(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Advanced Microdevices Manuals | Linear Circuits Manuals | Supertex Manuals | Sundry Manuals | Echelon Manuals | RCA Manuals | National Semiconductor Manuals | Hewlett Packard Manuals | Signetics Manuals | Fluke Manuals | Datel Manuals | Intersil Manuals | Zilog Manuals | Maxim Manuals | Dallas Semiconductor Manuals | Temperature Manuals | SGS Manuals | Quantum Electronics Manuals | STDBus Manuals | Texas Instruments Manuals | IBM Microsoft Manuals | Grammar Analysis | Harris Manuals | Arrow Manuals | Monolithic Memories Manuals | Intel Manuals | Fault Tolerance Manuals | Johns Hopkins University Commencement | PHOIBLE Online | International Rectifier Manuals | Rectifiers scrs Triacs Manuals | Standard Microsystems Manuals | Additional Collections | Control PID Fuzzy Logic Manuals | Densitron Manuals | Philips Manuals | The Andhra Pradesh Legislative Assembly Debates | Linear Technologies Manuals | Cermetek Manuals | Miscellaneous Manuals | Hitachi Manuals | The Video Box | Communication Manuals | Scenix Manuals | Motorola Manuals | Agilent Manuals
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Korrespondenzblatt, redigiert von F. Zimmermann"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 




— <-/ö-c 



:2.A.iyl cL. 11^. 






J. 



0<,. :2.A,lyt cL. 



fir 



S- 



H 










DES 



Miis m muwmm 




ACHTER JAHRGANG. 



<0BMIS, 



Cv- 



-o 



bodl:libr 



REDIGIERT VON 



JOHANN W^OLFF, 



REKTOR IN MÜHLBACH. 



HERMANNSTADT, 

VERLAG VON FRANZ MICHAELIS. 

1886. 



i 



KORRESPONDENZBLAn 

des Vereins für siebenbürgische Landeskunde. 

Redigiert von Jobanit WolflT in Mühlbach. 
Erscheint monatlicli. Preis des Jahrg. fürs Ausland 2 d. RM., fürs Inland 1 fl. 

¥111« JTaltrg. Hermannstadt, 15. Januar 1885. SFr. 1« 

Drei Briefe an Simon Albelius in Kronstadt« 

Mitgeteilt yon Julius Gross. 

I. 
Viro admodum reverendö et clarissimo Dn. Simoni Albelio, Eccle- 
siae patrisa; quse est Coronse, Antistiti vigilantissimo, meritüssimo, 
domino et . frati meo in Christo conjunctissimo j setatem , mihi 

venerando. 
Gi'atia et pax in Domino nostro Jesu Christo. Vir admodum 
reverende et clarissime, frater in Christo dilectissime, Affectus ille 
candidus et calidus, quem conversatio nostra et amicorum, com- 
mendatio inter nos peperit, illo ipso tempore, quo lues apud vos 
erat ha' ax[t^, mihi imperabat, ut saltem gutta aliqua consolutionis 
Christiansß vos adspei^erem, ut literis id omne illinerem. Quaa 
quidem literas commiseram Lataro, medico Orseco, quem probe 
nostis. Verum enimvero ille literas istas, ut intelligo ex vestris^ 
nön curavit. Qüod cum primum intellexi, magno dolui opere. 
Procul enim dubio aliquid saltem medicince attulissem. Sed quid 
faciafi hominibus illis, qui jam diu est quod male audiant ob sub- 
lustrem fidem!' Rectius longo vestras curavit yP^P'P'^^^T^P^^i si 
fuerunt traditse. Gratum fuit oppido, quod historiam et periodum 
dirse istius luis, quse vos partim molestavit partim funestavit, ac^ 
curato studio et judicio ad me perscripsisti. Sed illud longe gra- 
vissimum accidit, quod pater noster coelestis Albelium meum sin- 
gulari aua gratia ex hoc tanto malo ereptum, nobisque sospitem 
et utilem voluit. Hunc ex intimo animi sensu veneror, ut diu 
firmet hanc valetudinem. Caeterum in historia illa vestra omnino, 
ut scribis, est commemorabile, quod pestis primo corripuerit Va- 
lachos vestros. Quam rem si ad rationis obrussam exigamus, haud 
dubio cognatio temperamenti est* in causa. Cum enim ex Valaehia 
ad vos infelici traduce ac propagine venerit dirus ille hosp^, quid 
mirum si ens astrale primo inficit ens seminis sibi cognati? De 
sequioribus judiciis quod scribis, nunquam non id usuvenire solet 
in his talibus casibus. Nimirum homines antequam obtinent, et 
nimis aequa judicis lanca pensitant judicia Dei, quae*alio8 urgent: 
parum interim soliciti de judiciis divinis, quse illis adhucdum im- 
pendent. Sed bene habet, quod viri cordati non ita judicant. 
Doctorem judicem voqavit noster lUustrissimus, illo ipso tempore, 
quo Y(JA illiuA operam requisivistis. Ille superiori septimana appulit 



et heri sequutus est lUustrissimum. Nova, quae perseribam, multa 
sunt. lUa igitur per satyram, quod ajunt, coUigam. WaHen- 
steinius, imperatus in rebus ad connictum necessariis, obtultt 
nostris inducias, cum illi jam adornassent aciem; et hoc effecit 
ista sua ludificatione, ut nostri tot» aestate non solam nihil agerent, 
sed suum exercitum, quem habebant instructissimum, in extremas 
angustias conjicerent. Hinc porro accidilfc, ut Lipsia ab Holckio 
caperetur; universa Misnia et Voitlandia miserrime devastar^ur; 
filius regis Dani« perfide plane ae barbaro ausu, tempore indu- 
ciarum, maetaretnr; indodis denique expirantibus Gomes in Thurn 
caperetur, una cum Pubaldo et septem millibus Brandenburgicorum, 
quibus illi duo praeerant. Quibus ita gestis. Wallen steinius bonam 
partem Silesi» recuperavit, Francoforto ad Oderam et aliias locis 
in vicina Marehia sub potestatem quoque suam redactis. Sed bene 
habet, quod nostris hsdc ludificatio piurimum profuit. Postquam 
enim se ita delusos viderunt, Sveci subito irruperunt in Marchiam, 
indeque exegerunt Wallensteinium, et in finibus Lusätise cum ipsius 
Marschallo Gallas ita conflixerunt, ut in acie deleverint ultra octo 
millia, et Wallensteinium in ßohemium retrocedere coegerint. Et, 
quia Wallensteinius praesidia ad Danubium debilitavit, Bernhardus 
Vinariensis expugnavit interea temporis Ratisbonum et Straubingum : 
indeque Universum episcopatum Passaviensem redegit in suam pote- 
statem ipsa metropoli capta. Rustici in Austria super iori signa 
ejus feliciter et animose sequuntur. De Lintzio etiam et Ingol- 
stadio scribunt, illud quidem vi, istud vero deditione venisse in 
manus nostrorum, Gustavus Hom prope Constantiam profligavit 
Hispanos Mediolano adventantes et cum Bavaro feliciter conflixit. 
Hinc Viennae maxima est trepidatio. Mira haec sunt Dei partim 
judicia, partim beneficia. Ble orandus est, ut nostris det pergere 
in uüione, quam hactenus intemeratam praestant, et in cursu belli : 
ut hac ratione promoveatur minsd Babylonis. In Westphalia et 
Saxonia inferiori Lunaeburgicus et Hessus Hammalam ceperunt, 
csesis octo milibus, sub duce Merode, qui et ipse periit. Osna- 
burgam et vicina loca occupavit .Kniphausen. Summa Aquilae 
hactenus stant penes nostrates. Pestis Helckium et Universum 
prope illius exercitum sustulit. Inferior Palatinatus totus est recu- 
peratus. Mosel adhucdum obsident urbem et arcem Smolenski. 
Sed omnise nova non capit angustia epistolse. Hoc tarnen prae- 
terire nuUus debeo. Theologi in Britanniae et Dania hoc agunt, 
ut auspiciis regum suorum obtineant syncretismum seu unionem 
universalem inter Ecclesias Germanicas ; qua de re ad nos quoque 
miserunt literas et rationem hujus instituti. Faxit Dens, ut tandem 
aliquando coalescant animi in Christo, ut schisma, quod integris 
centum annis immane quantum laceravit Ecclesias, aboleatur. Hoc 
quoque colophonis loco addo. Ante octiduum Medicus undecunque 
doctissimus publice in nostro templo nuntium remisit suae reli- 
gionis et filiolum suum curavit baptisari. Is per me rogat R.V. D. 



velit agere cum pharmacopoeo, dn. Blondello (quem officiose sa- 
kito^ ut bonam quantitatem agarici coUigat et ipsi vendat eo, quo 
seiet, pretio. Quaeso, frater conjunctissime, urge hoc negotium, 
et prima quoque ocasione perscribe, quid sperare possit bonus 
ille veocpoXoc. Facies mihi rem gratissimam et de novitiolo hoc 
Ohristiano bene merebeiis. Salutem adscribo viro reverendo et 
cl. dn. Speckelio, ut et conjugi vestrse lectissimse. Quod idem 
etiam faciant coUegae mei, nominis et familife vestrse studiosissimi. 
Vale frater desideratissime, et necessitudinem nostram magis et 
magis favere, quod facis, et a me fieri sincerum scio, pei^e. 

Albae Juliae ipsis Kalendis Februariis anno MDCXXXIV. 

T. R. D. 
P. S. anians, aestimans J, H, Älsteditis. 

Stolcius noster Cracovia ad me scripsit, 
et V. R. quam officiosissime salutavit. 



Deutseli-Kreuzer liOkalnamen« 

Deutsch-Kreuz, — in Urkunden Cruz, Crewcz, villß{Sct.) 
crucis, Crucinum, ungarisch Öz4sz-Keresztur, rumänisch Criciu, — 
gehörte bis zum Jahre 1850 mit den beiden Nachbargemeinden 
Klossdorf und Meschendorf als Siebenrichter - Ortschaft zum Her- 
mannstädter Stuhle. Die Gemeinde, welche nie eine andere Be- 
nennung hatte, w^'d 1322 zuerst erwähnt, als König Carl Robert 
die Besitzungen der Kerzer Abtei mit den „sieben Stühlen'^ des 
Sachsenlandes vereinigte. (Vgl. G. D. Teutsch, Geschichte der 
Siebenb. Sachsen 1, S. 101.) Bevölkert wui'de Deutsch - Kreuz 
ganz gewiss im 12. Jahrhundert und zwar der Art, dass es immer 
als ein ansehnlicher rein sächsischer (deutscher) Ort erwähnt 
wird, bis es seit Ende des vorigen Jahrhunderts von den, anfilnglich 
nur als Hirten in den Gemeinde-Wohnungen für den Sommer unter- 
brachten Romanen mehr und mehr Zuwachs erhielt, welche sich 
jedoch bis heute, zusamt den unvermeidlichen Zigeunern nur 
an den drei Dorfsenden ansiedeln konnten. Ueber den Ursprung 
des Namens giebt es keine Sage. 

Das freundlich gelegene und gut gebaute Dorf liegt in einem 
Seitenthale der grossen Kokel am linken Ufer des hier von Osten 
nach Westen fliessenden Sauhachs.^) Der Ort selbst besteht aus 
drei Hauptgassen, wird von einem Bächlein, das aus zwei ungleich- 
langen Seitenthälern fortwährend genährt wird, in der Richtung 
von Süden nach Norden durchflössen. Von Schässburg (also in 
der Bergfahi-t) anlangend, kommt man in die Szhwarzgasse^ sodann 
durch die Berg- in die Neugasse, welche südöstlich gegen Meschen- 
dorf sich weiter erstreckt, während die Reichsstrasse in der Mitte 
derselben gegen Nordosten nach Bodendorf einbiegt. Aus der Neu- 

^) Ueber den Saubach (s&chs. wie?) vgl. Duldner, Aus der t'erganpren- 
lieit und Gegenwart von Radien S. 4. D. R, 



gasse geht man, gegen Südwesten umkehrend, durch den Hamm 
über die Au am Such hinauf in die obere Gasse, oder biegt rechts 
um das Krizken (Kreischen) und gelangt üher den Berg wieder in 
die Schwarzgasse. Das Erizken liegt in der Mitte des Ortes und 
bringt man einen neuerwählten Pfarrer in die Gemeinde, so hält 
der festliche Zug am Berg an, der neue Pfarrer wird daselbst von 
einem Altvater begiüsst, sodann in sausendem Galopp um das 
Kreischen herum, auf den Pfarrhof hinter die Kirche hinaufgeführt. 

Der Kreuzer Hattert grenzt gegen Norden an den Zolten- 
dorfer, gegen Osten an den Bodendorfer, gegen Süden an den 
Meschendorfer und Denndorfer und gegen Westen an den Kloss- 
dorfer Hattert, und wird von Osten nach Westen vom mehrge- 
nannten Saubach durchflössen, in welchen sich linksufrig ergiessen 
der alles Wasser vom Menschendorfer Hattert zuführende LoMter^ 
bach^) und der ebenfalls genannte Ortsbach, in welchen oberhald 
des Dorfes der Wariegraben einmündet. Der Hattert dehnt sich 
von Westen nach Osten am Saubache vom Klossdorfer bis Boden- 
dorfer Hattert kaum mehr als eine halbe Stunde, dagegen von 
Norden nach Süden vom Zoltendorfer bis Denndorfer und Meschen- 
dorfer Hattert in den zwei fast parallelen Seitenthälem an zwei 
Stunden aus und erweitert sich hier auch in der Richtung von 
Westen nach Osten auf das Doppelte der Saubachlänge. Der 
Hattert wird eingeteilt in das kleine (untere), das grosse (obere) 
und oberste (höchstgelegene) Feld, und hat im Süden des Dorfes 
den grossen Wasen (rum. gredine mare), eine als Hutweide schwach 
benützte, weil sehr verdomte Almende von 1000 — 1200 Flächen- 
joch, dann im Westen des Dorfes den kleinen Wasen (gredine mike), 
welcher nun alljährlich angebaut wird und sehr leicht in einen 
wirklichen Garten verwandelt werden könnte, wenn der Triftzwang 
zum wenigsten von diesem Plätzchen entfernt würde. 

Will ein Wanderer den Hattert übergehen, so tritt er am 
leichtesten, von der Schule ausgehend, über den genannten kleinen 
Wasen ins Freie, geht in südlicher Richtung am Begräbnisplatze 
der Evangelischen vorüber zur SteinhüUe, lässt gegen Westen auf- 
steigend, Unks die Weinberglehne des sogenannten tvüsten Garten 
und Schmidtsberg, und gelangt in den Hegebusch,^) einen Eichenwald, 
der so lange gehegt wurde, bis die alten und grossen Eichen über- 
ständig wurden, und dessen Teile sind: das Bucheis (Buchenwald) 
und die Bdl^mör.^) Auf dem Bergrücken südwestlich fortschreitend, 
lässt man die südlich abfallende Berglehne hinter Schmidtsberg, 
am Wartegraben die Warteweingärfen (in denen man auf dasSüss- 
werden der Trauben am längsten warten muss), — vor, hinter, auf 
den Warteweingärten und die Wartemöry aus der der Wartegraben 

^) Ein Lekterbech (Laaterbach) auch bei Kronstadt D. R, 

2; Über die Bedeutung und Verbreitung des NameiiB Kbl. VII, 89, 111. 

D. E, 
') £in bisher unbezeagter sächsischer Feldname. D. R, 



oberhalb des Wc^iebrunnens seinen Ursprung nimmt, den Warte- 
büehelj^) — alles Itnksliegend und gelangt axit TdUschdöch (Teutsch's 
Loch), ^) — ein ganz kleines Thälchen, aus welchem der steinige 
Graben auf Klossdorfer Hattert abfliesst, und welches dermalen mit 
den herrlichsten Rotbuchen einen wahren Waldtempel bildet. Von 
Tätscheloeh steigt man, sich südlich wendend, auf d^i Bergrücken 
noch höher auf ssum Seifen^) und gelangt westUch abwärts zum 
Pfaffmhäuschen, von dem jedoch nirgends eine Spur sich zeigt, 
auch niemand erzählen will, ob die Mönche hier ein Jagdhäuschen 
oder ein Einsiedler seine Klause gehalten, doch mag zu jenem vor 
Jahrhunderten in dem ansehnlichen Walde, wovon nur geringe Über^ 
reste vorhanden sind, das Terrain ungleich günstiger gewesen sein als 
zu dieser. Von demselben verläuft sich der PfaffenhöMSchengrdben bis 
zur Unkenntlichkeit gegen denDenndorferHatt^i; und vom hintersten 
Seifen geht es über das Stoämpchen (Stümpfchen) und den Sonn- 
heUkuppm zur Äuräk, teils Wald oder Viehweide, teils Waldwiesen, 
und kehrt man am linken Ufer des bald gebildeten Grabens dorf- 
wärts zurück, so hat matv die Sodzmore, dann die krummen Wiesen 
zu durchschreiten, gelangt über den SonnheltgrahQn an die Sonnhelt, 
die oberste angebaute Berghalde, unten bleibt der Hdwighchs- 
brunnen, über das Weiherreg gelang man in den Weiher, recht 
uneigentlich also benannt, über das Koäpenloch (koäpen, heisst man 
den wilden Rosenstrauch, Hagebutten, rosa canina) *) zum Weidner, 
Schaaengerät, Die gut gelegene Weinbergreihe heisst Kloaberg, 
Sirlingsthal, oberhalb ist es in der Wiege oder in der SchneUen- 
hecke. Gleich über den kurzen Graben triflft man die besten Wein- 
gärten, darum wol Honigberg ^) genannt; die Acker vor und auf 
dem Honigberg führen über den Hasenbusch (wo aber kein Wald 
ist) oder Alzenthal an den Warte^raben, an dessen unterem linken 
Ufer hart am Dorfe die obern Kratägärten gelegen sind. 

Wendet man sich wieder, geht über die beiden Gräben, so 
bleibt noch linksufrig das Scheuerchen (Heuscheune), man gelangt 
über das neue Land und Sl\q Abkelt^ (Abseite == Mitternachtseite) 
zur Hannenhräcke und dem Wiesenbrunnen, über Gräven Pitters 
Mörche und den nagen (?) Weg unter und vor die Linden, deren 
es jedoch wenige giebt. Ober den Linden ist das Lindenreg, 



1) Über Warteberge Kbl. I, 66. D. R. 

2) Ob die Übersetzung richtig ist? In Eibesdorf heisst eine Flur (mit 
Wald) Teischetdch. In Hamlesch heisst eine Waldstrecke am TcßtelL D. R. 

3) Kbl. 2, 33. 

*) Damit ist die Bedeutung mehrerer von J. K. Schuller im Ver.-Arch. 
6, 379 falsch erklärten Flurnamen gegeben. X>. R. 

^) Ein HürUschreg bei Hahnebach. Vgl. auch den Dorfsnamen Honig-r 
berg, frahe durch mons mellis übersetzt, was jedoch etymologisch falsch sein 
dürfte. 2>. R. 

^) Ahkelt, auch sächs. so? Ist das uns ganz neue Wort in dieser oder 
einer andern Form und Bedeutung auch sonst bekannt? D. R, 



Äckermesthal. Bei den Thierbäwnen^) wni äem Gielebrimnen vor- 
bei gelangt man in den MiMelbtmh, der sich aufwärts bis zum 
Steinreg erstreckt, auch die Geridder (jähe Bergabhänge) berührt 
und zur Heimkehr nötigt. Man tritt diese an, kommt durch die 
Büstkavie (bäst oder blst^Biese^ scirpus) und d^i Idemen Busch 
(Wald) in das Meschendorfer oder LatUerbacMhai und hat zuerst 
zu durchschreiten das Mimchsthal, dann zu übersteigen den Bohr- 
brig (Berg), gelangt aiirf dem Feebrichsteig (Viehberg) zu den 
Fcämgimesen, von da aufwärts auf den Bergrücken, den scheelen 
Henning^) genannt, dessen ganze nordwestl. und nordQstl. Berg- 
lehne der abgedachte grosse Wasen ausmacht; gegen Osten, liegen 
die ScAröve»- Weingärten, vor denselben Erdäpfeläcker, von denen 
bis zum Neugässerihore die hintere Hanfau sich ausdehnt und mit 
Erautgärten schliesst. Überschreitet man unterhalb der Schräven 
den Lauterbaoh, so betritt man das grosse Feld, und ist hier zuerst 
in dem krummen Acker, gelangt durch Breteenkaule und den langen 
Furling auf's Bohrreg und in den Bohr; der Kohrgraben führt 
zur Spomau,^) woher man über den Marberg längs dem Meschen- 
dorf^ Rattert immer gegen Osten aufwärts steigend in's WcUlen^) 
gelangt , einen ziemlich grossen Niedereichwald. Die Wiesen hier 
heissen vor Wailen, tiefer herab in der Zwili, vor und auf 
dem hohen Bain, im Lenjdtels (lenß ^ Lindenbast), bei dem kalten 
Brunnen. Durch KUmör oder über den Gribleberg ^) gelangt man ins 
ausgedehnte Hewes, dann in Häntersthal (?) oder zum Steinbrunnen, 
an den Bodendorfer Weg, sofort auf und vor die -flbocA, ans 
weisse Beg und befindet sich am linken Saubachufer« Überschreitet 
man auf dem Mühlenwehre den Bach, so dehnt sich westlich hinab 
bis zumDorfe, vom TFeÄrbrunnen und der TFeArwiese der grosse 
und d^tM&len' Weiher, der beste zweimadige Wiesengrund. Nöi-d- 
lich aufsteigend bat man, gleich "üiber dem Hattert die Beichsstrasse, 
und dieselbe üderschreitend gelangt man über die Soalzen zum 
Schnald^) und westlich zum gelben Beg, imter demselben zum 
L^enbergJ) Bei den Hanfrösten befindet sich der Krähenbüchel 
und über den GrinMchel (?) gelangt man westlich ins kleine Feld, 
welches zum grössten Teile eine südlich geneigte Berghalde am 

^) Ein Name, der ohne KeDotnis der mundartlichen Form und der 
Kreuzer Mundart unverstanden bleibt. D. R. 

^) Ein Henengsbierich bei ßchaas. Zur Deutung des Namens ygl. 
Kbi. 7, 89. D. R. 

^) In Trappold Spdremör. Ist die Beschafifenheit so, dass J. K. Schullers 
Deutung des ersten Wortes der Zusammensetzung durch „hart, rauh yon der 
Trockenheit" passen kann? D. R. 

*) Von andrer Seite ist uns dieser Kreuzer Name in der Form W&dler 
und wieder von andrer Seite in der Form Wädler bekannt geworden. Welche 
ist die richtige? D. R. 

^) In Jaad ein Giebelsrda, Giebel ist in Süddeutschland ein häufiger 
Bergname. Mittelhochd. gebet bedeutet oft geradezu Berg. D. R. 

^) Bisher nirgendher bezeugter Name. D. R. 

7) Nirgendsher bezeugt. Ist die Schreibung richtig? D. R, 



rechten Ufer des Saubachs bildet. Vom Grinhüchd und Lize^i- 
herg aufwärts heisst es vor den Botbäumen [Ridbum = Rüster, 
ulnus nuda), dann vor und auf dem Gerit (verrutschte Wiesen), 
höher hinauf gegen Westen sich ziehend auf dem JEbend, gegen 
Osten an der Höhe, auf JVeiiefeZawd (Nicolausland), den von Westen 
nach Osten sieh ziehenden Bergrücken bedeckt der grosse Busch 
(jetzt klein genug, nachdem die Grafen Haller den grössten Teil 
abprozessirt hatten). Westlich vom Ebend ist die Offenhurg,^) unter 
der Offenburg kommen wir wieder auf und unter das Gerit; der 
Hahnenbrunnen ^) ist am Zoltend orfer Hattert. Zurückkehrend 
kommt man vor die Loa (Thonerde), sodann zwischen die Berge 
durch am Gräwenweiher über den Loagraben und Appdsdräsch 
(Wiesengrund) in Am Mulde und auf den MulderAüehd. Hier hatte 
Bdkotzi (welcher?) sein Lagefr, und als unvermerkt der Feind 
(welcher?) ihn fast eingeschlossen hatte, blieb ihm nichts anders 
übrig, als vom Muldenbüchel auf dem liakotmsteig über die Offen- 
burg in den Wald und so ins Szeklerland zu äieh^i. Der Moor- 
berg ei'streckt sich bis zur grossen Hanfau am rechten Ufer des 
Saubachß; 9^Adex handstrasse kommt man zum MüUersreg, muss 
unter denu^elben den Saubach überschreiten und gelangt sogleich 
ans steile Haüerreg , dessen Gränze gegen Zoltendorf der lange 
Grad bildet, wo es Aueh auf dem Gescheid heisst. An der süd- 
östlichen Berglehne sind die Gorneschloch'N eün^ikriQn^ aus dem 
Gorneschloch kommt der Gomeschiochgraheny der hinaufreicht bis 
zum Bucheis (sieh oben). Die nördliche Berglehne heisst einfach 
Äbseit, weiter aufwärts vor dem Loachen, auf dem Sand, und die 
Meine Hatifau ist gleich unterhalb der Schwarzgasse. An zwei 
kleinen sonnigen Berglehnen sind noch die kleinen Weingärten in 
der Hasslekaui (Haselnuss) und am Erdbeerenweg, woher man' den 
Rosengraben leicht überschreitet und über der nordwestl. kleinen 
Wasen wieder hinter der Kirche anlangt, woher aus man die Wan- 
derung begonnen hatte. Seh, 



ISiebenbürgiselte Inseliriften« 

. 1. Am alten Pfarrhof, zugleich ehemaligen ev. Bischofssitz in 
Birthälm standen nach den Synodalakten von 1746 folgende Verse: 

(Ad dam — schreibt der Syndicus — quae in posticis aedium 
partibus iisque interioribus prientem versus legebantur:) 

Procurante Max. Venerabili ac Gl. Domino Domino Luca 
Hermanne, Episcopo duodecennali instauratae ac roboratae sunt 
haec aedes 4. Sept. 1702. 



*) Ein Ufenbrich auch bei Bargberg. D. E. 

2) Bei Martinsberg der Hunneharg, hei Hammersdorf der Hunnebärg. 
Alle drei weisen auf ehemaligen Wald, der Hahnenbrunnen ist (etymologisch) 
ein alter Witldbrnnnen. Die Beschaffenheit dürfte das bestätigen. D. E, 



(et hi vei*sus additi): 

Si nihil aedificas, qui spectas nostra,^ viator, 
Aut mea non carpas, aut meliora struas, 

Si meliora tenes, id dious poscito mecum, 
Ne quod uterque tenet, fascinet inoidia. 

(Item rythmi, praeter intentionem forte B. B, Patrum solo 
cuementariorum studio additi): 

Wir bauen unsere Haüser, 

Zu troz dem kahlen Neider, 

Bemühen uns zu haben, 

Ehrenr Gedächtniss aller Orten, 

Doch heists bald hie bjald dorten, 

Zulezt: Wir sind begraben. (S. Salzer, Birthälm S. 477.) 

2. Im Besitz des Herrn Emil Sigerus in Hermannstadt 
befindet sich seit Kurzem ein Knauf aus gewöhnlichem Töpfei'thon, 
mit weisser Zinnglasur übergössen und mit grönen und blauen 
Glasurflecken unregelmässig verziert. Er wurde im Frühjahr 1884 
durch einen heftigen Sturm vom Haus in Katzendorf, das er 
schmückte, herabgeworfen. Er hat den Fäll glücklich überstanden 
und tragt folgende Inschrift: 

Die nocht ist nun in uoUem lauff 
mein hertz und äugen heb ich auf 
zu dir gott'nach dem himmel hin 
wach du wenn ich entschlafen bin 
anp 181. 

Die Einserstelle in der Jahrzahl fehlt ganz und ist nie ge- 
macht gewesen. Man könnte daraus schliessen, dass der Knauf 
auf Lager gemacht worden sei. 

3. An einem Kirchengestühl in Bodendorf: 

Hör! hast't vor eine gute sach, 
Abers geht von statt gemach, 
Fahre getrost fort, nicht verzag, 
Es ftllt kein alt Eich auff einn Schlag. 

4. Gleichfalls an einem Kirchengestühl in Bodendorf: 

Welcher gern thut Gottes wort hören. 
Dem will Gott Glück und Segen mehren. 
Magister operis fiiit Joh. Rosler 1680. 

5. Grabinschrift für Sam. Binder f 24. Februar 1808 in 
Meschendorf: 

Wer mit Lehren und Thaten die Erde zum Himmel verkläret, 

Friedlich ruhet sein Staub in der umnachteten Gruft, 

Aber der Geist schwebt herrlich empor zur ewigen Heimat, 

Wo ihn der Brüdergesang feiernder Engel begriisst. 

Verfasst von dem 1867 gestorbenen ev. Bischof G. P. Binder. 



6. Am Himmel (d: i. eine Verzierung der Decke im Zimmer, 
unter welcher der Tisch steht) in Meschendorf: 

Der den Himmel hat besessen 
Gesegne uns das Trinken und Essen. 
Verfertigt im Jahr Christi 1746! (Vgl. Haltrich-Wolff, Zur Volks- 
kunde S. 480.) 

7. An einer AJmerei in Meschendorf: 

Hier zeitlich, dort ewig, 
Damach rieht dich. 

8. Am Turm in Mehburg steht u. a.: 

1664 : Audi Israel dominum : Maledicus, qui coniidit in hominem. 

9. An der Fahne der Bi*uderschaft in D.-Kreuz: 
1756: Wie viele ziehen jötzt ihr Söhn zur Eitelkeit 

Und setzen meistentheils das Ewige beiseit. 

(Andre Seite): 

Die hier in dieser Welt Gott Kinder auferziehen 
Derselben Nahmen wird dort in dem Himmel blühen. 

Dr. Fr. Teutsch. 

Die nachfolgenden 6 Schreibersprüche (10 — 15) stehen in 
der hier beobachteten Reihenfolge auf dem 1. Blatt einer Hand- 
schrift, Folio, Pergamentband, des Stadt- und Provincialnotars 
J. Siomonius (Trausch Schriftstellerlexikon HI, 313). Die Hand- 
schrift befindet sich in Privatbesitz; sie ist identisch mit der bei 
Trausch 1. c. 315 unter 1. Davidis etc. genannten Handschrift, 
deren Inhalt von Trausch ungenau angegeben ist. 

10. Aedificare domos et corpora pascere multa 
Ad pauperiem est semita verta gravem. 

11. Quid struis eductas immensis sumptibus aulas 
Sis memor extinctum te brevis uma teget. 

12. Wenn du lang bäwst mit schwerer Last 
Hohe Heüsser vnd grosse Pallast, 

So wirdt dir doch von aller deiner Haab 
Nicht mehr den nur ein Tuch ins Graab. 

13. O selig der Mensch den ich izt meldt, 

Der nichts schuldig ist vnd darff kein Geldt, 
Friedtfertig lebt, mit niemandt recht, . 
Nicht helt viel Hundt im Haus noch Knecht, 
Mit Herren oder ihrem Rath 
Wenig oder nichts zu schaffen hatt. 
Auch niemanden dai'ff zu Hoffe reiten, 
.0 selig der Mensch zu allen Zeiten« 

14. Cyprianus. 

Sicut fructus non invenitur in arbore in qua 
flos primum non apparuerit sie honorem 
legitimum in senectute haua consequi 



10 



poterit, qui in adoleseentia disciplinae 
alicui honestae se non applicuerit 

15. Iniquam fortunam iniqua iudicia concomitantur. 
Mutatis moribns sepissime et fortuna mutatur. 

Fr, Zimmermann. 



Kleine Mitteilungen. 

Das 8ä€b8. Haus in Pfllelit und Reebt. Unter dem 23. Decem- 
b€r 1749 beschliessen Magistrat und Communitftt zu Milhlbar.h: „Nachdem 
man wahrgenommen, dass unterschiedliche hiesiger Bürger ihre Häuser unge- 
uöther Dinge wegen verkauft und somit nicht nur dem Publico, sondern auch 
sich Selbsten sehr schädlich gewesen, als wird in plena Magistrates et. Com- 
munitatis sessione unanimiter concludieret, dass, welcher Burger sein Hauss 
künftighin ohne Vorwissen und hierüber erhaltene Begnehmigung des Magi- 
strats verkaufen werde, solcher zur Strafe solches Hauses verlustig seyn solle." 
(Vgl. Kbl. 6, 91; Wolff, Unser Haus und Hof S. 10. 12.) 

Georg Lang in Mahlbach hatte ein Haus gekauft, das früher aus 
zwei Häusern bestanden, nun aber nur eines bildete. Darauf hin beschloss die 
Rosengässer Nachbarschaft, dass dieses Haus nicht «zwei Gras-Hausteilungen 
geniessen könne" und entzog ihm eine derselben. Lang klagte beim Magi- 
strat uqd der resolvierte am 12. März 1782: „Da es aus dem beygelegten 
Hauskaußnatrument deutlich und klar erhejlet, dass Supplicant zwei Häuser 
samt denen deneuselben affigiert gewesenen Grass-Theilungen gekauft habe, 
so erkennet es der Magistrat allerdings vor billig, die Rosarum Nachbar- 
schaft mit ihrer ungerechten Anforderung simpliciter abzuweisen, dagegen 
Supplicanten bey denen erkauft^ Gerechtsamen ferner zu manuteniren und 
in dem bissheri^en Besitz aufs.Qeue zu bestätigen, jedoch sub onere, dass 
gleichwie Supplicant von beyderi Häusern, welche dermahlen nur unter einer 
Nummer stehen, doppelte Vortheile geniesset, derselbe auch doppelte Stadt« 
dienste und Quartierslasten von rechtswegen auch fernerhin zu tragen fsehalten 
sein solle.** H. J. Wolff, 

¥on einem, der in Siebenbürgen gedällert wurde« Geht 
man denFusspfad von Busenbom nach Breungeshain durch den Wald hinauf, 
der „die Spitz** heisst, so kommt man durch „die unteren Breungeshainer 
Gartenbeete**. 

In den Kriegszeiten haben hier die Leute Geld und Geldeswert ver- 
graben, und ebenso hat ein berüchtigter Räuber im Vogelsberg, den man den 
„Zahnarzt** hiess, an einem Orte seine Schätze nnter die Erde in Sicherhett 
gebracht. 

Als er in Siebenbürgen gedauert (gerädert) wurde, hat er auf dem 
Hochgericht gesagt : „Wüsst ich nur einen Mann von Breungeshain, den könnte 
ich reich machen für immer!** Alle sieben Jahre soll man in den Gartenbeeten 
ein blaues Flämmchen sehen. 

Macht man sich stillschweigend herzu, so sieht man's auf der Erde 
liegen, wie glühende Kohlen. 

So begegnete es einmal dem Mädchen des Breungeshainer obersten 
Müllers, dass es dies Geldfeuerchen leuchten sah. Es wusste von alledem 
nichts, und als es die Kohlen betrachtet hatte und gewahr wurde, dass sie 
gar nicht brannten, nahm es ein Hölzchen und raffte einen Theil davon in 
seine Schürze. Gerne hätte es sie alle mitgenommen, allein ein Kopf und ein 
paar Hundepfoten kamen aus dem Boden herauf. Davor erschrack es. Seine 
Schürze verbrannte ihm nicht, und. als es nun heimkam, und seinen Eltern 
Alles zeigen und erzählen wollte, fielen lauter funkelnagelneue Geldstücke auf 
den Tisch. „0** sagten seine Eitern zu ihm, „was bist du doch für ein dummes 
Mädchending; hättest du alles aufgerafft, so könnten wir jetzt vierspännig 



n 

fahren. I)a lief es selmeil wieder an den Pkibs, wo das Fentrchen gebrannt 
hatte und snehte und suchte. Es hat nichts wieder gefunden. 

(Aus: Neue Sammlung von Volkssagen aus dem Yogelsberg yon Th. 
Bindewald, im Archiv für Hessische Gesch.- und Altertumskunde, 1870. 
Bd. 12, S. 213, als Nr. 142 unter der üebersohrift : Goldfeuerchen.) 

Liiteratur. 

II. Drabelni) Deutsebe Reime. Inschriften des 15. Jahrhdts. und 
der folgenden, Berlin, Weidmann, 1883. 8^ XVII und 176 S. M. 4. 

Ein altes Handbuch nimmt man nicht anders als in pietätsvoller Weise 
in die Hand. Die vergilbten Blätter und di& altväterlichen SchriftzQge, die 
knappen Berichte über laugst vergessene Ereignisse und die vertraulichen 
Offenbarungen eines bewegten Herzens wecken unvermerkt eine weiche, feier- 
liche Stimmung und sinnende, die abgerissenen Fäden weiterspinnende Ge- 
danken. Der Alte, der die Blätter beschrieb, spricht so d&faeh und schlicht, 
bekennt auch seine heimlichsten Hoffnungen, Wünsche und Schmerzen und 
macht aus seinen Erfahrungen und Grundsätzen kein Hehl, gibt sich so 
natürlich und ganz, wie dem vertrautesten Freunde. Und zum vertrauten 
Freunde, df m er seine Seele ausschiQttet, ist nun auch sein freundlicher Leser 
geworden. Und wie der Freund dem Freundeswort nachdenkt, so auch der 
Leser den Mitteilungen des an Papier und Worten sparenden Tagebuchs. Nicht 
anders ergeht es uns bei den alt<;n Inschriften, mit denen die Vorfahren Haus 
und Hausgerät geschmückt und geweiht haben. Und wo einer besonders ge- 
fällt, sei es wegen seiner sinnigen Weisheit, sei es wegen seiner Naivität, seines 
Humors oder Witzes, da bleibt der Wandrer stehen, bis er ihn seinem Ge- 
dächtnisse eingeprägt, oder bis er ihn abgeschrieben hat. 

Die unlängst neu herausgegebene Sammlung siebenbürgisch-deutscher 
Inschriften wird allen denen, die in der Teilnahme am Denken und Empfinden 
der Väter Erholung, Trost und Ruhe finden, schon ihres Reichtums wegen 
erfreut haben. Wiederholt ist in jener Sammlung aufDraheim^s deutsche Reime 
verwiesen worden. Das Buch vereinigt die schönsten und kulturgeschicht- 
lich bedeutsamsten Inschriften aller deutschen Lande: es beginnt mit dem 
Spruche auf Kaiser Maximilians Hochzeitsmedaille (1477h „In Gottes Gewalt 
Haben wir es gestalt** und schliesst mit dem 1870 an die Stadttöcfaterschule 
zu Hannover gesetzten Spruche: „Deutsche Art Gott bewahrt." Was der über- 
aus schönen, auch Siebenbürgen berücksichtigenden Sammlung einen ganz beson- 
dern Wert verleiht, ist die Datierung der Sprüche. 

„Rumlich, christlich, auch tröstlich ist^ 
Dass man zu keiner Zeit vergisst 
Der alten lieben Vorfahren, 
Die vor uns in dem Leben waren. '^ 

So mahnt uns eine alte Inschrift, das Erbe der Väter in Ehren zu halten, 
und ihre Haussprüche sind der geringste Teil dieses Erbes nicht. Ein Büch- 
lein wie das von Draheim wiegt ein ganzes Lager goldgeschnittener lyrischer 
Duodezbändchen und dickleibiger Romane auf. Die gesunde, frische Frucht, die 
das auch äusserlich sehr hübsch ausgestattete Buch bietet, wird jedem, der 
beim Lesen auch denken will, erquicken, am meisten woh^Diejenigen, die sieh 
den Magen an elender moderner Poesie verdorben haben. W. 

I^adwig Hiiitm, Jabresberiebt der Aekerbanscbnle au Marieii* 
bmv vom Schuljahr 1883/4. Kronstadt, 1884. 8^ 53. S. 

Nach einer einleitenden Skizze der neuern Agrargeschichte erstattet 
das Büchlein ausführlich Berieht über die Gründung der Ackerbauschule des 
ehemal. Kronstädter Distriktes und über ihr wechselvolles Geschick von 1871 
ab bis zu ihrer 187ö erfolgten Verlegung nach Marienburjo^. Der nächste Ab* 
schnitt schildert ihre Thätigkeit in Marienburg und teilt, was Vielen sehr 
willkommen sein wird, die wesentlichsten Bestimmungen des Schulregulativs 
mit. Der Bericht über das Schuljahr 1683/4 macht den Schluss des dankes- 
werten Programms. 



12 

K»len€er €es Siebenl^Hrger TollMfrewMles fOr das Jahr 1885. 
16. Jahrgang. Franz Michaelis 16«. (XLU. 62 S.) Preis geh. 20 kr. 

Ausser dem in hekannter hfibscher Weise mit sinnigen Sprfiohen aus- 
gestatteten Ealendariam and den gewohnten, genau gearbeiteten Beigaben 
über Jahrmärkte, Post-, Telegraphen- und Stemnelwesen bringt der Volks- 
freund auf 61 Seiten unterhaltenden Text. An der Spitze steht unter der 
Ut'berschrift: „Von der Sachsen Ehrentag**' eine novellenartig ausgezierte, 
mit knUurhistorischen Zügen durchflochtene, ebenso eingehende als lebendige 
Darstellung der erhebenden sächsischen Festtage des letzten Sommers. Der 
warme Ton, der sich durch die Schilderungen hindurchzieht, es ist der Ton 
des froh bewegten Herzens, macht das hübsche Denkblatt auch denen wert, 
die all das mitzuerleben das Glück hatten. Den Schluss macht, wie bisher 
in sächsischer Mundart geschrieben, die Fortsetzung der ergötzlichen Lebens- 
geschichte Schemmels. 

Hennmn Riegel, KIb Havipteattefe Ton niuirer Spionelie. Mahn« 
ruf an alle national gesinnten Deutschen. Leipzig, Grunow. 1883. 8®. 60. S. M. 1. 

Das gut geschriebene Büchlein wendet sich gegen den Unfug, der in 
der deutschen Sprache heutzutage mehr denn je mit den Fremdwörtern ge- 
trieben wird. £8 schildert zunächst den heutigen Zustand der Fremdwörter* 
Seuche, wobei mancher bekannte Schriftsteller einen Denkzettel erhält, bespricht 
dann die alten und neuen Kämpfe gegen das wie es scheint unvertiigbare 
Übel und macht schliesslich Vorschläge zur Abhilfe. Es will, dass tou selten 
der Verwaltung eine gründliche Reinigung der Verwaltungssprache in allen 
Zweigen des Staats- und Gemeindelebens bewirkt werde, dass die Schule den 
Nachwuchs an ein reines Deutsch gewöhne und dass ine deutsche Akademie 
die deutsche Sprache in Schutz und Pflege nehme. Ob auch das letztsenannte 
Mittel sich als ein Heilmittel und nur als ein solches bewähren würde, dar- 
über kann man streiten. Auch wer das köstliche Kapitel R. Hildebraad über 
die Fremdwörter kennt, wird Riegels flott und anr^end geschriebenen Mahnruf, 
wenn er nicht zu den gegeisselten Sündern geholt, mit Vergnügen lesen. W, 

Aas Zeitoebrlfken s Die Katastrophe von Mohäcs. Siebenb.- 
Deutsches Tageblatt, Nr. 3356 ff. (24. Dezember 1884) : Allg. Zeit. 340 : 1884. 

Settselirtllen s Ungarische Revue. 1884 H.8.: Fr. t. Pulszky, 
Die Goldschmiedekunst in Ungarn. — L. Thallöczy, Das Tagebuch der 
Gräfin Job. Keglevich. — L. Ho ff mann, Siebenbürgen in sächsischer Be- 
leuchtung (Eine Besprechung des Buches y. Benper. WieHofhnann za dieser 
Überschnft gekommen, sagt er mit keinem Wort; sie ist auf Irreführung 
berechnet, und richtet sich selber undHoffimann mit). — Fr. Pesty, Fiumes 
Wappen im nng. Staatsrecht — M. Rosenfeld, Verschwundene Kolonisten 
im ehemaligen Banat. — Fnndamentbauten im Sanctuarium des Kaschauer 
Domes. — Vermischtes. — H. 9.: K. Keleti, Zur Statistik der Hypothekar- 
schiüden in Ungarn. — Gust. Bauch, Dr. J. Henckel, der Hofprediger der 
Königin Maria von Ungarn. — Th. Duka, Alex. Csoma von Koros und sein 
tibetischer Nachlass. — Ein Brief Schwandtners an den Baron Jos. Podma- 
niczky. — Kurze Sitzungsberichte (Vämb^ry leugnet den ugrischen Charakter 
der magy. Sprache ; nennt die Aufstellungen m Budenz' vergleichendem ugrisch-^ 
magy. Wörterbuch gewaltthätig, monströs; behauptet, dass Budenz auf dem Ge- 
biete der ugrischen nnd der magy. Sprache überaus viele Neuerungen einge- 
führt habe und missbilligt, dass man die kühnen Hypothesen der ngrisi^m 
Sprachwissenschaft, in die Form infallibler Dogmen gekleidet, auch den 
Mittelschulen aufzwinge, was vom didaktischen Gesichtspunkte ein wahres 
Verbrechen sei.) U. 10: Eng. Abel, Das Schanspielweeen zu Bartfeld im 15. 
und 16. Jahrh. -- A. Kirolyi, Tököli in neuester Beleuchtung. — L.Neu- 
stadt, Ungarisches in deutschen Archiven. — G.Heinrich, Herr Professor 
Sepp über Ungarn. — Vermischtes. (Zur Katastrophe von Vilägos). 

Verlag von Franz Michaelis, Druck von Joaef DrotlefT in Hermannstadt 



KORRESPONOENZBLAn 

des Vereins ftv siebenbürgisclie Laüdesknnde. 

Redigiert von Johsim WoIflT in Mtthlbach. 

Erscheint monatlich. Preis des Jahrg. fttrs Ausland 2 d.BM., fttra Inland 1 fl. 

Tin. Jahrg. Hermannstadt, 15. Februar 1885. Wr. 2. 

' ' " ' ■ ■ ' ■ ■ . I ' ' ' ■! , 

I ( 

ttrel Briefe an ISlmon Albelins in Kronstadt« 

,lfitge^ilt ¥0|L J alias Grosg. 

Viro ReVerendo ac Clarissimo, Domino Simon! Albeliö, Ecdesiie 
Coronenaid Ahtistiti dignisgimo, Domino et amico mihi singulariter 

observando. Öalutem cum officiis. 

Reveremi^ et Clarissime vir, Domine et amice, sincere cum 
Ui]4e4 JSf- Tp,[ Pa Al«tedi9 respondisse ex Claris. D* D. Judice 
pepqepi^mp^^ ^i|m vero respousum non accepimus. Crediderat 
enim Yie8cio.,cujhU3 infidi Mercurii fidei. Qoarp D. Aktedius et ego, 

f>r^auwik qfficio&iisüpia salute, rogamua, ut denuo nobis quos agarici 
ibroj^y quoque pretio, a D. Blondello exapectave queamuB, rescribero 
baud^ravetur. äic nobis et D. Davidi Valerie insigniter gratificabitur : 
qui q^aiitu^ in Me^sica cogoitione profecerit ex adjuncta disputa- 
tioue T^. B, facile coUiget. Meose Jannario recens natum filiolum/ 
proxij;BA,- die Lui^ie primogenitum et duas filiolas Christo in baptis- 
mate obMHcma magna omnium spectantium; praesei*tim lUustrissimi 
Pcincipis lietitia. Trigam vero thesiUm in Comitiis in Maium rejectis 
publice defendet et quidem feliciter: modo aliquid de ejus acumine 

?olliceri divina gratia nos faciat. Nova vobis ignota vix habemus. 
tr £1 1 1 e n st e i ni US ob defectionem a Caesarianis sicariis confossus 
est; Licvior ejus miles ad Caesarem rediit, gi*avior cum Confoe- 
deratis niansit. Ipse Caesar in castra profectus exercitum filio 
commendabit. Decreverunt enim Confoederati regnati [imperium] 
Austriacum haereditariis quoque provinciis exuere. Coeperunt qui- 
dem bis dicbus Csesaris amici spargei*e, Ducem Vinariensem (nomen 
oroittunt) a Csesarianis in finions Bohemise fuisse profligatum ac 
occisup; verum dubia tarn naiTantium quam narrati fides apud 
cautiores fidem nondum mei*etur. Poloni contra Moscovitas victoria 
oonfirmatur : quam paceip secutum esse fertur. Quid Turcse mo-, 
liantur, si . . . . Babolfacere posaitis, quaeso significate: nos ipsis 
pai:um fidimus. His R. T. et Clariss. D. Spökelium quam rectissime 
vivere et valere jubemus. Raptiin 20. Aprilis 1634. 

R T. D. 

amicus observantissimus 

Johannes Henricus Bisterfeldius. 



14 

' ' m. ^ 

Admodum iReverendo et Clarissimo viro, Domino Simoni Albelio, 
Ecdlask^ patfi»^ -qtlsB eilt. Corona Andaäti doettssimo, fiddtesimd, 

DöiAino, et fautori mihi perprtinf'cöleiidö. 
Admodum Reverenda ae cknasime vir^ Domine ae fautor 
venerande, Tristissimum quidem sed sapieDtissimum tuum progno- 
sticon res ipsa eonfirmat. Inextrieabili enim, ut vereor, prsesentissi- 
morum, periculorum labyrintho sumus irretiti: idque tarn subito aq 
ioopioato! Uterque quidem patrise securitatem ac libertätem polli- 
cetur: verum prudeuti diffideDtta nihil salubrius. Türe» qui fidit 
seipsum decipit. Qnare tios, nt homines imbelleS; et quod Caput 
rei est, peregrinos parvulorum nostrorum sahis vehementer agit. 
lilustriss. Prineeps gratiose locum commodum eligendi nobis potes- 
tateni fecit : Si necessitas flagita^; dedit optionem nobi«, ut vel in 
arcem vel in urbem nos reeipiamus. Prudentissimorum virorum 
suasu urbes pra^ferimus : Singulari autem vestra benevolentiä; quam 
verbis factisque nobis uberrime probastis, freti ad Rempüblicam 
vestram tanquam tutissimum asylum conftigimus. Nil ntsi hospitium 
petimuB: nemini vel in re minima oneri erimus. lUtione molesti» 
hospites, ratione fidei ac integritatis germanos cives no^ e^peri- 
eiöini. Nee Prineeps nee Comes nobis est infensus: quiare nfullum 
est ^riculum ne prsesentia nostra urbi vestrse invtdiam eonflemus. 
D. riscatorem fbrsan Cibinii vicinitas detinebit: nbs rd«tr» tirbis 
commoditas ac laudatissima humanitas invitat: ntsi praeter spem 
periculi celeritas remoretur. Quare per tuum candorem nostramque 
ainicitiam te^ vir exitnie, D. Alstedius et ego rogamus, ät tua 
cömmendatione civium animos eo flectas, ut nos haud gravate suo 
patrocinio dignentur. Et absentes et prsesentes dabimus operam, 
ne iDsos prseclari hujus beneficii poeniteat. Verum hac de re plura 
ad Generosum D. Judicem. Qermanise faciem Consul Stetinensis 
24. Novembris A. 1636 sie depingit. Tergeminam Suecos de Saxone 
reportasse victoriam neminis scientiam hie fu^t. Sesqui mille ^quites 
a quingentis Suecisi? prope Lutterchausen profiigati ftigerunt, tribus 
equestribus signis amissis. Prope Domitz cum pontem in Albi moli- 
rentur, sex millia csesa, tria vero ihillia a Suecis capta sunt. Prope 
Plauen autem sex regimina equitum Saxonica ab iisdem iuerunt 
prsecipitata. Saxo-Csesarianis ac Brandenburgicis copiis cum suis 
conjunctis vindictam meditatur: quo eventu dies docebit. Opera 
ducis Megapolitani amicabiles tractatus interpolati sunt. In Lotha- 
ringia prope Mesim acerrime Csesarianus ac Lotharingicus exercitus 
cum Bembardi D. V. ac Gallicis copiis conflixit, eo successu ut 
18000 summum (verba ipsius recito) momordisse, Bernharde quidem 
victoriam cessisse, ipsum vero tribus globulis ictum postridie ex- 
pirasse scribatur. Archistrategus Csesaris Gallas in ipsa acie occubuit, 
Omnibus tormentis ac impedimentis amissis. Friderici natu major 
filius Carolus 16. Octobris cum magno virorum ac militum illustidum 
Comitatn in Angliam trajecit. Rex et Regnum ipsi Palatiuatus resti- 



15 

tutiotiem paüiee&tur. In ttalia bethim fenret.' Hsbc iUe. QQam bene 
de universa Germania Saxo meritus sit, Kterse a Svecis ad ipsum 
a mense Majo suberioris aHni ultro citroque missee satis Hiiperqne 
decent: Eas ab^Dlust. impetrandas proxima ocoasione mittam. Vale, 
Vir honoratissimey ao a nobis omnibus, '^ rsdäertim D. AUtedio tai 
amanÜBsinio salve quam officiosissime. Raptim 17. Febr. 16d>&. 
Alb» Juli»* , R. T. D. ^ 

observantisBimuB 
' ^ Johannes Henricus Bisterfeldius. 



i> 



Aer K^nsönantteniiis des HittelfSpänkiscJieii . ver- 
gpUelieii Hiit dem de« S^ietbenbfirgisek-iSäcksteekeii 
w&lur.eflid de« 18« Ms snm Begimte des 16. JTiOur« 

kanderts« 

Die bisherigen Versuche, ^) unsere siebenbürgisch-sächsischen 
Dial^te mit verwandten Mundarten Deutschlands &u vergleichen 
und auf Grund dessen die ursprüngliche Jäeimat der Siebenbürger 
SacJisen festzustellen^ bezogen sich fast ausschliesslich auf die gegen* 
wärtig gesproehene Volkssprache. Es wurde dabei auf die historische 
£ditwicklung der im Verkehr fortlebenden Sprachen keine Rück* 
sieht genemmedy obgleich ursprünglich ganz verwandte oder Über- 
einstimmende Dialeibe nach erfol^er Öi^icher Trennung im Laufe 
der Jahrhunderte infolge der verschiedenartigen Fortentwicklung 
bedeutende Abweichiuigen aufweisen kennen. Eine Parallele zwischen 
gegräiwärtig gesprochenen Mundarten kann nach TOO^jähriger voll- 
kommen unabhängiger Fortbildung bei ganz verschied^ien örthchen 
Verhältnissen für die ursprüngliche Verwandtschaft der so lange ge^ 
trennten Dialekte keine zwingenden, auveriässigen Beweise liefera.^ 

Im Folgenden soll der Versuch gemacht wei'den, das Sieben- 
bürgisck-Säöhsisohey soweit es sich aus schriftlichen Denkmälern 
in den ersten Jahrhunderten nach der Einwanderung an der Hand 

1) Se u. a. Johann Seyvert: nVon der siebenbUrgiach^sächsischen 
Sprache*' in dem ungrischen Magazin I, 257 f., wo die sächische Mundart als 
eine Mischung von Hoch- und Niederdeutsch bezeichnet wird, femer Joh. 
Binder: „über die Sprache der Sachsen in Siebenbürgen^ in der Sieb. 
Quartaltchrift lYy ^02 ff, womaoh das Plattdeutsdie die. Mutter des Sieben-» 
bftrgisch-S&chsischen sein soll. Joh. Carl Schuller: „Über die Eigenheiten 
der siebenbürgisch-sächsischen Mundart und ihr Verhältnis zum Hochdeutschen, 
in dem von ihm herausgegebenen Archiv I, 97 f.; femer seine Abhandlung: 
„Zur Frage über die Herkunft der Sachsen in Siebenbürgen^^ und M ar i en b u rg : 
„Über das Verbältaiss der siebenbürjgisch-sächsisdien Sprache zu den nieder- 
sächsischen und niederrheinischen Dialekten^, Archiv des Vereins für sieben- 
bürgische Landeskunde I, 3. 

{Auch die jungem Untersnchungen sind beinahe ausnahmslos „mit Rück- 
sicht auf die Landesverhältnisse verwandter Mundarten" gemacht worden. D. R.] 

3) Wir wollen hiezu bloss bemerken, dass nachweisslich ()er Eonsonanten- 
stand in denr Siebenbürgischen -und den zu vergleichenden fräntciBchen Dialekten 
in der Zeit, die für unsere Zwecke in Frage kommt, unverändert geblieben 
ist, dass aus diesem und eiÜ^ül' andern Grunde ded Herrn Verfassers Satz 
einer Einschränkung bedarf. Z>. B. 



16 

von Friedrich MüU^*» Dduie^en SprAchdenkmälenrn aus SU^eobtti^rw 
featotellen Iftsst, nut deutschen Dialdc^ten «U9 dem 12^ bis 15» Jßhx^ 
hundert zu vergleiöhen^und auf Grund dessen AnhAltcfpuukte. fUr 
die Herkunft unseres Volkes zu gewinnen« . JCfabei ntuss vom 
Konsonantismus ausgegitngen werden, deshalb, weil einerseits durch 
diesen. die unterscheidenden Eigentttmlichkeitei^ des .Hoch-^^und 
Niederdeutsqhen und der Übergangsmundai-ten bedingt ^ind, upd 
weil andererseits die Konsonanten das mehr stabile, bleibende 
Sprachejemept, gegenüber, den .flüssigen, vielen Veränderungen 
unterworfenen Vokalen sind. 

Aus versofaieäenen geBchidUlickto 6rtMi€bn<^y<^ial ^^die^u^ 
K>rttiigliohe Hdtnat der Sietenbürger SttekeeKan^nieAenrlimiieh^m 
Qebiete gesucht worden und es eaipfiehlt .«oh -ftnoh t{lllr>.*iHlsere 
Untersuchung zunächst hier deit Augangspunkt zu wählen. In 
die bisherige schwankende Bestimmung dea Niederrheiniscben ist 
zum erstenmale vollständige Klarheit gebracht worden durdi die 
Abhandlung von Braune:^) Zdir Kenntniss des Fränkischen. Daa 
gesamte fränkische Spirachgebiet kann, je nachdem die LmitviRr^ 
Schiebung in den wesentlichen Punkten durchgefiibrt oder der 
niederdeutsche Lautstand bewahrt ist, in das Ober^ juid Nieden- 
fränkische eingeteilt werden. Das Ober&änkisehe. lässt sich naeh 
dem Konsonantenstande vom - 12. — 14. Jahrhundert wieder in Bwei 
Hauptgruppen zerlegen : 1. in das Ost&änkisehe (bei MttUenhoff : 
Hochfränkische) , dessen Konsonantismus ganz auf hoc^eutseher 
Lautstufe steht und dessra Grenze im Süden d^ Aliemairaische 
und Baierisdie^ gegen Norden das Niederdeutsche (bezw. Mittel* 
deutsche), gegen Westen das Südfränkische ist; 2. das Süd&änkisdie. 
Dies untersch^et sich vom Ostfränkischen durch das Vorhanden- 
sein der ursprünglichen germanisidKen Media d, femer durch das 
im Anlaute unverschob^ie p. Die Grenze gegen das Ostfränkasehe 
bilden deu Spessart und Vogelsberg^ gegen Norden erstreckt sidi 
das Gebiet an dem linken Rheinufer bis in die Nähe der Mosd, 
auf dem rechten Ufer bis zum Unterlauf der Lahn, ini Nordosten 
gehört noch da^ Hessische zum Südfränkischen. ^ 

Für das Mittelfränkische im 13. und 14. Jahrhundert, auf 
das es uns hier vor allem ankommt, hat Braune nach • urkundlichem 
Material genau besimmte Grenzlinien gezogen. Die durchgreifende 
Eigentümlichkeit, welche das Mittelfränkische als wesentlich ein- 
heitlichen Dialekt kennzeichnet und von allen tlbrigen deutschen 
Mundarten scharf unterscheidet, ist die unverscfaobene Tennis t 
in dat, wat, U, aUet, dit bei sonstiger fast durchgängiger Verschie- 
bung des t. Das Vorkommen jener neutralen Form bildet die 

^) Sieh Teutsch, Geschichte der Siebenbürger Sachsen, p. 18 ff. 

^) lo den Beiträgen zur Geschichte der deutschen Sprache und Litte ratur, 
herausg. yon Paul und Braune, I, 1^56. 

3) Nach der Karte Kinzels sind die Greosarte; Saarlouis^ Birkenfeld, 
SImmem, Arnstejn. D, Eed, 



17 

scharfe Grenze zwischen dem Süd- und Mtttelfränkischen ; die 
Grenze gegen das Niederfränkische wird durch das im Gebiete 
des letzteren ausnahmslos unverschobene t hergestellt. 

Die nähern Grenzbestimmungen für das Mittelfränkische im 
13. und 14. Jahriiundert sind kurz folgende*): Der südlichste 
Hauptpunkt des Mittelfränkischen ist Trier. Von da aus läuft die 
Grenzlinie am rechten Moselufer bis nach Oberwesel am Rhein. 
Dann ist die Linie nach der Stadt Nassau an der Lahn, weiterhin 
bis zum Oberlaufe des Siegflusses zu ziehen. Die östliche Grenze 
gegen das Niederdeutsche bezdchnet der Ort Höhscheid; Lennep 
ist schon niederdeutsch und ebenso gehört auch Elberfeld nicht 
mehr in das mittelfränkische Sprachgebiet. Der nördlichste Punkt 
ist Düsseldorf, ebenso ist Neuss auf dein linken Rheinufer noch 
mittelfilnkisoh, dagegen Gladbach schon niederfränkisch. Von Dussel • 
dorf aus läuft die Linie nach Aachen ; bei Eupen beginnt das fran- 
zösische Sprachgebiet, welches von da ah die westliche Grenze 
bildet. Limburg ist schon ganz niederfränkisch. Innerhalb der 
angegebenen Grenze herrscht, abgesehen von geringen, dialektischen 
Abweichungen, eine wesentlich einheitliche Mundart; deren charak- 
teristisches Merkmal die unverschobene Tennis t im Neutrum der 
genannten Pronomina bei sonst ganz durchgeführter Verschiebung 
der Tenue» ist. Die bedeutendsten mittetfi*ä.nkiscben Orte inner- 
halb des angegebenen Gebietes sind demnach : Köln, Bonn, Koblenz, 
Trier, Aachen, Düsseldorf. 

Bei der Ver^ichung des mittelfränkischen Konsonantenstandes 
während des 13. bis 15. Jahrhunderts mit dem des Siebenbürgisch- 
Sächsischen während desselben Zeitraumes beginnen wir mit der 
für die Benirteilung der Verwandtschaft weitaus wichtigsten Dental- 
reihe. Für die Bestimmung dies Konsonantismus im Siebenbürgisch- 
Sächsüschen legen wir zu Grunde Friedrich Müllers Deutsche 
Sprachdenkmäler aus Siebenbürgen, die vom 12. bis zum Beginne 
des 16. Jahrhunderts eine Reihe von Orts-, Personen-, Fluss- und 
Bergnamen und dergl., ferner von 1417 bis Ende des 16. Jahr- 
hunderts eine Reihe zusammenhängender deutscher Urkunden dar- 
bieten. Die Namen enthalten meist sächsische Lautformen, die Ur- 
kunden sind meist in der am Wiener -Hofe üblichen Kanzlei- 
sprache abgefasst, doch finden sich auch hier vereinzelt sächsische 
Worte. Vorwiegend sächsischen Dialekt enthalten die Über- 
setzungen und Erklärungen von Perikopen, welche wahrscheinlich 
in Weisskirch bei Bistritz in den 30-er Jahren des 16. Jahr- 
hunderts entstanden sind.^) 

I. Die Dentalen. 

Wir beginnen mit der germanischen (got. und niederd.) Te- 
nais t. Die Regel darüber lautet für das Mittelfränkische im 12. bis 

1) Sieh Braune a. a. 0. 9 fif. 

2) Sieh Müller a. a. 0. p. 184 ff.. 



18 

14. Jahrhundert:*) germanische Tenuis t wird verschoben wie im 
Hochdeutschen mit Ausnahme des i in cUä, wat, ü, aiM, dity 
feiner im Worte tuschen (zwischen). In gleicher Weise zeigen 
auch die ältesten siebenbürgisch-sächsischen Sprachdenkmäler ver- 
schobenes t So bei Müller a. a. O. p. 7, aus dem Jahre 1298 
Wi^ssenburg, p. 8, 1302 Castenholz, 1309 SMsmberg, p. 11, 1317 
BochdlcZy p. 17, um 1346 SaUzgass, swertzd, p. 18, swarcz, et- 
zung, p. 19, stossen, czwen, p. 20, höUz, nyder lysen, p. 26, 1369 
holczappel, p. 54, 1432 Veysskirch, p. 56, 1449 gesaezt; p. 61, 
1464 swarezgas, p. 73, um 1462 dockengegsser ; p. 133, 1494 
tzentschqffl, p. 135, um 1536 heyssen, weyss, )88 seeze^. . 

Man Kann somit wohl bestimmt ann^men, dass die Sieben* 
bürger Sachsen aus einer Gegend gekommen, in derea Dialekt 
die dentale Tenuis bereits verschoben worden, um so mehr, als 
sch(m die ältesten Namen kein ursprüngliches t mehr aufweisen, 
und auf Grund dieser Erscheinung wäre die Annahme einer 
niederfränkischen Stammesheimat ausgeschlossen. 

Schwieriger gestaltet sich die Frage nach dem unverschobenen 
neutralen t in dem Siebenbürgisch-Sächsischen während der ersten 
Jab^hunderte nach der Einwanderung. Im 15. Jahrhundert, wo 
die zusammenhängenden deutschen Urkund^i in Siebenbürgen 
beginnen, lässt sich dieses t nicht nachweisen. Dieser Umstand 
findet aber seine einfache EIrklärung darin, dass bereits die ersten 
zusammenhängenden, uns noch erhaltenen deutschen Urkunden 
aus den Jahren 1417 und 1419^) in der Wiener Kanzl^prache 
abgefasst sind, wie auch ein Vergleich mit dem vom Hersog Wilhelm 
von Osterreich den Hermannstädter Kaufleuten ausgestellt^ Qeleit»- 
brief ^) ergebt. Mit der Annahme dieser Kanzleispraidie musste 
natürlich das der sächsischen Volkssprache noch jetzt eigentümliche 
t der prominal^i Neutralendungen der hochdeutschen Frioaliva 
s weichen. Wir haben eben hier eine ganz ähnliche Erscheinung 
wie bei den Trierer Urkunden. Auch in diesen findet slch'^) seit 
1329 stets daz, ebenso in einer unter dem Einflusa der Trierer 
Kanzleisprache entstandenen Koblenzer Urkunde aus dem Jahre 
1353, Die in Trier und Koblenz gesprochene Mundart df^egen 
behielt dcd und wat unverändert, wie das in Urkunden hin tmd 
wieder und in der heute^ gesprochenen Mundart vorkommende dai 
und wat beweist. Dass in dem Siebenbürgisch-Sächsischen jenes 
t schon zur Zeit der Einwanderung und in den darauf folgenden 
Jahrhunderten herrschend gewesen ist, lassen . folgende Gründe 
als unzweifelhaft erscheinen. 1. In der schon erwähnten» grössten- 
teils sächsischen Übersetzung und Erklärung von Perikopen, 
die um das Jahr 1536 entstanaen ist, findet sich abwechselnd dat 

Braone a. a. 0. p. 6. 

2) Sieh Müller a. a. 0. p. 39 u. 43. 

3) MüUer, p. 38. 

*) Vergl. Braune a, a. 0. p. 31. 



19 

und daa in ungefilhr Reicher Anzahl. So daJt p. 185, 86, 193, 
96, 97, 208, u. ö; wixt p. 201 und sonst; et (es) p. 187, 89, 90, 
96, 202, 203, 208, 209; det (dieses) p. 189, 194, 204; ent (eines) 
p* 193; eynt 194, weit (welches) p. 207. Diese Formen hat der 
Schreiber zweifellos dem Volksdialekt entnommen, wie er denn 
überhaupt viele von der hochdeutschen Schriftsprache abweichende 
Wortformen und Wendungen entlehnt. Wenn somit im 16. Jahr- 
hundeii; dM und W(xt gesprochen wurde, sind wir genötigt, dies 
auch für die früheren Jahrhunderte anzunehmen, denn ein erst 
nach der E^nwimderung erfolgtes Eindringen dieser unverschobenen 
Formen wäre geradezu unerklärlich. Bekanntlich sagen wir auch 
heute noch: dat und wat, *) det et, U4 oder ent, gent, weit, hischet, 
laewet. Dieses t haben die Siebenbürger Sachsen unzweifelhaft aus 
der mittelfräokischen Heimat mitgebracht; denn in Siebenbürgen 
war wohl ein Einfluss der hochdeutschen Schriftsprache, nicht aber 
niederdeutsche Einwirkung auf die Sprache des Volkes möglich. 
— Eine weitere auffidlende Uebereinstimmung mit der dem Mittel- 
fränkischen charakteristischen Form tuschen für zwischen findet 
sich bei Müller, p. 117, aus dem Jahi-e 1488: iyschen, gegenwärtig 
täschen. 

Dem Mittelfränkischen ^) sowohl als dem Siebenbürgisch- 
Sächsischen ist eigentümlich der Mangel des t in der dem Hoch- 
deutschen zukommenden Kidungssilbe — schafl. So bei Müller 
p. 121, 1531 rechenschoff, 1532 rechenschaff, p. 160, 1507 potschaf, 
162, 1508 gesehchaff; ebenso in der heutigen Mundart. 

Germanische Media d ist im Mittelfränkischen nicht ver- 
schoben. Dieselbe Regel ergiebt sich auch für das ältere Sieben- 
bürgisch-Sächsische. So bei Müller p. 12, 1327 Dalheim, p..l3 
Mergendcd, p. 19, um 1350 und p. 45 aiden; 21, 1349 Bosundcd; 
26, 1372 Dalhem, 29, 1387 dalheim, 27, 1372 kaldebaeh; 73, um 
14S2 unden; 74, um 1478 hynden; 77, 1484 gedriffen (getrieben), 
78, 1465 Bodetd^erg, 83, 1467 Agnetendal, 102, 1485 behalden; 
133, 1494 alders; 187 um 1536 doch (Tage), dwen (Tauben) 187; 
deden (thsiiien), 202 deffer (TäufFer), vorroden, 189 gedon, gd>roden, 
206 beden. Dem entspricht auch der gegenwärtige Lautstand. 

(Schluss folgt.) 

ISiebeiibürgisclte Inscltriflten« 

H. 
I. Bemerkungen zu einer Wandinschrift des Schässburger Dominil(anerl(losters. 

Die Wandinschrift in einer Zelle des ehemaligen Dominikaner- 
klosters in Schässburg ist an 3 verschiedenen Orten veröflfentlicht 
worden und zwar V.-A. N. F. 11, 420, dann in Müllers deutschen 
Sprachdenkmälern S. 174 und zuletzt in Wolflfs: Zur Volkskunde 

^) Sieh J. Wolff: Der Consonantismus des Siebenbürgisch - Sächsi- 
schen p. 46. 

2) Sieh Braune a. a. 0. p. 24. 



20 

der Siebenbürger Sachsen, S. 474. Die Zahlen, welche in dieser 
Inschrift die Hauptrolle spielen und eigentlich allein eine Bedeutung 
haben, sind in allen 3 Publikationen abweichend. 

Wir lassen die Inschrift nach V. A. II folgen und setzen 
die darin abweichenden Zahlen der zweiten Publication in runde, 
die der dritten, welche sich aber, insofeme sie abweichend sind 
auf Druckfehler reduciren dürften, da Wolff ausdrücklich be- 
merkt, dass er der ersten Mitteilung Müllers gefolgt sei, in -eckige 
Klammem. 

1520 1 ag 6 (0) [0] Eyn gwtter man hath 8- schweyn 

1521 2 f 5 Wnd 6 bachen auflF dem byn 

1522 3 e 4 Wber das hath her 9 hammen 

1523 4 d 3 Wnd 7 brathwirsst auff der Stangen 

1524 5 cb 2 Darczw 6 scholderen wnngezerth 

1525 6 a Jdige war 9 pfennig werth 

1526 7 g 6 Mer sag ich 6 schweynen 

1527 8 f 5 Dyie 9 gülden werth seyn 

1528 9 ed 4 Darnach aber 8 schweyn 

1529 10 c 3 (2) Dyie brochten 6 lerkeiein 

1530 11 b 2 (1) Eyn gwtte Fraw hath eyn kw 9 jar 



1531 12 a 6 (0) 

1532 13 gf 5 (6) 



0] Dy brachte 8 kelber das ist war 
6] Wber das 6 

1533 14 e 4 Wnd hath sy all. 

1534 15 d 3 — . 4 (7) gense. 

1535 16 c 2 Wnd 6 entte — kostete — 

1536 17 ba (1) D 

1537 18 g 6 9 — 

1538 19 f 5 lle ist 9 jar. 

Die Inschrift wird in Wolffs Arbeit als ein Kalendarium fär 
die Jahre 1520—1538 bezeichnet. Natürlich haben alle in der- 
selben vorkommenden Zahlen für den Kalender eine ganz bestimmte 
Bedeutung. Bezeichnen wir die nach der Jahreszahl stehenden Zahlen- 
und Buchstabenreihen in vertikaler Richtung gezählt mit 1, 2, 3, 
4, so sind die Zahlenreihen 1 und 2 richtig erklärt, dagegen wäre 
die Erklärung der dritten Vertikalreihe bei der Benützung des 
ersten Textes, nicht richtig und die vierte Vertikalreihe , welche 
für den Gebrauch des Ealendariums von der höchsfen Bedeutung 
war, ist gar nicht berücksichtigt. 

Die in der ersten Vertikalreihe stehenden Zahlen sind die 
sogenannten goldenen Zahlen, welche man bekanntlich erhält, wenn 
man zur Jahreszahl 1 addirt und die Summe durch 19 dividirt, 
der Rest zeigt an, das wievielte Jahr das betreffende im Mond- 
cyklus ist. Mit Hülfe der goldenen Zahl findet man das Datum 
des OstervoUmondes sammt dem darauf fallenden Sonntagsbuch- 
staben und kann so, wenn man den Sonntagsbuchstaben des be- 
treffenden Jahres kennt, das Datum des Ostertages ermitteln. Den 
Sonntagsbuchstaben aber findet man, wenn man sucht, das wie- 



21 



vislte Jahr* 4i^ bfQtnfffe]^ Jghr W Soimenfykliis ist. Dianes 'fiivl^ 
man, indem n^an ,zuf J^hre^zM 9^ addiii; und. diese Siwn^ dui^ch 
28 dividirt. JDer Best/ifeigt an, diis wißyj^lte Jahr da^; betreffepde 
im Sonnexicjkliia. isjL . ' Das Jahr. 1520 isl das 17. im Cykli^fi und 
dazu geht^ren, weil ea eia 3cbalt)ahr ist, die beiden SonotagAbiicIfr- 
gtabeii ag» Da nun das Jahr 1520 mit einem Sonntag l^gann und 
jedes gemeine Jahr mit demselben Tage, jedes Schaltjahr aber mit 
dem näQhsiten Tageschliesst^; mit den^ es begann, so ergibt sich 
hieraus A^ Wochentag, mit dem jedes Jahr des in der lasebrift 
verzeiclux^ten Mondoyklus begingt; man kann somit für alle Daten 
des JaJ^^s die entsprechenden Wochentage bestimmen, insbesondere 
kann man auch für aUe unbeweglichen Feste den Epiender richtig 
stellen. Zur Öestiramung der l>eweglichen Feste dienen die im 
Text enthaltenen Zahlen, indem, wie die Rechnung zeigt, die in 

demselben vorkommenden Zahl^i 8, 6, 9, 7 — die Zahl 

der Wochen bezeichnen, welche zwischen dem ersten Sonntag im 
Neujahr und dem Sonntag Invocavit. (Sonntag ninch Ascher- 
mittwoch) liegen. 



Zahlen der loscbrift 

* * 


a 'S 
|| 

B 'S 


Datom des ersten 


, 1 

1 

Ol 


1)^5 5 


der Wochen 
raten Sonntag 
Neujahr bis 
bag Inrocavit 


Jahr 


oldeae 
ahl 


»nntags- 
ichstabe 




07 

'S 




ON3 

• 


O 9 

CC.O 

(>3 




• 


■ i 3 • 


o 


ll§l 


Zahl 

Tome 

im 

Sonnl 


1520 


1 


sg 


6(0) 


8 


Sonnt. 


1 


aAp. 


hl 


8 


1521 


2 


f 


5 


6 


Dienst. 


6 


31.11 


48 


6 


1522 


8 


e 


4 


9 


Mitlw. 


5 


20. A. 


68 


9 


1523 


4 


d 


3 


7 


Donn. 


4 


5.A. 


53 


7 


1524 


5 


cb 


2 


6 


Freit. 


3 


27. M. 


45 


6 


1525 


6 


a 





9 


Sonnt. 


1 


16. A. 


:64 


9 


1526 


7 


g 


6 


6 


Moat. 


7 


I.A. 


49 


6 


1.^27 


8 


f 


5 


9 


Dienst. 


6 


21. A. 


69 


9 


1528 


9 


ed 


4 


8 


Mittw. 


, 5 


12. Ä. 


61 


8 


1529 


10 


c 


3(2) 


6 


Freit. 


3 


28. M. 


45 


6 


1530 


11 


b 


2(1 


9 


Samst. 


2 


17. A. 


65 


9 


1531 


12 


a 


6(0) 
5(6) 


8 


Sonnt 


1 


9.A. 


67 


8 


1532 


13 


gf 


6 


Mont. 


7 ' 


31. M. 


48 


6 


1638 


14 


e 


4 


— 


Mittw. 


5 


13. A. 


61 


8 


1534 


1& 


d 


3 


4(7) 


Donn. 


4 


5, A. 


53 


7 


1535 


16 


c 


2 


6 


Freit. 


3 


28. M. 


45 


6 


1536 


17* 


ba 


0^1) 


-^ 


Samst. 


2 


16. A. 


65 


9 


1537 


18 


g 


6 


Mont. 


7 


I.A. 


49 


6 


1538 


19 


f 


5 


9 


Diemst. 


6 


21. A. 


69 


9 



Wäre die Lesart in der ersten Ausgabe der Inschrift richtig, 
dann ist, da durch die übrigen Angaben eigentlich alle zur Auf- 
stellung des Kalenders erforderlichen Daten gegeben sind, der Sinn 
der neben den Sonntagsbuchstaben stehenden Zahlen schwer ver- 
ständlich und die Meinung nicht richtig, dass durch dieselben nur 
die Sonntjf^sbuchstaben in Ziffern übersetzt werden sollen, denn 
wenn bei 1520^ wo bis zum 23, Februar der Sonntagsbuebstabe a 



22 

gHt, die ZaU steht (die erste Publikatien hat 6), so mftsste bei 
1529- Sonntagsbuchstabe c nidit 3, sondern 2, bei 1590 Sonntags- 
bnchstabe b nicht 2, sondern 1 stehen. Fehler in der Inschrift 
können bei da- hohen Bedeutung, die sie ftir die Regehing des 
Lebens im Kloster hatte, wohl nicht yorausgesetxt werden. Ist 
aber die in den deutschen Sprachdenkmdem enthaltene Lesart die 
richtige, dann bezeichnet allerdings diese Zahl die Zahl derjenigen 
Tage, welche dem ersten Sonntag im Januar vorausgehen, also 
giebt diese ZAhl um 1 vermehrt das Datum des ersten Sonntags 
im Januar an. Die Zahlen des Textes verbunden mit den neben 
den Sonntagsbuchstaben stehenden, würden dann die Zahl der 
Wochen und Tage von Neujahr bis Sonntag Invocavit angeben. A. 

2. SefletiNsekriftea. 

Eine Zfeeel gefunden in der Mauer eines sächsischen 
Hauses in Oirelsau, jetzt im Brukenthalischen Museum aufbe- 
wahrt, bat folgende Inschrift: 

In der Krönung: T. D— H. W. 
Im F^Odec OMmA VANA . 

Wir haben ein ander Hausz 

welches nicht mit 

Händen gemacht ist 

dass ewig ist im 

Himmel „2 Cor. 5** 

Michael Veber 

ANO 1736 
Eine Dachziegel, gefunden 1882 auf einer Bastei beider 
Kirche in Klosdor^ trl^ nach einer von Herrn Viktor voa 
Sacfasenheim, Bezirksrichter i. P., mir ttbergebenen Durehzeichnung 
die Inschrift: 

Abi male Ariane 

& videbis in J(or)dane 

Sanctam Trinitatem 

sane 1714 H. MüOer. 

3. Kelchimobrifleii. 

Ein Neithausener Kelch hat die vor allem sprachlich interessante 
Inschrift (ungefähr aus dem Jahre 1490): got das mir de hhet 
gihüf über (sc. meine Sünden.) Fr. Tetäsch. 

4. Petersberger HaasiMelirifle«. 
In dem ganzen Bibelbuche 
Kommt mir nichts so schrecklich für 
Als die Worte von dem Spruche: 
Ihr Vei*fluchten weicht von mir. 

Wenn wir fahren aus und ein, 
So wolle Gott uns gnädig sein. 

Vgl. Nr. 5 und 18 ff. der Inschriften in Haltrieh-Wolff : Zar 
Volkskunde. 



3d 



Von allem Übel luis erläs, 

Eb fand die Zeit rmd Tage b(^, 

Ipr^lös tmi Von Äe/Ü ew'geii Tod ' ' ' 

Und trößt uns in der letzten Not; 

Bescbeer uns Hen' ein selig End, 

Nimm unsre Seel in deine Hand. 

Ibr Neider meines Gltleks, 

Ihr Feinde meiner Ehr, 

Ihr bösen Mfiuler ihr, 

Wie meid ich euch so sehr! ZitJc. 



Litteratur. 

Ed, de la FoiUaiae^ I^axembarger Sitten und Brftnelie« 

gr. 8^ (V, 168 Seiten.) Luxemburg, 1883. Peter Brück. Mk. 4.-«. 

Der Verfasser will „blosse Beiträge zu einer kttnftigeoi Kulturgeschichte** 
seines Landes liefei^n. Der erste Teil des Buches scbliesst sich dem christ- 
lichen Kirchenjahre an, das mit dem Advent beginnt; der zweite Teil umfasst 
allerlei .andere Bräuche, so z. B. die Sitten und Bräuche bei der Ernte, Kir- 
m^ss, beim Feld- und Weinbau« bei Geburt und Taufe, Heirat, Tod und /Be- 
stattung, dann Becht»altertümer u. . 8. w. Wenngleich die weitaus meisten von 
den hier verzeichnetett Bräuchen in gleicher öder ähnlieber Form auch in an- 
dern deutschen Gauen bekannt sind, so muss man doch dem Verfasser un- 
seres Buches fOr seine Arbeit dankbar sein. Zeigt sie doch nich{ allein, wie 
gewisse Sitten und Bräuche all4n Deutschen Stämmeneigen sind, sondern auch wie 
fest sie im Volke wurzeln. Da begegnen wir mehrfach auch solchen schönen 
Bräuchen, die auch unter uns heute noch lebendig sind oder doch bis vor 
Kurzem, wo poesielose Aufklärer sie geächtet, das Leben verschönten. Der 
Verfasser versucht auch die einzelnen Bräuche, Wörter und Redewendungen 
historisch^ mythologisch und etymologisch zu erklären, öfters mehr ktthn 
als glücklich. ]F. 

Hans lidseltliorn. Rede auf Jakob vrimm. Zu seiner Säcular- 
feier 1885. In der Gesellschaft ftir deutsche Philologie zu Berlin gehalten. 
8». (31 S.) Berlin, 1885. In Commiss. bei W. Weber. [Eine schöne, Grimins 
Persönlichkeit und Arbeit in einfacher aber trefflicher Weise zeichnende Rede.] 

Hennann Brandes^ TIsio 8. Pauli. Ein Beitrag zur Visions- 
litteratur mit einem deutschen und zwei lateinischen Texten. 8^ .(VI, 103 S.) 
Halle, Max Nieme^rer. 

Die Schrift ist der Gesellschaft für deutsche Philologie in Berlin zur 
Säcularfeier der Geburt Jacob Grimms gewidntfet. Es ist eine auf tiefgehenden 
Stadien berahrade Arbeit, wertvoll nicht allein als eine umfassende Dariesung 
der Eotwickelungsgeschichte der Paulusvision und als Beitrag zur Visfons* 
litteratiu* im allgemeinen, sondern auch wertvoll für die Danteforschnng. 

Max Wlrth, Stattotifeheü Handbneh fftr nngar. liandeskande 
nach amtlichen Qnefien. Gr. 8^ (VIII, 489 S.) Frankfurt a. M., 1885. Saneriänder. 

Herr Max Wirth hat es mit seiner Gelehrtenwürde und seinem Namen 
vereinbar, überhaupt einträglich gefunden, sich zum Sprachrohr von allerlei 
Ignoranten, Chauvinisten und Deatschenfressern zu machen. Er schreibt über 
Ungarn ein dickes Buch, obwohl er — wie ihm die (Münchener) Allgemeine 
Zeitung in Nr. 18 und 19 nachgewiesen hat — von Land und Leuten, von 
den herrschenden Zu^nden, deren Ursachen nnd Folgen «ehr -immgel hafte 
Kenntnisse hat. Dafür ist er aus ungar. Amtsstuben reichlich mit lafonnatiöneii 
.venehen worden nnd er hat diese »MlUgen Referate ohne Kritik, fast unbe- 
schaut unter seinem Namen veröffentlicht, unbeschaut, mehr zu sagen ist nicht 
nöthig. Herr Max Wirth wird sich für seine Person nicht zu beklagen haben^ 



wenn sich ein sewiasrr Teil der nogtriftcten Preise Strieder «iDnal ao gar deapek- 
tierlicfa Aber die deutacheo FroCeisoren u«d Geldirten ftoalusen Boilte. 

VerhaudlBBcaB de« slerien Dealaetaen flfingiThriilatrB in 

HQDChen am IT., IB. und 19. April 1881. Mit einer Höheokarte der ächaee- 
linie in Europa von Albrechl Penck. Qr. 8". (l9l S.) Berlin, Dietrich Reimer. 
1885. Mk. 3. 

An derSpitxe des Heftes stehen dil bei der ErOffnang des 4. deutschen 
Geogrsphentages gehaltenen Ansprachen, die des Vorsitzenden, Professor Dr. 
Fr. Batzel, des EbrenpriisidenteD, Sr K. H. dn Primen Ludwig von 
Baiern und des Bargerm eis ters i od Manchen. Dann fqlgen voilinhittlicb die 
■uf jenem Geogrspbentage gehaltenen Vorträge und zwar: 1. Die deutschen 
Unternehmen im Systeme der internationalen Polarforschuag. Bericht Ober 
den Stttnd der deutschen Polarforschung von Qeb. AdmiraKtätsrat Dr. Neu- 
maver. 2. Referat TouKapilAn C. Koldewev aber die Ergebnisse arktischer 

~ " " - - - - ^g Folgernn- 

einheitliche 
fahrung von 
Wuii eines 
tellong der 

I Meridians, 

Alpen, von 
.Oerland. 

über Her- 
en (ral- Kom- 
et von Prof. 

Pechuel- 
lericht aber 
len SchlnsB 

II f des Ueo- 
nnd etbno- 

aphentag in. 
! allgemeine 
m weitesten 
itscheu Oeo- 



Fragen. 

1, Im „Handlnngs-, Oewerbs- und Reiielcalender von UemAMnstadt auf 
du Jahr lim' werden »eite 126 die Gassen, PIfttse und .Gegeaden* der 
Stadt veneichnel Unter diesen «G^eDdea in der obem Btadt" werden die. 
Mgaadea «tif ef ahn : 

Burgenttiege, kleine Erde, Fingerlingstiege, hinter den Fleischbioken, 

r bleckte 8ti^e, auf dem Hundsrudcen, auf dem Neostift, Segsliege, auf dem 
tepgen, obere und nntere Wiese. 

1 Die „O^end anf dem Stepgen" kennt beutigen Ta^ nieouad , die 
Ältesten Leute, die ich daraber befragt habe, können sich nicht eriauem, je 
davon gehört ku haben, und selbst das Wort .Stepgen' ist uafaekannt 

Was bedeutet das Wort and wo ist die Gegend in Bucfa<>n, welche mit 
ihm beceJchnet worde? W. 8. 

2. In Qrosa-Lasslen heisst die Hnndharmonika allgemein MHrEnrMM. 
Ist der Ausdruck auch sonst gebräuchlich nud woher atatnmt er? £L 

Verlag von Frwu Hlohulls, Druck van Jiwef Dretleff in Hermannstadt. 



KORRESPONDENZBLAn 

des Vereins für siebenbürgisclie Landeskunde. 

B^digiert von. JTo^nn WaUT in Mühlbaclu 
Endieint monfttii^ Pms des Jahrg. fürs Aushuid 2 d^BM*, iirp laltad 1 fl. 

VIII. Jabrg^ . Hermannsiadt, 15. März 1885. JT r. SU 

£liie Quelle ^bh Werböeisysehen Tripartltam opus 
Jmris e^^staetadinarli Inelyti regnl Ilangarise. 

Professor Dr* J. A» Tomaschek bat im 105. Band der 
Sitzangsberichte der kais. Akademie der^Wissenscbaften (Wien 1884) 
eine äussersjb lehrreiche Abhandlang veröffentlicht ^Über eine in 
Österreich in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts geschriebene 
Summa legum i;9i4' vhi?. Q^eU^t^vesht^Uni^z zu dem Stadtrecht 
von Wienef^Nett8tadjt:und dem Werböczischen Tripartitum.^ Die 
Summa legum, diß^ ähnlich einem Lehrbuch d^r neuem Zeit, im 
Anschluss an die Glossatoren der Schule von Bologna alle Teile 
desBeehts behandelt, und offenbar von Anfang an einen pri^ktischen 
Zweck gehabt bat, ist in Wiener-Neustadt in der ersten Hälfte des 
14 Jahrhunderts entstftnden und hat wahrscheinlich einen Wiener- 
.Neustädter Stadtschreiber^ der in Bologna studirt hat, zum Verfasser. 
Toina$chek kennt drei Handschriften der Summa : eine in der kais. 
Hafbibliothek in Wien, eine in der Olmützer Universitätsbibliothek 
(die Wattenbach beschrieben bat), beide lateinisch, und eine deutsche 
Übersetzung in der Bibliothek des evang. I^ceums in Pressbu^ 
aus dem 15« Jahrb.; ein weiteres latein. E^mplar, das Gyurikovits, 
Magistraisrat in Pressburg, bis 1848 besass, ist seither verschollen. 
Diese 3uinnv^ leg^m bi^t Werböczy, wie .schon die trefflichen Heraus- 
pr dea Ofoer Stadtrechts, Lichner und Michnajr, vermuteten, 
,iler Abfassung seipes Opus tripartitum (1514) benutz^ indem 
dieses neben dem, jihm eigentümli<men ungarischen Privilegien- und 
Gewohnheitsrecht seinen eigentlichen juristischen Stoff zu einem 
grossen Te^l oft fast wörtlich aus dieser Rechtsquelle schöpft, der 
ecf aiich die Einteilung in drei Bücher (opus tripartitum) ent- 
lehnt au haben scheint. Den Nachweis hiefür giebt Tomaschek mit 
übenseugender kritischer Schäi-fe und Feinheit. Während sich unter 
Anderm die Summa in vielen Stellen an den Wortlaut der Insti- 
lütitnea .^idoimtr i»hm mh^ jedoch häu^K gwa^ eigontttmUeher iuid 
«iuir^|eij»t»«fi)ier WiepduBgf vt i^nd Znsät^ bediiei:it, erscheinen diese 
,h^\^%rk^^7 S9^ -gwau wioder, ein Beweis, dass er diejse nicht 
den Institutionen, sondern der Summa entnommen hat. So schickt 
Werböczy den drei Teileii einen Pi^iologus voraus, ebenso wie die 
Summa dem Personenrecht einen allgemeinen Teil v<»^angehen lässt 
Üäiie grosse Zahl von Pärallelstellen in diesen beiden Abschnitten 
zeigt überraschend die Übereinstimmung im Einzelnen. Die Summa 




L 



& fefcrtr JM «JteM IiJlx j w ltri i r-Mtoati ci Icgd^L Katii- 



«rt^ ciane 2» bvBm potcflt 



_ Cüt, qiut nepe mdaftKr, sae o« mtc gcatem 
nee rc^fta dm potemnr {wnnaLBiere^ Bei Werbdar nteft CPnA, 1) 
üfr Sldfec DiqAn est aBfem jwtitB, MAnt irtaili dt fee^k, 
^irTrfk est c o mtiM et p q pc taa m l MlM jm^ mmam. '«t prcBO- 

isXilui. dt' mucn^ truMien^ et nK ffla liiiHsft po4est TCgmni dei 
||o«B£2«re. T^^Tw rero Scitor lex^ qo« ^^P^ mixbi&ir^ sbe ma nee 
gestio nee r^gna potenmt permancre. XTnd ^knficli tto^ 8«r oft. 
SdBät <£? sp^odlen Teile des Tripttrtäam^ wefe&eda«Xmicfpal-«Bd 



ObserTatio. 



BesMiBstop et iMfltOF. pffsnoB n taHpfo S?. 



? 



hie m Krcd ffaere eniB et alia) 




des * KroBBtSsteir Cij um mw mm Zagabca S. 30 l Di^ llannni^ aw 
BEB. jnf (De .isninienDBi^ oeF JMSKaca bcfv^ vnek^ ccims ^iho^ 
oes mtfeCBBefuCBtt LrlmidcB VHicBer w^m TarifeMenKii s^ hat 

aar Glaiiua fliuiig,Lcit. unenai wt ne latefcaBUil ana sa nn 
eff Bif.at amoSiguay aaK aie fnaaeraag' 
wotT rmudeit JMar^ ^"^^ nca 





) Sick Bruae sl a. O. pt 33L 



27 

tBmer nach l und r wbA in der PartikÜ t(p'm der nörtälekeii' 
Hälfte des MüteMränkischeii, idao nam^Üich in Köln^ Beii% Frtiil.' 
Bios ausnahmsweise "findet, sich .auch hier und zwar scho« in 'Ut^ 
kund^EL des 12. Jahrhunderts neben — äorpy tarp -— aunh darph, 
torph. Im südlichen Teil des Mittelfränkischtn wird p näoh l und' 
r verschoben; esheisst d^nnaeh: belfeH,\d^yfemmr uf, so natteü* 
lieh in Trier, Koblenz^ Andernach. Die Verschiebung des p naoh 
{ und r schi^Mtet aUmählig von Süden gegen Norden voir, so daM. 
es auch hier in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts helfen^ ^ 
darf, lautet, wie auch in der heutigen Kölner Mundart Die Ver- 
schiebung des\p. tritt femer im ganzen Gebiete des Mitte|fränki4chen' 
nicht ein bei Verdoppelung dieses Konsonanten. In allen tlbi^igea* 
Fällen wird in- und auslautend germanisdie Tenuis p ist f ödetpf 
verschoben. 

Für das unverschobene p im Anlaute lassen sich nur wenige 
urkundliche Belege im Siebeabtü^seh-^Sächsischen findefa. So' p.. 
199 1) um 1536 pörc0.-= Pforte, 202 dy porcMen, p. 9, 1309 Tasche-* 
darp *). Dagegen heisst es allerdings, wahrscheinlich in Folge naeh«^ 
träglichen hiwhdeutschen Einflusses, p. 18 pfaßenbrunHy pfo^fm-. 
heneli p. 3A. pheffersag. In den letztan^föhrten FäHeor' ist^ die 
Verschiebung noch jetzt vorhanden« Dagegen lassen sich aus dem! 
heutagen SiebenHür^scfa^Säohsisehen mehrere Beispiele für Unver- 
Behobenes p im Anlaute anftthreh ?) : so pö^ P&u; p^k Pfahl;! 
pldnz, Setzling; plam, Flaumfeder; prampen, siusammendrücken^; 
pUctch, Pflug; pWdßen, pflücken; praM, Pflauäie; püy Pfühl; dirpd,- 
ThtU*pfahl^ Schwelle. Auch in diesen Fällen scheint es undenkbaiV 
dass unverschobenes p erst nachträglich in den Dialekt etnge^> 
treten sei, da der hochdeutsche Einfluss den niederdeutschen Über- 
wiegen musste. 

Bd dem p nach Liquiden aeigt sich dasselbe Schwankent 
wie in der nördlichen und südlichen Hidfike des Mittelfrän^sohen« 
P. 1, anno 1206 bei Müller heisst es bereits Okraptmdaff, ebenso p» 3^ 
Crapundarff, dagegen p. 4, 1280 Prabetraph und Prabs^ap, p. 9. 
1309 Paschedarp, p. 14, 1339 — darph, sonst überwiegend -r doi/ 
und dprf. In ähnlicher Weise findet sich p. 14, 13o9 Scharfenr^ 
berger, dagegen p. 28, 1376 Scharpheneky und daneben aus dem- 
selben Jahre ^) Scharpenek. Auch jetzt haben noch einige Dorfs-' 
mundarten scharp, scharpen, für schärfen. ^) Es sind also genau 
dieselben Erscheinungen, wie sie in der Kölner (fegend bereits im 
12. Jahrhundert vorkamen. *) In einigen Fällen findet sich un- 

1) Bei MüUer a. a. 0. 

2) Schon 1280 Probstroph aod Probstorp. Wolff, Die deutschen Dorfs- 
namen, S. 13 n. 79. Vgl. hiezQ auch die wertToUe Abhandlung Nörrefabergs 
in Panl - Braunes Beitr. 9, 371 ff. D, Red, 

. ?) Vergl. Wolff a. a. 0. p. 35. 

*) Vergl. die Anmerk. bei MoUer a. a. 0. p. 28. 
6) Wolff a. a. 0. p. 85. 
*) Braune S. a. 0. p. 23. 



28: 

yerscbobenes p auch nach m^ so p. 18, am 1860 kempj p» 33, um 
1401 rumpp, 121, 1531 ncmp, ein Getreidemaas, jetzt rarnj» ; p. 72, 
1470 humpel\ 113, 1486 (>amp; 133, 1494 Clomp. ^ 

|) bleibt ferner im Siebenbflrgisch-Säcbsisehen . ebenso wie im 
MittelJFränkiBcben im Falle der Verdoppelung unverschoben. So 
bd Müller, p. 13, 1328 N^ptmdarf, 1331 Eppendorf; 14, 1339 
Eppendorf; ^) p. 17, um 1360 nunnevücUppd, 19 cfefpiaertn, Töpferin ; 
26, 1369 hohzappd; 27, 1382 hfppendom (ein Strauch), Nonnen- 
deppü; 31, 1393 Toppengiesser ; 60, 1452 holeäappd, dappener, 
(Töpfer) ; 72, um 1470 Schöpp ; 74, 1478 hrappen, (eine Waffe) ; 
85, 1469 cpper (Opfer); 133, 1494 ruppen; 135, 1494 hwpper, 
daneben huppffßt; 153, um 1504 czappen; 198, um 1536 varstopt 
(von stoppefifi) , 207 aMopi (kloppen). 

Die Verschiebung des p ist im Siebenbürgisch-Säohsischen 
ebenso wie im Mittelfränkischen in allen übrigen Fällen in- und 
auslautend eingetreten. So z.B. p, 15, 1342 Borsyfen; p. 27^ 
1372 Wolfcz^en^ daneben auch -s^en ; p. 52, 1428 phrnning- 
soffen; 54, 1433 sehfirczhesseyffen. Niederdeutsch lautet das. Wort 
MpeHy auch siepen. In der £]ifel finden sich die Namen: Schöne^ 
seiffeUi WolUeifen, Kirschseifen. ^) Verschobenes p ferner in: p. 27, 
1372 sUmfberg; p, 51 koffeny hegr%(ffet. 

Der got. und hochd. Media h entspricht im MittelfiränkiBcheii 
in* und aui^autend v und /. : Dieselbe Erscheinung lässt sich fiir 
das Siebenbttrgisch-Sächsische nachweisen. So bei Müller p. 20, 
um 1350 süuer; p. 77, 1484 gedriffen. Inlautend steht in der 
B^el die tönende Spirans, so um 1536, p. 187 gescJir^wen, 189 
gehwen (glauben), 189, 191, 204 owencU, 196 reewer, 197 dSffwen 
(Tauben), usgrawen, 207 Hgwen, Auslautend tritt die tonlose 
Spirans ein: so p. 185 und 186 mwüerlyff, 188 scdff (Salbe), 189 
hwjßn, blyf, 190, 201, 204 gaf, 195 Jceff (Körbe), 197 diff 
(Dieb), 200 geloff (glaubte), 201 haff (habe), 203 bliff. Dem ent^ 
spricht auch der gegenwärtige Lautstand.. 

III. Die Gutturalen, 

Die Regel für das Mittelfränkische lautet : germanische 
Tennis k ist verschoben im In- und Auslaut nach Vokalen, nicht 
verschöben ist k im Anlaut und im Inlaute nach Konsonanten und 
bei Verdoppelung. 

k ist auch in siebenb. - sächsischen Sprachdenkmälern ver- 
schoben im In- und Auslaute nach Vokalen ; so 1214, 1339 hroch, 
Brachfeld, 18, um 1350 steynbrecheriny 27, 1372 eychbom, kalde- 
hcxhy huchsyfen. 

^ Vergl. hiesn auch Wolff a. a. 0. p. 35. 

^. Beide dürften nicht hieher gehören.. S. Wolff, Die deutschen Dorfs- 
namen, S. 39 u. 74. D. Red. 
.3) Sieh Korrespondenzhlatt IV, p. 53. 

^) Sieh Braune a. a. Ö. p. 24, 44 und Braune: . Untersuchungen Ober 
Heinrich v. Veldeke, in Zachere Zeitschrift fQr deutsche Philologie, IV, p. 282. 



i 



Nicht verschoben ist h 1. Im Anlaute:: p. 4, \26fkkirohi Xlf 
um 1350 Meppd; 16 um 1380 kemp; 27^ 1572 kyppendom; 46 u« 
47. kürsner; 103^ 14^ kwam, 184^/188 qwam, 188 qnemen* .2« Im 
Falle der Verdopplung : p. 16, um 1350 drucken; 21 y 1372 *wä*^ 
s^rw; 73 um 1470 clockengeysser. 

Nicht verschoben ist k im Mittelfränkischen *) auch im Worte 
sukm, soeken, suchen. Hiefiir habe |cb zwar keinen urkundlichen 
Beleg finden können, doch lautet es noqh gegenwärtig in den 
Biebenb.-a^chsischen Mundarten allgemein: sceken.^) 

Germanische Media g bleibt im Mittelfränkischen unver- 
schoben, '^) „nur muss man sich die Aussprache aspirirt denken, 
im Auslaute wird g stets zu ch, doch findet sich mitunter auch eia 
g geschrieben, welches natürlich denselben Laut bezeichnet." 

Dieselbe Regel ergiebt sich auch für dp« Siebenbürgis^h- 
Sächsische. Sop. 3, 124t8 Burgbergh ; p. 7, 1298 Schespurck, p. 24, 
1361 Selimbergh; p. 32, um 1400 —berck, Zalchburch, p. 33. 
Icwnigh. In diesem und in andern Fällen soll offenbar das Ä die 
aspirierte Aussprache des g andeuten. Dann p. 184, iim 1536' ge- 
lyrch, 186 gereinicht, nochßdchden, 187 doch. Tage, 188 frockt, 
fiagte, 194, 9ö mach, mag, 190 czecht, zeigte, 191 czwch, zog, 194 
hcUy legte, 197 droch sorch, trage Sorge. 

Aus dem im Vorausgegangenen angestellten Vergleiche ergiebt 
steh, dafis der Konsonantismus des Siebenbürgisch-Sächsischen vom 
13. bis zun^ Beginn des 16. Jahrhunderts in allen wesentlichen Punkte 
mit dem des Mittelfränkischen während dieses Zeitraumes Überein- 
stimmt. Da nun unter allen deutschen Dialekten nurdas Mittel fr ä n- 
kische jene scharf ausgeprägten charakteristischen Eigentümlich- 
keiten hat, welche das Siebenbürgisch- Sächsische mit ihm voll- 
kommen teilt, so kann nur das Gebiet der mittelfränkischen Mund- 
ait als die ursprüngliche Heimat der Siebenbürger Sachsen ange- 
sehen werden. Wir sind somit zu folgenden Schlussfolgerungen 
berechtigt : 

1. Die deutschen Einwanderungen nach Siebenbürgen im 12. 
und 13. Jahrhundert können nicht, oder doch nur in verschwinden- 
der Anzahl von riiederfränkischem (aus den Niederlanden) oder 
niederdeutschem Gebiete aus erfolgt sein, weil die germanischen Te- 
nues bereits in den ältesten siebenbürgisch - sächsischen Worten und 
namentlich in den am alten Lautstande festhaftenden Namen in 
hochdeutscher Weise verschoben sind. 

2. Sämtliche deutsche Einwanderungen nach Siebenbürgen 
in der angegebenen Zeit, oder wenigstens ihrer weitaus überwie- 

*) Sieh. Braune a. a. 0. p. 24. Vergl. auch: Wahlenherg, FWe nieder-' 
rheiofrftnkiBche Mundart und ihre Lautverschiebungsstufe, Köln, 1871; p. 11 ff. 

2) Vergl. Wolff a. a. 0. p. 59. Weitere Belege werden sich bei der tiefer 
gebenden Lokalforschung, auf die es jetzt zumeist ankommt und leider zu 
wenig gepflegt wird, finden lassen. Mau forsche cimnal nach in Klein- Bistritz 
nnd Brenndorf und Bootsch ! i>. Red. 

') Sieh Braune über Veldeke a. a. 0. p. 281. 



30 

genden Zabl oaoh, mdsaen ausgegangen sein von dem Gebiete, 
das aeineo nttrdlichslen Punkt bei Düsseldorf erreiobt, sich südlich 
bU Trier and Oberweeel btnzieht,- iniO^ten sich bis an die Quellen 
der Sieg erstreckt und im Westen durah das FranzSsisohe be- 
grenzt wird, ■ GeoTff Keivtzä. 

Fedel enes httiz. 

Eine Handhabe zur Erkläiung dieser bisher noch immer 
ibdrgischen Redensart bietet vielleicht die 
!4. Ciip. von GiimmelshausenB „Trutz Sim- 
und fvuaderaeltzame Lebena-Beschreibung, 

Landstörtzerin Courasche (ca. 1670 ge- 
ch das nichtsnutzige Soldatenweib, dessen 
lalt des genannten Romanes bildet, erzfihlt 
es Üederliclien Lebenswandels von einer 
befallen worden und wie nach erfolgter 
Taten, zur Nachkur in ein Bad zu ziehen, 
Iten zur Badereise mit diesen Worten: 
ich mich aufs beste aus mit einem schönen 
I, einem Knecht und einer Magd, die mit 
chs war, ausser dass sie die obangemeldte 
licht am Hals gehabt", 
ben wir eine Redensart vor uns, die nicht 
DU ist mit unserem fedel enes htilz, sondern 
Bin fluchtiger Blick — offenbar auch nach 
grammatischen Gnindtypua gebaut ist. .Da 

der sinnliche Untergrund der Redensart 
BS ist, so darf man von einer Vergleichung 
:elte sächsische Wendung Licht erhoffen, 
det bei der letzteren, wie längst erkannt 
sem Worte liegt ohne Zweifel Verderbnis 

Auadrackes vor. Und um es gleich zu 
it, dass fedel aus ursprünglichem feer dü 
n die ganze Redensart ursprtlnglich ge- 
les hüh (vier Bretter aus einem Stamm). 
ihsische Sprichwort sagt; fvs uch wAlf äs 
es damit eigentlich : Fuchs und Wolf sind 
'ier aus einem Stamm geschnittene Bretter, 

>) Ich weiss mcbt iowievrit die starke Form dÜ in den UbrigeRGegeu- 
dea des SachseolaodeB Anstoss erregen köoote; als Hcrmanu Städter, dem aur 
(las schwache dülen geläufig ist, müsste ich eigtatlich setbat dagegen Ein- 
spiiioh erhehea. Aber zur Zerstreuog etwaiger Bedenken genügt wohl aebeo 
den Hiow«M auf das ahd. starke mnsc. dü (vgl. z. li. Schade, Altdeutacbes 
Wörterbodt p. U)3) die in Ileltau noch jetzt allnn gebrauch! in ho starke 
FoFBi des Wüites (sing, df/r dü, plur. de ditj. (Stark wohl ia allen siebenb. 
DorfAnuadartea, weiiigit«na keaae ich es nur so. Tgl. 1494: vnn tagender 
dyl, vor ey» für dyt. MOller Spracbdenkm, 138. 140, dann 1593; 16 Dill. 
Kurz, Magazin 1, 304. ÜiU«» breü. Kraust Chroa. 1, M). D. Bed.] 



31 

'An Prägnanz llisst der so wi^derfaergestellte Ausdruck gewiss 
nichts zu wünschen übrig; vierBretter, die ans einem Stamm ge- 
schnitten sind, können als ein vollgiltiges Muster von gleichartiger 
{Beschaffenheit hingestellt werden. Befremdlich könnte auf den 
ersten Blick höchstens scheinen, dass es gerade vier Bretter sein 
sollen. Doch' lehrt nähere Betrachtung, dass hier ebenso wie bei 
Grimmeishausen die Vierzahl aus der Natur der gewählten Ver- 
gleichungsgegenstände ungezwungen und von Selbst hervorgeht 
Denn wenn der letztere die „Xiandstörtzerin" von ^vier Hosen'' 
sprechen lässt, so sind damit natürlich im älteren Sinn des Wortes 
,,Ho8e'' vier (stmmpfartige) Einzelbeinbekleidungen gemeint (vgl. 
Weinhold, Die deutschen Frauen in dem Mittelalter, 1. Aufl., p. 
431); die „vier Hosen'' sind also an dieser Stelle in dem näm- 
lichen Sinne gebraucht, den z. B. auch das sächsische zwie puer 
htsen ursprünglich ausgedrückt haben muss. — Gleicherweise ist 
in der siebenbürgischen Redensart die Vierzahl, wenn auch in 
anderem Sinne, eine ganz natürliche: denn ein gewöhnlicher Baum- 
^amia giebt, nach Abrechnung der Schwarten, in der Regel vier 
Bretter, die ja um so leichter als ein Zusammengehöriges gef^sst 
werden können, als sie an dem einen Ende auch beim Venassen 
der Sägemühle noch zusammenhängen, weil der Stamm nicht ganz 
durchgesägt ist. Indem wir also „vier Bretter" sagen (und nicht 
etwa nur zwei, wie es ja . eigentlich für die Metapher genügen 
würde und auf welche Zahl, wie wir gesehen haben, auch die vier 
Hosen bei Grimmeishausen im Grunde hinauskommen), so tritt 
das Bild des Stammes vor unser geistiges Auge, wodurch der 
Begriff des Gleichartigen deutlicher hervorgehoben wird. ^) 

Wie ist nun aber aus fter du unser fedd entstanden? Natürlich 
auf volksetymologischem Wege. Die Wortverbinduiig ftsr 
dil muss im Laufe der Zeit eine lautliche Gestalt angenommen 
haben, durch welche nicht nur der Wortsinn verdunkelt wurde, 
sondern welche auch selbst keinem bekannten Worte mehr entsprach. 
Das volksetymologische Bedürfnis, dem es bekanntlich nur aarauf 
ankommt, unverstandene Worte in verständliche umzumodeln, das 
sich aber meist sehr wenig darum kümmert, ob die auf solche 
Weis»6 neu geschaffenen Worte auch im Zusammenhang der Rede 
einen Sinn gewähren, — dieses volksetymologische Bedürfnis setzte 
an Stelle der unverständlich gewordenen und als ein Wort gefühlten 
WortTcrbindung das ähnUch klingende /eäeZ. — Über die lautliche 
Gestalt dei* Übergängsform, die durch ihre ünverständlichkeit das 
Bedürfnis nach volksetymologischer Umänderung wachrief, lassen 
sich nun allei-dings nur Vermutungen aufstellen. Ich denke mir 
die Sache folgendermassen : Die beiden ersten Worte unserer Redens- 
art nahmen durch den häufigen Gebrauch eine nachlässigere Ge- 

^) Wenn ich hülz nicht als nomeu materiale, als blosse Stoffbezeichnung, 
sondern in der Bedeutnng „Baumstamm, Sägeklotz*' nehme, so ist das in 
s&chsischem Gebrauche des Wortes hinlänglich begründet. 



