Skip to main content

Full text of "Katalog der Danziger Stadtbibliothek, verfertigt und hrsg. im Auftrage der städtischen Behörden"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 




über dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nutzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 

Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google -Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Welt zu entdecken, und unterstützt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. 



Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter http : //books . google . com durchsuchen. 




AndövbOarv:\rp 

THKÖLOGIGALUBKAKY 







ANDOVfiR-HÄKViRP 

riiKöLOGIGALUBKARY 







Katalog 

.l.T 

Handschriften der Danziger Stadtbibliothek. 



Teil 2. 

ll.'.ii«l-«*lirirt«'n zur <i«v«-hu'lite I>aiizlirs (Nnrhträjrr). - HjimlsrlirirtcMi zur 
'r*'-i;lii<-lin.* v«.»n Lht' ninl Wrstiireii.-scn. — Ilfimisrlirirtoii zur (.fcsrhii'liro 
P«,'i»;iis. — r^oiibtljre Handsrlirirto» liNturisrluMi Inlialts. — Urtnianii>rlic 
HniMlschril'ton. — Upliajronscli«.' ll!iinlM;liriftrn. 



l)<*.-irlH»iirt 



Dr. Otto Günther 

Si.Ml:liil.|i.ij|ii-K:ir 



IM»/!::. 



Katalog 



der 



Daiiziger Stadtbibliothek 



verfertigt und herausgegeben 

im Auftrage der städtischen Behörden. 



Bamd 11. 

Katalog der Ilandschriften. Teil 2. 



-K^^- 



Kuiniiii.::>"..»iis Wrl;i.: -lor I.. S:iiini»'rsi hi-ii Iliirli- und Kuiü-tli.iiiilluiU'. 

1003. 



Katalog 



der 



Handschriften der Danziger Stadtbibiiotbek. 



Teil 2. 

Handschriften zur Geschichte Daiizigs (Nacli träge). — Handschriften zur 

(ie^-^chirhte von Ost- nnd Westpreussen. — Handschriften zur Geschichte 

Polens. — Sonatige Handschriften historisclien Inhalts. — Ortmannsche 

Handschriften. — Uphagenschc Handschriften. 



Hearbeitet 



Dr. Otto Günther 

Sta(lti)il>li«)tliek»r. 



- --OJ5.X3«— 



Hanzig. 

KomirDSgion:^ - Verlag iKt \.. Saunivr-ciion JJmli- nicj Kini-iliaudliiiip. 

1903. 



:di9 



Vorwort. 



iLlf Jahre sind verflossen, aeitdein der erste Band des Katalojrs der 
Danziger ätadtbibliothek, der von A. Bertling bearbeitete „Katalog 
der die Stadt Danzig betreffenden Handschriften" im Druck erschienen 
iät. Im Verlan!' dieser Zeit hat sich nun, und zwar von Jahr zu Jahr 
mehr, das Bedürfnis geltend gemacht, jene Handschriftenbesclireibung 
fortzufuhren und vor allem die übrigen historischen Handschriften unserer 
Bibliothek, die besonders für dic^ (xc^scliiclitr» von Ost- und Westpreussen 
recht viel wichtiges nnd zum grossen Teil noch nnl)ekanntes Material 
enthalten, zu Nutz und Frommen derer, die auf diesem Gebiete wissen- 
schaftlich arbeiten, ihrem Inhalte nach zu verzeichnen. Der vorliegende 
Band beschreibt demncich zunächst als Krgänzung zu der Arbeit Bertlings 
eine weitere Anzahl von Handschriften zur Cxeschichte Danzigs, unter 
denen sich manche finden, die Bertling s(M*iier Zeit mit »lern Vermerk 
,. Dublette" versehen und daher absiehtlicli in sein(»n Katalog nicht aul- 
genommen hatte, daneben aber aucli nicht w(;nige andere, die ihm olVen- 
bar entgangen sind, und solche, die die? P>ibliothek «»rst in der Zwischen- 
zeit neu erworben hat. An di(^ Gedanensia schliesst sich di(» Abteilung 
„Handschriften zur Geschichte* von Osl- und ^V(^^t|>r(Mlssen•^ wert- 
voll nicht nur durch die zahlreiclieii prtMissischen (^hroniken, von denen 
nicht leicht eine zweite Bibliothek «'ine solche Reihe aut'zuwiMsen haben 
dürfte, sondern auch durch manclies andt^rc* wichtige? und einzig dar- 
stehende Stück. Es folgen 'die Ilandschrilten zur Geschichte A^^^ ehe- 
maligen Königreichs Polen, die nicht sehr zaldreichen sonstigen Manu- 
skripte historischen Inhalts und schliesslich die beiden SonderabteMlungen 
der Ortmannschen und Uphagenschen Handschriften. Die Be- 
schreibung dieser beiden letzten Grup]>en durfte in dem vorliegenden 
Bande um so weniger fehlen, als die in ihnen seit längerer Zeit ver- 
einigten Manuskripte mit ganz wenigen Ausnahmen ebenfalls hislorisch(;r 
Art sind und im besonderen für die Geschichten Danzigs, l*reussens und 
Polens ein reiches und zum grossen Teil noch unbekanntes Material 
darbieten. 



VI Vorwort. 

Vorarbeiten für diese Beschreibung lagen, mit Ausnahme einex* 
alten, ganz dürftigen und ungenauen handschriftlichen Übersicht über die 
Uphagenschen Manuskripte sowie dos alten, ebenfalls wenig zuverlässigeu 
Katalogs der Ortraannschen Bibliothek (Ms. Ortm. fol. 101), nicht vor. 
Über die Grundsätze, denen ich bei meiner Arbeit gefolgt bin, brauche 
ich nicht viel zu sagen: wer den Band öfter benutzt, wird sie aus ihm 
selbst entnehmen und manche Abweichungen von der im ersten Bande 
angewendeten Art der f^eschroibung hoffentlich billigen. Wenn mein 
Bestreben darauf gerichtet gewesen ist, in allen Fällen, in denen irgend 
eine der Handschriften in gedruckter Literatur bereits irgendwie erwähnt 
oder verwertet worden ist, auf diese Literatur hinzuweisen und auch in 
manchen andern Fällen gedrucktes oder ungedrucktes Material zur Ver- 
gleichung heranzuziehen, so wird, denke ich, die hierauf verwendete 
Mühe den Benutzern des Katalogs zu gute kommen. 

Da allein der Druck des Bandes reichlich anderthalb Jahre in An- 
spruch genommen liat, so haben sich inzwischen einige Nachträge ergeben, 
die zusammen mit einigen Berichtigungen S. M)l ff. aufgeführt sind. 

An Abkürzungen habe ich bei der Beschreibung folgende verwandt: 

APM = Altpreussische Monatsschrift. 

NPPB ^= Neue Preussische Provinzialblätter. 

SRP = Scriptores rerum Prussicarum. Vol. 1 — 5. 

ZWG = Zeitschrift des Westpreussischen Geschichtsvereins. 
Die letzten Jahre haben auf dem Gebiete der Geschichte Danzigs and 
der altpreussischen Landesteile manche treffliche Arbeit entstehen sehen: 
möge auch dieser Katalog dazu beitragen, wissenschaftliche Forschungen 
auf diesen Gebieten anzuregen und zu fördern. 

Dan zig, im August 19U3. 

Dr. Otto Günther. 



Inhaltsübersicht. 



Seite 

I. Handschriften zur Gescliichto D.anzigs (Nachträji^p) .... 1 
II. Handi^cbrifton zur Gosclnchte von Ost- und W<?stpreusrien . . lÄ) 

III. Handschriften zur Geschichte Polens 2<ir> 

IV. Sonstige Handschriften historischen Inhalts 295 

V. Ortroannsche Handschriften .-546 

VI. Uphagensche Handschriften *W2 

Vir. Nachträge und Berichtigungen iV^l 

Alphabetischer Index :*>()!» 

Ziisauinif»n3tellung der früheren Si^naturrn einz(»lner llandsclnifh'n 

mit den jetzigen Bezeichnungen r)K7 



I. 

Handschriften zur Geschichte Danzigs. 

(Nachtrage.)- 
Mss. 788—1025. 

Ms. 7S3. -^i&h^'J»*^^^' '^/»*i^^ 

10 mit schwarzem Wachs ausgegossene ETolztafeln. in einem Pappknsten aufbewahrt 
Höhe de.^ Holzes 34^i cm. Breite 17V2 cm tlaranf Eintragungen aus den 

Jahren 13(>8— UIO. 

Die Danzigcr Wachstafelo, 16 an der Zalil, waren früher durch 
ein hinten aufgeklebtes Stück Pergament zu Buchform vereinigt; Leder- 
schKessen, die jetzt fehlen, fugten sich in zwei auf der Vorderseite der 
er.-ten Tafel angebrachte Eisenspitzen ein und hielten so das ganze zu- 
sammen. Bei der ersten Tafel (dem Oberdcckcl) und der letzten Tafel 
'.dem Unterdeckel) sind nur die Innenseiten, bei allen iibrigen dagegen 
l»eide Seiten zweispaltig mit schwarzem Wachs ausgefüllt, in welches 
die Eintragungen eingeritzt worden sind. Die Aussenseiton der ersten 
ond letzten Tafel waren poliert und mit eingeritzten geometrischen 
Figuren, Tiergestalten u. s. w. verziert. Das Innei'e der Tafeln ist jetzt 
selir stark beschädigt; die Holzrahmen sind viellach durch Wiirmer zer- 
fressen, und von dem eingegossenen Wachs sind durch Spaltungen des- 
selben oft grössere oder kleinere Stücke ausgebröckelt und verloren ge- 
gangen, andere unleserlich geworden. 

Die Entziflferung dieser Danziger Wachstafeln ist von Aug. 
Bertling vorgenommen, der ihren Inhalt ZWG Heft XI S. 1 ft". ver- 
öffentlicht und ausführlich besprochen hat. Es sind Gerichtsprotokolle 
aus dem Gebiete der Ordens-Komtur ei Dan zig, aufgenommen an 
drei Gerichtshöfen, dem der Altstadt Danzig, dem in Sulmin und dem 
iDMirchau, und zwar, soweit sie datiert sind, in den Jahren 1368-1410. 
Näheres über den Inhalt siehe bei Bertling a. a. O.; vgl. auch Hirsch, 
ZWG VI 32 ff. 



Ms. 783—786. 



Gleichartige Wachstafeln mit Protokollen der zum Lauenhurger uod 
Putziger Gebiet gehöreuden Gerichtshöfe der Danziger Komture! sind 
in der Grossen Königlichen Bibliothek zu Kopenhagen erhalten und 
ZWG IV 1 ff. veröffentlicht worden. 

Nach einem alten anf der Stadtbibliothek befindlichen Liber donatomm (Gat. 
Bibl. 1) wurde „1 Alt Buch iun schwarz Wachs geschrieben" im Jahre 1608 ..aus der 
Pfandtkamer ...inn die Bibliothecam transferieret." 



Ms. JS^tf"» 



l^apier 8 Bl. + 525 8. . 35 : 21 cm 1768/«9 brauner Lederband 
mit goldgepresstem Danziger Wappen. 

„Codex Diplomaticus der Stadt Danzig, worinnen die Hand- 
festen, Freyheits Briefe, Verträge, Landes- und Friedens -Schlüsse, Ver- 
ordnungen und andere Urkunden, welche diese Stadt und ihre Ländereyen 
entweder unmittelbahr, oder in Absicht ihrer Verbindung mit der Provinz 
Preussen betrachtet, ang^en, aus zum Theil gedruckten glaubwürdigen 
Nachrichten zusammengetragen von Johann Benjamin Schmidt. 1. Theil/* 
S. 1 „Incepi 14. Nov. 1768^*; S. 520 „Hie substiti d. 15. Febr. 1769". 
Den 2. Teil dieser Sammlung siehe unter Ms. 785, den 3. Teil unter Ms. 2. 

Vorn eingeklebt das Bücherzeichen ,,\)a la bililiotlicqve de Jean Beniamin Schmidt". 



Ms. 786. A. . 
+ S. 521-920 .'541/2:! 



Papier 8 Bl. + S. 521—920 :54V2 : 21 cm etwa 17G9 

branner Lederband mit goldpepresstem Danzij^er Wappen. 

,, Codex Diplomaticus der Stadt Danzig, worinnen die Hand- 
festen, Freyheits Briefe, Verträge, Landes- und Friedens- Schlüsse, Ver- 
ordnungen und andere Urkunden, welche diese Stadt und ihre Ländereyen 
entweder unmittelbahr, oder in Absicht ihrer Verbindung mit der Provinz 
Preussen betrachtet, angehen, aus glaubwürdigen zum Theil gedruckten 
Nachrichten zusammengetragen von Johann Benjamin Schmidt. 2. Theil/' 
Teil 1 dieser Sammlung siehe unter Ms. 784, Teil ;) unter Ms. 2. 

Vorn einpfeklebt das Bücherzeichen ,Ä)e la bibliothecive de Jean Heninmin Schmidt". 

Ms. 786 Bd. I und II 

Papier 2 Bände: I: 480, 11: 381 Bl. '34% : 22 cm 

Anfanjf des 18. Jahrh. 

„Das Evangelische Dantzig . . . Mit Fleiss aufgesetzet von 
Ephraim Praetorio''. Bd. I: ,, Lebens LauflF aller Evangelischen Lehrer 



Ms. 786—787. 3 

in Dantzig^'; Bd. II: ^Dantziger Kirchen und Prediger aufm Lande 
ausserhalb der Stadt^'. 

Saubere Reinschrift, nach einer Notiz auf Bl. 1 des ersten Bandes 
angefertigt von ^^Martinus Praetorius, Ephraimi frater germanus, qui 
obiit Ao. 1716'*. Später hat die Abschrift umfangreiche eigenhändige 
Fortsetzungen erfahren von George Friedrich Cosack, Diac. und 
nachmals Pastor zu St. Marien in Danzig, und von Johann Benj. 
Mischke, Diaconus zu St. Marien, später Prediger in Osterwick und 
Zugdamm. Letzterer hat für das ganze Werk auch einen „Vorbericht" 
(Dat. 27. Oct. 1801) verfasst, der sich im 2. Bande auf Bl. 3— 4 vor- 
findet. Andere Hss. des Werkes siehe unter Mss. 428 — 430; vgl. 
auch Ms. 786 a. 

Die beiden zasammeii gehörigen Bände waren längere Zeit in verschiedenem Besitz 
Bild sind erst in neuester Zeit hier wieder vereinigt worden: Bd. 2 wurde im Jahre 1893 
mit dem Xaehlass des ArchidiakonuH A. Bertling geschenkt, ßd. 1 im .Tnhre 189K aus 
dem Nachla.sj» des Pastor prim. Hoch in L('>wen (Kreis Brieg) erworben. 



f 



Ms. 786a. 

Papier 80 S. 33 : 20 c* 18. Jahrh. 

Auszug ans Ephraim Praetorius, Das Evangelische Danzig. Unvoll- 
ständig; nur die Kirchen von St. Marien und St. Johann in Danzig be- 
treffend. Vgl. zu Ms. 786. 

HLnTlfiVl Bd.^undX. 

Papier 2 Bände: I: YII Bl. + 722 8. + Bl. 723-749 FI: 36 S. + 

Bl 37—121 .34: 21 cm 1607—1711 weisse Pergamentbände, in die das 

Danziger Wappen und die Aufschrift „Testamentenljuch" sowie die Jahreszahlen 1607 

bezw. 1685 in Gold ein&^epresst sind frühere Signatur: XV f. 82 a und 82 b. 

Sammlung von Danziger Testamenten aus den Jahren 1449 — 1711, 
angelegt zum offiziellen Gebrauch der sog. Testamentsherren (vgl. über 
diese G. Lengnich's Ins publicum civitatis Gedanensis hrsg. v. 0. Günther, 
1900, S. 203). 

Bd. 1. „Codex Testamentorum primus. So denen so genandten 
Testaments Herren zu ihrer nachricht in ihrer Verwahrung gelassen wird 
und von Tit. H. Henrich Schwartzwald meinem H. H. Decessori mir 
Gottfried Reyger, nachdem ich vom Hochw. Rath dazu deputirt, Mense 
August. 1704 ubersandt**. Enthält, von verschiedenen Händen ge- 
schrieben, 662 Testamente oder Testamentsauszüge aus den Jahren 
1449 — 1684. Am Ende ein nach den Vornamen geordneter alpha- 
betischer Index der Testatoren. 



4 Mfl 788—789. 

Bd. 2. „Liber Testamentorum Secundus in Usura Dni. Ingpectoris 
Testamentoruni ex Senatu". Enthält, ebenfalls von verschiedenen 
Händen geschrieben, Auszüge aus 225 Testamenten der Jahre 1685 bis 
1711. Auch hier am Ende ein nach den Vornamen geordneter 
alphabetischer Index der Testatoren. 

Ms« JfSiS* 

l'apier VllI Bl. + !?88 8. + M Bl, zwischen die manche Blätter mit Nachträgen 
eingeklebt eind B2:20 cm 16. — 18. Jahrh. weisser Pergament- 

hand mit der Aufscliril't ..Testamentbuch" und dem goldgepressten Danziger Wappen, 
unter dem eine Hausmarke eingepresat ist frühere Signatur: XV f. 82 c. 

„Danziger Stifftungen ad Pias Causas" (Rückentitel). Die 
Sammlung enthält 176 Schriftstücke, meist Testamentsauszüge aus dem 
15. — 18. Jahrhundert; von verschiedenen Händen, zum Teil von Valentin 
Schlieff geschrieben, der am Rande auch viele Bemerkungen hinzugesetzt 
hat. Voran Bl. I b ein Inhaltsverzeichnis und Bl. IV ein ,, Register 
der Personen, von denen in diesem Buch Dispositiones zu finden sind". 
• S. 273 ,,Verzeichni88 der Legatorum und StiflFtungen ad pias Causas, so 
von E" Hoch Bdl. und Hochw. Raths Personen verwaltet werden, ver- 
lautbahret in Sessione d. 17. Sept. 1739*'; S. 281 „Verzeichniss der 
Legatorum und Stifftungen, so von Personen E. E. Gerichts dieser R(echten) 
St(adt) administriret werden. 1739*'. 

Bl. 1 — 34 vom Ende des Bandes an gerechnet: ,. Aufsatz von aller- 
liand gutten Artzneyen^*; darunter Bl. 5b „Sehr bewehrtes Recept vor 
der Pest", Bl. 6 ,,Ein Edles an vielen Menschen probirtes Pulfer, welches 
Kayser Maximilianus offt mit groser Wirckung gebraucht"; Bl. 15 „Pferdt 
Artzneyen"; Bl. 17 „Viehe Artzneyen"; Bl. 18 „Voor Wantluysen", 
„Voor Vloyen", ,,0m Muggen te ved ryren", „Om Muysen te dooden*'; 
Bl. 19 „Recept wan ein Mensch vom tollen Hunde gebissen" und „Wen 
ein Vieh gebissen ist"; Bl. 20 b „Wie das Gewicht in Medicinalibus zu 
verstehn"; Bl. 21 — 34 „Sehr bewehrte Recept vor allerhand Kranck- 
heiten". 

Auf der luneuHeite des Vorderdeckels das Bücherzeielien ,.Kx Bibliotheca Valentiui 
♦Schlieff Gedani**. 

Papier 3<j Bl. meist in fol. 17. und 18. Jnlirli. 

Schriftstücke betr. Danziger Testamente und milde Stiftungen 
meist des 16.— 18. Jahrhunderts, einst lose Beilagen der Handschrift 



Ma. 790-702. 5 

Ms. 788. Darunter: Bl. 5 „Contenta der Testamenten, so ad pias 
causas legiret" 1449—1604. Bl, 20 „Verzeichniss derer piorum Lega- 
toram, welche in denen bisshero zu Folge der Königl. Ordination ex 
Officio (1749 — 1752) geöffneten Alten Testamenten gefunden worden**, 
1650 — 1719^ und ßj. 26 „Zweytes Verzeichniss derer piorum Legatorum, 
«eiche in denen übrigen zu Folge der Königl. Ordination ex Officio 
(1752—1753) geöffneten Alten Testamenten gefunden worden", 1680—1701. 



Msl^r^. 



rupier 20 Bl .-Jl : 21 cm 1553. 

Dauziger Chronik I>i8 zum Jahre 1530. Anfang „Item do 
mann schreib am tage ader jare unsers horrenn Jhenu Christi 1140 do 
warth Friderich keyseer der erste, do wordenn dye heylighenn drey könige 
in Kdllenn gebracht". Ende (Bl. 18b) ,,(1530) . . . und andere gülden 
saczetenn sie, das das volck nicht wyste was es thun soldo". Neben 
preossischen und einzelnen ausserpreussischen Ereignissen werden von 
Anfang an vorwiegend und im weitern Verlauf der Chronik fast aus- 
schhesslich Danziger Begebnisse in kurzer annalistischer Form aufgeführt. 

Bl. 19b (von anderer Hand?): „Das a b c yhnn gebett weysse: 
Ach himelischer vatter ynn ewikeitt | Beweyse ann myhr deyn gottlich 
larmherzikeitt . . ." „Enndc disses gebeten. Hanns Hschmidt**. 
Bl. 20: ,Jch lebe uiind wes nych wye lannghc Ych nuis sterbeun unnd 
wes nych wann . . .*\ 8 gereimte Zeilen Am öchluss „1553. Ennde 

der Chronuyken Anno 1553^'. 

1898 vom Westpreiiösiöchen Cjest-liichUsvereiii ji^esclieiikt. 

Papier K2 S. 10 : i;^''^ c-in Iß. Jalirli. rrüliere Siirnatiir: 1 A. (j. V^. 

Hij^torische Aufzeichnungen einos Danziger Kaufmanns über 
Vorgänge der Jahre 1569 — 1579, besonders über den Krieg Danzigs 
mit Stephan Bathory. S. 1 und 6*2 Rezepte. Die Aufzeichnungen 

?ind i^emacht auf Blättern, die sich vor und hinttu- einem gedruckten 
Kxemplar von Joh. Hasentödters Chronica (Königsberg 1569) befinden. 

Ms. 792. A , 

f*apu-r 4«0 151. :-U) : 21'-. nn Kiidf^les IT», oder Anfanj; des 17. Jahr- 

limidert«! wewser rer«raineMtl)and mit irniuen SchliesHbändem. 

„Privilegia sampt der alten unnd neuen Willköre der König- 
licln^n Stadt Danzig, Nebenst den Constitutiones und Löbliche 
lange gebrauchte Gewonheit der Lande Preussen. Dabey einen kurtzeii 



6 M8. 792. 

unnd nützlichen Gerichts Process verfasset unnd sonst andere Dinge 
mehr in dieses Buch zusammen geschrieben durch Wolffgangum Sartoriüiii 
von Sada aus Meissen". Dieser auf den Inhalt des ganzen Bandes 
bezügliche Titel findet sich Bl. 114. 

Bl. 1 „Der Lande Preussen Regiment, Wilküer unnd löb- 
liche lange gebrauchte Gewonheit, dabey die Lande unnd Stedte 
wol regieret; zugenommen und fruchtbar gestanden, durch mich Andream 
Cuntzer Magistrum und der Stadt Thorn Syndicum in eine rechte Ord- 
nung gebracht und aus vielen Büchern zusammen geschrieben, wie her- 
nach folget, im Jhar Christi . . . 1521'*. 

Bl. 25b „Hol düng Fürstlicher Durchlauchtigkeit in Preussen Herrn 
Albrecht Friederich des Jüngern Anno 1569*'. Bl. 27 „Forma 
des Hertzogen in Preussen unnd seinen Nachkommenden Eydt der Hul- 
digung, so er der Königlichen Majestät Königen zu Pohlen zu thunde ist**. 

Bl. 27 b „Hiernach folgen die Artickel, so die Gemeine der Stadt 
Dantzig in Supplicationen der König Maj. zu Polen . . . 1552 . . . 
übergeben . . ." (die sog. Responsa Sigismundi Augusti). 

Bl. 47b Edikt des Danziger Bats betr. eine Erneuerung der die 
Fremden angehenden Punkte der Willkür. 

Bl. 53 „Constitutiones und Ordnung, so die Königliche Coramissarien 
unnd Legaten zum Elbiug gegeben unnd geordnet im Jar Christi . . . 
1568, tandem in conventu Lublinensi A. 1569 approbatae*'. 

Bl. 63 „Ordnung und Satzung der Unkosten, so forthau bey diesen 
Erbarn Gerichten (der Stadt Danzig) vor die Gerichtsschreiber, 
Gerichtslade, ünderschultzen , Voi-sprachen und Mächtigere gebührlich 
zu nehmen und zu zahlen sein 8ollen*^ Bl. 72 ,, Gerichts Process (der 
Stadt Danzig) kürtzlich verfasset, aber sehr guth nützlich und bequehm**. 

Bl. 75 „Constitutiones Terrarum Prussiae Gedani primum 
editae, deinde in Publicis Comitiis Thorouiae conciliatae, regia tandem 
authoritate (Sigismundi I.) pro commodo publico confirmatae . . . 1538'^ 

Bl. 88 ,, Forma wie es in der Krönung des erwehlten Königs in 
Pohlen Heinrici H. von Aniou durch einen guten Freundt aus Cracaw 
nach Dantzigk geschrieben wie volgett*^ 

Bl. 92b „Nachvolgende Conditiones hat die Röra. Key. Mayt. 
(Maximilian II.) der Cron zu Polen zu halten vorgeschlagen A. 1575**. 

Bl. 94 „Des Allerdurchleuchtigsten . . . Herrn Ferdinanden des 
ersten . . . erweiten Römischen Keysers . . . Leibserben Geburt**. 
Bl. 95 „Des Allerdurchleuchtigsten . . . Herrn Maximilian dieses 
Nahmens des andern, erweiten Römischen Keysers . . . Leibs Erben 
Geburt Verzeichnis". 



Ms. 792—793. 7 

ßl. 95b „Copia des Universals, so Keiserliche Maiestet erweiter 
Konig in Polen (Maximilian II.) . . . alhier zn Dantzig an den Hoff 
geschlagen unnd publiciren lassen . . /', 24. März 1576, lateinisch und 
deatsch. 

Bl. 104 ,,Ordtnung des hundersten Pfennings, wie der von allen 
dieser Stadt (Danzig) Ordnungen beliebet, gesetzet undt verwilliget". 

Bl. 107b „Entsagung des Bathori Königs in Polen der Stadt 
Dantzig. Der Königlichen Mayt. Andtwort gegeben zu Bramburg den 
Dantzkern A. 1577 den 11. Febr." Bl. I08b „Andtwort der Erbaren 
Zanfften auff des E. Raths gehorte Relation durch den H. Niederhoff den 
Gewercken furgelegt worden", 26. Febr. 1577. Bl. 112 „Haupt Puncta 
der übergebenen Schrifft der Zunfften". 

Bl. 114 Der oben mitgeteilte auf den ganzen Band bezügliche 
Haupttitel. 

Bl. 115 — 149 „Privilegia Dantiscanorum". 

Bl. 150 „Willküer die alte der löblichen Königlichen Stadt 
Danzigk Artickelsweise mit einem ordentlichen Register. Anno Christi 
1575 (corrigirt in 1455)". 

Bl. 222 „Die Newe Willküer der Königlichen Stadt Dantzig 
erstmals abgelesen den 11. Julij A. 1574 unnd Capittelsweise, darauff 
ein ordentlich Register unnd auff ein jeder Capittel sonderliche Artickel 
gestellt Anno Christi 1575". 

Bl. 301 „Extract Aus Sachsischem Landrecht unnd Weich- 
bilde, auch aus Culraischen und gemeinen Keiserlicheu Rechten, wie 
man Erbe nehmen und theilen soll. M. Casparis SchUtzii Islebiensis^. 

Bl. 326 „Revidirte Wilkühr Der Stadt Dantzigk, wornach sich 
jeder menniglichen, Burgere unnd Prembde im Handel unndt Wandel 
nnd sonsten zuvorhalten unnd zurichten haben sollenn. 151)7'^ 

Bl. 480b Inhaltsverzeichnis der Hs. von jüngerer Hand. 
Vorn einj^eklebt das Bücherzeichen ,Ex HiMiutheca Friderici Reygeri''. 



MsP^S. 



Papier LS i^., von denen jedoch S 1—2 lieute felileii ^Bi/jj : 28 cm 17. Jahrh. 

Vergleiche des rechtstädtischen und altstädtischen Rats 
von Danzig und darauf bezügliche Dokumente. Abschriften. 

S. 3 , »Vergleich der Recht- mit denen Alts^tädtschen Herren des 
Raths'^ Danzig 29. May 1637. Vgl. Katalog I S. 718. s. v. Altstadt. 

Der Anfang fehlt. 



8 Ms. 793-704 

S. II „Contract mit den Altstädtschen Herren A. 1595 berahraet**, 
20. Julii. Vgl. Kat. I S. 718 s. v. Altstadt. 

S. 16 „Confirmatio Transactionis inter primariam et veterem Civi- 
tateiD A. 1637 contractae a Joanne III. R(ege) P(oloniae) Ao. 1678 
facta'\ Gedani 30. Junij 1678. 

S. 17 „Schluss E, B. Raths betreffend den Vergleich mit den Alt- 
städtschen Herrn des Baths von Ao. 1637", 1. .Tun. 1637. 

S. 18 „Schluss Eines E. Raths wegen der dem Hrrn. von Genten 
zugestandenen iährlichon cxtraordinairen Einhundert Floren**, 3. May 1632. 

Papier 1 Bl. + 15l7 S. ;U : VMj^ cm IM. .Talirh. 

Abschriften von Schriftstücken betr. die Berufung des Predigcrö 
Johann Adam Artzberger in Danzig an die St. Johanniskirche daselbst 
1726/27. V<rl. über diese Angelegenheit Katalog 1 S. r>24 und die dort 
angeführte Literatur, besonders Schnaase, Geschichte d. evang. Kirche 
Dauzigs 100 fl*. Ein Teil der in dieser Handschrift enthaltenen Stücke 
findet sich auch in Ms. 472. 

ßl. i Inhaltsverzeichnis. 

S. 1 „Supplique Em. Hoch Edl. Raih von Em. Ministerio in Causa 
Artzbergiana übergeben'*, 10 Dec. 1726. 

S. 12 „Eines aulfrichtigen ßerrhoensers geziemende Untersuchung 
der liewegungs Gründe, nach welchen E. Ehrw. Ministerium nicht ab- 
seyn mögen Em. E. Raht in Dantzig in Causa Artzbergiana ihre wol- 
gemeinte und Demüthige Bittschrift zu übergeben**. 

S. 27 „Abgonöthigte Beschirmung der Em. Hoch Edlen . . . Raht 
in der Artzbergerischen Vocations Sache von Em. Miuisterio ü. A. C. 
übergebenen Supplique wieder Eines so genanten aufrichtigen Berrhoensers 
geziemende Untersuchung . . . auf Begeren des Ministerii aufgcsetzet von 
Joachim Weichmannen f!) D. Pastore zu S. Marien und Ministerii Seniore**. 

S. 181 ,, Supplique Hr. Artzbcrgers an die dritte Ordnung", 
29. Nov. 1726. 

S. 186 „Herr Artzbergers jetziger Zeit Predigers an der Kirchen 
zu St. Barbara Gründe, warumb Er dasige Gemeine nicht verlassen, 
noch dem Beruff zur Johannitischcn Gemeine folgen könne, aus Seel. 
Herrn D. Speners Theologischen Bedencken examiniret und wiederleget'*. 

S. 103 ,yl[oh.| F[alcl(] P[astor] C[atharineus]. Beylage und Unmass- 
gebliches Bedencken, welches ihm hoffentlich Niemand missdeuten oder 
verdencken wird . . .'*, 11. Junij 1727. 



M8. 795—796. 9 

S. 196 „6[abr.] K[ehler] P[a8tor] B[artholom.]. Bedencken über 
unsere Beylage", 13 JuDy 1727. „Observationes quaedam postliminio 
adjectae'^ 

Papier 1 Bl. + 19 S. 23V2 : I8V2 cm 177n. 

,,Ver Ordnung nach jetzigen Umständen und Zeiten Den Fiscb- 
Handel und die Markt-Platze Betreffend, Danzig 177;) d. 
Novembr." Entwurf mit manchen Korrekturen. 



Ms. 796. /, 

Papier 68 Bl. verschiedenen FuBfnats, in ful. gebiuiden 

16. — 19. Jalirliundert. 

Danziger Gelegenheitsgedichte des 16. — 19. Jahrhunderts; 
Saramelhandschrift. 

Bl. 1 Joh. Rybinius, ;,Vere nobilis et heroici praesidis domini 
Joaonis a Linde consulis Gedanensium anipliss. et magnifici tnififia'^^ 
1558; Originalniederschrift, lateinische Distichen, dabei das hinde'scbe 
Wappen in bunten Farben. Ohne das letztere sind die Verse auch in 
einem gleichzeitigen Einzeldrucke erschienen. 

Bl. 2 ,,Da8 blühende Dantzig, aufgesetzt vom Georg Greblinger 
aus Regenspurg Ao. 1646"; zum Teil gedruckt: Das Gelahrte Preusson 3 
(1723) S. 79 ff.; vgl. Boltc, Anz. f. deutsches Alterthum 13 (1887), 104; 
APM 27 Ö. 491 f. Bl. 13 „Godancken von der Geburt (Miristi, 
aufgesetzt vom Georg Greblinger aus Regenspurg Ao. 1645'. 

Bl. 17 f,MeXog gratulatorium (juod viro-juveni domino Ludovico 
Proit . . . cum . . . tandem convalescerot . . . consecrat Michael Conovius 
Gymnasii Cantor . . .*' (1658). 

Bl. 20 — 22 Lateinische Verse auf die 1656 erfolgte Niederbrennunü; 
der Danziger Vorstädte (darunter solcbe von Andreas Knochius, Joh. Petr. 
Titius, Adrian v. d. Linde, Joh. Ernst Schmieden, Joachim Pastorius). 

Bl. 23 Inschriftenartige lateinische Lobschrift auf Danzig wogen 
»eines Verhaltens im schwedisch-polnischen Kriege (1655 ff.). 

BL 26 „Der angebohrne und erworbene Adel, Welchen bey der 
Hoch Adelichen Hochzeit, Alss . . . Hr. Johann Ernestus Schmieden 
• . . Seine . . . älteste Jungfr. Tochter Jgfr. Catharinam Florentinam 
Dem Edlen . . . Herren Hn. Heinrich Habenicht, Alhier ... in der 
Festung Weichsel Münde . . . Commendanten vom so genandtcn Hause 
etc., . . . den 23. Octobr. A. 1692 anvertrauen Hess, . . . durch ein- 
fältige Reimzeilen betrachten wolte M. K. S. B. R.*' 



10 Ms. 796. 

Bl. 30 „Viro Generoso . . . Constantino Pahl, Inclytae Beipab. 
Gedan. Praeconsuli, h. t. primum Senatus praesidi, . . . novos honores 
gratulatus scribebam Frid. Dan. Titius.'' Bl. 31 „Der Gekröhnete 

Wald und Erhöhete Thal, als der Allerdurchlaucht. . . . Herr Augustus 
der Andere . . . A. 1710 den 9. September in dem bey Dantzig nah 
gelegenem Jäschken-Thale unter Königl. Gezeiten im Grünen offene Taffei 
hielte, umb Sich von jedermann Allergnädigstl. sehen zu lassen, . . . 
unterthänigst vorgestellet*^; nach Valentin Schlieffs Beischrift „Aut. Sam. 
Verch, Diac. ad D. Cath/' Bl. 32 „Die vergnügliche Ehe, Als . . . 

Herr Salomon Wahl . . . seine . . . älteste . . . Tochter, die . . . Jung- 
frau Dorothea Elisabeth dem . . . Herrn Benedict Schmidten den 9. 
Octobris dieses . . . 1696. Jahres ehlich beyzulegen entschlossen, bey 
öffentlicher Hochzeitfeyre wolmeinend fürgestellet von einem nicht un- 
geneigten Gönner (Johann Krieg, Rectore Schol. Marianae)'^ Bl. 34 
,,Ad Ludovicum M. Franc, et Navarr. Regem invictissimum destinatae 
generosae virorum trigae ex Nobilissimis amplissimae hujus ürbis Ordi- 
nibus S. Auetore Joanne Krieg'' (1700). (Geschrieben von Valentin 
Schlieff). 

Bl. 36—38 Drei Gedichte von Joachim Weickhmann : Bl. 36 „Viro 
venerando Samueli Schelguigio . . . cum . . . natalem LXIV. auspica- 
retur . . /' 1706; Bl. 36 b „Pfingst-Ode^^ 1706; Bl. 38 Arie über 
Psalm 119 V. 52: „Grosser Gott, gerechter Richter" 1707. Bl. 39 

,^Epithalamium nobilissimis taedis Reygero-Silemannianis dicatum ab Amico 
Integerrimo (Andrea Jaski)^'; Bl. 41 „In Natalem nobilissimi pueruli 
Godofredi Reygeri Ad. nobiliss. parentem amicorum principem lusus 
poeticus'*, unterzeichnet „1674 a. d. X. Octobr. A(ndr.) K(tthne) Jaski*'. 
Bl. 43 Salomon Opitz „Der durchlauchtigste Grossmächtigste und sterbend- 
siegende König der Pohlen". 

Bl. 45 Joach. Pastorius, „In nuptias Generosi Salomonis Wahlii^', 
Jan. 1663. Bl. 46 J(oach.) P(a8toriu8), „De variis prodigiis iutra 
Ultimos anni 1680 menses Gedani et aliis in locis . . . spectatis^^ 
Bl. 46b J(oach.) P(a8toriu8), „Suspiria ad deum quibus ecclesia poenas 
imminentes deprecatur". Bl. 47 J(oach.) P(a8toriU8) d(e) H(irtcnberg), 
„De prodigiis aethereis intra Ultimos anni 1680 menses Gedani et aliis 
in locis . . . conspectis**; Bl. 47 b ,, Von denen unterschiedlichen Wunder- 
Zeichen am Uimmell am Ende dess 1680. Jahres, auss dem Lateinischen 
eines vornehmen Herrn''. Bl. 48 Notiz in französischer Sprache, be- 
treffend „Ludovici XIV. amasia*', Louise Frangoiso de la Baume LeBlanc; 
dann: J(oach.) P(a8toriu8), „In efßgiem regiae olim amasiae jam apud Carme- 
litas peccata durissime expiantis''; vgl. Ms. 1025 57. Bl. 49 Joach. de Hirten- 



Ms. 796—707. II 

berg Pattorhis, .^Stetinum anagr. Tu temnis'', 4 Disticha; Bl. 49 ^yStetinum 
anagr. Ta temnis ad Urbem arctiore cinctam obsidione iu extremis adbnc 
sine ratione coDtnmacem'*, 5 Disticha, unterzeichnet ,;F. K. V. H/' 
Bl. 50 Joachim Pastorius, ^,Epigr. ad Fortunam De tribns Carolis eodero 
hoc secnlo simnl etsi aetate diversa regnantibns^'; Bi. öOb ,,Joh. Pet. Titii 
De iisdem^' und ,,Ad eundem Re8p(on8um)", unterzeichnet „A(ndr.) J(a8ki)**. 

Bl. 51 „In reditum Dn. Georgii Wideri cum nova nupta". 

Bl. 52 „Modus et forma bene bibendi**, 7 Disticha, Anfang 
,,Ad primum morsum'^ 

Bl. 53 „Einen in der Hoflfnunf; der Herlichkeit des andern Lebens 
freudig Sterbenden Lehrer hatt in der Persohn des . . . Herrn Reinhold 
Schödde, . . . ältesten Diaconi der Kirchen zu St. Peter und Paul, . . . 
an dessen Begräbnüss Tage d. 6. Febr. Ao. 1738 beraelter Kirchen in 
einem volständigen Musicalischen Concert vorgestellet Johan Balthasar 
ChrM. Freiaslich Gapeil Meister^'. 

Bl. 65 „Bey der Leiche des Wohlseel. Fürsten Poniatowski, 
Kayserl. Konigl. General Feld Marschall Lieutn.*^ 

Bl. 66 Verse auf den Tod der Johanna Charlotta Eppen (geb. 
12. Aug. 1786, t 13. Juli 1813). 

Bl. 67 „Dem Geburtstage unseres Freundes Abraham Momber, 
Danzig d. 22. Octol)er 1818'-. 



MsP«t^, 



l*a|)ier 100 Bl. meist ca. 34:21 cm. 17. uml 18 Jahrb. 

Sammelband, enthaltend Danziger Ordnungen und anderes zur 
innern Geschichte der Stadt Danzig im 17. und IH. Jahrhundert. 

Bl. 1 „Wein-Ordnung^*; am Ende „Actum auf unserm Rahthause 
den 5. Dec. A. D. 1616. del. add. vnnd revidiret den 2. Apr. 1635 u. 
abermal revidiret ao. 1675 d. 25 octobr." Bl. 7 „Neue Wein-Ord- 
nang Anno 1679*'. 

Bl. 9 „E. Wohl Edl. Hochw. Rahts renovirte Ordnung wegen 
des Erb-Buches de Ao. 1664*^ 

Bl. 11 „Verordnung für den Stock Meister", 17. Oct. 1766. 

Bl. 12 „Gerichtliche Actus nach dem Alphabeth aus den Gerichts- 
Büchern und Acten gezogen*^ 

Bl. 17 „Consignation der Städte welche der Stadt Dantzig Caution 
vor Nachmahnung geleistet haben**. 

Bl. 22 „Derer Respective Herren Deputirten Sämtl. löbl. <^rd- 
nongen Gedancken über einige zum Besten der Gasse beygekommene 



12 >1^. 797. 

Vorschläge, ordinibus communiciret 1715 d. 25 Nov.*' Bl. 28 „Pro 
Memoria et majori informatione Schrifftl. ßeaotwortung deren letzhin 
bey einer mündl. Privat Unterredung an uns Endes benahmte geschehene 
Anfragen. Communicatum ordinibus d. 11. Oct. 1715'*, unterzeichnet 
von H. VoUrath und [Gottfr.] Groll. Bl. 29 „Derer Herren De- 
putirten E. Hochw. Raths weitere Beredung über die zum Besten der 
Casse beygekommene Vorschläge. Ordinibus communicirt 1716 d, 2. Mart." 
Bl. 33 „Derer Respective Herron Deputirten gehaltene Conference 
mit den fremden Elaboranten communicirt Ordinibus d. 3. Mart. 1716'*. 
Bl. 35 „Copia eines Manifest, so der Feld Marschall v. Scheremetow [I] im 
Nahmen Ihro Czar. Maj. an die Stadt Dantzig gesandt (30. Apr. 1716). Comm. 
Ordinibus 1716 d. 18. May'*. Bl. 37 „Derer Respective Herren Deputirten 
der löbl. Ordnungen Überlegung dessen, so zur Aufhelfung der Gassen in 
Vorschlag gekommen. Communicirt Ordinibus d. 6. Mart. 1716". BL 39 
„Derer Respective Herren Deputirten sämil. löbl. Ordnungen ohnmass- 
gebliche Gedancken über den mit den fremden Creditoribus vorzunehmenden 
Accord, und was sonst danebenst zum Besten des Publici zum Vorschl^ 
gekommen. Ordinibus communicirt d. 13. Jun. 1716**. Bl. 47 „ünvor- 
greiH. Vorschlag, wie der Abgang der Holtzaccise . . . der Accise 
Kammer . . . beqveni kan ersetzet werden. Communicatum ordinibus 
d. 23. jun. 1716**; Bl. 47 b „Unvorgreifl. Vorschlag, wie der Abgang der 
Accise von den Weinen . , . könne ersetzet werden. Comm. Ordinibus 
d. 23. jun. 1716**; Bl. 48 „Das 3te Dcsiderium anlaugend, dass die Brandt- 
wein, so die Schottländer aus der Stadt nehmen, ohne Erlegung der Ohmen 
Accise ihnen möge abgefolget werden . . . Comm. Ordinibus d. 23. jun. 1716". 
Bl. 49 ,, Abermalige Unterredung derer respective Deputirten sämtl. Ord- 
nungen wegen Aufhelfung der Gassen. Comm. Ord. 1716 d. 20. Jul." 
Bl. 51 „Erörterung einiger Dubiorum betreffend den per propos. vom 
13. sept. 1715 bcygekommenen Vorschlag eines Fremden communiciret 
Ordinibus d. 4. Oct. e. a.'* Bl. 53 „Vorschlag eines Fremden wie 
man eine anselniliclie Baarschaft zum Besten der Gassen beqvem auf- 
bringen könne, von E. Rath denen löbl. Ordnungen communiciret A. 1715 
d. 13. Sept.** Bl. 55 „Schrifft Hn Johann Henrich Nothwangers Past. 
zu Sf. Joh., worinnen er die Annehmung des Rectoratus am Gymnasio 
und Pastoratus zur Heil. Dreyfaltigkeit decliniret**, Danzig, d. 5. Aug. 1715. 
Bl. 57 „Ordnung. Wie und von wem, und was Sachen derVg lOOste Pfennig 
laut sämtl. löbl. Ordnungen dieser Stadt Beliebung und Schluss soll gegeben 
und empfangen werden. Communic. Ordinibus ao. 1713 d. 19. Jul.** Bl. 60 
„Suppliqvc einiger mit Eisen handelnden Kaufleute um Abstellung des 
Stand-Geldes. 17 15 d. 3. Jan.** Bl. 62 „Derer Herren Deputirten sämtl. 



Ms. 797—798. IH 

Ordnungen unvorgreifl. Vorschlag, wie zu Abzahlung derer bey denen 
Cassen befind). Capitalien ein hunderstcr Pfennig ahne Eid könne angesetzt 
und eingenommen werden. Anno 1715 d. 22. Febr. Ordinibus übergeben". 
Bl. 65 Über die Prediger- Wahlen in Danzig 1715 und 1716. 

Bl. 67 „Es. Bdl. Gerichts der Rechten Stadt Process- und 
Sportal Ordnung". Bl. 71. „Des Diener-Hauptmanns Ordnung", 
26. April 1728. 

Bl. 75 „Unterricht wie sich der Landmann gegen die Pocken 
verhalten soll". 

Bl. 77 „Ordnung derer Gläubige^* in Concours und Be- 
satznngs-Sachen aus Es. Edl. Gerichts ürtheln gezogen". 

Bl. 81 „Des Wallschreibers Ampt", „Des Wallschreibers Eyd" 
(aus dem Bidbuch von 1637); Bl. 81b „Besoldung des Wallschreibers"; 
Bl. 82 Schluss der Ordnungen betr. die Funktion zum Wallgebäude, 
5. Febr. 1776. 

Bl. 83 „Revidirte Verordnung für den Wasser Bailly oder 
Hafen Meister", 18. Junij 1762. 

Bl. 85 „Verordnung für den Wallschreiber". 

Bl. 88 „Verordnung für den Stock Meister", 17. Oct. 1766. 

Bl. 91 „Es. Raths neu verfaste Caduc Ordnung", 1. Sept. 1684. 

Bl. 93 Bericht von Johann George Doering und Johann 
ßottlieb Pegelau an den Danziger Rath über „die Missbräuche, welche 
l>ey den Besatzungen, so Gläubiger auf die Güter ihrer Schuldner thun, 
. . . zum Schaden anderer Creditoren vorgegangen seyn sollen", (1773). 

Bl. 96 „Wie die 3 Echtbürgerdinge gehalten werden"; Bl. 98 
j,Ob am Weinacht H. Abend E. E. Gericht zusammen komt, und ordentl. 
Audientz gibt"; Bl. 99 „Dies Fast! et Nefasti". 

Bl. 100 „Ordinantz E. Rahts. Wie die Weine mit Unterscheid 
von den Schroeter-Meistern und Trägein sollen bearbeitet werden", 
29. Dec. 1690. 

M8><^8. 

Papier 18 Öl. 34% : 22Vt cm 18. Jalirb. 

Edikte des Danziger Rats: Bl. Ib betr. Ergänzung des j,Vor- 
raths", 16. Sept. 1699. Bl. 3 betr. die Ablieferung von 2 Scheffel 
Korn pro Last an den Vorrat bei Lieferanzkäufen, 16. Mart. 1663 und 
12. Juny 1647. Bl. 3b betr. das Vcrl)0t von Lieteranzkäufcn, 16. Sept. 
1699. Bl. 5 b betr. die öffentlichen Brot -Wagen und unter wichtiges 

Brot, 16. Jnnii 1700. Bl. 7 b betr. Erhebung einer Schlachtsteuer 
von Rindvieh, 26. Sept. 1656, 15. Oct. 1661, 20. Sept. 1662. ult. Sept. 



14 Ms. 798—799. 



1664, 7. Oct. 1686, 13. üct. 1687, 15. Sept. 1689, 19. Sept. 1695, 
19. Sept. 1701, 1. Sept. 1702, 17. Sept. 1703, 15. Sept. 1704. 
BI. 9 b gegen die Einfuhr fremden Brotes in die Danziger Dorfschafteni 
28. Martii 1703. BI. IIb gegen das heimliche Wegführen anver- 
trauter Biertonnen, 26. Sept. 1704. BI. 13b betr. Erhebung einer 
Mietsstener von Häasern und Speichern, 16. Junii 1706. BI. 15b 
betr. Erhebung des ganzen hundertsten Pfennigs, 16. Sept. 1710. 
BI. 17b betr. Yorsichtsmassregeln gegen die Einschleppung ansteckender 
Krankheiten, 4. Nov. 1720. 



Ms. 



799. 1 

en Fornmt 



Papier 78 BI. verschiedenen Fornfcts in 4® geheftet 

17.-19. Jahrb. 

Sammelbaud: Danziger Briefe und sonstige Schriftstücke 
privaten Inhalts, 17. — 19. Jahrhundert; durchweg Originale. 

BI. 1—25 und 27 Glückwünsche, besonders zu Taufen und 
Hochzeiten, in den Jahren 1723 — 1762 in Oanzig geschrieben, meist 
in poetischer Form. (Darunter BI. 8, 20, 22, 24 Drucke mit handschriftl. 
Namensunterschrift). 

BI. 26 und 28-31 Briefwechsel zwischen Jungfrau R. L Bergmann 
und einem ungenannten Manne, betr. Wiederherstellung ihres früheren 
FreundiBchaftsverhältnisses; ohne Zeitangabe. 

BI. 32 H(einr.) N(icol.) Herbert, Theosoph. & Medicinae cultor, 
bittet den Magister (Const. Schütz) um eine Unterredung, Danzig 9. Oct. 
1710; BI. 34. Herbert an Const. Schütz, betr. seine eigene Stellung zur 
Kommunion, Danzig 18. Oct. 1710 lieber Herbert vgl. E. Schnaase, 
Gesch. d. evang. Kirche Danzigs S. 396, 398, 401. 

BI. 36—40 Zwei Schreiben (Albrecht?) Rosenberg's literar- histori- 
schen Inhalts an einen ungenannten Adressaten. BI. 42 Schreiben 
eines A. Paip an einen ungenannten Adressaten, Varsovie le 29. Janv. 
1717. BI. 44 Schreiben des Andr. Schott an ?, 15 Aug. 1754, literar- 
historischen Inhalts. BI. 46 Kurzes Billet von Job. Gottfr. Richter, 
Danzig 2. Jan. 1777. BI. 47 f. de Conrad! n^e Gralath, Schreiben an?; 
auf der Rückseite BI. 48 b von anderer Hand Konzept eines Beileid- 
schreibens an den Etatsminister (Friedr. Leop.) v. Schrötter beim Tode 
seiner Gemahlin, Danzig 25. Sept. 1798. BI. 49 Job. Dav. Schneider, 
betr. Anlage eines Zauns vor dem Beischlage des Alex. Gibsone, Dantzig, 
22. Feb. 1791. BI. 50 Schreiben, Danzig, 23. Oct. 1822, betr. die 
Zeit der Besetzung Danzigs durch die Franzosen, unterzeichnet: S — . 



Ms. 799—801. 15 

Hl. b2 Schreiben von Joh. Kratzer [1664 rechtstädtischer Richter in Danzigj 
obe Dat. BL 53—65 Rezepte und Bestellungen von Medikamenten 
des Hofrats v. Waschetta, 1766—1770. 

Bl. 67 und 67 b Zwei Liebesbriefe der Concordia Rebeschke an Tess 
Schüffei; Bl. 68b. Dokument über die Verlobung beider, Danzig 31. May 
16^3; alles deutsch nebst lateinischer Uebersetzung. Bl. 69b Constance 
Loyse ProSne verspricht sich dem Eiert Hoflfman; deutsch und lateinisch. 
Bl. 73 Johann Casimir von Polen an Danzig betr. einen Nachlassstreit 
mschen Märten Zwech und Engelbrecht Hintz in Danzig, 12. Sept. 1661; 
lateinisch und deutsch. Alles Abschriften. 

Bl. 75 — 78 Kurze tagebuch artige Aufzeichnungen (ca. 1717), dar- 
unter Bl. 75 die Speisekarte für eine Richterkost, Bl. 76 desgl. für 
die Mahlzeit bei einem Echtbürgerdinge. 






Papier G4 Bl. 21 : 17 cm ^ 16./17. Jahrh. in ein Pergamenthlatt 

geheftet. 

Bl. 2b Eine Danziger Gerichtsordnung in 70 Artikeln: 
J. Von Bürgerdingk Ladunge". In Ms. 322 ist sie überschrieben 
vPoblicirt Bürgerdingk Feria Sexta 15. Martii Ao. (15)85 und vorab- 
scheidet, das man aufiF diese publicirte Ordnunge aufs ncwe mit der 
ersten Ladung procedirenn soll*^ Vgl. auch Ms. 323 46- 

Bl. 23 „Publicirett Echte Bürgerdingk feria Sexta den 14. Aprilis 
A. 1589 und verabschidett, das man in folgenden Sachen Inhaltt der- 
äelbigen Verodnung [!] hinfürder procediren soll": eine Process- 
ordnung. Anfang „Von Besatzunge der Guttere undt Erben". Vgl. 
Ms. 322j, 323„. 

Bl. 35b , »Gerichtliche Furderung der Procuratoren, wie die- 
selben in peinlichen Processen belangende die Besichtigung der totten 
Leichen, item Heyschungen undt Achterklarungen zu werben undt ver- 
mage eins Erb. Raths jungst geslosener undt publicirter Ordenunge den 
14. Aprillis A. 1589 fortt zu stellenn seinn". Vgl. Ms. 322^3. 323^3. 

Bl. 57 ..Wen ein Beydingk gehalten wirdtt, so fraget der For- 
sprach: Her Elterman, sol man fornehmen . . . " u. s. w 



Ms>^I 



^1. 

Papier 583 Bl. 21 »4 : 17 cm 17. Julirh. 

„Privilegia und Freyheiten der Laude Preussen und in- 
äonderheit der Stadt Dantzig so wol durch die Kreutzherrcn als 



16 Ms. 8()i>— b03. 

auch durch die Könige zu Pohlen gegeben und verliehen'*. Oesammelt 
und zum grösöten Teil geschrieben von dem Dauziger Rathsherrn Georg 
Schröder (vgl. über ihn Katalog Bd. I S. 618). 

muck. 

Druck : „Concordia. Christliche Widerholete, Einmütige Bekentnfis 
nachbenauter Churfürsten, Fürsten und Stende Augspurgischer Con- 
iession . . .*', Magdeburgk 1581. 4^ Angebunden: „Formula Con- 
cordiae oder Notel der Kirchen zu Dantzigk. Gedruckt im 
Jahr 1652". 4^. 

Hinter den Drucken haben auf 28 Blättern die Prediger der Stadt 
Dan zig und des Danziger Gebiets sich durch eigenhändige Namens- 
unterschrift verpflichtet, „nichts wieder die in diesem Buch befindliche 
Symbolische Schrifften zu lehren**. Erste Eintragung: Aegidius Strauch 
1679, letzte: Th. F. Kniewel 1825. 



4' 

eilär ij: 



Ms. 803. 

Papier 3(5 Bl., theils in 40, theil^iii fol. 18. Jahrli. 

Sammlung von bibliographischen und literarischen Auf- 
zeichnungen, meist Danzig oder das polnische Preussen be- 
treffend: mit Ausnahme von Bl. 9 — 19 wohl durchweg aus dem Nach- 
lasse Valentin Schlieffs, der eigenhändig einige Stücke geschrieben und 
andere mit Zusätzen versehen hat- 

Bl. 1 — 7 „Scriptorum Polen, et Prussiae Catalogus". A^'alentin 
Schlieft' fügt hinzu: ,,a Dn. David Braun, Consiliario Aulico Regia 
Borussiae mihi communicatus, et fere concordat cum eo, quem praemisit 
Tractatui suo de Scriptorum Pol. et Prussiae Virtutibus et Vitiis 1723 
edito''. Darunter auch Handschriften. Bl. 8 „Libri comparandi" 

(„Duo. Dav. Braun" setzt Schlieft' hinzu). Auch hierunter eine Reihe 
von Handschriften. 

Bl. 16 — 18 ,,G(ottfried) Lengnichs vornämste Lcbens-Umstände 
oder Personalien", von Gottfried Lengnich am 21. April 1764 eigen- 
händig aufgezeichnet und am 5. Juni 1770 revidiert und mit Nachträgen 
verschen. Am Rande dieser Blätter und auf Bl. 9 — 15 und Bl. 19 hat 
dann im Jahre 1776 Carl Benjamin Lengnich, der Vetter und Schwieger- 
sohn des 1774 verstorbenen Gottfried Lengnich, weitere Mitteilungen 
über dessen Lebensumstände und Lebensgewohnheiten, seine Beziehungen 
zu Polnischen Grossen und den Königen August 111. und Stauislaus 



Mh. 803-805. 17 

August, seinen Charakter und seinen Tod aufgezeichnet, auch ein aus- 
führliches Verzeichnis seiner Schriften gegeben. Beides zusammen, 
die Aatobiographie Gottfried Lengnichs und die Mitteilungen Karl 
Benjamin Lengnichs, liegt zu Grunde der Schrift Joh. Friedr. Juglers: 
„Gottfried Lengnichs Lebensbeschreibung* ^ Leipzig 1777; die Auto- 
biographie Lengnichs ist aus dieser Hs. wörtlich abgedruckt in 0. Günthers 
Vorrede zu seiner Ausgabe von G. Lengnichs lus publicum civitatis Geda- 
nensis (= Quellen u. Darstellungen zur Gesch. Westpreussens I. Danzig 
1900). Erwähnt wird die Autobiographie Katalog I S. 658. 

Bi. 20 „Paralipomena in (Joachim Hoppe^s) Schediasmate 
de Scriptoribus Histor. Polonicae**. SchlieflF bemerkt am Rande: 
„KB. Du. Ephraim Praetorius, Senior Ministerii Thorun. haec Paralipo- 
mena Ao. 1708 Dno. Joach. Hoppio Prae-Cos. Ged. commisit". 
Bl. 22 — 24 und Bl. 26 Bibliographisch - literarische Aufzeichnungen 
Valentin Schlieffs. Bl. 25 „Dn. J(oh.) J(ac.) Mascou, L U. D. Lip- 
sieDsis etc. Annotationes autographae ad Hoppii Schediasma de 
Scriptoribus Historiae Polonicae^' (Aufschrift von der Hand SchlieflFs). 

Bl. 27—28 „Nachricht von (Georg) Mehlmanns Preussischen 
Chronicke", geschrieben von Val. Schlieff. 

Bl. 29 Ein Verzeichnis von 26 literarischen Erzeugnissen aus dem 
15. — 17. Jahrhundert. 

Bl. 30 „Catalogus Librorum Dni. Prae Consulis Danielis Proiten^'. 
darunter viele Handschriften (u. a. mehrere Manuskripte Stenzel 
Bornbachs). 

BI. 36 „Stenzel Bornbachs hiuterlassene Schrifften*'. 



Papier 6 Bl. ^23 : 18 em 18. Jahrb. 

,,Gezeugnüss Herren Adrian Dilgers, Gerichts- Verwandten der 
Rechten Stadt Dantzig**. (Kurzer Lebensabriss des Adrian Dilgcr, geb. 
4- Sept. 1670, t 19. Jan. 1708). 

Papier 25 Bl. verschiedenen Formats, «leist in fol. 

17. und 18. Jahrh. 

Schriftstücke betr. die Danziger Familie Di Ige r, besonders 
Natbanael Dilger. 

Bl. 1 Biographische Notizen über Nathanael Dilger (vgl. Katalog I 
S. 638). Bl. 2 Stammbaum der Familie Dilger. ßl. 3 (Nathanael 
Dflger), latein. Anrede an den König Johann Casimir („A. I6.06 ut puto. 

2 



18 Mb. 805-806. 



Adfuit GedaniRex de 11. Nov. 1656 usque ad 1657, 31. Jan." hat Va- 
lentin SchlieflF am Rande beigeschrieben). Bl. 5 „Citatio Reverend! 
Nathaelis [I] Dilgeri ad Judicia Tribunalitia Lublinensia. Anno 1671". 
Bl. 6 „Formula des Gebehts wegen der furstehenden Persecation der 
Evangelischen Lutheridchen Kirchen" (in Danzig, 1671); Bl. 8 ,fNachricht 
wegen des vorigen Oebeths", seine Beziehung auf Nath. Dilger betreffend, 
aufgesetzt von Yalent. Schlief f. Bl. 10 Joh. Petrus Titius, ,,Ad Virum 
Plurimum Reverendum . . . D. Nathanaelem Dilgerum . . . Epigramma 
Extemporale", 1672, 8 lat. Disticha, Anfang: „Ter celebri palmae 
Botsaccus". Bl. 10b „Versiculi ab Auonymo compositi in instantem 
Electionem successoris Joh(annis) III. Regis Poloniarum", Anfang „Per 
vivum deum". Bl. 11 Eigenhändiges latein. Schreiben von Joan. ErnesL 
Schmieden an Nath. Dilger. Bl. 13 „Exemptio H. Dan. Dilgeri cum 
Substitutione seines Sohnes Nathanaelis Dilgeri. item Diversa, Was 
wegen dessen Vocative mit D. Johanne Corvino und andern Mitgliedern 
E. E. Ministerii in Annis 1638 & 1643 vorgegangen" (vgl. Ms. 4952t4)- 
Bl. 25 Notizen Valent. Schlieffs über Daniel Dilger. 
Ans dem Nachlasse von Yalentiii Schlieff. 

Ms. 806. y^i^eXM^ MtC^ 

Papier 2 Bl. + 188 S. + 1 Bl. + 86 S. 39 : 23^4 cm 19 Jahrh. 

„Oenealogieen einiger Danziger Patricier-Familien, mit 
Anmerkungen von C. A. Kaschlinsky/' 

In dem „Vorbericht" (Bl. 2) heisst es über diese Zusammenstellung 
und ihre Quellen: „Diese Genealogieen, Seite 1 bis 188, sind nach einem 
alten Manuskript gefertigt und nur da, wo ofiFenbare Schreibfehler vor- 
lagen, verbessert. Das alte Manuskript ist kein Original, sondern eine 
um 1730 gemachte Kopie eines älteren Manuskripts, welches um 1695 
verfasst worden, und von dem Abschreiber . . . mit den ihm bekannten 
Personalnachrichten vermehrt. Die nach dem Jahre 1730 datierenden 
Nachrichten sind von anderer Hand eingetragen. Das ganze Manuskript 
ist auf einzelne Bogen geschrieben. — Die im Anhange, Seite 1 bis 8, 
befindliche Genealogie der Payne ist, was den holländischen Theil anbetriflFt, 
aller Wahrscheinlichkeit nach ein Original und um 1740 verfasst . 
Der deutsche Theil ist in neuester Zeit hinzugefugt. — Die Genealogie 
der Sanftleben, Anhang Seite 9 bis 13, ist die Abschrift einer soge- 
nannten Stammtafel, welche um 1790 gefertigt ist". 

Der erste Teil der Handschrift (S. 1 — 188) enthält die Genealogieen 
der Familien: Schultz, Kratzer, Rosenberg, Perber, Schewecke, 
Schumann, Reyger, von der Linde, Engelcke, Schrader, Wahl, 



Ms. 806 a.— 806 b. 19 



Schlieff, Schmieden, Schwarzwald. Der Anhang enthält S. 1 
(der zweiten Zählung) die Genealogie der Familie Payne, S. 9 die der 
Familie Sanftleben. - S. 15 — 55 (der zweiten Zählung) Verzeichnis 
der Namen, die in den vorangehenden Genealogieen vorkommen; S. 67 — 79 
Anmerkungen, S. 79 Verzeichnis der Namen, welche in den Anmer- 
kungen vorkommen. 

Ms. 806 a. 

Papier 5 Tafeln in fol. gebunden 19. Jahrh. 

frühere Signator: XV f. 263. 

Bl. 1 — 3 „Wappen von DanzigerRathsherren und Schoeppen", 
zam Teil in bunten Farben ausgeführt. Dargestellt sind die Wappen 
folgender Familien: Schmieden, Schrödter, Dilger, SchlieflF, v. Conradi, 
Groddeck, v. Gralath, Schumann, Schwartz, Jungschultz, Lengnich, 
Martens, Höchster, Fichtel, Haderschlief, Aycke, Hoppe, Borckmann, 
Lange, van Hoorn, Vedders, Freder, Göttke, v. Peschwitz, Zernecke, 
V. Weickhmann, Friese, Tessin, Pegelau, v. Schwarzwald, Ferber, Bentz- 
naann, Schmidt, Schmidt, Richter, Krej, tor Mehlen, Schmidt, Engelcke, 
V. Bömeln, Wieder, Nimsgart, Wahl, König, Döring, üphagen, Wolflf, 
Oehmchen, Remmersou, Reyger, Soermans, Welshuysen, Berendt, Flander, 
Hecker, Brämer, GülzlaflF, Büttner, Scheweke, Musick. 

Bl. 4—5 Die Wappen der Hochmeister des Deutschen 
Ordens, fast alle in bunten Farben ausgeführt. 



Ms. 806 b 



ib. Ä 

290 El. 



Papier 23 Faszikel mit zusaminen 290 Bl. verschiedenen Formats. 

l(j.— 19. Jahrh. 

Kollektaneen zur Genealogie Dauziger Familien, von den 
verschiedensten Händen des IG. — 19. Jahrhunderts geschrieben, gesammelt 
von Prof. Dr. Theod. Hirsch. 

Fasz. 1: v. Berg (3 BL). 2: Brandes (12 Bl.). 3: Czirenberg 
(13 Bl.). 4: Engelcke (4 Bl). 5: Ferber (16 BL). 6: Hewclcke, 
Keding, Kemerer, v. Kempen, Klein (5 BL). 7: v. Krockow (13 BL). 
8: Krumhausen (2 BL). 9: Lilienthal (2 BL), v. d. Linde (4 BL). 
10: Mehlmann (2 BL). 11: Proite (14 BL). 12: Rüdiger, Born- 
bach u. a. (10 BL). 13: Schachraann (11 Bl ) 14: v. der Schelling 
(19 BL). 15: SchliefiFund Köhnc-Jaski (9 BL). 10: Schnitze (4 BL). 
17: Schumann (9 BL). 18: Speymann (3 BL). 19: Stütte (10 BL). 
20: Toenniges (10 BL). 21: Wicherling (4 Bl ). 22: Zernecke 

(8 BL) 23: Genealogia cohaeredum Capellae S. Barbarac in Templo 
Beatae Virginis (10 Bl.) 23: Varia (93 BL), darunter BL 46—72 



20 M8. 807—810. 



Genealogie der Familie v. Rhesen und der mit ihr zusammenhängendeD 
Familien. 

Aus dem Nachlass von Tiieod. Hirsch. 1898 vom Westpreussischen Geschichts- 
verein geschenkt 

Ms. 807. /A^ f^^it-/Dk^iuj^) 

Pergament 1 Bl. 85 (bezw. 115%) : 221 cm 17. Jahrh. 

aufgerollt in einer Pappkapsel. 

Stammbaum der Descendenz des Herman Buddingk aus 
Danzig (f 1472 oder 1473). (Dabei u. a. die Familien Winckeldorf, 
Velthusen, Ketting, Lange, Giese, Beyer, Bornbach). Mit Darstellung 
einiger Hausmarken. 

Pergament 1 Bl. 62 : 90 cm 1658 aufgerollt in einer Pappkapsel. 

,,S tarn m bäum und Nachricht von dem Geschlecht der Cölmer 
ex Linea recta Faterna et Materna nebenst den Ahnen von der Spill- 
seite, so wie es in der Vor Eltern zum theil Schriflften und Hausa- 
buchern als auch Sterbgezeuchnüssen funden worden, alhie trewlich in 
Ordnung gebracht den Nachkömlingen zur wissenschafft und stetswehrendem 
Gedechtnüs. Ao. 1658". Mit 35 in Farben gemalten Wappen. 

Papier 13 Bl. H% : 22 cm 16. Jahrh. 

„Petitiones So die gemeine ßürgerschafft zu Dantzigk Au 
Kön. Majtt. zu Polin etwan gcthan Lateinischer und Deutscher 
Sprach mit denn Anttwortten so Königlich Majtt. (Sigismund August) 
auff idere Bitte Inn Sonderheit wiederumb gegebenn. Actum Dantzigk 
denn 28. Augusty A. 1552". Vgl. Katalog I S. 799 s. v. Petitiones. 

Papier 272 Bl. 37 : 24 cm 1725—1726. 

Sammelhandschrift, meist Danziger Rechtsverhältnisse betreffend, 
zusammengeschrieben in den Jahren 1725 und 1726 von dem Danziger 
Gabr. Schumann (vgl. die eigenhändigen Namenseintragungen desselben 
auf dem ersten Blatte jedes einzelnen Stückes). 

Bl. Ib .,Contenta huius Voluminis*^ 

Bl. 2 „Notae In D. Johannis Schultzii Tabulas Praxi Geda- 
nensi servientes elaboratae a Domino J. E. v. d. LindO; Prae-Cons. 
Civit. Ged. Ao. 1693". Vgl. Katalog I S. 783. 



Ms. 810—812. 21 



Bl. 28 „Jus publicum Civitatis OedaneoBis Auetore Joh. Ernst 
wn der Linde, Prae-Cons. Civit. Gedan."; lateiniseh. Vgl. zu Ms. 828. 

Bl. 58 „Observationes Gedanenses In Samuel. Strykii D. In- 
troductionem ad Praxin Forensem. Auethor. Joh. Em. v. d. Linde, 
Prae-Cons. Ged." Vgl. Katalog I S. 784. 

BL 96 ,,Auct. Dn. Adrian Engeicice, Von den Accisen der Stadt 
Dan zig und Wie es mit denselben gebalten wird'^ Vgl. Kat. I S. 738. 

Bl. 121 ,,ObseiYationes, So zu gutter Einrichtung der 
Accise-Kammer gehören, ausgezeichnet vom damahligen Ältesten 
Accis-Herren Gabr. v. Boemeln. Ao. 1704''; am Ende (ßl. 151) „Register 
der Vornehmsten Sachen, so in den Schlüssen bey der Accise-Kammer 
enthalten". Vgl. Kat. I S. 726. 

Bl. 173 „Carl Gottlieb Etiler, Curae Subsecivae de Concursu et 
Prioritate Creditorum inprirais In Foro Gedanensi Ao. 1725*'. 
Vgl. Kat. I S. 737. Hier mit einer Fortsetzung von späterer Hand 
bis 1770 (No. 179—313). 

Bl. 233 „Auetor Dnus. Ernestus Lange. Kurtzer Extract aus dem 
Bedencken, Ob denen Altstädtschen Herren des Raths in dem 
Hospital S. Lazari oder so genandten Pockenhause irgeine 
Jurisdiction competire". Bl. 234. „Responsum Consulum Veteris 
Civitatis ad praecedentem Extractum". Bl. 236. „Anmerekungen Über 
den Extract aus dem Bedencken die Jurisdiction S. Lazari betreflFeud**, 
nebst (Bl. 245) Beilagen. 

Bl. 270 „Nachricht wass vor Aembter in Dantzig verwaltet werden**: 
Verkürung der Amter und Besetzung der Funktionen im März 1725. 






Papier 1 + 479 Bl. ^ 33^: 2OV2 cm 1702—1704 

roter Pergiiinentband. 
..Propositiones Es. Hochw. Rahtes (der Stadt Danzig) ab 
Anno 1702 d. 12. Maj. ad Annum 1704 d. 7. Martij nebst denen Ein- 
bringen der Löbl. 3ten Ordnung, welche nomine des Quoggen Quar- 
tiers elaboriret Gabriel Friedrich Schumann, Quartier-Meister'*. 

Ms. 812. 

Papier 1 + 119 Bl. 34V2 : 5f2 cm 17. Jahrb. 

Pergamentbaiui. 

Bl 1 „Der Stadt Dantzigk Willkiihr Wornach sich Jeder- 

mcnniglich dieser Stadt Bürgere und Einwohner im Handell und Wandcll 

zurichtenn und zuverhalten haben. Publicatum 15. lunii A. 1597'^ (Spätere 

^«af^e:„ItemDominicaJubiIate war der 2. May 1599. Revisumdo A^ 1684''.^ 



22 Mb. 812— 8ia. 

Bl. 86 „Statuta und Privilegia der Vornebmbsten Puncten Wie 
sie König Stephanus Confirmieret und König Sigismundus III. zu 
der Oliva Beschworenn." 

Bl. 98 „Constitutiones der Lande Preussen Königlichen Orts, 
erstmahl zuDantzigk aufgerichtet, darnach in und auf allgemeinem Land- 
tage zue Thorn zusammen gebracht und durch . . . Sigismundo . . . 
Königk zu Pholenn ... bestetiget", Krackow, Donnerstages ncgst nach 
geburtstage Mariae 1538. 

Bl. 103 „Statuta und Lobliche Christliche Ordnung . . . durch 
. . . Sigismundt . . . König zu Pholen . . . aufgericht . . . Geschehenn 
A. 1526". (Abschrift des Druckes: Crackow: H. Vietor). 

Bl. HO „Ordnung bey der Huldigung Sigismundi in Danzigk von 
Ihrer Königl. Mayest. aufm Marckt anno 1526 aufgericht . . ." 

Bl. 112 „Petitiones der gemeinen Bürgerschafft zu Dantzigk, 
so sie etwan an Königl. Maytt. zu Pohlen gethan, mit sambt den Ant- 
worten, So Königl. Maytt. (Sigismund August) auf iedere Bitte insonder- 
heit wiederumb gegeben. Actum Dantzigk den 28. Augusti Ao. 1552". 
Vgl. Ms. 809. 

Bl. 1 haben sich als Besitzer der Hs. eingetragen : Joh. v. Bodeck, Dantzigk 1660, 
nnd Gabr. Schumann, Dantzig 1720. Auf der Innenseite des Vorderdeckels das Bücher- 
zeichen von H. G. 8[chumann]. 



13. i . 



Ms. 813. 

Papier 301 Bl. meist 36*4 * 22 cm 18. Jahrh. 

Sanimelhandschrift betr. die innere Geschichte und Verfassung 
Danzigs, gesammelt und zum grossen Teil in den Jahren 1720 — 1728 
geschrieben von dem Danziger Gabriel Schumann (vgl. seine eigen- 
händigen Namenseintragungen auf Bl. 1, 209, 291 und 298). 

Bl. 1 Satura Praeiudicatorum Regiorum ox Decretorum 
Regiorum Yoluminibus congesta et in certos locos digesta cura Reinoldi 
Curicken, Secretarii Gedani A. D. 1662. (Gabr. Schumann setzt hinzu:) 
Et post Fata Auctoris Variis Emendationibus Et Additionibus Aucta a 
Christiano Daberhudt Secretario Gedan. A. 17 . .'' Vgl. Katalog! S. 733 
s. V. Curicke. 

Bl. 209 Praeiudicata Gedanensia ex Libris Memorandorum 
Caucellariae Gedanensis coUecta et in certos locos redacta a Chr. Daber- 
hutt, Secretario Gedan." Vgl. Kat. I. S. 733 s. v. Daberhudt. 

Bl. 291 „Nachrichtung Welcher gestalt der Zehende Pfennig 
von Erbschafften E. E.Kämmerey zu Dantzig eutrichtet werden muss". 
Vgl. Kat. I. S. 738 s. v. Erbschaft. 



Ms. 814—819. 23 

61. 298 yyConcordata der Ordnungen dieser Stadt (Danzig), so 
sie theils untereinander beliebet, theils aus dem königlichen Decret her- 
ausgezogen, wie folget". (1678.) 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels dos Bücherzeichen von H. G. S[chuinann]. 

Mg. 814. o 

Papier 126 Bl., von denen etwa 50 beschrieben sind 9 : TV» cm 1655 — 1817 

schwarzer Lederband. 
Hausbuch mit Aufzeichnungen von Familienereignissen der Familien 
Streck und Reiss in Danzig 1655—1817. Bl. 126b „Eine Gute Remedy 
vor Einen hund, wan im ist wass bey gebracht". 



1548 r 



Ms. 815. 

Papier 6 Bl. 30 : 21 cra 1548 I in ein unbeschriebenes 

weisses Pergamentblatt geheftet. 
„Inventarium des Hafes Waertzsch Anno 1548 den 25. December'*; 
aufgenommen bei Verpachtung dieses Danziger Stadtguts (Wartsch) an 
Karl V. Geldern. Original mit (Bl. 6 b) Siegel. 

Ms. 816. o 

Papier 8 Bl. 16% : lOV» cra 17. Jahrh. 

„Meine Geburtt undtt Lebenslauff beschrieben". Verfasser 
ist ein Bartel Schütze, der, 1617 in Jagow bei Prenzlau geboren, seit 
1039 vorübergehend und seit 1643 andauernd in Danzig gewohnt hat. 
Bl. 5b — 8a leer. / 

Ms. 817. /f / 

Drucke in fol. in roten Suimnet j^ebunden. 

Immatrikulationspapiere von Joachim Heinrich Weickhmann aus Danzig 
bei der Universität Wittenberg im Jahre 1769. Eh sind alles Drucke 
(Bl. 1 auf weisser Seide; Bl. 2 mit der eigenhändigen Namensunterschrift 
des Dekans Job. Matthias Schroeckh). 



18. V. 

cm ' Endo 



Ms. 818. 

Papier 26 Bl. aC'/^ : 20 cm ' Ende des IH. Jiihrli. 

„Verzeichniss der Personen des Raths und Schoppen der 

rechten Stadt Dantzig von Ao. 1342 an''; fortgeführt bis zum Ende 

des 18. Jahrhunderts. 

Ms. 819. 

Papier 1 Bl. 60:31^^cin 1693. 

,,Aetemum Vivat! Seu Acclamatio Votiva Quam Pro Salute 

Constantini Frederi, Inclytae Reipub. Ged. Consulis etc. Coniunctis 

animis ac votis fuderunt . . . Clientes Infimi Joannes Jonas et Actamus 



819. J, 

60:31'4J^*ii 



24 >Tfi. ^'^^ 

Huniady, J. U. Stud. Hun." (1693). Lateinische Hexameter. Zum 

grössten Teil in Goldschrift ausgeführt. 

Ms. 820. O 

Papier 225 Bl 21 : Iß cm geschrieben ca. KlOi, mit wenigen späteren 

Nachträgen weisser Pergamenthand. 

Danzigcr Verordnungen, Ratsschlüsse u. a. 

Bl. 1 „Contenta". 

Bl. 2 .,A(drian) E(ngelcke), Vom Dantzker Bürgerrecht". 

Bl. 19 „Musquetircr-Ordnung derer, So Lust und Liebe haben, 
nobenst denen, so schuldig seyn vermöge Aiigelöbnis der Erbaren Wette, 
nach der Scheiben zu schiessen, wie sich nach Anordnung E. E. Hochw. 
Raths ein jeder dabey verhalten soll", 2. Maji 1634; A. 1681 den 16. 
Maji renoviret". Bl. 21 „Ordnung E. E. Raths der Stadt Dantzig, 
wornach sich dieselben, so aus Röhren und Musqueten alliier wochend- 
lichen schiessen, zu richten und zu verhalten haben. Revidirt Ao. 1643". 
Bl. 28 „Verordnung, wie es mit Umbschreibung der Spinder zu 
halten, wie auch Verboth alles Gebrauchs des Tabacs im Schützen- 
Hause", Danzig 15. April 1679. 

Bl. .35 „Ordnung und Preyheit E. E. Raths grosser Mühlen in 
Dantzig"; Bl. 48. „Articul und Ordnung der Mühlen, wie sich der Brauer 
ihre Knechte in der Mühlen verhalten sollen", 18. Juni 1682. Bl. 52 
„Demnach E. Hochw. Rath etliche viele Jahre hero von den Fast- 
Bäckern dieser Stadt durch Supplicationen angeflchet worden, dass ihre 
Gütter möchten in der grossen Mühlen alhier auf der Alten Stadt 
gebeutelt auch werden, Als ist nachmahlen, jedoch nur ad Beneplacitum 
Senatus denselben laut nachfolgenden puncten das Beuteln gegönnet und 
nachgegeben worden . . ."; „den . . . Monatstag Octobris 1647. 
Bl. 53 „E. E. Hochw. Raths Rodaunen-Ordnung", 20. Jan. 1652. 
Bl. 56b „E. E. Hochw. Raths Ordnung, wie sich der Schild-Schreiber 
der grossen Mühle verhalten soll". Bl. 59 „E. E. E. Hochw. Raths 
Ordnung, wornach beyde Gewercke der Fast- und Lose-Becker eines, 
und die Müller in der grossen Mühle andern theils zurichten haben", 
20. Nov. 1691. 

Bl. 67b Einnahme und Ausgabe der Kämmerei vom 16. April 
1678 bis zum 8. April 1679, nebst Erläuterungen. 

Bl. 99 „Ordnung der Grossen und Eyser-Waage A 1679 d. 16. 
Aprilis". Bl. 102b „Ordinantz, wornach sich die verordnete Trägere 
in der grossen Waage und die Eysen-Capitäine zu verhalten und 
wieviel sie wegen ihrer Arbeit zur Belohnung haben sollen**. Bl. 105 



Mb. 820. 25 

„Ordnung, wornach sich der Flachswäger, wie auch die Brackere 
und andere Officianien, so bey der Flachs Wage arbeiten, zu verhalten 
haben sollen". 

Bl. 115 „Process-Ordnung, nach welcher die litigirende Parte 
and dero Mächtiger in Judicüs summariis auss Schluss E. B. Rahts sich 
hinforo zu achten und zu verhalten haben" (1671; vgl. Kat. I S. 810 und 
Steffenhagen, Catal. codd. bibl. univ. Regiment. 11 p. 25 zu No. CCXXX). 
Bl. 126 „Process-Ordnung, nach welcher sich hinfüro die Parte bey 
der Erbaren Wette werden zu richten haben". 

Bl. 131 „Ordnung E. E. Hochw. Raths, wornach diejenigen, so beym 
Erbbuch zu thun haben, sich richten sollen*', 12. Apr. 1633. Bl 135 
„Schlüsse E. E. Hochw. Raths wegen der Erbbücher", 1622 bis 1711. 

Bl. 147 „Schlüsse E. E. Hochw. Raths wegen des zehenden 
Pfennigs von Erbschafften", 1604—1674. 

Bl. 155 „Ordnung des Holtz-Raums auf der Junge Stadt de Ao. 
1621". Bl. 164b Ratsschluss betr. Abänderung der Ordnung des Holz- 
Baums, 24. Nov. 1625. Bl. 165b „Ordinantz des jungstädtschen Holtz- 
Baums de Ao. 1690". 

BL 171 „Verzeichnis der Kirchen-, Prediger- und Schul-Gütter 
im Stüblauschen Werder, wie dieselben beschaffen und verbanden 
gewesen bey Administration Sr. Wol Edl. Gestr. und Hochw. Herrl. 
Hm. Christian Schröders im Jahr Christi 1696*^ 

Bl. 195 „Die Fischmarckts-Ordnung". Bl. 201 Abänderungen 
zur Pischmarkts-Ordnung, 21. Apr. 1651. Bl. 202 „Eines Rahts 
Verordnung, wornach sich auf dem Fischmarckt sowohl die Seugener 
nnd Fischer als auch sonderlich die Marcktknechte, Fischmessere und 
andere hinfüro zu richten haben werden", 21. Apr. 1651. 

Bl. 210 „Sportell-Ordnung E. E. Gerichts der alten Stadt". 

Bl 217 „E. E. Raths der Stadt Dantzig Ordnung, wie es bey dem 
Äusruff soll gehalten werden", 15. Maji 1622. Bl. 218b Rats- 

schluss betr. den Ausruf, 21 Martii 1627; Bl. 219b desgleichen 30. Julii 
1630. Bl. 220b „Ordnung Es. Rahts, wornach sich der Ausruffer 
nebenst seinem Schreiber zu richten habe", 21. Jan. 1659. Bl. 222 

„Ordnung Es. Rahts, wornach sich der Ausruffer nebst seinem Schreiber 
zu richten hat", 17. Augusti 1684. Bl. 223b „Es. Erb. Rahts der 
Stadt Dantzig Ordnung, wie es bey dem Ausruff solle gehalten werden. 
Ao. 1596", nebst (Bl. 224b) zwei Ratsschlüssen von 1603 und 1607. 

Bl. 2 Naraenseintragung des Besitzers ui)d zum grössten Teile auch Schreil)ers 
•ier Ha. „Johannis Caroli Heckeri 1()99 manu propria" (vgl. Bl. 114 „J. ('. H. manu 
propria ao. 1694 d. 3. Febr.). Auf der Innenseite des Vorderdeckels eingeklebt das 
Wappen wohl der Danziger Familie Remmerson. An die Bibliothek gekomm^vx vvtv 
J. 1900 durch Vermächtnis des Pfarrers A. Mundt. 



i 



26 Ms. 821. 

H8. 821. 

Papier VI + 187 Bl. 32 : 20% cjfi Ende des 17. Juhrh. 

„Privilegia Der Königlichen Weitberühmten See-, Handel- und 
Wandel Stadt Dantzig in Preussen und Sunimaria Der Königsbergi- 
schen Privilegien'*. 

Bl. I — VI Alphabetisches Register. 

Bl. 2 „Vaticinium D. Rhetici Mcdici ... de Electione et Guber- 
natioue Regum Poloniae . . . 1571". ,, Vaticinium . . .JohannisDantisei 
. . . ad . . . Givitatem Gedanensem perscriptum: Urbs nova praedives 
Dantiscum . . .'*. Bl. 3 Verschiedene kurze Notizen über das Land 
Preussen zur Zeit der Kreuzherren. Bl. 4 — 6 Auszüge aus Danziger 
Privilegien von 1454 1455 1457 1490 1526 1530. 

Bl. 7 „Statuta und Löbliche Christliche Ordnung, so wol das Geist- 
liche als weltliche Regiment betreffende, durch den Aller durchlauchtigsten 
. . . Herrn Sigismundum . . . König zu Polen ... in seiner Kgl. 
Stadt Dantzig . . . aufgerichtet, und ein Gesetz auch auff dem Rahthause 
daselbst . . . verlesen und übergeben, wornach sich die Bürger, Geist- 
liche und Frembde haben zu verhalten; geschehen in Dantzig, nehesten 
Montag vor Johannis des Teuflfers, im Jahr . . . 1526". 

Bl. 17b „Der Königlichen Mayestaet zu Pohlen Stephani Eyd". 
Bl. 18b „Privilegium Königes Stephani der Stadt Dantzig belangend 
den Religions Frieden" und Bl. 19 „Confirmatio Privilegiorum" König 
Stephans, 25. Jan. 1577. 

Bl. 19b „Instruction Von der Königlichen Mayestät (Sigismund III) 
dem . . . Herrn Johanni Lowitzky, Hauptman auff Brzesscz . . . ge- 
geben, einem Ehrb. Rath und alle Ordnungen der Stadt Dantzig, in 
Thorn d. 5. Dec. A. 1626". 

Bl. 22 ,,Summarium der Königsbergischen Privilegia". 

Bl. 27 Sigismund Augusts Antwort auf die Bitten der Danziger 
(1552); deutsch. 

Bl. 96 „Tractatus portorii" König Stephans; deutsch. 

Bl. 46 b Notizen über Bau, Masse u s. w. der Grossen Pfarrkirche 
(St. Marien). 

Bl. 47 Sigismund Augusts „Elbingische Gonstitutiones des 
1568 Jahres des Herrn, endlich auffm Reichstage zu Lublin im Jahr des 
Herrn 1569 approbirct". 

Bl. 56 Sigismund Augusts „Dantzker Gonstitutiones vom 
Jahr des Herrn 1570 auf dem Reichstag zu Warschau approbiret" (die 
sog. Statuta Karukoviana deutsch). Bl. 96 „Autwort Ihrer Kgl. 



Ms. 821-824. 27 



Maystät (Sigismund August) gegeben den Abgesandten der Stadt 
Dantzig auflfm Reichstag zu Warschau . . .", 21. Julij 1570. Bl. 102 b 
„Abbitte vom Burggrafen und andern Ordnungen der Stadt Dantzig . . . 
den 23. Julij zu Warschau . . . 1571*^ 

Bl. 104 Dekret Johannes III, Gedani sabbatho pridie Dominicae 
Sexagesimae a. 1678; Bl. 122 dasselbe deutsch (am Schluss unvollständig, 
da der Schluss der Hs. fehlt). 

Die Hs. hat stark durch Feuchtigkeit gelitten. 

M8. 822. O 

Papier 4 Bl. 20 : 17% cm erste Hälfte des 19. Jahrh. 

Beschreibung von Heia, nach einer von G. Löschins Hand ge- 
schriebenen Notiz (Bl. 4 b) verfasst vom Pfarrer (Karl Ed. Aug.) Zander 
(1833—1840 Pfarrer in Heia). 



23. JL 

:42 JL 



;. 824. yi 



Ms. 823. 

Papier 1 Bl. 35% : 42 An 18. Jahrh. 

,,Ein Denkmahl der Königl. See- und Handels-Stadt Danzig 
zu ihrer Belagerung von Kayserl. Russischer und Churfürstl. Sächsi- 
scher Seiten im 1734. Jahre". In Form eines Wandkalenders und in 
Versen, vielleicht Abschrift eines Druckes. Anfang „Wie konte doch 
ein Mensch stolz seyn und so vermessen | Der die Belagerung vor Danzig 
so vergessen". Am Schluss deuten die Buchstaben C. A. V. vielleicht 
auf den Verfasser. 

Ms. 

Papier 42»; Bl. 82*4 : 20 fciii IH. Jahrh. 

„Ander Theil Dantziger Geschichte: Wass sich so woU in 
Geistlichen, alss Weltlichen Sachen, in Friedens- Krieges- Thcurungs- 
und Pest-Zeiten in und bey Dantzig: Auch sonderlich gedenck würdiges 
an andern Orten, WahrhafiFtig begeben und zugetragen hat. Beynebenst 
der Eigentlichen Consignation des JetztlaufiFenden Seculi, wie viel Jähr- 
lich getauflFt, Verehelichet, und begraben sind. Von Anno 1600 abe, 
inclusive biss Anno 1694 So woll aus vilen nachgesetzten Authoribus, 
als auch auss selbst eigener Erfahrung, Zum kürtzesten verfasset, und 
mit fleiss colligiret: Stephanus Grau, Scriba, Begiomontanus Borussus". 

Andere Hss. dieses und der übrigen Teile des Grauschen Werkes 
siehe unter Mss. 53 — 57 und 752. Vgl. auch Ms. 2012 der Königsberger 
Universitäts-Bibliothek (Steflfenhagen, Catal. codd. II. p. 79). 

Nach einer Eintragung auf Bl. 2 gehörte die Hs. einst dem bekannten S[üren] Biörn. 



28 Ms. 825—829. 

Papier 59 Bl. 20: lf> cm if Jahrh. frühere Signatur: I E. q. 101. 

„Oratio secularis Prusßia Seculum Sublata Criiciferor. Tyrannide 
libertatis sab Augustiss. Polon. Regibas tertium ordiente, DantiBci In 
Auditorio Athenaei Maxime A. C. 1654 D. 6. Mart. babita a Joh. Petr. 
Titio". Wohl nicht aus dem gleichzeitigen Drucke abgeschrieben. 



9. 826. 1 * 

38 : 24 «^ 18. 



Ms. 

Papier 12 Bl. 38 : 24 <^ 18. Jahrh. 

[Joh. Kifstner], ^^Berichc Wie und aus was Ursachen der Handel 
in Dantzig abgenommen, nebenst beygefügtem Zweck, welcher Ge- 
stallt derselbe könne zum Wachsthum wieder gebracht und verbessert 
werden [1660]'^ Am Ende unvollständig. Vgl. Kat. I. im Index 
s. V. Köstner. 

Ms. 827. O 
Papier 27 Bl. 21 : 17 cm Ende des 17. Jahrh. 

Abschrift zweier Schreiben zur Beantwortung der Frage ,,0b nehm- 
lich ein Evangelischer Lehrer in Dantzig einen der Refor- 
mirten Kirchen abgestorbenen Prediger mit guttem Gewissen 
von der Cantzel abkündigen könne"; das erste (Bl. 1 — 8) unter- 
zeichnet: „Dab. Regiomonti Ao. 1684 Cal. Novembr. P. T. A.", das 
zweite (Bl. 9 — 27) „Geschrieben in der Woche, da folgenden Sontag 
geprädiget ward, Und er bekandte und leugnete nicht. A. 1684". 
Vgl. Ms. 902 ,,8. 

Ms. 828. O 

Papier 60 Bl. 26 : 20 cm 18. Jahrh. 

„Jus Publicum Gedanense Joannis Ernesti von der Linde". 
Andere Hss. des Werkes siehe Kat. I S. 783 und im Register dieses Bandes. 
Aus der Gralath'schen Bibliothek, 



829. 1. 

bVi : 22 cit 



Ms. 

Papier 41 Bl. SbV^ : 22 cifc 18. Jahrh. 

Bl. 1 ,,Herrn Johann Ernst von der Linden weyland Hochverdienten 
Bürger-Meister der Rönigl. Stadt Dantzig Jus Publicum, Darinnen die 
Rechte des Raths, der Schoppen, der Hundortmänner wie auch der sämt- 
lichen Bürger und Einwohner*'. Deutsch. Vgl. zu Ms. 828. 

Bl. 39 Abschrift einiger Aufsätze aus dem „Erläuterten Preussen*', 
Königsberg 1728. 



Ms. 890—833. 



Ms. 830. yt» 

Papier 200 Bl. 32 : 19V« ^m 17. Jahrh. 

brauner Lederband, dem vom und hinten das Danziger Wappen in Gold 

eingepresst ist einst mit Bändern zum Schliessen. 

„Wilküer der Stadt Dantzigk'' (1597). Bl. 1—5, 172—183 
leer. Bl. 184 Register. Bl. 191—200 leer. 



I :20rcm 



Ms. 831. 

Papier 1 + 93 Bl. 32 : 20f cm 17. Jahrh. 

Privilegien und Erlasse polnischer Könige für die Lande 
Prenssen und besonders für die Stadt Danzig, grossenteils in 
Auszügen. Darunter: Bl. 28b „Privilegium und Gerechtigkeit des 
(Artus-) Hofess zuDantzigk A. 1300 bestetigett*' (vgl. Simson, Artus- 
hof S. 305 ff.); Bl. 31 „Der Statt Eibingen Privilegium wegen der 
Religionn", erteilt von Sigismund IIL, 11. Jan. 1588; Bl. 33 Stenzel 
Dzialinski, Marienburgischer Woywodo, erklärt die Elbinger in die 
Acht; Bl. 34 Edikt des Danziger Rats wegen der Jesuiten, 4. Aug. 
1612: auf dem inneren Vorderdeckel „Prognostichon sive vaticinium 
Joannis Dantisci alias Flachsbinders Episcopi olim Heilsbergensis 
in civitatem Gedanensem: Dantzigk du newe undt reiche Statt { Hör zu 
was dir Apollo sagtt . . .". 

Auf der Innenseite des Hinterdeckels steht „Constantini Ferberi über". Der 
Stadtbibliothek 1898 vom Westpreussischen Geschichtsverein geschenkt. 



d' 



Ms. 832. 

Papier 411 Bl. 31 : 191/« ci/ 17./18. Jahrh. 

„Jus Publicum Dantiscanum. Hoc est Privilegia, Statuta, In- 
dulta, Decreta et Rescripta Regia etc. a Divis Regni Poloniae Regibus 
aliisque Principibus exteris Civitati Gedan. data et conscripta. Quae 
sparsiro et confuse in paucorum manibus magno studio collegit et unum 
in corpus redegit Elias von Trewen alias Schroeder dictus Dantiscauus 
S. R. M. Pol. et. Suec. Secretarius**. Tom. 1 und 2 nebst der 
Appendix juris publici Dantiscani (Georg Zobel's). 

Andere Hss. des Werkes siehe Katalog I im Index s. v.Trewen-Schroeder . 

Vorn eingeklebt das Bücherzeichen „Ex Bibliotheca Erdnianniana*' mit der bei- 
geschriebenen Zahl „Nro. 13." / 

Ms. 833. A^ / 
Papier 1 + 107 Bl. 33 : 21j^ cm 17. Jahrh. 

„Der Stadt Dantzigk Willkühr, Wornach sich Jedermänniglich 
Bürgere und Prembde in Handel und Wandel und sonsten zu richten 
und zu verhalten haben sollen. Anno 1616 Denn 22. Julij^*. Es ist die 
Willkur vom Jahre 1597 mit Zusätzen bis 1616. 

Geschenkt 1893 aus dem Nachlasse des Archidiakonus A. Bertling. 



30 Mb. 834—836. 



H8. 834. JL . 
Papier 342 Bl. 37 Vg : 24 em 18. Jalhrh. weisser Pergarae»tband. 

Sammlung von Privilegien, Königlichen Reskripten, Rats- 
schlüssen, Ordnungen, Conclusa ordinum und sonstigen auf die 
Verfassungs- und Rechtsgeschichte Danzigs bezüglichen Schrift- 
stücken in sauberer Reinschrift. 

Darunter auch: Bl. 205 „Das Wasser-Recht, nach welchem 
sich der Seefahrende Man mag zu richten und zu entscheiden haben", 
22 Artikel, dann (Bl. 210) neue Ueberschrift ,,Das ist die Ordinantia, 
die die Schipper und Kauffleute unter sich haben von Schiflf Recht" in 
32 Artikeln; am Schluss (Bl. 214b) ein Beschluss. vom 15. Sept. 1611. 
Vgl. Gueterbock, De iure maritimo quod in Prussia saec. XVI ortum 
est (1866). 

Die Handschrift trägt in alter Paginierung die Seitenzahlen 1 — 194 und dann von 
neuem 1 — 468. Ausfiihrliche Register über den Inhalt der ganzen Samnihuig finden sich 
Bl. 44, 101 und 340 der neuen Zählung. 

Hs. 835. o 

Papier 40 Bl. SOi/g : ICV» crti 18. Jahrh. 

,Jntroductio in Libros Fundorum Civitatis Gedanensis, 
Das ist Ein Eurtzer Unterricht über die Erbbücher der Stadt Dantzig 
verfertiget von C[hri8toph] F[i8Cher] 1704^^ Vgl. Kat. I. S. 741. 

Aus der Gralath'schen Bibliothek. 

Ms. 836. 

Papier 188 Bl. 34 : 20 (#n 18. Jahrh. 

Bl. 3 „Introductio in Libros Fundorum Civitatis Geda- 
nensis Auetore Christophoro Fischer Ao. 1703'^ Voran geht: Bl. 4 
„Königliches Privilegium (Viadislaus IV.) über der Stadt Erb- 
ßücher und deren Validitaet de A. 1647 (30. Juni; von andrer Hand 
beigeschrieben „Soll sejn Ao. 1642'') und Bl. 5 „Joh. Ernesii Schmieden 
Epigramma de Libris Fundorum: Aspice fundorum sacrata Volumina". 
Am Ende: Bl. 32 „Schluss (des Danziger Rats) wegen Anfertigung 
neuer Erbbücher", 14. Apr. 1633; Bl. 32b „Ordnung E. E. Raths, 
Wornach diejenigen, so beym Erb-Buch zu thun haben, sich richten 
sollen, d. 12. Apr. 1633;" Bl. 33b „Rovidirte Ordnung Es. Raths, 
Wornach diejenigen, so beym Erb-Buch zu thun haben, sich richten 
sollen, de Ao. 1664'', Bl. 40— 71b (Abraham Groddeclc, Annotata in 
Libros Fundorum Civitatis Gedanensis), nebst (Bl. 72—77) Nach- 
trägen. Bl. 82—93 „Appendix". Bl. 94—130 „Schlüsse das Erb- 



Ms. 836—838. 31 



buch betreffende**; in andeni Hss. öfter unter dem Namen des Johann 
Wahl vorkommend. Bl. 131 — 162 leer. üeber die Schriften Fischers 
und seiner Erläuterer vgl. Kat. I. S. 741. 

Bl. 163 „Entwurff Vom Ursprung, von der Natur und denen 
Rechts-Würckungen derer zu Pfennig Zinsen und Verbeserun- 
gen [!] versicherter Gelder nebet Beylagen A. B. C. zwischen Zweenen 
Bechts-Freunden behandelt 1753". 

Bl. 177b „Unpartheyische Gedancken des M. F. Reincke über 
den Streit wegen des Agio bey der Bezahlung in schlechterem Gelde 
als man empfangen, 1771^^ 

Bl. 181—188 leer. 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels das Bücherzeichen „Ex Bibliotheca Friderici 
Reygeri" und die alte Nummer 771 dieser Bibliothek. 



*36a. A . 

v/t : 20 c/n 



Ms. 836 f 

Papier 157 Bl. 31% : 20 cKi 18. Jahrh. 

Bl. 1 „B. Dn. Christoph. Fischen Introductio in Libros Fun- 
dorum Civitatis Gedanensis''. Bl. 59 ,,B. Dn. Abrahami Groddeckii 
Annotata in Libros Pundorum Civitatis Gedanensis". Bl. 114 
„Dn. Johannis Wahlen Senatus-Consulta Libros Pundorum concer- 
nentia". Vgl. zu Ms. 836. 

Ms. 837. 

Papier 14 Bl. ca. 34 : Sl cm 1600. 

Aussagen des Danziger Gerichtsverwandten Walter v. Holten, des 
Dr. med. TheophiluaHomodei und des Kaufmanns Jobann Lucbsen 
über ihren Verkehr mit Giovanni Bernardino Bonifazio Marchese 
d'Oria, dessen Büchersammlung einen Grundstock der Danziger Stadt- 
Mbliothek abgegeben hat. Auszug aus dem Danziger Schöffenbuch von 
1600. Bl. 7 dasselbe in lateinischer Übersetzung. Bl. 13 Ent- 

wurf zu einer Bescheinigung des Danziger Rats über den Tod des Marchese. 



f 

:Sl 



Ms. 838. 

Papier 48 Bl. 31 V« : 20 cm ferste Hälfte des 17. Jahrh. 

weisser Perganientbaiid. 



f 

erst 



Bl. 1 „Wohero die Stadt Dantzigk den Nahmen anfencklich 
bekommen und wass auch vor ein Man auff dem Ilagclsbergc, 
davon noch heutiges tagess der Berg den Nahmen hatt, gewohnett, 
undt wie es ihm entlichen ergangen, nebenst anfengklichen Zustande» 
Dantzigk, welcher erstlichen schlechtt und geringe, nemblichen Fischer 



32 Ms. 838—842. 



undt Pauren gewessen, lustig zu lesen. Wie auch (Bl. 12) dieKönnige 
zu Poblen und wielange ein iglicber regierett gehabtt". 

BL 16 „Ein gedieht von der Stadt Dantzigk durch Herrn 
Johanni Flachsbinder [Dantiscus], weilandt BischoflF zu Heilsbergk 
beschrieben: Danzigk du newe undt werde Stadt . . .". 

Bl. 17 Bericht über Konrad Letzkau und sein Ende, in der Form, 
wie er von Schütz, Histor. rerum Prussicarum (1599) fol. 106 — 108 ge- 
druckt ist (vgl. SRP IV S. 384 Anm. 3); der Anfang fehlt, da vor 
Bl. 17 Blätter ausgerissen sind. 

Bl. 27 Verzeichnisse der Danziger Ratsherren und Schoppen in Recht- 
stadt und Altstadt 

1898 g:escheiikt yotn VVeRtpreussischen Geschichts verein. 

Ms. 839. O 

Papier 93 Bl. 21 : 16. cm 18. Jahrh. 

„Notae In Tabellas D. Johann. Schultzii Praxi Gedanensi 
servientes elaboratao a Domino J[oh.] E[rn8t] v. d. L[inde]." Andere 
Hss. des Werkes s. im Index des 1. Bandes des Katalogs. 

Ms. 840. O 
Papier 3 Bl. 21 Vg : 17V2 cm 17. Jahrh. 

„Ordnung E. Rahts (der Stadt Danzig) über dem Scharff 
Richter, Was er in Seiner Verrichtung thun Soll, und Wie er zu be- 
zahlen. Ao: 1659: Mense Junio'^ 

Ms. 841. 

Papier 24 Bl. 22 : 17 cm 17. Jahrh. 

„Decreta Regia (Johannis III.) lata 1678 d. 12. Febr. Gedani". 
Vermächtnis (Ich Pfarrers Adolf Mimdt (t in Danzig d. 22. Juni 1900). 

Papier 33 Bi. "^ 33 : 21 cm 17. Jahrh. 

Bl. 1 Bittschrift der „Haubtwercke nebeust denen einverleibeten 
Wercksgenossen'* zu Danzig an König Johann III. gegen den Rat der 
Stadt (1678). 

Bl. 3 „Citation-Puncte*' gegen den Rat. 

Bl. 7 „Volkommene Decreta Ihrer Königlichen Mayestätt zu Pohlen 
Joannis Tertii Auf die Supplication und Citation Puncte Der Erb, 4 
Haubt und Anderen Einverleibten Gewercke zu Dantzig Betreffendt 
E. Woll Edlen . . . Magistratt und Oantze Stadt Dantzig. Verlautbabret 



Ms. 848-H45. 33 

In Dantzig am tage dess festes der Bekehrung des heiligen Appostejs 
Paoly . . . 1678". 

Aus der Gralath'schen Bibliothek. 

Papier 46 Bl. ':V2V2:21 cm 18. Jalirh. 

„Vollkommene Deere ta Ihrer königlichen Mayestät zu Pohlen 
Joannis Tertii Auf die Supplicatiou und Citation Puncte Der Erb. 4 
Hanbt und anderen Einverleibeten Gewercke zu Dantzig Betrefende E. 
Weil Edlen Hochweisen Magistratt In Dantzig^ verhiutbahret In Dantzig 
am Tage dess Festes der Bekehrung dess Heiligen Apostels Pauly Im 
Jahr des Herren 1678". Die „Supplicatiou" und die .»Citation Puncte" 
gehen voran. 

Papier 170 pez. beschriebene Bl. 31 : 19V2 ^'"^ Kmle des 10. Jahrl». 

)>rauiier Lederbaiul, in den vorn das Danzi^er Waj)pen in (iold einjrepresst ist 

Reste »grüner Scliliessbänder. 

,,Der Stadt Dantzigk Wilkür". Teil 1—3 und Register. 
Auf dem Titelbl. „Publicatum J5. Junij A. 1597. Item Dominica 
Jubilate, war der 2. May 1599". Bl. 167 „EinEdict, welches A. 1573. 
2fJ. 27. 28. Inn der Königl. Stadt Danczigk am Hofif hat gehangen" 
(f]r Weiterung der Bestimmung der ältesten Willkür über die Fremden). 

Auf dem Titelblatt steht als Name eines Besitzers einu^etraj^en „Nicolai von Bodeck 
f\ donatit)ne Dni. Tarentis A. \CM Dantis.'' 

Papier 124 Bl. '>2 : 19V2 <^'"^ 1^- «lithrli. irniner I*er«rainentband mit 

ScIiliesHbänderu. 

,,Der Stadt Dan zig Willkühr nebst der alten Landes und der 
Stadt Willkühr de A" 1454*'. Titel von jüngerer Hand. Es ist viel- 
mehr die Danziger Willkür vom Jahre 1574. 

Bl. 1241) Poetische Grabschrift ,, liier lieget unser alter Krack . . .'*, 
1708. 

Vorn ein<reklel»t das BiicIierzeiclnMi ..Kx BiMiotlii'ca (iralathiana". 

Papier 4 Bl. '3:3:21 cm 17. Jalirli. 

,,Kurtzer Ausszug des König!. Deere ts (Johann III.) zwischen 
Bekl(agten) E. Wohledl. Hochw. Rath, Und Kl(ägern) Denen Erb. Haupt 
und Incorporirten Gewercken Gefället''. Am Schluas: ,,Extradiret zu 
Dantzig den Sonnabend Vor Sexagesimae A. D, 1G78''. 

3 



34 Ms. 846—850. 



Ms^6. 



Papier 9 Bl. 34 : i>l cm 19. Jahrh. 

„Alphabetisches Register der Edicte und Verordnungen 
(des Danzigor Rats)". ^ j 

Tapier 139 Öl. verschiedenen Fonnats in fol. gebunden 1716 — 1717. 

„Beylagen zum Recess negotii ßerolinensis 1716": eine 
Sammlung von Aktenstiicken betreffend die Misshelligkeiten, die im 
Jahre 1716 zwischen Danzig und Preussen dadurch entstanden waren, 
dass der Danziger Rat sich nicht geneigt zeigte, gewisse Schuldanspriiehe 
preussischer Untertanen zu befriedigen. Die Sammlung besteht aus den 
Privatakten des Danziger Sekretärs Jakob Theod. Klein (vgl. Kat. I 
S. 655), der 1716 in dieser Angelegenheit als Gesandter nach Berlin 
geschickt war, und enthält u. a. eine grössere Anzahl von Erlassen 
Friedrich Wilhelms I. von Preussen in Abschrift. Vgl. Ms. 118. 

Aus der Gralath'schen Bibliothek. 

Ms. 848. L • 

Papier 68 Bl. verscbiedenen Format4 meist in folio 1716. 

Aktenstücke betr. die Misshelligkeiten zwischen Danzig und 
Russland im Jahre 1716 (vgl. Löschiu, Geschichte Danzigs, 2. Ausg., II 
127 ff.). Die Sammlung stammt aus dem Besitze Jakob Theodor 
Kleines (vgl. Kat. I S. 655), der als Sekretär und Gesandter des 
Danziger Rats bei jener Gelegenheit tätig war, und charakterisiert sich 
wenigstens zum grössten Teile als Beilagen zu einem Rezesse über die 
genannten Vorgänge. 

Aus der Gralath'schen Bibliotbek. 

Ms. 849. 

Druck. 

Druck: „Das jctzt-lebende Dantzig. Anno 1779...'*, Dantzig, 
J. C. Schreiber. 8"; durchschossen und mit vielen handschriftlichen 
Nachträgen. 

Alexander Kehefeld'sclies Verniäcbtiiis. 

Ms. 850. c 

Papier 232 Bl. 20 : 16 cm 17. Jalirh. weisser Tergamentband früliere 

Signatur: XV q. 51. 

„Strauchiana**. Schriftstücke betr. den Dr. Aegidius Strauch 
und die durch ihn in Danzig hervorgerufenen Bewegungen 1674 — 1675. 
Ausser den 232 geschriebenen Blättern enthält der Band auch eine 
grössere Anzahl von Druckschriften. 



Mfl. 850a.-852. 35 

Ms. 850 a. O 

Papier 18 Bl. 21 : 17 cm 17./18. Jahrh. 

,, Andere Anzug» Predigt von D. Egidio Sträuchen nach anss- 
gestandenen Stägigen Exilio gehalten In Dantzig d, 6 January An** 1674". 

N8. 850 b. o 

Papier 51 Bl. 19 : 151/2 em 17. Jahrh. 

,^Zwei Abschiedspredigten Dr. Aegidii Sträuchen zu Danzig 1675": 
Bl. 1 „Valet Predigt, welche Herr D. Aegidius Strauch in Dantzig 
A. 1675 d. 21 July ... in der Kirchen zur Heil. Dreyfaltigkeit hat halten 
wollen, es ihm aber von der Gemeine daselbst verwehret und er nicht 
auff der Cantzel gelassen ward, sondern die Zeit wurd mit Singen zu- 
gebracht". Von der zweiten Predigt fehlt infolge von Blattausfall 
zwischen Bl. 37 und 38 der Anfang. 

Vermächtnis des Pfiirrers Adolf Muiidt (t in Danzig d. 22. Juni 1900). 

Ms. 85L O 

Papier 3 Bl. 20» /2:17 cm 17. Jahrh. 

„Originalil 5 [vielmehr 15] Theses oder Sätze von dem Jure 
Palronatus oder Rechte die geistlichen Lehne zu vergeben in Dantzigk, 
welche Unter dem Praesidio des Herrn Justi Veredici J. u. D. Alss 
einen Vortrab einer weiteren Erötherung [!] zu defendiren auflf sich 
nimmt Probus Patricius Der Rechte Stud. Auff den 9 Aprill A**- 1674 
im grossen Auditorio des Schottländischen Jesuiter Collegij''. Vgl. die 
gedruckte Flugschrift: Justus Patricius Veronensis, Erörterung der Fragen: 
Ob ein Rath in Danzig allein die Geistlichen Lehne vergeben . . . könne? . . . 
(Danzig) 1674. 

Vermächtnis des Pfarrers Adolf Mundt (f in Danzig d. 22. Juni 11)00). 

Ms. 852. O 

f*apier 177 Bl., von denen jedoch Bl. 32. 85— 4.'i. 61-86, 92— 93, 98, 104-108, 

110 — 1.38 leer und viele nur teilweise l)esclirieben sind 16 : tn/j cm 

ca. 1691—1726. 

Gedenkbuch des Jakob Heinrich Zernecke (geboren 1672 in Thorn, 
später Bürgermeister daselbst, f 1741 in Danzig), besonders über die 
Jahre 1691—1726. 

Bl. 1 — Ib ,,Vitae Curriculum Dni. Parentis mei'^ (Johann 
Zernecke 1620 — 1703) sowie Notizen über das eigene Leben Jak. Heinr. 
Zemeckes bis 1709. 

Bl. 2 — 28 „Itinerarium atque Diarium, h. e. Liber, in quo con- 
signata exstant itinera mea caeteraque notatu digna^^ Betrifft Jak. 

3* 



36 Ms 852—853. 

Heinr. Zerneckcs Studienzeit in Danzig sowie auf den Universitäten 
Leipzig und Rostock und im Zusammenhange damit seine Reisen in 
Deutschland, Oesterreich, Dänemark, Holland und England während der 
Jahre 1691—1699. 

Bl. 28 b „Partis Primae Sectio secunda continet Vitae Curiculum [!] 
idque In Officio transmissum": kurze Notizen über seine «imtliche 
Tätigkeit während der Jahre 1699—1709. 

Bl. 29 b „Partis Alterae contenta sistunt fatalitates in statu ligato 
sive coniugio meo*': Familienereignisse aus den Jahren 1702 — 1719. 

Bl. 33 b „Lib^r posterior sistit paucis lineis vitae aerumnosae 
cursum'^• Bl. 34 kurze Notizen aus den Jahren 1697 — 1703. 
Bl. 46b — 60b Abschrift von Aktenstöcken betr. das sog. Thorner Blut- 
gericht, 1724—1726. 

Bl. 87 ff. Formeln und Redensarton zur Anwendung in Briefen; 
dazwischen polnisch-lateinische Vokabularien; Bl. 156 „Libri quos legendo 
al)Solvi in aede D. Samuelis Schelgvigii*'. 

Die Hs. ist erwähnt bei W. Zernecke, Aufibrderung an sämtliche Mit- 
glieder der Familie Zcrneckc . . . (Graudenz 1899) S. 12 unter No. 1 
iind ausgiebig benutzt in desselben Verfassers Geschichte der Familie 
Zernecke (Graudenz 1900), vgl. daselbst 8. 67. Ein anderes Gedenkbuch 
desselben J. H. Zcrneckc befindet sich in der Universitätsbibliothek zu 
Königsberg in Cod. 1982: Stcffenhagen, Catal. II p. 21 No. CCXIII. 

Auf der inneru Seite des Vorderdeekels steht .Sun» Jacobi Henr. Zerneke". 
An die Stadtbibliothek kam die Hs. im Jahre 189ö ans dem Nachlass des Archidiukomis 
A. Bertlinjr- 

Ms. 853. O 

i*apier "2 Bl. + 134 beschriebene Seiten zwischen 1762 und 1775 

lirauner Lederlumd; auf beiden Deckeln in Gold gei)resst das 

Wappen der Familie Zernecke. 

„Lebens-Lauffe derer Zernecke, und die mit dieser Familie 
theils durchs Geblüth, theils durch Verheurathung verwandt und paren- 
tiret sind, zusammen gesamralet von Heinrich Zernecke, Cos. Gedanen.** 
(t 1775). Saubere Reinschrift, ursprünglich wohl noch zu weiterer 
Fortsetzung bestimmt (vergl. S. 134, wo in der rechten unteren Ecke 
das Wort „Lebens Lauft**' auf eine solche beabsichtigte Fortsetzung hin- 
weist). Die Hs. enthält folgende Lebensbeschreibungen: 

S. 1 „Lebens- Lauft" meines seel. Gross -Vaters Herrn Johann 
Zcrnocke, Raths-Verwandten der Königl. Stadt Thorn, welcher gestorben 
A. 170;5 d. 6 Aug." S. 9 „Lebens-Lauft* Meines Vetter, Herrn 
Andreas Zernecke, angesehenen Kauft*mannes und Mitglieds der 
Löbl**? dritten Ordnung in Thorn, welcher gestorben A. 1710 d. 11, 



Mr. 853—854. 37 

Julii". S. 15 „Lebens-LauflF Meines Vetter, Herrn Samuel Zernecke, 
angesehenen Bürger und KaufiFmannes in Danzig, welcher alhie gestorben 
A. 1726 d. 26. Maji'*. S. 26 .Xebens-Lauff Meiner Muhme Frauen 
Catliarinae geb. Zernecke verehlicht gewesenen Zoebnerin, welche 
in Thorn gestorben d. 30. April A. 1737'^ S. 32 „Lebens-Lauff 

Meines Vettern, Herrn Martin Zernecke, Gerichta-Verwandten der 
Alten Stadt in Thorn, welcher daselbst gestorben d. 17. August 1740". 
S. 38 ,,Lebens-Lauff meines lieben Bruders, Jacob Zernecke, welcher 
in Thorn gestorben, den 5. April A. 1741". S. 46 „Lebenslauflfmeines 
Geliebtesten Herrn Vaters, Herrn Jacob Henrich Zeruecke, welcher 
in Danzig seelig im Herrn entschlaflFen d. 29. Octobr. 1741". S. 60 
,,Leben8-Lauflr Meiner im Leben mir herzlich lieb gewesenen Ersten Ehe- 
Gattin, Frauen Eleonorae Constantiae geb. Wahl, welche gestorben 
den 19. Febr. A. 1749". S. 72 ,,Lebens-LaufF meiner geliebten Frau 
Schwieger-Mutter der Zweyten Ehe-Frauen Dorotheae Constantiae 
gebohrnen und verehlichten Schlieff, welche in Dantzig gestorben den 
19. Decembr. A. 1752". S. 85 „Lebens-Lauflf meiner lieben seeligen 
Mutter, Frauen Concordiae gebohrnen Stannicke, welche in Danzig 
gestorben den 21. Martii A. 1757". S. 96 ,, Lebens-LauflF meines 
Lieben Herrn Schwieger- Vater erster Ehe Herrn Johann Wahl, ältesten 
Burgermeisters in Dantzig, welcher den 13. Junii 1757 in Dantzig ge- 
storben". S. 115 „Lebens-Lauflf meines seel. Vetter, Herrn Andreas 
Zernecke, Rahts- Verwandten der Stadt Thorn. welcher daselbst f^a- 
siorben d. 7. November 1758". S. 124 „Lebens-LauflF meiner hertzlich- 
gelicbten Zweyten Ehe-Gattin, Frauen Christina Benigna gebohrnen 
Schlieff, welche seel. im Herrn entschlaflFen d. 6. Julii 1762". 

Die Hs. ist erwähnt bei W. Zernecke, Auflbrderung an sämmtliche 
Mitglieder der Familie Zernecke . . . (Graudenz 1899) S. 12 unter No. 2 
und benutzt in desselben Verfassers Geschichte der Familie Zernecke 
iGraudenz 1000). 

(ie.-'rhenkt 1893 aus dem Nachlass des /Nrcliidinkomis A. ncrtlinLr 

Ms. Soi. o 

I'apier 205 beschriel)ene niätter 2.*» : 18 cm IS. .lalirli. linmiuT 

Uflerf»and, vorn und hinten mit den» Fafnilit'n\\nj>])i'n der Zenieckc in rn>ldpressnrjir. 

.^Heinrich Zernecke (Bürgermeister der Stadt Danzig, geb. 1709, 
t 1775), umbständliche Reise-Beschreibung, welche er in seinen 
Academischen Jahren A. 1730 angefangen und mit dem Ende des 1733. 
t/ahres Gottlob! glücklich und gesund vollführet'^ Scliildert seine 

Reise von Danzig nach Leipzig, seinen fast 1 \/Jährigeu Aufenthalt daselbst 



38 Mr. 855—857. 



und kleinere Reisen von dort aus, seine Studien in Wittenberg und seine 
„Peregrination** durch Deutschland, die Niederlande und durch Deutsch- 
land nach Danzig zurück. Die Hs. wird erwähnt bei W. Zernecke, 
Auflforderung an sämmtliche Mitglieder der Familie Zernecke . . . 
(Graudenz 1899) S. 12 unter Nr. 3; einen Auszug aus ihrem Inhalt gibt 
derselbe Verfasser in seiner Geschichte der Familie Zernecke (Graudenz 
1900) S. 173 flf. 

Ms. 855. o 

Papier IM Bl. 20 Vg : 1*>V2 c"^- 18- Jalirh. brauner Lederbaiid, 

vorne und hinten mit dem Familien wappen der Zernecke in Goldpressung. 

„D(aniel) A(ndrea8) Zernecke Reise-Beschreibung^' (Rückentitel). 
Dieses Tagebuch des späteren Danziger Bürgermeisters (geb. 1745, f 1821) 
setzt ein am 12. April 1766 während seines Aufenthalts in Leipzig, 
schildert dann seine Reise durch Deutschland und die Niederlande nach 
Strassburg i. E., den Aufenthalt an der Universität daselbst (Okt. 1766 — 
Okt. 1767), eine Reise durch Frankreich mit längerem Aufenthalt in 
Lyon, sowie die Rückreise durch die Schweiz und Deutschland nach 
Danzig (25. Aug. 1768). Die Hs. wird erwähnt bei W. Zernecke, 
Aufforderung an sämmtliche Mitglieder der Familie Zernecke . . . 
(Graudenz 1899) S. 12 unter No. 4; einen Auszug aus ihrem Inhalt 
gibt derselbe Verfasser in seiner Geschichte der Familie Zernecke 
(Graudenz 1900) S. 246 ff. 

Geschenkt 1893 aus dem Nachlass des Arehidiakonus A. Bertiing. 

Ms. 856. nixeMjt litir 

Tapier 5 Bl. in 40 und 20 1752. f 

Bl. 1 (Isaac) v. Colom, Professor in Göttiugen, übersendet Daniel 

Gralath dem älteren in Danzig das Diplom als Ehrenmitglied der Kgl. 

Deutschen Gesellschaft zu Göttingen, Göttingen d. 6. Jenner 1752. 

Bl. 4/5 das gedruckte Ehrendiplom mit den eigenhändigen Unterschriften 

von Jo. Matth. Gesner und Rudolf Wedekind. 
Aus der Gralatirsclien Bibliothek 

Ms. 867. / . 

Papier 9 Bl. verschiedenen Forniiijls in fol. gebunden 

ca. 1783—1793. 

Gedichte und prosaische Satiren betr. das Verhältnis 
Danzigs zum Königreich Preussen in den Jahren 1783 — 1793. 

Bl. 1 „Eine Preussche Schrift auf die Dantzger: Piep Dantzger 
Bauer Piep . . .*^, 5 Strophen. 1783. Bl. 2 „Eine Preusse Schrift 
.iber die Dantzger: Wie lauge wilst du noch o Dantzig wieder- 



M8. 857~8B0. 39 



Streben . . .", 44 Verse, 1783; vgl. Ms. 63758b. Bl. 3 „Die Schilderung 
von Dantzig Anno 1783 bis 1784: Es ist im verflossnen Jahr . . .'*, 
8 vicrzeilige Strophen, oflfenbar textlich stark verdorben. Bl. 4 „Ach 
Stoltzenberg, ach Stoltzenberg . . .*', ein Soldatenlied, 9 Strophen. 
Bl. ö ,^Das letzte Sündenbekäntniss der Stadt Dantzig am 
Michaelistage 1788: Ich alte bekanthe und von je her verstockte 
Sünderin . . J'; vgl. Ms. 139ioo. BL 7 „Glaubens Bekenntniss 
der Stadt Dantzig: Glaubst du, dass der Preusse in Dantzig kommen 
wird? . . .'', 1784. Bl. 9 „Testament der Stadt Danzig: Nach- 
dem ich arme Stadt . . ."; vgl. Ms. 139i3ü. 



ruf 4^ 



Ms. 858 Bd. 1 und 

Papier 2 Bände l: 12 Bl. II: 50 Bl. f iif 4o oder 2o 174G. 

Briefe und Akten betr. die am 16. Mai 1746 zusammen aus Danzig 
entflohenen und am 24. Mai in Büttelstedt (Sachsen-Weimar) verhafteten 
Karl Wilhelm v. Bonarde und Concordia Renata Goltz (Originalbriefe der 
beiden, Verhandlungen vor den Gerichten in Schwerstedt und Danzig u. a.). 



Pill 



Ms. 859. 4^ i 

rupier «2 Bl. 34 : 20»2 ^ii IS. Jahrh. 

Abschriften von Schriftstücken betr. den Erbschaftsprozess des Kapitäns 
Johann v. Zabiello bezw. seiner Nachkommen gegen seine Mutter Anna, 
spätere Gräfin Woinarowska, bezw. den Danziger Rat, das Dauziger 
Schöffengericht und den Danziger Major Gustav Friedrich Petersen, 
1763 — 1773. Darunter: Bl. 3 Responsum der Juristenfakultät 

Halle, Okt. 1765. Bl. 18 Responsum Facultatis Juridicae Pragensis, 
12. Nov. 1772. Bl. 48 Responsa Hallensia, Bl. 49 Responsiones 
Jenenses. 

Ms. 860. ./. , 

Papier 9 Bl. verschiedenen Formats * in fol. .ii:el)nnden 17.50. 

Abschriften des gegen Gottfried Lengnich wegen seines Auf- 
tretens als Gesandter in Warschau gerichteten „besonderen Schreibens 
aus Warschau vom 28. Jun.^* aus No. 105 des Reichs-Post-Reuters vom 
Jahre 1750, nebst kritisierenden Anmerkungen dazu. Bl. 4 zwei 
Schreiben Gottfried Lengnich's an Herrn Andreas Rüdigern, privilegierten 
Zeitungs- Verleger in Berlin, und dessen Sohn, Buchführer in Danzig, 
wegen Verleumdungen Lengnichs in No. 74 der Zeitung vom 10. Juni; 
beide Schreiben dat. Warschau t) Julii 1750 (Abschrift). 



40 M^. «♦>!— «r,4. 

Ms. 861. 

Papier 11 Bl. 16Vj : 10 cm 1772. 

„Des Nehring- und Scharpauschen Gebiethes Regicrungs- 
Staat vom Jahr 1772^*. Verzeichnis der Mitglieder der „Function**, 
der Regierungs-Beamten (Aktuar, Waldreuter, Schlickgeschworne, Schulzen, 
Ratmänner etc.), der Regierungs - Bedienten (Amtsdiener, Bahnknechte), 
des Kirchen-Staats (Patron, Prediger, Kirchen- Väter) und des Schulen- 
Staats (Organisten und Praeceptores) in dem Danziger Territorium von 
Nehrung und Scharpau. 

Ms. 862. 
Papier 37 Bl 17 : 10 cm 1794. 

Bl. 1 „Reglement für das Wett- und Handluugs-Gericht 
in Dan zig,** Gegeben zu Berlin d. 6. Febr. 1794. 

Bl. 20 „Sportul-Ordnung und Taxe für das Wctt-Gericht zu 
Danzig" (1794). 

Bl. 34b Bekanntmachung des Oberpräsidenten (Friedr.Leop.) V.Schroetter 
betr. die Appellation von urteilen des Wett- und Handlungs- 
Gerichts „an die aus Membris der Regierung und Cammer bestehende 
Coramissio mixta**, Königsberg d. 16. Maji 1794. Abschrift. 

Bl. 36 „Eid für den Wett-Gerichts-Directorem**, wie er am 
30. Mai 1794 von J. W. Weickhmann abgeleistet worden. 

Ms. 863. 

Papier B Bl. "20: \f] cm 1771. 

„Jahr-Lieder des Recht8t(ädtischen) Glokkenspiels 1771". 
Ein kurzes Verzeichnis der Choräle, die an den einzelnen Tagen des 
Jahrs von dem Glockenspiel der Danziger Rathaus- Uhr zu jener Zeit 
gespielt wurden. Vgl. Mss. 642. 697302. 863 a. 

Ms. H63a. o 

Papier Jjl. 1(> : 10 cm 17S2. 

„Der Jahr-Gang der Lieder der Sing-Uhr «uf dem recht- 
städtischen Rath-Hausc (zu Danzig) an Seine geliebte Grossroama 
von Henrich Gottfried Meyer. Anno 1782". Vgl. Mss. 642. 697302. 863. 

1S98 Ulis dem >sa(;hliisse des Pa-stur ]>rini. Flocli in LowcJi (Kr. Hricg) erwor))eij. 

Ms. S64a-864r. o 

'" Drucke. 

17 Drucke von Ephraim Praetorius, Dantziger Lehrer Gedächtnis, 
mit oft sehr reichen handschriftlichen Nachträgen im Text und auf ein- 
gelegten Blättern. 

- , -av-. 



•. .,y-xj9nif>to^ 



Ms. 864-8ß«. 41 



Ms. 864a — 864c sind Exemplare des Druckes Danzig 1733, die 
übrigen der Ausgabe Berlin, Stettin und Leipzig 1760. 

864c mit Nachträgen bis ca 1810, aus dem Nacblass von Th. Hirsch, 
1898 geschenkt vom Westpreussischen Geschichtsverein. 864 f ge- 
schenkt 1893 aus dem Nacblass des Archidiakonus A. Bertling. 864 g 
geschenkt 1898 vom Westpreussischen Geschichtsverein. 864 n ge- 
schenkt 1893 ans dem Nacblass von A. Bertling; viele Nachträge, zuletzt 
von Bertlings Hand (u. a. nach einem Exemplar Valentin Schlieffs); auf 
dem Titelblatt sind als Besitzer eingezeichnet „J. 6. R.", dann „Bresler, 
Danzig d. 29. April 1833^', zuletzt „A. Bertling, Dg. Dec. 1862'^ 
864o — 864r geschenkt 1900 aus dem Nacblass des Pfarrers Ad. Mundt; 
in 864 r rubren die späteren Nachträge von dem Prediger Friedr. Braun- 
schweig her. 

Ms. 865. o 

Papier 11 Bl. 21) : Wk em 1618. 

„Extract auss den Büchern und Schrifften der Niederlcn- 
dischen Gemeine alhie in Danzigk, wie dieselbige hieher gekommen, 
die Religion durch unterschiedliche Perschonen vortgepflanzet, unnd was 
ihnen dabey für Verhinderunge begegenet, bis dass es Gott der Allmächtige 
zu ihrem gewünschten Aussgang gebracht hatt**. Am Ende (Bl. 11) 
bezeugen die Ältesten der Gemeinde die Richtigkeit des Berichts, Dantzig 
27. May 1618. Der Inhalt des Berichts ist im wesentlichen wieder- 
gegeben bei Schnaasc, Gesch. d. evang. Kirche Danzigs S. 545 — 547. 
Vermächtnis des Pfarrers Adolf Mimdt (t in Dan/ii; d. 22. Juni r.MM»). 



Ms. 866. 1^ 

32 : 201 ; ((.„, 



Papier 5.S \\\. 32 : 201; (fp, 17. ,j„|,r|,. 

„Streitigkeiten der Reformirten mit den Evangel. in 
Danzig 1638— 1652'^ (Aufschrift von der Hand Ad. Mundts). 

ßl. 1 „Recess alles dessen, was Anno 1638 bey Verordnung meiner 
Persohn auf den vorstehenden Reichstagk in Warsaw im K. E. R(at8) 
Mittel furgangen, zu der meinigen undt meiner Religions Verwandten 
wahren und gewissen Nachricht von mir Johan Czierenbergk aufgesatzet 
wie folget'\ Vgl. Ms. 49586D. 694,3 b. 

Bl. 5 „Confessio Der vornehmsten Articul Christlicher Lehre der 
Herren Theologorum Reformirter Religion in Dantzig Ao. 1649 ^ 
Bl. 15 „Protestation der Reformirten Bürgere in Dantzig wegen Ab- 
nebmuug der Kirchen zur heil. Dreyfaltigkcit K. E. Raht insinuiret 
A. 1651 mense Januario". ßl. 17 ,, Vollmacht der Reformirten (tc- 
meioe in Dantzig ihren an den Konigl. Holle abgeordneten Intcrnunciis 



42 Ms. 8B6-867. 

A. 1651 den 7. Aprilis mittgetheilet". Bl. 20 „Illustrissimorum Belgii 
Fooder. Ordinum Generalium ad Magistratum Gedanensem Literae in- 
tercessionales ex Belgico idiomate in lat. versae'*, dat. Hagac 19. Jan. 
1651. Bi. 21 y^Mandatum Regium (Johannis Gasimiri) ad Magi- 
stratum Gedanensem ratione Templi ad SS. Trinitatem de Anno 1651 d. 
23. Jan. Varsaviae datum'^ Bl. 23 ,,Ein ander Konigl. Mandat 

(Johann Casimirs) wegen der Kirchen zur heil. Dreyfaltigkeit, gegeben 
zu Sobwicz d. 3. Gel. A. 1651 und durch den H. Starosten Warzawski 
an E. Edl. Raht abgesandt^^ Bl. 26 b ,,Der Beformirten in Dantzig 
Konigl. Schutz-BrieflF (Johann Casimirs) in specie", Varsaviae 1651 
d. 23. Jan. Bl. 29 ,,Copia Literarum Dni. Articzewski ad Principem 
Radziwilium ex Polonico idiomate translatarum in causa et favore Re- 
formatorum Gedanensium scriptarum Gedani A. 1651 d. 8. Aprilis**; 
vgl. Katalog I S. 720 s. v, Articzewski. Bl. 35 „Mandatum Regium 
(Johannis Casimiri), quo Templum ad SS. Trinitatem ad tempus ob- 
sigillari mandatur. Datum Varsaviae d. 22. Maij A. 1651**. Bl. 37 
^^Supplication Eines Ehrw. Ministerij der Ungeenderten Augsburgischen 
Confession an E. Hochedl. Raht in Dantzig umb die Lutherische Re- 
ligion in der Vorstatt zu handhaben, abgegeben A. 1651 den 15. De- 
cembr.** Bl. 49 „Manifestatio der Dantziger Abgesanten wegen ihrer 
Comparition im Grod zu SochzoW; gethan durch den Secretarium Jo- 
hann Schlakow den 26. Martii A. 1652*-. Bl. 51b „E. E. Rahts 
Antwort auflf das durch die Reformirte insiuuirte Konigl. poenal-Mandat 
de dato Varschau d. 14. Martij Ao. 1651, denenselbcn ertheilet d. 5. 
Aprilis A. 1651**. Bl. 53 „Mandatum Regium (Johannis Casimiri) 
in Causa Ludwig Heinen, dat. Warsaviae 15. Aprilis A. 1652*'. 
Bl. 55b ,,Mandatum Regium poeuale (Johannis Casimiri) ad Magi- 
stratum Gedanensem dat. Warsaviae d. 14. Martij 1651**. 

Vermächtnis des Pfarrers Adolf Miiiidt (t in Danzig d. 22. Juni 11»00). 



3. 867. J . 

:J2 : 20 c{i 17. 



Ms. 

Papier 752 8. 32 : 20 cif\ 17. Juhrh. 

y^Historia vom Auffruhr zu Dantzig, welcher sich augefangen 
Anno 1522, und ist durch Konigl. Maytt. von Pohlen Anno 1526 ge- 
stillet, • mit allem Fleiss beschrieben von Stentzel Bornbach Cive Gc- 
danensi**. Angehängt (S. 745) „Historia der Ferberischen Händel 
durch eine verblühmte Rede Poetischer Weise kurtz abgefasset**; Anfang 
„Es ist einmahl ein gross gewaltig Wildschwein . . .**. Andere Hss. dieses 
Bornbachschen Werks siehe unter Ms. 867 a, Ms. Ortm. f. 74 1, Ms. üph. f. 1 
und im 1. Bande des Katalogs. 

Verinäclitniö des Pfarrers Adolf Mundt (f in Danzig d. 22. Juni 1900). 



Ms. 8fi7a--870. 43 



67 a. M ' 

17. Ja*h. 



Ms. 867 I 

Papier 203 Bl. 32^2 • 20 cm 17. Jalith. weitüser Per«i:uinüntband 

frühere Signatur: I E. f. 135. 

Stenzel Bornbach's Historia vom Aufruhr zu Dauzig A. 1525- 
Der Anfang fehlt, da vorn etwa die Hälfte der ursprünglichen IIs. heraus- 
gerissen ist. Andere Hss. dieses Werkes siehe unter Ms. 867 und im 
1. Bande des Katalogs. 

Auf der Innenseite des Vorderdeekels eingeklebt das Bücherzeidien ^hlx bil)liotlieea 
G. J. Weickhmujini*^. 

Ms. 

Papier 10 Bl. :H<4 : lO'i^em 18. Jalirli. 

„Nucleus oder Kurtzer Inhalt und Begriff von Stanislai 
Bornbachs Chronica, auff das Buch vom Auffruhr, undt Verzeichnis 
der Herren Ferber Geschlechts , Ihrer Ankunflft, Leben und Verhaltens, 
allem thun und Wesens''^ Vgl. Ms. 782x5, Ms. Ortm. f. 74aGo. 



s. 868. yf ' 



869. yL ' 

3:): i>0>i/cMn 



Ms. 

Papier 29 Bl. ca 3:) : 20>i/ cm 18. Jalirli. 

von verschiedenen Händen jresehrieben. 

Bl. 1 b ,,Justitia Causae Gedanensis, qua cvcrsis adductis ex 
parte venerabilis Conventus Olivensis argumentis et insultationibus 
demonstratur et adstruitur, Civitati Gedancnsi Portum occiden- 
talem aliquot ab hinc annis non in fiindo Olivcnsi sed in aperto mari 
immensis ejusdem sumptibus rcaedificatum citra controversiam adiudi- 
candum esse'*. Nach 1724. Mit Korrekturen. 

Bl. 11 ,;Pro Memoria wegen des (in Dauzig) zu introducironden 
alleinigen Gebrauchs des niedrigen und weiten Scheffels ex Recessibus 
Ordinum de ao. 1719 et seq." 

Bl. 15 Job. Gottlieb Becker, „Unmündiger Gelder müssen aufl* der 
Alten Stadt bey denen Hrn. Hrn. des Rahts in den Waysen Kasten 
<^eponiret werden" (1730). Bl. 20 „Unvorgreiffliche Gedancken des 
Hm. J. A. Jungscbultzen Scabini Veteris Civitatis auf die SchrilTt wegen 
der Unmündigen Gelder, so bey denen H. H. des Rahts müssen deponiret 
werden," Dantzig 1731 d. 5. Febr. 

Vermächtnis des Pfarrer^5 Adolf Miirjdt (t in Daiiziir d. 22. »luni llKMh. 



.Ms. 870. jf- . 

ca. :M :21>:i cn 



I*apier :\2 Bl. ca. :M :21>:> cm IS. Jahrh. 

von drei vcrschicdeiieM Händen «rcscli rieben. 

Bl. 1 Laurentius Geretb, ,, Praxis Judiciorum Regiorum ad usiim Civi- 
tatis Gedanensis accommodata". Vgl. Ms. 17930 60. 



44 Ms. 870-87B. 

Bl. 11 „Deliüoatio Processus Juridici Castrensis et Terrestris Pala- 
tinaius Pomeraniae, autore Th(eod.)Buchholtz, Beeret. Gedan/^ 

BI. 23 „Informatio de Apellationibus in causis criminalibus in Civi- 
tatc Gedaneusi non admittendis author. D. Vincentio Fabritio Syndic. 
Gcdan/' 

Vennächtnis des Pfarrers Adolf Mundt (t u^ Danzig d. 22. Juni 1900). 



s. 87L i . 

:UV2 :2()|cni 



Ms. 

Papier 18 Bl. JUVj :2()|eni 17. Juhrh. 

Bl. 1 „Ein Schluss aller Ordnungen wegen der Administration undt 
Verwaltung der Stadt Einkünfften, Reuten undtGüttern geschlossen 
(27. Sept.) Anno 1577 inn Dantzigk"; den Administratoren zugefertigt 
am 23. Jan. 1578. 

Bl. 7 „Der Wiedcr-Täuffer Glaubens-Bekenntnisse": Bl. 8 
„Die Glaubens-Articul in dem Concept von Colin den 1. May A®* 1591". 
Bl. 9b „Bekäntniss von dem Einigen Gott, Vater Sohn und heil. Geist 
und von der Menschwerdung des Sohns Gottes, den 8. Oct. A°- 1626 an 
die Deputierte vom HoflFe Holland übergeben". Bl. Hb „Kurtze Con- 
fession oder Bekäntniss des Glaubens und der vornehmsten Stücke Christ- 
licher Lehre, wie dieselbe kräflftig aus der Schriflft bey den jenigen, die 
man mit einem gemeinen Nahmen die vereinigte Friesen und üochteutscben 
nennet, gelehrt werden"; am Ende „Diese Confession ist auflf einem be- 
sondern Convent, so die vereinigte Friesische und Hochdeutsche zu 
Amsterdam A. 1630 d. 7. Oct. st. nov. gehalten, auflgesetzet und von 
den vornemsten Dienern, Lehrern und Ältesten unterschrieben worden". 
Vermächtnis des Pfarrers Ad. Mundt if in Danzig d. 22. Juni 1900). 

Ms. 872. o 

Papier S. 104—289 meist 21 : Ki cm IS. Jahrli. 

„Wernickö Streitschriften. 2.^^ Abschriften von Pjdikten des 
Daiiziger Rats, Flugschriften u. a. betr. die Streitsache Gotthilf Wernicks 
in den Jahren 1760 — 1761, darunter einige Originalbriefe Wernicks. 
Der zu dieser Sammlung gehörige Band 1 befindet sich unter den Drucken 
der Bibliothek. Über Wernick vgl. Katalo^^ 1 S. 699. 

Ms, 873. c 

Papier 17 151. 21 : K;»^ (mu 2. Hälfte des 18. Jahrli. 

Schriftstücke betr. Gotthilf Wernick. 

Bl. 1 Citation Wernicks durch den Danziger Rat, 10. Juli 1760. 
Bl. 2 Ehrloserklärung Wernicks durch den Danziger Rat, 22. Dez. 1760. 



Ms. 873—870. 45 



Bl. 3 „ünpartheyische Gedancken über des Rahts zu Dantzig Verfahren 
und Schriften gegen den Königl. Poln. und Churfurstl. Sachs. Wircklich 
Geheimen Commercien Raht u. Pro Gonsulem der Königl. Stadt Dantzig 
Herren GotthilflF Wernick. 1761". BL 17 Biographische Daten aus 
Wernicks Leben. 

Der Handschrift vorgebunden sind verschiedene Druckschriften betr. 
die Angelegenheit Wernicks. 

Ms. 874. 

Papier 4 Bl. verschiedenen Forniifc in fol. 1761/62. 

Wernickiana: Bl. 1 Schreiben des Gotthilf Wernick, Warschau, 
23. Febr. 1761, an einen Danziger nebst (Bl. 2) einem Promcmoria. 
Bl. •) Instruktion für die zur Unterhandlung mit den königlichen Be- 
vollmächtigten ernannte Danziger Ratsdeputation, Actum in Senatu 
die 8. Jnnii 1762. 

Ms. 875. o 

Papier 15 Bl. li» : 15»'» cm 18.' Jahrh. 

Abschriften von Schriftstücken, betreflend die Wernick'schen Händel. 

Bl. 1 Französischer Brief ohne Unterschrift betr. die Auslieferung 
Gotthilf Wernicks nach Weichselmunde. Bl. Ib Vereinigungspunkte 
zwischen dem König von Polen und Danzig betr. die „Zulage*^ und die 
Auslieferung Wernicks. Bl. Ib ,, Appendix secunda d. 4. Jun. ad 

Proposit. v. 19. Maii 1762^*. Bl. 'iS Wernicks P]nt8etzung aus seineu 
Ämtern, Act. in pleno Senatu d. 17. Dec. 1760. Bl. »>b „Ordre an 
die Mündiöche Guarnison" betr. die Bewachung Wernicks, erlassen von 
Job. Wilh. Günther, Commendant in der Festung Weichselmünde. 
Bl. 4b — 8 Abriss von Wernicks Leben. Bl. 9b ,, Schreiben eines 
Dantzigers an den ehemaligen H. Kämmerer Gotthilflf Wernick über die 
Liebe zum Vaterlande**, Anf. ,.Wie kommt es theurer Maun'^; Abschrift 
des Druckes. Bl. 12b Gesuch der Gattin Wernicks, Regina Wer- 
nickin geb. Buschin, an den Danziger Rat um Unterstützung, nebst 
Beschluss des Rats darauf vom 31. Juli 1772. Bl. 14 August IIL 
ernennt Wernick zum Geh. Kommerzienrat, Warschau, 10. März 1761. 
131. 15 „Nachricht des Knaben aus dem Spcudhause an den Pauper zu 
St. Salvator**. Bl. 15b „Ach Gott vom Himmel sich darein'*, Gedicht 
von 7 siebenzeiligen Strophen. 

Ms. H76. o 

Pjipier 7*.) Bl. verschicMleneii Formnls in 40 17. -19. .Jalirli. 

Sammelhandschrift. 

Bl. 1 „Statuta (und löbliche christliche Ordnunge . . . .) 
Sigismundi (L) de Anno 1526'*. 



46 M8. 87«~878. 

Bl. 15 — 35 Auszöge betreffend die Geschichte Danzigs aus 
Manso's Gesch. des Preussischen Staates und (Bl. 24 ff.) Curickes Be- 
schreibung der Stadt Danzig. 

Bl. 36 „Erörterung der Frage, Ob jemand seines Gross- 
vatern leiblichen Brüdern Wittwe mit guttem Gewissen könne 
heyrahten. Kürtzlich und deutlich fürgestellet . . . A. 1692 d. 15. Sep- 
tembris'^ Bl. 40 dasselbe Stück in anderer Abschrift. 

Bl. 47 (Joh. Gottl. Becker [vgl. Ms. 732 284]): „Status causae und 
kurtze Verantwortung dessen, was gegen Valentin von der Linden hatt 
vorgenommen worden müssen, entgegen gesetzet denen vielfältigen, von 
besagtem Valentin v. der Linden schrifftlich spargirten, unbefugten Querelen 
und Diffamationen. Item (Bl. 55) Valentin von der Linden Rahts Ver- 
wandten der königl. Stadt Dantzig kurtzer Gegenbericht auff den 
Statum Causae, so Bürgermeister und Rath Ihro Königl. Majestät und 
denen Proceribus Regni übergeben lassen^'. Bl. 73 Valentin v. d. Linde 
an Aegidius Haderschlieff, Marienburg 3. Dez. 1665: übersendet als Ein- 
lage seine (Bl. 73b) „Bericht-Schrifft an die 3 Ordnungen". Vgl. 
Kat. I S. 784 und Ms. Ortm. fol. 22. 

Als Besitzer des letzten Stückes der Sammelhandschrift hat sich Bl. 47 einge- 
schrieben „Ch. V. Scliröder 1718 d. 17. Nov.". Die Handachrift in ihrer jetzigen 
ZusammenHetzung wurde 1893 aus dem Xachlass des Arcliidiakonus A. Bertling geschenkt. 

Ms. 877. / • 

I^apier 2 Bl. + 209 S. 36 : 24 cm |b. Jahrli. weisser Pergament- 

band, einst mit Schliessbändem frühere Signatur: XV [TT H. f. 208. 

Bl. 1 „Auszug der Crirainal-Ürtliel, welche bey E. Edl. Ge- 
richt der Rechten Stadt Dantzig ab A. 1558 biss A. 17 . . abge- 
sprochen worden, in Alphabetischer Ordnung der bestrafften Delictorum 
vorgestellet". Mit Nachträgen von der Hand Valentin Schlieffs. 

S. 226 „Singulaire Casus, so bey Criminal Executionen vor- 
gefallen, von George Reinhold Curicke, ehemahligem Ober-Schreiber bey 
E. Gericht der R, Stadt coUigiret und seinen Solennibus, welche er 
Ao. 1704 wohl-erwehntem Collegio offeriret hat, beygefuget, nebst einer 
Continuation^^ Eigenhändig von Val. Schlieff geschrieben. 

Vorn eingeklebt das Bücherzeichen ,,Kx Bibliotheca Valentin! Schlieff Gedani" 

Tapier 2 Bl. + 210 S. SOOfti/^ cm Goldschnitt 18. Jahrh. 

,,Der St. Marien Pfarkirchen inwendiger Abriss beschrieben 
durch Georgium Frisch, Glöcknern an selbiger Kirche in Dantzig'*. 
Über Frisch vgl. Hirsch, Ober-Pfarrkirche von St. Marien I, S.426; 



Ms. 878—880 a. 47 

Casp. Weinreichs Danziger Chronik, hrsg. v. Hirsch und Vossberg S. 127; 
Kat I S. 645. Eine andere Hs. des Werkes ist Ms. 488. 

S. 201 „Der Preussischen Länder Heilige Patroni und deroselben 
Heilige Lebens kurtze Beschreibung . . . zum andern mahl in den Druck 
gegeben durch J. P. Gedruckt im J. 1627'*. Abschrift des Drucks. 

Za Anfang der Hs. Inhaltsverzeichnis und einige kurze literarhistorische Bemer- 
kungen von der Hand des Pfarrers Ad. Mundt, aus dessen Xachlass die Hs. im Jahre 
IWK) an die Stadtbibliothek gelangte. 



'ormafs i 



Ms. 879. 

Papier 12 Bl. verschiedenen Formals in fol. 1752—1770. 

Original-Schriftstucke betr. das Standbild Augusts IIJ. von Polen 
im Danziger Artushofe (vgl. Simson, Der Artushof in Danzig S. 271, 
wo diese Handschrift erwähnt wird). Darunter: BI. 2 Schreiben des 
Künstlers Joh. Heinr. Meissner, Danzig, 27. April 1770. Bl. 3 
Kontrakt zwischen den Vertretern der Danziger Kaufmannschaft und 
Joh. Heinr. Meissner, Dantzig 1752 d. 27. Apr. BI. 6 „P. M. die 
Kgl. Statue betr." Bl. 7. Quittung von Adam Friedrich Oeser für 
eine gelieferte Zeichnung des Königs, Dresden 16. Mart. 1756. 
Bl. 8 — 9 und 10 — 11 „Copey der Schrift, welche auf Pergament ge- 
schrieben und in einer kupfernen Capsel verwahret unter die in der Mitte 
des Arthus-Hofes A. 1755 raense Octobr. aufgerichtete Kgl. Statue ge- 
Icget worden**, 2 Abschriften. Bl. 12 ,, Erinnerungen über die Zeich- 
nung der Kgl. Statue". 

Ms. 880. 

Papier 2 lU. + 337 S. i>.t: 19 cm 1708. 

„Land-Taffel des Stüblauschen Werders. Anfangs unter dem 
Hoch Meister Herrn Conrad von Jungingen Anno 1407 aufifgerichtct, 
Und nachraahls biss dahero von denen Tit. Hrn. Hrn. Administratoribus 
aass Mittel E. Wohl Edl. Hochw. Rahts der Königl. Stadt Dantzig ver- 
mehret und verbessert. Anno 1696 geschrieben". Bl. 1 ,,Descript. 
Anno 1708 d. 24. Juny". Andere Hss. des Werkes s. Katalog I 
S. 846 8. V. Werder. 

Vermächtnis den Pfarrers Adolf Mmult (t in Dauzij; d. 2*J. Juni 19()0). 



i>."f : 19 ci 



880a. Jy . 

;jr):L>!> cm\ 17. .Tjihrh. 



Ms. 

Papier 9 Hl. 

„Landt Taffei Ordnung und Bestättigung E. Edl. Raths des 
K<l>einen oder Stüblauschen Werders, wornach sich der Teicli- 
gräff und die Geschwornen richten sollen, wie hernach folget, am 



48 



Ms. 881— 88ß. 



1. Octobr. 1585 [lies 1583) Jahre ist bestättiget worden/^ 
Weiterungen aus späterer Zeit. Vgl. Ms. 721 99. 



Mit Er- 



Ms. 881. o 

Papier 14 VA. 24 : U^i oni 18. Jahrh. 

„Kurze Prüfung des vor weniger Zeit Ihro Bxc. Exe. denen 
Herren Kron-Kantzlern Gbergebenen Memorials". Betrifft die 
inneren Zwistigkeiten in Danzig vom Jahre 1751. 



s. 882. L ' 
VA : -21 Im 



Ms 

I*apier in Hl. 

„Memoire sur la Douane de Mer 
Verteidigt die Ansprüche des Königs von Polen auf die Zulage 
Lengnich, lus publ. civit. Gedanensis S. 441 f.). 



eil. I7(;i. 
a Dansic dite Zulapre**. 



(Vgl. 



Ms. 883. / . 



Papier "2 151. .55':, r^OVjrm 18. Jahrh. 

Berichte über Sitzungen der Naturforschenden Gesellschaft in 

Danzig, 1765—1767. 

Ms. HS4. 



Hrn. 



Cfarl) 
Danzig, 



18. Jahrh. 



Papier 3 Hl. 20: IT«, cm 178S Si). 

„Folgende Personen von Sr. Ifochedl. Ilrl. 
F[ricdrich] Gralath ins Zuchthauss gegeben . 
April 1788 bis März 1789. 

Alis der Gralatirscheii Bibliothek. 

Ms. 885. 

l^ij)ier 4 li]. verschiedenen Formats in 4o ireheftet 

Bl. 1 Schreiben des Danziger Professors D(aniel) G(ralath) an seinen 
Bruder (Karl Friedrich Gralath) betr. die Besoldungsverhaltnisse der 
Professoren am Danziger Gymnasium, 17. Aug. 1795. 

Bl. ^3 Russischer Pass „pour Mr. Gralatli a Conigsberg", 1761. 

Aus der (iralalh'schen IVihliothek. 

Ms. 88«. i ' 

Papier 4 Bl. 32^ :2(l^, 'cm ca. 1702. 

Bl. 1 „Specification von denen Kosten, welche ein Bäcker, 
der wöchentlich eine Last Roggen verbacket, alsdann hat.''* 
„Entworfen von denen Aelterleuten Es. Erb. Gewcrks der Fastbäcker 
(in Danzig) Joh. Gottlieb BavSener, Aelteriuann, Christian Fahrenholtz, 
Compan/* (Eigenbändige Namensunterschriften.) 



Ms. 8«ß— 889. 49 

Bl. 3b „Anno 1791 sind vor 4 nicht mehr und 41 noch backenden 
Fastbäcker Meistern und Wittwen in der Grossen Mühlen gemahlen 
worden 232173 Last Roggen und Weytzen Last IQOVs"; Angabe, wie 
yiel davon auf jeden einzelnen Bäcker entfjäUt. „Extract, wie viel ein 
jeder dieser 41 Backenden nach dem abfallenden Quanto in diesem Jahre 
habe mahlen lassen/' 

Ms. 887. 

Papier 97 Bl. mei8t 34V2 : 21 cm 1752—1755. 

,,Daniel Gralath, Beyträge zur Geschichte der Stadt und des 
Landes Heia/* Eigenhändiges Konzept mit vielen Korrekturen. 

Abschnitt 1 und 2 dieser Beiträge sind gedruckt: Preuss. Lieferung 
alter und neuer Urkunden, I 393 ff. und 722 ff. In dieser Handschrift 
folgt noch (Bl. 62 b) Abschnitt 3 ,yWa8 von dem altern Zustande dieses 
Landes bis zum Ablauf des 14. Jahrhunderts zu mercken^^ und (BL 95) 
der unvollendete Abschnitt 4 „Von den Vorfällen, so dieses Land im 
15. und 16. Jahrhundert betroffen". 

Der Verfasser ist nicht der Professor Dan. Gralath (f 1809), wie 
Bertling Katalog I S. 748 angibt, sondern sein Vater, der Danziger 
Bürgermeister gleichen Namens (f 1767). Die Datierung dieser Beiträge 
ergiebt sich aus den Angaben auf Bl. 5, 34, 34b, (>2, 62b, 94b. Vgl. 
auch Ms. 888. 

Ms. 888. 

Papier S. 1— 30, 42—41) + 1 1^1. /MVa : 21 cm ca. 1755. 

„Daniel Gralath, Beyträge zur Geschichte der Stadt und des 
Landes Heia." 3. Abschnitt. Eigenhändige Reinschrift, jedoch noch 
mit manchen Korrekturen und unvollständig. Die Beilagen zu diesem 
Abschnitt finden sich in Ms. 652r.5-82. Vgl. Ms. 887. 



f 

/J54V2 : 21 er 



^. 889. 1 
34 : 21 c/ri 



Ms. 

Papier 127 Bl. 34 : 21 c^i U». Jalirh. 

„Dr. Christian Daberhudt, Secr. Gedan.: Summarischer Bericht 
dessen, was sich bei dem Anno 1655 zwischen Polen und 
Schweden entstandenen Kriege, mit der Stadt Danzig zuge- 
tragen und wie dieselbe sich damals verhalten habe^^ Ab- 
schrift des 19. Jahrhunderts. Über den Verfasser (1671—1730) vgl. 
Katalog I S. 637 und 733 und besonders Preussischc Sammlung 11 
S. 531 fif. und 719. Unter den an letzter Stelle S. 540 f. und 719 an- 
geführten ungedruckten Schriften Daberhudts ist die in dieser Hs. vor- 
liegende nicht aufgeführt. 

4 



50 Ms. 890—891. 



Papier 1 Bl. + 44 beschriebene Seiten 20 : 13 cm 18. Jahrh. 

weisser Pergamentband. 

,, Ordnungen der Herren Vorsteher der Hospitäler zum Heil. 
Geist u. S. Elisabeth (in Danzig), welche sie theils selbst bey Ver- 
waltung ihres Amtes zu beobachten sich verbunden, theils denen Ho&pitals- 
genossen vorzuschreiben beliebet haben im Jahr 1755. nebst einem Vor- 
berichte von der Stiftung und verschiedenen Verwaltungsart obcnbenanter 
Hospitaler". 

S. 1 „Vorbericht"; am Ende (S. 13) „Geschrieben im Jahr 1761**. 
S. 15 Ordnung für die Vorsteher vom 24. Febr. 1755. 8. 35 „Ord- 
nung, nach welcher die Hospitalgenossen der beyden Hospitäler zum Heil. 
Geist und St. Elisabeth sich verhalten sollen. Aufs neue übersehen und 
verbessert, und bey Einweyhung des neu erbauten S. Elisabeth Hospitals 
1754 den 16. May vorgelesen und bekannt gemacht". 

Geschenkt 1893 aus dem NachlasH des Archidiakonns A. Bertlinp. 



M8><^1. 



I^ipier 80 Seiten ^ : 17 cm 18. und 19. Jahrb. 

S. 1 „Recesseines unnützen und unverantwortlichen Streits, 
welchen die Vorsteher der S. Marien Kirche anfänglich allein, 
nachgehends aber T(ertius) Ordo, welcher von ihnen in diesen Zanck 
mit eingeflochten worden, mit den Vorstehern zugleich denen Secre- 
tariis dieser Stadt erreget, wodurch T. 0. endlich es dahin gebracht, 
dass denen sämtlichen Secretariis nicht allein der ihnen über 50 Jahr 
lang gegebene Herren Titul bey Leichbegängnissen benommen, sondern 
auch ihr von undenklichen Jahren her gehabte Rang aufif eine vor die 
Secretarios desavantageuse Ahrt geändert, und das Collegium Secreta- 
riorum getrennet worden . . . Geschehen in Dantzig ao. 1721 unter dem 
Praesidio des Herrn Bürgermeisters Johann Gottfried v. Düsseldorffs". 
Vgl. über diese Angelegenheit Ms. 624 und G. Lengniohs lue publicum 
civit. Gedanensis S. 249. 

S. 37 „Predigt bei Wiedereröffnung der Gymnasiums Kirche zu Alt- 
Schottland . . .", gehalten von dem Probst Johann Peter Knoblauch von 
Stargard in Westpreussen d. 19. Jan. 1817. S. 55 Predigt über Ps. 139 
V. 14—18, Am Sonnt. Sexag. d. 9. Febr. 1817. 

Die IIh. ist angebnnden an den Druck: Ch. F. (Jluiritius, Spicile«ni ad A. Charitii 
coinmentat. de viris ernditis Ciedani ortJH pars prior. 

Geschenkt 181*3 aus dem Naclilasse des Arcbldiakouua A. Bertling. 



Ms. 892—8%. 51 

Ms. 892. Z I 

Papier 48 Bl. 35 : 20^^ cm erste flälfte des 18. Jahrhonderts. 

,,Gedanum Subterraneum oderDantzigerBau-Ambts Wasser- 
Buch von denen Fontain- Kunst und Brunnen Röhren, unter der Erden, 
binnen und ausserhalb der Stadt Praeside Dno. Joanne Nathanaele Ferber, 
Cos. & Aedilium Praes. Anno 1716". Abschrift „corrigirct A^- 1755 
nach dem Original von Hn. Joh. Renner Cos." Vgl. Ms. 423 — 425, 
892a, 893, Ms. Uph. f. 174, Ms. Ortm. f. 30. 



i 



Ms. 892a. 

Papier 50 Bl. 25% : 18 er* 18. Jalirh. 

„Gcdanum subterraneum oder (Danziger) Bau-Amts-Wasser- 
buch der Stadt Danzig 1719". Vgl. Ms. 892. 

Bl. 1 Kintra^ung eines Besitzers der ifandschrift: „Weiss". An die Stadt- 

hihliothek kam fie 1900 uns dem Nachlass des Pfarrers Adolf Mundt. 

M8. 893. 

Papier 8 Bl. 17 : 10% cm 18. Jahrh. 

..Extract Aus dem Wasserbuch (der Stadt Danzig) in octav, mit 
braun Leder eingebunden nebst einem gelben Schloss, von Chri stian Röhr 
Kunst- und Zimmermeister, das nöthigste daraus extrahirt. d. 7. Septbr. 
a. 1750." Vgl. Ms. 892. 

liS9H ^reschenkt vom Westprensaisflien (»eschiclitsverein. 

Ms. 894. O 

Papier H Bl. 201, : KP, v,m 18. .Talirh. 

Danziger Ratsschlusse, vornehmlich solche, die das Bauamt 

Wtreffen, 1615—1697. 

Ms. 895. o 

Papier (; Bl. 2OV2 : 17^, cm 18. Jalirh. 

,, Appendix ad propositionem (des Danziger Rate) vom 17. April, 
übergeben den 18. ejusd. 1787.'* Enthält: „Bedenckeu Es. Collcgii 
'^cholarchalis wegen näherer Einrichtung der laut Schluss der Ordnungen 
in teutsche verwandelten seitherigen lateinischen Schulen zu St. Bar- 
tholomaei und St. Barbara^^ vom 13. 20. und 27. Febr. 1787. 

Ms. 896. / . 

Papier 8 Bl. ca. 35:20 cm | 17. nud 18. Jalirli. 

Bl. 1 (Gottfr. Lengnich), Der Stadt Danzig zustehendes Jus cmporii. 
Vgl. Ms. 55748. 

Bl. 5 Peter der Grosse von Russland, „Declaration an den Magistrat 
der Stadt Dantzig", betr. die Ausrüstung Danziger Kaperschiffe gegen 



97. i. 

: 20 cjn 17. 



52 Ms. 896—898. 

Schweden, nebst (Bl. 5b) den übergebenen „Puncta**, 17. Apr. 1716. 
Vgl. die dieselbe Angelegenheit betr. Schriftstücke in Ms. 699 No. 26 — 47. 

Bl. 6 Verteidigungsschrift des Danziger Rats betr, die Erschiessung 
eines Kaufmanns Johann Wighmann und die Beschlagnahme eines 
englischen SchiflFes durch den russischen Capitain Franz Wilbois, Act. 
in Sen. d. 25. Junij 1717; Konzept, in Wirklichkeit nicht abgesandt (vgl. 
die Notiz Bl. 6 b). 

Bl. 7 „Gesetz der Kleider-Ordnung, Project*', erlassen für die 
Republik Polen, Warschau im Okt. 1776. 

