(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Koleopterologische Rundschau"

OL ' ' 

571 

K64X .^'ir^ 

ENT ^.^>^ 



Coleopterologische 
Rundschau 

Spezialfachschrift rein coleopterologischer Interessen 



Herausgegeben und redigiert von 

Adolf Hoffmann in Wien 



III. Jahrgang 



Mit 32 Abbildungen in dem Text 



Alle Rechte vorbehalten 



^^^aHSOA^ 



□ 4_SEP 23 1959 



WIEN 1914 
Verlag von Adolf Hoffmann, Wien, XIV. — Druck von Julius Lichtner, Wien, VIIL 



Inhaltsübersicht. III 



Inhalt süb er si cht . 

Seite 
Bernau Dr. Gustav: Neue interessante Carabenrassen aus den Südalpen .... 71 

— Über die Carabenfauna von Simontornya 115 

Bernhauer Dr. Max: Neue Staphyliniden der palaearktischen Fauna 65 

Blattny Wl. und Ct.: Plectophloeus Moczarskii n. sp. nobis, zoogeographische, 

synonymische und verschiedene andere Notizen zu den Pselaphiden .... 35 

— Trimium punctiferum n. sp. aus Transsylvanien 76- 

— Beitrag zur Kenntnis der Pselaphiden und Scydmaeniden 175 

Breit Josef: Neue Coleopterenformen aus Südeuropa 50 

— Beschreibung zwölf neuer palaerktischer Coleopterenformen aus der Familie 

Carabidae 155 

Buysson H. du : Drei neue Elateriden- Arten 41 

Gridelli E.: Ein neues Staphyliniden-Genus der europäischen Fauna 69 

Heyrovsky Leo: Miscellanea Cerambycidologica 121 

Hille Dr. Eduard: Die äußerlichen Geschlechtsauszeichnungen bei Coleopteren . . 1 

— Harpalus (Epiharpalus) aspromontis n. sp 75 

Hoffmann Adolf: Coleopterologisches aus dem Dalmatiner Karst ... 77, 85, 123 

Käufei Franz: Beitrag zur Kenntnis der Aphodüna 142 

Knirsch Dr. Ed.: Beschreibung eines neuen Trechus Ungarns . 153 

Kräsa Theodor: Zwei neue Staphyliniden aus Zentralböhmen 146 

— Coleopterologische Notizen 1/4 

Minck Paul : Neue Subspezies des Oryctes nasicornis L 8 

Müller Dr. Fr. : Über die Verbreitung von Cychrus Fahr 83 

Netolitzky Dr. Fr.: Dr. J. Müllers Monographie der blinden Trechusarten . . 28, 43 
Noesske Dr. K.: Parantrophilon spelaeobatoides nov. gen., nov. spec. eine blinde 

Bathyscüne (Silphide) aus Höhlen der Südwest-Herzegowina 17 

Obenberger Jan: Neue Arten und Varietäten der ßupres^/ü?e/i - Gattung Anthaxia 

meiner Sammlung 11 

— über einige Buprestiden aus dem Himalayageblete 33 

— Beitrag zur Kenntnis der palaearktischen Käferfauna 97, 129 

Reitter Edmund: Neue Übersicht der palaearktischen Alphitophagus- Arien ... 81 

— Ubichia Leonhardi 82 

Roubal Jan: Verschiedene coleopterologische Notizen 14, 90 

— Eine neue Zonabris aus dem Kaukasus 145 

Schatzmayr Arthur: Eine neue Asaphidionform von der Quarneroinsel ünie . . 62 
Winkler Albert: Neue Trechen vom Balkan und neue Fundorte bekannter Arten . 171 



rV Inhaltsübersicht. 



Verschiedenes. 

Seite 

Bernau Dr. Gustav: Nomenklatorische Notiz 96 

Entomologen-Kongreß, IIL Internationaler 150 

Hille Dr. Eduard: Harpalus aspromontis Hille = aenus v. Paganetti Flach . . 128 

Literaturbericht 40, 150 

Nachträge und Berichtigungen ' 63, 80, 96, 128 

Neubeschreibungen 37, 79, 92, 148, 178 

Preislisten und Kataloge 16, 40, 96 

Vereinsnachrichten 16, 40, 64, 80, 95, 127, 151, 180 

"Wagner Hans: Bitte betreffs Übermittlung entomologischer Schriften und Werke 

für das deutsche entomologische Museum Berlin-Dahlem 96 



Verzeichnis der neubeschriebenen Gattungen, Arten 
und Varietäten. 

Seite 

Carabus (Procrustes) coriaceus v. cansiglianus Bernau 71 

,, (Platy carabus) Creutzeri v. Hamilcaris Bernau 71 

,, ,, ,, V. Stoltzi Bernau 71 

„ croaticus ssp. Frankenbergeri O b e n b 97 

,, (Eiitelocarabus) arvensis v. venefianus Bernau 73 

,, (örinocarabiis) alpestris v. cavallensis Bernau 74 

,, ,, ,, V. montarerae Bernau 74 

,, „ carinthiacus v. friaulicus Bernau 74 

Leistus (Eurinophorus) nov. subgen. Breit 155 

,, ,, depressus Breit 155 

,, (Oreobius Dan.) punctatissimus Breit 156 

,, ,, Dan.) Imitator Breit 157 

Nebria (Orionebria D a n.) diaphana ssp. relicta Breit 50 

„ (Nebria s. st.) macrocephala Breit 158 

,, ,, s. st.) apicalis Breit 160 

,, ;, s. st.) nigricornis Villa v. orensis Breit 161 

,, (Nebriola Dan) Mellyi Geblr. a. subaerea Breit 162 

Notiophilus pusillus Waterh. v. persicus Breit 162 

,, ovalis Breit 163 

Asaphidion cyanicorne ssp. Quarnerense Schatzm 63 

Trechus (s. str.) cephalonicus Winkler 171 

obliquebasalis Breit 165 

Göbli Breit 166 

(Anophthalmus) Scopolii ssp. Maderi Winkler 172 

(Duvaliiis) Petrii Knirsch 153 

(Neoduvalius) Klimeschi Winkler 171 

Harpalus (Epiharpalus) aspromontis Hille 75 

» .. inschanicus Breit 167 

Molops (Tijphlochoromus Moczarski) Winkleri Breit 169 

Pterostichus (Elasmopterus) Leonhardi Breit 53 



Inhaltsübersicht. V 

Seite 

Laemostenus (Prystonychiis D e j.) jailensis Breit 51 

Platyderus corcyreus Breit 52 

Idiochroma dorsale ssp. Malyi O b e n b 99 

Cymindis vagemaculata Breit 57 

Schatzmayria Gridelli nov. gen 69 

„ meridiona'.is Gridelli 70 

„ tergesiina Gridelli . . . 71 

Xantholinus (Typhlodes) Mihoki B e r n h 65 

Neobisnius alaiensis B e r n h 66 

Philonthus (Gabinis) mandschuricus Bernh 66 

,, „ kuanshanensis Bernh 66 

Staphylinus pseudopaganus Bernh 65 

Qnedius Leonfiardi Bernh 67 

Heterothops nigerrima Bernh 67 

Euryusa Linkei Bernh '. 68 

Atheta (Hilara) Jelineki Kräsa 147 

Zyras sibiricus Bernh 68 

Chilomorpha Kräsa nov. gen 146 

„ Berhaueri Kräsa 147 

Trimium punctifenun W. und Ct. Blattny 76 

Piectophloeus Moczarskii W. und C t. B 1 a 1 1 n y 35 

Macrobythus Klimeschi W. und Ct. Blattny 175 

Cephennium (C. s. str. ) crinitum W. und Ct. Blattny 177 

Parantrophilon Noesske n. g 17 

,, spelaeobatoides Noesske 21 

Pholeiionopsis Leonhardi ssp. Pfeifen Breit 61 

Aphaotus Breit n. gen. (Subfamilie Bathyscinae) 58 

„ Juriceki Breit 59 

„ Stefani Breit 60 

Catops Mälyi Obenb 100 

Ptomophagus Mälyi Obenb 99 

Triarthron Tredli Obenb 103 

Liodes grossepunctata Obenb 101 

,, montenegrina Obenb 103 

Meligethes viridescens v. bohemicus Obenb 104 

,, assyricus Obenb 104 

Airaphilliis calabricus Obenb 105 

Monotoma Mälyi Obenb 106 

Cryptophagus (Mnionomus) bosniensis Obenb 107 

Triplax Paganettii Obenb 108 

Langelandia ausonica Obenb 109 

Paganettii Obenb 109 

Sphaerosoma Paganettii Obenb 110 

„ sparsam Rtt. v. rotundum Obenb. 110 

Cardiophorus angustifonnis B u y s s 41 

Hypnoidus ambiguus B u y s s 41 

Quasimus setosus Buyss 42 

Julodis Zoufali Obenb 112 



VI Inhaltsübersicht. 

Seite 

Cyphosoma Paganeüii Obenb 115 

Lampetis japanensis Obenb 113 

Latipalpis latipennis Obenb 130 

Anthaxia kabyliana Obenb 11 

,, millefolii v. scutellata Obenb 11 

„ clavata Obenb 11 

„ bivulnerata Obenb 12 

„ ,, V. Splichali Obenb 35 

„ hellenica Obenb 12 

,, alpina Obenb 14 

„ obesa v. arens Obenb 14 

,, tenella v. insularis Obenb 14 

„ 4-punctata v. Frankenbergen Obenb 14 

Baudii Obenb 131 

,, Sturanyi Obenb 132 

Ptosima Staudingeri Obenb 133 

Sphenoptera (Deudora Jak.) Splichali Obenb 34 

„ (Hoplistura) chalichroa Obenb 132 

Chrysobothris Solieri v. parvipunctata Obenb 133 

Coroebus lampsanae a. caucasicola Obenb. 134 

,, alternefasciatus Obenb 134 

„ Staudingeri Obenb 135 

,, „ V. nipponicola Obenb 135 

Meliboeus rutilicollis Obenb 135 

„ amethystinus a. chlorophyllus Obenb 137 

Agrilus subauratus v. Zoiifali Obenb 137 

Trachys pumila v. violaceipennis Obenb 138 

Zonabris (Mylabris Fab.) karacaevica Roubal 145 

Dichillus formicophilus Breit 61 

Thriptera Mälyi Obenb 139 

Blaps derdouensis Obenb 138 

Prosodes grandicollis ssp. Mälyi Obenb 139 

Olocrates (Meladerus Muls.) marocanus Obenb 140 

Alphitophagus Xaxarsi R e i 1 1 82 

Centorus bucharicus Obenb 141 

Rhagium mordax a. Kienkai Heyrovsky 122 

Leptiira pubescens a. carinthiaca Heyrovsky 122 

Urometopus Mälyi Obenb 141 

Ubichia Leonhardi Reitt 82 

Aphodius pustulifer Reitt. v. Mälyi Obenb 111 

„ (Esimus) kudiikensis Obenb 111 

„ Plasoni Käufei 142 

„ (Chilothorax) Smoliki Käufei 143 

Oryctes nasicornis ssp. holdhausi Minck 8 

>, ,, ssp. continuus Minck 9 

» „ ssp. kuntzeni Minck 10 

i> ,, ssp. turkestanicus Minck 10 



Nr. 1 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 1 



Die äusscrlichcn öescblecbtsauszeicbnungcn 
bei Coleopteren. 

Vortrag, gehalten am 18. November 1913 im Wiener Goleopterologen- 
Verein von Dr. Eduard H i 1 1 e in Wien. 

Ich verhehle mir nicht, dass ich durch meinen heutigen Vortrag 
den Coleopterologen gar nichts und selbst den Coleopterophilen sehr 
wenig des Neuen bieten kann, ja, dass ich infolge der kurzen Zeit, 
die mir zur Vorbereitung zu Gebote stand und die es mir unmöglich 
machte, die Literatur nach einschlägigen Arbeiten durchzugehen, nicht 
einmal imstande bin, das Thema Erschöpfend zu behandeln. 

Wenn ich nun trotzdem dieses Thema gewählt habe, so geschah 
es deshalb, weil wir über Zweck und biologische Bedeutung der 
äusseren Geschlechtsauszeichnungen exaktes Wissen kaum besitzen, 
sondern meist nur auf Vermutungen angewiesen sind, weil gerade in 
diesem Belange gründliche und verlässliche Beobachtungen vielfach 
fehlen. 

Zu solchen Beobachtungen weitere Kreise anzuregen, ist das 
Endziel meines Vortrages. 

Unter äusserlichen Geschlechtsauszeichnungen verstehe ich jene 
Erscheinungen an dem Chitinskelette der Käfer, welche entweder nur 
bei dem einen oder nur bei dem anderen Geschlechte sich vorfinden, 
wodurch sich also die Geschlechter unterscheiden und erkennen lassen, 
die aber zur Fortpflanzung nicht unbedingt notwendig sind. 

Man könnte dieselben also sekundäre Sexualcharaktere nennen, 
wenn Dr. Verhoeff nicht auch noch tertiäre unterscheiden würde. 

Dr. Verhoeff nennt primäre Sexualcharaktere diejenigen, 
welche für die Fortpflanzung unbedingt nötig sind, alle übrigen sekun- 
däre, wenn sie am i^bdomen, tertiäre, wenn sie an anderen Körper- 
teilen sich befinden. Ich halte diese letztere Teilung nicht für gerecht- 
fertigt. 

Wissenschaftlicher ist jedenfalls die Einteilung in genitale und 
extragenitale, von welch letzteren also die Rede sein soll. 

Im allgemeinen unterscheiden sich bei den Käfern die Weibchen 
von den Männchen gewöhnlich durch grössere und robustere Gestalt. 
Der Ansicht unseres verstorbenen Dr. Sokoläf in einem seiner 
letzten Aufsätze (,,Die mitteleuropäischen Blaps'-\ Entomol. Blätter, 
1913), dass es bei Blaps umgekehrt sei, kann ich nicht beipflichten. 
Gewiss gibt es kräftige Männchen, welche nicht kleiner sind,- als 

8MITHS0NIAN cep t 7 I95b 



Seite 2 Die äusserlichen Geschlechtsauszeichiiungen der Coleopteien. Nr. 1 

schwächere Weibchen, in der Regel aber werden die letzteren die 
ersteren an Korpulenz übertreffen. 

Es liegt dies auch in der Natur der Sache, wenn erwogen wird, 
dass sich in dem Hinterleibe der Weibchen die Eier befinden, die bei 
den Käfern sehr zahlreich sind und daher auch in unbefruchtetem 
Zustande einen beträchtlichen Raum einnehmen. Nach der Befruchtung 
schwillt der Leib oft so an, dass er unter den Flügeldecken hervor- 
quillt. Es wäre zu wünschen, dass die Käfersamrnler den Weibchen 
wenigstens in diesem Stadium (bekannte Schädlinge ausgenommen) 
eine gewisse Schonzeit angedeihen Hessen! 

Was nun die besonderen Geschleohtsauszeichnungen betrifft, so 
befinden sich dieselben an verschiedenen Körperteilen. 

Der Kopf ist bei manchen Gattungen und Arten beim Männchen 
bedeutend grösser als beim Weibchen, denken wir nur an Emus hirtus^ 
an den bekannten Phüonthus aeneus oder an Ph. cephalotes, der ja 
dieser Erscheinung seinen Namen verdankt. Bei der von Dr. Sokoläf 
cephalotes benannten ,, Rasse" des Carabus irregularis ist es ebenso 
wie bei v. biicephalus hingegen das 9 ? welches sich durch breiteren 
Kopf und Halsschild auszeichnet. Ob mit dem grösseren Kopfe auch 
eine höhere Intelligenz verbunden ist, erscheint zum mindesten 
fraglich. Die grossköpfigen cfcT des genus Oxiielus machen eher den 
Eindruck von Wasserköpfigen. 

Audi die Fühler sind bei vielen Arten der Käfer bei den cfcT 
von bedeutenderer Grösse als bei den 9 9 1 was ja zum Beispiel bei 
den Bockkäfern selbst den Laien bekannt ist. Es sind entweder alle 
Glieder länger und schlanker oder nur einige derselben, wie zum Bei- 
spiel bei dem genus Callicerus, das ebenfalls hiernach benannt ist; 
bei Attagenus ist das Endglied der cTcf, bei Megatoma die ganze 
Fühlerkeule bedeutend grösser als bei den 9 9 • ^^^ Trogoderma be- 
steht diese Keule, bei einigen Lamellicornien der Fühlerknopf der 
dd aus einer grösseren Anzahl von Teilen, bei letzteren sind diese 
Blätter überhaupt grösser als bei den 9 9 ? ^^s vom Maikäfer ja all- 
gemein bekannt ist. Häufig sind einzelne Teile der männlichen Fühler 
besonders ausgezeichnet. Bei Carabus Ullrichi ist das 5. bis 7. GHed 
stark knotig erweitert, bei einigen Meloen {violaceus und proscarabaeus) 
die mittleren Glieder unregelmässig verdickt. Bei Gonodera antennata 
(der frühere Genusname Cistela Fab. ist leider im neuesten Catalogus 
gar nicht mehr angeführt) sowie bei PhyUotreta nodicornis Marsh.' 
(antennata Koch) war die auffallende Verbreiterung des 4., beziehungs- 
weise 5. Fühlerghedes des cT wiederum namengebend. Sehr auffallend 



Nr. 1 Coleopterologische Rundschau 191 i Seite 3 

ist die Bildung einzcdner Fühlorglieder de? cf bei ninigen Malachien 
und noch weit mehr bei einigen Pselaphiden, geradezu wunderlich bei 
Cerocoma. Bei den Gattungen, wo die Fühler ± gesägt sind, wie zum 
Beispiel bei den Elateriden und Dasytinen, zeigt sich diese Bildung 
weit auffälliger beim männlichen Geschlechte. Bei manchen Elateriden, 
Eiicnemiden, Ptiliniden sind die Fühler des cT wunderschön gekämmt. 

Auch die den Fühlern ähnlichen Gebilde der Taster oder Pnlpen, 
welche ja zum Beispiel bei den Hydrophüiden bedeutend länger sind, 
als erstere und von Anfängern mit den ersteren verwechselt zu werden 
pflegen, gibt es Auszeichnungen der cfcT, indem das Endglied beii- 
förmig verbreitert ist (zum Beispiel Notiophiliis piisülus, einige Cy- 
mindis\ bei Procerus kommt diese Verbreiterung in beiden Ge- 
schlechtern vor. ist aber beim cf bedeutender). Eine geradezu wunder- 
liche Bildung der Kiefertaster zeigen die cfcf der europäischen Ly- 
mexyloniden. (Bei anderen Arten dieser Famihe treten diese auffälligen 
Erscheinungen nicht an den Tastern, sondern auf den Fühlern auf.) 

Verschiedenheiten an den Oberkiefern oder Mandibeln sind vor- 
handen bei den Lucaniden, wo sie bei den cfcf des allbekannten 
Hirschkäfers in so auffälliger Form auftreten, dass man von einer 
Hypotrophie derselben spricht. Die t auftretende Ausbildung einzelner 
Teile der Mandibeln oder des ganzen Halsschildes bei grösseren oder 
kleineren Individuen dieses Tieres hat zur Aufstellung einer besonderen 
Art oder wenigstens Rasse oder Varietät, des Lucanus capreolus ge- 
führt, es ist dies jedoch keineswegs gerechtfertigt und haltbar, denn 
viele der äusserlichen Geschlechtsauszeichnungen sind bei kräftigeren 
Individuen mehr, bei schwächeren weniger entwickelt und wenn man 
eine Reihe von Tieren verschiedener Grösse zusammenstellt, findet man 
in der Mitte dieser Reihe so deutliche t Übergänge, dass es unmöglich 
ist, zu entscheiden, ob dieselben noch zur Nominatform oder zur 
sogenannten Varietät gerechnet werden können. Ich werde am Schlüsse 
noch auf diese Erscheinung zurückkommen, weil dieselbe für die, 
meines Erachtens, Unhaltbarkeit der so bebiebten Aufstellung immer 
neuer Rassen, ja selbst Arten, von Wichtigkeit erscheint. 

Am Kopfe selbst zeigen sich bei den cf cT die verschiedentlichsten 
Auszeichnungen. Verschiedene Färbung {Cryptocephalus, Scymnus), Er- 
habenheiten, wie zum Beispiel Höcker {Aphodius. wo sie zum mindesten 
stärker ausgebildet sind als bei den 9 9)^ Hörner (am bekanntesten 
beim Nashornkäfer, aber auch bei Onthophagus, Bolboceras, Odontaeus, 
Copris, bei Süvanus surinauiensis v. hicornis Er., welche als Varietät 
aber aus den oben angeführten Gründen ebensowenig zu halten ist, 



Seite 4 Die äusserlicheii Geschlechtsanszeichmmgen bei Coleopteren, Nr. 1 



wie die frühere Spezies, andererseits wieder Vertiefungen (zum Bei- 
spiel bei mehreren Athefen). 

Der Halsschild zeigt ähnliche Auszeichnungen wie der Kopf; 
verschiedene Färbung, zum Beispiel Cteniopus sulphuripes, Erhaben- 
heiten bei Aphodiiis, Onthophagus^ Ceratophyus etc., Vertiefungen bei 
Zyras, Astilhus und so weiter. 

Die Flügeldecken sind bei den 9 9 mitunter verkümmert oder 
überhaupt nicht vorhanden; das bekannteste Beispiel ist unser Johannis- 
käferchen. Häufig zeigen die Decken der cf cf eine lebhafte Färbung, 
während die der 9 9 dunkel und düster sind (Harpalus)^ oder die 
ersteren sind (Beispiel dasselbe genus) zum mindesten glänzend, die 
letzteren matt. Diese Glanzlosigkeit rührt her von einer rauheren, un- 
ebeneren Oberfläche, und diese Unebenheiten, welche offenbar dem 
aufsitzenden Männchen besseren Halt gewähren sollen, werden in 
diesem Belange unterstützt durch Behaarung {Acilius) oder durch 
Furchen, wie sie zum Beispiel bei Dytiscus als Dimorphismus auf- 
treten. Aber auch an den Flügeldecken der Männchen gibt es Un- 
ebenheiten, wie zum Beispiel kielförmige Längsfältchen bei den 
Bolitocharen, Höckerchen bei Brachida, Cyphea. 

An den Beinen sind bei den dd sehr häufig die Tarsen an den 
Vorderfüssen erweitert, oft überdies mit Hafthaaren oder Borsten be- 
setzt und tragen mitunter {Dijtisciden) noch Saugnäpfchen. Die 
Schienen des H"cf sind oft gekrümmt, ausgebuchtet, mit Höckern oder 
Zähnen, mitunter (z. B. bei einigen Amaren und Halipliden) mit 
Haaren besetzt. 

Am Hinter leibe, insbesondere am Analsegmente und den dem- 
selben benarchbarten Teilen gibt es, und zwar häufiger bei den cTcT, 
vielfach aber auch bei den 9 9 die verschiedentlichsten Auszeich- 
nungen: Ausschnitte, Aushöhlungen, Furchen, Kiele, Höcker, Spitzen, 
Wulste und dergleichen, und zwar meistens an der Unterseite, nicht 
selten aber auch, wo diese, wie bei den Staphyliniden freiliegt, an der 
Oberseite. Am sonderbarsten sind wohl die Hinterleibssegmente bei 
c^cf der Malthoden geformt, was die trefflichen Abbildungen in Reitters 
Fauna germanica, in welcher dieses genus von Ganglbauer bearbeitet 
ist, deutlich vor Augen führen. 

Die Zeit, welche ich für meinen Vortrag in Anspruch zu nehmen 
mir erlauben darf, gestattet nicht, auch in den letzterwähnten Be- 
langen in Einzelheiten einzugehen, da ich noch die Frage nach dem 
Zwecke der äusserlichen Geschlechtsauszeichnungen wenigstens kurz 
erörtern möchte. 



Nr. 1 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 5 



Der Umstand, dass diese Auszeichnungen entweder nur bei dem 
einen oder nur bei dem anderen Geschlechte auftreten, spricht dafür, 
dass dieselben mit dem Geschlechtsleben in Verbindung zu bringen sind. 

Die erweiterten Tarsen der cTcf und die Ausstattung der ersteren 
mit Haftorganen, die Krümmungen der Beine und deren Bewaffnung 
einerseits und die Unebenheiten auf den Flügeldecken der 9 9 anderer- 
seits, lassen wohl unschwer einen Zusammenhang dieser Auszeichnuugen 
mit den Geschlechtsfunktionen erkennen. 

Nach den Ergebnissen von Versuchen scheint die Annahme be- 
rechtigt, dass die Fühler der Insekten als Geruchsorgane anzusehen 
sind, eine Vergrösserung und Erweiterung derselben würde also eine 
Erhöhung des Riechvermögens bedeuten und die damit ausgestatteten 
&^ würden in der Lage sein, die 9 9 mittels des gesteigerten Ge- 
ruchssinnes leichter aufzusuchen und aufzufinden. 

Hiemit wären aber immer noch nicht gewisse Fühlerbildungen, 
wie zum Beispiel bei den Pselaphiden erklärt. Bei diesen und anderen 
Gruppen von Auszeichungen sind wir, mangels exakter Beobachtungen 
bezüglich der Bedeutung, lediglich auf Vermutungen angewiesen. 

Sollte es sich vielleicht um Waffen oder um eine Zierde, einen 
Schmuck handeln? 

Kämpfe zwischen Hirschkäfer-cTcf sind beobachtet worden; es 
scheint aber, dass es sich dabei weniger um das Weib und die Liebe, 
als um Futterneid gehandelt hat. Und wenn beobachtet wird, dass 
um ein Weibchen, zum Beispiel Yon Anoxia pilosa ein ganzer Klumpen 
von cfcT sich samnielt und bleibt, so weiss ich nicht, was den letzteren 
bei dieser Balgerei die Geschlechtsauszeichnungen nützen sollen. 

Was die Deutung der Geschlechtsauszeiohnungen als Schmuck 
betrifft, so dürfte dieselbe in vielen Fällen nicht von der Hand zu 
weisen sein, insbesondere bei lebhaften oder schönen Färbungen (die 
übrigens bei manchen Anthaxien sich bei den 9 9 zeigen). Auch 
dürften gewisse efcf mit ihrem Hörnerschmuck bei Liebeswerbungen 
dem anderen Geschlechte gewiss imponieren. 

Der Zweck vieler Auszeichnungen aber harrt noch einer be- 
gründeten Erklärung. 

Auf den ganzen Komplex dieser Erscheinungen und der mit den- 
selben in Zusammenhang stehenden Fragen die Aufmerksamkeit zu 
lenken und zu Beobachtungen anzuregen, war, wie gesagt, der Zweck 
meines Vortrages. 

Exakte Beobachtungen auf dem Gebiete der Biologie der Käfer 
und die Bekanntmachung der hiebei erzielten Wahrnehmungen haben 



Seite 6 Die änsserlichen Geschlechtsauszeichnungen bei Coleopteren. Nr. 1 



zumindest denselben wissenschaftlichen Wert, wie die heute so beliebte 
„Entdeckung" und Benennung angeblich neuer, oft aber sehr problema- 
tischer Rassen; ja die ersteren können der Systematik vielleicht erst 
die rechten Wege weisen, vor Irrtümern bewahren oder solche richtig 
stellen, wie dies mehrfach schon geschehen ist und auch in Zukunft 
noch vorkommen wird. 

Das blosse Aufsammeln der Käfer mit dem einzigen Bestreben, 
möglichst viele Individuen zu erbeuten und wenn möglich solche, die 
in den Listen recht hoch bewertet sind, ist zu solchen Beobachtungen 
allerdings nicht geeignet: allein ein Stündchen der Rast, zum Beispiel an 
einem sonnigen Flussufer, wo die Stenus sich herumtummeln oder htei 
den oft von zahlreichen Coleopteren belebten Standpflanzen, endlich das 
Eintragen lebender Tiere und deren Beobachtung in Glasge fassen, wie 
dies vielfach schon mit Ameisen geschieht, wird zu Wahrnehmungen 
führen, die ebenso interessant, als wissenschaftlich wertvoll sind. 

Zum Schlüsse möchte ich noch einige Bemerkungen an die sehr 
grosse Variabilität der äusseren Geschlechtsauszeichnungen bei den 
einzelnen Individuen derselben Art knüpfen. 

Ich wurde über diese Veränderlichkeit recht deutlich belehrt, 
als mir eines Tages eine grosse, vergoldete Wallnuss gebracht wurde, 
die im Jahre vorher den Ghristbaum geziert hatte und aufgehoben 
worden war, um bei Wiederkehr des Weihnachtsfestes demselben 
Zwecke zu dienen. In der Zwischenzeit waren aber kleine Tierchen 
in das Innere der Nuss eingedrungen, welche den ganzen Kern verzehrt 
hatten, so dass sich an dessen Stelle nur ein Häufchen von Wurm- 
mehl und eine grosse Anzahl von Käfern vorfand. Bei genauerer 
Besichtigung eines der Tiere zeigte sich, dass es Sihaniis bicornis E r. 
sei. Der Umstand, dass dieser Käfer in Redtenbachers Fauna austr, III. 
welche ja damals die Hauptquelle des Wissens der älteren Coleoptero- 
logen Wiens war, als ,, deutsche Art" angeführt erscheint, also dem 
Autor aus Österreich gar nicht bekannt war, dass das Tier auch im 
Catal. Reitt- Weise ed. II vom Jahre 1877, nach welchem damals 
meine Sammlung geordnet war, gleichfalls als Art angeführt und in 
dieser Sammlung nur wenige Stücke vorhanden waren, bestimmte 
mich, die ganze Brut dem Tode zu weihen und aufzupräparieren. 
Und da fanden sich Männchen mit gar keiner Spur von Höckern am 
Kopfschilde neben solchen mit sehr stattlichen ,, Hörnern" und da- 
zwischen alle Stufen von Übergängen. Es ist koum zu zweifeln, dass 
alle diese Tiere von einem Gelege herrührten und daraus ergibt sich, 
•lass auch die ausgesprochensten bicornis nicht als Rasse oder Lokal- 



Nr. 1 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 7 

Varietät des surinamensis , sondern lediglich als eine aberrante Form 
des letzteren angesehen werden können, wie sie sich vielleicht bei 
reichlicher Nahrungsaufnahme oder aus anderen Gründen bei der Ent- 
wicklung bildet. 

Ähnliche Abänderungen der äusseren Geschlechtsauszeichnungen 
bei verschiedenen Individuen einer Art sind vielfach zu beobachten, 
zum Beispiel bei Oxytelus rugosiis, bei Stenus ater, Juno und dergleichen. 

Da scheint es denn doch sehr bedenklich, wenn eine neue Art, 
wie zum Beispiel bei Stenus, für ein einziges männliches Exemplar 
und zwar auf Grund der äusseren Geschlechtsauszeichnung aufgestellt 
wird. Der Umstand, dass ein zweites gleiches Tier oder wenigstens 
ein dazu passendes 9 ^i^ gefunden worden ist, legt die Vermutung 
nahe, dass es sich da nicht immer um eine wirklich neue Species, 
auch nicht um ein Relikt, sondern nur um ein aberrantes Stück einer 
schon bekannten Art handeln dürfte. 

Und auch noch eine andere Frage hat sich mir bei diesen Er- 
scheinungen aufgedrängt. Sollten, wie die extragenitalen, so nicht 
auch die genitalen Auszeichnungen, insbesondere der Forceps ver- 
änderlich sein? 

Schon Ganglbauer führt an (K. M. I.), dass in Niederösterreich 
cTcT des Carabus violaceus gefunden werden, bei denen man nicht ent- 
scheiden kann, ob der Forceps als gedreht zu bezeichnen ist oder 
nicht, und doch galt dieses Gedreht- oder Nichtgedrehtsein des Forceps 
früher als spezifisches Merkmal für C. obliquus und violaceus. 

Oder ein anderes Beispiel: Reitter bildet gelegentlich der Neu- 
aufstellung und Beschreibung -seines Badister Graft den Forceps des 
B. peltatus anders ab (Wr. E. Z. 1913), als dieser in Apfelbeks ,, Fauna 
balc." abgebildet ist! Der Forceps bei C. peltatus ist also veränder- 
lich. Könnte dies nicht auch bei anderen Arten der Fall sein? 

Dann aber verliert der Forceps seine Bedeutung als einzig ver- 
lässliches Unterscheidungsmerkmal sonst sehr ähnlicher Arten, als 
welches er von vielen Coleopterologen derzeit angesehen wird, gänzlich 
und die auf dieses Merkmal allein aufgestellten Arten werden hinfällig. 

Möglich, dass ich die Bedeutung des Forceps als spezifisches 
Merkmal unterschätze und das wäre, wenn es Tatsache ist, entschieden 
ein Fehler; einen gleich grossen, wenn nicht grösseren Fehler begehen 
aber diejenigen Coleopterologen, welche die Bedeutung überschätzen, 
denn sie sind die Führenden und daher bei einem Irrtum ihrerseits 
die Verführer. 



Seite 8 Neue Subspecies des Oryctes nasicornis L. Nr. 1 

Es schadet daher nicht, wenn auch Coleopterophilen, die nicht 
alles glauben, was ihnen die Coleopterologen zu glauben vorstellen, 
sich mit ihren Zweifeln zu Worte melden, es kann dies vielleicht dazu 
führen, dass wir den richtigen Weg wieder finden, ,,die goldene 
Mittelstrasse". 

Neue Subspecies des Oryctes nasicornis L. 

Von Paul Minck (Berlin). 

(Mit 8 Textfiguren.) 

Aus dem grossen Verbreitungsgebiet des Oryctes nasicornis L. 
liegt mir das reichhaltige Material des königlichen Museums in Berlin, 
unter dem namentlich Turkestan mit Fundorten verschiedener Höhen- 
lagen vertreten ist, sowie des k. k. Hofmuseums in Wien, vor. 

Bei dieser Gelegenheit möchte ich nicht verfehlen, den Herren 
Prof. Kolbe und Dr- Holdhaus für die liebenswürdige Hergabe des 
Materials, Herrn Dr. Kuntzen für die jederzeit hilfsbereite, ausser- 
ordentlich weitgehende Unterstützung zur Erlangung reichhaltigen 
Materials, an dieser Stelle nochmals meinen Dank auszusprechen. 

Vorläufig bringe ich nachstehend die Beschreibung von vier Sub- 
spezies. Abgesehen von der abweichenden Form der Forcipes, habe 
ich mich bemüht, soweit es möglich ist, erst mal äussere Merkmale 
zu berücksichtigen, aus diesem Grunde habe ich auch die Beschreibung 
der Mundteile, die zum Teile sehr charakteristisch sind, bei dieser 
Arbeit fortgelassen. Zur besseren Orientierung füge ich, ausser der 
Abbildung des Forceps, jeder Beschreibung eine Skizze einer Kopf- 
hälfte des 9 l^ei» ^^ der auch die Vorderdecke des Halsschildes be- 
rücksichtigt ist. 

Oryctes nasicornis-holdhausi nov. subspec. 

Grösser und breiter als nasicornis^ sehr stark glänzend, tief 
dunkelbraun. Flügeldecken braunrot, Unterseite heller, Tarsen und 
Schienen dunkler. Clipeus vorne aufgebogen, in der Mitte mehr oder 
weniger tief eingeschnitten, scharfeckig, im Verhältnis zur Breite des 
Kopfes schmal. Epistom wenig ausgerandet. Wangenerken breit vor- 
springend, Augenkiel spitz ausgezogen. Halsschildecken weit lappen- 
artig vorgezogen, gerundet, ebenso der Halschildvorderrand breit über- 
stehend. Schildchen dicht grob punktiert, teilweise gerunzelt, mit 
schmalem glatten Rande. Flügeldecken zerstreut punktiert und mit 
narbenartigen glatten Eindrücken, die teilweise ineinanderlaufen. 





Fig. 1 a. 



Fig. 1 b. 







Fig. 2 a. 






Fig. 3 a. 



Fig. 3 b. 





Fig. 4 a, 



Fig. 4 b. 



Nr. 1 Coleopterologische Rundschau 1914 Seit« 9 

cT Halsschildgrube vorne steil zu den Halsschildecken abfallend, 
in der Mitte glatt, in der Nähe der Seitengruben einige feine Runzeln. 
Seitengrube schmal, vertieft, wenig nach unten verbreitert, vorne durch 
einen glatten Wulst von dem Runzelfeld der Halsschildecken getrennt. 

9 Runzelung des Halsschildes und der Grube gleichmässig, fast 
parallel mit dem Vorderrande des Halsschildes verlaufend. Fig. 1 a 
Forceps, Fig. Ib Kopf des 9- 

d" Länge 28 bis 42 mm, lat. 14 bis 23 mm. 

9 Länge 27 bis 43 mm, lat. 14 bis 24 mm. 

10 cf, 9 9 Lundenburg-Kausek S., 1 9 Mödling, 1 d 
Fünfkirchen-Kute S. (k. k. Flofmuseum, Wien). 

1 d Peczel und B ano sp us t a VIII. 1909. R. MeuselS. 
(kgl. Museum, Berlin). 

7 cT, 5 9 Gar an s ze ntker e zt bei Kremnitz, Bars, E. A. 
B o e 1 1 c h e r (in coli, auctoris). 

Herrn Dr. H o 1 d h a u s zu Ehren benannt. 

Oryctes nasicornis-continiiiis nov. subspec. 

Etwas gewölbter wie holdhaiisi. Glänzend dunkelbraun, Flügel- 
decken von gleicher Farbe, Unterseite etwas heller, Tarsen und 
Schienen dunkler. Clipeus nach vorne etwas verbreitert, Vorderrand 
in der Mitte eingeschnitten, aufgebogen. Epistom leicht bogenförmig 
ausgerandet. Wangenecken nach vorne vorspringend, breit lappenartig 
in die Augenkiele verlaufend. Aussenrand wulstig verdickt, etwas auf- 
gebogen, in der Mitte eine Längsrinne, schräg zu den Augenwinkeln 
eine kielartige Leiste angedeutet. Halsschildecken spitz vorgezogen. 
Schildchen dicht fein punktiert, glatt gerandet. Flügeldecken glatt, 
fein zerstreut punktiert. Naht flach, Punktreihe fein. 

d Halsschildgrube allmählich in die Halsschildecken übergehend, 
in der Mitte glatt, fein zerstreut punktiert, in der Nähe der Seitengrube 
etwas gerunzelt. Seitengrube flach nach unten verbreitert, durch über- 
greifende Runzelung die Grenzen verwischt. Trennungswulst nach 
vorne undeutlich markiert, oder ganz^fehlend, so dass Seitengrube 
und Halsschildecken ein geschlossenes Runzelfeld bilden. 

9 Runzelung des Halsschildes und der Grube sehr grobkörnig, 
unregelmässig. Fig. 2 a Forceps, Fig. 2 b Kopf des 9- 

cf Länge 33 bis 39mm, lat. 16 bis 21mm. 

9 Länge 32 bis 40 mm, lat. 16 bis 20 mm. 

8 cT, 6 9 Ai^ Draham, Tunis, B. v. Bodemeyer S. 



Seite 10 Neue Subspecies des Oryctes nasicornis L. Nr. 1 



Oryctes iiasicornis-kuntzeni nov. subspec. 

Gewölbt, glänzend dunkelbraun, Flügeldecken rötlich bis rotbraun, 
Unterseite etwas heller, Tarsen und Schienen etwas dunkler. Clipeus 
nach vorne etwas verbreitert, Vorderrand aufgebogen, in der Mitte 
eingeschnitten, Ecken spitz. Epistom kurz, flach bogenförmig ausge- 
randet. Wangenecken spitz vorspringend, von diesen zu den Augen- 
winkeln eine Leiste. Augenkiel spitz auslaufend, am Augenrande etwas 
vertieft, aussenjwulstig verdickt. Halsschildecken lappenartig vorge- 
zogen, doch nicht so stark wie bei holdhausi. Schildchen dicht grob 
punktiert, mit schmalem glatten Rande. Flügeldecken glatt, Punktierung 
sehr fein, äusserst spärlich, nur am hinteren Teil der Seitenränder 
dichter, an den Spitzen gröber. Naht aufgewölbt, Punktreihen flach. 

cf Halsschildgrube zu den Halsschildecken steil abfallend, voll- 
ständig glatt mit feiner, zerstreuter Punktierung. Seitengrube scharf 
begrenzt, vertieft, mit gleichmässiger, feinkörniger Runzelung, von den 
Runzeln der Halsschildecken durch einen breiten, glatten Wulst ge- 
trennt. Runzelfeld der Halsschildecken scharf abgesetzt. 

9 Runzeln der Halsschildgrube und des Halsschildes ziemlich 
gleichmässig, grob, namenthch in der Nähe der Halsschildecken, Inter- 
valle flach. Fig. 3 a Forceps, Fig. 3 b Kopf des 9 • 

cT Länge 34 bis 37 m/n, lat. 18 bis 19 mm. 

9 Länge 37 mm, lat. 19-5 mm. 

3 cf, 1 9 Eregli, Klein- Asien, Nie die ck S. (kgl. Museum, 
Berhn). 

Herrn Dr. Kuntzen, Assistent am kgl. Museum, Berlin, ge- 
widmet. 

Oryctes nasicornis-turcestanlcus nov. ?ubspec. 

Dunkelbraunrot glänzend, Flügeldecken meist einen Schein röt- 
licher, Unterseite etwas heller, Tarsen und Schienen kaum dunkler. 
Clipeus sehr schmal, vorne leicht ausgerandet, wenig aufgebogen. 
Ecken abgerundet. Epistom nicht ausgerandet, W^angenecken nicht 
oder kaum vorspringend. Halsschildecken spitz, doch nicht so stark 
vorgezogen. Flügeldecken mit groben, dichten Punkt reihen. Rippen 
von je zwei Punktreihen eingefasst. 

(f Kopfhorn stark seitlich zusammengedrückt, in halber Höhe 
vorne buckelartig verdickt, dann scharf nach hinten abbiegend. Hals- 
schildgrube allmählich in die Halsschildecken übergehend, in der Mitte 
glatt, zerstreut, seitlich gröber und dichter punktiert. Seitengrube 
deutlich markiert, doch ist die Trennimg nach vorne unvollständig. 



Nr. 1 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 11 

die Runzelung geht teilweise in die der Halsschildecken über. Fig. 4 a 
Forceps, Fig. 4 b Kopf des 9 • 

cT Länge 35 bis 39mm, lat. 17 bis 20mm. 

9 Länge 36 mm, lat. 19 mm. 

2 &, 1 9 Kyzil bei Kuldscha Turkestan IV.— V. 05. 

Lecoq S. (kgl. Museum, Berlin). 



Neue Hrten und Varietäten der Buprestidengattung 
Hntbaxia meiner Sammlung. 

Von Jan Obenberge r, Prag, II-5. 

1. Anthaxia Kabyliana in. n. sp. 
Län ge 5'75 mm. 

Messingfarben mit grünlichen Reflekten, ziemlich gewölbt und 
robust. Die Stirn ist ozelliert, breit, fast undeutlich weisslich behaart. 
Die inneren Augenränder laufen auf dem Scheitel ziemlich zvisammem 

Der Halsschild iVsmal so breit als lang, parallelseitig, gewölbt, 
von ^/s der Länge nach vorne verengt, im Grunde chagriniert. Die 
Struktur besteht auf den Seiten aus kleinen, deutlichen, sehr scharfen 
Ozellen ; diese werden zur Mitte quer und ihre Zentralkörnchen werden 
hier undeutlich; daher bemerkt man in der Mitte nur quere, ziemlich 
breite Zellen auf glänzendem Grunde, die einen Eindruck von 
Querrunzeln machen. 

Die Flügeldecken sind gewölbt, ziemlich breit und kurz, zur 
Spitze verengt, einzeln abgerundet, fast undeutlich, sehr fein gezähnelt, 
mit schwach angedeuteter, reihiger Struktur, sehr kurz, einzeln und 
fein, reihig weisslich tomentiert. Der Vorderrand und das Ende des 
-ersten Bauchsegmentes sind auf den überragenden Seiten deutlicher 
weiss tomentiert. Tunis (Ghardaia). Der inculta c. aerea Rey ähnlich. 

2. Anthaxia millefolii v. scutellata m. n. var. 

Haischild mehr als zweimal so breit als lang, gewölbt, bis 
etwa in V2 der Länge parallel, dann zum Vorderrande plötzlich ver- 
engt. Auch die Stirn ist viel gewölbter als bei der normalen millefolii, 
schwarz. Der Halsschild ist schw^ärzlich, die Flügeldecken sind 
olivenbraun. 

Ein Exemplar aus Kleinasien, Taurus. 

3. Anthaxia clavata m: n. sp. 

Län^e 6-25 mm. 



Seite 12 Neue Arten und Varietäten der Buprestidengattung etc. Nr. 1 

Kupferig, nur die Stirn, die Vordertibien, Vordertarsen und die 
Fühler sind grün. 

Der Kopf ist normal, die inneren Augenränder auf der Stirn 
ziemlich konvergierend; die Stirn ist in der Mitte flach, länglich ge- 
rinnt, die Struktur besteht aus kleinen, runden Kreischen ohne Mittel- 
körnchen. Die spärliche Stirnbehaarung ist weisslich, die Fühler sind 
sehr robust, die einzelnen Glieder sind stark quer, das letzte Glied 
ist klem, quer, zugespitzt. 

Der Hals Schild ist IVamal so breit als lang, die Hinterwinkel 
sind scharf, etwas nach hinten vorgezogen. Die dem Halsschildrande 
am nähsten befindliche Partie ist gerade, parallel; sie nimmt etwa ein 
Viertel der Seitenlänge an. Von da nach vorne massig gerundet, ver- 
engt; die grösste Breite liegt etwa in der Mitte. Die Struktur besteht 
aus scharfen, etwas eckigen Ozellen, die überall gleich sind. Das 
Zentralkörnchen ist überall vorhanden, sehr deutlich. 

Die Flügeldecken sind länglich, ziemlich flach, deutlich, 
ziemlich lang weiss behaart. Die Unterseite ist mehr glänzend und 
noch deutlicher behaart. 

Ira (Nordafrika). Von Firma Staudinger. 

i. Anthaxia bivulnerata m. n. sp. 

Länge 5-2.5 mm. 

Aus der Verwandtschaft der viminalis Lap. 

Der Scutellartriangel ist sehr lang, er nimmt eine Hälfte der 
Flügeldeckenlänge ein, er ist schön goldgrün, mit goldigen Rändern. 

Die Flügeldecken sind ziemlich flach und kurz, dunkel 
karminviolettrot, auf der Spitze breit verrundet, kurz und spärlich 
gelblich tomentiert. 

Der H a 1 s s c h i 1 d ist etwa zweimal so breit als lang, zum 
Vorderrande und zur Basis massig verengt, vor den Hinterecken 
flach eingedrückt, auf der Fläche durch zwei längliche Makel getrübt. 
Die Struktur besteht aus polygonalen Ozellen, mit sehr undeutlichen, 
rudimentären, erloschenen Zentralkörnchen; die Ränder der Ozellen 
sind niedrig. 

Diese Art erinnert durch ihre Struktur an die viminalis Lap. 
und Iradiia Ab.; ferner ist sie durch ihren grossen, scharf abge- 
grenzten Scutellartriangel sehr auffallend. 

.5. Anthaxia hellenica m. n. sp. 

Länge 5 mm. 



Nr. 1 Coleopterologische Rundschau 1914 Seit« 13 



Die neue Art wurde teils falsch als ephippiata Redtb., teils 
ebenso unrichtig als brevis Lap. verbreitet. Ephippiata ist eine sehr 
scharf abgegrenzte Art, deren Type konnte ich in den Sammlungen 
des Wiener Hofmuseums studieren; brevis Lap. und hellenica m. sind 
viel näher verwandt; es sind aber sicher zwei verschiedene Arten, 
was besonders beim Studium von einer grösseren Anzahl von Indi- 
viduen sehr deutlich wird. 

Da brevis Lap. und meine neue Art so sehr verwandt sind, 
halte ich es für genügend, die Trennungsmerkmale in einer Tabelle 
der betreffenden Arten hervorzuheben. 

1" Der Scutellarmakel ist von der übrigen Oberseite scharf ab- 
gesetzt. Die Seiten des Halsschildes sind goldig gesäumt, die Flügel- 
decken sind rotgoldig. Der breite Löffelmakel der Flügeldecken ist 
geglättet, blauviolett, also ebenso wie der Halsschild und der Kopf 
gefärbt. Auf den Seiten des Halsschildes ist die Struktur im Grunde 
fein chagriniert; flach, sie besteht hier aus scharfen, wie 
eingerissenen Längslinien. Die Flügeldecken sind auf dem 
roten Teile körnig. Eine durch die zweifache Struktur der Flügeldecken 
und des Halsschildes höchst ausgezeichnete, sehr auffallende Art. 
Persien, Kaukasus. ephippiata Redtb. 

1' Die Flügeldecken sind matter, düster gefärbt, auf der Fläche 
mit einem mehr oder minder deutlichem Scutelarmakel versehen, ein- 
fach skulptiert. 

2" 6 bis 7 mm lang, grösser, viel breiter. Die Flügeldecken sind 
breiter, der Löffelraakel ist viel undeutlicher; mehr seidenglänzend. 
Der Halsschild ist auf den Seiten mehr gerundet, fast dreimal so 
breit als lang, breiter, viel kürzer, viel feiner sculptiert. Die Flügel- 
decken sind iVsmal so lang als breit. Gr. R, m. Ca. As. m. 

brevis Lap. 

2' .5 mm lang, schlanker, kleiner. Der löffeiförmige Nahtmakel 
ist sehr deutlich. Die Oberseite ist glänzend, gröber sculptiert, 
die Flügeldecken sind oft goldiger. Der Halsschild ist länger, minder 
breit, gröber sculptiert; die Flügeldecken sind zweimal so lang als 
breit, der Halsschild um etwa mehr als zweimal so breit als lang, 

Griechenland, Kle in asien (Amasia), Kaukasus (Araxes), 
Syrien (Jaffa). hellenica m. 

Mehrere Exemplare meiner Sammlung; einige auch in der Kol- 
lektion des Wiener Hofmuseums etc. 



Seite 14 Verschiedene koleopterologische Notizen. Nr. 1 

6. Anthaxia alpiiia in. n. sp. 
Länge 5 mm. 

Der funerula 111. ähnlich. Die Stirn ist sehr breit, flach, kahl, 
reticuliert. Der Halsschild ist mehr als zweimal so breit als lang, die 
Hinterecken sind rechtwinkelig; auf den Seiten ist er massig gerundet, 
auf der Fläche beiderseits seicht eingedrückt, mit einer seichten, aber 
ziemlich deutlichen Mittelrinne. Die Struktur besteht aus Reticulen, 
mit chagriniertem Grunde; diese sind besonders auf den Seiten breit, 
eckig; vorne, in der Mitte werden sie erloschen. 

Die Flügeldecken sind breit, flach, chagriniert, ohne einer Punkt- 
reihe auf der Spitze, etwas reihig sculptiert, zugespitzt. Die Färbung 
ist dunkelkupferig, die Unterseite ist dunkler. 

Eine durch die breite Gestalt, eigentümlich gebauten Kopf, mehr 
zugespitzte Flügeldecken etc. ausgezeichnete Art. 

Südtirol: Lavarone. 

7. Anthaxia obesa v. carens m. n. v. 

Mit der Stammform übereinstimmend, nur die sonst stets vor- 
tretende, sehr deutliche Stirnbehaarung fehlt hier vollkommen. Klein- 
asien. 

8. Anthaxia tenella v. insularis m. n. v. 

Eine durch die Färbung abweichende Form. Die Oberseite ist 
anstatt schwarzkupferig, dunkel indigoschwarz. Euboea. 

9. Anthaxia 4-punctata v. Fiankenbergeri m. n. v. 

Es ist eine Varietät, die zur Subspecies Godeti Lap. gehört. Der 
Halsschild ist gewölbt, die Flügeldecken dagegen sehr flach, die Seiten 
des Halsschildes sind vollkommen abgerundet; die Färbung ist oliven- 
grau. 

Dinara planina in Dalmatien. Von mir auf einer heurigen Reise 
gesammelt und meinem lieben Reisegenossen, Konchyliologen MUC. 
Zdenek Frankenbeiger in Prag, freundlichst gewidmet. 

In einer Höhe von 1500 tn gesammelt. 



Verschiedene koleopterologische Notizen. 

Prof. Jan R o u b a 1 , Pfibram. 

22. Einige Bemerkungen zu: Hold haus, Kritisches \ e r- 
z e i c h n i s der b o r e o a 1 p i n e n T i e r f o r m e n (G 1 a z i a 1 r o 1 i k t e) 



Nr. 1 Coleoptorologische Rundschau 1914 Seite 15 

der mittel- und s üde iii- o p äisc h e n Hochgebirge. (Ann. des 
k. k. Nat. Hofmuseums, Wien 1912, 399—440.) 

a) Die hier zitierte Arbeit : Thiem, Biographische Be- 
trachtung des Rachel . . . (Abli. der Nat. Ges. zu Nürnberg, 
XVI., 1906, 1 — 137) dürfte manchmal nur mit Reserve angenommen 
werden und kann nicht massgebend sein; ich weise auf einige solche 
Unrichtigkeiten hin. Auf Rachel soll Carabus Ulrichi Germ., v. 
viriduliis Kr. vorkommen; Domene scabricollis Et., Peritelus hirticornis 
Hb St. sind ausschliesslich als montan dingQiü\\Ti\ Sienus hifoveolatus 
Gyll. als Nordtier etc. etc.!! Siehe auch meine Kritik in C C. S. E. 
1911, 108. 

h) Agathidium rhinoceros Sharp, wurde auch in den Juiischen 
Alpen gefunden: Roubal: Beitrag zur Kenntnis derColeop- 
teren -Fauna von den JulischenAlpen (Ent. Blatt. 1909, 186). 

c) Als Glazialrelikte dürften auch Phryganopliilus Sahlb., Biiis 
thoracicus F., ev. auch Ditylus laevis F. gelten. 

d) Aphodius piceiis Gyllh. besitze ich auch aus Dänemark. 

e) unter den isländischen Atheten soll auch die A . geysiri S c h u b. 
(D. E. Z. 1909, 774) ihren Platz haben. 

j) Zum Kapitel über die vikariierenden Coleopteren (pag. 439 1. c.) 
füge ich noch nachstehenden Daten von grosser zoogeographischer 
Wichtigkeit bei: im Kaukasus sammelte ich Atheta Spiirnyi Brnh. 
und hercegovinensis Brnh. 

23. Zu dem Aufsätze Euplectes oblitus etc. von W'lad imir Blattny 
(Col. Rundschau 175 — 177) ist zu bemerken: Als neu für Böhmen wird 
zitiert Euthia Schaumi Kiesw., die aber schon von Klima (Cat. ins. 
faunae boh. VI. Brouci 1902, 79 [einspalt. Ausg.]) angeführt ist; gleich- 
falls E. scydmaenoides Steph., 1. c. Neiiraphes coronatus J. Sahlb., 
aus derselben Lokalität, Böhmerwald, wurde schon in C. C. S. E., 
VI., 117, erwähnt, auch N. minutus Chd. ist nicht für Boh. neu, da 
in C. C. S. E., VII., 30, zitiert. 

24. Es figuriert noch stets, zum Beispiel in der letzten Reitter 
,, Col. -Liste", der Name ,,Stenus Zoufali Fleisch.", obwohl es schon 
lange eine erwiesene Sache ist, dass ^S". Zoufali Fleisch, ein Synonym 
zum S. intricatus E r. ist. 

25. Quedius longicornis Kr. und Q. brevicornis Thoms. habe 
ich auch im Nordkaukasus aufgefunden, den ersteren unter dem 
Kluchor-Pass in der Hölie von zirka 3000 Meter unter eineni Steine, 
wo die gewöhnlichen Alpentiere, Q. puncialeüus Heer, vorkommen, 
den zweiten in dem Gesiebe bei Teberda. 



Seite 16 Vereinsnachrichten. — Preislisten. Nr. 1 

26. Die hochinteressante und seltene Atheta excisa E p p. cf habe 
ich bei Sonnenuntergang 23. V. 1913 bei Pribram gekötschert. 

27. Suhcoccinella 24-punctata L. a. nigra Delahon D. E. Z. 1913, 
530, ist ein Synonym zur a. nigra Hänel, E. B. 1913, 99. 

28. In dem Cat. Col. Eur. 1906 soll bei der Kisanthohia Ariasi 
C. S. V. Kriiperi Gang Ib.. D. 1886 statt 89, 88 heissen. 



„Wiener Coleopterologen= Verein." 

Vereinslokal : Wien, VIIL, Lenaugasse Nr. 11, Restaurant Helml. 

Daselbst Bibliothek, Zeitschriften, Vereinssammlung. 

An den Vereinsabenden Vorträge, Reise- und Literaturberichte, Referate, 

Bestimmungskurse, Determination etc etc. 

Der Mitgliedsbeitrag beträgt per Jahr K 12. — (monatlich K 1. — ). Die „CJoleop- 

terologische Rundschau" erhält jedes Mitglied frei. 

Zusammenkunft jeden Dienstag 8 Uhr abends. 

Ferner jeden Sonntag, 10 Uhr vormittags (besonders zwecks Tausch). 

Gäste stets willkommen. 

Auskünfte erteilt der Obmann Herr Ludwis; Gylek, Wien, XVIII., Währingerstrasse 132. 



Preislisten. 



Ediuund Relttcr, kaiserlicher Rat, P a s k a u in Mähren. Coleopteren-Liste 
Nr. LXXVI, 46 Seiten, 4 spaltig, Preis 50 Pf . = 60 h. Viele Raritäten und Neuheiten. 
Sehr günstige Centurien, Wahllose mit 50 Prozent Ermässigung etc. etc. 



A. Kriclieldorfl, Naturhistorisches Institut, Berlin S. W. 68, Oranien- 
«trasse 116. Preisliste Nr. 114, Palaearktische Coleopteren. 24 Seiten, 4 spaltig. Be- 
sonders gut vertreten Arten aus Süd-Emopa, Sibirien, Zentral- und Klein-Asien^ 
Kaukasus und Zypern, Meist eigener Ausbeute. Sehr preiswerte Lose. Auoh exotische 
Coleopteren. 



Vorläufige Benaehrichtigung. 

Von HeiTU Dr. Notssks in Dresden erhalten wir die Mitteilung, dass die 
von dem bekannten Höhlenforscher Herrn W ei rat her in der Südhcrzogowina er- 
beutete u)id irrtümlich für AntrophÜon primifivum «lehaltene Art, ein neues s?enus 
ist, deren Beschreibung im Manuskripte bereits vorliegt und die Veröffentlichung in 
Kürze ei'folaren wird. 



Eigentümer und Herausgeber Adolf HofEmaun. — Verantw. Redakteur Gustav Breyer, Wien. 
„Minerva", Buchdruckerei und Verlagsanstalt, Gee. m. b. H., Wien, VI. Fillgradergasse 12 — 14. 



Nr. 2 Coleopterolog-ische Rundschau 1914 Seite 17 



Parantrophilon spelaebatoYdes 

nov. gen., nov. spec, 

eine blinde Bathysciine (Silphide) aus Höhlen der Südwest- 
Herzegowina. 

Von Dr. med. K. No esske-Dresden. 

Anfang oder Mitte Dezember 1913 erhielt ich auf meine Bitte 
um das Absolon'sche Antrophilon primitivum*) von dem erfolgreichen 
und bekannten Höhlenforscher Herrn Leo Weirather in Trebinje 
einige Exemplare eines neuen Höhlentieres aus der südlichen 
Herzegowina, das der Genannte, dem das echte Antrophilon noch 
unbekannt war, für letzteres angesprochen hatte, weil es in manchen 
Merkmalen Beziehungen zu jenem zeigte, auch die Beschreibung 
Absolon's dem Entdecker nicht zur Verfügung stand, ferner, weil die 
Fundstellen der (oder denen) des Antrophilon sehr nahe lagen. Nach 
meiner Mitteilung des Sachverhaltes übergab Herr Weirather mir 
freundlicherweise die Beschreibung des neuen Höhlentieres. 

Es handelt sich freilich um ein für den Kenner der Absolon'schen 
Veröffentlichung oder gar glücklichen Besitzer des Antrophilon gewiß 
leicht unterscheidbares Wesen, aber gleichzeitig um ein so höchst 
interessantes Entwicklungsstadium in der Reihe der blinden Silphiden, 
daß man ihm trotz naher verwandtschaftlicher Beziehungen nicht ganz 
ohne Skrupel und Zweifel seine Stellung im System anweisen möchte. 
Seiner Struktur nach zweifellos antroherponoiden**) Charakters, weist 
es doch auf den ersten, flüchtigen Blick durch seinen Habitus viel eher 
auf die insularen Spelaeobates hin. Diese eigenartigen Merkmale ver- 
suchte ich in dem gewählten Gattungs- und Art-Namen einigermaßen 
festzuhalten. 

Genus Parantrophilon. Gedrungene und gerundete Körperformen, 
an Spelaeobates erinnernd, doch mit den langen Antennen und Beinen 
von Antroherpon-Q\idLYak.\.&Y \ Größe kaum diejenige der kleinsten 
Antroherpon- Arien erreichend. 

Der Kopf ist erheblich breiter als der breiteste Teil des 
Halsschildes, dabei (inkl. Mundteile) ein wenig länger als dieser; 

*) Vgl. diese Zeitschrift 1913, II., Heft 6—7, p. 100—109. 

**) Um Mißverständnissen vorzubeugen, möchte ich betonen, daß ich hier unter 
„Antr o h e r p o n oide a" nicht die Jeannel'sche Tribus „Antroherpona" verstehe, 
sondern nur die Gattungen Antroherpon und Antrophilon, ohne Spelaeobates und 
Hadesia. 



Seite 18 Parantrophilon spelaebatoVdes Nr. 2 

dazu kommt noch, daß er ziemlich dick ist (in seinem Durchmesser 
von oben nach unten), verhältnismäßig- viel dicker und auch seitlich 
stärker gerundet als bei den eigentlichen Antroherponoiden, die 
bekanntermaßen einen langgestreckten, schmalen, die Breite des Hals- 
schildes nicht oder nur sehr wenig überschreitenden und (von oben 
nach unten gemessen) sehr flachen Kopf mit ganz oder fast geradlinigen 
Seitenkonturen und oft etwas konkav ausgehöhlter Unterseite aufweisen. 
Die Stirnfläche ist ziemlich stark gewölbt, wie namentlich auch die 
seitlichen Partien (Wangen). Die Kopfform gewinnt dadurch ein etwas 
kolbiges Aussehen. Die größte Breite liegt an der Grenze von 
mittlerem und hinterem Drittel, vor der Insertion der Fühler, welche 
am Anfange des hinteren Viertels in Gruben (wie bei allen „Antroherpona" ) 
stattfindet. Schon kurz vor der Fühlerinsertion verschmälert sich der 
Hinterkopf und wird durch weitere Verengerung am Hinterrande 
beträchtlich schmäler als seine vorderen zwei Drittel, und es kommt 
dadurch zu einer viel ausgesprocheneren Einschnürung bezw. „Hals"- 
Bildung, als dies sonst bei dem Übergänge von Kopf und Halsschild 
der schlanken Antroherponoiden beobachtet wird. Die Mundpartie ist 
kürzer, weniger prominent als bei letzteren (auch ventral), die 
Struktur der Kiefertaster aber denen von Antroherpon sehr ähnlich. 
Auch die Fühler ähneln denen der Antroherponoidea im Bau wie in 
ihrer beträchtlichen Länge. Der wulstige obere Rand der Fühlergruben 
zieht sich als niedrige Leiste nach hinten-einwärts weiter, beide Wülste 
treffen sich im „Nacken" ; der so gebildete, nach vorn offene Winkel 
schließt eine nur sehr seichte Eindellung ein. Unmittelbar hinter dieser 
Delle und diesem Winkel verläuft quer über den wenig gewölbten 
Hinterkopf, nahe dem Flinterrande, eine sehr feine, nach hinten konvexe 
Bogenlinie (ähnlich wie bei Antrophilon, dagegen fehlend bei 
Antroherpon), fast halbkreisförmig. Die dahinter gelegene schmale 
Randzone ist glatt und unbehaart, glänzend, die davor liegende Dorsal- 
fläche des Hinterkopfes (Scheitel) und die Stirn bis einschließlich 
Clypeus und Oberlippe sind ziemlich grob und reichlich punktiert und 
behaart; die kleinen Stirnhaare, wie die größeren labialen Borstenhaare sind 
nach vorn gerichtet. Auch die Unterseite zeigt im vorderen Teile 
(Mentum und Submentum) lange, spärliche Borsten (? Sinnesorgane) 
und eine beträchtliche Wölbung des Submentum, wie auch der Schläfen 
und Wangen ; letztere sind vom Submentum getrennt durch eine wesentlich 
tiefere Furche als bei Antroherpon und Antrophilon, während die 
Trennung zwischen hinterem Wangenteil (bezw. Schläfen) und der 
Kehle erheblich weniger einschneidet, als jene Furche. Stirn von den 



Nr. 2 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 19 

Wangen wie bei Antroherpon durch eine (weniger vortretende und 
gebogene) Linie getrennt. 

Der Halsschild zeigt ähnliche Konturen wie bei Protantroherpon, 
Antrophilon und Spelaeobates, nur ist er noch bedeutend gedrungener, 
breiter und massiger, vor allem auch relativ noch kürzer, sodaß er 
die den eigentlichen Antroherponoiden charakteristische langgestreckte 
und schmale Gestalt verliert und mehr ein abgestumpft-birnförmiges 
Aussehen gewinnt. Wie schon erwähnt, ist er wesentlich schmäler, auch 
etwas kürzer als der Kopf. Hinter dem geradlinigen Vorderrande 
erweitert er sich zu seiner größten Breite, von da ab verengt er sich 
allmählich und mit nur sehr geringfügiger seitlicher Einbuchtung im 
letzten Viertel, sodaß der Hinterrand schmäler ist als der Vorderrand. 
Auch der Hinterrand ist nahezu geradlinig, nur beiderseits neben den 
Hinterecken eine ganz geringe Spur nach vorn eingebuchtet. Die 
Hinterecken springen infolge einer leichten, saumartigen Verdickung 
des Hinterrandes und der geschilderten seitlichen und hinteren Aus- 
schweifungen um ein Geringes nach hinten-seitwärts wie ein winziges 
Zähnchen vor. Die Seitenflächen sind von der Rückenfläche nicht 
durch eine deutliche, kantige Linie abgegrenzt, vielmehr ähnelt ihr 
Übergang mehr dem bei Antroherpon ; der Übergang erfolgt namentlich 
im vorderen Teile fast unmerklich infolge Abrundung, nur hinten 
kennzeichnet er sich etwas durch Bildung einer abgestumpften Kante. 
Im Profil ist die Rückenfläche relativ flacher gewölbt als bei Antrophilon, 
also ähnlich wie bei den meisten Protantroherpona, trotz der viel 
kürzeren Ausdehnung des Pronotums. 