32 

st&lt an ; drei betonte Silben hmt^einander aus2a8prec*.hen {fi^r du 
enes . . .) wird auf die Dauer unbequem, und so wurde unwillkür- 
lich die Betonung der zweiten abgeschwächt, damit man einen 
Kuhepunkt zwischen der ersten und dritten betonten Silbe gewinne. 
Die Abschwächung des Tones zog aber, wie das häufig geschieht, 
auch eine Veränderung der Vokalqualität nach sich, — -aus dil 
wurde schliesslich dd (mit tonlosem e). Möglicherweise trat schon 
auf dieser Stufe die volksetymologische Umdeutung ein. Wahr^ 
scheinlicher ist jedoch, dass die lautliche Veränderung vorerst 
noch um einen «Schritt weitergediehen war, dass sich nämlich das 
€6 der ersten Silbe in das noch jetzt gesprochene offene e ver- 
wandelt hatte. ^) Auf solche Weise würde also das unverständliche 
Wortgebilde ferdel entstanden sein (mit offenem e m der ersten, 
mit tonlosem e in der letzten Silbe). Hiefilr nun substituierte der 
Volksmund fedd. E. C. 

Litteratur. 

Alexander Ssllagyi: Bfonameiita eomitfalla resni Trans- 
sylTani». ßftnd X. 1637—1648. (6B4 Seiten, gr. 8*\ 3 Gulden.) Heraus^ 
gegeben von der ungarischen Akademie der Wissenschaftea^ 
Budape&t 1884. Buchhandlung der Akademie. In weniger denn 
Jahrestrist ist in Fortfuhrung des wiederholt hier angezeigten Werkes' ein 
neuer, der oben bezeichnete Band erschienen , der für unsere Oesehichts- 
forschnng ebenso bedeutend als die vorausgegangenen, und wie früher z« dea 
einzelnen Landtagen geschichtliche Einteilungen gebend, die siebenbürgischeu 
Landtagsakten bis zum Tod (10. Oktober 1648) des Fürsten Georg Rakoczy L 
bringt Sie sind sämtlich authentischen gedruckten Originalen entnommen, 
die aus dieser Zeit ziemlich zahlrtich erhalten sind. Eine Fülle anderer Ur* 
künden und Actenstücke ist den Landtagsbeschlüssen — vom Oktober 1637 bis 
April 1648 wurden 12 Landtage gehalten — als Erg&nzang beigegeben, worunter 
namentlich die verschiedenen Gesandtschaftsberichte, so der I^nrich Bercs^nyis, 
welcher im Juni 1639 in Siebenbürgen war, an Ferdinand III., der von Job. Törös 
aus dem August desselben Jahres an den Kaiser, der von Signrand Forg&cs 
an eben denselben ans . dem Frühjahr 1640 , der Bericht des kaiseriidiea 
Abgeordneten Sigmund Örsi aus dem Frühling und Sommer 1643, sehr lehr- 
reiche Einblicke in das diplomatische R&nkespiel jeuer Zeit und in die Zu«- 
stftnde Siebenbürgens gew&hren. Hier war Ri^oczy noch immer besorgt auf 
die Sicherung seiner Stellung bedacht; ^alt er doch in Mancher Augeu trots 
der Begeisterung bei seiner Wahl auch jetzt noch als ein Fremder. Wie hoch 
er hiebei die sächsischen StAdte anschlug, geht auch ans der Zusage hervor, 
die er sich von Hermannstadt im Mai 1638 geben Hess betreffend seine Auf- 
nahme in ihren Mauern zur Zeit des Unfriedens (die Assecurationsurkunde 
8. 150). Seiner strengen zielbewussten Arbeit gelang es in der That seinem 
Hause festen Boden zu schaffen. Er setzte es durch, dass „die drei Nationen'' 
am 4. März 1642 auf dem Landtag in Weissenburg seinen 21-jährigen Sohn 
gleichen Namens zu seinem Nachfolger wählten, wobei allerdings die that- 
sächliche UnSelbstständigkeit und die Abhängigkeit Siebenbürgens von fremder 
Macht einen heute noch erschütternden Ausdruck fand. Unter den „ Be- 
dingungen -*, die der künftige Fürst dem Land beschwören mnsste, lautete die 
zweite, dass er „von der glanzvollen Pforte sieh zu keiner Zeit los- 
reissen, noch das Land loszureissen trachten, sondern aus allen Kräften ihre 

2 Vgl. l^fken von Ijef , besonders wefel aus w(b fiL:—wefel zeigt 
ieselbe Entwicklung der Vokal^ die oben für ftdel angenommen ist. 



3ä 

QnBBt suchen and den ihr gehQhrenden Geharsam leisten werde^ (Landtags- 
artikel S. ^23). Im folgenden Jahr (Febr. 1643) verm&hlte Rakoczy den er- 
w&hiten jnngen Fürsten mit der schönen Sophie Bathory, der reichsten Erbin 
in Ungarn, deren altberflhmter Name nnd grosses Gnt des alten Forsten 
orthodoxe Bedenken ob ihres katholischen Glaubens glücklich überwand. Von 
den zahlreichen Hodizeitsgästen hat ein Begleiter Franz Wesselenys, der den 
Palatin d^ vertrat, ein. äusserst farbenreiches und lebensvolles Bild jener 
Feier gezeichnet (8. 353). Die Trauung vollzog der berühmte „siebenbürgische 
Bischef ** Stefan Geley; „zwei kalviuistisehe Superintendenten ** und „der 
s&chsische Bischofs (Georg Theilesius) mit zwei Dechanten waren dabei. Am 
ersten Tag speisten sie in zwei Sälen, in dem einen an 18, in dem andern, 
an ^20 Tischen. Es wurde viel geredet, viel gegessen, viel getrunken: der 
Berichterstatter vergisst nicht, die Menge des Gold- und Silbergeschirres, den 
edlen Ausbruch und Tokaier hervorzuheben und wie der Fürst eifrig besorgt ge- 
wesen, als er des Palatins Gesundheit getrunken, dass man dem Herrn Wesseleny 
die Gläser ja voll einschenke. Der Fürst selbst eröffnete den Reigen; die Gäste 
erfreuten sich an deutscher, ungarischer und zigeunerischer Musik; vier Tage 
lang dauerten die Festlichkeiten. Die junge Fürstin trat bald nach der Hoch- 
zeit zur reformirten Kirche über, doch nicht ohne den Schmerz der Trennung 
vom mütteriichen Glauben. Denn als im Mai darauf Ferdinands Legat Örsi 
— der selbst ehemals „lutherisch^ gewesen, dann katholisch geworden war — 
an ihrer Tafel speiste und die Männer „sehr confidenter vom calvinistischen 
Glauben di^ntirten**,* gegen wdchen der Gast „kräftig" eiferte, dass nor „der 
katholische Glauben der rechte Glauben sei**, da „liefen der jungen pervcr- 
tirten Fürstin die Augen über und eine Zähjr trieb die andere**. Wie ver- 
fallen übriffees das römisch-katholische Kirchentum zu jener Zeit im Lande 
gewesen, davon enthält unser Buch sehr bemerkenswerte Zeugnisse^ Ein vom 
Franciscanerprovinzial ans Ungarn in das katholische Seklerland ratsendeter 
Yisitator musste berichten, dass nicht „sechs Pfiffen** dort zu finden seien, 
„die olme ebliche Weiber waren**; sie legten dem Fürsten zur Last, dass er 
das begünstige, um die Lente „auf den cävtnistischen Glauben zu bringen**. 
Die ka^lisehen Stände reichten im August 1640 in Regensb.urg bei dem Kaiser 
Beschwerden gegen den Fürsten ein (gravamina statuum eatholicorum in Trans- 
silvmia, A. 290), in welchem Sie sich unter Anderm beklagten, dass sie weder 
einen Bischof noch einen Viear hätten ; in den Verhandlungen, die sich hieran 
knüpften, gestattete ihnen der Fürst einen VicM*, aber er solle aus der Mitte 
der eingeborenen und in Siebenbürgen lebenden Priester sein. Das erklärten 
jedoch die Petenten für ein neues Grnvamen, da für die andern „recipirten 
Religionen" eine solche Beschränkung nicht stattfinde. Ja grade das 
empfänden sie — die Katholischen — als die bitterste Schwierigkeit, dass 
die einheimischen Priester entweder im Concubinat lebten , oder sonst un- 
ordentlichen ..und verderbten Wandels seien , so dass sie dem Volke 
mehr zum Ärgernis als zur Erbauung dienten. Alles in Folge davon, 
dass kein Vicar da sei, die kanooische Zucht aufrecht zu halten. Aus der 
Mitte jener Priester aber könnten sie einen Vicar nicht annehmen , da ein 
solcher ihrer Religion nur Schaden und Verderben bringen müsse. Als Rakoczy 
darauf „die katholischen Stände** aufforderte, ihm drei Personen zu bezeichnen, 
aus «welchen er einen Vicar auswählen wolle, stellten diese ihm aufs neue vor, 
drei zum Vicariat geeignete Geistliche gäbe es in Siebenbürgen nicht, worauf 
er ihnen gestattete, einen aus Ungarn hereinzubringen , doch dürfe es kein 
Jesuit sein. Damm wies das Gutachten, mit dem diese Sache Kaiser Ferdinand IIL 
voi^egt wurde, darauf hin, wie sehr er sich „die Angelegenheit der Jesuiten 
und damit der katholischen Religion in Siebenbürgen** zu Herzen nehmen solle, 
da er. nicht nur in der Christenheit, sondern auch in den türkischen Gebieten 
der oberste Verteidiger und Schirmherr der Religion sei. Als solchen aber betrach- 
tete sich für sein Fürstentum und für seine Kirche insbesondere Rakoczy. Er 
berief 1646 die „Nationalsynode** nach Szatmar-Nemeti, welche zum Teil gegen 
den von England aus eindringenden Puritanismus gerichtet, unter der Leitung 
des geistesmächtigen Bischofs der „orthodoxen** Kirche, Stefan Katona-Geley, 



34 

eine Codification des refomnrteB KirehenrechU begtoo, £e Mif sp&tereii 
Synodeb und unterpenönlicher Teilnahme des FOraten fortgesetzt, nach seinem 
Tode von seinem Sohn G. Rakoczy IL best&tigt 1649 im Druck erschien und 
länger als swei Jahrhunderte Fundament und scUfmende Burg der ungarisch« 
reformirtcn Kirche Siebenbürgens gewesen ist Überhaupt war Rakocsy ein 
fast fanatischer Anh&nger dieser und hätte sie gern — darin ein Kind seiner 
Zeit — « Eur herrschenden im Lande gemacht. Das erfuhr namentlich Klausen- 
burg. Die Stadt war fast ganz unitarisch geworden; in die städtischen Ämter 
kam Keiner, der nicht diesem Bekenntnis ang^örte. Als die Aufforderung 
des Karsten, auch den Reformirten Stellen einzuräumen, nichts fruchtete, wollte 
dieser 1688 die Sache ror den Landtag bringen. Da entschlossen sich die 
Klausenburger rasch zum Rückzug; sie hofften besser durchzbkommen, wenn 
sie sidi ,.an seiner Hoheit Gnade klammerten", als wenn sie sich n^nf ües 
Landes Deliberation verliessen** und schlössen im Mai 1638 einen Yerglei<^ 
in dem sie sich verpflichteten, binnen fier Jahren 25 Reformirte in die Hmi« 
dertmannschaft und binnen drei Jahren drei in den Rat zu wählen. Selbst zum 
Stadtriehter solle in Zukunft auch ein Reformirter gewählt werden können. Gegen 
die reformierte Kirche und Schule, gegen ihre Einkünfte und Verwaltung solle 
fortan kein Anstand erhoben werden; die Häuser der „orthodoxen* Prediger, 
Gantoren, Lehrer wurden ron allen öffentlichen Lasten freigesprochen. (Uric. 
8. 162.) Die Klausenburger nnitarische Stadtgemetnde selbst bestand ans (Jngu*n> 
Sachsen und Polen; als das unitarische Otorcoosistorium im September 16^ 
beschlossen hatte, dass fortan nur dn Ungar Bischof werden könne, kam ttidk 
vaAer sie Zwietracht. Der sädisisoh^unitarische Pfarrer Matthias Rafina^ der 
1636 in der Bischo&wi^l unterlag — er verstand nicht nngariaeh — besdml'^ 
digte den Sieger Daniel Beke, dass cBeser sich nicht an die nnitarische Qlan- 
bensldire halte. In Folgte hievon forderte ihn Rakoczy mit sdnem Bekenntnis 
vor eine sahlrddie Regnicolardeputation. Vor ihrQoss in der ersten Jnliwodie 
1638 in Dees aufs neue die heftige Streitrede Bekes und Ravius ttlwr die 
Natur Christi und inwieweit er zu verehren oder anzubeten, bis es endlich nn 
einer „Gomplanation** zwischen den Zürnenden kam (S. 174), die der lürst* 
liehen Macht neuen. Zuwachs ffab, da nach ekier darin aufgenommenen Be« 
Stimmung fortan ein, auf Ghrund dieser Confession verfasstes nnitartscheo Buch 
nur mit Genehmigung des Fürsten gedruckt und veröffentlicht werden durfte. 
In welcher Weise Räoczy im Bund mit Schweden und Frankreich 1644y5 für 
das bedrängte Recbt der Protestanten in Ungarn und seine eignen potitisdien 
Machtdele im 30- jährigen Krieg gegen Ferdinand IIL zu Felde zog, ist bekannt ; 
— der für den Protestantismus Ungarns so wichtige Linzer Friede (Dec. 1645) war 
die Folge — doch bringt Szilägji auch hiezu wertvoHe neue Beiträge. Interessant 
sind die Waffenkänfe, die der Fürst im Januar 1640 in Danzig machen lässt ; Lad. 
Ujlaki und Andreas Gandi sollen dort 3000 Musketeh mit allem Zngehör und pro- 
biert, das Stück um 6 polnische Gulden 76 Denare, wenn möglich noch billiger 
kaufen, ebenso 600 ungarische Harnische, kugelfeste, jeder einzelne probiert, 
dazu 600 ungarische Hdme, beide zusammen je um 16polni8dieGnlden, femer 
359 ganz eiserne Panzer, das Stück für 32 polnische Gulden. Zur Bestreiinng 
der Rosten erhielten die Sendboten 100 Gentner Quecksilb^ , den Gentner zu 
40 Thalem, nnd 2000 Ochsenhäute, das Stück zu 2 Thalem, angewiesen, zu- 
sammen im Wert von 14,400 ung. Gulden; der Mehrbetrag solle zu Pfingsten 
bezahlt werden. Könne man Frist bis dahin nicht erhalten, so seien bloss 
die Mnsketen zu kaufen. Aus Danzig wünscht Rakocsj ferner einen guten 
Maurer, der sich insbesondere auf den Gewölbebau verstehen soll, etwa vier 
ausgezeichnete Kanoniere, einen vorzüglichen Stückgiesser, auch einen Meister, 
der sich auf den Eisenguss, namentlich auch auf den Guss von eisernen Hohl- 
kugeln versteht, ebenso einen, der solches Werkzeug zu machen im Stand ist, 
mit welchem man den Koth vom Grund des Wassers aufheben und in das 
Schiff werfen kann, wie sie in Danzig den Kanal reinigen. Dachte, der Fürst 
vielleicht an eine Baggerung in siebenbürgischen Flüssen? So brüigt das Buch 
auch an kulturgeschichtlichen Zügen viel wertvolles; wie bezddinend ist es, 
wenn der jüngste S<^ Rakoczjs, der 19-jährige Sigismund, seinem Gast, dem 



S5 

t^erffinftndisclien Sendboten Örsi gegenüber i)ei Tisch, tro sie «sehr' lästig^ 
sind, sich rühmt : er könne hebräisch lesen ^ und sofort In einem hebrftischen 
Buch den Bewds dafür führt — worauf „der Landeshauptmann^, ^Karsay 
Istyan ranh antwortet: „wenn Ihr Gnaden in Siebenbürgen wohnen wollen, 
w&re es besser, dass Sie die türkische Sprach lerneten*. — Der Band ist in 
Papier nnd Druck in gewohnter Weise trefflich ausgestattet; den am Schtnss 
beigegebenen Berichtigungen' könnte indessen noch Einiges hinzugefügt werden. 
So ist Seite 388, Zeile 22, statt: in die Eürchkirchen ohne Zweifel zu 
lesen: in die Kirch kriechen, Seite 291, Zeile 34, statt: usitatoriis — visi- 
Utoriis. • O. D. Ttutsch, 

Zeitoclirllleii. Archiv des Vereines für siebenbürgische 
Landeskunde. MF. 19. Bd. 3. Heft. Das soeben versandte Heft enthält 
ausser dem Inhaltavarzeicbnia zum 19. Bande auf S« 601—750 folgende Artikel : 
D. O. D. Teutsch. Denkrede auf Michael Fuss. -p Fr. Zimmermann, 
Chronologische Tafel der Hermannstädter Plebane, Oberbeamtdn unil Notare 
in den Jahren 1500—1884 — Dr. Fr. Müller, Materialien zar Kiroheo- 
geschichte Siebenbürgens nnd Ungarns im siebzehnten Jahrhundert. 

Ungarische Revue 1885. I. Heft: L. Haynald, Denkrede auf Dr. 
Eduard Fenzl. — H. I|faraz%li, i>«r Aufstand cles Hora in Siebenbürgen, 
worin sich auf S. 35 auch folf^ader Satz findet ; f|Ob sie nun — die Walachen 

— Ureinwohner waren oder Kolouen, sie lebten als Grundholden der Ungarn 
nnd Sachsen.**] ^r G. H e i n.r i c h. Der erste ungarische. katholische Kateo^smus. 
-^ ja., Hoff i9%n«, Madame Ada» Qtier Qngariv — <f. H«iiijri«i, Ungarfedie 
.Vo&sbdlade. XXL Slefa^ FogasasL XXJD. Isak I^erekea [dabei ku den iä der 
Ballade vorkommenden Ortsnamen Szebeb und Moha auf 8. 60 die sonderbare 
Anmerkung: Szeben (später Hermannstadt) und Moha sind Ortschaften in 
Siebenbürgen.] — J. Paul er, Die Hartwic-Legende uod ihr Pester Codex. 

— Alb. Sturm, Das Ulq^ von der Nähmaschine. — Sitzungberichte. — Ver- 
mischtes. 

Dresdner Anzeiger Nr. 34 — 36 (vom 3,, 4. und 5. Februar 1885): 
Prof. Dr. W. Watten ba«b, Vortrag gehalten zi Dresden in der Hauptver- 
sammlung des Deutschen Schulvereins: Der Rückgang des deutschen Ein- 
flusses im dsächcsi Grenigebiete. 

Anxeigen Qind erschienen über die Aufsätze in den 1883/4-ger Pro- 
grammen von Bistritz, Kronstadt, Mediasch und Sächs.-Regen. 

Uttenur. BUtteilan^en« "f om Cddet diplom. Hungar. Andegavensis 
ist der 4u:BaBd erschienen; er umfasst die Jahre 1340— 13& 



Antworten. 

1. Zur Frage 2, Kbl. VHI 24: In Schaas heisst die Mundharmonika 
fleterwfehen, Haltrich, 

Bei der Frare naeh ßtttrcewSehen Mundharmonika ffBAi mir nuMt «Qit- 
berg. flottrawir, ßüttrmoer für die Querpfeife, Querflöte (ans firanzOs. flute 
traversidre. italien. flaoto traverso; ob auch flute de travero?), ein. Das 
siebenbürgische Wort ist wohl Deminutivform? 

Nürnberg, 5. März. ^ Dr, Frammana, 

2. Zur Frage 2, Kbl. VIlI 24 : Unter den Gassen, Plätzen und „Gegen- 
den** Hermannstadts wird 1790 auch die „Gegend auf dem Stepgen*' genannt. 
Auf die Frage, wo diese «(regend'* zu suchen sei, kann ich Folgendes mit- 
teilen: Das Haus Zeughofplatz Nr. 11, welches auf jenem Bergabhaiig steht^ 
der an die Kempelkaserne grenzt, war bis 1839 Eigentum meines Vaters. Von 
meiner Mütter habe ich gehört, jenes Haus habe man «auf dem Stepchen'* 



*) Per oOiMUÜto Text : „er kannte den HebTfcischen deutsch lesen" (S. 300) 
ist wol kaum richtig. 



36 

geiiAoot Ob Dor der Grosd- det Hansel» oder die ganze AbCahrt aiia d«r 
Qoer- and Hechtgaase so genamit worden ist, weiss ich nicht 

Carl EUinger, 

Mit «anf dem Slepehen'^ bezeichnete man die Gegend: obere Neustift 
HaoS'Nr. 32. Ein hiesiger Bürger, dessen Orossrater in dieser Gegend, af 
dem Stepchen wohnte, heute Xenstift Nr. 5 nnd im Jahre 18(4, 76 Jahre ak, 
starb, wnrde öfter als kleiner Knabe dahingeschickt mit d«n Worten: gang 
zem älden Bell af det Stepcken, und so em . . : . Dort wohnte der 
Kttrschnermeister Bell. Das Haas stand auf einem mtsehigen Erdabhange, 
anf eingeschlagenen Holzpffthlen (Stepchen), woher die Bezeichnung af dem 
Stepchen stammen mi^; als Gegensatz dazu anf der entgegengesetzten Seite 
der Neustift af dem Trcßpchen. 

Hermannstadt. Dr. König. 

Durch alle Buchhandlungen, in Hermannstadt durch 
die Verlagsbuchhandlung des Korrespondenzblattes, kann 
bezogen werden: 

Zur Tolkskimde 

der 

Siebenbtirger Sachsen. 

Kleinere Schriften 

von 

•ToAef BLaltrteh. 

In neuer Bearbeitung herausgegeben 



von 



J. IToIff. 

Wien, i885, Verlag von Carl Graeser, gr. 8<> (XVI und 535 8.) L4Kienpreis: 
geheftet 3 fl. 5o kr., in Halbleder gebunden 4 fl. 40 kr. 

Die Buchhandlung FrimoK M4Chl|elis in Hermannstadt sucht 
nachstehend verzeichnete Abbildungen käuflich zu erwerben und 
bittet um gefällige Angebote : 



BlevhMiser Fmni^ Gegenden und Alterthomer aus Siebenbargea nach der 

Natur gezeichnet, (gestochen von Joh. Neuhauser, Wien und Landshut)« 
'■^y Versuch Qbier das sieben bürg. Costüm (mit dessen BeschMibung) i Heft 

mit 6 Kupfern. 
— r» Ansichten von Siebenbürgen, für seine Zeichnungsschüler herausgegeben. 
Oesierreieli) das pittoreske, oder Album der Österreich. Monarchie, ,8. Heft: 

Der Hermannstödter Stuhl, dargestellt von M. Ackner und J. K. Schuller. 

Gross-Quart. Wien 1840. 
Dieselbe wird auch für blos leihweise Überlassung dieser Gegenstände, 
dann von alten Hand2eichnungen, Holzschnitten, Lithographien, Kupferstichen 
u. dgU, welche Siebenbürgen betreffende Ansichten und Trachtenbilder enthalten, 
dankbar sein. 

Verlag von Fraiu IHehaeHs, Druck von Josef DrotfefT in Hermannstadt 



KORRESPONDENZBLAH 

des Vereixis for siebenbürgische Landesknnde. 

Bedigiert von t^Jkmmm UTolflT in MOhlbach. 
Erscheint monatKch. Preis des Jahrg. förs Anslaod 2 d. RM., fiftrs Inland 1 fl. 

Vin. tmMwg. Hermannstadt, 15, April 18S5. Hr. 4. 



filn Beitrai^ aar iitoscliülchte des Hexeai^lmvbei 

In der Collectio posterior des ArchiTs der Stadt 
Hermannstadt und der sächsiscfaenNation befindet sich 
unter Nr. 1390 ein Papierbrief, der einst mit grünem 
Wachssiegel geschlossen war und die Aufschrift trägt: 
Den namhaffttigen fyrsichttigen wnd weyssen herm, herr Alberto 
Hotter, königsrichtter^ herr Blasio Weisz, stuelsrichtter in der 
Hermenstadt, wnsem günstigen herm zu kom dieser brieff. Von 
anderer Hand steht darunter: Pro attracto Stephano Keeb. 
Derselbe ist nieht nur seines Inhaltes wegen, sondern 
auch in sprachlicher Beziehung interessant; wir lassen 
ihn desshalb vollinhaltlich folgen: Namhaffttige fyrsichttige 
wnd weysse herm! wnsem gruss wnd dienst zuuoran et cetera. 
Es hatt sich begeben, namhafftige weysse herm, wie das Tor wnsz 
in radtt erschienen ist der erlich man Stephanus Keb von Nain- 
dorff ^) wnd hatt wns? angezeigtt, wie das ihm von nötten wer ein 
gezeig, hatt darumb wnsz bittlich angesprochen, das mir ihm dis* 
selben nach Ordnung des rechts wnd nach wnsers ampt wegen in 
solten nemen wnd mitt dem eidt vor vnsz verhören, welches mir 
ihm auch gern vergent haben wnd disselben nach Ordnung des 
rechts von wnsers ampts wegen auch verhortt han et cetera. 

Ich Fransz Birthalber bekennen das bie meiner geuissenheit 
wnd bie meiner träw, die ich den gott erstlich schuldich bin wnd 
auch domach den menschen, das auch wie zu dem Nfundorff bin 
gewest, so sein die Stephen Keben wnd die Tong Weberen wneins 
gewest gom halben, so fodert die Stephen Keben das gorn von 
der Tong Weberen wnd spricht die Tong Weberen: du bösz 
wichtten, vurumb thustu das wnd tregst das gorn dorvon, so warz 
so du das gom dorvon tregst, so war soll es dir nitt frömlich ghen, 
es wirdt an deinen kindem aber an deinen güttern aufghen. Dar- 
nach am dritten tag, so wirdt dem Stephen Keben ein pherdt krank 
wnd das pherdt ghet also fortt verderbt wnd sterbt, wnd zu der 
zeitt auff den phluch wirdt auch dem Stephen Keben seiner einem 
kindt ein armen lam. Zum andern mall, wie das mein wirtten ein 



^) Nendorf, ein sächsisches von Hermannstadt etwa 2 Standen entferntes 
Dorf, ehemals zam Hermannstidter Stobl, jetzt zam Hermannstädter Komitat 
gehörig. 



38 

mall mit dieser Tong Weberen beckt wnd brott mitt einander 
machen, so hatt sie brott -wollen nemen von meiner wirtten, das 
ir nitt wollen geben, wnd als sie ir das nitt wöll geben, so spricht 
sie, der teiffell wirdt dich in nölicher zeitt holen; in dem als der 
phluch erghet, so wirdt mein wirtten auch krank, aber in irhem 
leczten endt wnd sterben so hatt sie auch wber diese die Tong 
Weberen gebeichtt wnd spricht, sie hatt mir mein hercz genomen, 
wnd stirbt auch zu dem mall. Zum drittenmal, so hatt sie* auch 
meiner tochtter gephhrcht; wie das sie in demhonff pieken, wnd 
gesagt: piek, piek, ^io war^ so: du den honfF pkkst^ m> wir wirdt 
es dir nitt frömlich ghen, in dem augenblik wirdt auch mein tochtter 
krank wnd körapt heimen, also das mir dachten, sie wirdt von stundt 
an zureisse4 wnd sterben. In dem kömpt ein Blechen zu wnsz 
wnd disselb schmerdt mein tochter, so ghet solch wnflettich ding 
von ir, also wen das nitt von ir gangen wer, so wer sie von 
stundt an phleicht gestorben. Zum firttenmal bekenen auch dies 
bie meiner geuissenheitt, das die Tong Weberen wnsz das phie also 
bezaubertt hatt, also das wen mir gleich kesz aus der milch macht- 
ten, wnd wen sie der hundt frasz, so kundt er das nitt. verdaien, 
sonder must er widerumb eraus geben. 

Ich Gretta die Hannes Weberen bekennen das bie meiner 
geuissenheitt: Mir waren in dem honflf pieken wnd die Tong 
Weberen hatt auch honfF neben wnsz an wnser füren, so spricht 
sie k^ghen mich, so war so du die fui* piekst, so war kan es dir 
nitt zu gutt kommen; in dem alsz sie also spricht, so werden ich 
krf^nk, das ich nitt kundt pieken, sonder gheng keghen heim, wnd 
weil mich die Blechen nitt geschmerdt hett, so wer ich müssen 
sterben» 

'Dies thuen wir eur namhaffttigen weiszheitt zu schreiben 
von wnsers ampt wegen, bitten darumb eur namhafftig weiszheitt 
wolt weitter mitt recbtt darzu greiflfen wnd einem idern gericht 
wnd gerechtikeitt widerfaren lossen. In andern befeien mir eur 
namhaffttigen weiszheitt dem allmechttigen gott. 

Geben auss Reyszen ^) den 29. tag martii im jar 1581. 

Jacob Placzkett richtter. 
Johannes Renges han 
sampt dem radt. 
Eur namhafftigen weiszheitt allzeitt wntertenigen. 
Dieser man Tong Weber ist erschienen vor eur weissheitt, 
wie mir versthon, sampt seinem Widersacher Stephan Kebben, so 
hatt dieser man Stephen Keb brieff aufgelegt vor eur namhaftig 
weissheitt; so ist der Tong Weber da gewest wnd den brieff wide- 

^) Reussen, ein sächsisches, früher zum Hermannstädter Stuhl, jetzt zum 
Hermannstädter Komitat gehöriges, von Hermaunstadt 272 Stunden entferntes 
Dorf. Es gehörte zu den Besitzungen der Hermannstädter Propstei und wurde 
von König Sigmund nach der Aufhebung 1424 mit deren übrigen Gütern, 
Zehenteu und Einkünften der Stadt Hennannstadt geschenkt. 



39 

redt, weil er nitt wnter äugen gewest wer, da er gezeig ingeuomen 
hatt ; so sein sie iczunder bedenteill vor wnsz erschinen, so han mir 
disen Tong Weber gefragt, ob er einreden wolt wider diese gezeige, 
so hatt er gesagt, er weisz nichts von ihnen, sonder sie weren 
ehrlich wnd redlich bedenteill von eheren ; nur das er gesagt hatt 
wnd einredt auf das gethon hatt, wie der Tong Weber vor zeitten 
auch in einer tedich mitt ihm gewest wer, doch das wer vei'gleicht 
worden on das recht wnd gelagt : sonst thut er kein ander einredt. 

H. 

Zwei IJrkuuden zur Oesehlehte des sächslsehen 

Zunftwesens. 

Mitgeteilt von Theobald Wolf. 

I. 
„Wir Burgermeister, Richter vnnd Rhadtsgeschworene Eltesten 
der Hermanstadt,. Schesburg, ILronn, Mid wisch vnd Nösen Item 
der Sieben vnnd tzweyer Stuell von der ganzen Vniversität der 
Teutschen in Siebenbürgen, Thunn zukundt mitt diesem offnem 
brieff für Jeden menigklich. Nach dem wii- tzu gut vndt wolfartt 
gemeines Nuczes, des ganczen Landes, mitt gemeinem willen vnndt 
Reiffem Rhadt aller Teutscher angefangen vnndt voUendett haben. 
Eine Ordnungh oder Rechtfertigung der Statuten oder gemech 
aller czechen der Handwerker mehres theils auch mitt eintracht 
verworffenn vndt abgestellet, alle böse verdächtige oder vnnucze 
gemech so in allen czechen vormals bisz auff kegenwertige Zeitt 
erwachsenn, vndt ausz denselbenn die guette vndt Nützlichste vn- 
verricklich zu halten angenommen auch beste ttiget haben. Jeczt 
aber vonn dem Fürsichtigenn Weysenn Herren Maurrer Ludovici 
Königsrichtern in Rüpser stuU in Namen vndt Person aller Meister 
der löblichen Schusterczech zu Kwppesz wohnhaftig, bittlich an- 
gelangett vndt Ersuchet worden die czechordnung vndt Aii;ickell 
gemelter Schuesterczech berürendt, sintemal in verschiner brunst 
ir briefliche vrkhimdt vndt czechbrieff vmbkhommen, ausz zu gebenn, 
habenn mir solches für billig erkhandt vndt derhalbenn die czech- 
ordnung vndt Artikell vormals vonn vns angenommen vndt be- 
stettigett, hiemitt ihnen ausz vnserem Landtbuech güttigklichenn 
ausgeben wölenu, welche also lautten wie hernach volgett. Zum 
Erstenn: Welcher in die czech auffgenommen will werden, soll 
Ehrlich geboren vndt frumb sein. Er sey Meister, Gesell oder 
lehriung, vnndt ein lehr Jung soll eingedingt werdenn nach czech 
gewonheitt, vnndt soll in die czech niderlegenn fl. 6 vnndt 4 Pfundt 
Wachs, vndt nicht weniger dienen als 4 ganczer Jar vndt gibtt 
das Mall mitt sampt dem Meister. So aber einem Lehriungen der 
Meister stürbt, ehe das er ausgedienett hatt, dem soll man ein 
anderen Meister gebenn, auff das er das Handtwerckh lehren, vndt 
die übrige czeitt ausdiene bisz zue dem Ende, vndt so auch ein 
Schuchknecht gewandertt kompt, er sei wer er will, soll zu dem 



40 

Yatter gehenD, derselbe soll im arbeitt schaffen vndt versorgen 
nach Hanttwercks gewonheitt. Item Welch gesell sein Meister- 
staekh beweysen will, da* soll zugelassen Tndt gefuedertt werdenn 
an allen dienst oder straff, so er gnugsam ist, vnndt so ein gesell 
aber sich verloben wirdt, oder zue der Ehe sich seczen, ehe er 
das Meisterstuekh gnugsam bewisenn, verbuest in die czech fl. 4. 
Item welcher Meister will werdenn vnndt sich in die czech Richtenn, 
der gibt in die czech fl. 4 vnndt zue der lowe Müllen fl. 2 vnndt 
für das Mall fl. 4 vndt auch für die stell in der loowen fl. 1. 
Sonder zum Ersten einbieten soll er auffs wenigst niederl^en fl. 1 
vnndt die anderen zalenn mitt der zeitt. So aber einer es woll 
vermögt vndt sich in die czech zu richtenn widerspennig wollt 
sein, dem soll man das handtwerckh niderlegen also lang, bisz 
er den Meisteren in den willen khompt, darnach alsbaldt ein 
Meister' der czechen in den willen khompt, es sey mitt wortenn 
oder mitt werkhen als ieczt gemeltt ist, der soll frey sein ein 
Lehriungen auch ein gesellen auff zunemmen nach seinem ver- 
mügen, so er sie fördern mag ohne alles verpündtnisz der czech. 
Item Eines Meisters frawe, Sunn oder Tochter haben gancz czech 
vndt geben nichts mehr in die czech denn fl. 1 D. 8. ftlr die 
städt in der loowen fl. 1 vndt welch Meister oder Meisterinn 
ihren Khinder die czech nachhaltenn will, soll alle jar geben in 
die czech ein Pfundt wachs, thuett man das nicht, soll darumb 
dass Khindt die czech nicht verlohren haben, sondern darnach, 
wenn es in die czech begertt, dasselb auff einmall gar czalenn, 
wer aber die czech gerne auflassen will, der ist frey. Item Welch 
Meister den czechmeisteren in allen zimlichen sachen die czech 
betreffendt nach czech gewonheitt nicht gehorsam ist, verbust 
als straff in die czech ein Pfundt wachs, vnndt welch Meister 
dem anderenn übel zuredt, oder lügenstrafft, der verbust in die 
czech 4 Pfundt wachs. Aber schleg, blutt, vndt gewaltt soll 
nieraands Richten ohne wissen vndt willen des gerichts, vnter 
straff einer Marckh Silber. Es soll auch niemants verbotten sein, 
sein anliegen oder beschwämus denn Herren vom Rhadt zu khlagenn 
oder an zue sagen, wer das hindertt, soll verfallen sein dem Rhadt 
ein Markh silber. Item Man soll auch Schawmeister bestellen 
vndt halten, die alle wochen Einsmall die Arbeytt oder das ge- 
schueg in allen werckstätten beschawen, ob es gerecht ausgear- 
beitt sey oder nicht, vndt die Schuester, die da ledder wurchen 
sollen khein feil khauffenn, oder verarbeitten, das den Kirsch- 
neren oder Jegeren zuestehett, welcher in dem befunden wirdt 
durch die Schawmeister, der ledrer soll dem gericht angesagt 
werdenn , vnndt der Richter soll es nemmen. Item Welch 
Meister leder khauffenn will von den Ledreren, der soll frey sein 
zue khauffenn on alles verbott oder verbündtnuss der czech hie 
vndt anderswo. Item. Es soll kein gesecz in der czech sein, wie 
das geschueg gegeben soll werdenn. Sonder ein Jeder Meister 



41 

soll frey sein, sich mitt den Ledreren zue vergleichenn wie er khann 
oder mag^ ohne alles verpott der czech, Sonder thewrer soll mann die 
Arbeitt nicht gebenn dan als hernach folgett bey einer straff einer 
Marck Silber. Item 4 Par knie stiwell sollen gebenn werdenn Pro 
fl. 1. Item ein gross Par Schefene Stywell sollen geben werdenn 
D. 28. Item ein Par niderschuegenn soll geben werden D. 14. 
Item Ein Par frawen schuegen mitt zweien solenn soll gebenn 
werdenn D. 16. Item sonst wer Böcken Stywell vnndt ander 
geissen vordingt arbeytt will habenn, der verstehe sich mitt dem 
Meister wie er khann oder mag. Item. Keine ander Statutt oder 
gemäch sollen sie weytter in der czech nicht machen, oder be- 
schliessenn, ohne die obgeschriebene, ohne wissen vndt willen der 
Herren vom Ehadt, wehr anders thuett, soll verfallen sein denn 
harren vom Khadt zwanzig Mai*ckh Silber. Des zur mehrer sicher- 
heitt vndt vrkhundt aller obgeschriebenen Artickell mir Jnnen 
diesenn vnsernn brieff mitt vnserem kleinem Landsigill verfertigett 
vnndt bekrefftigett gebenn wollen habenn. Datum in der Herman- 
stadt in vn8ei*er besamlung am tag Andreae des Apostels, Im Jahr 
Tausentt fünfhundertt vndt achtzigsten. 

2. 

Nos Gabriel Dei gratia Sacri Romani Imperiy et Transylvani« 
Princeps, partium Regni Hungarise dominus, Siculorum Comes, ac 
Opulise, Ratiboriaeque Dux etc. Memor commendamus tenore prse- 
sentium significantes, quibus expedit universis, quod pro parte et 
in personis Prudentum ac Circumspectorum Joannis Solyom et 
Georgy Apoldi Magistrorum Cehae sutorum, in oppido nostro 
Keohalom in Sede Saxonicali Keohalom existente residentium, ex- 
hibitse sunt nobis et prsesentat^ qusedam literce Prudeutium ac 
Circumspectorum Magistrorum Civium, Regiorum ac Sedium Judi- 
cum, Civitatum nostrarum Cibiniensium, Segesvariensium, Brasso- 
viensium, Mediensium, et Bistriciensium , totiusque universitatis 
Saxonicae nationis confirmationales , super ceii;is constitutionibus, 
et prserogativis Cehse seu confraternitatis ipsorum Magistrorum 
Sutorum, in pergameno patenter confectse, et emanatse ac Sigillo 
ejusdem Civitatis Cibiniensis pendenti in cera rubea impres-, 
sive communitse : Supplicantes nobis humilime ut nos easdem literas 
ac omnia et singula in eisdem contenta, ratas, gratas, et accepta 
habentes, prsesentibusque literis nostris verbotenus inseri et inseribi 
facientes, pro prsenominatis Magistris sutoribus, ipsorumque hsere- 
dibus et posteritatibus, successoribusque universis perpetuo valituras 
graliose confirmare dignareraur, quarum quidem literarum Saxo- 
nico idiomate conscriptarum tenor sequitur in hsec verba : (Es folgt 
mit einigen Schreibfehlern und Auslassungen der Wortlaut der 
unter 1 abgedruckten Urkunde der Sächsischen Nationsuniversität 
V. J. 1580) Nos itaque prsemissa Supplicatione dictorum Magistro- 
rum Sutorum nobis modo quosupra parrecta benigne exaudita et 



42 

dementer admissa pnescriptas literas coofinnationales non abrasas, 
non cancellatas nee in aliqua sai parte suspeetaa, sed omni prorsas 
vitio et snspitione carentes, praesentibosqne literis nostris de verbo 
ad verbnm sine diminntione et augmento aliquali insertas et inscrip- 
tas quoad omnes earundem continentes claosnlas pnncta et arti- 
culos, eatenos quatenos ea^em rite et legitime existont emanatse, 
Tiribosqne earum veritas soffragator acceptaTimus, approbavimus, 
et ratificaTimos , ac pro praenominatis Hagistris Sntoribns, ipso- 
romque hsredibos et posteritatibos Saceessoribosqae nniversis per- 

Eetno valitoras gratiosissime confirmavimns : Imo acceptamos, appro- 
amusy ratificamosqae et eonfirmamus, hamm nostrarum pendentis 
et authentici Sigilli nostri mnnimine roboratarom Tigore ac testi- 
monio literamm mediantiom. Datnm in arce nostra Fogarasiense 
die vigesima octava mensis Joly Anno domini miliesimo Sexcen- 
tesimo vigesimo Secundo. 

FlmrommcM awi dem Bepser Bexirke. 

Im Nachstehenden teile ich swei möglichst vollständige Ver- 
zeichnisse der Riedbenennungen in Stein und Galt mit. Von 
den andern Oemeinden konnte ich solche trotz wiederholter Bitten 
nicht erhalten. Aus dem Steiner Verzeichnisse lasse ich die in 
Nr. 10 des vor. Jahrgangs bereits mitgeteilten Benennungen aus. 

I. Gatt. 

Gassennamen: Etcerscht^) Gass, af em Domp, de kurz 
Zelj (Zeile), de njederst Gass, de Xägass, det Burgreg. 

Flurnamen: Erhiüssgorten (Kartoffelgarten), Kämpestgörten 
(umzäunt), Wekeschhotn, Proyka, ü^eben dem AU, häm Warasch- 
patak, um Nagydal, an der Dolbaueh (Thalbaeh), anj un der DoU 
hauch, an der Hetn, am Lunkaugröwen (Lang-Au-Graben\ an der 
Lunk-a, an de Schrätven, am Sauhegen (im Salzigen), dei Hugbärg y, 
un der KauUhelt, an der Depnerschkolj, am DetscJienhom, um Mätte- 
rauk, am Bauchelöch (Buchenloch), am Waraschpatak, bäm Kämpest- 
görten, an den NdedeUungen (neuen Teilungen), häm Bäschken, af 
dem Hdnnerharg, am Kausteg (Kuhsteig), um Onij (am Ende), ä/m 
Seifken, an den Staumpen (Stümpfen), an der Mujna, hä de Birken, 
häm tceisse Braunen (Brunnen), an der WortkcHj, hä der hlischer 
Kirch, an der Geskolj , hä der aulder MiR (alten Mühle), af och 
anjderem SzAlosch, am Stenbrauch (Steinbruch), af em hreden Drasch, 
anjderem Winitzköp, af och un der Kätschetihilt, an Wänjelden, am 
Saulzwdr (Salzweier), am Borkarok, hänjderem War, am Tekesch, 
hä der Betjschul (Reitschule), am Kdreshotn, am BalogÄotw, am 

') Ist das erste c in ewerscht knrz? D. Red. 

^ Soll 80 viel heissen, wie Hochberg? Der Yokalismos des Galter 
Dialekts bat 20 mannigfacbe Ei^j^entfimlicbkeiten, dass der, der den Dialekt 
nicht genan kennt, in einzelnen Fällen bei der Übersetzang schwanken kann. 
Die magyar. Flurnamen der Gemeinde sind nicht knrsi? gedruckt. D, Red. 



43 

Werhom, hä der Mortsbrauk, un der Ströss, af der Zelke, anjder 
der Hill, am Kutyate, am Szabaschtö, der ewerscht och der njederscht 
Bratich (Bruch), häm Brauchzem, an den Seszdndellungen (16 Teil- 
ungen), am FissUcherwdr (Fuchölöcher-), am Aschasch, am Maugye- 
rosch, am Förhom, am Tehvasch^J, am Bilägato, am S^rastö, af 
dem Sönd, det Td6n (klein) och gruiss Gridereg^ de njederscht Ge- 
wönd, de märlscht Gewönd, de ewerscht Gewönd, an der W&tj, um 
Frätom, af der Hill, am Wichen. 

Waldnamen: Csere, GaretÄlju, derTörökföld, der Csorga, 
der Tövisesdrok, der Köärok, G4ret4lj, af dem Baudem (Boden) 
Jim Taunerok, am Medveärok, am Stenner Stinbr^hen, af dem 
Winitzkop, an den Birken (Birken), de Dolbauch, der Lunkau- 
graben, det Kiralyr^g. 

Ich brauche wohl nicht ausführlich darauf hinzuweisen, dass 
viele von diesen Rifedbenennun^en, insbesondere die Waldnamen 
magyarischen Ursprungs sind. Der Detschenhom, de Ndndellungen, 
de Sesszdndellungen weisen auf eine gewiss nicht zu gleicher Zeit 
vorgenommene Teilung der betreffenden Feldmarkstücke hin. 

2. Stein. 

Flurnamen: Der Koplebrannen, det Griederig det Geisidrig, 
det Kukukreg, de Ufsetj, der Schainzelägniwen, der Stifen, de Hanne- 
keir, de Birken, der Baissigebärig , am Kliuswöar, hönjder der 
Mättelhei, um Spätzebärig, an Mäiurzkölj (Moritz-), af em Won, am 
Won, af em Millebärig, af de Baisseti, de Sfätzä (Spitzau), der 
MiUebärig, ba^i so^sen Apelbiim (beim süssen Apfelbaum), ba^ 
der Zekelrän, baem Schatzbrannen, önjder de Lonjden (unter den 
Linden), An der Därrenhek, ba£m Steibrannen (Steinbrunnen ?), baäm 
Hiwabrannen (Hiwa wird in Stein der Habicht genannt), um 
Hattertgrüwen, lönjst dem Wöarchen, am Wöarchen, un der ügler- 
hei, um Stökbr annereg, an den Uglertvedjen (Weiden), um Gile- 
grüwen, am Schädereg, an den Heweskem, hönjder dem Wanjersch- 
bärig, baäm Bhtsebrannen (Blasiusbrunnen?), feu^r (zu lesen fe-u-er), 
dem Wanjerschbärig, an och af de Schra^iven, um Kotzkdsch, baäm 
geade Brannen, bae de Riudbaimen (Rotbäumen), iwer det Gitezeg, 
baä der Schmilerän, am Häiusesak (zn lesen Hä-iu-sesak — Hosen- 
sack), baäm Brakeltschen, af der KMterä (Kelterau), fetA^ dem hiuen 
DeXuren (hohen Dorn), hönjder dem hiuen Deturen, hönjder dem 
Kaimen, an der LeschköJj, baem Deiurebrannen (Dornbrunnen) un 
der Hoä, um Hoeegruwen, an Hattertkölj, af der SeimdköJj, ba£ de 
Kampen (Wassertrögen), täschent (zwischen) Stenerhet, af der 
Sansetj, bai de Schobelswisen, un der blescher Bra^k, am blSsche 
Seifen, am Bleichtschen, hönjder dem Mättelbäsch, hönjder dem Iwend, 
feu'&r dem Mättelbäsch, ba^m Almesbräntschen, bae der Farschriuss 
(Pfarrersröste), af der IJfsitj, hönjderm Nödreg, af em Birrereg, an 
der Hill, äiuwen (oben) um Däiurf (Dorf), af der Hönj. 

*) Deutsch u. richtig wieder gegeben? D, Red. 



44 

Waldnamen: Jm Söhebäsch, an de PloXhen, o/* den däke 
Wedjens an des Hänz (die Grafs heissen in Stein Hänz) senjem 
Zappen, am Bahetzebäsch, af em Dülerreg, sup Sdk, af de Sulwedjen, 
am Söhseifen, af der Honj, an der Hill, önjder eni reg amen, am 
Farsehbäschken, un der abranne- Wiss, um Klönjderbärig, 

Die Steiner häufen in ihrem Dialekt die Vokale oft ganz 
ausserordentlicli und haben Vokalsehattierungen, welche in der 
Schrift fast unmöglich wiederzugeben sind, weshalb ich keine 
Garantie dafür übernehmen kann, dass jedes Wort unbedingt richtig 
geschrieben wäre. Das Wort Mäiurzkölj beispielsweise könnte viel- 
leicht auch Meiurzkolj oder weiss Gott wie geschrieben werden. 

^ M. Binder. 

Zu Kelnzels Aufsatz über den Konsonantismus des 
Mlttelfränklsehen und Siebenb«irgl«elieu« ^) 

Korrespbl. VIII, S. 15 ff. u. 26 ff. 

G. Keinzel hat am citierten Orte es versucht, durch Ver- 
gleichung des mittelfränkischen Konsonantismus des XIII. und XVI. 
J. mit dem siebenbürgischen der entsprechenden Zeit die noch 
schwebende Heimatsfrage der Siebenbürger Sachsen definitiv zu 
lösen. Ich glaube nicht, dass die Konsequenzen, die er aus jener 
Vergleichung zieht, in ihrer ganzen Schärfe stichhaltig sind. 

Im Ganzen wird man an der nahen Verwandtschaft der beiden 
genannten Dialekte nicht zweifeln können, obwohl in der Unter- 
suchung doch einige Vergleichungspunkte zu advokatorisch heran- 

^) Allen denen, die sich wissenschaftlich mit unsern Mundarten be- 
schäftigt haben, gilt es seit Jahren für erwiesen, dass das Siebenbürgische zu 
keinen andern deutschen Mundarten in so nahen verwandtschaftlichen Beziehungen 
steht wie zu denen des Mittelfränkischen. Wenn wir darüber auch keine beson- 
dere wissenschaftliche Schrift aus neuerer Zeit besitzen, so haben wir doch eine 
ganze Reihe einschlägiger Aufsätze, in denen auf vielfältige, oft sehr auffällige, 
nur dem Mittelfränk. und Siebenb. zukommende Eigentümlichkeiten aufmerksam 
gemacht worden ist. Selbstverständlich kommt es bei derartigen Unter- 
suchungen nicht allein auf den Konsonauteustand an. Und wie weit man auch 
die Vergleichung ausdehnt, — Yocalismus, Flexionsformcn u. andere ff ramm at. 
Erscheinungen , Idiotismen , Localnamen u. s. w. — alles spricht für die aller- 
nächste Verwandtschaft des Mittelfr. mit dem Siebenbürgischen. Dass es im 
Siebenbürgischen auch Dialekte geben kann, die ausserhalb des Mittelfr. nä- 
here Verwandten besitzen, will ich einräumen, doch ist mir — ausgenommen 
das in Siebenbürgen eine Sonderstellung einnehmende Nösnische — keiner 
bekannt, selbst die scheinbar niederfränkischen Eigentümlichkeiten des Brenn- 
dorfer Dialectes berechtigen, wie ich bei der allerdings sehr oderflächlichen 
Bekanntschaft mit dem Brenndorfer Dialekt behaupten zu können glaube, 
durchaus nicht, die Grenze über Düsseldorf hinauszuziehen. Wie weit sie im 
Süden geht, wie weit auch das Hochfränkische in das Auswanderungsgebiet 
einzubeziehen ist, und wie weit man vor allem ost- und westwärts vom Rheine 
zu gehen hat, das müssen sorgfältige Specialforschungen noch ermitteln. Wenn 
ich auch nicht in allem dem Hrn. Verf. der nachstehenden Auseinander- 
setzungen zustimmen kann, so gebe ich seinen Bemerkungen dennoch gern 
Raum, vor allem auch deshalb, um zu eingehenden Besprechungen der strittigen 
Fragen Veranlassung zu bieten. D, Red, 



46 

gezogen zu sein scheinen. So tritt z. B. — um nur die Dental- 
reibe ins Auge zu fassen — das besonders auffällige, sebon von 
Marienburg (V.-A. 1^66) bervorgeboben, täschen aueb im süd- 
fränkischen (rbeinfr.) regelmässig in dieser Form auf (Braune, Bei- 
trag I, 6), ja sogar im Alemann, findet es sieb (Weinbold AI. Gr. § 169). 

Die Verschiebung der Media dzut ist auch im Südfrftnkischen 
im Anlaute nicht durchgedrungen (Braune, a. a. O. 51) und die 
Inlautsbeispiele, die Keinzel anführt, sind zum grössten Teile 
Liquidverbindungen, die auch im bairischen sehr oft unver- 
schobnes oder durch Erweichung entstandenes d zeigen (Weinhold 
Bair. Gr. § 145 und 146). Auch das Fehlen des t in der heutigen 
Endsilbe -schaß ist nicht speciell mittelfränkisch. Das t ist hier ja 
bekanntlich unursprünglich und wenn es auch im Obei-deutschen 
etwa zu Ende der althochd. Periode wohl in Analogie nach Wörtern 
wie giskaft (got. gaskafls) auftritt, sind doch auf dem ganzen 
mitteldeutschen Gebiete die Formen ohne t zu Hause. 

Doch — wie gesagt — ich will an der KeinzeFschen Ver- 
gleichung nicht rütteln, nur meine ich, dass die scharf gezogne 
Urenze des Auswanderungsgebietes wie nach Norden, so auch nach 
Süden beträchtlich ausgedehnt werden muss. 

Nach Norden: Niederdeutscher oder vielmehr niederfränki- 
ßcher Einfluss auf den sieb.-deutschen Dialekt ist unverkenn- 
bar und sicher nicht verschwindend klein. 

Ich habe hier nicht das genügende Material zur Hand, um 
erschöpfend diesen Einfluss darzulegen. Ich begnüge mich mit dem 
Hinweise auf ein schlagendes Moment, den aus den niederdeut- 
schen und niederfrfinkischen Lautgesetzen bekannten Ausfall des 
Nasals vor den stummen Spiranten s und/^) im sieb.-deutschen 
Dialekte. Das mittelfränkische stimmt hier überall 
mit den übrigen hochdeutschen Mundarten überein. 
(Im sieb.-sächsischen Dialekte trennt sich hierin der Bistritzer 
Gau von den übrigen). Z. B. s.-s. ds (Bistritz: änser), dselt (B. : 
änselt), lasen (B. : länsen). In andern Beispielen wie gdSj zds zeigt 
auch der Bistritzer Dialekt diese Eigenheit. 

Femer: fdf, raff^). Im mittelfränkischen dagegen: unser 
(Braune a. a. O. 18 v. 404) unsem (19, v. 1629). Ebenso in der 
Kölner Chronik (Chr. d. d. Städte XII) I, 1484409 den vunfe 
54jj54 fünf zieh, 63 ^45^ uns, 181 =(-25 ^*^^^^- Dieser Ausfall des Nasals 
ist zwar im Niederdeutschen konsequenter durchgeführt als im 
Niederfränkischen, aber trotzdem scheint auch in dieser Beziehung 
der letztere Dialekt für das sieb.-sächsische massgebend gewesen 

^) Ich kann mich hier nar auf die noch lebende Sprache beziehen, die 
jedoch viel sicherern Aufschliiss gibt als die doch sprachlich nur mit grösster 
Vorsicht zu benutzenden literarischen Denkmäler unseres Dialekts. Vgl. übri- 
gens auch Anmerk. 2 zu S. 15 dieses Jahrggs. 

2) Die Beispiele lassen sich weiter noch mehren. Ich habe leider Wolffs 
Schrift nicht zur Hand und Dr. Roth (V.-A. XI. 1) bietet gerade hier wenig Material, 



46 

zu sein. *) Denn in ein^m Hauptunterschiede der beiden erstge- 
nannten (dem niederfränkischen Gebrauche der starken Form des 
Ädjectivs im Gen. Dat. f. sing, und Gen. plur. aller Geschlecliter 
statt der schwachen) stellt sich das Sieb.-Sächsische — so weit ich 
sehe — auf Seite dieses Dialektes. 

Der £inwurf, dass ja, mit den bekannten Ausnahmen, t auch 
im Sieb.-Sächs. verschoben sei, wäre nicht schlagend. Die stäte 
Sprachgemeinschaft in Siebenbürgen musste eine Ausgleichung 
bewirken, die den aus mittelfränkischen Gegenden Stammenden 
die Formen mit ausgefallenem Nasal, den Auswandrern aus nieder- 
fränkischem Gebiete die Verschiebung des t aufdrängte* 

Auch nach Süden darf die Grenze nicht so scharf gezogen 
werden. Der Bistritzer Dialekt zeigt offenbar teilweise oberdeutsches 
Gepräge. Ich führe nur einige Momente an: d im Anlaut zu t 
verschoben : tanzen, tänstich (sonst : dänzen, dästich)^ Die inlautende 
weiche Spirans geht in die Media über : blaibn, grtiebny Icmogn. 
Ferner die charakteristische Deklination des Possesivpronoraens 
unser : anser^ unseres^ unserem u. s. w. (Die übrigen siebenbürgisch- 
deutschen Ortsdialekte haben hier, dem Süd- und Mittelfränkischen 
entsprechend, dsfer] äseSy äsem.) 

Auflfallig scheint es freilich zu sein, dass sich die oberdeutschen 
Auswanderer den wunderlichen Ausnahmen des dat^ dllent u. s. w. 
gefügt hätten. So schlimm ists aber nicht. Paul hat Beitr. VI 554 
gezeigt, dass wahrscheinlich silbenauslautende t überhaupt nicht 
verschoben worden und dass erst später aus Bildungen wie fat 
fazzeSj nai nazzes durch Analogiebildung überall die Verschiebung 
eingetreten sei. Jene Neuti'alformen aber blieben unberührt, weil 
sie keine flektirte Formen zur Seite hatten. Später sind auch diese 
Neutralformen den übrigen gleichgemacht worden. Nur im Mittel- 
fränkischen hat sich die ältere Stufe erhalten. Warum nicht auch, 
unabhängig davon, in anderer Gegend? Es könnte füglich in der 
ursprünglichen Heimat der Bistritzer Auswanderer sich auch jene 
wunderlich scheinende Eigenheit ausgebildet haben, doch glaube 
ich selbst, dass hier Beeinflussung durch die bei weitem grössere 
Aus Wanderungsmasse aus mittelfränkischem Gebiete im Spiele ist. 

Ich meine also, dass mindestens für den Norden des Aus- 
wanderungsgebietes die Grenze noch offen stehen muss, und dass 
der Name „Flandrer" doch wohl nicht ohne Grund den Ein- 
wandrern gegeben worden. 2) 

*) Hiebe! ist übersehen, dass dieser Ausfall des n vor s und / — um 
mich dieses gemeinverständlichen Ausdrucks zu bedienen — auch mittelfränk. 
Mundarten bekannt ist (vgl. Heinzerling, Yocalismus und Consonantismus der 
Siegerländer Mundart 51 f.). Ja selbst dem Hochd. ist die Erscheinung nicht 
fremd (vgl. Weinhold, Mittelhochd. Gram. 2. Aufl. § 215 und 217), im Ale- 
mannischen hat sie eine sehr ausgedehnte Verbreitung erlangt (vgl. die lehr- 
reiche Abhandlung Staubs in Frommanns Zeitschrift 7, 17 ff.) D. Red. 

^) Ich habe Korrespbl. IV (1881) 141 allerdings nur so gana nebenbei 
und kurz entwickelt, was von der urkundlichen Bezeichnung Flandrenses zu 



47 

Zum Schlüsse noch ein Wort über die Hinlänglichkeit der 
sprachlichen Kriterien für die berührte Heimatsfraffe. Es ist schon 
öfters bemerkt worden, dass wir es mit mehrern siebenbürgischen 
Dialekten zu thun haben. Dass diese sich durch Differenzirung 
aus einem ursprünglich einheitlichen gebildet hätten, ist höchst 
unwahrscheinlich \ der Grund wird vielmehr in der Verschiedenheit 
der ursprünglichen Heimat zu suchen sein. Wollte man also zu 
ganz sicheren Resultaten gelangen, so müsste man durch Auf- 
nahmen, wie sie z. B. G. Wenker für seinen Sprachatlas gemacht, 
das Verhältnis der einzelnen Dialekte zu einander, das Ausbrei- 
tungsgebiet, die Beeinflussung durch einander genau prüfen, um 
festzustellen, ob überhaupt von einer gemeinsamen Heimat die 
Rede sein kann. Ob mit Hülfe solcher Vorarbeiten eine genügend 
fe&te Basis zur vollständigen Lösung der Heimatsfrage mit Hülfe 
sprachlicher Kiiterien erworben wird, ist noch fraglich. Sicherlich 
aber darf, bei dem jetzigen Stande der Forschung, auf Grund der 
Dialektvergleichung das Auswanderungsgebiet nicht scharf abge- 
grenzt und müssen die historischen, vor allem kulturhistorischen 
Momente (Teutsch Geschichte d. S. S. ^ 18 f.) ebensosehr berück- 
sichtigt werden. 

Leipzig, März 1885. A. Schtdlerus, 

Litteratur. 

Ssttbö KAroly: R^t magjar k^taiyvtAr. M^sodik kötet. Az 
1478-töl 1711-ig megjelent nem magyar nyelvü haeai «^^ omtatv4ook köDVv^zeti 
k^zikönyve. Budapest 1885 (d. i. Alte ungarische Bibliothek. Zweiter 
Band. Bibliographisches Handbuch der tou 147S bis 1711 in nicht-magyari- 
scher Sprache erschienenen yaterländiscben Drucke. Von Karl Ssabo« 
Herausgegeben von der ungarischen Akademie der Wissenschaften) Gross- 
Octav XI und 754 Seiten, Preis 4 Gulden 50 kr. 

Den ersten Band dieses Wei'kes, der die von 1531 — 1711 in magyarischer 
Sprache erschienenen vaterländischen Drucke enthält, hat das Korrespondenz- 
blatt in seinem II. Jahrgang (1879) S. 4 angezeigt und auf die grosse Be- 
deutung desselben für die Geschichte des gesamten geistigen Leben^in Un- 
garn und Siebenbürgen, sowie auf das grosse Verdienst hingewiesen, das dem 
Verfasser dafür gebührt. Auch über den vorliegenden, in diesen Tagen er- 
schienenen zweiten Band kann nicht geringeres gesagt werden. Wie er die 
naturgemässe Ergänzung des ersten ist, so war niemand geeigneter, diese Er- 
gänzung zu geben. Eine fast zwanzigjährige glückliche Forschung fast in allen 
T^kn d«8 Landes, zanärhst nach alten magyarischen Bücherr^ hatte dem Ver- 
fasser selbstverständlich auch die Kenntnis vieler lateinischen, deutschen, 
slavischen, romanischen Drucke gebracht. Doch wollte er die bibliographische 
Beschreibung dieser einer jungem Kraft überlassen, bis die reiche Bücheraus- 
stellung in Fest im Jahr 1882, an deren Ordnung er einige Wochen vor der 
Ausstellungserdffnung mithalf, und die dringende Aufforderung von Freunden 

halten n. wie sie zu verstehen ist. Solange uns jeder andere Anhalt dafür 
fehlt, dass auch aus den Niederlanden Kolonisten ins Land gekommen 
seien, kann wissenschaftlieh von flandrischen Ansiedlern in Siebenbürgen nicht 
gesprochen werden. Bisher ist es bei dem allerbesten Willen nicht gelungen, 
sichere flandrische Spuren in der Vergangenheit und Gegenwart der Siebenb. 
Sachsen zu entdecken. D. Red, 



48 

der BOcherkuude ihn zu grosser Förderung dieser und zu grosser Freude 
jener zu bessenn Entschluss brachte. An der Hand der dort aufgespeicherten 
Schätze und seiner frühem Aufzeichnungen ging er ans Werk; ein als Manu- 
script gedruckter Katalog der alten nicht-magyarischen Werke konnte bald 
an BibHothekare und andre Bücherfreunde zur Ergänzung versandt werdeui 
und der Verfasser kann mit Freuden rühmen, welche entgegenkommende Unter- 
stützung ihm hier, sowie bei einer, zum Abschluss des Werkes an mehrere 
Bibliotheken unternommenen Reise überall zu Teil geworden. So entstand das 
ausserordentlich lehrreiche Buch, das 2452 W«rke aufführt ^ und überall 
genau, alle jene Orte angiebt, wo jedes einzelae Buch gegenwärtig aufbewahrt 
wird, oder falls es sich nicht mehr findet, erwähnt ist. Es ist ein Inventar 
zur Kulturgeschichte im weitesten Umfang, das hinter den scheinbar trockenen 
Büchertiteln einen tiefen Inhalt voll Leben birgt. Dem sächsischen Leser 
wird es namentlich eine Freude sein zu seh6n, welch ein reicher Schatz jener 
alten wertvollen Bücher sich auch in unsern Bibliotheken findet und gewiss 
würde er noch vermehrt werden, wenn die hie und da iq Kammern und auf 
Aufböden verachteten staubigen Büchervorräte einer prüfenden Durchsicht ge- 
würdigt würden, wozu wir auch bei diesem Anlass das bittende Wort ergeben 
lassen. — Das älteste, in unserm Werk aufgeführte lateinische, in Ungarn 
gedruckte Buch ist die Cronica Hungaromm . . . finita Bud» anno domini 
1473 . . per Andream Hess, das älteste deutsche Honterus' Kirchenordnung 
aller Deutschen in Sybembürgen . . gedruckt zu Cron in Sybembürgen 1547; in 
demselben Jahr ebendaselbst gedruckt ist die Agenda für die Seelsorger und 
Kirchendiener in Sybembürgen und Luthers kleiner Catechismus. Für die 
Ffarherr vnd Hausväter. Zu Nummer 27 Honter: Rudimenta cosmographiea« 
Cum vocabulis rerum. M. D. XLI. ist zu bemerken, dass auf dem Schluss- 
blatt steht: Ex inclyta Transylvaniae Corona und diese Ausgabe keine Karten 
hat ; die dem Exemplar in der Kronstädter evangelischen Gymnasialbibliothek 
beigegebenen Karten sind durch Irrtum der frühem Bibliotheksverwaltung (oder 
überhaupt eines frühern Besitzers) dem Buche beigebunden worden. Erst die 
Ausgabe von 1542 (Nummer 38) Rudimeota cosmographica ist mit Karten ver- 
sehen, übrigens auch im Text nicht gleich mit der Ausgabe von 1541, Bondem 
vielfach umgearbeitet und verbessert (vgl. Vereins- Archiv XIII, 134 ff.) Dem 
Werk ist ein vorzügliches Doppelregister der Bücher und Qelegenheitsschriften 
beigegeben, Papier und Druck vortrefflich. G, D, Teutsck, 

Der Codex Altenberger. Textabdruck der Hermannstädter Hand- 
schrift herausgegeben von Dr. Gustav Lindner, o. ö. Prof. an der k. Uni- 
versität in Klausenburg. Klausenburg 1885, Verlag des siebenbürgischen 
Museum-Vereins. (XII, 300 S., 8.) Preis 4 fl. ö. W. 

Die A.usgabe entspricht in keiner Weise den Anforderungen der Wissen- 
schaft; können wir uns überhaupt mit den Editionsgrundsätzen des Herans- 
gebers nicht einverstanden erklären, so müssen wir auch deren ungleichmässige An- 
wendung in der Ausgabe konstatieren. Lesefehler, unrichtige chronologische 
Bestimmungen von Korrekturen und Zusätzen kommen in Menge vor.. Wir 
werden in der nächsten Nr. eine ausführliche Besprechung des Buches bringen. 

KronstiUlter Flugblatt Nr. 2. Sk>n«itac8nili aad Senntogs- 

feier. Kronstadt 1885 8^ (i S. 

Die tiefsittliche und die wirtschaftliche Bedeutung der Sonntagsruhe 
beleuchtend, fordert das Flugblatt in wenigen, aber eindringlichen Sätzen die 
Wiederherstellung der rechten Sonntagsfeier und Sonntagsruhe. Wohl sei, 
meint es, das Leben bei uns härter und schwerer als anderwärts, aber eben 
darum auch sei die Feier und Ruhe des Sonntags hier zum mindesten ebenso 
notwendig und heilsam als in andern Ländern der Welt, als beispielsweise in 
dem arbeitsreichen England. Wie wahr auch: „Die menschliche Würde fordert 
die Sonntagsruhe. Sollte denn der Mensch allein dazu verdammt sein, ohne 
Unterbrechung zu kenchen unter der Last der Arbeit?'^ 

. Verlag von Franz Michaelis, Druck von Josef Drotieff in Hermannstadt. 



KORRESPONDENZBUn 

des Vereins für siebenbürgische Landeskunde» 

Redigiert von Johmnn W^oUP in Mühlbach. 
Erscheint monaüldi. Preis des Jabrg. fQrs Ausland 2 d. RM., fOrs Inland 1 fl. 

VIII. Jalirg« Harmanmtadt, 15. Mai 1S85. Hr. S« 

Die Ausgabe des Codex Altemberger«^) 

Die erste öffentliche Erwähnung des Codex Altemberger, nicht 
Altenberger, wie Dr. Lindner beständig druckt, geschieht in Valentin 
Franck's ßreviculus originum nationum et pnecipue Saxqnicae ii^ 
Tranasiivania (je eine lateinische und eine deutsche Ausgabe, diese 
von Johi^nn Friderici besorgt und abgeändert, Cibinii 1696, -dann 
1697 zu Klausenburg und in demselben Jahre zu Helmstädt er- 
schienen), wo berichtet wird : Antequam autem Saxones statuta sua 
häberent, in ferendia legibus antiquo codice manuscripto Noriber- 
gensi (qui adhuc in curia Cibiniana visitur, et usque ad nostra 
tempora noviter inaugurati senatores impositis super eo digitis iura- 
mento reipublicse obligantur) et consuetudinario iure usi sunt (S. 49 
alt. Ausg.). Johann Seivert^) giebt eine kurze Beschreibung der 
Handschrift, welche sich 1781 nicht mehr wie zu Franck^s Zeit 
auf dem Hermannstädter Rathause befand und erst um die Mitte 
des 19. Jahrhunderts wieder auftauchte im Brukentharschen Museum. 
Nach Seivert enthält der Codex nicht nur das Nürnbergische Recht, 
sondern auch das Magdeburgische und Iglauische und hat Bürger- 
meister Thomas Altemberger „dieses Rechtsbuch im Jahre 1481 
ausfertigen lassen'^, was Seivert aus der Schlussbemerkutlg im Codex 
folgert: Hoc opus fecit fieri egregius magister Thomas Altemberger 
magister civium et iudex regius necnon camerarius urbis Cibiniensis 
anno domini millesimo quadringentesimo octogesimo primo dicti sui 
officii magistri civium anno nono. Auch weist er auf die im Jahre 
1479 zu Kürnberg stattgefundene Rechtsverbesserung hin, welche 
vielleicht die Entstehung des Codex A. veranlasst haben könne. 
Dass dieser nicht die Nürnberger „Reformacion der Statut vnd 
gesetze" von 1479, gedruckt von Anthon Koberger 1484, enthalte, 
stellt Fr. Schuler v. Libloy fest, ohne indessen den 1., sich selbst 
„nuerenpergisch recht" nennenden Teil des Codex näher zu unter- 
suchen^). Gestützt auf diese Benennung und auf die Schlussbe- 

*) ;, Der Codex AUebberger. Textabdruck der Hermannstädter Handschrift, 
herausgegeben von Dr. Gustav Liudoer, o. ö. Professor an der kgl. ung. Franz- 
Josephi -Universität in Klausenburg. Klausenbarg, 1885. Verlag der philos.- 
philol.-hist. Section des siebcnbürgischen Museum- Vereins. ** (Das Buch trägt 
denselben Titel auch in magyarischer Sprache.) XII, 300 S. Oct. (Mit 2 
Schrifttafeln in Lichtdruck.) Preis 4 fl. ö. W. 

2) üngrisches Magazin 1. Bd. (Pressburg 1781) S. 169 f. 

^) Siebenbürgische Rechtsgeschichte. (2. Aufl.) I. 129 f. 



50 

merkung ^Hoc opas feeit fim . . .^ ist die Ansicht verbreitet: 
der Codex A. ist auf Veranlassung des Büi^ermeister Thomas A. 
im^afare 1481 geschrieben worden and ist in demselben das Nürn- 
berger, Magdeburger und Iglauer Recht enthalten^). 

Vor Kurzem hat Dr. Gustav Lindner dem Codex A., beson- 
ders d^n 1. Teil desselben eine Arbeit gewidmet unter dem Titel : 
A sv4btükör az erdelvi szaszokn41 (gedruckt zu Klausenburg im 
Dezember 1884 ^), und hat das Erscheinen eines deutschen Artikels 
unter gleichem Titel -^ ob eine wörtliche Übersetzung des bereits 
erschienenen magyarischen Aufsatzes ist nicht ausdrücklich gesagt 
— in dem VI. Band der Zeitschrift der Savignystiftung in nahe 
Aussicht gestellt^). Zugleich ist die Ausgabe des Codex A. er- 
schieüeni Das Yorwoi't bringt Kunde über Form, Inhalt und 
Alter der' Handschrift, Einiges über verwandte Handschriften des 
Schwabenspiegels und Angaben über das Editionsverfahren. Da der 
Herausgeber im Vorwort, welches zweispaltig in magyarischer und 
daneben in deutsche Sprache gedruckt ist, und zwar im magya- 
rischen Text den Leser auf seine oben genannte Abhandlung in 
den Schriften des siebenbürgischen Museum- Vereines, im deutschen 
Text auf die der Redaktion der Zeitschrift der Savignystiftung ein- 
gereichte Arbeit mit gleichlautendem Titel : ^Der Schwabenspiegel 
bei den Siebenbürger Sachsen^ hinweist, wird hier neben der Aus- 
gabe des Codex A. auch auf die schon gedruckt vorliegende Abhand- 
lung in magyarischer Sprache Rücksicht genommen werden. 

Genau ein Dritteil derselben behandelt die ältere Geschichte 
der Sachsen und besonders Hermannstadts. Es werden da zum 
Teil Dinge erzählt, welche sogar mit denselben oder ähnlichen 
Worten vom Verfasser in dessen Artikel „Die Rulandsäulen bei 
den Zipser und Siebenbürger Sachsen ^)^ (gedruckt in den Szdzadok 
1885, Januarheft S. 48 ff.) gesagt werden. Fast zwei Seiten ftillt 
der Verfasser mit Namen sächsischer Gauvertreter, meist comites 
und iudices. Wird wohl jemand erraten, warum gerade diese und 
nicht andre allbekannte Namen in die Liste aufgenommen sind?^) 
Wir wollen eine Bemerkung nicht verschweigen, welche Dr. Lindner 
zu dem in einer Urkunde König Ludwig I. aus dem Jahre 1369 



^) Teatsch, Geschichte der Siebenb. Sachsen. (2. Aufl.) I. 234. Seivert, 
Die Stadt Herraannstadt, 21. 

^) Az erd^lyi müzeum-egylet bölcselet-, nyel?- es tdrt^Qelemtodom4nyi 
szakoszt&Iy&nak laadyänyal I. 161 ff. 

«) Vorwort zar Ausgabe S. IX. 

^ Die Arbeit wurde Yom Verfasser in deutscher Sprache dem Verein 
fClr siebenbOrgische Landeskunde für dessen »Archiv** eingereicht, ohne Mit- 
teilung darüber, dass der Verfasser dieselbe Arbeit in magyarischer Sprache 
um dieselbe Zeit der ung.-hist. Gesellschaft für deren „Sz4zadok^ über- 
geben habe. 

^) Die Arbeiten von Gustav Seivert im Vereinsarchiv NF. XII. 191 ff. 
und Friedrich Pesty, Az eltünt regi virmegy^k, 2. Bd. (Budapest, Akademie- 
Verlag, 1880) durften nicht unbenutzt bleiben. 



51 

f&r die sächsischen Stühle Mediasch, Schelk und Kleinschelk be- 
zeugten Comes Andreas de Paratee^) macht, indem er druckt: 

^Comes Andreas de Paratee (siehe Du Gange glossar. tit. 
Pareta, Paratae) Fej^r cod. dipl. Vni. 7. 321.« i«) 

Dr. Lindner giebt dann Nachricht über die Person Thomas 
Altembergers, über den Inhalt des Codex A. im Allgemeinen und 
den 1. Teil, das schwäbische Landrecht enthaltend, speciell, be- 
schreibt den Codex imd bestimmt sein Alter. Den Sctüuss bilden 
Kollationen des Codex A. mit andern Handschriften des Schwa- 
benspiegels und mit dem Deutschenspiegel. 

Wie Lindner nachweist, birgt der 1. Teil des Codex A. das 
„nuerenpergisch recht^, das schwäbische Landrecht in sich mit 
mannigfachen Abweichungen im Vergleich zu den bisher bekannt 
gewordenen Handschriften desselben. Die sonst nicht vorkommende 
Benennung „Nürnberger Recht" spricht für die Vermutung Stobbe*s, 
dass das schwäbische Landrecht auf dem Nürnberger Reichstag 
1298 bestätigt worden sei*^). 

Ein Zusammenhang der Entstehung des Codex A. mit der 
1479 in Nürnberg stattgefundenen Rechtsverbesserung ist nicht 
erwiesen. „Durch die selten beobachtete Vereinigung des schwäbi- 
schen Landrechts mit zwei, verschiedenen Familien an^jehörigen 
Stadtrechten tritt diese Handschrift zu der von Rockinger (Berichte 
über die Untersuchung von Handschriften des Schwabenspiegels 
III) ^2) beschriebenen Brünner und Danziger in nähere Beziehung, 
ohne dass sich für diese 3 Handschriften eine gemeinsame Stamm- 
handschrift, oder aber die Abstammung des Codex Altenberger 
von einer dieser beiden Handschriften mit Bestimmtheit nachweisen 
liesse" (Vorwort VII). 

Nach Lindner ist der Codex A. im 14. Jahrhundert ge- 
schrieben worden, nur die Eidesformel für die Hermannstädter 
Ratsherren auf dem vorletzten Blatt verso und die Schlussbe- 
merkung „Hoc opus fecit fieri . . ." auf dem letzten Blatt (Aus- 
gabe S. 283, Zeile 17 bis 32) gehören nach Lindner in das Jahr 
1481, in welchem Bürgermeister Thomas Altemberger den Codex 
nach Hermannstadt gebracht hat. Wo ist aber der Beweis für 
diese Altersbestimmung? Dass im erwähnten Artikel S. 185 mehrere 
ähnliche Schriftproben in paläographi sehen Werken genannt werden, 
ferner im Vorwort zur Ausgabe S. V zu lesen ist: „Der ganze 
Codex, mit Ausnahme der Eidesfoimel und der Widmungsclausel 
ist von einer Hand in gothischer Minuscel sauber geschrieben und 

^) Für Ausländer sei bemerkt : d. i. Pretai, sächsische Ortschaft östlich 
von Mediasch. 

^^) Daselbst heisst es : Item (seil, comes) habeat tribus vicibus iudicium 
generale, Pareta vulgo vocatum. 

") Geschichte der deutschen Rechtsquellen I. (Braunschweig 1860). S. 347. 

^^) Sitzungsberichte der philos.>hist. Classe der kais. Akad. -der Wissen- 
schaften 75. Bd. (Wien 1873) 63 ff. 



gehört, wenn die hierüber sorgfältig angestellten Unterduchungen 
nicht gänzlich trügen, dem 14-ten Jahrhundert an", genügt nicht, 
weil dieser nackten Behauptung die bisherige Ansicht entgegen- 
steht, der ganze Codex gehöre ins 15. Jahrhundert. An der Hand 
d«r der Ausgabe beigegebenen Schriftproben, welche, was. vom 
Herausgeber nicht mitgeteilt wird, nicht in Original-Grösse ange- 
fertigt sind, hätten die Untersuchungen öffentlich „sorgfältig ange- 
stellt" werden sollen. Über die Benützung des Codex A. als 
Rechtsbuch in Hermannstadt und im ganzen Siebenbürger Sachsen- 
land bemerkt Lindn^r (Vorwort S. IV, VH), er habe als Sub- 
sidiarquelle in richterlichem Gebrauch gestanden. Sind wohl Ur- 
teilssprüche, basiert auf den Codex A., in deutschen Archiven 
Siebenbürgens vorhanden? Nachforschungen in dieser Richtung 
stehn noch aus. 

Mit dem eigenartigen Editionsverfahren Lindners können wir 
uns nicht einverstanden erklären. Es wäre der Arbeit nur zu Gute 
gekommen, hätte sich der Herausgeber, welcher auch auf das 
Interesse des Auslandes für seine Arbeit rechnet, an neuere be- 
kannte Muster, etwa die Ausgabe der deutschen Reichstagsakten 
(München 1867 flf.), von Ferdinand FrensdorfF, dem Bearbeiter der 
deutschen Stadtrechte für die Monumenta Germanise historica neben 
den Hansischen Recessen als Muster hingestellt, gehalten. ^^) Lindnera 
Verfahren ist folgendes: er druckt den Text in der Original- 
Schreibweise ab, dabei setzt er nicht nur u, v, w, i, ij, y ohne 
Rücksicht auf den vokalischen oder konsonantischen Wert der 
Buchstaben, entsprechend dem Original, sondern auch i ohne überge- 
schriebenem Accent und mit Accent (i, 1) ; er unterscheidet nach der 
Vorlage scriptura distincta und indistincta, setzt gar keine Interpunk- 
tionszeichen, giebt keine Anmerkungen über Textstellen, die solche 
erheischen, und über Varianten andrer Handschriften, beziehungs- 
weise Ausgaben des Schwabenspiegels, des Magdeburger und Iglauer 
Rechtes, wogegen er „Entstellungen des Textes und Wiederholungen" 
(Vorwort S. X.) in Kursivdruck in den Text aufnimmt; die Blatt- 
und Seiten-Anfänge werden nicht bezeichnet, sondern die Blatt- 
nummer einfach neben jene Zeile gedruckt, in welcher der Blatt- 
anfang zu suchen ist, und die bei solchen Ausgaben nicht un- 
wichtige Zählung der Zeilen von fünf zu fünf mit Randnummern 
(5, 10, 15 u. s. w.) wird unterlassen. Der Vertreter dieses an keiner 
Stelle gerechtfertigten Verfahrens ist der erste, welcher sich gegen 
dasselbe vergeht, indem er ungleichmässig arbeitet. 

Die Verheissung im Vorwort (S. IX) über die Treue des 
Abdruckes der Handschrift ist durch die Beschaffenheit des Textes 
nicht gerechtfertigt. ^Um so notwendiger war hingegen eine durch 
sorgfaltige Copirung des Originals und wiederholte Vergleichung 

13) Keues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde 
n. (Berlin 1876/7) S. 26. Siehe auch die Ausgabe : Dortmunder Statuten und 
Urteile. Von F. Frensdorff. Halle 1882. 



58 

der Reinschrift mit dem Urtext hergestellte möglichst genaue 
Wiedergabe des Textes mit allen seinen Eigenthümlichkeiten. Dass 
diess im Druck nur durch Hinzufügung eines etwas langathmigen 
Druckfelllerverzeichnisses gelungen ist, dafür bieten wohl die SchMrie- 
rigkeiten, mit denen jede derartige Publication zu kämpfen hat 
und die unserige unter den gegebenen Verhältnissen ganz besonders 
zu kämpfen hatte, wenn auch nicht volle Rechtfertigung, so doch 
genügende Erklärung. ** Indem erklärt wird, die vorliegende Pu- 
blikation habe ganz besonders mit Schwierigkeiten zu kämpfen 
gehabt, welche vom Herausgeber nicht näher bezeichnet werden, 
hält dieser doch die „möglichst genaue Wiedergabe des Textes mit 
allen eeinen Eigenthümlichkeiten" für „gelungen,'* während genaue 
Prüfung des Druckes und der Vorlage zu entgegengesetzter Wahr- 
nehmung führt. Bei Vergleichung mehrerer Stellen der Hai^dschrift 
mit Lindners Ausgabe ergeben sich folgende Varianten: 
ist Seite 1 Zeile 16 zu lesen dv stutt: du 

„ 1 „ 17 „ ist ^ izt 

„ 1 „ 18 „ dv „du 

„ 2 „ 5 „ vnder „ vnter 

„ 2 „ . 7 „ anders „ anderes 

„ 3 ^ 30 „ peczeichent ^ pezdchent 

„ 3 „ 32 „ tvn „ tun 

„ 4 „ 16 „ ist „ is 

„ 5 „ 1 „ czevgt „ czeugt 

n 5 „ 15 „ keyser „ kayser 

„ 5 „ 17 „ keiser „ kaiser 

„ 5 „ 21 „ siluester „ Silvester 

„ 5 „ 21 jf vnnd „ vnd (das erste 

vndn; es war 

also vnnd zu 

drucken oder 

auf Doppel-n 

aufmerksam 

zu machen) 

„ 5 „ 22 „ keyser karle „ keiser karle 

„ 5 „ 26 „ pvech „ puech 

„ 5 „ 27 ist nach : laut recht einzuschalten : noch lehen 

recht 
Seite 5 Zeile. 29 zu lesen phahte statt: phate 

„ 5 ^ 30 „ pvche „ puche 

„ 5 „ 30 „ keiser „ keyser 

„ 6 „ 1 „ vnderim „ vnderin; auch 

ist auf i kein 
Accent 
„ 6 „ 6 „ pvch „ puch 

„ 6 „ 7 ist nach: daz pvch das vom Schreiber ein- 

gefügte daz einzuschalten 



n 



54 



Seite 6 Zeile 21 zu 


lesen 


ouch 


statt: 


övch 


7) 
1) 


7 

7 


n 

9) 


8 
8 


n 


pevalich 
schvUen 


fi 


bevalich 
schollen 




7 


T) 


17 


n 


vnd 


n 


und 


n 


7 
7 


n 

7) 


20 
22 


n 


peczeichent 
ouch 


7) 

n 


pezeichent 
ovch 




7 


77 


23 


n 


peczeichent 

houpt 

ouch 


n 


pezeichent 

hovpt 

ovcli 


n 


7 

7 


39 


23 
33 


» 


7) 

fi 




17 


t) 


17 


n 


Schrift 


j) 


schrifte 




17 


1) 


82 


1) 


almvsen 


1) 


almosen 


9) 


17 


n 


34 


fl 


Und 


T 


Vnd 




18 
26 


7) 


14 

7 


n 


pehalten 
vnelichen 




behalten 
unelichen 


n 


26 


7) 


25 


n 


houflevten 


fi 


hovflevten 


• * 

n 


27 


71 


14 


n 


fi*vmen 





fpvmmen 


n 


39 


9) 


1 


» 


sibenzehen 


n 


sibenczehen 




39 


t) 


5 


1) 


vnd 




und 


n 


39 


n 


6 


» 


czu 


D 


czv 




39 
39 

51 


7) 


10 

27 

1 


n 
n 


meyster 
vrloup 
aber er 


fi 

7) 
ft 


meister 
vrlovp 
er aber 




51 
51 


7) 


15 
26 


n 


vnd 
werltlichem 


71 


und (6. Wort) 
Wörtlichem 


« 


51 


V 


32 


» 


werltHchem 


99 


wertlichem 




51 


» 


36 ist nach: 


oder einzuschalten: der 


1 


» 


54 


}) 


18 zu 


lesen 


Jesvs Christus 


statt: 


Jesus Christo 


Seite 68 Zeile 10 zu 


im Original: Jesvs xp 
lesen meinz 


c) 
statt: 


ineincz 


9) 


68 


V 


15 


)> 


daz 


>j 


das 


1} 


68 


f) 


17 


n 


chanczler czu 


n 


chanzier zu 


7) 


68 
68 
68 


71 
77 
7) 


18 
26 
27 


7) 


pihanczgrave 
dar 


71 

n 


die 

pihancegrave 

daz 


7) 


86 
104 
119 


7) 

n 


7 

18 
21 


7) 
7) 


gibe 

pvrcke 

mfz 


7) 
71 
n 


gebe 

pvrche 

mvz 


7) 


119 


7i 


27 ist nach: 


ienem einzuschalten : 


doch 


7) 

n 


172 
189 


n 

J7 


10 zu 

18 


lesen 


verprvnnen 
czovbereren 


statt : 


verprunnen 
czovberern 


T) 


189 


7J 


18 




czoubrerinnen 




czovbrerinen 


7) 


199 


n 


13 ist nach: 


daz einzuschalten : 


muz 


7i 


199 


7) 


30 zu 


lesen 


vndeuplichen 


statt: 


vndevplichen 


7) 

7) 


200 
206 


7) 
7) 


1 
15 




pezern 
eldeste 


71 
rt 


pezzern 
edelste 


7J 


206 


7) 


18 


1« 


inne 


9 9 


innen 


77 


243 


7) 


3 


?) 


czv 


n 


czu 



55 



Seite 250 letzte Zeüe zu lesen {uerstentvm 



97 
V 

n 
n 

7) 

rt 



260 Zei 
265 

265 
265 
268 
268 
268 
268 
268 



ie 11 von unten zu legen tag 
4 zu lesen p^riffen 



281 
282 
283 



7) 

n 



leuten 

überwunden 
sin 
iuncfrowen 

peKeben 
iesu Christi 
(im Original, ihu xpi) 
24 zu lesen ist 
30 „ vrburer 

15 n ouch 



6 
10 
2 
4 
7 

13 
15 



77 

>;. 

77 



statt: iVerstentym ^ 
tac 

pegri£^ 
levten r 
vberwundei^ 
sint 

iuncvrowen 
si (7. Wort) 
peliben - 
iesum Ohristim 









IS 

urburer 
auch 



7) 
7) 



283 
301 



77 



7) 



fnwnden 

9. Zeile V. oben. 



21 jf frwnden 

9 „ 9. Zeile v. unten 

Wenn schon zwischen i und i unterschieden wurde, so war 
auf den Accent in allen Fällen zu achten; das ist aber nicht ge- 
schehen. Es ist 



Seite 



77 
77 

rt 

7) 
7i 
7) 
f) 
77 
7) 

» 

rt 

7J 
71 
7J 
77 
77 
77 
77 
77 
77 
77 
77 



4 
4 
4 
5 
5 
5 
5 
5 
6 
7 

7 

7 

17 
17 
18 
26 
26 
26 
2tf 
26 
27 
27 
27 



Zeile 3 zu drucken 
23 



77 
77 


25 


77 

77 


77 
77 


77 


4 


77 


77 


77 


7 


77 


77 


77 


23 


77 


77 


77 


28 


77 


r 


77 


34 


77 


77 


rt 


27 

7 


77 


y> 


n 


77 


rt 


77 


9 


77 


77 


77 


11 


77 


77 


77 


26 


77 


77 


77 


33 
5 


77 


77 


77 


77 


77 


77 


2 


77 


77 


77 


17 


77 


77 


77 


19 


77 


77 


77 


26 


77 


77 


77 


35 
2 


77 


77 


77 


77 


77 


77 


13 


"77 


77 


77 


17 


77 


77 



dinch 

wiget 

ein 

kriech 

ein 

sin 

getriwe keiser 

kvnige 

ein „ 

pristernpevahch ;, 



77 
77 
77 
77 
77 
77 
77 



himelrich 

heilige 

ercziwgen 

ir 

ein 

ivncvrowe 

czwiualt 

sin mit 

sint 

kvnicnch 

gemein 

seines eides 

mit 



statt: dmch " 
wiget " 
ein 

kriech 
ein 
sm 

getnwe keiser 
kunige 
ein 

pnstem be- 
vahch 
himelrich 
heilige 
ercziwgen 
ir 
em 

ivncvrowe 
czwiualt 
sin mit 
sint 

kvnicrich ^^) 
gemein 
seines eides 
mit 



77 
77 
77 
77 
77 
77 
77 
77 
7! 
77 
77 
77 
77 



^^ Der Herausgeber sieht bei dem 2. i den feinen Haarstrich des h- 
Schaftes für einen i-Accent an. Vgl. h in evch auf derselben Seite des Ori- 
ginals und des Druckes, Zeile 23. 



56 



Seite 27 Zdle 25 zu lesen 



Bint 



n 



7) 



7) 



n 






n 

7> 



n 



38 
39 
ä9 
39 
39 
51 



104 
104 
119 
172 
172 
179 
199 
199 
199 
206 
206 
243 
243 
283 
283 
283 
283 
283 
283 
283 
283 
283 
283 
283 
283 
283 



3 V. u 6.Wort: kern 



statt: sint 
kein 



7) 






n 

7% 

7) 



7) 
7t 



77 
7) 
7t 
7) 
7t 



7t 



8 
11 

16 
21 

8 
26 
31 

5 
32 
31 

2 
29 

6 
13 
14 
33 
22 
31 

5 
31 
18 
18 
19 
24 
25 
26 
27 
29 
29 
30 
31 
31 
32 



inpedit 

Uebe 

nchter 

mit 

gewonheit 

Maincze 

drei 

sinen 

phenninc 

nie 

sint 

mit einander 

in 

nicht getneben 

sin 

Leihet 

ist 

gedmge 

kint 

sin 

heiligen 

kwnig 

heiligen 

weynthschafft 

myr 

nicht 

myr 

fecit 

iieri 

vrbis 

Cibiniensis 

domini 



7t 
7) 
17 



7) 



7t 
7t 
7t 



7i 



n 



7) 
7) 
77 
77 



77 



inpedit 
hebe 
richter 
mit 

gewonheit 
Maincze 
drei 
smen 
phenninc 
nie 
smt 

mit einander 
m 

nicht getrieben 
sm 

Leihet 
ist 

edinge 
nt 
sm 

heiligen 
kwnig 
heihgen 
weynthschafft 
myr 
nicht 

tecit 

fieri 

vrbis 

Cibiniensis 

domini 

dicti. 



dicti 
Ohne uns in eine Erörterung darüber einzulassen, ob und 
inwieweit die Unterscheidung der scriptura distincta und inJis- 
tincta im Druck von Wert ist, müssen wir, wenn schon einmal 
die Unterscheidung beliebt, die unbedingte Durchführung dieses 
Brauches für des Herausgebers Pflicht ansehen. So ist zu drucken 
Seite 2 Zeile 2 an einander statt: aneinander 



2 
2 
2 
3 
5 



77 



4 an einander „ aneinander 

20 vor peslvze „ vorpeslvze 

34 en mochten ^ enmochten 

1 dar vmme „ darvmme, ebenso wie 

4 dar vmme wie im Original gedruckt wird, des- 



gleichen Zeile 16 und 24, dann S. 17 Z. 29. 



67 

Es ist funer zu drucken : 
Seite 4 Zeile 11 vrie herren statt: vrieherren 

„ 4 ^ 29 her nach ^ hernach 

^ 4 ^ 30 vor wurchen „ vorwurchen 

^6 „ 17 ie der ' ^ ieder, wie ja der Her- 

ausgeber auf derselben Seite Z. 12 ie dy druckt gleich der Vorlage. 
Auf Seite 7 Zeile 12 steht ole am Ende einer Zeile, vm am 
Anfang der folgenden und ist hier ebenso olevm zu schreiben, wie bei 
den auf zwei Zeilen verteilten Wörtern habent Z. 6, pringen Z. 
9, heilige Z. 9 und 10. Weiter ist zu drucken: 
Seite 7 Zeile 17 rederich statt: rede rieh 

„ 17 ^ 3 dar vz ^ darvz 

,, 17 „ 7 ane get „ aneget 

„ 17 „ 12 dar an „ daran 

„17 „ 13 fvT wvrchen „ fvrwvrchen, wobei der 

Schreiber ausdrücklich das Misverständnis verhüten will, als ge- 
höre das am Ende der Zeile stehende w (von wurchen) noch zu 
dem vorhergehenden fvr; desshalb setzt der Schreiber zwischen 
f^r und w einen vertikalen Haarstrich, den er auch sonst gebraucht 
in ähnlichen Fällen, so Seite 16 vorletzte Zeile: sicher | machen, 
S. 17 Z. 20 varvndes | gvt, S. 18 Z. 14 schol | daz, Z. 18 
sy I nicht, S. 26 Z. 22 straz | rovp. 

Femer ist zu drucken: 
Seite 38 Zeile 16 fversten ampten statt: fverstenampten 

„ 38 letzte Z. degen kint „ degenkint 

„ 39 Zeile 5 vor disen „ vordisen 

„ 39 „ 9 davon „ da von, indem der 

Schreiber dm*ch Teilsti^iche ausdrücklich die indistinkte Schrift 
anzeigt. Wenn auf derselben Seite Z. 15 angerichte gedruckt 
wird, hfitte Z. 14 ebenso, nicht an gerichte gedruckt werden sollen, 
denn in beiden Fällen berührt die untere Flamme des 2. n-Schaftes 
den folgenden Buchstaben g in gleicher Weise, ganz so wie u 
und n neben einander stehen in czunvcze Zeile 12. 
Seite 39 Zeile 20 ist zu drucken heim stiwer statt: heimstiwer, 
„ 104 „ • 3 „ „ „ newe mvncze st. : newemvncze ; 
hier zeigt der Schreiber durch einen zwischen beide Wörter ge- 
setzten vertikalen Haarstrich die Ti^nnung an. Ferner : 
Seite 104 Zeile 10 dar nach statt: darnach 



^ 



104 „ 25 dar vmme „ darvmme 

172 mehrmals gotes hus „ goteshus 

„ 172 Zeile 35 vber genoz „ vbergenoz 

yj 199 „ 2 dai' czu „ darczu 

„ 199 „ iO hin get ^ hinget 

„ 199 „ 19 czu fleuzet „ czufleuzet 

„199 „ 22 dar czu „ darczu 

yj 199 „ 35 dar vmme „ darvmme 

„ 206 „ 2 wie vride „ wicvride 



68 

Seite 206 Zeile 34 Gotes recht statt: Gotesrecht, ebenso 

wie Zeile 33, dann S. 207 Z. 1 und S. 265 Z. 34. Ferner : 
Seite 243 Zeile 27 (vgl. Z. 21) nacbt gepvren statt: nachtgepvren 
„ 268 „ 8 dar vber ^ statt: darvber 

„ 281 „ 7 Hecht locher „ liechtlocher 

„ 281 „ 21 hin dvrich „ hindvrich 

„ 282 ,, 2 an heben y, anheben 

yy 282 „ 4 Dar nach ,, Darnach 

yy 282 ,, 27 dar inne „ darinne 

„ 282 „ 34 dvrich Slage ,, dvrichSlage. 

Übergeschriebene Buchstaben werden vom Herausgeber an 
die Stelle gesetzt, wo selbe im Original stehn. Aber keine Regel 

e e 

ohne Ausnahme. Wenn Seite 3 Zeile 14 alhi und Z. 20 sait ge- 
druckt wird, musste das gleiche graphische Zeichen über v (Z. 6, 

Kristenlvten) als übergeschriebenes e zum Ausdruck gebracht 
werden. Seite 172 Zeile 7 soll stehn ein statt ein; hier war der 
Schnörkel als Accent und ebensowenig als übergeschriebenes o an- 
zusehen, wie der Schnörkel über i S. 6 Z. 15 heiligen, S, 12 Z. 8 v. 
u. ein, S. 172 Z. 35 in, S. 173 Z. 13 ein, S. 232 Z. 12 gibet, Z. 
22 einem, Z. 29 ein, S. 255 Z. 9 v. u. im, S. 256 Z. 19 swi, 
S. 281 Z. 26 vreilich, Z. 30 im. Seite 216 Z. 8 v. u. steht mit 
statt mit, während da der Accent auf i ebensowenig als überge- 
schriebenes o behandelt worden, als es auch S. 59 Z. 9 und 10 
nicht geschehen, vielmehr kvnic, bez. ein gedruckt worden ist; 
vgl. auch eit S. 19 Z. 2 und kvnic S. 171 Z. 12. i«) 

Oben geschah dessen Erwähnung, dass der Herausgeber 
Wiedergabe des Textes „mit allen seinen Eigenthümlichkeiten" in 
Aussicht stellt. „Zu diesen Texteigenthümlichkeiten meinte ich — 
heisst es im Voinvort S. X — nicht nur die Abtheilung des Stoffes 
in Capitel und kleinere Einschnitte, sondern auch offenbare Ent- 
stellungen, Wiederholungen, Correcturen, Einfügungen von andrer 
Hand und Randbemerkungen rechnen zu dürfen." Über die Be- 
handlung dieser Eigentümlichkeiten in der Ausgabe sagt Dr. 
Lindner: „Entstellungen des Textes und Wiederholungen sind 
durch Cursivschrift, Einfügungen von anderer Hand durch Cursiv- 
schrift und einen Stern angedeutet« Die im Original vorkommen- 
den Randbemerkungen sind im Druck an derselben Stelle zu 
finden." 

Da kursiver Druck zur Bezeichnung verschiedener Eigen- 
tümlichkeiten als Schreibfehler, KoiTekturen, Wiederholungen an- 
gewendet, dabei aber nicht umsichtig und konsequent vorgegangen 
wird, ist der kursive Druck ein schlechter Ersatz für die in solchen 

^^) Siehe die Behandlung der i-Schnörkel seitens Theodor Sickels: 
Monumenta graphica medii aevi Fase. IV. Tab. XIII, welche Tafel Dr. Lindner 
bei Altersbestimmung des Codex A. verglichen hat (Az erd^lyi muzeum-egylet. 
. . . Kiadväuyai I. 185 Anm. 1). 



59 

Fällen Ton andren Editoren unter den Text gesetzten Anmerkungen 
und Erläuterungen. Der Abdruck von einigen Beispielen wird das 
eben Gesagte erhärten. 

S. 4 Z. 34 hye; der Leser erfährt aus dem kursiven Druck 
nicht, dass dieses Wort, wie im Orig. geschehen, vom Schreiber 
durchgestrichen worden ist. 

iS. 5 Z. 22 Justian ; sollte damit angezeigt werden, dass hier 
ein Fehler vorliege, Justian für Justinian, so hätte der kursive 
• Druck auch bei Justian Z. 10, ferner bei Orienes S. 6 Z. 11 an- 
gewendet werden müssen. 

S, 1 7a, \2 vm ohne Grund Kursiv gedruckt. 

S. 11 Z. 8 V. u. her wol als Schreibfehler für: hemach wol; 
analog hätte S. 17 Z. 2 sin gedruckt und dadurch auf den Schreib- 
fehler sin für sint aufmerksam gemacht werden müssen. 

Wenn der Herausgeber JS. 17 Z. 6 ff dreimal erhaftige, S. 26 Z. 
25 Äouflevten, S. 27 Z. 24 geriete druckt und so die Aufmerk- 
samkeit des Lesers hei'vorruft, warum ist dies nicht, lautet die 
natürliche Frage, mit dem Schreibfehler elos S. 27 Z. 2 und 25 
geschehen, wo es in beiden Fällen richtig erlös lauten soll? 

S. 27 Z. 17 vrtail, weil e durch a ersetzt ist; entsprechend 
hätte dann auch S. 9 Z. 22 Dyphait gedruckt werden müssen. 

S. 39 Z. 11 steht lantrecÄ, S. 43 Z. 3 nicÄ, weil das Schluss-t 
ausgelassen ist, S. 39 Z. 36 nich. 

Bei Auslassungen von Buchstaben durch den Schreiber druckt 
der Herausgeber verschieden, bald einen, bald zwei Nachbarbuch- 
staben, bald das ganze Wort kursiv; z. ß. S. 39 Z. 35 scoZ, S. 
44 Z. 7 V. u. scol (richtig schol); S. 54 Z. 3 peÄragt, S. 239 Z. 
4 V. u. peÄaget, S. 56 pekagt (richtig: peklagt, beziehungsweise 
peklaget). 

S. 41 Z. 16 kemphenß, obgleich der Schreiber unter das 
Schluss-e einen Punkt gesetzt und damit e als getilgt bezeichnet hat. 

S. 32 Z. 15 verstoßen, wogegen Doppel-1 in verstoUen S. 
167, S. 229 mehrmals, dann in enphillet S. 109 Z. 14 nicht her- 
vorgehoben wird. 

S. 64 Z. 9 V. u., desgleichen auf S. 121 und 140 verlorn, 
S. 85 Z. 2 V. u. gesworn, S. 124 und 125 mehrmals und auf S. 
220 verstoln; dagegen verstellen auf S. 229 mehrmals, gebn S. 
174, 189, 220 und öfters, gevarn, angevarn S. 281, vz gegebw 
S. 219. 

S. 78 Z. 3 ^vinge, dagegen S. 34 Z. 9 twinget, S. 208 Z. 
6 petvingen. 

S. 104 Z. 35 ir; das ist aber ganz richtig, auch hat da 
keine Korrektur stattgefunden, nur fehlt nach ihm das Wort: gut. 

S. 108 Z. 19 oder ander dinc der schol daz vierveltic geben. 

Nach dem von Dr. Lindner im Vorwort Gesagten hat der 
Leser diese Stelle für eine rot geschriebene Kapitelaufschrift und 



60 

gleichzeitig fUr eine Entstellong des Textes zu halten, indessen 
sind die vorhergehenden Worte: Swer ein ochsen stilt rot ge- 
schrieben und deuten das neue Kapitel an, während sich die 
Worte : oder ander dinc u. s. w. in gewöhnlicher schwarzer Schrift 
daranreihen. 

S. 123 Z. 9 diepheit; dagegen wird auf der folgenden Seite 
mehrmals diepheit gedruckt und in der wechselnden Schreibweise 
diep für devp keine Entstellung des Textes erblickt. 

S. 126 Z. 10 V. u. rov6, während wenige Zeilen vorher 
b für p in demselben Wort nicht als Entstellung angesehen und 
an andren Stellen, z. B. S. 139 öfters abwechselnd bald rovp 
bald rovb gedruckt wird. 

S. 161 Z. 3 herschaft, dagegen heren auf derselben Seite. 

Einfügungen und Zusätze. 8. 2 Z. 5, 8 und 22 sind alle 
Zusätze vom Schreiber des Codex A. geschrieben, nicht — wie Dr. 
Lindner annimmt und durch kursiven Druck und einen Stern an- 
deutet (vgl. Vorwort X) — Einfügungen von andrer Hand. Ebenso 
irrt der Herausgeber, wenn er S. 5 Z. 6 gepot* (richtig: vnd dnv- 
czehen gepot) als von andrer Hand geschrieben erklärt. 

S. 8 Z. 7 des* ist vom Schreiber geschrieben und durch- 
gestrichen. 

Der S. 18 Z. 30 stehende Zusatz rührt vom Schreiber her, 
nicht von andrer Hand, desgleichen S. 25 Z. 2 erbe nimpt*; S. 
26 Z. 2 wird hingegen se in seczet, ohne besonders ausgezeichnet 
zu werden, in den Text gesetzt, desgleichen Z. 26 die im Original 
auf dem Rand stehenden Worte: als phaffen sint. 

S. 26 Z. 29 vnd an pilgerim*j oowohl diese Worte aus der 
Feder des Schreibers stammen, wie S. 27 Z. 23 daz schol, ferner 
Z. 35 vber. 

Dr. Lindner dnickt: S. 28 Z. 2 dy ist*, ge\ S. 39 Z. 5 
ir iunchere und*, Z. 8 recht*, Z. 18 im sinen*. Eine Einfügung 
mit ebendenselben Schriftzügen, welche in den genannten Fällen 
als von andrer Hand herrührend bezeichnet werden, lässt der 
Herausgeber als vom Schreiber des Codex A. geschrieben erschei- 
nen (vgl. S. 51 Z. 15 vnd vber sin kint). Ganz dieselben Schrift- 
züge schiebt Dr. Lindner gleich auf S. 53 vorletzte Zeile, dann 
S. 57 Z. 6, S. 65 Z. 22, S. 66 Z. 14 und 24, S. 75 Z. 16, S. 
85 Z. 22, S. 87 Z. 4, 5 und 18 einer andern Hand zu, und so 
oft von einer andern Hand die Rede ist, wird über diese nichts 
Näheres gesagt. 

Man erfährt nicht, aus welcher Zeit beiläufig diese Ein- 
fügungen von anderer Hand herrühren sollen, weiter ob nur einer 
oder mehrere Schreiber ausser dem „Hauptschreiber'^ dem Heraus- 
geber nachweisbar scheinen. 

Den Zusatz S. 68 Z. 13 czv welen, dann S. 101 Z. 8 v. u. 
mit rechte daz im drev teil erkennt Dr. Lindner dem Schreiber 
zu und bringt sich so in Widerspruch zu seiner Ansicht über 



61 

die Herkunft der eben erwähnten Einfügungen auf S. 53, 65, 66, 
75, 85, 87. 

S. 80 Z. 4 ist er, dann das 1. e in verteilt vom Schreiber 
später eingefügt worden; das wird demselben vom Herausgeber 
auch nicht streitig gemacht, aber kurz vorher S. 76 die Einfügung 
von ouch*j dann später S. 85 Z. 11 er woll im* als Einfügung 
von anderer Hand bezeichnet. 

Den Zusatz S. 103 Z. 20 oder minner oder mer man czu 
sneit im dy phenninge soll der Schreiber geschrieben haben, die 
Einfügung auf S. 104 Z. 10 aber ein Andrer und doch ist es 
immer wieder dieselbe Hand. Damit vergleiche man S. 110 Z. 
10 V. u. und S. 111 Z. 14. 

S. 144 Z. 14 war für die kursiv gedruckte Stelle ebenfalls 
keine andere Hand anzunehmen, ebenso S. 145 Z. 2. 

S. 172 Z. 15 erklärt der Herausgeber die Eintragung dciz 
gut*, S. 173 Z. 8 nicht mer* für Schriftzüge einer anderen Hand, 
nachdem er S. 172 Z. 1 und 9 dieselben Züge für die des Schreibers 
des Codex A. erklärt hat, ebenso S. 179 Z. 6, S. 259 Z. 10 v. 
u., S. 260 Z. 11 V. u. 

über die Randbemerkungen S. 12, 13, 31, 33, 241, 271, 
272, welche alle mit gleichen kursiven Lettern gedruckt sind, 
wird keine Altersbestimmung, nicht einmal annähernd, vorgebracht. 

Die Randbemerkungen auf S. 12 bis 33, dann S. 271 und 
272 wurden im 16. Jahrhundert in den Codex A. eingeschrieben, 
während die Randbemerkung auf S. 241 vom Schreiber des Codex 
A. herrührt ; der Schreiber hat übrigens die Worte „vnd"* bis 
„oder'^ unterpunktiert und damit ihre Tilgung angezeigt. 

Die Randbemerkung S. 271 lautet richtig: Birsagium iudicis 
ratione omicidii, jene auf S. 272: Birsagium occuli et nasus. 

Korrekturen werden laut Vorwort S. X zu den Texteigen- 
tümlichkeiten gerechnet, deren genaue Wiedergabe versprochen 
wird, womit in Widerstreit steht die Nichtberücksichtigung vieler 
Korrekturen. So wird S. 1 Z. 16 das kursiv gedruckte den 
durch ein Zeichen als vor das Wort: menschen gehörig vermerkt. 