Bl. 8 „Des Hr. Licent. [L. Christian] Rosteuschers Brie£f wegen seines 
Corapetentzstreits mit denen jungen Doctoribus Medicinae", ca. 1673, 
eigenhändiger Entwurf. 

Ms. 897. 

Papier 22G Bl. 31 : 20 cfn 17. Jahrh. 

weisser Per<jainentband frühere Signatur: II. S. B. XYIII C. f. 8. 

Bl. 2b Index. 

Bl. 3 „Willkühr der Stadt Dantzigk'' (von 1597). 

Bl. 91 „Proces Ordnung. Nach welcher sich hinfuhro die Parte 
bey der Erb. Wette werden zu richten haben. Rev. et publ. (Danzig) 
Ao. 1651". 

Bl. 95 „Reformatio Der Wett Articul von allen dreyen Ord- 
nungen der Stadt Thorn einhelliglich geschlossen im Jahr 1622**. 

Bl. 119 „Verzeichnus von Anno 1574 her (bis 1651), was für Herren 
des Rahts wie auch Bürger (in Danzig) bey der E. Wette gesessen**. 
Bl. 125—130 leer. 

Bl. 131 „Pormularia etlicher Eyde**. Bl. 13.4b— 142 leer. 

Bl. 143 „Hänsee Städte Verzeichnus, die des grossen Bürger- 
Rechts fähig**. Bl. 145b— 147 leer. 

Bl. 148 „Allerhand zusamen gesuchte Edicta, Privilegia und der- 
gleichen, theils gantz, theils nur stückweise** (darunter auch üandwerks- 
rollen). Bl. 189 b— 226 leer. 

Die Hs. entstammt der Fleiiirich Schwarzwald -Bibliothek. Bl. 3 b ist das 

Schwarzwaldsche Wappen eingeklebt. 

M8. 898. 

Papier 4 Bl. 35:20% cA 18. Jahrh. 

„Decretuin Regium interTit.Dnura Edvardum Fridericum Conradi 
Prae Gonsulem . . . Civitatis hujus qva tutorem conjugalem et Tit. Dnum 
Joannen! Alexandruni Jungschultz Consulem Vet. Civ. qva Curatorem 
nunc imbeoillis Dnae Annae Elisabethae natae de Schwa[rzwajld 
nuptae de Conradi, Actt. et Tit. Dnam Mariam Elisabetham natam 



cm 



Ms. 899— 900c. 53 



Moir pie defuncti Dni Caroli Wilhelmi de Schwartzwald . . . Cos. 

relictam . . . Viduam nunc nuptum [IJ de Goltz conventum oblatum 

die 12. Maij 1766 . . ." (Varsaviae ... 7. mens. Junii A. D. 1765). 

Abschrift. / 

Ms. 899. X, 

Papier 13 Bl., ca 38 : 20 cfi 18. Jahrh. 

BI. 1 „Fortalitium In Ostio Vistalae Constructum Anni [!] 
successivis ab Anno 1484 [!]'^ Vgl. Ms. 38 m, 700t48b. 71364, 902 io4. 

Bl. 5 Notizen betr. die Verhältnisse der Weichselmündung 
t Westerfahr wasser, Nord erfahr wasser, Weichselmünde, Seetief etc.) im 
18. Jahrh. Bl. 18 „Jährliche Einnahme des Tief Geldes und 
der Holz-Accise^ 1725-1751. 



f 



Ms. 900 a. 

Papier 72 Bl. 33 : 20 cm f 16./17. Jahrh. 

„Kurtzer unndt gründtlicher Bericht von Erbfellenn, wie 
CS damit im Lande Preussenn nach Magdeburgischem, Sachsischem unndt 
Culmischem Rechte, frey unndt gewonheitt gehalten wirdt, Unndt sonder- 
lich was diessfals der Königlichenn Stadt Dantzig Recht undt Gebrauch 
ist. Durch M. Casparum Schützen, Secretarienn daselbst zusammen 
getragenn Anno Salutis nostrae 1589^'. Andere Hss. des Werkes siehe 
Kat. I S. 828 und im Register dieses zweiten Bandes. 

Auf der Iiuieuseite des Vorderdeckels das Hüc herzeichen „Ex Bibliotheca Grala- 
thianu". 

Ms. 900b. 

Papier 51 Bl. 32 : 20 cm / 16/17. Jahrh. 

«represHter Per<!:unientl»aiid. 

„Kurtzer Undt grüudtlicher Bericht von Erbfellen, wie es damit 
im Lande Preussen, nach Magdeburgischem, Sachsischem und Cullmischem 
ßechte, Frei und gewonheit gehalten wirdt. Und Sunderlich was diess 
falles der Königlichen Stadt Dantzigk Recht und gebrauch ist. Durch 
M. Casparum Schlitzen, Secretarien daselbst zusammen getragen. Anno 
• . . 1589*^ Voran geht die Einleitung; in der Mitte von § 37 setzt 
ein anderer Schreiber ein, der die Abschrift aber nur bis zur Mitte von 
§ 40 weiterfuhrt. Vgl. Ms. 900a. 

Auf Bl 2 hat sich als Besitzer einpcetragen ,.Petcr Dentsclileiider m. propr." 
Auf der Iiuieiiseite des Deckels das Bücherzeicheu von Joh Jac. Salomon. 



cm / Will, 



crr/ 



Ms. 900 c. 

Papier 90 Bl. 32 : 20 cn^ 18. Jahrh. 

„Ein kurtzer und gründlicher Bericht von Erbfällen, wie es da- 
mit im Lande Preussen . . . gehalten wird, und sonderlich was der 



54 Ms. 900C-902. 



^^ j»ö "" 

L 

n 17./18. 



Königl. Stadt Dantzig Recht und Gebrauch ist zusammen getragen durch 

Casparum Schütz, Secretarium daselbst'^ 46 §§ mit Einleitung und 

Schluss. Vgl. Ms. 900 a. 

Ms. 900 d. 

Papier 20 Bl. 34V2 ; 22 cinj 17./18. Jahrli. 

„Kurtzer und gründlicher Bericht von Erbfällen, wie es damit 

im Lande Preussen . . . gehalten wirdt, und sonderlich was dieses falls 

der Königlichen Stadt Dantzig Recht und gebrauch ist. Durch M. Casparum 

Schützen, Secretarien daselbst zusammen getragen A. 1589.^^ Vgl. 

Ms. 900 a. ; 

Ns. 900 e. X . 

Papier 445 Bl. 34 : 20>2 cni|f 17./18. Jahrh. 

„Casp. Schutzii Secretarii Gedanensis Tractatus de iure suc- 
cessionum in Terris Prussiae Idiomate Latino et Germanico expressus. 
Accesserunt nonnuUorum Juris Consultorum consilia et responsa ad statum 
Prussiae accommodata nunquam adhuc edita, Nunc autem magno studio 
et opera coUecta," 

Bl. 3 „Tractatus de iure successionum in Terris Prussiae 
M. Casparis Schutzii Isleviensis^^ 

Bl. 99 „Casp. Schützen Dantziger Secretarii Kurtzer und Gründlicher 
Bericht von Erbfällen, wie es damit im Lande Preussen nach Magde- 
burgischem, Sächsischem und Culmischem Rechte, Freyheit und Gewohn- 
heit gehalten wird, und sonderlich wass dessfals der Königlichen Stadt 
Dantzig Recht und Gebrauch ist**. Vgl. Ms. 900 a. 

Bl. 175 „Consilia et Responsa Juridica ad Statum Prussiae 
accommodata*'; 47 Nummern. 

Vom eingeklebt duö Bücherzeichen „Ex Bibliothecu Gralutliiaiui". 

Ms. 901. 

Papier 138 Bl. 2()V2 : 16 cm IS Julirh. brauner Lederband. 

,,J[oh|. H[einrJ. M[orgnerJ. Erörterte Successions- und Erbfällc, 
nach den Culmischen und andern in Dantzig üblichen Rechten, mit 
Schematibus erläutert. Anno 1727." Unter den „Beilagen** drei 
gedruckte Edikte des Danziger Rats vom 22. Mai 1726, 23. Juli 1723, 
18. Dez. 1708. Vgl. Katalog I S. 789 s. v. Morgner. 

Auf dein Innendeckel das Büdierzeichen „Ex bibliotheca Gralatbiana". 

Ms. 902. 4^ • 

l*upier 284 BL, von denen einige unifiHchrieben 31 : 20 cm 

von verschiedenen Händen um t7(H) i^^eschrieben. 
Bl. 2 „Willkuhr Der Königlichen Stadt Dantzig, Wie dieselbe 
zum ersten mahl durch Hermannum Freterum Secretarium vom Rahthausa 



_ Ms. 9(>ß. 55 

öffentlich abgelesen und Publiciret worden. Wornach sich Jedermännigl. 

Bürgere und Prembde . . . zu verhalten haben. Den 18. Junii A. 1597*'. 

Dazu bemerkt A. Menge (Bl. 2) „Die abschrift ist nicht vor 1626 gemacht 

worden wie aus p. 54 hervorgeht ... p. 71 bezieht sich gar auf 1651". 

ßl. 92 „Jus Nauticum Civitatis Gedanensis (1611)"; enthält 

(Bl. 93) „Das Wasser-Recht, nach welchem sich der Seefahrende Mann 

mag zurichten und zu entscheiden haben'', 22 Artikel, dann (Bl. 97 b) 

unter neuer Überschrift „Dass ist die Ordinantia, die die Schipper und 

Kaaffleute unter sich haben vom Schiffrecht" noch 32 Artikel. Am 

Schlnss (Bl. 101b) „Dieses ist einem Schipper gesprochen, so sein schiff 

befrohren war zu Haberstroh im Graben Ao. 1522", nur Überschrift, 

ohne das Urteil selbst, sowie eine Danziger Verordnung „Schiffe in 

4 tagen an der Brücke zu lossen" vom 15. Sept. 1611. Über dies 

ganze Wasserrecht vgl. Gueterbock. De iure maritime quod in Prussia 

saec. XVI ortum est (1866). Andere Hss. siehe Ms. 681 no; 7O8401; 

834 S05 sowie unter den juristischen Hss. der Bibliothek. 

Bl. 104 „Portalitium in Ostio Vistulae constructum Annis 
süccessivis ab a. 1484". Vgl. zu Ms. 899i. 

Bl. 114 „Pormulen der Eyden, welche alle und jede Obrigkeitliche 

und Standes -Persohnen, alle Beambten, Bedienten, alle Bürgere, Elter- 

und Lehns-Leute, wie auch in Process-Sachen, zu leisten schuldig seynd 

und in Dantzig von langen Jahren her üblich und gebräuchlicli «gewesen". 

Bl. 138 „Vergleich und Verordnung E. E. Hochw. Eahts, so zwischen 

denen Herren Richtern zur Rechten und Alten Stadt der Annehmuug 

und Condemnirung der Maleficanten wegen getroffen und auffgerichtet 

worden A. 1676 die 20. Novbr." Bl. 140 Danziger Ratsschluss vom 

1. Juni 1667, ob einer „in loco delicti oder in loco domicilii zu besprechen 

und zu straffen sey'^ ßl. 141 Danziger Ratsschluss vom 21. Febr. 1689 

betr. Ersetzung der Vakanzen an den beiden altstädtischen Schulen zu 

S. Catharinae und Bartholomaei. 

Bl. 142 „Wie ein Echt Bürgerdingk geheget wird". Bl. 143 
„Wie ein Beyding oder Gast-Recht geheget wird'^ 
ßl. 146 Handfeste des Dorfes Löblau. 1341). 

Bl. 148 „Frage und Antwort Ob nemlich Ein Evangelischer 
Lehrerin Dantzig einem Der Refor mir tcn Kirchen abgestorbenen 
Prediger mit gutem Gewissen von der Cantzel abkündigen 
könne. Cal. November A. 161)6'^ dieselben beiden Gutachten vom 
Jahre 1684 wie in Ms. 827. 

Bl. 182 „Unterschiedene Testimonia, Kundschafften, Lehr-Brieffe, 
Geburts-Briefe, PassBorteu, Contracte**: ßl. 18:5 „Testimonium eines 



56 Ms. 902. 

Apothekers*^ (Carolus Schweickert für Daniel Friedr. Schleich, 
Apotheker -Gesellen aus Neustadt- Eberswaldc, Danzig 7. Okt. 1680); 
Bl. 183b „Bin anders" (Johannes Pauli für Samuel Wölcke aus 
Danzig, Danzig 30. Okt. 1678). Bl. 184b „Lehr-BrieflF Eines Müllers" 
(für Abrah. Buttschen aus Saalfeld, Danzig 8. Jun. 1671). Bl. 186b 
„Lehr-BrieflF Eines Barbierers" (für Adrian Ernst Kirchner aus Danzig, 
Danzig 24. Mai 1644). Bl. 187 „Contract eines KauflFmanns*' (der 
Kaufmann Philipp von Goldum nimmt den Joh. Gonstantin Kirchner, 
Sohn des Kollegen an der S. Bartholomaei- Schule Johann Kirchner, 
als Lehrling an, Danzig 24. Mai 1683). Bl. 188 „Lehrbrief Eines 
Färbers" (für Hans Ernst Dachrat, Danzig 6. Apr. 1680). Bl. 189 
„Lehr-BrieflF eines Organisten" (Diedrich Unstädt für Joh. Jgnat. 
Hauschild, Danzig 28. Juni 1682). Bl. 189b „KundschaflFt Eines 
Schornsteinfegers" (Cristoph Koseminsky für Gottfried Bittner 
aus Görlitz, Danzig 27. Nov. 1682). Bl. 190b „Reise- Pass eines 
Soldaten" (ausgestellt vom Leutnant Salomon Ottinghausen für den 
Gefreiten Georg Fichtel aus Erfurt, Danzig 6. Jan. 1674). Bl. 191 
„Abscheid eines Soldaten" (ausgestellt von dem Artillerie- Obersten 
Brostron v. Schört für Matthis Markoschky, Berlin 31. Juli 1673). 
Bl. 192 „Geburts-BrieflF von der Stadt Leipzig" (für Christian Busch, 
Leipzig 2. Okt. 1679). Bl. 194 „Lehr-Brieff eines Apothekers" 
(Johannes Dassau für Gottfried Wittich aus Danzig, Danzig 
24. Mai 1692). 

Bl. 198 „Kurtze Information, mit was Recht das DorflF Schidlitz 
dem Kloster Marienbrun Ordens der Heil. Brigitten in Dantzig zu- 
komme"; vgl. Ms. 69877 b, 701 23 b. 

Bl. 200 „Dantziger Noteil: Welcher sich biss auflF diesen Tag 
Alle Evangelische Prediger, wann sie zur Kirchen bestellet werden, unter- 
schreiben müssen. A. 1567". Bl. 214 „Censur über die Formula 
Concordiac oder Notel zu Dantzig, von der Theologischen Facultet zu 
Wittemberg gestellet A. 1564"; vgl. Ms. 494217. 

Bl. 218 „Division der Pfarr-Kirchen" in Danzig, die Einteilung 
in Sprengel durch den Bischof von Cujavien 28. Jan. 1456 (vgl. Kat. I 
S. 759). 

Bl. 222 „Denckwürdige Sachen" (statistische Notizen über den 
deutschen Orden und Polen). 

Bl. 224 „Sr. Durchl. zu Brandenburgk Friederici HL Glaubens 
Bekänduis A. 1695". 

Bl. 230 „De Statistis". Anfang: „Statisten sind Atheisten. Denn 
bei ihnen gilt weder Gewissen noch Gottes Ehre . . .". 



Ms. 902-904. 57 



Bl. 254 HeiratskoDtrakt für dio Ehe des Kurfürsten Max Emanuel 
Ton Baiern mit Theresia Cunegunda Carolina Gasimira Maria, Tochter 
König Johanns III. von Polen, Zolkiew 19. Mai 1694; deutsch und 
(Bl. 260) lateinisch. 

BL 266 „Notabilia Gedanensia" : Nachrichten über (Bartholomaeus) 
NigrinnSy Bartholomaeus Martini, (Johannes) Caesar, Eggert 
T. Kempen. 

Bl. 268 Beantwortung der Frage, „ob eine Frucht von Sieben 
Monabten vor richtig und natürlich zuhalten?^' 

BL 269 A. Ehler, „Anagrammata in Coronationem auspicatissimam 
atrinsque sacrae regiae Majestatis (Johann III. von Polen und Maria 
Gasimira) Cracoviae die 2. Febr. (1676) . . . celebratam^'. 

Bl. 270 „Abtheilung des Stüblawschen Werders zu vier Quartier". 

Bl. 272 „Foedns inter Christianissimum Regem (Ludwig XIV. von 
Frankreich) & Serenissimum Electorem Brandeburgicum (Friedrich 
Wilhelm) A. 1667 Goloniae ad Spream". 

BL 282 „Index rerum quae in hoc libro continentur^^ 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels das Bücherzeichen von G. J. Weickliinaiui. 
S|)ater war die Hs. im Besitze des Oberbürgermeisters Joack. Heinr. v. Weickbmann, 
Ton dessen Hand sich auf Bl. 1 ein kurzer Index vorfindet, dann im Besitze des 
Professors A. Menge, aus dessen Nuchlass ^^ie in die Bibliothek kam. 

Ms. 903, Band 1— IJl. / . 

Papier .*] Faj*zikel zu 4.*). 57. 72 Bl. verscfciudi'iieii Formats 

in f(»l. «relieftet 1775— 17.S8. 

Originalaktcu betr. das Lotteriewesen iu Danzig während 
der Jahre 1775 — 1788. 3 Faszikel. Unter den Akten auch einige 
Drucksachen. 

Ms. 904. 

Papier 28 Bl. meist in fr>l. 1771. 

„Schriften, welche das zu Inständigkeit des Prinzen Henrichs von 
Preussen Königl. Hoheit alhic gesuchte und in dieser Stadt anzulegende 
Etablissement einer Zahlen Lotterie betreffen, nebst den bey dem 
nachher in Langenfuhr, nachdem dieselbe alda etabliret worden, heraus- 
gekommenen Schriften". 

Bl. 1 Index (der jetzigen Reihenfolge der Schriftstücke nicht ent- 
sprechend), ßl. 3 Prinz Heinrich von Preussen an den Danziger 
Rat, Rheinsberg 14. Juni 1771 (eigenhänd. Unterschrift). Bl. 5 „Pro 
Memoria** des Preuss. Residenten in Danzig Joh. G. Tietz, 24. Juni 
1771 (nebst Beschluss des Rates dazu). Bl. 8 Prinz Heinrich von 



i 



58 Ms. 904—906. 

Preussen an den Danziger Rat, Rheinsberg 3. Aug. 1771 (eigenhänd. 
Unterschrift). Bl. 11 „Pro Memoria" des Residenten Joh. G. Tietz, 
13. Aug. 1771 (nebst Beschluss des Rates dazu). Bl. 14 J. Wever, 
Danziger Agent in Berlin, an den Danziger Rat, Berlin 10. Sept. 1771 
(dabei Bl. 17 Abschrift eines Erlasses König Friedrichs II. von Preussen 
„an die hiesigen Stadtgerichte'* betr. das von Wever gegen einen ge- 
wissen Grosman eingeleitete Verfahren, Berlin 4. Aug. 1771). Bl. 19 
Resident Joh. G. Tietz an den Danziger Rat, 23. Okt. 1771 (nebst 
dem Beschlüsse dos Rates dazu). Bl. 22 Lotterie-Pachtkontrakt zwischen 
Herrn v. Weyher auf Langenfuhr und^ den Pächtern. Bl. 24 „Notifi- 
cation welche in denen Dantziger Nachrichten und dienlichen Anzeigen 
zu drucken", 21. Oct. 1771. Bl. 26 Franz Ludewig Leithoff an 
den General-Directeur der Lotterie, Eutin 28. Oct. 1771. 

Die Schriftstücke sind (mit Ausnahme von Bl. 17) alles Originale. Am Ende 

einige f^edruckte Avertissemeuts und Ziehuugs-Listen dieser Lotterie. 

Ms. 905. /, 

Papier 2 Bl. 85 : 20«J cm 1585. 

„Ordnung, woernoch sich die Punder ihnn allem zu richt- 
tenn**; Entwurf mit Korrekturen. (15)85. (Punder oder Pfunder = An- 
gestellte der öfiFcntlichen Wage.) Bl. 2 b Beschluss des Danziger Rats 
inbczug auf diese Ordnung. 



Ms. 906. 1 , 

jchiedenen Fori|iuts. in folio 



Pupier 10 Bl. verschiedenen Fori|iuts. in folio ^^ehunden 

17. und IH. Jjibrh. 

Gedanensia varia saec. 17. et 18. 

Bl. 1 „Eines Erbarn Rahtes der Stadt Dan tzig Ordnung von Dorsch, 
Kabliow undt Fleisch Braken, Höhen undfc Binden", 14. Aug. 1636. 
Bl. 3 Tuschzeichnung von der alten Danziger Ratsbibliothok im Gym- 
nasium, in Einzelheiten abweichend von dem Stich in Curickes Beschreibung 
der Stadt Danzig (nach S. 340). Bl. 4 „Consignation der Hüben bey den 
Dorflern im Marienburgschen Werder A^ 1652*^; Bl. 4b „Consignation 
der Hüben im Kleinen Werder", „Consignation der Hüben im Tiegen- 
höfischcn", „Im Bärwaldischen Winkel", „ImScharpauschenWinkel". 
Bl. 5 Christoph Wal lieh (conversus Judaeus, geboren in Worms) bittet 
das Danziger geistliche Ministerium, ihm „mit Arbeit in dero Bibliothecen 
unter die Armen zu greiflen", Danzig 20. Mai 1721, mit kalligraphischen 
Schriftproben, Bl. 8 „Eyd vor Hrn. Gottfr. Lengnich entworfi'en und 
von ihm geleistet, als ihm der Zutrit zum Archiv zur Erläuterung und 
Continuirung der Preussischen Historien vergönnet worden". Bl. 9 Ein 



Mb. 907-909. 59 

dem Danziger Rate unterbreitetes Projekt einer Beleuchtung der 
Strassen durch Öllampen; Unterschrift und Zeitangabe fehlten. 






Ms. 907. 

Papier 76 8. (S. 31—34 fehlen) ^ : 22 Vj cm 17. Julirli. 

„Vorzeichnüss derBürgermeister^Rathsherreu und Schoppen 
der Stadt Dantzigk, zu welcher Zeit sie erstlich in die Schöppen- 
banck, Hernacber in den Rath und zum Bürgermeister gekohreu, und in 
welchem Jahr ein Jeder gestorben, von Anno 1342. Imgleichen von 
Erweblung der Schoppen und Rathmanne der Alten Stadt Dantzigk, wie 
auch von deren Abgange, von Anno 1450 biss zu dieser Zeit fleissig 
continuiret. Darinne auch befinden, das Vermögen des Polnischen König- 
reichs an DörflFern, vnndt wie viell Personen Anno 1564 vnnd 1602 In 
Dantzigk an der Pest gestorben, unnd begraben worden seindt.'' 

Die erste Niederschrift ist aus dem 17. Jahrb.. Nachträge von 
anderer Hand reichen bis in die 2. Hälfte des 18. Jahrb. Ausser 
den im Titel angegebenen enthält die Hs. noch folgende Stücke: S. 68 
„Vaticinium, Oder Weissagung Doctoris Retzii [d. i. des Georg Joachim 
Rheticus] Des sehr erfahrnen Medici et Astronomi, Von der Wahl und 
Regierung der Könige zu Pohlen, Geschehen fürm Tode Königes Sigiss- 
mundi Augusti, Anno 157 T*. S. 69 „Capellen in der Pfarkirchen 

(zu Danzig) derer 30 an der Zahl als folget^'. S. 70 „Vaticinium, 

oder Weissagung an die Stadt Dantzigk, Herrn Johau Flaxbinders 
(Dantiscus), alias De Curiis genandt, geweseneu Bischoffs zu Heilss- 
bergk", in deutschen Versen. 

1803 jresclienkt ans dem NuchhisHu den Archidiakomis A. Hertlin^'. 



[•08. / » 

M : ti'l /cm 



Ms. »08. 

Papier f> Bl. M :LM/cm 1787. 

Thomas VSIcker, Prediger in Gischkau, ,,Unterthäni<^ste Bericht- 

und Bitt-Schrifft An E. Iloch-Edlcn . . . Rath den* Stadt Dantzig g(3- 

richtet**, Gischkau 19. Sept. 17»)7. Völckcr bittet darin u!u Schutz 

gegen die Gewalttätigkeiten des katholischen Arrendators von Bangschicn, 

Leutnant Jacob us. 

Ms. 909. 

r'apier 367 Bl. 31 '4 : 2OV2 cm 17. Jtilirh. weisser IVT,i.'aiiientl)and 

früliere Sij^iwitiir: I K. f. 6H. 
„Historische Beschreibung der Statt Dantzig zuesammen 
getragen undt verfasset durch Reinhold Curicken Secretariuui Im Jahr 
Christi 1645**. Andere Hss. siehe im 1. Bande des Katalogs und unter 
Mss. 910— 9l3d; Ms. üph. f. 6. 



)9. /f , 

17. Jfcdirh. 



60 Ms. 909-913. 



i 

jJiir] 



Am Rande sind vielfach Bemerkungen hinzugesetzt, über welche 
Valentin Schlieff Bl. 5 dieser Hs. sich folgendermaasen äussert: ^^Anno- 
tationes, quae in hoc Chronico ad marginem passim appositae videntur, 
a quodam Religioni Reformatae addicto et Veteris Civitatis incola profectas 
esse in propatulo est; alias, manu celebris Juris Practici Oedanensis 
Joannis Nixdorff, quippe ex cujus Bibliotheca hoc Chronicon ad me titulo 
eoiptionis pervenit, sunt consignatae. Relatum mihi postea est a fide 
dignis Viris,- Autorem agnoscere has Annotationes Erasmum Schultetum, 
Juris Practicum in hac Givitate, qui jam adfuit hie A° 1638 et obiit 
1653 . . /^ Die Annotationes des Schultetus, über den Bl. 4 und 5 
dieser Hs. weitere Personalia, zum Teil von Schlieffs Hand, mitgeteilt 
werden, befinden sich auch in Ms. 51. Vgl. Kötz, Beiträge zur Quellen 
künde der Danziger Kirchengeschichte (Progr. 1901) S. 15. 

Auf. der Innenseite des Vorderdeckels das Bücherzeicheu „Ex Bibliotheca Valentini 
Schlieff Gedani". 

M8. 910. 

Papier 559 Bl. 32 : lOVg cm 17. JJlirh. weisser Perganientband 

frühere Signatur: I K. f. H(I. 

„Chronica Reinholdi Kur[i]cken8 Secretarii der Rechten Stadt 
Dantzigk." Über andere Hss. dieser „Historischen Beschreibung der 
Stadt Danzig** vgl. zu Ms. 909. 

Auf der Linenseite des Vorderdeckels das Bücher»eichen „Ex Bibliotheca Valentini 
Sclilieff Gedani". ä 

M8. 911. / * 

Papier 2 Bl. + 1305 S. 32 : tüV» cm 17. Jahrh. 

weisser Perganientband mit ledernen Schliessbändern. 

„Die Beschreibung der Stadt Dantzig durch Reinoldum Curicke 
Sccrctariura daselbst verfertiget Im Jahr Christi 1645.** Über andere 
Hss. vgl. zu Ms. 909. 

Auf Bl. 1 hat sich als Besitsser der Handschrift eingeschrieben Johann Gottfried 
Hintz (1704). / 

Ms. 912. 4 • 

Papier 3«i9 Bl. J52 : 20'.2 cm 17. Jthrh. weisser Pergamcntband 

mit grünen Schliessbändern. 

Reinhold Curicke, Historische Beschreibung der Stadt Danzig. 
(Bl. 1—4 und 296—366 leer). Über andere Handschriften vgl. zu Ms. 909. 



utdt 



Ms. 913. 

I'apier 5U> Bl SoV^ : 23V2 cm Titel ujfd Überschriften rot 17. Jahrb. 

weisser Pergamentband, einst mit Schliessbändern; anf der Vorderseite sind die Buch- 
staben T P und die Jahreszahl 1B71 eingepresst. 
„Historische beschreibung der Stadt Dantzig. Zusammen 
getragen undt verfasset Durch Reinold Curicken Secretarium Im Jahr 



Ms. 913~913d. 61 



Christi 1645." Sehr saubere Reinschrift. Über andere Hss. vgl. zu 
Ms. 909. 

1H93 geschenkt aus dem Nachlasse des Archidiakoims A. ßertluig. 



s. 913a. yL , 

17. Ja#rh. 



Ms. 

Papier 2G3 Bl. 33 : 20 cra 17. Jajirh. weisser Pergameiitband 

mit Resten grüner tichliessbänder. 

„Historische Beschribung [!] der Stadt Dantzig, Zusammen 
getragen und verfasset durch Reinhold Curicke Secretarium im Jahr Christi 
1645.** Über andere Hss. vgl. zu Ms. 909. 

Bl. 1 hat sich als Besitzer eingeschrieben Michael Gerke. 



b. A^ I 
1% : r9V2 



Ms. 913 b. 

Papier « Bl. + 1561 S. 31% : J^^Va cm 17. Jahrh. 

Pergamentband. 

,, Historische Beschreibung der Stadt Dantzig. Zusammen- 
getragen und verfasset Durch Reinholdt Curicke, Secretarium. Im Jahr 
Christi 1645." In das 16. Cap. „Von den Kirchen der Stadt D." des 
4- Buchs ist S. 1484 — 1513 eingeschoben „Verlauff der Weiss München 
Kirch und Convents. Actum in Castro zu Schöneck den 5ten Tag 
nach . . . Cantate A. 1678". Über andere Hss. vgl. zu Ms. 909. 

IfMJl «geschenkt von Herrn Edm. Wieris^ in Bniunschweisr. 



913 c. J-, 

17. Jalfrh. 



Ms. 913 ( 

Papier 480 Bl. 32 : 20 cm 17. JalA^h. weisser Pergamentband. 

Reinh. Curicke, Historische Beschreibung der Stadt Dauzig. Über 
andere Hss. vgl. zu Ms. 909. 

Vermäclitnis des Pfarrers Ad. Mnndt (t in Dunzig d. 22. Jnni 1900). 



. 913d. L . 

35:'21V2 ^1 17. 



Ms. 

Papier 15 Bl. 35 :'21V2 4l»i 17. Jahrh. 

Gekürzte Abschrift desjenigen Teiles aus dem IV. Buch von Reinhold 
Curickes Beschreibung Danzigs, der bei der ersten Drucklegung dieses 
Werkes auf Veranlassung des Dauziger Rates durch den Herausgeber 
Georg Reinhold Curicke gestrichen worden ist. Bekanntlich hat Georg 
Reinhold Curicke die vom Rat beanstandeten Partieen dennoch drucken 
und als S. 301—382 an Stelle der Seiten 301—312 des ersten Druckes 
in eine beschränkte Anzahl von Exemplaren desselben aufnehmen lassen. 

Vermächtois des Pfarrers Adolf Mundt (f in Danzig d. 22. Jnni 19<X)). 



62 Ms. 914—915. 

Ms. 914, / . 

Druck frühere Signatur: kv f. 247. 

Druck: Reinh. Curicke, Der Stadt Dantzig HistoriBche Be- 
schreibung. Amsterdam & Dantzigk 1687. 2®. Mit vielen zum Teil 
sehr wertvollen handschriftlichen Randbemerkungen, Einlagen, Nachträgen. 

Wie ans Eintragungen auf dem Titelblatt hervorgeht, waren Albrecht Rosenberg 
und Jak. The od. Klein Besitzer des Buches, doch finden sich auch Nachträge von 
der Hand Gottfried Lengnichs, des Bürgermeisters Daniel Gralath u. a. 



Ms. 915 



M5. t 

S. 9/l(f h< 



Papier IHG S., von denen jedoch S. 9/l(f heute fehlen 32 : 20 cm 

1029 — ca. ir,44. 

Sammelbuch des Danziger Schreibers beim Höheschen Amt 
Michael Hancke des Jijngern, enthaltend viele von ihm aufgezeichnete 
Sprüche, Lieder, Schwanke, Rätsel, Zeitgedichte, historische Notizen, 
Formulare u. a. Der Inhalt des Buchs ist kurz gekennzeichnet von 
seinem damaligen Besitzer Theod. Hirsch NPPß Bd. VII (1849) S- 55 f., 
später hat vieles daraus Toeppen APM Bd. IX (1872) S. 513 flf- zum 
Abdruck gebracht. Vgl. dazu Rhd. Koehler, Kleinere Schriften II S. 43. 72 
und besonders III no. 48. Angelegt wurde die Sammlung von Hancke 
im J. 1629 (vgl. die Notiz auf S. 1); die letzten Eintragungen sind nicht 
vor 1644 gemacht worden (vgl. zu S. 147). 

S. 1 — 12 Geistliche und weltliche Reime, meist deutsch, selten 
lateinisch; fast alle abgedruckt von Toeppen a.a.O. S. 516flF. unter 
no. 16 — 120; jedoch ist zu bemerken, dass die Leber-Reime no. 63—76 
und 108 — 111 infolge des Blattverlustes von S. 9/10 heute in der Hand- 
schrift fehlen. Von Toeppen nicht gedruckt sind: S. 1 einige lateinische 
Sprüche. S. 2 „Als mau zehlt 1500 Jahr...", 10 Verse über das 
Danziger Vogelschiessen von 1574. 

S. 13 „Taffei unndt Gastrecht, wie sich ein Jeder in der 
Herberge verhalten soll. Durch Daniel Brodacht Buchhaltern undt Rechen- 
meistern der Alten Stadt Königsberg in Preusseu'^ Gedr. bei Toeppen 
S. 540 ff. 

S. 17 Ein Rätsel: „Über diesses, geliebter Herr Bruder, kaB ich 
dir nicht bergen, was alhier bey uns vorleufft, als nemlichen, das einer 
fast drey wochen gewest, der sich für einen hohen propheten ausgiebt 
1) Zeigt er seine Ankunft an, nemlich auss der Graffschaft Hennebergk . . /*; 
am Schluss (S. IG unten) die Lösung „Ist ein Hahn. Diesses zu Leyen 
in meines Ohmes Daniel Blancken Herberge abgeschrieben am 
13. Sept. A. 1640^*. 



Ms. 915. 63 

S. 18 jfEiTL Gespräch zu einer Jungfrawen. 
Zart Edle Jungfraw, wen ihr wolt, 
Meinen willigen Dienst ihr haben solt, 
Schweigen undt gedencken, 
Schlaffen auf harten bencken, 
Ist das für trawren gut. 
So trage ich oft einen frischen mut« 
Schöne Mägdtlein undt weisse bein, 
Seindt der Organisten SchlaflFstein.*' 
Es folgen die Verse no. 114—120 bei Tooppen S. 533 f. 
S. 19 Schwankartige kurze Anekdoten in Prosa mit witzigen 
Antworten; ebensolche auf S. 21 und 23. 

S. 20 „Eine warhafftige newe Zeitung, so sich den 21. Dec. 
A. 1626 begeben unndt zugetragen, nicht weit von Königsperg in 
Preussen . . .". Betrifft einen Königsberger Boten, der unterwegs von 
einem grossen schwarzen Mann aufgegriffen und in das Reich Beelzebubs 
geführt wird, wo er sieben Tage weilt. Am Ende „Diese Zeitung hat 
ein Kanffman von Königssberg seinem Bruder alhier nach Danczigk 
ingeschrieben". 

S. 22 „Ein Liedt. Der Wechter an der Zinnen stundt . . .", gedr. 
Toppen S. 548. „Ein Ander. Ich fuhr mich über Rein . . .", gedr. 
Toppen S. 549. S. 23 „Die sieben Wunsche", gedr. Toppen S. 546. 
8. 24 „Christliches Jubelgeschrey. Das Got die Lutherischen 
Prediger Kön. Stadt Danczigk, welche bis anhero wegen Rathmanni 
schwärm in grosser Uneinigkeit gelebet, wieder zur brüderlichen einigkeit 
und Versöhnung gelangen undt kommen lassen, allen frommen Christen, 
i»o der Lateinischen Sprache nicht kündigk, zu sonderlicher Anmutung 
aus des Wolgelarten Johannis Schwenichij Lateinischen Carmiue genohmen, 
nnndt in Tcutscheri Rythmis aussgerufcn durch J. P. P. C. M. 3. Aprilis 
A. 1629*^ 29 Strophen. Anfang ,,Heut diesen Tag der höchste Gott ] 
Vom himmel hoch begäbet hat". 

S. 28 „Gustavus Adolphus Kön. Maytt. in Schweden AnkuniTt** 
in Preussen 13. — 16. Sept. 1626. Kurzer Bericht in Prosa. 

S. 28 — 69 die Danziger Gustav -Adolfslieder, die mit einer Ausnahme 
(S. 49) von Hirsch in den NPPß 1849 ßd. Vil S. 109 fl'. und 204 ff. 
veröffentlicht worden sind: S. 28 ,,Kin Lied wieder Gustavuni von 
Sudermann. Frewet euch Soldaten alle . . .**, gedr. Hirscli S. 39 (wir 
zitieren die Seitenzahl des Separatabdrucks, da in der Zeitsclirift selbst 
ein Irrtum in der Paginierung untergelaufen ist). S. 33 „Der Werderi- 



64 Ms. 915. 

sehen ßawren Klage Gresäuglein. Wen wir in höchsten nöten sein . . /\ 
Hirsch S. 58. S. 35 „Der Werderischen Pawren Vater unser vom 
Gustave. Diesses Vater unser thun bitten . . .'', Hirsch S. 61. S. 39 
„Der Werderischen Pawren gebet, oder Vater unser wieder die Soldaten 
oder Confoederanten. Wan der Soldat zum Pawer tritt ein . . .", Hirsch 
S. 04. S. 40 „Ein Soldaten Liedt vorm Haupt. Seidt ihr nicht zum 
Haupt gewesen , . .", Hirsch S. 44. S. 42 „Ein Liedt vom Qustavo 
Adolpho von Sudermann vormeineten Königk in Schweden. Im Thon: 
Wo sol ich mich hinkehren ich armes Brüderlein. Es ist die Zeit vor- 
handen . . .", Hirsch S. 46, S. 46 „Gespräche Frage undt Andtwordt 
zwischen einem Schweden unndt einem Danczker. Der Schwede: Glück 
zu mein Preundt wie stehs [!] im Lande . . .", Hirsch S. 51. S. 49 
„Gespräch des Gustavi mit Echo. Gustavus spricht: Mein Echo, ich 
will in Preussen ziehen thun . . .", gedruckt ZWG Heft XXXIX S. 165. 
S. 50 ,,Ein newes Gesang, worinne des Grossmechtigen Königes Gustavi 
Adolphi aus Schweden ritterliche thaten, welche er iczt lauflFender Zeit 
in Schweden, Liefflandt, Churlandt, undt Preussen verrichten thutt, ge- 
preisset werden, ihmc zu sondern rühm undt ehren zusamen getragen, 
undt gedichtet, durch einen Elbingischcn Bürger, welcher nicht mehr 
Schwedisch. Im Thon: Aus tiefFer noth schrey ich zu dir etc. Ach 
lieber Gott gib mir vorstand t . . .", Hirsch S. 66. S. 58 „Triumph 
des Gustavi über Preussen. Prewet euch lieben Schweden heutt . . .", 
Hirsch S. 53. S. 63 „Ein Liedt Kön. Maytt. in Schweden. Gustavus 
Königk in Schweden . . .", Hirsch S. 32. S. 66 „Das ander Liedt. 
GrafF vom Thurn du kleiner Heldt sey mir getrew . . .", Hirsch S. 36. 

S. 69 „Jonas Polock von Essen bekendtnus Am 31. May A. 1628". 
Bericht eines Überläufers über Vorgänge im schwedischen Heer. 
S. 70 „Eydt der Elbinger undt Marienburger dem Schwedischen 
Könige gethan'*. S. 71 „Ausszug der Artickel, so 1 Martij A. 1630 
zwischen des Königes aus Schweden undt der Stadt Danczigk Abge- 
sandten zu Tügenhafen seindt abgehandelt worden". 

S. 72 Formulare „Wie man dem Bräutigam und der Jungfer 
Brautt Glück wünschen soll"; „Ein Andere"; „Wie man den Jungfrawen 
die Braut Schale bringen soll". S. 72—77 Deutsche Sprüche und 
Gedichte: S. 72 „Ich weiss nicht wo die andern bleiben \ Wir wollen 
dieweil kurtzweil treiben"; „Ein Jungfraw schone, wer die nicht magk ' 
Der bleibt ein Narr sein Lebetag"; „Lustigk sein, spazieren gehen I Wollen 
die schönen Jungfraw haben". S. 73 „Sag an, was hilfft alle Weldt [ 
Mit allem gut und g<*ldt . . .", gedr. Toeppcn S. 547. „Gottes des 
Vaters höchstes Gut . . .", 4 Zeilen. „Wiltu bey Christo erhöhet 



Ms. 915. 65 

werden, ; Kindsniedrigkeit nim an auff erden'^ S. 74 „Von den 
Alten ist uns fargestclt . . .", , gedr. Toeppen S. 537. „In der 
ewigen Rahe gewiss . . .^\ 9 Zeilen. „Ein Newes Jahr frelichen 
tagk . . .", 34 Zeilen. S. 75 „Herr mein Gott, zu Dir stehet mein 
Vertrauen . . .", 12 Zeilen. „Charitas. Die Liebe und Wolthat mannig- 
falt . . .**, 4 Strophen zu je 4 Versen auf die Tugenden Charitas, Spes, 
Fides, Teraperantia. S. 76 „Armut macht Demutt . . .", gedruckt bei 
Toeppen S. 544 flF. S. 77 „0 Mensch gedencke woll unnd recht*^, 
18 Zeilen. 

S. 78 — 80 Formulare „Wie man mit dem Herrn ßreutigam zu 
den Vornembsten Herrn undt Vorwandten gehen, dieselben zur Trawunge 
unndt Hochzeit zubitten"; „Wie man einen schrififtlichen zum Gefatter 
bitten soll"; „Aliud"; „Andtwordt", 

S. 83 flF. „Etzliche Historien", zum Teil aus den Gesta Ro- 
manorum; S. 91—92 und 103 — 109 „Etzlicho Politische Gnomen unnd 
Historien aus Abraham Kreckwiz Egr. Sil. Buche aus dem Lateinischen 
unnd Französischen glaubwirdigen Scribenten ins Deutsche transferiret, 
anhero geschriebenn". 

S. 93 „Ersterürsprungk vndt Anfang der Stadt Dantzigk . . .", 
Notizen über die Geschichte Danzigs, Anfang: „Hageil. Von gemeltem 
Hagell lieset man in einem Buche, welches die Münche zum Elbingk 
geschrieben haben, welches Buch nach den aussgesetzten Creutzherren 
ist gefunden worden, darinnen noch folgender bericht zu finden. Die 
Dantzker Wicke . . .". Am Eode „Durch mich Michael Hancken scindt 
die Unkosten (für die Orgel in St. Marien) . . . registriret . . .". 
S. 100 — 102 „Pro memoria", Aufzeichnungen Hanckes über Ereignisse 
und Erlebnisse aus den Jahren 1635/36. 

S. 103—110 vgl. oben zu S. 83. 

S. 111 — 139 „Volgen etzliche Bindtbrieffe", alle in poetischer 
Form. 

S. 143 „Sanctaligische Gregorische Vorbündtnus voer das Christen 
Volck gantzer Deutzscher Nation zu Ferrar geschlossen A. 1586 den 
12. Juny unndt vernewert A. 1598' ^ 

S. 147 ,,Trawer-Reime über den tödtlichen Hintrit des8 . . . kunst- 
liebenden Gesellens Gottfried t Trallis, des . . . M. Johannis Trallij 
. . . Pastoris zu Hirschbergk hinterlasseneu Sohne . . . Dantzigk, Gedruckt 
im Jahr 1644^ \ 

S. 149 „Visiones. De Leone septentrionali triumphante . . . Darbey 
die Latein, version ebensolcher Gesichte von Hn. D. Pcuccrn. Gedruckt 
Im Jahr 1636". 



66 Ms. 915-918. 

S. 166 „. . . Contingentia nova Oder Newer Teutscher Post-Reu- 
ter .. . AuflF das Jabr . . . 1G37 . . . gestellet . . . durch M. Israelem 
Regnarium Mathematicum • . /' 

S. 178 „A. 1639 den 24. Aiigusti hat sich nachfolgende Vision 
vier Meilen von Dantzigk bey einem grossen Dorffe Lübschaw genant, 
am Bimmel sehen lassen . . /' 

S. 179 ,,Rätzele". „Ein Reicher ohne freygebigkeit ist wie ein 
Baum ohne frucht . . .", 6 Vergleiche. „Mit nähist folgenden alten 
Reymen wird auss leglicher Erfahrung beheubtet, was ins geraein fast 
allen andern in der weit vorgehet, Alss: Kompt Kunst hergehen für ein 
hauss, Sagt man der Herr sey gangen aus", 11 Doppelverse. 

S. 181 Formeln für Briefe. 

S. 186 Poetische Rätsel. 

S. 1 „Ego 8um verus posaessor huius libri. Michael Ilnncke Junior. Adi 22 Xo- 
vembria A. 1G29". Aus dem Nachlasse von Th. Hirsch, 18i)S vom WestpreuHsischen 
Geschichtsverein der Bibliothek geschenkt. 

Ms. 916. o 

Papier IV Hl. + 92 beschriebene 8. 23 lUV^ cm 18. Jahrh. 
goldverzierter Lederband mit Ilückentitel „Kine löbliche Ordnung*'. 

Bl. l — IV Verzeichnisse von Quartiermeistern und Quartiergenossen, 
1757. 

S. 1 — 40 Notizen betr. die Danziger Wette und das Wettgericht, 

S. 43 — 92 Exzerpte aus Edikten, Ratsschlüssen, Bestimmungen der 
Willkür, Wettakten u. a., alphabetisch geordnet. 

189:$ geschenkt aus dem Nachlass deH Archidiakouus A. Bertling. 



8. 917. >/ , 

32 : 20 crÄ 



Hfl. 

Papier 2 Bl. 32 : 20 cn! 18. Jahrh. 

„Übersetzung dei* königl. Instruction (August's III. von Polen) an 
denen Herren Cron-Cantzlern Ex. Ex. wegen Vollstreckung der Köng. 
Ordination'', d. Dresden 18. Aug. 1751. 



M/2 :U 



Ms. 918. 

Papier 1 Bl. + 57 S. 38 Vi :^4: cm 18. Jahrh. 

S. 1 „Nucleus documeutorum publicorum civitatem Oeda- 
nensem afficientium.** 

S. 25 „Ordinatio Regia" Augustes III. von Polen, 20. Juli 1750. 

Vernuichtni.s des J'farrers Ad. Miindt (f in Danzig d. 22. Juni 1900). 



Ms. 919—920. 67 



3. 91». 2. 

35:21% ¥m 



Ms. 

Papier G2 Bl. 35 : 21 % l^m 18. Jahrh. 
Bl. l „Bericht De Concarsu Creditorum Herrn Michael Böhm, 
Rahtsverwandten der Rechten Stadt". 

Bl. 2 „Summarischer Bericht de Concursu Creditorum in Foro 
Gedan. Aut. Chrlstiani Daberhut Scab. Pr. Civit. A. 1721". 

Bl. 5 „Observationes de Concursu et Prioritate Creditorum 
iinprimis in Foro Gedanensi". 

Bl. 24b „Praeiudicata Eines Edlen Gerichts der Rechten 
Stadt", 175 Nummern von 1604—1724, mit einer Beilage (Bl. 39) zu 
No. 67. 

Bl. 41 „Herrn Johann Ernst von der Linde Schreiben an Hrn. Frieder. 
Fabricium Conseniorem E. E. Gerichts der Rechten Stadt Wegen den 
Cessionibus Bonorum der Wittwen und Besatzung der Männer", 2. Apr. 1705. 
Bl. 43 (Christian Daberhudt), „Beweiss dessen, was in dem summarischen 
Bericht De Concursu Creditorum in Foro Gedanensi (vgl. Bl. 5) angeführct 
worden". Am Rande „Lect. in Societ. d. 14. Febr. 1724". 

Bl. 45b „Domiui Chrlstiani Daberhudt Deductio Quaestionis, Wenn 
jemand intra annum et diem Besatzung gethan, aber innerhalb 3 Monatiien 
sein Recht nicht bewiesen, ob er dennoch einmahl, falss Jahr und Tag 
noch nicht verflossen, Besatzung thun könne?" Bl. 50 Christian 
Daberhudt, „Deductio Status Causae: Sempronius vendit Mevio pro prae- 
senti pecunia certam mercium quantitatem . . .", „Lect. in Societ. d. 
1. Febr. 1723". Bl. 53 Christian Daberhudt, „Spicilegium ad eundem 
Statum Causae", „Lect. in Societ. d. 1. Mart. 1723". Bl. 55 b 
Christian Daberhudt, „Casus: Da Eheleute mit einander ein Testament 
aufgerichtet zu der Meinung . . .", „Lect. in Societ. d. 12. April. 1723". 
Bl. 58b Christian Daberhudt, „Decisio Questionis Ob ein Creditor, welchem 
ein Pfand nuda conventione eingesetzet ist, könne vorgezogen werden 
dem posteriori Creditori, welchem das Pfand übergeben ist?", ,,Lect. in 
Societ. d. 22. Sept. 1723". Bl. 60 ,, Status Causae: George stirbet 
und hinterlasset seine Ehewirthin . . ." nebst (Bl. 60b) dem „Responsum 
I^ni Chrlstiani Daberhudt." 

Ms. 920. 

Papier <; Bl. 23V2:17'2cm 17. Jahrb. 

Adrainistrations-Vergleich betr. die Teilnahme der zweiten und 
'hitten Ordnung an der Verwaltung der Stadtgiiter und Ordinar- 
Einkunfte. (Danzig), 20. Jan. 1659. Vgl. Katalog I S. 718 s. v. 
Administrations-Verfassung. 



08 Mb. 921-923. 

Ms. 921. yCi 

Papier 15 Bl. U^^ 120% ||cm 17. Jabrh. 

„Des Rahts (der Stadt Danzig) Ordnung aufs neue revidiret den 
7. May Im Jahr 1658.'^ 

Hs. 922. 

Papier 5 Bl. 31 : 2ÜV2 *i 17. Juhrh. 

,.Ordinantz MichaSI Borckmans, Mätzners Der Grossen Muhle in 
Dantzig", 1. Juni 1686. 

Ms. 922 a. 

Papier 1 Bl. + 32 S. 331/2 : 2^Vs cm 17. Jabrh. 

S. 1 „E. E. Raths Ordnung in Dantzigck undtFreyheit die Grosse 
Mühle bctreflend". S. 27 „Artickel und Ordnung der Mühlen, Wie 
sich die Bräwer sambt ihren Knechten in der Mühle verhalten sollen'*. 
Entwürfe rait Korrekturen. Vgl. Ms. 574 2. ic. 

Verinächtnis des Pfarrers Adolf Mundt (t in Danzig d. 22. Juni 190U). 



zner 
i:2fV2 



[s. 923. 1 . 

U : 191/2 eil 



Hs. 

Papier 75 Bl. U : 191/2 ci\ 18. Julirh. 

„Promontorium Muntaviense": Schriftstücke betr. die Bauten 
an der Montaner Spitze. (Abschriften.) 

Bl. 1 „Conspectus*', dem jetzigen Inhalte der Es. nur zum Teil 
entsprechend. 

Bl. 2 ,jExtract aus verschiedenen Actis und Recessen die Montauische 
Spitze betreffend". 

Bl. 21 yjDesKönigl. Preussischen Ober-Teich-Inspectoris (Joh. Vladisl.) 
V. Suchodoletz Sentiment von Restauration der Montauischen Spitze auf 
Requisition einiger Interessenten, auch Gewilligung derer übrigen aufge- 
setzet und mit Rissen illustriret*^, d. Königsberg 21. Aug. 1744. Die 
Illustrationen fehlen. Vgl. Ms. 649 1, 776 1. Ms. Ortm. f. 2j4. 

Bl. 36 (J. V. V. Suchodoletz), „Fernere Deduction wegen Wiederher- 
stellung der Montauschen Spitze, darinnen zugleich demonstrative gezeiget 
wird, dass die Nogat-Tämme je weiter, je grössern Gefahr exponiret 
wordenes d. Marienburg 20. Okt. 1747. Vgl. Ms. 64964. 

Bl. 44 „Des Königl. Preuss. Ober- Teich -Inspectoris v. Suchodoletz 
Bedencken über die jetzige Situation der Gewässer am WeiBscn Berge, 
und wie in Conformitaet derselben die sogenannte Montauische Spitze 
und alle übrige darzu gehörige Werke vor jetzo müssen disponiret werden, 
um den längst gewünschten Entzweck zu erlangen, dass Vs Wasser in 
der Weichsel bleibe und Vj in die Nogat falle^*, d. Marienburg 16. Febr. 
1749. Vgl. Ms. 649 66. 



Ms. 023-1)24. B9 



ßl. 50 „Bedenckeu der Löbl. Function zum weissen Berge über die 
Anlegung einiger Wercke an der Moutauisclien Spitze, um zu vcrbindern, 
dass die Weichsel nicht so starck in die Nogat, sondern mehr in die 
nach Danzig gebende Weichsel fliesse. Anno 1762 mens. Julio'*. 

El. 58 Ein Gutachten des Leutnants Joh. Gottfr. Patzer über die 
Bauten an der Montauschen Spitze, d. 15. Sept. 1762. 

El. 62 und 69 zwei Schreiben von J. v. R. an den Danziger Rat, 
d. (Passau) 5. Mart. und 8. May 1771, betr. Vorschläge zu den Bauten 
an der Montaner Spitze. Zu dem ersteren der Schreiben gehört die 
Zeichnung Bl. 66. Vgl. Ms. Ortm. f. 235. Bl. 67 und 68 Zeichnungen 
der Weichsel am weissen Berge und an der Montaner Spitze. 

Bl. 72 „Plenior Informatio de structura ad Album Montem, ad quam 
hamillima Dcclaratio Senatus Gedauensis ad beuignissima Postulata S. R. 
Mtia. Dni. Nostri Clemcntissiuü sc refert, cxhibita a Christ. Riccio, Synd. 
Gcd., d. 18. Julii 1623". 

M8. 924. 

Papier 344 j^ezählte Seiten mit manchen Eiiil^fC" und einem Anhanj^ von 24 Bl. 
verschiedenen Formats, meist in 4® ca. 1764 — 1767. 

Reise- Journal von Karl Friedrich Gralath; eigenhändige Auf- 
zeichnungen über seine Studienreisen 1764 — 1767. 

Heft 1: August— Okt. 1764, „von Danzig bis Stutgard". Heft 2: 
Okt.— Nov. 1764, „von Stutgard bis Lyon^'. Heft 3: Nov. 1764— März 
1765, „von Lyon, Aviguon, Nisraes, Montpellier, Cette, Marseille nach 
Aix und Arles". Heft 4: April 1765— April 1766, „von Montpellier 
über Toulouse, Bordeaux, Poitiers, Tours, Araboise, Blois, Orleans nach 
Paris**. Heft 5: April— Juli 1766, „Paris, Brüssel, Antwerpen, 
Rotterdam, Delft, Haag, Leydcn, Haarlem, Amsterdam, Nordholland, 
L'trecht, Nimwogen, Cleve, Wesel, Cassel, Pyrmont, Hameln und 
Hannover'*. Heft 6: Juli — Sept. 1766, „von Hannover, Braunschweig, 
WolflFenbüttel, Lüneburg, Hamburg, Altona, Magdeburg, Halle, Leiptzig, 
Meissen, Dresden, Königstein, Freyberg, Bautzen, Liegnitz, Breslau, 
fl^arschau, Thorn und endlich nach Danzig zurück'*. Der Anhang 
enthält Beilagen (Pässe, Notizen über Münzsorten etc.) sowie Bemerkungen 

über eine 1767 unternommene Reise Gralaths nach Russland. 

Unter den Einlagen befinden sich einige Drucke und Stiche. Über 

Karl Friedr. v. Gralath (geb. 1741 zu Danzig, f 1818) vgl. Katalog I 

S. 647. 

Aus der Gralath'schen Bibliotliek. 



70 Ms. 025 -1)25 u. 



925. X • 

i denen jLdoc 



Papier 205 jjezählte BL, von denen jl'docli Hl. 76 tt*. leer sind 
:J8 : 29 cm 17. Juhrh. frühere Signatur: V f. «7. 

„Fragmcntum der Reise - Beschreibung Georgii SchrVders 

Dantiscani, in Patria Consulis A"- 1703 d. fato functi*^ (Titel von 
der Hand Valentin SclilieflFs). Autograph Schröders. 

Über Georg Schröder vgl. Preuss. Lieferung Bd. I (1755) S. 385 S. 
und Katalog I S. 618. Die in diesem „Fragmentum" beschriebenen 
Reisen fuhren Schröder einmal von Danzig über Lübeck, Hamburg, 
Lüneburg, Magdeburg nach Leipzig (1657), dann von Leipzig nach 
Wittenberg (1659), von Leipzig nach Meissen, Dresden, Freiberg (1659), 
von Leipzig nach Jena (1658), und schliesslich von Leipzig nach 
Frankfurt a. M., Marburg, Heidelberg, Speier, Mainz (1660). Au 
einzelnen Stellen Handzeichnungen von Plänen, Gebäuden etc. und 
folgende Stiche: Bl. 60b „Frankfurt a. Mayn'', darunter Verse von 
Johann. Jeepius; Bl. 62 „Curia Francofurtensis ad Moenum cum Foro 
Piscario. Römer oder Rathhauss zu Franckfurt am Mayn. Sampbt dem 
Platz der Römerberg genant*', Bl. 69 „Scenographia: hortus Palatinus 
a Frederico V. electore Palatino Heidelbergae exstructus**. Vgl. auch 
Ms. 925a. 

Aus dem Besitz von Valentin Schlielf. 



925 a. jL 

32% : 20 km 



Ms. 

Papier 357 Bl. 32% : 20 (fem 17. Juhrh. 

frühere Signatur: V. f. G8. 

Reisebeschreibungen: Autograph von Georg Schröder (vgL Ms. 925). 

Bl. 5 „Kurtze Beschreibung Einer volnbrachten Reise durch Deutsch- 
land, Franckreich, Italien und Niederland biss nach Dantzig*'. 

Bl. 100 „Kurtze Vorstellung, was in Roh m Merckwürdigos zu besehen*'. 

Bl. 118 „Le Sdjour de Rome oder Richtige Anleitungk, Wie man 
die Stadt Rohm ordentlich besichtigen könne**. 

Bl. 199 „N[athan.] S[chrUder8] Djantiscani] Reise Beschreibung von 
Dantzig nach Holland Und Engelland und durch die spanischen und 
vereinigte-Niederlanden den Reinstrom hinauflfnach Elssas" (1660—1661). 

Bl. 259 „N[ath.] S|chrttderi] D[antiscani] Reise Beschreibung durch 
Franckreich und Italien". 

Bl. 4 ist ein Kupferstich aufgeklebt, 15 : 10 cm: Ritter mit geschwungenem 
Scliwert an einer Mülile vurl)eis])rengend ; an der Mühle m einem Wappenschild das 

Monojjframm P-O "nd darunter ein Fisch: in der i.uft ein AVapi)enadler. 

Die Hs. stammt aus dem Besitze von Val. Schlief!', 



Ms. 926—028. 71 



Ms. 926. o 

Papier 28 Bl. 20 : IHV» cm Anfungc des 19. Jalirh. 

„OrgelD in Dauzig. (Zusammengetragen vom Organisten Johann 
Ephraim Eggert circa 1802)*'. Voran der Druck: Sammlung einiger 
Nachrichten von berühmten Orgel -Wercken in Teutschland. Bresslau 
1757. 4^ 

Vermächtnis des Pfarrers A. Mundt (t in Danzig d. 22. Juni 1900). 

Ms. 927. o 

Papier 135 Bl. 25 : HJVj cm 18. Jabrh. brauner Lederbaiid 

frühere Signatur: XVIII 11. q. 197. 

ßl. 1 ,,Johanni8 Ernesti von der Linden, Prae-Consulis Gedanens.; 
Notac in Tabellas D. Johannis Schultzii Praxi Gedanensi ser- 
vientes". 

Bl. 34 „Johannis Ernesti von der Linden, Praecons. Ocd. Observa- 
tiones Gedanenses in Samuelis Strykii Introductionem ad 
Praxin Porensem**. 

Bl. 81 Johannis Ernesti von der Linden, Prae-Gonsulis Gedanensis, 
Jus Publicum Civitatis Gedanensis**. 

Bl. 127 Ein alphabetisches Verzeichnis deutscher Ausdrücke mit der 
lateinischen Übersetzung daneben, zum Gebrauch im Danziger Gerichts- 
verkehr. 

Andere Handschriften der in diesem Codex enthaltenen Schriften 
J. E. v. der Linde's siehe Kat. I S. 783 f. und im Iudex dieses zweiten 
Bandes. 

Auf der Innenöeite des Vorderdeckels das Büeherzeielien „Ex Bibliotheca Friderici 
Reyjieri'* und die auf diese Bibliothek beziigliche Xunnner ()74. 






Ms. 928. 

Pui)ier 700 S. 33 : 20^;. k^m 17. .Tuhrh. 

H'is.ser I'ergamentbund niii ledernen Schliessbändern früiiere Signatur: IISB XV f. 5. 

„HistoriaNotulae Das ist Warhaffto undt eigentliche Beschreibung, 
Wann undt durch was Occasion undt Gelegenheit, auch zu was Ende 
die Notel, das ist die Bekäntnüss der Lehre vom llochw. Abendtmall 
Der Prediger zu Dantzigck, erstlich gefasset undt dazumall wie auch 
hernach zu unterschiedenen Zeiten von den Predigern daselbst sey unter- 
schriebenn worden. Desgleichen was sich auch vor undt nach solcher 
Beliebung. der Notel in Religions undt Kirchenuhändeln in gemeldter 
Stadt von Anfang der Annehraung der Evangelischen Religion biss auf 
das3 Jahr Christi 1603 dengkwürdieges zugetragenn. So das dritte Teill 



72 Ms, 928—9.30. 



ist der Veraiitwortange D. Jac. Fabricij, des Gym. zu Dantzigk R. undt 
Trodigers, gegciist Mich. Coleti Probationschrifft unndt Beschuldigung 
sciuer vermeinten Calvinischenn Ketzereyeu . . . Gedruckt zu N. durch 
N. N/'. Dieser Teil ist in Wahrheit nicht gedruckt worden; vgl. Kotz, 
Beiträge zur Quellenkunde der Danziger Kirchengeschichte (Progr. des 
Progymn. zu Neumark Wpr. 1901) S. 9 f., wo diese Hs. jedoch nicht 
erwähnt ist. 

Aus der Heinrich Schwarzwald- Bibliothek. 

,,. )\ IaM^^M^ [ ^ ^^) Ms. 929. 4-, 

• Papier 174 Bl. 24 Vi : 18 V« cm 18. Jahrh. weisser Pergamentband. 

,,Dantziger Köhr-ßuch, darinnen Alle Nahmen der Obrigkcitl. 
Personen sowohl E. E. Baths als der E. Gerichte etc. in Dantzig, So wie 
Selbige nach gehaltener Köhre seint A® 1601 öffentlich abgelesen worden, 
»ulgezeichnet sind, Verfertiget und mit Anmerckungen versehen von mir 
I#hin-Carl Hecker, p. t. E. E. Gerichts der Alt Stadt Con-Seniore". 

Die eigenhändige Niederschrift Heckers umfasst die Küren von 
U>01 — 1717; von ariderer Hand sind nachgetragen (S. 103 — 146) die von 
IT18— 1793. S. 163—174 „Verkanterung der Ämter" 1620—1717, nebst 
t^iuem Nachtrag betr. die Jahre 1765, 1768, 1771. 

Bl. 1 .,Joannii5 Caroli Heckeri A« 1709. Mens. Octobr. m. propria". Aus dem 
Nnohlasse Th. Hirsch's 1898 vom Westpreiiösischen Geschichteverein geschenkt. 



J. 930. / 

33 : 20 CT# 



Ms. 

Tapier 29 Bl. meist ungefähr 33 : 20 cnj von verschiedenen Händen 
des 17. — 19. Jahrh. geschrieben. 

Sammelband ,,Gedanensia'^ 

Bl. 1 „Confirmatio Joannis Alberti*\ Königs von Polen, betr. die 
Kochte der Stadt Danzig, Thoruniae die domiuico in crastino S. Valentiui 
A* 1495; vidimiert von einem Abt von Oliva (ohne Datum). Bl. 4 
^^Yidimus Abbatis Olivensis*^ Abt Nicolaus von Oliva vidimiert den 
lUnziger Bürgermeistern Tidemann Valandt und Petrus Härder eine 
Konstitution des Königs Kasimir, 19. Febr. 1485. Zu beiden Abschriften 
Bl. 3 folgende Bemerkung ,,E8 sind diese beyde Documente d. A. 1485 & 1495 
«uter Maculatur so zu Racqueten verkaufiFet werden solte, gefunden worden 
, , . not. J. S. Richter, A. 1740 m. X bri*^ 

Bl. H ., Nachricht wegen des Zehenden" mit Bezug auf dessen 
Abgabe in Danzig. 

Bl. 8 Ordnung für die Feuer-Herren in der Vorstadt Danzig. 
Unterschrieben ,, Michel Petrus, See, A. 1580 septima die Mensis May 
^arta''. 




M8. 930-032. 73 



Bl. 11 Schreiben des Kron-Gross-Feldhcrrn (Stanisl.) Jablonowski 
an den Rath von Danzig, Varsaviae d. 24. Febr. 1702. Votum der 
zweiten Ordnung ,,ad propositum (des Rats) vom 22. Febr. und Appen- 
dicein vom 23. ejusd , übergeben den 27. ejusdem A. 1702". 

Bl. 13 Verordnung der Administratoren von Schidlitz betr. Ein- 
richtung einer Bruderscbaft und Sterbekasse. 1730. 

Bl. 15 Verteidigung des Predigers an St. Johann Enoch Hutzinger 
betr. dessen, was sich 1632 bei seiner Concio valedictoria und nachher 
zugetragen hat. (Dasselbe auch in Ms. 494261, Beilage N.) 

Bl. 17 Bericht der Lehrer des Danziger Gymnasiums über die 
Unruhen von 1673 (vgl. Hirsch, Gesch. d. academ. Gymnasiums in Danzig, 
1837, S. 32 f.); der Anfang fehlt. 

Bl. 21 Schreiben des Russischen Gesandten J. de Sievers an ?, 
betr. Zustimmung des Russischen Hofes zu der Besitzergreifung Danzigs 
durch Preussen, Warschau 14./25 Febr. 1793. Schreiben des Kom- 
mandanten der Preussischen Truppen (Gen.-Ltn. v. Raumer) an den 
Danziger Rat betr. Einräumung der Aussenwerke und der Festung 
Weichselmünde. 1793, ohne Datum. 

Bl. 23 „Trait^ conclu au nom de Sa Mnjest^ TEmpereur des Franyois 
. . . par Monsieur le Gdn^ral de Division Rapp . . . Gouverneur de la 
ville de Danzig . . . avec les deput(3S de la ville et territoire de Danzig 
Messieurs Daniel Dodenhoff, Daniel Lietke, Jean Christoph Sauer et 
Charles Klein^'. Danzig, le 13 Juillet 1807. Bl. 24 „Entwurf der 
von Sr. Kaiserl. Königl. Majestät von Frankreich und Italien allergnädigst 
zu garantirenden Constitution der unabhängigen uud freyen Stadt 
Danzig/' (1807.) 

Bl. 29 „Sprengel der St. Marien-Kirche". 

1808 vom Westpreusaischen Geschiclitsverein pjeschenkt. 

Ms. 931. o 

Papier 12 Bl. 24 : 19 cm 17./18. Jalirli. 

„Concordata Ordinuui (der Stadt Danzig) de Anno 1678'^ 
1808 vom Westpreusaischen (JeHchiclitsverein irescheiikt. 

Ms. 932. 

Papier 8 Bl. 23« ^ : P.) cm 18. Jaiirli. 

,,üfficia Famuli et Commoda. 1786'^ Betrifft den Famulu.s 
des Rektors des Danziger Gymnasiums. 

1898 vom Westpreuasldcheii Geschiclit^vereiii gedcLenkt. 



74 Ms. oay— 035. 



i 



Ms. 933. /L I 

Papier 22 Bl. verschiedenen Formats iji fol. geheftet 1698-— 1702. 

„Varia Schel vi giana": Schriftstückebetr. die Streitigkeiten zwischen 
Konstantin Schütz und Samuel Schelwig 1698—1702. Darunter: Bl. 2—6 
,,Kurtzer Bericht von der gemachten Schelwigischen Sectirerey, so biss- 
hero durch seine Scarteken ausgebreitet, zu Papier gebracht von Samuel 
Schwerdtmannen Pomeran. 1698"; „geschrieben zu Stargardt den 27. Febr. 
1698'^ Ausserdem Protestationen, Manifestationen u. dgl. 

Vermächtnis des Pfarrers Adolf Mundt (f in Danzig d. 22. Juni 1900). 



Li. 

n virschi 



Ms. 934. 

Papier 25 Bl. 32*4 : 21 cm von virschiedenen Händen gesclirieben 

17.-18. Jahrh.' 

Sammelhandschrift; meist auf Danzig bezuglich. 

Bl. 1 „Ein Privilegium ündt Gerechtigkeitt des Ilofifes [d. h. des 
Artushofes] in Dantzig. Anno 1300 befestiget". Vgl. Simson, Der 
Artushof in Danzig S. 17 flF., 305 ff. 

Bl. 3 „Apologia der Stadt Mariaenburg, in dero angezeiget 
werden die Ursachen, umb welcher willen sie sich anno 1626 der Krone 
Schweden ergeben, So nach Dantzig an E. E. Raht geschickt werden 
sollen". Am Ende (Bl. 8b): „Diese apologiam wolte ein Erb. Raht 
von Marienburg au die Herren von Dantzig schicken, dieselbe auff Michaelis 
zu Thoren an die Land und Stände zu bringen und sie ferner an den 
Polnischen Hoff zu promoviren, es ward aber solch fürhaben gantz un- 
vorhofl'ter weise mit mancherley Verschläppungen und procrastinationibus 
verhindert, dass es gantz und gar nachblieben und eingestellet wardt, 
den der Landttag zu Tohren gehalten, dies Werck aber nicht hinbestellet 
wardt; in der That aber verhelt sich alles, wie es darinnen enthalten, 
ja es hetten noch viel specialia von Sosnowsky hinein können gesetzet 
werden, wann man sich der Kürtzo nicht befliessen". 

Bl. 9 — 22 Briefwechsel zwischen den Danziger Predigern Konstantin 
Schutz und Michael Strauss betr. ihre kirchlichen Streitigkeiten: Bl. 9 Schütz 
an Strauss, 18. Jan. 1695. Bl. 12 Strauss an Schütz, 18. Jan 1695; 
Bl. 13 desgl. (8. März 1695). Bl. 21 Schütz an Strauss, 10. März 1695. 

Bl. 23 Bericht über die Abnahme der Fahne vom Danziger Rat- 
hausturm durch Joh. Fehrmanu aus Lübeck, am 11. Juli 1707. 

1898 «(esclienkt vom AVestprenssischen Geschichtsverein. 

Ms. 935 Bd. 1 und IL o 
Papier 2 Bände: I) S. 1—224 10 S. 225~4(U 23:18 cm 18. Julirh. 

^ „Rubach'sche Nachrichten Bd. 1. 2.'' Über diese handsöhriftlich 

■LT^rjliyl^e Danziger Zeitung vgl. Katalog I S. 681 und die Handschriften 



Ms. 935--938. 75 



Mss. 145 — 148. Das vorliegende Exemplar umfasst den Zeitraum vom 
24. Juni 1773 bia zum 24. Oktober 1780. 

Ans dem Naclilusse von 'V\\. Hirsch. 1898 p:e3clicnkt vom Wcatpreusöiselien 

Gedchiclitsvereiii. 

Ms. 936. ^^yrt^e£42U. ^A^^ 

Papier 102 Bl. 40 : Ißi/« cm 1724~()8 

weisser Pergameiitbaiid mit Scliliessbändern. 

„Einer löblichen Brüderschafft derer Looss- und Kucheu- 
Becker-Gesellen der Königlichen Stadt Dan tzig, Nahmen s- Buch, 
Worinnen die, nach überstandenen Lehr-Jahren, neu gewordene Gesellen 
eingeschrieben werden, angefangen im Jahr Christi 1724.^' 

Das Verzeichnis erstreckt sich auf die Jahre 1724—1768. Bei den 
Eintragungen fast eines jeden Jahres finden sich in bunten Farben aus- 
geführt und je eine vollständige Seite einnehmend das Wappen des 
Bäckergewerbes und Carte uchen mit den Namen der Beisitzer, Alt- 
gesellen, des Schreibers und derBierschöppen; daneben, von entsprechenden 
Gredichten begleitet, aucli oft Genrebildchen, die sich meist auf Ereignisse 
des betreffenden Jahres beziehen, so z, B. Bl. 20 Beschie8SungDanzigs(l734), 
BI. 34 Strenger Winter und Teuerung (1740), Bl. 41 Schiffskampf auf 
der Danziger Reede (1743), Bl. 54 Russische Flotte (1750), Bl. 70 Kriegs- 
taten Friedrichs des Grossen (1757), Bl. 74 Feuersbruiist in Danzig (1758), 
Bl. 90 Huldigung Stanislaus August's von Seiten Dauzigs (1765) u. a. 

1898 vom WestprensHiacheii Geschicht-jvereiu jj^eacheiikt. 

Ms. 937. 

Papier VJl Bl. + 169 8. 19^,^ : 17 cm 18. Jahrh. 

„Um die äussere Gestallt der bey den ersten instantien in Dantzig 
gebräuchlich seyenden Verabschcidungen desto leichter kennen zu lernen, 
äind allhier auserlesene Urtheile aus den neuern Zeiten zusammen 
getragen und in 3 Abschnitte vertheilet worden, deren ersterer die bey 
denen Aemtern, der zweyte die bey E. E. Gerichte der Rechten Stadt, 
der dritte die bey E. E. Gerichte der Alten Stadt übliche Formen der 
Bey- und End-Urtheile in sich hält.*' Verfasst 17(56 oder bald darauf. 

1898 vom Westpreussisclien (Jescliichtävereine j^eschenkt. 

Ms. 938. o 

I*u])ier 176 8. 20: 17 cm 18. Jahrli. 

„De processu Gedanensi". Verfasser ist Johann Reinhold Hintz. 
Vgl. Ms. 318. 

1898 geacheukt vom WestpreussiHchen Gedchiclitsverein. 



Tf) Ms. 030-9 il. 



Ms. 939. 

Papier 12 Bl. 21 % : 17 cm 17./18. Jahrh. 

„Tcstiraonia Wittebergensia in Causa Bartholdina." Drei 
Schriftstücke (Abschriften) zu Gunsten einer Anstellung des M. Gottfried 
Bartholdi, Sohnes des emerit. Predigers Kaspar Bartholdi in Danzig, 
als Prediger in Danzig. 

Bl. 1 „Copia Literarum Wittebergens. Theologorum ad Senatum 
H(ujus) L(oci) d. 3 Maji A** 1676 exaratarum." Bl. 4 „Copia Literarum 
Wittebergensium Doctorum ad Ministerium hujus L(oci) exaratarum", 
3 Maji 1676. BL 8b „Copia Literarum M. Qodefredi Bartholdi ad 
Senatum H(ujuö) L(oci) d. 17 Maij A** 1676 exaratarum". 



s. 940. i. 

32Vt : 20 {m 



Ms. 

Papier 67 Bl. 32% : 20 ^m 18. Jahrh. 

Bl. 1 „C[arl] G[ottliebj E[hler]. Curae subsecivac de Concursu 
et Prioritate Creditorum imprimis in Foro Gedanensi. A*^ 1725." 
Andere Hss. siehe Katalog I im Index. 

Bl. 35 „Praejudicata E. E. Gerichts der R[echten] [Stadt]'*: 
in Besatzungs- und Concurssachen ; 178 Nummern von 1604 — 1725. 

Aus der Gralath'scheii Bibliothek. 

Ms. 941. O 

Papier 1 Bl. + 273 gez. Seiten 18 *A : 15 cm 18. Jahrh. 

Bl. 1 „Verzeichniss der Persohnen des Raths und Schoppen 
der rechten Stadt (Danzig) von Ao. 1343 biss auf gegenwärtige 
Zeit" (1759, mit späteren Nachträgen bis 1780). S. 40—76 leer. 
S. 77 „Denckwürdige Seltenheiten zu dem Verzeichniss der Persohnen 
des Raths u. Schoppen der rechten Stadt". S. 81—88 leer. 

S. 89 ,, Verzeichniss derer Personen des Raths und Schoppen 
der alten Stadt (Danzig) von Ao. 1433 biss auf gegenwärtige Zeit** 
(1759, mit späteren Nachträgen bis 1780). S. 102—116 leer. S. 117 
„Denckwürdige Seltenheiten zu dem Verzeichniss derer Raths u. Schoppen 
der alten Stadt**. S. 118—124 leer. 

S. 125 „Verzeichniss der königlichen Burggrafen von 
Ao. 1457, wie anfänglich die Stadt Dautzig auf dem Marckte Könige 
Casimiro gchuldiget worden, von Königen zu Königen biss auf gegen- 
wärtige Zeit bestätiget** (bis 1750, später weitergeführt bis 1780). 
S. 136 leer; dann Blattausfall von S. 137—152; S. 153—154 leer. 

S. 155 „Verzeichniss der Bürgermeistere der Stadt Dantzig 
von Ao. 1342 biss auf gegenwärtige Zeit** (1758, mit späteren Nachträgen 
bis 1780). S. 162—171 leer. 



Ms. 941—942 tt. 77 



S. 173 „Verzeichniss der Syndicorum dieser Stadt von 
Ao. 1539 biss auf gegenwärtige Zeit** (1750, mit eioem Nachtrag bis 
1780). S. 176—182 leer. 

S. 183 „Verzeichniss der Secretarien dieser Stadt von 
Ao. 1347 biss auf gegenwaertige Zeit'* (1759, mit Nachträgen bis 1779). 
S. 191—258 leer. 

S. 259 „Beschreibung des Regiments oder der Regierung 
der Königlichen Stadt Dantzig*'. 



yß f alt< 



Ms. 942. 

Papier 33 Bl. 31% :21'cm 1566 / alter Holzband mit gestempeltem 

braunem Leder überzogen; vorn in Goldpressung das Danziger und darüber das polnische 

Wappen, oben und unten von je 3 Lilien begrenzt; unter dem (ianzen ebenfalls in 

Goldpressung die Jahreszahl 1566 frühere Signatur: VI K. f. 27. 

Zwei Abhandlungen über Danziger Münzverhältnisse, „Denn 
Gestrengen . . . Herrenn Burggermaisternn und Rathe Der Konigklichen 
Stadth Dantzigkh . . . von mir der selben Schuldigen gehorsamer Dienerr 
Lorenlz Fentzel". Vgl. Ms. 942 a. 

Bl. 3 ,,Laus Deo Ano Domini 1566 In Dantzigkh. Inn dissem Buch 
wirdt man finden fillerleye Schlege vonn Dahllern oder Silber 
Stucken, was dieselben und ein izlicher gegen den deutzscben Chur 
und Fürsten, auch der gemainen Reichsstette guten Schlege von Dahllern 
. . - wirdig und warfor sy daruflfe Ein Erbar Rath der Stath Dantzigkh 
gesatzdt eingenumen und ausgegeben sollen werden, Ittem auch wivill 
ein itzlichs Stuckh seinem Gewichdt und Haldt nach in Digell werdt . . .". 
Mit eingedruckten Abbildungen der Münzen. Bl. 15 — 18 leer. 

Bl. 19 Volgett hernach ein klarer Bericht uff Schilling und 
Heller oderr kleine Pfening zw mintzen durch die verbothnen Dahller": 
Bericht an den Danziger Rat. 

Ms. 942a. 

Papier 57 Bl. 30*A : 20 V2 cm lÖßH roter Pergamentband 

frühere Signatur: VI E. f. 37. 

Zwei Abhandlungen über Danziger Münzverhältnisse, wie aus 
der die gleichen Stücke enthaltenden Handschrift Ms, 942 hervorgeht, 
verfasst von Lorentz Fentzel. Mss. 942 und 942a sind von derselben 
Hand geschrieben. 

Bl. 2. „An° Dominy 1566 In Dantzigkh. In dyssera Buch wirdt 
man fiuden fillerleye Schlege vonDhallern oder silbern Stucken, 
was die selben und ein itzlicher gegen den Dcutzschen Chur und Fürsten, 
auch der gemainen Reichsstette gutten Schlege von Daliern . . . wirdig 






78 Ms. 942a-944. 



lind warfor sy daruffs Ein Erbar Radt der Stadtt Dantzigkb gsatzt ein- 
genuinen und ausgegeben sollen werden, Item auch wivill ein itzlichs 
Stuckh seinem Gewicht und Halldt nach in Digell werdtt . . /'. Ge- 
druckte Abbildungen der einzelnen Münzen sind auch hier in den Text 
eingeklebt. ßl. 15 — 32 leer. 

ßl. 33 „An" Dominy 1566 in Dantzigkh. Volgtt hiernach ein klarer 
ßericht uff Schilling und Heller oder kleine Pfening zw mintzen 
durch die verboithcn Dahler": ßericht an den Danziger Rat. Die 
Fassung weicht hier von der in Ms. 942 vielfach ab. ßl. 47 — 49 und 
51 — 57 leer. 

Die Hfl. hat etwas durch Feuchtigkeit gelitten. Vom eingeklel)t ihis Hücher- 

zeiclieu „Kx Bibliotheca Valentini •Schlieff Gedaiii". 



13, 1^ 

;3:2l|cm 



Ms. 943. 

l'apier 1 Bl. + "^^^ gezählte Seiten 33 : 21 Kern zweite Hälfte des 16. .Talirli. 

in tun Pergameutbhitt gebunden alte Sigimtiir: VI E. f. 28. 

Nachweis der in den Jahren 1582 — 1587 durch den Danziger Münz- 
meister Gratianus Gonzalo gemünzten und durch den Wardein 
Philip Kliver aufgezogenen und probierten Ungarischen Goldmünzen, 
kleinen Pfennige und Schillinge. Geschrieben von Phil. Kliver. Einige 
Seiten leer; für das Jahr 1588 nur die Überschrift (S. 74). 

M9. 944. 

Papier 40 Bl. 3OV2 : 22 cm 4 Hälfte des Hl Jahrh. 
frühere Si<rnatHr: VF K. f. :M) 

,,(Seba8t.) Schmidten und (Phil.) Klivers Ducaten und anderer 
goldenen Müntzen Proben" (Rückentitel). Die Hs. enthält Ab- 
bildung und Beschreibung von Münzen verschiedener Länder im Verhältnis 
zu den Danziger und Polnischen Münzen (1568 — 1589). 

Bl. 2 „Denn Gestrengen . . . Hernn Bürgermeisterr undt Rathc der 
Stadt Dantzigk . . . von mir Sebastian Schmidt aus Ewern Erbarn 
Weissheiten befehl solches gestellet wie hernach folget. No. 1." Anfang 
„Anno 1568 in Dantzigk. Die Mark Lödiges nach dieses Landes gebrauch 
auflf 63 Yj; Ungarische Gulden". Bl. 13b „Diss habe ich Johan 

Schachtman überreichet A** 1569 Adi 2. Aprilis. Auss Befehl Hern 
Johan Schachtman soll gelten 51 V2 g« Diss überreichet undt ein andtwordt 
bekommen in seiner Behausung in der Stuben A** 1569 den 5. May." 
Bl. 14 späterer Zusatz über das Jahr 1574. 

Bl. 15 „Den Gestrengen . . . Hern Bürgermeister undt Rathe der 
Stadt Dantzigk, Meinen gebietenden Uerren von mir Sebastian Schmidt 



Ms. 944—945. 79 



}X\ 



auss Ewern Erbaren Weissheiten befehl solches gestellet wie hernach 
folget. No. 2. Adi den 23. Febr. A. 68 überreichet seiner Herschafft 
Her Georgen Klehfelt auflF die Zeit Her Presidenten gewesen No. 1. 
No. 2." Anfang „Anno 1568 in Dantzigk. Die Mark Lödiges nach 
dieses Landes Gebrauche aufif 54 Ungerische Gulden." 

Die Titel und die erste Reihe der einzelnen Absätze in den beiden 
Aufsätzen Schmidts sind in roter Schrift geschrieben; keine Abbildungen. 

Bl. 27 — 42 Beschreibung und Abschätzung von Münzen verschiedener 
Länder gegenüber der Danziger Münze, nach Bl. 31 von „Philip Klivor, 
verordnetem Wardein", 1582 — 1589. Am Rande und im Text sind 
sorgfältige Abbildungen der betr. Münzen eingeklebt. Die Abbildungen 
Bl. .^8b— 4() sind ohne Text geblieben. 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels das Bücherzeiclisn „Kx Hihliotlieea Valentini 
Sehlieff Gedani.*' 

Ms. 945. 

Papier 210 Bl., von denen manche leBr sind ca. 33 : 21 cm 
Ende des 17. Jahrh. alte Sifjnatur: VF K. f. 32. 

Schriftstücke zur Geschichte des preussi sehen und besonders 
des Danziger Münzwesens, vornehmlich aus den Jahren 1682 — 1090. 
Die Sammlung, unter der sich auch einige Drucke befinden, ist geschrieben 
von Georg SchrBder (f 1703 als Danziger Ratsherr; vgl. Kat. I. S. GIB). 
Bl. 6 b Inhaltsverzeichnis von der Hand Valentin SchlieflPs. 
B1.7 „Kurtzes jedoch wolgegründtesBedenckenVon der alten Preuschen 
Geltwehrung nach Marcken und Schoocken A, 1682". Bl. 19 „Ver- 
ordnung E. E. Raths in Dantzigk Wegen des Güldenen und Silbernen 
Dratziehens und daran hangenden Arbeiter A" 1633" (13. Dez.). Bl. 27 
Druck „Verzeichniss der Groben Münzsorten: Wie die von Anno 1582 
bis 1669 insgemein gestiegen . . .", Nürnberg 1601). Bl. 28 „Zwey 
unterschiedliche Müntz-Bedencken . . .", Regensburg 1685; Abschrift des 
Druckes. Bl. 56 „Discurs den SilberkauflF betrefiFend . . .", Regenspurg 
1685; Abschrift des Druckes Bl. 62 Georg Schröder, „Der höchst- 

schädliche Eigennutz in Beförderung der geringhaltigen Müntzen in 
Steigerung der groben Sorten, im SilberkauflF, Kippen und Wippen und 
anderen müntzverderblichen Erfindungen, kürtzlich und einfältig eutworfi'en 
A° 1685"; Konzept mit Korrekturen. Bl. 71 „Nachricht Was bey 
Prägung der Schilling Müntze in Dantzig für Unkosten aufigegangen 
A** 1688'*. Bl. 75 „Zinnischer Müntzfuss oder Vereinigung wegen eines 
newen Müntz-Fusses de A. 1667 zwischen Cuhr-Sachsen und Branden- 
burg." Bl. 80 „Bericht von Steigerung der Müntzen in Pohlen und 
Preussen, nehmlich was die Ungi*. Fl. und Rthl. gegolten und wie teuwer 



80 Ms. 945. 

die Marck fein Silber ist vermüntzet". Bl. 82 „Was der Bancktbl. in 
Dantzig gegolten" (1655—1682). Dabei die Notiz Schröders „Diesen 
AiifiFsatz . . . habe ich bey den Hölflfgeldern sitzende überkommen A. 1682". 
Bl. 83b (und dasselbe Bl. 84) Tabelle über den Wert der X Thl. und 
Dukaten in den Jahren 1670 — 1695. Dabei die Notiz Schröders „Diesen 
Aufsatz hab ich von Joh. v. Dühren überkommen den 18. Martj A. 1696 
für dem Junckerhoff". Bl. 86 „Von den deutschen Guldenstücken"; „Von 
Beschaffenheit des Wechsels". Bl. 88 — 93 Zeichnungen von Münzen. 
Bl. 95 Vergleichende Münztabellen. Dabei die Notiz Schröders „Diese 
Müntztaffel hat mir Christian Schirmer A. 1688 d. 13. Febr. gegeben 
ad censuram". Bl. 99 Druck: Danziger Münzedikt über die Gulden- 
stücke, 21. Juli 1690. Bl. 101 „Müntz Tabell wegen der Gulden- 
stücke". Bl. 103 Leopold L, .,Keyserlich Müntz Edict de A« 1692". 
Bl. 109 David Schirmer, „Vcrzeichnüss der valvirten Vs Vg etc. Stücken 
wie auch sonst anderer Müntzsorten A° 1692". Bl. 117 Druck: Danziger 
Münzedikt vom 30. Jan. 1693. BL 119 „Newe Kayserl. Dütchen mit 
der Jahr Zahl 1693". Bl. 122 „Königsbergisches Müntz Edict de 
A° 1692 den 9. Juni". Bl. 123 David Schirmer, „Churfüi-stl. Branden- 
burgsche Vs Guldenstücke". Bl. 124 ;,Königsbergsche Schillinge". 
Bl. 125 „Königsbergsche Schillinge*'; „Dantzigker Schillinge". Bl. 125b 
„David Schirmers Vorschlag der Schilling Müntze wegen", Dantzig 
15. Nov. 1694. Bl. 126 Druck: Danziger Münzedikt 22. Apr. 1694. 
Bl. 129 ,, Schreiben des Secretarii bey Hoff ad Dn. Syndicum A. 1694 
M. Nüvembr."; Bl. 129b David Schirmer's Aufsatz darauf. Bl. 132 
Miinzberechnung für Prägung der Schillinge. Bl. 133 „Hn. Gethken 
Berechnung der Kupfern Schillinge nach dem Gewicht und der Probe 
des Wardeins". Bl. 134 Georg Schröder, ,, Müntz Bedencken über 
den itzigen Zustand der kupffernen Müntze im KönigReich Pohlen de 
A« 1694". Bl. 138 Druck: Danziger Münzedikt 23. Jun. 1695. Bl. 140 
„Die Keyserlichen Dütchen de A. 93. 94. 95". Bl. 141 David 
Schirmer, Münzberechnung betr. die Kaiserlichen Dütchen von 1695, 
Dantzig 16.Maij 1695. Bl. 141b David Schirmer, Münzberechnung betr. 
die Churfürstl. Königsbergischen Dütchen von 1695, Dantzig 19. Dec. 1695. 
Bl. 143 David Schirmer, Münzberechnung betr. die neuen Churfürstl. 
Königsbergschen Dütchen, Dantzig 1. Dec. 1695. Bl. 145 Druck: 
Danziger Münzedikt 4. Juli 1695. Bl. 147 David Schirmer, „Un- 
massgeblicher Entwurff einer Schilling- Aussmüntzung, so etwas ^ besser 
den die itzigen Preuschen Königsbergschen Schillinge, und also denen 
hiesigen letzteren aussgemüntzten Schillingen ein wenig näher kommen 
würden", Dantzig 3. Dec. 1694. Bl. 149 Thomas Burckhart, Vor- 



i 



Ms. 945—947. 81 

schlag an den Danziger Rat wegen Öffnung der Münze. 61. 150 — 155 
und Bl. 158 David Schirmer, ÜbiTSchlag verschiedener MQnz80i*ten, 
Danzig 1695—1696. Bl. 157 Friedrich III. Kurfürst von Branden, 
bnrg^ Munzedikt 3. Dez. 1695. Bl. 161 Tabelle über die Ansetzung 
einiger Münzsorten in dem Münz-Probations-Abscheid der drei im Mönz- 
wesen korrespondierenden Kreise Franken, Bayern und Schwaben, Regens- 
borg 14./24. Febr. 1696. Bl. 165 Druck: Danziger Münzedikt 17. Sept. 
1696. Bl. 167 Druck: Danziger Münzedikt 24. Okt. 1696. Bl. 169 
,,David Schirmers Bedencken wegen Devalvation der Dütchen'^, Dantzig 

16. Oct. 1696. Bl. 173 (Thomas) Burckhart, „Bedencken wegen 
der Devalvation der Königsbergschen und Keyserlichen Dutchen'^, Dantzig 

17. Oct. 1696. Bl. 179 n^^^ Memoria^' von Seiten Kurbrandenburg8 
an den Danziger Rat wegen des Verbots der Preussischen Dütohen. 

Bl. 180 David Schirmer, Überschlag der Kaiserlichen Dütchen von 
1695 und 1696. Bl. 181—210 leer. 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels das Büdierzeichen „Ex Bibliothecii Valentin! 
^^cblieif Gedani'\ 

Ms. 946. 

Papier 1 Bl., 909 S. 31 : 20 cm (17. Julirh. Perganientband, 

,, Historisch Kirch Register Der grossen Pfarr-Kirchcn in 
der Rechten Stadt Dantzig St. Marien oder von alters unser Lieben 
Frauen genandt aus allen derselben Kirchen- Büchern und andern Cronicken 
and alten Schrifften zusammen getragen durch Eberhard BStticher bestelleten 
Kircheo-Vater daselbst biss Anno 1615. Nachmahlß durch Nickol 
J5chmieden ebenfals Kirchen Vatorn alda continuiret biss Anno 1640'*. 
Ändere Handschriften des Werkes siehe im ersten Bande des Katalogs 
sowie im Index dieses zweiten Bandes s. v. Bötticher. 

Auf der Dmenseite des Hinterdeckels steht geschrieben „Ex libris Dentleri'*. 
Aiü? dem Nachlasse von Th. Hirsch 181)8 gesichenkt vom Westpreussischen (Teschicht-!- 
vervin. / 

Ms, 947. yl, 

Papier 3 Bl., 521, 202 S. 34^21 cm 18. Jahrh. 

Bl. 1 — S. 516 „Historisch Kirchen-Register Der Grossen 
Pfarr-Kirchen in der Rechten Stadt Dantzig St. Marien, oder von 
alters unser Lieben Frauen genandt, aus allen derselben Kirchen Büchern 
Qod andern Chronicken und alten Schrifften zusammen getragen durch Eber- 
liardt Btttticher bestellten. Kirchen- Vater daselbst, bis A. 1615'\ Bl. 3 
Eine Notiz über Böttichers Fortsetzer Nico laus Schmieden (bis 1630) 
und Hans Dalmer und Henrich Turau (bis 1040). 

S. 518 „Verzeignus der Vorsteher der Pfarr-Kirchen zu St. Mari(»n 
von a. 1457 biss a. t[740]^*. 



82 Ms. 947—949. 



S. 621 „Des historischen Kirchen-Registers der Grössern Pfarrkirchen 
Continuation biss A. 1640 inclusive'^ Am Schlass S. 202 (der zweiten 
Zählung): „Notandnm. Dies wenige kan zu guter Nachricht dienen^ dass 
der seel. Herr Michael Fischer, als er a. 1664 zum Vorsteher der St. 
Marieokirchen von E. Rath erwehlet worden, ihm gefallen lassen in der 
continuation dieser historischen Relation fortzuBtellen und von a. 1620 
biss auf das jähr 1640 inclusive summarischer weise einige geschichte 
zu berühren, auch in solcher Arbeit Zweifels frey noch ferner würde 
continuiret haben,* wenn er nicht vieleicht dran verhindert und unter 
andern auch a. 1669 in die Schöppenbanck wäre gekohren worden. Seit 
der Zeit aber hat sich niemand gefunden, der weiter etwas dabey gethan, 
und diese allein biss 1640 continuirte historische relation in der Pfar- 
kirche annoch verbanden seyn wird". 

Über andere Handschriften des Werkes vgl. zu Ms. 946. 

Aus dem Naehlass von Tli. Hirech. 1898 geschenkt vom WestpreiiBHischen 

Geflchiclitsverein. 

Ms. 948. y ^ 

Papier 1 Bl. + 810 S. 84 i^l cm 17. Jahrh. 

weisser Per^camentbaiid. 

„Historisch Kirch-Register Der grossen Pfarrkirchen in 
der Rechten Stadt Dantzig S. Marien oder von alters unser lieben 
Frawen genant, auss allen deraelben Kirchen Buchern und andern Cronicken 
und alten Schrifften zusammen getragen durch Eberhard BStticher, bestelten 
Kirchen- Vater daselbst, biss Anno 1615, Nachmahls durch Nickel 
Schmieden, ebenfals Kirchen- Vätern alda Continuiret biss Anno 1640'^ 

Eine zweite Hand hat (S. 798) eine „Continuatio" för die Jahre 
1640 — 1660, eine dritte ein Verzeichnis der „Kirchenväter" von 1661 — 1769 
nachgetragen. Über andere Hss. des Werkes vgl. zu Ms. 946. 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels das Bücherzeiclien ,.Ex Bibliotheca Priderici 
Reygeri". Bl. 1 unter dem Titel steht „Eigenthuni des J. J. v. Kampen, zum 

Geschenk erhalten von Herrn L. K Zimmermann 1854". In die Stadtbihliothek 

kam die IIs. 189:J aus dem Nachläse des Archidiakonns A. Bertlinjr. 



8. 949. 1 . 

35 : 21 c^i 17. 



Ms. 

Papier 170 Bl. 35 : 21 c|^ 17. Jahrh. 

Bl. 12 ,, Historisches Kirchen Register Der grossen Pfar- 
kirchen zu unsser Lieben Prawen S. Marien in der rechten 
Stadt Dantzig, Nach Yerlauff der Jahren auss den alten und zer- 
strewtcn Kirchen-Büchern, auch andemtheils verrotteten Nachrichtungen 
und Schrifften mit Pleiss colligiret von Anno 1342 biss Anno 1640. 
Angefangen Anno 1616 die 26. Febru. durch Eberhard BBtticher, an 



Ms. 949— 950b. 83 



welchem Jahr und Tage er in sein 63. Jahr, welches annus climacterius 
BUU8 gewessen, biss an sein Ende seil. Anno 1617 fortgesetzet Nicias 
Schmidt es gleichfals continuiret biss Anno 1630, da er unversehens 
den 1. Junij in der Hund Gass zu Hauss in seiner Stube hinterm Tisch 
erschossen worden, wie sub eodem Anno zu ersehen. Johan Dalmer 
und Henrich Thurau es aber ferner gebracht, bis a. 1640: allerseits 
Kirchen- Vätern obbesagter Pfarrkirchen." 

Von anderen Händen Nachträge: Bl. 4 Eberh. ßöttichers Vorrede, 
Bl. 5 ein „Verzeichniss der Kirchen -Väter zur Pfarr- oder St. Marieu- 
Kirchen" von 1457—1763. Bl. 132 „Zusätze, so bey dem historischen 
Kirchen-Begister theils übergangen, theils aber nicht umständlich be- 
schrieben worden". Bl. 148 Alphabetisches Register. Bl. 168 ff, leer. 

Über andere Hss. des Werkes vgl. zu Ms. 946. 

1893 geschenkt aus dem Nachlasse des Archidiakonns A. Bertling. 



d 



M8. 950. 

Papier 196 Bl. 34% : 22 ci# 17./18. Jahrh. 

Eberhard BOttlcher, Historisches Kirchenregister der grossen 
Pfarrkirche zu Unser Lieben Frauen St. Marien in der Rechten 
Stadt Danzig. Über andere Hss. vgl. zu Ms. 946. 

Auf Bl. 1, das den unrichtigen Titel „Beschreibung von Danzig" 
trägt, hat sich ,,S[ören] Biörn'' als Besitzer eingeschrieben. 



33 ^,i p)\'. 



Ms. 950 f 

Papier 277 + 513 S. 33^2 jj20\'2 cm ir,0<). 

S. 3 , historisch Kirch-Register Der grossen Pfarr-Kirchcn in 
«ier Rechten Stadt Dantzig St. Marien oder von alters Unser Lieben 
Frauen genandt, aus allen derselben Kirchen -Büchern und anderen 
Chronicken und alten Schrifften zusammen getragen. Erstlich durch 
Eberhard BVtticher bestelten Kirch-Vater daselbst angefangen, nachmals 
durch Nickel Schmieden Kirch-Vater in Ordnung gebracht und biss auff 
diese gegenwärtige Zeit continuiret worden. Abgeschrieben aus dem 
Original, welches bey gedachter Kirchen St. Marien asserviret wird 
Anno 1669". S. l der zweiten Zählung „Continuatio des Historischen 
Kirchen Rigisters [!]'*. Über andere Hss. vgl. zu Ms. 946. 

Vermächtnis des Pfarrers A. Hundt (t in Danzig d. 22. Juni 1900). 

Ms, 950 b. X . 

Papier 285 Bl. 31 : 2OV2 cm 17. Jahrji. weisser Pergamentband 

frühere Signatur: II SB XV f. 1. 
„Historisch Kirchen Register der grossen Pfarkirchen in 
^er Rechten Statt Dantzigk S. Marien oder von alters Unser 



84 Ms. 950b— 953. 

Lieben Frawen genandt, aus allen derselben Kirchen Biichern undt andern 
Chronicken undt altten Schrififten zusam getragen durch Eberhard BStticher 
bestellten Kirchen Vätern daselbst." Über andere Hss. vgl. zu Ms. 946. 
Aufl der Heinrich Schwarzwild-Bibliothek. 

Ms. 961. M^^>^ [^^3^4^^) 
Pupier 2 Bl. 1) 18G : 43 2) 153*4 : 42V2 cm 18. Jahrhr 
aufjiferollt in eiMem Papp-Putteral . 

„Genealogia Parailiae Schlieffianae". Tab. I. II. Stunira- 
baum, geschrieben von der Hand Valentin Schlieffs. 

Ms. 951a. €> 

Pergament 1 BL 59% :75% cm 1638. 
Sigismund August von Polen: Wappenbrief für La m per t Schlieff, 
Abt von Oliva, und seine Bruder Wigbold, Georg und Jacob SchlieflF; 
„datnm in conventione generali ßegni Piotrcovieusi feria 4. post festum 
Corporis Christi proxima a. 1555*'. (Gedruckt: Schöttgen, Altes u. neues 
Pommerland S. 479 fif.). Beglaubigte Kopie des Danziger Rats vom 
10. Juni 1638 mit hängendem Siegel au rot- weisser Schnur. In der 
Mitte das in Farben und Gold ausgeführte Wappen (OV« :9 V« <^'")- 



. 952. L I 

von m^]' 221 



Ms. 

Papier 1 Bl. von 44 : 134 nnd 3 Bl. von 35*4 1: 22% cm Knde des 17. Jahrb. 
„Vollkommene Graurocksche Genealogia. Zu dem ende zu- 
sammen getragen, damit die verschiedene Hanss, Lamprecht und Petor 
GraurockSi auch andere gleich genante Personen und Nahmen nicht mit- 
einander confundiret werden, sondern augenscheinlich zu sehen seyn 
möge, wie die Sibbe der Erben des Daniel und Gertrud Graurocks, welche 
durch fünff Zeugen beschworen und repetiret ist, mit allen richtigen 
Documentis stimme". Nebst „Anmerckungen Bey der von Greger 
Milentz und Consorteu übergebenen Genealogie, betreflfend die Verlassen- 
sehafTt Jfr. Elisabeth Graurocks. Worauss derselben Unrichtigkeit sonnen- 
klar erhellet". . ß . .t / 

Ms. 953. bn<^l^C-^^^ ! 

Papier 15«> S. *21 : 17 /m 17. .TabrW 

^«Dispensatorium Gedauense coutiuens omuia materialia & medica- 
menta tam Galenica, ipiam Chymica^ quae in officinis Gedanensibus 
prostant, Autoritate Magnif. & Ampliss. Senatus munitum, Opera vero 
et studio Job. Ernesti Scheffleri D. et Joh. Schmidt D. Physicomm hujus 
loci Ordinariorum adornatum Anno ä partu Virginis 1065." 

Voran ireht iler I>rnck: Doiirnatio et valor ominnin niaterialium et medicamen- 
tortun . . . quae in Onieinis IJtHlaueiifdbns» re[M>riuntiur & vendantnr. Dantjrig 1608. 



Mh. 951-1)58. 8n 



Ms. »54. o 

Pupier 59 bcHcliriebeue 8. 18 : 11 V» cm 18. Jahrli. 

fniliere Signatur: XVHI H. o. 147. 

Formalar-Buch für das Danziger Schöffengericht. Vgl. 
Ms. 308 uud 310. 

Hh. 955. O 

Papier 17 Bl. ca. 20^i : 16 V2 cm 17 Jahrb. 

Bl. 1 ,,Special-Ordre, wie die Wache in der Stadtt von denen 
dazu iedessmal verordneten Compagnien soll angestellet werden** (Danzig, 
,,1046 ßey Anwesenheit der Königlichen Brautt**). 

Bl. 6 „Wachtt-Ordnungk (der Stadt Danzig) Anno 1650 Publiciret 
30. Julij. Ist hernoch Corrigiret worden, wie zu ersehen was roht bey- 
gefugt* . Voran geht (Bl. 7) ,,Schlu8S E. E. Rahts wegen der Bxempt- 
Personen*^ 21. Jul. 1650; am Ende (Bl. 14) „Extract Ans Eines H. W. 
Raths Wacht Ordnung ...'*. 

Ms. 956. O 

Papier 16 Bl. 21 : 17V2 cm 17. Jahrb. 

Bl. 1 „Wolgemeinete Vorschläge, die Armen bey dieser Stadt (Danzig) 
gebührlicher massen zuversorgen". 

Bl. 9 „Vorschläge wegen AbschaflFung der Gassenbettler", (Danzig) 
26 Apr. 1698. . , 

Ms. 957. j'i^^^A^Kjthni , 

J'apier .*V2 Bl. 2;)^i : 17^2 cm / in l^rankrei^ «^escliriebeu 

Ajifang des 19. Jahrb. branner mit Gold verzierter Lederband. 

„Pieces Relatives au Siege de Dantzick (1807), Par Le G(5neral 
(Fran?oi8) Chass^loup". Am Ende ein gedruckter ,,Plan du Siege 

de Danzig". Vgl. über diese Handschrift: Mittheilungen des Westpr. 
Geschichtsvereins I S. 41. 

1901 gekauft von A. Ofl' \\\ München. 

Ms. 958. ,i , 

Papier 5 Bl. verschiedenen Format« in fol. geheftet 1812. 

Drei Originalschreiben aus der Zeit der Besetzung Danzigs 
durch die Franzosen, 1812. 

Bl. 1 Marquessac an den Bataillons -Chef Morris in Stolp, Danzig 
3lJuillet 1812. Bl. 3 Morris an den Kommandanten Danzigs, Danzig 
le 10 Novembre 1812. Bl. 4 d'Hdricourt, Adjutant commandant, 
Chef de TEtat-major du Gouvernement, an den Präsidenten der Stadt, 
DaDzig le 14. Nov. (1812). 

1896 von einem frajizösiflchen Antiquar gekauft. 



86 Ms. 959—963. 



M«. 959. 

Papier 12 Bl. ITVa : lOV, cm 19. Juhrli. 

Bl. 1 „Verzeichniss der in Danzig abgebraunten Speicher 
zur Zeit des Bombardements vom 19. Octöbr. bis zum ll.Novbr. 1813". 
Bl. 10 „Verzeichniss der bis zum 14. Novbr. 1813 auf der Vorstadt 
abgebrannten Häuser". 

(geschenkt 1893 aus dem Nachlass des Archidiukonus A. Bertling. 



3. 960. J, . 

;a. 33 : 21 ttii 



Ms. 

Papier 32 BL ca. 33 : 21 ^ii 1578—1589. 

BL 1 Gesuch des Georgius Corebisius, Gollega in Gymnasio, an den 
Danziger Rat um Erhöhung seines Gehalts. (Original). Bt. 4b 
Schluss des Rats in dieser Sache, 5. Dec. 1589. Bl. 2 Gesuch 
des J(oh.) Rybinhis, Gymnasii Pol. ling. Professor, an den Danziger 
Rat um Erhöhung seines Gehalts (1589). (Original). 

Bl. 5 — 32 Verhandlungen zwischen dem Danziger Rat und 
Johatin Zborowski, Kastellan von Gnesen, wegen Auszahlung könig- 
licher Raten- und Station-Gelder, 1578 — 1587: Originalschreiben 
des Zborowski, Entwürfe zu Antworten des Rats (zum Teil von Kaspar 
Schütz geschrieben), Bl. 15 ein Schreiben des Königs Stephan Bathory 
an den Rat (21. Aug. 1578) mit eigenhändiger Unterschrift, Bl. 18 
Entwurf zu dem Antwortschreiben des Rats. 

1868 aus dem Naclilasse des Direktors G. Löschin. 



s. 961. Z, 

33 : 21 cid 



Ms. 

rapier 29 Bl. 33 : 21 cit 17. Juhrh. 

Beschwerde der Bürger und Einwohner Danzigs gegen den 

Rat, dem König von Polen überreicht im Jahre 1677. Abschrift. 

Ms. 902. ^ I 

Papier 53 8. 32 : 20 c#i 18. Jalirli. 

„Specificatio aller Kunst- und Sinnreichen Gemälde Nebst 
ihren Inscriptionibus, welche anzutreffen auf dem Raht Hause 
Der Rechten Stadt Dantzig." S. 46—53 spätere Nachträge. 

Ms. 9«3. c 

Druck mit Papier dnrchsdiosseii : dahinter 25 li\. l'apier 20 li : 17 cm 

1755 oder bald darauf. 

1) Druck: Gegründete Untersuchung der wegen der in der Scharpau 
Danziger Gebieths gelegenen Neukrügers Kampe vorseynden Querelen. 



Mb. 963—965. 87 



Ao 1755. 4^, mit handschriftlichen, meist polemischen Bemerkungen am 
Rande and auf den durchschossenen Blättern. 

2) handschriftlich, angebunden: ^^Kurtze und deutliche Anmerkungen 
über eines Anonymi sogenandte gegründete Untersuchung wegen der im 
Scharpauischen gelegenen Neu Kriigers Kampe. Worin erwiesen wird 
Sect. I dass die gantze Neu Krügers Kampe d. Herrn Dirck Hecker 
eigenthümlich zugehöre. Sect. II werden die dawieder gemachte Ein- 
wendungen wiederleget. Sect. III werden die gröbsten Irthümer, so in 
der ungegründeten Untersuchung sich finden, angezeiget. Von Daniel Vircho, 
Falcob. Neo-March. E. HochEdl. und Hochw. Raht Instigatore und Jur. 
Pract." 

Über den Streit betr. Neukrügerskampe vgl. 6. Lengnich, Jus 
publicum civit. Gedanensis (1900) S. 376. 

Ms. 964. O 

l'apier 9 Bl. 20% : 16 cm 1776. 

„Journalbüchlein 1776." Tagebuch eines Studenten des 

Danziger Akademischen Gymnasiums (eines Vetters von G. A. 
Soermanns) vom 1. März bis 30. April 1776, mit genauen Aufzeichnungen 
über Schulangelegenheiten und das sonstige tägliche Leben des Verfassers. 

1898 geschenkt vom Westpreussischeu G^escliichtsvereiu. 



: 21 fcrn 



Ms. 965. 

Pergament 2 Bl. 21) : 21 fcm 15. Jalirli. 

Zwei Fragmente aus einem Danziger Rezess-Buch. 

Bl. 1 Ein Stück aus dem Ausschreiben dos Hochmeisters Paul von 
Rusdorf zur Tagfahrt in Elbing auf den 15. Dez. 1429, d. d. Marieu- 
burg am Montage vor Andree 1429, = Toeppen, Acten d. Ständetago 
Preussens I 526 flf. Das Fragment beginnt mit den Worten „entliche 
Daeynung stunt vnd steht doruf" (Toeppen a. a. 0, 527, vorletzte Zeile) 
und geht dann bis zum Schluss. Im einzelnen finden sich manche Ab- 
weichungen von dem Toeppenschen Text: die daselbst S. 528 durch Punkte 
gekennzeichnete (unleserliche?) Stelle lautet hier ,,als czu kostlichen 
^otscheflften vssrichtung, czu krygen vnd dergleichen*'; gegen Ende 
ist der Text kürzer als im Druck, der Hochmeister fordert auf ,,dorueh8t 
fertiget uss enwern rate volmochtiglichen viere das die von dornstage 
Dehstkomen vort obir XIIIl tage . . . bey vns sien . . .'^ Der Text 
gibt ofifenbar die Abschrift des nach Danzig gesandten Schreibens. 

Bl. Ib „Notandum das vnser herre homeister hir her dem rathe hat 
gesandt eynen br(iflf) in sulchen luothe, alze deze nachges. copie usz wisz 



88 Ms. %5— %7. 



vnd ist hör gekoranien am dinstag czu fastnacht im XLsten Jar vnd der 
rechte briflf ist gelegt in dy gi*oszc bachsze in des burgermeisters vnd 
kemerers kästen in en papier gewundenere das Schreiben des Hochmeisters 
Paul von Rusdorf an Danzig, d d. „czum Preusschen markte am montage 
czur fastnacht im (14)40 sten Jar". (Gedruckt nach dem im Danziger 
Stadtarchiv befindlichen Original bei Toeppen a. a. 0. II S. 143 no, 89.) 

Bl. 2 ,, Diese nachgescr(evenen) sint gerichtet an hals vnd an 
gut: Caspar eyn ßarbirer, Schipper Unruw, Daniel eyn Rostuschcr, 
Engelke Meyer, Schortieflf, Sweder eyn Schumecher, Hans von Soest eyn 
Schuraecher, Czappolke, Gerke Staell, Hans Bellin, Jost von der Swetcze, 
Hans eyn Barbirer mit gelen hören, Andres Schonecke carnifex, Hans 
Weidelich pistor. Matt, eyn treger mit eynem ougen, Eyn Ankersmedc- 
knecht, Item noch II, Goldensteyn eyn MesSersmeyd, Lichtenow eyn messer- 
sraoid". Auf welches Ereignis sich dies Verzeichnis bezieht, liess sich 
nicht ermitteln; ein „Lichtenow*' wird nach anderer Quelle bei Gelegenheit 
des Kogge'schen Aufruhrs in Danzig 1457 enthauptet (vgl. SRP IV 646). 

Bl. 2 b „Im Jaer vnses herrn 1421 . . . heft de Raed desse nagescr. 
Artikele verramet vnd is eynsgeworden de vppe konig Artus Hofe toholdende 
iu desser nagescr. wise . . .'', Danziger Artushof-Ordnung von 1421, 
viel kürzer als die Fassung SRP IV 340 und Simson, Der Artushof iu 
Danzig, S. ;W9. Auf demselben Blatt am untern Rand „Juramentum 
domini (?) Joh. Procuratoris et Syndici Civitatis . . . feria 4. 
ante Laurencii (14)26 anno*' nnd noch eine andere Eidesformel. 



66. / . 

V/t :2V cn 



Ms. 966. 

Papier 8 Bl. 28% :2V cm 152J>. 

„Beuehel den Erbaru, Namhaftigen vnd Weysenn Herrn Philippo 
BisBchoff, Burggrouen vnd Burgermeister vnd H. Jürgen Scheueke, 
Roethman vnd Rothsgeschicketen der Stadt Dantzke, an Koe. Mt. zu 
Polan vnsern allergnedigsten herrn, itz zcue Wille in Littauwen Hoff 
haldende, abgefertiget, mittegegeben vnd eyngebuuden. Act. freitages negst 
noch Lauren tij des hilgen Mertelers im Jore 1529.** (Voran Instruktion 
für ihren Besuch bei dem Bischof von Heilsberg.) Entwurf, mit vielen 
Korrekturen. / 

Ms. 967. 4 . 

Papier 32 Bl. 30 : 21 und 32 : 21 U fin 1561 und 1571. 

Bl. 1 ,, Christlich vnud einhellige Bekenntnis etlicher Predigerr 

vnnd Kirchenn Dienere zue üautzick vom heiligenn Abentmall 

vnsers liebenn Herrenn vnd Heilandes Jesu Christi, Einem Erbarenn 

Wol weisen Ralhe daselbst vbergeben A® 1561". („Empf[angen] 13, 



Ms. %7— %(>. 89 



Octobria A® 61".) Mit den eigenhändigen Unterschriften von Johannes 

Weidnerus, Vitus Nuberus, Henricus Rengius (d. i. Heinr. Ring), 

Johannes Domsen Flandrus, Author (nicht ,, Antonius'*) Lindeman, 

Jacobus Aurora, Ambrosius Stübnerus, Johannes Hutzinghus, Albanus 

Greyffenberg, Alexander Gleserus und Bartholomeus ad S. Bartho. 

plebanus. Vgl. über diese Erklärung Hartknoch, Preuss. Kirchen- 

Historia S. 687 f. und Schnaase, Gesch. d. evang. Kirche Danzigs S. 48 f. 

Bl. 13 Erklärung eines Teils der Danziger Geistlichkeit 

gegen Anwendung des Exorzismus bei der Taufe, Dantzig Dinstags 

nach Judica A. 1671, mit den eigenhändigen Unterschriften von Johannes 

Kittelius, Johannes Weidnerus, Joannes Bochmannus, Joachimus 

Gudovius, Alexander Glaserus, Johannes Huzingus, Johannes 

Stegerus, Jodocus Hoffman, Christopherus Hoffmannus, Henricus 

Ringius, Gcorgius Calcifra^us, Jacobus Lispler, Augustus Herce- 

bergiuB, Petrus Holstius, Petrus Weidnerus, Gotdardus Spiis, 

Johannes Kreslingns und Joachimus Moldenhowerus. Vgl. über 

den Streit und diese Erklärung Hartknoch a. a. 0. S. 711 und Schnaase 

a. a. 0. S. 54. / 

Ms, 968. yL . 

Papier 4 BL 30*ie :20',i cm IB. Jahrh. •» stark beschädigt und ausgelKJSsert. 
Zusammenstellung der Ausgaben für die im Jahre 1553 herzustellen 
^'onnene Taufe in der St. Marienkirche zu Danzig. 

Ms. 969. 1 . 

Pttpier G Bl. + 7G9 j,'ezählte Seiten / 34 ; 20 cm 1763. 

„Der erste Band Beylagen zu Eberhard Böttichera Histo- 
rischem Kirchen-Register, nach seiner Aussbesseruug und Portsetzung, 
obne Ordnung der Zeit, sondern bloss wie jede zu Händen gekommen, 
zusammen getragen von Andreas Schott'^ 

ßl. 2—6 Register. 

S. 1 — 42 „Corviniana**: 16 Schriftstücke betr. die Berufung und 
Absetzung des Johannes Corvinus 1617—1643. Vgl. Kat. I S. 635. 
8- V. Corvinus. 

S. 43 — 162 „Schrifftcn über den Streit de Reli(juiis in S. 
Coena 1561 und folg.'', 20 Aktenstücke. 

S. 163—171 „Valerij Fidler! Epistola ad 1). Barth. Wjignerum 
(Regiomonti 28. Dec. 1568) cum (S. 166) respons. !)• Joh. Kittelii (13, 
*^an. 1569), spect. ad Controversias Dantiscanas'^ 

S. 172 „M. Johann Weidners Bittschrift an E" Rath umb seine 
Erlassung'* (wohl 1573). 



90 Mh. %9. 

S. 175 — 250 „Historischer Verlauff dessen, was von ao. 1561 
biss 1619 sich in Dantzig mit denen Reformirten zugetragen. 
Nebst Beylagen". 

S. 251 „Galvinisch Neu-Jahr, welches in Dantzigk von einem 
getreuen Patrioten zur Warnung, sich vor derselben zu hüten und vor- 
zusehen, schriflFtlich producirt worden A^ 1629. 8. Januar". Vgl. 
Ms. 447 H7. 

S. 267 „Eine Schrifft gegen die Protestirende Bürgerschafft 
zur Vertheidigung der Reformirten'', 1605. 

S. 283 „Unterschrifft der Dantziger Notul durch die H. H. 
Prediger, Anfänglich auss dem alten Exemplar auf Papier geschrieben". 
S. 285 „Subscriptio iterata in Senatus praesentia die 23. Julii ao. 1587" 
(mit den Unterschriften bis 1647). 

S. 290 — 314 „Einige Raths-Schlüsse, die Kirchen, Schulen 
oder daran stehende Personen und ihre angebrachte Bitten be- 
treffende, auch von denen Candidatis": S. 290 „Streit wegen der 
Schulen zu S. Marien u. S. Petri Grentzen, d. 22. Dec 1713"; S. 291 „Dito 
wegen der Leich-Grentzen zwischen der Vorstadt und S. Marien, 8. Jun.1716"; 
S. 292 „Abermaliger Scbluss in dieser Sache, d. 31. Mart. 1717". S. 293 
„Gnaden-Jahr einer Prediger Wittwen zu S. Peter, d. 20. Nov. 1630"; 8.294 
„Halbes Gnaden-Jahr der Pred.Wittwen auff der Stadt Gütern 23.Oct.1676"; 
„Accidentien währender halbjähr. Gnaden-Frist d. 15. Julii 1689"; „Halbes 
Gnaden -Jahr beym Pocken-Hause, d. 2. Jan. 1690"; S. 295 „Terminus des 
Gnaden-Jahrs. Abtragung des hundersten Pfennigs, d. 23. Apr. 1698". 
S. 296 „Die Candidati sollen 4 Jahr auff Academien gewesen soyn. den 18. 
Jul. 1714". S. 297 „Legatum ex Testam. Zappiano d. 15. Dec. 1688". 
S. 298 „Differentz wegen der Actuum Ministerialium zwischen denen Diac. 
zur H. Dreyf. und Predigern zu S. Barbara beygelegt 12. Aug. 1715". 
S. 299 „Leichen-Gebühren, d. 4. Dec. 1715"; S. 300 „Leichen-Gebühr 
wegen der Mennonisten d. 14. Apr. 1628"; S. 301 „Leichen -Gebühr in 
stiller Beysetzung von Begütterten. d. 29. Dec. 1710"; „Dito bey denen 
mittelmässiger Condition. d. 11. Nov. 1712"; S. 302 „Verhalten der 
Todtengräber bey Abholung der Leichen auss anderen Kirchspielen 
d. 21. Febr. 1720". S. 303 „Abstraffung der Pauper-Knaben soll 
durch die Praeceptores, nicht durch Stecken-Knechte geschehen, d. 10. 
Julii 1667". S. 304 „Gnaden-Quartal an des Capellrast. Maxim. Dict. 
Freisslich Wittwe, d. 27. Jun. 1731". S. 304—314 zehn Ratsschlüsse 
betr. Aegidius Strauch 166il — 1674. 

S. 315 „Recess des Vergleichs Hrn. (Christian) Ohmuths 
(Predigers an St. Johann) und der Ge werke, auss einem geschriebenen 



Ms. 969—970. 91 



Diario Valentin Walichs, Deputirten der Gewercke . . . A. 1678 (—1679)''. 
S. 349 „Recess des Vergleichs zwischen E"^* Ehrw. Ministerio 
und denen Erb. Gewercken zum Stande gebracht den 7. Oct. 1678 
(auch von Val. Wallich aufgesetzt)". Ueber Valentin Wallich vgl. Ms. 108. 
S. 364 — 432 „Einige den, über den Elbingischen Syncretis- 
luam, zwischen denen H. H. Doctoribus und denen übrigen Mitgliedern 
Es. Dantziger Ministerii entstandenen Streit betreffende Schriffton" (vgl. 
Schnaase, Gesch. d. evang. Kirche Danzigs S. 448 ff.): S. 364 „Status 
Caosae, den die Ministeriales nach Leipzig, Wittenberg pp. ge- 
schickt'', 23/13. Mart. 1661. S. 404 „Copia des Schreibens der Leipziger 
Theo). Pacultaet an En. K(at) zu Dantzig, d. 30. Mart. 1661". 

5. 405 „Schreiben der Leipziger Theol. Fac. an Hrn. Nath. Dilger 
und übrige Pastores und Diaconos in Dantzig, dat. Leipzig d. 30. Martii 
1661". S. 407 „Hrn. Caspar Gottfried Mundini Brieff an H. Nath. 
Dilger, Leipzig d. 6. Apr. st. v. 1661". S. 409 „Schreiben der 
Dantziger HH. Prediger an E. Ehrw. Ministerium in Hamburg, 

6. May st. n. 1661." S. 411 „Antwort Schreiben des Hamburgischen 
Ministerii d. 30. Maji A*» 1661". S. 413 „Schreiben der 
Ministcriorum zu Lübeck, Hamburg und Lüneburg an das 
Ministerium zu Dantzig, m. Jun. u. 1661". S. 417 „Gabr. Marquart 
Dantisc. Literae ad Joh. Albinum, Lipsiae 1661 d. 16. Junii". S. 420 
. Josuae Schwartzen Schreiben an Mich. Bürich, Lupow d. 22. Jul. st. vet. 
1Ü61". S. 424 „Vergleich zwischen denen HH. Doctoribus und 
HH. Ministerialibus d. 10. Aug. 1661". S. 428 ,, Copia Literarum 
D. Abrab. Batti ad Dn. Abrah. Heyseum, Gryphiswaldiae ao. 1661 12. Maji 
st. vet. datarum". S. 429 „Extract eines Schreibens M. Gabrielis Elverini 
Superint. Reval. an H. Abr. Heyseum 25. Jun. (1661) st. v." S. 430 
„Der Leipziger Theol. Facultaet Schreiben an die Dantziger Ministo- 
riales d. 31. Julii 1661". 

S. 437 — 769 mancherlei Nachträge und Ergänzungen zu Bötticher, 
grösstenteils auf die lutherisch-calvinistischen Streitigkeiten bezüglich. 

Ueber Andr. Schott und seine Materialsamralungen vgl. Kat. 1. ö. 
685 f. und 825. Bl. 1 steht „Angef. d. 4. Februar 1763". 

1898 geschenkt vom Westpreusaiscbeii Geschichtsvcrcin. 

Ms. 1)70. ,1 ^ 

85 Bl. 3314 : '^ cm i 18. Jalirli. 

„Addenda ad Reinholdi Curicke Chronicon Manuöcriptuin 
sive Collectio iurium Reformatis in Civit. Gedanensi com- 
, petentium." Eine Urkundensammlung. 



92 Ms. 970-971. 



Die Sammlung ist, wie die alte Paginierung (p. 114 — 285) zeigt, 
ursprünglicb ein Teil einer grösseren Sammelhandschrift gewesen. 
1898 geschenkt vom Westpreussisclien Geschiclitsverein. 



Ms. 971. Xi 

Papier III Bl. + S. 17— fKK) v^scliiedenen Formate, iu fol. 

10.-18. Jtthrh. 

„Collectanea Gedanensia 11." (Rückentitel.) Gesammelt und 
in diesem Bande vereinigt von Valentin Schlieft*, der selbst einige Stucke 
geschrieben, andere mit Bemerkungen versehen hat. Im übrigen sind 
die Schriftstücke von ganz verschiedenen Händen des 16. — 18. Jahr- 
hunderts geschrieben; Seite 26 — 166 entstammen einer Handschrift des 
16. Jahrhunderts, deren alte Blattzahl (148 — 163; 57—111) sie noch tragen. 
Die Schriftstücke sind chronologisch geordnet und betreffen die Geschichte 
Danzigs von 1523—1743. Ein Index (Bl. I— III) geht voran. Die 
Handschrift selbst beginnt jetzt mit S. 17; die ersten 16 Seiten, die nach 
dem Index 7 Schriftstücke zur Danziger Geschichte der Jahre 1348 — 1474 
enthielten, sind herausgerissen und befinden sich nach einer beigeschriebenen 
Notiz „im Christoph", d. li. im Danziger Stadtarchiv (jetzt im Kgl. Staats- 
archiv), „unter Nro. 91. 92. 93. 94. 95. 421". 

S. 17 ,, Obligation der Stadt Dantzig wegen auffgenommener 2000 M. 
geringe zur Zeit, da die Stadt wieder Christiernum König von Dennemarck 
Schiffe aussgerüstet, in Vereinigung mehrerer Schiffe anderer Hansee- 
Städte dem Hertzog von Holstein Friedrich in Belagerung der Stadt 
Copenhagen assistiret hat- Conf. Curicke Beschreibung der St. Dantzig 
Lib. III cap. 8". (24. Mai 1523.) Abschrift von der Hand Schlieffs. 

S. 21 „Im Jahr 1525 sind diese nachbeschriebene Geschichte und 
Auffruhr zwischen dem Bäht und der gantzen Gemeine geschehen ...**: 
Bericht eines Anhängers der Lutherischen Partei über den Danziger 
Aufruhr von 1525, gedruckt SRP V. 577 ff. Anfang und Ende sind 
von Schlieff*s Hand ergänzt. 

S. 55 — 165 „Satyrica varia contra Michael Friedewaldum et pro 
eo contra Elbingenses et Gedanenses": auf ein lateinisches Gedicht des 
M. Johannes Ipharus (S. 57) folgen 16 Gedichte, Epigramme etc. in 
deutscher oder lateinischer Sprache für oder gegen Friede wald, Georg 
Kleefeld, Math. Zimmermann, Constantin Ferber, Christoph 
Munkenbeck. Ein spezi(»ller Index derselben, von Schlieff geschrieben, 
geht voran (S. 55). 

S. 167 — 199 Sammlung von Schriftstücken betr. die Händel der 
Fleischer mit Rat und Ordnungen von Danzig, 1567 — 1578. Zum Teil 
von Schlieff geschrieben. 



Ms. 971. 93 

S. 201 „Pasquillus psalmograpbicus ia Commissarios Polonicos A. 

1569". S. 205 „Pasquillus Plaulinus gerens personara Abbaus Olivonsis 

(Caspar Qcschkau)". S. 209 „Pasquillus Plautinus in perfidissimum 

nebulonem Michaelem Fridwaldt" 1568. Dazwischen S. 207 „Echo 

1570": latein. Gedicht des Lud. Sigonius. Die Seiten 201—212 sind 

(ebenso wie S. 59—62 und S. 311) von Stenzel Bornbach geschrieben. 

S. 213 Franciscus Crassinski, regni Poloniae Vicecancellarius, 

an Georg Clefeld^ Warsoviae In festo S. Stepbani niensis Decembris 

1569. S. 215 „Georgii Cleefeld Praecos. et Alberti Giese Cos. 

Snpplices ad Reg. Majcstatem, quibua pro se et coUegis Petricoviae 

detentis eliberationein e carceribus sollicitant", Sandomiriae 5. Dec. 1569. 

Vgl. ZWG Heft XXXVII 61 f. S. 223 „Senatus Literae ad Internuncios 

snos Mattbiam Zimmermannuin et Petrum Boemum in Aula Regia 

commorantes, quibus ipsis mandat, ut desideratam deprecationem omni 

studio ' declinare annitantur", Mense Julio 1570 (vgl. ZWG XXXVII 

S. 90). S. 227 „Der auss allen Ordnungen der Stadt Dantzig Deputirten 

Schreiben an ihre Principalen in sich haltende einen Bericht von allein, 

waBB Bich auf dem Reichstage zu Warschaw wegen dieser Stadt zugetragen, 

und wie sie zur Deprecation sind genöhtiget worden", Warschau 25. July 

1570 (vgl. ZWG XXXVII S. 89 Anm.). S. 238 (von Schlieflfs Hand): 

,,Formula Deprecationis factae in Comitiis Varsaviae d. 24. July 

A. 1570^^ (gedruckt ZWG XXXVII S. 88 Anm. 1). S. 239 „R. Sigis- 

niundi Augusti Literae circa missionem quorundam Commissariorum ad 

civitatem Gedanensem", Wnrsovic» 30. Nov. 1570; S. 241 „Regiorum 

Commissariorum Literae circa eandera commissionem'*; S. 244 „Responsum 

^ . . commissariis . . . datum ab ordinibus regiae Civitatis Gedanensis 

Die 8. Febr.. 1571*^ Vgl über diese Schriftstücke ZWG XXXVII 

S. 110 f. S. 261 „Capitulation, was in der Herrnn Kon. Commissarien 

Constitutionen dieser Stadt Frey- und Gerechtigkeiten, Privilegien und 

alten leblichen Gewonheitten zuwiedere geordenet" (vgl. ZWG XXXVII 

8. 85). 

S. 311 „A. 1572 3. Novb. M. Fridwaldt lest eine Tafel molen, 
dorin erstlich diese Reume mit güldenen Buchstaben sollen geschrieben 
sein und oben drauf sein schelmisch Wopen, dornoch oben drauf ein 
Auferstehung Christi, wie er den TeuflFel und den Todt uuder die Fusse 
tritt. Trophaeum Michaelis Fridwaldi: Schau, wie hette doch 
der Christliche Her j Zu Vermehrunge adelichen P]hr . . ." (28 gereimte 
Zeilen). Geschrieben von Stenzel Bornbach. Am Rande notiert 
Schlieff „Dieses ist etwas verändert zu lesen in Matth. Leuentotters 
Anderm Buche der Beschreibung der Preussischou Geschichte, plag. 



94 Ms. 971. 

R. III." (= Friedewald ed. Toppen S. 258.) S. 313 Vollmacht des 
Danziger Rats für seinen Sekretär Johannes Boccatias zum gericht- 
lichen Vorgehen gegen Fried wald, 31. Dezember 1572; mit Siegel. 

S. 315 ,,Hundert Reformations Artickel von E. Raht Ao. 1574 
denen Ordnungen übergeben*^ S. 348 „Der Erb. Gerichte Bedencken 
und Revidirung der Reformation''. S. 359 ^^Resolution dess Erb. Rahts 
auf der Erb. Ordn. eingebrachte Reformations Artikell". S. 369 
(Antwort des Rats) „Auf der lobl. BQrgerschafft sonderliche Beschwer, 
die zum Theill auch durch die Herren Scheppen mündlich gerühret". 
S. 381 „Auff Eines Erbahm Rahts Resolution der dritten Ordnung 
Antwort, die Reformations Artickel belangende. Ao. Dni. 1575 d. 22. 
Sept. übergeben/' S. 388 „Antwort auff Eines Rahts Resolution unsere 
Beschwer Puncten belangende''. S. 394 „Schrifft, so durch denn 
Herrn Gzarnikowsken Königl. May. Commissarien u. Referendarien d. 5. 
May Ao. 1571 übergeben". S. 397 „Koggen und Hohen Quartiers 
Antwort auf die Reformations eines Erb. Rahts Arti., so den Herren 
Commissarien übergeben Ao. 1570". S. 409 „Diese nachgeschriebene 
Artickcll sind von der lobl. 3ten Ordnung Einem . . . Raht übergeben 
worden Ao. 1574 den 7. Dec." S. 422 „Instrumentum Admini- 
strationis von Ao. 1577 d. 29. Septembr." S. 427 „Gravaminnm 
Capitulatio oder Verzeugnüss der Beschwerden und Gebrechen der Stadt 
Dantzig Ao. 1576 d. 29. Augusti". Ein Teil der in diesem Abschnitt 
vereinigten Schriftstücke findet sich auch in Ms. 91. 

S. 433. „Kurtze Beschreibungk und Anfang des Dantzigker 
Kriges mit Stephano Bathori . . ."; vgl. Kat. I S. 839 s. v. 
„Ursache, Gründliche, des Bathorischen Krieges." S. 481 „Beschreibung 
der Niederlage, so die Polenn für der Weissei Münde bey der be- 
rümeten Stadt DantzigkAdi den dritten Julij erlitten, Kürtzlichreimweise ver- 
fasset Im Jar 1577." Anfang „Als man zelet 1550 Jahr, sieben und siebenzigk 
gleich als war . . ." Schön geschriebenes Dedikationsexemplar. Auf 
dem Titel hat Schliclf beigeschriebeu „Dieses Scripti Autor ist gewesen 
Moritz Petzewitz, wie Friedwald im andern Buch seiner Preussiscben 
Geschieht vermeldet plag. 66. Es ist auch in 4. gedruckt ediret, doch 
gehet dieses von dem gedruckten hin und wieder ab, und ist der ge- 
druckte auch etwas weitläuffiger". 

S. 493 „Dantzger Niederlage Ao. 1577 d. 17. April beBchriben 
von Johanne Laszieczki" (Lasicius). SchliefiT setzt hinzu „NB. Dergleichen 
Tractat ist aussgokonimen in Königsberg 1578 4*^, doch dass er von 
diesem theils in der Version diflerirct, theils hin und wieder anders 
gestellet ist". 



Ms. 971. 95 

8. 511 „Ein Geschieht, wie die Dantziger Kriegesleute in des Königes 
von Pohlen Lager oder Schantze für der Monde gefallen und dieselbe 
erobert". Anfang „Hört zu ihr lieben Kriegesleut gudt, Wie Gott strafft 
allen Übermuht'*. Überschrift und die ersten beiden Verse von Schlieff 
ergänzt. Nach einer andern Hs. gedruckt von Toeppen APM IX 
423 ff. und in seiner Ausgabe Michael Fried walds p. 366. S. 515 
„Oh Dantzigk halt dich feste", 3 Strophen. Verfasser des Liedes ist 
Job. Hasentttdter. 

S. 517 „Es. Hochw. Rahts Schreiben an die von Heia, 20. Oct. 1564". 
S. 521 „E Recessu Henrici Lerobcke Syndici de Ao. 1585 des Moritz 
Petzwitzen Sache mit einem Johann Bonicski genant". Beide 
Stucke von Schlieff's Hand geschrieben. 

S. 525 Abschrift aus dem 1587 von Arendt Proitt angelegten neuen 
Hauptbuch der Heil. Dreikönigsbank; vgl. Simson. Artushof 37. 

S. 533 „Grosse Kälte in Dantzig": jlitteilung Merten Schrifder's 
über seine Schlittenfahrt von Weichselmünde über See nach Heia am 
12. Febr. 1621. 

S. 537 Gonstantia, Königin von Polen, beauftragt den Danziger 
Bürgermeister Valentin v. Bodeck, ihre Stelle bei der Vermählung der 
Pflegetochter des Dr. med. Joachim Posselius, Jungfrau AmeliaPlömb- 
chin, mit Nathanael Tideman zu vertreten; Warschau 11. Dez. 1621. 

S. 541 „Instruction, darnach der wohlgebohrne Joannes Lowicky, 
K'^1. Maytt. Secretarius, ... im Namen derselben Königl. Maytt. bey E. 
E. Raht u. Sämbtlichen . . . Ordnungen der Königl. Stadt Dantzigk seine 
Legation wirdt zu richten haben. Gegeben in Thorn den 5. Monath 
Decembris 1626". 

S. 548 Sigißmund IH von Polen an Danzig: warnt vor dem Treiben 
unruhiger friedhässiger Leute und besonders des Syndicus Kekellbahrt; 
Warschau d. 30. Apr. 1629. 

S. 549 Zeugnisse verschiedener Personen, abgelegt vor dem vice- 
präsidirenden Amte der Stadt Danzig, über die durch ein im Besitz des 
Danziger Bürgers Eustachius Halwel befindliches Sti'ick Einhorn er- 
zielten Wunderkuren; Dezember 1634. S. 579 „Beschreibung, was 
diess sonderbahre köstliche Einhorn vom 1635. biss ins 1637, Jahr in 
grossen Krankheiten ausgerichtet habe'^ 

S. 587 „Supplique der hiesigen Medicorum an E. Hochedlen 
Rath wegen des vom Könige Vladislao ihnen verliehenen Privilegii 1636'*; 
dabei S. 594 das genannte Privileg des Königs Viadislaus (Gedani 
9. Febr. 1636) und S. 597 der auf die Supplik erfolgte Schluss des Rats 
vom 6. Mai 1636. S. 598 „Christiani a Paulitz, Medicinae Doctoris 



96 Ms. 971. 

et Practici Gedanensis ut et S. R. M*'^ PoloDiae Consiliarii et Medici, 
Memoriale Magnifico Scnatui exhibitum, iu quo conqueritur dominosScabinos 
dominis Phyaicis indixisse, ne ulli Ministro Regio adeoque nee ipsi nee 
domino Pastorio locum honoratiorem concedero deberent^ Dantisci 
10. Martij 1666. 

S. 611 „Recess von der Ankunfft alhier Königes Vladislai^ 
und was an die Ordnungen darauf Regio nomine angebracht und tractiret 
worden 1636". 

S. 635 j.R^coss» ^^8 sich cum Deputatis Civitatis adRegias 
Nuptias zugetragen ex ProtocoUo Dni. Syndici Vincent. Fabricii 
Anno 1646". S. 643 ,,Recessu8, wass sich mit dem Cron-Marschalck 
und Unter Feldt Herrn Ihr Fürstl. Gnaden Herrn Lubomirsky zuge- 
tragen, welcher usurpationem Mareschallalis officii über Bürger zu extendiren 
sich unterstanden Anno 1660 m. Febr. sub praesentia S. R. M"*". 

S. 667 „Excessus ma|(istratus Gedanensis" (,,aquodam malevolo 
Civitatis circa praeteriti Seculi medium compilati" hat Schlieff hinzugesetzt); 
63 Punkte. 

S. 689 ,, Eigentliche Nachricht von alle dem, so sich anno 1664 mit 
dem Obrist-Lieutenant Eilhard Tönniges wegen seiner vor dem Thor 
alhie gemachten Bravaden und auff öflFentlicber Laudstrassen verübten 
Gewalt begeben und zugetragen". S. 700 Protestation des Tönuiges 
und S. 701 Reprotestation des Danziger Rats. 

S. 703 pCopia Listu Krola Jego Msci. (Johann Casimir) do 
Starosty Mirachowskiego Adriana Lindy", w Warszawie 26. Stycznia 1665. 

S. 705 „De materia appellationum in criminalibus": Auszüge aus 
dem Briefwechsel der Danziger Gesandten am Warschauer Hofe mit dem 
Danziger Rate, 1666—1667. 

S. 713 „Decretum contumaciale in causa Henrici Braneri et Civitatis 
Gedanensis", Varsoviae sabbato post octavam s. s. Corporis Christi proximo 
1671. S. 717 „Copia litterarum ordinum Civitatis Gedanensis ad S. R. 
Maiestatem, ne controversia de scandaloso et incestuoso matrimonio 
Henrici Braueri in Judicio assessoriali regio denuo acclametur". 

S. 721 Protestatio der Barbara Pezelowna gegen die Stadt Danzig 
und (S. 722) Reprotestatio der Ordnungen (1681). 

S. 725 „Kurtze Information, dass der Stadt Dantzig Schiffe unter 
deroselben Flaggen und Pässe navigiren können"; Schlieff setzt hinzu 
„Aut. Chr. Fischer, Cos. 1695". 

S. 729 „Schreiben Es. Rahts an den in Warschau residirenden 
Secretarium Carolum Albertini de 23 Martij A. 1696, darin die Frage 
abgehandelt wird, Ob Em. Raht und der Stadt Dantzig das Jus in 



Ms. 971. 97 

Negotio Commerciorum Internuncios suos per Regnum vel extra Regnum 
mittendi und sich der Commercien wegen cum cxteris in Behandelung 
einzulassen, competire?^^ 

S. 737 , »Gewisse Puncta die Etablirung des Persischen Handels 
in dieser Stadt betreffend*', 16. Martij 1697. 

S. 739 „Litterae Regis Augusti (II.) ad Civitatem Gedanensem, quibus 
se Regem Pol. electum esse nunciat et Civitati fidelitatera commendat", 
Cracoviae 18. Sept. 1697. S. 740 „Responsoriae Senatus ad prae- 
cedentes die 26. Sept. 1697". S. 742 „Literae Dni. (Cardinalis 
Radzieiowski) Primatis Regni ad Magistratum Gedanensem die 28. 
Sept. 1697" und „Responsoriae Senatus ad Dnum. Primatem Regni d 4. 
Oct. 1697". 

S. 747 „Recess der Negotiation des Dantziger Secretarii Johann 
George Schimmelpfennig am Churfürstl. Brandenb. Hofe zu Conigs- 
berg wegen Beförderung des Königes von Franckreich Gnade gegenst 
diese Stadt nach der wegen der Contischen Äffaire ergangenen Offensa", 
A. 1698. S. 769 ,,Reces8 der zwischen dem Cardinal Radzieiowsky 
und Secretarium Schimmelpfennig gehaltenen Unterredung im Hirsch- 
bergischen Brunnen und nachgehends in Breslaw, der Jesuiten attentirtes 
Exercitium Sacrorum in der Königl. Capelle in Dantzig, wie auch die 
vom Könige in Frankreich wegen der Contischen Affaire der Stadt 
zugemuhtete Satisfaction betreffendt", 1698. 

S. 767 „Was auf der Hochzeit des jungen Michael Bäwersteina 
(Bibersteins) eines Mit-Nacbbahrs zu Krieffkohl an Tractamenten darauf- 
gegangen". 

S. 771 „Protestation der 4 Haubtgewercke wieder E. Wohledl Hochw. 
Rath wegen der Accise auffs Vieh etc. de Anno 1702 den 22. Scptembr^^ 

S. 779 „Literae Dni. Cardinalis (Radzieiowski) ad Senatum Geda- 
nensem", 17. Nov. 1702. 

S. 783, 785, 789 drei Verfügungen des Generalmajors Grafen Magnus 
Stenbock, 22. Aug., 6/16. Nov. und 7/17. Nov. 1703. S. 787 „Volniacht 
(Karls XII. von Schweden) vor den Gen. Maj. Gr. Stenbock, die 100/m. Rth. 
voü der Stadt Danzig zu empfangen'', 17/27. Oct. 1703. 

S. 791 „In dem Thurn Knopf der Kirchen zu Reichenberg A® 1739 
gefundene Schriflften". 

S. 803 „Extrait de l'Esprit des Cours de l'Europe, Octobre 1705 
p. 405. La ville et R^pul)li(iue de Danzic'^ 

S. 809 „Königlich Preussisches Patent (Friedrichs 1.), worin 
Wilhelm Broun, Bürger und Kauflmann in Dantzig, sonst Englischer 



98 Ms. 971^ 

Chevalier Baroiiet, zum Hoflf Kammer-Rath ernannt wird", Charlotienburg 
26. Okt. 1706. 

S. 813 yjnformatio facti des jenigen, was in und mit der Stadt 
Dantzig seit Anno 1704 biss in den Monat Majum Anno 1707 mit Ab- 
fuhrung der Königlichen und Churfurstlich-Sächsischen Meublen, erlangter 
Extradirung zwener Polnischen Magnaten, Recognition Regis Stanislai 
und dem Moscovitischen General Lieutenant Herrn von der Rönne und 
dessen Trouppen sich zugetragen haben [!], betreffende. Yerfei'tiget den 
10. Oktobr. Ao. 1709"; Schlieff setzt hinzu „Aut. J. E. v. d. Linde, 
Syndico". S. 837 „Kurtzer Beweiss, dass die Stadt Dantzig bey der 
durch ihren Hafen unternommenen Abschiffung der Sächsischen Artillerie 
und Gefangenen, bey der Accession zur Warschauschen Confoederation, 
bei Abführung der Meublen Ihr Königl. Majestet August U, bey der von 
ihr geforderten Extradition zweener Polnischen Magnaten Procorum, 
und endlich bey der Agnition des Königes Stanislai, so wenig als sonst, 
in wehrender bissheriger Unruhe ichtwas gethan oder unterlassen habe, 
wessfals sie mit Fuge und Recht könte beschuldiget werden"; Schlieff 
setzt hinzu „Aut. Duo Alberto Rosenberg, Syndico'^ 

S. 849 „Schlüsse, vermöge welchen D. Joh. George Kulmus wegen 
eines von ihm dieser Stadt zum Nachtheil geschriebenen Briefis und 
darauff bezeigten Ungehorsams gegen seine Obrigkeit reprochiret und be- 
straffet worden" (1711). S. 851 „Hr. D. Johann George Kulmus 
öffentliche vorm Ambte gethane Ehren-Erklährung" (in Bezug auf die 
Apotheker). S. 853 „Zwo Terminatae E. Raths auff 2 beygekommeue 
Supplicationes den Doct. Culmus betreffende" (1711)- S. 854 „Schliiese 
wegen Samuel Schönborn hiesigen Medicinae Doctoris" (1664 — 1665). 

S. 857 „Extract des Memoires Politiques, Amusans et Satiriques 
de Messire J. N. de Brazey, Gomte de Lion, Colonel du Regiment 
de Dragons de Casanski et Brigadier des Arm^es de Sa Maj. Czarienne 
imprim^es en III Tomes ä Veritopolie 1716, touchant Histoires de diverses 
personnes de Danzic". 

S. 871 „Moscowitisches Manifest an die Stadt Dantzig*', 30. Apr. 
1716. S. 874 „Schreiben der Stadt an Ihre Czaar. Majest. auf vor- 
hergehende Manifestation und Declaration", 20. May 17 IG. 

S. 879 „Supplique der Brüderschaft vom Palmbaum" (1726); 
gedruckt APM XI 231 f. 

S. 883 „Relation von der Ermordung des beruffenen Wunder-Arztes, 
des Americanischen Printzens August Hultazob, nach Aussage seiner 
alten Bedientin, so sich auss ihrem Arrest nach Marienwerder retirirt 
haben soll" (1743). S. 887 Ein anderer Bericht über die gleiche An- 



Mh, 971-972. 99 



gelegeDheit. S. 891 „Protestatio Comitisaae de SchliebeD, Viduae 
Dacis d'Achem contra Magistratum Gedaneneem^* (1743) in der gleichen 
Angelegenheit. Über den „AmericaniBchen Printzen Hultazob Principe 
Dachem" vgl. Curieuses Bücher- und Staats-Cabinet LV (1718) 8. 735 flF. 
Auf der Innenseite des Vorderdeckels das Bücherzeichen Valentin ßchlieffa. 

Ms. 072. / , 

Papier 1 Bl. + 284 S. 30«i : 20 cm 17. Jahrh. 

„Collectanea Gedanensia. T. IV/* Rückentitel. 

Bl. 1 Inhaltsverzeichnis von der Hand Valentin SchlieflFs. 

S. 1 „Relation, was bey Ankunflft und Anwesenheit Königes Sigis* 
mundi Augusti Anno 1552 sich in Dantzig begeben und zugetragen hat^\ 

S. 16 „Recess Alles dessen, was A. 1638 Bey Verordnung meiner Persohn 
anff den Vorstehenden Reichs Tag zu Warschau in E.Erb.Rahts Mittell vor- 
gegangen; Zu der Meinigen und meiner Religions Verwandten wahren und 
gewissen Nachrichtung von mir Johann Zierenberg auffgefasset [!| wie folget''. 

S. 26 „Derer von denen Durchleuchtigen ... in der Krone Polen und 
Grosshertzogthumb Littauen der Evangelischen Religion zugethanen Herren 
Senatoren und adelichen Ritterschafift, so auf verschienem Reichstag (1647) 
beysammen gewesen, in ihrem und derer heimgelassenen Herren Brüdern 
Nahmen an die . . . HeiTen Burgermeister und Raht der Königl. Stadt Dantzig 
Abgeordneten Propositions Puncta'', nebst (S. 32) Antwort desDanziger 
Rats auf diese Propositions Puncta vom 21. Febr. 1647. 

S. 41 „Edict (des Danziger Rats) belangende gemeine Handlung 
nnd Auffkaafung des Getreydes, so den Weissell Strohm hinunter 
kommet", publ. d. 30. May A. 1625. 

S. 43—236 Drucke. 

S. 237 „Ordnung, wie es mit der Wahl, Proclamation u. Confirmation 
der Altesten und Diaconen der Niederländischen Gemeine in 
Dantzig gehalten wird". 

S. 241 „Almosen Ordnung, welche die Roformirte Gemeine in 
Dantzig zur Pflege ihrer Armuth unter sich freywillig gestifftet und ver- 
fasset hat im Jahr Christi 1651". 

S. 245 „Invitation Königs Joannis Casimiri von E. Raht (der 
Stadt Danzig). Imgleichen die Instruction der Reformirten Abge- 
sandten, ihreReligion belangende" (13. Sept. 1651). S. 247 „Relation, 
vag bey Königs Joannis Casimiri Ankunfft und Anwesenheit alhior 
passiret" (19. Sept. bis 4. Okt. 1651), nebst (S. 2.52) Johann Casimirs 
Reskript vom 3. Okt. 1051 und (S. 256) „Contenta rosponsi magistratus 
Gedanensis" darauf. 



100 Ms. 972-973. 

S. 258 „Instructio illustrissimis . . . Nicoiao Ostrorog Drohoviensi, 
Alexandro Dersnick Radossycensi Capitaneis et Alexandro Tymieniecky 
Gladifero Vilnensi ad inclytam Dominorum Gedanensium urbem ablegatis". 
8. 260 yjOratio praedictorura DD. Legatorum ad Magiatratum Gedanensem 
in Curia urbis publice habita". S. 263 „Refutatio praescriptae orationis 
Domini Ostrorog''. 1656. 

S. 276 „Assecuratio regia, in qua Johannes Casimirus promittit 
Civitati Gedanensi se omnes sumptus bellicos etc. totaliter restituturum", 
d. Crosnae 11. Jan. 1656. 8. 277 „Idem ab senatoribus regni caulio'*, 
d. Crosnae 11. Jan. 1656. 

8. 279 „Boschwer-Puncte, welche Breit Quartier zu wandeln E. E. 
Raht freundlich bitten thut, übergeben d. 15. Martij A. 1660". 

Anf der Innenseite des Vorderdeckela dos Bücherzeiehen ,,Kx Bibliotheca Valentini 
Schlieff Gedani'\ 



Ms» 973« ^^ 

Papier 79 Bl. veröchiedenen Formats In fol. gebunden 1642—1782. 



In 



Schriftstücke aus den Jahren 1642 — 1782, meist Danziger Gelehrte 
und Prediger oder das geistige Leben in Danzig betreffend. Zum 
grössten Teil Originale. 

Bl. 1 und 61. 3 zwei Supplikationen Reinhold Curicke's an den Danziger 
Rat aus den Jahren 1642 und 1643 betr. seine Historische Beschreibung 
der Stadt Danzig (gedruckt erst 1687) und Erhöhung seines Salärs; 
B). 2b und BI. 4b die darauf erfolgten Schlüsse des Rats. 

Bl. 5 Johannes Bernhardus Wiggermand ,; Monas terioWestphalns, quöndam 
Canonicus, Pastor & Praepositus, nunc Jesu Christi Exul" an Nathanaol 
Dilger, Pastor an S. Marien, Dantisci 15. Sept. 1648: Bitte um Für- 
sprache und Unterstützung. 

Bl. 7 Florianus Falk Canonicus Crusvicensis übersendet dem Danziger 
Rat eine Spezifikation (BI. 9) seiner Forderungen in Bezug auf Zinser 
aus Kirchenhäusern sowie Beicht- oder Opfergelder gegenüber dem 
parochus ad Templum B. M. V. Ludwig v. Demuth 1657. Bl. 10 

.jReiatio contraria parochi Laurentii Ludovici a Demuth 1658^^ 

Bl. 12 jjEloqv. poet. bonarumque literar. cultoribus . . . Joh. Petr. 
Titius 1688'^ 9 latein. Disticha, Anfang: ^Octavus nobis atque oetogesimas 
aevi". 

Bl. 14 Bericht des Tobias Colerus, Predigers in Gross- Zünder, und 
Bl. 19 des Christian Ehrenberger, Schulmeisters daselbst, betr. die vom 
Teufel besessenen Kinder des Michel Störmer, Wachmeisters des Lang- 
gartschcn Tors in Danzig, 1668. 



Ms. 973. 101 

Bl. 23 Edikt des Daiiziger Rats betr, die Landestrauer bei 
dem Tode König Michaels von Polen, 20. Nov. 1673. 

Bl. 24 Johannes Schiavicius, Provisor des Heil. Lcicbuams-Hospitals, 
bittet den Danziger Rat um Enthebung von diesem Amte, 5. Mai 1674. 
Über Schlavicius vgl. ZWG XLI S. 202 f. 

Bl. 26 J(oach.) Hoppius verteidigt in einem Schreiben an ? die 
Polygamie, o. J. 

Bl. 27 „Copia der Schrifft, welche die Gewercke im Monath Octobr. 
ihr K. M. übergeben und nahmentliche Unterschreibung in den Zünflten 
gesuchet". Bl. 27 b „Copia Literarum Serenissimi Electoris Branden- 
bargici Frid. Wilhelmi ad S. R. M. Poloniae Johannem III. in causa D. 
Strauchii de Dato ad Stetinum 29. Aug. 1677**. S. 28b „Die jura, so 
I(hre) K(önigl.) M(aie8t.) restituiret haben will, den Ordnungen vorge- 
schlagen Ao. 1677 d. 13. Oct." 

Bl. 29 „Interrogatoria Der Manonisten, so man die Bekiimerten nennet, 
beantwortet von Heinrich von Dienen ihren Vermahnern. 17. Jan. A. 1678*'. 
Vgl. Ms. 494 Ä70. 

Bl. 31 Supplikation des Hans Meyer an den Danziger Rat betr. die 
neu erlassene Hochzeitsordnung, 1681; Bl. 32b der Beschluss des 
Rats in dieser Sache, 1. Dez. 1681. Bl. 33 Gesuch des Peler Külin 
betr. das Hochzeitsbitten nebst (Bl. 34b) Schluss des Rats in dieser 
Sache, 8. Aug. 1684; Bl. 35 „Bericht-Schriflft der aämbtlichcn Hochzeit- 
bitter an E. E. Hochw. Rath*'. 

Bl. 37 — 57 Briefe und Schriftstücke betr. die geplante Berufung 
des Strassburger Theologen Balthasar Bebelius nach Danzig 
im Jahre 1682, darunter Originalbricfe des Balthasar Bebelius und seiner 
Frau Salome Bebelin. 

Bl. 58 „Viro nohilissimo . . . Krnesto Ludovico Gutzloff consuli 
veteris civitatis Gedanensis . . ., cum . . . senioratus consularis muuere 
cum gloria . . . abiret, . . . monumentum hoc . . . paravit Johannes 
Ericus Ohioff Secretarius A. 1709 Mens. Aprili": 37 lat. Disticha. 

Bl. 60 Gesuch Gottfried Lengnich's an den Danziger Rat betr. eine 
Vergütung für den ersten Band seiner Preussischen Geschichte nebst 
(Bl. 62b) Schluss des Rats in dieser Sache, 6. Mart. 1722. Bl. 62 
und 63 Schriftstücke betr. Lieferung von Papier für das Lcngnichschc 
Geschichtswerk 1724/25. 

Bl. 64 „Gehorsambstes Bitten der Brüderschafft von dem grünen 
Palmbaum, Ein Hochedler und Hochweiser Rath dieser Köuigl. Stadt 
f^antzig wolle . . . geruhen, diese Socielaet zu approbiren . .^'; Bl. 66 
j»Pro Memoria^* (des Herrn v. Skirbs) über die Brüderschaft; Original mit 



102 Ms. 973-975. 



Couvort, welches das Siegel der Brüderschaft zeigt (1725). Beide Schrift- 
stücke sind nach einer andern Hs. (Ms. 690) gedruckt APM XI 231 — 236. 

Bl. 69 „Introduction des Hr. (Ludwig) Wolters Pastoris zu 
St. Petri et Pauli d. .'. . Aprilis 1726"; Entwurf. 

Bl. 71 Bartel Siede! bittet den Danziger Bat um Aufhebung der 
Gefängnishaft, die wegen des Verdachts, dass er den König Stanislaus 
Leszczynski aus Danzig weggebracht habe, vor zwei Jahren über ihn ver- 
hängt worden ist; Bl. 72b Schluss des Rats in dieser Sache, 30. Mai 173(5. 

Bl. 73 Schreiben des J(oh.) D(an.) Kickebusch an ? mit Angriffen 
gegen den Danziger Sekretär J. Th. Klein, Leipzig 12. Nov. 1738; 
Bl. 74 und 76 zwei Abschriften einer Entgegnung Jak. Theod. Klein's, 
Danzig 5. Dec. 1738. 

Bl. 78 Johann Uphagen an den Buchhändler Friedrich Nicolai iu 
Berlin betr. eine Recensierung seiner Parerga historica, Danzig 19. Aug. 
1782. Mit Siegel. g 

Papier 91 Bl. 31 : 20% cji 16/17. Jalirh. 

Bl. 1 — 55 Sammlung Preussischer und besonders Danziger 
Privilegien. Darunter Bl. 41b „Dis ist also ihn des Gottseligen Herren 
Christoffer Beiers seinem Buche gefunden, so er mit eigner Haudt ge- 
achribcn hatt": Vertrag Danzigs mit Elbing wegen der Nehrung 1509 
(vgl. SRP V 457). 

Bl. 56 „Processus iudicialis scabinorum Dantiscanorum'*. 

Bl. 58b „Wie mechtigk der Orden gewesen ist bei Conradt 
von ErlingshausennHohemeisters Zcitten im Lande Preussen vom Grossesten 
biss zum Kleinestenn^^ Bl. 51) „Folget dass Vermögen doss Landess, 
was er an Stedten, Schlösseren, Freyhöflfen, Kirchdorffern, Gemeinen 
Dorffern zu dieser Zcitt gehabt hatt". Bl. 59 „Gute Zeitt in Preussen". 
— „Von wolfeilen Fischenn". 

Bl. 59b „Dieses ist von der Frawen Rcchtte . . .": das unter dem 
Namen der „Landläufigen Kulmischen Rechte" bekannte Rechta- 
buch (vgl. Steffenhagen, Deutsche Rechtsquelleu in Preussen S. 211 ff.), 
jedoch in einer Form, die von der bei Toppen, Danziger Schöffenbuch 
(1878) S. 19 ff. gedruckten stark abweicht. 

Ms. 975. c 

Papier 2 lU. + 23 S. 21 : 17 cm 18. Jahrb. 

„Abschrift des Lebenslauf M. Göttlich Wernsdorfs (geboren 
1717 zu Wittenberg) Prof. eloquent, und pocsiae in Danzig, vor seine 
Kinder aufgesetzt." 

Vcnnäclituis des Pfurrcrs Adolf Mimdt (f in Danzig d. 22. Juni 1900). 



Ms. 975a.— 979. 103 



H8. 975a. o 

Papier <» Bl. 23 : 18 cm 1744. 

„Die im Himmel gemachte Ehen wollte bey dem erwünschtem 
Werusdorffund Verpoortenuischen Hochzeit-Feste, so am 28. Julii 
zu Danzig feyerlich vollzogen wurde, in gegenwärtigem Singgedichte vor- 
stellen Johann Balthasar Christian Preislich, Capellmeister in Danzig'^ Ge- 
dichtet zur Feier der Vermählung des Professors Gottlieb Wernsdorf in 
Danzig mit Gottlieb Elisabeth Johanna, Tochter des Albert Meno Ver- 
poortenn. (28. Juli 1744.) 

Ms. 

Papier 1 Bl. + 153 B. 34^^21 cm 18. Juhrh. 

„Gensara civilis Famosi Libelli intitulati Responsio civi- 
tatis Gedanensis Ad Scriptum Nomine lUustrissimi Rybinski 
etc. etc. Sacrac Regiae Maiestati Atque Ordinibus Regni in 
Comitiis Generalibus congcegatis Anno 1713 exhibita". Die 
Schrift ist auch gedruckt; vgl. Kat. I s. v. Censura civilis. 



u »76. -/i 

S. 34^21 cn 



Ms. 977. /. 

1 Bl. + 165 ö. 34;*21 



Papier 1 Bl. + 165 ö. 34;*21 cm 18. Jabrh. 

„Censura civilior Censurae quae Civilis perverse vocatur et 
Responsioui Gedanensi ad Manifestum Rybinscianum opposita 
est. Schediasuia nou inutile ad formanduni de Prussia Polouica et 
civitate Gedanensi ac utrius(|ue Juribus et imuiunitatibus rectum iudicium". 
Andere Hss. der Schrift siehe Kat. I s. v. Censura civilior. 



:8. 978. ,/ 

;]2M. : 21 lL 



Ms. 

l*ui)ier 16 S. ;]2M. : 21 c^n IS. Jalirli. 

„Auiuiad versiones in Ceusuram in — Civilem sub Titulo 
Famosi Libelli injuria afflictao Reaponsionis Civitatis Ge- 
danensis ad Scriptum illustr. Rybinski, Kx Lucubratioue Veritatis 
et Modestiae enucleatae et Amico Veraci commuuicatae**. Über die 
Sache und die in derselben vorangegangenen Schriften vgl. Ms. (il)6. 
976. 977. 

Ms. 979. D 
Druck. 
Druck: Neu revidirte A seh hofs- Ordnung Es. K, Rahtö der Stadt 
Dantzig . . . Publiciret den 21, Martii, A. 1746. Dantzig: Th. J. Schreiber 
(174f>). 4*^; auf durchschossenen Blättern viele Abänderungen des gedruckten 
Textes, offenbar die oftizielle Fassung einer späteren Ordnung. 



104 Ma. 980—983. 



Ms. 980. 1 1 

Papier 223 IM. fol. 1750/51/ weisser Fergumentbaiid 

frühere 8if?nutur: XV f. 108. 

Sammclbaud zur GescLicbtc der Danzigor Vcrfassungskämpfe 
von 1750/51. Neben vielen Drucksachen auch einige handschriftliche 
Stücke. . 