Das Prosternum ist entsprechend kurz, besonders seine breite, 
glatte Vorderfläche ist nur ein niedriges, dreieckig begrenztes Feld, 
das ebenso wie die Seitenflächen sehr steil steht. Im Profil bildet das 
Prosternum einen ziemlich hohen und spitzen Kegel, in dessen steilen 
Seiten die ganze Vorderfläche und auch der größere Teil der glänzend- 
glatten prosternalen Hinterfläche aufgeht. Deren Hinterrand weist keine 
Ausbuchtung auf. Die Gelenkgruben des ersten Beinpaares stehen 
erheblich weiter auseinander als bei den Antroherponoiden (um 
mindestens ihren doppelten Durchmesser), die Einsenkung zwischen ihnen 
ist sehr tief; in ihrer Mitte beginnt eine zunächst undeutliche Kielbildung, 
die aber kurz vor dem Hinterrande des Prosternums scharf vortritt und 
dort mit den beiden leistenartig erhabenen Linien, die parallel dazu 
von den Gelenkgruben zum Hinterrande ziehen, zwei ziemlich tiefe 
Dellen einschließt. 



Seite 20 



Parantrophilon spelaebatoVdes 



Nr. 2 



Das Abdomen ist stark verbreitert und gewölbt (wie bei 
Spelaeobates) , mehr als doppelt so breit als der Prothorax, doch nicht 
kugelig, sondern längsoval, etv/a wie bei Antrophilon, und länger als 
Kopf und Halsschild zusammengerechnet. Ein kurzer mesothoracischer 
Stiel, der von dem Schildchen nicht ganz bedeckt wird, setzt auch bei 
diesem gedrungen gebauten Antroherponoiden das Pronotum vom 
Abdomen ab. Die Flügeldecken sind reichlich mit tiefen Punktgrübchen 
bedeckt, die je ein nach hinten gekrümmtes, gelbes, kurzes Borstenhaar 

tragen. Der im vorderen Teil leistenartig er- 
habene Seitenrand und die Epipleuren, die vorn 
durch eine gerundete Kante von der Scheibe 
abgegrenzt sind, von oben nicht sichtbar. Schulter- 
winkel mehr vorgezogen als bei den Antro- 
herponoiden. Pygidium infolge etwas abge- 
stumpfter gemeinsamer Rundung der Flügel- 
deckenspitzen namentlich beim $ unvollkommen 
bedeckt. Kein Nahtstreifen. 

Ventralseite. Mesosternum glänzend, 
glatt, von antroherponoidem Typus („Stiel- 
bildung" durch namentlich seitliche Verlänge- 
rungen des Vorderrandes, nur relativ kürzer als 
bei Antroherpon) , ohne Andeutung einer Mittel- 
leiste, der intercoxale Mesosternalfortsatz ein 
niedriges, spitzes Dreieck bildend, das kaum 
über das erste Drittel der mittleren 
Gelenkgruben reicht; Hinterrand des Fort- 
satzes leistenartig erhöht. Episternen in 
toides (etwa 15-fach), cT. ganzer Ausdehnung durch eine seichte, 
Punktierung und Behaarung sind schwach nach außcn koukav gewölbtc Furche 

nicht eingezeichnet. 

vom Mesosternum getrennt; Epimeren durch 
eine tiefere, einwärts konkave Rinne von den Episternen getrennt 
(bei Spelaeobates verschmolzen). Mesosternum unbehaart, das Meta- 
sternum behaart, Ventralsegmente dicht behaart. 

Genitalorgane (soweit bisher untersucht): Der Penis wie bei 
Antroherpon, namentlich dem von A. cylindricolle ähnlich, relativ 
klein, stark ventral gebogen, sehr flachgedrückt, Seiten des Schaftes 
nahezu parallel laufend. Basalteil schmal, die Spitze kurz, spitzbogen- 
förmig, Mündung des Canalis ejaculatorius ganz dicht unter derselben. 

Beine von antroherponoidem Charakter, lang und dünn, auch 
Tarsen lang (vgl. Skizze). Beim cT sind die Vordertarsen fünfgliedrig. 




Parantrophilon spelaeba- 



Nr. 2 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 21 

nicht verdickt, beim $ viergliedrig-. Schenkel der beiden hinteren 
Beinpaare leicht einwärts gekrümmt. 

Die cf ^ sind schlanker als die $$ ; die Flüg-eldecken der ersteren 
sind gestreckter und etwas weniger hoch gewölbt. 

S p e c i e s spelaebatoides. Hell- bis dunkelbraun, glänzend ; bisweilen 
bei dunklen Exemplaren auf den Flügeldecken etwas Bronzeglanz. Kopf 
von der charakteristischen Plumpheit, wie in der Gattungsdiagnose ange- 
geben, an Breite den Halsschild (breiteste Partie desselben) um etwa ein 
Drittel, an Länge denselben um ein Fünftel übertreffend. Größte Breite 
und Länge des Kopfes etwa wie 2 : 3. Stirn stark gewölbt, ziemlich grob 
und reichlich punktiert und behaart (? Gattungsmerkmal) ; die Haare 
auf dem Scheitel nach oben gerichtet, sonst nach vorn. Starke Borsten- 
behaarung der Mundpartie. Flache Eindellung des Scheitels zwischen 
den Fühlerinsertionen, von undeutlich dreieckiger Gestalt. Fühler 
erheblich länger als der Körper, beim cf überragen wenigstens die 
beiden letzten GHeder das Pygidium, beim $ das letzte und die Hälfte 
des vorletzten Gliedes. Das erste Fühlerglied ist keulenförmig und 
reichlich doppelt so lang wie das ebenfalls, aber wesentlich weniger 
verdickte zweite Glied; das dritte ist wie alle folgenden sehr dünn, 
es besitzt die dreifache Länge des zweiten. Knopfartige Verdickung 
des siebenten, neunten und zehnten Gliedes. Das siebente und neunte 
Glied noch etwas länger als das dritte. Das achte Glied ohne Ver- 
dickung, um etwa V3 kürzer als die beiden angrenzenden Glieder. Auf 
der Unterseite nehmen die stark gewölbten Wangen etwa Ve der 
Kopfbreite ein, immerhin bleibt die dazwischenliegende Kehle noch 
relativ breiter als bei Antroherpon. 

Hals Schild vgl. Genus-Beschreibung. Er ist an der breitesten 
Stelle, die er etwa an der Grenze des ersten und zweiten Viertels 
(von vorn gerechnet) erreicht, noch fast um Vs schmäler als der breiteste 
Teil des Kopfes, und am Hinterrande ist er etwa nur noch halb so 
breit wie an seiner breitesten Stelle. Länge : größte Breite etwa = 
5 : 3 V2. Die Dorsalfläche ist stark glänzend, fein und nicht sehr dicht 
punktiert und mit kurzen, rückwärts gerichteten, gelben Härchen besetzt 
Seitenflächen glatt und haarlos. 

Abdomen blasig aufgetrieben, aber von oben gesehen nicht 
kugelig, sondern kurz-oval, um etwa Vs länger als breit, dabei beim cf 
nahezu, beim 9 mehr als dreimal so breit als der breiteste Teil des 
Pronotum; die größte Breite liegt etwas hinter der Mitte. Im Profil 
erscheint die Wölbung der Flügeldecken kugelig und namentlich im 
vordersten Teile steil ansteigend, noch höher als bei Antrophilon und 



Seite 22 Parantrophilon spelaebatoides Nr. 2 



den voluminösesten Formen von Antroherpon, ähnlich wie bei Spelaeobates. 
Die Flüg-eldecken weisen eine überall, dorsal wie auf den Epipleuren 
verbreitete, sehr dichte Punktierung- auf; die Punktgrübchen sind tief, 
rund und tragen je ein borstiges, leicht gebogenes, goldgelb 
schimmerndes Härchen ; die Behaarung ist nach hinten gerichtet und 
wenig abstehend. Diese Sculptur und Behaarung ähnelt sehr derjenigen 
bei Antrophilon, auch darin, daß die Punktierung zu bilateral- 
symmetrischer Reihenbildung neigt, und zwar weniger in Längs- oder 
Quer-Richtung, sondern mehr in schrägen, von innen-vorn nach außen- 
hinten, bezw. gekreuzt dazu verlaufenden Bogenlinien, die manchmal 
ziemlich konzentrisch (ähnlich den Bogenlinien der Fingerbeeren) 
geordnet erscheinen. Auf den Epipleuren ist die Punktierung weniger 
dicht ; auf ihnen liegt dicht hinter dem im Profil etwas buckelig vortretenden 
Schulterwinkel ein kleines, glattes Feld ohne oder mit sehr wenig 
Punkten. 

Die Beine wie in der Gattungsdiagnose angegeben. Die Schenkel 
des ersten Beinpaares etwas dicker als die der beiden anderen. 

Länge (bei gestrecktem Kopfe) etwa 3 V2 mm. 

Im übrigen verweise ich auf die beigegebene Skizze, in welcher 
ich die Konturen und gegenseitigen Größenverhältnisse der einzelnen 
Teile, soweit es mir ohne besondere Hilfsmittel und Zeichenkunst 
möglich war, wiederzugeben versucht habe. 

Fundort. Wie eingangs schon erwähnt, wurde das neue Tier 
von dem seit einigen Jahren als eifrigen Balkanhöhlenforscher bekannt 
gewordenen Herrn Weirather (Trebinje) in der südwestlichen 
Herzegowina in mehreren Exemplaren, wennschon nicht in größerer 
Anzahl, aufgefunden, und zwar wurde es zuerst als Antrophilon 
angesprochen, weil es auffallenderweise im gleichen Höhlengebiete wie 
dieser Verwandte der „Antroherpona" lebt, d. h. in Höhlen der 
Randgebirge der südwestlichen Herzegowina, zwischen dem Popovo- 
Polje und der Adria („Adriawinkel"), wo außer Antrophilon kürzlich 
auch der eigenartige Blindrüssler Absoloniella cylindrica*) von dem um 
die Höhlentierkunde des Balkans verdienten Kustos Herrn Dr. Ab solo n 
(Brunn) entdeckt wurde. Parantrophilon fand sich bereits in mehreren 
Höhlen der Umgegend von Grebci. 

Es ist bei der von mehreren erfahrenen Sammlern erfolgten 
Durchforschung jenes Gebietes eine ebenso auffällige wie interessante 



*) Vgl. Coleopt. Rundschau 1913, 8—9, p. 135 (Formänek). 



Nr. 2 Coleopterologische Rundschau 1914 Sieite 23 



Tatsache, daß uns diese merkwürdig-e Höhlensilphide bisher unbekannt 
gebheben war. Die einzige Erklärung für diesen Umstand scheint die 
zu sein, daß das Tier in der warmen Jahreszeit völhg fehlt, daß es 
also periodisch auftritt, und zwar im Wint er. An der Technik des 
Sammeins kann es nicht liegen, dafür bürgen die Namen und sonstigen 
Erfolge der vor Weirather tätigen Forscher, auch wurde das Tier 
ohne Köder gefangen, und zwar wurde es zumeist auf reinen, 
feuchten Tropfsteinen geräumiger Höhlen träge kriechend gefunden, das 
erstemal vom 16. bi§_19^_November, das zweitemal am 21. und 22. De- 
zember 1913. 

Da ich die Messung der Temperatur in den Höhlen — außer der 
der Feuchtigkeit der Luft, der Tiefe der Fundstelle usw. — für eine 
wissenschaftliche Forderung halte, deren Beachtung (Hand in Hand 
mit der der geologischen Merkmale) uns vielleicht bei mehr Erfahrungen 
noch Nutzen bringen wird, so habe ich auf meine Bitte, gleich wie 
schon bei früheren Ausbeuten, von Herrn Weirather auch in diesem 
Falle exakte Messungen erhalten ; demnach herrschte trotz kalter Winters- 
zeit in den Höhlen (an der Fundstelle) eine relativ große Wärme von 
9 V2 — 11°. Andere Angaben über Feuchtigkeit der Luft usw. konnte 
ich bisher noch nicht erhalten. Leider ist auch über die Sommer- 
temperaturen in denselben Höhlen nichts zu erfahren gewesen, ebenso- 
wenig wie über sonstige im Sommer veränderte Zustände (Feuchtigkeit 
der Luft, des Bodens, Wasseransammlungen usw.), sodaß zunächst mit 
jenen Temperaturmessungen wenig anzufangen ist. Die Höhlen sollen 
nur teilweise steil sein, zum Teil nur langsam abfallend, meist ziemlich 
geräumig. 

Es ist bisher wohl nur selten zur Winterszeit in jenen und 
anderen Höhlengebieten gesammelt worden, weil die betreffenden 
Gegenden dann infolge mancherlei Unbilden schwer zugänglich sind, 
weil wohl auch Mißerfolge die Sammler abschreckten. Weirather hat 
neuerdings wieder energische Winter-Explorationen unternommen, 
angeregt durch die Studien über meteorologische Verhältnisse in Höhlen, 
besonders in Eis- und Windhöhlen, die von Herrn Ingenieur Bock (Graz) 
in den letzten Jahren gemacht wurden. 

Welche anderen Käfer und sonstigen Lebewesen etwa 
den oder die Wohnorte des Neulings teilen, vermochte ich ebenfalls 
bisher nicht mit voller Sicherheit zu erfahren, obwohl ich auch das 
Zusammentragen dieser Daten für nicht nur interessant, sondern für 
nötig halte, da manche unterirdischen Tierformen zweifellos auf andere 



Seite 24 Parantrophilon spelaebatoVdes Nr. 2 



angewiesen sein werden, wie das zum Teil schon bekannt ist, zum 
Teil nur vermutet wird. Vielleicht werden künftige Forschungen noch 
mehr auf diese Mitbewohnerschaft einer jeden Höhle achten; zu 
wünschen wäre es vor allem bei jeder Neubeschreibung, daß auch die 
alten Bekannten nicht vergessen werden. 

Wichtig wäre dabei, wenn schon nicht ausschlaggebend, die 
Notiz, ob die in ein und derselben Höhle gefundenen Tiere auch 
wirklich zu gleicher Zeit darin gefunden werden, oder zu ver- 
schiedenen Jahreszeiten. Bemerken will ich hier, daß Antrophilon 
primitivum bisher nicht mit Parantrophilon zusammen gefunden worden ist, 
obwohl es, wie gesagt in der warmen Jahreszeit in denselben Höhlen 
vorkommt*) (ich besitze z. B. ein Stück mit der Angabe: Höhle bei 
Grebci, 4. August 1913; Sammler: Oberleutnant v. Arenstorff). 
Soviel ich in Erfahrung bringen konnte, leben außerdem im gleichen 
Höhlengebiete, wennschon nicht alle erwiesenermaßen in denselben 
Höhlen wie Parantrophilon, die Käfer: Antroherpon Apfelhecki 
(ich erhielt es von Weirather aus der Vjeternica und anderen 
Höhlen bei Grebci, gesammelt bei -}- 10° und -|- 11° am 17. November, 
3. Dezember 1913, gleichzeitig wurde in einer dieser Höhlen auch 
Parantrophilon gefunden); ferner Bathyscia grebcensis (Paganetti); 
Absoloniella cylindrica ; Anophthalmus suturalis-dalmatinus ; Scoto- 
planetes arenstorffianus (Weirather fand ein $ am 22. Dezember 1913, 
bei -|- 10°, nicht wie v. Arenstorff in der großen Vjeternica, sondern 
in einer kleineren, wennschon noch geräumigen Höhle; ich habe die 
Identität des Tieres nachgeprüft) ; Speluncarius (Tapinoptenis) 
anophthalmus, der unter flachen Steinen und im Ziegenmist lebt 
(Weirather, Paganetti [?]); schließlich ein Troglamaurops (? spec.) 
und wohl auch die Hadesia Vasiceki. Über gleichzeitig dort lebende 
Tiere anderer Art werden der hochverdienstvolle Inaugurator sach- 
gemäßer balkanischer Höhlentierforschungen Apfelbeck und sein 
Fachgenosse Absolon am besten Aufschluß zu geben imstande 
sein, als beste Kenner jener Tierwelt. Mir sind durch Weirather nur 
mitgeteilt worden : der Blutegel Dina Absoloni, der seltsame und 
riesige Höhlen-Amphipode Stygodytes balcanicus, eine von W. im 
Dezember 1913 gefundene, vielleicht neue Zecke, und GamAnarus-Arten(?). 



-) Nach einer Mitteilung während des Druckes hat Herr Weirather um 
Mitte Januar 1914 ein Exemplar von Antrophilon gleichzeitig mit einigen Parantro- 
philon gefunden ; es blieb aber trotz mehrtägigen Suchens bisher vereinzelt. 



Nr. 2 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 25 

Die systematische Einreihung- eines solchen NeuHngs sowie 
die Feststellung seiner generischen Selbständigkeit ist, wie ich schon 
erwähnte, und wie dies auch Absolon in seiner Publikation betreffs 
Antrophüon betont hat, trotz mancherlei naher Beziehungen zu anderen 
Formen nicht leichthin abgetan, und Irrtümern ist man gerade bei einer 
solch merkwürdigen Entwicklungsstufe der Bathysciinae, wie sie hier 
vorliegt, leicht unterworfen, besonders auch hinsichtlich historiographischer 
Theorien. 

Immerhin steht wohl fest, daß es sich um einen echten antro- 
herponoiden Typus handelt, der zu den ursprünglichsten Formen 
der Jeannel'schen Tribus Antroherpona (Simplices oder Protantroher- 
pon) einschließlich Antrophüon die meisten Beziehungen aufweist und 
daher wohl mit zu diesen „eigentlichen" Antroherponoidea (exclus. 
Spelaeobates und Hadesia) zu zählen sein dürfte. 

Parantrophilon halte ich, wie sein Name ausdrücken soll (.T:apä= 
neben), für eine neben Antrophüon stehende, aber von ihm 
entwicklungsgeschichtlich sicher ganz unabhängige Entwicklungs-Vorstufe 
zum echten Antroherpon mit dessen hochgradigen Anpassungen an das 
unterirdische Dunkel. Es ist bereits ein kurzes, dickes Antroherpon 
seiner Struktur nach, wenn man zunächst auch nach der Gestalt auf 
die weniger nahe verwandten Spelaeobates hingewiesen wird. 

, Von diesem letzteren, bisher rein insularen Genus ist Parantrophüon 
grundlegend verschieden durch: den antroherponoiden Bau und 
die Länge der Antennen, das Fehlen der scharfen Grenze zwischen 
Scheibe des Halsschildes und dessen Seiten, das Fehlen des Mesosternal- 
kieles, durch die beim ^ fünfgliedrigen Vordertarsen, durch das Vor- 
handensein einer deutlichen episterno-epimeralen Trennungsfurche, usw. 
Es handelt sich also nicht um einen modifizierten, kontinentalen 
Spelaeobates, wenn uns auch die vorauszusetzenden Vertreter dieses 
Genus von den dem „Adriawinkel" zunächstgelegenen Inseln noch 
unbekannt sind und vielleicht noch nivellierende Übergangsformen 
gefunden werden. Auch sind ja, namentlich zur Winterszeit, die 
nordwärts an das Gebiet des Parantrophüon angrenzenden Randgebirge 
und die großen, östlich gelegenen Bergketten, soviel ich außer von 
anderen Sammlern auch von Herrn Weirather erfahren konnte, 
coleopterologisch bezw. biospeologisch noch fast unerforscht. 

Ein „Antroherponoid" '\si Parantrophüon trotz seiner spelaeobatoiden 
Gestalt auf Grund seiner in der Gattungsdiagnose hervorgehobenen, 
m i t Antroherpon gemeinsamen Merkmale: bedeutende Länge der 
Extremitäten und der Fühler, Zartheit und Struktur der letzteren, 



Seite 26 Parantrophilon spelaebatoVdes Nr. 2 

fünfgliedrig-e Vordertarsen des ^ , Insertion der Fühler in Gruben von 
ähnlichem Bau*) wie bei den Antroherponoiden, Eindellung des Scheitels 
zwischen den Fühlergruben, ungekieltes Mesosternum, frei sichtbare 
mesothoracische „Stielbildung" zwischen Pronotum und Flügeldecken, 
Penisform usw. 

Vom Genus Antroherpon weicht Parantrophilon prinzipiell 
ab durch: die breite, gedrungene Gestalt, den dicken und breiten, 
mit der eigenartigen Bogenlinie kurz vor der Basis versehenen Kopf, 
der (im Gegensatz zu dem bei Antroherpon mindestens zweimal so 
langen als breiten Kopfe) nur IV2 mal so lang ist als breit, durch die 
breite und kurze Form des Prothorax**), der bei Antroherpon aller- 
wenigstens die doppelte Länge seiner Breite besitzt, die Glätte des Pro- 
und Mesosternums, endlich (wenigstens halte ich dies Merkmal für ein 
generisches) durch das Vortreten der Hinterecken des Halsschildes, die 
bei den Antroherponoiden sonst gerundet oder, wenn eckig, doch 
nicht spitzwinklig sind und nicht von oben sichtbar vorspringen. 

Von Antrophilon scheidet sich Parantrophilon durch : die 
kleine, „noch primitivere", gedrungenere Gestalt, die kurze und breite, 
runde Kopfform (Länge : Breite 3 : 2, bei Antrophilon etwas mehr als 
2:1!), die vortretenden Hinterecken des Prothorax (bei A. abgestumpft, 
beinahe abgerundet), die im Verhältnis größere Breite bei geringerer 
Länge des Halsschildes (NB. bei meinem cf von Antrophilon beträgt 
das Verhältnis von Länge und Breite nicht nur 13:9, wie Absolon 
angibt, sondern die Länge ist größer, mindestens 5:3; übrigens 
entspricht das auch der Absolon'schen Skizze des Tieres, 
wo die Länge beinahe doppelt die Breite überwiegt, nämlich 13:7V2). 
Auch sind bei Parantrophilon Kopf und Halsschild zusammen nur etwa 
Vs — ^A so lang als das Abdomen, also relativ mehr verkürzt als bei 
Antrophilon ; der intercoxale Mesosternalfortsatz des letzteren ist länger. 

") Die Fühlergruben der Bathysciinen verdienen vielleicht etwas mehr 
Beachtung als bisher. Auch Jeannel beschäftigt sich nicht mit ihnen. Sie sind keine 
Eigentümlichkeit der Antroherpona, sind z. B. auch bei Leptoderus und Verwandten 
gut ausgeprägt. Die mehr oder minder tiefe oder seichte, mehr oder minder runde oder 
schlitzförmige Grube liegt seitwärts (unterhalb) an der meist scharf ausgeprägten 
Trennungslinie von Stirn und Wangen ; der Fühler inseriert darin meist an einem 
winzigen, manchmal das Niveau der Grube überragenden, warzenartigen Vorsprunge 
der im vordersten, obersten Teile der Grube (wo die Umrandung am stärksten vorspringt) 
zu sitzen pflegt. 

**) Absolon's Angabe (1. c. p. 107), daß der Halsschild aller Antroherpon- 
Arten breiter sei als der Kopf, ist irrig (? Schreibfehler) ; eine Anzahl primitiver wie 
hoch entwickelter Arten (z. B. Matulici, cylindricolle, Leonhardi) besitzt einen deutlich 
breiteren Kopf. 



Nr. 2 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 27 

Wenn sonach auch mancherlei erhebliche Unterschiede Antrophüon 
und Parantrophilon trennen und die gfenerische Abtrennung des letz- 
teren berechtigt erscheint, so glaube ich doch anderseits Parantrophi- 
lon, wie schon gesagt, am ehesten neben Antrophüon stellen zu sollen, 
weil es wie dieses als eine der Urformen von Antroherpon erscheint, 
und weil es mit Antrophüon einige bei Antroherpon fehlende Merk- 
male teilt: Die Verkürzung des Prothorax auf weniger als die 
doppelte Breite, die Bogenlinie der basalen Partie des Scheitels, 
die Glätte des Pro- und Mesosternums, vor allem aber auch die eigen- 
artige, tiefe und dichte Punktierung und die borstige Behaarung 
der Flügeldecken. Namentlich erstere fehlt bei allen Antroherpon- 
Arten in dieser Form und ist nur bei dem ebenfalls sehr primitiven 
A. Matulici, das auch in seinen Konturen dem Antrophüon recht nahe 
steht, etwas ähnlich, aber doch bei weitem nicht so dicht gedrängt, die 
Punktgruben sind vielmehr durch breite, glatte Partien von einander 
getrennt, während die tiefe, engstehende Punktierung von Antrophüon 
und Parantrophüon den Flügeldecken geradezu ein gekörneltes Aus- 
sehen gibt. Als generischen Unterschied dieser beiden Gattungen 
möchte ich aber nicht anführen das fast völlige Fehlen einer Ab- 
setzung des Halsschildrückens von den Prothorax-Seitenflächen bei 
Parantrophüon ; denn den abgerundeten Übergang beider Flächen 
(demnach wäre das vielleicht ein Characteristicum aller „Antroherpo- 
noidea" des Kontinents!) konnte ich auch bei Antrophüon, entsprechend 
der fast noch antroherponoiden Länge seines Prothorax, konstatieren. 
Die von Absolon nur in der Artdiagnose (?) erwähnte „deutliche 
Randung" des Halsschildes (1. c. p. 102) findet sich höchstens im 
basalen Teile des Prothorax, wie bei Parantrophüon, und beschränkt 
sich auch dort auf eine gerundete Kantenbildung. 

Wenn sonach auch Parantrophüon zweifellos mit Recht als Genus 
von den übrigen echten „Antroherponoiden", von Antroherpon und 
Antrophüon, abgetrennt wurde, weil die Verschmelzung mit beiden 
die gut begrenzten Characteristica dieser Genera allzu sehr und 
nicht zum Vorteil klarer Systematik verzerrt und z. T. aufgehoben 
hätte, so halte ich es immerhin für nicht unmöglich, daß einzelne 
der von mir zunächst als generisch angesehenen Merkmale dieses Neu- 
lings bei der Auffindung eventueller nahe verwandter Formen, bezw. 
Species sich nur als Art-Kennzeichen erweisen werden. Vielleicht er- 
halten wir auch aus jenem an Überraschungen reichen Höhlengebiete 
und aus dessen oben erwähnter, näherer und fernerer Umgebung noch 



Seite 28 Dr. J. Müllers Monographie der blinden Trechusarten Nr. 2 

weitere interessante Zwischenformen, welche uns später veranlassen 
könnten, die „Tribus Antroherpona" Jeannel's in mehrere Unter- 
abteilungen zu zerlegen, die schon jetzt recht naheliegen nach der 
Auffindung der seltsamen Hadesia, des Antrophilon und des Paran- 
trophilon. Trotz der relativ kurzen und dicken Gestalt, die uns noch 
besser als die des Antrophilon den Weg ahnen läßt, den die hoch- 
entwickelten Eu- Antroherpona vielleicht durchwandert sind, wird Par- 
antrophilon in einer solchen Unterabteilung den echten „Antroherpo- 
noidea" (Antroherpon, Antrophilon) näher zu stellen sein, als den 
Spelaeobates, die noch immer ihre Eigenart gegenüber ihren kontinen- 
talen Verwandten festhalten, selbst da, wo diese die äußere Gestalt 
eines insularen Spelaeobates nachahmen. 



Dr. J. Müllers Monographie der blinden Trechusarten. 

Von Dr. F. Netolitzky (Czernowitz). 
I. 

Im letzten Jahrzehnte wurden ganze Regimenter von „Anoph- 
thalmen" aus der Erde gestampft. In verwirrender Menge wurden 
Arten und Rassen geschaffen, die es selbst dem Spezialisten schwer 
machten, sich zurechtzufinden. Die Erfolge des einen Sammlers ließen 
die anderen nicht ruhen; dazu kam der Reiz der Sammelmethode, die 
an Mut, Gewandtheit, Spürsinn und — Glück die höchsten Anforde- 
rungen stellt, so daß sie mit Recht als „aristokratisch" bezeichnet 
werden kann. Weniger aristokratisch freilich ist endlich auch die für 
manche besonders starke Treibkraft der „Einheiten" der erbeuteten 
Arten gewesen, ohne die nun einmal ein Teil der Sammler sich die 
Entomologie nicht denken kann. 

Die meisten dieser Entdeckungen von Blindkäfern südlich der 
Drau und Donau wurden unserem unvergeßlichen Ganglbauer 
vorgelegt, der selbst einer der glücklichsten, weil unermüdlichsten, 
Sammler und Aneiferer war. Aber nicht nur die neuen Arten und 
Rassen fanden ihren Weg unter seine Lupe, sondern auch die zahl- 
losen Belege für die Kenntnis des Siedelungsgebietes längst bekannter 
Formen, und glücklicherweise auch sorgsam gehütete Typen aus 
zahlreichen Museen. Es war uns allen bekannt, daß der Revision 
der blinden B e mbidiinen-Gener a jene der blinden Trechus- 
Arten aus der Feder des Meisters folgen sollte. Aber auch er hatte 



Nr. 2 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 29 

kein leichtes Spiel und widerwillig- nur formte sich der trotz des Reichtums 
immer noch lückenreiche Stoff unter seinen Händen. Als ich ihm einst 
meine Not mit einer natürlichen Gruppierung der Bembidiini klagte, 
erwiderte er lachend, daß er mit den Anophthalmen auch nicht auf 
Rosen gebettet sei. Die Entdeckungen jeder neuen Sammelzeit habe 
ihm jedesmal das fast fertige System abgeändert oder völlig zerschlagen. 
Es ist daher kein Wunder, daß in Ganglbauers Nachlaß nicht 
weniger als fünf verschiedene Versuche sich fanden. Versuche einer 
systematischen Gruppierung der „blinden Trecken der Ostalpen 
und ihrer Vorlagen". 

Vom Ziele noch weit entfent mußte Gangibaue r Lupe und 
Feder beiseitelegen. Glücklicherweise vereitelte der Tod nicht auf 
Jahre hinaus die Fortführung und Fertigstellung des Werkes. Professor 
Dr. Josef Müller folgte einem an ihn gerichteten Rufe der engsten 
Freunde des Meisters und trat voll in die Bresche, wozu er als einer 
der erfolgreichsten Sammler und als sicherer und bewährter kritischer 
Arbeiter auf dem Gebiete der Höhlenfauna wie kaum ein anderer 
geeignet schien. 

Müller erkannte, daß ein Teil der aufgetürmten Schwierigkeiten 
fallen könne, vor allem aber, daß das „System" natürlich ausfallen 
werde, wenn die Anophthalmen-F auna der Balkanhalbinsel und der 
Krim mit einbezogen würde. Auf die Revision aller europäischen Arten 
wurde notgedrungen verzichtet, da das typische Material nicht zusammen 
gebracht werden konnte. Dadurch schuf er eine eigene Arbeit, die 
ihn über die Pläne Ganglbauers weit hinausführte: „Beiträge zur 
Kenntnis der Höhlenfauna, der Ostalpen und der Balkan- 
halbinsel. II. Revision der blinden 7"recA «s- Arten."*) 

Es ist klar, daß mich diese Arbeit in hohem Grade interessieren 
mußte ; betrifft sie doch eine meinen Bembidiini nächstverwandte Gruppe 
der Bipalmati im Sinne von Bat es (Bembidiini, Trechini, Pogonini) 
oder der Trechini von Erichson. Eine ganze Reihe neuer Erkennt- 
nisse muß sich bei einer so umfassenden, auf selbständigem Studium 
begründeten Arbeit ergeben, die nicht nur einige Untergattungen 
klärt, sondern die befruchtend auf die verwandten Gattungen, ia selbst 
auf die Carabidae wirken wird. Aus diesem Grunde halle ich eine ein- 
gehendere Besprechung für angebracht, als sie sonst Spezialarbciten zu- 
teilzuwerden pflegt. 

*) Sonderabdruck a. d. XC. Bd. d. Denkschriften der niath^m.-naturw. Klasse d. 
kais. Akad. d. Wissensch. Wien 1913 (Kommissionsverlag A. H51der, Wien). 4". 114 p. 
Mit einem Stammbaum und 9 Textfiguren. 



Seite 30 Dr. J. Müllers Monographie der blinden Trechusarten. Nr. 2 

II. 

Genau vor 60 Jahren machte Sturm eine Entdeckung- von 
Ferdinand Schmidt aus der Lueg-g-er-Höhle in Krain bekannt, 
indem er den „Anophthalmus Schmidti" , den ersten bHnden Trechus, 
beschrieb und benannte. Bald folgten die vier anderen Arten (Bili- 
meki, Scopolii, Hacqueti und hirtus) aus Krain, dem klassischen Ent- 
deckungsgebiete dieser hochinteressanten Käfergruppe; erst im Jahre 
1859 wurde der erste blinde Trechus aus Südfrankreich (Var) 
beschrieben xxnd s\s Duvalius Raymondi von Delarouzee in die 
Wissenschaft eingeführt ; dann kamen als Blindkäfergebiet hinzu : 
Ungarn, die Pyrenäen und Norditalien. 

Die wirklichen und vermeintlichen Schwierigkeiten der Bereisung 
der südösterreichischen Karstgebiete machte es erklärlich, daß die von 
hier bekannt gewordene Zahl der Arten anderen Gebieten gegenüber 
zunächst weit zurückstand, bis eben in der letzten Zeit die Anoph- 
/Aa//nus-Freudigkeit auch bei uns mit Macht einsetzte. 

Im Jahre 1904 erschien die für die Systematik der blinden 
Trechus- Arien ungemein wichtige Arbeit von Ganglbauer (Münch. 
Kol. Zeit. II. 190 — 194), die darin gipfelte, daß er drei Untergattungen 
(Duvalius, Anophthalmus und Aphaenops) scharf präzisierte und daß 
er zuerst die Homologie des bei den echten Anophthalmen auftre- 
tenden isolierten Borstenpunktes an der Basis des sieben- 
ten Streifens mit dem ersten Punkte der Series umbilicate bei den 
Duvalius- Arien erkannte. Er verfolgte diesen Punkt auf seiner Wan- 
derung, wobei er die Abhängigkeit seiner Stellung von der fort- 
schreitenden Verrundung der Schultern darlegte und damit ein wich- 
tiges und wohl auch sicheres Merkmal einer fortschreitenden 
Entwicklung und Anpassung an das Höhlenleben (zum Teil eine 
Folge des Mangels der Flügel) fand. Gleichzeitig wies er auf das Vor- 
handensein aller Übergänge zwischen den freilebenden, mit normalen 
Augen versehenen Arten und den blinden Formen hin, wodurch Anoph- 
thalmus als Gattung unhaltbar und mit Duvalius und 
Aphaenops als Untergattungen von Trechus erklärt wurden. 

Die Ansicht, daß das Fehlen der Augen allein kein Gattungs- 
merkmal sein könne, zumal bei Vorhandensein von Übergängen, ist 
zweifellos richtig- und selbst der in der Schaffung von Gattungen gewiß 
nicht engherzige Jeannel teilt die Ansicht Gangibaue rs. Wenn 
wir aber diese kritische Sonde etwas häufiger anwenden wollten, da 
würden hunderte von Genera „aussterben", die z. B. nur auf die Form 



Nr. 2 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 31 



des Copulationsapparates oder auf das Plus oder Minus von Sinnes- 
haaren begründet sind. So ist z. B. Ocys bei den Bembidüni als 
Gattung nicht haltbar, da die Zahl und Stellung der angeblich ent- 
scheidenden Sinnesborsten der Flügeldecken variiert. Und was würde 
aus dem tollen Schwärme der Höhlensilphiden von Gattungen übrig 
bleiben? Die Schaffung größerer Verwandschaftsgruppen würde viel 
leichter sein, wenn wir statt zahlloser „Gattungen" mehr Untergattungen 
hätten. Die Übersichtlichkeit über das System würde nicht nur nicht 
leiden, sondern mancher überraschende Ausblick könnte gewonnen 
werden, wenn man den Gattungswald kritisch ein wenig lichten würde. 
Die übrig bleibenden Gattungen würden sich dann zwar auch noch nicht 
von selbst zu Gruppen höherer Ordnung zusammenschließen, aber manches 
Unkraut, das den Weg zum natürlichen System hemmt, würde ausge- 
rottet sein. Bei der Schaffung von Untergattungen kann man etwas 
freigebiger sein, besonders bei der Zusammenfassung zoogeographisch 
einheitlicher Artgruppen, da es die Übersichtlichkeit fördert und auch 
die Bestimmung erleichtert; soll doch ein Bestimmungsschlüssel zunächst 
die mehreren Arten gemeinsamen Merkmale herausheben und dann 
erst ins Detail übergehen. Und diese gemeinsamen Gruppenmerkmale 
sind eben die Charakteristik von Untergattungen oder können es sein. 
Aus diesem Grunde begrüße ich rückhaltlos die Schaffung von sechs 
neuen Untergattungen durch Müller, womit einstweilen die Klarheit 
und Übersichtlichkeit der Gruppe der „Trechi coeci" im Gegensatze 
zu der schier endlosen Artenreihe der „Tfechi oculati" wesentlich ge- 
wonnen hat. Ich bin überzeugt, daß auch diese einer Aufspaltung zu- 
gänglich sein werden. Darum schlage ich auch vor, die blinden Trechi 
mit der Überschrift in den Katalogen „Trechi coeci" zu versehen, 
wobei diese beiden Worte deutlich zum Ausdrucke bringen, daß es 
sich um eine abgekürzte Diagnose um eine Summe von Unterarten 
und um nichts weiter handelt *). 

Das nun folgende, wegen der Fülle neuer Gedanken ungemein 
interessante Kapitel trägt die Überschrift: „Die wichtigsten mor- 
phologischen Merkmale und ihr mutmaßlicher Wert für 
die Stammesgeschichte der blinden T rechen." 



"■) Denselben Vorschlag würde ich machen, um mehrere Gattungen zu einer 
Tribus zu vereinen. Wer hätte nicht jetzt jedes Maß des Verständnisses für den Wert 
der Endungen : -ini, -inae, -idi und -idae verloren, dank der ewigen Schwankungen 
der Bedeutung in den Katalogen und Werken ? Außerdem ist in der Systematik der 
Carabidae kaum etwas so ungeklärt, wie die Zusammengehörigkeit und Folgerichtigkeit 
der einzelnen Tribus. (Vergl. Verh. d. k. k. zool. botan. Ges., Wien 1911. 221—239.) 



Seite 32 Dr. J. Müllers Monographie der blinden Trechusarten Nr. 2 

Schon Ganglbauer vertrat die Hypothese (Münch. Kol. Zeit IL, 
190 — 194) der polyphyletischen Abstammung der blinden Trechus- 
Arten; denn es ist mir undenkbar, daß z. B. alle Anillus Europas, 
Amerikas und Afrikas von einem sehenden Paare abstammen 
können, daß sie sich dann erst nach dem Verluste der Augen in all' 
die Rassen und Arten gespalten, oder gar Untergattungen gebildet 
hätten. Oder sollten die Blinden erst das ungeheure Gebiet erobert 
haben? Wir sind gezwungen, uns vorzustellen, daß ver- 
schiedene Trechus -Arten verschiedener Gebiete an das 
unterirdische Leben sich angepaßt haben. Mehr noch ! Diese An- 
passung, wozu wir den Verlust der Facetten als bestsichtbaren Effekt 
rechnen, wird mit einer völligen Degeneration der Nerven (primär?) 
offenbar zu sehr verschiedenen Zeiten eingetreten sein, so daß auf 
manche Arten der Zwang des unterirdischen Lebens viel länger eingewirkt 
hat und sie demgemäß gründlicher modellierte als andere, die vielleicht 
erst in unserer jetzigen geologischen Epoche die letzten Augenfacetten 
eingebüßt haben. Daß bei manchen Arten weit entlegener Gebiete 
trotzdem dabei große Ähnlichkeiten im Habitus usw. auftreten können, 
ist gerade durch die gleichen Lebensbedingungen zu erklären, ja wir 
können direkt von einer zwangsläufigen Entwiklung solcher Merkmale 
sprechen oder das beliebte Wort: „Konvergenz" anwenden. 

Dr. Müller zählt nun 13 sekundär erworbene Merkmale 
auf, die in der Anpassung an das unterirdische Leben entstanden sind. 
Er spricht nur von einem mutmaßlichen Werte für die Stammes- 
geschichte, und das mit Recht; denn es sind Arbeitshypothesen, die uns 
mit mehr oder weniger Sicherheit bei der Orientierung führen sollen. 
Kurz wiedergegeben lauten diese Punkte folgendermaßen : 

1. Die kleineren Arten stehen im allgemeinen den noch jetzt lebenden 
oberirdischen Arten näher, die größeren sind höher differenziert. 

2. Arten mit Pigmentrudimenten in der Augengegend sind ursprünglicher 
als solche ohne Augenspuren. 

3. Arten mit verlängerten Beinen und Fühlern sind dem Höhlenleben 
mehr angepaßt und entfernen sich dadurch mehr von den lebenden 
Trechus- Arten als die „Anophthalmen" mit kurzen Organen. 

4. Kopf und Halsschild verlängern sich häufig bei fortschreitender An- 
passung an das Höhlenleben; auch vergrößert sich nicht selten der 
Kopf in ganz abnormer Weise. Dr. Müller weist hier mit Recht 
auf die analogen Verhältnisse bei den Höhlensilphiden hin. 

5. Die Streckung des Halsschildes hat eine seitliche Abplattung des 
Protorax zur Folge, wodurch die Pleuralteile der Vorderbrust all- 



Nr. 2 Coleopterolog-ische Rundschau 1914 Seite 33 



mählich in die senkrechte Stellung gelangen. Die Seitenrand- 
leiste des Halsschildes kann (dadurch) ganz oder fast ganz ver- 
schwinden. 

6. Die für die Trechi so charakteristischen Stirnfurchen verschwinden 
(besonders bei vergrößertem Kopfe) am proximalen*) Ende, also in 

der Schläfengegend. 

7. Weil die jetzt lebenden, Augen besitzenden Trechus-Arten einen 
kahlen Chitinpanzer besitzen, ist die bei vielen blinden Trechus auf- 
tretenden Pubeszenz ein sekundäres, durch Anpassung ei'worbenes 

Merkmal. (Fortsetzung folgt.) 

über einige Buprestiden aus dem Himalayagebiete. 

Von Phil. St. Jan Obenberger in Prag 11 — 5. 

Durch die Güte des Herrn Regimentsarztes MUDr, Stepän 
Jurecek in Turnow erhielt ich einige dem Herrn Splichal in Wien 
gehörende Buprestiden aus dem Westhimalayagebiete zur Revision. 
Obgleich es sich nur um sehr wenige Exemplare handelte, konnte ich 
dennoch in diesem Materiale zwei neue Buprestiden konstatieren. Nähere 
Kenntnis vom Westhimalaya und der angrenzenden Partien von 
Afghanistan und Hindostan wäre sehr erwünscht und für die 
Zoogeographie von großer praktischer Bedeutung, da sich hier das 
Ubergangsgebiet von zwei so eigenartigen und charakteristischen, wie 
der indischen und eines Teiles der paläarktischen Faunen befindet. 
Wie es scheint, haben hier die paläarktischen Elemente auf die Bildung 
der Käferfauna einen viel größeren Einfluß ausgeübt als die indischen 
Elemente. Jedoch gilt dies nur für den westlichen Teil der Himalaya- 
kette. Leider ist die Fauna von Afghanistan und Beludjistan, ebenso 
wie die von Cashmere heute noch sehr wenig bekannt und müssen 
wir aus diesen Gebieten noch sehr vieler Überraschungen gewärtig sein. 
Die Erfahrung lehrt uns, daß in solchen Territorien, v/o sich ver- 
schiedene Faunenkomponenten mischen, eine auffallend reiche und 
eigenartige Fauna besteht, die oft die Extreme beider Faunen verbindet. 

1. Capnodis indica Frm. (var. ?). 

Von dieser Art war ein schönes Exemplar vorhanden. Diese spec. 
wird schon durch ihre goldige Färbung, die die feiner punktierten 



"■) Die in der Zoologie allgemein giltigen Bezeichnungen „proximal" und „distal" 
sind eindeutiger als etwa „apicales Ende". 



Seite 34 Über einige Buprestiden aus 'dem Himalayagebiete Nr. 2 



Stellen der Oberseite und Unterseite einnimmt, sehr auffallend und 
leicht kenntlich. 

2. Sphenoptera (Deudora Jak). Splichali m. n. sp. 

Länge: 12 mm. 

Das Prosternum ist auf der Spitze ungerandet. Die Mitteltibien 
sind nach innen gebogen, nach außen gerade, auf der Spitze mit einem 
Dorn versehen. (Deudora Jak). Die Oberseite ist schwarzbronzefarben, 
die Unterseite ist nur etwas heller. 

Der Kopf ist breit, ebenso wie der übrige Körper gefärbt, 
doppelt (sehr fein, gleichmäßig, gröber und spärlicher) punktiert. 
Epistom ist rundlich ausgerandet. Oberhalb der Fühler befindet sich 
ein schräges Leistchen ; die beiden Leistchen sind zusammen durch ein 
scharfes, sehr deutlich vom Vorderrande des Kopfes abgegrenztes 
Querleistchen verbunden. 

Der Halsschild ist fast zweimal so breit als lang, mit scharfen, 
rechtwinkeligen Hinterecken ; bis vor die Mitte parallelseitig, von da 
nach vorne gerundet verengt, seitlich bis zwei Drittel der Länge 
gerandet; diese Randlinie ist von oben gesehen, erkennbar, vorne ohne 
Spur einer Randlinie, ungerandet. 

An der Basis ist der Halsschild sehr dicht und fein punktiert, in 
der Mitte seicht, auf den Seiten deutlicher länglich vertieft. Überdies 
sind die Scheibe und die Seiten noch grob punktiert; diese zweite, 
grobe Punktierung ist an den Seiteneindrücken am deutlichsten und 
ebenda sehr gedrängt. Auf der Scheibe treten diese gröberen Punkte 
mehr vereinzelt auf. Das Prosternum ist an der Spitze ungerandet, in 
der Mitte grob punktiert, aber nicht vertieft. 

Die Flügeldecken sind an der Spitze nach außen abgerundet, 
mit einem ganz kleinen Zähnchen neben der Naht. Die Struktur besteht 
aus Reihen von ziemlich großen Punkten, die paarweise genähert sind. 
Die alternierenden Intervalle sind etwas erhöht. Der breite neben der 
Naht befindliche Zwischenraum ist zur Spitze ziemlich vertieft, was 
besonders bei der Seitenansicht auffallend ist. Die Hinterhüften sind 
auf dem inneren Ende sehr deutlich rundlich ausgerandet. Die Ventral- 
segmente sind konvex, das erste Segment ist in der Mitte flach, 
länglich eingedrückt. Die Flügeldecken sind bis etwa vier Fünftel der 
Länge gerandet. Das Schildchen ist konkav, fein punktiert, auf den 
Seiten verrundet, breit, die angrenzenden Partien der Flügeldecken 
sind konvex. — Poo, West-Himalaya. 



Nr. 2 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 35 



Nach der Kerremannschen Tabelle der Monographie Buprestidae 
kommt man bis zu den manifesta Jak, acuminata Jak und 
unidentata Jak, von welchen diese Art durch eine Reihe von Merk- 
malen verschieden ist. 

Nach einem einzigen, defekten Exemplare beschrieben und Herrn 
Splichal in Wien gewidmet. 

3. Anthaxia bivulnerata Obenb. 

Von dieser schönen, von mir an anderer Stelle beschriebenen 
Art, habe ich ein Exemplar in dem Materiale des Herrn Splichal 
gefunden. — Poo, West-Himalaya. 

4. Anthaxia bivulnerata var. Splichali m. n. var. 

Größer als f. typ. (7'5 mm lang), heller gefärbt. Dsr Halsschild 
ist viel breiter als bei der typischen Form, bis zwei Drittel der Länge ; 
nach voi^ne geradlinig, von da winkelig nach vorne verengt (bei 
bivulnerata typica gleichmäßig verrundet). Auch die Struktur ist stark 
abweichend. Indem sie bei der typischen Form nur aus breiten, 
unpunktierten, nicht ozellierten Zellen besteht, besteht sie hier aus 
kleineren, mehr eckigen Zellen, die besonders an der Basis und an den 
Seiten sehr deutlich ozelliert sind. — Poo. West-Himalaya. Herrn 
Splichal gewidmet. 

5. Anthaxia afghanica Obenb. 

Von dieser von mir beschriebenen Art befanden sich in dem 
Materiale des Herrn Splichal zwei Exemplare aus Poo im West-Himalaya. 



Plectophloeus Moczarskii n. sp. nobis, zoogeographische, 
synonymische und verschiedene andere Notizen zu den 

Pselaphiden. 

Von Wl. und CT. Blatt ny in Wien. 

I. Plectophloeus Moczarskii n. sp. : 

Groß, rötlich-kastanienbraun, etwas glänzend, sehr kurz und fein, 
spärlich behaart, parallel und schmal; Fühler und Beine heller. Kopf 
quadratförmig, Seiten schwach nach vorne verengt, Schläfen ziemlich 
rechteckig; Vorderrand schwach gebogen, niedrig v/ulstig; Vorder- 
ecken knotig, Hinterrand breit und nicht tief dreieckig eingedrückt; 
zwischen den Augen auf dem Scheitel zwei deutliche große Grübchen, 



Seite 36 Plectophloeus Moczarskii n. sp. nobis, etc. Nr. 2 

etwas hinter dem Niveau der Augen stehend; aus diesen führen zwei 
schmale, sanft gebogene, leicht nach vorne konvergierende Furchen, 
welche im vorderen Teil an den Seiten sehr schwach 
länglich-dreieckig verbreitert sind. Diese Furchen begrenzen eine 
hohe, glatte, in der vorderen Partie des Kopfes ein wenig 
sinkende Fläche, welche bis zum vorderen Teil des Vorderrandwulstes 
reicht. Die Seiten des Kopfes und Scheitel fein spärlich punktiert. 
Augen klein, nicht hervorragend, in der Hälfte der Seitenrandlänge 
stehend. Fühler ziemlich stark, ein wenig kürzer als Kopf und 
Halsschild zusammengenommen; drittes Glied ein wenig länger als 
breit, dem Ende zu ein wenig verbreitert, viertes bis siebentes einfach, 
achtes etwas schmäler als das siebente, neuntes vergrößert, schwach quer, 
zehntes fast zweimal breiter und ziemlich größer als das neunte, stark quer, 
elftes ein wenig breiter als das zehnte, eiförmig, gegen das Ende zu stark 
verengt und zugespitzt, fast um die Hälfte länger als breit. Halsschild 
kaum schmäler und länger als der Kopf, fast nicht länger als breit, 
herzförmig, im vordersten Viertel am breitesten, nach hinten viel 
weniger als nach vorne verengt, die Seiten gerundet, die Ränder fein 
krenuliert. Das Diskoidalgrübchen hinter dem Niveau der größten 
Halsschildbreite stehend, strichelförmig-oval, sehr seicht, hinten nicht 
mit dem Mittelbasalgrübchen verbunden ; letzteres ist rundlich und liegt in 
der Verbreiterung der tiefen, es mit dem Seitenbasalgrübchen verbindenden 
Querfurche. Der ganze Halsschild zeigt einige Pünktchen. Flügeldecken 
fast um ein Drittel der Länge länger als der Halsschild, an der Basis 
etwa so breit als dieser in der größten Breite, der Schulterzahn scharf 
und kräftig, hervorragend, die Seiten parallel, geradlinig, der Hinterrand 
schwach ausgeschnitten ; zwei Basalgrübchen ; die Dorsalstreifen ziemlich 
tief, die Hälfte der Flügeldecken erreichend. Abdomen so breit als 
die Flügeldecken, parallel, viel länger als breit und jene, viertes Tergit 
fast zweimal länger als das dritte ; ^ : fünftes Tergit stark quer, dreieckig, 
die Seiten beinahe nach innen gebogen, das Ende spitzig. Fünftes 
Sternit stark quer, dreieckig, an den Seiten fast bis in die Hälfte wulstig, 
in eine kurze Spitze ausgezogen. Vorder- und Mittelschienen 
nach außen gebogen, Schenkel wenig verdickt, die Hinterschienen 
verdickt, gekrümmt, mit einer hinter der Mitte gezähnten und zur 
Schiene sich senkenden Leiste. Long.: 2 mm. Ein Ex. (cT) in coli. Reiß 
von Umgebung Celic in Nord-Bosnien. Diese schon durch die Färbung 
auffallende und sehr ausgezeichnete Art reiht sich nach £'/'/c/isoaj/ Aub e 
und vor die Gruppe nubigena Reitter (nubigena Reitter caucasicus 
Roubal usw.) 



Nr. 2 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 37 

IL Zoogeographische Bemerkung'en : Euplectus Spinolae A u b e : Hungaria, 
Var Consolyos (Bihar) Juni 1912, leg-. Moczarski. 

Euplectus Karsteni v. trisinuatus Raffray: Italia: Contigliano, 
Oktober 1913. 1 ^, leg. Sekera. 

Euplectus Lindert Reitter: Krim: Bajdar Thor, leg. Dr. Knirsch, 
Jajla-Gebirge, leg. W i n k 1 e r. 

Euplectus sanguineus v. georgicus Saulcy. Krim: Jajla-Gebirge, leg. 
Winkler, 2 ex. 

Euplectus decipiens Raffray: Italia: Abetone (Toscana), 26. No- 
vember 1909, leg. Sekera. 

Plectophloeus nubigena Reitter: Italia : Sta. Eufemia d'Aspromonte 1905, 
(Calabria) leg. Paganetti. Einige Stücke davon mit in der 
Mitte winkelig gebogenem Vorderrande des Kopfes. 

Plectophloeus tenuicornis Reitter: Bosnia bor. : Umg. Celic, leg. Reiß. 

III. Synonymische und andere Notizen: 

('.) Plectophloeus cavifrons Petri (Siebenbürgens Käferfauna 1912) ist 

synonym zu Plectophloeus tenuicornis Reitter und zwar c^*). 

Plectophloeus venustus Csiki (Ann. Mus. nat. Hung. 1910) ist 

synonym mit carpathicus Reitter. 
ß) Bei Faronus Grouvellei Raffray ist im Cat. col. Eur. usw. 1906 

als Jahr der Beschreibung 1891 statt 1893 zitiert. 



Neubeschreibungen. 

Bembidion (Plataphus) Friebi N e t o 1. 

W. Ent. Ztg. I./II. 1914, 47; Salzburg. 
Bembidion (Peryphus) caesareuin N e t o 1. 

W. Ent. Ztg. I./II. 1914, 45; Ossetia, Terek. 
Dyschirius nodifrons P e n e c k e. 

W. Ent. Ztg. I./II. 1914, 41; B. Lafertei Putz ähnlich; Bukowina. 
Trechus (Orotrechus) Messai Müller. 

Riv. Col. ital. XI. 1913, 181 ; Italien. 
Trechus (Orotrechus) Stephani Müller. 

Ent. Blatt. XI./XII. 1913. 299; Süd -Tirol. 



*) Herr Dr. Petri determinierte uns PL tenuicornis als Pi. cavifrons Petri, 
wodurch die Synonymität bestätigt wurde. 



Seite 38 Neubeschreibungen Nr. 2 



Trechus Duvalius Novaki ssp. sinjanus Müller. 

Ent. Blatt. XI./XII. 1913; Umgeb. Sinj, Dalmatien. 

Trechus (Anophthalmus) hirtus ssp. temporalis Müller. 
Ent. Blatt. XI./XII. 1913, 302 ; Inner-Krain. 

Stomis Frankenbergen O b e n b. 

C. C. S. Ent. X. 1913, 125; Kroatien. 

Ophonus pangoides R e i 1 1. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 649 ; aus der Verwandschaft von O. meridionalis, 
rotundatus und pumilio ; Thibet. 

Harpolus luteicornoides Breit. 

Ent. Blatt. XI./XII. 1913, 292; mit O. luteicornis verwandt; Korea und 

Mandschurei. 
Zabrus Matthiesseni R e i 1 1. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 649; a. d. Verwandtschaft d. Z. tenehrioides ; 

Kirghisia. 

Stenus clavicornis a. luteicornis Bauer. 

Ent. Blatt. I./II- 1914, 55; Vogtland. 

Xantholinus angustatus a. varius Bauer. 

Ent. Blatt. I./II. 1914, 56; Vogtland. 
Philonthus fuscus Grav. a. Syrovatkai R o u b a 1. 

C. C. S. Ent. Boh. X. 1913, 106; Chludenice. 
Quedius Jureceki Rambousek. 

C. C. S. Ent. Boh. X. 1913, 116; Süd-Tirol. 

Trimium Karamani Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 650; i. d. Nähe v. T. domogetti Reitt. geh.; 
Zentral-Dalmatien. 

Trimium Werneri Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 650; dem T. Karamani ähnlich; Dalmatien, 

Castellnuovo. 
Necrophorus inclusus Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 651 ; Ost-Sibirien. 

Catops giganteus Reitt. 

Ent. Blatt. XI./XII. 1913, 293; C. picipes nahestehend; Taurus. 

Liodes curia Fairm. a. seminigra Fleisch. 

W. Ent. Ztg. I./II. 1914, 65; Wranau bei Brunn (Mähren). 

Liodes (Oosphaerula) colenoides Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 652; Ost-Sibirien. 

Agathidium Sekerae Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 653; A. PaganeüiiRe'xii. nahestehend; Vallombrosa. 

Clambus minutus Strm. v. nigrellus Reitt. 

W. Ent. Ztg. I./II. 1914, 38; Schlesien und Mähren. 

Campolacon crenicollis v. thibetanus Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 658; Thibet. 



Nr. 2 Coleopterologische Rnndschau 1914 Seite 39 

Hypnoidus (Zorochrus) Bodoanus Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 658; H. curtus germ ähnlich; Chin. Turkestan. 

Meiosis buprestoides Lin a. rufescens Roubal. 
C, C. S. Ent. Boh. X. 1913, 111. 

Coroebus cisseiformis O b e n b. 

C. C. S. Ent. Boh. X. 1913, 99; China. 
Sphenoptera Ariadne O b e n b. 

C. C. S. Ent. Boh. X. 1913, 97; Kreta. 
Cylindromorphus transversicollis Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 657; mit C. siibiilifonnis M n n h. verwandt; 
Zentral-Asien. 

Schellia Reitt. nov. gen. Oedemeridarum. 

Ent. Blatt. I./II. 1914, 49. 
Schellia sitaroides Reitt. 

Ent. Blätt. I./II. 1914, 50; Transkaspien. 
Lasiodenna Babadjanidesi Reitt. 

Ent. Blätt. XI./XII. 1913, 291 ; Transkaukasien. 
Zonabris plagifrons Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 661 ; Armenien, Wan-See. 
Oinophlus nigricolor Reitt. 

Ent. Blätt. XI./XII. 1913, 290; mit O. marginatus Kirsch und syracus Muls 

verwandt ; Persien, Teheran. 
Blaps Breifi Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 658; Thibet. 
Dorcadion Plasoni ^ v. perundum Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 665 ; Persien, Luristan. 
Saperda perforata v. albella Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 665 ; 1 9 Sarepta. 
Phytoecia (Opsilia) Bodemeyeri Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 665; Persien, Luristan. 
Chrysomela Pliginskii Reitt. 

Ent. Blätt. XI./XII. 1913, 291 ; Krim. 
Chrysochloa cacaliae v. Stejskali Fleisch. 

W. Ent. Ztg. I./II. 1913, 65. 
Phytodecta pallida v. nigrobasalis Reitt. 
„ „ a. fuscidorsis „ 

„ „ a. nigrithorax „ 

.. „ a. erythrura „ 

.. ,, a. nigricolor ,, 

W. Ent. Ztg. I./II. 1914, 46. 
Melasoma Hajeki Breit. 

Ent. Blätt. XI./XII. 1913, 297; M. vigintipunctata Scop ähnlich; Mukden. 



Seite 40 Literatur, Vereinsnachrichten, Preislisten. Nr. 2 

Literatur. 

Dr. Heinrich Karny: Tabelle zur Bestimmung einheimischer Insekten. Preis K 2.50. 

Verlag- A. Pichlers Witwe & Sohn, Wien, V., Margaretenplatz 2. 

Dieses schmucke Handbuch, mit dessen Herausgabe einem wirklichen Bedürfnisse 
entsprochen wird, behandelt die Bestimmung aller unserer einheimischen Insekten, mit 
Ausschluß der Käfer und Schmetterlinge. 

Die Bedeutung dieses Buches liegt darin, daß der Entomologe, der sich im allge- 
meinen mit der Insektenkunde befaßt, der Lehrer und vorgeschrittene Anfänger an der 
Hand streng wissenschaftlich gehaltener Tabellen die Möglichkeit hat, sein Material 
selbst determinieren zu können. Die systematische Anordnung ist sicher, leicht faßlich 
und wird selbst dem Laien keine Schwierigkeit bereiten, sich zurechtzufinden. Eine 
Serie guter Abbildungen, hauptsächlich das Flügelgeäder betreffend, werden besonders 
dem Anfänger ganz vorzügliche Dienste leisten, so daß dieses Werk jedem Naturfreunde 
und angehenden Entomologen wärmstens empfohlen werden kann. 



„Wiener Coleopterologen -Verein." 
Vereinslokal: Wien, L, Auersperg-straße 6, Restaurant Joh. Leitner. 

Daselbst Bibliothek, Zeitschriften, Vereinssammlung. 

An den Vereinsabenden Vorträge, Reise- und Literaturberichte, 

Referate, Bestimmungskurse, Determination etc. etc. 

Der Mitgliedsbeitrag beträgt pro Jahr K 12. — (monatlich K L — ). 
Die ,,Coleopterologische Rundschau" erhält jedes Mitglied frei. 

Zusammenkunft jeden Dienstag 8 Uhr abends. 

Ferner jeden Sonntag, 10 Uhr vormittags (besonders zwecks Tausch). 

Gäste stets willkommen. 

Auskünfte erteilt der Obmann Herr Ludwig Gylek, Wien, XVIII., Währingerstraße 132. 

Dem Vereine beigetreten sind die Herren : G. Basilewsky, St. Petersburg ; Bodo 
von Bodemeyer, Berlin ; Dr. Karl Holdhaus, Hugo Iran, Direktor Dr. F. Späth, Rudolf 
Titscher, Wien ; und Josef Münzner, Welmschloss. 



Preislisten. 

E. Le Moult 4 rue Dumeril Paris 13e. Palaearktische und exotische Coleopteren- 
liste Nr. 2. Ein umfangreiches Verzeichnis, 56 Seiten, 204 Spalten. Bei Barkauf 60 "/o 
Rabatt, überdies Prämien in Insekten bis 25% von der Einheitensumme. 

Von palaearktischen Arten enthält diese Liste nur bessere und sehr rare species ; 
an Exoten so ziemlich alles im Handel befindliche. 

Auswahlsendungen und Spezialofferte ist diese rührige Firma gerne bereit, an 
Interessenten zu machen. 

Eigentümer und Herausgeber Adolf Hoffmann. — Verantwortlicher Redakteur Gustav Breyer, Wien. 

Buchdruckerei Lichtner & Doutlik, Wien, VIII und XI. 



Nr. 3 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 41 

Drei neue Elateridenarten* 

Von H. du Buysson. 

Cardiophorus angustiformis Buyss. n. sp. 

Elong-atissimus, parallelus, nigro-aeneus, rufo- pubescens; pilis in 
sutura dlvergentibus per 5 vel 6 interstitia. Pedibus rufo-flavidis ; ultimo 
articulo obscuro. Antennis nigris, 1° ac 2° partim rufescentibus. Pronoto 
sat convexo, lateribus regfulariter arcuato, subtilissime, sparsim et fere 
dupliciter punctato. — ^-j long. 5,5; lat. 1,5 mm. — 9; long. 5,5; 
lat. 1,6 — '1,8 mm. Marokko: Mogador, Mason. (Vau eher.) 

Sehr schmal, parallel, glänzend, bronzeschwarz, mit feiner rot- 
gelber Pubeszenz, die längs der Naht spindelförmig divergiert und auf 
fünf oder sechs Intervalle divergiert. Halsschild ziemlich konvex, ziem- 
lich regelmäßig an den Seiten gebogen ; sein breitester Teil liegt etwas 
vor der Mitte und ist bedeckt mit einer feinen, auseinanderstehenden 
Punktierung von unregelmäßiger Stärke ; die Punktierung ist nahezu 
doppelt, d. h. sie wird von einer wenig dichten, feinen Pointillierung 
gebildet, auf welcher man stärkere Punkte von unregelmäßiger Stärke 
ordnungslos zerstreut wahrnimmt. Schildchen regelrecht herzförmig, 
in der Mitte ausgehöhlt. Flügeldecken mit tiefen Streifen, Zwischen- 
räume konvex, Fühler schwarz, erstes und zweites Glied teilweise rost- 
farben; sie ragen über den Scheitel der Hinterecken des Pronotums 
beim (^ um drei Glieder hinaus, beim $ sind sie viel kürzer und 
erreichen den Scheitel nicht. Beine fahlrostfarben, letztes Tarsenglied 
angebräunt. Klauen einfach. 

Sehr verschieden von Cardiophorus Hipponensis Desbr., und zwar 
durch die viel weniger dichte Pointillierung des Halsschildes und die viel 
längeren Fühler bei beiden Geschlechtern. 

Hypnoidus ambiguus Buyss. n. sp. 

Niger, obscure-aeneus, parum nitidus, griseo-pubescens. Fronte 
parum convexo, triangulariter subimpresso. Antennis obscuris, articulo 
1° obscure-ferrugineo, parum elongatis, prothoracis posticos angulos 
ultimo articulo superantibus cf • Prothorace latitudini longitudine aequali, 
lateribus arcuato, basi apiceque angustato, parum convexo, dense, sat 
fortiter et rugose punctulato; angulis posticis brevibus, acutis, divaricatis, 
carinatis, apice ferrugineis. Scutello postice regulariter et obtuse 
rotundato. Elytris prothorace vix latioribus, usque ad medium parallelis, 
dein attenuatis, adamussim et profunde striatis; interstitiis parum con- 
vexis, dense, subtilissime rugoseque punctulatis. Femoribus nigris, tibiis 
ferrugineis, tarsis eodem colore, apice obscuris. Long. 4; lat. 1,5 mm. 



Seite 42 Drei neue Elateridenarten Nr. 3 



Turkestan: Kuldscha. Von Herrn Bang--Haas gesandt. 

Sieht Aem Hypnoidus tenuicornis Germ, ein wenig- ähnlich, unter- 
scheidet sich aber von ihm sehr deuthch durch die Punktierung des Pro- 
thorax, die dichter, stärker und reibeisenartig ist, und vor allem durch die 
klar und tief eingeschnittenen Streifen der Flügeldecken und die Zwischen- 
räume, die sehr dicht bedeckt sind mit einer feinen, runzeligen Pointil- 
lierung, die ihnen ein mattes Aussehen verleiht. 

Seine Färbung ist schwarz, kaum bronzefarben, ähnlich wie bei 
Hypnoidus maritimus Curt.; unsere Art unterscheidet sich jedoch von 
der anderen durch die beim cf verhältnismäßig kurzen Fühler und das 
etwas weniger entwickelte erste Fühlerglied. Außerdem sind die Flügel- 
decken im Verhältnis zum Halsschild bedeutend weniger verbreitert, und 
der Halsschild zeigt keine Spur von einem mittleren Längskiel ; seine 
Hinterwinkel sind an der Basis bedeutend breiter, d. h. an den Seiten 
weniger verengt. 

Quasimus setosus B u y s s. n. sp. 