S. 4 Z. 1 stand im Orig. saczee und wurde vom Schreiber 
verbessert in saczte. ist auf S. 4 Z. 6 ist vom Schreiber später 
hinzugefügt worden. S. 17 Z. 1, S. 19 Z. 4 S. 27 Z. 13 und S. 
265 Z. 2 hat der Schreiber Wörter gestrichen, was aus der 
Ausgabe nicht geschlossen werden kann. Die Rasur S. 51 Z. 9 
ge It wird ohne Anmerkung wiedergegeben, hingegen von den 
Rasuren auf S. 68 Z. 19 kver und S. 89 Z. 2 v. u. T keine 
Notiz genommen. S. 80 Z. 9 v. u. druckt der Herausgeber czu. 
ez, obwohl im Orig. durch ^ angedeutet wird, dass diese beiden 
Wörter, wie es ja der Sinn verlangt, umgestellt werden sollen. 
An zwei Stellen will der Schreiber durch übergeschriebene Buch- 
staben (a, b) die Umstellung der betreffenden Wörter ankündigen 



62 

S. 82 pvch leben und S. 121 sich ez ; das einemal wird pvch lehen 
gedruckt, woraus man nach Vorwort X auf eine Ent Stellung des Textes 

b ft 

schliessen muss, das andre mal sich ez. S. 123 Z. 13 steht 
denpheit, zu lesen ist aber devpheit, weil der Schreiber über die 
beiden als n oder u zu lesenden Normalschäfte ein v gesetzt hat. 

Verschiedene Eigentümlichkeiten nicht etwa des Textes 
sondern der Ausgabe stossen dem Benutzer derselben auf, welche 
nicht gerechtfertigt werden können. 

S. 6 Z. 24 ist gedruckt: herschilt*, welches Wort im Text 
steht und nicht von andrer Hand eingefügt ist; es ist in dem 
Vorwort nirgends mitgeteilt, was ein * bei einem nicht kursiv 
gedruckten Wort zu bedeuten habe. 

S. 53 Z. 15 steht: wer*^ was nach Vorwort X als Ein- 
fügung von anderer Hand anzusehen ist. Nun kommt aber dies 
Wort in der Vorlage gar nicht vor, es ist eine Einfügung des 
Herausgebers. 

Ein ähnlicher Fall S. 89 Z. 10: das gvt heize, ein Zusatz 
Dr. Lindner's. 

S. 189 Z. 15 steht: menscÄ*. Im Orig. steht das Wort am 
Ende einer Zeile, und der Schreiber hat, weil für e in der Zeile 
nicht Platz war, das e klein hinaufgerückt. Es hätte hier mensche 
gedruckt werden sollen wie in vielen andern ähnlichen Fällen, 
so kurz vorher S. 188 Z. 10 v. u. recht (im Orig. rech*), später 
S. 198 Z. 8 V. u. nicht (im Orig. nich*). h war nicht kursiv zu 
drucken, analog S. 189 Z. 12. 

S. 194 Z. 2 V. u. druckt Dr. Lindner: im [ ] weder, 

ohne sich an der betreffenden Stelle oder im Vorwort darüber 
auszusprechen, was der Leser von solch' eingeklammerter Stelle 
zu halten habe. In der Vorlage stand ursprünglich : im daz weder, 
worauf der Schreiber daz tilgte, indem er d durchstrich und unter- 
punktirte und az radirte. Es war einfach zu drucken: im weder. 
Vgl. die oben (S. 61) gemachten Bemerkungen über „Korrekturen". 

S. 221 Z. 3 V. u. bis. S. 222 Z. 2 finden sich zwischen 
mehreren Wörtern senkrechte Haarstriche, über deren Bedeutung 
weder das Vorwort noch eine Anmerkung Auskunft giebt. Die 
Gründe, weshalb die Haarstriche, welche vom Schreiber häufig 
gesetzt, so z. B. S. 1, 3, 6, 16, 17, 21, 30, 58, 59, und sonst 
sehr oft, aber vom Herausgeber nicht berücksichtigt werden, ge- 
rade auf S. 221 und 222 und nur hier Beachtung finden, werden 
nicht mitgeteilt. 

Die Begründung unsres in Nr. 4 d. Bl, ausgesprochenen 
Urteils, dass die Ausgabe in keiner Weise den Anforderungen 
der Wissenschaft entspricht, ist hiermit wohl gegeben. Die „rechts- 
historische Forschung'' (Vorwort HI), welcher die Ausgabe dienen 
soll, wird sich mit Dr. Lindners Ausgabe nicht behelfen können, 



63 

sondern, wenn nicht eine bessere Ausgabe veranstaltet werden 
wird, auf den Original-Codex zurückgreifen müssen. 

Es ist üblich bei kritischen Beurteilungen auch der äusseren 
Ausstattung des besprochenen Werkes einige Woii» zu widmen. 
Diese ist herzlich schwach: verwischter und unsauberer Druck, 
welcher mehr grau als schwarz aussieht, schlechtes Papier. X. 

Kleine Mitteilungen. 

SebuHcoinddieii. Alexander Nagy führt in seiner Abhandlung: 
Schalkomödien in der Bibliothek des nngar. National-Museums, welche in der 
Ungar. Revue 1885, 2 H. erschienen ist, als ersten namentlich bekannten Ver- 
fasser einer Schulkomödie in Ungarn Valentin Wagner, den bekannten Rektor 
der ey. Schule in Kronstadt^ an, dessen Amnon incestuosus 1540 zu Kron- 
stadt im Druck erschienen sei. Die erste Schultheatervorstellung, deren Gegen- 
stand namentlich bekannt sei, habe, heisst es weiter, in der ev. Schule zu 
Bartfeld stattgefunden, wo im Jahre 1553 der Ennochus des Terenz im Origi- 
nal und im gleichen Jahre die Historie des Kain und Abel in deutscher 
Sprache aufgeführt worden sei. Wir können auch in dieser Beziehung der 
genannten Kronstadt! r Schule die Priorit&t vindizieren, indem daselbst schon 
1550 unter der Leitung des Schulrektors die Ermordung des Abel durch 
Kain zur Darstellung gelangte (vergl. H. Herbert, die Reformation in Hermann- 
stadt u. s. w. S. 46, Note 2). Von den Schulkomödien oder Programmen derselben, 
welche Nagy verzeichnet, sind die folgenden in Siebenbürgen gedruckt oder 
aufgeführt worden: Nr. 4 Comico-Tragoedia. Constans scenis quatuor. Az az 
n6gy szakaszokböl 4116, r^sz-szerint Vig. r^sz-szcrint Szomoru Historia; nach 
Annahme Nagy'ä 1699 in Klausenburg gedruckt; Nr. 17 Emericus Bebekus 
et Joannes Zäpoiya etc. perPaulum Kolozsv&ri Claudiopoli 1723; Nr. 62. Dux 
conspicvvs fide Idantyrsvs, a quo Pbilomvsvs iu Helicona adivtvs est Honori 
ac venerationi perillustris ac generosi domini domini Stephani Schy etc. Ab. Hl. 
Spect. Praenob. Nob. ac Jng. Bistriciensis P. Scholarum Piarum Gymnasii 
Rhetorices et Poeseos Juventute in scenam datus. Claudiopoli 1735 ; Nr. 73. Filivs 
prodignus a patre discedens. Tyrnavise 1756. Vorgetragen von den Schülern 
des Jesuiten^Gymnasiums zu Bistritz. Nr. 105. AlexiusJapon Claudiopoli. 1741. 
Vorgetragen von den Schülern der unteren Grammatikaiklasse des Jesuiten- 
Kollegiums zu Klausenburg. Nr. 114. Cumte e latebris in thron, sublimatio 
(Claudiopoli) 1762. Vorgetragen von den untern und mittleren Gram.-Classen 
des Jesuiten-Gymnasiums in Klausenburg. Von den bloss in Handschrift vor- 
handenen Komödien sind anzuführen: Nr. 134. Egyptomi J6zsef azaz Magyar- 
orszignak utlj^, mellyet nyit az ^rtatlans^g. Aus dem lat. Original ins Ungar, 
übersetzt von P. Moyses Lestyan. S. J. scholasticus tertii anni theologicus, 
natione Siculus Transylvanus, Nr. 183. Opimius. Comoedia. Egerunt hanc die 
maji eodem a. 1770 . . . Composuit autem comoediam hanc Andreas Dugoics 
a. S. Angelo custos professor rhetoricse et poeseos Vacii . . . Dugonics An- 
drese: Opera scholastica sive exercitationes varise ad diceudi artem pertinentes 
1767 Medise in Transylvania. Endlich erwähnen wir noch Nr. 40 Eleazar Con- 
stans, quem honori Incl. Status Evangelici in coUegio Eperiensi Inspectorum 
. . . Velut Examinis Publici habiti Corouidem inventus ejusdem Collegy in 
scenam produxit. Anno MDCLXVin. Die 13. Octobris Bartphse S. a. (1668); 
denn der Verfasser ist der Professor zu Eperies Elias Ladiver, welcher von 
1673 bis 1682 an den Schulen in Hermannstaat und Schässburg, an der letzteren 
als Rektor wirkte. -^• 

Litteratur. 

Eduard Zaminer, Komitat BLronstadt mit Rücksicht auf seine 
geologische Beschaffenheit, Bevölkerungs-, Boden- und insbesondere Forstver- 
hältnisse. Kronstadt, Gott und Sohn Heinrich. 1885. 4'\ 28 S. 



64 

Das Manuseript dieser Arbeit ist mit drei Karten an die Landesaas- 
Stellung in Ofenpest gegangen. Die Karten bringen die geologische Beschaffen- 
heit, die BodenkulturgattuQgen und Waldbestandesarten des Komitates zur 
Anschauung. Die Karten konnten der gedruckten Schrift leider nicht beige? 
fügt werden. Ein reiches Material in gedrängtester Form, darunter anch yiel 
neues, so besonders in dem forstwirtschaftlichen Teile. Gelegentlich verlässt 
der Verfasser — ohne dass dadurch der Charakter der Schrift gestört werde 
— den trocken referierenden Ton 4p8 Statistikers; er wird warm, wo er der 
Schönheiten des Burzenlandes gedenkt, wo er vom Walde spricht und von dem 
unheilvollen Gesetze, das die Stadt Kronstadt in dem 200-jährigen Besitze des 
Törzburger Dominiums gestört und schreiende Missbräuche geschaffen hat. 
Die Schrift ist ein dankenswerter Beitrag zur Heimats- und Vaterlandsknnde. 

Die neue Abende. Der am 15. April d. J. zusammengetreteneu 
Landeskirohenversammlung legte das Landeskonsistorium der ev. Kirche A. B. 
in Siebenbürgen den Entwurf einer neuen Agende vor und damit zugleich eine 
gedruckte, 7 Seiten in Gross-Oktav umfassende „Vorlage^. Diese Vorlage ent- 
hält eine auf umfassenden Quellenstudien beruhende, vierthalb Jahrhunderte 
umspannende Geschichte der deutsch - evangelischen Agende Siebenbürgens. 
Kirchen- und Kulturgeschichte müssen das Schriftchen, das auch in den Ver- 
handlungsprotokollen der 12. Landeskirchenversammlung wird veröffentlicht 
werden, als einen sehr wertvollen Beitrag begrüssen. 

Zweiter JiUuresberiobt des Vereins sur Unterslätauiii; des 
£rxie]ftang»li«iises für unbemittelte sächsische Schüler in Kromitod^ 
Kronstadt 1885 8« 38 S. 

Der Jahresbericht umfasst die Zeit vom 31. Oktober 1883 bis zum 31. 
Dez. 1884:. Im Schuljahr 1882/3 befanden sich 10 Zöglinge in der Anstalt, gegen- 
wärtig geuiessen 16 Zöglinge die Wohlthaten des Erziehnngshauses. Das Er- 
ziehungshaus, ein lautredendes Zeugnis von der Einigkeit und Opferfreudigkeit 
des Sachs. Burzenlandes und von seinem rechten Verständnis für das, was 
Not thut, steht gesichert hat. Beweis für alles das geben die übrigen Mit- 
teilungen des Büchleins: das Statut und die Hausordnung des evang. Er- 
ziehnngshauses, die Instruction für den Vorsteher desselben, Statuten des Ver- 
eins zur Unterstützung des Erziehungshauses, Verzeichnis der Widmungen nnd 
Schenkungen, Verzeichnis der gründenden (74) und der Jahresbeiträge zahlen- 
den (448) Vereinsmitglieder. — „Gehet hin, und thut desgleichen!'* 

Zeitaehrif ten s Ungarische Revue 1885. 2. H.: August Trefort, 
Mignet und seine Werke; Alexander Nagy, Schulkomödien in der Bibliothek 
des ungarischen National-Muscums : Heinrich Marczali, Der Aufstand des 
Hora in Siebenbürgen (Schluss); Friedrich Pesty, Das staatliche Territorium 
Ungarns und die Rechte der ungarischen Krone; 3. H., Josef Hampel, Der 
Goldfund von Nagy-Szt.-Miklös I.; Paul Hunfalvy, Wie die Rumänen Ge- 
schichte schreiben, I— III; Kisfaludy — Gesellschaft, XXXVIII. Jahresversamm- 
lung am 8. Februar 1885; Vermischtes. — 4. H.: P. Hunfalvy, Wie die 
Rumänen Geschichte schreiben. (Demsusians Revolutiuoea lui Horia in Trans- 
silvania si Ungaria wird eingehend besprochen und als unhistorisch verurteilt.) 
A. Trefort, Ludw. Ad. Tbiers. J. Balassa, Die slawischen Elemente im 
Magyarischen. Alad^r György, Der ungarische Olymp. Beitrag zur ungar. 
Mythologie. Sitzungsberichte (Abstammung des magyar. Wortes czdpa, czdp 
aus deutschem Zappe. Von wem haben die Magyaren schreiben und lesen gelernt ?) 

Anzeigen sind erschienen über Archiv des Vereines für siebenb. 
Landeskunde. N. F. XIX. B. 3. H., sowie über den Separatabdruck der darin 
enthaltenen Materialien zur Kirchengeschichte Siebenbürgensund 
Ungarns im 17. Jahrhundert von Dr. Friedrich Müller in Szäzadok XIX 
M. 3. füz.*) 

*) £bd. 2. fttz. über die siebeab.-deatscfaen Programmabhandlangen, vatdaroh ein Drack- 
versehen auf S. S5 des Korrespbl. nicht augegeben worden ist. 

Verlag von Franz MiohaeHs, Druck von Josaf Drotleff in Hermannstadt. 



KORRESPONDENZBLAÜ 

des Vereins für siebenbttrifisclie Landeskunde. 

Redigiert voa Jokann UTolir in Mühlbach. 
Erscheint monatlich. Preis des Jahrg. fürs Ausland 2 d. RM., fürs Inland 1 fl. 

VIII« Jahrg. Hermannstädt, 15. Juni 1885. Hr. 6« 

Einladung. 

Der Äusschuss des VereinEi für siebenbürgische Landeskunde 
giebt sich die Ehre, die p.. t Mitglieder des Vereines und alle 
Freunde der Landeskunde zu der 38, Generalversammlung dieses 
Vei-eines nach Mediasch einzuladen. Dieselbe wird nach der 
vorbei-eitenden Ausschusssitzung, welche am 20. August 1, J. 6 Uhr 
abends abgehalten wird, am 21. desselben Monates um 97^ Uhr 
zu ihrer ersten und am 22. nach vorausgegangenen Sektionssitzungen 
um 12 Uhr zu ihrer Schlusssitzung zusammentreten. 

Über die Fahrpreissermässigungen, welche den Besuchern 
derselben von Seiten der £isenbahndirektionen in Aussicht stehen, 
werden seinerzeit die entsprechenden Mitteilungen erfolgen. 

Hermannstadt, am 7. Juni 1885. 

Der AusschusB des Vereins für siebenbürgische 

Landeskunde. 

D. G, D. Teiltsch, Vorstand. H. Herbert, Sekretär. 

Regesten sar Oeschiehie H^iebenbärgens vom Jakre 
1551 — 1817 auk dem k. k. Hriegsarekiv in Wien 

mitgeteilt von Fr. Sc hüll er. 

1. 1551 März 7. König Ferdinand L erklärt einverstanden 
zu sein mit der Verfügung des k. ung. Hofkanzlers „die zur 
Verhandlung mit Georg Martinuzzi bestimmten kgl. Räthe, Frei- 
herr Sigmund von Herberstein und Leonhard von Harrach, hätten 
dessen Abgesandten Gregor Bornemissa au ei'warten." 

Orig. y in italienischer Sprache^ in der B. d. K.'Ä. Nr, Y^. 

2. 1551 April 27. Ferdinand I. teilt dem spanischen Obersten 
Bernhard de Aldana und Oberstfeldhauptmann Erasmus Teufel 
mit, dass ersterer auf Aufforderung des Bischofs Georg zu Gross- 
wardein oder der daselbst befindlichen kgl. Komissarien mit seinem 
Kriegsvolke nach Siebenbürgen abmaschiere, dass dem König 

^) Abkarznngen. Orig. = Original. R. d. K.-A. — Registratur des 
Kriegsarcbivs. Die Nummern der hier befindlichen Urkunden sind in Bruch- 
form i^ngegebfn und bedeutet der Zähler die Zahl des Fascikels und der 
Nenner die. der Urkunde. H.-K.-A. = Hof- Kriegskauzlei-Archiv. Hier sind 
die Akten nach Archivs-Haupt-Rubriken (A.-H.-R.) mit römischen Zahlen ge- 
ordnet und werden in jeder Rubrik durehgesählt. 



68 

Schlosses Szendrö und der übrigen derselb^i gehörigen Schlösser 
an Ferdinand. 

Orig. wie Nr. 15. Nr. y^. 

21. 1564 Uärz 4. Derselbe berichtet an Ferdinand, dass 
Johann IL Zapolya in den Bereger und Ugocsaer Gespanschaften 
die Entrichtung der Dreissigstgebühren für diesseitige Rechnung 
nicht gestatten wolle. 

Orig. ung. wie in Nr. 15. Nr. %• 

22. 1564 März 14. Derselbe berichtet Ferdinand, dass 
Oeorg Bathory auf der Entrichtung der halben Kontribution ver- 
harre, und schlägt vor die zum Kastell Cseh gehörigen Qüter des 
Georg Bathory abermals wie vor Absohluss des Waffenstillstandes 
dem kgl. Territorium einzuverleiben. 

Orig. tvie Nr. 15. Nr. Yg. 

23. 1583 April 13. Oberst NogaroUa benachrichtigt Erz- 
herzog Ernst, dass die Stände von Siebenbürgen dem Abgeordneten 
des Königs von Polen Stephan Bathory erklärt hätten, den ihnen auf- 
gedrungenen Gouverneur nicht aus freiem Willen annehmen zu wollen. 

Orig. wie Nr. 15. Nr. */^. 

24. 1594 Januar 29. Erzherzog Maximilian erteilt dem 
kais. Feldobersten Teufenbach Weisung iii Betreff der mit dem 
Fürsten von Siebenbürgen abzuschliessenden Allianz. 

Entwurf tvie Nr. 15. Nr. 7^2- 

25. 1594 Febr. 10. Sigmund Bathoiy, Fürst von Sieben- 
bürgenbenachrichtigt den kais. Feldobersten Teufenbach, er sei bereit 
die durch den Abgeordneten Mathias 'Kiss gemachten Vorschläge 
anzunehmen, und dasjenige, was mit der Ehre und Wohlfahrt 
Siebenbürgens verträglich, mit Bereitwilligkeit auszuführen. 

Orig. wie Nr. 15. Nr. ^so* 

26. 1594 Febr, 24. Der kais. Abgeordnete Mathias Kiss 
berichtet über seine zur Abschliessung einer Allianz mit Sieben- 
bürgen gepflogenen Unterhandlungen. 

Orig. tvie Nr. 15. Nr. %,. 

27. 1594 April 3. Der kais. Hofkriegsrat beantwortet die 
vom Fürsten von Siebenbürgen durch seinen Beichtvater Alphons 
Cariglia dem Kaiser gemachten Vorschläge. 

Entwurf wie Nr. 15. Nr. ^/^. 

26. 1594 April 8 und März 9. Kardinal Bathory gibt Alphons 
Cariglia die Modalitäten bekannt, unter welchen Siebenbürgen dem 
Woiwoden vom Kaiser verliehen werden könne. 

Orig. wie Nr. 15. Y^ a/h. 

29. 1594 April 15. Der kais. Feldoberst Freiherr von 
Teufenbach berichtet Erzherzog Mathias über die Ansicht des 
Cardinal Bathory in den sieb. Allianzvet*handlungen. 

Orig. um Nr. 15. Nr. ^/^. 

30. 1597 Mal 15. Kaiserliche Instruction für die Abge- 
sandten an die Höfe von Siebenbürgen und der Walachei zur 



69 

Unterhandlung wegen Stellung von 6000 Mann Hülfstruppen gegen 
entsprechende Geldentschädigung. 

Orig. wie Nr. 15. Nr. Y^j« 

81. 1597 Juli 2. Kaiserliche Instruction für den kais, Feld- 
obei-sten Teufenbach zu den Unierhandlungen mit dem Fürsten 
von Siebenbürgen wegen Stellung von Hülfstruppen. 

Wie Nr. 15. Nr. 7^. 

32. 159S Febr, 20. Vortrag des Reichshofs- und Kriegs- 
rats Dr. Pezzen an Kaiser Rudolf betreffs der nach Siebenbürgen 
abgehenden Gesandten (Bischof von Neutra und Nädasdy) und 
der Umtriebe Polens, Stephan Bathorj abermals als Fürsten von 
Siebenbürgen einzusetzen. 

Wie Nr. 15. Nr. % 

33. 1598 Mai 8. Die geh. kais. Räte bestimmen die Erz- 
herzog Maximilian nach Ungarn und Siebenbürgen beizugebenden 
Räte namentlich. 

Wie Nr. 15. Nr. % 

34. 1598 Mal 9. Auf kaiserlichen Befehl werden Erzherzog 
Maximilian für seine Einrückung und Statthalterschaft in Sieben- 
bürgen alle Truppen übergeben. 

Wie Nr. 15. Nr. Va- 

35. 1598 Mal 12. Die geheimen kais. Räte berichten an 
Erzherzog Maximilian, dass die angesuchten weitern Verstärkungen 
an Truppen vom Kaiser zugesagt seien, jedoch mit dem Vorbe- 
halte, dass die in seiner Statthalterschaft in Siebenbürgen weiter 
angesprochenen Hülfsmittel im kommenden Winter durch den 
Gang der Ereignisse zu bestimmen sein werden. 

Wie Nr. 15. Nr. V5. 

36. 1598 Juni 3. Erzherzog Maximilian bestätigt den Empfang 
des kaiserl. Befehles nach Siebenbürgen abzugehen, meldet jedoch 
gleichzeitig seinen festen, unabänderlichen Entschluss, ohne Be- 
willigung der verlangten Mittel auf keinen Fall dahin abzureisen. 

Wie Nr. 15. Nr. % 

37. 1598 Juli 17. Gutachten der kais. Hofkammer an die 
kaiserl. Reichshofkanzlei in Betreff der Begleitung der Fürstin von 
Siebenbürgen, ihre Abreise zu beschleunigen, bevor noch der 
Feind ins Feld rücke. 

Wie Nr. 15. Nr. V^. 

38. 1598 Au4, 27. Proclamation des Erzherzogs Maximilian 
an die siebenbürgischen Stände und Behörden im Lager bei Karls - 
bürg zur Beharrung in ihrer dem Kaiser gelobten Treue. 

Wie Nr. 15. Nr. %. 

39. 1598 Sept. 13. Die siebenbüi'gischen Hofkommissäre, 
der Bischof von Erlau und Nicolaus Istv&nffy, berichten an Erz- 
herzog Maximilian über das Anrücken der Türken zur Belagerung 
von Grosswardein , das zweideutige Verhalten des Fürsten von 



70 

Siebenbürgen, und geben Ratschläge über die zu ergreifenden Mass- 
regeln von Seite des Erzherzogs. 

Wie Nr. 15. Nr. V3. 

40* 1598 SepL 13. Sigismund, resignirter Fürst von Sieben- 
bürgen, beschwert sich bei Erzherzog Maximilian über falsche 
Gerüchte und Misdeutung seiner Briefe und seiner Gesinnung, 
und bedauert seine Anhänglichkeit an das Haus Österreich. 

Wie Nr. 15. Nr. %. 

41. 1600 April. 20.— 24. Bericht der kais. Kommissäre 
Freiherrn von Ungnad und Michael Zackel über die stattgehabte 
Allianzverhandlung mit dem Woiwoden von Siebenbürgen. 

Wie Nr. 15. Nr. % (Schluss folgt.) 

Das liehrergeltalt in Keisd. 

Johann Orth, welcher in den Jahren 1666 — 1683 in Keisd 
Pfarrer war, legte gleich in dem ersten Jahre seines Pfarramtes 
eine neue Matrikel an unter dem Titel : „Album Ecclesise Eyedensii 
quo ejusdem, ut et Parochiae, Diaconorum et Scholse Conditiones ex- 
nibentur, juxta alia Pastoiibus secte necesaria.^ Auf die 9 ersten 
Seiten seines Albums hat er dann auch die damaligen Einkünfte der 
Kirche, der Parochie: des Pfarrers und der beiden Prediger, sodann 
der Schule niedergeschrieben. Über die Einkünfte der Schule lautet 
seine Aufzeichnung: 

Scholse hujus conditiones et salaria. 

Salarium Rectoris sind fl. 40, pro scriptionis labore apud 
Villicum hatt Er sein gratial, Und aus einer jeder Müllen Einen 
Rump kom. Ex divisionibus Und laboribus Consistorialibus hatt er 
auch pro more hujtfs loci seinen partem competentem. Pro funere 
generali fl. 1, pro speciali d. 35. Von beyden lezen (?) gibt er den 
Diaconis d. 16., seinen coUegis wie er mit denselben conveniret 
tempore conductionis. Von jeder Leiche hatt Er drey brolt, odesr 
ein Viertel kom. Von jeder püerpera, wenn sie introduciret wirdt, 
Ein brott. Ein jeder Hausswirth Ein brott. Und ein jede Wittib 
Ein brott. Davon gibt er seinen collegis, wi^ Er mit ihnen con- 
veniret, doch also, dass sie ihr quotidianum sufficienter haben 
mögen. Cantori numero 80, Collaborat. 60, Camponat. 40. 

Ex nuptijs, ante Copulationem, Eine küche, ücächen -~ Suppe) 
zwei bratten, oct. vini duo. Und dass brott dazu, rro introductione 
Sponsse Ein brott. 

Pueris pro pulsu horse octavse ex communi fisco solvitur fl. 1. 
Den Winter über wird der Rector sampt seinen Collegis mitt Holz 
versehn. 

In dem runten Thurn in Arce gehöret dass oberste gefach 
für den Rectorem Und seinen CoUegas, welches der Rector omni 
tempore brauchen kan. Daher heisst derselbe Thurm der Schuler- 
thurn biss auff disen tag." 

Darnach bestand aenn die fixe jährliche Entlohnung unseres 
Rectors in 40 fl., 2 Kübel Korn aus den beiden Mühlen, in circa 



71 

130 Broten von Hauswirten, denn 180 Brote gehörten dem Glöckner, 
Kollaborator und Kantor, welche in den drei ersten Klassen den 
* Unterricht erteilten; Diesen musste er auch, nach Übereinkommen, 
einen Teil der Leichengelder abtreten, an denen auch noch die 
beiden Prediger Teil hatten, so dass ihm im besten Falle 15 Gulden 
blieben. Auch sein Aktuariat in der kirchlichen und politischen 
Gemeinde mag ihm nur wenig eingetragen haben. Die ganze Ent- 
lohnung war eine karge, weshalb sich oft, so auch im Jahre 1705, 
„um solch schlechtes Salarium kein Rector nicht hat einfinden 
wollen". Danim musste die Gemeinde im Jahre 1705 unter Pfarrer 
Johann Zikeli (f 1706) den Gehalt des Rectors und seiner Gehülfen 
aufbessern, was in der Art geschah, dass 

1. jeder verheiratete Hauswirt wie auch pflugführender Witwer 
iy2 Viertel Weizen geben sollte, und zwar „des reinsten, so er 
vermag" ; 

2. ein Wittwer, der zwar keinen Pflug ausführt, sonst aber 
seine Arbeit verrichtet 1 V. ; eine Wittwe solcher Art ^L V*, eben- 
soviel ein schwacher Wittwer, der keine Feldarbeit verrichten kann ; 

3. einen Pflug ausführende Wittwen und alte Knechte 1 V. ; 

4. Jeder, der eine eigene Wirtschaft treibt, gibt 1 Jahrbrod ; 
dasselbe geben auch mit 5 Den. alte Knechte und Mägde. 

In dieser Art wird bis heute der Schullohn eingehoben mit 
den folgenden seit 1705 getrofl^enen Verfügungen: 

1. Verheiratete sollen indem ersten Jahre ihrer Ehe nur den 
halben Schullohn geben , nach Beschluss der Schässb. Capit* 
Gerichtssitzung vom J. 1828; 

2. Witwen, welche sich ganz den Kindern übergeben haben, 
geben nur 6 Kr., nach dem Beschluss des Oberconsistoriums v. 
J. 1815; 

3. Ledige, nicht vermögenslose Frauenzimmer, welche 1 oder 
mehrere Kinder gehabt, sollen je Y2 V. Korn und l Brod geben, 
nach Beschluss des Ortscons. v, J. 1847, erneuert 1862; 

4. Ehestrittige Männer haben den ganzen Lohn zu geben, 
dürfen aber nach vollzogener Scheidung die Hälfte von ihren Frauen 
zurückverlangen, nach Beschluss des Presbyteriums v. J. 1872; 

5. Fremde zahlen für das erste Schulkind 3 fl. ö. W., für 
jedes folgende die Hälfte, nach Beschluss des Presbyt. v. J.1873; 

6. Eheleute, welche über 70 Jahre alt sind und keinen Pflug 
ausführen, haben nur 1 V. statt des bisherigen 1*/.^ V, zu geben, 
nach Beschluss der Gemeindevertretung v. J. 1879; 

7. Wittwer, welche wegen Altersschwäche keine Feldarbeit 
verrichten können und im Leibgedinge der Kinder stehen, zahlen 
gleichen Schullohn mit den alten Wittwen, n«ämlich ^/^ V. reinen 
Weizen, statt des bisherigen ganzen Viertels, nach Beschluss der- 
selben Gemeindevertretung, welche zugleich die JSabbathalien 
(Schulgeld) der Knaben von 17 auf 30 kr. erhöhte, zum Zweck 
der Deckung des Ausfalles, der sich durch ihre Beschlüsse in P. 
6 und 7 ergaben. 



72 

Bis zum Jahre 1882 wurde dieser Schullohn unter die 4 
Lehrer in der Art aufgeteilt, dass der Rektor 50 Kübel Korn und 
110 Brote, der zweite Lehrer 18 Kübel, 80 Brote und 48 fl. 60 kr. . 
in gleichen Teilen aus der AUodial- und Kirchen kasse, der dritte 
Lehrer 30 Kübel und 80 Brote, der vierte Lehrer (der Cantor) 
25 Kübel und 40 Brote erhielten. Im Jahre 1882 wurde durch 
einen Unterstützungsbetrag von 150 fl. ö. W. aus der Allodialkasse 
dieses unzulängliche Lehrergehalt durch Beschluss der Gemeinde- 
vertretung mit Ausnahme des Rectorgehaltes in der Art aufgebessert, 
dass jede der 3 Lehrerstellen — von der zweiten bis vierten — 40 fl. 
ö. W. und 25 Kübel Korn und 70 Brote erhielt. Für die Leitung 
der Kirchenmusik erhält der Cantor extra 5 Kübel. Dem Rector 
wurde auf sein Verlangen statt 50 Kübel, 40 Kübel und 50 fl, 
angewiesen. 

Dieses noch immer unzulängliche Lehrergehalt wollte das 
Presbyterium im J. 1884 in Etwas aufbessern durch den Beschluss, 
dass von nun an auch für die Knaben, wie bis jetzt für die Mäd- 
chen, noch ein besonderer Schullohn von Yj Viertel Weizen ge- 
leistet werden solle. Aber auch diese geringe Aufbesserung fand 
die Genehmigung der Gemeindevertretung nicht. Dagegen ge- 
nehmigte dieselbe den Beschluss des Presby teriums : den Schullohn 
in Korn immer nach dem vom Presbyterium jedes Jahr aufzu- 
stellenden Musterkorne einzuheben, da Viele, entgegen der Be- 
stimmung V. J. 1705 P. 1, nicht vom reinsten, sondern vom 
schwächsten Korn, das sie hatten, den SchuUohn brachten. Fr. 



Hermannstädter Buehdrueker und Buchliäudler. 

Fortsetzung und Nachtrag zu Korrespbl. IV, 1, V, 64 u. VII, 141. 

1629 Marcus Pistorius. — Nomenclatura seu Dictionarium 
Latino Germanicum, ex variis probatisque Autoribus collecta. 
Nunc denuo adjectum idioma Hungaricum in usum discentium. 
Excusum Cibinij per Marcum Pistorium; repartae salutis 
1629. 8^ (Angeführt von Szabo K4roly in: Regi magyar 
könyvtÄr. Budapest 1879.) 

1654 Unbekannt — aber wahrscheinlich M. Pistorius. — 
Kalender, von dessen erstem Teil, dem eigentlichen Kalendarium 
nur die zwei letzten Blätter vorhanden sind. Der zweite Teil 
führt den Titel : Israel Hiebners Prognosticon Auff das Jahr 
Nach der Gebuii; unsers fei ntz igen Königs und Schutzherrn 
Jesu Christi M. DC. LI III. Welches das sechste nach dem 
Deutschen Friedensschlusz. Gedruckt in Hermannstadt. (In 
meinem Besitz.) 

1709 Michael Heiz dörf er. — Vocabularium Trilingue. Pro usu 
scholae Cibiniensis recusum. Cibinii Typis Reich ardianis 
per Michaelem Heltzdörfer 1709. 8<^. (Szabo K4roly 
a. a. O.) 

1714 Michael Heizdörfer. (Trausch Lex. I, 176.) 



78 

1736 Johan Barthsen. — Stefan Töke: Institutionea Philoso- 

phisB Naturalis dogmatico experimentalis. Cibinii, Job. Barth 

sei). 1736. (Katalog der Schässb. 6ymn. -Bibliothek, in Schässb. 

Sebul-Prc^. 1882/3. Seite 228.) 
1747 Johan Barth. — J. N. J. Neu vermehrtes Herman- 

städtisehes Gesangbuch, bestehend in Geistreichen u. s. w. 

Herroanstadt. Druckts Job. Barth 1747. 28 Bog. läng!. 

12. (Mediascher Gymn.-Progr. 1860, 41.) 
1762 Johan Barth — Neuer, verbesserter und Alter Kalender 

Auf das Jahr Christi 1762 u. s. w. Beschrieben von Job, 

Neupart Heimanstadt bei Johan Barth. (In meinem Besitz.) 
1768 Johan Barth. — Neuer, Verbesserter und Alter Kalender 

Auf das Jahr Christi 1768. u, s. w. Beschrieben von Job. 

Neupart. Hermanstadt bei Joh. Ba^th. — (L m. B.) 
1770 Samuel Särdi. — Calendarium Transilvanicum titulare 

pro anno 1770. Cibinii Sam. S4rdi. — (Katalog der Schäss- 

burger Gymn.-Bibl. a. a. 0. Seite 252.) 
1773 Peter Barth. — Filtsch Daniel, Sinngedichte auf Josef II. 

ans dessen Reise durch Siebenbürgen. Hermanstadt bei Peter 

Barth. 1773. (I. m. B.) 

1779 Johan Barth und Sohn. — Das vollständig vermehrte 
Hermanstäd tische Gesangbuch u. s. w, u. s. w. Druckts 
Johan Barth und Sohn. 1779. (In der hermanst. Pres- 
byterial-Bibliothek). 

1780 Petrus Barth. — Der Kern aller Gebete u. s. w. Herman- 
stadt bei Petms Barth Buchdrucker u. k. k. privil. Buch- 
händler. 1780. (In der hermanst. Presbyterial-Bibliothek.) 

1780 Johan Barth und Sohn. — Neuer verbesserter auch 
Alter Kalander Auf das Jahr Christi 1780. Beschrieben von 
Joh. Neupart. Hermanstadt gedruckt bei Jokan Barthund 
Sohn. (I. m. B.) — Dieser Kalender enthält auf einem dem 
Titelblatt vorgehefteten Blatte folgende Ankündigung: 

„Auf erhaltene AUergnädigste Freyheit wird mit dem An- 
fang dieses 1780. Jahres in Hermanstadt auf dem kleinen 
Platz dem Radbrunnen gerade gegenüber Nr. 416 ein Buch- 
laden eröffnet werden. Liebhaber der Gelehrsamkeit können 
sich an Hrn. Petrus G r o m e n Gubernial Kancellisten, oder 
an Hrn. Petrus Barth Buchdruckern, oder auch an Hm. 
Wolfgang Gänselmayer wenden, und man schmeichelt 
sich selbige mit Büchern jeder Art nach Wunsch bedienen 
zu können." 

1789 Johan Gottlieb Mühlsteffen und Kompagnion. — 
Gebethe zur Kriegszeit in den evangelischen Kirchen zu 
Hermanstadt. Von D. F. Hermanstadt zu finden bei Johan 
GottliebMtihlsteffenund Kompagnion in der Fleischer- 
gassen in Nr. 3. — (I. m. B.) 

1789 Wolfgang Gänselmayer. — Verzeiclmisz derer Bücher 
welche bey Wolfgang Gänselmeyer k. k. privilegirtem 



74 

Buchhändler in Hermanstadt auf dem kleinen Platz dem Rad- 
brunnen gegenüber Nr. 408 oder in dessen Behausung in der 
obem Burgergasse unter der gedeckten Stiege Nr. 465 um 
beigesetzte Preise gegen baare Bezahlung zu haben sind. 
Hermanstadt gedruckt bei Job. Gottlieb Mühlsteffen, 
1789. — (I.m. ß.) W. S. 

Zur Herkunfsfrage« 

Eine Entgegnung. 

In der 4. diesj. Nummer des Korrespondenzblattes hat A. 
Schullerus die Resultate meines Aufsatzes über den Konsonantismus 
des Mittelfränkischen und Siebenbürgisch-Sächsischen, in dem ich 
übrigens nicht eine definitive Lösung der Frage nach der 
Heimat der Siebenbürger Sachsen geben wollte, aus Gründen an- 
gefochten, die mir zum Teil nicht stichhaltig scheinen, zutn Teil 
Unrichtiges enthalten. 

Die Angriffe richten sich vorzugsweise auf meine Ausfährungen 
tiber die Dentalreihe. Pass die Media d im Südfränkischen eben- 
falls nicht verschoben sei, ist auch von mir (Korrespondenzbl. 
p. 16) betont worden. Dies beweist aber gar nichts für eine stid- 
frftnkische Heimat siebenbürgisch - sächsischer Einwandei'er , weil 
jenes neutrale^, das allen siebenbürgisch-sächsischen Dialekten 
eigen ist, im Südfränkischen schon ausnahmslos verschoben ist 
und bereits im 12. und 13. Jahrh. verschoben war. 

Die Grenze des Auswanderungsgebietes möchte Schulleruö 
weiter nach Norden bis auf niederfränkisches Gebiet hinaus aus- 
gedehnt wissen. Als Grund hieftlr wird geltend gemacht der Aus- 
fall des Nasals vor den tonlosen Spiranten s und / in den heutigen 
siebenbürgisch-sächsischen Dialekten, „während das Mittelfränkische 
hier übei'all mit den übrigen hochdeutschen Mundarten überein- 
stimmt''. Dieses letztere ist nun nicht richtig. Denn im Mittel- 
fränkischen heisst es : fofze, fofzich, vemöfl (Vernunft), vemefdich ; 
ferner: iseU (Unschlitt), 6mes (Jemand), nemes (Niemand), os (uns), 
gas, plur. gase (Gans). (Vergl. Heinzerling, Üoer den Vocalismus 
und Consonantismus der Siegeriänder Mundart, p. 51 ff, und Marien- 
burg, Vereinsarchiv 1^, 65). 

Auch die Bistritzer Mundart lässt übrigens in den meisten 
Fällen das oberdeutsche n vor s und/ ausfallen: So ^o% zo^s, 
ho*^st (Hengst), nämest; ferner: föf, fuße, vemä^fl, vernäfiich. Falsch 
ist ferner die Angabe, dass im Bistritzer Dialekt d zxxt verschoben 
sei in tänstich. Dieses Wort heisst in Bistritz und Umgebung 
vielmehr denstoch. 

Die Annahme, dass die sächsischen Bewohner des Nösner 
Gaues von oberdeutschem Gebiete ausgewandert seien, ist über- 
haupt ganz willkürlich. Um die Mitte des 12. Jahrh. war auch 
die neutrale Tenuis t in dat und wcU im oberdeutschen Sprach- 
gebiet bereits überall verschoben. Die Bistritzer hätten somit, wenn 
sie wirklich aus oberdeutschen Gegenden eingewandert wären. 



75 

bereits die yerschobenen Formen daz und waz mitgebracht. Aber 
gerade in jener um das Jahr 1536 unzweifelhaft im Nösner Oau 
entstandenen Übei'setzung und Erklärung von Perikopen (vergl. 
Korrespbl. p. 17 ff.) finden wir die Formen dat und wat'^ feiner 
et, det u. 8. f. Der Einwand, dass sich die ßistritzer diese unver- 
schobenen Fonnen erst nachti*äglich von den im Süden des Landes 
wohnenden Sachsen angeeignet hätten, ist sehr gezwungen, und 
auch wegen der örtlichen Trennung und Abgeschlossenheit der 
Nösner Kolonie unwahrscheinlich. 

Es scheinen mir demnach die von SchuUerus. vorgebrachten 
Gründe weder eine Erweiterung der von mir angenommenen Grenzen 
des Auswanderungsgebietes nach Norden, noch nach Süden not- 
wendig zu machen. G. Keitiizd. 

Kleine Mitteilungen. 

Sam AlieHiberser Codex. Da bei der Aasgabe desselben darch 
Dr. Lindner auch meiner diesfälligen Mitteilnngen gedacht wnrde, wird es 
vielleicht literarisches Interesse finden können, wenn ich Einiges dasa erwfthne. 
Als ich in den Jahren 1852-1854 auch das Baron Bmkonthal'sche Masenm 
(Bibliothek) benOtzte, öffnete mir der diunalige Gustos, Prediger Ludw. Neu* 
geboren Hetzt Frecker Pfarrer), einen Kasten, wo sich Maanscripte befanden 
und flberliess es mir, dort nachzusuchen. Hinweisungen in einem Kataloge 
fehlten. 

Unter jenen Binden fand ich gleich drei sehr wichtige Handschriften, 
von denen man damals fast allgemein glaubte, sie seien in Vertust geraten. 

1. Das Original der von K. Stephan Bathory bestätigten Statuta 
jurium mnnicipalium Saxonum in Transsilvania vom Jahre 1583, welches ich 
sofort — ebenso die Bomm einsehe Vorarbeit — zur Vergleichung heran- 
zog far meine damalige Edition der Statut« (Hermannstadt, Drotleff 1853), 
wobei idi, wohl der Erste, auch das Hcrmannst&dter Archiv (Statute, Norma- 
lien) in solche Verwendung brachte, dass den Studierenden ein reichlicher 
Quellenstoff dargeboten wurde und ich für meine Vorlesungen einen Grund riss 
— zun&cbst far mich selbst — lieferte. Jenes Original habe ich damals 
kurz be8chri<>ben; so auch abgedruckt Seite 229 der Statuta in meiner 
^Rechtsgeschichte". 

2. DenAltemberger (oder Altenberger) Codex, von dessen Edition 
ich (abgesehen von der Kostspieli^eit des Druckes, für welche kein Verleger 
aufkommen kann), schon deshalb Umgang nahm, weil ich ihm nur die Bolle 
zuschreiben konnte, wie sie heutzutage die Bibel und die Thorarollen bei den 
Gerichten besitzen. Es sind archivalische Schaustücke, etwa bei Eidesleistungen 
benOtzbar, und selten von Jemandem für die prak tisch eB^htspflege nach- 
geschlagen. Ich begnügte mich also mit den Folgerungen: 

a] Die Handschrift soll subsidiarisches Kaiserrecht darstellen. 
Damit ist, im Sinne des 13. — 16. Jahrhunderts, jenes Rechtsbuch gemeint, 
welches aus der Übersetzung des Sachsenspiegels — durch Vermittlung des 
Deutschenspiegels — und mit doctrinären, zum Teil römisch-rechtlichen Zuthaten 
und Erweiterungen entstanden ist. Es hiess ^Kais er recht** — kam subsidiär 
zur Anwendung und war zu jenen Zeiten keineswegs ein „schwäbisches 
Land recht**, (wie etwa der wirklich aus dem Gewohnheitsrechte geschöpfte 
Sachsenspiegel ein bestehendes sächsisches Landrecht darstellte). Der 
Name „Schwaben>piegel'' kam erst später auf; besonders von Goldast gebraucht 
seit 1609.*) Der Schwabenspiegel oder besser das „grosse Kaiserrecht" — 

*) Vergleiche hierüber die Werke über deutsche Bechtsge schichte, so auch meine 
Handbücher; Deutsche Bechtsgeschichte, 2. Ausgabe Seite 15 und: Abriss der europäischen 
Bechtsgeschichte, Berlin 1874, Seite 84, wo ebenfalls seine Benennung als Kaiserrecht nach- 
gewiesen ist, 



76 

nach Schröder 1275 entstandon *) — ist in Terschiedenen Handschriften vor- 
handen; eine spätere Nachbildung hiess ^kleines Kaiserrecht*' und wird S(it 
kurzer Zeit, zunüchat von Gosen angewendet, „Frankenspiegel'* genannt. 

b) Es ist nicht das Nürnberger Recht jener. Zeit, sondern 

c) eine eigentümliche Kompilation. 

Dem Vorhergesagten nach und wie das Rechtsbuch selber erwähnt eine 
Kompilation aus: Kaiserrecht, Nürnberger, Iglauer und Magdeburger Recht. 
— Diese Folgerungen konnte ich schon 1855**) feststellen uud sje genügten 
meinem damaligen Lehrzwecke vollkommen; zeigen aber auch, dass Dr. Lindner 
nur diesen eingeschlagenen Weg weiter zu gehen brauchte, um das näher 
nachzuweisen, was bereits ein Forscher vor ihm gefunden hatte. .. 

Dai Verdienst der Edition, hauptsächlich, wie es bei solchen Fällen 
cjnem Herausgeber zu wünschen ist, durch die Munificenz des „Museumver- 
eins" gefördert, hat das Korrespondenzblatt Nr. 5 von d. J. (15. Mai) beleuchtet. 

3. Einen ebenfalls nicht katalogisierten Hand, enthaltend die auf Ver-' 
anlassung des Gouverneurs Br. S. Hrukenthal niedergeschriebenen „De itt9G hen 
und magyarischen Municipalkonstitutionen in Siebenbürgen**, 
die sich bis dahin der Verborgenheit erfreut hatten. Die deutschen habe 
ich, teils im Vereinsarchiv, teils selbständig (sieh meine „Materialien", Her- 
mannstadt, Steinhaussen 1862) mitgeteilt. Die magyariaalftea, dMuiiftrr das 
„Klausenburger Stadtrecht", zugleich, freilich in sehr hartem Style, ins Dentsche. 
übersetzt und mit Noten versehen, hatten zwar bei dem siebenb. Landeskunde- 
verein eine Auftaahme gefunden, selbst die österr. Akademie der Wissenschaften 
war nicht abgeneigt, das Klansenburger Stadtrecht (eventuell) zu pnblizierejn, 
indes die Antorderungen der Buchhändler und andere Bedenltön verhinderten 
die Ausführungen. Diese ^ungarischen Rechtsdenkmäler" (magyar jogeml^kek) 
habe ich 1876 der ungarischen Akademie der Wissenschaften ^in 11 Mscr.- 
Bänden) abgetreten, wo sie ' einem Nachfolger Quellenmaterial darbieten werden. 
Mir war weiter^ Ausarbeitui^ nicht vergönnt. 

CzeruQwitz. Prof. Dr, SchiUer'Libfoy, * 

Litteratur. 

Dr. Ottoiiiiftr Selineliardt, DeatoelM^ Warte, Kalender für das 
deutsche Volk auf das Jahr 1885. Borna-Leipzig , Kommissionsverlag von 
Bernhardt Harschan. 8«. 96 S. 

Das Büchlein enthält ausser dem Kalendarium unter anderm folgende 
Aufsätze u. Gedichte : Wie dieTschechisierung deutscher Gemeinden in Böhmen 
vor sicih geht; Slavische und deutsche Bewegung; Das deutsche Lied im dient- 
schen Osten von Ad. Hagen; Die Verfolgung des Deutschturas in Udgarn; 
Südtirol und seine ethnographische Stellung; Diu Slavislerung der Steiermark ; 
Deutsche Burgen, Bürger und Bauern (in Siebenbürgen) ; Aussprüche über die 
Muttersprache; Aussprüche Stefan Ludwig Roths; Sachsenadel von Fr. Mari en- 
burg; Etwas über das nationale Streben im 17. Jahrhundert; Die Deutsch- 
b^hmen ; Slavifiehes und Magyarisches ; Schwabenlob von Felix D a h n ; Dentsche 
Kämpfer in Siebenbürgen (Gull, Dr. Wolff, Zay): Der allgemeine deutsche Schul- 
verein ; Die Trümmer des Deutschtums im nordwestl. und nördlichen Ungarn; Die 
Deutschen südl. vom Monte-Rosa. Dieser Kalender führt seinen Namen mit Recht. 



*) Nftch Ludwig Bockingers Untersuchaugen sur Eatstehung des SchwabenapiegeU (ii> 
den bairischeu Akademie-Abhandlungen, III. Gl. 17. Bd. 1. 1883) hat irgend ein rechtskundiger 
Geistlicher — nicht in Augsburg, sondern Wahrscheinlich im wttrzburgischen Franken — etwa 
1266, aber jedenfalls vor dem 16. Mai 1274 das sogenannte Buoh der Könige (alter uad neuer £) 
als Zuleitung yerfaest , zu jenem von ihm eusammengesteUten Bechtsbuch , welches naehhar 
Schwabenspiegel genannt wurde. 

Abschriften konnten also leicht den Namen des Orts ihrer Entstehung erhalten, da man 
es nicht mit einem bestimmt geltenden Landrecht zu thun hatte. Es ist daher die im 
Korrespondenzblatt hervorgehobene Vermutung Stobbes (Nürnberger Beichstag 1298), in voriger 
Nummer Seite 51, ein Zeugnis dafür, dass das Kaiserrecht schon früher in Handschriften auch 
in Nürnberg verbreitet war. 

Die meisten jeuer Handschriften teilten das Schicksal, welches auch heute die besten 
rechtegelehrten Bücher trifft. Sie standen als Zierde im Schranke; nur wo Urkunden ihrer er-. 
wähnen, sind sie auch mehr aus demselben herausgetreten. Im Allgemeinen war ihr Inhalt 
subsidiär und doetrinär, das Chewohnheitsrecht massgebend. 
**) S. meine Siebenb, Bechtsgeschichte , 1. Aufl. Hermannstadt 1 , 68; 2. Aufl. 1.- Itt. 

Verlag von Franz Michaelis, Druck von Josef Drotleff in Hermannstadt. 



KORRESPONDENZBLAÜ . 

des Vereins int aiebenbürgische Landeskunde. 

Redigiert von Joliauu Wolff in Mühlbuch. 
Erscheint monatlicÜ. Preis des Jahrg. fürs Ausland 2 d. RM<, fürs löland 1 fl. 



3=C: 



VIII. Jahrg^. Hermannstadt, 15. Juli 1885. Nr. 7. 

Regedten zur OesehieliAe ISiebeubjirg^ens vom Jahre 
15S1— 1817 aus dem k. k« Hriegsarehiv in Wieipi 

mitgeteilt von Fr. Schuller. 
(Schluss.) 

42. 1600 April 22.- Schreiben Papst Clemens VIII. au den 
Voivoden von Siebenbürgen Michael auf die Notificatioh seines 
Übertrittes auf kaiserK Seite und rücksichtlioh der angesuchten 
Subsidien zur Fortsetzung des Krieges. 

Orig, im H.-K-A., A.^H.-B. XIV. J^r. L 

Die ürhmde ist unterfertigt: Sihms Antotdus Card. 

43. 1600 Sept, 12 tml 21. Bedingungen des Voivoden 
Michael wegen seines Übertrittes auf die Seite de» Kaisers, sowie^ 
die diesfä lügen Antworten hierauf. 

2 Abschriften 1 Orig. im S.rK.-A., A.-H.-R. XIV. Nr. 5. 

44. 1600 H6¥. 17. Instructionspunkte ftlr den. vom Feld- 
obersten Georg Basta in siebenbürgischer Angelegenheit an den 
Kaiser geschickten Geschäftsträger. 

Einfache Absohr. im H.-K.-A., A.-H.-R, VII. Nr. 46. 

45. 1602 Juli 21. Hermannstadt. Peldoberst Georg Bastä 
berichtet an Kaiser Rudolf IL die Einnahme von Deva, Besetzung 
von Lippa u.^Jenö und der Grenze, die Aufstellung der Corps bei 
Hermütnötadt , ' die bevorstehende Abreise des Fürsten Sigmund 
aus Siebenbürgen nach Prag. 

Orig. in der R. d. K.-A. Nr. Vs* 

46. 1602 Juli 24. Hermannstadt, Derselbe berichtet an Kaiser 
Rudolf n., dass der Fürst Sigmund Willens sei, noch vor Ab- 
schluss der Unterhandlungen wegen Besetzung der festen Plätze 
nach Prag abzureisen, dass die Approvisiopieruog aller Festungen 
besorgt, alle Pässe des Landes verteidigt und Siebenbürgen auf 
diese Weise vor einem feindlichen Einbru<^he gesichert sei, 

Orig. wie Nr. 45. Nr. Y^. 

47. 1602 Dez, 4. Der kaiserl. Zeug - Lieutenant Weiden- 
felder berichtet an den Hof- Kriegsrat und Oberst Land- und Feld-r 
zeugmeister Ludwig Grafen von Sulz, da^s die Anordnungen wegen 
des für Siebenbüi'ge^ notwendigen Pulvervorrates durch den kais. 
Hofkoramissär von Burghaus bereits getroffen worden seieQ. 

Orig. wie Nr. 45. Nr. ^y^* 



78 

48. 1603. Vöi^eichnis Über das Einkommen Siebenbürgens 
im Jahre 16Q3. 

' ,^ Einf. Absehrifi M H.K.A., A.^H.^A. tlL Nr. -50. 

49. 1604 Nov. 18, Wien. Erzherzog Mathias berichtet dein 
Kaiser Rudolf den AbfaH Siebenbürgens ; demnach sei jede Ver- 
handlung mit den Rebellen vergeblich, und ein günstiger Erfolg 
gegenwärtig blos von den Operationen des Oberst Baata , zu ge- 
wärtigen. . : : ' 

örig: in der R: d. K.-Ä. 'Nr. "/^ (I, II). " \ 

50. 1604 Dez. SO. Ebenes. Ba^ta berichtet an Kaiser Rudolf 
H*., dass ' sich 6 Oespanschaften ' unterworfen, und die Edefleute 
den Abschluss einer Capitulation angeboten hätten. 

Auch Bocskay trage Waffenstillstand an, doch sei ihm nicht 
zu trauen. 

Oriff. wie Nr. 45. Nr. ^y^. 

51. 1607 Febr. 8. Konventionspunkte des Sigmund Rakoezi 
und der sieb. Stände. 

Einf. Äbschnfl in H.-K.-A., A.-KR. VII. Nr. 57. 

52. 1612 April 15. Instruction fUr den zur Friedensunter- 
handlung mit dem Fürsten von Siebenbürgen Gabriel Bathory ab- 
geordneten Grafen Geoi^ Thurao. 

Orig. wie .Nr. 45. XV. Nr. 8. 

53. 1613 Aug. 11. Instruction für die, wegen Wiederauf- 
nahme der a\is Siebenbürgen vertriebenen Noblen, an Bathory 
abgesandten Kommissäre Ursenbeck, Daroczy tüid Nagy Mibaly. 

Orig. w. o. XV. Nr. 10 mit 15 Beilagen. 
• 54. 1614 Januar 20. Antwort Rudolf II. a;uf die von den 
Gesandten des Fürsten von Siebenbürgen gemachten Friedensvor- 
schläge. 

Orig. w. o. XV. Nr. 11. 

55. 1614 Januar 20. Instruction für die nach Siebenbürgen 
zur Friedensunterhandlung mit den dortigen Ständen abgeschickten 
Kommissäre Lassota, Pelhy und Daroczy, 

Orig. w. o. XV. Nr. 12 mit 15 BeUagen. 

56. 1614 Juni 1. Geschichtliche Darstellung Siebenbürgens 
und der von den Türken auf dieses Land gemachten Ansprüche. 

Concept. w. o. VII. Nr. 66 1 — 5 mit 17 Beilagen. 

57. 1614. Geschichte Siebenbürgens von Johann Zapolya 
bis 1614 von G. E. Tscheraembl. 

Abschrift w. o. VII, Nr. 64. 

58. 1615 April 4. Instruction fUr die zur Friedensunter- 
handlung mit Gabriel ßethlen und den siebenbttrgischen Ständen 
nach Tymau abgeordneten kaiserl. Kommissäre. 

2 Orig. w.o. XV. Nr. 14. 

59. 1615 Mal 10. Haupt-Relation der erwähnten Kommissäre 
an Kaiser Rudolf. 

Orig. w. o. XV. Nr. 15 mit 19 Beilagen. 



79 

60. 1616 Mb! 5. Siebenbürgisohe LaadUgsartikel. 
Abschr. w. o. XVII, IM. B, Nr. 1. 

61. 1617 Juni 10. Instrnetion för die zur Friedensunter- 
handlung mit dem Fürsten von Siebenbürgen Qabriel Bethlen 
abgeschickten kaiserl. Kommissäre Peter Pazmany, Erzbischof von 
Gran, und Baron Mollart. 

Orig^. w. o. XV. Nr. 16 mü 2 Bdldgen. 

62. 1629 Uai 27. Relation des Johann Kuery über seiae 
Gesandschaft an den Fürsten von Siebenbürgen. 

Orig. w. o. XV. Nr, 25. 

63. 1630 Oet 6. Resolution der sieb. Stände über die von 
Stephan Bethlen gemachten Landtagsvorschläge. 

1 Stück w. 0. XVIL Ut. B. Nr. 4. 

64. 1645 Au^. 22. Friedensunterhandlungen zwischen Kaiser 
Ferdioand und dem Fürsten von Siebenbürgen Georg Rakoczy. 

4 Ahschriflen w. o. XV. Nr. 28, 

65. 1659 USrz.3. Pacificationsinstrument zwischen den sieben- 
bürg. Ständen und dem Fürsten Rakoczy. ' 

Beglaubigte Abschrift, w. o. XV, Nr. 38. 

66. 1659 m 31. Juli 14. Bericht des Baron Radolt über seine 
bei dem Fürsten von Siebenbürgen Georg Rakoczy wegen Abtretung 
einiger Komitate und der Festungen Kallo und Szathmär an den 
Kaiser gepflogenen Unterhandlungen. 

16 Stück grösstenteils Originale w. o. XV. Nr. 34. 

67. 1687 OoL 27. Konvention zwi»chen dem Herzog von 
Lothringen und dem Fürsten mit den Ständen Siebenbüi^ens. 

Abschriflen w. o. XIII. Nr. 19. 

68. 1687 Nov, 12. Konvention mit den siebenbürg. Ständen 
betreffs der Winterverpflegung der in Siebenbürgen einquartierten 
Truppen.* 

Orig. w. o. XIII. Nr. 20. 

69. 1693 Aqrll 29. Insti-uktion für den Gouverneur in 
Siebenbürgen. 

Abschrift w. o. VII Nr. 146. 

70. 1700 — 1701. Verhandlungen und Abschlüsse zwischen 
deni Kaiser einer- und der Pforte andererseits über die beider- 
seitigen Grenzen in Syrmien, Bosnien, den Temesvarer Banat und 
Siebenbürgen. 

Abschriflen und Etdwürfe w. o. VII. Nr. 158. 

71. 1708 Sept. 20. Verpflegs- und Einquartierungsnorm ftjr 
die Truppen in Siebenbürgen. 

Abschrift, w. o. I. Nr. 45. 

72. 1717 SepL 1. Verpflegsnorm für die in den Winter- 
quartieren in Siebenbürgen stehenden Truppen. 

Abschrift w. o. I. Nr. 57. 

73. 1721 Juli 30. Instruktion für den Feldzeugmeister Grafen 
Virmont als kommandierenden General in Siebenbürgen und in der 



80 

Walacheiv in letetei^er zugleich als Oberdirpktor in politicis, oecono- 
micis et provincialibus. 

Entwurf w. o. VIT. Nr. 208. 

74. 1721 Dez. 9. Vei'pflegsnorm und Verhaltungsmassregeln 
für die in Siebenbürgen einquartierten Truppen. 

Abschrift w. o. L Nr. 62. 

75. 1722 Aug. 12. Instruktion ftir den Peldzeugmeister Joseph 
Lothar Graf Königsegg, bezüglich des ihm in Siebenbürgen und in 
der diesseitigen Walachei verliehenen Oberkommandos. 

Enttmrf und Abschrift, w. o. VII, Nr.^ 211. 

76. 1726 Mäi 1. Instruktion. für den FL. Grafen Tyge als 
kommandierenden General in Siebenbürgen und 'der Walachei. 

Entwurf w. o. Vit Nr. 218. 

77. 1726 N0V. 1. Verpflegs- und Quarticrs-Reglement für 
Siebenbürgen. 

Druck w. 0. XVII. Lit. B. ^^^m.j. 

78. 1730 Febr. 4. Instruktion für den PL. Grafen Wallis 
als kommandierenden General in Siebenbürgen und der Walachei. 

Entwurf wie Nr. 45. VII. Nr. 236. 

79. 1739 Okt. 1. Vollmächt für den Fürsten von Lobkowitz 
wegen der Grenzscheidung zwischen der Walachei und Sieben- 
bürgen. 

Abschrift wie Nr. 45. VIL Nr. 265. 

80. 1741 Juni 28. Grenzbestiöimung zwischen Siebenbürgen 
und der den Türken in Folge des Belgrader Friedens abgetretenen 
österr. Walachei. 

Abschrift und Originale (27 Stück) wie Nr. 45. VII. Nr. 274. 

81. 1842. Darstellung des Zustandes Siebenbürgens und 
Bemerkungen über die Hermannstädter Königsrichterwahl. 

15 Stück grösstenteils Abschriften wie Nr. 45. XVI. Nr. 44. 

82. 1744 Aug. 7. Siebenbürgische Laitdtagsartikel. 
1 Stück w. 0. XVII. Lit. B. Nr. 3. 

83. 1747 Juni 20. Instruktion für den Feldmarschall Graf 
Traun als kommandierenden General in Siebenbürgen. 

Entwurf w. o. VII. Nr. 288. 

84. 1749 OI(t. 1. Instruktion für den Feldzeugmeister Ulysses 
Grafen Browm de Camus als kommandierenden General von Sieben- 
bürgen. 

Entwurf w. o. VII. Nr. 292. 

85. 1752 Sept. 30. Siebenbürgischer Landtagsartikel. 
1 St. w. 0. XVII. Lit. B. Nr. 4. 

86. 1752. Quartierskompetenz der General-Stabs- und Ober- 
offiziere und Militärbeamten in Hermannstadt. 

Druck w. 0. XVII. Lit. B. Nr. ^"^'/2w 

87. 1753 Mai 25. Instruktion für das Judicium del. mixtum 
in Militärangelegenheiten in Siebenbürgen. 

Entwurf w. o. VII. Nr. , 40. 



81 

88. 1754 Aug. 12, Kontributions- und Taxreglement für 
Siebenbürgen. 

Druck w. 0. XVII. Lit. B, ^'^'/^^. 

89. 1757 Aug. 9 und Nov. 23. Siebenbürgische Landtags- 
Schlus8artikel. 

90. 1759 Nov.,1. Verpflegs- und Quartier- Reglement für 
Siebenbürgen. 

Druck w. 0. XVII. Lit. B. Nr. ^24/ 

91. 1760 April 1. Instruktion für den Feldmarschall Johann 
Baptist Grafen Serbelloni als kommandierender General von 
Siebenbürgen und diesbezügliche allerhöchste Handschreiben an 
das Gubemium vom 15. April 1760. 

Orig. w. o. Arch. H, VIL Nr. 312. 

92. 1761 Febr. 15. Instruktion für den General der Kaval- 
lerie Baron Buccow als kommandierender General von Siebenbürgen. 

Entwurf w. o, VIL Nr. 313. 

93. 1721 Juli 30. Instruktion für den nach Siebenbürgen 
abgesandten Hofkammerrat Ignatz Haan. 

Einfache Abschrift w, o. XVI. Nr. 36. 

94. 1764 März 24. Bcglement für die Szekler Grenzinfan- 
terie- und Huszaren-Regimenter. 

Druck w. 0. XVII. Lit. B. Nr. 342. 

95. 1764 Juni 20. Instruktion für den General der Kavallerie 
Andreas Grafen Hadik als kommandierender General von Sieben- 
bürgen. 

Orig. w. o. VU. Nr. 317. 

96. 1765 Okt, 5. Das Hunyader Dominium übergiebt an den 
Hunyader Heft^chaftsadministrator Kern den Marktflecken Haczeg, 

Orig. w. o. XIIL Nr. 119. 

97. 1765 NOY, 10. Allgemeine geographische Darstellung des 
Rodnaer Militär-Bezirkes von Freiherm von Hohenhausen, Haupt- 
mann des grossen Generalstabs. 

Die Darstellung Original w. o. VIL Nr. 319. vgl XVI. Nr. 62. 

98. 1766 Aug. 25. Äusserung der Stadt Bistritz in Sieben- 
bürgen über die in dem dortigen Archive befindlichen Urkunden, 
welche ihre Privilegien betreffen. 

Orig, mit 3 Beilagen in hegl. Abschrift w. o. VII. Nr. 323. 

99. 1766 Nov. 12. -Verpflegs-,'Disciplins- und Verhaltungs- 
reglement für die siebenb.- walach. Infanterie und Kavallerie, 
Grenz-Militz. 

Orig. w. o. VIL Nr. 325. 

100. 1767 Nov. 4. Instruction für den General der Kavallerie 
Grafen O'Donnel als command. General von Siebenbürgen. 

Enttvurf w. o. VIL Nr. 327. 

101. 1769 AuJ. 18. Grenzbestimmung zwischen dem Mar- 
maroscher Komitate und dem Bistritzer Districte. 

Entwurf w. o. VIL Nr. 339, vgl. ebenda VII. Nr. 342. 



82 

102, 1772 März 28, Quartiersregleraent für Siebenbürgen. 
Orig. w, o. XVIL Lit B. Nr. 369. 

103. 1777 Juli 17, Grenzbestimmung zwischen Bistritz und 
Rodna. 

Orig. w. o. VII. Nr. 345. 

104, 1777 Dez, 19, Bericht des Kommandierenden in Sieben- 
bürgen über das Ceremoniell und die Feierlichkeit, welche in 
Hermannstadt bei Ankunft des k. k. Gouverneurs Samuel Baron 
Brukenthal den 3. Oktober und bei dessen Installierung den 12. 
Okt. 1777, sowohl von Seite des Civils als Militärs beobachtet 
worden dd. 19. Dez. 1777 nebst einem Protokolle vom 12. No- 
vember d. J. 

Der Bericht Orig,, die Beilagen Abschrifien w, o. X. Nr. 20. 
1784, Allgemeines Quartierreglement für Siebenbürgen. 
Driick w. 0. XVII. Lit. B. 

105. 1790/1. Siebenbürgisches Landtags - Diarium v. J. 
1790/91. 

W. 0. XVIL Ut. B. Nr. 7. 

106, 1791, Siebenbürgische Landtags - Schluss - Artikel v. 
J. 1791. 

W, 0, XVIL Ut B. Nr, 6, 

107, 1792, Siebenbürgische Landtagsartikel v. J. 1792. 
W. 0. XVIL Ut. B. Nr. 8. 

108. 1793, Geschichte der Kontribution und anderer damit 
verbundenen Lasten im Grossftirstentum Siebenbürgen v. J. 1793. 

2 Hefte ohne Unterschrift w. o. XVI. Nr. 72. 

109. 1817 Juli 7, Kaufsinstrument über dia Überlassung 
des zu Urwegen befindlichen Verpflegsmagazinsgebäudes an die 
Gemeinde daselbst. 

Orig. w. o. XLII. Nr. 268. 



£iii Prüfungsprogramm atis dem «rahre 1678. 

Wiewohl der Rector des Hermannstädter Gymnasiums Martin 
Felmer (1758—1763) in seinem Tagebuch vom 3. October 1759 die 
Mitteilung macht, dass in diesem Jahre zum erstenmale bei der 
Feier des Examens ein gedruckter Conspectus beim Invitiren aus- 
geteilt worden sei, so scheint die Sitte die Gönner und Patrone 
der Schule durch gedruckte Programme zur öffentlichen Prüfung 
einzuladen, schon früher bestanden zu haben. Einem in der Ca- 
pellenbibliothek befindlichen Bande von Dissertationen ist ein solches 
Prüfungsprogramm beigebunden, dessen Kenntnis vielleicht für die 
Geschichte unseres Schulwesens von allgemeinem Interesse ist. 
Dasselbe lautet : 

Examen publicum. 

Quod favente Dei gratia Anno MDCLXXVIIL April: 
in communem totius juventutis scholasticse Cibiniensis «dificationem 



83 

et exercitationem ; inque singulare amoris atque favoris condimentum 

atque augmentum, 

viris clarissimis; generosis et amplissimis^ circumspeetis et pruden- 

tissimis ' 

Dn. M. Jacobo Schnitzlero pastori cibiniensi meritissimo et 

seholse ejusdem inspectori gravissimo. 
Dn. Johanni Haupt consuH Gib. spectatissimo. 
Dn. Mathise Semriger Regio Jud. gravissimo, nationis saxonic» 

comiti strenuo et cels. princ. consil. intimo. 
Dn. Christian o Reichart sedis judici sequissimo. 
Dn. Georgio Aimbi-uster proconsuli urbis nostrse consultissimo, pru- 

dentissimo» 
Dn. Melchiori Hermanno Aedit. Circumspeetis. 
Dn. Johanni Rosenauer oratori centumviratus honoratissimo. 
Dn. Johanni Hamlescher provisori Xenodoch etc. 
Omnibus denique senatoribus, centumviris, promotoribus colendis- 
simis et laborum suorum jam in sexonnium inti'a pulveres sc^holas- 
ticos pro talentulo divinitus concesso, depositorum, fautoribus et 
compensatoribus, gen. appl. et circumspectissimis sistit et dicat 

P r a e s e s 

Samuel Schnitzlerus Cibin. 

ejusdem scholse p. t. rector et moderator. 

Quod vero typis impressum sit examen istud tenue; spon- 
tanea ilhid ipsum effecit, omnium scholse civium libertas et liberalitas, 
partim prseceptori suo, partim vero auditorio spectabili sese acco- 
modare, iisdem que placere volens. 

Invitatio Examinandorum. 

Studiosi et adolescentes lectissimi discipuli charissimi ! 

Quemadmodum, non omnis, pro quolibet valet annulo, gemma; 
ita profecto non omnis, pro quolibet valet capite, controversia, aut 
vero si pro quo valet, certe supponenda certa et evidens prse- 
ceptorum cognitio, id quod sapientibus, se ipsis majores videri 
noientibus, pridem attestata est, vobis vero aliquando rerum et 
temporura magistra, attestabitur experientia. Non est ergo ut impetu 
Icario abripiamini et altiora ante mentem sine mente inferioribus 
neglectis sequamini. Prsecepta ! prsecepta amici ! (nolim tamen 
verba, ex ingenio laborantium sestimari, mea) praecepta inquam, 
tanquam basin et fundamentum studiorum, maxime vobis commendata 
habete ! quibus sine frustra, psitacos magis quam studiosos, arte 
mira, audieritis de rebus disputantes, res vero earum definitiones 
ac divisiones, cum maxima studiorum jactura, ignorantes. Adeste 
ergo, omnes studiosi et adolescentes, quibus i-udimenta et funda- 
menta theologise hactenus me urgente cordi esse debuerunt et quid 
valeant humeri, qui ferro recusent, prsesenti examini absque motu 
et sine formidine demonstrate! 



84 

Methodus Examinis. 
Cum Coetus Gymnasii per Dei gratiam numerosior sit, quam 
ut una vice, aspectui venerabilis atque spectabilis auditorii, com- 
mode sisti queat, placuit eundem in sex diversas partes, aut in sex 
diverses circulos distribuere,' circulum post circulum producturus 
et secundum ductum et ordinem eompendii theologici B, Hutteri 
doctoris et professoris quondam almsß universitatis Vittembergensis 
celeberrimi, qusestiones magis necessarias et obseir'vationes ex dis- 
cursu consignatas; intermixta una alterave pro temporis ratione, 
controversia breviter examinaturus. Habituri autem sunt circuli, 
ut sequitur: 

Circulus I 
locum I. De scriptura sacra. Qusestiones et prseeipuas observ. 
„ II. De deo uno et trino^ itidem qusest et observ. 
^ III. De duabus naturis in una persona Christi ut supra. 

Dubium. 
Utrum in Ecclesia dentur traditiones dogmaticse, tanquam 
peculiare aliquod prineipium fidei distinctum scilicet a verbo Dei N. 

1 Q. verbo Dei nihil addendum, nihil demendum Dent. 4. 2. E. 

2 Q. Etiamsi angelus aliud evange)izet prseter id, quod evan- 
gelizatum est, anathema sit 6al. 1. 9. E. 

Circulus II 
locum IV. De creatione qusestio una cum observ. 
„ V. De angelis qusest. et earum observ. 
„ VIII. De peccato in genere et in specie, ut supra. Oppu- 
gnabit prseterea thesin I circulo appositam. 

Circulus III 
locum IX. De libero arbitrio, qusest et observ. 
jj X. De lege Dei, qusest et observ. 
„ XI. De Evangelio, qusestiones et observationes. 

Dubium. 
Utrum detur peccatum, ubi non est usus liberi arbitrii, s. 
ultimum iudicium practicum ? Affirm. 

1. Q. citra usum lib. arb. concupiscentia est peccatum Rom. 
7. 7 et quia nemo omnia itelligit delicta Psal. 19. 13. E. 

2. Q. sie in infantibus ex hypothesi pontificiorum non esset 
peccatum, quod absurdum E. 

Circulus IV 
locum XII. De justificatione qusest cum observ. 
„ Xin. De prsedestinati^ne, qusest cum observ. 
„ XIV. De bonis operibus qusest cum observ. 

Praeterea. 
Circulus iste quartus vices opponentium assumet et pro voto 
respondentis loco modo unum modo alterum qui erit in tertio 
circulo evocabit, et alternatim itidem pro libertate modo unus modo 
alter, sine tamen interpellatione, thesin eodem circulo tertio prp- 
positam oppugnabit. 



85 



Ci reu las V. 
locum XV. De poehitentia, qasest et obs. 

„ XVI. De ministerio ecclesiastico, qusest et obs. 
„ XVU. De libertate christiana, qusest et obs. 
„ XVIII. De ecclesia, qusest et obsei'v. 

Oppagnabit prsßter^a Thesia 6 circ aunexam. 

Circulus VI. 
locum XIX. De sacramentis in genere, qusest et obs. 
^ XX. De saeramento baptizmi, qusest et obs. 
„ XXI. De saeramento coense domini cae, ut supra. 

Dubium. 
Utrum in ecena domini panis mutetur in corpus et vinum in 
sanguinem Christi? utpim detur Transsubstantiatio? neg. 

1. Q. Bepugnat verbis institutionis, hoc est coi*pus meum ut 
et explicationi Paulinse 1 Cor. 10. 

2. Q. Sunt absurda. 1. Dari accidens aliquod sine essentia. 
2. Dari mutationes Ananas in pane et vino, pane absente. 3. Sacerdo- 
tes esse creatores creatoris. 

Nomina discentium. 



Georgius Reuttcr. 
Paulus Schoenius. 
Georgius Conrad!. 
Georgius Himmisch. 
Valentinus Klein. 
Johannes Vietoris. 
Stephanus Reggerus. 
Martinus Lutsch. 
Simon Todt. 
Jacobus Ohrendius. 
Georgius Tutius. 
Simon Svidricius. 
Valentinus Folbert. 
Stephan. Burtzländer. 
Stephanus Bokkius. 
Georgius Böth. 
Georgius Philippi. 
Christianus Andrese. 
Michael Mathise. 
Johannes Mildt. 
Mathseus Barth. 
Gabriel Bitter. 
Michael Säur. 
Martinus Csech. 
Georgius Schenkerus. 
Johannes Veltherus. 
Laurentius Obert. 



Josephus Drauss. 
Michael Euserus. 
Martinus Bauss. 
Georgius Veredarii. 
Mathseus Ungar. 
Georgius Löprich. 
Martinus Weiss. ■ 
Johannes Hann. 
Georgius Hell. 
Georgius Hennrici. 
Capainis Craraenis. 
Andreas Malbert. 
Michael Czekelius. 
Paulus Plantz. 
Michael GöUner. 
Daniel Hermann. 
Michael Förder. 
Michael Gross. 
Jeremias Breckner. 
Simon Roth. 
Johannes Bokosch. 
Martinus SifFt. 
Georgius Eibestorffius. 
Christianus Dengelius. 
Stephanus Auner. 
Johannes Schusterus. 
Mathias Lanii. 



Martinus Textoris. 
Martinus Sosterus. 
Johannes Klein. 
Johannes Hoch. 
Petrus Regis. 
Johannes Czekelius. 
Johannes Krempes. 
Martinus Kelpius. 
Daniel Schobelius. 
Andreas Czimmer. 
Johannes Conradi. 
Michael Vendelinus. 
Christophorus Lösch. 
Johannes Auner. 
Johannes Theilesius. 
Martinus Tutius. 
Stephanus Pöldner. 
Stephanus Kestnerus. 
Daniel Ktirtzerus. 
Marcus Fronius. 
Johannes Gartnerus. 
Michael Vonnerus. 
Georgius Schalner. 
Daniel Langius. 
Michael Rupensis. 
Paulus Vestius. 
Stephanus Reimnerus. 



86 

Johannes Neysteras. Johannes Laurentii. Johannes Artz. 
Michael Victoris. Johannes Boslerus. Mathaens Sehatz. 

Martinus Hommius. Georgias Adami. Johannes Fleischerus. 

Johannes Zachariae. Martinas Molleras. 

Cibinii imprimebatar per Stephanam Jüngling. A. 

Tolkstfimllches. 

I. Der Aschertag in Galt. 

In Galt wird za Weihnachten jedes Jahres ein Jagendfest 
gefeiert, das sieh unter gleichem Namen and in gleicher Form 
meines Wissens and den von mir eingezogenen Erkandigangen 
zafolge aaf keinem andern Dorfe anserer Umgebang findet. 

Es ist dieses der sogenannte £scher'(£sch')dög (Aschertag) 
in Galt. Seine Feier findet statt am ersten Werktage nach dem 
Weihnachtsfeste, also am 28., oder wenn dieses ein Sonntag ist, 
am 29. Dezember („4. oder 5. Christtag"). Leider kann ich ihren 
Verlauf nicht aas eigener Anschauung, sondern nur nach münd- 
lichem Berichte des von dort stammenden Lehramtskandidaten M. 
Semp und des dortigen Lehrers M. Zikeli kurz beschreiben. 

In den Vormittagsstunden des genannten Tages sammeln sich 
an einem Ende des Dorfes die Burschen (Knechte) unter ihren 
Amtsknechten auf den schönsten Pferden, die sie auftreiben können. 
Jedes Pferd erhält, wo möglich, eine Schelle öder ein Glöckchen. 
An einen Wagen (Schlitten) sind vier Pferde gespannt und sobald 
die ganze Bruderschaft versammelt ist, formirt man sich zum Zuge 
und es beginnt ein Umzug durch das Dorf. Neben dem Wagen 
reitet der AlthneclU; der Jmigaltknecht und der Wortknecht aber 
fahren. Dem Zuge voran schreiten die Schaffner; ihm folgt Zigeuner- 
musik. Vor dem ersten Hause, in welchem eine Magd heimisch 
ist, wird gehalten. Es öffnet sich das Thor, und alle berittenen 
Knechte galloppieren in den Hof und nehmen vor der ^austhür 
Aufstellung. Der Wagen bleibt auf der Gasse. Sofort erscheint 
die Hausfrau mit andern Hausgenossen im Hofe. Sie kommen 
nicht mit leeren Händen, sondern bringen Backwerk (Hönkdig) und 
roten süssen Branntwein, um den Knechten, die dem Hause „die 
Ehre angethan^, aufzuwarten. Während den gereichten Gaben in 
bescheidener Weise zugesprochen wird (denn viele Wenig machen 
doch ein Viel) ersuchen die Schaffer „um die Magd", welche sie 
abzuholen gekommen seien. Diese hat sich schon vorher in ihren 
Sonntagsstaat gekleidet und folgt nun, geneckt und neckend, bereit- 
willig zum draussen harrenden Wagen, welchen sie leichtfüssig 
besteigt. Sogleich gehts weiter zur zweiten, dritten Magd im 
Dorfe u. s. f., bis alle in gleicher Weise abgeholt sind. Dann be- 
wegt sich der Zug zu einer Fahrt ins Freie aus dem Dorfe hin- 
aus und hält bei seiner Rückkehr vor dem Tanzhause still, wo 
„abgeladen" wird. Doch beginnt hier der Tanz nicht sofort, sondern 
es trennt sich die heitere Gesellschaft, um sich erst später wieder 



87' 

am selbigen Oi-te zu fröhlichem Reigen zu sammeln. Die Pferdß 
müssen zuerst heimgebracht und versorgt werden. Um 11 Uhr 
abends tritt eine Tanzpause ein. Tafeln werden ins Zimmer ge«- 
bracht tind gedeckt, und es findet ein gemeinschaftlicher Schmaus 
statt, welcher in Gestalt einer wurstverdeckten Gechwichpert (in 
Erautsuppe geweichtes Brot) von den Müttern der Mägde zur 
Ehre des Tages bereitet worden ist. Den nötigen Tnnkstoff dazu 
besorgen die Knechte. Nach dem Mahle wird selbstverständlich 
wieder dem Tanzvergnügen gehuldigt, welches nur ausnahmsweise 
mit dem ersten Hahnenschrei schliessen dürfte. 

Über den Ursprung des Festes und die Bedeutung des Namens 
habe ich etwas zuverlässig Sicheres nicht in Erfahrung bringen 
können. Selbst die ältesten Galter und Galterinnen wissen in der 
Regel nur, „das sei dort immer so gewesen". Die Jugend habe 
getanzt den 2. und 3. Christtag und habe dann noch den 4. in 
der angegebenen Weise gefeierti Trotzdem hat allem Anscheine 
nach der sonderbare Name des Tages selbst einige Galter zu Er- 
klärungsversuchen veranlasst. Folgende zwei sind mir nachträglich 
bekannt geworden: 

1. Die Galter hatten in alter Zeit ein Gemeinde-Bierbräu- 
haus. Die in diesem während eines Jahres erzeugte Asche wurde 
am dritten Christtage verkauft und der Erlös der Bruderschaft ge- 
schenkt. Denselben zweckmässig zu verwenden, feierte sie am 
näclisten Tage das beschriebene Fest, und es erhielt dieser Tag 
den Namen Escherdög, 

2. In Galt stand in früherer Zeit, dort wo jetzt etwa in der 
Mitte des Dorfes vom Gemeindebrunnen aus ein Nebengässchen 
auf den Alt führt, ein Haus, welches samt seinem Eigentümer den 
Galtem ein Dorn im Auge war. Dieses Haus brannte plötzlich ab ; 
die Asche desselben wurde gesammelt, verkauft und der Ertrag 
d«r Bruderschaft überlassen, damit sie sich, weil jenes Haus nieder^ 
gebr»iint wai* und zuversichtlich nicht wieder aufgebaut werden 
wtU'de, einen frohen Tag bereite. Sie habe das gethan und im 
nächsten und nächsten Jahre u. s. f. in angenehmer Erinnerung 
an jenen Tag die Feier desselben wiedei^holt^ die Kosten nachher 
aber immer selbst bestreiten müssen. 

Wenn überhaupt einer^ so dürft© ddr erste dieser Erklärungs- 
versuche wohl am meisten iiir sich haben, schon deswe^e.:^^ weil 
nach ihm die Veranlassung zur Festesfeier wiederholt vorluden 
war, und diese Feier sich in solcher Weise zur Gepflogenheit ent- 
wickeln konnte. Der zweite Erklärungsversuch, welcher durch 
eine betagte Galterin überliefert worden ist, schien mir nur in- 
teressant des missliebigen Hauses wegen, dessen Asche zur Ent- 
stehung des Festes und seines Namens Veranlassung gegeben 
haben soll. M. Binder. 

Unter Sscherdäg wird sonst der Aschermittwoch verstanden (dies 
cineris et ciücii, der erste Tag der 40-tägigen Fasten vor Ostern, n\ittelhochd. 



88 

aschtae, an dem nach uralter kirchliQher Sitte den zur Kirehenbusse Ver- 
urteilten, später allen Gläubigen geweihte Asche aufs Haupt gestreut ward). 
An den Tagen vor dem Aschermittwoch (in der Fassnacht und am Fassnacht- 
dienstag zumal) ging es hoch her, w^il mit dem ersten Fasttag den VergnOffeu 
und der Lustbarkeit auf lange Zeit Lebewohl (ital. carne vale) gesagt werden 
musste. In diese Zeit fallen das Karuevalsfest und die damit verbundenen 
Karneval spiele. Schmaus, Tanz und Umzuff dauerten oft bis zum nächsten 
Tage, zum Aschermittwoch, und werden bald vielerorts ganz auf diesen Tag 
verlegt. So auch in den sächsiädiin Kachbarschaften. „Am E^chtag aber ^ 
heisst es in den Uermannst&dter Lokalstatuten von 15G5 — soll der wirtt 
ein goricht und die nachbarschaft auch eines schaffen und kein weiter pancket 
nit ausrichten.** Das Verbot will offenbar den zu kostspielig gewordenen 
Gelagen steuern. Die Jugend vergnügte sich bei uns und sonst, namentlich^ 
auch in den Eheinl&nden in andrer Weise, tanzte, Teranstalte Umzüge, führte 
wie heute noch in Gergischdorf den Gän&eritt (s. Schuster, Deutsche Mythen, 
Ver.-Arch. 10,146) odej ähnliche Spiele auf. Der hübsche Galter Brauch, 
gehört, wie schon der Name bezeugt, zu derselben Gruppe volkstümlicher 
Festlichkeiten. Auffällig könnte man nur finden, dass das Spiel so frfih, 
noch vor dem Beginn des Faschings begangen wird. Doch auch anderwärts 
wird die fröhliche Fassnacht (fuosnicht) nicht am Abend vor Aschermittwoch 
begangen. Es wird schwer zu bestimmen sein, welcher äussere Grund hier 
und dort die Verlegung bewirkt hat. J. W. 



Kleine Mitteilungen. 

Kikerlln. Den Grund zur Entstehung des von den Bewohnern des 
südlichen Sachsenland es als Bistritzer Idiotismus bezeichneten und oft neckend 
angeführten Kikeriln, in der Verbindung ,kikeril mich iwer de bäch* hat 
sehr wahrscheinlich das in Jaad oberhalb Bistritz (nach zuverläs$igen Mittei- 
lungen von Direktor Fischer und Pfarrer Müller in Jaad) vorkommende ,hÖke* 
riln* gegeben. In der genannten Gemeinde wird dies Wort üäqilich in der Ver« 
bindung gebraucht: höckeril mich iv^er de bäch, trage mich auf dem Rücken 
über den Bach, oder: höckeril dich bes iwer de blch, hänge dich auf meinen 
Rücken, damit ich dich über den Bach trage. Be^e Wendungen beziehen sielt 
auf das Traufen kleiner Kinder auf dem Rücken von Erwachsenen. Mit diesem 
interessanten Worte lassen sich vergleichen däs Baierische huckeln, auf den 
Rücken setzen; ich. huckle dich, ich nehme dich auf meinen Hüokei^; du 
httckelst dich auf, du setzest dich auf meinen Rücken (Sieh Schmeller, bayer. 
W^rterb. II. Teil pl149); ferner das Hessische: huckeln, aufbuckeln, au^ den 
Rücken setzen, auf demselben tragen; vorzugsweise vom Tragen der Kinder 
gebraucht (Sieh Grimms Wörterb. IV, 2. Abt. p. 1649). Vielleicht steht das 
Wort auch im Zusammenhang mit Höcker- Buckel, biezu ist noch zu verglei- 
chen das im Göttingischen vorkommende h Ockern, wiederholt oder gerne 
hocken^ aufhocken (Grimms Wörterb. a. a. 0. P. 1652). O, K^irUzel. 



Literatur. 

mathem. und natlirwissenseli. Berichte aus Ungarn. ^. Bd., 
Unter den Aufsätzen desselben beziehen sich auf Siebenbürgen : Ball d Mathias, 
Zusarnmensetzung des Borhegyier Sauerwassers. — T^gl4s Gabriel, Urge'« 
schichtl. Funde der Kar4csonfalvaer (Krecsunesder) Szabö-Höhle im Hiunyader 
Komitat. Derselbe, Neuere Funde von Ursus spelacus Blumb. iu Ungaru. 

Vngarlselie Revue. 5. H. L. Neustadt, Ungarns Verfall am Beginne 
des 16. Jahrhunderts, 1. — Joh. H. Schwicker, Monumenta Vaticana Bun- 
gariae. — L. v. Sz&deczky, Der polnische König Stefan ßäthori und der 
Moskoviter Zar Ivan Wassiljewitsch. — Kurze Sitzungsberichte. 

■ .1 1, ■; I. t , .lu'.u.ii. ft .... t 

Verlag von Franz Michaelia, Druck von Josef OrotlelT in Hermannstadt.' 



KORRESPONDENZBLAH 

des Vereins für siebenbtrgische Landeskunde. 

Redigiert von Joliauu Wolflf in Mühlbacb. 
Erscheint monatlich. Preis des Jahrg. fürs Ausland 2 d. RM., f&rs Inland 1 fl. 

¥111. Jahrg. Hermannstadt, 15. AugtAst 1885. Nr. 8. 

]¥oehinals znin Ansfall des ITasals vor s und f Im 

IS(iebeub.-IS(ftchsischeu. 

Meine, Korrespbl. VIII 45, aufgestellte Behauptung, der in 
den siebenb.-sächs. Dialekten statthabende Ausfall des Nasals vor 
tonloser Spirans s und / sei durch die Verwandtschaft mit dem 
Mittelfränkischen allein nicht zu erklären, ist von Wolff p. 46 
Anm. 1 und darnach von IJeintzel p. 74 mit Hinweisung auf Heinzer- 
ling p. 51 ff. zurückgewiesen worden. Die Thatsache ist doch 
richtig. Die Mittelfränkischen Dialekte kennen den Ausfall nicht. 
Es lassen sich dafür eine ganze Reihe von Belegen aus älterer Zeit 
(13. — 14. Jahrb.) anführen. Einige mögen folgen*): Trier. H.*'^) 
p. 4. 260. G.») I 284. L.^j III 277. 675. 748. C o bleu z L. III 
439. 525. Isenburg L. III 426. H. 21. Sayn L. UI 462. H. 80. 
Breitbach L. III 333. Drachenfels L. III 479. Aachen 
L. III 409. 451. Aldenhoven L. III 531. Cöln L II 236. 300. 
302. III 331. 336. 405. 421. u. s. w. Jülich H. 7. L. II 285 
III 215. 221. 252. 338. 408. 411. u. s. w. Grafschaft Berg L. III 
245. 289. 427. 458. Cleve und Geldern haben uns fbns> aber, 
ihrem niederfränkischen Dialekte entsprechend, vyftech, vim L. III 
243. 246. 398. 426. u. s. w.^) 

Auch die litterarischen mittelfränkischen Denkmäler zeigen, 
soweit ich sehe, keine i$pur dieses Ausfalles. Z. B. Mittelfr. Legendär 
(Zachers Zeitschr. f. d. Phil. X 134 ff.) 112. 239. 764. Marien- 



^) Am häufigsten kommen unter den hieher bezüdichen Worten wns 
und fünf vor. Sie sind auch in den angeführten Belegstelleu gemeint. 

^) Höfer, Auswahl der ältesten Urkunden in deutscher Sprache. 

3) Günther, Codex diplomaticus Rheno-Moselanus. 

^) Lakomblet, Urkundenbuch für die Geschichte des Niederrheins. 

^) Sollte veftin ^quintus) in einer Urkunde von 1295, wornach Frau von 
Frauenstein der Abtei in Romersdorf (Kreis Neuwied) ein Gut zu PfafFendorf 
bei Ehrenbreitenstein schenkt (H. 1, 21), auf Zufall beruhen? Doch ich lege 
auf solche Einzelheiten sehr geringen Wert, weil es oft sehr zweifelhaft ist, 
ob der Schreiber einer Urkunde des 12. und 13. Jhdts. genau dieselbe Mundart 
gebraucht hat, die in dem Ausstellungsort der Urkunde gesprochen ward. 

J. Wolff, 



90 

Heder (Haupt X 1 ff.) 220 ^2 ^- ®- ^- Ebenso Wernher vom Nieder- 
rhein*), Kurlmeinet. Germania XVII 78. 

Dass dieser Konsonantenstand auch heute noch in den 
niittelfränkischen Mundarten gilt, entnehme ich einer brieflichen 
Angabe von Dr. Wenker, dem, wenn irgend jemandem, zuver- 
lässiges Material zur Vei*ftigmig steht. 

Und nun der ominöse Siegerländer Dialekt. Schon das ranfl 
bei Heinzerling p. 51 macht stutzig. 2) Wie soll in diesem Worte 
das nhd., zumal die Bedeutung sich geändert hat, eingewirkt haben ? 
(Dass hier der Ausfall von allem Anfang ausgeblieben, ist natürlich 
undenkbar.) Da nun die gewöhnliche Form von yäwf im Sieger- 
lündischen fenne int (nach brieflicher Mitteilung von Dr. Heinzer- 
ling) und dieses nur auf Qine ursprüngliche Form m i t Nasal zurück- 
gehen kann ^), da ferner hier, hart an der niederdeutsclien Grenze, 
auch sonst westphälischer Einfluss sich geltend gemacht (Heinzerling 
p. 9), so stehe ich nicht an, alle diese vom sonstigen Mittelfränki- 
schen abweichenden Formen als durch neueren niederdeutschen 
Einfluss entstandene zu bezeichnen. 

Dazu stimmt vortrefflich, dass aus älterer Zeit sich der normal 
mittelfr. Konsonantismus auch in diesem Punkte noch nachweisen 
lässt. L. III 315 bietet eine Urkunde des Burggrafen zu Lippe 
(Lippe ein siegerländisches Dorf) und ausser den übrigen mittelfr. 
Merkmalen auöh miSy fünf zieh. Ebenso eine zu Siegen ausgestellte 
Urkunde des Graten Pliilipp von Katzenellenbogen ^). L. IV 380. 

Das Mittelfränkische hat also die Lautverbindung ns, nf er- 
halten^) und die Thatsache, dast in den siebenb.-sächs. Dialekten 
(ob in allen, oder in welchen allein weiss ich nicht) das n ge- 
schwunden ist, heischt Erklärung. Hat sich der Ausfall, wie im 
Alemannischen, an dem Dialekte selbst entwickelt, oder ist Einfluss 



*) Der Reim 46^13 uns : sponsvs — üs:8pon8tt8 (so Sprenger, Beiträge 
z. d. Ph. p. 125) ist schoQ wegen der Betonung nicht haltbar. Pfeiffers Con- 
jectur (German. I. 230) uns : gespuns wird das richtige treffen. 

^) Warum? Das Wort wird auch im Siebenb. gehört, and zwar immer 
Inder Form i^änft, aber ein echtes Dialektwort ist es deshalb noch nicht; es. 
ist einfach aus dem Schriftd. übernommen worden. Könnte das nicht auch 
im Siegerländischen, das zweifellos dem Fränkischen angehört, der Fall sein? 
Überdies steht n in diesem Worte fftr altes m. «7*. Wolff, 

3) Da mnss das Sieg, in kurzer Zeit einen sehr bedeutsamen Prozess 
durchgemacht haben; denn (lerselbe Heinzerling fahrt (Vocalism. und Consons. 
der Siegerl. Mundart 51) als Sie^erländer Formen auf : ^o/ze fünfzehn, /o/ztc/t 
fünfzig, während man, wie er hinzufügt, „für fünf wenigstens (1) in der Stadt, 
vielleicht durch Einwirkung des Neuhochd. meist (!) f^nf hört.** Weiter ver- 
zeichnet Heinzerling als Siegerl. vernoft Vernunft, vemSfdich vernünftig. J. W. 

*) Die Urkunde ist mittelfränkisch. Da nun aber sonst die Katzennellen- 
bogner südfränkisch reden und schreiben (Braune, Beitr. I. 5. 10), so muss 
wohl ein Siegner Schreiber die Urkunde geschrieben haben. 

^) Das kölnische nimes wird man doch nicht herbeiziehen wollen. Ein- 
mal haben wir hier tief tonige Silbe, und dann liegt ja hier überhaupt erst 
eine späte Bildung der Form vor. 



91 

eines andern Dialektes im Spiel? Mir erscheint die letztere An- 
nahme noch immer als die wahrscheinlichere. ^) 

Leipzig, 20. Juli 1885. Ä. Schtdlerus. 



SenndorfeVy llmstliiide 

von 1781 bis 1785. 
Das Kirchenarchiv von Senndorf bei Bistritz enthält ein 
„Inventarium ecclesiae Solnensis, anno 1761, die 20. Januarii", 
welches vom Jahre 1780 an durch den Pfarrer Michael Gross bis 
zu dessen Abgang 1809 umsichtig geführt, nicht nur ausgiehige 
Nachrichten über das Kirchen vermögen und dessen Verändeiningen, 
sondern auch über Bevölkerung, Bildung, Schule, Wetter und 
Landwirtschaft von Senndorf enthält Letzteres soll hier wörtlich 
mitgeteilt werden. 

„In diesem Jahre 1781 d. 28. Juni kommt nach einem drey 
Tag vorher anhaltenden grossen und erstaunlichen Regen eine fast 
kleine Sündfluth daher gerauscht, welche innerhalb 8 Stunden 
unsere Mühle, die allen Fluten vorhero mächtig widerstanden, 
eingerissen, und verwüstet', die Hanfteilen, Kukurutz, Mond (!) Wiesen 
und Grass gänzlich ausgewaschen, so dass ich Pastor in diesem 
Jahre keinen Mond, und anstatt 1600 Bussen Hanf nur 200, und 
anstatt 70 Metr. Saamen 20 Metr., anstatt 18 Metr. Mond, Yj Metr. 
Decem erhalten, Kraut und Zwiebel fast wenig oder gar nichts 
samt allen meinen Zuhörern bekommen haben. Über diesen Schaden 
hatte ich nebst der Gemeine den vorjährigen alten Saam-Hanf in 
dem Wasser gewaschen und auf das Ufei* in die Sicherheit geschleppt, 
diesen pahmen die grausamen Wellen hinweg, so dass wir billig 
weinen konnten. Aus Petersdorff, Neudorff, Valthersdorff und 
Varhely brachte es ganze Wägen, Häuser und andern Hausrath 
mehr, so dass jedermann die Rache Gottes und seine Strafe über 
unsere Sünden merken und fühlen konnte. 



*) Der geehrte Herr Verfasser wird mir zu gute halten, dass ich, weil 
mir zu weiteren Ausführungen jetzt die Zeit fehlt, seine Erörteningen zu 
einigen Anmerkungen benutzte. Im Nösnisehen Gebiete ist auch ons bekannt 
und geläufig. Der Autorität Dr. Wenkers unbeschadet muss ich nochmals 
Heinzerling eitleren. Er sagt S. 52: „Das Niederd. lässt in diesem Falle (n 
vor s) n ausfallen» worin ihm die Siegerl., die Westerwöldische Mundart, sowie 

überhaupt das Rheinfränk. in den meisten Fällen folgt z. B. deäse ziehen, 

. . . isett ünschlitt, . ..ds uns, ... gas Gans, scßse Sense." Und weiter: auch 
in der Eifel ist ds für ons, uns bekannt, so zu Korneuburg: von dsemNober 
(Firmenich, Germaniens Völkerstimmen I .501 a) zu Prüm und in dessen Um- 
gebung: ät jet ousschliecht; da füi"i' aus sorgt (Firmenich I 502 a). P. Klein, 
Die Sprache der Luxemburger S. 17, 57, 59 sagt: n fällt aus in demPronom. 
eis, es, is für ons, uns. Wenn einmal Wenkers Sprachatlas fertig sein wird, 
werden wir auch in dieser Frage klarer sehen, als es jetzt möglich ist. Diese 
Zwiespältigkeit in der Behandlung des vor s oder / stehenden n auch inner- 
halb des Fränkischen hat für uns ein besonderes Interesse und verdient es, 
weiter verfolgt zu werden. J. Wolff, 



92 

Hoc Anno ersetzet uns der Liebe Gott den erlittenen Schaden 
mit unvergleichlich schönem und vielem Korn, seu Waizen, Kukurutz, 
Haber, und zwar wenigem, doch guttem Wein. Ihm scy ewig Dank. 

Das Viertel Waizen gilt in dieser Gegend kr. 30, das Schönste 
36. Das Kuk. 17 kr., die Haber 7, die Urna Wein 30 kr. pro 
Anno 1781 diebus Anthumni. 

Ann 1782. In diesem Jahr gedeihet aller Fleiss und Acker- 
bau wie .auch Handarbeit meiner lieben Zuhörer. Die Fettigkeit 
der Erden, die ein reicher Ausfluss der über aller Menschen Heyl 
wachenden Vorsehung Gottes ist, theilet uns allen Ueberfluss seines 
Segens mit. 

Das Korn ist also wohlfeil und wird das Viertel vom Schönsten 
pro kr. 20, das Kukurutz das Viertel pro kr. 12, die Haber das 
Viertel pro kr. 6, die Urna Wein pro kr. 30, die Fuhr Heu pro 
2 Vfl., das Viertel Mon Rfl. 1, die Rocken das Viertel kr. 15, das 
Viertel Gersten kr. 15 gegeben. 

Anno 1783. NB. Der Winter des 1782 und 83. Jahres 
war so voller Merkwürdigkeiten, dass sich wenige seines Gleichen 
zu besinnen wissen. Der erste Schnee fiel auf einen ungefrorenen 
lockern Boden und diesen bedeökte aller übriger Schnee so stark, 
dass er Gürtels dick biss zu Anfang des Martii 1783 lag, wobei 
das Wetter temperiert und die Kälte leidlich war. Die Hirsche, 
Rehe, wilde Schweine wurden in dem dicken Schnee ohne Hund 
und Büchse gefangen. Ein Vallach gegen Rodnau hat mit seinen 
Oameraden in einem Tag 20 Hirsche und 30 wilde Schweine mit 
einem Stock erschlagen. Nur die armen Pferde mussten bei dem 
lang anhaltenden gutten Schlittweg Heu und Hafer theuer bezahlen. 

d. 12. Junii kam Seine Kayser und Königliche Majestät 
Josef II. nach Bistritz. Den dritten Tag ging Er nach Moldau 
über Kukuraza. 

In diesem Jahr lässt uns der güttigste Schöpfer reichlich an 
allerlei Feld und Garten Früchten erndten, wie auch den Keller 
von Most überaus reichlich überfliessen, dahero ist kein Wunder, 
wenn das schönste Korn der Metr. 20 kr., Kuk. 9 kr , Haber 6 kr., 
Roken 15 kr., Gersten 15, Mond 1,10, Urna Wein 34, 1 Fuhr 
Heü 2 — zu bekommen ist. 

Anno 1784. NB. In diesem Jahr gerieth die Frucht nicht 
allerdings. Das häufige Regen Wetter Hess das Unkraut dem gutten 
Waizen den Vorzug nehmen. Daraus denn den Winter und Früh 
Jahr Menschen und Vieh leiden. 

Den ganzen Winter hindurch war die Kälte bald bald ab- 
wechselnd, kein dauerhafter Schnee und Schlittweg. 

Allein d. 14. Martii Anno 1785 fiel in 8 Tagen ein solcher 
Schnee auf den ungefrornen Boden des Erdreichs, der Gürtels hoch 
und dick war und mit ungemeiner schrecklicher durchdringender 
anhaltender Kälte über Ostern biss 15. April dauerte und Menschen 



93 

und Vieh ei'schi'eckte. Das Futter, so sich jeder Hausswirth zur 
Erhaltung seines Viehes gesammelt hatte, war noch mit Anfang des 
Februaiü ganz erschöpft. Noch wenig Eichd war von den s. v. Hast 
Schweinen übergeblieben , dahin trieben die armen Leuthe das 
schmachtende arme Hörn Vieh. AUeine, sobald der am 14. Martii 
gefallene Schnee fiel, deckte er auch diesen wenigen Vorrath bis 
zu 17. Apiil zu, dass das arme Vieh nicht mehr wegen dem dicken 
Schnee ausgehen und sich erhalten konnte. Die Leüthe deckten 
die Scheüren und Schöpfen auf nur das vor Hunger blockende 
arme Vieh erhalten zu können. Einige wie man sagt, haben ihr 
Vieh geschlachtet und in Rauch gehangen. Andere haben es wohlfeil 
verkauft, und theils bej Mangel der Frucht die lieben ihrigen, 
theils aber ein nötiges Paar Ochsen oder Pferde zu erhalten. 

Das Viertel Korn kostet in Martio und April 1.10 kr., 
Kuk. 60 biss 120, Haber 21 bis 34, Rocken 84, der Eimer Wein 
120 bis 170, die Fuhr Heu 13, 14 und 15 Venas fl. und man 
ward im Fiühling um 20 froh, wenn man es zu kaufen fand und 
auch 2 Meilen herholen konnte. 

Der Haufen Stroh kr. (?) 12. Von Febr. an aber war kein 
Halm nirgends mein* zu sehen. 

Das Viertel Mond 204, Hanf -Samen Metr. 78, der Centner 
Hanf 12.24. 

Anno hoc die 7. Maji kam allhier Eine Löbl. Commission 
alle lebendige Seelen zu beschreiben. 

d. 29. September erfror das sämmtliche Kukurutz, davon die 
meisten Menschen dieses Landes ihres Lebens Mittel haben, wie 
auch alle Weintrauben im ganzen Siebenbürgen, so dass aus Kukurutz 
.wenig und aus Wein an manchen Ortben kein Tropfen genommen 
und zum Nutzen angewendet werden konnte. Von unserer Hatterung 
lasen wir betrübt die sauern wenige und nicht zeitig gewordene 
Kukurutz- Aehren und Weine ein. Von der Herbstfrucht, die überlange 
im dauernden Regen und Wasser gestanden, folglich ausgewachsen, 
nahmen wir von jedem Haufen nur ein halb Metr. Grass war 
genug, von vielem Regen getrieben, gewachsen, allein vieles über- 
schwemmte gross Gewässer, vieles trocknete einen halben Tag, 
und wurde mit 2, 3 Wochen beregnet und gieng zu Grunde. 
Schaffe und Rindvieh wurden von dem lettigen Grase voller Egeln, 
so dass viele den Winter über crepierten. 

Die überaus nützliche Bienen Völcker konten bey einem 
beständig regnenden und kalten Wetter weder schwärmen noch 
für sich und ihren Herrn einges Wachs und Honig sammlen und 
giengen die besten zu Grunde. 

Die Haber war sonst auf dem Halme gewachsen, aber nicht 
sonderlich Mehlreich und viel.» 

Aus diesem obberührten Misswachs hatten die armen In- 
wohner des Landes den kürzesten Nahrungs-Unterhalt für sich, 



94 

dahero gerieten die Wallachen im Winter auf Diebstahl und stehlen 
den Letithen die Frucht aus den Scheunen. Das 2. Granitzer 
Wallachische Infanterie Regiment speisete Seine Majestät der Kayser 
Josephus Secundus aus Seinen Kom-Magazinnen. 

Da wenig vor die Menschen gewachsen war, so war noch 
weniger vor die 8. v. Schweine, woraus man Speck machen sollte. 
Jedoch hatte die göttliche Vorsehung auch diesen Kummer gehoben^ 
die Buchen hatten viele Eicheln getragen, dahin trieben die armen 
Leäthe die Schweine zum mästen. 

Diese gerechte Strafe unserer Sünden tragen wir wohl verdient. 

Die Bruderschaft der Knechte besteht aus 24 Brüdern, die 
Jungfernschaft derer, so zum heiligen Sacrament gewesen, aus 
41 Jungfern. 

Zum erstenmal sind zum heil. Sacr. gegangen 9 Mädchen.^ 

Die Berichte über die Umstände Senndorfs wdsen noch 
manches wichtige Ereignis nach, wie die Not der Bauern bis zum 
Jahre 1722 dauert, wie viel Almosen für in- und ausländische 
Gemeinden gesammelt wurden, wie man das Piarrhaus restauriert 
und die Schule aus Stein gebaut, wie eine Feuersbrunst gewütet. 

Nach Michael Qross folgte dann Martinus Schuster, welcher 
die Nachrichten seines Vorgängers ausser Acht lässt und nur die 
Copulationen verzeichnet. Zu bedauern ist es, dass im Jahre 1813 
bei einer Kirchenvisitation aus diesem „Protokolle** fünf Blätter, 
weil darauf mehrere von Michael Gross geschriebene injurieuse 
Bemerkungen gefunden worden, ausgeschnitten wurden. J, F. G. 



Tolkstfimliches. 

I. Weihnachtslied. 

Der krästmdn. 
Giestern w6r ech an der klämm, 
Ech zedert wse ä reiss. 
Et geng mer his, et geng mer schlämm, 
Ech süT, ech most af t eis. 
Et kam ä kärl erugereakt, 
Wse der tramitenturn. 
Zer dir kam hie erägebeakt, 
Eas heangt (Hund) feng un ze knur*n. 
Af de* ducht ech b» lacht besäh'n, 
Dem Goliat äs näst ze trsdn, 
Ech kruch, als hset ech mich verbrset, 
•Af ille vseren eangdert b»t. 
Hse säch ech mir de kärl un, 
Vum Goasefoss bäs un de grün. 
Seng hift w6r däk uch giel, 
Wä gumigutti w6r se fiel (Fell) 
Af senje ronde bäken. 



95 

Ustätt der ügen uch der nueps 

Hat hie droa fensterelien eiis glues. 

Der hängder säch em et flackern. 

Zem grunepuer (Schnurbartpaar) uch zem gebeert, 

Hat hie an honefbäsch. 

Und af dem wichser (Hut) bisch gepaert, 

Zwin stattlich federwäsch. 

Hie brorat wse der gevater hier: 

„Areus dea eakreokt, komm nur hier, 

Ech wäl dech mochen hiren, 

Ech wäl dech mores liren !" 

Ech gukt äreus af det gebser, 

Und säch, k( wol zetraeu wer. 

Dea ech säch, dat hie an honjden 

Uch gäldä nutschen hselt, 

Ducht ech, der kärl äs net ze schonjden (verachten), 

De hkst äs em gekselt, 

Ech wögt niät zedern uch mät bied*n 

Glech nöer und de kärl ze tried'n. 

Hie frögt mich eus dem sittebeach, (Sittenbuch) 

An greusem litanoa. 

Ech äntfert, wse hie wül, guer kleag, 

Mät üständ one schoa. 

Und nöm enzweschen uch allerloa, 

Wät hie am fälpes dreag, 

Pipsän hänkeln, schnorrän inten, 

Kugle, kijel (Kegel) drumle, flinten, 

Schöklän dänen, krezä gejen, 

Zeaker, gondle, mondle, fejen. 

Uch hussäre, miurd gewicr, 

Gof hie vum kachebäker hier. 

Net wor harr Pist: 

Vun desem allem 

Werd ech uch ald äst gefallen? 