Ms. 981. Ar • 
Papier 6 IM. 31 : 20 cm 1584 weisser Perganientband. 

„Rcsponsum Sacrae Regiae Maiestatis Intemunciis civitatis Gedanensis 
spectabilibus Joanni von der Linden Praccoiisuli, Conrado Leinbken 
Cousuli, Henrico Lembken eiusdem Civitatis Syiidico datum Grodnae die 
9. Mensis Februarii A. D. 1684**, mit Siegel und eigenhändiger Unter- 
schrift des Königs Stephan ßathory. 

Ms. 982. 

Papier III Bl. + 401 S. 19 : 11 1/2 cm 1785. 

,,Das Speise-Amt des Lazareths [zu Danzig] mit seinen Ein- 
richtungen und Pflichten zum beliebigen Unterricht für meinen Nach- 
folger Hrn. Benj. Prid. Cosack von Joh. Benj. Sieber^ abgehender Vor- 
steher d. Sp. Amts am Lazareth A^ 1785 d. 22. Septbr." 



i3. i. 
iiiUo er 



Ms. 983. 

Papier 50. Bl. verschiedenen Formats inl4o geheftet 17. und 18. Jahrh. 

Varia Gedanensia saeculi 17 & 18: Stücke verschiedener Herkunft, 
zu einem Sammelbande vereinigt. 

Bl. 1 — 20 Schlüsse des Danziger Rats aus den Jahren 1616 — 1626 
und 1632. 

Bl. 21—43 (S. 223—268 einer alten Zählung) Schriftstücke betr. 
die Differenzen zwischen Rat und dritter Ordnung in Danzig, 
Januar-März 1721. 

Bl. 44 Zusammenstellung des 1734 und 1735 in Danzig ein- 
und ausgeführten Getreides. 

Bl. 45 — 48 Prolegomena einer Schrift „Motus Gedaniensinm 
Sive Revolutiones periodicae statui civitatis Dantiscanae summe fatales, 
private studio collectae, hie illic consideratae et publicis documentis 
exhibitae. 1749—1750. 1751— 175. '^ Vgl. Ms. 124. 

Bl. 49 Tabelle über die Erhöhung des Kanons in den Ort- 
schaften der Nehrung. 

Bl. 50 „Ausgab vom Begräbniss. Von meinen Seligen Man", o. J. 



Ms. 984—988. 105 



Ms. 984. O 

Papier 33 Bl. 21 : 17 cm 18. Jahrh. 

„Erörterung der Frage: Ob der Beruff der Evangelischeu 
Lehrer nnd Prediger in Danzig desswegen für defectueux und 
mangelhafft zu halten, weil sie von E. Wobledl. Hochw. Rath 
nnd nicht von allen dreyen löblichen Ordnungen dieser Stadt 
vociret worden, vermöge dem Privilegio Casimiriano der Stadt Dantzig 
A* 1457 verliehen, worinnen das Jus Patronatus oder die Macht, geist- 
liche Anipte und Lehen zu vergeben, das ist, wie es alhie etliche nennen, 
die Macht Prediger ein- und abzusetzen, nicht E. Rath alleine sondern 
Bürgermeistern, Rathmannen, Schoppen undt gantzen Gemeine der Stadt 
gegeben worden?*' Vgl. Ms. 780 »la. 

Ms. 985. y i 

Papier 115 Bl. 35 : 22V» cm 17. Jahrh. 

„Nucleus Recessuum (trium ordinum civitatis Gedanensis) von 
A" 1545 biss Ao 1670*^ 

Vennächtiiiö des Pfarrers Adolf MuJidt (t in Doiizig d. 22. Juni 1900). 



Ms. 986. ^ * 

K. S. 31Vj : 2r;i cn 



Papier 4 Bl. + %7 gez. S. 31Vj : 2¥k cm 17. und 18. Jahrh. 

„Excerpta Ex recessibus ordinum civitatis Gedanensis, coni- 
pilata A. 1691, revisa et aucta A. 1708 Friderico Gottlieb al) 
Engelcken Cos." 

Vermächtnis des Pfarrers Ad. Miindt (t in Danzig d. 22. Juni IIKK)). 



i- 

M8 Jahrh. 



Ms. 987. 

Papier 15 Bl. + 529 S. 34 : 20',i cm ^18 Jahrli. weisser Per-rajneiit- 

]>and mit j^rüiien Scliliessbündeni. 

„Nucleus Recessuum Ordinum Gedan. usque ad 1714^'. (Rückentitcl.) 
Vermächtnis des Pfarrers Ad. Muiult (f iji Danzit,^ d. 22. JuJii 19(H)). 



Ms. 988. jL, 

32:19 cm 17fjali 



Papier 2 Bl. + 152 S. 32:19 cm 17: Jahrh. weisser Per<rameiitl>and. 

,,Privilegia der Königlichen Stadt Dantzigk. Item Die 
Statutenn. Constitutiones. Yaticinia unndt andere denckwurdigc 
Sachen.'' Bl. 1 Register. 

Vermächtnis des Pfarrers Ad. Muiidt (t in Danzi^^ d. 22. Juni liKX)). 



106 Mß. 989—990. 



Ms. 989. 

Papier 7 Bl. 20: 16V* cm 17. u. 18. Jahrh. 

Bl. 1 „Abbildung von den vier ungleichen Nympffen Phillis 
ohne Schew, Dorinde voll Rey, Lesbia untrew, Mopsa noch frey" 
nebst Versen auf das politische Verhalten von Danzig (Phillis), Thorn 
(Dorinde), Lesbia (Elbing) und Putzig (Mopsa) zur Zeit des schwedisch- 
polnischen Kriegs (1655 f.). 

Bl. 3b „Manifest der Stadt Dantzig, da sie auif Schwedischen 
Antrieb in die Gonfoederation wieder August IL K. in Pohlen trat'^ 
Sept. 1704. Am Ende „NB. Dieses habe ich Joh. Sal. Richter in 
Qüstrau, dahin ich von Rostock gereisot war, selbigen Jahrs m. Octobr. 
mit Verwunderung zu sehen bekommen und es daselbst gleich abge- 
schrieben". 

Bl. 4b — 5 Historische Exzerpte „Wie die Cimbri von Güttland in 
Preussen kamen", „Wie der Nähme der Brüten gewandelt ist", (Bl. 5) 
„Der Edlen Kaufif Leute von Dantzke Ursprung". 

Bl. 6 „Schwedische tägliche Mannsportion für 4 Regimenter Dragoner 
Gen. Steinbocks, Gen. Meyerfclds, Obr. Dykers, Obr. Tauben vom gantzen 
Dautzger Werder A. 1705 m. Aug. gefordert". 

Bl. 17 ,,Versöc aufl' die 3 Städte in Preussen (Thorn, Elbing, Danzig) 
zur Zeit der Schwedischen Invasion d. A. 1704". 

Vennäclitnis des Pfarrers Adolf Mundt (f in Danzig d. 22. Juni 1900). 



Ms. 990. / . 

zwisclien S. 30 (und 3: 



Papier I Bl, 157 S., ausserdem zwisclien S. 30 |nnd 31 noch 4 ebenfalls mit Seite 30 

bezeichnete Blätter 31 :20 cm 18. Jahrh. Pergamentband mit Schliessbändcrn 

J31. 1 Inhaltsverzeichnis. 

S. l .,Von der Stürniung des Weiss-München Klosters zu 
Danzig", ä— 4 Mai 1(178, gleichzeitiger Bericht; S. 12 — 14 spätere Fort- 
setzung desselben in Bezug auf den Tumult vom 12. April 1680 (darin 
2 Schreiben des Aegidius Strauch vom 12. und 13. April 1680). 
S. 14 (die Überschrift steht irrtümlich S. 11) „Protestation im Grott 
zu Schöneck geschehen A. 1078 vom Priori des Convents der Carmeliter 
Patrum oder Weissen München in Dantzigk*^, den 5. Tag nach Gantate. 
Nach S. 30 auf 4 eingeschobenen Blättern von anderer Hand geschrieben 
die auf die gleichen Vorgänge bezüglichen Erlasse Königs Johann III. 
von Polen vom 23. Dez. 1678, 3. Okt. 1671), 2. und 19. Apr. 1680 nebst 
den sie betreffenden Edikten des Danziger Rats (wohl alles Abschriften 
von Drucken), sowie drei Mandate Johaun's III. vom 24. Dez., 22. Juni 
und 16. Aug. 1675. 



Ms. 990-991. 107 



S. 31 „Allhier Voigt der Ursprung desAuffrurs der Bürger zu 
Dantzig (1525), unnd was Frucht daraus kommen, mag man hören^^ Es 
ist der SRP V 546 flf. gedruckte Bericht (jedoch ohne die ersten 5 ein- 
leitenden Zeilen), der dort fälscbüch dem Bernt Stegmann zugeschrieben 
ist: vgl. ZWO XLIII 270 flF., wo die vorliegende Abschrift den auf S. 275 
namhaft gemachten Handschriften hinzuzufügen ist. Über die Quelle dieser 
Abschrift äussert sich eine Notiz S. 31 am Rande „Ex Original! MSG. 
vom 508 biss 530a Blat^*. 

S. 69 „Kurtzer Inhalt des Krieges zwischen Könige Sigismundo 
Qnnd Marggraff Albrecht dem 34. deutschen Homoister in Preueseu, 
(1519—1521), e MSCto fol. 533 biss 537 b**: verwandt dem Berichte SRP 
V S. 506—514. 

Bl. 79 „Von Vielheit der Götter Glauben Gewohnheitten etc., so 
bei den ungläubigen Preussen gewesen, kurtzo Unterrichtung". „E Ms. 
fol. 539 biss 545 usque fin.'* 

Bl. 95 „Anonymi Notae Super Chronic, Rcinh. Curickeu 
Sccret Gedan." 

Bl. 133 „Das Evangel. Danzig vorstellend den Lebens- Lauff aller 
Evangel. Lehrer in Danzig, MitFIeissauffgesetzet von Ephraim Praetorio . . .": 
nur ein Auszug über die Pfarrkirche zu S. Marien. Nach einer 
Randnotiz S. 133 abgeschrieben 1762 aus dem im Besitz des Danzigcr 
Geistlichen Ministeriums befindlichen Original. Vgl. zu Ms. 786. 

Bl. 163 „Eynn Ausszugk oder Bericht aus der Preuschcnn 
Cronica, wie das Landt Preuschenn tzum ersten durch die Ostrouomi |!| 
uagefunden, und wie es nochmals durch viele auslendische betzogen und 
l)etzwungen, zum letzten ahn das Hohe Spital S^* Maria gekommen etc. etc., 
zusammen geschrieben durch mich Hannss Spalte An. 1570. Nota: Dieses 
alte Chronicon, so in K. Hoch-Edl. Rahts der Rechten Stadt Dantzig Archiv 
belindlich, beträgt 550 Blätter, ohne Register, in Folio Num. 3''. 

Diu Ilundsc'hrirt «fcliörte früher Theodor Hirsch, voi» dessen Hund nmiiche I>e- 
"•erkmigeii bei^e??chriebeii aiiid. Mit «einem Naclda.<s kuni aie an den Weötpreus.si.sfhen 
^»cschichtsverein, der sie 1H1>8 der Stadt})il)liotliek überwies. 

M8. imi. / 

Papier 153 Bl. verricbiedenen Furnmts, in fol. jrebunden KJ.— lii. Jalirli. 

Gcdanensia varia; ein Sammclband mit Schriftstücken, Auszi'igen, 
Nütizeu etc. zur Geschichte und Kulturgeschichte besonders Danziju^s im 
l-^.— P.K Jahrhundert, von den verschiedensten Händen geschriol)on; 
darunter Exzerpte aus Danziger Amtsbüchern, Rechtsquellen, Ordnunirs- 
rezeasen und Privilegien, sowie Originalquittungen über Zahlung von 
Kriegssteuem im Jahre 1812. Der Band, der auch einige gedruckte Stücke 



108 Ms. 991-993. 



enthält; zeigt hier und da handschriftliche Bemerkungen von G. Löschin 
und Aug. Bertling. 

Im einzelnen mag hervorgehoben werden: BI. 5 „Recess alles dessen, 
was A. 1638 bey Verordnung meiner Person auflf den Reichstag in 
Warschau in E. E. Rathes Mittel vorgegangen, zu der meinigen und 
meiner Religions- Verwandten wahren und gewissen Nachricht von mir 
Johan Czirenberg abgefasset'^; vgl. Kat. I und II im Index. BL 20 
„Beschwer Puncta, So A. 1652 sind zusammen gesuchet worden, der 
Meinung, solche E. E. R(at) vorzutragen". Bl. 24 „Instruction Von 
der Königlichen Mayestett dem Wolgebornen Hrn. Johan Lewiczky . . . 
gegeben an einen Erbahren Rahtt und alle Ordnungen der Stadt Dantzif^rk 
in Thorn d. 5. Dec. A. 1626^'. Bl. 59 „Reglement der Bördinge", 
für Königsberg erlassen von Kurfürst Friedrich III von Brandenburg, 
Colin a. d. Spree 31. Mart. 1691. Bl. 71 „Summa des gantzen 
Auffruhrs (in Dantzig 1525) durch eine verwickelte Rede poetischer 
Weise kurtz verzehlet"; Anf. „Es ist einmahl ein gross gewaltig Wild 
Schwein in einem Landt gefunden worden". Vgl. Band I des Katalogs 
S. 834 s. V. Summa des Aufruhrs. Bl. 78 — 80 eigenhändige historische 
Aufzeichnungen von Aug. Lobegott Randt, für das „Danziger Dampfboot" 
bestimmt gewesen. Vgl. Ms. 635. Bl. 92 „Diarium Conventus 
Mariaeburgensis Theod. Buchholtz Secretarii 6ed. d. 30. Aug. A"" 1728" 
(unvollständig). Bl. 94 lateinisches Schreiben von Benjamin Neumann 
Ged., Wittebergae d. VI Id. Febr. 1606: bittet einen Gönner um Unter- 
stützung zur Fortsetzung seiner Studien. BI. 103 — 120 Privilegien 
polnischer Könige für Danzig. Bl. 125 „Philipp! Lacl(en contra Infor- 
mationem Jurium Terrarum Prussiae Gegenbericht Auf das Tractätlein, 
welches die Obrigkeit der Stadt Dantzig A"* 1637 in Druck öffentlich 
verfertigen lassen . . .**; vgl. Katalog Bd. I S. 780 s. v. Lakke. 
Bl. 135 „Responsa D. Sigismundi Augusti (von Polen) A, 1552 die 
28. Augusti Gedani**. Bl. 148 „Des königlich preussischen Oberteich 
Inspectoris (Joh. Vladisl.) von Suchodoletz Sentiment von Restauration der 
Muntauischen Spitze auf Requisition eiuniger Interessenten, auch Be- 
willigung derer übrigen aufgesetzet und mit Rissen illustriret", Königs- 
berg 21. Aug. 1744 (die Risse fehlen); vgl. Katalog Bd. I S. 834 ß. v. 
Suchcdoletz und zu Ms. Ortm. f. 2. 



ind 993. II 

U\7 m. ver*li(ei 



Ms. 992 und 

l'npier 2 IJäiitle zu 405 und J(;7 1^1. verfthiedeiieu Formats 

in fol. gebunden 1833—1834. 

Acta betreffend die Verschiffung der nach dem polnischen Auf- 
stände sich in Danzig aufhaltenden polnischen Flüchtlinge nach 



Ms. 993—994. 109 



Nordamerika, Juli 1833 — Juli 1834. Diese auf Veranlassung der 
Preussischen Regif^rung stattfindende Verschiffung fand auf- den drei 
Danziger Fahrzeugen Union, Mariane und de Vrouw Elisabeth statt; 
?ie sollte nach Nordamerika gehen, fand jedoch infolge verschiedener 
Umstände schon vorher ein Ende, indem die Polen nach mancherlei 
Weiterungen an der englischen und französischen Küste ausgeschifft 
wurden. 

Die vorliegenden sehr reichhaltigen Akten stammen aus dem Besitz 
des Kommerzien- und Admiralitäts-Rats Heidfeld in Danzig, der den 
Transport zwischen der Preussischen Regierung und dem Danziger Reeder 
Henrichsdorff vermittelte. Sie enthalten im wesentlichen den Briefwechsel 
des kommandierenden Generals des 1. Armeekorps v. Natzmer in Königs- 
berg (Originale) und Heidfeld's (Entwürfe), sowie Berichte über den Ver- 
lauf der Expedition besonders von dem sie als Agenten der Danziger 
Reederei begleitenden Kaufmann Theodor Rodenacker. 

Den Anfang von Ms. 993 bildet (Bl. 1—47) die Abschrift eines 
Schriftstacks, das mit jener Expedition in keinem Zusammenhang steht: 
.yCompte rendu de Vopdration de Tapprovisionnement de TArmee 
active en Pologne pr^sentd par le Conseiller d'Etat actuel 
(Louis) Tfgoborski, Consul g^n^ral de Russie ä Danzig ä Son Altesae 
le Feldmarechal Prince de Varsovie Comte Pask^vitch d'Eri van'^ 
dat. Danzig le 30. Dec. 1831/11. Janv. 1832'*. 

Geschenkt 18G9 von dem Sohne den Kommerzienrats Heidfeld, Ur. M. lleidfehl. 

Papier 1 Bl. + 170 Seiten; zwischen S. 81 und 82 eine Einlage von 16 beschriebenen 

Seiten, zwischen S. 114 und 115 von zwei Bhittern 

;)0:21 cm 1831. 

„Die Sübzehn jährige Kreuz und Qwär Zügen Von einem 
husigen Bürger, betütelt der Deutsche im Orangen Wald oder 
die Soehnsucht nach dem Vatterland. J. F. Ollzinn 1831." 

In dieser eigenhändigen Niederschrift erzählt der Verfasser, ein 
Barbiergehülfe aus Danzig, seine Lebensgeschichte, besonders seine 
abenteuerlichen Erlebnisse in englischen, österreichischen, französischen 
nnd sardinischen Kriegsdiensten, seine Gefangenschaft auf Korsika (daher 
^er Titel „im Orangen- Wald") und seine endliche Rückkehr nach Danzig 
(1807 — 1820) sowie seine weiteren Erlebnisse daselbst. 

Auf den zwischen S. 81 und 82 eingelegten Blättern finden sicli 
S. 1—4 und S. 15 Mitteilungen über Versuche des Verfassers, ein Mittel 
g^gen die Cholera in Danzig (18;U) zur Einführung zu bringen, und 



110 Ma. 094-098. 



S. 3 — 14 religiöse Betrachtungen unter der üeberschrift „Ein par Worte 
über die gegenwärtige Zeit oder das Getümmel dieser Zeit*^ 

Ein Schreiben am Schluss (S. 170) an eine ungenannte Persönlichkeit 
deutet auf die Absicht des Verfassers, die Beschreibung seiner Abenteuer 
zu veröffentlichen. 

M8^)K^5 Band Kund IJi 

Pupier 2 Bände: i) 8. 1—292, II) S. 2^)3-59^. 3JM.4 : 25 cm 

ca. 1872—1895. Lederhäiule. 

„Orgelbauer, Instrumentenmacher, Piano forte -Fabrikanten, Clavier- 

stimraer und solche Persönlichkeiten, die sich mit dem Pianoforte geschäfts- 

niässig befasst und in Danzig gelebt haben. Gewidmet von Johannes 

Carl Wilhelm EggerL Mit Zeichnungen, Musikalische [!J Notizen, vielen 

Annoncen und Photographien. 

Buch 1. Von I74l~187i) (Nachträge bis 1893). 
Buch 2. Notizen von 1880 (bis 1895)." 
Der Verfasser, Instrumentenmacher und Klavierstimmer in Danzig, 
übergab die Handschriften 1879 bezw. 1895 der Stadtbibliothek in ver- 
siegeltem Zustande mit der Bestimmung, dass sie vor dem Jahre 1900 
von niemand erbrochen und gelesen werden und auch späterhin aus der 
Danziger Bibliothek weder entfernt noch verliehen werden dürften. 



nC;^. 



Papier 91 Bl. 2^4 :^19 cm 1832-1839. 

Tagebuch des Bildhauers und Malers Rudolph Freitag (gestorben zwischen 
1870 und 1880 als Lehrer an der Kunstschule in Danzig) über seinen 
Aufenthalt in Neapel und Rom von Juni 1832 bis Dezember 1839. 
Darin Bleistift-Zeichnungen: BI. 59b 63b 64b 69b u. a. Am Ende 
Bl. 86b— 89 „Scavi di Pompei". Vgl. Ms. 997. 

Papier 123 Bl. + Hl S. ' t>(>:l«i/, om 1855 nml 185G. 

Bl. 1 — 123 Tagebuchartige Aufzeichnungen des Bildhauer3 Rudolph 
Freitag (vgl. Ms. 996) während der Jahre 1855 und 1856 in Danzig. Dio 
Aufzeichnungen sind dürftig und die meisten Blätter leer geblieben. 

S. 1 — 111 Auszöge Freitags chemischen und pharmazeutischen Inhalts. 

Ms. 998. /Vt.c/^'c 14^ Uc^ 
Papier 4 IM in prruss-fol. jroliefu^t 1829— ifeßl. 

Vier Patente und Diplome fi'ir den Architektur- und Landschafts- 
maler Johann Karl Schultz, später Direktor der Kunstschule in Danzig, 
1829—1861. 



Ms. 999. 111 

Ms. 999. 

Stammbäume und Farailienurkunden der Danziger Familie 
V. Engelke. 

Aus dem Nachlasso des 1900 verstorbenen Pastor era. Hermann 
V. Engelke im J. 1901 der Stadtbibliothek zur Aufbewahrung ßbergeben. 



X 



1 Bogen Papier, auf Leinwand jfezogen und an Stangen. 93*4 cm liocli, 230 cm 

breit Anfang des 19. Jahrhunderts. 

Stammbaum der Familie v. Engelke (nebst den verwandten 
Familien Rogge und Wallraue), vom 14. bis ins 19. Jahrhundert 
reichend. Links unten in der Ecke: „1691 ist dieser Stammbaum 
originaliter angelegt; das Original hatte 198 Nanienfelder im Juni 1871". 

II. je^e^-frr-^vju^l 

1 Bogen Papier, auf Leinwand gezogen und an Stangen. 131 cm hoch, 138 cm 

breit 1826. 

„Stammbaum der Familie v. Engelke, deren Adelsdiplora unterm 
20^" Maerz 1805 von seiner Maiestaet dem Koenige von Preussen Friedrich 
Wilhelm III. erneuert worden ist. Ausgefuehrt nach einem acltern Stani- 
baum den 29^ September 1826." Von jüngerer Hand beigeschrieben: 
,,Dieser Stammbaum ist E.xcerpt eines sehr alten, ausführlichen, öltarb- 
gomalten, der noch jetzt (1871) im Besitz des Prcui. Lieutenant v. Engelcke, 
Danzig Fleischerg. 91 ist". Der Stammbaum reicht vom 14. bis ins 
\H. Jahrhundert. 

III. -^^^ -^^>^.u^7^v siV-Z^e j 

Pergament 1 Bl. 57 : (H'/a cm 1588. 

Wappenbriof für Adrian Engelke, ausgestellt Prag 10. Mai IMS 

von Kaiser Rudolf II., mit dessen eigenhäudigcir Unterschrift. Inder 

Mitte das Wappen, in Blau und Gold. An gelbsoidener Schnur in 

hölzerner Kapsel das kaiserliche Siegel, etwas verletzt. 



IV. jCxhUa, -y.^=)-. /; / /■;- j\: /•■ ; 

Pergament 1 Bl. 52^', : 72V2 cm ' 1090. 

Wappenbrief für Sigismund Ehrenfried Engelcke vonBildekau, 

ausgestellt von Kaiser Leopold ]. 15. Aug. IfiOiJ. Links oben das 

Wappen in Blau und Gold. An rot-gell)-blau-weisser seidener Schnur 

in hölzerner Kapsel das kaiserliche Siegel. 



il2 Ms. 909—1000. 



Pergament 8 Bl. 30 Vg : 24% cm 1700. 

Adelsbricf für Friedrich Gottlieb Engelcke auf Bildeckau, 
ausgestellt Wicnn, 2. Nov. 1700. von Kaiser Leopold I., mit dessen eigcn- 
liändiger Unterschrift. Bl. 4 das Wappen in Blau und Gold^ An 
goldener Schnur in hölzerner Kapsel Reste des kaiserlichen Siegels. Die 
Urkunde in rotem Seidenbande. Urkunde und Siegel- Kapsel zusammen 
in einer Blcchkapsel. . 

VI. M^^ - . /kv^#/(- f^ -TifJ^) 
Pergament 10 Bl. 34% : 24% cm' 1805. 

„Anerkennungs- und Erneuerungs Adel-Brief für den privati- 
sirenden Gelehrten Peter Gottlieb Engelcke zu Danzig", ausgestellt 
Berlin 20. März 1805 von König Friedrich Wilhelm III. von Preussen, 
mit dessen eigenhändiger Unterschrift. Bl. 5 das Wappen in Blau und 
Gold. An schwarzsilberner Schnur in Mcssingkapsel das königliche Siegel. 
Die Urkunde in einem Einbände von rotem Kalbleder mit Goldpressung. 



VII. ^»^^-VöJis. /TT /--^-^'^'^Ä.*.^^ 



Zwei Stickereien auf Seide, unter Glas und Ilahmen, in ovaler Form, Durchmesser 

30 : 25 em 1802. 

Die eine Stickerei stellt das Engelke*sche Familienwappen dar; 
die andere in Form eines Stammbaums die Deszendenz von Peter 
Gottlieb Engelcke, geb. d. 12. Febr. 17G9, und seiner Gemahlin 
Euphrosina Friderica Engelcke. Ausgefiihrt sind die Stickereien von 
„F. R. von Schroeder. 12. Febr. 1802". 

VIII. X^Ait<-if^~^^^^^^(^^^^j4^ 

Papier 1 Hl. 27 : 37 em gedrucktes Fornmlar mit handschriftlicher Aus- 

füllung der Namen und Daten \i\b\^ in einer ßlechkapfiel. 

Immatrikulationspatent für Gabriel Schlicff als Mitglied der 
Natio Germanica von Siena, in lateinischer und italienischer Sprache, 
Siena 20. Apr. \Gb\). Mit Siegel. 



Is^l^O. 



Hs. 

Papier 107 S. '^ 24 :15 cm 1788-1801. 

,.Vermuthlich von J. Tönniges & Co. Danzig stammendes Cal- 
culations Buch 1788(— 1801).^^ 

1»1. 1 Kintrairnnir di*s Besitzer» „1H8(>, AÜKTt Hein Danzig", von desRen Hand 
auch der Titel geschrielicn ist. Der Bibliothek liMM) geschenkt von Fran Luise Hdii. 



Ms. K)01-1006. 118 



Papier t>l*» Bl. ^ 34% : 22 cm 1833. 

„ProtocoU der mündlichen Abiturientenprüfung gehalten im Gym- 
nasium zu Dan zig den 22. und 23. MÄrz 1833.'* Dabei die schrift- 
lichen, von den Lehrern korrigierten Prüfungsarbeiten. Alles im Original. 

Papier 84 S., von denen jeiloch jetet S. 43— 4G und 49—52 fehlen 

21 : 17 cm 19. Jahrb. 

Auszüge Theodor Hirsch's aus Preussischen Chroniken und 
Urkunden und (S. 15— 36 und 68 — 83) aus den Missiven der Jahre 
1555—1578 des Danzigcr Archivs. Vgl. Ms. 1003. 

1898 geschenkt vom Westpreussischeu Geschichtsverein. 

Pai)ier 88 S. \^y^ : IG cm 19. Jahrb. 

Auszüge Theodor Hirsch's aus den Missiven der Jahre 1579 — 1619 
des Danziger Archivs. Vgl. Ms. 1002. 

1898 geschenkt vom AVestprenssißchen Gesclilchtsverein, 



V*604. 



Ms, 

Papier 02 Bl. ^ 20 1 17 cm 19. Jabrii. 

„Danzigin derPommerellischcn und Ordcnszeit.^^ Eigenhändige 
Auszüge von Theodor Hirsch. Bl. 1 Strassen und Befestigung der Stadt, 
Bl. 3 Die Burg von Danzig u. die Befestigungen vor der Weinrciohschcu 
Zeit, Bl. 5 S. Marien, Bl. 7 S. Catharineu, Bl. 8 Graumüuchenkirchc, 
Bl. 9 S. Bartolomäi, Bl. 10 Weissmüncheu, Bl. 11 S. Petri u. Pauli, Bl, 12 
S. Barbara, Bl. 13 Rathhaus, Bl. 14 Artushof, Bl. 36 Brake u. ihre 
Beamten, Bl. 37 Die Waage u. ihre Beamten, Bl. 391) öffentliche Institute 
im Interesse der Kaufmannschaft u. deren Beamte, Bl. 41 der Kaufmann 
und sein Gewerbe, Bl. 48 Conrad Lctzkau und sein Zeitalter, Bl. 57 
S. Brigitten, Bl. 58 Verlauf seit 1410. Die Auszüge über den Artushof 
sind benutzt von Simson, Der Artushof (Danzig IIJOO), wo diese Ils. z. B. 
S. 73 Anra. 1, S. 192 Anm. 2, S. 203 Aum. 3, S. 207 Anm. 2 erwähnt wird. 

1898 geschenkt vom Weatpreussischen (ieschicbtsverein. 



Papier 1 Bl. + 178 S. ' lOV^ : 17».i cm 19 Jalirli. 

„Colloktaneen über die Geschichte des Danziger Gyni- 
Eigenhändige Niederschrift von Theodor Hirsch. Vgl. 

Mk. loon. 

1898 j^escheiikt vom Weatpreus^iiriclieii Ueschichts verein. 

8 



114 M». 10<)()-1009. 



Papier 188 S. 20^i : 17 cm 10. Jahrli. 

Auszuge Theodor Hirsch's: S. 1 — 110 betr. die Geschichte des 
Danziger Gymnasiums. Vgl. Ms. 1005. 8.117 — 188 aus G.Lengnicbs 
Geschichte der Prouss. Lande Königlichen Anthoils Bd. 3—9. 

18Ü8 geschenkt vom WestpreusaiBcheu Gescliicliteverein. 

Papier 1Ü5 8. 20 V2 :17V« cm 19. .lahrh. 

,,[6ottfr.] Lengnich, Der Stadt Danzig Verfassung und Rechte.*' 
Eigenhändige Auszuge Theodor Hirschs. Das Lengnich'sche Werk 
selbst ist jetzt vollständig gedruckt im 1. Bande der „Quellen und Dar- 
stellungen zur Geschichte Westpreussons" (1900). 

1898 jreschenkt vom Westprenssischen Geschieh tsverein. 

Ms.)i^08. 

Papier 11 Faszikel in 4® 19. Jahrhundert. 

Vorträge, Reden und Abhandlungen des Prof. Dr. Theodor Hirsch, 
zum grössten Teil auf Danzig oder Altpreussen bezuglich. Dieselben 
sind von andern Händen geschrieben, aber von Hirsch meist durch- 
korrigiert. Der Inhalt der einzelnen Faszikel ist folgender: 

1: Konrad Letzkau (44 S.). 2: Das Danziger Gymnasium und 
seine Säkularfeier (41 S.). 3: Die Entwicklung der Artussage und die 
preussischen Artushöfe (64 S ). 4: Literarische Gesellschaften in Danzig 
während des 18ten Jahrhunderts (33 S.). 5: Zur Geschichte des Bildes 
vom Jüngsten Gericht in der Danziger Marienkirche (40 S.). 6: Georg 
Forster (36 S.). T: Die Bedeutung des Martinstages (32 S.). 8: Kar- 
thaus (54 S). 9: Geschichte des Karthäuserklosters Marienparadies 
bei Danzig (unvollständig; erhalten S. 1—8, 17—24). 10: Die Erhebung 
der preussischen Nation in den Freiiieitskriegen (37 S.). 1 1 : Beiträge 
zur Kenntnis böhmischer GeschichtS([uellen: 1. Die Ludmilla- und Wenzels- 
legenden, oder: Wer ist der Verfasser der von Dobrowsky mit Unrecht 
einem Pseudochristann zugeschriebenen Legenden? (40 S») 

Aus IHrdcliH Nachhiss. 1898 geschenkt vom We8tj)reus8iacben Geschichtüverein. 

Ms. ^09. 

Papier 42 Bl. verschiedenen Formates, in folio j^eheftet 19, Jahrh. 

Schriftstücke aus dem Nachlasse des Danziger Schul- 
direktors Dr. Gotthilf Lösch in, zum grössten Teile Danziger Ver. 
hältnisse betreuend. 



Ms. 1009-1010. 116 



Bl. 1 Georg Samuel Bandtke, Prof. und Bibliothekar zu Krakau: 
Notiz für Löscbin, bibliographisch-IiterarlBchen Inhalts, u. a. über Konrad 
Bauingarten^s Druck der Agenda siva exequiale divinorum sacramentornm, 
Gedani 1499 (vgl. Löscbin, Gesch. d. Danziger Buchdruckereien, 1840, S. 3 f.). 
BI. 2—6 interessanter Brief Bandtke's an Löscbin aus den Jahren 1820 
und 1827 über bibliographische Angelegenheiten, über Christoph Coelestin 
Mrongovius, über sein eigenes Leben, über Danzig u, a. Bl. 7 „Versuch 
über den Namen von Danzig'*, nach einer späteren Notiz (Bl. 11) ein 
Brief von [J. 6.?] 6oldmann an Löscbin, Juni 1827. Bl. 12 Joh. 6. 
Boscbeke an Löscbin über die Familie des Schauspielers Johann Bach- 
mann, Danzig 7. Jan. 1825. Bl. 14 Danziger Stadtarchivar B. E. Schmidt 
an Löscbin über die Tätigkeit und den Erfolg der 1787 nach Berlin 
geschickten Danziger Gesandtschaft, 13. Febr. 1823. Bl. 16 „üeber die 
(Danziger) Handels Verhältnisse in den Jahren 1814 einschl. 1822**. 
Bl. 18 Über Ferdinand*s IL Adelsbrief für die Danziger Familie Schu- 
mann (vidimiert 2.5. Jan. 1634; vgl. Ms. 620). Bl. 19—22 Notizen des 
Prof. [Joh. Ad.] Breysig über die Kunstschule in Danzig. Bl. 23 
Über das „Gasthaus Hochwasser" bei Danzig und den Verein 
„Bonifacius" (1782—1800). Bl. 24 u. 26 Dr. [H.] Preuss in Dirschau 
an Löscbin, zwei Anfragen historischen Inhalts, Juli-August 1860. 
Bl. 28 LVscbin au die Vorsteher der Marienkirche in Danzig betr. das 
Grab Martin Opitzens, 6. Okt. 1828, Entwurf. Bl. 29 J, Bonk an 
liöschin über Zieje und Organisation des Pius- Vereins und des Vin- 
centius-Vereins, Danzig 22. Sept. 1852. Bl. 31b ,, Tabellarische 
Uebcrsicht von den polnischen Hauptprodukten, welche in den 
letzten zehn Jahren, von Anfang des Jahr's 1826 bis zum Ende des 
Jahr's 1835 bei dem Gränz-Zoll-Amt in Thorn jährlich nach Danzig 
declarirt sind . . J\ unterzeichnet ,, Danzig, Maerz 1836 G. F. K.^*. 
ßl. 33 „Sämtliches Waaren Verzeichniss der Ein- und Ausfuhr von 
Danzig Seewärts pro 1829". Bl. 37—39 Stand der Mottlau und 
Weichsel vom 8. — 28. April (1829) nebst verscliiedenen Bemerkungen 
über die damaligen Überschwemmungen und Durchbri'ichc; Auf- 
zeichnungen LVschins. Bl. 40 „Austheilungen im Hospital zu St. Bar- 
bara", Bl. 41 „Hospitaliten zu St. Barbara im Jahr 1823". Bl. 42 
vWohlthätige Testaments -Stiftungen in Danzig", Aufzeichnung 
LSschins. 

Ms. 1010. c 

Druck. 
Druck: Synchronistische Geschichtstafel der Stadt Danzig. Danzig 
1804. 8®. Dahinter auf 13 Oktavblätlchen handschriftliche Nachträge 

8* 



116 Ms. 1010—1014. 



über Danziger BreignisBe der Jahre 1805—1823, besonders über die 
Belagerungen von 1807 und 1813. 
Aus dem Nachlass von A. L. Baiidt. 

Papier 4 Bl. sf^/i : 20*4 cm 18. Julirh. 

Bl. 1 „Auszug eines Schreibens von Danzig d. d. 23. Sept. 1783'* 
und Bl. 2 „Auszug aus einem andern Schreiben von Danzig d. d. 30. Sept." 
betr. feindselige Massregeln der prcussischen Regierung gegen die 
Stadt. Bl. 3 Französische Übersetzung von Bl. 1. Bl. 4 Französische 
Übersetzung von Bl. 2. 

Ms. 1012. 

Papier 4 Bl. 20 : 17 cm Ende des 18. Jahrh. 

Bl. 1 Schreiben des Magistrats der Stadt Danzig an König 
Friedrich IL von Proussen nach Aufhebung der Blokade Danzigs, 
23. Jan. 1784. Bl. 2 Antwortschreiben Friedrichs II., Potsdam 
29. Jan, 1784 (Abschrift). ^ / 

Ms. ^»13. 

Papier 174 Bl. 31 Va : 20 cm 17. Jalirh. weisser Pergamentband 

frtihere Signatiu": HSB XVIir H. f. 7. 

Bl. 3 „Gerichts Ordnung der Königlich. Stadt Dantzigk, 
Revidirt im Jahr des Herrn 1615*'. Voran von anderer Hand: 
Bl. Ib „Register Wovon nach der Ordnung idwedes Capitel handelt" und 
Bl. 2 b „Fest und Heilig Tage, so bey Gerichte obsei^iret werden". 

Bl. 100 ,,Kurtzer unndt gründtlicher Bericht von Erbfällen, wie 
es domiU im Lande Preussen nach Magdeburgischem, Sächsischem unndt 
Culmischem Recht, Frey- unndt Gewonheit gehalttcn wirdt. Unndt sonder- 
lich, wass dessfals der Königlichen Stadt Dantzig recht unndt Gebrauch 
ist. Durch M. Caspar Schlitzen Secretarien dosclbst zusammen getragenn. 
Anno 1576." 

Aus der Heinrich Schwarz wald-Bibliothek. 



f 17. J 



Papier 208 Bl. 31 : 20% cm ^ 17. Jabrli. weisser Pergamentbaiid. 

Bl. 3 Revidierte Gerichts-Ordnung der Stadt Danzig (1615). 
Mit Zusätzen und Korrekturen einer andern Hand „Juxta Exemplar quod 
in Dicasterio habetur correctum Ao. 1688 mens. Januar". 

Bl. 149 „Proces Ordnung, Nach welcher die Litigirende Pahrte 
und der Mcchtiger in Judicijs Summarijs sich auss Schluss Eines Edlen 
Rahtes (der Stadt Danzig) hinfuhro zu achten und zu verhalten haben. 
Ao. 1671 goordnett". 



Ma. 1014—1015. 117 



Bl. 161 „Folgen Gerichtliche Ceromonien und Werbungen'*^ 
Bl. 168 Erlass des Königs Sigismund August von Polen betr. die Art 
der gerichtlichen Appellation, Gracoviae postridie Assumptionis Mariae 
1553. Bl. 169b „Rcvidirte Ordnung, wornach die Unter-Richtere 
in Einforderung ihres Gebuhrs sich verhalten und nichts drüber nehmen 
sollen. Anno 1662." Bl. 171 „Ordnung E. E. Rahts, wornach dero 
Inatigator sich wird zu verhalten haben**. Bl. 171b „Ordnung E. E. 
Hochw. Rahts, was der Instigator loco Sportularum soll zu geniessen 
haben. Anno 1633, 12. April**. Bl. 172 „Ordnung, wornach sich 
die Ambt-Schreibere bey den Burggräfflichen und Burgermeisterlichen 
Aembtern in Einnehmung ihres Gebuhres verhalten und nicht ein mchres 
zu fordern befuget seyn sollen. Anno 1640, 20. Martii**. Bl. 173 
,,Ordnung, Wornach die Diener beym Burg-Gräfflichen, Burgermeister- 
lichen und Richterlichen Ambt in Abforderung ihres Gebuhres sich zu 
verhalten und bey Straffe der Hafft eines Vierthel Jahres zum ersten mahl 
und zum andern mahl bey Verlust ihres Dienstes nicht ein mehres zu 
fordern befuget seyn sollen. Anno 1639, 23. Dec.** Bl. 174 „Ordnung, 
Wornach sich die Werdersche und Höhische Diener bey Einforderung 
ihres Gebuhrs vors Ambt zu richten haben . . . Anno 1640, 10, Augusti'*. 
Bl. 175b „Ordnung der Gerichts-Ünkosten von Ao. 1593, welche 
jetzt Ao. 1638 im Martio . . . revidiret . . . Lect. in Senatu d. 15. Martij 
Ao. 1640...**. Bl. 179b „Ordnung der Unkosten, welche die 
Procuratores und Mächtigere bey Gericht und Amtern nehmen . . . 
sollen von ao. 1609, revidiret Ao. 1638 . . . Lect in Senat, d. 15. Martij 
ao. 1640 . . .". Bl. 180b Alphabetischer Index zur Gerichtsordnung. 

1898 gesclienkt vom Westpreusüischeii Geschichtsvereiii. 

mV. 0015. 

Papier 31 l)eschriel)ene Hl. ^W/2 : 20*2 cm ^7. Jalirh. 

gelher l*er<!jamentlnin(l mit Klappe. 
Bl. 1 Index. 

Bl. 2 „Actus Legationis Regiae per Dominum Martiuum Wituski 
in causa Jesuitica pro occupando Coenobio ßrigittano (in 
Danzig) Anno 1644 Mensc Aprili*'. 

Bi. 14 „Litterae Domini Syndici |ChristophoriJ Riccii ad Canccllarium 
Kcgni pro jure Flamingicali^*, 15. Aug. 1640. 

Bl. 16b „Exemplar Transactionis in negotio rcconciliandae 
Civitatis (Gedanensis) cum Sac. Regia Maiestate ratio ne disputati 
^elonij ab 111?*^ DD?'^ Mediatoribus exhibitum sed non susceptum a 
Civitate'*. Bl. 19 „Formula Transactionis emendata, in qua 



118 Ms. 1015-101(5. 



CüWveDtum quidem est inter DD. Mediatores et Civitatcm sed circa rati- 
habitioucm defectus extitit", Dantisci 29. Febr. 1640. 

Bl. 22b y,Decretum Regium iuter Semiensky [d. i. Jacobus 
Sienienski) 0t Instigatorem Regni A. 1638 Ratione abrogationid 
Photinianae doctrinae in oppido Rakou, Actum Varsaviae in conventione 
Regni Generali Varsoviensi Feria 3. post Dominicam Misericordiac 
proxima A^- D. 1638". 

Bl. 28 „Reeponsum ab Ordinibus Regni Poloniae . . . Nuutio Apostolico 
oblatum ad ipsius Instantiain, qua praeter dimissionem a S. R. M*^ dataui 
ulteriorem Ordinutn declarationem petierat'^ 

Bl. 31b yylnformatio in canssa caducorum ex privilegiiä Civi- 
tatuni Hanseaticarum A° 1646', vom Danziger Rat an den König von 
Polen gerichtet, verfasst von Vincentius Fabricius. 

Papier 197 Bl. ÜV/t : 19 ciii um 17(K) frühere Sijj^natur: XV fol. 47. 

Auszüge und Aufzeichnungen, teils persönlicher Art teih 
historischen Inhalts, eines gewissen Christian Lehmann, der um die Zeit 
von 1683 — 1703 als Wachtmeister und Wachtmeister- Leutnant im Militär- 
dienst der Stadt Danzig gestanden hat. 

Bl. 1 — 3 Vorrede. Bl. 4 — 98 gedruckte Gclogenlieitsschriftcn 

meist auf Danziger oder Königsberger Ereignisse bezüglich, 1648 — 1696. 
Bl. 100 — 111 „Ex Benedict! Carpzovii Consistorialibus Excerpta**. 

Bl. 112—115, 121—123, lin — lt)2 Entwürfe zu Privatschreiben 
Lehmanns, ca. 1698 — 1703, in deutscher oder latein. Sprache. 

Bl. 120 „Johannis Dantiscani . . . ad urbem Gedanensem Vati- 
cinium: Impictas fastus luxus tria monstra ruinara . . .''. 

Bl. 124—134 leer. 

Bl. 135—146, Bl. 162 und Bl. 189 Abschriften von Briefen, Reden, 
Urkunden etc. zur Geschichte Polens und Danzigs, ca. 1696 — 1697. 

Bl. 147 — 161 ,,Kxcerpta quaedam Ex Henr. Ranzovii Pro Duc. 
Cimbr. Commentario bellico*^ 

Bl. 162 b — 184 „Gewisser undt warhali'tiger Nachricht, wass sich 
von Anno 1683 biss Ao. 1700 [vielmehr 1689J in Dantzig begeben undt 
bey derselben Milice zugetragen hat^^, von Lehmann aufgezeichnet: 
neben dem Bericht über Vorgänge im iuuern militärischen Dienst besonders 
Mitteilungen über Verbrechen, Hinrichtungen u. dgl. 

Bl. 187 „Colloquium inter Regem Poloniae et Sveciae"; Anfang: 
„A.: Quandü tandcm Carole exibis ex Polonia? — C.: Cum Ta Augnste 
ex alieno cubiculo^'. Bl. 190 ,;Somnium sapientis Politici'^ in Vaganten- 



Mb. 1018— 1019a. 119 



Strophen: Anfang ^^Somnia non omnia j Visa sunt errarc ' Quarc uioa 
äomuia { Liceat narraiV^ BI. 192 ,)Johauuis Dautiscaai . . . ad 

urbem Gedanensein Valiciuium: Urbs nova dives opum Dantiscuiu 8ive 
Gedanum . . .". Bl. 196 b Deutsche Verse „Wein, Venus, Seiton Si)iel | 
Vertirt, beweibt, vergöttert . . .'^ 

Papier 18 Bl. 40 : 26li cm Ende des 17. Julirli. 

„Bibliotheca Mariana." Katalog der Bibliothek der Ober- 
pfarrkirche St. Marien in Dan zig. Voran eine kurze ,,Historia 
De ürigine et Incrcmcntis hujus Bibliothecae'^, nach welcher dieser Katalog 
im J. 1694 hergestellt worden ist. 

Ms. 1018. 1 . "Ä^^O^Af^'e 

Papier IX Hl + 1().'3 S. 32 : 20 <ftn 1793 Goldschnitt 

hraiiiier mit Gold jrepre.ssttjr Licdcrbaiid, der hinten die Jahreszahl 1793 träjrt. 

„Catalog der Bibliotheck in der Oberpfarrkirche St. Marien 
in Dan zig von Carl Benjamin Lengnich, Erstem Diakon." 1789/1790 ver- 
fertigt. Voran „Historische Nachricht vom Ursi)rung und Wachsthum 
uusrer Kirchenbibliothek". Saubere Reinschrift. 

Hinten eingeklebt die Abschrift eines Schreibens von TheodorHirsch, 
mit dem dieser ein Exemplar des ersten Bandes seiner „Ober-Pfarrkirche 
von St. Marien" der Kirchenbibliothek überweist, Danzig 28. März 1843. 



019. 1 

U : 2f ci 



Ms. 1019. 

Piipier 21 BL 34 : 2f cm IHlO. 

„Katalog der Bibliothek der Marienkirche in Danzig ver- 
fertigt nach Lenguich's grösserem Katalog und alphabetisch geordnet 
von A[dort] Mundt, Pred. Amts-Cand. Danzig 1840." 

Vermäclitnis des Pfarrers Ad. Mundt (t in Daiizij; d 22. .Juni 1900\ 



19a. /<t. 

8—29 /nd 3! 



Ms. 10191 

Papier 47 Bl. in lul , vuii deneji Bl 18—29 rfnd 39—45 leer sind 1874/75 

„Verzeichniss der im Archiv der Marienkirche zu Danzig belind- 

lichcn Urkunden, BGcher, Schrift- und Actenstücke, angelegt im Jahre 

1874--76 vom derzeit. Schriftführer Archidiakonus (Aug.) BertUng". 

Aotograph, mit manchen Nachträgen bis in die achtziger Jahre des Jahr. 

hunderts. Bl. 46 — 47 ,, Bericht über Ordnung und Einrichtung des 

Archivs der ev. Oberpfarrkirche zu St. Marion". 

GeBcheukt 1893 aus dem Nachlass des Archidiakonus A. Bectüng. 



120 Ms. 1O20— 1024. 



Ms. 1020. 

Papier 84 Bl. 20: 17 cm 18. Jahrb. frühere Sifrnatur: 

III B. q. • 38. 

„Spicilcgium ad Commentationem Andreac Charitii De Viris 
eruditis Gedani ortis. Pracloquium. Pars posterior." Eigenhändiges 
Manuskript, zum Teil in mehreren Fassungen, des Autors Christ. Friedr. 
Charitius, der diese Schrift 1729 unter Mich. Ch. Hanow's Praesidium im 
Danziger Gymnasium verteidigte und zum Druck beförderte. 



Ms. 1021. 

Papier 2 Bände von 80 bezw. 87 Bl. in folf in schwarzer Mappe dazu 



blf i 
I rSwei Mappen mit Karten u. Plänen in quer-grross-folio 1858. 

I Öeh. Rcgicrungsrat (Friedr. Eduard Salomon) Wiebe: 1) ,.Erläuterungs 
bericht für das generelle Project einer Eisenbahn von Cöslin nach 
Dan zig'*. 2) „Überschlag der Kosten für den Bau und die Ausrüstung 
einer Eisenbahn von Cöslin nach Danzig. Hierbei 3 Anlagen". Unter- 
zeichnet „Stettin den 7. Juli 1858". Originale. Dazu in einer besonderen 
Mappe 9 Karten und Pläne und in einer zweiten Mappe 17 Nivelle- 
raents-Pläne. , ß f 

Ms. 1022. y'^n.elk^ Y^"^ 

43 Pläne mid Zeichnungen in einer Mappe gross-folio ^a, 1870—1880. 

„Zeichnungen und Entwürfe zu den Häusern der Abeggstiftung in 
Danzig", ca. 1870—1880. 

Geschenkt 1899 von dem Geh. Medizinalrat Dr. Abegg. 



1023. JL 

in fol. ( \ 



Ms. lUÄSO. jy • 

Papier 82 Bl. in fol. ( 19. Jahrh. 

Acta bctreflfend das der Familie Bertling gehörige Grundstück in 
Ohra (bei Danzig), 1861—1881. 

Geschenkt 189,-5 aus dem Nuchlass den Arcliidiakonus A. Bertling. 

r 

Ms. 1024. j^ . 

Papier 34 Bl. 32 : 20 ci^ 18. Jahrh. 

„Von Anno 1342. Vcrzeichniss der Bürgermeister, Burg- 
graffen, Raths und Schoppen Herren der Stadt Danzig, zu welcher 
Zeit Erstlichen in die Schöppenbanck, Heruacher in Bath und zum Burger- 
meister erwehlet worden. It^m Von alten und neuen Beschreibungen, die 
in der Warheit bosteheu, und was vor Könige in Pohlen regieret h aben 
Nota. Wie auch die drey Ströhme Beschreibungen, wo sich dieselbe her- 
nahmen und ihren Ursprung haben, In Danzig," Die Hs. hat durch 
Feuchtigkeit gelitten. 



Mb. 1025. 121 



8, in/ fol 



Ms. 1025. 

Papier 64 Bl. verschiedenen Formats, inffol. gebunden 17. Jahrh. 

„Litteraria. Allerhand Politica extranea et privata curiosa." 
Sammelbandscbrift. Nur zum Teil auf Danziger Angelegeuheiten und 
Personen bezüglich, aber jedenfalls alles in Danzig geschrieben. 

Bl. 2 „Specification derer Wahren, so von den Kauffleuten u. Mate- 
rialisten auf den künfiftigen Reichstag nacher Regenspurg unfoilbahr ge- 
schaffet werden sollen" (Satire), am Schluss „Scriptum A. 1653 Mense 
Maji". Bl. 4 Epitaphium Sigismundi Grudzinski Palatini Galissiensis, 
8. Mart. 1653. Bl. 5 Pasquill auf den Reichskanzler Oxenstierna 
(1656), Anfang „Wie Ochssenstern [I] am Berge, ess will fast finster 
werden". Bl. 6 „Admonitio Cardinali Mazarino 1657". Bl. 7 Bio- 
graphische Notizen über einen Ungenannten, in Inschriftenform, 1657. 
Bl. 8 „Innocentio XL Pont. Rom.", 4 Disticha, Anfang „Maxime Ponti- 
ficam, celsissima gloria Comi", 1676. Bl. 10 J. Conradt, „Ad regem 
christianissimum (Ludovicum XIV)", Jan. 1681. Bl. 11 Bpitaphia für 
Stephanus Behne (f in Danzig). Bl. 12 „In Palatium Gasimirianum 
Varsaviae conflagratum d. 29. Dec. 1695" (dasselbe Bl. 29 f.) Bl. 14 
„Inscriptiones Pyramidum inter Ignes festos laetitiae publicae Gedanens. 
A. 1694 15.Aug. erectarum". Bl. 15 Lateinische Verse auf LudwigXIV. 
BL 16 „Türckische Litaney, welche Gara Mustapha Bassa, gewesener 
Gro88-Vezier, in der Hellischen Muschea zu Ehren seines Herren Bruders 
deä Königes in Franckreich (LudwigXIV) täglich zu beten pfleget; aus 
dem Türckischen ins Deutsche übersetzet; am Ende „Diese Litaney ist 
zu Wien dem Frantzösischen Ambassadeur Aussgangs Martii 1686 des 
Nachts an seiner Haussthüren angeklebet worden . . . Descript. die 25. Sept. 
1686 Gedani". Bl. 18 „Der Colinischen Baum Vater unsser 

gegenst die Frantzosen": Anfang „Wo nur der Frantzoss kerret ein". 
Bl. 19 ,,Exulta Germania. Venit enim tempus quo nomen Leopold uö 
iransit in omen . . ."; Bl. 21 dasselbe in nochmaliger Abschrift. Bl. 24 
,Jn Vismariam captam! *, 2 Disticha, Anfang „Vis maris a Danis Suecis 
Vismaria rapta est". Bl. 25 „Pastores otium Angliae ne timeatis, 
Angliae serenitas annunciat gaudium magnum, Quia natus est vobis hodie 
Princeps de Wallis . . .". Bl. 26 Pasijuill auf einen entwichenen Köuigö- 
l'^irger Kaufmann Rump (geboren in Danzig). Bl. 29: vgl. Bl. 12. 
ßl. 31 „Epitaphium Ferdelii homicidae" 1695; Bl. 33b und 34 des- 
gleichen in polnischen Versen. Bl. 3;') , Ex elogiis urbium E([uitiH 
Caroli Andreae Sinibaldi Ordinis militaris S. Jacobi de Spatha"; 
Bl. 39 „Ex elogiis heroum". (Faventiae typis Jos. Maranti 1693.) 
Bl. 43 „Epigramma over de laeste Zee-slach gemaekt: Pugnatum e^t 



122 Ms. 1025. 



Batavos inter fortcsque Britaunos . . .^'. Bl. 44 Joh. Casp. Zetzsching. 
„KncomiaBterion ad vetuati Lycophrontis geniain directum et . . . Johaiiui 
Kolkau Invictae Reipubl. Gedanensium Secretario . . . oblatum^'; Bl. 46 
yyCarmeu macaronicum Do J. Msci. Pa. Sekretarza Gdanskiego Kolkau^', 
Anfang „Mitto tibi trefnas bone Secretarie fraszkas". Bl. 48 „In tactuiu 
nuper fulminis igne S. Triados Templom : Hybrida dum pietas pietatis 
nescia turget . . /^ Bl. 49 „Inversus papalis mundus . . . Von Ludovico 
Caschai von Pressburg . . . Zerbst, Gedruckt bey J. Palmen**. Bl. 51 
,.Parergon", lateinische und polnische Verse des Danziger Brauers (Jan) 
Slawitz (Schlavicius; vgl. über ihn ZWG XLI 202 f ). Bl. 55 „Ego 
Polonia sine populo et pecunia . . .", in Inschriftenform. Bl. 56 „Opt. 
Max. Principis Joannis Casimiri Poloniarum Sveciaeque regis . . . Tra- 
jccto Borysthene in Moscoviam Expeditio**, 12 lateinische Disticha, An- 
fang „Ingentes auimos et pectora patria regis**. Bl. 57 J(oach.) P(astoriu8); 
„In effigiem Regiae olim Amasiae (Louise Franyoise de la Baume Le Blanc) 
jam apud Gai*melitas peccata durissimc expiautis**, 4 Disticha, vgl. Ms. 7964»; 
Bl. 58 „Editio secunda non melior*' derselben Verse. Bl. 59 „De regis 
Christiauissimi scdato inter tot belli motus vultu**^ 4 Disticha, Anfang 
„Teutonicis expulsa quies cur exulat oris?** Bl. 60 Lateinisches Schreiben 
des Danziger Professors Christoph Behr an den präsidie)*enden Burger- 
meister betr. eine zu Ehren des Ivöuigs von Polen im Danziger Gymnasium 
zu haltende Festrede. Bl. 61 C(hristoph) B(ehr)7 „Douati beneßcium 
acceptum fatentis ad Musam allocutio*', 6 Disticha, Anfang „Munere 
patronus vinxit**. Bl. 62 „Zdrowas Marya Polaköw'*, Pamphlet in Versen 
gegen Louise Marie Gonzaga^ die Gemahlin König Viadislaus IV., 
Anfang „Nie zdrowas Ludowiko Franczuska Maryo**. Bl. 64 polnischer 
Geschäftsbrief, um 164 L 



II. 

Handschriften zur Geschichte von Ost- 
und Westpreussen. 



MsB. 1200—1378. 



00. 1, 

üi eiiftjr Mai 



Ms. 1200. 

Papier 5 Tafeln veMclüedcnen Foriuuts üi eiifer Maj)j)c iji foliu H^ Jahrh. 

Abbildungon prähistoriBchcr in Wcstprcusseu gefundener 
Altertümer. Die 5 Tafeln, von denen diei aufPa[>pe gezogen sind, 
tragen oben rechts die Bezeichnungen IV 2, IV 3, IV 8, IV 9, IV 10. 

IV 2: „(2) Urnen gefunden ISiiü zu Hochredlau bei Klein-Katz; 
befindlich im Geh. Archiv zu Koenigsberg"; vgl. Lissauer, Die Prähistor. 
Denkmäler der Prov. Westpreussen S. 104 unter No. 52. IV 3: 
„(3) Urnen gefunden 1836 zu Hoch-Redlau bei Klein-Katz; befindlich 
im Königl. Museum zu Berlin", vgl. Lissauer a. a. 0. IV 8: Abbildung 
des Steinbilds von Leesen; vgl. Lissauer a. a. 0. 8. 50 No. 5. 
IV 9 und 10: ,,A. 1()5() den 5 July sind hernachstehende 8 Urnen oder 
Töpfe mit Aschen und verbrandteu Knochen, anfangs der Schidlitz, 
zur Rechten Hand, auf einem Berge, der Heideberg gcnaudt, einen Manu 
tieö'en in der Erden, in einem von zerspalteuen Rotheu Feldsteinen zu- 
sammen gesetztem Sarge gefunden worden, wie sie hiernach abgezeichnet 
und nach dem verjüngten Massstabe unserer Jillcn und Zoll, abgemorisen 
sind. Die Original-Zeichnungen auf 9 Octavblättern im geheimen Archiv 
iu Königsberg, von v. Duisburg in Danzig angekauft'^; vgl. Lissauer 
a. a. 0. S. 98 unter No. 1. 

Ms. 1201. 

fapier 2«9 131. 20 : U> cm IH. .luhrli. rrüherc Hi-^matur: \. K. (|. 157. 

Miscellanea Polen o-Prussi ca. 

ßl. 1 ,,Conspectu8'^ 

Bl. 3 ,,Historia Poloniae chronologica" bis 17 IS: Anfang 
•jAunus Christi 550. Lechus regni conditor.'^ 

BI. 17 „Historia Prussiae^' bis 1713. BI. 24 „Civitates 
Prussiae**. 



124 Ms. 1201—1202. 



Bl. 26 „Excerpta ex Grunovio ex Exemplari Dni. Michaelis 
KirstcDÜ GoDsulis BrunsbergeDsis secundum Autographum Hartknochianuin 
inde coUectum'^: Auszöge aus Traktat 1 — 19 der preussischen Chronik 
Simon Grunau's. Über das Exemplar des Eirstenius vgl. Hartknoch^ 
Altes u. neues Preussen, Vorrede Bl. bs. 

Bl. 44 „Excerpta Gonventualia Terrarum Prussiac in ante- 
rioribus notabiliora nob. Gregorii Hesii, in subsequentibus vero praestan- 
tiora nobilisB. Simonis Schultzii Secretarii, post Pro-Consulis Thorunensis 
uieritissiini, continentia". (1436 — 1652.) Bei weitem nicht so reich- 
haltig und ausführlich wie in Ms. Uph. fol. 145. 

Bl. 105 (Gottfried Lengnich), „Kurtz-gefasste Erläuterung über den 
Abriss zur polinischen Reichs-Historie''. Vgl. zu Ms. 150;). 

Bl. 230 „Anfang und Ursprung des Landes Preussen'*; 
Anfang „Man lieset in sehr alter Cronicken, wie das ein König auss 
p]ngelandt Drusus . . .". Bl. 234 „Verzeichnüs undt kurtzer Auss- 
zugk von Ankunft, Regierung, Leben undt Absterben aller 
Hohe Meister deutsches Ordens, auch wenn dieselben in Preussen 
gekommen, dasselbe Landt eingenommen, und wie einer nach dem andern 
regierett hatt"; reicht bis auf Albrecht von Brandenburg. 

Bl. 246 „Series Thesaurariorum Terrarum Prussiae". 

Bl. 250 „Joannis Sarii Zamoscii Belsensis et Zamechensis Praefecti 
ac in Oalliam legati Oratio qua Henricum Valesium Regem renunciat. 
Lutet. Paris. Ex officina F. Morelli 1573'': also Abschrift des Drucks. 

Anf der Innenseite des Vorderdeckels das Bücherzeichen .,De la bibliothdqye 
de Jean Beniamin Schmidt." 



Ms. 120 



2. /, 

Cez. Bl. 



Papier (Bl. 2*-4* Pergam.) 28* + 332 gez. Bl. 35 ; 22Vi cm 17. Jahrh. 

Pappband überzogen mit braunem Leder, in welches Figuren und Omameute und vorn 
die Aufschrift .»Scheppen oder Gerichtes Buch 1577 (corr. in 1589) des Landes Brnnow'' 
eingepresst sind; mit dem jetzigen Inhalt des Bandes steht diese Aufschrift iu keinem 
Zusammenhang. frühere Signatur: IV f. 55. 

„Miscellanea nianuscripta maximeque Polono-Prussico- 
Gedanensia'' (älterer, halb erloschener Rücken titel). Die Sammlung^ 
grösstenteils chronologisch geordnet, enthält Schriftstücke zur Geschichte 
der Jahre 1561 — 1645. 

Bl. 4*b — 5*b „Responsuui Datum legatis Pontificiis Zachariae 
Delphino, episcopo Pharensi Patricio Veueto, & Commendcno episcopo 
Jacenthino, in Conventu Naumburgensi A. 1561. Recusum ad editionem 
Vitebergensem, praeiuissa utriusquc legati oratione*'. 

Bl. 6* — 28* Inhaltsverzeichnis der Handschrift, alphabetisch geordnet 



Ms. 1201 125 

Bl. 1 j^Literae Regis Poloniae Stephani de non admittendis in 
Civitatem Belgis'^ Grodnae 15. Mart. 1586. Bl. Ib ^^Supplication der 
Evangelischen Lutherischen Prediger einem Erb. Rath der Stadt 
Dantzigk übergebenn A. 1604 den 10. Januar". 

Bl. 4 „Processus in coronatione Pridcrici I. rcgis Bohemiae", 
Pragae (1613). Bl. 6 „Decretum S. R. Maiestatis Polon. (Sigis- 
mundi 111.) rnter Consiliarios Terrestres Ducatus Prussiac & Fridericum 
Thruchses ratione Calvinistarum*', Varsaviae feria 6. ante festum 
S. Hedvigis A. 1615. Bl. 7b ,,Literae Joannis Cirenbergii Consulis ad 
Joannem Corvinum S. S. Theol. D. betreffend die Frago, Ob man dio 
Callvinisten mit gutten Gewissen zur Gefatterscbafft bitten könne oder 
nicbtt, A. 1619. 21. Febr.'' nebst (Bl. 8) Antwort des Joanneii Corvinus. 
Bl. 10 „Eydt, welchen die Preussischen Räthe denen Königl. Polnischen 
Herren Abgesandten haben schweren müssen . . . 1621". Bl. 10b „Pro- 
testatio (Georgii Wilhelmi) Marchionis Brandenburgensis contra Coni- 
missionem Legatorum Regis Polon. A^ 1621*^ Bl. 13 „luramentum 
unndt Confoederation des Turckischen Keissers mit Gabriell Bett- 
lehem auffgerichtet A^ 1621". Bl. 13b „Literae ad senatum 

Dantiscanum conscriptae ex urbe Leopol i die 20. Oct. A° 1621". 
Bl. 14 yySerenissimi . . . Sigismundi 111. Poloniae & Suec. regis ingressus 
in urbem Leopolim Russiae regiam A* 1621". Bl. 15b „Relatio con- 
flictnum cum Turcis hactenus habitorum A. 1621". Bl. 19b „Copia 
listo Do Je« Msci X. Arcybiskupa z Obosu die 17. Octobr. A« 1621". 
BL 19b „Literae Farensbachi ad sereniss. regem Polon. Sigismundum 111. 
de A** 1621". Bl. 22 „Decretum Universitatis Oxoniensis damnans 
propositiones Neotericorum infra Qcriptas, sivc Jesuitarum sive Puritanorum 
sive aliorum cuiuscunque gencris scriptorum". Bl. 23 ,, Literae D. 
Imerj Ad Johannem Corvinum S. 8. Theol. Doctorem de A« 1622", 
Giesae Hassorum. Bl. 23b „Copia eines Schreibens (des D. Matthias 
Hole) an den Durchl. Fürsten von Lichtonstein de dato 13. Novcinb. 
A« 1622". Bl. 26 „List Je° Msci. X. Rectora Academiey Krakowski 
(Basilius Golinius) na Seymiku Koronne ac Roku 1622 die 13 Decembris 
oddany". Bl. 26 b „Literae M. Hermann! Rathmanni eccles. Gedan. ad 
^- Mislentam conscriptae A" 1623 die Apost. S. Tliomae"; Bl. 271) 
)>Uterae Doct. (Caelestinl) Mislentae professor. academiae Regiomont. ad 
M. Hermannum Rathman. conscriptae die 11. Jan. A"* 1624". Bl. 30b 
nlnstructio Caroli de Linda pro patruele (Adriauo de Linda) A"^ 162.5". 
Bl. 33 „Inscriptio tumuli Principissae Dn. Annae", der Schwester Sij^is- 
munds IIL von Polen, f ^>- Fel>i*- 1625. Bl. 33 b „Literae Doctoris 
(Joh.) Bothuidii ad D. Joannem Corvinum Dirschoviae exaratac A« 1626", 



^2i] M«'. 1202. 

29. Juni; BI. 34 „Responsio Dni. Johannis Corvini Doctoris ad superiores, 
de data 31. Julii stylo veteri A*» 1626'*. Bl. 35 b „Copia literarum 
Gustavi R. Suec. ad Oxensternium Cancellar. Stokholmiae die 3. Novemb. 
A" (16)26 exarat.'^; Bl. 36 «^Responsio Axelii Oxensternii ad praecedentes 
literas Gustavi**, Elbiugae 10. Jan. 1627; Bl. 36b „Epistola Axelii 
Oxensternii ad Ludovicum Camerarium Elbing. exarata de data 10. Jan. 

A° 1027". BI. 38 „Conditiones Von dem Durchl H. Stanislao 

von Koniecpole Koniecpolski . . ., Der Krön Pohlen General Feltt- 
lierrn, ... zugelassen dem h. Claus Cristeroson Hörn, zu der Zeitt 
Putzker Gubernatori, und seinen Soldaten, so in der Besatzung gewesen, 
den 1. Aprill A« 1627". Bl. 38 b ,,Literae per Licent. (Andr.) Hoierfm 
ad M. Scliöningium Eccles. Gedan. conscriptae de data 6. April. A'' 1627". 
Bl. 40 „Conditiones Ab lUrmo Stanislao de Koniecpole Koniec- 
polski... Exercituum Regni Polen. Generali &c. praefecto concessae 
supplicibus militibus Sudermanniae Principis in Castris Hamorstein die 
lo. April. A'» 1627". Bl. 41 b „Literae Martini Matthaei ex oppidalo 
Bötau de data 7. April. A^ (16)27 ad clariss. Dnm. Licent. Ricciiim 
exarat, in quibus illm. dns. Generalis Koniecpolski snmmis landibus 
et ad coelum usque evehitur propter res praeclare gestas & incredibilem 
mansuetudinem & clementiam erga cuiusvis. conditionis homines, qui 
Cassubiam inhabitarunt ut & fines Pomeraniae". Bl. 42 „Copia 
literarum Sigismundi III. regis Polen, ad Senatum Gedanensem", 
Warschaviae 17. Oct. 1627. Bl. 42 „Copia literarum Axelii OxensternJ 
ad Senatum Gedanensem", Elbingae 26. Nov. 1627; Bl. 42b „Responsio 
Amplissimi Senatus ad Axelium Oxensternium", Gedani 10. Dec. 1627. 
Bl. 43 „Literae Illrmi. Archiepiscopi Gnesnensis (Joannis Wfzyk) & Mar- 
schalci M. D. Lith. (Alexandri Masalski) ad Legates Belgicos", Wärsaviae 
20. Nov. A« (16)27. Bl. 44 „Copia mandati Axelii Oxensternii . . ." an 
die Einwohner des Danziger Werders, Elbing 12. Dez. 1627. BL 44b 
„Oratio legati Christianissimi Galliarum Regis ad Venetos pro 
restitutione Jesuitarum habita A" 1627"; Bl. 45 „Responsum Vene- 
torum". Bl. 45 „Copia literarum . . . Sigismundi III. ad illrm. Dacem 
Pomeranorum Bugislaum Episcopatus Caminensis causa", Yarsaviae 
3. Oct. 1629. Bl. 46 „De modo eligendi proconsules Dantiscanos 
novos", Erlass Sigismund's III., Varsaviae 10. Nov. 1629. Bl. 46 
„Muri civitatis sanctae, dass ist der Catbolischen Relligion XII Ornnd- 
feste, durch welche der durchl. Fürst... Wolffgangk Willhclm, 
Pfaltzgraff bey Rein, Ilertzog in Bayren, . . . nach fQrsichtigen Be- 
trachtungen sich zu der Oatholischen Kirche l)egeben A*^ 1625"; vgl. 
Ms. 49837i^. Bl. 49 „Literae S. R. Maiestatis Polen. & Suec Sigia* 



M». 1202. 127 



Qiandi III. ad regem Angliae", Varsaviae 20. Mart. 1629. Bl. 49b 
,,Literae S. R. Maieetatis Polon. Sigisniündi III. ad Electorem Brandenb.", 
Varsaviae 9. Julii 1629. Bl. 49b „Legatio prima . . . Fabiani a Zehma 
Gastellani Culmensis &c. ad Electorem Brandenb. & ordines Ducatus 
Borussiae A*^ 1628*. Bl. 50b „Tertia legatio... Dui. Grzibowski 
Capitanei Varsayiensis ad Electorem Brandenb. & ordines Prussiae''. 
Bl. 51b y,Literae Sigismundi III. Regis Polon. ad serenissimam Hi- 
spaniarum Isabellam infantem", Varsaviae 21. Jan. 16:)0. Bl. 52 „Literac 
binae Gustav) Adolpbi Regis Sueciae ad Supremum Cancellarium Regni 
Polon. Zadzik, episcop Gulmensom, & quendam Palatiniim^', Stralsundiae 
5. Nov. 1630. Bl. 52b „Copia literarum Senatorum Regni Polon. ad 
Cancellarium Oxensternium ex Comitiis (Varsav.) Anni 1631'^ Bl. 53 
yjLiterae (Jaoobi) Roussellii ad Cosacos Zaporovienses^S Rigae 25. Junii 1631. 
BL 54b ,, Copia literarum Sacrae Gaesareae Maiestatis (Ferdinandi II.) 
ad Dncem Moscoviensem**, Viennae 20. Oct. 1631. Bl. 55 b „Gopia 
literarum Gustavi (Adolph!) ad principem Transylvaniae Rakocium'^, 
Aagustae 18. Maij 1632. Bl. 56 „Propositio Electoris Brandenb. 
(Georg Wilhelm) ad inclytam remp. Polonara A* 1632»'; Bl. 58 „Re- 
sponsum illrmorum Ordinum Regni Polon. ad expostulationem Elect. 
Brandenb. quod ad Gomitia Regni vocatus non fuerit". Bl. 59 „Gopia 
literarum (Johannis W^zyk) Archiepiscopi Guesnensis ad Pontißcem rationo 
Electionis Lovicii exaratarum 26. Julii A** 1632". Bl. 59b „Epitaphium 
in honorem Sigismundi III. Regis Polon." Bl. 60b „Literao legatorum 
Regis Suec. Gustavi ad illrm. Archiepisc. Gnesnensem Elbingae exarat. 
die 11. Sept. A** 1632"; Bl. 60b „Responsum ad praecedentes literaa 
illrmi. dni. archiepiscopi (Joh. W^zyk), Lovicii datum 20. Sept. A" 1632": 
ßl. 61 yyLiterae salvi comeatus a dno. Archiepiscopo Gnesnensi (Joh. 
Wfzyk) dnis. legatis regis Suec. Elbingam transmissae A° 1632 die 
20. Sept."; Bl. 61 „Literae S. Caesar. Maiestatis (Ferdinandi II.) ad 
Archiepiscopum Gnesnensem**, Viennae 14. Sept. 1632. Bl. 62 — 135 
„Verzeichnuss Was sub Actu Electionis (Vladislai IV) im Kreyss der 
Herren Senatoren undt der Ritterschafft der Gron Pohlen vorgefallen 
A° 1632** (27. Sept. — 17. Nov.), mit vielen eingelegten Aktenstiickcn. 
Bl. 135b „Literae Vladislai Sigismundi Electi in Regem Polon., quibus 
Gustavum Sueciae Regem ad Exequias funebres paternas Sc ad Actum Coro- 
nationis invitet", Varsaviae 18. Nov. 1632. Nota: Ilae literae non 
pervenerunt ad manus Gustavi, siquidem ille 6. die Novemb. in puü;na 
liQtzensi occubuerat". Bl. 136 ,,Notabilia, So bey der Election vor- 
gefallen'*. Bl. 136 „Epitaphium Basilii & Dometrii Suiskioruni 
fratnim, Moscorum ducum**, gestiftet von Sigismund III. (1620). ßl. 



128 Ms. 1202. 



137 — 147 „Polgettnun der Actus Coronationi8(Vladi8lai IV.), welcher 
A** 1633 aufiF den 30. Tagk Januar in Crakou zwar angesetztt, aber ge- 
wisser Ursachen halber biss aufif den 4. Monats Tagk Febr. verschoben 
und verlegett worden" (Bericht der Danziger Gesandten); Bl. 148 — 152 
Reden auswärtiger Gesandten bei dieser Krönung. Bl. 152b „Coronatio 
(Caroli 1) Regis Angliae in regem Scotiae peracta A® 1633 die 28 [!] 
Junii". Bl. 154b ,, Protestatio Civitatis Gedanensis & omnium Ordinum 
rationc bonorum terrestrium adversus Dominos Dzialinscios & ipsorum 
adhaerentes A° 1633 1. Julii'*. Bl. 155b „Descriptio exequiarum 

(tustavi Adolphi Regis Snecorum &q. Wolgastiae 26. Julii A^ 1G33 
colcbratarum". Bl. 157 „Berichtt Wegen eingegangener Neutralitet 
der Städtte Königspergk im Hertzogthumb Preussen A® 1627, 18. Julii". 
Bl. 159 „Exemplum literarum a Senatoribus Regni Polon. ad Senatorcs 
Regni Sueciae A^ 1624. 6. Mensis Januar." Bl. 159b „Rationes 
praecipue in negotio rei monotariae nomine Civitatis Gedanensis Yarsaviae 
in Commissione Anni 1632 Mense Novemb. propositae"; Bl. 162 „Auff 
Königl. Mayttn. gnedigst befehlen nachfolgende Müntz Ordnungk über- 
geben"; Bl. 162b „Den 18. undt 19. Novemb. A« 1632 in Warschau 
nachfolgende Münzsorten auffgezogen undt probiret". Bl. 162b „Formula 
recantationis Hutzingianae Executioni mandata die 6. Octobr. A® 1632 
in pago Reichenbergk Minoris Insulae". Bl. 163b „Supplicatio 
Etzlicher Bürger der Callvinischen Religion in Dantzigk zugethan 
an den Rath daselbsten de A*» 1623". Bl. 166b „Puncta der Neu- 
tralitet, so A° 1632 durch die Königl. Mayttn. zu Franckreich und dero 
Ambassadores tractiret worden zwischen Königl. Mayttn. zu Schweden 
und deren Confoederirten Evangel. Churfursten undt Ständen an Einem 
undt dem Hertzogen in Bayren, auch ander der Catholischen Ligae 
Churfursten undt Ständen am andern Theill". Bl. 167 b „Exhortatio 
Angoli Provincialis ad Imperatorem de Archiduce Austriac A® 1633". 
Bl. 168b „In Deutsch übersetztes Schreiben der Römischen KeiBserl. 
Maytt. Beichtvater an einen vornehmen Jesuiter gehn Hildeeheim durch 
einen ihres Ordens abgeschickt, darin alle Baptistsche Pi'actiken wieder 
die deutsche Städtte, die Cron Schweden, Dennemarck undt Engellandt, 
auch eines Theilss der H. Staaten General von Hollandt begriffen", Prag 
8. April 1628. Bl. 171b „Literae S, R. Maiestatis Vladislai ad 
Senat. Qedanensem de 21. Maij A'^ 1633". Bl. 171b „Tumulus Qustavi 
Adolphi regis Sueciae". Bl. 172 „Inscriptio statuae equestris aureae 
(Ludovici XIII.) Parisiis erectae ab eminentissimo Cardinali Richelio", 
1633. Bl. 173 „Exemplar literarum ex Castris ad Cameneciam datarum 
20. Sept. A^ 33 cuiusdam illrmi. Dni. ad illrm. D. Cancellarium Regni 



Ms. 1-202. 129 

Polon.", unterzeichnet u. datiert „Thornnii 7. Oct 1633. Paulus Stanislaus 
SmolickiS. Theol. D." Bl. 1731> „Memoriae Sacrae. Gustavus Adolph«? 
hie iacet . . . Regi meritissimo posuit Andreas Lucius'^ Bl. 176 „Epi- 
taphium Fridlandi ducis A" 1634 12. Jan. Pilsnae in Bohemia repertuni 
ante ipaios obitiim ...**; Bl. 175b noch ein anderes Bpitaphinm auf 
Wallenstein. Bl. 176b „Epitaphium Alexandri Poloniae & Sneciae 
principis*' (des Bruders von Vladislaus IV., f 1634. Bl. 177 „Hugonis 
Grotii discursus adhortans Electorem Saxoniae, ne in tractatus cum 
Caesare transcendat. A° 1634". Bl. 179 „Litorae 8. R. Mtis Poloniae 
(V lad isla! IV) ad supremum Azem Vezeriura Bassam per Schyni A^am 
Czauss sive Legatum Turcicum transmissae A" 1634 die 14. Aug^'. Bl. 180 
„Literae . . . Andreae Rey S. R. Mtis. Polon. & Suec. legati de data 
(Londini) 5. Novemb. A" 1634 (corr. in 1637)"; Bl. 181 „Propositio . . . 
Andreae Rey . . . logati ad Confoed. Ordin. Belg. A** 1634 (corr. in 
1637) 23. Mense Novemb. Hagae Comitis". Bl. 181b „Copia Uterarum 
Joannis Gembicki S. R. Mtis Polon. & Suec. ad regem christianissimum 
Galliarum de A« 1635'*. Bl. 183b „Copia literarum (Caroli I) Regis 
Angliae ad S. R. Mtem Polon. de 27. Jan. A« 1635". Bl. 183b 
.,Litcrae intercessionales Vladislai IV. regis Poloniae ad Ferdinandnm II. 
Iraperat. Romanum pro Statibus & Ordinibus Silesiae", Thornuii 1635 
3. Julii; Bl. 184b ,,8ecundae litcrae Regis Polon. ad Imperatorem Ro- 
manum de data 1. Sept. A*> 1635"; Bl. 185 Vladislaus IV. „Ad DJ). 
Commissarios Caesareanos Nyssenses"; Vladislaus IV. „Ad Status Sile- 
?iae". Bl. 185b „Pauli Stanislai Smolickl S. Theol. Docioris & illrmi. 
I)ni. Cancellarii Regni Polon. concionatoris literae ad Ernestum de Linda", 
Gi-audenti 11. Aug. 1635. Bl. 186 „Oratio Mariaeburgensium in 
adventu S. R. Mtis. die 10. Febr. A^ 1636" nebst „Responsum Mariae- 
burgensibus ab illmo. Domino Pro CanccUario Regni daium". Bl. 186b 
„Oratio Elbingensium in ingressu S. R. Mlis die 11. Fcbruarii Ao. 
1636" nebst „Responsum". Bl. 187 „Epistola (Ferdinandi 111.) regis 
Hungariae de belle Regi Galliac infcrendo", Brysaci 18. Sept. 1636. 
Bl, 187b „Colloquium iuter Belgam & Prutenum ratione telonii Go- 

I danensis". Bl. 188b Peter Adriansen Sparlingk von Boxtehudt, „Schreiben 

l oder BrieflF an Diderich Spiringk auss Danzigk'^ 

' Bl. 189 „Anno 1636. Modus praeficiendi sive ordinandi militcni 

I inclyti & heroici -Ordinis Equitum Immaculatae Virginis". Bl. 

; 192b „Copia literarum Dni. Georg!! Ossoünski reg. Polon. Vice-Cancellarii 
^^\ senatum Gedanensem de data 9. Febr. Ao. (16)36 [corr. in 1639]". 
1>1. 1931) Nicolaus de Insula Mariae, Medicinae Doctor, ,Pi'ognosticon 
•l^iTurcico Imperio reverendo Dno. Petro Sacrae Basilicae Vlndislaviensis 



130 M». 1202. 

pontifici dignissimo", Dat. Vladislaviae 23. Mart. 1439 [!j. Bl. 194 „War- 
liafFtige undt erschreckliche Absagung an die Romische Keys. Mayt. undt 
dem Könige von Fohlen von dem Türckischen Keyser Saloraohomet 
A« 1636^'. 

Bl. 194b ,,Anuo 1637. Oratio Golonelli Arcissewski nuncii S. R. Mtis. 
Polon. habita coram serenissimo Daniae rege''; Bl. 195 ,,Ad Marschalcum 
Danicum''. Bl. 195b y,Copia literarum Senatus Gedanensis ad 

lUrm. Vice-Cancellarium Rcgni Polon.'*, 4. Nov. 1637. Bl. 198 „S. R. 
Mtis. Polon. & Suec. Vladislai IV. regis invitatoriae literae ad regem 
Daniae A. 1637 Mense Aug.". Bl. 198 b „Beschreibung, wie der Zoll 
von den Königlichen Gommissariis alhier zu Dantzigk einzunehmen den 
Spiringiis committiret worden** (5. Okt. 1637); Schreiben des Danziger 
Rats (an Georg Ossolinski), 6. Okt. 1637, und „Responsio Dni. 
OssollnskI**, Olivae 7. Oct. 1637. Bl. 199 „Der Herren Staden Be- 

andtwortung Auf Ihr Königl. Mayt. auss Pohlen hochzeitliche Invitation**, 
10. Dec. 1637. Bl. 200 „Gopia des Anbringen von Ihr. Königl. Mayttn 
zu Pohlen und Schweden Legaten, dem . . . H. Gerhardt Graflfen von 
Dönhoff . . . undt H. Jacobe Maximiliane Fredro . . ., den 
21. Decembris alhier in Dantzigk E. E. Rath und der gantzen Gemein 
publice verlesen . . . A. 1637** (gedruckt ZWG XLIII 238 flf.); Bl. 201b 
„Anttwortt . . . von semptUchen Ordnungen der Stadt Dantzigk gegeben 
den 26. Decembris 1637** (gedruckt ZWG XLIII 243 flf.). 

Bl. 203b „Rationes XVI illustrissimi principis Christophori Radzivilii 
opposiiae fundationi novi Ordinis Equestris A. 1638** [polnisch]; Bl. 205b 
„Echo na Kavallerie now^**; Bl. 206 b „Piis manibns divae Cavalleriae**. 
Bl. 207 C. Barlaeus, ,,GratuIatio in adventum . . . reginae Mariae de 
Medicis, Henrici Magni conjugis, . . . Amstelodamum**; vgl. BL 224. 
Bl. 207 „Citatio Sr. R. Mtis. Polon. & Suec. Vladislai IV.** an den 
Danziger Rat, „Warsaviae feria 4. in crastino feste purificationis B. 
Virginis Mariae 1638**. Bl. 208 „Propositio legati Regis Galliae ad 
S. R. Mtem & Ordines Polon.**. Bl. 209 „Literae S. R. Mtis. Polon. & 
Suecor. (Vladislai IV) ad regem Galliarum'* 1638; Bl. 209b „Cardinali 
Richelieu**. Bl. 210 „Responsum S. R. Mtis. (Vladislai IV.) ad 
literas &. postulata per spectabilem Dominum Christoph. Riccium Syndicum 
Givit. Gedanensis nomine eiusdem Civitatis ad S. R. Mtem. delata die 
12. Decembris A. 1638**. Bl. 210b ,,An Collectatio Dantiscana, qua 
cives ex lucro mercium suarum in usum communem civitatis certum 
aliquid solvunt, de jure valida sit et legalis'*. Bl. 212 „Rationes civi- 
tatum maiorum Prussiac pro tuondo iure ratione secessus nobilitatis'*. 
Bl. 212 b „Civitatibus Prussiac ins possidendi bona terrestria competere 



Ms. 1202. 131 



seq. et aliis rationibus probatur". Bl. 213 „lus possidendi bona regalia 
civibas maiorum civitatum Prussiae competere seqci- <fe aliis rationibus 
probatur". 

Bl. 213b „Copia literarum serenissimi Vladislai IV. regis Polon. & 
Snec ad regem Galliarurn & Cardinalem Rischeliu ratione principis 
Casimiri, fratris regis Polon. tum temporis in Gallia detenti", Wilnac 
mense Julii 1639; Bl. 2141) ,,Literae ad regem Galliae per legatum**; 
„Plenipotentia a S. Regia Maiestate"; Bl. 215 „Cautio a senatu"; Bl. 215b 
„Instruclio illustrissimo Christophoro Corvino G^sierowski Palatino 
Smolescensi ... ad Christianissimum Galliarurn regem legato". 

Bl. 216b „Literae Civitatis Thoruniensis ad . . . episcopum 
Cracoviensem ratione denegatae processionis de A^ 1639". Bl. 217 b 
,,Instigatoris Regni Polon. Citatio concernens totam Communitatem veteris 
etnovae Civitatis Thorunensis ratione denegatae processionis in Civitato 
Thorunensi Ao. 1639". Bl. 219 „Supplicatio trium majorum civitatum 
Prussiae ratione bonorum rcgalium & denegatae processionis in civitate 
Thorunensi insinuata A. 1639 in Comitiis generalibus Varsaviensibus 
MpDse Oct. habitis". Bl. 219b „Oratio Dni. Henrici Freter! Syndici 
Civitatis Gedanensis ad S. R. Mt. Pol. & Suec. habita Varsaviae in 
Comitiis Generalibus die 4 Novembr. A. 1639". Bl. 220b „lllustrissimi 
Cancellarii Petri Gembicki . . . nomine S. R. Mtis. Polon. & Suecor. tfec. 
ad legatos Gedanenses in Comitiis Warsaviae Mense Septembris habitia 
Ao. 1639 responsio". Bl, 221 „Bericht von dem Bäpstischen Fest 
Corporis Christi oder Fronleichnams Tag genandt". 

Bl. 222 Martin Opitz, „lu obitum clarissimi viri & matheniaticorum 
nulli secundi Petri Crugeri" (f 6. Juni 1639): lateinische und deutsche 
Verse (dieselben sind auch in einen» gleichzeitigen Einzeldrucke erschienen); 
Bl. 222b „Lessus funebris, (]uo . . . M. Petri Cri'igeri . . . cineres planxit 
Benjamin Crusius". 

Bl. 22*ii „Instructio S(acrae) R(egiae) M(aiestatis) P(olon.) & S(uocor.) 
ad S(anctis8.) Pap(am) A" 1()39". Bl. 223b „Captae Brissaci Mona- 
mentum" 1639. Bl. 224 C. Barlaeus, „Gratulatio in adventum au- 
gustissimae reginae Mariae de Medicis Ilenrici Magui coniugis . . . 
Amstelodamum": dasselbe wie Bl. 207. Bl. 224b „Copia der Reso- 
lution auf des Chur Brandenburgischen Gesandten Replicam sub dato 
A' 1639 in Glücksburg"; Bl. 225 „Copia der Resolution dem Churfürstl. 
Brandenburgischen Abgesandten erteilet auf seine Supplication", 
Cilucksburg 1639. Bl. 225 „Ad illustrissimuni Cancellariiini Rejj^ni 
IMon. Ossalinski" (polnische Verse). 



\:\2 Mb. 1202. 

IM. 225b „Ao. 1640. Jahr. Responsum S. R. Mtis Nuncio geoeroso 
Staiiislaio Zielski ... a Statibus et Ordinibiis haruni terrarura in Con- 
vnitu Generali Thoruniensi die 9. Mens. Januarii Ao. 1640 datum". 
I>1. 226b „Laudum terrarura Prussiae in cenventu generali Thorunii 
1>. Jan. A. I). 1640 cclebrato". ßl. 227 „Copia literarum Regis Daniae 
(dir istiaui IV.) ad Galliarum Regem'*, 1640. B1.227 „Copia Literarum 
S. R. Mtis Pol. & Suec. (Vladislai IV.) ad Turcarum imporatorcm 
Imbrain Soltan Ao. 1640*'. Bl. 227 b „Copia Einer Schrifft, so durch 
rinon unbckaudteu Mann concipiret, auch durch eine unbekandte Mansa- 
person Ihr Kayserl. Mt. (Ferdinand III.) d. 2\/iM. Julii Ao. 1640 (zu 
Kcgensburg) eingehendig [!] übergeben worden''. Bl. 228 „Copia 
literarum illrmi. Dni. Palatini Pomer. (Pauli Dzialinski) ad Ordincs & Status 
Torrarum Prussiae na Seyraiku Grudziqckim zgromaydzonym de data 9. Julii 
A" 1640" [polnisch]. 

Hl. 229 „Copia Eines Schreibens einer vornehmen Person auss 
Thoru betreflfendt des H. Nigrini und dessen Anttwortt", ?t. Jan. 1641. 
Kl. 2*-nb „In Nigrinum bis Lutheranum, bis Calvinistam et si diis 
placet semel futurum Catolicum", lateinische Disticha, Anfang „Seimus 
Uullinum"; vgl. Bl. 283. Bl. 232 „Copia literarum ab homine ignoto 
roverendo . . . Joanni Bottsacco ...ad manus proprias oblata die 
2. Jan. A" 1641 de dissidio Lutheranorum & Calvinianorum". Bl. 237 b 
„luHcriptio Statuae Ludovico XIII. Regi Francorum erectae in Platea 
Ilogia Parisiorum a Cardinalc Richelio A. 1641'*. Bl. 238 „Copia 
literarum regni [lies: reginae, sc. Christinae] Suec. & ordin. ad cel- 
MiHsimos electores Regni [!] Imperii & comitia Ratisbonensia", Stockholm 
27 Mart. 1641. Bl. 240 „Copia literarum Palatini Pomeran. (Pauli 
Dzialinski) ad Senatum Thorunensem de data 9. Junii Ao 164r'. Bl. 240b 
„Rationes obiectiones & responsiones pro secessione nobilitatis a votis 
I>. D. Consiliariorum Ao. 1641". Bl. 241b „Replicatio ad decretum 
imperiale a Dno. Thoma Roo Serenissimi Magnae Britanniae regis legato 
o.Kcellontissimo Dno. Comiti a TrautmansdorflF perquam amice oblata 
16. Aug. A. (16)41"; Bl. 241b „Responsio S. Caesar.Mtis (Ferdinand! IlL) 
ad rcplicationem Legati Anglici", Ratisbonae 30. Aug. 1(>41. Bl. 242 
„Aurfs Warschaw vom 10. Oct. Ao. 1641". 

Bl. 242 b „Decretum ultimum Pariamen ti Anglicani in causa Comitia 
Straffordiae, Vice-Regis Hyberniae A*^ 1641"; Bl. 242b „Oratio Comitia 
Straffordiae, quam habuit in Turri Londinensi antequam ad executionem 
iret"; Bl. 244 „Öecunda oratio Comitis Straffordiae, quam habuit in 
Theatro ad populum antequam decol(l)aretur"; Bl. 244b ,,Conc1u8to 
defensionis Comitis Straffordiae"; Bl. 245b „Responsio cuiusdam 



Mh. 12(>2. 133 

privati ad conclnsionem Coniitis Straffordiac die 13. April. A. 1641". 
ßl. 246b „Oratio regis Magnae Britanniae (Caroli I.) habita iü Domo 
Superiori Parlameuti, qua matrimonium filiae 8uae Mariae cum principe 
Auraäionensium proposuit A. 1641, 9. Febr." Bl. 246b „Capita pro- 
positionum exhibita regi Angliae a legatis Ordinum Belgii inferioriö". 
Bl. 247 ,Jn Wilhelmum Latid Archiepiscopum Canterburgonsera", 
5 lateinische Disticha. 

Bl. 247 „Gregorius papa XV. venerabili fratri episcopo Conchanienai 
in Hispaniarum regnis inquisitori Generali", Romao 19. April. 1623. 

Bl. 247b „Relatio dessen, wass auffm Reichs tagk zu Warschau 
A. 1639 von 18. Octobr. biss zu Ende desselben passiret ist": Dauziger 
Gesandschaftsbericht. 

Bl. 257 b „Litterae lUusti'issiuii Dni. Palatini Pomeraniac (Pawel 
Dzialinski) ad Conventum Generaleni Graudentinum", 27. Jan. 1H42 
1 polnisch); Bl. 258b „Copia literarum illustrissimi domini episcoi)i Cul- 
mcnsis (Caspar Dzialinski) ad Conventum Generalein Graudeutinum de Ao. 
1642. 24. Jan." Bl. 259 j,Instructio Na' Seymik relatyinij generalny 
Malborsky na dzien 12. Mies^ca Maia zlozony urodzonemu Adamowi 
Przeworskiemu Sqdziu ziemskiemu Mirachowskiemu Dnia 27. Miess^ca 
Marca R. P. 1642 w Warszewie dana." Bl. 259b „Copia literarum Illmi. 
Episcopi Varmiensis (Mikolaj Szyskowski) ad Status & Ordines Terrarum 
Prnssiae in Convent. Granden, congregatos de data 10 May A" 1642". 
Bl. 260 ,,Formula voti sodalium immaculatae conceptionis & felicissinii 
transitus B. V. Mariae"; ,,w Warsawie publicat. A® 1(542". 

Bl. 260 „Propositiones der Schwcdit^chen Oesantten, welche A" 1632 

auff der Election des Königes Vladislai IV. vorgebrach tt haben^*; Bl. 260b 

,,Die Kaisserl. Gesantten begehret von den Pohlen 4 Puncta". Bl. 2(51 

,,Copia literarum Joannis Corvini . . . Pastoris primariae ccciesiae Gedaucnsis 

an acht Herren des R^ths, die seines Amptts gebrauchet haben A" 1633". 

ßl. 261b .,Au8sföhrliche Beschreibungk des Königl. Schiftes in Engellandt, 

:^o Royal Souverain genantt wirtt undt zu Wollwitech in der Graffschaflft 

Kcntt 7 Meilen von London ist crbawet worden A. 1637". Bl. 263 

Augustinus A. Wiseus, „De literatis virginibus tribus s(»culi nostri orna- 

mentis Anna Maria Schurmanuia, Anna Memorata & Sophi-Anna Corbi- 

niana", 4 lat. Disticha. Bl. 263b ,,Ein Schreiben an dem H. Danicil 

Dilgern von Eberhard! Herren zu Rappoltstein . . . der Rom. Kaisserl. 

Maytt. Camraerer sub dato 3/13 Junij A" 1(>:50'^ Bl. 1>64 ,, Copia 

literarum Dni. Doctoris (Joh.) Corvini ad Praosidem Dominum Joannem 

Reyger de Anno 1638 & die 12. Jan." Bl. 265 „Copia literarum 

Serenissimi Regis Vladislai IV. Polen. <fe Suec. ad Regem Daniae 



Ms. V2()'2. 

.^ ^ . ^ l>l. l'üöl» ,,Heschrcibun<^k derer Ehren ribrtten 

j ' • iorich Willhelinss . . . ChurfüaUmiu rreusacn . . ., 

•Jcu»i.u\ A. 1641 zu Köuigspergk der Alten ätadt, 

.>^»iu:clitl sainptt dero Inhalt und überschriift ... aufl' 

..L.tü'. lil. :^67 „Perpinianr capti elogium A" 1642^'. 

^>.;«%iM:um roginao Galliaruin Catharinae de Medice^ 

M. :fiMb ,,Consiliura in causa imiuisitionis Mariae- 

" . .V i^ Mousid Maij A^ 1642'^ Bl. 26» ,.Klägliche Suppli- 

»M,v^ dem Potershagen wegen ihres abgesetzten Predigers 

X :..vir.VUt A. 1642". Bl. 270b „Visionen Hanss Werners 

V ..x>^'iiioheu und Schwedischen Armee de anno 1642*'; Bl. 271 b 

.,> Sciuvibens von Hannas Werner an dem Schwedischen 

,. L.x»uhartt Torstensohn", 21. Okt. 1642; „Ferner halt 

« .ici vermöge seiner Visionen dem Schwedischen General 

_^^- naiiiuirrt . . .". Bl. 272b , Gross Fewer Brunst auiV 

x.4^» i'4 Stockholm A. 1642 den 5. Decembris." Bl. 273b 

^».*.»Ä^ diT I5erg8tadtt Freibergk, wie diesselbe von dem Schwe- 

v.ai, Mar!*chall Leonhartt Torstensohn belägertt worden, Item 

j,i^, \vit»viel Zeitt wehrender Belagerung Schusse auss Canonen 

^ ^v*uiors8ürn an und in die Stadt l)ey Petersthor mit grosser Fun 

^! ^.idou. A. 1643'*. Bl. 274b— 289b Verschiedene Inschriften 

.,xc .luldon Tod Richelieu's; Bl. 280 „Testamentum Christianum, 

^^^M-^mi Politicum, Epitai>hium Sorbonicura Armandi Richelii Car- 

\x V iihort» H. P. P. Labbe Societ. Jesu. Lugduni Kx Typographia 

' ,^.v ^Xvno A' 1643.'' Bl. 282b „Bartholomaei Nigrini Schreiben an 

XV »i»^ j;uiiou Freunde nach Dantzigk ausa Warschau von 23. Mart. 

>4.»'; lil. 283 „In Nigrinuin bis Lutheranum, bis Calvinistam ...'S 

,ii. iSlb. Bl. 2S3b .»Snpplicatio der Bürger in Dantzigk, derer 

4 tViM»iu»n g(»wc8en, pro II. Doctore Corvino A** 1643 die 24. Mart* 

^ klctr« Praesidenten Conslantin Ferbern . . . übergebenn ...*'; Bl. 285 

»IC Aud**»'** Supplication der Bürger pro Duo. Doctore Corvino**; 

i^S^ „Supplication der Anverwantten i)ro I). Doctore Corvino, welche 

^^\>^jtossu Aniplissimi Scnatus übergeben worden die 17. May A"* 1643.** 

ji, S^7 „Re.sponsum Ab Ordinibus Regni Poloniae A; Magui Ducatus 

<^.^, luintio apostolico A. 1643 oblatum ad i))sius instantiam, qua praeter 

^i^ii^ionem a S. K. Mte. datam ulteriorem ordinum declarationeui 

g^H^ral.^' Bl. 2HS ..Literae consolaloriae Vladislai IV. Regis Polon. 

gi Suee. ad Reginain A: Regem Galliae, ad Principes Sanguinis cfc Cardi- 

^iJ^in Ma/ariiium supia obitum Liidovici XllJ. (lalliarum & Navarrae 

l^ia A. 1043 die 26. JuliJ per Canonicum Warmiensem Roncallium 



Ms. 12()2. 135 

JBl. 289 b „Replroa Dni. Legati Salvii ad Dnm. Docanau 
LaDgermannum legatum Danicum'*, Mindae 16/2(). Sept. A. 1643. Bl. 
Ä)0 „Literae Urbani VIII. Pontificis Maximi ad Vladislaum IV. regem 
Poloniae de data 3. Octobr. A** 1643** (betr. den Eintritt von Vladislaus' 
Bruder Kasimir in den Jesuitenorden); Bl. 290b „ResponsioVladislai IV.", 
Vilnae 7. Dec. 1643; Bl. 291 ,, Literae Casimiri principis ad serenissimum 
Poloniae regem", 2. Jan. 1644. 

Bi. 292 „Epitome Scripti Anonymi de CoUoquio Thorunensi 
Suspiciones A. 1644'*. Bl. 293b „Responsum Theologorum Thoru- 

nensi um ad invitatorias, A° 1644 Calend. Mart.*'. Bl. 295 „Literae 
Gregorii SchOnkowii S. R. Mtis confessarii ad archiepiscopum A"" 1644". 
Bl. 295b ,, Oratio S. R. Mtis Poloniae <fe Sueciae (Vladislai IV.) ad spec- 
tabilem Senatum Gedanensem A. 1644". Bl. 295b— 298 Schriftstücke betr. 
die Besitznahme des Brigittenklosters in Danzig durch die Jesuiten. 
Bl. 298 „Exemplum literarum illustrissimi Dni. Palatini Posnaniensis 
(Christoph. Opalinski) ad R. R. Mtem Poloniae", Tiliscoviae 26. Febr. 1644. 
B1.299 „Copia listu Krola Je® Msci (Vladislaus IV.) w sprawie Kroliewica 
Kazmierza brata swego do iednego z BiskupowPolskich A® 1644". Bl. 300 
,;Ode gratulatoria qua erga . . . Dnum. Adrianum de Linda, Cum ipse . . . 
ad munus Burggrabiale . . . eveheretur, devotum . . . Studium declararc 
voluit A*" 1H44 M. Fridericus Scheningius Symmjsta parochialis". Bl. 300b 
„Scriptum ad Cancellarium Ochsensternium A. 1644 typis publicatum". 
ßl. 301b „Titulus: Da lassen wir Leonhartt Torstensohn für ratheu, 
da«s ist Lahme lappische Enttschuldigungk der Schwedischen Officirer, 
welche diessen nunmehr ungerechtem Kriege wieder ihr Wissen und Ge- 
wissen mitt Diensten verpflichtctt sein A** 1644", 15 sechszeilige Strophen. 
Bl. 303 ..Oratio Marchionis S. Chamandj habita in Cardinalium Collegio 
super eligendo papa Innocentio Vlll. Ex Gallico idiomate in Latin. 
A. 1(344 translata". Bl. 304b „Eines Ehrbahren Hochw. Raths der 
Stadt Dantzigk Publication, welche in allen Kirchen diesses Ortts wegen 
Absterben Ihr Königl. Maytt. Gemahlin (Caecilia Renata) abgckündigett 
worden A" 1644". Bl. 305 „Copia des Franckischen Creyses Stände 
Schreiben an die Römische Kayserl. Maytt. in puncto der Abschickungk 
zu den General Friedens Tractaten A. 1644 die IX. Nov. s. n.**. Bl. 306 b 
„Publicatio S. R. Mtis Polen. & Sueciae Vladislai IV. ad Archiepiscopum 
ratione comitiorum", Var.saviae 31. Oct. 1644. Bl. 307 ,,Puncta 

instructiey**. Bl. 307b „Resolutio Reginae Sueciae (Christinae) 
legatis DD. Ordinum Generalium data A. 1()44 die 5. Novemb.". 

Bl. 309 — 311 Glückwunschgedichtc von Johannes Pauli, (309b) Johannes 
Fabriclus, (310) Michael Albinus, (311) Oswald Endler und (311b) Adam 



136 Ms. 1202. 

Jacobus Martini zur Feier der am 23. März 1645 erfolgten Wahl Adriaiits 
von der Linde zum Bürgermeister in Danzig. Bl. 312 ,,Copia literarum 
illustrissimi dni. Palatini Posnaniensis Christophori Opalinsici ad magnificum 
dum. Baronem d' Auagour, de data (Sirakowiae) 29. Octobr. A® 1643*. 
ßl. 312 „Roulle Ihrer Hoch Gräfflichen Gnaden Herren Wolldemar 
Christian dess Römischen Reiches Grafien zu Schlesswigk Hollstein 
. . . HoflFßtatt Perschonen, wie sie in Dantzigk gewesen A. 1643 Monatt 
Novembr.". Bl. 312b „Puncten der Verenderungk im Fiirstenthumb 
Hessen den Pfarrherrn vorgetragen und bey Vermeidung dess Landes 
sich zu unterschreiben A. 1643". ßl. 313b „Literae legati Gallici ad 
uuiver.sos Germaniae principes pro comparitione ad Tractatus Pacis 
Osnaburgensis &Monasteriensiö de data6. April. A° 1644'^ ßl.3l5 
,, Prima prupositio legatorum Suecicorum ad Caesarianos facta Osnaburgae 
die 27. Novemb. A« 1644". Bl. 315 „Billige Ursachen der Schweden 
contra Dennemarck". Bl. 315b „Kurtze Entwerffungk der Ursachen, 
warumb die zu Hamburgk in der Newstadtt angefangene Gallvinische 
Kirche nichtt kan geduldet werden. A. 1643". Bl. 319 „Ad professores 
Gymnasii Gedanensis scriptum publicum A"^ 1638 16. Nov."; „Aliud 
scriptum de A" 1639 7. Maij". Bl. 319b „Abschrifft eines Schreibens, 
welches A. 1636 von Johan Werner geschrieben worden wegen des 
Königes in Dennemarck die 29. Julij", Bl 320 „Des Königes in 
Dennemarck (Christian IV ) Commission undt Befehll an seinen Residenten 
Peter Wiben bey der Königl. Maytt. zu Schweden wegen des in Hollstein 
bcschehenen Einfällst sich zu erkündigen, de dato 24. Decembris A® 1643". 
ßl. 320b „Designation der Schwedischen Schifle, so wieder den Königk 
auss Dennemarck sich gepraesentiret undt geschlagen haben A. 1644"; 
ßl. 321b „üähnische Schiffs Flotta, so den 23/13. Octobr. A« 1644 von 
den Schweden erhaltten und ruiniret worden". H\. 322 „Divis Brynnibus 
Urbani . . . Octavi pontiücis nequam pessimi". Bl. 323 ,jKurtze 
Relation der den 24. Junij A'* 1645 bey Nassebey mitt den Königl. 
Englischen und Parlamentischen geschehenen Rencontre . . ., wie solche 
auss London vom 30. dito beschrieben wirtt*^ Bl. 323b „Gopia 
literarum M. Balthas. Voidii pastoris civit. Eibingen, ad rev. Dnm. Bott- 
saccum ... de data 25. Julii A. 1645"; ßl. 324 „Alterae literae M. 
Balth. Voidii de data 27. Julii A. 1645". Bl. 324 „Literae S. R. Mtis. 
Polon. & Suec. (Vladislai IV.) ad Senatum Thorunensem", Varsaviae 
18. Junii 1645. ßl. 324b y^'ATJoyoaifov literarum a Fratribus Bohe- 
micis, (juos vocaut Picarditas, Augustanae confessionis invariatae 
pastoribus per majorem Poloniam exhibitarum Monse Aprili die 26. 
Anui 1645"; ßl. 327 „Responsum Theologorum Witebergensium ad 



M8. 1202-1203. 137 



*An6yQaq}ov literarum a Fratribus Bohemicis, quos vocant Picarditas, 
Augudtanae Confessionis invariatae per Maiorom Poloniam exhibitarum 
l)aötoribu8, datum 22. May A. 1645 Viterbergae*'; B\. 329 ,,ConditioneB, 
quibus atraque evangelicae coDfessiones tani Augustana (][uam Bohemica 
ad uniformitatem induci & reconciliari possint; in proxima syuodo 
proponendae''. 

Bl. 330 ,, Epitaphium Reginae Galliarum Catharinae de Medices^^ 
Bl. 330 „Epitaph de Marie de Medicis Royue de France trespassdc 
ä Cologne le 9. de Juin A*^ 1642". Bl. 331 ,,Copia literarum M. Nicolai 
Reu$nerl Pastoris Thoruniensis ad aedem D. Jacobi ad D. Bottsaccum do 
data 24. May A'' 1645''; Bl. 331 „Copia literarum Petri Zimmermanni ad 
eundem Dnm. D. Bottsaccum de data (Thorunii) 26. May A® 1645". 
Bl. 331 b „Copia Literarum S. R. Mtis Poloniae & Sueciae (Vladislai IV.) 
ad Papam A° 1645 Mense Jul.". Bl. 332 Vladislaus IV., „Diploma 
sccuodum" (betr. das CoUoijuium caritativum zu Thorn, 1645). 

Bl. 2* hat sich als Besitzer der Handschrift Gabr. Schumann, Dantisci A" 172() 
tinjjeschrieben. Auf demselben Blatte steht oben .,Contimiatio", was vielleicht 

<laranf hinweist, dass wir in der vorliegenden Hs. den zweiten Teil irgend einer grösseren 
Samndung vor uns haben. Auf der linjenseite des Yorderdeckels eingeklebt das Bücher- 
zeichen der Familie öchumanji. 

Ms. 1203. 

Papier 2 Bl. + 675 S 33 ^20 cm 17. Jahrh. 

weisser Pergament!>and mit irninen Schliessbandern. 

„Miscellanea MSCta ad Historiam Poloniae, Pruösiao Civi- 
tatisque Gedanensis spectantia II", (Rückentitel.) 

Bl. 1 f. Register von der Hand Valentin Schlieffs. 

S. 1 „Ursachen undt Ursprung des Auffruhrs in Dantzigk 
A. l,o2 2, Wodurch König Sigismundus bewogen selbst nach Dantzigk kommen, 
obgesetzten Actum gehalten' undt vorgeschriebene Statuta undt Gesetze 
geordtnett^'. (Der „Actus der Huldigung" und die ,, Statuta" gehen nicht 
voran.) 

S. 45 „Ein Privilegium Durch König Sigismundum Primum der 
Stadt Dantzigk gegeben A. 1526", betr. das Pfahlgeld und Heia; Auszug 
in deutscher Sprache. 

S. 49 ,,Electio Regia Magistrat. Gedanen. A. 1526" (= „Actus der 
Huldigung", lateinisch). S. 53 ,,Con8titutiones Sigisniundi Primi 
Wedanen. A. d. 1526" (= die bekannten „Statuta", fer. 3 proxima ante 
featam S. Mariae Magdalenae 1526). 

S. 65 „Constitutiones Terrarum Prussiae in publicis Comitijs 
Thorunij conciliatae et D. Sigismundi Rcgis authoritatc pro commodo 
publico confirmatae . . . A, 1538"; latciu. und deutsch. 



i33 /'20 ci 



138 Mri. 1203. 



S. 80 yjPctitioues Couimuuitatis Oedanonsis una cum Rcvponso Sigi»- 
uiuudi Augusti", 28. Aug. 1552. 

S. 109 ,,Aano 1603. Verzeichnuss deren Prediger, bo allhier 
zu Dantzigk von A. 1568 im Ministerio gewesen biss auflf diese jetzige 
Zcitt undt welchem theil sie zugethan seindt'*. 

S. 125 „Statuta Undt Christliche Löbliche Ordtnungen des Königen 
Sigismundus Augustus, gegeben undt bestetiget 1570*' (20. Juli), 
deutsch. 

S. 173 „Was Könningk [Sigismundus] Augustus auflF der Stadt 
Dantzigk bitten unndt Begehren wegen hoch angelegener Sachen sich 
erkleret [1552]. (S. 203) Der Stadt Dantzigk Privilogia [1454—1577, 
kurze Auszuge]. (S. 215b) Eidt, den Könningk Sigismundus [III.] 
dieser itzigo auflF alle Freiheiten in der Oliva geschworen [deutsch; 
7. Oct. 1587: in der Hs. steht fälschlich 1590]*^ 

S. 219 „Copia Eines Privilegij, so König Stcphanus Primus zu 
Pohlen der Stadt Dantzig verliehen und gegeben hatt A. 1585" (die sog. 
Trac latus portorii deutsch). 

S. 231 „Juramentum Sigismundi III. Proceribus R. P. datum in 
Monastcrio Olivensi, (7. Oct.) 1587'*, lateinisch; vgl. S. 215b. 

S. 235 „Votum Einer Persohn in der Obrigkeitt [d. i. Walther v. 
Holten's], belangende das exercitium Religionis Geschehen Anno 1604'^ 
Vgl. Ms. 460838. 

S. 247 „Warhaflftige Abschrieflft des Absagung Schreibens, so die 
sämptliche Reichsständc der Krön Schweden an den König in 
Pohlen Sigismundum A. 1605 ergehen lassen, So zu Stockholm gedruckt 
per Andream Gutterwitz". 

S. 259 „ArticuU oder Satzungen der Geraeine im Schott- 
land t von . . . Paulo Volucky, durch Gottes Gnaden Bischoflf zu Lesslaw 
unndt Pommern, zu gutter Gubernation gemelter Gemeine vorgeschriebene 
undt dem Herren Hauptmann auflF Sobkaw zu exeqviren anbefohlen. Ge- 
geben zu Lesslaw den 26. Junii . . . 1620**. 

S. 271—291 und 303—305 „Die Ordtnung des Ritter Ordens 
der unbefleckten Jungfrawen Mariae** (gestiftet von Viadislaus IV. 
von Polen). S. 292 „Sechszehen starcke Gründe, Mitt welchen Ihre 
fürstliche Durchleuchtigkeit Christoff Radzywil Ihre Königl. Maytt. in Pohlen 
von dem new fürgeschlagenen Ritters Orden der Unbefleckten Jungfr. 
.Marien Brüder abrahtet undt schliesslich bittet, dass Ihre Maytt. die 
Stifftung desselben biss auft* nechst künfftigen Reichstag verlegen wolle" 
(1638). S. 3ö2 „Piis Manibus Divae Cavaleriae**, Grabschrift des Ordens. 



Ms. 1!203. 189 



S. 307 „Klage dos Betrübten Pohlerlandes über etliche verhysspanischte 
Pohlen . . . 1639'*. (Abschrift des Drucks.) 8. 331 „New PolitischcB 
Picquet-Spiell A. 1639". 

8. 341 „Tbornisches eigen Klage-Gedicht: Ein Polnischer 
Cautzler hat . . .", 4 Strophen; „Eibin g: Viel Reden hilfTt doch nicht . . .", 
4 Strophen; S. 342 „Dantzig eigene Rede: Dass Wesen werth mir 
lang . . .*', 4 Strophen. (1656.) S. 342 „Klage Eines Werderschon 
Baaers: Wer hat mein Haab und Gut . . .*^ 4 Verse. „In Polouos« 
Es ist eine Nation aufT Erden . . .", 8 Verse. 

S. 343 „Eigendtliche Beschreibung der Enthauptung Garoli 
Stoard Königs von Gross-Britannien . . . Geschehen in London . . . 
1649". S. 344 „An Engellandt: So liegt das theure Haupt. . .% 
24 Verse. S. 346 „Caroli des Königes in Engellandt etc.. . 
Klägliche Todes-Rede. Auffgesetzt von Gott Lieb Ehr den 
Köuig: Merckt au£f Ihr Königreich . . .", 14 achtzeilige Strophen. 
S. 348 „Gespräch Lied zwischen dem Könige von Engellandt 
Qodt Fairfaxen: Ey Fairfax schäme dich . . .*', 22 dreizeilige Strophen. 
S. 350 „Ein Anderes. Ein Schreiben über Meer gesandt an die 
Gemeine inEngellandt. . . 1649. . .: IhrEngelländtscheEydtbrecher . . .*', 
32 sechszcilige Strophen. Zum grossen Teil sind diese Lieder wohl 
aus Drucken abgeschrieben. 

S. 355 ,;Preu8sisches Haanen-Geschrey. A. 1656'*; Schlieil' 
setzt hinzu „Autore Elia Schroeder, Braxatore Gedan.*'; Abschrift des 
Drucks, vgl. ZWG XXXVIll S. 149 «. ö. 381 „Kükurucky auff 
da« Preussische Haanengeschrey aus einem verlohrncn Schreiben 
au.^3 Königsberg A. 1656*'; vgl. ZWG XXXVllI S. 153 ff. S. 384 
„Gespräch zweyer auff dem Soldaten Pferdt oder Esell 
reitender Soldaten, eines Schweden undt Pohlen A. 1656**; in 
Prosa. S. 394 „Abschriefft einer uralten Prophecey oder 
Fantasey, welche bey Erbauung eines Polworcks zu Marienburg 
in Preussen von einem hönischen Calumnianten auff Erden an einer niiss- 
günstigen Taffei erfunden . . .^'; am Ende: ,. Ersten In Dantzlgk In DreCk 
gegeben bei Lorentz LeCkLoCh, Lange hernaCher In ELblog verbessert** 
(1666). S. 395 „Zwei Trawer-Oden über der... Zerstörung 
der Vorstädte für Dantzig... 1656'*; Abschrift des gleichzeitigen 
Drucks. S. 402 „Eine Recht-Höltzerne doch auch gutte Lutthrischc 
Trost-Predigt Von einem Dantzcker Böttcher durch den harten 
Winter im Schottlande bey Dantzig ... in voller Feuersbrunst . . . 
A. 1656 d. 21. Jan. gehalten: Die ihr mit nassen Augen...**, 10 zwei- 
teilige Strophen. Am Ende (S. 403) drei lat. Distichen (von Joh. P. Titius) 



140 Ms. 120:). 



auf deuselbcD Gegenstand „Aspicis hos oculis . . ." S. 403 „Das 
Polnische Piquetspiel'^ (1656), Abschrift des Drucks; vgl. ZWG 
XXXVIII S. 155. S. 407 „Andtwordt Auff das Polnische 

Picquettspiell**. S. 411 .,Kiirtzer Auffsatz Auff die Erfünder 
der Picquetspiele: Was Kühnheitt kompt euch an...", 32 gereimte 
Zeilen. S. 412 „Gedicht auss Dantzigk über die zwey grosse 
Städte Thorn undt Elbing: Drey Städte seindt in Prcussenlandt . . .", 
7 vierzeilige Strophen (ist gedruckt am Ende von ,,Das Pohlnische Piequet- 
SpierO- S- 413 „Andtwordt Der Stadt Elbing auff dies Lob- 
Gedicht: Dantzigk sich prächtig rühmet eine Crohne . . .*', 14 zwei- 
zeilige Strophen. „Andtwordt Der Stadt Elbing auff das Lob- 
gedicht: Nachdehm Ihr rühmt drey Städte im Landt . . .'^, 15 vierzeilige 
Strophen. S. 415 „Andtwordt wieder Elbing: Auch Elbing hatt 
noch nicht...*', Abschrift des gleichzeitigen Drucks. S. 418 „Lob- 
gedicht auff Thorn undt Elbing oder Andtwordt auff die Hönische 
Gedichte unter dem Nahmen der Städte Thorn und Elbing auff 
die gutte Stadt Dantzig ausgesprenget'* (1656), Anfang „Ihr 
untrewen Schwestern beydt" (Abschrift eines gleichzeitigen Drucks). 
S. 420 „Der Stadt Thoren undt Elbing. wollmeinende Warnung 
an die edle Stadt Dantzig...** (1656), Anfang „Betaure Schwester 
unser Leid** (Abschrift eines gleichzeitigen Drucks). S. 422 „Warnung 
an die Stadt Dantzig auff den Splitter-Richter" (1656), Anfang 
,,Mein Dantzig fange an". S. 423 „Schuldige Replica undt Ver- 
antwortung auff den unbefugten Anhang des genanten Dantziger 
Splitter-Richters** (1656), Anfang „Ich Dantzig will mitt Gott". 
S. 423 ,.Eine Verantwortung der Stadt Elbing wieder die 
Pasqvillanten**; Anfang „Man giebt mir Elbing schuldt**, gedruckt 
ZWG XXXIX S. 168 ff.; vgl. ZWG XLII S. 238 f. S. 424 Verse 
auf Marienburg, Schlochau, Putzig „Wie, steht mir keiner bey?** 
S. 424 „Überschriefft der drey Haupt-Städte in Preussen als 
Dantzig, Thorn, Elbing**, Anfang „Das geyle Elbing ist. . .**. S. 425 
„Hintertrieb der Beantwortung auff die Ablehnung falsch- 
beschuldigter üntrew von der Stadt Thorn begangen... 1656**; 
Anfang „Dantzigk weis von keinen Nöhten**, Abschrift des gleichzeitigen 
Drucks. S. 426 „Ablehnung der Untrew, mitt welcher die 
Stadt Dantzig die gutte Stadt Thorn newlich falsch beschul- 
diget hatt" (1656), Anfang ,, Jüngste Schwester, gröste Stadt**, Abschrift 
des gleichzeitigen Drucks. S. 429 „Beantwortung der unver- 
schämbten Schmähschricfft, welche die Stadt Thorn wieder die 
trewe Stadt Dantzig aussgesprenget*^ (1656), Anfang „Freue dich 






Ms. 1203. l4l 

dass du noch hast"; Schlieff bemerkt dazu „Ist gedruckt, doch nicht so 
Tollkommen". S. 431 f. verschiedene Verse auf Danzig (1656). 
S. 433 „Trähnen einer Balthischcn Nympffen an ihren liebsten 
Sarmatischen Ritter . . . auffgesetzt von einem . . . Liebhaber des Königs 
1656*' („an Ludwig Knaust?'' setzt Schlieff hinzu); Anfang „Ach wer hatt 
moinon edlen Herren". S. 437 Verse auf Marienburg: „Ach ich 
armes Maricnburg*^ S. 438 „Pasquilla Thorunska": „Ey welcher 
rhoebus hatt dihr dieses eingebrasen*', S. 439 „Vier ungleiche 
Nymphen. Phillis ohne Schew: Mein Krantz noch unversehret ist...**. 
r?. 442 „Traur undt Thränen Klage über den erbärmlichen . . . Fall . . . 
undt Plünderung der Stadt Lissa in Gross-Pohlen ... 28. April. Anno 
1C56 . . .: Ach rinnt ihr Thränen rint . . .**. S. 444 zwei kurze Gedichte 
auf Danzig. S. 445 „Sehet die Stadt Riga an, Wie Sie von dem . . . 
Mosskowiter . . . vom 23. Aug. biss 5. Octobr. A. 1656 . . . zerschossen . . .: 
Russen Adler, welche reden . . .". S. 446 „Preuden-Liedt . . . als . . . 
Johannes Gasimirus ... in seiner getrewen Stadt Dantzigk Seinen 
... Einzug hielte den 15. tag des Winter Monatts im Jahr 1656: 
O Gott du grosser Gott . . .**. S. 448 „Schuldigkeitt, raitt welcher 
dem . . . Hrn. Stanislao Potocki . . . Bey hochansehnlicher Einkunfft in 
Dantzigk den 2. Dccembr. A. 1656 gratulirende begegnen sollen P[hlL] 
C'hristianJ R[hete] Typogr.: Die Wolcken, so die Lufft . . .**. 

S. 450 „Schliisse die Abbrechung und Abbrennung des Schottlandes 
und aller der Neuen Festung schädlichen Gebäude betreffend'' (Danziof, 
Jan. 1656). S. 453 „Verantstaltungen wegen der Auffnahme und des 
Accommodements des gefänglich [in Danzig] eingebrachten Generals 
Graffen Königsmarck" (1656—1660). S. 455 „Schwedisches 

Trauerlied über das streitbare Putzigk: Putzigk kleines Nest . . .'*. 
S. 455 „Ochsenstiern versetzt Schorsteinn: Die Ochsen stehn am 
Hcrg...". S. 456b „Halt den Mund du Lügenkrämer..., Seladon 
Id. i. Georg Grefllnger; vgl. Ms. 1204i«2k u-i»] inv., Winterstein fecit''. 
S. 457 „Europaejetziger Zustand t abgebildet durch Justuni Knüppel- 
hart im Jahr 1658". S. 463 „Schwedisches Picket-Spiel A. UuyH''. 
S. 409 (Joh. Köstner), „Bericht, Wie unndt auss <^wa8> Ur- 
sachen der Handell in Dantzigk abgenommen, nebcnst beygefügtor 
Meinung, welcher gestalt derselbe könte etlicher massen verbessert 
werden"; am Ende (S. 492) „A. 1660 5. Octobris". Vgl. Kat. 1 S. 77i) 
«nd den Index dieses zweiten Bandes s. v. Köstner. 

S. 493 „Discours Von der Nutzbahrkeitt der Schieffarten 
ins gemein undt ob sie in Dantzigk itziger Zcitt, auch welclier g(»stal(lt 
^einzuführen sey? Gestellet Im Jahr 1600''. Vgl. Ms. 700 uöb. 



i 



k 



an ^ -^ • j. «M. Novombris Anno !<><)! Im 

I». ^,...r ■ Tractat fernonir |!] Progresses'*. 

X . ft< l..indt Ophir gelegen gewesiMi 

r .^ >i.'*v.^oni3 undt Ilirains Scliieffe alle droy 

H ^ .v.-> >oliriefftmäs8igen Aufflösiing** (1<><>7), 

/ ^ .x^ö-.iMiden Tractättlein". 

-. tc; höchst bewegliche Rcgierungs-Ab- 

f xr.nis Casimiri zu Pohlen und Scbw(»don 

^^•r;iokt" fugt Schlieff hinzu.) Am Ende 

ysf clK'he Abdanckung", unterzeichnet: (Elias) 

X.'^^o Kincr .Fungen ... Frawen Persohn, 

.:,• ion 7. Septembr.) im Jahr . . . ](U)8 wogen 

vL*^o# in Dantzigk für dem Königl. Artus-FTofle . . . 

< .fl^'hrift des gleichzeitigen Drucks; S. iV.M) cmh 

^ s.-^.^ ..Kin ander Klagliedf* (Auf.: „Acli ich 

,..o «nd S. 5}h; ., Epitaphium in nuperrime Capitis 

_ - Wie Schlieff S. (V.H) bemerkt, hicss die Person, 

Ä-'»i ^lio drei Stücke sich beziehen, Esther Petersen. 

^. Jol T^e di Francia" UMyX-, Anfang „Ludovit^o 

i»> ,:i Francia e di Navarra alla cui nascita tanti anni 

^,^ uhrlicher Bericht von der Königlichen Polni- 
"^ ' .V'inihUion undt Beeydigung, Einzug, Salbung, Crönung 

v\MuMO habita Dominica Sexagesinia a P. apud Donii- 
^ k4io l»»*»'^", l>ei Gelegenheit des Übertritts des Predigers 
W^ttfuitz vom lutherischen zum katholischen Glauben. 
H, .lli»brüisch(! (iravjunina oder Kipper Wipper der Jud(^n 
^. j^^ A. 1<>*>J* ^ -<^ Strojdien, Anfang „Au weh! Mamme! Eyl 
'*'' ^ tU^doney'*. S. i>2;» ,,Hr(nnmer Klag undt Seufftzen'', 
i» wir armen Hrommer, Ist das nicht ein Kummer''. 
X ^** „l*><»i*- L'Estat General de la Santo de TKuropc", 
^ j|j^ Satire in der bekannten Gesprächsform. 
^ (iil ,,U)7n Das frantzösische Traplier Spiel!**, polit. Satire 
j^,. Form der bekannten Piketspiele. S. 0:57 „Politisches 

j^^^mC vor die Frautzosen". 

j5, (;:»*.♦ „Leich-Procession Boy Des Durchlauchtigen ... Herrn 



«slav Kadziwilln ... Sr. Chiirll. Durchl. zu Braiuhmburg in Dero 



Ms. 1203-1204. 143 



Hertzogthuinb Preussen HochverordDeten Stathalters Auff d. G. May 
Anno 1670 angestelleten Beysetzung in Königsberg'^ 

S. 051 „Reichs und Weldt Spiegoll", polit» Satire in der be- 
kannten Gesprächsform. 

S. OoO „Pasquinata". Anfang „Urbano VIII: Omnes scandalum 
paticniini in me'^ 

S. 061 „Le Jeu de Prince, joud par les Potentats et Princes de 
FEurope^^ 

S. 663 .,Das Dantzcker Verkehren", in Form der bekannten 
politischen Piketspielo. Am Ende (S. 665) „Geschrieben auss dem Lager 
vor Marienburg durch Benedict, de Gedano Secretarius. ä Elbing. AI 
Scgnior d'Aperiatz". Vgl. Ms. 1204wo. 

S. 666 .,Da8 verbesserte Polnische Picket-Spiell oder Conti- 
nuation des Polnischen Picket-Spiell". Vgl. Ms. 1204983. 

S. 670 „Gespräch zwischen einem Pohlen undt Schweden 
vor Dantzig gehalten"; in Versen; Anfang „Ich hatt mitt grosser 
Verwunderung vernommen". Vgl. Ms. 1204«?». 

S. 673 „Discours zwischen einem Holsteiner undt Denne- 
marcken [!] in Koppenhagen angeschlagen'^ 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels das Bücherzeicheii »Ex Bibliotheca Vulentini 
Si'lilieff Oeduni*. 

Ms. 1204. /^, 

Papier 4 }i\. -\- l li]. -\- 1050 S., worunter manche leer 17. Jalirh. 

Sainmelhandschrift historischen Inhalts, zusammengebracht und meist 
auch geschrieben von Eduard Bergmann in Danzig um die Zeit von lß5n 
bis ](){)(), Der Inhalt betrifft zu geringem Teile Strassburg i. E. 
(S. 1, 13, 576, 694), zum grössten Teile die Geschichte des polnischen 
Preussen und besonders der Stadt Danzig. Andere Sammelhandschriften 
E. Bergmanns siehe unter Mss. 1521. 1522. 1527 und 1621, 

Bl. 1 — 1. Kin «päter zugesetztes und vielfach ungenaues «Inhaltsverzeichnis«!'' der 
Handschrift, die hier als No. .-^08 bezeichnet ist. 

Bl. 1 ^Notata quaedam de Republ. Argen tinensi etc. Edoardi 
Bergmanni ab A'* 1650^: S. 1. „C. B. D. Qualiscunque Delineatio 
Formae Reipublicae Argentoratensis". S. 13 „Alia Regiminis 
Reipublicae Argentoratensis Delineatio". 

S. 29 „Testamentum Christianum Arraandi De Plessy Car- 
dinalis de Richelieu"; S. 33 „Ejusdem Testamentum politicum". 
S. 39 ^In Principem Condaeum", 4 Disticha, Anfang „Ridebas sed 
quem ..." 

S. 41 „Notata nonnuUa ex R[einholdo] K[urickc| et aliis de 
Republica Gedanensi Eduardi Bergmann 1655*': S. 43 „Statuta undt 



144 Ms. 1204. 



Privilegia Der Stadt Dantzig wie sie von Koenigen zu Koenigeii 
gegeben, undt dieser ietzige Koenig Cörperliclien bescbwohren'*. S. 75 
„Joh. Ernest. SchrOeri PraeCos. Beip. Gedanensis Carmen In Corbitam qua 
Civitas Dantiscana utitur inSigillo Majori omnium ordinum"; 
10 Disticha; Anfang „Quo ruis ah miseranda ratis?*'. S. 77 „Summaria 
u. Capittel der Beschreibung der Stadt Danzig auss des Reinholdi Curiken, 
Secretarii alhie collectia manuscriptis*^ Mit mannigfachen Nachträgen bis 
ca. 1700. S. 351 „Verzeichnuss Der Quartiere undt der Nahmen der 
Bürgerlichen Haubt Officircr der Vier Stadt Haubt Quartier fahnenweise 
Wie sie nach einander folgen 1656". S. 373 „Index Privilegiornm 
Civitatis Gedanensis ex certo libro in Bibliotheca paterna". S. 381 
„Summaria undt Capittcll aus der Stadt Dantzigk Wilkühr". 
S. 557 „Der Stadt Dantzigk Kriegs Artickell für Ihre unterhaltene 
Soldaten zu Boss undt Puss, verfasset im 1048. Jahre". 

S. 576 „Trenchir Büchlein von Strassburg dess Hn. Gomprechts 
1053". 

S. 625 „Lcctiones In der Fahne undt In der Monsqucte 
A. 1653". 

S. 641 „Catalogus librorum bibliothecae domini parontis 
p(ost) m(ortem) relictae descriptus ab Eduardo Bergmanno A'' 1055". 

S. 677 Anzeige von Vorlesungen und Bemerkungen über die Art des 
wissenschaftlichen Studiums, in lat. Sprache; am Scliluss „Monita Com- 
munia", deren letztes: „Nobilium praecipue Polonorum amicitiam quacrat 
et colat; Germanos missos faciat, nou contemnat tamen". 

S. 681 „Cupido. A" 1050 auf des Amarantis Verlöbnuss"; 
18 zweizeilige Strophen, Anfang „So recht, Ihr, mein Volck, seidt mir 
ingesainbt wilkohmen". S. 683 „Vom: Das Weis ich selber nicht"; 
9 vierzeilige Strophen mit dem Refrain „Das weiss ich selber nicht", 
Anfang „Nicht vor gar langer Zeit kam ich bey einem Garten"; am Ende 
die Buchstaben „V. A. C". 

S. 685 „Prope Elbingam est hortus in villa Hansdorff, ex coiua 
fertilitate egrogia extructa est domus, cuius talis est inscriptio . . • 1640", 
S. 687 „Generoso . . . Johanni Ernesto Schmiedenn Natam recens 
llliol^m et renatam Catharinam Florentinam Gratulatur . . . Dantisci Typis 
Viduae G. Rhetii"; Abschrift eines Druckes. S. 689 „Die Verse im 
Sommerhause im Garten", 2 sechszeiligo Strophen, Anfang „Es geschieht 
nicht aus Haass oder Neidt, Dass der Rebmann den Stock beschneidt". 
S. 689 „über des Rademachers im gülden Ringe Saalthür stehen diese 
Wort: A conventu malignantium libera me Domine. Notandum dass da 
die erste Zusahmcnkunfift in Danzig der Reformirten gewesen, und von 



Ms. 1204. 14& 

einem andern hernach diese Wort hingeschrieben". S. 690 „Unter- 
richt des Spieles der Trecktafel". S. 691 „Die Historie So in 
der grossen Stube in unserm Hause ara Marckt abgeinahlt ist aus dem 
I. u. 2. Buch Samuelis wie folget . . .", „Im Hause bey der Thür . . . 
(Geschichte des Tobias)'*. S. 692 Anekdoten über Kaiser Rudolf I 
Philipp von Macedonien und (aus Plutarch) Sertorius. S 693/94 Ver- 
schiedene Notizen: Brieflfragmente, Sehenswürdigkeit in Lüneburg (goldene 
Tafel), Namen von Personen in Strassburg, Danzig, Genf u. a. S. 695 
„Unterschiedliche Biblische Historien u. Emblemata in dem Hause des 
Hn. Vettern Sehl. George Bergman in d. Jopengasse*'. S. 696 „Äller- 
handt Emblemata nebenst der Wago in den Fenstern des Sommerhauses 
des Sehl. H. Edwardt Rudigers, Rath u. Cammerherrn dieser Stadt, 
Gartens aufm Newgarten A° 1619 mit Farben gemacht Darunter nach- 
folgende Nahmen Seiner Kinder undt gewisse Verse u. dicta stehen . . .". 
S. 699 „Regni Sveciae Status forma ac constitutio ab Anno 
ir>34", Actum Holmiae 29. die Julii A. 1634. 

S. 759 „Panogyricus Carolo Gustavo Magno Svecorum . . . 
ßegi.. . 1655"; unter dem Widmungsgedicht die Buchstaben „W. T. L. 
B. de B.". 

S. 795 „New Politisch Picquet Spiell auf den Deutschen 
Krieg A** 1640 u. umb die Zeit vorher gemacht. Darinnen Grosser 
Herren, Potentaten, Grandes, undt Hoher Leute Humor abgebildet undt 
f'twas verdecket representiret wirdt ... Im Jahr 1639''. 

S. 811 ,,Ad Albertum Friedhindiae ducem etc. Egerae 
interemtum XVI. Febr. 16;54**, 11 kurze lateinische und deutsche Epi- 
gramme auf den Tod Wallensteins. 

S. 813 „Eine Offenbahrung, so A" 1558 geschehen undt von 
Einem Qottfürchtigen Manne in Seinem letzten Zügen, der Geburt von 
Crakaw, hernachmahls in eines Priesters Bibliotheca, welcher ein heiliges 
undt keusches Leben geführet undt A" 1598 in Gott dem Herrn ent- 
?chlaffen, gefunden, also lautende . . .'*, nebst (S. 814) „Ausslegung dieser 
Offenbahrung, so durch diesen Mensehen, welcher sie gesehen, oflbnbahret 
ist*' und (S. 819) „Beschluss dieses Prognostici'* (Deutung auf die Ge- 
schicke Polens 1665). 

S. 819 „Symbolum Pauli Secundi A" 1637'', 30 Verse, Anfang 
„FönflFzehen hundert Neuntzig undt Neun | Wird dazumahl die Jahrzahl 
seyn Wenn die Bäbstliche Heiligkeit | Gereih in Armuth undt in Leidt'*. 
S. 821. „Practica aufs 1656. Jahr, durch FIn. Matthias Questier, 
.^ternseher in Paris, der am Weihnachton Abendt daselbst vergangen 
Jahr gestorben vndt dieses nach Seinem Tode gefunden . . .*^ 

10 



146 Ms. 1204. 



S. 825 Dialog zwischen Dänemark, Sachsen, Baiern, Cöln etc. in 
Form der bekannten politischen „Piketspiele**, in französ. Sprache. 

S. 827 „Kückerüky Auff das Preusche Hahnengeschrey aus 
einem verlohrnera Schreiben von Koenigsberg 1656"; vgl. ZWß XXXVIII 
S. 153 ff. 

S. 835 „Aeternitati Romanum auspicium Imperatoris Regis Principum 
Decus et Ornamentum H. G. E. Aquila . . . Redlovie, pridie (?) Aprill. 
1655 .. '^ S. 838 „Epitaphium Georgii Ossolinij Cancellarii"; 
7 Disticha, Anfang „In mortis cancellis^'. S. S39 Feindlich gesinntes 
Epitaphium auf „Janustius Radzivil in Birze et Dubinski Comes". 
S. 844 „In Carolum Lotharingiae ducem . . . Epitaphium'^ 

S. 847 „Copia Sermonis Generosi Christophori Przyiemskij ad Seren. 
Regem Sveciae Colj habiti 1655''. S. 851 „Epistola Elusoria Ernesti 
Pacianj ad Christophorum Przijemsky de Oratione ad Regem Sveciao Colj 
habita 1655". 

S. 86;3 — 1050 Politische Gelegenheitserzeugnisse in Form von In- 
schriften, Gedichten etc., zum grössten Teil aus der Zeit des polnisch- 
schwedischen Krieges: S. 863 „Casus mirus Cadit Casimirus*'*. 
S. 865 „Aliud. Libertas (juam sagaciter indagas Germane En Ego . . .". 
S. 867 „Aliud. Aureae quondam Polonorum libertati exequias queis 
commodum est ite . . .'*. S. 871 „Gustavi Adolphi Tumulus 

1632". S. 873 „Graf Schrifft van Coning Carel van Schweden 
1656'', 6 zweireihige Strophen, Anfang „Die Godts verboont, noch Eeden 
acht". S. 873 „Caroli Gustavi Regis Sueciae Epitaphium". 
S. 874 „Da pacem domine in diebus nostris . . . Parapbrasis 
cujusdam pii Rustici", 10 vierzeilige Strophen, Anfang „Exaudi preces 
pauperum, Dens exercituum". S. 875 „Salutatio . . . Stanislai Swifcicky . . . 
Gedanensis et per Pomeraniam Of&cialiS; Nomine Societat. Jesu in actu 
quodam Convivii". S. 877 Verordnung des schwedischen Kanzlers 
Erich Oxenstiern Axel Sohn betr. die Feier von drei Bet-, Buss- und Fast- 
tagen, GegebenElbing23.Mart./2.Aprill.A°- 1656. S.879„Ein Gespräch 
zwischen Einen Pohlen undt Schweden für Dantzigk gehalten"; 
in Versen, Anfang: „Pohl: Ich habe mit gi'osser Verwunderung ver- 
nohmmen, wie die Schwedische Königin Ihre Crohn hat abgenohmmen"; 
vgl. Ms. 1203670. S. 885 „Trähnen Einer Baltischen Nympfen 
An Ihren liebesten Sarmatischen Ritter Auf die Molodey: Ist in 
der Welt ein Wunderwerck"; 14 Strophen zu je 8 Versen, Anfang ,yAch 
wer hat meinen edlen Herrn den König weggenohmmen". S. 887 „Koenig 
Carl^ du bist kohmen in Pohlen, Was suchst du eitler Mensch zu holen . . •", 
10 Strophen zu je 6 Versen. S. 889 „Gespräch zweyer auf dem 



Ms. 1204. 147 

Soldaten Pferde oder Esel reitender Soldaten, eines Schweden 
ondt Pohlen"; Prosa. S. 901 „Trewhertzige Vermahnnng 

an die Edle Stadt Dantzig"; 8 Strophen zu je 8 Versen, Anfang 
„Dantzig du edle Stadt bleib der Krohne trew". S. 904 „Ein Anders"; 
18 Doppelverse, Anfang „Danzigk sich prächtig rühmet eine Krohn". 
S. 905 „Auff Dantzig", 8 Verse, Anfang „Der Zwist und Streit der 
Stadt". S. 906 „Dass Verzagte undt Unartige Pohlen. In 
Deutsche Reimen vorgestellet durch Claudium Nieposwalam, Land- 
bohten auf dem Reichstage in Pohlen"; 11 vierzeilige Strophen, Anfang 
„Ich setze an die Faust" (1656). S. 908 „Der Lohn eines 

Trewen Mannes oder Consiliarii von der Weltt"; 28 Verse, 
Anfang „Frembder Nutz undt Gewerb". S. 909 „Eine Verandt- 
wortung der Stadt Elbing wieder die Paequillanten"; 10 vier- 
zeilige Strophen, Anfang „Man giebt mir Elbing schuldt"; gedruckt ZWG 
HeftXXXIX S. 168 ff. S. 911 „Retorsio auf der Dantzker Pasquil"; 
14 Strophen von je 4 Versen, Anfang „Ey welcher Phoebus hat." 
S. 914 „Auff der Dantzker eigen Lobgedicht Antwort"; 15 vier- 
zeilige Strophen, Anfang „Nachdem Ihr rühmet drey Stadt im Land", 
am Ende „Gedruckt in Posen A^ 1656". S. 917 „Antwortt auf 
das genante Polnisch Picquet Spiell". S. 920 „Das Dantzker 

Verkehren" (Zwiegespräch von Würfelnden); am Ende „Geschrieben 
aua dem Lager vor Marienburg durch Benedict de Gedano Secret., 
AI Signor d' Aperias a Elbing"; vgl. Ms. 120lim. S. 92;] „Con- 
tinuation des Polnischen Piquetspiels"; vgl. Ms. 1203666. S. 92H 
MEine Kupferstück von Hamburg. Lügensaac"; 3 sechszeilige Strophen, 
Anfang „Halt den Mundt du Lügenkrähmer", am Ende „J. M. Winderstein 
fecit. Seladon (d. i. G. Greflinger) inv."; S. 929 „Gegen Satz aus den 
Sack der Warheitt gegen den Newlicher Zeit aussgegangenen u. 
zum Druck verfertigten Lügen Sack durch G[eorg] G[reblinger] 
•■^liaa Seladon genant. A® 1656"; 5 sechszeilige Strophen, Anfang „Wer 
'^istu Seladon". S. 9:U Joh. Hend. Giese, „In diem VI. Octobr. 1656 fidei 
^cram, qua Iuris. Liber Baro de Wassenaer Dns, de Opdam 
Admiralis Gedano disccdebat et .-560 milites Urbi Gedanensi tradebat", 
^ lat. Disticha. S. 9»'52 „Procession, so bey des Hn. General 

Quartier Meisters etc. Petrus von Perceval Leichbegängnus 
vorgehen sol A'^ 1657 d. 16./26. Febr."; S. 93^ „Die Inscrip- 
^ion auf der Fahne". S. 935 „Auf des Koeniges in Schweden 
^'aroli Gustavi theils gefangene thoils erschlagene Generale 
u. andere Officirer"; 22 vierzeilige Strophen, Anfang „Wo bistu 
doch mein Koenigssmarck"; vgl. Ms. 672 isob. S. 940 Einige Verse 

10* 



148 Ms. 1204. 

auf die Gefangeunahine des Grafen Königsmarck, zum Teil von Ludw. 
Knaust. S. 941 und 943 Anagrainmc etc. zu Ehren Johann Casimirs von 
A. Thurovius und Elias SchrSder, 1656. S. 945 ,,Satyr Belgo-Polonus, 
ad D. D. Gedan. Stroney Ligi i Holendrami, Geschreven den 4. Sept. 
A. 1656 int Schep op de Reed voor Dantzig door Ben Hollandisch 
Domine gebooren tot Polnisch Liss**; langes Gedicht in poln. Sprache. 
S, 957 „Aliud ab alio, praecedens nihil attinens"; Gedicht in poln. 
Sprache. S. 961 „Predigt Gehalten zu Dantzig in Gegenwart I. K. M. 
von Pohlen u. Schweden Joh. Casimirs A. 1656 d. 19. Nov. Von X. Karwati 
Jesuita In St. Brigitten Kloster bey den Nonnen**. S. 977 „Daphnis 
unvermuthlicher ünfahl an die Nympfe Phillis. Klageliedt Hn. 
General KoenigsMarckss etc.^*; 14 achtzeilige Strophen, Anfang „Der 
Himmel ist mir wunderlich (corr. wiederlich)'^ S. 981 „K lagen lie dt 
an den berühmten Daphnis'*; 12 sccbszeilige Strophen, Anfang 
„Warum bistu so betrübet'*. S. 984 „Der Dennemärcker Klage 
im Schwedischen Kriege A. 1657 et 1658"; 16 Verse, Anfang 
„Danzig deine falsche Zeitung**. S. 985 und 986 Auf den Frieden 
von Oliva, in Inschriftenform, lateinisch. S. 989 „Dis Manibus... 
Davidis Stolli Phil, et Med. Doctoris Practici apud Gedaneuses . . .** 

(1656). S. 996 „Postulata 1 ^^^!^ ^*''^^^ ] legatorum 1657**. 

I Regis Sveciae J 

S. 1006 „Resurrectio Poloniae auxilio aquilae a. 1658**, in Inschriften- 
form. S. 1009 „Auss Wolgast vom 12. Aug. A. 1657**, politische 
Satire (Krankheit des Königs von Schweden, Äusserungen seines „kurz- 
weiligen Raths**). S. 1021 „Copia Frantzo[s]ischer Passion 
A® 1658*; Parodie der biblischen Passionsgeschichto mit Bezug auf die 
Bemühungen Ludwigs XIV. von Frankreich um die deutsche Kaiser- 
krone. S. 1027 f. Lateinische Epigramme „Ad regem Sueciae**, 
„In Suecos*'; „Ad Suecizantes** etc. (1659); S. 1028 „Anglorum post 
factum impudens imprudens poenitentia. Ao. 1660'*, 7 Disticha. 
S. 1029 „Copia des Schreibens Generali Steinbocks an die Stadt Dantzig**; 
S. 10;34 „Die Antwort auf das Vorige von liiesiger Stadt u. Gemeine**. 
S. 1039 „Oratio ab 111? Comite d'Ostrorog legato Exercitus Polonici 
habita in Senatu 1656 m. Aprill. Gedani**; S. 1042 „Der Polnischen 
Legaten vor dem Magistrat zu Dantzig gehaltene Oration verdeutscht**. 
S. 1045 „In mortem Cromwellii Jlpigramma**; 6 Disticha, Anfang 
„Qui tria catholico madefecit regna cruore**; „Tombeau de Cromvell**, 
Sonnet, Anfang ,,Que contre mon pouvoir**, und andere kurze Gedichte. 
S. 1047 „In dubium Vatem Pacis Olivicnsis Censorem. Ao 1660**. 
S. 1049 J(oach.) Pastorius, „Horribilis avroxtiqla hominis, Qui ante illatam 



Ms. 1204—1206. 149 

sibi mortem uxori dcntibus nasnm abstulit A° 1655 m. Jan. in suburb. 
Gedan/' 4 Disticba, und J. E. Schmiedt, ;,Dc eodcm'\ 7 Disticba. 
S. 1050 Erklärung der in Danzig lebenden Italiener betr. „un cittadino 
Danzicano di gran spirito" und seine Verse, die beginnen „Gran Giovc 
quanto piovc, ö che ondeggia ö che vagheggia*^ 

Auf der Imienseite des Vorderdeckels der Name des Sammlers „Edoardi Bergmann 
Anno 1658". Aus der v. Weickhmannschen Bibliothek. 

Ms. 1205. 

Papier 24 Bl. 20 ^^ : 15% cm 17. Jahrh. frühere Signatur: I E. o. 655. 

Trostscbriften des Samuel Monachus Praga Bohemus, Medicinae 
utriusque practicus: 

1) Bl. 3 Trostschrift über den Tod des Woywoden von Pommern 
(Gerhard) Graf Dönhoff, gerichtet an dessen Witwe Sibilla Margarete 
geb. Herzogin in Schlesien und seine Kinder Vladislaus, Johann Friedrich, 
CoDstantia und Sibilla. Gerhard Graf Dönhoff starb 1648 (vgl. über 
ihn ZWG XLIII S. 221 ff , wo diese Handschrift S. 222 erwähnt wird). 

2) Bl. 12 Gedächtnisschrift auf den bei der Rückreise nach seinen 
iin Fürstentum Oppeln gelegenen Kaufgütern durch einen Polnischen 
Edelmann ermordeten Karl Christoph Preiherrn v. Zirotin, gerichtet 
an dessen Witwe, Mutter (Dorothea Katharina v. Z., geb. Herrin von 
Lobkowiz und Hassenstein), Tochter etc. 

3) Bl. 21 Schreiben au Wilhelm v. Eppiugen, Kurf. Durchl. von 
Brandenburg hochverordneten Landeshauptmann in Pieussen auf Riesen- 
^urg und Marienwerder etc., in dem der Verfasser diesem die unter 
1) und 2) genannten Trostschriften dedizicrt und präsentiert. 

Ms. 1206. o 

Papier 119 Bl. 20%: 16", cm um 1708. 

Historische Sammelhandschrift, geschrieben um 1708 von (Th.) B. 
Meissner. 

Bl. Ib „Jacob Rhoden's Reimchronik oder Handbüchlcin. gedruckt 
Üanzig 1577" (Titel von jüngerer Hand). Am Ende (Bl. 55b) „ßiss 
hieher des Jacob Rohden Chronika oder Handbüchlein, welche biss Anno 
Christi 1577 gehet. Abgeschrieben durch B. Meissnern Anno 1708". 

Bl. 56 „Beschreibung der König]. Statt Dantzig, aus dem 
Hartknoch genommen'^ Bl. G2 „Von der Statt Dantzig ihren 
Nahmen, Erbauung und Erweiterung. Aus des Hartknochs 
Chronik ausgezogen*'. 



150 Ms. 120«)— 12()7. 

B1.70-- 72 Historische Notizen zur Geschichte Prcussens (1506 — 1525). 

Bl. 73 ,,Th. B. Meissners Anhang oder Verzeichni.s der Hertzogen 
in Preussen, von Anfang da dieses Land zum Pürstenthum gemacht, bis 
es endlich nach 176 Jahren ein Königreich worden**. 

Bl. 78 ,,Preussische Land-Taflfel &L Hartknochs p. 441, in welcher 
die Provintzen nach der Ordnung, wie sie von den Creutz-Herren bezwungen, 
erzehlet werden". 

Bl. 80 „Kurtz verfassete Hungarische Chronick". Anfang „Das 
Huugar-Land hiesse vor alten Zeiten Pannonia". 

Bl. 104 „Catalogus oder Verzeichnüss von den Königen in 
Schweden und ihrer Succession". Am Schlüsse unvollständig. 

Ib08 gescheiikt vom Westpreussisclien G eschi eh ts verein. 

M8. 1207. o 

Papier 85 Bl. 20 : 16 cm 1«. Jahrli. 

Hausbuch des Hinrich Bartel (geboren 1685, f 1741) und seines 
Sohnes Jakob Bartel (geb. 1729, f ^^^o). Nach R. Wegner, Ein 
Pomraersches Herzogthum u. eine Deutsche Ordens-Komthurei. Kultur- 
gesch. des Schwetzer Kreises, Bd II S. 312, war H. Bartel Hofbesitzer 
in Dt. Westfalen, doch scheint dieser Ort neben Poln. Westfalen und 
Dragass erst in den jüngeren Eintragungen vorzukommen. In den Auf- 
zeichnungen Hinr. Bartels wird einige Male Graudenz genannt (vgl. z. B. 
Bl. 1), nach einer Eintragung auf Bl. Ib starb er in Montan. Das Buch 
enthält Familiennachrichten, Notizen über Geschäfte, Einkäufe, Schuld- 
forderungen, Lohnzahlungen, Witterung, Zeitereignisse u. a. ; dazwischen 
finden sich Rezepte und Sprüche, darunter Bl. 49 „Na de wiese: Ick 
heb gedragcn wcl seven jähr'*, das bei Wegner a. a. 0. S. 314 und nach 
ilim bei Toeppen, APM IX 1872 S. 538 abgedruckte Gedicht „Brodersz 
en süstersz** (an folgenden Stellen ist- der Wegner'sche Abdruck nach 
der Hs. zu corrigiren: 1 Brodersz en süstersz en frest doch niet fd. h. 
„Brüder und Schwestern fürchtet euch doch nicht'*], 2 und 3 al, 6 
heemelcn, 7 profe, 8 tgovt int vier^ 10 west). Aus späterer Zeit 
linden sicli in dem Buche u a. Eintragungen eines mit der Familie Bartel 
verwandten Berend Unrau aus Poln. Westfalen, vgl. z. B. Bl. 1, 23, 27 b. 
Die letzten Eintragungen scheinen aus dem Jahre 1795 zusein (Bl. 16). 
Benutzt i-^-t die Handschrift von Maorcker in seiner Geschichte des 
Schwetzer Kreises (ZWG XVII -XIX); vgl. ZWG XVII S. IX No. 2. 

Aus dem Nachliiss des Kejpernnj^Hpräsideiiteii R. Weimer 1S% dem VVestpreussischen 
Gcdehicht.svereiii, von diesem 1898 der lUbliotliek überwiesen. 



Ms. 1208—1215. 151 




Ms. 1208—1210.- 

Papier 3 Bände von zusammen 34G4 i^esählten Seifenf voA denen jedoch viele leer 

geblieben und die übrigen niur teilweise beschrieben sind JU ; 20 cm 

1756 und 1757 Lederbände. 

^^Diplomatischer Codex der Lande Preussen Königl. Pol- 
nischen Antheils, worinn die Handfesten, Freyheitsbriefe, Verträge, 
Landes- und Friedens-Schlüsse, Verordnungen und andre Urkunden dieser 
Lande aus ihren ürschrifften oder glaubwürdigen Abschrifften in Chro- 
nologischer Ordnung zusammen getragen von Daniel Gralath (dem älteren, 
1 1767), Gerichts-Verwandten der Rechten Stadt Dantzig'*. Enthält — zum 
grössten Teil von dem älteren Dan. Gralath eigenhändig geschrieben — 
nicht den Wortlaut der Urkunden etc. sondern nur eine Aufzähluug der- 
selben mit Angabe der gedruckten oder handschriftlichen Quellen, in 
denen sie zu finden sind. Die Aufzählung enthält vielfach noch mehr 
Urkunden als die Sammlung Ms. 1212— 1215,* welche den vollständigen 
Text der Urkunden giebt. 

„1. Theil im Jahr 1756'^: Urkunden von 1186—1505. 

„U. Theil im Jahr 1756'*: Urkunden von 1506—1648. 

„III. Theil im Jahr 1757*': Urkunden von 1648—1775. 
Vgl. Ms. 1211. 

Auf der Innenseite der Vorderdeckel djis Bücherzeichen „Ex Hibliuthecii Grn- 
latLiuijH''. 

Ms. 1211. 

Papier 210 Bl. 35^/2 • 21 cm iRüÜ lirauner Lederband 

frühere Sijjfnutiir: FV f. 84. 

„Diplomatischer Codex der Lande Preussen Königl. Polnischen 
Antheils, worinnen die Handfesten, Freyheits liriefe, Verträge, Landes- n. 
Priedens-Schlüsse, Verordnungen und andre Urkunden dieser Lande aus 
ihren Urschriften oder glaubwürdigen Abschriften in Chronologischer 
Ordnung zui?ammen getragen von Daniel Gralath (dem älteren), Gerichts- 
Verwandten der Rechten Stadt Danzig im Jahr 1756 und 1757*'. Mit 
Registern der Urkunden, der die8ell)en ausstellenden Personen und der 
in ihnen vorkommenden Sachen. Wohl aus Mss. 1208 — 1210 abge- 
schrieben, und zwar eigenhändig von Joh. Benjamin Schmidt. Bl. 2 
unten Notiz des Abschreibers „Incepi 1769 d. 7. zVugusti**; Bl. 130b „Finis 
Tomi III et Ultimi d. 8. Novcmbr. 1769*^ 

Vorn einjreklel)t das Bücherzeichen ..he la Bil)liotlK*(iuc de Jean Benianiin 
'"^hmidt". . , 

M8. 1212—1215. ^ (-'^rK. ^^'S: V; rL,;- ,^... .w 

Papier 4 Bände von 11»5, 301, 470, 2itO gezählten lil :V-\ : 21 cm 18. Jalirlu' 

„Codex diplomaticus Prussicus ed. (Daniel) Gralath'^, Bd 1—4. 
Eine sehr reichhaltige Sammlung von Urkunden zur Geschichte der 






152 Mö. 1215—1219. 

jetzt iu der Provinz Westpreussea zusammeDgefassteu Laudesteile, mit 
besonderer Beröcksichtit^ung Danzigs, ursprünglich angelegt von Daniel 
Gralath (dem älteren, f 1767). Am Rande sind teilweise die Quellen 
augegeben, denen die Abschriften entnommen sind. Bd. 1: 1186 — 1499. 
Bd. 2: 1500—1599. Bd. 3: 1600-1(599. Bd. 4: 1700—1790. 

Vgl. auch Ms. 1208—1211. 

Aus der Gralath'schen Bibliotliek. 

Papier 2:58 Bl. meist lf>% : 20', ein PJ. Jalirh. 

Urkunden, Akten u. a. zur Geschichte des Deutschen Ordens 
von 1390 — 1431, grösstenteils von Theodor Hirsch wohl meist nach 
Originalen des Königsberger Staatsarchivs abgeschrieben. 

Aus dem Xaclilass von Th. Hirsch. 181)8 ufescheukt voiu Westpreussisi-lien 
(Tescliiclitsverein. 

Ms. 1217. y>r /^MUck 

Papier ;301 Bl. in fol. VX Jahrlf. 

Urkundenexzerpte, Regesten u. a. zur Geschichte Preussens vor- 
wiegend im 13. — 15. Jahrhundert. Fast alles von der Hand Theodor 
Hirschs. 

Aus Th. Hir9(fhs Nachlass. 18{)8 ^resclienkt vom Westpreiissischen Geschichts- 
verein, r 

Ms. 1218..^ . 

I»ai)ier U Hl. 30 : 21 c|ii 16. Jahrh. 

Fragment aus einer Urkundensammlung zur prcussischen Ge- 
schichte. Anfang und Schluss fehlen; ausserdem sind zwischen Bl. 5 
und 6 und zwischen Bl. 9 und 10 Blätter ausgefallen. 

Bl. 1 — f) Bruchstück aus dem ewigen Frieden zu Thorn 1406 
in der Beurkundung des ITochmeisters Ludwig von Erlichshauscn. 

Bl. 6—9 (Anfang und Ende fehlt) König Sigismund I. bestätigt 
die Urkunde König Kasimirs, Thorn Montag nach dem Feste Johannis 
des Täufers 1454 (deutsch). 

Bl. 10 — 14 ein grosses Stück aus der Danziger A rtushoforduung 
von 1527; hochdeutsch. Das Fragment beginnt mit den Worten ,!hcr 
sich in disser lobelichen vorsammelungc halthcnn sollenn unde möge** 
(=: öimson, Artushof Ö. 315 Zeile 2 von unten) und endet mit Absatz 40 
der Ordnung (= Simson, S. 321). 

Ms. 121». 4 • 

J'apier 9 Hl., nieist ;>a : 1>1 cj^i 11». Jahrh. 

Drei Urkunden zur Geschichte Westpreussens; Abschriften 
des 19. Jahrhunderts. 



Ms. 1210-1221. 153 



Bl. 1 „Actum coram juditio civili bauito Berneusi a. d. 1599 die 
28. mensis Marcii. Privilegium Philippi Sulisch Sculteti de Lubiana*': 
enthält die Handfeste des Dorfes Kostecin (jetzt Lubianeu, bei 
Bereut, Westpreussen), ausgestellt vom Hochmeister Heinrich Tesmer 
(Dasemer), Marienburg 1346 die b. Mariae virginis. „Vorliegendes 
Transsumpt ist dem Bereuter Stadtbuche entnommen, von dem noch 
einige unvollständige Bände aus der Zeit von 1570 — 1700 im Privatbesitz 
erhalten sind . . . J. Bändel". 

Bl. 3 „Aus dem Magistratsarchiv zu Marienburg. No. 89. Urkunde 
des Königs Johann HI. über die Rechte und Subsidien der Stadt iu 
Betreff der Nogatbrücke. d. d. Warschau d. 10. Febr. 1677*^ 

Bl. 4 ChristophoruB Carolus Locknicki, Abt von Oliva, bestätigt 
die Rolle des auf Olivischem Grunde gelegenen Gowerks der 
Eisen- und Stahlschmiede, Danzig 30. Mai 1679. „Original im 
Besitze des Amtes Oliva . , ., coUationirt durch Dr. Strebitzki-NeustadtWpr. 
31/12. (18)79-^ 

1898 geschenkt vom Westpreussischen Geschichtsverein. 

Ms. 1220.//. 

Papier 130 Bl., von denen Bl. 116 ff. leer #id 34 : 21 cm 18. Juhrli. 

frühere Signatur: I E. f. 96. 

„De Privilegiis Prussiae Cardinalibus eorumque usu mo- 
derno. Item de Episcopatibus, Saecularisatione, Regibus antiquis, Succino, 
gemniiö et Metallis Prussiae Animadversiones Privato Studio et usu 
coUectae ä Davide Braunio, S. R. M. Prussiae Consiliario Anno 17 17'^ 

Dem Titel ist von der Hand Valentin Schliefls bcngeschrieben „item 
Animadversio de Jure et libertatibus Dissidentium in Polouia*^ und in 
der Tat findet sich am Schluss (Bl. 108 fi'.) noch dies Kapitel, das im 
Gegensatz zu den vorangehenden Kap. 1 — 11 keine Nummer trägt. Ein 
Bl. 108 angehefteter Zettel sagt darüber ,,In einem andern MSt. ist das 
Caput de Jur. et Lib. die Animadversio I und hernach folget noch 
animadversio II de Proventibus Regum Poloniae^*. Hss. der hier 
bezeichneten Art finden sich unter Ms. 1221 und in der Königl. Bibliothek 
zu Dresden unter der Signatur G 209; vgl. auch Cod. 1578 der Königs- 
berger Uni versitäts- Bibliothek und ZWG Heft XXXII S. 105. 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels das Bücherzeichen ,,E\ Bibliothecu Vuleiiiini 
Schlieff Gedani." / 

Ms. 1221. ^ . 

Papier 179 Bl. 33:20 cm 17G8— 17G^. frühere 8i<rimtur: IV f. «5. 

Bl. 1 ,,De Privilegiis Prussiae Cardinalibus, item De Episco- 
patibus^ Secularisatione, Regibus antiquis, Succino, Metallis, Gcmuiis et 



154 1221—1222. 