Depressus, subparallelus, breviter attenuatus, parum nitidus ; rufo- 
brunneus, cum thorace, pedibus et antennis testaceis, interdum omnino 
rubiginosus, capite tantum brunneo. Pubegriseo-argentea vestitus. Pro- 
thorace depresso, longitudine latiore, lateribus arcuato, apice parum 
angustato, sparse et fortiter punctato ; adamussim lateribus carinato ; 
angulis posticis validis, carinatis, carina marginem anticam attingente. 
Elytris planiusculis, punctatostriatis, interstitiis ordinatim et uniseriatim 
punctatis; pilis setulosis; sutura post scutellum non elevata. Scutello 
carinato. — Long. 4,5 — 5; lat. 1,6 — 8 mm. Turkestan: Kuldscha; 
Wernyi. Von Herrn Bang-Haas gesandt. 

Breit und zusammengedrückt, am Ende kurz verengert. Bräunlich- 
schwarz, Halsschild allein etwas fahlrostfarben, oben und unten ; 
variiert bisweilen und geht dann mit Ausnahme des bräunlich bleibenden 
Kopfes ins Rostfarbene über; Fühler und Beine hellrostfarben. 
Bedeckt mit einer wenig gedrängten, wie kurze Seidenhaare aussehenden, 
starken, steifen und gebogenen Pubeszenz. Kopf breit und flach, Rand 
oder Stirn schneidend scharf und derart nach oben gebogen, daß sie 
eine enge Rinne bilden. Halsschild eingedrückt, stark ausgebuchtet, um 
den Kopf aufzunehmen, bedeckt mit einer zerstreuten groben Punk- 
tierung, die eine Pubeszenz entstehen läßt ; seine Seiten sind umrandet 
durch die Seitennaht des Prothorax, in Gestalt eines engen und von 
der Basis bis zum Scheitel deutlich hervortretenden Kiels ; Hinterwinkel 
eng, spitz, divergierend, da die Seiten des Pronotum ziemlich stark vor 
ihnen verengt und von einem Kiele überragt sind, der ziemlich stark 



Nr. 3 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 43 

und regelmäßig ist und sich darauf parallel an den Seiten bis zum 
Vorderrande des Pronotum verlängert. Kinn ein wenig ausgeschnitten, 
an den Seiten gerundet, stark, entwickelt, eng an den Mund an- 
schließend, vorn und auf eine gewisse Strecke in seiner ganzen Länge 
von einem Kiele umrandet, der dem Rande parallel läuft. Flügel- 
decken ein wenig eingedrückt, parallel, hinten ziemlich kurz schmäler 
werdend; Streifen eng und tief eingegraben, namentlich an der Basis, 
mit Punkten besetzt, die nicht darüber hinausgehen und einer Seiden- 
behaarung als Ausgangspunkt dienen, die der Seidenbehaarung der 
Zwischenräume parallel verläuft. Zwischenräume fast eben, jedesmal mit 
einer einzigen Reihe von Punkten besetzt, die als Ausgangspunkt einer 
Seidenbehaarung dienen; Seidenbehaarung grob, starr, gebogen und 
anliegend; sie scheint eine zweite Reihe von Seidenhaaren zu ergeben, 
wenn ihr Ende nach der Seite der Streifen zu geneigt ist, die gleich- 
falls mit Seidenbehaarung versehen sind. 

var. Vollständig mehr oder minder fahlrostfarben, nur den Kopf 
ausgenommen (v. ferruginosus) . 

Diese Art fällt auf durch ihre platte, nach vorn und hinten kurz 
verengte Gestalt, durch ihre schuppige Pubeszenz, durch ihre Seitennaht 
am Prothorax, die dem Pronotum als Umrandung dient, durch den Kiel 
der Hinterwinkel, der sich bis zum Vorderrande des Pronotum regel- 
mäßig fortsetzt, und schließlich durch das Kinn, das am ganzen vorderen 
Rande und in gewissem Abstände vom Rande mit einem Kiele aus- 
gestattet ist, der dem Rande parallel geht und deutlich hervortritt. 

Observation. Je profite de l'occasion pour remercier ici M. le 
Dr. Fuchs, de Dresde, de l'amabilite qu' il a eue pour moi en traduisant. 
en langue allemande les descriptions ci-dessus que j'avais ecrirites seule- 
ment en fran^ais. 



Dr. J. Müllers Monographie der blinden Trechusarten. 

Von Dr. F. Netolitzky (Czernowitz). 
(Fortsetzung.) 
Gegen diese zu allgemeine Fassung möchte ich meine Gedanken 
äußern. Unsere jetzt lebenden Trechi (s. str.) sind kahl; alle von 
diesen oder ihren unmittelbaren Vorfahren sich ableiten- 
den Blindarten werden demgemäß auch kahl sein, worin ich 
mit Müller voll übereinstimme. Ich halte aber die flach anliegende 
Behaarung mancher „Anophthalmen" , die oft nur mittels des Mikro- 
skopes sichtbar ist, nicht für etwas Erworbenes, sondern für das Ursprung- 



Seite 44 Dr. J. Müllers Monographie der blinden Trechusarten Nr 3 



liehe, dureh das Höhlenleben erhalten gebliebene Kleid einstmals be- 
haarter Trechi oculati und die Kahlheit für das Sekundäre. Ich verweise 
unter den Bipalmati nur auf Asaphidion,'') Limnastis, Perileptus, Trecho- 
blemus und Lasiotrechus mit ihrer anliegenden Pupeszenz! Dem- 
gemäß denke ich mir (von Beweisen kann natürlich hier keine Rede 
sein), daß die derart behaarten Blindarten von haarigen oberirdischen, 
längst ausgestorbenen und daher unserer Kenntnis dauernd entrückten 
Arten abstammen, während die kahlen „Anophthalmen" entweder 
schon kahle Vorfahren mit Augen besessen haben oder die während 
des Höhlenlebens die Pubeszenz einbüßten. Nach dieser Ansicht wäre 
Neotrechus dalmatinus weniger reduziert als seine kahle Rasse Neo- 
trechus sutwalis. 

Wir dürfen in unseren Gedanken mit einem Worte nicht von den 
jetzt lebenden Trechi oculati allein ausgehen, wenn wir unsere Trechi 
coeci verstehen wollen. Gelingt es doch nur in ganz vereinzelten 
Fällen,**) ein Blindtier mit einem oberirdischen Vertreter direkt in Be- 
ziehungen zu setzen und die bestehenden Differenzen klaglos zu über- 
brücken. Zwischen den meisten klaffen schon schwieriger restlos zu 
klärende Unterschiede, die meist sogar direkt unüberbrückbar sind. 
Denn beide Reihen haben sich weiterentwickelt, wodurch die große 
Kluft zwischen den meisten Arten oberirdischer und blinder Trechi 
überhaupt erst erklärbar wird. 

Erheben sich diese ursprünglich anliegenden Haare von der Unter- 
lage, so kann man wohl mit Müller dies als höher angepaßte Ent- 
wicklungsstufe auffassen. 

In eine andere Gruppe gehören die eigentlichen Fühlborsten 
und Müller widmet ihnen drei Abschnitte: 



') Verh. d. k. k. zool. bot. Geselkch. Wien 1911, 229. 
"') Interessant ist in dieser Beziehung- Trechus biocovensis Holdh., der mit 
Davalius Netolitzkyi Müller in direkte Beziehung zu bringen ist. Hier teilt der ober- 
irdisch lebende, mit kleinen, echten Augen versehene Trechus noch das gleiche Wohn- 
gebiet, wie das von ihm abgeleitete BHndtier. Jener lebt in einer Schneespalte des 
Biokovogebirges. So können wir uns den Ursprung der meisten Duvalius- Arten vor- 
stellen : Die verschiedenen Eiszeiten treiben zu verschiedenen Zeiten verschiedene 
oberirdisch lebende Arten, selbst Untergattungen der Trechi oculati dauernd in die 
oberen Erdschichten, in die „Erblindungszone", (Regenwurmgänge), wo wir sie jetzt noch 
unter tief eingebetteten Steinen antreffen. In höhlenreichen Gebieten gelangten die 
Tiere auf der Flucht vor dem Eise tiefer ins gleichmäßig temperierte Erdinnere, während 
die sehenden Arten, von denen de abstammten, durch die Eiszeiten vollständig ver- 
nichtet wurden. Mit dieser Ansicht im Einklänge steht die' von Pen ecke zuerst 
betonte scharfe Grenze der Blindtiere in den Ostalpen nach Norden : der Draufluß. 



Nr. 3 Coleopterologische Rundscliau 1914 Seite 45 

8. Supraorbitalborsten. Bei den „Bipalmati" finden sich 
mit außerordentlicher Konstanz über den Augen zwei aus runden 
Grübchen („Borstenpunkten") entspringende starre Haare, die soge- 
nannten „Supraorbitalborsten". Da bei den höchstentwickelten Höhlen- 
trechen (Aphaenopidius und Aphaenops) drei Supraorbitalborsten vor- 
handen sind, hält Müller die Vermehrung für eine Neuerwerbung, 
was bei der unverhältnismäßigen Vergrößerung des Kopfes der Arten 
gerade dieser Subgenera nicht unverständlich wäre. Aber bindend ist 
die Annahme nicht, denn es kann auch nur eine Ortsveränderung einer 
sonst normal vorhandenen Seta sein. 

9. Marginalborsten des Halsschildes: Wie die Bipal- 
mati überhaupt, besitzen auch die meisten Trechi coeci eine vordere 
und eine in den Hinterecken des Halsschildes stehende Fühlborste. 
Ich habe so oft eine einseitige Verdoppelung der ersteren bei den 
Bembidiini gesehen, daß ich mit Müller vollständig darin überein- 
stimme, daß dies individuelle „Aberrationen" sind. Dem Fehlen der 
hinteren Marginalseta des Halsschildes widmet Müller einen eigenen 
Abschnitt bei den „ursprünglichen Merkmalen" (s. d.). 

10. Vermehrung der Dorsalborsten der Flügeldecken. 
Müller nimmt drei im dritten Flügeldeckenstreifen stehende Fühl- 
borsten als ursprünglich*) an, während eine Vermehrung auf 4 bis 5 
oder das Auftreten von Borstenpunkten auf anderen Streifen und 
Zwischenräumen der Flügeldecken ein sekundär erworbenes Merkmal sei. 

Es hatte für mich großes Interesse, bei Bembidion- Arten die Zahl 
und Stellung dieser Borsten zu kontrollieren, worin mir Haywards Mono- 
graphie der nordamerikanischen Bembidien ein, wenn auch nicht absolut 
sicherer und den Wert überschätzender Führer war. Bestimmte Sub- 
genera sind charakterisiert durch die Stellung der Fühlborsten "i m 
dritten Zwischenräume; sie stehen also zwischen zwei Punkt- 
reihen. Bei anderen stehen sie in der Punkt reihe selbst. Ahn- 
liches gilt für Tachys. Wie ist es aber bei Trechus ? 

Nun treten aber ohne erkennbaren Grund bei Bembidion Arten 
auf, bei denen die Zahl vermehrt ist, zum Beispiel im Sug. Pseudo- 
limnaeum auf drei, bei Bembidion circassicum Reitter**) auf fünf; 
bei Bembidion multipunctatum Motsch.***) auf za\\\'ie'\c\\e. Bembidion 



*) Vergl. Penecke (Wr. Entom. Zeit. 1914, 40.) über Dyschiriiis siinilis 
und Lafertei. 

'•*) Drei Porenpunkte in der dritten Punktreihe und je einer überdies im vierten 
und fünften. Ich kann die Art nicht für ein Pseiidolimnaeum halten ! (ex typo). 
***) Ist dem Bembidion saxalile recht ähnlich ! 



Seite 46 Dr. J. Müllers Monographie der blinden Trechusarten Nr. 3 



ibericum Pioch. hat ihrer eine ganze Menge, die trotzdem den 
Beschreibern entgangen sind ; Bembidion (Hydrium) laevigatum aus 
Nordamerika hat einen Wald starr abstehender Haare auf den Flügel- 
decken, bei Arten aus Neu-Seeland scheint die Vermehrung auf 
drei und mehr besonders häufig zu sein. Auch bei Tachys-Arten der 
orientalischen Region sah ich diese Vermehrung. Seltener ist die 
Reduktion auf eine Borste; mir ist in dieser Beziehung eigentlich nur 
Ocys harpaloides momentan erinnerlich. 

Auch auf der Unterseite gibt es ganz bestimmte Stellen, auf 
denen anscheinend alle Bipabnaü Fühlborsten besitzen. Jene auf den 
sichtbaren Ventralsegmenten können in Rinnen eingelegt werden. 
Bei einigen Arten desSubg. Plataphus stehen zwischen diesen Normal- 
borsten des Bauches kleinere Härchen in einer Reihe (auch bei Trechus 
discus) ; bei dem Subg. Trichoplataphus m. ist die ganze Unterseite 
schütter behaart. (Ähnliches ist bei Nebria der Fall.) 

Über den Zweck dieser Fühlborsten glaube ich folgendes 
sagen zu können: sie orientieren das Tier über die Größe des Loches, 
in das es kriechen will. In dieser Hinsicht ist die vordere und hintere 
Fühlborste des Marginalstreifens besonders interessant, weil sie mit 
ihrer Länge (sogar bei A. cerberus) sowohl den Aktionsradius der 
Schenkel beherrschen, als auch die Körperhöhe. Bei Abbildungen sollte 
auf diese Längenverhältnisse mehr Aufmerksamkeit gelegt werden, 
denn diese Feststellung betrifft nicht etwa die „Anophthalmen" allein, 
sondern gilt für die meisten Carabidae überhaupt. 

Auch bei diesen langen nnd abstehenden Haaren scheint es sich 
um zweierlei zu handeln : einmal sind es echte Fühlhaare an ganz 
bestimmten Stellen (zum Beispiel der zweite Porenpunkt der Series 
umbilicata), im Zentrum eines „Porenpunktes" ; sonst sind es lange 
Haare, die entweder aus irgend einem Punkte der Flügeldeckenstreifen 
hervorkommen oder überhaupt ohne vertieftes Grübchen sich erheben. 
Auf letztere möchte ich den Begriff „Fühlhaar" ohne Einschränkung 
nicht anwenden. 

IL Verschiebung des vordersten Porenpunktes der 
Series umbilicata. Das ursprüngliche Verhalten der vier vorderen 
Porenpunkte im Verlaufe des achten Flügeldeckenstreifens der Trechi 
oculati und vieler Trechi coeci ist jenes, daß ihre Verbindungslinie mit 
dem Seitenrande der Flügeldecken parallel läuft. Bei nicht wenigen 
Blindarten rückt aber der erste Punkt weiter nach innen und hinten. 



Nr. 3 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 47 



bisweilen folgt auch noch der dritte und vierte*), so daß die Ver- 
bindungslinie des zweiten, dritten und vierten Punktes mit dem Seiten- 
rande der Flügeldecken nach hinten mehr oder weniger divergiert. 
Stets ist aber der erste Porenpunkt am meisten aus der Reihe gerückt, 
daß oft seine Zugehörigkeit zur Series umbilicata nicht mehr ersichtlich 
wäre, wenn nicht alle erdenklichen Übergänge den Weg der Wanderung 
klarlegen würden. Diese Übergänge lassen es aber nicht wünschenswert 
erscheinen, die Hauptgruppierung der Blindtrechen auf ihn zu stützen, 
wie es Gangibaue r versucht hatte. 

12. Reduktion der Schultern und Verlängerung der 
Flügeldeckenbasis. Der Verlust der Flügel bedingt meist eine 
Verflachung der Schultern. Dazu kommt aber bei manchen „Anoph- 
thalmen" eine Verlängernng der Mittelbrust m i t den Flügeldecken, 
so daß dadurch der basale Schulterrand immer stärker abgeschrägt, ja 
sogar ausgebuchtet erscheint. Mit zunehmender flacher Schulterkrümmung 
geht meist auch der erste Porenpunkt der Series umbilicata auf die 
Wanderung, doch kann er auch bei starker Schulterabschrägung ziemlich 
an normaler Stelle bleiben (zum Beispiel bei Aphaenopidius Treulandi). 

Gerne hätte ich etwas über das Verhältnis des Seitenrandes der 
Flügeldecken zum Basalrande bei den Anophthalmen gehört, das für 
die Gruppierung der Bembidion-Arten so wichtig ist und das auch bei 
den sehenden Trechus- und Thalassophiius- Arten**) eine entscheidende 
Rolle spielt. Und noch etwas! Die Arten des S u b g. Serrula, des 
S u b g. Tachyura (zum Teile) und die blinden Bembidiini besitzen 
mehr weniger deutlich (oft nur mikroskopisch sichtbar) gezähnte 
Flügeldeckenränder mit winzigen Borsten am Rande selbst. 
Ich finde sie auch bei Trechus micros und Trechus discus. Treten solche 
Börstchen, die man mit dem indifferenten Haarkleide oder den Fühlhaaren 
der Series umbilicata nicht verwechseln darf, auch bei einigen blinden 
Trechi auf? 

13. Reduktion der Flügeldeckenstreifen. Die 
ursprünglichen acht Flügeldeckenstreifen kommnn noch bei einigen 
Duvalius-Arten vor; bei den Aphaenops-Arien sind auch die inneren 
Streifen nur äußerst schwach zu erkennen. 



*) Der zweite als Träger der die Exkursionen der Schenkel beherrschenden 
Fühlborste muß am Rande bleiben ! 

**) Ich kann Thalassophilus als Gattung nicht gelten lassen, denn die Flügel- 
decken sind an der Basis nicht bis zum Schildchen gerandet ; man erkennt bei 
genügend starker Vergrößerung, daß der „Basalrand" unterbrochen ist, das heißt, daß 
er aus zwei sich fast berührenden Leisten besteht, von denen die vom Schildchen aus- 
gehende auch bei anderen echten Trechus-Arten vorkommt. 



Seite 48 Dr. J. Müllers Monographie der blinden Trechusarten Nr. 3 

Außer diesen besprochenen sekundär erworbenen Merk- 
malen gibt es auch solche, die sich nicht als Anpassungen deuten 
lassen, da sie sowohl bei niedrig stehenden als auch bei hochdiffen- 
zierten Formen unverändert auftreten, aber trotzdem gewisse Ent- 
wicklungsreihen betreffen. Müller faßt als solche „u r s p r ü n g 1 i ch e 
Stammesmerkmale" zwei Charaktere auf : 

1. Die Zahl der beim Männchen erweiterten Tarsen- 
glieder der Vorderfüße. Bei der einen Gruppe der Unter- 
gattungen sind die zwei ersten Glieder erweitert und innen und 
distal zahnartig vorgezogen. Bei der anderen Gruppe, die nur aus 
Neotrechus und Orotrechus. besteht, ist nur das erste Glied erweitert 
und zahnförmig vorgezogen ; das zweite ist durchaus einfach. 

Diese schöne Entdeckung in der Gattung Trechus ist ein neuer 
Beweis für den schlecht gewählten Namen „Bipalmati" (Bates) für die 
Gruppen der Betnbidiini, Trechini und Pogonini ; denn er soll ja gerade 
den systematischen Wert der zwei erweiterten Tarsen bezeichnen! Ich 
verweise auf die Verhältnisse bei Asaphidion, Tachys (Sub. Tochyura) 
und den blinden Bembidiini, so daß wir tatsächlich von nicht er- 
weiterten Tarsalgliedern") des Männchen bis zu zwei erweiterten 
Gliedern alle Übergänge vertreten haben. Wer nun aber deswegen 
an der Zusammengehörigkeit dieser Tribus zweifeln wollte, den ver- 
weise ich auf die eigenartige Form und Bewimperung der 
Parameren, die unter den Harpalinae (sensu Hörn) nur noch bei 
den Broscini und Apotomini eine analoge Bildung aufweisen. Da nun 
die Untergattungen der Bembidiini kleinere und größere Unterschiede 
in der Beborstung der Parameren zeigen, dürfte dies auch bei den 
Trechi der Fall sein, was für die Begründung von Untergattungen von 
Wert wäre (vergl. Verhandl. d. k. k. zool. bot. Gesellsch. 1911, 
p. 230—233). 

2. Als zweites ursprüngliches, nicht durch das Höhlenleben 
erst erworbenes Merkmal erklärt Müller die Ausbildung der hinteren 
Marginalseta des Halsschildes, da einige Untergattungen durch 
konstantes Fehlen oder durch eine weitgehende Reduktion desselben 
ausgezeichnet sind. 

Ich selbst möchte auf ein drittes Merkmal hinweisen, 
nämlich auf den ungeteilten Kinnzahn, den ich bei Aphaenops 
cerberus sehe, wie er etwa bei den Bembidiini mit wenigen Ausnahmen 
die Regel ist. Wahrscheinlich haben wir hier ein neues Untergattungs- 



*) Nach Ganglbauer (Käf. Mitteleur. I. 187) hätten auch einige Aphaenops- 
im männlichen Geschlechte einfache Vordertarsen ! 



Nr. 3 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 49 



merkmal vor uns, das durchgeprüft werden müßte, ich muß dies aber 
aus Mangel an Material anderen überlassen. 

Die auf der niedrigsten Stufe der Höhlen-7Vec/ien stehenden 
Arten gehören der Untergattung Duvalius an; sie sind — einer 
häufigen „Regel" folgend — gleichzeitig die weitverbreitetsten Arten 
(nämlich zirkum-mediterran). Die höher angepaßten Blindtrechen dagegen 
sind durchwegs auf relativ engumgrenzte Gebiete beschränkt. 

Müller faßt nun alle Beobachtungen dahin zusammen, daß er 
zwei ursprünglich getrennte Hauptentwicklungsgruppen 
der Trechi coeci annimmt, die nach der Zahl der erweiterten Tarsal- 
glieder der Vorderfüße der Männchen scharf charakterisiert sind. Auf 
einem „Stammbaum" hat er seine Ansichten klar zur Geltung gebracht. 

Als kleines aber charakteristisches Zeichen der Pietät gegen 
Gangibaue r enthält ein Kapitel wörtlich die von Gangibaue r 
hinter lassenen Diagnosen von vier blinden T rechus-¥ orvaen, um 
ihm die volle Priorität zu wahren. 

Die nun folgende Übersicht der Untergattungen" läßt an 
Klarheit nnd Sicherheit kaum etwas zu wünschen übrig. Für den 
Sammler freilich liegt der Pferdefuß darin, daß nur die Männchen sich 
bestimmen lassen, weil der Schlüssel mit dem Unterschied in der Zahl 
der erweiterten Tarsalglieder beginnt. Um diesem Ubelstande abzu- 
helfen, ist im Anhange eine zweite Tabelle zusammengestellt, 
die von anderen Merkmalen ausgeht, so daß auch die Weibchen 
ziemlich sicher bestimmt werden können. 

Im Verlaufe der weiteren Arbeit wird jeder der zehn Unter- 
gattungen eine erschöpfende Charakteristik zuteil, mit anschließendem 
Bestimmungsschlüssel für die Arten, ja für Duvalius, der größten Unter- 
gattung, finden wir sogar ihrer zwei, die von verschiedenen Gesichts- 
punkten ausgehen. Für stark variierende Arten sind außerdem noch 
kleinere Bestimmungstabellen erbracht. 

Ein Nachtrag (der auch die merkwürdige neue Untergattung 
Scotoplanetes berücksichtigt) bildet den Abschluß des beschreibenden 
Teiles der Arbeit. 

In der „Übersicht der Fundorte der blinden Trecken 
nach geographischen Gesichtspunkten geordnet" sind nicht 
weniger als 226 Örtlichkeiten genau verzeichnet, eine Riesenarbeit, 
deren Früchte ich gar zu gerne auf einer oder mehreren Landkarten 
augenfällig dargestellt sehen möchte. Vrelleicht entschließt sich der 
Autor diesbezüglich zu einer Publikation. 



Seite 50 Neue Coleopterenformen aus Süd-Europa Nr. 3 



Den Schluß bildet der „Katalog" und ein „alphabetisches 
Register der Untergattungen, Arten, Rassen und Syno- 
nyme." 

Bei der Durchsicht der Artdiagnosen — es sind etwa 60 Arten 
im Gebiete nachgewiesen mit etwa 40 Rassen — fällt die Genauigkeit 
der Beschreibung auf, ferner die präzisen Angaben über die Fundorte, 
Finder, Fundumstände und über die Lebensweise. Der Autor kann 
eben aus dem enormen Schatze seiner eigenen Erfahrungen schöpfen, 
aus der gründlich durchgearbeiteten Literatur und aus zahlosen Samm- 
lungen. Er verschweigt aber auch nicht die Lücken, die er nicht aus- 
füllen konnte und die leider nicht alle in der Ungenauigkeit und Eng- 
herzigkeit früherer Beschreiber ihren Grund haben. Auch manche 
Type, die sicher noch vorhanden ist, konnte nicht zur Klärung herbei- 
gezogen werden! Gerade weil diese Lücken nicht verschleiert wurden, 
steht zu hoffen, daß sie bald in befriedigender Weise ausgefüllt werden, 
der Wissenschaft zur Ehre. 

Das Werk Müllers steht in meinen Augen auf der Stufe, wie 
ich mir würdige Bewerber um den zukünftigen Ganglbauerpreis denke. 

Nachtrag bei der Korrektur: Von Herrn Kustoo E. Csiki erhielt ich 
ein Separatuni {Anophthalnius vagy Trechus, Rovartani Lapok 1913. XX. 197 — 211), das 
die Frage behandelt, ob Anophthalmus als Genus oder Subgenus zu gelten habe 
E. Csiki vertritt erstere Ansicht. 



Neue Coleopterenformen aus Süd-Europa. 

Von Josef Breit in Wien. 
Nebria (Orionebria Dan.) diaphana Dan. relicta nov. subsp. 

Von der Stammform durch kleinere Gestalt, kürzer ovale Flügel- 
decken und im Verhältnis zur Flügeldeckenfläche weniger kleinen 
Halsschild zu unterscheiden, sonst in der Tarsenbildung, der Stirn-, 
der Halsschildrand- und Abdominalbeborstung mit der Stammform 
übereinstimmend. 

Diese östlichste Rasse der Nebria diaphana wurde von meinen 
Freunden, den Herren Emil Moczarski und Albert Winkler 
in der Umgebung von Fuzine im litoralen Kroatien auf dem 
Pitoraj an den vereisten Schneeresten eines tiefen Dolinentrichters in 
der Waldregion in einer Höhe von zirka 800 Metern entdeckt. Ab- 
gesehen davon, daß hiedurch die Verbreitung dieser, bisher nur aus 
den Ostalpen bekannten Art nunmehr bis Kroatien nachgewiesen 
erscheint, ist das Vorkommen dieser Rasse auch dadurch sehr inter- 



Nr. 3 Coleopterologische Rnndschau 1914 Seite 51 



essant, daß dieselbe bei dem Mang-el einer alpinen Region in den 
verhältnismäßig niederen Waldbergen der Umgebung von Fuzine in 
der Waldregion (ähnlich wie die Nebria velebiticola Reitter im süd- 
lichen Velebit) vorkommt, während die Stammform nur in der alpinen 
Region der südlichen Ostalpen lebt. 

Laemostenus ') (Pristonychus Dej.) jailensis nov. spec. 

Ungeflügelt, infolge der kurzen Episternen, der innen deutlich 
gezähnelten Klauen und oben fein behaarten Tarsen in die Verwandt- 
schaft des Laemostenus elegans Dej. gehörig, von diesem aber ver- 
schieden durch viel kürzere, breitere Gestalt, relativ größeren und 
breiteren Kopf, kürzeren Halsschild, kürzer ovale, viel stärker gestreifte 
Flügeldecken und viel dünnere kürzere Schenkel, Tibien und Tarsen. 

Rotbraun, oben glänzend, der Glanz ist durch sehr feine, auf den 
Flügeldecken etwas kräftigere Chagrinierung kaum abgeschwächt. 

Der Kopf ist von der rückwärtigen schwachen Abschnürung bis 
zu den Mandibelspitzen länger als der Halsschild und nur wenig 
schmäler als der letztere in seiner größten Breite. Die Augen sind 
ziemlich klein und wenig vorgewölbt. Über dem oberen Rand derselben 
stehen zwei Supraorbitalborsten. Die Frontaldepression ist jederseits 
klein und grübchenförmig. Die Fühler sind dünner und kürzer als bei 
Laemostenus elegans, in ihren Dimensionsverhältnissen aber ganz 
ähnlich gebildet. 

Der Hals Schild ist kaum breiter als lang, seitlich vorne flach 
gerundet, nach rückwärts sanft ausgeschweift verengt. Die Hinterwinkel 
sind in der Anlage beiläufig rechtwinkelig, an der Spitze aber ab- 
gerundet. Der Vorderrand ist ziemlich regelmäßig bogenförmig aus- 
gerandet, die vorgezogenen Vorderecken sind an der Spitze abgerundet. 
Die Seitenrandkehle ist im vorderen Drittel mit einem Borstenpunkt 
besetzt, vorne mäßig schmal und erweitert sich ziemlich rasch nach 
rückwärts; die in der Mitte nach hinten gezogene Querdepression 
hinter dem Vorderrande und die Mittelfurche sind ziemlich tief; inner- 
halb der Hinterwinkel und des Seitenrandes nach vorne sehr undeutlich 
seicht und spärlich punktiert. Die sehr flach ausgerandete Basis ist 
jederseits obsolet gerandet. 



'•■) Laemostenus (Neomelicharia Schatz m.), Holtzi Schatz m. W. E. Z. 1909 
p. 42 ist identisch mit Laemcsteniis (Aechmites Schauf.), Shissineri Gglb. Die an 
gleicher Stelle p. 40 beschriebene Ainara (Celia) Krekichi S c h a t z m a y r ist identisch 
mit Amara (s. str.) anthobia Villa ! Beide Feststellungen erfolgten auf Grund der 
Schatzmayrschen Typen. 



Seite 52 Neue Coleopterenformen aus Süd-Europa Nr. 3 

Die Flügeldecken sind breit oval, kaum doppelt so lang- als 
breit, flach, nach hinten nur sehr schwach erweitert, hinter der Mitte 
am breitesten. An der Basis breiter als am Halsschildhinterrand. 
Schulterzahn kaum angedeutet. Der Basalstreif ist schwach gebuchtet, 
die Flügeldeckenstreifen sind bis zur Spitze kräftig, kaum mit Spuren 
einer höchst undeutlichen Streifenkrenelierung. Die Zwischenräume sind 
deutlich gewölbt. Die Tarsen sind auf der Oberseite matt und obsolet 
gerunzelt. Die Vordertarsen des c? sind schwach- erweitert. 

Diese interessante Art v^^urde von Herrn Albert W i n k 1 e r 
im Jaila-Gebirge oberhalb Alupka in der Krim in einem männlichen 
Exemplare entdeckt. 

Platyderus corcyreus nov. spec. 

Eine kleine, stark glänzende, dunkle, ziemlich stark gewölbte 
Art. "Dem Platyderus rufus dalmatinus nivalis Apfelbeck {Platyderus 
dalmatinus Miller ist zweifellos nur eine Rasse des sehr variablen 
Platyderus rufus Duftschm.*) am ähnlichsten, von ihm aber zu 
unterscheiden durch etwas größere Augen, flacher ausgerandeter Hals- 
schildvorderseite, auch an den Seiten und zur Spitze stärker gestreifte, 
in beiden Geschlechtern viel glänzendere Flügeldecken. 

Dunkelpechbraun, Fühler, Taster und Beine braunrot, Oberseite 
stark glänzend. 

Der Kopf ist sehr weitläufig und fein punktuliert. Die Augen 
ziemlich groß, mäßig vorgewölbt, die Fühler ziemlich schlank. 

Der H a 1 s s c h i 1 d ist wenig breiter als lang, nach hinten mäßig 
und ziemlich regelmäßig g-erundet verengt. Die Hinterwinkel sind in der 
Anlage schwach stumpfwinkelig, die Hinterecken durch den äußeren 
Porenpunktrand deutlich markiert. Der Hinterrand ist in der Mitte breit 
flach ausgebuchtet, der Seitenrand vor der Mitte mit einer Seta. Die 
Scheibe ist ziemlich gewölbt, glänzend, meist äußerst fein und weitläufig 
punktuliert, die Mittelrinne, welche weder den Vorder- noch den 
Fiinterrand erreicht, scharf eingeschnitten, die Basalstriche beiderseits 
seicht und kurz. 

Die Flügeldecken ziemlich kurz oval, kräftig gestreift, die 
Zwischenräume schwach gewölbt, sehr fein und weitläufig punktuliert, 



*) In den südlichen Alpen (Tarnowanerwald, Lessinische Alpen, Monte Baldo, Monte 
Viso) kommt eine sehr breite, kurze, flache Rasse des Platyderus rufus Duftschm. vor, 
deren Halsschild nach hinten sehr schwach verengt und welche auch im männlichen 
Geschlechte auf den Flügeldecken sehr matt chagriniert ist : v. transalpinus m. 



Nr. 3 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 53 

bei beiden Geschlechtern stark glänzend und nur beim $ die äußeren 
Zwischenräume infolge stärkerer Chagrinierung etwas matter. 

Die Beine wenig schlank, die Vordertarsen beim cT stark erweitert. 

Der Penis einfach stumpf zugespitzt. Länge 6'5 — 7 mm. 

Von Platyderus minutus Rehe. *) der ebenfalls auf Korfu 
vorkommt, durch kürzer ovale, höher gewölbte Flügeldecken, breiteren, 
an den Seiten mehr gerundeten Halsschild, viel flacher eingebogenen 
Basalrand der Flügeldecken und dunklere Körperfärbung verschieden. 

Mir liegen fünf (2 cf cT > 3 $ $) von meinen Freunden den Herren 
Emil Moczarski und Albert Winkler auf Korfu gesammelte 
Stücke vor. 

Pterostichus (Subg-en. Elasmopterus Kr. ^^) Leonhardi n. sp. 

!n der Gestalt und Größe dem Pterostichus (Speluncariiis Rttr.) 
anophtalmus Rttr. sehr ähnlich, doch leicht durch die auffallend 
kurzen breitgedrückten Hintertarsen und durch das Vorhandensein von 
zwei Marginalborsten in der vorderen Hälfte des Halsschildseitenrandes 
zu unterscheiden. Von Pterostichus speluncicola Chdr. und Oertzeni 
Kr. vor allem durch viel größere, kürzere und flachere Gestalt ver- 
schieden. (Die weiteren Unterscheidungsmerkmale siehe später). 

Rotbraun. Der Kopf verhältnismäßig klein, viel schm.äler als der 
Halsschild. Die Augenrudimente kaum wahrnehmbar. Die Schläfen sehr 
wenig aufgetrieben. Die Frontalfurchen fast parallel, ziemlich tief aber 
kurz. Die Scheibe ist sehr fein, wenig dicht punktulicrt, jederseits mit 
zwei großen Supraorbitalpunkten. Die Fühler sind ziemlich schlank, 
seitlich, wie bei allen Arten der Untergattung Tapinopterus, zusammen- 
gedrückt, vom vierten Gliede an pubeszent, doch auch das dritte 



") Platyderus minutus Rehe, ist außer den von Kustos Apfelbeck (siehe 
„Die Käferfauna der Balkanhaibinsel" I. p. 280) angegebenen Unterschieden auch noch 
durch flacher gewölbte Augen von Platyderus rufus D u f t 3 c h m. verschieden. 

■■'') Elasmopterus Kr. wurde für Pterostichus Oertzeni Kr. aufgestellt (D. E. Z. 
1889, p. 431), aber später mit Speluncarius Rttr. vereinigt, welches Subgenus für 
Pterostichus anophtalmus Rttr. aufgestellt wurde. Nun bilden aber die nächsten 
beiden Verwandten des Pterostichus Oertzeni K r., speluncicola Chdr. und Leon- 
hardi m. eine eigene Gruppe infolge der breitgedrückten kurzen Hintertarsen und des 
Vorhandenseins von zwei Marginalseten in der vorderen Halsschildhälfte, während 
Pterostichus anophtalmus Rttr. nur eine Marginalseta in der vorderen Kalsschild- 
hälfte und sehr schlanke nicht breitgedrückte Hintertarsen hat. Ich reaktiviere daher 
für die drei vorgenannten Arten die Gruppe Elasmopterus K r., v/ährend sich die 
Gruppe Speluncarius Rttr. auf die Arten anophtalmus Rttr. setipennis Apfb. 
nnd Stefani J u r. erstreckt. 



Seite 54 Neue Co'.eopterenformen aus Süd-Europa Nr. 3 

innen vor der Spitze bereits fein goldgelb behaart. Die Taster 
sind schlank. 

Der Halsschild ist so lang als breit, nach rückwärts mäßig 
ausgeschweift verengt. Die Hinterwinkel in der Anlage rechteckig, an 
der Spitze abgerundet. Der Basalrand in der Mitte sehr schwach aus- 
gebuchtet. Der Vorderrand stark ausgerandet, die an der Spitze 
abgerundeten Vorderwinkel ziemlich stark vorgezogen. Die Mittel- 
furche scharf eingeschnitten. Die wenig gebogenen Basalfurchen in der 
Mitte zwischen Seitenrand und Mittelfurche situiert, sind gegen die Basis 
erloschen. Die flache Scheibe sehr fein, wenig dicht punktuliert, in der 
Umgebung der Basalfurchen manchesmal mit einzelnen größeren Pünktchen. 

Die Flügeldecken sind ziemlich lang, kaum dreimal so lang 
als breit, sehr flach gewölbt, nach vorne kaum verengt, die Basis 
gerade abgestutzt, ja manchesmal sogar etwas nach vorne gezogen. 
Die Schultern daher sehr konvex, in der Anlage annähernd recht- 
winkelig und an der Ecke nur schmal abgerundet. Der Basalrand ist 
sehr wenig ausgebuchtet, die schmale Seitenrandkante gegen die 
Schultern allmählich schwach verbreitert. Die Seiten auch in der Mitte 
zueinander nicht geradlinig parallel sondern schwach gerundet. Die Punkt- 
reihe der Series umbilicata in der Mitte breit unterbrochen. Die 
Streifen sind scharf eingeschnitten, ihre Randkanten manchesmal mit 
schwachen Krenelierungsspuren. Die Zwischenräume sind sehr schwach 
gewölbt, glänzend, im Grunde auch unter starker Lupenvergrößerung 
wahrnehmbar, fein chagriniert und äußerst fein spärlich undeutlich 
punktuliert. Im dritten Zwischenräume in der Regel mit zwei, manches- 
mal aber auch mit drei größeren Punkten in der hinteren Hälfte.*) 
Der zweite Streifen an der Basis mit einem Porenpunkt. Dieser ist 
bei allen Tapinopterus- Arien (ausgenommen die drei kurzen breiten 
Formen rebellis Rttr. v. kumanensis Rttr. und molopinus Chdr.) 
vorhanden. 

Auf der Unterseite ist die Vorder- und Fiinterbrust an den Seiten 
stark und ziemlich dicht punktiert. Der Prosternalfortsatz ist stark, 
gegen die Spitze erloschen gefurcht, diese ist ungerandet. Die Ab- 



*) Diese Punkte lassen die für die Mitbenützung als spezifisches Trennungs- 
merkmal erforderliche Konstanz vermiscen und sind daher ihrer Zahl nach für die 
Artendeutung bei den Pterostichini am besten beiseite zu lassen. So hat zum Bei- 
spiel der mir vorliegende Elasmopterus speluncicola Chdr. nur zwei solche Punkte, 
während Tschitscherine (conf. L'Abeille Ann. See. ent. de Fr. p. 52) das Vor- 
handensein von drei solchen Punkten bei dieser Art als Trennungsmerkmal von 
E. Oertzeni K r. anführt. 



Nr. 3 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 55 



dominalsegrnente matt, an den Seiten schwach obsolet punktiert. Das 
letzte Abdominalsegment ist beim cf in der Mitte furchenartig- der 
Läng-e nach eing-edrückt, im Grunde mit ang-edeutetem Läng-skiel, in 
der Mitte vor dem Hinterrande mit einem queren kielig-en Höckerchen 
und jederseits mit einer Seta. Das $ in der Läng-smitte des Anal- 
segmentes mit schwach angedeutetem Kiele und am Rande jederseits 
der Mitte mit zwei Seten. 

Der Penis ist im Basalteil mäßig gebogen und endet in eine 
am Ende schmal abgerundete Spitze, welche kaum wahrnehmbar schwach 
geschweift ist. 

Die Beine sind verhältnismäßig kurz, besonders die Tarsen. 
Beim cT sind die Vordertarsen stark verbreitert, die beiden mittleren 
Glieder sind doppelt so breit als lang. Die hinteren Tarsen sind bei 
beiden Geschlechtern kurz und breit gedrückt, auf der Oberseite eines 
jeden Tarsengliedes befindet sich, ebenso wie bei den Mitteltarsen, 
eine schwache Längsdepression. Länge 8*8 — 10 mm. 

Diese in mehrfacher Beziehung ausgezeichnete Art wurde von 
meinen Freunden, den Herren Otto Leonhard, dem sie in auf- 
richtiger Verehrung zugeeignet sei, Emil Moczarski und Albert 
W i n k 1 e r Ende März auf Kephalonia entdeckt, wo sie in wenigen 
Stücken (mir lagen zur Beschreibung 4 (^ (^ und 1 $ vor) auf dem 
Megalo Vunö in einer Höhe zwischen 1200 und 1400 Metern in Tannen- 
wald unter Steinen gesammelt wurde. 

Die bisher bekannten blinden Tapinoptei us- Arten sind nun wie 
folgt auseinanderzuhalten: 

Halsschildseitenrand in der vorderen Hälfte mit zwei aus Poren- 
punkten entspringenden Seten.*) Die Hintertarsen merklich breit ge- 
drückt, kurz oder wenig schlank. Arten aus Griechenland : 

Gruppe Elasmopterus. 

Halsschildseitenrand in der vorderen Hälfte nur mit einer Seta.*) 
Die Hintertarsen schlank nicht breitgedrückt. Arten aus Montenegro, 
Dalmatien, Herzegowina, Süd-Tirol: Gruppe Speluncarius. 

Aii:en der Elasmopterus-Gruppe : 

1. Basis der Flügeldecken nicht abgestutzt, die Schultern abgerundet. 
Die Flügeldecken weniger lang, etwas stärker gewölbt, nach vorne 
schwach verengt. Letztes Ventralsegment des (^ einfach, Tarsen 



■') Bei alten Exemplaren fehlen oft die Seten, doch sind die Porenpunkte in der 
vorderen Randkehlung leicht zu sehen. 



Seite 56 Neue Coleopterenformen aus Süd-Europa Nr. 3 



breit gedrückt, die Glieder der Mittel- und Hintertarsen oben 
mit einer schwachen Mediandepression. Länge 8*5 — 9 mm. Griechen- 
land (Aetolien) speluncicola C h d r. 

— Basis der Flügeldecken abgestutzt, Schultern stark konvex, in der 

Anlage rechtwinkelig. Die Flügeldecken länger und flacher . . 2 
2. Größer (8'8 — 10 mm). Die Mittel- und Hintertarsen merklich breit 
gedrückt, die Glieder der Mittel- und Hintertarsen oben mit einer 
schwachen Mediandepression. $ mit schwach angedeutetem Mittel- 
kiel auf dem letzten Ventralsegment. Griechenland (Kephalonia) 

Leonhardi B r t. 

— Kleiner (7'5 mm). Die Mittel- und Hintertarsen etwas schlanker, weniger 

breit gedrückt. Die Glieder der Mittel- und Hintertarsen oben ohne 
einer Mediandepression. ^ *) mit scharfem, hohen Mittelkiel auf 
dem letzten Ventralsegment. Griechenland (Parnaß) Oertzeni K r. 

Arten der Speluncarius-Gruppe : 

1. Körperoberseite gewölbt. Kopf groß und dick, wenig schmäler als 

der Halsschild. Dieser nach rückwärts viel stärker herzförmig ver- 
engt, Flügeldecken gegen die Schultern schwach verengt, dadurch 
lang oval. (Letztes Ventralsegment bei beiden Geschlechtern ein- 
fach). Länge 10 — 11 mm. Süd-Tirol (Folgaria) Stefani Jur. 

— Körperobei"seite sehr flach gewölbt. Kopf verhältnismäßig klein, 

viel schmäler als der Halsschild. Dieser nach rückwärts sehr wenig, 
schwach herzförmig verengt. Die Flügeldecken gegen die Schultern 
fast gar nicht verengt, daher mehr parallelseitig 2 

2, Im fünften Flügeldeckenzwischenraum ohne größere Borstenpunkte, 

Flügeldeckenbasis ohne deutliche Depression. Letztes Ventral- 
segment des cf mit einem kielförmigen Medianhöcker. Der Penis 
in eine kürzere Spitze ausgezogen. Länge 10 — 11 mm. Dalmatien 
(Castelnuovo, Krivosije) anophtalmus Rttr. 



') Dr. Kraatz beschrieb das bis heute allein von dieser Art bekannte Unikum 
(D. E. Z. 1886, p. 432) als w^ . Durch die Liebenswürdigkeit der Direktion des 
Deutschen Entomologischen Museums in Berlin lag mir diese Type vor. Infolge der 
deutlich vorragenden Vaginalpalpen ist das Unikum ein Q und wurde Dr. Kraatz 
jedenfalls durch den scharfen Mediankiel des letzten Ventralsegmentes veranlaßt, das 
Geschlecht der Type nicht genauer zu prüfen, da bekanntlich eine solche Kielung sehr 
häufig ein Geschlechtscharakter der (^ ^ bei den Pterostichen ist. Durch diese Fest- 
stellung an der Type werden aber alle Bemerkungen Tschitscherines (L'Abeille, Ann. 
Sog. ent. . de Fr. p. 52) über die Unterscheidungsmerkmale zwischen Elastnoptenis 
speluncicola C h d r. und Oertzeni K r. hinfällig, allerdings nicht durch sein Verschulden, 
sondern durch den Irrtum Dr. Kraatz'. 



Nr. 3 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 57 

— Im fünften Flügeldeckenzwischenraum mit 3 — 6 größeren Borsten- 
punkten. Flügeldeckenbasis deutlich eingedrückt. Letztes Ventral- 
segment des c? einfach. Der Penis in eine viel längere Spitze 
ausgezogen. Länge 10 — 11 mm. Herzegowina (Bilek), Montenegro 
(Njegus) setipennis A p f b. 

Cymindis vagemacuiata nov. spec. 

Der Cymindis angularis G y 1 1. am nächsten stehend, doch leicht 
zu unterscheiden durch die viel feinere, spärlichere und kürzere Be- 
haarung von Kopf und Halsschild, flacher gewölbte Augen, vorne 
seitlich weniger gerundeten Halsschild, konstant braunen (nicht schwarz 
färbigen) Kopf, stets ganz verwaschenen Humeralmackeln und beim cf 
schlankere Penisspitze. 

Braungelb, die Flügeldecken gegen die Spitze dunkler, die 
Humeralflecken und der Flügeldeckenseitenrand bei ganz ausgefärbten 
Exemplaren verwaschen begrenzt. 

Der Kopf ist in beiden Geschlechtern schlanker als bei Cymindis 
angularis, die Augen sind flacher, kleiner und daher die Schläfen 
etwas länger und weniger brüsk nach rückwärts verengt. Die Punk- 
tierung ist etwas feiner aber kaum weniger dicht. Die Endglieder der 
Lippentaster sind beim (^ stark beilförmig erweitert. Die Fühler ähnlich 
wie bei angularis gebildet. 

Der H a 1 s s ch i 1 d ist nach hinten herzförmig verengt, so lang als 
vorne breit, seitlich vorne mäßig gerundet nach hinten schwach, vor 
den Hinterecken plötzlich ganz kurz etwas stärker ausgeschweift, 
hiedurch die Hinterecken selbst etwas nach außen gerichtet. Die Hals- 
schildvorderseite ist stärker ausgerandet als bei Cymindis axillaris. Die 
Halsschildbasis ist ziemlich stark und regelmäßig gerundet. Die Seiten- 
ränder sind fein und gleichmäßig abgesetzt. Die Oberseite ist feiner 
und etwas weniger dicht als bei angularis punktiert. Die deutliche feine 
Mittelfurche erreicht weder den Vorder- noch den Hinterrand. 

Die Flügeldecken sind ähnlich gebaut wie bei Cymindis 
angularis, doch ist der Basalrand etwas konvexer und daher beider- 
seits etwas stärker gegen das Skutellum eingezogen. Die Streifeninter- 
valle sind im Grunde nicht chagriniert, daher glänzender und feiner, 
weniger dicht punktiert. Die wie kurz geschorene helle Flügeldecken- 
behaarung ähnlich wie bei Cymindis angularis. 

Die Beine ähnlich gestaltet wie bei der verglichenen Art, die 
Vordertarsen des <^ ebenfalls schwach erweitert. Länge 8 — 9 mm. 



Seite 58 



Neue Coleopterenformen aus Süd-Europa 



Nr. 3 



Diese neue Art wurde von den Herren Albert Winkler und 
Emil Moczarski Anfang Juni in der Hochsteppe auf dem Plateau 
des Jaila-Gebirg-es in der Krim unter Steinen entdeckt. 

Äphaotus nov. gen. (Subfamilie Bathysciinae). 

Das zweite Fühlerg-lied beiläufig- so lang als das erste. Die 
Vordertarsen des c? ebenfalls viergliederig und nicht erweitert. Der 
Halsschild wenig schmäler als die Flügeldecken, die Seiten im Profile 
betrachtet leicht "^ geschwungen, mit spitzwinkelig nach hinten ge- 
zogenen Hinterwinkeln. Die Vorderschenk ein ganz unter den Hals- 
schild zurückziehbar. Das Pygidium ganz von den Flügeldecken- 
spitzen bedeckt. 

Der Mesosternalfortsatz von den übrigen verwandten Genera 
sehr verschieden gebildet. Derselbe ist nach vorne in eine sehr breit, 
schief abgestutzte Lamelle verlängert und bildet daher auch oben einen 
deutlich einspringenden Winkel in den die scharfe zahnförmig nach 
hinten vorspringende Mediankante des vordersten Mesosternalteiles 
eingreift. 

Die Flügeldecken lang 
oval, einfach punktiert, nicht 
quergerieft, ohne Nahtstreifen, 
der Seitenrand von oben sicht- 
bar. Das Schildchen breit, 

Äphaotus Jureceki Brt. Äphaotus Stefan! Brt. drelccklg Und dicht pUnkticrt. 

Der Penis weicht von dem ziemlich konstanten Typus aller bisher 
bekannten Bathysciinae ganz auffallend dadurch ab, daß er nicht lang 
lanzettförmig sondern breit dreizinkig geformt ist. Besser als jede Be- 
schreibung veranschaulicht die nebenstehende Skizze dessen Form. Die 

beiden Seitendorne scheinen nur en fage be- 
trachtet als solche, im Profile betrachtet sind 
dieselben durch einen gegen das Ende in 
die Lamelle scharf einspringenden Winkel 
widerhackenförmig. Die Parameren sind sehr 
schlank, lanzettförmig; an ihrer Spitze ist 
juÄTßreit. stÄfBreit. uur cinc Endborstc sichtbar.*) 





*) Bei Äphaotus Stefani ist bei dem Penispräparate an beiden Lamellen über- 
haupt keine Endborste sichtbar, doch vermute ich, daß dieselbe der Manipulation des 
Herauspräparierend zum Opfer fiel. 



Nr. 3 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 59 

Dem Genus Aphaobius Ab. habituell nicht unähnlich doch länger 
oval, demselben infolge der Fühler- und Tarsenbildung am nächsten 
stehend, durch die Bildung des Mesosternalfortsatzes, des Penis und 
die einfach punktierten (nicht quergerieften) Flügeldecken generisch 
verschieden. 

Aphaotus Jureceki nov. spec. 

Rötlichgelb, die Oberseite ziemlich dicht anliegend goldgelb behaart. 

Der Kopf verhältnismäßig klein, äußerst fein seicht und dicht 
punktiert. Die Fühler mäßig lang, die halbe Körperlänge erreichend. 
Das erste und zweite Fühlerglied mäßig schlank, beiläufig gleich lang, 
gleich dick, viel dicker als das dritte bis sechste. Diese fast gleich 
lang und gleich dünn; das siebente gegen die Spitze stark verdickt, 
merklich länger als das zweite ; das achte dünn, schlank und mehr als 
halb so lang als das siebente. Das neunte kaum kürzer als das siebente, 
kaum schwächer als dieses, gegen die Spitze verdickt. Das Endglied 
ist lang oval zugespitzt, etwas länger als das siebente. Die ganzen 
Fühler sehr fein aber ziemlich reichlich ungleich lang, wirteiförmig 
behaart. 

Das vorletzte Kiefertasterglied ziemlich groß und gegen die Spitze 
stark verdickt. 

Der Halsschild schwach quer, nur beiläufig um die Hälfte 
breiter als lang, etwas hinter der Mitte am breitesten, nach hinten 
schwach, fast geradlinig verengt, nach vorne stark gerundet verengt, 
am kaum ausgerandeten Vorderrande nur beiläufig halb so breit als 
am Hinterrande, dieser etwas schmäler als die Flügeldeckenbasis. Der 
Basalrand beiderseits flach ausgebuchtet. Die Scheibe mäßig gewölbt 
innerhalb der Hinterecken kaum verflacht. Sehr dicht, fein, ziemlich 
seicht und gleichmäßig punktiert. (Flalsschildumriß siehe Skizze in nach- 
folgender Beschreibung.) 

Die Flügeldecken sind lang oval und fast dreimal so lang 
als der Halsschild, beiläufig doppelt so lang als breit, an den Seiten 
flach gerundet, die Spitzen flach einzeln abgerundet, gröber und weniger 
dicht punktiert als der Halsschild, im Grunde mäßig glänzend. 

Die Beine sind ziemlich schlank. 

Länge 3 — 3'5 mm. 

Diese und die folgende, durch die Mesosternalkielbildung, insbe- 
sonders aber durch die außerordentlich aberrante Penisbildung ganz 
besonders interessante Art, wurde von dem Stabsarzte Herrn Dr. Stefan 
Jurecek, dem wir schon einige hochbedeutsame Neuentdeckungen in 



Seite 60 Neue Coleoptercnformen aus Südeuropa Nr. 3 



Süd-Tirol verdanken, in einer Höhle der Mandriola entdeckt und sei zu 
Ehren ihres Entdeckers benannt. 

Aphaotus Stefani nov. spec. 

Der vorigen Art ähnlich aber merklich kleiner. Der Halsschild ist 
stärker quer, fast an der Basis am breitesten, nach vorne viel stärker 
verengt, die Mesosternallamelle etwas breiter, sonst ganz ähnlich ge- 
bildet. Rötlichgelb. Die Oberseite feiner und kürzer goldgelb behaart. 
Der Kopf ist etwas weniger fein und weniger dicht, aber seicht 
punktiert. Die Fühler sind weniger schlank als bei der vorigen Art, 
die Hälfte der Flügeldeckenlänge nicht erreichend, die Dimensions- 
verhältnisse und Behaarung ähnlich wie bei Aphaotus Jureceki, das 
achte Glied aber verhältnismäßig kürzer und dicker, das Endglied 
etwas länger. Die Palpen ähnlich wie bei der vorigen Art. 

Der Halsschild an der Basis oder knapp vor derselben am brei- 
testen, nach vorne sehr stark gerundet verengt, an der Basis nicht 
schmäler als die Flügeldecken, beiläufig zweieinhalbmal so breit als am 
kaum ausgerandeten Vorderrande. Die Scheibe mäßig gewölbt, fein und 
dicht punktiert. 

Die Flügeldecken sind kürzer, 
oval, fast so fein als der Halsschild, 
aber weniger dicht punktiert. Die 
Spitzen flach, einzeln abgerundet. 

Die Beine ähnlich wie bei Aphaotus 

Aphaotus Jureceki Breit. Aphaotus Stefani Breit. Jjirpnphi crpstaltet 

Länge 2*8 — 3 mm. 

Ebenfalls von Herrn Stabsarzt Dr. Stefan Jurecek, in einer 
Höhle der Mandriola in Süd-Tirol entdeckt. 

Meine Tabelle der Bathysciinae-Genera in den Ento- 
mologischen Mitteilungen, Band 11, 1913, ist nunmehr infolge des vor- 
beschriebenen neuen Genus und des von Herrn Dr. Josef Müller auf 
Aphaobius Maneki Jos. Müll, aufgestellte Genus Netolitzkya (Denk- 
schrift Akad. Wiss. Wien, Bd. X C, 2) auf p. 307 wie folgt zu ergänzen: 

6' Vordertarsen beim ^ viergliederig. 
19" Halsschild wenig schmäler als die Flügeldecken, viel breiter als 

tang mit spitzwinkeligen Hinterecken, 

19" '^ Flügeldecken quer gerieft, Mesosternalkiel, vorne einfach abgestutzt. 

19" '' Schultern eckig. Das achte Fühlerglied sehr klein, kaum halb so 

lang als das neunte. Die Halsschildbasis vor den Hinterecken 

ohne deutlichen Eindruck (3 mm, Styr. m., Garn. Jstr.) Aphaobius A b. 




Nr. 3 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 61 



19''' Schultern abgerundet. Das achte Fühlergflied nur mäßig- verkleinert, 
etwas schmäler, aber nur wenig- kürzer als das neunte. Die Hals- 
schildbasis vor den Hinterecken mit einer grübchen- oder linien- 
artigen Vertiefung. (3 mm, Bulgar.) Netolitzkya J. Müller. 

19' ' Flügeldecken nicht quer gerieft, einfach punktiert. Der Mesosternal- 
kiel als Lamelle vorgezogen, so daß die Vorderkante oben 
in einen deutlichen Winkel einspringt, in welchen die zahnförmig 
nach hinten vorspringende Mediankante des vordersten Mesosternal- 
teiles eingreift. (3*5 mm, Tir. m.) Aphaotus Breit. 

19' Halsschild viel schmäler als die Flügeldecken, so lang als breit 
oder sehr wenig breiter als lang, mit nicht oder kaum nach rück- 
wärts gezogenen Hinterwinkeln. 

20" u. s. f. 

Pholeuonopsis Leonhardi Pfeifer! nov. subsp.*) 

Der Stammform in Größe, Körperform, Beine- und Fühlerbildung 
sehr ähnlich, jedoch durch konstant viel feiner, seichter und etwas 
weniger dicht punktierten Halsschild leicht zu unterscheiden. 

Mir lagen einige wenige von Herrn Hauptmann Pfeifer einge- 
sandte Stücke zur Beschreibung vor, welche Herr Oberleutnant Poz 
und der Erstgenannte in der Eishöhle bei Kalinovik in Süd-Bosnien mit 
Antroherpon Pozi Abs. sammelten. 

Dichillus formicophilus nov. spec. 

Dem Dichillus minutus Sol. am nächsten stehend und ihm auch sehr 
ähnlich. Von ihm hauptsächlich zu unterscheiden durch kürzeren, vorne 
breiteren nach hinten etwas stärker verengten Halsschild und zahlreichere, 
enger aneinandergereihte Punkte der feinen Flügeldeckenstreifen. 

Dunkelbraun, die Beine und Fühler sind kaum heller. 

Der Kopf ist etwas breiter als der Halsschild, etwas länger als 
breit, ziemlich dicht und fein punktiert. Die Fühler sind kräftig, sehr 
dicht goldgelb behaart, zur Spitze ziemlich gleich dick, alle Glieder 
sehr stark quer, das vorletzte größer als das vorhergehende und das 
Endglied. 

Der Halsschild ist sehr wenig länger als breit, nach rückwärts 
deutlich schwach verengt, an den Flinterecken etwas schmäler als an 
den Vorderecken. Der Seitenrand wird durch eine äußerst feine Kante ge- 
bildet. Die Scheibe ist mäßig gewölbt, fein und dicht punktiert, vor 
der Basis in der Mitte mit einem meist deutlichen Grübchen. 

") Siehe Entomol. Mitteilungen, Berlin-Dahlem 1913, p. 354. 



Seite 62 Eine neue Asaphidionform von der Quarneroinse! Unie. Nr. 3 



Die Flügeldecken sind ähnlich wie bei DichiUus minutus gebaut. 
Eine Seitenrippe ist vorne sehr schwach angedeutet oder fehlt ganz. 
Die Flügeldeckenstreifung wie eingangs beschrieben. 

Die Tarsen sind ziemlich schlank. 

Auch dem DichiUus carinatus sehr ähnlich, doch durch etwas breiteren, 
mehr geradlienig verengten Halsschild und durch das Fehlen oder die 
nur vorne vorhandene schwache Andeutung einer Seitenrippe, von 
DichiUus AngeUcae Rttr. durch viel schmälere Gestalt, vorne nicht 
abgestutzten Kopfschild und glänzendere Oberseite verschieden.*) 

Diese neue ß^ri wurde von den Herren Dr. E. Knirsch, Emil 
Moczarski und Albert Winkler in der Krim oberhalb Jalta unter 
Steinen bei einer Lasius-Art entdeckt. 



Eine neue Asaphidionform von der Quarneroinsel Unie. 

Von Arthur Schatzmayr in Triest. 

Asaphidion cyanicome quarnerense n. sbsp. 

Von der Stammform durch im allgemeinen etwas geringere 
Größe, schmäleren, viel weitläufiger und feiner punktierten Halsschild, 
konstant kleinere Basalgrübchen in den Hinterecken desselben, schlankere 
Flügeldecken und durch die Farbe verschieden. 

Die Oberseite ist nämlich dunkel kupferbronz und die vier großen 
Punkte sind violettschwarz. Sehr selten treten hie und da einige un- 
bestimmte schwarzgrüne Flecken hervor. 

Auf der Insel Unie (Quarnero) am Meeresstrande von G r i d e 1 1 i, 
Lona und mir in Anzahl gesammelt. (15. Juli 1913). 



) Auch bei DichiUus Angelicae Rttr. ist vorne eine Seitenrippe angedeutet. 



Nr. 3 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 63 



Nachtrag zu meiner Publikation des Parantrophilon im 
vorigen Hefte (IL 1914). 

Zunächst ist zu berichtigen, daß entsprechend dem Genus Spelaeobates der 
Speciesname naturgemäß spelaeobatoi'des lauten muß ; versehentlich ist der Buchstabe o 
in der Arbeit weggelassen worden. 

Bezüglich der Halsschildstruktur möchte ich noch erwähnen, daß mehrere Exemplare, 
die ich neuerdings zu untersuchen Gelegenheit hatte, eine deutlichere Kantenbildung 
zwischen Ober- und Seitenflächen aufweisen, wie diese Absolon auch bei Antrophilon 
beschreibt. Der Bau des Halsschildes nähert sich dadurch noch mehr der Spelaeobates- 
Form. Diese Randbildung scheint in ihrer Ausprägung zu variieren. 

Nach einer Mitteilung des Herrn Dr. Absolon vom 22. II. er. ist für das 
Auftreten von Parantrophilon und Antrophilon eine Schnecke (Aegopis spelaeiis Abs. 
n. sp. in litt.) maßgebend. Vorläufig erscheint dadurch aber das zeitlich so verschiedene 
Vorkommen des Antrophilon (im Winter sehr selten) und des Pai antrophilon (bisher 
nur im Winter) noch nicht genügend geklärt. 

Nach weiterer sehr dankenswerter Mitteilung des genannten Forschers beherbergt 
das betreffende Höhlengebiet noch einen außerordentlichen Reichtum von Tieren ver- 
schiedenster Art. Es wäre von größtem Interesse und hoher Wichtigkeit, wenn bei 
vorgeschrittenerer Erforschung einmal nicht nur eine Zusammenstellung dieser Lebe- 
wesen gegeben würde, sondern auch, soweit möglich, eine Darstellung ihrer gegen- 
seitigen Beziehungen und ihrer Lebensweise, wenn schon nur in kurzen Zügen — zur 
Anregung einer etwas weiterblickenden Art des Sammeis und Forschens in Höhlen, 
als es leider vielfach bisher der Fall ist. 

Die ebenfalls im Februarheft erschienene Arbeit von Netolitzky über 
J. Müllers Revision der blinden 7Vec/?jis-Arten erörtert zufällig denselben Gedanken, 
den ich am Schluße meiner Publikation gestreift habe : Schaffung größerer Gruppen 
(Haupt-Genera) und Einteilung derselben in Unterabteilungen (Untergattungen), zur 
Erzielung eines natürlicheren Systems, ohne allzu viele alleinstehende Genera. 
Aber für die alljährlich wachsende Schaar der Höhlensilphiden ist, wie ich mit dem 
betonten Worte „später" sagen wollte, wohl die Zeit dazu noch nicht gekommen. Ich 
deutete nur an, daß ein solches Hauptgenus vielleicht einmal die drei nächstverwandten 
Genera Antroherpon, Antrophilon, und Parantrophilon (Antroherponoidea) umfassen 
würde, doch sollten zuvor weitere eventuelle Entdeckungen abgewartet werden. 

Dr. med. Noesske-Dresden. 



Nachtrag zur Beschreibung des Plectophloeus Moczarskii 
W. und Ct. Blattny. 

Unmittelbar nach Herausgabe des Heftes II dieser Zeitschrift erhielten wir von 
Herrn Moczarski, den Rest der Ausbeute von Celic, in welcher sich eine Anzahl 
Plectophloeus Reissi W. und Ct. Blattny, so auch ein Ex. Plectophloeus Moczarskii 
befanden. 

Das ^ des letzteren hat das zweiten und dritte Abdominalsternit schwächer, 
das fünfte stärker in der Mitte der vorderen Partie des Sternites eingedrückt. 

Das ^ befindet sich in der Sammlung des Herrn Moczarski, das Q, das von 
uns irrtümlich als ^^ angesprochen wurde, im Besitze des Herrn Oskar Reiss. 

W. und Ct Blattny-Wien. 



Seite 64 Wiener Coleopterologen-Verein. Nr. 3 



„Wiener Coleopterologen -Verein." 
Vereinslokal: Wien, I., Auerspergstraße 6, Restaurant Joh. Leithner. 

Daselbst Bibliothek, Zeitschriften, Vereinssammlung. 

An den Vereinsabenden Vorträge, Reise- und Literaturberichte, 
Referate, Bestimmungfskurse, Determination etc. etc. 
Der Mitgliedsbeitrag beträgt pro Jahr K 12. — (monatlich K 1. — ). 
Die ,,Coleopterologische Rundschau" erhält jedes Mitglied frei. 

Zusammenkunft jeden DienStag 8 Uhr abends. 

Ferner jeden Sonntag, 10 Uhr vormittags (besonders zwecks Tausch). 

Gäste stets willkommen. 

Auskünfte erteilt der Obmann Herr Ludwig Gylek, Wien, XVIII., Währingerstraße 132. 

Dem Vereine beioetreten sind die Herren : E. le Moult, Paris und J. Matcha, Prag. 



Eigtntiinici- vinfl Herauso-eber Adolf Hoffmann. — Verantwortlicher Redakteur Gustav Breyer, Wien. 
Buchdruckerei Lichtner & Doutlik, Wien, VIII und XI. 



Nr. 4 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 65 



Neue Staphyliniden der paläarktischen Fauna. 

Von Dr. Max Bernhauer in Hörn (Niederösterreich). 

Xantholinus (Subg. Typhlodes) Mihoki nov. spec. 

Von den übrigen Arten durch die dunkle Färbung- des Vorder- 
körpers und namentHch durch den viel längeren und schmäleren Hals- 
schild stark abweichend. 

Bräunlichrot, der Kopf und Halsschild pechschwarz, die letzten 
Terg-ite mehr oder weniger angedunkelt, die Fühler rostrot, Taster 
und Beine rötHchgelb. 