Doch nor net mächt ^ch sorgen, 

Net dinkt fil drun, 

Er ward uch net an fech bekun, 

Net dan an kipekräzer! 

Dieses Weihnachtslied habe ich vor etlichen Jahren während 
meiner Seminarstudien zu Mediasch von Kindern gehört und ge- 
treu nachgeschrieben. Thomas Kosch. 

2. Benennung der Feldarbeiten im Nösnergau. 

Sommersaat: Man ackert : fiert zäm plaog, maes och see, 
säi, och äign, mät dar cg (Egge). Wenn der Mais, tirkeschköm^ 
heraus ist, wird oft noch einmal mit der Egge darüber gefahren, 
um das erste Behacken, schörn, zu erleichtern. Dann kommt das 



96 

zweite schörn, das dritte gilt inelir den Enkeln (Seitonschösslingen) 
und wo der Mais zu dicht steht, dem Aushauen, dän mdchn. 

Herbstsaat: Im Juni wird ffäbröcht. In den Gemeinden 
oberhalb de» Zaret, und auch unterhalb in Weisskirch, Dürrbach 
und Tatsch geht der Brache das Mistfiihren voran. Ein Teil des 
Brachfeldes wird gegen das Mistführen, ein anderer gegen das 
Brachen frühzeitig verboten, damit das Zugvieh bei diesen Arbeiten 
bessere Nahrung habe. In Lechnitz, Wermesch und St. Georgen 
geschieht das nur gegen die Brache, weil der Boden üppiger ist 
und darum weniger Mist geführt wird. Nach dem Brachen kommt 
Ende August und Anfang September das zweite Ackern, drüsten, 
oder umdrehen. Gesäet wird in der Regel um Michaelis, oder 
wenn es geregnet hat; regnet's lange nicht, auch ins Trockne. Im 
Frühjahr (amdaich) ist nach Bestellung der Sommei*sast, die erste 
Arbeit das körnkrandn (jäten) mit einem besondern Werkzeug, ein 
Stab mit einem Eisen am Ende^ wie ein breites Stemmeisen, kratU- 
eisen, in St. Georgen da hik genannt. Das Jäten gilt vorzüglich 
den Disteln, anderes Unkraut, Wiken, Raden, werden mit der 
Hand ausgerissen. Im Juli wird die reife Frucht mit der Sichel 
geschnitten, in Garben gebunden und zu 20 in Haufen gelegt. 

Zum Hanf wird im März gebracht, oft schon im Herbst, im 
Mai noch einmal umgedreht und in der zweiten Hälfte Mai, wenn 
es regnet, gesäet. Gewöhnlich nach II Wochen ist der fimmel 
(männl. Hanf) reif und geht es ans hunefpläkn^ fimmeln ; der Samen- 
hanf kommt erst im Oktober an die Reihe, der Hanf wird in 
Reisten gebunden, 10 Reisten in einen büssn gebunden, geröstet, 
geschlagen, gebrecht und gehechelt. 

Weingärten werden im Mäi^z gästäkt, im April gägirkt, 
gägruaben, geschort, gägraänuarbet [bedeutet was? D. Red.], gäschört, 
gälesnj gäsdhnide, ängeluagt. Fr. Schtister. 

3. AberglaHben. 

Kinderkochen in Zuckmantel. Zu den in Haltrich- 
Wolflf, Zur Volkskunde der Siebenhtirger Sachsen S. 263 mitge- 
teilten Mitteln gegen das sogenannte Hundsalter kleiner Kinder 
haben wir von einem ganz eigentümlichen, das jetzt noch in Zuck- 
mantel zuweilen angewendet wird, nur eben Kunde erhalten. 

Wenn Kinder binnen Jahresfrist nicht wachsen, so werden 
sie, wie man sagt, gekocht und zwar auf folgende Weise: 

Das Kind, angekleidet wie es ist, wird in einen leeren Kessel ^ 
gesetzt und es wird kein Wasser eingegossen. Drei Frauen, welche 
alle Anna heissen müssen, haben das Geschäft zu verrichten. Die 
eine setzt das Kind in den Kessel und macht dann mit den Spänen 
von drei Spindeln ein Feuerchen darunter. Die beiden andern 
laufen von der Hausthüre aus in entgegengesetzter Richtung um das 
Haus; sie dürfen aber kein Wort weder mit einander sprechen; 



97 

noch wenn jemand sie sehen und anreden sollte; sie müssen gleich- 
zeitig wieder an der Hausthüre eintreffen, dann stampfen sie mit 
dem Fasse auf die Thürschwelle und rufen hinein : Onne hoi ! wat 
kocht er? Die drinnen antwortet: £n Alden, dier jang sal wärden. 
Der Lauf um das Haus und Zunif und Antwort wird noch zweimal 
wiederholt. 

Darauf wird das Kind in dem Kessel zum Düngerhaufen 

Setragen und auf diesen ausgeleert. Die Mutter holt sich nun von 
ort das Kind im Kehrichttroge ins Haus. Von da an muss es 
zusehends wachsen. J, Hcätrich, 

4. Zauber gegen den Vögelfrass. 

Bei der im Jahr 1667 vorgenommenen Generalkirchenvisitation 
des Lassler Kapitels zeichnet die Beschreibung der Visitation in 
der Matrikel des Lassler Kapitels Fol. 28 b folgenden Zauber auf, 
den eine alte Frau in „Föltzendorff" wusste, um im Feld das 
Getreide vor Vögelfrass zu schützen : 

Ihr Vögel liebt dieses koni, wie Christus der Herr den Mann 
geliebet hatt, der am Freytag fleisch asz, dem Mann nimmermehr 
hold wasz. Ihr Vögel dieses körn soll euch verboten sein, ihr 
solt nichts davon beiszen, ihr solt nicht davon reiszen, bisz Christus 
der Herr sein roth farbes blutt bringt, bisz dieser fromme Mann 
seinen sauren schweisz, den er auszgesäet in seine Scheuer ge- 
samlet hatt. Fr, Teiitsch. 



Litteratur. 

Dr. August Fabritius, FortoehriUe auf dem Gebiete der 
MediBin (Kronstädter gemeinDützige Vorträge L), Kronstadt. In Kommission 
bei H. Zeidner. 1885. 8«. 33 S. Preis 10 kr. [Das ebenso wertvolle als billige 
Büchlein verdient gelesen zu werden.] 

Cliristian Heyser, Die gerettete Fahne oder Die Schlacht auf 
dem Brodfeld. Ein histor. Drama in 5 Aufzügen. Kronstadt, J. Gott und Sohn 
Heinrich. 1885. 8». 75 S. 

Die Bemerkungen am Schlüsse des Büchleins sagen : „Schon im Jahre 
1842 erschien im Verlage von Johann Gott unter dem Titel: „Vaterländische 
dramatische Schriften von Christian Heyser, weiland 1. Prediger der A. C. 
Verwandten in Inner- und Niederösterreich, Illyrien und Venedig", das Drama: 
„Hans Benkner, oder Die lebendig Begrabene, Schauspiel in 5 Aufz." nach 
einer alten Volkssage. Offenbar sollten nun die übrigen dramatischen Schriften 
Heysers (geb. am 11. März 1776 in Kronstadt, gest. am 26. Juni 1839 in Wien) 
ebenfalls herausgegeben werden; doch kam es in Folge der Ungunst der Ver- 
hältnisse leider nicht dazu. Erst nach 43 Jahren wurde das Manuscript des 
Dramas : „Die gerettete Fahne oder Die Schlacht auf dem Brodfeld" im Feuille- 
ton der Kronstädter Zeitung abgedruckt und werden Separatabzüge davon von 
der Firma Job. Gott und Sohn Heinrich veranstaltet und an Pränumerauten 
hinausgegeben werden. Wenn sich wenigstens so viele Abnehmer finden, als 
das dem Drama Hans Benkner beigedruckte Pränumerauten- Verzeichnis ent- 
hält, so könnte von den noch im Manuskript erhaltenen Dramen Heysers dem- 
nächst auch das dramatische Gemälde aus der Vorzeit Kronstadts „Meinhardt, 
oder Die Kreuzritter im Burzenlaude" veröffentlicht werden. Hoffen wir, dass 
sich der Wunsch der Herausgeber erfüllt! 



zweite schöm, das dritte gilt mehr den F 
und wo der Mais zu dicht steht, dem ' 

Herbstsaat: Im Juni wird gf'- 
oberhalb des Zaret, und auch unter), $ 
und Tatsch geht der Brache das M ^ 
Brachfeldes wird gegen das Mif ' ^ f. 
Brachen frühzeitig verboten, dair ^ | ^ ^ 
bessere Nahrung habe. In l/^ '<,it% % 
geschieht das nur gegen die " * *t ? ^ \ 
und darum weniger Mist ge'; C^ * L 
Ende August und Anfang ^ >-'^ ^ "5 
oder umdrehen. Oesäet ^ ^ * it 1 ^ 
wenn es geregnet hat; ' ,-f (\. %%*^^ 
Frühjahr (aasdaichj ie' ^ ^ ^ % V 
Arbeit das hömkrau^ ? i '. ^ 
Stab mit einem Eia- * j * 
piseti, in St. Geor, j 
den Disteln, an'' ^ « 
Hand 



.ns- und MUhlba 

Zwei Parengtahrten. 

.,-0 bringen heuer das 

.«BkHHde, NF. '20 Band, 



.»de des 16. Jahrhunderts (8. 5 
r i i>ie Naehbarschaften in Hermann- 

deutscheQ'^tadtTerfasBung und -Ver- 

•sluitlon im Scbttsabarser Hlr«hen- 

.t (liermannsladt), Nr. 3529, 31, a'!-4a. (Vgl. 

jahrg. S. 142.) Eine Fortsetzung der vorjahrigen 

.iSt gebalteD, reich an Zügen aus dem hialorischen und 

lUerteu QeniGinden iu Gegenwart und Vcrgangeuheit. 

itlteH. Nr«lveinl4ktAr r^gl magyar «odexek im 

>k. (Magazin der äprachdeuhmSicr alter magyar. Hand- 

'ucke) XII. kOt. Döbreutei codex. Teleki codex. 

1 nyelT- ka tud. kör^böl XII. köt. 5. az. — A magyarok errdele 

nyelvfiszet. 11. Välasz Budenz Jözsef bir&lati megjegyz^aeire. 

(Der Ursprung der Magyaren und die ünnisch-ugriBche Spracb- 

rort auf die kritischen Bemerkungen des Joaef Budenz von 

che Revup, (!. Heft: A. Sziligyi. Fftrst Gabriel Bethlen X. 

t, Ungarns Verfall am Beginn« des lli. Jahrhunderts (Schluss). 
cker, Pie Sterblichkeit in Budapest. — E. P^terfy, Zur 
Jahre 1)448 und 184». — Ungar. Volksmärchen. — Kur^e 

~ T. Heft: J. n. Schwicker, Die ungarische Landeaans- 
udapeat. — A. SziUgyi, Fürst Gabriel Iteihlen (Scblusa). — 
srichtp. — Vermischtes. 

Zeitung (München), Deilage 1885 Kr 181 (2. Juli): Dr. C. 
Die AbslammuDg der Rumänen (Anzeige des Buches voo A. 

Ronmains au moyen-äge). 

1 Knltar verein« in der Her^annsUMIer 
„ Hermannstadt, J. Drotleff. 8". 18 S. 
ilhe Angelegenheit und die DeulHcbeu in Ungarn: Hanoovcr'- 
annover, Nr. 1.^10 (a April). Neue Zeitung, Berlin, Nr, 139 
:il. Juli). DeulBche Woc^enschrift, Wien, Nr. 17 (26. April), 
att, Nr.lOT (IT.April). Demokratische III &tter, Berlin, Nr. 31 
itsche Studenten Zeitung, Berlin. Nr. 92 (8. Angnst). K&lnische 
i, MSrz): Verlaste des Deutschtums in Ungarn. Neues Berliner 
\ 10 (11, Mai). Die Post, Berlin, Nr, 178 (3. Juli), 



NDENZßLATT 

^psche Landeskunde. 

Iff in Mohlbach. 

■d 2d.RM., füre Inland Ifl. 






a Beiner . 
Erhaltung dt. 
.er Pflege uud Fö,. 
,che Nacbiasa des Dicliu 
»einem Archive zu Weimar gc. 
.n Erbiu, Ihrer köDiglichen Hü. 
u Sophie von Sachsen, jetzt erforscht, a. 
veröffentlicht und so verarbeitet werden, dass daraus 
udiae Lebensbeschreibung Goethes, eine neue vollsti 
«einer Werke in einer Form hervorgehen, welche den w 
Forderungen der Gegenwart entaprieht. 

Das Goethe-Archiv wird mit einer Goethe-Bib lio 
nod so georduet uud ßeleitet werdeu, dass beide wissensch 
zar Erforschung Goethes und seinerzeit dienen. In gleicher / 
aua den nachgelassenen Sammliiiigen Goethes in seinem Hi 
ein Goethe- Museum einrichten. Auf diese Art werden sich 
eine Reihe von Bedingungen vereinigen, um in Weimar so 
ständige uud aus cb au unga volle Goethestudien zu ermöglichen, 
anderen Orte der Welt. Weimar war die GoethesUdt und win 
Darum hcist unsere Vereinigung die Ooetbe-Gcsellscha 
Die Mitglieder derselben sind zunächst berufen, die Zwecl 
Goethe-Akademie zu fördern und seihst der Förderuogen, di 
in erster Linie teilhaftig zu werden. Sie haben die PHicht, 

Beitrag von zehn Mark zu zahlen und dafür^ das Recht der „ ^ ,„ 

der Generalversammlung, die jahrlich in Weimar stattfindet; sie erhalten das 
Goethe-Jahrbuch unentgeltlich und för einen ermisaigten Preis die Schriften 
der Goethe- Gesellschaft. 

Diese unseie Einladung ergeht an alle Verehrer des Dichters, gelehrte 
wie nngelehrte; sie ist von allen Partei Stimmungen und Streitfragen, welcher 
Art sif auch seien, so unabhängig, wie die Verehrung und Liehe, welche 
Goethe uns einflösst. 

Der Vorstand der Goethe-Gesellschaft. 
Reichsgerichts-Präsident Dr. Simaon, Wirkl. Gebeimer Rat in 
Leipzig, Präsident der Goethe-Gesellschaft. Carl Freiherr von Beauli'eu- 
Harconuay, Grossherzngl. SIlcUs. Wirkl. Geheim. Rat in Dresden. Eggeling, 
Geheimer RegieruuHsrst, Curator der Universität in Jena. Dr.Cnno Fischer, 
Geheimer Rat und Professor an der Universität in Heidelberg, Dr. Paul 
Hevse in München. A. Frhr. von JjOSd, Gen Ural-Intendant in Weimar, 
Vicepräsident. Dr. vun Loeper, Wirkl. Geheimer Ober-Reg.-Rat in BeHiu, 
Dr. Gustav Rftmetin, Staatsr.it a. !>., Kanzler der Universität in Tübingen. 
C ' K H I a n d, llofrat und Museums ■ Director in Weimar. Professor 
Dr Wilhelm Scherer in Berlin, Vicepräsident. Dr. Erich Seh midt, 
Professor an der Universität in Wien. 



n 



100 

Jolianii Andreas Seluiieller. Sonntag den 16. Augcist wird in 
Tischenreuth (bei Wiesau in Baieru) die Feier des hundertjährigen Geburts- 
tages des daselbst am 6. August 1785 gebornen hochverdienten Sprachforschers 
Johann Andreas Schmeller begangen werden. Das Festcomite hat nach allen 
Seiten hin Einladungen ergehen lassen. Ins Programm der Feier ist für den 
Vorabend ein Fackelzug mit Zapfenstreich und eine musikalische Unterhaltung 
aufgenommen worden. Den Festtag wird um 5 Uhr morgens eine Tagreveille 
eröffnen, um 10 Uhr morgens findet ein Festgottesdienst statt, um 11 Uhr 
wird die Festrede gehalten; bei günstiger Witterung auf dem Marktplatze, 
andernfalls im Eathaussaale. Auf das Festdiner werden nachmittags musikalische 
Unterhaltungen folgen und abends wird der Marktplatz und die Schmellergasse 
illuoiiniert werden. So verspricht die Feier, an der viele unsrer Forscher und 
alle, die eine Freude haben an der Pflege der deutschen Sprache und des 
deutschen Sinnes, dankbaren Herzens im Geiste Anteil nehmen, , eine des wahr- 
haft bedeutenden Mannes durchaus würdige zu werden. „Überblicken wir 
Schmellers Sein und Wirken, sagt J. Nicklas in der Beilage zur Allgemeinen 
Zeitung vom 7. August d. J., so leuchtet unter seinen Tugenden besonders 
sein patriotisches Gefühl hervor. Immer und übeiali hat er sich als Deutscher 
gefühlt, auch in der Fremde, während seines Aufenthalts in der Schweiz, 
in Spanien, in Frankreich, hat er stets seine echte deutsche Gesinnung unver- 
holen in Wort und Schrift zu erkennen gegeben. Und auch hierin ist er, wie 
in so manchen andern Dingen, seiner Zeit weit vorausgeeilt. . . Sein deutscher 
Sinn tritt aber wohl nirgends glänzender hervor, als in dem, was er ffesonuen, 
geschrieben und gesprochen, um die deutsche Sprache und mit ihr den deutschen 
Geist und nationales Selbstgefühl zu heben. Das Vollendetste und Schönste, 
was er in dieser Beziehung geschaffen, ist seine Bayerische Grammatik und 
sein Bayerisches Wörterbuch, beide zugleich Meisterwerke der germanistischen 
Philologie. Durch die Bayerische Grammatik ist Schmeller der Schöpfer der 
historischen Grammatik der Mundarten geworden. . . Und wie er dort nicht 
blos die Wortformen angiebt, sondern uns auch durch die herrlichen Mundart- 
proben in die ganze Denkweise das bayerischen Volkes einführt, so hat er 
auch in seinem Wörterbuch eine Art Kulturgeschichte gegeben. In den Rätseln, 
Sprichwörtern, Liebes- und Trutzlieder eines frischen, kecken Bauernburschen, 
in den Schmoll- und Abweiseworten einer hübschen bäuerischen Dirne erkennen 
wir den Sinn, den Witz, die ganze Anschauungsweise, die Kraft, sowie die 
Poesie de^ bayerischen Volkes. . . In gewissem Sinne sind Schmellers Arbeiten 
am Wörterbuch höher zu schätzen als die Grimmischen. Bei der Abfassung 
des hochdeutschen W^örterbuchs durch die Brüder Grimm war nahezu die 
ganze gelehrte Welt Deutschlands beteiligt, von allen Seiten fand Unterstützung, 
Zusammenwirken statt. Schmeller dagegen stand ganz allein da, in einem noch 
ungelichteten Walde und musste sich erst mit Axthieben Licht und Luft 
schaffen und mit eigner Kraft sich durcharbeiten. . . Sein Leben ist ein Bild 
eines reinen Seins, eines vielumfassenden, tiefgreifenden Wirkens. Sein ganzes 
Wesen war durchdrungen und getragen von oberster Begeisterung für alles 
Ideale: dem Niedrigen war er mit dem ganzen Hasse, dessen seine Seele fähig 
war, abhold. Ein kühner Kämpfer, wo es galt, den Kampf mit des Lebens 
Bitternissen aufzunehmen, ein unermüdeter Verfechter des Rechten und Wahren, 
und dabei so ganz fern von eitlem Prunk und blendender Äusserlichkeit, den 
höchsten Gütern des deutschen Volkes, seiner Sprache, seiner Geschichte, 
seiner Sitte sein ganzes thätiges Leben widmend : so steht Schmeller vor uns 
da, ausgestattet mit allen Vorzügen einer grossen Persönlichkeit, um mächtig 
auf uns Nachgeborene zu wirken." 

Die 38. Generalversammlung des Vereins für siebenbürgische 
Landeskunde findet in Mediaseh am 21. und 22. August statt, die 
vorbereitende Ausschusssitzung am 20. August. 

Verlag von Franz Michaelis, Druck von Josef Drotleff in Hermannstadt. 



KORRESPONDENZßLAn 

des Vereins für siebenblir^che Landeskunde. 

Redigiert von Jotaann Wolff in Mtihlbach. 

Erscheint monatlich. Preis des Jahrg. fürs Ausland 2 d. RM., fürs Inland 1 11. 

■ 

VIII. Jatarg. Hermannstadt, 15. September 1885. ^r. 9. 

Eine Predigerwatal i^or lOO Jataren. 

Unter den schriftlichen Aufzeichnungen eines meiner Vorgänger, 
des in der Geschichte unserer Landeskirche rühmlich bekannten, 
in Beziehung auf seine eigene Gemeinde geradezu hervorragenden 
und hochverdienten Mannes, M. Fay — sein nächster Nachfolger 
im Amt, der nachmalige Superintendent D. Graeser nennt ihn ohne 
weiters den „Reformator" dieser Gemeinde, und dieser Ehrenname 
gebührt ihm in der That in mehr als einer Richtung — habe ich 
unter dem Titel „Gemeinordnung, Gesätz und Artikel," wie er sie 
nach seinen eignen Worten, teils vorgefunden, teils notwendig habe 
verbessern müssen, in dem Abschnitt, den ei* „der Diaconus, Pre- 
diger, Helfer und Mitarbeiter am Werke des Herrn" überschrieben 
hat, eine Notiz gefunden, die ich nicht nur, weil sie mir an sich 
interessant erscheint dadurch, dass sie das damals ungewöhnliche 
Beispiel einer Wahl des Predigers durch die ganze Gemeinde 
bietet, während derselbe doch noch nach den „Visitationsartikeln 
vom J. 1818" und der vom Oberkonsistorium erlassenen „Instruction 
für die Ortsconsistorien" vom Pfarrer ein verständlich mit der Kom- 
munität „ernannt und berufen" wurde, und indem sie zeigt, wie 
geistliche und weltliche Obrigkeit gezwungen war, nach einer eignen 
„Erfindung" sich umzusehen, um den Zwiespalt der Gemeinde zu 
schlichten und die Predigerstelle zu besetzen, wodurch nach mehr 
als einer Seite auf die Gemeinde, in der solches passierte, ein 
eigentümliches Licht fällt, einerseits auf deren Bestreben, sich von 
der Bevormundung der „Genanntschaft" zu befreien, andrerseits 
auch auf das, was Fay an andrer Stelle das „Labyrinth" nennt, 
aus dem er sich im Orte habe herausarbeiten müssen, was alles 
wohl einen Schluss gestattet auch auf andere Gemeinden unsrer 
Landeskirche zu damaliger Zeit, sondern auch deshalb hier zu ver- 
öffentlichen mir erlaube, weil der Gegenstand, den die Notiz betrifft, 
die Besetzung der Predigerstellen auf dem Lande, und was damit 
zusammenhängt, heute noch wichtig ist, und so vielleicht Anregung 
zum Nachdenken über die Sache geboten werden könnte. Die Notiz 
lautet wörtlich also: 

„Anno 1778 d. 15. Febr. starb der alte H. Prediger M. C. 
welcher 54 Jahi; gedienet, bis in sein höchstes Alter beständig 



102 

das Gesicht und munterkeit behalten , im 87. seines Lebens an 
einer kleinen Brustbeklemmung innerhalb 48 Stunden weg. 

Der Pastor mit Zuziehung der AltschafFt vereinigten sich aus 
4 Personen einen festzusetzen. Die erste war ein Studiosus Med. 
Gymn. A. C, welchen aber die Gemein Leuthe recusirten, mit 
diesen Ausdrücken, es wäre nicht fein, dass man ihren Kindern 
das Brodt nehme. Die Zweyte war J. M., vormaliger 5 Jähriger 
Rector allhier. Diesen weiten Sie nicht haben, weil er ein Jobbagy 
sey, und Ihm niemand gerne seine Tochtei* zur Ehe geben würde, 
wenn er aber nicht einheimisch heyrathete, so würde er sich schwer- 
lich, wegen des wenigen Predigererbes ernähren. Die Dritte war 
der Einheimische Hr. M. F. diessmaliger Rector und gutter Studio- 
sus Birthalbensis. Und der Virte, der einheimische Hr. M. W. ein 
4 Jähriger Studiosus Mediensis. Da nun beyde gleichville Ver- 
wandten und Bluthsfreunde im DorfF hatten, so verzog sieh diese 
Predigerbestelluno; biss nach 6 Wochen, um der Gemein Zwischpalt 
willen. Denn einige weiten auf ihn wie auf den Past. in der Kirche 
stimmen. Dieses schlug sowohl die Altschafft als der Pastor u. T. 
Decanus A. A. Past Etzele. ab. Andere weiten auf dem PfaiThoff 
eben also stimmen. Auch dieses wurde abgeschlagen. Die Gemein 
aber blieb fest auf ihrem Vorsatz, dass weder der Pastor allein, 
noch die Altschafft mit ihm, sondern alle drey Parthen zugleich 
den Prediger bestellen selten. Um endlich aus allem Händel zu 
kommen, folgte der Pastor dem Rath, der in den Actis Synod. 1736 
Sess. V. Nro. 7, u. 1741 Sess. VHI stehet: Si originem Diaco- 
norum attendamus, plenum jus Pastores in illorum 
vocatione habent: cum sint Administri et Comministri, Pastoris 
salario victuri. Interim, quoniam cum Auditoribus viven- 
dum est, cunctaque nostra Consilia in hoc colimare debent, ut 
sedificatio Ecclesiae procuretur, illa vero vim patitur, si quando 
in vitis Auditoribus invisum obtrudere Ulis Minist rum velimus. Hinc 
consultum est, ut, si .Auditores hominem velint male 
moratum, remonstretur illis potius, quam invitus aliquis obtru- 
datur in vitis." und traf nachstehende Mediation: In der Früh- 
kirche beriff der Past. die Gemeinde freundlich von der Kantzel 
auf den Pfarrhoff, nachdem Sie den vorigten Abend vom Hannen 
alle in die Kirche gebotten worden. Keiner als der Hann M. S. 
wusste warum. In dem hintersten Zimmer wurden Sie alle ver- 
samlet. Im fx5rdersten war der Past. mit dem Hannen, sie hatten 
zwey zugedeckte Krüge. Jeder wie sie in den Gassen wohnen, 
kam ins Zimmer, bekam bey dem Eintrit ein Kukurutzkeit durch 
den Hannen in die Hand und wurde aufs gewissen gefragt : welchen 
wolt Ihr von diesen zweien zum Prediger, den Hr. F. oder den 
Hr. W., und warum ? Nach einer kurtzen Unterredung legte Jeder 
sein Kukurutz in das vor beyde bestimmte Krüglein ein, und ging 
hinauss in den Hoff nicht aber wieder zu jenen ins Zimmer. Nach- 
dem sie alle auf diese Weise verhört waren, wurden die Kömer 



108 

gezählet, und Hr. W. hatte nur 3 mehr aU Hr. F. Nadi vollende- 
tem Anschlag wurden diese Samenkörner vor den Augen der Ge- 
meinde aus den Krüglein, in welchen auch der Zettel von jedem 
dieser Candidaten lag, ausgeschüttet, die zwey Kirchenvätter zählten 
sie in G^enwart des Hannen ein, und das loss fiel auf Hr. M. W. 
Jedem gefiel diese Erfindung. Der Pastor aber hielt hiebey die 
Anrede, aus den Worten Jesu Luc. 4. 24 Kein Prophet ist ange- 
nehm in seinem Vatterlandt: nebst einer scharffen application von 
der heutigen Verachtung einheimischer Lehrer, nach 2. Tim. 4. 3 
und schärfte Ihnen das Contrarium ein, liess sie nach vollendetem 
Gebet in Gottes Nahmen weg." -Fr. Br. 

Mebenburglsctae Insclirlfteii. 

II.«) 

1. Lass Gott mitwohnen in dem Haus 
Dann teilt er Dir den Segen aus, 
Geh ohne Gottes Geist und Wort 

Niemals aus deinem Hause fort. 1885. Schaas. 

2. Fest stehn immer. 
Still stehn nimmer. 

Andreas Schenket* 1885. Schaas. 

3. Was hann der stolze Feind dir rauben? 
Dein Hab und Gut bleibt doch allhier. 
Geh aber du ihm auf die Hauben 

Und brich ihm seinen Hals dafür. 

Peschendorf. An einer Vorratskammer in 
der Eai^chenbui'g. 

4. Sieh Gottes Reich in allen Dingen, 
So wird dir Alles wohl gelingen. 

Peschendorf. An der Decke in der Kirche. 

5. Der Herr ist unsre Zuversicht von Jugend an. 

Ps. 71. 5. 1882. 

Bruderschaftsfahne in Kreisch. 

6. Alle Neider die mich hassen, 

Müssen mich doch leben lassen.^) Kreisch. 

7. Vater segne mein Bemühen, 

Bis wir einst zu dir hinziehen.^) Rauthai. 

8. Durch deine Hilf und deine Macht 
Hab ich, o Herr, dies Haus gemacht. 
Drum bitt ich Vater kindlich dich: 

Erhalte du auch ferner mich. Zendersch. 

Fr. Teidsch. 



») Sieh Korrespbl. VIII, 7 ff. 

2) Vgl. Haltrich-Wolff, Volkskunde S. 461. Nr. a:)6. 

3) Vgl. Haltrich-Wolff, Volkskunde S. 420. Nr. 25. 



104 



9. Es sind viele, die mich neiden, 
Keiner will mich doch bekleiden. 
Es sind viele, die mich hassen, 
Man muss mich doch leben lassen. ^) 

Bodendorf (an einem Hause.) 

10. Allen denen, die mich kennen, 
Gebe Gott, was sie mir gönnen ; ^) 
Ich hab verbessert dieses Haus, 

Wenn Gott gebeut, so muss ich draus. ^) 

Bodendorf (an einem Hause.) 

11. Dies Thor steht oflFen jedem Christ, 
Nur dem nicht, der ein Käuber ist. *) 

Bodendorf (Hausinschrift.) 

12. Da die Treuheit ward geboren, 
Kroch sie in ein Jägerhorn; 
Der Jäger blies sie in den Wind, 
Darum die Treuheit Niemand find't. 

Bodendorf (an einer alten Truhe.) 

13. Herr hilf, dass ich in lieber Eh' 
Mit meinem Weib mich wol begeh' 
Und mein Hauswes^ so regier, 
Dass ich den Segen nicht verlier! 

Herr lass' mich meines Mannes Willen 
In aller Freudigkeit erfüllen 
Und nach der kluger Weiber Weis' 
Müh anwend'. Sorg und Fleiss. 

1768. 
Bodendorf (an einer alten Truhe). 

14. Unsichrer Mensch besinne dich 
Tod, Grab und Richter nahen sich 
Bei allem, was du denkst und thust. 
Bedenke, dass du sterben musst. 

Bodendorf (an einem Hause). 

15. Auf Erden giebts der Freunde wenig, 
Der Feinde aber gar zu viel; 

Denn mancher kommt zu mir als Freund 
Im Herzen aber doch als Feind. 

Bodendorf (Hausinschrift). 



») Vgl. Haltrich-Wolff, Volkskunde 455. 

2) Vgl. Haltrich-Wolff, Volkskunde 456. 

3) Vgl. Haltrich-Wolff, Volkskunde 483. 
*) Vgl. Haltrich-Wolff, Volkskunde 4(>4 f. 



106 

16. Geliebte Eltern wehrt der Thränen, 
Die ihr an meinem Grabe weint, 
Was hilft euch euer banges Sehnen, 
Gott hat es wohl mit mir gemeint; 
Nehmet diese Trostwort an : 
Was Gott thut, ist wohlgethan. 

Sei bürg (an einem Grabsteine). 

J. HaUrich, 

Beiträge zain siebenb.-deutseben Wörterbueli. 

1. A/sborger, Der auf S. 116 und 140 im VII. Jahrg. dieses 
Blattes erwähnte Alsborger ist eine nicht nur in Reps, sondern 
auch bei uns, im ganzen ehemaligen Mediascher Stuhl ganz genau 
und jedem Kinde bekannte Persönlichkeit. Dem Hannen sind 
nämlich, je nach der Grösse der Gemeinde und dem Umfang seiner 
Amtsgeschäfte mehr oder weniger, gewöhnlich 2 — 4 Borger bei- 
gegeben, die als Amtsdiener walten und ihm alle Arten von ämt- 
lichen Vorladungen und Bestellungen, so z. B. die Einberufung 
des Amtes und der Kommunität, Ansagen von Geraeindearbeiten 
u. s. w. u. s. w., zu besorgen haben. Unter diesen heisst der im 
Range (meist auch im Alter) Letzte der jüngst borger, der Erste 
der äitstj altst, abgeschliffen (Üst, alst borger. Im Munde des Bauers 
verschmelzen gewöhnlich beide Wörter in eins, und heisst das- 
selbe dann Alsborger. Daher denn auch der Irrtum in der Schrei- 
bung des Wortes auf S. 116 des vorigen Jahrgangs. 

Das Borgeramt ist meistenteils die erste Staffel auf der Leiter 
der Gemeindeämter, leider aber auch nicht selten der Grund zum 
Ruin der eignen Wirtschaft. 

Ich bemerke übrigens, dass der Borger historisch gewiss 
sehr weit, vielleicht ebenso weit als der Hann selber zurückreicht. ^) 
In den mir zu Gebote stehenden, aus dem 2. Jahrzehnt der 2. 
Hälfte des vorigen Jahrhunderts herrührenden Aufzeichnungen über 
der Gemein Ordnung, Gesetze und Artikel^) wird über die Quali- 
fikation des Borgers zu seinem Amte, über seine Wahl und seine 
Pflichten folgendes gesagt : 

„Der Miste Borger wird von den Hannen und gelassenen 
Hannen allein gewählet, und dabey hat niemand keine Stimmung 
zu geben ausser sie allein. Jedoch weil es gemeiniglich geschiehet, 
dass die ältiste Borger, nachgehends bald Hannen werden, 
80 behält sich auch diesfals die ehrliche Altschaft das recht vor, 



^) Die BenenDong Burger für Mitglieder des äusseren und inneren 
Rates ist wohl erst im 12. Jahrhundert aufgekommen, natürlich erst entstanden, 
als es Burgen (= civitates) gab. Ein weit höheres Alter kommen dem Appel- 
lativum Bunne, Hanne, Uann zu. Vgl. Fronius, Sachs, ßauernleben. 2. Aufl. 
S. 210 f. D. Red. 

2) Dieselben sind unseres Wissens noch nicht veröffentlicht worden. Sie 
Yerdienen es wohl, bekannt gemacht zu werden. IX Red. 



I 



106 



\ den Hannen zu wiederreden, wenn sie solche Männer nehmen, 

; die zu andern Diensten erfodert werden. Der ältiste Borger hat 

I in seiner Erwählang folgende Regeln. 

; a) In Gegenwart der gesamten Altsehaft und gemein muss er 

I bestimmt werden, als einer, der den Zinss, theils mitschreiben, 

theils mit aufschneiden aufs Ravasch bestreiten helfen muss. 

b) Er muss ein solcher Mann sein, der die Hannenstelle ver- 
tretten kann, nicht nur wenn der Hann nicht zu Hause ist, 
sondern auch zu der Zeit, wenn er seinen aufgetheilten Tag, 
das officiam tragen muss. 

c) Er muss meistentheils die Qerechtigk^ten, welche dem Hannen 
j erleget werden exequiren. 

Die zwey jüngste Borger sind von denen gemeinen bürger- 
lichen Leuthen, aus der jüngsten Schdar, die noch nicht lange 
verheyrathet sind, zu nehmen. Sie dienen meistentheils nur zur 

1 Bestellung der Ordnung des Dorfs^ zum Herumschicken etc. etc. 

I Gebiethen etc. Jedoch müssen es ordentlich wandelnde seyn, 

I damit auch in diesem Fall die bösen nicht in den rath kommen. 

Sie werden aber gewählet durch die Altschafit und gesamte Kom- 

! munitaet, ohne die Hannen.'^ 

! 2. Flintschen (vgl. VH, 139) wird in Mediasch und Umgebung 

: auch zur Bezeichnung von Fetzen aller Art gebraucht, e hcest am 

sich, dat de ßintsche flägen. Die Bänder an den Zöpfen, Borten 
und Hüten der Mädchen dagegen heissen auf dem Dorf, jedoch 
nicht überall, flätschen, flietschen. Hier in Scharosch beispielsweise 
habe ich es nicht gehört, hier sagt man lieber fransen. 

l 3. Waessig (vgl. VII, 139) ist auch hier in der Dorfsmundart 

gebräuchlich, doch heisst es hier wässig^ wohl zu unterscheiden 
von wessig, wieszig, das eine ganz andere Bedeutung hat und die 

I bei der Käsebereitung abfliessende säuerliche, milchartige Flüssig- 

! keit bezeichnet (Darüber Kbl. V, 68.) 

! Scharosch. Fr, Br, 

I 4. SpegeJhulz, Schmetterling. Radeln. 

I 4. Furt ist in Arkeden der Weg über einen kleinen Graben; 

I daher die Lokalnamen de Bökelfurt, de Essigfurt, [essig sehr häufig 

Sachs. Feldname, der eine befriedigende Erklärung noch nicht ge- 
funden hat. Es scheint das Wort zur Bezeichnung wässerigen 

I Grundes gebraucht zu werden. W.] 

I 5. Rechnen rzz sich rächen in Mehbm-g; in Radien raichnen: 

i eck hu mich gerechent. [Das Wort ist offenbar nach „rechnen" ge- 

1 bildet und wahrscheinlich erst entstanden, als „rächen" aus der 

, Schriftsprache auch in die Volkssprache gedrungen. Sich rechnen, 

raichnen fürs neuhochd. rächen hört man auch sonst; doch ist's 
volkstümlich nicht. Der Begriff des Rachens wird ausgedrückt 
durch p bezahlen^ und andere umschreibende Wörter und Redens- 
arten, die zu sammeln und gesammelt zu veröffentlichen auch 
volkspsychologischen W^eii; hätte. W.] 



107 

6. Lainden (Xiinden) heissen in Mehburg alle zur Ehrung auf- 
gepflanzten Bäume, selbst wenn es nicht Linden sind. 

7. Dorf: iwer dem Biurf heisst in Meschendorf ein Hattert- 
teil. [Weil er oberhalb des Dorfes liegt ? Auf Grund unseres be- 
kannten torlesföter, des Peschendorfer Gewandnamens Da/nderf und 
der Schaaser Lokalbenennung dorfzet wurde die Vermutung aus- 
gesprochen, dass das altdeutsche Wort thorp u. s. w., womit das 
gerodete Feld bezeichnet ward, sich auch in sächs. Flurnamen 
erhalten habe. Vgl. Wolff, Deutsche Dorfsnamen S. 106. In dem 
Meschendorfer Falle ist die Annahme nicht zulässig, wenn die ge- 
nannte Gewand neben dem Dorfe liegt. W.] 

8. Lapeschi^y nass, schmutzig: lap, wieg, wädder, kotiger Weg, 
nasses Wetter. Schässburg. 

9. Bluni: ted hldni! ein hartes, beleidigendes Schimpfwort in 
Henndarf. 

10. UgräfUg, dringend, stark in Anspruch genommen : en tigr. 
arhet, ugr. wör, ugr, midchen, ein Mädchen, das viele Freier hat. 
In Schässburg, Klosdorf und Umgebung. 

11. Ritt, der, das Fieber. Arkeden. [Ziemlich allgemein. Vgl. 
Haltrich-WolflF, Volkskunde, 271. W.] 

12. Fernaen, erneuern. Mehburg. * 

13. Rainen (räjen) erwähnen. Mer him et gerdicht, wir haben 
es erwähnt. Radeln. [Wohl auch in Radeln, wie in Malmkrog in 
der Bedeutung: tadelnd, strafend erwähnen. Es ist das neuhochd: 
rügen, das der mittelalterlichen Rechtssprache sehr geläufige rüegen, 
ruogen, anklagen, gerichtlich anzeigen, strafend tadeln. W.] 

14. Rend, eine Generation. Gross-Lasseln. 

15. Platz, fem. (z. B. äf der pläz = auf dem Markt.) Radeln. 

16. Fernlen, sich, sich verständigen. Radeln und sonst. 

17. Geliewen, leben. Arkeden, Radeln. 

Fr. Teutseh. 

18. K/kerl/n (Korrespbl. VII, 138. VIII, 88) Erotis Uherillen 
bedeutet nach einem Vers aus dem Badeliede : Der Gefaxter Johannes 
mät dem Gefatter Petre im Siebenbürgischen neuen und alten 
Volkskalender auf das gemeine Jahr von 365 Tagen 1800 (Her- 
mannstadt und Klausenburg bei Martin Hochmeister, k. k. Dikast. 
Buchdrucker und priv. Buchhändler) im Bistritzer Dialekte auch 
herausspringen. Der Vers lautet : 

Doch, mer hihren af se spülen 

Hm cem Wasser, kid fergncegt 

Os erous zc hikerillen 

(Wee der Fti ze Nöse sprcecht) 

Mocht norr, mocht, mer zeddren scheer, 

Brcengt geschwcengd de Gaichen hcer! 

C. Kisch, 



108 



Ranttaal. 



Die Benennung der im Schässbnrger Bezirk liegenden Ge- 
meinde Bauthal erklärt Wolff im Mühlbächer Gymnasial-Pro- 
gramm 1885 S. 27: „war ein Berg mit dichtem Niederholz be- 
wachsen, 80 nannte man ihn den rauhen; ein ruher Wald ein 
dichter Wald. Das galt auch . . . von dem Thale, in welchem 
Rauthai (alt Rtiendal) ist erbaut worden . . .^ Vor einigen Tagen 
kam mir eine andere Erklärung zu Händen, die ich einfach mit- 
teile. Pfarrer J. Wälther (wann Pfarrer?) schreibt an den Dechanten 
also : ,,Es erhellet aus Urkunden als aus der natürlichen Herleitung 
und Abstammung den rechten Namen anzugeben; so spricht der 
geborene Sachse allhier Bandoly wenn er seinen Geburtsort nennt, 
so «pricht der allerälteste JRandci nicht aber Rauthai. Die natür- 
liche Abstammung mag aber wohl diese sein : Es liegt diese Ge- 
meinde vor der Mündung oder vor dem Ausgang eines langen 
Thaies. Eine halbe Stunde hinauf in diesem Thal ist eine reiche 
Wasserquelle ; hier liegen grosse Rinnen zur Viehtränke, in welche 
das Wasser aus der Quelle hineinläuft. Aus diesen Rinnen fliesst 
das Wasser gleich unmittelbar in den Bach, an dem die Gemeinde 
liegt. Bis auf don heutigen Tag sagen die Bewohner hier, welche 
Äcker und Wiesen in dieser Gegend haben: ia de Rannen; hie- 
von also mag die Gemeinde wohl Randol heissen. Rauthai aber 
heisst die Gemeinde nur von 30 Jahren, welches ich sicher weiss.** 

Fr. T. 

Es ist ricJitig, Rauthai ist keine alte Form, so wenig wie 
Mühlbach und andere siebenb.-deutsche Namen. Man ist erst vor 
Kurzem in der Benennung einzelner Orte dem lebendigen Sprach- 
gebrauche meist unter dem Einfluss fremder Beamten untreu ge- 
worden: da ward aus Mühlenbach Mühlbach, aus Rauhenthal 
Rauthai. Man verstand einfach nicht, was das für ein Thal sein 
könne, das rauhen Thal, weil man nicht wusste, dass Ortsnamen, 
insbesondere die mit Adjektiven zusammengesetzten, sehr oft im 
Dativ stehen (vgl. Langen-, Hohen-, Nän-, Neuendorf, Weissen-, 
Altenburg). Die ältesten mir bekannten Formen des heutigen 
Rauthai (mundartl. Bdnduot) lauten : Bündal 1322 (Müller, Sprach- 
denkmäler 12), Suental 1340 (Müller 14), Rüdal 1467 (MüUer 
83), Bamdol in einer Urkunde von 1429. Bün-, Bueti-, Bavn- sind 
zweifellos nichts anders als Dative des mittelhochdeutsch ruchj 
ruhe, ru, neuhochd. rauh, siebenb.-deutsch rä lautenden Adjektivs. 
Unsem Ort nannte man anfanglich den „im ruhen (ruen, rün) tal" 
gelegenen, dann kurzweg, die Präposition weglassend, Buen-dal, 
und im weitern Verlauf der Sprachentwicklung ward daraus ganz 
korrekt sächsisch Bdn-duol. Das alte ruch, ruhe, rü hatte eine 
weitere Bedeutung als unser rauh, ward namentlich auch vom 
Walde gebraucht: riiher wcddy uf ruhe wurzeln treten sind häufige 



109 

Redewendungen. Davon denn mhd. riwhwald, rüchenwald, mens 
Buhenberg, Buhenbuhü und mancher andere alte Name. — Dass 
ein Ort nach einer oder mehreren zur Viehtränke benützten Rinnen 
benannt worden sei, ist durchaus unwahrscheinlich; offenbar ist 
der Ort älter als die Wasserrinne. Wolff. 



Litteratur. 

Zar Yolkskande d^r Siebenbürser Salslisen. Kleinere Schriften 
von Josef Haltrieli. In neuer Bearbeitung herausgegeben von J. Wolff. 
Wien 1885. Carl Graeser. 8^. XVI. und 535 S. 2 fl. 80 kr. 

Das zum 4. Januar 1885 dargebrachte, dem Gedächtnis Jakob Grimms 
gewidmete Buch enthält: 1. Siebenbürgisch - deutsche Tiermärchen mit einer 
ausführlichen Einleitung und eingehenden Erläuterungen. 2. Die Zigeuner im 
sächsischen Volksmunde. 3. Sächsischer Volkswitz und Volkshumor. 4. Die 
Welt unsrer Märchen und unsrer Kinder. 5. Siebenbürgisch-deutsche Kinder- 
spiele und Kinderreime. 6. Stiefmütter, Stief- und Waisenkinder mit erläutern- 
den Anmerkungen. 7. Die Macht und Herrschaft des Aberglaubens mit einem 
Anhang über eine Schässburger Humboldtfeier. 8. Sprichwörter, Redensarten, 
Interjektionen und Rätsel. 9. Inschriften. Es steht dem Redakteur des Blattes 
nicht zu, ein Urteil über das Buch abzugeben. Sehr freundlich hat sich über 
dasselbe. Anton Schlossar in Gottschalls Blättern für literarische Unterhaltung 
(s. Korrespbl. VIII, 99) und eine Anzeige im Literarischen Centralblatte Nr. 34, 
1885 ausgesprochen. Ebenso S.-D. Tageblatt Nr. 3367. 

I>r. Frledr. üfttller, SIebenbürgiselie Sagen. 2. Auflage. [Den 
1. Band der im C. Graeserschen Verlage erscheinenden Siebenbürgisch-Deutschen 
Volksbücher bilden Müllers Sagen. Davon sind bis jetzt 5 Hefte (ä 25 kr.) 
erschienen. Das 5. Heft schliesst mit der Sage von der Salvatorquelle in Csik- 
Somlyo. In der neuen Ausgabe ist das Nr. 362, in der 1. Ausgabe bildete 
diese Sage erst die Nr. 258.) 

Terbandlangen der zwölften Ijandeskirchenversainmlaiig 
1885. Hermannstadt 1885. In Commission bei Fr. Michaelis. Gr. 8*^. 223 S. 
Ladenpreis 1 fl. 

Das stattliche, schön ausgestattete Heft enthält unter anderm die Ver- 
handlungen betreffend die Verhältnisse der Kandidaten der Theologie und des 
Lehramtes in Bezug auf das staatliche Mittelschulgesetz und betreffend die 
Form der Lehramtsprüfung, die Verhandlungen des Ausschussgutachtens über 
die Amtswirksamkeit des 5. Landeskonsistoriums, des Antrages auf Gründung 
einer Lutherstiftung, die Verhandlung über die neue Agende u. s. w. Das 
Beilagenheft bringt ausser den bezüglichen Vorlagen des Laudeskonstoriums 
und den Gutachten der Ausschüsse die von der Landeskirchenversammlung an 
Josef Andreas Zimmermann gerichtete Dankadresse, die Denkschrift und Bitte 
des Landeskonsistoriums ddto. 5. Februar 1883 an das Abgeordnetenhaus des 
ungarischen Reichstages in Angelegenheit des neuen Mittelschulgesetzentwurfs, 
das Majestätsgesuch des Landeskonsistoriums ddto. 5. Februar 1883, betreffend 
den neuen Gesetzentwurf über die Mittelschulen und die Qualifikation der 
Lehrer derselben, die Petition des Landeskonsistoriums ddto. 24. November 
1884 an das Abgeordnetenhaus des ungarischen Reichstages, betreffend den 
Gesetzentwurf über die Organisation der Magnatentafel als Oberhaus, und die 
in diesem Blatte bereits einmal erwähnte, eine Geschichte der Agende in unsrer 
Kirche enthaltende Vorlage des Laudeskonstoriums betreffend die neue Agende. 

Jahresbericht des Kronstttdter sttehs. Turnvereins über das 
23. Jahr 1884. Kronstadt, Gott. 1885. 

J. H. Seh wicker« Deutsches Leben in Südungarn. Unter 
dieser Überschrift bringt die bekannte, ebenso billige als inhaltsreiche, durch 



110 

■ 

und durch gediegene, fürs deutsche Haus bestimmte und demselben vor allen 
andern zu empfehlende illustrierte Zeitschrift „Vom Fels zum Meer" in ihrer 
diesjährigen Mainummer einen längern kulturgeschichtlichen Aufsatz über die 
Banater Deutschen. Der Verfasser kennt die Verhältnisse dort unten imBan&te 
genau und weiss viel Schönes und Erfreuliches von ihnen zu sagen, manches 
auch, dass man sich anderwärts zur Lehre sollte dienen lassen. Der süd- 
ungarische Deutsche besitzt — so behauptet Schwicker — ein stolzes Selbst- 
bewusstsein; ein Ausfluss desselben ist das Verlangen, dass der nichtdeutsche 
Knecht deutsch lernen muss, wenn er mit der deutschen Bäuerin verkehren 
will ; denn die schwäbischen Bftuerinen des Banates bedienen sich ausschliess- 
lich ihrer deutschen Muttersprache. „In der oh^rungarischen Zips (und auch 
sonstwo) steht die Sache leider anders. Die dortigen Deutschen sind ein 
national-passives Element geworden, das sich sogar vor den eigenen Dienst- 
boten beugt. Um der slowakischen Magd willen spricht in der Zips die ganze 
deutsche Familie slowakisch. . . Daraus erklärt sich zum grössten Teil der 
Rückgang des Deutschtums in Oberungern und dessen fortgesetzten Verluste 
an das rasch zunehmende Slowakentum.** Der Nationalitätenhader wird nnr 
gestreift. „Es geht in der Gegenwart durch einen Teil der magyarischen 
Presse ein garstiger chauvinistischer Ton, der sich insbesondere gegen deutsche 
Art und deutsches Wesen in Ungarn richtet und der auch die Schwaben im 
Banate nicht freundlich behandelt." Sic! 



Fragen. 

1. Steat Auf S. 117 des VII. Jahrgangs berichtete M. Binder: „Auf 
den Dörfern werden die Zugtiere, Pferde und Ochsen zusammen geweidet, 
und heisst diese Herde Gestütt." Das Fragezeichen der Redaktion neben 
Gesttttt gab Herrn Binder Veranlassung zu der weitern Bemerkung: dass 
„Gestütt" in Reps die volksübliche Übersetzung des sächs. steät sei. Diese 
Benennung komme dort nur der Zugviehherde zu, in welcher, soweit sie aus 
Pferden bestehe, allerdings auch alle Füllen weiden. — Darnach kann — und 
das sollte durch das Fragezeichen als fraglich bezeichnet werden — im Repser 
Gelände auch die Ochsenherde steät heissen. Sonst wird meines Wissens nur 
die Pferdeherde stedt genannt; und dieser allein kommt die Benennung zu 
(althochd. stiiot, stuat, mittelhochd. stuot, Herde von Zuchtpferden, equaritia ; 
vgl. das synonyme litliauische stodas, slav. stado)* — Wird irgendwo ausser- 
halb des Repser Gebietes das Appellativum stedt auch für andere Herden 
als die Pferdeherde, also auch für die Ochsenherde gebraucht? TT. 

2. Tuese/n. Wie das im Korrespbl. besprochene pischkälen wird auch 
tueseln gebraucht. Wät tueselts tä döf Was arbeitest du da? Jedoch ist 
da von keiner ernsten Arbeit die Rede. E tueselt nur esu um holz eram, 
er macht sich nur so am Holz zu schaffen. Auch wenn ein Arbeiter kleine 
Sachen verfertigt, die keinen Wert darstellen, sagt man von ihm: e tueselt 
nur esu un dim geperz (Kleinigkeit.) Pischkalst te weder (tueselts te weder) 
um gewier eram! — Wie ist tueseln zu erklären ? H. B. 

3. Geperz. Das in der zweiten Frage nebenbei gebrauchte ^ ort geperz 
ist mir neu. Weiss es jemand auch aus einer andern Gemeinde (als Zeiden) 
zu belegen? In welcher Bedeutung wird es gebraucht? W. 

4. In Zeiden sagt man: net gauikel mener: nicht verspotte mich; tau 
aauikels och nur ensener, ruft man einem Spötter zu. — Wer weiss über das 
Verb näheres zu sagen? H. B. 

5. Wie kommt es, dass Kukuk zuweilen zur Bezeichnung eines einfältigen 
Menschen (di äs e kukuk) und auch in der Bedeutung ?on kokolje = Hahnrei, 
und dann in der Redensart: hil dich der kukuk gebraucht wird. C. K. 

5. Was heisst und wie wird spirifinkel gebraucht? C. K, 



111 

6. Fergäfipern heisst in Herrn, auch : im Sprechen sich verwirren, Fehler 
in der Rede machen. Sind auch andere Bedeutungen des Wortes bekannt und 
wie ist es abzuleiten? C. K. 



Miscellen. 

Vereinsbericht. Die 38. Generalversammlung des Vereins für siebenb. 
Landeskunde fand am 20., 21. und 22. August in Mediasch statt. 

1. Sitzung des Ausschusses zur Vorbereitung der Generalver- 
sammlung am 20. August nachmittags 6 Uhr. Vorsitzer Bischof D. Teutsch, 
anwesend die Ausschussmitglieder: Arz, Bedeus, Budacker, Haltrich, Herbert, 
Meltzl, Müller, Obert, Teutsch Fr., Werner, Wittstock. Vorsitzer legt die 
eingelaufenen Arbeiten vor; ein Teil derselben wird zur Verlesung gelangen. 
Es sind: Meltzl Dr. 0., Statistik der sächs. Landgemeinden, Schuller Fr.: 
Der Kampf um Siebenbürgen nach der Schlacht bei Mohatsch ; Bell G.: An- 
hang zu Marienburgs Gedenkbuch des Bogeschdorfer Kapitels; Hintz J. : 
Stand der Gemeiudevermögen in Siebenbürgen. 

2. Generalversammlung am 21. August in der ev. Pfarrkirche um 
V2 10 ühr. Vorsitzer eröffnet die Versammlung mit einem Rückblick auf die 
Jahresarbeit und auf die Arbeit der Männer, an die die sekularen Gedenktage 
dieses Jahres besonders mahnen, ausser Jak. Grimm und Schmeller, Job. 
Seivert f 1785 und Christ. Schesäus f 1^85, auf dessen Grabstein in der 
Mediascher Kirche der Verein einen Kranz legt. Ausser den geschäftlichen 
Mitteilungen ist hervorzuheben ein Beschluss, dessen Antrag Dr. Müller 
im Namen des Ausschusses begründete, eine archäol. Sektion im Ausschuss 
zu bilden, deren Aufgabe sei, mit Zuziehung von Vertrauensmännern die Bau- 
denkmäler (Burgen u. s. f.) zu verzeichnen und zu beschreiben, Abbildungen 
zu machen und weiters für die Erhaltung derselben Sorge zu tragen. Die Ein- 
ladung Oberts nach Kronstadt für 1886 wird freudigst angenommen. Zum 
Schluss liest Dr. 0. v. Meltzl aus seiner grössern Arbeit: Statistik der sächs. 
Landgemeinden einzelne Abschnitte vor. 

3. Sitzung der naturwissenschaftlichen Sektion am 22. 
Augucit vormittags 8 ühr. Vorsitzer G. Arz, Schriftführer D. Connert. Weber 
macht aufmerksam auf ein schönes Exemplar von bos primigenius in der 
Mediascher Sammlung, und auf fossile Funde in Seiden, sowie auf 1 Mais- 
stengel, bei welchem die Frucht in der männlichen Blüte sich entwickelt hatte. 
Ho'ch bespricht in ausführlichem Vortrag die gefährlichsten Schädlinge der 
Weinrebe u. zw. : Sphaceloma ampelinum , Oidium Taceri , Cladosporium 
Rösleri und Ampelinum, Perenospora viticula. 

4. Sitzung der bist. Sektion um 10 ühr. Vorsitzer Dr. Fr. 
Müller, Schriftführer C. Werner. H. Fabini zeigt antike Funde aus 
Waldhütten, Gräser einen Schlüssel aus dem 16. Jahrb., Dr. Fr. Teutsch 
sprh*.ht über archäol. Fundstätten in den Nebehthälern der Kokel, Fr. Tr. 
Schuster in Seiden, Arz in ürwegen und ßlutroth, Müller in Tarteln. 
Werner zeigt den Schmuck des Mediascher Schützenkönigs aus dem 16. 
Jahrhundert und legt vor sein Werk : Geschichte Ungarns u. s. f. Th. F a b i n i 
legt vor einen Sechsteldukaten von 1688. Herbert liest einige Abschnitte aus 
Fr. Schullers eingereichtem Werk. Herfurth teilt mit, dass die Kronstädter 
Rechnungen Band I dieses Jahr erscheinen werden. Wen rieh erklärt, dass 
die in Trappolder Rechnungen vorkommende Müuzbezeichnung Freischer 
als Freisacher anzusehen sei. 

5. Schlusssitzung der Generalversammlung um 12 ühr. Nach 
einigen geschäftlichen Mitteilungen (Grüsse waren eingelaufen von Dr. Grooss, 
Dr. Reissenberger, E. Steinacker) liest J. Hintz seine Arbeit: Stand der Ge- 
meindevermögen. Mit einem Hoch auf Mediasch schloss die Sitzung. 

Vgl. Sieb.-Deutschcs Tageblatt** Nr. 3554 — 57 und Kronstädter Zeitung 
Nr. 192, 194—196. 



112 

Durch die Buchhandlung Franz Michaelis in Hermannstadt 
können bezogen werden 
bis zum 1. October 1985 zu bedeutend erntttssigten Preisen: 

Friedenfels, Eugen v., Josef Bedeus VOR Scharberg. Beiträge zur Zeit- 
geschichte Siebenbürgens im 19. Jahrhundert. Mit dem Bildnis und Facsimile 
Bedeus\ 2 Bände. Gr. 8^ (I. XII, 417, II. X, 5oo S.) (Ladenpreis fl. 10) 

jetzt fl. 5. 

Dasselbe. II. Band (1848 — 1858) einzeln. (Ladenpreis fl. 5) jetzt fl. JS. 

(Band I. wird einzeln nicht abgegeben.) 

Hauer, Fr. Ritter v., und Dr. Guido Stäche, Geologie Siebenbürgens. 

Herausgegeben vom Verein für siebenbürgische Landeskunde. Gr. 8^ (X. 
636 S.) (Ladenpreis fl. 4) jetzt fl. 2. 

Salz er, J. M., Der Ic. freie IMarIct Birthälm. Ein Beitrag zur Geschichte der 
Siebenbürger Sachsen, mit zahlreichen Abbildungen und lithograph. Tafeln. 
8«. (VIII, 750 S.) (Ladenpreis fl. 6) jetzt fl. 2 

Schur, Dr. Joh. Ferd., Enumeratio plantarum Transsilvaniae exhibens stirpes 

phanerogamas sponte crescentes atque frequentius cultas, cryptogamas vascu- 
lares, characeas, etiam muscos hepaticasque. Gr. 8'\ (XVIII, 984 S.) (Laden- 
preis fl. g) jetzt fl. 3. 

Teutschländer W. St., Michael der Tapfere. Ein Zeit- und Charakterbild 
aus der Geschichte Romäniens. 8^ (XVI, 256 S.) (^Ladenpreis fl. 2.20) 

jetzt 80 kr. 
Zieglauer, Dr. Ferdinand v.. Die politische Reformbewegung in Sieben- 
bürgen zur Zeit Kaiser Josefs II. und Leopolds II., grösstenteils nach bisher 
unbenutzten handschriftl. Quellen. Gr. 8". (XVIll, 599 S.) (Ladenpreis fl. 6) 

jetzt fl. 3. 
Nach dem i. Oktober sind wieder nur die Ladenpreise giltig. 

Ferner folgende neue Erscheinungen zu den gewöhnlichen 
Ladenpreisen : 

Bielz, E. A., Siebenbürgen. Ein Handbuch für Reisende nach eigenen zahl- 
reichen Reisen und Ausflügen in diesem Lande verfasst. Zweite ergänzte 
und sehr erweiterte Auflage. Mit einer Karte Siebenbürgens, Städteplänen 
und Umgebungskärtchen. Kl. 8^. Eleg. geb. 2 fl. 80 kr. 

Hand- und Reisekarte von Siebenbürgen. Herausgegeben von derSection »Wien« 
des Siebenbürgischen Karpathenvereines. Massstab i : 760,000. Grösse 60/76 
Ctm. Preis gefalzt in Umschlag i fl. 5o kr. 

Jahrbuch des Siebenbürgischen Karpathenvereins. V. Jahrg. i885. Mit 2 Abbil- 
dungen. Gr. 8^. (289 S.). Geh. 2 fl. 

Karte des Hermannstädter Komitates, gez. von V. Wolff. Lithographie in 5 

Farben. Massstab i : 228,000. Querfolio. 40 kr. 

Orendi, Gottfr. (Pfarrer in Leschkirch) , Leitfaden zum Unterricht in der 
evang. Sittenlehre. Gr. 8"^. (97 S.) Geb. 80 kr. 

Werner, C. (Professor in Mediasch), Geschichte Ungarns mit besonderer Be- 
rücksichtigung Siebenbürgens. Ein Hilfsbuch für die oberen Klassen der 
Mittelschulen. 8'1 (IV, 135 S.) Geb. i fl. 10 kr. 

Wolff, J. (Gymn.-Rector in Mühihach), Deutsches Lesebuch für die Elementar-, 
Bürger- und Haupt-Volksschulen der evang. Landeskirche A. B. in Sieben- 
bürgen. 1. Teil. 8'\ (VI, 128 S.) Geb. öo' kr. 

Wortitsch, Theob. (Professor in Bistritz), Das evang. Kirchengebäude in 

Bistritz. Eine kunstgeschichtliche Studie. Mit 8 lith. Abbild. Gr. 4^ (38 S. 
u. 6 lith. Taf.) Geh. i fl. 5o kr. 

Verlag von Franz Michaelis, Druck von Josef Drotleff in Hermannstadt. 



KORRESPONDENZBLAH 

des Vereins für siebenbürgisclie Landeskunde. 

Redigiert von Johann Wolff in Mühlbach. 
Erscheint monatlich. Preis des Jahrg. ffirs Ausland 2 d. RM., fürs Inland 1 fl. 



Vm. Jahrg:. Hermannstadt, 15. OUober 1885. Nr. lO. 

Der Sehmuck des Mediascher SchätaEenkönig^s und 

die Inschrift des Schmuckes. 

Nach dem in Nummer 9 dieses Blattes enthaltenen Bericht 
über die im Monate August d. J. in Medwisch abgehaltene Sitzung 
der geschichtlichen Abteilung des Vereins für siebenbürgische 
Landeskunde habe ich mich an den Verhandlungen der gedachten 
Abteilung insoferne beteiligt, als ich erklärt habe, ^dass die in 
Trappolder Sechnungen vorkommende Münzbezeichnung Freischer 
als Freisacher anzusehen sei." 

Eine in diesem Sinne lautende Erklärung ist allerdings von 
mir in der gedachten Sitzung abgegeben worden, doch nur in Folge 
einer in derselben Sitzung an mich ergangenen freundschaftlichen 
Aufforderung, die, wie es hiess, nur das öffentliche Bekenntnis 
einer bis dahin blos gesprächsweise von mir geäusserten Ansicht 
bezwecke. 

Den eigentlichen Gegenstand meiner Beteiligung an den Ver- 
handlungen bildete aber nicht diese Erklärung, die auf gedachtem 
Wege von mir erlangt wurde, sondern der Versuch der Lesung 
einer Inschrift, die auf einer der fünf Denkmarken des von Prof. 
Carl Werner vorgezeigten Schmuckes des Medwisch er Schützen- 
königs aus dem 16. Jahrhundert sich vorfand und die, wie ich 
glaube, einer befriedigenden Lesung zum Teil noch entgegenharrte. 

Ich war denn so frei, am Schlüsse der Sitzung, nachdem 
mittlerweile der von Hand zu Hand gegangene Schmuck auch von 
mir einer nähern Beaugenscheinigung unterzogen worden war, 
meine diesbezügliche Mutmassung der geehrten Versammlung vor- 
zutragen! 

Bei der Knappheit der diesjährigen Vereinsberichte ist aber 
hievon weder in den Tagesblättern, noch in diesem Blatte irgend 
eine Erwähnung geschehen. 

Da ich nichtsdestoweniger annehmen zu können glaube, dass 
eine Veröffentlichung der von mir empfohlenen Lesart in diesem 
Blatte allen Freunden der Vaterlandskunde nur willkommen sein 
könne, glaube ich keinen Akt der Uberhebung zu begehen , wenn 
ich hiemit auch diejenigen verehrten Leser dieses Blattes, die der 
gedachten Sitzung nicht beigewohnt haben, mit derselben bekannt 
mache. 



114 

Ohne mich aber bei dieser Gelegenheit in eine umständliche oder 
gar kunstgeschichtliche Beschreibung des vorgezeigten Schmuckes 
einzulassen^ was Alles ich einer berufenem Feder anheimstellen 
muss, bemerke ich bloss vom Standpunkt meines besondern Zweckes, 
dass der Schmuck seinen wesentlichsten Teilen nach aus fiinf bei- 
läufig zwei Zoll im Durchmesser betragenden silbernen Denkmai*ken 
und einem aus demselben Stoffe gearbeiteten, mit seinen Fängen 
das Medwischer Wappen haltenden Adler bestand, welche sechs 
Stücke mittelst kleiner Ringe dergestalt miteinander verbunden 
waren, dass viere der Denkmarken, mit dem Adler in der Mitte, 
eine fiinfgliederige Kette bildeten, während die fünfte Marke für 
sich allein vom Adler herabhing. 

Die letztere war zugleich die mit der betreffenden Inschrift 
versehene Marke. Sie zeigte auf der Vorderseite auf schwarz über- 
schmelztem Grunde ein mit arabeskenartigen Goldlinien angedeu- 
tetes Wappenschild, in dessen Felde ein aus vielen graden und 
gebogenen Stäben zusammengesetztes Zeichen an einen verschlunge- 
nen Namenszug oder an ein Meisterzeichen mahnte. War es vielleicht 
das Zeichen des Goldschmiedes, von welchem der Schmuck ver- 
fertigt worden? Zwischen diesem Zeichen und dem Schildrande 
waren oben die Buchstaben I und K und unten die Jahrzahl 1564 
angebracht. Um das Ganze herum, längs des Markenrandes, lief 
in sich selbst zurückkehrend die Inschrift. Sie gehörte, wie die 
eben erwähnten Buchstaben I und K, der römischen Kapitalschrift 
an und Hess in Bezug auf Deutlichkeit und Erkennbarkeit jedes 
einzelnen ihrer Buchstaben nichts zu wünschen übrig. Die letztern 
ordneten sich — die Kreislinie in die entsprechenden Grade auf- 
gelöst gedacht — ohne Vermittlung von Scneidezeichen wie folgt: 

INCHEMKOCHHOTDENVOGELDRAMOLABGESOE 

Mit Ergängung einiger das Verständnis jedoch nicht geßlhr- 
dender Lücken im letzten Worte waren auf den ersten Blick zu 
lesen die Worte: 

Koch hot (mundartlich ftir hat) den Vogd droimol 

(mundartlich für dreimal) abgesoe (ftir abgeschossen). 

Die Schwierigkeit lag also blos in dem dem Worte Koch 
unmittelbar vorausgehenden D^CHEM. Dass mit demselben der 
Taufname zu dem Geschlechtsnamen Koch habe ausgedrückt werden 
wollen, war schon durch die ihm zugewiesene Stelle und dann 
durch den Umstand beinzichtigt, dass eine derartige Aufführung 
des Familiennamens ohne entspredienden Taufnamen zum Mindesten 
als eine hochgradige inschriftliche Regelwidrigkeit angesehen werden 
musste. 

Was aber nach dieser Richtung mit der Form INCHEM 
anfangen ? Sie erwies sich als solche derart ungefügig, dass offenbar 
nur über ihre Leiche der Weg nach einem bekannten Tauftiamen 
führen konnte. Es musste somit, wenn der Gedanke an einen solchen 



115 

nicht fallen zu lassen war, angenommen werden , dass entweder 
eine Buchstabenverwechselung innerhalb des Rahmens von INCHEM 
stattgefunden, oder dass ein Buchstabe sich widerrechtlich in die 
Stelle eines nicht mehr in Sicht befindlichen Kameraden einge- 
schlichen haben müsse. Nach längerer, eingehender Prüfung des 
Ausdruckes wurde mir endlich klar, dass der Buchstabe N der 
unbefugte Eindringling sein müsse und dass die von ihm vorweg 
eingenommene Stelle von Rechtswegen dem Buchstaben gebührt 
habe, so dass statt INCHEM zu lesen wäre lOCHEM. 

Damit war aber die vollständigste Klarheit über die Inschrift 
gekommen, die in dieser Form nunmehr auch allen aus ihren 
inschriftlichen und geschichtlichen Beziehungen sich ergebenden 
Folgerungen auf das Bereitwilligste sich fügte. 

Fürs Erste war nämlich der gesuchte Taufname gefunden 
worden. Denn Jochem ist die auch in Deutschland übliche Ver- 
kleinerungs- oder Abkürzungsform für Joachim und es las sich 
nunmehr anstandslos die ganze Inschrift: Jochem Koch hot den 
Vogel dramol dbges(ch)o(ss)e(n). 

Fürs Zweite hatten auch die bereits erwähnten, im obern 
Teile des Wappenschildes befindlichen Buchstaben I und K ihre 
befriedigende Erklärung gefunden, denn sie konnten darnach nichts 
Anders bedeuten als I(ocliem) K(och). 

Ich füge nun noch hinzu, worauf ich in meinem kurzen 
Vortrage hinzuweisen unterlassen hatte, dass der erwähnte Jochem 
oder Joachim Koch wohl derselbe Joachim Koch gewesen sein 
dürfte, der bei Gelegenheit der Bestätigung der sächsischen Statuten 
durch Stefan Bathori im Jahre 1583 als Medwischer Bürgermeister 
genannt wird* Und wie gerufen kommt auch dieser Annahme die 
oben erwähnte Jahrzahl 1564 zu Hilfe. Denn während der Joachim 
Koch der sächsischen Statuten sich schon weniger auf der Schiess- 
stätte als im Rathause umgesehen haben mag, wird der um 19 
Jahre jüngere Joachim Koch noch recht wohl um die Ehre eines 
Schützenkönigs sich beworben haben, obwohl er allerdings schon 
1569 das Amt eines Medwischer Bürgermeisters bekleidete. 

Es sei nun hier noch bemerkt, dass auch die andern dem 
Schmucke einverleibten vier Denkmarken wenigstens mit einer 
Namensaufschrift und drei derselben auch mit einer Jahrzahl ver- 
sehen waren. Jedoch waren immer je zwei von ihnen, die die 
gleichen Stellen zu beiden Seiten des Adlers inne hatten, dem 
Gedächtnisse einer und derselben Person, bezüglich eines und 
desselben Schützenkönigs, gewidmet. So war auf jeder der beiden 
innem, dem Adler zunächst angebrachten Denkmarken: Petrus 
Czench notarius, bezüglich der. Jahrzähl aber auf der einen 1579, 
auf der andern 1584 zu lesen. Ebenso führte jede der beiden 
äussern Marken den Namen : Marthintis Weiss, und eine von ihnen 
auch die Jahrzahl 1578. 



116 

Die zeitliche Reihenfolge der hieraus ersichtliehen Medwischer 
Schützenkönige war demnach: 

Joachim Koch (1664). 

Martin Weiss (1578). 

Petrus Czenck, Stadtschreiber (1579 und 1584). 

In welchen Familienbeziehungen Martin Weiss zu dem im 
Jahre 1582 als Medwischer Bürgermeister genannten Johann 
Weiss, dem Vater des in der Schlacht am Altflusse gefallenen 
Kronstädter Stadtrichters MichaelWeiss, gestanden habe, muss 
vorläufig dahingestellt bleiben, sowie die Frage, ob der von seinen 
beiden Denkmarken als Medwischer Stadtschreiber aufgeführte 
Peter Czenk mit dem Medwischer Stadtschreiber Peter 
Melas des Jahres 1567 selbeins gewesen sei, von mir nicht be- 
antwortet werden kann. 

Die obige Vereinigung von Denkmarken verschiedener, nicht 
gleichzeitiger Schützenkönige zu einem Schmucke berechtigt zur 
Schlussfolgerung, dass der Schmuck ursprünglich nicht in dem 
Umfange, in welchem er gegenwärtig vorliegt, aus der Hand des 
Meisters hervorgegangen sei. Es scheint vielmehr zuerst (1564) 
nur der Adler mit der daran hängenden Denkmarke Joachim Kochs 
vorhanden gewesen zu sein, zu welchen zwei Stücken dann später 
erst auch die Denkmarken der andern beiden Schützenkönige hinzu- 
gekommen sein mögen. W. Wenrich. 

Hoebzeitsbräuehe in fSelig^stadt« 

Durch die Gefälligkeit eines Kollegen bin ich in die Lage 
gesetzt, den Verlauf einer sächsischen Hochzeit in Seligstadt mit 
allem, was sich an Sitte und Brauch daran reiht, in ihren Haupt- 
zügen zu beschreiben. Vielleicht findet der Leser hier nicht allein 
eine weitere Bestätigung dessen, was schon Mätz in seiner be- 
kannten Arbeit gebracht hat, sondern auch einiges Neue. 

Der heiratsfähige Bursche trägt am Neujahrsmorgen zu seiner 
präsumtiven Braut das sogenannte „grüne Jahr*^ (groin JöhrJ, 
welches in einem Rosen- oder Nelkenstock nebst Tüchern oder 
dgl. besteht, und erhält ein Gegengeschenk in Geld oder ein 
Taschen- oder Halstuch und dgl. — Dieser Akt bildet gleichsam 
die Einleitung zur Verlobung. — Handschlag und Verlobung finden 
unter den herkömmlichen Reden und Gegenreden statt. Die Vor- 
bereitungen zur Hochzeit sind vollendet ; es ist der fröhliche Abend 
(frtlich Ovend), An diesem Abend wird die sogenannte Bdlekächen 
von den an den Zurüstungen Beteiligten verzehrt. Sie besteht in 
einem Milchhirsebrei, zu welchem die von dem geschlachteten 
Rinde gewonnenen und zubereiteten Würste verzehrt werden. Dem 
Bräutigam und der Braut wird bei dieser Gelegenheit eine Extra- 
w^urst, in welche zwei Hühnereier nebeneinander liegend gestopft 
sind, vorgesetzt. Der Bräutigam muss bei der Zerlegung der Wurst 



117 

mitten zwisohen A&x beiden Eiern hindurch schneiden, ohne die- 
selben zu verletzen; geschieht Letzteres, so bedeutet es Unglück. 

Am Morgen des ersten Hochzeitstages (Dienstag) schickt der 
Bräutigam durch den Brautführer Schuhe, Spiegel, ein seidenes 
Schnupftuch und ein Essbesteck (1 Messer und eine Gabel in einer 
Scheide, wie sie die altern Leute noch heute im Gürtel tragen) 
an die Braut. Durch denselben Boten erhält der Bräutigam das 
Bräutigamhemd und eine Unterhose als Gegengeschenk. 

Auf dem Gang zur Kirche, an welchem sich die meisten 
Hochzeitsgäste beteiligen, wird die Braut von den Brautjungfern 
begleitet. Nach der Trauung wird von dem jungen Paare um die 
uralte Linde vor dem Kirchenkastell der Brautreigen getanzt. Auf 
dem Heimwege sucht die Braut den sie begleitenden und be- 
wachenden Brautjungfern durch die Flucht sich zu entziehen und 
irgend in einem fremden Hause zu verstecken. Gelingt ihr dies> 
so müssen die Brautjungfern an die Finder als Busse oder Ent- 
schädigung einen Geldbetrag entrichten. 

Im Hochzeitshause angelangt werden von den Hochzeitsgästen 
verschiedene Gaben in Geld und Geldeswert auf einen dazu bereit 
gehaltenen Tisch gelegt. — Der Vater des Bräutigams legt unter 
Segenswünschen die Symbole seines Berufes: Pflugschar und Kulter 
auf den Tisch. Nach ihm tritt der Vater der Braut mit dem neuen 
kupfernen Kessel zum Tisch und setzt denselben vor die Braut, 
damit ihren künftigen Beruf andeutend. Nun folgen die Gäste und 
legen ihre Gaben auf den Tisch. Zuletzt bringt gewöhnlich der 
Brautführer in einer verdeckten Schüssel ein scherzhaites Geschenk 
z. B. eine Katze, Henne und dgl. 

Am zweiten Hochzeitstage begiebt sich unter Begleitung der 
Brautfrauen, sowie sämtlicher geladenen Männer die junge Frau 
zur Einsegnung in die Kirche. Nach dem Austritt aus der Kirche 
sucht sie ihren Begleiterinen zu entfliehen. Gelingt ihr dies, so 
müssen die Brautfrauen demjenigen, der die junge Frau fängt ader 
überhaupt auffindet, ein Lösegeld entrichten. Im Hochzeitshause 
angelangt, setzen sich die Hochzeitsgäste, sowie die junge Frau 
auf bereit gehaltene Wagen und unternehmen eine fröhliche Rund- 
fahrt durch das Dorf, wobei die Burschen und Jüngern Männer 
den Zug hoch zu Ross begleiten. 

Nach der Rückkehr ins Hochzeitshaus wird dann die junge 
Frau von den sie begleitenden Brautfrauen durch den jungen Mann 
mit einem Geldgeschenk ausgelöst. Hierauf nimmt der junge Mann 
seine Frau auf den Arm, trägt sie ins Wohnzimmer und setzt sie 
mit den Worten: „det säl mejn frd sengj^ dreimal auf den Tisch. 
Nach diesen Zeremonien beginnt der GangfrdenddnZy wobei jeder 
Hochzeitsgast mit der jungen Frau tanzen muss und ihr ein kleines 
Geldgeschenk, das Sohlengeld übergiebt. 

Dieses „Sohlengeld" existiert meines Wissens auch in Tartlau. 

4. G. Zinkn 



118 

Wie man in Wellau xu Oevatter bittet«^) 

Gott gief ech aen gadn obnd. Mer bidn aem erloft, gefaeter- 
leit ze sacken, wo em mich wacl erlebn. Gott huet aus kacnder 
och gesdgnt net nur maet zeitlichem und verginglichem gaut, 
sondern uch maet leiwesierm (Leibeserben), maet aem medche. 
D4t kaen sae net haldn wae en h^n, sondern waen et uch zer 
heiigen dof befördern, dat et uch ofgenu sil wierdn aen det bauch 
des liebns; dot kaen sae eile net dau, sondern maesse uspräche 
pattn och godn und durch den wolirwirdige haerm, dat et ge- 
doft wird. 

(Sie geben sich die Hände.) 

Wellte Gott, dat mer de gefäterscheft mechten hüldn, Gott 
ze irn, ville fromme leit zefrodn, auser stln s61eket naetzlich und 
daenstlich ze sei. 

Antwort des zu Gevatter Geb'etenen: 

Wellte Gott, dat mer de gefäterscheft mechtn holdn etc. 
(Wie der Pathenbitter.) 

Wenn man mit dem Kinde von der Taufe kommt, giebt es 
die älteste Gode bei dem Eintritt ins Haus der jüngsten, diese 
thut — und sagt 

bei Mädchen: 

Hier dann ech et of dise daesch, et sali wuesse wae ae 
faesch, hier dann ech et aen dise iem, et sali gaut auslirn kiem, 
hier dann ich et of dise hierd, et sal sei dise wiert; 

bei Knaben: 

Hier dann ech en of dise daesch, ae sali wuesse, wae ae 
faesch, hier daun ech en baedn kraug, ae sali senem vueter gaut 
lirn dreibn zem plaug; hier daun ich en of dise hierd, ae sal sei 
sen wiert. G. Kinn. 

Oassen- und Flurnamen aus dem Burzenlande. 

I. Aus Petersberg. 

Gassennamen: Vürgass (Vorgasse), Hanjdergass (Hinter- 
gasse), Schulgäshen (Schulgässchen), Krünergass (Kroner-, Kron- 
städtergasse). 

Flurnamen: Vorem rüde wieg, am Ide Furlenk, af em 
noae lünd, am GraUert, an der MirtertkoJj (Mörtelkaule), zwäschen 
de Bargen., hanjder de Bargen, vor de Bargen, um Loasebarg, un 
der Schieprich (Scheidebach), an der Krunnemuor, (Kranichmoor^), 
am grüsze Wonn^), am Wänschen, an der Eossergewünd (Aussen- 

*) Andere Pathenformeln bei Hilluer, Brauch und Glaube bei Geburt 
und Taufe (Schässburger Programm) S. 29 ff. 

2) Ist wohU nicht richtig verdeutscht. Radeln hat eine Kruinernior 
(Kronner mor 1669), Gieresau einen Krünebachel, Rohrbach einen Krüne- 
barg. Ich erinnere an meine Deutung des Namens Kronstadt. J. W. 

3) Vgl. meine Abhandlung im diesjährigen Mühlbächer Programm S. 46 f. 

t/. W, 



119 

gewand), an der Arbesegewund, an den FussUchem, af em Hanjds- 
rajk (Hundsrück), um Graf km, an der Mättelgewünd, an de fäufeig 
Faneken (50 Pfennige), an der Gruowekir, am Wissken, an der 
HarUschgewänd, iwer de WiegschU, af de Stännen, an der Düre- 
gewünd, af de Dästeln (Disteln), durch de Gronjden, hanjder de 
Gronjden^ an de gefäldane Sälleren, iwer de gricosige Wieg, am 
alden Temes, af em iwerschte Bin, af em nederschte Bin, af em 
Drojgen (Trocknen), af em Sund, am Gerufen,^) af der Äj am 
Wterkeres (Wehrgras), ^) af der Erld, iwer den EUeruneg,^) an der 
Waerkeoljy bäm aide Waer (Weiher). 

Feldnamen: Gräsfeld, Klifeld, Bänneßld (Rainenfeld). 

Bergnamen: Zerbesbarg, Taiinebarg, af der Burg bä der 
t<xtterescher Kirch) am Koizuogel, um brtde Barg, der grüs seh der 
Mi Loasebarg. 

Waldnamen: Der Läumpesch, (Lindbusch),^) am HasseJe- 
stifken,^) um Koijsuogel (Ktihezagel). 

Anhaltspunkte, dass die Feldmark aufgeteilt worden, sind 
wenige vorhanden. Als ein solcher dürfte das alljährliche Verlosen 
des Grases in der Gemeindewiese unter die sogenannten reisenden 
Wirte anzusehen sein;*) auch die Flurnamen am Geräten und af 
em nocte Land weisen wohl auf eine spätere Bodenverteilung hin. 

2. Aus Brenndorf. 

Gassennamen: Vor der • Kirch , an der Belgergass-, 
Hünschbarger Gäss, af der Moor-, Schuilgass, iwer der Brajk, an 
der MiUgass, un der Hill, an der Lappegass-, Heldserfer Gass, 
an der Najgass. 

Flurnamen: täschen de Wiegen, ä Bidmesgrand, af der 
huier furr, af der Hiil, bä's Herre Guorten, af den Ichreisern, dm 
Gronjdschen, anderm Hanjdsrajk, un der Schtprich, '^ af de Barg, 
am noae Land, af em Hönderen (Hagedorn), bäm Prästerbarg 
(Priesterberg), an der Wiss, af der Baffelt, am Nassbich, bäm 
Beguorten, an der (Zpiä) Ztvül, am Pruosmereschhom, am Longen, 
bä *de Sihwejden, anjder de Brannen, af der Goß (?), af der Zug, 
af de Meilern, am Temesken. 

Feldnamen: Nederscht ßld, Mättdfeld, irtverscht feld. 

Waldnamen: am Nassbich, der Klibäsch. 



») Vgl. Mühlb. Progr. 1885 S. 37. J. W. 

2) Vgl. Mühlb. Progr. 1885 S. 41. J. W. 

^) In Malmkrog giebts ein Ailterraig (Altarberg?) «/. W. 

^\ Vgl. Mühlb&cher Progr. 1885 S. 26. J. W. 

'-) Ein sehr aufifälliger Name : HaselstObchen. Die Lokal tradition wird 
wohl eine Erzählung dazu haben? J, TT. 

6) Wir bitten um nähere Mitteilungen über die Lage, Grösse der Wiese, 
dann darüber: wer berechtigt ist zur Nutzniessung« ob die Zahl der Berechtig- 
ten alle Jahre neu festgestellt wird und durch wen das geschieht, wie gross 
die Anteile sind und wie die Verlosung vorgenommen wird, welche technische 
Ausdrücke dabei üblich sind. D. Red. 

"*) Vgl. den Petersberger Namen Schieprich (Scheidebach). 



120 

Kleine Mitteilungeii. 

Fel^rvad im aiiseteilteH B^stts. Im Grondbnchprotokoll der 
Gemeinde Grosslasslen (Grosskokler Komitat) Zahl 671 Top. Z. 7870—7877 
heisst es: „Hotweide im Riede LaDgeothal, im Hedrestbai 1425. Anmerkopg. 
Diese Hutweideo worden blos wegen der Steoer aufgeteilt, faktisch wird 
jedoch blos die Fechsong onter die Berechtigten verteilt, indem die Be- 
steoerong die Basis der bestimmten Fechsong ond aoch die jährliche Aof- 
teilong ist. Das Besitzrecht ober diese Hotweide ist der Gegenstand des 
freien Kaof-, Yerkaof- ond Teilnngsrechtes. Die Besitzer werden in grond- 
bücherlicher ßehandlong dem Lagerboche nach benannt Vielleicht kann ons 
jemand Näheres darüber mitteilen. F. 

Reeepf. Die Armen ond Hand zw reiben. Nim kamillen blumen, 
Rosmarin, Laoendel, Majoran, jod arthetream ein jedes ein handvoli, flores 
balanstio (?) ein halb hand?oll, fenchelsamen ein löffel voll. Diesse stock 
zwsaromen gemischt ?nd ein wenig zerschnitten, hemacher in anderthalb achtel 
rothen wein gesotten, mit solchem wein die glieder abendts oud morgens ge- 
weschen Tnd Ton sich selbst lassen trocken werden. IGIO. 

Repser Ratsprotokoll 1638—81. Fi\ T. 

Litteratur. 

Progranune der eT«iisel. OjinnasteH A. B. in Siebenbürgen 
ans dem Jahre 1885. Indem wir die in den ons bekannt gewordenen Pro- 
grammen enthaltenen Abhandlongen dem Titel nach verzeichnen, behalten wir 
ons vor, gelegentlich aof die eine ond die andere Abhandloog zorückzokommen. 

1. Bistritzer Gymn. Albert Dengler, Geschichte Ungarns mit be- 
sonderer Berficksichtigong der siebenb. Verhältnisse. 1. Teil : Von den ältesten 
Zeiten bis zor planmässigen Kolonisiemng des Landes mit Deotschen onter 
Geisa II. 4A S. in 4^ 

2. Hermannstädter Gymn. Gnstav Schnller, Zor Pädagogik 
aosser der Schale. 26 S. in 4^. 

3. Kronstädter Gymn. Albert Schiel, Demosthenes. Zweite 
Hälfte. 37 S. in 4:\ 

4t, Mühlbächer Gymn. J. Wolff, Beiträge zor siebenbflrgisch- 
deotschen Agrargeschichte. 53 S. in 4^ [Spricht einleitend über die Qoellen 
der siebenbürgisch-deotschen Agrargeschichte, weist onter anderm darauf hin, 
dass Gemarkongskarten notwendig seien ond dass aoch Floren sich unschwer 
kartographisch darstellen Hessen. Der 2. Teil der Arbeit handelt von den 
Benennungen und Bestandteilen der Feldmark (Mark, Gemarkung, Hattert), 
der 3. Teil von der ungeteilten gemeinen Mark, dem eigentlichen Gemeio- 
gmnde (Gemein, Freitum, Freiland, Freinng; der Wald mit seinen mannig- 
fachen Benennungen, die Rodungen und Beenge, der Ausbau, das Holzungs- 
recht und die Waldwirtschaft ; die Weide, die Gemeinwiesen und Gemeinäcker, 
die Wege und Steige.) Die Arbeit will nur ein bescheidener Beitrag zu einem 
agrargeschichtlichen und kulturgeographischen Bilde unseres Vaterlandes sein. 
Ein halbwegs entsprechendes Gesamtbild von der Beschaffenheit des sieben- 
bürgisch-deutschen Kolonistenlandes wird sich, meint der Verfasser, dann erst 
entwerfen lassen, wenn wir über reicheres Material verfügen können. Da liege 
noch ein weites Feld für Spezialforschnngen offen und jedermann, auch der 
Ungelehrte könne daran teilnehmen. Hoffen wir, dass der Mitarbeiter auch 
auf diesem Gebiete immer mehr werden.] 

5. Sächs.-Regener Gymn. Job. Plattner, Private und politische 
Bedeutung des Götterknltns bei den Römern. Fortsetzung und Schluss aus 
dem 1884-er Programm. 47 S. in 4'\ 

6. SchässburgerGymn. Dr. Karl P e t r i, Ergebnisse entomologischer 
Excursionen im Gebiete Schässburgs. 68 S. iu 4". 

Verlag von Franz Michaelis, Druck von Josef Drotleff in Hermannstadt. 



KORRESPONDENZBLAÜ 

des Vereins für sielDenbürgisclie Landeskunde. 

Redigiert von Johann WollT in Mühlbach. 
Erscheint monatlich. Preis des Jahrg. fürs Ausland 2 d. RM., fürs Inland 1 fl. 

VIII. Jahrg^. Hermannstadt, 15. November 1885. Ifr. 11. 

ITeue Beiträge zur Hermannstädter Buchdrncker- 

g^eschlehte. 

I. 

Noch vor wenigen Jahren konnte Fr. Müller im Ver.-Arch. 
XIV mit Wahrscheinlichkeit behaupten, dass die Buchdruckerkunst 
in Hermannstadt nur gegen Ende des 16. Jahrh. Eingang gefunden. 
Seither sind nun Buchdruckereien in Hermannstadt nachgewiesen: 

1544 (Korrespondenzblatt III. 1880 S. 13), 

1575, 76, 78 (Ebenda IV. 1881 S. 1) u. s. f. 

Dadurch erhielt die alte Nachricht, dass Seb. Pausner 1550 
in Hermannstadt ein Buch über die Pest habe drucken lassen, neue 
Wahrscheinlichkeit, die dadurch erhöht wurde, dass Job. Seivert 
jene Nachricht schon vertreten. Doch fehlte der sichere Beweis, 
indem ein Exemplar jenes Drucks nicht mehr aufzufinden war. 

Vor kurzer Zeit kam, ein Geschenk des Herrn Pfarrers Leon- 
hardt aus Rumes, ein wertvoller Quartband in den Besitz der Landes- 
kirchenbibliothek. Derselbe ist ein Sammelband und enthält ver- 
schiedene Drucke des 17. Jahrhunderts und einige Manuscripte. 
Unter diesen, leider den Manuscripten, befindet sich auch das Buch 
Pausners. Es führt den Titel: Eine kleine | Vnterrichtunge : | 
Wie Mann sich halten Soll, In der Zeitt, der Un- | gütigen Pesti- 
lentz : Doctoris Sebastiani | Pawschnery. | Gedruckt in der Herman- 
stadt durch M. | Lucam Trapoldner Im Jahr dess | H.erren 1530. 

Das Buch beginnt mit: „Sebastianus Pauschnerus, der Sieben 
fi'eyen künste undt Artzenei Doctor, wünschet den NahmhaflFten 
Wohlweisen Herren Johanni Schirmer, Richter und Rahtleuten, undt 
der Stadt Crohn, gnadt undt friedt. In Christo Jesu unsern Herrn ** 
und führt in der Widmung an, dass er sich ^euch Croner Herren, 
umb mancherley wallthaten*' dankbar erzeigen wolle und da augen- 
scheinlich eine Pest drohe, so wolle er diese „kleine Unterrichtung" 
schreiben, „damit sieh ein Jeder bewahren mag." Dann handelt 
er: Von den Uhrsachen der Pestilentz, Anzeigung Zukünftiger 
Pestilentz, Wie man Sich vor Pestilentz bewahren Soll, und dabei : 
von der Lufi%, von Speiss und Tranck, von Schlaffen undt Wachen, 
von Lehrmachen und Füllen, von Ubunge, von Geschickligkeidt 
des Gemühts, von Unreinen werken, von Artzeney die vor Pesti- 
lentz bewahren, Hülffe, So einer an Pestilentz kranck ist. 



122 

Das Buch ist reich an kulturhistorischen Ztigen^ besonders 
aus dem Kronstädter Lokalleben. Wir teilen Einiges mit: 

Im Abschnitt, wie man sicli vor Pest bewahren soll, heisst 
es u. a. : 

„Item krancke undt abgestorbene Menschen soitu nicht be- 
suchen, auch nicht ansehen, Ich geschweige küssen, Wie unsere 
Ungesaltzene Crohner Fräule thun, den todten Cörper auf der 
Baar liegende, welche Sie williglich umb denn Halss brengen, Zu 
solcher bösen Gewohnheidt soll ein Ehrsamer Raht sehen, doch so 
manges landt, so manche Sitten." 

Etwas später : „Dein Brodt Sey auss guten reinen rocken 
körn, das nicht gewörmig Sey, oder lange in der Erden gelegen, 
Alss hier zu Crohn gewohnheidt ist," 

„ Dein Fleisch sey . . . Rehe, Junge Gemsen, So du doch einen 
Grossen umb 25 d, kauffest" 

„Hüte dich vor aller Latwerge, gemacht mit Honig, die allhie 
gar gemein ist." 

„Dein kraudt (ohne welches wir zu Crohn nicht woll sein 
mögen) ..." 

„Crohner Bier, umb seiner trübigkeidt willen, ist zu meiden." 

„Der itzt Zum meisten Saufft undt ist in Crohn, den rühmt 
man hoch." 

Interressant ist weiter folgende Stelle: (Die Arzte mögen) 
„nicht ein Jeden gesundt machen, Alss etzliche Büffel meinen." 
Das Tier, das hier als Typus der Dummheit angeführt wird, muss 
damals also schon im Laude bekannt gewesen sein. 

Es lässt sich aus dem vorliegenden Manuscript, dessen Schreiber 
wir nicht kennen und das vielleicht im 17. Jahrh. geschrieben worden 
ist, der eine sichere Schluss aufbauen : 

Paussner (oder Pauschner) hat dieses Buch in Hermannstadt 
drucken lassen, was auch andre ältere Nachrichten bestätigen. 

Aber wann? 

Da bringt nun dieses Manuscript etwas Neues: „Gedruckt 
in der Hermanstadt durch M. Lucam Trapoldner Im 
Jahr dess Herren 1530." Bisher nahm man den Druck 1550 
an. Beweise hiefür finde ich nicht. Joh. Seivert hat das Buch 
nicht selbst gesehn, er führt nicht einmal den Titel an ; G. Soterius 
(f 1728) scheint Seiverts Quelle gewesen zu sein. Also bewiesen 
ist die Ausgabe von 1550 nicht im geringsten» 

Das vorliegende Manuscript kann nun zunächst den Druck 
von 1530 auch nicht beweisen ; aber die Nachricht ist jedenfalls 
bedeutend genug, um zu weitern Nachforschungen anzuregen. Neu 
und bisher nirgends vorfindlich ist auch, dass M. Luc. Trapoldner 
hier als Drucker erscheint. Würde sich nachweisen lassen, dass der 
als Hermannstädter Ratsschreiber 1531 — 45 bekannte und als Senator 
1547 gestorbene Mann Bücher gedruckt habe, so spräche eben 
das Todesjahr für einen frühern Druck des Buches. 



123 

Paussner ist vor 1654 in Hermannstadt gestorben. Es wäre 
denkbar, dass die Kronstädter Rechnungen über den Mann, der 
sich eine Zeitlang dort aufgehalten, und über die Entstehung des 
Buches Näheres enthielten. 

Hoffentlich gelingt es, allen Zweifeln ob 1530 oder 1550 mit 
der Zeit ein Ende zu machen. 

IL 

Derselbe Sammelband enthält noch ein Werk, diesmal einen 
Druck, der nach mehrfacher Richtung interressant ist. Seivert und 
Trausch kennen ihn nicht: J. N. J. | Ein | Neu-Musicalisches Werck- 
lein I Von der Geburt unsers | lieben Heylands, Erlösers und | Selig- 
machers JEsu Christi. | Billig mögen wir begehen diese gna- 
denreiche Zeit, etc. | Mit 2 Discanten und 5 Violinen, welche auch 
auf allerhand Instrumenten, als auflF Zineken, | Posaunen, Fagoten, 
und dergleichen | können gespielet werden. | Sambt dem Basso Con- 
tinuo, für die Orgel, | Lauten, Clavicymbal. | Componiret durch 
GABRIELEM REILICH, | bestellten Musicum und Componisten 
zjir Hermans-Stadt. | Anno MDCLXV. | Daselbsten gedruckt, durch 
Blasium Prösel. 

Das Werkchen, 3 Blätter Quart und zum Schluss die Noten, 
ist als eine bisher unbekannte Arbeit Gabr. Reilichs (gewidmet dem 
Hermannstädter Rat, unterschrieben : Datum den 18. October 1665. 
Gabriel Reilich, bestellter Musicus und Componist allda) interessant 
und dann durch den bisher unbekannten Drucker: Blasius Prösel. 
Die Noten — und das ist weiter bemerkenswert, — sind gestochen 
und zwar steht auf der einen Seite: Gabriel Reilich comp. J. H. 
Schneb. exar. ; auf der andern: Israel Hiebner exar. 

III. 

Derselbe Band enthält noch einen interessanten Einblattdruck : 
Wahre und eigentliche Abbildung | eines [ Lufft-Zeichens oder Wunder- 
Sterns : I Welcher sich sambt vielen andern entsetzlichen Lufft-Ge- 
sichtern un- 1 terschiedlichen wahrhafftigen Bericht nach, in Vngern 
über die Vestung Neuheusel, den ersten | Jenner, dann wieder den 
10. Hprnung, dieses mit GOtt angefangenen 1682sten Jahres . . . 
. . . sich sehen lassen . . . Nachgedruckt in Herrmanstadt, durch 
Stephanum Jüngling. 

Es schliesst mit folgenden Versen: 

Gott warnet nicht umbsonst durch Lufft und Schrecken-Zeichen, 
Wer denen widerstrebt und kehrt sich nicht daran, 
Geht immer fort in Sund, auflF schnöder Laster-Bahn, 
Vnd will sich nicht zur Buss von gantzer Seelen neigen. 
Der mag die StraflF-Ruth dann bey später Reue fühlen, 
Mercks sicher-rohe Welt, Gott lässt mit sich nicht spielen. 

Fr. Teutsch. 



124 

Arehivallsche Mltteilnngen« 

Von Alexander Szil^i. 

I. 
Ein Hennannstädter Arzt im 17. Jalirhundert. 

Es wäre wahrlich der Mühe wert, die Geschichte der Arzte 
im 16. und 17. Jahrhundert zu schreiben, denn Weszpremis bekanntes 
Werk Biographia Medicorum entspricht den neuen Forderungen der 
Geschichtschreibung nicht mehr. Das Material zu einem solchen 
Werke ist aber noch immer in den Archiven begraben und in ver- 
schiedenen Publikationen zerstreut. Der beigeschlossene Brief des 
Hermannstädter Arztes Matthias Erbinseus a Brandau an den Rat 
nach Kaschau ist eine kleine Beigabe — nicht so wichtig, als 
charakteristisch. In den Hermannstädter Rechnungsbüchem könnte 
sich wohl noch manches über ihn vorfinden. 

Der Brief lautet: 

Praemisso pio voto incolumitatis et diligenti meorum servi- 
tiorum commendatione. 

Nobilissimi, prudentissimique domini, domine consul reliquique 
senatores inelytae civitatis Cassoviensis! Dominum doctorem Arm- 
brusterum ex hac vita evocatum esse cum dolore intellexi, atque 
viri docti mihique amicissimi obitum non possum sine suspiriis 
meam revocare in memoriam. Quod vero nooilis Rhetus Cornelius 
Gatti, novus apud vos futurus civis et pharmacopaeus, mecum am- 
plissimo vestrum nomine de successione nuper egerit, vestram hono- 
rificam de me opinionem agnosco grato animo et primum deum 
ardentibus votis rogo, ut amplissimas vestras dominationes diu 
mortalium coetibus incolumes interesse sinat, et deinde meo intel- 
lectui sapientiam*', voluntati prudentiam, et felicem agendi dexteri- 
tatem largiri velit, ut tantam de me quam concepistis exspeetatio- 
>nem non solum implere, sed etiam mea eruditione et diligentia 
abunde superare possim. 

Officium meum in regia Oibiniensi civitate deponam prima 
die may propter meam uxorem, quse sua bona terrestria habet 
Posonii et ob continuam corporis imbeeillitatem me non potest sequi 
in Transsylvaniam, licet hie satis largo intertenear salario. 

Jam cogor adhuc vivere sex ab hac die septimanas in aula 
Serenissimi principis, donec Scultetus aulae medicus redeat ex oilesia, 
qui ubi venerit, et ego uti spero, gratiose dimissus fuero, vestra 
in civitate deo volente celebrabo festum pentecostes, vosque habi- 
turi estis medicum ordinarium longe lateque in Europa celebrem. 

Dens vestras amplitudines conservet. 

Dabam die dominica palmarum [10. April] anno 1625. 

Vestras amplissimas dominationes 

officiose colens 
Matthias Erbinaeus a Brandau, philosophise et medicinse 
doctor, regni Bohemise et Hungarise nobilis, civitatis 
Cibiniensis et universitatis Saxonicse medicus Ordinarius. 



126 

Von aussen: Nobilissimis prudentissimis clarissimisque viris, 
domino consuH totique senatui indyto regiee liberaeque civitatis Casso- 
viensis in superiori Hungaria, fautoribus suis colendis dentur. 

Aus der Urschrift im Archiv der Stadt Kasehau. 

II. 
Ein deutscher Brief Betliien Gabors. 

Bethlen Gabors juridische Korrespondenz war eine ausschliess- 
lich lateinische ; die administrativen Briefe schrieb er teils ungarisch, 
teils lateinisch. Dass er aber auch deutsch korrespondierte, ist aus 
dem nachstehenden Briefe an den Rat der Stadt Leutschau er- 
sichtlich: 

Gabriel von Gottes Gnaden Fürst in Hungern und Sieben- 
bürgen, und Graff der Säkhlen. 

Uusern gnädigen Grusz bevohr. etc. Ehrsame Liebe Getreue 
wier werden gehorsambst erindert, wie das Georg Khindtinger unser 
Wund-G wardein zum Weissenburg inn Siebenbürgen verwichene 
Thag ohne unser Wissen, sich heimblicher und fluchtiger weisz 
heraus begeben, und bey euch angelangt ist. Wann dann diese seine 
Flucht uns nicht allein zur groszen Schaden, sondern auch unseren 
Fürstlichen Hocheit zum Deffect gereichen thuet, ohne dem auch 
Felician Freyherr zur Herberstein uns klagend gehorsambst ersucht 
fürbringende, da von obengedachten Georg Khindtingern Ihme groszer 
Schaden begehen, davon er schrifftlichen Beweisz aufzulegen hatte, 
Uns unterthänigst bittende, Ihme aus des Georg Khindtingers 
güttern Satisfaction thun zuelassen, wie dann deszweg albereit ein 
Arrest durch Ihne bey euch beschehen seye. AUsz befehlen wier 
euch hiemit ernstluchen, dasz ihr allszbald inn angesiebt dieses 
unsere Briefes, bemelten Georg Khindtungern in gefengliche Ver- 
hafftung einziehen lasset, und ihne sampt allen dem seynügen, so 
er jetzt mitgebracht, oder noch zuevohr bey euch gehabt, alles 
unnd jedes ordentlich Registrirten hihero in unsere fürstliche Resi- 
denz übersenden thuet, daran beschicht unser gnädigster Willen, 
unnd seind euch mit fürstliehen Gnaden wollgewogen. Geben Inn 
den khöniglich Freystadt Caschaw den fünfzehnten Tag Marty, 
Anno Sechshundert und Zwanzigsten. 
Gabriel m. p. 

Von aussen: Prudentibus ac Gircumspectis, judici etc. 
Leuchioviensis etc. 

Aus der Urschrift im Archiv der Stadt Leutschau. 



Ton den bnudert Söhnen» 

(ürwegener Variante zu Haltrichs Volksmärchco, S. 151 ff.) 

Es war einmal ein Vater, der hatte hundert Söhne. Nun 
wusste er nicht, wie er sie alle zugleich verheiraten solle, damit 



126 

er nicht so vielmal Hochzeit geben müsse. Er reiste weit in der 
Welt herum und fand endlich einen Mann, der auch gerade hun- 
dert Töchter hatte. Mit diesem machte er aus, dass seine Söhne 
die hundert Schwestern nehmen sollten. 

Nun Hess er jedem seiner Söhne ein „Wägelchen** machen 
und kaufte ihm ein Pferd dazu, damit sie alle ihre Bräute abholen 
könnten. Als sie aber abfahren sollten, wollte keiner zurückbleiben, 
um das Haus zn besorgen. Da sprach der Vater zu dem jüngsten 
Sohne: „Bleibe du zu Hause! Ich will mit deinem Wagen fahren 
und dir deine Braut holen." Dieser antwortete: „Ich will bleiben. 
Doch muss ich auch noch eines sagen: hütet euch, dass ihr auf 
der Reise nicht an einem Orte dzt (füttert), wo gutes Wasser ist 
und schönes Gras wächst!" Sie sagten, sie wollten seine Worte 
im Sinne halten, und ftihren fort. 

Sie fuhren lange, denn sie hatten einen weiten Weg zurück- 
zulegen. Da kamen sie einmal gegen Abend an einen Ort, wo 
eine schöne grüne Wiese war und ein klares Wasser floss. Hier 
beschlossen sie zu vübernachten, denn sie hatten schon vergessen, 
was ihnen der jüngste Bruder gesagt hatte. Sie stiessen die Wagen 
im Kreise herum zu einer Wagenburg zusammen, Hessen die Pferde 
innerhalb derselben fressen und nahmen ihren Abendimbiss zu sich. 
Nachdem die Dämmerung eingetreten war (am Zeaschemmem) 
tränkten sie die Pferde und legten sich schlafen. Als sie aber am 
nächsten Morgen aufwachten, erschracken sie gewaltig. Denn aus 
der Wagenreihe war eine hohe Burg geworden, auf deren Zinne 
ein grauser Drache sass. Als dieser ihre Klagen hörte, fragte er 
sie: „Was gebt ihr mir, wenn ich euch aus dieser Burg hinaus- 
lasse?" „Was woUten wir dir nicht geben", entgegneten sie, „wenn 
wir nur frei werden könnten!" Der Drache sprach: „Ihr sollt mir 
das geben, was euch zuerst entgegenkommt, wenn ihr nach Hause 
zurückkehrt." Nun hatten sie einen Hund zu Hause, der ihnen 
immer weit entgegenHef, wenn sie irgendwoher nach Hause kamen. 
„Den", meinten sie, „können wir ihm schon geben", und sprachen 
zum Drachen: „Wir wollen dir es geben." Sogleich verwandelten 
sich die Mauern der Burg wieder in ihre Wagen, und sie fuhren 
weiter. 

Als sie zu den Bräuten gekommen waren, wurden sie fröhlich 
und machten sich lustig, bis sie nach Hause aufbrachen. Sie hatten 
sich lange aufgehalten. Unterdessen war der jüngste Bruder Tag 
für Tag hinausgegangen um zu sehen, ob sie noch nicht kämen. 
Als sie endlich kamen, packte er seine Sachen zusammen und ging 
ihnen weit entgegen. Sein Vater stieg vom Wagen ab und hiess 
ihn sich neben seine Braut setzen. Doch er sprach: „Das kann ich 
nicht thun. Ich muss ja zu dem gehen, dem ihr mich versprochen 
habt." „ W e m haben wir dich versprochen?" fragten sie verwundert; 
denn sie hatten den Drachen schon vergessen. Da sagte er: „Habe 
ich euch denn nicht gesagt, ihr solltet nicht da ätzen, wo gutes 



127 

Wasser sei und schönes Gras wachse? Nun habt ihr das vergessen 
und ich muss zu dem gehen, dem ihr mich versprochen habt.^^ 

Es wurde gerade Abend, als er zum Teufel kam — denn 
dieses war der Drache gewesen. Da gab der ihm etwas zu 
essen und sprach: „Jetzt lege dich schlafen! Morgen werde ich dir 
Arbeit geben." 

Am nächsten Morgen gab er ihm ein Kreokthdchen ^), führte 
ihn an einen grossen Berg und sagte ihm : „Diesen Berg sollst du 
heute abgraben, so dass am Abend hier eine Ebene ist." Nun hatte 
der Teufel eine schöne Tochter, welche er mit dem Frühstück zu 
dem Jungen schickte. Als diese hinkam, fand sie ihn weinen. 
„Warum weinst du?" fragte sie. „Wie sollte ich denn nicht weinen!" 
antwortete er, „dein Vater hat mir aufgetragen, heute mit dieser 
Jäthacke diesen ganzen Berg abzugraben. Das kann ich nicht zu 
Stande bringen. Und wenn ich bis zum Abend damit nicht fertig 
werde, so nimmt er mir noch das Leben." „Sei ruhig!" sagte sie, 
„ich will dir helfen, wenn du mich heiraten willst." „Ach, wie 
sollte ich nicht!" erwiderte er. Da zog sie eine feurige Geissei 
hei'vor und knallte einigemale damit. Auf einmal kamen aus allen 
Gegenden die Teufel herangestürmt. Diesen sagte das Mädchen: 
„Diesen Berg müsst ihr augenblicklich abgraben und an seine 
Stelle eine Ebene machen!" Sogleich begannen dieselben zu 
scharren und im Nu war der Berg verschwunden. Da sagte das 
Mädchen zu dem Jungen, er solle da bleiben, bis sein Vater abends 
komme, um nachzusehen, was er gethan habe. Dann solle er ihm 
sagen, er sei mit der Arbeit eben fertig geworden. Als der Teufel 
abends zu ihm kam, fragte er ihn: „Bist du fertig?" „Ja, ich bin 
eben jetzt fertig geworden", ei'widerte der Junge. Da dachte der 
Teufel bei sich: „Hm, der versteht mehr als du." 