Vineis Prussiae Animadversiones privato studio & usu coUectae a Davide 
Braunio. Item Animadvcrsiones duae ad Jus Publicum Regni pertiuentes: 
I De Dissidentium in ßeligione Libertatibus. II. De Proveutibus Regni 
Poloniae". Abgeschrieben, wie diese ganze Hs., von Job. Benj. 
Schmidt (BU 1 „Inc. 22. Jul, fin. 9 Septbr. 1768*0. Vgl. Ms. 1220. 

Bl. 105 „Commentarius Philologico - Historicus de Rci 
Literariae Illustriumque Scholarum in Borussia initiis incre- 
mcntis et vicissitudinibus deque Viris Claris qui inde prodierunt, 
confectus studio Gothofredi Frider. F. Zamelii Elbingensis. Adiectus est 
in calce Catalogus Scriptorum, quorum ope hie usus est Autor Anno 
a Christo nato 1662'^... „NB. Hr. Andreas Schott bat dieses Msct. 
nach dem, welches Hr. Bmstr. Zernecke besitzt, abgeschrieben, dessen 
Hr. Vater es 1722 d. 5. Junii ? von H. Ephraim Pretorio geschenkt 
bekommen. Die am Rande geschriebenen Zahlen zeigen die paginas des 
Schottischen Mscpts. an. Incepi 1769 d. 27. Junii". Über das Werk 
selbst vgl. ZWG XXXII S. 52. 

Anf der Innenseite des Vorderdeckelri das Bücherzeicheii von Jeaii Beniamin 
Schmidt. 

Ms. 1222. o 

l*erganient 1 ßl. + 137 S. ca. 21 : 13 cm 17. Jahrli. 

weisser Perj^amentband früliere Signatur: XVIII (J. (|. 105. 

„Privilegia quaedam et alia Acta Publica Terras Prussiae, 
Civitatem Gedanensem et Monasterium Olivense concementia.^' 
Von verschiedenen Händen geschrieben. 

S. 1 (Casimiri) „Privilegium terris Prussiae datum", Cracoviae feria 
4. Cinerum 1454 (das sog. Inkorporationsprivileg). S. 27 Hoch- 
meister Dietrich Burggraf von Aldenburg, „Privilegium de Phael- 
gel dt*' (Vergleich zwischen p]lbing und Danzig), Danczk 1341 quarta 
feria ante diem Palmarum. Am Ende (S. 28): „Hoc praescriptum decretum 
Magistri generalis Theodorici habetur in archivis Spectabilis Senatus 
Gedanensis . . .*'. S. 29 „Instrumentum disponens de traditione 
Arcis Gedanensis in manus spectabilis Senatus Gedanensis & Gommu- 
nitatis*^ 29. März 1454 (deutsch). Am Ende (S. 36): „Hoc instrumentum 
habetur in archivis Specta. Senatus Gedanensis". S. 37 „Placation 
Schrift*' der Stadt Danzig, 1570. Anfang „Quam dolenter id senatui 
& ordinibus". S. 47 „Privilegium Prutenicum ßegi Casimiro et 
Coronae Poloniae a terris Prussiae datum**, Datum in Tornn feria 
2. proxima post dominicam ramis palmarum 1454. S. 57 (Casimiri) 
„Confirmatio omnium priv ilegiorum terris Prussiae concesso- 
rum*', Datum in nova civitate Ghorczin Sabbato proximo ante festumx 



Mö. 12-22. 155 



ä. Johannis Baptistae 1477. S 60 (Sigismundi L) ,,Privilegium do 
aquaednctu Ninnekaw (pro GedaneDsibus)'^ Dat. Piotrcoviae feria 3. 
p08t dominicam Sexagesimae 1538. S. 63 y^Sequitur Copia literae 
Capitalis ünionis & Gonfoederationis domiDorum militum clientum 
et civitatum terrae Prussiae sigillatae in Marienwerder sab dat. ut infra 
patet (contra Magistrum et Ordinem Theutonic.)*', Montag nach Judica 
1440 (Toeppen, Acten der Ständetage II S.170). S. 74 „Privilegium 
aber das Groe München Closter inn der Vorstadtt Dantzigk'^: Johann 
Rollaa tritt dem Magistrat von Danzig das Franziskanerkloster ab, 
30. Sept. 1655 (gedruckt bei Hirsch, Gesch. des academ. Gymnasiums 
in Danzig, 1837, S. 60). 

S. 79 ff. „Omnia Privilegia Monasterii Olivensis**: S. 79 
Privileg des Hochmeisters Ludolf König, Marienburg 1342 in vigilia 
omniam sanctorum, bestätigt von Sigismund I. Gracoviae feria 3. post 
festum S. Petri ad vincula proxima 1512. S. 113 Herzog Mestwin 
von Pommern beurkundet den Vergleich zwischen den Klöstern Oliva 
nnd Zuckau über Oxhöft, Dat. publice in Castro nostro Gdantz in die 
beatae Katharinae 1289; gedruckt nach dem (gefälschten) Original Poin- 
merellisches Urkundenbuch No. 461. S. 117 Heinrich Propst, Withos- 
lawa Priorin und der ganze Konvent von Zuckau treten Oliva die Hälfte 
von Oxhöft gegen Entschädigung ab, Dat. publice in Castro Gdancz 
A. 1289 in die b. Adelberti episc. et martiris; gedruckt Pommerellisches 
Urkundenbuch No. 450. S. 119 Sigismund August bestätigt die 
Privilegien der Klöster Oliva und Sarnowitz, Piotrcoviae 17. Dec. 1548. 
S. 124 Sigismund August bestätigt die Inkorporation der Klöster 
Oliva, Sarnowitz, Pelplin, Karthaus, Zuckau in die Rechte und Privilegien 
der preussischen Lande, Dat. in arce nostra Marienburgensi die dominico 
ante festum nativ. Mariae proximo 1552. S. 128 Sigismund I. be- 
urkundet die Exemtion der Cisterzienserklöster von der bischöflichen 
Jurisdiktion, Cracoviae 14. Apr. 1547, 'bestätigt durch Sigismund August, 
Danzig 11. Juli 1552. S. 130 Sigismund August bestätigt die von 
dem Generalkapitel des Cisterzienserordens am 14. Sept. 1487 ausge- 
.^prochene Befreiung der Klöster Oliva und Pelplin „ab omni superioritate 
visitatione reformatione correctione abbatum regni Poloniae*^ Warsowiae 
14. Jan. 1557. S. 133 „Privilegium Olivense communiter Minus 
dictum*', erteilt vom Hochmeister Dietrich von Aldenburg 1337 in 
octava Assumpt b. Mariae virg. und bestätigt vom Hochmeister Ludolf 
König, Marienburg 1342. 

In dem letzten Teile der Ds. hat auf eingelegten Papierblättern 
/Valentin Schlief noch folgende Urkunden nachgetragen: S. 118- „Inhibitio 



lo() Ms. 1222—1223. 



Casimiri IV. B. Poloniae ratione Piscaturae Conventui Olivensi concessae 
a nemine impediendae expedita ad Ottonem Machvitz Palatinum Pome- 
raniae Teiiutariura in Puck", Dat. in Castro nostro Mariaeburg, die 
Sabbathi infra octavas Corporis 1476. S. 118^ „Inhibitio R. Joannis 
Alberti, ne Fratres Oliveoses in lacu ad Gedanum spectaute Jus piscandi 
sibi usurpeut**, Cracoviae fer. 4. proxima post Festum S. Jacobi 1496. 
S. 118^ y,Mandatum R. Alexandri Piscaturam Olivensem concernens", 
Vilnae die dominico proximo post Festum S. Martini 1502. S. 119* 
,,Attestatio quorundam Episcoporum a S. R. M^® (Sigismundo I.) con- 
tirmata Exemptionem Monasteriorum Ordinis Cisterciensis a Jurisdictione 
Episcoporum concernens . . .*S Cracoviae 14. Apr. 1547. S. 136* 

Sigismundus Augustus Adamae Abbati Coronoviensi, ,,Mandatum de 
non visitandis et citandis Monasteriis Olivensi et Polplinensi", Varsaviae 
fer. 2. inter Octavas Epiphaniarum proxima 1557. 

Der Hs. voran geht auf IV2 Papierblättern ein Inhaltsverzeicluiis von der Hand 
Valentin Schlieffs, dessen Bücherzeiclien vorn eingeklebt ist. 



Ms. 1223 



J3.i 

:19 pm 



Papier 41 Bl. 26V2 : 19 Jsra 17. Jahrh. 

früliere Signatur: I E. q. 137. 

Bl. 4 „Statuta vnnd lobliche Christliche Ordenunge, So wol das 
Geistliche vnudt weldtliche Regementhe Betreflfent, durch ... Sigis- 
mundo . . . Könnig zu Pollenn ... In seiner Königlichen Stadt Danzige . : . 
aufgericht . . ." (1526). 

Bl. 7 b „Vortrag oder Friede, so Anno 1525 zwischen Königlicher 
Maiestett zu Pohlen (Sigismund I.) vnndt f&rstlicher Durchlauchtigkeytt 
zu Preussenn (Markgraf Albrecht von Brandenburg) auffgericht'^ 
Krackaw ... 18 April 1525. 

Bl. 17b „Verissimum et partim ex divinatione Oraculorum, partim 
ex infallibilibus verae Astrologiae fuudameutis desumptum Vaticinium de 
imminenti Ecclesiastici et Politici Status mutatione multarum in Europa 
(praesertim Germaniae) Prouinciarum ab Ao. 1604 in annum 1623 de- 
ductum et ad omnes Imperii Proceres et ordines fidelissimos permutationis 
causa conscriptum Per Sybaldum Brandinum ex Helvetia purioris Mathe* 
maticae doctrinae artificem 1604". 

Bl. 20b „Leges magis principaliores et praegnantiores ex toto Corpore 
iuris excerptae". 

Bl. 37 „Abschrift eines Stuckes aus Königlichem BrieflFe (Sigis- 
munds IL August von Polen), so beym Erb. Rahtte der Stadt Marien- 
burgk gelegen", „Datum Warsowiae in Conventione generali feria quiiiti% 



^ts. 1223-1226. 157 




po8t festum Concoptionis b. Virginis Mariae proxima (10. Dec.) A. D. 
1556". 

ßl. 39 b „Significationes Vocabulorum et nominum propriorum ex 
Calepino". 

Bl. 41 b „Macht des Könings in Fohlen*' nach der 1569 anf dein 
Reichstage zu Lublin angestellten Untersuchung. 

Ms. 1224. 2, 

Papier 9 Bl. 31 % : 19 4i 17. Jalirh. 

Bl. 1 „Constitutiones der Lande Preussen Königlichen Orthes Erst- 
mahles zu Dantzigk aufgericht, Darnach ihn und auf Gemeinem Landtage 
zu Thorn zu Hauffen gebracht und durch ...Sigismuudi... Khönigo 
zu Pohlen . . . Authoritet gemeiner wolfart zu gutto bcstetigctt*'. [1538.] 

Bl. 8b „Khönigklich Friedegebott an die Stadt Dantzigk in Religions- 
sachen'*, erlassen von Sigismund IIL von Polen, Krakau, 8. Febr. 1606. 

Ms. 1225. 

Papier 1 Bl. + 124 S. 84 #20 cm 18. Jahrb. 

Annotata zu Privilegien etc. der Lande Preussen (bis 1548) 
und der Stadt Danzig (bis 1585). Saubere Reinschrift. 

S. 1 ,, Annotata ad Privilegium Culmensc". S. 17 „Annotata ad 
Privilegium Incorporationis de Ao. 1454". S. 41 „Annotata ad Reci- 
procam Sponsionem de Ao. 1454 Thorunii". S. 47 „Annotata ad 
I^rivilegium Indigenatus datum Thorunii A. 1454 Festo S. Joannis 
J^tistae^*. S. 49 ,, Annotata ad Privilegium Indigenatus D. Casimiri 
R'* S. 51 „Annotata ad Privilegium D. Casimiri super uno Jure 
Culmensi, datum Mariaeburgi 1476". S. 54 „Annotata D. Casimiri 
ßegis Privilegiorum etc. data Corczy 1477". S. 55 „Annotata D. 
Joannis Alberti Regis Juriura et Privilegiorum Tei rarum Prussiae. Thorunii 
1^94 ^ S. 56 „Privilegium Capituli Varmiensis super electione Epi- 
scoporam Varmiensium p. p. dat. Petricoviac 1512" (Annotata). S. 57 
nCautio D. Sigismuudi Rcgis in persona Joannis Balinski p. p. Bresciae 
t'ujaviae 1519" (Annotata). S. 58 „Confirmatio D. Sigismuudi Regis 
omnium Privilegiorum et Libertatum p. p. Thorunii 1521". S. 60 
»Literae D. Sigismuudi Regis ad Ordines Terrarum Prussiae ad Electionem 
Filii ejus non vocatos p. p. datae Cracoviae A. 1530" (Annotata). S. 61 
j,CoD8titutiones Terrarum Prussiae D. Sigismuudi I. confirmatae Cracoviae 
1538" (Annotata). S. 69 „Privilegium D. Sigismuudi Regis de ln8tantii>j, 
Datum Cracoviae 1542". S. 70 „Legatio 1). Sigismundi Regis ad 
/Ordines Terrarum Prussiae, qua perspicuum est, eosdcm Ordines diversa 



168 Ms. 1225—1228. 



habere jura et ad auxilia contra quosvis bostium Impetus ferenda nou 
esse adstrictos. A. 1542" (Annotata). S. 71 „Ad D. Sigismundum I. 
Regem Ordinum Terrarum Prussiae missa Legatio ao. 1548*' (Annotata). 
8. 74 ;,Supplicatio Eorundem Legatorum oblata Regiac Majestät! d. 23. Januarii 
1548" (Annotata). 

S. 75 „Annotata ad Privilegiam Casimirianum super Insulis, pagis 
et reditibus Civitatis Gedanensis datum Elbingae Dominica Trinitatis 1454". 
S. 82 „Annotata ad Privilegium Casimirianum Haupt-Privilegium dictum, 
datum Gedani Dominica Cautate 1457". S. 92 „Privilegium D. Casimiri, 
Dat. Gedani Fejia 4. post ascensionem Domini 1457, Mit rothem Wachs 
zusiegeln p." (Annotata). S 94 „Annotata ad Privilegium Casimirianum 
von Willköhr und HölflF-Geldern, datum Petricoviae fer. 3. post Festum 
Visitationis B. M. Virginis 1455". S. 97 „Annotata ad Statuta D. 
Sigismundi I. anno 1526 Gedani promulgata". S. 104 „Privilegium 
D. Sigismundi Augusti de Flumine Rhoduni non avertendo aut sistendo. 
Dat. Kniszini d. 13. Jul. 1507" (Annotata). S. 106 „Annotata ad 
Tractatiis Portorii de ao. 1585". S. 120 ,,D. Stephani Regis cautio 
de Religione. Mariaeburgi ao. 1577" (Annotata), 



6. Ä^ • 

ni f Kn 



Ms. 1236. 

Papier 158 Bl. 3.3 : 21 cm f Ende des 17. Jahrh. 

Ausziige zur Geschichte Preusscns und besonders der 
Stadt Danzig, vornehmlich den Rezessen der preussischcn 
Ständetage entnommen und alphabetisch nach Stichworten geordnet. 
Der hier vorliegende Teil umfasst, abgesehen von einigen Nachträgen, 
nur die Buchstaben A bis C. (^Aa flumen** — „Credentiales**). 

A'^ermüchtnis des Pfarrers Ad. Mundt (f in Danzig d. 22. Juni 1900). 



8. 1227. 1 . 

3OV2 : 20 c[i 



Ms. 

Papier 37 Bl. 3OV2 : 20 c^ 18. Jalirh. 

„Scries Conventuum general. et particular. Statuum Prus. 
et quidem sub Ordine Teutonico". Eine kurze üebersicht der 
Verhandlungen der preussischcn Landtage von 1413 — 1442. Die Hs. 
istTam Ende unvollständig. 

Ms. 1228. i , 

Papier 187 Bl. 33 : 2IV2 cm IG. Jahrh. eingebunden in 2 Pergament- 

blätter (Liturjfie mit Noten) lederne SchliesBbände frühere »Signatur: I K. f. 2C. 

Bartholomaeus Wartzmann's Sammlung preussischer Landtags- 
rezessc von 1439 — 145^3. Vgl. über diese Hs. die Untersuchung von 
P. Gehrke in ZWG XLI S. 113 ff. Der Titel auf Bl. 1 „ManuBcript^ 



Ms. 1028—1233. 159 



über den Bund in Preussen. A.** rührt von der Hand Joh. Voigts her; 
vgl. Toeppen, Acten der Ständetage Preussens I. S. XV^III f. 

Ms. 1329. o 

Papier 1 + 150 Bl. 20i/jj : IGVg cm 18. Jahrh. 

BI. 1 ,Jjauda Terrarum Prussiae", von 150G bis 1G96. Am 
Schluss unvollständig. 

Bl. 96 „Excerpta Reservatorum Jurium Majestaticorum, ex Privilegiis 
ürbi Dantiscanae olim et nunc collatis, ut et Praejudiciorura Regi, 
Reipublicae Civibusque hactenus factorum". 164 Nummern. 

Bl. Vib ,3^tioneB praecipuae in negotio rei monetariae 
nomine Civitatis Gedanensis propositae". 

Bl. 143 „Propositio super rem monetariam universalem 
Regni Poloniae**. / 

Ms. 1230-1232. y^Y^o^ i^v^y ) 

Papier 3 Bände zu GG8, 472, 535 Bl. 33»/2 : 20 cm 18. JaWrl/ 

weJHse Schwel nHlederbäiide. 
„Instructiones, Rcsponaa et Lauda Prussiae." Bd. 1: 
l(](X)-]649. Bd. 2: 1050—1669. Bd. 3: 1670—1713. Saubere 
ßeinschrift. 

Ms. 1232 a. o 

Papier 205 beschriebene Bl. 20 : l(j cm 18. Jahrh. weisser reri^ament- 

baml, der die zu den» jetzigen Inhalt des Bandes in keiner Hezitdnnij^ stehende 
Aufschrift trägt: Journal de la SocicHe des Sciences melees 'J'oin. I. 

Preussische Landtagssachen: Instructiones, Responsa, Lauda, 
lt)<J(J~ 1735. 

Ms. 1233. 

l*apier 299 Bl. 32V2 : 20 cm 17. Jafc-li. grüner Pergamentband 

frühere Signatur: IV f. 40. 

ßl. 5 „Dess Königsbergschen Landtages Handlungen und 
^•»scheide von A. 1605 den 4. Novembris bisa A. 1606 (4. February)". 
ßl. 278 „Finis^*. Vgl. Steffcuhagen, Catal. codd. bibl. regiae Regiment. 
II 32 unter Nr. CCXXXVL 

ßl. 279 „Instruction Der WoUgebornen . . . undt Ehrentvesten 
Andreas Herr von Eilenburgk, Otto von der Groben, 
Sigmundt von Birckhahn unndt Dionisy vonn Olsen, Was bey Ihrer 
KöD. Maytt. zu Pohlen . . . unnd den löblichen Ständen der Cron dero 
^on der RitterschaflFt und Adell des Herzogthumbs Preussen Hn. Ab- 
gesandten . . . auf nechst bevorstehenden Roichstagk zu Pohlen 
Serben unnd erreichen sollen", Königsberg 30. Jan. 1606. Bl. 287 
»An Ihre Königliche Maytt. der Reichsstände Oration"; Bl. 2(S9 



1233. 1 , 

17. .TaWrIi. 



160 Ms. 1233—123«. 



.,Königlicher Maytt. (Sigismundill.) Andtwordt der Bitterschafft in 
Preussen den 2. May A<> 1606 gegeben'*. Bl. 291 „Copia Derer 
Puncte, darumb die Preusche Ritterschafft bey Ihrer Kön. 
Maytt. undt derer Reichsstende uff ietzo A" 1606 Warsauischem 
gehaltenem Reichstage iinterthenigst suchen lassen durch ihre 
Legaten". Bl. 295 „Der Landt Bohten Abschiedt Puncta der 
Hn. Preussischen Gesandton des Herzogthumbs Preussen, Darüber sich 
die ganze Session der Ritterschafft der Cron Pohlen sowoU des Gross- 
fürstenthumbs Littauen auf dem Warschauischen Reichstage des 1606. 
Jahrs vereiniget haben'*. Bl. 295b ,.Der Preuschen Abgesandten 
Entschuldigungsschreiben wegen ihrer Verleumder an Marggraff 
Johann Sigmundt von Warschaw gegeben". 

Das letzte Stuck ist am Ende unvollständig, da am Schluss der H?. 
ein Blatt herausgerissen ist. 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels von der Hand Georg Schroeder's (vgl. 
Kat. I. S. G18) die Worte „Des Königspergischenn Landtags Tractata vonn Anno UV n 
den 4. Novembris biss A® KiOG denn . Dess Olezschenn Ambts Abgesandter Christof!' 
vonn Ebertt". Darunter eingeklebt das Biicherzeichen „Ex Bibliotheca Valentini 
Sehlieff Gedani\ / 

Ms. 1234. I , 

Papier I + 290 Bl. 31 : 20 cm 160| frühere Signatur : IV f. 39. 

„Lanndtags Verhanndlung Bey Argemeiner Versammlung Einer 
Erb. Lanndschafft von allen Stenden des Hertzogthumbs Preussen Zue 
Königsperg den 26. Septembr. ausgeschrieben unnd denn 26. Novem. 
geendet worden Anno C. 1608.^* Vgl. Steffenhagen, Catal. codd. Regionu 
II 32 unter Nr. CCXXXVII. 

Von 2 verscliiedenen lländen geschrieben. 

Auf der Innenseite des Vorderdeekels dtis Biicherzeichen ^Kx Bibllotheca Valentini 
Sehlieff Gedani-. / 

Ms. 1235. V , 

Papier 262 Bl. 32«A : 20 cm 17. jJirh. weisser Pergamentband 

frühere Signatur: rV' f. 39b. 
„Acta des in Königsberg A^ 1609 gehaltenen Landtages". 
(RTickcntitel.) Vgl. Steffenhagen, Catal. codd. Rcgiom. 11 32 unter Nr. 
CCXXXVII und CCXXXVIil. 

Aus dem Besitze Valentin Schlieff's, dessen Bücherzeichen auf der Innenseite des 
Vorderdeckels einj^eklebt ist. 



Ms. 1236. /i . 

1. ca. 33 : ib c 

Sisrnatur: TV f. 38 



Papier 2 -f- 357 Bl. ca. 33 : ») cm 17. Jahrh. 

frühere Signatur: TV f. 38. 

,, Ausführliche Lantags Verhandelung und Könnigl.CommiBsions 

Acta, Welcher massen nach ausgobeh teuer Kon. Commission Auff ver- 

schienenem Warschauischen ftoichstage Die Preuschen Hendel von den 



Ms. 1236--1241. 161 



Kongl Herren Commissarien tracti«t, geschlossen und verabscheidet 
worden. Auch was geraelte Hr. Konnig. Commissarii im Nahmen Ihr 
Maytt von Ihr Churf. G(naden) begehret, in aller Stedtte Gegenwahrt 
verhandellt. (Königsberg) Anno 1609'. Vgl. Mss. 1235 und 1237. 
Aus dem Besitz Valentin Schlieffs, dessen Bücherzeichen vorn eingeklebt ist. 



/;,. 



Ms. 1237. 

Papier 378 Bl. 32V2 : 2() cm t' 17. Jahrh. 

Pergamentband mit Schliessbändern. 

Sammlung von Aktenstücken betreflfend den Preussischcn Landtag 
in Königsberg vom Jahre 1609. Vgl. Mss. 1235. 12.3G. 

Ms. 1238. / . 

Papier 44 Bl. 34 : 21 cif 18. Jahrh. 

Bl. 1 „Acta in Conventu Mariaeburgensi Anno 1G96 d. August. 
Depotati a Civitate Gedanensi Johannes Ernestus Schmieden PraeConsuI, 
Godofredus a Posch witz Consul^^ 

Bl. 33 „Limitationis Conventus", Bl. .33b „Laudum ne Parochi 
Cerevisiam atque vinum crematum propinent", Bl. 36 „Laudura Contri- 
butionis", sämmtlich „Mariaeburgi in Conventu Generali 7. Dec. 1700". 

Ms. 1239. o 

Papier 5 Bl. 22 : 18 cm 18. Jahrh. 
, »Diarium des jungsthin zu Marienburg gehaltenen Landtages, be- 
schrieben durch Constantin Wahrmundt''. Betrifft den preussischcn 
Landtag vom 7.-22. Dez. 1700. 



MsN^O. 



Papier Bl. 34 : 20 cm 18. Jahrh. 

„Instructio Statuum et Ordinum Terrarum Prusaiae, lllu- 
stribus . . . Dominis Nuntiis ex Conventu Generali Terrarum 
Prussiae Graudenti die vigesima nona mensis Octobris A. 1704 ante 
Comitia Coronatiouis Varsaviam ad diem tertiam mensis Docembr. ejusdem 
anni indicta, data'^ Vidimiert vom Rat von Thoru, 14. Nov. 17ü4. 

1898 geschenkt vom Westpreussischen (reschichtsverein. 

Ms. 1^1. 

Papier 2 Bl. 31 »4 : 20 cm 18. Jahrh. 

„Laudum Reductionia Monetae^*, beschlossen von den Preussi- 
seben Ständen auf dem Landtage zu Maricuburg, 1>. Sept. 1706. 

11 



162 Ms. 1242—12441). 



Papier 37« Bl. (n fol. 1829-1847. 

Schriftstücke betreffend die Verhandlungen verschiedener Pro- 
vinzial-Landtage der Provinz Preussen in den Jahren 1829 — 1847. 
Originalakten des Danziger Abgeordneten Kommerzienrats Ileinr. Burgh. 
Abegg. 

Papier 49 Bl. S^Wt : 20^/2 cm 19. Jahrb. 

Gutachtliche Berichte der Oberlandesgerichte zu Marien- 
werder, Königsberg und Insterburg an den preussischen Justiz- 
minister V. Kamptz über den Gesetzentwurf wegen Vererbung der 
Rittergüter in der Provinz Preussen und im Lauenburg- 
Bütow'schen Kreise; datiert: Bl. 2 Marienwerder 27. Dez. 1836; Bl. 12 
Königsberg 17. Jan. 1837; Bl. 28 Insterburg 10. Jan. 1837. Abschriften. 

Bl. 2, 12 uiul 28 hat sich als Besitzer eingeschrieben der Koinmerzienrat „(IJeiiir. 
Burj^h.) Abegg in Danzig*'. 

Papier 157 Bl. meist ca. 35 : 21 cm 1837. 

„Acta betreffend den 6'i5 (Preussischen) Provinzial-Landtag 
eröffnet den 19. Febr. 1837, geschlossen den 4. Aprill 1837 zu Königs- 
berg". Originalakten des Abgeordneten zum Landtage, Landschafts- 
direktors und Rittergutsbesitzers (Karl Stanislaus) v. Gralath in 
Sullmin. 

Aus der Gralath'schen Bibliothek. 

Papier 115 Bl. meist 35 : 20 cm 1837. 

Acta betreffend den 6. Preussischen Provinzial-Landtag, ab- 
gehalten 1837 zu Königsberg. Originalakten des Abgeordneten 
zum Landtag Kommerzienrats Heinr. Burgh. Abegg aus Danzig. 



M8.)l<^b. 



Papier CA Bl. verschiedenen Formats in fol. 1840 

frühere Signatur: lA' f. 115. 

Actabetr. den Huldigungslandtag in Königsberg, September 1840. 
Neben Drucken auch einige handschriftliche Stücke. Es sind die Hand- 
akten des Danziger Laudtagsabgeordneten Kommerzienrats Heinrich 
Burghardt Abegg. 



Ms. 1245-1246. 163 



:f2 < 



Ms. 1245. 

Papier 47 Bl. meist ca. 34 : §2 cm 1844—1847. 

Acta betreffend den 9. Preussischen Provinzial-Landtag, ab- 
gehalten 1845 zu Danzigy sowie den ersten vereinigten Landtag, 
abgehalten 1847 zu Berlin. Originalakten des Abgeordneten zu beiden 
Landtagen, Landschaftsdirektors und Rittergutsbesitzers (Karl Stanis- 
laus) V. Gralath in SuUmin. 

Aas der Gralath'schen Bil)liothek. 

Ms>l^6. 

Papier 468 gez. Bl. 32 : 20 cm Ende des 16. Jahrh. 

früiiere Signatar: 11 D. f. 9. 

„Collectanea ad historiam ecclesiastiicam Pruss. spectantia*' 
(Rückentitel). 

Die Handschrift, die von verschiedenen Schreiberhänden geschrieben 
ist, bietet ein reiches Material dar zur preussischen Kirchengeschichte 
der Jahre 1566 — 1579. Ausser Aktenstücken über den Ausgang Johann 
Puncks nnd Genossen enthält sie vor allem viele Schriftstücke, be- 
sonders Briefe, zur Geschichte des Streites „de abstracto" zwischen 
Tilemannus Heshusius und Johannes Wigand. Die Herkunft 
der Sammlung lässt sich aus ihr selbst heraus nicht mit Sicherheit er- 
kennen. 

Bl. 2 „Anklage der Landschaft wider M. Johannes Punck, 
Mathias Horst, Hanns Schnell, Johannes Steinbach" (7. Sept. 
1566); vgl. Hase, Herzog Albrecht von Preussen und sein Hofprediger 
(1879) S. 347 fif. Dasselbe Stück siehe Ms. 13265oi. Bl. 6b „Ant- 
wort auff einer Landschafft Klage Magistri Johannis Funckenn den 10. Sept. 
(1566) eingeleget und vorlesenn"; verschieden von dem Schriftstück 
Ms. 1326308. Bl. 12 Vergleichs- Artikel zwischen Herzog Albrecht 
von Preussen und der Landschaft, Königsberg 4. Okt. 1566. Bl. 17 
Erklärung betr. eine Hülfeleistung der Landschaft zur Ausrichtung der 
bevorstehenden Hochzeit des Herzogs (Albrecht Friedrich), undatiert. 
Bl. 19 „1566. Bekentnus Hans Schnellen, so er in der Gute gethan den 
16. 19. und 26. Octobr.'*; Bl. 21 „Bekentnus M. Funcken, so in der 
Gute den 19. 21. 26 Octob. ao. 66 geschehen"; Bl. 23b „Horsten Be- 
kentnus, so er der Güete den 17. 18. und 28. Octobr. Ao. 66 gethan"; 
Bl. 27b „Urpheidtt Johann Steinbach" 31. Oct. 1566: diese 4 Stücke 
sind gedruckt Preuss. Todestempel S. 797 ff. Vgl. Ms. 1264i48. Bl. 29 

^Horsten Schreiben an M. Funcken ex Carcerc", Königsberg 26. Okt. lo66: 
gedruckt Acta Borussica III 398 ff. Bl. 31b „Horsten Gebedt", vgl. 

11* 



164 Ms. 1246. 

Hase a. a. 0. S. 371. Bl. 32 „Die Acht wider Scalichium", 28. Okt. 
1566: gedruckt Erläut. Preusr.en III 298 ff. Bl. 33 „Voigt wass die 
Herren (Polnische) Commissarii für Befehlig hinter sich gelassen den 
30. Oct. Ao. 1566*'; vgl. Hase a. a. 0. S. 373. Bl. 35 „Kurtzer 
Berichtt ethlicher Hendell die drey gerichtete übelthäter (Punck, Horst, 
Schnell) belangend, durch Hiepo. Einwalden niüntlich berichtctt Ao. 1566'*. 

Bl. 37 Herzog Albrechts von Preussen „Vocatio D. Mörlini", 
Konigspergk 30. Nov. (15)66; Bl. 37 Bürgermeister und Rat der Stadt 
Kneiphoff Königsberg an Moriin, 29. Nov. 1566. 

Bl. 38 Herzog Albrecht Friedrich von Preussen „de vocatiouc 
Heshusii ad Julium D(ucem) Bruns(vicensem)**, Köuigsb. 5. Juli 1573. 
Bl. 39 „Responsum Julii (Ducis Brunsvicensis)'*, Wulffenbüttell 4. Aug. 
1573. Bl. 44 Herzog Albrecht Friedrich, „Vocatio Heshusii*', 
Königsb. 7. Juli 1573. Bl. 45 Notizen über des Heshusius Ankunft 
in Preussen, seine Einführung etc. Bl. 45b Tilemannus Heshusius an 
Andres von Meindorff, Erbsassen zu Ummendorff, und Hans von Hildeshem 
über sein Verhältnis zu Wigand, Königsb. 14. Febr. 1576. Bl. 46 
Exzerpte aus 2 Briefen des Heshusius, Königsberg 12. Dez. 1573 „ad 
D, D. (Simonem) Musaeum** (seinen Schwiegervater) und 13. Febr. 1576 
„an den Obersten H. V. H.'*. Bl. 46b „Ein Christlich Gebeth für . . . 
Albrecht Friederich ... Herzogen in Preussen'* 1574. 

Bl. 47 „Copey der Schrieft Friedrich von Aulack des vom Adel im 
Land zu Preussen dem Ministerio zu Königsberg übergeben, darauf er 
folgents in den Ban gethan*' (vgl. über die Aulacksche Angelegenheit 
Hartknoch, Preuss. Kirchen -Historia 460 ff. Bl. 49 b „Copei einer 
Schrifft des Samblendischen Bischoffs (Tilemannus Heshusius) etlichen von 
der Landtschafft übergeben, darauss zu sehen, wie es umb des Anlacken 
Hendell meistes Theills gethan gewesen*', Königsb. 20. Jan. 1575. Bl. 51 
„Copia des Bannes, so über Aulacken ergangen**, 23. Jan. 1575; gedruckt 
Hartknoch a. a. 0. S. 461 f. 

Bl. 57 Johannes Wigandus, episcopus Poniezaniensis, ,,CoIlatio de nova 
controversia** (gegen Heshusius), am Schluss „Tradita haec est mense 
Auguste consiliariis**. Bl. 71 ,.Epistola D. Johannis Wigandi ad D. 
Heshusium'*, Liebenmöhl 18. Nov. 1576. Bl, 72b „Responsio D. 

Heshusii ad literas D. Wigandi**, Regiomonti 24. Nov. 1576. Bl. 73 
„Refutatio paralogismorum D. Joannis Wigandi cpiscopi Pomezaniensis de 
scholastica phrasi in Abstracto & in Concreto, Autore Tilemanno Heshusio 
episcopo Sambiensi. A. 1576 24. Novembr.** Bl. 122 „Scriptum D. 
Wigandi, Schluss des Convents und vermeinten Synodi**; Bl. 124 „Scriptum 
D. Heshusii, Das der Conventus, so über den Heshusium ist gehalten 



Ms. 124ß. 165 



worden, für kein Generalis Synodus könne noch solle geachtet werden'^ 
ßl. 127 b ,,D. Heshusii Brieff, daraus sein Erbieten an die Landtschafft 
zo sehen'*, Königsb. 1. April 1577. Bl. 136 „Appendix in qua loca 
(joaedam in Assertione opposita exegesi mutantur & commodius ponuntur 
Authore Tilemanno Heshusio episcopo Sambiensi 1577''. Bl. 137 b Joh. 
Wigandus, „Gedancken vom andern Appendice des Samlendischen Bischofs, 
welchen er im Martio F(ürstl.) Durchl. offeriert". Bl. 144 „Bedencken 
D. Mariini Kemnicij auff den Beschlus des Synodi, auch appendicem Hesbusij, 
an den (Audr.) von Meindorph*', Braunschweig 30. Apr. 1577; darunter 
(Bl. 146) die Zustimmungserklärung des Timotheus Kirchner, Helmsteti 
:». Apr. 1577; vgl. Hartknoch S. 472. Bl. 146b „Ex literis D. Chemnicii 
ad Hieronimum Morlinum", Brunsvigiae 27. Febr. 1577; am Schluss von 
derselben Hand die Notiz „Priorem partem huius epistolae continentem 
repraehensionem eiusdem Morlini temere formulam concordiae institutao 
reprehendentis invenies libro, quo scripta de eadem formula simul 
continet [!]". Bl. 148b „Ex literis Johannit Werneri ad patrem Dide- 
ricum eins", 29 Aug. 1576. Bl. 149 Benedictus Morgenstern „An einen 
guten Freund. Contra consilium Chemnicii". Bl. 149 b „Antwort auf 
des H. Chemnicii Urtheil, so er an den Meindorf geschrieben", unter- 
zeichnet „Pfarhern zu Königsbergk", 20. Mai 1577. Bl. 151„ Heshusius 
ad Chemnicium", Rcgiomonte 10. Sept. 1576. Bl. 153 Nicolaus Pacz 
episcop. Kyoviensi?, Nicolaus Radzviel Palatinus Vilnensis, Georgius Ostich 
Palatinus Mjcislaviensis und Nicolaus Talnas |!| Castellanus Samogetiensis 
ao Herzog Albrecht Friedrich von Preussen zu Gunsten des Heshusius, 
Tilnae 24. Maij 1577; vgl. Ms. 1264 137 und Hartknoch S. 475. 

Bl. 155 Hieronymus MOrlin an Andreas Pouchenius, Superintendenten 
der Stadt Lübeck, 1576 die solstitii brumalis (nach einer durch den Notar 
Martinus Brunus boglaubigten Abschrift). ßl. l5Sb Andres V. Meyen- 
dorff an Pouchenius, ümmendorff 11. Febr. 1577. Bl. 163b Meyendorff 
Jii) Benedictus Morgenstern, Montags nach Palmaruni 1576. ßl. 166 
r,Widerlegung der Argument, das D. (Simon) Mnsaeus in Preussen nicht 
solte zu Königsberg vor einen ])rofessor angenommen werden". Bl. 167 
Meyendorff an M. Conrad Schlüsselbürger, Montags nach Palmarum. 1576. 
Bl. 168b , Folget der Zeddel, so Andres v. Meyendorff an den Herrn 
D. Heshusium geschrieben auf seine responsion und verandwortung an 
die Pastores zu Königsberg in Preussen den 28. Julij A. 1576, belangende 
derselben Beschuldigung, dass gemelter Herr Doctor solte in der Lection 
Lutheri deutsche Version der Bibel beschwerlichen angestochen haben", 
ßl. 170 Martinus Chemnitius an Konrad Schlüssolburg, ohne Dat. Bl. 171 
Timotheus Kirchner an Konrad Schlüsselburg, Helmsteti 26. Apr. 1576. 



166 Ms. 1246. 



Bl. 172 V. Meyendorff an Chemuitius, 1576. BI. 173b Andr. v. Meyen- 
dorff (an Wigand), undatiert. Bl. 175b Heshusius an A. v. Meyendorff, 
Regiomonte 18. Febr. 1576. Bl. 179b v. Meyendorff an Heshusius 
Montags nach Palmarum 1576. Bl. 183 Joh. Wigand an Meyendorff, 
Liebmohl ultimo April. 1576. Bl. 184b Heshusius an Meyendorff, Königs- 
berg 11. Sept. 1576. Bl. 186 Heshusius an Meyendorff, Königsberg 
15. Nov. 1576. Bl. 189 ? an Meyendorff 22. Nov. (1576). Bl. 191b 
Meyendorff an Wigand, 23. April. Bl. 194 (Meyendorff an ?), ohne Datum. 
Bl. 195 Heshusius an Meyendorff, Königsberg 10. Dez. 1576. Bl. 197 b 
Heshusius an Meyendorff, Königsberg 25. Febr. 1577. Bl. 199b (Heshusius) 
an Meyendorff, Königsberg 8. April (1577). Bl. 203 Meyendorff an 
Wigand, 13. Mai 1577. Bl 211 Wigand (an Meyendorff), 14. Mai 1577. 
Bl. 213 Wigand (an Meyendorff), 22. Mai 1577. Bl. 216 Konr. SchlUssel- 
burg „ad Fran. a Doötorpff*, 6. Sept. 1576. Bl. 217 ? an Schlössel- 
burg, 27. April 0. J. Bl. 218 Wigand (an Meyendorff), 27. Mai 1577. 
Bl. 221b Heshusius (an Meyendorff), Königsberg 3. Juni 1577. Bl. 226b 
Heshusius (an Meyendorff), 4. Juni 1577. Bl. 227 Heshusius an Meyen- 
dorff, Regiomonte 5. Junii 1577. Bl. 227 b Wigand (an Meyendorff), 
8. Juni 1577. Bl. 238b Heshusius an Meyendorff, Lübeck 21. Juli 1577, 
Bl. 240b Heshusius an Meyendorff, Helmstadt 1. Sept. 1577. 

Bl. 241 „Gausae cur locutiones quaedam in 3. parte Assertionis 
D. Heshusii contra exegesin sacramentariam sint scandalosae et falsae 
per se, ex sententiis synodi & aliis deliberationibus & accionibus de hac 
causa collectae*'. (Verf.: Wigand?) Bl. 257 „De abstracto theologico 
consideratio J(ob.) W(igandi) D(octoris)'', mit kritischen Randbemerkungen 
eines andern Verfassers. Bl. 270 „Narratio de controversia Prutenica 
Ummendorfii scripta Ratisponam ad D. Johan. Rosinum". Bl. 274b 
Joh. Wigand ,,Vom kriammen Urtheil unter D. Chemnicii Namen aus- 
gesprengett", mit kritischen Randbemerkungen eines andern Verfassers. 
Bl. 288 „Consilium D. Christophen Jonae de Luciferi koyofiaxlffj 4. Aprilis 
A. 1577'^ Bl. 295b „Erinnerung auff D. Jonae Bedencken von dem 
Theologischem Streitt'*. Bl. 313b Des Herzogs Albert Friedrich 
von Preussen „Enturlaubung Heshusii'', Königsberg 10. Mai 1577. 
Bl. 320 „Von der Administration des Samlendischen Sprengeis, wie der 
von F(ürstl) D(urchl.) (Albrecht Friedrich) Johanni Wigando Pome- 
zanischen Bischoffe mündlich und schriftlich aufgetragen ist". Bl. 328 
Supplikation von Predigern zu Gunsten des Heshusius. 

Bl 370 Herzog Albrecht Friedrich an den Rat der Stadt 
Kneiphof- Königsberg wegen der Kapläne Laurentius Loffer (Cursor) 
und Georgius MqvJus, Königsberg 16. Juli 1577. Bl. 332 ,,£xtract 



Ms. 124«. 167 



aus der Risenburgischen , Marienwerderischen und Scbonenburgischcn 
Vollmacht, belanget den Bischofi HandelP'. Bl. 333 ,, Artikel, so den 
beyden Gaplenen in der alten Stadt (Königsberg) richtig zu bewilligen 
ror(zu)haIten (sind)''. BI. 334 (fälschlich hinter Bl. 338 gebunden) 
dieselben Artikel wie Bl. 333. Bl. 334 b ,,Ur8achen, warumb ich Georgius 
SchOnfeld Diaconus in der Altenstadtkirchen nicht kan D. Heshusium mit 
Wigando und seinen Beipflichtern für einen Ketzer verdammen oder 
Wigandum für einen ordentlichen Administrator erkennen''. Bl. 336 
Wigand an die Kapläne in Kneiphof M. Laurentius Cursor und Georgius 
Movius, Königsberg 23. Aug. 1577. Bl. 337b Herzog Albrecht 
Friedrich verweist die Kapläne Laurentius Cursor und Georgius Movius 
des Landes, Fischhausen 28. Aug. 1577. Bl. 338 ,,Antwort der beiden 
Caplen (Cursor und Movius) auf vorige Puncten" (an Wigand), Königsberg 
23. Aug. 1577. Bl. 340 „Warumb ein Rath, Gericht und ganze Ge- 
meine der Stadt Kniephoff Kunigsberg H. Wigandum nicht für einen 
Samlendischen Administratorem erkennen, hat er aus nachfolgenden wol- 
gegründeten Rationibus zu ersehen"; am Schluss „überantwortet durch 
einen Notarium und 6 Bürger D. Wigando den 29. August" (1577). Bl. 344 
„Responsio Do. Wigandi ad praecedentem Invectivam". Bl. 351 „Antwortt 
(des Rats von Kneiphof-Königsberg) auf D. Wigandi Unwahrheiten und 
vermeinte nichtige BehelflF". Bl. 379 „Einfeltiges Bedoncken, wie die arme 
verwundte Kirche in Prcussen wiederumb zur Ruhe machte gebracht werden". 

Bl. 381 ,,Ex literis M. Johannis Olearii Archipaedagogi & professoris 
ßegiomontani ad D. Heshusium datis A. 1577. 21. Septembris". 
Bl. 383 „Ex literis M. Valentin! Landii professoris dialectici ad Hes- 
husium", 5. Sept. 1577. Bl. 383b „Ex literis Georgii Schonfeldi Diaconi 
veteris oppidi depositi ad eundem", Regiomonte 0. Sept. 1577. Bl. 383b 
,,Ex literis et lectionibus DD, Chemnicii & Kirchner! ad Meindorfium", 
1576 — 1577. Bl. 384b ,,Ex epistola responsoria D. Cliemnicii ad 

Hyer. Morlinum data 27. Febr. A. 1577". Bl. 385b Exzerpte aus 
Briefen Benedikt Morgensterns u. Konr. ScIilUsselburgs 1575— 1570; Bl. 389 
Sciilttsselburg an Meyendorff, 7. Sept.; Bl. 390 „Responsum nomine dn. 
Mcndorfij, 24. Mai 1577". 

Bl. 393 „Grundliche Erzehlung, wie D. Wigandus seinen trewen 
Collegam D. Heshusium verfolget und ausgehabeu. sambt Wicderlegun«^ 
gedachtes D. Wigandi angezogenen BehclÖ' und Schein, durch Andres 
von Meyendorff gestelt andtwortsweiae uff D. Wigandi ßrieff an ihn, 
(UmmendorlBF) A. 1577. 3. Augusti". Am Ende (Bl. 429) die Notiz 
f,Hierauf hat Wigandus hernach im Truck geantwortet und das Buch 
tituheret: Wieder den blawen Dunst der newen Propheten". 



168 Ms. 124G-1247. 



BI. 430 Auszug aus einem Schreiben des M. Bartholomaeu$ Rosinus 
au MeyendorfiF, Regensburg, 9. Nov. 1577. Bl. 432b Casp. Meiissander 
an?, Ultimo Ka). Decembr. 1577. Bl. 433 Chemniciut an Hesbusiun, 
13. Febr. 1578. Bl. 434 David Chytraeus von Heshusius, 20. Jan. 
Bl. 434 Heshusius „dem Edlen . . . Hans von Öoldehlen Obersten, In- 
haber des Hauses Steckelburg'S Lübeck 20. Juli 1577. BL 435 
Wigand „an H(ans) v(on) H(oldehlen), 5. Oct. 1577. Bl. 440 Wigand 
„clarissimo . . . Cbiliano Golestein, LL. doctori & consiliario Dacis 
Saxoniae'', die Marthae 1578. Bl. 442 „Ex literis Caspar Schultz aus 
Kunsberg [!] 23. Nov. A*» [15]77". Bl. 443 „Bedencken Ern Conrad! 
Becker! der heil. Schrift Doctoris und des Fürstenthumbs Mecklenburg 
Superintendentis etc. von dem Preusischen Streit über der Phrasi in 
abstracto'', 1578. Bl. 444 „Richtige Bekäntnus D. Heshusii''. Bl. 446 
„De controversia Prutenica inter D. Heshusium et Wigandum de Abstracto 
mota: censura praecipuorum quorundam Theologorum ad 18. Augusti 
Hertzbergam evocatorum ab Illustriss. Principe & Domino Dn. Auguäto 
Electore Saxoniae scripta Ad Inclytum Marchioncm Ansbachium Ducatus 
Prutenici curatorem'', unterzeichnet Hertzberg 25. Aug. 1578 von 
Jacobus Andreae, Nicolaus Selneccerus, Andreas Musculus, 
Christophorus Cornerus und Martinus Chemnicius; vergl. 
Hartknoch S. 482. 

Bl. 452 Markgraf Georg Friedrich von Brandenburg betr. die 
Censur der deutschen Theologen, Königsberg 21. Jan. 1579. 

Der Handschrift voran jjelit lil. I und II ein lio^iHter, j^efertigt von einer jüngeren 
Hand, die auch den felileiiden Anhang des ersten Stückes (Bl 2 — 4) ergänzt hat. 

Ms. 1247. // ^ 

I'apier 44* + 406 Bl. :52 : äOi/g cm gesÜirieheii in den Jahren 1551—1564 

mit gepresstem Leder überzogener irolzdeckel mit V^puren ehemaliger Metallbeschläge 

und Resten von M essin gschli essen frühere Signatur: II I). f. 11. 

yyMiscellanea ad Uistoriain Ecclesiasticain Prussicam, 
inaxime Gedanensem spectantia. Tora. 1." Diesen Titel hat 
Valentin SchliefiF auf den Rücken des Einbandes gesetzt. 

Die Handschrift ist in den Jahren 1551 — 1574 geschrieben von 
Salomon Calachius, Pfarrer zuerst in Schwansfeld (Ostpr.), dann nach 
seiner Vertreibung von dort in Schönsee (Westpr.). Der Inhalt betrifft 
zum Teil des Calachius eigene Erlebnisse (vgl. Hartknoch, Preuss. 
Kirchen-Historia S. 398 f.; Arnold t, Nachrichten von allen in Ostpreussen 
gestandenen Predigern S. 282), zum Teil solche kirchengeschichtliche 
Fragen und Ereignisse, an denen er, wie an dem Danziger Notel- 
Streit^ zum wenigsten eiu Interesse hatte. 



Ms. 1247. 169 

BI. 1* und auf der Inuenseite des Hioterdeckcls Eiutraguugen des 
Saloinon Calachius über Ereignisse in seiner Familie, 1551 — 1564 
(darunter auch eine Notiz über den Tod des „Doctor Hundartzt**, d. i* 
Andreas Aurifaber; vgl. Hartknoch, Preuss. Kirchen-Historia S. 379; 
Sclinaase, Andr. Aurifaber, Sep.-Abdr. S. 8). 

Bl. 2* „Gontenta Voluminis** von der Hand Valentin SchlieflFs. 

BL 3^ „Ein erschrecklich Gesicht am Himmel gesehen, wie das 
gotliche Gericht, am Tage Yisitationis Mariae A. 1556''. 

BL 5* — 35* „Contiones dominicales ex ore clarissimi domini 
Joachimi Morlini doctoris Tbeologiao 1550 anno Regiomonte in Cneiphovio 
oathedralis ecclesiae conscriptae et a me [sc. Salomone Calachio] in 
Cygneo campo [d. i. SchwansfeldJ habitae [15J56''. ßl. 36*— 44* leer. 

Bl. 1 Benedikt Morgenstern, „Ein Urteil von der (Danziger) Notel 
an Herrn Bonaventuren Knorr'', Thoruniae ultimo Sept. 1563. Bl. 4 
^^Rathschlag Herr Frantzens (Burchard)'' an ?, Michaelis 1563. ßl. 4b 
„Schrift H(errn) B(enedicti) M(orgen8terny', gegen Johann Weiduer „und 
seine Rotte'', Thorn 12. Okt. 1563 Bl. 8 Benedikt Morgenstern, „dem 
Ersamen . . . Herrn Alex Hohensee, meinem lieben Vater zu Marien- 
burgk beim H. Greger Hogensehe", (Thorn) 29. Febr. 1564. Bl. 11 
Saloinon Calachius an Benedikt Morgenstern, Schonenshee |d. i. Schön- 
see] 15. Apr. 1564. BI. 13 b Benedikt Morgenstern, „Yenerabili . . . 
D. Salomoni Calachio . . . pastori ecclesiae dei quae est in pago Schonen- 
sebe''. Thoruniae 22« Aprilis 1564. ßl. 17 Salomon Calachius an 

Benedikt Morgenstern, 1. Mai 1564. Bl. 20 b— ^H leer. Bl. 39 
Frantz Burchart an Kordula Kleefeld, Frau des Danziger Bürgermeisters 
Georg Kleefeld; Bl. 39b „Diesen Brieff hatt Her F(ranz) ß(urchard) 
empfangen von der F(rau) C(ordula) C(leefeld) die Woch vor Pfingsten" 
1564. Bl. 41b Schreiben eines gewissen Hans Bagel an Salomon 
Calachius über ein von ihm um Michaelis 15G3 angehörtes Gespräch 
zwischen den Predigern Bonaventura Knorr und Johann Ottinghausen. 
Bl. 43b „Von der Semptlichen Unterschreibung der Augspurgischen 
Confession, darauf itzundt von etlichen gedrungen wirt, Christlicher und 
notiger Unterricht aus Gottes Wortt*'. ßl. 48 „Solida et ex verbo 
Dei sumpta confessio brevis complectens sanam & antiquam doctrinam 
de sacramentis novi Testamenti in genere & refutans cxtreraam unctioiiem 
&; idta omnia ita dilucide, ut omnibus fidelibus ac synceris ministris, qui 
ecclesias Maioris Insulae [d. i. des Grossen oder Marienburger Werders] 
docent veritatisque amantes sunt, non iuutilis esse ])0S8it, per Henricum 
SohonhUtte Francofordiensem ministrum verbi divini in Ecclesia ßaren- 
thensi Porussiae", 6. Mai 1563. Bl. 52 b „Ein newes und mit heiliger 



170 Ms. 1247. 

Schriefl't wohlgegnmdes Lied wider das schöne heuchelische und glad- 
strciclicndc Ketzlin, genandt Die Dantzker Noteil . . . auffdieWeyse: 
Wo Gott der Herr nicht bey uns helt &c"; 26 Strophen. Bl. 56 
„Etliche hohe und wichtige Ursachen, warumb ein iglicher Christ . . . pflichtig 
8ey zw ider Zeit sonderlichen aber itzt seines Glaubens und Lehr öffent- 
lich Bekentnis zu thun mundtlich, und da ers vermag, auch 8chriftIich^^ 
Bl. 68 b Franciscus Burchardus Leobergensis minister ecciesiae Thoroni- 
cnsis Prussiae, „Propositiones quibus Status controveraiae inter Lutheranos 
et Reformatos examinatur" (Titel nach SchlieflFs Verzeichnis BL 2*); von 
der Thoroniae 1564 10. Febr. datierten Praefatio bemerkt Schlief Bl. 68 b 
„concordat cum Francisci Burchardi Dedicatione Scripti 1587 Erfurti in 
8^** cditi de Sacramento corporis et sanguinis Domini Nostri J. C. oppositi 
Sacraraentariorum strophis et corruptelis". Bl. 83 b — 87 leer. 
Bl. 88 ,, Antwort der Prediger zu Thorn auflf die BrieflFe eines Erbaren 
. . . Raths zu Marienburgk und Anthonii [Bodenstein] Predigers daselbst, 
so sie an einen Erbaren . . . Rath der Stadt Thorn geschrieben auf 
zugeschickte Acta und Urteil der Kirchenn*^ (Titel am Ende, Bl. 94), 
Thorn 3. Mai 1563. Bl. 95 Erhardus Sperber Exul Christi, „An die 
Erbare und Gotselige Fraw Cordulam Clefeldin etc. oberste Burgemeisterin 
in Dantzigk'', „Datum in meinem Exilio auf den Pfingstabent A. 1563". 
Bl. 110 Erhard Sperber bittet den König Sigismund August von Polen 
um Erteilung eines Salvus conductus; Bl. 111 b Sigismund August 
von Polen erteilt dem Erhard Sperber einen Salvus conductus, Vilnae 
1. Junii 1563. Bl. 112 „Confessio syncerorum ministrorura verbi 
Ecciesiae Gedanensis^' 1559. Bl. 120 „Responsio data legatis ex 
Transilvania A. 1561. Bedencken derTheologen in Academia Lipsensi 
& Witebergensi von der Confession de Coena Domini, überschickt 
von den Ehrwirdigen Elcrrn und Superintendenten und Pastoru der 
Sechöischen Kirchen in Siebenbürgen", Wittenbergk am Tage Andreae 
1561. Bl. 129 b und 130 zwei Schreiben Philipp Melanthons an den 
D. theol. Albert Hardenberg in Bremen, Calend. Januar, und Pridie 
Calend. xMart. 1560 (gedruckt Corp. Reform. IX no. 6901 und no. 6943); 
Bl. 130b Joachim Moriin an Matthias Flacius Illyricus (übersendet das 
vorangehende Schreiben Melanthons). Bl. 131 Tilemannus Heshusius 
an Flacius Illyricus. Bl. 131b David Chytraeus an Tilemannus Hes- 
husius, Rostochii die Jacobi 1561. Bl. 132 b Joachim Morlin an ?, 
Braunschweig 7, Okt. 1562. Bl. 133b— 140 leer. Bl. 141 „Vom 
Sacrament des Leibes und Bluets Jesu Christi, fromen Christen in Dantzigk 
zum Unterricht gestelt durch Franciscum Burchardum Predigern zw Thorn". 
Bl. 151b Erhard Sperber an Frau Kordula Kleefeld in Danzig, dat. Schonen- 



Ms. 1247. 171 

See 5. Febr. 1563: widerlegt das Bl. 158 b folgende Schreiben des Fran- 
eiscus Burchardus an dieselbe Adressatin, dat. ,,Thorn im marck (15)63''. 
Zwischen Bl. 159 und 160 von jüngerer Hand eingeschoben: Bl. 159a 
,.Eines Rahts (von Danzig) Schreiben an den Hertzog in Preussen, 
darin er ersuchet wird nicht zugestatten, dass des M. Francis ci 
Burchardi Buch wieder hiesige Praedicanten allda (in Königsberg) ge- 
druckt werde", 5. Jan. 1577. Bl. 160 „Notula Dantiscanorum''; 
am Ende (Bl. 170) von Schlieffs Hand Nachtrag der Namensunterschriften 
aus einem Exemplar der Notel, „so authenticum zu seyn scheinet". 
Bl. 170b „Judicium de N(otula) C(ivitatis?) D(antiscanae?) D(octoris) 
l(oachimi) M(orlini)''. Bl. 171 Joachim Moriin an Hans Bitcher, Georg 
Byckert und Balthasar Sturm, Bürger zu Danzig, dat. Braunschweig 
24. Okt. 1562; Bl. 173b Tilemannus Heshusius an dieselben, Braunschweig 
4. Nov. 1562; Bl. 176b— 178b und 185b— 186 Schreiben der genannten 
Danziger Bürger an Moriin, Dantzigk im Sept. 1562. Bl. 179 — 180 
„Adsertiones Anthonii [Boden$tein] Predigers zw Marienburgk kegen Stum 
und darnach kegen Thorn des (15)62. Jares geschickt sampt nützlichen 
Scboliis und Erklerung Michael Hartings zw Magdeburgk und werden die 
Assertiones selbst geben, was zwischen ihm und den Predigern zw Thorn 
der Streit sey". Bl. 180b— 185 leer. Bl. 186b Matthaeus Judex 
suo & nomine Domini Mag. Joannis Wigandi, „Censura et iudicium 
de controversia ministrorum verbi apud Thuronenses & Mag. Antonium 
Bodenstein pastorem Marienbergensem**, Magdeburgi ;ii). Sept. 1562. 
Bl. 189 „Sententia Tilemanni Hesliusii de controversia quae est inter 
M. Antonium (Bodenstein) concionatorem Marienburgensem & ministros 
ecclesiaeToronensis". Bl. 190b „Oratio ministrorum Evangclii in Ecclesia 
Vratislaviensi habita ad sacratissimum Regem divum Maximiliauuni 11. 
die 28. Dec. A. 156:V ; Bl. 192b Antwort Maximilians. Bl. 191b 

„Ein Liedt im Thon: Wo Gott der Herr'', 6 Strophen: Anfang „Allein 
zu dir aus Hertzen Grundt Rueft* ich in meinen Noten^'. Bl. 193 
„Unterscheidt der Lehre vom heiligen Abentmal des waren Leibes und 
Blute Jesu Christi zwischen den rechten Lehrern und den eingeschlichenen 
Sacramentschwermern zw Dantzigk", A. (15)62. Bl. 201 „Es hatt 
Magister Johannes Weidner der Prediger zw Dantzigk in seinem Durch- 
zöge an die Prediger zw Tom geworben umb ein christliches brüder- 
liches Gesprech den 29. Junii dieses (15)02. Jares, sich in der Lehr 
vom Sacrament des Altars mit ihnen zw beredenn, und ist in diesen 
nachfolgenden Stücken mit ihnen eins worden...*'; vgl. Hartknoch^ 
KircheU'Historia S. 689 f. Bl. 208 „Jerusalem du schnöde*', 1() Strophen, 
deren Anfänge den Namen des Verfassers Henricus ScIittnhUtte ergeben. 



172 Ms. 1247. 

Am Ende „In divisionc apostolorum 1562". Bl. 208b „Ein Liedt im 
Thou: Der Wechter an der Zinne'', 4 Strophen, Anfang „Die christliche 
Kirch verlassen"; am Ende „Dns. L. B.". Bl. 209 „Gott straft gemein 
undankbare Welt", 1)2 Verse, auf Danzig bezüglich (1564). 
Bl. 209 b— 222 leer. 

Bl. 223 „Von der Newen Kirchenordnung, das dieselbe stracks 
durchaus nicht anzunehmen sey, an F(urstl.) D(urclil.) zu Preussen durch 
M. Egidium Lttbel, versehenen Pfarherr zur Tilse, überantwortet im Jahre 
nach Christi Geburt 1561, den 1. Tag Julii". BL 228 „Abschiedtt" 
auf den vorangehenden Bericht Löbels, Tilse den 4. Julii A. (15)61. 
Bl. 229 b Egidius Lttbers „Erklerung aufif den Abschiedt". Bl. 231b 
Erlass auf die vorangehende Erklärung, Tilse den 19. Julii A. 1561. 
Alle diese vier die Angelegenheit des Aegidius Löbel (vgl. Hartknoch, 
Kirchen-Historia S. 399) betreffenden Stücke sind, vermutlich aus dieser 
Handschrift, gedruckt bei (Lilienthal), Preussische Zehenden Bd. 3 (1744) 
S. 884—908. 

Bl. 232b „Die furnembsten Unterscheidt zwischen reyner Christlicher 
Lehr des Evangelii und der Abgottischen Papistischen Lehr"; am Schluss 
(Bl. 238) „Gedruckt zu Wittenbergk durch Joseph Klug". Bl. 24(J 
Eine Predigt „Lucq 10 De mandato magno & eo qui ceciderat inter 
latrones". Bl. 245 „Prophetia. Divinatio": Anfang „Prophotae 

fuerunt viri immediate a Deo excitati instructique divinitus". BL 248b 
„Taffei der verkerten und gleich umbgekerten etlicher Lehre, bey der 
wahren Christlichen Aug. Con. den Christen zur Warnung und zum 
Zeugnis der Warheit gegen Freunden und Feinden durch Nicolaum 
Bellum''. Bl. 252 „Bekentnis der Theologen im Fürstenthumb Wirten- 
licrg von der warhaftigen Jegenwertigkeit des Leibs und Bluts Jesu 
Christi im Abentmal". Bl. 253 „Folget die Handlung mit Em D. 
Juöto Menio zw Eisenach gehalten wegen des Vorgebens, als solten 
gute Wcrck zur Seligkeit notig sein'' (3. August ff. 1556). Bl. 271b 
„Des Teuflischen und Hellischen Lüneburgischen Mandats AbschriflFt", 
«ulassen auf dem Niedersächsischen Kreistage zu Lüneburg, publiciert 
durch Herzog Adolf von Schleswig-Holstein. 

Bl. 274 und 274b zwei Schriftstücke betr. Kopulationen in der 
Gemeinde Schwansfeld, 1559; das eine unterzeichnet von Theobald AXl, 
Pfarrer in Paris (Ostpr.). 

Bl. 275—340 Des Pfarrers von Schwansfeld Salomon CalachiüS Dar- 
stellung der gegen ihn infolge seines Auftretens gegen die neue Kirchen- 
ordnung Herzog Albrechts ergriffenen Massregeln (1559 — 1560; vgL 
Hartknoch Preussische Kirchen-Historia 398 f.); mit Abschriften vieler 



Ms. 1247. 173 

diese Angelegenheit betreffenden Aktenstücke, besonders Schreiben des 
Johannes Aurifaber und des Calachius selbst. (Bl. «^18 ein von Calachius 
im Kerker verfasstes Lied.) 

Bl. 346 — 353 „De adoranda unitione duarum naturarum Christi 
iDseparabili in unam personam", in 85 Absätzen. Bl. 350 Schreiben 
des Benedikt Morgenstern an Jakob Quant über die Danziger Kirchen- 
häodel, Thorn, 6. Nov. 1562. ßl. 358 Erlass Albrechts von Branden- 
burg an Melchior Cannacher betr. die Landesverweisung des Predigers 
Samuel Hebelius, 4. Juli 1560 (vgl. Arnoldt, Nachrichten von allen 
seit der Reformation an den Luther. Kirchen in Ostpreussen gestandenen 
Predigern S. 268 f.). 

Bl. 359 , .Erschreckliche Zeitung von der Hertzogin zu Rochlitz 
(Elisabeth, Schwester des Landgrafen Philipp I. von Hessen, f 1558y*. 

Bl. 362 „Antwort und kurtzer Bericht Doct. Martini Lutheri auf 
funff Fragestücke, So ein Person hohes Standes an ihn hat gelangen 
lassen im Reichstag zw Augspurgk A. 1530 von rechtem Brauch und 
Messung des heiligen Sacraments^*; gedruckt: Luthers Bücher und 
Schrifften T. 5 (Jena 1561) Bl. 262b f. 

Bl. 363 — 367 Ordnung Herzog Albrechts von Prcussen, Königs- 
berg am 6. Tage des Heumonats 1525. Bl. 368—394 „Artickel durch 
Fürstliche Durchleuchtigkeit (Albrecht von Preussen) sampt gemeiner 
Lantschafft aller Stende des Fürstenthumbs Preussen uf gohaltennor 
Tagfart im Jar 1540 einhelligk bewilliget, angenomcn und beschlossenn*'; 
am Ende ,, Gedruckt zw Konigsbergk in Preussen durch Hans Weinreich", 
ßl. 395 „Copia wegen der Pfarrhueben": Erlass des Hochmeisters Konrad 
Zöllner von Rotenstein, Marienburg 1387 am nächsten Sonntag nach 
Viti und Modesti. 

Bl. 396 Erlass des Nicolaus Lacinski, Officialis & Plebanus Maric- 
l^nrgensis Pucensisque, an die Pfarrer des Grossen und Kleinen Werders, 
MÜtquilibet habeat in sua Parrochiali crisma more antiquo conservationis^^, 
•Jatirt Mariaeb. die apostolorum Philippi & Jacobi; mit einer Gegen- 
Argumentatiou des Joachim Gudovius, Pfarrers in Schöneberg, 
ßl. 396b Verzeichnis kirchlicher Feiertage (1564). Bl. 397—398 
leer. ßl. 399 „Dandus census his conditionibus: . . ." Bl. 401 
Circnlar- Erlass des Nicolaus Lacinski „de comendis ac investuris [Ij^*, Margen- 
l>urgi 7. Nov. 1562, mit den Unterscliriften folgender Pfarrer: Joachim 
fQuanter), Pfarrer in Gnojau; Christophorus Scharffenorth, Pf. in 
[der Platz für den Ortsnamen ist freigelassen]; Joannes de Aleno, 
Pf. in Wernersdorfj Stanislaus, Pf. in Gross-Montau; Petrus ITcnningk, 
Pf. in Mielenz; Barthol. Cale, Pf. in Altmünsterberg; Michael 



174 Ms. 1247-1248. 



Dalembrocke, Pf. in Biestorfeide; Andr. Thesmarus, Pf. in Kunzen- 
dorf; Gregorius Sagittarins^ Pf. in Liessau; Christoph Hauer, Pf. 
in Gross-Lichtenau; Henricus Schonhüt, Pf. in Barendt; Thomas 
Topper, Pf. in Neukirch; Valentinus Butnerus, Pf. in Prangenau; 
Joach. Gudovius, Pf. in Schöneberg; Gregorius Vetter, Pf. in 
Fi'irstenwerder; Valentin Visbeck, Pf. in Bärwalde; Salomon Ca- 
lachius, Pf. in Schönsee. Bl. 402 Eingabe der Pfarrer Matthaeus 
Manerius in Ladekopp, Joachimus Gudovius in Schöneberg, Joh. 
Herbrot in Tiege, David Bergerus in Tiegenhagen an den Marien- 
burger Offizial gegen die von ihm angeordnete Feier ungebräuchlicher 
kirchlicher Festtage, 3. Okt. 1561. Bl. 403 Über die Entstehung des 
Adels „in chronicis Nurenbergensium folio 20". Bl. 404 Circular 
Erlass des Offizials Nicolaus Lacin$ki, „ut quilibet in sua Parrochiali 
habeat crisma more antiquo conservationis", datiert Marieburgi 10. Juni 
1564, mit den Unterschriften folgender Pfarrer: Franciscus Mautzelius 
Pf. in Schönau; Joannes de Alen, Pf. in Wernersdorf; Stanislaus 
Pf. in Montau; Petrus Henning, Pf. in Mielenz; Bartholom. Kaie 
Pf. in Münsterberg; Joachimus Quanterus, Pf. in Gnojau; Jacobus 
Josephi, Pf. in Biesterfelde; Andr. Thesmarus, Pf. in Kunzendorf; 
(Bl. 404b) Gregorius Sagittarius, Pf. in Liessau; Christoph. Hauer 
Pf. in Gross-Lichtenau; H(enr.) S(chonhiit), Pf. in Barendt; Thomas 
Topper, Pf. in Neukirch; Herman. Sachs Daventriensis, Pf. in Schöne 
berg; Valentinus Fisbeck, Pf. in Bärwalde; Gregorius Vetter 
Pf. in Fürsten Werder; S(alomon) C(alachius), Pf. in Schönsee. 
Bl. 405b— 406 Vier weitere Erlasse des Offizials Nicoiaus Lacinski, darunter 
(Bl. 405b) eine Citation an die Pfarrer Michael (Dalembrocke) in Biester- 
felde, Stephanus in Borinth (Barendt?) und Martin in Tanze (Tannsee). 
Auf der Innenseite des Vorderdeckels dtis Bücherzeichen von Valentin Schlieff. 

Ms. 1248. o 

Papier 270 Bl. 20 : 17 cm 17. Jahrb. 

frühere Signatur: 11 A. q. 96. 

Bl. 1 „Thomae Treteri Custodis Canonici Varmiensis de episcopatu 
& episcopis Ecclesiae Varmiensis". Der Anfang des Werkes 
(Bl. 1 — 9) ist von anderer Hand nach der 1685 in Krakau gedruckten 
Ausgabe ergänzt; im übrigen weicht die Hs. oft von diesem Drucke 
ab. Vgl. Hipler, Bibliotheca Warmiensis I S. 147 f. 223 Eine andere 
stark abweichende Hs. siehe unter Ms. 1248 a. Bl. 137 — 200 leer. 

Bl. 201 ,,Chronicon De Vitis Episcoporum Varmiensium per 
Joannein Plasting (1. Plastwig) Decretorum Doctorcm et Decanum quondam 



Ms. 1248—1250. 175 



Varmiensem conscriptum circa annum 1464'*. Der Schluss (Bl. 263 — 270) 
ist von der gleichen Hand, die den Anfang der Ha. ergänzt hat, nach 
der genannten Ausgabe Krakau 1685 hinzugesetzt, von welcher der Text 
im übrigen auch hier öfter abweicht. Über das Work vgl. HipJer, 
Bibl. Warmiensis I 47, 223. 

Wohl aus dem Nachlasse von Valentin Schlieff. 

Ms. 1248a. O 

Papier 79 Bl. 19 : 14V2 cm 17. Jahrh. 

frühere Si^atiir: VI C, q. 23. 

„Liber De Episcopatu et Episcopis Warmiensibus ex Vetusto 
Chronico Bibliothecae Heilsbergensis in Linguam Latinam ex Germanica 
translatus per Thomam Treterum Canonicum Warmiensem Anno Dni. 1594 
Calendis Maji. Cui additae sunt nonnullae Bullae Summorum Pontificum 
Episcopatum hunc concementes.'* Vgl. zu Ms. 1248. 

Die vorliegende Hs. giebt die Lebensbeschreibungen der Ermländi- 
schen Bischöfe bis zum fünfundzwanzigsten, Simon Rudnicki. Dann folgt 
(Bl. 51) „Pundatio, Jura, Privilegia et libertates ecclesiae 
Varmiensis eiusdemque successu temporum gravamina"; Bl. 61b „Elogia 
episcoporum Varmiensium incerto auctore seriem eorundem cum indicc 
libri continentia'', latein. Disticha (W\% zum 23. Bischof, Andreas Cardi- 
nalis Bathoreus reichend); dann Bl. 63 ff. die im Haupttitel der IIs. 
erwähnten Papstbullen, nach notariellen Abschriften der Notare 
Michael Herder (in arce Heilsbergeusi, 9. Sept. 1611) und Zacharias 
Bastius (Varmiae 31. Dec, 1610). 

DerHs. vorgebunden ist der Druck: Symbolica vitae Christi meditatio 
Thoma Tretero auctore. Brunsbergae 1612. 

Papier 29 Bl. ' 21 : 17 cm 19. Jahrh. 

„Statistische Uebersicht der Ostpommcrischen Verhält- 
nisse beim Uebergange Ostpommerns an die Deutsche Ordens- 
lierrschaft 1.-KJ8, so weit sie urkundlich festzustellen sind." Eigon- 
liändige Aufzeichnungen Theodor Hirschs. 

1898 geschenkt vom Westpreussischen Geachiclitsverein. 

Ms. 1250. c 

Papier 94 131. 20»/, : 17<4 cm 19. Jahrh. 

„Adel und Klöster in Pomraerellen*': Exzerpte Theodor Hirschs, 
^on Bl. 10 an chronologisch für die Jahre 1248-1328. 
1898 geschenkt vom Westpreusöischen Geschichtsverein. 



17« Ms. 1251-1255. 



f 

«7.-19. 



Ms. 1251. 

l»apier 18 Bl. in fol. l7.— 19. Juhrh. 

Urkunden und Notizen zur Geschichte der Mennoniten in West- 
])reus8on; darunter ßl. 11 ein Krlass Johann Kasimirs von Polen vom 
21. Aug. 1050 im Ori ginal^ 

Die Notizen rüliren, wie es Bcheint, von dem ehemaligen Rej^ierungBpräsidenlen 
II. We<.nier lier. 

181)8 geschenkt vom Westprenssischen Geachichts verein. 



1252. 1 . 

ts il fol. 



Ms. 125'^ 

Paj)ier GG Bl. verschiedenen Formats ii|f fol. gebunden 1747 — 1847. 

Schriftstücke zur Geschichte der Monuonitischen Gemeinden be- 
sonders in Westpreussen, Ostpreussen und Litthauen; meist Originale; 
1747—1847. 

Aus dem Nachhusse des verstorbenen Regierungspräsidenten li. Wegner. 181)8 

geschenkt vom Westpreu.^sischen Geschichtsverein. 



,/■ 



Ms. 1253. 

Papier 40 Bl. in M.l 1809. 

Gell. Justizrjit Dr. Medem, „Gutachten i'iber die den Kirchen und 
der Geistlichkeit der Marienburger Werder aus den §§ 2 — 5 des 
Edicts betreffend die künftige Einrichtung des Menoniten-Wesens 
vom i)i). Juli 1789 zustehenden Hechte", Marienwerder, den 4. April 1809. 
Ilektographiert. Bl. 1 b Eigenhändige Dedikation des Verfassers an 
Gymnasialdircktor Max Toeppcn. 

1902 aus dem Niichlass des Oberlehrers Rob. Toeppen in Marienbnrg erworben. 



254. jf . 

31V. :»0% 



Ms. 1254. 

Papier TT Bl. + 159 S. aiV. : I^OVz cm 17. Jahrh. 

frühere Signatur: VI K. f. 29. 

Georg Schröder (Danziger Ratsherr, f 17<>3; vgl. Kat. I. S. 618), 
„Allerhand Anmerckungen von Müntz Sachen". Autograph. 

Bl. 11 ,, Verschiedene Anmerckungen vom Münz Wesen in der Chron 
Pohlcn circa Annum 1624. 25. etc.". 

8. 101 ,,Ncwe Collectanea vom Müntzwesen im Königreich Pohlen 
und Preusseu. Colligirt A. 16ü4(— 1676)". 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels das Bücherzeichen „tlx Bibliotbeca Valenüni 
Schlieir Gedani'*. y 

MSyiS^. 

Papier 417 Bl. verschiedenen Forntuts in 40 frühere Signatiu*: VI E. q. 40. 

„(/ollectanea de re monetaria regni Poloniae Ducatusque 

Pruss iae MSC." (Rückentitel). Von verschiedenen Händen geschrieben. 



Ms. 1255. 177 

Bl. 1 Index von einer Hand des 18. JahrhundertH. ßl. 2—11 leer. 
Bl. 12 „Geringfügige und gantz einfältige Gedancken über 
dem gegenwertigen verderbten Zustande dess Müntzwesens in 
der Crohn Pohlen, und ob, auch wie demselben itziger Zeitt aufifge- 
holffen undt es verbessert werden könne: Auffgesetzet im Jahr 1664 von 
ITrn. Gabriel Krumhausen'^ Bl. 45 „Discursus de re monetaria 
inclyto Poloniae Regno et damna ex ejus corruptione hactenus orta 
exhibens et remedia huic malo tollendo apta dilucide proponens editus 
A. 1664"; lateinische Übersetzung der vorangehenden Abhandlung des 
Gabriel Kruinhausen mit manchen Korrekturen; nicht zu Ende geführt. 

Bl. 66 „Vom Münzwesen fürnehmlich in Pohlen undt 
Preussen auss den Historicis, Poln. Reichßsconstitut , Archivo der 
Landtagsrecessen, Privilegiis des Lands undt der Städte in Preussen, 
wie auch auss den gehaltenen Münz Commissionen undt Ordinanzen zu- 
sammen getragen undt neben einem Kästlein mit alten undt neuen Münzen 
der Könige in Pohlen, der Creuzbrüder, Herzoge in Preussen, Churlandt 
undt der 3 grossen Städte in Preussen, sonderlich dieser Stadt Danzig 
E. Edl. Hw. Rathe dieser Stadt Danzig offeriret . . . von Michael Behmen 
von Behmfeldt. dieser Zeit Konigl. Burggrafen und Bathman A. 1672". 
Aütograph des Verfassers mit Korrekturen. Bl. 134 — 226 Reinschrift 
demselben Werkes. Andere Hss. dieses Werkes siehe im Index dieses 
und des ersten Bandes. 

Bl. 229, 230b— 231 „Von Müntz Wesen in Preussen'' von der 
Hand Georg Schröders. 

Bl. 232 — 303 Kollektaneen und Exzerpte zur Geschichte 
<ies Münzwesens in Polen und Preussen: Autograph des Michael 
Behm von Behmfeldt. 

Bl. 304 — 319 (von einer Hand des 16. Jahrhunderts): „Schickung 
'lc8 Tigels a. domini 1545 ten Jar*^ 

Bl. 320 „Weichergestalt Ao 1528 der Müntzhändel halber zu 
Marien bürg auf der gewöhnlichen Tagleistung Stanislai geschlossen 
und wie sich desfals diese Lande Preussen so woll das Königliche als 
Fürstliche Theil mit der Krohn Pohlen verglichen und geeiniget*^ 
Bl. 326-331 leer. 

Bl. 332 — 344 Historische Notizen zur Geschichte des Polnisch- 
Preussischen Münzwesens 1665—1676. 

Bl. 346 Druck: Privilegia in rem Monotariam Joannis & Casparis 
Gobellii fratrum Germanorum. o. 0. & J. 8^ (4^). 

Bl. 350 „Verandtwortungk auff etzlichcr unbillichen undt unbefugten 
Auflagen gegen die Churfr. Königsbergische Müntz erdacht'*. 

12 



178 Mfl. 1255—1250. 



Bl. 362 „Vom Müntzen, da kein Bergwerck ist." Bl. 372 „Ist es 
billig undt recht, das man Geldt vom Geldt macht^' etc. Bl. 375 — 379 
leer. Bl. 380 „Was ist doch eigentlich die Ursach, das alle Leute 
über die Münze sich beschweren?'* Bl. 381 — 383 leer. 

Bl. 384 „Jedermans Jammer Klage | Über der falschen Kipper 
Wagge*', Abschrift einer Druckschrift vom J. 1621. 

Bl. 396 — 414 „Einfältiger Bericht wegen der Miintz*' und andere 
Schriftstücke zur Geschichte des Polnisch -Preussischen Münzwesens, 
besonders Berichte des Danziger Münzmeisters Daniel Klüver, 

Bl. 417 „Media wieder die fremde böse Münze*' von Michael Behm 
von Behmfeldt. 

Ms, 1255 a. ^Ux^tX/ft^ /jjotdtt 

Papier 55 Bl. 42V2 : 27V2 cm 18. Juhrh. f^ 

„Vom Müntzwesen Frirnehmlich in Pohlen u. Preussen. 

Auss den Historicis, Polinischen Reichs Coustit., Archive der Landtags 

Recessen, Privilegiis des Landes und der Städte Preussen wie auch aus 

den gehaltenen Müntz-Commissionen und Ordinanzen zusammen getragen 

und neben ein Kästlein mit alten und neuen Müntzen, der Könige in 

Pohlen, der Creutz Brüder, Hertzogen in Preussen Churland und der 

drey grossen Städte in Preussen, sonderlich dieser Stadt Dantzig, E. Edl. 

Hochw. Rath dieser Stadt Dantzig offeriret . . . von Michael Böhmen 

von Btthmfelden, dieser Zeit Königl. Burggrafen u. Rathmann. Anno 1672'*. 

Andere Hss. des Werkes s. in den Registern zu Kat. I und IL 

Auf der Rückseite des VorsetzblatteH das Büdier/eiclien ,,Kx Bibliotheca Friderici 

Reygeri'\ 

Ms. 125(*. 

Papier IGO Bl. Ji'JVi : 20 cm um 168(> li frühere Signatur: VI. K. f. 31. 

Abschriften und Auszuge von der Hand Georg SchrVders (f als 
Danziger Ratsherr 170;J; vgl. Kat. I. S. 618). 

Bl. 2 „Vom Müntzwesen fiirnchmlich in Pohlen und Preussen 
Auss den Historicis, Polnischen Reichs Constitutionen, Archivo der 
Landtags-Recessen, Privilegiis des Landes und der Städte in Preussen, 
wie auch aus den gehaltenen Müntz Commissionen und Ordinantzen zu- 
samen getragen und neben einem Kästlein mit alten und newen Müntzen 
der Könige in Pohlen, der Creutzbrüder, Hertzogen in Preussen, Cur- 
landt und der drey grossen Städte in Preussen, sonderlich dieser Stadt 
Dantzig E. Edl. Hochw. Rathe der Stadt Dantzig offeriret zum Zeugnuss 
trewhertziger Dienstgeflissenheit von Michael Behm von Behmfeldt, dieser 
Zeit Königl. Burggrafen und Rathman. Anno 1072 ^ Vgl. zu Ms. 1255a. 

Bl. 57—59 leer. 



125(*. i , 

m 168(> If frühere Si 



Ms. 1256—1257. lf9 



Bl. 60 „Beschreibung von Ost Indien, so wol wie es vor alters 
damit bewandt gewesen, alss auch wie es zu unser Zeiten durch die 
Schiffarten entdecket und befunden worden. Item Historia Navigationum 
in Indiam Orientalen!. Genohmraen auss dem Holländischen Büchlein 
des Arnold! Montani, welches er nennet De Wonderen van t* Oosten ofte 
de Beschryvinge en Oorloge-daden van Oud en Nieuw Ostindien . . . 
door Arnoldus Montanus. Ambsterdam 1655. A. 1680 den 12. Febr.". 
Bl. 79—82 leer. 

Bl. 83 „Excerpta Auss denen Denckwürdigen Gesandt- 
achafften der Ost Indischen Gesclschafft in den Vereinigten 
Niederländen an unterschiedliche Keyser von Japan durch 
Arnoldum Montanuin beschrieben und gezogen auss den Schrifften und 
Reiss Verzeichnüssen gemelter Gesandten, Und gedrückt zu Ambsterdam 
bey Jacob Meurs 1670". 

Bl. 89 „Von Eigenschafft der Metallen, Ertzte und Mine- 
ralien*'. Bl. 94 „Catalogus der Steine*'. Bl. 95 „Catalogus 
von allerhand Gummi und aussgetruckenten Säfften**. 

Bl. 97 „Excerpta ex Museo Wormiano Olai Wormii M. D. et in 
Acad. Hafniensi Prof. A. 1655 Lugd. Batav. impresso". 
Bl. 106—108 und 110 leer. 

Bl. 111 (Erasmus van Houwelinghen), „Penninck-Boeck, inhoudende 
alle Figuren van silveren ende goude penningen, gheslaeghen by de Graeven 
^au Hollandt . . . Tot Leyden By Fransoys van Ravelenghien 1597". 
(Die Abbildungen der Münzen in sauberen Federzeichnungen.) 
Bl. 144—149 leer. 

Bl. 150 „M. Fridericus Buthnerus Professor Mathematum in Gymnasio 
Gedanensi setzet in seinem Prognostico Astrologico über d<is Jahr Christi 
^668 diese Frage von der Preuschen Müntze . . .*^ 
Bl. 154—155 leer. 

Bl. 156 „Copia eines Schreibens Gotofredi Zamelii Consulis 
i^lbing. ad Dn. Christianum Rosteuscherum J. U. L. et Gymnasii Inspec- 
^rem de A. 1676 den I.Juni**: Auseinandersetzungen über dasMünz- 
^echt der Stadt Elbing. 

Auf der Innenseite des V^)rderdeckel8 daa Büeherzeichen „Ex Bibliotliecu Valentini 
^c-hlieff Gedani*. 

Ms. 1257. o 

Papier 3G S. 20'2 : 17 cm 18. Jalirli. 

„Von dem Werth einer alten Preusaischen Mark seit der 
-mimischen Ilandveste bisa a. 1528'^ In Danzig nach 1748 verlasst, 
^"gl. Ms. 1258. 

12* 



180 Ms. 125S— 1259. 



i 



Ms, 1258. 

Papier 18 Bl. 34», : 21 (|n 18. Julirli. 

„Von dem Werth der alten Preussischen Mark seit der 
Culmifichen Handveste biss Anno 1528." Vgl. Ms. 1257. 



Ms. 1259. o 

Papier 131 Bl. 21 : 10 cm 15()4— 1572 an den Rändern sind 

Blaltweiser hefestijrt, die mit Zahlen ujid Buchstaben besclirieben sind pjeheftet 

in ein bcscliriebenes l*ergamentblatt (Liturgie mit Noten) frühere Sig^natur: I K. ([. 4. 

Historisches Sammelbuch des Königsberger Schulmeisters 
Christoph Falk aus Annaberg in Meissen. Über Falk vgl. besonders 
Toeppens Einleitung zu seiner Ausgabe von Falks P]lbingi8ch-Preussi8chcr 
Chronik (Leipz. 1879), ausserdem ZWG XXXII S. 4 f , XLI S. 99, IUI f.; 
iiber die vorliegende Handschrift vgl. APM V (1868) S. 254 flF. und, zum 
grossen Teil hieraus wiederholt, Toeppen a. a. 0. S. 3 ff., auch Hipler, 
Bibliotheca Warmiensis I 145 Anm.; Tschackert Urkundenbuch IIT 
No. 2408. 

Bl. 1 Nach der Überschrift ,, Christoph Falck vom Annaberg ans 
Meissen A. 1564" folgt zunächst ein Auszug aus der Vorrede Paul Pole's 
zu seiner Chronik (SRP V 185 ff.) nebst eigenen Reflexionen Falks über 
die an einen Geschichtschreiber zu stellenden Forderungen und Citalen 
über die Bedeutung historischer Studien; vgl. APM V S. 254 f. 

Bl. 8 „Nachfolgend hab ich vorzeichnet, wieviel Chronicken ich 
über Preussen beschrieben gelesen und wieviel ich ir geschrieben 
hab in meiner gewarsjim". Das Verzeichnis ist gedruckt und erörtert 
APM V 255 — 263 und in der Einleitung zur Elbingisch- Preussischen 
Chronik S. 6—11. Ein Teil der darin aufgeführten geschriebenen 
Chroniken ist noch heute erhalten und im Besitz der Danziger Stadt- 
bibliothek; vgl. Ms. 1260. 1267. 1268. 1269. 127U. 1272. 1280. 1284. 
1327. Ms. Uph. <!. 16. 

Bl. 15b— 19b leer. 

Bl. 20 „Etliche polnische Namen der Sted in Preussen neben dem 
Deudschen". Bl. 20b— 23b leer. 

Bl. 24 Wappen der Preussen und des Cölmischen Landes, nach 
Paul Pole in bunten Farben „A. 1565 gerissen^'. Bl. 24b eingeklebte 
Federzeichnung „Herman Balck der erste Lantmeister in Preussen*', 
Bl. 25 — 61 Verzeichnis der Hochmeister und Landmeister, 
besonders nach Paul Pole und Farenheid, jedoch auch mit gelegentlicher 
Benutzung anderer Chroniken. 



Ms. 1259-1260. 181 



BI. 61b ,, Auszug des, so Johannes HasenUfdter der alte Musicus von 
Preusen in seiner Cronicken gescliriben über Europa, Anno 69 ausgangen." 
Am Ende (Bl. 78 b): „Also ist volbracht dises Werck, durch ChristoflF 
Falck vom Annaborg, Anno 1572 Ady 10 Januarj'*. 

Bl. 79 flf. meist leer, nur hier und da verstreut kurze historische 
Notizen und (besonders Bl. 131 und 131b) deutsche Reime. 

Wenn Toppen Recht hat, der APM V S. 263 die Randnotiz „falsum" 
auf ßl. 15 der Handschrift dem Kaspar Hennenberger zuschreibt, so war 
wie manche andere Handschriften Falks auch diese später im Besitz des 
bekauDten preussischcn Historikers und Geographen Kaspar Hennenberger. 

Ms. 1260. o 

Papier III + 538 Bl. 20 : liVz cm 1557 geschrieben rote Über- 

schriften mit weiHsein Leder bezogener Holzband, auf dessen Vorderseite das 

Wappen von Königsberg -Kneipliof mit der Untersclirift WOLF. ARTZT. BVCHß: 
V. ILVM. eingepreyst ist (s. unten) Schliessen jetzt abgerissen 

frühere Signatur: I E. q. 78. 

„Preusch Cronica Niolai Jeruschin ein caplan des XVI homeister 
lierrn Ditrich Burgraf von Aldenburg. Der ist gestorben im 1341. iar 
wie sein leichstcin auss weiset zu Margenburg in der gruft zu S. Anna, 
Als ich selbs gesehen im 1560 Adj 24 vnd 25 Martij, der leichstein 
war 12 schuch lang vnd 6V2 schuch breit, vnd gehet diese Cronica. bis 
auf den XIIII homeister.^' 

Diese Handschrift der Reimcbronik des Nicolaus von Jeroschin ist 
eiüe Abschrift, die der bekannte Christoph Falk aus Annaberg in Meissen, 
101 die Mitte des 16. Jahrh. Schreib- und Rechenmeister in Königsberg- 
Kneiphof, nach der jetzt in der Königsberger Universitätsbibliothek be- 
yiichen (Steffenhagen No. CLXXVJJI) herstellen Hess. ßl. 1 findet 
sich darüber ausser der Namenseintragung ,,C. Falconius" folgende Notiz 
•lÄDgefangen die Cronicfc zu schreiben den 8. Novembris, das war der 
Montag vor Martiuj, aus der alten Pergamen grossen Cronick, so ich 
^on F(ürstl.) Gn(aden) Canczler [Hans von Kreuz 1536 — 1575] zu leihen 
Huam Anno 1557^'. Falk, der diese Notiz sowie das Titelblatt und 
inanche erläuternde Notizen am Rande des Textes selbst geschrieben hat, 
'ie^a im übrigen die Abschrift durch zwei junge Schüler, Michel Ros 
(nicht ,,Vos*0 iiod Joachim Gros, ausführen; vgl. die Notizen Bl. 272 
mSo weit hat Michel Ros geschriben an dieser Cronica** und am Ende 
(^1. 534) jjVolendet vnd geschrieben diese Freusche Cronica durch 
Gliche! Ros vnd Joachim Gros seines alters im XU Jar vnd des andern 
'Ol XIII Jar, Adj 16 Decembris oder den Donnerstag vor Thomas dem 
Apostel, In Konigsbergk Kneiphofl', Irem Praeceptorj Christophorj Falconj 



182 Ms. 1260—1261. 



zur forderung. Anno 1557, vnd ist vber dieser Cronicka gleich 3OV2 tag 

geschrieben worden. N*^ jC 16"« Worauf sich diese Nummer und das 

Monogramm bezieht, ist nicht klar; die Zahl XIII vor dem Titel (ßl. II) 
weist auf das Chronikenregister Falks, das in seinem historischen Sammel- 
buche (Ms. 1259) erhalten ist. 

Die Reimchronik Jeroschins ist zuletzt herausgegeben von E. Strehlke 
im 1. Bande der SRP, wo S. 300 f. diese Danziger Hs. erwähnt wird. 

Bl. I die Eintragung „1720 E. Bibliotheca Nicol. v. Bodeck"; auf der Innenseite 
des Vorderdeckels das Bücherzeichen „Ex Bibliotheca Valentini Schlieff Gedani", 
welclier auf Bl. I vermerkt hat „Conf. de hoc Chronico Gehihrtes Preussen P. I pag. 17 
et P. IV. pag. 188". Den gleichen Einl)and wie diese Hs. haben auch Mss. 12G4, 
1268, 1326, 1327 und Ms. Uph. q. 16. Den Königsberger Buchb[inder] v[nd] Ilu- 
m[inatorJ Wolf Artzt erwähnt Schwenke in Dziatzko's Sammlung bibliothekswissenschaft- 
licher Arbeiten Heft 11 S. 121. 

Ms. 



3, 1261. 1 . 

3 : 21 cm \ 



Papier 1* + 158 gez. Bl. 33 : 21 cm | von Kaspor Hennenberger ge- 

schrieben ca. 1572 — 1580 Pappband überzogen mit Pergamentblättern (Liturgie 

mit Noten) frühere Signatur: I E. f. 17. 

Bl. l*b Register von der Hand Valentin Schlieffs. 

Bl. 1 „Historien der Preussen von dem Anfang bis auf den 
Xnil. Hoeineinster [Ij durch Nicolaum von Jeroschin [. . . Rasur] reymen- 
weiss gemacht'^ Valentin Schlieff setzt hinzu: „Notandum: Dass dieses 
nicht des Jeroschin eigentliches Werk, sondern nur auss demselben von 
Caspar Heuneberger extrahiret sey, wie hieselbst pag. 63 Henne- 
berger (der dieses gantze Volumen eigenhändig geschrieben) bezeuget . . .*'. 
Die hier erwähnte Notiz Hennenbergers lautet (Bl. 63) ,, Diese Chronica 
hatt Nicolaus von Jeroschin, Werners von Ursela Caplan, aus dem Latein 
und sonderlich aus Brüdern Petio de Dusenberg verteutschet und Reymen- 
weis gemacht. Auss welcher ich Caspar Hennenberger, Pfarher zu 
Mulhausen, a. 1572 auss eynem alten Exemplar auflf Pergament geschrieben, 
dem Edlen Melchior Lessgewang gehörig, diesen Ausszugk gemacht*'. 

ßl. 65 „Copia des Brieffs, darinnen der Bepstliche Legat (Wilhelmus 
episc. quondam Mutinensis) die Bischthumb des Landts zu Preussen 
ausgetheylet A. 1243 aussgegangen**. Am Ende (Bl. 66) eine Notiz 
Hennenbergers über die „Chronica, so des Wildischen Burgermeisters 
Son Barth. Oppo. hat aussschreyben lassen^^ 

Bl. 66b „Namen der Fürstenthumb in Preussen mit ihren 
Flecken und Schlossern". 

Bl. 71 „Privilegium primum Prutenorum eis a legato apostolico 
(Jacobo Leodiensi archidiacono) a. d. 1249 7. Idus Februarii concessum"; 
vgl. Toppen, Acten der Ständetage Preusseus I S. 27 Nr. 3. 



M.s. vm. 183 



Bl. 79 jjChronica Teutsches Ordens in Preussen. Diesse 
Cionicd mit sampt dem, 8o ich (sc. Kasp. Hennenberger) aus des Doctor 
Morlins geschrieben, sol ein Pfärher vom Schippenpeil zusamen getragen 
haben Her Benedict Weyer''. Nur ein Auszug, beginnend mit dem 14. 
Hochmeister Werner von ürseln. Die Chronik des Benedikt Weyer 
siehe unter Ms. 1267. 

Bl. 99 „Aus Doctor Morleins Cronica": über den Hochmeister 
Hermann von Salza. Über die sog. Mörleinsche Chronik vgl. ZWG 
XLI S. 91. 

Bl. 110 „Hiernach volgen die Hoemeinster Teutsch Ordens, 
wie vil der gewesen seindt und wie lang ein yglicher regiret hatt'* (bis 
auf Michel Küchmeister von Sternberg). Am Schluss (Bl. 112b) „Dis 
liab ich (sc. Hennenberger) A. 1572 den 6. Oct. mit dem nachfolgendem 
bgmento von Vittolt auss des Hern Thewes Eimers aussgeschrieben". 

ßl. 113 „Dis nachgeschrieben Register weiset mit kurtzen Wortten 
aus die Geburtt Jageis des Königs von Polen und Hertzogen Wythaws, 
und wie die Landt Samaytten und Littawen seindt an den Orden gekomen, 
und wie oflFte sich Jagel und Wythawit gewandt und wieder gewandt 
hau, und von Hertzogen Wythawits Tauflf und Vorrhettnisse, das er dem 
Orden zugezogen hatt^^ Am Schluss (Bl. 116) „Dis ist Sumarie von 
Jageis und Wittolts Ankunfft und Historien, sein in eynem alten 
Buch aufl' Pergamen geschrieben gefunden, und scheynet wol, ob sie von 
eynem Herren des Ordens für dem Tannenbergischcn Krigc seindt ge- 
schrieben worden* ^ Das Ganze stammt aus der Chronik Paul Pole's und 
ist gedruckt SRP V 223—227. 

Bl. 117 ,,Von dem alten Heerkomeu der Preussen, hatt Erasmus 
Stella besclu-ieben . . ." (Schlieff fügt hinzu: „in Lingua Latina, et haec est 
versio ejusdem scripti'*.) 

Bl. 125 „Von der Rudauischen Schlacht'^ 

Bl. 125b Artikel des ewigen Friedens zu Thorn zwischen König 
Kasimir von Polen und Ludwig von Erlichshausen, 19. Okt. 1466; deutsch. 

Bl. 133—137 Handfesten und Privilegia der Stadt Elbing 
von 1246, 1288, 1339, 1347 und 1457. 

Bl. 138 „Die Colmische Handfeste*^ „A. d. 1250 [vielmehr 1251] 
<ien 1. Cal. Octobris''; deutsch. 

Bl. 145 „Das Ober Recht bey der alten Statt Konigsperg 
^in Zeyt gewessen'^ 

Bl. 146 „Ein kurtzer Ausszugk von allen Hoemeistern, wie lange 
ein yder regiret hatt. Paulus Poll". Dieser Anhang der Poleschen Chronik 
ist gedruckt SRP V 215—222. 



liL UM „Verzoichiiiö der Flickscliuldcn, so über 400000 3?{ 24 seh. 
i H^, wololio YM zaleii oder auff sich zu neliincn und zu entrichten cyner 
KiUu'iUk liaiultHchaflt sein wirtt'^ 

lil, lf>2?h „Der Lewenichter Handtfesten^*, Königsberg 1300 
««iu dor hoyligen zehen taussent Ritter Tajjre**. SchlieflF setzt hinzu 
.,K»u Hiidor Kxeniplar von der Löwcnichtschen Hand-Feste ist zu finden 
(m Kilaulortwn Proussen Tomo IV pag. 3*^ 

lU, 154 „Kin Vortragk zwischen dem Lebenicht und der 
Vhi»rtlHtt Konigspergk^^ Dienstag nach Reniiniscere 1416. 

Ml, lfif> „Acta Anno 1579 Am Tage Martini zu Friedlandt auDf 
\ivu« ItiUhuuri ihn Beysein etzlicher vom Rath, Scheppen und Gemein^ 
:«vk \U{%\{ voronhMit**: betrifft den Prediger Johannes Morgenstern; 
(U li^ob Vortrag in derselben Angelegenheit, Königsberg 2. Dezeuib. 1571). 

Aul' ilur liiJHiHMeitc dca Vorderdeckels djis Bncherzeichen von Vidcntin Schlief!*. 



12. l 

Übe*cl 



Ms. 1262. yj. I 

\\\\A\'<t :^m; Hl. 33 : 21 cm rote Übei|chriftoü Ende des IG. Juhrli. 

PrioiHHinche Chroniken, eigenhändig geschrieben von Kaspar 
UoniMMiborger. Von Bl. 113 an läuft neben der durchgehenden 
Uiai(«ahbuig noch eine zweite, von neuem mit 1 beginnende. 

III. 1 ,, Chronica Teutsches Ordens und Hospitals Sauet 
Muiiun von «Jerusalem^': die sog. jüngere Hochmeisterchronik (gedr. 
vVHP V I ir.) in hochdeutscher Fassung; am Schluss „Luce cras Lucae 
^kUimiiir 1 1 1 regi magister" (vgl. SRP V 142 Anm. b). Es folgt noch 
Ml 1 1 1 b ,,Wie der Orden eingetituliert und eingesetzt ist worden ihm 
ihI^'O unHorH Herren 1191^^ (Stiftungsbulle des Papstes Coelestiuus III. 
Wkm I-. I^^^hr. 1191) und ßl. 112b „Vermögen des Ordens" zur Zeit 
VIvioliH von Jungingen. 

III. 113 ,,Dantzker Cronica auf das Laudt zu Preussen von 
\X\\v Zt'itt, do sich der Bundt hatt angefangen'*. Dieser Teil der 
M»HdHi^l»»*'f^ ist von Toppen, Geschichte der Preussischen Historiographie 
54. 110- 116 als ,, Georg Kunheims Chronik'' ausführlich beschrieben; 
xiil, auch SRP IV 363 f. 407 f. 450, ZWG XXXI 29. 55. Der 

^«uio rührt daher, dass Kaspar Hennenberger, der die vorliegende Hand- 
^l^^hri^l geschrieben hat, ein Exemplar dieser Chronik sich von Georg 
X\i\\ Kunheim geliehen hatte; vgl. sein Quellenverzeichnis in der Ein- 
leitung seiner Erklärung d(»r prcussisclien Landtafel. Die eigentliche 
<}|HH)nik beginnt mit dem „Ursprungk des i3undcs*' (SRP IV 409 ff.) 
I^d endet Hl. 160b mit dem Krakauer Frieden von 1525. Hieran 
yjil Jossen sich noch folgende Stücke: ßl. 161 „Der Ursprung des 




Ms. 1262-1263. 185 



Auffrhur8 der Burger zu Dantzk" (— SRP V 546—576, Brand 
der Tobiasgasse; vgl. ZWG XLllI S. 275). ßl. 185 „Dis nachfolgende 
gehortt zum 34. hoemeister M. Alb. von Brandeburg"; von Toppen a. a. 0. 
8. 115 bezeichnet als „Supplement zur Geschichte des polnischen 
Krieges*'. Bl. 190b „Hartter Winther" 1557. Bl. 191 „Namen 
der Fürsten und Könige, mit welchen die Preussen mit ihrer Herschafft 
bis in Todt gekriget haben". Bl. 192 „Nahmen der Compthur in 
Preussen". Bl. 195 „Dis seindt die Htett und Schlosser, so an den 
Konig von Polen mit seynen Helffern gekomen und nach dem Krige bey 
den Polen geblieben"; Bl. 195b „Das seindt die Stette und Schlosser, 
80 der Orden in Preussen nach der Obsigung vor der Conitz in der 
Schlacht mit den Polen gehalten wieder eingenohmen hatt"; Bl. 197 
„Dis hatt der Orden etc. in Lifflandt". Bl. 199 „Vorbuntnuss Brieff 
der Lande Preussen", 1440, unvollständig. Bl. 20U „Eine Copia eines 
Brieflfes (des Hans von Baisen an den Bischof von Heilsberg und 
Komtur von Elbiug), daraus wol zu mercken, wie man mit den armen 
Underthanen zu Preussen gehandelt hatt, für dem grossen Krige, und 
cndtlich über sie selber aussgegaugen". Bl. 201 „Ein höffliche Historia, 
wie Schloterkopf der Bischoff von Samlandt die Dantzker vom Schlos 
fischausen gebracht hatt, cttliche wollen, es sein des Ordens 300 Soldener 
gewessen*' (aus Paul Pole). Bl. 202 „Der 26. Hoemeister Her Paul 
von Russdorff . . . ."; am Ende „Aus des Hern Beutlers Buch". 
ßl. 203 „Ketzer Kriegk zur Zeyt Pauli von Russdorffs"; am Ende „Aus 
Hern Beutlers Buch". Bl. 205 „Kittel Brüder, aus Hans Freybergers 
Buch fol. "274". Bl. 205 b „Aus eynem alten Brieffe, so unther den 
Fragmentis Christoff von Kunhcims gefunden. Von der Müntz". 
Bl. 206 „Namen und Jahrzal der Landtmeister, so erstlich in Preussen 
regiret haben". 

Bl. 1 Namenseiiitraj^ung des Besitzers Johann v. Bodeck. Um die Mitte des 
1^. Jahrhunderts besuss die Handschrift der Stadtrat Ferd. Neiiniann in Elhinji:, zuletzt 
M. Toeppen, der sie 1884 der Danzio^er Stadtbibliothek schenkte (vgl. den vorn einjj^e- 
^leaeteii Originalbrief Töppens, Elbing 7. Miirz 1884). 



^6. ^ 



Ms. 1263. 

Papier a08 Bl. meist ca. 31 : 21 cm (l6. Jahrli. alter, zum Teil mit 

weissem gepresstem Leder überzogener Holzband mit Rosten von Schliessen 
frühere Signatur: 1 E. f. 39. 

Preussische Chroniken und Sonstiges zur Geschichte Altpreussens. 
S^mmelband aus dem Besitze Kaspar Hennenbergers, der mit Ausnahme 
^OüBl. 1—36, 192—210, 259—267 den ganzen Band eigenhändig ge- 
schrieben hat. 



186 Ms. 1263. 



BI. 1 „Hir hebet sich ahn die Crouica des Landts czu Preusseun, 
wie CS czum ersten Christen ist geworden. Preussenlandt ist gelegen 
binnen diesen Grenczen . . /' (bis zum Jahre 1348). 

Bl. 38 — 185 „Angefangen vom Jahr 1439, do Paul von Russdorff 
Hoemeister in Preussen war und belanget den Bundt und andere Sachen, 
so sich mit und in demselbigen zugetragen haben. 16. Januarij des 
(15)84. Jahrs*': eine preussische Chronik über die Jahre 1439 — 1455, 
von Kaspar Hennenberger besonders „Aus den Landtagen und Tagfarthen 
so Wartzman ein Dantzker zusamen gelesen'^ zusammengeschrieben. 
Vgl. hierüber ZWG XLI 112 f., wo dieser Teil der Hs. ausführlich 
besprochen ist. Anfang der Chronik „Anno 1439 hatt man zum Elbing 
eyne Tagfart gehalten*^ 

Bl. 186—191 leer. 

Bl. 192 Originalschreiben Herzog Albrechts von Preussen an Mag. 
Joh. Funck (ohne Dat.). Bl. 193 „Sacrae Regiae Maiestatis in Polonia 
(Sigismundi II. Augusti) Besponsum Nobilitati ex Prussia lUmum. 1). 
Ducein in Prussia accusanti datum in discessu S. R. M. Varsovia'^ 
Bl. 195 „De coniugio sacerdotum*', Zusammenstellung darauf bezüglicher 
Aussprüche der Bibel, der Kirchenväter, Konzile etc. Bl. 199 — 205 
Druck: Copia der Fundation dos Hospitals [zu Königsberg] 1531. 
Bl. 208 — 210 Druck: Georg Friedrich Markgraf zu Brandenburg beruft den 
Preussischen Landtag nach Heiligenbeil, Dat. Königsperg 20. Maii 1590. 

Bl. 211 — 220 „De Prussia et Prussis*', Auszüge aus Albertus 
Krantz' Vandalia. Bl. 223 — 228 Exzerpte und Notizen Hennen- 

bergers zur altpreussischen Geschichte. Bl. 229 — 235 „Ausszug auss 
den Acten, so ein Dantzker Joannis Wartzman genant hatt zusamen 
gelesen und aussschreiben lassen"; vgl. hierüber ZWG XLI S. 123 f. 
Bl. 239 f. Notizen über die polnischen Könige, Bl. 241 f. zur Geschichte 
der Stadt Königsberg. 

Bl. 245 ,,Kurtze und einfaltige Erzelung, auss was Ursachen 
und wie der Teusche Orden S. Mariae des Hospitals zu Jheru- 
salem zu diessem Lande gekomen, wie er es eingeuohmen, was 
sich darinnen zugetragen und was sie für Krige gefurtt und zum Theil 
vom Lande wieder gekomen, domit man sich dester besser ihns folgende 
Buch richten möge". 

Bl. 257 — 258 Notizen zur Preussischen Geschichte, nach Monaten 
geordnet. 

Bl. 259 ff. stammen aus einer anderen, im Format etwas kleineren 
Handschrift und sind nicht von Hennenberger geschrieben: Bl. 259 
,,Dic Morgen Mas und die Hüben zu messen, nach Inhaltung der 



Ms. 1263—1264. 187 



Zcall, die her Dach beschrieben, auch wie man die Ratten messen soll'^ 
Bl. 260b ;,Von Messe Rutten aus dem Radthbuch in der alten Stadt 
Königspergk". Bl. 261b — 263 Lateinische Verse von Johann Po- 
liander u. a., besonders über in Bernstein eingeschlossene Tiere. 
Bl. 264 „Von der Herkunft, Namen und Krafft des Börnsteins Gregorii 
Dunckers zw Königspergk Phisicj Meynung*'. Bl. 266b „Ex libro 
qoi Novus orbis veteribus incognitarum regionum & insularum intitulatur 
per Gregorium Duncker excerpta*'. Bl. 268 flf. leer. 



Ms. 1264 



164. 1 • 

V2 : 2i cm 



Papier I + 362 beschriebene Bl. 3IV2 : 2K cm Ende des 16. Jahrhunderts 

mit weissem gepresstem Leder überzogener Holzband mit Messin g-Schliessen vorn 
ist das Wappen von Königsberg -Kneiphof eingepresst mit der Unterschrift: WOLF. 
ARTZT. BVUUB. V. ILVM. (vgl. zu Ms. 1260). hinten eine DarsteUung der Justitia 
mit der Unterschrift: IVSTIGTE QVISQVIS PICTVRAM LVMIX>: CERNI8. DIC 
DEVS EST IV: 1562: C. K. (vgl. zu Ms. 1326) frühere Signatur: I E. f. 16. 

Sammelhandschrift aus dem Besitze von Kaspar Hennenberger, 
dcrallesmitAusnahme der Bl. 170-231, 239—252, 268—284, 338—362 
eigenhändig geschrieben hat. 

Bl. 1 „Geschichte wegen eines Bundes von Landt und Stedten 
Wieder den Orden Unser lieben Frawen Brüder im Lande zu 
Preussen, angefangen Anno 1440 bis auflf das 61. Jahre". Diese 
Chronik ist gedruckt SRP IV 71 flF.; die vorliegende Hs. ist daselbst S. 72 
unter No. 6 aufgeführt. Am Schluss Bl. 85 „Auss des Edelen und 
Ehrnfesten Balthazars Schlubuths buche hab ich dis aussgeschrieben anno 
1574 den 16. Feb. vollendet. Caspar Hennenberger pfarher zu Mul- 
liausen." Darunter bemerkt Valentin Schlieflf „Vorhergehende Historie 
au83 dem Balthasar Schlubuths Buch, oder vielmehr des Schlubuths Buch 
selbst ist zu finden unter meinen Büchern in Folio No. 70b. Indessen 
rfehet man daraus, dass nicht Schlubuth der Corapilator, auch nicht der 
Schreiber, sondern nur 1555 des Buchs Possessor gewesen". Wo sich 
dies Schlubuth'sche Exemplar der Chronik jetzt befindet, kann nicht 
angegeben werden. 

Bl. 85b Verschiedene Formen des Eides, unter denen den Hoch- 
Dieistern gehuldigt worden ist; zuerst ,.Der Alte Eydt, Aus dem War tz- 
Dian des 1440. Jahrs". Über die Rezesssammlung des Bartholomäus 
Wartzmann und ihre Benutzung durch Hennenberger vgl. ZWG XLI 
S. 111 ff. 

Bl. 87 ,^Dis ist aussgeschrieben aus des Hern Nickeln Schmidts 
Cfonicken, so er zu Margenburg aus Kosskens Chronicken geschrieben 



188 Ms. 1264. 

liatt*^: Exzerpte über die ältere preussische Gescbichte des 13. Jahr- 
hunderts. Bl. 102 „Aus eyner anderen Chronica des Herren 
Nickel Schmidts mir anno 1587 geliehen": Exzerpte zur Gescliichte 
Altpreurfsens. Über die Chroniken des Nicolaus Schmidt vgl. ZWG 
XLl S. 97 und 100, wo diese Hs. (fälschlich unter der Signatur 1 K. 
f. 87) citiert wird. 

Bl. 107 „Von dem Auffrhur der Pawren auff Samlandt Anno 
1525'^: gedruckt Erleutertes Preussen II S. 328 S. und 531 S. 

Bl. 133 „Vertragk zwischen den (Königsberg-) Altstetter und 
Kneiphoffern wegen der Speichern und Stellen hintterm Thum Anno 1535*', 
bestätigt von Herzog Albrecht 25. Dezemb. 1535. 

Bl. 136 „Seb. Sellius 1). ad nob. B. P. V. D.", lateinischer Brief 
mit heftigen Auslallen gegen Job. Wigaud. Bl. 137 Nicolaus Patz 
episc. Kioviensis, Nicolaus Radivil palatinus Vilnensis, Georgius Ostick 
palatinus Mycislaviensis, Nicolaus Talionas (sonst Taliwacz oder Talwosz) 
Castellanus Samogctinensis: Schreiben an den Herzog von Preussen zu 
Gunsten des Tilemann Hesshusius, Vilnae 24. Maij 1577; vgl. Ms. 
1246i53. Bl. 140 ,, Aliquot scripta in negotio de abstracto*' (vgl. 

Hartknoch, Preussische Kirchen-Historia 463 fl'.): Bl. 140 „Beschlus 
desSynodi (zu Königsberg 1577)'^; Bl. 142 „Abschiedt Hesshusii 
im Nahmen F(ürstl.) D(urchl.) zu Preussen''; Bl. 143 Hesshusius, „Appendix 
in qua aliquot loca in Adsertione mutantur et corriguntur", Regiom. 
Boruss. 17. Apr. 1577; Bl. 145 „Des Herren Bischoflfs (Tilemannus 
Hesshusius) Antwortt aufif den Abschiedt'*, Konigspergk 26. Apr. 1577. 

Bl. 148 „Bekentnis Magister Johan Funcken, So er in der Gutte 
den 19., 21. und 26. Octobris A. 1566 gethan". Bl. 152 „Bekentnis 
Mathias Horsten in der Gutte gethan den 17., 18. und 26. Octobris 
A. (15)66". Bl. 160 „Bekenntnis Hans Schnellen, so er in der Gutte 
gethan den 16., 19. und 26. Octob. A. 1566". Bl. 164 „Uhrpheidt 
des Johannes Steinbachs für Richter und Scheppen zu Konigsperg im 
KneipflfhofiF den 31. Octobris A. 1566". Diese vier Stücke sind ge- 
druckt: Preuss. Todestempel S. 797 flf. Vgl. Ms. 1246 19 flF. 

Bl. 170 „Salfeldischer Landtag dem 15. Novembris A. 1584 
haltten angesetztt. Endet sich denn 14. January A. 1585". 

Bl. 235 Wilhelm Landgraf zu Hessen ,^an beyde Churförsten 
Pfaltz und Sachssen", Marpurg 5. Julii 1583, betr. die Einführung des 
Gregorianischen Kalenders. Bl. 237 „Was zu Heidelberg acht Tage 
lang nacheinander gehandelt sey 1586"; Bl. 237b „Der Superintendenten 
Vorschlag, Rath und Supplication au den Churfürsten zu Heidelberg". 



Ms. 1204. 189 

Bl. 239 Herzog Alb rechts von Preussen Kirchen-Visitation, Königs- 
berg 28. April 1544. Bl. 247 „Rocess des Hertzogtumbs Preussen 
dem Lande zum Besten gemacht mit einhelligem Schluss und Rath der 
Dreyer Stende, als von der Ilerrschafft, RitterschaflFt und derer von 
Stetten, mit Confirmirung F(iirstl.) D(urchl.) in Boysein Ko. M(ajestä)t 
Commissarien", Königsberg 4. Okt. 1566. 

Bl. 255 „Von der Muntze in Preussen, belangcnt ein üntherricht, 
wie man in kurtzen Jahren, sieder die alten Groschen geschlagen, mit 
der Muntze gefallen ist, an Korn und Schrott wie folget", „Auss Herrn 
Jacob Greuschners Chronica''. Bl, 257 „Von der Edelen Kauffstatt 
Dantzigk Ursprung" und sonstige Exzerpte zur Preussischen Geschichte 
aus „Greuschners Buch". Der hier genannte Greuschner wird von 
Hennenberger im Autorenregister seiner Erclerung der Preussischen 
grossem Landtaffel (Königsberg 1595) als Jacob Kreussner angeführt. 

Bl. 268 „Vortzeichnus der fürnembstenn Landesbeschwer in 
Preussenn Anno (15)84". 

Bl. 273 „Sehe und Fliesser, Deich im Ambt Ortelspurgk"; Bl. 274 
«Im Ambt Ortelspurgk der Pauren DorflFer"; Bl. 274b „Namen der 
freien Dörffer im Ambt Ortelspurgk"; Bl. 275 „Hernach volgen der 
Jungkhern ire Dörfifcr"; Bl. 27(5 „Vollgen Deich". 

ßl. 278 König Stephan Bathory von Polen ernennt den Mark- 
giafen Georg Friedrich von Brandenburg zum Administrator des Herzog- 
tums Preussen. 

ßl. 282 Königsberger Chronik für die Jahre 1547—1590, zu 
Anfang bezeichnet als , Appendix im Rosenzweig"; am Ende (Bl. 289b) 
steht „Diese vorgeschriebene Annales sind hintten in Joachim Rosen- 
zweigs Chronicken als ein Appendix angehengt gewesen, und scheynct, 
als hab es Hans Feyerabent gethan". Die Chroniken von Rosenzweig 
und Feyerabent werden von Hennenberger auch im Autorenregister seiner 
Krclerung der Preussischen Landtaffel aufgeführt. Über Feyerabent vgl. 
»ucb Zeitschr. f. Preuss. Gesch. u. Landeskunde X (187:3) S. 02 f. 

Bl. 290„Reysevou Kon i gsperg mit Pferden gescheen gen Anspach 
Anno 1596, darmit mein Caspar (Soliu des Kaspar Hennenberger?) ge- 
^eseo"; Bl. 290b „Ein anderer Wegk von Anspach bis gen Berlin". 

Bl. 294 — 328 Schriftstücke betreffend das Jungfrauenkloster und 
Hospital zu Königsberg-Löbenicht: Bl. 294 Druck: Copia der 
Fundation des Hospitals 1531. Bl. 303 „Gesinde Lohnn". Bl. 305b 
^Ausgabe Quartal den Kloster Nonnenn". Bl. 306 „Des Spittelmeisters 
Deputat". Bl. 306 b „Des Pfarhers Deputat"; Bl. 307 „Des Pfarhers 
I^eputat geendert". ßl. 307 „Inventarium der Spittal Kirchen". 



190 Ms. 1204-12(55. 



Bl. 308 „Verzeichnis der Personen, so teglich in dem Hospital gespeyset 
worden A° (15)84'^ ßl. 310 „Verzeichnis, wie die Armen gespeyset 
werden". Bl. 311 „Des Spittalmeysters Eydt''; „Der Vorsteher 

Kydes Pflicht"; Bl. 311b „Der Officirer Eyde in gemeyn". ßl. 312 
„Aus F(ürstl.) D(nrchl.) Instructionen den Herren Visitatoribus gegeben, 
warauflf die Commission gehe, ein Extract. Sonderlichen, was den Pfarher 
anlanget". Bl. 314 „Extract aller des Hospitals und Ciostors im 
Lcbenicht gewisse jehrliche Einkommen und Nutzungen". Bl. 315 
„Spittals Purstehers underschiedene Ampter". Bl. 317 Bericht über 
die Visitation des Hospitals (1584). Bl. 318b Notiz über eine 

Supplikation des Hospitalspfarrers Gregor Schutz und Abschied der 
Kommissare darauf, 19. Juni 1584. Bl. 319 „Des Closters und Hospitals 
Fundation und Einkommen belangent". „Über das werden im Closter 
volgende Privilegia und Hauptvorschreybungen befunden . . ." (Regesten 
von 9 Privilegien von 1413 — 1553). Bl. 321 Bericht über die Visitation 
des Klosters, unterzeichnet von Hans Rautter, Benedictus Morgen- 
stern, Justus Hedio, Christoff Rabe, Hans Schnürloin und 
Laurentz Schultz. Bl. 325 „Closter Frawen, so anno (15)84 von 
Herren Visitatoribus befunden". Bl. 327 „DorflFer dem Kloster ge- 
hörig"; Bl. 328 „Zum Spittal gehörig". 

Bl. 329 „Constitutiones academiae Regiomontanac" 1546: 
gedruckt bei Grube, Corpus Constitutionum Prutenicarum I 171. 
Bl. 338 „Statuta seu leges Academiae Regiomontanae" (1554): 
gedruckt Grube a. a. 0. I 179. ßl. 353b „Statuta alumnorum*': 
gedruckt Grube a. a. 0. I 250. ßl. 359b „Confirmatio privi- 

legiorum Academiae Regiomontanae facta a serenis. rege Poloniao 
Sigismundo Augusto 1560" : gedruckt Grube a. a. 0. I 268. 

Aus dem Besitze Valentin ScliliefFs, dessen Büeherzeiehen vorn eingeklebt ist und 
von dessen Ifjind ein Inluiltsverzeichnis dem Bunde vorangeht. 

Ms. 1266. 

Papier IT + 20G gezählte Bl. (einzelne Bl. leer; Bl. 52 und Bl. 113 doppelt 

gezählt; von Bl. 80 springt die Zählung auf IK), von 183 auf 188, von 189 auf 200) 
2IV2 : 1*> ^'"^ Wasserzeichen: Danziger Wappen (zwei Kreuze mit Krone darüber) 

Überschriften, Anfangsbuchstaben der Sätze und Inter])unktionszeichen in roter Schrift; 
die Niederschrift der If s. im wesentlichen abgeschlossen Februar 1528 (vgl. unten) ein- 
gebunden in zwei 28paltig beschriebene l'ergamentblätter, um die noch ein braaner 
Lederband mit Klappe gelegt ist frühere Signatur: I. B. q. 108. 

Die sogeuanntc Chronik Berndt Stegeman's, enthaltend dessen eigen- 
händige Niederschrift von chroinkalischen Aufzeichnungen über die Ge- 
schichte des deutschen Ordens, Preussens und der Stadt Danzig. Die- 



Ms. 1265. 191 



selben erstrecken sich im allgemeinen bis zum Jahre 1526, nur vereinzelt 
(v^l. z. B. Bl. 104b) bis 1527; über den in der Subskription (Bl. 206) 
genannten Beendigungstermin der Niederschrift, Februar 1528, hinaus 
gehen nur einige wenige von demselben Stegeman später gemachte kurze 
Nachträge auf Bl. 189b und 206b, die eine spätere Zeit des Jahres 
1528 und das Jahr 1529 betreffen. 

Die Hs. ist beschrieben und in ihrer Zusammensetzung besprochen 
von Hirsch SRP IV 357 f. Sie enthält folgende Bestandteile: 

Bl. II ^Ach dw guttes Prewsser laut. Wie bist dw so sere verlieret 
und vorbrant • . .*': 38 Verse, meist in roter Schrift, über den Ver- 
derb des Ordenslandes durch die Oberdeutschen (vgl. ZWG XLI 29). 
Bl. IIb in roter Schrift: „Omnium terribilium terribilissima mors 
est. 3* phisicorum*^; dann die Nennung des Schreibers: 
„Dis Buch hört Berndt Stegeman, 
Der is fyndet, der gebe is ym widder an, 
Her hot is selber gescreben vnd gebunden, 
Got helffe vns zcw allen Stundenn". 
Bl. 1 ,,In deme Namen der hilgenn Ungeteileten Dreyfalddickeit 
Amen. Szo hebet sich an dis Bucheleynn'^ Es folgen Bl. 1 — 3 
historische Notizen über Ereignisse der Jahre 311, 606, 636, 801, 
1099 (Gottfried und die übrigen christlichen Könige von Jerusalem), 
1170 (Oliva), 1266 und über die siebenmalige Zerstörung Olivas. Anfang 
„Noch der Geburt unsers Zeligkmacliers Jliesu Christi . . . 311 Jar wart 
Constantinus der grosse Kayser zcw Roma'^ 

ßl. 4 ,,Hie folget noch wie der deutczsche Orden erst ysst auff- 
gekomen vnd entsprossen vnd wie sie mit yre hochmaisters geregireth 
haben auch ime lande zcw Prewssen^^ Anfang ,,Do mcn schreb nach 
'lor Geburt unsers Zelichmachers Jhesu Christi 1190 Jar, do wart dy 
Stadt Accon ader Akrys van den Cristen beleget vnd gewonnen". 
Dieser Teil (bis Bl. 18b) ist von Oirsch SKP IV 366—383 als Danziger 
Ordenschronik gedruckt. Die voi liegende Hs. bezeichnet Hirsch hier 
wie überall mit der Chiffre St. 

Bl. 18b — 100 ohne Überschrift anschliessend die von Hirsch 
SRP IV 409 — 443 als Danziger Chronik vom Bunde gedruckten 
Aufzeichnungen. Darin Bl. 26 b -44 b die SRP IV 450 ff. abgedruckte 
Knnahnung des Karthäusers und daran anschliessend Bl. 44b historische 
Notizen aus den Jahren 1170, 1266, 1226, 1254, 1239, 1258. Nach 
^en Worten Bl. 47a „szo das etczliche sendeboten von beyden taylen . . . 
XI* junkvrawen tag des Hochraaisters botschafft woren*' (^= Hirsch a.a.O. 
428 Zeile 21 f.) ist ßl. 47—51 freigelassen, und Bl. 52—74 folgt zunächst 



192 Ms. 1265. 

das von Hirsch S. 429 Adid. g angeführte Protokoll über die Kontroverse 
zwischen Dr. Peter Knorr und Dr. Martin Mayr. 

ßl. 100b — 110b Fortsetzung der riochmeisterchronik von 
1466—1526, gedruckt von Hirsch SRP IV 444—448 (darin Bl. 104b— 110b 
der Friedensvertrag von Krakau 1;}. Apr. 1525). Bl. 111 — 113 leer. 
Bl. 113—144 und 147— 147b die von Hirsch SRP V 495—528 aus 
dieser Hs. als Danziger Hanseatische Chronik abgedruckten Auf- 
zeichnungen. Bl. 144b — 146 b leer. 

Bl. 148(— 189 und Bl. 206b) ,,Hie volget noch der Ursprungk 
des Auffrurs der Borger zcw Dantczke vnd was frucht daraus cnt- 
sprunge vnd gekoraen yst, mag men hören*'. Nach dieser Hs. von 
Hirsch SRP V 544 ff. gedruckt als ,,Bernt Stegmauns Chronik vom Auf- 
ruhr 1525'^ Vgl. aber dazu ZWG XUII 270 ff. Dazwischen 
Bl. 174— 183b „Statuta vnd lobeliche cristliche Ordennungc so 
woll des geystlichen als wertlichen regyment botreffendt Durch . . . 
Sigmunt . . . Konig zcw Polenn ... In seyner königlichen Stadt 
Dantczigk . . . auffgericht . . ." (1526.) 

Bl. 200 — 206a „Hie noch folget von der Stadt Akris, dy in der 
Schrifft wirt genant Ptolmeida ader Accon, wie gar schon dy gewest ist 
vnd wy jamerlich das sy vorstoret yst worden*^ Anfang „Akris dy 
alte crliche Stadt*'; Schluss „das men wol irkennen kan wo disse Sadt |!| 
gestanden vnd gewest yst" und dann die Verse 
„Dis synt de geschieht von Akris, 
Das is als so gesehen sey byn ich ungewis, 
Ich fant is alzo in bucheren geschreben, 
Bsunder dy Ewangelysten haben mirs nicht gegeben, 
Der is nicht gelowbet, das seyt bericht, 
Der thuet daran keyn sünde nicht. 
Darbey wil Ichs itczunt lossen bleybenn 
Und will auch dovon nicht meer schreybcn. 
Anno domini 1528 in Februario*'. 
Über den Schreiber Berndt Stegeman ist weiter nichts bekannt; 
citiert wird seine Niederschrift über den Danziger Aufruhr später von 
Stanislaus Bornbach, der also diese Hs. gekannt hat (vgl. SRP V 545 
und die Notiz Valentin Schlieffs Bl. Ib der Hs.). Hirsch hat bei seiner 
Herausgabe der einzelnen Stücke dieser Hs. in Stegeman nicht nur den 
Abschreiber sondern auch — wenigstens teilweise — den Autor sehen wollen; 
er ist aber hierin wie in seiner ganzen Beurteilung der einzelnen Ab- 
schnitte der Chronik mit Recht scharf bekämpft von P. Gehrke in seiner 
Abhandlung „Das Ebert Ferber-Buch und seine Bedeutung für die Danziger 



Ms. 1265-1266. 193 



Tradition der Ordensgeschichte'* (ZWG XXXI), wo diese Hs. und ihre 
einzelnen Bestandteile einer genauen Untersuchung unterzogen werden. 
Vgl. auch 0. Günther ZWG XLIII 270 ff. Nach Gehrke ist die Chronik 
Stegemans nichts als ein Auszug aus dem sog. Ebert Ferber-Buch. 

Die Hs. war später im Besitz von Valentin Schlieflf, der vielfach 
Bemerkungen beigeschiieben und Bl. Ib ein Inhaltsverzeichnis, Bl. IIb 
ein J.Register der Hochmeister^' hinzugesetzt hat. 

Auf der vordem Innenseite des braunen Lederdeckels das Bücherseiclien „Ex 
Bibliotheea Valentin! Schlieff. Gedani". 

Ms. 1266. yt. 

Papier 168 BL, von denen Bl. 110 flf. leer sind 2OV2 : 14V« cm Titel 

und Überschriften rot geschrieben 1542 mit gepresstem Leder überzogener 

Holzdeckel, der vom und hinten in einem aus Ranken bezw. Heiligenbildern bestehenden 
Rahmen eine Darstellung von Adam und Eva mit der Schlange und der Jahreszahl 1538 
trägt, vom ausserdem die Inschrift: „Cronica Devdsches Ordens in Pressen [!] anno 
MCXIX." Reste von Messingschliessen. frühere Signatur: I E. q. 109. 

B. 2 „Coronicä Dewczea Ordenns in Prewssenn Angehaben 
zu schreiben Im Jare etc. 1529 [korrigiert in 1119]*'. Dann die eigen- 
händige Namenseintragung des Schreibers der Hs.: „Ich Karle Roszenn- 
bergk, der geburdt awss der Sehleszie, vonn ßreszlaw, habe dyszo 
Coronicä Dewthschens ordenns in Preussen mith meiner eigenen hanndt 
geschrieben Anno 1542 etc. Mors omnia equat". Diesem Titelblatt 
gegenüber auf Bl. Ib neun zweizeilige Strophen über den Verfall Roms, 
Anfang „Do de eddele Römer alle mith eyndracht" (etwas moderner und 
um zwei Verse kürzer gedruckt in Curickes Beschreibung der Stadt Danzig 
S. 54). Bl. 3 folgt dann ein zweiter Titel „Dys Buch meldet vom 
Dewtschen Orden in Prewssen, wy der zcum ersten ist uff- 
gekomen unde wie dysse Ordens herren geregyret haben'^, dann 
der mit den Worten „Im Jare unsers Heylaudes herren Jhesu Christi 
MC vnde XIX. wart dy grosse Stad Ackers von den Christen belegert*^ 
beginnende Text der Chronik. Schon die angeführten Titelübor- 
schriften und die ihnen vorangehenden Verse über Rom weisen darauf 
kin, dass die vorliegende Hs. auf das engste verwandt ist mit der von 
Hirsch bei seinen Editionen im 4. und 5. Bande der SRP benutzten 
Gothaer Hs. in 4® Chart. B. 575 (vgl. SRP IV 361, besonders auch 
Anna. 2), und diese nahe Verwandtschaft zeigt sich auch in der ganzen 
t'orm der Chronik sowie in allen charakteristischen Lesarten. In ihrer 
Zusammensetzung zeigt sich die Chronik als ein Exemplar von Hirsch'a 
sog. „Ferber-Chroniken'*; sie enthält der Reibe nach die von Hirsch 
auseinandergerissenen Stücke, die „Danziger Ordenschronik*^ (Bl. 3 — 13b 

13 



1^4 Ms. 1266. 



= SRP IV 366—383), die „Danziger Chronik vom Bunde*' (Bl. 13b— 27 
— SRP IV 409—431), „Job. Lindaus Geschichte des 13jährigen Krieges'' 
(Bl. 27—58 = SRP IV 502 ff.), die „Danziger Chronik vom Pfaffen- 
krieg" (Bl. 58—64 = SRP IV 679 ff.) und die „Ferber-Chronik von 
1511—1529" (Bl. 64— 80b = SRP V 530—543), und schliesst mit dem 
Krakauer Frieden vom 8. Apr. 1525 (Bl. 80b— 90b) und dem Eide 
Herzog Albrechts. In allen diesen Stücken zeigt die Hs. dem Texte Hirschs 
gegenüber dieselben starken Kurzungen und dieselben charakteristischen 
Lesarten wie der Gothanus. 

Bl. 91 leer. 

Bl. 92 — 93 folgt eine Reihe von historischen Notizen, die in ver- 
wandten Hss., sei es für sich, sei es chronologisch in die Hauptchronik 
eingeordnet, auch sonst öfter vorkommen: Gründung des Schwarzmönchen- 
klosters in Danzig (1227), „SchwanthepoU'', „Santt Barbaren heupt*', 
Bau und 7malige Zerstörung Olivas, Bau von Culmsee, Königsberg, 
Danzigs Mauern, Blbing, Thorn, Marienburg. 

Bl. 94 „Copia des Mandati, das Karolus der fünffte dem 
Marggr äff Albrecht gesanth hot in Prewssen, darumbe das er das hoe- 
meister ampt ordenn undt sein habyth vorlossen undt eyn weib wider 
Cristliche ordenunge undt recht genommen hoth etc.", 14. Nov. 1530. 

Bl. 100 — 109 Historische Aufzeichnungen bis zum Jahre 
1499. Zunächst Notizen über den Bau preussischer Städte (1232 Culm 
etc.), dann über Brände, Witterung etc. in Danzig. Etwa von 1494 an 
werden die Nachrichten ausführlicher und berühren sich hier teilweise 
sehr eng mit der Darstellung des sog. kleinen Melmann (vgl. über diesen 
SRP V 625 f.), so besonders in der Schilderang des Brandes vom Teer- 
hof in Danzig 1494 (= SRP V 444, letzter Absatz) und der Gefangen- 
nahme und Hinrichtung der Genossen Gregor Materns 1495 (= SRP 
V 446 Anm. 2). Wichtig hierbei ist, dass in der vorliegenden Ab- 
schrift der Erzähler von seiner eigenen Teilnahme an diesen Ereig- 
nissen berichtet, so dass hier also die Danziger Quelle reiner hervortritt 
als bei Melmann, der die Darstellung in der ersten Person beseitigt hat. 
Zwischen die Danziger Nachrichten eingeschoben sind einige Notizen über 
Ereignisse aus dem Leben der polnischen Könige Kasimir und Johann 
Albert (1457 — 1497), von denen besonders hervorzuheben ist (Bl. 106b) 
der gleichzeitige Bericht eines Augenzeugen über den Besuch Kasimirs 
zu Danzig 1457, entnommen einem Briefe „Geschrieben den Montag noch 
Mey. zu Dantzke. Dyss hot ein Laudtferyngk geschrieben keigen Lnbke". 

Auf der Innenseite de« Yonlertleckels da« Hücherzeichen „Ex Bibliotheca 
Volentini Schlieff Gedaiii." 



Ms. 1207— 12Ü8. 195 



Ms. 1267. O 

Papier 164 beschriebene Bl. 20 : 15 cm Überschriften und Satzanfänjre rot 

1546 eintreheftet in eine Pergamentnrkande des Danzi^er Rats von 1529 

frühere Signatur: I E. q. 104. 

„Auszog von der Cronica deutsches Ordens zue Preussen. 
Lieber [!] B W pastoris Ecclesie dey zu Schippenbeil 1546". Die Hand- 
schrift ist keine andere, als die, welche Christoph Falk in seinem be- 
kannten Chroniken Verzeichnisse (in Ms. 1259; vgl. Tocppens Ausgabe 
von Falks Elbingisch-Preussischer Chronik S. 7) unter No. 11 mit den 
Worten auffuhrt ;,Schippenpeil, durch Benedict Weler pfarrer daselbst 
beschrieben". Bl. 164b findet sich noch eine Spur des Siegels, das 
in mehreren Falkschen Chroniken wiederkehrt. Anfang der Chronik 
„Im Jar unsers Herrn und Seligmachers Jesu Christi 1190 wardt die 
grosse Stadt Ptolomaida, Ackers oder Ekron 1. Reg. 5. belagert"; den 
ISchluss bildet (Bl. 144) die Erwähnung von Luthers Tod und Grabschrift, 
dann „Ende des Auszugs von der Cronica Deudsches Ordens tzue Preussen". 
Der Text zeigt enge Verwandtschaft einmal mit der älteren Hochmeister- 
chronik, dann vor allem mit den sog. Danziger Ordenschroniken bezw. 
Perber- Chroniken. Bl. 144b — 161 folgt noch von anderer Hand 

„Concilium und Inhalt des gantzen Landes zue Preussen erblicher Vor- 
trag des Fürsten und Koniges von Polen" (Krakauer Frieden von 
1525); Bl. 162b — 164b wiederum von anderer Hand einige kurze histo- 
rische Notizen über die Jahre 1526 bis 1547. 

Über den Pfarrer Benedikt Weier zu Schippenbeil (f 1550) vgl. 
Arnoldt, Nachricht von allen in Ostpreusscn gestandenen Predigern (1770) 
S. 264 und die dort angeführte Literatur. Vgl. auch Ms. 1261 -i». 
nie Chronik wird erwähnt von Hennenberger im Autorenregister seiner 
,,Krcleriing der Preussischen grössern Landtaffel" (1595). 

Bl. 1 hat sich als späterer Besitzer O. Schumann Duntisci A. 1720 einL^otniffen. 

Ms. 1268. 

Papier 458 Bl. 20 : U^i cm roter Schnitt und Blattweiser 

1557— -1559 j'-eachrieben Ffolzdeckel mit gepresstem weissem Lederüherzuir nnd 

Messiiit^schli essen; vorn ist das Wappen von Kneipiiof einj^epresst nnd darunter die 

Inschrift: WOLF AUTZT BUCIIB; V: ILUM (vgl. zu Ms. 12G0>. 

Ein Sammelband Preussischer Chroniken aus dem Besitze des 
Königsberger Schulmeisters Christoph Falk (vgl. APM V 255 ff. und 
Töppens Ausgabe von Falks Elbingisch-Preussischer Chronik 8. 7 ff). 

Bl. 1—214 ,,Memlisch Cronica", in dem bekannten Chroniken- 
verzeichnisse Falks (Ms. 1259; vgl. APM V 258, Elbingisch - Prenss. 

13* 



196 Ms. 1268. _ 

Chronik S. 7) unter No. XV aufgeführt. Diese Nummer XV steht in 
alter roter Schrift an der Spitze von Bl. 1. Die Bezeichnung der Chronik 
als ,,MemIisch*' steht zu ihrem Inhalt in keinem erkennbaren Zusammen- 
hange, sie beruht wohl, wie das bei Falks Chroniken meist der Fall ist; 
auf der Herkunft der Handschrift, aus der sie abgeschrieben ist. 
Bl. 1 y^Memlisch Cronica. Das erst TeiT'. Zunächst ,, Register. 
Ein kurtze Summarien, wie viel Teil die Chronicka haben sol^' (nicht auf 
die vorliegende Hs. passend); dann Bl. 3 — 36 eine kurze Preussische 
Chronik bis 1514. Am Ende (Bl. 36b) mit roter Schrift „Anno Domini 
(folgen hebräische Schriftzeichen) 1659 adj 10 November ist dieser Cinober 
bereit worden". Bl. 37 „Der ander teil dieser Cronica. Ein ge- 
dechtnus eczlicher Stück zur preuschen Cronick dinstlich geschrieben 
durch Thobias Rosenzweig ein knab von XIII Jar (folgen hebräische 
Schriftzeichen) zu Königsberg adi XIX Octobris Anno 1559". Zu- 
nächst (Bl. 38) „Namen der Bischof in Preussen"; dann (Bl. 44) „Mem- 
lisclie Chronica Anfang. Götter der alten Preussen"; (Bl. 51) „Item die 
absagung dem Orden ist geschehen Anno 1454 Montag noch Purficationis 
Maria" (am Rande „Leuen Lapaut hat dis geschrieben seinem Praeceptor 
Christof Falcken Anno 1559 Adj primo October volendet"); (Bl. 55) 
„Der Heubtleut Vorschreibung, als sie Marienburg dem Konig von Polen 
verkoften und übergeben", Thorn am Sonntage Assumpt. Mariae 1456. 
Bl. 62-112 folgen dann Privilegien für die Stadt Königsberg; Bl. 113 
„Der Soldan beuth Keiser Maximilian sein Tochter anne, Anno 1512"; 
Bl. 115b „Diese Missive und Botschafft ist zu geschickt unseren aller- 
gnedigsten Herren Herren Maximiliane den Römischen Keiser von den 
Soldano zu Babilonien", Trapsunt in Grecia 13. Jan. (15)26. Bl. 122 
„Beramung des Bundes Anno 1440" (Marienwerder, Judica 1440); 
Bl. 130b „Ursachen des Bundes. Got zu lobe umb gemeines nutzes und 
bestes willen unserem gnedigen herren homeister seinen Orden und 
Landen zum ehren und gemeinen nutz und frommen zu fordern ist der 
bunt erstlich bcramet wurden aus volgenden Ursachen". Bl. 139 Kaiser 
Karl V. citiert Albrecht von Brandenburg vor das Kammergericht, Augs- 
burg 14. Nov. 1530; Bl. 148 Karl V. überträgt Walther von Crouberg 
die Administration des Hochmeisteramts, Burgos 6. Dec. 1527. 
Bl 156—162 leer. Bl. 163 „Von Preuscher Müntz" (vgl. J. Frei- 
bergs Preussische Chronik ed. Meckelburg S. 206 ff.) Bl. 169 „Des 
Pauern Krigs Anfang in Preussen", Anfang „Dieweil nu der neu 
Ilertzog also aus dem Lande zu Preussen gen Lignitz auf Hern Miltize 
Kostung gereist'': offenbar der Anfang desselben Berichts, den Voigt 
bei seiner Darstellung des Bauernaufruhrs NPPB III (1847) aus einer 



Ms. 1268. 197 



Handschrift des Königsberger Staatsarchivs (vgl. 1. c. S. 9) benutzt hat. 
Der eigentliche Bericht schliesst hier schon Bl. 176 b; Bl. 177—180 
Nachtrag von anderer Hand, besonders über die Geschichte des Kaplans 
Gregor Prenzel in Friedland. Bl. 181—212 „Lifflendisch Händel 
vomKrige" (1558—1560). Darunter besonders (Bl. 181—189, 200—202) 
Briefe eines Andreas Benick aus Riga und Wilde, 1558 — 1559 an 
seinen Vater gerichtet; Bl. 203c Vertrag zwischen dem Eyflender und 
Konig von Pollen", 3. Sept. 1659. 

Bl. 215 „Xmi. Anthonlen Boreken Chronica'^ Von Falk in dem 
genannten Verzeichnis seiner Chroniken unter Nr. XIV aufgeführt. Diese 
Kompilation enthält zunächst Bl. 215 — 270 eine Hochmeisterchronik 
von Hermann von Heldrungen bis auf Albrecht von Brandenburg (unter 
Friedrich von Sachsen Bl. 256 ein Verzeichnis der „Hern und Ritterschaft, 
dy mith dem obgenanthen Fürsten in Preussen kamen und zu Konigsperg sein 
eingerithen"; der Bericht über Albrecht von Brandenburg beginnt Bl. 260 
mit einem Auszuge des SRP V 318 ff. gedruckten Berichts über seinen 
Zag von Onolzbach nach Königsberg). Es folgt Bl. 271—276 „Was 
^or geschieht bey etzlichen Homeistern ergangen &c., auch von Stedten 
Död Schlosser, so gebawt sein &c". Bl. 277 „Voigt, wy Margen- 
burgk bey dem 28. Homeister Ludwich vonn Ehrlichausen A. 1456 ein- 
geleset ist worden". Bl. 281 „Diese nachgeschriebene Artickel und 
iiiücke haben die Hoflieudt, die Marienburg verkaufft haben, widder 
ire Vorschreibung dem Orden und ire Ehre gethan'* : gedruckt bei Schütz, 
Bist, rerum Prussic. (1599) Bl. 262 b— 265 (vgl. Voigt, Geschichte 
Marien burgs S. 448, 455). Bl. 300 „Glücklich vollendet und ge- 
schriben durch Eliam Knauf von Fridlant, seinem Praeceptor zu dinstlichen 
gefallen, den Sonnobet vor Gantate, das war der 15. Maj. . . . 1557'*. 
Dieser wohl nach dem Besitzer der Vorlage, dem Hauptmann des Amts 
Brandenburg Antonius v. Borke bezeichnete Teil der Hs. zeigt als 
ehemals gesondert bestehendes Stück eine gesonderte alte Foliierung: 
Bl. 215 — 300 = alte Foliierung 10 — 95; dass letztere mit 10 beginnt, 
mag damit zusammenhängen, dass die Hochmeistercbronik zu Anfang 
nicht mit dem ersten sondern gleich mit dem achten Hochmeister anhebt 
und diese Chronik, bevor sie dem vorliegenden Sammelband einverleibt 
vurde, vielleicht zu etwaiger Ergänzung vorn noch 9 leere Blätter auf- 
wies, die bei dem Zusammenbinden abgetrennt sein mögen. 

Bl. 301 „Lazar Schmids Auszug der Preusischen Cronica'^ 
Auch diese Chronik erwähnt Falk in seinem Verzeichnisse und zwar 
zusammen mit der vorhergehenden des Antonius Borcke und einer in 
diesen Sammelband nicht aufgenommenen „Stad Hoenstein chronik*' unter 



198 Ms. 1268-1209. 

Nr. XIV. Über Lazarus Schinid, dem die Vorlage dieser Abschrift 
gehörte, berichtet eine Notiz ßl. 302b „Ist ein Burger gewest im Kneip- 
hoff in Ronigsbergk^'. Die Chronik beginnt mit dem bekannten Ein- 
gang .,Im Jare unsers herrn und Seligmachers herrn Jehsu Christi 1190 
wart die grosse Stadt Ackers belagert, da wurden in der Criston heere 
viel leut kranck'', und schliesst (Bl. 403b) „Anno 1525 am achten tag 
Aprilis ist das landt zn Preussen zum furstenthum gemacht, des hat 
Margraf Albrecht der 34. homeister den orden abgelegt und wie ein 
weltlicher fürst &c dem Könige zu Polen geschworen und gehuldigt und 
ist nu got lob gut friedte <fec". Im ersten Teile scheint die Dar- 
stellung meist auf die sog. ältere Hochmeisterchronik zurückzugehen. 
Die Schmidsche Chronik trägt in sich ebenfalls eine alte durchgehende 
Foliierung : Bl.303-404 = Fol. 1—102 alter Zählung. B1.405— 410 leer. 

Bl. 411 „Der Vertrag zwischen dem Polnischen Könige und dem 
Fürsten zu Preussen gemacht A. 1525 zu Cracau am Palmabent oder 
den 18. Apprillis'^ Am Ende (Bl. 425) „Jochimus Rosenzweig hats 
ausgeschrieben, mein Knab seines Alters im 12. Jar Anno 1558 Adj 
den 5. Julij &c. Kneiphof Königsberg in Preusen in meinem Schreib- 
stublin". 

Bl. 428 „Allerley Mackel und Flecken aus Gewant, Sammath, 
Seiden, Guidienen Stücken, Kleidern etc. zu bringen, es seien 
Schmal tz Flecken, Öl oder Wein Flecken, oder wie die mögen genent 
werden, und das alles leichtlich ohn Schaden, mit Wassern oder Laugen, 
wie es dann in diesem Büchlin gelert wirt zu volbringen. Datzu auch, 
wie einem iglichen Gewant seine verlorne Färb wider zu bringen sey, 
desgleichen wie man Garn und Lcinwat, auch Holtz und Bein mancherley 
färben ferben soP^ Bl. 437 b— 439 leer. 

Bl. 440 — 457 „Etliche ausgezogen Artickel aus gemeiner Lands 
Ordnung des Hertzogsthums zu Preussen Anno 1528*'. 

Aus der Gralatlischen Bibliothek. 

Ms. 1269. o 

Piipier II + 530 Bl. 20 : 15 cm rote Üherschrifteii im Jahr 1555 

pwHchriehen weisse ]*er^umenthülle mit Löcliem für Scliliesshänder als Kücken- 
titel die Aufschrift ..Wiiitmulier" und die Buchsttdien BB, auf der Auaseuseite des 
Vorderdeckela die Aufschrift „VII. WINT . MVL.'' fnihere Sigimtur; I K. q. 107. 

,,6otseligen Herrn Martinus WintmUllers abgeschriebene Gronica 
Anno 1555". Diesen Titel hat der bekannte Schulmeister Christoph 
Falk in Königsberg auf die vordere Innenseite der Pergamenthülle ge- 
schrieben. 



Ms. 1289. 199 

Es ist eine Chronik des deutschen Ordens und Preussens 
(Anfang: „Anfang und Ursprungk des deutschen Ordens. Das Erste 
Boch. Als Keiser Friderich Barbarossa genant mit vielenn deutschen 
Herrn , . .''), die jedoch hier und da auch auf Ereignisse in andern 
Ländern eingeht (vgl. z. B. Bl. 388 ,,Etzliche Historien so sich diese 
geyerliche Zeit in andern Landen begeben, In sundcrheit von Eroberung 
Constantinopolim'^). FGr Einzeichnung der Hochmeisterwappen ist Platz 
freigelassen. Ob Martin Wintmüller, über den nichts näheres be- 
kannt zu sein scheint, wirklich der Verfasser der Chronik gewesen ist, 
wie Falk in einer Randbemerkung auf Bl. 404 (vgl. ZWG XLI S. 99 
Anm. 1) annimmt, oder nur der Besitzer derjenigen Hs., aus der 
diese abgeschrieben ist, muss ungewiss bleiben. Falk Hess seine Vor- 
lage auch in diesem Falle (vgl. z. B. zu Ms. 1260 und 1268) von 
einigen seiner Schüler abschreiben und nennt zwei derselben mit Namen: 
Bl. 156b steht am untern Rande von Falks Hand die Notiz „So weit 
bat mir Hans Racaw geschrieben 1555" (vgl. über diesen ZWG XLI 
S. 99), Bl. 282b desgleichen „So weit hat mir Jörg Valtikaitis ge- 
schrieben''. 

Am Schluss ist die Chronik unvollständig; sie bricht mit Ende von 
Bl. 492b in dem Absatz „Abtrettung der Schlosser als Hollant, Neiden- 
bnrgk, Bassenhcim" (Tliorner Frieden von 1466) nach den Anfangs- 
worten „Wir Kasimirus Kinigk seint verpflicht die scblosser und stette 
Hollandt mit dem ge'* mitten in Satz und Wort ab, und daneben steht 
am Rande die Bemerkung „Über dem Schreiben so noch folgen solt ist 
die Person gestorben"; doch bezieht sich diese Notiz offenbar nicht auf 
den Schreiber, der für Falk die letzten Partien geschrieben hat, sondern 
schon auf die Vorlage, denn es folgt noch von desselben Schreibers 
Hand Bl. 493b ,,Der vierjerig Anstantt (zu Thorn) zwischen dem Koning 
Sigismundo und dem homeister Alberto, Samt derselben Handlung den 
1. Aprilis Anno 1521^* und eine Reihe weiterer Aktenstücke zur Vor- 
geschichte des Krakauer Friedens von 1525. 

Von Falks eigener Hand linden* sich vielfach Randbemerkungen. 
In dem bekannten Chronikenverzeichnisse seines Notizbuchs (Ms. 1259) 
führt er die vorliegende Hs. unter No VK als „WintmuUers chronicka" 
au (vgl. Toeppens Ausgabe von Falks IClbing.-preuss. Chronik, lH7i>, 
Eiuleit. S. 7), und diese Numerierung kehrt wieder in der oben ange- 
führten alten Aufschrift des Vorderdeckcls. Erwähnt wird die Chronik 
ausserdem verschiedentlich von Kasp Hennenberger in seiner ,,Erclerung 
der Preussischen grössern Landtaffer*. 



200 M«. 1270. 

Ms. 1270. o 

Papier 305 Bl. 20:14V2 cm roter Schnitt 16. Jahrh. p-iiiier 

Pergameiitband, eiiiBt mit Schliesbäiideru nuter dem Rückeiititel eine alte Be- 

zeichnnjig : BB I frühere Signatur : 1 K. q. 95. 

y^Lohemllllers Preuscb Chronica^' (Rockentitel). Anfang „lu 
dem Jare uusers herenn 1193 [!] wart Akirs die meehtige stat voun 
denn Gbristenn belegert'^ 

Die vorliegende Chronik ist nahe verwandt mit den von Hirsch 
SRP IV 359 ff. aufgeführten sog. „Ferber- Chroniken". Sie beginnt 
Bl. 1 — 16b mit einer Ordenschronik von 1190 bis auf Ludwig von Erlichs- 
hausen, durchgehends in der Form, wie sie SRP IV 366 ff. gedruckt ist, 
jedoch ohne den Bericht von Kourad Letzkau und in Einzelheiten durchweg 
übereinstimmend mit der von Hirsch benutzten Handschrift (W) des Wiener 
Deutschordefisarchivs (vgl. SRP IV 362). Bl. 16 b folgt die Ermahnung 
des Karthäusers (SRP IV 450 ff.). Die Vorlage, aus der die Hs. abge- 
schrieben ist, muss in dieser Partie schon defekt gewesen sein, denn 
nach den Worten die von Gotte und der hilgen Kirchenn sein (SRP 
IV 464 Zeile 24) geht, während am Rande von erster Hand durch ein 
dar gebricht auf eine Lücke aufmerksam gemacht wird, dei* Text in 
der Zeile selbst ohne Absatz mit den Worten Hess en darumb legen inn 
ge/encknisse in eyn castel by Amon umme zueeen unnd finden die warheitt 
von seinen worten mitten in ein völlig anderes Stück hinein, eine Predigt 
mit Prophezeiungen über den Antichristen etc. (Bl. 47 — 64b). Auch 
diese ist ilirerseits nicht vollständig, denn von den Worten unnd in der 
grossen vor/ulgunge sali komen der grosse antechrist def* springt der Text 
nach der Zwischenbemerkung hyr gebricht stuck von bundt Bl. 64b zu den 
Worten knechten^ burgern unnd inwoneym widde^' recht brieff unnd freyheitt 
gedrangett der Stiftuiigsurkunde des Proussischeu Bundes von 1440 über 
(vgl. SRP IV 421), die dann zu Ende geführt wird, um daran nach 
einer kurzen Zwischenbemerkung über Konrad von Erlichshausen die 
Geschichte des Bundes von 1450 an im grossen und ganzen in der Form 
anzuschliesseu, wie dieselbe in den ,,Fcrber-Chroniken" enthalten ist 
(SRP IV 427—431 Zeile 10 clarlichenn innehalden; daran Bl. 74 
anschliessend die Partien, die SRP IV^ 502 — 636 als „Johann Lindaus 
Geschichte des dreizehnjährigen Krieges'* gedruckt sind, jedoch Bl. 85 — 93 
nach den Worten SRP IV 518 Zeile 4 v. u. behieltenn der here geste 
das feit unterbrochen durch SRP IV 434 Zeile 16 — 439 Zeile 18). 
Den Schluss der IIb. bildet (Bl. 273 ff.) der Thorner Frieden von 1466. 

Während die Hs. im ersten Teile nahe mit der genannten Wiener 
Hs. verwandt itt, steht sie in den Nachrichten vom Bunde unter den 



Ms. 1270-1271. 201 



von Hirsch bei der Publikation dieser Stucke im 4. Bande der SRP 
benutzten Codices in bezng auf die Lesarten am nächsten dem von ihm 
mit der Chiffre D* bezeichneten Anhange der Handschrift LI 3 in 4^ des 
Danziger Stadtarchivs (vgl. SRP lY 363); auch manche ganze Sätze, die 
von Hirschs Hss. nur D* hat, finden sich hier wieder, so SRP IV 571 
Anm. b (Bl. 183— 184b) und IV 575 Zeile 7 f. v. u. (Bl. 190b). 

Für die ganze Frage nach der Beschaffenheit des „Ebert Ferber- 
Buchs", die trotz Gehrkes Abhandlung ZWO XXXI noch nicht gelöst 
sein dürfte, scheint die vorliegende Hs. nicht ohne Belang zu sein. Dass 
ihre Vorlage defekt war, zeigt sich noch Bl. 176 b, wo eine Lücke durch 
hie gebrieht, und Bl. 192, wo sie durch hie deest folium schon von erster 
Hand gekennzeichnet ist. 

Die Bezeichnung der Chronik als „Loliemüllers** rührt offenbar von 
dem Besitzer her; der gleiche Name ist auch zweimal auf der Innenseite 
des Vorderdeckels verzeichnet. Es ist zweifellos dieselbe Hs., von der 
Christoph Falk in seinem Notizbuch (Ms. 1259) berichtet „Johann Loh- 
müllers (sc. Chronik) hab ich lang bei mir gehabt, hab sie nicht 
wollen abschrreiben; er schrib ser unleserlich, wor ir deshalb 
feind" (Falks Elbingisch-Preussische Chronik ed. Toeppen S. 8), und 
zweifellos scheint auch, dass dieser Johann Lohmüller kein anderer war 
als der bekannte Rat Herzog Albrechts von Preussen (vgl. Tschackert, 
ürkandenbuch z. Reformationsgesch. d, Hzth. Preussen Bd. 3, Regiöter 
8. V. Lohmuller). Genannt wird die Handschrift auch von Henncnberger, 
»Erclerung der Preussischen grössern Landtaffel" (Königsb. 1595), auf der 
letzten Seite der Einleitung. 

Ms. 1271. I , 

Papier I + 168 Bl. 31 : 21 V« cm gelchriebeii zwiaehen 153() und 1586 

eingeheftet in zwei Pergamentblätter (14. Jahrb., Proverbia Salomonis lateinisch, mit 
feinen Initialen) alter Kückentitel: „Preische Chronica. M.S." und „N. 14 HB.*', 

'ausserdem die Buchstaben BB; auf der Vorderseite des vorderen Pergamentblattes 
ein grosses A frühere Signatur der Stadtbibliothek : l K f. 20. 

Preussische Chronik aus dem Besitz des Michael Scrinius. 
Dieselbe hat folgenden Inhalt: 

Bl. 1 kurze Ordenschronik in lateinischer Sprache von 1237 bis 
W7l. Anfang ^^Anno domini 1237 tempore Gregorii papae noni et 
^riderici Imperatoris 5. magister primus**. 

Bl. 3 b — 95 die sog. Ältere Hochmeister -Chronik. Anfang „In dem 
jar unsers Herrn 1150 [korr. 1190] do was die stad Akirs belegert von 
^en Christen menschen^^; Schluss „dis geschach als bey Pawel Russ- 



202 Ms. 1271. 

dorflf gezeiten, der zu der zeit homeister in Prewssen war*' = SRP III 
540—637, jedoch mit der Einlage von der Ermordung Konrad Letzkaus. 
Es folgt ßl. 95 unter der Überschrift „Ursprung des Vorbunds" die 
sog. Danziger Chronik vom Bunde (SRP IV 409 flf. bis zu dem 
S. 431 auf den Absagebrief folgenden Absatz), im Text im grossen und 
ganzen mit den sog. Ferber-Chroniken zusammengehend (BL 105 — 112b 
,,Des Carteusers Verm^nung*') und in einzelnen charakteristischen Les- 
arten vielfach übereinstimmend mit der in der Ausgabe benutzten Gothaer 
Handschrift G (vgl. SRP IV 361). Hieran schliesst sich Bl. 117— 139b 
unter der Überschrift „Der Kryg in Prewssen unter land und steten 
mit dem Orden" die SRP IV 502 fif. unter dem Namen des Johann 
Lindau gedruckte Geschichte des dreizehnjährigen Krieges bis 
zum Thorncr Frieden (1466), dem Drucke gegenüber stark gekürzt, doch 
auch hier und da mit Zusätzen. Es folgt nach den Worten „Hie est 
defectuö" ßl. 139b — 140b eingeschoben zunächst „Copia aus Herzog 
Albrechts Geburts Briff", Anfang „Wir WolflFgang Graflf vom Hone- 
stain", datiert „an S. Vites Tag 1516"; dann ßl. 140b nach den Worten 
„Hie est defectus ab a. 1467 ad annum 1474" „Der Pfaffen Krig" 
(vgl. SRP IV 679—689) und Bl. 145 von Aibrecht von Brandenburg an 
mit mancherlei Abweichungen der Text, der SRP V 530 — 543 als die 
Ferber-Chronik von 1511 — 1525 gedruckt ist. Hierauf folgt 

noch Bl. 154 „Von der newen Brugk in Kunigsberg die Ver- 
schreybung" des Hochmeisters Friedrich von Meissen, Königsberg 
,,Diengstag nach Unser lieben Frawentag 1506^', sowie daran anschliessend 
Notizen über den wegen dieser Brücke entstandenen Streit in den Jahren 
1535 und 1536; dann Bl. 156b „Der Fürsten (Albrecht und Georg, 
Markgi'afen zu Brandenburg) Brieff und Vortrag vom negsten ver- 
gangen krieg im Landt zu Prewssen 1520 [vielmehr 1525J**, 11. April, 
(gedruckt bei Kasp. Schütz, Historia rerum Pruss. 1599. S. 501 f.), und 
Bl. 158 „Albrecht des Hertzogen Vorschreibung kegen den Konig 
Sigismundo von Polen . . J\ d. i. der Friede zu Krakau von 1525 (ge- 
druckt Schütz 1. c. S. 495 ff). 

Bl. 165 — 168 „Von der Sudawen. die dy Sudawen heisen, [!] 
geberden und thuen"; mit manchen Zusätzen und Abweichungen gegen- 
über dem Text des Hieronymus Maeletius, „Warhafftige Beschreybung der 
Sudawen . . .'', o. J.; vgl. auch Erlcutertes Preussen V (1742) S. 707 ff. 
Der Text bricht ab in dem Absatz „Ire Sponsalia'*. 

Über frühere Besitzer der Handschrift giebt Nachricht eine Ein- 
tragung auf Bl. I „Ex suppellectile M. Scrinij anno 1586 emi Casp. 
Hennenbergerus pastor Mulh.*'. Hennenberger selbst erwähnt die Hs. 



Ms. 1271—1273. 203 

am Ende der Einleitung seiner „Erclerung der Preussischen grösseren 
Landtaffel'* (Königsberg 15i)5) mit den Worten „Ein alte Chronica mit 
einem A verzeichnet ist M. Scrinii gewesen". 

Ms. 1272. o 

Papier 204 BL 19Va : 15 cm rote Überschriften 15«0 

weisser Pergaraentbaud mit Resten von ledernen Sehliessbändem auf dem Rücken 

zwei alte Bibliotlieksbezeichnungen : „No. XX" nnd „B B 8". 

„Preusischer Cronica warhafftiger auszug etzlicher vornemer 
puncten, So in den andern nicht der masen so klar gefunden, Welches 
durch das geschlecht der von Bäsenn vleisig in ein Cronica 
beschrieben, das noch irem rechten origional [!j nochgeschrieben ist. 
Anno 1560 Adi 29. Appril. in Königsberg Kneiphof*. 