Kopf beträchtlich breiter als der Halsschild, viel länger als breit, 
eiförmig, nach rückwärts stark erweitert, glänzend, im Grunde poliert, 
nur vorn stellenweise äußerst fein gerunzelt, kräftig und ziemlich dicht, 
deutlich nabelig punktiert, mit eingestreuten äußerst zarten Pünktchen, 
längst der Mitte ziemlich ausgedehnt geglättet. Fühler mäßig kurz, 
die vorletzten Glieder etwas mehr als um die Hälfte breiter als lang. 

Halsschild langgestreckt, fast doppelt so lang als breit, hinten 
um ein gutes Stück schmäler als die Flügeldecken, im ersten Viertel 
am breitesten, die Seiten gegen die Mitte sanft einwärts gebuchtet, 
spiegelblank, mit zwei etwas unregelmäßigen, aus ungefähr zwölf 
Punkten bestehenden Dorsalreihen, jederseits spärlich unregelmäßig, 
stellenweise gereiht punktiert. 

Flügeldecken um mehr als ein Drittel kürzer als der Halsschild, 
weniger glänzend, feiner als dieser, mäßig dicht und seicht punktiert. 

Abdomen fein und weitläufig punktiert. 

Länge 8 — 9 mm. 

Das interessante Tier wurde von Herrn M i h ö k aus Budapest in 
Kroatien (Plitvica) in zwei Exemplaren erbeutet, von welchen sich 
eines in meiner Sammlung befindet. 

Staphylinus pseudopaganus nov. spec. 

Von Staphylinus paganus Sharp, welcher auf Japan beschränkt 
zu sein scheint, durch etwas robustere Körpergestalt, den dicht gold- 
gelb behaarten Vorderkörper, der zugleich matter ist und die teilweise 
abweichende Färbung verschieden. 

An den dunkeln Fühlern sind die zwei ersten Glieder hell rötlich- 
gelb, die Hinterleibspitze vom achten Tergit an gelb. Endlich ist die 
gelbe Farbe bei den Vorderschenkeln ausgedehnter, die Färbung der 
Flügeldecken heller gelbbraun, der Halsschild am Vorderrande in der 
Mitte schmal rötlichgelb gesäumt. 



Seite 66 Neue Staphyliniden der paläarktischen Fauna Nr. 4 



Ich hielt die neue Art ursprünghch nur für eine Abart des 
paganus Sharp, bin jedoch jetzt der Überzeugung geworden, daß 
wir es hier doch mit einer guten Art zu tun haben. 

Länge 21 V2 mm (bei ausgezogenem Hinterleib). 

Ich besitze von dieser Art vorläufig nur ein Exemplar, welches 
von Herrn K. Rost in der südlichen Mandschurei (Chi-Kuan-Shan) 
gefangen wurde. 

Neobisnius alaiensis nov. spec. 

Unter den paläarktischen Arten durch die Färbung leicht kenntlich. 

Im Habitus dem procerulus Grav. recht ähnHch, der Kopf jedoch 
breiter, beim cT breiter als der Halsschild, beim $ so breit als dieser, 
quadratisch, nicht länger als breit, die Fühler viel kürzer und gegen 
die Spitze stärker verdickt, die vorletzten Gheder stark quer. Der 
Halsschild ist nur wenig schmäler als die Flügeldecken, diese weniger 
lang als bei procerulus Grav., der Hinterleib sehr dicht punktiert, 
dicht grauseidig behaart, matt. 

Die Farbe ist ein lichtes rötlichgelb, der Kopf und der Hinter- 
leib sind schwärzlich, die Hinterränder der Tergite rötlich, die Fühler 
bräunlich mit gelber Basis und Spitze, die Taster und Beine lichtgelb. 

Länge 3"5 — 4 mm. 

Nord-Alai (Fergana), in einer Determinandensendung, die ich von 
Herrn Bang^-Haas erhielt. 

Philonthus (Gabrius) tnandschuricus nov. spec. 

Dem Philonthus femoralis Hochh. täuschend ähnlich, von dem- 
selben aber bei einiger Aufmerksamkeit durch weniger langgestreckten 
Kopf, kürzeren, nach vorn stärker verengten Halsschild, viel dichtere 
Punktierung und fehlenden Erzglanz der Flügeldecken und deutlich 
dichter punktierten Hinterleib verschieden. 

Weitere Unterschiede konnte ich bisher nicht feststellen. 

Der Halsschild ist nur mäßig länger als breit, die Fühler lang 
und schlank, die vorletzten Glieder bei breitester Ansicht nur wenig 
breiter als lang. 

Länge 6V2 mm. 

Südliche Mandschurei (Chi-Kuan-Shan, Rost). 

Philonthus {Gabrius) kuanshanensis nov. spec. 

Von Lebedevi Bernh., dem er in der Kopfbildung am nächsten 
steht, durch weniger gleichbreite Gestalt, viel kürzeren und breiteren, 
nach vorn ziemlich stark verengten Halsschild, breitere, kräftiger punk- 
tierte Flügeldecken und starken Messingglanz der letzteren verschieden. 



Nr. 4 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 67 



Die Basis der dunkeln Fühler ist rötlich. 

Der Kopf gleichbreit, wenig länger als breit. 

Länge 4V2 mm. 

Südliche Mandschurei, vom selben Fundorte, aus der Ausbeute 
R o s t's. 

Quedius Leonhardi nov. spec. 

Mit Quedius hispanicus Beruh, wohl am nächsten verwandt, 
durch die eigenartige Färbung der Flügeldecken, robustere Gestalt 
und kleinere Augen sofort von ihm zu trennen. Schwarz, die Naht 
und der Hinterrand der Flügeldecken schmal, aber scharf abgegrenzt 
rötlichgelb, die Schultern und die Epipleuren unbestimmt gelblich, die 
Wurzel der hellbräunlichen Fühler, die Taster und die Beine rötlich- 
gelb, die Schienen angedunkelt. 

Kopf rundlichoval, zwischen den Augen ohne Punktquerreihe, die 
Augen mäßig groß, die Schläfen halb so lang als der Augen-Längs- 
durchmesser, die Fühler lang und schlank, die vorletzten Glieder 
länger als breit. 

H a 1 s s c h i 1 d etwas breiter als die Flügeldecken, außer den 
Dorsalreihen mit einigen wenigen Punkten gegen die Vorderecken 
und die Seiten zu. Der bei hispanicus immer vorhandene, hinter 
dem letzten Dorsalreihenpunkt eingestochene Seitenpunkt ist nicht 
vorhanden. 

Flügeldecken und Abdomen ähnlich wie bei hispanicus. 

Länge fast 12 mm. 

Ich fand ein Exemplar dieser Art unter meinem Material des 
hispanicus mit dem Fundorte Gargano und widme dieselbe meinem 
lieben Freunde Herrn Leonhard in Blasewitz. 

Heterothops nigerrima nov. spec. 

Ganz von der Färbung und Größe der Heterothops quadripunctula 
Gyl., auch mit gleicher Kopfbildung, jedoch auf den ersten Blick durch 
die langen Flügeldecken und viel schlankere Fühler zu unterscheiden. 

Die Fühler sind lang und dünn, gegen die Spitze zu nicht ver- 
dickt, zurückgelegt bis fast zum Hinterrande des Halsschildes reichend, 
die vorletzten Glieder viel länger als breit. 

Die Flügeldecken sind um ein gutes Stück länger als der Hals- 
schild und zeigen manchmal, vermutlich bei weniger ausgereiften 
Exemplaren, eine mehr braunschwarze Färbung. 

Länge 4 mm. 



Seite 68 Neue Staphyüniden der paläarktischen Fauna Nr, 4 

Die neue Art wurde von Major Haus er in dem Ghissar-Gebirge 
in Turkestan im Jahre 1898 entdeckt. 

Euryusa Linkei nov. spec. 

Der Euryusa sinuata Er. außerordentlich nahestehend, mit ebenso 
breitem, die Flüg-eldecken an Breite stark übertreffendem Halsschild, 
von derselben Größe und Färbung. Auch die Punktierung- ist sehr 
ähnlich, höchstens am Halsschild und auf den Flügeldecken nicht ganz 
so außerordentlich dicht punktiert und daselbst weniger matt. 

Dagegen ist die Bildung des Halsschildes eine wesentlich andere, 
die Oberseite viel weniger gewölbt, namentlich seitlich gegen die 
Hinterecken flacher, die Seiten sind von vorn nach rückwärts gleich- 
mäßig erweitert, die Hinterecken fast spitzwinkelig, mit schmal ver- 
rundeten Spitzen, während bei sinuata Er, die Seiten ziemlich gleich- 
mäßig gerundet und von der Mitte an nach rückwärts verengt und die 
Hinterecken breit verrundet sind. 

Diese Art wurde von meinem Freunde Herrn Max Linke in 
der Umgebung von Leipzig (Brandis) am 10. August 1913 erbeutet. Zwei 
weitere Exemplare fand ich in meiner Sammlung unter meinem Material 
der sinuata; diese wurden von Freund Petz in der Umgebung von 
Steyr in Oberösterreich aufgefunden. 

An beiden Orten fand sich die neue Art in den Nestern einer 
kleinen Lasius-Art (wie ich glaube Lasius brunneus). 

Zyras sibiricus nov. spec. 

Dem Zyras optatus Sharp am nächsten verwandt, von demselben 
außer durch die Färbung noch durch schmäleren Kopf, längere Fühler 
mit weniger kurzen vorletzten Gliedern, dichter und gleichmäßiger 
punktierten Halsschild und feiner punktierte Flügeldecken leicht zu 
unterscheiden. 

Der Körper ist glänzend tiefschwarz, die Flügeldecken einfarbig 
hell gelbrot, die Hinterränder der Hinterleibsringe und die Hinterleibs- 
spitze hellrötlich, die Wurzel der rostroten Fühler und die Taster 
rötlichgelb, die Beine gelb. 

Die vorletzten Fühlerglieder sind nur wenig breiter als lang. 

Länge 4V4 mm. 

Ein einziges Weibchen, welches von Herrn B. von Bodemeyer 
in Ost-Sibirien (Schipka-Gora) aufgefunden wurde. 



Nr. 4 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 69 



Ein neues Staphyliniden-Genus der europäischen Fauna. 

Von E. Gridelli, stud. phil., in Triest. 

Schatzmayria nov. g-en. 

In der Systematik zwischen Scimbalium und Euphonus einzureihen. 
Von beiden hauptsächlich durch die bei cT und 9 einfachen Vorder- 
tarsen, von letzterem*) außerdem durch die Tasterbildung verschieden. 

Körper depreß, Kopf groß, viereckig, Augen sehr klein, ihr 
Län gsdurchmesser viel kürzer als die Schläfen ; Oberlippe tief zwei- 
lappig, Mandibeln sehr stark und lang, ungezähnt. 

Fühler ziemlich lang und schlank. Vorletztes Glied der Kiefer- 
taster normal, nicht verdickt, so lang als das zweite und doppelt so 
lang als das letzte; dieses ist viel schmäler als das vorletzte, aber 
doch nicht sehr dünn, pfriemenförmig. 

Kehlnähte bis zur Basis getrennt verlaufend, Kinn in der Mitte 
ungezähnt. Halsschild nach hinten verengt, mit abgerundeten Hinter- 
und Vorderecken. 

Vorderschenkel leicht verdickt. Vorderschienen am Innenrande 
mit einer deutlichen Ausbuchtung, welche etwa ein Drittel der Schienen- 
länge einnimmt und an der Basis der Schienen etwas näher liegt als 
an der Spitze. Vordertarsen bei beiden Geschlechtern einfach, nicht 
erweitert, ihr erstes Glied so lang als das zweite, das letzte Glied ist 
lang und schlank, fast so lang als die drei vorletzten Glieder zusammen- 
genommen. Mittel- und Hintertarsen schlank, ihr erstes Glied so lang 
als das letzte, kaum länger als die zwei folgenden Glieder zusammen- 
genommen. 

Dieses neue Genus sei dem Entdecker Herrn Arthur Schatz- 
mayr freundschaftlichst gewidmet. 



*) Die Originalbeschreibung des Genus Euphonus lautet : 

Corps elargi, deprime, mat, alutace, ä pubescens pruineuse. Tete oviforme An- 
tennes droites filiformes. Labre bilabe. Mandibules robustes, tridentees. Palpes 
maxillaires ä penultieme articie assez court, dilate, oviforme, le dernier tres court, tres 
petit, subule, ä peine saillant en dehors du preiedent. Tempes non rebordees. Yeux 
tres petits, ä peine saillants. 

Cuisses anterieures tres reuflees, non deutees, ä peine sinnees ä leur bord an- 
terieur, avant les tibias ; ceux-ci non sinnes. Tarses tres courts, les anterieures dilates 
en palette medivere, les posterieurs ä 4 premiers articles graduellement raccourcis, le 
2 ä peine plus court que le 1 ^i", le 4^ simple, depourvu d'appendice membraueux, le 
5<^ un peu plus court que les trois presedents reunis. 

(Revue d'Entomologie — Fauvel — Tome XX! — 1902, pag 181 — 182.) 



Seite 70 Ein neues Staphyliniden-Genus der europäischen Fauna Nr. 4 



Schatzmayria meridionalis nov. spec. 

Ungeflügelt, Körper, Beine, Mund und Fühler rotbraun, Körper- 
form mit Scimbalium täuschend ähnHch. 

Kopf groß, nach hinten etwas erweitert, bis zum Vorderrande 
des Clypeus etwa ebenso lang als breit, mit abgerundeten Hinterecken, 
chagriniert, ungleichmäßig und zerstreut punktiert. Die Punktierung ist 
an den Seiten dichter, der mittlere Streifen ist unpunktiert. 

Unterseite des Kopfes wie die Oberseite chagriniert, fein und 
weitläufig punktiert. Schläfen ungerandet, wie der Kopf punktiert und 
mit ziemlich langen Borsten ungleichmäßig besetzt. 

Augen sehr klein, ihr Längsdurchmesser sechsmal kürzer als die 
Schläfen. 

Fühler sehr lang nnd schlank, die Basis des Halsschildes deutlich 
überragend. Drittes Fühlerglied deutlich länger als das zweite. Die vier 
folgenden Glieder sind ziemlich gleichlang und schlank, die vorletzten 
sind kürzer, eiförmig, anderthalbmal so lang als breit. Letztes Fühler- 
glied bedeutend länger und schlanker als das vorletzte. 

Halsschild stark glänzend, schmäler als der Kopf, nach hinten 
deuthch verengt, ungleichmäßig, feiner und dichter als der Kopf punk- 
tiert, kurz aufstehend behaart, im Grunde spiegelglatt, mit einer ziemlich 
breiten und glatten Mittellinie. Vorder- und Hinterecken abgerundet. 

Flügeldecken an der Naht kaum kürzer als der Halsschild, 
nach hinten leicht erweitert, sehr dicht, etwas ungleichmäßig punktiert, 
fettglänzend, mit einer langen, gelben, anliegenden Behaarung. 

Dorsalsegmente etwas feiner und dichter als die Flügeldecken 
punktiert, wie diese behaart, sehr fein, mikroskopisch chagriniert, fett- 
glänzend. Ventralsegmente etwas weniger dicht punktiert und etwas 
stärker chagriniert als die Dorsalsegmente. Abdomen zwischen den 
Hinterhüften fein gekielt. 

Sexualcharaktere : (^ Vorderschenkel leicht verdickt, sechstes 
Ventralsegment in der Mitte halbkreisförmig ausgerandet, vor der Aus- 
randung geglättet. 

Länge: 5*5 — 6'5 mm. 

Mir sind 2 cT und 1 9 dieser neuen Art bekannt. Zwei Exemplare, 
cT und $ (leider defekt) aus Lissabon (Portugal), von Freund Arthur 
Schatzmayr im April 1910 gesammelt. Ein drittes tadelloses cf befand 
sich in der Sammlung des Herrn Franz Tax in Graz, von Herrn 
Paganetti-Hummler in Gimino (Calabrien) gesammelt und als 
Scimbalium testaceum. eingesandt. 



Nr. 4 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 71 



Wie es scheint, ist Schatzmayria meridionalis über das Mittelmeer- 
gebiet weit verbreitet. 

Schatzmayria tergestina nov. spec. 

Geflügelt, pechschwarz, Schenkel und Schienen schmutzig braun- 
gelb, Tarsen, Mundteile und Fühler gelbrot, Flügeldecken mit zwei 
roten, schrägen, nach hinten und innen gerichteten Makeln, welche in 
dem hinteren Teil der Naht miteinander verschmelzen. 

In allen plastischen Merkmalen mit Schatzmayria meridionalis über- 
einstimmend. Von derselben, außer der Ausbildung der Flügel und der 
Färbung, noch durch kürzeren, nach hinten stärker erweitei'ten Kopf, 
kürzere, nur viermal als die Augen längeren Schläfen und das zwischen 
den Hinterhüften ungekielten Abdomen verschieden. 

Länge: 6'5 mm. 

Das einzige Exemplar dieser neuen Art, wahrscheinlich 9» wurde 
von Freund Arthur Schatzmayr unter einem Steine in einer abge- 
trockneten Saline von Noghera bei Triest am 11. Juni 1911 aufgefunden. 



Neue, interessante Carabenrassen aus den Südalpen. 

Von Dr. Gustav Bernau in Tolmein (Küstenland). 

1. Carabus (Procrustes) coriaceus var. nov. cansiglianus m. 

Unter die großen Rassen des Carabus coriaceus gehörend. Dem 
typischen Carabus coriaceus (meine Exemplare des typ. Carabus coriaceus 
sind aus Böhmen) am meisten verwandt, aber viel breiter und flacher 
gebaut. Infolge der großen Breite fallen die Flügeldecken verhältnis- 
mäßig kürzer aus. Die Flügeldeckenskulptur ist ähnlich wie bei dem 
Carabus coriaceus typicus. Diese breite und flache Rasse steht im 
bemerkenswei'ten Gegensatz zu dem im Küstenlande vorkommenden, 
langen und schmalen Carabus coriaceus angusiicollis Mot. — Vene- 
tianische Alpen, ein männliches Exemplar am Monte Cavallo*) und ein 
ebenfalls männliches Exemplar im Walde Cansiglio vom Herrn Doktor 
Hamilcar Stolz, Advokat in Baden, erbeutet und mir zur Be- 
stimmung gütigst zugesandt. 

2. Carabus (Platy carabus) Creutzeri var. n. Hamilcaris m. 

3. Carabus (Platy carabus) Creutzeri var. n. Stölzl m. 

Die Beschreibung dieser zwei neuen Crew^zen-Rassen gebe ich 
innerhalb einer Übersicht der mir bisher bekannten westlichen Creutzeri- 



") Ein Kalksteinberg, nach der g-eolog. Karte. 



Seite 72 Neue, interessante Carabenrassen aus den Südalpen Nr. 4 

Gebirgsrassen, um die Orientierung- auch demjenigen zu erleichtern, 
welcher das Material nicht zur Hand hat. Der Formenreichtum des 
Carabus Creutzeri ist ganz bedeutend und wurde wahrscheinlich darum 
bisher nicht genügend erkannt, weil die Tiere von den verschiedenen 
Lokalitäten nicht miteinander verglichen wurden. Ich hatte den Versuch 
gemacht, die betreffenden Rassen in natürliche Gruppen einzuteilen. 

I. Gruppe: Kircheri Germ. 

Ganze Fühler und Schienen braunrot bis pechbraun. Flügeldecken 
verhältnismäßig kurzova). 

1. var. Kircheri Germ. Kleiner, schmäler und flacher. Oberseite 
in dunkleren Farbentönen (meist dunkelkupferig). Länge 17 — 20 mm 
(meist unter 20 mm). — Alpen von Süd-Tirol. 

2. var. Hamilcaris m. Viel größer und breiter. Flügeldecken 
breiter, mehr kurzoval und oft stärker gewölbt. Färbung der Ober- 
seite in helleren Tönen, hellkupferig bis messingfarbig, oft mit grün- 
lichem Glänze. Dunkler gefärbte (dunkelkupferige) Exemplare sind auch 
nicht selten. Die primären Grübchen sind größer und tiefer wie bei 
der var. Kircheri Germ. Bei den dunkelgefärbten Exemplaren sind 
die meist hellkupferig oder messingfarbig glänzenden Grübchen viel 
auffallender als bei der var. Kircheri Germ. Länge 20 — 25 mm (regel- 
mäßig über 20 mm). — Venetianische Alpen. Am Monte Cavallo (in 
sieben Exemplaren) und im Walde Cansiglio (in einem Exemplar) vom 
Herrn Dr. Hamilcar Stolz gesammelt. 

II. Gruppe: grignensis Born. 

Große und schlanke Formen (Länge meist um 25 mm). Fühler 
und Beine schwarz (seltener das erste Fühlerglied, eventuell auch die 
Wurzel der nächsten Fühlerglieder braun). Färbung der Oberseite 
gewöhnlich hellkupferig bis messingfarbig. Hierher: 

3. var. grignensis Born. Monte Grigna in den Bergamasker 
Alpen. — Eine dem grignensis sehr verwandte, schlanke Form hat 
Herr Dr. Stolz am Monte Arera in zwei Exemplaren (einem oben 
hellkupferig gefärbten und einem dunklen, mit großen messingfarbigen 
Grübchen) gesammelt. 

III. Gruppe: baldensis Schaum. 
Fühler und Beine stets ganz schwarz. Kleinere, ziemlich kurz- 
gebaute und gewölbte Formen. Primäre Grübchen gewöhnlich groß, 
auffallend. Hierher; 



Nr 4 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 73 

4. var. baldensis Schaum, kleinere Rasse von Süd-Tirol, und 

5. var. krnensis Bernau, größere Rasse vom Berge Krn im 

Küstenlande. 

IV. Gruppe: tesinensis Bernau. 

Fühler und Beine ganz schwarz (höchstens die Fühlerwurzel braun). 
Oberseite einfarbig- dunkel, schwärzlich oder schwarzviolett, eventuell 
schwarzpurpurn gefärbt mit heller violett oder purpurn gefärbten 
Rändern der Flügeldecken und des Halsschildes. Flache Formen mit 
langovalen Flügeldecken. 

6. var. Stölzl m. Größer (Länge 22 — 26 mm). Sehr schlank und 
langgestreckt gebaut, dabei flach (besonders die Männchen), die Weib- 
chen ebenfalls sehr lang und schlank gebaut mit etwas mehr gewölbten 
Flügeldecken. Primäre Grübchen klein. — Hochgebirgsrasse. Die zwei 
ersten Exemplare hatte ich vom Herrn Dr. H. Stolz erhalten, welcher 
dieselben in den Steiner Alpen (am Grintouz) erbeutete. Weitere zwei 
Exemplare hatte ich durch Kauf erworben (bei diesen ist als Fundort 
Bodental in Kärnten — in den Karawanken*) — angegeben, als 
Sammler wird Edgar Klimsch genannt). 

7. var. tesinensis Bernau. Kleiner (17 — 22 mm). Fühlerwurzel 
braun. Mit kürzeren Flügeldecken und größeren primären Grübchen 
wie der Vorige. — Süd-Tirol (Pieve Tesino). 

4. Carabus (Eutelocarabus) arvensis var. nov. venetianus m. 

Breit und flach gebaut. Oberseite dunkelkupferfarbig bis messing- 
farbig (in letzterem Falle mit grünlichem Glänze). Flügeldeckenskulptur 
auffallend gleichmäßig, die Flügeldecken sehr regelmäßig und tief 
gestreift (noch regelmäßiger, als bei den art/ens/s-Stücken der Zentral- 
alpen) mit grober Querriefelung der Streifen. Länge 20 mm. — Vene- 
tianische Alpen, am Monte Cavallo und im Walde Cansiglio in je 
zwei Exemplaren vom Herrn Dr. H. Stolz gesammelt. 

5. Carabus (Orinocarabus) alpestris var. nov. cavallensis m. 
Mit Carabus alpestris Bertollnll Kr. von Süd -Tirol am nächsten 

verwandt, aber größer, breiter und flacher. Primäre Grübchen tiefer 
und in den Reihen dichter gestellt. Farbe der Oberseite hellkupferig 
mit schwachem grünem Glänze. Länge 17 mm. — Ein männliches 
Exemplar am Monte Cavallo in den Venetianischen Alpen von Herrn 
Dr. Hamilcar Stolz erbeutet. 



*) In der niedrigeren Region der Karawanken kommt auch C. Cr. var. cohumilis 
Bernau vor, welcher über einen großen Teil Krains verbreitet ist. (Kommt auch in 
Unter-Steiermark vor). 



Seite 74 Neue, interessante Carabenrassen aus den Südalpen Nr. 4 



6. Carahus (Orinocarabus) alpestris var. nov. montarerae m. 

Unter allen (mir bekannten) alpestris-Rassen durch bedeutende 
Größe (vielleicht die größte alpesiris-Rasse), breite und flache Körper- 
form ausgezeichnet. Oberseite schwärzlich olivengrün gefärbt. Hals- 
schild ziemlich kräftig runzelig punktiert (in der Mitte glätter). Hals 
(oben) und Kopf zwischen den Augen feiner runzelig punktiert. Länge: 
18*5 mm. Erinnert (oberflächlich betrachtet) an den Carabus concolor 
castanopterus (lombardus), von welchem er sich aber leicht durch die 
breitere Körperform und die viel größeren und tieferen, in den Reihen 
dichter gestellten primären Grübchen unterscheiden läßt. — Bergamasker 
Alpen: Monte Arera.*) Zwei männliche Exemplare von Herrn Doktor 
Hamilcar Stolz erbeutet und mir zur Bestimmung gütigst zugesandt. 
Monte Arera ist wohl einer der südwestlichsten Fundorte des Carabus 
alpestris überhaupt. 

7. Carabus (Orinocarabus) carinthiacus var. nov. friaulicus m. 
Große (vielleicht die größte) carinthiacus -Rasse, breit gebaut, 

ziemlich plump. Oberseite dunkel erzfarbig gefärbt, mit starkem, grau- 
lichem Bleiglanz. Bei dem Exemplar von Monte Cavallo sind die 
Flügeldecken schwarz gerandet. Flügeldecken zwischen den Grübchen- 
reihen unregelmäßig und tief gestreift (tiefer wie bei dem typischen 
carinthiacus) und dadurch noch rauher als bei dem typischen carinthiacus 
erscheinend. Hinterecken des Halsschildes noch länger lappenförmig 
nach hinten gezogen als bei dem typischen carinthiacus. (Zum Ver- 
gleiche wurden Tiroler, Kärntner und bosnische carm^A/acus-Exemplare 
verwendet). Länge : 18'5 — 19 mm. 

Zwei übereinstimmende Exemplare von zwei verschiedenen Fund- 
orten. Das eine Exemplar wurde am Monte Cavallo in den Venetianischen 
Alpen von Herrn Dr. Stolz erbeutet ; das andere Exemplar hatte 
ich am Music-Berge (1613 m) gefangen. Der Music gehört orographisch 
schon zu den Friauler Alpen, obwohl er noch im österreichischen 
Gebiete (bei Bergogna, hart an der italienischen Grenze) sich befindet. 
Monte Cavallo liegt zwischen den Friauler und den Venetianischen 
Alpen und könnte orographisch auch zu den ersteren zugerechnet 
werden. Die Rasse ist wahrscheinlich über die Friauler Alpen bis 
Monte Cavallo verbreitet. 



*) Monte Arera ist ein Kalksteinberg (Trias-Form.), soweit ich der geolog. Karte 
entnehmen kann. 



Nr. 4 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 75 



Harpalus (Epiharpalus) aspromontis n. sp. 

Von Dr. Eduard Hille, Wien. 

Oberseite metallisch pechschwarz bis pechbraun, mitunter mit 
violettem Schimmer, die Seiten des Halsschildes und der Flügeldecken 
in größerer oder geringerer Ausdehnung grün, blau oder violett, 
selten (vorwiegend bei 99) ganz einfarbig, oft auch die Mitte der 
Basis des Halsschildes (wie dies auch bei dunklen Stücken des Harpalus 
aeneus Fab. vorkommt) grün bis violett, cf (^ glänzend, 99 matt. 

Die Fühler und Taster rot, erstere meist in der Mitte, letztere 
teilweise angedunkelt. 

Halsschild zur Basis mehr verengt als zur Spitze, letztere stärker 
abgerundet als bei aeneus, die Längseindrücke tiefer, die Punktierung 
an der Basis kräftiger, in den Eindrücken + runzelig, zwischen den 
Längseindrücken befindet sich ein stärkerer Quereindruck. 

Flügeldecken vor der Spitze etwas weniger stark ausgerandet 
als bei aeneus, sehr tief gestreift (aber nicht gefurcht), in den Streifen 
+ deutlich punktiert (was auch bei aeneus auftritt), die Zwischenräume 
besonders beim cf gewölbt. Die Punktierung auf den Zwischenräumen 
der Streifen ist gewöhnlich nur im neunten eine dichtere (aber auch 
hier weniger gedrängt und etwas kräftiger als bei aeneus), der achte 
und siebente spärlich, oft nur an der Basis und Spitze punktiert, mit- 
unter der siebente etwas zahlreicher punktiert, der achte aber in der 
Mitte ganz punktfrei; an der Spitze der Decken zeigt sich die Punk- 
tierung oft schon vom vierten Streifen ab, mitunter alternierend. Die 
Punktulierung der Zwischenräume äußerst fein und kaum erkennbar. 

Die Beine pechbraun, Tarsen und Schienen häufig ganz oder 
teilweise rot, selten die Beine ganz rot. 

Abdomen pechschwarz, punktiert und pubeszent. 

Länge 9 — 12 mm. 

Von Herrn Paganetti-Hummler auf dem Aspromonte in 
Calabrien in Anzahl, und zwar als einziger Vertreter des Subg. 
Epiharpalus R e i 1 1. gesammelt. 

Von Harpalus aeneolus Reitt., dem er näher zu stehen scheint, 
als dem aeneus F a b., durch durchschnittlich bedeutendere Größe, 
gegen die Basis mehr verengten Halsschild, verhältnismäßig weniger 
tiefe Streifen der Decken und tiefere Ausrandung der Spitze, sowie 
wohl auch durch die spärliche Punktierung der Zwischenräume der 
Streifen verschieden. 



Seite 76 Trimium punctiferum n. sp. aus Transsylvanien Nr. 4 



Ich war zunächst g-eneig-t, den Käfer für eine auffallende Rasse 
des aeneus zu halten, zumal Apfelbeck (Käferfauna der Balkan- 
halbinsel, Seite 190) eine Lokalform vom Chelmos-Gebirge mit ähnlicher 
Punktierung- der Decken anführt. Die in meiner Beschreibung" angeführten 
Charaktere dürften aber die Aufstellung- einer Art rechtfertig-en. 



Trimium punctiferum n. sp. aus Transsylvanien. 

Von W. u. Ct. Blattny, Wien. 

Ahnlich dem Trimium brevicome Reichb. — Größer, pechbraun, 
Abdomen schwarz. 

Kopf etwas länger als breit, besonders bei den sich vorne ver- 
bindenden Scheitelfurchen punktiert. Augen groß ; Fühler normal ; 
Schläfen parallel, 

Halsschild etwas länger als breit, die Basalgruben, besonders 
die mittlere und die Querfurche groß und tief. 

Flügeldecken etwas länger als breit, die Dorsalfurche ein 
Drittel der Länge erreichend. Kopf, Halsschild und Flügeldecken fast 
kahl. Abdomen viel länger als die Flügeldecken, wenig behaart, nach 
hinten verengt. Die Ränder der Tergite nicht hervorragend. Die Basal- 
strichel des ersten Tergites schließen fast die Hälfte der Dorsalbreite 
ein und erreichen ungefähr die Hälfte der Tergitenlänge. Der Zwischen- 
raum zwischen ihnen sehr tief eingedrückt. 

cT : Metasternum beim Hinterrand schwach länglich eingedrückt. 
Das sechste Ventralsternit fast zweimal so lang als das fünfte, an der 
Basis zwischen dem fünften und sechsten Sternit eine sehr kleine und 
sehr tiefe Impression, welche schwarzgefärbt aussieht. In der Mitte ist 
das Sternit breit kreisförmig niedrig erhoben, in der Mitte dieser 
Erhöhung liegt eine punktförmige, nicht große Vertiefung, welche die 
Form eines Kreiselchens hat und scharf von der Umgebung begrenzt 
ist. — Das Ende des Sternites ist stumpf. 

Länge 1'2 mm. 

Patria: Transsylvania : Kronstadt 1 cT ex coli. Moczarski. 

Die neue Spezies gehört nach den äußerlichen Merkmalen zu 
brevicorne Rchb., Merkli Reitt. und latiusculum. Reitt., unterscheidet 
sich von allen durch den Kopf, die Sexualorgane des c^ usw. 



Nr. 4 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 77 

Coleopterologisches aus dem Dalmatiner Karst. 

Vortrag-, gehalten am 2. Dezember 1913 im Wiener Coleopterologen- 
Verein von Adolf Hoffmann, Wien. 

Da die sehr verehrten Anwesenden recht fleißige Leser der 
„Coleopterologischen Rundschau" sind, ist Ihnen mein Bericht in Heft I 
1911, I und II 1912 „Coleopterologisches aus dem Dalmatiner Karst" 
ja zur Genüge bekannt, ich glaube daher, mich über das Allgemeine 
dieses Aufsatzes hinwegsetzen und ausschließlich nur mit Ergänzungen 
begnügen zu können. 

Wohl kein Land unserer Monarchie wird derart falsch beurteilt 
wie Dalmatien. Schon in der Schule wird uns gelehrt, daß das an der 
blauen Adria gelegene Dalmatien mit seinem azurnen, nur selten durch 
ein Wölkchen getrübten Himmel, seiner üppigen fast subtropischen 
Vegetation, reich an Naturschönheiten, reich an historischen Denk- 
mälern, eine Perle unseres Reiches sei. Auch in den verschiedensten 
Reiseberichten und Reiseführern wird Dalmatien in den überschwäng- 
lichsten Farben geschildert, daher es nur zu begreiflich ist, daß wir 
alle eine gewisse Sehnsucht haben, dieses Juwel unseres Vaterlandes 
kennen zu lernen. 

Wer als Tourist oder Vergnügungsreisender nach Dalmatien 
kommt, die reizend gelegenen, mit schönen Anlagen versehenen 
Städte wie Zara, Sebenico, Spalato, Ragusa und Cattaro besucht, in 
guten Hotels, bei meist vorzüglicher Verpflegung Unterkunft findet, 
wird von einer Dalmatienreise gewiß befriedigt werden, denn ebenso 
wie Italien, ist auch Dalmatien so recht das Land, sich dem dolce far 
niente hinzugeben. 

Wer aber als Forscher, als Sammler, dieses überaus gepriesene 
Land betritt und nicht nur an der Küste verweilt, sondern auch in das 
Innere dringt, wird nur zu rasch die Erfahrung machen, daß dieses 
verheißungsvolle Gebiet wohl kaum jenem Eden entspricht, das unsere 
Phantasie uns vorgaukelte. Wenn wir uns nur einige Kilometer von 
der Küste entfernen, lernen wir das wirkliche Dalmatien kennen, das 
Dalmatien mit seinen mit fußhohem Staube bedeckten Straßen, an 
deren Rändern, vom Staube erdrückt, eine spärliche Vegetation nur 
kümmerlich ihr Dasein fristet, das Dalmatien mit seinen unfruchtbaren 
Steppen und den furchtbaren Einöden des Karstes. 

Vor allem müssen wir uns aus dem Kopfe schlagen, daß das 
Sammeln in diesen Gebieten eine einfache Sache sei, daß wir, nur aus 
dem Hause tretend, von prangenden Büschen und Fluren umgeben 



Seite 78 Coleopterologisches aus dem Dalmatiner Karst Nr. 4 



sind und Klopfapparat und Streifsack mit Erfolg anwenden können. 
Wir werden stundenlange Wanderungen antreten müssen, um Stellen 
ausfindig zu machen, die einigermaßen zu Klopf- und Streifversuchen 
einladen. Unsere ersten Klopfversuche werden in der Regel nicht be- 
friedigen, da wir meistens nur ganz gemeine mitteleuropäische Arten 
im Klopfapparate vorfinden werden. Bessere südeuropäische oder 
mediterrane Arten werden nur äußerst spärlich zur Beute. Noch un- 
günstiger gestaltet sich das Kätschern. Einen besonderen Übelstand 
bilden die im Streifsacke sich stets in Massen vorfindenden Schnecken. 
Diese bilden ein Konglomerat einer klebrig schleimigen Masse, so daß 
es viel Mühe kostet, die im Streifsacke befindlichen Käfer auszulesen. 
Ein großer Teil wird aber infolge dieses Umstandes unbrauchbar. 

Auch auf den gewissen Spürsinn, der sogenannten „guten Nase", 
darf man sich in Dalmatien nicht verlassen. Hier versagen alle Voraus- 
setzungen, die sonst den Erfolg verbürgen. Nur von unserer Ausdauer 
und vom Zufalle hängt es ab, ob wir eine gute Ausbeute machen 
oder uns ein Fiasko beschert wird. 

Im Gegensatze zu dem Vorhergesagten ist das Sammeln in den 
Höhlen eine äußerst einfache Sache. Hier gilt es, die betreffenden 
Höhlen aufzusuchen, was in der Regel mit Hilfe der Einheimischen 
auch meist gelingt. Die in diesen Höhlen vorkommenden Arten werden 
dann auch größtenteils in größerer oder geringerer Menge erbeutet. 
Da Dalmatien, gleichwie seine Nachbarländer Bosnien und die Herze- 
gowina, eine ungemein reiche Höhlenfauna aufweist, sind Höhlen- 
exkursionen in diesem Lande stets erfolgreich. 

Als ich im Jahre 1911 in der Umgebung von Spalato, Salona, 
Clissa, Sinj und Makarska sammelte, besonders eingehend das Biokovo- 
gebirge explorierte und auch einen Rekognoszierungsausflug in das 
Dinaragebirge unternahm, fand ich selbst am Biokovo in Höhenlagen 
von 1000 — 1500 Metern eine derartige Dürre vor, daß ich begreiflicher- 
weise zu der Ansicht kommen mußte, daß das Sammeln in diesen 
Gebieten in früherer Jahreszeit bei weitem ergebnisreicher sein müsse. 

Infolgedessen trat ich im darauffolgenden Jahre (1912) meine 
Reise nach Dalmatien schon Mitte Mai, also drei Wochen früher an, 
fand aber zu meinem nicht geringen Erstaunen, daß trotz des fiühen 
Zeitpunktes die Dürre nicht minder war, eine Reihe von Arten 
aber, die ich im Vorjahre in großer Menge erbeutete, in diesem Jahre 
nur vereinzelt zu finden waren. Schon als ich die Karsthänge in der 
Umgebung von Salona absuchte, machte ich die unangenehme Wahr- 
nehmung, daß besonders die unter Steinen sich aufhaltenden Käfer 



Nr 4 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 79 

zum großen Teile vollständig" weich, also noch unreif waren. Als mar- 
kantes Beispiel sei hier Carabus coriaceus v. niüdior R e i 1 1. ang-eführt. 
Im Jahre 1911 fand ich Anfang Juni an derselben Lokalität g"egen 
80 Exemplare, welche sämtliche vollständig hart, daher ausgereift waren, 
während mir diesmal wohl mehr als 150 Stücke in die Hände fielen, 
von denen weit über 100 derart weich waren, daß ich diese als un- 
verwendbar laufen ließ und von den restlichen Exemplaren kaum 20 
präparierfähige Stücke brauchen konnte. Dasselbe Verhältnis ergab sich 
auch bei den in diesen Gebieten überall gemeinen Acinopus picipes 
Oliv, und Zabrus incrassatus Germ. ^ 

Noch bei weitem ungünstiger gestaltete sich die Ausbe^e in den 
höheren Lagen des Gebirges. Im Biokovogebirge, wo es mir im Jahre 
1911 gelang, den reizenden Trechus biocovensis Holdh. und Molops 
biocovensis Müll, zu entdecken, überdies eine Reihe anderer guter 
Arten zu erbeuten, ergab eine sechs Tage währende Exkursion in 
diesen Lokalitäten nahezu nichts nennenswertes. Nur in der näheren 
Umgebung der Ortschaft Makarska war das Resultat einigermaßen 
befriedigend. Als einzigen Erfolg konnte ich beim Aufstiege auf den 
Biokovo oberhalb Makar die Entdeckung eines neuen Subgenus 
Hoffmannella Müll, verzeichnen. (Fortsetzung folgt. 



Neubeschreibungen. 

Carabus catenulatus v. gracilis B I e u s e. 

Mise. Ent. X. 1913, 64. Region Mediteran. 
Carabus catenulatus v. amplicollis B 1 e u s e. 

Mise. Ent. X. 1913, 65. Montferrat. 
Carabus catenulatus v. cychriformis Bleuse. 

Mise. Ent. X. 1913, 65. Umgebung Cerisy und Rennes. 
Carabus Solieri ab. furcillatus Bleuse. 

Mise. Ent. X. 1913, 66. Basses-Alpes. 
Carabus auratus v. Magdelainei Bleuse. 

Mise. Ent. X. 1913, 65. Ardeche. 
Carabus auratus v. diversicolor Bleuse. 

Mise. Ent. X. 1913, 66. Basses-Alpes. 
Carabus auiatus v. Baeri Bleuse. 

Mise. Ent. X. 1913, 66. Basses-Alpes. 
Carabus cancellatus v. nigellus Bleuse. 

Mise. Ent. X. 1913, 67. for. de Rennes. 
Carabus cancellatus v. Houlberti Bleuse. 

Mise. Ent. X. 1913, 67. for. de Rennes 
Euplectus Reissi Blattny. 

Ent. Mitt. II. 1914, 59. Bosn. bor. 



Seite 80 Neubeschreibungen. Nr. 4 



Leoptomastax croaticus C s i k i. 

Ann. Mus. nat. hung. XI. 1913, L. Stussineri Reitt. nahestehend, Kroatien. 
Rybinskiella himalayica Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 668. Kaschmir. 
Rybinskiella Bodoana Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 668. Chin. Turkestan. 
Hydnobias circumcinctus Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 652. Turkestan: Fergana. 
Cantharis alpestris F i o r i. 

Rivista col. ital. I. 1914, 11. C. xanthoporpa ähnlich. Valdidentro. 
Cantharis italica F i o r i. 

Rivista col. ital. I. 1914, 12. Italien. 
Cantharis sumavica R o u b a 1. 

C. C. S. E. X. 1913, 106. Mont. Sumava. 
Cantharis livida L. a. subrufipes Bauer. 

Ent. Blatt. I./II. 1914, 57. Plauen i. Vogtland. 
Hypodasytes Gelineki Reitt. 

Ent. Blatt. XI./XK. 1913, 289. Istrien: Pirano. 
Meligethes viridescens a. auratus Bauer. 

Ent. Blatt. I./II. 1913, 56. Jena. 
Cryptophagus (Mnionomus) jailensis Breit. 

Ent. Blatt. XI./XII. 1913, 294. C. dilatipennis Reitt. am nächsten stehend. 

Krim : Jaila Dagh. 
Olibrus bimaculatus a. biguttatus Bauer. 

Ent. Blatt. I./II. 1914, 57. Umgeb. München. 



Berichtigung 

zu Plectophloeus Reissi, Heft III p. 63 Zeile 7 und 6 von unten. 
Statt : In Anzahl ist einzustellen ein Ex. 



„Wiener Coleopterologen -Verein.** 
Vereinslokal: Wien, I., Auerspergstraße 6, Restaurant Joh. Leithner. 

Daselbst Bibliothek, Zeitschriften, Vereinssammlung. 

An den Vereinsabenden Vorträge, Reise- und Literaturberichte, 
Referate, Bestimmungfskurse, Determination etc. etc. 

Der Mitgliedsbeitrag beträgt pro Jahr K 12. — (monatlich K 1. — ). 
Die „Coleopterologische Rundschau" erhält jedes Mitglied frei. 

Zusammenkunft jeden Dienstag 8 Uhr abends. 

Ferner jeden Sonntag, 10 Uhr vormittags (besonders zwecks Tausch). 

Gäste stets willkommen. 

Auskünfte erteilt der Obmann Herr Ludwig Gylek, Wien, XVIII., Währingerstraße 132. 



Eigentümer und Herausgeber Adolf Hoffmann. — Verantwortlicher Redakteur Gustav Breyer, Wien. 
Buchdruckerei Lichtner & Doutlik, Wien, VIII und XI. 



Nr. 5 Coleoptcroioofische Rundschau 1914 Seite 81 

Neue Übersicht der palaearktischen Alphitobius-Arten. 

(Col. Tenebrionidae.) 

Von Edm. Reitter in Paskau (Mähren). 
Die Arten sind sehr übereinstimmend gefärbt : Rostrot, der Scheitel 
angedunkelt, eine schmale Binde an der Basis der Flügeldecken, eine 
breitere in der Mitte und eine vor der Spitze, schwarz. Die Oberseite 
ist staubartig behaart. *) 

1" Stirn zwischen den Augen fast doppelt so breit als ein Auge, 
Augen kleiner und von einander weit entfernt, fein fazettiert, 
Halsschild an der Basis so breit als die Basis der Flügeldecken. 
2" Halsschild sehr dicht punktiert, flach gewölbt, doppelt so breit 
als lang, beim $ von der Basis an nach vorne schwach verengt, 
mit rechteckigen Hinterwinkeln, beim cf die Seiten zur Basis 
etwas, zur Spitze stärker verengt; Flügeldecken länglich eiförmig, 
Körper oval. Clypeus beim c^ mit tiefer, vorn von drei buckeligen 
Wülsten begrenzten Querfurche, dahinter mit zwei genäherten 
Tuberkeln. 

Europa, Syrien, Kaukasus quadripustulatus Steph.**) 

2' Halsschild feiner und etwas spärlicher punktiert, mit Längs- und 
Querwölbung, nur um die Hälfte breiter als lang, nach vorne und 
hinten gleich gerundet, in der Mitte am breitesten, Seiten und 
Basis kräftig gerandet, Flügeldecken lang oval, fast parallel, 
doppelt so lang als zusammen breit, mit stärkeren Punktstreifen. 
Körper parallel, stark glänzend. Clypeus stark halbkreisförmig 
eingedrückt, die Seiten zu den Augen aufgebogen, beim cT wahr- 
scheinlich ohne Auszeichnung.***) 

Kleinasien : Geok-Dagh. convexicollis Reitt. 

V Stirn zwischen den Augen nur um die Hälfte breiter als ein Auge, 
Augen größer, stark fazettiert, einander ziemlich genähert. Hals- 
schild an der Basis etwas schmäler als die Basis der Flügeldecken, 
Hinterwinkel stumpfeckig. Clypeus beim (^ ohne Auszeichnung. 
3" Gelbrot, der Scheitel und drei Querbinden auf den Flügeldecken, 
wovon die zwei vorderen an der Naht verbunden sind, schwarz. 



"') Die erste nur drei Arten umfassende Übersicht befindet sich in der Wiener 
Ent.-Ztg. 1911, 268. 

**) Ist vielleicht Syn. mit dem früher beschriebenen A. bifasciatus Say aus Nord- 
amerika. Da mir Material aus letzterer Provenienz nicht vorliegt, ziehe ich vor, die 
Stephens'sche Art zu zitieren, da bei der großen Ähnlichkeit der Arten die Nord- 
amerikanische wohl eine von obiger verschiedene Art sein könnte. 

*'"'") Ich bin geneigt das typische Stück für ein J^ zu halten. 



Seite 82 Neue Übersicht der palaearktischen Alphitobius-Arten Nr. 5 



Halsschild nach vorne stärker verengt, fast an der Basis am 
breitesten, die Spitze der stumpfen Hinterwinkel abgerundet. 
Körper oval, Fühler und Beine gelb. 

Dalmatien, Ins. Meleda. obtusangulus J. Müll. 

3' Unterseite rostrot, Oberseite schwarz, der quer abgesetzte Clypeus, 
der Halsschild, eine durch die Naht unterbrochene Querbinde 
hinter der Basis, eine schmale, meist auf einen gemeinschaftlichen 
Querfleck reduzierte Binde hinter der Mitte und eine kleine 
Makel vor der Spitze rostrot. Fühler und Beine rostrot, die Basis 
der ersteren angedunkelt. Am Halsschild sind gewöhnlich ein 
oder drei unklare dunkle Flecken vorhanden. Halsschild an den 
Seiten stark gerundet, in der Mitte am breitesten, mit stumpfen, 
am Ende fast abgerundeten Hinterwinkeln. Körper größer, lang 
oval. Länge 2*8 — 3*2 mm. 

M a 1 1 o r c a. Von Ingenieur Mas de X a x a r s als bifasciatus 
mitgeteilt. Xaxarsi n. sp. 



Ubichia Leonhardi n. sp. 

Herr Otto Leonhard schenkte mir zwei von Krüger in der 
nördlichen Lombardei im Kreise B r e s c i a, am Monte Glisente 
gesiebte Ubichia als Holdhausi var., wofür ich ihm meinen besten 
Dank ausspreche und da es sich um eine gewiß neue Art handelt, 
ihm dieselbe dediziere. 

Die lombardische Art ist in der Tat mit Holdhausi Gnglb. 
zum Verwechseln ähnlich, unterscheidet sich aber durch längeren, 
schmäleren, hinten eingeschnürten Thorax, der beträchtlich schmäler ist 
als die Flügeldecken und besonders durch die Bildung der Vorderschienen. 

Bei Ubichia Holdhausi sind die Vorderschienen auf ihrer Außen- 
seite vor der Mitte in einem starken und scharfeckigen Zahn 
erweitert, der bei Leonhardi nur stumpf und schwach vortritt und sich 
hinter der Mitte der Außenseite der Vorderschienen befindet. 
Im Übrigen mit der verglichenen Art übereinstimmend. 

Es ist dieselbe Form, welche Gangibaue r in seiner Revision 
der Raimondionymus (Münch. Col. Zeitschr. 111. 169) erwähnt, wobei 
aber die verschiedene Stellung des Zahnes an den Vorderschienen 
übersehen wurde. 



Nr. 5 Coleopterolog'sche Rundschau 1914 Seite 83 



Über die Verbreitung von Cychrus Fabr. 

Zoogeographische Studie von Dr. Fr. Müller, Altenmarkt. 

Bezüglich der Phylogenese der Carabini, eine der ältesten Formen 
repräsentierend, haben die Arten dieser in der paläarktischen und 
nearktischen Region verbreiteten Gattung, wahrscheinlich durch un- 
günstige klimatische und Ernährungsverhältnisse, ganz besonders aber 
durch die im Diluvium erfolgte glaciale Konstellation von „Skan- 
dinavien, der Alpen, Karpathen, Sudeten, dem gesamten Berggebiete 
des nördlichen Europas, wie Harz, Schwarzwald, Vogesen, im Südwesten 
Europas des Appenin, der Pyrenäen und schließhch des Kaukasus" 
derart gelitten, daß ein Teil der Cychrus-Arien als relikte Formen 
betrachtet werden kann. 

Ein weiterer Umstand, der auf die Verbreitung dieser Gattung 
einen ganz besonders ungünstigen Einfluß ausübt, ist die durch Zucht- 
versuche nachgewiesene Tatsache, daß die Vermehrungsfähigkeit nahezu 
aller Arten weit hinter jener der übrigen Caribini zurücksteht, wodurch 
die Seltenheit mancher Spezies ihre Begründung findet. 

Gruppieren wir einmal die paläarktischen Cychrus-Arten nach 
ihren Arten- und Rassenunterschieden, um dann die Patria in Betracht 
zu ziehen, so fällt uns sofort ins Auge, daß eine vollständig geschlossene 
Kette in einem scharf abgegrenzten Hauptzuge über das nördliche 
Asien, dem Kaukasus, nach Europa zieht, um sich am Balkan in zwei 
Zügen aufzulösen, von welchen der eine (Cychrus attenuatus ¥.) über 
Zentral- und Nordeuropa sich erstreckt, während der eigentliche Haupt- 
zug seine Richtung bis weit nach dem Westen beibehält. 

Diesem Hauptzuge gehören folgende Arten an : Cychrus aeneus 
Fisch., Starcki Reitt., semigranosus Pall. und attenuatus, mit allen 
diesen Arten nahestehenden Formen und Rassen. 

Der zweite Hauptzug dringt in entgegengesetzter Richtung von 

West nach Ost, jedoch nicht über den Balkan hinaus und ist als die 

östlichste Grenze dieses zweiten Hauptzuges Bosnien - Herzegowina 
und Montenegro anzusehen. 

Dieser phylogenetisch weit älteren Gruppe gehören die inter- 
essantesten Arten der Gattung an. 

Cychrus cylindricollis Pini, dessen Verbreitungsgebiet sich über 
das nördliche Italien, ostwärts bis zum Monte Baldo, erstreckt. Cychrus 
angustatus Hoppe, wohl die verbreitetste Art dieses zweiten Haupt- 



Seite 84 Über die Verbreitung von Cychrus Fabr. Nr. 5 

zug-es, die vom Piemont nach Nordost über Tirol und Kärnten bis 
nach dem südlichen Salzburg, nach Osten aber selbst bis Bosnien 
vorgedrungen ist. 

Cychrus Hampei Gestro mit seinen herzegfowinisch - montene- 
grinischen Rassen, deren Verbreitung über Dalmatien bis Montenegro 
reicht, und schließlich Cychrus italicus, welche Art, in den Westalpen 
verbreitet, einen speziellen, weit nach dem südlichen Italien führenden 
Nebenzug sendet, um in Kalabrien und Sizilien als meridionalis Chd. 
abzuschließen. Die Ostgrenze des Cychrus italicus ist gleich dem 
cylindricollis der Monte Baldo in Südtirol. 

Besonderes Interesse erheischt Cychrus Schmidti Chd.; diese 
anscheinend auch dem zweiten Hauptzuge angehörige Art, mit ihrer 
lokal-zentralen Verbreitung in den Gebirgen von Kärnten und Krain, 
könnte nahezu als eigene Gruppe aufgestellt werden. 

Eine Sonderstellung unter allen Cychrus-F ormen nimmt unser in 
ganz Europa heimischer, infolge seines häufigen Vorkommens nicht 
beachteter, ja sogar mißachteter Cychrus rostratus ein. Diese Art, 
welcher das größte Verbreitungsgebiet zukommt, findet sich sowohl 
in den Pyrenäen, als auch am Balkan, sein Hauptwohngebiet aber 
ist das kontinentale Europa zwischen dem Atlantischen Ozean und 
Ural. Was unseren rostratus ganz besonders auszeichnet, ist die auf- 
fallend lokale Anpassungsfähigkeit, wie sie wohl bei keiner Art zu 
konstatieren ist. Während alle anderen Spezies nur Gebirgsbewohner 
sind, einzelne Arten nur subalpin bis hochalpin vorkommen, ist 
Cychrus rostratus nicht nur im Mittelgebirge, subalpin und hochalpin 
(v. pygmaeus Chd.), sondern auch in der Ebene, selbst in Gärten und 
auf Feldern anzutreffen. Diesem günstigen Umstände ist auch die 
relative Häufigkeit dieser ausgezeichneten Art zuzuschreiben. 

Zum Abschlüsse meines Aufsatzes gelangt, möchte ich noch mit 
einigen Worten der in Nordamerika heimischen Arten Erwähnung- tun. 

Allem Anscheine nach sind diese nearktischen Formen vom Nord- 
osten Asiens über die früher bestandene Landbrücke (der heutigen 
Beringstraße) eingewandert und bedarf es vorerst noch verläßlichen 
Materiales und genauer Lokalitätenforschung, um das Verbreitungs- 
gebiet mit Sicherheit feststellen zu können. 



Nr. 5 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 85 

Coleopterologisches aus dem Dalmatiner Karst. 

Vortrag-, g-ehalten am 2. Dezember 1913 im V/iener Coleopterolog-en- 

Verein von Adolf Hoffmann, Wien. 

(Fortsetzung.) 

Von Makarska beg-ab ich mich hierauf auf die Insel Brazza, wo ich 
drei Tag-e in der näheren Umgebung- von St. Pietro ein wenig sammelte. 

Sodann kehrte ich nach Spalato zurück, unternahm noch einen 
Ausflug nach Srnovnice, einer kleinen am Fuße der Vorberge des 
Mosor gelegenen Ortschaft. 

Bei dem nun folgenden Verzeichnis der von mir erbeuteten 
Arten werden die im vorhergehenden Jahre an denselben Lokalitäten 
gefundenen Species nicht wieder angeführt. 

Umg-ebung Spalato, Salona und Srnovnice^ 12. bis 15. und 30. 
bis 31. Mai 1912. 

Carabus caelatus v. dalmatinus Duft., Leistus spinibarbis v. 
rufipes Chd., Carterus tricuspidatus ¥ ., dama Rossl, Ophonus suturifer 
R e i 1 1., hirtulus D e j. und subquadratus D e j. Amara aenea D e g., 
dalmatina Dej.,' montana D e j. und plebeja G y 1 1 h., Pterostichus 
vernalis v. Cursor Dej., Olisthopus glabricollis Germ., Agonum viridi- 
cupreum v. austriacum F. und v. dalmatinum Dej., Lebia fulvicollis F . 
und trimaculatus Vill., Homoeusa acuminala Mark., Myrmecopora 
uvida Er., Cafius cicatricosus Er., Staphylinus flavocephalus Goeze, 
Tachinus scapularis S t e p h., Tychus rufus M o t s c h. Brachygluta 
haem. v. perforata A u b. und Schüppeli A u b., Euconus intrusus 
Schaum, Scydmaenus cornutus Motsch., Hister major L., Saprinus 
maculatus R o s s i, furvus E r., Colotus maculatus L a p., Dasytes 
striatulus Brüll., dalmatinus B a u d i, Monotoma bicolor Villa, qua- 
dridentata Thoms., Myrmecoxenus piceus Aub., Langelandia anoph- 
thalma Aub., Epilachna chrysomelina F. (über 500 Ex.), Coccinella 
lyncea Oliv., Pullus globosus Ws., pallidivestis Muls., Sidis biguitatus 
V. infirmior Ws., Nephus Ludyi Ws., bipunctatus Kugel, Attagenus 
bifasciatus Oliv., Cardiophorus discicollis Herbst, Athous cingulatus 
Mi 11., Agrilus roscidus Kiesw., Trachys pumila 111 ig., Lasioderma 
haemorrhoidalis 1 1 1 i g., Kiesenwetteri R e i 1 1., Oedemera flavipes F., 
atrata Schmidt, barbara F., Anthicus instabilis Schmidt, minutus 
La f., quadriguttatus Rossi, niger Oliv., humilis Germ., gracilis Panz., 
Agapanthia cinarae Ger m., Calamobius filum Rossi, Chrysomela 
cribrosa Ahr., Banksi F., chalcites Germ., vernalis Brüll. (600 Ex.), 
Galeruca rufa Germ., Spermophagus Küsteri Schilski, Laria brachialis 
Fahr., tristicula Fahr., Lixus junci Boh., scolopax Boh., Gymnetron 



Seite 86 Coleopterologisches aus dem Dalmatiner Karst Nr. 5 

thapsicola Germ., Sibinia meridionalis Bris., Apion dentipes Ger st., 
rufescens Gyll., Aphodius thermicola Er., lividus Oliv., Ontophagus 
lucidus S t r m., Chironitis furcifer R o s s i, Scarabaeus sacer L., 
variolosus F, 

Biokovo-Gebirge 17. bis 23. Mai 1913. 

Harpalus sulphuripes Germ., durchwegs gleichmäßig grüne 
Exemplare in sehr großer Anzahl, Hoffmanella makarensis Müll. 
(2 Ex.) an anderen Arten nur wie 1911. 

Umg-ebung- von Makarska 24. bis 25. Mai. 

Ophonus mendax Rossi, hirsutulus Dej., Harpalus punctatostriatus 
D ej., Laemosthenus dalmatinus Dej., Omalium impar Rey, Leptotyphlus 
perpusillus Dodero, Stenus atratulus Er., crassiis Steph., cribratus 
Kiesw., Astenus melanurus Küst., Medon grcecus Kr., Leptacinus 
parumpunctatus Gyllh., Dolicaon illyricus Er., Gauropterus fulgidus ¥ ., 
Brachygluta Schüppeli A u b., Reichenbachia nigriventris Schaum, 
Stenichnus Helfen Schaum, Euconus intrusus Schaum, Rhagonycha 
viduata Küst., Charopus apicalis Kiesw., Attalus lateralis Er., Ebaeus 
coerulescens Er., Dasytes striatulus Brüll., Trichoceble curta Baudi, 
Cateretes dalmatinus Strm., Heterostomus villiger Reitt., Langelandia 
anophthalma A u b., Coccinella lyncea Oliv., Attagenus dalmatinus 
Küst., bifasciatus Oliv., Globicornis picta Küst., Anthrenus signatus 
Er., Anthaxia lucens Küst., sal. v. Croesus Vi Hers, Scobicia pustulata F., 
Dryophilus rugicollis M u 1 s., Axinopalpus gracilis K r y n., Parmena 
bicincta Küst., Tituboea macropus 111 ig., Cryptocephalus turcicus Suffr., 
Galeruca rufa Germ., Lixus elegantulus Boh., Icaris sparganii Gyll., 
Codiosoma spadix Herbst, Acalles diocletianus Germ., Ceutorrhynchus 
apicalis Gyll., posthumus Germ., trimaculatus F., littoralis Schultze, 
timidus Ws., Baris atricolor B o h., Anihonomus ornatus Reiche, 
Tychius thoracicus Boh., argentatus Chevr., Sibinia attalica Gyll., 
Or ehestes avellanae Donov., Nanophyes transversus Aube, nitidulus 
Gyll., Onticellus pallipes F., Homaloplia marginata F ü s s 1., 
erythroptera F r i v. 

St. Pietro (Insel Brazza) 27. bis 29. Mai. 

Carabus coriaceus v. nitidior Reitt., Bembidion dalmatinus Dej., 
Pogonus riparius D e j., Chlaenius festivus Fabr., Licinus silphoides 
Rossi, Ophonus mendax Rossi, sabulicola Panz., Amara montanä 
D e j., Acinopus picipes Oliv, (viele Hunderte), Zabrus incrassatus 
Germ., Bradicellus verbasci Duft., Anthracus quarnerensis Reitt., 
Lebia humeralis Dej., Omalium cinnamomeum Kr., Stenus cribratus 
Kiesw., Medon ferrugineus Er., Leptacinus parumpunctatus Gyllh., 



Nr. 5 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 87 

Achenium Reitteri G a n g 1 b., Staphylinus flavocephalus G o e z e, 
Astrapaeus ulmi R o s s i, Tachinus scapularis S t e p h., Pronomaea 
rostrata Er., Aleochara grisea Kr., Faronus Lafertei Aub., Euplectus 
falsus Bed., nanus Reichb., Karsteni Reichb., Euconus intrusus 
Schaum, Bythinus dalmatinus R e i 1 1., bulb. v. italicus B a u d i, 
Catopomorphiis orientalis Aub., Haplocnemis basalis Küst., Attagenus 
bifasciatus Oliv., piceiis w. dalmatinus Küst., Globicornis picta Küst., 
Agriotes brevis Cand., /dolus picipennis Bach., Drasterius bimaculatus 
R o s s i, Chalcophora Fabricii R o s s i, Perotis lugubris F., Capnodis 
cariosa Pallas, tenebrionis L., tenebricosa 1., Coraebus nibi L., 
Cylindromorphus subuliformis M n n h., Oedemera atrata Schmidt, 
Formicomus pedestris R o s s i, Stenosis angustata H r b s t., Asida 
lineatocolli : Küst., Gonocephalum pusillum F., Opatram verucosum 
Germ., Macrolenes bimaculata R o s s i, Tituboea macropus 1 1 1 i g., 
Otiorrhynchus lugens Germ., Phyllobius serripes Desbr., Polydrosus 
brevipes K i e s w., thalassinus G y 1 1., Chiloneus setosulus Ger m., 
Brachysomus hirtus B o h., Larinus latus Herbst (viele Hunderte), 
vittatus F., Coniatus tamarisci F. (viele Hunderte), Codiosoma spadix 
Herbst, Rhynchites praeustus B o h., hungaricus Herbst (viele 
Hunderte), Aphodius fimetarius v. cardinalis Reitt. (viele Hunderte), 
Onticellus pallipes. 

Wesentlich erfolgreicher gestaltete sich meine dritte Exkursion 
nach Dalmatien die ich gemeinsam mit meinem Freunde Franz 
B 1 ü h w e i ß in das wegen seiner interessanten Höhlenfauna berühmte 
Mosorgebiet unternahm. 

Im Gegensatze zu meinen bisherigen Exkursionen galt es diesmal, 
sich hauptsächHch dem Fange von Höhlentieren zu widmen. Unsere 
Ausbeute war dementsprechend wohl arm an Arten, jedoch ungemein 
reich an Individuen. Auch glückte uns die Entdeckung eines neuen 
Anophthalmus, welche Art ich meinem Freunde B 1 ü h w e i ß widmete. 

Am 9. Juni trafen wir in Spalato ein und wurde schon am näch- 
sten Tage in der Umgebung von Spalato und im ausgedehnten Karst- 
gelände von Salona gesammelt. Da dieser Ausflug nur ein informativer 
Spaziergang war, wir auch keinerlei Sammelgeräte mithatten, bestand 
die Ausbeute nur aus Arten, die ich bereits im Jahre 1911 und 1912 
gefangen habe, daher ich deren Aufzählung unterlasse. 

Am 10. Juni langten wir in Dugopolje, dem Ausgangspunkt 
unserer eigentlichen Exkursion, an, wo wir mit den Herren Doktor 
Eduard Karaman und Peter Novak zusammentrafen. Diese 
beiden um die Erschließung der dalmatiner Coleopterenfauna verdienst- 



Seite 88 Coleopterologisches aus dem Dalmatiner Karst Nr. 5 



vollen Sammler hatten in liebenswürdig-ster Weise bereits für uns Quartier 
gemacht, auch den allernötigsten Proviant beschafft und sei ihnen an 
dieser Stelle unser bester Dank ausgesprochen. Leider mußten die 
beiden Herren diensteshalber uns kurz nach unserer Ankunft verlassen. 

Da für einen weiteren Ausflug die Zeit bereits zu weit vor- 
geschritten war, begnügten wir uns in der näheren Umgebung unseres 
Standortes ein v/enig nach Käfern zu fahnden. Das Kätschern an den 
dürren, meist dicht mit Staub bedeckten Gräsern und Sträuchern 
ergab nur wenige Tiere. Außer einigen Oedemera atrata Schmidt, 
Attagenus bifasciatus Oliv,, Sibinia ventralis n. sp. und einer reizenden 
Coccinellide, enthielt der Streifsack nur gemeine, nicht erwähnenswerte 
Arten. An Disteln saßen oft klumpenweise Cetonia aurata L., haupt- 
sächlich var. purpurata Heer, in einiger Anzahl auch var. viridiventris 
Reitt. Nahezu noch gemeiner war Potosia angiistata Germ. 

An Pferde- und sonstigen Dung fanden v/ir Scarabaeus vario- 
losus F., in einzelnen Exemplaren auch sacer L., Chironitis furcifer 
Rossi kam gleichfalls in wenigen Exemplaren in unsere Hände. Einen 
interessanten Anblick gewährte es, wenn wir an Stellen kamen, wo 
Exkremente, insbesondere solche von Menschen, verhältnismäßig an- 
gehäuft waren. In, am und in der Umgebung des Dungobjektes 
wimmelte es von Sisyphus und Gymnopleurus. Traten wir rasch näher, 
erhoben sich die Tiere förmlich wie Fliegenschwärme. Wer nicht selbst 
unter südlicher Sonne sammelte, kann sich ob der fast rasenden 
Agilität dieser Coprophagen keine Vorstellung machen. 