Am nächsten Morgen gab er ihm einen Pflug mit zwei Ochsen, 
führte ihn auf die Ebene, die gestern entstanden war, und sprach : 
,,Heute musst du diese Ebene pflügen und besäen und must machen, 
dass die Saat hei'vorspriesst und die Frucht reift. Diese musst du 
schneiden und dreschen, sollst dann zur Mühle fahren, mahlen und 
endlich backen, so dass du mir heute abends frischgebackenes 
Brod geben kannst." Der arme Junge begann mit einem Pfluge 
auf der weiten Ebene zu ackern. Da kam des Teufels Tochter 
und fand ihn wieder weinen. Als er ihr den Auftrag mitgeteilt 
hatte, den er für heute erhalten, fragte sie ihn: „Willst du mich 
nehmen (heiraten)? dann will ich dir helfen." „Von Herzen gerne," 
meinte er. Da zog sie wieder ihre feurige Geissei hervor und ver- 
sammelte die Teufel aus allen Gegenden. Bald war der Acker 
bestellt, die Saat aufgeschossen, die Frucht gereift, geschnitten und 
gedroschen. Und sogleich fuhren sie zur Mühle, brachten Mehl 



*) Zum Jäten in der jungen Saat (kreogden) benutztes kleines schauf ei- 
förmiges Eisenblech an langem Stiel. 



128 

zurück, bereiteten den Teig und heizten den Backofen. Als das 
fertig war, sagte das Mädchen zu dem Jungen: „Wenn nun mein 
Vater kommt, so schiesse die letzte Hanklich (Fladen) in den Ofen 
und sage ihm, du seiest eben fertig geworden." Als der Teufel 
kam, schoss er die letzte Hanklich in den Ofen und antwortete 
ihm auf die Frage, ob er fertig sei: „Ja, ich bin eben jetzt fertig 
geworden." „Hm!" dachte der Teufel bei sich, „der versteht mehr 
als du. Der bringt dich noch um." 

Am nächsten Morgen gab er ihm einen Karst, führte ihn an 
einen grossen Berg und sagte: „Diesen Berg sollst du heute auf- 
graben, mit Reben bepflanzen, Trauben wachsen lassen und mir 
am Abend ein Körbchen voll reifer Trauben geben." Als das 
Mädchen mit dem Frühstück kam, fand es den Jungen wieder 
weinen. Nachdem dieser ihm versprochen hatte, es zu heiraten, 
wenn es ihm helfe, hiess es ihn sich zum Frühstück setzen und 
versammelte mit seiner feurigen Geissei die Teufel. Sogleich be- 

fannen dieselben zu graben und zu pflanzen, und bald stand an 
em ganzen Berge ein Weingarten, in dem die schönsten Trauben 
wuchsen und zu reifen begannen. Als der Teufel am Abend kam 
und den Jungen fragte, ob er fertig geworden sei, hatte derselbe 
gerade ein Körbchen mit reifen Trauben geftillt und sagte: „Ja, 
ich bin eben fertig geworden. Hier ist ein Körbchen mit süssen 
Trauben." uHm!"* dachte der Teufel, „der versteht mehr als du. 
Der bringt dich doch noch um." 

Am nächsten Morgen nun gab er ihm ein „Krummesser" ^) 
und fürte ihn vor einen Wald, der sich so weit erstreckte, als das 
Auge reichen konnte. „Diesen Wald" sprach er, „musst du heute 
mit deinem Messer niederhauen, das Holz spalten und klafterweise 
aufschichten." Als die Tochter mit dem Frühstück kam, fand sie 
den Jungen wieder weinen, weil er mit seinem, Messer keinen 
einzigen Baum fällen konnte. Als sie gehört hatte, welche Aufgabe 
ihm geworden sei, fragte sie ihn : „Willst du mich nehmen ? Dann 
will ich dir helfen." „Ach, wie sollte ich nicht!" antwortete er, 
„von Herzen gerne." Während er sich zum Essen setzte, zog sie 
wieder ihre feurige Geissei hervor, knallte damit, und sogleich 
stürmten die Teufel aus allen Ecken und Enden heran. Im Augen- 
blick war der unabsehbare Wald niedergehauen, das Holz gespalten 
und aufgeschichtet. „Bleibe nun hier," sagte das Mädchen zum 
Jungenj „bis mein Vater kommt! Dann wirf die Klafter über 
das Holz und sage ihm, du seiest eben fertig geworden!" Am 
Abend kam der Teufel und fragte ihn: „Na, bist du fertig ge- 
worden!" „Ja," antwortete der Junge, indem er die Klafter auf 
das Holz warf, „soeben bin ich fertig geworden." „He!" dachte 

^) Sichelförmig gebogenes Messer, das zum Beschneiden der Reben 
gebraucht wird und sich dadurch auszeichnet^ dass es stumpfer ist als andere 
Messer. 



129 

der Teafel, ^der versteht mehr als du tiiid bringt dich noch ums 
Leben, wenn du ihm nicht zuvorkommst.^ 

Er nahm ihn nun und föhrte ihn zum Schlafen in ein eigenes 
Zimmer, dort sperrte er ihn ein, damit er ihn am nächsten Morgen 
umbringe. Aber in der Nacht sprang die Thüre auf, und es trat 
die Tochter ins Zimmer. Diese weckte den Jungen und sprach 
zu ihm : „Nun mache dich auf! Wir müssen sehen, dass wir fort- 
kommen, sonst nimmt dir mein Vater das Leben.^ 

Sie wanderten nun beide foii;. Da sagte das Mädchen, das 
selbst nicht zurücksehen durfte, zu dem Jungen : „Blicke einmal 
zurück! Kommt niemand hinter uns?^ „O ja. Es kommt etwas,^ 
sagte er. ^Und was ist es?^ fragte sie. Er sprach: „Eine ungeheure 
dunkle Wolke.^ „Das ist meine Mutter,^ sprach sie, „nun müssen 
wir sehen, wie wir ihr entgehen. Ich verwandle mich in einen 
Weingarten, und du sollst in demselben graben. Wenn dich dann 
meine Mutter fragt, ob du niemanden habest vorübergehen sehen, 
sollst du sagen, du arbeitest schon seit acht Tagen hier und habest 
keinen Menschen gesehen. '^ So geschah es. Als die Mutter heran- 
kam, fragte sie den Jungen: „Hast du nicht zwei junge Leute 
vorübergehen sehen?" „Nein," erwiderte er, „ich grabe hier nun 
schon acht Tage lang und habe Niemanden gesehen." Da kehrte 
sie um. Als sie zu Hause angekommen war, fragte sie der 
Teufel: „Nun? Hast du sie?" „Nein," meinte sie, „ich habe auf 
dem Wege nur einen Mann gefunden, der in einem Weingarten 
arbeitete; und der meinte, er sei schon acht Tage lang da und 
habe niemanden gesehen." ,,Nun, das sind sie ja gewesen," sagte 
er, „warte nur! Jetzt will ich selbst gehen und sie schon mit- 
bringen." 

Unterdessen hatten diese wieder ihre Gestalt angenommen 
und waren weiter gegangen. Da sagte das Mädchen wieder zum 
Jungen: „Blicke zurück und sieh, ob niemand hinter uns kommt" 
„O ja," sprach er, „es kommt ein furchtbares Gewitter, dass man 
meinen sollte, Himmel und Erde müsse vergehen." „Das ist mein 
Vater," sagte sie. ^Nun will ich mich in eine Kirche und dich in 
einen Prediger verwandeln. Du sollst in der Thüre stehen und 
Hagen, du predigest schon seit acht Tagen in der Kirche und habest 
keinen Menschen gesehen." So geschah es. Als der Teufel kam 
und fragte, ob niemand vombergegangen sei, antwortete der Junge : 
,Nein. Ich predige nun schon seit acht Tagen in dieser Kirche und 
habe niemanden vorübergehen sehen." Darauf kehrte der Teufel 
nach Hause zurück. Seine Mutter fragte ihn: „Hast du sie mit- 
gebracht?" „Nein," sagte er, „ich habe sie nicht gefunden. Es 
stand ein Prediger in der Thüre einer Kirche und meinte, er sei 
schon acht Tage lang da und habe niemanden gesehen." „Na, das 
sind sie ja gewesen," erwiderte sie. „Jetzt will ich gehen und sie 
sicherlich mitbringen." 



130 

Jene aber waren indes weiter gewandert. Da forderte das 
Mädchen den Jungen auf, zurückzusehen, ob ihnen niemand nach- 
komme. ^O ja", sagte er, „es kommt ein fürchterliches Ungetüm, 
das hat den Rachen aufgesperrt, und der ist so gross, dass ein 
Kinn am Himmel, das andere auf der Erde ist." „Das ist jetzt 
meine Grossmutter", sprach das Mädchen. „Nun will ich mich in 
einen Weiher und dich in eine Ente verwandeln. Du sollst in dem 
Weiher herumschwimmen, aber immer unter der Wasserfläche. 
Denn wenn du den Kopf heraussteckst, so nimmt sie dir die 
Augen." Die Alte kam und rief: „rijseu!*' „rizzu!*'^ um den Jungen 
herauszulocken. Der blieb aber unten. Da wurde sie still. Der 
Junge glaubte, sie sei fortgegangen, und steckte den Kopf aus 
dem Wasser. Sogleich hatte sie seine Augen und machte sich auf 
den Heimweg. 

Als die jungen Leute wieder ihre Gestalt angenommen hatten, 
merkten sie, dass dem Jungen die Augen fehlten. „Habe ich dir 
denn nicht gesagt, du solltest den Kopf nicht aus dem Wasser 
stecken?" schalt das Mildchen. „Ich glaubte, sie sei schon fort- 
gegangen", entschuldigte er sich. „Nun, sei nur ruhig!" sprach sie. 
„Wir wollen die Augen schon wieder bekommen." Sie versammelte 
einen grossen Regen, holte damit ihre Grossmutter ein und liess 
diese so beregnen, dass kein trockner Faden auf ihr blieb. 
Darauf machte sie den schönsten Sonnenschein. Da legte sich ihre 
Grossmutter auf eine Wiese hin, um sich zu trocknen, und schlief 
von der Sonnenwärme ermattet, ein. Nun verwandelte sich das 
Mädchen in eine Maus, nahm zwei SchöfsJmäMelcher und schlich 
zur Alten, welche die Augen im Busen hatte. Sie nahm ihr diese 
fort und ersetzte sie durch die SchöfsknäMdeher. Als die Alte 
erwachte, fühlte sie nach den Augen im Busen und ging beruhigt 
nach Hause. „Hast du sie nun?^ fragte der Teufel. Sie antwortete: 
„Ich habe seine Augen mitgebracht." „Wo sind sie?" „Hier", 
sprach sie und zog die vermeintlichen Augen hervor, „Na, das 
sind schöne Augen", meinte der Teufel. 

Unterdessen hatte das Mädchen dem Jungen die Augen 
wieder eingesetzt und die beiden hatten ihre Wanderung vollendet. 
Als sie zur Heimatsgemeinde des Jungen kamen, feierten dessen 
Brüder darin noch immer Hochzeit. Da sprach das Mädchen vor 
dem Thore: „Ich bleibe nun hier. Gehe du hinein und sieh, was 
deine Leute noch machen! Sorge aber, dass dich niemand küsst! 
Sonst ver'gisst du mich und ich werde hier zu Stein." Er kam in 
sein Vaterhaus, wo die Hochzeitsgäste versammelt waren. Alle 
waren hocherfreut über seine Rückkunft und kamen über ihn her, 
um ihn zu küssen. Er wehrte sie aber alle ab, bis seine Mutter 
von rückwärts herzusprang und ihn küsste. Sogleich hatte er das 
Mädchen vor dem Thore vergessen. Nun wurde er mit seiner 
frühem Braut in die Kirche zur Copulation geführt. Als er schon 
vor dem Altar stand^ fiel ihm endlich sein Mädchen wieder ein. 



131 

Sogleich stürzte er hinaus und fand es in Stein verwandelt Da 
begann er zu klagen und bitter zu weinen. Sie aber sagte zu 
ihm: „Habe ich dir denn nicht gesagt, du solltest dich nicht küssen 
lassen." „Ich wollte es nicht thun lassen", erwiderte er, „aber 
meine Mutter ist von hinten herzugesprungen und hat mich un- 
vermerkt geküsst." 77^^^ 1^^ ^^ S^^ sein"*, sprach sie und nahm 
wieder ihre Gestalt an. Freudig ergriff er ihre Hand und führte 
sie vor s^nen Vater. Diesem sagte er: „Sehet^ Vater! Ihr hattet 
einst vergessen, was ich euch gesagt hatte, und ich musste zu dem 
gehen, dem ihr mich versprochen hattet. Dieses Mädchen hat mich 
da beschützt und gerettet, und ich habe ihm dafür versprochen, 
es zu heiraten. Mit ihm und mit keiner werde ich getraut." Sie 
wurden noch an demselben Tage ein Paar. 

M. Schidler, 

Litteratur. 

Dr. Fritz Berwertli. V^r Boden Siebenbürsenti. Eine geologische 
Skizze. Vortrag, gehalten io der Sektion Wien des Siebenbörgischen Karpatheo- 
Vereins am 9. Februar 1885. Separatabdruck aus dem Jahrbach des Sieben- 
bürgischen Karpathenvereins 1885. Hermannstadt 1885. 8*\ 23 S. [Der an- 
ziehende, auf umfassenden gelehrten Forschungen beruhende Vortrag wird 
nicht allein den Geologen willkommen sein, sondern allen Freunden unseres 
schönen Vaterlandes. Nach einer längern. Einleitung, worin gesprochen wird 
über die Entstehung von Kettengebirgen, über den ZusammenlMUig des sieben- 
bürgischen K^pathenbogens mit den übrigen Gliedern des Alpensyst^ms 
und den Banstyl der Grenzgebirge, behandelt er eingehend jene geologischen 
Hanptglieder, welche sich an der Reliefbildung Siebenbürgens beteiligen: das 
kry stalinische Grenzgebirge, das mesozoische Gebirge, das alttertiäre Randge- 
birge, das tertiäre Ernptivgebirge, das j angtertiäre Mittelland and das Diluvium.] 

I>r« Wilbelm liartm: Zur therapeutischen Verwertung der Milchsäure. 
Separatabdruck aus Nr. 19, 20 (1885) der Wiener Medizinischen Blätter. Wien, 
ßergmann und Comp. 

Die öüterreicbitieb-angarisebe IVonmrebie In Wort and Bild, 

herausgegeben auf Anregung und unter Mitwirkung Sr. k. u. k. Hoheit des 
durchlauchtigsten Kronprinmen Ersbersog Rndolf. 

Die erste Lieferung dieses Werkes wird am 1. Dezember ausgegeben 
werden. In dem grossen, gemeinfasslichen, auf dem heutigen Stande der 
Forschung beruhenden Werke sollen nach dem uns vorliegenden Prospecte 
Land und Leute geschildert, die geschichtliche Entwicklung jedes Volkstammes 
innerhalb der Grenzen der Monarchie, seine Sprache, seine Lebensäusserungen 
in Kunst und Wissenschaft, in Arbeit, Handel und Gewerbe, seine Eigen- 
tümlichkeiten in Sitten und Bräuchen mit aller Treue dargestellt und das 
populär in Worten Gezeichnete durch künstlerisch ausgeführte Illustrationen 
veranschaulicht werden. Zur Mithilfe bei der Lösung dieser Aufgabe wurden für 
jedes der in dem Werke vertretenen Fächer Referenten herangezogen, und zwar 
für die jenseitige Reichshälfte: v. Arneth, Andrian-Werburg, v. Becker, Prof. 
Hanslick, v. Hauer, Prof. Miklosich, Prof. Dr. v. Lützow, v. Falke, Johannes Nord- 
mann, V. Neumann-Spallart, Dombaumeister Friedr. Schmidt, v. Weilen und Graf 
Gundaker Wurrabrand, und als illustrierende Kräfte Graf Wilczek, Dumba, Dr. 
R. V. Beck, V. Falke, Prof. W. Hecht, Prof. Dr. v. Lützow, Prof. Leopold 
Müller, Director A. Schaeffer, Dombaumeister Fr. Schmidt und Baurat A. Streit. 
— Auch für Ungarn und seine Nebenländer sind hervorragende litterari- 
sche und künstlerische Kräfte ausgewählt. Das ganze Werk ist auf 14 bis 
15 Bände in der Stärke von je circa 15 Lieferungen berechnet und erscheint 



132 

gleichzeitig in deutscher und magyarischer Sprache; die deutsche Ausgabe 
redigiert. Regierungsrat v. Weilen, die magyarische Maurus Jökai. 

Das Werk wird in Lieferungen von je zwei Druckbogen Klein-Quart am 
1. und 15. jeden Monats ausgegeben werden, und zwar am 1. Dezember die 
erste Lieferung des Übersichtsbandes, am 15. die erste Lieferung des Bandes 
Niederösterreich, wornach nach und nach Kronland um Kronland, wechselnd 
mit den Ländern der Stephanskrone folgen. — Um das Werk allgemein zugäng- 
lich zu machen, wurde der Preis einer Lieferung auf 30 Kreuzer festgesetzt. 

Von der Speelalkarte der dsterreieliitieli-ungariselien Mo- 
nareliie im Masse 1 : 75.000 gelangten mit £nde Mai 1. J. unter andern auch 
die nachfolgenden Blätter (im Preise von je 50 kr.) zur Ausgabe: 

Zone 8, Colonne XX, üjsoty und Stara Bistrica; C. XVII, üng. Ostra 
und Waag-Neustadtl ; C. XIX, F6t-Pröna und Privigye; — Zone 11, C. XIX, 
Handlova und OszUny; — Zone 12, C. XVIl, Tyrnau; C. XVIII, Neutra; 
C. XIX, Königsberg und Szt.-ßenedek ; C. XX, Schemnitz und Karpfen; — 
Zone 14, C. XIX, Mgy.-Szölgy6n und Gran; C.XXI, Pasztö und Apc ; C. XXIV, 
Polg4r; — Zone 17, C. XVIII, Palota und Veszprim; — Zone 18, C. XVIII, 
Balaton-Füred und V4ros-Hidveg ; C.XIX, Sarbogard; — Zone 20, C. XXVIII, 
Abrudb^nya; — Zone 24, G. XXVI, Karänsebes und ResicabAnya. 

Ferner gelangte die Heeres-Ergänzungs-Bezirks-Karte der 
österreichisch-ungarischen Monarchie im Masse 1 : 1.200,000, in Farbendruck, 
bestehend aus 4 Blättern, zur Ausgabe. Der Preis eines Exemplares stellt 
sich auf 3 fl. 60 kr. 



Miscellen. 

Selmieller^Denkiiiml. Ein aus Münchener, Regensburger und Tirschen- 
reuther Männern gebildetes Comit^ beabsichtigt Schmeller eih Denkmal zu 
errichten. In dem Aufrufe, den sie ausgesandt haben, heisst es unter anderm : 

Am 6. August d. J. waren hundert «Jahre verflossen, seitdem Johann 
Andreas Schmeller in dem oberpfälzischen Städtchen Tirschenreuth das Licht 
der Welt erblickte. Welcher Deutsche schaut nicht mit vollberechtigtem Stolze 
und dankbarer Verehrung auf den Mann, der mit der liebevollsten Hingebung 
und dem feinsten, zartesten Verständnis seiner Sprache gelauscht und nach 
23-jährigem rastlosen und genialen Schaffen das bayerische Wörterbuch ge- 
schaffen hat, das, wie Jakob Grimm sagt, das beste ist, das von irgend einem 
deutschen Dialekte besteht, ein Meisterwerk, ausgezeichnet durch philosophi- 
schen Scharfsinn wie durch reiche, nach allen Seiten hin strömende Sach- 
erläuterung, ein Muster für alle solche Arbeiten, durchdrungen und belebt von 
dem unwandelbaren Triebe des emsigen, liebenden Geistes des Verfassers 1 
Aber dieser Zierde der Wissenschaft, welche ihre reiche Kraft voll und ganz 
eingesetzt hat, um den Bayern, Oberpfälzern, Main- und Rheinfranken den 
köstlichsten Schatz, ihre Sprache, in der sich ihr ganzes Denken und Fühlen, 
Leben und Weben, getreulich wiederspiegelt, in seiner ureigenen Reinheit, 
Schönheit und Kraft zu erschliessen und für alle Zeiten zu sichern, ist bisher 
eine öffentliche Ehrung nicht zu Teil geworden. Nach Verlauf eines Mensclien- 
alters seit Schmeller's Tod — er starb am 27. Juli 1852 — obliegt es als 
schöne und heilige Pflicht der jetzigen Generation, diese Ehrenschuld einiger- 
massen abzutragen. Daher wurde, angeregt durch den hundertsten Geburtstag, 
in engerem Kreise der Wunsch laut, dass Schmeller in seiuem.. Geburtsorte 
ein einfaches, aber würdiges Denkmal errichtet werde. In der Überzeugung, 
dass dieser Wunsch auch in den weiteren und weitesten Kreisen freudigen 
Widerhall finde, wendet sich das Comite an alle, die Schmellers Verdienste 
schätzen, mit der freundlichen Bitte^ nach Kräften beizutragen, damit der 
Wille zur That werde. Jede auch die kleinste Beisteuer soll willkommen sein. 

Verlag von Franz Michaelis, Druck von Josef Drotleff in Hermannstadt. 



A ^' 




KORRESPONDENZBLAH 

'ereins für siebenbürgisclie Landeskunde. 

1i giert Yon Johann Wolff in Mühlbach. 

Mch. Preis des Jahrg. fiftrs Ausland 2 d. RM., fttrs Inland 1 fl. 

Hermannatadt, 15. Dezember 1885. TSr. 12. 

*.öh-dentsehe Bildhauer, Ooldsehmlede 
und Siegelsteeher. 

Von L. Reisaenberger. 
1. In meiner Beschreibung der Hermannstädter evang. Pfarr- 
kirche A. B. habe ich auf 8. 42 in einer Note eines ehemals der 
Pfarrkirche angehörigen, nunmehr im Antikeiikabinet des Bruken- 
thar sehen Museums aufbewahrten, leider stark beschädigten Stein- 
bildes/ welches die Beweinung des Leichnams Christi durch Maria 
(Pietas) in meisterhafter Ausführung darstellt, mit der Bemerkung 
Erwähnung gethan, dass, wenn es erlaubt wäre, den Ausdruck 
^^depositio salvatoris^ auf diese Darstellung zu beziehen, dieses 
Steinbild jenes sein würde, von welchem es in der Rechnung des 
Hermannstädter Bürgermeisters Paul Remszer aus dem J. Iö06 
heisst: „Dominus magister civium a^signavit magistro Ulrico sculp- 
tori Brassoviensi ad rationem solutionis cujusdam imaginis mira 
arte sculpti depositionis videlicet salvatoris et cetera 
jussu dominorum, ne de civitate transferretur . . . flor 12." (S. Quellen 
zur Gesch. 8iebenb. Herausg. voni Ausschuss d. Ver. f. siebenb. 
Landeskunde, L Bd. 1. Abt. S. 447). Ich bin nun in der Lage, 
über die früher mir noch zweifelhafte^) Bedeutung des Wortes 
depositio in dem erwähnten Rechnungsposten, wie ich glaube, mit 
Bestimmtheit zu entscheiden. In der von Heinrich Reiss in Wien 
im J. 1862 ff. in zweiter Auflage und darnach auch in der später 
von der Kunsthandlung und Ghromotvpographie des L. Lott ebenda 
herausgegebenen „Sammlung der scnönsten Miniaturen des Mittel- 
altera aus dem 14. und 15. Jahrhundört, der Blütezeit jener Meister- 
Miniatoren", worin auf jedem Blatt unterhalb des Bildes die nähere 
Bezeichnung der Darstellung nach dem Originale angegeben ist, 
erscheint auf Blatt 7 des 4. Heftes der Reiss'schen und auf Blatt 
36 der Lott'schen Ausgabe die Darstellung der Beweinung des 
Leichnams Christi ausdrücklich unter der Bezeichnung: Depositio 

^) Aus den im Glossarium mediae et infimae latinitatis von Dtt Cange- 
Hjens^el y yBbtii eg Erklärungen des Wortes „depositio'* lässt sich' nämlich 
nicht mit Sicherheit entnehmen, ob dasselbe im Mittelalter, ausser zur 
Bezeichnung der Grablegung eines Verstorbenen, auch zur Bezeichnung der 
der Grablegtrag etwa vorausgegangenen Beweinung seines lieichnams ge- 
braucht wnrde. 



132 

gleichzeitig in deutscher und magyarischer Sprache; die deutsche Ausgabe 
redigiert. Regierungsrat v. Weilen, die magyarische Maurus Jökai. 

Das Werk wird in Lieferungen von je zwei Druckbogen Klein-Quart am 
1. und 15. jeden Monats ausgegeben werden, und zwar am 1. Dezember die 
erste Lieferung des Übersichtsbandes, am 15. die erste Lieferung des Bandes 
Niederösterreich, wornach nach und nach Kronland um Kronland, wechselnd 
mit den Ländern der Stephanskrone folgen. — Um das Werk allgemein zugäng- 
lich zu machen, wurde der Preis einer Lieferung auf 30 Kreuzer festgesetzt. 

Von der Speelal harte der dsterreieliitieli-ungariselien Mo« 
narehie im Masse 1 : 75.000 gelangten mit £nde Mai 1. J. unter andern auch 
die nachfolgenden Blätter (im Preise von je 50 kr.) zur Ausgabe: 

Zone 8, Colonne XX, Ujsoty und Stara Bistrica; C. XVll, üng. Ostra 
und Waag-Neustadtl ; C. XIX, F6t-Pröna und Privigye; — Zone 11, C. XIX, 
Handlova und Oszliny; — Zone 12, C. XVIl, Tyrnau; C. XVIII, Neutra; 
C. XIX, Königsberg und Szt.-ßenedek ; C. XX, Schemnitz und Karpfen; — 
Zone 14, C. XIX, Mgy.-Szolgy6n und Gran: C.XXI, Pasztö und Apc ; C. XXIV, 
Polg4r; — Zone 17, C. XVIII, Palota und Veszprim; — Zone 18, C. XVIII, 
Balaton-Füred und Viros-Hidveg ; C. XIX, Sarbogdrd; — Zone 20, C. XXVIII, 
Abrudbinya; — Zone 24, G. XXVI, Karänsebes und ResicabAnya. 

Ferner gelangte die Heeres-Ergänzungs-Bezirks-Karte der 
österreichisch-ungarischen Monarchie im Masse 1 : 1.200,000, in Farbendruck, 
bestehend aus 4 Blättern, zur Ausgabe. Der Preis eines Exemplares stellt 
sich auf 3 fl. 60 kr. 



Miscellen. 

SeUnieller^Denkinml. Ein aus Münchener, Regensburger und Tirschen- 
reuther Männern gebildetes Comit^ beabsichtigt Schmeller eiÄ Denkmal zu 
errichten. In dem Aufrufe, den sie ausffesandt haben, heisst es unter anderm : 

Am 6. August d. J. waren hundert Jahre verflossen , seitdem Johann 
Andreas Schmeller in dem oberpfälzischen Städtchen Tirschenreuth das Licht 
der Welt erblickte. Welcher Deutsche schaut nicht mit vollberechtigtem Stolze 
und dankbarer Verehrung auf den Mann, der mit der liebevollsten Hingebung 
und dem feinsten, zartesten Verständnis seiner Sprache gelauscht und nach 
23-jährigem rastlosen und genialen Schaffen das bayerische Wörterbuch ge- 
schaffen hat, das, wie Jakob Grimm sagt, das beste ist, das von irgend einem 
deutschen Dialekte besteht, ein Meisterwerk, ausgezeichnet durch philosophi- 
schen Scharfsinn wie durch reiche, nach allen Seiten hin strömende Sach- 
erläuterung, ein Muster für alle solche Arbeiten, durchdrungen und belebt von 
dem unwandelbaren Triebe des emsigen, liebenden Geistes des Verfassers! 
Aber dieser Zierde der Wissenschaft, welche ihre reiche Kraft voll und ganz 
eingesetzt hat, um den Bayern, Oberpfälzern, Main- und Rheinfrankeu den 
köstlichsten Schatz, ihre Sprache, in der sich ihr ganzes Denken und Fühlen, 
Leben und Weben, getreulich wiederspiegelt, in seiner ureigenen Reinheit, 
Schönheit und Kraft zu erschliessen und für alle Zeiten zu sichern, ist bisher 
eine öffentliche Ehrung nicht zu Teil geworden. Nach Verlauf eines Menschen- 
alters seit Schmeller's Tod — er starb am 27. Juli 1852 — obliegt es als 
schöne und heilige Pflicht der jetzigen Generation, diese Ehrenschuld einiger- 
massen abzutragen. Daher wurde, angeregt durch den hundertsten Geburtstag, 
in engerem Kreise der Wunsch laut, dass Schmeller in seinem. Geburtsorte 
ein einfaches, aber würdiges Denkmal errichtet werde. In der Überzeugung, 
dass dieser Wunsch auch in den weiteren und weitesten Kreisen freudigen 
Widerhall finde, wendet sich das Comite an alle, die Schmellers Verdienste 
schätzen, mit der freundlichen Bitte, nach Kräften beizutragen, damit der 
Wille zur That werde. Jede auch die kleinste Beisteuer soll willkommen sein. 

Verlag von Franz Michaelis, Druck von Josef Drotleff in Hermannstadt. 



3' 



J\ ^'^' 



hr- 




KORRESPONDENZBLAH 

des Vereins für siebenbürgisclie Landeskunde. 

Redigiert yon Johann Wolff in Mühlbach. 
Erscheint monatlich. Preis des Jahrg. fiftrs AusIaDcL 2 d. RM., fttrs Inland 1 fl. 



M . ! 



Till. Jahrg. Hermannatadt, 15. Dezember 1885. ]f r. 12. 

Mi&benhiirglseh-dentsche Bildhauer, Ooldsehmlede 

und Siegelsteeher. 

Von L. Reisaenberger. 
1. In meiner Beschreibung der Hermannstädter evang. Pfarr- 
kirche A. B. habe ich auf 8. 42 in einer Note eines ehemals der 
Pfarrkirche angehörigen, nunmehr im Antikenkabinet des Bruken- 
tharschen Museums aufbewahrten, leider stark beschädigten Stein- 
bildes/ welches die Beweinung des Leichnams Christi durch Maria 
(Pietas) in meisterhafter Ausführung darstellt, mit der Bemerkung 
Erwähnung gethan, dass, wenn es erlaubt wäre, den Ausdruck 
,,depo8itio salvatoris^ auf diese Darstellung zu beziehen, dieses 
Steinbild jenes sein würde, von welchem es in der Rechnung des 
Hermannstädter Bürgermeisters Paul Remszer aus dem J. 1506 
heisst: „Dominus magister civium a^signavit magistro Ulrico sculp- 
tori Brasse viensi ad rationem solutionis cujusdam imaginis mira 
arte sculpti depositionis videlicet salvatoris et cetera 
jussu dominorum, ne de civitate transferretur . . . flor 12." (S. Quellen 
zur Gesch. Siebenb. Herausg. vomi Ausschuss d. Ver. f. siebenb. 
Landeskunde, I. Bd. 1. Abt. S. 447). Ich bin nun in der Lage, 
über die früher mir noch zweifelhafte^) Bedeutung des Wortes 
depositio in dem erwähnten Rechnungsposten, wie ich glaube, mit 
Bestimmtheit zu entscheiden. In der von Heinrich Reiss in Wien 
im J. 1862 ff. in zweiter Auflage und darnach auch in der später 
von der Kunsthandlung und Chromotypographie des L. Lott ebenda 
herausgegebenen „Sammlung der scnönsten Miniaturen des Mittel- 
alters aus dem 14. und 15. Jahrhundert, der Blütezeit jener Meister- 
Miniatoren^, worin auf jedem Blatt unterhalb des Bildes die nähere 
Bezeichnung der Darstellung nach dem Originale angegeben ist, 
erscheint auf Blatt 7 des 4. Heftes der Reiss'schen und auf Blatt 
36 der Lott'schen Ausgabe die Darstellung der Beweinung des 
Leichnams Christi ausdrücklich unter der Bezeichnung: Depositio 

^) Aus den im Glossarium mediae et infimae latinitatis von Dtt Gange- 
Heps^el |^9^€fieii Erklärungen des Wortes „depositio'* lässt sich' nämlich 
nicht mit Sicherheit entnehmen, ob dasselbe im Mittelalter, ausser zur 
Bezeichnung der Grablegung eines Verstorbenen, auch zur ßezeichnuog der 
der Grablegung etwa vorausgegangenen Beweinung seines Leichnams ge- 
braucht wnrde. 



gleichzeitig in dentseher and magjftrischer Spra'-' ^.. An„vi,t Wnin^m 
redigiert. Regierungsrat v. Weilen, die magyarK > -^f^ Anaicftt Keinem 
Dai Werk wird in Lieferangea »0» ■ ^^-/ ^echaungsp Osten vor- 

1. und 15. jeden Monats ausgegeben ^ -^r^yrätoris ebenso als Ue- 

erste Lieferung des Über8icblsban(^ . ^V^.iöung des Leichnams Christi 

Niederöstf-rreieh wornsch nach ^-J^f^t in der bei Altem SkiUp- 

mit den Lindern der Stepliai- . ■fOi'^Ti- i. j l« d • l-ij 

lieh zu machen, wurde X . -.»^ te^BgUch des schönen Steinbildea 

^ . -^^^äifotil die Zeit seiner Anfertigung 

..„w""»""..!,'" .--'ili-fi -is«*» (»Mai.ter Ulrich 

die nacl J^ ^nau zu kennen. 

Z jgf Beschreibung der H^mannstädter 

»°^^^^" icJi auf S. 65 bei dw Beschreibung 

C XIX Johann Schwartz der Pfarrkirche ge- 

Zone 14 istädter Goldschmied Äntoaiua Bloss 

Pölgir: ote bezüglich der in dem betreffenden 

^V"*^ Initialen A B vorkommen sollenden 

mir die Bedeutung derselben nicht 
ö- eine Bleitafel, welche sich ehemals 

ter Gold Schmiedinnung befand, nach 
, jfc^- jgisei'"'" -""■ ebenfalls Eigentum des Brukenthal'- 
i''V'*"f^.uD]s geworden ist, und auf welcher die Zeichen der 
)che" giiidter Goldschmiede seit der Mitte des 16. Jahrhunderts 
fleriu*" n jaljihundert hinein meist in der Reihenfolge eingedrückt 
bis j"'. gil in welcher sie in die Zunft aufgenommen worden sind 
*'^j ■ ist's'" guter Teil der Zeichen teils verklopft, teils durch 
üf ;rJ[ung einer Säure ganz oder meist verwischt), genauer durch- 
( Ifflilit und daselbst auch das Zeichen des Goldschmiedes Antonius 
ojQsa aufgefunden. Die nähere Betrachtung desselben hat mich 
fiberzeugt, dass die an der erwähnten Kanne über den Initialen 
^ B vorkommenden Siglen nicht als COB, wie ich früher las, 
gondern als 08 zu lesen sind 'und das Jahr (1608), in welchem 
Bloss in die Zunft eintrat, bedeuten. Der Irrtum entstand dadurch, 
dass das an der Kanne sichtbare Goldschmied zeichen an den beiden 
geitenrändern seiner schildavtigcn Einfassung weniger deutlich und 
vollständig eingedruckt ist und daher einerseits die nur zum Teil 
wiedei'gegebene Einbiegung der Einfassung leicht ' als ein C, andrer- 
seits die Ziffer 8 wohl ebenso leicht als ein B angesehen werden konnte. 
3. In meiner Beschreibung der siebenbUrgischeu Mtlnzen de« 
Freiherr v. Brukentlial' sehen Museums in Hermannstadt wurde von 
mir bei der Besehreibung der Hermannstädter Belagerungsmünze 
aus dem J. 1660 (S. Programm des evant;. Gymnasiums A..B. ?u 
Hermanustadt für das Schuljahr 1878/9, §. 14) in einer Note das 
Bedauern darüber ausgesprochen, dass in der Stadtrechnung vom 
J. 1660, worin der Anfertigung dieser Münze Erwähnung geschieht, 
nicht auch der Name des Stempelschneiders, der die sogenannten 
-Tallereyssen* dazu gemacht und auf der Aversseite der Münze 
durch die Si^en I — B sich angedeutet hat, genannt worden sei. 
Durch Herrn Karl Albrich, den scientiphischen Leiter der Hermann- 



135 

\dter Realschule, wurde ich bezüglich dieser Siglen auf den in 

lern inhaltreicfaen Aufsatz: 7,Die Bewohner Hermannstadts im 

657** im XVn. Bande des Archivs des Vereins für siebenb. 

eskunde auf S. 290 erwähnten, damals lebenden Hermann- 

* Siegelstecher Johannes Euckinsattel aufmerksam 

.icht. Da nun die Belagerungsmünze nur wenige Jahre später 

j^eprägt worden ist, so unterliegt es, wie ich glaube, keinem Zweifel, 

dass der genannte Siegelstecher die Stempel zu dieser interessanten 

Münze angefertigt hat und dass daher jene Siglen durch den Namen 

Johann Ruckinsattel ihre Auflösung finden. 

4. In der überaus reichhaltigen und schönen Landesausstellung 
Ton Goldschmiederzeugnissen, welche im vergangenen Jahre in 
Budapest abgehalten wurde, waren auch drei Stücke ausgestellt, 
welche in dem über die Ausstellung verfassten und unter dem 
Namen: „A magyar törteneti ötvösmu-kiallitds lajstroma" veröflFent- 
lichten tatalog als Werke des Meisters Thomas Stihn (Stihn 
Tamäs mester munk&i) angeführt sind und sich durch geschmack- 
volle Komposition und meisterhafte Ausführung auszeichneten. Der 
Umstand, dass ein Stück derselben von einer Siebenbürgerin, 
der Witwe Schul in Fogarasch ausgestellt war, veranlasste mich, 
in dem — gegenwärtig im Archiv der Stadt Hermannstadt und 
der sächsischen Nation aufbewahrten — Eingrüssungsprotokolle 
der Hermannstädter Goldschmiedinnung nachzuforschen, ob nicht 
vielleicht der genannte Meister ein Hermannstädter Gold- 
schmied gewesen sei. Und in der That, meine Nachforschung war 
nicht vergeblich. In dem genannten Protokolle kommen drei Meister 
mit dem Beinamen Stinn (Stihn) vor: ein Thomas Stinn, der im 
J, 1563, dann ein Franz Schtinn, der im J. 1583 und ein zweiter 
Thomas Stinn, der im J. 1598 in die Zunft der Goldschmiede auf- 
genommen wurde. Alle drei oben genannten, ausgestellt gewesenen 
Stücke — zwei Kannen und ein Becher — haben am Boden als 
Goldschmiedzeichen ein in ein T verschlungenes S und darüber 
die Zahl 98. Es ergiebt sich daraus unzweifelhaft, dass der Ver- 
fertiger dieser schönen Goldschraiederzeugnisse der letztgenannte 
Thomas Stinn gewesen ist, da die Anfangsbuchstaben seines Namens 
mit den angeführten Siglen und die über den Buchstaben befind- 
liche Zahl 98 mit dem Jahr der Aufnahme dieses Meisters in die 
Zunft (1598) genau übereinstimmen. Auch hat sein Zeichen auf 
der oben erwähnten Bleitafel der Hermannstädter Goldschmiedzunft 
ganz dieselbe BeschaflFenheit. Wir lernen hieraus einen neuen, bisher 
unbekannt gewesenen hervorragenden Hermann Städter Goldschmied 
kennen^), der nach dem Urteile des ungarischen Kunsthistorikers, 
Franz Pulszky, Besseres geleistet habe, als der berühmte Hermann- 
städter Goldschmied Sebastian H a n n (S. Ungarische Revue, Jahrg. 
1884, S. 514), den übrigens Pulszky, wie ich glaube, mit Unrecht 
abfällig beurteilt hat. Eines von den ausgestellt gewesenen Stücken 

1) Der Name desselben im Ver.-Arch. XIV S. 407 schou angeführt. D. Red. 



138 

scharf und kühn und mit unleugbarem dichterischem Geschick 
durchgefürte Tendenz verschaffte dem Drama Naogeorgs bis tief 
ins 17. Jahrhundert in den protestantischen Kreisen Beliebtheit und 
Verbreitung, es wurde ins Deutsche, Niederländische, Französische, 
Böhmische übei*setzt. 

In der Widmung der voiliegenden dreiaktigen Bearbeitung, 
welche der Stettiner Martin G r a v i u s aus Frankfurt an der Oder 
am 4. Juli 1614 an den Herzog Barnim von Pommern richtet, 
erzählt derselbe, dass er sein Stück als Schulrektor zu Mediasch 
verfasst und vor einer grossen Zuhörerschaft in Oberungam auf- 
geführt habe („hanc Tragoediam novam, in officio Rectoratus, 
Medieschini, in Transylvania, summo studio et diligentia, Stylo 
breviori conscriptam, et in Vngaria superiori, in Corona Specta- 
torum non exigua, me Actore publica exhibitam"). Vielleicht giebt 
über diese Auffuhrung wie über seine Lebensverhältnisse die Ge- 
schichte der Mediascher Schule, welche mir augenblicklich nicht 
zur Hand ist, nähere Auskunft. Adelung, Fortsetzung zu Jöchers 
Allgemeinen Gelehrtenlexico 2, 1593 (1787) weiss über Gravius 
nichts weiter, als dass er Feldprediger bei der kaiserlichen Armee 
in Ungarn gewesen, was er aus dem Titel seiner beiden Schriften 
entnahm. Gravius veröffentlichte nämlich 1614 noch eine lateinische 
Predigt, die er dem Herzog Philipp von Pommern dedicierte: 

Concio I Contra Idolo- 1 latriam, | Ex dicto Prophetico Jerem. 
35 cap : Nolite sequi Deos j alienos, neque colatis eos, et habita- 
bitis in terra, I quam Deus dedit vobis, et patfibus vestris. | . . . | 
Autore | Martine Gravio Concionatore bellico | tribus in Castris Sacr. 
Caesar. Majestatis, vt pote, | Calo, Sadwar & Toggai, superiorisj 
Vngariae. I . . . | Rostochii I Ex Typographia Eeusneriana, Anno 
1612. 1 IY2 Bogen 4^ (Exemplar in der Breslauer Stadtbibliothek.) 

Sonst ist mir der gleiche Name nur noch zweimal begegnet. 
Einmal in der Matrikel der Universität Frankfurt an der Oder; 
hier findet sich unter den im Herbst 1698 eingetragenen Studenten 
als no 37 „Martinus Gravius, Concionator (undeutlich) Tran ssylv. 
9 gr." Ferner steht in den Berliner Hof kammerrechnungen für das 
Vierteljahr Michaelis bis Weihnachten 1617 der Posten verzeichnet: 
„3 Thlr. Einem Vertriebenen Pfarrer Martine Gravio." 

Die hier zusammengestellten Notizen legen die Fragen nahe : 
Was veranlasste den Mediascher Schulrektor und kaiserlichen Feld- 
prediger Gravius, in seine Heimat zurückzukehren und sich um 
die Gunst des Herzogs von Pommern zu bewerben? Bezieht sich 
die Nachricht von seiner Vertreibung auf seinen Weggang aus Ungarn, 
oder bekleidete er zwischen 1614 und 1617 ein neues Amt, von 
welchem er gewaltsam entfernt wurde? 

Berlin, Johannes BoUe, 



135 

Städter Realschule^ wurde ich bezüglich dieser Siglen auf den in 
seinem inhaltreichen Aufsatz: ^Die Bewohner Hermannstadts im 
J. 1657" im XVn. Bande des Archivs des Vereins für siebenb. 
Landeskunde auf S. 290 erwähnten^ damals lebenden Hermann^ 
Städter Siegelstecher Johannes Euckinsattel aufmerksam 
gemacht. Da nun die Belagerungsmünze nur wenige Jahre später 
geprägt worden ist, so unterliegt es, wie ich glaube, keinem Zweifel, 
dass der genannte Siegelstecher die Stempel zu dieser interessanten 
Münze angefertigt hat und dass daher jene Siglen durch den Namen 
Johann Euckinsattel ihre Auflösung finden. 

4. In der überaus reichhaltigen und schönen Landesausstellung 
von Goldschmiederzeugnissen, welche im vergangenen Jahre in 
Budapest abgehalten wurde, waren auch drei Stücke ausgestellt, 
welche in dem über die Ausstellung verfassten und unter dem 
Namen: „A magyar törteneti ötvösmu-kiallitas lajstroma" veröflFent- 
lichten Katalog als Werke des Meisters Thomas Stihn (Stihn 
Tamäs mester munk&i) angeführt sind und sich durch geschmack- 
volle Komposition und meisterhafte Ausführung auszeichneten. Der 
Umstand, dass ein Stück derselben von einer Siebenbürgerin, 
der Witwe Schul in Fogarasch ausgestellt war, veranlasste mich, 
in dem — gegenwärtig im Archiv der Stadt Hermannstadt und 
der sächsischen Nation aufbewahrten — EingrüssungsprotokoUe 
der Hermannstädter Goldschmiedinnung nachzuforschen, ob nicht 
vielleicht der genannte Meister ein Hermannstädter Gold- 
schmied gewesen sei. Und in der That, meine Nachforschung war 
nicht vergeblich. In dem genannten Protokolle kommen drei Meister 
mit dem Beinamen Stinn (Stihn) vor: ein Thomas Stinn, der im 
J. 1563, dann ein Franz Schtinn, der im J. 1583 und ein zweiter 
Thomas Stinn, der im J. 1598 in die Zunft der Goldschmiede auf- 
genommen wurde. Alle drei oben genannten, ausgestellt gewesenen 
Stücke — zwei Kannen und ein Becher — haben am Boden als 
Goldschmiedzeichen ein in ein T verschlungenes S und darüber 
die Zahl 98. Es ergiebt sich daraus unzweifelhaft, dass der Ver- 
fertiger dieser schönen Goldschraiederzeugnisse der letztgenannte 
Thomas Stinn gewesen ist, da die Anfangsbuchstaben seines Namens 
mit den angeführten Siglen und die über den Buchstaben befind- 
liche Zahl 98 mit dem Jahr der Aufnahme dieses Meisters in die 
Zunft (1598) genau übereinstimmen. Auch hat sein Zeichen auf 
der oben erwähnten Bleitafel der Hermannstädter Goldschmiedzunft 
ganz dieselbe Beschaffenheit. Wir lernen hieraus einen neuen, bisher 
unbekannt gewesenen hervorragenden Hermannstädter Goldschmied 
kennen^), der nach dem Urteile des ungarischen Kunsthistorikers, 
Franz Pulszky, Besseres geleistet habe, als der berühmte Hermann- 
städter Goldschmied Sebastian H a n n (S. Ungarische Revue, Jahrg. 
1884, S. 514), den übrigens Pulszky, wie ich glaube, mit Unrecht 
abfällig beurteilt hat. Eines von den ausgestellt gewesenen Stücken 

1) Der Name desselben im Ver.-Arch. XIV S. 407 schon angeführt. D. Red. 



136 

— eine Kanne, welche Eigentum der reformierten Gemeinde SzendrS 
(Borsohoder Komitat) ist — giebt mir durch die auf demselben 
befindliehe Autschrift und ein Medaillon mit einem zweiten Meister- 
zeichen Veranlassung, bei diesem Stück noch etwas zu verweilen. 
Das JStück hat nämlich — nach dem erwähnten Katalog — die 

Aufschrift: THOMAS STIHN 1603 (in drei Cartoucheverzierungen) 

und vorne: IN HONORE. M. DEI. ET. RÄONEM. EÖCLAE. 

ORTHOD. SZ^:NDRÖ. OFFERVNT. GRATO. ANIMO. GROSVS. 

D. AN DR. ZAKANI. IVNIOR. WSCOM. COTVS, BOR. NEC 

NON. ANNA STENCZEL. CONSORS. EIVSDEM ANNO. 1665. 

DIE. ZO. IVLY. 

Ausserdem befindet sich am Boden der Kanne noch ein kreis- 
förmiges Medaillon, worin auf schwarz emaillirter Grundfläche in 
einer 8childarti^en Einfassung ein zweites Meisterzeichen — nämlich 
ein, wie es scheint, in ein verkehrtes F verschlungenes S mit der 
Jahreszahl 1583 — und über der Einfassung die Buchstaben T. S., 
sowie zu beiden Seiten der Einfassung noch je eine Rosette 
sichtbar sind. Die ersterwähnte Aufschrift (in den Cartouchever- 
zierungen) bezeichnet offenbar den Meister, der die Kanne ange- 
fertigt oder vielleicht auch ihr die Gestalt gegeben hat, die sie 
jetzt besitzt, und das Jahr (1603), in welchem sie angefertigt oder 
umgestaltet worden ist. Die zweite längere Aufschrift, welche die 
Widmung enthält, ist für uns deshalb merkwürdig, weil die darin 
erwähnte Gemahlin des Dedikators nicht unwahrscheinlich ein 
Sprössling der im 17. Jahrhundert in Hermannstadt blühenden 
Stenzel'schen Familie war, in deren Besitz die Kanne früher 
vielleicht sich befunden hat, die dann durch Erbschaft an die ge- 
nannte Gemahlin übergegangen wäre. Interessanter, jedoch zum 
Teil rätselhaft, ist das erv^'ähnte zweite Meisterzeichen im Medaillon. 
Zunächst ist der erste Buchstabe darin, den ich oben für ein ver- 
kehrtes F erklärt habe — wenn das betreffende Zeichen desselben 
wirklich als Buchstabe gedeutet werden kann und darf — in ganz 
ungewöhnlicher Weise dargestellt. Er besteht nämlich aus einem 
nach links gewendeten Winkelhaken (^/), durch dessen obem 
Schenkel ein Strich senkrecht hindurchgeht. Dass ich geneigt bin, 
ihn trotz dieser ungewöhnlichen Form für ein (verkehrtes) F zu 
halten, dazu bestimmt mich das beigefügte Jahr 1583, in welchem 
der oben erwähnte Franz Stihn in die Goldschmiedzunft aufge- 
nommen wurde und es würde darnach dieses zweite Meisterzeichen 
das des erwähnten Goldschmiedes sein. Eine direkte Bestätigung 
dieser Vermutung habe ich jedoch in der schon wiederholt er- 
wähnten Bleitafel der Hermannstädter Goldschmiedzunft nicht auf- 
finden können, da sein Zeichen daselbst leider verklopft ist. Einiger- 
massen rätselhaft aber erscheint es, dass überhaupt noch ein zweites 
Meisterzeichen in der angegebenen Form sich auf der Kanne vor- 



137 

findet. Vielleicht erklärt sich die Sache dadurch, dass Thomas 
Stihn, der Jüngere, dessen Siglen ebenfalls im Medaillon sichtbai* 
sind, und der wie es scheint, in nahem verwandtschaftlichen Ver- 
hältnis mit Franz Stihn stand, das Andenken an diesen Meister, 
der die Kanne entweder zuerst angefertigt oder auch nicht voll- 
endet hatte, da ihn ein fiolhzeitiger Tod (er starb nämlich schon 
im J. 1584, also schon im folgenden Jahr nach seiner Aufnahme 
in die Zunft) hinwegraffte, bei der Umgestaltung oder Ausfertigung 
der Kanne durch die Beifügung dieses Medaillons verewigen wollte. 



Martinas Oravlns. 

Da vor kurzem in diesem Korrespondehzblatt (1885 S. 63) 
von Schulkomödien des 16. Jahrhunderts die Rede war, so möchte 
ich beiläufig auf ein bisher, wie es scheint, unbeachtet gebliebenes 
lateinisches Drama aufmerksam machen, welches ebenfalls in Sieben- 
bürgen enstanden, wenn auch anderwärts durch den Druck ver- 
öffentlicht ist. Es führt den Titel: 

Tragoedia nova ] In qua in conspectum ponuntur vere Prophe- 1 
tica, Apostolica et Papistica doctrina, quari- 1 tum vtraque in Con- 
scientiae certamine | valeat et efficiat. et quis vtri- 1 usque futurus 
fit exitus I Ab | Autore & Auetore & Aötore, breviori Stylo, Marti- 1 
no Grauio Stetinense Pomerano, Concionatore Bei- 1 lico, tribus in 
Castris Caesariae Maie- j statis : Calo Sadvvar. Toggai, | Superiori 
Vngariae !| Typis Frider. Hartm. Francof. ad Viadrum. | Anno re- 
paratae Salutis nostrae 1614. \ 29 Blätter klein 8*^ (Exemplare in 
Berlin, königliche Bibliothek iind Gymnasium zum grauen Kloster ; 
Dresden, königl. Bibl.) Eine frühere Ausgabe „Francofurti ad 
Viadrum, Frid. Hartmann 1612" fand ich auf der Universitäts- 
bibliothek zu Rostock, eine spätere „Norimbergae, Abr. Wagen- 
man 1615" besitzt die Stadtbibliothek zu Bremen. 

Wir liaben keine originale Dichtung vor uns, sondern, wie 
auch auf dem Titel der Ausgabe von 1612 ausdrücklich angegeben 
ist, eine verkürzende Bearbeitung des 1640 erschienenen „Mercator" 
des talentvollen und gestaltungskräftigen protestantischen Drama- 
tikers Thomas Naogeorgus. Einem reichen nur auf den Geld- 
erwerb bedachten Kaufmann überbringt Lyochares, der „freuden- 
störende" Abgesandte Gottes, die Botschaft seines nahen Todes. 
Erschreckt beruft der Kaufmann die Arzte; doch diese vermögen 
nicht zu helfen, auch die Tröstungen des (katholischen) Pfarrers 
bleiben vergeblich, da sein Gewissen ihm stets seine Sünden vor- 
hält. Da sendet ihm Christus den Apostel Paulus und den himm- 
lischen Arzt St. Cosmas zu, die ihm des Papstes Lehre von den 
guten Werken ganz in der Weise des Narrenschneidens bei Hans 
Sachs auspurgieren und dann ihn unterweisen, nur auf die Barm- 
herzigkeit Gottes und das Verdienst Christi zu vertrauen. Die 



138 

scharf und kühn und mit unleugbarem dichterischem Geschick 
durchgefürte Tendenz verschafite dem Drama Naogeorgs bis tief 
ins 17. Jahrhundert in den protestantischen Kreisen Beliebtheit und 
Verbreitung, es wurde ins Deutsche, Niederländische, Französische, 
Böhmische übersetzt. 

In der Widmung der vorliegenden dreiaktigen Bearbeitung, 
welche der Stettiner Martin Gravius aus Frankfurt an der Oder 
am 4. Juli 1614 an den Herzog Barnim von Pommern richtet, 
erzählt derselbe, dass er sein Stück als Schulrektor zu Mediasch 
verfasst und vor einer grossen Zuhörerschaft in Oberungam auf- 
geführt habe („hanc Tragoediam novam, in officio Rectoratus, 
Medieschini, in Transylvania, smanmo studio et diligentia, Stjlo 
breviori conscriptam, et in Vngaria superiori, in Corona Specta- 
torum non exigua, me Actore publica exhibitam"). Vielleicht giebt 
über diese Auffuhrung wie über seine Lebensverhältnisse die Ge- 
schichte der Mediascher Schule, welche mir augenblicklich nicht 
zur Hand ist, nähere Auskunft. Adelung, Fortsetzung zu Jöchers 
Allgemeinen Gelehrtenlexico 2, 1593 (1787) weiss über Gravius 
nichts weiter, als dass er Feldprediger bei der kaiserlichen Armee 
in Ungarn gewesen, was er aus dem Titel seiner beiden Schriften 
entnahm. Gravius veröffentlichte nämlich 1614 noch eine lateinische 
Predigt, die er dem Herzog Philipp von Pommern dedicierte: 

Concio I Contra Idolo- I latriam, | Ex dicto Prophetico Jerem. 
35 cap : NoUte sequi Deos } alienos, neque colatis eos, et habita- 
bitis in terra, I quam Deus dedit vobis, et patfibus vestris. | . . . | 
Autore | Martino Gravio Concionatore bellico | tribus in Castris Sacr. 
Caesar. Majestatis, vt pote, | Calo, Sadwar & Toggai, superioris | 
Vngariae. | . . . | Rostochii I Ex Typographia Reusneriana, Anno 
1612. 1 IY2 Bogen 4®. (Exemplar in der Breslauer Stadtbibliothek.) 

Sonst ist mir der gleiche Name nur noch zweimal begegnet. 
Einmal in der Matrikel der Universität Frankfurt an der Oder; 
hier findet sich unter den im Herbst 1698 eingetragenen Studenten 
als no 37 „Martinus Gravius, Concionator (undeutlich) Transsylv. 
9 gr." Ferner steht in den Berliner Hof kammerrechnungen für das 
Vierteljahr Michaelis bis Weihnachten 1617 der Posten verzeichnet: 
„3 Thlr. Einem Vertriebenen Pfarrer Martino Gravio.** 

Die hier zusammengestellten Notizen legen die Fragen nahe : 
Was veranlasste den Mediascher Schulrektor und kaiserlichen Feld- 
prediger Gravius, in seine Heimat zurückzukehren und sich um 
die Gunst des Herzogs von Pommern zu bewerben? Bezieht sich 
die Nachricht von seiner Vertreibung auf seinen Weggang aus Ungarn, 
oder bekleidete er zwischen 1614 und 1617 ein neues Amt, von 
welchem er gewaltsam entfernt wurde? 

Berlin, Johannes BoUe. 



139 
IW^^cli xwel Stfieklete vom Zigeuner.^) 

VoD Fr. Fr. Fronius. 

L 
Wie der Zigeuner Dododitzi es zun ersten Hai in seinem Leiien iiitter berente, 

dass er nicht in die Schule gefangen war. 

(Nach dem Leben erz&hlt.) 

Der evangelisch-sächsische Pfarrer von Nadosch J. G. F. war 
ein leidenschaftlicher Freund und Verehrer der Musik. Er spielte 
die Geige ganz vorzüglich. Von seinen drei Violinen war ihm 
namentlich die letzterworbene ans Herz gewachsen. Sie trug in 
ihrem Innern in verblichenen Schriftzügen von unzweifelhailer 
Echtheit den Namen des unsterblichen Meisters Amati in Cremona. 
— Ihr wunderbarer Klang Hess den alten HeiTU sofort alles Leid 
und alle Übel der Zeit vergessen. Was die berühmte Geige gekostet 
hatte, wusste mit Sicherheit freilich nur der glückliche Besitzer. 
Ihr Ankauf hatte eine weit gähnende Lücke in die reiche Zahl 
wohlgefüllter Weinfösser gerissen, die in dreifacher Reihe im an- 
sehnlichen Pfarrerskeller lagerten, und — als Ertrag des Zehntens 
der letzten Jahre — fast den ganzen Reichtum des Pfandhauses 
bildeten. 

Die Saiten und das Eolofonium für das kostbare Instrument 
bezog der alte Herr direkt von Wien, und das Haus Misselbacher 
in Schässburg hatte, da die k. k. Post in jener Zeit (1845) nur 
einmal in der Woche abging und keine Pakete beförderte, ein für 
allemal den festen Auftrag, jeden neuen Walzer oder Cs&rdAs, der 
in Wien oder Pest erschienen, zu welchen Preisen immer brühwarm 
zu erwerben. — Mancher gute Gulden, der kreuzerweise und lang- 
sam ins Pfarrhaus gekommen war, flog auf diese Weise im Dienste 
der Kunst schnell wieder hinaus, oft zum Verdrusse der wirtschaft- 
lichen Hausfrau, deren Blick mit viel mehr Behagen auf dem Bett- 
und Tischzeug ruhte, das sie vom selbstgesponnenen Garn für 
schweres Geld bei Hinterleitner in Schässburg weben Hess, als auf 
der „vermaledeiten Geige", für deren Kaufpreis „man sicherlich 
4 — 5 Milchkühe mit jungen Kälbern hätte kaufen können." 

Aber es war dann auch ein Genuss, den seelenvollen Klängen 
zu horchen, wenn der alte Herr an mondhellen Somraerabenden 
bis tief in die Nacht hinein seipe liebe Amati erklingen Hess. Bald 
ernste, bald heitere Weisen erklangen von der Anhöhe, auf der das 
Pfarrhaus liegt, über die ruhende Gemeinde hin und fanden ihren 
Wiederklang auf dem gegenüberliegenden Hügel, an dem die elenden 
Hütten der Zigeuner angeklebt waren. 

Der damalige Woiwode der Kolonie Dododitzi war ebenfalls 
ein grosser Freund der Musik und spielte nach dem sächsischen 
Pfarrer die Geige in der Gemeinde am besten. Im Übrigen war 
er ein Zigeuner, wie er im Buch steht, mit allen Vorzügen und 

1) Vgl. Korrespondenzblatt Nr. 12. 1883. 



138 

Bcharf und kötin und mit unleugbarem ''^ntm Leben eine Note 
diirchgefUrte Tendenz verschaffte dem '^y_1;MT und konnte jede 
ins 17. Jabrhundeit in den proteatan*' f|^«e. nachgeigen, oder — 
Verbreitung, es wurde ins Ueutso' . ,/^'. Er verstand auch andre 
Böhmische übersetzt. , i>''^^ kupferne Keasel flicken, 

In der Widmung dp >^;S^*t?''T'r'°.«fS''» ''.f"^ 
welche der SteHin^r V . 'I^fdie „böse Art« (B^«ri, Rotlauf) 
j^ 4 jy|j mhsXt, dieHandgnffe undFerttg- 

erzähit den ^ ^'uüf?""" ^" "^T^T' *l'^' '" 

verfasst un blühn und reiten" zu lassen. 

geführt ha ' ^^'^ Flicken, bei denen Sohle 

Medieschi' irbindung standen, so hielt er es 

breviori icken, er trug sie noch 14 Togo 

torun* deutlich zu zeiTeissen" Und seine 

Qljg. -^ können. Hatte er einem Pferde 

gp" Jfie 3r ihm ein Büschel Schwanzhaare 

l^a^. iu gut brauchen konnte. Hatte 

''" Ji^ ^ rveroag^^'' i »0 trojprelte ei- vom Kolofonium in die 

'"^ea ^- dem er den Fidelbogen und den Schusterdraht zu 

w^nrfft ^'oggte. Nahm er ein krankes Schwein in ärztliche Be- 

^icb^" ^g beiang er sich — ob es nun am Leben blieb oder 

b*^^ff'-' einen Braten ans. 

f***". einem Sommerabend erklang von der Höhe des Pfarr- 

ß^le Violine des sächsischen Pfarrers. Er übte eben und 

'"■"^e zuletzt ohne Fehler den neuesten Csardas, den er aus Pest 

^^hltea "nd den diesseits des Königsteiges damals noch keiner 

flpielt oder gehört hatte. 

^ Dododitzi sass, die kurze Pfeife im Mund, die Geige in der 
rjaud, auf einem Holzklotz vor seiner Hiitte, sperrte Mund und 
Augen auf und war ganz Ohr. Als ihm die Pfeife aus dem Mund 
gefallen, setzte er die Geige an und spielte in leisen Tönen den 
CsÄi-däs nach, der von der Anhöhe des Pfarrhofes herlib erklang. 
Als .der Pfarrer sein Spiel beendet hatte und sich zur Hube ■ 
begeben wollte, erhob sich Dododitzi von seinem Sitz und spielte 
sofort den neuen Csdrdäs laut und fehlerlos nach. Hätte der Pfarrer 
nicht die Geschicklichkeit seines musikahschen Nebenbuhlers ge- 
kannt, er würde an Hexerei geglaubt haben. Verstimmt Über den 
Verlust seines Monopols ging der alte Herr zu Bette. 

Bei Tagesanbruch schon erklangen die sehrillen Töne des 
„Pfarrerglöckchens". Alsbald nTeldete sich der Herr Kantor und 
fragte nach dem Befehl des Wohlehvwürdigen Herrn Vaters, „Herr 
Kantor," sagte der alte Herr, „der Dododitzi hat mir schon wieder 
meinen neuen Csardas abgestohlen, gehen Sie sofort zu ihm und 
bringen Sie ihn samt seiner Geige tot oder lebendig auf den Pfarrhof. " 
Es dauerte nicht lange, so tauchte die Gestalt des Zigeuners 
in Begleitung des Kantors im Pfarrbofthore auf. Der Zigeuner 



141 

^e wohl, dass er vom alten Herrn nichts zu fürchten hatte, 

hatte er eiligst einige Arbeit für die Frau Pfarrerin fertig 

t und brachte dieselbe mit, um sie Air alle Fälle für sich 

len. Auf dem Kopf trug er als Hut den grossen kupfernen 

m er geflickt hatte, an der rechten Seite hing der grosse 

iessen klaffenden Riss er mit Pech und Eisen geheilt 

x der linken Seite stellte das Gleichgewicht her das mächtige 

.oral, in dem die Geige des Zigeuners geborgen war. 

Sofort nach der ersten Begrüssung und nach dem Geständnis 
des Zigeuners, dass er dem alten Herrn den Csärdis mit dem 
Ohr gestohlen und nachgegeigt habe, nahm derselbe edle Rache 
am kunstverständigen Kebenbuhler. Der Zigeuner wurde für seine 
Verhältnisse mit Speise und Trank fürstlich bewirtet, und sodann 
der neue Csdrdds zu Zweien gespielt. 

Der Zigeuner gab zwar zu, dass der alte Herr besser spiele 
als er, aber er liess durchblicken, dass beim Geigen gar viel auf 
die Violine ankomme und dass er nicht eher ruhen wolle, bis 
er auch eine Geige mit Schrift habe, in der der Name Amati 
stehen müsse. 

„Die sind dünn gesäet, Dododitzi,^ sagte der alte Herr, „eine 
Amati wird wohl nie als Eigentum in deine Hände geraten.^ 

„Man soll nichts verreden, Wohlehrwtirdiger Herr Vater, 
unter der Sonne ist alles möglich," sagte der Zigeuner, „wer weiss, 
was einem von unserm Hergott noch behalten ist." 

„Ja, ja," dachte der Herr Kantor, der seinen Ehrentrunk 
auch bekommen und dem Gespräche stumm zugehört hatte, „unter 
der Sonne ist alles möglich und du sollst eine Amati bekommen 
mit Schrift und Jahreszahl und Datum." 

Ob das wohl ein frommer Wunsch des Henn Kantors war, 
der ohne sein weiteres Zuthun in Erfüllung ging, oder ob der Herr 
Kantor bei der Erfüllung mithalf, soll nicht verraten werden. — 
Ein Kantor der guten alten Zeit, der mit allen 7 Salben gerieben 
war, wäre dazu jedenfalls geschickt genug gewesen. 

Genug Dododitzi kam schon nach 8 Tagen zum Pfarrer und 
kündigte demselben voll Freude an, er habe nun doch auch eine 
Amati; von nun an werde es sich zeigen, wer von ihnen besser 
spiele. Die Schrift in der Geige sähe noch viel schöner aus als 
die in der Geige des Herrn Vaters. Vielleicht wäre es die letzte 
und beste Geige, die der unsterbliche Meister gemacht. 

Neugierig setzte der alte Herr seine beste Brille auf, um die 
Schriftzüge im Innern der Violine sorgsam auf ihre Echtheit zu 
prüfen. Der Zigeuner hatte sich die Schrift vom Herrn Kantor 
lesen lassen und glaubte, sie genau auswendig zu wissen. Während 
der Pfarrer las und ein mitleidiges Lächeln um seine Lippen spielte, 
rezitierte der überglückliche Zigeuner silbenweise die vermeint- 
liche Schrift: 

Ni — CO — laus — A — ma — ti — Cre — mo — na. 



JOngiivg, Buchdrucker • 
Holender, s. Waudkalender. 

KAtsd, HoDterus m . 
— Lebrergeb&lte m . 

Kekbinscbriften • • 
Kinderkochefl (Aberglauben) 
KiodJiDgerB Flucbt . 
Kreiscby iDScbritten . 
KreüZ, FluTD&men 
_- Inschriften 
Kriegsarchiv, Regesten aus dem, 
1551-1817 . • • 

Kriegsgeschichte, s. Regesten. 
Kronstädter Sitten . 

Lehrergehalte in Kaisd 
Luftzeichen . . . . 

Mftrchen von 100 Söhnen . 

Mathias, s. Regesten. 

Maximilian, s. Regesten. 

Mediascher Schmuck des Schüt- 
zenkönigs . . . . 

Mehburger Inschriften 

Mescbendorfer Inschriften 

Mühlbäcber Koramunitätsbeschl. 

M&hlsteffen, Buchhändler . 

Musikalisches Werklein von Rei- 
lieh . . 

NösnergaU) Feldarbeiten . 

Oberungarn, Beziehungen zwi- 
schen Siebenbürgen und Ober- 
ungarn . . 

Pausner, Buch über die Pest . 

Peschendorfer Inschriften 

Petersberger Gassen- und Flur- 
namen ..... 

Pistorius, Buchdrucker . 

Predigerwahl vor 100 Jahren . 

Preise iu Senndorf . 

Prösel , Buchdrucker in Her- 
mannstadt .... 

Prüfungsprogramm von 1678 

Ranthal, Inschrift 
— Name .... 



Seite 

80, V2S 



98 

)i^ 

70 

22 

96 

125 

103 

3 

9 

65 

122 

70 
123 

127 



113 
9 

8, 9 
10 
73 

123 

95 



124 
121 

\m 

118 
72 

101 
92 

123 

82 

103 
108 



Kegesten zur Geschichte Sieben- 
bürgens 1551—1817 

Reilich Gabriel, Neu-Musikal. 
Werklein .... 

Rezept, Arme u. Hand zu reiben 

Rudolf II., 8. Regesten. 

Rukinsattel . . . . 



Seite 

65,77 

123 
120 

135 



Sage von einem, der gedällert 

wurde 10 

Sardi Buchdrucker ... 73 
Schaas, Inschriften . . . 103 
Schässburg, Inschrift im Kloster 19 
Schmeller Andreas . . 100, 132 
Schmuck des Mediascher Schüt- 
zenkönigs .... 113 
Schreibersprüche ... 9 
Schulkomödien ... 63, 137 
Schusterzunftordnung . . 39 
Schützenkönig, s. Schmuck. 
Schwanke, s. Zigeuner. 
Seiburg, Inschrift . . . 105 
Seligstadt, Hochzeitsbräuche 116 
Senndorf er Umstände 91 
Siegelstecher .... 134 
Simonis, Schreibersprüche . 9 
Sitten in Kronstadt . . . 122 
Stihn Thomas, Goldschmied . 135 

Trapoldner, Buchdrucker 1530 in 
Hermannstadt . .121 

Ulrich V.. Kronstadt, Bildhauer . 134 

Verböczy, Quelle des . . 25 

Yogelfrass, Zauber gegen . 97 
Yogelschiessen . . . .113 
Volkstümliches , s. Aschertag , 
Gevatter bitten, Kinderkochen, 
Sitten, Weihnachtslied^ Zauber. 

Walleustein, Alstedt über . 2 

— Bisterfeld über . . 13 

Wandkalender in Schässburg . 19 

Weil au, Gevatter bitten zu 118 

Weihnachtslied . . 94 

Witterungsgang im vor. Jahrb. 92 

Zauber . . . 37, 97 

Zenderscher Inschrift . . 103 

Ziegelinschrifteu . . 22 

Zigeuner im Volksmunde . . 139 

Zunftwesen .... 39 



Dialektforschung 



II. Sprachliches. 

15 



Konsonantismus des Siebenbürg. . 
(vorglichen mit dem des Mittel- 
fränkischen) . 15, 26, 44, 74, 89 



Namen : Flur- und Gassennamen 

3, 24, 42, 118 
— Rauthai .... 108 

Redensarten : fedel enes hülz . SO 



U7 



Sprachproben aus D.-Kreuz 

— aus Mediasch . 

— „ dem Nösoergau 



Seite 



3 ' Sprachproben aus Petersberg . 
94 — „ Weilau 
95 



Seite 

118 
118 



Goethe Gesellschaft 
Schmeller . 



III. Miscellen. 

99 



99, 132 



Vereiosbericht . 
YereinseiDladuDg 



111 
65 



IV. LItteratur. 



Abraham^ zum Podragusee 98 

— zur Girbova ... 98 

Agende, neue . . . . ()4 

Archiv des Vereins für siebenb. 

Landeskunde . . . 35, (>4, 98 



88 

)8, 131 
98 



Berichte, mathemat. und naturw 
aus Ungarn . 

Berwerth, Der Boden Sieben- 
bürgens .... 

Bielz, Höhlenkunde . 

Bindewald, Volkssagen 11 

Brandes, Visio S. Pauli . . 23 

Dengler, Geschichte Ungarns . 120 
Draheim, Deutsche Reime . 11 

Fabritius, Fortschritte auf dem 
Gebiet der Medizin . 97 

Fontaine , Luxemburger Sitten 
und Bräuche .... 23 

Generalkirchonvisit. im Schäss- 
burger Bezirk . . , 98 

Haltrich-Wolff, Zur Volkskunde 3G, 'M 
Handlungs-, Gewerbs- und Reise- 
kalender in Hermannst. 1790 
Hausmann, Almaser Höhle 
Herbert , Gesundheitspflege in 
Hermannst, bis IG. Jahrh. . 
Heyser, Die gerettete Fahne . 
Hintz L., Jahresbericht der Ma- 
rienburger Ackerbauschule 



24 

98 

J)8 
97 



Jahrbuch des Sieb. Karpathen- 
vereins 

Jahresbericht, 2. des Vereins zur 
Unterstützung des Erziehungs- 
hauses in Kronstadt 
— des Kronstädter Turn- 
vereins 

Kalender des Sieb. Volksfreundes 
Katastrophe von Mohäcs . 



11 

98 

i'A 

109 

12 
12 



Kraus, Almaser Höhle . 9^ 

Kronstädter Flugblatt 4^ 

— Gemeinnützige Vorträge . 9* 
Kulturverein, s. Magyar. 

Lehmann, Wander bilder . 98 

Lindner, Codex Altemberger 48, 49, 76 
Löschhorn, Rede auf Grimm . 23 
Lurtz, Zur terapeut. Verwertung 
der Milchsäure . 131 

Magyarisch. Kulturverein in der 
Hermannstädter Kpmitatsver- 
sammlung .... 98 

Mathem. und naturw. Berichte 
aus Ungarn .... 88 

Müller Fr., Materialien zur Kir- 
chengesch. Siebenb. und Ung. 
im 17. Jahrhundert , . 109 



— Sagen 



109, 143 



Oestcrr. - Ungar. Monarchie in 
Bild und Wort 

— Spezialkarte 

— Ileeres-Ergänzungskarte . 

Pausner, Ueber die Pest 15,-iO . 
Petri, Entomol. Excursionen . 
Plattner, Götterkultus bei den 

Römern 

Programme der sächs. Gymnasien 

Riegel, Ein Hauptstück v. unsrer 

Sprache 

Römer, t'ber den Omu 

Schiel, Demosthenes . 
Schuchardt, Deutsche Warte . 

— Abstammung des Rumänen 
Schuller, Zur Pädagogik ausser 

der Schule .... 

Schwicker, Deutsches Leben in 

Südungarn .... 

Siegler, Ausflug zum Lotruflu&se 

Sonntagsruhe und Sonntagsfeier 



131 
131 
131 

121 
120 

120 
120 



12 

98 

120 
76 

98 

120 

109 

98 
48 



i 



132 

gleichzeitig in deutscher und magyarischer Sprache; die deutsche Ausgabe 
redigiert. RegieruDgsrat v. Weilen, die magyarische Maurus Jökai. 

Das Werk wird in Lieferungen von je zwei Druckbogen Klein-Quart am 
1. und 15. jeden Monats ausgegeben werden, und zwar am 1. Dezember die 
erste Lieferung des Übersichtsbandes, am 15. die erste Lieferung des Bandes 
Niederösterreich, wornach nach und nach Kronland um Kronland, wechselnd 
mit den Ländern der Stephanskrone folgen. — Um das Werk allgemein zugäng- 
lich zu machen, wurde der Preis einer Lieferung auf 30 Kreuzer festgesetzt. 

Ton der Specialkarte der Osterreieliiscli-ungariselieii HIo- 
narcliie im Masse 1 : 75.000 gelangten mit Ende Mai 1. J. unter andern auch 
die nachfolgenden Blätter (im Preise von je 50 kr.) zur Ausgabe: 

Zone 8, Colonne XX, Ujsoty und Stara Bistrica; C. XVII, üng. Ostra 
und Waag-Neustadtl; C. XIX, Föt-Pröna und Privigye; — Zone 11, C. XIX, 
Handlova und Oszläny; — Zone 12, C. XVII, Tyrnau; C. XVIII, Neutra; 
C. XIX, Königsberg und Szt.-ßenedek ; C. XX, Schemnitz und Karpfen; — 
Zone 14, C. XIX, Mgy.-Szölgy6n und Gran; C.XXI, Pasztö und Apc ; C. XXIV, 
Polgär; — Zone 17, C. XVIII, Palota und Veszprim; — Zone 18, C. XVIII, 
Balaton-Füred und Väros-Hidveg ; C.XIX, Sarbogärd; — Zone 20, C. XXVIII, 
Abrudbänya; — Zone 24, C. XXVI, Karänsebes und ResicabAnya. 

Ferner gelangte die Heeres-Ergänzungs-Bezirks-Karte der 
österreichisch-ungarischen Monarchie im Masse 1 : 1.200,000, in Farbendruck, 
bestehend aus 4 Blättern, zur Ausgabe. Der Preis eines Exemplares stellt 
sich auf 3 fl. 60 kr. 



Miscellen. 

Sel&aieller-Deiikiiial. Ein aus Münchener, Regensburger und Tirschen- 
reuther Männern gebildetes Comit^ beabsichtigt Schmeller eiä Denkmal zu 
errichten. In dem Aufrufe, den sie ausgesandt haben, heisst es unter anderm : 

Am 6. August d. J. waren hundert Jahre verflossen, seitdem Johann 
Andreas Schmeller in dem oberpfälzischen Städtchen Tirschenreuth das Licht 
der Welt erblickte. Welcher Deutsche schaut nicht mit vollberechtigtem Stolze 
und dankbarer Verehrung auf den Mann, der mit der liebevollsten Hingebung 
und dem feinsten, zartesten Verständnis seiner Sprache gelauscht und nach 
23-jährigem rastlosen und genialen Schaffen das bayerische Wörterbuch ge- 
schaffen hat, das, wie Jakob Grimm sagt, das beste ist, das von irgend einem 
deutschen Dialekte besteht, ein Meisterwerk, ausgezeichnet durch philosophi- 
schen Scharfsinn wie durch reiche^ nach allen Seiten hin strömende Sa.ch- 
erläuteruug, ein Muster für alle solche Arbeiten, durchdrungen und belebt von 
dem unwandelbaren Triebe des emsigen, liebenden Geistes des Verfassers! 
Aber dieser Zierde der Wissenschaft, welche ihre reiche Kraft voll und ganz 
eingesetzt hat, um den Bayern, Oberpfälzern, Main- und Rheinfranken den 
köstlichsten Schatz, ihre Sprache, in der sich ihr ganzes Denken und Fühlen, 
Leben und Weben, getreulich wiederspiegelt, in seiner ureigenen Reinheit, 
Schönheit und Kraft zu erschliessen und für alle Zeiten zu sichern, ist bisher 
eine öffentliche Ehrung nicht zu Teil geworden. Nach Verlauf eines Menschen- 
alters seit Schmeller's Tod — er starb am 27. Juli 1852 — obliegt es als 
schöne und heilige Pflicht der jetzigen Generation, diese Ehrenschuld einiger- 
massen abzutragen. Daher wurde, angeregt durch den hundertsten Geburtstag, 
in engerem Kreise der Wunsch laut, dass Schmeller in seinem.. Geburtsorte 
ein einfaches, aber würdiges Denkmal errichtet werde. In der Überzeugung, 
dass dieser Wunsch auch in den weiteren und weitesten Kreisen freudigen 
Widerhall finde, wendet sich das Comite an alle, die Schmellers Verdienste 
schätzen, mit der freundlichen Bitte^ nach Kräften beizutragen, damit der 
Wille zur That werde. Jede auch die kleinste Beisteuer soll willkommen sein. 

Verlag von Franz Michaelis, Druck von Josef Drotleff in Hermannstadt. 



149 



Wortregister. 

(FIN, = FluBs-, LN, — Lokal-, ON. = Ortsnamen.) 



i LN. 
Äbkelt LN. 
Ackermesthal LN. 
Almesbräntchen LN. 
Altknecht . 
alsboraer . 
Alzenmal LN. . 
ängeluagt . 
Apelhüm, bcem LN. 
AppeUdräsch LNi 
Arbesgewünd LN. 
Aschasch LN. 
uäw LN. 
ausdaich . 
aufghen 
Aurück LN. 

Bahetzebäsch LN. 
J5ajc;e LN. 

Bälemdr LN. 
6ä«<, Binse 
Bästkaule LN. 
Baucheloch LN. 
Bauden LN. 
Beauoi'ten LN. 
Beiger gass LN. 
Be^'ggasse LN. . 
Bidmesgrand LN. 
Birken, ä de LN. 
Bierrig LN. , 

Bleichtschen LN. 
Blüsebrannen LN. 
Bökelfurt LN. . 
borger 
Brakeltschen, bcem LN. 
Brauch LN. 
Brauchzem LN. 
BretzenkatUe LN. 
brdeben 
Bucheis LN. 
Burgrig LN. 
Bussen Hanf . 

CruZy Crewcz ON. 
cz4p> niagy. 



Seite 

119 

5 

6 

43 

86 

105 

5 

96 

43 

7 

118 

43 

4 

96 

37 

5 

44 

119 

116 

4 

6 

6 

42 

43 

119 

119 

3 

119 

42 43 

43 

107 

43 

43 

106 

105 

43 

43 

43 

6 

96 

4 

42 

91 

3 
64 



Pän, mächen 
Därrenhek LN. 
Dästeln LN. 
Depnerschkolj LN. 
Deiuren LN. . 
Deiurebrannen LN. 
Detschenhom IjN. 
rf?7, Brett . 
Dolbach FIN. 
Domp LN. 
Dor/ LN. . 
Dorfzet LN. 
DräscÄ LN. 
drüsten 
Dülerrig LN. 
Düregewünd LN. 

ilterwieg LN. * . 
Eossergewünd LN. 
erghen 
Erlä LN. . 
Ertnässgorten LN. 
Sscherdäg . 
Essigfurt LN. . 

Feebrichsteig LN. 
Faneken, an fäufzig LN 
Fhrschbäschken LN. 
Färschnus LN. 

fergäppeini 
fernaen 
fernien 
fimmeln 

FisUcherwdr LN. 
flintschen . 
flitrawechen 
Förhom LN. . 
Frätom LN. 
freischer . 
frilich dwend . 
fr'ömlich . 
fronsen 

Für, hf der huier LN. 
Furling LN. 
/wr^ .* 
Fusslicher LN. 



Seite 

% 

43 

119 

42 

43 

42 

42 

30 

42, 43 

42 

107 

107 

42 

96 

44 

119 

119 

118 
38 

119 
42 
86 

106 

6 

119 

44 

43 

30 

111 

107 

107 

96 

43 

106 

24, 35 

43 

43 

113 

116 

37, 38 

106 

119 

6, 118 

106 

118 



132 

D., Werk wird i» • ^;> »«»•'""»«•P»"'«'! '«'Or- 

1. nnd 15. jeden Mo ^^lif, fJrntOTtB ebenao als Be- 

erste Lieferung de- .-- ;'>*:S/"„''...e/nunK des Leiclmams Christi 

»"1.""«*' . :::.'i^ ^1 in derb« alte™ Sknip- 

lieh zu macJ) ''^'"'^ glich des schönen Steinbildes 

Y , - ^^'"^"a ' ^'^ ^^'* seiner AnfertigTing 

■MroMr '■ '-^'J^^^^lrtiger desselben („Meister Ulrich 

die nap" ■'-' ^^^!^J^ „fhT arenau zu kennen. 

und .V*^,,V''''.''">n6r Beschreibung der Hermaanstildter 

H, j*''*''a£»* ^'V^e i<* auf S. ö5 bei der Beschreibung 

C ' ^i>^,rrtir*^' feister Johann Schwai'tz der Pfarrkirche ge- 

,-rf«^ jem ^'^f/erminn Städter Goldschmied Antonius Bloss 

'^iJ^eB, '"'"' ;„ einer Note bezüglich der in dem betreffeaden 

^^j^gteaj^^'?^^ ijber den Initialen A B vorkommea sollenden 

,;i./i'*^''?'iR ertl'irt, "^^^^ ™''" ^'"^ Bedeutung derselben nicht 

^'ig^" ■'^' Seither habe ich eine Bleitafel, welche sich ehemals 

j/jr *^'' ig^ Hermann Städter Goldschuiiedinnung befand, nach 

jia ß^ Jei'sclhen aber ebenfalls Eigentum des Brukenthal'- 

jjiirfijsu'fg ^^^ gewoi-den igt, und auf welcher die Zeichen der 

acheo j^jig^ Goldschmiede seit der Mitte des 16. Jahrhunderts 



■'"'" nöstüdter Goldschmiede seit 
^''?'"j9. Jahrhundert hinein meis 



J'^'^?'*j9 Jahrhundert hinein meist in der Reihenfolge eingedrückt 
'"* i"'ineß '" welcher sie in dio Zunft aufgenommen worden sind 
ß"^ ist ein guter Teil der Zeichen teils verklopft, teils durch 
(jf -f^ung einer Säure ganz oder meist verwischt), genauer durch- 
» »cht ^^^ daselbst auch das Zeichen des Ooldschmiedes Antonius 
„r g aufgefunden. Die nähere Betrachtung desselben hat mich 
... j,g„gt, dass die an der erwähnten Kanne über den Initialen 
Ä H vorkommenden Siglen nicht als COB, wie ich früher las, 
sondern als 08 zu lesen sind und das Jahr (1608), in welchem 
Bloss io die Zunft eintrat, bedeuten. Der Irrtum entstand dadurch, 
dass das an der Kanne sichtbare GoJdschraiedzeichen an den beiden 
Seitenrändern seiner schildartigcn Einfassung weniger deutlich und 
vollständig eingedruckt ist und daher einerseits die nur zum Teil 
wiedergegebeue Einbiegung der Einfassung leicht als ein C, andrer- 
seits die Ziffer 8 wohl ebenao leicht als ein B angesehen werden konnte. 
3. In meiner Beschreibung der eiebenbürgischen Münzen des 
Freiherr v. Bruk entharschen Museums in Hermannstadt wurde von 
mir bei der Beschreibung der Ilermannstädter Belagerungsmünze 
aus dem J. 1660 (S. Programm des evang. Gymnasiums A.B. au 
Herraannstadt für das Schuljahr 1878/9, S. 14) in einer Note da« 
Bedauern darüber ausgesproclieu, dass in der Stadtrechnung vom 
J. 1660, worin der Anfertigung dieser Münze Erwähnung geschieht, 
nicht auch der Name des Stempelschneiders, der die sogenannten 
„TaUereysaen" dazu gemacht und auf der Aversseite der Münze 
durch die Siglen 1— R sich angedeutet hat, genannt worden sei. 
r>urcli Herrn Karl Albrich, den scientiphischen Leiter der Hermann- 



135 

Städter Realschule, wurde ich bezüglich dieser Siglen auf den in 
seinem inhaltreichen Aufsatz: ^^Die Bewohner Hermannstadts im 
J. 1657" im XVn. Bande des Archivs des Vereins für siebenb, 
Landeskunde auf S. 290 erwähnten, damals lebenden Hermann^- 
Städter Siegelstecher Johannes Ruckinsattel aufmerksam 
gemacht. Da nun die Belagerungsmünze nur wenige Jahre später 
geprägt worden ist, so unterliegt- es, wie ich glaube, keinem Zweifel, 
dass der genannte Siegelstecher die Stempel zu dieser interessanten 
Münze angefertigt hat und dass daher jene Siglen durch den Namen 
Johann Ruckinsattel ihre Auflösung finden. 

4. In der überaus reichhaltigen und schönen Landesausstellung 
von Qx)ld8chmiederzeugnissen , welche im vergangenen Jahre in 
Budapest abgehalten wurde, waren auch drei Stücke ausgestellt, 
welche in dem über die Ausstellung verfassten und unter dem 
Namen: „A magyar törteneti ötvösmu-kiallitds lajstroma" veröffent- 
lichten Katalog als Werke des Meisters Thomas Stihn (Stihn 
Tamäs mester munk&i) angeführt sind und sich durch geschmack- 
volle Komposition und meisterhafte Ausführung auszeichneten. Der 
Umstand, dass ein Stück derselben von einer Siebenbürgerin, 
der Witwe Schul in Fogarasch ausgestellt war, veranlasste mich, 
in dem — gegenwärtig im Archiv der Stadt Hermannstadt und 
der sächsischen Nation aufbewahrten — EingrüssungsprotokoUe 
der Hermannstädter Goldschmiedinnung nachzuforschen, ob nicht 
vielleicht der genannte Meister ein Hermannstädter Gold- 
schmied gewesen sei. Und in der That, meine Nachforschung war 
nicht vergeblich. In dem genannten Protokolle kommen drei Meister 
mit dem Beinamen Stinn (Stihn) vor: ein Thomas Stinn, der im 
J. 1563, dann ein Franz Schtinn, der im J. 1583 und ein zweiter 
Thomas Stinn, der im J. 1598 in die Zunft der Goldschmiede auf- 

fenommen wurde. Alle drei oben genannten, ausgestellt gewesenen 
tücke — zwei Kannen und ein Becher — haben am Boden als 
Goldschmiedzeichen ein in ein T verschlungenes S und darüber 
die Zahl 98. Es ergiebt sich daraus unzweifelhaft, dass der Ver- 
fertiger dieser schönen Goldschmiederzeugnisse der letztgenannte 
Thomas Stinn gewesen ist, da die Anfangsbuchstaben seines Namens 
mit den angeführten Siglen und die über den Buchstaben befind- 
liche Zahl 98 mit dem Jahr der Aufnahme dieses Meisters in die 
Zunft (1598) genau übereinstimmen. Auch hat sein Zeichen auf 
der oben erwähnten Bleitafel der Hermannstädter Goldschmiedzunft 
ganz dieselbe Beschaffenheit. Wir lernen hieraus einen neuen, bisher 
unbekannt gewesenen hervorragenden Hermannstädter Goldschmied 
- kennen^), der nach dem Urteile des ungarischen Kunsthistorikers, 
Franz Pulszky, Besseres geleistet habe, als der berühmte Hermann- 
städter Goldschmied Sebastian H a n n (S. Ungarische Revue, Jahrg. 
1884, S. 514), den übrigens Pulszky, wie ich glaube, mit Unrecht 
abfällig beurteilt hat. Eines von den ausgestellt gewesenen Stücken 

^) Der Name desselbeo im Ver.-Arcb. XIV S. 407 schon angeführt. D. Red. 



134 

D. N. J. Chr, Es unterliegt daher nach meiner Ansicht keinem 
Zweifel, dass der im oben anffeführten Rechnungsposten vor- 
kommende Ausdruck: depositio salvatoris ebenso als Be- 
zeichnung für eine Darstellung der Beweinung des Leichnams Christi 
gedeutet werden kann und sind wir somit in der bei altern Skulp- 
turen seltenen angenehmen Lage, bezüglich des schönen Steinbildes 
im Brukentharschen Museum sowohl die Zeit seiner Anfertigung 
(1506), als auch den Verfertiger desselben (^Meister Ulrich 
von Kronstadt*^) nunmehr genau zu kennen. 

2. Ebenda — in meiner Beschreibung der HermanfiBtädter 
evang. Pfarrkirche — habe ich auf S. 55 bei d^' Beschreibung 
der von dem Bürgermeister Johann Seh wai*tz der Pfarrkirche ge- 
widmeten, von dem Hermann städter Goldschmied Antonius Bloss 
verfertigten Kanne in einer Note bezüglich der in dem betreffenden 
Goldschmiedzeichen über den Initialen A B vorkommen sollenden 
Siglen COB erklärt, dass mir die Bedeutuug derselben nicht 
klar sei. Seither habe ich eine Bleitafel, welche sich ehemals 
im Besitze der Hermannstädter Goldschmiedinnung befand, nach 
Auflösung derselben aber ebenfalls Eigentum des Brukenthal'- 
schen Museums geworden ist, und auf welcher die Zeichen der 
Hermannstädter Goldschmiede seit der Mitte des 16. Jahrhunderts 
bis ins 19. Jahrhundert hinein meist in der Reihenfolge eingedrückt 
erscheinen, in welcher sie in die Zunft aufgenommen worden sind 
(leider ist ein guter Teil der Zeichen teils verklopft, teils durch 
Einwirkung einer Säure ganz oder meist verwischt), genauer durch- 
forscht und daselbst auch das Zeichen des Goldschmiedes Antonius 
Bloss aufgefunden. Die nähere Betrachtung desselben hat mich 
überzeugt, dass die an der erwähnten Kanne über den Initialen 
A B vorkommenden Siglen nicht als COB, wie ich früher las, 
sondern als 08 zu lesen sind und das Jahr (1608), in welchem 
Bloss in die Zunft eintrat, bedeuten. Der Irrtum entstand dadurch, 
dass das an der Kanne sichtbare Goldschmiedzeichen an den beiden 
Seitenrändern seiner schildartigen Einfassung weniger deutlich und 
vollständig eingedrückt ist und daher einerseits die nur zum Teil 
wiedergegebene Einbiegung der Einfassung leicht 'als ein C, andrer- 
seits dieZiffer 8 wohl ebenso leicht als ^in B angesehen werden konnte, 

3. In meiner Beschreibung der siebenbürgischen Münzen des 
Freiherr v. Brukentharschen Museums in Hermannstadt wurde von 
mir bei der Beschreibung der Hermann städter Belagerungsmünze 
aus dem J. 1660 (S. Programm des evang. Gymnasiums A..B. ^u 
Hermannstadt für das Schuljahr 1878/9, S. 14) in einer Note das 
Bedauern darüber ausgesprochen, dass in der Stadtrechnung vom 
J. 1660, worin der Anfertigung dieser Münze Erwähnung geschieht, 
nicht auch der Name des Stempelschneiders, der die sogenannten 
„Tallereyssen* dazu gemacht und auf der Aversseite der Münze 
durch die Siglen I — R sich angedeutet hat, genannt worden sei. 
Durch Herrn Karl Albrich, den scientiphischen Leiter der Hermann- 



135 

Städter Realschule, wurde ich bezüglich dieser Siglen auf den in 
seinem inhaltreichen Aufsatz: ^^Die Bewohner Hermannstadts im 
J. 1657" im XVn. Bande des Archivs des Vereins für siebenb. 
Landeskunde auf S. 290 erwähnten, damals lebenden Hermann- 
städter Siegelstecher Johannes Ruckinsattel aufmerksam 
gemacht. Da nun die Belagerungsmünze nur wenige Jahre später 
geprägt worden ist, so unterliegt es, wie ich glaube, keinem Zweifel, 
dass der genannte Siegelstecher die Stempel zu dieser interessanten 
Münze angefertigt hat und dass daher jene Siglen durch den Namen 
Johann Ruckinsattel ihre Auflösung finden. 

4. In der überaus reichhaltigen und schönen Landesausstellung 
von Qx)ldschmiederzeugnissen , welche im vergangenen Jahre in 
Budapest abgehalten wurde, waren auch drei Stücke ausgestellt, 
welche in dem über die Ausstellung verfassten und unter dem 
Namen: „A magyar tört^neti ötvösmu-kiallitds lajstroma" veröffent- 
lichten Katalog als Werke des Meisters Thomas Stihn (Stihn 
Tamäs mester munkai) angeführt sind und sich durch geschmack- 
volle Komposition und meisterhafte Ausführung auszeichneten. Der 
Umstand, dass ein Stück derselben von einer Siebenbürgerin, 
der Witwe Schul in Fogarasch ausgestellt war, veranlasste mich, 
in dem — gegenwärtig im Archiv der Stadt Hermannstadt und 
der sächsischen Nation aufbewahrten — EingrüssungsprotokoUe 
der Hermannstädter Goldschmiedinnung nachzuforschen, ob nicht 
vielleicht der genannte Meister ein Hermannstädter Gold- 
schmied gewesen sei. Und in der That, meine Nachforschung war 
nicht vergeblich. In dem genannten Protokolle kommen drei Meister 
mit dem Beinamen Stinn (Stihn) vor: ein Thomas Stinn, der im 
J. 1563, dann ein Franz Schtinn, der im J. 1583 und ein zweiter 
Thomas Stinn, der im J. 1598 in die Zunft der Goldschmiede auf- 

fenommen wurde. Alle drei oben genannten, ausgestellt gewesenen 
tücke — zwei Kannen und ein Becher — haben am Boden als 
Goldschmiedzeichen ein in ein T verschlungenes S und darüber 
die Zahl 98. Es ergiebt sich daraus unzweifelhaft, dass der Ver- 
fertiger dieser schönen Goldschraiederzeugnisse der letztgenannte 
Thomas Stinn gewesen ist, da die Anfangsbuchstaben seines Namens 
mit den angeführten Siglen und die über den Buchstaben befind- 
liche Zahl 98 mit dem Jahr der Aufnahme dieses Meisters in die 
Zunft (1598) genau übereinstimmen. Auch hat sein Zeichen auf 
der oben erwähnten Bleitafel der Hermannstädter Goldschmiedzunft 
ganz dieselbe Beschaffenheit. Wir lernen hieraus einen neuen, bisher 
unbekannt gewesenen hervorragenden Hermann städter Goldschmied 
kennen^), der nach dem Urteile des ungarischen Kunsthistorikers, 
Franz Pulszky, Besseres geleistet habe, als der berühmte Hermann- 
städter Goldschmied Sebastian H a n n (S. Ungarische Revue, Jahrg. 
1884, S. 514), den übrigens Pulszky, wie ich glaube, mit Unrecht 
abfällig beurteilt hat. Eines von den ausgestellt gewesenen Stücken 



n. 



)■ Der Name desselbeo im Ver.-Arcb. XIV S. 407 schon angeführt. D. Red. 



136 

— eine Kanne, welche Eigentum der reformierten Gemeiiide Szendrö 
(Borsehoder Komitat) ist — giebt mir durch die auf demselben 
befindliche Autschrift und ein Medaillon mit einem zweiten Meister- 
zeichen Veranlassung, bei diesem Stück noch etwas zu verweilen. 
Das Stück hat nämlich — nach dem erwähnten Katalog — die 

Aufschrift : THOMAS STIHN 1603 (in drei Cartoucheverzierungen) 

und vorne: IN HONORE. M. DEL ET. RAONEM. ECCLAE. 

ORTHOD. SZENDRÖ. OFFERVNT. GRATO. ANIMO. GROSVS. 

D. ANDR. ZAKANI. IVNIOR. WSCOM. COTVS, BOR. NEC 

NON. ANNA STENCZEL. CONSORS. EIVSDEM ANNO. 1665. 

DIE. ZO. IVLY. 

Ausserdem befindet sich am Boden der Kanne noch ein kreis- 
förmiges Medaillon, worin auf schwarz emaillirter Grundfläche in 
einer schildartig:en Einfassung ein zweites Meisterzeichen — nämlich 
ein, wie es scheint, in ein verkehrtes F verschlungenes S mit der 
Jahreszahl 1583 — und über der Einfassung die Buchstaben T. S., 
sowie zu beiden Seiten der Einfassung noch je eine Rosette 
sichtbar sind. Die ersterwähnte Aufschrift (in den Cartouchever- 
zierungen) bezeichnet offenbar den Meister, der die Kanne ange- 
fertigt oder vielleicht auch ihr die Gestalt gegeben hat, die sie 
jetzt besitzt, und das Jahr (1603), in welchem sie angefertigt oder 
umgestaltet worden ist. Die zweite längere Aufschrift, welche die 
Widmung enthält, ist für uns deshalb merkwürdig, weil die darin 
erwähnte Gemahlin des Dedikators nicht unwahrscheinlich ein 
Sprössling der im 17. Jahrhundert in Hermannstadt blühenden 
S t e n z e loschen Familie war, in deren Besitz die Kanne früher 
vielleicht sich befunden hat, die dann durch Erbschaft an die ge- 
nannte Gemahlin übergegangen wäre. Interessanter, jedoch zum 
Teil rätselhaft, ist das erwähnte zweite Meisterzeichen im Medaillon. 
Zunächst ist der erste Buchstabe darin, den ich oben für ein ver- 
kehrtes F erklärt habe — wenn das betreffende Zeichen desselben 
wirklich als Buchstabe gedeutet werden kann und darf — in ganz 
ungewöhnlicher Weise dargestellt. Er besteht nämlich aus einem 
nach links gewendeten Winkelhaken (^/), durch dessen obem 
Schenkel ein Strich senkrecht hindurchgeht. Oass ich geneigt bin, 
ihn trotz dieser ungewöhnlichen Form für ein (verkehrtes) F zu 
halten, dazu bestimmt mich das beigefügte Jahr 1583, in welchem 
der oben erwähnte Franz Stihn in die Goldschmiedzunft aufge- 
nommen wurde und es würde darnach dieses zweite Meisterzeichen 
das des erwähnten Goldschmiedes sein. Eine direkte Bestätigung 
dieser Vermutung habe ich jedoch in der schon wiederholt er- 
wähnten Bleitafel der Hermannstädter Goldschmiedzunft nicht auf- 
finden können, da sein Zeichen daselbst leider verklopft ist. Einiger- 
massen rätselhaft aber erscheint es, dass überhaupt noch ein zweites 
Meisterzeichen in der angegebenen Form sich auf der Kanne vor- 



137 

findet. Vielleicht erklärt sich die Sache dadurch, dass Thomas 
Stihn, der Jüngere, dessen Siglen ebenfalls im Medaillon sichtbai* 
sind, und der wie es scheint, in nahem verwandtschaftlichen Ver- 
hältnis mit Franz Stihn stand, das Andenken an diesen Meister, 
der die Kanne entweder zuerst angefertigt oder auch nicht voll- 
endet hatte, da ihn ein frühzeitiger Tod (er starb nämlich schon 
im J. 1584, also schon im folgenden Jahr nach seiner Aufnahme 
in die Zunft) hinwegraffte, bei der Umgestaltung oder Ausfertigung 
der Kanne durch die Beifügung dieses Medaillons verewigen wollte. 



Hartinus Oravius. 

Da vor kurzem in diesem Korrespondehzblatt (1885 S. 63) 
von Schulkomödien des 16. Jahrhunderts die Rede war, so möchte 
ich beiläufig auf ein bisher, wie es scheint, unbeachtet gebliebenes 
lateinisches Drama aufmerksam machen, welches ebenfalls in Sieben- 
bürgen enstanden, wenn auch anderwärts durch den Druck ver- 
öffentlicht ist. Es führt den Titel: 

Tragoedia nova | In qua in conspectum ponuntur vere Prophe- 1 
tica, Apostolica et Papistica doctrina, quari- 1 tum vtraque in Con- 
scientiae certamine | valeat et efficiat. et quis vtri- 1 usque futurus 
fit exitus I Ab | Autore & Auetore & Actore, breviori Stylo, Marti- 1 
no Grauio Stetinense Pomerano, Concionatore Bei- 1 Hco, tribus in 
Castris Caesariae Maie- 1 statis : Calo Sadvvar. Toggai, | Superiori 
Vngariae || Typis Frfder. Hartm. Francof. ad Viadrum. | Anno re- 
paratae Salutis nostrae 1614. \ 29 Blätter klein 8*^ (Exemplare in 
Berlin, königliche Bibliothek und Gymnasium zum grauen Kloster ; 
Dresden, königl. Bibl.) Eine frühere Ausgabe „Francofurti ad 
Viadrum, Frid. Hartmann 1612" fand ich auf der Universitäts- 
bibliothek zu Rostock, eine spätere „Norimbergae, Abr. Wagen- 
man 1615" besitzt die Stadtbibliothek zu Bremen. 

Wir haben keine originale Dichtung vor uns, sondern, wie 
auch auf dem Titel der Ausgabe von 1612 ausdrücklich angegeben 
ist, eine verkürzende Bearbeitung des 1540 erschienenen „Mercator" 
des talentvollen und gestaltungskräftigen protestantischen Drama- 
tikers Thomas Naogeorgus. Einem reichen nur auf den Geld- 
erwerb bedachten Kaufmann überbringt Lyochares, der „freuden- 
störende" Abgesandte Gottes, die Botschaft seines nahen Todes. 
Erschreckt beruft der Kaufmann die Ärzte ; doch diese vermögen 
nicht zu helfen, auch die Tröstungen des (katholischen) Pfarrers 
bleiben vergeblich, da sein Gewissen ihm stets seine Sünden vor- 
hält. Da sendet ihm Christus den Apostel Paulus und den himm- 
lischen Arzt St. Cosmas zu, die ihm des Papstes Lehre von den 
guten Werken ganz in der Weise des Narrenschneidens bei Hans 
Sachs auspurgieren und dann ihn unterweisen, nur auf die Barm- 
herzigkeit Gottes und das Verdienst Christi zu vertrauen. Die 



138 

scharf und kühn und mit unleugbarem dichterischem Geschick 
durchgefürte Tendenz verschaffte dem Drama Naogeorgs bis tief 
ins 17. Jahrhundert in den protestantischen Kreisen Beliebtheit und 
Verbreitung^ es wurde ins Deutsche, Niederländische, Französische, 
Böhmische übersetzt. 

In der Widmung der vorliegenden dreiaktigen Bearbeitung, 
welche der Stettiner Martin Gravius aus Frankfurt an der Oder 
am 4. Juli 1614 an den Herzog Barnim von Pommern richtet, 
erzählt derselbe, dass er sein Stück als Schulrektor zu Mediasch 
verfasst und vor einer grossen Zuhörerschaft in Oberungara auf- 
geführt habe („hanc Tragoediam novam, in officio Rectoratus, 
Medieschini, in Transylvania, summo studio et diligentia, Stylo 
breviori conscriptam, et in Vngaria superiori, in Corona Specta- 
torum non exigua, me Actore publica exhibitam"). Vielleicht giebt 
über diese Auffuhrung wie über seine Lebensverhältnisse die Ge- 
schichte der Mediascher Schule, welche mir augenblicklich nicht 
zur Hand ist, nähere Auskunft. Adelung, Fortsetzung zu Jöchers 
Allgemeinen Gelehrtenlexico 2, 1593 (1787) weiss über Gravius 
nichts weiter, als dass er Feldprediger bei der kaiserlichen Armee 
in Ungarn gewesen, was er aus dem Titel seiner beiden Schriften 
entnahm. Gravius veröffentlichte nämlich 1614 noch eine lateinische 
Predigt, die er dem Herzog Philipp von Pommern dedicierte: 

Concio I Contra Idolo- 1 latriam, | Ex dicto Prophetico Jerem. 
35 cap : NoUte sequi Deos | alienos, neque colatis eos, et habita- 
bitis in terra, I quam Deus dedit vobis, et patfibus vestris. | . . . | 
Autore | Martine Gravio Concionatore bellico | tribus in Castris Sacr. 
Caesar. Majestatis, vt pote, { Calo, Sadwar & Toggai, superiorisj 
Vngariae. | . . . | Bostochii I £x Typographia Reusneriana, Anno 
1612. 1 172 Bogen 4^ (Exemplar in der Breslauer Stadtbibliothek.) 

Sonst ist mir der gleiche Name nur noch zweimal begegnet. 
Einmal in der Matrikel der Universität Frankfurt an der Oder; 
hier findet sich unter den im Herbst 1598 eingetragenen Studenten 
als no 37 „Martinus Gravius, Concionator (undeutlich) Transsylv. 
9 gr." Ferner steht in den Berliner Hof kammerrechnungen für das 
Vierteljahr Michaelis bis Weihnachten 1617 der Posten verzeichnet: 
„3 Thlr. Einem Vertriebenen Pfarrer Martine Gravio.*^ 

Die hier zusammengestellten Notizen legen die Fragen nahe : 
Was veranlasste den Mediascher Schulrektor und kaiserlichen Feld- 
prediger Gravius, in seine Heimat zurückzukehren und sich um 
die Gunst des Herzogs von Pommern zu bewerben? Bezieht sich 
die Nachricht von seiner Vertreibung auf seinen Weggang aus Ungarn, 
oder bekleidete er zwischen 1614 und 1617 ein neues Amt, von 
welchem er gewaltsam entfernt wurde? 

Berlin. Johannes BoUe, 



139 
IW^^cli xwel Stfieklete vom Zigeuner.^) 

VoD Fr. Fr. Fronius. 

L 
Wie der Zigeuner Dododitzi es zun ersten Mal in seinen Leben bitter berente, 

dass er nictit in die Schule gefangen war. 

(Nach dem Leben erz&hlt.) 

Der evangelisch-sächsische Pfarrer von Nadosch J. G. F. war 
ein leidenschafUicher Freund und Verehrer der Musik. Er spielte 
die Geige ganz vorzüglich. Von seinen drei Violinen war ihm 
namentlich die letzterworbene ans Herz gewachsen. Sie trug in 
ihrem Innern in verblichenen Schriftzügen von unzweifelhafter 
Echtheit den Namen des unsterblichen Meisters Amati in Cremona. 
— Ihr wunderbarer Klang Hess den alten Herrn sofort alles Leid 
und alle Übel der Zeit vergessen. Was die berühmte Geige gekostet 
hatte, wusste mit Sicherheit freilich nur der glückliche Besitzer. 
Ihr Ankauf hatte eine weit gähnende Lücke in die reiche Zahl 
wohlgefüllter Weinfösser gerissen, die in dreifacher Reihe im an- 
sehnlichen Pfarrerskeller lagerten, und — als Ertrag des Zehntens 
der letzten Jahre — fast den ganzen Reichtum des Pfarrhauses 
bildeten. 

Die Saiten und das Eolofonium für das kostbare Instrument 
bezog der alte Herr direkt von Wien, und das Haus Misselbacher 
in Schässburg hatte, da die k. k. Post in jener Zeit (1845) nur 
einmal in der Woche abging und keine Pakete beförderte, ein für 
allemal den festen Auftrag, jeden neuen Walzer oder CsärdAs, der 
in Wien oder Pest erschienen, zu welchen Preisen immer brühwarm 
zu erwerben. — Mancher gute Gulden, der kreuzerweise und lang- 
sam ins Pfarrhaus gekommen war, flog auf diese Weise im Dienste 
der Kunst schnell wieder hinaus, oft zum Verdrusse der wirtschaft- 
lichen Hausfrau, deren Blick mit viel mehr Behagen auf dem Bett- 
und Tischzeug ruhte, das sie vom selbstgesponnenen Garn für 
schweres Geld bei Hinterleitner in Schässburg weben Hess, als auf 
der „vermaledeiten Geige", für deren Kaufpreis „man sicherlich 
4 — 5 Milchkühe mit jungen Kälbern hätte kaufen können." 

Aber es war dann auch ein Genuss, den seelenvollen Klängen 
zu horchen, wenn der alte Herr an mondhellen Sommerabenden 
bis tief in die Nacht hinein seipe liebe Amati erklingen liess. Bald 
ernste, bald heitere Weisen erklangen von der Anhöhe, auf der das 
Pfarrhaus liegt, über die ruhende Gemeinde hin und fanden ihren 
Wiederklang auf dem gegenüberliegenden Hügel, an dem die elenden 
Hütten der Zigeuner angeklebt waren. 

Der damalige Woiwode der Kolonie Dododitzi war ebenfalls 
ein grosser Freund der Musik und spielte nach dem sächsischen 
Pfarrer die Geige in der Gemeinde am besten. Im Übrigen war 
er ein Zigeuner, wie er im Buch steht, mit allen Vorzügen und 

1) Vgl. Korrespondenzblatt Nr. 12. 1883. 



scbarf und kühn und mit aüleu?^ ^,^em Leben eine Note 

durcbgefUrte Tendenz veraehaff* ^^ Öetör und konnte jede 

ins 17. Jahrhundert in den ' J>i^««et nachgeigen, oder — 

Verbreitung, es wurde '■ _, ■^tPM^'^- ^f' ^ei^tond auch andre 

Böhmische Ubereet?' : ;;-'^ ^«^Tuad kupferne Kessel flicken, 

Tn Aor W!' ■■' i^jLrfJ '^'' bei Sehweinen unfehlbar heilen 

welche d ■ -'Ä *■• "'>»" Art" (Bis.rt, Botkuf) 

am 4 Ji *^fltewterhaft, die Handgriffe und PertJg- 

erzftbit '' ^iet ^"dern dienstbar zu machen, alles in 

w-, HfchB Andere blühn und reifen" zu lassen. 