Auch diese Hs., über die ZWG XLIII S. 269 flF. zu vergleichen ist, 
ist auf Veranlassung Christoph Falks geschrieben, der sie in dem Chroniken- 
verzeichnisse seines historischen Sammelbuchs (Ms. 1259) unter der auf 
dem Rücken der Hs. noch heute lesbaren No. XX als „Der geschlecht 
von Baisen chronik*' anführt; vgl. Töppens Einleitung zu Falks Elbingisch- 
preussischer Chronik (1879) S. 7. Von Falks Hand finden sich Rand- 
bemerkungen, darunter Hinweiae auf die Handschrift eines gewissen Fink; 
vgl. darüber ZWG a. a. 0. S. 275 f. 

Inhaltlich enthält die Hs. zunächst Bl. 1 — 115 eine Chronik des 
deutschen Ordens in Preussen, die mit dem 26. Hochmeister Paul von Kuss- 
dorf beginnt und die Geschichte des Bundes und die weitereu Ereignisse 
bis 1527 in naher Verwandtschaft mit den von Hirsch bei seinen Editionen 
JDi IV. und V. Bande der SRP benutzten sog. Ferberhandscliriften und 
der Stegmannschen Handschrift erzählt. BI. 116—119 leer. Bl. 120 
..,Alhie volget der ortsprung des aufroris der burger tzu Dantzig 
und was frucht daraus gekommen ist, mag man hören^* = SRP V S. 546 ff. 

Aus der Oralatlischen Bibliothek. 



Ms. 1273.x, 

M/2 cm 1(). ^n< 



l'apier 293 Bl. 31 V« : 20i/i cm Ki.fnnd (Bl. 101 fl.) 17. Jahrhundert. 

frühere Sin^natnr: I K. f. 78. 
bammelband. 

Bl. 2 „Chronica der Stadt Dantzig und des Landes Preussen 

unter der Regirung der Hohmeister Deutsches Ordens biss an 

die Zeilen Sigismundi I. Reg. Pol.'^ Diesen Titel hat Georg Schroeder 

(^gl. Kat. I 618) der Chronik vorgesetzt, die mit der sog. Danziger 

Ordenschronik (SRP IV 366 ff.) beginnt und in naher Verwandtschaft 

Qiitden sog. Ferberchroniken die Geschichte des Ordens und Preussens 

^18 zum Krakauer Frieden von 1525 fortführt. Zu bemerken ist unter 



204 M.<. 1273. 



dem Hochmeister Ulricb von Jungingen der Einschub (Bl. 10) „Nota. 
Es ist ein kurtz Chronica zu Wittenbergk ausgangen . . .^' (vgl. Toeppeu, 
Gesch. d. preuss. Historiographie S. 116; ZWG XLI S. 51) und in der 
Beschreibung des Danziger Aufruhrs (vgl. SRP V 538 ff.) die Einfügung 
heftiger Schimpfnamen für die Anhänger der demokratisch-protestantischen 
Partei. In beiden Eigentümlichkeiten stimmt die Chronik überein mit 
dem „Auszug aus Ebert Ferbers Chronik", den Toeppen a. a. 0. S. 116 f. 
nach zwei Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin beschrieben 
hat. Einige Inhaltsangaben am Rande scheinen von Stenzel Bornbach 
geschrieben zu sein. Zwischen Bl. 69 und 76 ist, den Text der Chronik 
unterbrechend, das Lied vom Danziger Aufruhr eingeschaltet, das bei 
Liliencron, Histor. Volkslieder III 544 fiF. abgedruckt ist; doch ist der 
Text unvollständig und die Reihenfolge der Bl. 70—75 ausserdem gestört. 

Bl. 79—103 leer. 

Bl. 104—130 „Ritratto e Riverso del Regno di Portogallo^S 
im 17. Jahrh. in Italien geschrieben. Anfang „II regno di Portogallo 
b una parte delia Spagna". Bl. 131—133 leer. 

Bl. 134 — 197 „Remarques sur la France"; Anfang „C'est une 
pure, vraye et absolue monarchie". 

Bl. 202 f. Auszüge aus lateinischen Gedichten des Gualtcrus Mapes. 

Bl. 204 „De statu religionis in Germania consilium Romae 
scriptum'^, Anfang „Cum omuis Germania his nostris temporibus in 
varios principatus sit divisa*^ Am Ende „Pragae communicatum 

7. Septembris Anno 1602". 

Bl. 212 „Articuli, Darauff von E. E. Hochw. Rath der Stadt Ham- 
burg die Einwohner daselbsten angenohmmen werden. A. 1653. Ausa 
dem gedruckten abgeschrieben A. 1680". Bl. 218 „Hamburgischcr 
Zoll. Verzeichnüss der Sämbtlichen Intraden zu Hamburg". Bl. 218b 
„Bekäntnüss-Brieff der von Hamburg, Was sie denen Fürsten zu 
Holstein am Elbstrohm, auch in- und ausser der Stadt für Gerechtig- 
keit geständig sub dato Hamburg am Tage Martini A. 1487". Alle 
diese Hamburg betreffenden Stücke sind von der Hand Georg Schroeders 
geschrieben. 

Bl. 244 „Relation Herrn Niclas Warkhotsch Absendung in 
Moscoviam betreffendt. Anno Domini 1589". 

Bl. 263 „Lebens Beschreibung eines Jesuiten und Römischen 
Heiligen Francisci Xaverii, des also genandten Indianischen Apostels". 
Bl. 270 „Vita et res gestae Ludovici XIV regis Galliarum"; 
chronologisch geordnete historische Notizen in deutscher Sprache. B1.280 
„Beschreibung der [!] Pont de Nostre Dame von Paris". B1.283 



Mfl. 1273-1276. 205 



74.^. 

G. Jafcrh. 



„Vita Fausti Socini Senensis descripta ab equite Polono A. 1636". 
Bl. 291 „Kurtz Register der fürnehmsten Concilien, Ritter Orden, 
Stiftungen . der Academien, Ketzer Rolle etc." (bis 1678). Blatt 292b 
„Hömischer Calender". Bl. 263 — 293 ist wieder von Georg Schroeder 
geschrieben. 

Nach Georg Schroeder besoas die Uandschrift Yaleiifciii SchliefiT, dessen Bücher- 
zeichen vorn eingeklebt ist. 

Ms. 1274 

Papier 398 Bl. 33V2 : 22 cm IG. Jaftrh. mit weissem gepresstem 

Leder überzogener Holzdeckel mit Resten von Schliessen 

frühere Signatur: I E. f. 37 

„Diese Cronica meldet von dem Ursprünge unde Anfange des 
Deutschen Ordens der Creutzheren unde yrer Regierunge in Preussen." 
Anfang „Nach der geburth unsers Herren Jesu Cristi ihn dem Jahre 
da man zelethe Anno 1190. In diesem Jore wart die grosse Stadt 
Ackers von den Christen belegertt unnd durch Schickung göttlicher Hülff 
gewonnen. In diesem Leger waren viel Bürger von Lubick . . ."; 
Abschluss mit dem Jahre 1552 „Item an diesem Dingestage vor Dominicy 
l^rochten dy hundert manne yr Klage . . . vor den Koningk . . . wie 
auch geschach**. Die Chronik ist verwandt mit den sog. Perber-Chroniken 
^nd den ihnen nahestehenden Chroniken. 

Bl. 224 fif. leer. 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels ist eingeschrieben „George Maess tzu- 
?ehoerich". Danuiter das Bücherzeichen V^alentin Schlieffs, der Bl. 2 b zum Vergleich 
auf eine andere ihm gehörige fls. hinwei^^t. 



Ms. 127B. o 

Papier 100 Bl. 191/2 : 16 cm 16. Jahrh. frühere Signatur: I E. q. lOG. 

„Ein Original Einer Alten Preuschen Chronicken ab A** 1090 
et ab A^ 1227 ad A° 1552 [vielmehr 1554] inclusive. Incerto Autore'*. 
Dießer Titel ist Bl. 1 von einer späteren Hand, wie es scheint von dem 
bekannten Danziger Georg Schroeder (vgl. Kat. I S. 618) der Chronik 
vorgesetzt. Bl. 2 ausser Federproben und einer jezt unleserlichen 
Namenseintragung eines froheren Besitzers der Titel „Preusissche Chronica.**' 

Die Chronik beginnt mit den bekannten Anfangsworten „Im Jahre 
tausendt und neuntzigk wardt Ackers die mechtige Stadt von den 
(Christen belagertt** und behandelt die Geschichte Preussens zunächst in 
dem Rahmen einer Hochmeister-Chronik; doch treten bald die Danziger 
lireignisse stärker hervor, bis die Chronik schliesslich mehr und raelir 
2u einer Danziger Lokalchronik wird (Mordtaten, Hinrichtungen, Feuers- 
bfünste, Sturme etc.). Dazwischen werden im ganzen Verlauf der 



206 Ms. 1275-1277. 



Chronik hier und da jedoch auch ausserpreussische Ereignisse berück- 
sichtigt (so schon 1306 die Überschwemmung von Rhein und Main). 
Am Schluss ist die Chronik, infolge von Blattausfall nach Bl. 94, un- 
vollständig; der Text bricht ab bei den Ereignissen des Jahres 1554 mit 
den Worten „Umb den 19. Julii komptt Philippus Caroli quinti Sohn 
auss Hispania in Engelandt, macht Hochzeitt mit dem Frewleinn". Auch 
sonst sind Blätter ausgefallen, so nach Bl. 77 und 91. Bl. 95 — 100 leer. 
Auf der Innenseite des Vorderdeckels das Biicherzeichen „Kx Bi])liotlieca Valentiiii 
Scblieff Geduni*'. 

Ms. 1276. 



i 



Papier 80 Bl. SOVj : 19»/» cm 10. ^hrh. roter Pergamentband 

frühere Signatur: I E. f. 28. 

„Die Cronicka meldet von dem [!] Pershonen und Anfang des 
deutschen Ordens der Creutz Herren sampt irre Regierung in 
Preuasen." Anfang „Nach der Geburt unsers Herrn Jesu Christi in 
drey [!] Jhar, da man zehlete 1190, da ward die grosse Stad Akris von 
den Christen belagert'*. Die Chronik bricht (Bl. 63b) ab in der Dar- 
stellung des Pfaffenkriegs (1473). Bl. G4-80 \eei\ 



'*i 



Ms. 1277. 

Papier Bl. 378—738 in alter Zählung ^30 : 2O1/2 cm IG. Jahrh. 

mit «rejiresstem Leder üherzojijener Ifolzband mit Ilesteii von Measingschliessen. 

„II. Thcil der Hoemeister Chronica von Paul Rusdorf an. 
Funccii^'. 

Dass in dem vorliegenden Bande nur der zweite Teil eines grösseren 
Werkes erhalten ist, zeigt auch die alte Foliierung, die mit 378 be- 
ginnt. Die Handschrift enthält die Geschichte der Hochmeister von 
Paul von Russdorf bis auf Albrecht von Brandenburg. Die in Farben 
ausgeführten Wappen dieser 9 Hochmeister (Bl. 379, 399, 480, 090, 
696, 702, 708, 714, 720) bilden den äusseren Rahmen, in den die Dar- 
stellung eingefügt ist. 

Bl. 379—397 Geschichte Paul von Russdorfs; davon Bl. 384—397 
die christliche Mahnung des Karthäusers Heinricus Beringer (SRP 
IV 450 ff.) 

Bl. 399—478 Konrad von Erlichshausen; darunter Bl. 425—478 
,, Handlung so vor Key. Matt. Friderico voltzogen betreffent den hoch- 
loblichen Orden in Preussen und der Ritterschaflt Landt und Stetten 
derselbigen zugchoriig** (vgl. SRP IV 429 Anm. g.) 

Bl. 480 — 687 Ludwig von Erlichshausen. Die Darstellung 
der Geschichte dieses Hochmeisters voreinigt hier eine grössere Anzahl 



Ms. 1277. 207 

heterogener Stucke. Anfang (Bl. 481) „A. Christi 1450. Der 28. 
Deutze Homeister in Preussen Ludewig Tom Erlingsbausen. Bey diesem 
Homeisterr ist das Lannd Preussenn vom Ordenn gefallenn unndt Marien- 
burck vorkauft wordenn . . ."; Schluss des ersten Teils Bl. 486 b „Alzo 
ist dieser Preuschische Krieg unnter dem Konige Cazimiro vorgenommen, 
welcher gantzer virzehenn Jar gewerett, unnd voUenndett. Es regiret 
gemellter Homeister 17 Jar. Starb zu Königsberg, alda im Thumb be- 
grabenn". Dann eingeschoben Bl. 489 — 502 König Sigismunds von 
Ungarn und Böhmen Schiedsspruch zwischen König Wladislaus von Polen 
und dem Hochmeister Michael Küchmeister (mit eingefügten Akten- 
stücken), Wratislaviae 16. Jan. 1420, transsumiert von Conradus epi- 
Bcopns Wratislaviensis ebenda 4. Febr. 1420. Es folgt Bl. 503 „Ob- 
gedachter Homeister (Ludwig von Erlichshausen) hette alltzuviel Wieder- 
willens und Betrübnis, dieweile er Homeister was. Dann da die Städte 
hoeldenn soltenn, alls sie iren newen Herrnn tzue thuenn schuldig waren, 
80 kam yr Verbuntnus hervor . . ."; Schluss dieses Stücks (Bl. 525) 
„Dieser Sühn unnd Vortrag wart gemacht unnd ausgesprochen vonn 
ejnem Legaten auff Sanct Lucas Tag Evangelisten Anno 1466. Lucq 
cras Lucq planatur regi magister**. Bl. 526 „Rechtsatzung Orteill 
Kegen-Orteill des Keiscrs Orteil und Keiserliche BriefiFe der Ritterschaflft. 
A. d. 1454 Auf sanct Dorotbeen Tagk habenn Ritter unnd Knechte . . . 
dem Homeister Herr Ludewig vonn Erlichshausen tzue Marienbergk auf 
dem Schlosse den Eydt irer Iloldungk und Manschafft aufgesagt wie 
hernach volgt . . . (SRP IV 431)'*; den Schluss dieses Stückes bilden 
(BL 552b) die 1457 in des Hochmeisters Kammer gefundenen „Artickell 
aber Landt unnd Stedtte gemacht, so der Orden die Ubcrhandt hetto 
behalten . . .'' (SRP IV 440—443); Ende Bl. 560 „Also lauten die Artickell 
und haben ein Endt'*. Bl. 563—687 „Ein knrtzer Inhalt des Prcu- 
schenn Kriges virtzehen jar langk voltzogcnn"; vgl. über dies 
Stück APM XXX S. 662. 

Bl. 690—692 Heinrich Reuss von Plauen. (Bl. 690b Nachtrag 
von Flennenbergers Hand ,,Aus Her Jacob Greuschners Chronica": 

Tgl. zu Ms. 1264257). 

Bl. 696 — 699 Heinrich von Richtenberg. 

Bl. 702 — 706 Martin Truchsess von Wetzhausen. 

Bl. 708—709 Johann von Tieffen. 

Bl. 714 — 715 Friedrich Herzog zu Sachsen. 

Bl. 720—723 Albrecht von Brandenburg. Schlu?s ,,Lotzlichn 
uf anhalten etlicher fhürsten und herrn ist ein fridenstandt aulT beiden 
teylen auf etlich yar lang augcstalt und ein vertrag auflfgerichtetL'*. 



208 Mb. 1277—1278. 



Bl. 724 — 738 „Der ungläubigenn Sudaven ihrer Bock Heili- 
gung mit aDclern Cereroonien, so sie tzu brauchen gepflegeth'* 
(Bl. 725 „Der Sudavenn Wourschaiii, welcher ihren Bock heiliget" mit 
farbiger Zeichnung). Vgl. die zu Ms. 1271 ics genannte Schrift des Hier. 
Maeletius. 

Zwischen Bl. 723 und 724 waren von dem ersten Schreiber (viel- 
leicht für eine Weiterfiihning der Geschichte Herzog Albrechts; vgl. 
Ms. 1278) 12 Blätter leer gelassen; auf diesen (Bl. 724*— 735^ hat 
später Kaspar Hennenberger folgendes nachgetragen: Bl. 724* „Von 
polischem Erige (1520). Aus H. Joh. B retchens Gronica geschrieben 
an. 1589*'; Bl. 733* b „Volget kurtzlich die Krigss-Handelung für Dantzk" 
(1520); Bl. 735* „Erbhuldigung Marggraff Georg Priederichen von 
Anspach gethan*^ 

Weiteres über diese Handschrift siehe bei der Beschreibung von 
Ms. 1278, das mit dieser Hs. sehr nahe verwandt ist. Vergleiche auch 
Ms. 1279. 

Die IIb. gehörte, wie schon der oben angeführte Znsatz „Fnnccii" auf dem 
Riickentitel zeiget, einst dem Königsberger Theologen Johannes Funck (enthauptet 
1500). Über spätere Besitzer berichten die Kintragungen auf Bl. 379 .,Sum Michaelis 
Scrinii e.\ M Funccij supellectile libraria"; „Ex ►Scrinii iam sum ('aspari Hennen- 
berge ri Fastori« in Mülhansen*'; „Nunc Jucobi Theodori Klein Secretarii Civitatis 
Dantiscanae Ao. 172<)'^ Der Klbinger Ilatsherr Johann von Bodeck hat sich auf 
der Innenseite des Vorderdeckels eingeschrieben. In die Stadtbibliothek kam sie aus 
der Grulath sehen Bibliothek. 

Ms. 1278. 1 . 

Papier 1 BL + Bl. 413—739 in alter Foliiering 30 : 20V* cm ca. 1500 

weisser gepresster Lederband mit Papiereinlage; vorn sind die AVorte ,,Das ander Teil. 
(■hronicke'S hinten die Jahreszahl 1500 eingedruckt frühere Signatur: I E. f. 30. 

Wie die Inschrift des Vorderdeckels und die alte Foliierung zeigen, 
ist auch diese Hochmeister-Chronik der zweite Band eines grösseren 
Werkes, ebenso wie Ms. 1277, mit dem sie auf das nächste verwandt ist. 
Sieben gemalte Wappen der Hochmeister von Ludwig von Erlichshausen 
bis auf Albrecht von Brandenburg (B). 460, 666, 670, 680, 688, 691, 
695) geben wieder den äusseren Rahmen der Darstellung ab. 

Im einzelnen enthält die Handschrift: 

Bl. 413—458 „Handlung, so vor Key. Ma. Friderico voltsogen, 
betreffent den hochloblichen Orden in Preussen und der Ritterschafft 
Land und Stetten derselbigen zugehorung" (vgl. SRP IV 429 Anm. g). 

Bl. 460 — 663 Ludwig von Erlichshausen. Die Darstellung 
enthält ganz dieselben Stiicke wie der entsprechende Teil in Ms. 1277; 
nur ist die Reihenfolge in sofern eine etwas andere, als die Yermittelung 



Ms. 1278. 209 



Sigismands von Ungarn in dem Transsumpt des Bischofs Konrad (ßl. 491 
bis 502) dem Abschnitt ,,Obgedachter Homeister hatte alltzuviell Wieder- 
willens . . • Luce cras luce planatur regi magister" (Bl. 467— 488b) nicht 
wie dort vorangeht, sondern nachfolgt. 

Bl. 666 — 667 Heinrich Benss von Plauen. 
Bl. 670^ — 674 Heinrich von Richtenberg. 
Bl. 680 — 685 Martin Truchsess von Wetzhausen. 
Bl. 688—689 Johann von Tieffen. 
Bl. 691—692 Friedrich von Sachsen. 

Bl. 695 — 719 Albrecht von Brandenburg. Der Text stimmt 
auch hier zunächst mit dem entsprechenden Stücke in Ms 1277 nberein; 
doch folgen nach den Worten (Bl. 698b) „und ein Vertragk auflfgerichtett 
wie follgendtt*' unter der nochmaligen ÜberschriflFt „Der 34. Homeister*' 
Bl. 699 — 719 weitere Notizen zur Geschichte Herzog Albrechts, zuletzt 
(B1.703b) der Wortlaut des Krakauer Vertrags von 1525 und (Bl. 7181)) 
);Des Homeisters Eidt'^ 

Bl. 723 „Alhie volgt der Ursprung des Aufruhrs der Bürger 
tzu Dantzig (1525) und was Frucht daraus kommen ist, mag man 
horenn". Gedruckt SRP V 546 ff., wo Hirsch fälschlich Bernt Stegmann 
als Verfasser des Berichtes angenommen hat; vgl, ZWO XLIIl 269 ff., 
^0 diese Hs. Seite 275 erwähnt wird. Der erste einleitende Absatz des 
Oruckes SRP V 546 fehlt in der Handschrift. An die Notiz vom 
Brande der Tobiasgasse in Danzig 1527 (SRP V 576) schliesst sich 
Bl. 76Gb — 778 noch unvermittelt ein Stock der von Hirsch unter dem 
Namen „[Bernt Stegmanu's] Hanseatische Chronik" gedruckten Auf- 
zeichnungen an, beginnend mit der Einnahme von Braunsberg (J520) 
und endigend mit dem Brande des Glockenturms von St. Petri und Pauli 
in Danzig (1521), = SRP V 500—514; jedoch ist der Wortlaut der Hand- 
schrift vielfach kürzer als der Druck. Das Stück Bl. 121) — 778 dieser 
Handschrift ist bereits im ersten Bande des Handschriftenkatalogs unter 
No. 80 aufgeführt. 

Bl. 781 — 795 „Der ungläubigen Sudaven ihrer Bockheiligunjr 
mit sampt andern Ceremonien, so sie tzu brauchen pflegenn'^ Bl. 782 
,,Der Sudaven Wourschkaity, welcher ihren Bock heiligett'* mit der 
gleichen farbigen Zeichnung wie Ms. 1277 72-.. Zu bemerken ist, dass 
von den Bl. 781 — 795 nur das erste in alter Foliierung die Zahl 781 trägt, 
daneben aber noch, ebenfalls in alter Foliierung, die Zahl 724 und dem- 
entsprechend die folgenden Bl. 782 — 795 die Blattzahlen 725— 73S. 
Vielleicht hängt dies damit zusammen, dass in Ms. 1277 der gleiche 
Abschnitt ebenfalls Bl. 724 — 738 umfasst. 

14 



210 Ms. 1278. __^ 

Eine Vcrgleichung von Ms. 1278 mit Ms. 1277 ergiebt sofort die 
überaus nahe Verwandtschaft beider Handschriften. Beide sind aus- 
drücklich als zweite Teile eines gröaseren Werkes bezeichnet und weichen 
in ihrem Inhalte nur unwesentlich von einander ab: während Ms. 1277 
mit dem Hochmeister Paul von Russdorf beginnt, setzt Ms. 1278 erst 
unter Konrad von Erlichshausen ein; in der Darstellung der Geschichte 
Ludwigs von Erlichshausen kommen in Ms. 1278, wie oben hervorgehoben 
ist, zwei Abschnitte in anderer Reihenfolge vor als in Ms. 1277; vor 
Ms. 1277 hat Ms. 1278 voraus eine Fortsetzung der Geschichte des Hoch- 
meisters Albrecht von Brandenburg und die Darstellung des Dauziger 
Aufruhrs von 1625 mit ihrem Anhängsel. Im übrigen stimmen beide 
Hss. inhaltlich vollkommen mit einander überein. Aber die Überein- 
stimmung erstreckt sich auch auf Äusserlichkeiten : beide Hss. haben das 
gleiche Forn^at; das Papier hat in beiden stellenweise das gleiche Wasser- 
zeichen; die äussere Anordnung des Textes auf den Seiten ist so ähnlich, 
dass vielfach eine Seite der einen Hs. in ihrem Umfang und Inhalt 
genau mit der entsprechenden Seite der andern Hs. übereinstimmt; die 
Schrift ist in beiden so ähnlich, dass man in vielen Partien zu der 
Ansicht gelangen könnte, dass beide Handschriften von ein und demselben 
Schreiber geschrieben worden seien; die Hochmeisterwappen gleichen 
sich in Dimension und ganzer Ausführung in beiden Handschriften so 
gut wie vollkommen. 

Auffallend ist es, dass zu beiden Handschriften der erste Teil fehlt. 
Ein jüngeres Exemplar der Chronik, in dem aber auch der erste Teil 
enthalten ist, ist Ms. 1279, in welchem nur der Anhang vom Ursprung 
des Danziger Aufruhrs, den die vorliegende Handschrift hat, sowie der 
Anhang von der Bockheiligung der Sudawen, der den Mss. 1277 und 
1278 gemeinsam ist, fehlt. Ein Exemplar der vorliegenden Chronik, in 
dem auch diese beiden Anhänge vorhanden sind, ist die von Kletke 
Qnellenschriftstellcr S. 91 unter No. 20 angeführte von einem gewissen 
Andreas Huckewitz geschriebene Preussische Chronica (Kgl. Bibl. Berlin, 
Ms. Boruss. fol. 251). 

In den uns vorliegenden Partien berührt sich die Darstellung 
vielfach recht eng mit den verschiedenen Arten der Danziger Ordens- 
chroniken, den sog. Ferberchroniken u. a. Eine genaue Untersuchung 
darüber dürfte noch anzustellen sein. 

Von früheren Besitzern der Hs. legt Zeugnis ab einmal eine Inschrift auf der 
Innenseite des Vorderdeckels: „Sum Codex Pauli atque [!] nie surripiat ille j Praetorem 
Dominurnque emptorern noverit esse", sodann eine Eintragung auf Bl. 1 „Anuo 1621 
Jar Martzi 5 Jacob Karsten'*. Später besass sie Valentin Schlieff, dessen Bücher- 



Ms. 1278-1280. Ölt 

leicheii vorn eingeklebt ist und von dessen Hand einige den Inhalt betreffende Ver- 
teile aaf andere Quellen bei geschrieben sind. Auf der Innenseite des Ifinterdeckels 
m\ einige Notizen oßenbur von Ste.nzel Bornbuch gesehrieben. 

Mg. 1279. Jr • 

Papier 1 Bl. + 668 S., von denen jedoch S. ife8— 379 jetzt fehlen 35 : 21 cm 

17. Jalirh. Pappbund mit Pergament überzogen lederne Schliessbänder vorn 

in Goldpressung ein Wappen (des Ägidiiis Strauch?) : blühender Rosenstrauch. 

^yBeschreibaug derer Hohmeister und Creutzherrn 7on 
ihren Anfange, Fortgange bis ans Ende, nebmiich von 1099 bis 
Anno 1525". 

Anfang (S. 1): „Im Jahr unsers Hen*en 1099 auf dem Tag Divisionis 
Apostolorum iun dem f&nftenn Galendas August! was Sifridt Konig zu 
Jerusalem gekohrenn unnd beruffenn". Ende (S. 668): ,,De8 Homeisters 
(Albrecht von Brandenburg) Eidt". Die Wappen der Hochmeister sind 
tof besonderen nicht mitgezählten Blättern mit Tinte oder Bleistift ge- 
zeichnet und mit Anweisungen zu späterer Eolorierung versehen. Am 
fiande befinden sich bisweilen Hinweise auf die Paginierung der Vorlage, 
»08 der diese Hs. abgeschrieben ist. 

Die vorliegende Hs. enthält ein vollständiges Exemplar derjenigen 
I^i^eussischen Chronik, von der in den älteren Handschriften Mss. 1277 
und 1278 nur je der zweite Teil vorliegt. Ihrem ganzen Inhalte nach 
i^t sie durchweg identisch mit Bl. 1 — ^J41 der bei Kletke, Quellen- 
schriftsteller S. 91 flf. unter No. 20 aufgeführten von Andreas Hucke witz 
geschriebenen Chronik. Von den Mss. 1277 und 1278 unterscheidet sie 
sich einmal dadurch, dass die Anhänge vom Ursprung des Danziger Auf- 
fohrs und von der Bockheiligung der Sudawen fehlen, sodann auch da- 
durch, dass unter Ludwig von Erlichshausen der Schiedsspruch König 
Sigismunds fehlt. 

Manche Zusätze von erster Hand geben Nachträge aus den Chroniken 
von Kaspar Schutz und Georg Mehlmann. 

1898 voin Westpreussische» (ieschichts verein geschenkt. 



M8^>i^0. 



Papier II + 28G Bl. 30Vi : '20'i cm 16. Jahrh. gebunden in ein 

Pergamentblatt (Liturjrie mit Noten) frühere Signatur: I E. f. 29. 

„Chronica Vom letzten Hohemeister Alberto zu Branden- 
burg von A° 1511 biss 1526'*. Dieser Haupttitel ist erst von jüngerer 
Hand vorgesetzt. Die Chronik enthält nicht nur die Geschichte Albreclits 
von Brandenburg sondern eine Darstellung der gesamten preussiachen 

14* 



älä 1280—1281. 

Geschichte (auch Danzigs) zur Zeit dieses Hochmeisters. Im übrigen 
zeigt das ganze Äussere der Handschrift, dass wir auch hier wiederum 
eine Chronik des Christoph Falk vor uns haben, obgleich sie sich 
mit keiner der in seinem bekannten Chronikenverzeichnis (Ms. 1259; 
vgl. Falks Elbingisch-Preuss. Chronik ed. Toeppen p. 7 f.) genannten 
sicher identifizieren lässt. Auf viele andere Chroniken dieses Verzeich- 
nisses hat Falk in dieser Handschrift durch Randbemerkungen zum Ver- 
gleiche hingewiesen, so auf die Schippenbeiler, die Memlische, die Elbinger, 
die Danziger, die Hobeusteinsche, die Marienburgsche, die Baisensche 
Chronik, ebenso auf die Chroniken von Paul Pole, Antonius Borcke, 
Farenheid, Hans Freiberger. Dass der Verfasser, der von sich oft in 
der ersten Person spricht, auch die Geschichte der früheren Hochmeister 
dargestellt hat, zeigen manche Hinweise, in denen er auf diese seine 
frühere Darstellung Bezug nimmt (vgl. z. B. Bl. 10b, 25b). In der 
Schilderung des Danziger Aufruhrs von 1525 berührt sich die auf streng 
katholischer Seite stehende Darstellung vielfach mit der fälschlich (vgl. 
ZWG XLHI S. 269 flF) unter dem Namen des Bernt Stegmann gehenden, 
doch ist sie manchmal ausführlicher als diese. Eine eingehende Quellen- 
untersuchung bleibt noch anzustellen. 

Von anderer Hand angehängt ist Bl. 278—286 „Vom polnischen 
Krige so anno 1520 angefangen hatt und anno 1521 ein Beyfriedcn uff 
4 Jahr lang gemacht ist worden"; wozu wiederum von anderer Hand 
am Rande beigeschrieben ist „Der Tltul dieses Fragments kann besser 
gegeben werden: Summarische Erzehlung dessen, was sich mit den Hohe- 
meistern und Ordens-Ländern in Preussen von A° 1466 nach geendigtem 
grossen Kriege biss zum Anfang des letzten Kriegs unter Alberto Marg- 
graff in Brandenburg A° 1521 begeben". 

Die Handschrift Btammt aus dem Besitz von Valentin Schlieff, der Bl. Ib einige 
den Hauptteil der Hs. betrettende Notizen niedergeschrieben liat und dessen Bücher- 
zeichen vorn eingeklebt ist. 

Ms. 1281. 



i 



Papier (Wasserzeichen: Fisch) 347 Bl. » 32 : 2OV2 em 16. Jahrh. 

Oberschriften rot einge])undeii in rer^umentiilätter (Liturgie, 15. Jahrh.) 

alte Signatur: [ E. f. 11. 

Simon Grünau, ,)Chronica vnd Beschreibung allerlustlichen, 
Nutzlichsten vnd waren historien, des Namkundigen Landes 
zu Preussen, seynes feindes [I] glaubens, grausamigkeyt, vnd Christ- 
werdung, seyner Regentten. Vrsprung Teutsches Ordens, vertreybung, 
begnadung, Straffung, vorderbung des landes, von Christ geburtt, bis auff 
boutt zu wissen, wie eim menschen inuglich ist. Anno 1526. Amen'^ 



Ms. 1281—1282. 213 



Diese Handschrift der Chronik Granaas (vgl. über diese besonders 
Toeppen, Oesch. d. preass. Historiographie 122 ff.) ist eigenhändig von 
Kaspar Hennenberger (vgl. über ihn Toeppen a. a. 0. 242 ff.) ge- 
sehrieben; in der gedruckten Aasgabe der Chronik (= Die Preussischen 
Geschichtschreiber des XVI. u. XVTI. Jahrhunderts. Hrsg. v. d. Verein 
f. d. Gesch. d. Prov. Preussen. Bd. 1—3. Leipzig 1876—1896) sind ihre 
Lesarten anter der Chiffre C angeführt. 

Im einzelnen ist hier etwa folgendes zu bemerken. Nach der Über- 
schrift von Traktat 4 (Bl. 51) folgen die Worte „Weil disses nicht 
sonderlich nutzlichs, hab ichs nur eynen extract auch [!] dem langen 
schreyben Simon Gru: gezogen'^ Kap. 1 und 2 dieses Traktats sind 
darnach stark zusammengezogen, von Kap. 3 finden sich fast nur die 
Überschriften der einzelnen Paragraphen, und bei Kap. 4 heisst es 
(Bl. 52 b) „Ist mir wenig nützlich gewesen, derhalben unther wegen ge- 
lassen^'. Die Darstellung hört hier also auf und beginnt nach einigen 
leeren Blättern (Bl. 53—75) erst wieder (Bl. 76) mit dem 10. Traktat. 
Von Traktat 16 fehlt Kap. 8 § 5. „Hie volgette eynes Cleussenes an 
Pilattns Sehe wonent Offenbarunge wieder die B. Habs aussen gelassen'' 
(Bl 275b). Am Ende von Traktat 17 Kap. 6 ist auf einem einge- 
legten Blatte (Bl. 291) des sog. Johann Lindau Bericht über die Belagerung 
von Lcssen (Script, rer. Pruss. IV 519) eingeschoben; über einige ab- 
weichende Lesarten darin vgl. die gedruckte Ausgabe Grünaus Bd. II 
*^i\ Anmerkung l. In Traktat 17 Kap. 16 ist zwischen § 4 und 5 
der Ausgabe auf einem eingelegten Blatte (Bl. 320) ebenfalls ein Nach- 
trag aus dem sog. Job. Lindau eingeschoben ,Jtem am Donnerstag [I] 
nach purificationis Mariae do zogen die vonStargardt ins kleyne Werder . . ." 
bis „und auch ein theil von froste todt geblieben". (Script, rer. Pruss. 
IV 619). Hinter Traktat 18 findet sich (Bl. 357) unter der Über- 
schrift „Auss Christoff von Kunheims etc." im Auszug der Anfang der 
antcr Hans v. Tieffen 1494 erlassenen Landesordnung (gedruckt: Toeppen, 
Acten der Ständetage Preussens V 413). Traktat 20—24 fehlen. 

Anf der Innenseite des Vorderdeckels Imt eicli «Johann von Bodeck^ als Besitzer 
der Hs. eingeschrieben. 

Ms. 1282. ,/, 

Papier 302 nen gezählte Bl., von denen Bl. ä— 94 auf der Rückseite eine alte 

Zählung 1—91 tragen 33:22 cm 16. Jahrh. frühere Signatur: I E. f. 31. 

Bl. 2 , »Chronica Scipionis", d. i. die Preussische Chronik des 
Achilles Scipio Schellenschmidt. Anfang ,,Ä. 1099 die divisionis apostolo- 
rum 5 Calend. Augusti wart Gotfrid konig zu Jerusalem gekorenn*' (vgl. 
Ms. 1279). Die Chronik ist von verschiedenen Händen geschrieben, zum 



214 Ms. 1282-1283. 



gröasteo Teil (besonders Bl. ä — 40 und 71b — 81 der neuen Zählung) von 
Stenzel Bornbach. Sie ist in dieser Hs. unvollständig (bis eum Jahre 
1343); der Schluss, der wohl nur dui'ch einen Zufall von dem hier vor- 
liegenden Teile abgetrennt worden ist, befindet sich heute in der Foliohand- 
schrift LI 70 des Danziger Stadtarchivs (S. 45—140). Der Chronik 
voran gehen (Bl. 2) Notizen Valentin Schlieffs über den Autor der Chronik 
und deren Beurteilung durch Kaspar Schütz, sowie eine Notiz von anderer 
Hand über ihre Beurteilung durch Stenzel Bornbach. Vgl. über alles 
dieses ZWG XLI S. 129-131. 

Bl. 96—141 leer. 

Bl. 142 ,,Der Ander Theil des (Eberhard) Btttcbers Chronica 
A« 1584 biss 1595". Unter dem Titel von Valentin Schliefifs Hand 
folgendes „Notandum": „Dieses ist der andere Theil einer Chronica, so 
Eberhard Böttcher, wie es scheinet, denen Seinigen zum besten coliigiret 
und geschrieben hat, indem darin sehr viele Sachen recensiret werden, 
so nur bloss seines Hauses und seiner Anverwandten Begebenheiten an- 
gehen". Über den Verfasser Eberhard Bötticher aus Danzig vgl. 
Kat. I S. 630. Neben Familienereignissen werden vorwiegend Danziger 
Angelegenheiten, besonders die kirchlichen Streitigkeiten der genannten 
Jahre, behandelt; daneben jedoch auch ausserdeutsche Ereignisse. 
Die Chronik ist Autograph des Verfasers; eingelegt sind an einigen 
Stellen interessante gedruckte gleichzeitige Flugblätter und Flugschriften, 
zum Teil mit kolorierten Darstellungen (z. B. vor Bl. 231 „Contrafactur 
der Hispanischen und Englischen Armada 1588*'; vor Bl. 225 „Zeitung 
und Bericht des jemmerlichen Polnischen Kriegesswesens, so für Fitzdchen 
in Schlisien geschehen, etc." 1588). Der erste Teil des Gedenkbuches 
befindet sich im Danziger Stadtarchiv (Handschriften in 4^ LI 31); vgl. 
ZWG XLI S. 38 Anra. 1). 

Auf der Innenseite des Yorderdeckels das Bücherzeichen y,Ex Bibliotheca Yaleutini 
Schlieff Gedani**. 

Ms. 1283. o 

Papier 1 + 160 Bi 22 : 17 cm rote, jetzt stark verblaaate ÜborBchriften 

16. Jalirli. weisser, defekter l^ergamentbaiid frühere Signatur; I E, q. 103. 

Bartholomaeus Wartzmanns Chronica des Landes Bructeria 
itzundt Preussen, und zwar die erste Redaktion dieser Chronik; vgL 
ZWG XLI 22 ff., woselbst diese Hs. S 24 f. angeführt ißt (vgl. auch 
S. 73 und im). 

Bl. 1 — 3 sind leer gelassen und die Überschrift der Chronik fehlt; 
die Darstellung beginnt Bl. 4 mit dem Kapitel ,,Wo das Landt zu 
Preussen erst gefunden ist^'. Hinter dem letzten Kapitel i;Von den 



Ms. 1283-1284. 215 



deatechen Tbatero" folgt noch: Bl. 149 ,,EiD new Lied auff die Pentzen- 
baugersche Weise von den D. Anno 1526 [!j den 20. Aagasto'', Anfang 
„Höret zu Ihr Christen al, Ich singe Euch ein newes Lied'' (zuletzt 
gedruckt APM IX 397 ff.) und Bl. lööb unter der Überschrift ,,Anno 1552 
Adi 8 Jnlius quam Kon. Matt, von Polen in Dantzke vnd bleff bet den 
1 Septembris'' ein Lied von 19 Strophen über den Tumult und die kirch* 
liciieD Verbältnisse des Jahres 1552, Anfang ,;Wolt Ihr hören ein neues 
Gedicht, Wie es zu Dantzke ist aufgericht''. 

Ms. 1284. o 

Papier 2 + 230 gez. Bl. 21 : 17 cm geschrieben 1554, mit Nachträgen 

bis 1568 schwarzgeförbte Fergamen tdecke mit Klappe 

frühere Signatur: I E q. 99. 

,,Margenburger Gronica, So der Gerstenberger sol vor 
alters geechriben haben. Seint sonst etzliche Additiones hernach 
dazu kommen ^' Dieser Titel steht auf der Innenseite des Pergamont- 
amschlags; in Wahrheit enthält die Hs. nichts anderes als die Preus- 
siBche Chronik des Bartholomaeua Wartzmann in ihrer ersten Redaktion: 
vgl. APM V 269 ff. und besonders ZWO XLI S. 101 ff. 

Die Hs. stammt aus dem Besitze Christoph Falks, der sie in dem 
Chrunikenverzeichuisse seines historischen Sammelbuchs (Ms. 1259) unter 
No. II anfuhrt; vgl. Töppens Einleitung zu Falks Elbingisch-preussischer 
Chronik (1879) 8. 7. Die Zahl 11 findet sich in roter Farbe auf der 
Aossenseite des Vorderdeckels der Handschrift. Über die Vorlage, 
aus der sie abgeschrieben ist, den Schreiber und die Zeit der Nieder- 
schrift ergeben näheres folgende Bemerkungen: Bl. 1 „Diese Cronica ist 
aasgeschrieben aus der seer alten Margenburschen Cronica'^ „Diese 
Cronica angefangen den 25. Junius im 1554. Jar**. Bl. 189 „Hir 
idt was ausgelassen, sol noch folgen : also stunts in der Margenburgischen, 
welche an etzlichen orten zerschnitten war**. Bl. 204 „Zu ehren ge- 
schrieben durch mich Johannes Rosenbergk („seines Alters 16 Jar'* 
setzt Falk hinzu) meinem Preceptor Christophoro Falconio, am 4. tag 
des Septembers geendet im 1554. Jar. Zu Königsberg in Preusen im 
Kneiphoff ins Preceptors Schreib Stüblein^*. 

Die „Additiones**, zum Teil von andern Händen geschrieben, ent- 
halten: Bl. 205 „Copia der Gulden pullen auss Georg Cunheims und 
Eurbarts Cunheims Cronica abgeschrieben A. 1563 Adi 16. Januarj**: 
Privileg Kaiser Friedrichs II. für den deutschen Orden, 
21. Apr. 1221; Bl. 211 „Die güldene Hantfest*' Friedrichs II. für 
Hermann von Salza, 21. Apr. 1221. Bl. 215 „Auffrures Anfang 



216 Ms. 1284-1285. 



L cn| 



ZU Dautzigk Anno 1524'^, in Versen^ gedrackt bei Liliencron, Histor. 
VolkaUeder lU 544 flf; vgl. dazu APM IX S. 407. Bl. 229 über eine 
Himmelserscheinung in Friedland am 22. Apr. 1556. 

Am Rande der Hs. und auf einigen eingelegten Blättern finden 8ich, 
vielfach in roter Schrift, zahlreiche Bemerkungen und Nachträge Falks, 
darunter ein Nachtrag aus dem Jahre 1568 auf dem eingelegten Bl. 10 b. 
Bl. 208 ein „Verzeichnus der Ampter und Städ, welche Christoff Falck 
mit leiplichen äugen in Preussen selbs gesehen und durch vieler herrn 
abfordern durch eigene Person bewandert 'von Anno 1546 bis ins 
1564 Jar^^, wobei Falk ausserdem auf sein „Reis oder Wander Büchlein*^ 
verweist. 

Ms. 1285. 

Papier Bl. a—f + 1—555 29V2 : 21 cn| geschrieben zwischen 1545 

und 1558 Pergamentdeckel frC|here Signatur: I K. f. 33. 

Bl. a Bartholomaeus Wartzmann's Chronica des Landes Bruthenia, 
in der zweiten Redaktion. Vgl. ZWG Heft XLI S. 28 f., wo diese Hs. 
beschrieben ist (vgl. auch ebenda S. 38, 48, 54, 79, 123). Der Titel 
lautet nur (Bl. a) „Dyese kronyca meldeth von dem herkommen vnd 
anfang des dutczen ordens der kreutzherren vnd irer regyrrung im lande 
czu preusen*^ Der eigentlichen Chronik, welche Bl. 1 mit dem Abschnitt 
„Wye das lanth zcu prevsen erstlych yst gefvnden worden folget^^ beginnt 
und Bl. 412 mit der Wahl des Abts Adrian in Oliva (1545) schliesst, 
gehen noch voran: Bl. b „Dys seynt dye Homester yn preusen 
regyrende gewesen wy folgt'*. Bl. c ,.Dys seyndt dye Landtmester yn 
Preusen regyrende gewesen". Bl. d 42 Verse über den Verderb des 
Ordenslandes durch Schwaben, Baiern und Franken; Anfang „Ach du 
guttes Preuser Landt, Wy bystu so vorhert vorbrant'*. Bl. e leer. 

Bl. f „Dys yst der Alten prevsen ir Wapen gewesen": farbige Zeichnung 
des Wappens (zwei gegen einander gerichtete Kronen in blauem und 
gelbem Felde). 

BL 413—495 leer. 

Bl. 496 „Dis seint des gantzen Landes vnd der stete In Prcuse 
althe Wilkore 1369*'. 

Bl. 504 ,,Dise nachfolgende Statutha hat gemacht der fromme 
Uomester Johan von Tiffen geschrieben . . . 1494" (nicht identisch 
mit dem Abdruck bei Toeppen, Acten der Ständetage Preussens V 413 ff.). 

Bl. 509 „Dis edict ist den beckeren (in Dauzig) gegeben worden 
im Jar 1499 durch Merthen Rabenwalt vnd Jürgen Manth, folget, auf 
was gewicht sie das brot . . . backen suUen". 

Bl. 510—514 leer. 



Ms. 1285-1286. 217 



BI. 515 „Copie der Colmischen Hantfest" von 1251. 

BL 520 „Das gemeine Privilegium der Lande vnd stethe Preüsen 
(Kasimirs von 1454) durch konik Sigismundum Confirmirct rativicirt 
nid bestetiget*', Tome am Freitage vor Jubilate 1521. 

Bl. 531—536 leer. 

Bl. 537 „Orthsprunck der konige in Polenn": eine Übersicht 
der polnischen Könige (bis zu Kasimir IV.) und der Hochmeister (bis 
Herzog Albrecht) und ihrer Geschichte. Anfang „Lech und Czech diso 
iwene forsten sein gewesen Bruderkinder". 

Zu den Stücken Bl. 496 ff. und Bl. 504 ff., hat am Rande Valentin 
Schlieff Lesarten aus einer andern in seinem Besitz befindlichen Hs. 
notiert, in der auch die Stücke Bl. 509, 515 ff., 520 ff. enthalten waren. 
Von Schlieffs Hand ist auch das Inhaltsverzeichnis auf der Innenseite 
des Vorderdeckels und eine Notiz ebendaselbst, nach der Bartholomaous 
Wartzmann selbst diese Hs. besessen und einzelne Stellen der Chronik 
mit Anmerkungen versehen haben soll, femer eine Notiz betr. einen 
Vergleich dieser Hs. mit der seiner Zeit ebenfalls in Schlieffs Besitz 
befindlichen Handschrift Ms. 1288 (abgedruckt ZWG a. a. 0. S. 28). 
Tatsächlich finden sich einige Bandnotizen von der Hand Wartzmanns, 
80 Bl. 20 „Wenn ich meine Chronica tzum ende bringe wirt man vil 
Dolchs dinges sehen. Bartholomeus Wartzmann. M: S: tzw Ehrenu, 
Anno 1558 d. l. May*' (vgl. ZWG a. a. 0. S. 38), Bl. 179b über den 
Karthäuser Mönch Joannes Warttmann, Bl. 335 iiber das Lied vom 
Üanziger Aufruhr (abgedruckt ebenda S. 54) u. a. Vgl. über diese 
Korrekturen und Anmerkungen Wartzmanns zu seiner eigenen Chronik 
noch ZWG a. a. 0. S. 48 f. 

Auf der Diuenseite des Vorderdeckels das Bücherzeicheii „Kx Bibliothecu V'ulentiiii 
•Schlieff Gedani". / 

Ms. 1286. M . 

Papier 240 131. 29V2 : 19*4 cm 1575» bei den Initialen ist vielfach 

Goldtinte verwandt roter Schnitt weisser Schweinslederband frühere 

Signatur: I E. f. 10. 

Bartholomaeus Wartzmann^ ^.Chronica. Beschreibung des landes 
ßrithenia [I] Jetzundt Preusenlandt, welches auch etwan Pruthena, 
ßrusseria, Prusia, Winulia, Ulmigania, Ulinigeria, Gelidana, Alauia, 
Carienia vnd auch Cimeria genennedt ist worden, von den volckeru, die 
im Lande gewohnet vod einer den andern vortrieben. Auch etzliche das 
lant guthwillig verlassen vnd der Hoffnung Bessere wohnung Zu suchen 
Alss die Gothi Cimbri Ostrogotti vesstrogoti Gepide Schwedi Schwiceri 
Heruli Carpi Oaybi Cimeri vnd viel! andere mehr. Die aus den nüt- 
nechtigen Lendern Aus Preuasen mit Grossem Hauffen wie die Bienen 



218 Ms. 1286—1288. 



geschweiflft. Wie viel Berümpte Mcnncr Antzeigan, Alls Methodus Martir, 
Jordanus Gothuss, Cbristianus Bischoff, Paulas Diocauus [I], Erasmus 
Sterne vnd A). Krantz. Aach findestu hierein besrieben der alten Heiden 
Abgotter krieg Niederlage vnd Siege, Auch wie das Land ersten zum 
Christen glauben gebracht Durch die Creutzherrn vnd wie dag gebawett 
ist worden Vnd von den Christen bestritten vnd Besessen Biss aaf den 
heittigen tag. Auch findestu die Namhafftigen geschichte der Creutzherreu 
vnd Verenderungen des Landes, glaubens. Brauch, Ordnung vnd Statuten'^ 
Zu beiden Seiten des Titels findet sich die Zahl des Jahres, in dem die 
Hs. geschrieben ist, 1575. 

Der Titel ist derjenige der 2. Redaktion der Wartzmannschen 
Chronik, während der Text, wie die meisten Exemplare der ersten 
Redaktion mit dem Kapitel „Tagefart zu Wien in Osteri'eich'' (1515) 
abschliesst, welches zum Schluss den Tod Maximilians L (1519) erwähnt. 
Vgl. darüber ZWG XLI S. 26, wo diese Hs. aufgeführt ist. 

Bl. Ib Eigenhändige Notizen Valentin Schlieffs betr. eine Ver- 
gleichung dieser Hs. mit den seiner Zeit ebenfalls in Schlieffs Besitz 
befindlichen Msa. 1290 und 1289, abgedruckt ZWG a. a. 0. S. 26 f. 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels das BücberzeicheD ,.Kx Bibliotlieca Yaleiitini 
Schlieff Gedani". / 

Ms. 1287. / . 

Papier 201 Bl. 29 : 19V» cm 16. Jahr|. frühere Signatar: I E. f. 14. 

Des Bartholomäus Wartzmann Chronica des Landes Bruthenia, 
in der zweiten Bearbeitung (vgl. darüber ZWG XLI S. 25 flF., wo jedoch 
diese Handschrift nicht erwähnt ist). 

Titel fehlt; für die* Wappen der Hochmeister ist Platz freigelassen. 
Die Hs. beginnt (Bl. 3) mit dem Verzeichnis der preussischen Land- 
meister, es folgt (Bl. 4) das Privileg Friedrichs II. von 1226, dann (Bl. 5 b) 
„Wie das Lannd zu Preussen erstlich ist gefundenn worden*'. Die Dar- 
stellung reicht bis zum Aufenthalte Sigismund Augusts in Danzig im 
J. 1552 (zwischen Bl. 197 und 198 hat Blattausfall stattgefunden). 
Am Schlüsse (Bl. 200) „Ein Lied vonn Dantzigk der guten Stadt inn 
des Bentzenawers Thon Auff iedere Buchstaben ein Versch Anno 1563", 
gedruckt APM IX S. 415; die letzten H^g Strophen fehlen. 



M[8r>i^8. 



Papier 251 Bl. 80 : 20Vi cm / 16. und (Bl. 182 ff.) 17. Jahrli. weisser 

PerRamentband, dessen Vorderdeekel in Goldpressiinji: wohl das Wappen des Aegidius 

iStranch trägrt (blühender Rosenstranch im Schilde und als Helmzier) 

frühere Signatur: I K f. 34. 

Bl. 1 Bartholomäus Wartzmann's Chronica des Landes Brutheuia 

in der zweiten Redaktion. Überschrift „Dyesse Chronica mcldeth von 



Ms. 1288—1289. 219 



dem Herkomen und anfauck des deutschen Ordens der Chreutzberren und 
ihrer Regirang im Lande zu Preussen'^ Es folgt zunächst (Bl. 1) 
„Dys sein die Homeister in Preussen regirende gewesen^'; (Bl. 2) ;,Djs 
seindt dy Landtmeister yn Preussen regirende gewesen"; (Bl. 3) 42 Verse 
über den Verderb des Ordenslandes durch die Oberdeutschen, Anfang 
y,Ach da guttes Preuser Landt, Wy bistu so vorheret vorbrant"; dann Bl. 4 
y,Wie das Landt zu Preussen erstlich yst gefunden worden: Chrystianus, 
vye man in den Chroniken beschriben findet, soll der erste Bischop in 
Preusen gewesen sein . . .". Der Schreiber bricht (Bl. 179b) ab mit 
den Worten des ewigen Friedens yon Brescz (1436) „auf eine halbe 
Meile keine Were oder Schleuse aufgerichtet soll werden. Ende. Gott 
allein die Ehre". Für Einzeichnung der Hochmeisterwappen ist Platz 
freigelassen. Die Chronik scheint von demselben Schreiber wie Ms. 
1285 geschrieben zu sein. Vgl. ZWO XLI S. 29 und 79. 

Bl. 182 ,,Kurtzer unnd grundtlicher Bericht vonn Erb- 
fellen, wie es darmit im Lannde Preussen nach Magdeburgischem, 
Sachsischem unnd Culmischem Rechte, Frei- unnd Gewonheit gehalten 
würdt, Unnd sunderlich was diessfaals der Königlichen Stadt Dantzig 
Recht undt Gebrauch ist, Durch M. Casparum Schlitzen, Secretarien dae- 
selbst znesammen getragen Anno Salutis nostrae 1589^'. 

Bl. 238 „Gründliche Ursach des Dantzker Krieges'* (von 
1577); vgl. Kat. I S. 839 s. v. Ursache. 

Bl. 239 „Absagung des Friedes vom Turckischen Kaysser 
an den König von Pohlen", Constantinopoli 1605. 

Bl. 239b „Die Form von Wortt zu Wortt beschrieben, so die Stadt 
Elbing undt der gantzeRaht an die CronSchwöden eidlich prestiret**. 

Bl. 240 „Von gemeltem Hagel liesct man in einem Buche, welches 
die Münche zum Elbing geschrieben haben . . ., da nu nachfolgender 
Bericht zu finden ...'*. 

Bl. 243 — 244 Anekdoten über Kaiser Maximilian, Papirius, einen 
römischen Knaben u. a.; Bl. 24.5 „Gesichts eines Abts Pauli genandt, 
davon im Buch von der Altväter Leben gelesen wirdt*\ 

Bl. 246 flF. leer. 

Auf der Iiiiieiiseit« des Vorderdeckels ein IiihaltsYerzeiehniö und eine Notiz über 
die Cbronik von der Hand Valentin Schlieffs; daninter das Bücherzeichen .,Kx liibliothecu 
Valentin! Schlieff Geda?n**. v 

Papier I 4- 242 Bl. 38 : 20Mt cm Wasserzeichen: Danzi^er Wappen. 

!♦). und 17. Jalirh. brauner Lederband mil eingepressten Bildern der heiligen Ge- 

schichte frühere Signatur: I E. f. 27. 

Bl. 1 (Bartholomaeus Wartzmann), ,,Cronica des Landes tzu 
Prcussenn''. Zweite Redaktion der Chronik; die Wappen der Hoch- 



220 Ms. 1289—1290. 



meister fehlen, doch sind Lncken dafar freigelassen. Die Chronik 

bricht (Bl. 159 b) ab mit den Ereignissen des Jahres 1549 ,Jn dissem 
Jare hot man den scheffel hoppen gekofft vor 20 groschenn'^ 

Bl. 159b „Ein kortzer Ausczugk der Cronica von mancherley 
Krigen, Schlachten unnd ander wunderbarlichenn thaten und 
geschichten, die vor cristi gebart eilff hundert und 29 biss 
uff das 1543. Jar geschehen sindt*'. In Versen. 
Anfang: „Vor christi geburt 1100 jar 
Und neunundtzwentzig wor war 
Ist die Stad Ausburg gewesenn 
Als in der Cronica wirt gelesenn**; 
Schluss: „1543 Hertzog Wilhelm von Jülich tzart 
Mit Praw Mari^ einen krig hatt*'. 

Bl. 162 „Ordentliche Beschreibunge der Romischenn keiser 
von dem ersten ahnn biss auff den itzigenn Grosmechtigenn keiser 
Carolum V". In Versen. Anfang: „Eines tages badt ich ein eren- 
holt, I Das er mir in kurtz ertzelenn solt | Aller Romischer Keiser Nam." 
Das Gedicht bricht ab mit dem 64. Kaiser Constantinus III. 

Bl. 175 „Die Widereinleybunge der lande Preussen zue der 
krohne von Polenn", Thorn Montag nach Palmarum 1454. Bl. 179b 
„Folget der sonderliche Eydt, welchenn die Stadt Dantzigk balde 
dornach der hochgemelten königlichenn Maycstet unnd der krohne Polen 
gethan hadtt". Bl. 181 Stephan Bathory's sog. receptio civitatis 
Gedanensis in gratiam, Marienburg 12. Dec. 1577, deutsch. Bl. 186 
„Der Königlichenn Mayestadtt (Stephan Bathory) heyliger Eydtt", 
Crackaw 4. May 1576. Bl. 189 Stephan Bathory erklärt seinen zu 
Krakau geleisteten Eid auch den Landen Preussen gegenüber fiir bindend, 
Thorn 10. Aug. 1576. 

Die Hs. ist eingehend beschrieben ZWG XLI S. 27 f. 

Auf der Rückseite des Vorsetzblattes eigenhändige Bemerkungen 
Valentin Schlieflfs betr. eine Vergleichung dieser Hs. mit den seiner Zeit 
ebenfalls in Schlieffs Besitz befindlich gewesenen Mss. 1290 und 1286 
(abgedruckt ZWG XLI S. 28). 

Auf der Jnnenseite des Vorderdeckels das Bücherzeichen „Ex Bibliotheca Valentiiü 
SchliefT Oediini'*. 

Hs. 1290. 

Papier VII + 312 Bl. 34 Vi ; 21 cm 17l( Jalirh. mit Pergameiitblättern 
(Liturgie mit Noten) überzogener Pappband frühere Signatur: I E. f. 15. 

„Cronica Des landes Bruthenia yzundt Preusserland: welcks 
auch etwan Prutbenia, Brusseria, Prussia, Winulia, Ylungania [I] oder 



■i 



Mb. 1290-1291. 221 



Vlungeria [!], Gelidania, Alania, Carienia yndt aacb Cymeria geoent ist 
worden Von den Völckern, die im lande gewohnet, vnd einer den andern 
vortriben, auch etzliche das landt guttwillig vorlassen, vnd der hofFnung 
bessere wohnunge zu suchen : Als die Gotthy, Cimbri, Ostrogotti, Vcstro-' 
gothi, Gepidi, Schwedi, Schwizerii, Heruli, Carpi, Caibi, Cimerii vndt 
viel andere mehr; die aus den mitnacbtigen Ländern durch Preussen mit 
grossem Hauffen wie die Bienen geschweiflft; Wie viel berümbte Männer 
das anzeigen: Als Methodus Martyr, Jordanus Gothus, Christianus 
Bischoffy Paulus Diaconus, Erasmus Sterne vndt Albertus Crantz. Auch 
findestu hiiin beschrieben der alten beiden Thaten, abgötter, Krige, 
Niderlage vndt Siege: Auch wie das landt ersten zum Christen glauben 
bracht, durch die Creuzherren, vndt wie das gebauet ist worden, vndt 
von den Christen bestritten vndt besessen bis auS den heutigen tag: 
Auch findestu die NamhaflFtigsten geschichten der Creuzhern vnd Ver- 
änderung des landes. Item glauben, brauch, Ordnung, Sitten, hanttirungen, 
völcker etc. vndt herrschaflften etc. Bartholom. Warzmans. Anno 1553". 
Ein Exemplar der zweiten Kedaktion der Wartzmannschen Chronik; 
vgl. ZWG Heft XLL S. 25, wo diese Hs. erwähnt wird. Vgl. ebenda 
S. 14 und 54. 

Am Ende Bl. 293b— 294b von der Hand Valentin Schlieffs „In 
einer von dem George Reinhold Curicken Reinholdi Pilio eigenhändig 
geschriebenen Chronica, so zwar auflf dem Titel Caspar Böttchern den 
Jnngcn zum Autore angiebet, in der That aber diese Chronickc ist und 
mit ihr so wie im Titel also auch im Texte verbotenus über einkomt, 
liabe ich noch nachfolgende Notabilia angemerckct gefunden . . .**: Nach- 
träge von 1554 — 1556. 

ßl. VIb von SchlieflTs Hand Notizen über die Chronik Wartzmanns, 
besonders betr. eine Vergleichung dieser Hs. mit den seiner Zeit eben- 
falls in Schlieffs Besitz befindlichen Ms. 1286 und 1289. Bl. VII unter 
dem Titel, ebenfalls von Schlieffs Hand, Notizen über Barthol. Wartzmann 
den älteren und seinen gleichnamigen Sohn; abgedruckt ZWG a a. O. S. 14. 
Auf der Innenseite des Vorderdeekels da« Bücherzeichen „Ex Bibliotheca Vulentini 
Schlieff Gedani". 

H8. 

Papier 152 Bl. nb : 21V2fcm 17. Jabrh. 

„Cronica des Landes Brutenia, Jetzundt Preusserlandt, 
welches auch etwan Prussia, Winulia, Brusiona [I], Vcmigania [I], Ve- 
migaria [1], Gelidana, Alania, Corienia [!] und auch Cümeria ^enaiult 
ist worden, von den Völckern, die im Lande gewohnt, und einer den 
andern vertrieben hat, auch etzliche das Landt gutwillig verlassen, und 



s. 1291. / 



222 Ms. 1Ö91. 

der Besserung [1] zu suchen, als die Gotthi und Cimbry, Ostrogitti, 
Ve8trogitti, Qepido [I], Schwetzey [I], Heruly, Carpy, Caiby, Cimery, 
und viele ander mehr, die aus den Mittemächtigen Ländern durch 
Preussen mit grossen HauflFen, wie die Bienen gescbweiflfet, wie viel be- 
ruhinete Männer das anzeigen, als Metodius Martius [I], Jordanus Gotbus 
[und 80 weiter^ vgl. ZW6 XLI S. 23; Schluss de» Titek:] auch findet man 
die nahmhaflftigen Geschichten der Creutz-Herren und Vorenderung des 
Landes, den Glauben, Brauch, Ordnung, Sitten, Handthieruug, Yölcker 
und Herrschafften'^ Es ist die Chronik des Barthoiomaeu8 Wartzmann und 
zwar nach den von Gehrke, ZW6 XLI S. 32 flF. angegebenen Unterschieden 
ein Exemplar der zweiten Redaktion, obgleich sie nur bis zum Jahre 
1525 reicht, jedoch in der leicht abgeänderten Form, die ihr Abraham 
Frost aus Dresden, Schnlbalter zu Lesewitz, gegeben hat. Vgl. hierüber 
Gehrke ZWG XLI S. 83 flF., wo jedoch diese Hs. ebenso wenig wie 
Ms. 1292 aufgeführt ist. 

Die vorliegende Hs. entspricht ganz der von Gehrke a. a. 0. S. 84 
gegebenen Beschreibung. Schluss der eigentlichen Darstellung Bl. 134 b 
„Anno 1525 am 8. Aprillis ist Preussen zum weltlichen Fürstenthumb 
gemacht, da hat der MarggrafT Albrecht der 34 Hofmeister [I] den Orden 
abgelegt ... zu Krackau. Hiermit endet sich die gantzo Chronica über 
Preusscrlandt, Gott sey Lob, Ehr und Preyss in Ewigkeit Amen. Ende!" 
Die Wappen der Hochmeister fehlen, auch ist kein Platz dafür gelassen. 
Es folgt dann noch: Bl. 136 „Die wieder Einleibunge der Lande 
Preussen zu der Krohne von Pohlen", „gegeben in der Stadt Thorn 
am negsten Montage nach dem Sontage Palmarum . . . 1454", deutsch 
(lateinisch in Dogiels Cod. dipl. IV p. 149). Bl. 139b „Folget der 
sonderliche Eydt, welchen die Stadt Dantzigk balde darnach der hoch- 
gemelten Königlichen Mayestät und der Krohue Pohlen gethan hat", 
„geschehen und gegeben zu Elbing am Tage der Heyl. Dreyfaltigkeit . . . 
1454", deutsch (lateinisch bei Dogiel IV p. 154). Bl. 141 „Folget 
der dritte Eydt welchen hernach im (15)26 Jahre ein jeder Dantzerischer 
Einwohner insonderheit dem . . . Herrn Sigismundo . . • Könige zu 
Pohlen gethan hat und welchen auch noch ferner als die Bürger in 
Dantzig aller Durchlauchtigster Pohlnischen Königen ewiglich thun 
müssen . . .". Bl. 141 Stephan Bathory nimmt die Unterwerfung 
Danzigs an, Marienburgk 12. Dez. 1577, deutsch. Bl. 145b „Der 
Königlichen Maystät (Stephan Bathory) Heyliger Eydt", Kraokau 
4. Mai 1576, deutsch. Bl. 148b Stephan Bathory bezieht den von 
ihm in Krakau geschworenen Eid auch auf die Lande Preussen, Thorn 
10. Aug. 1576, deutsch. Bl. 149b „Erzehlung aller Städte und 



Ms. 1291—1292. 223 



Schlösser in Preussen nach richtiger Ordnuog des Alphabets, daboy 
einer ieglicben Stadt und Scblos Alter und Anfang, welches Jahr sie 
Bach Christj Grebuhrt erstlichen zu bauen angefangen sein, ordentlich 
angezeigt wirdt". Mit besonderer Ausführlichkeit wird nur Oliva be- 
handelt. Am Schluss (Bl. 151) dann die ZWO XLT S. 84 mit einigen 
Hruckfehlern abgedruckten lateinischen Verse „0 verbum miserere mei"etc., 
an deren Ende die Buchstaben A. F. D. auf den Bearbeiter Abraham 
Prost Dresdensis hinweisen; Bl. 151b unter der Überschrift „Sola fides 
iustificat" die ebenfalls ZWG XLI S. 84 abgedruckten deutschen Verse 
„Die Persohn muss zu vorn seyn gut*' und das Schlusskapitel „Folget 
eine kurtze Ausslegung eines Eydes, wie einer dem [I] selbigen schweret''. 
1898 geschenkt vom WestpreuseiBchen Geschichtsverein. 

Ms. 1292. J , 

I'apier II + 263 Bl. 33 : 20V» cm KJ Jalirh. weisser Pergementband 

frühere Signatur: USB I E. f. 1. 
,,Chronica des Landes Brutenia izund Prensserland, welches 
auch etwan Brusiena, Prussia, Winulia, Ulmigania, ülmagaria, Gelidania, 
Alania, Lorienia [!j und auch Cumeria genannt ist worden von den Yolckern, 
die in dem Lande gewonet und einer den andern vcrtriben, auch etliche 
dag Land gutwillig verlassen und Besserung zu suchen, als die Oothi 
Cymbri Ostrogitii Vestrogitti Gepide Schwedi Schwitzey Heruli Carapi 
Caybi Cimery und viel ander mher, die aus dem [!] Mitternachtigen Landern 
durch Preussen mit grossen HaufiFen wie die Bienen geschweiffet, wie 
das viel beruhmete Menner «anzeigen . . . Auch findestu hierin beschrieben 
der alten und Heiden Abgotter, Kriege, Niderlage und Siege, auch wie 
das Landt ersten zum Christen glauben gebracht durch die Creutzherren 
«nd wie das Landt gebauet ist worden und von den Christen bestritten 
nnd besessen bis auf den heutigen Tag. Auch findestu die namhaftigen 
Geschichten der Creutzherrn und Vorenderung des Landes, den Glauben 
Gebrauch Ordnung Sitten Hantierung Volcker und HerschaflFten, auch 
etzlichen Puncten was sich zu Dantzigk zugetragen, sampt einem Register 
iiach laut des Alphabets recht grundtlich beschrieben und vorzeichnet. 
Gott alleine gebe ich die Ehre. Der wolle mir nach langer Trauren ein 
seliges Ende bescheren. Der helfi'e mir zu diesen Anfang und Ende, 
Das ich dis schreiben frisch und gesundt vollende**. Auch diese Hand- 
schrift enthält die Chronik des Bartholomaeus Wartzmann in einer leichten 
Überarbeitung des Abraham Frost, und zwar in Frosts eigenhändiger 
Niederschrift; jedoch weicht die vorliegende Form von den sonst be- 
kannten Hss. der Froat'schen Fassung (vgl. ZWG XLI S. 8^ ff. und 
Ms. 1291) insofern nicht unbeträchtlich ab, als sie nicht nur bis zum 



224 Ms. 1292. 

Jahre 1525 reicht, sondern unter Einreihung der ZWG XLI S. 84 auf 
geführten und auch in Ms. 1291 ise ff. enthaltenen Aktenstücke auch die 
eigentliche Geschichtserzählung bis zum Jahre 1577 weiterfuhrt. In 
übrigen schliessen sich dann auch hier noch an: Bl. 206b die „Erzeh 
lung aller Stette und Schlosser ihn Preussen" und nach einen 
(Bl. 208b— 216) alphabetischen Register für die Chronik Bl. 216b du 
Verse „0 verbum miserere mei" (vgl. zu Ms. 1291 isi), Bl. 216b — 211 
lateinische und deutsche Yerse auf Martin Luther (Anfänge: ,, Maxims 
pars mundi**, „Luce sua Christus*', „Martinus heyst eyn streytbarer Man" 
,;Lob Ehr und Dank sey Gott dem Herrn"), die in den sonst bekanntet 
Hss fehlen, und Bl. 217 die Verse ,,Sola fides iustificat: Die Person muj 
zuvorn seyn gutt" (vgl. zu Ms. 1291 isib). 

Auf die Bearbeitung der Wartzmann'schen Chronik folgen noch: 

Bl. 217 — 218 kurze Notizen aus der alten Geschichte, nachträglich 
hier eingetragen. 

Bl. 218 „Cronica. Ein kurtzer Auszug der Preussischen Croniker 
von dem Jhare 1200 bis auf diese itzige unser Zeytt ... ihn 
Druck verfertiget Anno 1566": Abschrift des Druckes von Joh. Daub« 
mann, vgl. ZWG XLI S. 107. Am Ende (Bl. 249b) „Ende dieses 
Buchs. Ich dancke dir du getreuer guttiger Gott, Das du mir so guttig 
beistanden hast mit deiner Gnad ... (6 Reime, dann:) Dieses Buch 
ist geschrieben durch mich Abraham Frost von Dresen aus dem Landt& 
Meissen, wclchs ich erstlichen ihn der Cantzeley zu Königsberg ihn 
Preussen abgeschriben Anno 65, nu aber ihns reine geschriben zu Lese- 
witz Anno 1584 da ich ihn der schule wohnete". 

Bl. 250 „Eigentliche warhaftige und gantz grundtliche Beschrei- 
bunge der Stadt Dantzigk sampt dem zugehorenden Blockhause, die 
Weisseimunde genant, Belagerung . . . geschrieben den 25. Nov. ihm 
Sieben und siebenzigsten Jhare" (Abschrift des Druckes: Königsberg 
1579). Am Ende wieder 4 gereimte Zeilen „Herr Christ, du heiliger 
Gottes Sohn", unterzeichnet: A(br.) F(rost) D(resdensis). 

Bl. 257 ,,Bcgrebnis des fromen Koniges aus Polen Sigismundi 
(II. Augusti) genant" (11. Febr. 157:5). 

Bl. 259 „Warhafftige Geschieht, wie und wasserley die Königliche 
Maiestat zu Polen (Sigismund II. August) ... die Festung Polotzko 
durch Gottliche Hülflfe erobert und eingenomen den 30. August! des 
1559. Jares". 

Bl. 261 f. Historische Aufzeichnungen Frosts aus den Jahren 
1574 — 1594, darunter eine Reihe von Daten iiber persönliche Erlebnisse 
von sich und seinen Familienangehörigen. 



Ms. 1292—1293. 225 



Auf dem Vorsatzblatt (ßl. 1) „Von den Eichopffeln*': wie man 
aus ihrer BeachaflFenheit die Eigenschaften des künftigen Jahres vorher- 
sagen könne. 

Aus der Heinrich Schwarzwald-Bibliothek. 

Ms. 1293. L # 

Papier 278 Bl. 31 : 19 cm die BlätterUiaben im ersten Teile der Hs. dnrch 

Feuchtigkeit gelitten . 17. Jahrb., verschiedene Schreiber grüner Pergamentband; 
Mf der Vorderseite des Deckels die ZWG XLl S. 77 nicht ganz genan wiedergegebene 
Hausmarke frühere Signatur: I E f. 13. 

Bl. 5 „Cronica**; Löschin hat hinzugefügt „Die des Wartzmann 
mit wenigen Aenderungen**. Nach den Ausführungen von Gehrke, 
ZWO XLI 77 ff. ist es des Bartholomaeus Wartzmann preussischc 
Chronik zweiter Redaktion, in der Form, die ihr Georg Tidemann 
Pft^eben hat. Auf eben diesen Georg Tidemann bezieht Gehrke auch die 
oben erwähnte auf der VordervSeite des Deckels befindliche Hausmarke. 
ßie Chronik, in der die Wappen der Hochmeister nur zum Teil ein- 
gezeichnet sind, schliesst schon mit der „Schlachtung in dem Putzker 
Winker*; vgl. dazu Gehrke a. a. S. 76 f. 

Bl. 104b — 227 Privilegien, Erlasse, historische Notizen u.a. 
meist auf Preussen und insbesondere auf Danzig bezüglich: 
Bl. 104b „Ein statlicher . . . Actus der Holdigung, so ... Sigi- 
niundt (1.) . . . Koning zu Pohlen ... in seiner . . . Stadt Dantzig 
öffentlich . . . gehalten . . . sarapt etzlichen Statuten und Ordenunge da- 
selbst aufgerichtet" (1526). Bl 109 Kurze Inhaltsangabo der Danzig 
verliehenen Privilegien 1454 — 1563. Bl. 112 Kasirair's Privilegium 
iDcorporationis, Krakau, 6. Martij 1454. Bl. 122 „Abfal des Landes 
Preussen von dem Orden und Untergebung dem Konig von Pohlen 
gesehen Ao. 1454 Montag nach Palmarum. Aus dem Lat. ins Teutsch 
gebracht" (vgl. Toppen, Acten der Stände tage IV No. 262). Bl. 133 
i,Punfzehen Artickulen, durch welche Littawen sich der Krön 
Pohlen einverleibet**. Bl. 141 „Koningk Sigismundi III. ge- 
leisteten [I] Eydt in der Oliva A. 1587 den 7. Oct.**. Bl. 144 „Der 
Juden Eidt"; Bl. 145b „Forma iuramenti Judaici**. Bl. 146 
äigidmund's II. August Erlass über die Appellation und die 
Notare, Cracov. postr. assumpt. Mar. 1553, lateinisch und (Bl. 147) 
deutsch. Bl. 149 Erlass Sigismund's I. betr. einen Danziger 

Erbschaftsprocess, Vilnae, fer. 2 ante fest. S. Laurent. 1541, lateinisch 
and (Bl. 150) deutsch. Bl. 151 Entscheidung in Erbsachen 1587. 
ßl. 151b „Wie viel Echte Bürgerdinge des Jahrs gehalten werden**. 

15 



226 Ms. 1293. 

Bl. 152 „Polgen etzliche ürtel, So bey den Erb. Gerichten abge- 
sprochen". Bl. 153b „Eidt zur Köhre", „Der Bürgermeister 
Eidt"; Bl. 154 „Der Rathmannen Eidt"; Bl. 154b „Der Schnitzen 
Eidt"; Bl. 155 „Der Schoppen Eidt", „Der Wetteherren Eidt"; 
Bl. 155b „Der Bräwer Gelöbnis, wan sie von einem Erb. Hochw, 
Rath das Bräwerck bitten..."; Bl. 156 „Vor den Scholtzen be- 
sondere Erinnerung nach Besag des Cülmischen Rechtes und aui 
dieser Stadt alte Gewohnheit". Bl. 156 b „Wie mechtig der Creutz- 
herren Orden im Lande zu Preussen gewesen" ; Bl. 157 „Das Vermügen 
des Landes", „Gutte wolfeile zeidt in diesen Jahr in Preussen". 
Bl. 157b „Weisagung Doctoris Joannis Rezy fd. i. des Georg Joach. 
Rheticus] ... von der Wahl und Regierung der Koninge zu Pohlen, 
geschehen kurtz vorm Totte Koning Sigismundi Ao. 1571" (vgl. Eat. L 
und II im Index s. v. Rheticus). BL 158b Die sog. Responsa des Königs 
Sigismund II. August auf die Danziger Petitionen (1552). Bl. 169 
Kasimirs erstes Privileg für Danzig, Elbing 16. Juni 1454 (Toppen, 
Acten d. Ständetage IV no 282). Bl. 172 Auszug aus dem Privileg 
Kasimirs betr. Willkür und Hülfgelder, Peterkau 9. Juli 1455. 
BL 172b Privileg Kasimir's für Danzig, Cantate 1457 (Toppen a. a. 0. 
no. 367). Bl. 177b Sigismund III. citiert Danzig vor das Krakauer 
Gericht, „Krakow den 17. Jnnij A. 16[!]95'*. BL 183 f. Historische 
Notizen, meist auf Danzig bezüglich. Bl. 185 „Conditiones odei 
. . . Hauptartickel des Lehns . . ., Welche Ihr Churf. Gnaden (Johann 
Sigismund von Brandenburg) bewilliget und darauf Ihr Kon. Maytt. in 
Pohlen geschworen ... aufm Landtage zu Warschau 1611". Bl. 190 
„Der Beschlus Dantziger Kirch [so statt: Kriegs] 1577, inVersenj 
Anfang: „Nuhn sieht man wie im Spigel frey des Ferbersch Stoltz und 
Trigerei": aus Friedwalds Warhaftigen Geschichten Buch 2 (= Fried wald, 
ed. Toppen, Leipzig 1881, S. 302). BL 194 Edikt des Danziger 
Rats wegen Einhaltung der Notel, 23. Okt. 1586. BL 196 „Aus- 
fürliche Relationn Der Drittenn Rigischenn Belagerung de 
A. 1621 nebest Spicificirung der gantzen Schwedischenn Kreiges- 
macht [I] und wass weiter bis an denn Junium A. 1622 Denckwürdiges 
vorgelauffen". BL 204b Zahlenangaben über die Pest in Danzig 
1564, 1602, 1621 und über die Marienkirche. BL 205 „Dei 
Weg von Danzig nach Venedig" mit Angabe der Meilenzahl. 
BL 206 „1688 Ihr Konliche Maytt. in Pohlen Erst Gemahl Anna 
Maria ihre Kinder"; „Ihr Kon. Maytt. in Pohlen ander Gemahl 
Gonstantiana Regina ihr Kinder". BL 207 Tabelle über die An- 
zahl der Geburten, Todesfälle und Kommunikanten in Danz^ig 



Ms. 1293-1295. 227 



Während der Jahre 1600—1634. ßl. 208 Schreiben betr. die Über- 
gabe des Dorfes Schwansdorf (Kreis Marienburg) an einen König- 
lichen Faktor. Bl. 208 b Auszug aus dem Privileg Sigismunds I. 
für Prenssen wegen Beteiligung an der Königswahl, 1530. Bl. 208 b 
[)e der Zünfte an den Danziger Bat (1577?). Bl. 211b „Der 
aarien Abscheidtt". Bl. 212b „Die Kön. May. (Stephan 

Bathory) Antwordt den Dantzigern gegeben zu bringen den 11. Febr. 
1577". Bl. 213b Über die Danziger Feier des Friedens zwischen dem 
Könige von Polen und den Moskowitern, 14. Febr. 1582 Bl. 214b 

Abhandlung gegen den ,,Zoll in dem Port der Stadt Dantzig''. 

Bl. 228 ff. leer. 

M8j>4C|94. 
Papier 357 Bl. 31 : 19 cm n./iaJalirh. fnihere Sijrnatiir: I E. f. 79. 

„Chronica Des Landes Bruthenia, ietzund Preusserland . . . Auch 
findestu die nahmhaftigste geschieht der Creutzherren vnd Veränderung 
des landes, glauben, brauche, Ordnung, sitten, handtierung, volcker vnd 
herrsehaften. Geschrieben durch Caspar Böttcher dem Jungen. Anno 1569". 

Die Chronik ist im grossen und ganzen nichts als die zweite Redaktion 
der Preussischen Chronik des Bartholomaeus Wartzmann mit einer Fort- 
setzung der Erzählung für die Jahre 1554 — 1556, die nach P. Gehrke 
(ZWO XLI S. 43 f.) ebenfalls Wartzmann zuzuschreiben ist. Über den 
Abschreiber Kaspar Böttcher vgl. die Ausfuhrungen Gehrkes a. a. 0. 
S. 38ff., über andere Handschriften dieser Abschrift die Zusammenstellung 
ebenda S. 41. Vgl. auch Ms. Uph. fol. 44. 

In die Hs. eingeklebt sind die Wappen der Preussen und des 
Cölmischen Landes (Bl. 7b) und der einzelnen Hochmeister, entweder 
»nageschnitten aus dem Druck: Chronica Alter Preusscher, Eifflendischer, 
vnd Curlendischer Historien . . . Durch Matthaeum Waisselium . . . 
Königsberg 1599. 4®, oder in Federzeichnungen nach Vorbild dieses 
Druckes. Zu Anfang (Bl. 6b) in Federzeichnung (nicht Druck!) das 
-'»Wappen der Brüder des Deutschen Hauses des Hospitals zu Jerusalem 
des Ordens St. Marien" und darunter die ZWG XLI S. 42 abgedruckten 
Reime „Bapst Clement der dritt genant . . .''. 



/ ni. 1577 — 1578 j^^e 



Ms. 1295. 

Papier 155 gez. Bl. 32% : 2OV2 cm / (»a. 1577 — 1578 «^^eachrieben 

mit einem Perj^amentblatt (Liturgie) überzopeiier l'a])pbmjd frühere Signatur: I K. 1. 18. 

Ein Chroniken-Band, geschrieben von dem bekannten preussischen 
Geschichtsforscher Kaspar Henneuberger, Pfarrer zu Muhlhausen, 
ca 1577—1578. 

15* 



228 Ms. 1295. 

Bl. 1 „Der Preussen Chronica von dem 1200. (Jhar) bis auflf 
diese unsere Zeyt, In welchem alle Hoemeyster mit ihren furnembsten 
Krigen, handlangen und thatten, bis auff den itzigen Landtsfursten erzelet 
werden, mit erbawung aller Stette und Schlösser im Lande*^ Anfang 
„Wie das Land zu Preussen zu dem Ersten von den Astronorais erfunden 
ist. Christianus der erste Bischoff in Preussen der schreibt ihn seyner 
Chronica". Schluss (Bl. 87) „Anno 1565. In diesem Jahr wart dorn 
Hertzogen in Preussen ein Ritterbanck für dem Scblos auffgeschlagen". 
Es ist im wesentlichen die Preussische Chronik des Bartholomaeus Wartz- 
mann, vermehrt um eine Reihe von Notizen, die sich auf Ostpreussen, 
besonders Königsberg beziehen. Von dem Abschreiber Hennenberger 
zugesetzt sind an einzelnen Stellen Verweise auf die gedruckte Chronik 
Johann Daubmanns (Königsberg 1566). so Bl. 2 am Ende des 1. Kapitels 
„Besiehe alhie forner Taubmans getrucke Chronica von B bis auff das O, 
dan solche er aus dieser, doraus ich dis geschrieben, von wortt zu wortt 
genommen hatt". Vgl ZWG XLI S. 105 ff., wo dieso Hs. besprochen 
ist. An die Chronik angehängt sind noch einige kleine Stücke, die 
ursprünglich wohl nicht dazu gehören: Bl. 87 Bericht über den Besuch 
Sigismund August's in Königsberg 1552; Bl 87b zwei Grab- 
Schriften für den 1566 in Königsberg hingerichteten Joh. Punck und 
Genossen (die zweite ist von Joh. Hasentödter verfasst); Bl. 88 „Ein 
Ausszugk Dantzker Privilegien". 

Bl. 91 „Wilkürr der dreier Stette Konigspergk'* (1394). 
Aussgeschrioben von Caspare Hennenberger Pfarher zu Mulhausen Anno 
Dni. 1577 den 14. Januarii". 

Bl 103 „Ex Chronica Polonica et scripta haec descripta et excerpta 
sunt Anno 1577'', in lateinischer Sprache. Es ist ein Auszug aus dem 
erst 12 Jahr später 1589 in Cöln (in Martin Cromers Polonia) gedruckten 
„Fragmentum Sigismundi senioris regis Poloniae res gestas Cromeri des- 
criptione posteriores continuans'* des Bernardus Vapovius, beginnend mit 
dem Kriege des Herzogs Albrecht von 1520 „Authumnale iam anni tempus 
erat" (S. 574 Spalte 1 des genannten Druckes = Scriptores rerum Poloni- 
carum II, 1874, S. 163) und endigend mit der Unterdrückung des Dansiger 
Aufstands durch Sigismund 1526 „civibus . . . festos dies in tanti regis 
prnesentia agitantibus" (S. 596 Spalte 1 = Scriptores rerum Polen. H. 
S. 211). 

Bl 115 „Aus Pauli Polen Chronica, so dem Hern Bentier zustendig 
gewessen, aussgeschrieben Anno 1578 durch Cfasp.) H(ennenberger) 
E(rlichensi8). Dominica 1 post Epiphan. incept.^* Der hier aus- 

geschriebene Teil der Pole'schen Chronik umfasst die Geschichte der 



Ms. 1295—1297. 229 



Hochmeister Heinrich von Richtenberg, Martin Truchsess, Hans von Tieflfen 
und Friedrich von Sachsen Ein anderer Auszug Hennonbergers aus dem 
Beutler'schen Exemplar der Pole'schen Chronik findet sich Ms. 1262202 flf.. 
(vgl. dazu SRPV 173, Anm.); vgl. auch Ms. 1261 ns ue. 

BI. 141 „Der Bauren Krieg auff Samland und Nattangen A. 1525"; 
<iazu die Randbemerkung Hennenbergers „Vide Johan Freyber(g)s Chro. 
folio 64". Bl. 155b „Wie die Samlendische Pawren A. 1525 im 
Auffrhur haben umschlagen lassen"; am Ende „aus H. Camerarii Buch" 
über die geschriebene Chronik des Johannes Camerarius,. die auch von 
Hennenberger in dem Autorenregistcr seiner Erklärung der preussischen 
Landtafel citiert wird, vgl. Erleut. Preussen H S. 328 Anm.). 

1 Bl. + 78 + 32 S. 31 : 20 <<m ife. Jalirh. brauner Lederband 

„Index in Casp. Schützii Chronicon Prussiae Germanicum 
Islebiae 1599 editum, ex communicatione Maecenatis Dn. Val. Schliefii 
1742". Es sind drei verschiedene Indices, von denen der zweite 
(Index chronologicus) S. 1 der zweiten Zählung, der dritte (Index historico- 
politicus) S. 7 der zweiten Zählung beginnt. Die beiden letzten sollen 
Dach einer in diese Abschrift übernommenen Randbemerkung Valentin 
Schlieflfs (S. 1 der zweiten Zählung) von Johann Ernst von der 
Linde abgefasst sein. 

Vennächtniö des Pfarrera Adolf Miindt (t in Danzig d. 22. Juni 1900). 

M9X297. 

Papier 83 Bl. 31 : lOV« cm ''' 16. Jahrli. frühere Signatur: 1 E. f. 19. 

Bl. 1 „Kurtzer unnd Warhafftiger bericht des landes 
Pfeussen und der Stadt Dautzig, Insonderheidt, wasd die vierunu- 
dreisäig Hovemeister für thaten gethaen, aus der Polischen in die Teusche [!] 
sprach gebracht, Durch Casparum SchUzium, dieser Stadt Dautzigk iSecrc- 
^rio [I]. Sehr lustig zu leseun^^ Anfang ,,Wie das Landt Preussen 
zn dem ersten von den Astronomis erfunden worden ist. Christianus 
<ler erste Bischoflf in Preussen der beschreibet in seiner Cronica . . .*^; 
die DarstelluniT geht bis zum Jahre 1520. 

Bl. 73 „Viler Gedenckwirdiger Geschieht vonn Anbegin der 
Weltt biss auff das 1564. Jahr Christi kürzt begriflfen mit sonder- 
lichem grossem Vlciss zusammen getragen durch Casparum SchUtzio [!]". 
In Tabellenform. 



230 Mb. 1238—1300. 



Papier 491 Bl. 32 : 20 cm >'^^ 18. Jahrb. weisser Ferganieiitband 
frühere »Signatur: I K. f. 35. 

;,M. Caspari Schutzii Chronicum Prussiae LatinuDi ex autograpbo 
ipsius descriptum**. Die Chronik ist im Druck herausgegeben (von 
Gottfr. Lengnich) Gedani 1769. 2^ 



1299. i • 

31% : ^V, 



Ms. 1299. 

Papier 120 Bl. meist 31% : ^Vi cm 16 Jahrh. 

Kaspar Hennenberger, Erklärung der Preussiscben grössern 
Landtafel. Ein Bruchst&ck des Originalmanuskripts, beginnend mit 
„Gaickcn*' (S. 136 der Ausgabe Königsberg 1595) und endigend mit 
„Osterrode** (ebenda S. 340). 

Bl. 1 miteii hat sich als Besitzer eingeschrieben G. Schumann. Dautisci. A. 1720. 



Ms. 1300. 1 * 

S. 30 : 21 (Jn 

ssingschliessen, nintc 



Papier 3 Bl. + 1932 gez. S. 30 : 21 cjii 1(506 vorn alter Holz- 

deckel mit Resten von Messingschliessen, ninten neuer Pappdeckel 
frühere Signatur: I K, f. 77. 

„Märten GrUnewegs, oder wie er hernachmahls; da er sich in den 
Münchs-Orden begeben, genant worden Bruder Wentzels von Dantzig, 
Prediger-Ordens zu Lemberg, aussführliche Beschreibung seiner 
Eltern und Vor-Eltern, wie auch seines eigenen Lebens-Lauffs, 
darin unterschiedliche Dinge, so zur Historie der Stadt Dantzig (ab- 
sonderlich derselben Miss Verständnisses mit dem Könige Stephano), 
Warschau, Lemberg und anderer Polnischen und Preussischen wie auch 
Moscowietischen und Türckischen Städte und Örter gehörig sind, ange- 
troffen werden". (Titel von der Hand Valentin SchlieflTs auf Bl. 3). 

Die Chronik ist Autograph des Verfassers, der sie im Jahre 1606 
abschloss. Zu vergleichen ist über sie besonders SRP IV 692 ff., wo 
auch einige kleine Abschnitte der Chronik, besonders die von Grunewcg 
eingeschaltete Familienchronik seines Ahnen Jakob Lubbe, auszugs- 
weise veröffentlicht sind. Im ganzen ist die Chronik, die viele für die 
Geschichte und Kulturgeschichte besonders des 16. Jahrhunderts überaus 
wertvolle Partien enthält, bisher nicht gedruckt; doch ist ihr Inhalt von 
manchen Forschern für Untersuchungen der genannten Art schon öfters 
herangezogen worden; vgl. z. B. Hirschs Ober-Pfarrkirche von St. Marien, 
passim; Bolte, Das Danziger Theater S. 7 ff. 

Vorn eingeheftet (Bl. 1) ist eine Karte „Europae totius orbis partium 
amoenissimae commoda iam recens absolutaque descriptio". 

Aus dem Besitz von Valentin Schlieff, von dessen Hand sich Bl. 2b und 3 einige 
auf den Inhalt des Werkes und die Familie des Verfassers bezügliche Notü&eu vorfinden. 



Ms. 1301—1303. 281 



[8. 1301. JL . 

ly, : 19 cm f 17. 



Ms. 

Papier 342 Bl. 31% : 19 cm f 17. und 18. Jahrh. 

,,Matth. Waisselii Chronica mit Anmerkungen; Verbesserungen, Zu- 
sätzen und Continuation, so tlieils am Rande, tlicils in einem besondern 
Anhang beygefüget sind". Der Text der Chronik selbst ist am Scbluss 
sieht ganz vollständig, sondern hört Bl. 298b auf mit den Worten 
.,8chuldig sein'* (Seite 282, Zeile 7 des Druckes, Königsberg 1599). 
Der Anhang (Bl. 300 ff.) trägt den besonderen Titel: „Anhang zu Matth. 
Weisselii Chronica, worinnen enthalten: I. Anmerckungen u. Verbesse- 
ningen. IL Annales von Preussischen Sachen, welche von Weisselio 
entweder ausgelassen oder nur kurtz berühret sind. ÜI. Register über 
die angeführte Preussische Städte. IV. Müntze vor alters in Preussen 
mit der heutigen verglichen. — 1731". Vgl. Brlout Preussen V 
S. 810, No. 17; Kletke, Quellenschriftsteller S. 137. 

Auf der Vorderseite des lunendeckels das Bücberzeichen ^Ex Bibliothecu Valeiitüii 
Schlieff Gedaiii''. . 

Ms. 1802. Ai 

Papier 450 Bl. 32:20 cm 17. Jahrh. ' frühere Signatur: T E. f. 23. 

„Chronica (Prussiae etPoloniae)Adm.reverendi Domini Sebastian! 
Wieri Canonici Gudstadiensis". Bl. 207 „Appendix Regni Poloni^ 
Principum". Vgl. über die Chronik Mollers und diese einzige bekannte 
Hs. derselben besonders Preussische Lieferung I 649 — 673 (über die 
Appendix S. 664); ausserdem Erleutertes Preussen V 807 No. 1; Kletke, 
Quellenschriftsteller S. 121; Hipler, Bibliotheca Warmiensis I 222 f. 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels das Bücherzeichen ,^jX Bibliothecu Vulentini 
^chlieff Gedani'\ 

Ms. 1303. 

l'apier 2 Bl. + 234 S. 32V2 : 20 cm |7. Jahrh. brauner Lederbancl, 

in den das Zernecke*sche Wappen in Gold einj(e])re88t ist. 

„Eine Preussische Chronica. Ein kurtzer Begrieff einer Preussi- 
schen Chronica mit vermeldung von der gelegenheit des Landes Preussen, 
von seiner Fruchtbarkeit, Strömen, Seen, Wässeren, von denn alten 
Preussen, ihrer Abgötterey, ihrem Regimente, von ihren Königen, was 
sich in diesem lande sonderliches begeben undt zu getragen, von denn 
Königen in Polen, von dieses Landes Privilegien, von dem ersten Ursprung 
des Deutschen Ordens der Creutzherren, von ihrer ersten AnkunflFt in 
Prenssen, was sie vor Städte undt Schlösser erbawet, von dem ersten 
bis zum letzten, von der ersten erbawung der Stadt Dantzig, u. was diese 
ietzige Zeit zu getragen fleissig beschrieben. Simon Siwert anno domini 



'i 



232 Mb. 1303—130:). 

1646. Adi denn 5. Februari zu Dantzig '. Bl. Ib „Inhalt und Ordnung 
dieser Chronic'' von jüngerer Hand. 

1898 geschenkt vom Westpreussischen Geschichtsverein. 



i.|0( 



Ms. 1304. 

Papier II Bl. + 140 frezählte Bl. (es fehlen Bi. |00-102, 111—112) 33 : 20 cm 

erste Hälfte des 17. Jahrh. in eine Pergamenturkunde gebunden frühere 

Signatur: I E. f. 38. 

„HistoriaDas istt Warhaffte vnd Eigentliche Beschreibung 
Etzlicher Alteuu Geschichtte, Darinnen auch die Ankunfft der 
Könniglichen Stadt Dantzigk, Wie auch derr Krieg, welcher sich Anno 
1576 angefangen, Benebenst den Statuten mi Priuilegien der Stadt 
Dantzigk, fleisieg vnd mit allen Umbstenden Beschriben vnd angezeig [!] 
wirdt. Aus Bewerten Schriflften, Historien vnd Recessen zusamen Getragenn 
vndt Beschriben durch George Wyllennbergk, Im Jar des H errenn 1610", 

Die Subskriptionen Bl. 123 „M[anu] P[ro] P[ria] G. W[yllenbcrgkJ 
und Bl. 130 „1610. M. PF. G. W.** scheinen darauf hinzuweisen, dass 
hier das Original Willenbergs vorliegt. Doch finden sich Bl. 98 von 
erster Hand „Die Artickel, welche Johan Sigismundus A. 1612 wegen 
des Lohns in Polen beschworen hat"; auch bleibt das Verhältnis dieser 
Handschrift zu Ms. 753 näher zu untersuchen, welche letztere einige 
Stücke hat, die hier fehlen, und manches in anderer Reihenfolge gibt. 

Von späterer Hand hinzugesetzt ist besonders Bl. 132 ein gereimtes 
Pasquill gegen Spiring, 1637 zu Danzig „vorm Hofife" gefunden; 
Anfang „0 Dantzigk hab dich wohl in Acht". 

Bl. I, wie es scheint von der Hand Val. Schlieff's, ein Inhaltsver- 
zeichnis der hauptsächlichsten Stücke. 

Erwähnt wird die Chronik Willenbergs und zwar die vorliegende 
Hs. von P. Gehrke in ZWG XLI 133 flf. 

Auf der Innenseite des Yorderdeckels das Bücherzeichen „Ex Bibliotheca Yalentini 
Schlieff Gedani". 

Papier 557 Bl. (Bl. 5—495 in alter Zahlung paginiert als S. 1—981) 321/« : 20 cm 
17. Jahrh. weisser Pergamentband frühere Signatur: I E. f. 21. 

„Gregorii Hesii Rerum in Prussia gestarum libri Y: Opus 
posthumum multo labore et diligentia ex variis veterum bistoriarum, 
recessuum, privilegiorum, archivorum documentis coUectum et pro infor- 
matione conservationeque veritatis historicae ab authore ejusdemque 
haeredibus posteritati consecratum. Calamo studioque Thomae Hesii 
Reipbl. Elbing. ProConsulis Ao. 1639**. Die Darstellung reieht bis 
zum Jahre 1584. 



Ms. 1305-13<>8. 238 



BL 3 ist von einer Hand des 18. Jahrb. hinzugesetzt ,Jn quodam 
ßsemplari sequentia adjecta legi: Expers sit bumanao felicitatiS; qni- 
cumque hoc Yolumine Gancellariae Elbingensi consecrato privatam augere 
Bibliothecam aut documentis eodem contentis contra Terrarum Givita- 
tamqne juria et libertates abuti sategerit. 1646'^ Dieselbe Hand hat 
hinzugefügt: Bl. 496 Abschrift eines Briefes des Thomas Hesius, mit 
den dieser das vorliegende Oeschichtswerk dem Elbinger Rat überreicht 
(obne Datum), und BI. 497 ,,Des Thomas Hesen Schrifft, so er wegen 
dieses historischen Wercks seinem Hrn. Vater Gregorio Hesen anss geben 
müssen", Marienburg A^ 1637. Bl. 498—657 leer. 

Die Handschrift wird erwähnt: Preussische Merck Würdigkeiten 
(Königsb. 1742) S. 808 unter No. 10. Vgl. auch Ms. üph. fol. 14. 

Aas dem Besitze Valentin Schlieffs, dessen Bächerzeichen vorn eingeklebt ist. 



806. ^1 

17. Jami. 



Ms. 1306. 

Papier 250 Bl. 33 : 20 cm 17. Jalf'h. weisser Pergameutband 

frühere Signatur: I E. f. 30. 

.;Rerum Prussicarum Ab Excessu D. Stephani (1586) Ad 
Excessum D. Sigismundi HL (1632) Regum Poloniae Libri V: 
Ex Plurimis tarn Comitiorum Regni quam Conventunm Terrarum Prussiae 
Recessibus aliisque Documentis, Actis publicis et Scriptis in unum Volumen 
congesti, et Curiae Cancellariaeque Civitatis Elbingensis dedicati a Thoma 
Hesio, Ejusdem Reipbl. ProCons Anno 1650'^ Am Ende (Bl. 211b) 
steht „Finis 25. Sept. 1650^*. Vgl. Erleutertes Preussen V 809 No. 11 
und die Handschriften Ms. üph. fol. 15 der Danziger Bibliothek und 
G 27 der Kgl. Bibliothek in Dresden. 

Anf der Innenseite des Vorderdeckels das Bücherzeichen ,Ex Bibliotheca Valentini 
Schlicff Gedani". 

Ms, 1307 Zid 1308. Z, 

Papier 2 Bände mit zusammen ^794 gez. Seitin (Vol. I.: S. 1—873; 

Vol. II: 8. 874-1794) 33V2 • 20V« cm 17. Jahrh. 

frühere Signatur: I E. f. 32a. b. 

„Preussische Annales. Vol. I. Von den ersten Einwohnern 
Treussens bis 1455. Vol. II. Von A« 1455 bis 1525^ 

Bis Seite 841 liegt Reinschrift vor, die jedoch von andrer Hand 
und zwar der des Verfassers durchkorrigiert und vielfach abgeändert 
worden ist; von S. 842 an hat dann der Verfasser selbst die Nieder- 
schrift fortgesetzt, auch hier mit manchen Korrekturen. Valentin SchlieflF, 
der die Handschriften besass, hat hierüber vorn in Band I folgendes ver- 
merkt: y^Notandum. Diese Annales sind von einem Antore, der in den 
neueren Zeiten gelebet (wie ex Tomo II pag. 1329, da eines alhier 



234 Ms. 1308—1309. 



A° 1677 verfertigten kostbaren Stuhles von Bomstein gedacht wird, zu 
schliessen ist), verfertiget, und da der 2. Tomus durchweg, der 1. aber 
zum Theil von des Autoris eigener Hand geschrieben, auch hin und 
wieder corrigiret und mit Zusätzen vermehret worden und also gegen- 
wärtiges Exemplar der erste Entwurff des gantzen Wercks ist, kan man 
kaum vermuthen, dass davon Abschriften vorhanden seyn sollten, und 
dahero zu beklagen, dass im ersten Tomo ein so starcker Defect von 
pag. 167 bis 190 sich findet, der wohl nicht zu completiren seyn dörffte^^ 

Die hier ausgesprochene Ansicht trifft insofern nicht zu, als auch 
von dem ersten Teil dos Werkes, soweit er hier ursprünglich in Rein- 
schrift von Hand eines Kopisten vorliegt, der Originalentwurf von des 
Verfassers eigener Hand erhalten ist, und zwar in der Handschrift Ms. 
Uph. foL 28. Die letztere bricht ziemlich genau da ab, wo in der vor- 
liegenden Handschrift die Reinschrift des Schreibers aufhört und die 
Hand des Verfassers einsetzt. Der Verfasser hat also seinen Entwurf 
Ms. üph. fol. 28 ins Reine schreiben lassen, diese Reinschrift dann eigen- 
händig durchkorrigiert und eigenhändig fortgesetzt. Dieses korrigierte 
und fortgesetzte Werk liegt in unsern Mss. 1307 — 1308 vor. 

Durch die Handschrift Ms. Uph. fol. 28 wird übrigens nicht nur die 
von Schlieff erwähnte in der vorliegenden Handschrift vorhandene Lücke 
ergänzt, sondern auch eine Vermutung über die Person des Autors er- 
möglicht, denn ihr ist von jüngerer Hand der Titel vorgesetzt „Annales 
Pruteni a Georgio Zobelio Elbingensi ut traditur conscripti Anno 16 . .'' 

Das Werk beginnt in dem ersten Entwurf mit den Worten „Es ist 
das Land Preussen ein schönes, edles, fruchtbahres und mit allem, so 
zu des Menschen Nohtdurfft gehöret, von Gott überflüssig gesegnetes 
Land^'; die abgeänderte Fassung setzt noch eine Einleitung voraus, die 
mit den Worten beginnt „Nachdem Gott der Herr alss der allerweiseste 
Werckmeister Himmels und der Erden alless auss nichtss geschaffen . . ." 
In den beiden vorliegenden Bänden sind vielfach Abbildungen, z. B. Bilder 
der polnischen Könige, der Hochmeister etc. in Tusch Zeichnungen ein- 
geschaltet; für andere Abbildungen ist Platz frei gelassen. Ein Ver- 
zeichnis dieser Abbildungen ist am Schluss des ersten Bandes eingeklebt. 

Vorn iii beiden Bänden dus Bücherzeichen Valentin Schlieffs. 

Ms« IWJJf, 

Papier 17 Bl. verschiedenen Formats, in fol. geheftet 1819—1835. 

Originalakten betr. das Mühlengrundstück und das Mühlenwäldchen 
von Alt-Grabau (Kreis Berent) 1819—1835; dabei (Bl. 1) Abschrift 
des vom Kloster Marienparadies betreffs der Alt-Grabauer Mühle 



Ms. 1309—1312. 285 



erlassenen Privilegs (Gartbans, Vorabend von Maria Liobtmess 1727). 
BI. 11 ,,Plan von dem . . . Grabauer Mühlenwäldchen . . . vermessen 
im Monath Novembr 1819 dnrch Scboenlein, K. Pr. Condocteur". 

Die Ha. stammt aus dem Besitze des ehemaligen Regienuigapräsidenten R. Weimer. 
1898 {(eschenkt vom Westpreussischen GeBchichts verein. 



[8^1^. 



Ms. 

Papier 58 Bl. ca. 36 : 21 cm 1791—1801. 

„Acta die Verpachtung des neu erbaueten Vorwerks Mindens felde 
zu Alt Grabau (Kreis Bereut) gehörig . . . betreJFend . . ." 1791—1801. 

Die Hs. stammt aus dem Besitze des eliemalif^en Regierungspräsidenten 
R. Wegner. 1898 geschenkt vom Westpreussischen Geschichtsverein. 



l31lXd 1812. yL 

3., 2)«IIBl. + 34oft. 



Ms. 131V 

Papier 2 Bände : 1) lU Bl. + 524 S., 2) «11 Bl. + 340 j^. 34 : 21 cm 18. Jahrh. 
Verbände, vorn in Gold die Buchstaben C(arthu8ia) M(ariae) P(aradisi) eingepresst. 

„Apparatus ad annales Cartusiae Paradisi B. M. V. prope 
öantiscum . . . CoUectus a P(ratre) 6(eorgio) S(chwengel) Priore". 

1) „Tomus IV ab a. 1589 ad a. 1645^^ 

2) „Tomus V ab a. 1645 ad a. 1760*'. 

Für die Gescbiclite des Karthäuser-Klosters Marienparadies 
"öd seiner Beziehungen zu Danzig etc. ist das reichhaltige Annalenwerk 
Georg Schwengera (geboren 1697, seit 17;55 Prior des Klosters), von 
^^m hier 2 Bände in seiner eigenhändigen sauberen Reinschrift erhalteu 
sind, von dem grössten Wert, da der Verf. es durchweg auf urkundlichen 
Grundlagen aufgebaut hat und nicht nur in die Darstellung selbst eine 
FfiUe von Aktenstücken einflicht, sondern auch am Schluss eines jeden 
Bandes (Tom. IV S. 253—504, Tom. V S. 173-304) in einem besonderen 
Anhange die wichtigsten Dokumente wiedergibt. Vorn in jedem Bande 
finden sich in Kupfer gestocben die „Insignia Carthusiae Paradisi Beatae 
Afariae Virginis in Prussia" (Tom. IV Bl. Illb, Tom. V Bl. Ib), zwischen 
den eigentlichen Annalen und den „Documenta" (Tom. IV nach S. 252, 
Tom. V nach S. 172) eine in Kupfer gestochene Abbildung des Klosters 
(„B. Ranisch delin., J. Saal fecit 1678"), ausserdem in Tom. V nach 
S. 58 ein Kupferstich „Cartusia Ilmbacensis Horti B. V. Mariae in Franconia. 
Dns. Christophorus Schmid. P. C. H. P. D S. L. J. J. Deliueavit. 
Nico: Lang Sculpsit A: Dantzig". Tora. IV Bl. II enthält das Schrift- 
stück, in dem Schwengel diesen Band dem Konvent des Klosters widmet. 
Tom. IV S. 507 flf. und Tom. V S. 305 flf. „Schema Conventus per annos 
singulos", Tom. IV S. 523 f. „Iudex Onomasticus". 



236 Ms. 1312—1315. 



Tom. V, der zweite der hier erhaltenen Bände, wird erwähnt in 
einem kurzen Aufsatz über Schwengel NPPB 2. Folge Bd. IX (1856) S. 343 
und 345. Tom. IV und V sind benutzt worden von H. Schuch für seine 
Abhandlung „Drangsale des Klosters Karthaus während der schwedisch- 
polnischen Kriege im 17. und 18. Jahrhundert" (ZWO Heft XXII S. 31 flF.). 
Die zugehörigen Bände I und 11 befinden sich heute im Diözesan-Archiv 
zu Pelplin (Abth. V: Varia, Nr. 4 und 5); vgl. auch Strehlke, NPPB 
3. Folge XI (1866) S. 404. Der Aufenthalt von Bd. III ist unbekannt. 

Die beiden in der Danziger Stadtbibliothek befindlichen 3ände stammen aus dem 
Besitze von Tli. Hirsch, der auf dem 1. Bl. von Tom. V vermerkt hat „Gekauft von 
Antiquar Bertling 4. Juni 1851 für 3 Thaler". Aus Hirschs Nachlass erwarb sie der 
Westpreussische Geschichtsverein, der sie 1898 der Stadtbibliothek schenkte. 

Ms. 1313. >»-. 

Papier . 1 Bl. + 436 S. 16 : 10 cm 18. Jahrh. Lederband 

Eigenhändige Niederschriften Georg Schwengels zur Geschichte des 
Klosters Marienparadies in Carthaus. Über Schwengel vgl. zu 
Ms. 1311. 

Bl. 1 ,,Connotatio rerum gestarum in hac domo Paradisi B. M. 
V. S. Ord. Cartusiensis sub felici regimine A. V. D. Guilielmi Locs- 
bcrg primum Rectoris, deinde Prioris ab a. 1712 ^ S. 67 „Continuatio 
rerum gestarum . . . sub regimine A. V. D. loan. Marx Prioris 1728". 
S. 147 „Continuatio rerum gestarum . . . sub regimine A. V. D. Georgii 
Schwengell Prioris 1735". 

S. 207 — 429 Verschiedene Notizen und Zusammenstellungen über 
den Karthäuser-Orden, darunter S. 207 „Fundationes domorum Ord. 
Cartusiensis ordine chronologico", S. 219 „Pundatores", S. 342 „Visita- 
tores", S. 351 „Priores obierunt", u. a. 

S. 430 „Addenda post pag. 206": Fortsetzung der res gestae von 
1751—1758. 

Aus dem Nachlasse von Th. Hirsch. 1898 geschenkt vom Westpreussischen 
Gescliichtsverein. ,. ^ 

Papier 2 Bl. ^19 ^^ cm 18. Jahrh. 

Zwei Blätter mit Notizen zur Geschichte von Carthaus, geschrieben 
von dem Prior Georg Schwengel. 

Papier 49 Bl. A\'\ cm 18. Jahrh. 

Fragmente von Ausarbeitungen des Georg Schwengel, Priors des 
Klosters Marienparadies zu Carthaus, über preussische Kirchengeschichte; 
eigenhändige saubere Reinschrift. 



Ms. 1315-1319. 237 



Bl. 1—9 „De Episcopatu Pomezaniensi^^ Bl. 9— 18 „Tariffa 
Terrarum Prussiae'*, w Warszawie 15. Febr. 1726. Bl 1 — 18 tragen 
in alter Paginierung die Seitenzahlen 109 — 144. 

Bl. 19 — 41 „Sambia"; Abriss der Geschichte und KirchengeBchichte 
7on Samland. 

Bl. 42 — 49 Fragment aus einer Übei-ßicht über die Geßchichte des 
Bistums Culm; der Anfang fehlt. 

Ms. 1316. /« 

Papier 798 S. 32«A : 20%/cm 17. Jahrh. 

grüner Pergamentband mit Resten von Schliessbänoern frühere Signatm*: I E. f. 40. 

„Elbinger Chronica" (Rückentitel), Tomus 1. Es ist nicht 
sowohl eine eigentliche zusammenhängende Chronik der Stadt, als viel- 
mehr eine unter bestimmte Schlagworto gebrachte Sammlung von kürzeren 
Darlegungen, Notizen etc., die sich auf die Geschichte Elbings beziehen. 
Der 2. Band, auf den auch innerhalb des Textes verwiesen wird (S. 32), 
ist nicht erhalten. Auf S. 1 aufgeklebt ein von anderer Hand ge- 
schriebenes alphabetisch nach Schlagworten geordnetes Inhaltsverzeichnis. 

Papier 27 Bl. 331/2 : 20 cm 18. Jahrh. 

Bl. 2 „Index privilegiorum Civitatis Elbingensis Documento- 
f^mque Ejusdem Civitatis, juxta Seriem annorum" (1246 — 1616). 

Bl. 8 „Privilegia pontalia Thorunensia", Regesten. 

Bl. 12 fiF. Verzeichnisse von Privilegien und sonstigen Urkunden zur 
beschichte Westpreussens, besonders Danziga. 

AuH der Gralathscheii Bibliothek. 

Papier 11 Bl. ^: \^ cm 18. Jahrh. 

„Actus Commissorialis Elbingensis", Actum et datum Elbingae 
die 5 Decembr. k^ 1607. 

Vermächtnis des Pfarrers Ad. Miindt (f in üanzig d. 22. Juni 1900). 



8^>«(9. 



Hfl. 

Papier 1 Bl. '"^ 75 : G7 cm 1901. 

Stammbaum des Elbinger Geschlechts v. Jungschultz, bis ins 
18. Jahrhundert. Mit drei Wappen. Aufgestellt und geschenkt 1901 
von dem Ingenieur Eugen Jantzen. Photographie nach Manuskript. 



Ms. 1320—1324. 



1 Bl. ^bV^.bV/t 



Papier 1 Bl. ^ bV/2 : 51% cm 1901. 

Stammbaum des Elbinger Geschlechts v. Röber (v. Röwer, v.Roebern), 
vom 13. bis ins 16. Jahrhundert. Mit drei Wappen. Zusammen- 
gestellt und geschenkt 1901 von dem Ingenieur Eugen Jantzen. 
Photographie nach Manuskript. 

Ms. 1321. 

Papier 2 BL: 1) 65 : 51»A cm; 2) $)! : 27V2 cm 1901. 

Stammtafeln der Elbinger (und Danziger) Familie (v.) Sprengel, 
16. — 18. Jahrh. Bl. 1 mit je einem Wappen der Familien v. Sprengel 
und V. Bercewitz, Bl. 2 mit zwei Wappen der Familie Sprengel. 
Zusammengestellt und geschenkt 1901 von dem Ingenieur Eugen 
Jantzen. Photographien nach Manuskript. 



.; 2)4)1:27«/, 



22. /i. 

s, in fi)l. { 



Ms. 1322. 

Papier 22 Bl. verschiedenen Formats, in fcl. geheftet. 1681—1809. 

„1681 — 1809. Gellen. Dorfspapiere gesammelt aus der Schulzen- 
lade 1865." Darunter: Bl. 7 „Welt Kühr und Recht in dem Hoch 
Wohll Edellen Dorflf Gellenn" vom 30. Juli 1770. Bl. 21 „Krieges 
Schaden Tabelle Aus dem Adelichen Dorfe Gellen" 1806/8, ausgestellt 
vom Schulzen Adam Klotz am 18 Sept. 1809. Gellen liegt im Kreise 
Schwetz, und diese Hs. ist benutzt von Maercker in seiner Fortsetzung 
von Wegner, Geschichte des Schwetzer Kreises (ZWG XVII — XIX; 
vgl. S. IX no. 5). 

Die Papiere sind gesammelt von dem ehemaligen Hegieningspräsidenten R. Wegner 
und der Bibliothek 1898 vom Westprenssischen Geschichtsverein geschenkt 

Ms. 1323. O 

Papier 32 Bl. I8V2 - l^V« cm ca. 1719. 

„Wilköhr der Dorffschafft Obergrop (Ober-Gruppe im Kreise 
Schwetz) Im Jahr Christy dess 1719 den 14. Appril". Bl. 30 die 
eigenhändigen Bestätigungen durch Stanislaw Konarski, 14. Juni 1732, 
und Ignacy Konarski, 1757. Die Hs. ist benutzt von Maercker in 
seiner Fortsetzung von Wegner, Geschichte des Schwetzer Kreises 
(ZWG XVn— XIX) S. 206; vgl. S. XII No. 53. 

Aus dem Nachlass des liegierungspräsidenten R. Wegner 1896 dem West- 
preussisehen Geschichtsverein, von diesem 1898 an die Bibliothek geschenkt. 

Ms. 1324. O 

Papier 28 Bl. 20 : 16 cm um 17()0 grüner Pergamentband mit Bändern. 

„Wilkühr Der DörflF Schafft Nider Gruppe (Kreis Schwetz) Im 

Jahr Christi 1692 den 4. Agu8tij^^ Bl. 25 die eigenhändigen Be- 



Ms. 1324-1326. 289 



fitätigongen durch Stanislaw Konarski, 14. Juni 1732, und Ignacy 
Konarski, 1757. Die Hs. ist benutzt von Maercker in seiner Fort- 
setzung von Wegner, Geschichte des Schwetzer Kreises (ZWG XVII — XIX) 
S. 208; vgl. S. Xn No. 53. 

Aus dem Nachlasg des Regierungspräsidenten R. Weguer 1896 dem West- 
F^reuBsischen Gkschichtsvereiii, von diesem 1898 an die Bibliothek geschenkt 



1 ( ^un( 



rapier 2 Bl. 4- 100 S. 32 : 19V2 cm IT^und 18. Jahrh. Pergamentbaud. 
Zinsbuch des Dorfes Klobschin (Kreis Carthaus; vgl. NPPB 
2. Folge IX, 1856, S. 252 flf.) von 1714—1772. S. 5 „Quietationes 
De Villa Clopposchino pro A. 1720" (—1729). S. 49 „Klobuczinsches 
Zinns-Buch und Quittungen ab a. 1730'* (—1772). S. 99 „Extract 
ansm Zinns-Register" 1714 — 1728. Das Dorf Klobschin gehörte dem 
Kloster Marienparadies; viele der in dem Bande enthaltenen Quittungen 
sind daher ausdrücklich von den Prioren dieses Klosters ausgestellt und 
mit dem Kloster-Siegel versehen. Zu Anfang des Zinsbuches von 1730 
findet sich (S. 51) „Neuer Contract oder Handfest des Dorfs Klobuczin", 
a^nsgestellt vom Prior Joannes Marx und dem Konvent des Klosters, und 
(S. 55) „General-Quittantz", beides vom 24. Juni 1730 und mit dem 
Siegel des Klosters. 

Voran geht Bl. 1 u. 2 „Die Verlassenschaft meines Seel. üben Herren 
Jst gewessen wie folget . . ." nebst Angaben über die Kosten des Be- 
gräbnisses dieses Herrn etc. (ca. 1668). Die vorkommenden Strassen- 
Qamen zeigen, dass es sich um einen Danziger handelt. Vielleicht be- 
zieht sich auf diesen Teil der Handschrift die Aufschrift auf der Vorder- 
seite des Einbandes „Akta von Anna Tolack 1670". 

Die ITandscbrift war bis ge^en 1877 im Besitz der Familie des Schulzen von 
Klobschin, Augnst Tramitz; vgl. die Eintragungen auf S. 90, 9(5, 98. 1898 vom 

^Vegtpreiigirischen Ge8cbichtsverein geschenkt. 



1326. l. 

16. Jailrh 



Ms. 1326. 

Papier 328 Bl. 31 : 2Vk cm 16. Jutlrh. mit weissem gepresstem 

l^er überzogener Ilolzband mit Messingscliliessen vorn ist das Wappen von 

^onigsberg-Kneiphof eingepresst und darunter die Inschrift WOLF ARTZT BTOIIB: 

^':ILUM. (vgl. zn Ms. 1260), hinten eiii Bild der Justitia mit der Untersclirift: 

IVSTIOIE QVIHQVIS PICT VRAM u. s. w. (vgl. zu Ms 1264) 

frühere Signatur: II 1). f. 10. 

Wertvolle Sammelhandschrift, welche in ihrem Inhalt zum grössten Teile 
kirchengeschichtliche Ereignisse des Herzogtums Preussen in 
der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts betriflft. Die in ihr vereinigten 
Schriftstücke schliessen sich, was ihre Herkunft angeht, an drei bekannte 



240 Mb. 1320. 



Namen an: die ältesten stammen aus dem Besitze des Andreas Oslander 
und gingen wohl später in den des Eönigsberger Hofpredigers Joh. 
Funck über, der in zweiter Ehe mit der Tochter des Andreas Oslander, 
Witwe des Andreas Aurifaber, verheiratet war. Eine weitere Anzahl 
betrifft dann Funck selbst, und aus seinem Besitz gingen dann beide 
Gruppen, wie einige andere Handschriften (vgl. Mss. 1277 und 1600), 
in den Besitz des bekannten preussischen Geographen und Historikers 
Kaspar Hennenberger über, an dessen Person dann die letzte grössere 
Gruppe von Schriftstücken anknüpft. Die Geschichte der Handschrift 
bringt es mit sich, dass sie zum grössten Teil Originale enthält. Von 
besonderem Wert sind darunter die bisher unbekannt gebliebenen Original- 
briefe des Herzogs Albrecht von Preussen. 

Im Einzelnen enthält die Hs. folgendes: 

Bl. 1 „Speirischer Rhatschlag'^: Gutachten eines protestantischen 
Theologen über die durch den zweiten Reichstag von Speyer (1529) 
geschaffene kirchliche Lage. Bl. 9 „Hierin ist begriffen vom (Martin) 
Buber Bredigkantt zu Strassburg, das die Cristenlichen Stett mitt 
denn bäpstischen kain Bundnus soll noch migen mitt Gott machenn'', 
21. April 1535. Bl. 17 „Bedenckenn der Theologen zu Nurm- 
berg über den Artickeln, so kunfftig zu Schmalkaln gehandelt 
werden sollen, uberantwort am 10. Januarij anno 1537'', Reinschrift; 
Bl. 25 dasselbe, Entwurf von der Hand des Andreas Oslander, mit vielen 
Korrekturen; vgl. W. Möller, Andr. Oslander S. 209. Bl. 35 „1547 
Eynn New Liedt von Moritz Hertzogen zu Sachsenn, der sich 
Ghurfürst nenth, in des Pentzenauers thon. auch in des armen Judas 
thon zu singen", 40 Strophen, Anfang „Vonn eim der sich thut nennen 
I Von Sachsen Hertzog Moritz", fehlt in Liliencrons histor. Volksliedern 
Bd. 4. Bl. 39 „Interims Bedcncken". (Nicht identisch mit den 
von Möller a. a. 0. S. 293 und 331 besprochenen Schriften Osianders). 
Bl. 55 Andreas Oslander an den Rat der Altstadt Königsberg, „Das Interim 
belangend", Orig. 

Bl. 57—104 Briefe Herzog Albrechts von Preussen, 1549—1558, fast 
alle im Original, die meisten an Andr. Oslander gerichtet, 1 an Joach. 
Mörlein (Bl. 80, Abschrift), je 1 an den Pfarrer von Schippenbeil 
Franz Marshausen und an den Rat von Schippenbeil (Bl. 88 und 90, 
Abschriften, die Amtsentsetzung des Marshausen betrefifend), 3 an Joh. 
Funck (Bl. 92—101). Dazwischen Bl. 72 Schreiben Andr. Oslanders 
(an den Prediger Soclutianus und den Polen Stanislaus) über die wegen 
ihrer Schmähschriften gegen ihn gefangen gesetzten Studenten, eigen- 
händige Niederschrift mit Korrekturen (vgl. über dies Schreiben Möller» 



Mh. 132«. 241 

Andr. Osiander S. ;5o3 f.); Bl. 102 Auszug aus einem Schreiben betr. 
„D. Peters [Hegemon] Predigt am Newen Jarstag 1557"; Bl. 104 
Voifgangus a Koteritz an Oslander über die eingekerkerten Studenten. 2. Jan. 
1550 (Orig.). 

Bl. 105 Joh. Funck an Herzog Albrecbt über Salomon Calachius, 
besonders über das von diesem im Gefängnis verfasste Lied (vgl. Ms. 
1247818), 15. März 1561 (Orig.). Bl 108 Bekenntnisscbrift Joh. Funck'8 
(1561), mit den eigenhändigen Unterschriften der Leipziger und Witten- 
berger Theologen (vgl. Hartknoch, Preuss. Kirchen-Historia S. 408; 
C. A. Hase, Herzog Albrecht von Preussen und sein Hofprediger (1879) 
S. 275 f.). Bl. 119 Justus Jonas der jüngere an Herzog Albrecht, 
Leipzig 1. Sept. 1558, Orig. Bl. 123 Herzog Albrecht an Joh. Punck, 
14. Dez. 1553, Orig. Bl. 125 Joh. Solius an Herzog Albrecht, 

14. Dez. 1553 „Der Verjagten halben aus Engeland". Bl. 128 Christo- 
phorut Jonas an Andreas Aurifaber, 15. Nov. 1553: weigert sich im Senate 
zu erscheinen. Bl. 129 Herzog Albrecht an Rektor und Senat der Uni- 
versität Königsberg, 27. Jan. 1554: Absetzung des Christoph Jonas; Orig. 
Bl. 132 Edikt des Königs Sigismund August von Polen gegen 
die Häresien, Cracoviae feria 6. post fest. Concept. b. Mariae 1550, 
Abschrift. Bl. 134 „Epistola pontificis Pauli IIL ad Carolum V. 

super decreto Spirensi a. 1544 facto in Comitiis Imperialibus", Rhomac 
U. Aug. 1544, Abschrift. 

Bl. 137 Joh. Funck, „Erklerunge der menchfeltiger loser practiken, 
80 von der Inquisitie, gehorsam der Mandaten und sunsten vom Cardinal 
Grandvelle sampt seinem pfeffischen anhangk erfunden, damit sie über 
J^eisere, koninge, landtherren, Edelleute und alle weltliche personen 
»uochten dominiren und sich anbeten Hessen^*: eigenhändige Niederschrift 
niit manchen Korrekturen. 

Bl 151— -159 drei offene Briefe Herzog Albrechts betr. Land-Ver- 
leihungen an Dr. Andreas Aurifaber, 1554, 1557, 1559; Abschriften, 
ßl. 160 — 162 eigenhändige Aufzeichnungen Joh. Funoks betr. die Teilung 
von Andreas Aurifabers Nachlass. Bl. 163 Schreiben Herzog 
Albrechts an Funck, 10. März 1565, mit eigenhändiger Unterschrift. 

Bl. 168 Schreiben Herzog Johann Friedrichs des Älteren von Sachsen 
betr. die Annahme des Interims durch seine Söhne, ohne Datum; Ab- 
schrift. Bl. 170 „Der Römischen Kay. Mt (Karls V.) Propogition 
des Reichstags zu Augspurg Anno 1550". Bl. 180 Bekenntnisschrift 
der protestantischen Reichsfürsten, Frankfurt a. M. den 18. Martii 
1558. Bl. 202 Antwort der Reichsstände auf die Proi)08ition 
Karls V. auf dem Reichstage zu Augsburg 1550. 

16 



242 Ms. 132G. 



Bl. 207 „Vorehrung, so der Kay. Mth. Keyser Ferdinande (I.) 
durch den Türekischen Keyser vorehret*^ 

B1.209 .,Kurtzer Bericht der Hungerischen Krönung (Maximilians II.) 
aus Pressburgk genn Wien geschrieben", 8. Sept. 1563. Bl. 211 
„Verzeichnus, auflf welchen Tag die Romische Kays. Majest., Kon. Wirde 
zu Behaim, auch Gburfiirsten und Fürsten des heiligen Romischen Reichs 
auflf denn Wal tag zu Franckfor t [sc. gekommen sind] A. 15(62)" : Zeitung 
aus Frankfurt a. M. Bl. 219 „Wie ess zuegangen ist inn der Erwelung, 
als Khunigk Maximilian (IL) zu Franckfurth am Meynn zum Römischen 
Khunig erweit ist wordenn denn 24. Novembris Ao. 1562". Bl. 223 
,,Yolget wie es under der Kronungk Königs Maximiliani zugangen 
Ao. (15)62 den letzten Novembris^'. Bl. 223* „Verzeichnus, was für 
Chur- und Fürstenn gewesenn sindt Ao. (15)62 zue Frankfurth am Meyn". 
Bl. 225* „Kunnig M. zu Böhmen (Maximilian II.) Erwelung zu einem 
Romischenn Kunig zu Franckfurdt am Mainn den 24. Novembris Anno 
1562". Bl. 229 Bericht über die Wahl und Krönung Maximilians 
zum Könige von Ungarn (1563). Bl. 232—241 „Zeitungen" (Berichte 
aus Prag, Rom, Antorflf, Wartenberg) aus dem Jahre 1562. Bl. 242 
„Extract aus Kun heims Schreiben wegenn der Uugrischenn Kronungk 
von Ao. (15)63". 

Bl. 246 — 286 eigenhändige Berichte, Schreiben und Briefe Kaspai 
Hennenbergers, Pfarrers zu Georgenau und Diakons zu Domnau, dann 
Pfarrers zu Mühlhausen, aus der Zeit von 1559 — 1567. Darunter: 
Bl. 246 „Artickel und Verantwortung, warumb ich die new Kirchen* 
Ordnung nicht annemen hab wollen", Domnau 15. Julii 1559. Bl. 25C 
„Ob man die unbussfertigen Osiandrischen Schwermer u. eingedrungene 
Mitling und ihre Mitcompanen, so ihnen heucheln, hören solle und das 
Sacrament von ihnen empfahen". Bl. 265b Schreiben an den Königs« 
berger Ratsherrn Jacob Quant. Bl. 270 (an Joh. Aurifaber] 

über Hennenbergers Verwerfung der neuen Kirchonordnung. Bl. 27£ 
Bericht über die Vorladung der Prediger des Amts Brandenburg voi 
Joh. Aurifaber wegen ihrer Bekämpfung der neuen Kirchenordnung 
3. Juli 1561 (vgl. Hennenbergers Erclerung der Preuss. grössern Land 
taflfel S. 185). Bl. 280 an Erhardt v. Kunheim, 14. Aug. 1565 
Bl. 281 „Von der Visitation gescheen zu Mulhausen A. 1564 dei 
14. u. 15. Martii". Bl. 285 Bericht über die Königsberger Synod< 
vom 26. Mai 1567; nach dieser Hs. abgedruckt im Evangel. Gemeinde 
blatt 1867 S. 145, 151. Bl. 287—294 leer. 

Bl. 295 „Illyrici und Wigandi Enturlaubung von Jena, Zeugnui 
Schriefft der Fürst. Sechsischen Cantzley, wie die Theologen zu Jhena 



Ms. 132r,-1327. 243 

iren abscliiedt bekommen, darinnen auch die ürsach irer Enttsetzung 
begrieffen seintt", Act. Weimar 9. Januarii A. 1562. 

Bl. 301 „Annklage der LandtschafiFt wider M. Johannes Funck, 
JMattiasHorstjHannsSchncll, Johann es Stheinb ach" (7. Sept. 1566); 
vgl. Ms. 1246«. Bl. 308 „M. Johannis Funccii Antwort*' (verschieden 
von dem Schriftstück Ms. 12466b). 

Bl. 318 ,,Matthaei Reittels erheugtenn Kuchenn Meisters hinderlassenes 
Schreiben" (1575); vgl. Hase, Herzog Albrecht von Preussen S. 318. 
Bl. 324 Bedingungsweise Annahme der Formula Concordiae durch 
folgende Geistliche: Sigismundus Weier Borussus pastor Schmeditanus 
(d. i. von Schmoditten), Christophorus Schultz Diaconus Ecclesiae 
Fridlandensis, Christophorus Poetzelt Pfar zu Deutsch Wilten, Paulus 
Lfidicius Diaconus EcclesiQ Barsteinensis [!], Mathias Copus diaconus 
Ccclesiae Barsteinensis, Nicolaus Martinus Ludimoderator Barten- 
steinensis, Matthias Dreyrytter pastor Landsburgensis, Georgius 
Crammius pastor Galingensis, Adamus Rösaeus Cantor Scholae Bart- 
steinensis, Joannes Schönfeit pastor Ecclesiae Ilauiensis, Joannes 
Hoffeman pastor Ecclesiae Stockheimensis, Paulus Wagnerus pastor 
Ecclesiae Uderwangensis, Casparus Henneberck pastor Melhausanus [!], 
Jacobus Waynerus pastor Hanshagensis. 1579. Bl. 326 ein Glaubens- 
bekenntnis. 

Bl. 327 „Reinholdus Heidenstein Regiomontanus Borussus cuidam amico 
SQo", Betra 17. Nov. 1591, über seinen Übertritt zur katholischen Kirche 
u. a. Bl. 327b „Anno 1592 15. Januarii Imperatoris Rodolphi II. 
Mandatum contra Sacramentarios in Marchionatu Superioris Lausaniae*^ 
Bl. 328 „Zeitung aus Caschaw den 19. Nov. Ao. (15)96*', „Zeitung aus 
Wien den 20. Nov. Ao. 96'^ „Avis Präge den 21. Nov. Ao. 96": über 
^ie Schlacht zwischen den Türken und dem Fürsten von Siebenbürgen. 
Bl. 327 — 328 sind nachträglich in die Hs. eingeklebt worden. 

Auf dem Vorsatzblatt die Eintragiinf^ des einnti^eii Besitzers «Kx li])riH Joaii. 
äBodeck%- vgl. ZWG XXXII S. 9. wo diese Hs. Anm. 5 erwähnt wird. 

Ms, 1327, o 

I^apier I + 370 gez. Bl. (bei der Zäldung sind hier und da Trrtiiiuer unterirelaufen) 

19:14 cm roter Schnitt IG. Jahrh. mit weissem gepresstem Leder über- 

zogener llolzdeckel mit Messingschliessen; vorn ist eingepresst das Wiii)j)en von 
KOnigsberg-Kneiphof mit der Unterschrift: WOLF ARTZT BUCIIB: V: ILVM; vgL 

zu Ms. l!2G0. 

Bl. I „XIX. Prcusische Acten wess im Sinody zu Konigs- 
perg von wegen des Osiandrischen Schwanns verhandelt 
worden im 1554. Jar'^ Dieser Titel ist aus einem alten, offenbar 



244 Ms. 1327. 

beschädigteil Blatte ausgeschnitten und wohl beim Einbinden der Hand- 
schrift hier vorn eingeklebt worden. Die Zahl XIX wie der angeführte 
Titel beweisen, dass hier die Handschrift vorliegt, die der Königsberger 
Schulmeister Christoph Falk in seinem Chroniken Verzeichnisse (in Ms. 
1259; vergl. APM V 258; Falks Elbingisch-Preuss. Chronik ed. Toeppen 
S. 7) unter No. XIX als ,,Preusch acten vom Konigsbergischen synody 
von der Osiandrischen Spaltung*' anfuhrt. Allein die Handschrift, wie 
sie heute vorliegt, enthält vielleicht noch einen andern Bestandteil der 
Sammlung Falks: die auf Bl. 282 — 366 stehenden Abschnitte, die einige 
an den Königsberger Buchbinder Georg Ranisch gerichtete Stücke 
sowie die Prophezeiung des „hinkenden Pfaffen** im Löbenicht ent- 
halten, scheinen dafür zu sprechen, dass dieser Teil der Handschrift 
identisch ist mit einem Anhang, der ursprünglich einer andern Falkschen 
Chronik angeheftet gewesen ist, denn unter No. XII seines Verzeich- 
nisses führt Falk (a. a. 0.) an: „Thomas Horners von Eger Iflendische 
chronica. Dabei ist des meister Georgen Ranisch buchbinders 
auszug, item des hinkenden pfaffen auszug im Lewenicht'*. 

Im einzelnen enthält der Band heute folgendes: 

Bl. 1 — 89 „Acta Zwischen den Wirtenbergischen Gesanten D. Jacobo 
Pen er lein und D. Ruperto Dürr und dem Praesidenten D. Jobanne 
Aurifabro eins teils als verordneten Unterhendlern von F(ürstl) D(urchl.) 
und am andern teil den Theologen und Pastorn im Fürstenthum 
Preusscn, so der Augspurgischen Confession verwant, zu Königs- 
berg versamlet Anno 1554 Mense Scptembry IIP*. Mit 11 eingelegten 
Aktenstücken. 

Den Akten der Königsberger Synode folgen noch verschiedene 
Schriftstücke, die mit ihr oder dem Osianderschen Streit in näherer oder 
entfernterer Beziehung stehen: Bl. 90 Bericht des Pfarrers Antonius 
Bodenstein zu Osterode an Herzog Albrecht über seine am 13. Nov. mit 
drei andern Pfarrern zu Döbcrn abgehaltene Unterredung, 18. Dez. (1554). 
Bl. 93 Joachim Moerlin an Johann Aurifaber, Braunschweig 22. Dez. 1554 
(vgl. Bl. 103). Bl. 97 Schreiben eines Pfarrers über die Synode in 
Königsberg, 13. Sept. 1554. Bl. 99b „Recess" der preussischen Pfarrer, 
mit 93 Unterschriften. Bl. 101 Georg Reich, Pfarrer zu Rostock, über 
eine von ihm in Wismar gehaltene Predigt. Bl. 103 Joachim Moerlin 
an Johann Aurifaber, Braunschweig 22. Dez. 1554 (dasselbe Schreiben 
wie Bl. 93). Bl. 105b „Wider die Klüglinge (das ist grobe Narrn), 
so dis Mandat schmücken und bementeln". Bl. 109 „Bin Urteil Matte! 
Flacli lllirici von der preusischen neuen Confession'* (Titel auf Bl. 121b). 
BL 122 „Der Prediger zu Magdeburg Urteil von der Execution, 



Ms. 1327. 245 



Schlichtung oder Hinlegung der Osiandrischen Schwermerey. Item (Bl. 138) 

Formula revocationis der Osiandristeu"; Magdeburg den 10. Jan. 1555. 

Bl. 160 „Der Prediger zu Braunschwieg Urteil von der Execution**, 

Biaunscbweig 8. Mai 1555. Bl. 171 ,,Juditia der ersuchten Herrn 

und Stend vom Hertzogen inn Preusen von wegen der Revocation der 

Osiandristen. Der jungen Hertzogen von Sachsen (Schreiben an 

Herzog Albrecht)*', Weimar Mitwoch nach Invocavit A. 155 [letzte Zahl 

nicht ausgefüllt]. Bl. 183 Johann Funck, „Kurtzer Bericht von der 

Rechtfertigung, an den durchl. hochgeb. Fürsten . . . Johan Albrechten 

Hertzog zu Mechelburg . . .", 9. Jan. 1556. Bl. 191 „Des Hertzogs 

(Johann Albrecht) von Mekelburg Schreiben an den Fürsten inPreussen*^ 

Bl. 194 Herzog Albrecht von Preussen an die Bürgermeister und Räte 

der drei Städte Königsberg, 21. Apr. 1556. Bl. 195 „Supplication, 

80 Land und Stet sambt der Ritterschafft an F(ürstl.) D(urchl.) unter- 

theniglich supplicirt in nehst gehalten Lanttag Adj. 20. Juli A. 1556 

von der Religionssachen halber**. Bl. 209 Herzog Albrecht von 

Preussen an Johannes Aurifaber etc., „Schreiben von wegen Heinrich 

Schönhutt, der aus dem Lewenichter Spital oder Kloster vertrieben*', 

27. Sept. 1658. Bl. 213b— 217 leer. Bl. 218 Johannes Sciurus, 

Verteidigungsschrift ^egen den ihm gemachten Vorwurf der Ketzerei. 

Bl. 267 Gdorgius Reich, Prediger zu Rostock: Streitschrift gegen den 

üostocker Rat wegen dessen Vorgehen gegen die Geistlichkeit; vgl. Allg. 

Deutsche Biogr. XXVII 651 f. Bl. 279—281 leer. 

Bl. 282 „Meine von Peine, Meinen Sohnc'S an Jörg Ranis, Burger 
und Buchbinder zu Königsberg, dat. Braunschweig 7. März 1551): macht 
Mitteilung über kirchliche Angelegenheiten und übersendet u. a. Ab- 
schriften folgender Stücke: Bl. 289 ,, Antwort eines E. Raths der Stad 
Braunschweig auff des Magistri Nostri Ribaldi Rambocks zu Witem- 
berg Schreiben, seiner Rapsodien und yaXswiivoi.iaxi(t halhen*', Montags 
^^Jich Invocavit 1559, und Bl. 291b „Auflf den Synodum Avium^*, deutsche 
Vewe des Joachim Moriin. Bl. 297—301 leer. 

Bl. 302 — 366 „Das ist dos Hinckenden Pfaffen im Lewnicht 
Königsberg Prophecej vom jüngsten Tag, wenn der kommen hoI: 
Qemlich im 1558. jar umb Ostern odiM- Pfingsten aus. Simon Reincice, 
Rechemeister im Lewnicht. Und ist die Prophccci zu Schanden worden, 
sagt Christof Palconius''. 

Bl. 367 — 370 Schreiben Joachim Morlins an Kaspar von Nostitz, 
ßraunschweig 8. Mai 1555. 

Auf der Iiuienseite des VorderdeckeL^ hat sicli Johann v. Budeck als HcsitztT 
fiiigeäcbriebeu. Aus der Gralathschen Bi}>liothek. 



246 Ms. 1328—1330. 



(28. / . 
: 20 ^m 



Ms. 1328. 

Papier 171 Bl. 32 : 20 |^m 18. Jahrh. 

,,Acta Fischeriana in Causa tentatae Reformationis Aca- 
domicae et ideo Suscitatae Persecutionis Pietisticae. [Not. 
Diesen Titul hat Hr. Fischer selbst dem Original seiner Actorum, wor- 
aus dieses abgeschrieben ist, vorgesetzet.]" Über den Königsberger 
Professor Christian Gabriel Fischer und seine Amtsentsetzung im J. 1725 
vgl. AUg. Deutsche Biogr. VII 49 f. Die vorliegende Hs. enthält 
über diese Angelegenheit folgendes: 

Bl. 1 Kurtzer Bericht Fischers über die Vorgänge, die zu seiner 
Amtsentsetzung führten, nebst den Beilagen A — Oo. 

Bl. 37 „Der Königsbergischen Academie Verwirrung und Verbesse- 
rung zu einiger Beleuchtung und Förderung der bevorstehenden nöthigen 
Revision so auflfrichtig als unmassgeblich entworfiFen von Einem Lieb- 
haber der Wahrheit und guten Ordnung Anno 1725*'. 

Bl. 113 „Die Verbesserung derer Preussischen Schulen durch ein 
Collcgium Scholasticum, Das ist Umbständliche jedoch unvorgreiifliche 
Anweisung, Wie das von Prof. Fischern allerunterthänigst recommendirte 
Universal-Schulen-Collegium alhie zu Königsberg ex Deputatis Academicis, 
Consistorialibus, Stadt-Räthen und Schul-Rectoribus füglich errichtet . . . 
worden könne. AuflF hohen Königl. Commissorialischen Befehl zur Er- 
läuterung des IV. Capitis Partis II der Academischen Verbesserung . . . 
entworfen von Christiane Gabriele Fischern, Prof. Phys. Extr. 
Anno 1725". 

Bl. 133 — 171 Abschriften von Briefen, Eingaben, Königlichen Er- 
lassen in Sachen Fischers aus den Jahren 1726 und 1727. 



1329. I. 

i : 22 crri 17. 



Ms. 1329. 

I'apier 4 Bl. 34 : 22 crr< 17. Jahrh. 

„Anno 1662. Verwilligung unser gantzer Nachberschafft auff 
Connersihn^^ Das hier genannte Konarsin wird erwähnt von Maercker, 
Gesch. des Schwetzer Kreises II (ZWG XVU— XIX) S. 205. 

AuH dem Nachlarise des llegierungspräsidenten K. Wegiier 18% dem West- 
preuörtiticlien Geschichtsvereiii, von diesem 1898 uii die Bibliothek übörwieaen. 



s, in lol. 



Ms. 1330. 

I*aj)ier 88 Bl. verschiedenen Formats, in lol. geheftet 1641 — 1778. 

„1641 — 1778. Gutsherrliche Verfügungen Kossowo und Chrost- 
kowo betr., gesammelt in der Schulzenlade von Kossowo 1865*'. 
Kossowo und Chrostkowo (Christkowo) sind Dörfer im Kreise Schweiz. 



Ms. 1380—1354. 247 

Die Schriftstücke sind meist in polnischer oder deutscher Sprache, 
darunter Originalschreiben Bl. 1 von Melchior Weiher, Culmischem Woje- 
woden (1641), Bl. 4 u. 6 von Ludwig Weiher, Wojcwoden von Culm 
(1645/53), Bl. 8 eine Originalurkunde König Johann Kasimirs (1658), 
Bl. 36 u. 39 Originalerlasse (russisch, mit Siegeln) des Feldmarschalls Grafen 
V. Münnich (16. Apr. 1735) und des Generals P. Lacy (5. Dez. 1735) u. a. 
Die Hs. ist benutzt von Maercker in seiner Fortsetzung von Wegner, 
Geschichte des Seh wetzer Kreises (ZWG XVII- XIX; vgl. S. X no 18). 

Die von dem ehemaligen liegiernngspräsidenten R. Wegner gesammelte Hand- 
öchrift wurde der Bibliothek 1898 vom Westpreussischen Geschichtsverein geschenkt. 



* f 



Ms. 1331. 

Papier 110 Bl. verschiedenen Formats fh fol. gebnnden 1678—1795. 

„1648 — 1795. Kossowo [Kreis Schwetz], Erbreccsso". Die Hs. 
ist benutzt von Maercker in seiner Fortsetzung von Wegner, Geschichte 
des Schweizer Kreises (ZWG XVII— XIX; vgl. S. X no. 16). 

Aus dem NuchlnHs des Regienuigspräsidenten R. Wegner 1896 dem West- 
preusfflschen Geschichtaverein, von diesem 1898 an die Bibliothek geschenkt. 



i^ fol 



Ms. 1332. 

Papier 173 Bl. verschiedenen Formats i^ fol. gebiuiden 1658—1801. 

„1658 — 1801 Kossowo et Christkowo [Kreis Schwetz], ludicialia**. 
I^ieae Hs. ist benutzt von Maercker in seiner Fortsetzung von Wegner, 
Geschichte des Schwetzer Kreises (ZWG XVII— XIX; vgl. S. X no. 17). 

AuH dem NachlusH des Itegiernn^spräsidenten U. Wegner 18Jh; dein Wecit- 
preuBsischen Geschichts verein, von dicHeni 1898 un die Bibliotliek gesclienkt. 

Hs. 1333. o 

Papier 10 Bl. 19'^ : 17 cm Anfang des 18. Jjihrh. 

Willkür der Dörfer Kossowo und Krostkowo [Kreis Schwetz], 
•bestätigt von ihrem Besitzer Stanislaus Graf Dönhof. Ein Datum fehlt. 
^'gl. Maercker, Geschichte des Schwetzer Kroiries (ZWG XVll— XIX) 
S' 175 und 235, wo auf diese Handschrift Bezug genommen wird. 

Die Handöciirift kam 1896 aus dem Naclihiss des verstorbenen Kegierungrfpräüi- 
deiiten li. Wegner in den Jiesitz ded WcHtpreusriisclien (Jeschiclitsvereins, der wie 1898 
^ßr ytadtbibliothek überwies. 

Hs. 1334. o 

Papier 2 Bl. 20 : IG cm . WH. 

Urteil des Schulzen und Gerichts (zu Krummenfliess in Wcst- 
preusscn, Kreis Platow, vgl. Bl. Ib) gegen den Knecht Michel Wolf 
wegen Verführung einer Magd. 1674 d. ^^. Apr. 

Aus dem Nachlass des Regierinigsprilsidentei» Wegner 189*5 dem Wüstpreur-Jsischen 
Geschieht« verein, von diesem 1898 un die Bibliothek geschenkt. 



24S Ms. 1335-1387. 



Allel 



Ms. 1335. 

Papier 1 Bl. 28:20%||cni 1706. 

Kontrakt der Dörfer Liebenau, Räuden und Gremblin (Kreid 
Marienwerder) mit dem Scharfrichter Meister Hans von Dirschau, 
Anno 1660 d. 9. Oct., von den Schulzen der Dörfer bekräftigt am 14. Aug. 
1706. Nach dieser Hs. gedruckt: Mittheilungen des Westpreuss. 
Geschichtsvereins I S. 58 ff. 

Ans (lein Naclilass iles Reprieningspräsideiiten R. Wegner 18% dem Westpreussi- 
schen Gescliichtsverein, von diesem 1898 der Bibliotliek überwiesen. 



6. A/^ 

3fA: 



Ms. 1336. 

Papier 1 Bl. + 255 gez. Seiten 3f«A : 20 cm 18. Jahrh. 

frühere Signatur: XV f. 49. 

S. 1—39 Abschrift von Privilegien und Acta publica betreffend 
Marienburg und die kleinen preussischen Städte, 15. — 17. Jahrh. Voran 
geht ein Index dazu, geschrieben von Valentin Schlieff. 

S. 40—134 leer. 

S. l.-)5— 165 Reglements, Edikte etc. Friedrich Wilhelms I. von 
Preussen 1713 — 1723, meist Abschriften aus Drucken (voran S. 135 ein 
Index). S. 166 „Status causae" betr. das sog. Thorner Blutgericht 
(1724). S. 170—248 leer. 

S. 249 — 255 ,,Nöthige Anmcrckqng über diekurzens in Jena 
herausgekommene Dissertation de advocatis corumque numcro 
rcstringendo aus besouderm Mitleiden verfertigt von Einem, der alle 
rechtschaffene AdvoCaten Liebet. Ao. 1717". 

Ms. 1337. t . 

Papier 275 Bl. 31 : 19 cm ca. 1578-V-1601 Pappband mit Rücken 

von weissem gepresstem Leder Reste von ledernen Scliliessbändem frühere 

Signatur: JISB 1 E. f. 14. 

„Amptbuch Andreae Reders'*. Andreas Reder wurde 1578 Schöffe, 
1580 Schöffenältermann, 1586 Ratmann und später Bürgermeister der 
Stadt Marienburg. Sein hier vorliegendes Amtsbuch enthält Reden 
und Briefe, die er in diesen amtlichen Stellungen gehalten und geschrieben 
hat, ausserdem Berichte über seine amtlichen Reisen, die ihm gegebenen 
Instruktionen, Berichte über die polniachen Reichstage, an denen er im 
Auftrag der kleineren preussischen Städte teilgenommen, und sonstige 
Acta i>u])lica aus der Zeit von 1578 — 1601. 

Im einzelnen mögen hervorgehoben werden: Bl. 10b Bericht über 
eine im Auftrage der Stadt Marienburg 1585 unternommene Reise „in 



Ms. 1337—1341. 249 



SoQSsIandt an den erlauchten . . • Jobannom Samoscium Gross 
Cantzlern &c". Bl. 20b— 89 Acta betr. den Warschauer Reichs- 
tag von 1587 und die Wahl Sigismunds III. Bl. 90—121 „Klage 
Bede der Stende der Lande Preussen'^; zu Anfang ist hinzugesetzt 
„Diss ist auBS einem Recess geschrieben''. Bl. 133 —136 König 

Sigismunds IIL Reise nach Preussen und Aufenthalt in Marienburg 
1593. Bl. 153 „Anno 1594. Gracawsche Reise wegen der Kirchen- 
sache, von Hause gezogen den 21. Octob., zu Hause kommen den 
2. Januarij A<^ 95*^ Bl. 183b— 203 „Reichstag zu Warschaw , . . 
A. (15)96". Bl. 204—229 „Reichstag zu Warschaw A<» (15)97". 
Bl. 235—270 „Reichstag zu Warschaw A<» 1601". 
Ans der Heinrich Schwarzwald-Bibliothek. 

Ms. 1338. o 

Papier 10 Bl. 20%: 17% cm 17. Jahrh. 

,;Metromachia inter Dominum Martinum Stobaeum et Joannem Albinum, 
coi oecasionem dedit hujus Hieromachia, Quam tandem dirimit Dds. 
Joanne$ Trunccius Mariaeburgi Menge VlUbri Anno 1601". 

Ms, 1339. yl i 

Papier 292 Bl. verschiedenen Formats, mrfst 31 V2 : 21 cm 1724/25. 

Acta Pohlandiana. Reichhaltige Sammlung von Akten uud 
Briefen betreflfend die Wahl und Absetzung des Johann Pohland als 
Prediger in Marienburg, aus den Jahren 1724 und 1725. Neben Ab- 
schriften auch Originalentwürfe und einige Originalbriefe. Über die 
Sache selbst vgl. Kat. I S. 674 und die dort angeführte Litteratur. 
Vgl. auch Ms. 1340. f 

Ms. 1340. yl . 

Papier 386 BL 33 : 21 cm 18. Jahrh./ frühere Signatur: I K. f. 154. 

„Recessus Commissiouis Mariaeburgenais in causa Pohlan- 
diana" (1724—25). (Rückentitel). Saubere Reinschrift. Voran 
ein Index von der Hand Valentin Schlieffs. Vgl. Ms. 1339. 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels das Biicherzeichen ^Ex Bibliothecu Valentin i 
Schliefi' Gedani"". 

Ms. 1341. 

Fapier 16 Bl. 32V» : 21 cm 18. Jahrh( frühere Signatur: I E. f. 103. 

Bl. 1 „Der beyden Maricnburgischcn Werder ihre Wülköhr" 
(1676). Bl. 6 „Diesen Eydt schwöret ein jeder Nachbar der beyden 
Werder vor dem Schnitzen^' (1676). Bl. 6b „Taxa Der Spor- 
telen, so bey Schnitzen Gerichten in .jedem Dorflfe Grossen und 






250 Mb. 1341— 1343 m. 

Kleinen Werders sollen gefordert und genommen werden" (1676). BL 8 
„Gerichts-Ordnung, so unten benante Königl. Herren Commissarien 
in allen Dörffern beyder Marienburgischen Werder fest und unverbrüchlich 
zuhalten vorgeschrieben und publiciren lassen Ao. 1676 d. 18. Sept." 
(Auszug). Bl. 8b „Brand-Ordnung des kleinen Marienburgischen 
oder Fischauischen Werders, gemacht im Jahr 1603". Bl. 9 „Gross 
und Klein- Werdersche Anordnung bey der Eiss-Wache und Tham- 
Arbeit, renoviret ... ao. 1676 d. 18. Sept. in Marienburg" (Auszug). 
Bl. 11 — 12 leer. Bl. 13 „Verzeichnüss der Hüben bey den Dörffern 
grossen Marienburgischen Werdersch". Bl. 16 „Verzeichnüss 
der Hüben in allen Dörffern kleinen Marienburgischen Werders". 
Zu dem Inhalte der Ha. ist zu vergleichen Ms. 685 1? ff. 659825 ff. 
und besonders Ms. Uph. q. 1 und die dort angeführte Literatur. 



M) ci| 18. 



Ms. 1342. 

Papier 32 Bl. 33 : 20 cij| 18. Jahrh. 

Bl. 1 „Relation Was bey Reoccupation des Pohlnischen Preussens 
in Ansehung unssers Kleinen Werders merckwürdig gewessen". 
Betrifft die Besitznahme des Marienburger Werders durch Friedrich ü. 
im Jahre 1772. 

Bl. 3 — 32 Acta „coram CoUegio Teichgraevii & Juratorum Seniorum 
Insulae Mariaeburgensis minoris". Beschlüsse vom 24. Sept. 1772 
bis 14. März 1777. 

1898 geschenkt vom Westpreussischen Geschichtsverein. 



:20 eil 



Hs. 1343. 

Papier 199 Bl. 32 : 20 eil 18. Jahrh. 

„N^gotiations et Conferences du Minislere de Pologne et de Lithuanie 
tenues ä Varsovie avec les Ministres de Sa M^ le Roi de Prusse a T^gard 
de la nouvelle Douane sur la Vistule dtablie ä Marienwerder. 
1765". 

Aus der Gralathschen Bibliothek. 

0. / 
Ms. 1343 ;iK yC • 

Papier 204 Bl. verschiedenen FormKts 1837—1860. 

Akten betr. den Rümkerschen Hof in Mönchengrebin, 1837 
bis 1850. Es sind die Handakten des Predigers in WotzlaflF Ernst 
Aug. Nathanael Bertling, des Ehren Vormundes für die Kinder der 
Wilhelmine Rümker geb. Silber. 

1893 aus dem Nachlasse des Archidiakonus A. Bertliug. 



Mb. 1344-1347. 261 



Mb. 1344. o 

Papier 22 Bl. 19Vi : 15Vj cm 18. Jahrh. 

„Wilkühr der DorfiFschaflft Myscke des 1701. den 12. Augusti". 
Über das Dorf Mischke vgl. Maercker, Gesch. des Seh wetzer Kreises II 
(ZWG XVII— XIX) S. 266 f. 

Ans dem Nachlass des Rej^ernngspräsidenten R. We^er 1896 dem Westpreus- 
siflchen Geschichtsverein, von diesem 1898 an die Bibliothek geschenkt. 



cnr 



Hs. 1345. 

Papier 36 Bl. 34 : 21 cn/ 1654—1660. 

yyContinuatio Exdivisionum Et Inventariorum Civitatis Neoburgensis 
a Mense Decembr. A. 1654 usque ad. Mens. Janii A. 1660. Notario 
Henrico Spelt'^ In deutscher Sprache. Die Hs. wird erwähnt von 
Maercker, Gesch. des Schwetzer Kreises II (ZWG XVII-XIX) S. X 
unter No. 27. 

Einst im Besitze des ehemaligen Regierungspräsidenten R. Wegner. 1898 

geschenkt vom Westpreussischen Geschichtsverein. 



i 



Ms. 1346. 

Papier 128 Bl. 29 : 19 cm *54--1664 Holzband. 

„Acta Consularia Civitatis Novensis continuata a Men. Octobr. A. 
1654 Notario Henrico Spelt*'. Dies Amtsbuch der Stadt Neuenburg 
umfagst die Jahre 1654 — Juni 1664. Bis Anfang September 1660 sind 
^ie Schriftstücke durchweg in deutscher, von da an fast ausschliesslich 
iö polnischer Sprache abgefasst. Die Hs. wird erwähnt von Maercker, 
Geschichte des Schwetzer Kreises II (ZWG XVII— XIX) S. X unter 
No. 22. 

Einst im Besitze des ehemaligen Regienmgspräsidenten R. Wegner. 1898 ge- 

^henkt vom Westpreussischen Geschichtsverein. 



f 

rvüi 



Ms. 1347. 

Papier 62 Bl. meist 33 : 20 cm fvoii verschiedenen Händen ^es 

17. und 18. Jalirh. 

Bl. 1 „Monumenta causarum seu Acta Spectabilis Magistratus Civitatis 

Neoburgensis In Officiis Existentibus Praesule . . . Bartholomaeo 

Francisco Szawloski, Vice Proconsule . . . Michaele Hellm . . . Qui 

über inceptus est Ao. Dni. 1703 Die Tertia Mens. Martii a Notario 

Jacobo Francisco Bystrzeiowski . . .". Bl. 14 „Actum coram Officio 

Praeconsulari Civitatis Regiae Neoburgensis , . . A. D. 1705/6". 

Bl. 20 gehört hinter Bl. 44. Bl. 21—44 und Bl. 20 „Ex Prothocollo 

spectabilis officii Consularis Civ. Neoburgensis in purum redacta Acta 



252 Ms. 1347—1349. 



ab A. 1669 die 4. Sept. per Michaelem M^k^ski Notarium tum temporis 
Juratum*'. Reicht bis 14. Nov. 1671. Diese Neuenburger Amts' 
buch er sind sämtlich in polnischer Sprache abgefasst. 

Bi. 45 „Zwischen dem Herrn KriegesRath Andreas Anton v. Schwanen- 
feld als General Bevolmächtigten des Erb Herrii der Adlichen Sartawitz- 
sehen Güthern, Geh. Legations Rath Herrn Ernst v. Schwanenfeld, 
und den zu Anname der vacant gewordenen Bauerhöfe in Michelau 
sich gemeldeten nachher benanten Acquirenten ist dato folgender Con- 
tract . . . geschlossen . . . worden . . .". Sartawitz d. 12. Nov. 1798. 
Bl. 53 ,,Zins Berechnung von Michelau, angelangt nach dem Silzschen 
Vermessungs Register und dem neuen Contract a. c. 1798". 

Bl. 58 „Copia. Visitatio Generalis in Ecclesia Parochiali Neobur- 
gensi per . . . Bartholomaeum Franciscum Xaverium Trochowski 
Insignis Collegiatae Crusvicensis Canonicum . . . ab . . . Antonio Casimire 
Ostrowski Episcopo Vladislaviensi . . . Deputatum Commissarium . . . 
A. d. 1766 die vigesima quarta Mensis Aprilis expedita**. 

Die Hs. wird erwähnt von Maercker, Gesch. des Schweizer Kreises 
II (ZWG XVII— XIX) S. X unter No. 28. 

Einst im Besitz des ebemuligen Regierungspräsidenten ß. Wegner. 1898 

geschenkt vom Westpreussischen Gescliichtsverein. 

Ms. 1348.x 

1 Bl. + 147 S., von denen jedoch S. 7 — 40 afsgerissen sind 33 : 20 cm 

1772—1774. 

^^Prothocollon Spectabilis Magistratus Civitatis Sacrae Regiae Maje- 
statis Neoburgensis. Primae Instantiae. Incipit A. Domini 1772do". 
In polnischer oder deutscher Sprache; reicht bis zum 6. Juni 1774. 
S. 143 „Regestr." Die Hs. wird erwähnt von Maercker, Gesch. des 
Schwetzer Kreises II (ZWG XVII— XIX) S. XI unter No. 32. 

Einst im Besitz des elienialigen Regierungspräsidenten R. Wegner. 1898 ge- 

schenkt vom Westpreussischen Geschichtsverein. 



Ms. 1349.x,, 

Papier 145 Bl. verschiedenen Fonnats, iileist in folio 1805—1830. 

„Einige Piecen über die Dieustverwaltung des Kreis -Justizraths 
Schulz zu Neuenburg in Westpreussen*' aus den Jahren 1805 — 1830. 

Zum grössteu Teil Originale; darunter eine grössere Anzahl von 
Briefen des Grafen Alexander von Dohna an Schulz (1807—1830); Bl. 122—135 
ein Promemoria Schulzens an den Minister v. Beyme in Berlin über 
Einrichtung einer Landes-Konstitutiou und National- Repräsentation nebst 
(Bl. 121) (Karl Friedr.) v, Beyme's Antwort (22. Okt. 1817); Bl. 117 



Ms. 1349-1353. 263 



(Theod. V.) SchSn an Schulz, Danzig U. Apr. 1818; Bl. 138—141 zwei 
Briefe L(udw.) v. Baczko's an Schulz, Köni(2;sberg 1817 und 1823. 

fKe Akten BtaromeM wohl aus dem Besitz des Regierungspräsidenten Wegner; 
der Bibliothek wurden sie 1898 vom Westpreussischen Geschichtsverein überwiesen. 

Ms. 1350. /i 

Papier 3 BL 34 : 21 cm {/ Ende des 18. Jahrh. 

„Dorfs Ordnung", unterzeichnet „Königl. Preussisches Neumärck- 
sches Amt" (mit Siegel). 

Aus dem Nachlass des Regierungspräsidenten R. Wegner 1896 dem Westpreussi- 
schen Cksehichtsverein, von diesem 1898 der Bibliothek überwiesen. 



f 

t Tm 



Mb. 1351. 

Papier 4 Bl. 34V, : 20V, ^m 17. Jahrh. 

Sigismund August, König von Polen, bestätigt in Danzig am 
Dienstag vor Mariae Magdalenae (19. Juli) 1552 das (gefälschte) Privileg 
Herzog Swantopolks für das gelöster Oliva, dat. Dantzig 1235 am 
Abend S. Laurentii (9. Aug.; in lat. Sprache gedruckt Pommerell. ür- 
tundenbuch hrsg. v. Pei-lbach No. 52). In deutscher Sprache. Abschrift. 



I Hä 



Ms. 1352. 

Papier 232 S. 327« : I8V2 cm erste hälfte des 17. Jahrh. weisser 

Pergament])and. 