Am nächsten Morgen suchten wir in Begleitung eines ortskundigen 
Bauern unsere erste Höhle auf. Diese kaum eine Stunde südöstlich 
von Dugopolje gelegene, nicht sehr große Grotte befindet sich bereits 
im Vorgelände des Mosor. Den Zugang bildet eine große Schlucht, 
durch die man steil absteigend zum eigentlichen Eingang gelangt. 
Einige Felsblöcke überkletternd, gelangten wir in das Innere, einer 
unebenen, geräumigen, in der Mitte fast domartigen Halle. Ein großer 
Teil dieser Grotte ist infolge des geräumigen Einganges belichtet. 
Gemäß unserem Prinzipe, ehe wir mit dem Sammeln beginnen, uns 
über die Beschaffenheit der Höhle bezüglich der persönlichen Sicherheit 
zu vergewissern, drangen wir vorerst bis zum äußersten Ende vor und 
begannen wir dann rückschreitend die Wände nach Käfern abzusuchen. 
Kaum daß wir die Wände belichteten, fielen uns die ersten Silphiden 
zur Beute. Im eigentlichen Höhlenraum, besonders gegen den Eingang 
der Höhle zu, fanden wir in großer Menge Apholeuonus Taxi var. 
subinflatus, während die in dieser Grotte gleichfalls heimische Spelaites 



Nr. 5 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 89 

Grabovskü uns vorerst nur in einzelnen Stücken in die Hände fiel. 
Erst als wir in die Seitenlange und tiefgelegenen Nischen drangfen, 
fanden wir auch diese Art in einiger Anzahl. Andere Arten scheinen 
hier nicht vorzukommen. Nachdem wir von genannter Apholeuonus 
jeder schon mehrere hundert Exemplare eingeheimst hatten, kletterten 
wir wieder zum Höhleneingang empor. Groß aber war unser Erstaunen, 
als wir aus der Höhle tretend im Vorräume an der Schattenseite der 
Felsblöcke Apholeuonus in noch weit größerer Menge als in der 
eigentlichen Höhle vorfanden. 

Die Siebversuche, die wir hier vornahmen, ergab nur wenige 
Staphyliniden, deren Determination noch folgt. 

Auch das Umdrehen der Steine brachte, trotzdem diese auf 
Humus auflagen vorerst keinen Erfolg. Erst unter einem der letzten 
Steine den Freund B 1 ü h w e i ß aushob, fand sich ein einziger kleiner 
Anophthalmus den ich dann als nov. Spec. *) konstatieren konnte. 

Der nächste Tag galt dem Besuche einer kleinen gegenüber der 
Sinjer Straße gelegenen Höhle, die nach Aussage unseres Führers 
noch von keinem Sammler betreten wurde. Nach einer halbstündigen 
Wanderung verHeßen wir die nach Sinj führende Straße, stiegen über 
Karsthalden steil bergan, um schließlich zwischen Eichengestrüpp an 
den Höhleneingang zu gelangen. In diese „Höhle" eigentlich nur ein 
Loch von fünf bis sechs Meter Länge und kaum zwei Meter Breite, 
konnten nur zwei so schlanke Männer wie mein Freund und ich es 
sind, gelangen. Ein nur etwas korpulenterer Herr hätte sich wohl 
kaum durch die schmale Spalte zwängen können. Auch wir mußten 
durch gymnastische Körperbewegungen, die wohl einem Schlangen- 
menschen Ehre gemacht hätte, uns den Eintritt, besser gesagt das 
Einkriechen, erzwingen. Unsere Mühe war leider umsonst. Trotz eifrigen 
Suchens und Belichtung selbst der unscheinbarsten Ritzen konnten wir 
auch nicht ein einziges Blindtier erbeuten. 

Das Eichengestrüpp in der Umgebung der Höhle abklopfend, 
brachte uns einige Calosoma sycophanta und wenige Exemplare 
Rhynchites praeustus B o h. 

Am Nachmittage besuchten wir abermals die am vorherigen Tage 
explorierte Höhle und gelang es uns, ein zweites Exemplar Anophthalmus 
Blühweissi Hoffm. zu ergattern. 

Am anderen Morgen mieteten wir ein landesübliches Vehikel und 
langten wohlbehalten, wenn auch ob der ungewohnten Fahrt halb 
gerädert, in Kotlenitze, dem Endziel unserer Tour an. 

*) Anophthalmus Blühweissi Hoffmann. Col. Rundschau 1913, p. 167. 



Seite 90 Verschiedene Co'.eopterologische Notizen Nr. 5 



Am Tag-e der Ankunft besuchten wir die kaum 20 Minuten von 
der Ortschaft entfernten Vranjaca pecina. Diese Grotte wohl eine der 
größten und schönsten Dalmatiens, bietet dem Beschauer Szenerien 
von überwältigender Schönheit. Durch eine tiefe Schlucht erreichen wir 
den etwa mannshohen Eingang. Schon nach wenigen Schritten gelangen 
wir in die erste Halle; durch meist kurze Gänge verbunden, in end- 
loser Ausdehnung reiht sich Halle an Halle. Mächtige Tropfsteingebilde, 
kühne phantastische Formen türmen sich vor uns auf und sprachlos 
vor Staunen stehen wir inmitten dieses gigantischen Wunderwerkes 
der Natur. 

Wie in den meisten großen Höhlen, war auch hier die Ausbeute 
eine verhältnismäßig geringe. Mehrere Exemplare Apholeuonus Taxi 
Müll, und wenige Stücke Spelaites Grabouskü war das Gesamt- 
ergebnis in der Grotte selbst. Unsere Hoffnung, das hier vorkommende 
sehr seltene Antroherpon Dombrovskii zu fangen, erfüllte sich leider 
nicht, trotzdem wir stundenlang rastlos und eifrig die Wände absuchten. 

Ob des Mißerfolges etwas verstimmt, verließen wir sodann die 
so herrliche aber käferarme Höhle, um der Vorhalle unser Augenmerk 
zuzuwenden. Unter Steinen sowohl als auch frei umherlaufend fingen 
wir einige Laemostenus cavicola v. Aeacus Mi 11. Da dieser Raum 
von Tauben bewohnt war, siebten wir deren Exkremente. Das Gesiebe 
enthielt wenige Staphyliniden und in größerer Anzahl Cryptophagus 
scutellatus N e w m. und distinguendus S t r m. Indes war es Abend 
geworden, daher wir das Sammeln einstellen mußten. 

Den Abend verbrachten wir in Gesellschaft des uns beherber- 
genden Bauern, der auch als Führer für die Besteigung des Mosor 
bestimmt war. (Fortsetzung folgt.) 



Verschiedene Coleopterologische Notizen. 

Von Prof. Jan Roubal, Pribram. 

29. Carabus intricatus L. v. angustulus Haury (Hu. m. Rum. Tr.) 
kommt auch in Bosnien vor, von wo ich ihn von meinem Freund, 
Herrn Strauch, erhalten habe (Umgebung Bihac). 

30. Zum Verzeichnis über „Die Verbreitung des Bembidion mon- 
ticola Strm." Ent. Bl. 1914, Heft 1/2, Kartenbeilage von Prof. Dr. F. 
Netolitzky und J. Sainte Claire-Deville füge ich noch folgende 
Lokalitäten aus der Literatur zu : 

1. Mor. : Boskovice (Reitter: Übersicht der Käferfauna von Mähren 
und Schlesien, 1870, pag. 17). 



Nr. 5 Coleopterologische Rundschau \^4 Seite 91 



2. Romania: Azuga (Fleck: Die Col. Rum., pag. 26; Bull, de la Soc. 
des sc. de Bucar.-Roum., Ann. XIII — XV). 

3. S. (Jakobson's Kat.). 

4. Hi. (Jakobson's Kat.). 

5. Mir sind noch bekannt Stücke aus Hannover. 

31. Amara fulvipes Serv. kommt auch in Mesopotamien vor; ich 
besitze ein Exemplar von „Assur"; est ist gracil, oben hell bronzefärbig. 

32. Zu den bekannten oft vorkommenden Abnormitäten in der 
Konfiguration der systematisch wichtigen Halsschildpunkte bei den 
Philonthen iüge ich folgendes zu: Habe einen Philonthus atratus Grav. 
von Usti (Aussig), Boh. (leg. Gabert), dessen Halsschild statt je vier 
Punkten in den Dorsalreihen je fünf ganz symetrisch angeordnet trägt; 
das Tier stammt aus derselben Lokalität, wo mehrere normale Exemplare 
mit ihm zusammen, gesammelt wurden. 

33. Einige Notizen über das Genus Philonthus etc. in Junk's 
Katalog (letztes Staphylinidenheft von Meister Bernhauer) habe ich 
schon zum Teil als Beiträge dem Winklerschen Verzeichnis einverleibt. 
Zum Beispiel : sideropterus K o 1. ist durch die stahlblauen, äußerst 
markant gefärbten Elytren unbedingt als ab. des splendens F. zu ver- 
muten. — Weggelassen ist Ph. concinnus Gr. a. ochripennis Gerh. 
D. E. Z. 1910, aus Sil. — Ph. brevicornis Grav. hat Priorität vor dem 
Ph. ebeninus Grav. — Ph. minutus Boh. kommt auch in Europa 
vor : Hi. — Ph. parviceps G r. hat Priorität vor dem agilis G r. (nach 
Jakobson's Kat.) — Ph. alcyoneus F. v. intermedius Rag., Ph. inter- 
medius Boisd. : einer muß verändert werden. — Bei dem quisquiliarius 
Gyll. fehlt a. opacus Gerh. D. E. Z. 1910. 555 aus Sil. — Othius 
Zolotarevi Roub. Bull. S. E. Fr. 1911 fehlt. 

34. Quedius punctatellus H. a. rufipennis Roub. Gas. 1911 muß 
wegen Qu. flavescens L. a. rufipennis Porta R. C. I. 1907 verändert 
werden; ich schlage den Namen a. distincticolor m. vor. 

35. Hydraena (Haenydra) „Gangibaueri" Apflb. Wiss. Mitt. aus Bos. 
u. Herz. 1912 (XII), pag. 658 (Separat, pag. 18), muß bosnica heißen. Es 
existiert schon italica Gangib. v. Gangibaueri Fiori R. C. 1. 1904, pag. 205. 

36. In dem Cat. Col. Eur. etc. 1906 ist in der Abkürzungen- 
Erklärung „Ab" als „l'Abeille" expliziert; in dem eigenen Kataloge 
aber ist diese Abkürzung mit der Monographie von Ab. de Perrim 
vermengt, wie man das zum Beispiel bei dem Genus Cerapheles Rey 
sieht, wo es sich wirklich um die Monographie des Abeille de Perrim 
handelt und doch bei den betreffenden Arten „Ab" (sensu Catalogus 
1906 = Zeitschrift „1' Abeille") angeführt ist. 



Seite 92 Neubeschreibungen ' Nr. 5 



37. Cryptophagus Simplex Mi 11. bis jetzt aus A. angeführt, wurde 
auch in der Krim von meinem Freund, H. Moczarski, gefunden. 

38. Coccinella 14 punctata L. a. mulsa Wse. Diese Rarität aus 
der Umgebung von Berlin besitze ich auch aus Siberia (Irkutsk). 

39. Zonitis nana Rag. aus dem Mittelmeergebiet (As. m. D. Si.) 
habe ich auch bei Novorossijsk gefunden. 

40. Cerocoma ephesica Reitt. aus As. m. habe ich auch von 
Erivan; diese Art gehört also auch in den Kreis des Catalogus 
Europae etc. 1906. 

41. Pic schreibt anläßhch der Beschreibung seiner ab. Baudii 
von Orsodacne cerasi L. in l'Echange 1914, 154, daß diese Form der 
a melanura F. ähnelt und zitiert die Beschreibung dieser ab. „decrite 
comme ayant la tete concolore, testacee," was nicht richtig ist, da 
Weise in Natg. d. 1. D. VI., pag. 5 sagt: „a . . . vertice elytrorumque 
apice nigro-fuscis." 

42. Orsodacne cerasi L. a. bohemica mihi a. n. wie die a. 
Duftschmidi Wse. gefärbt, auf jeder Flügeldecke hinter der Schulter 
mit einem gelben Fleck; die Färbung der Elytren ist also wie bei der 
ab. Horwäthi Laczo Rov. Lap. 1912, pag. 5, aber bei dieser Form 
ist der Kopf und der Halsschild wie bei a. glabrata Panz. gelb 
(„Olyan mint az ab. glabrata Panz. feje es elötora sargas-vörös, 
a szärnyfedök pedig feketek, de mindegyiknek töve mögöt egy-egy 
särgäs-barna folt van . . .") 

Boh. : Krivoklät, VI. 1911, von mir gefunden. 



Neubeschreibungen. 

Coptolabrus smaragdinus Fisch, subsp. arachnopus G. H a u s e r. 

D. Ent. Zeitschr. II. 1914, 179. Pecking. 
Coptolabrus smaragdinus Fisch, subsp. Obbergeni G. Hauser. 

D. Ent. Zeitschr. II. 1914, 179. Mongolei oriental. 
Antroherpon Pozi A b s o 1 o n. 

Br. V. 21. Oktober 1913. Wieder eine neue Antroherpon- Art aus Südbosnien 

von Dr. K. Absolon 4 p. 1 Fig. 
Sericoderistes (Corylophidararn) nov. gen. Reitt. 
Sericoderistes Hetschkoi Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 653. West-Turkestan. 
Coccinella conglobata L. a. Della Beffae D e p o 1 i. 
„ „ „ a. suturalis „ 

„ „ „ a. Pazzinii „ 

Rivista Col. ital. II. 1914, 25. Italien. 
Merophysia formicaria ssp. lusitanica Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 654. Portugal. 



Nr. 5 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 93 

Mycetophagiis quadripustulatus v. sexmaculatus Fleisch. 

W. Ent. Ztg. r./II. 1914, 65. Umgeb. Brunn. 
Splichalia (Lagridarum) nov. gen. Reitt. 
Splichalia tigrinella Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 665. Thibet. 
Rhopalodontas arinifrons Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 655. Dem R. perforatus verwandt. Algier. 
Pachyschelus Roubali Obenb. 

C. C. S. E. X. 1913, 100. Algier. 
Diasclera n. gen. (Oedemeridaram) Reitt. * 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 663. 
Diasclera viridescens Reitt. 

D. Ent. Zeitsch. VI. 1913, 663. Transkaukasien. 
Cnecosochara n. gen. (Allecididae) Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 660. 
Cnecosochara petriiformis Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 661. Zentral- Asien : Kum-Kusgan. 
Microtelus interstitialis Reitt. 

Ent. Blätt. I./ri. 1914, 14. Moabland. 
Microtelus limitis Reitt. 

Ent. Blatt. I./II. 1914, 14. Syrien: Jericho. 
Itagonia Ganglbaueri Schuster. 

Ent. Mitt. II. 1914, 58. Mongolei. 
Arthrodeis glomeratus v. Fairmairei Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 52. Marokko. 
Arthrodeis glomeratus v. subasperatus Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 52. Marokko. 
Arthrodeis rotundatus v. Gebieni Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 53. Aleppo. 
Arthrodeis Heydeni Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 53. Mogador. 
Arthrodeis punctator Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 53. Marokko. 
Arthrodeis prosternalis Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 53. Nordwestafrika. 
Spyrathus sub rotundatus Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 55. Burma: Pegu. 
Spyrathus Gebieni Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914. 55. Burma: Pegu. 
Arthrodosis Schusteri Reitt. 

„ „ „ a. subferrugineus Reitt. 

„ „ „ V. fuscocastaneus „ 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 57. Transkaspien, Buchara, Afghanistan. 
Erodius (Dimeriseis) pulvereus Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 60. Algier-Biskra. 
Erodius (Derosis) rectangulus Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 66. Algier-Oran. 



Seite 94 Neubeschreibung-en Nr. 5 

Erodius (Derosis) Kraatzi Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 66. Aragonien und Andalusien. 
Erodius (Derosis) faroensis Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 68. Sd. Portugal: Faro. 
Erodius (Derosis) reticulatus Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 69. Marokko. 
Erodius (Derosis) Dejeani v. lineolatus Reitt. 
„ „ „ V. octolineatus „ 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 73. Syrien. 
Erodius (Derosis) multicostis Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 73. Palästina. 
Erodius (s. str.) melitensis Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 77. Insel Malta. 
Erodius (s. str.) dilatatus Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 79. Algier. 
Erodius (s. str.) Edmondi v. imberbitus Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 79. Algier. 
Erodiontes nov. gen. Reitt. 
Erodiontes vermiculatus Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 79. Zentral-Persien. 
Amnodeis Milleri Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 81. Kleinasien. 
Amnodeis intermedius Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 82. Ob. Syrien: Akbes. 
Amnodeis Gebieni Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 82. Jordantal. 
Amnodeis confluens v. arabicus Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. I. 1914, 83. Nordwest-Arabien. 
Ischyromus Marquardti Breit. 

Ent. Blatt. XI./XII. 1913, 294. /. sarvadensis S o 1 s k y am nächsten stehend 

Südwest-Thibet. 
Ischyromus affinis Breit. 

Ent. Blatt. XI./XII. 1913, 295. /. Marquardti Breit ähnlich. Südwest-Thibet. 
Ischyromus Bang-Haasi Breit. 

Ent. Blatt. XI./XII. 1913, 296. Südwest-Thibet. 
Sphaeroderma testaceum F. a. pacoz'iense R o u b a 1. 

C. C. S. E. X. 1913, 112. Böhmen. 
Mesostylus Hauseri a. fulvotesselatus Reitt. 

Ent. Blatt. XI./XII. 1913, 278. Transkaspien. 
Mesostylus argentatus Reitt. 

Ent. Blatt. XI./XII. 1913, 279. Transkaspien. 
Mesostylus Schelli Reitt. 

Ent. Blatt. XI./XII. 1913, 279. Syr-Darja. 
Temnorhinus Desbrochersi Petri. 

Ent. Blatt. I./II. 1914, 47. T. subcylindricus nahestehend. 1 Ex. Oran. 
Larinus obesus Petri. 

Ent. Blatt. Ill./iV. 1914, 99. I. d. Verwandtsch. von L. onopordinis gehör. 

Abessinien. 2 o . 



Nr. 5 Coleopterolog-ische Rundschau 1914 Seite 95 



Larinus Staudingeri Petri. 

Ent. Blatt. I!I./IV. 1914, 100. Neben L. cardopathii gehör. 1 ^ Algier. 
Larinus chaldaeus Petri. 

Ent. Blatt. 888 III./IV. 1914, 101. L. elegans D e s b r. und L. discoideus 

Petri sehr nahestehend. Persien. 1 Q. 
Stephanocleonus inacrogrammus Petri. 

Ent. Blatt. III./IV. 1914, 102. Turkestan : Wernyi. 
Brachysomus Mihoki Pen ecke. 

W. Ent. Ztg. I./II. 1914, 36. Mit B. echinatus verw. Ungarn: Bakonyerwald. 
Ceutorrhynchus Reifte ri T y I. 

Ent. Blatt. I./II. 1914, 1. C. tesselatus Schulze ähnlich. Spanien. 
Ceutorrhynchus Luchesi T y 1. 

Ent. Blatt. I./II. 1914, 3. C assimilis Payk. ähnlich. Böhmen. 
Hylastes substriatus Strohm. 

Ent. Blatt. I./II. 1914, 7. Zentral-Asien. 
Hoplia Peroni Blanch. v. aulicoides Reitt. 

W. Ent. Ztg. I./II. 1914, 38. Oran. 
Thorictus Leonhardi Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI. 1913, 654. Mit T. castaneus Germ, verwandt. Zant. 
Amphimallus evorensis Reitt. 

D. Ent. Zeitschr. VI 1913, 656. A furvus und Brucki ähnlich. 1 ^ . Portugal : 

Evora. 

„Wiener Coleopterologen -Verein." 
Vereinslokal: Wien, L, Auerspergstraße 6, Restaurant Joh. Leithner. 

Daselbst Bibliothek, Zeitschriften, Vereinssammlung. 

An den Vereinsabenden ' Vorträge, Reise- und Literaturberichte, 

Referate, Bestimmungskurse, Determination etc. etc. 

Der Mitgliedsbeitrag beträgt pro Jahr K 12. — (monatlich K 1. — ). 
Die „Coleopterologische Rundschau" erhält jedes Mitglied frei. 

Zusammenkunft jeden Dienstag 8 Uhr abends. 

Ferner jeden Sonntag, 10 Uhr vormittags (besonders zwecks Tausch). 

Gäste stets willkommen. 

Auskünfte erteilt der Präsident Herr Ludwig Gylek, Wien, XVIIL, Währingerstraße 132. 

Sitzung vom 14. April. 

Präsident Gylek hält dem am 6. April im 66. Lebensjahre ver- 
storbenen MitgHede Anton Otto einen warmen Nachruf. (Die An- 
wesenden erheben sich von den Sitzen.) 

In bewegten Worten gedenkt Gylek des Verstorbenen, der, noch 
der alten Garde der Wiener Coleopterologen angehörend, ein eifriges 
Mitglied und Förderer des Vereines war. 

Hierauf referiert der Vorsitzende über die Vereinstätigkeit für 
den Monat März, erwähnt einer Reihe lieber Gäste, die anläßhch ihres 



Seite 96 Wiener Coleopterologen-Verein Nr. 5 



Hierseins unseren Vereinsabenden beiwohnten, und gibt bekannt, daß 
die Generalversammlung am 28. April d. J. stattfindet. 

Anläßlich des Besuches des Dr. Neeresheimer aus München 
wurde am 12. und 13. April ein Vereinsausflug an den Neusiedlersee 
veranstaltet. 

Der als Gast anwesende Herr Militärverpflegs-Oberoffizial Hans 
Winter aus Hermanstadt tritt dem Vereine als ordentliches Mitglied bei. 

Die Mitglieder Breit und Moczarski haben eine Exkursion 
nach Thessalien unternommen. 



Preislisten. 

Ernst A. Böttcher, Naturalien und Lehrmittelanstalt. Berlin C. 2, Brüder- 
straße 15. Liste Nr. 110. Utensilien für Naturaliensammler. 

Franz Abel, Entomolog-isches Institut. Leipzig-Schi. Preisliste über Bedarfs- 
artikel und Neuheiten für Insektensammler. 



Nomenklatorische Notiz. 
Von Dr. Gustav Bernau in Tolmein. 

1. Carabus Creutzeri var. subalpinus Bernau (beschrieben in der 
W. E. Ztg., Jg. 1913, S. 132) kollidiert mit Plektes v. subalpinus 1 o 1. 
Ich ändere daher den Namen ,,subalpinus" in ,,sonticus" (Sontius- 
Isonzo) um. 

2. Carabus cancellatus var. occidentalis Bernau (aufgestellt in 
der W. E. Ztg., Jg. 1913, S. 201) kollidiert mit dem Carabus coriaceus 
var. occidentalis Born (1907). Ich ändere daher den Namen „occidentalis" 
in gleichbedeutenden ,,occiduus" um. 



Bitte ! 

Der Unterzeichnete hat mit 1912 die Bearbeitung der jährlichen Berichte über 
die wissenschaftlichen Leistungen im Gebiete der Coleopterologie (Archiv für 
Naturgeschichte) übernommen. Bei der enormen Masse periodisch und separat er- 
scheinender Zeitschriften und Werke ist diese Arbeit schwer in kürzerer Frist nach 
Ablauf des jeweiligen Jahres zum Abschluß zu bringen. Dies wäre aber eher möglich, 
wenn die Herren Autoren bereit wären; kurz nach dem Erscheinen ihrer Werke 
Separata an den Unterzeichneten zu senden. Derselbe gestattet sich deshalb im Inter- 
esse der Vollständigkeit und des baldigsten Erscheinens der Jahresberichte an alle 
Herren Autoren und Verleger die höfliche Bitte zu richten, ihm alle Werke 
coleopterologischen Inhaltes einsenden zu wollen. Dieselben sollen der 
Bibliothek des Deutschen Entomologischen Museums Dahlem - Berlin ein- 
verleibt werden. j^^^^ Wagner, 

Assistent am Deutschen Ent. Museum, Dahlem-Berlin, 

Goßlerstraße 20. 



Eigentümer und Herausgeber Adolf Hoffmann. — Verantwortlicher Redakteur Gustav Breyer, Wien. 
Buchdruckerei Julius Lichtner, Wien VlII. 



Nr. 6/7 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 97 

Beitrag zur Kenntnis der palaearktischen Käferfauna. 

Von Jan Obenberge r in Prag. II — 5. 

1. Eine neue Carabiasrasse aus Kroatien. 

Mein Freund und SammeltourkoUege Herr MUC. Zdenek 
Frank enberger hat mir bei einer seiner Exkursionen in Kroatien 
eine kleine Anzahl von Käfern gesammelt und überlassen. In diesen 
Materialen konnte ich bisher zwei neue Formen konstatieren — die 
in den „Acta Soc. Ent. Boh. 1913." (Casopis Ceske spolecnosti Ento- 
mologicke) beschriebene Stomis Frankenbergen m. und auch zwei (? d^ ) 
Exemplare einer neuen, hochinteressanten Rasse des Carabus croaticus. 

Es ist bemerkenswert, daß Carabus croaticus und Carabus caelatus 
Fabr. mit ihren Rassen nur ausnahmsweise an ein und derselben 
Lokalität vorkommen, so daß sie fast als zwei vikariierende Arten be- 
trachtet werden können. Bei meinen Ausflügen in Kroatien habe ich 
die ziemlich nahe der Lokalität der neuen Rasse (Biela Lasica — 
1500 Meter, in der großen Kapella) gelegenen Gegenden durchforsche, 
sowohl die Nordseite (Lokve, Skrad) ebenso auch die östliche und 
südliche Seite dieses Gebirges (Otocac, Ogulin). Nördlich gelang es 
mir nirgends, trotz allem Suchen, weder croaticus, noch caelatus auf- 
zufinden ; aus Krain ist die nördlichste Rasse bekannt,") dagegen kommt 
in dem angrenzenden kroatisch-dalmatinischen Küstenlande caelatus 
ziemlich häufig vor; bei Otocac und Ogulin habe ich ihn ebenso 
ziemlich zahlreich konstatiert. Es ist also festgestellt, daß der croaticus 
aus Bela Lasica keine Verbindung hat mit dem erst bei den Plitvicer 
Seen vorkommenden Formen des croaticus, die sich südlicher, in Bosnien 
in eine Zwischenform zwischen croaticus typicus und der Rasse 
bosnicus Apf. umbilden, und die in den nördlicheren Gegenden in die 
Rasse zepcensis Rtt. übergehen. Auf dem Velebit kommen beide Arten 
croaticus (typicus) und caelatus macretus Kr. zusammen vor. 

Ich besitze aus mehreren Partien von Bosnien und Kroatien ziem- 
lich großes Verglechungsmaterial; bei dessen Studium bin ich zur Über- 
zeugung gekommen, daß es sich um eine neue croo^/cus-Rasse handelt, 
was das isolierte Vorkommen dieser Art in einer Gegend, die fast 
eine Enklave in dem von caelatus bewohnten Gebiete bildet, beweist. 

Carabus croaticus Frankenbergeri m. n. ssp. 

Länge: 27—34 Millimeter. 

Der Kopf ist ziemlich dick, der Halsschild ist violett, 
l^/smal so breit als lang, ziemlich herzförmig. Die Flüge I- 

'■') carnioliciis. 



Seite 98 



Beitrag zur Kenntnis der palaearktischen Käferfauna 



Nr. 6/7 



decken sind grünlichblau, violett g-erandet; die Struktur 
ist ziemlich g-rob, gröber als bei croaticus typ., ziemlich 
breit, die größte Breite liegt hinter der Mitte, in Vs der Länge. 

Von vorne bis zu der breitesten Stelle sind die Flügel- 
decken nur äußerst sanft, fast geradlinig gerundet, von 
der breitesten Stelle nach hinten deutlicher, viel stärker 
gerundet. Im Profil gesehen zeigen die Flügeldecken an 
der breitesten Stelle auch die größte Wölbung, da die 
Flügeldecken oben fast (länglich) ungewölbt erscheinen 
und erst von ^A der Länge nach hinten steiler abfallen. 
Diese Subspezies unterscheidet sich von den anderen Rassen 
dieser Art durch folgende Merkmale : 

Croaticus F. typicus ist feiner skulptiert, der Halsschild etwas 
breiter, die Flügeldecken vor Vs der Länge am breitesten, überall 
regelmäßig gerundet. Die Wölbung ist normal. 
Croaticus bosnicus Apf. ist viel schlanker, der Halsschild viel 
länger, die Flügeldecken hinter der Mitte am breitesten, schlanker, 
normal gewölbt. 

Croaticus zepcensis Rtt, ist dunkel (schwarz mit blauem Rande) ge- 
färbt, der Halsschild ist schlanker, die Flügeldecken sind hinter der Mitte 
am breitesten, normal gerundet, ziemlich fein skulptiert, normal gewölbt. 
Croaticus Schmidti Apf. Die Oberseite ist dunkel blauviolett, die 
Skulptur der Flügeldecken sehr grob und verworren. Normal gewölbt. 
Durch die Form der Flügeldecken ist croaticus Frankenbergeri m. 
von allen übrigen Rassen sehr leicht zu unterscheiden. Die Penisform 
dieser Rasse ist ziemlich charakteristisch : die Spitze ist nach oben 
und nach der linken Seite gerichtet. Der Penis selbst ist assymetrisch ; 
die Spitze ist verlängert, verengt und etwas verflacht. (Siehe Abbildung!) 



Die seitliche Wölbung der Flügel- 
decken : Penis von Croaticus Frankenbergeri m. 




Croaticus Croaticus typ. F. 

Frankenbergeri. b. Carabus croat. Frankenbergeri m. 




a. von der Seite, 

b. von oben, 

c. von unten gesehen. 



Nr. 6/7 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 99 

2. Idiochroma dorsale n. ssp. Malyi m. 

Mein Freund, PhC. Jaroslav Maly hat mir von seiner heurigen 
Reise in Zentralasien einige Käfer gesendet, wovon mehrere neu 
sind. In Kara Tjube im Zeravsangebirge sammelte er auch unsere 
Idiochroma dorsale. Durch Vergleich des böhmischen Materiales konnte 
ich das bucharische Exemplar als eine neue Subspezies feststellen. 

Der Kopf ist etwas kleiner als bei der typischen Form, der Hals- 
schild etwas schlanker, die Linie des Seitenrandes flacher. Die Fühler- 
glieder vom vierten an deutlich geschwärzt. Die Flügeldeckenmakel 
ist größer, mehr nach vorne gerückt, von dem hell gefärbten Teile 
der Flügeldecken minder scharf abgegrenzt. Diese Partie der Flügel- 
decken ist mehr rötlich als bei unserer Form. 

Buchara orientalis — Zeravsanskij lednik — Kara Tjube. 

3. Ptotnaphagus Malyi n. sp. m. 
Länge : 3'5 Millimeter. 

Die Unterseite ist schwarzbraun, die Oberseite heller gefärbt. 
Der Kopf ist schwärzlich, sehr fein punktiert, gelblich, anliegend, 
fein behaart. Von der Mitte der Stirn ist die Behaarung teils nach 
vorne zum Munde, teils nach hinten zum Scheitel gerichtet. 

Die Fühler sind rötlichgelb, die Keule unauffällig abgesetzt. 
Die Fühlergliederverhältnisse sind folgende : 

1. = 1, etwa dreimal so lang als breit, parallel. 
IL = 1, ebenso. 

III. ^ 1, ebenso. 

IV. = Vs ; das Glied ist um V2 länger als breit. 
V. = V2 ; ziemlich konisch. 

VI. = V2. 

VII. = IV; ebenso breit als lang, konisch. 
VIII. = ^A; kurz, zweimal so breit als lang. 
IX. = VII. ebenso geformt wie VII. 
X. = VII. ebenso geformt. 

XL = 1 ; zylindrisch parallel dann plötzlich zugespitzt. 
Der Halsschild ist zweimal so breit als lang, an der Basis jeder- 
seits schwach ausgeschweift, von der Basis nach vorne in sanfter 
Rundung verengt, sehr fein querwellig gerunzelt, sehr dicht und fein, 
kurz anliegend gelblich behaart. Die Scheibe ist geschwärzt, die 
Hinterecken und die ihnen zunächst gelegenen Partien sind rötlichbraun. 
Die Flügeldecken sind länglich, denen der Sciodrepa ähnlich ; sie 
sind rötlichbraun, längst der Naht vorne angedunkelt. Die Struktur 
besteht aus verhältnismäßig sehr starken, wellenförmigen Runzeln; die 



Seite 100 Beitrag zur Kenntnis der palaearktischen Käferfauna Nr. 6/7 

einzelnen Runzelchen sind höchst fein und reg-elmäßig 
chag-r inartig-, länglich (aso quer in der Richtung- der Runze^.chen) 
g-e streift. Die Epipleuren der Flügeldecken sind vorne sehr breit, 
sie verschwinden in Vs der Länge. 

Die Beine sind rötlichgelb — nur die Schenkel sind etwas an- 
gedunkelt. Die Vorderschienen sind kurz, etwa so lang wie der Tarsus 
der Mittelfüße, ziemlich dick. Alle Schenkel sind einfach. Die Mittel- 
schienen sind fast, die Hinterschienen vollkommen gerade. Das erste 
Glied der Hintertarsen ist um etwas länger als die zwei folgenden 
Glieder. 

Durch die Struktur der Flügeldecken etc. ist diese Art, die mir 
in nur einem ^ Exemplar vorliegt, sehr auffallend. 

Zentralasien : Buchara centr. : Bascerbak am Ufer des Kafiringan 
den 23. April 1913 von meinem Freunde Jaroslav Maly gesammelt 
und ihm zu Ehren benannt. 

4. Catops Malyi m. n. sp. 

Länge : 4'5 Millimeter. 

Hell braunrot, Körper zwischen dem Halsschilde und den Flügel- 
decken mit einspringendem Winkel, da der Halsschild auch gegen die 
Basis deutlich verengt und hier etwas schmäler als die Flügeldecken- 
basis ist. Die Oberseite fein anliegend hellgelb behaart, die Behaarung 
der Flügeldecken so lang, fast so dicht und deutlich als jene des Hals- 
schildes, etwas reifartig. Die Fühler sind sehr schlank, mit sehr schwach 
abgesetzter Keule, das sechste Glied fast viermal so lang als an der 
Basis breit. Die Flügeldecken zeigen nur sehr schwache und undeutliche 
Spuren von Streifen. 

Groß, robust, cholevoid. Die ganze Ober- und Unterseite ist hell 
rotbraun, gelb behart. 

Der Kopf ist sehr fein punktiert, von der Mitte der Stirn radiär 
behaart. Die Kiefertaster ziemlich stark, das letzte Glied ist konisch, 
nur wenig länger als das vorhergehende. Die Fühler sind lang, 
schlank, mit nur schwach abgesetzter Keule, samt der Keule rotgelb. 
Die Fühlergliederverhältnisse sind folgende: 

I. = 1, etwa dreimal so lang als an der Basis breit. 
II. = fast 1 ; um etwas kürzer und schlanker als I, 2V2mal 

so lang als breit. 
III. = iVs; sehr lang und schlank, sechsmal so lang als an der 

Basis breit. 
IV. = 1; schlank. 
V. = Vs ; ebenso. 



Nr. 6/7 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 101 



VI. ^= 3/4; 2V4mal so lang als an der Basis breit. 

VII. = Vs ; verdickt, konisch ; zweimal so lang- als an d e r S p i t z e breit. 

VIII. = V2; lV2mal so lang als an der Basis breit. 
IX. = V4; verdickt, konisch. 

X. ^ 3/5 . verdickt, konisch ; fast so lang als an der Spitze breit. 
XI. = V4; verdickt, parallel, plötzlich zugespitzt. 

Der Halsschild ist iVsmal so breit als lang, an den Seiten fein 
gerundet, zum Vorderrande stark, zur Basis schwach, obwohl sehr deutlich 
verengt. Die größte Breite liegt hinter der Mitte, wo der Halsschild 
etwas breiter ist als an der Flügeldeckenbasis. Die Scheibe ist fein 
skulptiert, gelb behaart. 

Die Flügeldecken sind langoval, fast dreimal so lang als der Hals- 
schild, hinter dem ersten Drittel der Länge am breitesten, fein seiden 
glänzend, von der Färbung der übrigen Oberseite, hellgelb behaart. 
Die Behaarung ist etwas reihig geordnet, sie ist sehr deutlich, fast 
ebenso gebildet wie auf dem Halsschilde. 

Die Beine sind rotbraun, die Schenkel, besonders die des hinteren 
Paares sind stark, die Hintertibien sehr lang, cholevoid. Die Mittel- 
tibien im apikalen Drittel der Länge etwas nach innen eingebogen. Die 
Bedornung ist spärlich, aber ziemlich kräftig. 

Diese Art unterscheidet sich von allen bekannten Arten durch 
ihre an einige Choleven erinnernden Gestalt. Auch ihre schlanken, obwohl 
ziemlich kurzen Fühler und lange Beine sprechen für diesen Vergleich. 

Ein einziges Exemplar dieser schönen Art wurde von meinem 
Freunde PhC Jaroslav Maly bei Samarkand in Turkestan gesammelt, 
dem ich diese Species widme. 

Diese Art gehört in die Nähe der brevipalpis Rtt., brunneipennis 
Sahlb., laticollis Sah Ib. und grusinus Rtt. 

5. Catops conicicollis Rtt. 

Mein Freund Maly hat ein Exemplar dieser in der „D. Ent. 
Zeitschr." 1901, pag. 39, von R e i 1 1 e r beshriebenen Species bei 
Bascerbak in Zentralbuchara gesammelt. 

6. Liodes grossepunctata m. n. sp. 

Mesosternum einfach (Liodes s. str.) ; die Fühler sind ziemHch 
lang, die Mittelschienen ebenso. Die Flügeldecken nicht quergerunzelt; 
eine schiefe Humeralpunktreihe ist ausgebildet; von oben besehen ist 
der Halsschild von der Basis nach vorne gerundet, bis zu den Hinter- 
winkeln gebogen; von der Seite besehen ist der Halsschildrand gerade, 
dann ziemlich plötzlich hinter d^ Mitte nach oben gebogen ; die Hinter- 



Seite 102 Beitrag zur Kenntnis der paiaearktischen Käferfauna Nr. 6/7 

winkel sind stumpf, ziemlich breit abgerundet. Das letzte Glied der 
Fühlerkeule ist nicht kleiner in seinem Umfangfe als das vorletzte Glied, 
es ist aber um etwas schmäler. Von einer kurzen, kurzovalen, oben 
ziemlich depressen Gestalt. Die Vorderschienen sind gegen die Spitze 
nur wenig verbreitet, ziemlich schmal. Die Hintertarsen sind normal ; 
der Hinterrand des Halsschildes ist nicht ausgebuchtet. Die Punktur 
der Reihen auf den Flügeldecken ist viel gröber als bei der ebenso 
großen dubia v. obesa Schmidt, in ziemlich lockerer Anreihung. 
Länge: 2*75 Millimeter. 

Rötlichbraun, ziemlich glänzend. Die Gestalt ist ziemlich breit 
oval'; der Kopf fein punktiert, mit zwei bis drei gröberen Punkten 
beiderseits der Mittellinie. Die Fühler mäßig lang, mit dunkler Keule; 
die Fühlerverhältnisse sind folgende: 

I. = 2 ; ziemlich breit und kurz. 
II. = IV2; kurz, schlanker als das erste Glied. 

in. = 2; ziemlich schlank. 

IV. = 1 ; ziemlich quer, kurz, quadratisch. 

V. = 1 ; ebenso. 

VI. = 1 ; ebenso. 

VII. = 2; schwärzlich, breit. 
VIII. = V4; rötlich, kurz, ebenso breit als VI. 
Die Keule. IX. = 2; schwärzlich, breit. 

X. ^ 2 ; ebenso. 

XI. = 3; schwärzlich, zugespitzt, ebenso lang als breit, 
größer als das vorhergehende Glied, doch etwas 
schmäler als dieses. 
Der Halsschild ist etwa zweimal so breit als lang, vorne sehr fein 
gerandet, eben abgestutzt ; nur die Vorderwinkel (von der Seite be- 
sehen) ragen etwas, winkelig vor. Die Basis ist sanft gerundet, ohne 
einer Ausbuchtung, die zum Beispiel bei calcarata Er. vorkommt. Die 
Struktur besteht aus einer feinen Punktur; parallel mit der Basis geht 
eine Reihe von unregelmäßigen, gröberen Punkten. Die Flügeldecken sind 
kurz, ziemlich quadratisch oval, ziemlich depress. Die Grund- 
punktierung ist höchst fein, die Punktierung der Reihen regelmäßig, mit 
undichter Aufeinanderfolge, die Punkte selbst verhältnismäßig sehr 
grob, viel gröber als he\ obesa Schmidt. Diese Punktur wird zur Spitze 
der Flügeldecken feiner und viel unregelmäßiger. Das innere Apikaiende 
der Hinterschienen ist abgerundet, das äußere Apikaiende ist nicht vor- 
gezogen. Die Hinterfüße (c/'??) sind einmal, im apikalen Viertel, 
schwach nach innen gekrümmt. ^ 



Nr. 6/7 Coleopterologische Rundsdiau 1914 Seite 103 



Die Art ähnelt durch die Form des Umrisses ziemHch einigen Exem- 
plaren der calcarata E r. ; sie ist aber von dieser Art sehr leicht durch 
das Fehlen des Ausschnittes am Hinterrande des Halsschildes, durch 
mehr depresse Gestalt, andere Fühler, Struktur etc. zu unterscheiden. 
Systematisch gehört sie wahrscheinlich in die Nähe der Vladimiri FL, 
von welcher sie sich durch schmale Vorderschienen und noch viel 
gröbere Flügeldeckenstruktur unterscheidet. 

Ein Emxemplar aus Südtirol, Valle di Pasubio, in meiner Sammlung. 

7. Liodes (Oosphaerula) montenegrina m. n. sp. 

Länge: 1'5 Millimeter. 

Braunrot, glänzend, glatt; die Fühler sind rotgelb. 
Die Flügeide cken in den Zwischenräumen nicht querge- 
strichelt, einfach. In der Form erinnert diese Art besonders an die 
Liodes badia Sturm. Die Fühler, auch die ziemlich breite Keule sind 
einfarbig rotgelb gefärbt ; die Glieder der Keule stark quer, noch 
etwas mehr als es bei der badia der Fa'l ist. Die Gestalt ist mehr 
depreß, nicht so gewölbt als bei badia. 

Der Halsschild ist mehr als zweimal so breit als lang, seitlich sehr 
fein gerandet. Die Struktur besteht aus einer äußerst feinen, mikro- 
skopischen Punktur. 

Die Flügeldecken sind kurzoval, glänzend, ohne einer Quer- 
runzelung; die Struktur besteht hier aus Reihen von Punkten; diese 
Punkte sind ziemlich locker (viel lockerer als bei badia!) gestellt, 
besonders an den Seiten tief eingestochen und fast dreimal so stark, 
als es bei einer normalen badia der Fall ist. 

Die Beine sind ziemlich stark, denen der badia ähnlich. 

Diese Art steht der badia Sturm am nächsten, unterscheidet sich 
aber sofort durch niedrigere, minder regelmäßig gewölbte Gestalt und 
ganz andere Skulptur der Flügeldecken. 

Ein Exemplar dieser interessanten neuen Spezies habe ich in 
Montenegro neben dem Gipfel des Maglic in einer sehr beträcht- 
lichen Höhe unter einem im Grase liegenden Steine aufgefunden. 

8. Triarthron Tredli m. n. sp. 

Länge : 2*5 Millimeter. 

Dem Triarthron Märkeli Schmidt sehr ähnlich ; es genügt, nur 
die Unterschiede dieser Arten hervorzuheben. 

Gelbbraun {Märkeli ist rotbraun) ; viel kleiner als Märkeli. Die 
Gestalt ist breiter, mehr depreß. Die Fühlerglieder sind viel weniger 
quer. Der Kopf ist weniger dicht punktiert. Der Halsschild ist breit, 



Seite 104 Beitrag zur Kenntnis der palaearktischen Käferfauna Nr. 6/7 



feiner und weniger dicht punktiert als bei Märkeli. Der Flinterrand 
ist viel feiner g-erandet; der Halsschild viel weniger gewölbt als bei 
Märkeli. 

Die Flügeldecken sind gelbbraun, ziemlich flach und depreß; die 
Struktur besteht aus Reihen von groben, locker angereihten 
Punkten (bei Märkeli sind diese Reihen dicht und viel feiner). Die 
Zwischenräume der Reihen, die bei Märkeli ziemlich gewölbt sind, 
sind hier vollkommen flach. Die Beine sind viel sch'anker als bei 
Märkeli. 

Ich habe ein Exemplar dieser hochinteressanten, kleinen Art bei 
Skrad in Kroatien gefunden. Ich erlaube mir, diese neue Spezies dem 
Herrn Tredl in Skrad zu Ehren, zu benennen. 

9. Meligethes viridescens var. bohemicus m. n. var. 

Diese Varietät unterscheidet sich von der typischen Form durch 
die äußerst feine Struktur des Halsschildes. Dieser ist sehr glänzend, 
glatt; die Punkte sind äußerst fein, wenig tief eingestochen, ziemlich 
undicht stehend. 

Von mir bei Radotin bei Prag aufgefunden. 

10. Meligethes assyricus m. n. sp. 

Länge: 2'5 Millimeter. 

Schwarz, mit leichtem, violettem Glänze, dünn ge'bgrau behaart. 
Der Kopf ist schwach, sehr fein, spärlich behaart, sehr fein punktiert, 
im Grunde deutlich chagriniert. Der Mund ist gelblich. Der Vorderrand 
des Clypeus ist der ganzen Breite nach ausgerandet, an den Seiten 
scharf. Die Fühler sind gelblich, manchmal etwas angedunkelt. Der 
Halsschild ist zweimal so breit als lang, seitlich gerundet, nach vorne 
viel mehr als nach hinten verengt, äußerst fein gelbgrau behaart, sehr 
fein punktiert, im Grunde deutlich chagriniert. Die Flügeldecken sind 
etwa 2V4mal so lang als der Halsschild, sehr fein punktiert; diese 
Punktur ist auf der Spitze äußerst fein. Die Flügeldecken sind, 
mindestens vorne, äußerst fein chagriniert (nur mit Benützung des 
Mikroskopes sichtbar!), überall sehr fein, wenig dicht, unauffallend 
behaart. Die Füße sind gelblich; die Vordertibien gleichmäßig gezähnelt; 
diese Zähnelung wird je näher zur Spitze desto größer; es treten keine 
Zähnchen deutlicher vor. 

Diese Art ist mit dem Meligethes Friwaldzskyi Rtt. sehr nahe 
verwandt. Sie ist aber konstant größer, sehr deutlich chagriniert, viel 
breiter und robuster. Die Vordertibien sind etwas abweichend stärker 
skulptiert. 



Nr. 6/7 Co!eoptero!ogische Rundschau 1914 Seite 105 

Einige Exemplare dieser Art wurden vom Herrn Pietschmann 
in Mesopotamien gesammelt. 

Mesopotamien: Mai 1910: Kajara, Mossul, Assur. 

11. Meligetketes rotnndicollis Bris. 

Vom Herrn Pietschmann in Mesopotamien (Djindaris, 
2. März 1910) ebenso wie in Syrien (Aleppo, Mai 1910) gesammelt. 

12. Meligethes immiindus Kr a atz. 

Ebenso in Syrien wie in Mesopotamien gesammelt. Aleppo, 
Mai 1910; Tschil Miran in Mesopotamien. Die Färbung dieser Art 
variiert beträchtlich; bald sind die Flügeldecken vollkommen gelb, bald 
wird die Basalpartie der Flügeldecken und die Naht in größerer oder 
kleinerer Ausdehnung angedunke t. 

13. Airaphilus calabricus m, n. sp. 

Länge : 3 Millimeter. 

Der Kopf ist nach vorne verlängert, länger als (samt 
den Auge) breit. Die größte Breite des Halsschildes 
liegt unweit vor der Mitte. 

Der Halsschild ist länglich, nach vorne etv/as weniger 
als zur Basis verengt. 

Die Flügeldecken sind mehr als doppelt so lang als 
der Halsschild, etwa dreimal so lang als an der breitesten 
Stelle breit 

Die Färbung ist pechbraun; Vorderrand des Mundes, die Führer 
und die Beine sind rot; die Oberseite ist mit kurzen, ziemhch an- 
liegenden, gelben Härchen besetzt. Diese stellen sich auf den Flügel- 
decken in mehr oder minder deutliche Reihen. Der Kopf ist etwas 
schnauzenförmig verlängert, viel länger als samt den Augen breit. Sie 
ragen ziemlich empor und sind ziemlich grob facettiert. Die Fühler 
sind rostrot, ohne deuthchere Keule; die Ghederverhältnisse sind folgende: 
= P/s; breit und ziemlich dick; viel breiter als II. 



II 
III 

IV 
V 

VI 

VII 
VIII 

IX 



= IV2; schlank; von der Breite der folgenden Glieder. 

= IV5; fast quadratisch. 

= 1 ; ebe so breit als lang, rundlich. 

= 1 ; ebenso. 

= 1 ; ebenso. 

= 1 ; ebenso. 

= 1 ; ebe so. 

= II. = IV2; iVsmal so breit als lang. 



Seite 106 Beitrag zur Kenntnis der palaearktischen Käferfauna Nr. 6/7 

X. = IV2 ; iVsmal so breit als lang. 

XI. = P/s; verläng-ert; lV2mal so lang- als breit, am Ende 
zugespitzt. 

Der Halsschild ist etwa lV4mal so lang als breit, kurz vor der 
Mitte am breitesten, von ebenda nach vorne (minder stark) und nach 
hinten (stärker) ziemlich gleichmäßig verengt und gerundet. Die Struktur 
besteht aus einer querrissigen Punktur; aus den Punkten gehen die 
feinen Härchen aus. Die Flügeldecken sind etwas breiter als der 
Halsschild, mehr als doppelt so lang als dieser, sehr lang oval; 
die größte Breite liegt weit hinter der Mitte, fast in ^/s der Länge. 
An der Spitze sind die Flügeldecken fein zusammen abgerundet. Die 
Struktur ist der des Halsschildes ähnlich, reihig geordnet; ebenso ist 
die Behaarung hier reihig. Die Beine sind kurz, rötlich, die Schenkel 
ziemlich stark verbreitet. 

Von den italienischen Airaphilen ist diese Art ziemlich leicht zu 
unterscheiden. Geminus Kr a atz ist breitköpfig, ebenso wie der sonst 
kleinere mit kurzen Flügeldeken ausgezeichnete siculus Rtt. ; Corsicus 
Gestro hat die größte Breite der Flügeldecken knapp hinter der Mitte; 
diese sind nur doppelt so lang, als zusammen breit; Talpa Kraatz ist 
eine sehr robuste Art mit kurzem Halsschilde; nasutus C\\qvy. ist auch 
eine robuste Art, die anders gefärbt ist, derei Flügeldecken nur zwei- 
mal so breit sind als der Halsschild. Ferrugineus Rtt. hat die Flügel- 
decken nicht breiter als den Halsschild etc. 

Ein Exemplar dieser Art wurde von Herrn Paganetti-Hummler 
in Gerace in Calabrien gesammelt und mir liebenswürdigst überlassen. 

14, Monotoma Malyi m. n. sp. 

Länge: 2*4 bis 2-7 Millimeter. 

Die Augen sind ziemlich groß, die Schläfen hinter 
denselben sind kürzer als die Augen; der Kopf ist drei- 
eckig. Monotoma s. str. 

Der Halsschild ist ai den Seiten ziemlich parallel, 
nicht gerundet. Die Hinterwinkel sid verrundet, die 
Vorderecken treten ziemlich undeutlich vor. Die ganze 
Oberseite ist im Grunde mikroskopisch chagriniert (nur 
mit Benützung einer sehr großen Vergrößerung sichtbar). 

Braunrot; die Fühler und die Beine sind heller gefärbt; überall 
sehr fein, deutlich, kurz anliegend gelblich behaart. Der Kopf ist um 
etwas länger als samt den Augen breit; die Augen sind ziemlich 
fein facettiert und ragen nicht auffallend vor. Zwischen den Fühler- 
wurzeln ist der Kopf deutlich quer eingedrückt. Die Schläfen sind viel 



Nr. 6/7 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 107 

kürzer als der Längedurchmesser der Augen, an der Spitze abgerundet. 
Die Struktur des Kopfes besteht aus einer undichten Punktur auf 
chagriniertem Grunde. Die spärhch stehenden Härchen konvergieren 
an der Stirn gegen den Scheitel. 

Der Halsschild ist um Vs länger als breit, die Seiten sind fast 
parallel, fein gekerbt, die Hinterwinkel sind abgerundet. Auf der 
Scheibe vor der Basis befinden sich zwei sehr seichte, nur von hinten 
besser sichtbare Eindrücke. Die Vorderecken des Halsschildes sind 
auch fast abgerundet; sie treten nur aus ziemlich undeutlichen Kerb- 
zähnchen vor. Die Struktur besteht aus einer ziemlich feinen quer- 
rissigen Punktur auf chagriniertem Grunde. Die Behaarung ist auf dem 
Halsschilde meist quergestellt. Die Flügeldecken sind robust, etwa 
2V4mal so lang als breit, an der Spitze zusammen abgesetzt. Sie sind 
fein punktiert, reihig behaart, überall sehr deutlich chagriniert. Die 
Fühler und Beine sind rötlich. 

Diese Art unterscheidet sich von allen mir bekannten Arten durch 
ihre Mikroskulptur. Sie gehört in die Nähe der seriata Rtt. und 
inseriata Rtt.; von denen sie sich durch eine Reihe von Merkmalen 
unterscheidet. 

Zentralasien: Buchara or. — Jangi Kuduk. Von meinem Freunde 
und Kollegen, PhC. Jaroslav Mal}' gesammelt und ihm zu Ehren 
benannt. 

15. Cryptophagus (Mnionotnus) bosniensis m. n. sp. 

Länge : 2'5 Millimeter. 

Flügel fehlen. Die Flügeldecken sind an den Seiten 
gerundet, konvex. Die Flügeldeckenbehaarung ist einfach, 
anliegend. Der Halsschild ist etwa lV2mal breiter als lang, 
stark quer, sehr grob punktiert. Das Lateralzähnchen 
steht in der Mitte und ist nur schwach. 

Rostrot, glänzend. Der Kopf ist stark und dicht punktiert. Die 
Augen sind ziemlich grob facettiert. Die Fühler sind kräftig; ihr drittes 
Glied ist um etwas länger als das zweite, das fünfte etwas größer als 
das vierte und sechste, rundlich, nicht länger als breit. Der Ha'sschild 
ist stark konvex, sehr stark und grob punktiert. Die Vorderecken sind 
abgerundet, sie nehmen etwa ein Fünftel der Seitenlänge des Hals- 
schildes ein. Das Lateralzähnchen steht in der Mitte; es ist nur sehr 
wenig deutlich, unauffällig. Seitlich ist der Halsschild etwa so stark als 
bei silesiacus gerandet. Die Basis ist stark gerandet, mit einem sehr 
deutlichen, kurzen Längsleistchen in der Mitte vor der Basis. Der Hals- 
schild ist anliegend, an den Seiten ziemlich abstehend gelblich be- 



Seite 108 Beitrag zur Kenntnis der palaearktischen Käferfauna Nr. 6/7 

haart. Die Flügeldecken sind kurz, seitlich stark gerundet, im 
vorderen Drittel am breitesten, vorne sehr stark punktiert, diese Punktur 
wird zur Spitze viel feiner. Die Behaarung ist einfach, anliegend, gelb. 

Diese Art gehört in die Nähe des silesiacus Gangib. und 
transsylvanicus Gangib., sie ist aber noch kräftiger punktiert und 
stellt so den am stärksten punktierten Mnionomus dar. Von dem Deubeli 
Gangib. und croaticus Rtt. unterscheidet sich diese Art durch die 
sehr starke Punktierung des Halsschildes. Sie ist sonst in der Körper- 
form dem croaticus ziemlich ähnlich ; croaticus und Deubeli haben das 
dritte Fühlerglied viel länger als bosniensis. Diese beiden Arten haben 
verhältnismäßig viel flacheren Halsschild. Silesiacus isi; normal viel 
größer; die Flügeldecken sind bei dieser Art viel länger, die Fühler 
schlanker; der Halsschild ist an den Seiten schwächer gerundet. Trans- 
sylvanicus ist viel gestreckter, mit viel feiner gerandetem Halsschilde, 
etwas feiner punktiert, mit schlankeren Fühlern etc. 

Diese so auffallende Art wurde von mir in einem Exemplar im 
August 1913 bei Bosanski Brod in Nordbosnien gesiebt. 

76. Triplax Paganetti m. n. sp. 

Länge: 5'5 bis 7 Millimeter. 

Die Basis des Halsschildes ist kräftig gei'andet; der Körper ist läng- 
lich, dem der russica L. ähnlich. Die Flügeldeckenbasis ist krenuliert 
gerandet. Der Halsschild ist etwa zweimal so breit als lang, nach vorne 
verengt; der Halsschild und die Flügeldecken sind in einer Flucht ge- 
wölbt. Die Flügeldecken sind schwarz, der Kopf und der Halsschild 
rot. Das Schildchen ist schwarz, mit einer roten Makel in der Mitte, 
das Abdomen ist rot, die Fühler sind rötlich. 

Der russica L. sehr ähnlich ; sie unterscheidet sich durch folgende 
Charaktere: viel matter (russica ist stark glänzend), im Grunde überall 
mikroskopisch, sehr fein chagriniert, die Fühler sind heller, der Hals- 
schild seitlich viel weniger gerundet; die Halsschildstruktur ist eben. 
Das ganze Abdomen ist rötlich (bei russica L. die Mittelbrust schwarz) ; 
das Schildchen ist mit einem sehr deutlichen roten Fleckchen versehen, 
breiter (bei russica ist es minder breit) einfarbig, glänzend, schwarz. 

Die Flügeldecken der russica sind glänzend, glatt, die Zwischen- 
räume der sehr regelmäßigen Punktreihen nicht erhöht. Bei Paganettii m. 
sind die Flügeldecken viel matter, chagriniert, die Punktreihen weniger 
regelmäßig, die einzelnen Punkte seicht eingestochen; die Zwischen- 
räume, besonders die seitlichen, sind zwar äußerst schwach, aber dennoch 
deutlich erhöht. 



Nr. 6/7 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 109 

Diese neue Art erhielt ich vom Herrn Pag-anetti Hummler 
inVöslau; ich erlaube mir, diese interessante Spezies ihm zu Ehren zu 
benennen. Sie stammt aus Kleinasien: Taurus. 

/7. Langelandia ausonica m. n. sp. 

Länge: 2'2 Mi limeter. 

Die Tarsen sind dreigliederig-. Der Kopf ist mäßig groß, schmäler 
als der Halsschild, die Seiten des Kopfes sind vom Hinterrande des 
Scheitels nach vorne gerundet verengt; die Oberseite ist nur undeutlich 
behaart. {Langelandia s. str.) 

Die Flügeldecken sind an der Spitze zusammen abgerundet, ohne 
einspringendem Winkel. Der Halsschild mit einer dichten, verrunzelten 
Punktur, dazwischen überall mit einer feinen Körnchenbildung. Die 
falschen Epipleuren der Flügeldecken sind nach hinten nicht verbreitet; 
der Raum zwischen der Naht und Dorsalrippe ist in der Mitte der 
Flügeldecken ebenso breit als von der Dorsalrippe zur oberen Seiten- 
randkante. Die Flügeldecken zwischen den Punktreihen mit einer sehr 
feinen Körnchenbildung. Der Kopf ist halbrund, die Wangen sind von 
den Scheitelecken nach vorne eine Strecke fast parallel, vorne ist der 
Vorderrand des Kopfes flach, aber deutlich abgerundet. Die Flügel- 
decken sind ziemlich kurz, grob punktiert, ockerbraun, ziemlich parallel. 
Die Fühler sind ziemlich kurz, rötlich ; das zweite Fühlerglied verhältnis- 
mäßig sehr lang, zweimal so lang als breit. (Bei der sonst nahestehenden 
Langelandia Karamani Rtt. aus Dalmatien ist das zweite Fühlerglied 
etwa lV2mal so lang als breit.) Die folgenden Glieder sind quer, das 
dritte Glied ist lV2mal so breit als lang, viereckig, quer. Die Flügel- 
decken sind 2V5 mal so lang als breit. 

Von den ähnlichen Arten durch das längere zweite Fühlerglied, 
kleine Gestalt, grobe Punktierung der Flügeldecken etc. verschieden. 
Von Karamani unterscheidet sie sich außerdem auch durch die Form 
des Kopfes, der bei Karamani vorne gerade abgestutzt ist und der 
bei meiner Art flach gerundet erscheint. 

Ein einziges Exemplar aus Süditalien (Kalabrien) in meiner Sammlung. 

78. Langelandia Paganettii m. n. sp. 

Länge: 2'4 bis 3"1 Millimeter. 

Der Langelcndia Karamani Rtt. sehr ähnlich, von ihr durch 
folgende Merkmale verschieden : 

Die Fühler sind etwas stärker; der Kopf nach vorne weniger 
stark verengt. Die Rippen der Flügeldecken und des Halsschildes rind 
viel höher geprägt als bei Karamani Rtt. Der Halsschild ist im 
vorderen Drittel am breitesten, von ebenda nach vorne und nach hinten 



Seite HO Beitrag zur Kenntnis der palaearktischen Käferfauna Nr. 6/7 



viel stärker, mehr herzförmig- verengt. In der Mitte der Läng-e ist der 
Halsschild an den Seiten zwar sehr schwach, aber dennoch überall 
deutlich, sehr flach ausgeschnitten. Die seitlichen Eindrücke des Hals- 
schildes sind viel tiefer als bei Karamani. Der Halsschild erscheint 
an den Seiten bei Paganettü m. im ersten Drittel fast winkelig-. Die 
Flügeldecken sind schlanker als bei Karamani Rtt., der Raum zwischen 
Naht und Dorsalrippe ist wesentlich etwas schmäler als der Raum zwischen 
der Dorsalrippe und der oberen Randkante. Die Punktur ^. ^ j c -^ 

rr Uie rorm des leiten- 

der Flüg-eldecken ist merklich stärker als bei Karamani. randes des Haisschildes 

Einige Exemplare dieser Art wurden von Herrn 
Pag-anetti-Hummler auf Korfu gesammelt ; ich erhielt 
sie auch von ebenda vom Herrn Postkontrollor Werner. 
Diese Art ist durch die hohen Rippen und die eig-en- 
tümliche Form des Halsschildes recht charakteristisch. 

Ich erlaube mir, diese Art dem hochgeehrten Herrn 

a.L.PaganeH.Vm.n.sp. 

Lntdecker zu Lhren zu benennen. b. l. Karamani Rtt. 

19. Sphaerosoma Paganettü m. n. sp. 

Läng-e: 1'2 bis l'S MiUimeter. 

Fast vollkommen rundlich, breit, hoch, rundlich g-ewölbt. Die 
Fühler und die ziemlich schmalen Füße sind gelblich ; die Oberseite 
ist rostg-elb gefärbt. Der Kopf und der Halsschild ist höchst fein 
punktiert, die Behaarung äußerst fein. Die Flügeldecken sind zwar viel 
deutlicher, aber doch sehr fein gefärbt, die Punkte sind fein ein- 
gestochen, wenig tief, ziemlich entfernt von einander liegend ; die 
Zwischenräume der Punkte sind viel umfangreicher als die Punkte 
selbst. Die Behaarung ist sehr fein, kurz, dünn, anliegend ; der Grund 
unter der Behaarung ist glatt, nicht retikuliert. 

Diese Art ist der Seidlitzi Rtt. ziemlich ähnlich; ist aber stets heller 
gefärbt, noch viel feiner behaart und punktiert, viel mehr kugelig; 
Seidlitzi ist eine ziemlich ovale, nicht so hoch gewölbte Art. Die 
Behaarung ist doppelt kürzer als bei Seidlitzi. Von der Sphaerosoma 
Solarii Rtt. durch viel feiner punktierten Halsschild, helle Fühlerkeule 
und hellere Färbung verschieden. 

Einige Exemplare wurden vom Herrn Paganetti-Hummler 
in Aspromonte in Kalabrien gesammelt. 

20. Sphaerosoma sparsam Rtt. var. n. rotundum m. 

Von der Stammform durch folgende Merkmale abweichend: Der 
Körper ist kürzer, mehr halbkugelig, die Färbung gleichmäßig rötlich. 

Einige Exemplare von Herrn Paganetti-Hummler in Aspro- 
monte gesammelt. 



Nr. 6/7 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 111 

21. Aphodius pustulifer Rtt, var. Malyi m. n. var. 

Diese neue Varietät unterscheidet sich von der typischen Form : Bei 
pustulifer Rtt. sind die Flügdecken gelbhch; etwa in der Mitte der 
Läng-e, auf der Fläche der Flüg-eldecke, mehr dem Seitenrande genähert, 
befindet sich eine große, dunkle, längliche Makel. Ein kleiner, rund- 
licher Fleck liegt vor der Spitze der Flügeldecke. Bei dieser neuen 
Varietät sind diese beiden Makel verbunden; es ist also auf den Flügel- 
decken nur eine lange, saumartige große Makel vorhanden. Die Naht 
und die Spitze der Flügeldecken sind angedunkelt. Die Punktur des 
Kopfes und des Halsschildes ist viel feiner als bei der typischen Form, 
minder tief und minder runzelig. 

Da auch die Struktur etwas verschieden ist, ist es möglich, daß 
es sich hier um eine selbständige Art handelt; doch zeigt meine Species 
solche Ahnhchkeit mit pustulifer Rtt. und da mir nur ein Exemplar 
vorliegt, halte ich es für vorteilhaft, sie bloß als Varietät zu beschreiben ; 
auch Herr kaiserlicher Rat Reitter, der sie gesehen hatte, zieht sie hierher. 

Ein Exemplar wurde von meinem Freunde PhC. J a r o s 1 a v 
Maly in Jangi Kuduk in Ostbuchara gesammelt; ihm zu Ehren benannt. 

22. Aphodius (Esimus) kudukensis m. n. sp. 
Länge: 3'5 Millimeter. 

Das erste Glied der Hinterfüße ist so lang als die zwei folgenden 
zusammen. Die Seiten des Halsschildes sind vorne gefleckt. 