Mp'' Schuhe zum Flicken, bei denen Sohle 

y aiger Verbindung standen, so hielt er es 

■t zu flicken, er trug sie noch 14 Tage 

'*'Li**' ""raiBenj uin si« „ordentlich zu zeireissen" und seine 

' ^»w *" heaser beweisen zu können. Hatte er einem Pferde 

jfto»' **"" feescb'«?^"' 80 riss er ihm ein Büschel Schwanzbaare 

^a Eif^" *Äir seinen Fiedelbogen gut brauchen konnte. Hatte 

*"* '^'ß^ul vernagelt, so tröpfelte er vom Kolofonium in die 

er "^ \^;( dem er den Fidelbogen uud den Schusterdraht zu 

-"fc D päegi^- Nahm er ein krankes Schwein in ärztliche Be- 

«"^Jj go bedang er sieb — ob es nun am Leben blieb oder 

^^dete " einen Braten aus. 

^n einem Sommerabend erklang von der Höhe des Ffarr- 
(ifluses die Violine des sächsischen Pfarrers. Er übte eben und 
spielte zuletzt ohne Fehler den neuesten CsärdAa, den er aus Pest 
erhalten und den diesseits des Königsteiges damals noch keiner 
ffeapißl' oder gehört hatte. 

Dododitzi sass, die kurze Pfeife im Mund, die Geige in der 
Hand, auf einem Holzklotz vor seiner Hütte , sperrte Mund und 
Augen auf und war ganz Ohr. Als ihm die Pfeife aus dem Mund 
gefallen, setzte er die Geige an und spielte in leisen Tönen den 
CsirdÄs nach, der von der Anhöhe des Ptarrhofea herüberklang. 
Als .der Pfarrer sein Spiel beendet hatte und sich zur Ruhe 
begeben wollte, erhob sich Dododitzi von seinem Sitz und spielte 
sofort den neuen Csäi-däs laut und fehlerlos nach. Hätte der Pfarrer 
nicht die Geschicklichkeit seines musikalischen Nebenbuhlers ge- 
kannt, er würde an Hexerei geglaubt haben. Verstimmt über den 
Verlust seines Monopols ging der alte Herr zu Bette. 

Bei Tagesanbruch schon erklangen die schrillen Töne des 
„Pfarrerglöckchens". Alsbald m'eldete sieb der Herr Kantor und 
fragte nach dem Befehl des Wohlehrwürdigen Herrn Vaters. „Herr 
Kantor," sagte der alte Herr, „der Dododitzi hat mir schon wieder 
meinen neuen CsärdÄs abgestohlen, gehen Sie sofort zu ihm und 
bringen Sie ihn samt seiner Geige tot oder lebendig auf den Pfarrbot.* 
Es dauerte nicht lange, so tauchte die Gestalt des Zigeuners 
in Begleitung des Kantors im Pfarrbofthore auf. Der Zigeuner 



141 

wusste wohl; dass er vom alten Herrn nichts zu furchten hatte, 

doch hatte er eiligst einige Arbeit für die Frau Pfarrerin fertig 

'emacht und brachte dieselbe mit, um sie ftlr alle Fälle für sich 

i stimmen. Auf dem Kopf trug er als Hut den grossen kupfernen 

388el, den er geflickt hatte, an der i-echten Seite hing der grosse 

Backtrog, dessen klaffenden Riss er mit Pech imd Eisen geheilt 

hatte, auf der linken Seite stellte das Gleichgewicht her das mächtige 

Futteral, in dem die Geige des Zigeuners geborgen war. 

Sofort nach der ersten Begrüssung und nach dem Geständnis 
des Zigeuners, dass er dem alten Herrn den Csardas mit dem 
Ohr gestohlen und nachgegeigt habe, nahm derselbe edle Rache 
am kunstverständigen Nebenbuhler. Der Zigeuner wurde für seine 
Verhältnisse mit Speise und Trank fürstlich bewirtet, und sodann 
der neue Csardas zu Zweien gespielt. 

Der Zigeuner gab zwar zu, dass der alte Herr besser spiele 
als er, aber er Hess durchblicken, dass beim Geigen gar viel auf 
die Violine ankomme und dass er nicht eher ruhen wolle, bis 
er auch eine Geige mit Schrift habe, in der der Name Amati 
stehen müsse. 

„Die sind dünn gesäet, Dododitzi,^ sagte der alte Herr, „eine 
Amati wird wohl nie als Eigentuni in deine Hände geraten.^ 

„Man soll nichts verreden. Wohlehrwürdiger Herr Vater, 
unter der Sonne ist alles möglich," sagte der Zigeuner, „wer weiss, 
was einem von unserm Hergott noch behalten ist." 

„Ja, ja,*" dachte der Herr Kantor, der seinen Ehrentrunk 
auch bekommen und dem Gespräche stumm zugehört hatte, „unter 
der Sonne ist alles möglich und du sollst eine Amati bekommen 
mit Schrift und Jahreszahl und Datum." 

Ob das wohl ein frommer Wunsch des Henn Kantors war, 
der ohne sein weiteres Zuthun in Erfüllung ging, oder ob der Herr 
Kantor bei der Erfüllung mithalf, soll nicht verraten werden. — 
Ein Kantor der guten alten Zeit, der mit allen 7 Salben gerieben 
war, wäre dazu jedenfalls geschickt genug gewesen. 

Genug Doaoditzi kam schon nach 8 Tagen zum Pfarrer und 
kündigte demselben voll Freude an, er habe nun doch auch eine 
Amati ; von nun an werde es sich zeigen, wer von ihnen besser 
spiele. Die Schrift in der Geige sähe noch viel schöner aus als 
die in der Geige des Herrn Vaters. Vielleicht wäre es die letzte 
und beste Geige, die der unsterbliche Meister gemacht. 

Neugierig setzte der alte Herr seine beste Brille auf, um die 
Schriftzüge im Innern der Violine sorgsam auf ihre Echtheit zu 
prüfen. Der Zigeuner hatte sich die Schrift vom Herrn Kantor 
lesen lassen und glaubte, sie genau auswendig zu wissen. Während 
der Pfarrer las und ein mitleidiges Lächeln um seine Lippen spielte, 
rezitierte der überglückliche Zigeuner silbenweise die vermeint- 
liche Schrift: 

Ni — CO — laus — A — ma — ti — Cre — mo — na. 



3. Ein Anders. In den zwei ersten Strophen finden sich An- 
klänge an Wackernagel a. a. O. III, Nr. 1315. „Vonn der himlischen 
Rosen und wolriechenden Lilj." Wahracheinlich dadurch angeregt, 
dichtete Andreas Moldner in selbständiger Weise sein Lied, dessen 
8. bis 11. Strophe vom Geist der Reformation durchweht ist. 
Es lautet: * 

1. Ein blümlein auf der heiden, 
ist Jesus Christus fein, 
umb das trag ich gros leiden, 
möcht ich bei im sein, 
darumb will ich mich massen, 
will all weit lassen stan, 
mein eigen willen hassen, 
wol durch die enge Strassen^ 
dort auf die beiden ausgan. 

2. Die heide die ich meine, 
man fint nicht ires gleich 
Vor Gott ist sie alleine, 
and nicht auf erden reich, 
die blum mag nit verterben, 
sie gibt den ewigen schein, 
ich hofs in Gott zu erwerben, 
und solt ich darumb sterben, 
und geben das leben mein. 

3. Und gib ich denn das leben, 
wol umb den herren mein. 
Sein reich wird her mir geben, 
wo mag mir besser sein, 
fOr uns hat er gelitten, 
ein bittern scharfen tod, 
hat ritterlich gestritten, 
sein leib hat er vormitten, 
und hat uns bracht auss not. 

4. Wacht auf ir jungen hertzen, 
und bleibt in stetter hut. 
Das mir nit itz verschertzen, 
die edle blum so gut, 
last euch niemant abschreken, 
lauft diser blumen noch, 
eur sünd kan sie verdeken, 
zum ewigen reich erweken, 
euch behüten vor der räch. 

T). Wiltu das blümlein brechen, 
auf die beiden mustu aussgan, 
Zu diser weit solst sprechen, 
ade ich far darvon, 
gesegn dich Gott senft leben, 
hab Urlaub fleisch und blut, 
ich will mich Gott ergeben, 
wider mein willen streben, 
und was mich dunket gut. 

6. Ich hab also yernommen, 
und glaub das sicherlich, 
Zur Blum kan oimaad kummen, 
er verlangen denn selber sich, 



so schwing ich mich über die heide, 
zu Christo dem Herren mein, 
mir geschieht lieb oder leide, 
weit mir müssen uns scheiden, 
es mag nit anders gsein. 

7. Werd ich die weit verlassen, 
wol durch den herren mein, 
So wird sie mich Verstössen, 
anlegen tod und pein, 

vor ir kan ich nicht pl'eiben, 
darumb ruf ich zu Gott, 
mit seuftzen und mit schreyen, 
das er mich wolt erfrewen, 
von weit sünd hell und tod. 

8. Geestu nu auf der Strassen, 
du werder Christen man, 
Du solt nit abel&ssen, 

du solst nur fürsich gan, 
und nit zu ruken gaffen, 
säumen an allem ort, 
als itz vil haben zuschaffen, 
mit zancken und mit klaffan 
und falschen Gottes wort. 

0. Sie haben uns getriben, 
wol auss £gipten land, 
Das mir nit drin sein bliben, 
ir 1er ist uns bekmt, 
sie thetten uns recht füren, 
und gingen stetz für an, 
weil sie das mer nu spüren, 
wie es sich fast tut rüren, 
bleiben sie hinten stan. 

10. Und schreien nach uns sere, 
kert wider hinter sich, 
nicht folgt götlicher lere, 
sie ist unsicherlich, 

das thun sie zu gefallen, 
dem papst und seim gesind, 
und heuchlen fein mit allen, 
das sie nur mügen erschallen, 
verratten uns geschwind. 

11. So lassen mir sie faren, 
und bleiben auf rechter fart. 
Du wolst uns herr bewaren, 
erleuchten durch dein wort, 
das uns nit pfetz das eitel, 
sie seind der schlangen ardt, 
mir kennen dich o kreutel, 
du trechst des Judas peytel, 
sein kuss und süsse wort. 



12. Dort ferr auf jener beiden, 
wol in der tiefen aw, 

Dar will ich dich bescheiden, 
merck eben auf und schaw, 
ein bechlein sichstu fliessen, 
wol in den tiefsten grünt, 
gehe durch mit blossen fassen, 
dein sünd wasch ab mit büssen, 
so wird dejn seel gesund. 

13. Darnach so stet gar feine 
ein lust wurtzgertelein 
Das ist so hoch verzeumet, 
niemand inag steigen hinein, 
die thür die ist verleget, 
mit dorn und Stachel hart, 
hindurch mustu dich prechen, 
die dorn werden dich stechen, 
do stet das blnmlein zart. 

14. Die thür die ist so enge, 
und nidetig gebawt. 

Hin durch ma^ niemand dringen, 

er hab denn Gott vertrawt, 

in demut thu dich neigen, 

so knmstu wol hinein, 

gee nach dem schmalen steige, 

dort auf dem grünen zweige, 



15. Die wurtzel heisset Josse, 
der stamm heisset David, 
Darauf so ist gesessen, 
der geist in voller blüt, 
von einer junckfrawe reine, 
ward mensch der ewig Gott, < 
gestorben für uns alleine, 

hat geheiligt christlich gemeine, 
Jesus das röslein rott. 

16. Drei färben merck gar eben, 
die edle blummen hat, 

Ir deuttung dient zum leben, 
sie ist grün gel und rot, 
darbei soUstu den glauben, 
die lieb Hofuung vorsteen, 
gleich wie ein Gotes tauben, 
nie blum ins hertz einklauben, 
durch sie ins reich eingeen. 

17. Das ist durch Jesum Christum, 
den waren Gottes son, 

der hat das ewig bistum, 

dem soltu leben nu, 

dein hertz solstu im geben, 

und allzeit bei im stan, 

damit du in dem leben, 

mit im in Freuden schweben, 

magst haben die ewige krön. 



brich ab das blümlein fein. 

18. Das gibt er denn alleine, 
die do thun sein willen recht, 
Vor ein christlich gemeine, 
und leben christlich schlecht, 
welch Gott von hertzen lieben, 
bekennen mit der that, 
im glauben sie sich üben, 
den nechsten nit betrüben, 
als ers gepotten hat. 

4. Ein Anders. „Wiltu bei Gott dein wonung han." Mit ge- 
ringen Abweichungen wie bei Wackernagel a. a. O. III, Nr. 536. 
Strophe 8 fehlt bei Moldner. Verfasser Ludewig Hetzer. 

5. Im Thon des Sequentz Congaudent ang(elorum) cho(ri). 
„O Jesu zu aller zeit, und in ewikeit gebenedeyt." Bei Wacker- 
nagel a. a. O. III, Nr. 339. Verfasser Michael Weisse. 

6. Ein Klag zu Qot. Bei Wackernagel nicht vorhanden. Auch 
dies Lied ist dem Geist der Reformation entsprungen und erinnert 
an mehreren Stellen an Luthers „Ein' feste Burg." Es lautet: * 

1. Gott vater in deinem reich, 3. Er fert do her in grosser pracht, 
erhör das seuftzen innikleich, zum Engl des lichtes sich gemacht, 
welchs zu dir thut geschehen, heimlich herein thut schleichen, 
Ton mancher frawen und auch von man, mit seinen süssen falschen wort, 
du wolst es herr ansehen. wer kan im nur entweichen. 

2. Der Satan ist gantz ledig zwar, 4. Zurstör zurstör o höchster Gott, 
er tobt und wüttet deiner schar, des Widersachers seinen rath, 



so gar gewalticklichen, 

was dein mund herr gebawet hat, 

fleist her selbs zu yemichten, 



den er hat für genommen, 
mit seiner grosser Hinterlist, 
zu schaden deinen frommen, 



3. Ein Anders. In den zwei eraten Strop^" 
klänge an Wackernaeel a. a. O. III, Nr. 1315. ., ,_ . 

K„.e. und »olri-I.ejden Lilj." W.h™W^ „Ä S.hTS 
dichtete Andreas Moldner in aelbständijr' jamerthale, [man, 

8. bis 11. Strophe vom Geist der . nsmen verborgm ist, 

. Es lautet : J «"ch ire zale. 

1. Ein blöinlein auf der beiden, ''f 'n™ herr frey in aller not, 
ist Jesus Christas fein, das sie erkfinnen dicli mein Gott, 
umb das trag ich gros leiden. ""^ "" ^p" ^" abweichen, 

o möcht ich bei im sein, '•> solcher grosser ferlikeii, 

darumb will ich mich m»- uingfben auf allen seilen. 

will all weit '''^ein, 10. Ich hoff auf dich du wirst es thnn, 

mein eigen n '^„/d, durch deinen eingehomen son, 

wol durch di ,o, uns armen nit Terlas^m, 

dort auf die ^rliswort, die mir sogar elende sind, 

2. Die beide di '^^''- verworff^n und verBtosaen. 

man flnt r' an Seite folgt: Vom reichen Man und 

Vor Go»' ^■■. ,;,. i^aer. 
d°e - '' Mj^ Hochzeh in Cana Galiläa. 

g,- fji'^ ^'"üed mi' geringen Abweichungen bei Wackernagel a, 
/>* v^r ^' ^^'" 1'®''* links. Das 8. Lied, Bei Wackernagel 
0- ^^iflden, lautet: 
A^' ""^^/IriBi'hen land, 8. Er rutEet den brentgam zu im, 

" (j 'l'^Jggtu Cana genant, sprach wo hast du nnr deine sin, 

dff ''jrd <'^'' '"''^ geladen, so weit hin lassen aincken, 

^'i >iil ''"' '■"•^l'^'''* '''"' 'ä' ""i ander lent geben gutlen wein, 

'?: ffoipt seinen zweKpoten. dem volck zu ersten zu trinken. 

fL in aber der wein gebrach, fl. Da aber hast widerains thon, 

S- ^^jt zu dem herreo sprach, den gutten wein zuletzt gelon, 

^B 'hu dich irer erbarmen, den leichten vor gegeben. 

,le bau ki'iu wein, das mercksta wol, das dOorkt mich gantz unbillich sein, 
jijlf in auss iren sorgen. solche merck seihest gar eben. 

^ Jpbus antwortet der mutter schon, 10. Das ist das erst zeichen gescheen, 
weihs hild was geet es mich denn an, wie uns Johannes thnt TOrrichen, (?) 
die stund isi noch ult kommen, in Cana GallilHa genant, 

die mir mein vatter hat gesatzt, sein herükeit. geoffembart, 

den glaubigi'n zu frommen. von allem volck aldo erkant. 

i, Maria sprach zun dinern zwar, 11, Nu hört und merk-t eben wol, 
meines suus red nempt eben war, was mau alhie vorsteen sol, 

und losts eurh nit verdriessen, durch die bocbzeit gpscheen, 

was er euch heist das soll ir thnn, man sehe den text nur fleissig an, 
ir werd sein wol genisaeu. wirt in leicbtllch vorsteen. 

5. Sex krag stunden all do bereit, 12. Galiläa unstet genant, 

nach der .luden ihrer gewonbeit, von den Juden gar wol erkant, 

zur reinignng bestellet, dar ward der herr geladen, 

wen sie oftmals vom marcke quemeu, durch die propheten immerdar, 
das in waxser nit feiet. mit seuftzen und mit klagen. 

6. Jesus hies wasser füllen ein, 13. Er solt das wasaer wandten thnä, 
in die krttg gemachet von stein, im gesetz angezeiget schon, 
gehoraam waren sie drotte, das sie eB möchten trEuckeu, 

sie füllen sie gancz Überaus, verkeren in eiu guten wein, 

hielten seine geh^tte. vom glauben nicht lassen sincken, 

7. Nu schencket ein und tragt er bin, 14. Er kam mit sein zwelfpotten dar, 
dem bechi nneiater und gebtB im, verkündet das reich Gotts zu vor, 
sie tbetens schnell ick liehen, den Juden Icngst versprochen, 
als er den wein gekostet het, sie namens aber mit nichten an, 
wundert sich inniklichen. es bleibt nicht ungerochen. 



beiden wurden sie gesant, 20. Die ausleger der schrift bekant^ 
^as sein namen würd erkant, werden bechermeister genant, 
en angenommen, wundern sich über die massen, 

tter die muss darbei sein^ das er sein volck so lange zeit, 

^<eit zufrommen. im hunger hat gelassen. 

zur reinigung bestelt, 21. Der brcutgam wirt geruffen dar, 
wirt dardurch gemelt, warumb das er der Juden schar, 

vasser ligen, den leichten wein hat geben, 

ms nur waschen kan, das ist das creutz das nider schlecht, 
bt es verschwigen. die gwissen merck gar eben. 

»ag von Gott gemacht, 22. Die hoehzeit mit freuden geschieht, 
^cen gar wol betracht, das macht sie hat ir Zuversicht, 

^ sexe han begangen, in Gott so gar gestellct, 

die werck im glauben vorste mich die lieb Gottes erforschen will, 
die selikeit zu erlangen. [recht, wie uns Paulus das meldet. 

18. Steinen seind die herzen fürwar, 23. Das creutz gar bald vorhanden ist, 
der Juden gewest immerdar, welchs tragen muss ein frommer 
das wirt albie bedotten, in disem stand verborgen, [christ, 
darumb mus man zum leiden gan, Gott hilfft im trewlich in der not, 
zu Christo sie auch laden. vor in will er auch sorgen. 

19. Wasser wirt bekumernus genant, 24. Der gute wein bleibt hinden stan^ 
der wein Gotts wort lauter verstand, das ist der frid darzu der Ion, 
welchs trübsal uns kan lindern, den Christus uns wil geben, 

die mir die hofnnng zu im han, bei seinem vatter ewicklich, 

als rechte gottes kinder, in dem ewigen leben. 

II. 

Aus dem Nachlasse J. Fr. Trauschs kam ferner in die Biblio- 
thek: Der kleine Catechismus. Für die Pfarherr vnd Haus- 
väter. Hart. Luther. Kl. 8^. 48 Seiten. Auf dem letzten Blatt: Ge- 
druckt zu Cron in Sybembürgen 1548, und das Kronstädter Wappen. 

Die Bemerkung in Szabo Kdroly, R6gi niagyar könvvtär. 
Budapest 1885. II, Ö. 9 „Trausch II, 218 1. hib&san teszi 1548-ra<^ 
ist demnach fi^rundlos. 

III. 

Ebendorther stammt das gegenwärtig vielleicht als Unicum 
in der Kronstädter Bibliothek vorhandene: Trostbüchlin mit 
Christlicher vnterrichtung, wie sich ein Mensch bereitten soll, zu 
einem seligen sterben, tiesamlet vnd zusamengesetzt, auss Christ- 
licher Prediger Schrifften. Durch Casparem Helth, Pfarherrn zu 
Clausemburg. Anno 1551. Kl. 8^ 1H4 S. Auf der letzten Seite : 
Gedruckt zu Clausemburg in Sybenbtlrgen , durch Caspar Helth. 
Vd Georg HoflFgreflF 1551. Julitis Gross, 



Zar Oesebiebte der zweiten Zerstörung 3 

dureb die Türken im Jabre 1661« 

I. 
In der sehr wertvollen, im Programm des evangelischen 
Untergymnasiums in Mühlbach vom Jahre 1856/7 veröffentlichten 
öeschichte des Mühlbacher üntergymnasiums von D. Krasser wird 
S. 10 u. a. erwähnt, dass gelegentlich der Wiederherstellung der 
Turmknöpfe der ev. Kirche in Mühlbach im J. 1815, im Südwest- 



liehen Knopfe eine Urkunde aufgefunden worden, die sich im 
RönigBiichter Meistei'schen Nachlasse befinde. Von der Hand eines 
Schulmeisters geschrieben, gebe dieselbe Nachricht davon, „wie im 
Jahre 1661 die unglückliche Stadt zum zweiten Male von der 
Türken Hand also zerstört worden, dass gar nichts übrig geblieben 
sei, als die Kirche, die Schule und ein Teil des Pfarrhauses." Die 
Urschrift dieser Urkunde acheint nun im Laufe der Zeit abhanden 
gekommea zu sein; um so erfreulicher ist es, dass sich im Mühl- 
hächer Stadtarchive eine von der Hand des Königsrichteis Meister 
herrührende Abschrift derselben befindet, die uns in die Lage ver- 
setzt, den vollen Wortlaut jenes immerhin denkwürdigen Schrift- 
stückes hier wiedergeben zu können. Derselbe lautet also: 

„Änuo 1661 dum Ali Bassa Ottomanicus in Ti-ansylvaniam 
Johannem Eemendium Principem' pro6igaturus ingrederetur, defi- 
cientes a porta Ottomanica 1 ransylvanos, per districtum Hstzak, 
Szäszväros ascendens, fugientibus copiis Kemendianis, igne et ferro 
castigavit crudelissime, turorem hunc evitaturi Sabtesienses civitatum 
relinquunt incauti, qute dum omni habitatore esset viduata, ab hoste 
Turcico mixtis Tartaris vulcano totalitei- fuit consecrata, relictis 
foituito templo, schola, parte domus parocbialis et duabus domibus 
ah igne intactis. Turris ipsa cum ornatn campanarum incinnerata, 
anno sequenti 1662 restaurari ciBpta, tandem anno 1664 in hanc 
formam red acta, exaltata et quatuor turricufls ornata est. Sub 
Principe lllustrissimo, celsissimo Domino Michaele Apa£, cujus 
favore nonnihil adjuti, coeptnm opus ad finem dedusimus. 
Existentibus 
Pastore hujus Ecclesiee Domino Mathia Victore. 
Regio Judice Dotni&o Joanne SchnelUo. 
Sedis Judice Domino Daniele Bernhardi 
Aedituo Domino Thoma Langio. 
Villico Domino Stephan o Simonis, 
reliquis Senator ibus 
Domino Alexandro Bohemo, Georgia Blasero '), Michaele Schelkero, 
Michaele Severino, Tlioma Relltscher, Petro Schneider. 
Diaconis et Rectore existentibus 
Domino Georgio Wartnero primario, Domino Francisco Mayfarto 
secnndario, Domino Joanne Ehrmanno Rectore. 
Per fabrum lignarium Joannem Paff Baipp ^) et coementarium 
Simonem Wiski. 

Scribebat deorgius Orhendius Purimontantis, 
p. t. Cantor Sabesiensis, die 31. Üctobris m. pr. 
Anno 1664. 

■) Woh] HOT Lesefehler des Abschreibers für Glaser. Der Name 
Blaser ist nirgpod bezeugt, dngegeo erscheint „Herr Gerg Glaaser" imSteuer- 
register von le^KI, nnd Jn der alten Totenmatrikel der ev. Gemeinde als am 
15. Nov. 1670 beerdigt „Herr Geoi^iua Glaser alias Holtzapfel Senator". 

^ Der Name scheint wohl durch den Abschreiber TerstQmmelt worden 



IL 

Die alte Totenmatrikel der ev. Gemeinde A. B. in Mtihlbach 
enthält nach dem 19. Juni 1661, von der Hand des damaligen 
Stadtpfarrers Mathias Vietor geschrieben, folgende Eintragung: 

„Orto per Transylvaniam ob Turcarum irruptionem tumultu, 
fuga plerique imo omnes prope Manisium habitantes sibi consulunt. 
Nos quoque infelices deserimus civitatera Sabesum hostibus ex- 
urendam et repurgandam : quam die 20. July Vulcano consumtam 
redeuntes in favillis non sine lacrymis conspicimus." 

Dr, A, AnUacher, 

Die deutsche Kolonie In Hadad« 

In den Jahren 1750 und 1751 Hessen sich etwa 30 deutsche 
Familien evang. Religion, teils Baden-Durlacher, teils Schweizer in 
der damals noch zu Siebenbürgen gehörigen Gemeinde Hadad 
nieder, „einige," wie es in einem alten Kirchenprotokoll heisst, 
„wegen versagter Freiheit der ev. Religion, noch andere wegen 
besserer Unterhaltung des Lebens." Die Kolonie entwickelte sich 
anfangs recht kräftig. Schon im nächsten Jahr nach ihrer Ankunft 
baut sie, unterstützt von der Grundherrschaft reformierter Religion 
Baron Franziskus Wessel^nyi, ein kleines Bethaus und „hält sich 
einen Schulmeister zur Pflege ihres Gottesdienstes und Unter- 
weisung ihrer Kinder." Nach einigen Jahren ist sie schon im Stande 
einen eigenen Pfarrer Namens Georg Fabritius anzustellen, der sie 
jedoch nach sechsjährigem Dienste wieder verlässt. 

Nun gelang es der Gemeinde lange nicht mehr einen eigenen 
Seelsorger zu bekommen. Dreiundzwanzig Jahre war die Pfarrer- 
stelle erledigt und die Gemeinde geriet in dieser Zeit in argen 
Verfall. Ein Teil der Kolonisten wird durch die Jesuiten, vornehm- 
lich durch Bezahlung „ihrer liederlich gemachten Schulden" zum 
Abfall von der evang. Religion verleitet. Vielleicht wären diesem 
Beispiele auch noch einige andere von dem treugebliebenen Teil 
gefolgt, doch wurde dies verhindert durch das Einschreiten des 
streng reformierten Grundherrn Baron Wessel6nyi, der von den 
Abtrünnigen die „nur evang. Teutschen eingeräumten" Grundstücke 
zurücknahm und sie von ihren Hofstellen vertrieb. 

Nach dieser Ausscheidung der schwächeren Elemente erblüht 
neues Leben in der Gemeinde. Zwar hat sie blos einen Lehrer, 
der auch den Kirchendienst verrichtete, und blos einmal jährlich 
erscheint der Pfarrer von Klausenburg (aus einer Entfernung von 
etwa 14 Meilen auf grundlosem Wege) zur Reichung des Abend- 
mahls, aber die kleine Gemeinde kann jetzt sogar evang. Christen 
einer weit stärkeren Gemeinde als Stütze dienen : auch die Evangeli- 
schen aus der Stadt Nagy-Banya, deren Kirche in dieser Zeit zerstört 
worden war, erscheinen alljährlich bei dieser Abendmahlsfeier. 

Bis zum Jahre 1780 erstarkt die Gemeinde derart, dass sie 
mit der ai^giebigeu HUlfe des Grundherrn^ der dankbaren Nagy- 



8 

banyaer, des evang. Bischofs Andreas Funk und mehrerer Anderer 
an Stelle des baufälligen alten Bethauses nicht nur ein neues bauen 
konnte, sondern auch einen eigenen Pfarrer anzustellen im Stande 
war. Noch einmal ist später die Pfarrstelle ungefähr 7 Jahre er- 
ledigt, in welcher Zeit ein Landmann Namens Brandner die Schul- 
und Kirchendienste versehen haben soll. 

Überaus nachteilig für die Entwickelung der Gemeinde war 
der Umstand, dass dieselbe bei ihrer isolierten Lage in fast gar 
keinem geistigen und kirchlichen Kontakt mit den Glaubensge- 
nossen stand. Erst im Jahre 1871 nach dem Amtsantritt des jetzigen 
Pfarrers wurde diese Gemeinde in die evang. Landeskirche A. B. 
in Siebenbürgen förmlich aufgenommen und dem Bistritzer Kirchen- 
bezirk einverleibt. 

Dies ist in km'zen Zügen die 135-jährige Geschichte dieser 
Niederlassung, welche in völlig magyarischer und romanischer Um- 
gebung nicht nm' ihr deutsches Volkstum beibehielt, sondern sich 
an Seelenzahl verdreifachte, während die weit zahlreichere deutsche 
Niederlassung röm.-kath. Religion in der im nämlichen Komitat 
gelegenen Stadt Tasn&d ihr Deutschtum verloren hat. 

Freilich wird auch in Hadad nicht in allen Familien deutsch 
gesprochen. Die alten Männer und Frauen sprechen am besten 
Deutsch, d. h, ihr mundartliches Deutsch: z. B. „'s g'faM uns a 
to im ungrisch Land gtiet^ wenn mer ntm pesser titsch freche 
hönnifn." Goscht usi? = Gehst hinaus? Komm ine! = Komm her- 
ein ! I go in Schtial = Ich gehe in die Schule. Mer arbeiten in de 
Habe = Wir arbeiten in den Reben (Weingarten). Muet = Mut. 
Gruet =^ Gut. 

Schon diese wenigen Beispiele zeigen, dass es Schwäbisch- 
Alemannisch ist. ^) Die ersten deutschen Kolonisten in Hadad 



^) Ausführlichere Proben aus dem Dialekt der Hadader würden hierüber 
genügende Auskunft geben. Woher die Hadader gekommen, wird sich un- 
schwer feststellen lassen. Aufklärung geben auch Dokumente, wie das nach- 
folgende: 

„Wir Carl Fridrich, von Gottes Gnaden Marggraf zu Baden und Hach- 
berg, Landgraf zu Sausenberg, Graf zu Spanhein und Eberstein, Herr zu 
Höteln, Badenweyler, Lahr und Mahlberg u. s. w. Bekennen und thun kund 
hiermit, dass Wir auf beechehenes unterthänigstes Suppliciren Jung Caspar 
Herold, den Bürgerlichen Einwohner von Crontzach, in Unserer Herrschaft 
R . . . . (unleserlich), welcher sich mit seiner Ehegattin und einzigen (?) und 

nacher Siebenbürgen zu Begeben und allda zu etabliren Willens ist, 

der Leibeigenschaft^ womit Uns Dieselben bissher verwandt und zugethan 
gewesen, gegen einer Leydentlichen Ableustung in Gnaden entlassen haben, 
thun das auch hiermit also und dergestalten, dass weder Wir, noch Unsere 
Fürstliche Erben, an Jung Caspar Herold, dessen Weib oder deren Leibes 
Erben dieser Servitut halber einig weitere Ansprache nicht haben und ge- 
winnen wollen, es wäre denn Sache, dass Selbige sich in einem oder dem 
andern Ort Unserer Fürstenthum- und Landen, da Wir Leibeigene haben, 
über kurtz oder lang wieder setzen und niederlassen würden, dann solchen 
Falls Uns Sie wie zuvor abermalen leibeigen seyn und werden sollen. Zu 
Urkund dessen haben Wir ermeldetem Jung Caspar Herolden gegenwärtigen 



9 

waren grössteDteils Handwerker, besonders Leinweber ; doch waren 
auch die andern Handwerke durch Schlosser, Schmiede, Lohgerber 
u. s. w. vertreten. Jetzt sind sie mit w^^^S^^ Ausnahmen alle 
Ackerbauern. Th. Kosch. 

Arebäologisebe Funde« 

1. Bei Rohrbach. Im Sommer des verflossenen Jahres wurde 
bei Rohrbach, nahe beim rechten Ufer des Rohrbachgrabens, etwa 
eine Spanne tief in der Erde, ein archäologischer Fund gemacht, der 
viel Ähnlichkeit mit dem im Korrespondenzblatt Jahrg. 1880. S. 111 
beschriebenen Funde von Kleinpropstdorf zeigt. Hier wie dort 
handelt es sich um einen Gräberfund; hier wie dort hatte keine 
Leichenverbrennung stattgefunden uqd bestanden die Beigaten 
hauptsächlich — doch nicht ausschliesslich — aus Schmuckgegen- 
ständen; auch hier findet sich eine jener kleinen „Naben mit drei 
flügelartigen Ansätzen" aus Bronze, auch hier das Gehäuse einer 
„Cypraea caput serpentis", und die Haifischzähne des Kleinprobst- 
dorfer Fundes ersetzen hier viele kleinere Muschelgehäuse, ohne 
Ausnahme zum Durchziehen einer Schnur hergerichtet. Die übrigen 
Schmuckgegenstände sind: Ein gebogener Silberdraht mit düten- 
förmigem Knopf (Ohrring ?) ; eine Glasperle; die Hälfte einer kleinen 
Bernsteinperle mit drei grüngerandeten Buckeln; eine Bronzefibel 
mit einfachem Gewinde; drei bronzene Armringe, davon einer 
1 Cm. breit, an beiden Enden auf 3 Mm. verjüngt, vierkantig, 
an den Kanten nicht abgerundet und mit schöner Gravierung be- 
deckt; drei Bruchstücke von etwa 72 Cm. starkem Bronzedraht 



unter Unserer Hand-Unterschrifft und vorgedrucktem Fürstl. Cantzley-Signet, 
gefertigten Schein ertheilen lassen, der geben ist in Unserer Fürstl. Residenz- 
Stadt Carls-Ruhe den 9. Juny Anno 1750. 

In Abwesenheit Sr. Hochfürstl. - Durchlt. und auf. Dero gnädigsten Special- 
Befehl, Pero zurückgelassene Geheime Hofräthee 
V. Bürckling. Wielandt. J. J. Ladecken. 

Derselbe Caspar Herold erhielt nachher nachstehendes Zunftzeugnis: 
Wir zu Endes under schriebene Zunft und Mit Meister Bescheinen Mit 
unserer Eigenen Hand und der schrift und bey gedruckten Handwerks Insigel 
dass Tor weysser diesses Casper Herolt gebürdig von Cronzag bey uns alhier 
in lörrach bey und von der da mahlen gehaldenen Zunft ist vor Einen Meyster 
angenommen worden Im Jahr 1747 den 12. July laut unserem Meysterbuch 
und ihm auch biss dato darvor respektiren, weyleu aber derselbe dieser wegen 
Ein beglaubdes adostad von uns begehrt und ihm dieses nicht ver weigeren, 
als recomandiren denselben aller orden so vill als dass Handwerk leiden Mag 
Empfehlen in in gottes gnaden schütz. 

Bescheinen Lörrach den 29. July 1765 — 

N. N. (Name unleserlich) Schlosser und uhren Macher 

als Zunft Meister. 

Dieterich Schöffel mit Meister. 

Johannes (unleserlich) mit Meister. 

Der weitergehenden Forschung liegt es ob nachzuweisen, ob und in 
welchem Zusammenhang die Einwanderung der Hadader mit der der Mühl- 
b&cher Baden-Durlachern steht, D, Red, 



V 



10 

(Annring?). Zum Funde gehört ausserdem noch ein Steinwerkzeug, 
einerseits als Hacke mit 4V2 Cm. breiter Schneide, anderseits 
als Hammer zugerichtet, 11 Cm. lang, in der Mitte durchbohrt. 
Ein Thonscherben deutet auf ein grösseres, ein zweiter auf ein 
kleineres Gefäss. — Der Fund gelangte durch die freundliche 
Vermittlung des Herrn Pfarrer Mätz in das Brukentharsche Museum. 

H. Müller. 
2. In Neudorf bei Schässburg: Ziegelfunde im Kirchen- 
dcUchen und Rilöch. 
I 3. In Rauthai: UrDcnfunde im Beachelzgröwen. 

4. In Felzendorf: Urnenfunde beim BeacheU, 

5. In Las sein wurden an mehrern Orten prähistorische 
Funde gemacht. 

6. In Seh aas: Steinäxte u. a. beim Teufelsgraben, in der 
Gesaizhely vor dem Bomerich. 

7. In Blutroth ein Wirtel und Perlen aus einer Tonart. 

8. In Seiden: Scherben. 

9. In Tarteln ein Bronzefund, dabei Bestandteile eines 
Wagens, verbunden Bronze und Eisen mit einander. (Im Bruken- 
tharschen Museum zu Hermannstadt.) Fr, T. 



r 



Litteratur. 

Reehnungen aus dem ArebiT der ftlladt Kronstadt. I. Band: 
Rechnungen aus 1503 — 1526. A. u. d. T. Quellen zur Geschichte 
der Stadt Kronstadt in Siebenbürgen. Herausgegeben auf Kosten der 
Stadt Kronstadt von dem mit der Herausgabe betrauten Ausschuss, I. Band. 
Lex. 8*\ XI u. 770 S. 3 Tafeln mit Wasserzeichen und Schriftproben. Kron- 
stadt. In Komm, bei H. Zeidner. 1886. 

Das ist ein schöner, vielverheissender litterarischer Eingruss des neuen 
Jahres! Wir haben allen Anlass, uns dieser Gabe zu freuen und denen, die 
sie uns geboten, dafür zu danken. Das Buch ist in zweifacher Beziehung eine 
bedeutende Erscheinung : einmal um seines Inhaltes, sodann um seines Heraus- 
gebers willen. Denn nicht allein darin liegt sein Wert, dass es der vater- 
ländischen Geschichtsforschung ganz neue Quellen eröffnet, sondern darin auch, ' 
dass es ein neues schönes Zeugnis ist für den immer tiefer und allgemeiner 
werdenden geschichtlichen Sinn unseres Volkes, jenes Sinnes und Verständ- 
nisses, die wir als Gesamtheit so nötig haben, wie das tägliche Brot. Dieser 
Überzeugung entstammte wohl auch der von der Kronstädter Gemeindever- 
tretung vor einem Jahrzehnte gefasste Beschluss, für die Abfassung einer 
Geschiebte Kronstadts einen Preis auszuschreiben. Ehe es jedoch zur Aus- 
schreibung kam, erkannte sie, dass eine zusammenhängende, der Bedeutung 
Kronstadts und den Forderungen der Wissenschaft entsprechende geschicht- 
liche Darstellung erst möglich sei, wenn zuvor die vielfach zerstreuten und 
bis dabin wenig benutzten reichen Quellenschätze gesammelt und der Forschung 
zugänglich gemacht worden seien. Diesen glücklichen Vorschlag des damaligen 
Senators Dr. Eugen v. Trauschenfels billigend, beschlossen Magistrat und 
Stadtvertretung das handschriftliche Quellenmaterial Kronstadts, zunächst die 
alten städtischen Rechnungen und die Burzenländer Chroniken zu veröffent- 
lichen und dadurch die Verfassung einer Geschichte der Stadt auf breitester 
und zuverlässigster Grundlage zu ermöglichen. Zu diesem Zwecke setzten sie 
vom Jahre 1877 ab 400 fi., vom Jahre 1884 ab 600 fl. in den städtischen 
Jahresvoranschlag ein und betraute die G^mnasialprofesspren Herfurth; Tontsch^ 



11 

Türk und Schiel uod den städt. Archivar Stenner mit der Edition der be- 
zeichnenden Schriftstücke. Der vorliegende stattliche Band ist die erste Frucht 
dieses opferwilligen, national-patriotischen Strebens und Arbeitens. An der 
Spitze desselben steht eine Kronstädter Zwanzigstrechnung aus dem Jahre 1503, 
dann folgen in chronologischer Anordnung das mit dem Jahre 1503 beginnende, 
mit dem Jahr 1519 schliessende Registrura debitorum civitatis, mehrere Törz- 
burger Kastellanrechnungen, die Rechnungen über die städtischen Einnahmen 
und Ausgaben aus der Zeit von 1506—1526, und endlich die Schaffner- und 
Stadthannen-Rechnungen aus den Jahren 1520—1526. Die Lage und Grösse 
der Stadt, ihre hervorragende Bedeutung unter den Städten dos Reiches Hessen 
von Tornherein erwarten, dass ihre zahlreichen alten Rechnungen nicht allein 
für die Lokalgeschichte viel Interessantes und Wichtiges, sondern auch für die 
Geschichte des ganzen Volkes und Landes eine Fülle des Neuen von wesent- 
lichem Werthe bieten würden. Und schon dieser erste Band bestätigt, wie 
begründet die Erwartungen gewesen; er zeigt aufs Neue, dass der Haushalt 
einer grossen Stadt im Mittelalter von den historischen, zumal von den poli- 
tischen Ereignissen weit stärker bertlhrt ward als heute, weit stärker auch 
von allen andern Erscheinungen des geselligen Lebens. Der Inhalt dieser 
Rechnungen ist ein so vielfältiger, dass fast für jedes einzelne Gebiet unsrer 
Forschung daraus reicher Gewinn zu schöpfen ist, der reichste für die ver- 
schiedenen Zweige der Geschichtswissenschaft. Alle Verhältnisse des geistigen 
und wirtschaftlichen Lebens, die politischen, die socialen, kirchlichen und 
rechtlichen, die sprachliehen, die gewerblichen und mercantilen, werden mehr 
oder minder deutlich beleuchtet, Volks- und Landesbräuche verschiedenster 
Art spiegeln sich darin ab und eröffnen dem tiefer schauenden Auge mannig- 
fache Einblicke in das Kulturleben früherer, Zeiten. 

Die in diesem Bande enthaltenen Stücke siud mit dankenswerter Sorg- 
falt im wesentlichen nach den für die „Rechnungen aus dem Archiv der Stadt 
Hermannstadt und der sächsischen Nation" (Korrespbl. IV, 21) aufgestellten 
Grundsätzen ediert worden von Franz Herfnnh, C. Nussbächer, A. Tontsch, 
M. Türk und Fr. Stenner. Den Rechnungen schliesst sich an ein alphabetisches 
Verzeichnis der Orts- und Personennamen, ein lateinisches und deutsches 
Glossar. Wesentlich erleichtert wird die Benutzung des Buches durch das 
von Fr. Stenner mit grosser Genauigkeit bearbeitete Alphabet. Verzeichnis, zu 
dem wir höchstens zu bemerken haben, dass mitArendorff das bei Kronstadt 
gelegene Arapatak gemeint ist. Gegen die Trennung des Glossars in ein lateini- 
sches und deutsches lässt sich nichts einwenden, nur wird im nächsten Bande, 
wenn nicht eine ganze Reihe von Wörtern (magyar., rumän., slavische u. s. w.) 
unerklärt bleiben sollen, noch ein drittes Glossar beizufügen seien. Wertvoll 
ist die Beigabe der drei Tafeln mit Wasserzeichen und Schriftproben; sie 
zeigen unter anderm auch, welche Schwierigkeiten die Editoren zu über- 
winden hatten. 

Da der Druck am zweiten Bande, wie wir aus dem Vorworte erfahren, 
bereits begonnen hat, dürfen wir in nicht gar zu langer Zeit auf eine neue 
Gabe rechnen. Mit freudiger Erwartung sehen wir ihr entgegen. Indessen wird 
es sich unsere Forschung angelegen sein lassen, das ihr in diesem ersten 
Bande gebotene Quellenmaterial in Einzelabhandlungen zu verwerten und auch 
auf diese Weise, durch kleinere wissenschaftliche Abschlagszahlungen, dem 
Danke Ausdruck zu geben, den sie der Stadt Kronstadt und ihrem litte- 
rarischen Ausschusse schuldet. W. 

J. Y. Hannenheim 9 Ilngiurn unter Bela II. (1131—4:1) und 
Geisa II. (1141—61) in seinen Beziehungen zu Deutschland (Inaugural- 
dissertation). Hermannstadt, 1884. Krafft. 8«. II, 54 und XIV S. Der Verfasser 
behandelt eingehend und durchaus nach den QutfUen das Verhältnis zwischen 
Deutschland und Ungarn nach seinen verschiedenen Seiten in dem angegebenen 
Zeitraum. Der Wert der Arbeit besteht darin, dass sie erschöpfend ist und 
des Verfassers Ansicht bestätigt werden muss, dass hier alles verarbeitet 
wurde, was die bisher bekannten Quellen bieten. Wir begrüssen mit Freuden 
4en -netten Genossen auf dem Felde der heimischen Geschichtsforschung. 



12 

Fr. Cxekelius, Ein Bild aus der Keit der CJegenreformation 

in Siebenbürgen. (In: Sammlung gemeinverständlicher wissenschaftlicher Vor- 
träge von R. Virchow und Fr. v. HoltzendorfF. Heft 465.) Berlin 1885. Habel. 
8". 40 S. 80 Pf. Nach den wertvollen Veröflfentlichungen, die die letzte Zeit über das 
18. Jahrhundert uns gebracht, macht der vorliegende Vortrag den Versuch, 
zu einem Gesamtbild zusammenzufassen, was zerstreut über den Gegenstand 
vorliegt. Indem er auf der Zeichnung der allgemeinen Zeitverhältnisse den 
besondern Gegenstand bald durch allgemeinere Charakterisirung, bald durch 
Einzelbeispiele ins rechte Licht rückt, giebt er ein ergreifendes Bild jenes 
Kampfes, und lässt in die erstarkende Volksseele, die jenen Sturm glücklich 
überstand, lehrreiche Blicke thun. Wir sind den beiden Herausgebern der 
Sammlung dankbar, dass sie auch diesen „Gruss aus dem Karpathenland** der 
deutschen Wissenschaft und dem deutschen Volk vermittelt haben. Vielleicht 
entschliesst sich der Verfasser zu einer Darstellung des gesamten religiösen 
Lebens in Siebenbürgen im 18. Jahrhundert. Der Stoff ist da — und an Kraft 
fehlt es dem Verfasser nicht. 

ilnsere Armenpflege. Separatabdr. aus dem Siebenb.-Deutscben 
Tageblatt Nr. 3529 flf. 8*^ 24 S. Eine historisch-soziale Studie, wie das Tage- 
blatt schon mehrere gebracht hat von dauerndem Wert. INach einer kurzen 
Darstellung der Geschichte der Armenpflege unter den Sachsen, wird die 
gegenwärtige Armenpflege gezeichnet. Es ist ein Kulturbild, das eine bisher 
wenig beachtete Seite unsres Volkslebens beleuchtet. 

Erster Jahresbericht des allgemeinen Frauenvereins der 
ev. Landeskirche A. B. in Siebenbürgen, umfassend das Jahr 1884. Hermann- 
stadt, Drotleif, 1885. 8*^ 19 S. Ein vielversprechender Anfang wird hier in zu- 
sammenfassender Darstellung allen denen vorgeführt, die ein Herz für die 
Not und für unser Volk haben. Hier ist ein neues grosses Arbeitsfeld, für 
das zu erwärmen der warmgeschriebene Bericht geschaffen ist. Mag er dem 
jungen Verein viele neue Freunde werben! 

Kalender des Siebenbilrger Volksfreundes f&r 1886. 17. Jahr- 
gang. Hermannstadt. Franz Michaelis. 16". XLII und 70 S. Preis 20 kr. 

Was wir von dem eigentlichen Kalendarinm des vorigen Jahrgangs 
Lobendes gesagt haben, gilt auch von dem des heurigen. Die erwünschten 
Daten über Post- und Telegrafenwesen erfreuen sich nach wie vor einer sorg- 
fältigen Redaktion. Der belletristische Teil bringt auch diesmal eine längere 
ernste und eine kürzere heitere Erzählung, beide geschöpft aus dem eigenen 
nationalen Leben. Die erste giebt unter dem Titel „Martin Scböffendt aus 
Jakobsdorf und seine Zeit"" das Lebensbild eines sächsischen Soldaten aas 
der Zeit 1788—1815, führt uns mit ihrem Helden in und durch die französische 
Revolution, in und durch die Befreiungskriege und lässt uns Zeuge sein 
mancher sächsischen Kriegs- und Heldenthat. Das anschaulich, lebendig ge- 
haltene Bild ist um so willkommener, als von gewisser Seite gar zu gern die 
kriegerischen Tugenden und Ehren der Sachsen weggeläugnet werden möchten. 
Der humoristische Teil lässt den Maschinski und Schemmel Titz eine Reihe 
neuer Abenteuer durchmachen. 

Deutoehe Warte. Kalender für alle Deutschen im In- und Auslande 
auf das Jahr 1886, herausgegeben von Dr. OttomarSchuchardt. Grossen- 
hain. Arthur Hentze. 8^^. 88 S. 

Der Kalender enthält ausser einer Reihe, zum Teil ganz „hübscher, 
durchweg deutsch-nationaler Gedichte, Aufsätze über das neue Österreich, 
deutsche Interessen in der Südsee^ german. Blut und deutsche Schulen in Süd- 
Tirol, Deutsches und Slavisches, südungarische Zustände, die ungar. Landes- 
ausstellung, den deutschen Böhmerwaldbund, die Magyaren und Eranzosen u. 
8. w. In Prosa und Poesie wird immer auch unsrer gedacht. 

Franz Oberi, Cber Waisenersielinng. Ein sehr leseus- und 
beherzigenswerter, 11 Druckseiten umfassender, im Kronstädter Frauenverein 
für Erziehung evang. Waisen gehaltener Vortrag. 

Verlag von Franz Michaelis, Druck von Josef Drotleff in Hermannstadt 



^r 



KORRESPONDENZBLAÜ 



j r 



des Vereins für siebenbürgisclie Landeskunde.. 

Redigiert von Johann Wolff in Mühlbaeli. 
Erscheint monatlich. Preis des Jabrg. fürs Ausland 2 d. KM., fürs Inland 1 fl.* 

IX. Jahrg. Hermannstadt, 15. Februar 1886. 'Nr. 9L' 






Zwei Urhunden, das ehemalige Dominikaner« 
Kloster und die Marienkirehe in Kronstadt h'e- 

treflTend. 

1. Die jetzt losgelöste Einbanddecke des 4. B^jndes der iiji 
der Bibliothek des ev. Gymnasiums A. B. in Kronstadt aufbewahrten; 
Manuscripten- Sammlung des verstorbenen k. Finanzrates Josef Franz 
Trausch^ bestand aus einem 55 cm., langen uud. 34 cm. breiten, 
Pergamentblatte, das sich bei näherem Augenschein als eine wert- , 
volle historische Urkunde erwies. Wir veröffentlichen im Folgenden 
die beiden vollständig jsu entziffernden Seiten .des Bli^ttps, aus. 
dessen letzten Worten hervorgeht, daas wir .in denjßelben das letzte^ 
Blatt eines für das ehemalige Dominikanerkloster \) in .^'onstadt 
und wohl auch jn ihm. selbst unter der Regierung des &önig Matthias 
im Jahre 1468 geschriebenen grossen Missale vor uns haben. 

re ^) deum precemur supplices tit in diurnis aciibtis nos servet 
a nocentibus. •: . , . 

• * * • 

Praecedens cantus cantetur in omni feste semi duplici in ymnis 
eisdemmet. 

Fcis^) Itms ortu sidere. In^) feste supplici^) quando 
non est alius cantus. 

Praecedens cantus cantetur in omni assignato festo simplici 
in ymnis eisdeipmet quando non est alius cantus assignatus. «; 

Fac^) de luas ortu sidere, Infra^) octavas ymnus. 

Praecedens cantus cantetur infra omnes octavas ad I. III. 
VI. et IX. et icompletonium excepti« dorainicis et tempore paechali 
nisi sit alius oantus assignatüsi Dicatur etiam infra octavas beati 



^) Das Kloster stand in der nach ihm benannten Elostergasse an der 
Stätte der heutig^ katholischen Kirche und war den Aposteln Peter und Paul 
geweiht. Vgl. Thomas Tartier, CoUectanea S. 138 ff. und Nachträge dazu von 
J. Fr. Trausch S. 599. 

2) Über dem kursivgedruckten Texte stehen im Originale die ent- 
sprechenden Noten der Melodie, die wir hier nicht wiederzugeben Vermochten. 

') Die Anfangsbuchstaben (Antiqua) sind im Originale rote und blaue 
Initialien. 

*) Die fett geschriebenen Überschriften der Hymnen, im Original rot. 
geschrieben, sind hier in gesperrter Schrift wiederg^egeben. 



V 



/ 



14 

laurencii ad matutmas et in laudibus et infra oetavas beati martini 
nisi in dominica. 

r. Fas^) luas ortu sidere. In feste trium leccionum 
ymnus. 

Praecedens cantus cantetur in omni feste trium leccionum 
nisi tempore paschali in ymnis ejusdemmet metri nisi sit aiius 
cäntus ässignatus. 

De beata virgine quando de ea agitur officium 
in conventu himnus. 

Ave^) maris steUa. Praecedens cantus cantetur ad quintas 
quando de beata virgine agitur officium in sabbatis in conventu. 
Ad completorium ymnus. 

Te^) luas ante terminum. 

Praecedens cantus cantetur in completorio, ad matutinas, in 
laudibus, et in horis diei quando de beata virgine agitur officium 
in sabbatis in conventu. Cantetur etiam inträ oetavas beatoe vir- 
ginis ad priraas, Tercias, Sextas, Nonas, et completorium, quando 
de octavis agitur. Ad matutinas. Qf/KB^) in terra. In lau- 
dibus himnus. 0^) gloriosa. 

Anno domini Millesimo Quadringentesimo Sexa- 
gesimo Octavo XVII. die Mensis Decembris dum can- 
tatur antiphona O Sapientia, finitus est liber iste 
pro conventu Coronensi devotorum fratrum ordinis 
prsedicatorum Regnante in hungaria lllustrissimo 
principe Mathia rege, protuncexcommissioneSummi 
pontifi eis Pauli secundi inBoh^miacontra hereticos 
hussitas pro fide katholica pugnante.^) 

2. Dr. Friedrich Tartier, Komitatsphysikus , schenkte der 
Bibliothek im Jahre 1882 folgende, früher im Besitz des Senators 
Johann Tartier (gest. 2. September 1875) gewesene Urkunde (auf 
Papier), wornach Johann Ilunyadi im Jahre 1444 10 Mark Silber 
vom Martinszins zum Ausbau der Marienkirche in Kronstadt und 
2 Mark der Bruderschaft des heiligen Leichnams Christi widmet. 

Johannes de Hwnyad wayuoda Transsilvanus , Comesque 
Syculorum Quia attento illo et considerato quoniam intemerata dei 
genitrix uirgo gloriosissima pia poccatorum interuentrix apud bene- 
dictum eins filium dominum nostrum iesum christum existit, cupi- 
cusque ut ipsa pro nobis intercedere dignetur gratiam et pecca- 
torum indulgentiam impetrando, huius intuitu decem raarcas argenti, 
de censibus regalibus festi sancti Martini proxime venturi, de medio 
Ciuitatis Brassouiensis et teiTae Burcza regiae maiestati prouenien- 
tibus ad structuram et fabricam ecclesiae parochialis beatae Mariae 
virginis jn iam dicta ciuitate fundatae. Item ob honorem et reue- 
rentiam Sucratissimi corporis christi ut deuotius decertiuspue missa- 

-') Von Anno domini bis piignaote im Originale nicht fette, aber grössere 
Schrift als bis dahin. — Abkürzungen sind hier aufgelöst. 



15 

rum sollemnia peragantur iraternitati einsdem corporis ehristi in 
dicta civitate existent! duas marcas argenti de praedictis censibus 
festi saneti Martini^ sponte dedimus et obtulimirs Igitar collectoribus 
et exactoribns dictorum eensuum nostro firmo damus snb praeeepto 
ut ipsi omni sine contradiccione et renitencia dictae ecclesiae aut 
ipsius procurutori de praefatis censibus regalibus festi saneti Martini 
proxirae ut praefertur venturi praedictas decem marcas argenti et 
duas coniraternitati corporis ehristi dent et effectualiter assignent 
pro ipsisque ad nostram rationem praesentia conseruando. datum 
Brassouie feria sexta proxima post festum visitationis Mariae Anno 
domini millesimo CCCC<^XLIIII. 

(LS.) Ad commissionem specialem domini wayuodae. 

Julius Gross. 

Die deutsche Kolonie In Hadad« 

(Zu Nr; 1 des Kbl.) 

Freund und Leser des Korrespondenzblattes, freue ich mich, 
aus der heimatlichen Gegend der Hadader Einwanderer zur Er- 
gänzug der Mitteilungen Über dieselben Einiges beitragen zu können. 

Der in den beiden aj)gedruckten Urkunden genannte Her- 
kunftsort eines der Hadader Einwanderer „Cronzag" und „Crontzach 
in Unserer Herrschaft R . . . . (unleserlich)" ist jedenfalls der Ort 
örenzach in der ehemaligen baden - durlachischen Herrschaft 
Röt(t)elD, etwa 2 Stunden von der Stadt Lörrach entfernt, wo 
das abgedruckte Zunftzeugnis der Schlosserzunft für Caspar Herold 
ausgestellt ist. Nach dem Geburtsbuch der evang. Pfarrei 
Grenzach wurde dort dem Hans Caspar Herold, Schlosser, 
und der Anna Altin am 12. November 1748 ein Sohn Johann Jacob 
Herold geboren, welcher derselbe sein dürfte, der die in dem 
Aufsatz abgedruckte Auswanderungserlaubnis erhalten hat. Die 
Markgrafen von Baden - Durlach waren wie ihre Unterthanen 
evangelisch ; solche können daher nur „wegen besserer Unterhaltung 
ihres Lebens*^ ausgewandert sein. Die Gemarkung Grenzach war 
aber bis 1741 politisch geteilt, nördlich der (Eheinthal-) Strasse 
zur Herrschaft Rötteln, südlich zur österreichischen Herrschaft 
Rheinfelden gehörig („das Grossherzogtum Baden", Karlsruhe 1885). 
— Die „wegen versagter Freiheit der evangelischen Religion" Aus- 
gewanderten könnten also aus dem zweiten, unter einer katholischen 
Herrschaft gestandenen Teile der Grenzacher Gemarkung her- 
stammen. 

Grenzach liegt eine starke Stunde ostwärts von Basel, eine 
halbe Viertelstunde vom Rhein, der im Süden die badisch-schweize- 
riache Grenze bildet. Rheinfelden, der Hauptort der Herrschaft, zu 
welcher der zweite Teil der Grenzacher Gemarkung gehörte, ist 
auf der linken (schweizer) Rheinseite gelegen. Das genügte zur 
Erklärung, dass neben Baden-Durlachern auch Schweizer als Be- 
gründer der deutschen Siedelung in Hadad genannt werden — es 



4a 

iÜiög^Q «bei^ anobNfiobbarn iaus angrenzeniden Schweizer Oiien den 
,Qi*enz4icher Auswanderern sich angeschlossen haben. 
^ Die mitgeteilten Proben der Mundart der Hadader Deut- 
«sohen stimtnen mit denjenigen der Grenzacher Gegend üb^rein bis 
auf die harte Aussprache der d und h (man spricht bei .uns nicht 
to\ sondern do (da) und sagt nicht pesser titsch, sondern besser 
jMtsch.) Es ist der durch Hebel, einen Sohn des von Grenzach in 
einer Stunde zu erreichenden Thaies der Wiese, allgemeiner be- 
jkafint gewoi*dene allemannische Dialekt. 

I > Zur weiteren Klarstellung der Herkunft der Hadader Deutschen 
wäre dienlich, zu erfahren, ob und welche andere heimatliche Orta- 
jiamen aus den dort vorhandenen weiteren Urkunde 2a ent- 
neJI^mQn^ sind. , 

Dadurch und durch ähnliche Mitteilungen bezüglich der Mühl- 
bächer Bad^-Durlaeher liesse sich vielleicht aueb d^ aufgeworfene 
Frage über einen etwaigen Zusammenhang der beiden Einwan- 
derungen lösen. , 

Ich möchte einep solchen annehmen, da die heimatlichen 
konfessione^en Verhältnisse der Hadi»der Deutschen eine Erklärung 
iür den einen Auswanderungsgrund („versagter Freiheit der evan- 
gelischen Religion") geben, welche mir für Angehörige des — ganz 
evangelischen — eigentlichen Baden.» Durlacher Gebietes bis 
jettt gefehlt hatte. 
o St. -Blasienim badischen Schwarz walde. Dr. Groos. 



f 



Die Hensehreekenplag^e Im Jahre 1748. 

Ein in der Mühlbächer Gyoinasialbibliothek aufbewahrtes 
Tagebuch aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts, dessen Herkunft, 
w,eil mehrere Blätter am Anfang und Ende fehlen, nicht genauer 
lestinlmt werden kann, berichtet unter anderm auch über die Heu- 
schreckenplage, von welcher das Land und der Unterwald mit 
Mühlbach insbesondere im Jahre 1748 und 1749 heimgesucht 
worden. Der Anfang des Berichtes fehlt, denn ausdrücklich wird 
auf S. 19, die jetzt die erste des Buches ist, auf die gegenwärtig 
fehlende S. 17 hingewiesen, wo über den Beginn der Plage das 
Nötige erzählt sei. Auf S. 19 — 22 heisst es: 

„Anno 1748. Nachdem denn die besagten Heuschrecken den 
Winter allhier den Saamen ausgestreuet auf die Felder, auf den 
Acker gegossen, und sodann die Alten wegen grosser Kälten ge- 
storben ; da aber diese Kälte dem Saamen, welcher ausgesehen wie 
Ameisen Eyer, nichts geschadet, folglich alle derjenige im Früh- 
jahr ausgegangen, so hat sich dergestalten eine grosse Menge auf 
unsern Hattert ausgegossen, dass die jungen Thoren ^) nicht allein 
das Kukurutz und Gras, wie oben gemeldet, abgefressen, sondern 

*) Früher auch Torent fttr die Zugheuschrecken ; wohl aus altem tarant 
(ScorpioD, Tarantel). 



17 

das völlig ausgestreute Korn, wo nichts geblieben als die liebe 
Erde, und dieses nicht nur auf unserm Hattert, sondern auch auf 
denen anliegenden Ratterten. Es bemtlhrten sich die Leute auch, 
solche zu vertreiben und auch zu verbrennen, weilen aber solches 
nichts geholfen, so hat man auch verordnet, dass man bis 4000 
Viertel aufgefangen, aber dennoch vergebens, sondern solches als 
eine Straff Gottes ansehen müssen. Diese junge Heuschrecken nun, 
weil sie noch nicht fliegen konnten, auansierten so weit, dass sie 
auch in unsere Stadt eingebrochen und denen Leuten in die Heuser 
hineingesprungen. Ein entsetzlicher Abscheu ! Wohin dass sie den 
Mark nahmen, zogen sie als wie ein Heer, es war ihnen keine 
Mauer so gross,* dass sie nicht übersteigen, und kein Wasser so 
tief, dass sie nicht darüber schwimmen und herauss kommen könnten. 
Dass ich aber die Menge nicht mit einer Numer beschreibe, oder 
aber Viertels weis, wie sie sind gefangen worden, so werde solches 
nicht besser erachten, als wenn ich etlich hundert Tausend Tausend 
Tausend Milionen, ja noch hundert Tausend Tausend Tausend 
Milionen noch mehr Armeen nur aut unserm Hattert solte sagen, 
dnss sie gewesen wären, so ist doch dieses nicht hinlänglich, denn 
nur unser Hattert allein (den ich allein vorstelle, da doch an andern 
Orten, wie referieret würde, noch mehrere gewesen), so gross ei* 
gewesen, auf Berg und Hügeln, Graben und Gründen, Stadt und 
Wasser ist so voll gewesen, dass man so zu sagen nicht hat gehen 
können. 

Diese Heuschrecken nun verherten alles in diesem unter- 
waldischen Distrikt und zogen darnach, als sie gut fliegen konnten, 
hin und her im Land herum und machten eine entsetzliche Teuer 
an Korn und Kukurutz, also dass in 14 Tagen von D. 36 bis 
einen ufl. das Korn stieg, das Kukurutz von D. 12 auf D. 48. 
Da sich nun die Leute sehr in denen 14 Tagen befürchteten, sie 
müsten vor Hunger sterben, wenn sie nicht hin und her reisen 
sollten, Korn einzukaufen, zogen demnach sehr viele und kauften 
theure Frucht ein in der Meynung, es wäre wolfeil, mustens aber 
nachgehends mit dem grösteii Schaden erfahren, da sie das Korn 
um D. 68 gekauft hatten, mustens um D. 36 und 48 verkaufen, 
den Creditoren nur zu befriedigen (mit allzuvielem Wuchern und 
allzuvielen Profit suchen ist niemals nicht gut, insonderheit mit 
eines andern seinem Geld.) 

Diese oben gedachte Heuschrecken haben sich wiederum 
gegen den Winter in Siebenbürgen in einer noch grösseren Menge 
niedergelassen, insonderheit bei Hermannstadt." 

Auf S. 29 f. wird unter dem Jahre 1749 beri(thtet: 

„Die sub Pag. 22 bey Hermannstadt gegen den Winter nieder- 
gelassene Heuschrecken musten zwar sterben, aber ihr unbeschreib- 
lieber Samen, welchen sie wie das Korn auf die Acker ausgestreuet 
hatten, verursachte einen grossen Schrecken abermal unter denen 
armen Leuten, so dass die Reichen gezwungen worden, mit Rath 



\' 



18 

diesen Armen an die Hand zu gehen, damit dieser Samen getilget 
würde und nicht selbiger, wenn diese Armen dahin wären, selbsten 
Hand anlegen mögten. Es ersehreckten sich demnach diese Reichen 
am meisten, welchen denn auch die Vernunft dieses Landes zuge- 
schrieben wird, und befunden vor gut und nöthig, diesen Samen 
aufzusamlen und zu verbrennen, zu welcher Arbeit denn alle die 
bei Hermannstadt nächst herumliegende Stuhl verordnet wurden; 
aus welchen Stühlen denn etliche Tausend Leut von Februario bis 
May fleissig zusammen gerottet, auch keine Frucht auf dem Felde 

feschonet, sondern nur fort gut mit den Hauen ausgegraben und 
en eingeschmitzten Samen herausgesuchet, hat sich auch auf diese 
Anstellung bis dato als bis den 19. May 1749 nichts von diesen 
Heuschrecken gezeiget. Gott legt die Strafe auf, er nimmt sie auch 
wieder." 

Auf S. 30 fährt unser Tagebuch fort: 

„Der sub Pag. 30 bey Hermannstadt herum eingeschmitzte 
Samen that sich erst nach der Amte hervor, in einer noch zweimal 
entsetzlichen Menge der Heuschrecken, also dass das ganze Land 
wieder ganz überzogen war, und wo sie die Nacht über blieben, alles 
verzehrten, wie denn auch hier bei uns das Kukurutz und andere 
Sommerfrüchte in dem Säan {dem sog. Johannisfeld) gänzlich abge- 
fressen wurden. Wir hatten noch das Glück, dass wir die, so auf uns 
loskamen, immer den andern Tag mit Trummein und Pauken weg- 
trieben und sonst keinen Schaden mehr spierten, bey Mediasch 
aber und da bey den herumliegenden Dörfern haben sie sich 
wieder nieder gelassen und in die Erde nach ihrer Art einge- 
schmitzt. Weilen aber der Anfang des Winters sehr schön und 
hitzig -war, so wurde der Samen von denen Heuschrecken lebendig, 
und die jungen gingen heraus und frassen die ausgesäete Saat 
und Frucht völlig ab; nun versprach man sich, weil der Samen 
vor dena Winter lebendig worden, die jungen würden sterben. Gott 
erhöre es, dass wir sie nicht mehr sehen mögen." 

Das Hausbuch des Mühlbächer Bürgers Michael Weiss, gleich- 
falls in der Mühlbächer Gymnasialbibliothek aufbewahrt, berichtet 
über die Heuschreckenplage nachstehendes: 

„In Anno 1748. Jahr von dem 1. Mai an haben sich die 
Heuschrecken um und auf unserm Müllenbacher Feld gegen Sasz- 
pian lassen sehen. Welche von denen im 1747. Jahre sind in die 
Erde eingeschmätzet worden; alsobald sie nur ausgegangen seind, 
haben sie angefangen die Frucht zu fressen. Weil die ITrucht noch 
nur zwei Spannen hoch war, haben sie selbige abgefressen bis auf 
die Erden, dass man die schwarze Erden gesehen, dass auch kein 
Gras, allwo die Frucht gestanden, nicht zu sehen gewesen. Sie 
sind eine solche Menge gewesen, dass man den 12. Mai, dieweil 
sie noch nur klein waren und schwarz wie eine fliegende Omes 
[Ameise], aber keine Flügel hatten, und von dem 12. "Mai an ist 
die ganze Stadt hinausgegangen ganzer sieben Tage lang, und ein 



19 

jeder Hauswirt hat müssen ein ganges Viertel fangen^ und auch 
von denen Dörfern haben sie müssen kommen und ein iglicher 
sein Viertel fangen. Unter diesem sind sie gross gewachsen, aber 
keine Flügel noch bekommen, haben wir im Juni wieder angefangen 
mit Stadt und Stuhl 10 Tage lang. Ein jeder hat müssen fangen 
4 Viertel an einem Tag. Ja noch das Warmäge von Färer [Weissen- 
burger Gespanschaft] hat müssen Leute aufwJIgem, über 3 oder 
4 tausend r erschonen und die Heuschrecken gefangen und sie 
totgeschlagen. Es hat sich doch nichts gekannt, als hätte man 
keine totgeschlagen; aber die Frucht haben sie gefressen und das 
^ukurutz kis auf Saszwarosch [Broos] und bis auf Reiszmark und 
auf denen Seiten um und um. Auch über das Wasser und die 
Mauern sind sie gegangen. Ja die ganze Stadt ist voll kommen, 
weil sin noch nicht haben fliegen können. Und die Frucht ist ge- 
stiegen von D. 24 bis auf D. 84. . . . Der Marosch ist 14 Tage 
lang überstreut mit Heuschrecken geflossen, dass auch die Fische 
davon trunkner worden und leicht zu fangen waren, aber voller 
Heuschrecken inwendig gewest, waren rot nach denen Farben der 
Heuschrecken. Die Heuschrecken waren im Anfang schwarz und 
hei*nach rot und letzlich zogen sie sich die wollige Haut aus, unter 
welcher sie die Flügel verborgen hatten, und hüben sich in einer 
Stunde mit ihren Flügeln in die Höhe. Und dieses geschah unter 
8 Tagen, bis dass sie alle Flügel hatten. Hernach hüben sie sich 
seh warmweis auf und sind davon. *^ W» 



Kleine Mitteilungen. 

Die farbigen Ziegel des Tarnui der evang. PfarrUrebe in 
Hermannstodt. Es gilt in Hermaunstadt allgemein als unumstössliche Ge- 
wissheit, dass die glasierten Ziegeln des Hermannstädter evangelischen Haupt- 
turmes „welche durch ihre, besonders im Licht der Sonne nicht geringe 
Farbenpracht der schweren starreu Masse des Turmes wieder Leben und 
Anmut verleihen", ein Hermannstädter Erzeugnis sei^n. Dem entgegen berichtet 
der Schässburger Chrouist Georg Krauss (Fontes rerum Austriacarum. ferste 
Abteilung Scriptores IH. 55) Folgendes: Anno 1619 den 10. Juny Schluch 
dass wett^r ihn den Hermanstedter Kirchenthurm von Knopf an bis zum 
Trometer Törnlein, die Seiten gegen Orient zerschmettert es ganz uud gar — 
— welches gebay mit sehr grosser mühe und Unkosten erbawet worden, eben 
ihn selben Jahr, die geglist Ziegelln weiss, grün, blaw und roht, 
sein in. der walachey zum Araisch gemacht worden." W. 8, 

Glocken. Der Blutrother hat ein unbedingtes Vertrauen zu den Glocken 
auf dem evang. Kirchenturm. Das Kind betet abends, sobald es die Glocke 
klingen hört, das weiter unten mitgeteilte Gebet: „Betglocke, helf uns Gott!"* 
Demütig heben die Alten beim Glockenklange abends und morgens die Hüte 
vom Kopfe. Ja manche Frau in der Gemeinde will wissen, wann die Glocke 
leidierisch klingt und jemand in der Gemeinde sterben wird. — Naht aus der 
Feme eine schwarze Gewitterwolke, die Hagel bringen könnte, so werden 
beide Glocken geläutet, damit sie das Wetter vom Hattert vertreiben. Jjuuter 

Kindergebet aus Blutroth: 
Bietkleok, half es Geotf 

Seile stech (Seele steig) bas ant galdan hetnelrech. 
I'e'ch heiren (höre) de klekeltscher klorijen, 
De onjeltscher (Engelcin) am herael sonjen. 



20 



/■ 



leck weilt (wollte) zer gcUdane Masse (goldncn Messe) geon; 
Harr Geot, loss mich mat. geon; 



Harr Geot, schless meinj Eijelänj (meine Äuglein) zau 
leck gie (gebe) mich dir zer rau (Ruhe). Amen. 



Luister. 



^ Litteratur. 

Alexander Nzlli^l: A lilnzl b^ke okitfAtt4ra. (Urkunden- 
sammlung [zur Geschichte] desLinzer Friedens.) Im Auftrag der histo- 
rischen Kommission der ungarischen Akademie der Wissenschaften. Buda- 
pest 1885. VI und 668 Seiten, Grossoktav. 

Vor Jahresfrist konnte das Korrespondenzblatt den zehnten Band dei* 
Monumenta comitialia regni Transsilvaniae des unermüdeten Verfassers anzeigen 
und Einiges aus dem wertvollen Inhalt desselben mitteilen. Statt des erwarteten 
elften Bandes von diesem Quellenwerk, der die siebenbürgischen Landtags- 
akten vom Tod Georg Rakoczy's I. (ICM) au weiter führen soll, ist am Ende 
des vergangenen Jahres das oben genannte Werk erschienen. Szilägyi wurde 
dazu vornehmlich durch den Gedanken bestimmt, dass die Erhebung des 
Fürsten gegen Ferdinand II. in den Jahren 1644 und 1645 in dem Rahmen 
einer, zunächst auf Siebenbürgen und die Thätigkeit seiner Landtage be- 
schränkten Darstellung in ihrer Bedeutung für. Ungarn, dem jene Erhebung 
in erster Reihe galt, und mit dessen Verhältnissen sie in innigstem Zusammen- 
hang stand, naturgemäss nicht zum entsprechenden Ausdruck kommen konnte. 
Dabei ist der Krieg selbst und der Frieden der ihn endigte, für Ungarn und 
namentlich für die staatsrechtliche Stellung des Protestantismus im Lande von 
der grösston Bedeutung, ohne dass die Vorgänge bei dem Friedensschluss, 
die Verhandlungen, aus welchen er endlich hervorging, lückenlos bekannt ge- 
wesen wären. Selbst im Tag des Friedensschlusses stimmen die ungarischen 
Geschichtsschreiber nicht überein; so gibt Horvath den 26. Sept. 1645 an, 
Szalay den 26. Dezember. Da ist es in der That eine verdienstvolle Arbeit, 
die der weitern Geschichtsforschung und Geschichtsschreibung Ungarns im 
vorliegenden Werke dargereicht wird, das lang verborgene Schätze aus Archiven 
ans Licht bringt, die bisher nur von Wenigen durchforscht wurden. Dabei ist 
es ein ritterlicher Zug, dass der Verfasser mit bewusster Beschränkung nur 
jene Daten veröffentlicht, welche in einem Ergänzungsband zur Geschichte 
eines siebenbürgischen Fürsten und zur Aufhellung einer so tiefgreifen- 
den ungarischen Begebenheit unumgänglich notwendig waren; die öster- 
reichischen Archive hat er- weniger benützt, weil er weiss, dass die ausser- 
ordentlich reichen Schätze derselben mit noch vielen andern, die aus den 
Jahren 1606—1648 die Geschichte Ungarns beleuchten, den Inhalt einer 
Sammlung des Vizedirektors des Haus-, Hof- und Staatsarchives in Wien 
Dr. Fiedler bilden, deren Herausgabe von diesem beabsichtigt ist. Möchte sie 
nur nicht lange auf sich warten lassen! — Den Friedensverhandlungen selbst 
an der Hand der mitgeteilten Quellen auf ihren vielverschlungenen, beider- 
seitig nicht immer* graden Gängen zu folgen, gestattet hier natürlich der Raum 
nicht; vieles darin ist äusserst lehrreich, so wenn der Palatin Eszterhazi im 
Juni 1644 im Namen Ferdinands als Friedensbedingung aufstellt, dass den 
Siebenbürgern das Reisen ins Ausland sowohl zu Studienzwecken 
als zum Dienst seiner Majestät gestattet sein müsse, und mit welcher gewun- 
denen Antwort Rakoczy diesem „Punkt" nicht zustimmt. Mit sprechenden 
Farben ist das Treiben im kaiserlichen Lager (Juli 1645) geschildert und nicht 
weniger anschaulich der schleppende Gang der Friedensverhandlungen und der 
endlichen Friedensverkündigung im eingehenden Bericht des Abgeordneten 
Ferdinands Joh. Töröc vom 30. August 1645. Doch auch mit dem Friedens- 
schluss war das Ende noch nicht da; nun feilschten sie über die Art und 
Weise, wie der Friede zu vollziehen. Tausend Interessen, oft persönlichster 
und nicht immer erhebender Art stossen da feindlich aufeinander; neben dem 
Streit um die zurückzustellenden Kirchen ertönen die Klagen des katholischen 




Organisten yod Kaschaa und zankeu »ie-ui»^ i^n Preis, ölier ien «Pfaffienweio- 
garten '^ lo Tokai, der as Rakbczy fallen sollte, für den die königlichen 
Commissäre aber eine Ablösungssumme von 5000 Gulden forderten ; der Fürst 
bot nur 1000, doch preisten sie endlich jene Summe von ihm aus. Um so 
fröhlicher war dann das Ende, das Rakoozy mit den Commissären nach dem 
langen Hader in Kaschau feierte. Ea war irst Ende März 1648. Vor der Stadt 
schon von Reitergeschwadern mit fliegenden Fahnen, mit Pauken und Trora,- 
peten und langen Reden feierlich empfangen, waren sie hier des Fürsten Gäste; 
bei dem reichen „der Würde der königlichen Majestät angemessenen'^ Mahl 
stiessea sie heiter auf das Wohl ^des erlauchtesten Hauses Oesterreich" an 
und rühmte Rakoczy dagegen, wie er nichts so sehnlich gewünscht habe, als 
das so sehr bedrängte Ungarn in der Freiheit und in dem Frieden ^u erhalten, 
ohne den es schon wegen des benachbarten Feindes der Türken gar nicht 
bestehen könne. — Das Buch ist schön ausgestattet; ein eingehendes Namen- 
und Sachregister — ein grosser Fortschritt — vermehrt <ne Brauch liarkeit 
desselben. G. D, Teutsch. 

Statlsilsebes Jabrbueli der eTaBg^. liandesklrebe A. B« In 
Slebenbttrgen. 6. Jahrgang. Herausgegeben vom Landesconsistorium. Her- 
mannstadt 1885. In Coramission bei Franz Michaelis. Gr. 8». XIX und 127 
Seiten. 1 fl. 50 kr. 

Das stattliche Heft enthält zunächst Beiträge zu den „Synodalver- 
handlungen der ev. Kirche A. B. in Siebenbürgen im Reformationsjahrhundert,** 
welche das Landesconsistorium zur Feier des 400-jährigen Geburtstages von 
Dr. Martin Luther 1883 herausgegeben hat. Diese neuen Beiträge umfassen 
den sehr lehrreichen Bericht, welchen der Dechant des Burzenländer Kapitels, 
Christian Massa, Pfarrer in Rosenau, seinem Kapitel über die Synoden von 
1573 und 1574 erstattete. Der zweite. Teil enthält die statistischen Daten 
in der bekannten Ausführlichkeit und Übersichtlichkeit. 

l>r. Karl Wolfl^ Reichstagsabgeordneter und Leiter des Siebenbürg.- 
Deutschen Tagebläits. Eine Lebensskizze von Freundeshand. 

Der Inhalt des uns vorliegenden Heftes , eines .Separatabdruckes aas 
dem neuesten Sächsischen Hausfreund, ist durch die Überschrift hinlänglich 
gekennzeichnet. Der warm und wahr geschriebene Aufsatz bringt nicht 
allein den Lebensgang Wolffs, sondern auch, wie nicht anders möglich, ein 
Stück Zeitgeschichte zur Darstellung und wird gewiss viele dankbare Leser finden. 

Reebensebaftsberiebt ttber die Sitxangsperlode der säeb» 
sls^ben ITnlversltftC. 1983—1885. Hermannstadt. Druck von Jos. DrotleiT. 
1885. %\ 43 und 38 S. [Auf den ersten 48 Seiten erstatten 18 Abgeordnete 
der Sachs. Universität am Schlüsse der dreijährigen Mandatsdaner ihren 
Wählern gemeinsam Bericht über die wichtigsten Vorgänge während der die 
Jahre 1883, 1884 und 1885 umfassenden Sitzungsperiode der Generalversamm- 
lung der Sachs. Universität und legen damit zu^efch Rechenschaft ab über 
ihre Haltung. Der Anhang, 38 S. umfassend, enthält die wichtigsten von der 
Universität in der bezeichneten Periode verhandeUen Aktenatacke»] . 

Franz Herfurtb, Unser geselliges lieben. Vortrag, gehalten am 
22. März 1885. A. u. d. T. Kronstädter Vorträge. Nr. HI. Kronstadt, 1886. 
In Comm. bei H. Zeidner. 8". 27 S. Preis 10 kr. [Die freundliche und dank- 
bare Aufnahme, die das gesprochetae Wort nicht nur in Kronstadt, sondern 
auch in Hermannstadt und Mediasch gcfimden hat, wird dort und anderwärts 
nunmehr auch das gedruckte sich erwerben.] 

Jabresbericbt der ey. Gemeinde A. B. zu Kronstadt über 
die Jahre 1883 und 1884. Veröffentlicht vom Presbyterium dieser Gemeinde. 
Kronstadt. J. Gott und Sohn Heinrich. 1885. 8<>. 66 S. 

Olessen sum Brief des Ministers Trefort [an Se. Hochwürden 
Herrn D. G. D. Teutsch. Separatabdruck aus den Nrn, 3546—3549 des Sie* 
benbürg.-Deutschen Tageblatts]. 



22 

Oskar Jttger. Aas der Praxis. Ein pädagogisches Testament. 
Zweite Auflage. Wiesbaden 1885. C. G. Knnzes Nachfolger. 8». VI und 168 
Seiten. 3 Mark. 

Das rasch berahmt gewordene Buch erscheint im ersten, Wahrnehmun- 
gen und Ratschläge überschriebenen Teile fast unverändert, der zweite, didak- 
tische und pädagogische Materialien betitelte Teil ist um einige dankeswerte 
Zusätze, unter anderm durch eine kurze Anleitung zur Behandlung des licssing- 
schen Nathan vermehrt. Da das treffliche Buch unsern Gymnasiallehrern 
bekannt sein muss, können wir unsere Anzeige kurz fassen. Aus dem Vor- 
worte zur neuen Auflage haben wir zwei Stellen herrorzuheben. Als das 
Unheil, welches der Verfasser bekämpfen will, bezeichnet er jetzt deutlich die 
masslosen Übertreibungen der Firma Herbart-Ziller-Stoy und „dasjenige, was 
sich unter dieser Firma mit so viel Emphase und so wenig Recht die wissen- 
schaftliche Pädagogik nennt. ^ Vor dieser sogenannten Wissenschaftlichkeit, 
welche Künstelei und Wortschwall an die Steile selbständigen Denkens und 
schlichten Redens setzt , hat er warnen wollen. Und das andere, worauf wir 
hinzuweisen nicht unterlassen dürfen, wird unter uns allenthalben freudig und 
dankbar aufgenommen werden. „Nicht blos in öffentlichen Beurteilungen,'' 
schreibt der Verfasser, „sondern vor Allem in zahlreichen privaten Zuschriften 
aus den verschiedensten Gegenden ist mir Zustimmung ausgesprochen worden; 
man wird es mir zu Gute halten, wenn ich unter diesen Kundgebungen mit 
besonderer Freude diejenigen erwähne, welche mir aus der 
deutschen Lehrerwelt Siebenbürgens zugegangen sind.** Unsern 
Lehrern brauchen wir wohl dieses „pädkgogische Testament-* des in der Lehrer- 
welt weithin bekannten, rüstig fortwirkenden Direktors am Friedrich- Wilbelms- 
Gymnasium zu Köln nicht besonders zu empfehlen, wohl aber allen denen, die 
durch ihre Söhne, oder durch Amt und Stellung zur Schule besonders nahe 
Beziehungen haben. 

Scbelmafisky Ton Christian Realer. Abdruck der vollständigen 
Ausgabe 1696, i697. [Besorgt von A. Schullerus.] A. u. d. T. Neudrucke 
deutscher Litteraturwerke des 16. und 17. Jahrhunderts. Nr. 57 und 58. 
Halle a/S. Max Niemeyer 1885. 4P. XIV und 129. M. 1.20. 

Dem revidierten Neudruck von Schelmuffskys wahrhaftiger curioeser und 
sehr gefährlicher Reisebeschreibung zu Wasser und Lande hat unser Lands- 
mann A. Schullerus eine dankenswerte Einleitung vorausgeschickt, die zu- 
nächst im Anschlüsse an Zarnckes Schrift über Christian Reuter, den Verfasser 
des Schelmuffsky, das Notwendige über den Verfasser und über die vorhandenen 
Texte von Seh. Reisebeschreibung mitteilt, und dann eingehend und genau die 
bekannten Drucke von der diesem Neudrucke zugrunde gelegten Fassung (B) 
kennzeichnet. Der Neudruck hält sich streng an die Orthographie und Inter- 
punktion des Originals, dagegen sind die grösseren Druckfehler, die in der 
Einleitung sämtlich aufgeführt werden, gebessert worden. Herr Schullerus, 
188Ö noch Studiosus der Leipziger Universität, wird durch die sorgfältige 
Arbeit in vorteilhafter Weise in die wissenschaftliche Litteratur eingeführt. 

F. W. Paul IjeliinaBn. Die Sttdkarpatlien zwischen Retjezat 
und Königstein. Separat- Abdruck aus der Zeitschrift der Gesellschaft für Erd- 
kunde zu Berlin. Band XX. 1885. Hierzu eine Karte. S^ (IV, 64 Seiten). Berlin 
1885. Dietrich Reimer. 1 M. 50 Pf. 

Verliaiicllaiigen des 5. Deutselien Oeographeniages zu Ham- 
burg am 9., 10. und 11. April 1885. Im Auftrage des Zentralausschusses des 
deutschen Geographentages herausgegeben von Dr. H. Michow in Hamburg. 
Mit 2 Karten. Berlin 1885. Dietrich Reimer. Gr. 8«. IV, 238 S. 4 M. 

Der vorliegende Band enthält zunächst folgende Vorträge: 

1. Prof. Dr. G. Neumayer, Notwendigkeit und Durchführbarkeit der 
antarktischen Forschung vom Standpunkt der Entwickelung der geophysika- 
lischen Wissenschaften, insbesondere des Erdmagnetismus und der Metereologie ; 

2. Prof. Dr. Fr. Ratzel, Aufgaben geographischer Forschung in der 
Antarktis ; 



*N 






23 

3. Dr. Albr. Penck, Die erdgeschichtliche Bedeatnng der Südpolar- 
forschnng; 

4. Prof. Dr. C. F. W. P e t e r s, Die Bedeutung der autarktischen Forschung 
für die Geodäsie; 

5. G. Egg er t, Die Aussichten des Panamakanals; 

6. Dr. G. A. Fi scher, Verwendung des Europäers im tropischen Afrika ; 

7. W. Westendarp, Der Elfenbein-Reichtum Afrikas; 

8. Prof. Dr. FI. Welcker, Die Abstammung der Bevölkerung ?on Socotra; 

9. Dr. 0. Glauss, Die Schingu-Expedition von 1884; 

10. Dr. Fr. Boas, Eie Eskimos des Baffinlandes; 

11. Herrn. Strebel, Über mexikanische Altertümer ; 

12. Dr. Heinr. Michow, Das Bekanntwerden Russlands in TorHerber- 
steinscher Zeit, ein Kampf zwischen Autorität und Wahrheit; 

13. Kapitän Kol de wey, Die Bedeutung des Kompasses im Weltverkehr ; 

14. Dr. D. liohde, Über Ortsnamen; 

15. Prof. Dr. A. Kirchhoff^ Kurzer Bericht über den Erfolg des An- 
trags betreffend die Verwertung der Thätigkeit deutscher Missionare auch für 
geographisch- ethnologische Zwecke. 

Der zweite Teil des Buches enthält von S. 197 an den Bericht über den 
Verlauf und die Verhandlungen des 5. deutschen Geographentages und die 
damit verbundene Ausstellung. 

Wir würden in schwere Verlegenheit kommen, wenn wir verbuchen 
wollten, jeden dieser Vorträge nach Gebühr zu würdigen; dazu ist der Raum 
unseres Blattes zu beschränkt. Wir glauben uns das Eingehen auf Einzel- 
heiten um so leichter versagen zu können, als die Namen der Verfasser aus- 
reichende Bürgschaften bieten dafür, dass nur wirklich Wertvolles, wissen- 
schaftlich Bedeutendes im Buche geboten wird. 

Zeitnehriften, Ungarische Revue 1. Heft 1886: W. Lipp^ Die 
Gräberfunde von Keszthely I. (mit 35 Illustr.) — A. Trefort, Denkrede auf 
Franz Guizot. — Fr. Pesty, Aspirationen aer Kroaten. — J. S. Spieglor, 
Die Philosophie der Kabbala. — P. Hunfalvy, Zur Geschichtsforschung der 
Rumänen. — H. Marczali, A. Hubers Österreich. Geschichte. — Vermischtes. 
— Bibliographie. 

BudapestiSzemle (Budapester Rundschau^, Herausgeber Paul Gyulai : 
Januar 1886: Dav. Angyal, Die Regierung Leopold I. und Ungain. 

Szäzadok (Die Jahrhunderte). Jan. Herausgegeben von AI. Szilägyi. 
Ign. Acsädy, Die ung. Gesellschaft um 1680. 

Haz4nk (Unser Vaterland): Januarheft. L. Höke, Die Lage Ungarns 
1820—25. — J. D u d 6 s, Serb. und deutsche Aktenstücke aus dem Jahr 1848. 



Fragen. 

1. In Neudorf bei Hermannstadt soll in frühern Zeiten im Fasching 
das sog. Gänsereiten stattgefunden haben. Wer weiss Näheres über diese Lust- 
barkeit zu berichten? 

2. In Stolzenburg findet eine Lustbarkeit, Faschingsuchen genannt, statt. 
Kann jemand Näheres über den Brauch sagen? 

3. In Stolzenburg soll der Schwerttanz jetzt noch aufgeführt werden, 
oder doch bis vor Kurzem aufgeführt worden sein. Das Korrespondenzblatt 
würde für eine eingehende Beschreibung sehr dankbar sein. 

4. In vielen sächsischen Gemeinden ist noch vor Kurzem wüster (un- 
bebauter) Gemeingrund unter die Mitglieder der Gemeinde aufgeteilt worden. 
Das Korrespbl. würde dankbar sein, wenn ihm möglichst eingehend aus ver- 
schiedenen Ortsrhaften mitgeteilt würde: wann solches geschehen, was die 
Veranlassung dazu geboten, was aufgeteilt, wie und an wen es verteilt worden. 
Nicht minder dankbar würde es sein für jede Mitteilung (aus dem Munde der 



24 

Lebenden, ans Schriftstücken) darüber, wt) periodisch wiederkehrende Auf- 
teilungen von Ackerland oder Wie^enerde an die Gesamtgemeinde, an Nach- 
barschaften oder Zebfltscbaften stattgefunden, in welcher Weise diese Yorge- 
nommen und wann und warum sie aufgehoben worden. Sehr willkommen würde 
es uns weiterhin sein, wenn uns wo mdgUch aus aHen sächsischen Gemeinden 
berichtet würde, ob es auf ihrer Gemarkung Feldteile giebt, die den Namen: 
Looserde, Teilungen, Zehntschaftswiesen u. s. w. fähren» und was man dar- 
unter versteht und wie und wann man (nach der Tradition, nach der An- 
sicht der Alten Im Orte und nach den Urkunden) zu dem bezüglichen 
Namen des Feldstückes gekommen. — Nebenbei wollen wir bemerken, dass 
die Schüler unserer' Seminarien den Freunden unseres Blattes und unsrer 
Volks- und Landeskunde auch nach dieser Richtung sehr erspriessliche Dienste 
leisten könnten, gewiss nicht zu ihrem und ihres künftigen Herufes Nachteil. 
; D. Red, 

5. JUdrt-, mürt- in Flurnamen. In dem Gross- Alischer Feldried Hi^e« 
führt ein Hohlweg den Namen Mtrdhill, • gewöhnlich durch Mordhülle ver- 
hochdeotscht. Daran knüpft sich eine (wohl nur namendeutende) in Müllers 
Sagen abgedruckte Sage von einem Brudermorde. — Die Kastenholzcr Markung 
bat einen Muorthotrg. J. K. Sohuller Hess im VA. 6. 392 unerwogen, ob dieser, 
Muortbftrg„ durch ein anlautendes d aus M6rbärg ^^ Kotberg entstanden sei, 
oder mit dem Flurnamen Mürdhill bei Alisch. Murak'öl bei Alzen zusa^nmen- 
gehöne.** Auf eine Anfrage hatte Hr. Fr. Möckesch die Güte, mir mitzuteilen, 
dass der Kasteaholzer Muortbärg weder an der jetzigen, noch an der altem 
Grenze des Hatterts (ich hatte an Mart für Mark = Grenze gedacht), sondern 
so recht mitten in der Markung, gerade da liege, wo alle drei' Felder sich 
vereinigem Auch an mär, inuor sei, meint er, bei diesem Namen nicht zu 
denken, da in der Nähe des Berge» sich kein Sumpf befinde. Ein Eingebomer 
teilte zur Deutung des Nameds folgendes mit: 

„Grossmutter habe erzähitj es s^i von je her die Ansicht herrschend 
gewesen, die frühere Ansiedhing habe hier auf diesem Muorth'drg gleichsam 
ihr Zentrum gehabt, da hier eine grössere Anzahl von Häusern gestanden, 
während gegen das Harbaehthal zu nur einzelne Gehöfte gewesen seien, worauf 
schon die Benennungen: auf dem alten Hofe und Niederdorf hindeuteten; 
es sei also auf diesem Berge der Hauptplatz (Miirtrt) der Ansiedlnng gewesen ; 
daher der Name des Berges." 

Erwägt man aber, dass es verwandte Namen viele giebt so, verliert die 
Erklärung durch Markt sehr an Wahrscheinlichkeit. In der Eifel giebt es' 
mehrere Mordhügely in der Rhön bei Fulda liegt ein Mordgrahen. Die Häufig- 
keit des Namens Schliesst auch die Deutung durch Mord (Tötung) aus. Ich 
habe im letzten Mühlbächer Programme S. 10 wieder auf Mark gewiesen und 
meine, dass der Name auf ursprünglich gemeinen, genossenschaftlich genutzten 
Gründen hafte. Mitteilungen über die X<a£e, der mit Mört u. s. w. benannten 
Felder sowie über die frühere und ^egenwärtc Nutzung derselben, sowie end- 
lich über das Yorkemmen des Namens überhaupt würden mich zu Dank ver- 
pflichten. J, W, 



Miscellen. 

H. Kästner, langjähriges Mitglied des Vereins für siebenb. Landes- 
kunde und Landeskirchenkurator, ist dem Verein durch Widmung von 100 fl. 
als durch Stiftung bleibendes Mitglied beigetreten. 

Prof. Dr. Wilh. Wattenbach in Berlin, Ehrenmitglied des Ver. f. 
sieb. Landeskunde hat dem Verein auch heuer 20 Mark gespendet, 

Dr. O. Ehrisitoann aus Pforzheim hat dem Verein ebenfalls 10 Mark 
gespendet. ^ 



rr 1 I , ' I 



Verlag von Franz HlchaeHs, Druck von Josef ' DfotfefT in Herroännstädt. 



^ 

I 

i 



KORRESPONDENZBLAH 



des Vereins für siebenblirgisclie Landeskunde. 

Redigiert von Johaiiii WolflT in Mühlbach. 

Erscheint monatlich. Preis des Jahrg. fürs Ausland 2 d. RM., fürs Inland 1 il. 

...... I ... 1 ' .1 

IX. JTahrg. Heirmannstadt, 15. MWrg 1886. Nr. 3. 

1 1 1 i II ' ■ ' I 

Iffaehträge zur Oesehlehte des eT. Oyinnasinnis 

In Herinaiiiistadt. 

Von Fr. TeutscK 

Die leidige Freude, die dem Arbeiter auf unbebautem Feld 
80 häufig zuteil wird, dass nach Abschluss einer Arbeit neue Quellen 
ans Licht treten, ist auch mir zuteil geworden. Wenn auch nichts 
Wesentliches in der GesamtaufFassung der Geschichte des Hermann- 
städter Gymnasiums dadurch verändert wird, so sind es doch will- 
kommene Beiträge zur klareren Feststellung oder weitern Begründung 
schon gekannter Ereignisse. 

Ich teile hier mit, was mir bisher bekannt geworden. 

I. 

• Das Superintendential-Archiv in Hermannstadt enthält einen 
früher geschlossen gewesenen Papierbrief des Hermannstädter Rats 
an das Mediascher Capitel vom 27. September 1591, worin, unter 
Hinweis auf die begonnene Neuordnung der Schule, das Capitel 
um Unterstützung angegangen wird. 

Da ich den Brief in den Monumenta Germaniae paedagogica 
zu veröffentlichen gedenke, sei hier bloss darauf hingewiesen. 

n. 

Den zweiten Nachtrag verdanke ich dem Freunde Professor 
Hermann Schuller in Hermannstadt« Es sind 2 Aktenstücke über 
die Angelegenheit des 1713 aus Hermannstadt vertriebnen Rektors 
Voigt Ich teile sie nach der Abschrift H. Schullers, die einer 
Abschrift in der Rosenfeldischen Sammli^g in der Brukenthalischen 
Bibliothek in Hdrmannstadt entnommen ist, mit. (Vgl. dazu Ver.- 
Arch. XVJI S. 73, Wittstock ebenda XVI S. 617, Herbert Im Her- 
mannstädter Gymnasialprogramm 1877, S. 3 f. und Kurz : Magazin 
u. 8. f. I, 1^844, S. 163.) Dass jesuitische Umtriebe bei der Ver- 
treibung des Mannes thätig waren, steht ausser Zweifel. 

1. 

Christophori Voigt, Rectoris Gymnasii A. B. Cibiniensis 
literae ad vioecanceUanum Aulicum Joa. K&szoni de imputato sibi 
pietismo, cum adnexo testimonio. 

lUustrisgime Domine! Diu multumque haesitavi, utrum Illu- 
strissimae Dominationi Vrae literis meis molestus esse deberem, 



26 

nee ne ; sed et muneris, quod geris, - auctoritas, et singularis hu- 
manitas, morum facilitas, qua omnes Te allocuturos excipis, tandem 
fecit, ut quaedam in sinum referre non amplius verear. Neö quic- 
quam scrupuli relictum mihi est, quin Illustr. Dom. V. omnia pro 
more, id eat, benigne interpret^tuiv ipsarum literarum iamam et 
honorem pariter ac illorum, qui Musas coluut, aliisque eolendas 
tradunt, ex aequitatis Jure defensura ac consei'vatura. Ita totius 
vitae meae in Transilvania peractae, rationem exponam, quemad- 
modum Augustissimo Iraperatori jara tum submississime proposui, 
ex omni tempore univereo orbi CbFietiane eerena mente et fronte 
exponero, possun». S^ quo Saxonum invi^tu- Patriam reliqueram, 
et molesto itinere exantlato Cibinii munus ;formandae juventutis 
aggressus fueram, nihil prius, nihil illa diseiplina mihi antiquius 
fuit, quae rerum utilium et ad verum Christianismum pertioentium 
ignorantiam depellit, animosque revera colit aptatque ad divinarum 
humanarumque rerum administrationem. Totum yero , hocce In- 
stitutum et universam Methodum, secundum quam juventutis In- 
formatio debebat institui, peculiari scripto statim sub initium concepi 
et omnium oculis ac judiciis tali modjo subjeci, ut cuilibet liberum 
esset consiliis probatis vel caiculum suum addere vel littura notare, 
quae improbarentur. Id quod v. maxime eas ob causas feci, partim 
ut omnem suspicionem, quae in hominem peregrinum, etiämsi op- 
time aniraatum, facile cadit, averterem atque effugerem, partim ut 
ipsum Institütum pluriuiii consiliis eo magis adjuvaretur. Quo tan* 
dem factum est, ut informatio non superiorum modo, et quorumvis 
doctissimorum consensu et approbatione secundum dictam Methodum 
inchoaretur, verum etiam sensim in multorum caderet non mediocrem 
voluptatem et utilitatem : accedente inpi'imis optimoinim Collegarum 
fide' et industria. Hinc florentissima Juventus, qu^tsi selectu per 
magnam Transylväniae partem facto, sub disciplinam nostram con- 
fluebat, et in spem patriae in moribus et litteris ita proficiebat, 
üt quilibet bonus nonnisi fausta ominai-etur. Et ut ingeniorum 
Cultnra öo magis ^i-oveheretur, subsidia vero literaria, nt vulgo 
notum est, deessent nndique fauic necessitati consuhurüs, omnes 
istos libros, a diverse hominura genere desidemtos aflfem sumtu 
meo tantique venum exponi curavi, quanti hie loci'vix comparari 
possunt. Quae quidem omnia longius pössem prosequi, sed hoc ad 
ostendendum aufficiant, me officio meo fideliter functnm fesse et 
reipublicae commodis, qaantum in viribus quidem meis füit, can- 
dide inserviisse. Quemadmodum autem inter ipsos fratres, qui 
diverse animi proposito reperiuntur, ut unus virtutie, alter vitioruin 
viam sectetur, vel alio quodam affectu sinistro in cpntrariam ra- 

Siatur, rara concordia et pietas, ita idem in exemplo i|[ieo>ikpparuit. 
[onnuUi enim viri, nobis nostrisque piis studiis jam dudum sine 
causa infensi (qua vero fide, qua conscientia, qaibus ex causis 
factum sit, Deus in lucem proferet. et judioabit) me et collegas non 
in foro coropetenti, ut decebat, sed, prout midae caukae actores 






I 



27 

facere solent, olaoB moosant haer^seos^ quam cam neque explicare, 
neque definii^ potuerint, probrose Pietismum appellabant. Hoo ad 
aures quidem meas statim pervenit, 6od recte fat^torum conscientia 
suffiiltus exifitimavi^ hos accusatorum conatus iavidos felicius atquc 
utilius elidi silentiö^ qttarn multo excusationum apparatu ; praesertim 
cum imputationes, quibus nova haeresis ädstrui debebat, partim 
falsae, partim quam plurimis ridiculae videbantur, vanis suspicionibiis 
falsisque praejudioiis nixae, quibus vir honestus, et de republica 
in omnium conspectu bene merens, onerati non debet, nee jure 
polest. At Tero novae lii^us sectae fama praeter opinionem latius in 
dies serpente et multorum animos ita perturbante, ut quidam rerum* 
non satis gnari de dootrinae nostrae integritate subdubitai^e vide- 
rentur^ boHor Dei, ad quem referebantur labores noatri, et Gym- 
nasii salos, imo ipsa.pmvinoiae lex omnino postulabat, ut in ao- 
cusatione» earumque fundamenta :accuratius inquireretur. Quod 
quonimodo factum sit, quaque ratione innooentia nostra comparuerit, 
exau>ine fibito et juramento ReUgionis a me et Cpllegis sanetissime 
praeatitOy attestantur Acta et ipsa jurisjurandi formula eoncepta. Cum 
itaque patriae legibus et quorundam infirmitati hoc modo satis- 
£aetum esse nemo non juris peritus communis videret (quis enira 
Valachum, infimo sortis et fidei hominem^ unquam punit, quando 
innoeentiam suam rationibus ostensam juramento tandem testifica- 
torio et completorio obsignavit) crederetque aetoi-es nostros clan- 
cularios nunc potiüs puniendos v. saltem reprehendendos, ne di- 
lationibus4turbar. eausis postea locus esset, quam nos ulterius falsis 
aecusationibus ; relinquendos esse, nihilotamenn^inus id secutum esse 
constat, ut com jactura et famae et fortunarum in durum, idque 
immieritum, expelleremur exilium. Quod quidem cum CoUegis meis 
patienier tolerarem, Deo nostro confisus, qui plura, quam quae per- 
didi, opportune reddere, et famam, his et insecutis temporibus, ab 
omni macula, si quae forsan injuste aspersa fueiit, vindicare potest, 
nisi, fructu laborum nostrorum intercepto simul alia rei et publicae 
et Utterariae damna inde enata essen t, id quod candido viro non 
potest non maximum adferre dolorem. Interim est manetque satis 
grande peccatum, viri honesti famam laedere, et hoc modo ali- 
quamdiu impedire, quo minus pro voluntate et viribus a Deo eon- 
cessis, proximo suo officia possit accommodare. lllustrissime 
Domine! Concede mihi pro tua benignitate, ut me dilucidius ex- 
pediam, Potissima accusatio fuit Pietismi suspicio. Ubi primum 
111. Dom. V. judicio submissum volo, an vir honestus, in publice 
officio constitutus, et sine lucri cupiditate bonas litteras docens, a 
tribus vero vel 4 hominibus, non ex Religionis studio, sed ex 
puris rationibus politicis, quas nemo facile ignorat, clam accusatus, 
unquam inter Christianos ob vanam quandam suspicionem, sine 
causae cognitione, exilio mulctatus fuerit? Deinde adversarii nostri 
ipsi, quid mt Pietismus, plane nesciunt, et quod forsan confuse 
sciunt, hoc non ex documentis publieis, quae ne viderunt quidem, 



/ 



28 

desumtum est, sed hinc et inde collectum videtur, ubi vel falsa 
pro veris venditantur, vel pai*tium Studium aperte regoat« <^ale 
igitur Judicium ex ejusmodi scientia poterit fonnari? Ut vero lU. 
Dom. V. experiatur, quid impertialis Academia de hac causa ju- 
dicet, addo facültatis Theologiae in Univei^sitate Lipsiensi Responsum 
Theologicum sub L. A , in quo mentio simul fit alius Responsi 
Politici, quod maximus nostri temporis ictus dedit evulgavitque cui 
etiam assentiuntur viri docti et rerum publicarum consulti, qui hie 
degunt. Hinc etiam intelligi posse arbitror, quid de nova et in 
Transilvania inusitata libros censendi ratione, secundum Pietismi sup- 
' positum^ sentiendum sit. Quaecumque tandem censnra illa sit^ 
nobis nostraeque innocentiae obesse nequit; sicut enim ipsum fun- 
damentum, Pietismi suppositum, vacillat, imo nuUum plane est, ita 
quod arenoso isti fundo superstruetum est, non potest, uon per se 
corruere et dilabi (falsa inspersa ne commemorem) si extra partium 
Studium consideretur, simulque pei'pendatur aliud esse, libros nun- 
quam et nullibi prohibitos procurare et possidere, aliud vero, om- 
nium opinioaum in libris contentarum defensionem in se suscipere : 
quod ultimum nobis neque imputari, neque injungi ullo jure potest. 
Hinc judicare etiam licet, quo jure libri mei, non dicam, perperam 
sub censuram vocati, sed absoluti tantum quasi in Carcere de- 
tineantur, sine mandato Imperatoiio, et in extremum detrimentum 
meum. Altera accusatio fuit, quod ego et CoUegae cum Theologis 
Academiae Hallensis (ein Wort muss ausgeblieben sein) faceremus: 
quasi in ista Academia, a Sua C. Regiaque M. egregiisprivilegiis donata, 
August. Borussiae Rex ejusmodi aleret tuereturque viros, ex quorum 
commercio provinciae infectio quaedam tnetuenda foi*et. Sed altef&ta 
Sua Mtas Borussiae Augmo Imperatori nr/) Tbeologor. dictor. inno- 
centiam ipsa peculiariter jam tum demonstravit. Quod ad ultimum 
Deputationum momentum attinet nimirum, quod ego ob suspicionem 
Pietismi ex Silesia ejectus fuerim, non satis mirari possum, quomodo 
adversarii mei contra Acta et testimonia publica tarn inconsid^rate 
loqui et agere possint. Haberi et legi possunt Rescripta Caesaria quae 
ex Cancellaria Bohemica hanc ob causam emanarunt, legi etiam 
potest sicut sub lit. B. comparet, testimonium publicum ab Ephoris 
Eccl. Tessiniensis, cujus minister fui, sponte datum et subscriptum. 
His adhuc unum addo, audivi nimirum, nonnullos infortunii nostri 
auctores sese excusare, quod ejeetio nostra nra instinctu Eppi facta 
fuerit. Sed quare hoc merito in dubium vocemus, hae sunt rationes : 
primum Eppus examen Consistoriale ipse approbavit, isti interfuit, 
ipse examinavit, juramentum a nobis accepit, deinde absoluto 
examine, idem innocentiam nostram publice in ipso consessu, andi- 
ent! bus adhuc et spectantibus 8 Assessoribus tarn politici, quam 
Ecclesiastici ordinis, confessus promisit, se acta in archivo Ec- 
clesiastico depositurum, et data occasione fratribus insinuaturum 
esse, quod ego una cum Collegis in publicum innocentiae nostrae 
testimonium expetivimus, Fac vero^ Eppum hoc contra conscientiam 



29 

fecisse^ illud cert6 Don nos, sed Eppum potius, et illos, qui consilia 
ipsiüs subdola secuti sunt, reos constituit. Hujüsmodi excusatio 
malam adversariorum causam profeoto. facit pejorem. Quae^ cum 
ita sinty et nemo non hucusq. fuit^ cum quo couversaitus sum, aut 
qui de me et causa mea aliquid audivit (audiverunt autem, me certe 
iDYlto variar. Beligionum^ ut dicuutur, qusuu plurimi cum in vicinta, 
tum in longe dissitis regionibus et Begnis); qui ipnocentiam meam 
et collegarum non cognoverit et approbaterit, eo minus de Ubnae 
Dtionis -Vrae judiciö benignö dubito, quo magis justitiam^ aequi- 
tatem et patriae fainam Illi curae cordique esse scio. IIK Domtio 
Vrä sibi pei^suasissimum habeat, me et Collegas voluntatem iliam 
liberalissimam et memoria retenttiros et nuiiquam non pro digni- 
täte depraedicatüros esse. Ita inprimis sum 

Ulustrissimae Dnis vestrae 

humillimus servus 
ChristophorusVoigt. 
2. 
litt. B. (Die eitirte Beilage A fehlt in der Abschrift.) 
Poatea quam nos infra subacripti statutum Augustanae Con- 
fessioni invariatae.addictorqm in Principatu Thessiniensi Deputati 
et Eeclae ibidem evängelicae a sua C. et B. Matte clementissime 
aedificari concessae Ephori atq. Antistites^ ante annum et 6 menses 
viram plurimum reverendüm et doctissiinum D. Christophorum 
Voigt, in Diaconum Germanicum dictae Eeclae vocavimas ipse, 
voluntatem divinam in hac re cognoscens, et ad commoda Eeclae 
suae promovenda propendens, huc se contulit et per omne como- 
rationis suae apud nos tempus, cuilibet cum doctrinam, tum vitam 
suam, ministi*o EvaQgeUco dignam, feeit probatam, id ipsum. non 
singulare tantum Dei beneficium reputavimus, sed etiam nihil 
magis hucusque optavimus, quam ut eodem beneficio, nobis tam 
ihictuoso, in serös annos frui possemus. 