Brief- und Formelbuch des Klosters Oliva. Dasselbe enthält 
Formeln für Briefe, Citationen, Protestationen, Bestallungen, Voll- 
machten etc.; daneben eine grössere Anzahl vollständiger, auf die Ange- 
legenheiten des Klosters bezuglicher Schriftstücke aus den Jahren 1610 
bis 1617 sowie einige theologische Traktate. Ein Teil der Blätter ist 
leer; zwischen S. 66 und 67 ist eine grössere Anzahl von Blättern aus- 
geschnitten. 

Aus der Bibliothek des Klosters Oliva. 

Papier 96 BL, von denen manche unbeschrieben sind 33:20 cm 18.— 19. Jahrh. 
frühere Signatur: XV f. 102 b. 

„R. Consilia <fe Testamenta Fratrum". Enthält Beschlüsse 
nnd Testaroente der Mönche von Oliva, besonders aus den Jahren 1738 
bis 1803. (Original, mit eigenhändigen Unterschriften). 

Aas der Bibliothek des Klosters Oliva. 



254 Mfl. 1854— 1355 Ä. 



Papier 20 Bl., mir teilweise besCTrieben 35 : 21% cm 1772—1811 

frühere Signatur: XV f. 102c. 

„Inventarium Prioratus Olivensis": enthält Beschlüsse des 
Konvents des Klosters von 1772—1811. 
Aus der Bibliothek des Klosters Oliva. 



If] 



Ms. 1355. 

Papier 47 Bl. 32 : 19% cm 1790 l frühere Signatur: XV f. 102a. 

„Lexicon Reram Notabilium Ex Variis Libris et Metricis collec- 
tura et Ordine Alphabetico pro faciliori usu dispositum per F. Hieronymum 
Teschner p. t. Priorem Olivae. S. 0. C. Anno 1790'^ Es sind Notizen 
zur Geschichte des Klosters Oliva, besonders in Bezug auf den 
Grundbesitz und die Gerechtigkeiten des Klosters, aus Schriften des 
Klosters zusammengetragen. 

Am Ende (61. 47) Karte der Ländereien an Mottlau und Kladau, 
gestochen von S. Donnet, aus dem Werke: [D. Vircho], Gründliche Er- 
örterung, wer die Belau und Kladau zu graben . . . schuldig ist. Danzig 
1733 (zu Bl. 8). 

Aus der Bibliotliek des Klosters Oliva. 



irl^ 



Ms. 1355 a. 

Papier 17 Bl. 34V* : 20% cm 18. Jahrl^ frühere Signatur: XV f. 101. 

„Vita Venerabilis Adami Trebnic Abbatis Olivensis (f 1630), 
Dignissimo Successori . . . Hyacintho Josepho Rybinski in ordine ad 
promovendum venerabilis antecessoris cultum impetrandumque contra 
inimicos S. Cathol. Ecclesiae Pracsidium et jamjara ultimam ruinam mini- 
tanti Olivae auxilium qua par est submissione . . . porrecta per eam ex 
antiquis documentis monasterii B. V. M. de Oliva renovantem cum voto 
utBeatVs ADaM TrebniC oret pro f LentIbVs LIVae fILIIs". (1771). 
Darin u. a.: Bl. 6 ff. Miracula Adami Trebnic. Bl. 10 „Testimonium 
revisionis corporis venerabilis Adami Trebnic praeter naturae ordinem 
incorrupti**, ausgestellt 4. Aug. 1684 von den Danziger Ärzten Johannes 
Schmidt und Ludwig v. Hammen (vgl. Kretzschmer, Geschichte der 
Cisterzienser- Abtei Oliva S. 74 f.). Bl. 11 ff. „Puncta practica ad 
acqnirendam profuudissimam humilitatem a venerabili Adamo Trebnic 
corapilata viro religioso et caeteris eins virtutis studiosis necessaria et 
observatu dignissima*'. 

Aus der Bibliotliek des Klosters Oliva. 



Mb. 1356—1359. 255 



Pergament 5 + 117 Bl. 25 : löcm farbige- Initialen, rote Überechriften 

15. Jahrh. frühere Signatur: I E. q. 166. 

,,Metrica sabditorum monasterii Polplinensis sive Registrum 
^illarum et reditaum monasterii Polplinensis'' (Titel von einer Hand des 
19. Jahrhunderts). Wichtiges Kopiarium, am Ende unvollständig. Die 
Ha. ist benutzt von E. Strehlke in seiner Abhandlung „Doberan und 
Neu-Doberan, Pelplin" (Jahrbücher des Ver. f. Meklenb. Gesch. u. Alter- 
thumskunde XXXIV). 

Ms. 1357. o 
Papier 10 beschriebene Bl. 23% : 18% cm 18. Jahrh. 

,,Puncta und Articuliy So die im Pelplinischen Hoppenbruch 
aufgerichtete Löbliche Brüderschafft umb zu Vermehrung der 
Christlichen liebe und zur begleitung der Leichen biss an ihr 
Rubestättlein nach Einigen ereigneten Zwisten und uneinigkeitten , nach 
abthuung dererselben, von E. E. Gericht dess Pölplinischen Hoppen- 
bruchs verbesserter und corrigirter maassen mit beygedruckten Gericht- 
lichen Innsigel erbethen auch erhalten Anno 1720 d. 17. Septembris''; 
mit einigen späteren Nachträgen. Am Ende „Ad Mandatum Honorati 
Judicii Scripsit et extradidit Michaöl Xaverius Langmesser Notar. Hop. . . . 
DO. propria"; das Notariatssignet ist abgelöst worden. 



i 



Ms. 1358. 

Papier 68 Bl. 30Va : 20 c4i 17. Jahrh. 

„Historica Relatio Occupatae Pillaviae" (1626), mit vielen 
Aktenstücken, darunter Bl. 50 „Wolff von Kreutzen Kriegssobristen 
Apologia unndt abgenötigte umbstendliche Defension unnd wahrhaflftigcr 
Bericht wieder den neulichen aussgangenen Pasquillischen Discurs . . .**. 
Anfang Bl. 1 „Anno 1626 die 5 sub vesperam et 6 Julii Gustavus 
Adolphus . . •**. Zur Sache vgl. den Aufsatz von K. Lohmeyer, Gustav 
Adolph und die preussische Regierung im J. 1626 (NPPB 3. Folge 
Bd. 5 u. 6 (1860). 

1359. 

Papier (Bl. 2 Pergament) 60 Bl. verschiedenen Formats, in fol. geheftet 

16.-18. Jahrh. 

Urkunden zur Geschichte des Dorfes Prockau in Westpreussen 
(Kreis Carthaus) von 1474 — 1736, fast alles Originale und vielfach mit 
Siegeln; meist deutsch oder lateinisch, einige polnisch. 

Prockau gehörte seit dem Ende des 15. Jahrhunderts dem Kloster 
Marien-ParadioB in Carthaus; daher finden sich unter den hier ver- 



256 Mfi. ia59--i3r)3. 



einigten Urkunden verschiedene, die von Prioren dieses Klosters ausge- 
stellt sind. Bl. 21 eine Originalurkunde Sigismunds III. von Polen, 
Gedani 23. Nov. 1598. 

Die einzelnen Stücke sind am untern Rande fortlaufend mit roten 
Nummern (3 — 35) bezeichnet ; die Stücke, welche die Nummern 1 und 2 
trugen, sind ausgerissen. 

Die Summlung stammt wohl aus dem Besitz des ehemaligen Regierungspräsidenten 
Wegner und wurde der Bibliothek 1898 vom VVestpreussischen Geschichtsverein ge- 
schenkt. 

Mh. 1360. 

Papier I -f- 36 gezählte Bl. (die Blattzahl 12 ist versehentlich übersprungen) 

19% :15V2 cm 15. und (Bl. 32 ff.) IG. Jahrli. frühere Signatur: XV q. 104. 

„Copiae privilegiorum monasterii Succoviensis." Diese 
Handschrift, welche Abschriften von 33 Urkunden zur ältesten Geschichte 
des Klosters Zuckau enthält, ist zuerst erwähnt und ausgiebig benutzt 
von Hirsch, Pommerellische Studien I. (NPPB Andere Folge HI 1858), 
dann ihrem Inhalte nach ausführlich verzeichnet von Perlbach APM 
XXXVn (1900) S. 150 ff. Vgl. auch Pommerellisches ürkundenbuch 
S. XXIV. Eine Übersicht über die Stellen, an denen die Urkunden 
gedruckt sind, giebt Perlbach a. a. 0. S. 152 f.; vgl. ausserdem Perl- 
bach S. 193—197. 

Bl. I unter dem TTitel steht „Ex libris Constantini Ferberi Jun."; vgl. dar- 
über Hirsch a. a. 0. Ö. 8 Anm. 

Papier 114 beschriebene Seiten (zwisclien S. 97 und 98 ist ein Doppelblatt, 

zwischen S. 113 und 114 ein einzelnes Blatt einjcelegt) 37 : 23*4 cm 

1798—1807 weisser Pergamentband. 

,;Bewirthschaftungsbuch der Freyherrl. v. Conradischen Güter 
Sullmin, Ottomin und Rambau vom 12. Nov. 1798'' (bis 31. Dez. 1807). 
Ans der Gralathschen Bibliothek. 

Papier 110 Bl. meist ca. 35 : 21 cm 1799—1800. 

„Sullminsches Protocoll vom 8. April 1799 bis den 3. Januar 180()/* 
Betrifft die Verwaltung und Bewirtschaftung der Preiherrlich 
V. Conradischen Güter Sulmin, Ottomin und Rambau. 

Aus der Gralathschen Bibliothek. 

Papier 13 Bl. 36 : 23 cm 1806. 

„Recognitions-Attcst des Pacht Contracts zwischen Sr. Hochfreyherrl. 
Excellenz der Frau Geheimen Staats- und Finanz Ministerin Baronesne 



Ms. 1363—1366. 257 



Renata Wilhelmina v. Schroetter geb. v. Qralath als Verpächterin 
(der Onter Sulmjn und Otto min) an einem und dem Eönigl. Legations 
Rath Herrn Friedrich Ernst v. Hennig als Pächtern am andern 
Teile de dato Sdlmin den 18. Sept. 1806.'' Eine der beiden 
Originalansfertigangen (vgl. Ms. 1364) mit Siegel (Bl. 12). Aus Bl. 11 
ist ein Stock ausgeschnitten. 

Aus der Gralathschen Bibliothek. . 

Papier 14 BL 36 : 23 cm 1806. 

„Recognitions Attest des Pacht Gontracts zwischen SL Hoch- 
freiberrlichen Excellenz der Frau Oeheimen Staats und Finanz Ministem 
Frau Baronesse Renata Wilhelmina v. Schrotter [I] geb. v. Oralath 
als Verpäcbterin (der Güter Sulmin und Ottomin) an einem und dem 
König]. Legations Rath Herrn Friedrich Ernst v. Hennig als Pächtern 
am andern Theile de dato [Sullmin den 18.] September [180]6." 
Die zweite Originalausfertigung (vgl. Ms. 1363), mit Siegel (Bl. 14). 
Aus Bl. 11 ist ein Stück ausgeschnitten. 

Ans der Gralathschen Bibliothek. 

Papier 217 S. 20 : 16 cm 16. Jahrh. frühere Signatur: I B. q. 237. 

„Auffror der gantzen Gemeine zu Thorn wieder den Rath" 
(1523). S. 212-214 von anderer Hand geschrieben; S. 213 „Pinis" 
und darauf „Foelix civitas quae tempore pacis bella timet . . ." nebst 
(S. 214) Übersetzung in deutschen Versen „Seeligk ja seeligk ist die 
Stadt furwar . . .*'. Eine andere Hs. siehe bei M. Curtze, Die Hand- 
schriften ... der Gymnasialbibl. zu Thorn (I), Progr. Thorn 1875, S. 11 
No. 44. Eine Abschrift dieser letzteren ist Ms. 1366. 

S. 216 Eine Schuldverschreibung von Euphrosina, Andres Dittrichts 
nachgelassener Wittib, für 600 von Anna Amandischen erhaltene Gulden 
Polnisch, 29. Dez. 1605. 

S. 1 am Rande steht „Sum ex librjs Jacobj Hübenerj 1591". 

Ms. ISKi6. 

Papier 98 S. 21: 17 cm 19. Jahrh. 

Nachricht vom Aufruhr zu Thorn im J. 1523. Abschrift der 
Handschrift der Thorner Gymnasialbibliothek R fol. 17 (M. Curtze, Die 
Handschriften . . . der Gymnasialbibliothek zu Thorn I, Progr. 1875, S. 1 1 
No. 44). Vgl. zu Ms. 1365. 

1900 von Prof. Dr. Konst. Höhlbiium dem Westpreussischen Geschichtsverein 
geschenkt und von diesem der Bibliothek überwiesen. 

17 



258 Ms. 1367—1369. 

Papier 38 beschriebene Bl 31% : 20 cm 17. Jahrb. 

Bl. 1 „Königlicher Stadt Thorn Wyhlkyhrliche Recht, 
gesotz vnnd Ordnung, wie dieselben von Alters löblich gehalten, von 
einem Erb. Rath beyder Städte Gerichten vnnd allen zuehörigen Ständen 
vnndt Ordtnungen, Gott lob in gueter Einigkeit abermahls Reuidirt, vnnd 
in etzlichen Artickeln, nach dieser Zeit gelegenheit, vnnd gemeiner 
Börgerschafft wollfahrt verbessert, Auch dermassen inhalts Kön. May. 
vnsers Allergnedigsten Herrn bestetiger [!] Reformation abzuelesen, vnnd 
wieder deroselben Artickell vbertreter Ernstliche Execution ergehen 
zuelassen einttäcbtigk beschlossonn. Anno 1623 Adi 27 Martzy zuo 
Rathhauss auf dem grosem Saall Publiciret vnnd verlesen worden''. 

Bl. 26 „Reformation Oder Wett Artickel von allen dreyen 
Ordnungen dieser Stadt [Thorn] einhellig geschlossen Anno 1622". 

Auf der iDnenseite des Vorderdeckels das Bücherzeichen „Ex Bibliotheca Valentiiü 
Schlieflf Gedani". 

Papier 179 Bl. 31 : 19 cm 1646. in ein Pergamentblatt (Liturgie mit 

Noten) geheftet; das ganze umgeben von gelber Pergamenthülle mit Klappe und einer 

rot-weissen Schnur zum Schliessen. 

„Protocollum Authenticura Publicorum Actorum Colloquij Chari- 
tativi Theologici inter Augustanos, Reformatos et Romano-Catholicos 
Thorunij Habiti Ablegatis et Praesentibus illic ex ordine politico a 
Ci vitale Gedanensi Nobilissimis Viris Amplisairao Dno. Adriane von der 
Linde PraeConsule et Spectabili Dno. Friderico Eier Consule. In 
Anno 1646^'. Saubere Reinschrift, wohl zu offiziellem Zwecke her- 
gestellt. Im Titel ist Goldschrift verwendet. 



3^>«588b. 



Ms. 

Papier 10 Bl. '32 : 19% cm 17. Jahrb. 

,,Nachrichtlichc8 Bedencken Einer fornemen Person Augspurgischer 
Confession Von dem Colloquio Charitativo Theologico zu Thoren, 
Welche demselben Wcrck von anfang biss zu ende publico nomine bey- 
gewohnet hatt, Der lieben Posteritet zum Besten hinterlassen In Anno 1645**. 

Lag in Ms. 1368. 

Papier 2t>y Bl. 21 : I6V2 cm 17. Jahrb. frühere Signatur: II B q. 39. 

Rcichbaltige Sammlung von Schriftstücken betr. das Golloquium 
charitativum zu Thorn im J. 1645; saubere Abschrift. Darunter 
zu Anfang auch einige Druckschriften. 



Ms. 1370. 259 



Ms. 1370. J^ . 

1 + 387 gez. Bl. meist ca 84 : io cm 16.— 18. Jahrhundert 

frühere Signatur: I E. f. 101, 

pMiscellanca imprimis Tborunensia Givilia atque Ecclesiastica. 
e Husaeo Jac. Henrici Zerneckii A"" 1715^'. Neben Abschriften der 
verschiedensten Zeiten auch viele Niederschriften von Zemeckcs eigener 
Hand; dazwischen einige Drucke. 

Bl. Ib „Praecipua contenta huius Voluminis". 

Bl. 1 — 53 Privilegien und sonstige Acta publica betr. die preussischen 
Lande und besonders die Stadt Thorn. 

Bl. 54 — 57 zwei Schriftstücke betr. die Wahl des Thorner Bürger- 
meisters Heinrich Hoppe zum Scabinus terrestris Culmensls an Stelle 
des Verstorbenen Heinrich Strobandt, 1631. 

Bl. 58—61 „Insignia in templo Thorunienei depicta", Wappen 
nieist in farbiger Ausführung; 61. 63 und 63b Erläuterungen dazu, in 
denen auf ein „Ratliausbuch** Bezug genommen wird. Bl. 64 — 90 
Wappen deutscher Geschlechter, meist in Farben ausgeführt. 

Bl. 94 „Leges ac Instituta Gymnasii Thoruniensis ex Curiae 
Archivis Excerptae . . . Thorunii, Typis exscripsit M. Karnali 1660"; 
äIso wohl Abschrift des Drucks. 

Bl. 108 — 115 „Percula pro mensa Oeconomiae Thorunensis". 

Bl. 116 — 138 ,,Vocationes et Capitulationes variorum 
Ministrorum Ecclesiarum Thoruniensium*'. Bl. 138b ,,Depre- 
<^tio publica scortationis** (polnisch); Bl. 139 „Formula Deprecationis 
publicae verlesen ... 20. Nov. 1707, per E(phr.) P(raetorium) auf- 
gesetzet und vom Rath approbiret.** Bl. 140 ,,Einmüthig geschlossene 
Vereinigung Sämtl. Lutherisclien Prediger in Thorn wegen des halben 
Gnaden Jahres vor ihre Wittwen Ao. 1714, 6. Sept." Bl. 14lb 
>?Collegiali8che freindl. Abrede wegen derer Buss und Danck-Texte 1710, 
2. Dec." Bl. I4lb „E. Raths (in Thorn) Schluss wegen des Dienstags- 
gebeth", 30. Dez. 1715. Bl. 143 „Praesentatitiae ad Administratorem 
generalem episcopatus Culmensis" und „Reversales*' des Präsentierten, 
^^23. Bl. 144 „Complanatio cum Parocho Kelbaszynensi de Ao. 1721.*' 
öi. 146 — 152 ,,Pormulae intiinatoriae post Concionem Sacram" in 
Thorn und Danzig. Bl. 153—157 betr. die Feier des Evangelischen 
Melfestes in Thorn 1730. Bl. 159—160 Schlüsse des Thorner 
Rats in geistlichen Sachen 1722—1723. Bl. 161—165 „Tit. Herrn 
Senior (Christoph Andr) Gereths Vocationes nach Strahlsund und 
•^targard Ao. 1725 ge.schehcn betreffende." Bl. 167 „Ursachen und 

17* 



260 Ms. 1370. 



Antwort warumb dio Polnischen Heiren Predig(»T zu St. Marien und 
St Georgen bey Tbom nicht berechtigt sind, deutscher Leute und 
deutscher Amts- Verrichtungen sich anzumassen"; vgl. Bl. 382. Bl. 171 
„Dass in dem Hallischen Gesaug- Buch, der Kern Alter und Neuer Lieder 
genant, viele irrige und Quäckerische Lieder enthalten, beweiset zur 
Probe beygehende Specification . . ." Bl. 173 — 183 Schriftstücke 

betr. die Zänkereien der Thomischen Geistlichen mit dem polnischen 
Prediger Ruttich, 1728, darunter Briefe Ch. A. Gereth's und Joachim 
Weickhmanns in Danzig. 

Bl. 184 „Jesuitica Thorunensia: Literae Thorunensium ad 
Gedanenses d. 16. Febr. 1621*' und (Bl. 185) „Responsum Gedanensium", 
25, Febr. 1621, Bl. 186 ,,Templum Marianum Thorunense con- 
cernens" („Janikoviana'O- B'- 195 Reskript Johann Kasimirs wegen 
der Kirche St. Jakob in der Neustadt Thorn, Warschau 13. März 1667. 

B1.197 Felix Ignatius in KretkowKretkow8ki,episcopusCulmen8i8 
et Pomesaniae, kündigt eine Kirchenvisitation an, 20. Jan. 1724. Bl. 198 
Felix Ignatius Krotkowski, Dekret über die von ihm in Thorn vor- 
genommene Kirchenvisitation, 22. Juni 1724. Bl. 203 „Quitschein 
Patris Rectoris Collegii Jesuitarum in Civitate Thorunensi ratione lytri 
Svetici de anno 1723, 24. Maii". Bl. 205 Schreiben des Thorner Rats 
„ad Palatinum Cracoviensem'* (Lubomirski) betr. angebliche neue Unruhen 
in Thorn, 8. Juni 1727. Bl. 209 „Transactio et certa compositio inter 
Matthiam Alexandrum Soltyk episcopum ... ex una ac . . Prae Consules, 
Consulos, Scabinos totamque communitatem regiae civitatis Thorunensis 
parte ex altera . . . ratione ecclesiae Thorunensis Tituli S^ Joannis 
ejusque bonorum*^ 14. Juli 1731. 

Bl. 213 Der Rat von Thorn empfiehlt dem Prokanzler Johann a Lipe 
Lipski die von der Stadt an den königlichen Hof geschickten Gesandten 
Antonius Giering, Casimir Leo Schwerdtmann etc., 18. März 1732. 
Bl, 213b und Bl. 214 Instruktionen für diese Gesandten, 18. März 1732. 

Bl. 217 Jacob Heinrich Zernecke leiht dem Gewerke der Loh- 
und Rotgerber zum Nutzen und Unterhalt der Lohmühle 1000 fl., Thorn 
7. Juli 1713; Bl. 219 Versicherung dieser Summe als Geschenk an das 
Spinnhaus 1723. Bl. 222 ,,Debitae pietatis et observantiae symbolum . . . 
Jacobo Henrico Zernik praeconsuli . . . civitatis Thorunensis . . . h. t. 
apud Gedanenses hospiti . . . sacrum . . . esse voluit . . . Ephraimus 
Petroselinus Corvin poeta Caesar.'^Gedani 1. Mai 1725. Bl. 225— 234 
drei Druckschriften zu Ehren des Jac. Heinr. Zernecko; dabei (B1.226 — 229) 
3 Schreiben von Christoph Andreas Geret und eins an diesen von 
Pater Laurent! us Marczewski S. J., Thorn 1723. 



Ms. 1370. 261 



Bl. 236—262 „Eines Hoch Edlen Raths von Thorn Brieff- 
Wechsel mit mir Jacob Heinrich Zernecken", 1725— 1732: betriflft 
die Yom Thorner Rat gewünschte Rückkehr Zerneckes nach Thorn (vgl. 
W. Zernecke, Gesch. der Familie Zernecke, Graudenz 1900, S. 145 — 150; 
über den hier erhaltenen Briefwechsel besonders S. 150 Anm.). Die 
Schreiben des Thomer Rats sind Originale, die Antworten Zerneckes 
eigenhändige Abschriften. 

Bl. 263 — 266 Prediger Ephraim Ol off an Zernecke wegen Besetzung 
des Thorner Seniorats, Thorn 14. Martii 1723. Bl. 268 Ol off und 
Job. Rechenberg an den Thorner Rat wegen Benachteiligung der Neu- 
ßtädüschen Kirche in Thorn, 21. Febr. 1724. Bl. 270 Oloff an 
Zemecke, Bitte um Fürsprache im Rat, 15. Juni 1724. Bl. 272 Sylv. 
Wilh. Ringeltaube, Deutsch u. Poln. Prediger in Grembodin, über- 
sendet Zernecke „Zweene Polnische Psalmen, welche noch keine Stelle 
in einem Polnischen Gesangbuch haben . . . Einer davon hat sich auff 
unser in Thorn vor X Jahren erlittenes Unglück, der andere aber wegen 
der Belagerung der Stadt Dantzig zum singen einrichten lassen^'; Grembodin 
H. Nov. 1734. Die Psalmen liegen bei. Bl. 272d Zerneckes Ant- 
wort, Danzig 7. Dez. 1734. 

Bl. 273 und 274 Pässe des Danziger Rats für Jac. Heinr. Zernecke, 
23. Jun. 1735 und 11. Juli 1739. 

Bl. 275—284 „Lebens-Läuffe derer Zernecken": Bl. 276 
Geburtsbrief für Johann Zernecke, Bergen auf Rügen den 20. Nov. 
1651, Abschrift (gedruckt Gesch. der Familie Zernecke S. 26 flF.) 
ßl. 278 „Personalia Job. Zernekii Parentis". Bl. 280b „Sequitur 
Vita Samuelis Zernekii Filii Civis Gedanensis" (f 26. Mai 1726); 
W. 284 „Hen*n Doct. Steinhardts Attestat wegen Sam. Zerneks Kranck- 
heit". 

Bl. 285 Biographische Notizen über den Thorner Bürgermeister 
Joh. Gottfr. Roesner; Bl. 287 über Johann Herden aus Thorn (f 1680 
als Archidiakon zu St. Elisabeth in Breslau; dabei Bl. 288 sein Porträt 
in Kupferstich); Bl. 290 Abkündigung und Lebenslauf des Antonius 
Stadtländer (f 1703 als Chirurgus in Thorn); Bl. 294 Abkündigung 
fär Regina Winiarz, geb. 1610 in Mocker bei Thornj f 1^23 (polnisch); 
fil< 296 Abkündigung des Rupferschmidts Mückenschmaltz (geb. 1563 
2u NeudorflF in Ober- Ungarn; später in Marien werder und Pr. Stargard, 
t 107 Jahr alt [in Thorn?]). 

Bl. 300 — 304 Drucksachen betr. den Thorner Patrizier Zacharias 
Zebner-Zeller, 1687 Consiliarius nationis Hungaricae an der Universität 
Padua; darunter Bl. 300 sein Porträt in Kupfer und Bl. 304 ein ihm 



262 Ms. 1370—1371. 



zu Ehren in Padua 1687 auf gelbe Seide gedrucktes Epigramm der 
„Natio Germanorum iuristarum". 

Bi. 305 Bericht über die Eidesleistung der Stadt Thorn an 
Sigismund August von Polen am 3. Febr. 1549 (Niederschrift des 16. 
Jahrb.). Bl. 313—316 und 326—351 verschiedene auf Thorn bezog- 
liehe Druckschriften. Bl. 317 „Wahrer Abdruck von denen Thorni- 
schen Marien-Siegel und Johannes-Siegel", sehr zerstört. 

Bl. 320 Adelsbrief für den Danziger Bürgermeistor Friedrich Ehler, 
erteilt von Johann Kasimir, Warschau 1658 (vgl. Geschichte der 
Familie Zernecke S. 401 flf.) Bl. 322 Adelsbrief für den Danziger 
Bürgermeister Johann Wahl, erteilt von Johann Kasimir, Warschau 
31. Aug. 1658. Bl. 324 August III. ernennt den Thorner Bürger- 
meister Kasimir Leo v. Schwerdtmann zum eques auratus, Varsaviae 
1735. Bl. 325 August III. ernennt den Thorner Stadtsekretär Michael 
NalQcz zum eques auratus, Varsaviae 5. April 1739. Alles Abschriften. 

Bl. 353—361 Schriftstücke betr. Auszahlung des Haltenhofschen 
Stipendiums an die zu Leipzig studierenden Thorner Stipendiaten, 
1638—1639. 

Bl. 362 — 367 Notariatsinstrumeut in Sachen des Thorner Brauers 
Jacob Starck gegen den Burggrafen Joh. Gottfr. Roesner und den 
Schöflfen Michael Hannau, 1715, Original. Bl. 368 „Kurtz abge- 
faster Bericht betreffende die lauflFende Contributioncs in Thorn und dar- 
auf erfolgte Repressalien in Dantzig'*. ßl. 372 August II, „Rc- 
scriptum in personam Nobilis Francisci Rubinkowski pro sccretariatu 
Thorunensi'*, Varsaviae 29. Sept. 1732. Bl. 375 „Actum in Seuatu 
(Thorunensi) den 12. Dec. A. 1618'* in Sachen der Gewandschneider 
gegen Tobias Scholz. Bl. 377 August III., „Decretum iuter . . . 
Magistratum et Communitatem Civitatis Thorunensis actores ab una atque 
. . . Ignatium Gembarth ... et alios . . . citatos**, Varsaviae 3. Dec. 1739. 
Bl. 381 „S. R. Mt. Augusto II. Domino suo clementissimo petita 
humillima ab Ordinibus Civitatis Thorunensis . . . oflferenda A. 1702 d. 

Decembr.*^ Bl. 382 ,, Ursachen und Autwort, warumb die Polnischen 
Herren Prediger zu St. Marien und St. Georgen bey Thorn nicht be- 
rechtiget sind, deutscher Leute und deutscher Ambts-Verrichtungen sich 
anzumassen*'; vgl. Bl. 167. Bl. 386 „Machiavellischer Anschlag wieder 
D. Ae. Sträuchen**, in Versen; Anfang „So kompt es endlich aus, wie 
Dantzig sey gesonnen*'. , 

Ms. 1371. 4 ^ 

Papier 365 Bl. meist 33 : 21 cm 18. Jal^h. frühere Signatur: 1 E. f. 51. 

„CoUectio Scriptorum excitati in Civit. Thoruuiensi Tumultus 

tristiumque quae exinde subsecuta sunt fatorum Historiam illustrantium" 



Ms. 1371—1374. 263 



(Rückentitel). Eine reichhaltige Sammlang Ton Berichten, Briefen, 
Manifestationen, Streit- und Flugschriften, Satiren, Gedichten etc. zur 
Geschichte des sog. Thorner Blutgerichts (1724), darunter auch 
einige Drucke. Von grösseren Stücken mögen hervorgehoben werden: 
Bl. 121 — I54b „Diarium des Warschauischen Reichs-Tages, So 
an dem 2. Octob. A. 1724 . . . angefangen worden''; Bl. 274— 289b 
„Diarium Conferentiarum Varsaviensium die 15. Jan. 1726 inchoa- 
tarum'-; Bl. 317— 325b „Index der Tempore et in Causa Tumultus et Exe- 
cotionis Thoruniensis aussgekommenen Schriften", mit vielen Nachtrügen 
von der Hand Valentin SchlieflFs, der die Sammlung besessen, manche 
Stücke eigenhändig hinzugefugt und andere mit Bemerkungen verschen 
liat. Zu Anfang (Bl. 2 — 4) ein Index; ein anderer Index von jüngerer 
Hand (5 Bl. in fol.) liegt der Handschrift lose bei. 

Auf der Iimeuseite des Yorderdeckels das Bücherzeichen „£x Bibliotheca Yaleutini 
«cblieff Gedani". 

Ms. 1372. 

Papier 14 Bl. 32 : 24 c|i 18. Jahrh. 

„Die Religions Händel zu Thorn betrefiFend.*' Die Schrift, 
vcrfasst 1725, sucht vom polnisclikatholischen Standpunkt aus das Urteil 
^C8 Asscssorialgerichts vom Jahre 1724 zu verteidigen. Anfang „Es 
^^t wohl in langer Zeit nicht ein Sentenz . . .". 
1897 von einem Düsseldorfer Antiquar gekauft. 



f 



/■ 

unrh. 



Ms. 1373. 

Papier 670 Bl. 34 : 20 cm 18. Jalirh. weisser Pergamentband 

mit grünen Schliessbändern frühere Signatur: I E. f. 80. 

.,Rece8sus der A^ 1 767 in Thorn errichteten dissidentischen 
Confoederation und der dahin von E. Hochw. Rath (der Stadt Danzig) 
Siebten Verschickung des Hn Syndici Gottfried Lenguich D., nebst 
Docum.**. (Rückentitel; dabei eine alte Zähhing der Handschrift als 
^0. 50.) Saubere Reinschrift. Über Lcngnichs Teilnahme bei der 
Tliorner Konferenz vgl. Quellen u. Darstellungen zur Gesch. Westprcussens 
J (IDOO) S. XI. ^' 

Papier 2 Bl 21 : 17 cm 18. Jahrb. 

,. Nachricht von der ersten, in dem neuen Gotteshause der Alteustadt 
(Thorn] verrichteten Ordination und den dahey beobachteten Gebräuchen 
^Di Jahr 1767 den 15. May zur Zeit der damahl in Thorn geschlossenen 
i^issiden tischen Konföderation^^ Nebst Nachrichten über spätere 

Ordinationen in den Jahren 1771 und 1783. 



264 Ms. 1375-1379. 



Papier 15 Bl. 21% : 18 cm 1874. 

A. Meckelburg, Kloster St. Verena. Gelesen in der Sitzung der 
Prussia am 16. Jan. 1874. 

1898 geschenkt vom Westprenssischen Gkschichtsvereiii. 

Papier 36 Bl. verschiedenen Formats, in fol. geheftet 1701—1801. 

„1701 — 1801 Gross-Zappeln. Gutsherrliche Verhältnisse. Dorfs- 
papiere gesammelt aus der Schulzenlade 1865". Grosszappeln ist ein 
Dorf im Kreise Seh wetz; die Papiere sind sämtlich in deutscher Sprache 
abgefasst und benutzt von Maercker in seiner Fortsetzung von Wegner, 
Geschichte des Schwetzer Kreises (ZWG XVII— XIX; vgl. S. IX no. 6). 

Die Papiere sind gesammelt von dem ehemaligen Regierungspräsidenten R. Wegner 
und der Bibliothek 1898 vom Westprenssischen Geschichtsverein geschenkt 

Papier 84 gez. BL, verschiedenen Formats, in fol. geheftet 1663—1764. 

Kl. Zappeln. Dorfpapiere von 1663 — 1764. Klein-Zappeln ist 
ein Dorf im Kreise Schwetz. Die Papiere sind durchweg in polnischer 
Sprache abgefasst. Die Handschrift ist benutzt von Maercker in seiner 
Fortsetzung von Wegner's Geschichte des Schwetzer Kreises (ZWG 
XVII— XIX; vgl. Seite IX no. 7). 

Die Papiere sind gesammelt von dem ehemaligen Regierungspräsidenten R. Wegner 
und der Bibliothek 1898 vom Westprenssischen Geschichtsverein geschenkt 

Papier 54 Bl. verschiedenen Fofinats, in fol. geheftet 18. n. 19. Jahrh. 

„Kl. Zappeln. Dorfspapiere von 1708 — 1820'*. Klein-Zappeln ist 
ein Dorf im Kreise Schwetz. Die Papiere sind meist in polnischer Sprache 
abgefasst und benutzt von Maercker in seiner Fortsetzung von Wegnen 
Geschichte des Schwetzer Kreises (ZWG XVII— XIX; vgl. S. IX no 8). 

Die Papiere sind gesammelt von dem ehemaligen Regierungspräsidenten R Weguer 
und der Bibliothek 1898 vom Westprenssischen Geschichtsverein geschenkt. 

MsNafo. 

Papier 9 Bl. ^3^:20 cm 1799. 

„Dorfs-Ordnung für die Dorfschaft Zippnow** (Kreis Dt. Krone). 
Protokoll, Actum Zippnow d. 26. Dez. 1788, ausgefertigt Dt. Krone, den 
24. Okt. 1799. 

Aus dem Nachlass des Regierungspräsidenten R. Wegner 1896 dem Westprenssischen 
Geschichtsverein, von diesem 1898 der Bibliothek geschenkt. 



III. 

Handschriften zur Geschichte Polens. 

M88. 1600—1666. 

Ms. 1500. O 

Papier 58 Bl. 20 : löVt cm 18. Jahrb. brauner Lederband. 
„(J(ob.) B(enjamin) Schmidt, GedaneDsis), Gatalogus librorum ad 
historiam Polonicam spectantium, impressorum et Manuscrip- 
tornm". Betrifft auch die Geschichte des ehemaligen polnischen 
Preusseng. Über Joh. Benjamin Schmidt, dessen Bibliothek hier ver- 
zeichnet ist, vgl. Katalog I S. 617 f. 



ci 



Ms. 1501. 

Papier 99 Bl. 33 : 20 ciJ' 18. Jahrh. 
„Historia S. Adalberti Pragensis Episcopi et alia scitu digna 
ex veris Cronicis Polonorum et Bohemorum recollecta". 

Bl. 1 Die Historia S. Adalberti des sog. Benedictus de Posnania. 
BL 35 ,, Historia sive Cronica Petri Comitis ex Dacia Septua- 
giota Septem Ecclesiarum fundatoris'' des sog. Benedictus de Posnania. 

Bl. 89 „Vita Divi Presulis Cracoviensis Stanislai ex veris 
Cronicis Polonorum per Dominum [Benedictum] Posnaniensem A. 1520 
Transsumpta". 

Der Hs vorgeheftet ist ein Originalbrief von W. v. KQtrzydaki 
(Lemberg, 3. Apr. 1901) über die in der Breslauer Stadtbibliothek 
befindlichen Originalhandschriften der drei Werke. Vgl. auch Cod. 
bistor. 794 der Göttinger Universitätsbibliothek und die dazu (Die Hand- 
schriften in Göttingen 11, 1893, S. 264) angegebene Literatur. 

Ms. 1502. 1 , 

Papier 6 Bl. 32Vt : 21 cra I bald nach 1734. 
„Verzeichnüss der Könige in Pohlen und wie lange sie Regieret 
haben, wie dann auch, und in welchem Jahr ein Jeder gestorben Von 
Anno 1000** (bis auf August III). Bl. 6 von anderer Hand eine kurze 
Beschreibung der Festlichkeiten in Danzig bei Einweihung der Statue 
Augusts III. im Artushofe am 7. Okt. 1755. 



266 Ms. 1503-1505. 



sTiroa. 



Ms 

Papier I + 219 Bl. 2OV2 : I7''cm 18. Jahrh. Schweinslederband 
frühere Signatur: I E. q. 28»- 

.,Kurtze Erläuterung über den Abriss der Polnischen Reichs- 
Historie in die Feder dictirt vom Verfasser Herrn D. Gottfried Lengnich 
Anno 1717'*; in Wahrheit eine spätere Bearbeitung, denn S 218 heisst 
es: „in diesem 17268ten Jahr". Der Abriss der Polnischen Reichs- 
historie, zu dem hier eine Erläuterung vorliegt, steht in (Lengnichs) 
Polnischer Bibliothec, Stück 6 ff. Andere Hss. der Erläuterung siehe 
unter Mss. 1201 105, 1504, 15002 und in der Handschrift G 30 der König- 
lichen Bibliothek in Dresden. 

131. I steht „ex Libris Arnoldi Dilger Ao. 1727 d. 14. Maji". 



504. I 

: 20 c4 



Ms. 1504. 

Papier 09 Bl. 34 : 20 cv^ 18. Jahrh. 

[Kurze Erläuterung über den Abriss der Polnischen Reichs- 
Historie in die Feder dictirt vom Verfasser H(»rrn D.Gottfried Lengnich . . .]. 
Vgl. zu Ms. 1503. In der vorliegenden Hs. fehlt der Titel, doch ist auf 
dem Rücken eingepresst „Lengnicii Histor. Polen.** Wie Ms. 1503 
enthält auch diese Hs. die Bearbeituog des Jahres 1726. 



1506. L 

\ Jahrli 



Ms. 1505. 

Papier 207 Bl. .^SVg : 21 em 18. Jalirlt frühere Signatnr: I K. f. 62. 

Bl. 2 „Hr. D. Gottfried Lengnichs Abriss einer Polnischen Reichs- 
Historie, welcher in dem von ihm aussgogebcneu Zweyten Bande der 
Polnischen Bibliothec pag. 1. et seqq zuGndon ist, Nebst der vom Hr. 
Autore A°- 1717 in die Feder dictirten und nachgehends A°- 1725 von 
ihm revidirten Kurtzcn Erläuterung desselben Abrisses^' Vgl. zu 
Ms. 1503. 

Bl. 122 „Extract aus Einigen Bey gehaltenen Wahl und 
Crönungs-Reichstage in i'ohlen ergangenen Actis*' (1697). 
Bl. 131b „Beschreibung des Gebrauchs der Crönung und Reichs- 
Ihstallirung, wie sie begangen und celebriret worden, aus dem Latei- 
nischen ins Deutsche übersetzet*'. 

Bl. 138 „Journal Des grossen Reichs-Tags in Pohlen, welcher 
zu Warschau A. 1699 gehalten unter der Regierung . . . Augusti H. 
Königs in Pohlen". 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels das Bücherzeiclien ,.Ex IJibliotheca Valentini 
Schlieff Gedani". 



Ms. 1500. 267 






Ms. 1506. 

Papier 238 Bl. 30*A : 19% cm 16. imd^'l?. Jahrh. branner Lederband 

mit Besten von ledernen Scbliessbändem vom ist „Regestrum" und die Jahres- 

zahl 1567 eingepresst. 

Sammelband (sog. „Silva rerum*') zur Polnischen Geschichte. 

Bi. 3 — 171 Copiarium von Briefen und Staatsschriften polni- 
scher Könige und Kronbeamten, Bischöfe etc., etwa aus den 
Jahren 1513 — 1559, in lateinischer Sprache. Dasselbe scheint auf 
einem Codex der Acta Tomiciaua resp. der von Stanislaw Görski redi- 
gierten Korrespondenzsammlungen aus den Zeiten Sigismunds 1. und Sigis- 
mund Augusts zu beruhen. Dazwischen J3I, 37 — 38 „Descriptio ludi 
qui Parisiis in Circo publice lingua Gallica actus est 1540'^ 

Bl. 172 „Na grob opilei babi** (Auf das Grab eines betrunkenen 
Weibes), Epigramm in 8 Versen. 

Bl. 172b „Prziczini vtrat i drogosczi pieniedzi we Polscze" (Die Ur- 
sachen des Geldverlustes und der Teuerung in Polen), in 15 Punkten; 
Schluss auf Bi. 172a. 

Bl. 173 „Discurs iednego Pana okolo ossadzcnia Pustinij na Podoliu" 
(Abhandlung eines gewissen Herrn über die Ansiedelung der Wüstenei 
in Podolicn), aus dem Jahre 1566, nebst Bl. 175 „Summarius iako to 
bendzic wielcc kostowalo'* (Übersicht, wie viel das kosten wird). 

ßl. 176 Pferde- Arzneien, in polnischer Sprache. 

Bl. 177 „Discurs J. M. P. Mikotaia Fierlieia z Dambrowiczc okolo 
czaighausu w Polscze iaki bi mial bicz i czobi kostowal" (Abhandlung 
des Herrn Nie. Firlej aus D. über das Zeughaus in Polen, wie es sein 
sollte und wie viel es kosten würde). 

Bl. 182 ,,De augendis vectigJilibus et reditibus Regni Poloniae'^, in 
9 Punkten; polnisch. 

ßl. 186 „Rosnocz Krolicstwa Polskiego od Xiqstwa Litewskiegu, 
Zacznoscz, czescz i chwala icgo vyenta squincunxa wtorego przesz 
Stanislawa Orzechowskiego nowo vidanego dlia prentschego vznania 
prostei drogij do Zyednoczenia Kroliestwa Polskiego s Xigatwem vielkiem 
Litewskiera^' (Der Unterschied zwischen dem Königreiche Polen und dem 
Herzogtum Litauen, seine Würde, Ansehen und Kuhm. Entlehnt aus der 
zweiten Quincunx des Stan. Ürzechowski, neu herausg. zwecks schnellerer 
Erkennung des graden Wegs zur Union des polnischen Königreichs mit 
dem Grossherzogtum Litauen). Das W^crk des St. Orzechowski: Quin- 
cunx erschien zuerst 1564. 

ßl. 197 „Jako Gdansczani prziwiescz ad officium" (Wie man die 
Danziger zum Gehorsam bringen kann). Bl. 198 — 200 leer. 



268 Mb. 1506-1507. 



Bl. 200b — 204 Rezepte medizinischen, alchymistischen oder magi- 
schen Inhalts, in lateinischer, deutscher und polnischer Sprache. 

Bl. 205 „Fortelie i chitrosczi xi^zei i ich glowi Gesarza Oicza Pa- 
pieza, Ktoremi kroliestwo Polskie niscz^ i posiadai^, kaz^ i do upadu 
wiod^'^ (Die Kunstgriffe und Listen der Geistlichen und ihres Hauptes 
des Kaisers des Vaters Papstes, womit sie das Polnische Königreich ver- 
nichten und in Besitz nehmen, verderben und zum Untergange fuhren). 

Bl. 207—209, 223—228 Rezepte und abergläubische Geheimmittel, 
zum Teil in polnischer Sprache. 

Bl. 211 „Exorbitantia y Przestroga nieiakiey wielkiei niebespiecz- 
nosczy" (Beschwerde und Warnung über eine gewisse grosse Gefahr): 
ein politischer Exkurs aus dem J. 1558. 

Bl. 215 „Notata pewne strony expeditiey Moskiewskiey y oblQienie 
Smolenska in Anno 1633 za sczQsliwego panowania K. Imci. Wiadi- 
slawa Zigmunta IV. Polskiego . . . Krola" (Einige Bemerkungen betr. 
die Expedition nach Moskau und Belagerung von Smoleusk im J. 1633 
unter der glücklichen Regierung Wladislaus IV). 

Bl. 229 — 232 Politische Reden polnischer Würdenträger, in polni- 
scher Sprache. 

Bl. 232b — 238 Gedichte, Sentenzen u. a. in lateinischer oder 
polnischer Sprache; darunter Bl. 234 — 236 „Verus Jesu Socius", langes 
lateinisches Gedicht (Anfang „Nuper orans ante Deum | Et pandens ipsi 
cor meum'O; Bl. 236 „Carmen macaronicum de eligendo vitae genere", 
polnisch-lateinisches macaronisches Gedicht, Anfang ;,Quam drogam trzy- 
mabo miser? wybierai^ zywotum?"; Bl. 238 „Heynal do Gorzalky" (Lied 
an den Branntwein). ./ 

Ms. 1607. Ä. . 

Papier 132 Bl. verschiedenen Fonnats ijl fol. gebunden 16. Jahrh. 

„Bornbachiana^'. (Neuer Ruckentitel). Eine Sammlung von Schrift- 
stücken zur Geschichte der Jahre 1520—1563 und 1589—1696, vor 
allem das Königreich Polen, dann auch das polnische Preussen, 
Danzig, Schweden, Sachsen u. a. betreflfend. Die Mehrzahl der Ab- 
schriften ist angefertigt von der Hand Stenzel Bornbachs (f 27. März 
1597; vgl. über ihn und seinen literarischen Nachlass Katalog I S. 629 f. 
und die dort angeführte Literatur). 

Bl. 1 Bürgermeister und Rat der Stadt Narwa an den Rat von 
Reval, „Middewekens nah Exaltationis Crucis (15)20"; am Rande defekt. 
Bl. 2 — 3 Schriftstücke betr. eine Privatstreitsache von Johann Fürst 
gegen Reinhold Bonholt und Frau (in Danzig), 1531. Bl. 4 ,,Con- 
tributie, welche Königlicher Majestät (von Polen) czu komet aoss der 



Ms. 1507-1508. 



Stat Danczke Gebitte vonn der Höghe genant^^ 1533. BI. 6 Kaiser 
Karl V., „Privilegium super comitatu Petri Apiani (Spirac 20. Maij) 
A*^ 1544"; Bl, 9 Petrus Apianus verleiht dem Franz Müller Wappen 
«od Kleinod, Ingolstadt 2. Juni 1551. Bl. 12—17 zwei Schriftstücke 
betr. Prozesse der Danziger Familie Keting; erste Hälfte des 16. Jahr- 
hunderts. Bl 18 Originalschreiben des Joachim Kytha an seinen 
Schwager Stenzel Bornbach, Danzig 28 Juni 1559. Bl. 20 „Ein neuer 
gesetzter Zol von Kön. Majestät in Lythauen A^* 1561 im November". 
Bl. 22 — 64 Schriftstücke betr. den Reichstag zu Peterkau, November 
1562 — März 1563. Bl. 66—71 und 72—74 zwei Instruktionen für 
Gabriel Grabovietzki, königlichen Gesandten zum preussischen Stände- 
tage in Marienburg 1563. Bl 76 Schreiben des Königs Sigismund 
August an ?, betr. den Ständetag in Marienburg, Vilnae 17. Junii 
1563. Bl. 78 — 88 Schriftstücke betr. den Kriegszug des Herzogs 
Erich von Braunschweig und Lüneburg im Jahre 1563. 61. 83 
j^ormula confederationis . . . Sigismundi Augusti Poloniae et Fride- 
rici IL Danorum regum contra Ericum XIV. Suetiae regem, initae 
A'»- 1563 Die 5. Octob. Stetini in Pomerania". Bl. 89 Sigismundus 
Augustus „Joanni Osmolski contributionis terrarum publicarum in terra 
Lublinensi exactori", Varsoviae 15. Nov. 1563. Bl. 90 „Ex litteris 
CoDstantinopoli datis die 29. Nov. 1563". 

Bl. 91—131 Varia zur Geschichte der Jahre 1589—1596, 
vornehmlich, jedoch nicht ausschliesslich, Angelegenheiten des König- 
reichs Polen betreflfend. Darunter u. a.: Bl. 99 „Exemplum literarum 
ßegliebergi ad illustrem Cancellarium", 10. Sept. 1589. Bl. 103 
„Narvica Tractatio": Verhandlungen zwischen Schweden und Mosco- 
vitern 1689 — 1590. Bl. 105 „Interpraetatio Latina literarum . . . Zultan 
Murath Chan ad . . . Sigismundum IIL Poloniaium regem'*, Constanti- 
nopel 18. Febr. 1590. Bl. 112 Ausschreiben des Königs Johann III. 
von Schweden betr. die Unterstützung seines Heeres durch Viktualien etc., 
Stockholm 14. Aug. 1591. Bl. 115 „De causis morbi et mortis 
Illustr. Electoris Saxoniae (Ghristiani I.) et quae sepulturam secuta 
sunt d^ioloya usque ad 26. Novcmbris (1591)". Bl. 118 „Fürnemste 
Puncten, so zu Wittembergk auflF dem Kraisstage A. 1591 6. Dec. 
seindt gehalden wordenn'*. Bl. 131 „New Zeittunge auss Wien vom 

8. Novembris A«- 1596.** . , j^ •. / 

Ms. 1608. /^^ b^^^'^O^ , 

Papier 34 Bl. 19 : 15% cm 16./17. Jahrh. frühere Signatur: I E. q. 93. 

„Facies perturbatae et afflictae reipublicae eiusque rostau- 

raodae ratio per visionem in Pathmo insula revelata". 



270 Ms. 1508-1509. 



Diese Schrift ist zuerst Leopoli 1 630, dann öfter als ein Werk des be- 
kannten Historikers Stanislaus Orichovius gedruckt; vgl. (Dav. Braun), 
De scriptorum Poloniae et Prussiae • . . virtutibus S. 214. Doch ist sie 
dem Orichovius offenbar mit Unrecht und nur infolge einer Vermutung 
des ersten Herausgebers zugeschrieben, denn das in dieser Hs. voran- 
gehende, in den Drucken aber fehlende Widmungsvorwort an König 
Sigismund August von Polen (datiert Parcovy 1. Aug. 1561) ist unter- 
schrieben von dem bekannten späteren Lemberger Brzbischof Joh. Deme- 
trlus Solikowski (Sulicovius), der sich in diesem Vorwort ausdrucklich als 
VcM-fasser der Schrift bezeichnet. 

In der Hs, folgen hinter dem Titel zunächst 5 lateinische Disticha 
„Ad S(enatum) P(opulum) Q(ue) P(olonum)*', Anfang ,,Quod vidi retuli**, 
dann Bl. 2b und 3b in Federzeichnungen allegorische Darstellungen der 
,,Aegra respublica** und der ,,Sana respublica*^ mit Beischriften der Tugenden 
und Laster und lateinischen Distichen, zwischen beiden (Bl. 3) „Remedia 
curandae reipublicae''; sodann Bl. 4 das erwähnte Vorwort und Bl. 8 
der eigentliche Text. Dieser weicht sowohl im einzelnen vielfach stark 
von dem gedruckten ab, als auch darin, dass die Kap. 15 und 16 ihren 
Platz getauscht haben. Bei Kap. 16 die Federzeichnung einer Glocke 
(Leges). Vgl. Ms. 1509. 

Bl. 1 b eine Notiz von der Hand Valentin Schlieffs. 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels das Ex-libris: „Ex Bibliotheca Valentini 
Sclilieff Gedani''. 

Ms. 1609. o 

Papier 41 Bl. 21 : 16 cm 1(5. 17. Jalirh. einj^ebunden in ein 

Perganientblutt. 

„Facies perturbatae et afflictao reipublicac ciusque restau- 
randae ratio per visioncni in Patmo insula r(3velata". 

Vgl. über diese in den Drucken dorn Stanislaus Orichovius zuge- 
schriebene, in Wahrheit aber wohl von Joh. Demetrius Solikowski her- 
röhrende Schrift das zu Ms. 1508 Gesagte. Wie in M.«. 1508 gehen 
auch in dieser Hs. dem eigentlichen Text die Disticha „Ad S P. Q. P.^*. 
die allegorischen Zeichnungen der Aegra und der Sana Respublica (zum Teil 
mit anderen Beischriften als in Ms. 1508) und das Vorwort an König 
Sigismund August voraus; letzteres trägt hier jedoch nicht die Unter- 
schrift Solikowski's. Vor Ms 1508 hat die vorliegende Hs. voraus 
zwei andere allegorische Federzeichnungen am Knde des Werks, Bl. 40 
und 41 (in grösserem Format). Bl. 40 stellt dar die „fn versa respublica'*, 
einen „Egregius concionator'^ mit der Jahreszahl 1565 und einen ,,Egregius 
railes", dabei als Beischrift lateinische Verse; Bl. 41 die „Arx felicilatis'^ 



1609—1511. 271 



mit den ,,re8 nostrae ruentes'^ und ,,re8 nostrae ad statutn meliorem et 
arcem felicitati« tendentes'^, ebenfalls mit lateinischen Beiscbriften in 
Versen und Prosa und der Jahresbezcicbnung , 1565. 22. Februar. Petri- 
covi^*'. Was den Text angeht, so weicht er von dem des Ms. 1508 
ab und stimmt vielmehr mit dem der Drucke überein, auch in der Stellung 
der Kapitel 15 und 16. 

Bl. 1 Federproben und die Namenseintragung „Christina Susanna 
V. Kaisteinen [!] Im Jahr Christi 1616". 

Papier 89 Bl. 19 : 15 cm geschrieben zwischen 1573 und 1577 mit 

Ornamenten verzierter weisser Pergamentband, in den vorn die Bachstuben A C ein- 

gepresst sind frühere Signatur: I B q. 105. 

„Interregni Poloniae (1572 73) über Primus ad Petrum Czarn- 
kowium Castellanum Posnanicnsem scriptns Anno Christi 1573 Swietoslao 
Orelio de Bozeiewice Equlte Polono Authore''. Am Ende des Werks 
(Bl. 86) als Datum des Abschlusses der Darstellung ,,Thopolae 19. Calend. 
Sept. A. Chr. 1573". 

Von einem Exemplar dieses Geschichtswerkeis, „welches sich in der 
menckischen Bibliotheck im MSt befunden", spricht Jöcher I 1320. Die 
vorliegende Hs. war im Besitze des Andreas Czarnkowsski, der sich 
Bl- 89b im Jahre 1577 als Besitzer eingeschrieben und Bl. 85b — 87 
einige historische Notizen über König Heinrich von Polen (1573 — 1575) 
liinzugesetzt hat. Auf den gleichen Besitzer weisen die oben erwähnten 
Anfangsbuchstaben auf dem Vorderdeckel. Über weitere Schicksale der 
Hä. gibt auf der Innenseite des Vorderdeckels folgende Notiz von der 
Hand Valentin Schlieffs Auskunft ,,Hoc MStum c benevola Donatione 
ßni. D. Job. Jacob. Mascou Senatoris Lipsiensis A® 1712 ad me pervenit, 
P08teaquam illud a multis mendis satis operose repurgaverat". 

Vorn eingeklebt das Büclierzeichen „Ex Bibliotheca Valentini Sehlieff Gedani". 

l'apier 78 Bl. 32 : 20 cm 17. Jahrh. frühere Signatur: I K f. 22. 

Bl. 1 ,,Monacbi cuiusdam (brevissima) Consignatio Rerura 
Pruten o-Polonicaruni ab A. 1576 ad Annum 1048 usque Oedani 
^0 Monasterio Cönventus Praedicatonmi zu Schwartz München*^ 
Ganz kurze Nolizen. Anfang: ,,1.576 Stephanus rcx coronatur Cracoviac 
per Stanislaum Karnkowsky Episcopum Vladislavien.som*^; Ende (Bl. 9b). 
»Polonia tota ad arma conclamat et de electione regia consultat*^ 

Bl. 10—14 leer. 



272 Ms. 1511—1514. 



Bl. 15 — 60 „Pohlnische Brieffe und Leich- Abdanckungen 
bey Absterben vornehmer Herren des Polnischen Reichs": Schriftstücke 
durchweg des 17. Jahrhunderts, meist in polnischer, selten in lateinischer 
Sprache. Ein „Index notabiliorum materiarum'^ dieser Sammlung, ge- 
schrieben von Valentin SchliefiF, geht auf Bl. 14 b voran. 

Bl. 62 — 78 Alphabetisches Verzeichnis von Persönlichkeiten aus 
der alten Geschichte. 

Die Hs. stammt ans dem Besitze Valentin Schlieffs, dessen Bücherzeichen vorn 
eingeklebt ist. » 

Ms. 1612. 4^. I0^lj2*^9jlh^ ! 

Papier II + 207 Bl , von denen Bl. 2—13 ein/ alte Seitenzähl^g (69—91) 

tragen 17. Jahrh. roter Schnitt weisser Schweinslederband frühere 

Signatur: I B. q. 28. 

Bl. 2 ,,Reinholdi Heldensteinij De Vita loannis Zamoscy regni 
Poloniae Cancellarii Et Exercituum Ducis Summi libri tres". Vgl. 
Ms. Uph. fol. 175. 

Bl. 83 yyCommentarius Rerum Polonicarum Reinholdi Heiden- 
steinij*' (lib. I — III). Zum Titel ist von der Hand Valentin SchliefiFs 
beigefügt: ,,Not. Hie Commentarius in Reinholdi Heidensteinii Rerum 
Polonicarum ab excessu Sigismundi Augusti Libris XII. Francofurti ad 
Moen. 1672 in fol. editis Librum X. XL et XII. constituit". Über 
Reinhold Heidenstein vgl. (Dav. Braun), De scriptorum Poloniae et 
Prussiae . . . virtutibus S. 51. 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels das Bücherzeichen ,^ Bibliotheca Valentin! 
Schlieff Gedani". 

Ms. 1518. O 

Papier 9 Bl. + 645 S. 19V2 : 15% cm 17. Jahrh. weisser Pergament- 

band (Vfihere Signatur: I A. q. 79. 

y^GoIlectio Satyrarum, inscriptionum, Epitaphiorum et 
Epigrammatum, quorum non pauca Historiam Poloniae Prussiaeque 
attingunt" (Rückentitel). Zur Geschichte des 17. Jahrhunderts. 
Voran Bl. 1—9 ein Index über die einzelnen Stücke. 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels die Eintragung eines Besitzers „Sam 
Joannis Epaereti m. p." und das Bächerzeichen „Ex Bibliotheca Valentlni Schlieff 
Gedani". ,^,^^^ 

Papier 137 Bl, von denen Bl. 67—1^7 leer sind 31 : 19% cm 17. Jahrh. 

frühere Signatar: IV f. 46. 

y^Orationes Polonicae in Gomitiis Regni aliisquQ conven- 
tibuspublicishabitae". (Rückentitel von der Hand Valentin Schlieffs). 
Ausser Reden enthält die Sammlung auch eine Anzahl Briefe und sonstige 



Ms. 1514—1515. 273 



politische Schriftstücke, alle in polnischer Sprache und fast durchweg 
auf die Geschichte Polens in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts be- 
zöglich. Ein Verzeichnis der einzeloen Stücke, von Valentin Schlieff 
geschrieben, geht voran. 

Aus dem Besitze Valentin Schlieffs, dessen Bücherzeichen vorn eingeklebt ist. 

Papier 2 + 226 Bl. 31 : 20 cm 17. Jahrh Pappdeckel mit einem Pergament- 
blatt (Liturgie mit Noten) überzogen frühere Signatur: IV f. 56. 

„Miscellanea Historica Polonico - Prussico - Dantiscano- 
Exotica", 1622—1688. Zum grossen Teil in polnischer Sprache. Die 
folgende Inhaltsangabe hält sich zum Teil an die Überschriften der ein- 
zelnen Stücke, zum Teil an das Bl. 1 vorangehende Register. Ein 
Heiner Teil der in diesem Register aufgeführten Stücke ist heute nicht 
mehr vorhanden, da die betrefifenden Blätter ausgeschnitten sind. 

Bl. 2— 6b Scripta Polonica anni 1625. Bl. 6b— 24b Scripta 

Polonica anni 1626. Bl. 24b Bethlehem Gabor i epistola responsoria 

ad Polonos et (Bl. 25) horum ad illum replica 1626. Bl. 26—46 Scripta 

Polonica in causa Bethlehem Gabor 1626—1627. Bl. 46 Instructio 

legati ad Bethlehem Gabor 1626. Bl. 47b— 50b Scripta Polonica 

anni 1627. Bl. 50b Scriptum Polonicum anni 1626. Bl. 51—53 

(2) Literae imperatoris Ferdinandi II. ad Polonos a. 1623. Bl. 53 — 67 

Scripta Polonica. Bl. 67 Epistola medica a. 1625. Bl. 68—100 

Scripta Polonica anni 1625. Bl. 100 Epistola Bethlehem Gabore 

scripta. Bl. 101—109 Scripta Polonica anni 1625. Bl. 109—111 

Scripta Polonica anni 1622. Bl. 111b Copia sermonis Christo fori 

Przyiemski ad regem Sueciae, mense Sept. 1655, Bl. 112b Literae 

regia Suecorum Caroli Gustavi ad regem Poloniae (165.5). Bl. 113b 

--114b De suburbiis Gedani pridie Vincentii cremari coeptis A®- 1656 

epigrammata (von J. E. Schmieden, J. P. Titius, Adr. von der Linde). 

Bl. 115 Panegiricus Carole Gustavo, magno Svecorum . . . regi (Valentin 

Schlieff hat beigeschrieben „Autore Joan. Amos Comenio, reimpressus 

Lugd. Bat. 1657 4^ cum Praefatione Samuelis Hartlibii, prima vice ex- 

cusus non addito loco). Bl. 120 Universal Krola Jana Kazimierza IV. 

a. 1655 20. Nov. Bl. 122b Confoederatio et nexus generalis tam 

exercitus quam incolarum reipublicae in hoc calamitoso eiusdem statu 

nnanimiter factus in Tyszowice 29. Dec. 1655. Bl. 125 Literae creden- 

tiales Georgii Lubomirski marescbalci et Stepliani Czarnecki 

castellani ad civitatem Gedanensem, 27. bezw. 23. Apr. 1656. Bl. 125b 

Oratio Nicolai Ostrorog capitanei Drohowiensis ad senatum Geda- 

18 



274 Ms. 1515. 



nensera in curia habita A°- 1656. Bl. 126 Instriictio Nicoiao Ostrorog 
etc. ad inclytorum Gedanensium urbem ablegatis. Bl. 126b Schreiben 
des schwedischen Generals Gustav Otto Steinbock an die Stadt Danzig, 
Stublau 23. Mart. st. v. 1656; Bl. 127b Antwort-Schreiben der Stadt 
Danzig. Bl. 128b Votum quod Serenissimus rex Poloniae Joannes 
Casimirus in aede Leopoliensi octavo annunciationis Mariae A. 1656 
solenniter vovit. Bl. 129 Lettre du Roy tres-Chrestien (Louis XIV.) 
au Roy catholique touchant son mariage, Bourdeaux le 21. Sept. 1659; 
Bl. 129 Copia de la rispuesta dcl rey catholico (Philipp IV.), Madric 
19. Oct. 1659, spanisch nebst (Bl. 129b) lateinischer Übersetzung. 
Bl. 130 Lettre de Reine Christine (von Schweden) au Prince Adol: 
Jean, Rome le 12. Juin 1660. Bl. 131 Mowa Jana Kazimierza ao 
ordines reipublicae na seymie 4. Julii A**- 1661 w Warszawie. Bl. 133fc 
Deutsches Gedicht .,Auff das Bild der Tugend", Anfang „Ihr Alten, wie 
auch du noch unerfahrne Jugend". Bl. 134 Lettre du roy tres-Chrestien 
(Louis XIV.) au Pape, Saint Germain en Laye 30. Aougst 1662. 
Bl. 134b — 137 Scripta Polonica anni 1662 mensibus Nov. et Dec. 
Bl. 138 Disinganno di Roma affascinata dalle male passioni per 11 fatto 
seguito tra Corsi et Francesi li 20 d'Agosto 1662. Bl. 142 Epistola 
Cardinalium ad regem Galliae (Ludovicum XIV.), Romae 21. Nov. 1662. 
Bl. 143b Consiglio politico al papa ne' tempi presenti 1662. Bl. 145b 
Articoli proposti dal re chrB?^ (Lodovico XIV.) per la reparatione 
degr assassinamento commesso nella persona del suo ambasciadore ed in 
quella della sua ambasciadrice in Roma con la riposta di sua Santita. 
Bl. 146 Propositions de la Facultd de Theologie de Paris touchant 
Tauthorit^ du Pape, 1663. Bl. 146 b— 147 Satirische Verse in fran- 
zösischer Sprache: „Sur Timposture des Papes. Sophiste SouflFleur"; 
„Sur la misere de Job**; „Sur Tavarice du Pape"; ,,[Jacobus] Brocard, 
Sur la retraittc du Roy Henry IV. poursuivy par Albert Archiduc 
d*Austriche et Cardinal". Bl. 147b Epistola regis Galliae (Lud o vi ci 
XIV.) ad sonatores Poloniae super nuptiis Ducis d'Anguien promovendis, 
Parisiis 18. Maii 1663; Bl. 148 b Responsum, Leopoli 28. Julii 1663. 
Bl. 150 Salutatio ab ill?^ Duo. Wyzga episcopo Warmiensi Regiomonti 
facta die 6. Oct. A 1663; Bl. 150 b Oratio eiusdem habita die 18. Oct. 
1663 Regiomonti. Bl. 152 Epitaphium (Georgii) Ossolinii. Bl. 153 
Alla Santitä di nostro Signore Papa Urbano VIII. II ser^ Sultan Tacbia, 
Prencipe Cattolico, della Casa Ottomaua cbiamato communemente Ales- 
sand ro il Conte di Monte negro propuone il modo, come si puo 
cacciare il Turco da Europa: 20. Apr. 1660. Bl. 156 Lettre des Etats 
Generaux au Duc de Savoye, 12. Nov. 1663. Bl. 158 Diariusz krotko 



Mfl. 1615— 151G. 275 



a prawdziwie connotowany Actorum w Obozie pod Uödiem j Transacty 
tameczney z Szwedami A® 1665 in Julio. Bl. 162 Lettre des Messieurs 
les Estats de Hollande au Roy de France (Louis XIV.), IS.Dec. 1663. 
Bl. 162b Response du Roy d'Angleterre (Charles II.) ä Messieurs les 
Estats de Hollande, 15. Dcc. 1663. Bl. 163b Memoire De Mens. 
Triqaet Ambassadeur de TEmpereur donn^ ä Messieurs les Estats de 
Hollande, 14. Dec. 1663. Bl. 164b Au Roy de la grande Bretaigne 
(Charles II), Schreiben der Generalstaaten vom 21. d'Avril 1664. 
Bl. 165 Literae regis Joannis Casimiri ad Gedancnses, Warschau 
28. Aug. 1664; Bl. 165b Dantiscanorum responsum ad regem 1664 
5. Sept. Bl. 166b Oratio Serenissimi regis Poloniae Joannis Casimiri 
de novo eligendo rege ad ordines reipublicae in Comitiis Gencralibus 
die 4. Julii A*> 1661 Varsaviae habita (vgl. Bl. 131). Bl. 168 Johann 
Casimir citirt den Marschall Georgius Lubomirski, 1664 tertia in 
crastino nativ. gloriosiss. virginis. Bl. 169b — 181 Scripta Polonica 
a. 1664 et 1665 (besonders den Marschall Lubomirski betreffend). 
Bl. 182 Genealogia summi pontificis AI ex and ri VH. et Iraperatoris 
Turcarum Ametis, 1664. Bl. 182 Ad imperatoremFerdinandum HL, 
lat. Epigramm. Bl. I82b Johann Casimir, Cassation des Edicts 
^ider die Evangelischen, die des Schwedischen Gesandten Hn. Balbicki 
Andacht in seinem Losiment in Warschaw beygewohnet haben, 13. Mai 
1665. Bl. 183 Articuli pactorum inter serenissimos reges Galliae et 
S^eciae per plenipotentiarios eorundem in vico Pontainebleau ^ Sept. 
1661 conclusi. Bl. 185 — 187 Scripta Polonica in negocio Georg. 
Lubomirskii. Bl. 188—204 Scripta Polonica anni 1665. Bl. 205—210 
Briefwechsel zwischen Karl II. von England und den Generalstaaten, 
1666—1667. Bl. 211 Scriptum Polonicura anni 1668. Bl. 212 
Lettera al re christianissimo dal Signor de Mombrun, Candia 12. Juli 
1668. Bl. 212b Descrittione dell' Amonitione di Candia 1668. 
Bl 213. Briefve Description de l'Estat Ecclesiastique en France et de 
m revenu. Bl. 214—217 leer. Bl. 218—226 (später eingeklebt) 
Scripta Polonica anni 1665. 

Aus dem Besitze Valentin Schliefis. 



M8./f^6. 



Papier 493 Bl. 21:17 cm 17. Jalirh. frühere Signatur: I E. q. 19. 

Varia zur Geschichte Polens in den Jahren 1655 — 1673. Die 
Ha. ist geschrieben von dem Danziger Georg Schröder (vgl. Kat. I 
S. 618). 

Bl. 1 Inhaltsverzeichnis von der Hand Valentin SchlieflFs. 

18* 



276 Ms. 1516. 

Bl. 2 „Ein Theil Kurtzer Beschreibung des Sechsjähriger:^ 
Schwedischen Krieges ab A. 1655 nsque ad A. 1660. A. 1657 iiP- 
Leipzig geschrieben". Val. SchlieflF setzt hinzu „NB. Diese Beschrei-^ 
bung gehet nur biss A. 1656 und ist concipiret vom Seel. Hr. George 
Schröder, Cos. Civ. Ged., wie er in Leipzig studiret hat". 

BI. 31 „LebenslauflF des Valentin von Winters, gewesenen Christen 
in Dantzig und auf Wachsmuth und Pachut Erbherren" (f 1671). 

BI. 35 Andreas Borckman, secretarius: „Summnm Mundi Gaudium 
Summa Vanitas", langes deutsches Gedicht, Anfang „Was ist die Lust 
der Welt". 

Bl. 39 ,,Pühnisches Interscenium des Schwedischen Krieges Tra- 
goedien"; Schlieff setzt hinzu „Dieses ist gedruckt 1660 in 4^". 
Bl. 45 Forderungen für Abschluss eines Friedens zwischen Polen und 
Schweden. Bl. 49 „Auss Franckfurth am Mayn. Newe Zeitung aussm 
Parnasso vom 13. May A. 1658". Bl. 53 „Von des Königes in 
Schweden Kranckheit und von endlicher Cur des Lapländischen Doctora" 
(1657). Bl. 59 „Epitaphium Daniae" in Inschriften form. Bl. 61 
„Extract Auss bevorstehenden Ghurfurstl. Leichenbegängnis (Johann 
Georgs I. von Sachsen) den 2. Febr. A. 1657". Bl. 65 Schreiben 
der Generalstaaten „au roy de France", La Haye 8. Jan. 1664 und 
(Bl. 66b) „Au Roy de la Grande Bretagne". 

Bl. 69 und 71 zwei Schreiben des Papstes Clemens IX an Johann 
Kasimir von Polen, Romae 7. Juli und 21. Juli 1668, betr. dessen Ab- 
dankungspläne. 

Bl. 73—278 Schriftstücke betreffend die Wahl, die Krönung und 
die erste Regierungszeit des Königs Michael von Polen (1669 — 1671): 
Berichte, Reden, Briefe, Manifestationen, Protestationen, Gelegenheits- 
gedichte u. a. 

Bl. 279—284 leer. 

Bl. 285 — 345 Schriftstücke betr. die Streitigkeiten der Danziger 
Ge werke mit dem Rate der Stadt, 1670—1671. 

Bl. 349 „Christiani Ludovici Kalcksteinii Mores et Fatum 
Ann, 1670"; am Rande die Notiz ,,Hoc scriptum typis expressum est 
ut scitur Regiomonti ßorusaorum". Bl. 353 „Summaria Deductio Juris 
lUustrissimis Ducibus Curlandiae in districtum Piltensem competentis. 
Mitaviae . . . Typis M. Karnall A. 1670", Abschrift des Druckes. 

Bl. 361 „Votum Equitis Poloni in Particulari Dobrinensis Terrae 
Conventu depromptum 1670". 

Bl. 369 „Diarium dess Reichstages zu Warschauw, so gehalten 
vom 9. Septembris biss 1. Novembr. A. 1670". 



Ms. 1516—1517. 277 



BI. 443 „Oratio Reverendissimi Dni. Witwicki ad sacrum Caesaream 
Majestatem. A. 1671''. 

Bl. 446b — 451 Schriftstücke betreffend die Citation Nathanael 
Dilgers vor das Tribunal nach Lublin, 1671—1672. 

Bl. 452 Nachrichten über den Einfall der Türken: Exzerpte aus 
Briefen (Juli 1671). 

Bl. 457 Scriptum „A. 1672 d. 30. Juni in Comitiis Warezavien- 
sibus" publicatum; in polnischer Sprache, , Dabei die Notiz „N. Diess 
Scriptum sol von dem Ertz Bischoflf herkommen". 

Bl. 469—473 leer. 

Bl. 474 „Diploma Imperatoris Turcarum Palatinatui Podoliensi et 
fortalitio Camenicensi concessum", 27. Aug. 1672. 

Bl. 478 — 486 Aufzeichnungen und Aktenstücke zur Geschichte Polens 
von Oktober 1672— März 1673. 

Bl. 487 ff. leer. 

Vorn eingeklebt das Bücherzeichen „Ex Bibliotheca Valentini SchlieflF Gedani". 



M8j>^7. 



Papier 308 Bl. 34 : 20 cm meist 17., vereinzelt 16. (Bl. 152—154) und 

18. Jahrb. 

Miscellanea historica, meist zur Geschichte des 17. Jahrhunderts 
und zwar vorwiegend der Jahre 1668 — 1672. Die meisten Schrift- 
stücke betreffen die Geschichte Polens oder des Herzogtums Preussen. 
Alles Abschriften. 

Bl. 1—7 leer. 

Bl. 8 „Testimoniorum aliquot Transsumpta, Quibus expresse evincitur, 
quinam expunctionis scommatum in Articulis Schmalcaldicis comprc- 
hensorum A. 1616 Varsaviae authores fuerint". Eigenhändig beglaubigt 
von dem Notar Bernhardus Derschovins (mit Notariatssicgel). 
Bl. 10 — 18 Dasselbe (lateinisch und deutsch) als Druckschrift, Bruns- 
bergae 1617. Bl. 14 „Oratio Dd. Legatorum Equestris Ordinis 

Ducatus Prussiae in Comitiis Regni generalibus habita . . . 1609 
Warsaviae*^ 

Bl. 18 „Electoralis Brandeburgicae Legationis Praecustoditio" und 
Bl. 20b „Declaratio Legatorum Electoralium Brandenburgensium in nupero 
Aditu d. 18. Mens. Julij A. 1670 S'J^ R«*? MV S"? coram oretenus data 
et ad Requisitionem Ill°l' . . . Vice Cancellarii scripto repetita*^ 

Bl. 22 „Somnium de audito Sermone Archiducis ante mortem Ao. 1670 
d. 20. Febr.'*, in In Schriften form: betr. Erzherzog Johann von Österreich, 
geboren und gestorben 20. Febr. 1670. 



278 Ms. 1517. 

Bl. 24 „Disticha ad singulos et omnes Cardinales" bei der Sedis- 
vakanz nach dem Tode des Papstes Clemens (IX.). Anfang „Clemens 
occubuit, Petri vacat inclyta sedes | Qui modo conveniat die age Musa 
virum". Bl. 26 „Ad Disticha de Cardinalibus", ausführliche Erläute- 
rungen zu den vorangehenden Versen. 

Bl. 34 „Das Französische Spiel" (politische Satire). 

Bl. 38 Druckschrift: Informatio brevis cur Serenissimi electoris 
Brandenburgici militis intromissionem civitas Elbingensis A. 1698 evitare 
non potuerit. o. 0. 1700. 2^ 

Bl. 46 „Wie die Chur Sachsen auf die Hertzogen zu Sachsen, 
Engern und Westphalen kommen Ante A. Chr. 1311 und von dannen 
auflF die Marggraven zu Meissen post A. C. 1422 etc. und was nachn 
Historicis dobey vorgangen"; am Ende „Extrahirt den 3. Julij 1667 a 
HieremiaAescheln (?)". Reinschrift. Bl. 52 Dasselbe im Entwurf, mit 
Korrekturen. 

Bl. 56 „Jubilaeum confoederatarum provinciarum Belgii 1672", in 
Inschriftenform. Bl. 60 Le Prince de Tarante an die Generalstaaten: 
legt sein Amt nieder, Paris le 22. d'Aoust 1670. Bl. 60b C^ de 
Monterey meldet den Gcneralstaaten die Zusammenziehung französischer 
Truppen, St. Omer le 26. d'Aoust 1670. Bl. 61 Carl (XI.) von Schweden 
zeigt dem Kurfürsten von Brandenburg die Entsendung seines Gesandten 
Hermann Wulfradt an, Holmiae 4. April 1672. Bl. 62 Schreiben 
der Generalstaaten an Ludwig XIV., La Haye 12. Dec. 1671; Bl. 63 
Antwort Ludwigs XIV., St. Germain en Laye 8. Janv. 1672. Bl. 64 
Bündnisvertrag CarPs XI. von Schweden mit Ludwig XIV., Holmiae 
14. Apr. 1672. Bl. 70 „Proposition de Mr. TAmbassadeur Downing 
faite ä la Haye le 9. Jour de Jan vier 1672". 

Bl. 71 Ladung des Obersten Christian Ludwig v. Kalkstein vor 
das Königsberger Gericht, Königsberg, 8. May 1670. Bl. 73 „Land- 
tags-Proposition. welche im hohen Nahmen Sr. Churf. Durchl. zu Branden- 
burg (Friedrich Wilhelm) dero versamleten Märkischen Land-Ständen 
zu Cöln an der Spree d. ^ Jan. 1670 eröffnet und zu dero Vollenziehung 
ausgereichet worden**. 

Bl. 75 „Capitolo di lettera scritta da Roma li 24. Dec. 1669": über 
die Aussichten der Papstwahl (nach dem Tode Clemens IX.). 

Bl. 76 „Berlin den 9. May 1670. Mit der anizo zwischen hiesiger 
Churfürstl. Durchl. und Herzog von Wolffenbüttels hochfurstl. Durchl. 
. . . obsch webender Controversie [wegen der Grafschaft Rein stein] hat 
es folgende Beschaffenheit . . .". 



Ms. 1517. 279 

BI. 78 Erlaas des Konsistoriams zu Königsberg zur Ehescheidung 
des Hieron jmus Feder au und dessen Ehefrau Dorothea geb. Halbach, 
21. Aug. 1669. 

• BI. 80 ,,Relation des sorciers du Pays de Maine'^: interessanter 
Bericht über das Zauber- und Hexenwesen in der Pfarrei Courde- 
manche. Undatiert. 

BI. 82 Schriftstiick betr. die Stellung des bevollmächtigten Braun- 
schweig- Lüneburgischen Gesandten zu den Nyin weger Friedensverhand- 
lungen zwischen Schweden einerseits und dem Deutschen Kaiser und dem 
Deutschen Reiche andererseits, Neomagi 4. Nov. 1678. 

BI. 86 „Dictat. Ratisbonae d. ^ Octobr. 1670": Beschwerde des 
lothringischen Gesandten über die Besetzung Lothringens durch 
die Franzosen. BI. 88 „Copie de la lettre de Mons. le Mareschal 
[FraD9ois] deCrequyäS. A. S. des Deuxponts au camp devant Chastd 
ce 3« d'Octobre 1670"; BI. 88b „R^ponce de S. A. S. des Deuxponts 
[Friedrich Ludwig], de Landsberg ce ^°* d'Octobre 1670", betr. die 
Ansammlung lothringischer Truppen in seinem Gebiete). BI. 89 Pro- 
niemoria über die französische Besetzung Lothringens, in französischer 
Sprache. 

BI. 93 „Herzog Rudolph Augusti zu Braunschweig und Lüneburg 
Ffirstl. Durchl. Deduction, warumb sie die Statt Höxter besezet". 

BI. 101 „Das Evangelium von der Uochzeil zu Cana in GaK": 
katholische Streitschrift gegen Lutheraner und Calvinisten. 

BI. 103 „Vaisseaux de France": Tabelle über den Bestand der 
französischen Flotte im J. 1670. 

BI. 105 Schreiben der Herzöge Georg Wilhelm, Johann 
Friedrich und Rudolph August von Braunschwcig-Lüneburg an Kur- 
fürst Friedrich von Brandenburg betr. die Tettenbachschen Händel, 
11. Mai 1670. 

BI. 109 Bericht über die den übrigen Ländern Europas und ins- 
besondere den Generalstaaten durch den Handel Frankreichs er- 
wachsenden Nachteile und Gefahren; in französischer Sprache. BI. 113 
,yludicium ominosum de creato novo Gallico equite ordinis S. Michaelis 
Gallici plenipotentiario scilicet regis Galliae Domino de Gravel, plenia 
in comitiis Ratisbonensibus a Principe Geruiauo Duce Megapolitano itidem 
equite Gallico ordinis S. Spiritus Regii, Sacrae Regiae Majestatia vicem 
tenente*^ 

BI. 119 „Summarische Species facti die zwischen Seiner Churf. Durch- 
laucht zu Brandenburg und dem Fürstl. Hausse Braunschweig Lüneburg 
vorschwebender [I]Reiusteiniöchen Streitigkeiten betreffend^'. BI. 126 



280 Ms. 1517. 

„Kurze Gegenanzeige und Erinnerung auf die Facti Speciem anseitcn 
des Fürsten thumbs Halberstadt^^ 

Bl. 131 Promemoria des Brandenburgischen Bevollmächtigten zu den 
Friedensverhandlungen von Nymwegen über die Verhandlungen mit 
Schweden, Neomagi die 4. Nov. 1678. 

Bl. 139 „Epitaphium Domini Grzymeltowsky Castellani Posna- 
niensis in Conventu nobilitatis Grodensi trucidati Ao. 1670 d. 20. May". 

Bl. 141 „Narratio facti'* betr. den Streit der Stadt Basel mit dem 
dortigen Domkapitel (1670). 

Bl. 149 „Salvete Batavi , . .*', in Inschriftenform. 

BL 150 „Schreiben von Mons. [Hugo] de Lionne Premier Ministre 
in Franckreich an den Abb. Tantoni aus Paryss datirt den 17. May 
Ao. 1670'^ 

Bl. 152 (16. Jahrh.) „Der Chur und fürstlichen Gesantten Schreiben 
ahn Marggraff Georg Friderichen aus Küstrin Ao. 1577: betr. seine 
Übernahme der Administration des Herzogtums Preussen. 

Bl. 156 Revers Christian Ludewig v. Kalksteines betr. Zahlung 
der ihm auferlegten Strafe von 5000 Rtlr. und Abtretung der Elends- 
Jagden, 24 Dez. 1668. 

Bl. 158 Notizen über einen Kriminal prozess gegen den des Strassen- 
raubes und Todschlags beklagten Cornet Jacob Bartsch nebst dessen 
Urphede, Königsberg 1663. Bl. 159 Aktenauszüge über einen Kriminal- 
prozess gegen Johann v. der Morse wegen Schwängerung, Königsberg 
1667—1668. 

Bl. 162 „Ultima voluntas Candiae", politische Satire in Form eines 
Testaments. 

Bl. 163 „Ein summarischer Bericht, was die Lutheraner und Re- 
formirten in Ungern vor ein Glaubensbekantnüss zu thun seynd ge- 
zwungen worden". ,,Copia eines Schreibens, so auss Ungern ist ge- 
schicket worden". 

Bl. 164 Klageschrift der Geistlichen Königsbergs an den Land- 
tag über die kirchlichen Zustände, nach 1669; Ende fehlt. Bl. 170 
Politischer Bericht an den Kurfürsten von Brandenburg über Vorgänge 
auf dem Warschauer Reichstage, „Warscliau vom 23. Sept." Bl. 172 
„Treuhertzige Warnung an die Republik (Polen)", 1670. BL 174 
„Literae Regiae (Michaelis regis Poloniae) ad sacrum ordinem episco- 
porum regni Poloniae expeditae", Varsaviae 10. Junij 1670; Bl. 175 
„Aliae literae regiae ad eosdem episcopos*', Varsaviae 13. Junij 1670. 
Bl. 176 „Ad Status et ordines Terrarum Prussiae regalis pro con- 
ventu ante-comitiali Mariacburgi congregatos", 11. Dec. 1671. 



Ms. 1517. 281 

Bl. 177 Johannes Stanislaus a Sb^zyn Sb^sky ladet als König- 
licher Kommissar die Mennoniten Bernhard de Veer, Johann Simsen, 
Abraham van Bennigen und Isaac Winhold in die Wohnung des 
Joachim Pastorius („in soburbii platea Poggenphuel dicta") zur Prüfung 
der Rechte und Freiheiten der Mennoniten, Gcdani 20. Sept. 1670. 

Bl. 178 Herzog (Karl IV.) von Lothringen zeigt (den General- 
staaten) die Besetzung seiner Hauptstadt Nancy durch die Franzosen an, 
Bpinal le 28. d'Aoust 1670. 

Bl. 179 „Apologia Radzieiowij". 

Bl. 183 ,,Gopia Epistolae Wladislai electi regis Poloniae ad Gusta< 

vom Adolphum regem Sveciae, qua illum ad funus divi parentis et sub 

sequenti die instituendum inaugurationis actum invitat'*', Warsoviae 18. Nov 

1632. Bl. 183 ,Jjiterae Georgii Lubomirsky Supremi R. Pol 

Mareschalli ad General-Major em Würz Praefectum ürbi et Arci Cracoviae'*, 

Ex Castris Polonicis 20. Febr. 1653. Bl. 183b Prinz (Karl) von 

Lothringen an ?, betr. die bevorstehende polnische Königs wähl, Tarno- 

montii 18. Apr. 1669. Bl. 184 ,3^^^^^^ ^^ Parnasso de electione 

Condeana'' [d. h. die beabsichtigte Wahl des Prinzen Ludwig von Condö 

zum polnischen König]. Bl. 188 „Sermo Primatis Regni Poloniae 

(Nicolai Prazmowski) publice in Comitijs ad S. Regiam M*"" habitus 

d. 23. Septembris". Bl. 191 „Literac universales (Michaelis regis 

Poloniae) pro convocauda prima & secunda vice generali expeditione bellica 

expeditae'^ Varsaviae, Mai 1070. Bl. 192 Schreiben Köuij^ Michaels 

von Polen (an Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg) wegen der 

.Ablegung des Lehnseides für Lauenburg und Bütow, Varsaviae 16. Maji 1070. 

Bl. 193 „Ad serenissimum Electorem Brandeb. Fridericum Wilhelmum 

nos ordines regni spiritualis et secularia Status Palatinatus Lenciciensis . . .^^ 

Dat. ex castris ad Leneiciam 30. Apr. 1657. Bl. 194- „Epitaphium regis 

Poloniae (Vladislai IV.) civiliter mortui", Pasquill in Inschriftenform. 

Bl. 195 — 201 Schriftstücke betr. die Angelegenheit des Obersten 
Christian Ludw. v. Kalkstein: Bl. 195 König Michael von Polen 
an Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg, Varsaviae 31. Dec. 1670. 
Bl. 196 und 196b zwei Schreiben des Kurfürsten Friedrich Wilhelm 
an König Michael, Coloniae ad Spream ~ Dec. und 21. Dec. 1670. 
Bl. 198 Bittschrift Kalksteins an den König von Pofen; Bl. I98b 
„Supplex nomine ducatusPrussiae libellus". Bl. 200 Eusebius v. Brand 
an den König und die Stände von Polen. Bl. 201 „(Michaelis) regis 
Poloniae literae ad Electoratus Prussiae Regentes'', Varsaviae 6. Dec. 1670. 

Bl. 202 „Copia literarum (Michaelis regis Poloniae) ad Caesarem 
Turcicum per ablegatum Dnum. Wieniawski*^, Warsaviae 25. Julij 1672. 



282 Ms. 1517. 

Bl. 202 b „Copia literarum ad Magnum Wezirium Turcarum a reverend. 
Procancellario Regni (Andrea Olszowski)". 

Bl. 204 „Warschau vom ^ Martii 1670*': politischer Bericht. 
Bl. 206 „Decretum wieder den Primatem Regni (Nicolaum Prazmowski) 
und seine Brüder'*. Bl. 208 „Literae ProCancellarii Regni Poloniae 
(Andreae Olszowski) ad Conventus Ante-Comitiales die 11. Dec. 
A« 1671 expeditae". Bl. 210 (Kurfürst Friedrich Wilhelm) „Ad 
episcopum Cracoviensem (Andream Trzebicki)*', Potstami -^ Mart. 1671, 
Bl. 212 „Discursus ad Amicum habitus in quo quid de Abdicatione 
moderni Regis Poloniae (Johannis Casimir i) sentiendum sit exponitur. 
Bl. 214 „Schreiben vom Türckischen Keysser an den König in Pohlen 
auss Adrianopel den 3. Octobris Ao. 1671 auss der Türckischen Sprache 
ins Polnische und folgendts ins Deutsche versetzet"; vgl. Bl. 250. 
Bl. 216 „Responsum Sacrae R*® Majest*? Nuntio . . . Adamo Konarsky 
Cantori Varmiensi . . . a Statibus & Ordinibus Terrarum Prussiae ex 
Convcntu generali Graudentinensi d. 26. Januar A. D; 1671 datum'^ 
Bl. 217 Clemens X., „Breve poutificium ad sereniss. regem Poloniae 
(Michaelem)" und Bl. 217 b „Breve pontificium ad sereniss. reginam 
Poloniae (Eleonoram)", beide Romae 24. Jan. 1671. Bl. 218 Michael 
von Polen, „Citatio civitatis Miedzyrzensis in puncto templi ex- 
structi'*, Varsaviae feria 5. post Trium Regura 1671. Bl. 218b „Copia 
Literarum Pro-Cancellarii Regni (Andreae Olszowski) ad Vezirium 
Turcicum", Varsaviae Febr. 1671. Bl. 219 ,, Literae universales S^ 
jjoe j^tia (Michaelis) quibus indicuntur Comitiola in diem 10. Martij 
anni praesentis 1671", Varsawiae 15. Febr. 1671. Bl. 220 „Copia 
literarum Sr Rt" W^ (Michaelis) ad ordines foederati Belgii". Bl. 221 
Michael von Polen: „Litterae passus per Ducatum Prussiae" für den 
aus der Gefangenschaft der Moskoviter befreiten alten Soldaten Christo- 
pliorus Franciscua Levikowski, Varsaviae 31. Oct. 1670. Bl. 222 
Empfehlungsschreiben des Rates von Warschau für den aus Türkischer 
Gefangenschaft befreiten Joannes Wysocki Szenczy. 15. Apr. 1671; 
Bl. 222b Pass König Michaels für denselben Szenczy, 10. Apr. 1671. 
Bl. 223 „Literae Primatis Regni Poloniae (Nicolai Prazmowski) ad 
Conventum Szadkowicnsem Uniciovia datae die 18. Maji 1670*'. Bl. 225 
„Cancellariae Regni Poloniae demonstratio'^, Gegenschrift auf eine „Can- 
cellariae electoralis Brandeburgicae declaratio'', Lublini 23. Aug. 1671. 
Bl. 227 „Praccustoditio ProCancellarii Regni Poloniae (Andreae Ols- 
zowski) adversus Electoralis Brandenburgicae Deputationis Praecusto- 
ditionem sive Protestationem", Varsaviae 28. Aug. 1670. Bl. 235 
„Orationes ad utramque Maiestatem Poloniae a Foederati Belgij legato 



I 



Ms. 1617. 28S 

exfraordinario habitae*'. Bl. 237—240 Schriftstücke betr. die Recog- 
nitio feudalis betr. Lauenburg und Bütow durch Kurfürst Friedrich 
Wilhelm von Brandenburg, 1670. Bl. 241 ,,Gopia iteratae cjtationis 
contra magniiicum thesaurarium regni (Andream Morstein)'^, Yarsaviae 
Sabbatho in vigilia S. Matthaei apost. 1670. Bl. 243 ,,Declaratio 
Itegia ad propositionem Deputatorum Electoralium Brandenburgicornm 
data ex Cancellaria Regni Yarsaviae die 7. mensis Augusti A. D. 1670". 
-Bl. 244 ,^iterae Thesaurarij Regni Poloniae (Andreae Morstein) ad 
Palatinatum Sendomiriensem''; Bl. 245 ,,Responsoria Palatinatus Sendo- 
miiiensis'^ und ,,Copia literarum lUustris Domini GastoUani Posnaniensis 
"Varsavia abiturientis ad S. R. M**"* ut et aliquot senatores mutatis mutandis 
©xaratarum de data die 26. Sept. Ao. 1670'*. Bl. 246 „Copia Eines 
-Antwort-Schreibens des Herren Primatis Regni (Nicolai Prazmowski) 
gegeben an S'- Königl. Maytt. zu Dziorrgowa d. 11. Jan. 1670"; Bl. 248 
„Extract-Schreiben des Herren Primatis Regni (Nicolai Prazmowski) 
an den Hn. unter- Cantzler der Crohn, de dat. d. 11. Jan. A. 1670 zu 
Dzieregowa". Bl. 250 „Schreiben vom Türckischen Keysser an 
den König in Pohlen auss Adrianopel den 3. Octobris Ao. 1671*^ das- 
selbe wie Bl. 214. Bl. 252 „Copia literarum Domini Episcopi Plo- 
censis (Joh. Gembicki)" an Kurfürst Friedrich Wilhelm von Bitiudenburg. 
ßl. 253 Schreiben der „Consiliarii et Nuntii Terrestres" des Herzog- 
tums Preussen an einen Polnischen Grossen, Regiomonti 31. Decemb. 1616; 
Entwurf mit Korrekturen. 

Bl. 254 (Jo. Stef. Wydzga) episcopus princeps Varmiensis, regni 
Procancellarius an einen Secretarius, betr. einen Petrus Pille, Heiis- 
bergae 22. Juli 1676. 

Bl. 255 „Statua salis in introitum . . . Michaelis dei gratia regis 
Poloniae . . . factum in Metropolin Regni Poloniae 27. Sept. Ao. 1669 
crecta Anno . . . 1670 ab Alethophilo". ßl. 261 „Schreiben des 
Littauischen Gross-Feldherrn (Joh, Kasim.) Sapieha an Ihr Maytt. die 
verwittibtc Königin", Grodno 3. Nov. 1696. Bl. 263 „Epistola civis 
Poloni boni publici amantia ad uepotem suum in castris Polonicis ver- 
sautem". Bl. 267 „Epistola admonitoria ad Sacram Regiam M^^°^ 
authore Anonyme in Conclavi regio inventa". Bl. 271 „Lettera dalla 
Republica di Venctia al re di Polonia (Johann III.); ßl. 272 ,,Literae 
responsoriae (Johannis III) regis Poloniae ad rempublicam Venetam", 
Cracoviae 3. Febr. 1684. 

Bl. 273 „Extract der Königl. Schwedisch-Preussisch und Polnischen 
Vergleichungs-Puncten wegen Abtretung Polnisch Preussen, imgleichen der 
Satisfaction so Cron Pohlen vor Abtretung Preussen nehmen sol^^ (1705?) 



284 Ms. 1617-1519. 



Bl. 274 „Copia der in öflFentlichen Druck gekommenen Instruction 
von [!] den zu Rom subsistirenden Chur Meintzischen Minister von Blum, 
die Religions Vereinigung betrefifende, A. 1699 Mense Majo*^ 

Bl. 276 Papst Clemens XI. an den König von Polen über die An- 
nahme des Königstitels seitens des Kurfürsten Friedrich IIL von Branden- 
burg, Romae 1701. 

Bl. 278 „Manifest oder Eine Summarische Declaration über die 
rechtmässige . . Ursachen, welche . . . gezwungen haben Se. K. Mt. zu 
Denemarck und Norwegen dero Reiche . . . gegen des Königes von 
Schweden . . . Gewaltthätigkeiten zu beschirmen . . . Nach dem zu Coppen- 
hageu in der Königl.Buchdruckerey gedrukten Original d. 28. Octobr. 1709". 

Bl. 298 Druck: „Erklährung des Kupfifer-Blats" betr. die Krönung 
Friedrichs I. von Preussen. Das Kupferblatt selbst fehlt. 

Bl. 300 Vertrag zwischen dem Kurfürsten von Brandenburg und der 
Stadt Elbing, Elbing d. 11. Nov. 1698. 

Bl. 203—308 leer. 

Aus der Gralathschen Bibliothek. y 

Papier 7 Bl. 19:15 cm 17. Jahrh. 

„Historia o znalezieniu obraza cudownego y zbudowaniu 
cerkwie w Kupiacyczach w maJQtnoöci Jasnie wielmoznego Je° M. P. 
Pana Bazylego Kopcia Kasztalana Nowogrodzkiego, Dzierzawce Bor- 
cieiiskiego Oskiego y Przetomskiego etc. etc. starosty. Nowo z jedney 
karty z dawna do kogos pisaney y w tcy Cerkwi nalezioney przepisana 
z przytoczeniem Kilku cudownie dawno sie stalych juz ja Zakonnikow." 

[Geschichte der Auffindung des Gnadenbildes und des Baues der Kirche 
zu Kiipiacycze, in dem Besitztum des Hochwohlgeb. Herren Basilius Kopiec, 
Kastellans von Nowogwod, Pächters von ßorcinia, Osk und Przetom etc. etc. 
Starosten, neu aufgezeichnet nach einem früher an jemand geschriebenen 
Schriftstück, das in dieser Kirche aufgefunden ist, mit Hinzufugung einiger 
Wunder, die schon zur Zeit der Ordensleute geschehen sind.] 

Der Bericht ist im Jahre 1631 abgefasst (vgl. Bl. 2b). 

Auf Bl. 1 in Federzeichnungen die Wappen von B(azyly) K(opiec) 
und B. Ch(ockiewicz), mit polnischen Versen. Bl. Ib eine Feder- 
zeichnung des Gnadenbildcs, ebenfalls mit polnischen Versen. 

Papier 4 Bl. W: UVt cm 17. Jahrb. 

„Apologia super novam a Rege Poloniae oppressionem 
Hieronymi in Radzieiowice Radzieiowski Procancellarii Regni. 



Ms. 1519—1522. 286 



Lomzensis, Bielscensis, SoleceDsis, Varecensis, Kozienicensis , Kainiona- 
censis Ac. &c. Gubernatoris. Haeredis in Krylow. 1652*'. Zeigt nur 
venige ganz unbedeutende Abweichungen von dem Drucke gleichen Titels 
0. J. in 4^. y 

Papier 100 Bl. 22% : 17«4 cm ^Xl. Jahrh. frühere Signatur: I E. q. 53. 

,,Anonymi Particula Historiae Belli Svetici in Polonia ab 
aliquot annis gesti**. Lateinische Übersetzung der gedruckten 
„Historia abo Opisänie wielu Powainieyszych Rzeczy ktore siQ dzialy 
pod czäs Woyny Swedzkiey w Krolestwie Polskim od Roku Paiiskiego 
1655. w Mieöi^cu Lipcu, i.1 do Roku 1660, w Hiesigen Main trwäi^cey, 
w sobie zämykäi^ce, y do wiädomoöci potoranym Wiekom podane" (o. 0. 
4 J. 4*), welche nach Dav. Braun, De scriptorum Poloniae et Prussiae 
• •. virtutibus, S. 175 flf., von dem Kanzler der Königin Ludovica Maria 
von Polen Johannes Stephanus Wydzga verfasst ist. 

Bl. 1 kurze auf dies Verhältnis bezugliche Notizen von der Hand 
Valentin SchlieflFs, dessen Bücherzeichen auf der Innenseite des Vorder- 
deckela eingeklebt ist. 

Hs. 1521. o 

Papier 360 Bl. 21V« : 16% cm 1670 grüner Pergamentband mit Resten 

von Schliessbändern. 

Schriftstücke zur Geschichte Polens in den Jahren 1661 — 1669. 
Auf der Innenseite des Vorderdeckels die Notiz „Haec Manuscripta 
collecta sunt cura et manu Edoardi Bergman Ao. 1670'^ 

Bl. 1 „Notanda de statu Poloniae ab Ao. 1661. 62. 63. 64. 66 et 
seqq.**: ausser Reden, Briefen und sonstigen politischen Sohriftstücken 
besonders auch Gedichte in polnischer Sprache. 

Bl. 63 „Notanda de statu Poloniae ab Ao. 1666—67. 68. etc.' : 
Briefe, Verträge, politische Flugschriften, Reichstagsberichte u. dgl. 

Bl. 319 „Poloniae et magni ducatus Lithuaniae Status 
modernus Ao. 1666 descriptus". 

Andere Sammelhandschriften Eduard Bergmanns s. unter Mss. 1204. 
1522. 1527. 1621. Ms. Orim. q. 28. 

Ans der v. Weickhniann'schen Bibliothek. 

Ms. 1522. o 

l^apier 615 Bl. 21 : I6V2 cm 17. Jahrh. grüner Pergamentband mit 

Resten von Lederschliessbäudern. 

„Abdicatio (Johannis Casimiri) Regis Poloniae eiusque con- 
sequentia Interregnum, Conventus Generales, Convocatio generalis Var- 



286 Ms. 1522—1526. 

vavlae etc. Anno 1668 nee non Deo volente clectio et coronati^ 
novi regia (Michaelis Korybuth) Anno 1669 etc.": eine umfangreicb« 
Sammlung hierauf bezüglicher Relationen, Briefe, Instruktionen, Flug^- 
Schriften u. dgl. Bl. 599 ff. leer. Auf der Innenseite des Vorder- 
deckels steht Haec Manuscripta notatu digna benevolentia amicorum \n^ 
primis Dni. P. Hendreich Electoris Brandeb. Consiliarii & Residentis hi^ 
dignissimi collecta sunt ab aliquot annis et hie compacta cura Edoard i 
Bergman A? 1670". 

Andere Samraelhandschriften Bergmanns s. unter Mss. 1204. 1521 - 
1527. 1621, Ms. Ortm. q. 28. 

Aus der v. Weickhmannschen Bibliothek. 

Papier 8 Bl. 31^ : 20*/» cm 18. Jahrh. 

„Testamentum seu Dispositio ültimae Voluntatis Serenissimi ac 
Potentissimi Principis Joannis Casimiri, Regis Poloniae et Sueciae . . . 
etc. gloriosae Memoriae Nebenst der Grabschrifft Anno 1672". 
Die Grabschrift (Bl. 8b) besteht aus 7 lat. Distichen, Anfang „Stirpe 

Jagellonica**. m 

Ms. 1524. /• 

Papier 91 Bl. 34 : 20^ cm 1761. 

„Index Generalis in Tres Tomos Epistolarum Zaluskianarum" 
(Brunsbergae 1709—1711). Am Anfang steht ,C. D. 1761 6. Jun.", 
am Ende „C. D. fin. d. 28. Nov. 1761". Der Index ist reichhaltiger 
als der im 4. Bande der Ausgabe (Vratislaviae 1761) gedruckte. 
Vgl. Ms. 1525. ^ 

Papier 134 Bl. 26«A : 17 cm 18. Jahrh. 
„Index Generalis in tres Tomos Epistolarum Zaluskianarum" 
(Brunsbergae 1709 — 1711). Derselbe Index wie in Ms. 1524. 



ahik. 



Ms. 1526. JL. I 

Papier 342 Bl. 33 : 21 cjn 18. Jahifi. weisser PergameutbaDcL 

Bl. 1—6 leer. 

Bl. 7 „Recessus Comitiorum Anni 1673 sive ut ab aliis voca- 
bantur Continuationis Confoedorationis" (Reichstag zu Warschau vom 
4. Jan. — 12. Apr. 1673). 

Bl. 186 Johannes Wahl, Schreiben an den Danziger Bürgermeister 
Wieder; o. Jahr., Abschrift. Bl. 187 Bericht desselben Johannes Wahl 
über den Warschauer Reichstag von 1704; gerichtet an einen Danziger 
Bürgermeister. 



Ms. 1526—1527. 287 



ßl. 194 „Rc<^68sus Comitiorum Eegni Generalium d. 3. Octobr. 
1718 Grodoae inchoatorum", mit geschriebenen und (Bl. 307 S.) einer 
bi gedruckten Beilage. 

Bl. 312 ^jR^cit de ce qui s'est pass^ ä la Diete de Varsovie 
depuis le 30. Decembre 1719 jusque au 23 du febrier 1720", nach der 
Aufschrift auf dem Rückentitel der Handschrift ,,Autore Flemmingio". 

Ms. 1527. 

PÄpier 878 gezählte Seiten, von denen manche nnbeschrieben sind 20 : 16% cm 
1679 grüner Pergamentband mit Resten lederner Schliessbänder. 

Schriftstücke zur Geschichte Polens und des polnischen 
Preussens in den Jahren 1674—1679; in Abschriften Eduard Berg- 
manns. Andere Sammelhandschriften Bergmanns siehe unter Mss. 1204, 
1521, 1522, 1621, Ms. Ortm. q. 28. 

S. 1 — 189 ,,Notata nonnulla tempore interregni Polonici ab 
A. 1673 d. X. Novemb. ad A. 1674 d. XXI. May**: Gedichte, Briefe, 
Instruktionen, Berichte in lateinischer, deutscher, französischer oder pol- 
uischer Sprache. Darunter: S. 31—47 „Poemata** von Sal. Opitz, 
Joach. Pastorius u.a. S. 59 „Copia Testamenti Serra. RegisPoloniae 
Michaelis**, Leopoli 5. Nov. 1673. S. 67 „Apographura Senat. Gedan. 
JidReginara Polen. (Eleonoram) vidnam"; S. 70 ,,Re8pon8um Pol. Reginae 
(Eleonorae) ad literas Senat. Gedanens.**, 13. Dec. 1673. S. 139 
»Kurtzer Bericht, wass auf der Convocation zu Warschau A 1674 
vom 15. Januarii vorgegangen**. S. 159 .,Reflexio ab Equite Polono 
et amante Patriae facta super Electionem Novi Regis A° 1674**. 

S. 191—270 „Electio Johannislll. Poloniae regis A. 1674 21. May**: 
Briefe, Reden, Gedichte etc. 

S. 277 — 346 „Coronatio Johannis III. regis Poloniae A. 1676 
Cracoviae 11. Febr. celebrata**: Inschriften und Gedichte sowie (S. 311) 
„Instructio Statuum et Ordinum Terrarum Prussiae ad instantia 
comitia coronationis ... ad diem 4 mens. Februarii anni 1676 Cra- 
coviam indicta . . . nuntiis ex conventu generali Mariaeburgi die 3tia 
Mens. Januarii anni ejusdera celebrato data**. 

S. 359 — 453 ,, Diarium Comitiorum Cracoviensium corona- 
tionis Johannis III. regis Poloniae A. 1676**. 

S. 455 — 463 zwei Beschlüsse der preussischen Stände, betr. 
Erhebung von Contributionen, „Graudenti in conventu generali die 
14. mens. Julii 1676*'. 

8. 487 — 494 Reden und Gelegenheitsgedichte (u. a. von Joach. 
Pastorius) betr. Ereignisse der polnischen Geschichte 1676. 



288 Mb. 1527-1530. 



S. 50i5 „Laudum contributionum" der preussischen Stände, 
,,Graudenti in convcntu generali die 28. mensis Julii A. 1677". 

S. 519 Wladislaw Graf Doeuhoff, „üniversalia ad districtum Geda- 
nensem", 1678 d. 15. May. S. 535 ,,Rozmowa ziemianina z statysti^'S 
1678 m. Septembri. 

S. 551 — 607 Schriftstücke betr. die allgemeine Versammlung der 
preuösischen Stände in Graudenz 1678. S. 608 Universal des 
Grafen Wladislaus Doenhoff, 19. Dec. 1678. S. 610 „Litterae respon- 
soriae DD. Regentiura Prussiae ducalis ad Status et ordines Prussiae 
regiae", Regiomonti 20. Dec. 1678. S. 615 „Puncta ab Anonymo in 
Conventibus antecomitialibus hinc inde sparsa". 

S. 623 — 798 Diarien etc. vom Reichstag zu Grodno, 1679. 

S. 803 „Instructia Soymiku Starogardskiego dnia 5. Czerwca 
1679". 

S. 813 — 851 Schriftstücke betr. die allgemeine Versammlung der 
preussischcn Stände zu Graudenz 1679. 

Anf der Innenseite den Vorderdeckels steht der Name des Schreibers und Besitzers 
„Kdoardi Bergmann Ao. 1679"^. Aus der v. Weickhmann'schen Bibliothek. 



: 2(| c 



Ms. 1528. 4^ / 

Papier 5 Bl. meist 31 : 2(| cm 17. Jahrh. 

Schriftstücke betr. Johann III. Sobieski, König von Polen. 

BI, 1 „In Poloniae Regem Epitaphium'* (Inschriften-Form). 
Bl. 2 „Inscriptiones Arcus Triumphalis Ad Augustissimam Corona- 
tionom Ser?!-^ Joannis III. Regis Poloniae In Platea S. B'loriani a S. P. Q. 
Cracoviensi erecti". Bl. 5 „Copia litcraruin Ser^ Regis Poloniae 
(Johannis III.) ad Nuntium Apostolicum 111^.^ Dnum. Pallavicini 
exaratarum in Castris ad Danubium e rogione Strygonii die 9. Octobris 
1683". I 

1529. X • 

Papier 1107 8. 34:2^4 cm 17. JiAhrh. weisser Pergamentband 
frühere Signatur: iV f. 36. 

„Collectio actorum publicorum interregnum post fata Joannis 111. 
A. 1696 ( — 1697) concernentium". Reichstagsdiarien, Briefe, Instruk- 
tionen etc., meist in polnischer Sprache. 

Aus dem Besitze Valentin Sclilieffs, dessen Bücherzeichen vorn eingeklebt ist. 

Ms. 1530. -4 . 

Papier 232 Bl. 32% : 20»4 fm 18. .lahrh. 
„Die fiirnehmste Geschichte des Königreichs Polen unter 
dem glorwiirdigsten Scepter Seiner Königl. Majestät Augustus 



Mb. 1530—1534. 289 



des n*^. Erste Abtheilung". Anfang des „Vorberichts*': „Als es 
in der gelehrten Welt einmahl so ist und bleiben wird, dass die Bücher 
ihre Vorrede haben müssen*'. Nicht identisch mit dem fast den gleichen 
Titel tragenden Werke J. C. Benemanns, das in der Handschrift G. 5 
der Königlichen Bibliothek zu Dresden erhalten ist. Der Vorbericht ist 
unterzeichnet „Geschrieben zu Dressden am [1]'*; der Verf. sagt darin 
n. a., dass sein ursprünglicher Plan „die Fortsetzung der bekannten 
Weckischen Chronicke dieser Haupt- und Residenz-Stadt Dressden" ge- 
wesen sei, die ihm August II. aufgetragen habe. 






Ms. 1531. 

Papier 80 Bl. 32V2:21 cm ^zwischen 1699 nnd 1722. 

,,Journal Des grossen Reichs Tages, welcher Anno 1699 zu 
Warschau gehalten worden unter Regierung des Allerdurchlauchtigsten, 
Grossmächtigsten Fürsten und Herrn, Herrn Augusti IL Königs in 
Pohlen . . .". 

In der rechten untern Ecke von Bl. 1 hat jemand notiert: „perlegi 10. Febr. 1722. 



!•/,; 



frste 



Ms 1532. 

Papier 68 Bl. verschiedenen Formats ^ in fol. pjebunden 1716. 

„Beylagen ad Recessum Confoederationis in Polonia 1716". 
Alis der Gralathschen Bibliothek. 

H8. 1533. 

Papier 251 Bl. SlVaiSOV« cm frste Hälfte des 18. Jahrh. 

frühere Signatur: TV f. 88. 

Bl. 2 „Recessus Comitiorum Regni Generaliura, ex Limita- 
tione Comitiorum Generaliura Varsaviensium Anni 1724 Grodnae die 
^' Septbr. A? 1726 sub Mareschalco Nunciisque iisdem, qui Anno 1724 
Ws vicibus fungebantur, reassumptorura*'. 

Bl. 226 „Recessus Comitiorum Regni Generalium ex Termino 
Legis Die 3Üf^ Octobris Anno 1728 Grodnae habcndorum, sed ob morbum 
Serenissimi, quo tum graviter Dresdae decumbebat, post felicissimum 
Augußtissimi Augusti reditum in Poloniam restitutamque valetudinem ex 
Diente Senatus-Consilii Varsavicnsis eum in finem instituti Die 22. Augusti 
Anno 1729 Grodnae inchoatorum". 

Ms. 1634. /^ . 

Papier 5 Bl. 32V* : 20% dm 18. Jahrh. 

Bl. 1 „Ceremoniel Bey dem Solennen Einzug des Französischen Ani- 
l^adeurs Marquis de Monti, welchen derselbe währenden Reichs-Tages 
zu Warschau gehalten, 1732". 

19 



290 Ms. 1534—1536. 



Bl. 5 „Le Reglement du jour de la sortie de Sa Maj^ la Reine de^ 
Pologne [Marie Josepha] k TEglise apres ses coucbes pour le 21 d^ 
Xbre 1740 ä Varsovie*'. 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels das Bücherzeichen ^Ex Bibliotheca Rosen- 
bergiana". 

Ms. 1535. i, 

Papier 56 Bl. 34V2:21 cüi 18. Jahrh. 

„Instruktarz Celny. Z wyraäeniem Taxy wszelkich Towarow tarn 
ad Regnum wchodz^cych, iako tez et extra Regnum wychodz^cych, et 
in Regno rodz^cych siQ wszelakich Manufaktur .... za Podakarbstwa 
Jasoie Wielmoinego Imci. Pana Teodora Wessla Podökarbiego Wiel- 
kiego Koronnego ... in Publicum A. D. 1761 wydany*'. 

(Zolltarif, mit Angabe der Taxe aller Waren, die ad regnum eingeführt 
und extra regnum ausgeführt werden und der verschiedenartigen in regno 
betriebenen Manufakturen , . . unter der Schatzmeisterschaft des Oross- 
Kronschatzmeisters Th. Wessel 1761 veröfifentlicht.) 

Bl. Ib das Blicherzeichen „Tn Usum Archivi Post Cur. Civit. Gedanens". 

Hs. 1536. L I 

Papier 41 Bl. verschiedenen Pormatl in fol. 18. Jahrh. 

Abschriften von Schriftstücken zur Geschichte der preussisch- 
polnischen Dissidenten, besonders aus den Jahren 1764 — 1769; von 
verschiedenen Händen geschrieben. 

Bl. 2 „Protestatio der Evangelischen in causa Templorum. 
Cracoviae 1595". 

ßl. 4 ,,Auff die im nahmen derer . . . Sämptlichen in der 
Crone Polen vndt Gross Hertzogthumb Littaven der Reformir- 
ten Religion zugethancn Herren Senatoren vndt Ritterstandes 
Persohnen, so auff verschienem Reichstag zu Warschaw beysamen ge* 
Wesen, durch die . . . Herren Albrecht Siewierski vndt Herren Ernest 
Erockowski mündtlich am 18. vndt scbrifftlich am 19. monats Februarij 
eingebrachte Propositions Puncta folgendts von E. Raht der 
Stadt Dantzig abgegebene Antwort"; d. Dantzigk 21. Febr. 1647. 
Bl. 7 b dieselbe Antwort in latein. Sprache. 

Bl. 10 „Rezolucya na Deklaracye Dworow Zagranicznycb'', 
1766. 

Bl. 12 „Gründe, ob es der Stadt Danzig zuträglich sey, 
p der Confoederation der Dissidenten beyzutreten, Autore [CkiHfr.] 
L. Unflnjchio". 



Ms. 1536—1538. 291 



Bl. 18 ,,Reäe Cajetani Soltyks Erakauischen Bischofes auf den 
ordentlichen Reichstage zu Warschau den 11. Oct. 1766 gehalten" und 
Bl. 26 ^3^<^^ Cajetani Soltyks Cracauischen Bischofs auf dem ordent- 
lichen Reichstage zu Warschau den 22. Nov. 1766 gehalten"; Bl. 31 
„Abmalige [I] Rede von ebendemselben Tage". Betreffen die Angelegenheit 
der Dissidenten. 

Bl. 32 „Note derjenigen Piecen so die Dissidenten angehen" (Ver- 
zeichnis von Manuskripten und Drucken). 

Bl. 36 „Puncta quae ad petita Civitatum praeconclusa sunt pro 
iostitia, favore earumdem et praesenti Tractatui suo loco inseri debebunt". 

Bl. 38 „Kopia Deklaracyi Nagiasnieyszey Imperatorowey Rossyis- 
kiey", (1764). 

Bl. 39 Schreiben Papst Clemens' XIV. an den Apostolischen Nuntius 
in Polen Angelus, Erzbischof von Ancyra, betr. die Übergabe seiner 
Epistola encyclica an die polnischen Bischöfe, d. Romae 23 Deo. 1769. 

Bl. 40 „A(r)tykuly Nieunitom Ritus Graeci y Dyssidentom per 
CoUegium Episcoporum pozwalone"; d. w Warszawie 29. Nov. 1766. 

Bl. 41 „Points des Villes de la Prusse pour le Trait^", 1767. 

Aas der Gralatbschen Bibliothek. 

Ms. 1537. o 

Papier 103 Bl. 22% : 18% cm 18. Jahrb. Lederband. 

„Taryffa Dobr Jego Krolewakiey Mosci do Skarbu Rzeczy- 
pospolitey Koronnego Nalei^cych z Lustracyi 1765 Roku wedlug Uchwaty 
Sejmu Konwokacyinego 1764 Expedyowanicli przez Woiewodztwa y 
Ziemie w Kancellaryi Skarbu Koronnego Kwarcianey wypisana 1771 w 
Warszawie*'. 

[Tarif der Güter Seiner Kgl. Majestät, welche zum Königlichen 
Schatz der Republik gehören, nach der Lustration des Jahres 1765 gemäss 
dem Beschlüsse des Konvokationsreichstages von 1764, aufgebracht durch 
die Woiwodschaften und Länder, ausgestellt durch die Kanzlei der Vierten- 
steuer des Königl. Schatzes 1771 in Warschau.] 
Aus der Gralathschen Bibliothek. 






Ms. 1538. 

Papier 415 Bl. 84% : 2OV2 cm 18. Jahrtf frühere Signatur: I E. f. 102. 

„Recessus et Diaria Comitiorum ab Anno 1764 — 1767" (Rücken- 
titel; dabei eine alte Zählung der Handschrift als No. 49). Durchweg 
von den Danziger Gesandten abgefasst. Saubere Reinschrift. 

Bl. 4 General-Instruction der Woywodschaft Pommorellen 
für den bevorstehenden allgemeinen preussischen Landtag vom 

19* 



292 Mb. 1538—1541. 



27. März 1764, festgesetzt zu Stargard 24. März 1764. (Deutsche 
Übersetzung). 

BI. 10 „Diarium des nach dem Tode Augusti HI. mittelst des ge- 
haltenen Senatus Consilii auf den 7. May 1764 bestimmten und auch zw^ 
Warschau angegangenen Convocations Reichs-Tages". 

Bl. 116 „Diarium Comitiorum Generalium de Die 27. Augusti 
A.D. 1764 agitatorum" in Warschau. BK 130b „Articles des Pacta^ 
Conventa entre les Etats de la Republique de la Couronne de Pologne 
. . . d'une part & les Commissaires de Sa Majest^ Stanislas Auguste 
^lü Roi de Pologne" (1764). 

Bl. 136 „Kurzes Diarium dessen, was vor dem auf den 29. Octobr. 
A°* 1764 zu Graudentz angesetzten General Landtage vorgefallen", 
nebst (Bl. 156) Beilagen. 

Bl. 180 „Diarium Comitiorum CoronationisVarsaviae d. 3,Dec. 
A. 1764 peractorum". 

Bl. 210 „Comitia Convocationis d, 7. May 1764" zu Warschau. 
Bl. 215b „Wahl-Reichs-Tag d. 27. Aug. 1764" zu Warschau. 
Bl. 217 „CrönungS'Reichs-Tag 1764 d. 3. Dec." zu Warschau. 
Bl. 220b „Conventus antecomitialis zu Marienburg d. 9. Sept. 
1766". Bl. 223b „Reichs-Tags-Recess d. 6. Octobr. 1766" zu 
Warschau. Bl. 228 „Tagebuch des zu Warschau gehaltenen ge- 
wöhnlichen Reichs-Tages (6. Oct.) 1766". Kürzere Auszüge. 

Bl, 258 „Recessus des pro die 9^ Sept. A. 1766 in Marienburg 
angesetzten und die 16^ glücklich geendigten Conventus Generalis 
Terrarum Prussiae Ante Comitialis", nebst (BI. 293) Beilagen. 

BI. 353 „Landtag antecomitialis zu Graudentz d. 7. Sept. 
1767", kurzer Bericht. Bl. 356 „Recessus des pro die 7S Sept. 
A. 1767 in Graudentz angesetzten und die 12. Sept. geendigten Con- 
ventus generalis Terrarum Prussiae Antecomitialis", nebst 
(BI. 376b) Beilagen. 

Bl. 411b „Diarium des auf dem 5. Oct. 1767 zu Warschau 
angesetzten ausserordentlichen Reichstages", reicht nur bis zur 
3. Sitzung am 12. Okt. 

Hss. 

Papier 3 Bände zu 693, 494, 198 Bl. ' ca. 31 : 20 cm ' 18. Jahrh. 
„Acta Confoederationis sie dictae Barensis factae die 29. Febr. 
Anni 1768 omniumque inde exortarum Confoederationum, turbamm, et 
calamitatum^ quae Regnum Poloniae uti et Magnum Ducat. Litthoaniae 
cum Provinciis Regno annexis usque ad Annum 1772 persecutae sunt, 
praemissis nonnullis scriptis actorum Confoederationis gene- 



hen Reichstages", reicht nur bis zur 

■kA inQ r>i ^ X «•< . ckTk io T-i t. 



Ms. 1541—1550. 293 



raus QadomeDsis de Anno 1767 et Gomitiorum extraordina- 
riorum Varsoviae A®- 1768 habitorum^*. Vol. I— III. Durchweg 
in polnischer Sprache. ^i,^^^/ 

Papier 23 Bl. 34 : 21 cm 18. Jahrh. 
Abschriften von Schriftstücken betr. die erste Teilung Polens, 
1772—1773; besonders Schreiben des Königs Stanislaus August. 

Papier 23 Bl. ^«aV19 cm 18. Jahrh. 

„Gedanken von der Verjährung nach den Grundregeln der 
Naturgesetze und des allgemeinen Völkerrechts, in einem 
Schreiben eines Pommerellischen Juristen an seinen Freund in K** auf 
Veranlassung der dem Könige von Preussen behaupteten An- 
Bpruchsrechte an die Woywodschaft Pommerellen und mehrere 
MF Krone Polen gehörige Districte. 1773". Nur in geringfügigen 
Kleinigkeiten abweichend von dem Drucke gleichen Titels, 1773 in 8^ 

Hs. 15l 

Papier 5 Bände von 444, 378^354, 333,^8 Bl. meist ca. 31 :20 cm 

18. Jahrh. 
„Recess des Confoederations-Reichstages gehalten zu 
Warschau (angefangen) Im Jahre 1773 (den 19. April, und geendiget 
im Jahr 1775 den 11. April)". Tom. I— V. Bd. I enthält den eigent- 
lichen Rezess, Bd. IT — V die Beilagen, unter denen sich viele Druck- 
sachen befinden. 

Ans der Gralathschen Bibliothek. 

Ms. 1649. 

Papier 28 Bl. 20 : 17 cm 18. Jahrh. 

„Rozmowa(l — 4) Ciekawe intrygi odkrywai^ca MiQdzyXi^ciem 
Poninskim Podskarbim W. Korony, Drewnowskim, Rychlowskim, 
Bierzynskim y innemi, napisana Roku 1776". 

[Gespräch (1 — 4), welches die interessanten lutriguen zwischen dem 
Grosskronschatzmeister Fürsten Poninski, Drewnawski, Rychlowski, Bier- 
zynski u. a. aufdeckt, geschrieben i. J. 1776.] 

1864 der Bibliothek aus dem Naclilass des Predij^ers Chr. C. Mrongovius überwiesen. 

Ms. 1550. 4^. 

Papier 52 Bl. 19 : 16 cm 18. Jahrh. 

„Zagadki i Odpowiedzi na nie, ZamykaiJ^ce w sobie charaktery 
lub intrygi Biskupöw, Woiewodöw, Kasztelanöw, Ministröw, Poslöw i 
niektorych Kobiet. Roku 1790 in publicum wydane**. 



294 Ms. 1550-1554. 



[Rätsel und Antworten darauf, enthaltend die Denkungsart oder die 
Intriguen der Bischöfe, Woywoden, Kastellane, Minister, Gesandten und 
einiger Frauen. 1790 veröffentlicht.] 

1864 aus dem Nachlass des Predigers Chr. C. Mrongovius der Bibliothek überwiesen. 

Ms. 1661. 

Druck mit handschriftlichen Eintragungen. 

Soldbuch für den Füsilier Jozef Pilecki (?) der 4. Kompagnie 
1. Bataillons 11, Polnischen Infanterie-Regiments. Gedruckte Formulare 
(französisch und polnisch) mit handschriftlichen Eintragungen aus den 
Jahren 1811—1812. 

Mit dem Nachlass des Predigers Ohr. C. Mrongovius 1864 an die Bibliothek ge- 
kommen. . 

Ms. 1662. A. />i^WW^ / 

Papier 72 Bl. 34%: 21 cfo f IS. Jahrh. (J 

Darstellung des polnischen Aufstands vom 25« Jan. bis 19. August 
1831; offenbar von einem preussischen Militär geschrieben und von einem 
andern Militär am Rande mit Bleistiftnotizen versehen. Vgl. Ms. 1635. 

Ms. 1663. o 

Papier 25 Bl. 19 : 15V2 cm 17. Jahrh. frühere Signatur: 

HSB XV q. 13. 

Bl. 1 ,,List Osalinskiego Podkanzlerza''. Am Ende die Notiz 
,,Responsum vide infra typis expressum*'. 

Bl. 6 „Propositio Vom H. H. (Gerhard) Denhof an die Stadt 
(Danzig)"; Bl. » „Antwort (der Stadt Danzig) Ao. 1637 den 21. Decemb.": 
beides gedruckt ZWG XLIII S. 238 und 243. 

Bl. 13b Rationes XVI principis Christophori Radzivilii oppositae 
fundationi novi ordinis equestris; in polnischer Sprache, hier ohne Über- 
schrift; vgl. Ms. 1202 2osb Bl. 18 „Lament Frasowney Polskiey na 
Polaki z Hispaniale"; vgl. Ms. 53924. Bl. 25 ,,Pii8 Manibus divae 
cavalleriae'*; vgl. Ms. 1202 20«b. 

Angebunden ist die Druckschrift: Zdanie Jcdnego Miloäniki Oyczyzney, 
Przyjadielowi swemu listownie vdiielone, o ccl morskich fundacyi. o. 0. 
und J. 4^ Vgl. oben zu Bl. 1. 

Aus der Heimich Schwarzwald-Bihliothek. 

Ms. 1664. / « 

Druck frühere Signatur :fl K. f. 85. 

Druck: Samuelis Joachimi Hoppii De scriptoribus historiae Polonicae 
schediasma literariura Gabr. Groddeckii & Valentini SchliefBi Annotationi- 



Ms. 1554—1555, 1600-1601. 295 



buB anctam. (1707) 2^ Am Rande und auf durchschossenen Blättern 

Tiele und sehr wertvolle Ergänzungen von der Hand Valentin Schlieffs. 

Vorn eingeklebt das Bächerzeichen „Ex Bibliotheca Yalentini Schliefif Gedani". 

Ms. 16B5. >t^; 

Druck frühere Signatur: I E. q. 34. 

Druck: De Scriptoribus Historiae Polonicae schediasma literarium, 
quod praeside Gabriele Groddeck . . . 1707 publicae eruditorum (Svirp:rflBi 
sabmittit auctor Samuel Joachimus Ho ppi US. Dantisci (1707) 4^ Am 
Rande und auf durchschossenen Blättern Ergänzungen von der Hand 
Valentin Scliliefff. 

Vom eingeklebt das Bücberzeichen „Ex Bibliotheca Valentin! SchlieflT Gedani'^ 



IV. 

Sonstige Handschriften historischen Inhalts. 

Mss. 1600-1666. 

Papier 123 Bl. 20 V» : löV« cm •' "^ 16^3rahrh. roter Schnitt Holzband 

mit Rücken aus gepresstem Leder und Messingschliessen. 
,,Annales mundi. Das ist des Johann. Funcicen Jarbeschreibung der 
^elt, Im latein zuvorn genennet Chronologia, Nu aber im Teutschen 
nach rechter natürlicher Ordnung der Zeit, was sich ein jedes Jar fur- 
Demlich begeben, . . . beschriben. Sampt angehengter Chronologia, 
Marino als in einem Spiegel zw sehen, wie die Kirche Gotes und disser 
'^elt Reich und Regemeut mit, neben und nacheinander entstanden und 
fortgangen sind. Der erste Theil, welcher in sich begreifift die Zeit 
Qnd fümemsten Geschieht von ErschaflFung der Welt an bis auflf das 
Königreich Davidis". Der Titel sowie einige Korrekturen im Texte 
sind von Funck selbst geschrieben. Später gehörte die Hs. dem Kaspar 
öennenberger. . 

Ms.^f^l. 

Papier 40 Bl. 30'?, : 20 cm 1585. 

Autographon von Kaspar Schütz: Bl. 1 Zeittabellen über die 
Dauer der verschiedenen Reiche der Weltgeschichte; in lateinischer 
Sprache; 1585 verfasst (vgl. z. B. Bl. Ib, 12, 14b). Anfang „Anni sunt 
a condito mundo usque ad diluviura 1656'^ Bl. 19 fif. Lateinische 
Memorialverse über: Anni partes, Aequinoctia et Solstitia, Hebdo- 
mades. Dies mensium, Bissextilis, Lima, Dies conversionis Pauli, Mensium 
propria u. a. Bl. 33 ff Lateinische Gedichte: Bl. 33 „Oratio pro 



296 Ms. 1601—1607. 



ecclesia": Conditor o coeli, subiecti conditor orbis ...; Bl. 35b „Oratio 
pro remittendis peccatis^': Aufer immensam Dens aufer iram, in sapphischen 
Strophen; B1.36b „Matutina": lam lucia orto sydere; B1.37b „Vespertina": 
Ades pater supreme. Bl. 39 Lateinische Memorial verse über 

Evangelia dominicalia. 

In der Aufzählung der ungedruckten Werke des Kaspar Schütz in 
Preuss. Sammlung I 616 fif. fehlt dies Werk. 

Papier 407 Bl. 31 : 20 cm 19^4 branner, mit eingepressten Ornamenten 
verzierter Lederdeekel frühere Signatur: I A. f. 36. 

„Catalogus Regum ac Principum Orbis Terrarum Congestus 
a M. Caspare Schutz Secretario Reipublicae Gedanensis Anno Domini 
1574". Eigenhändige Niederschrift. An einzelnen Stellen sind ge- 
druckte Stammtafeln eingereiht. Bl. 397 ff. leer. Die Hs. wird 
erwähnt: Preuss. Sammlung I S. 620. 

Papier 271 Bl. 32V» : 20 V2 cm ' 16. Jahrh. frühere Signatur: II A. f. 19 
Kaspar Schutz: ,,Chronologiae sacrae Ab Orbe condito usque 
ad eversionem urbis et reipublicae Hierosolomitanae ex probatissimis 
Auetoribus congestae libri sex'*. Autograph des Verfassers. Unter 
den Preuss. Sammlung I 616 ff. aufgezählten ungedruckten Werken 
Schützens fehlt das vorliegende. 

Papier 445 BL 34 : 21 cm <Ende des 16. Jahrh. roter Pergamentband 

frühere Signatur: VI A. f. 22. 
„Supplementum Historicj Calendarij quondam a Paulo Ebero 
congesti^^ Eigenhändige Reinschrift von Kaspar Schütz. Das Calen- 
darium historicum Ebers erschien in der deutschen Übersetzung seiner 
Söhne Wittenberg 1582. In der Aufzählung der ungedruckten Werke 
Schützens in Preuss. Sammlung I 616 ff. fehlt dies Werk. 

Ms. 1605— 1607. Xi'i 

Papier 3 Bände I: 543, II: 495, III: 296 gez. Bl.« 'ca. 33 : 20 cm erste 
Hälfte des 17. Jahrh. Bd. 1 und 2 neue Pappbände, Bd. 3 weisser alter 

Pergamentband. 
,,Colbii Calendarium Historico-Politicum". Unter diesem Titel 
sind diese Handschriften aufgeführt in dem alten Katalog der Gralatbschen 
Bibliothek (Cat. Bibl. 40 S. 12 unter No. 36—38), aus welcher sie an 
die Stadtbibliothek gekommen sind. Es ist ein Werk nach Art des 
Eberschen Calendarium historicum, doch weit ausfuhrlicher als 



Ms. 1607-1612. 297 



Qnd in lateinischer Sprache abgefasst. Bd. 1 umfasst die Tage vom 
1. Januar bis 31. Mai, Bd. 2 vom 1. Juni bis 3. Oktober, Bd. 3 vom 
4. Oktober bis 31. Dezember. Über den Verfasser liess sich nichts 
ermitteln; vielleicht ist er identisch mit dem Königsberger Pfarrer 
Georg Colbe, dem Verfasser der Episcopo-presbyterologia Prussico-Regio- 
montana (1667). y. 

Druck frühe're Signatur: V. q. 72. 

Dmck: Christianas GrunebergiuS; Sceleton Oeograpbiae. Franco- 
furti ad Viadr.: J. Coepselius o. J. 8®. Auf durchschossenen Blättern 
viele handschriftliche Nachträge und Exkurse, wie es scheint gegen Ende 
des 17. Jahrhunderts geschrieben. 



Ms. 15(^9. 

Papier I + 101 Bl. ^ 19Vt : 16 cm 1778/79. 

,,Alte Geschichte nach Dictatis des sei. H. Sam. Friedr. Unselt, 
bene meriti Rectoris Scholae Marianae (zu Danzig), doinceps Parochi 
PrauBtensis k demum Güttlandensis in insula Stüblauiensi/ geschrieben 
Ton Benjamin Ernst Schmidt in den Jahren 1778 und 79''. Mit 
Korrekturen. Dasselbe Werk nicht ganz vollständig auch in Ms. 1610. 

Papier 148 ö. ^19 : 15 cm 18. Jahrh. 

Sam. Friedr. Unselt, Darstellung der alten Geschichte bis zum 
lugurthinischen Kriege. Saubere Reinschrift mit einigen Korrekturen. 
Vgl. Ms. 1609. 

Vermächtnis des Pfarrers Ad. Mundt (t in Daiizig d. 22. Juni 1900). 

Ms. 1611. o 

Papier 2 Bl. + 346 S. 20 : I6V2 cm 1621 grüner Pergamentband 

frühere Signatur: I B. q. 9. 

,,Andreae Groshenningii De vitis imperatorum Romanorum et 
rebus variis quae sub iis accidere eclogae historiae Witebergae 
traditae A. Chr. 1621". (Von Caesar bis auf Maximilian I.) 

Ms. 1612. y^ 

Papier 12 Bl. 18 : I4V2 cm 1621. 

„Syllabus historicus sive brevis cathalogus et xqifSioXoyia 
primariorum authorum 4. Monarchiae faustiter auspicatus a M. 
Andr. Grothennig XVII. Maij Ao. 1621 Witebergae. Item Clavis 
monarchiae IV. eiusdem". 

Zwischen Bl. 10 und 11 Blattausfall. Von der „Clavis monar- 
chiae IV.'' (Bl. 12b) ist nur der Anfang erhalten. 



298 Ms. 1613-1014. 



Papier 174 Bl. 20 : 17 cm 1620. 

f,De seculo Lutherano Florilegium historicum Andreae Gros- 
hennig ab ipso inter privatos parietes ad calamam dictatum Witebergae 
A. 1620". / 

Ms. 1614. L . 

Papier 229 Bl. 30Va : 21 cm in 2 Spalten geschrieben einfache rote 

lind (Bl. 1 und 109) grüne Initialen geschrieben im Jahre 1416 alter mit braan- 

rotem Leder überzogener Holzband mit Buckeln und SchliesBcn die Innenseiten 

des Deckels mit beschriebenen Pergamentblättern beklebt; auf dem Bücken des 
Deckels eine alte Signatur „315'*. 

Bl. 1— 1Ö8 Die Sächsische Weltchronilc, niederdeutsch. Weiland in 
seiner Ausgabe dieser Chronik (Monumenta Germaniae historica: Scriptor. 
qui vernacula lingua usi sunt T. 11) kennt diese Hs. nicht; textlich enthält 
sie die von Weiland mit dem Buchstaben C bezeichnete weiteste Rezension 
der Chronik, an manchen Stellen allerdings gekürzt, und steht in der 
Aufeinanderfolge der einzelnen Stücke am nächsten der von Weiland 
benutzten viel jüngeren Hs. 23 = Wolfenbüttel Aug. 44, 19 (vgl. Weil. 
S. 16 f.). Die Chronik beginnt in der vorliegenden Hs. mit einem 
Stücke der Reimvon*ede und zwar den Versen 65 — 84 „Nu flitet gik 
an ein sede" — „Mek nouget hir an wal*'; dann folgt der eigentliche 
Text (mit der sog. Predigt = Weil. cap. 76) bis zu den Worten (Bl. 99b 
Sp. 1) „dat se wolden dan aller herrn willen" (Weil. 2684); daran an- 
schliessend „Do vor de koning Wilhelm" — ng^ies dodes" (Weil. 258ie-i4), 
dann ein Stück der sächsischen Fortsetzung „In den tiden orlogeden de 
koning van Ungern" — „hulpe van Brandenborch" (Weil. 284i-8), und(Bl. 99b 
Sp. 2) der Satz „Bi den tiden seyde men ... lange tid" (Weil. 258 le-ie) 
sowie die Worte „Dar na to sinte Mertins missen" — „grot jamer" 
(Weil. 258 4-13), dann aus der sächsischen Fortsetzung der Absatz ,,Bi 
den tiden kos de bischop" — „sinte Ylien dage" (Weil. 2849-»6). 

Hieran schliesst sich Bl. 100 Sp. 2 die Zeittafel des ersten Jahrhunderts 
nach Chr. (Weil. Anhang V S. 276), die Zeittafel bis zum Jahre 1241 
(Weil. Anh. VII S. 278 f.), Bl. 101 Sp. 1 der Schluss der sächsischen 
Fortsetzung (Weil. S. 285—287), Bl. 102 Sp. 2 die Genealogie der 
Weifen (Weil, Anh IV S. 274—276), Bl. 103 Sp. 2 die Genealogie der 
Grafen von Flandern (Weil. Anh. VI S. 277), Bl. 103b Sp. 2 derCatalogus 
pontificum bis zu Johann XX. (Weil. Anh. II S. 265—273) und Bl. 106 
Sp. 2 der Traktat von der Sachsen Herkunft (Weil. Anh. I S. 259 flF.), 
jedoch am Ende verkürzt. Am Schluss (Bl. 108) die Subskription des 
Schreibers: „Et sie est finis anno domini M® CCCC° decimo sexto 2* feria 
post diem palmarum hora quasi septima per me Steffan Polligen". 



Mb. 1614-1616. 299 



Bl. 109—229 Der Seeie Trost, niederdeutsch. Vgl, über diese Schrift 
J' OeffckeD; Der Bildercatechismus des 15. Jahrhunderts. I. (Leipz. 1855) 
S. 45_49, Der Text beginnt, wie in den bei GefiFcken S. 47 ange- 
führten Handschriften in Oldenburg und Giessen, mit dem lateinischen 
Torwort ,,Libellu8 iste collectus est de diversis scriptis, de biblia, de 
passionali • . . non desiderabis uxorem proximi tui''. Es folgt die deutsche 
Einleitung ,,Der seyle trost leget an heyiger lere unde an betrachtunge 
der heyligen scrift, dar der seylen trost ane leget, likerwis alze der 
lycham levet van erderscher spise, alzo levet de seyle van heyliger 
lere . . .". BL 110 b „Dyt bok sal heyten der seien trost, dar ynne 
wil ik schriven van den teyn gheboden, van den heyligen seven sacra- 
menten, van den achte salicheyden, van den seven werken der barm- 
herticheyt, van den seven hovet sunden, van den seven vrouden unser 
leven vrowen, van den seven dage tyden, van den seven gaven des 
beylighen geystes unde van den seven hovet sunden unde wat my god 
dar tho gyft 4c." (vgl. GefiFcken S. 46); in Wahrheit wird ebenso wie in 
den von GefiFcken S. 47 und 48 aufgeführten Hss. und Drucken auch in 
dieser Hs. nur der erste Teil, die 10 Gebote, behandelt und durch 
Exempel belegt. Schluss (S. 227 b) „dat alle goddes hilligen sek mit 
godde vrawen in sinem ewigen trone, des helpe uns allen de vadder, de 
sone unde de heylige gest, amen, 4c.", dann (rot) die Subskription der 
Schreiber „Orate pro scriptoribus Steffano Polegen presbitcro et 
Nicoiao Polegen fratribus propter deum pater noster Ave Maria" und 
(Bl. 228 — 229 b) das Register. Erwähnt mag noch werden die Lesart 
Bl. 143 „Dat geschach in dem lande to Sassen in eynem dorpe dat bet 
Kollebeke"; vgl. dazu GefiFcken S. 49. 

Die Hs. scheint aus dem Dunziger Franziskanar-Kloster zu stammen. 

Hs 1615. ^# 

Papier 22 Bl. SäVz : A cm 1685. 

,,OrdentlicheVerzeichnÜ88 Aller Rom. Päbste biss auflF jetzigen 
Aller Rom. Kayser biss aufif jtzigen, Aller Könige inn Pohlen biss 
auflF jetzigen; zusambt den Hohmeistern, der 2. Neuesten Reich 
Tabellen und Reichsstädte, Auch wass sich sonsten Denckwördiges 
begeben hatt. 1685". 

Bl. 22b eine Kaufnotiz „d. 26. Januarii 1685 pro 18 gl"; Bl. 1 
Eintragung eines Besitzers Gabr. Schumann Dantzig A? 1720. 

Ms. 1616. / , 

Papier 10 Bl. meist in f«lio 17. Jalirh. 

Bl. 1 „Epistola Gratiarum Actorea Iliustrissimo . . . Domino Paulo 
Fiasecki Episcopo Praemisliensi Pro Chronicis geatorum in Europa 



^». 



Ms. 1616-1617. 



x^u^^^utu accuriito ac fideliter conscriptis^ ad Utilitatem publicam 
.n *.,i;^(UJ«^ c& upU exprossis Cracoviae in Typographia Francisci Caesarii 
^A ,^ Ui-t^**. Ohne Namensunterschrift. Dat. Cracoviae 15. Nov. 
••s^^v bti. 4 .Ju ilhistridsimi . . . Domini Piasecii chronicis circa 
^1.^^ JoK'iviiiito (iedanensi haec bona Ejus Illustritatis gratia, si fieri 
.«s^>di^if '^ vi'(iu&i)H>nonda viderentur ...''; Bl. 10 Billet des Danziger 
>^a^iJS^uÄ V kuo^utiua Fabricius an den Schreiber von Bl. 7 — 9, eigen- 

M8. 1617. o 

\,^» ■■•W k»l. 22:17 cm 17. Jahrh. frühere Signatur: VI E. q. 53. 

>^:5: <:ViVäoko ifiur Geschichte des Miinzwesens im 17. Jahr- 
w*vi^i<»> j;NVü^wittt)U von dem Danziger Georg Schröder, von dessen 
t^üä v*n'^ oiwiso Oberschriften geschrieben sind. 

V;i. Vl^ lulialUvorzoichnis von der Hand Valentin Schlieffs. 

Si. S „StriiHHburgische, Sächsische, Württembergische und Ertz- 
&Nv%<ii t^H^H^KIi Müntz- Ordnungen de A. 1624 [vielmehr 1623]. Zu 
^u i;iVMhi^ MüiiUilotoration in Deutschland gehörig'': Bl. 4 „Strass- 
>^ -i.*^^^ Mliutzordnung" 19. Oct. 1623. Bl. 15 „Des Churfurst- 
K>K<A ^AoK«ittohon Müntz Edicds'S erlassen von Kurfürst Johann 
^svÄ^ ^l- Jwl»' lV^2ii. Bl. 22b und 28b zwei Münzordnungen Erz- 
Vk^v"^ t^vM'^*'^'^ ^°^ Österreich, Stockach den 29. Aug. 1623. 
^ ^S^ MauAonluung Herzog Johann Friedrichs zu Württemberg, 
^^j^ljAifc »3. AuK. 1<>23. 

^ M^ »JHHOursus antipodum . . . authore Bonaventura Menippo 
^N>ii \wvut>u»o. Placentiae: Typis J. Sturmii 1630", also Abschrift 

IjD, ^\ .,Kin Gespräch zwischen A. und B. von Müntz Sachen 
^4^ !bfeiiKiM'lioh von diesem argumento, das Kippen und Wippen keine 
«,^1^ Sache sey. A. 1640". 
"ij^ in ,,1'OnHideratio quarundum quaestionum monetalium in Begno 
nuitkinin). Autor Georg von BUmmelen Secret.". Abschrift der 
, ^m^^Yia erschienenen Druckschrift. Bl. 97 „Consultatio mone- 
Vorbosserung der Müntze im Königreich Fohlen, 
miil Troussen habita tempore Vladislai IV. contra J. Jacobsen 
i, die damahligen Müntz Verderber im Konigr. Fohlen". 
^M „Ein unvorgreiffliches Bedencken über das Ungarische 
. de A. 1630". 

Extract auss dem Rathsamen und aussführlichen Bedencken 
II ohsträfflichen Müntz Wesen gestellet durch die Theologische 



Ms. 1617—1618. 301 



Facaltät za Jehna A. 1621 Mens. Sept (Desumpsi ex Thesauro decisionum 
Part. 2 tit. de monetae deterioratione Dedekenmy^ 

Bl. 135 „Copia des Keyserlichen Patents (Leopolds I.)", Wien 
21. Mart. 1659, betr. Münzsachen. 

Bl. 141 ,,Rationes wesshalben die Stadt Dantzig die Polnischen 
Sechsgroscher und Achtzehner itziger Zeit nicht reduciren könne ver- 
möge dem Laudo Terrarum Maryenb. de A. 1669". 

Bl. 145 „Der Stadt Hamburg Wechsel-Ordnung". 

Bl. 153 — 178 Berichte und Gutachten der General-Münzwardeine 
des Fränkischen, Bayrischen und Schwäbischen Kreises, Regens- 
burg 1666—1667. Bl. 183 „Reichs-Conclusum in puncto des 
Müntzwesens dict. Ratis bon. per Mogunt. Mense Mart. et April 1667." 

Vorn eingeklebt das Bücherzeichen „Ex Bibliotheca Valentini Schliefi* Gedaid*'. 

Papier 348 Bl. 21 : 17 cm ni. Jahrh. frühere Signatur: VI E. q. 54. 

Georg SchrOder's Exzerpte und KoUektaneen zur Geschichte 
des Münzwesens. 

Bl. 4 Druck: Georg Schröder, Disputatio juridica de monetis et re 
Dumaria. Lipsiae 1659. Bl. 15 Druck: Joh. Petr. Titius, Commentatio 
Duminaria et diatribe de arte numerandi. Bl. 37 „J. Gothofredi Disser- 
tatio de Mutatione et Augmento monetae aureae Ad explic. 1. 2 Cod. 
lust. de veteris numismatis potestate. NB. Hanc dissertationem descripsi 
ex J. Gothofredi opusculis Genevae impressis A. 1654 in 4to". Bl. 57 
„Disquisitio Praeliminaris de re nummaria Romanorum. Ex Anton. 
Augustini dialogis". Bl. 77 „Excerpta ex Casparis Antonii Thesauri . . . 
Tractatu De augmento et variatione monetarum A. 1610 Prancofurti im- 
presso in 4to". Bl. 89 „Excerpta ex Joh. Wolfgangi Aur Langen- 
zennensis Franci Dissertatione ... De jure monetarum, quam pro gradu 
habuit et . . . coUegit A. 1617 11. April. Basileae*'. Bl. 121 „Familiae 
Romanae in antiquis numismatibus ab Urbe condita ad tempora Divi 
Augusti ex Bibliotheca Fulvii ürsini . . . Carolus Patin Doctor Medicus 
Parisiensis restituit . . . Parisiis 1663*'. Bl. 138 Numismata Cuprea . . . 
ex Fulvio ürsino excerpta A. 1672'*; Bl. 148 „Numismata aurea ex Fulvio 
Ursino excerpta . . ." Bl. 152 „CoUectanea de re numaria Romanorum. 
Ex disputatione inaugurali''. Bl. 155 ,,Abbreviationes numismatum anti- 
quorum. Descripsi ex gallico libro Caroli Patin in 8vo THistoire des 
Medaglles". Bl. 169 „Von der Müntz Wehrung im Römischen Reich*^ 
Bl. 162 „Oratio illius celeberrimae fodinae metallicae prope Falhunam 
in Dalecarlia orientali laudem ac descriptionem . . . continens: In Regiae 



302 Ms. 1«18— 1620. 

Academiae Abo^nsis Auditorio maximo publice pronunciata a ßernbardo 
Gerhardi Lohrman die 20. May A. 1659 Aboae". Bl. 179 „Hartknochii 
Dissertatio de re nummaria Prussorum A. 1678 Thoruni". Bl. 224 
„Clavicula Raymundi Lullii Majoritani quae et apertorium dicitur, in 
qua omnia quae in opere Alchemiae reperiuntur aperte declarantur'^ 
Bl. 250 , jDiscorsi di M. Enea Vico Parmigiano sopra le medaglie de gli 
Antichi ... In Vinegia appresso G. Giolito de Ferrari 1558", meist in 
deutscher Übersetzung. Bl. 305 „Von Erfindung der Bergwercken, 
excerpiret auss der Meissnischen Berg Chronica Petri Albini . . . gedruckt 
zu Dresden 1590 (Sed non servavi ordinem Autoris)". Bl. 322 „Lettera 
trattizata. Johannes Babst Palatinus Romanus Scribebat" (1545): über 
verschiedene Alphabete. Am Ende (Bl. 338) .,NB. Der Hr. Licent. 
Rosteuscher hat das Original in 4to". 

Aas dem Besitze Valentin iSchlieffs, von dessen Hand Bl. 3b ein Index vorangeht. 



Ms.^^Sa. 

Papier 12 Bl. 19% : 15V2 cm. IG. Jahrh. 

„Kunstbüchlein von allerley Müntz, den vornehmen Kauffleuten 
sehr nutzlich", verfasst und dem Kämmerer und Ratsverwandten der 
Stadt Danzig Johannes Schwarzwald gewidmet von ,,Friedericu8 Sinapius, 

des seeligen Doctori [!] Sinapij Sohn*'. 

Stammt aus der Heinrich Schwarzwald-Bibliothek. 

Papier 14 Bl. 2IV2 : 17 cm 18. Jahrh. 

„Verzeichnüss verschiedener rahrer als ordinairer Thaler und V2 & 
V4 Thlr nach der Neusten Edition des Hrn. Lilienthals Thaler Cabinet 
von A** 1747. Königsberg: nach ihrem gangbahren wehrt, wie auch zur 
Liebhaberey den Preiss Beygesetzet, nach der Numer oben genandten 
Buches angezeiget, auch einige dabey notiret, welche in demselben Buche 
nicht anzutreffen, wie auch von gold & Silbernen Medalien". 

Aus der Gralathschen Bibliothek. 

Ms. 1620. O 

Papier 144 Bl. ID^ilGV^cm 18. Jahrh. 

Wappenbuch meist deutscher und österreichischer Adelsgeschlechter. 
Die Wappen sind in Farben ausgeführt und stehen auf den mit ungraden 
Zahlen bezeichneten Blättern; die übrigen Blätter enthalten kurze 



Ms. 1620. 303 



historische Notizen über die betreflFenden Geschlechter oder sind leer. 
Folgende Wappen sind abgebildet: 

BL 1 Bischof von Augsburg 3 Purst v. Beauvau-Craon 5 Bischof 
von Chur 7 König von Dänemark 9 Frhr. v. Preyberg, Bischof 
von Eichstädt 11 Bischof von Freisingen 13 Herzog von Gravina 
15 Bischof von Lüttich 17 Fürst von Monaco 19 Clemens August 
Herzog von Baiern, Churfürst & Erzbischof von Cöln, Bischof von Hildes- 
heim, Paderborn, Osnabrück und Münster 21 Gefurstete Probstei 
Pröm 23 Bischof von Regeosburg 25 Römisch-Deutscher Kaiser 
27 Graf V. Dietrichstein, Erzbischof von Salzburg 29 Gräfl. Schön- 
bornsches Wappen 31 Königin von Ungarn und Böhmen, Erzherzogin 
von Ostreich. 

Bl. 33 Fi'hr. v. Abschatz Reichsfrhr. v. Aretin Frhr. v. Asch 
2u Asch Frhr. v. Aufses Bl. 35 v. Adelsbach v. Adelsdorf 
V. Albersdorf v. Aulogk 37 Graf v. Bentheim Graf v. Burg- 
haus Graf V. Bnin Graf v, Bronchorst 39 Frhr. v. Berlichingen 
Frhr. v. Blomberg Frhr. Buirette von Oehlefeld Frhr. v. Busseck 
.41 Frhr. v. Bibra Frhr. v. Bobenhausen Frhr. v. Botzheim 
Prhr. V. Brandt 43 Graf v. Callenberg Graf v. Colonna Graf 
V. Cronberg Graf v. Castel 45 v. Dalchau v. Denzel 
V. Derschau v. Dieskau 47 v. Ditfurt v. Dornheim v. Diebitsch 
Frhr. v. Dieherrn zu Herzogswaldau 49 v. Eichholz v. Eisersdorf 
V. Eslinger v. Eckersdorf 51 Frlir. von und zu Eglofstein Frhr. 
Eichler von Auritz Frhr. v. Ellrichshausen Frhr. v. Eyb 53 Frhr. 
F. Freudenberg Frhr. v. Friesen Frhr. Fürth von Brewer Frhr. 

V. Funfkirchen 55 v. Freitag v. Feilitsch v. Ferentheil Frhr, 
V. Frankenberg 57 v. der Horst zu Cappeln v. Steinberg zu Boden- 
burg V. Hatzfeldt zu Wildenburg v. Hompesch zu Bullenheim 
59 V. Hoffmann v. Hoyer v. Hiller v. Heim 61 v. Hcid 
V. Helldorf Hochstetter v. Hocheustatt v. Huet 63 Frhr. v. Hacke 
Frhr. v. Hoerde Frhr. v. Haxthausen Frhr. v. Hammeratein 
65 V. Hahn v. Herold Frhr. v. Herold v. Hammel 67 

V. Hagen sonst Geist genannt v. Hövel zu Herbek v. Hahn zu 
Seeburg v. Hövel zu Kritier 69 Graf v. Hanau Graf v. Hatz- 
feld Graf v. Hohenlohe Graf v. Herberstein 71 Frhr. v. Geb- 
sattel Frhr. v. Gobel auf Hoflfgiebing in Bayern Frhr. v. Gold- 
stein Frhr. v. GreifiFenclau 73 v. Hase v. Haaren v. Henning 
V. Hüser 75 v. Jan v. Janowitz v. Jarsdorf v. Jungblut 

77 V. Kökeritz v. Kerkerink v. Knobelsdorf v. Kessel gen. 
Bodeloberg 79 v. Kaienberg v. Knebel v. Kress von Kressen- 



304 Ms. 1620—1621. 



stein V. Krippischen zu Krippach und Prunberg auf Freidenegg 
81 Frhr. v. Kospoth Frhr. v. Krosik Frhr. Ketteier zu Harkotten 
Frhr. v. KorflF genannt Schmiesing 83 Graf v. Leiningen -Westerburg 
Graf V. d. Lippe Graf v. Limburg Graf v. Löwenstein 85 Frhr. 
V. Ledebur Frhr. v. Langwert Frhr. v. Loe zu Wissen Frhr. 
V. d. Lippe zu Wintrnp 87 Graf v. Mansfeld Graf v. Manderscheid 
Graf V. der Mark Graf v. Montfort 89 v. Massow v. Hanteufel 
Frhr. v. Merode zu Merfeld v. Morsey gen. Piccard 91 v. Merz 
V. Moeck V. Moellendorf v, Moeringen 93 v. Normann 
V. Näfen V. Niesemeuschel v. Nimptsch 95 v. Oelhafen 
V. Oelhafen von Schoellenbach (2 Wappen) v. Oertel auf Güntersbuhl 
97 V. Flossen v. Pottendorf v. Prieser v. ProflF 99 v. Pritzel- 
witz und Magnitzky Frhr. v. Plettenberg v. Pannewitz v. Putt- 
kammer 101 V. Quast Frhr. v. Questenberg v. Quos v. Quitzow 
103 Graf v. Reckheim Graf v. Rantzau Graf v. Rechberg Graf 
V. Rietberg 105 v. Rumohr v. Rüksleben v. Reden v. Rump 
107 Frhr. v. Rödern Frhr. v. Rosenhahn v. Rauch Frhr. 

V. Rohr 109 Frhr. v. SeckendorflF Frhr. v. Senkenberg Frhr. 
V. Sickingen Frhr. v. Summeraw 111 v. Schele zu Schelenburg 

V. Stael zu Suthausen Frhr. v. Schorlemmer Frhr. v. Saldern 

113 V. Schleis von Loewenfeld v. Schmidberg v. Stockheim 
V. Stromer von Reichenbach 115 Frhr. v. Reisewitz zu Krawofska 

Frhr. v. Reck zu Reck v. Renouard v. Robert 117 v. Stach 
gen. Golzheim Frhr. v. Schulenburg v. Schwenken zu Friesenburg 
Frhr. v. Syburg oder Syberg 119 v. Stoeckhl von Gerburg v. Struve 
V. Sündermahler Edle v. Sustern 121 Edle v. Serz Edle 

V. Simolin Edle v. Snouck Edle v. Stembert 123 Frhr. v. Stechow 
v. Sebottendorf v. Studnitz und Schönau v. Schöler 1 25 Graf v. Traut- 
mansdorif Graf v. Traun Graf v. Tilly Graf v. Truchsess Waldburg 
127v. Ude V.Unruhe v. üntzer Frhr.v.UsIar 129v.Viatis v.Vienne 
V. Villers v. Voolker 131 v. Werder zu Gröbzig und Werders- 
hausen v. der Wense zu Wense v. der Woelde zu Voigtsberg 
v. Wrisberg auf Wrisbergholzen 133 Graf v. Weissenwolf Graf 
V. Wallenstein oder Waldstein Graf v. Wolkenstein Graf v. Wolf- 
stein 135 V. Weinbach auf Cröblitz v. Weingärtner v. Wein- 
garten v. Weix 137 von und zu Waichs v. Wenge Frhr. 
v. Waldbott Bassenheim zu Bornheim v. Wrede 139 v. Wartenberg 
V. Wasmer v. Wölckern v. Wustenhofen 141 Frhr. v. Waidenfels 
Frhr. v. Wambold zu ümstatt Frhr. v. Wechmar Frhr. v. Wider 
143 Frhr. v. Zaradecky Frhr. v. Zedlitz v. Ziethen v. Zobeltitz. 



M8. 1G21. 306 



Ms. 1621. O 

Papier 458 Bl. 21 : IGVi cm 17. Jahrh. grüner Pergamentband. 

„Varia Colleotanea Miscellanea" zur Geschichte der Jahre 
1655 — 1673. Auf der Innenseite dos Vorderdcckels steht „Haec Varia 
Misoellanea coUecta ab Edoardo Bergman compacta A'^* 1673'^ 
Andere Sammelbandschriften Bergmanns siehe unter Mss. 1204, 1521 , 
1522, 1527 und Ms. Ortm. q. 28. 

Bl. 1 — 50 Schriftstücke zur Geschichte Friedrich Wilhelms, 
Kurfürsten von Brandenburg, besonders in seinen Beziehungen zu Polen, 
1655-1667. 

Bl. 56 „Leich-Procession 1) Ihr Königl. Maytt. von Pohlen 
Johannis Casimir! Gemahlin Ludovica Gonzaga . . . Ao. 1667 d. 22. Sept. 
ZQ Cracaw gehalten. 2) Ihr Churfürsth Durchlt. zu Brandenburg 
PridoriciWilhelmi Gemahlin Loysa Henrietta Princessin vonOranien etc. 
Ao. 1667 d. 26. Novbr. zu Berlin gehalten. 3) Ihr Pürstl. Durchlt. 
Bogaslaw Radziwil Gouverneur im Herzogthumb Preusscn etc. Gemahlin 
Fürstin Anna Maria Radziwilin etc. Ao. 1667 d. 4. Maij zu Königs- 
berg in Preussen gehalten". Bl. 67 „Relation von des Sehl. Fürsten 
Bognslaw Radziwils plötzlichen Todt, erfolget den letzen Decembr, 
Ao. 1669". Bl. 71 „Des Fürsten Boguslaw Radziwil Testament", 
27. Dez. 1668. Bl. 79 „Supremum munus" auf den Tod der Kurfürstin 
Luise Henriette, „Publicabat Coloniae Brandenburgicae . . . 1667 
Georgias Schultziua Typogr. Electoralis". Bl. 90 „Serenissimi . . . 
Priederici Wilhelmi . . . Filium Primogenitum . . . CarolumEmilium ..., 
Dam serenissimum parentem Electorem in gloriosam ad Rhcnum cx- 
peditionem comitatus immaturo obitu . . . spem suorum relinquit, hoc 
devoto planctu prosequitur G. H. S." Bl. 97 „Die Bekantnus der 
Churfürstin von Brandenburg (Dorothea) Ao. 1668 in Preussen gethan". 
Bl. 103 „Kurtze Erzehluug des Grossen Frewden Mahls, womit Sr. Chur- 
fürstl. Durchlaucht, zu Brandenburg (Friedrich Wilhelm) ... an 
dero . . . Gebuhrtstage . . . dieses 16693ten Jahres von dero hochgeliebtou 
Gemahlin . . . bewirthet worden. Königsberg. Gedruckt im J. 1669". 
Bl. 111 Friedrich Wilhelm, Kurfürst von Brandenburg, „Aus- 
.schreibung zum Landtage nach Königsberg in Preussen Ao. 1669 d. 6. Maij", 
Königsberg 3. April 1669. Bl. 116 „Aufsatz, in was Ordnung die 
Ambter auf einander folgen, undt wer von jedem Ambt abgeschicket 
gewesen auf den Landtag, so Ao. 1669 d. 6. May angefangen undt gehalten 
worden". Bl. 117b „Landtages Proposition d. 7. May Ao. 1669"; 
nebst (Bl. 122b) Antwort der Laudstände. Bl. 128 „Copia S. Churfl. 
Durchltt. (Friedrich Wilhelm) Eiuladungs Schreibon zu des jüngst 

20 



306 Mr. 1G21. 



gebohrnen Princen Gevatterschafft, praesentat. den 27. May Ao. 1669". 
Bl. 129 „Auf der [!] von Hern Stände undt Landt Räthe das Churf. 
Pahten Geschenck betreffende unvorgreifliches Guttachten derer von der 
Ritterschaft undt Adel wolmeinende Erklärung, praesent. d. 29. May 
Ao. 1669*'. Bl. 131 „Copia der Obligation, welche bey den Hern 
Land Räthen in Gegenwarth der Deputirten von der Ritterschafft, vom Adel 
und auch denen Deputirten von Städten wegen des Pahten Praesents ver- 
fertigt und unterschrieben worden*', 2. Juny 1669. Bl. 135 Drei 
Schriftstücke betreffend die Injurienklago der preussischen Stände gegen 
den Königsberger Hofprediger Christian Dreyer, Juli 1669. 

Bl. 143 Erlass Friedrich Wilhelms betr. die Kopfsteuer und 
Anlage von Magazinen, Königsberg 2. Martii 1672". 