Schwarz. Die Flügeldecken sind blaßgelb. Der Kopf ist schwarz, 
vorne zwar ziemlich seicht, aber sehr deutlich ausgerandet. Die Skulptur 
besteht aus einer sehr spärlichen Punktierung. Die Punkte sind sehr 
fein, auf glattem Grunde, eingestochen, nur zum Vorderrande etwas 
verdichtet. Im Grunde ist der Kopfschild (mit Benützung einer starken 
Mikroskopvergrößerung!) fein quer chagriniert. Die Fühler sind dunkel- 
braun. Der Halsschild ist lV4mal so breit als lang, vorne sehr fein 
eng gelblich gesäumt, auf den Seiten vorne mit einer rundlichen Makel, 
an der Basis und an den Seiten sehr fein gerandet. Die Struktur be- 
steht aus von einander entfernt stehenden, ungleich großen, aber immer 
sehr feinen, spärlichen Punkten auf glattem Boden. Die Seiten sind 
nach vorne nur sehr schwach verengt, vor der Basis am breitesten. 
Die Flügeldecken sind blaßgelb, die Naht und die Epipleuren ge- 
bräunt oder geschwärzt; sie sind PAmal so lang als breit, auf dem 
Rücken ziemhch flach; die Struktur besteht aus Reihen von flachen, 
länglichen Punkten; die Interwalle sind flach, spärlich, höchst fein, fast 
mikroskopisch punktiert. Die Flügeldecken sind im Grunde mikro- 
skopisch, sehr fein genetzt. Die Beine sind bräunlich, glänzend. 



Seite 112 Beitrag zur Kenntnis der palaearktischen Käferfauna Nr. 6/7 



Einig-e sehr wenig-e Exemplare hat mein Freund PhC. Maly in Gesell- 
schaft des sonst höchst 'ähnlichen Aph. flavimargo Rtt. gefunden. Herr 
kaiserlicher Rat Reitter hat diese Art g-esehen und für neu erkannt. 
Flavimargo Rtt. hat die Seiten des Halsschildes breit gelblich gesäumt; 
Asr Vorderrand des Kopfschildes ist viel seichter ausgerandet, bräunlich 
rot. Die Punktierung des Halsschildes und des Kopfes ist bei flavimargo 
viel dichter und gröber; auch der Halsschild ist mikroskopisch 
chagriniert etc. 

Ostbuchara: Jangi Kuduk. 

23. Julodis Zoufali n. sp. m. 

Länge: 22 Millimeter; Breite: 10 Millimeter. 

Die Stirnleistchen sind sehr schwach, gesondert, sie erreichen nicht 
die Mittelausrandung des Epistoms. Die Behaarung der Unterseite ist 
spärlich, nicht in Haargruppen zusammengestellt; das Abdomen ist fast 
vollkommen kahl. An den Seiten der Abdominalsegmente befinden 
sich kleine, glatte Plättchen ; besonders die des ersten Segmentes sind 
groß und glänzend. In der Mitte des Halsschildes liegt ein gut 
prononziertes Mittelrelief, beiderseits daneben ein ähnliches; einige, 
undeutliche, runzelige, kleine Reliefe sind hie und da in der ziemlich 
groben Grundskulptur vorhanden. Die Flügeldeckenstruktur besteht aus 
ziemlich großen, runden, reihig- geordneten Tomentmakeln. Die Inter- 
walle sind runzelig, nicht erhöht. Habituell erinnert die Art ziemlich 
an Rothi oder syriaca Oliv. 

Dunkelkupferig. Die runden Flügeldeckenreliefe sind am Grunde 
grün. Der Kopf ist dunkelkupferig, vorne grünlich, ziemlich grob 
punktiert. Epistom ist breit, ziemlich tief ausgerandet. Die Fühler 
sind schwarz; das erste Glied ist stark, das zweite sehr klein, das 
dritte dreimal so lang als das zweite, stark verlängert, die folgenden 
sind triangelförmig. Der Kopf und der Halsschild sind ziemlich lang, 
abstehend, aber spärlich weich behaart. Der Halsschild ist etwa zwei- 
mal so breit als lang, im Grunde goldig, grob und ziemlich regelmäßig 
punktiert; neben dieser Hauptpunktur bleiben einige Stellen glatt; so 
sir.d die Vorderwinkel geglättet, ein längliches ziemlich unregelmäßiges 
ReÜef in der Mitte, zwei kürzere, ebensolche neben ihr und einige kleine 
StsUen auf der Fläche und an den Seiten sind ähnlich skulptiert. 
Infolge dessen scheint die Struktur des Halsschildes unregelmäßig. Die 
Flügeldecken sind grob, runzelig punktiert, robust, breit, gewölbt. In 
dieser groben Punktur befinden sich die fünf Reihen der ziemlich weit 
voneinander liegenden, im Grunde grünen, fein punktierten, rundlichen, 
ziemlich lang, aber anliegend, spärlich weich behaarten Makelchen. Die 



Nr. 6/7 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 113 

Behaarung der Flügeldecken ist nicht auffallend, kurz, spärlich. Ebenso 
scheinen die Flügeldecken unregelmäßig skulptiert. Das Abdomen ist 
an der Fläche vollkommen kahl, im Grunde mikroskopisch, sehr fein 
chagriniert. An den Seiten jedes Segmentes befinden sich ziemlich 
undeutliche, punktlose, kleine Stellen, die alle chagriniert sind; nur ein 
großer Spiegelfleck an den Seiten des ersten Ventralsegmentes ist 
glatt, glänzend, nicht chagriniert. Die Unterseite ist dunkelkupferig, 
fein, unregelmäßig dicht punktiert. Auf dem letzten Abdominalsegmente 
befinden sich zwei längliche, sehr deutliche, im Grunde grünliche, feine 
Eindrücke, die im Grunde spärlich weich, anhegend behaart sind. Die 
Füße sind kupferig, dicht weich behaart. 

Von der sonst sehr nahestehenden syriaca Oliv, unterscheidet sie 
sich durch folgende Merkmale: Auf dem Kopfe sind keine Reliefe vor- 
handen; die Halsschildreliefe sind anders gestellt; (bei syriaca bilden 
diese Reliefe ein M). Flügeldeckenreliefe sind hier keine vorhanden; 
im Allgemeinen ist die Flügeldeckenskulptur ganz verschieden. Die 
Abdominalreliefe sind viel undeutlicher, nur das ersts ist besser 
prononziert. Das Annalsegment ist seltsam skulptiert etc. 

Ein Exemplar dieser raren Art wurde mir vom Herrn Professor 
Vladimir Zoufal in Proßnitz liebenswürdigst gewidmet; ich erlaube 
mir, diese Art dem Herrn Professor Zoufal zu Ehren zu benennen. 

Das typische Exemplar stammt aus Ararat im Kaukasus. 

24. Lampetis Japanensis m. n. sp. 

Länge: 16'5 bis 17 Millimeter. 

Die Halsschildstruktur ist gleichmäßig, aus einer 
groben Punktur bestehend. Die Flügeldecken sind gewölbt, 
längs des Seitenrandes nicht vertieft. Der Vorderrand 
des Halsschildes ist gerade abgestutzt; die Basis ist 
nicht eingedrückt. Die Zwischenräume der Flügeldecken 
sind nur sehr leicht konvex, nicht rippenförmig. Die 
Unterseite ist gleichmäßig goldkupferig gefärbt. 

Smaragdgrün, die Flügeldecken mehr blaugrün. Die Stirn, die 
Naht der Flügeldecken und die Unterseite ist goldig. Die Stirn breit, 
grob punktiert, mit starken schiefen Kielchen, die von innen die 
Fühlergruben bedecken. Epistom ist breit, kreisförmig ausgerandet. 
Die Flügel sind dunkel braunkupferig, das vierte Glied ist so lang als 
das zweite und dritte zusammen. Der Halsschild ist zweimal so breit 
als lang, vorne ungerandet, fast gerade abgestutzt, von der Basis bis 
in drei Fünftel der Länge nach vorne parallel, von da zum Kopfe stark ver- 
engt. Die Hinterwinkel sind scharf rechteckig. Seitlich ist der Halsschild 



Seite 114 Beitrag- zur Kenntnis der palaearktischen Käferfauna Nr. 6/7 

nicht durch eine besondere Linie g-erandet; nur von hinten ist eine 
solche schärfere, glatte Grenze erkennbar; sie verschwindet in etwa 
dem ersten Drittel der Länge vom Vorderrande. Die Struktur besteht 
aus einer ungleichmäßig dichten Punktur; die Punkte an den Seiten 
sind sehr stark, fast runzelig. Knapp an der Basis ist eine verworrene 
Querreihe von feinen Punkten zu erkennen. Die Flügeldecken sind 
zylindrisch, gewölbt, mit zehn Punktreihen und einer kurzen Skutellar- 
reihe neben der Naht. Die Zwischenräume sind zwar etwas gewölbt 
(gewölbter als bei der fastuosa F.), aber doch nicht zu sehr. Die 
seitlichen Punktreihen sind verworrener, viel stärker. Die Punkte selbst 
sind groß, und regelmäßig. Die Flügeldecken sind breiter als der 
Halsschild, an der Spitze rechteckig abgestutzt, mit einem abgerundeten 
Apikaizahn und einem deutlichen, spitzigen Seitenzähnchen. Prosterum 
ist grob punktiert, der Prosternalfortsatz ist seitlich kräftig gerandet, 
die Spitze ist ungerandet. Die Beine sind kupferig. 

Zwei Exemplare dieser Art, die sich in meiner Sammlung befinden, 
stammen aus Japan. 

Der fastuosa F. ziemlich ähnlich, aber kleiner, anders gefärbt, 
die Struktur der Flügeldecken ist eine andere; die Punktreihen sind 
dichter, die Intervalle fast nur ebenso breit als die Reihen selbst etc. 

25. Gattung- Cyphosoma M u n k. 

1. Für die Arten dieser Gattung ist neben anderen Gattungs- 
charakteren noch ein recht gutes Merkmal charakteristisch, es ist eine 
breite, quere, quer triangelförmige, chagrinierte Stelle auf dem Hals- 
schilde, an der Basis vor dem Schildchen, die von der übrigen Ober- 
seite durch zwei punktartige Vertiefungen mehr oder minder scharf 
abgesetzt ist. 

2. Zum Studium dieser Gattung habe ich über 200 Exemplare 
der Cyphosomen zusammengebracht. Eine der variabelsten Arten ist 
die euphratica Gart. Diese Art variiert so stark in der Größe (von 
anthaxia-a.Y\\gev\, fünf Millimeter großen Individuen bis 17 Millimeter 
großen Exemplaren !) und Struktur, ebenso in der Form des Körpers, daß 
ich meine Cyphosoma Escalerae als eine Varietät zu dieser Art stellen muß. 
Diese Varietät unterscheidet sich von der typischen Form durch längere 
Gestalt, durch die Form des Halsschildes, der dabei sehr breit, seitlich 
stark verrundet ist, durch feinere, bei der Naht viel mehr geglättete 
Struktur der schlanken Flügeldecken etc. 

3. Beim Studium des Materiales der Cyphosoma euphratica Gart, 
fand ich eine neue Art aus Korfu, deren Beschreibung folgt: 



Nr. 6/7 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 115 




HS von 



Cyphosoma Paganettii m. n. sp. 

Länge: 10'5 Millimeter. 

Aus der Verwandtschaft der euphratica Cart. Dunkelmessing- 
braun. Der Kopf ist grob, unregelmäßig punktiert, groß. Der Hals- 
schild ist nur l-Amal so breit als der Kopf, zweimal so breit als lang, 
seitlich fein gerundet. Das Mittelrelief fehlt, die zwei seitlichen sind 
matt, chagriniert, ziemlich undeutlich. Die Punktur ist gröber als bei 
euphratica, aber nicht so runzelig; die Flügeldecken sind etwa zweimal 
so lang als breit, nicht scheckig gefleckt und behaart, wie es bei der 
euphratica der Fall ist, sondern ziemlich uniform, Pero^/s-artig skulptiert ; 
die glatteren Stellen, die euphratica Reliefen gleichen, sind hier 
punktiert, von der übrigen punktierten Oberseite sehr undeutlich 
abgesondert. Darum scheint die Struktur der parallelen nicht zu breiten 
Flügeldecken ziemlich gleichmäßig. Alle Reliefe der Flügel- 
decken und des Halsschildes sind im Grunde chagriniert. 
Die Füße sind stark, kupferig, die breiten Tarsen sind dunkel 
schwarzgrün. 

Korfu. Seinerzeit sandte mir Herr Paganetti- 
Hummler drei Exemplare dieser Art zur Determination, 
die ich damals für euphratica hielt. Ein Exemplar befindet Penis 
sich jetzt in meiner Sammlung. Dem Herrn Paganetti zu PaganTttiTm. 
Ehren benannt. (Fortsetzung- folgt.) 

Über die Carabenfauna von Simontornya. 

Von Dr. Gustav Bernau in Tolmein (Küstenland). 

Simontornya (Seehöhe 103m) liegt in Südwestungarn, im 
Komitate Tolna, zwischen dem Plattensee und der Donau. Geologisch 
ist die Umgebung von Simontornya vorwiegend diluvial (mit zerstreuten 
Inselchen der unteren Tertiärformation). In den Flußtälern des Siö und 
Kapos findet man reichliche Alluvialanschwemmungen. Durch die Be- 
reitwilligkeit des dortigen Apothekers Herrn Franz von Pillich 
hatte ich eine Carabensendung von der Umgebung von Simontornya 
erhalten, welche mir ermöglicht, einen Bericht über die dortige 
Carabenfauna zu schreiben, welche letztere auch für andere von 
Interesse sein dürfte. 

In der Umgebung von Simontornya kommen folgende Caraben- 
formen vor: 

1. Carabus (Procrustes) coriaceus ist durch die var. banaticus 
Dhl."^) vertreten. Diese Rasse ist von den großen, mitteleuropäischen 

*) Redtenbacher, Fn. Austr. 3. Aufl. S. 10. 



Seite 116 Über die Carabenfauna von Simontornya Nr. 6/7 



coriaceus-Rassen verhältnismäßig- die kleinste, von schmaler Körper- 
form (aber nicht so sehr lang und schmal wie var, angusticollis Mot.). 
Die Runzeln der Flügeldeckenskulptur sind ziemlich niedrig, engmaschig 
und glatt, daher die Flügeldeckenoberfläche glänzend, glänzender wie 
bei dem typischen Carabus coriaceus oder bei der var. angusticollis 
Mot. — Der banaticus ist bei Simontornya im Walde nicht selten. 
Andere Exemplare besitze ich vom Banat. Er scheint die charakteristische 
corzaceus-Form des ungarischen Tieflandes zu sein. 

2. Carabus (Goniocarabus) cancell. australis^'J adeptus Kolbe. 
Dem Carabus australis tibiscinus Csiki am nächsten verwandt, aber 
durchschnittlich etwas kleiner, schlanker, gewölbter und mehr hell- 
kupferig gefärbt. — Derselbe ist um Simontornya auf den Wiesen 
häufig. In der von H ey den'schen**) Sammlung befindet sich ein 
Exemplar mit der Fundortsangabe „Bakony-Wald", dann andere Stücke 
mit Fundortsangaben „Temesvar", „Kalocsa" oder nur „Hungaria 
centralis". Der adeptus scheint die Charakterform der ungarischen 
Tiefebene zu sein. Im Südosten der Ebene wird er allmählich durch 
den größeren, dunkleren tibiscinus ersetzt; dieser ist durch Zwischen- 
formen mit dem adeptus sowie mit dem graniger verbunden. 
Den tibiscinus besitze ich von Magyar Kanisza am Theißflusse, 
in der von Hey den'schen Sammlung sind auch Exemplare von 
Temesvar. 

Der adeptus sowie der tibiscinus sind gute Beispiele von 
Bastardrassen. Beide dieser Rassen sind durch Kreuzung der 
a«s^ra/;s-Hauptrasse mit der ccc/f/uws-Hauptrasse**'") entstanden, so 
daß in der adeptus-Kasse das aws//'a//s-Element schwächer vertreten ist 
als in der tibiscinus-Rasse, es dominiert aber in beiden Rassen so, daß 
beide Rassen doch vorwiegend den Charakter der australis-Rasse 
zeigen. Der beste Indikator, woran man das erkennt, ist die Färbung 
der Fühler und der Beine; bei dem tibiscinus sind Stücke, bei welchen 
das erste Fühlerglied noch rot gefärbt ist, viel seltener a's bei dem 



") Vergl. Bernau, Über die Rassen von Carabus cancellatus Ulig- Wiener 
Ent. Ztg. 1913. 

'■'•') Herr Professor von Heyden hat mir sein cancellatus-MaXerial in uneig-en- 
nützlgster Weise auf längere Zeit zum Studium zur Verfügung gestellt, wofür icli ihm 
hier den aufrichtigsten Dank ausspreche. 

'■'•") Vergl. Bernau, Über die Racsen von Carabus cancellatus Ulig. Wiener 
Ent. Ztg. 1913. Dann die Nom.enklatorische Notiz in der ,,Coleopterologischen Rund- 
schau" 1914, Heft 5. 



Nr. 6/7 Coleopterolog-ische Rundschau 1914 Seite 117 

adeptus.'^') Die beiden in unseren Beispielen sich kreuzenden Haupt- 
rassen, der occiduus sowie der australis, differieren nicht nur durch 
die Farbe, sondern auch durch die Körperform und Größe, wenn auch 
die Farbe das Bezeichnendste ist. Reine aus^ra//s-Rassen sind meist 
große, langgestreckte**) Rassen, reine occidentalis-Rassen sind kleiner 
mit kürzeren Flügeldecken und anders geformtem Halsschilde. Auch 
bezüglich der Körperform kann man in beiden Bastardrassen noch die 
Elemente der beiden sich kreuzenden Hauptrassen erkennen; der 
tibiscinus ist dem australis- graniger viel ähnlicher, weil in ihm das 
a«s^/-a/is-Element stärker vorhanden ist. 

Ähnliche Bastardrassen, das heißt durch Kreuzung und 
mehr weniger vollständige Verschmelzung von zwei Hauptrassen 
entstandene Rassen kommen häufig vor. Sie kommen aber nur dort 
vor, wo zwei Hauptrassen nebeneinander wohnen und sich ver- 
mischen können. 

Welche von zwei Hauptrassen siegt, das ist, welche der neuen 
Rasse das Gepräge gibt, oder, anders gesagt, zur assimilierenden 
Rasse wird, hängt einerseits von der Zahl der sich kreuzenden Indi- 
viduen ab (die numerisch stärkere Rasse gewinnt zuletzt Oberhand) 
oder andererseits, wenn beide Rassen numerisch gleich stark sind, 
wird die in gegebenem Falle biologisch günstiger gestellte Hauptrasse 
— im Falle des tibiscinus und des adeptus also die australis-Rasse — 
zur Siegerin. 

Natürlich kann aber auch der umgekehrte Fall eintreten, daß 
nämlich die australis-Rasse von einer anderen Rasse assimiliert 
wird. Die assimilierende Rasse büßt dann auch teilweise die 
Reinheit ihrer Merkmale ein, sie übernimmt einige auch von der assi- 
milierten Rasse. Ein solches Beispiel sieht man bei der sieben- 
bürgischen scythicus-Rasse und ähnlichen Rassen (pseudo- graniger u. a.) ; 
das sind sarma^/cus-Rassen, welche nach Kreuzung mit der australis- 
Rasse zwar rotbeinig geblieben sind, aber die Form des Halsschildes, 
Größe usw. von der austi alis-Rasse geerbt hatten. Es entstanden 
durch Kreuzung der sarmaticus- und der australis-Rasse neue sarmaticus- 
Rassen mit herzförmigem Halsschilde, welche sich auch in den benach- 



'•') Kolbe sagt, daß adeptus auch rote Schenkeln haben kann. Unter den 
zahlreichen, mir vorliegenden Stücken findet sich kein solches; es ist jedoch gut 
möglich, daß der Rasse an der nördlichen, resp. nordöstHchen Peripherie auch das 
sa/-/7ja//cus-Element beigemischt ist. 

^''•) Kleiner und weniger langgestreckt (aber meist mit der charakteristischen 
Halsschildform) sind die aus/ra/Zs-Hochgebirgsformen, was biologisch leicht erklärlich ist. 



Seite 118 Über die Carabenfauna von Simontornya Nr. 6/7 

harten Ländern verbreitet hatten.*) Doch ist der Charakter dieser 
neuen Rassen nicht so gleichförmig-, so beständig-, wie der der ursprüng^- 
lichen Stammrassen. Nach meiner Ansicht kann man sich nur durch 
solche Kreuzung- den Umstand erklären, daß sarmaticus-Rassen mit 
herzförmigem Halsschilde gerade nur in Siebenbürgen und 
benachbarten Ländern zu finden sind, wo auch australis- 
Rassen**) leben und nicht auch in anderen Gegenden. 

Sollen auch die Bastardrassen beschrieben, respektive be- 
nannt werden ? Nach meiner Ansicht ja, aber nur unter der Bedingung, 
daß sie genügend gleichförmig sind und daß die beiden sich kreuzenden 
Hauptrassen in ihnen eben noch erkennbar sind. In der Beschreibung 
müssen auch die beiden Stammrassen festgestellt werden. Mischungen 
mit noch zu viel unbeständigem Charakter (wo zum Beispiel die noch 
leicht erkennbaren Rassenanteile je zirka 50% betragen) eignen sich zu 
Rassenbeschreibungen nicht. (Antwort auf Langenhan's Bedenken). 
Die Bastard rassen bilden eine Schwierigkeit bei der Systematik 
der Lokal- respektive Provinzialrassen des Carabus cancellatus, sie 
beweisen aber gar nicht, daß die Einteilung in die drei Hauptrassen 
unrichtig ist. Ohne Annahme der letzteren wird das System der 
cance/Za^us-UnteiTassen für immer ein unentwirrbarer Knäuel bleiben. 

Die Lokal- respektive Provinzialrassen des Carabus cancellatus 
sind noch nicht überall fest krystallisiert, ihre Ausbildung ist in vielen 
Gegenden noch nicht beendet. Der gegenseitige Verdrängungsprozeß 
respektive die Assimilation der Rassen ist noch im Gange. Deshalb ist 
die Form und Farbe in manchen Gegenden recht wechselnd, aber sie 
wird sicher in Zukunft stabiler werden. Auch die Abgrenzung der 
Lokal- respektive Provinzialrassen gegeneinander ist vielerorts recht 
unsicher, fheßend und dazu kommt noch die überaus große individuelle 
Variationsfähigkeit des Carabus cancellatus, welche sich auch dort 
bemerkbar macht, wo kein Vermischen der Hauptrassen stattfindet, in 
den Mischgebieten aber noch bedeutend gesteigert wird. Es bleibt 
deshalb dem Takte respektive dem Gutdünken des Einzelnen oft ein 



*) Die großen Rassen Nordostdeutschlands entstammen wohl dem Karpathen- 
gebiete, wo sie sich vorher gekreuzt hatten (manches Stück hat ziemlich langen Halsschild). 

*") In der von Heyde n'schen Sammlung befinden sich drei Stücke des Carabus 
aiistralis graniger-moestus aus der Bukowina. Es ist eine große, schlanke, ganz 
schwarze Form mit grobkörnigen Flügeldecken, welche ich in der K o 1 b e'schen Arbeit 
nicht erwähnt finde. Näherer Fundort ist nicht angegeben, es handelt sich aber um 
eine Reliktform, welche beweist, daß Carabus australis früher bis nach der Bukowina 
verbreitet war. Als Sammler wird S t e n t z genannt. 



Nr. 6/7 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 119 



breiter Spielraum überlassen, wie viele „Rassen" er unterscheiden will. — 
Von den fertigen oder erst werdenden Bastardrassen gfilt das freilich 
am meisten. Die wirklich reinen Rassen in Gegenden, wo keine Ver- 
mischung stattfinden kann, sind ziemlich stabil. 

Ich möchte noch mit wenigen Worten der drei von mir unter- 
schiedenen Hauptrassen des Carabus cancellatus erwähnen. Gegen die- 
selben wurden mancherlei, bei näherem Prüfen aber hinfällige Einwände 
gemacht. So will Langenhan wissen, daß die Farbe nur direkt vom 
Klima abhängig und ganz bedeutungslos sei. Bei längerem Nachdenken 
über die Sache würde er aber zu anderem Resultate kommen, er 
identifiziert auch die Begriffe von „südlich" und „warm". Carabus 
australis Mazurai Fleischer, eine interessante Hochgebirgsform, 
welche ich erst nach der in der von H ey de n'schen Sammlung befind- 
lichen Cotype kennen lernte, lebt in einer Höhe von 850 — 1000 Meter, 
unter Steinen an alpinen Wildbächen im Retiezatgebirge und doch ist 
sie ganz schwarz gefärbt. In jener Gegend wird kaum ein besonders 
mildes Klima herrschen. Livno in Bosnien liegt in 808 Meter Seehöhe 
am Rande eines Hochplateaus, von hohen Bergen umgeben, mit 
einem Klima, welches wohl rauher als das der meisten Gegenden Deutsch- 
lands ist. Und doch trifft man dort eine australis-Rasse, den livnensis 
Born, an. Er ist klein, der Organismus hat auf das rauhere Klima mit 
Kleinerwerden reagiert, aber die Färbung ist konstant geblieben. Dagegen 
findet man in manchen Gegenden, so zum Beispiel in der Umgebung 
Wiens, mit wärmerem Klima vorwiegend den Carabus cancellatus sar- 
maticus. Bei dem heutigen Klima könnte Carabus australis ganz gut 
in der Umgebung Wiens oder Prags existieren und trotzdem findet 
man ihn dort nicht. 

Die Sache ist also komplizierter, als Langenhan glaubt, sie 
läßt sich durch bloßes Einwirken der Wärme oder der Kälte befriedigend 
nicht erklären ; obgleich ohne Zweifel die helle, rote Färbung des 
sarmaticus oder die schwarze des australis"^) in letzter Linie auf die 
boreale respektive meridionale Verbreitung und minder oder mehr 
intensive Einwirkung der Sonnenstrahlen zurückzuführen ist, so hat man 
es wohl in beiden Rassen mit Erzeugnissen der exzessiven Klima- 
veränderungen der vergangenen Zeitalter zu tun. Heute sind die drei 
Hauptrassen an sich als fixiert zu betrachten. Wo Carabus cancellatus 

") Eigenartig ist auch die Verbreitung des Carabus occiduus (von Ostasien 
über Süsibirien und Südrußland nach Mittel- und Westeuropa). Auch hier läßt die 
Erklärung seiner Färbung durch einfache Klimawirkung im Stiche. Ich halte den occi- 
duus für eine Steppenform, derer Verbreitung in der Steppenperiode erfolgt hat. 



Seite 120 Über die Carabenfauna von Simontornya Nr. 6/7 



heute verschiedenfarbig'") respektive in Bastardrassen auftritt, wurde 
dies durch nachheriges Mischen von zwei oder allen drei (Siebenbürg-en) 
Hauptrassen bewirkt, nicht durch Einwirkung des Klima. Das Klima 
hat, je nach seiner Beschaffenheit, dort, wo zwei oder drei Rassen 
konkurrieren, das Überhandnehmen der einen (psychrophilen) oder 
der anderen, thermophilen Rassen begünstigt und wirkt in dieser 
Richtung ohne Zweifel noch in unseren Tagen. 

Dem gegenüber würde man in Verlegenheit kommen, wenn man 
eine Gegend finden wollte, wo bei ausgesprochen kontinentalem, rauhem 
Klima eine Form mit schwacher Skulptur (sogenannte; emarginatus- 
Skulptur) vorkommen würde. (Ausführlicher über die drei Hauptrassen 
des Carabus cancellatus werde ich in besonderer Abhandlung berichten.) 

3. Carabus {Carabus s. str.) granulatus L. Dieser tritt in der 
Umgebung von Simontornya in zwei Formen auf, und zwar : 

1. in der sogenannten typischen Form. Dieselbe differiert nicht 
von böhmischen oder bayerischen Exemplaren ; 

2. in der var. interstitialis Duft. Flachere und breitere Form, tertiäre 
Rippchen deutlicher; 

Fühler und Beine sind bei beiden Formen :;tets nur schwarz gefärbt. — 
Auf Wiesen und in Gärten. Häufig (besonders die erste Form). 

4. Carabus (Eucarabus) Ullrichi var. parvus G e h. Die in der 
Umgebung von Simontornva vorkommende UII?-ichi-Kasse, welche ich 
für die obige Varietät halte, ist durchschnittlich kleiner wie die typische 
Form, lang und schmal gebaut, mit ziemlich kräftiger Flügeldecken- 
skulptur, welche aber doch etwas schwächer ist als bei der typischen 
Rasse.*") Auffallend ist die längliche Gestalt mit fast parallelseitigen 
Flügeldecken, welche in der Mitte nicht viel breiter sind v/ie der 
Halsschild; diese Gestalt findet man bei allen Männchen und bei den 
meisten Weibchen. Dadurch unterscheidet sich diese Rasse von anderen 
ähnlichen Rassen mit abgeschwächter Skulptur. Die Farbe der Oberseite 
ist meist hellkupferig, nicht selten mit grünlichem Glänze, oder sind 
nur die Seitenränder grünlich glänzend. — Eine dieser äußerst ähnliche 
und vielleicht identische Rasse besitze ich von Steiermark ; in der 
von Heyden'schen Sammlung ist ein Ullrichi-Rxemplar von N. Bogsan 



*) Bei Carabus cancellatus handelt es sich nicht um die eigentliche Vielfarbigkeit, 
wie man sie bei Carabus Scheidleri, Poecilus enpreus, lepidas etc. beobachtet. Bei dem 
Carabuo cancellatus sind die drei Färbungen unvermischt über große Areale verbreitet 
und auch morphologisch sind die drei Rassen nicht ganz identisch. (Beachte nur 
die reinen Rassen!) 

■ ■) Form aus dem östlichen Zentralböhmen, Galizien. 



Nr. 6/7 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 121 



(Ung-arn), welches den Exemplaren von Simontornya ebenfalls nahe- 
stelit (bis auf die Körnelung- der tertiären Intervalle; die letztere ist 
bei dem parvus schärfer — fast so wie bei dem typischen Ullrichi.). — 
Carabus Ullrichi ist bei Simontornya in Gärten häufig. 

5. Carabus (Euporocarabus) hortensis var. nov. Pillichi m. Diese 
Rasse fällt zuerst durch bedeutendere Größe auf; sie ist größer 
und flacher, auch der Halsschild hat eine etwas andere Form: er ist 
kurz vor der Mitte am breitesten, nach vorne ziemlich stark verengt 
mit mehr vortretenden Vorderecken und stärker ausgeschnittenem 
Vorderrande; nach hinten ist er ziemlich stark ausgeschweift verengt 
mit langen spitzigen Hinterecken. Die Scheibe des Halsschildes ist 
etwas glätter. Bei der typischen Form*) ist die Scheibe des Halsschildes 
rauher, mehr runzelig, der Halsschild ist an den Seiten mehr gerundet, 
nicht so stark nach vorne verengt und nach hinten nicht so viel aus- 
geschweift ; auch der Vorderrand des Halsschildes ist n cht so stark 
ausgeschnitten. — Größe des Weibchens ist 22 — 25 M Uimeter, bei dem 
typischen hortensis beträgt sie 19—23 Millimeter. Die Größe des Männchens 
ist je um zirka zwei Millimeter kleiner. Die Unterschiede sind im ganzen 
nicht groß, immerhin ist aber diese Rasse bei der ger ngen Tendenz des 
hortensis zur Rassenbildung**) recht bemerkenswert. — Im Walde häufig. 

6. Carabus ( Archicarabus) nemoralis Müll. Die Stücke von 
Simontornya stimmen in allen Teilen mit den böhmischen Stücken 
überein. — Im Walde n'cht selten. 

7. Carabus (Morphocarabus) Scheidleri var. pannonnicus Csiki. 
Schwarzblau mit violetten Rändern, groß und breit gebaut. Selten 
(nur ein Exemplar vorliegend, welches auf einer Wiese gefangen wurde). 

8. Carabus (Megodontus) violaceus var. obliquus Thom. Eine 
Form mit ziemlich breitem Halsschilde und langen, n der Mitte fast 
parallelseitigen Flügeldecken. — Selten (ebenfalls nur ein auf einer 
Wiese gefangenes Exemplar vorliegend). 



Miscellanea Cerambycidologica. 

Von Just. Leo Heyrovsky, Prag. 

Über Leptura pubescens Fab. 

Im Gas. Ges. Sp. Ent. Nr. 3, Jahr. 1910 beschrieb ich Leptura 
pubescens a. maculifera m. nach einem Stücke, welches in diesem 
Jahre gefangen wurde. Von derselben Aberration fing ich ein zweites 



*) Zum Verg-Ieich wurden böhmische Stücke benützt. 
**) sil. in nördl. und zentr. Mitteleuropa. 



Seite 122 Miscellanea Cerambycidologica Nr. 6/7 



Exemplar im Jahre 1911. Beide Stücke stammen aus Medvedji Dol (Bärental) 
in den Karawanken (an der Kärntner Seite). Diese von mir beschriebene 
Aberration differiert von der Form mit gelben Flüg-eldecken durch 
eine braunschwarze Makel, welche unweit hinter dem Schildchen anfängt, 
die innere Hälfte beider Flügeldecken einnimmt und dann über das 
ganze Flügeldeckenende sich verbreitet. Marginalrand in der zweiten (zur 
Spitze näheren) Hälfte ist auch braunschwarz gefärbt. Herr M. P i c 
hat in Materiau VI., pag. 6, eine neue Art von Leptwa pubescens 
beschrieben, und zwar a. Ottoi, welche Beschreibung auf meine a. 
macu/Z/era-Stücke paßt. Darum halte ich a. maculifera mihi für Sy- 
nonime zur früher beschriebenen a. Ottoi Pic. Ein Exemplar von meinen 
a. maculifera hat auch Herr E. R e i 1 1 e r als a. Ottoi determiniert. 
Im Jahre 1913 fand ich an derselben Lokalität wie die vorigen zwei 
Exemplare, eine neue Aberration, welche den Übergang zwischen 
a. auriflua Redt, und a. Ottoi Pic bildet. Bei dieser neuen Aberration 
sind die Flügeldecken dunkler als bei der gewöhnlichen Form (mit 
gelben Flügeldecken), die breite Spitze derselben, eine schwach ange- 
deutete, schlecht begrenzte Längsmakel, die etwa in das erste Drittel 
der Flügeldecken reicht, der Nahtsaum ist ganz, der Marginalsaum in 
der zweiten Hälfte, braunschwarz gefärbt. Bei a. Ottoi ist die braun- 
schwarze Farbe ungeteilt, bei unserer neuen Aberration, die ich 
carinthiaca n. mihi nenne, ist sie geteilt. — Die Aberrationen der 
Leptura pubescens sind demnach folgendermaßen zu stellen : 

pubescens Fabr. 

a. perobscura Rtt. 

a. auriflua Redt. 

a. carinthiaca n. m. 

a. Ottoi Pic 

(a. maculifera m.) 

Rhagium mordax a. Kienkai m. n. 

Bei der typischen Form sind auf jeder Flügeldecke zwei gelbe 
Querbinden, welche eine schwarze glänzende Stelle einschließen. Bei 
unserer neuen Abart sind auf jeder Flügeldecke beide Querbinden in 
eine Binde zusammenfließend, welche die Form eines liegenden V hat 
und auch die schwarze Stelle einnimmt. Von einander sind die Binden 
jeder Flügeldecke durch die schwarze Naht geteilt. Ein Stück, welches 
Herr kaiserlicher Rat Ed. Reitter gesehen hat, fand Herr Post- 
oberoffizial Karl Klenka aus Prag in Hamry und ich erlaube mir, 
ihm diese Aberration zu Ehren zu benennen, (Boh. Ant.) Das be- 
schriebene Stück befindet sich in meiner Sammlung. 



Nr. 6/7 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 123 



Axlnopalpis gracilis Kryn, 

Diese bei uns sehr seltene Art fing- Herr Dr. B a u d i s im 
Mai 1911 an einer Mauer bei Havlickovy sady in Kr. Vinohrady. Dieses 
Exemplar scheint mit ausländischen Pflanzen importiert worden zu sein. 

Clytanthus speciosus Schneid. 

Das erste Stück in Böhmen hat Herr Stabsarzt Dr. T y 1 auf 
dem Bergfe Sreiner bei Wallern im Böhmerwald im Juni 1909 erbeutet. 
Ein einziges Exemplar saß auf einer Umbelifere in ungefähr 1000 Meter 
Höhe. Das Stück befindet sich in meiner Sammlung. 

Clytanthus varius v. damascenus Cherv. 

Wurde mir von Herrn Dr. Krüper unter anderen Cerambyciden 
aus Griechenland gesandt mit dem Fundorte Porös. 

Phytoecia prasina Rtt. 

War nach einem $ aus Luristan beschrieben. Ein zweites Exemplar 
fand mein Freund Dr. J. V e s e 1 y im Chaxestale bei Ordubat. Dieses 
Stück ist von Herrn kaiserlichen Rat R e i 1 1 e r determiniert und be- 
findet sich in meiner Sammlung. 



Coleopterologisches aus dem Dalmatiner Karst. 

Vortrag, gehalten am 2. Dezember 1913 im Wiener Coleopterologen- 

Verein von Adolf Hoffmann, Wien. 

(Fortsetzung- und Schluß.) 

Am nächsten Tage morgens vier Uhr brachen wir auf, das 
Plateau des Mosor noch vor Eintritt der großen Hitze zu erreichen. 
Da eine leichte Bora wehte, war der Aufstieg verhältnismäßig be- 
quem. Anfangs ging es auf gut ausgetretenen Steigen bis zur Höhe 
von 500 bis 600 Metern. 

Dann wurde das Terrain minder gemütlich. Unser „Weg" führte 
über ausgedehnte Trümmerhalden, aufragende Felsblöcke, deren mancher 
mühsam überklettert werden mußte, durch Einbruchsstellen, deren 
Begehung die größte Vorsicht erheischte. Das ganze Gebiet mit seinen 
steil abfallenden Wänden, schaurigem Geklüfte, in faszinierender Wildheit 
emporragenden Zinnen und Spitzen, bietet dem Beschauer ein Panorama 
von überwältigender Schönheit. 

Schießlich erreichten wir eine ausgedehnte Einsattelung von wo 
wir in nicht zu großer Entfernung den Eingang der beiden Höhlen 
sehen konnten, deren Besuch unsere heutige Exkursion galt. 

Trotz des steilen Anstieges wurde der restliche Weg rasch 
zurückgelegt und schon nach kaum einer Viertelstunde standen wir 
am Eingange der Javorpecina. 



Seite 124 Coleopterologisches aus dem Dalmatiner Karst Nr. 6/7 



Vor der durch Felswände flankierten Fiöhle lagen eine Menge 
Steine, die selbstredend sofort umgedreht wurden. Unter vielen dieser 
Steine fanden wir Bruchstücke von Carabus caelatus v. dalmatinus 
Duft, doch erbeutete Freund Blüh weiß auch ein lebendes Stück 
dieser Art. Unmittelbar vor dem eigentlichen, schon im Halbdunkel 
befindlichen Höhleneingang fanden wir einige Exemplare Molops 
promissus Heyd. und in ziemlicher Anzahl den reizenden Anophthabnus 
Netolitzkyi J. Müll. Dieses Tierchen war ausschließlich nur am Höhlen- 
eingange vorhanden. Sodann betraten wir die nicht sehr große und 
niedere Höhle. Außer einigen wenigen Anophthalmus dalmatinus Mi 11. 
fanden sich in der Höhle selbst, keinerlei Käfer vor. 

Hierauf stiegen wir zur Danapecina empor. Diese sehr kleine, 
teilweise kaum dreiviertel Meter hohe Höhle ergab Anophthalmus 
dalmatinus Mi 11. in Menge. Der Boden war ungemein feucht, an 
einzelnen Stellen schlammartig. Die Tiere liefen frei umher, fanden sich 
vielfach unter Steinen, jedoch nur einzeln an den Wänden. Einen 
Jubelruf, der die Höhle schaurig erdröhnen machte, stieß ich aus als 
ich Speoplanes giganteus Müll. fing. Dieses interessante Tier saß in 
einer Ritze und glich mit seinen langen Beinen und Fühlern einer 
Spinne. Der Eifer, mit dem wir nun suchten, war um so begreiflicher, als 
wir diese rare Art hier nicht vermuteten. Zu unserem Leidwesen war 
kein weiteres Exemplar mehr zu finden. 

Das Sammeln in dieser Höhle war ungemein mühsam, da wir nur in 
gebückter Stellung, bisweilen sogar nur hockend arbeiten konnten. Als wir 
die Höhle verließen, waren unsere Gliedmaßen kaum gebrauchsfähig. 

Als Fortsetzung und Schlußziel unserer Exkursion galt es nun, 
jene Höhle aufzufinden, wo Speoplanes giganteus hauste. Unserem 
Führer war die Höhle wohl nicht bekannt, doch hatten wir nach 
unserer Kombination die Lage so gekennzeichnet, daß schon in Kotlenitze 
durch umfragen bei einigen Ortskundigen der Mann sich über die 
Lage der Höhle im Klaren war. 

Im mutmaßlichen Gebiet angelangt machten wir Rast, während 
unser Begleiter sich auf die Suche begab. Nach kaum einer Stunde 
kam der Wackere zurück, mit der Botschaft, daß die Höhle gefunden 
sei. Unverzüglich traten wir den Marsch an und schon nach einer 
halben Stunde standen wir am Eingange der gesuchten Grotte. 

Durch den bequemen Eingang etwas steil absteigend, betraten 
wir in gespannter Erwartung die kaum zehn Meter lange, nur einige 
Meter breite Höhle. Die Boden war beinahe eben, so daß das Absuchen 
der Wände mühelos vonstatten ging. 



Nr. 6/7 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 125 



Diesmal war es Freund Blühweiß, der den ersten Speoplanes fand, 
schon nach wenigen Minuten folgten weitere Exemplare. In einer halben 
Stunde waren die Wände abgesucht und acht Exemplare uns zur Beute 
geworden. Nichtsdestoweniger begannen wir die Wände abermals 
abzusuchen und wir hatten die Freude, wieder einige Stücke zu erlangen. 
Wir machten noch einigemal die Runde, um merkwürdigerweise an den 
unmittelbar vorher abgesuchten Stellen, immer wieder einige Exemplare 
zu finden. Durch die Beleuchtung und ausstrahlende Wärme unserer 
Laternen wurden die Tiere jedenfalls beunruhigt und krochen aus ihren 
Verstecken heraus, uns so leicht zur Beute werdend. 

Auch Apholeuonus Taxi Müll, bewohnt diese Höhle und wurde 
uns in Anzahl zur Beute. 

Oberhalb der von uns begangenen Höhle, kaum einige Meter 
entfernt, befindet sich eine zweite Höhle. Ein tiefer, senkrecht abfallender 
Schlund führt in diese hinab. Groß war für uns die Versuchung, auch 
hier einzudringen, doch wäre es ein zu kühnes Wagnis gewesen, da 
wir weder mit Strickleiter noch mit genügend Seilen ausgerüstet waren. 

Damit hatten v/ir unsere Mosorpartie im geplanten Umfange 
vollendet und waren wir von dem Ergebnis voll und ganz befriedigt. 

Abgesehen von einigen Stürzen, einer kleinen Serie von Hautab- 
schürfungen und blauen Flecken, ging der Abstieg ganz gut vonstatten 
und langten wir am 16. Juni wieder in Kotlenitze an. Die folgenden 
beiden Tage, die wir „Rasttage" nannten, wurden dazu benutzt, einige 
kleinere Höhlen in der Umgebung von Kotlenitze und Dolac zu besuchen. 

Das Ergebnis blieb immer dasselbe. In mehr oder minder größerer 
Anzahl fanden wir stets Apholeuonus Taxi, weniger häufig Spelaites 
Grabovskii. 

Am 18. Juni nahmen wir von unserem gastfreien Wirte Abschied, 
fuhren mittels Wagen zurück nach Dugopolje, schließlich per Bahn nach 
Spalato, wo mein Freund Blühweiß, dessen Urlaub zu Ende ging, mich 
verließ, während ich mich nach Metkovich einschiffte. 

Meine Absicht war, in der Umgebung von Metkovich ein wenig 
zu sammeln und schließlich von Sarajevo aus die vor einigen Jahren 
von meinem Freunde und mir besuchte Bjelasnica und Treskavica 
wieder zu besteigen. 

Schon in Metkovich wurde mir klar, daß mein Plan kaum aus- 
führbar sei. Infolge des Mobilisierungsrummel war sowohl die Stadt 
als auch die Umgebung ein Heerlager. Wohin ich mich auch begab, 
überall war ich von Militär umgeben. Kaum verließ ich irgendwo die 



Seite 126 Coleopterologisches aus dem Dalmatiner Karst Nr. 6/7 

Straße, um Seitenwege einzuschlag-en, wurde ich schon beobachtet und 
einigemal auch angehalten. 

So fuhr ich am nächsten Tage über Mostar nach Sarajevo, um 
auch hier in noch verstärktem Maße in meiner Sammeltätigkeit behindert 
zu werden. 

Ein Erlebnis, das die damaligen Verhältnisse so recht charakterisiert, 
wird ob seiner Tragikomik mir unvergeßlich bleiben. 

Ich hatte den Trebevic bestiegen und in dem dortigen Forsthause 
einen Imbis zu mir genommen. Hierauf wollte ich auf die Spitze 
gelangen, wo ich im Jahre 1909 einige gute Käfer fing. Kaum hatte 
ich das Haus verlassen, wurde ich von einem Wachedetachement 
angehalten und mir bedeutet, sofort den Abstieg anzutreten. Trotz meiner 
Versicherung, daß ich ein harmloser Mensch sei, der nur Käfer sammle, 
durchaus kein serbischer Spion, wurde mir in unzweideutigster Weise 
bedeutet, so rasch wie möglich vom Schauplatze zu verschwinden. 
Während dieses Geplänkels kam ein Pionnieroffizier, dem ich mein 
Leid klagte. Dieser erwirkte mir schließlich die Erlaubnis, den Gipfel 
zu besteigen, doch wurden mir zwei Soldaten zu meiner persönlichen 
Sicherheit, wie der vermittelnde Leutnant liebenswürdig lächelnd erklärte, 
mitgegeben. So stieg ich auf den Gipfel des Trebevic, an meiner Seite 
zwei Vaterlandsverteidiger mit aufgepflanztem Bajonett. Wohl die 
urdrolligste Situation, die mir während meiner langjährigen Sammel- 
tätigkeit beschieden war. 

Am nächsten Tage erfolgte der Aufstieg auf die Bjelasnica, ohne 
merkwürdigerweise auch nur ein einziges Mal angehalten zu werden. 

Im Observatorium wurde ich von dem bekannten Sammler und 
Höhlenforscher Herrn Offizial Settnik in liebenswürdigster Weise 
aufgenommen. 

Infolge des überaus schlechten Wetters war an ein erfolgreiches 
Sammeln heute wohl nicht zu denken. Am nächsten Tage stellte sich 
ein Schneesturm ein und da Herr Settnik versicherte, daß für die 
nächsten Tage eine Besserung nicht zu erwarten sei, beschloß ich, den 
Rückmarsch nach Sarajevo anzutreten. In Sarajevo angelangt, benutzte 
ich den ersten nach Bosnisch-Brod abgehenden Zug um die Heimfahrt 
anzutreten. 

War der Abschluß meiner Exkursion wohl ein sehr betrübender, 
konnte ich immerhin mit dem Gesamtresultat zufrieden sein und werde 
ich mich im kommenden Jahre (1914) wieder der Erforschung dieser 
Gebiete, insbesondere Zentraldamatiens, das gewiß noch eine Fülle neuer 
Arten birgt, widmen. 



Nr. 6/7 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 127 

„Wiener Coleopterologen -Verein." 
Vereinslokal: Wien, I., Auerspergstraße 6, Restaurant Joh. Leithner. 

Daselbst Bibliothek, Zeitschriften, Vereinssammlung-. 

An den Vereinsabenden Vorträge, Reise- und Literaturberichte, 

Referate, Bestimmungskurse, Determination etc. etc. 

Der Mitgliedsbeitrag beträgt pro Jahr K 12. — (monatlich K 1. — ). 

Die ,, Coleopterologische Rundschau" erhält jedes Mitglied frei. 

Zusammenkunft jeden Dienstag 8 Uhr abends. 

Ferner jeden Sonntag, 10 Uhr vormittags (besonders zwecks Tausch). 

Gäste stets willkommen. 

Auskünfte erteilt der Präsident Herr Ludwig Gylek, Wien, XVIII., Währingerstraße 132. 



Am 28. April, 8 Uhr abends, fand im Vereinslokal die neunte ordentliche General- 
versammlung statt. 

Nach Begrüßung der erschienenen Gäste und Mitglieder und Konstatierung der 
Beschlußfähigkeit, ergreift Obmann Gylek das Wort. 

Gylek führt aus : Wenn ich heute vor sie trete, den Tätigkeitsbericht für das 
verflossene Vereinsjahr zu erstatten, geschieht es mit der Genugtuung, nur Gutes be- 
richten zu können. Dem Vereine sind neu beigetreten 22, gestorben 2 Mitglieder, aus- 
getreten 1 Mitglied, daher uns das verflossene Jahr einen reinen Zuwachs von 19 Mit- 
gliedern brachte. Zur besonderen Freude gereicht es mir, ihnen den Beitritt von zwei 
unserer hervorragendsten Coleopterologen, der Herren Dr. Franz Spaeth, Obmann 
der Coleopterologischen Sektion der k. k. zoologisch botanischen Gesellschaft und 
Dr. Karl Holdhaus, Leiter der Coleopterologischen Abteilung des Wiener Hof- 
museums, melden zu können. 

Was die finanzielle Gebarung anbelangt, kann ich diese in jeder Hinsicht zu- 
friedenstellend bezeichnen, den detaillierten Bericht hierüber wird der Kassier erstatten. 

Eine bedeutende Bereicherung hat auch unsere Bibliothek erfahren, desgleichen wur- 
den unsere Zeitschriften um vier vermehrt, so daß deren nunmehr 26 im Vereine aufliegen. 

An interessanten Vorträgen, die im vergangenen Jahre gehalten wurden, ver- 
dienen besonders hervorgehoben zu werden : Der Vortrag unseres Ehrenmitgliedes 
Dr. Hille ,,Die äußerlichen Geschlechtsauszeichnungen bei Coleopteren" und jener 
unseres Obmannstellvertreter Hoffmann ,,Co!eopterologisches aus dem Dalmatiner 
Karst", deren Veröffentlichung in unserem Vereinsorgane, der „Coleopterologischen 
Rundschau" erfolgte. 

Besonderer Beachtung erfreuten sich die trefflichen Literaturberichte des Herrn 
Dr. Hille, die oft zu anregenden Diskussionen führten. 

Auch die Vereinssammlung hat Dank unseres unermüdlichen Dr. Hille und des 
ihn sekundierenden, indes verstorbenen Herrn Otto bedeutende Fortschritte aufzuweisen. 

Am Schlüsse meiner Ausführungen angelangt, muß ich noch jener gedenken, 
die der Tod unvermittelt aus unserer Mitte gerissen hat. Dr. Sokolai^, unser uneigen- 
nütziges, treuestes, mit Leib und Seele dem Vereine ergebenes Mitglied wurde am 
2. August 1913 zu Grabe getragen. Am 6. April dieses Jahres schloß unser alter 
Otto die Augen für immer. Wir alle werden den uns leider zu früh Verschiedenen 
ein gutes Angedenken bewahren und bitte ich zum Zeichen der Trauer sich von den 
Sitzen zu erheben. 



Seite 128 Verschiedene Coleopterolog'ische Notizen Nr. 6/7 

Nach dem Referat des Obmannes folgten die Berichte des Kassiers sowie der 
anderen Funktionäre. Hierauf wurde in die eigentliche Tagesordnung eingegangen, 
nach deren Erschöpfung zur Wahl der Vereinsleitung geschritten wurde. 

Gewählt, beziehungsweise wiedergewählt wurden : 

Obmann : L. G y 1 e k ; Obmannstellvertreter : A. H o f f m a n n ; f. Schriftführer : 
O. Mamitza; II. Schriftführer: J. Hajek; Kassier: A. Kelemen; Ausschüsse: 
O. Weiß und O. Sc heerpelz; Bibliothekare: A. Lang und J. Brand; Revi- 
soren : C. F i s ch e r und J. L a ck n e r. 

In seinem Schlußworte führt der Vorsitzende G y 1 e k aus : Bevor ich die heutige 
Generalversammlung schließe, möchte ich darauf hinweisen, daß wir im Jahre 1915 
den zehnjährigen Bestand des Vereines feiern. Da in demselben Jahre in Wien der 
Entomologenkongreß tagen wird, glaube ich dieses Fest am würdigsten zu begehen, 
wenn wir anläßlich des Kongresses besondere Veranstaltungen treffen. Der Ausschuß 
hat sich bereits mit der Sache eingehend beschäftigt und wird ihnen rechtzeitig darüber 
berichtet werden. Was den Kongreß selbst betrifft, freut es mich, ihnen mitteilen zu 
können, daß meiner Aufforderung, sich an dem Kongreß zahlreich zu beteiligen, schon 
22 unserer Mitglieder zur Teilnahme zeichneten, ein Resultat, daß dem Vereine gewiß 
zur Ehre gereicht. 

Endlich drängt es mich, sowohl dem Ausschusse als auch dem Gesamtplenum 
für die werktätige Unterstützung, die mir jederzeit zuteil wurde, meinen innigsten Dank 
abzustatten. Besonders fühle ich mich verpflichtet, der Schriftleitung unseres Publi- 
kationsorganes, der ,,Coleopterologischen Rundschau", meine volle Anerkennung aus- 
zusprechen, deren zielbewußte Leitung uns bisher unschätzbare Dienste leistete. 

Damit schließe ich unsere heutige Generalversammlung mit der Bitte, mir auch 
weiterhin mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, unserem Vereine zum Wohle, der uns 
teueren Wissenschaft zum Nutzen. 

Coleopterologische Notiz. 

Harpalus aspromontis m. = aeneus v. Paganettii Flach. Bald nach dem 
Erscheinen des 4. Heftes 1914 dieser Zeitschrift, in welchem ich einen mir neuen 
Harpalus vom Aspromonte in Calabrien als asprcmontis beschrieben habe, erhielt die 
Schriftleitung von Herrn Professor Dr. von Heyden die schriftliche Mitteilung, für 
welche ich hiemit bestens danke, daß dieses Tier schon von Flach, D. Ent. Zeitschr. 1907, 
pag. 15, als aeneus v. Paganettii, beschrieben ist. Ich ziehe daher meine Benennung 
zurück. Offen bleibt die Frage, ob der Käfer als Art oder nur als Varietät anzusprechen 
ist. Ich halte die Aufstellung als Art für ebenso gerechtfertigt, wie bei ae;jeot'j«s R e i tt. 
Sollte das Tier aber nur als Rasse anzusehen sein, dann wäre es me.nes Erachtens 
als solche nicht zu aeneus Fab. sondern zu aeneolus Reitt. zu stellen, dem er, wie 
von mir I. c. angeführt, näher steht. Dr. Hille. 

Berichtigung 

zu Edmund Reitter ,,Neue Übercicht der palaearktischen Alphitobius-Arten", 
Heft V, p. 81, dieser Zeitschrift ist statt Alphitobius Alphitophagus einzustellen. 

Da der Herausgeber und redaktionelle Leiter unserer Zeitschrift Herr Adolf 
Hoffmann seine coleopterologische Exkursion nach Dalmatien bereits angetreten hat, 
wollen Korrespondenzen, die eine Beantwortung erfordern bis Mitte Juli nicht 
eingesendet werden. Für die Erledigung sehr dringender Geschäfte ist entsprechend 
Vorsorge getroffen. 

Eigentümer und Herausgeber Adolf Hoffmann. — Verantwortlicher Redakteur Gustav Breyer, Wien. 
Buchdruckerei Julius Lichtner, Wien VIII. 



Nr. 8/9 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 129 

Beitrag zur Kenntnis der palaearktischen Käferfauna. 

Von Jan Obenberger in Prag. II — 5. 

(Fortsetzung- und Schluß). 

26. Gattung* Latipalpis Sol. 

In seiner „Monographie der Buprestiden" kennt Herr Kerre- 
manns nur zwei Arten: plana Oliv, und stellio Kiesw. Die gallica 
Abeille zieht er mit Unrecht als Synonyme zu plana Oliv. 

Ich bin kein Freund der überflüssigen, sogenannten Varietäten 
oder Aberrationen, die in der Tat nichts anderes sind, als einfache 
Mutationsformen einer und derselben Art, die vielleicht alle von den- 
selben Eltern stammen können — darum halte ich die meisten „Varietäten" 
der Coccineliden, der Buprestiden, die meisten „Varietäten" der Yaminen 
und Ptosima für ganz überflüssig. Ich habe eine kleine Sammlung 
der Jaminen und Ptosimen, die zum Beispiel auf einer Flügeldeckenseite 
eine andere „Varietät" bilden als auf der anderen Seite. Diese 
Benennungssucht gereicht der Entomologie nicht zum Nutzen und kann 
nur als geschmacklose Spielerei bezeichnet werden. Dagegen ist es 
verfehlt, wenn man gute Varietäten und Aberrationen, die die 
systematische Stellung der Arten oft erklären und dadurch für die 
Systematik sehr wichtig sind, einfach zu einigen Arten als Synonyme 
stellt. Es ist keine Vereinfachung der systematischen Arbeit, sondern 
eine Komplizierung, da jeder Entomologe, der sich mit einer so be- 
arbeiteten Gruppe beschäftigen will, immer vom Anfang beginnen muß. 
Wenn wir von einer Art sagen, daß sie ein Synonyme der anderen ist, das 
bedeutet, daß diese Art mit der ersteren vollkommen identisch 
ist; aber von sehr vielen Synonymen in der Kerremannsschen Monographie 
können wir dies nicht sagen. Gallica Ab. ist doch von der typischen 
plana Oliv, sehr verschieden! Oder Chalcophora {Chalcophorella) quadrio- 
culata Redtb. ist kein Synonyme der bagdadensis G., wie es Kerre- 
manns annimmt, sondern zwei ganz abweichende Arten; Chalcophora 
florentina Ksw. und alternans Ab. sind auch nicht mit mariana L. 
identisch etc. Seltsamerweise führen Autoren diese Namengeberei 
bis ins Absurdum, andererseits bagatellisieren sie gute syste- 
matische Einheiten fast 
vollkommen! 

In Wirklichkeit sind 
fünf Latipalpis - Formen 
bekannt, die folgender- 
maßen unterschieden 

, • „ Die Form des Annalstgnentes bei a) L. ssp. ca!li:a Ab. b) plaia Oliv. 

werden können : c) laUpennis Obenb." 




Seite 130 Beitrag zur Kenntnis der palaearktischen Käferfauna Nr. 8/9 

1" Die Oberseite ist smaragdgrün oder goldgrün, hell gefärbt. 

2" Schlanker. Die Gestalt ist mehr zylindrisch, gewölbt, mehr 
Z)zcerca-artig. Glatter. Das letzte Ventralsegment der (^ ^ ist 
breit ausgerandet. 16 — 24 Millimeter. Korsika, Sizilien, Italien, 
Südfrankreich, Tirol (pisana Rossi). plana Oliv. 

2' Flacher, breiter, mehr Perof/s-artig. Die Flügeldecken sind 
matter, breit, mit schwach angedeuteter reihiger Skulptur. Das 
letzte Ventralsegment der cT cT ist auf der Spitze sehr wenig 
rundlich ausgerandet. Südfrankreich. Mein Exemplar stammt 
aus Italien. plana ssp. gallica Abeille. 

V Die Oberseite ist mehr oder minder dunkelkupferig gefärbt. 
Z)zcerca-artige Spezies. 

3" Heller kupferig, mehr parallel, gewölbter. 

4" Eine Linie längs der Mitte des Halsschildes, eine punktförmige 
Fläche jederseits an der Basis und einigen ähnlichen Stellen 
vor der Mitte sind glatt und glänzend. Das Schildchen ist 
quer. Südarmenien. Als Dicerca beschrieben, jedoch nach der 
Angabe der Geschlechtsauszeichnungen sicher eine Latipalpis. 
17—21 Millimeter. Plasoni Rtt. 

4' Keine besonderen Reliefe auf dem Halsschilde. Hochgewölbt, 
zyhndrisch, fein skulptiert. 17 — 19 MiUimeter. Griechenland, 
Dalmatien. Meine Exemplare stammen aus Kleinasien: Amasia, 
Cilic. Taurus, Gülek. Stellio Ksw. 

3' Schwarz; breit, weniger gewölbt, die Unterseite und die Grund- 
punktur ist kupferrot, die Reliefe sind schwach. Kleinasien 
(Mersina), Syrien (Aleppo), Griechenland, latipennis m. n. sp. 

Latipalpis latipennis m. n. sp. 

Länge 18—20 Millimeter. 

Die Unterseite ist dunkelkupferig, die Grundpunktur ebenso; die 
Reliefe und besonders die Fläche der Flügeldecken sind schwarz. Der 
Kopf ist sehr grob runzelig skulptiert, kurz, spärlich weich behaart. 
Epistom ist ausgerandet. Die Stirn ist am Grunde kupferig, die Flächen 
der Runzeln sind violett bis schwarz. Die Fühler sind violett-schwarz, 
das dritte Glied ist um ein Drittel länger als das zweite, die folgenden 
sind triangelförmig. Der Halsschild ist mehr als zweimal so breit als 
lang, glatt, schwarz. Die Struktur besteht aus kupferigen, eingestochenen 
Punkten, die auf der Scheibe spärlicher, auf den Seiten dicht unregel- 
mäßig gestellt sind. Einige kleine, ganz unregelmäßige Reliefe bleiben 
unpunktiert. Vorne ist der Halsschild ungerandet, kurz bewimpert. 



Nr. 8/9 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 131 

Seitlich schwach gerundet, im ersten Drittel am breitesten, von ebenda 
nach vorne stark verengt, nach hinten fast parallelseitig; die Hinter- 
winkel sind rechteckig. Die Flügeldecken sind breit, ziemlich flach, 
2V4mal so lang als an der Basis breit, dunkel gefärbt. Die Struktur 
besteht aus Punktreihen, die an der Naht ziemlich fein sind und an 
den Seiten gröber und unregelmäßiger werden. Die Reste des fünften, 
siebenten und neunten Zwischenraumes sind an der Spitze in der 
übrigen Skulptur ziemlich leistchenartig erhöht. Die Flügeldecken sind 
schwarz; nur die Punkte sind kupferig; dadurch erscheint die Ober- 
seiteviolett-schwarz. Bei drei Fünftel der Länge von der Basis verengen sich 
die Decken und werden seitlich gezähnelt ; die Spitzen sind sehr fein, 
kurz zweizähnig. Das letzte Ventralsegment der ^ ^ ist quer, vier- 
eckig ausgerandet. Die Beine sind kupferig, die Tarsen violett-grün. 

Griechenland, Kleinasien (Mersina), Syrien (Aleppo). 

Durch die dunkle Färbung von allen ihren Verwandten verschieden. 
Ebenso abweichend ist die Form, Gestalt, Struktur etc. 

27, Anthaxia Baudii m. n. sp. (juniperi Baudi in coli.) 

Länge: 5*5 — 6'5 Millimeter. 

Schwarz, die Unterseite ist messingfarben, grünlich glänzend. Die 
Stirn ist fein ocelliert, grünlich, weich behaart. Die inneren Augenränder 
konvergieren auf dem Scheitel. Epistom ist fein, rundlich ausgerandet. 
Der Halsschild ist zweimal so breit als lang, vorne halbkreisförmig 
ausgerandet, vollkommen gerandet. Dieser Rand ist grünlich. Seitlich 
ist der Halsschild parallel, nach vorne mehr, nach hinten sehr wenig 
verengt. Die Struktur besteht aus einer ziemlich groben, aber regel- 
mäßigen, netzartigen, eckigen Ocellierung an den Seiten; diese Ocellierung 
geht in der Mitte in eine ziemlich undeutliche, quere Runzelung über. 
Die Flügeldecken sind flach, eben, mit einer nur sehr undeutlichen 
Längsdepression, die von den Schultern zur Spitze reicht. Die fein 
gezähnelten Flügeldeckenspitzen sind einzeln abgerundet. Die Beine 
sind grünlich. 

Aus der nächsten Verwandtschaft der Anthaxia castiliana m. und 
confusa Lap. Von der ersteren weicht sie durch die Halsschildstruktur 
ab; von der anderen durch viel mehr depresse Gestalt, flache 
Flügeldecken, grünliche Stirn, anders gefärbte Unterseite etc. 

Sardinien, Korsika. In meiner Sammlung; ein Exemplar in der 
Sammlung des Herrn Leonhard in Blasewitz. 

Die Oberseite hat oft einen bleigrauen Glanz. Meist mit der 
confusa Lap. verwechselt. 



Seite 132 Beitrag zur Kenntnis der palaearktischen Käferfauna Nr. 8/9 



28. Anthaxia Sturdnyii m. n. sp. (Apfelbeck in coli.) 
Länge: 6 Millimeter. 

Aus der Gruppe der helvetica Strl. 

Braunschwarz. Die Unterseite schwarzgrün. Die Stirn ist schwarz 
mit grünlichem Glänze, ocelliert, schwarz behaart. Die Behaarung ist 
mäßig lang, abstehend; der Scheitel ist breit, die inneren Augenränder 
konvergieren auf dem Scheitel ziemlich stark. Die Fühler sind sehr 
schlank, verhältnismäßig sehr lang, viel länger als bei helvetica Strl. 
oder sepulchralis Gast. Einzelne Fühlerglieder sind sehr schlank, erst 
vom sechsten Gliede an werden sie deutlich triangelförmig, grünlich. 
Der Halsschild ist zweimal so breit als lang, im hinteren Drittel am 
breitesten, von ebenda nach vorne stärker als nach hinten verengt, 
kurz, abstehend schwarz behaart. Die Struktur besteht aus eckigen 
Ocellen, die nur an den Seiten einige Runzeln aufweisen ; diese Stellen 
sind in der Mitte feiner, gleichmäßiger, an den Seiten werden sie größer 
und bilden einige wenige Längsrunzeln. Die Flügeldecken sind kurz, 
schwärzlich behaart, flach, in der Nähe des Schildchens und der Schulter 
seicht eingedrückt. Abdomen grünschwarz, die Seiten der Segmente 
sind eng kupferig gesäumt. 

Albanien: Oroschi. Von Herrn Phil. Dr. Rambousek gesammelt. 
Die Typen befinden sich in meiner Kollektion und in den Sammlungen 
der Herren Rambousek und Leonhard. 

Diese Art ist der sepulchralis und helvetica äußerst ähnlich ; sie 
unterscheidet sich von ihnen folgendermaßen : Beide Arten haben 
kräftigere, kürzere Fühler und anders gefärbte Unterseite. Die Stirn- 
behaarung ist länger als bei helvetica, aber kürzer als bei sepulchralis. 
Der Scheitel ist enger als bei helvetica aber breiter als bei sepulchralis. 

Die Art wurde unter den Namen Sturänyi Apf, verbreitet, aber 
meines Wissens nirgends beschrieben. 

29. Sphenoptera (Hoplistura) chalcichroa m. n. sp. 
Länge: 11 Millimeter. 

Prosternum ist ganz flach, ungerandet. Der Körper ist verlängert, 
schlank. Keine Spiegelflecke an den Seiten der Abdominalsegmente. 
Das dritte Fühlerglied ist um etwas länger als das zweite. Das erste 
Ventralsegment ist in der Mitte nicht gerinnt, konvex. Die Randungs- 
linie des Halsschildes ist lang ; sie reicht in vier Fünftel der Länge 
von der Basis. Der Halsschild ist parallelseitig; Oberseite ist hell 
kupferrot, die Unterseite ist messingfarben. 