Quoniam autem S. C. et B. Mtas aliquot menses post quam 
litei*ae nrae vocatoriae traüsmissae et acceptae fuerint et insuper 
ipsi Yocati actus mitiisteriales de facto aliquot tempus peregerint, 
clementissimam illam sanction^m emanari jusserat, ex cujus vi et tenore 
„Extraneus ad functiones Ecclesiasticas neque vocari nee vocatus in 
sua functiöne clementissime confirmari debebat:" propterea supra 
nominatum Dnum Voigt, ut extraneum, upa cum 3 aliis itidem extra- 
neis, ad declarandamintimam submiissionem nram, in rebus nobis etiam 
ingratis dimittere ex munere suo obligati fuimus. Hie vero saepius 
nominatus Voigt, sicut et reliqui fecerünt, sub discessum nos ro- 
gavit, ut nos et orthodoxiae et vitae peractae causa attestatum 
scriptum et validum daremus, ad quod oflTicium non solum proni 
quam maxime, verum etiam obligati sumus: idcirco Nos hocce 
et virtute harum litterarum, et quidem probe nostrum conscii, nee 
non bona nostra conscientia sufFuIti, confitemus et attestamur, 
supra dictum D. Christ. Voigt, tempore ministerii sui apud nos 



30 

nibil alind^, nisi puram^ intemim et verunF Dei verbttm, prout 
illud in scri[4i8 Veteris et novi Testamenti contiiietur, in Confessione 
vero Augustana, symbolis cardinalibus et reliquis libris nris Sym- 
bolicis repetitur et cotifirmatur, solide, pure, fideliter, et sicut 
genuina Orthodoxia secum fert, nobis proposuisse: nee minus, in 
omni vitae actu talem se gessisse, ut non tantom papulus, curae 
suae oonereditus, mnltum amoris et confidentiae optimae erga 
ipsum ostenderit, unde Ecelae non parnm aedificatioiiis aecessit, 
verum etiam modestia ipsius et prudentia Theolbgiea, in quotidiana 
conversatione conspicua, hoc effecit, ut a Beligione sna dissidentes 
ipsum benevolentia et aestimatione non minima dignum judicaverint 
Quae cum ita sint, Nos antedictum D. Voigt euilibet, qui in his 
rebus authoritate et facultate quadam poUet, in ulteriorem dignam 
promotionem eo diligentius et tutius commendamus, quo magis 
assecurare certo possumus, ipsum tantis a Deo dotibus ornatam 
esse, ut Ecelae bona et utilissima officia possit praestare: quam 
benevolentiam nos quoq; demereri omni studio contendimus. In 
majorem corroborationem hocce nrum Ättestatum extradimus sub- 
scriptione nominum nror. et appressione sigillomm nror. Nobilium. 
Factum in urbe Regia Thessinii die 4* 7 bris 1711. 

(L. S.) Ferdinand Heinrich Sobeck, 

Freiherr v. Goroitz. 

(L. S.) Johann Georg v. Zierowsky. 

(L. S) Georg Fried, v. Bludowsky, 

Freiherr v. Niederbladowitz. 
Nro. 111. 1714. Cancellariae Trans. Aulicae. 



Zum Mlssale des Mronstftdter Dominikaiier- 

klosters.') 

(Korrespbl. IX, 13 f.) 
Es unterliegt keinem Zweifel, dass wir in den auf Seite 13 
and 14 des Korrespbl. wiedergegebenen Bruchstücken von Hymnen 
Bestandteile eines Missale vor uns haben. Der Unterzeichnete, 
dem diese Bruchstücke in der voriiegenden rätselhaften Form auf- 
fielen, nahm in der Meinung, die Anklänge bekannter altkirchlicber 
Hymnen darin zu finden, seinen Thesaurus hymnologici» von H. 
A. Daniel I— IV. Lipsiae. Loeschke MDCCCLV zur Hand, um 
mit diesem Hilfsmittel vielleicht die richtigen Lesarten zu finden. 
Er freut sich, was er zur Entzifferung der anverständlichen Les- 

^) Die zahlreichen Fehler- io dem an erster Stelle abgedruckten Beitrage 
der 2. Nr. des Korrespbl. fallen weder dem Setxer noch dem Corrector zar 
Last. Ich bedauere, der fehlerrollen Abschrift in allzagrossem Yertraaen die 
Aufnahme gewährt zn haben. Eben hatte ich' die Ck^rrector der falschen 
Lesungen in den Hymnentexten durch Verweisongen anf Ph. Wackemagels 
Deutsches Kirchenlied für diese Nr. niedergeschrieben, als mir die TorUegeo- 
den Bemerkungen Herrn Schusters ankommen. Was von meinen Xotiaen darcb 
Herrn Schusters Auseinandersetzungen nicht überflassig gemacht worden ist, 
fftge ich in Anmerkungoi bei. J, ^* 






31 

arten gefunden, dem Einsender und den Freunden der Sache auf 
diesem Wege zur Kenntnis bringen zu können. 

Das re(?) deum precemur supplices etö. betreflFend habe ich 
geftmden, dass wir hier die erste JStrophe von des Ambrosius 
hymnus ad Prima m, abgedruckt in Daniel Thesaurus I, S. 56,^) 
von der letzten Sylbe des ersten Verses angefangen, vor uns haben. 
Da der schöne Hymnus nicht zu läng ist und zugleich die Ent- 
zifferung der rätsähaften Formen Fäs luas ortu sidere und Fac 
de luas ortu sidere bietet, so setze ich denselben vollständig hieher : 

1. Jam lucis orto sidere deum | precemur supplices, I ut in 
diumis actibus | iios servet a nocentibus. | 2. Linguam reirenans 
temperet, | ne litis horror insonet, | Visum fovendo contegat, | ne vani- 
tates hauriat. | 3. Sint pura cordis intima, | absistat et vecordia, 
carnis terat superbiam | potus cibique parcitas. | 4. Ut cum dies 
abscesserit | noctemque sors reduxerit, ) mundi per abstinentiam ipsi 
canamus gloriam. { Deo patri sit gloria etc. 

Die Lesung „Te lu^zs ante terminum^ soll heissen Te lucis 
ante- terminum. Es ist dies der Anfangsvers des ebenfalls Am- 
brosianischen Hymnus ad completorium, abgedruckt bei Daniel 
Thesaurus I, S. 52.2) 

Te lucis ante terminum rerum \ creator poscimus, \ Ut solita 
dementia \ sis prcesul ad custodiam. | Procut recedant somnia \ et noc- 
tium phantasmata, \ Hostemque nostrum comprimcy \ ne poUuantur 
Corpora, \ Prcesta pater ommpotens etc. 

Das Ave maris Stella finde ich bei Daniel Thes. I. S. 204**) 
abgedruckt in der Reihe der Hymnen, welche dort als Hytnni 
aS^aicoToi circa seculum VI — IX conscripti bezeichnet werden. Ich 
würde mir es nicht versagen, auch dieses seinerzeit sehr verbreitete, 
charakteristische Marienlied ebenfalls hieher zu setzen, wenn ich 
mich nicht scheuen müsste, den für diesen Gegenstand doch nicht 
so sehr bestimmten Raum dieses Blattes hiefür in Anspruch zu 
nehmen. gloriosa ist auch eines der zahllosen Marienlieder aus 
den Breviarien des 14. und 15. Jahrhunderts, abgedruckt a. a. 0. 
I,' 302.^) Die Brüder des Dominikanerklosters in Kronstadt werden 
eben auch, wie das Mittelalter und Mönchtum überhaupt in diesen, 
mitunter von einem tiefreligiösen und poetischen Hauche beseelten 

^) Phil. Wackernagel, Das deutsche Kirchenlied I, 56. — „In festo 
snpplici" nach Fas luas (!) ist unverständlich. Wie mir Herr W. Sigerus in 
Hennannstadt mitteilt, erhält ein in seinem Besitz hefindliches, 1758 durch 
Samuel Schardi in der Stadt-Burhdruckerei gedrucktes Hermannstädter Gesang- 
buch unter andern lateinischen Liedern auch die 1. Strophe des Ambros. 
Hymnus. J. W. 

2) Ph. Wackernagel, Das deutsche Kirchenlied I, 15. Der Hymnus be- 
findet sich nach einer freundlichen Mitteilung Herrn W. Sigerus auch in dem 
genannten Hermannstädter Gesangbuch von 1758. J. W. 

3) Ph. Wackemagei, Das deutsche Kirchenlied I, 67 unter des Venantius 
Honorius Clementianus Fortunatus Hymnen. J, W. 

*)ünter den Liedern Bonaventuras De dolore b. v. Mariae (IL ad laudes) 
in Ph, Wackernagels deutschem Kirchenlied I, 141. J. W. 



t . 



32 

Liedei*n die Befriedigung jhres asceiischen, aber gewiss auch ihres 
poetischen Bedürfnisses gesucht und gefunden haben. 

Über das Quae in terra habe ich in Daniels reicher Quelle 
nichts gefunden. 

Weiteres zur Geschichte altkirchlicher lat. Hymnen siehe in 
dem angeführten klassischen Quellen werke. ^). Fr, Tr. Schuster. 



Beiträge zur sächsischen Buchdruckergeschichte. 

I. Hermannstädter Buchdrucker. 

1. Paul Seel. Im Auszug aus Michael Weisz: ^Brevis 
Consignatio tumultuum bellicorum inde ab anno 1610 ambitione 
et inquietudine Gabrielis Bathori Princ. Trans, motoinim" im 3. 
Jahrgang der Siebenbürgischen Quartalschrift, wird bei Erwähnung 
des 1610 im December in Hermannstadt abgehaltenen Landtages 
bemerkt: „Die Artikel dieses Landtages wurden zu mehrerer öe- 
wissheit für die Zukunft daselbst von Paul Seel gedruckt." Diese 
Bemerkung erscheint interessant durch den sonst (mir wenigstens) 
unbekannten Drucker. 

2. Marcus Lintzer, Marcus Pistorius. Über Hermann- 
stadt schreibt David FröhliQh im ersten Teil seiner 1643 in Ulm 
gedruckten „Bibliotheoa peregrinamtium" Seite 311 unter anderm 
auch Folgendes : „In typogfaphia hujus Civitatis quandoque famose 
chartae conniventia Magistratus per alastorem quendam L i n t z i e n- 
sem imprimuntur." Da aus den Jahren 1629 bis 1657 ein anderer 
Buchdrucker in Hermannstadt als Marcus/ Pistorius bisher hiebt 
bekannt ist, so kann sich obige gehässige Bemerkung (welche 
ihren Grund wohl in dem von Dr. Fr. Teutsch im K^orrespbl. 5, 
S. 65 mitgeteilten „Indultum Typographi Cibiniensis'* des Hermann- 
städter Magistrats vom 1. November 1631 zu Gunsten des Marcus 
Pistorius und zum Nachteil des David Fröhlich, haben konnte) eben 
auch nur auf M. Pistorius beziehen, und es ergiebt sich daraus, 
dass Pistorius ein Lintzer gewesen. Wenn das aber richtig ist, 
so dürfte die Mutmassung (nicht Behauptung) wohl nicht ungerecht- 
fertigt erscheinen, dass der von Fr. Zimmermann im Ver.-Arch. 19, 
S. 97 und 98 zum Jahr 1646 aus einem ungarischen Hermann - 
Städter Druck angeführte, bisher unbekannte Hermannstädter Buch- 
drucker „Lintzi Marcus" (Marcus Lintzer) kein anderer als eben 
Marcus Pistorius sein könne. Auch der spätere Hermannstädter 
Buchdrucker Abraham Kertesz nennt sich auf seinen Druckwerken 
häufig (nach seinem Geburtsort) Szenci, Szentzi und Szenciensis. 

*) Es wäre interessant, schreibt Herr W. Sigerus, den vielleicht noch 
vorhandenen und auffindbaren Melodien, nach welchen diese Lieder (Jam lucis 
orlo etc. Te lucis ante teminum) noch gegen Ende des vorigen Jahrhunderts 
in unsern Kirchen gesungen wurden, nachzuforschen- und sie mit denen im 
Missale angegebenen zu vergleichen. Dabei würden auch die dem Texte der- 
selben Lieder überschriebenen Melodien in dem letzten Teile der 1644 zu Ulm 
gedruckten Bibliotheca et Cynosuf a Peregrinantium zu vergleichen sein. J. W, 



' 



33 

3. Ein älterer Hermamistädter Druck. ^Evangelia 
Und Episteln: Auff alle Sontage und füriiemste Feste durch das 
ganze Jahi*. Auch bei jedem Sontags- und Fest-Evängelio ein 
Lehr- und Trostsprüchlein für die liebe Jugend geseti^t, und bey- 
gefügt die Histori von der Zerstörung der Stadt Jerusalem. Her- 
manstadt, Druckts Stefan Jtlngling, 1667." 

Von diesem, im damals üblichen kleinen Kalender -Format 
gedruckten Büchlein besitze ich ausser d^m Titelblatt nur noch 
ein anderes Blatt, und führe es hier bloss desswegen auf, weil es 
im II. Band von Szab6 K&roly's R6gi magyar könyvt&r nicht ent- 
halten ist, mithin wenig bekannt zu sein scheint. 

4. Buchdrucker und k. k. Lotto-Drucker in Her- 
mannstadt. Derselbe wird bezeugt durch die folgenden mir unlängst 
zugekommenen Originalschriftstücke : 

a. Anno 1778 d. 4. October ist gebobrop Anna Maria eine 
Tochter des MichaelOronerth, Buchdruckers. Bezeuget Georg 
Orendi m/p. Aelterer Glöckner. 

b. Dem Michael Gronert Druckerei-Sätzer in Hermannstadt. 
Es hat die k. k. LottogefäUen-Kameraldirektion beschlossen den 
Michael Gronert in Rücksicht seiner dem Lottogefkll bereits seit 
zwölf Jahre geleisteten Diensten auch weitershin als Druckeroi- 
sätzer mit einem Gehalt von jährlichen zweihundert und Dreiszig 
Gulden beizubehalten, welches demselben zu seiner Versicherung 
anmit bedeutet, wegen Ablegung der Eidespflicht ihm aber der Tag 
demnächstens bestimmt werden wird. Wien den 1. Hornung 1788. 
Rother m/p. v. Holbein m/p. / 

c. Dem Michael Gronert k. k. Lotto-Drucker in Hermann- 
stadt. Dem k. k. Lotto-Drucker zu Hermaünstadt Michael Gronei't 
wird anmit sein dermaliger Gehalt von jährlichen 230 Gulden mit 
einer Zulage vom ersten Dieses pr. Zehn Gulden vermehret und 
auf die normalmässige Zweihundert Vierzig Gulden festgesetzt, 
unter einstens auch hierwegen die Administration verstandiget. 
Wien den 3. April 1788. Rother m/p. v. Holbein m/p. TT. S. 

II. MOhlbäeher Buchdrucker. ^) 

1579. Nach Szabo K.: R6gi magyar könyvt&r H, S. 40 führt 
Petzold im Neuen Anzeiger für Bibliographie 1857 S. 368 an : 

Evangelien in altslavischer Sprache. Müblbach 
1579. Ein Exemplar soll in der Petersburger Bücherausstellung 
zu sehen gewesen sein. 

Ebenso: Rituale in altslav. Sprache. 

Gustav Winkler seit 1884. 

Johann Stegmann seit 1884. 

• 

J) Der Nachweis der sächs. Buchdrucker in den sächsichen Städten 
ausser Hermannstadt und Kronstadt ist sowohl für die ältere als auch für die 
neuere Zeit ein sehr schwieriger. Ich hofife aber, wie s. Z. das Verzeichnis 
der Hermannstädter durch gemeinsame Arbeit im Korrespoodenzblatt hergestellt 
wurde, es werde auch fOr die übrigen Städte gelingen. 






34 

lU. Broiser •■diilriiekftr. 
1582. Polia (= Alt. Testament) Sz&szvAros 1582. Mit cyrilli- 
schen Buchstaben. Ein schadhaftes Exemplar im Pester Mnseum 
. und der Battfay4mschen Bibl. in Karlsburg (Szabö a. a. O. S. 45). 
1863. Aug. Nagel. 
Franz Scbäser — Karl Fuhrmann seit wann? 

IV. Mediascher Buchdrucker. 

1. Joh. Sifft 1771, 76, 81. ob auch 1816? 

2. G, A. Reissenberger seit 1871. 

V. Bistritxer Biiebdrucker. 

1. Ohne Namen des Druckei-s: 1760, 63, 75, 96. 

2. Christ. Lehmann 1779. 

3. Petrus Eckhardt 1791. 

4. Joh. FiksoH 1813—35. 
Ä Job. Em. Filtsdi 1860. 

6. Filtschs Erben 1867. ' 

. . 7. Theodor Botsehar seit Wann? 

VI. SokästlNinver Bueiidniokef. 
: Eine Alphabetdrickerei hattö sich Andr. Unberath „mit 

mühsamem Fleisse selbst geschaffen'' (wann?) nach J. Haltrich im 
/ SÄchw sehen Hausfreund 1868 S. 74. 

^_^ Friedr. Jördens. Neben ihm Kamer (später Binder, jetzt Höredt) 

V beide seit wann? 

¥IK SXchsteoli-Regefi. 

- , Rudolf Burghardt seit wann? 

Für Klausenburg ist die sächsische Druckerei Kaspar 
Helts von 1550 an bekannt. 

Um Ergänzung auch in Bezug der neuen und gegenwärtigen 
Drucker wird gebeten. Fr. Tmtseh. 

■ I *■■—■■ B^p» ^^ ■ ■■■■ ^ ■ 

Kleine Mitteilungen. 

AufUellung gemeiner Erde. I^ostelle. In dem „Pfairbuch zur 
Walthersdorfer Pfarrey gehörig l^agefl.ngeii voa Andr. Ephraim Schwarz, Orts- 
plarrer 1790" nod fortgeführt bis zum Jahre 17^7 findet sich die Apimerkung : 
„Den 16. Juli 1794 thcilte unsere Gemeinde ein Stück Gemeindeacker- 
Erde eigeothümlich unter sich aus, wo denn auch die Parochie einen für be- 
/ *' Bt&ndig geltenden Acker (als Lo^sstheile) erhielt, ton Metei*: — 

Den 30. Mftrt 1797 theilte ußsre Gemeinde ein Stück Erde bei den Birn- 
bäumen eigenthümlich aus, alwo auch die Parochie einen vor beständig ihr 
angehörigen Acker von 7. Klafter erhielt. Obere Nachbar Georg Felker. Unter 
Nachbar Georg Pfingstgräf, Dorfsrichter. 

So wurden auch am sogenannten rothen Berge der Parochie eigenthümlich 
zugetheilt : 

1 Loosst heile von — Klafter zu i Metr. 

1 detto von Klafter zn 4 Metr. 

.1 detto von — — 3 Metr." 

Unter der Überschrift „Die vestgesetzten und freywilligen Abgaben der 

eingepfarrtea Beichtkinder und Insassen" auf Seite 36 des geoanuten Pfarr- 

^ buchs steht beim Buchstaben B: 



< 



35 

^Die Loosstheilen. Bamjt verhält es sich also: Wenn die GemeiBd- 
Insassen etwas von der Gemeind-Erde zu ihrem brauch unter sich yertheilen, 
welches jährlich ein- his zweimal geschiehet^ wo der Dorfsgräb die freye Wahl 
hat, seine Loosstheile am besten und ihm gefälligsten Ort zu.QehQien> da hat 
der Pfarr seine Loosstheile zunächst an ihm."*) J. F. G. 



•f ■■ 



Litteratur. 

Arebtv des Tereina Dar iMelieiib* Eiaiidesfcvnde. Soeben erschien 
20. Band, 2. und 3. Heft. Inhalt: D. 6. D. Teutach: Rede zur £röfnung 
der 38. GeneraWersammlung des Vereins für siebenb. Landeskunde; Dr. 0. v. 
Meltzl: Statistik der sächsischen Landbevölkerung in Siebenbürgen. Inhalts- 
verzeichnis von sämtlichen Bänden des Vereins-Axcbivp. 

A magyar ti^rr^njrhaliesAgofc Jog»ui1ft41y»liuak gjülesitoye. 
I. köt. Az Erdely törvenyhatos^gok jogszab^rlyaX von Dr. Kol«s- 
¥^Uri »• 6s Dr* OvAri K. Budapest, 1885. 8«. L u. 639 S. 

Die wichtige Publikation führt auch den latein. Titel: Monumenta 
Hungarise-Juridico-Historica. Eine Abteilung der^ben bildet das: 
Corpus Statutorum Hungarise Municipalium. Tom. I: Statuta et Constitotioiies 
Municipiorum Transilvaniae ab Antiquissimis Temporibus usqne ad finem Seculi 
XVIII. Der Titel giebt genaue Auskunft über die weitsehende Veröffentlichung 
der ung. Akademie der Wissenschaften. E9 Hegt auf der. Hand, dass alle 
diese Reste des alten Rechtes fiir die Kulturgeschichte und für die Kenntnis 
des innersten Lebens der Vergangenheit von hervorragender Bedeutung sind. 
Der überaus reiche Inhalt wird in einem alphabetischen ladex am Anfang des 
Buc)|^ nach folgenden Qesicht^puqkten gegliedert: 1. Privatrecht; 2. Straf- 
recht; 3^ Prpzess verfahren; 4. Verfassung, Organismus der Verwaltung, gesetz- 
gebende, richterliche und vollziehende Gewalt; 5. Ständische und nationale 
Verhältnisse; 6. Kriegswesen; 7. Polizei; 8. Steuer- und Geldwesen; öffeot- 
liche Arbeiten u. a. Leistungen. 9. Kirche, Religion und Sehule; 10. Land- 
wirtschaft, Handel und Gewerbe. 

Der reiche Inhalt lässt sich aus dem Angeführten schon erkennen. Die 
Stücke selbst werden in dem Buch in der Weise mitgeteilt, dass je in chrono- 
logischer Reihenfolge zuerst die Szekler Constitutionen S. 1— 16G, dann die 
aus den Comitaten S. 167 — 502, und dann die sächsischen Beliebungen S. 504 
bis 6S^ feigen. Das älteste Stück aus dem Szeklerland ist von 1451^ aus 
den Oomitaten von 1508, aus dem Sachsenland voö 1469. 

Was die Grundsätze der Bearbeitung anbelangt, so sollen die Origuiale 
buchstäblich wiedergegeben werden. Erklärende Noten sind beigegeben. 

„Die sächsischen Constitutiooen, oder wie man sie nun nennen mag, sind 
hier selbstverständlich nicht alle mitgeteilt; es giebt noch eine sehr grosse 
Me^ge, die der Mitteilui^ wert wäre^ aber auch was hier geboten wird, 
ist bez. des Inhaltes eine wertvolle Sammlung. Bei einigen Stücken wäre auch 
von spracfalidiem Standpunkt aus eine genauere Mitteilung erwünscht ge- 
wesen. So soll es S. 530 heissen: «so auff königsbodem'^ . . nicht kOnigs- 
bodeo, (für unsere Dialektforschung nicht gleichgiltig) , in derselben Zeile 
nindert nicht jnindert, in der folgen^^n Zeile honnens nicht Hannens, S. 531, 
IV. Offftmol »tatt offtmal, zwei Zeilen später noch statt nach; V. soll es heisaeu 
nu st^tt nur, krentzlin statt, krentzleu, nochmittog statt nachmittag; Zynns 

feben stau Zynnsen« Im Kronstädter. Statut von 1577 S. 539 ist stets falsch 
^ruck- oder Lesefehler Länd-Ryhrr statt Land-Kyhhr, das richtig als poena 
provincialis erklärt wird. Die VII und II Stühle werden in Note 3 auf S. 506 
falsch angeführt, indem unter den 7 Stühlen Grosssohenk fohlt «ind bei den 
II Stühlen dieaes, falsch statt Marktscheiken ftufigeführt wird u. s. f. 

Immerhin aber ist das Werk wertvoll und kann dazu dienen, in jenen 



r *> .^JuiUche., fXi upsere Agrsrgesc^ichte wertvolle Notizen entbalteu gevriss aucl» andere 
itlrchön- und Gememäebücher. wir bitten, sie nicht Überschlagen ni\d sie uns gefälligst mit- 
teilen zu wollen. D.Hed. 



36 

Kreisen, in denen man von sächsischer Rechtsentwickelnng bisher wenig wusste 
und sich nicht um sie kümmerte, einen Einblick in dieselbe zu gewähren und 
damit manche Vorurteile zu zerstreuen. Die Ausstattung ist eine unge- 
wöhnlich schöne. F, T. 

Miscellen. 

Klekrolog. Der Verein für siebenb. Landeskunde, unsere Wissenschaft, 
unser Volk hat wieder einen Schweren Verlust zu yerzeichnen: am 14. Febr. 
starb inAgnethlen Franz Friedrich Fronins nach langem schmerzvollem 
Leiden. Er war geb. 4. Jan. 1829 in Nadesch, wo sein Vater damals Pfarrer 
war. In der Schule zu Nadesch empfing er den ersten Unterricht, dann kam 
er 9 Jahre alt nach Schässburg, wo im Gymnasium hauptsächlich Schuster, 
Binder, Teutsch und Gooss seine Lehrer waren ; in des letztern Hause war er, 
ein Sdiwager dessdfoeii, wie im Vaterhans aufgehoben. Im Jahr 1847 besuchte 
er die üniTersität Leipzig, wo Wiener, Haupt, Wachsmuth, Hartenstein, Neu- 
mann und Röscher ihn besonders anzogen. Nach 2 und Vi'j&hr. Aufenthalt 
kehrte er in die Heimat zurück und wurde nach einer kurzen Hauslehrerzeit 
in Hermannstadt im Hause des Generalmajors Cbavanne in Schässburg als 
Lehrer am Gymnasium angestellt. Er lehrte Tor allem Naturgeschichte, be- 
sonders zog ihn Botanik an, in die er sich mehr und mehr vertiefte und um 
deretwillen er mehrfach die siebenb. Karpathen besuchte. Was er an wissen- 
schaftlicher Ausbeute gewann, hat er in mehrem kleinem Schriften veröffent- 
licht. Am 18. März 1859 wurde er zum Pfarrer nach Arkeden berufen, von 
da 1868 nach Agnetheln, wo er den Schulbau zu Ende führte und den schönen 
Schulgarten anlegte. Schon in Arkeden hatte er angefangen, Bilder aus dem 
sächsischen Banemleben zu schreiben, die durch ihre Tiefe und Wahrheit, 
Lebenstreve und Lebensfrische, durch den seltenen Blick, der das Richtige 
und Charakteristische herauszufinden wusste, rasch allgemeinste Aufmerksam- 
keit fanden. Er setzte sie mit Glück auch in Agnetheln fort. Sie sind ge- 
sammelt unter dem Titel: Bilder aus dem sächsischen Bauernleben in Sieben- 
bürgen, bei C. Graeser in Wien in erster Auflage 1878 (doch mit der Jahrzahl 
1879) erschienen. Die zweite 1883, die letzte als 3. Band in : Siebenb.-deutsche 
Volksbücher (ebenda) 1885. 

Was er in persönlichem Umgang, in seiner Liebenswürdigkeit und frohen 
Laune, in seiner Ifilde und hilfsbereiten Güte war, was er als Pfarrer und 
Lehrer gewesen und geleistet, das wird lange unter uns lebendig bleiben. Und 
wenn sich der bescheidene Mann verbeten hatte, ihn in der Grabrede zu rühmen, 
nnser Volk wird es nicht' lassen können, ihn zu seinen Besten zu zählen. Unter 
allgemeiner Teilnahme werde er am 16. in Agnetheln zu Grabe geleitet. Auch 
unsere Wissenschaft legt dankbar den schliclrten Kranz ihrer Anerkennung und 
Erinnerung auf den frischen Hügel. 

Ausser den: Bildern u. s. f. hatFronius durch den Druck veröffentlicht: 
Flora von Schässburg im Schässburgar Gymnasialprogramm 1858. Zwei Tage auf 
dem Szum und 6 Tage im Szeklerland im Arch. des Vereins für siebenb. Landes- 
kunde. N. F. III. S. 141. Zur Erinnerung an Joh. Christ. Gottl. Baumgarten. 
Ebenda. XI. S. 143. Zur Charakteristik der siebenb. Karpathenflora im Jahr- 
buch des siebenb. Karpathenvereins I, 124. Ausserdem einige weitere natur- 
wissenschafUiche Aufsätze in den „Mitteünngen^ unseres natnrwissenschafdichen 
Vereins, dann eine Reihe kleinerer Aufsätze in Tagesblättem , die ihm eine 
Stellung auch in der Geschichte unserer Tageslitteratur sichern. Unserm Blatt 
war er ein lieber Freund; manchen Beitrag zur Kenntnis unsrer Volksseele 
verdankt es ihm. Er war Ausschussmitglied des Landesknndevereins seit 1874. 
— So sei dem Treuen die Erde leicht! 

(Vgl. Siebenb.- Deutsches Tageblatt 3702, 7. Vogtl. Anzeiger. Plauen, 
Nr. 46, 25. Febr. 1886.) ^ 

Geh. Bergrat Prof. Dr. Gerh. vom Rath in B o n n* hat dem Verein für 
siebenb. Landeskunde 20 Mark gespendet. 

Verlag von Fraaz Michaelia, Druck von Josef DrotfelT in Hermannsudt. 



KORRESPONDENZBLAH 

des Vereins für siebenbür^clie Ländeskunde. 

Redigiert von Johanlt Wolff in Mtthlbach. 
Erscheint monatlich. Preis des Jahrg. fürs Ausland 2 d. HM., fürs Inland 1 ü. 

IX. «fahrg. Hetmannstadt, 15. April 1886. Hr. 4« 

Zur bLeimischeii I^ialektkuude. 

Während der Beschäftigung mit einer systematischen Unter- 
suchung über die Mediascher Mundart sind mir verschiedene Einzel- 
heiten aufgefallen, welche vielleicht im Korrespondenzblatt am 
richtigen Platz sein dürften. Weil ich nur den Mediascher Dialekt 
vollkommen beherrsche, gehe ich stets von diesem aus. 

I. Flexion der Eigennamen. 

In unserer Mundart hat sich eine genetivische Flexion der 
Eigennamen erhalten, welche freilich vom naivsprechenden absolut 
nicht mehr als solche gefühlt wird. Ich meine Verbindungen von 
Vor- und Zunamen wie Röcb-Misch, Rödn-Titz und ähnliche. In 
solchen Verbindungen bekommt der Familienname die schwache 
Qenetivendung -^n, -n, welche mit Hinterlassung eines -d schwindet, 
wenn der folgende Vorname mit einem andern Laut als d, t, ts, h 
oder Vokal (cf. WolflF, Konsonantisnius p. 29) anhebt. Haltrich, 
Plan p. 51 hat auf diese Erscheinung aufmerksam gemacht, ohne 
sie jedoch zu erklären. Warum wird die „Anhängsilbe'^ -n, -d 
nicht gebraucht in Verbindungen wie Schuller Adolf, Schuster Titz 
und ähnlichen ? Wohl aber in solchen wie Audrä-dn-Dani, Bardön- 
9'Misch, Orpnisün-Hans, Philipp-n-Hans ? Die Regel ist einfach 
und ausnahmslos : Nur einsilbige Familiennamen werden flektiert, 
von den mehrsilbigen bloss die oxytonierte^. 

Der Accent also ist die rein mechanische Ursache dieser Ver- 
hältnisse, und niemand, der den Dialekt spricht, wird in der 
Flexion der einsilbigen und oxytonierten Eigennamen etwas anders 
finden als die Herstellung einer bequemen Übergangssilbe zwischen 
der Accentsilbe des Zu- und der des Vornamens. Doch handelt 
es sich nicht so sehr um eine Herstellung, als vielmehr um eine 
Konservierung; bei mehrsilbigen nicht- oxytonierten Familiennamen 
ist die Genetivendung geschwunden, nachdem ihre Bedeutung in 
der Verbindung von Zu- und Vornamen nicht mehr verstanden 
wurde f bei den einsilbigen und oxytonierten hat sie sich unter 
dem Schutz der beiden Accente erhalten.^) 

^) Ich möchte noch Zusammenstellungen erwähnen wie 1. Tum-dn-Hans 
= HanSy der Sohn des Tum, Thomas ; Tschik-d- Fritz = der Fritz des Tschik, 
Georg'; Schuster -Titz-d-Scestr = die Tante, welche den Schuster-Titz zum 
Mann hat. 2. Röd-n-höf = der Roth'sche Hof; dagegen aher Modjesch-hdf. 
3. TitZ'9'Bitz = scherzhafte Erweiterung des Kosenamens Titz (Andreas). 



38 

2. Mhd. -A. 

Vgl hierüber das Mittelhochd. Wörterb. I, 1. — mhd. -d 
hat sich erhalten in »unserm -S, welches vollkommen gleich dem 
alten -ä gebraucht wird: Mri! ntje-i! (hoerd! neinä!) u, s. f. Was 
die Bedeutung der um -.6 erweiterten Iipperative, Interjektionen 
u. s. w. anlangt im Gegensatz zu den nichterweiterten Wortformen, 
so ist zu bemerken: 

1. dass dui'ch jenes -e eine bedeutende emphatische Steigerung 
bewu'kt wird; 

2. dass das betreffende Wort — was sich beim Imperativ und 
vielen Interjektionen von selbst versteht — in Beziehung gesetzt 
wird zu einer angeredeten IL pers. sing, oder plur., so dass unser 
-e mit Leichtigkeit tiberall durch nhd, du ! ihr ! wiedergegeben werden 
kann; z. B. auf die Frage „Wo warst du?" wird geantwortet: 
dyürt-6! (dort, duH; auf die Frage „Was hast du gegesssen?" 
briüUi! (Brot, du, ihr!); Misch-S! (du Michael!) 

Was die lautliche Form 6 anbetrifft, so ist es allerdings be- 
fremdend, dass sie einem um ge lauteten ä entspricht — West- 
germ, ä erscheint im Mediascher Dialekt als ö, umgelautet S,—. 
Der Umlaut kann hier nur durch progressive Epenthese bewirkt 
sein, da S stets in Pausa steht. Es muss also das d zumeist nach 
Wörtern gebraucht worden sein, welche ihm einen umlauterzeugen- 
den Laut in die Nähe brachten. Und in der That wii'd jenes 6 
weitaus am häufigsten in der Verbindung htri! (hoerd!) gebraucht; 
MrS, auch mit kurzem i, hiri, letzteres bloss auf Ultima betont^^ 
muss sehr alt sein, da es sehr oft in Anreden gebracuht wird, 
welche es auf ein ausdrückliches gehörtwerdenwollen gar nicht 
abgesehen haben — ich habe z. B. in meiner Kindheit in hire! 
nie etwas vom Begriff hören vermutet — also z. B. hir^y waMstd? 
einfach für: du, was thust du? gefasst. Wir dürfen also ganz 
wohl etwa von einem hörid, hörjd ausgehen, welches vielleicht im 
Stande ist, unser umgelautetes 6 zu erklären. Durch Übertragung 
mag 6 dann auch an Wörter angehängt worden sein, welche keinen 
Umlaut hätten bewirken können. 

Ist unser d nun wirklich identisch mit mhd. d, so Hesse sich 
auch auf dieses zurückschliessen und sagen, dass durch mhd. -d 
nicht nur, wie das Mhd. Wörterbuch angiebt, „ein stärkeres und 
längeres Austönen des Wortes" bezeichnet werde, sondern- dass 
neben der gesteigerten Emphase auch eine innigere Verbindung 
zwischen der Anrede und der angeredeten Person hergestellt wird. 

Wenn nian daran Anstoss nimmt, dass von dem einzigen 
hörjd alle e herzuleiten sind, so denke man an die vielen schwachen 
Imperative auf -i, welche auch zur Umlautung des alten -d bei- 
getragen haben können.*) Dr. Seh. 

^) Die hier vorgetragene Erklärung hat, wie der Herr Verfasser selber 
ausführt, mannigfache Schwierigkeiten zu überwinden. Doch sind, wie ich 
glaube, nicht alle Bedenken beseitigt, die dieser Deutung gegenüber erhoben 



39 

Beiträge zar säehsisclieii Buchdruekergeschiehte. 

VII. Die Kronstädter Buchdrucker. 

Die Hermannstädter Buchdrucker hat das Korrespondenz- 
blatt (8. Jahrgang IV, 1; V, 64; VII, 141; VIII, 72; IX, 32) 
eingehend nachgewiesen und das abschliessende Urteil ist hier 
nicht mehr weit. Für die Kronstädter wird hier der erste 
Versuch der Zusammenstellung gemacht und es ist zu hoffen, durcli 
Unterstützung der Freunde, auch hier zu einem Abschlhss gelangen 
zu können. Für den Buchhandel und die Beurteilung des geistigen 
Lebens ist jede derartige Zusammenstellung von grossem Wert. 
Für die Zeit bis 1711 ist Szabo K. : R6gi magyar könyvtär (Buda- 
pest, 1885) II. Band ein sicherer Wegweiser. 

Joh. Honterus 1535 — 49. Die Wirksamkeit der Honterus'- 
Bcben Druckerei ist bekannt. Sie druckte Deutsch, Lateinisch, 
Griechisch, Landkarten und Noten. Die wertvollen Bücher haben 
in der Regel Jahr und Ort des Druckes, aber nie ist Honterus 
als Drucker angegeben. Da jedoch seine Druckerei die einzige 
war, so ist weiter kein Zweifel möglich. 

Die Buchdruckerei ist auch nach dem Tode des Honterus in 
Thätigkeit: 1550, 51, 54, bis 

VaL Wagner 1555 als Besitzer erscheint: Sententise ex L. 
Aen. Senecse Epistolis tragen die Aufschrift: Coronse ex officina 
Typographica \al. Wagneri. Im Jahr 1556 druckte sie ohne 
diese Angabe, 1557 im Todesjahr Wagners: Cum gratia et privi- 
legio ad octennium, oder: cum pratia et privilegio regise majestatis, 
einmal: Industria ac sumptibus Val. Wagneri Coron. 

Die Druckerei hat auch nach dem Tode Wagners weiter 
gearbeitet, vor allem neue Auflagen der Werke Honterus und Wagners 
gedruckt, auch einiges neue. Doch tragen die aus den Jahren 
1562, 63, 64, 67, 69, 70, 77 nachweisbaren Werke (die Nachricht 
über die rumänischen Werke von 1559, 60 lassen wir hier beiseite) 
weder den Namen eines Druckers, noch die obige Bemerkung cum 
gratia etc. 

werden können. In vielen unserer Dorfsmnndarten wird an Stelle des erörter- 
ten e der Diphthong ei oder ai gebrancht. Aber dasselbe ei und ai, (hie 
und da auch das i) werden nicht allein nach, sondern auch vor Imi)erativen 
und Namen angewendet. Wie Hanz-i! htr-i! ganz so auch ^, hai Hanz! 
hai, hir doch! Es läge nahe, an das Personalpronomen der 3. Person (9, 
hie, hai, u. s. w.) zu denken, wenn i und hai in allen diesen Fällen nicht für 
die 2., sondern für die 3. Person stünden. Bei genauerm Zusehen lässt sich 
auch der aus dem Mittelhochd. bekannte demonstrative Gebrauch des Pronomens 
er vor Substantiven (wie etwa in den Bedensarten: er tdre! er schale! er 
gouch!) nicht zur Erklärung benützen. Ich meine, unser e, hai sei nichts 
anders als die alte und durch alle deutsche Mundarten verbreitete, in mannig- 
facher Anwendung gebrauchte deutsche Inteijektion he (hei, ha). Näheres 
darüber findet sich auch im D. Wtb. unter den betreffenden Wörtern. Weitere 
Erwägungen über das fragliche i, namentlich auf Grund von Mitteilungen 
aus andern sächsischen Dialekten, werden wohl volle Klarheit in die Sache 
bringen. J. W. 



40 

Erst 1680 erscheint ein Druck : Coron» proeloHonteriano 
und im selben Jahr: Coronse In Officina Joannis Nirei Cibini- 
ensis, der nur noch 1581 als Drucker erscheint, dann folgt 

1Ö83 QeoVge Greus, der die Statuta oder das Eigenland- 
recht lateinisch und deutsch druckt. Dass auf der lateinischen 
Ausgabe : Cum gratia et privilogio decennali und auf der deutschen : 
lÄit Kön. Meiest. in Po)en gnad vnd Privilegio in Druck gebracht 
— steht, hängt wohl nur damit zusammen, dass es eben das von 
Bathori bestätigte Gesetzbuch war. Das „in Verlegung Herrn 
Mathiä Fronii" hängt mit dem hervorragenden Anteil zusammen, 
den Fronius an der Abfassung hatte. 

Nun kommen Jahre des Stillstandes für die Druckerei: 
1586 erscheinen „Tröstl. Gebete wieder die Türken", 1588 ein 
Gesangbuch, 1594 eine neue Auflage des obigen Gebets, dann ist 
kein Druck in Kronstadt nachweisbar bis 1630. Math« Miles er- 
zählt in seinem Siebenb. Würgengel, dass die Honterus'sche 
Druckerei später nach Hermannstadt übertragen worden sei, doch 
haben wir hiefür keine Beweise. Möglich, dass G. Greus, der 
1581 eine Druckerei in Hermannstadt hat, 1583 die erwähnten 
Statuten in Kronstadt druckt, 1584 wieder in Hermannstadt, die 
Überführung veranlasst hat. Thatsache ist zunächst nur, dass von 
1594— -1630 kein Kronstädter Druck bekannt ist. Die neue Reihe 
der Drucker eröffnet 

Mart. Wolfgang 1630 mit einer neuen Auflage der 
Wagnerischen griech. Grammatik ; doch erscheint der Name auch 
nur einmal. DafSr ist nun um so länger bezeugt: 

Mich. Hermann: 1638 typis et sumptibus Mich. Hermanni, 
1643 und 44 typis M. H.; 1648 typis M. H. ludiicis (!) Coron., 
1649, 55 typis M. H., 1656 Charactere Hermanniano, 1657. 58 typis 
et suniptibus M. H., 1659 typis H. Die Druckerei erscheint dann noch 
1666: In der Herrmannischen Druckerei druckt Nicolaus Müller. 
1674 typis M. H., Sumptibus vero Stephani Jüngling, Typogr. Gib. 

Doch erhielt sich die Herrmannische Dnxckerei bis 1692 
u. zw. druckt darin Nie. Müller (Molitor): 1679, 80, 81, 83, «6, 
86, 87, 91, 92 und wohl auch 1688 und 1690, wo auf den Drucken 
nur typis Her. (ohne Müllers Namen) angegeben ei^scheint. 

Derselbe Nie. Molitor druckt 1675: typis et figuris Petri 
Pfannenschmidii, ebenso, nachdem 1676 durch keinen Druck ver- 
treten ist, 1677; 1678 druckt Molitor sein eignes Opus „bey 
der verwittibten Martha Pfannenschmiedin**. 

Angesichts dessen, dass Pfannenschmied in jenen Jahren 
bezeugt ist, wo Herrmann fehlt und Müller dort wie hier der 
eigentliche Drucker ist, erscheint es unzweifelhaft, dass zur selben 
Zeit nur eine Druckerei in Kronstadt bestand, die im wechselnden 
Besitz Herrmanns und Pfannenschmieds war. Ebenso dürfte sicher 



r 



41 

sein, dass der folgende Luc. Seuler nur diese Herrm^nnische 
Druckerei erwarb. Es druckt nämlich; anschliessend an das oben 
bezeugte Jahr 1692, 

1693 Nie. Müller mit Seulerischen Schriften (typis Luc« 
Seuleri Nie. Molitor) und zwar 1693 — 1701, nur für 169ä ist, wohl 
nur zufällig, kein Druck bezeugt. 1694, 1696, 1700, 1702 erscheint 
Müller oder Molitör nicht auf allen Büchern; 1699 trägt Georg 
Pleckers: Kurzer Bericht- von dem Inhalt der Bibel auf dem Titel: 
Kronstadt in Johann Pleckers Verlag. Das soll unzweifelhaft nur 
andeuten, dass J. Plecker das Werk bezahlt hat und ist nicht an 
einen berufsmässigen Verlag zu denken. Nie. Müller ist wohl 1702 
gestorben, denn 

1703 druckt in der Seulerischen Druckerei Mich. Heltz- 
dörfer, 

1704 Steph. Müller, derselbe ebenda 1707, 1709 („mit 
Seulerischen Schriften, druckts Stephanus Müller''), während 

1710 und 1711 nur „Gedruckt mit Seulerischen Schriften" 
erscheint. 

Bis 1711 stellt sich die Sache nachweisbar also heraus: 

Honterusische Druckerei 1535 — 49, dann (mit Ausnahme eines 
Jahres, wo Wagner auf den Werken erscheint) bis 1580 im Besitz 
seiner Erben, dann 1580/81 des Joh. Nirei, 1583 des G. Greus, 
sodann bis 1594 ohne Angabe des Druckers thätig. 

1630 Mart. Wolfgang. 

1638 — 92 Mich. Herrmannische Druckerei, die 

1693—1755 (?) in dem Besitz Seulers ist. 

Von 1711 weiter ist die Sache nicht ganz klar. 

Die Seuler 's che Druckerei erscheint noch bis 1755 (?) 
und zwar: 

1720 Seuler; 

1734 in der Seulerischen Druckerei Mich. Heltzdörflfer ; 

1739 in der Seuler'schen Druckerei Fernolend; 

1740 in der Seulerischen Druckerei Georg Klein. 
Neben ihr besteht die Druckerei des 

Mich. Heltzdörffer 1723—27, 1738, also wohl auch in den 
dazwischen liegenden Jahren. 

Christian Lehmann 1755. 

Die Albrich'sche Druckerei, in welcher 1774, 1781—83, 1791 
Martin Brenndörfer druckt. 

J. G. V. Schobein 1801—03. 

Joh. Gott von 1836 (?) an. 

Seit wann : Römer & Kamner, Low & Gerula, Joh. Tontsch 
& Comp., J. Alexi? 

Das Verzeichnis weist von 1711 an grosse Lücken auf; sie 
dürften sich aus der Kronstädter Bibliothek ganz oder doch zum 
grössten Teil ausfüllen lassen. Fr. Tetäsch, 



■\ .' 



1 . 



-"> 



/ 



42 

Die Keis'der Personen«, Oassen« und Flurnamen. 

1. Unsem Keisder Personennamen ist es, um an ein 
homerisches Gleichnis zu erinnern auch ergangen, wie den Blättern 
im Walde ; alte schöne Namen sind ausgestorben und andere sind 
an ihre Stelle getreten; nur wenige haben sich bis in unsere Zeit 
erhalten. Bei der folgenden, alphabetischen Zusammenstellung der 
früher und jetzt gebräuchlichen Namen haben wir als Quelle die mit 
dem Jahre 1666 beginnenden Kirchenmatrikel, ferner ein Namens- 
verzeichnis aus dem Jahre 1718 und unser Familienbuch benützt 
Neben den deutscheti Namen wollen wir in Klammern immer auch 
den sächsischen setzen, wenn er vom deutschen abweicht, da die 
sächsische Bezeichnung nach mancher Richtung hin auch für die 
Wissenschaft wichtig ist. 

Von den männlichen Taufnamen sind gegenwärtig in 
Gebrauch die folgenden zehn: Andreas, in der alten Matrikel 
Andres, (Omz für Jüngere, Oindres für Altere). Daniel {Dani für 
Jüngere, Daniel für Altere). Franz. Georg, alte Schreibart Oeorgy, 
(Gergesch für Jüngere, Gärg für Altere). Johann, alte Form 
Johannes, (Hemsf für Jüngere, Hcmnes für Ältere). Martin {Mierten, 
so auch in der alten Matrikel, welche oft die sächsische Form 
niederschreibt). Michael {Misch für Jüngere, Mächet für Altere). 
Peter, alte Form Petrus, {Pitjg für Jüngere, Pitter für Altere). 
Stefan (Stibes für Jüngere, StSfen für Ältere). Valentin, alte 
Form Valentinni (Valten). — Ausgestorben sind 8 männliche Tauf- 
namen und zwar: Adam, AdsunuB (Ädern). Jacob {Giv/plenk, im 
Volksmund auch jetzt noch zur Benennung einer Familie gebraucht, 
die früher diesen Taufnamen geführtV Laurentius {Lirenz, da- 
her in alten Matrikeln Lörinis una Lörens). Lucas (LeoJces). 
Matthias (Maihes), Paul {Pol, im Volksmund auch jetzt noch 
zur Benennung einer Familie gebraucht, die früher diesen Tauf- 
namen geführt). Simon. Thomas {Tummes, so oder Thomes 
auch in der alten Matrikel). 

Von weiblichen Taufnamen werden jetzt allgemein nur 
5 gebraucht: Anna (für Ältere An, für Jüngere Änncheh). Catha- 
rina (für Jüngere Trdnchen, für Ältere Tran). Dorothea {Drei- 
chen, Drei), Sara (Zärchen, Zar), Susan na {Susken auch Ison- 
chen für Mägde, Isen und Sass für Frauen). Selten kommen noch 
vor die 2 Namen: Elisabeth (Lissken, Liss) und Regina (Re- 
gini, Regin). Ausgestorben sind 6 Namen und zwar: Agnetha, 
Gertrud, Maria, Martha, Sophia (Fichen, Fi) und Ursula. 

Von den Familiennamen sind gegenwärtig im Gebrauch : 
Binder (in alten Matrikeln auch Bidner; im Volksmund wird 
eine Familie Redner genannt wegen des Fassbinderhandwerkes, 
eine andere Scheiwemdcher wegen der Anfertigung von Holztellern). 
Bodendorfer (früher Bodendörfer), Brückner (früher auch 
Brückner, sächs. Brückner), Burcherdt oder Burcherd (im Volks- 
mund Prowä/rer^ Ursprung unbekannt) . D a n i e 1 i s (Dunjel). D ö r n e r 



r 



\ 



43 

(früher auch Derner, sächs. Burner), Edel (s. Erl), Ehrlich 
(früher Ehrlig, Erlig, Errlig oder ir%). Ehr mann (s. Ehrmönn). 
Eichner. Erger. Ewerth (früher Ewertt, Eberth; sächs/ e76- 
werth). Figuli, Fleischer (sächs. FUscher). Fograscher 
(sächs. Fugrescher). Folberth (früher auch Folbarth). Fritsch. 
Göbbel (früher auch Gebbel und Göbel). Grell Hai^t. Her- 
be rth (sächs. Harherthy Hertel. Hermann (im Volksmund Lfw). 
Karres (sächs. Kdrres), Kartler (sächs. Kartier)* Riemens 
(sächs. Klimen), Knall (auch Knal, KnoU und GoU), Kraus (auch 
Krauss; sächs. Krais). Kürschner (sächs. Kirschner). Leon- 
hardt (sächs. Lienert), Lutsch. Marpoder (früher Marperder 
und Mairpeder, sächs. Mäerpeder), Maurer (sächs. Mairer). 
Meschendorfer (früher -dörfer). Müller (früher Mühler ; sächs. 
Mellner). Pech. Radler (sächs. Rädler). Rh et er (früher Reter 
und Rehter). Roder (früher Ruder, Rudder, Rhuider oder Rhoder; 
sächs. Rüder), Roth (früher Rotth, Rott). Schaser. Scheel. 
Schenker (sächs. Schinher), Schmidt (früher Schmit und Schmitt). 
Schuster. Schwarz. Seiverth. Sift. Simonis. Theil 
(sächs. Thal). Thei SS (früher Thayss und Tays; sächs. Thäes), 
Thellmann (sächs. Teßmeww). Wagner (sächs. Wogner). Ziegler 
(früher Cziegler und Zigler, sächs. Zägler). Zikeli (früher Ze- 
kelius, Zehd oder Zakel). Zimmer.- Im Ganzen sind also 56 
Namen gegenwärtig im Gebrauch. 

Ausgestorben sind folgende Familiennamen, welche in den, 
alten Matrikeln seit dem Jahre 1666 und grösstenteils noch in 
einem Namensverzeichnis aus dem Jahre 1718 zu finden sind: 
Adam. Alzner (Alztner, Altzner). Brüsz. Bieselt (Biesel, Biessel, 
Bissei). Burtzländer. Bock (Bock, sächs. Beak). Berger. BertlefF. 
Barth (Bart, Baard). Busz. Buchholzer (Bucholzer), Bros. Bretz 
(Brez). Chrestelt. Ciuk (Zink). Creutzer. Croner. Clostörffer. Glos. 
Demerth (sächs. Darner). Daniel. Dresler. Elges (Eilges). Erkeder. 
Enned. Fänescher (Fenescher, Fanescher). Fabrizius (Fabritius). 
Frantz, Fuoler. Gütschling. Gedert. Gross. Gadler. Gull. Gekel. 
Hintz. Heltner. Haiz. Helwig. Jüngling (Jungling). Imrich. Keszler. 
Kuntz (Kauntz, Kaintz). Klein. Kroner. Kasper. Kelp. Klosz. 
Klusch. Kerstgen (Kerstchen). Low (Löv, Lew). Letzner. May 
(Maj). Mintz (Muntz). Meek. Menges. Markus. Neustedder. Nosner 
(Nöszner). Preisz. Platz. Pildner. Paul. Philippi (Philip, Philp). 
Kheidel. Rosler (Rösler). Robelt (Robbelt, Robbeilt, Robbeltt). Sasz 
(Szasz). Schobel. Schröder. Schneider (Schneder). Spekel (Spekeld). 
Stengel. Scheipner. 

Im Ganzen sind also 74 Namen ausgestorben. Hieraus und 
aus dem Umstände, dass von den 56 gegenwärtig gebräuchlichen 
Namen die meisten auch in den alten Matrikeln vom Jahre 1666 
herwärts vorkommen, geht hervor, dass unser Markt früher volk- 
reicher gewesen. (Nach Allem, was wir Sicheres wissen, gewiss 
nicht. D. Red.) 



. ; 44 

^ 2, Die Namen der Gassen von Keisd sind folgende: ' 

* Seklergasse, auch Zekelgasse geschrieben (weil sächsisch 
Zakelgäss)f weil man aus Keisd durch diese Gasse ins Seklerland 
fährt, üiemelgasse y der^n Namen der Volksmund fälschlich von 
Römer- oder Riemnergasse ableitet. Wir überlassen die richtige 
Ableitung unsern Germanisten und geben ihnen nur an, dass diese, 
zwischen Obstgärten bergauf führende Gasse keine Häuser hat. 
Mitten durch dieselbe leitet eine lebendige Quelle ihre Wasser 
^ durch kleine Teiche, in welche die Frauen bis in die letzte Zeit 

Hanf einlegten. Kirchgässchen (weil dort früher eine kleine Kirche 
stand). Laigasse (Ldag, von dem anstossenden Läareg so genannt). 
Markt, Korngasse (durch dieselbe gelaugt man ins grosse Kornfeld). 
Keüeratigasse (sogenannt wegen der Kelterau, s. unten). Mühlhaum 
(auch Mühlenham, sächsisch Mellenhüm, weil dort früher eine Bach- 
mühle stand). Fischergasse, weil man durch dieselbe zu dem ausser- 
halb des Ortes in der Richtung nach Denndorf gelegenen Fisch- 
teich gelangte. Klostergasse (vor dem früheren Kloster so genannt). 
Hopfengasse, auch Hoppeng. von dem sächs. Höpeg. geschrieben (wahr- 
scheinlich so genannt von^dem wilden Hopfen, der dort an den 
Gartenzäunen wächst). Äf dem Anger. Die frühere Bachgasse 
(sächs. A.f der Bach) ist durch unsern reissenden Saubach fo^-tge- 
schwemmt. Die Romanen wohnen in der Ketdenau (Keilend). 

(Wird fortgesetzt.) 

Kleine Mitteilungen. 

Aufteilung Ton Oemeindegrand. Veranlasst durch die Fragen 
in der Februar-Nr. des Korrespbl. berichte ich über 2 Gemeindegrundteilungen 
aus Gross-Alisch: 

1. Im Jahre 1853 wurde aus der Hutweide ein Komplex ausgeschieden, 
nnd zur Anlegung von Baurapflanzungen an alle selbstständigen lastentragenden 
Bürger der Gemeinde (auch die Romanen, deren wenige sind, mit inbegriffen) 
verteilt, so jedoch, dass die der einzelnen Hausnummer zugewiesene Parzelle 
wohl verkauft, vererbt u. s. w. werden kann, das Eigentumsrecht der Gemeinde 
an den Boden aufrecht erhalten bleibt, indem sie auch heutigen Tages die 
Steuer dafür zahlt und der Komplex in ihrem Besitzbogen verzeichnet ist. 

2. Kurz vor 1790 wurden die jetzigen Hanfteilungen, dann gewisse Gras- 
teilungen aus dem gemeinschaftlichen Besitze ausgeschieden, und nicht, wie 
es bis dahin der Fall gewesen, jährlich oder periodisch aufgeteilt, sondern 
den damaligen sächsischen Hofbesitzern ein- für allemal aufgeteilt und in volles 
Eigentum gegeben. Der Teilungsmodus ist trotz Käufen und Vererbungen 
auch heute noch von Kundigen leicht erkennbar. Den dabei übergangenen 

/ Romanen wurden später die sogenannten „walachischen Furlinge^ als Eigen- 

tum zugewiesen, dieselben sind aber heute schon nicht mehr ganz in den 
Händen der Romanen. M. Briebrecher. 



Literatur. 

Die geltenden Terfassangsgesetze der evaugelisch-deatselieii 
liandeskirehen. Herausgegeben und geschichtlich eingeleitet von Dr. Emil 
Friedberg, kön. sächs. geheim. Hofrat und Professor an der Universität 
Leipzig. Freiburg i. B. 1885. Akad. Verlagsbuchhandl. von J. C. B. Mohr. 
XXV und 1185 S. Lexikonformat. Ladenpreis 28 Mark. 



45 

« 

Bas bezeichnete Werk des grossen Lehrers des Kirchenrechts, dessen 
frühere Arbeiten, so Ehe und Eheschliessung im deutschen Mittelalter — auch 
für die Bestimmung unserer alten Heimat höchst beachtenswert — , die neue 
Ausgabe des Corpus juris canonici, die Sammlung der Aktenstücke zum ersten 
vaticanischen Concil (1872, zwei Bände) auf dem Feld der kirchenrechtlichen 
Litteratur so bedeutsam sind, gehört auf diesem ohne Zweifel zu den hervor- 
ragendsten Erscheinungen der Gegenwart. Wie die Sammlung der evangeli- 
schen Kirchenordnungen des 16. Jahrhunderts von Aemilius Richter, ein Werk, 
das zum Verständnis und zur Würdigung unserer ältesten Kirchenordnungen 
gradezu unentbehrlich ist, die Ausgestaltung der reformatorischen Gedanken 
jener grossen Zeit zum Ausdruck bringt, so will es das vorliegende Werk auf 
dem Gebiet des kirchlichen Verfassungslebens für die Gegenwart thun. Und, 
dass wir . es nur sofort sagen , die Aufgabe ist in ausgezeichneter Weise 
gelöst und für alle diejenigen, die sich theoretisch und praktisch mit Fragen 
der evangelischen Kirchenverfassung zu beschäftigen haben, in der vorliegenden 
Arbeit ein Werk geschaffen, das für solche gradezu sich als unentbehrlich 
erweisen wird. Denn da eine allgemeine deutsche evangelische Kirche nicht 
besteht, es vielmehr nur einzelne Landeskirchen giebt und die geltenden kirch- 
lichen Eeehtsbestimmungen sich blos zerstreut in zahlreichsten teils staat- 
lichen, teils kirchlichen Gesetzsammlungen finden , ja selbst im Allgemeinen 
evangelischen Kirchenblatt nicht genügend zusammengestellt sind : so wird man 
die Schwierigkeiten ermessen, die dem Streben nach klarer Erkenntnis auf 
diesem Gebiet im Wege stehen, wenn man erwägt, dass im preussischen Staat 
allein sieben Kirchenverfassungen neben einander bestehen, in Bayern zwei, 
in Oldenburg drei und in der freien Stadt oder im Staat Bremen nicht 
weniger als zehn. 

Wenn demnach wer in kirchlichen Verwaltungs- und Verfassungsfragen 
zu arbeiten oder zu urteilen berufen war, oder überhaupt ein tiefer gehendes 
Verständnis suchte, ohne Durcharbeitung der gesamten so zerstreuten betreffen- 
den Gesetzsammlungen — und wem konnten sie alle zugänglich sein — zu sichern 
Ergebnissen nicht gelangei^ konnte, so ist diesem schweren Übelstand durch 
den vorliegenden stattlichen Band abgeholfen, der den gesamten Stoff des 
jetzt geltenden evangelischen Verfassungsrechts aller deutschen Landeskirchen 
giebt. und zwar sind die betreffenden kirchlichen Verfassungen und Ord- 
nungen, sowie die anderweiten hiezu gehörigen gesetzlichen Normen und Ver- 
fügungen insgesamt aus streng amtlichen Quellen genommen, so dass der 
Leser darin den vollen authentischen Text vor sich hat. 

Doch der grosse Wert des Werkes wird durch noch einen Punkt des- 
selben weiter ausserordentlich gehoben. Der Verfasser hat sich nicht auf eine 
blosse Sammlung von Gesetzen beschränkt, vielmehr bei jedem deutschen Staat 
eine geschichtliche Entwicklung seiner evangelischen Kirchenverfassung voraus- 
geschickt, die regelmässig bis zu dem Zeitpunkt fortgeführt ist, wo die jetzt 
geltende Gesetzgebung einsetzt. Wer je Gelegenheit gehabt hat, auch nur für 
einen Staat,, sei es auch nur einzelne diesbezügliche Quellen einzusehen, so 
für Preussen die tiefgehenden grundlegenden Arbeiten von Jacobson, der ver- 
steht es, auch wenn er nicht erstaunt den überschwänglichcn Reichtum des 
benützten Quellenmaterials im Buche selbst sähe, wenn der Verfasser sagt, 
dass das eine „mühsame Arbeit" gewesen sei. Um so grösser aber ist der 
Wert des Werkes dadurch geworden, da erst auf dem Boden dieser geschfcht- 
lichen Einleitungen, die sich ebenso durch Gedrängtheit und Klarheit, wie 
durch bündige pragmatische Entwicklung auszeichnen, Geist und Wesen der 
betreffenden Verfassung dem Leser lichtvoll und verständlich entgegentritt. 

Eine besondere und hervorragende Bedeutung hat Friedbergs grosses 
Sammelwerk insbesondere auch für unsere Landeskirche, und zwar nicht nur 
dadurch, dass auf die Verfassung derselben aus den darin mitgeteilten Ver- 
fassungen der detitschen Landeskirchen in tausend Fällen lehrreichstes Licht 
fällt, -^sondern zugleich dadurch, dass dieselbe, d. i. unsere Kirchenverfassung, 
mit den Verfassungsänderungen von 1870, sowie mit der Disciplinarordnung 



\ 



"x 



7 ■ 



46 

vollstäDdig darin — ebenso wie die Verfassung der evangelischen Kirche 
„Österreichs" — und' vollinhaltlich mitgeteilt ist. Aus den , der Verfassung 
beigegebenen Noten sieht man mit Überraschung, in welchem Umfang der 
Verfasser den Stoff beherrscht, und wie tief er ausser jener auch unsere Schul- 
ordnung, unsere Eheordnung, die Ehegerichtsordnung, die Satzungen der allge- 
meinen Pensionsanstalt der Landeskirche und air ihre anderweiten, den Orga- 
nismus derselben betreffenden Normen kennt. Nicht weniger bedeutsam und 
lehrreich ist die geschichtliche Einleitung zu den eigentlichen Verfassnngsakten. 
Der tiefe Kenner des kanonischen Hechtes hat aussergewöhnlich tiefe Blicke auch 
in die vorreformatorische Kirchenverfassung der Siebenbtirger Sachsen gethan; 
von diesem Boden aus stellt er mit ebenso tiefem Verständnis als reichster 
Benützung der diesbezüglichen Litteratur die Verfassungsentwicklung nach der 
Reformation dar; man mnss sagen, dass durch seine Arbeit unsere Kirchen- 
verfassung und ihre Wissenschaft die Aufnahme in das Bürgerrecht der deutschen 
wissenschaftlichen Forschung erhalten hat. 

Das inhalt- und lehrreiche treffliche Buch kann den heiipischen Arbeitern 
auf dem Feld unserer Kirchenverfassung und Kirchenverwaltung nicht dringend 
genug empfohlen werden. In keiner unserer Gymnasial- und theologischen Be- 
zirksbibliotheken wird es fehlen dürfen. Dr. G. D. Teutsch, 

lieopold ¥. Ranke, Wellgesebicbte. Leipzig, Duncker & Humblot, 
1881 ff. 6 Teile, in jedem 2 Bände. Preis geb. 131 Mark. 

Nicht eine Kritik sollen diese kurzen Zeilen sein, sondern ein Zeichen 
des Dankes, den unsere Litteratur dem grossen Meister schuldet, von dessen 
Arbeiten sie einen dauernden Gewinn gezogen. Nicht nur unmittelbare Förderung 
verdankt sie ihm, auch die wissenschaftliche Methode unserer Arbeiten beruht 
auf dem Grunde, den er gelegt. Es ist ein grosses Ereignis, wenn ein Forscher, 
dem die Aufhellung jeder einzelnen Periode der Geschichte tiefgehende Förderung 
verdankt, nach Abschluss seiner Einzelarbeiten eine Zusammenfassung ver- 
sucht, wie kein Volk der Erde eine ähnliche aufweisen kann. Nicht das setzt 
in Erstaunen, dass ein Mann diese Arbeit zu einer Zeit unternimmt, wo andere 
Sterbliche lang schon aufgehört haben zu arbeiten (Ranke ist 1795 geboren), 
sondern dass bei ihm in einzigartiger Weise die Einzelforschung, die Kritik 
der Quelle und des kleinen Ereignisses vereinigt ist mit einem universalen 
Blick, der die Entwicklung der Menschheit zu fassen vermag. „Es giebt ein 
historisches Leben, welches sich fortschreitend von einer Nation zur andern, 
von einem Völkerkreis zum andern bewegt — so schreibt er in der Vorrede — . 
Im Laufe der Jahrhunderte hat die Menschheit gleichsam einen Besitz 
erworben, der in dem materiellen und gesellschaftlichen Fortschritt, dessen 
es sich erfreut, besonders aber auch in seiner relig. Entwicklung besteht. 
Einen Bestandteil dieses Besitzes, sozusagen das Juwel desselben, bilden die 
unsterblichen Werke des Genius in Poesie und Litteratur, Wissenschaft und 
Kunst, die unter lokalen Bedingungen entstanden, doch das allgemein Mensch- 
liche repräsentieren. Dem gesellen sich, unzertrennbar von ihnen, die Er- 
innerungen an die Ereignisse, Gestaltungen und grossen Männer 'der Vorzeit 
bei. Eine Generation überliefert sie der andern und immer von neuem mögen 
sie aufgefrischt in das allgemeine Gedächtnis zurückgerufen werden, wie ich 
das zu unternehmen den Mut und das Vertrauen habe." 

In diesem Sinne schreibt Ranke seine Weltgeschichte. Ob er auf den 
Höhen der Ereignisse wandelt, oder sich in den Schriftsteller versenkt, der 
ihm als Quelle dient, auch dabei das welthistorische Moment zu Grunde legend, 
immer ist der Blick auf den Zusammenhang gerichtet, der sich in der Ent- 
wicklung der Menschheit zeigt, um in demselben das Gesetz zu entdecken, das 
in allen menschlichen Dingen waltet und nach dem allein begreiflich wird, 
wie die Gegenwart sich aus der Vergangenheit gebildet. 

Es ist kein Zufall, dass ein solches Werk in einer •Zeit ersteht, die 
dem deutschen Volk, dem langgedrückten, die gebührende weltbeherrscheude 
Stellung gebracht hat. 



X 



47 

Der Inhalt der einzelneD Teile ist folgender: 1. Die älteste historische 
Völkergruppe und die Grtechen; 2. Die römische Republik und ihre Welt- 
herrschaft; 3. Das altrömische Kaisertum. Mit krit. Erörterungen zur alten 
Geschichte; 4. Das Kaisertum in Konstantinopel und der Ursprung romanisch- 
germanischer Königreiche; 5. Die arabis^che Weltherrschaft und das 'Reich 
Karls des Grossen; 6. Zersetzung des karolingisch., Begründung des deutschen 
Reichs. Mit Otto dem Grossen schliesst der letzterschienene Band. ^Ich würde 
glücklich sein, — lautet des Verfassers Schluss — wenn mir vergönnt wäre, 
den Fortgang der Weltgeschichte unter diesem Gesichtspunkt noch weiter nach- 
zuweisen." Nicht minder glücklich wäre die Wissenschaft zu preisen l Fr, T, 

Julias lilppert, Haltargeseliicbte der Mensclibeit in ihrem 
organischen Aufbau. Stuttgart. Ferd. Enke. 1886. 1. u. 2. Lief. 8». 128 S. ä 1 M. 

An Kulturgeschichten haben wir nicht eben Mangel ; auch an sehr acht- 
baren fehlt es nicht ganz. Und doch wird niemand behaupten, dass dieses 
Forschungsgebiet durch Klemm, Kolb, Buckle, Tylor, Henne am Rhyn, Hell- 
wald, Honegger und wie sie sonst noch heissen die nejiern Kulturhistoriker, 
bereits erschöpft, dass die Kulturgeschichtschreibung auf ihrem Höhepunkt 
angelangt sei. Wie Bedeutendes auch hierin in den letzten dreissig Jahren 
geleistet worden, so sind wir doch nur noch über die ersten grossen Anfänge 
hinausgekommen. Auch ist bei dem fast unermesslichen Umfang und bei 
der ganz eigentümlichen Beschaffenheit deä stetig wachsenden und in neue 
Beleuchtung tretenden Stoffes nicht zu hoffen, dass der Anbau dieses Feldes 
schon in der nächsten Zeit zu einem gewissen Abschluss werde gebracht werden. 
Die bedeutende Stellung der Kulturgeschichte in der Wissenschaft wird noch 
hunderte von Denkern und Forschern anziehen und sie nachhaltig beschäftigen, 
und es ist gewiss, dass noch sehr viel des Neuen und Wichtigen zu erwarten 
ist. Auch von Lipperts Werk darf man das erhoffen. Seine bisherigen wissen- 
schaftlichen Werke und nicht minder das vorliegende Heft lassen die Voraus- 
setzung berechtigt erscheinen, dass Lippert den zweifellos in reicher Fülle gesam- 
melten Stoff nicht allein in einer gefälligen Form, sondern auch in einer vielfach 
neuen Gruppierung und Beleuchtung vorführen werde. Er hat sich in diesem 
Buche zur Aufgabe gemacht: ein nach dem gegenwärtigen Stande der Wissen- 
schaft getreues Bild der gesamten Kulturentwicklung der Menschheit als 
eines organischen Ganzen zu geben, alle wesentlichen Kulturerscheinungen der 
Gegenwart in ihrem historischen, genetischen Zusammenhange mit denen der 
Vergangenheit zu erklären und aller Entstehung bis in die einfachen Be- 
dingungen, welche überall und zu allen Zeiten das Menschenleben im Ein- 
zelnen sowohl wie in allen seinen socialen Schöpfungen und Institutionen be- 
herrschen, nachzuweisen. Nachdem der Verfasser seinen Standpunkt — den 
von andern bedeutenden Kulturhistorikein vertretenen Richtungen gegenüber 
— gekennzeichnet, giebt er einen orientierenden Ausblick über die Art der in 
dem Buche zu behandelnden Gegenstände, wobei er zunächst den Nachweis 
zu liefern versucht, dass der Grundantrieb aller Kultur, also auch der überall 
herrschende Grundantrieb in der Kulturgeschichte die Lebensfürserge sei. 
Auf einem verwandten Grundgedanken hat Hellwald seine Kulturgeschichte 
aufgebaut, und doch dürfte Lipperts Buch sich nicht allein in der Darstellung 
und in der Disposition des Stoffes, sondern auch in der Beleuchtung und Be- 
antwortung fundamentaler Fragen wesentlich von dem Hellwald'schen unter- 
scheiden. Auf andere wichtige Punkte der orientierenden Einleitung (S. 1—36), 
sowie auf das die Urzeit behandelnde erste Kapitel gedenken wir später zurück- 
zukommen. Indessen sei das auf 20 Lieferungen berechnete Werk der Beach- 
tung empfohlen. J. W. 

Der Siebenbürgiscbe Tolksfreand. Ein Sonntagsblatt für Stadt 
und Land. Herausgegeben von Franz Herfnrth. Kronstadt, Zeidners Buch- 
handlung. 4^. Preis vierteljährlich 60 Kr. 

Am 4. April ist die erste, mit den Anzeigen 12 Q^nartseiten starke Nr. 
der seit Jahren geplanten, von Vielen als heilsam und darum notwendig er- 
kannten Zeischrift erschienen. Sie wendet sich an jedes sächsische Haus als 



f 



I 



48 

ein getreuer, nicht allein unterhaltender, sondern auch ratender und helfender, 
im besten Sinne erbauender Freund. Sie wird, hoffen wir, halten und erfüllen, 
was die weithin gedrungenen Voranzeigen verheissen. Mögen ihre Wege ge- 
segnet sein! 

Dr. Wilhelm liaaser. Ein Herbstansflug naclt Siebenbürgen« 
Herausgegeben von der Sektion Wien des siebenb. Karpathenvereins. Wien, 
C. Graeser. 1886. 8^^. 68 S. mit 28 Abbildungen. 60 Kreuzer. 

Der auch unter uns rühmlichst bekannte Verfasser veröffentlicht in 
diesem auch äusserlich hübschen Büchlein einen in Wien gehaltenen Vortrag, 
ausgehend voll der Erwägung, dass es nicht überflüssig wäre, weitern Kreisen 
nTon dem vielen völkerschaftlich und landschaftlich Merkwürdigen und Schönen 
in Siebenbürgen" zu erzählen, und „dabei auch das Vorurteil zu zerstören, 
als sei eine Fahrt in dieses ferne Land nicht nur wenig lohnend, sondern 
auch mit allzugrossen Beschwerden oder gar Gefahren verknüpft. Wenn ich 
also — fährt er fort — jetzt diese kleine Schrift in die. Welt gehen lasse, so 
geschieht dies lediglich in der Hoffnung, dieselbe werde in manchem Deutschen 
die Lust erwecken, Siebenbürgen kennen zu lernen. Kennen lernen und 
lieben ist aber in diesem Falle eines und dasselbe." Das anziehend ge- 
schriebene Büchlein, reich an Zügen aus Vergangenheit und Gegenwart, Natur 
und Volksleben Siebenbürgens und seiner Nachbarn verdient Beachtung. Sehr 
willkommen sind gewiss Vielen auch die zum grossen Teil recht guten Ab- 
bildungen von Theben, Pressburg, Komorn, Gran, Visegrad, Ofenpest, Peter- 
wardein, Herkulesbad, Vajda-Hunyad, Hermannstadt, Michelsberg, Schässburg, 
Kronstadt, BuUeasee, romanische und sächsische Bauerntrachten u. s. w. Land 
und Leute können für solche Fürsprache nur dankbar sein. Die Rede Lechners 
scheint uns (S. 5) einen andern Sinn zu haben als der Verfasser hineinlegt. 

Job. ¥• Csato, Cber den Zug, das Wandern und die I^ebens- 
weise der Vögel in den Komitaten Als6-Feb^r und HnnyAd. 

Separatabdruck aus der „Zeitschrift für die gesammte Ornithologie^, IL Jahrg. 
1885, Heft IV. (Buchdruckerei des Franklin -Vereins.) Gr. 8», Seite 392—522. 

Anzeigen erschienen über_ Fr. Müller, Siebenb. Sagen 2. Aufl. im 
Leipziger Tageblatt vom 23. Jan., Siebenb.-Deutsches Tageblatt Nr. 3658, 
Schwäbischer Merkur, Nat.-Zeitung Nr. 134 (26. Febr. 1886). 

Haltrich-Wolff, Zur Volkskunde der Siebenbürger Sadisen, Nat.- 
Zeitung Nr. 134 (26. Febr.) 

J. Wolff, Zur Etymologie Siebenb. Flussnamen (Ver.-Arch. XVII) in 
Wagners Geograph. Jahrbuche 10 (1885) von J. J. Egli. Andere onomatolo- 
gische Arbeiten Wölffs bespricht J. J. Egli in seinem nächstens bei Brandstetter 
in Leipzig erscheinenden Werke : Geschichte der geographischen Namenkunde. 



Miscßllen. 

Anfrage und Bitte. 1. Ist Niemandem ein Exemplar des 1778 er- 
schienenen, im Katalog der Kapellenbibliothek erwähnten aber nicht vorfind- 
lichen „theatralischen Wochenblattes" gedruckt in Hermannstadt zur Hand? 
— 2. Um gefällige Mitteilungen über die Verhältnisse des deutschen Theaters, 
namentlich, in den ersten Jahrzehnten dieses Jahrhunderts und um freundliche 
leihweise Übermittlung von alten Theaterzetteln, Recensionen und dgl. bittet 
zum Zwecke einer kulturhistorischen Arbeit 

Hermannstadt. Dr. Eugen Futsch. 

Zu beriebtigen ist in Nr. 3 S. 1, Z. 15 v. o. das aus dem irrtümlich ge- 
brauchten Namen Wattenbach nach der Korrektur für Wackernagel stehenge- 
bliebene Wackerbacb. Weiterhin auf S. 14, Z. 3 v. o. poccatorum in peccatorum, 
Z. 5 V. o<^ cupicusque in ci^>idusq!ie, Z. 1 v. u. Swc. in Sacratissimi, decer- 
tiaspue in decertiusque ; S. 15, Z. 6 v. o. procurwtori in procuratori, worin 
der Verf. des bez. Aufsatzes Druckfehler zu erkennen erklärt. Zu berichtigen 
ist fernerhin nach des Herrn Einsenders J^itteilung auf S. 13 feste supplici 
in (wie 2 Zeilen später) festo simplicL 

Verlag von Franz Michaelis, Druck von Josef Drotlelf in Hermannstadt. 



V ^ _ _*_ 



\ • 



KORRESPONDENZBLAÜ 

des Vereins für siebenbürgisehe Landeskunde. 

l^edigiert von Johanil WolflT in Mühlbacfa. 
Erscheint monatlich. Preis des Jahrg. fürs Ausland 2 d.EM., fürs Inland 1 Ü. 



ist: 



MC. Jatarg. H^rmännstadi, 15. Mai 1886, Hr. 5« 

Über 4ie Aufiiiifre der OesetalehtiN^krelliuns uiuierer 

KlreJhenverliesserwg« 

Von Dr. G. D. Tetttsch. 
Pie ; AnftlDge der Geschichtschreibung unsrer Kirchen ver- 
besaeifung bieten noch immer ein Feld voll ungelöster Fragen und 
reich an Veranlasfiunff zu kritischea Untersuchungen. Die ^ste, 
ihren Ursprung und ihre Entwicklung darstellende und zusammen- 
fassende Arbeit ist uns bekanntlich in Christian Sc hesäus 
Synoda^rede von 1580 erhalten — gedrückt im Urkundenbuch der 
evangelischen Landeskirche .11, 230 ff. ~\ sie nimmt ihren StoflF 
aus den noch lebendigen Überlieferungen der Reformation, an 
deren ^äterm Ausbau der Redner selbst als Zeitgenosse und Mit- 
helfer Teil genommen. Fast ein ganzes Jahrhundert lang schöpft 
das nachwachsende Geschlecht wesentlich aus dieser Q;uelle seine 
Kenntnis von jenem grossen, das Leben um^estaltendjen Ereignis. 
Ei'st 1660 trat eine neue wissenschaftliche Arbeit ihr zur Seite, 
die zugleich den ersten Versuch enthält, ffrchivalische, urkundliche 
Quellen %\yx Erhärtung und Beleuchtung der grossen geschicht- 
lichen . Thats^chen heranzuziehen, was um so wertvoller, da Ein- 
zelnes^ so die lehrreiche Klagschrift des Hermannstädter Kapitels 
super , Lutheranis Cibinieusibus an den Graner Erzbischof . vom. 
Jahr 1526 uns nur hier erhalten ist. Es ist dies die Predigt des 
Herniannstädter Stadtpfarrers Andreas Oltard, die derselbe 
aus Anlass der^ vom Bischpf Christian Barth vollzogenen General- 
kirchenvisitation am Sonntag Jubilate (8. Mai) 1650 in der Her- 
yaunstädter Stadtpfarrkirche gehalten, und die in demselben Jahr 
unter d^;n Titel; Concio solennis et extraordinaria^ com- 
plectens initia et progressum reformatiopis prim^ ecclesiarum Saxo- 
nicarum, i^ sede Cibiniensi in Transylvania constitutai'um, übrigens 
in deutscher Sprache (VTII Blätter und 64 Seiten klein Quart, 
Cibinii Tra,n8ylvani8e, Imprimebat Marcus Pistorius, 1650) im Druck 
erschien. Das Werkohen , das natürlich nach dem Stande der 
damaligen Wissenschaft beurteilt werden muss und ausser den 
bereits erwähnten Anfängen urkundlicher Forschung auch wert- 
volle, wieder nur hier gei*ettete Züge aus dem heissen Kampf jener 
Zeit enthält, ist natürlich nicht irrtumslos 5 Oltard geht namentlich 
fehl mit der- Behaaptung und mit der y^suchten Nach Weisung, 



50 

^das die selige Beformation dieser unserer Säxischea Kirchen 
allhie in unserer königlicher Hermannstadt und Stuel nicht nur 
erstlich ihren Anfang bekommen, sondern auch vollkommener 
Weise ins Werk gesetzet und gerichtet worden ist ganzer vier 
Jahr zuvor, ehe noch der selige Herr Magister Johannes Honterus, 
Dominorum Coronensium Reformator meritissimus aus Teutschland 
zu Hause kommen." Nach ihm ist nämlich die Kirchen Verbesserung 
in Hermannstadt bereits 1529 mit der Ausweisung der Mönche, 
die doch damals wesentlich eine politische That war, vollendet, 
wie es denn bekanntlich auch ungeschichtlich ist, wenn Oltard auf 
den noch katholischen Stadtpfarrer Matthias Kolomann (gest. 28. 
August 1521) sofort den evangelischen Matth. Ramser folgen lässt, 
der doch erst 1536 in die Stelle trat. 

Doch nicht die kritische Untersuchung des Einzelnen in Oltards 
Reformationsgeschichte ist hier die Aufgabe; er selbst erklärt in 
der Vorrede, wie er wol wisse, „dass sie gleichwol nicht allen 
Menschen gefallen, sondern von vielen seltsam vielleicht und sehr 
sinjstre davon möchte geurteilt werden.; dafern aber dieselben (sie 
seien auch, wer sie wollen, heissen wie sie wollen) etwas besseres 
an Tag geben und ans Licht bringen, will ich willig und gern mit 
meinem geringen und schlechten talentulo zurück stehen und ihnen 
den Vorzug laösen, ja mit beiden Händen Beifall und gewonnen 
geben, nur dass sie so lange, bis sie nicht etwas besseres ausge- 
arbeitet, inne halten und diese ineine mühe und einfältige Arbeit 
ungetadelt, ungelästert, ungeschmähet und ungeschändet lassen.^ 
Eine, angesichts, der Arbeit, #— die, wie er selbst schreibt, ursprüng- 
lich nicht für den Druck bestimmt, erst auf „inständiges Begehren" 
von „vielen hohes und niedriges Standes Personen" unter die Presse 
kam — : sich immer wieder fast aufdrängende Frage ist die ihrer 
Veranlassung. Was Oltard darüber sagt, dass der Ehrwürdige 
Herr Christianus Barthius,. Pastor Birthalbensis iind Episcopus 6ccle- 
siarum nostrarum Saxo-Transylvanicarum meritissimus, dignissimus, 
eine Generalkirchenvisitation in Hermannstadt gehaltei^ und ihm dabei 
^als dem obersten Seelensorger dieses Orts ßonderlich angetragen 
und befohlen, eine concionem solennem de reformatione ecclesiarum 
nostrarum prima zu halten, was er denn mit möglichem Fleiss und 
dem Vermögen, das ihm der Herr verliehen, gerne und williglich 
ins Werk gesetzt", verlegt die Frage nur um einen Schritt weiter 
zurück : was denn den Bischof zu solchem Auftrag an Oltard ver- 
anlasst habe. ' 

Hierüber gibt nun eine Aufzeichnung im Hermann- 
städter Kapitu^arprotokoll eine sehr lehrreiche -^ndeutung. 
Im „ProtocoUon venerandi capituli Cibiniensis" über die Jahre 
1636 — 1654, gegenwärtig bezeichnet nait D Band IV ist Seite 113 
bis 115 unter dem 8. März 1647 Folgendes eiugetragen: . 

,,Notandum. Transmittuntur nobis litterse a dominO; reoenter 



51 

electo Bupermtendente/) qnibus nos erudit, quoihödo in coDfir- 
matione sua anxie et valde soUicite illuBtrissimus dominus ^ ab eo 
qusesiverit wudirique et informari voluerit de ortu et progresBU 
religionis LdtheninsD^ quibus etiam nos exstimulari satagit^ ut inqui- 
ramus de iisdem et sie tandem omnitim oecasione iUustrissimum 
dominum informare possimus. 

Nos itaqne äliqui nostrum paulula (dam exelusi tempore) hoc 
inqttirere pötuimtis et transmisimus:^) 

Gratiam et pacem animi et corporis omnimodam predantur 
suseque Christians^ integritatis officia^ syncere commendant 

Accepimus litteras reverend« vestr« claritatis 10. Martii soiatii 
plenas, maxime ideo, dum ex iisdem audiamtus^ quam gratiose 
ciaritas vestra ah aula excepta, tum in quantum celsissimus prin- 
ceps ordini nostro faveat, pro quo sane ut patre patrise altissimis 
suspiriis indefessim orandum, deque ejus farore et gratia summe 
nobis gratulandum. Inter reliqua vero intelligimus, quo pio zelo 
ducatur;, pro natura, celsissimsB serenitati quasi innata, informari 
nimimm volens de örtu et progressuLutheranse religionis, 
quam profecto non ex lacunis foetidis pontificiörum , aut schola- 
sticorum cistemis haustam; yei*um ex iimpidissimis IsrAolis fontibus 
prognutam macte probare possumus. Quantum vero concernit ortum 
et progressum, r^erimus, ultimum pontificium pastorem fuisse apud 
Cioinienses Matthiam Colom^nni, artium magistrum, eundemque 
obiisse anno 1521, illique successisse Matthiam Ramasi, ^) sub quo 
initia r^ormationis pedetentim orta, Bu^am usque illam reformar 
tionem increbuisse, ita ut motus sit Ladislaus, archiepiscopus Stri- 
gonieQ$is, locique ejusdem comes perpetuus, scribere ad utriusque 
ordinis dynastas urbis Cibiniensis, ut Verba ex autographo sonant : 

Ne errores, hsereses, assertiones dogmata Lutheri sequacium- 
que ipsius prsefata, et prseinsertas in deum et homines blasphemias 
ulio modo dicere, asserere, probare, laudare, docere, cantare, defen- 
defe et publicare, libellosque et tractatus super eiToribus eisdem 
editos emere, vendere, legere et servare, ementibusque, venden- 
tibus, docentibus, asserentibus vel scrutantibus , servantibus auxi- 
lium, • consilium vel favorem prsestare palam vel occulte, directe vel 
indirecte quovis modo prsesumant etc., prout Serenissimus quoque 
dominus Ludovicus, Hungarise et Bohemise rex etc., dominus noster 
gratiosissimus per litteras et nuntios suos speciales seriosius magi- 
stris civium totique communitati incoTarum civitatis Cibiniensis faci- 



.? 



1) Christian Barth, erwählt auf der Synode in Birthälm 26. Jan. 1647. 
Fürst Georg Rakoczy I (1630—1648). 

3) Bas nachfolgende, hier ans dem Eapitularprotokoll entnommene Schrei- 
ben des Hermannstädter Kapitels an den Bischof ist, jedoch ohne Angabe 
Beiner Veranlassung und mit einigen Varianten, gedruckt in Lampe: Historia 
ecclesiag reformatae in flung. et Transylv. S. 691. 

*) Unrichtig; auf M. Colomann folgte Martin Huet, auf diesen 1533 
Petrus Wol, auf diesen 1536 erst Matth. Bamser. Der Irrtum findet sich 
ebenso in Oltards Predigt. 



1 



52 

andum commiait et mandavit; prsefato« vera libelloa et traotatiis 
Lutheri et sequacium ejus, peatifera dogmata ejusmodi habente« 
ubieunque repererint^ dilacerent et comburant siiie mora^ combu- 
rique procurent etc. Datum Bndad in feste assumptionLi glorio- 
sissimae Marise anno 1524. ^) 

Quod mandatum idem Ludovicus anno 1526 repetiit* ^) 
Idem feeit Jeannes^ rex Ungaris» anno 1527 teatantibus hoc 
abunde ipais diplomatibus in arohivia nostria aaaervatia, ^) ita ut 
deo javante in diea reformatio vires aaaumpserit uaque, dum anno 
1529 die 18. Februarii inter octiduum monaohi Cibinio sint 
exire jussi. . . 

tnterea ex aingulari Providentia divina ex locis academids 
anno 1533 Joannea Honterua redux factua^ qui viriliter etiam opus 
hoc reformalionis Coronse aggreaaus. De quibua ainguUa domioi 
Coronenaea uberiua informabunt.4) 

Hia jam prsefatis aupra commemoratus Matthias Baknaai, paator 
tum ecclesiae Cibinieneia, per täbellarium Witebergensium profeaso- 
rum judicia requisivit, quid porro in tarn felici reformationia operß 
et progreaau suscipiendum et attentandum, cui B. Lutherus^ beatss 
recordationis, reacribit in hunc modum: 

Venerabili in domino viro, domino Matthise Bamaaii paatori 
Cibinienai et decano ejusdem capituU, f ratri (^ariasimo. 

Oratiam et pacem in domino. Obt]üdit mihi tabellariua tuus) 
mi Matthia, una cum litteria tuia libeUum de reformatione Coro- 
nensia eceleaise et totiua provincisB Barcienfaia, typia Coronenaium 
excusum, quem volui ad te mittere. Verum tabellariua dixit, abun- 
dap*e istic apud vos exempiaria, voluitque penea m& retiaeri ; omnia 
enim, qusB tu a me petis, in iato iibro offendea meliua, quam ego 
acribere poaaum. 

Placuit enim mihi vehementer, ut qui tarn docte, pure et 
iideliter scriptus est. Igitur hunc libelium lege et cum Coronensis 
eccleaise ministria communica^ illi tibi erunt utilisaimi oooperarii 
pro eccleaiee tuee reformatione; nam noatrsa eccleaise formam dili- 
genter asaecuti aunt in iato libello, ad quem et ad quofi te remiasum 
volo. Hia in domino felicisaime vale et propere age! Amen. 

Sabbatho Aegidii [1, Sept.] 1543. 

Tuua Märtinus Lutherus D. 

Cui etiam adjunctum fuit testimonium Philippi sub dato 3. 
Septembria ejusdem anni. Hiec pro prsesenti occaaione (dum fere 
tempore excludamur) quantum quidera ex archivis nostris inquirere 

*) Die Urschrift im Hermannstädter Kapitulararchiv 1, 41. (79). Voll- 
ständig gedruckt bei 01t ard S.28, Seivert im Ung. Magazin IV, 175 u. A. 

2) Vollständig gedruckt bei Oltard S. 33. 

3) Das Original, nach Fabritius: Pemfflinger^ in der Sammlung des 
Schässburger Gymnasiums, zuerst gedruckt bei Oltard S. 34; Seivert im 
Ung. Mag. IV, 198; Fabritius 8. 163. 

^) Die Zuschrift von Kronstadt an den Bischof Barth Lampe: Bist, 
eccl. reform. S. 693. 




53 

licuit, pro informanda sua celsitudine summa industria et fidelitate 
transmittere voluiiÄus. 

Ex quibus sane ubertim et luculenter conjicere licet, quanto 
zelo opud reformationis creverit et in dies vires suas sumpserit, 
apparetque hinc, reformationem primam hie Cibinii annis aliquot 
intercedentibus ante adventum adhue domini Honten ortum et 
initium suum coepisse. 

Tuse eiaritatis ad vota paratissimi 
Decanus^) cum aliquot senioribus 
capituli Cibiniensis, 
Die 11. Martii anno 1647." 

Es ist nach dieser Aufzeichnung wol kaum ein Zweifel, dass 
die Frage des Fürsten über die Reformation im Sachsenland, die 
das Heimannstädter Kapitel in dem eben mitgeteilten Schreiben an 
den Bischof beantwortete, diesen drei Jahre später veranlasste, 
den Hermannstädter Stadtpfarrer zu eingehenderer Erörterung des 
Gegenstandes aufzufordern. Dabei fällt sofort die Verschiedenheit 
der Darstellung des Kapitels und Oltards in einem Hauptpunkt 
auf: während jenes behauptet, die Anfänge der Reformation Her- 
mannstadts reichten vor Honterus zurück, setzt dieser irrig auch die 
Durchführung derselben vor dessen Rückkehr nach Siebenbürgen. 

Die Frage des Fürsten an den sächsischen Bischof über „den 
Ursprung und Fortgang der Lutherischen Religion*^ ist übrigens 
nicht eine zufallige. Rakoczy I. war ein herber Eiferer für seine, 
die reformierte Kirche, die er gerne zur herrschenden im Lande 
gemacht hätte ; diese selbst wurde von dem Bewusstsein, dass zwei 
Fürsten ihres Glaubens, Gabriel Bethlen und Georg Rakoczy, eben 
als solche sich eine Stellung im westeuropäischen Staatensystem 
erkämpft, nicht wenig gehoben; an ihrer Spitze stand damals als 
Bischof ein Mann von nicht gewöhnlicher Geistesmacht und That- 
kraft Stefan Katona Gelei, der die innere einheitliche Organisation 
derselben mit starker Hand zielbewusst und geistvoll förderte. Im 
Jahr 1638 hafte er in seinem Prseconium evangelicum (Predigten 
auf alle Sonn- und Festtage des Jahres) der Prsefatio dedicatoria 
an den Fürsten einen Abriss der ungarischen Reformations- 
geschichte: Modus et tempus reformationis religionis apud Hun- 
garos, eingeflochten, eine kurze und äusserst dürftige Mitteilung, 
welche er einer Hai\dschrift entnommen unbekannten Ursprungs, auf 
die er zufällig vor kurzem in der Bibliothek „eines frommen und 
gelehrten Mannes" gestossen. Klagend fügt er hinzu: Injuria 
temporum ac incuria hominum vix aliquid prseterea certi de prima 
ecclesiarum Hungaricarum reformatione sciri potest. Aber sein 
Wissensdrang wandte sich fortan ernster diesem Felde zu und 

^) Dechant war damals Petras Rihelius, Stadtpfarrer you Hermannstadt 
(er starb 31. Oct. 1648, in seine Stelle kam Andr. Oltard, bis dahin Pfarrer 
in Grossau, früher Rector, dann Prediger-Diaconus in Hermannstadt), Syndicus 
der Stolzenburger Pfarrer Mich. Mallendorf. 



L 



54 

damit hängt die Frage Rakoczys an Christian Barth zusammen. 
Der Beweis dafür liegt darin , dass dieser die oben mitgeteilte 
Zuschrift des Hermannstädter Kapitels vom 11. März 1647, sowie 
die aus demselben Anlass hervorgegangene Darstellung der Refor- 
mation in Kronstadt vom Deehanten und Kronstädter Stadtpfarrer 
Simon Albelius (Coronse, anno 1647), kurze chronikartige Mit- 
teilungen aus den Jahren 1528 — 1549, mit einer Zuschrift ddto. 
Birthähn 20. Mai 1647 selbst an den Bischof Katona Gelei schickte. 
Er schreibt darin: „Jam tandem promissioni factse satisfacere 
conabor super questione de reformatione ac repurgatione ecclesia- 
rum ex tenfebris et fermento pontificio : Morulam responsionrs meae 
tardioris excusabit tua erga nos humanitas et mea gratificandi 
promptitudo, tum publicse occupationes ac curse sine numero. Dedi 
autem juxta promissum meum litteras ad dominos Coro- 
nenses et Cibinienses; qui de principio et progressu refor- 
mationis quid habeant, cognoscet ex litteris eorundem responsionis 
ad me datis, quas simul etiam in fasciculo reverendse vestrse clari- 
tati transmitto. Ex archivis vero nostris, sive thesauro chartaceo 
supremi capituli etiam describi curavi, quaj videbantur ad insti- 
tutum nostrumi pertinere." In der letzten Stelle ist das Mediascher 
Kapitel gemeint, das auf des Bischöfe Aufforderung einen Auszug 
aus Schesäus' Rede zur Verfügung gestellt hatte. 

Alle drei Berichte, der des Mediascher, des Hermannstädter — 
dieser, wie .oben erwähnt, nicht ganz gleichlautend 'mit dem im 
Hermannst. Kapitulai'protokoll — und des Kronstädter Kapitels mit 
der Zuschrift Barths an Katona sind in des Paulus Ember von De-' 
brezin Historia ecclesise reformatse in Hungaria et Transylvania, die 
Fr. Ad. Lampe 1728 in Utrecht herausgegeben S. 680 ff. gedruckt, 
leider ohne Angabe woher sie genommen. Der fleissige Sammler 
hat sie wohl im' Archiv der reformierten Kirche gefunden. 

Sfaehträge aeur Geschichte des' ev. Gymnasiums in 

Biermannstadt. ^) 

Von Fr. Teutsch. 

m. , . 

Herr Dr. Adolf Schuller hat mir (aus dem Nachlass voa 
Fr. T. KrausJ den Rest eines Tagebuches zur Verfügung gestellt 
(S. 74—89), aas Aufzeichnungen aus den Jahren 1768, 63 und 73 
enthält. Die des Jahres 1768 sind von einem Hermannstädter 
Schüler gemacht, — es geht aus mehrern Andeutungen hervor — 
und die vom 25. Juni schildert einen „Aufruhr" unfer den Schülern 
der Anstalt, Ich teile die Aufzeichnung vollinhaltlich mit: 

Multa nunc essent dicenda, de turbulentissimis nostri Qymnasii 
temporibus. Sed brevis ero. Instituitur hodie electio Regis. Eligitur, 
vel ut rectius dicam, proponitur auctoritate Rectoris coetui Rex, 

1) Vgl. Korrespbl. 1886 Nr. 3. ' 



55 

nuUo ferme studiosorum consentiente. Vix e conventu publice est 
discessum, et iam statim oriuntur turbse. Confluunt aliqui, nova 
Regis electione minimi (!) contenti^ nomina adjiciunt schedulse, 
profitentur palam novum regem ob scelera varia totaque civitate 
notissima, hoc esse munere indignissimum. Accurrtint alii, adjiciunt 
etiam nomina, crescit numei*us, adeo ut iam plus quam quinquaginta 
numerarentur. Mittunt legatos ad Rectorem, de eligendo novo Rege 
disputant. Convocatur coUegium, instituitur iudicium, sive ut dicunt 
conferentia. Solliciti sunt iudices de inveniendo bujus inauditi 
tumultus auctore. Inquiritür tatideni etiam in facinora Neo - electi 
Regie. Multum quod ignorabatur fit manifestum. Iudices rem diu et 
diligenter pensitänt. Communicatis tandera cum Clar. Inspectore 
communicandis officialibus senioribusque Gympasii convocatis in- 
exspectata explicatur sententia. Electum nempe Regem, et iam Clar. 
Inspectoris, Tlectoris, totiusque Collegii voluntate etiam confirmatum, 
ut assumant admonentur. Diflficile hoc nostris videbatur. Vrgente 
vßro necessitate, in eo conventum est, ut assumtus modo Rex, ob 
minima quse post hac. committeret scelera, ab officio debeat remo- 
veri. Ita tandem sedatus est omnis tumultus. 

. Nptandum: Rex ipse nomine Herman, priori non desinens 
insistere vise, revera etiam, post intercapedinem trium vel quatuor 
septimanarum, ab officio removebatur. 

Soweit das Tagebuch. IJie Gymnasialmatrikel nennt den vollen 
Namen: Job. Herrmau Cibin. Rex 25. Juni 1768. Zur Charakteristik 
der Morqs heisst es bei seinem Namen: Emendationis indigl und 
unter dör Rubrik Egressus fügt die Hand .des Rektors Mart.' 
Simonis hinzu : . Die §1 Aug. 1768 valedicit scholis, foiiiunse suee 
faber ipse exstiturus, qui parere et emendationi locum dare nbluit. 

£ine sächs. Zauberformel gegen das Terrenkeit. 

In der Sammlung siebenb. - sächsischer Volkölieder von Fr. 
W. Schuster sind S.. 316, 17 einige Zauberformeln gegen Ver- 
renkungen angeführt, welche augenscheinlich mit der berühmten 
Merseburger Zauberformel verwandt sind. Eine noch auffallendere 
Übereinstimmung' mit dieser letzteren bietet eine Zauberformel, 
die noch jetzt in Dürrbach (Bistritzer Kirchenbezirk) im Munde 
des Volkes sich vorfindet. Dieselbe wurde mir mitgeteilt durch 
den Gymnasiallehrer Joh. Schuster, welcher sich diese Formel in 
seiner Jugend eingeprägt hat. Sie wird bei Verrenkungen ange- 
wandt, indem man die verletzte Stelle reibt und die Formel leise 
spricht. Der Spruch lautet in Dürrbacher Mundart: 
De matter Jesu geng an ene gränen wöld, . 

8e trat of ene murmeine (marmonen) sie; 

Se verrinM sich euder und bcei. 

E^der ze euder, bcei ze hm, . 

Äsu wd et am moterlaif empfangen wör. 

Am numen gottes, des vuHers, des sones und heiigen gestesr. 



iv 



56 

In dieser Zauberformel ist oflfenbar Maria, die Mutter Jesu, 
an die Stelle einer heidnischen weiblichen Gottheit getreten. ^) Die 
Verwandtschaft mit der Merseburger Formel zeigt sich zunächst 
in dem erzählenden Eingang: ;,ßie Mutter Jesu gieng in einen 
gi'ünen Wald" ; im heidnischen Spruch fahren Phol und Wodan 
in den Wald, Am auffallendsten ist die Übereinstimmung der 
eigentlichen Beschwörungsformel. In dem Dlirrbächer Spruche 
heisst es: „Ader zu Ader, Bein zu Bein", in dem Merseburger: 
„Bein zu Bein, Blut zu Blut, Glied zu Glied." Auf das hohe Alter 

der Dürrbächer Formel : Euder ze äuder, bcei ze hcei deutet ausser 
der Alliteration der Umstand hin, dass jetzt in Dürrbach bcei in 
der Bedeutung Bein (ausser in der Komposition: schinebcei) gar 
nicht mehr gebraucht wird. G. Kmdzd. 



I 



Tolkstfimlicltes. 

I. Noch einige StQcIccIien vom Zigeuner. ^) 

1. Ein Zigeuner hatte viele Kinder und wenig zu essen. Da 
sah er, wie er einmal mit seinen Kindern im Busch herumging, 
hoch oben an einer Eiche einen Immen. Den hätte er gerne ge- 
habt, aber wie sollte er hinauf mit seinen Kindern. Da sprach er 
zu Gott: „Herr, gieb Aste an diese Eiche, dass ich mir den Immen 
holen kann. Ich will ja nur den Honig für mich, das Wachs will 
ich dann an die Kirche schenken." Gott willfahrte ihm und der 
Zigeuner stieg samt seinen Kindern hinauf. Als sie aber den Honig 
ausgenommen und gegessen hatten, sagte der schlaue Zigeuner: 
„Ja Herr, nun hab' ich dich doch betrogen; ich halte mir ^uch 
das Wachs und verkauf es." Da liess Gott auf einmal alle Aste 
von der Eiche abfallen, bis auf einen hoch oben; dort sass der 
Zigeuner mit seinen Kindern und wusste nicht, wie sie herunter 
kommen sollten. „JJa wartet nur-*, sagte er schliesslich, „wir woUens 
schon machen. Ich erwische mich mit beiden Händen an dem Ast, 
der älteste von euch soll mich an den Füssen erwischen, der 
Zweitälteste diesen und so fort bis auf den jüngsten: der wird 
gerade bis auf die Erde langen und dann kriechen wir der Reihe 
nach hinunter." Wie sie nun so aneinand erhingen, da reichte der 
kleinste doch nicht bis auf die Erde und ^em Zigeuner oben 
wurde die Last zu schwer. Da rief er den Kindern zu: „Haltet 
euch fest, ich muss mir noch einmal in die Hände spucken!" Aber 

^) Wie Maria in diesem Segen an die Stelle ihres Sohnes hezw. des 

§erman. Gottes getreten ist, erklärt sich leicht aus andern Überlieferangen 
es Segens, so z. B. aus der von Birlinger in der Germania 17, 75 veröffent- 
lichten, aus dem 16. Jahrhundert stammenden, und aus der von Schönbach 
in der Zeitschrift f. d. Altert. 24, 68 mitgeteilten. Wie in dem Dürrbacher so 
auch in dem von Birlinger bekannt gemachten: ein marmelstein. Es lieisst 
dort : er dratt auf einen merbelstein. J, W. 

2) Das erste Stückchen wird in Trappold erzählt, die anderen erzählt 
man sich in Schönberg. 



X 



57 

me er loslie'äs/ bums 1 fielen alle herunter und natürlieh alle auf 
A&n iarmen Kleinen, so dass der tot liegen blieb imd nur den 
Mund aufsperrte.^) 

(Aus Tf-appold,) Ä. Seh. 

2. Ein Zigeuner hat in der Nacht einen Bachen gestohlen. 
Vergnüglich trabt er heimwärts« Er kommt an einen Bach^ über 
den nur ein schmaler Weg führt und da eben ein Gewitter los- 
bricht^ bittet er: 

luminä, dömnu luminä 
cä ti dau si släninä.^) 

Es bUtzt und er ist beiiiahe glücklich hinüber^ da ruft er 

höhnisch: • • i • •• i 

ori vei lumma ori ba 

släninä tot nu ti voiu da^ 

Indem gleitet er aus und Mit in den Bach. 

Der Bachen schwimmt hinab, er selbst hält sich 'an einer 
Weide fest. Und da er endlich festen Fuss fast, geht er im ver- 
hefeUen bachaufwärts, seinen Speck zu suchen. 

Er hat lange suchen können. 

3^ Zigeuner und Walach gehen Schafe stehlen. Der Walach 
kriectit durch eine Lücke in die Hürde und befiehlt dem Zigeuner, 
vor der Lücke aufzupassen und das hingereichte Schaf zu ergreifen. 
Der Zigeuner thut, wie ihm geheissen. Da springt ein Wolf zur 
Lücke heraus. Jener greift zu, ^ird aber gehörig gebissen. Nun 
kommt der Walach mit dem Schaf und reicht es dem Zigeuner 
hin. Der aber will nichts davon wissen: „Bring nicht mehr von 
, diesen Schafen, sie beissen." Der Walach aber lacht: „Das war 
ja ein Wolf." Vor Angst waitat nun der Zigeuner: lujpu! lupuJ 
lupuJ Davon erwachen die Hirten, kommen und prügeln den 
Zigeuner. Der Walach aber hatte sich aus dem Staube gemacht. 

4, Walach und Zigeuner haben eine Kuh im Walde getroffen, 
sie geschlachtet, einen Teil des Fleisches gebraten, den Rest in 
einer hohlen Eiche aufgehängt. Dem heimgehenden Zigeuner be- 
gegnet der Eigentümer. ,,Hast du nicht eine Kuh gesehn," fragt 
er. |>Hat sie nicht solche Hörner gehabt?" fragt der andere. „O 
ja." ^Nein, ich habe keine gesehn. Aber geht nicht zu der hohlen 
Eiche dort, sie ist gewiss nioht dort." Der Eigentümer ging aber 
erst recht hin, fand das Fleisch und hatte gleich den Walachen 
im Verdacht. Er geht zu ihm nach Hause. Wie dieser ihn aber 
kommen sieht, spricht er zum Zigeuner, der bei ihm steckte : 
„Kriech gleich auf den Aufboden, sonst verrätst du mich in deiner 
Dummheit." 



1) Vgl. Haltrich-Wolff, Zur Volkskunde der Siebenb. Sachsen S. 132. 

2) Ebenso der B^uernbursche , • der Tom fremden Pflaumenbaum nach 
Hause flüchtend, in der dunkeln Gewitternacht den Ausgang aus dem fremden 
Garten nicht finden kann: 

harr gott hlMz nor *indl, 
ich gin der'n hänt vdl pelsen. 



f 



•v 



58 

Als nun der Eigentümer komint und ihn beschuldigt, schwört 
«r heilig, er habe es nicht gethan. „Du wirst sie schon bezahlen,^ 
spricht der Eigentümer. Der Walach aber spottet: „el de sus, wird 
dir sie bezahlen^ und zeigt aufwärts zum Himmel. Da schreit der 
Zigeuner, der die letzten Worte gehört hatte, vom Aufbodeli her- 
ab: „O nein! du wirst sie bezahlen, du hast das beste gegessen; 
ich bekam nur die Leber." 

5. Einmal aber war der Zigeuner doch der Gescheitere. Er 

drischt mit dem Teufel zusammen. „Welchen Teil willst du haben?" 

hatte er vorher den Teufel gefragt. „Den grössten natürlich." So 

bekommt der Zigeuner das Korn, der Teufel aber die Spreu. Zum 

nächstenmal aber sagt der Teufel: „Jetzt will ich den : kleineren 

Teil haben." Da dreschen sie aber Kukurutz und der Teufel ist 

wieder am schlechtesten dabei herausgekommen. 

V -4. SchuUerm. 

2. Tiermirchen. 

1. Die Krähen und ihre Königin. Die Trappolder 
Oegend ist stark mit Krähen gesegnet. Oft aber bemerkt man im 
Sommer, dass diese plötzlich verschwunden sind und er^ nach 
einiger Zeit wieder auftauchen. Diese Erscheinung wird vom Volks- 
munde folgendermassen erklärt;. Wenn das Korn anfängt zu reifen, 
dann nimmt jede Krähe eine Ähre in den Schnabel und fliegt da- 
mit zum babylonischen Turm. Dort wohnt die Krähenkönigiü und 
ihr bringen sie die Ähren als schuldigen Tribut. Diejenigen aber, 
welche ihrer Pflicht nicht nachgekommen sind, werden zur Strafe 
dafür in Raben verwandelt.^) (Aas Trappold.) 

2. Der Habicht und die Krähen. Dass der Habicht 
(hienevuegel) oft von den Krähen mit lautem Geschrei verfolgt 
wird, hat gewiss jeder gesehen, aber schwerlich weiss auch jeder, 
dass die Krähen hiezu berechtigt sind. Der Habicht hatte einmal 
mit den Krähen im Wirtshaus zusammen getrunken. Als es zum 
zahlen kam, da riss der Habicht aus und überliess es den Krähen, 
seine Zeche zu begleichen. Seit jener Zeit verfolgen sie ihn mit 
ihrem krächzenden Rufe: „Zahl! Zahl!" 

(Alis Hdlwelagen,) - A, Seh: 

Litteratur. 