Bl. 150 — 187 „Christiani Ludowici a Kalkstein Serenissimi 
Klectoris Brand, colonelli etc. Progressus et Processus, inprimis ab 
Anno 1670**: Briefe, Relationen, Plugschriften u. a. 

Bl. 190 „Schaw-Platz der Götter über tödtlichen Abgang des Nordischen 
Königs Caroli Gustavi nebenst beygefügter Leich-Ode der Königlichen 
Praw Wittwenn Anno 1660". Unterzeichnet: C. Pöppel. Bl. 200 
,,G. M. D. [d. i. General-Major Dank wart] oder des Nordischen Dämons 
trawrige Leich- Klage über unverhoffte Ableibung seines Sohness . . . 
A. 1660". Bl. 205 „Seladons und Lesbien Valet-Lied, nach der 
Weise: Es ist die Zeit vorhanden schon**. Bl. 208 „Phillis ohne 

Schew — Dorinda vol Reu — Lesbia untreu — Mopsa noch 
frey**: Verse auf d^is Verhalten von Danzig, Thorn, Elbing, Putzig 
im schwedisch-polnischen Kriege; vgl. Ms. 989i. Bl. 210 „Olivier 
Cromwels Grabschrifft, nachdem er zum andernmahl begraben. 
Ao. 1661, 30. Jan.: Hier lieget Cromwels Leib, Britannien Regierer 
. . .**. 210 b „Über den getrofenen Frieden zwischen den Nordischen 
gekrönten Löwen Ao. 1658 d. 17. Febr.: Gott lobl von dem der 
Zorn der Löwen auss dem Norden . . .". Bl. 211 „Triumph-Palm 
dem unüberwindlichen Helden Ulrich Fridrich Güldenclaw . . .**, 
unterzeichnet: L H. V. Bl. 211 „Dienstliche Bedanckung vor den 
uberschickten delicaten Zwerg: Der Ruhm, den Holland hat von fetten 
Käß zu machen . . .*'. Bl. 212 „Bin Schmehgedicht auf den Kayserl. 
Grafen Tserclas im deutschen Kriege: Wer ist, der hinter Praag die 
Böhmen hat geschlagen . . .**. Bl. 212 „Was mögen doch für Dinge | 
Bewegen einen Wirth | Dass er ein Ferckel zwinge ...**: Spottgedicht 
auf ein Vorkommnis in Danzig. Bl. 213b ,, Tabula votiva . . . Paulo 
Wirzio S. R. M. Sveciae Generali ... ex merito suspensa", lateinische 
Disticha, „H. Schevius D. fecit**, mit gereimter deutscher Übersetzung. 



Ms. 1(521. 307 



Bl. 214 ,yR^^^P^7 ^^^ ^^^ Türken aus Deutschland zu vertreiben: Erst 
Gottes Beystandt implorirt . . .**, 1664 m. Febr. Bl. 215 „Argumentum 
certi scripti tale est A. 1664 ra. Maii": betriflFt die Türkenkriege. 
61. 216 ,,Carmina nonnulla ä Domino Aaatzma [!] composita'^ A. 1664. 
Hagae Gomitis. Bl. 218 ,,Ad festum St. Catharinae subsequentia opera 
. . . sunt proditura hactenus tantum titulotenus cognita. A. 1664'^ 
politische Satire. Bl. 220 „Specification derjebnigen, so damals A. 1662 
nach Dreßden gereiset vnd von da auf den Dantziger Jahrmarkt zu 
reyaen gesinnet gewesen. Bitten vmb Addresse vnd recommendation"; 
Satire. Bl. 222 „Antiquiteten undt Reliquien, so bey Eroberung der 
Stadt Fünffkirchen in ITugern gefunden undt von dem Obersten Ganna 
von Brockhausen dem Bischoff von Münster zugesandt worden^'; Satire. 
Bl. 224—225 verschiedene kleinere Gedichte, darunter lateinische Verse 
von (L) ab Aitzema, Joach. Pastorius, Salom. Wahl, Nicolaus Heinslus. Bl. 226 
MTribntum laudis serenissimae reginae Sveciae Ghristinae abdicato haere- 
ditario regno in animis reguanti persolutum a Sophianna Bemhardi nata 
Corbiniana, S. Reginal. Maj. Polen, cubicularia*'. Bl. 226b — 239 
Gedichte, inschriftenartige Flugblätter u. dergl., darunter solche von 
J(oachim) P(a8toriu8), S(alomon) W(ahl) und A(drianu8) d(e) L(inde). 

Bl. 240 S. Moeresius, Anagramrae und Verse auf Jacobus de Wassenaer, 
Baro de Opdam. Bl. 241 „Bin Wunsch für die Engelländer und 
Holländer. Ich wündsche guten Standt . . .**, in Versen. Bl. 242 
Joseph! Scaligeri ad Janum Dousam de mirandis Bataviae'', 7 lat. Disticha 
mit poetischer deutscher Übersetzung des (Martin) Opitz. Bl. 24;> „Rätzel, 
So ein Tirolischer Bawcr auf Absterben des Kaysers . . . Ferdinandi (111.) 
wegen könfftiger Herschafft denen Ständen zu errahten auffgegcben** 
Ao. 1658, in Versen; Anfang ,,Im Himmel ist ein Ding". 

Bl. 245 „Copia literarum regis Angliae (Garoli II.) ad Cousulatum 
Gedanensem datarum ob certam concionem a.Dno. (Casp. Cour.) Cruci<:jero 
babitam honorem et authoritatem R'^? S"r M^i** laedenteni*', 7. Aug. 1665; 
Bl. 246 Antwort des Danziger Rats vom 29. Sept. 1665; Bl. 247 
,,Responsoriac regis Angliae", 22. Nov. 1665. 

Bl. 251 „Newes Picquet Spiell Ao. 1665". 

Bl. 254 b — 257 Lateinische Epigramme von A(ndr. Köhne-) J(asl(i), 
Vincentius Fabricius^ A(dr) d(e) Linda, J. P. Titius, Joachim Pastorius. 

Bl. 257b Bericht über die vom Danziger Rat gegen Anstiftung 
von Unruhen ergriffenen Vorsichtsmassrcgeln (Dezember 1665). Bl. 258b 
Rrlass Johann Kasimirs von Polen an den Danziger Rat zur Beruhigung 
der Stadt, In eromo pati um Gamalduliensium ad Varsawiam 25. Doc. 1665. 

20* 



308 Ms. 1621. 

BI. 261 ,,Batavu8 somnians de bello Anglico-Batavico, 
Sumptibus Civitatis Amstelodamensis Ao. 1665'^ 

Bl. 269 — 280 Gedancnsia: Bl. 269 ^^Reparation undt Renovation 
des Rabthansos-Thurms in der Recbtstadt albie A"* 1666 mens. Junii, 
Julii, Augusti*'. Bl. 273 „Lobgedicht auflf den grossen Orgel in Pfar- 
kirchen: grossen [!] trefflich Werck . . .", Febr. 1674. Bl. 274b 
„Opus organicum ad B. Virginis, cum feria Pentecostes prima (A. 1675) 
primum pulsaretur^ agresti calamo . . . decantatum'^; lat. Distichen, Anfang 
„Sic nova festivos". Bl. 277 „Bekändnuss. Wir, die . . . durch fleissige 
. . . Arbelt der Herren Patrum . . . auf den rechten Weg, der zum ewigen 
Leben, wol reformiret worden, bekennen . . .". Bl. 279 „Die Ver- 
fluchung Caroli Knippelii Ao. 1663^' (Karl Knippel aus Danzig trat zum 
Katholizismus iiber, wurde Probst bei den Jesuiten in St. Albrecht, trat 
aber 1666 auf einer Reise in Lübeck wieder zur evangelischen Kirche 
zurück; vgl. die Notiz Bl. 279b). Bl. 280 ,,Confirmatio und Beweiss, 
das Johan Nixdorff Gedanensis Ao. 1649 zu ßramberg die Rom. 
Gatholische Religion, auch zugleich Franciscaner Orden angenommen'', 
bescheinigt 2. Febr. 1669 von dem Franziskaner-Konvent in Bromberg. 

Bl. 283 — 403 Inschriftenartige Plugblätter, politische Zeitungen und 
Flugschriften, Anagramme und Epigi*amme zur Zeitgeschichte, Danziger 
Gelegenheitsgedichte u. a., in deutscher, lateinischer, französischer, 
holländischer und italienischer Sprache, meist aus der Zeit von 1666 — 1673, 
zum grossen Teil aus Drucken abgeschrieben, darunter Verse von Joach. 
Pastorius, Joh. Ernst Schmieden, Elias Constantius v. Trewen- 
Schröder, Joh. Petr. Titius, Arn. Ehler, Adr. v. d. Linde, 
Salom. Wahl, Andr. Köhne-Jaski, Joh. Friedr. Benckendorff 
(Bl. 306), Const. Freder (BL 305b), Laur. Lud. a Demuth (BL 305b), 
G. Reyger (Bl. 306), Rüdiger zur Horst (Bl. 307), Joh. Preymut 
(Bl. 378), Joh. Krieg (Bl. 393b) u. a. Besonders hervorgehoben werden 
mögen hier nur folgende Stöcke: Bl. 294 Ein Rätsel auf Kaiser Leopold L 
„Es maass ein herrlich Winkelmass (L = Leopoldus) | Den halben Mond 
(C = Claudia Fclicitas) ohn Unterlass . . .''. Bl. 388b „Auf des Fürsten 
Boguslai Radziwils schleunigen Todesfahl zu Königsberg A. 1669", 
Sonnet. Bl. 400 Joh. Georg Wahl, „Literae congratulatoriae ad . . • 
Adrianum de Linda'^ Bl. 402 „Progranima. Utriusque classis Gymnasii 
Dantiscani auditoribus et discipulis S. P. D. Doctor Aegidins Strauch", 
Cantate 1672. 

Bl. 412 Schreiben der Generalstaaten an Karl U. von England, 
Juli 1666 und Bl. 412b Karls IL Antwort, Aug. 1666: betr. die Aus- 
lieferung der Leiche des englischen Vizeadmirals William Berkley. 



Ms. lf>21"l«23. 309 

ßUl4 Ludwig XIV. an den Rat von Danzig, 24. Mai 1672. Bl. 415, 

417 und 418b drei Schreiben Karls IL von England an die General- 

Staaten, 31. Jan., 18. März, 12. April 1667. Bl. 420 „Des Koeniges 

von Franckreicb (Ludwig XIV.) BrieflF an die Koenigl. Regentin von 

Spanien'', Mai 1667. Bl. 423 Karl 11. an die Generalstaaten: Kredenzial- 

schreiben für seinen Gesandten Wilhelm de Temple, 24. Juli 1668. 

fil. 424 Stanislaw Nadzieiowski, „Gopia listu . . . 1668 od iednego 

przTiaciela". Bl. 425b „Lettre de son Altesse Don Juan d'Austria", 

(an die Königin-Witwe Maria Anna von Spanien), ä Consuegra le 21. Oct. 

1668. Bl. 428 „Alliance so zwischen Franckreicb undt Portugal 

Seschlossen'', Lissabon 31. Martii 1667. Bl. 436 „Friedenss- undt 

^lliance-Artickuln Zwischen . . . Carl dem Andern . . . von Engelandt 

• .. und . . . Louis dem Vierzehenden . • . Geschlossen den 21. undt 

31. Julij A«- 1667 . . .'*. Bl. 443 „Friedenss undt Alliance Articulen 

Zwischen . . . Carolo IL ... undt . . . Friedrich IIL Koenige in 

Dännemark undt Norwegen . . . Geschlossen d. 21. Julij 1667 . . .". 

Bl. 448 „Friedens Articuln zwischen den Engelländern undt denen 

^on Algiers geschlossen d. 26. Nov. . . . 1671". Bl. 453 „Beschreibung 

^er Audience des Türkischen FiUvoycS beym Könige von Frankreich, Paris 

xom 29. Nov. (und 6. Dezember) A«- 1669". Bl. 458 „Der Königin 

Christine (von Schweden) wirdt zu Hamburg von einem Künstler ange- 

lothen, das er ihr machen wolle 1) Ein Liecht, welches stets brennet mit 

dem Leben eines Menschen . . .", A. 1668. 

Aus dem v. Weickhinann'schen Nachlasse. 

Ms. 1622. o 

Papier 111 131. 22 : 17 cm 171)(V'*^7. 

„NtMiere Europäische Staatengcschichte vorgetragen von H. P. 
(Matthias Christian) Sprengel nach 6. Achenwali, Geschichte d. vornehmsten 
«uropäiächen Staaten im Winterhalbcn Jahre von Michael 1796 bis 
Ostern 1797. Halle d. 24. Oct. 1796. (Nachgeschrieben von) W. 
"Weickhmann." 

1901 geschenkt von Herrn Yerlagsbuchliändler Otto Kafemann in Danzig. 

Ms. 1623. 

Papier 256 131. 21% : 17 cm 1707. 

Bl. 1 „Deutsche Reichsgeschichtc vorgetragen von M(atthia8) 
C(hri8tian) Sprengel nach Pütter. Halle 1797''. 

Bl. 57 „Technologie vorgetragen von F(riedr.) Meinert nach Roessig 
Lehrb. d. Technologie. Halle 1797'*. 



310 Ms. 1623-16^?5. 

Bl. 69 ,,Anfan8ggründe der Feldmesskunst vorgetragen von. 
F(riedr.) Meinert nach s. eigenem Comp.: ÄDfangsgründe der Feldmesskunst. 
Halle 1797". 

Bl. 73 y^Einleitung in die oeconomisch-cameraliscben Wissen- 
schaften vorgetragen (von) J(.oh.) C(hri8t) C(hri8toph) Ruediger nach s. 
Comp.: Grundriss des Kameralwesens. Halle 1797". 

Sämmtliche Vorlesungen sind nachgeschrieben von W. Weickhmann. 

1901 geschenkt von Herrn Verlagsbuchhändler Otto Kafemann in Danzig. 

Papier 77 Bl. ^ 28 : 19 cm 1797. 

^yStatistik von Deutschland und den einzelnen deutschen Staaten 
vorgetragen von H. Prof. (Heinr. Mor. Gottlieb) Grellmann nach seinem 
eignen Corapend. Göttingen 1797. (Nachgeschrieben von) W. Weickh- 
mann." 

1901 geschenkt von Herrn Verlags buchhändl er Otto Kafemann in Danzig. 

Ms. 1625. i . 

Papier 3 beschriebene Blätter + 974 Seiten,! bei deren Zählung jedoch öfter 

nachträgliche Korrekturen vorgenommen oder Irrtümer untergelaufen sind (so folgen 
z. B. nach S. 540 nochmals die S. 518—540, die unten in der Beschreibung als 518* 
bis 540* bezeichnet sind) meist ca. 33 V2 : 21 cm 16. Jahrh. Pappband, 

dessen äussere Seiten zur Hälfte mit besclu-iebenen Pergamentblättern (Yulgata, Isaias 
c. 32 u. 33) bezogen sind, während die nach dem Rücken des Bandes zu liegende 
Hälfte mit weissem Leder überzogen ist, in das ausser Verzierungen vorn die Initialen 
S. C. V. I. D. und darunter ein prächtiges Wappen (Bärentatze) mit der Umschrifl 
„Simon Cluver Gedanensis utriusque iuris doctor" eingepresst sind 
frühere Signatur: I A. f. 64. 

Ein Sammelbaud mit vielen Schriftstücken znr Geschichte der Jahre 
1570 — 1595 (nur wenige — S. 35. 967. — gehen eine frühere Zeit an); 
darunter viele Akten, Briefe etc. zur Geschichte der Gegenrefor" 
mation, besonders in Deutschland (Kölner Krieg, Strassburger Kapitel- 
streit u. a.). 

Gesammelt sind die Abschriften offenbar von dem auf dem Einband 
genannten Dr. iur. Simon Cluvor aus Danzig, von dessen Hand wohl 
das auf den ersten 3 beschriebenen Blättern vorangehende Inhaltsver- 
zeichnis sowie manche Stücke in der Handschrift selbst geschrieben sind. 
Simon Cluver war ein Oheim des berühmten Geographen Philipp Cluver. 

Von wenigen ganz unbedeutenden Stücken abgesehen enthält die 
Hs. im einzelnen folgendes: 

S. 5 „Kay. Mtt. Begerungs Puncte in Behmon". 

S. 9 — V) öigiamundi Augusti Poloniae regis epitaphia: S. 9 
,,lDscriptioneä in exequiis Romae factis'^; S. 11 ;Jn tabula argentea 



Ms. lfi2iS. 311 

ioaurata ox Andr. Patricii Nidecii iuventione^'; S. 13 ,,Quinqae statuae 
in sepulcro regia'*. 

S. 15 „Neu Zeitung auss Gipern^': auHfuhrlicber Beriebt über den 
Cjrprischen Krieg von 1570. 

8. 27 jjSerenissimo Joanni Austriaco . . . psalmus Bochi Bene- 
dict! Veneti ob divinam . . . victoriam partam in praelio navali adversus 
Turcaß. Venetiis, Apud Gratiosum Perohacinum 1571": also Abschrift 
des Drucks. 

S. 31 „Oratio legatorum, Herr Wolff von Isenburg GraflFe zu 
Buedingen und Harttman von Crouberg der mittler, Mentzisch 
Gorf. Rath, qui nomine Electorum et principum Germania pro Ernesto 
Max(imiliani) IP imperatoris filio apud ordines PoloniQ in regem creando 
intercessunt". 

S. 35 „Wy viell Menschen zu Danczigk A. 1564 ihn den Begreb- 
itnssen, bawsen unnd bynnen der Stadtt begraben seyn, ahnfangende 
1. May". 

S. 36 „Verzeichnis der Abgesantten auf des Herzogs von Preussen 
(Albrecht Friedrich) Hochzeit zu Königsberg gehalten den . . . Octobris 
Anno 1573". 

S. 36b „Extract der Kay. Proposition den Stenden in Österreich 
Uüter der Ens beschehcn den 3. Deccmb. A®- < 15)73". 

S. 37 Über das Recht der Edelleute im Lande Preussen, Bier zu 
brauen und in ihre Erbkrügo auszuspunden. Am Ende, wohl von der 
Hand Cluvers, „Exhibitum mihi a Civita(tibus) Mino(ribus) 21. Peb. 
Ao. (15)81 Warso(viae)". 

S. 39 „Ordo assidentium tabulq imperatoris tempore nuptiarum 
Caroli Austriaci cum Bavarissa 1571 26. Augusti". 

S. 40 — 108 Schriftstücke zur Geschichte Polens in den Jahren 
1575—1590. 

S. 114 „In cftigiem pacis ValesiQ Dialogismus": redende Personen 
sind Polonus und Pax Valesia. Anfang „Po[Iouuö]: Deprecor nomen si 
Xas est quidvc solutis . . .". S. 116 „Pasquillus et Marforius de tumul- 
tibus Coloniensibus". S. 118 „Literae pontificis (Sixti V.) ad impe- 
Tatorem Rudolphum 11.", Romae 21. Sept. 1585. S. 122 Schreiben 
«Ines Georgius Wagner aus Paris vom 16. Nov. 1580 über Vorgänge 
in Frankreich. S. 126 „Copia della sentcnza data contra Talmirantc 
di Francia (Gaspar Coligny)", in italienischer Sprache. S. 127 
„Epistola Henrici (IV.) regis Navarrq ad Fridericum DaniQ regem", 
13. Juni 1579. S. 130 Hcnricu« (IV.) rex Navarrac heres Franciae, 
an die deutschen Fürsten, Rupellae 15. Febr, 1589. 



312 M8. 1G25. 

S. 132 und 132b zwei Schreibendes (Job.) Pistorius Nidanus, vom 
1. und 4. Dezember 1589, das erste an Jacobus Andreae. 

S. 138 „Auss Franckfurt 26. Junij. Verzaicbnuss der Obristen über 
das Kriegs Volck zu Ross und Puess, so von wegen des Bhom. Reichs 
Hern Qebhartteu Ertzbischoven und Churf. (von Köln) zu Hülff an- 
genhomen". 

S. 140 ,,Te Deum laudanius'^ in Versen; Anfang y,Da8 Badstüblein 
der Galvinisten | Ein Jesuiter bat mit Listen . . .''. 

S. 142 ,,Ausszug der K. M(aje8t.) zu Hysp(anien) Reutterbestallung, 
darauflf ich Otto Edler von Platte Oberster dis 85. Jars Ihre K. M. 
umb etzliche Panen Reutter werben soll". 

S. 146 ^^Summarischer Ausszug, wie es mit dem Teutschen Navarrischen 
Kriegsvolckh, so im Elsas ein Zeitlang gelegen^ zugangen" (1589). 

S. 150 ,,Enarratio rerum, quae legatus Turcarum attulit ad regem 
Hispaniarura". 

S. 151 ^yAccordirte Capitulationes zwischen dem Koenig von Spania 
und der frantzösischen Liga". S. 153 ,,Gopia eines transferirten 

Spannischen Schreibens^ so von Madrid aus desselben Koenigs gehaimer 
Rath Irer Mtt. Ampassator zu Genua und Rom aussgefertigt, aber in 
Gasconien nidergeworflfen ist", 8. Dez. 1589; S. 155 „Copia eines andern 
Spannischen Schreibens unter disem Dato". 

S. 159 „Oratio legati Lotharingici ad Sixtum V. pontificem" [1589] 
(Schluss auf S. 169); dasselbe Stück auch S. 300 und S. 536. 

S. 161 „Copia eines Schreibens vom Cardinal (Henr.) Oaetano, 
Babstl. Heiligkeit Legaten, den letzten Augusti (1590) aus Paris an den 
Herrn Cardinal (Alexander Peretti) Montalto per Rom abgangen". S. 172 
„Copia eines Sendtschreibens, welches die Koen. Mat. in Franckreich 
(Heinrich IV.) Selbsten geschriben hat au den Herzogen von Longavilla 
wegen des Sieges, so Ji Mt. wider die Rebellen von der Liga gehabt 
haben". 14. März 1590. S. 173 „Copi eines Schreibens, so der Herr 
von Quytry aus Espernay den 20. Martü Ao. 90 stylo novo gethan'' 
(über den Sieg Heinrichs IV. vom 14. März). 

S. 174 „Verzaichnus der Personen, so den 7. May im Schiffbrechen 
zu Ahut zwo Meil von Trouv (?) gebliben sindt". 

S. 175f. zwei Zeitungen aus Thoni und Warschau. 

S. 178 „Dni. a Sanscy ad D. Joach. Camera(rium)"' Basileae 28. Oct. 
1590; unterschrieben: J. Poncarsius. 

S. 182 „Verzaichnus der Teutschen Obristen, so in vorstehenden 
Krieg dem König auss Franckreich Reuttor und Knecht zufuhren ...**; 
S. 183 „Verzaichnus der Obristen, so sich zue itzo vorstehenden Krieg 



Mb. 1«25. 813 

den Hugenotten zum Besten, deren Veldtherr der König von Navarra 
and sein Leuthenampt der Marschall von Monmorancy Gubernator in 
Langedokb sein wfirdt, und gebrauchen lassen'^ 

S. 184 „Sixti (V.) pontificis Epitaphium", Anfang „Fu Nerone crudel, 
maligne e triste { Ma molto piü di lui fu papa Sisto". 

S. 185 ^Henrici Ducis Guisii Inferiae" (ermordet 23. 12. 1588): 
16 lat. Distichen, Anfang „Guisius Hispani temeraria sicca tyranni'^ 
8. 186 „In obitum (Jac.) Smidlini" (d. i. Jacob Andreae, f 1590), 
5 lat Disticha, unterzeichnet H. W. 

S. 187 „Nomina, cognomina, patriae, tituli etc. reverendids. dd. 
8(anctae) R(omanae) e(cclesiae) Gardinalium nunc viventium" (Ende der 
achtziger Jahre des 16. Jahrb.). 

S. 189 — 223 Zeitungen ans Antwerpen, Köln, Frankfurt, Rom, Venedig, 
Mitteiburg, Genf, Wien, Prag u. a. Städten, 1589—1590. 

8. 226 „Was die anwesende Landtschaft, die von der Ritterschafb 
«oDressden den 23. Octob. Ao. (15)91 Hertzog Friedrich Wilhelm (von 
Sachsen) wegen Nickel Krell vorbracht", nebst (S. 227) „Antwortt 
Friedrich Wilhelms Hertzog". 

S. 228 „De vielen ta morte BarnabQBrissonii et aliorum duorum 
qai a Parisiensibus suspensi fuerunt" (1591). 

S. 232 Marc! Bragadini historia. (1590 enthauptet). 
S. 236 Mandat Kaiser Rudolfs IL betr. Religionsfreiheit in Prag, 
„Prag den Freytag nach LuciQ Unserer Königreiche des Römischen im 

16 Jahr". 

S. 238 „Copia des Schreibens von den Herren Statpfleger und Ge- 
haimen der Stadt Augsburg, so sie zur Antwort den drey weltlichen 
Churfnrsten zugeschriben haben den 30. Decemb. Ao. (15)90". 

S. 240 Zeitung aus Rom vom 15. Dez. 1590 über den feierlichen 
Zug des neuen Papstes (Gregors XIV.) vom Vatikan zum Lateran. 

S. 241 „Pater noster" gegen die Spanier; Anfang: „Vor den 
Spaniern und Spanischen Sitten ! Behüet uns, darumb wir dich bitten | 
Pater noster". 

S. 242 „Schreiben eines Neuen Bergkwergks (in Ulm) Ao. (15)90"; 
Satire. 

S. 243 „De Henrico GalliQ et NavarrQ nee non Philippe HispaniQ 
regibus: Horrori Hispanis Henricus hie hostibus heros | . . .". 

S. 243 „Variis fortunae doctrinae veraeque pietatis donis ornatissimo 
... Carole Im Hoff, patricio Norimbergensi, cum ad sacrosanctum 
catholicae Christi ecclesiae gremium accederet, gratulationis ergo; nobiles 
adolescentuli Petrus ab Ernberg & Joan. Godefridus ab Aschausen 



314 Mri. 1625. 

recitabant XVI. Cal. April, in Reverendissimi [I] & Illustrissimi Principis 
Herbipol. coram ipso reve/*; in lateinischen Hexametern. 

S. 246 jyVerzaichnus etlicher Articul, so ein Er. Bath der Stadt 
Augspurg der Evangelischen Bürgerschafft beeden Stuben dess Kirchen- 
wesens halb, damit selbig wider in Einigkeit möcht gebracht werden, 
furgescblagen haben den Monat Aprill. Ao. 1591''. 

S. 249 ,,Testamentum sanctae Ligae, wie es dem Monsuir de 
Velle zu Paris im Febreer [I] jüngst verschienen versigelt durch eine 
alte Veteln, weil er noch geschlaffen, ins Haus geantwortet'^; politische 
Satire. 

S. 252 „Verzeychnuss der fürstlichen Personen, so zur fürstlichen 
Begrebnuss des Margraffen Jörgen Fridrich (von Brandenburg) Frauen 
Mutter (Emilia von Sachsen, f 1591) beschrieben worden". 

S. 258 „Namen der Obristen, Leuttenampt und Bittmeister in disem 
Zuge" (des Herzogs Christian von Anhalt nach Frankreich 1591). 

S. 260 Politisches Schreiben in italienischer Sprache „di Stockholm 
23 di Marzo Ao. (15)91" über das Vorgehen des Königs gegen Erich 
Sparre und Genossen. 

S. 261 „Historia di Porto Qallo raccolta in breve compendio"; 
Anfang „Lasciando a parte Tantichissima historia de i re et signori di 
Portogallo". 

S. 278—281 Kirchliche Satiren, darunter: S. 278 „Pasquillus 
supraConcilium Tridentinum", Anfang „Se il concilio di Trento per 
Natale | Non va in bordello . . .". S. 278 „Pasquinus", Anfang „Padre 
del ciel, il cui voler dispone". S. 280 „Speculum sacerdotum", 
Anfang „Piscatores hominum sacerdotes mei | Praecones veridici, lucerna 
diei". S. 281 „Epitaphio sopra la morte di papa Pio (IV.)", Anfang 
„Nacquo di padre giä. spazzocamino". 

8. 282 „Prognosticum de ruina pontiticatus et imperii Bomani". 
S. 293 „Propfeceiung von den vier letzten Bömischen Kaysern" (Karl V. 
Ms Budolf n.) 

S. 298 „Schreiben Bapst Sixti V. an ßischoff Joh^n von Strass- 
burg, von dem 30. April Ao. 1588". S. 3(X) „Oration oder Vertrag [!] 
eines Lottringischen Gesanden für Babst. Heilig. Sixt. V. gescheen im 
Jhar 1589" (dasselbe auch S. 159 und S. 536). S. 306 Kardinal 
Karl von Lothringen, Bischof zu Strassburg und Metz, an den Rat 
der Stadt Strassburg, Zabern 16. Juni 1592. S. 308 „Kurtze sumarische 
Relation meiner Ensheimiachen Expedition und Verrichtungen", in Sachen 
der zwiefachen Strassburger Bischofswahl, aufgesetzt von dem Gesandten 
des protestantischen Administrators. 



Ms. 1«25. 316 

S. 310 — 315 SchriftBiücke in Sachen des Heidelberger Professors 
Julius Pacius gegen Soipio Gentilis und Petrus Chambutus 
1589—1590. Darunter drei Erlasse des Pfalzgrafen Johann Kasimir 
an Rektor und Professoren der Universität Heidelberg. 

S. 318 ,,Copia Schreibens Pfaltzgraff Friedrichs (IV.) Churfnrsten 
uiQ Lanndmarschalcken, Commissarien unnd Ausschus der dreien Stenden 
Bayern zu Ambergk, (Heidelberg) von 18. Martii 1592^' (dasselbe auch 
8. 410). S. 326-341 „Die Churf. Pfaltzische Lehnfürderung bey der 
Kays. Majestät gesucht in den Monden Majo und Junio in Praga A. 
(lö)92'* : S. 326 „Copia Kais. Mtt. unsers aller gn. Herrn gegebenen 
Decrets", 22. Mai 1592; S. 327 „Replica an die Rom. Kay. auch zu 
floogern unnd Beheim Kön. Matt. ... der churf. Pßlltzischen Abgesanden, 
feroer allerunderthenigst Anbringen, Erinnern und Pitten Höchstermeltter 
Chorf. Pfaltz Reichs unnd Beheimische Belehnung anlangend. Exhib. 
16. Maji A. 92"; S. 332 Joachim der ältere, Graf zu Ortenburg, an 
iifiomischer Kayß. Maiest. geheimen Raht Jacoben Kurtzen von Senfiftenaw'^, 
Überantwortet den 24. Maji Stylo veteri Ao. 92; S. 335 „Copia andern 
Kayserlichen Decrets'*, 5. Juni 1592; S. 336 .,Allerunderthenigste Anzeig 
der Chur PfUltzischen noch allhie anwesenden Gesanden ihr vorhaben 
Verreisen betreffend!, Ihrer Mtt. den 2. Junii Stylo veteri übergeben 
A. 92"; S. 338 „Copia antwurtlichen Screibens [!] (Friedrichs IV. von 
der Pfalz) an Kayß. Majas, die Belehuung belangend", Heidelberg 2 l.Julii 92. 
S. 342 „Proposition der Chur und andern Fürsten Markgraven 
Brandenburg Abgesanden zu Prag der Kay. Majest. den 20. Julii A. 
(15)92 vorgebracht, den newerwelten Bischoff zu Strassburg Herrn Johan 
Georgen Markgraven zu Brandenburg betreffend". S. 346 „Kaiserlich 
Maiestat decret uff der Chur und fürstlichen Brandenburgischer Gesanden 
Einbringen, Sub dato novo stylo 9. Julii Ao. 92 Prag". S. 348 
„Replica" der Brandenburgischen Gesandten, 3. Juli 1592. S. 353 
„An die Kais Majest. der Chur und Fürstl. Brandenburgischen Räht und 
Gesandten, die Sequestration des Stiffts Strassburg betreffend, Prag 
19. Junii A. 92". S. 355 „Copia Schreibens an Ertzhertzogen Fer- 
dinandum zu Osterreich der Chur und Fürsten zu Brandenburg anwesender 
Rätho und Gesanden", Prag 19. Juni 1592. S. 358 „Copia Herrn D. 
(Barthol.) Pczzen Relation seiner Verrichtung bey Ertzhertzog Fer- 
dinanden, Hertzogen zu Bayern, Ertzbischoffn zu Saltzburg unnd Bischoff 
zu Passaw". 

S. 366 „Ursprung unnd Heerkommen, auch ctzlichc löbliche Tahten 
des Geschlechtes der Edlen Truchsessen zu Waltpur g. Aus ihrem 
Stambuche". 



316 Ms. 1(>25. 

S. 378 „Kayserlich Decret, der Churf. Pfältzischen Belehnung 
halben, Aus Prag vom 16. Novemb. Stylo novo Ao. (15)92". 

S. 382 Friedrich Wilhelm Herzog zu Sachsen, der Chnrsacbsen 
Administrator, Erlass betr. eine Generalvisitation, 10. Juni (15)92. 

S. 383 Christian Fürst zu Anhalt, „An Herrn Georg Friderich 
Marggraven zu Brandenburg, in Preussen Hertzogen. Das Strass- 
burgische Kriegswesen belangend", Strassburg 23. Aug. (15)92. S. 
386 „Nieder Sächsischen Kreiß Schreiben an vier Churforsten, 
Österreich und Bayern" (wegen des Stiftes Strassburg), Braunschweig 
13. Aug. (15)92". 

S. 390 „Gopia Hertzog Ludewigs zu Wirtemberg Schreibens an 
Hertzog Johansen, Pfaltzgraven", Stuttgart 30. Mai 1588; S. 392 Ant- 
wort des Pfalzgrafen Johann, Zweibrück 2. Juni 1588. S. 396 „Copia 
Hertzog Rei Charts Pfaltzgravens Schreibens an die Kayserl. May. de 
dato Simmem 6. Febr. Ao. (15)92"; S. 401 „Copia Schreibens Kays. 
Matt. (Rudolf II.) an Pfaltz GraflF Friederichen Churfursten", Prag 
17. Martii (15)92; S. 402 „Copia wiederantwurtlichen Schreibens Pfaltz- 
graff Friederichs, Churf., an die Kayß. Maytt. betr. Hertzog Reioharts 
gesuchte Curatel", Heidelberg 22. Martii (15)92. S. 410 „Copia 
Schreibens PfaltzgraflF Friederichs Churf. an Landmarscbalck, Com- 
missarien und Ausschus der dreyer Stände in Bayern von 18. Martii Ao. 
(15)92"; vgl. S. 318. 

S. 414 „Libellus supplex imperatoriae Maiestati coeterisque sacri 
imperii Electoribus, Principibus atque ordinibns nomine Belgarum ex 
inferiori Germania evangelicae religionis causa per Albani ducis tyranni- 
dem ejectorum in comitiis Spirensibus exhibitus A. 1570". 

S. 422 Lateinische Epigramme: „Anglus Belga Scotns . . ." von 
Theod. Beza, mit deutscher metrischer Übersetzung; „Pellitur e medio 
doctrina ...**; „In urbem Dresdam: Quam Dresdae species . . .'*. S. 422 
„Christvöglein'', historisches Lied, 21 Strophen, Anfang „Eins mahls 
thot ich spatzieren | In einen grünen Wald | Da hört ich jubiliren . . .**. 
S. 425 „Th. Bezae Martine Luthero Antichristi Roma. Domitori tropheum: 
Roma orbem domuit . . .''. 

S. 426 Dompropst Johann v. Kostitz an Herzog Friedrich Wilhelm 
von Sachsen: Bericht iiber die Hochzeit Sigismunds III. von Polen, 
30. Mai (15)92. 

S. 432 „Des Marggraflfen von Baden und Marggrafen Fridrich 
Ernst von Durlach 3 Fahus (uf den Strasburgischen Zug)'^ S. 435 
„Copia des Bischoffs zu Strassburg (Johann Georg, Markgraf zu Branden- 
burg) Mandat an desselben angehörigen Underthanen^', Strassburg 9. Julii 



Ms. 1625. 317 

S. 438 ,,Eine Weissagunge auf dis 1592. Jahr, so zu Stras- 
burg gefunden worden und ans dem Latein ins Deudsch gezogen ist'^ 
S. 439 „Priedes Accord zu Strasburg". 

8. 441 „Kay. Schutzbrief der Stadt Neumargk**, ausgestellt von 
Rudolf IL, Prag 29. April 1591. 

8. 445 „Die Proposition der Gaistlichen und weldlichcn Fürsten, 
Prelaten und Dienern der Krön Pr«nckreich, auch ander Catholischen 
Herrn . . ., weiche dahin gerichtet, wie zu kommen sey zur Ruhe und 
den hochgewünschten Fried dieses Königi'eichs, auch zur Erhaltung der 
Catholischen Religion. Dem Hertzog Du Maine unnd andern Herrn seines 
Anhangs, welche dismal in dieser Stad Paris versamelet sein . . .", Chartres 
22. Jan. 1593. 

8. 449 Die Verordneten zu Steyer an Erzherzog Ernst zu öster- 
i'eich, Graz 7. Mai 1592; S. 453 die Landschaft des Erzherzogtums 
Steyer an die Verordneten in Kärnten, Graz 26. Mai 1592; Herren und 
I^«ndleute in Steyer an Erzherzog Ernst zu Österreich, 26. Mai 1592; 
8. 456 Herren und Landleute in Steyer an den Grafen (Georg) von 
Stein, Graz 26. Mai 1592 (Schluss auf S. 461). S. 457 „Von der 
F. Drchlt. Matthia Ertzhertzogen zu Oesterreich . . . einer Ersamcn 
Landtschaft in 0(e8terreich) ob der Enss verordent zuzustellen", 28. Juni 
1592. S. 459 Erzherzog Ernst von Österreich an die Stände, Wien 
26. Juni 1592. 

8. 462 „Exemplar literarum Sultani Turcarum imperatoris ad Reginae 
Angliae legationem resci-iptum (Ex Mercurio Gallo-bolgico Jansonii fol. 22)'*. 

S. 467 Bericht eines Gelehrten über Vorgänge an der Universität 
Wittenberg (1592). 

S. 471 „Pelegrinaggio et Viaggio d'Alessandria alla Mecha", 
in 20 Kapiteln. Kapitel 1 „Della citta et porto d'Alessandria : Questo 
porto tien a man destra in la bocca deir entrata un castelletto . . .^'. 

S. 525 „Evang. Matthei 4. In der Zeit wart der Bischof zu Coeln 
(Gebhard) gefurt in ein Closter . . .*' (gedruckt: Annalen des histor. 
Vereins f. d. Niederrhein 74. Seite 162); S. 527 „Do apostasia professo- 
rum Lipsensium et Wittebergensiura: Da wurden die Professores zu 
Leibzigk unnd Wittenberg von den Gesanden uflf einen sonder Orth go- 
furtt, auf dass sie von dem Teuffei D. Jacob Ander versucht wurden . . ."• 
Satiren in biblischer Form. 

S. 531 „VerzaichnGs der Summarischen Puncten, wolch<^r geataltt 
der Frieden Anstand gemacht worden den -^- Februarii A. 1593"; S. 5.-]2 
„Publication des Strassburgischen Friedens^', jj Martii 1593; S. 534 



318 Ms. 1625. 



y^Designation der Kay. Gommissarien zn dem Strassburgischcn Pacification 
Wesens [!] 1693, so den 24. und volgenden Tagen des Monats Martii 
inn Speyer ankommen seind". 

S. 536 ,,Oration oder Vortrag eines Lotthringischen Qesandten 
für Baebst. Heilig. Sixtus V. gescheen im Jahr 1689" (vgl. S. 159 und 
8. 300). 

S. 518* „Rotorsion und Ablainung sampt gebür anderm Vorbehalt 
eines Hoch- und Ehrwürdigen Thumb Capittels hochcr Stifft Strasburg 
aufif die im October dises 1590. Jahrs ausgesprengte Elssas Zaberische 
famoss Schrifften und Calumnias, sampt ihren zugehörigen Beilegen'^ 
S. 525* „Extractio legationis Electorum*' an den Kaiser, betr. „die Cöl- 
nische, Strasburgische, Rabische und andere im Reych furlauflfende . • . 
schwere prävitirliche Sachen", nebst Antwort und Replik. S. 533* 
„Passquill den Strassburgischcn Rohr Afifen und Pfenning Thurn daselbsten, 
so im Monat Martii dis Anni (15)93 abgangen, betreffend"; in Versen. 

S. 542 Schreiben des Landgrafen Wilhelm zu Hessen (an die Land- 
stände zu Meissen) betr. den Tod Herzog Christians, Kurfürsten zu 
Sachsen, Cassel 2. Okt. 1591; S. 551 derselbe an den Kurfürsten (Johann 
Georg) von Brandenburg und Herzog Friedrich Wilhelm zu Sachsen, 
zu Gunsten des gefangen gesetzten Kanzlers Grell und Genossen; Cassel 
28. April 1592. (Dieselben beiden Schreiben siehe unten S. 635 und 
636). Zwischen diese beiden Schreiben eingeschoben: S. 543 „Stras- 
burger gefürter Krieg, im Thon Frisch auf in Gottes Namen", in Versen, 
Anfang „Höret zu in Gottes Namen, ihr deudsche Nation"; S. 646 
„Copia Passquil wieder die Calvinische Thomherm und Stad Strass- 
burg de dato 1. Janu. A. (15)93. Ein Evangelium, so zu Strassburg 
im Münster gesungen und gelesen worden, . . . lauttet also . . ." S. 548 
Petrus Wesenbeccius „an Hertzog Friedrich Wilhelm, der Chur 
Sachsen Administratoren", Altorf 1. Aug. (15)93: gegen Samuel Hnbers 
Schrift contra Jacob. Kinnedomiura (d. i. Kimedoncium; dasselbe Schreiben 
auch S. 631) S. 549 „Was Henri cus IV. König aus Franckreich 
und Navarra den Deputirton der reformirten Religion den 12. Decembris 
Ao. 1593 zu Nantes, als er ihnen Audientz gegeben, angezeigt und für- 
getragen". 

S. 557 „Ein haimblich Gespräch in einem Convent vom itzigen Zu- 
stand der Francken unnd gantz Teutschlandes gehalten zwischen dem 
Lucifer unnd Hertzog Julius zur Flellenburg", in Versen, Anfang „Ich 
Lucifer Fürst dieser Woltt"; betrifft den Bischof Julius von Wfirzburg. 

S. 578 „Kurtze Abfertigung der vermeinten unnd mehr den Lotter- 
bubischen Verantworttunge, welche under den Namen M. Sebastiani 



Ms. 1625. 319 



Gebier Silesi wieder Herrn Policarpum Leyser Theologiae Doctorem 
uund der Kirchen in Braunschweig Superintenden [!] aussgangen, be- 
treffend D. Matthen Wesenbeccii seligen Abschied , gestelt reimeweiss 
durch Eine Ersame Oesellschafft zue Braanschweigk Pritzschenmeister, 
ZQ Ebrnrettung der Kirchen unnd Schulen, auch eines Ersamen Bhats 
nnnd gantzer Bürgerschafft in Braunschweig, welche obgedachter Gebier 
in seinem Buch wieder Policarpum gantz ehm verletzlich angetastet. 
Oedruck [I] im Jar 1589". S. 586 „Nottwendige Erinnerung, damit 
klar und hell erwiesen würdt, das in diesen Reimen der gelert Pritzschen- 
meister (wie es sich ansehen lest) durch des Oeblers Obrigkeit zu 
Wittenberg, das er gedenck, niemand anders dan die Calvinische Bector 
unnd Regenten alldort verstehet, auch anders nicht kan verstanden werden 
ullo modo aut via^^ S. 591 „Erklerung des Sprüchleins des altten 
Lehrers Durandi von der waren Gegenwart unnd Gemeinschafft des 
Herrn Christi, wie er sich uns seinen waren Gliedern in seinem Wort 
unnd rechtem Brauch der Sacramenten raittheile unnd in uns gegenwertig 
sey, verbum audimus, motum sentimus, modum nescimus, praesentiam 
credimus'*, in deutschen Versen, Anfang „Gottes Wort wir hören und 
sein Stim | Die dringt durchs Ohr in unser Sin". 

S. 598 „Supplicatio etzlicher Vornehmer vom Adel im Churfürsten- 
thamb Sachssen uff den erst, zue Torgaw gehalttenem Landtag A. 1592 
übergeben, gesteltt an Churfursten zue Brandenburg unnd der Chur Sachssen 
Administratorn". 

S. 613 „Kay. Majestät (Rudolf IL) Einritt zu Rogensburgk (zum 
Reichstag von 1594)". 

S. 614 „Bekandnnss des waren Catholischen Glaubens in allen und 
jeden Artickeln, wie dessen vom h. Apostolischen Stuell auss Ordnung 
des letz zue Trient gehalttenen Allgemeinen Conciliums ein Form fur- 
geschrieben unnd den Underthanen mitt corpörlichem Byde zu schweren 
furgehaltten worden A. 1592". 

S. 617 Glaubensbekenntnis Friedrichs IV., Kurfürsten von der 
Pfalz. (Dasselbe auch 8. 848). S. 618—630 leer. 

S. 631 Petrus Wesenbeccius an Herzog Friedrich Wilhelm, 
Administrator von Kursachsen, Altorf 1. Aug. 1593: dasselbe Schreiben 
wie S. 548. S. 635 und 636 dieselben beiden Schreiben des Land- 
grafen Wilhelm von Hessen, die oben S. 542 und 551 stehen. 

S. 643 Urteil betr. die am 18. Februar 1589 in den Städten Krembs 
und Stain entstandene Rebellion, publicicrt Wien 7. Aug. 1593. 

S. 647 „Kurtze summarische Beschreibung, was in Beysein der Rom. 
Kays. Maytt. in dero Ritter Stueben zue Prag den 5. unnd nachvolgender 



320 Mb. 1625. 



Tag Monats Octobris dis (15;93. Jbars vonv^egen eines ansebenlichen 
Bomischen von Adel Sebastian Wertzsowitz und dan zu Lasla Poppet 
von Lobkowitz des Eltern ist gehandlet und tractirt worden". 

S. 666 „Schreiben der vier Städ Zyrch, (Bern), Basel und Schaff- 
hausen an den Hertzogen (Ludwig) zue Wirttenberg und Oraven zu 
Mompelgtird wegen Samuel Hubers", April 1692. 

S. 661 Heinrich Julius Herzog zu Braunschweig und L&neburg: 
Ausschreiben gegen Polycarp Leyser, Wolfenbüttel 26. Mai 1693. 

S. 663 „Des Churfürsten (Friedrich IV.} zu Heidelbergk hochzeit- 
lich Einritt zu Heidelbergk" (22./23. Juni 1593). 

S. 666 „Extract aus der F. Dchl. Ertzhertzogen Ernst zue Öster- 
reich HoSstad, wie derselb den 12. Septembris Ao. 1693 zue der Nider- 
lendischen Reiss aufgericht worden", 

S. 674 „Extract Aus einem Schreiben Herrn M. Georgii Gaesii 
wegen des im Monat Julio instehenden 1593. Jhars erschienenen Cometen". 

S. 678a und 678 e Verzeichnisse der Abgesandten zu den fränkischen 
Kreistagen in Nürnberg September 1593 und März 1594. S. 679 
„Copia des Fürstlichen Goburgischen Abgesandten (Hans Ernst v. Teut- 
leben) übergebener Reprotestation" ; S. 687 ,,Copia dess Fürstlichen 
Hessischen Abgesanndten (Eberhardt v. Weyhe) übergebenen Protesta- 
tion Schreibens": betr. das ius sessionis für die beiden Linien der Graf- 
schaft Henneberg auf den fränkischen Kreistagen. (1693). 

S. 706 „Rudolff der Ander, von Gottes Gnaden erwölter Rom. 
Kaiser . . ., Ordnung und Hofstatt für alle und yede unser hohe und 
nider Ambtleuth, OfScier und Diener an unserm Kay. Hofe, was aines 
yeden Ambt und Dienst seye, yetzo von newem genediglich fürgenommen 
und geordnet, als hernach volgt". 

S. 764 „In den Brieffen, so Martin Schencken in Einnehmung der 
Stad Bonn in des Hertzog Ernsts von Beyern, Bischcff zae Löttig, 
Schreib Cantor bekommen, würd fiirnemlich von vierley Sachen Nach* 
richtung befunden . . ." : Inhaltsangabe zahlreicher Schriftstücke be- 
treflfend die Aktion gegen den Kurfürsten von Köln, Gebhard Truoh- 
sess von Waldburg, 1583 flF. S. 769 „Folgen die hierzae gehörige 
(10) Beylagen". 

S. 786 „Gülchische Sachen. Verzaichnüß und Bericht von Anschlägen 
und Reden, so der Herr (Ludwig) von Hoyas zum Nachtheil des Herrn 
Churfürsten unnd Ertzbischoffen zue Colin unnd dessen underhabenden 
Lanndschafft zue Dußelldorff gebraucht unnd fürgenommen, den 8. No- 
vembriB A. 1592" und Fortsetzung dieser Berichte bis zum 11. Mai 1593. 
Unterzeichnet (S. 819): Cornelis Landii. 



Mb. 1625. 821 

S. 823—846 Schriftstücke betr. den Krieg gegen die Türken 
1593 — 1594; darunter S. 829 — 837 über die Reichstagsproposition zu 
Kegensburg 1594. 

S. 848 Glaubensbekenntnis Friedrichs IV. von der Pfalz; vgl. 
S. 617. S. 849 „Groeningen sol sich volgender Gestalt ergeben haben 
• . /'^ S. 851 (4 BI.) „Pasquillus^^ Anfang ,,Cum ego Gate anim- 
adverterem errare in via morum plurimos'^ S. 852 (2 BL) „Epitome 
ComediQ de Pseudoscaligero et eins gregalibus per centones ex Terentio'S 
betrifft die Angelegenheit des Paulus Scalichius in Königsberg. 

S. 854 f. Allerlei Verse, zum Teil satirischer Art; darunter: S. 854 
„Die Kleider austhun und anthun, Essen Trincken und schlaffen gehen, 
ist in gemein der deudschen Herren Thun'^ ,yEiu hincketer Bott, Ein 
holtzener Gott, Ein blinder Schütz, sint nichts nntz^^ ,,In imagines 
obscurorum virorum Nicolai Selnecceri et Joh. Pappi'^ 4 lat Hexameter. 
.,Pa8qaillus Viennensis'^ in makaronischen Versen, Anfang ,,Farimtts im 
Schlitten cum taleris atque Ducatis'', nebst ,,Inver8io'': ,,AmpliQ6 im 
Schlitten non fariinus ecce per urbem'^ S. 855 ,,Hett ich der Venediger 
Macht I Und Augsburger Pracht | Nürnberger Witz | Strasborger Ge- 
schütz I Und der Ulmer Gelt | So were ich der i'eiclist in der Welt'^ 

S. 856—861 Zeitungen betr. den Krieg gegen die Türken 1594. 

S. 866 Erzherzog Ernst von Österreich, Gubernator der Niederlande, 
an die Generalstände der Vereinigten Niederlande, Brüssel 6. Mai 1594; 
S. 869 Antwort der Generalstände, S'Gravenhagen 27. Mai 1594. 

S. 872 „Le Testament de laLigue 1594'*, in Versen, Anfang „Fi llp 
de Lucifer es tenebres concue'^ 

S. 874 (4 Blätter) „Selzam Gesicht'*. Am Ende „Der Man, der diß 
üesicht gesehn hatt, ist ein Rathsherr zu Schmalkalden gewesen . . .'^ 

S. 882 „Professores Hippel Samosciani senatui, ordini equestri 
populoque Polono et Litbuano etc. vicinarumque nationum hominibus S.'': 
Bekanntmachung betr. die Errichtung der Academia Samosciensis, dat. 
Samoscii Non. April. 1594. 

S. 884 „In Malam Spinam, legatum apostolicum'*, 17 Hexameter, 
Anfang „Telluri coelum misces*^ 

S. 884 Urteil des Relationsgerichts gegen die Stadt Thorn betr. 
Herausgabe der St. Johanniskirche, Cracoviae fer. 6. p. festnm Nicolai 
1594. 

S. 886 „Decretum CuriQ sivc Senatus Parisiensis contra Joh. 
Castellum scholasticum literis operam dantero olim in GoUegio Jesuitarum 
ob parricidium ab eo intentatum in personam regis*' (1594). 

21 



382 Ma. 1625. 

8. 887 ,, Folgende Articull seind auff der ZosammenkuTifft zu Szrods 
in Polen beschloBen*' (o. J ). 

S. 889 „Henrici IV. Oalliarum et Navarrae regia confirmati< 
privilegiorum nationis Oermanicae in regno Oalliae etc. mercatorum'' 
Fontenebloau au mojs de May 1595, nebst den darauf bezüglich en (S. 890 
,,Ext^aict des Regietres de Pariement'^ und (S. 891) ,,Extraict des Registrei 
de la Court den Aydes'*. 

S. 893 , .Index der Scfarifften, so bey des Navarrischen Ge 
santten Werbung ergangen*'. Es folgen dann diese Schrifter 
selbst: S. 894 ^^Mandata a nobis Henri co dei gratia rege Navarreno 
, , . Jacobo Segurio, domui nostrae praefecto & interioris nostri consilii 
primo consiliario tradita, ex quorum formula cum illustriss. S. R. Imperii 
Electoribus reliquisque Germaniae principibus Sc ordinibus, qui religionem 
reformatam profitentur, nostro nomine acturus est^'. Dat. Neraci 15. Julii 

1583. S. 904 ,,Respon8um ducis Julii Brunsvicensis^'; Heinrichstatt 
20. Dez. 1583, deutsch und (S. 908) lateinisch. S. 911 „Lai^dgravil 
(Hassiae) Wilhelmi responsum^^ Gassellis prid. Cal. Jan. 1584. 

S. 913 yyRespoBSJim Slectoris Saxoniae Augusti'^, Augustae Misnensium 
prid. Non. Febr. 1584. S. 917 Augustus dux Saxoniae et electoi 
,,ad regem Galliae (Henricum III.)'^, Augustae Misnensium 3. Non. Febr. 

1584. S. 919 „Besponsum (Ernesti) principis Anhaltini'', Dessaviai' 
17. Cal. Febr. 1584. S. 920 „Responsum ducis Holsatiae Adolphi" 
Ex arce nostro [I] Gocorpio [!] 3. Id. Mart. 1584. S. 923 ,,Re8pon 
sum Ulrici. ducis Megapolensis*^ In arce nostra Gustroviana 11. Cal 
Mart. 1584. S. 925 ., Responsum Ottonis Lunaeburgensis'^ In arce 
nostra Harburgo 1. Apr. 1584. S. 927 „Responsum Wilhelmi Lunae- 
burgensis'S Cellae 20. Apr. 1584. S. 930 Responsum Georgii Fri- 
derici marchionis Brandeburgici, Regiomonte in Prnssia l. Martii 1584, 
8. 933 Responsum Johannis III. Svecorum regis, In arce nostra Aro< 
siensi 25. Mali 1684. S. 934 „Responsum (Friderici II.) regis Daniae'^, 
•Ex regia nostra Haderslebia Id. Mart. 1584. S. 940 Fridericus IL 
rex Daniae „ad regem Galliae (Henricum III.)*', Ex regia nostra Haders- 
lebia Id. Mart. 1584. S. 942 Responsum senatus Hamburgensis 
Cal. Apr. 1.584. S. 944 „Responsum ampliss. Senatus reip. Lubecensis^, 
Cal. Mart. 1584. S. 945 „Responsum Magdebui^ensis senatus'^ 
16. Cal. Mart. 1584. S. 946 Jacobus Segurius Pardelianus an Kaiser 
Rudolf II. S. 950 Heinrich von Navarra an Kaiser Rudolf U. 

S, 9.54 Responsum senatus Bremensis, 14. Mai 1584. S. 957 Re- 
sponsum . . . Jacobo Segurio ... ab illustrissimo . . . domino Johanne 
Georgio Marchione -Brandenburgensi . . . datum'^, ColoniQ ad Spream 



Ms. 1625—1626. 828 



% Jan. 1584. S. 962 Johann Georg Kurfarst von Brandenburg an 
Martin Ghemnicius, Goeln an d. Spree, 20. Jan. 1584, nebst ,, Antwort 
D. Chemnitii'', Braunschweig 24. Jan. 1584. S. 964 ,, Scriptum 

(DionyBii)yilleriiy an cum pontificiis sint fi^dera ineunda^', Dat. Delphii 
3. Sept. Btylo novo 1584. 

S. 967 ,,Ehebetheidigung zwischenn Maximiliane Hertzogen zu 
Osterreich &c. unnd D. Mariae Infanten Hispaniae, abgeredt unnd auff- 
gerichtett im Reichstage zu Augspurg Ao. 1548 24. die Aprilis'^ 

Ms. 1626. jL . 

Papier 102 gez. Bl. (B173— 76 sind heransgeriälen) 31 : 20 cm 18. Jahrh. 

Schriftstücke zur Geschichte der Jahre 1707 — 1719. Ab- 
schriften. 

BI. 2 ,,Das sich selbst kennende Sachsen'^; Anfang: ^^Eino 
gants überflüßige Bemühung würde es heißen, wenn man mit vielen 
Gründen darzuthun suchen wolte . . .". Fast ganz gedruckt in Mosers 
Patriot. Archiv f. Deutschland VIII (1788) S. 254, wo als Jahr der 
Abfassung das Jahr 1707 angegeben wird. Eio anderes Manuskript, das 
in dem Antiquariatskatalog No. 12 von Rieh. Härtel in Plauen i. Y. 
(1902) unter No. 432 aufgeführt wird, trägt dagegen den Zusatz „Anno 
1709". Näheres über die Schrift siehe in Mosers Vorrede sowie bei 
Schnorr v. Carolsfeld, Catalog der Handschriften ... zu Dresden II S. 237. 
Vgl. auch Cod. histor. 193 der Universitätsbibliothek zu Göttingen 
(Gedruckter Katalog Bd. 2. S. 77). 

BL 66 „Schreiben S*"- Königl. Maj. in Preussen (Friedrich Wil- 
helm I.) an S®- Czaar. Maj. sub dato Berlin d. 16. Dec. 1713 betreflfend 
das Memorial, so der Graflf Goloflfkin d. 12. Dec. 1713 übergeben*'. 
Bl. 68 Friedrich Wilhelm I.) von Preussen an August IL von Polen, 
Berolini d. 28. Maij 1714 (lat.). Bl. 69 Erlass Augusts U. von Polen, 
V Rydzynie 18. Juli 1714 (polnisch). Bl. 69 b „Copia listu Xcia. J. 
Mci. Prymasa do J. K. Mci. z Lowicza die 7 Aug. 1714; Bl. 70b „Gopia 
listu tegoz J. Mci. do . . . P.P. Senatorow w Rydzynie ad latus J. K. 
Mci. przytomnych, die anno ut supra** (polnisch). Bl. 71 August IL 
von Polen an Friedrich Wilhelm I. von Brandenburg, Rydzinic 18. Aug. 
1714 (lat.). 

Bl. 77 „Memorial (des Preussischen Hn. Envoy^ Lölhöffel de Löwen- 
Sprung) in der Piltiuschen Sache übergeben Warschau d. l9. Martii 
1715**; Bl. 78 „Memoire present^ ä S. M. le Roy de Pologne (de Mons. 
le Resident de Gessen) le 31. Mars. Ao. 1716 Varsovie*', ebenfalls den 
Distrikt von Pilten in Kurland betreffend. 

21» 



324 Ms. 1626—1628. 



Bl. 80 „Kurtze Vorstellung der ührsachen, welche Se. Königl. Maj. 
in Preussen bewogen, die bey Übergabe der Vestang Stralsund rermöge 
der Capitulation freygelassene National- Schweden zu Krieges-Oefangenen 
machen zu laßen. Berlin, Druckte Ghph. Süßmilch 1716^': Abschrift des 
Druckes; am Rande die Bemerkung ,,Ward wider eingezogen and ist nicht 
zu bekommen'^ 

Bl. 82 und 83 zwei Erlasse Friedrich Wilhelms I. betr. die An* 
zahl der Advokaten und Prokuratoren, Colin den 5. April und Berlin 
den 22. Nov. 1713. 

Bl. 84 Marquis de Croissy an Friedrich Wilhelm I., Stralsund 
le 22. May 1715; Bl. 84b Antwort Friedrich Wilhelms L, Au camp 
de Stettin ce 24 de May 1715. Bl. 85 Croissy an (Heinr. Rüdiger) 
V. Ilgen, Stralsond ce 9. Juin 1715; Bl. 86 Antwort v. Ilgen's an 
Croissy, Stettin ce 13. Juin 1715. Bl. 88 Croissy an v. Ilgen, 

Stralsond le 19. Juin 1715; Bl. 88b Antwort v. Ilgen's an Croissy, 
Stettin ce 21. de Juin 1715. Bl. 89b Croissy an Ilgen, 10. Janvier 
1716. Bl. 92 Croissy an den Grafen v. Flemming, undatirt. Alles 
in französischer Sprache. 

Bl. 93 August II. an Friedrich Wilhelm I. Warschau 23. Decembris 
1718; Bl. 96 Antwort Friedrich Wilhelms I. Berolini 21. Jan. 1719. 

Bl. 98 „Rußscher Vergleich mit Land und Städten des Fürsteu- 
thums Meklenburg-Strelitz über die Winterquartiere und Subsi(s)tence 
der Troupen de anno 1716 bis ins 1717 Jahr", Neu Brandenburg 16. 
Nov. 1716. 

Aus der Gralathschen Bibliothek. 

Ms. 1627. 

Pergament 1 Bl. 47 : Tl^A cm 1499. 

Maximilian 1^ römischer König, verleiht dem Hans Krapp ein Wappen; 
„Menntz am andern tag des Monets January . . . 1499'^ Original- 
urkunde mit Wachssiegel an blau -weiss- roter Schnur. In der Mitte 
das in bunten Farben und Gold ausgeführte Wappen (lO*/« : S'/s cm). 



t 



Ms. 1628. 

Papier 3 Bl. 31 : 20% cm 1638 [ frühere Signatur: I Co 84. 

Kaiser Ferdinand IIL übersendet dem Grafen Ottavio Piccolomini 
eine (in Abschrift beiliegende) Ordinanz an den Feldwachtmeister (Wilhelm 
Grafv.) Lamboy, dat. Prag 21 Aug. 1638, der zufolge dieser mit seinen 
Regimenter unverzüglich auf Heilbronn ziehen soll; Prag 31. Aognst 
1638. Original mit eigenhändiger Unterschrift des Kaisera. 



Ms. 162JI-163S. 326 



i 



Ms. 1629. ^ # 

Pei^ament 1 Bl. 62 : 72 cm die ersten vier Zeilen in Goldschiift 

geschrieben 1652. 

Ferdinand 111., römischer Kaiser und König von Ungarn, verleiht dem 
Johannes Dausen den erblichen Adel des Königreichs Ungarn; „in 
civitate nostra Vienna Austriae die 9 mensis Junii A. 1652'^ Original* 
diplom mit eigenhändiger Unterschrift des Kaisers und Löchern zum 
Anhängen des (jetzt fehlenden) Siegels. Zu Anfang des Textes in 
boDten Farben und Oold ausgeführt das dem J. Dausen verliehene Wappen 
(13V, : 12Vt cm). 

Ms. 1630. O 

Papier 2 Hefte von 181 und 72 beschriebenen Seiten 21 ; 17 cm 1858/59. 

yjOeschichte des Preussischen Staates nach Vortrag von Prof. 
Dr. (Siegfried) Hirsch, Berlin (18)^ *'. Vorlesung, nachgeschrieben von 
Htud. theo!. Aug. Bertling. 

Geschenkt 1898 aus dem Nachläse des Archidiakonus A. Beriling. 

Papier 2 Bl. ^32 7^0 cm 1701. 
Bemerkungen über die Annahme der preussischen Königs- 
Würde durch den Kurfürsten von Brandenburg, 1701. 

Ms. 1632. O 

Papier 37 Bl. meist in 80 18. Juhrh. 

Bl. 1 „Portrait de la personne, de la maniere de vivre et de la cour 
du Roy de Prusse (Friedrich Il.y*. 

Bl. 13 „Les (5) matin^es du Roy de Prusse". Vgl. über diese 
Satire gegen Friedrich II. Oeuvres de Fr^d^ric le Grand, Table chrono- 
logique etc. (Berlin 1857) 8. 154 f. 

Bl. 37 „Berlin, den 20. Junii 1783. Nachstehende Cabinets- Resolution 
Ijaben Sr. Kgl. Majst. (Friedrich IL) dem Hrn. Grafen v. Schulenburg 
im Ualberstädtschen. welcher um die Beförderung seines Sohnes . . . 
'^^gebetcn^, erteilet [haben]". 

Aus der Gralathschen Bibliothek. 

Ms. 1633. O 

Papier 2 Bl. \i\ 40 IH. Jahrh. 

Bi. 1 „Das kriegerische Solo-SpieP^ politische FlugscliHft aus 
der Zeit des bayrischen Erbfolgekrieges (1778 — 79). 

Bl. 2 „Der Text, den der König v. Preussen denen Feldt Predigern 
vor den Mai*sch zu Predigen befohlen haben soll. Buch Baruch das 4te 
Cap. V. 17 bis 23^' u. s. w. : politisches Flugblatt aus der Zeit der 
schledischen Kriege. 



326 Ms. 1634—1636. 

1 Blatt Papier, auf Leinwand gezogen 74 : 53 cm zwischen 1803 und 1807 

in einer PapphüUe. 

Eine Tafel mit farbigen, sauber ausgeführten Abbildungen der 
Uniformen der preussischen Armee, augefertigt offenbar in der 
Zeit zwischen 1803 und 1807. Ausser den Garnisonen sind auch die 
Chefs der einzelnen Truppenteile beigeschrieben. An der Spitze des 
Blattes, von farbigen Emblemen umgeben, die Silhouette Friedrich 
Wilhelms ffl. 

1898 geschenkt von Herrn Stadtrat E. Rodenacker in Danzig. 

Papier 11 Bl. -^4^: 21 cm 19 Jahrh. 

„Gedanken über die Vertheidigung der am rechten Oder- 
ufer liegenden Länder'^ für den Fall eines preussischrussischen Krieges. 
Der Verf. ist der gleiche wie von Ms. 1662. BL 9—11 „Zusätze zu 
den Gedanken ..-**, offenbar von einem Vorgesetzten des Verfassers 
und wohl von demselben, von dem die Bleistiftnotizen in Ms. 1662 her- 
rühren. 

Ms. 1636. o 

Papier 1 Bl. + 768 + 114 S. 19V» : 16 cm 16. Jahrh. weisser 

Pergamentband frühere Signatur: I C. q. 61. 

I). S. 1 — 719 der ersten Zählung: eine Pommersche Chronik, 
in einer Zusammensetzung, wie sie in gleicher oder ähnlicher Weise öfter 
entweder wie hier anonym oder auch fUlschlich unter den Namen von 
Kantzow, Klemptzen oder Schomaker vorkommt; vgl. darüber Baltische 
Studien III (1835) S. 73 ff, Pommersche Jahrbücher IH (1902) 8. 55. 
Ganz ähnlich ist die Zusammensetzung der Danziger Handschrift Ms« 1637; 
vgl. auch Ms. 1640. Die Kompilation besteht aus folgenden Stücken: 
S. 3 „Warhafftige Beschreibung etzlicher Lande zu Pommern. 
Item von derselbenn Stedten, Schlösser und Flecken, von weme 
dieselbenn fundirt, erbauwet, bewohnet und zum theil auch wiederumb 
verstöret, sampt andern Historien und Geschichten gantz nützlich 
zu lesenn'*. Anfang „Wineta. Anno 778 bey Zeiten der Fürsten zu 
Ruigen^^, vgl. Baltische Studien lU 71 ff.; den Schluss bildet das 
Kapitel ,, Ludwig der Muntzvelscher zum Sunde'^ S. 105 Des Nikolaiis 
V. Klemptzen „Stamlini und Genealogia des Durchlauchtigen 
. . . Hern Philipsen Hertzogen zu Stettin'^, vgl. Kletke, Quellen- 
schriftsteiler S. 182 ff.; am Ende der Einleitung nach der Namensnennung 
des Autors die Worte (S. 112) „Diese Genealogia Ducum Pomeraniae 
stehet auff einer Taffei gemahlet zu Wolgast in der Liberei'S vgl. Kletke 



Ms. 1636—1637. 327 

S. 185. S. 202 jjDkb dritte Buch (der sog. Kantzowsohen 
Pomerania) von den Pommern und Rugianern. Historia Bugislai 
Ducis Pomeraniae'*; vgl. Kletke S. 187. S. 635 ,,Ein Auszug 
Der Wendischen Chroniken, so viel das Laut zu Pommern be- 
trifft Ac.''y Anfang ,,Die Pommern unnd Cassuben haben ihre Landt lange 
ror Christi Geburt bewonett'S vgl. Baltische Studien III 68 ff. (S. 678 
t,Von den Hertzogen zu Pommern'')« Schluss (S. 719): ,yA. 1557 ist 
das Altehauss . . . abgebrandt und seindt 8 Personen im Fewr gopliebeno 
4c*'. S. 720—768 leer. 

IL S, 1 — 93 der zweiten Zählung: „Mechelnburgische Cronica. 
(S. 3) Annkunnfft der Hertzogen von Meckeluburg''. Schluss ,,SolcheB 
thue ich Andreas Milius • . . von Hertzen wünschen. Amen. Geschrieben 
zu Schwerin den 18. May Anno 1571". Dies Werk des Mylius ist 
gedruckt bei 6 Gerdes, Nützliche Sammlung verschiedener . . . Schrifften 
. . ., welche die Mecklenburgischen Landes-Rechte . . . erläutern können, 
Samml. 3 (Wismar 1737) S. 212 ff.; jedoch weicht die Hs. in den letzten 
Abschnitten des Werks oft stark von dem Drucke ab. S. 94 — ll4 
leer. 

Nameiiseintraguiigen von Besitz.ern der Hs.: Bl. 1 unten „Kx libris 1). Jacobi 
Heiiiii 3. Februar. Ao. 1598"; S, 3 der ersten Zählung unter dem Titel , Nicolai von 
Bodeck. Dantisci. Anno 1660." 

M8. 1637. o 

Papier 388 Bl. 20Vi : 16 cm 16. Jahrh, eingeheftet in ein Pergament^ 

blatt (Liturgie mit Noten) frühere Signatur : I C. (j. 62. 

„Pommersche Chronik" in ähnlicher Zusammensetzung wie in der 
Haudschrift .Ms. 1636, deren Beschreibung zu vergleichen ist. 

Bl. 1 „Warhafftige Beschreibunge etlicher Stedte in Pom- 

wuernn*', Anfang „Wineta. Anno 778 . . .". Zwischen den Abschnitten 

>^Loitz gewunnen" und ,,Dat Slos Wolgast wiederumme erbawett" ist hier 

tM. 24b — 66 b ohne Überschrift die zuerst in Dähnerts Pommerscher 

Bibliothek Bd.5 (1756) S. 130— 150, dann auch Meklenburgisches ürkunden- 

bnch VII S. 569 flf. und Pommersche Genealogien III S. 39 flf. gedruckte 

X>e8criptio de Gryphiswaldensium in hello Rugiano rebus gestis 

eingeschoben. Bl 103 Nicolaus v. Klempizen, ,,Stamlini und 6e- 

neaiogia Durchleuchtigen . . . Hern Philipsen, Hertzogen zu 

Stettin . . .". Am Ende der Einleitung (Bl. 107) stehen die gleichen Worte 

wie im Ms. 1636 n». BL 154 „Das dritte Buch der (sog. Kantzow- 

Bchen) pommerischen Cronica von den Pomern und Rligianorn. 

Anno 1562". Bl. 376 .,Genealogia und Herkunft der Hertzogen 

von Pommern"; Anfang „Swantiborus, van welckerem de Hertzogen 

von Pommern ihren Ordtsprunck haben"; vielfach abweichend von dem 



828 Ms. 1637—1639. 

Abschnitt Ms. 1636 678, jedoch mit dem gleichen Scbluss „A. 1557 ist 
das alte Hauss . . . abgebrandt und sint 8 Personen im Fewr geplioben'^ 
Bl. 387b „Versus Monachi caiusdam Hildensis": „Vir vide.is 
quid tum iubeas dum magnus haberis'^ 4 Hexam. mit deutscher Über- 
setzung in Versen. „In Civit(atem) Gryph(iswalden8em)": „Con- 
silio siquidem careas . . .", 2 Disticha mit deutscher Übersetzung in Versen. 
Bl. 388 „In S(onatum?) 6(ryphi8waldensem?)": „Vos Gryphiswal- 
denses quos occidistis aselli'', IDistichon, nebst „Besponsum Pom(erani) 
cuiusdam'^: „Quos salse misero derides carmine scurra", 1 Distichon. 

Bl. 1 die Eintragimg eines Besitzers der Hb. „Sum Nicolai de Czitzwitz haerediä 
in Jannewitz, Vartzin ac Brotzen. Ernptus floreno pol. Gdani 25. Angasti''. 

Papier 1 Bl. 31% : l9% cm Ende des 16. Jahrh. 

„Ex Antiquis scriptis & observationibus Joann. Tes$zen Senior scripsit^^: 
Aufzeichnungen über Ereignisse aus dem 12. — 16. Jahrhundert, vorwiegend 
Pommern (Stolp etc.) betreffend. Das Blatt lag in Ms. 1637. 



MsT^I^O. 



Papier I + 219 Bl. 20: 16 cm ia/17. Jahrh. frühere 

Signatur: VI B. q. 4. 

„Genealogie oder Stam-Linie der Hertzogen von Pommern", 
Auf diesen wohl von jüngerer Hand vorgesetzten Titel folgt: 

Bl. 1 „StamlinieundtGenealogia der Hertzogen in Pommern 
zu rechnen von Süantebor dem Heiden, der da gelebt hatt ffir 500 Jahrn. 
Beschrieben Von Nicolao von Clemtzen, Fürstlichem Wolgastischem Radte 
und zu Pinno Erbgesessen, im Jahre nach Christi Geburt 1578". 
Vgl. Kletke, Quellenschriftsteller S. 182 ff. Zwischen diesem Titel 
und dem Anfang (Bl. 2): „Stamlinie und Genealogia des . . . Herrn 
Philipsen Herzogen zu Stettin . . ." finden sich auf Bl. Ib einige 
deutsche und lateinische Reimsprüche: „Elendt vertreibt lachen, Geduldt 
uberwindt alle Sachen"; „Fide sed cui vide, Vertraw, siehe wem, Glaub 
ist worden klen"; „Die Armen mussns Creutz tragen, Die Reichen geben 
nichts, Daus ess hatt nichts, Sechs Zinck gibt nichts, Quatuor dfey die 
-helfen frey"; „Hastu Gewalt, so richte recht, Gott ist dein Herr und 
du sein Knecht, Richte nicht nach eines Mannes Klage, Hör vor erst, 
was der Ander sage*^ 

Bl. 43 „Das Dritte Buch (der sog. Kantzow'schen Pomerania) 
von den Pommern undt Rugianern". 



Ms. l«40. 329 

Papier 116 Bl. 20 : 16 cm Kl. Jahrh. frühere Signatur: VI B. q. 6. 

Bl. 1 ,;Genealogia und Herkunft der Hertzogen vonn 
Sommern"; Anfang „Schwantiborus, von welckercm de Hertzogen von 
I^ommern ihren Ordtsprang haben", Schluss „A. 1557 ist das alte Hauss 
^bgebrändt undt sint 8 Persohnen im Fewr geblieben". Vgl. Ms. 
1637 37<. 

Ober Bl. 9 und 10 siehe unten zu Bl. 108 ff. 

BL 11 — 84 ohne Überschrift ein Stück aus dem ,, Dritten Buch'* 
^er sog. Kantzow'scben Pomerania, von den Worten ,,30 war ein 
X)(octor) vom Sund alda Cain Rcnnegarnn^' bis zum Ende ,,Von dieser 
•^eit an haben H. Barnimb undt H. Philip ihre unterschiedene Hoff- 
lialtai^en undt Regierungen gehabt'^ Am Schluss (Bl 84) die Sub- 
skription „Diess vorgeschriebene Chronicon wii*t Niclaus Klomptzen 
%Qgeschri6ben, der zu Wolgast ein Rath gewesen, nemblich a folio 1 
^isque ad hoc 173 folium^', die also aus der Vorlage mit übernommen 
"^v'orden ist. 

BL 84 ,,Extract aus den wendischen Ghronicis, so viel das 
Xiandt zu Pommern belanget'^, vielfach abweichend von der Form 
in Ms. 1636 635. Bl. 98 ,,Verzeichnus der Bischoff zu Cammien"; 
Bl. 100 „Verzeichnus allerley Fische, so im Wollinschen Ambt gefangen 
^v^erden*'. Bl. 100 b „Der Alten Fürsten in Pommern undt Cassuben 
Ankunft und Succession, so viel diess orts Nachrichtung davon zutinden", 
und, vielleicht hierzu gehörig, Bl. 108 „Extract aus M. Caspari Schnitze 
^corr. Schützen) Schreiben an . . . Hertzog Johans Friedrichen, sub 
<aato Dantzig 8. Aug. A. 1581. 1588 [so!]"; vgl. D. Gralath in: Preuss. 
Hiieferung I 759. 

BL 108 ff. (Valentin v. Eickstet), „Annalos Pomeraniac. Einfeltige 

Beschreibung der Lande Stettin Pommern etc., auch gedächtnuö- 

^irdiger Historien, so sich drein verlauffen undt zugetragen, aus der 

Pommrischen Chronica, auch andern Geschichtschreibern undt glaub- 

wirdigen Urkunden kuitzlich in eine Ordnung zusammen gezogen, Ao. 

Dni. 1674". Vgl. Baltische Studien III (1835) S. 80 ff. Nach den 

einleitenden lateinischen Versen und der Vorrede an den Leser folgen 

noch Kap. 1 — 7 der „Kurtzen Beschreibung des Landes Stettin Pommern**, 

von denen die Stammtafeln des 5. und 6. Kapitels sowie Kap. 7 auf 

zwei Blättern geschrieben sind, die jetzt als Bl. 9 und 10 fälschlich 

hinter Bl. 8 der Hs. eingeklebt sind. Zu bemerken ist in Kap. 2 bei 

der Beschreibung des Störs der Einschub (Bl. 114) „NB. Sein Fleisch 



330 Ms. 1640—1643. 

ist halb Fisch und dem Rindtfleiech gleich, wie ichs Adri. Cröschig 
NB. in meinem patria zu Golnow geg^seQ*^ 

Fupier 96 Bl. 33 : 21 cm Aufalfg des 17. Jahrh. fnlhere Siguatar: I a f. 81. 

Bl. 2 „Epitome Annalium Pomeraniae per Valontinum ab Eich- 
stett, anno a partu virgineo 1553''. Am finde (Bl. 69) „Qenealogia 
Ducum Pomeraniae, quae hie erat inserenda, cum quod propter prolixi- 
tatem tarn arcta papyro contineri nequeat, tum vero quod ipsa perfectior 
typis Sit eraissa, consulto omissa est''. Dagegen schliessen sich noch 
folgende Anhänge an: Bl. 70 ,,GataIogu8 Episcoporum Gamineu- 
sium usque ad Martinum huius nominis 11" (vielmehr bis zum 29. Bischof 
Pranciscus Dux Pomeraniae). Bl. 71 „Sequitur brevis descriptio 
totius Pomeraniae". Bl. 73 „Zu Regenssbnrg zu S. Heymeran [!] 
im Kloster auss einer geschriebenen G^nealogia der Hertzoge zu Beyern 
und Pfaltz GraflFen. E. Hausen, m. p." Bl. 73b ,;Extract aus einer 
Copey der Stadt Prentzlow Privilegii" (Stettin. 6. Cal. Jan. 1235). 
Bl. 74 „Vita illustrissimi principis ... Philipp! Ducis Stotini 
Pomeraniae . . ., conscripta per . . . Valentinum ab Eichstet Gancellariam 
Wolgastensem". Bl. 96 Kurze Angaben über den Tod der Herzogin 
Maria von Pommern (f 1583), des Fürsten Ernst Ludwig (f 1592) und 
des Herzogs Johann Friedrich (f 1600) sowie einige historische Notizen 
über Vorgänge des Jahres 1596 besonders in Pyritz und Umgegend. 

Über die fipitome Valentin v. Eickstets sowie die Anhänge auf 
Bl. 70, 71 und 74 vgl. Baltische Studien III S. 78 flF. und Kletke, 
Quelleuschriftsteller S. 203 und 205. 

Bl. 2 unter dem Titel die Kintragun«; ..Kx beneficeutia Mugiiißci . . . Viri Du. 
Christiaiü Schroederi, Cousulis, Scholarchae & ßibliothecae Curatoria multo meritissimi 
uccepit Bibliotheca 1676 niense Octobr}^ ^ 

Papier 221 Bl. 30 : 19 cm l7 Jahrh. weisser Pergamentband 

frühere Signatur: I C. f. 70. 

Exzerpte zur Pommorschen Geschichte, meist chronologisch 

geordnet und bis gegen die Mitte des 16. Jahrhunderts reichend. Als 

Quellen werden angegeben Valentin v. Eickstedt, Alb. Krantz, die Chroniken 

von Joh. Berckmann, Joh. Bugenhagen, R^iniar Kock, Ghronicon Sundense u. a. 

I'apier 16 Bl. '' 23>14»'2 cm 1861. 

Originalbricf Robert Kiempins an Theod. Hirsch, dat. Stettin d. 
6. März 1861, über die Unechtheit der SRP I, Beil. IV als echt mitge- 
teilten Urkunde des Herzogs Swantopolk. 

1898 geschenkt vom Westpreussischen Geschichtsverein. 




Mb. 1644-1 «45. 3S1 

Papier 14 Bl. 20% : 1^% cifl Anfang des 18. Jahrh. 

BK 1 Antonius Vivenest, Köni^Advokal und Notar des Gerichts zu 
Stargard in Pominern, ,, Beschreibung des grossen alhier zu Stargardt 
A. 1635 leyderl entstandenen Brandes, dadurch die gantze Stadt in 
weoigen Standen eingt3äschert und zum Steinhauffen gemachet worden'^ 
Eigenhändige Niederschrift, dat. (Bl. 7) ,,Stargardt den 15. Augusti 
A. 1714". 

BL 8 (von anderer Hand): ,,Verzeugnüß etzlicher Dingo^ welche 
bey und in Stargardt (in Pommern) geschehen sind"; erstreckt sich 
Mfdie Jahre 1622-1705. 

Ms. 1645. ^. 

Papier 325 Bl. 21 : 16 cm 17. Jahrh. frühere SiKnatur: I E. q. KX). 

„Series regum Poloniae ab A^ 700 ad A* 1616 (corr. in 1648) 

et Consignatio brevis eventuum iuxta seriem annorum (ab A^* 

1500 ad 1616) Authore in certo, qui in liberorum suorum gratiam ista 

annotavit". Diesem von der Hand des Danziger Ratsherren Georg 

Sehroeder vorgesetzten Titel hat Valentin Schlieff, der spätere Besitzer 

der Handschrift, die Notiz hinzugefügt: ,,Hujus Gollectionis Autor Hoff- 

mannos appellatur, uti videre est sub finem Annotationum ad annum 1616, 

ubi Filii sui Johannis Hoffmanni mentionem injicit. Vixit Fraustadii, 

quod ex ipsa consignatione passim apparet, et verosimile est, fuisse eum 

Casparum Hoffmannum Scbolae Fraustadiensis per 30 aunosRectorem, 

deinde etiam Civitatis ejusdem Scabinum et Consulem ao. 1617 dcmor- 

tuam, de quo conferri potest Lauterbach im Fraustädtischeu Zion p. 170 

et seqq. Filius ejus ejusdem nominis fuit Gedani collega Gymnasii, vid. 

ibid. p. 160". 

Die Series regum Poloniae ist von der Hand des Verfassers nur 
i^is zu Sigismund III. geführt: Nachträge von anderer Hand reichen hier 
l>i8 1652. 

Der zweite Teil der Hs beginnt Bl. 27 unter dem Titel „Sequitur 
Consignatio brevis eventuum quorundam, mutationum ac rerum ac- 
t^rum memorabilium, iuxta seriem annorum aliquot, non in aliorumsed meorum 
liberorum noticiam ac usum, bono et candido animo coUoctarum et con- 
^riptarum, nemini brevibus his anniversariis consignationibus nocere, multo 
minus alicuius famam existimationemque laedere volens". Hofifmann bc- 
tichtet in diesen wertvollen annalistischen Aufzeichnungen vorzugs- 
weise über Familienereignisse und solche Begebnisse, die sich in Fraustadt 
zugetragen haben, nimmt jedoch auch auf andere benachbarte Ortschaften 
von Posen und Schlesien vielfach Rücksicht. Bine Veröffentlichung der 



332 Mp. 1(545-1647. 

Hofifmannächen Chronik wird von Seiten des Königlichen Staatsarchivs 
in Posen beabsichtigt. ^ 

Papier 155 Bl. 31% : 20*4 cm ^ 16. und 17. Jahrh. weisser Pergament- 

band, einst mit Schliessbändern fHihere Signatar: I C. f. 88. 

Bl. 3— lila Eine Schlesische Chronik von 1160 bis 1544. 
Saubere Reinschrift des 16. Jahrhunderts. Anfang ,, Petrus Vlastides 
ein Edeller, der sehr gross unnd so hoch geachtet war bey dem Könige 
Vladislao unnd auch Boleßiao Curvo seinem Yattern, das er auch der 
überwinder genant whar, gewaltig und reich . . . hat im der König . . . 
beide Augen ausstechen lassen, der über 5 Jhar hernach gestorben und 
iun S. Vicents Closter vor Breßlaw, das er newlich zuvor gebaut, 1150 
sampt seinem Weibe begrabenn'^ Schluss: ,,1544. Ist ein Reichstag 
zu Spoier gehaltenn worden, dorinn sich alle Stende des Reichs einer 
Hülffe dem Keiser wider denn Frantzosen zu thun verwilliget habenn. 
Finis'^ Am Ende der Ereignisse des Jahres 1537 steht die Bemerkung 
(Bl. 103) „Huc usque in Chronica Bartolomei Wincklmanni'^ 

Bl. 1 Hb— 112b von anderer Hand (17. Jahrhundert) Notizen zur 
Geschichte Danzigs in den Jahren 1455, 1454, 1343, 1411, 1457, 
1416, 1410, 1414, 1351, 1480, 1431, 1503, 1410. Am Schluss die 
Worte: „Virgo, Wie du wiltt. Vidua. Wie sie wiell. Anus. Hütte dich, 
mein Pfert schlecht dich*'. Bl. 113—118 leer. 

Bl. 119 — 146 wieder von anderer Hand (17. Jahrhundert): „Vor- 
zoichnüs der Königlichen Burggrafen, Bnrgermeistere, Raths- 
berren unnd Herren Schoppen der rechten Stadt Danzigk . . . von 
Anno 1342. Inngleichen von Erwehlung der Schoppen und Rathmannen 
der Alten Stadt Danzigk . . . von Anno 1450 bis zu dieser Zeit fleissig 
continuirt'^ (Fortgeführt bis gegen die Mitte des 17. Jahrhunderts.) 

Bl. 147 flF. leer. 

Ms. 1647. 

Papier 18 Bl. 32 : 19V, cm • Ende des 17. Jahrh. 

„Verzeichnös Derer in Schlesien gebohrner von Adel, 
Politicorum, Re form. Theologorum, Luther.Theologorum, Rech ts- 
Gelohrten, Medicorum,Philo8ophorum,Historicorum and Mathe- 
maticorum, welche Ausserhalb des Vaterlands Schlesien, Hoben Poten- 
taten, bey Höfifen, Städten, Rahtshäusern, der Kirchen Qottes, Hohen 
Schulen und der Justitz, Ruhmwnrdige Dienste geleistet, auch von wo sie 
gebürtig, uud wo sie Ihr Amt verwaltet haben. Nach den Zu Nahmens 
und dem Alphabeth eingerichtet. Von Anno 1341 biss Anno 1686". 

1898 geschenkt vom Westpreasmschen Gescbichtsverein. 



'•f 

m » 



Ms. 1648— 1651a. 333 



Ms. 1648. 1 . 

Papier 97 Bl. 30 : 21 cm im 16. Jiihrhnnttert von zwei verschiedenen Hän- 
den geschrieben weisser Pergamentband fnihere Signatur : Tl. S. B. X VIT! G. f. 4. 
Bl. 2b „Index". 

Bl. 3 „Privilegia a Regibus Angliae mercatoribus Hansae Teu- 
toDicae olim concessa". Bl. 44b— 47b und Bl. 58b— 73b leer. 

Bl. 74 ,, Privilegia Ducum Brabantiae Joannis et Antonij merca- 
toribus Hansae Theutonicae olira concessa ac per Dnm. Philippum 
Sispaniarnm &c. Regem et Ducem Brabantiae A®- 1561 de novo eon- 
firmata". Aus den unten stehenden Worten „Vur die Heren Abge- 
sandten der Statt Eibingen A** 1566 Lübeck** ergibt sich der Zweck, 
zu welchem diese Abschrift angefertigt worden ist. 

Die Hb. entstammt der Heinrich Schwarzwuld-Bibliothek. Das Schwarzwaldselie 
Wappen ist auf der Innenseite des Yorderdeckels euigeklebt. 

Ms. 1649. 1 

Papier 6 BL 32 : 19% cn/^ 17./18. Jahrh. 

Bl. 1 „Das Erste Theil Lundischen Conthors Ordnung von dem 
Xreyss, Städten und Angehörigen gemeiner Teutschen Ansee, und mit 
vas Unterscheidt die Persohnen darauss entsprossen zu der Ansee Gk)- 
Techtigkeit gelassen werden sollen'^ 

Bl. 3b Schlüsse des Danziger Rats verschiedeneu Inhalts 
1611—1690. 



^. 1660. I . 

35:23% (^ 



Ms. 

Papier 4 Bl. 35 : 23% c^ 17. Jalirh. 

„Copia Gretken Wevers vermeinten Zauberin Uhrgicht*'. Aus- 
führliches Geständnis einer „Hexe" in Hamburg. (17. Jahrh.). 



ni 



Ms. 1651. 

Papier 15 Bl. 30 : 21 cn/ 16. Jahrh. 

„Replica eyns Erbarn Radts von Lübeck widder der Ko. M. zcu 

Schweden Andtwurtt". Undatiert; 16. Jahrh. Abschrift. 



"7 



I. i 



Ms. 1661a. 

Papier 14 Bl. 29 : 19% cf 16. Jahrh. 

Abschied der kaiserlichen, königlichen, sächsischen, brandenburgi- 
schen und braunschweigischen Kommissare über die Verhandlungen zur 
Beilegung des Kriegs zwischen Dänemark, Polen und Lübeck einer- 
seits und Schweden andererseits, Rostock, 30. Juli 1564. Gleich- 
zeitige Abschrift. 



384 M8. 1653. 

Ms. 1653. o 

Papier 173 S. 19*/« : 14 cm 1608 und kurz vorher weisser Perp:aiiientban<l 
mit Resten von Schliessbändern. 

„V Relationes Bellj/* 

S. 1 .,Gr(af) W(il.) L(ud.) von N(a88aw) Bedenken, wie die Statt Gro- 
ningen und die Omlande aus des Feindes Haut zu retten und unter der 
Hn. Staaden General gehorsam zu bringen sein^'. 

S. 11 ,,Gr(af) W(il.) L(ud.) von N(a88aw) ahn die Herren Staden Be- 
denken, wie man mit einem Feltleger solte können den Feint ihn Omlanden 
und Gellerlant angreiffen und dieselben quartiren abnemen'^; am Ende 
„Actum Lewarden den 9. Aprilis s. v. 1590". 

S. 33 ,;Folgende erzehlung sint aus Eberhard! Roydani (welcher Graff 
Wilhelms von Nassaw Secret. undt Raht gewesen) noch zur Zeit ge- 
schriebener Niederlendischen Histori genommen und ins Deutsch gesetzt, 
welche nach obgedachten Graff Wilhelms Vorschlegen gescheen". 
Inhalt: S. 33 „Belegerung der Statt Steenwyck*', 18. Mai — 24 Juni 
1592. S. 47 „Die Belegerung vor Covorden", 16. Juli — 2. Sept. 
1592. S. 54 „Belegerung der Stat Gertruytenberg'S 15. März — 
15. Juni 1593. S. 59 „Crevecoeur". 8. 60 „Graff Wilhelms von 
Nassaw Leger zu Tolbertt A. 1593 den 18. Septembris". S. 63 „Die 
Entsetzung der Schanzen zu Covorden", 29. April 1694. S. 66 „Die 
Belegerung der Stat Groningen", 12. Mai — 13. Juli 1594. S. 74 
„Schlacht vor Turnhoult", ^ Jan. 1597. 

S. 78 „Graff Wiltem Ludwigs von Nassaw Beschreibung der Schlacht 
zwischen Prinz Moritzen und Erzherzogen Alberto bey Newport ergangen 
den 2. Juny 1600". 

S. 95 „Anno 1606. Verzeichnus dessen, was ihn der Belegerung 
zu Reynberg, welche der Margraff Spinola gothan, von tag zu tag von 
innen und ausen vorgangen". 

S. 99 „Relation vom Niederlendischen Kriegswesen, welche 
uf gutter Freunde Begeren von mir gemacht worden im Hagen 1608 
im Augusto. Abraham B(urggraf) zu Dhona". Über den Aufenthalt Abrahams 
von Dohna im Haag vgl. Chrpust, Abraham v. Dohna (1896) S. 42 ff. 
Die vorliegende Relation ist eigenhändig von ihm geschrieben. 

Der alte Rückeiititel der ilaiidsehrift nMannscriptomni .Tomas XYII. DÜMsarsos 
belli'' scheint darauf hinzuweisen, dass die Handschrift einst dem Gräflich Dohnaschen 
Familienarchiv in Schlobitten angehörte; vgl. die ähnlichen Bezeichnungen von dort 
aufbewahrten Hundschriften bei Chroust a. a. 0. S. 37 Anm. 1, S. 50 Anm* 1, Ö. 67 
Anm. 1 u. a. In die Danziger Stadtbibliothek kam sie itiit dem Gralathschen 
Nachlas«. 



Mb. 1658—1654. 335 

Hs. 1658. / « 

t^apier 170 Bi. 31Va :19 cm 1620 Gopschnitt weisser Lederband mit 

Groldpressung und seidenen SchliesB-Bändern frubere Signatur: YIII C. f. 48. 

„Beschrijvinge van den Train Der Nederlantsche Artellerie 

1 620". (Titel BI. 3 innerhalb einer aufgeklebten gedruckten Cartouche). 

-Als Verfasser des sehr sorgfältig und sauber geschriebenen Werkes nennt 

^ich unter der an Burgermeister und Rat der Stadt Danzig gerichteten 

"Vorrede C. Bosch 1620. 

Hs. 1654. o 

X*apier 475 beschriebene Seiten 19 : 15Vi cm Anfang des 17. Jahrh. grüner 

Pergamentband, in den vorn die Buchstaben R G und die Jahreszahl 1615 einge- 

presst sind frühere Signatur: V q. 94. 

S. 1 ,,Descriptio urbis Londiui in Anglia". Beschreibung von 
Oebäuden, geschichtliche Notizen etc. Anfang ,Jnter Trinobantes sita 
€3Bt augustissima Angliae urbs Lond: quae regio nunc Midlessexia et 
Essexia appeliatnr a Saxonibus sie dicta". 

S. 36 yyPolitiae Britannicae in Anglia, Scotia, Hibernia Insulis* 
que vicinis descriptio^', in 8 Kapiteln. 

S. 105 „Veneres Angliae, hoc est Historia et Periodus itinerarii 
in Hollandiam Selandiam et Angliam suscipiendi'^ S. 108 ,,Historica 
l^eriodus Itinerarii in Angliam": Beschreibung der Hochzeitsreise 
Friedrichs V. von der Pfalz nach England im Jahre 1612, unter- 
mischt mit historischen und politischen Exkursen, aufgesetzt von einem 
Begleiter des Kurfürsten. S. 186 „De charismate seu dono sanationum 
Regibus Angliae concesso". S. 196 ,,De ritibus in ecclesia Anglicana 
usitatis". S. 213 „Historia incarcerationis Arbellae Stuartae in 
Turri Londinensi". S. 219 „Judicium regis MagnaeBritanniae (Jacobi I.) 
Buper quaestionem agitatam inter Dn. (Dan.) Tilenum qui est Sedani et 
(Petr.) Moulinaeum qui est Lutetiae Parisiorum**. S. 221 — 227 ver- 
schiedene lateinische Gedichte historischeu oder politischen Inhalts. 
S. 227 „Catalogus praecipuarum controversiarum in ecclesiis Belgicis". 
S. 233—237 französische und lateinische Verse historisch -politischen 
Inhalts. S. 238 „Quaedam Apophtegmata Henrici IV. regis Galliarum". 

S. 245 „Descriptio urbis Basileae Rauracorum". S. 277 „Status 
politicus et ecclesiasticus Helvetiae". S. 355 „Doscriptio Aureliac 
Allobrogum seu Genevae". 

S. 399 „Observation es de Gallia". (Darunter: S. 470 f. „Gemahl 
zu Strasburg im Münster"). 

Von andern Händen nachgetragen: S. 471 „Carmen ad . . . Casimi- 
rum Comitem Palatinum ad Rhcnum . . . Johannes Posthius Poöta 



336 Ms. 1654^1657. 

Laureatus'*. S. 472 ^^Epigramma in regicidiam Henrici Magni Na- 
varraei et Galli". S. 473 „In Condaeum Principem Dolam Burgundiae 
Comitatus Urbem frustra oppugnantem". 
ö. 475 „Conspectuß'* des Inhalts. 

Der durch die in de» Vorderdeckel einj^epressten Anfangsbuchstaben R G be- 
zeichnete Besitzer der Handschrift war ein Rhabanus Giesins; seine eifi^nhändif^e 
Namensschrift findet sich auf der Innenseite des Hinterdeekels. 



im 



Ms. 1655. 

Papier <>4 Bl. 30 Va ; 21 cm um 1|60 in Italien geschrieben. 

„Dialogo Trä la Regina di Suetia (Christina) o Donna Olimpia; 
Trä Pasquino e Marforio"; verfasst im Jahre 1656 (vgl. Bl. 6b „nel 
corrcnte anno 1656^0- Anfang „Molto chiaramente sin dalli piü miei 
teneri et freschi anni della mia adole8centia^^ 

Die Ha. trägt auf dem Titelblatte die Dedikation „Amori suo Stoderto Holstenius'', 
wurde also wohl von dem berühmten römischen Bibliothekar Lucas Holsteii (f l(iG2) 
dem Diuiziger Adrian Stoddert verehrt 

H8. 1656. O 

Papier 83 Bl. 18Ȁ : 15 cm 17. Jahrh. 

Bl. 1 FabianGustmelerEutinensisHolsatus: „Ad Aagustissimam . . . 
Reginam Sneciae etc. Gbristinam Oratio . . .". Datiert (Bl. 63b) 
„Anno 1652 Calendis Novemb. Stockholmi'^ 

Bl. 64 Fabian Gustmeier Eutinensis an den Danziger Syndicus Vin- 
centius Pabricius: Bitte um Unterstützung. (Bl. 68b „Praeterea ne 
tua me^ vir summe, indignum iudices beueficentia, animi mei declarandi 
adductus studio non incommodum puto pauca quaedam dicere de vita 
prudenter instituenda . . ,"). Datiert (Bl. 83) „Dantisci 11. Cal. 
Octobris 1650". 

1893 geschenict aus dem Naclilasse des Archidiakonus A. Bertling. 



f 

tt60(] 



Ms. 1667. 

Papier I + 173 Bl. 28 : 20 cm (1600 in Italien geschrieben 

Pergamentdeckel mit Resten lederner Schliessbänder frähere Signatur: I D.. q. 46. 

Bl. 1 Inhaltsverzeichnis. 

Bl. 4 ,,Belatione delli Principi dltalia, nella quäle si conten* 
gono molti partic.*'; Anfang „La provincia d'Italia 6 divisa in XL Pria- 
cipati". 

Bl. 24 ,,Di8Cor80 del Gran Duca di Toscana"; Anfang „II aere- 
nissimo Fcrdinando Medici Gran Duca di Toscana possiede ' la maggior 
et raiglior parte di questa provincia'*. 



Ms. 1657. 337 



BI. 49 ,,Particolar informatione alla regia sacra et cattolica Maestä 
Del nobile Magistrato di Yenezia et sue en träte et la descrittione deir 
anime che sono iu quella, et con Tordine che tengoao qnelli signori nel 
governare il sao Dominio et qaante galere possino armare . . .'': politisch- 
statiatische Beschreibung der Verwaltang, des Einkommens, der Ein- 
wohnerzahl, der Flotte etc. der Republik Venedig. 

B1.70,,Relatione di tutti li stati, signori et principi diltalia'^; 
Anfang,,Tutta Tltalia ö e in potere dellaChiesa d di republiche ö de prin.cipi'^ 

BI. 82 „Estratto della Relatione del (Giovanni) Deifino Cavaliere et 
Procuratore ritoiiiato ambasciatore da Roma Tanno 1598^'; Anfang 
„Trovandosi un giorno Silvestro Aldobrandino*^ 

BI. 104 — 163: Schriftstücke betr. die Streitigkeiten zwischen 
Venedig und dem päpstlichen Stuhl im Jahre 1606. BI. 104 
,, Statuta Reipublicae Venetorum de quibus ad presens controversia ver- 
titur, hoc summarium continet", aus dem Jahre 1606; Anfang „Die 
25. Martii 1602 sumpta occasione litis inter Franciscum Gabarellam". 
BI. 107 Vota einiger Kardinäle in Bezug auf die Differenzen des Papstes 
mit Venedig. BI. 114 „Cause per le quali la republica Venetiana non 
deve aspettare la scomunica per la revocatione del Decreto da lei fatto 
in pregiuditio de luoghi pii et auttoritä ecclesiastica*^; Anfang „Pre- 
supposto che la scommunica da fulminarsi**. BI. 125 „Parere di un 
clarissimo Veneziano circa le differenze tra il Papa et la Republica di 
Venezia". BI. 135 „Discorso delle cose concernenti alle differenze 
fra Nostro Signore et li Signori Vcneziani". BI. 142 „Risposta di 

una lettera della Signoria di Genova alla Republica di Venetia". 
BI. 148 „Lettera di S. M. Christianissima (Henrico IV.) al suo am- 
basciadore residente in Roma (Mr. d' Hallincourt) per Taccomodamento 
delle Cose di Venetia'', Parigi li 5. di maggio 1606. ßl. 154b 
Schreiben des Königs (Philipp 111. von Spanien) au den Papst. 
BI. 156 „Comparatione delle risposte fatte dal Re di Fraucia et il Re 
di Spagna sopra Tawiso della scommunica de* Veneziani". BI. 161 
Schreiben des Papstes (Paul V.) an Heinrich IV. von Frankreich: BI. 162 
desgl. an Philipp III. von Spanien. BI. 163 „Relatione di quanto ha 
trattato Tambasciatore cattolico con la Signoria di Venezia". 

S. 164 „Lettera da Veronesi a Bresciani", von anderer Hand 
als der übrige Teil der Handschrift geschrieben und zwar von dem Be- 
sitzer Walter Rosenberg. 

Auf dem Vorsatzblatt die Namenseintragiin^ des Besitzers „Gnalthiero Rosen- 
bergk Borusso A®» 1606 il 20 de Decembre in Roma" nnd voran die Reime „Passando 
ü male, Bperando il bene | La vita passa, la morte vieue". 

22 



338 Ms. 1658. 



•i' 



Hs. 1658. i^i 

Papier 510 gez. Bl. 27 : 20 cm im 1?. Jahrh. in Italien geschrieben 
Pergamentdeckel frühere Signatur: II A. f. 43. 

Sammlung, von Schriftstücken zur Geschichte des Papsttums. 
Tomus 1: Berichte, Flugschriften u. dgl. über Papstwahlcn im 14., 15. 
und 17. Jahrhundert. Der zweite Band dieser Sammlung ist Ms. 1659. 

Bl. 3 „Conclave in quo creatus fuit RomQ ürbanus Papa sextus 
A. D. 1378 VI. Nonas Aprilis. Et primo de obitu Gregorii papae XI. 
A. D. 1378 die XX. Martii Romae . . ."; Anfang „Eo tempore quo do- 
minus Gregorius papa huius nominis XI. decessit''. Dann (Bl. 23) 
„Conclave ürbani VI."; Anfang „Defuncto Gregorio XL erant tunc in 
Romana curia präsentes". Bl. 67 „Conclave per la morte di Bene- 
detto XL, nel quäle . . . fü creato papa il vesco Burdcgalense che era 
in Francia e si chiamava Clemento ne volle mutarsi nome chiamandosi 
demente Quinto . . .*' (1305); Anfang „In questo conclave di demente 
Quinto furono quasi tutti li Cardinali". Bl. 79 „Origo nephandi schis- 
matis sub Urbano VI. coepti A. D. 1378 et Conclave novum in civitate 
Fundorum, ubi 14cardinale8 ab Urbano deficientes elegeruntClementemVlI. 
dictum antipapam"; Anfang „Die LunQ sequenti infra festa Paschalia". 
Bl. 103 „Conclave in quo creatus fuit Romae Bonifacius papa IX. A. D. 
1389 4*^ Kai. Nov. Sedente Clemente VII. antipapa Avinione, et primo 
de obitu ürbani papae VI. Romae A. D. 1389 die 15. Octobris"; Anfang 
„Prosequentes electiones eorum pontificum". Bl. 115 „Conclave Bene- 
dicti XIL dicti XIII. Avin. antipapae, sedento Romae Bonifacio IX.'* 
(1394); Anfang „Sedente adhuc Romae Bonifacio nono vere pontificc 
Romano". Bl. 125 „Conclave lunocentij VII. contra Benedictum XIII. 
antipapam Aven." (1404); Anfang „Anno domini 1404 Kai. Octobris 
Romae in palatio apostolico". Bl. 133 .,Conclave Gregorii XII. contra 
Benedictum XIII. Antip. Aven. sedentem" (1406); Anfang „Cum Inno- 
centius VII. in urbe Romana decessisset''. Bl. 150 „Littcrae ad Bene- 
dictum XIII. per Gregorium XIL super unione fienda transraissac et 
(Bl. 154) Responsio Benedicti ad Gregorium"'. Bl. 161 „Conclave 
Alexandri V." (1409); Anfang „Reverendissimi cardinales qui Pisis elege- 
runt Alexandrum"; Bl. 163 ,, Conclave Joannis XXlll." (1410); Anfang 
„Die Mercurii 14. Maji 1410". Bl. 165 „Epistola Martini papae V. 
cardinali SiLEustachii urbis vicario super eins assumptione ad pontificatum", 
Constantiae 3. Id. Nov. (1417). Bl. 171 „De obitu Eugenii IV. et 
coronatione Nicolai V. summorum pontificum (1447) rebusque aliis in sua 
legationo gestis Aeneae Silvii Piccolominei Senensis Federici Romano- 
rum rcgis secretarii ad ipsum regem relatio et in ea Conclave Nicolai V.". 



Ms. 1658—1659. 339 



Bl. 227 ,,Conclave fatto per la sede vacante di papa Gregorio XV., 

nel qnale fu creato pontefice il Cardinal Maffco Barberiao detto Urbano 

ottavo*' (1623); Anfang „Possono tal volta gPiterati commandamenti"; 

Vgl. Universitätsbibliothek Göttingen Cod. tlieol. I8I41. Bl. 281—449 

>,Conclave per Telettione di papa Innocenzo X, (1644) composto dal 

Cardinal (Franc. Angelo) Rapacciolo"; Anfang „Non mi dömanda poco". 

fil. 450 „Relatione del conclave dove e stato creato papa il Card. Gliisi 

Iiora Alessandro VII.'' (1655); Anfang „AUi 7 del passato mese di Geo- 

uaro". Bl. 458 „Conclave fatto per la sede vacante d'Alesandro VIIL, 

sei quäle ftl assunto al ponteficato 11 Cardinal Antonio Pignattelli Napo- 

litano col nome dlnnocenzo XII." (1691); Anfang „Vedutosi li disordiüi". 

Bl. 470 ,,Pa8quino desidcrando rappresentar nna comedia nobilissima 

distribüisce le parti in persona de signori e cosi parla", in Versen, 

Anfang „Hör che del Vaticano al Barcarolo"; Bl. 476 „Pasquino in 

conclave, dove si vede il Corso, si fa un festino e si rappresenta una 

comedia'', ebenfalls in Versen, Anfang „Hör che il conclave a lunghi 

giorni assedia": beide Stücke betreflfen die Papstwahl von 1655. Bl. 482 

„Lettera scritta dair Hebreo Manasse al Gran Turco dandoli parte della 

morte del papa Innocenzo X.*"®" (1655), in Terzinen, Anfang „AI Gran 

Signor de Turchi adora il piede"; Bl. 484 „Risposta del Gran Tarco 

air Hebreo Manasse", ebenfalls in Terzinen, Anfang „AI suo buon servo 

e delator verace". Bl. 492 „Discorso sopra il conclave della sede 

vacante per la morte d'Innocenzo X.'^'^neir anno 1655", Anfang „Niuna 

cosa e piü importante". 

Bl. 508 „Contenta libri". 



59. yi 

17. JÄhr 



Ms. 1659. 

Papier 491 gez. Bl. 27 : 19 em im 17. JÄhrh. in Italien von verschiedenen 
Händen geschrieben Pergnmentdeckel frühere Signatur: II A. f. 44. 

Sammlung von Schriftstücken zur Geschichte des Papsttums. 
Tomus 2: Instruktionen, Nuntiaturberichte, Briefe, Flugschriften etc. 
besonders aus dem 17. Jahrhundert. Der zu dieser Sammlung gehörige 
Band 1 ist Ms. 1658. 

Bl. 1 „Prophetiae SS. Pontificum. Regnante Sigismundo Im- 
peratore super rebus Ecclesiae durante scisma inter PontiQces et Cardi- 
nales in civitate Costantiae quidam statista habuit a quodam Arabo [!] 
scquentes prophetias": von Johann XXIII. bis auf Urban VIII. Vgl. 
Universitätsbibliothek Göttingen Cod. theol. 181 sio. 

Bl. 10 ,Jnstruttione lasciata dair Ambasciatore di Spagna al 
suo successore, di come si debba portare nella Corte di Roma"; Anfang 

22* 



340 Ms. 1659. 



„Si come Vostra Eccellenza in questa corte di Roma ha da trattare 
diversi negotii'*. 

Bl. 28 „Instruttione a Monsignor vescovo d'A versa nuntio destiuato 
da Nostro Signore alla Maestä Cesarea di Ferdinando 2? Imperatore'*, 
Anfang „Se la Germania ritenesse tuttavia*^ 

Bl. 36 ,, Instruttione data al Signor Cardinale Ginetti legato de 
latere in Colonia per la pace universale*', Anfang ,,Le discordie e li 
scomponimenti"; gedruckt bei Siri, Mercurio II p. 904 flf.; vgl. Univer- 
sitätsbibliothek Göttingen Cod. histor. 588 i. 

Bl. 60 ,,Rel^^^'one di Venetia fatta da Don Alfonso de la Cueva Coute 
di Bedmar, giä Ambasciatore per la Maestä Cattolica presso detta Re- 
publica, hoggi Cardinale di Santa Chiesa'*; Anfang „Se ministro alcuno, 
Sacra maestä, hebbe caggione'*, also verschieden von Universitätsbibliothek 
Göttingen Cod. histor. 631 im; vgl. Ms. 1661 m. 

Bl. 76 „Relatione di Spagna del clarissimo Leonardo Moro Amba- 
sciatore Veneto appresso il Rb cattolico*' (1629); Anfang „Fra tutte le 
cose che portano beneficio"; vgl. Ms. 1661 93. 

Bl, 92 „Relatione riferita in Senato Voneto dair Eccell"^^ Signor 
Giovanni Giustiniani stato ambasciatore per la ser?^ republica appresso la 
Santitä di Papa Innocentio X^ Tanno 1652^'; Anfang „Doppo un lungo 
peregrinaggio". 

Bl. 136 „Risposta alla scrittura deir eminentissimo Signore Cardinale 
Albici*'; Anfang „Doppo la morte dlnnocenzo decimo". Bl. 150 
„Discorso del Cardinale Albici, col quäle prova, che ne le corone ne 
altri gran prencipi secolari hanno facoltä di poter escludere dal Papato 
li Cardinali"; Anfang „Corse nel conclave, nel quäle fil eletto in sommo 
Pontefice Innocentio decimo, uua opinione'*. Bl. 170 „Lettera del Re 
christianissimo al sacro coUegio de cardinali per la futura elettione del 
sommo Pontefice", 28. Gennaio 1655; Anfang „Essende Telettione del 
pastore". Bl. 178 „L^ombra del Papa parla ä Donna Olimpia et alli 
Parenti" und andere Schriftstücke gegen Innocenz X. (italienische 
Sonette; Bl. 181b Gespräch zwischen Marforio und Pasquino: „Eh Pas- 
quino mio che fai?"; u. a.). 

Bl. 194 „Lettera scritta da incerto ä papa Pio Quinto, accioche 
grHebrei e le meretrici nou si scaccino da Roma (li 23. Agosto 1569). 
Con le raggioni allegate per 11 medesimo efifetto dai Romani"; Anfang 
„Nel giudicare santamente e correggere grabusi". 

Bl. 206 „Lettera del Signor Cardinale di Pollonia al Sign. Cardinale 
Gio. Carlo de Medici con un Discorso intorno al titolo di eminenza et 
al mettere la Corona sopra Tarme". Bl. 219 „Lettera del Parlamente 



Ms. 1659. 341 



<ii Pollonia ä Papa ürbano VIII contra il Nuntio Monsignore Filonardi 
per le dissensioni che vertono fra 6. Santita e queJla Corona circa la 
promotione richiesta di Monsignor Honorato Visconte", Varsavie 27. Martii 
1643. 

Bl. 226 ,,De Vita aalicorum''; Anfang ,,Cam prozimis diebus 
Tariis de rebus mecum ageres, in cum sermonem incidimus qui est de 
^ita apud principes degenda conscriptus". Bl. 230 „Avvertimenti 
per ministri de prencipi, che negotiano presso un altro prencipe, e 
per fare nel tornarsene ä loro signori le relationi*'; Anfang „Primie- 
Tamente deve il ministro mostrarsi coi prencipi". 

Bl. 270 „Discorso ä Nostro Signore ä proseguir la causa contro li 
Barberini 1646''; Anfang ,,!& debito essentialmente annesso alla carica 
apostolica". 

Bl. 292 „Descrittione per instruttione de Prencipl della maniera> 
con la quäle si governano i padri Giesuiti, fatta da persona religiosa 
e totalmente spassionata*'; Anfang „Che la religione de padri Giesuiti". 
£1. 332 jyRisposta alla Descrittione fatta contro li padri Gesuiti''; 
Anfang „Chiunque sia stato colui che ha scritte quelle mentite''. 

Bl. 368 „Nuova e perfetta relazione della corte di Roma"; Anfang 
„Per sodisfare alla curiositä d'alcuni miei ss^ forastieri oltramontani". 
Auf zwischengehefteten leeren Blättern und am Ende (Bl. 390 — 395) 
Ton anderer Hand Nachträge und Erläuterungen (darunter Bl. 395 unter 
der Überschrift „Nella morte dlnnocenzo XL, dove il cielo era sereno, 
piobbe e caderono alcune pietre del Colossero" ein Sonett mit dem An- 
fang ,,R6gi^^ Innocenzo e non conobbe impero^O* 61- ^^^ ^^^ ^i^' 
tragung „Romae 1695. G.F.S.*'; vgl. zu Bl. 421. 

Bl. 396 yjnstruttione data da Monsu di Valenze Ambasciatore Ghri- 
stianissimo in Borna al suo successore^'; Anfang ,3^^^ ^^^ °^ tempi 
passati fu regina del mondo^'. 

Bl. 421 yyNuova perfetta relazione nella quäle si descrivono le 
fazzioni de sig^^ cardinali, le cariche da loro sostenute e quelle che al 
presente sostengono sotto il felicissimo pontificato del regnante Inno- 
cenzo XII. (Antonio Pignatelli)^*; Anfang ,,Fazzione Austriaca: Portocar- 
rero Spagnuolo creatura di demente nono**. Auf zwischengefugten 
Blättern wieder Nachträge von der gleichen Hand, die solche zu Bl. 368 fif, 
hinzugefügt hat. Bl. 421 unter dem Titel die Eintragungen: ,, Romae 
1693. Mense Decembri. G. F. S.*' (vgl. zu Bl. 368) und „Pietro Antonio 
Pancetti a Capo le case in faccia a St. Francesca de padre de riscatto". 
Bl. 455 ,^Capitolo sopra i cardinali papabili per la morte d'Urbano 
ottavo" (1644): zuerst Bl. 456 „Hör che in Roma di Pier vaca la sede*', 



342 Ms. 1659—1661. 

19 Terzinen (vgl. Universitätsblibliothek Göttinnen Cod. theol. 181 loib)^- 
dann Verse über die cardinali papabili. Bl. 477 b zwei Sonette „Percher 
quest' anno il popolo Romano" (betr. die Papstwahl von 1644) und 
„Frati tacete hör che di morte in seno | Giace Innocentio". Bl. 478 
„La Cena delli Dei", Dialog der Götter über die bevorstehende Papst- 
wahl (1644); Anfang der Einleitung „Satij da lauta cena favellar fra di 
lor Teccelsi numi". 

Bl, 487 b— 489 „Contenta*' der Handschriften Mss. 1658 und 1659. 



f 

. 1 al 



Ms. 1660. 

Pergament 8 Bl. 32 : 21V» cm 16. tahrh. italienische Schrift. 

„Hoc est exemplum sive transumptura cuiusdam instrumenti vendi- 
tionis decimarum et feudorum rogati in civitate PaduQ, cuius tenor 
talis est . . .". Der Vertrag ist datiert vom 7. Dezember 1440; Ver- 
käufer ist FranciscuB Aliprando draperius, Käufer Ziliolus de 
Ursinis. Am Schluss unvollständig; das Ganze ist eine mit den Blatt- 
zahlen 163 — 170 bezeichnete Lage aus einer grösseren Handschrift. 

Ms. 1661. X| 

Papier 364 gez. Bl. 25% : 20 cm im ITy Jahrhundert in Italien geschrieben 

weisser Pergamentband frühere Signatur: HSB II A. f. 11. 

Bl. 1 yyRelatione Della Corte di Roma, di tutti li suoi Tribunali, 
Ofßtij, loro valore e rendita, Congregationi delli Signori Cardinali, de i 
Concistori, Cappelle e Congregationi e di quelle che in essi devono 
osservare, et il modo, che devono teuere nel pigliar il cappello". 
Anfang „II sommo pontefice ha per suoi collaterali 70 Cardinali". 

61. 93 „Relatione di Spagna, Fatta dal Clarissimo Leonardo Moro, 
Ambasciatore Veneto presse il Re Cattolico Tanno 1629". Anfang 
„Fra tutte le cose, che portano beneficio", vgl. Ms. 165976. 

Bl. 187 „Relatione di Venetia Fatta da Don Alfonso de la Queva 
Marchese di Bedmar, gia Ambasciatore per la Maestä Cattolica presso 
d^ Rep?*, hoggi Cardinale di Santa Chicsa". Anfang „Se ministro 
alcuno, Sacra Maestä hebbe cagione"; vgl. Ms. 1659eo. 

Bl. 283 „Breve Racconto de i dolitti commossi da gl' otto 
rei, che si abiurorno [!]nella Chiesa di S. Pietro di Roma ä 22. d'Aprile 
1635". Anfang „Fra Diego Guccolone Palermitano*'. 

Bl. 305 „Conclave della Sedevacante di Papa Innocentio IX., 
nel quäle fu creato Papa demente VIII." (1592). Anfang „Desiderando 
V. S. sapere Toccorrente del Conclave". 



Mb. 1661—1663. 343 



BI. 315 y^R^I^^ione del (Giovanni) Delfino Cavaliere e Procuratore 
ritoroato Ambasciatore da Roma Tanno 1598'^ Anfang ,,Silve8tro 
Aldobrandino ne i tempi della rebellione di Fiorenza'^ 

Bl. 337 Bericht über die zur Zeit lebenden römischen Kardinäle; 
Aofang ,,La Corte di Roma e senza dabbio la prima corte del mondo'^ 

Bl. 355 „Parole dette da N. S. Sisto V. in Concistorio sopra la 
morte del Sig. Cardinale di Ghisa". 

Bl. 359 „Scrittura data dal Baron di Seneste ä N. S. Papa de- 
mente Vin. per Tinterventione di S^ S. ä qualche accordo generale 
attorno alle cose de Francia". 

Aus der Heinrich Schwarzwald-Bibliothek. 

Ms. 1662. o 

Pergament (Bl. 158—159 Papier) 159 Bl 22 : 15 cm 1568 in Italien ge- 

schrieben Titelüberschriften meist rot, auf den ersten Blättern einige Initialen in 

Goldschrift alter reich mit Gold verzierter roter Lederband, einst mit 4 Paar 

Schliessbändern frühere Signatur: HSB XVII E. q. U. 

Offizielle Sammlung von Gesetzesbestimmungen, Vorschriften und 
Verwaltungsmassregeln für einen Podestä des Gebietes der Republik 
Venedig. Originalausfertigung. 

Das erste Blatt fehlt; der erhaltene Text beginnt mitten im Satze 
mit den Worten „nostra di poter aggiongere et sminuire et correggere 
in ogni tempo secondo il nostro beneplacito". Es folgt der Absatz „Del 
salario del podesta et della sua corte". Bl. 156 b von anderer Hand 
die Datierung der ganzen Sammlung durch einen Sekretär der Regierung 
,,Dat. in nostro Ducali Palatio die 10. Novembris Indict. XII. 1568". 
Bl. 156b — 159 wiederum von anderen Händen noch einige Nachträge. 

Die Hs. stammt aus der Heinrich Seh würz wald-Bibliothek. Das Schwarzwaldsche 
Wappen ist auf dem letzten Vorsatzblatte aufgeklebt. 






Ms. 1663. 

Papier 40 Bl. 29V2 : 2OV2 cm im If. Jahrh. in Italien geschrieben. 

Drei Aufsätze zur inneren Geschichte Venedigs im ersten Drittel 
des 17. Jahrhunderts. 

Bl. 1 „Relatione de tutti li Magistrati, che ordinariamente 
crea la Republica di Venetia in tutti li suoi stati, il tempo, che 
durano, e lo stipendio di ciascuno del 1626"; Anfang „II serenissimo 
prencipe sta in vita". 

Bl. 9 „Relatione esatissima di tutte le Rendite ordinarie 
cavate da tutte le Cittä e Castella della Republica di Venetia 
fatta del 1621 marzo, ove si racconta sopra quali gabeile siano fondate 



344 Ms. 1663—1666. 

e quanto si paghi por ogni gabella'^ Anfang „Per vera et esatta in- 
telligenza di questa relazioue'^ Der Schluss fehlt, da nach Bl. 32 ein 
Blattausfall stattgefunden hat. 

Bl. 33 y^elatione dell Arsenale, del Tesoro et delle sale 
della Republica Yenetiana'^; Anfang ,,11 nobile et stupendo Arsenale'^ 

Ms.. 1664. Q 

Papier 48 Bl. 22 : 16^A cm Ende des 16. Jalirh. weisser Pergainent- 

band mit Goldpressung (Wappen mit der Umschrift: Alciora te ne scrutatus fueris sed 
quae praecepit tibi dominus cogita. Ecclesiasti. 3.) frühere Signatur: Y q. 64. 

Martinus Broniovius de Biezdzfedea: ,,Deserta sive campestria 
Turcica et Tartarica. Ghersonesus Taurica seu Peninsula. 
Tauricani seu Perecopitarum Tartarorum principis seu Chani 
genus et in Tauricam ingressus. Tauricanorum Tartaerorum 
leges et mores quam verissimi descripti". Voran (Bl. 3) die 
Dedikation an König Stephan Bathory, Dat. in Tassarlagano Pago 
Tartarico 1. Jan. 1579; am Ende (Bl. 43b) Schreiben „Ad clarissimum 
. . . Senatum nobilissimos et fortissimos Equites Polonos'^ und (Bl. 45) 
Schreiben an Johann Zamoiski, Dat. Gracoviae 4. Id. Julii 1583. 
Bl. 5 die sauber gezeichnete Karte. Vielleicht liegt in der sorgfältig 
geschriebenen Hs. das Original des Werkes vor. Gedruckt erschien es 
zuerst im J. 1595; vgl. Estreicher, Bibliogr. Polska XIII S. 358. 

Nach einer alten Eintragung auf Bl. 2 war die Hs. einst im Besitz ^Bibliotheco 
Sollensiniensis*'. 

Ms. 1665. o 

Papier 4 Bl. 21 : 18 cm 17. Jahrb. 

Bl. 1 „Ein Liedt vom Abzug von Ganischa Ao. 1601**. 13 sechs- 
zeilige Strophen, Anfang „Ganischa ich muß dich lassen; Ich far dahin 
mein Strassen"; vgl. Goedeke, Grundriss z. Gesch. d. deutschen Dichtung 
2. Aufl. II S. 311 No. 280. Bl. 3 Tagebuchartige Notizen über die 
erfolglose Belagerung der Türken in Kanischa durch das kaiserliche 
Heer. Vgl. Zinkeisen, Geschichte des Osmanischen Reiches III 610. 

Ms. 1666. O 

Papier 85 beschriebene Bl. 21 : 17 cm 1738 brauner Lederbaiid 

frühere Signatur: IV q 213. 

„Gurlandia novo ducc donata*'. Eine Darstellung der Vor- 
gänge, die 1737 zur Wahl des Ernst Johann von Biron zum Herzog 
von Kurland führten, nebst (Bl. 24flF.) Dokumenten. Anfang ,,Mutatione8 
primariae quae Prussiae novam in seculis anterioribus dederunt formam''. 



Ms. 1666—1667. 345 



Ein zor Drucklegung bestimmtes Manuskript. Bl. 1 ,,Deo au&iliante 
finitom hoc opusculum A. 1738". Die Hs. wird erwähnt bei Winkel- 
manD, Bibliotheca Livoniae historica (Petersburg 1870) S, 245 unter 
No. 6142. 

M8. 1667. jL I 

Papier I + 80 Bl. 31*A:20 cm IT.fjahrli. roter Pergamentbaiid 

mit Resten lederner Scbliessbänder früliere Signatar: XVIII C. f. 91. 

„Privilegia (und andere Acta Publica) des Uertzogthumbs Curlandt 
(and der Provintz Lieffland) wie auch Constitutiones (et Privilegia) 
^cademiae Regiomontanae etc. etc." (Titel von der Hand Georg 
Schröders mit Erweiterungen von der Hand Valentin SchliefFs.) 

Bl. 7 „Privilegium Domino Gothardo Curoviao Semigalliaeque duci 
a rege Sigismundo Augusto regnique proceribus sub anno 1561 
18. mensis Novembris Vilnae datum". Bl. 12b Sigismund III. von 
Polen, „Gonfirmatio processus judiciarii et beneficii appellationis" für die 
Stadt Riga, Cracoviae 18. Martii 1595. Bl. 14b „Privilegium civi- 
tatis Rigensis in Livonia", erteilt von Stephan Bathory 14. Jan. 1582, 
vidimiert von Sigismund III., in monasterio Olivensi 1. Julii 1598; 
Bl. 21b Sigismund HL, „Declaratio praecedentis privilegii", Warsoviae 
31. Maji 1593. Bl. 24b Sigismund August von Polen, „Nobilitatis 
in Livonia Privilegium", Vilnae feria 6. post festum S. Catharinae 1561. 
Bl. 29b „Privilegium der RitterschafFt in Churland, so viel den Punct 
des Rossdienstes belangett", erteilt von Herzog Gotthard von Curland, 
Mitau 25. Juni 1570, bestätigt von Stephan Bathory, Varsawiis 26. Oct. 
1582. Bl. 30b— 31b Auszüge aus Rezessen und Privilegien, die Rechte 
Curlands betreffend. Bl. 32 „Die Regiements Notuli in Churlaud mit 
<ier LandschafFt auflFgerichtet". Bl. 35b „De crudelitate spectaculi 
dominorum germanorum fratrum a Nolden Ao. 1615". Bl. 36b 

„Scriptum ducis Friderici Curlandiae ad regios Commissarios (Mitoviae) 
A. 1617 13. Febr. missum". Bl. 37 b „Instructio commissariorum 

S.R. Mtis. Poloniae A. 1617", erteilt von Sigismund III. Bl. 40 
„ürthell Hertzogk Wilhelms in Churland A. 1617 den 30. Martii von 
den Königlichen Commissarien gesprochenn". Bl. 41b „Extract des 
YerlauflFs, wie weit es zu Mittaw zwischen den Königl. Commissarien 
und den Herzogen in Churland (Friedrich und Wilhelm) Ao. 1617 ver- 
bliebenn". 

Bl. 43b „Constitutiones aeademiae Regiomontanae", 28. Juni 1546: 
gedruckt bei Grube. Corpus constitutionum Prutenicarum I 171. Bl. 52b 
„Statuta seu leges aeademiae Regiomontanae": gedruckt bei Grube I 179. 



346 Ms. 1667. 

Bl. 64b „Statuta alumnorum": Grube I 250. Bl. 69b „Privilegium 
der üniversitet Königsberg", 18. April 1557: Grube I 264. Bl. 74b 
Sigismund August von Polen bestätigt die Privilegien der Universität 
Königsberg, Vilnae 28. Martii 1560: Grube I 268. (Vgl. Ms. 1264 329 S.) 

Bl. 77 — 80 leer. Hinter Bl. 80 sind mehrere Blätter herausgerissen. 
Auf der Innenseite des Hinterdeckels Notizen über Längenmasse. 

Vom eingeklebt das Bücherzeicheu ^Ex Bibliotbeca Valentin! Schlieff Gkdaui*. 



V. 

Ortmannsche Handschriften. 

Die sogenannte „Ortmannsche Manuskripten-Sammlung'' der Danziger 
Stadtbibliothek hat ihren Namen von dem Danziger Karl Gottfried 
Ortmann, der sie im 18. Jahrhundert besessen hat. Ortmann ^ar lange 
Zeit Mitglied der „Dritten Ordnung" und Quartiermeister des „Hohen 
Quartiers" und hat in dieser Stellung an der Verwaltung der Stadt selbst 
einen gewissen Anteil genommen. Mit dieser seiner Wirksamkeit steht 
der Inhalt der von ihm hinterlassenen Handschriften in engstem Zu- 
sammenhange: sie betreflfen fast ohne Ausnahme Danziger Verhältnisse und 
sind entweder geradezu ein Belog für die Tätigkeit Ortmanns im Dienste 
seiner Vaterstadt, wie z. B. die Rezesse etc. der Deputation zur Unter- 
suchung der' Güter und Einkünfte der Stadt, einer Körperschaft, der 
Ortmann als Mitglied der dritten Ordnung angehörte, oder es sind Ab- 
schriften von historischen, juristischen und verwaltungsrechtlichen Werken, 
von Chroniken, Abhandlungen, Privilegien und Urkunden, die Ortmann 
sicher nur deswegen gesammelt hat, um sich des in ihnen enthaltenen 
historischen und rechtlichen Materials bei seiner Tätigkeit bedienen zu 
können. Schon hieraus ergibt sich, dass man grosse Seltenheiten in 
dieser Sammlung nicht erwarten darf; sie enthält zum grössten Teil Ab 
Schriften von Stücken, die auch sonst in den Handschriften der Bibliothek 
öfter vorkommen. Eine erfreuliche Ausnahme macht vor allem Ms. Ortm. 
fol. 94, eine Preussische Original-Chronik des Stenzel Bornbach. 

In seinem Testament, das am 31. August 1778 publiziert wurde, 
hatte Ortmann seine Sammlung, unter der sich auch einige Drucke be- 
fanden, der Dritten Ordnung und besonders dem Hohen Quartier ver- 
macht und in einer an die Testamentsexekutoren gerichteten Instruktion 
(enthalten in Ms. Ortm. fol. 101 und 102) die Bestimmung getroffen, dass 



Ms. Ortm. f. 1—2. 847 



kein Stück der Sammlung ,yVom Bahthauße oder der dritten Ordnungs 
Stube weggegeben oder Ton jemand gantz abcopiret werden '^ solle. 
Später lagen die Schriften eine Zeit lang in der Sakristei der St. Jobannis- 
kirche. Scbnaase im Vorwort zu seiner Geschichte der evangelischen 
Kirche Danzigs (Danzig 1863, S. VII) berichtet darüber folgendes: „Die 
Schriften dieser Sammlung sind, doppelt Tersiegelt, in einem verschlossenen 
Kasten in der St. Johannis-Kirche aufbewahrt und haben dort seit vielen 
Jahren unberührt gelegen, bis in der letztern Zeit doch Einer und der 
Andere es gewagt hat, diese oder jene Schrift von ihrer Glausur zu 
befreien und durchzulesen' '. Wiederum später war die Sammlung im 
städtischen Archiv der Stadt untergebracht, von wo sie Ende der neunziger 
Jahre des 19. Jahrhunderts in die Stadtbibliothek überfuhrt wurde. Hier 
sind die ursprünglich in der Sammlung befindlichen Drucke, die Nummern 
Ortm. q. 3. 4. 18. 30. 31, ausgeschieden und unter die Druckschriften 
eingereiht worden. Die Handschriften Mss. Ortm. fol. 91 und 100 fehlen 
heute; dagegen sind drei ältere geschriebene Kataloge der Sammlung 
unter Ms. Ortm. f. 101 — 103 angereiht. 

A. Handschriften in folio. 

Ms, Ortm. fol. 1. -v 

Papier 18. Bl. in fol. 18. Jahrh. 
„Kurtzer und einfältiger Bericht, was die 4 Hauptwercke sambt 
vielen anderen Wercken höchlich genöhtiget hat, dass sie jüngsthin 
Ao. 1651 d. 30. Septembr. und zwar in einer ziemlichen Versammlung 
Ihro Königl. Majest. König Joannem Casimirum . . . Selbsten supplicando 
angetretten und umb etliche gravamina abzuhelflFen gebehten". Nebst 
andern vornehmlich auf den Streit der Danziger Gewerke mit dem 
Rat bezüglichen Schriftstücken. (1626—1660). 

Ms. Ortnu foK 2. ^ 

Papier 40 BL in fol. 18. Jahrh. 

„Scripta des Weissen Berges oder Montauer Spitze, wo sich 
der Nogath vom Weichsel Fluss scheidet*'. 

Darunter: Bl. 24 „Des Königlichen Preuschischen Ober Teich In- 
spectoris (Job. Vladisl.) v. Suchodoletz Sentiment von Restauration 
der Montauschen Spitze . . . aufgesetzet und mit Rissen illustriret'* (1744). 
Vgl. zu Ms. 923 11 und 991 us. Die acht zugehörigen Risse auf Bl. 30 — 33. 
Eine Zusammenstellung sämtlicher auf die Restauration der Montauschen 
Spitze bezüglichen Schriften des Suchodoletz siehe bei Toeppen, Bei- 



348 Ms. Ortm. f. 2—8. 



träge zur Geschichte des Weichseldeltas (Abhandlungen zur Landeskunde 
der Prov. Westpreussen VIII) S. 118 f.; über seine Tätigkeit vgl. auch 
Lengnich, Jus publicum civitatis Gedanensis S. 393. 61. 34 y^Plan 
vorstellende die Situation der Gewässer am weissen Berge, und wie die 
Montausche Spitze müsse placirt werden 1749", von J(oh.) 6(ottfr.) 
Patzer. Vgl. Ms. 923 m. B1. 35—39 die auch in Ms. 923 es es enthal- 
tenen beiden Schreiben eines J. v. B. aus dem Jahre 1771 nebst (Bl. 40) 
Zeichnung. . 

Ms. Ortm, foL 3. r 

Papier 2 Bl. in fol. 17. Jahrh. 
Notarielle Protestation und Reservation des Danziger Bürgers und 
Eitermanns der Brauerzunft Ludwich Haan betr. einen Streitfall mit 
dem Ratsherrn und früheren Acciseherrn David Wahl, 26. Mart. 1675. 

Ms. Ortm. foL 4. ^ 

Papier 8 Bl. in fol. 17. Jahrh. 
„Anstellungs Artikell zur Versicherung der Stadt Dantzig 
dienende. Geschlossen infrequenti Senatu im Jahr 1651 den 10. Martii". 



f 

«fahl 



Ms. Ortm. fol. 5. 

Papier 4 Bl. in fol. 18. /ahrh. 
Bl. 1 Des Königs Stephan Bathory „Versicherung der Lutheri- 
schen Religion in Dantzig^', Bromberg 25. Jan. 1577. Bl. Ib Johann 
Kasimirs von Polen „Geleits-BrieflF derReformirten in Dantzig", Warschau 
17. April 1652. Bl. 3 — 4 Dieselben beiden Urkunden in nochmaliger 
Abschrift. j 

Ms. Ortm. fol. 6. v 

Papier 1 BL + 44 S. in fol. 18. Jahrh. 
„Königliches Decret des Weylandt Durchlauchtigsten Joannis III. 
Königes in Pohlen . . . den Sonnabendt vor dem Sonntage Septuagesime 
des 1678^**^ Jahres ausgesprochen, aus dem Lateinischen auffrichtig ins 
Deutsche übersetzet". 

Ms. Ortm. fol. 7. f 

Papier 5 Bl. in fol. 18. Jahrh. 
„Tractatus Portorii oder Zoll- oder Pfahl-Geldt Vertrag" des 
Königs Stephan Bathory mit der Stadt Danzig, 26. Febr. 1585; deutsch. 

Ms. Ortm. fol. 8. "f 

Papier 14 Bl. in fol 17. Jahrh. 

Bl. 1 Johann III. vonPolen citiert die Stadt Danzig vor dasAssessorial- 
gericht nach Krakau; Krakau, Dienstag nach Laetare 1676; dentach. 



Ms. Ortm. f. 8-15. 349 



Bl. 12b Johann III. citiert auf Klage der Danziger Gewerke den 
Prediger zu St. Johann Christian Ohmuth vor das Assessorialgericht 
nach Krakan, Montag nach Laetare 1676, nebst dem Notariatsinstruraent 
über die Einhändigung dieser Gitation an den Beklagten. 



!• 9. f 



Ms. Ortm. foK 

Papier 3 Bl. in fol. 18. Jährh. 

Bl. 1 „Edict (des Danziger Rats) wieder die frembden Rauch- 
halter und Wiedertäuffer publiciret d. 26. Apr. 1573". Bl. 3 
,,Eines Rahts (der Stadt Danzig) Einleitung des Ordnungs Schlusses an 
den Hr. Praesidem von der Wette, die in frembden Jurisdictionen 
geführte Städtsche Nahrung betreffend, von Ao. 1721", 22. Jan. 

Ms. Ortm, fol- 10—20. y 

Papier 1 1 Stücke, in 1 Band gebunden zusammen 26 Bl. in fol. 18. Jalxrh. 

Abschriften von Urkunden, Ratsschlüssen, Ordnungen u. dgl. 

Ortm. f. 10: Sigismund I. von Polen, „Privilegium de instan- 
tiis in Judiciis terrarum Prussiae observandis*', Cracoviae, feria quarta 
in vigilia S. Matthaei apostoli; lateinisch und deutsch. 

Ortm. f. 11: Johann Kasimir von Polen, Erlass an Prior, Subprior 
und ganzen Konvent der Karmeliter zu Danzig, Warschau 30. Mai 1655; 
deutsch. 

Ortm. f. 12: Schluss des Danziger Rats vom 31. Okt. 1742 „Ver- 
änderung deß Artushoff es betreffende"; vgl. Simson, Der Artuahof in 
Danzig S. 255. Edikt des Rats vom 8. Juli 1743 gegen Störung der 
Gerichtssitzungen im Artushofe; vgl. Simson a. a. 0. S. 257. 

Ortm. f. 13: Bl. 8 ,,De Concursu Creditorum et horum prae- 
ferentia Aut. Dno. Michaeli Behmio". Bl. 8 b „2te Meynung In Con- 
carsu Creditorum. Herrn Hans Ernst v. der Linde sein Schreiben an 
Herrn Friedrich Fabritium . . . wegen der Cessionem bonorum der 
Weiber und Besatzung der Männer", 2. April 1705. Bl. 9b „Sum- 
marischer Bericht de concursu creditorum in foro Gedanensi 
aut. Christiane Daberhudt Scab. Pr. Civ. 1721". 

Ortm. f. 14: „Ordnung auf dem Stadt-Hoffe, wornach sich der 
Hoffe Meister soll verhalten, Ihm übergeben Anno 1660". 

Ortm. f. 15: „Das Haupt Privilegium denen 4 Haupt-Gcwercken von 
Ihro Königl. Maje. Johanne Casimiro gegeben worden . . ." „Gegeben 
in Warschau aufm allgemeinen Reichs-Tage den 20'^° des Monaths im 
Jahr des Herre 1660"; deutsch. Vgl. Lengnich, Jus publ. civit. Ge- 
danensis S. 557. 



350 Ms. Ortm. f. 16—2 



Ortm. f. 16: Schlass des Danziger Rats in Bezug auf die Rang- 
Streitigkeiten der Sekretäre, Quartiermeister und Vorsteher 
der Pfarrkirche zu St. Marien, 6. Febr. 1722. „Schluss wegen 
Abschaffung des Herrn-Tituls bey denen Secretariis'*, 9. Febr. 1722. 
Vgl. Lengnich, Jus pnbl. civit. Gedanensis S. 248 f. 

Ortm. f. 17: „Schluss E. Raths wegen Reparation der Steinbrücken 
auf den Matten Buden A. 1724 Octobr. 16". 

Ortm. f. 18: „Gcwercks-Rolle der Hauss Zimmer Meister von 
A. 1555 ultimo Scptembris". 

Ortm. f. 19: „Mackler Ordnung . . . publiciret . . . Anno 1669 d. 
19. Septbr.". 

Orlm. f. 20: „Scliluss (des Danziger Rats) wegen der Riemen- 
Träger und Gewürtz-Capitaine beym Pack-Hausse", 31. Dez. 1720. 
„Verordnung, welche denen Riemen-Trägern bey dem Pack-Hausse 
die von Ihnen zu bearbeitende Waaren specifice anweiset**, 20. Jan. 1721. 
„Ordinantz E. E. Raths, nach welcher sich die Gewürtz-Capitaine 
im Pack-Hausse richten und verhalten sollen*', 16. Juli 1704. 

Ms. Ortm. fol. 21. / 

Papier 40 Bl meist in fol. 18. Jahrb. 

Schriftstücke zur Geschichte des Danziger Zuchthauses. 
18. Jahrhundert. 

Ms. Ortm. fol. 22. f 

Papier 18 Bl. in fol. 17/18. Jahrh. 

Bl. 1 (Joh. Gottlieb Becker), „Status Gausao und Kurtze Vcr- 
andtwortung dessen, was gegen Valentin von der Linden hat vor- 
genommen werden müssen, endtgegen gesetzet denen viellaltigen von be- 
sagten Valentin von der Linden schrifftlich spargirten unbefugten Querelen 
und Diffamationen Ao. 1665'^ Bl. 7 „Valentin von der Linden, Rahts- 
verwandten der Königlichen Stadt Dantzig, Kurtzer Gegen-Bcricht 
auff den Statum Causae, so Bürgermeister und Raht Ihre Königlichen 
Majestät und den Proceribus Regni übergeben lassen". Vgl. Ms. 87647 
und Katalog I S. 784. 

Ms. Ortm. fol. 23. ^ 

Papier 93 Bl. in fol. 18. Jahrh. 

Privilegien und Handfesten für Dörfer und Güter des 
Danziger Territoriums. Abschriften des 18. Jahrhunderts. 

Bl. 1 Handfeste von Neuendorf 1346. Bl. 3 Handfeste von 
Hochzeit 1425. Bl. 5 „Rosenau": Privileg des Schulzen zu Oottes- 
walde über 5 Hufen, 1378. Bl. 7 Handfeste von Gotteswalde 1334. 



Ms. Ortm. f. 23—24. 35 1 



Bl. 9 Handfeste von Gotteswalde 1334, bestätigt von Sigismund 
Angnst 1552. Bl. 11 Handfeste von Wotzlaff 1384. Bl. 13 Hand- 
feste von Stüblau 1343. Bl. 15 Handfeste vonKesslin 1353; Bl. 16 
/,Aparte Handtveste wegen 1 Hub 6V2 Morgen zwischen Ke sslin und 
Jfittland 1376. Bl. 17 Kriefkohl 1363. Bl. 18 Trutenan 1330. 
iL 19 Käsemark 1349. Bl. 20 Gross- Zun der 1350, bestätigt von 
Sigismund August 1552; Bl. 20b Gross-Zünder 1353, bestätigt von 
Sigismund August 1552. Bl. 22 Zugdam 1350. Bl. 24 Schön- 
^iese 1345. Bl. 26 Schönrohr 1354. Bl. 27 Gischkau 1364; 
Ü. 28 „Inventarium der Gischkauschen Schoppen Lade*', 6. Febr. 1686. 
Ul. 29 Guteherberge 1367; Bl. 30 Guteherberge „über 7V, Hube 
"Wiesen in der Krampitz" 1427. Bl. 31 Praust 1367; Bl. 32 Praust 
1397; Verleihung von Fleischbänken in Praust 1375 und (Bl. 32b) 1377. 
BL 33 und 34 Tiegenort 1349 (zwei Abschriften). Bl. 37 Oster- 
^ick 1552. Bl. 39 Wossitz 1526, bestätigt 1552. Bl. 40 Herz- 
l>erg 1555. Bl. 41 Langfclde 1552. Bl. 42 Letzkau 1552. 
Bl. 43 Klein-Zünder 1561. Bl. 44 Scharfenberg, Landau und 
Sperlingsdörfer Bruch 1547. Bl. 48 Reichenberg 1547. Bl. 52 
Wesslinken 1550. Bl. 56 Schmerblock 1552. Bl. 60 Proiten- 
felde 1594. Bl. 64 „Die alte Burg" in Praust 1650, bestätigt 1676 
und 1698. Bl. 67 „Privilegia et Documenta das sogenandte Pocken 
Xand in der Brunau betreflFendc" 1562 flF. Bl. 81 Schiewenhorst 
und Einlage 1563 (2 Abschriften); Bl. 85 „Bericht wegen der Güter 
Schiewenhorst und Einlage ... an den Allerdurchl. Könige in Fohlen 
Joannem IIL vom 14. Decembr. Ao. 1677**. Bl. 87 Transakt zwischen 
Konstantin Ferber und den altstädtischen Fleischern wegen des (später 
sogenannten) Gutes Nobel 1575, bestätigt von August IIL 1750. 

Ms. Ortm. fol. 24. / 

Papier 43 S. in fol. 17. Jahrh 

S. 1 „Dantziger Constitutiones vom Jahr des Herrn 1570 auf dem 
Heichs Tage zu Warschau approbiret" : die sog. Karnkovianischen 
Konstitutionen. S. 26 „Antwort Ihro Königl. Majcst. gegeben den 
^bgesanten der Stadt Dantzig auflF dem Reichs Tage zu Warschau in 
fjflfendtlichem Sitz des Reichs Senats, als die Stadt Dantzig zu Gnaden 
Jhro Königl. Majest. auffgenommen worden . . . durch den Hochw. Herren 
Pranciscum Krauzynski (Krasinski) des Reichs Poblen Unter Cantzler*', 
Warschau 21. Juli 1570. S. 30 ,,Oration des Hochw. Herren Stanislai 
Karnkowski .'. . gehalten A. 1570 im Warschauschen Reichstage beym 
damahls sitzenden Raht, in welcher Sermon außgeleget und erklähret 



352 Ms. Ortm. f. 24-29. 



worden die Yerrichtangen^ was die Legaten in Dantzig damahls expediret 
haben*'. S. 43 „Abbitte vom Burggraffen und anderen Ordnungen der 
Stadt Dantzig auff den Knien liegend im Mittel des Senats d. 23. Julij 
zu Warschau auff dem Reichstage im Jahr 1571 gethan'*. Vgl. ZWG 
XXXVII S. 88. 

Ms, Ortm, fol. 25. ^ 

Papier S. 7—97 in fol. Anfang des 18. Jahrhunderts. 

„Copia des Hauptbuchs von der (Danziger) Kämmerey mit 
der Bilance und Anmerkungen, wie dieselbe von der Dritten Ordnung ist 
übernommen und revidiret worden" (Titel nach dem alten Spezial-Katalog 
Ms. Ortm. fol. 101). Es ist die Bilance des Jahres 1678/79; die 
Anmerkungen sind aus späterer Zeit (nicht vor 1703; vgl. S. 22 und 30) 
und stammen wohl aus der Zeit, als die Dritte Ordnung eine allge- 
meine Untersuchung der städtischen Einkünfte und Schulden verlangte; 
vgl. Lenguich, Jus publ. civit. Gedanensis S. 326, 336f. 



8. Jahi 



Ms. Oi-tm. fol. 26. 

Papier 17 Bl. in fol. 18. Jahrh. 

„Diarium oder Verzeichniss dessen, was währender Zwistung und 
Fehde Stephani Bathori, Fürsten in Siebenbürgen, Ao. 1576 Erwehlten 
und gekröhnten Könige in Fohlen, gegen der Stadt Dantzig in dero Ge- 
biehte, Festungen. und Ring-Mauren sich begeben und zugetragen, biss zu 
dero Ausssöhnung nach den täglichen Vorfällen endtworflFen". 

Ms. Ortm. fol. 27. ^ 

Papier 8 Bl. in fol. 18. Jahrh. 

„Specification aller Glieder der 3^JB Ordnung (in Danzig), 
nach den vier Quartiren von Anfangs des 17. Seculi". Bl. 2 Koggcn- 
Quartir (1649--1755). ßl. 4 Hohes Quartir (1649—1755). Bl. 6 
Breites Quartir (1596—1755). Bl. 8 Fischcr-Quartir (1622—1756). 

Ms. Ortm. fol. 28. / 

Papier 1 Bl. in fol 17/18'. Jahrh. 

Sigismund August von Polen, ,,Decretum pro (lies: quo) Colonis 
Civitatis Gedanensis a suo Magistratu Appellatio est prohibita", Vilnae 
feria 5 ante festum S. Matthiae apostoli 1555. Abschrift. 

Ms. Ortm. fol. 29. ^ 

Papier 4 Bl. verscliiedenen Formats, in fol geheftet 18. Jahrh. 

„Copia Decreti regii (Johannis Casimiri) in Sachen Valentin 
von der Linde gegenst E. E. Raht dieser Stadt (Danzig)", Warsaviae 



Ms. Ortm. f. 29-88. 858 



feria 4. post festum decollationis S. Joannis Baptistae proxima 1667, 
nebst (Bl. 2 — 3) kurzen Exzerpten betr. die Lindosche Angelegenheit, 
ober die Katal. I S. 665 zu vergleichen ist. 

Ms, Ortm. fol. 30. ^ 

Papier VI Bl. + 64 S. in toL 18. Jahrhundert. 

,,6edanum Subterraneum oder Dantziger Bau-Amts-Wasser- 
Buch von denen Fontain- Kunst- und Brunnen Röhren unter der Erden 
binnen und ausserhalb der Stadt Praoside Duo. Johanne Nathanaele Ferber 
Cons. et aedilium Praes. Anno 1716'^ Vgl zu Hs. 892. 

Voran geht Bl. 11 „Verzeichnis der Wasser- Künste, durch welche 
das Wasser vom Hohen Thore in die Stadt geleutet wirdt*', mit der Unter- 
schrift „Melchior Hein 1625 im Januarij geferttiget'^ Am Schluss 
(S. 61) angehängt ein Bericht über die auf den beiden Nengarten und in 
Scbidlitz befindlichen Wasser, übergeben d. 13. Febr. 1762 von Joh. 
Christoph Röhr, Kunstmeister. 

Sechs zu diesem Wasserbuche gehörige Risse finden sich in Ms. 
Ortm. fol. 99 unter No. XXIV— XXIX. 

Ms. Ortm. fol. 31. ^ 

Papier 21 Bl. + 112 S. in fol. 18. Jahrb. 

Exzerpte betr. das Danziger Wettgericht. Dieselbe Samm- 
lung wie Ms. 410. 

Ms. Ortm. fol. 32. { 

Papier 33 Bl. in fol. 18. Jahrh. 

„(Danziger) Bau Ambts Landzinser Einnahme von A" 1730 & 1737 
Lichtmes". 

Ms. Ortm. fol. 32a. f 

Papier 5 Bl. in foL 18. Jahrh. 

„(Danziger) Bau-Ambts Rechnung von A®* 1740 bis 1741 L(icht) 
M(css)". 

Lag in Mb. Ortm. foL 82. 

Ms. Ortm. fol. 33. I 

Papier 57 + 88 + 26 + 69 gez. Seiten 31% : 20 ctA 18. Jahrh. weisser 

Pergamentband. 

I. „Introductio in Libros Fundorum Civitatis Oedanensis 

Auetore C(hristoph). Fischer! [!] 1703''. II. „Dn. Abrab. Groddeck: 

Annotationes ad Dni. Christophori Pischeri Introductionem 

in Libros Fundorum Civitatis Oedanensis''. III. ,.Bino8 Wohledl. 



364 Ms. Ortm. f. 33—34. 



Hoohweiseu Rahts Schlüsse zam Erb-Buch gehörig Aiith. Seoretario 
Johann Wahl". IV. „De Libris Fundorum Veteris Civitatis Ge- 
danensis. Johann Anton Zachariaa Gedanensis Anno 1712*^ Über 
die ersten drei Schriften vgl. zu Ms. 836. 

Ms. Ortm. fol. 34. 1 

Papier 2 BL + 427 S. 33 : 20 cm ' 18. Jahrh. 

Sammelband über Danziger Recht and Staatsrecht. 

Bl. 1 „Jus publicum Civitatis Gedanensis Authore magnifico 
domino Johanne Erneato von der Linde, Praeconsule ejusdem civitatis meri- 
tissimo'^; deutsche Fassung. 

S. 221 „Dn. Joh. Erneati von der Linden Observationes in D. Sam. 
Stryckii Introductionem ad praxin forensem, iuribus Gedanensibus inser- 
vientes". 

S. 341 (Ernst Lange), „Kurtzer Unterricht desSummarischenProcesses". 

S. 351 „Process-Ordnung, nach welcher sich hinfüro die litigirende 
Parte und dero Anwalde und Procuratoren in denen Ämtern und Ver- 
waltungen zu richten haben". 

S. 379 „Von Interponir- und Prosequirung derer extraordinaire 
Appellationen'^ 

S. 390 „Vergleich E. E. Raths mit E. E. Gerichte der Rechten 
Stadt Dantzig wegen jährlichen Deputats de A. 1592 d. 10. Sept.''. 

S. 391 Vergleich zwischen dem rechtstädtischen und dem altstädti- 
schen Rate der Stadt Danzig, 29. Mai 1637, ratifiziert den 5. Juni 1(537. 
S. 403 „Contract mit den Altstädtschen Herren a. 1595 berahmet", 
20. Juli. S. 411 „De iuribus et iurisdictione veteris civitatis*'. 

S. 418 „Nachricht, welcher gestalt der zehende Pfennig von Erb- 
schaflFteh E. E. Hochweisen Rahts zu Dantzig Cämmerey entrichtet werden 
muss. Lcct. et approb. in Senatu 1657 d. 7. Sept.'' S. 420 „Sub- 
syndici Rang betreflFende 2 Schlüsse", 20. Mai 1671 und 20. Dez. 1719. 
S. 421 „Schluss E. E. Rahts wegen Examinirung der studiosorum theo- 
logiae und candidatorum E. Ehrw. Ministerio A. 1679 Mense Majo inti- 
miret'*. S. 421 „Observationes bey dem Jure Patronatus, wenn frembde 
Prediger in Consideration kommen'', ex concluso Ordinum 1707 d. 
22. Augusti. S. 421 „Schluss, welche eigentlich bey Prediger Vacantien 
zur Unterschrifft sollen admittiret werden", 2. Sept. 1707. S. 422 
„Schluss, die Entmachuug der legitimae betrofi'end", 11. Febr. 1710. 
S. 422 „Dimembratio ecclesiarum parochialium in civitate Gedanenai ab 
«piscopo Vladislaviensi A. 1456 facta". S. 425 .Jntimatoriae Sigis- 
mundi 111. 3. Novembr. 1611 pro venerabili Adamo Goliqaki"| nebst 



Ms. Ortni. f. 34—37. 355 

claranf bezüglichem Ratsschluss vom 15. Nov. S. 426 ^^Schluss E. E. 
derichts wegen Admittirang der Replicarum aaf dilatorische and peremp- 
torische Exceptiones", 28. Julii 1719. S. 427 „Abtheilung der Alten 
Stadt Dantzig in 4 Quartiere, wie anjetzo gebräuchlich'^ 

Ms. Ortin. fol. 34 a. f 

Papier 1 Bl. + 71 S. 33 : 20% cm 18. Jahrh. 

Bl. 1 „Verordnungen Ihro Königl. Mayst. Augnsti III. Koniges 
von Pohlen . . . vor die Konigl. Stadt Danzig Anno 1750". 

S. 53 „Kurtzer Beweiss, welcher bej Gelegenheit der über dem Rath 
zu Dantzig geführten Beschwerden der Bürgerschafift an Ihro EgI. Magest. 
von Pohlen allerunterthanigst überreichet worden, worinnen deutlich dar- 
gethan wird, dass die Anabaptisten oder Mennonisten zu Dantzig, als 
des Bürgerrechts unfähig, nicht befugt sind, bürgerliche Handthierung 
und Gewerbe daselbst zu treiben, viel weniger Handwerker und Kauf- 
leute zugleich abzugeben, auch kein Königl. Privilegium oder Decret, 
sondern bloss des Magistrats interessirte Gonnivenz vor sich haben'^ 
Danzig 11. Jan. 1750. 

Lag in Ms. Ortm. fol. 34. 

Ms. Ortin. fol. 35. { 

Papier 8 Bl. in fol. 18. Jahrh. 

„Contract der Stadt Dantzig mit der Englischen Nation'*, 
Danzig October 11/12 1706. Vgl. Lengnich, Jus publ. civitatis Geda- 
nensis (1900) S. 536. 2 Abschriften. 

Ms. Ortm. fol. 36. ^ 

Papier 2 Bl. in fol. 18. Jahrh. 

Bl. 1 „KauflF, 80 die Bauren von Gischkau gemacht über den Wald, 
den sie im Besitz haben'', verlautbart vor dem Danziger Rat am 1. Dez. 
1.537. Bl. 2 „Kauff des siebenden Theils des Gischkauer Waldes, 
so die Seel. Mutter (Catharina Hübener) von den Bauren zu Gischkau 
gekauft und bezahlet'*, verlautbart vor dem Danziger Rat am 17. März 1539. 
Abschriften. . • y / y 

Ms. Ortm. fol.^ 4 ^ - ^ 5^ - i^ ^rA 

Papier 375 beschriebene S. 34:2rcm 17. JahrliJ yU^^T n3 

S. 1 ,,Der Herren Schoppen der Rechten-Stat Dantzig i^vidirte '^' 
Gerichts-Ordnung Anno 1615. Anno 1680 geschrieben". 

S. 254 Kaspar Schütz, „Extract Auss Sachsischem Landrecht und 
Weichbilde, auch aus Culraischem und Gemeinem Kayserlichem Rechte, 
wie man Erbe nehmen und theilen solle". 

23* 



356 Ms. Ortm f. 37-41. 

S. 320 y,Proces8-Ordnung, Nach welcher sich die litigirende 
Parte und dero Mächtiger in Judiciis Summariis auss Schluss E. Raht8 
hinführo zu achten und zu verhalten haben" (1671.)« 

S. 343 „Process-Ordnung les E. Wett-Gerichts der Stat 
Dantzig". 

S. 355 „Ordnung dess unter Richters Anno 1640 den 2. Jauuarii 
publiciret". S. 359 „Ordnung der Arabtschreiber . . . Anno 1640 
d. 20. Martij". S. 367 „Ordnung der Procuratoren und Mäch- 
tiger . . . von A. 1638 im Martio, Lect. in Senatu 15. Martij A. 1640". 
S. 372 „Ordnung, Wornach sich die Diener beym Burg GräflFlichen, 
Burgermeisterlichen und Richterlichen Ambt in Abforderung ihres Ge- 
buhres verhalten . . . sollen, Don 23. Decembr. A. 1639". 

Ms. Ortm. fol. 38. f 

Papier 3 Bl. in fol. 18. Jahrb. 

„Privilegium regium (Vladislai IV.) de non appellando a Libris 
Fundorum'^ Varsaviae 30. Junii 1647; lateinisch und deutsch. Ab- 
schriften. 

Ms. Ortm. fol. 39. )f 

Papier 2 Bl. in fol. 18. Jahrh. 

„(Sigismundi Augusti) Approbatio concordiae inter Insulanos 
Majoris Insulae Mariaeburgensis et Magistratum Gedanensem 
occasione roborum ex nemoribus Neringae et arbusculorum ex sylvis 
Gedanensibus pro rcparatione aggoris", Gedani feria 6. proxima post 
festum S. Bartholomaei apostoli 1552. Aus den Acta raetrices regni 
extradiert durch August IL 15. Juli 1729. Abschrift. 

Ms. Ortm. fol. 40. ( 

Papier 2 BL in fol. 18 Jahrlu 

Der Rat von Danzig verleiht dem Bürgermeister Konstantin Perbei — 

das Gut Constantinopel (Nobel), 6. Mai 1555. Abschrift Vgl 

Lengnich, Jus publ. civit. Gedanensis S. 376. 

Ms. Ortm. fol. 41. i 

Papier 1 BL in fol. 18. Jhhrh. 

„Privilegium, So denen Großwerderischen vom Hoch Meister 
Ludolf König in Marienburg 1343 gegeben und von denselbigen dem 
Könige Sigismundo I. in Conventu Generali Thorun. 1519 nebst dem 
folgenden produciret worden, betreffend die Freyheit zur Reparation und 
Bau der Weichseldämme daps Holtz aus der Nehring frey hanen zu 
können" Abschrift. 



Ms. Ortm. f. 42—4«. 357 

Ms. Ortm. fol. 43. ^ 

Papier 1 BL in fol. 18. Jahrh. 

i^Königl. Diploma (Sigismnnds III.) die Stationsgelder betrcffendt''^ 
Warschau 22. April 1599. Deutsche Übersetzung. Abschrift. 



i 



Ms. Ortm. fol. 48. 

Papier 10 BL in fol. 17. und l8. Jahrh. 

Bl. 1 „Revision der Zulage und was seit 1611 jehrlich an die Hülff- 
gelder abgetragen worden'* (Danzig, bis 1696). Bl. 6 (und dasselbe 
iö zwei andern Abschriften Bl. 7 und Bl. 8) „Vom Ursprung der Pfal- 
kaminer Schliessung**. Bl. 9 „Nachricht, wan die Pfundkaminer ge- 
ö/net und geschlossen worden" (1601 — 1717). 

Ms. Ortm. fol. 44. / 

Papier 5 Bl. in fol. 18. Jahrh. 

„Reces alles deßen, was A. 1638 bey Verordnung meiner Perschon 
^üff den vorstehenden Reichs Tag in Warschau in B. E. Rahts Mittel 
förgangen, zu der Meinigei' und meiner Relions [I] Verwandten wahren 
and wißen Nachricht <^von]> mir Johann Zirenberg auflfgefaßet [!] wie folget**, 
Danzig 12. Febr. 1638. 

Ms. Ortm. fol. 45. T 

Papier 26 Bl. in fol. 17. und 18. Jahrh. 

„Kühr Buch der Stadt Dantzig von 1342**. Enthält: Bl. 1 

„Wie die Kuhre in Dantzig gehalten wird**. Bl. 6 ff. Verzeichnis der 
recht- und altstädtischen Schoppen, Ratmänner und Bürgermeister von 
1342 an, mit Nachträgen von zweiter Hand bis 1710. 

Ms, Ortm. fol. 46. / 

Papier 1 Bl. + 28 8. in fol. 17. Jahrh. 

„Sportel Taxa bey den Gerichten und Ämbtern** (der Stadt Danzig): 
S, 1 für die ünterrichter 1662; S. 4 für die Amtschreiber bei dem 
barggräflichen und den bürgermeisterlichen Ämtern; S. 7 für die Amts- 
diener beim burggräflichen, bürgermeisterlichen und richterlichen Amte ; 
S. 9 für die Werderschen und Höhischen Diener; S. 11 für die 
Procuratores und Mächtiger. S. 15 „Ordnung E. Edl. Hochw. 

Rahts, wornach diejenige, welche beym Erbe-Buch zu thun haben, sich 
richten sollen'S 12. Apr. 1633. S. 19 „Anordnung E. E. Hochw. 

Rahts, wornach dero Instigator sich wird zu verhalten haben**. 