Der Kopf ist breit, ziemlich stark, spärlich punktiert. Epistom ist 
ausgerandet. Der Halsschild ist vorne ungerandet, etwa iVsmal so breit 



Nr. 8/9 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 133 



als lang, parallelseitig. Die Hinterecken sind rechtwinkelig. An den Seiten 
ist der Halsschild bis in vier Fünftel der Länge nach vorne gerandet. 
Die Struktur besteht aus einer feinen Punktierung, auf glattem, glänzenden 
Grunde. Dieser Grund ist zwischen dieser Hauptpunktierung noch 
äußerst fein dicht punktiert. Der Halsschild ist feurig kupferrot. Das 
Schildchen ist breit, triangelförmig, quer. Die Flügeldecken sind an 
den Schultern breiter als der Halsschild, zylindrisch, ziemlich gewölbt. 
Die Struktur besteht aus acht dichtstehenden Punktreihen; die Zwischen- 
räume sind ziemlich gewölbt. Das Ende ist dreispitzig; die mittlere Spitze 
ist die Größte. Die Unterseite ist messingfarben, ebenso wie die Beine. 

Der mesopotamica K o 1. ziemlich ähnlich. 

Ägypten. Meine Sammlung. 

30, Chrysobothrys Solieri var. parvipunctata m. n. var. 

Von der Färbung der typischen Form, nur ist die Stirn etwas 
feuriger gefärbt. Die sechs goldigen rundlichen Eindrücke auf den Flügel- 
decken sind ganz klein, rund, sehr glänzend. 

Arabien. 

31 . Ptosima Staudingeri m. n. sp. 

Länge: 10— 10'5 Millimeter. 

Schwarz, mit bläulichem Glänze. Der Kopf ist gewölbt, fein 
punktiert, weißlich behaart, schwarz ; Epistom ist ausgerandet. Die 
Fühler sind schwarz, weich behaart; das zweite Glied ist ebenso lang 
als das dritte; die folgenden sind kurz, triangelförmig. Der Halsschild 
ist lV2mal so breit als lang, ziemHch dicht eingestochen punktiert, sehr 
deutlich, dünn, weißlich behaart. Nach vorne ist der Halsschild decliv, 
Scheibe flach, an den Seiten plötzlich vertikal; vollkommen gerandet. 
Vorne ist der Halsschild ungerandet, bewimpert. Das Schildchen ist 
länglich, triangelförmig. Die Flügeldecken sind lang, etwa viermal so 
lang als der Halsschild, walzenförmig, schwarzblau, reihig punktiert, 
sehr deutlich, dünn, abstehend behaart, blauschwarz, auf den apikalen 
Außenenden fein gezähnelt. Im apikalen Drittel liegen zwei gelbe, 
ziemlich schmale Querbinden; eine kurz vor der Mitte, eine mehr 
gerade, kurz vor ihr. Das Abdomen ist einfarbig schwarzblau, ungefleckt, 
sehr deutlich, ziemlich dicht und lang (weiß) grau behaart. Die Beine 
sind kurz, schwarz, behaart. 

Drei Exemplare dieser interessanten Art wurden mir von der 
Firma Dr. Staudinger & Bang-Haas in Dresden zusammen mit 
zahlreichen anderen Prachtkäfern zur Revision gesendet. 

China: Ningpo. 



Seite 134 Beitrag zur Kenntnis der palaearktischen Käferfauna Nr. 8/9 

32. Coroebus lampsanae ab. caucasicola m. n. ab. 

Von dem typischen lampsanae Bon. durch die Färbung verschieden. 
Diese ist anstatt oliven braungrau (lampsanae Bon. tipicus) hellgrün, 
wie zum Beispiel bei einigen parvulus K ü s t, 

West-Kaukasus: Krasnaja Po'jana. 

33. Coroebus alternefasciatus m. n. sp. 

Länge: 10 Millimeter. 

Dem Coroebus rubi F. ähnlich. Schwarz, gelb und weich behaart. Der 
Kopf ist breit, in der Mitte tief gerinnt, ziemlich fein, rissig punktiert, 
fein, anliegend gelb behaart. Epistom ist breit, flach ausgerandet. Die 
Fühler sind mäßig lang, schwarz, das zweite Glied viel länger als das 
dritte. Der Halsschild ist mehr als zweimal so breit als lang, an den 
Seiten gerundet, krenuliert, mit einem mehr oder minder scharf hervor- 
tretendem Leistchen in den Hinterecken, ebenda eingedrückt; ein zweiter, 
kleinerer Eindruck liegt auf der Basis, mehr zum Schildchen gerückt. 
Sonst ist der Halsschild gewölbt. Die Struktur besteht aus Runzeln, 
die sich in der Mitte quer, halbkreisförmig stellen. Die Behaarung 
besteht aus einer ziemlich undeutlichen, spärlichen, undichten weißen 
Binde in der Mitte, aus einigen weißen Härchen in den Depressionen. 
Sonst ist die ganze Oberseite gelb, spärlich, halban'iegend behaart. 
Das Schildchen ist quer, pentagonal, breit. Die Flügeldecken sind 
schwarz, ziemlich gleichmäßig, schuppig, runzelig und punktiert, mit 
dreifacher Behaarung; eine ganz dunkle, leicht übersehbare Behaarung 
bedeckt die Stellen, die kahl erscheinen; dann sind einige gelbe und 
weißgraue Querbinden. Die Spitze ist gelblich behaart; von ihr eine 
schmale, wellenförmige, weißgraue Querbinde im gelben Felde; dieses 
Feld ist nach vorne durch eine zweite, wellenförmige Haarbinde ab- 
gerinnt. Diese zweite Binde liegt etwa im hinteren Drittel der Flügel- 
deckenlänge. In der Mitte ist eine breite „kahle" (dunkel behaarte) 
Querbinde, die vom hinteren Drittel bis fast in die Mitte reicht. In 
der vorderen Hälfte der Flügeldecken sind einige verworrene, schmale, 
gelbe und weißliche Haarbinden bemerkbar; die Behaarung wird hier 
ziemlich gleichmäßig verworren. Die Spitze der Flügeldecken ist fein 
gezähnelt. Die Unterseite und die Beine sind schwach, kurz, weißgrau 
behaart. 

Diese Art ist unserem Coroebus rubi F. durch seine Gestalt 
und durch die Disposition der weißen Binden ziemlich ähnlich ; diese 
Binden sind jedoch schmäler. Die gelbe Behaarung ist noch vor- 
handen, die Flügeldecken sind in der schuppigen Runzelskulptur sehr 



Nr. 8/9 Coleopterologische Rundsdiiau 1914 Seite 135 



deutlich, ebenso stark eingestochen punktiert, schlanker, das Schildchen 
ist kürzer etc. Einige Exemplare in meiner Sammlung. 
China: Kiautschou. 

34. Coroebus Staudingeri m. n. sp. 

Länge: 8— 8'5 Millimeter. 

Der Halsschild ist hell messingfarben, die Flügeldecken sind 
dunkler, messingviolett oder messingbraunschwarz. Der Kopf ist in der 
Mitte tief gerinnt, einfach punktiert, glänzend, gelb behaart. Epistom 
ist breit ausgerandet. Die Fühler sind dunkel messingfarben, das zweite 
Glied ist nur um ein Viertel länger als das dritte; vom vierten an werden 
die Glieder triangelförmig ; vom sechsten an werden die Glieder stark 
quer. Der Halsschild ist PAmal so breit als in der Mitte lang, seitlich 
gerundet, krenuliert, messinggelb, gelbbraun behaart. Kein Leistchen in 
den Hinterwinkeln. Die Struktur besteht aus Runzeln, die sich in der 
Mitte quer, halbkreisförmig stellen. Das Schildchen ist messingfarben, 
quer, pentagonal. Die Flügeldecken sind abgeflacht, von zwei Dritteln 
der Länge nach hinten verengt, hinten stark dornig gezähnelt. Die 
Färbung ist dunkel olivenbraun oder messingbraun — sie wird bisweilen 
violettschwarz. Im apikalen Drittel sind zwei schmale, wellenförmige, 
weiße Querbinden. Die Struktur besteht aus schuppigen, dunkel, kurz, 
fast unerkennbar behaarten Runzelchen. Die Unterseite ist metallisch 
blaugrün. An den Seiten der Abdominalsegmente liegt ein rundliches, 
weißes Tomentfleckchen. Die Beine schlank, schwächlich, die Tarsen 
sind schlank, die Klauen sehr breit gezähnt. 

Durch die Färbung und Behaarung leicht erkennbar. 

Drei Exemplare dieser Art wurden mir von der Firma Dr. Stau- 
dinger & Bang-Haas zur Revision gesendet. 

China. 

35. Coroebus Staudingeri var. n. nipponicola m. n. var. 

Kleiner — nur 6'75 Millimeter lang. 

Der Halsschild ist etwas dichter punktiert, weich behaart, die 
Flügeldecken sind dunkelkupfrig, Ende deutlich zweispitzig. 
Ein Exemplar aus Japan in meiner Sammlung. 

36. Meliboeus rutilicollis m. n. sp. 

Länge : 4 — 5 Millimeter. 

Der Kopf und Halsschild ist schön, feurig goldig, die Flügeldecken 
sind blaugrün, die Unterseite ist schwärzlich. Der Kopf stark gewölbt, 
einfach punktiert, ungerinnt. Die Augen liegen (von oben gesehen) 
mit der Stirn in einer Kurve. Der Kopf ragt ziemlich stark nach vorne. 



Seite 136 Beitrag zur Kenntnis der palaearktischen Käferfauna Nr. 8/9 

Epistom ist ausgeschnitten. Der Halsschild ist zweimal so breit als lang, 
an der Basis zum Schildchen vorgezogen, nach vorne gerundet verengt, 
die Scheibe buckelig gewölbt, neben den Hinterecken schräg eingedrückt. 
Die Struktur besteht aus einer Runzelung, die sich in der eingedrückten 
Partie schräg, in der gewölbten (der vorderen Hälfte des Halsschildes) 
quer stellt. Die Flügeldecken sind schön blaugrün, zylindrisch, hinten 
nur äußerst fein gezähnelt. Die Struktur besteht aus queren, ziemlich 
regelmäßigen Runzeln ; neben diesen Runzeln ist noch eine Punktur, 
die aus scharfen, eingestochenen, länglichen, kurzen, linienartigen Punkten 
besteht. Das Schildchen ist lang, pentagonal, chagriniert, goldig. Die 
Unterseite ist ebenso wie die Beine und Fühler schwärzlich. 

Die doppelte, merkwürdige Flügeldeckenstruktur macht diese 
schöne Art recht charakteristisch ; sie wird auch durch ihre bunte, 
schöne Färbung und durch das Fehlen e ner bemerkbaren Behaarung 
unter den palaearktischen Arten dieser Gruppe sehr leicht kenntlich. 
. Ich besitze nur zwei Exemplare dieser Spezies aus Japan ; es ist 
die einzige bekannte japanische Meliboeus-Ari. 

37. Meliboeus amethystinus Oliv und violaceus K s w. 

Unter diesen zwei verschiedenen Namen bekommen wir immer 
nur eine und dieselbe Art. Nach Kiesenwetter soll sich ame- 
thystinus vom violaceus durch die stärker und dichter punktierte Ober- 
seite, durch geradere Halsschildseiten und durch eine über die Mitte 
des Halsschildes flach erhabene Längslinie unterscheiden. 

Nach de Marseul ist amethystinus breit, minder glänzend; der 
Kopf ist breit gerinnt; der Halsschild ist mehr runzelig punktiert; die 
Flügeldecken sind stärker beschuppt; violaceus Ksw. dagegen ist schlanker, 
glänzender; der Kopf ist in der Mitte feiner gerinnt; der Halsschild 
ist minder stark runzelig punktiert; die Flügeldecken sind minder stark 
beschuppt. 

Nach Abeille de Perrieu hat amethystinus breitere Stirn, die 
Rinne ist breit, ihre Seiten sind nicht gewölbt. 

Nach Reiter („Col. R." 1913, 174) können die Arten folgender- 
maßen unterschieden werden: 

4" Halsschild stark und dicht punktiert, Schildscheibe an den Seiten 

stark ausgeschweift, der seitliche Dorsaleindruck des Halsschildes 

der Mitte der Basis nicht genähert. amethystinus Oliv. 

4' Halsschildscheibe fein punktiert, der seitliche Dorsaleindruck 

jederseits stark ausgeprägt und schräg gegen das Schildchen 

gerichtet, einander genähert, vor dem Schildchen der Scheibe 



Nr. 8/9 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 137 



kurzwulstig- gehoben erscheinend, die bogig-en Seitenkritzen schwach 

ausgeprägt. violaceus Ksw. 

In Wirklichkeit ist es nur eine Art, um die es sich hier handelt. Ich 
habe eine große Anzahl von Individuen beider Arten von verschiedensten 
Provenienzen (etwa 300 Exemplare) zusammengebracht und ich versuchte, 
ein neues Merkmal aufzufinden, um sie zu trennen. Ich bin zu einem 
negativen Resultat gekommen, weil ich feststellen konnte, daß alle von 
den vier Autoren angegebenen Charaktere variieren und daß sie gemischt 
bei beiden Arten vorkommen. Die von Kiesenwetter erwähnte 
Längslinie auf dem Halsschilde ist eine Abnormität ; die Form der 
Halsschilde variiert ungemein. Es scheint mir, daß weder Kiesenwetter 
noch de Marseul eine größere Reihe von Exemplaren zur Unter- 
suchung hatten, da die Scheidungsmerkmale zu individuell sind. 

Violaceus Ksw. ist nur eine östliche Varietät des ame- 
thystinus Oliv,, die sich nur durch etwas gewölbtere, schmä- 
lere Stirn, kleineres Schildchen, konstant blaue Färbung, 
deutlichere Eindrücke am Halsschilde und deutlichere 
Mittelrinne auf der Stirn von der typischen Form 
unterscheidet. 

Amethystinus Oliv, hat jetzt also folgende Varietäten: 

a) Schildchen klein etc. 

1 var. violaceus Ksw. 

1 a ab dichrous R 1 1. 

2 var. laterisulcatus Rtt. 

b) Schildchen größer etc. 

1 amethystinus Oliv. f. typ. 

2 ab chlorophyllus m. n. ab. 

Meliboeus amethystinus ab chlorophyllus m. n. ab. 

Von der Stammform durch die Färbung verschieden. Schön hell 
smaragdgrün bis goldgrün, an den Seiten des Halsschildes oft mit 
goldigen Reflekten. 

Südfrankreich : Jaen. Algier. 

38. Agrilus suhauratus var. Zoufali m. n. var. 

Von der Stammform (Flügeldecken goldig, Halsschild blau) durch 
die Färbung verschieden: Die ganze Oberseite ist schön smaragdgrün. 

Vom ähnlich gefärbten viridis L. wird diese Varietät durch seitlich 
eingedrückten, mit höchst undeutlichen Leistchen versehenen Halsschild 
und durch ungekieltes (oder nur höchst schwach gekieltes, wie es oft 
auch beim typischen subauratus vorkommt!) Schildchen verschieden. 



Seite 138 Beitrag zur Kenntnis der palaearktischen Käferfauna Nr. 8/9 

Mähren : Prostejov (vom Herrn Professor Wladimir Zoufal ge- 
sammelt), Deutschland: Heidelberg (meine Sammlung). 
Dem Herrn Professor Zoufal zu Ehren benannt. 

39. Trachys pumila v. violaceipennis m. 

Groß; von der Größe der v. phlyetoenoides Kolen., aber ab- 
weichend gefärbt. Die Färbung ist schön karminviolett. Auf den Flügel- 
decken sind einige weiße, aus Härchen geformte Querbinden erkennbar. 

Kephallenia. 

40. Blaps debdouensis m. n. sp. 

Länge: 32—37 MilHmeter. 

Das unter den Klauen vorragende Ende des Klauengliedes 
der Tarsen ist dreieckig, zugespitzt. Der Kopfschild ist breit aus- 
gerandet; der Halsschild ist gewölbt. Das Kinn ist nicht ausgerandet. 
Der Ventralhöcker des cT hegt vor der Mitte des Abdominalsegmentes; 
cf ist mit einem Bürstenfleck. Die Flügeldecken sind hinten mit einem 
deutlichen schwanzförmigen Fortsatz versehen ; dieser ist ziemlich parallel- 
seitig, oben und unten dicht querrunzelig. Die Flügeldecken hinten steil 
abfallend; der Seitenrand ist nur vorne, etwa bis zum ersten Drittel 
der Länge sichtbar. Das zweite und dritte Abdominalsegment ist fast glatt. 
Das Prosterum ist zwischen den Vorderhüften sparsam punktiert. Der 
Höcker des cf ist quer mit einigen Längsfurchen auf der Vorderseite, flach. 

Groß, robust, schwarz. Vorderrand der Stirn ist breit, flach aus- 
gerandet. Der Kopf ist sehr fein punktiert. Die Fühler sind schlank. 

Die Fühlerglieder: 

I. = 1 ; breit, konisch, etwa lV2mal so lang 

als breit. 

V2 ; sehr kurz. 

23/5; sehr lang, schlank. 





II. 


= V2 




III. 


= 23 




IV. 


= 1. 




V. 


= 1. 




VI. 


= 1. 




VII. 


= 1. 


\n der Spitze gelb 


VIII. 


= 3/5 


tomentiert, mit 


IX. 


= 3/5 


langen, spärlichen 


X. 


= 3/5 


Borsten. 


XI. 


= 4/5 



quer, verrundet. 

ebenso. 

ebenso. 

zugespitzt. 

Der Halsschild ist l^/2mal so breit als lang, sehr fein punktiert, 
in zwei Fünftel der Länge am breitesten, an den Seiten sehr fein, 
vorne bis auf die Mitte (die ungerandet ist) gerandet, gewölbt. Die 
Flügeldecken sind in der Mitte am breitesten, höchst fein, mikroskopisch 



Nr. 8/9 



Coleopterologische Rundschau 1914 



Seite 139 



Penis 
von Blaps debdouensis m. n. sp. 




a. von oben b. von der Seite 



punktiert, nach hinten steil abfallend ; der Fortsatz ist zwei Millimeter lang, 
oben und unten quer gerunzelt, unten zusammen ausgehöhlt. Der Seiten- 
rand der Flügeldecken ist von oben nur bis im ersten Drittel der 
Länge sichtbar. Das Abdomen ist fast glatt, der 
Höcker des cT liegt vor der Mitte, unweit des 
Vorderrandes des ersten Abdominalsegmentes. 
Der Höcker ist quer, rundlich, vorne mit einigen 
Furchen versehen; hinter ihm, am Ende des ersten 
Hinterleibsegmentes liegt ein querer Tomentfleck; 
der Raum zwischen ihm und dem Höcker ist mit 
queren, sehr deutlichen Runzeln erfüllt; sie werden 
je näher zum Tomentflecke desto niedriger; kurz 
vor dem Flecke liegt eine quere, mehr oder 
minder deutliche Depression. Die Beine sind stark. 

Diese Art gehört in die vierte Gruppe der ersten Abteilung der 
Blaps, wie diese Seidlitz teilte; also in die Nähe der H^zWemann/ S o 1. 
maroccana S e i d 1. etc. 

Zwei Exemplare dieser Art, die sich in meiner Sammlung befinden, 
stammen aus Debdou in Marokko und wurden mir von Soldaten einer 
französischen Okkupationstruppe gesendet. 

41 . Prosodes grandicollis ssp. Malyi m. n. ssp. 

Größer als die typische Form, 17'5 Millimeter lang. 

Der Halsschild ist viel gröber punktiert als bei grandicollis Kr., 
seitlich ist der Halsschild etwas mehr gerundet. Die Flügeldecken sind 
gewölbt, robust. Viel gröber punktiert. Auf den Flügeldecken befinden 
sich vier vertiefte, furchige Längseindrücke; der erste, der neben 
der Naht liegt, ist nur durch eine schwache Vertiefung und angehäufte 
Punktur sichtbar; die weiteren sind stark, sehr deutlich; vertieft. In- 
folgedessen sind die bei der typischen Form fast ebenen, nur undeutlich 
gefurchten Flügeldecken stark uneben, tief gefurcht, was dem Tiere ein 
sonderbares Aussehen verleiht. (Reitter vidit.) 

Diese neue Subspezies hat mein Freund PhC. Jaroslav Maly 
auf seiner Reise in Ostbuchara (Jangi Kuduk) gefunden. Meine Kollek- 
tion. Dem Entdecker zu Ehren benannt. 

42. Thriptera Malyi m. n. sp. 

Länge: 19 Millimeter; Breite: 10 Millimeter. 

Die Flügeldecken sind streifig granuliert punktiert, 
die Vorderschienen mit einem ziemlich kurzen Endzahne 
versehen. 



Seite 140 Beitrag zur Kenntnis der palaearktischen Käferfauna Nr. 8/9 

Der Kopf ist ziemlich lang, abstehend, schwarz, spärlich behaart. 
Die Fühler sind schlank, sie überragen weit den Hinterrand des Hals- 
schildes, die einzelnen Glieder sind stark behaart. Das vorletzte Glied 
ist länger als breit, konisch. Die Flügeldecken kurzoval, iVsmal so 
lang als breit, reihig granuliert punktiert. Aus jedem Pünktchen geht 
ein ziemlich langes, starres, halbabstehendes Borstchen heraus. Die 
Beine sind ziemHch schlank, dicht behaart. 

Schwarz, auf den Flügeldecken abgeflacht, ziemlich glänzend. 

Der Kopf ist fast glatt, der Halsschild ist zweimal so breit als 
lang, gewölbt, glänzend, spärlich granuliert punktiert, lang, spärlich 
abstehend behaart. Die Behaarung ist auf den Seiten länger, nach 
verschiedenen Seiten gerichtet. Es ist keine andere Behaarung vorhanden. 

Die Zwischenräume der Flügeldeckenkörnchen sind ganz glatt, 
glänzend, kahl. Die Unterseite ist im Grunde kahl, nicht tomentiert, 
nur mit einer ziemlich langen, schwarzen, spärlichen Behaarung. 

Keine goldgelbe Haarpinseln auf der Unterseite der Füße. 
(Reitter vidit.) 

Ein einziges, defektes Exemplar dieser merkwürdigen Art wurde 
von meinem Freunde PhC. Jaroslav Maly in Buchara (Kara Ghazak) 
gefunden. In meiner Sammlung. Dem Entdecker gewidmet. 

43, Olocrates (Sbg. Meladeras Muls.) marocanus m. n. sp. 

Länge: 10—10-5 MiUimeter. 

Schwarz. Der Kopf ist vorne ausgerandet, glänzend. Die Struktur 
besteht aus einer eingestochenen feinen Punktur. Die Fühler sind 
dunkelbraun, das erste Glied ist dem vierten, fünften, sechsten und 
siebenten an Größe gleich ; das zweite Glied ist um ein Viertel kürzer 
als das vierte, das dritte ist lang, etwa wie das zweite und vierte 
zusammen. Der Halsschild ist lV2mal so breit als lang, seitlich fein 
gerandet. Die Mitte des Vorderrandes ist ungerandet. Die Struktur 
besteht aus einer gleichmäßigen, feinen, eingestochenen Punktur. Das 
Schildchen ist glänzend, halbkreisförmig, punktiert. Die Flügeldecken 
sind mit ganz verrundeten Schultern, ohne Spur eines Zähnchens, matt. 
Im Grunde sind die Flügeldecken sehr deutlich chagriniert. Die Struktur 
besteht aus feinen Punktreihen; die Zwischenräume sind flach, eben, 
ohne einer erkennbaren Punktur. Die Beine sind ziemlich kurz und dick. 

Diese Art soll nach der Meinung des Herrn kaiserlichen Rates 
E. Reitter in die Nähe des mir unbekannten amoenus Muls gehören. 

Sie stammt aus Deboon in Marokko. Zwei Exemplare in meiner 
Sammlung. 



Nr. 8/9 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 141 

44. Centorus bucharicus m. n. sp. 

Länge: 6'5 Millimeter. 

cT ohne Grübchen an der Spitze des letzten Bauch- 
ringes. Die zwei ersten Bauchringe in der Mitte nur 
schwach abgeflacht. Die Flügeldecken sind sehr tief 
gestreift punktiert. Die Hinter schienen beim cT sind sehr 
schwach verbreitet, innen ohne Kerbzähnchen, fein 
punktiert. 

Pechbraun. Die Fühler und die Füße sind heller braunrot. 

Der Kopf ist braun, fein punktiert. Die Fühler sind ziemlich 
schlank, rötlich. 

Der Halsschild ist vorne ziemlich flach ausgeschnitten, im vorderen 
Fünftel am breitesten; von ebenda nach vorne wenig, nach hinten 
stärker verengt. Vorne ungerandet, an der Basis und an den Seiten 
sehr fein gerandet. Hinten sind die Hinterecken sehr schwach angedeutet. 
Im Grunde äußerst fein (mikroskopisch) chagriniert, glänzend; die 
Struktur besteht aus einer feinen Punktierung. Das Schildchen ist quer, 
rundlich. 

Die Flügeldecken sind 2V2mal so lang als der Halsschild, lang 
oval, in der Mitte am breitesten; seitlich gerandet; diese Randung ist 
nur von der hinteren Hälfte zur Spitze sichtbar. Die Struktur besteht 
aus Reihen von starken Punkten; diese werden zur Spitze feiner; die 
Zwischenräume sind hier viel breiter als die Punkte in den Streifen 
selbst. In der Mitte jedes Zwischenraumes vergeht eine 
äußerst feine Punktreihe. Im Grunde sind die Flügel- 
decken stark glänzend, mikroskopisch chagriniert. 
(Reitter vidit.) 

Ein einziges Exemplar dieser neuen, interessanten 
Spezies wurde von meinem Freunde Jaroslav Maly 
in Ostbuchara (Jaach-Su) am 5. Mai 1913 gesammelt. bucharicus m. n. sp. 

45. Urometopus Malyi m. n. sp. 

Länge : 4 Millimeter. 

Dunkelbraun. Der Rüssel, die Fühler und die Beine sind gelb- 
braun. Der Kopf ist auf dem Scheitel glatt, nicht punktiert; der Rüssel 
ist kurz und stark. Die Augen sind mäßig gewölbt, ziemlich grob 
facettiert. Das erste Fühlerglied ist ziemlich stark gebogen, das zweite 
Glied ist etwas größer als das dritte, das vierte und fünfte gleich lang, 
das fünfte ist so lang als breit, das sechste und siebente quer. Der 
Halsschild ist etwas länger als breit, glänzend glatt, fein eingestochen 




Seite 142 Beitrag- zur Kenntnis der Aphodiina Nr. 8/9 

punktiert, spärlich anlieg-end gelblich behaart. Diese Härchen sind 
schräg quer gerichtet. 

Die Flügeldecken sind eiförmig, glatt. Die Struktur besteht aus 
regelmäßigen, ziemlich starken Punktreihen; die Zwischenräume sind 
eben, auf denselben ist eine doppelt feinere, lockere Reihe von kleinen 
Punkten bemerkbar. Die Behaarung ist spärlich anliegend, ziemlich lang, 
reihig. An der Spitze tritt die Naht kielig hervor ; die Struktur 
wird hier feiner, körniger. 

Von meinem Freunde Jaroslav Maly in Buchara 
(Jangi Kuduk) aufgefunden. 

Die Form des Penis dieser Art erinnert ziem- 
lich an (der Abbildung nach !) Urometopus circassicus 
Rtt., er ist parallel, an der Spitze plötzlich verengt 
und abgerundet; die oberen Ränder der Rinne sind 
der ganzen Länge nach schmal, etwas eingebogen, 

bl C •. Penis von Urometopus 

esonders zur opitze. Maiyi m. n. sp. 




Beitrag zur Kenntnis der Aphodiina. 

Von cand. jur. Franz Käufei. 

Aphodius i. sp. Plasoni m. n. sp. 

Nächst verwandt mit cony'u^o^us Panz., irregularis Hope, fasciger 
Har., Schenklingi A. Schm. und elegans All. Von den ersteren durch 
ganz schwarzen Halsschild, vom Schenklingi außerdem durch die Größe 
verschieden, trennt sich die neue Art von ihrem nächsten Verwandten 
elegans, dem sie sehr ähnlich gebaut ist, durch die Wangenwinkel, die 
Hinterecken des Halsschildes und durch die Farbe und Zeichnung der 
Flügeldecken, leicht und sicher. 

Kopf und Halsschild einfarbig glänzend schwarz, Flügeldecken rot 
(wie bei fimetarius L.) etwas hinter der Mitte mit fast kreisrundem, 
schwarzen, den dritten bis siebenten Zwischenraum einnehmenden 
Makel. Fühler und Beine schwarz, Tarsen rotbraun. 

Kopfschild des $ (es liegen nur zwei 9? vor) mit drei deut- 
Hchen Höckerchen, von denen die beiden seitlichen nur angedeutet 
sind. Wangenwinkel die Augen stark überragend, aber vorne nur ganz 
unbedeutend abgesetzt (im Gegensatz zu elegans). 

Halsschild am Grunde glatt, mit groben Punkten, weitläufig 
und unregelmäßig, an den Seiten etwas dichter besetzt. Basis und 
Seiten stark gerandet; die Randung den Vorderwinkel einschließend. 



Nr. 8/9 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 143 

Hinterwinkel sehr stark und deutlich schief abgestutzt (wie bei Phaca- 
phodius Rttr.). 

Flügeldecken weniger stark gewölbt als bei elegans, kräftig 
gekerbt — gestreift, die Kerbpunkte die Zwischenräume sehr an- 
greifend. Diese flach, am Grund ganz fein chagriniert, mit spärlicher, 
feiner Punktur. Schildchen leicht herzförmig, jederseits mit tiefer Längs- 
depression, (bei elegans fast ganz flach). 

Länge: 12 bis 13 Millimeter. 

Patria: China (Mukden, Kiangsi). 

Zwei $9 in meiner Sammlung aus dem reichen Material meines 
Freundes V. Plason (Wien), dem ich diese Art widme. 

Aphodius (Chilothorax) Smoliki m. n. sp. 

Die neue Art ist ein Chilothorax Motsch. und wäre zwischen 
Paykuli Bedel {olim tessulatus Payk.) und equitis Kosh. (Rev. 
Russ. ent. 1912, 519) einerseits und die zentralasiatischen scuticollis 
Sem., kukunorensis Sem. und nigrivittis Sols. andererseits zustellen. 
Am nächsten mit dem mir nur aus der Beschreibung bekannten equitis 
verwandt, trennt sie sich von allen Chilothorax- Arien durch den Bau 
der Hintertarsen und den Liothorax {olim Nialus) ähnlichen Körperbau. 

Färbung des Kopfschildes schwarz glänzend, Halsschild ebenso, 
mit roten Vorderecken; Flügeldeckengrund gelb mit schwarzbrauner, 
nicht scharf begrenzter Zeichnung; Fühler und Beine hell rotbraun. 

Kopf schild breit, nach vorn stark verschmälert, am Vorderrande 
leicht ausgebuchtet. Die großen, aber wenig eckigen und mehr ab- 
gestumpften Wangenwinkel überragen die Augen weit. Die Punktur 
überall gleich reichlich und kräftig, am Vorderrand nicht runzlig, am 
Scheitel nicht schwächer. Die deutliche Stirnlinie des (^ mit drei an- 
gedeuteten Höckerchen. 

Hals Schild an der Basis und an den Seiten mit feiner, aber 
deutlicher Randlinie, die den Vorderwinkel knapp mit einschließt. Die 
Scheibe mit kräftigen, unter sich fast gleich großen Punkten dicht, die 
Seiten etwas dichter besetzt. Rand ganz unbewimpert. 

Flügeldecken parallel, gar nicht gewölbt, ganz flach; fein 
gekerbt — gestreift, die Kerbpunkte die Zwischenräume nicht angreifend; 
diese ganz flach mit feiner, deutlicher, nach rückwärts etwas zunehmender 
Punktur. Nahtstreifen am abstürzenden Teil der Flügeldecken allmählich 
und nur wenig verschmälert. Grundfarbe gelb, mit ausgedehnter, an 
ihren Grenzen verwaschener, schwarzer Färbung, welche die ganze 
Naht und den ganzen ersten Zwischenraum, den zweiten und dritten 



Seite 144 Beitrag zur Kenntnis der Aphodiina Nr. 8/9 

Zwischenraum, mit Ausnahme des hinteren Viertels, den vierten zur 
Hälfte, den fünften nur an der Basis, dann den Flügeldeckenrand, 
hinter der Schulterbeule beginnend und bis zur Nahtspitze reichend, 
in Anspruch nimmt. 

Beine: Enddorn der Vorderschienen des ^ drck, kurz und am 
Ende hackig umgebogen. Hinterschienen in der Mitte des unteren 
Spitzenrandes mit längeren und kürzeren Borsten besetzt. Hintertarsen 
auffallend lang, viel länger als die Schienen. Das erste Glied kaum 
merkbar länger als das zweite, das zweite zum dritten und dieses zum' 
vierten in demselben Verhältnis; das letzte bedeutend länger. Jedes 
einzelne Glied ist lang und schlank und gegen das Ende gar nicht 
verdickt. 

Länge: 3'5 Millimeter. 

Patria: Syria (Aleppo). 

Nur ein ^ in meiner Sammlung, ebenfalls von Herrn V. Plason 
(Wien) mir freundlichst überlassen. 

Ich widme diese Art dem bekannten Sammler Herrn F. B. Smolik 
(Vöslau.) 



Liothorax Matthiesseni Rttr. D.E. Z. 1907, 407 = digitatus 
Har. B. E. Z. 1871, 285 und 278. Es führt diese Art daher den 
Haroldschen Namen. 



Herr J. Obenberger (Prag) beschrieb in der letzten Nummer dieser 
Zeitschrift eine neue Variation Malyi von pustulifer Rttr. Pustulifer ist 
aber (conf. Kosh. Rev. Russ. ent. 1910, 19) eine Zeichnungsaberation 
des von Reitter als Chilothorax Bachofeni beschriebene Melinopterus 
circumductus Sols., den Reitter mit Mel. prodromus v. semipellitus 
Sols. fälschlich identifizierte. Koshantschikov erwähnt 1. c. auch die 
von Obenberger jüngst benannte Übergangsform. Es ist demnach zu 
unterscheiden : 

Melinopterus circumductus Sols. Turk. occ. 

Bachofeni Rttr. D. E. Z. 1906, 441; 
Kosh. 1. c. 
a. pustulifer Rttr. Brunn XXX. 228; D. E. Z. 1901, 

75 Tanger, Syr., Trcp. 
a. Malyi Obenb. 1. c. 



Nr. 8/9 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 145 

Eine neue Zonabris aus dem Kaukasus. 

Von Professor Jan Roubal, Pribram. 

Zonabris (Mylabris Fab.^ karacaevica sp. n. 

Oblonga, nigra, valde nitida, solum nigro-hirta, capillis capitis 
thoracisque longissimis et densissimis, elytrorum brevioribus; elytris 
flavis, maculis 6 (2, 2, 2) nigris, magnis, earumque nulla deficiente, 
scutelli regione nigra; antennis incrassatis, neque clavatis, articulo 3*^ 
non perfecte bis 4° longiore. Thorace longo ut lato, sive sensim 
transverso, punctis majoribus et minoribus, crebris, optime visibilibus. 

Nach der Marseul's Monographie (l'Ab. 1870, pag. 1—200) ge- 
hört die neue Spezies in die Verwandtschaft von laevicollis Marsh, 
und ist nach dieser Monographie nachstehenderweise dichotomisch zu 
stellen: A 2, B 1, C 2, D 2, E 2, F 2, G 4, H 1, I 1, J. 

Mit Zonabris laevicollis Mai^s. und serena Esc her. nahe ver- 
wandt, differiert jedoch : 

a) Von serena E s c h e r. in folgenden Punkten : 

Die Färbung der Elytren viel mehr dunkel - ockergelb, die 
Behaarung ist mehr dichter, etwas länger, die Härchen sind dichter, 
auf der Hinterpartie der Elytren nicht alle niedergeneigt, die Be- 
haarung ist entschieden nicht auch außer den schwarzen 
Härchen braun (nach den mir vorliegenden Typen wäre es ein 
wenig besser greiß zu sagen !) Die Punktierung des Halsschildes ist 
dichter, zweierlei, vor der Basis absolut nicht so grob. 

Das für diese Gattung recht wichtige Agens, die Konstellation 
der schwarzen Eljrtralmakel ist auch verschieden, nämlich : die Makeln 
sind alle immer größer, es fehlt keine davon, hingegen bei einem von 
den zwei bekannten serena -Typen fehlen die beiden Makeln der 
mittleren Reihe. Die Humernmakel berührt gewöhnlich die Seite und 
den Vorderrand der Flügeldecken und ist die größte, oder die zweite 
an Größe — soweit ich bei meinen zirka 50 Exemplaren nach- 
weisen kann; bei serena ist gerade die erwähnte Makel die kleinste. 

Das vierte Fühlerglied ist etwas länger als bei der serena. 

Die neue Art ist 7 bis 11 Millimeter lang, die serena 9 bis 10 
Millimeter. 

b) Von laevicollis Mars.: 

Die Behaarung ist eine sehr dichte und lange, bei laevicollis 
„herisse de rares et fins poils" ; die Antennen sind bei karacaevica 
kräftiger, mehr verdickt, bei laevicollis „peu epaisses", das letzte Glied 



Seite 146 Zwei neue Staphyliniden aus Central-Böhmen Nr. 8/9 

ist mehr als "zweimal so lang als das vorletzte; 7 bis 10 sind nicht 
breiter als lang-, wie das bei der laevicollis der Fall ist. 

Caucasus borealis: Teberda. 

Ich benenne die Art nach dem dortigen Volke : „Karacaeven". 

Für die allbekannte Freundlichkeit des Herrn Professor Doktor 
Major V. Heyden, der mir die Typen der Zonabris serena Es eher, 
mitteilte, sage ich den verbindlichsten Dank. 



Zwei neue Staphyliniden aus Central-Böhmen. 

Von JUC. Theodor Krasa. Wran a. d. Moldau. 
Chilomorpha. n. gen. 

Durch die Form der Kiefertaster, die sehr schlanken, langen Hinter- 
tarsen, die Form des Halsschildes in die Nähe von Chilopora zu stellen, 
von derselben aber durch weit schlankere Fühler, glänzende Oberseite, 
ziemlich starke, besonders auf dem Abdomen weitläufige Punktierung 
sofort zu trennen. 

Der Kopf ist wie bei der Gattung Chilopora gebildet, hinter den 
Augen eingeschnürt, die Kiefertaster lang, das dritte Glied sehr lang 
und schlank, zur Spitze nur sehr wenig verdickt, länger als zwei, Glied 
vier kaum ein Drittel so lang als drei, pfriemenförmig. Die Fühler sind 
etwa von der Länge des Kopfes und Halsschildes, zur Spitze nur wenig 
verdickt, die ersten drei länger als breit, die folgenden so lang als 
breit, das letzte Glied länger, eiförmig zugespitzt. 

Die Form des Halsschildes korrespondiert mit dem der 
chiloporen, ist fast so lang als breit, am Grunde mit einem deutlichen 
Eindrucke. 

Die Flügeldecken sind so lang als der Halsschild, in den 
Außenecken wie bei Chiloporen ausgebuchtet, in den Schulterecken 
etwas breiter als der Halsschild. 

Abdomen lang, nach hinten wie bei der Gattung Ocalea scharf 
zugespitzt, so lang als Kopf, Halsschild und Flügeldecken zusammen- 
genommen, die drei ersten sichtbaren Dorsalsegmente tief der Quere 
nach vertieft, vorne, besonders in den Quereindrücken ziemlich stark 
und dicht, hinten viel feiner und spärlicher punktiert. 

An den Hinterfüßen ist das erste Glied sehr gestreckt, so lang 
als die übrigen Glieder zusammen. Beine sämtlich mit fünf FußgHedern. 

Die inneren Mundteile konnten nicht untersucht werden, da bisher 
nur ein einziges Stück vorhanden. Zur Charakteristik der neuen Art 
bleibt noch hinzuzufügen : 



Nr. 8/9 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 147 



Chilomorpha Bernhaueri n. sp. 

Schwarz, glänzend, Kiefertaster dunkelbraun, Beine samt den 
Hüften und die vier ersten Fühlerglieder gelb, die übrigen Glieder 
gelbbraun. Kopf etwas schmäler als der Halsschild, kaum bemerkbar 
punktiert, glänzend fein grauschwarz behaart. Halsschild wie in der 
Gattungscharakteristik angegeben fein und dicht punktiert und behaart. 
Die Flügeldecken sind wieder etwas stärker, rauhrunzelig punktiert und 
dichter behaart. Das Abdomen vorne in den Vertiefungen der Segmente 
ziemlich grob und tief, hinten viel feiner und weniger dicht punktiert. 
Länge 3^4 MilHmeter. Die neue Art hat eine ähnhche Lebensweise wie 
die der Gattung Chilopora. 

Ich widme diese in vielfacher Hinsicht ausgezeichnete Art Herrn 
Dr. Max Bernhauer, k. k. Notar in Hörn, dem wir die schönste und 
gründlichste Bearbeitung der schwierigen Tribus Aleocharini verdanken. 

Atheta (Hilara) Jelineki n. sp. 

In der Farbe und Größe der Atheta palleola Er. und Hilara 
minor Aube recht ähnlich, aber durch die zur Spitze sehr verdickten 
Fühler und die ziemHch grobe Körnelung des fünften und sechsten 
freiliegenden Dorsalsegmentes sehr ausgezeichnet. Rötlichgelb, nur 
der Kopf und die Mitte der zwei hinteren Dorsalsegmente pech- 
braun, glänzend, sehr fein, dünn behaart. Fühler gelb, so lang als 
Kopf und Halsschild zusammengenommen, die zwei ersten Fühler- 
glieder länger als breit, die übrigen kurz und breit, die vorletzten 
zweimal so breit als lang, das letzte Glied dick, birnförmig, zugespitzt. 
Kopf nicht so breit als der Halsschild, mit ziemlich großen Augen fast 
ganz glatt. Der Halsschild kurz, Vk so breit als lang, womit der Käfer 
im Verhältnisse zu den langen Flügeldecken eine gedrungene Form 
des Vorderkörpers erhält, kaum bemerkbar punktiert und behaart. 
Flügeldecken IV2 so lang an der Naht als der Halsschild, zusammen 
fast quadratisch, sehr spärlich und fein punktiert und behaart. Abdomen 
vollkommen gleichbreit, fast ganz glatt, mit erhabenen Körnchen, ähnlich 
wie Pachnida nigelh Er. versehen, die drei ersten Dorsalsegmente 
ziemlich tief der Quere nach eingedrückt. Länge VI Millimeter. 

Meinem verehrten Freunde Herrn Medizinalrat Dr. Robert Jelinek 
in Dobi^isch gewidmet. Ein einziges Exemplar dieser leicht kennthchen 
Art sammelte ich im zeitlichen Frühjahre im Tale bei Wran im Baummulm. 



Seite 148 Neubeschreibungen Nr. 8/9 



Neubeschreibungen. 



Tredius (Duvalius) profundissimus Mi hole. 

Ent. Mitt. V. 1914, 143. In die Tredius Gyleki Breit-Gruppe geh. Korn. Bihar. 
Tredius (Duvalius) pseudoparoecus ssp. illustris Mihok. 

Ent. Mitt. V. 1914, 145. Korn. Bihar. 
Anthobium Zolotarevi Reitt. a. diabolicum Roubal. 

Ent. Mitt. VI. 1914, 164. Nordkaukasus. 
Stenus decoratus Benick. 

Ent. Mitt. V. 1914, 152. Mit St. bivulneratus Motsch. verw. Korea. 
Stenus subguttatus Benick. 

Ent. Mitt. V. 1914, 150. Ostasien. 
Stenus parvulus Ben ick. 

Ent. Mitt. V. 1914, 150. St. vafellus verw. Korea. 
Stenus circularis ssp. robustus Benick. 

Ent. Mitt. V. 1914, 151. Syrien: Kaifa, Beirut. 
Scimbalium Zürdieri Wanka. 

W. Ent. Ztg. III./IV. 1914, 140. Adana. 
Leptolinus caucasicus Fleisch. 

W. Ent. Ztg. III./IV. 1914, 144. Kaukasus. 
Quedius Klima i Roubal. 

Ent. Mitt. VI. 1914, 164. Irkutsk. 
Drimeotus latissimus Mihok. 

Ent. Mitt. V. 1914, 145. In die Gruppe d. Drim. Dieneri Bokor geh. Bihar. 
Nargus calabrus Fleisch. 

W. Ent. Ztg. III./IV. 1914, 139. D. A^. velox ähnlich, Kalabrien. 
Cantharis Baudii Fiori. 

Rivista Col. ital. III./V. 1914, 47. Italien. 
Cantharis rufa v. padana Fiori. 

Rivista Col. ital. III./V. 1914, 66. 1 d" Modena. 
Cantharis insularis Fiori. 

Rivista Col. ital. III./V. 1914, 71. Sizilien. 
Cantharis peninsularis Fiori. 

Rivista Col. ital. III./V. 1914, 75. Kalabrien. 
Cantharamorphus nov. gen. Fiori. 
Cantharamorphus longipes Fiori. 

Rivista Col. ital. III./V. 1914, 83. 1 cT Italien. 
Rhagonydia fulva a. inapicalis Fiori. 

Rivista Col. ital. III./V. 1914, 87. Sizilien. 
Anthaxia dives v. unicolor Obenb. 

W. Ent. Ztg. III./IV. 1914, 113. Ostbuchara. 
Anthaxia aegyptiaca Obenb. 

W. Ent. Ztg. III./IV. 1914, 113. Oberägypten. 
Anthaxia Pharao Obenb. 

W. Ent. Ztg. III /IV. 1914, 114. Oberägypten. 
Anthaxia Isis Obenb. 

W. Ent. Ztg. III./IV. 1914. Oberägypten. 



Nr. 8/9 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 149 

Anfhaxia illiensis Obenb. 

W. Ent. Ztg. III./IV. 1914, 115. Transkaspien. 
Anthaxia Aurana Obenb. 

W. Ent. Ztg. III./IV. 1914, 115. Transkaspien. 
Anfhaxia holoptera Obenb. 

W. Ent. Ztg. III./IV. 1914, 115. Transkaspien. 
Anthaxia castiliana Obenb. 

W. Ent. Ztg. III./i:V. 1914, 116. Spanien. 
Anthaxia ussuriensis Obenb. 

Wr. Ent. Ztg. III./IV. 1914, 116. Amurgebiet. 
Blaps Kolbei Schuster. 

Ent. Blatt. V./VI. 1914, 142. In d. Nähe zu B. kashgarensis Bates geh. Tibet. 
Mylabris bicolorepilosa Sumak. 

Rev. Russe d'Ent. III./IV. 1913, 473. Biskra. 
Mylabris japonica Sumak. 

Rev. Russe d'Ent. III./IV. 1913. Japan. 
Ptelobius trepanatus Wichm. 

Ent. Blatt. V./VI. 1914, 137. Japan. 
Glaresis Handlirschi Reitt. 

Mise. Ent. I./II. 1914, 203. Algier. 
Chironitis Hauseri Reitt. 

Mise. Ent. I./II. 1914, 201. Turkestan. 
Copris Felschei Reitt. 

Mise. Ent. I./II. 1914, 197. Armenien. 
Caccobius Koltzei Reitt. 

Mise. Ent. I./II. 1914, 194. Wladiwostok. 
Pleurophorus opacus Reitt. 

Mise. Ent. I./II. 1914, 204. Tunis. 
Psammobius planipennis Reitt er. 

Mise. Ent. I./II. 1914, 204. Südeuropa. 
Rhyssemodes opacus Reitt. 

Mis. Ent. I./II. 1914, 204. Turkestan. 
Aphodius (Bodilus) digitatus Reitt. 

Mise. Ent. I./II. 1914, 205. Turkestan. 
Aphodius (Amidorus) consors Reitt. 

Mise. Ent. I./II. 1914, 205. Mongolei. 
Aphodius (Plagiogonus) esimoides Reitt. 

Mise. Ent. I./II. 1914, 206. Tunis. 
Aphodius (Esimus) alaiensis Reitt. 

Mise. Ent. I./II. 1914, 206. Tunis. 
Aphodius (Esimus) Sicardi Reitt. 

Mise. Ent. I./II. 1914, 206. Tunis. 
Aphodius (Melinopterus) hastatus Reitt. 

Mise. Ent. I./II. 1914, 207. Turkestan. 
Aphodius (Melinopterus) lineimargo Reitt. 

Mise. Ent. I./II. 1914, 207. Syrien. 



Seite 150 Verschiedene Coleopterologische Notizen Nr. 8/9 



Verschiedenes. 

III. Internationaler Entomologen -Kongreß. 

Der Kongreß findet in Wien vom 5. bis 12. September 1915 in den Räumen 
der Universität statt. 

Geplant sind Vorträge, Demonstrationen und Diskussionen aus allen Gebieten 
der theoretischen und praktischen Entomologie, Besichtigung von Instituten und Samm- 
lungen sowie Exkursionen in die Umgebung Wiens. 

An den Kongreß schließt sich eine Reise in die Alpen, den Karst mit seinen 
berühmten Grotten und an die Adria. 

Während der Dauer des Kongresses wird eine 

Entomologische Ausstellung 

veranstaltet. Dieselbe soll umfassen : 

Hervorragende Privatsammlungen (zum Beispiel solche, die bestimmte Insekten- 
gruppen in möglichster Vollständigkeit, die Fauna eines bestimmten interessanten Ge- 
bietes, den Variationskreis oder die Biologie gewisser Formen, Schädlinge der Kulturen 
oder irgend eine andere Spezialität zu pflegen). 

Historisch interessante Objekte, Bilder, Bücher, Tabellen, Photogramme, 
Karten usw. 

Optische und mechanische Hilfsmittel, Ausrüstungsgegenstände u. dgl. 

Lehrmittel, Schulsammlungen usw. 

Gegenstände der Agrikultur und Serikultur und sonstigen praktischen 
Entomologie. 

Alle Kollegen, die sich an dem Kongresse, bezw. auch an der Ausstellung be- 
teiligen wollen, werden eingeladen, sich möglichst bald bei dem gefertigten Präsidium 
anzumelden. 

Der Preis für die ständige Mitgliedskarte für alle Kongresse beträgt 240 Kronen, 
für den einzelnen Kongreß 24 Kronen. Anschlußkarten für Familienmitglieder 12 Kronen. 

Das Recht auf Benefizien (Freikarten für Theater, Vergnügungslokale, Emp- 
fänge u. dgl.) hängt einzig und allein von der Reihenfolge der Anmeldung zum Kon- 
gresse ab, es liegt daher im Interesse eines jeden, sich möglichst bald anzumelden. 

Auch um möglichst frühzeitige Anmeldung von Vorträgen, respektive Aus- 
stellungsobjekten wird ersucht. 

Bureau des III. Internationalen Entomologen-Kongresses: Wien, I., Burgring 7: 
Dr. F. Maidl, A. Handlirsch, 

Generalsekretär. Präsident. 



Eine literarische Tageszeitung unter dem Titel „Deutsche Bibliographie", deren 
Geschäftsstelle sich in Berlin W 35 befindet, erscheint ab 1. Juli d. J. Sie unterrichtet 
über sämtliche neue Bücher und über den Inhalt von zirka 1500 Zeitschriften usw., bringt 
Verlagsberichte, Antiquariatsanzeigen, Manuskriptanzeigen, Wiedergaben wertvoller 
Kritiken, sowie Berichte der wissenschaftlichen Institute und gelehrten Gesellschaften 
und wird durch ein halbjähriges ,, Schlagwort -Verzeichnis" ergänzt. Die ,, Deutsche 
Bibliographie" wird auch den Inhalt unserer Zeitschrift ständig registrieren. 



Nr. 8/9 Verschiedene Coleopterologische Notizen Seite 151 

„Wiener Coleopterologen - Verein." 
Vereinslokal: Wien, L, Auerspergstraße 6, Restaurant Joh. Leithner. 

Daselbst Bibliothek, Zeitschriften, Vereinssammlungf. 

An den Vereinsabenden Vorträge, Reise- und Literaturberichte, 

Referate, Bestimmungskurse, Determination etc. etc. 

Der Mitgliedsbeitrag- beträgt pro Jahr K 12. — (monatlich K 1. — ). 

Die ,, Coleopterologische Rundschau" erhält jedes Mitglied frei. 

Zusammenkunft jeden Dienstag 8 Uhr abends. 

Ferner jeden Sonntag, 10 Uhr vormittags (besonders zwecks Tausch). 

Gäste stets willkommen. 

Auskünfte erteilt der Präsident Herr Ludwig Gylek, Wien, XVIII., Währingerstraße 132. 



Eigentümer und Herausgeber Adolf Hoffmann. — Verantwortlicher Redakteur Gustav Breyer, Wien. 
Buchdruckerei Julius Lichtner, Wien VIII. 



Nr. 10/11 



Coleopterologische Rundschau 1914 



Seite 153 



Beschreibung eines neuen Trechus Ungarns. 

Von Dr. Ed. Knirsch, Wien. 
Trechus (Duvalius) Petrii. 

Rötlichgelb, g-länzend, unbehaart. 

Kopf etwas schmäler und ohne Mandibeln länger als der Hals- 
schild. Stirnfurchen tief, vollständig, gegen die Mitte einander genähert, 
nach den Supraorbitalpunkten hin stärker divergierend als nach vorn. 
Schläfen hinten backenartig erweitert. Fühler mäßig schlank, etwas über 
die Mitte der Flügeldecken reichend. Das zweite Glied kürzer als das 
erste, das vierte um ein Viertel kürzer als das dritte und um ein 
Drittel länger als das zweite, die beiden vorletzten Glieder etwa doppelt 
so lang als breit. 

H a 1 s s c h i 1 d herzförmig, wenig 
breiter als lang, im vorderen Drittel in 
schwacher Rundung erweitert, gegen die 
kleinen, scharf und spitzig nach außen 
tretenden Hinterecken in sehr schwacher 
Kurve, fast geradlinig verengt und davor 
nur sehr wenig ausgeschweift. Der 
Vorderrand mäßig bogenförmig ausge- 
schnitten, die Basis etwas ausgeschweift. 
Vorderecken deutlich und schwach ab- 
gerundet. Seitenrand fast gleich breit, 
schmal abgesetzt, scharf aufgebogen. 
Die Scheibe wenig gewölbt, Mittelfurche 
vollständig, deutlich eingeschnitten und 
gegen die Basis hin vertieft. Basal- 
grübchen breit und tief. 

Flügeldecken länglich, in der Mitte am breitesten, von da 
gegen die stumpfwinkelig verrundeten Schultern nur sehr wenig, fast 
geradlinig verengt. Der Seitenrand schmal, und scharf aufgebogen. Die 
Flügeldecken am Nahtende klaffend und einzeln stumpf verrundet. 
Mäßig konvex, längs der Naht flach niedergedrückt. Vorn mit den für 
das Subgenus Duvalius (Delar.) charakteristischen vier Borstenpunkten. 
Hinter der Basis etwas eingedrückt. Streifen vollzählig, ziemlich regel- 
mäßig punktiert, die ersten viel tiefer, die äußeren schwächer, sämtliche 
mit Ausnahme des Nahtstreifens, gegen die Spitze allmähüch erloschen. 
Zwischenräume wenig gewölbt, der dritte mit drei eingestochenen Borsten- 
punkten. Beine schlank. Läng'e 5'5 mm. 




Seite 154 Beschreibung eines neuen Trechus Ungarns. Nr. 10/11 



Von Duv. laevigatus Bokor, mit welchem Duv. Petra m, das 
Verbreitungsgebiet teilt, unterschieden durch: 

Schlankere Gestalt, längere, dünnere Fühler, den nach hinten 
weniger verengten, somit an der Basis breiteren Halsschild, kleinere, 
spitzere Hinterecken, nach vorn schwächer verengte, an den Schultern 
stumpfwinkelig kurz abgerundete Flügeldecken, undeutliche und gegen 
den Rand erlöschende Punktierung der Dorsalfurchen, sowie deutlich 
schmälere Halsschild- und Flügeldecken-Randung. 

Bei der Beschreibung lag mir ein Exemplar cT aus dem Wiener 
Hofmuseum vor, welches die Ortsangabe: Höhle bei Preszaka-Zalatna 
Also Feher megye Com. trägt. 

Diese neue Art wurde von dem bekannten Entomologen, Herrn 
Direktor P e t r i aus Schäßburg entdeckt, welchem ich dieselbe widme. 



in den „Entomologischen Mitteilungen" III. 1914, Nr. 5, will 
Herr Otto Mihok cognatus F r i v. var. nuptialis C s i k i mit cognatus 
var. major m. vereinigt wissen. 

Dagegen wird folgendes angeführt: In Rovartani Lapok 1912, XIX, 
pag. 163, heißt es bei der Beschreibung des cogn. var. nuptialis Csiki: 
„A typo differt: „antennarum articulis 2 — 5 longioribus." 

In meinem größeren Material von cogn. var. major m. konnte kein 
einziges Exemplar aufgefunden werden, bei welchem 2 — 5 Fühlerglieder 
länger gewesen wären als bei der Stammform. Indeß ich jedoch in der 
Verlängerung von drei Fühlergliedern ein Merkmal essentieller Art 
erblicke, welches so einschneidend ist, daß es auch ein Subgenus 
genügend charakterisieren könnte, so halte ich dafür, daß dieses beim 
Vergleichen der oben erwähnten Varietäten nicht übersehen werden darf. 
„Elytris latioribus et magis convexis," wie es weiter in der 
Beschreibung der z>. nuptialis Csiki heißt, besagt bloß, daß dessen 
Flügeldecken breiter und gewölbter, nicht aber stärker gerundet sind. 
Abgesehen von der höchst bemerkenswerten Fühlerdifferenz 
erscheint cogn. var. major m. („Coleopterologische Rundschau" Nr. 10, 
1913, pag. 162) von var. nuptialis Csiki weiter unterschieden durch 
dickere Fühler und hinten, stärke^; gerundete Flügeldecken. Wenn aber 
trotz dieser Differenzen Herr Ot?^S^Mihok zwischen cognatus Friv. 
var. nuptialis Csiki, der nach einem Unikum beschrieben wurde, und 
dem cogn. var. major m. nicht den geringsten Unterschied auffinden 
konnte, wenn er beim Vergleichen beider Varietäten des sehr bedeu- 
tenden Unterschiedes im Bereiche der Fühlerglieder nicht die mindeste 



Nr. 10/11 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 155 

Erwähnung tut, wenn er ferners var. nuptialis mit Merkmalen ausstattet, 
welche in dessen Beschreibung fehlen, in jener der des cogn. v. major m. 
aber enthalten sind, so läßt sich dies wohl anders nicht erklären, als 
daß die Beschreibung des cogn. Friv. var, nuptialis Csiki nicht mit 
den Merkmalen seiner Type übereinstimmt. 

Bezeichnet Herr Otto Mihok jedoch auf Grund seiner ein- 
gehenden Untersuchungen die zwei in Frage stehenden Varietäten für 
identisch, dann ist cognatus Friv. var. nuptialis Csiki wegen mangel- 
hafter und falscher Beschreibung, nach welcher var. major m. nicht zu 
diagnostizieren ist, die Priorität nach den Regeln der Nomenclatur ab- 
zuerkennen. Es wäre somit var. nuptialis Csiki identisch aufzufassen 
mit var. major m. und nicht umgekehrt. 



Beschreibung zwölf neuer palaearktischer Coleopteren- 
Formen aus der Familie Carabidae. 

Von Josef Breit, Wien. 
Leistus (Eurinophorus nov. subg. * ) depressus nov. spec. 

Die einzige mir bekannte oben nicht metallische, sondern einfarbig 
braunrote Art, bei welcher das dritte und fünfte Fühlerglied wenig an 
Länge verschieden ist. Hiedurch und infolge der sehr flachgewölbten 
Oberseite, der langen Fühler und Beine mit keiner der übrigen Arten 
des Subgenus Pogonophorus Latr. vergleichbar. 

Der Kopf ist mit den st^rk vorgewölbten Augen wenig schmäler 
als der Halsschild in seiner größten Breite. Die Schläfen sind kurz und 
sehr stark schräg nach hinten verengt, der Hals ist etwas schmäler als 
der Kopf zwischen den Augen breit. Die Stirne ist fein obsolet, gegen die 
Augen dichter punktiert. Die Fühler sind sehr zart und lang, ihr Ende 
das hintere Viertel der Körperlänge erreichend, das dritte Glied ist 
fast so lang als das fünfte. 



*) Eurinophorus nov. subg. des Genus Leistus F r o e 1. Infolge des ähnlichen 
Kopfbaues, der wenig an Länge verschiedenen Fühlerglieder drei und fünf, der deutlich 
konvexen Schultern, der sehr breit abgesetzten Halsschildränder und dem deutlichen 
Humeralzähnchen, dem Suh^enus Pogonophorus Latr. am nächsten stehend, von dem- 
selben aber abgesehen von der rotbraunen Gesamtfärbung, durch viel flacher gewölbte 
Oberseite viel län^-p»-*» it"''-. ' " " ' ..•-.•• • - - •■ . . .^. 

feinen, weitläufig gestellten Borsten auf der Oberseite der Schenkel und der hellen 
bedeutend längeren feinen Behaarung der Tibien und Tarsen verschieden. Chaetoleistus 
Sem. relictus Sem. (Rev. Russe 1904, p. 119), der eine ähnliche Beinbehaarung hat, 
ist nach der Beschreibung schon durch längeren Kopf, viel kleinere Augen und durch 
die nicht konvexen sondern flachen Schultern weit verschieden. 



Seite 156 Beschreibung 12 neuer palaearktischer Coleopt. -Formen u. s. w. Nr. 10/11 



Der Halsschild ist stark quer, merklich schmäler als die Flügel- 
decken, seitlich vorne stark gerundet, nach hinten gleichmäßig stark und 
kaum ausgeschweift verengt, der Basalteil kaum abgesetzt, die Hinter- 
winkel deutlich aber sehr klein stumpfwinkelig, die Basis viel schmäler 
als der Halsschild lang ist. Die Halsschildränder sind sehr breit abge- 
setzt und schwach aufgebogen, in der Randkehle spärlich, an der Basis 
und hinter dem Vorderrand dichter grob punktiert, vor der Mitte mit 
einer Marginalseta. Die Scheibe ist jederseits der feinen Medianrinne 
sehr fein weitläufig obsolet punktutiert. 

Die Flügeldecken sind lang oval, beiläufig zweimal so lang 
als breit, hinter der Mitte am breitesten. Die Schultern sind mäßig 
konvex. Der ziemlich gerade, jederseits schwach abgeschrägte Basalrand 
bildet außen ein Zähnchen. Die Punktstreifen sind kräftig und mäßig 
grob punktiert. Die Zwischenräume sind vorne konvex, gegen die 
Spitze verflacht. 

Die Beine mit den Tarsen sind sehr lang aber ziemlich kräftig, 
beim cT das vorletzte Vordertarsenglied beiläufig dreimal so lang als 
breit. (Bei den mir bekannten Arten des Subgenus Pogonophorus nur 
beiläufig doppelt so lang als breit.) 

Länge : 9 Millimeter. 

Diese große, sehr markante Art liegt mir in zwei männlichen 
Stücken aus dem Alatau-Gebirge (Umgebung von Wjernyi) in Ost- 
Turkestan vor. 

Leistus (Subgen. Oreobius Dan.) punctatissimus nov. spec. 

Die größte bisher bekannte Art dieses Subgenus, sehr ausgezeichnet 
durch die depressen Flügeldecken, durch die mit ungleich großen 
Punkten ziemlich dicht besetzte Oberseite (Kopf, Halsschild, Flügel- 
deckenzwischenräume) und die grob und dicht punktierte Unterseite. 

Infolge des kurzen dritten Fühlergliedes, welches vom fünften 
merklich an Länge übertroffen wird, dem L. ovipennis C h d r. am 
nächsten stehend, demselben aber sonst wegen der bedeutenderen 
Größe, der langovalen flachen Flügeldecken, des weniger queren Hals- 
schildes, des verhältnismäßig breiteren Kopfes und der dichteren, 
gröberen Punktierung der Unterseite ganz unähnlich, infolge der Fühler- 
bildung und Punktierung auch mit keiner anderen Art dieses Subgenus 
vergleichbar. 

Pechschwarz, Mandibeln, Taster, Fühler (mit Ausnahme des Basal- 
gliedes) Schienen, Tarsen und der abgesetzte Halsschildseitenrand heller. 
Die Oberseite düster metallischgrün. 



Nr. 10/11 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 157 



Der Kopf ist wenig schmäler als der Halsschild, die Augen (mit 
L. Apfelbecki Gglb. verglichen, der in den meisten Sammlungen ver- 
treten ist) kleiner, weniger vorgequollen, die Schläfen gegen den Hals 
weniger brüsk verengt. Der Clypeusvorderrand ist fast gerade ab- 
gestutzt, der Vorderrand der Oberlippe sanft abgerundet. Die Punk- 
tierung des Kopfes auf der Scheibe ebenso wie jene des Halsschildes 
feiner als die Punktierung der Flügeldeckenzwischenräume. 

Der Halsschild ist herzförmig, etwas weniger quer als bei 
L. Apfelbecki, die Hinterecken als kurze spitze Winkel schwach nach 
außen gerichtet. Die Scheibe ist beiderseits der feinen Mittelfurche 
mäßig gewölbt, der Seitenrand ist ziemlich breit abgesetzt und schwach 
aufgebogen, die Punktierung ist gegen alle Seiten nach außen hin sehr 
grob und runzelig ineinanderfließend. 

Die Flügeldecken nach vorne in der Anlage, nicht wie bei 
den übrigen Arten dieses Subgenus schon von der Seitenmitte an 
schwach verengt, sondern regelmäßig lang ellyptisch, an den Seiten 
sanft gerundet, sehr flach gewölbt, auf der Scheibe im vorderen Drittel 
sogar mit einer breiten schwachen Depression, die Schultern ähnlich 
wie bei L. Apfelbecki abgerundet. Die Basalkante wenig konkav ge- 
bogen, außen in ein kleines Zähnchen vorspringend. Der Seitenrand ist 
sehr schmal abgesetzt. Die Punktstreifen sind sehr kräftig, nach hinten 
wenig schwächer werdend. Die Zwischenräume mäßig gewölbt und mit 
ungleich großen Punkten, die gegen die Spitze feiner werden, reich- 
lich besetzt. 

Beine und Fühler mäßig lang und schlank, die Schenkel mit 
kurzen Börstchen spärlich besetzt. 

Länge: 9*5 Millimeter. 

Diese ganz besonders ausgezeichnete Leistus-Art wurde von dem 
bekannten, kürzlich verstorbenen Wiener Coleopterologen Herrn Anton 
Otto in einem weiblichen Stücke auf dem Rolle-Passe in den Cado- 
rischen Dolomiten entdeckt. 

Leistus (Subgen. Oreobius Dan.) Imitator nov. spec. 