Ö. 21 flf. Notizen über die Zahl der Dörfer im Lande Preussen und 
im Königreich Polen, über die Polnische Soldateska, Wappen und Ver- 
fassung von Polen etc. 



358 Ms. Orttn. f. 47-51 u. 

M8, Ortm, fol. 47. ^ 

Papier 23 Bl. in fol. 18. Julirh. 

„Hülffgeldcr Capital Buch (der Stadt Danzig) von allen Creditore^-^ 
der ordinairen HülflFgelder Cassa. Ao. 1758". 

Ms. Ortm. fol. 48. ^ 

Papier 14 Bl. in fol. 18. Jahrli. 

„Kämmerey Capital Buch (der Stadt Danzig) von allen Creditoreii^—^ 
dieser Cassa. Ao. 1757'*. 

Ms. Ortm. fol. 49. / 

Papier 10 Bl. in fol. 18.'jahrli. 

„Rechnungen derer bey denen Hülff Geldern (in Danzig)^^ 
eingekommenen Zchnden, verfertiget A. 1725 d. 26. Januarij und ^ 
angefangen von Joh. George Schrader Assesso des Hohen Quartirs -^ 
und von den folgenden continuiret (bis 1776)". 

Ms. Ortm. fol. 50. / 

Papier 22 Bl. in fol. 18. Juhrh. 

„Auszug der Stadt- und Grund-Zinser (in Danzig), wie dieselben 
von A? 1754 bis A"^ 1755 ultimo Martii einkommcn sollen. Hiemächst, 
was an dergleichen Zinsern von A"". 1753 biss A? 1754 ultimo Martii 
rückstellig geblieben.*' 

t 
Ms. Ortm. fol. 51. ^ 

Papier 479 S. + 8 Bl. 35:21% cm 18. Jahrli. weisser Perj^amentband. 

Rezesse der Deputation zur Untersuchung der Güter und Ein- 
künfte der Stadt Danzig: Protokolle der 227 Sessionen vom 13. Juli 
1752 bis zum 1. Juli 1773. Saubere Reinschrift. Am Ende auf 
8 Blättern ein alphabetischer Namens-Index. Zur Sache vgl. Lengnich, 
Jus publ. civitatis Gedanensis (1900) S. 337, 374. 

Ms. Ortm. fol. 51a. 4 

Papier 39 S. 31%: 20^4 cm ' 18. Jahrb. 

Schlüsse des Danziger Rats betr. die Deputation zur Untersuch- 
ung der Guter und Einkünfte der Stadt, 1759—1773. Am Ende 
(S. 85) eine Inhaltsübersicht. 

I^g in Ms. Ortm. fol. 51. 



Ms. Ortiii. f. 52—54. 369 

Ms. Ortm. fol. 52. "f 

Papier 156 S. 35V» : 22 cm 18. Jahrh. 

Ergebnisse der Revision der Ländereien des Danziger Gebiets 
in den Jahren 1752/53, 1763/64, 1770—1772, tabellenförmig ftr die 
einzelnen Dorfschaften zasammengestellt. Am Ende ist ein alphabe- 
tisches Namensverzeichnis eingeklebt. Die Ortschaften der Scharpaa 
fehlen in dieser Zusammenstellung; vgl. jedoch Ms. Ortm. fol. 52a. 

Ms. Ortm. fol. 52a. Y 

Papier 94 S. 27:21cm 18. Jakrh. Deckel mit Klappe. 

„Ausmaass der Ländereien der Dörfer der Scharpau. 
La^ m xMs. Ortm. foL 52. 

Ms. Ortm. fol. 53. / 

Papier 179 8. 37 : 24 cm 18. Jalirli. 

Handfesten und Privilegien der Dörfer des Danziger Gebiets. 
S. 177 ff. ein alphabetisches Register. 

Ms. Ortm. fol. 53a. f 

Papier 6*5 BL in foL 18. Jahrb. 

Schriftstucke betr. die Untersuchung der Güter und Einkünfte 
der Stadt Danzig: Schlüsse der Ordnungen, Tabellen, Handfesten und 
Privilegien von Dörfern, Mietskontrakte u. a. Die hier vereinigten 
Schriftstücke lagen früher als lose Beilagen in den Hss. Ms. Ortm. 51, 
52 und 53. 

Ms. Ortm. fol. 54. >L 

Papier 89 Bl. in fol. ^Viifiinj^ de« 18. Jalirli. Pappbaiul mit 8chliea8- 

bändern. 

Bl. 1 Inhaltsverzeichnis. 

Bl. 2 Das sog. „Dekret" König Johanns III. von Polen, Danzig, 
Sonnabend vor Sexagesimä 1678. In deutscher Sprache. 

Bl. 54 „Ein statlicher und feierlicher Actus der Holdiguug, so . . . 
Sigismundus . . . Künig zu Pohlen ... in seiner Küniglichen Stadt 
Dantzig öffentlich uffen Marckte . . . gehalden . . . Anno 1526". 

Bl. 60 ,,W eissei Münde. Fortali tium in Ostio Vistulae construc- 
tum Annis successivis ab A. 1484". Vgl. Ms. 899 1. 

Bl. 66 „Statuta und löbliche christliche Ordnunge . . . durch . . . 
Hrn. Sigismund . . . König zu Pohlen ... in seiner Königl. Stadt 
Dantzig . . . auffgericht . . . Anno 1526*'. 



360 Mb. Ortm. f. 54-59. 



Bl. 84 yyNachricht von dem in der Lange Gass mit Ställen be- 
baueten Platz". Vgl. Kat. I S. 790 s. v. Nachricht. 

BL 86 ,yEztractum der gemachten Protestation der vornehmsten 
Reichs Ständen wieder die geschehene Election des dnrchl. Cuhrfürsten 
(August U.) von Saxen zum König in Pohlen. Actum im Schloss Rava 
bei wehrendem interregno am nehsten Donnerstag nach dem Fest S. 
Margarethae Jungfern und Martini Ao. 1697". 

Ms. Ortm. foL 55« 

Papier 45 S. 33 : 20 cm 18. Jahrh. 

„Erörterung der Frage, ob der Stadt Dantzig das Jus Emporii 
competire", nebst (S. 31) „Appendix ad Quaestionem de Jure Civitatis 
Gedanensis Emporiali enudinatam [!] in qua resolvitur Quaestio, Ob auf der 
Putziger Rehde ein Schiff an frembde örter zu befrachten zugelassen 
sey?'* Dem Haupttitel S. 1 ist, wie es scheint von anderer Hand, 
beigeschrieben „Autore domino J(oh). E(rn8t) v. d. L(inde) Synd. Gedan. 
d. 28. Junij 1702''. Dieselbe Abhandlung jedoch ohne die Appendix 
findet sich ohne Angabe eines Verfassers und datiert „A. 1699 Mense 
Decembris" in Ms. 71347 b. 



.6. / 

17. iah 



Ms. Ortm. foL 56. 

Papier 5 BL in fol. 17. Jahrh. 

Beschreibung der Vorgänge bei der Anwesenheit des Königs 
Sigismund August von Polen in Danzig, 8. Juli — 30. August 1552. 
Anfang „Nachdem A. 1548 den Sonnabend vor Ostern^'. 

Ms. Ortm. fol. 57. j^ 

Papier 20 Bl. in fol 17. Jahrh. 
„Nohtwendiger Discurs, Aus welchem allen unssers Vaterlandes 
Liebhabern undt rechtschaflfenen Patrioten oflFenbahr wirt werden, wie viell 
Nutzbarkeiten die ganze Respublik der Krohne Pohlen ans der ange- 
nehmen Einnehmung des Seezolls haben . . .''. (Ao. 1638). Deutsche 
Fassung der in lateinischer (Discursus necessarius) und polnischer Sprache 
(Dyskurs potrzebny) im Druck erschienenen anonymen Flugschrift, als 
deren Verfasser Adam Kazanowsky gilt. . 

^ i 

Ms. Ortm. fol. 58 und 59. 

Papier 2 Bände in foL 18. Jahrh. 

Von diesen beiden zusammen gehörenden Handschriften enthält 
Ms. Ortm. fol. 58 (169 S.) folgende Reinschriften: S. 1 Diarium der 
Misshelligkeiten zwischen Rat und Bürgerschaft zu Danzig, 



Ms. Ortm. f. 59— 62b. 361 



1748 — 1752. S. 141 ,, Anbang zu dem vorstehenden Diario der Mi8s- 
helligkeiten zwischen E. E. Rath und der Bürgerschafft der Stadt Dantzig, 
das Herkommen, besonderen glücklichen, endlich aber höchst unglück- 
lieben Lebens Umständen des Ootthilff Wernicks betreffende, nebst 
den Döhügen Beylagen'^ Die hier genannten, teils gedruckten teils 
geschriebenen Beilagen, über 100 an der Zahl, sind in dem sehr um- 
fangreichen Foliobande Ms. Ortm. foL 59 enthalten. 

Ms. Ortm. fol. 60. / 

Papier 3 Bl. in fol. 18. Jahrh. 

Bl. 1 August III. von Polen, „Copia diplomatis assecurationis iurium 
(Oedanensium), specifice Zulagae et Scharpau^*, Yarsaviae 14. Juli 1762; 
Bl. 2 dasselbe in deutscher Fassung. Bl. 3 Katharina IL, Kaiserin 
von Russland, garantiert der Stadt Danzig ihre Rechte und Freiheiten, 
Moscau 24. Marti 1767, deutsch. Alles Abschriften. 

Ms. Ortm. fol. 61. ^ 

Papier 96 S. 40% : 16 cm 18. Jahrh. 

„Gonnotation aller jährl. Einnahme und Ausgabe der Hülff 
Gelder (in Danzig) nach ihren Speciellen Conten von 1614 biss 1777/^ 

Ms. Ortm. fol. 62. ^ 

Papier 21 beschriebene Bl. 34:21 cm 1756-1757. 

„Land Zinser Einnahm (von den Dörfern des Danziger Bau- 
amts) von Anno 1756 bis 1757 Lichtmesz.'' 

Ms. Ortm. fol. 62a. -/^ 

Papier 6 S. in fol. 17. Ja'hrh. 

„1678. Einkunffte dess Bauampts der Stadt Dantsik, wie 
dieselben von denen Assessoren werden eingefodert, wie auch die Frey- 
Hüben in selbigem." 

Lag in Ms. Ortm. fol. 62. 

Hs. Ortm. fol. 62b. / 

Papier 8 Bl. in fol. 18. Jahrh. 

Bl. 1 „Neue Verordnung E! Löbl. Function des (Danziger) Stadt 
Bauanits, betreffend die Verwaltung und Nutzung der Langgartschon 
Wiesen und die damit verknüpfte Unterhaltung des Weichsel-Tammes 
A? 1747", 23. Sept. Bl, 5 „Copie einer A? 1752 von den Lang- 
gartschon Wiesen -Verwaltern übergebencn Rechnung. Einnahme"; 
Bl. 6 desgl. ,)AuBgabe". 

Lag in Ms. Ortm. fol. 62. 



362 Ms. Ortm. f. «3—73. 



Ms. Ortm. fol. 63. / 

Papier 1 Bl. i» fol. 18. Jahrb. 

„Scbluss E. H. W. Rahts, wie die versessenen und rückständige 
Land- & Grund-Zinsser der Ländereycn der Stadt einzutreiben und 
die Wiederspenstigen mit StraflFe zu belegen", (Danzig) d. 31. Okt. 1667. 

Ms. Ortm. fol. 04. ^ 

Papier 1 Bl. + 37 S. 27%: 22 cm 17. Jahrh. 

„Vom Müntzwesen fürnehmlich in Fohlen und Preuss-cm 
aus den HistoriciSi Polnischen Reichs Constitutionen, Archive der Landes 
Recessen, Privilegiis des Landes und der Städte Preussen, wie auch aus 
den gehaltenen Müntz Commissionen und Ordinantzen zusammen getragen 
Und neben einem Kästlein mit alter und neuer Miintze der Könige in 
Pohlen, der Kreutz Brüder, Hertzoge in Preussen, Curland und der drey 
grossen Städte in Preussen, sonderlich dieser Stadt Dantzig E?" BdL 
Hochweisen Rath dieser Stadt Dantzig ofiferiret . . . von Michael Behmen 
von Behmfelden dieser Stadt Königl. Burggraflfen und Rahtmann Anno 
1672". 

Ms. Ortm. fol. 65. ^ 

Papier 3 Bl. in fol. 18. Juhrh. 

„Nachricht, wass E. Hoch Edl. B(au) Ambt zu unterhalten hat im 
Bauwesen", Danzig, nach 1759. 

Ms. Ortm, fol. 66-72. / 

Papier zusammen 13 Bl. in fol. 18. Jahrh. 

„7 Stück confirmirte Privilegia (der Stadt Danzig) vom Könige 
Stanislao Augusto, nach den Originalien copiret." 

66: Generalprivileg. 67: Religionsprivileg. 68: Privileg betr. 
die Zulage, Scharpau etc. 69: Conservatio commerciornm in causis 
cambii, debitorum liquidorum et confessatorum et in causis rhumationum. 
70: Privileg betr. die Königliche Kapelle. 71: Privileg betr. das 
Kaduk-Recht. 72: Privileg über die Verwaltung der Halle. Sämt- 
liche Privilegien sind erteilt: Varsaviae, 15. Febr. 1765. 

Ms. Ortm. fol. 73. l 

Papier 727 S. 34 : 21V» cm 17/18. Jahrh. Pappband mit 

weissem Perganientrücken. 

„Jus Publicum Dautiscanum hoc est Privilegia, statuta, decreta, 
indulta & rescripta regia &c. a divis regni Poloniae regibus aliisque 



Mr. Ortin. f. 73—75. 363 



frincipibas exteris civitati Gedano data et concessa, quae sparsim et 
confuse in paucorum manibus magno studio coUegit et unum in corpus 
xedegit Elias Constantinus von Trewen Schröder dictus Dantiscanua S. R. M. 
Poloniae et Sveciae secretarius. Accessit (S. 624) Appendix Juris 
Publici Dantiscani imprimis novissimi auctore Georgio Zobel. 

Andere Hss. des Werkes siehe unter Ms. 832 und im Index von 
Kat. I 8. y. Trewen-Scbroeder. 

Ms. Ortm. fol. 74. JL 

Papier 366 Bl. 35:23 cm 17. Jahrh. weisser Fer^amentband. 

Bl. 1 „Historia vom Auffruhr zu Dantzig, welcher sich an- 
gefangen hat Anno 1522. Und ist durch Königliche Majestätt von Pohlen 
Sigismundum Anno 1526 gestillet. Wass darbey vorgefallen, mit allem 
Fleiss beschrieben durch den Stanlslaum Bornbach^ Civem Gedanensem 
Anno Domini 1587". Vgl. zu Ms. 867. 

BL 299 „Historischer Ausszug von Veränderung der Religion in 
Dantzig. Anno 1651''; Abschrift des Drucks. Bl. 317b „Johannis de 
Temporibns Erläuterung des Historischen Ausszugs und Verleittungen des 
verbesserten Historischen Ausszuges von Veränderung der Religion in 
Dantzig. Anno 1652"; Abschrift des Drucks. Bl. 344 „Literae Dni. 
Joannis Czierenbergli Consulis Gedanensis ad Dnum. Joannem Corvinum 
D. etc. scriptae Ao. 1619 d. 21. Febr." Bl. 344b j.Responsis Dni. 
Doct. Joannis Corvlnl". Vgl. Kat. I. S. 733 s. v. Czierenberg. Bl. 346 b 
„Formula Concordiae oder Notell der Kirchen zu Dantzig, gedruckt im 
Jahr 1652"; Abschrift des Drucks. 

Bl. 360 (von anderer Hand nachgetragen) ^^Nuclcus Aubs Stanislai 
Bornbachs Chronica vom Auffruhr und Verzaichnüss der Herrn Ferbcr 
Geschlecht, ihrer Ankunfft, Leben und Verhalten, alles Thun und Wesens". 
Vgl. zu Ms. 868. 

Ms, Ortm. foL 75. / 

Papier 2 Bl. + 347 + 765 S. 35 : 23 cm 18. Jahrh. weisser Pergamentband. 
„Historisches Kirchen-Register Der grossen Pfarr Kirchen 
zu Unser Lieben Frawen 8. Marien In der Rechten Stadt Dantzig, 
nach VerlauflF der Jahren, auss den alten und zerstreweten Kirchen- 
Büchern, auch andern theils verrotteten Nachrichtungen und Schriflften 
mit Fleiss colligiret von Anno 1342 biss Anno 1640. Angefangen 
Anno 1616 Die 26. Februarii Durch Eberhardt Böttchern, An welchem Jahr 
und Tage Er in sein 63. Jahr, welches Annus Glimactericus suus gewesen, 
getreten ist. Welcher es auch biss an sein Ende seil. Anno 1617 fort- 



364 Ms. OrtiM. r. 75-76. 

gesetzet. Nicolaus Schmidt Es gleichfals continuiret biss Anno 1630* 
da Er unversehens den 1. Junii in der Hundgasse zu Hauss in seiner 
Stuben unterm Tisch erschossen worden . . . Johann Dal m er undt 
Henrich Thurau Es aber ferner gebracht biss Anno 1640, Allerseits 
Kirchen-Vätern obbesagter Pfarr-K irchon". Vgl. zu Ms. 946. 

S. 747 „Copia Einer Alten SchriflFt Von Administration der 
Pfarr- Kirchen seit Zwey Hundert Jahren her, so Anno 1694 auflF der 
Taguete gefunden worden. Hierbey folget derselben Continuation (bis 
ca. 1708)". 

Ms, Ortm. fol. 76. i 

Papier 768 S. 32f4 : '^ cm Ende des 17. u. Anfang des 18. Jahrh. 

weisser Pergamentband. 

Ordnungen der Stadt Danzig; auf dem Rückentitel und der 
Innenseite des Vorderdeckels als Vol. 3 bezeichnet. Bis S. 680 chrono- 
logisch geordnet und um das Jahr 1699 geschrieben; S. 581 ff. später 
von anderer Hand nachgetragen. 

S. 1 „Ordnung auff die Armen de Anno 1625" (vgl. ZWG XXXIX 
S. 119 ff.). S. 6 „Ordnung Es. E. Raths der Stadt Dantzig de A. 
1645". S. 17 „Ordnung E. E. Raths Köhre". S. 25 „Kurtzer 
Ausszug auss Es. Erb. Raths Wacht-Ordnung . . .". S. 29 „Ordnung 
der Hussarmen und armen elenden Kinder tho Dantzigk . . . A. 1661". 
S. 41 „Ordnung, derer sich die Vorsteher der Haussarmen, Hinter- 
Spitahls, Pocken- und Pe^tilentz-Hausses hinfort nebenst der Ordnung, 
so A. 1551 gedruckt worden, zu gebrauchen haben" (1610). S. 65 
„Ordnung . . . der belehnten Capitains, Spunder, Fuhrleute und Riemen- 
Träger adij 29. May A. 1636". S. 89 „Ordnung Es. E. Raths wegen 
Ansage der Stück-Güter, auch anderen Wahren, und wass diesem mehr 
anhängig. 1639". S. 97 „Ordnung Es. Raths, nach welcher sich hin- 
führe so woU die Bordings-Führer alss auch die Schipper zu verhalten 
haben. 1647". S. 105 „Allmoscn-Ordnung, welche die reformirte Ge- 
nioine in Dantzig zur Pflege ihrer Armuth unter sich freywillig gestifftet 
und verfasset hat im Jahr Christi 1651". S. 113 „Ordinantz dess 
Buttermarckts" 1651. S. 121 „Ordinantz der Butterträger" 1651. 
S. 125 „Ordonantz E. B. Raths wegen der Sachen, so bey der Soldatesca 
in der Stadt dem Hrn. Kriego-Commissario oder dem Hrn. Obristcn- 
Lieutenant oder andern Oflicirern obliegen. A. 1652 d. 7. Mart.". 
S. 129 „Ordnung, wornach sich E. E. Raths Dienere zu Rahtbausse 
richten und verhalten sollen", mit Nachträgen von 1656 und 1684. 
S. 133 „Ordnung dess Scharff-Richters, wornach er nebst seinem Volcke 



Ms. Ortm. f. 76. 365 



«ich ZU richten hat", 1659. S. 137 .^Bauknechts-OrdnuDg''; S. 141 
,,Specification aller der örther, welche dass Bau-Ambt jährlich zu unter- 
halten hat''. S. 153 ,,Artickel Es. Erb. Raths, welche die Kriegslente 
auff dem Hausse Weichsselinünde beschweren und zu halten sollen schuldig 
seyn'V S. 161 ^^Der Stadt Dantzig neu gefasste Pupillen- und Wayse- 
Ordnung''. S. 185 ,,Ordnung, wie in dieser Stadt Dantzig ein Stahl 
auffzurichten, damit die Tücher durch auflfrichtige Farben mögen gefärbet 
worden, wie in andern Örthern gebräuchlich". S. 189 „Ordnung, wor- 
nach sich die lieben Armen im Pockenhausse zu verhalten haben sollen". 
S. 193 yyOrdnung dess Hospitahls zu St Gertruden, wie sich ein jeder 
darinnen verhalten soll". S. 197 „Ordnung der Buchdrücker" 1660. 
S. 213 „Scatulmacher Statutum" 1662, nebst Ratsschlüssen von 1665 
und 1671. S. 221 „Ordnung, wornach man sich im Pack-Hausse wird 
zu richten haben", 1664; S. 227 „Appendix der Ordnung dess Pack- 
Hauss-Schreibers", 1679. S. 229 „Prozess-Ordnung, nach welcher die 
litigirende Parthe und dero Mächtigere in Judiciis summariis sich auss 
Scbluss Es. Raths hinfuhro zu achten und zu verhalten haben. Publ. d. 
3. Jan. 1671". S. 243 Artickel, welche von E. E. Gericht der alten 
Stadt, wie Herr Heinrich Gützlaff zum Schöppen-Elterman erwehlet worden, 
berahmet sind A. 1675 d. 2. Octobr." S. 256 „Ordnung Es. E. Raths, 
wie und welchergcstalt es mit der Audientz oder Abhrtrung der Parthey- 
Sachen beym E. Rath hinfuhro soll gehalten werden. A. 1678'*. S. 263 
„Ordnung der Fuhrknechte auflf dem Stadthoffe 1678". S. 271 ,,Ordi- 
nantz, wornach sich die verordnete Trägere und Eysen-Capitaine in der 
grossen und Eiser-Waage zu verhalten und wie viel sie wegen ihrer 
Arbeit zur Belohnung haben sollen", 1679 ; S. 279 „Nochmalige Erklärung 
des 3. und 6. Artickelss der Neuen Ordnung der Gapitaine in der Grossen 
Wage, wornach sich alda so wol obgedachte Gapitaine alss gemeine Träger 
werden zu richten haben", 8. Mart. 1680; S. 283 „Ordnung dess Wägers 
und Schreibers in der grossen und Eisser-Wage", 1679. S. 291 „Ord- 
nung, wornach sich der Flachswäger, wie auch die Brackere und andere 
Officianten, so bey der Flachswage arbeiten, zu verhalten haben sollen". 
S. 303 „Neue Wein-Ordnung A. 1679". S. 311 „Mühl-Ordnung bey 
der Schneid-Muhle", 1679. S 319 „Ordinantz Es. Raths, nach welcher 
sich so woU die Loths-Leute und Royers auff den Schlossböthen allhier, 
wie auch alle anhero kommende Scbippern zu richten haben werden", 
1679. S. 323 „Neue Ordnung, wornach die Lootssleuthe vor der 
Münde bey ein und aussbringen der Schiffe und Kauffmanss- Wahren sich 
verhalten sollen", 1679. S. 331 „Ordinantz, wornach sich der Reyde- 
Auffseher und die Roydefalirer zu ricliton**, 1679, S. 351 „Diener 



366 Ms. Ortm. f. 76. 



Haubtmäns Ordnung", 1685. S. 367 „Process-Ordnung, nach welcher 
sich hinführe die Parthe bey der Erbahren Wette werden zu richten 
haben". S. 375 „Ordnung, wornach der Zeugwärter dess Zimmer- 
und Ziegelhofess sich verhalten soll". S. 379 „Ordnung Eines E. 
Rahtss der Stadt Dantzig dem Ehrbahrn Gewercke der Müller dieser 
Stadt und in dero Jurisdiction gegeben im Jahr Christi 1681". 
S. 399 „Ordnung, wie es hinfort mit der Thran-Bracke soll gehalten 
werden". S. 411 „Ordnung der Kupffer-Schmiede". S. 419 „Taffei 
und Ordinantz, wass von den ungewöhnlichen Wahren, welche auff 
dem Theer- Hoffe mit Zulass und Consens dess verordneten Hofe- 
Herren möchten gebracht, auffgeschüttet, auffgesetzet oder auffgelegt 
werden, vermöge Eines B. Rahtss A. 1681 d. 11. April, verordneten 
Moderation an HoffLage, Schreibe-Geld und Wacht-Geld soll gezahlet 
werden." S. 423 „Capitulation mit Obrist-Lieutenant (Christian) Neu- 
bauer", 1. Aug. 1681. S. 427 , .Ordnung, wornach sich der Krahn- 
Meister und die Krahn-Rnechte werden zu richten und zu verhalten 
haben" 1680; S. 437 „Überfahrt beym Krahn", 27. Apr. 1682. S. 447 
„Ordnung, wie sich der Brauer ihre Knechte in der Mühlen verhalten 
sollen" 1682. S. 451 „Ordnung und Freyheit E. Rahtss Grosser 
Mühlen in Dantzig", 1682. S. 487 „Rahtss-Ordnung, wornach sich die 
Bediente und andere bey der Heringss- und Dorschbracker Arbeit richten 
und verhalten sollen", 1683. S. 507 „Ordnung dess Stadt-Obersten". 
S. 511 „Ordnung der Schützen, so auss den Stücken in der Stadt Dantzig 
sich zu üben Lust haben", 1684. S. 519 „Ordnung E. Raths, wornach 
sich der Aussruffer nebst seinem Schreiber zu richten hat", 1684. 
S. 523 „Ordnung, wie es auff der Zulage-Kammer soll gehalten werden, 
1684". S. 527 „Neu verfasste Dantziger Caduc-Ordnung A. 1684". 
S. 535 „Ordinantz E. Rahtss, wie die Weine mitt Unterscheid von dem 
Schröter-Meister und Trägern sollen bearbeitet werden". S. 539 „E. 
Edl. Raths Ordnung, wornach sich die Pfahlkammer und dass Packhauss 
wird zu richten haben", 1691. S. 543 „Baum-Schliesser-Ordnung beym 
Polnischen Hacken", 1692. S. 547 „Ordnung E. Rahtss, wornach sich 
die Böttcher und Saltz-Packer werden zu richten haben", 1692. 8. 651 
„Ordinantz, wie es wegen der mit vieler Kriegss-Ammunition, ungewöhn- 
licher stärcker Mannschafft, auch mitt Canonen und vielerhand Armatur 
beladenen Schiffen gehalten werden soll", 1694. S. 555 „Auffsatz und 
Abtheilung der Sportein, wie dieselbe E. E. Gericht der alten Stadt 
Dantzig A. 1695 beliebet hat." S. 565 ,, Ordnung bey Anrichtung dess 
neuen Fuhrwercks und der Stadt-Karren auff der alten Stadt von denen 
Herren dess Raths verfasset den . . . Februarii A. 1696." S. 577 



Ms. Ortin. f. 76—77. 367 



^Ordnung dess Spend-Hausses, wie sich die Weiber darinnen verhalten 
sollen, verfertiget A. 1699 d. 7. Decembr. und monathlich d. 7. zu ver- 
lesen verordnet." 

S. 581 ,,Ordinantz, wornach sich die dritte Ordnung im Anffkommen 
zu den gemeinen Rathschlägen richten und verhalten 8011", 1598. 
S. 583 „Verordnung, nach welcher so woll die Cantzeleyen alss dass 
Archivum hiessigen Rahthausses hinführe zu administriren und zu ver- 
walten", 1682. S. 593 ,,Ordnung der Qassenbinder", 1620. S. 599 
yyOrdnung der Gesellen der Hauss- Zimmerleute", 1596, mit Nachtrag 
(S. 610) vom J. 1706. S. 613 „Ordnung, wie sich der gemeine hand- 
tfaierende KauflFmann, so woll Einwohner alss Frerabde, auch die ver- 
ordnete Lehnsleute und Arbeitere auflfm TheerhoflFe allenthalben verhalten 
sollen", 1639. S. 633 „Ordnung dess Kinderhausses, wornach sich 
die sämbtliche Vorstehere zu richten haben"; S. 643 „Ordnung dess 
Schulmeisters im Kinderhausse, von denen Vorstehern desselben Hausses 
A. 1642 verfasset"; S. 651 „Ordnung der Speissemutter des Kinder- 
hausses"; S. 655 „Ordnung der Korb-Knechte dess Kinderhausses"; S. 659 
„Ordnung der Köchin dess Kinderhausses; S. 661 ., Ordnung der Weiber 
dess Kinderhausses"; S. 663 ,, Ordnung der Ammen dess Kinderhausses". 
S. 665 „Ordnung, wie es mit Verkaufifung des Stöhres soll gehalten 
werden". S. 669 „Ordnung wegen der Sportulen bey der Unter- 
Cantzeley, revidiret A. 1681 d. 16. Aprilis". S. 673 „Begräbnüss- 
Stiefftung der Zunfft der Brettschneider", 1706. S. 677 „Revidirte 
Pulver-Ordnung, wornach der Pulverwäger sich wird zu richten haben", 
1662. S. 681 „Ordinantz von Theilungen, wass ein jeder Erbgebor 
oder Erbgeberin auss vollem Gute voraussnehmen und behalten soll". 
S. 685 „Ordnung Es. Raths wegen der gestrandeten Gütter, und andere 
Artickel mehr, darnach sich die sämbtl. Untcrthanen der Nehring und 
Scharpau zu hütten, welche alle Quartal allda von öfifentl. Cantzeln soll 
abgelessen werden, im J. 1592 d. 19. Novembr.". S. 691 ,, Ordnung 
der Mäckler", 1663, mit Nachträgen von 1664 und 1669. S. 697 
„Ordnung wegen Es. Ehrw. Ministerii Wittwen- Kastens A. 1633". 
S. 711 „Rolle dess Erb. Gewercks der Kürschner", 1522. S. 733 
„Rolle dess Erb. Wercks der Ziehner und Leinweber", 1538, mit Nach- 
trägen bis 1601. 

S. 765 „Index ordinationum". 

Ms. Ortm. fol. 77. i 

Papier 447 ,S. iJ4:21 cm 18. Jalirh. weisser Perj^amenthand. 
„Irrster Theill Dantziger Goscliichte. Wass sich so woll in 



368 Mb. Ortm f. 77—81. 



Geistlichen, alss Weltlichen Sachen, in Friedens- Kriegs* Thewrungs- undt 
Pest-Zeiten in und bey Danzig: Auch sonderlich Gedenckwürdigss an 
andern Orthcn warhafftig begeben und zugetragen, Nebst neun Clöstern 
in und ausserhalb der Stadt. Von A. Christi 560 biss an dass Jahr 1601. 
Wobey die Ordnung Aller Könige von Fohlen biss auff jetzigen, auch 
wass unter jederm sich wichtiges begeben, und wie lange Er regiert hat. 
Auss Vielen nach beschriebenen Autoribus auffs kurtzeste verfasset und 
mit Fieiss zusammen getragen. Stephanus Grau, Scriba Begiomontanus 
Borussus'^ Vgl. zu Ms. 824. 

Ms. Ortm. fol. 78. At 

Papier 347 S. ^P/ti^V/t cm 18. Jahrh. weisser Pergamentband. 
„Ander Theill Dantziger Geschichte, Wass sich so woll in 
Geistlichen alss Weltlichen Sachen ... in und bey Dantzig, auch sonderlich 
gedenck-würdigess an anderen Orten . . . zugetragen hatt . . . Von 
Anno 1600 ab inclusive biss Anno 1691 . . . colligiret Stephanus Grau 
Scriba Regiomontanus Borussus^'. Vgl. zu Ms. 824. 

Ms. Ortm. fol. 79. d 

Papier 13 Bl. in fol. 18. Jahrh. 
Inhaltsverzeichnis von 7 Manuskripten bänden, bezeichnet als Tom. XVI, 
XVIII, XXIII, XXIV, XLIII, XLIV und LH. Nach dem alten ge- 
schriebenen Katalog der Ortmannschen Sammlung (Ms. Ortm. fol. 101) 
sind es die Manuskripte, „so bey Herrn Friedrich Gottlieb Rem- 
raerson sind und von den Deputirten der Bürgerschaft bey den Streitig- 
keiten mit E. E. Raht 1749 gekauft worden". 

f 
Hs. Ortm. fol. 80. < 

Papier 129 gez. lose Blätter oder Stücke, meist in fol. 18. Jahrh. 
Wernickiana: Bl. 1 „Diarium der Misshelligkeiten zwischen 
E. E. Rath und der Bürgerschafft der Stadt Dantzig, das Herkommen, 
besondere glucklichen, endlich aber höchst unglücklichen Lebens ümBtände 
des Gotthilff Wernicks betreffende'' nebst (Bl. 12) Anhang und (BL 15 
bis 121) vielen Beilagen, darunter auch einigen gedruckten Stücken. 
Bl. 122 „Recess der Geheimen Deputation die Extradition Gotthilff 
Wernicks etc. etc. betreffend Ao. 1760 et 61". 

Hs. Ortm. fol. 81. 

Papier 22 Bl. in fol. 18. Jahrh. 
„Connotation aller Arende & Miehts-Contracto in derNehring und 
Schar pau**, von 1606 — 1759: Register zu den im Danziger Stadtarchiv 
befindlichen Kontraktenbücher von Danziger Nehrung und Scharpau. 



Ms. Ortm. f. 82-87. 369 



Ms. Ortm. fol. 



u 



Papier 27 Bl. in fol. 171 Jahrli. 

Abschriften von Schriftstückeu betr. don Streit um den See zoll 
zwiBchen Danzig und König Vladislaus IV. von Polen, 1635—1637. 

Ms. Ortin."fe^^. 

Papier 11 S. in ^^H8. Jahrh. 

„Summarischer Bericht dessen, was währender Ihro Oross-Czarr. 
Majestät (Peters des Grossen von Russland) hohen Gegenwart A9 1716 
alhier in Dantzig passiret und vorgegangen^'. Vgl. Ms. 699 sse b. 



'17. 



Ms. Ortm. fol. 84. 

Papier 696 S. 33 : 22 cm ' 17. Jahrh. 

„Miscellanea statum Gedanens. concernentia'* (Riickentitel): 
eine Sammlung von Privilegien, königlichen Dekreten, Reskripten, 
Kontrakten u. a. zur Geschichte Preussens und der Städte Danzig, 
Thorn, Eibin g. Darunter auch Schriftstücke zur Geschichte des Collo- 
quium charitativum Thoruuense. 

Für den grössten Teil der Hs. (bis S. 524) findet sich am Schluss 
(S. 691—696) ein Register. 

Hs. Ortm. fol. 85. i 

Papier 63 Bl. 32 : 20 cm 16. Jahrh. ' saubere Reinsclirift 

die Überschriften und Anfangszeilen der Kapitel in roter Schrift weisser 

Pergamentband mit eingepressten Gold Verzierungen. 

,,Kurtzer und gründtlicherr Bericht von Erbfellen, wie es darmit 
im Lande Preussen nach Magdeburgischem, Sächsischem und Cullmischem 
Rechte, Frey- und Gewonheit gehalten wirdt. Und sunderllich was diess- 
falles der Khön. Stadt Dantzigk Recht und Gebrauch ist. Durch M. Casparum 
Schützen Secretarien daselb zusammen getragen. Anno Salutis nostrae 1589^^ 



Jah 



Ms. Ortm. fol. 86. 

Papier 8 Bl. in fol. 18. Jahrh. 

„Connotation Aller Länder, Städte und Dörffer, von welchen und 
wie viel an Abzugs Geldt gegeben und genommen wird in Däntzig". 
Alphabetisch nach den Namen geordnet. 

r 

Ms- Ortm. fol. 87. .> 

Papier 2 Bl. in fol. 18. Jahrh. 

„Confoederatio generalis Warsavieusis 1573 d. 28. Jan.*': zehn 
Punkte, in polnischer Sprache. 

24 



370 Ms. Ortm. f. 88— 92 a. 



M8. Ortm. fol. 88. / 

Papier 1 Bl. + 17 S. in fol. 18. Jahrh. 

„Copia der Privilegien der Dantzigor Krämer-Zunfft, nebst- 
derselben Confirmationen von denen Durchl, Königen in Pohlen Sigis- 
mundo Augusto Ao. 1552, Vladislao IV., J(o)annc III., Augusto II. & 
Augusto III. 1746 Gegeben und Confirmiret". 

Ms. Ortm. fol. 89. f 

Papier 10 Bl. in fol. 17. Jahrh. 

„(Danziger) Proccss Ordnung publicirt Ao. 1671." 

Ms. Ortm. fol. 90. / 

Papier 99 S in fol. 18. Jahrh. 

„Recess von der Revision der Gütter und Einkünffte der 
Stadt (Danzig), nehmlich vom Bauambt, Höbe, Werder, Nehring & 
Scharpau etc. etc. von Ao. 1752 biss 1756". S. 95 „Ao. 1759. Fort- 
setzung der Revision der Gütter und EinkünflFte der Stadt". Vgl. 
Lengnich, Jus publ. civitatis Gedanensis (1900) S. 337. 



fehlt heute. Enthielt nach dem alten KhiaL^ (Ms. Ortm. f. 101): „Bronllion vom 
Diario der Streitigkeiten zwiscJ^^nSE. Raht und der Bürgerschaft in 
Dantzig nebst einige gedruckte Dalagen ^mj 1749 biss 176iJ." Die Reinschrift 
dieses Diariums siehe in Ms. Ortur f. 58. X. 

Ms. Ortm, fol. 92. ^ 

Papier 1 Bl. + 181 S. + 1 Bl. + 257 S. 32:20«A cm 17./18. Jahrh. 

weisser Pergamentband mit ledernen Schliessbändern. 

,, Sachen wegen der Kirchen zu Grau München oder Heyl. Drey- 
faltigkeit (in Danzig), welche betreffen die Streitigkeit zwischen den 
Reformirten und Lutherischen . . .**, 1650 — 1652. Am Ende der Hs. 
sind viele leere Blätter ausgerissen worden. 

Bl. 1 Munogramm eines Besitzers der Tis. zusammengesetzt aus den Bachstaben 
0. G. und O , d. i. Carl Gottfried Ortmann. 

Ms. Ortm. fol. 92 a. ;f 

Papier VI Faszikel loser Blätter der verschiedensten Pormate 17. und 18. Jahrb. 

Faszikel I (37 Bl): ,,Prediger-Scripta": Ratsschlüsse, Notizen über 
Wahlen und andere Schriftstücke zur Geschichte der Danziger Prediger 
im 17. und 18. Jahrhundert. 

Faszikel 11 (2 Bl): Das (gefälschte) „Privilegium fundationid der 
Kirche zu St. Pt;tcr in Danzig'^ von 1186. 



Ms. Ortm. f. 92a— 93 371 



Faszikel III (13 Bl): Varia betr. das Pockenhaus in Danzig, be- 
sonders die ihm zur Yerfiiguug stehenden Testamentsstiftungen. 

Faszikel IV (30 Bl.): Varia betr. Danziger Testamente. Dar- 
unter Bl. 1 flF. Testament der Barbara Schmidt geb. Renner (1704). 
Bl. 8 ff. über das Testament des Zacharias Zapp (1680); Bl. 14 ,,An- 
Ordnung, wie es mit der Theologischen Bibliothek, so auss denen von 
2^cbarias Zappen dazu legirten Intraden in der Kirche zu St. Johan 
angeleget und gesamlet wird, aufs kiinfftige gehalten werden soll'' 
(18. Sept. 1692). 

Faszikel V (10 Bl.): Danziger Gelegenheitsgedichte, Grab- 
schriften und Inschriften. 

Faszikel VI (3 BI.^ 17. Jahrb.): Bekanntmachung des Danziger Rats 
über das von Sigismund III. am 8. Februar 1606 für Danzig erlassene 
Friedegebot, nebst dem Religionsprivileg Stephan Bathorys vom 
25. Jan. 1577. 

Die 6 Faszikel lagen früher in Ms. Ortm. fol. 92. 

Ms. Ortm. fol. 93. { 

Papier 55 Nummern oder Faszikel von zusammen 356 gez. Blättern in fol. 

meist 18. Jahrb. zum grössten Teil lose in einer Umhüllung von schwarzem 

Sacktuch liegend. 

Miscellanea Gedanensia Nur wenige Stücke (Bl. 187, 307, 

355) betreflFen andere als Danziger Angelegenheiten. 

Bl. 1 — 132Jdie7wichtig8ten Verfassungaurkunden der Stadt, von 
der Culmischen Handfeste bis zur Königlichen Ordination Augusts III. 
(No. 1—18). Bl. 133—183 Schriftstücke zur Geschichte der Zwistig- 
keiten von 1750— 17o2 (No. 19—33). Bl. 184 Johann Kasimirs Haupt- 
privileg für die 4 Hauptgewerke von 1660. Bl. 187 „Commissoriale 
Decretum geschehen aufif dem Rathhause der Stadt Thorn . . . den 
21. Tag . . . Augusti . . . 1668". Bl. 197 (joh. Gottl. Becker): „Status 
cause und Kurtze Verantwortung dessen, was gegen Valentin v. der 
Linde hat vorgenommen werden müssen . . .**; vgl. Ms. 876 47. Bl, 209 
„Specification derer Häuser, welche längst der Radaune an der 
Hohen und Legenseite ihr Gewerbe undt Handthierung treiben, die Gänge 
und alles wass hinterwerts wohnet nicht eingerechnet*'. Bl. 212 „Der 
Stadt Danzig Verordnung zu neuer Einrichtung des Commercien 
CoUegii aus Schluss Sämbtl Ordnungen beliebet'. Bl. 215 „Ordinantz 
E. E. Raths, nach welcher sich die Gewürtz Capitaine im Pack- 
Hause richten und verhalten sollen" 16. Juli 1704. Bl. 217—223 
„Brunnen Decrete E. E. Raths** 1722—1730. Bl. 224-230 Schrift, 
stucke zur Geschichte des Zuchthauses. Bl. 231--23.0 Schriftstücke 

24* 



372 Ms. Ortm. f. 93—94. 



betr. die EinräumuDg des Artushofes zar Kaufmannsbörse, 1742 — 1743. 
Bl. 236—252 „Scripta & Rochnuugen vom See Tief, Weichsel Ge- 
bäude, Triangel etc.'* 1718—1743. BI. 253 Akte betr. die Trennung 
der Zunft der Kahnführer von der der Bordingsführer, 12. Dez. 1743, 
„Ex actis . . . J. Wahl . . . Vice Praesidis". BI. 256 „Kurtze Infor- 
mation, mit was Recht das Dorflf Schidlitz dem Kloster Marienbrun 
Ordens der Heil. Brigitten in Dantzig zukomme . . .*^ BI. 257 „Re- 

flectiones wegen der Accise aufif Braudtweiu, Bier, Brodt^ Käse und 
Butter^^ ßl. 260 Promemoria über die Frage, ob die Geldmakler 
zu vereidigen seien u. a. BI. 265 „Neuere Ordnung der Löbl. Drey- 
Könige-Banck^' vom 21. Dez. 1750 (vgl. Simson, Artushof S. 259 f.). 
BI. 267 „Beyfällige Gedancken'' betr. die freie Wahl des Rats und die 
Rechte der dritten Ordnung (aus der Zeit der Verfassungsstreitigkeiten 
1749 f) Bl. 273 Bestimmungen über die neu errichtete Offiziers- 
Cassa, 1. Jan. 1705, Bl. 275—282 Schriftstücke betr. die jüdischen 
Mäkler; Bl. 283—306 Schriftstücke betr. die Wollmanufaktur und 
die ^Halle". Bl. 307 „Pro Memoria und Berechnung des zu Marien- 
werder neu zu etablirenden Commercii", unterzeichnet: Marien werder, 
den 13. Februari 1756. A. Dubendorff. Bl. 331 „1545. Ordnung 

E. E Rahts der Königlichen Stadt Dantzig'^ BI. 337 „Kurtzer und 
einfilltiger Bericht, was die Vier Hauptwerckcr samt vielen andern 
Werckern höchlich genöhtiget hat, dass sie jüngst hin Ao. 1651 den 
30. September und zwar in einer ziemlichen Versamlung Ihrer Kgl. 
Maytt. König Joann Casimi. . . . Selbsten snpplicando angetreten und 
Seine Maytt. um etliche Gravamina abzuschaffen gebeten*'. Bl. 347 — 354 
Schriftstücke betr. die Accise. Bl. 355 f. „Schatzungs-Anlage" des 
Landes Schlesien, in einer Tabelle. 



I. fol. 94. yf- 



Ms. Ortm. 

Papier 264 ßl. 31%: 21 cm ' 16. Jahrh. 

Preussische Chronik von 1422 — 1452. Anfang: „Anno 1422 
nachdem der Konig vonn Polenn Vladislaus Jagello seynn 4. Gemahl 
Sophiam . . . getrawet hatte, war der Pauli Russdorflf Komptor zue Christ- 
burgk^'; Schluss: „nachdem alss es zum Elbing auf der nehesten Tage- 
fartt gelossen warit und umb ein Zusamenkunfft ken Marienwerder auf 
künflftig Martini bewilligt*'. 

Die Handschrift ist zum Teil eigenhändig geschrieben, zum Teil 
darchkorrigiert von Stenzel Bornbach und ist darnach offenbar ein Teil 
seines eigenen preussischen Geschichtswerkes. Vgl. Preuss. Sammlung I 
S. 317 f. unter No. 21; ZWG XXXI S. 7 ff Die Darstellung, die 



Ms. Ortm. f. 94—97. 873 



die Jahre 1449 — 1452 in der vorliegenden Hs. gefunden haben, ist ver- 
schieden von derjenigen, die Bornbach denselben Jahren in einem andern 
erhaltenen Werke, dem Ms. üph. fol. 113, hat zu teil werden lassen. 
Beide Hßs. stehen vielleicht ähnlich zueinander, wie für eine andere 
Periode die Bornbachschen Handschriften Mss. Boruss. fol. 246 und 247 
der Königlichen Bibliothek zu Berlin; vgl. hierüber Kletke, Quellen- 
Schriftsteller S. 113 f. 

Ms. Ortm. fol. 95. ^ 

Papier 1 Bl. + 439 S. 38 : Id^Jt cm 18. Jabrh'. weuser Per^mentband. 

Bl. 1 „J(oh.) H(einr.) M(orgner), Erörterte Successiones und Erb-Fälle 
Nach dem Guimischen und andern in Dantzig üblichen Rechten mit 
Schematibus erläutert. A. 1727'^ Andere Hss. des Werkes siehe in 
den Indices von Kat. Bd. 1 u. 2 s. v. Morgner. 

8. 369—439 Gedichte und Streitschriften, veranlasst durch den Tod 
des Obersten Friedr. Wilh. v. Bonikau, der am 1. Sept. 1730 auf 
Olivischem Gebiete durch einen Grafen v. Oeynhausen im Duell erschossen 
wurde. 

Hs. Ortm. fol. 96. ?i 

Papier 292 Bl. 31% : 19*4 cm 17. Jahrh. brauner Lederband. 

ßl. 1 „Jus Culmense ex novissima Statuum et ordinum Ten^arum 
Prussiae revisione emendatum et in iustum ordinem digestum"; lateinisch. 

Bl. 151 „Kurtzer und Gründlicher Bericht von Erbfällen, 
wie es damit im Lande Prcusscn nach Magdeburgischem, Sächsischen und 
Cnlmischen Rechte, Frey- undt Gewonheit gehalten wirdt, ündt sunderlich 
was diesfalls der Königl. Stadt Dantzig Recht undt Gebrauch ist. Durch 
Magister Caspar Schlitzen, Secretarium daselbst, zusammen getragen". 

Bl. 238 Alphabetisches Register zu einer Rechtssammlung zur Ge- 
schichte Preussens und Polens; Anfang „Abbas a conventu electus regi 
praesentandus fol. 145". 

BL 283 „Amplissimo viro Domino (Gabriel) Cromhusen, Novae 
Dantiscanae ürbis Consuli, Israel Bullialdus S. R. D.", Lutet. Paris. 12 Dcc. 
1662: übersendet eine Abschrift (Bl. 284) der „Instructio pro formandis 
processibus in causis strigum sortilegiorum et maleficiorum, Romae, Ex 
Typogr. Camerae apostol. 1657". 

Ms. Ortm. fol. 97. ^ 

Papier 5 Bl. in fol. IS. »Tahrh. 

„Nota von der (Danziger) Kämraorey gehörigen Häusser, Speicher 
und Keller, auch Buden Zinsseu''. (1769). 



374 Ms. Ortm. f. 98—99. 



Ms. Ortm. fol. 98. /j- 

Papier 23 BL, meist in fol. 18. Jahrh. 

„Die gefährlichen Forderungen des Russisch Kayserlichen Herren 
Grafen von Golowkiii; das Territorial Recht unsers Fahrwasser 
und Haafen Sr, Königlichen Maj. von Preussen anzuerkennen, 
und die standthaffte Endtschliessung der 3^ Ordnung, von ihren Rechten 
und Freyheiten nicht das mindeste zu vergeben noch sonderlich von dem 
Rechte des Haafifens und Fahrwassers im geringsten nicht abzustehen, 
von 1774 d. 30. 31. Maij und folgenden Monat Juny, bis endtlich d. 
6. Junij E. E. Raht und E. Gericht der 3^ Ordnung beyfiehl und durch 
einen Schluss aller Ordnungen diese Forderung abgeschlagen und diese 
gefährliche Sache geendiget wurde'^ Mit einigen Beilagen (Bl. 18 ff). 

Ms. Ortm. fol. 99. 

Mappe in Gross -Folio mit 29 Plänen und Rissen, von denen No. X nnd XI in Rupfer 
gestochen, die übrigen gezeichnet sind. No. XII i und 2 stammen noch aus dem 17. 
Jahrh., alle übrigen aus dem 18. Jahrh. No. XXIV — XXIX sind Beilagen zu der 

Handschrift Ms. Ortm. f. 30. 

I. (46:66 cm): „Dantziger Wärder und Höhe". 

II. (47:10072 c™)- nßiss des Landes bey Wartsch" (Danziger 
Stadtgut auf der „Höhe"). 

III. (39:51V2 cm): „Riss vom Dantziger Hau bey Wartsch". 
„Anno 1753 im October. Gemessen von J. G. Patzer, Command.". 

IV. (4072^61 cm): „Riss vom Prauster Waldischen Lande". 
„Anno 1753 im October. Gemessen von J. Q. Patzer". 

V. (47:59 cm): „Eigentlicher Abriss und Generaltafel des Gantzen 
Bauuambts". 

VI. (42:54 cm): „Riss von den Nehringschen Kampen". 

VII. (29:45 cm): „Riss von der Neu Krüger Kamp etc.". 

VIII. (22:68 cm): „Riss von der Nehring & Scharpau". „P.D. 
Kollm 1754". 

IX. (4772-64 cm): „Grundtriss Eines HerrenGrebinschen Stück 
Feldes zwischen dem Landtwege nach Osterwick undt der Mottlau, von 
mier gemessen A? 1725 im Monat May. J. Charpentier". 

X. (Kupferstich): Abriss derer Städte Elbing und Dantziger Gebietb, 
nebst dem Marienburgschen Gross und Kleinen Werder und Deroselben 
Niederung. Samuel Donnet sculp. Dantzig A. 1722". Aus dem Drucke: 
Abr. Hartwich, Landes-Beschreibung derer dreyen im Pohln. Preussen 
liegenden Werdern. Königsberg 1722. 4^ 

XI. (Kupferstich): Joh. Fr. Endersch, Mappa geographica trium insu- 
lar um in Prussia quac Poloniarum regi . . . paret, accuratissima. 1753. 



Ms. Ortra. f. 99. 375 



XII 1. (62:62 cm): ,,Alter Riss von den Elbingschen Ländereyen 
& Dantziger Kampen etc/' vom Jahre 1639. XII 2. (52:64 cm): 
,,BIbing8che Ländereyen'' vom Jahre 1639. 

XIII. (39:54 cm, auf Leinwand gezogen): ^^Grundriss von dess SeeL 
Brn. Tessinen Landt in der Nährung, zwischen dem grossen Hollander 
und der Festung (Weichselmünde) gelegen, selbiges ist Ao. 1722 im 
Honat Junij von mier gemessen . . . worden . . . J. Charpentier Gapit. 
Ing." 

XIV 1. (43:42 cm) und XIV 2. (34:46 cm): Zwei Risse der ,,Eyser 
Wage" in Danzig. Auf XIV 1 der Name „G. Nietzsch". 

XV. (46:59 cm): „Grund Riss der Kleinen oder Weitzen Mühle'' 
in Danzig. 

XVI. (137:60 cm) „Riss von Marienb(urger), Dantziger Werder, 
Höchte, Nähring, Scharpau und Bauamt". 

XVII. (2572:7272 cm): „Grund Riss von der DorflFschaft Krackau 
(auf der Danziger Nehrung) . . . Gemessen A. 1761 Im Monad September 
Von Joh. Corne(liu8) Ackerman, Geschworner Land Messer". 

XVIII. (48: 75 cm): „Grund Riss Von der Dorffschaft Bonsack . . . 
hab Gemessen A. 1761 im Monad September Johan Cornelius Ackerman, 
Gesschwomer Land Messer". 

XIX. (39:64 cm): „Copia des Risses vom Bauamtschen Gebieht". 

XX. (13 : 32V2 ^^f auf Leinwand gezogen): Nehrung und Scharpau. 

XXI. (5472:4672 cm): „1 Brul Hon von Rohr-Plan bey Tiegenohrt, 
gemessen 1762 von (Joh. Corn.) Akkermann". 

XXII. (6672:7672 cm): „BruUion von Nickel(8)walde Lande". 

XXIII. (80:96 cm): „Brullion vom Schinerblocker Lande'^ 

XXIV. (98 : 7172 c™)- >»Plan der Rechten Stadt Dantzig, Worinnen 
die Fontaein und Kunst-Wasser angewiesen und welche Erben davon 
gespeiset werden, samt ihren Haupt Schlus Krahnen nach der Nummer 
gezeichnet. Nebst beygefügten verjüngten Maasstabe wie auch einen 
accuraten Riss der Wasser-Kunst . . . Vorgestelt und abgenommen A. 1717 
von Michael Wittwerck, Copieret Joh. Cornel. Ackermann". 

XXV. (98:124 cm): „Plan der Rechten Stadt Dantzig, in welcher 
die Leutung der Brunnen Röhren nach den Haubt Brunnen, als auch 
diejenigen Erben, so dass Wasser von den Brunnen Röhren haben, samt 
den Schlus Krahnen deutlich vorgestelt und aufgerissen nach den ver- 
jüngten Maasstabe Anno 1717 Von Michael Wittwarck'^ 

XXVI. (93:139 cm): „Plan der Alten Stadt Danzig, in welchen 
die Leutung Brunnen Röhren nach den Haupt-Brunnen, als auch die 
jenigen Erben, so das Wasser von selbigen haben, nebst Anweisung der 



376 Ms. Ortra. f. 99—101. 



Haupt Schluss Krahnen, nach den verjüngten Maasstab vorgestelt und 
aufgerissen Anno 1717. Von Michael Wittwerck*'. 

XXVli. (93: 136 cm): „Plan der Vorstadt in Danzig, in welchen 
die Leutung der Brunnen -Röhren nach denen Haupt-Brunnen, als auch 
die jenigen Erben, so das Wasser von selbigen haben, nebst Anweisung 
der Haupt Schluss Erahnen, wie auch Einfall der Niederstädtschen 
Brunnen Röhren bis zur Niederstadt angewiesen und deutlich vorge- 
stellet nach den verjüngten Maassstab aufgerissen. Anno 1717. Von 
Michael Wittwerck*'. 

XXVIIi. (69: 185 cm): ,,Bi*uunen Wasser der Nieder Stadt, worinnen 
angewiesen werden die Läutungen nach den Brunnen als auch diejenigen 
Erben, so das Wasser von selbigen haben, nebst Anweisung der Haupt 
Schluss-Krähnen, vorgestelet und gezeichnet Von Michael Wittwerck. 
Anno 1712". 

XXIX. (31 : 189 cm): ,,Plan von Tempelburg biss nach der Stadt, 
worin die Kunst-Wasser vor der Stadt, wie auch das Tempelburgische 
Wasser angewiesen, wie solche bis nach der Stadt geleitet, und welche 
Erben davon gespeiset werden, wie solche nach der Nummer als Nahmen 
in dem von mir dar zu gehörigen verfertigten Buche zu finden, so wohl 
der Sand Gruben als Ersten und andern Neugarten und Schiedlitz, 
samt denen Haupt -Schluss -Erahnen, deitlich vorgestellet so wohl nach 
den verjüngten Maasstab als nach Schritt-Maas, aufgerissen von Michael 
Wittwercken Anno 1717". 



fehlt heute. Im alten Katalog bezeichnetes: „Grand Riss des Forts Weichsel 
Münde nebst denen dabey befindliche^^erckeiN^id Wester Schantzen 1771. NB. auf 
zwey vergüldten Einspann Stecken^ 

Ms. Ortm. fol. 101. ;L 

Papier 3 Bl. + 34 S. Goldschnitt 31:19 cm 18. Jahrh. 

brauner Lederband. 

„Verzeichniss der Manuscripte und Bücher des Seel. Carl Gott- 
fried Ortraann, gewesenen Quartiermeisters des Löbl. Hohen Quartiers, 
welche von denen Executoribus Testamenti desselben . . . denen Be- 
wahrern dieser Manuscripte und Bücher . . . übergeben worden den 
15. Januarii A. 1779^^ Darin Bl. 2 ^^Auszug aus dem Testament des 
Seel. Carl Gottfr. Ortmann** und Bl. 2b Ortmanns „Instruction wegen 
meiner Er. Löbl. dritten Ordnung legirten Manuscripta und Bücher vor 
die Herren Executorcs Testamenti**. Vgl. Als. Ortm. fol. 102. 



Ms Ortm. f. 102-108, Ms. Ortm. q. 1—6. 377 

Ms. Ortm. M. 102. i 

Papier 3 Bl. + 84 S. 31 : 19 cm Goldschnitt. ' 18. Jahrh. brauner 

Lederband. 
y^Verzeichniss der MaDuscripte und Bücher des Seel. Carl Oott- 
^^ied Ortmann . . .": der gleiche Katalog wie Ms. Ortm. fol. 101. 

Ms. Ortm. fol. 108. >/ 

Papier 37 BL 38 : 20 cm 18. Jahrb. 
yjRegister (aber das Verzeichuiss (Ms. Ortm. fol. 101) der Manuscripte 
Und Bächer des Seel. Carl Gottfried Ortmann, gewesenen Quartier- 
meisters des Löbl. Hohen Quartiers nebst einem Anhange von pohlnischen 
Schriften den 15. Januarii A. 1779'\ Alphabetisch-sachliches Inhalts- 
verzeichnis. 



B. Handschriften in quarto oder octavo. 

Ms. Ortm. q. 1. O^ 

Papier 6 Bl 28 : 18 cm 17. Jahrh. 
Bl. 1 Vier Einbringen der dritten Ordnung an den Danziger Rat 
vom 8. und 30. Dez. 1642, 27. Febr. und 21. Apr. 1643, betr. Er- 
richtung eines Kollegiums der Kaufmanns-Ältesten. Bl. 6. Zwei 
Einbringen der dritten Ordnung vom 11. Okt. und 20. Dez. 1646 betr. 
die „Deputirten zu Verbesserung der Handlung*'. 

Ms. Ortm. q. 2. f; 

Papier 7 Bl. 21 : 17 cm 18. Jahrh. 
Abschriften von Schriftstücken (Einbringen der Ordnungen, Pro- 
positionen, Supplikationen) betr. die „Büchse" der Kornmäkler in 
Danzig 1678--1680. 

Ms. Ortm. q. 5. C^ 

Papier 6 Bl. 20% : I6V2 cm 17. Jahrh. 
„Der Statt Dantzigk Militärische Gerichts-Ordnung in Malcfitz- 
sachen", 31. Oktober 1636. 

Ms. Ortm. q. 6. ^' 

Papier 4 Bl. 20%: 16% cm 17. Jahrh. 
„Articulsbrieff der Konigl. Statt Dantzigk, darauff die löbliche 
Soldatesca alda mitt Eisdespflicht verbunden ist*', 26. Febr. 1636. 



378 Ms. Ortm. q. t— 10. 



Ms. Ortm. q. 7. 0^ 

Papier 38 BL 20 : 16% cm 17/18. Jahrh. 
,,Philippi Lacken Contra Informationem Jurium Terrae Prussiae. Gegen- 
bericht Auff das Tractätlein, welches die Obrigkeit der Stadt Dantzig 
A? 1637 in Druck öfifentlich verfertigen lassen in Lateinischer Sprache, 
belangende den See Zoll oder See Zulage Intituliret: Informatio de Juribus 
Terrarum Prussiae et Civitatis Oedanensis adversus Telonei afifectationem 
edita/' Andere Hss. des Werkes siehe Kat. I S. 780. 

Ms. Ortm. q. 8. (^ 
Papier 5 Bl. 35: 22 ein 17. Jahrh. 

Bl. 1 „Ordere bey Übung der Waffen der new ankommende 
Bürger in acht zu nehmen*'; genehmigt im Danziger Rat am 16. Juni 1651. 
Bl. 3 „Gesteck und Condition womach die B. E. H. W. Herren und 
Assessoren des Löblichen Kriegs Rahts wollen machen lassen, Zu besserer 
Befästigung und Verstärckung der Ost-Scbantze vor Weissellmünde^^ 
(26. April 1653); unterzeichnet „Baltzer Hedding manu propria''. 

Ms. Ortm. q. 9. ^ 

Papier 3 Bl. 21 : 17 cm 17. Jahrh. 

„Supplication-Schrifift der Fischer-Händlerinnen in Dantzig'' an 
den Rat der Stadt, zur Veranlassung von Massregeln gegen Dr. Agidius 
Strauch, Danzig, 1. Mai 1675. 

Ms. Ortm. q. 10. ^ 

Papier 184 Bl. ca. 21 : 17 cm 16. und 17. Jahrh. 

Sammlung von Danziger Privilegien und von Erlassen polni- 
scher Könige besonders für Danzig. Von verschiedenen Händen ge- 
schrieben; zum Teil in Auszügen. Hervorgehoben werden mögen: 
Bl. 1 Des Hochmeisters Dietrich von Altenburg „Decretum vom 
Pfallgeld", Mittwoch vor Palmsonntag 1341. Bl. 152 Urkunden betr. 
Verpfändung, Schenkung und Verkauf der Scharpau von 1457, 1505, 
1529, 1530. Bl. 159 Entscheidung Sigismundsl. in einem Erbschafts- 
streite, Vilnae feria secunda ante festum S. Laurentii proxima 1541. 
Bl. 164 ,.Sigismund August, ,, Privilegium religionis Maevensibus 
datum A** 1570**, 9. Juli. Bl. 176 Johann Kasimir begnadigt aus 
Anlass seines Einzugs in Danzig eine Anzahl rechtskräftig verurteilter 
Personen, Gedani 27. Sept. 1651. Bl. 178 Des Johann Rollau Ab- 
tretung des Franziskaner-Klosters au den Danziger Rat, 30. Sept. 1555; 
gedruckt bei Hirsch, Gesch. des academ. Gymnasiums in Danzig S. 60 f. 



Mb. Ortm. q. 11—16. 379 



Ms. Ort». 4* U. & 

Papier 38 Bl. 21 : 17 cm 17. Jahrh. 

Schriftstücke betr. die Verbesserung der Kornmasse in Danzig. 

Bl. 1 „Recease von der Kornmasse''; Auszüge^ 1601 — 1604. Bl. 10 
,,Vou der Maasse und derselben Miss-Bräuche, wie auch Vorschläge, auff 
was Weise dieselben könten abgesebafifet werden''. Bl. 26 Sieben 
Einbringen der 3. Ordnung aus den Jahren 1643, 1647, 1649. 

Hb. Ortm. q. 18. q< 

Papier 28 Äl. 21% : 17 cm 18. Jahrh. 

„Docretam Ihre Königlichen Majestät Joannes Tertius König zu 
Pohlen etc. etc. Der Stadt Dantzig gegeben am Sonnabendt vor dem 
Sonntag Sexagesima Im Jahr des Herren 1678". 

Ms. Ortm. q. 13. G" 

Papier 9 Bl. 20V» : 1« cm 17. Jahrh. 

Bl. 1 „Ao. 1545. Ordnung Eines Bhrbahren Rahtes der König- 
lichen Stadt Dantzig". Bl. 7b „Von den Accise-Herren", Bl. 8b 
„Von den Bürgern, so Bey der Bier Accise sitzen", Bl. 9b Von den 
Bürgern, so bey der Maltz- Accise sitzen". 

18. Ortm. q. 14. 6^ 

Papier 76 Bl. 21 : 17^A cm 17/18. Jahrh. 

„Diarium, Dass ist die Beschreibung des Königlichen Einzuges 
Ihro Königl. Mayest. in Pohlen Joannis des Dritten .. . in die Stadt 
Dantzig . . ., was weiter an grossen Ehrenbezeugungen begangen, auch 
was ferner mit den Ehrbahren Gewercken und E. E. Raht wegen der 
grossen Beschweren ist procediret und verfahren worden", vom 31. Juli 
1677 bis zum 16. Febr. 1678. Von Bl. 17 an von anderer Hand ge- 
schrieben. 

Ms. Ortm. q. 15. ^ 

Papier 41 Bl. 21 : 17 cm 17. Jahrh. 

Bl. 1 [Johann KSstner], „Bericht Wie und auss wass Ursachen der 
Handel In Dantzik abgenommen, nebenst beygefugter meynung, welcher- 
gestalt derselbe könte etlicher massen gebessert werden'^ Andere 
Handschrifton des Traktats siehe im 1. Bande des Katalogs. Bl. 25 
„Discurs Von der nutzbarkeit der schiffarthen Insgemein. Ob sie 
In Dantzigk Jetziger Zeit auch welcher gestalt einzufuhren sey. Oestellet 
im Jahr 1660**. Bl. 37 „Auffsatz, wie den Commertien der Chron 
Pohlen und der Stadt Dantzick in etwass möchte geholffen und in besserem 
Stande könte gesetzt werden.** 



380 Ms. Ortm. q 16—22. 



18. Ortm. 4. 16. d" 

Papier 8 BL 21 : 16Vs cm 17. Jahrh. 

,,lD8trüctiones, Nach welchen die Deputirten der Ehrb. HaupC:^' 
und derer andern incorporirten Gewercken (der Stadt Danzig) bei J. K - 
Maj. ... in Warschau oder wor dieselbige befindlich »eyn möchten, sicbv^ 
zn verbalten haben werden"; ,,1679 May''. 

Ms. Ortm. q. 17. ^ 

Papier 1 Bl. 33*A:21 cm 18. Jahrh. 

,,Art und weise der Hamburger Rahts Wahl oder Kühr, so wie 
sie von einem gebohrenen Hamburger erfahren.'' 

Ms. Ortm. q. 19. ^ 

Papier 18 Bl. 20%: 17 cm 17. Jahrh. 
Bl. 1 „Verordnung Eines Ehrbaren Raths (der Stadt Danzig), wie 
es mit den Höckeren und Haackwerck soll gehalten werden", dat. 
Freitag nach Martini 1622. Bl. 9 b „Verordnung Eines Ehrbahren 
Raths, wie es mit den Höckeren und Haackwerck soll gehalten 
werden", vom 6. Sept. 1583, mit Nachträgen vom 11. Apr. 1610, 
7. Nov. 1611, 13. Aug. 1647, 26. Aug. 1647. 

Ms. Ortm. q. 20. (T 

Papier 13 Bl. 21 : 17 cm 17. Jahrh. 

„Schrifft der Haupt Gewerck in Dantzig, an das Rever. 
Ministerium, dass sie wegen ihrer Gravamina nicht predigen möchten'*. 

Ms. Ortm. q. 21. p^ 

Papier 12 Bl. 21 : 17 cm 17. Jahrh. 

„Actus Intercessionis pro Jesuitis, (Danzig) 29. et 30. Aug. 
A. 1606'^ 

Ms. Ortm. q. 22. (T 

Papier 16 Bl. 21% : 17 cm 17. Jahrh. 

Michael Behm, Consul Gedan. ,, Discours Von dem Mfintz* Wesen 
des Königreichs Pohlen, anzeigend den überaus grossen Schaden der 
neuen schlechten Silbern und Kupffer Müntze Und deren Vermittelang 
nach der Wagschaäle der Polnischen Republique ... aus der Lateinischen 
Sprache ins Deutsche übersetzet. Im Jahr Christi 1665". V<m 3b an 
von anderer Hand geschrieben. 



Mb. Ortrn. q. 28--28. Sgl 



Ms. Ortm. q. 23. ty^ 

Pftpier 33 Bl. 21 : 17^4 ein 18. Jahrh. 
Alphabetisches Register zweier auf Danziger Verhältnisse bezüg- 
licher Sohlussbücher, bezeichnet als A und B. 

Ms. Ortm. q. 24. ^ 

Papier 140 Seiten 19Vj : 16% cra 17. Jahrh. 

Danziger „Eyd Buch". S. 125—135 Alphabetisches Register. 

M9. Ortm. q. 26. 9^ 

Papier 11 Bl. 20V« : 17 cm 1759. 

Bl. 1 „Specification Von denen Kannons nnd Amunition, so Am 
Olivischen Thor befindlich*'. Anno 1759 aufgestellt v. „George Weiss. 
Commander''. Bt. 9 ^^Specification Von denen Kannonen und Amu- 
nition so Im Holt[z]-Raum befindlich". 

Ms. Ortni. q. 25 a. 

Papier 7 Bl. 19 : 12% cra 18. Jahrh. 

Verzeichnis der Kanonen und der Munition auf den Wällen 
Oantigs. 

Lag in Mb. Ortm. q. 25. 

Ms. Ortm. q. 26b. (y 

Papier 11 Bl. 20:17 cm 18. Jahrh. 
iDventare der Geschiitze und der Munition auf dem Hagelsberg 
bei Danzig för die Jahre 1757 und 1759. 
Lag in Ms. Ortm. q; 25. 

Ms. Ortm. q. 26. (^ 

Papier 64 Bl. 22 : 18 cm 17. Jahrh. 

„Ordnung der Halle (in Danzig), ausgerichtet im Jahr 1647" und 
sonstige die Halle betreffende Schriftstücke aus der Zeit von 1647 bis 1676. 

Ms. Ortm. q. 27. (y 

Papier 1 Bl. + 88 S. 18% : 11% cm 18. Jahrh. 

„Schlüsse, Verordnungen und Edicta dem Wett-Gericht angehende"; 
alphabetisch nach Schlagworten geordnet. Betrifft Danzig. 

Ms. Ortm. q. 28. 

Papier IV beschriebene Bl. + 832 gez. Seiten, von denen jedoch manclie leer 

filnd 21 : 16% cm 18 Jahrh. grüner Pergamentband mit Resten lederner 

Schliessbänder. 
„Varia gravamina civium Gedanensium contra magistratum 



382 Ms. Ortm. q. 28—2 



eorundem partim iudicata partim indicanda ab A? 1676. 1677. 1678. 
1679 etc.** Titel von der Hand Eduard Bergmanns, der die ganze 
Sammlung angelegt und fast alles eigenhändig geschrieben hat. Der 
Inhalt der Schriftstücke betriflft vor allem die Streitigkeiten der 
Danziger Gewerke gegen den Rat und die Händel des Ägidius 
Strauch. Voran geht (S. 1) ^^Kurze und einfältige Beschreibung oder 
Diarium J. K. Maytt. von Pohlen (Johanns HI.) nebenst seiner Königl. 
Gemahlin und jungen HeerschafiFt AnkunfiFt, Gegenwart und Abschied in 
Dantzig A. 1677(— 1678)"; nebst (S. 30—99) einer annalistischen Schilde- 
rung der weiteren Ereignisse bis Ende Juli 1681. S. 211 „Eurtze In- 
formation, mit was Recht dass Dorfif Schidlitz dem Kloster Marienbrun 
Ordens der Heiligen Brigitten in Dantzig zu komme . . . A. 1677". 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels die Namenseintragung des 
Sammlers und Schreibers „Edoardi Bergmann A^ 1679". Andere Hss. 
aus seinem Besitze siehe unter Mss. 1204. 1521. 1522. 1527. 1621. 

VL%. Ortm. q, 29. ^ 

Papier 15 El. 20%: 16 cm 18. Jshrh. 

„Eines Raths Ordnung auf das neue revidiret. Im Jahr 1768. 
In Dantzig". 



VI. 

üphagensche Handschriften. 

Die Uphagenschen Manuskripte (Mss. Uph.) bilden einen Teil der 
über 15 000 Bände zählenden Uphagenschen Majoratsbibliothek, 
welche im Jahre 1879 der Danziger Stadtbibliothek zu dauernder Auf- 
bewahrung und Verwaltung übergeben worden ist. Diese Üphagensche 
Bibliothek, von der nur ein alter, 1803 geschriebener Katalog vorliegt, 
ist der Nachlass des am 17. November 1802 verstorbenen Danziger 
Ratsherrn Johann üphagen, eines Freundes der Wissenschaften, der 
mit seinen Parerga historica auch selbst als gelehrter Schriftsteller hervor- 
getreten ist. 

Einen grossen Teil seiner Bücherschätze erwarb Johann Uphagen 
aus der Bibliothek des Geheimen Eriegsrats Heinrich Wilhelm von 
Rosenberg, die 1795 in Danzig versteigert wurde und über die ein um- 
fangreicher, 1795 bei J. E. F. Müller in Danzig gedruckter Auktionskatalog 
vorliegt (3 Teile, je zu 2 Heften). Den Grund zu dieser „Rosenberg- 



Ms. Uph. f. 1. 383 

sehen Bibliothek^ hatte der gelehrte Danziger Syndikus und Ratsherr 
Albrecht Rosenberg (f 1749) gelegt, dessen Sohn, eben jener Heinrich 
Wilhelm y. Rosenberg, sie so erweiterte, dass sie bei seinem Tode nicht 
weniger als 22 500 Bände enthielt. Vgl. Kat. I S. 614 f. Aus der Rosen- 
bergschen Bibliothek stammt nun auch ein sehr grosser Teil der Hand- 
schriften, die beute der Uphagenschen Bibliothek angehören. Manche 
davon sind von Albrecht Rosenberg selbst ganz oder teilweise geschrieben, 
viele von seiner charakteristischen Hand wenigstens mit Randnoten ver* 
sehen. Eine Durchsicht des völlig unübersichtlich angeordneten Rosen- 
bergschen Auktionskatalogs sowie das Vorhandensein mancher äusserer 
Kennzeichen au den Manuskripten selbst ergab die Herkunft aus jener 
Bibliothek für folgende Handschriften: Mss. Uph. fol. 2. 3. 7—10. 13 
bis 16. 36—40. 42. 55. 68. 69. 74—79. 85—89. 92. 93. 100. 104. 
106—114. 116—139. 142. 143. 145-155 162. 164. 166. 171. 174. 175. 
177—186. 188. 202. 205. 211. 213. 215—217. 223—225. 231; Mss. 
Üph. in quarto 12 — 16. 26. 40 — 59. 71. 75; doch werden sicher auch 
'loch manche andere der Uphagen-Handschriften gleiche Herkunft haben. 
Wie die Ortmannsche Sammlung, enthalten auch die Uphagenschen 
ffandschriften in ganz überwiegender Weise Gedanensia, Prussica und 
^olonica, doch ist der Wert der Uphagenschen Manuskripte ein ungleich 
'höherer, als der jener andern Sammlung. Neben einer Reihe von älteren 
Chroniken, von denen einige Unica oder doch wertvolle Seltenheiten 
^^od, mag hier nur auf die im Original vorliegenden Rezesse und sonstigen 
Sobriften des Geschichtsschreibers Stenzel Bornbach, auf die fleissigen 
Sa^mmlungen des Historikers Andreas Schott (vgl. über ihn Kat. I S. 685) 
*^^ie auf Albrecht Rosenbergs eigene zum Teil sehr wertvolle Rezesse 
^^d Materialsammlungen hingewiesen sein. 

A. Handschriften in folio. 

Ms. üph. jJ^lQ. 

Papier 52 S. + VI Bl. + 266-H^ 40% : 27 cm ca. 1665 

mit braunem gepresHtem Leder überzogener Pappband. 

S. 1 ,,Diesse Ghronika meldet von dem Herkommen und An- 
fang des Deutschen Ordenss der Crütz Herren und Ihrer Regirung 
im Lande Preyssen'*. Zuerst (S. 1) ein Hochmeister -Verzeichnis und 
(S. 2) die Verse „Ach du gutes Preusser Landt | Wie bistu so verheret, 
verbrant . . .'*; dann (S. 3) der Anfang „Wie dass Landt zu Preussen 
erstlich ist gefunden worden'^ Es ist die Chronik des Bartholomaeus 
Wartzmtnn und zwar die zweite Rezension derselben. Doch reicht die 



384 Mfl. üph. f. 1-3. 



Darstellnng Dur bis zum Jahre 1351. Die Hs. fehlt in der Aufzäh- 
luDg ZWG XLI S. 25 S. 

61. Ib (der zweiton Zählung) ^^Historia von Auffruhr zu Dantzke, 
Welcher sich angefangen hat A. 1522 und ist durch Königl. Maytt. Sigis- 
mundt von Pohlen Ao 1526 gestillot. Wass darbey vorgefallen, mit 
allem Fleiss beschrieben durch den Stentzell Bornbach, Givcm Oedanensem''. 
Vgl. zu Ms. 867. Das Werk ist unvollständig, da am Schlnss der Hs. 
Blätter herausgerissen sind. 

Geschrieben ist die Hs. um das Jahr 1G65; vgl. die Notiz auf S. 51 
der Wartzmannschen Chronik ,,Es ist über die Pfarrkirclio 57 Jahr ge- 
bauet worden und hat sie nun schon biss A. 1665 gestanden 322 Jahr'^ 

Ms. Uph. fol. 2. ^ 

Papier 1 Bl. + 228 8. + 1 Bl. + 734 S., nebst einigen Einlagen 34 : 21 cm 
16. Jahrh. in ein Doppelblatt einer Pergamenthandschrifb theologischen Inhalts 

geheftet. 

,,R6<^®ssus Electionis Maximilian! Imperatoris et Stephani 
Ducis Transilvaniae ac rerum sequentium ab Anno Domini 1575 
7. Novembris usque ad Annum 1577 1. Aprilis. Stanislaus 
Bornbach descripsit". Autograph Bornbachs. Mit Beginn der zweiten 
Zählung neuer Titel: ,,R6cessus prima pars eorum, quae electionem D. 
Maximiliani Romanorum Imperatoris & Stephani Poloniae Regis subsecuta 
sunt usque ad illud temporis spatium, quo internuntiis in Poloniam ab- 
ductis Ordinibus omnis secunitas terra & aqua adempta, aqua & igne 
interdictum est ab A^ 1576 ad A" 1577*'. Vgl. über diese Handschrift 
Preussische Sammlung (Danzig 1747) Bd. I. S. 316 unter Nr. 16. Die 
Fortsetzung dieses Bandes bildet Ms. Uph. fol. 114. 

Die Quelle, aus der Bornbach diese Rezesse nur hier und da unter 
leichten Abänderungen entnommen hat, sind die Originalrezesse des 
Danziger Stadtarchivs XXIX 28 — 80. 

Aus der Rosenbergschen Bibliothek (Auktions-Katalog IT 1 S. 30 No. 493). 

Ms. UphT^öTs. 

Papier 3 Bl. + 630 gez. S., teilwei^mit atter Paginiernng 32% : 20 cm 
18. Jahrh. grüner Pergamentband mit ledernen Scbliessbändern. 
yyAcademica Regiomontana'' ( Rücken titel): eine reichhaltige 
Sammlung von Schriftstücken zur Geschichte der Universität Königs- 
berg bis zum Anfang des 18. Jahrhunderts; darunter Statuta und Con* 
stitutiones der Universität und der einzelnen Fakultäten^ Kurfürstliclio 
Verordnungen, viele Schriftstücke betr. die Einkünfte der Universität 
und das Stipendien wesen in Proussen u. a., dabei auch einige Drucke. 



Ms. Uph. f. 3—6. 385 

S. 302 — 312 „Privilegia academiae Cracoviensiß'*. 
Eiu auafübrliches Inhaltsverzeichnis geht der Hs. voran. 
Anf der Innenseite des Vorderdeckels das Bücherzeicben ^Ex bibliotheca Rosen- 
bergiaiui«* (Aaktions-K atalog II I S. 3 No. 29). 

Ms. Uph^^BhsA 

I*«pier 1 Bl. + 288 S. 35:21V«'cm 18. Jahrb. brauner Lederband. 

31. 1 „Revidirte Gerichts-Ordnung Der Königl. Polnisch- 
Preussischen Stadt Dantzig de Anno 1613^' (lies: 1615). S. 203 

,,ISotata zur Dantziger Gerichts -Ordnung*^ S. 240—244 spätere 
Nachträge. 

S. 245^ ,Proce88-Ordnung, nach welcher die litigirende Parthe 
^nd der Mechtiger in Judiciis Summariis sich aus Schluss Es. Edl. Rahts 
(der Stadt Danzig) hinführo zu achten und zu verhalten haben, A. 1671 
geordnet". S. 261 ff. (von jüngerer Hand) „Schlüsse E. E. Gerichts'^, 
(S. 271) „Neuere Schlüsse E. H. W. Raths E. E. G(ericht) an- 
sehende", (S. 285) „Ordnung E. E. G(ericht)s d. R(echten) St(adt) 
^"^gen der Gerichts-Sportuln revidirt A? 1694 und nach aiphabet. 
Ordnung eingerichtet". 

Unrichtig ist die Notiz auf Bl. 1, nach der die Hs. von Andreas Schott geschrieben 
^in 8olL 

Ms. Uph>iwf5. 

Papier 3 Bl. + 649 S. ^ " 33%>20 cm 18. Jahrh. 

Jus Publicum Dantiscanum, Hoc est Privilegia, Statuta, Indulta, 
Decreta et Rescripta regia etc. . . . Civitati Gedano data et conccssa, 
quae ... in unum corpus redegit Elias Constantinus von Trewen SchrOder 
. . .**. S. 377 „Juris Publici Dantiscani Tomus Secundus . . . Hunc 
Tomum Secundum inchoavi d. 17. Oct. 1760, ue Primus, quem iam A. 
1723 et 1724 ex Exemplari a Dn. D. .1. G. Abichtio tunc mihi commu- 
nicato descripseram, mutilus esset. Huius autem auctioris Exemplaris 
Copiam debeo Cousult. Dn. C. F. Eichmanno Cos. Pal. Andreas Schott*'. 
S. 649 „Pinitum . . . d. 21. Maji 1763. 

Ms. Uph.^^h^ 

Papier 5(57 Bl. 32V2:21 cm 17. und 18. Jahrh. weisser Pergamenthand. 

Reinh. Curicke, Historische Beschreibung der Stadt Danzig. 
In den kirchenhistorischen Teilen des 4. Buches liegt die längere Fassung 
vor. Ausserdem sind Bl. 341 — 523 von jüngerer Hand als Fortsetzung 
von Buch IV Kap. 15 noch nachgefügt: Kap. 16 ,,Was nach dem Raht- 
mannischen Streit ?nit Hn Dr Botsacco . , . fürgefallen*'; Kap. 17 

25 



386 Mfl. Uph. f. 6—10. 

„Von den Streitigkeiten, so mit Herrn Henrico Nicolai vorgegangen'*; 
Kap. 18 „Von den Streitigkeiten, so mit Herrn Job. Caesare vorgefallen*'; 
Kap. 19 „Von dem Streit, so zwischen den Reformierten und den Luthe- 
rischen wegen Abnehmung der Kirchen zur H. Dreyfaltigkeit entstanden 
. . ." (vgl. Ms. Uph. f. 25); Kap. 20 „Von D. Job. Maukischen Be- 
stallung und was biss an dessen Tode in Religions Sachen sich zu- 
getragen"; Kap. 21 „Von Hn. D. Sträuchen Vocation . . .**, sowie S. 424ff. 
„Einige Documenta zu diesem Gapittel gehörig*'. Diese „Continuation'* 
(vgl. darüber Kötz in der Zeitschrift des bist. Vereins f. d. Reg.-Bez. 
Marienwerder 41 S. 32 f.) war nach einer Notiz auf Bl. 322 „vorhanden 
bey den Kirch -Sachen von G(eorg) R(einh.) C(uricke)'*, woher sich 
der Besitzer dieser Hs. jene Abschrift seiner eigenen Angabe nach 
hat besorgen lassen. Es folgen noch Bl. 524 bis 534, wiederum von 
anderer Hand geschrieben, einige weitere Schriftstiicke zur Geschichte der 
Danziger Kirchenstreitigkeiten. Bl. 535ff. leer. 

Ms. Upli. fojp^KC;^. 

Papier 3 Bände im ganzen 19?5 gezählte Seiten 31 Vt : 20 Vi cm 

18. Jahrh. braune Lederbände. 

Lucas David's Preussische Chronik in sauberer Reinschrift. 
Enthält am Schluss einen Absatz mehr als die Ausgabe von Hennig und 
Schütz (Königsberg 1812 — 1817). Literaturangaben über die Chronik 
siehe bei Steffenhagen, Cataiogus codicum manuscr. bibliothecae regiae 
Regimontanae. Fase. 2 unter No. CXCIH und CXCIV. 

Wolil aiiB der Rosenbergschen Bibliothek. (Vgl. Auktions-Katalog II 2 S. 34 
No. 1112—1113). ..^^^ , 

Ms. Uph. J^KQ^ 

Papier 9 Bl. + 1308 S. ^' 33 : 2t cm 17. Jahrh. 

weisser Pergamentband mit ledernen Schliessbändern. 

Bl. 2-8 „Conspectus". 

S. 1 „Reces von den Händelen der Reformirten (mit den 
Lutheranern in Danzig) nach Absterben D. Georgii Pauli" (1650 ff.). 
Der Danziger Syndikus Albrecht Rosenberg, der die Hs. besessen und 
vielfach Randnoten beigeschrieben hat, hat diesem Titel die Worte bei- 
gesetzt „auffgesetzet ab Alberto Rosenberg Cos. Ged. avo meo" (f 1660). 

S. 95 „Von den Hendlen der Reformirten nach Absterben D. 
Georgii Pauli**, ein zweiter Rezess, dem Conspectus zufolge verfasat von 
Benjamin Engeicke. 

S. 127 — 1308 Beilagen zu dem Rezesse Rosenbergs: sehr reich- 
haltige Sammlung. 

Aus der Rosenbergschen Bibliothek (Auktions-Katuloi? III 1 S. 81 No. 519). 



Ms. üph. f. 11—18. 387 



Ms. üph. M. U. / 

Papier 2 getrennte Paginierungen : (1 Bl + 376 S.) + (1 Bl. + 1187 S.) 

32 : 20 cm 17./18. Jahrh. weieser Pergamentband. 

I. „Cullmisches Recht, Welches in Fünff Unterschiedene Bucher 
abgctheilet . . ." (letzte Redaktion). Der Titel ist von einem fein 
gezeichneten, aus Blumen und Vögeln zusammengesetzten Rahmen umgeben. 
Federzeichnungen von Blumen als Schlussvignetten auch am Ende der 
einzelnen Bücher und der beiden alphabetischen Register. (Vgl. die 
Ausstattung von Ms. Uph. fol. 59, die von demselben Zeichner herrührt). 
Von S. 108 an von anderer Hand geschrieben. 

IL ,,Ad Jus Gulmense Anno tationes ampliores Juridico-practicac. 
Incipiunt a libro II Tit. II. Gapite V^^ In lateinischer Sprache. 
Wiederum von anderer Hand geschrieben. 

Ms. Uph^W^. 
Papier 299 Bl. 32 : 20 cm m. Jahm. weisser Pergamentbnnd. 

Bl. 1 ,;Concordata'' der Ordnungen der Stadt Danzig: Bl. 2 die 
i^lteren von 1659, Bl. 8 die jüngeren von 1678. 

Bl. 16 y^Jus Publicum civitatis Gedanensis Authore magnifico 
cSomino Johanne Ernesto von der Linde praeconsule eiusdem Civitatis meri- 
^issimo'', lateinisch und deutsch. 

Bl. 131 (Joh. Ernst v. der Linde), ,,Observationes Gedanenses 
in Sam. Strick Introductionem ad Praxin Forensem'', lateinisch und 
deutsch. 

Bl. 235 Alphabetisch geordnetes deutsch-lateinisches Verzeichnis von 
Wörtern und Ausdrücken, die auf das öffentliche und rechtliche Leben 
in Danzig Bezug haben. 

Bl. 245 „Excerpta ex Dissertatione D. D. (Joh. Gottlieb) Beckeri de 
bonis pactis antenuptialibus reservatis ad concursum creditorum spec- 
tantibus*'. Bl. 255 „Excerpta ex Dissertatione iuridica D. D. (J. G.) 
Beckeri De testamentis conjugum reciprocis'^ 

Bl. 267 „Notae in tabellas D. Joannis SchuUzii professoris iuris in 
Athenaeo Gedanensi praxi Gedanensi servientes elaboratae a Du. J (oh.) 
E(rne8to) v. d. L(inde)''. 

Ms. Uph.^!<ji8. 

Papier 108 Bl. 33 : 20% cm '^IS, Jatirh. brauner Lederband. 

„Index in Jus Culmense Latinum, Jus Cuhncnse Germani- 
cum, Plebiscitum [d. i. Willkür] & Ordinationen! Judiciariam 
(ßedanensem)^'. 

Aus der Kosen berjrscben Bibliotbek (Auktions-Kntnlhsr H 2 S 13 No. 788). 

25* 



388 Mb. Upli. f. 14-17. 

Ms. Upli/^ISt^ 

Fehlt Enthielt nach dem alten gesfliriebenen Katalog: „Rerum in Prnsßia 
geBtarnm libri Gregorli Hesii praecons. Mariaeb. opun posthumum coütinuutuni 
ab auctoris filio Thoma Hesio ad annum 1<J50*. Vgl. Ms. 1305. Die aus 
der Ilosenbergschen Bibliothek (vgl. Auktion s-Katalog 112 Ö. 35 No. 1124) stammende 
lls. fehlte bereits im Jahre 1879, als die Uphagensche ßibliotliek in die Stadtbibliothek 
überführt wurde. 



3. üph,^*C 16. 

32 : 20)^ cm m 



Ms. 

Papier 2 Bl. + 605 S. 32 ; 20/^ cm ' weisser Pergamentband mit 
ledernen Schliessbändern 17. Jahrh. 

„Rerum Prussicarum ab Excessu D. Stephaui ad Excessuiu»- 
D. Sigisiüundi Regum Poloniae libri V. Ex plurimis tarn Coniitio-^ 
rum Regni quam Conventuum Terrarum Prussiae Recessibus aliisque — 
Documentis, Actis publ. et Scriptis iu uuum voIumen congesti et curiac 
cancellariaeque Civitatis Elbingcnsis dedicati a Thoma Hesio, Ejusdem 
Reipubl. PraeConsule Ao. 1650'*. Am Ende (S. 588) vor dem Register 
„Pinis 15. Septembr. a. 1650^'. Vgl. Ms. 1306. 

Aus der Rosenbergschen Bibliothek (vgl. Auktions-Katalog II 2 Ö. 35 No. 1125). 

Ms. Uph."^flsl6. 

Papier 1 Bl. + 1032 + 282 b/l^hrieb^ne S. %i% : ^% cm 
Anfang des 18. Jahrh. weisser Pergamentband. 

„Decennale Borussiae Fatum oder Zcheujähriger Krieg der 
Schweden in Preussen von Ao. 1626. Beschriobcn durch Israel Hoppe 
Proc. Elbing.**. Über diese Hs. des Hoppeschen Geschichtswerkes ist 
zu vergleichen die Einleitung der Ausgabe Toeppens (die Preuss. Geschicht- 
schreiber des XVI. und XVII. Jahrh Bd. 5) S. 12; über Hoppe selbst 
auch ZWO XXXi S. 27 flf. 

Aus der Rosenbergschen Bibliothek (Auktions-Katalog II 2 S. 35 No. 1127). 

Ms. üph.^W[^7. 

Drucke von: Ephr. Praetorius, Athenae Gedanenses (Lips. 1713, 8^), 
und darin eingelegt von: A(ndr.) S(chott), Tentamen historicum de mag- 
nificis collegii scholarchalis meml)ris (Gedani 1745, 4^); mit Folioblättern 
durchschossen. Auf diesen und im Texte viele eigenhändige handschrift- 
liche Nachträge und Bemerkungen von Andreas Schott, der auch das 
Vorsatzblatt geschrieben hat „Cum Dco Scripti huius Emendationem et 
Continuationoin coepi A. 1752 d. 22. Novembr.** 



Ms. üph. f. 18—20. 389 

Ms. Uph. fol. 18. ^ 

Papier 2 Bl. + bA7 + 24 S. 33% : 20% cm Anfanj? des 17. Jahrli. 

weisBer Pergamentband mit ledernen Schliessbändern. 

pHistorisch Kirchen Register der grossen Pfarkirchen in 
der Rechten Scad Dantzig S Marien oder von alters Unser Lieben 
Frawen genant, auss allen derselben Kirchen Büchern nnd andern 
Chroniken und alten Schrifften zukamen getragen Durch Eberhard BSiticher, 
bestelleten Kirchen Vater daselbst*' (1615). Autograph des Verfassers 
mit manchen Korrekturen. 

y 

Uph, foL 
Fehlt. Enthielt nach dem IHten Kf^alog: Eberh. Btfttichers TTistoriHches 

KirchenrejriHter «contimiirt von l(»l5\ß^40 durch Nickel Schmieden, nochmals mit 
einer Oontinuation versehen bis IGftO ymirchS^dr. Schott", d. h. natürlich in einer 
Absclirift des Andr. Schott. Di^ls. fehlte beKjts im Jahre 1879, als die Uphagen- 
sche Bibliothek in die Stadtbibliudiek überführt 



Ms. üphr'l[^C20. 

Papier 2 Bl. + 370 S. aMVji^fJ'cm 1761 brauner Lederband. 

„Gründliche Erklärung, aus was Ursachen die E. Gemeine der Augs- 
purgischen Confession verwandt In der Dritten Ordnung des Breiten 
R^itbs der Stadt Dantzig, neben sämtlichen deroselben Confedsion zu- 
cjethanen Bürgern, Kauffleuten. Zünftteu, Hauptwercken und Wercken, 
mit etlichen Personen im Mittel E^ Erb. Raths daseibat der Religion 
halben durch Antrieb des Calvinischen Hauflfens in einen Rechtlichen 
Process gerathen und eingeführet, Jedermänniglich ihre gerechte Sache 
und wieder ihre Verläumbder ihre Unschuld an den Tag zu geben, und 
sie des Handels Umbstände zu berichten aufgesetzet. Not. Dieses ist 
Eberhard Btfttichers historische Declaration, derer er offtmahls ge- 
denckt in seinem Historischen Kirchen-Register . . . Unter Göttlichem 
Beystande hat dieses abzuschreiben angefangen den 21. Februarii 1761 
Andreas Schott m. propria*^ Nach einer weiteren Notiz auf ßl. 1 
abgeschrieben ans einem Exemplar, das die Jahreszahl 1680 trug und 
dem BVid. Dan. Titius, später dem Mich. Bantzer gehörte. S. 299 S, 
Nachträge aus einer Handschrift der Schliofl'schen Sammlung (siehe 
Ms. 448). Nach S. 362 eingeheftet ein Druckexemplar der „Formula 
Concordiae oder Notel der Kirchen Zu Dantzigk. Gedruckt im Jahr 
1652". 



390 Ms. Uph. f. 21—22. 

Ms. Uph.^l:^«^. 

Papier 173 Bl. 33V» : 20% cm 18. Jahrh. 

„Zur Vernünftigen Prüffung Übergebene Ursachen, welche sich Im 
Recht der Natur, der gesunden Vernunfift und in Gottes Wort gründen, 
Warum man nicht zur Beicht gehen, auch nicht Beicht hören 
könne noch müsse. Wobey zugleich Dess Gottseeligen Herrn Doct. 
Heinrich Müllers Vier Stumme Tempel Götzen in etwas erläutert. Auch 
dabey die vornehmsten Controversien in der Theologie zwar kürtzlich, 
doch deutlich erörtert worden. Vom Seufftzenden Berrhöenser**- 
Über diese Schrift und ihren Verfasser Salomon Bach ist zu vergleichen 
Schnaase, Gesch. d. evang. Kirche Danzigs S. 402 ff. Eine andere 
Abschrift siehe in Ms. 494. 

Mg. Uph.^fcs^. 

Papier zwei getrennte Paginierungen :^ Bl. + 206 S.) + (2 Bl. + 310 S.) 

34 : 21% cm 17. Jahrh. weisser Pergament band. 

Bl. 1 „Dess Achtbahrn . . . Herrn M. Christophori Copii auf des 
Herrn Bürgermeisters Johan von der Linden Begehren Erklärung und 
Ursachen, warumb er bey der H. Tauffe u. Hochwürdigen Abentmahl 
des Herrn Jesu von den Anti-Christischen Actionibus und Ceremonien 
abgetreten. Übergeben A. 1600". 

S. 72 „Supplicatio oder vielmehr eine Klag u. Schmeeschriflft der 
mehrentheils Pauren zu Wotzlaf kegenst den Ehrw. H. M. Petrum 
Losium, ihren getreuwen Prediger, und dan kegenst Heinrich Kirch- 
hoffen zum Scharfenberge, Kirch vatern zu Wotzlaf A^ 1602". S. 77 
„Andtwordt H. M. Petri Losen auf der Wozlaffer Klage und Supplication 
welche er auf Begehren E. E. Rahts übergeben" (1602). S. 86 „H. 
Bartholomaei Petii auf der Wozlaffer Pauren Schmeeschrifft, darinnen sie 
ihn spötlich einen Glöckner nennen, Verandtwortung". 

S. 87 „Acta Decalogi, Dass ist Handlung zwischen Michaele 
Goleto, Predigern zur Pfarr in Dantzig, und den Diaconis daselbst 
Thomae Fabritio und Matino [I] Remo, Beim H. Praesidirendem 
Bürgermeister Johan v. der Linden A. 1600 den 2. Maj biss den 17. Tagk 
Junij vorgelauffen, wegen volkömlicher Ablesung der H. 10 Geboth . . ." 
S. 109 „Supplicatio H. Thomae Fabritii wegen der Gasein an den H. 
Präsidirenden Bürgermeister Johan Speyman und ganzen Erb. Raht, 
übergeben d. 24. Mai A° 1614". S. 115 „Supplicatio oder Klag 
Schrifft derer untenan verzeichneten Kirchen Vätter in der Pfarrkirchen, 
und solches aus Anreizung Michaelis Goleti Predigers daselbst, wieder 
H. Tbomani Fabritium, Diaconum daselbst A. 1614 im Juli". 



Ms. üph. f. 22—25. 391 

S. 118 ,,ApoIogia au£f diese hie vorstehende Supplication der Herrn 
Kirch Vätter zur Pfar, an H. Johan von der Linden, Vicepräsidir enden 
H. Bürg., Thomae Fabritio zu beantworten von H. Johan Speiman Prä- 
sidenten übergeben, den 31. Julii A. 1614'^ 

S. 130 „Christliche Vermahnung an alle Völcker''; am Rande „Ao. 
1605, gestelt durch C(hr.) C(opium)''. 

S. 133 „Apologia oder Schutzrede sampt Beweiß auss Gottes Wordt, 
dass es von Oott ganz und gar verbotten und darumb auch unrecht, in 
den Kirchen Gottes Götzen oder Bilder aufzurichten oder ausszupuzen'' ; 
S. 162 „Von der Beicht"; S. 173 „Von Caseln und Chorröcken*'; S. 177 
„Von den runden Oblaten'*; S. 190 „Von den Psalmen undt Liedern 
Lutheri". Verfasser dieser Traktate ist nach Bertling, Kat. I S. 207, 
ebenfalls Thomas Fabricius. 

Die bis hierher beschriebenen Stücke der Hs. stehen sämtlich und 
fast in derselben Reihenfolge auch in Mg. 4606-8«o. 

Bl. 1 der zweiten Zählung: „Historia Notulae D. Jacobi Fabritii, 
Dess Gyronasii zu Dantzigk Rectoris und Predigers, Vor A? 1517 biss 
A? 1603 continuiret^'. Der Text bricht (S. 310) mitten im Satze ab; 
die Fortsetzung siehe in Ms. Uph. fol. 23. 

Ms. Uph. fol. 23. f 

Papier S. 311—667 34V» : 23«Ä cm 17. Jahrh. 

weisser Pergamentbaiid. 
Historia Notulae Jacobi Fabricii. Fortsetzung und Schluss von 
Ms. Uph. fol. 22. Die in den Mos. Uph. 22 und 23 vorliegende Ab- 
schrift dieses Werkes wird erwähnt von G. Kötz, Beiträge zur Quellen- 
kunde der Dauziger Kirchengeschichte (Progr. Neumark Wpr. 1901) 
S. 9 f. .. 

Ms. üph. iW^4. 

Papier 2 Bl. + 1075 S. J(f: 2Nm 17./18. Jalirh. 

weisser Pergamentbaiul. 
Sammlung von Schriftstücken zur Geschichte des Agidius Strauch 
in Danzig, 1673—1678. 

Ms. üph. fol. 25. ^ 

Papier 194 Bl. 35 : 2OV2 cm 17. Jahrh. 

„Kurtzer jedoch wahrhafftiger Bericht Von dem Streit, so zwischen 
denen Reformirten und denen Lutherischen alhie in Dantzig 
wegen Abuebmung der Kirchen zur Heiligen Dreyfaltigkeit 
entstanden, und was darauf ferner biss auf die Installirung Hrn. Doctoris 
Maukischen in Kirchen-Sachen erfolget. Wobey auch die nothwendigsten 



392 Ms. üpli. f. 25—26. 

Beylagen zu finden siud^' (1650 flf.). Anfang: ,,Zu Anfange des 1650. 
Jahres, wie Herr Dr. Abr. Calovius an die Universität nach Witten- 
berg . . .'^ Vgl. Ms. Uph. f. 6 Kap. 19. 

Ms. üph. fol. 26. yjy 

Papier 798 S. meist ca. 34 : 20 cm 16. mid 17. Jahrh. 

Miscellanea historica, meist zur Geschichte des polnischen 
Preussens und der Stadt Danzig. Sammclband, von den verschieden- 
sten Händen geschrieben. S. 1 eine kurze Inhaltsübersicht; die darin 
unter No. 70 und 73 aufgeführten Stücke fehlen heute. 

S. 7 ,,Nobilitatis Polonae secessio pro libertate ac iuribus patriis 
facta Glinani, Duce Granowio A. D. 1371**, Anfang „Anno post natum 
redemptorem 1371 excessumque Casimiri Magni**; S. 19 dasselbe polnisch: 
„Rokosz Glinianski Granowskiego w roku Panskim 1371**. Vgl. 

Ms. üph. f. 51 559. 

S. 31 „De calendarii eniendatione . . . edictum in regno Poloniae 
recens promulgatum", 22. Sept. 1582. S. 33 „Bedenckliche Ursachen, 
warumb man den Durchleuchstigonn Könige aus Schwedenn (Sigis- 
mund III.) zum Könige in Polen erwelen undt annehmen soll'*; S. 35 
,,Exorbitationes, die sich haben zugetragen durch denn Gantzeler**. 
S. 41 „Examen rationum quae contra Rhenanum regis Poloniae Via- 
dislai IV. matrimonium adfcruntur, Anno 1635**. S. 49—74 Schrift- 
stücke betreffend die Stiftung des Polnischen „Ordo equestris B. 
Mariae Virginis'* 1637. S. 75 „Litterae Joh. Samoscii regni Poloniae 
cancellarii ad dementem VIII. P. P. de nuptiis sccundis regis Sigis- 
raundi III. exaratae ao. 1605 (14. Martii)**. S. 79 „Literae Archi- 
Episcopi Gncsnensis (Johannis Lipski) ad Legatum Gallicum (Claudium 
de Memes) de principe Casimiro in Gallia detento" (Lubavii 1639) 
nebst (S. 82) „Responsio legati Galliae** (Hamburg! 9. Martii 1639). 
S. 91 Rede des von Clemens VIII. nach Polen entsandten Legaten vor 
den polnischen Reichsständeu, undatiert, in lateinischer Sprache. 
S. 99 „Responsio ab Ordinibus Regni Poloniae . . . Nuntio Apostolico 
oblatum ad ipsius instantiani, qua praeter dimissionem a S. R. M. datam 
ulteriorem Ordinum declarationem petierat** (1643). S. 103 N. Zorawsky, 
mathematicus, ,,Novi et certissimi rumores ex astria ... in diem 9. Junii 
Vladislai IV. regis Poloniae natalem ao. 1643**. S. 105 „Epistola 
gratiarum actoiia illustrissimo . . . Dn. Paulo Piasecki episcopo 
Praemisl. pro Chronicis gestorum in Europa singularium accurate ac 
fideliter conscriptis, ad veritatem publieam divulgatis & typis expresais 
Cracoviae . . . a. 1645**, ohne Unterschrift, Dat Corraduni 15. Nov. 164Ö, 



Ms. üph. f. 26. 393 



vgl. Ms. 1616 1; S. 109 ,,CoDfutatio calumniarum Anonymi a Jesuitis 
sparsi contra Chronica Piaseciana a Jobanne Zmiewsky parocho Oole- 
soviensi scripta r. p. Primislao Rudnicky Soc. Jesu'', w €k>lezowie 8. Mart. 
1646 (polnisch); S. 113 „Novella Equitis Poloni ad equitem Polonam 
familiärem suum relatio de ecliptico '^ et stellarum phaenomeno per 
chronographicum tubum de Wzdol tumultuarie observato'' (Anonymi 
cuiusdam Judicium de Ghronico Piasecii Ao. 1646). S. 117 ,,Inyita- 
toria oratio Georgii Ossolinii qua advenientom reginam excepit Warsaviae'', 
undatiert. S. 121 ^^Litterae Archiepiscopi Gnesnensis (Matthiae Lu- 
bienski) ad r(egem) Poloniae (Vladislaum IV.) de coUectione militum 
inscia republica, a. 1646 m. Majo"; S. 123 „Scriptum in Comitiis War. 
sawiensibus habitis m. Novemb. repertum in Gonclavi Internunciorum ao- 
1646 de conscriptione militis Vladißlai IV"**. S 127 „Relatio coro- 
nae Cracoviae ex Thesauro oblatae*^ Actum in Castro Cracoviensi fer. 
4 post Dom. Oculi proxima a. D. 1646 (polnisch). S. 131 „Decretnm 
comitiale (Varsaviense) contra Socinistam Joh. Schlichting Ao. 1647*^ 
S. 133 „Copia des Schreibens von H. Miaskowsky an Ihr. Pr(inzliche) 
D(urchl.) aus dem Lager bey Zborow von dato 22. Augusti 1649''. 
S. 141 „Epitome Consiliorum illustrissimi regni cancellarii (G. Ossolinii)*', 
Anfang „Bellum praesens quod sit fructus & effectus consiliorum illustrissimi 

regni cancellarii, compendiose deduco et simplici veritatis stylo 

prout militem decet"; S. 146 „Ad nugacem militem responsio". S. 149 
„Genesis principis Joan. Casimiri R. P. Sigism. III. qui natus die 21. Martii 
hora 17 p. m." S. l.'>3 „Apologia super novam a rege Poloniae 
oppressionem Hieronymi in Radziowice Radzieiowski, ProCancel- 
larii Regni . . .". S. 157 Bericht über die bei BröfifnuDg des War- 
schauer Reichstags von dem Jesuiten Woieiech Ciecissowski (Cieciszewski) 
gehaltene Predigt, 1649 die 22. Novemb. S. 165 „Res in Christiani- 
tate inaudita": Abschrift eines 1649 in Krakau gedruckten Flugblattes 
zu Ehren Johann Kasimirs. S. 169 „Copia listu Jego Msci. X. Arcy- 
biskupa Gnieznienskiego (Andreae Leszczyriski) do X. Je? Msci. Radziwita 
Hetmanna Wielkiego Litewskiego pisanego in Novembre A" 1654**. 
S. 173 — 209 Schriftstücke betr. die Streitigkeiten des Marschalls Georg 
Lubomirski mit dem Könige von Polen. S. 211 „Rationes, dass die 
Bäbstischen in Polen übelthun, dass sie dem Könige suadiren, den Reli- 
gionsfrieden zu brechen**. S. 225 „Der Armee in Keltzsch den 21. Nov- 
1661 in General Krigess [I] oder Kolo bewilliger [I] Tractat ferner pro- 
gressis [IJ**; vgl. Ms. 1203 505. Bl. 233 „Disquizitia praw niektorych 
ziem Pruskich, decizioy seymu waluego Warszewskiego na dzien 26. stycz- 
nia przypadai^cego. Przez szlachcica koronnego podana roku 1652'*. 



394 Mb. üph. f. 26. 

S. 241 „Copia listu od Jego Mdci. X. Arcibiskupa LwowRkiego (Nicolai 
Kr08now8l(i) do Jego Msci Pana Gzesnika de data 8. Junii (1648); ,,Gopia 
listu Pana Zotidewskiego do Jego M^i P. KaDclerza koronnego 8. Junii 
1648''; S. 242 ^^Gopia listu Jego M6ci X. Biskupa Poznaoskiego (Andreae 
Szoldrsld) do Jego Mädi X. Arcibiskupa Gniezienskiego (Matth. Lubienski) 
de die 15. Junij (1648) oddanego''. S. 243 ^^Responsum Joacbimi 
(Rhetici) mathematici doctit<8iini ad quaesitum Sigismundi Augusti regis 
Poloniae, utrum regimen suum sit diuturnum et an sub alio gubernatio 
melior feliciorque duratura''. S. 245 Senatorum Varsaviae d. 10. Julii 
a. 1658 cum Gomitia celebrarentur praesentium nomina. 

S. 251—272 (16. Jahrhundert) ,, Administrators unnd Deutschen 
Meisters Warhafftiger Gegenbericht unnd Ablehnung der Sapplication 
Schriefft, so durch die Königliche Wirde tzu Polenn Oratorn Kay. und 
Konigl. Matt., auch den Stenden des heiligen Römischen Reichs im 
Jare 1548 tzu Augspurgk ist überreicht wurdenn". 

S. 277 „Gonsilium ad defensionem criminis laesae maiestatis para- 
tum ac ex propositi facti specie principaliter in tres partes divisum''. 

S. 289 — 298 Schriftstücke betreffend die Dan ziger Kommissions- 
handlung 1569—1570. 

S. 301 Vladislaus IV. von Polen citiert den Rat der Stadt Danzig 
wegen seines Vorgehens gegen den Urkundenfälscher Ghristoph Jani- 
kowski vor sein Gericht, Varsaviae feria 2 post festum immaculatae 
conceptionis b. Virginis Mariae proxima 1647; Abschrift. 

S. 305 ,,Napominanie, y Prozba do K. J. M. y do Jch Ms. Panow 
Rad y Ryczerstwa wszytkiego oboiga narodu od Jch Msi Panow Rad y 
Ryczerstwa w Jendrzeiowie zgromadzonych'^, 6. Juni 1592. 

S. 325 — 344 Schriftstücke betr. die Streitigkeiten der Preussischen 
Ritterschaft mit den Preussischen Städten, 1647. S. 347 Die Stände 
des Herzogtums Prenssen und S. 352 die Gesandten der deutschen 
Fürsten und Kurfürsten an Sigismund III. und die Stände von Polen 
in Sachen der Nachfolge Kurfürst Joachim Friedrichs von Brandenburg 
im Herzogtum Preussen. S. 361 Land und Städte von Preussen 
nehmen den König von Polen als ihren Herren an, Thoruni feria 2 prox. 
post dominicam Ramis palmarum 1454 (gedruckt: Dogiel IV 149): Ex- 
hibitum A. 1563 die 19. Mensis Marcii Piotrkoviae in Gomitiis genera- 
libus Regni Poloniae. S. 372 Die preussischen Landesräte bestätigen 
als Appellationsinstanz ein Urteil des Dirschauer Landgerichts in Sachen 
des Danziger Ratmanns Johann Gonradt gegen Greger Tolcke und 
Georg Schwichtermann betr. eine Hammermühle im Gebiete von Oliva 
(Gouradshammer), Datum auf gemeiner Tagfart Michaelis zu Graudentz 



Ms. Uph. f. 26. 395 



2. Octobris 1556; Original mit Siegel. S. 375—383 AusfuhruDgen 
Id lateinischer Sprache über den Inhalt einiger preuBsiscber Privilegien. 
S. 387—420 Lauda aliquot terrarum Prussiae (1658—1669). 

S. 421 Johann III. von Polen an die Stadt Thorn gegen die Zu- 
lassung der Calvinisten, Warsaviae 20. Aug. 1676. S. 425 Lateinisches 
Schreiben betr. die Rechte der grösseren Städte Preussens. S. 427 
„Formula suffragii majorum civitatnm Prussiae pro eligendo Vladislao 
Sigismundo in regem Poloniae lati^' (1632). S. 431 Verwahrung der 
Stadt Danzig gegen die Feindseligkeiten der Herren Dzialinski 
(1633). S. 439 Bekanntmachung der preussischen Landesräte in Bezug 
auf das erbrechtliche Verhältnis zwischen Bruder und Bruderskindern, 
Graudenz 12. Mai 1579. S. 443 Aufzeichnungen über die Anwesen- 
heit Sigismund Augusts in Danzig im Jahre 1552 und über die in 
Danzig in den Jahren 1552 — 1578 erhobenen Kontributionen. S. 451 
Tagebuchartige Aufzeichnungen über Vorgänge in Danzig April — Oktober 
1568, zu Anfang unvollständig. S. 455 ,,Gopia Eines Erb. Rahts der 
Stadt Dantzig Schreiben an den Herrn Schatzmeister zu Marienburg 
den 21. Julii A. 1600'' betr. Arbeit an den Weichseldämmen. S. 459 
Informatio Gedanensis ad Sigismundum Augustum. S. 487 „Pensiones 
Regiae ex Portorio Gedanensi partis regiae quotannis exolvi solitae''. 
S. 491 Kasimir IV. von Polen verpfändet Danziger Bürgern die Scharpau, 
Marienburg Mittwoch S. Laurentii 1457, transsumiert vom Abte Gregorius 
von Oliva 27. Juni 1504, Abschrift. S. 495 Die Abgesandten der 
Preussischen Städte an den Polnischen Kanzler, Oblat. 1. Febr. 1563. 
S. 499 „Givitatibus Prussiae Jus possidendi bona terrestria competere 
sequentibus et aliis rationibus probatur''. 

S. 501 Verzeichnis der Wettherren in Danzig von 1574 — 1641. 

S. 513 „Schwedischer Access und Progress in Preussen": 
tagebuchartige Aufzeichnungen über die Vorgänge der Jahre 1626 -1628, 
besonders in Danzig. 

S. 565 „Quaestiones Qedanenses*': Beantwortung einer Reihe von 
juristischen Fragen. 

S. 573 Schreiben eines Joh. Brandess aus Schiewenhorst an den 
Danziger Bürgermeister Johann Rogge, Danzig 14. Sept. 1643, betr. eine 
Grenzstreitigkeit in Schiewenhorst. 

S. 581 Ergebnisse der Revision der Danziger Ländereien im 
Höhischen Gebiete 1585—1586. 

S. 617 „Von den Unterthanen der Stadt auflfm Lande'^: betr. das 
Brauen und Verschenken von Bier. 

S. 621 Promemoria über die Frage, „Ob E. H. W. Raht von Dantzig 



396 Ms. Uph. f. 26-27. 

non modo insciis verum etiam contradicentibus caeteris Ordinibus hoc 
tempore eiue Legation durch eine Person Ihres Mittels nach Lübeck 
auff den Hansoeischen Convocätious Tag vermöge Rechtens und 
iuxta teuerem legum ac privilegiorum beschliessen und auch abfertigen 
könne?'^ datirt 1669 Mense Junio. S. 645 Einladung Danzigs zum 
Hansetage nach Lübeck, Lübeck 3. Febr. 1669. 

S. 653 Acta commissionis Piltensis^ 1686. 

S. 677 jjEvnoQitfTtt Prutenica", drei kurze Notizen über das Vor- 
kommen von Mineralien (besonders Eisenerzen) in Preussen". 

S. 681 „De magistratibus Argentinensium"; S. 690 „folget weiter 
eine Verzeichniss etlicher Strasburgischen Herligkeiten". S. 693 „De 
statu et regimine Reip. Noricae D. Christophori ScheurI ad rev. patrem 
Johannem de Staupitz Theol. et Familiae Augustanae Vicarium A. 1516 
15. Decembr.*' 

S. 701 „Zollrulle im Oresünde*'. S. 713 Proconsules et con- 

sules communium civitatum Hanse Theutonicae in praesentiarum 
Lubecae congregati ad Elizabetham Angliae reginam, Id. Aug. 1572. 
S. 719 Beschlüsse der Hansestädte wegen der Bankerottirer, 30. Apr. 
1620. S. 729 „Der Erb. Hansestädte new revidirte Schiffs Ordnung, 
deren sich ihre Bürger, sonderlich die Schiffsfreunde, Redere, Schiffer 
unnd Schiffskinder zuverhaltten. Von neuem revidiret und beschlossen 
ut intus 28. Octob. Ao. 1612 styl, vet." (unvollständig). S. 761 

„Das (Preussische) Wasser Rechtt, nach welchem sich der Seefahrende 
Man mag habenn zu richten unnd zu entscheiden^*, 22 Punkte; dann 
(S. 776) .fOrdinantia, die die Schipper unnd KaufBeuthe unnder sich 
haben von Schiffrecht", 32 Punkte, am Ende „Diss ist einem Schipper 
gesprochen, so sein Schiff befroren war zum Haberstro im Grabenn 
A. 1522", doch ohne den Spruch. Vgl. zu Ms. 902 93. S. 790 ff. leer. 

Ms. Uph. fol. 27. Z 

Papier 258 Bl. U : 2() cm 18. Jahrh. 

Abschrift der von Friedrich von Dreger augefertigten Auszüge 
und Regesten aus den jetzt in den Königlichen Staatsarchiven zu Königs- 
berg und Danzig aufbewahrten 10 sogenannten „kleinen Handfesten- 
büchern" des Deutschen Ordens (vgl. iiber sie Perlbach, Pommerelli- 
sches Urkundenbuch, Einleitung S. XVIll). Die Originalhandschrift 
Dregers befindet sich einem der Hs. voigehefteten Briefe Otto Heine- 
manus zufolge in der Bibliothek der Gesellschaft für Pomraersche Ge- 
schichte und Altertumskunde zu Stettin (Loeper Mscr. 82). 



Mb. üph. f. 2a~80. 397 

Ms. Uph. fol. 28. t- 

Papier 2 Bl. + 756 S. 33»A:20^^ cm 17. Jahrb. 

y, Annales Prnteni a Georgio Zobelio Elbingensi ut traditiir con- 
scripti Anno 16 . .**. (Titel von jüngerer Hand vorgesetzt). In deutscher 
Sprache. Eigenhändige Niederschrift des Verfassers mit manchen 
Korrekturen d(?saelben Dass Zobel tatsächlich der Verfasser dieses 
Annalenwerkes ist, ergibt sich aus der Identität der Schrifczüge dieser 
Handschrift mit denen einer Flugschrift in Ms. Uph. f. 132 Bl. 60 flf, 
die auf dem Titel Zobels Namen trägt. Dio Handschrift bricht in der 
Darstellung der Geschichte des Jahres 1456 mitten in einem Satze ab. 

Eine revidierte Fassung des hier erhaltenen Teils der Anualen und 
zugleich die Fortsetzung und den Abschluss des Werkes enthalten die 
Handschriften Mss. 1307 und 1308, deren Beschreibung zu vergleichen ist. 

Ms. Uph. fol. 29. i 

Papier 10 Bl. + 88 + 477 gez. S. 31 : 20 cm 17. (und 18.?) Jabrli. 

weisser Pergainentband. 
S. 1 Historia tumultus Gedanensis 1524 ad dnctum Chronici 
Bornbachiani conscripta (mit manchen Abänderungen). 

8. 280 „Distributio ecclesiarum in civitate Gedanensi facta a 

Johanne episcopo Vladislavieusi A. 1456". S. 284 „Rescriptum 

regis Joh. Alberti ad Episcopum Vladislavieusem ratione parochi a 

senatu nominandi**, Leopoli ipso die festi Concept. b. V. Mariae 1497. 

S. 288 „Oratio habita apud dominos evangelicae religionis patronos 

War^aviae 12. Martij ao. 1600 per Syndicum Gedan. Joh. Keckerbari" 

S. 292 ,,Gravamina civitatum Prussiae quibus ob evangelicae religionis 

professiouem afticiuntur, exhibita . . . Ao. 1601 27. Febr. Warsaviae in 

Comitiis". S. 296 „Deductio gravaminum in causa templorum et 

religionis ex parte civitatum minorum terrarum Prussiae regalis Ao. 16 )1 

in Comitiis exhibita**. S. 300 ,,Compositio controversiarum Rath- 

mannicaruur^ S. 308 „Relegatio (Johannis) Latermanui a studiosis 

Regiomonti affixa ao. 1647". S. 318 Auszuge aus Eberhard BOtticher's 

Historischem Kirchen-Register. S. 372 ,,Co:itroversiae circa Templuni 

parochiale (Gedanense)" 1595 — 1601. 

Mft. Uph^W^SO. 

Papier 253 gez. Bl. 31 : "21 cm y^ 16. Tk^rh. (mit Niichträjren Jiiis dem 

17. fJubrh.) brauner mit eingepreHt^fen Ornamenten verzierter Lederband. 

Bl. 1 Willkür der Stadt Danzig, verbunden mit der preussischen 
Landeswillkfir: die Zweitälteste vor 1500 entstandene Fassung in ein(ir 
Redaktion aus der Zeit zwischen 1555 und 1559, mit einem von anderer 



398 Ms. üph. f. 30. 

Hand geschriebenen Nachtrage (Bl. 63) vom 26. Febr. 1562. Voran 
geht ein alphabetisches Inhaltsverzeichnis. Bl. 64 — 74 leer. 

Bl. 75 Petitiones der Danziger Bürgerschaft an Sigismund 
August (1552). Bl. 92 Eine andere Supplikation der Bürgerschaft 
an den König. Bl. 100 „Das Andtwordt Koe. Mt. auff die Artigkeli, 
so von gemeiner Bürgerschafft vorreichet". 

Bl. 109 y,Eine Reformation des gerichtlichen Processes 
alhie (in Danzig) bei den Oericbten zu observiren ernstlichen befolen 
unnd öffentlich in gewönlicher Session der Gerichte zum Echten Bürger- 
dinge, 80 A. 1557 den Freitag den 18. Junij gehalten, publiciret worden''. 

Bl. 119 „Wie alle Dinge durch den Vorsprachenn geforderth unnde 
den Herrnn Richter unnde Scheppenn beanthwordeth werdenn'^ (16. Jahrb.). 

Bl. 137 — 177 „Oemeine Regell aller Misshandlung zw er- 
achtenn unnd rechtlicher weise zw bessernn'^ (16. Jahrb.). An- 
fang dieses Traktats: „Das erste, so bey den Misshandlungen zu mercken, 
ist, das nicht alles, was da übel gethan, vor eine Mishaudlung zu achten 
sey''. Bl. 144b „Hierumb so wollen wir den unsern zu einer Unter- 
richtung auch ein wenig anzeigen, wie sie der erzeleten Untterscheidung 
der Straffen nach der Misshandels Erforderung halten müssen''. Bl. 150 
„Darmit aber vornummeu mug werden, welche Laster hoher den andere 
zw straffen und das die unseren haben einen gerichten Weg die selbigen 
zu bedenckenn, so wollen wir nach Ordenung der zehen Gebot unser 
Verzeichniss dorauf thuu und bey einer yedern Misshandlung in Sonder- 
heit so vil es muglich anzeigen, wan die sonst oder so, peinlich odder 
burglich zw straffenn". Deutlich auf Danzig als Ort der Abfassung 
weisen die Worte Bl. 157 b „Wilkurlichenn und Weichfriede haben alhie 
die Marckte auf Dominici und .Martini, die Borne in der Modlaw, die 
Wasser Rören, die Bruckenn und Stege . . .". Bl. 178—182 leer. 

Bl. 183—225 „Statutta des Lundischen Günthers A. 1554*'. 
Bl. 226—229 leer. 

Der übrige Teil der Handschrift ist erst später nachgetragen: 

Bl. 230 „Tractatus portorii'^ 1585. 

Bl. 239 „Praeiudicata quaedam E. E. G(ericht8), welche ich ab- 
geschrieben auss einem Buche, welches der Sei. Hr. Daniel Heyn ihm 
zusammengetragen hatte, in welchem auch vorne war die Gerichts Ord- 
nung, so itzo gehörig ist Hn. Reinhold Gölmeru 1692". 

Bl. 253 „E. HE. HW. R(at8) Verordnung, wie es zwischen den 
E. E. G(erichten) d(er) R(echten) u. A(lten) St(adt) wegen der Malefi- 
canten soll gehalten werden", Actum in Senatu d. 20. Novembr. A. 1676. 

Auf der [nnenseite des Yorderdeckels die Eintragung eines BeaitEers der Ha. 
^ Hanns Schachman dem Elttern gehörig Anno 1560". 



Ms. üph. f. 31. 399 



Ms. Uph. fol. 31. ^p 

Papier 1 Bl. +1100 gez, S. 33:21 cm 18. Jahrh. weisser Pergamentband. 

„Acta Fridewaldiana lateinisch und deutsch et alia antiqua et 
curiosa'^ (Rückentitel). 

S. 1. Mich. Fried wald, Accusatio criminalis contra rebelles tarn 
Elbiugensem quam Gedanensem in Prussia magistratus. S. 54 (Casp. 
Schütz), De commissionis Gedanensis negotio libri tres, bona fide ab eo 
qui commissioni interfuit A. 1578 conscripti'*. S. 178 Mich. Fried- 
wald, Die gemeine . . . Abweichunge der Lande Preussen von den 
Kreutz Herren. S. 204 Mich. Fried wald, Das andre Buch wahr- 
hafftiger Boschreibungen der Preuschen Geschichten. S. 378 Mich*. 
Friedwaldy Apologia. Ein kurtzer und wahrhafftiger Bericht des 
gantzen Oommissions Handels. Mit Ausnahme der letzten Schrift, die 
nicht im Drucke erschien, sind sämtliche hier erhaltenen Friedwaldiana 
(direkte oder indirekte) Abschriften aus den Originaldmeken. 

S. 410 „Petitiones communitatis Gedaomiais una cum response D. 
Sigismundi Augusti Ao. 1552^' (deutaeh und lateinisch). S. 436 „Peti- 
tiones opificum una cum response D. Sigismundi Augusti A. 1552^^ 

S. 474 „Relation der Dantzker Händel Auff dem Al- 
gemeinen Reichstag zu Warschaw A. 1570^'; Anfang „An den 
Leser. Wenn unser Herr Gott etwas Gutes . . .'^ S. 518 „Connotatio 
suppellectilis aureae et argenteae in templis Gedanensibus compertae 
die 18. Mensis Martii A. D. 1577". 

S. 531 „Votum Einer Persohu in der Obrigkeit (d. i. Walter v. 
Holten's) belangende Das exercitium religionis, Geschehen Ao. 1604"; 
vgl. Ms. 1203 235. S. 552 (Joh. Kttstner), „Bericht, wie und aus» 
<^was> Ursachen der Handel in Dantzig abgenommen, nebenst bey gefügter 
Meinung, welchergestalt derselbe könte etlicher massen verbessert 
werden". Am Ende , A. 1660. 5. Octobris". S. 598 „Discours von der 
Nutzbarkeit der Schiffarten insgemein und ob sie in Dantzig itziger 
Zeit, auch welchergestalt einzuführen sey? Gestellet im Jahr 1660". 
Vgl. Ms. 700 w. S. 620 „Frage, wo doch das Land Ophir gelegen 
gewesen sey, auss welchem des Königes Salomonis und Hirams Schiffe 
alle drey Jahr einmahl kamen" mit (S. 671) Anhang. Vgl. Ms. 1203 .m?. 

S. 689 „Goncio habita Dominica Sexagesima a P. apud Dominicanos 
A. 1669". 

S. 701 „Die Ordnung des Löblichen Ritter-Ordens der Un- 
befleckten Jungfrau Mariae nebenst (S. 737) der Wiederlegung 
Ihrer Fürstliche Durchl. Christoph Radziwil in 16 starcke Gründe 
verfasset A. 1638 adi 28. Februarii". S. 755 „Denckwürdige . . . 



400 Ms. üph. f. 31. 



Regierungs-Abdanckung . . . Herrn Johannis Casimir! zu Fohlen und 
Schweden Königes, geschehen zu Warschau . . . den 16 . . . Septembris 
. . . 1668". S. 819 „Aussfürlicher Bericht von der Königlichen PoU- 
niöchen Wahl, Capitulation und Beeydiguug, Eintzug, Salbung, Cröhnung, 
und andere bey solchen Freuden-Pest im Königreich Fohlen zu Wai-schau 
und Crakaw vorgegangenen Festiviteten im Jahr . . . 1669 *. S. 842 
„Klage des Betrübten Fohlerlandes über etliche Ver- 
hispanischte Fohlen ... in FoUnischer Sprach ohne Nahmen spar- 
giret, endlich in Deutsch vertiret worden A. 1639", 8. 882 ,,War- 
hafftige Abschrift des Absagung Schreibens, so die sämtliche Reichs- 
Stände der Crohn Schweden an den König in Fohlen Sigismundnm 
A. 1605 ergeben lassen, So zu Stockholm gedruckt per Andream Gutter- 
witz". S. 906 „Articul oder Sat'.ungen der Gemeine im Schottland 
von . . . Herrn Paulo Voluckij . . . Bischoff zu Lesslaw . . . gemalter 
Gemeine vorgeschrieben und dem Herrn Hauptmann auff Sobkaw zu 
exequiren anbefohlen. Gegeben zu Lesslaw den 26. Junij . . . 1620^' 
S. 930 „Leich-Frocession bey Des . . . Herrn Boguslao Radziwilln 
. . . Auff den 6. May A. 1670 angestelleten Beysetzung in Königsberg^*. 

S. 950 jyDantziger Privilegia**, Auszuge. 

S. 954 „Der Dantziger Alte Willkühr": vielmehr nur die den 
beiden ältesten Danziger Willküren vorangehende Freussische Landes- 
willkür in 27 Artikeln. 

S. 974 „Wahrhaffte Bericht, wie es mit Ersetzung derer Drey auff 
der Alten -Stadt (Danzig) vorgefallenen Prediger -Vacantzen daher ge- 
gangen'* (1701), dabei S. 988 „Acta Catharinea von Herrn Pastor (Joh.) 
Faicken auffgesetzt'' und S. 995 „Praesentations Ordnung zu St. Bartho- 
lomäi", 15. Dec. 1701. S. 1006 Notata über das Jus patronatus 
in Danzig u. a. S 1015 ;,Pj*otestatio Herrn Constantini SchUben contra 
den Schlus des Ministerii belangende dass Tentamen Herrn Magister 
Schelwigs'', Dauzig 26. Jan, 1700; S. 1021 „Herrn D. (Andr.) Ktthns 
Ausschreiben von wegen dieses Brieffes an die Herren Ministeriales per 
capsulam A. 1700 d. 26. Jan." S. 1031 Constantin SchUb und S. 1039 
Johann Faick betr. die Ordination des Joh. Gottfried Kirsch, Predigers 
zu Wotzliff, 1702. S. 1046 „Herrn Christian BUchers Brieff an S. T. 
Herrn Ernst Langen" Danzig 19. Febr. 1706; S. 1062 „Herni Ernst 
Längen Protestjition gegenst Herrn Bücher'^ 

Am Schluss der Hs. zwei seltene Drucke: 1) M. Friedwald, Accu- 
satio criminalis. (Cracoviae 1569.) 2) Die Neuen Constitutiones, 
Gesetze und Statutten, welche die Herren Königlichen Legaten zum 
Elbin^re vorordnet . . . 1568. (Crakaw 1569). 



Ms. Uph. f. 31—33. 401 



Die Hs. wird unter der Bezeichnung üph. Bibl. fol. 117 erwähnt 
v^on Toeppen in seiner Ausgabe von Priedwalds preussischen Geschichten 
(Leipz 1881); vgl. dort z. B. S. 58, 60. 

/ ^ 

Ms. Uph. fol. ar2a und 32b. 

Papier 2 Bände zu 151 und 96 Bl 31 : 19 cm 18. Jahrh. 

weisse Per^amentbände. 

„Friedewaldiana Tora. I. IL" Abschrift der gleichen Stucke, welche 
in Ms. Uph. fol. 31 auf S. 1 — 513 stehen, und zwar enthält Ms. Uph. 
f. 32b „Das ander Buch wahrhafiFtiger Beschreibungen der Preuschen 
Geschichten'*, Ms. Uph. f. 32a die übrigen dort überlieferten Schriften 
Priedwalds einschliesslich der Schrift von Casp. Schütz, der beiden 
Petitiones von 1552 und (Bl. 126) der „Relation der Dantzker Händel'*. 

Die EIss. werden unter der Bezeichnung Uph. Bibl. fol. 27. 28. er- 
wähnt von Toeppen in seiner Ausgabe von Friedwalds Preussischen 
Geschichten (Lcipz. 1881); vgl. z. B. S. 58. 

Ms. Uph. fol. 33./ 

Papier 212 Bl. (zwischen Bl. 167 und 168 ist eine ^osse Anzahl von Blättern 

herausfrenoniinen worden) 33 : 21 cm 18. Jahrh. 

Bl. 2 „Ordnung E. Erb. Gerichtes der Rechten Stadt Dantzig", 
in 106 §§. 

Bl. 17 b „Ordnung E. Erb. Rahts der Stadt Dantzig, wornach sich 
dieselbe, so auss Röhren und Mussqueten alhier wöchentlich scliiessen, 
zu richten und zu verhalten haben. Revidiret Ao. 1643". 

Bl. 22 „ConclusionesEs. Edl. Gerichts der Rechten Stadt Dantzig". 

Bl. 26 ,,Vom Müntzwesen fuhrnehmlich in Pohlen und 
Preussen . . . zusammen getragen . . . von Michael Böhmen von Bohm- 
felden . . . Anno 1672". 

Bl. 62 „Introductio in libros fundorum civitatis Gedanensis 
auctore C. F(ischero Scabino 1703 cum Comraentario Abrahami Groddecici 
Scabini 1712)". Bl. 123 „Schlüsse das Erbbuch betreffend. 

Bl. 130b— 144b leer. 

Bl. 145 „Warhaffter Bericht dessen, was nach tödtlichen Hintritt 
Kgl. Mayst zu Pohlen Johannis III. . . ., so wie vor also bey und nach 
erfolgter Königl. Wahl und Kröhnung des durchl. . . . Herrn Augusti IL 
Königs in Pohlen . . . von der Obrigkeit der Stadt Dantzigk zu der 
Stadt und gemeinen Bürgerschafft Besten und Sicherheit seit dem Monath 
Septembr. Ao. 1690 biss in den Monath Novembr. 1097 vorgenommen 
worden"; nach Preuss. Sammlung II S. 544 verfasst von Joh. Ernst 

26 



402 Ms. Uph. f. n:\-'M. 

V. d. Linde. Bl. 152 ,,Wiederhohlter wahrhaffter Bericht dessen, was 
nach tüdtlichera Hintritt . . . Johannis III. ... so wie vor, also bey und 
nach erfolgter Königl. Wahl . . . Auguati 11. . . . von E. E. Raht nnd 
sämbtlichen Ordnungen der Stadt Dantzig zu der Stadt und gemeinen 
Bürgerschaflft Sicherheit seith dem Monatli Septembr. A. 1000 biss in 
den Monath Novembr. 1607 und tblgends vorgenommen worden. Nebeust 
kurtzer Beantwortung derer dessfals wider obbesagte Stadt von einigen 
mit Ungrund gemachten Praetensionen'*; verfasst von Johann Ernst v. der 
Linde; vgl. Preuss. Sammlung II S. 544. 

Bl. 168 Michael Behm, „Informatio pro dominis secretariis Gedanen- 
sibus in Aula Regia residentibus". 

Bl. 174 Friedr. Gottlieb Engeicke, „ünvorgreiflfliche Gedancken, wie 
die Landes-Contributiones in PreusHen mit wenigerm Beschwer sonderlich 
der Städte könteu erleget werden. A. 1701 M. Novembri^*. 

Bl. 178 „Analecta de Colonorum Prutenorum statu et juribus, 
Anno 1702 d. 11. October^\ 

Bl. 189 b- 201b leer. 

Bl. 202 Petrus CrUger, ,,UnterPcheid zwischen Lehn-Recht, schlecht 
Magdeburgischem, Magdeburgischem zu beiden Kindern und Preussischem 
Recht". 

Bl. 203 Varia betr. allerlei Rechtsverhältnisse im Herzogtum 
Preussen, mit Urkunden. 

Bl. 208 ,. Grundliche Nachricht von den Rottmanschen Hüben 
und der ihrigen ZuschrilTt", vgl. Ms. 698 109; Bl. 210b „Bericht der 
zehen freien Hüben an Oorflf Kemlade. Rottmanns-Huben genandt**; 
Bl. 212 „Hand Veste der Kemlade oder Ossef' (1531). 

M8. Uph. fol. 34. ^ 

Papier 775 S. 30 : 21 cm 16. Juhrli. mit Messiu^schliessen versehener 

1)rauiRT Le(lerl)an(l, in den vorn nnd hinten in der Mitte von Hahmen, die ans Porträts 
zusammengesetzt nind, das IJild der Justitia eingepre.^wt i.»^t mit der UntefHchrift: Justicia 
«luiscpiis pictnram lumine die deus cernis est iustus iusta <[ue facta tarnen (so!, vgl. 
die Einbände von Ms. 1204 nnd 1320). Auf der Vorderseite ist ausserdem der Name des 
Besitzers: Carol. Hamsey. einjrepresst. 

Hochmeister-Chronik, im grossen nnd ganzen derselben Art, 
wie sie vollständig auch in der jiingeren Handschrift Ms. 1279 nnd un- 
vollständig in den beiden ebenfalls dem 10. Jahrhnnderte angehörigen 
Ms. 1277 und 1278 vorliegt. Die Beschreiimng dieser Handschriften 
S. 20() ff. dieses Katalogs ist zu vergleichen. 

Zu d<M* vorliegenden Handschrift ist im einzelnen folgendes zu be- 
merken: Anfang (ri. 5) ,,lm Jar unsers Herrn 1099 aiiff denn Tag Divi- 



Mr. IJph. f. 84-35. 403 

sionis Apostolorum inii dem funnfftenn Calendas Augusti ward Gotfried 
König zu Jheriisalem gekhorenn unnd beruflfenn". Die in Farben auR- 
geführten Wappen der Hochmeister sind an den betreflfenden Stellen ein- 
geklebt. Der von dem Bischof Konrad transsumierte Schiedsspruch 
König Sigismunds I. von Ungarn zwischen König Wladislaus von Polen 
und Michael Kuchmeister (vgl Ms. 1277 489 1278 491) steht hier nicht 
unter Ludwig von Erlichshausen, sondern richtiger am Ende der Lebens- 
beschreibung Michael Küchmeisters (S. 398 ff). S. 560-058 „Ein 
kurtzer Inhalt des preuschen Kriges viertzehen Jhar langk voltzogenn''; 
vgl. Ms. 1277 663. In der Darstellung der Geschichte des Hochmeisters 
Albrecht von Brandenburg stimmt die Hs. nicht mit Ms. 1277, sondern 
mit Ms. 1278; doch schliesst sich an den Eid des Hochmeisters (1525) 
S. 690 — 70;> noch ein Bericht über die in Sachen Preussens 1548 auf 
den Reichstag nach Augsburg geschickte polnische Gesandtschaft. 
S. 704 folgt, ebenso wie Ms. 1278 7« der früher fälschlich Bernt Steg- 
mann zugeschriebene „Ursprung des Auffruhres der Bürger zu 
Dantzig**, an den sich, wie dort, ein Stück aus der von Hirsch unter 
dem Namen „f Bernt Stegmann's] Hanseatische Chronik'*' gedruckten Auf- 
zeichnungen anschliesst Den Schluss (S. 760) bildet wie in Ms. 1277 
und 1278: Der ungläubigen Sudaven ihre Bockheiligung, jedoch 
ohne alte Übersclirift und ohne die farbige Zeichnung. 

8. 5 olien in der Inschrift ^N . . . cbens (Üironica* tler Name dos liesitzers durch 
liasur nnlesbar j^emacht. Auf derselben Seite die Kintraj^unj^ ^('aruli Kaniseij Klbinir**. 
S. 4 ujiten die Kintragun|^: 1732 \\-\-o (?, vgl. zu Ms. ITj)li. f. Hv)). 

Ms. Upli. fol. 35. y 

Papier 520 iS. 82V2 : V,) cm IH. Jahrh. weiHSer rergament])and. 

„riistoria Jesuiticae Machinationis (quam illi Rcsidentiain 
Gedanensis Societatis appellarunt) in Urbe Dantiscana ab 
Anno 1585'^ Vgl. APM XXVI S. 527. Andere Hss. siehe unter 
Ms. 481, 482 und Ms. üph. fol. 56, quarto 41. 

Am Ende der Hs. finden sich (wie in Ms. 482) noch folgende Akten- 
stück«: S. 409 „Inforraatio (senatus Gedanensis) ad Episcopum**, l.Nov. 
1646. S. 425 „Commonefactio ad Principes De Praxi ac institatis 
patrum Jesuitarum a quodam Religioso nullis prorsus allVctibus obnoxio 
conscripta'*. S. 470 ,.Clamantes in Jesuitas Thoruniensis Elbingensis 
et Gedanensis Civitates A. 1607 d. 2. April.^^ S. 493 „Edict so E. E. 
Raht (der Stadt Dauzig) A. 1612 den 2. Augusti an das Brigitten-Clostor 
hat anschlagen lassen . . .**. S. 499 „Kurtzer Bericht, wegen der 
allhie neu aufgebaueten Königlichen Capelle, auf was für art und weise 

26* 



404 Ms. üph. f. ;J5-:;7. 

die Jesuiter aus dem im Schottlande gelegenen Collegio sieh allhie 
dieser Capellen bemächtigen und durch ihre subtile Fuchsstreiche machi- 
uiren und eindringen wollen A. 1683 den 1;3. Jauuarii*^ S. 513 
„Rescriptum Regium [Johannis III. | an die Geworcke, dass die Depu- 
tirten sollen abgeschafifet werden ^ auch keine Zusammenkönffte halten^ 
noch an E. p], Raht oder alle 3 Ordnungen Fragen und Vorträge forniiren, 
d. 27. April A. 1680''. 

Ms. Uph. fol. 36. I 

Papier 143 Bl. 38% : 20 cm 17. Julirh. 

Bl. 1 Berichte über die polnischen Konföderationsverhand- 
lungen unter Lublin, 31. Okt. — 15. Dez. 1672 und (Bl. 8) über den 
sich daran anschliessenden Reichstag zu Warschau, Jan. — April 
1673: offenbar Danziger Gesandtschaftsberichte. Bl. 45 ,,R(»cessus 
Actus 8. Continuationis Confoederationis" (des Warschauer Reichs- 
tags Jan. — Apr. 1673). 

Ana der Uoseiibergschen Bibliotliek (Auktions-Katalog II 1 8. 30 Nu. 491). 

Ms. Uph. fol. 37. / 

Papier 378 S. 34 : 21 cm 17. Jahrh. 

Danziger Gerichtsordnungen. 

S. 1 „Der Herren Schoppen der Rechten-Stat Dantzig revidirte 
Gerichts-Ordnung Anno 1615. Anno 1680 gesclirieben**. 

S. 254 Kaspar Schütz, „Extract Auss Sachsischem Landrecht und 
Weichbilde, auch aus Culmischem und Gemeinem Kayserlichem Rechte, 
wie man Erbe nehmen und theilen soUe^*. 

S. 320 „Process-Ordnung, Nach welcher sich die litigirende 
Parte und dero Mächtiger in Judiciis Summariis auss Schluss E. Rahts 
hinführe zu achten und zu verhalten haben'* (1671). 

S. 343 ,, Process-Ordnung des E. Wett-Gerichts der Stat Dantzig'*. 

S. 355 „Ordnung dess Unter Richters A. 1640 den 2. Januarii 
publiciret". S. 359 ,, Ordnung der Ambtschreiber, Wornach sich 
die Ambtschreiber beym Burggräflichen und Bürgermeisterlichen Ambtern 
in Einnehmung ihres Gebühres verhalten . . . sollen, A. 1640 d. 20. Martii". 
S. 367 „Ordnung der Procuratoren und Mächtiger . . . von Anno 
1638 im Martio. Lect. in Senatu 15. Martii A. 1640*'. S. 372 „Ord- 
nung, Wornach sich die Diener beym Burggräfflichen, Bürgermeister- 
lichen und Richterlichen Ambt in Abforderung ihres Gebühres verhalten 
. . . sollen, den 23. Dec. A. 1639". 

Auf S. 1 aurjufeklebt das l^ücherzeiclien ..Kx Bibliotho<»a Rosenbenciana**. (Aiiktions- 
KaUlog II 2 8. 20 No. 982). 



Ms. üph. f. 38-41. 405 



M8. Uph>^38. 

Papier 147 beschriebene Bl. SSV« : 29^n r8. Juhrh. weisser Pergamentband. 

„Protocole des Sessious du Jugement du Thresor de Sa Majedt^ 
le Roy de Pologne & Electeur de Saxe, tenues Tan 1710"»^ 1711°»° k 
1712°>«, 1713, 1715". 

Aus der Roseiibergscheii Bibliothek (Auktionskatalog II 2 8. 21 No. 920). 

Ms. Uph. fol. 39. Z 

Papier 50 Bl. meist 33 : 2OV2 cm 18. Jahrb. 

Bl. 1 „ConsideratioDS sur les divers rangs, degr^s, usages et prero- 
gatives de la noblesse ou des Mylords et Pairs d' Angleterre (par 
Mr. lo Baron Ezechiel Spanheim, alors ambassadeur du Roi de Prusso eu 
Angleterre de])ui8 1702 jusques en 1710 . . .)". 

Bl. 11 ff. Extraits des memoires mscts. de Mr. de Sainctot, intro- 
ducteur des ambassadeurs; meist von der Hand Albr. Rosenbergs. 
Über das Werk selbst vgl. Du Mont, Corps universel diplomatique. 
Suppldm. T. IV (Amsterd. 1739), Avertissement p. 2. 

Vorn eingeklebt das Bächerzeichen .,Ex Bibliotheca Rosenbergiana^S (Auktioiui- 
Katalog U 1 S. 5 No. 63). 

Ms. Uph. fol. 40. / 

Papier 2 + 152 Bl. 31 V2 : 19V2 cm 17. Jahrh. 

Stanislai Lubienski episcopi Plocensis Res gestae Sigismundi III. 
Voran geht des Verfassers Plpistola dedicatoria ad Sigismundum 111. 
Das Werk selbst ist ohne Nennung des Verfassers gedruckt als Liber 
10 — 12 in Reinh Heidensteinii rerum Polouicarum ab excessu Sigismundi 
Augusti libri XII., Prancofurti ad M. 1672. Handschriftlich findet es 
sich als ein Werk Heidensteins auch in Ms. 1512. 

Vorgeheftet ist ein eigenhändiges Schreiben des berühmten Rechtsgelehrten und 
Kgl. Polnischen Hof- und Justiznits Clurl) O(tto) Rechenberg, mit dem dieser die 
„in Bibliotheca Franckensteiniana" für 6 Taler erstandene Handschrift einem Syndikus 
(Albrecbt Rosenberg) übersendet. Aus der Rosenbergschen Bibliothek (Auktions- 
Katalog II 1 S. 29 No. 471). 

Ms. Uph. fol. 41. 4 

Papier 1 + 52 Bl. 32% ; 2OV2 cm 1676. 

„Processus inter Joli. Matthiae Schmit et Nathanaelis 
Kohl ex libro Meuiorandorum nobilis Senatus Civitatis Gedanensis" 
(1672—1675). Beglaubigte Abschrift vorn 13. März 1676. 



40^) M«. Uph. f. 42-44. 



Ms. Uph. fol. 42. l 

Papier 37 Bl. 32^^ : 20 cm 17. Jahrb. 

„Recessua Convocationis Anni 1(374" (KouvocatioiiB-Reichötag 
iu Warschau 15 Jan. — 22 Febr. 1674); nebst (Bl. 33 ff.) einem unvoll- 
ständigen (27. Apr. — 4. Mai) Rezess des Wahlreichstages von dem- 
selben Jahre. 

Au8 der Hosenberfrschen Bibliothek (Auktions-Kataloj? IT 1 S. 30 No. 41)2). 

Ms. Uph. fol. 43. >l 

Papier 131 Bl. 33 : 21 cm die Überschriften und Anfangszeilen der einzelnen 
Abschnitte in roter Schrift 16. Jahrh. 

Bl. 1 „Wilkhore des landes tzu Preussen und der Stadt 
Dantzigk": die Zweitälteste vor 1500 entstandene Passung in einer 
Redaktion aus der Zeit zwischen 1555 und 1559. 

Bl. 91 „Bxcerpt und kürtzer begriff des gantzen Gollmischen 
Rechten". Nach einer zweiten Überschrift (Bl. 92) „Hier hebet sich 
ahn das gemeine Colmische Recht aus dem gantzen Heuptbuche kurtz 
lieh verfasset^* folgen zunächst Rechtssätze über Körperverletzungen 
(Anfang ,,Jns erste von Wunden. Wirdt eyner vorwundett obenn uff 
seinem Heupte . . .^0? zum grossen Teil identisch mit den von Steffen- 
hagen, Rechtsquellen S. 210 f. beschriebenen; vgl. Pölman, Lauffende 
Urteil, Elbiug 1558, fol. F2 ff. Hieran schliessen sich Bl. 97—121 „Von 
der Frauenn Rechte^* (Toeppen, Danziger Schöffenbuch S. 19 No. 13) 
etc.: ein grosser Teil der auch in den „Landläufigen Kulmischen 
Rechten" (Steffenhagen S. 211 f.; Toeppen, Das Danziger Schöffen- 
buch) enthaltenen Rechtsbestimmungen, endigend mit dem Absätze „Vonn 
Wettlauffen^^ (Toeppen S. 48 No. 120). Den Schluss bilden Erb rechts- 
regeln (vgl. Steffenhagen S. 206 ff): Bl. 121b „Hier hebet sich ahn 
die Sibbe wie sie sich beginnet und endet", Bl. 123 ,,Hier erfolgen sich 
die Sibbe noch clerlicher von glied zu Erbgange, welche die nehesteu 
seindt", Bl. 125 ,,Volget hernach die Sibbe mit Exempeln nach Magde- 
burgischem Rechte", Bl. 128b „Von der Sibbe nach Colmischem Rechte". 

Ms. Uph^^JWj^44. 

Papier 1 Bl. + 604 Vieschriebene Sgifen >l^l : 21 cm zum grüssten Teil 

wohl noch im 16. Jahrh. geschrieben brauner Lederband. 

„Chronica des Landes Bruthonia ietzund Preussenland ...• 
Auch findest du die nahmhafftigste Geschichte der Creutzherren und 
Veränderung des Landes Glauben, Brauch, Ordnung, Sitten, Handthic- 
rung, Völcker und Herrschaften. Geschrieben durch Casper Böttcher 



Ms üph. f. 44-4r> 407 

den Jüngern Anno 1565". Anfang und Schluss sind von jüngerer 
Hand geschrieben als das Mittelstück der Handschrift. Die Chronik 
ist im grossen und ganzen nichts anders als die zweite Redaktion der 
Preussischen Chronik des Bartholomaeus Wartzmann mit einer Fortsetzung 
bis 1556. Vgl. darüber ZWG XLI S. 38 flF., woselbst (S. 42) auch 
diese Handschrift erwähnt wird; eine andere Hs. derselben Fassung siehe 
unter Ms. 1294. Auf dem Titelblatt (S. 1) findet sich die Notiz 
„Revis. ao. 1726" und von derselben Hand auf der Rückseite des Vor- 
satzblattes vergleichende Hinweise auf eine Handschrift der Wartzmann- 
sehen Chronik in der Bibliothek Valentin SchlieflFs und auf eine Hand- 
schrift derselben Caspar ßöttcherschen Bearbeitung, „welche unter des 
Un. Albrecht Rosenbergs unvergleichlichen CoUection von Msct. zu finden**. 



i 



Ms. Uph. fol. 46. 

Papier 247 Bl. 30 : 19*/, cm 17. Jahrh. 
Acta der vom Könige von Polen im J. 1627 in Dan zig eingerich- 
teten Schiffs-Kommission (vgl. darüber Lengnich^ Gesch. der Lande 
Preussen Bd. V S. 11)8). Bl. 1 ,yActa commissioralia annotata per 
Danielem Forsterum Not. publ. et Commissionis tum temporis actua- 
rium A. 1627*' (vom 6. Mai 1627 — Ende August 1628). Bl. 14 
„Diarium commissionis regiae a 3. Novembr. a. 1627 usque ad ultimam 
Augusti A. 1628 conscriptum per Joauuem Heppium Secretarium 
commissionis" (einzelne Eintragungen bis zum 2. November 1628). 

Ms. Uph. fMC4(>. 

Papier 95 beschriebene IJl., zum i;p*(j«<feen TetV mit unbeschriebenen Blättern 
ilurchHclioösen 31 : 20 Vx cm 18. .fahrh. 

Schriften zum Danziger Konkursrecht. 

Bl. 1 „Contenta huius Libri". 

Bl. 2 „De Concursu Creditorum Authore Dn. Mich. BOhm''. 

Bl. 4 „Herrn Johann Ernst von der Linden Schreiben an Hrn. 
Fridericum Fabritium Courieniorem E. E. Gerichts der Rechten Stadt 
Wegen den Cessionibus bonorum der Wittwen und Besatzung der Männer** 
(1705). 

Bl. 6 „Summarischer Bericht De Concursu Creditorum in 
Foro Gedauensi Authore Du. Christian Daberhudt Ao. 1721 d. 1. Septbr.''. 
Bl. 12 „Documenta a ])riore notilia summaria, Lect. in Societ. d. 1. Septbr. 
1721, Lect. iu Societat. d. 14. Febr. 1724 Du. Christian Daberhudt'. 

Bl. 16 „Erörterung der Frage: Wenn Jemand intra annum et diem 
Besatzuug gethan, aber innerhalb o Mouathen sein Recht nicht bewiesen, 



408 Ms. üph. f. 415-40. 



ob er dennoch noch einmahl, falss Jahr und Tag noch nicht verflossen, 
Besatzung thun könne, Authore Du. Christian Daberhudt^^ 

Bl. 19 (Karl Gottlieb Ehler), „Curae secessivae [!] de prioritate [lies: 
concursu] et prioritate creditorum in foro Gedanensi*^ 

Bl. 57 „Praeiudicata E. E. Gerichts der Rechten Stadt^* in 
Konkurssachen, 191 Nummern von 1604 — 1729. 

Bl. 1 die Eintragung des Besitzers und Schreibers der Handschrift: „8uin ex 
Lil)ris Johann. Caspar. Ben dt A. 1726 mens. Septbr.". 

Ms. Uph.^JtK^?. 

Papier 103 Bl. 32 : IBV» cm jfi, Ja)h;li. weisser Pergamentband 

mit ledernen Schliessbändern. 
Sammlung von Privilegien und Verfassungsurkuuden der 
Lande Preussen und der Stadt Danzig. Dazwischen an einigen 
Stellen (Bl. 55, 80b flf.) historische Notizen. Bl. 56 „Weissagung 
Doctoris Joannis Rezy . . . von der Wahl und Regierung der Könige 
zu Pohlen geschehen . . . 157 P^ Bl. 83 „Conditiones oder angedingte 
Hauptartickel dess Lehns übers Pürstenthumb Preussen, welche Ihr 
Churfurstl. Gnaden (Johann Sigismund von Brandenburg) bewilliget und 
darauflf Ihrer Kon. Mayt. in Pohlen geschworen. Geschehen auifen 
Landtage zu Warschaw A. 1611". Bl. 87 Bericht über die Stürmung 
des Weissmönchen-Klosters zu Danzig, 3 — 4 Mai 1678 (der gleiche 
wie Ms. 990 1 flf.). 

Ms. Uph^W^lS. 

Papier 1 Bl. + 199 S. /k»x\^^k cm 17/18. Jahrh. 

,,Praeiudicata Scabinalia, Welche Auss E. E. Gerichts Prae- 
judicat-Büchlein theils sind colligiret, theils auch aus besonderer Ab- 
sprechung der Urtheile von mir 6(eorg) R(einhold) C(uricke) sind notiret 
und hieher gesetzet worden". Andere Hss. des Werkes siehe im 
1. Bande des Katalogs und unter Ms. Uph. fol. 49. 

Auf der Innenseite des Vorderdeckels hat sich als Besitzer der Handschrift ein- 
getragen: B. G. S. 1730. 



Ms. Uph. flj*<^J. 

Papier 1 Bl. + 22« S. 32*4^19 crn^ Anfang des 18. JaUrh. 

„Praeiudicata Scabinalia Primariac Civitatis Gedanensis, 
Welche Aus E. E. Gerichts Praejudicat-Büchlein theils sind colligiret, 
theils auch aus besonderer Absprechung der Urtheile von 6(eorge) R(einhold) 
C(urlcke) sind notiret und hieher gesetzet worden". Vgl. zu Ms. Uph. 
fol. 48. 



Ms. üpli. f. 50-51. 409 



Ms. Uph. fol. 50. Z 

Papier III + 137 Bl. 31 : 20 cm 17. Jalirh. weiöser Pergameiitband 

mit ledernen Schliessbändern. 

„Der Herron Schoppen der Rechten Stad Dautzigk revidirete 
Gerichts Ordnung Anno 1615*^ 

Hs. Uph. fol. 51. ^ 

Papier 1 Bl. 4- 563 S. 35 : 28 cm Anfang? des 18. Jahrh j^iner 

Pergamentband mit Resten lederner SchliesBbänder. 

Varia, meist zur Geschichte Danzigs und des polnischen 
Preussens. 

Bl. 1 „Jura Terrarum Prussiae". 

S. 43 ..Nachrichtung, Welcher gestalt der zehende Pfennig von Erb- 
schafften E. E. Kämmerey zu Dantzig entrichtet werden muss*^ 

S. 59 „Etliche vornehme Beschwerungs Puncten, worin sich vor- 
nehmlich die Städte in Preussen über die Ritterschafft zu beschweren 
haben, überschickt Ad Coraitia Ao. 1634 Mens. Julij per D. (Heinr.) 
Freder Syndic. Gedan.'*. S. 68 „Vorschläge der Ritterschafft in 

Preussen. wie sie sich mit den Städten gerne vergleichen wolte de Anno 
1643". S. 77 „Bedencken E. E. Rahts der Stadt Dantzig auff die 
vorgesetzte übergebene Puncta zur Composition". 

S. 81 „Beschwer Schrifft über die Jesuiter von die drey Städte 
in Preussen, dass diese Societaet nicht zu leyden sey noch gelitten 
werden könne, an I. Kgl. Majest. in Pohlen geschickt A. 1607 d. 
2. Aprilis". S. 98ff. Weitere Schriftstücke zur Geschichte der Jesuiten 
in Danzig, besonders des Streites mit dem Kloster der Brigittinerinueu, 
1612—1678. 

S. 177 „Historia brevis vitae et mortis Christiani Ludovici 
Kalcksteinii'^ 

S. 189 „Diarium conventus Mariaeburgi indicti A. 1696 die 
27. Julii**, verfasst von Joh. Dan. a Schollen, 

S. 205 „Diarium des jüngst (A. 1700) zu Marienburg gehalten |!] 
Landtages, beschrieben durch Constantin Wahrmuud*^; vgl. Ms. 1239. 

S. 212 Paul Rudell, „Nachricht, wie viel schwerer alle Wasser in und 
ausser der Stadt (Danzig) seyn gegen das Schneewasser . . . probiret im 
Augusto A. 1605'^ 

S. 213 „Status causae der Brauer dieser Stadt (Danzig) De Anno 
1660*^ S. 220 „Der unzeitige Hass gegen die Brauer und die un- 
bedachtsahme Liebe zur Contribution entdecket von dem Wahrheit lieben- 
den in Preussen 1696**. 



410 Ms. Upli. f. 51. 

ö. 24*5 „Lauda So auff dem Jungst Celebrirten Landt-Tage zu 
(jiaudeutz, welcher den 30. May A. 1699 glucklich geschlosseu worden, 
sind bestanden". 

S. 249 ,,Gründtliche Nachrichtung des gehaltenen Landtages zu 
Graudentz Ao. 1701'*. 

S. 251 „Resolutio quaestionis, ob ein Türck oder ander Ungläubiger, 
der von den Seinigen ab und zur Christlichen Religion getreten, ohu- 
geachtet er seinen Geburts Brieff . . . nicht beyschaflfen kan, könne ein 
Ilandwerck oder Kunst zu lernen admittiret und in Züuflften und CoUegieu 
angenommen werden". S. 261 ,,Resolutio quaestionis, ob derjenige, 
welcher von dem Römisch-Catholischen Glauben abgetreten, hingegenst 
sich zur Evangelischen Religion bekennet, und also ein solcher, der 
Evangelischen Religion zugethaner, allhier in Dahtzig oder einer andern 
Stadt des Königl. Preussens, welche das liberum exercitium religionis 
hat, lebet, desfals selbst oder die Obrigkeit des Orts, wo er sich auf- 
hält oder auch der Prediger, welcher ihn in den Lehren der Religion, 
so er angenommen, informiret hat, und zu dessen Ambte er sich hält, 
mit Recht könne besprochen und gefähret werden". 

S. 269 „Relatio von der Dantziger H. Hr. Abgeordneten gehabten 
Audience beym Könige in Prauckreich gehalten zu Versailes den 
7. Decemb. Ao. 1700". 

S. 275 „Wahrhaflftiger . . . Bericht von der grossen Uneinigkeit, 
Empörung und endlichen Auffruhr der ßürgerschaflt in Augspurg 
wieder E. E. Raht daselbst, des neuen Bapst Calenders wegen, . . . 
ordentlich von einem, der mit dabey gewesen, an einem gutten Frcundt 
geschrieben. M. P. Y. N. Vom 25. May 1584". 

S. 279 „Relation dessen, was sich bey der in Hamburg im Monat 
Septembris 1697 entstandenen Empörung der BurgerschaflFt gegen E. Raht 
alda zugetragen". 

S. 291 „Concordata der Ordnuqgen dieser Stadt (Danzig), so sie 
Theils unter einander beliebet, Theils aus dem Königlichen Decret her- 
ausgezogen" (1678). S. 299 ,,E. E. Rahts Propositiones an die löb- 
lichen Ordnungen vom 1. Martij bis 29. April. A. 1678". 

S. 305 „Ein Vorschreiben I. K. M. Vladislai IV , Was für Manier 
und Ordnung sol in dem Colloquio zu Thorn gehalten werden . . . 
Dat. Varsaviao die 15. Aug. 1045". S. 310 „Vladislai IV. Schreiben 
an die Herren Deputaten, so dem angestelleten Colloquio in Thorn 
bey wohnen werden. Datiret in Warschau den 19. Aug. Ao, 1645". 

S. 312 ,.Kurtze und wahrhafltige Beschreibung eines Atheisten 
Nahmeus Casimirus Lissinski (L(\szyiiöki) Brzeski, welcher vom Will- 



Ms. üph. f. 51. 411 



Discfaeii ßiscboffe gefangen genommen und nachgehends zur criminalen 
EIxecution gezogen worden 1689^^ 

S. 320 „Kurtze Beschreibung vom GraflFen (Stephan) Töckelij 
von Anno 1683". 

S. 323 ;yExcerpta ex (Casp.) Schützio in materia testamentoruni 
et successionum. 

S. 326 „Supplic oder Creditiv-Brieflf an I. Königl. Mtt. (von Polen) 
von den . . . Herren General Staaden der Confoederirten Teutschen 
Holländischen Provincien"; wohl aus den 20er Jahren des 17. Jahr- 
hunderts. 

S. 327 „Königl. Maytt. (Sigismunds DI. von Polen) Antwort, so 
den Ghurfürstl. (Brandenburgischen) Abgesandten gegeben worden am 
22. Junij A^ 1627". 

S. 329 „Propositio der von Königl. Mtt. in Ao. 1637 deputirten 
Herren . . . Gesandten an die Kö