Y)exn L. Apfelbecki Qidin^\h. am nächsten stehend, von ihm durch 
robustere Gestalt, länger ovale, gegen die Schultern etwas stärker ver- 
engte Flügeldecken, noch gröbere Punktstreifen derselben, namentlich 
gegen die Spitze stärker gewölbte Zwischenräume und durch anders 
geformten Penis des cT verschieden. Bei L. Apfelbecki ist derselbe 
schlanker und dorsal betrachtet, einfach schräg abgestutzt, die asy- 
metrische Spitze kaum andeutungsweise vorgezogen. Die der Spitze 



Seite 158 Beschreibung 12 neuer palae arktisch er Coleopt. -Formen u. s. w. Nr. 10/11 

gegenüberlieg-ende Penisseite geht am Ende nur schwach konvex in die 
Abschrägung über. Bei L. imitator ist der Penis robuster, schräg 
abgestutzt, die asymetrische Spitze ist am Ende deutlich vorgezogen. 
Die der Spitze gegenüberhegende Penisseite geht am Ende stark 
konvex in die Abschrägung über. Im übrigen auch in der Färbung mit 
L. Apfelbecki übereinstimmend. 

Länge: 8-5—9 MiUimeter. 

Diese ostalpine Oreobius-Art fand ich in einem $ Stücke hoch- 
alpin auf der Obir in den Karawanken. Außerdem liegen mir noch drei 
Stücke (2 cf cf, 1 $), welche Freund Moczarski hochalpin auf dem 
Grintouc in den Steiner-Alpen in Krain sammelte, ferner ein Stück aus 
dem k. k. naturhistorischen Hofmuseum in Wien vor, das mit „Land- 
straß Gobanz"*) bezeichnet ist. 

Von L. montanus Steph. ist diese neue Art durch die nicht kon- 
vexen Schultern, die deutlich nach vorne verengten Flügeldecken leicht 
zu unterscheiden. 

Nebria (Subg-. Nebria s. str.) macrocephala nov. spec. 

Infolge der langen Episternen der Hinterbrust, der auf der 
Oberseite kahlen Tarsen, den jederseits der Mitte mit mehreren Borsten- 
punkten versehenen mittleren Ventralsegmenten und der Gestalt, der 
A^. Jockischi Sturm noch am ähnlichsten. Von dieser aber schon auf- 
fällig habituell durch bedeutendere Größe, gewölbtere Oberseite, viel 
längere, mehr parallele Flügeldecken durch mehrere Punktgrübchen im 
dritten Streifen und besonders durch ungleich breiteren Kopf, der 
mit den stark vorgewölbten Augen fast die größte Halsschildbreite 
erreicht, verschieden. 

Pechschwarz, Beine, Fühler und Taster und zwei Stirnmakeln 
dunkel pechbraun. Ein ausgefärbtes Stück hat blaßgelbe Fühler und 
Beine (a. pallidipes). 

Der Kopf ist sehr breit, oben im Grunde ebenso wie der Hals- 
schild sehr fein chagriniert, sehr weitläufig fein punktuliert, in den sehr 
seichten beiderseitigen Frontaldepressionen fein gerunzelt. Am Augen- 
innenrand jederseits mit dem normalen Supraorbitalpunkte. Die Schläfen 
sind sehr kurz, der Hals außerordentlich breit. Der Clypeus vorne 

") Ich kenne nur ein Landstraß am Westabhange des Uskokengebirges in Krain. 
Da die übrigen vier Stücke alle aus hochalpinen Regionen stammen, das Uskoken- 
gebirge sich aber nicht in diese Region erhebt, ist diese Fundortangabe um so zweifel- 
hafter, als Herr G o b a n z auch in der Umgebung von Eisenkappel, also im Obirgebiet 
sammelte, von wo das von mir gefundene Stück herstammt. 



Nr. 10/11 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 159 

flachwinkelig (bei A^. Jockischi viel seichter und weniger winkelig) aus- 
gerandet. Die Mandibeln sind viel länger und schlanker zugespitzt 
als bei A^. Jockischi, dagegen sind die Tasterendglieder viel weniger 
schlank und gegen das vordere Ende viel stärker verbreitert als bei dieser. 

Die Fühler sind ziemHch lang, die halbe Körperlänge etwas 
überragend, doch sind dieselben verhältnismäßig robuster als bei 
A^. Jockischi, sie sind vom fünften Gliede an pubeszent. 

Der Halsschild ist im Verhältnis zu den Flügeldecken größer als 
bei A^. Jockischi, in seiner größten Breite, welche sehr weit vorne 
etwa im vordersten Längssechstel liegt, etwas breiter als lang, sehr 
stark herzförmig, nach hinten viel stärker als bei N. Jockischi verengt. 
Infolgedessen übertrifft die Breite des Vorderrandes jene des Hinter- 
randes um mehr als das Doppelte. Der basale Teil des beiderseitigen 
Seitenrandes ist ziemlich lang abgesetzt, fast parallel oder kaum nach 
hinten divergierend und bildet mit der geraden Halsschildbasis einen 
scharfen, kaum nach außen gerichteten, annähernd rechten Winkel. Der 
Vorderrand seicht ausgerandet, die an der Spitze abgerundeten Vorder- 
winkel sind etwas nach vorne gezogen. Der Halsschildrand ist vorne 
etwas breiter, nach hinten schmäler abgesetzt. Der in der vorderen 
Hälfte befindliche eine Marginalpunkt ist weit nach außen gerückt und 
befindet sich nicht in der Kehlung, sondern in der Randkante selbst, 
wodurch diese an der betreffenden Stelle unterbrochen und schwach 
kurz eingebuchtet ist. In den Hinterecken befindet sich der normale 
Borstenpunkt. Die Scheibe ist ziemlich gewölbt, die Medianlinie ist sehr 
fein, die vordere winkelige Querdepression ist ziemlich tief und in der Mitte 
sehr weit, etwa bis zum Beginne des mittleren Drittels der Längsmitte 
nach rückwärts gezogen. Die Querfurche vor dem Basalrand ist ebenfalls 
ziemlich tief, dagegen sind die mit derselben in Verbindung stehenden 
Basaleindrücke beiderseits nur seicht. Die vertieften Stellen der Hals- 
schildoberseite sind mäßig grob, teilweise runzelig, obsolet punktiert. 

Die Flügeldecken sind ziemlich gewölbt, glänzender als Kopf 
und Halsschild, etwas mehr als doppelt so lang wie breit, etwas breiter 
als der Halsschild. Die Schultern sind stark konvex. Die Seiten sind 
nach rückwärts nicht erweitert und in ihrem mittleren Drittel fast 
parallel. Die Streifen sind sehr deutlich punktiert, ziemlich tief, ihre 
Zwischenräume weniger gewölbt als bei A^. Jockischi. Im dritten Streifen 
befinden sich 5 bis 7 größere Punkte, die bei TV. Jockischi fehlen. Der 
sechste und achte Zwischenraum ist normal gebildet. Hinter der Basis 
befindet sich zwischen dem kurzen Skutellarstreif und dem ersten Streifen 
der normale Borstenpunkt. 



Seite 160 Beschreibung 12 neuer palaearktischer Coleopt.-Formen u. s. w. Nr. 10/11 



Die grobpunktierten Episternen der Hinterbrust sind beiläufig 
zweieinhalbmal so lang als breit. 

Die kräftigen Beine sind ziemlich lang. Die Klauenglieder sind 
auf der Unterseite sehr spärlich mit feinen Borsten besetzt. 

Länge: 16 — 17 Millimeter. 

Von dieser sehr markanten Art liegen mir fünf weibliche Stücke 
aus den Bergen der Umgebung Po-o in Südwest-Thibet vor. 

Nach der Beschreibung unterscheidet sich A^. himalayica Bat es 
(Proceeding of the Zool. Soc. of London 1889, p. 212) schon durch 
kleinere Gestalt und weniger dicken Kopf. 

Nebria (Subg. Nebria s. str.) apicalis nov. spec. 

Durch, im Verhältnisse zu Kopf u-;d Halsschild sehr breite, 
schwarze, seitlich nicht gelb gerandete Flügeldecken, deren Spitzenrand 
hinten mäßig breit gelb gefärbt ist, sehr leicht kenntlich. Infolge der 
sehr stark entwickelten Schultern, der langen Hinterbrustepisternen und 
der oberseits kahlen Tarsen in den Formenkreis der A^. psammophila 
S o 1 s k y gehörig, mit dieser noch am besten vergleichbar, von ihr aber durch 
viel schmäleren Kopf und Halsschild, viel breitere Flügeldecken und die 
nur am Spitzenrande gelb gefärbten Flügeldecken auffallend verschieden. 

Braungelb, Beine, Fühler und Taster lichter gelb. Die Flügeldecken 
sind mit Ausnahme der gelben Epipleuren und des gelben Spitzen- 
randes schwarz. Auf der überwiegend gelben Unterseite sind pech- 
braun : Die Epimeren und der Fortsatz des Prosternums, die Hinter- 
brust, die Basis des ersten Ventralsegmentes und die Hinterhüften, 
während die Vorder- und Mittelhüften kaum teilweise angedunkelt sind. 

Der Kopf ist wenig schmäler als der Halsschild. Die Augen 
mäßig vorgewölbt. Die Frontaldepressionen seicht aber deutlich, außer 
dem normalen Supraorbitalpunkt ohne Punktierung auf der Scheibe. 
Der Clypeus ist sehr seicht, ziemlich regelmäßig ausgerandet. Die 
Mandibeln wenig vorstehend. Das Endglied der Lippentaster stärker, 
jenes der Kiefertaster schwächer gegen das vordere Ende erweitert. 
Die Fühler sind mäßig schlank, normal, ähnlich wie bei N. psammo- 
phila gebildet. 

Der Hals Schild ist wenig breiter als lang, herzförmig seitlich 
schmal gerandet, mit dem in der Randkehle sitzenden normalen Borsten- 
punkt vor der Mitte. Hier mäßig stark gerundet, nach hinten ziemlich 
stark ausgeschweift verengt, der Basalteil ziemlich lang gerade abge- 
setzt, dessen kaum merklich divergierende Seiten bilden mit dem 
geraden Basalrand einen scharfen, kaum nach außen gerichteten fast 



Nr. 10/11 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 161 

rechten Winkel, in welchem der normale Borstenpunkt steht. Die 
Scheibe ist beiderseits der seichten und feinen Mittellinie mäßig- 
gewölbt, die winkelig gegen die Halsschildmitte gezogenen Quer- 
furchen vor der Basis und hinter dem Vorderrand ziemlich vertieft, 
und obsolet sehr spärlich punktiert. Die beiderseitigen Basalgrübchen 
ziemlich deutlich. 

Die Flügeldecken sind sehr breit, beiläufig eindreiviertelmal so 
lang als breit und reichlich doppelt so breit als der Halsschild. Die- 
selben sind nach rückwärts kaum erweitert, ziemlich gewölbt, stark 
gestreift, die Streifen sind fein kreneliert, die Zwischenräume sind 
mäßig gewölbt. Zwischen dem abgekürzten Skutellarstreifen und dem 
ersten Flügeldeckenstreif steht an der Basis der normale Borstenpunkt. 
Im dritten Zwischenraum befinden sich im hinteren Längsdrittel vier 
sehr kleine, schwer sichtbare Punktgrübchen, in welchen vorne ein 
winziges Körnchen sitzt. "') 

Die Beine sind mäßig lang und im Verhältnis zu dem robusten 
Hinterkörper ziemlich zart. Das Analsegment hat am Hinterrande jeder- 
seits zwei Borstenpunkte. 

Länge: 12 Millimeter. 

Mir liegt ein weibliches Stück dieser sehr charakteristischen Art 
aus den Bergen der Umgebung von Po-o in Südwest-Thibet vor. 

Nebria (Subg. Nebria s. str.) nigricornis Villa v. orensis 
nov. var. 

Von der Stammform durch etwas kleinere Gestalt, weniger konvexe 
Schultern, etwas schmälere stärker gewölbte Flügeldecken, nach hinten 
stärker herzförmig verengten Halsschild, hauptsächlich aber von der- 
selben und der nächstverwandten N. Jockischi durch die Beborstung 
des dritten bis fünften Ventralsegmentes verschieden. Während sich bei 
A^. nigricornis und Jockischi jederseits dieser Ventralsegmente 2 bis 4 



*) Hiedurch ist besonders die nächste Verwandtschaft mit psammophila bedingt, 
da diese ähnliche in der Zahl zwischen eins und drei variierende Punkte im dritten 
Zwischenraum hat. Dagegen ist bei TV. timbigera der dritte Zwischenraum unpunktiert. 
Dieses Trennungsmerkmal zwischen psammophila Solsky und limbigera Solsky ist 
um so wichtiger, als Glasunoff in seiner 7Ve6/7a-Arbeit (Horae Sog. Ent. Ross. 35, 
474) diese beiden Arten und Verwandte hauptsächlich durch die Färbung der Hüften 
trennt, ein Merkmal, das weder zuverläßig, noch bei unausgereiften Stücken überhaupt 
brauchbar ist. Bei A'^. picicornis F., psammodes Rossi fehlen im dritten Zwischen- 
räume diese Punkte ebenfalls, so daß A^. Umbigera Solsky in die nächste Ver- 
wandtschaft von A^. picicornis und psammodes gehört. 



Seite 162 Beschreibung 12 neuer palaearktischer Coleopt.-Formen u. s. w. Nr, 10/11 

Borstenpunkte befinden, hat v. orensis in der Regel nur einen Borsten- 
punkt wie N. Gyllenhali S c h ö n h., von der sie sich aber, abgesehen 
von der Größe und Gestalt, schon durch den Mangel der Porenpunkte 
im dritten Zwischenräume weitaus unterscheidet. Ich war vorerst geneigt, 
die beschriebene Form infolge der Abdominalbeborstung für eine eigene, 
zwischen A^. nigricornis und Gyllenhali stehende Art zu halten, doch 
findet sich bei jedem der beiden mir vorliegenden (cT 9) Stücke je 
ein solcher Abdominalpunkt (allerdings nur immer auf einer Seite ver- 
doppelt), so daß mir dieses sonst für die spezifische Valenz der 
Nebria-Arten sehr brauchbare Merkmal, in diesem Falle nicht konstant 
genug schien, um diese Form von A^. nigricornis als Art abzutrennen. 
Erst größeres Material ließe erkennen, ob es sich bei den beiden 
Stücken nur um ein zufälliges Auftreten eines zweiten Abdominalpunktes 
handelt, wie dies bei Carabiden nicht selten beobachtet wird, *) in 
diesem Falle müßte N. orensis wohl als eigene Art gelten. 

Länge: 11 '5 Millimeter. 

Die zwei mir vorliegenden Stücke wurden von Herrn A. Krichel- 
dorff in der Sierra de Oneja in der Provinz Orense (Nordwest- 
Spanien) gesammelt. 

Der N. Merkliana Apfl. (vidi Die Käferfauna der Balkanhalb- 
insel, I, pag. 52) muß nach der Beschreibung der A^. v. orensis sehr ähnlich 
sein, doch sind die Vordertarsenglieder des cf wie bei TV. nigricornis 
gestaltet und ist daher nicht wie bei N. Merkliana „das zweite so 
lang als breit und das dritte etwas breiter als lang", (ex auct.) 

Nebria {Suhgevi,Nebriolaiyan.)Mellyi Geblr. a. subaerea nov. ab. 

Während die Nominatform auf der Oberseite schwarz glänzend 
ist, hat subaerea lebhaft broncemetallischgefärbte Flügeldecken. Da dies 
die einzige bisher bekannte Form des Subgenus Nebriola Dan. mit 
metallisch gefärbten Flügeldecken ist, sei mit einem besonderen Namen 
auf dieselbe hingewiesen. 

Mir liegen vier Exemplare aus den Gebirgen des Juldus-Gebietes in 
Russisch Ost-Turkestan vor, die sich unter den Nominatformen vorfanden. 

Notiophilus pusillus Waterh v. persicus nov. var. 

Von der Nominatform durch sehr deutlich, etwa wie bei N. Danieli 
Rttr. chagrinierte äußere Flügeldeckenzwischenräume auffällig ver- 
schieden, sonst aber mit pusillus übereinstimmend und zwar ist wie bei 



*) Auch bei A^. Gyllenhali kommt nach mir vorliegfenden Stücken eine solche 
Verdoppelung eines seitlichen Abdominalpunktes vor. 



Nr. 10/11 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 163 



diesem der zweite Flüg-eldeckenzwischenraum in der Läng-smitte deutlich 
schmäler als die drei folg-enden zusammen. Die Flügeldecken sind 
ziemlich g-ewölbt und vor der Spitze beiderseits mit zwei Nabelpunkten 
besetzt. Die Schenkel und Schienen sind ganz schwarz. Das letzte 
Abdominalseg-ment beiderseits (beim 9) mit je zwei Borstenpunkten. 
Das vorletzte Lippentasterg-lied ist hell. 

Mir liegen zwei $ $ aus der Sammlung Haus er vor, welche mit 
„Pers. Kopet-Dagh, Descht, Juni 1902" bezettelt sind. 

Von A^. hypocrita ist diese Form verschieden durch die einfarbig 
schwarzen Schienen, deutlichere Chagrinierung der äußeren Flügeldecken- 
zwischenräume, weniger herzförmig verengten Halsschild und viel länger 
ovale Flügeldecken. 

Von N. laticollis C h d r. unterscheidet sich A^. v. persicus durch 
schwarze Schienen, stärker herzförmig verengten Halsschild und viel 
schmäleren zweiten Flügeldeckenzwischenräumen. 

N. Danieli Rttr., der infolge der chagrinierten äußeren Flügel- 
deckenstreifen und seines Verbreitungsgebietes ebenfalls in Betracht 
kommt, ist von N. v. persicus durch viel feinere, weniger regelmäßige 
Stirnfurchen, breiteren zweiten Flügeldeckenzwischenraum, weniger herz- 
förmig verengten Halsschild und durch vorwiegend rötlichgelb gefärbte 
Beine verschieden. 

Da mir nur zwei weibliche Stücke dieser Form vorliegen, konnte 
ich mich bei der Übereinstimmung dieser Form mit pusillus, die dichte 
Chagrinierung der äußeren Flügeldeckenzwischenräumen ausgenommen, 
nicht entschließen, diese Form als von N. pusillus spezifisch verschieden 
abzutrennen. Die Frage, ob es sich hier, was sehr wahrscheinlich ist, 
um eine eigene Art handelt, könnte erst nach Bekanntwerden männlicher 
Stücke dieser Form (insbesonders auf Grund der Tasterbildung) ent- 
schieden werden. 

Notiophilus ovalis nov. spec. 

Die Flügeldecken sind noch kürzer oval als bei A^. hypocrita und 
hiedurch sowohl als auch durch den, im Verhältnis zur Flügeldecken- 
breite viel schmäleren Kopf und Halsschild von A^. hypocrita leicht zu 
unterscheiden. Infolge der deutlich chagrinierten äußeren Flügeldecken- 
zwischenräume, dieser Art am nächsten stehend. 

Die Fühler, Palpen und Beine schwarz, die letzteren mit metalli- 
schem Schimmer. Die ersten drei bis vier Fühlerglieder bräunlich, das 
vorletzte Lippentasterglied und die Schienen schwarz oder höchstens 
dunkelpechbraun. 



Seite 164 Beschreibung 12 neuer palaearktischer Coleopt.-Formen u. s. w. Nr. 10/11 

Der Kopf ist verhältnismäßig schmal, mit den Augen kaum breiter 
als der Halsschild, viel schmäler als die Flügeldecken. Die Stirne mit 
6 bis 7 wenig regelmäßigen starken Längskielen. 

Der Halsschild ist vorne ebenfalls schmäler als die Flügeldecken, 
nicht doppelt so breit als lang, viel weniger nach hinten herzförmig 
verengt als bei A^. hypocrita, seitlich vorne schwach gerundet, nach 
rückwärts mäßig ausgeschweift verengt. An den Rändern ausgebreitet 
grob punktiert. 

Die Flügeldecken sind eiförmig, seitlich stark gerundet und 
kaum doppelt so lang als breit. Der zweite Zwischenraum ist deutlich 
schmäler als die drei folgenden zusammen genommen. Die Punktstreifen 
sind fein und gegen die Spitze erloschen. Vor der Spitze stehen jeder- 
seits zwei Nabelpunkte. 

Das Prosternum ist wie bei A^. sublaevis S o 1 s k y unpunktiert. 
Im übrigen hat aber letzterer mit N. ovalis gar keine Ähnlichkeit. 
N. sublaevis hat einen viel breiteren Kopf, viel längere, seitlich fast 
parallele Flügeldecken, viel breiteren, nach hinten stärker verengten 
Halsschild und im Verhältnis zu den folgenden drei Zwischenräumen 
einen viel schmäleren zweiten Zwischenraum. 

Länge: 3"7 Millimeter. 

Mir liegen drei Stücke aus der Sammlung Haus er vor, welche 
wie folgt bezettelt sind: „Turk. Sussamyr-Gb., Ketmen-Tjube. Juni 
1906." N. breviusculus Solsky, der infolge seiner kurzen Gestalt hier 
auch in Betracht kommt, unterscheidet sich nach der Beschreibung von 
N. ovalis schon durch seitlich fast parallele grob gestreifte Flügeldecken 
breiteren Kopf und durch fast ganz rote Schienen. 



Die Notiophilus-Arien mit einfarbigen metallischen Flügeldecken 
und chagrinierten äußeren Zwischenräumen, lassen sich wie folgt aus- 
einanderhalten: 

1. Schienen schwarz oder höchstens dunkelpechbraun (mit metallischem 
Schimmer bei ovalis) 2. 

— Schienen rotbraun 3. 

2. Flügeldecken kurz oval (fast eiförmig) Kopf viel schmäler als die 
Flügeldecken. Prosternum unpunktiert. 

Turkestan, Sussamyr-Gb ovalis Breit. 

— Flügeldecken lang oval, an den Seiten in der Mitte fast parallel. 
Kopf wenig schmäler als die Flügeldecken. Prosternum punktiert. 

Persien, Kopet Dagh . . pusillus Waterh var. persicus Breit. 



Nr. 10/11 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 165 



3. Der zweite Flügeldeckenzwischenraum in der Läng-smitte schmäler 
als die drei folg-enden zusammen. Flügeldecken gewölbt, Chagrinie- 
rung oft sehr fein und nur unter sehr starker Lupenvergrößerung wahr- 
nehmbar. Halsschild nach rückwärts ziemlich stark herzförmig verengt. 

Nord- und Mitteleuropa hypocrita Spaeth. 

— Der zweite Flügeldeckenzwischenraum so breit oder breiter als die 
drei folgenden zusammen. Flügeldecken flacher. Chagrinierung deutlich. 
Halsschild nach rückwärts schwächer verengt 4. 

4. Kopf mit sechs scharfen Stirnkielen. 

Ostliches Mittel- und Südeuropa laticollis Chdr. 

— Kopf mit zahlreicheren, weniger scharfen Stirnkielchen 5. 

5. Alle Schenkel dunkel. Chagrinierung sehr stark. Der fünfte Zwischen- 
raum sehr schmal. Der Halsschild nach hinten fast geradlinig verengt. 

Westliches Mittelmeergebiet geminatus D g. 

— Die Vorder- und oft auch die Mittelschenkel rotbraun. Chagrinierung 
schwächer. Der fünfte Zwischenraum breiter. Der Halsschild aus- 
geschweift verengt. 

Ostliches Mittelmeergebiet Danieli Rttr. 

Trechus obliquebasalis nov. spec. 

In Gestalt und Größe dem TV. obtusiusculus Gglb. am ähnlichsten, 
wie dieser mit jederseits abgeschrägter Halsschildbasis und infolge- 
dessen obtusen Hinterwinkeln. 

Pechschwarz, Fühler, Taster, Mandibeln und Beine braungelb, 
häufig auch der Halsschild ebenso gefärbt. 

Der Kopf ist schmäler als der Halsschild, die Schläfen sind 
kürzer als der Augendurchmesser, mäßig stark, viel weniger plötzlich 
als bei Tr. obtusiusculus verengt, auch etwas länger als bei diesem. 

Fühler und Beine wenig schlank. Das zweite und dritte 
Fühlerglied nahezu gleich lang. Beim cT die beiden ersten Tarsen- 
glieder asymetrisch nach innen zahnförmig erweitert. 

Der H a 1 s s c h i 1 d ist beiläufig um die Hälfte breiter als lang, 
viel schmäler als die Flügeldecken, seitlich vorne ziemlich stark gerundet, 
nach rückwärts nahezu geradlinig, viel stärker als bei Tr. obtusiusculus 
verengt. Die Basis jederseits schwach abgeschrägt, die Hinterwinkel 
obtus. Die Basalgrübchen deutlich, aber nicht durch eine bogenförmige 
Basalfurche miteinander verbunden. 

Die Flügeldecken kurz oval, etwas mehr als anderthalbmal 
so lang als breit, mit stärker konvexen Schultern als bei Tr. obtusius 
culus, fein, nach außen erloschen gestreift, am dritten Streifen mit drei 



Seite 166 Beschreibung 12 neuer palaearktischer Coleopt.-Formen u. s. w. Nr. 10/11 



größeren Borstenpunkten. Der Seitenrand noch schmäler als bei Tr. ob- 
tusiusculus abgesetzt. 

Der Penis in eine sehr schlanke, am Ende sehr schmal abgerundete 
Lamelle ausgezogen. 

Länge: 3 — 3"5 Millimeter. 

Mir liegt eine von der Firma Dr. O. Staudinger & A. Bang- 
Haas in Dresden -Blasewitz eingesandte Reihe von Stücken dieser 
Art vor, welche in den Gebirgen bei Aksu in Chinesisch-Turkestan 
gesammelt wurden. 

Trechus Göbli nov. spec. 

Mit den von mir früher beschriebenen beiden Balkanarten 
Tr. Rambouseki (Verhandlungen der k. k. Zoologisch-botanischen 
Gesellschaft, Wien 1909, Seite 296) und Ferdinandi-Coburgi (Ento- 
mologische Mitteilungen, Berlin I., 1912, Seite 199) am nächsten ver- 
wandt und diesen beiden ebenfalls bräunlichgelben Arten im hohen 
Grade ähnlich. Die bezüglichen Differenzen ergeben sich aus der nach- 
folgenden Tabelle. 

Bräunlichgelb. 

Der Kopf ist wenig schmäler als der Halsschild. Die Augen 
sind flach, sehr wenig vorgewölbt, ihr Längsdurchmesser ist beiläufig 
eineinhalbmal länger als die Schläfenlänge (vom Augenhinterrand bis 
zu der hinten zum Hals heruntergebogenen Stirnfurchenverlängerung). 
Die Fühler gegen die Spitze leicht verdickt. Das zweite und dritte 
Fühlerglied fast gleichlang, das vierte etwas kürzer als das dritte und fünfte. 

Der Halsschild quer, beiläufig eineinhalbmal so breit als lang. 
Vorne seitlich ziemlich stark gerundet, nach rückwärts deutlich aus- 
geschweift verengt. Die Hinterecken verhältnismäßig groß abgesetzt, 
rechtwinkelig. Der Seitenrand ist schmal abgesetzt, vor der Mitte und 
in den Hinterecken mit einem Borstenpunkt. Die Basaleindrücke seicht 
mit sehr deutlicher in der Halsschildmitte unterbrochenen Bogenfurche. 

Die Flügeldecken langoval, an den Seiten flach aber regelmäßig 
gerundet, beiläufig eineinhalbmal so lang als breit, auf der Scheibe 
sehr deutlich abgeflacht, hier ziemlich kräftig gestreift, gegen den 
Seitenrand sind die Streifen erloschen. Im dritten Zwischenraum mit 
den normalen drei Borstenpunkten. 

Länge 3 — 3*2 Millimeter. 

Diese Art wurde mir von meinem hochverehrten Freunde kaiser- 
lichen Rat R eitler als Tr. Göbli i. 1. zur Beschreibung überlassen. Sie 
kommt in der hochalpinen Region des Peristeri-Gebirges bei Monastir vor. 



Nr. 10/11 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 167 



Auf Seite 297 in den Verhandlungen der k. k. Zoologisch-bota- 
nischen Gesellschaft in Wien, Jahrgang 1909, gab ich eine Ergänzung 
der Bestimmungstabelle der Trechus- Arten des Herrn Kustos Apfel- 
beck im ersten Bande der Käferfauna der Balkanhalbinsel, hinsichtlich 
jener Trechus- Arten, welche in der Basaldepression des Halsschildes 
eine deutliche Bogenfurche, langovale Flügeldecken und normal gebildeten 
Kopf besitzen. Da nun seither weitere zwei Arten {Ferdinandi-Coburgi 
und Göbli) vom Balkan bekannt wurden, gebe ich im nachstehenden 
eine neuerliche Übersicht dieser Arten, als Ergänzung der vorbezeich- 
heten Tabelle. 

12 Hinterecken des Halsschildes obtus 13 

12 a Hinterecken des Halsschildes a's deutliche, kleine, fast recht- 
winkelige, mitunter etwas nach außen vorspringende Winkel abge- 
setzt, Körper größer (3'5 Millimeter), pechschwarz. 

Trechus rhilensis Kfm. 

— Hinterecken größer, deutlich rechtwinkelig, Körper kleiner (3 — 3'2 
Millimeter) schlanker gelbbraun 12b 

12 b Flügeldecken länger oval. Schultern konvexer. Halsschild ziemlich 
stark quer. Körper etwas robuster. 

Trechus Göbli Breit. 

— Flügeldecken kürzer oval. Schultern weniger konvex. Halsschild 
weniger quer. Körper zarter 12 c 

12 c Schläfen zur Einschnürung des Kopfes etwas stärker eingezogen 

und daher stärker gerundet. Halsschild nach rückwärts weniger 
verengt. Flügeldecken kräftiger gestreift. 

Trechus Ferdinandi-Coburgi Breit. 

— Schläfen weniger eingezogen und daher weniger gerundet. Hals- 
schild nach rückwärts stärker verengt. Flügeldecken schwächer 
gestreift. 

Trechus Rambouseki Breit. 

13 Größer (3*5 — 4 Millimeter). Flügeldecken reichlicher und tiefer 
gestreift. 

Trechus majusculus Dan. 

— Kieiner (2'6 — 3*25 Millimeter). Flügeldecken spärlicher und seichter 
gestreift. 

Trechus obtusiusculus Gglb. 

Harpalus (Subgen. Epiharpalus Rttr.) inschanicus nov. spec. 

Dem H. erosus Gebier nahestehend, von dieser Art aber ver- 
schieden durch kleinere Gestalt, viel stärker vorgewölbte Augen, etwas 



Seite 168 Beschreibung 12 neuer palaearklischer Coleopt.-Formen u. s. w. Nr. 10/11 

abgerundete Halsschildhinterwinkel, viel gröber aber spärlicher punktierte 
Basaleindrücke des Halsschildes und viel seichtere Apicalausrandungf 
der Flügeldecken in beiden Geschlechtern. Schwarz, die Fühler gegen 
die Spitze, die Beinbedornung und die Taster rostrot, Flügeldecken 
oben beim ^ stark glänzend, beim $ matter, meist bronzemetallisch, 
seltener grün- oder blaumetallisch. Kopf normal. 

Der Halsschild ist mehr wie anderthalbmal so breit als lang, 
ziemlich stark gewölbt, stark glänzend, nach hinten wenig gerundet 
verengt, mit mäßig schmal nach hinten sehr wenig breiten abgesetzten 
Seitenrand, wenig vor der Mitte desselben mit einem Borstenpunkt. 
Die Basalpunktierung ist grob und wenig dicht, seitlich nur auf dem 
abgesetzten Seitenrand nach vorne ausgebreitet. Hinter dem Vorder- 
rande ohne Punktur. Dieser wenig ausgerandet. Die Hinterecken sind 
ziemlich breit abgerundet. 

Die Flügeldecken sind beiläufig doppelt so lang als breit, mit 
scharf eingeschnittenen Streifen, deren Zwischenräume sind sehr wenig 
gewölbt, an der Spitze weder der siebente, noch der fünfte oder der 
achte Zwischenraum mit einer Punktreihe. Die äußeren Zwischenräume 
auch sonst unpunktiert. Die Schultern ohne Humeralzähnchen, der 
Basalrand ziemlich gerade, die Flügeldeckenspitzen nicht oder kaum 
ausgerandet, fast gerade abgeschrägt. Die vorletzten Bauchsegmente 
außer dem beiderseitigen normalen Borstenpunkte noch punktiert und 
behaart. Die Schenkel ebenfalls am unteren Rande mit zahlreichen 
Borstenpunkten. Die Episternen des Metathorax lang und schmal, 
doppelt so lang als deren Vorderrandbreite. 

Länge: 9 — 11 Millimeter. 

Von H. tjanschanicus Sem., durch kleinere Gestalt, weniger nach 
hinten verengten Halsschild, nicht oder kaum ausgerandeten Flügel- 
deckenspitzen und metallische Flügeldeckenfärbung, von ganssuensis Sem 
nach der Beschreibung ebenfalls durch viel kleinere Gestalt, metallische 
Flügeldeckenfärbung, seitlich schwächer gerundete Halsschildseiten, von 
H. amdoensis Sem. nach der Beschreibung durch hellere Fühlerfärbung, 
breiteren Kopf und schräg abgestutzte Flügeldeckenspitzen, von H. aniso- 
dactyliformis Sky. durch kleinere Gestalt, stärker gewölbte Oberseite, 
stärker gerundete Halsschildseiten und kürzere Tarsen zu unterscheiden. 

Mir lag eine Reihe von Stücken aus In-Schan (am nördlichsten 
Flußknie des Hwang-ho) in der Mongolei von der Firma Doktor 
O. Staudinger und A. Bang-Haas in Blasewitz vor. 



Nr. 10/11 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 169 



Molops (Subgfen. Typhlochoromus Moczarski) Winkleri 
nov. spec. 

Das Subgenus Typhlochoromus wurde von meinem Freunde 
Emil Moczarski auf den von ihm entdeckten und beschriebenen 
[Münchner Kol. Zeitschr. IV, pag. 10*)] bUnden Molops Stolzi auf- 
gestellt, welches Subgenus sich vom Subg. Stenochoromus und Tany- 
thrix durch rudimentäre Augen, viel schlankere Gestalt, von ersterem 
weiters durch das Fehlen der äußeren kürzeren Basalfurche des Hals- 
schildes, von letzterem auch durch schlankere Fühler und unpunktierten 
fünften Flügeldeckenzwischenraum unterscheidet. 

T. Winkleri ist von T. Stolzi durch viel kleinere aber ebenso 
schlanke Gestalt, vollständige Augenlosigkeit des Kopfes, weniger 
stark aufgetriebene Schläfen, über der Fühlerwurzel deutlich nach außen 
gebogene Stirnkante, anders geformtes Prosternum, weniger eingezogene 
Vorderecken des Halsschildes, länger abgesetzten und seitlich parallelen 
Basalteil des Halsschildes, im männlichen Geschlechte durch ungezähnte 
Hinterschenkel und ganz anders gebildeten Penis weit verschieden. 

Rötlichbraun, glänzend. 

Der Kopf wie der Halsschild glänzend und mäßig dicht sehr 
fein punktiert, jederseits mit zwei Supraorbitalborsten, bei beiden 
Geschlechtern etwas breiter als der Halsschild, bis zum Vorderrande 
des Clypeus beiläufig so lang als breit. Dieser und die Oberlippe 
schwach ausgerandet. Die beiden Frontaleindrücke ziemlich tief aber 
kurz. Die Fühler sehr schlank, die halbe Körperlänge überragend, 
bereits das dritte Glied in großer Ausdehnung hellgelb pubeszent. 

Der Halsschild ist etwas länger als breit, auf der Scheibe 
depreß. An den Seiten vorne schwach gerundet, beiläufig im ersten 
Drittel am breitesten, nach hinten stark ausgeschweift verengt. Die 
gerade Basis viel schmäler als der flach ausgerandete Vorderrand. Die 
scharfen Hinterecken lang abgesetzt, etwas nach außen gerichtet. 
Innerhalb derselben jederseits mit einem ziemlich seichten aber 
deut ichen, schwach gebogenen, kurzen Basaleindruck, die scharf 
eingeschnittene Mittelfurche erreicht weder den Vorder- noch den 
Hinterrand. Der Seitenrand ist sehr schmal abgesetzt und in der vor- 
deren Hälfte mit vier Borstenpunkten besetzt. Ebenso befindet sich 
beiderseits innerhalb der Hinterecken ein solcher Punkt. 

') Separatum ist seit einem Jahre bei der Firma Winkler & Wagner 
Wien XVIII., Dittesgasse 11, im Buchhandel erschienen. 



Seite 170 Beschreibung 12 neuer palaearktischer Coleopt.-Formen u. s. w. Nr. 10/11 

Die Flügeldecken sind sehr flach, sehr lang- gestreckt, bei- 
läufig zweieinhalbmal so lang als breit, seitlich sehr schwach gerundet, 
erst unmittelbar vor den Schultern stärker eingezogen, hier breiter als 
die Halsschildbasis, im Mittelteil fast parallel. Die Basalkanten gegen 
die Schultern wagrecht und nicht abgeschrägt verlaufend, infolgedessen 
stoßen die Flügeldeckenseiten fast rechtwinkelig mit den beiderseitigen 
Basalkanten zusammen. Die Streifen sind kräftig. Eine unregelmäßige 
Krenelierung der Zwischenraumkanten deutet schwache Streifenpunkte 
an. Die Zwischenräume kaum gewölbt. Der siebente Zwischenraum ist 
nur im vordersten Teile schwach kielförmig. Der dritte Zwischenraum 
ohne Porenpunkt. 

Der Prosternalfortsatz hinten gerandet, die Seitenkanten des 
senkrechten Absturzes nach oben (im Sinne des mit der Unterseite 
nach oben betrachteten Thieres), scharf divergierend. Bei T. Stolzi ist 
der Prosternalfortsatz hinten ungerandet und die Seitenkanten des 
Absturzes konvergieren sehr stark nach oben. 

Das Analsegmet am Hinterrande beim cf mit einem, beim $ mit 
zwei Borstenpunkten ohne jede sonstige Skulpturauszeichnung. 

Die Beine mäßig schlank, die Tarsen auf der Oberseite fein gold- 
gelb behaart. Alle Schenkel auch beim cf einfach. 

Die Vordertarsen beim ^ stark erweitert. 

Der Penis in eine sehr schlanke, lange, sanft nach aufwärts 
gekrümmte, im Apikaiteil nahezu parallele am Ende abgerundete Lamelle 
ausgezogen, während derselbe bei T. Stolzi eine breite kurze Lamelle 
bildet, welche im Apikaiteil nach abwärts gebogen ist und in eine 
scharfe Spitze ausläuft, ähnlich wie bei Molops alpestris Dg. 

Länge: 11—12 Millimeter {T. Stolzi 16—18 Millimeter). 

Diese hervorragende Entdeckung verdanken wir dem erfolgreichen 
und eifrigen Explorator des ostadriatischen Litoralgebietes Herrn 
Albert Winkler, der diese hochinteressante Blindkäferart, die ich 
demselben freundschaftlichst dediziere, in acht Stücken am Nordabhang 
der Pljesevica im nördlichsten Velebit (Kroatien) unter tief eingebetteten 
Steinblöcken im Walde zwischen Baumwurzeln entdeckte. 



Avis. 

Da wir die Absicht haben, unsere Zeitschrift auch während des 
Krieges erscheinen zu lassen, bitten wir IllÖgilichst jetzt SChon 

das Abonnement zu erneuern, damit wir in der Lage sind 

festzustellen, ob die Möglichkeit der Herausgabe vorhanden ist. 

Das Erscheinen der einzelnen Nummern soll während des Krieges 
nach Maßgabe des vorliegenden Materiales in ungezwungener Reihen- 
ordnung erfolgen. 

Wir bitten alle unsere Mitarbeiter, Abonnenten, Freunde und 
Gönner uns in dieser schweren Zeit zu unterstützen, damit unsere 
nunmehr in den vierten Jahrgang tretende Zeitschrift die so mühsam 
und unter großen Opfern errungene Position behaupten kann. 

Die Schriftleitung. 



Eigentümer und Herausgeber Adolf Hoffmann. — Verantwortlicher Redakteur Gustav Breyer, Wien. 
Buchdruckerei Julius Lichtner, Wien VIII. 



Nr. 12 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 171 

Neue Trechen vom Balkan und neue Fundorte bekannter 

Arten. 

Von A. Winkler, Wien. 
Trechus (s. str.) cephalonicus n. sp. 

Körper schlank und ziemlich flach, die Oberseite pechschwarz. 
Der Seitenrand des Halsschildes und der Flügeldecken, zumeist auch 
die Längsmitte des Halsschildes und die Naht, sowie die Fühler oder 
zumindest die Fühlerwurzel rostrot. 

Kopf von normaler Größe, schmäler als der Halsschild. Die 
Schläfen ein Drittel so lang als der Durchmesser der gewölbten Augen, 
Stirnfurchen tief. Fühler sehr kräftig, von normaler Länge, das zweite, 
vierte und fünfte Glied fast gleich lang, das dritte bedeutend länger. 

Halsschild stark quer, um die Hälfte breiter als lang, am 
Hinterrand etwas breiter als am Vorderrand, mit auffallend breit auf- 
gebogenen Seitenrändern und vorgezogenen Vorderecken. Die Seiten 
mäßig gerundet, nach hinten nicht stark verengt und fast ohne Aus- 
schweifung in die kleinen, rechtwinkeligen Hinterecken übergehend. 
Basis mit einer in der Mitte unterbrochenen Bogenfurche, die bei den 
Hinterwinkeln in die Seitenrandfurche übergeht. 

Flügeldecken sehr lang oval, mit stark konvexen Schultern 
und sehr breit aufgebogenen Seitenrändern. Der Nahtstreifen ziemlich 
kräftig, die nächsten drei Streifen sehr fein, die äußeren angedeutet 
oder erloschen. 

Die neue Art ist durch die auffallend breit aufgebogenen Seiten- 
ränder des Halsschildes und der Flügeldecken, sowie durch die kräftigen 
Fühler und langen Flügeldecken sehr leicht kenntlich. Sie kann bei 
Tr. rhilensis Kaufm. eingereiht werden, von welcher Art sie sich 
außer den obigen Merkmalen durch kürzeres zweites Fühlerglied, tiefere 
Stirnfurchen, kürzere Schläfen, stärker queren, nach hinten weniger ver- 
engten Halsschild und durch viel feinere Streifung der Flügeldecken 
unterscheidet. Länge: 3 — 3'5 Millimeter. 

Auf dem Megalo Vuno auf Cephalonia, in ca. 1200 Meter Höhe 
am unteren Waldrand von den Herren O. Leonhard, E. Moc- 
zarski und mir im April 1905 unter kleinen Steinen in Gesellschaft 
von Tr. nigrinus aufgefunden. 

Trechus {Neoduvalius) Klimeschi n. sp. 

Hell rötlichgelb, glänzend. 

Kopf kaum schmäler als der Halsschild, mit stark backenartig 
erweiterten Schläfen. Die größte Erweiterung der Backen ist mehr nach 



Seite 172 Neue Trechen vom Balkan und neue Fundorte bekannter Arten Nr. 12 



rückwärts g-eleg-en als bei Neod. Reitteri Mi 11., die Seiten des Kopfes 
convergieren geradlinig nach vorne und erscheint der Kopf länger und 
nach vorne stärker verengt als bei Reitteri. Stirnfurchen tief, den 
hinteren Supraorbitalpunkt nicht erreichend. 

Fühler kürzer als he\ Reitteri, das Längenverhältnis der einzelnen 
Glieder ähnlich wie bei diesem. 

Halsschild wie bei Reitteri, die Hinterecken zumeist weniger 
spitzwinkelig. 

Flügeldecken länglich oval, nicht parallelseitig wie bei /?ez7^er/, 
die Schultern vortretend, jedoch vollkommen gleichmäßig ver- 
rundet. Die zwei bis drei inneren Streifen der Flügeldecken tief, die 
äußeren undeutlich. Beine etwas kürzer als bei Reitteri. 

Neod. Klimeschi ist mit Reitteri Mi 11. verwandt, jedoch leicht zu 
unterscheiden durch die weiter hinten erweiterten Backen, viel kürzere 
Fühler und durch gerundet ovale, weniger depresse Flügeldecken mit 
viel weniger vortretenden gleichmäßig verrundeten Schultern. Von 
Neod. Styx Apf. sicher durch die Backenbildung verschieden. 

Länge: 4—4-5 Millimeter. 

Die Lebensweise der neuen Art ist von derjenigen des Neod. 
Reitteri sehr verschieden. Während Reitteri humosen Boden bevorzugt 
und sich bei nassem Wetter gerne auf der Unterseite der Steinblöcke 
aufhält, von wo er bei Umwenden derselben mit großer Schnelligkeit 
zu entkommen trachtet, kommt Klimeschi nur auf lehmigen Boden vor, 
sitzt fast nie auf der Unterseite des Steines, sondern fast ausschließlich 
5 bis 40 cm tief im Lehm des Steinlagers und kommt erst nach 
längerer Zeit aus dem aufgegrabenen und flachgestrichenen Lehm mit 
langsamen Bewegungen zum Vorschein. 

Das seltene Tier wurde voii mir und Herrn Forstkommissär 
J. Klimesch, dem ich es freundschaftlichst widme, im Troglavgebiet 
(Dinarische Alpen) an der dalmatinisch-bosnischen Grenze im Walde 
unter großen Steinblöcken in zirka 1500 Meter Höhe gesammelt, zu- 
gleich mit Adelopsella bosnica jezerensis Jean, und Proleonhardella 
(n. subg. Anisoscapha) spec. nov. 

Trechus (Anophthalmus) Scopolii Maderi n. subsp. 

Eine durch ihre Kleinheit und durch die schlanken Fühler sehr 
auffallende Rasse. 

Von Bartkoi Csiki, der kleinsten bisher bekannten Scopolii-Rasse, 
durch viel kleinere und schlankere Gestalt und bedeutend längere Fühler 
verschieden. Die Fühler erreichen fast drei Viertel der Körperlänge 
und ihr viertes Glied ist fast doppelt so lang als das zweite. Außerdem 



Nr. 12 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 173 



ausgezeichnet durch den weit nach innen und hinten gerückten ersten 
Punkt der Series umbilicata. Länge 3'1 — 3*5 Millimeter. 

Diese Merkmale würden dafür sprechen, diese Form zum Rassen- 
kreis des A. Schaumi Schm. zu zählen, auf welche Art man bei 
Benützung der Bestimmungstabellen kommt. 

Die neue Rasse unterscheidet sich jedoch von Schaumi durch die 
für Scopoln karakteristischen dickeren Fühler, durch kürzere letzte 
Glieder derselben, spitz nach außen vorspringende Hinterwinkel des 
Halsschildes und etwas mehr verrundete Schultern. Außerdem hat 
A. Schaumi, besonders die Nominatform, eine depressere Gestalt und 
hat nicht die Tendenz, in der Größe zu variieren. 

In Höhlen der istrianischen Insel Veglia. Die sehr interessante 
Entdeckung verdanken wir den Wiener Herren L. Gylek und L. Mader, 
welche diese Rasse in der Vitezicova jama in je einem Exemplar (c^$) 
auffanden. Ein drittes Exemplar sammelte Herr Mader in einer Höhle 
bei Monte. 



Trechus (Typhlotrechus) velebiticus Gglb. fand ich Ende Mai d. J. 
auch im Südvelebit am Nordhange des Vaganski vrh unter großen 
Steinblöcken im Walde. Es scheint diese Art über das ganze Velebit- 
gebirge verbreitet zu sein, während T. Reitteri Mill. im Südvelebit 
nicht mehr vorzukommen scheint und sich sein Verbreitungsgebiet vom 
Nordvelebit und Senjsko Bilo nach Osten gegen Bosnien erstreckt. 

Trechus (Neotrechus) amabilis Seh auf. (ex typo!*) sammelte 
Freund J. Klimesch und ich im Juni d. J. auf der Svilaja planina 
(Dalmatien), im Walde unter Steinblöcken in 1200—1400 Meter Höhe 
in Gesellschaft von Proleonhardella (n. subg. Anisoscapha) Winkleri 
J. Müll. i. 1. Ferner fanden wir amabilis in einer Höhle im selben 
Gebirge oberhalb Otisic in Gesellschaft einer neuen Rasse von Haplo- 
tropidius pubescens J. Müll. Über die spezifischen Unterschiede 
zwischen Neotr. amabilis Seh au f. und Blühzueissi Hoffm. (letzterer 
stammt aus einer Höhle südlich der Svilaja planina) wird Prof. Doktor 
J. Müller demnächst seine Untersuchungs-Ergebnisse veröffentlichen. 

Trechus (Neotrechus) dalmatinus dinaricus J. Müll, kommt auch 
in den nördlichen Dinarischen Alpen vor. Freund Klimesch und ich 
sammelten diese Rasse in einer Höhle am Monte Dinara und in einer 
Höhle bei Koljane. 



*) Laut freundlicher Mitteilung des Herrn Prof. Dr. J. Müller. 



Seite 174 Coleopterologische Notizen Nr. 12 

Coleopterologische Notizen. 

Theodor Krasa, Wran a. d. Moldau. 

1. Aleochara laticornis Krtz, Diese Art wurde bisher nur im süd- 
hchen Teile von Osterreich beobachtet. Diesen Sommer habe ich hier 
ein Stück von der auch sonst seltenen Art gesammelt. Dr. Bernhauer 
bemerkt in der Bearbeitung- der Palaearktischen Staphyliniden, daß 
ihm die Lebensweise dieses Käfers unbekannt geblieben ist. Meiner 
Erfahrung nach kommt der Käfen in Waldpilzen in Gesellschaft von 
Boletobius- und Bolitochara-Arien vor. 

2. Aleochara discipennis Rey. Diese ebenfalls für eine dem Süden 
angehörig gehaltene Art sammelte ich bei Prag im Frühjahre am Rande 
eines Zieselloches. 

3. Zyras confragrosus. H o c h h. Zur Lebensweise dieses Myrme- 
cophilen kann ich einige neue biologische Beobachtungen beifügen. 
Diese Art kommt, wie allgemein bekannt, hier in der zweiten Hälfte 
des Monats Mai unter Tapinoma erraticum vor. Dann verschwindet sie 
spurlos aus den Nestern und wird zu einer anderen Jahreszeit nirgends 
beobachtet. Auch Wasmann teilt von der Lebensweise und Entwicklung 
keine näheren Details mit. Mir war es lange nicht klar, ob Myrmoecia 
ihre ganze Entwicklung in, oder außerhalb des Nestes durchmacht, da 
ich noch nie die zweite Generation angetroffen habe. Erst voriges Jahr 
hatte ich am 19. September die Gelegenheit, in einem Tapinoma-Neste 
fünf Stück der Myrmoecia confragrosa, die noch nich^ vollkommen 
ausgefärbt waren, zu sammeln. Die Tiere mußten erst vor kurzem aus- 
geschlüpft sein, da sie im ersten Moment, ihrer lichtbraunen Farbe 
halber, den Eindruck einer anderen Art machten. Ich bin daher über- 
zeugt, daß die Exemplare der zweiten Generation angehörten, die erst 
im Frühjahr zur Fortpflanzung schreitet. Alle fünf Stücke saßen ganz 
ruhig auf der Unterseite des Steines auf der Oberfläche des Nestes, 
während sie im Frühjahre beim Tage immer tief in den Gängen ver- 
steckt leben, und können nur durch Ausgraben des Nestes erbeutet 
werden. Die Ameisen sind im Herbste dagegen nicht mehr so agil und 
die Gäste keinen so heftigen Angriffen seitens der Ameisen ausgesetzt. 
Wie schon gesagt, findet im Frühling die Copulation der Myrmoecien 
statt, da man Ende Mai auch die Larven im Neste selbst antrifft. Ich 
selbst fand die Larve einigemal und bin von ihrer Zugehörigkeit zur 
Myrmoecia vollkommen überzeugt. Die Larve fand ich immer beim 
Ausgraben des Nestes gleichzeitig mit vollkommen ausgefärbten Exem- 
plaren der Myrmoecia confragrosa. Die Larven sind den Myrmedonia- 



Nr. 12 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 175 



Larven, die man zu derselben Jahreszeit in den Nestern von Lasius 
fuliginosus häufig findet, sehr ähnhch, si d aber schmäler, oben grau- 
schwarz, mehr parallel, glänzend. Die genaue Beschreibung der Larve 
samt Abbildung wird Dr. Rambousek aus Prag, dem ich das Materiale 
übergeben habe, demnächst publizieren. 

4. Aleuonota egregia R. habe ich schon zweimal gesellschaftlich 
mit Tachinus rufipennis Gyll. aus dem feuchten Laube am Fuße von 
Haselstauden im Frühjahre gesiebt. 

5. Borboropora Kraatzi Fuss. Diese sehr seltene Art kommtauch 
in der Umgebung von Wran a. d. Moldau vor. Heuer sammelte ich 
einige Exemplare unter einem trockenen Kaninchenfell, indem ich den 
darunter befindlichen Sandboden siebte. 

6. Omalium exiguum Gyll. sammelte ich zweimal unter dem 
Cadaver eines Igels. 

7. Euplectus (Plectophloeus) nititus Fairm. Raffray in seiner 
Monographie der palacarktischen Euplectus-Arten führt nur Südfrank- 
reich, Italien und die südlicheren Provinzen von Mittel-Europa als Ver- 
breitungsgebiet dieser Art an. Meiner Ansicht nach ist die Angabe 
S c h i 1 s k y s über das Vorkommen in Mecklenburg gerechtfertigt. Ich 
sammelte das Tier auch hier in Gesellschaft von Lasius fuliginosus 
gleichzeitig mit Plectophloeus Erichsoni. 

8. Euplectus Spinolae Aub. Auch diese Art scheint ein größeres 
Verbreitungsgebiet zu haben als bisher angenommen wurde. Herr 
Oberleutnant Matcha erbeutete drei Exemplare der angeführten Art in 
Zdechowitz, Böhmen. 

9. Euthiconnus conicicollis. Fairm. Diese nur von wenigen Punkten 
bekannte Art wurde von mir unter dem Moos einer alten Weide im 
Tale bei Wran in zwei Exemplaren erbeutet. 



Beitrag zur Kenntnis der Pselaphiden und Scydmaeniden. 

Von W. und Ct. Blattny, Wien. 

Macrobythus Klimeschi n. sp. 

Groß, rötlichgelb. 

Kopf vorne fein gerunzelt punktuliert, etwas länger als breit, oben, 
mit Ausnahme weniger Härchen in der Hinterpartie, kahl. Augen etwas 
vor dem Drittel der Kopflänge gelegen, Schläfen gerundet, von da 
an die Seiten des Kopfes nach vorne plötzlich und stark verengt, so 



Seite 176 Beitrag zur Kenntnis der Pselaphiden und Scydmaeniden Nr. 12 

daß die Breite des Vorderrandes gleich ist der halben Breite zwischen 
den Augen. Das hohe, scharfe Mittelkielchen grenzt in der halben Kopf- 
länge an die sub-ovoide, lange, tiefer liegende Mittelfläche. In dem 
Niveau der Augen befinden sich zwei tiefe Gruben, aus denen zwei etwas 
gebogene, in die Mittelfläche laufende Furchen kommen. Augen sehr klein, 
pigmentlos. Von denselben zieht sich jederseits schief nach vorne und 
unten ein niedriges Kielchen. Beim ^ befindet sich unter den Augen^ 
in transversal-schiefer Richtung jederseits ein sehr kleines rundes 
Körnchen. Ganz unten inmitten der Kopfunterseite sind zwei spitzig 
zulaufende, nach vorne gerichtete, am äußersten Ende abgestutzte, mit 
größeren Haaren besetzte, ziemlich lange Ansätze. — Fühler länger als 
Kopf und Halsschild zusammengenommen. Erstes Glied etwas mehr 
als dreimal länger als breit, zylindrisch, einfach. Zweites Glied um 
ein Drittel schmäler als das erste, elipsenförmig, etwas länger als ein 
Drittel der Länge des ersten. Drittes, viertes und fünftes Glied länger 
als breit, von normalen Dimensionen ; sechstes, siebentes, achtes fast 
kugelig, neuntes etwas größer als das vorige, ebenso wie das noch mehr 
vergrößerte zehnte sehr scharf quer, das Endglied eiförmig zugespitzt. 
Taster so lang als zwei Drittel der Fühlerlänge, ihr zweites Glied ein 
wenig länger als das erste Fühlerglied, ihr drittes Glied fast 1 V2 mal 
länger als breit, der Aussenrand desselben ebenso wie der apikale Außen- 
rand der ersteren Tasterglieder, sowie diese beiden an der Unter- 
seite ungleichmäßig, ziemlich grob krenuliert. Der Innenrand des dritten 
Gliedes von der Basis an nach innen etwas geschwungen. Viertes Glied 
so lang als die Seiten des Kopfes, schmal, viermal so lang als breit, 
beilförmig, die Aussenseite von der halben Länge an nach innen 
eingeschweift. 

Halsschild gleich lang und breit, so lang wie der Kopf, im vor- 
dem Drittel am breitesten und dort beträchtlich breiter als der Kopf. 
Die Transversalfurche von der Basis an etwas gebogen, die ganze Breite 
durchlaufend und in den Hinterecken in zwei longitudinale Eindrücke 
mündend. 

Die Fl.ü geldecken mit einzelnen stehenden Punkten, kurz 
behaart, in ihrer unweit vor dem Ende sich befindenden größten Breite 
doppelt so breit als der Halsschild, Schulterbeule schwach. Flügellos. 

Schenkel nicht verdickt. Hinterschienen in den apikalen Partien 
nach innen gekrümmt. 

cf : Der Augendurchmesser ist etwas kürzer als die Breite der 
Basis des dritten Fühlergliedes. Vorderschenkel etwas vor dem Apikal- 
drittel mit einem ziemlich großen, scharfen Zähnchen, vor demselben,, 



Nr. 12 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 177 

mit tiefem Ausschnitte, von da gegen das Ende zu die Schiene 
verdickt, dichter behaart. Hinterschienen an der inneren Spitze mit sehr 
kurzem Dorne. 

Länge: 1*7 — 1'8 MilHmeter. Patria: Dalmatia centr. Svilaja planina. 
In einer Höhe von 1300 Meter von A. Winkler aus Wien unter einem 
sehr großen Steine 3 Exemplare gesammelt. 

Cephennium (C. s. str.) crinitum n. sp. 

Schmal und klein, pechbraun, glänzend, Halsschild hell rotbraun 
gefärbt. 

Augen klein, aber sichtbar. Fühler dünn, etwas länger als Kopf 
und Halsschild zusammengenommen, zweites bis sechstes Glied länger 
als breit, siebentes und achtes kugelig, neuntes doppelt so groß als das 
achte, zehntes etwas breiter als das neunte und wie dieses etwas quer, 
elftes kaum breiter als das zehnte, lV2mal so lang als breit. 

Halsschild ein wenig breiter als lang, wenig gewölbt, spärlich, 
gelb und ziemlich lange Behaarung; von der Basis an bis zur Mitte 
wenig, fast geradlinig verbreitert; von da nach vorne leicht gerundet, 
mehr als nach hinten verengt. Die Hinterecken schwach herabgedrückt. 

Flügeldecken doppelt so lang als der Ha'sschild, so breit wie 
dieser, die Seiten sehr sanft gebogen, im ersten Drittel am breitesten; 
die ganzen Flügeldecken wenig gewölbt, sehr fein und spärlich punk- 
tuliert, beträchtlich lang, abstehend behaart. Die Basalgrube tief, rund- 
lich, ein Viertel der Flügeldeckenlänge erreichend. Der feine Humeral- 
streifen von der Basalgrube getrennt. 

c? : Metasternum der ganzen Länge nach in der Mitte seicht, nach 
hinten herabsinkend, eingedrückt ; die abgestumpften, sanft nach außen 
eingebogenen Kanten dieser Impression ziehen sich bis zu den Hinter- 
hüften. Hinterrand des Metasternums in zwei lange, an die Hüften 
anliegende, dreieckige Lappen ausgezogen. In der Mitte zwischen diesen 
Lappen ist der Hinterrand des Metasternums in einem kleinen Halb- 
kreis ausgerandet, die Kante dieser Ausrandung erhoben. Das letzte 
Sternit an der Basis leicht quer niedergedrückt. Die Vordertibien des' cT 
etwas gebogen, der Innenrand im Apikaiviertel seicht und breit aus- 
gebuchtet. Länge: 0"9 Millimeter. Patria: Bjelina, Bosnien; coli. Breit. 
In die fovangulum Reitt.-Gruppe gehörend, von allen verwandten 
Arten durch kleinere Gestalt, die Halsschild- und Flügeldeckenform, 
längere Behaarung und durch die Sexualauszeichnungen des cf diffe- 
rierend. 

In der uns durch Herrn Moczarski freundlichst zur Revision über- 
wiesenen Psel. und Scydm. Sammlung des dahingeschiedenen H. Ska- 



Seite 178 Neubeschreibungen Nr. 12 

litzky befanden sich einige Sachen, die publiziert zu werden verdienen. 
Euconnus Skalitzkyi Croiss. (ex typo) ist synonym mit Euconnus 
Motschulskyi Sturm 9 ; ferner ein Stück Euconnus transsylvanicus 
Scy. (Reitt. det., Croiss. vidit) (außer anderen Stücken aus Hermanns- 
stadt) mit g-enau angegebenem Datum : Prag, Bohemia, Skalitzky leg. 
(an der Unterseite des Zettelchens waren außerdem der Sammeltag und 
die genaue Lokalität: Wran verzeichnet.) 

Fundortnotizen. 

Euplectus Karsteni v. Urumovi ^dixnh. <^ , vom Monte Maggiore, 
leg. Dr. Jurecek. 

Batrisodes exculptus Hampe, Bjelina in Bosnien. 

Bythinus scapularis Reitt. v. Formaneki Fleischer, Monte 
Dinara, Dinarische Alpen, leg. A. Winkler. 

Neubeschreibungen. 

Faronus Stoltzi B 1 a 1 1 n y. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. V./VI. 1914, 118. Calabrien. 
Bythinus Paganettii Blattny. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. V./VI. 1914, 120. Calabrien. 
Bythinus samnificus Blattny. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. V./VI. 1914, 121. Abruzzen. 
Bythinus rhinophorus Blattny. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. V./VI. 1914, 122. Italien. 
Cephennium majus v. Hochetlingeri Fleisch. 

Wr. Ent. Zeitg. V./VI. 1914, 206. Kroatien: Plitvice. 
Cephennium (s. str. ) romanum Blattny. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. V./VI. 1914, 123. ItaHen. 
Neuraphes (Paraphes R 1 1.) Schwarzenbergi Blattny 

Ent. Mitt. IX. 1914, 257. Bohemia merid. 
Neuraphes (Paraphes Rtt.) Holdhausi Blattny. 

Ent. Mitt. IX. 1914, 258 Bohemia merid. 
Helophorus (s. str.) pallidus Gebl. var. kirgisicus Kniz. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. V./VI. 1914, 114. Uralsk. 
Hydrous ( s. str. ) mesopoiamiae Kniz. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. V./VI. 1914, 115. Mesopotamien. 
Laccobius ( s. str. ) Hauserianus Kniz. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. V./VL 1914, 116. Ost-Buchara. 
Anthaxia Winkleri O b e n b. 

Ent. Blatt. IX./XII. 1914, 255. Syrien. 
Anthaxia millefolii v. protractipennis O b e n b. 

Ent. Blatt. IX./XII. 1914, 255. Marokko, Algier. 



Nr. 12 Coleopterologische Rundschau 1914 Seite 179 

Acinaeodera graptelytra O b e n b. 

Ent. Blatt. IX./XII. 1914, 250. Algier. 

Acmaeodera kabyliana O b e n b. 

Ent. Blatt. IX./XII. 1914, 250. Tanger. 

Acmaeodera lusitanica O b e n b. 

Ent. Blatt. IX./XII. 1914, 251. Portugal. 
Acmaeodera hellenica Obenb. 

Ent. Blatt. IX./XII. 1914, 252. Patria? 

Acmaeodera Leonhardi Obenb. 

Ent. Blatt. IX./XII. 1914, 252. Patria? 

Acmaeodera Judaeorum Obenb. 

Ent. Blatt. IX./XII. 1914, 253. Palästina. 

Acmaeodera flavofasciata v. latisquammis Obenb. 

Ent. Blatt. IX./XII. 1914, 254. Südungarn und Griechenland. 

Mordellochroa aldominalis a. margineventris ^ Fleisch. 
Wr. Ent. Ztg. V./VI. 1914, 206. Ungarn. 

Chrysomela norica Holdh. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. V./VI. 1914, 126. Mit Ch. gypsophila 

K ü s t. und latecinta Dem. verwandt. Nordwestkärnten. 
Psylliodes Tölgi Hktgr. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. III./IV. 1914, 95. Aus d. Verwandtschaft 

d. Ps. napi und cuprea. Mödling bei Wien. 

Psylliodes vindobonensis Hktgr. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. III./IV. 1914, 97. Ps. napi ähnlich. Nieder- 
österreich. 

Stenopriaptera Spaeth nov. gen. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. V./VI. 1914, 132. 

Stenopriaptera tibetana Spaeth. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. V./VI. 1914. 132. Tibet. 

Cassida (Mionycha) helva Spaeth. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. V./VI. 1914, 137. Kleinasien und Persien. 

Cassida Jacobsoni Spaeth. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. V./VI. 1914, 138. Fokien, Kua-Tien (?). 
Cassida (Cassidula) ovalis Spaeth. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. V./VI. 1914, 143. Mit C. vittata Vill. 

nahe verwandt. Biskra. 
Ischyronota Schusteri Spaeth. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. V./VI. 1914, 144. Transkaspien. 
Coptocycla lepida Spaeth. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. V./VI. 1914, 145. China. 
Cetonia (Eucetonia) Kolbei Curti. 

Verh. d. k. k. Zoolog, bot. Gesellsch. V./VI. 1914, 125. China. 



Seite 180 Vereinsnachrichten — Verschiedenes Nr. 12 

, »Wiener Coleopterologen - Verein. * * 
Vereinslokal: Wien, L, Auerspergstraße 6, Restaurant Joh. Leithner. 

Daselbst Bibliothek, Zeitschriften, Vereinssammlung-. ..-- 

An den Vereinsabenden Vorträge, Reise- und Literaturberichte, 
Referate, Bestimmungskurse, Determination etc. etc. 

Der Mitgliedsbeitrag beträgt pro Jahr K 12. — (monatlich K 1. — ). 
Die ,,Coleopterologische Rundschau" erhält jedes Mitglied frei. 

Zusammenkunft jeden Dienstag 8 Uhr abends. 

Ferner jeden Sonntag-, 10 Uhr vormittags (besonders zwecks Tausch). 

Gäste stets willkommen. 

Auskünfte erteilt der Präsident Herr Ludwig Gylek, Wien, XVIII., Währingerstraße 132 



Avis. 



Da unser Avis in der vorigen Nummer von unseren Mitarbeitern, 
Abonnenten und Interessenten günstig aufgenommen wurde, geben wir 
nunmehr bekannt, daß unsere Zeitschrift auch während dCS 

Krieges weiter erscheinen wird. 

An unsere Abonnenten richten wir die ergebene und dringende 
Bitte, uns durch prompte Überweisung der Abonnement- 
gebühr per 1915 in dieser schweren Zeit behilflich zu sein. 

Die Schriftleitung. 




3 9088 01059 3200