Tlieodor ]M[oiiiiiftseii9 Römisebe Oesclüoltte. 5. Band. Die Pro- 
vinzen von Cäsar bis Diocletian. Mit zehn Karten von H. iCiepert. Berlin, 
Weidmann, 1885. Preis 9 Mark. 

Die Fortsetzung der langersehnten römischen Geschichte Mommsens ist 
erschienen. Der Verfasser giebt den 5. Band vor dem 4., weil „die Geschichte 
der einzelnen Landesteile von Cäsar bis Diocletian nirgends in zugänglicher 
Zusammenfassung vorliegt.^ Auch von Mommsen gilt in Bezug auf unsere 
Forschungen fQr die römische und vorrömische Geschichte Siebenbürgens, was 
wir von Ranke in Nr. 4 sagten, unsere Forschung ruht auf ihm. Woh) ist grade 



1) Vgl. Müller, Siebenb. Sagen, 2. Aufl. Nr. 237. Zeitschrift f. d..Alter- 
tum 22, 17. S..-Regener Programm von 1880, S. 25. D. Red. 



^ 



t- 



- I 



59 

die älteste Gescbichto Siebenbttrgens in einzelnen Teilen früher schon behandelt 
worden, aber die quellenmässige Erforschung, das systematische Zurückgehen 
auf die alten Denkmäler, Inschriften u. s. f. geschah erst, als Mommsens 
Werke bis hieher wirkten; da, Ackuer und Müller die römischen Inschriften 
sammelten, geschah es getragen von diesem Geiste. Unsere Wissenschaft hat 
seither die Freude gehabt, einen Zoll des Dankes an den Meister abzu1;ragen, 
indem gerade dieses Feld der historischen Forschung eine uns leider Tiel zu 
rasch entrissene reichbegabte und schaffensfreudige Kraft in Gooss fand. 
Mommsen hat an seineu Arbeiten grosse Freude gehabt. Auch sie sind be- 
nützt im 14. Kapitel des 8. Buches: Die Donauländer und die Kriege an der 
Donau. Mommsens Geschichtsschreibung ist eine ganz eigene; sie soll hier 
nicht charakterisiert werden; sie ist bekannt. Alle Vorzüge derselben teilt 
auch dieser Band. Vielleicht wirkt er endlich, dass sich unter uns jemand 
finde, der eintrete in die Lücke, die der Tod Gooss' gerissen; wie lang soll 
sie noch^ffen bleiben? Fr, T, 

I>r. Gneitav Höaneoke, Bilderallas snr Gesoltidtte der 
deutoelien NaUonalliUeratiir. Eine Ergänzung zu jeder deutschen 
Litteraturgeschichte. Nach den Quellen bearbeitet. Marburg, N. G. Elwert'sche 
Verlag8h}ichhandlung. 1885.1886. Gross-Folio. 3 Lieferungen ä2M. Erscheint 
in 10 monatlichen Lieferungen mit je 32 Seiten. 

^Der Bilderatlas soll keine Litteraturgeschichte sein; er soll dem Be- 
sitzer einer jeden Litteraturgeschichte nur die Möglichkeit gewähren, die von 
ihm besessene Litteraturgeschichte durch Anschaffung des Bilderatlas mit den 
wichtigsten, gleichzeitigen quellenmässige Abbildungen zu ergänzen.^ Mit 
diesen bescheidenen Worten fuhren Verleger und Bearbeiter ein Werk ein, 
das die Kritik zu den schönsten und gediegensten wird zählen müssen, du 
Werk, an dem jeder Deutsche und alle Freunde der deutschen Litteratur ihre 
Freude haben werden. Illustrierte Litteraturgeschichten giebt es freilich mehr 
als nötig ist, aber keine einzige, die allen AAsprüchen genügt: in der Regel 
ist entweder der Text nur ein unbrauchbarer, schlechter Appendix zu den 
Bildern, oder es sind die Bilder nur buchhändlerische Lockmittel für die Menge, 
ohne jegliclien künstlerischen oder historischen, wissenschaftlichen Wert. 
Anders in Könneckes Atlas! Hier tritt der Text bescheiden zurück; er sagt 
nur gerade soviel, als zu einer raschen und zuverlässigen Orientierung über 
die gebotenen Bilder nötig ist; wer mehr wissen will, mag zu 'deijenigen 
Litteraturgeschichte greifen, die seinem Geschmacke und seinem Bedürfnisse 
entspricht. Die Hauptsache sind die Abbildungen. Solcher aber haben wir 
nach dem auf dem Umschlage abgedruckten Verzeichnisse nicht weniger als 
1558 zu erwarten. Mit Recht eröffnen den Atlas mit ihren Bildnissen und 
Namensuuterschriften die Begründer der deutschen Altertumsforschung, der 
deutschen Philologie: die Brüder Grimm, Schottelius, Adelung, v. d. Hagen, 
Benecke, Lachmann u. s. w. Dann sollen folgen genaue Wiedergaben einer 
Stelle aus der ilorentinischen Handschrift der Taciteischen Annalen, und zwei 
Stellen aus der vatikanischen Handschrift der Tacit. Germania, je eine Seite 
aus dem gotischen Codex argenteus, Codex Ambros., und Codex Carol., dann 
die Runen der Nordenhofer Spange u. s. f. Den Schlüss bilden die Bildnisse 
und Unterschriften der noch lebenden bedeutendem Dichter und Gelehrten, 
so z. B. Schacks, Meyers, Linggs, Freytags, Heyses, Kellers, Dahns, Vischers, 
Riehls, Rankes, Droysens, Mommsens, Treitsckes und Springers. Auf Walther 
von der Vogelweide beziehfu sich 9, auf Wolfram v. Eschenbach 12, auf 
Hütten 6, auf Luther 12, auf Hans Sachs 18, auf Klopstock 17, Lessing 43, 
auf Goethe 103 und auf Schiller 131 Bilder. Das angewandte Reproduktions- 
verfahren verbürgt die Treue der Nachbildungen ; alle sind, wie die vorliegen- 
den Hefte zeigen , von ausgezeichneter technischer Ausführung. Die Bogen 
der drei ersten Hefte erscheinen nicht in derjenigen Reihenfolge, die sie in 
dem vollendeten Atlasse einzunehmen haben; die Ergänzung werden die 
folgenden Hefte bringen. Aber welchen Reichtum von Bildern bieten schon 
diese Lieferungen, welche Umsicht und Sorgfalt in der Auswahl, Beschaffung 
und Wiedergabe der Bilder begegnet uns hier schon allenthalben 1 Der zehnte 



60 



> , 



Bogen enth&lt unter anderm das Bildnis S. Brants, eine Abbildang des Titels 
und einer Seite ans Brants Narrenscbiff, des Titels der ersten Ausgabe von 
Brants Freidank, das Portrait Geilers von Kaiserberg, eine Abbildung seines 
Scbreibens s^n Berthold Ton Offenbnrg (kber die Berut'utig Brants nach Str^ss^ 
bürg, den Titel und einen Schwank aus der ersten Ausgabe Ton Paulis Schimpf 
und Ernst. Die 2. Lieferung bringt neben vielem andern vorzftgliche Abbil- 
dungen aus Muruers Lutherischem Narren, aus den Epistolse Tirorum obscu- 
rorum, aus Huttens, Sachseos, I^itbers, BoUenhagens, Weckherlins, Böhmes 
Schrift^i, Widand, Herders Schriften. Auf S. 156 üodet man die Bildnisse 
Friedrich des Grossen und Voltairs, einen eigenhändigen Brief Friedrichs und 
ein Gedicht Voltairs an Friedrich, auf S. 164—166 Lessings Geburtshaus und 
hauptsächlichsten Bildnisse, die Bildnisse Eva Lessings, Klotzes, Reimarus' 
und Goezes, auf S. 304 die Portraite von Redwitz, Hammerling, Jul. Wollf 
und ßauernfeld, alle mit einem Faksimile ihrer Handschrift. Der Könnecke'sche 
Atlas wird, wenn er einmal fertig sein wird, eine Musterleistung sein, eine 
Ehre und Zierde des deutschet Verlags, von bleibendem Wert, ein Werk zur 
Freude für alle, die Liebe und Verständnis besitzen fftr die deutsche Litteratur, 
ein Werk zu gebrauchen auch, um daraus zu lernen ^nd zu lehren. J. TT. 

CU Oi^ndi, lieitfadeia swm Unt6rri«lit in der evans» fitttten« 
lelure. Im Anschlüsse an Dr. R. Rothes theol. Ethik abgefasst. Hermamn«' 
Stadt, Josef Drotleff, 1885. 8^ 97 8. geh. 75 kr. [Vgl. Schul- und Rirchen- 
bote 1886 Nr. 3. S.-D. Tageblatt Nr. 3563.] 

Zel(s«lirifiteB* Ungar. Revue 1886. 4. H. Fr. y. Medraczky, 
Zur Geschichte X der philosoph. Bestrebungen i» Ungarn L — J. Hirschler, 
Denkrede auf Prof. J. Bökai. ^J. Schvarcz, Die Anfüge einer politischen 
Litterat ur der Griechen und die Staatsformenlehre des Aristoteles. — M. 
Wosinsky, Strusk. Bronce-Gefässe in Kurd. — H. Virnb^ry» Eröffnungs- 
rede in der Jt^resv^sammlung der Ung. geogn^ph. Gesellschaft. — Sitzungs- 
berichte. — Bibliographie. 

Qrenzboten 1886 Nr. 15 (8. April): .Die deutschen Schulen in Ungarft. 

S.'D. Tageblatt Nr. 3747 ff.: Betrachtungen über unsere Muni- 
cipalreform. 

Anaelgen erschienen über Fr. Müller, Siebenb. Sagen, 2. Au6. in 
der Weserzeitung Nr. 14074, 26. Febr. (vgl. Korrespbl. VÜI, 109. 143. IX, 48). 

Haltrich-Wolff, Zur Volkskunde in der Weserzeitung Nr. 14074, 
26. Febr«, Litteraturblatt für german. und romanische Philologie, 1886, März- 
Nr. (vgl. Korrespbl. VIH, 99. 109. IX, 4a 

Meltzl, Statistik der sächsischen Landbevölkerung, in der Deutschen 
Litteraturzeitung Nr. 18, 1. Mai. 

Gusbeth, Zur Geschichte der Sanititsverhältnisse in Krodstadt^ im 
Litterar. Centralblatt 1885 Nr. 36. 

G. Lindner, Der Codex Altemberger, im Litterar. Centralblatt 1885 
Nr. 25; S.-D. Tageblatt Nr. 3442 (10. April 1886); Mitteilungen des Instituts 
für österr. Geschichtsforschung 1885. VI, 658 ff. 



Miscellen. 

BlUe. Falls jemand die deutschen Cataloge der früher v. Hoch- 
m ei st er 'sehen Druckerei in Hermamistadt besitzt, bitte ich um gefällige 
Überlassung derselben auf kurze Zeit. Es sind folgende : 

ein Catalog vom Jahre 1819, 8«, 28 S., 

« 1B25, 80, 24 S. 
„ „ n n 1830 (in 7 Abteil.) 

„ • „ 1831, 8«, 148 S., 
ebenso von 1784 (8«, 100 S.), 1790 und 1796 (8«, 207 8.). Ein Bücherver- 
zeichnis von 1832 habe ich in der Brukenthal'schen Bibliothek eingesehen. 
Hermannstadt. Lh\ Fr. Teutsck. 

Verlag von Franz Midiaelia, Druok von Josef Orotleff in Hermannstadt. 



KORRESPONOENZBLAn 

des Vereins für siebenbürgisclie Landeskunde. 

Redigiert von Johann Wolff in Mühlbach. 

Erscheint monatlich. Preis des Jahrg. fürs Ausland 2 d. RM.; fürs Inland 1 fl. 

— — ■ -<■ 

IX. Jahrg. Hermannstadt, 15. Jtmi 1886. Hr. 6. 

Eine Urkunde Oeorg Rakoezi's I. 

Georg Raköczi bestätigt Andreas MoJitorisaJs Pfarrer in Weisskirch 

(Repser Stuhl). 

Weissenburg 1647, März 20. 

Original-Papierurkunde mit dem Wasserzeichen «0 ; im Besitz 
des Herrn Apothekers Karl Misselbacher in Schässburg. Siegel 
unter dem Texte aufgedrückt, rund, Durchmesser 4*7 Cmt., mit 
einreihiger Umschrift: GEORGIVS RAKOCI D(EI) G(RATIA) 
PRINCEPS TRAN(SILVAN)IiE PARTIV(M) REGNI HVNGA- 
R(I^) D(OMI)N(V)S ET SICVL(ORVM) CO(MES). Das Wappen 
zeigt in der Mitte einen kleineren Wappenschild mit auffliegendem 
Adler und einem halben Rade darunter, rechts davon die sieben. 
Burgen und darüber den Halbmond, links einen grösseren Adlern 
und eine strahlende Sonne ; über dem Ganzen schwebt die Krone. 

Nos Georgius Rakoczy dei gratia princeps Transsilvaniae, 
partium regni Hungariae dominus et Siculorum comes. Tibi fideli 
nostro reverendo Andreae Molitoris ecclesiae possessionis Saxoni- 
calis Pejeregyhaz in sede Saxonicali Keöhälom existentis häbitae 
electo pastori salutem et gratiam nosti^am. Vita eruditio et mores 
tui honesti, quibus a deo optimo maximo insignitus atque decoratus 
esse perhiberis, faciunt, ut te dignis virtutibus tuis praeiniis prö- 
sequamur. Te itaque tanquam personam idoneam et bene meritam 
ad praesentationem et commendationem circumspectorüm Michaelis 
Tdlas et alterius Michaelis Peter juratorum civium ejusdem pos- 
sessionis Fejeregyhaz per decessum ex hac luce reverendi Josephi 
Deli immediati praedecessoris tui, in plebanum ejusdem possessionis 
Fejeregyhaz, ut scilicet oves Christi verbo dei salutari pasceres, 
eligendum, nominandum et confirmandum duximus, dantes et con- 
cedentes tibi plenam atque omnimodam potestatis facultatem in hac 
tua functione, rite et pro antiqua consuetudine omnia ea exequendi, 
quaecunque tui muneris esse censebuntur; praestito tamen prius 
juramenti sacramento super fidelitate nobis obs^-vanda et quod 
oves fidei tuae commissas fideliter verbum dei docebis, sacramenta 
ecclesiae rite et juxta institutionem Christi administrabis, bona ec- 
clesiae tuae non dissipabis, verum dissipata quoque et abalienata 
pro posse tuo recuperabis ac ad jus et proprietatem ecclesiae prae- 
scriptae reducere studebis. Imo eligimus, ordinamus, nominamus, 



- \ 



62 

confirmamus hainim nostrarum ^gore et testimonio literarum me- 
diante. Datum in civitate nostra Alba Julia die vigesima Marcii 
anno domini millesimo sexcentesimo quadragesimo septimo. 
G. Rakoci Joannes Szal4rdy 



m. p. 



vicesecr. m. p. 



In dem Besitze des Herrn Karl Misselbacher, der mir gütigst 
die Abschrift der vorstehenden Urkunde gestattete, befinden sich 
noch mehrere andere interessante Urkunden. Erwähnen will ich 
in diesem Zusammenhang namentlich zwei: ein prachtvoll ausge- 
flihrtes Sittenzeugnis in slavischer Sprache aus dem Jahre 1618 
für Nicolaus Molitoris aus Meseritz in Mähren, den Sohn 
des Johann und der Elise Mlynasch,^) und däi^n ein lateinisches 
Trauungszeugnis für denselben Nicolaus Mplitoris und seine Gattin 
Johanna, Tochter des Johannes Lanetius, langjährigen Geistlichen 
der Stadt Pi^emu in Mähren, von deren Obrigkeit das Zeugnis 
ausgestellt wurde. Zugleiefa wird in demselben den Söhnen des 
Molitoris Johann und Daniel alles Gute nachgesagt und werden 
sie aller Orts empfohlen, wo sie auch hinkommen sollten. Allem 
Anscheine nach hatte die Familie Molitoris demnach im Jahre 1633, 
in welchem die Urkunde abgefasst ist, die Absicht auszuwandern ; 
wohin aber, ist nicht gesagt. Es l^sst sich auch nicht direkt er- 
weisen, dass zwischen Nicolaus und dem Pfarrer Andreas Molitoris 
ein Zusammenhang existierte ; aber das Faktum, dass diese Zeug- 
nisse des Nicolaus in der Familie des Andreas fortgeerbt haben 
und so auch in den Besitz des Herrn Karl Misselbacher gekommen 
sind, spricht doch zweifellos dafür. 2) Wir können daher sagen, 
dass wir in dem vorliegenden Falle ein neues Beispiel jener spo- 
i*adischen Zuwanderung aus dem Westen vor uns haben, die unserem 
Völkchen so manches tüchtige Glied zugeführt hat imd die zugleich 
den sprechendsten Beweis dafür gibt, dass dasselbe -^ soviel wegen 
seiner Engherzigkeit .verschrien — stets weitherzige Gastfreund- 
schaft Leuten gegenüber ausübte, die mit ihm gleiche Kultur- 
interessen hatten. Ä. Seh. 



Statuta fanAuloruBA Pastormui Capituli Barcensis 

eondita A. 1493. 

Ex quo nonnullo tempore inter honorabilium Dominorum 
Plebanorum Capituli Brassoviensis famulos dissensiones ac jurgia 
oriri videntur et fere in singulis congregationibus aliquos poenales 
facerc solent, cum propter excessus tum propter defectus, -atque 
in his saepius exorbitare videntur, tum quod alios, favoris auxitio 
interveniente, supportant, cum quia alios invidiae stimulo instigant 

^) Sollte dieser Name Tielleicht in slaTischer Sprache Müller bedeuten? 

^) Leider geben die Weisskircber Kirchenbücher keine weitere Auskunft, 
als dass Andreas Molitoris daselbst 1647—1672 Pfarrer gewesen und aus 
Schweischer hingekommen sei. Das Schweischerer Pfarrarchiv geht gar nicht 
so weit zurück. 



68 

et in bis nulla utentes lege, nisi propria, <)uapropt^ statuta famu- 
lorum compilare et conscribere decrevimus. 

1. Si quis fämolorum dominum snum- advexerit eques ad- 
minimum duo babeat defendicula; videlicet gladium et clypeum et 
duo calcaria, si aliquo istorum caveat, puniator uno äspero. 

2. Si quis vexerit dominum sunm in curru, gladio et uuo 
calcari utatur sub eadem poena. 

3. Nullus jentacuhim exposeere praeBumat. 

4. In qualibet congregatione Dominorum contenti siht tribus 
ferculis ad minimum: si autem quis dominorum porrexerit, stabit 
ad libitum suum. 

6. Cerevisia detur eis ad sufficientiam usque ad ultimum 
ferculum, postea pro tribus cedit una octava vini. 

6. Si contigerit hospitem aliquem amicum aut fautorem lo- 
care inter eos, nihil ab eo extorquere praesumant, ut hactenus 
facere consueverunt : si autem eis se quis intermiscuerit absque 
jussu hospitis, tunc licebit extorquere aliquid. 

7. Famuli hospitis prandio peracto alios honorent in una 
octava vini. 

8. Nullus inebrietur sub poena supra data. 

9. Si quis alium percusserit, puniatur a judice ipsorum uno 
asperö pro birsagio et una tuna vini pro communitate. 

10. Si quis incaute equos suos obligaverit, ita ut per ejus 
negligentiam soluti fuerint; puniatur una octava vini. 

11. Si quis repertus fuerit alteri ex malitia solvere equos, 
puniatur duabus octavis vini. 

12. Si quis anteriori rota impegerit currum alterius, puniatur 
duabus octavis vini, si autem posteriori una octava vini. Idem 
faciendum in valvis. 

13. Si quis debito modo non fecerit nodum in funibus, per 
quos pili equorum' avelluntur, luat unam octavam vini. 

14. Si quis non debite plexerit, poenae jam dictae subjacebit. 

15. Quilibet novitius se ^*edimat una octava vini. 

H. Nmgeborm, 



Acht siebenb.-säehsische Tolkslieder aus Zepling.^) 

I. 

Vergleiche F. W. Schuster, Siebenbürgisch-sächsißche Volksdichtungen, 

S. 54 f. Nr. 52. 

£t säs2 a msßdche guer wol ondrem'schlä^mtche, 
Dät n86t, dät nset mat gold änd said. 



^) Ich habe die nachfolgenden acht Lieder vor mehreren Jahren aus 
Deutsch-Zepling durch die Vermittelnng des damaligen dortigen Rektors Schuller 
erhalten, doch konnte ich dieselben bisher nicht veröffentlichen, weil die mir 
vorliegende Fassung den ZepHnger Dialekt nicht genau wiedergab. Erst jetzt 
ist es mir mit Hilfe des Senndorfer Notärpraktikanten Grum, eines gebomen 
Zeplingers, gelungen, den Text auch dialektisch richtig zu stellen. 



. \ 






64 



1./ 






Et kam a ritter am wech arue 

And stäesz mir wol dät schläemtehe ue. 

„Ach motter, gelääwste motter männ^ 

Det kam a ritter am wech aruö 

And stäesz mer wol dät schläemtehe u6." 

Det hat dät w5rt kam äusgeriedt, 

Dio trat dier ritter zer dir aran 

And gäv dier motter nur ene stuisz 

Dät säe sich gläch am blaut verguisz/) 

And gav dem vöeter nur ene sqhläch, 

Dät hiö sich gläch am blaut vergäsz,*) 

And gäy den brä^der nur ene schmasz, 

Dät sää sich gläch am blaut vergäsznj) 

And näm de sch&nste u[de] hänt 

And faurt hie sää aus vueters länd 

An ender weil 

Üwer yaöravirzich maiin, 

An ender stond 

Uwer va^ravirzich grond, 

Bas^ dät säe käme kai Ongers del. 

„Schau du, schau du den ruiden turnt, 

Dio sät dau sai gonk kinegän.^ 

„Ja giern wall ich sai gonk kinegän, 

Wonn hie nur läuter flamme wser." 

„Häe sat dau ieszn waisz semelbruit." * 

„Ja giem wall ich l6szn waisz semelbruit, 

Wonn et nur läuter gäl wser." 

„Hä6 sät dau drang diesz kalen wann. 

„Ja giern wall ich drang diesz kalen wann, 

Wonn hie nur läuter gal wtßw^ 

Dio trot däö motter zer dir aran: 

„Ach isonn, geläöwster sonn mann, 

Wähär huest denn dai^ däö schönste dann?" 

„Ech hu^se mat blaudijem schwirrt arlängt, 

And ir sit säö guer wonder wiört häln." 

n. 

Durch ause guertn get a steich, 

Dio träten zwie läwker der ierden gläch. 

Säö träten, säö träten äf ene ste,^) 

Dau schatziget läöwke, net gank gläch li6m, 

An ausem guertn stett rosmeri, 

Schatzijet menet läewken, net gank gläch h^m. 

An ausem guertn stett mädjeräm, 

Enijet schatzke net soef mer gräm. 



^) Diese Formen sind des Reimes wegen erzwungen. In der Zeplinger 
Prosa lauten sie: vergusz und verguzzn. 

2) Vgl. zu den nachfolgenden 8 Zeilen Schuster: S. 19. Nr. 17. 






65 

An ausem guertn stett b&lsemkrät, 

Ach sohatzijet lä^wke, .komm, mäch mich zer brätt! 

An ausem guertn stett grääner kli, 

Geschett vum lääwke, dkt det guer wt 

Ach scheden, ach scheden, wter huet dich erduecht? 

Den seil em schu longhi^r amt leppn hu bruecht. 

An ausem guertn stett a ktrschebüm, 

U den em de knecht ubapn sdl. 

U disem b6m as a näst; J 

Af den em net wuert, kit enem ze gast. 

U dem nast as an schü6l, 

De knScht sai nur der mSd tr quuel. 

ü der schüäl as an plämm; \ 

De knecht sai hesch, se sai net främm. 

ü der plämm, dio hset a kirl; 

De mM sai hesch, det sai guer vil. 

Onder menes schwijers häus, 

Schiet a gonk näszbom aus; ^ 

Wann di6r näszbom birn drett, 

As et mer och am mann schwijer ISd. 

III. 
Rundgesang der Mädchen in der Spinnstube. 

Birre bsemtche, raisper dich, raisper dich ! 

Anijet Märi, enthält dau dich, enthält dau dich 

Besonders zät, 

Wonn te den Stocki an uerme nist, an uerme nist. 

Alle miol a mätzke gist, a matzke gist. 

Das Lied geht tod Mädchen zu Mädchen ringsum, wobei jedesmal andere 
Namen eingesetzt werden. \ - 

IV. 

Vgl. ZQ den ersten 4 Zeilen die 2 Anfangszeilen bei Schuster. S. 378. Nr. 176. 

Käträntche, Kkträntche 

An der bäch. 

Et hat en enzich hemdche. 

Et wauscht et allen dach. 

Et gang, et säz ondern waimerstiok. 

Et sang, wäg en etldiok. 

Das mir unverständliche Wort etldiok wurde mir als: edle Puppe er- 
klärt. Ich kann diese Erklärung picht für zutreffend halten, weil sie mir den 
Binn des sonst nicht Übeln liiedchens zu schädigen scheint. 

V. 

Käträntche, 

Satz äf a schwäntche! 

Rä handern guertn, 



' ■'I 



66 



Bräng an sack vel fkrke^) 
Dau se an de kummer, 
Häl se bas an summer, 
Schläch se mat dem hummer! 

VI. 

Vgl. Schuster S. 379 und 380 Nr. 178 A. und B. 

't Kirchekäti wüerd an brätt, 

't tanzt äf der birnhätt. 

De btrnhätt wdr näsz, 

't tanzt äf der gäsz. 

De gasz war bret, 

't tdnzt äf der schset. 

De schset war spatZ; 

't tanzt äf der matz. 

De matz war ruid, 

't tanzt äf dem bruit. 

Det bruit war w§ch, 

't tanzt äf dem dech. 

Der d^ch war säur, 

't tanzt äf der mäur. 

De mäur war zerasze, 

Et hat sich ant pändjel geschasze. 

VII. 

Bommeldänni, edle grüne Zeit 

In den Sommerwinden, in der Sommerszeit. 

Kaif ruise brieche, 

De gräne liosze stäu.^) 

Et sdl der guer gefäldich sai 

Mat am Isegel sigelwän. 

Schwuerz üwer de gäsz, . 

Et sal der guer gefäldich sai, 

Wat ich der schakn am päpair. 

A hesch gongeltche ban ich 

Driesche, würfe kall ich, 

Af der gasz gäun ich, 

Gestreft schaung dräun ich. 

Dier mich sat, dter wa mich hu, 

A wit mich awer net beku. 

A hesch mädche ban ich,^) 

Witsche, bäkn kall ich, 



*) Die Bedeutung des Wortes farke konnten mir meine Gewährsmänner 
nicht angeben. 

2) Sieh Schuster S. 11-13. 

3) Sieh Schuster S. 36 Nr. 36. 






Af der gksz gäun ich^ 

Ruit schaun^ dräun ich, 

Dter mich sät, dtör wa mich hu, 

A wit mich äwer net beku. 

vm. 

Vgl. Schaster S. 364 ff. 

Dau ich amiol a gongeltche war, 
loh wo ocb a bißntohe hu. 
Alle leit friochtn mich, 
Wä mei htentche häesz. 
Tararara häSsz mei hiöntche. 
Sang dau läwet htSntche dau! 

Dau ich amiol a ffongeltche w&r, 
Wol ich och e kekeschke hu! 
Alle leit friochtn mech, 
Wä mei kekeschke häösz. 
Eikerigo häösz mei kokosch, 
Tararara häSsz mei htSntche, 
Sang dau läwet hiäntche dau! 

Dau ich amiol a gongeltche war. 
Ich wo och an ganges hu. 
Alle leit friochtn mech, 
Wä, mei ganges häSsz. . 
Gigagaga häSsz man ganges, 
Eikerigo häesz mei kokosch, 
Tararara häesz mei ht^ntche. 
Sang dau läwet hiäntche dau! 

Di^u ich amiol a gongeltche war, 

Ich wo och an puika hu. 

Alle leit friochtn mich, 

Wä mei puika häesz. 

Länger kruegn hääsz mai puika. 

Qigagaga häSsz man ganges, etc. 

Dau ich amiol a gongeltche w4r, 

Wol ich och en int hu. 

Alle leit friochtn mich, 

Wä man int häesz. 

Schlubber de li6ten häesz man int. 

Langer krußgn häesz mei puika, etc. 

Dau ich amiol a gongeltche wdr, 
Wol ich och an g^sz hu. 



67 



_ \ 



68 



Alle leit friochtn mich, 

Wä man ggsz häesz. 

MäMä haesz man g&sz, 

Schlubber de lieten haesz mei int, etc. 

Dau ich amiol a gongeltche war, 
Wol ich och a scniof hu. 
Alle leit friochtn mich, 
Wä, mei schiof häösz. 
Bääää bäesz mei schiof, 
Määää häesz man g&sz, etc. 

Dau ich amiol a gongeltche war, 
Wol ich och a färt hu. 
Alle leit friochtn mech, 
Wä mei färt hÄösz. 
Trappajappa hä^sz mei färt, . 
Bääää häesz mei schiof, etc. 

Dau ich amiol a gongeltche war, 

Wol ich och an kaü hu. 

Alle leit friochtn mich, 

Wä man kau häesz. 

Krommer hörn häesz man kau, 

Trappajappa hääsz mei färt, 

Bääää nä@sz mei schiof, 

Määää häesz man gSsz, 

Schlubber de Iteten häesz man int. 

Langer kruegn häSsz mei puika, 

Gigagaga häesz man ganges, 

Kikerigo bä^sz mei kokosch, 

Tararara hääsz mei hientche. 

Sang dau läwet hiöntche dau! G. Fischer. 



Die Rohrbäelier KirclieiinAatrikel. 

Ein wichtigerer Fund als der im vorigen Spätsommer auf 
Rohrbächer Hattert gewonnene und im Eorrespondenzblatte be- 
sprochene Stein- und Leichenfund ist diesmal hierorts gemacht 
worden. Es ist die älteste Earchenmatrikel der hiesigen evang. 
Gemeinde, die im vorigen Sommer in einem Auf boden von Foga- 
rasch glücklicherweise noch rechtzeitig durch die forschenden Augen 
eines jungen 14-jährigen Schülei's von dem Feuertode gerettet 
wurde, wohin bereits mehrere Schriften den Vemichtungsweg ge- 
funden hatten. Durch die gütige Vermittlung des dortigen evang. 
Pfarrers gelangten wir zur Kenntnis dieses für •uns so wichtigen 
Fundes und durch die bereitwillige Abtretung desselben seitens 
der Hauptmannsfamilie Kissling in den Besitz der Matrikel. Wie 



69 

diese auf den AuFboden gelangt? Das Rätsel dürfte kein schwieriges 
sein. Die Rohrbächer Pfarrerswitwe F . . . . hatte dieselbe zu einer 
Zeit, da noch kein Archiv den kirchlichen Besitz vom Privatbesitz 
des Pfarrers trennte (vor jetzt 30 Jahren) das Kirchenbuch mit 
der Bibliothek des verstorbenen Gatten in ihre Heimat mitgenommen, 
ein Beweis, wie die Einrichtung der neuen Zeit betreff der Auf- 
stellung solcher Archive nicht hoch genug anzuschlagen. 

Die Matrikel ist in Pergament^) geheftet und umfasst auf 110 
Blättern die Zeit von 1635—1793, also rund 160 Jahre und schliesst 
da, wo die bisher älteste anhub. Doch bezieht sich dieser Schluss 
nur auf die Verlobungen, die mit 1743 anheben, während Geburten 
und Todesfälle mit 1635 anfangen und mit 1759 schliessen. Ausser 
diesem dreifachen Inhalte der Matrikel im engern Sinn finden sich 
aus einigen Jahren (1646 — 1662) Aufzeichnungen, die auf Zehnten 
Bezug haben. 

So vom Jahre 1646 folgendes Einkommen : Flachs reisten 83, 
Korn 49 Kübel, Sommerhanf 200 reisten, Herbsthanf 130, Haber 
28 Kübel, Hirs 2 Kübel, Bonen manip. 28, Most 116 Eimer, Erbsen 
8 Mass. Im Jahre 1656 spezieller: Aus der Gemeinde 60 Eimer, 
vom Schamrig 9 Eimer, von Kaiden Eichen 5 E. Ob in jenen 
zwei Weinhalden 2 Pfarrweingärten gewesen, ist fraglich; vom 
Schamrig ist ein aufgelassener bekannt. 

Die grösste notierte Zehntfechsung an Wein beträgt in den 
1850-er Jahren 1300 E. Die grösste Ortsfechsung in den 1870-er 
Jahren .17,000 Eimer. Flachs und Hirse wird jetzt nicht angebaut 
— nur Flachsau und Hirseteüchen sind als Wiesenteile noch übrig. 
Nach 20-jährigem Durchschnitt (1794—1813) betrug der Wein- 
zehnten 444 Eimer und nach dem Durchschnitt der letzten 30 

Jahre 626 E. 

___ •• __ 

Die Taufmatrikel hat die Überschrift: Folgen die neuge- 
bornen Kinder, so ich in meinem Predigtamt getauft habe in der 
köni^ichen Gemein -Kohrbach. 

Interessant ist eine Vergleichung der damaligen Zeit mit der 
jetzigen in Bezug auf den Stand der Namen. Die jetzige Gemeinde 
weist bei etwa 80 Familien blos die folgenden 17 volkstümlichen 
Namen auf: Baier, Binder, Bock, Brenner, Fleischer, Hallmen, 
Helch, Martini, Ongyert, Orendi, Rheiner, Schneider, Schuller, 
Schtcster, Thieman, Ungar, Weber, Ziegler. Den letzten Namen 
tragen bei 300 Seelen mehr als 92, also fast Ys ^^^ Bevölkerung. 
Dagegen finden sich in den alten Matrikeln noch folgende : Falten, 
Merten, Hunk, Kraus, Bertleff, Kiltsch, Frank, Kos, Hänner, Schieb, 
Lörinz, Kelp, Weiss, Fabie, (Bedner), König, Felmeri, Konnert, 
Meter, Kossler, Sedler, Roth, Drothleff, Jekel, Fernengel, Wolf, 
Caspari, Guitschling, Danndörfer, Preis, Sutoris, Breckner, Schüller. 

^) Auf der loncDseite des Pergamentes sind unter andern die Worte zu 
lesen: mislt dominus angelum, quit eripuit me de manu herodis. 
Die Länge des Heftes 20, die Breite 8 Centimeter. 



. 70 



An Tauiiiamen begegnen wir gegenüber den jetzigen drei 
männlichen : Georg, Michael, Johann und drei weibliclien : Sophia, 
Anna, (Mharina noch den Namen: Christel, Stefanus, Thomas, 
Adam, Benedict, Tha4däuSy Franciscm, Samt, Anton, Tobias, 
Daniel, und den weiblichen : Agnetha, Behekka, Urschtda, Eva, 
Maria, Martha u. s. w. 

Die Verlobungsmatrikel geht in das Jahr 1743 zurück. In 
dieser Zeit kommen noch keine Verlobungs- oder Trauungszeugen 
vor. Zwei Zeilen sagen alles: 

Johannes juvenis Adami Hallmens duxit Catharinam virginem 
filiam Stephani Zieglers. 

Später der Zusatz: decenter ambivit virginem und in prae- 
sentia pastoris et duorum testium N, N. — duxit. 

Die Nummerierung der Häuser geht auf 1786 also 100 Jahre 
zurück. 

Witwer nehmen öfters Mädchen, nicht leicht aber umgekehrt 
Burschen Witwen zur Ehe. 

Interessant sind die Verbindungen und Heiraten mit Auswär- 
tigen und zwar nicht etwa nur aus der Nähe: wie Eleinschenk, 
Grossschenk, Fogarasch, so im Jahre' 1752 Joh. N. satellis Ci- 
biniensis , und Georg Schmid mercenarius Cibin.; so 1753 Klein 
Mehburgensis ; so heiratet die hiesige älteste Pfarrtochter Sophia 
den jungem Prediger von Keps Mart. Pildner 1759, in demselben 
Jahre G. Sehen ex Nayndori (ob bei Hermannstadt?), so 1760 
Lang mercenarius Cibin. und Gg. GöUner satelles Cibiniensis, 1771 
heiratet der hiesige älteste Pfarrerssohn Joh. Benjamin Christina 
des Meschendörfer Pfarrers Mich, Wagner. Im Jahre 1775 Joh. 
Feinig Coronensis und 1777 Lörinz Coronensis. 

1780 nimmt der hiesige Organistensohn Hank des Hertnann- 
städter Webers Sohn und Jacob Sonners Mädchenrektors in der 
Wehrgassen Tochter Maria (??) 1781 Votzer Wurmlochensis» 1793 
Michael Zacharias Repser Rektor imd Laurentius Friedsmann äl- 
terer Prediger von Birthälm. Die zwei Jahre 1775 und 1777 
weisen 23 Hochzeiten auf. Noch werden erwähnt als hereip- 
heiratende Mich. Ziegler, Prediger von Neustadt (1772) und Georg 
Preis, Prediger von Seligstadt, dann ein Helgy Christicolis. 

Wie vielfach finiher die Berührung der Gemeinde mit Her- 
mannstadt, das beweist auch folgende Notiz auf dem Titelblatt des 
alten Inventars, auf 1730 zurückführend: 

Zu Gottes Ehren verehret auf die heilige Kantzel eine accurate 
Sanduhr der Wohlehrenfeste und Wohlweise HeiT Johannes 
Hamlischer aus Hermannstadt. «/. Möitz. 



Kleine Mitteilungen. 

Sttelusiseb'e Studenten am akademiselien Gymnasfam in 
Hamburg. Die Jahrbücher der Gesellschaft für die Gesch. d. Protest, iu 
Österreich teilten- in Band VI, 1, 1885 einen Aufsatz von Sil lern mit: Ver- 






71 

zeichnis der Stnd. anf dem akadem. Gymnasium in Hamburg. Darin kommen 
auch folgende Sachsen vor: 

1633: Barth. Bognerus Corona-Trans. cum per annum in Gymnas. 
Toroniensi dein per alterum annum in Academia Regiomonte studuisset. 

Stephan Molitor LongoTailensis Transs. autem Soproniensis dein 
Toroniensis Gymn. frequent. .. T. 

liiieas Transzner. Über Person und Herkunft dieses im Korrespon- 
denzblatt V, 59 und 120 besprochenen Mannes giebt sein Zeitgenosse S^amos- 
közi (Monumenta Hungarise Historica. Irok. Band 29, Seite 91) folgende jeden 
weitern Zweifel behebende Auskunft: ;, Lucas Trauszner 1603 ejusdem ürbis 
(Olaudiopolis) CiTis, fidus ab initio Germanarum partium assertor, or.gine 
Saxo, aetate grandis, ac remm usu, humanitatisque studiis eruditus.^ W.S, 



Miscellen. 

Nekrolog. „Die Senne schwirrt, der Pfeil erklirrt und muss im Herzen 
sitzen!" Am 17. Mai hat er eines der edelsten und reinsten Herzen getroffen, 
die je unter uns geschlagen. Vor wenigen Wochen haben wir Fronius verloren, 
nun ist auch Joseph Hai tri ch nicht mehr unter uns.*) In seinem Volke hat 
keiner die Trauerkunde ohne tiefe Wehmut vernommen. Wer irgendwie mit 
ihm in Beziehung getreten — und wem wäre er fremd geblieben im Heimat- 
lande? — der musste ihn ehren und lieben, und er wird allezeit \n Treuen 
gedenken dieses Mannes, der gleich ausgezeichnet war durch wissenschaftliche 
Bildung und Forschung, durch musterhafte Pflichttreue, mackellosen Lebens- 
wandel, warme Begeisterung für alles Hohe und Grosse, durch einen Charakter 
lauter;wie Gold, einfach, heiter, grad und offen, voll Wahrhaftigkeit und Güte. 
Und mit den Freunden, die ihm auch innerlich nahe gestanden sind und die 
Fülle seiner Liebe und Treue immer aufs neue erfahren haben, werden ihn 
noch lange schmerzlich vermissen alle diejenigen, denen unsere Wissenschaft 
und zumal unsere Volkskunde am Herzen gelegen ist. 

Joseph Haltrich ward am 22. Juli 1822 zu Sächsisch-Regen geboren. 
Nachdem er das Gymnasium zu Schässburg absolviert, bezog er 1845 die Uni- 
versität zu Leipzig. Hier ward der Grund in ihm gelegt zu der tiefen, nach- 
haltigen und begeisterten Hingabe an den Genius Jakob Grimms und an die 
von diesem geschaffene Wissenschaft. Nach seiner Heimkehr wirkte er fast 
zwei Jahre lang als Hauslehrer zu Klausenburg; im September 1849 trat er 
in das Kollegium des Schässburger Gymnasiums ein, um demselben in geseg- 
neter Thätigkeit zwanzig Jahre als Lehrer und vom Jahre 1869 an bis zum 
Jahre 1872 als Rektor anzugehören. Er lehrte vor allem Lateinisch, Griechisch 
und Deutsch, immer darnach strebend, seine Schüler einzuführen in das tiefere 
Verständnis, in den Geist der klassischen Litteratur und ihre Herzen dafür 
zu gewinnen. Ihm selber sind die grossen Alten und unter den deutschen Dichtern 
vornehmlich Schiller und Goethe liebe Gefährten geblieben bis zu seinem Ende. 
Am 6. Juni 1872 berief ihn die Nachbargemeinde Schaas zu ihrem Pfarrer und 
von dort hat ihn der Tod, allzufrüh für seine Gemeinde und sein Volk, abgerufen. 

Am 20. Mai haben sie den edlen Mann begraben und wir werden ihm 
hienieden nicht mehr begegnen, aber in den Herzen seiner Zeitgenossen und 
in den Annalen unserer Wissenschaft wird sein Name niemals erlöschen. Für 
ein geräuschvolles Leben auf dem Markte des Tages nicht angelegt, hat er 
während seiner Lehrerzeit alle Mussestunden dazu verwendet, immer tiefer 
einzudringen in das geistige Leben seines Volkes, seine Sitten und Bräuche, 
seinen Glauben, seine Sprache und Geschichte in ihrem Wesen zu erfassen, 
um das, was er gewonnen, seinem Volke in schöner und sinniger, oft geradezu 
klassischer Darstellung wieder zu geben, dass es sich daran erfreue, erfrische 
und an dem Vermächtnis der Vergangenheit erstarke. Schon aus seiner ersten 
wissenschaftlichen Arbeit, aus der 1855 „Zur deutschen Tiersage" veröffent- 
lichten Abhandlung leuchtet seine Vertrautheit mit heimischer Ueb erlief er ung 
glänzend hervor; sie brachte ihn zu seiner grossen Freude in briefliche Ver- 
bindung mit den Brüdern Grimm, mit Müllenhoff, Simrock, Wachsmuth und 
andern bedeutenden Gelehrten Deutschlands. Ein Jahr darauf erschienen seine 

♦) Vergl. Siebenb.-deutBohe» Tagebltttt Nr. 8779, 83. 



72 

„Deutsch eD Volksmärchen aus dem Sachsenlande in Siebenbürgen, '^ und gleich- 
zeitig das überaus schöne Büchlein: „Pie Stiefmütter, die Stief- und Waisen- 
kinder in der siebenbürgischrsächsischen Volkspoesie." Das nächste Jahr, 1857, 
brachte im Album für die Bistritzer Abgebrannten eine Abhandlung Haltrichs 
über den „Sinn für Poesie unter unser« Volke;" im folgenden Jahre ertiielten 
wir im Vereinsarchive von ihm einen wertvollen Beitrag „Zur Geschichte 
Sächsisch-Regens" und in Frommanns Zeitschrift für deutsche Mundarten 
„Bildliche Redensarten, Umschreibungen und Vergleichungen der siebenbürg.- 
sächsischen Sprache." In derselben Zeitschrift veröffentlichte er 1859 sieben- 
bürg.-sächsische Kindergebete. Von da aj> sammelte er unermüdlich für ein 
siebenbürg.-sächsisches Wörterbucl^ und gleichsam als Wegweiser für die Mit- 
arbeiter da^u, erschien 1865 sein „Plan zu Vorarbeiten für ein Idiotikon der 
siebenbürg.-sächsischen Volkssprache. Bald darauf, 1867, erhielten wir -«eine 
Beiträge „Zur Kulturgeschichte" und die hübsche Sammlung „Deutscher In- 
schriften aus Siebenbürgen." Eine Reihe anderer Untersuchungen und Ver- 
öffentlichungen sind mit mehreren der bereits genannten in dem 1885 er- 
schienenen Buche „Zur Volkskunde der Siebenbürger Sachsen" in neuer Be- 
arbeitung abgedruckt. Indem wir auf das verweisen, was in der Vorrede zu 
diesem Buche über Haltrichs Verdienste um unsere Wissenschaft gesagt worden 
ist, müssen wir uns eine volle Würdigung desselben für eine andere Gelegen- 
heit vorbehalten. Hier bedarf es keiner weitern Ausführung; von ihm gilt, 
wir wissen es alle, das Wort Hartmanns v. d. Aue : 

„Swer an rehte güete, werdet sin gemüete, dem volget soelde und Sre." 

Yereins-Einladnng. Der unterzeichnete Festausschuss giebt sich die 
Ehre den Verein für siebenb. Landeskunde, den siebenb. Hauptverein der 
evang. Gustav- Adolf-Stiftung, den allgemeinen Frauen- Verein der evang. Landes- 
kirche A. B. in Siebenbürgen, den siebenb.-sächsischen Landwirtschaftsverein, 
den siebenb. Karpatenverein, endlich die Teilnehmer des 4. siebenb-sächsischen 
Lehrertages zur Abhaltung ihrer diesjährigen Hauptversammlung nach Kron- 
stadt herzlichst einzuladen. 

Der Fest-Ausschuss hat für die Tage der Vereinsversammlungen den 
18.— 25. August in Aussicht genommen. Das ausführliche Programm wird 
ehestens veröffentlicht werden. 

In derselben Zeit werden der Kronstädter sächsische Schützenverein und 
der Kronstädter sächsische Turnverein ihren 25jährigen Bestand festlich feiern. 
An dieser Feier werden sich über Einladung der genannten Vereine auch deren 
Bruderyereine beteiligen. ' 

Über Veranlassung und unter Leitung des Kronstädter G^werbevereines 
wird ein Gewerbetag, während des ganzen Monats August eine Gewerbe- 
Ausstellung, eine Ausstellung von Frauen-Arbeiten und eine kultur- 
geschichtliche Ausstellung mit Beschränkung auf Kronstadt in den 
Hallen des Kronstädter Kaufhauses stattfinden. Auch die „Sektion Kronstadt" 
des siebenb. Karpaten- Vereines wird eine touristische Ausstellung mit 
Beschränkung auf Kronstadt und das Burzenland in den Räumen der evang. 
Mädchenschule veranstalten. Der Burzenländer landwirtschaftl. Bezirksverein 
veranlasst eine landwirtschaftliche und Viehausstellung. 

Der unterschriebene Fest-Ausschuss wird sich's angelegen sein lassen, 
den geehrten Mitgliedern der eingeladenen Vereine und Versammlungen Eisen- 
bahnfahrpreisermässigung, freie und bequeme Unterkunft zu beschaffen und 
den Aufenthalt in Kronstadt möglichst angenehm zu gestalten. Ausführlichere 
weitere Kundgebungen werden vom Fest-Ausschuss beziehungsweise von dessen 
Unterausschüssen reichtzeitig in den öffentlichen Blättern erfolgen. , 

Kronstadt, am 8. Juni 1886. 

Der Fest-Ausschuss: 
Franz Obert, Stadtpfarrer m. p., Fr, v. Brennerberg, Bürgermeister m. p., 
I. Obmann. II. Obmann. 

Franz Herfurth, Professor m. p., Fr, Stenner, Stadtarchivar m. p., 

I. Schriftführer. IL Schriftführer. 

Verlag von Franz Michaelis, Druck von Josef Drotieff in Hermannßt^dt. 



KORRESPONDENZBLAÜ 

des Vereins für siebenbürgische Landeskunde. 

Redigiert von Joltanu Wolff in Mühlbach. 
Erscheint monatlich. Preis des Jahrg. fürs Ausland 2 d. RM., fürs Inland 1 fl. 

IX. Jahrg. Hermannstadt, 15. Mi 1886. Wr. 7. 

Das älteste eTangeliseli-lutheriselie Kir clieii - Oe- 
sangbueli der Saeliseii iui ISiebenbürgen. 

Yon Ludwig Michaelis. 
Johann Seivert gedenkt desselben in seinen „Nachrichten von 
Siebenbürgischen Gelehrten und ihren Schriften" Pressburg 1785 
unter den Schriften Valentin Wagners, des treuen Mitarbeiters und 
Nachfolgers imseres siebenbtirgischen Reformators Johann Honterus 
auf Seite 480 sub 13) mit folgenden Worten: 

„Geystliche Lieder und Psalmen, durch D. M. L. 
und andere gelerte Leut gemacht. Zu Krön, mit Privi- 
legien auf fünf Jahr, kl 8^. Dieses höchst seltene Gesangbuch 
enthält 95 (!) Lieder, wovon ich 30 in keinen mir bekannten 
Gesangbüchern finde. Schade! dass keine Jahreszahl bey gefügt 
worden. Zu Ende liest man: Gedruckt zu Cron, in 
Siebenbürgen, bey M. Valent. Wagner, ..',.. Diesem 
Gesangbuche sind in einem Exemplare verschiedene andere ^Lieder 
beygebunden, deren Aufschriften ich wegen ihrer Seltenheit hier 
anmerken will. 

1) Drey Lieder, deren Titelblatt aber fehlet, zu Ende stehet: 
gedruckt zu Cron in Siebenbürgen. ... 2) Gebet eines Kranken 
. * . . Gedruckt in der Hermannstadt, durch Merten Heusler, 
. und Greger Frautliger, im Jahr 1576. in 8« 12 Seiten, 3) Ein 
schön Geisthch Lied, Allein nach dir Hen* . . , Gedruckt zu 
Wien in Oesterreich, durch Kaspar Stainhofer 1569. 8 Seiten 
in 8^. 4) Zehen schöne Geistliche Lieder — ein Bogen in 8^. 
^u Ende: gedruckt zu Wien in Oesterreich, durch Caspar Stain- 
hofer 1569." .... 

Auch Josef Trausch macht dieses Buches Erwähnung in seinen 
,,Beiträgen und Aktenstücken zur Reformations - Geschichte von 
Kronstadt", wo er Seite 9 sich also ausspricht: „Zwei Jahre 
vor seinem Ende stiftete sich Wagner bei seiner evangelischen 
Gemeinde und Kirche selbst ein Andenken durch sein ,mit Privi- 
legien auf 5 Jahre' herausgegebenes Gesangbuch." 

In der auf Seite 19 hierzu gemachten Anmerkung Nr. 27 
-aber heisst es: 

„Ohngeachtet der durch Fr, Traug. Schuster in dem Programm 
des Mediascher evang. Gymnasiums für 1857/8 S. 6 über den 



74 

Inhalt dieses Gesangbudis gemachten Mittheilung, erachte ich 
es doch nicht für überflüssig, das von ihm blos im Auszug ge- 
gebene Verzeichnis der Lieder dieses ältesten siebenbür- 
gischen Kirchengesangbuchs nach seinem ganzen Wort- 
laut unter die nachfolgenden Aktenstücke Nr. VIII. um so mehr 
aufzunehmen, weil die Auffindung eines Exemplars 
dieses Gesangbuches selbst, mir ebensowenig, wie 
Herrn Schuster und andern theilnehmenden Freun- 
den bis noch hat glücken wollen." , 

Seit Trausch dieses schrieb, sind mehr als 20 Jahre ins Land 
gegangen; aber trotzdem in dieser Zeit das Studium des evan- 
gelischen Kirchenliedes eifrig fortgesetzt, und auch unsern Biblio- 
theken gi'össere Sorgfalt zugewendet wurde, so ist die Hoffnung, 
dieses Gesangbuch endlich doch mindestens in einem Exemplare 
aufzufinden, immer wieder zu nichte geworden, ein Umstand, den 
man um so mehr bedauern müsste, als der Wert dieser, den Geist 
des Reformationszeitalters in unsei*m engern Vaterlande unmittelbar 
zum Ausdrucke bringenden Liedersammlung, gewiss in mehr als 
einer Richtung zu suchen ist. 

Allein auch hier hat es sich gezeigt, dass man die Hoffnung 
nicht zu schnell aufgeben soll, und gewiss wird es Vielen eine 
Freude sein, zu vernehmen, dass sich kürzlich ein recht 
gut erhaltenes Exemplar dieses für verloren gehal- 
tenen ältesten Gesangbuches gefunden hat, und sich 
im Besitze des Buchhändlers Franz Michaelis in Hermannstadt be- 
findet. Eine nähere Beschreibung des mir vorliegenden Buches 
wird die Identität desselben mit dem von Johann Seivert beschrie- 
benen ausserhalb jeden Zweifels stellen; eine Vergleichung mit 
dem bei Trausch a. a. O. Seite 65 ff. abgedruckten Inhalte da- 
gegen wird erweisen, dass das Buch zur Zeit, als Valentin Wagner 
das Amt eines Stadtpfarrers von Kronstadt bekleidete, also inner- 
halb der Jahre 1549 — 1557, mindestens zwei Auflagen erlebt hat. 
Was nun zunächst das Äussere des Büchleins betrifft, so ist 
dasselbe, wohl im vorigen Jahrhundert, in einen unscheinbaren 
Pappband gebunden worden; überzogen ist es mit blaugrauem 
Packpapier und misst 98 Millimeter in der Breite, 147 MiUim. in 
der Höhe, 26 Millim. in der Dicke. Sämtlichö Columnen des Ge- 
sangbuches, mit Einschluss des Titelblattes, sind von einer 7 Mm. 
breiten Randeinfassung rings umgeben, welche augenscheinlich in 
der Weise hergestellt wurde, dass in (Birn-)Holzleisten von der 
angegebenen Breite einfache, beim Drucke weiss auf schwarz er- 
scheinende Ornamentlinien eingegraben wurden» Es ist meist sehr 
primitives Rankenwerk, das stets der Länge nach von zwei weissen 
geraden Linien begrenzt wird, doch zeigen einzelne Leisten auch 
von kunstgeübter Hand und erregen durch den kühnem Schwung 
der Linien grösseres Interesse, so auf Blatt mit Signatur Ciiij, wo 
auf der linken Längsleiste zwischen dem Rankenwerk im Geschmacke 



75 

der Renaissance ein von Hunden yerfolgter Hase zu erkennen ist, 
während auf der rechten Längsleiste in der Mitte die Buchstaben 
L. F. sich vorfinden. Übrigens sind die Leisten nicht auf Gehrung 
geschnitten, sondern kunsHos in der Weise aneinandergefügt, dass 
zwischen den überragenden Längsleisten und den eingefügten Quer- 
leisten gewöhnlich ein unregelmäösiger weisser Raum übrig bleibt. 

Dafür ist aber der Druck des Textes selbst von Anfang bis 
zu Ende von tadelloser Sauberkeit, so dass selbst die feinsten Zier- 
linien der schönen Schrift deutlich und klar zum Abdruck kommen 
und das ganze Di-uckwerk einen erfreulichen und angenehmen 
Anblick darbietet. Ein Vergleich mit den beigebundenen kleinen 
Druckschriften, worunter sich auch Wiener Erzeugnisse v. J. 1569 
befinden, fällt entschieden zu Gunsten des Honterus- Wagnerischen 
Druckes aus. 

Das zum Drucke verwendete Papier ist schön, stark, geleimt, 
gerippt, und liegt kein Grund zur Annahme vor, dass es nicht 
Kronstädter Erzeugnis sei, — bekanntlich ist dortselbst schon 1546 
eine Papiermüy e errichtet worden ; doch lässt sich bei dem Mangel 
eines Wasserzeichens in unserm Liederbuch hierüber nichts Be- 
stimmtes sagen. Im übrigen hat das Papier die drei Jahrhunderte 
gut überdauert und sind nur an den ersten Blättern einige Repara- 
turen sichtbar. Leider ist aber, wahrscheinlich bei Gelegenheit des 
letztmaligen Einbindens, das Büchlein, namentlich an der obern 
Seite, stark beschnitten worden, so dass bei einzelnen Blättern der 
Schnitt bis hart an die Ornamentleiste trifft. Die einzelnen Co- 
lumnen haben das Format von 80 zu 120 Millimeter, . 

Unser Liederbuch hat Titel und' Schlussschrift, welche in der 
damals beliebten Spitzform gesetzt sind, der zu Liebe, wie im vor- 
liegenden Falle, die Wörter oft ganz willkührlich zerrissen wurden. 
Es lautet aber der Titel: 

(BeyftUd?e €t 

cbcr »tib §}falmciiy 

önb anbete geterte 

Seutl^ ge* 

utad^t. 

Bu ^roti/sölttt g)ri= 

u i l c 9 i e n tt u ff 
Sunff jü^r 



76 

Die Schlüssschrift aber lautet: 

©cbrutft 5U ©r0tt/itttt 

©^benburgert / be^ 9Ä. 9Sa- 
Icnt. SSagncr. 

(?) . ■ 

Das Fragezeichen in der Klammer hat hier offenbar blos als 
Zierrat zu dienen. 

Seivert ruft aus: „Schade, dass keine Jahreszahl bei- 
gefugt worden!" Und in der That findet sich in dem vorliegenden 
Exemplare nirgends eine Jahreszahl. Dagegen lautet die Schluss- 
schrift in den „Beiträgen und Aktenstücken" Seite 65: 

„Gedruckt zu Krön in Sybenbürgen bei M. Valentin Wagner 
^SR^lCSJ.'S also mit Hinzufügung der Jahreszahl 1555, ein Um- 
stand, auf den Trausch kein besonderes Gewicht gelegt hat, der 
aber immerhin bedeutungsvoll ist. 

Bei weiterem Vergleiche von Seiverts Angaben mit unserm 
Gesangbuche stossen wir auf eine Differenz, oeivert sagt nämlich: 
„Dieses Gesangbuch enthält 95 Lieder." Unser Exemplar enthält 
aber 97 Lieder, doch dürfte vielleicht Seiverts Angabe auf einen 
Druckfehler zurückzuführen sein, denn es sprechen Gründe dafür, 
dass er eben dasselbe Exemplar beschrieben hat, das uns 
jetzt vorliegt. Nach ihm sind nämlich beigebunden 1. Drei Lieder 
(Kronstädter Druck), deren Titelblatt fehlt 2, Gebet eines 
Kranken (Hermannstädter Druck v. J. 1576 in lateinischer Cursiv- 
schrift). 3. Ein^ geistlich Lied (Wiener Druck 1569); und endlich 
4. Zehn geistliche Lieder (ebenda 1569). Ganz genau dieselben 
Lieder finden wir in unserm Exemplare und stimmen die weiteren 
Angaben Seiverts von denselben vollständig, nur ist die Ordnung 
derselben eine andere, es folgen nämlich erst die beiden Wiener 
Drucke, dann der Hwmännstädter und zuletzt der Kronstädter, 
bei welchem das Titelblatt ebenfalls fehlt und zwar 
scheint dasselbe seinerzeit ausgerissen worden zu sein, da ein 
Streifen davon an das erste Blatt des Textes angeklebt ist. 

Bei Berücksi6htigung dieser Umstände dürfte auf die ab- 
weichende Angabe Seiverts bezüglich der Anzahl der Lieder kein 
Gewicht zu legen, und unsere Ausgabe mit der von Seivert be* 
schriebenen als identisch anzunehmen sein. Würde Seivert audk 
ein spezielles Inhaltsverzeichnis beigegeben haben, so würde der 
Beweis hiefür ganz leicht erbracht werden können. 

Um so interessanter ist es, das, aus einem handschriftliche. 
Verzeichnis des Brenndörfer Pfarrers Georg Matthiä (f 1768) ^1" 
nommene Inhaltsverzeichnis der „Geystlichen Lieder etc." b6| 
Trausch a. a. O. zu vergleichen.^) Es sind in demselben bloss 4% 

^) Das Original dieser Georg Matthiae'schen „Gonsignatio Llbronot 
in Transylvania vel typis expresEiorum, vel a Transylvanis conscriptorum**, **^ 



\ 



78 

Nf. 21. Der 138. Psalm. Von ganzem HerzeA dank ich dir. V. 5. 
Nr. 22. Der 142. Psalm. Ich schrey zu Gott mit meiner Stimm. V. 4. 
Nr, 23. Der 146. Psalm. Lob Gott den Herren meine Seel. V. 5. 

Femer imter den nicht nummerierten : 
Der Tag bricht an und zeiget sieb. V. 7. 
Die Heide, die ich meine, man find nicht ihres gleichen, vor Gott 

ist sie alleine. V. 17. 
Gott Vater in deinem Reich, erhör das Seufzen nu gleich. V. 10. 



Es sind also im ganzen 10 Lieder, welche in unserm Ori- 
ginale sich nicht finden. r 

Aus diesen Umständen ergiebt sich mit Gewissheit, dass wir 
es hiermit zwei ▼erschiedenen Auflagen des Wagnerischen 
Gesangbuches zu thun haben. 

Welche von beiden ist aber die ältere? 

Bei dem Mangel einer Angabe des Erscheinungsjahres in dem 
vorliegenden Exemplare und bei dem femern Umstände, dass uns 
ein Exemplar der von Matthiä beschriebeiien Ausgabe leider nicht 
erhalten ist, kann der Versuch, diese Frage zu lösen, vielleicht nie 
zu voller Sicherheit erhoben werden. Allein von zwei verschiedenen 
Ausgaben desselben Buches wird wohl in den meisten' Fällen die 
später erschienene die reichhaltigere sein, wie denn. auch 
unser heutiges Eirchengesangbuch im Laufe der Zeit eine Ver- 
mehrung bis auf 473 Nummern erfahren hat. Was könnte auch 
den Herausgeber der „Geistlichen Lieder", der als Gelehrter einen 
weitverbreiteten Ruf hatte, und gewiss mit aller Gewissenhaftigkeit 
vorgegangen war bei der Wahl der Lieder, die dem Volke zur 
religiösen fk*bauung und Erhebung zum erstenmale dargeboten 
wurden, — was könnte ihn veranlasst haben, bei der bald erfol- 
genden neuen Herausgabe gleich zehn Nummern aus der Reihe 
der Lieder zu streichen ? In uhserm Exemplare ist das bei Matthiä 
mit Nr, 11 bezeichnete Lied „Da Israel aus Egypten zog** hand- 
schriftlich nachgetragen und es erklärt sich dieser Umstand 
ganz ungezwungen in der Weise, dass der ehemalige Besitzer 
unseres Exemplares als der altern Auflage, in welcher dieses 
durch besonders lebhafte und poesievolle Darstellung ausgezeichnete 
Lied fehlte, diesem ungerne empfundenen Mangel durch Abschrift 
abzuhelfen suchte. 

Auch das Fehlen des Druckjahres in unserm Exemplar^ 
scheint dafttr zij sprechen, dass es der Zeit nach früher gedruckt 
wurde. Auch heutzutage pflegt man nämlich bisweilen in solchen, 
für das Volk berechneten Büchern keine Jahreszahl anzubringen, 
sobald der Verkauf derselben sich voraussichtlich durch viele Jahre 
hinziehen wird. Bei der erstmaligen Herausgabe eines evangelischen 
Gesangbuches mangelte über die Verkäuflichkeit eines solchen hi§r- 
zulande jede Erfahrung. Damit es nun in den Augen des schlichten 
Mannes aus dem Volke, der ja der hauptsächlichste Käufer sein 



79 

sollte, nicht allzurascb veralte, entscbied man sich dafür, keine 
Jahreszahl auf das Buch zu drucken. Die Freude am Besitze ge- 
druckter Bücher drang jedoch in jener vielbewegten Zeit der Re- 
formation in ungeahnter Weise in die breiten Schichten des Volkes. 
Zudem wird in der protestantischen Kirche auf den gemeinsamen 
Gesang erbaulicher Lieder von jeher ein grosses Gewicht gelegt; 
die Herausgabe des Gesangbuches kam somit einem dringenden 
Bedürfnisse entgegen und das Buch fand sicherlich eine die Er- 
wartungen weit übertreffende Verbreitung. Eine zweite Auflage 
wurde nötig; die Sammlung wurde mit neuen Liedern vermehrt 
und dem Buche in üblicher Weise die Jahreszahl beigedruckt, da 
das ursprüngliche Bedenken nicht mehr gerechtfertigt schien. 

Es dürfte diesemnach die folgende Annahme nicht allzu ge- 
wagt erscheinen: Das wiedergefundene Exemplar der „Geistlichen 
Lieder" gehört der ersten Auflage an und ist in der That das 
älteste evangelische Kirchengesangbuch der Sachsen 
in Siebenbürgen. Das in den „Beiträgen und Aktenstücken 
zur Reformationsgeschichte von Kronstadt^ Seite 65 ff. enthaltene 
Register von Matthiä ist einer spätem Auflage vom Jahre 1555 
entnommen. Die erste Auflage dürfte vielleicht im Jahre 1554 
oder 1553 gedruckt worden sein. (Wird fortgesetzt.) 



Zur ältesten sächsischen Banknnde. 

Von Dr. Fr. Teutsch. 

Vor einigen Monaten erscliien die überaus wertvolle Arbeit 
von Professor Th.Wortitsch: Das ev. Kirchengebäude in Bistritz* 
Gross 4^, 38 S. Mit Originalzeichnungen von dem Verfasser. Bistritz, 
1885. Haupt. 1 fl. 50 kr. Die eingehende Arbeit würdigt eines der 
schönsten Denkmäler der sächsischen Baukunst nach seiner künst- 
lerischen Bedeutung und seiner Entstehungszeit und wir haben Ur- 
sache, der schönen Leistung uns zu freuen. 

Im Verlauf seiner Darstellung findet der Verfasser Gelegen- 
heit, Stellung zu nehmen gegen die bisherige Anschauung, es sei 
hier der romanische Baustyl ein Jahrhundert später als in Deutsch- 
land aufgetreten; er lässt das bloss von der Kunstentwicklung 
ausserhalb des Nösnerlandes gelten • von jener der ' nördlichen 
Ansiedlung Siebenbürgens sagt er : „Die Baukunstentwicklung hat 
vor Beginn des 12. Jahrhunderts bis zu dem Mongolen- und Tar- 
tareneinfall mit den baukünstlerischen Bestrebungen und Umgestal- 
tungen Deutschlands gleichen Schritt gehalten und erst infolge 
jener Stürme erlahmte die kulturelle, daher auch die baukünst- 
lerische Spannkraft , , ,^ Infolge hievon setzt Wortitsch den Bau 
der Mönchsdorfer Kirche und anderer, die sich in der Umgebung 
von Bistritz befinden, „mindestens in den Beginn des 12. Jahr- 
hunderts hinauf** und im Zusammenhang damit rücken ihm auch 
einzelne Teile des alten Bistritzer Kirchengebäudes in höhere Zeit 



s 



; / 



80 

hinauf, als man bisher annahm. Müller lässt die Mönchsdorfer 
Kirche „in der Mitte des 13. Jahrhunderts" entstehen^). 

Die neue Anschauung verdient sorgfältige Prüfung; denn 
lässt sie sich beweisen, so stellt sich die Entstehungszeit der 
romanischen Kirchen im Nösnerland als eine durchaus andere 
heraus, als bisher angenommen wurde. 

Es wird notwendig sein, zunächst die Gründe des Verfassers 
zu untersuchen. Sein Gedankengang (S, 17) ist folgender: Rodna 
und seine Kirche ist 1241 durch die Mongolen zerstört worden. 
Seither tritt Rodna völlig in den Hintergrund, erst 1520 wird es 
zu einem Markt erhoben. Die jetzt noch vorhandenen Ruinen sind 
Überreste der von den Mongolen zerstörten Kirche; ein Portal 
zeigt deutlich und klar den ausgebildeten Spitzbogen des gothischen 
Stils. Daraus folgt, dass die Gothik hier vor 1250 (resp. 1240) be- 
gonnen hat, der romanische Stil damals schon überwunden war und 
wenn das steht; so steht auch, dass die Einwanderung der Sachsen 
ins Nösnerland weit vor Geisa II. (1141 — 61) hinaufreicht (S. 19). 

Der springende Punkt in dieser Beweisführung ist : aus dem 
Spitzbogen, der sich an einem Portal erhalten Hat (bei Wortitsch 
Fig. 3), ist auf das frühe Vorkommen der Gothik hier zu schliessen. 
Es kommt also alles darauf an : ist dieser Spitzbogen wirklich vor 
1241 gebaut worden? Wortitsch sucht diese Annahme damit zu 
beweisen, dass er in jenem Jahr Rodnas völlige Zerstörung annimmt 
und die Möglichkeit ausschliesst, dass dort nachher noch Bauten 
ähnlicher Art aufgeführt worden seien. 

Grade diese Hauptsache aber ist nicht nur nicht 
bewiesen, sondern das Gegenteil ist historisch nachweisbar: 
Die Mongolen mögen Rodna 1241 zerstört haben, obwohl man 
aus Rogerius es nicht unbedingt schliessen muss^. Aber immer- 
hin werden sie nicht säuberlich gehaust haben. Aber wie arg wir 
uns die Zerstörung denken, so ist sie nicht gewesen, dass keine 
deutsche Seele mehr übrig blieb. Im Gegenteil müssen wir uns 
die Sache so vorstellen, wie bei andern Gemeinden-., nach dem 
Abzug der Feinde kehrten die Zerstreuten wieder und suchten die 
verwüstete Heimat wieder wohnlich einzurichten. Ich führe zwei 
unwiderlegliche Beweise bei : Im Jahr 1268 bezeugen Richter und 
Gechworene von Rodna, dass Graf Rotho seine Besitzungen in 
Rodna u. zw. darunter einen steinernen Turm, ein hölzernes 
Haus beim Turm, eine befestigte Curia, eine Mühle, die Hälfte 
der Silbergruben u. s. f. an den Grafen Heinrich verkauft habe; 



^) In: Die kirchliche Baukunst des romauischen Stiles in S. III. Band 
des Jahrhuches der k. k. Centralkommission u. s. w. Separatabdruck S. 38. 

2) Cum fossata, muros, et munitiones aliquas non haberent, villam ex 
multis partibus intraverunt . . . Cadan sub sua protectione YÜla re- 
cepta, Aristaldem comitem villae cum electis 600 armatis Theutonici» suis 
militibus associavit sibi . . . Rogerius irrt, wenn er gar keine munitiones an- 
nimmt. Der Turm stand jedenfalls. 



. / 



, 81 

1279 kauft Graf Hench von Rodna grosse Besitzungen im Dobo- 
kaer Komitat. ^) 

Aus diesen urkundlichen Thatsacben gebt bervor : 

Rodna ist aubb nacb dem Mongoleneinfall ein bedeutender 
Ort gewesen, wo der Silber-Bergbau getrieben wurde, eine organi- 
sierte Gemeinde war, wo selbst Einzelne im Besitz steinerner 
Türme waren u. s. f. 

Daraus folgt: dass die Gemeinde jedenfalls im Stande war, 
die zerstörte Befestigung neu aufzuführen; dass sie, bestand die 
, Gemeinde überhaupt, das gethan, braucht für jene Zeit keines 
Beweises. 

Wenn er gefordert wird, so sehe ich ihn eben in jenem 
Spitzbogenthor. 

Wenn Wortitsch in jener Voraussetzung in't, dass nämlich 
nach 1241 in Rodna kein Bau mehr aufgeführt worden sei, jenes 
Spitzbogenthor darum also vor 1241 gebaut worden sei, so liegt 
ein zweiter Irrtum darin, jenen Turm in Rodna und das daran 
stossende Thor in einer Zeit entstehen zu lassen. Der Turm ist 
romanisch, -7- das lässt sich nicht bestreiten — von seiner Grundlage 
an bis zu den gekuppelten Rundbogenfenstem, die noch nachweisbar 
sind. Das vorne stehende Thor ist frühgotisch, es gehört dem 
Übergangsstil an, ist also keinesfalls aus derselben Zeit wie der 
Tunn. Das könnte man allerdings auch Wortitsch zugeben, die 
Enstehung des Thors aber trotzdem vor 1241 hinaufrücken. Positiv 
kann er es nicht beweisen. Nachdem oben die Möglichkeit des 
spätem Baues, den er unrichtiger Weise leugnete, nachgewiesen 
wurde, will ich kurz noch anführen, was gegen Wortitsch spricht. 

Zunächst ist es an sich bedenklich, für ganz Siebenbürgen, 
besonders also für den südlichen Teil die spätere Entwicklung des 
Romanismus zuzugeben, und nur für den nördlichen Teil den Gleich- 
schritt mit Deutschland zu behaupten ; denn dieselben Ursachen, 
die ein Zurückbleiben dort herbeiführten, haben sicher auch auf 
den Norden gewirkt. 

Noch bedenklicher wird die Behauptung, wenn erwogen wird, 
dass jene spätere Entwicklung des Baustils hier wieder nicht eine 
alleinstehende Erscheinung ist, sondern dass sie ähnlich für Oesterreich 
und Ungarn gilt. Damach stellt sich die Sache so, dass der Ro- 
manismus, ähnlich wie später die Gothik, später in Osterreich als 
in Deutschland auftrat und natürlich darum auch länger sich er- 
hielt; später als in Österreich tritt er in Ungarn auf, man kann 
sein Vorrücken nach Osten allmählig nachweisen und so kommt 
er in Siebenbürgen um etwa 80—100 Jahr später als in Deutsch- 
land zur Anwendung. (Vgl. Dr. W. Lübke: Der romanische 
Baustil in Osterreich. In Mitteilungen der k. k. Centralkommission 
u. s. f. 1858, Nr. 6. S. 141 ff. Vor allem: Fr. Müller: Die 



1) G. D. Teutch: ürk. zur Gesch. Sieb. 1. S.. 89. 118. 



82 

kirchliche Baukunst des romanischen Stils in S. S. 8. Im Band 
III des Jahrbuchs der k. k. Centralkommission u. s. f.) Warum 
unterlag bloss der Norden Siebenbürgens diesem Entwicklungs- 
gang nicht? 

Zu alle dem kommt nun noch ein unanfechtbarer Beweis 
aus dem Norden Siebenbürgens, wenn auch leider nicht aus dem 
Nösnerland. Der Übergangsstil, der den Übergang vom Romanismus 
zur Gothik vermittelt, ist nahezu am schönsten hierzula^nde in der 
S.-Eegener Kirche vertreten ; diese aber ist datiert und zwar 
von 1330. (Anno Domini MCCCXXX construitur domus Marie 
tempore Nicolai plebani cum rebus magistri Thome patroni eclesie.) 
W<5iin aber hier 1330 der Übergangsstil angewendet wird, so ist 
es unmöglich, dass schon vor 1241 die Gothik oder derselbe 
Übergangsstil im Gebrauch gestanden ist. Nun bleibt ^allerdings 
die Möglichkeit zu sagen, das mag für S.-Regen gelten, nicht für 
Bistritz und Rodna. Das aber, meine ich, geht darum unter keinen 
Umständen an, weil die Entwicklung des Baustils unter demselben 
Volk, unter ziemlich gleichen Verhältnissen, an Orten, die 5 — 10 
Meilen von einander entfernt sind, unmöglich um 50—80 Jahre 
hinter einander hergehen kann. 

Das Resultat dieser kurzen Auseinandersetzung ist also : 
Das Vorhandensein der Gothik vor 1241 im Nösnerland und 
in Rodna ist nicht bewiesen und — nach meinem Dafürhalten — 
nicht zu beweisen. Darnach stellen sich auch einige Wortitschische 
Zeitsbestimmungen als unhaltbar heraus. Dass damit die Arbeit selbst 
an Wert nicht verliert, brauche ich nicht zu sagen; ihr gebührt 
das Verdienst, eine neue Erörterung der Frage, die hier nicht ab- 
geschlossen wird, in Fluss gebracht zu haben. 



Die n^eisder Personen-» Gassen- und Flurnamen. 

(FortsetzuDg zu S. 42 ff.) 
S.Flurnamen, Wo die deutsche und sächsische Bezeichnung 
der Gasse sich deckt, haben wir bloss die erstere hergesetzt. So 
wollen wir es auch halten bei den nun folgenden Flurnamen. 
Ist die schriftdeutsche Bezeichnung unklar und unrichtig, so setzen 
wir die sächsische hin. Wir beginnen unter der Burg, gehen am 
linken Bachufer hinab und auf den rechten zurück. (Ackerland 
wollen wir kurz mit Ä., Wiese mit W.y Weinberg mit Wb. und 
Garten mit G. bezeichnen). Der Ausdruck Gewönd wii'd hier ge- 
braucht zur Bezeichnung eines Komplexes von mehreren Joch 
Ackern oder Wiesen, die nach Einer Richtung laufen (an anderen 
Orten Furzig oder Furlenk), Trabantendu (weil dort der Trabant, 
Amtsdiener ein Besitztum hatte. A. u. G.). Hopfenfeld (A.). Gidlen- 
berg (s. Gollereg Wb.). Elnerslai (Wb.). Vor der Held (A.). Auf 
dem Sand (A.). Vor dem BuchhoU, Unter dem Zerwes (A.), 
Hinter Flogen (A.). Scheihenriicken (s. Schalzeräch (A.). Kurzer 
Seifen (A.). Langer Seifen (A.). Seifengraben (W.). Seifenmnlcel 



83 



W. Zekelweg (s. Zakelmeg, weil er nach Szederjes führt, jetzt sind 
dort A. und W.). Auf (und unter) dem Zekelweg W. und A. Bei 
KnallenbrücJce A. Bei der Beiserbrücke A. Mühlbmch (s. Mellebäsch) 
A. und W. Kluschenwiese W. und A. Stocidyrunnen W» und A. 
Gerid A. NaMerweiher A. Bei dem Hundsbrunnen W. Goldgraben 
W. Eutenloch (s. EteUch WX Eiskeule (kalt. A.). Gesengter Berg 
(heiss. A.). Steinbrüchberg (Wb.). Grosser Harn (s. griser Hüm W.). 
Elgeshum W. Katrinemerg A. und Wb. Ehlemör (von Blutegel 
A.). JBöm Tfoar A. Am Wöar A. und W. Galgenberg (s. Gälge^ 
rig, Hutweide). Säm Galgen A. Oinder der alden Bttrg (A.). 
Hoinder de Gärten A. KukukrSg G. und A. Riemelgasser Wein- 
garten. Helflingshera (s. Halvelengsbierg Wb.), Flechberg (s. Flech- 
bierg A.). GVeiw Grund (s, Gran Grand terrassenförmige A.). 
Hanersthai A. Jungfernteich (s. Jeangfernteoch A. u. W.). Schuster- 
weiher W. (Vom Besitztum der Schusterzunft. Quintenr^g und 
-WZ A. JBm^ iJiöÄe A. Pfafenberg Wb. Knasenhelt Wb. Königs- 
berg (Friedhoi und Gärten). Bei der Kapelle (G.). Kapellenweiher 
(W.). Breitenlai (G.) Tiefer Graben (G.). Blumenau (Hanfland). 
Ewertsmdrchen (s. Jewerthsmörchen G.). Soldner Wb. Steinberg, 
Stdnbergkeuie A. BlaschfaMihor (s. Bldschfälder A.). Sandkeule A. 
Rübau (s. ifep(i A.^ und G.). Laiberg (Hutweide und Schulgarten). 
JäÄe :4w (s. (r^ J[ Gärten). KeUerau Wb. und G. Spitzgewand 
(s, /^Ä^^ Gewand A.). JK'fein Thürchen A. und W. Loang Moor 
A. und W. Grünberg A. Geissberg A. Embrig Wb. Golden Ge- 
wändchen (s. ö^Zde Gewomdchen A.). 'Neuer Steinberg Wb. Drei 
Brunnen (A. und W.). (?^ JSi^ZZ A. Lau^brunnen A. Nmshecke A. 
und W. Henjeschburg W. und Wald. Kaufmannsthal A. Hohen- 
dorn A. -4rAecZer TPe^. Sonnheü A. und W. Rotbaum W. KndUen- 
eiche W. Kernberg W. und Wald. Fielkesoachen W. üBuMerfass 
(Wald). Goldgraben (Wa\d), Lindhütte (Wald). Hollunderham(WM 
und W. Eutenloch Wald und W. Schusskeule (s. Schässkell Wald). 
Zii?aZ Wald und W. Bei der Glasscheune (Wald). JfföZZe (s. fläZZ 
Wald). ÄcÄdr/ Gerddf (Wald). Gö66efe ZewZe (Wald). Altflagener 
Geräd (Wald). Kriech Rucken (Wald). Sohlweiden Plage (Wald 
und WO^ Wolffshage W. Rasteiche (Wald). Kuhbüchel (W.). Hewes 
(W.). Schmidtstück (W.). ün^^r dem 5^055 A. und W. Gebrannte 
Moor A. und W. Zwischen den Graben A. und W. Kähmaren A. 
TFennerfemdrcÄen A. Kreuzham (s. Krezhum) A. Hirschland A. 
Birkenweiher A. Hannenwiese A. TheUmann Rinne A. und W. 
Wt^5^e Schräwen W. /w dm Dornen A. und W. J.«(/ dem J555i^ 
A. Rohrau A. J.w/' dem ^ewew A. Bei den Hollunderstauden A. 
Beim Hattertstein A. Beim Gänsebüchel A. . TFeiÄerAam A. ITo/- 
teüungen A. Grossweiher A. und W. JB(5tm scheiwelige Wäar A. 
Stinkender Weiher A. und W. Pfarrerswiese A. und W. Sl^eiw- 
geräusch G. Grossau (Hanf A.). Möchau (Krautg.). Siflenham'G. 
Fischergässer Möchau A. Guller^g A. Unter dem alten TTeÄr A. 
und W, fiaÄer iJam A, und W. Neuau A, und W. Lehmberg A. 



\ 



84 

Weidenmör A. Bömersham A. und W. TocUhach A. und W. Bei 
den Bttchen A. Bei den 10 Buckeln A. RohratUehmberg A. Kömig 
Gewand A. Hinter Klosdorf W. Auf dem Geiger W. In den Wiesen 
A. und W. Espenrinne W. Stumpbrunnen W. TPmigr Diwen W. 
Diwenlöchreg (Wald). Diwenloch Wald und W. Fleischersheule W. 
Diwenboden W. Frinzenhelt Wald und W. Breitmör W. Diwen 
W. und Wb. DiwenhcUs W. DörnerJcmlen W. Moldebierieg W. u. 
A, (2 Mulden und Rutschurigen). Ätzung W. Hirschteilungen W. 
Geridderteilungen W. Bei der Rederenermör W. Riibauberg W. 
Bei den Buben A. und W. Neue Heweser W. und Wald. Ätzelöch 
W. Kleine und grosse Flachsau W. Löwlingsberg A. Fischers- 
weiher W. und A. Pawfe Busch W. Schewanmese A. und W. 
BuchhoU Wald und W. nenndorfer Steg Wald' und W. Adamshelt 
W. Adamsmpfel W. und A, Handra W. Oberhalb der Zrai W. 
An der iai W. und Wb, Ballberg Wb. Schräwen Wb. u. Obstg. 
Schobelshest A. Krähenberg A. und W. Bei den Neugarten A. An 
der flößß Wb. Vor der IföSe A. Heltchen Wb. Im Katzeln W. 
Am Beiberg Wb. und W. Neuweg W. und Wald. Auf dem TPo^en 
W. und G. Auf den Eichen W. An der J5wr^ Wb. Auf dem 
Kloster A. und G. In Bärengarten A. und G. In Sonna A. Sfe^w- 
denberg W. Bei Blochsha/us, Auf dem /S^iüJcä; A.^und Wb. Kohlen- 
berg A. Giebelberg (Hutweide). Giebelau, Zeimesgraben, 

4. Waldnamen. Schliesslich noch einige Waldnamen: 
Buchholz (s, Bea^helz). Hir scheiß Bä den Htfen, Balkeneichen 
(Bälhenoachen), Geh Woinertj Äf dem Stern, Bothberg (s. Bieslengs- 
bierg), Äf de Beddemen ; Ani dem Engen; Langer Bücken; Bei 
dem Steinernen Steg, Edds- und Spekelskeule (von (^en Familien- 
namen Edel und Spekel), 4/^ der Scheurefirst, Bä der weresch mör 
(vom un^. veres :::= rot, wegen der roten Erde), Bäm Bichtsteg; 
Krezseifen; Zinzegröwen; Beiserig (vielleicht mit Bausen zusammen- 
hängend, womit man etwas Rauhes, Struppiges bezeichnet. Es ist 
dort auch struppiger Jungwald). Bä den Eiseknoddern, HiÜlenberg, 
Wintergrün (wegen des Wintergrün), Hulzesmör, Bit HüUen (rote 
Erde), Urbend, Äf Lagenerschhum, Unter den Wurzeln, Steinschuss, 
Breitzipfel, Eichrücken, Espenachen. Jos^ Fröhlich. 



Kleine Mitteilungen. 

Xur Pest ¥on 1710. Im ältesten Band der Stolzenbürger Kirchen- 
bücher, dessen Aufzeichnungen mit dem 1. Januar 1657 beginnen, findet sich 
zum Jahr 1719 folgende Vormerkung: 

„1719. Mors ultima linea rerum. Quam ultimam lineam seu vitae metam 
plurimi Communitatis nostrae Ineole infausto hocce Anno attig^re lue pesti- 
ientiali abrepti. Quae primo in casa cujusdam Zingari circa finem mensis 
Ma^ incepit, dehinc de die in diem latius per domos Yalachorum se extendit, 
usque tandem 26 Junii superiori Pagi parte domum Thomae Helmens occuparet, 
et in dies latius serperet usque ad finem labentis anni. Novo namque illuces- 
cente pauUatim deferbuit et brevi post Angelus percussor miseris nobis super- 



N 



V / 



85 

viventibus pepercit malumqae sustülit. Intra hoc spatium 242 et inter hos 48 
Ciyes possessionati non sine CommuDitatis damno occubnere.^ 

Damit im Zusammenhang steht die folgende Aufzeichnung: 

„1720. Cum anno fluperiori Communitati nostrae fatali, plurimi Inco- 
larum lue pestilentiali abrepti et hinc vidui illinc viduae relictae fuerint, rursnm 
de novo Coiyugio sibi prospexerunt sequentes." 

Darauf folgt die Aufzählung von 25 getrauten Ehepaaren, zumeist aus 
Witwern und Witwen bestehend, während sonst in einem Jahre 1, 2, höchstens 
5 Paare getraut wurden. 

In dem Album ecclesiae evangelicae 1751 derselben Gemeinde Stolzen- 
burg erscheinen folgende Riednamen auf dem Dorfgebiete: Runge mold, 
Stinckenbrunn, Bachspring, 

Ebendort wird auch ein deutscher Name für die nichtdeutsche Nachbar- 
gemeinde Stolzenburgs Alamor bezeugt durch folgende Bemerkung: „in pago 
vicino Meldenberg alias Alamor dicto." H. Wittstock. 

Dberscl&weininung Ton 1775 in Sehässbnrg. Die bei Gelegenheit 
der Ausbesserung des Schässburger Stundturmes im Jahre 1775 geschriebene 
Fortsetzung der vom Stadtschreiber Krauss verfassten und im Turmknopf 
vorgefundenen Stadtchronik berichtet über eine grosse Überschwemmung in 
Schässburg: 

„Anno 1771 im Monat Juli entstand eine so ungeheure Wasserfluth, 
deren die Geschichte hiesigen Ortes kein Beispiel aufzuweisen hat, indem die 
Meierhöfe jenseits der Siechhofbrücke zum Theil bis an die Dächer, einige aber 
gar zwei Spannen hoch mit den Dächern unter dem Wasser gestanden. Er- 
staunlich war es vom Schuster-Schanz anzusehen, als ein gewisser Meierhöfer 
Namens Georg Franck, auf sein Dach geflüchtet um Hilfe rief und flehete, wo 
keine möglich war, besonders da die Wuth des Wassers die neben diesem höl- 
zernen Gebäude stehenden Scheuern und Schöpfen wegnahm und der Siechhof- 
Prediger solchen von dem Kreuzber^; vermittelst eines Sprachrohrs zu dem 
vor menschlichen Augen unvermeidlichen Tode präparirte. — Nicht weniger 
Schrecken war in der Baiergasse, da wegen erhöhtem Kokelfluss der Schaaser- 
bach dergestalt aufgeschwollen, dass das Wasser sämmtliche untern Stuben 
anfüllte. Sämmtliche grosse und kleine Brücken, viele Stuben, Scheuem, 
Schöpfen, Ställe, Gärten, Zäune und Blanken, welche in der Nähe der Kokel 
waren, wurden nebst den allerstärksten Obstbäumen, sowie viele Früchte auf 
dem Felde ausgespület und davon geführt . . . ." 

Reparatur des Solikssburger Stnndturmes. In derselben Fort- 
setzung der Krauss'schen Chronik wird über die Reparatur des Turmes gesagt : 
1. den Bau selbst dirigiret der damalige Bau-Inspektor Johannes Roth ex or- 
dine Centumvirali. Der Baumeister ist. Stephanus Herbertb, seiner Profession 
ein Schuster, und hat der Stadt zu Liebe alle vorkommende Zimmerarbeit um 
und für Rfl. 100 über sich genommen. Sein Adjunctus heisst Michael Hegyesch, 
ein Wagnermeister, und bekommt täglich vor seine gefährliche Arbeit 51 Kr. 
Die Handlanger sind Andreas Wenrich, ein Kürschnermeister, um täglich 30 Kr. 
Die übrigen haben täglich 25 Kr. und heissen Martin Wenrich, ein Kürschner- 
gesell, und Michael Miller jun , ein Fleischhackermeister. — Die Klampfner, 
so das Blech aufs Dach aufzutragen übernommen, sind Johann Weber, von 
Geburt ein Berliner, und Bartholom. Mathiae, alias Schindler, allhiesiger bürger- 
licher Klampfnermeister. Haben beide zusammen von jeder Tonne Blech (deren 
20 zu dieser Absicht a Rfl. 50 angeschafft worden) aufzuschlagen 12 Rfl. Be- 
zahlung in Geld, 1000 Nägel, 3 Pfd. Zinn, 3 Pfd. Blei, 1 Pfd. Colophonium 
und sodann an Frucht überhaupt 4 Kübel Korn. Den durchschossenen Knopf 
zu repariren und statt des Halben Mondes den doppelten kaiserlichen Adler, 
zwischen den Wetterhahn und den Knopf zu setzen, dieses Alles hat Herr 
Bau-Inspektor Johann Roth in seiner Kupferschmied- Offizin anfertigen lassen." 



86 



Litteratur. 



€. Werner, GescbicUe Ungarns mit besonderer Berücksichtigung 
Siebenbürgens. Hermannstadt, W. Krafft, 1885. 8«. 135 S. geh. 1 fl. 

Joliann Vogt, Beitrl^;e zur Ojmnasial-Pädagogik. I. Das 

Alumnatsleben auf dem evang. Gymnasium A. B. zu Kronstadt (Siebenbürgen) 
in den Jahren 1829/30—1839/40. Mit dem Bildnis des Verfassers. Kronstadt, 
1886. 8«. 184 S. Preis 60 kr. [Die Schrift bietet Interesse für alle diejenigen, 
welche in die Verhältnisse des frühern Kronstädter Alumnats und der sächsi- 
schen Schulen jener Zeit Einblick nehmen wollen. — Vgl. S.-D. Tageblatt 
Nr. 3759. Schul- und Kirchenbote 1886 Nr. 3.] 

An4. Tontseh, Die Aufgabe des Seelsorgers. Antrittspredigt gehalten 
in der Blumenauer- und Spitalskirche zu Kronstadt am 7. Februar 1886. 
Kronstadt, Gott, 1886. 8^. 7 S. 

G. A. Scl&nllerus, Der Glaube ist die Allkraft des I^ebeiuk 

Festrede in dem, die Jahresversammlung des siebenb. Gustav-Adolf-Haupt- 
vereines zu Mediasch am 23. August 1885 einleitenden Gottesdienste gehalten. 
Mediasch, G. A. Reissenb erger, 1886. 8«. 12 S. 

Joli. Ziegler, Ans dem lieben des eTang.-sttclis. Bechanten 
Job. Gottl. JUild. 1757—1840. Separatabdruck aus dem S.-D. Tagebl. Nr. 
3741 ff. Hermannstadt, Drotleff, 1886. 8'\ 19 S. [Die kulturceschichtlich wert- 
yolle Arbeit aus jener Zeit des Stilllebens wird vielen als Separatab druck 
willkommen sein. Möchte sich der Verfasser entschliessen, den ganzen Lebens- 
lauf Milds im Kahmen seiner Zeit zu schildern 1] 

A. Scblenssing^r^ Die Bedrängung des Deutschtums in den sprachlich- 
gemischten Provinzen Österreich-Ungarns. Vortrag, gehalten im Liberalen 
Verein zu Ansbach am 9. Mai 1885. Ansbach, Eichinger, 1885.^ 8^ 15 S. 

Julius JTung, Die C^rmanen an der Donau und das römische 
Reich. Stuttgart, Cotta, 1885. Separatabdruck aus der „Zeitschrift für allgem. 
Geschichte, Kultur-, Litteratur- und Kunstgeschichte". 8". 23 S. [Es ist eine 
zusammenfassende Darstellung der Verhältnisse, in denen die Germanen an 
der Donau zum röm. Reich standen. Auch Siebenbürgen wird dabei öfter 
berührt, ebenso finden wenig bekannte Züge aus dem Innerleben jener Grenz- 
lande und Völker Vverwertung. Das Schriftchen des gelehrten Verf. verdient 
auch hier Beachtung.] ' 

A. Bucbbolaer u. M. Wilk, Liederstrauss für Volks-, Bürger-, Real- 
und Untergymnasialschulen. Enthält ein-, zwei- und dreistimmige Lieder, sowie 
das Wichtigste aus der Theorie des Gesanges. In 8 Heften. Zweite, vermehrte 
und verbesserte Auflage. Kronstadt, H. Zeidner. 1885. [Die kleinen Büchlein 
haben jene freundliche Aufnahme in unseren Schulen gefunden, die sie ver* 
dienen. Die zweite Auflage unterscheidet sich von der ersten hauptsächlich 
durch die Aufnahme einer nicht kleinen Zahl neuer Lieder, zum Teil an Stelle 
solcher, die mit Grund ausgeschieden worden sind. Was uns das Büchlein 
vor andern besonders empfehlenswert macht, sind die vaterländischen Lieder 
und Weisen. Die Vermehrung derselben sowie die Aufnahme etlicher ein- 
heimischer (wirklicher) Volkslieder muss jederzeit willkommen geheissen werden. 
Heitere, frischaufsprudelnde Lieder und Weisen sind jedesfalls noch mehr als 
bisher geschehen ist, vor den weichlich sentimentalen zu bevorzugen. Die 
Grenze zwischen gesunder und krankhafter Kindlichkeit kann nicht scharf 
genug gezogen werden. Einfache kernige Kraft im Liede erzieht, das Tändeln 
mit gesuchten Empfindungen und das Kokettieren mit schönen Gefühlen ver- 
zieht, verdirbt. Zahlreiche Kompositionen stammen von den Herausgebern, 
darunter, wie man uns sagt, einige gute. Ob sie immer den rechten Text 
gewählt und ihn immer richtig interpretiert haben, darüber wollen wir keine 
Entscheidung trelFen. Lassen wir das Büchlein getrost seiner Wege gehen, es 
wird in guten Händen gutes thun und selber immer besser werden.] 



87 

Verhandlmigen und JlIitteiliiBgen des siebenb. Tereines für 
Natarwlssenschaften in Hermannstadt. XXXVI. Jahrg. gr. 8» (LXIV, 87 S.) 
Hermannstadt 1886. (Verlag des Vereins.) 

Dr. M. Gehre, die dentscben Spracliinseln in Österreich. Grossen- 
hain. Hentze. 1886. 

Julius liippert. Die Kulturgeschiclite In einzelnen Haupt- 
stücken. II. Abteilung. Mit 5 in den Text gedruckten Abbildungen. (Das 
Wissen der Gegenwart 47. Band.) 80, 266 Seiten. 1886. III. Abteilung. (Das 
Wissen der Gegenwart 48. Band.) 228 Seiten mit 21 Abbildungen. — Leipzig 
G. Freytag. Prag F. Tempsky. — 1 Mark. In der II. Abteilung seiner Kultur- 

Seschichte behandelt der rühmlichst bekannte Verfasser „die Gesellschaft^ nach 
en vier Gesichtspunkten: Familie, Eigentum, Regierung und Gericht. In einer 
lichtvollen Einleitung wird der Entwicklungsgang der Gesellschaftsformen im 
allgemeinen geschildert;, daran schliessen sich hochinteressante Erörterungen 
über die älteste Familienform. Der Autor spricht sich über die Patriarchal- 
Familie aus, schildert Sittenrudimente aus der Übergangszeit und erörtert unter 
Berücksichtigung der Sage und des Mythus den neuen Brauch der Übergangs- 
zeit und die verschiedenen Formen des Eheichlusses. Mit zwei Kapiteln über 
die Polygamie einerseits- und die Gesamt- und Sonderfamilie anderseits 
werden die Auseinandersetzungen betreifs des ersten Gesichtspunktes abge- 
schlossen. Hierauf behandelt Lippert Themen aus der Geschichte des Eigen- 
tums, spricht sich in knapper aber klarer Weise über Sklaventum, Grund- 
eigentum und Adel aus, und giebt eine Übersicht über Regierungsformen alter 
nnd jüngerer Art, sowie über das Gerichtswesen. Das Buch behandelt auf 
verhältnismässig engem Räume eine grosse Reihe bedeutsamer Gegenstände 
von allgemeinstem Interesse in ansprechender Weise. In der dritten Abteilung 
behandelt Lippert in übersichtlicher Darstellung eine Fülle interessanten Materiales. 
Von der Frage nach der Ursache der Menschheit ausgehend bespricht er 
dies Verhältnis zwischen Sprachen und Stämmen und erläutert in anziehender 
Weise die Enstehung und Geschichte der Schrift sowie die des Zahlenwesens. 
Die Behandlung dieser in letzter Zeit viel erörterten und besprochenen Gegen- 
stände zeigt die Meisterschaft des Verfassers auf kulturgeschichtlichem Gebiete. 
In einem zweiten Abschnitte wird der Kultus behandelt. Mit einem besonderen 
Interesse liest man die Kapitel über Seelen- und Geisterglauben, Kannibalis- 
mus, Fetischismus, Gottesvorstellungen, Zauberpriestertum, Moral und Kult. 
Sodann bespricht Lippert die Elemente der Mythologie, um mit einer wert- 
vollen Erörterung über mythologische Systeme den Band und mit diesem seine 
Kulturgeschichte abzuschliessen. Zahlreiche Illustrationen begleiten den Text. 
Mit dieser Kulturgeschichte, deren Gebrauch durch ausführliche Register er- 
leichtert ist^ hat der Verfasser den weitern Kreisen deutscher Leser ein wert- 
volles Geschenk gemacht, welches von diesen Kreisen beachtet zu werden 
verdient. 

Fiiediicli Meyer t. Waldeck. Russland. £inriclituns;en, 
Sitten und Oebräucl&e. II. Abteilung. (Wissen der Gegenwart 49. Band.) 
Leipzig G. Freytag. Prag: F. Tempsky. 1886. 235 Seited 8*^. Mit 18 Vollbildern 
und 31 in den Text gedruckten Abbildungen. Preis 1 Mark. 

Der zweite' Teil des Meyer von Waldeck'schen Buches beschäftigt sich 
mit der Staatsverwaltung und Landesverteidigung Russlands, mit der russischen 
Kirche und GreistHchkeit, mit der russ. Nation und ihren Ständen. Die Per- 
sönlichkeit des Kaisers, die Reichsinstitutionen, das Landheer, die Flotte, die 
Offiziere und Zivilbeamten, die Rangklassen, der Geburts- und Verdienstadel, 
die Welt- und Klostergeistlichkeit, die Einrichtungen der Kirchen und Klöster, 
die religiösen Feste, Gebräuche und Sekten, die Typen des Landedelmannes, 
Kaufmanns und Bauers — das alles zieht von sachkundiger Feder geschildert, 
vor dem geistigen Auge des Lesers vorüber. Meyer v. Waldeck ist ein sorg- 
fältiger Beobachter; er versteht es, aus der Fülle des Interessanten das Be- 
merkenswerteste herauszuheben und dieses mit lebendiger Frische, stellen- 
weise ,mit köstlichem Humor darzustellen. Eine Fülle guter Ülustrationen gibt 



1 



88 

uns in Begleitnng des Textes ein treues Bild von Land und Leuten, und so 
kann gesagt werden, dass jedermann, welcher sich über die so eigenartigen 
russischen Verhältnisse unter rrichten will, aus diesem ungemein billigen Buche 
Belehrung und Unterhaltung zu gleicher Zeit gewinnen wird. 

A. Braun n. Dr. E. R. JT. Krejcsi, Der Hansfleiss in Ungarn 

im Jahre' 1884. Ein Beitrag zur Lehre von den gewerblichen Betriebssystemen. 
2 Bogen, gr, 8«, Leipzig 1886, Gust. Fock, geheftet — 80 Pf. 

Exonrsionsbericl&t des lY. Jahrgangs der k. k. Infanterie-Kadeten- 
schule zu Hermannstadt im Schuljahre 1884/5 mit 6 Illustrationen. Hermannstadt 
1886. Gr. 80. 46 S. 

Zeitseliriften. Ungar. Revue: 4. Heft: Medveczky, Zur Gesch. 
d. Philosoph. Bestrebungen in Ungarn L — Ign. Hirschfelder, Denkrede 
auf Prof. J. Bökai. — Jul. Schvarcz, Die Anfänge einer politischen Lit- 
teratur der Griechen und der Staatsformenlehre des Aristoteles. — Wosinsky, 
Etruskische Broncegefässe in Kurd — H. Vämb^ry, Eröffnungsrede in der 
Jahresvers, der üng. geogr. Gesellschaft. — Festsitzung der Kisfaludy - Gesell- 
sphaft. — Sitzungsberichte. — 5. und 6. Heft: E. v. Szalay, Das Kunstgewerbe 
auf d. Ungar. Landesausstellung 1885. — K. v. Szily, Beiträge zur Biographie 
Wolfg. Bolyais. — G. v. Csergheo, Zur Wappenfrage der gefürst. Grafen v. 
Cilli. — Medveczky, Zur Geschichte der philosophischen Bestrebungen, H. 

— J. H. Seh wicker, Budapest im Altertum, II. — J. Acsädy, Die Gesch. 
der Grafen Bercs6nyi. -- Jos Hampel, Der Goldfund von Nagy-Sz.-Mikl6s. 

— Ungar. Volksmärchen. — Sitzungsberichte. 

Törtenelmi tär (Histor. Archiv). 2. Heft April -Juni: A. Szilagyi, 
Briefe und Akten zur Gesch. Gabr. Bathoris 1620—29. — Torma, Über die 
Grafschaft Zonuk. — J. Kaunz, Beiträge zur Gesch. der Diplomatie Sieben- 
bürgens und des Wiener Hofes aus der Zeit von 1680. 

Szazadok (Die Jahrhunderte). April: Blas. Orban, Tövis und seine 
Umgebung. 

Österreich. Alpenzeitung 1886 Nr. 188/9: W. Kellner, Das 
Hochland der Karpathen und seine Bewohner. 

Deutsche Wochenschrift Nr. 17. (25 April): R. Bergner, Die 
Siebenbürger Sachsen. 

Deutsche Studentenzeituüg. Berlin 8. August 1885 Nr. 32: Der 
Kampf wider das Deutschtum in Ungarn und Siebenbürgen. 

Anaeeigen erschienen über: Meltzl, Statistik der sächsischen Land- 
bevölkerung, in Litt. Centralblatt 1886, Nr. 23. [«Die deutsche und evangel. 
Kolonie in Siebenb., die unsere Teilnahme und Achtung in so hohem Grade 
verdient, hat in dem vorliegenden Buche nicht blos eine sehr gute Beschreibung, 
sondern auch, weil der Verfasser Landeskind ist, eine würdige Vertretung 

gefunden Jedenfalls wird die Teilname der Hauptmasse deutscher Nation 

eine grosse Stärkung der Kolonisten sein*, und diese zu erhalten und aufzu- 
frischen, sind solche respektabele wissenschaftliche Arbeiten ein sehr geeig- 
netes Mittel." Bosch« r.] — Nordd. allg. Zeitung Nr. 193 vom 25. April 1886, 
S. 6. — Allg. Österr. Litteraturzeitung Nr. 3 vom 20. April 1886, S. 8—10 
(von Prof. Dr. H. Schwicker). — Deutsche Litteraturzeitung, Herausg. von 
Dr. Fresenius, Nr. 18 vom 1. Mai 1886, Spalte 639. 

Müller, Siebenb. Sagen, in der Deutschen Wochenschrift (Wien) Nr. 18. 

G. D. Teutsch, Synodalverhandlungen, und der Generaldechant in der 
Deutschen Litteraturzeitung (herausg. v. Rödiger) Nr. 23. 

Pic, Zur romanisch-ungarischen Streitfrage. Leipzig 1886. Duncker und 
Humblott. 10 M., im Litterar. Centralblatt 1886, Nr. 16. 

Jahrbuch desSiebenb. Karpathenvereines V. Jahrgang (1885), 
im Bulletin mensuel des Club alpin frangais in Paris Jahrg. 1886, S. 102—104. 



Verlag von Franz Michaelis, Druck von Josef Drofleff in Hermannstadt. 



KORRESPONDENZBLAÜ 

des Vereins für siebenbürgische Landeskunde. 

Redigiert von Johann Wolff in Mühlbach. 
Erscheint monatlich. Preis des Jahrg. fürs Ausland 2 d. RM., fürs Inland 1 fl. 

IX. Jahrg. Hermannstadt, 15. Aagtist 1886. Hv. 8. 

Das älteste eTangelisch- lutherische Kirchen -Oe- 
sangbnch der Sachsen in Siebenbürgen. 

Von Ludwig Michaelis. 

(Fortsetzung und Schluss.) 

Was nun den Inhalt unseres Gesangbuches selbst anbelangt, 
so ist demselben das Verzeichnis der Lieder nach den Textanfängen 
in alphabetischer Ordnung mit Verweisung auf die Nummer des 
betreffenden Liedes vorausgeschickt. Hierauf folgen die Lieder 
selbst, erst die von Luther herrührenden, dann auch andere, meist 
mit charakteristischen Überschriften. Wir geben im Folgenden ein 
Verzeichnis der Lieder in der Reihenfolge des Originales in der 
Weise wörtlich und in der Orthographie des Originals, dass zuerst 
die Liederüberschriften, in Parenthese aber die LiederanfUnge nebst 
der Anzahl der Strophen angegeben werden. 

L 2)er |>^mnu§, Scni rcdemptor gentium, S)ur(i^ 2). äWartinug 
Sutl^er t)crbcubfci^t. (913S fom bcr Reiben ^eilanb, bcr jjunframcn 
^inb crfanb. 8 ©tro^jl^cn). 
ir. 2)cr $^mnu§, 91 \oV\^ ortu, Surd^ 3). äWartinum Sut^er öcrbeutfd^t. 
2)cr Seutfd^ %ti^ finget ftc^ anö^ tuot önter bie öatcinifc^en noten. 
(K^riftum mir follcn loben fd^on, S)er reinen aWagb äWarien^ ©on. 
8 @tro|)]^en). 
III. ®in Sobgefang, bon ber ®eburt önfer^ ^mSiSSl S^efu K^rifti. 
3). äRart. Satter, (©©tobet feiftu ^^efu E^rift, bj bu äWenfd^ 
geboren btft. 7 ©tropfen). 
IUI. ®in ^nbertteb, auff bie SQSei^enad^ten, bom ^nbtein ^l^efu, 9tu^ 
bem 2. Kap. be§ ©uanget. @. öucaS gcjog?, etc. S). ^art. Sut^. 
(SDn ^imet l^od^ bo fom id^ ^er, id^ bring eud^ gute neme me^r. 
15 ©tropfen). 
V. ®in anber ©^rifttieb, im öorigen X^on. SKart, Sut^. (9SDn $tmet 
fam ber Snget fd^ar, erfd^ein ben ^irten offenbar. 6 ©tropfen). 
VT. S)er ^^mnui^, |>ofti^ ^erpbe^. ^m I^on, 91 fofi^ ortu etc. 3). 
äRart. Sut^. (Sa39ti^ förrfiftu ^einb |>crobe^ fe^r, ba^ t)n^ geborn 
föm^jt e^rift ber ^mSi ? 5 ©tro^j^en). 
Vn. 2)er Sobgefang ©imeoni^ be^ 9Htuater^, 9lunc bimitti^, Suce 
Kap. ij. 3). aRart. Satter. (SR^t frieb önb freab id^ fdl^r ba^in, 
in ®ottei^ mitte, ®etroft ift mir mein l^erfe önnb fin, fanfft anb 
ftitte. 4 ©tro|)^n). 



r 



'rV 



■/ 



* ' 



t 



90 , 

VIII. S^rift ift crftanbcn, gebcffcrt. %. äRart. Sut^. (©^rift lag in Iobc§ 
banben, für önjcr fünb gegeben, ®cr ift tüiber erftanben, önnb ]|ot 
önn§ brad^t ba§ leben. '7 @tro|)l^en). 
IX. ®in lobgcfang anff ba§ Dfter feft. ®. äRart. Snt^er. O^^efn^ S^riflu^ 
önfer |)cilanb, ber ben tob öberiüanb ift anfferftanben. 3 ©tro^jl^en). 
X. 2)er $^mnn§, SJeni ©reator f<)iritn§, öerbentfc^i 3)urc^ 3). SKart. 
Snt^. (KDm ®ott ©d^ö<)))ffcr ^eiliger ®eift, b^fn^ \i^^ ^erfe ber 
menfd^en bein. 7 ©tro<)l^en). 
XI. SBeni fände @<)iritu§, ©ebeffert burd^ %. äRart. Sut^. (ÄDm 
l^eiliger @eift $erre ®ott, erfül mit beiner genaben gut, beiner 
gleubigen l^erfe mut önb fin. 3 @tro<)l^en). 
XIL 2)er ßobgefang, 9iu bitten mir ben J^eiligen ®eift. 3!). 3Rartinu§ 
Sutt^er. (91^ bitten n)ir ben l^eiligen ®eift, ömb ben redeten 
glauben aller meift. 4 @tro|)l^en). 
Xin. ®ott ber SSatter ujone öng be^ etc. S). äRart. Sut^. (®Dtt ber 
Satter tt)on önö be^, önb laft ön§ nid^t öerberbcn. Sine @tro})]^c). 
(XIV 1) »ie 3e^en ®ebot ©ptteg lang, 3). Söiart. Sut^* (2)3S finb bie 
Ijeiügen 3e^en gebot, Sie ön§ gab önfer |)erre ®ott. 12 ©tro|)^en). 
XV. »ie Be^en ®ebott, fürfeer gefaft, 3). SRart. Sut^. (2R®nf^ loiltu 

leben feligftic^, önnb be^ Oott bleiben etüigHid^ 5 ©tro^jl^en). 
XVI. 3)a§ Seubf^e ^atrem, ®. ^Rart. Sut^. (SBS^r gleuben att an 

eine ®ott, @t^ö<)ffer l^imelS önnb ber erben. 3 ©tro^jl^en). 
XVII. ®a8 SSater önfer, 3)urd^ S). aRart. Sut^er. (SSafkr önfer im §imct 
reid^, ber ®u önö aHe l^eiffeft gleich 83rüber feinb önnb Sid^ 
ruffen an. 9 ©tro^j^en). 2) 
XVIII. ©in ©eiftlid^ Sieb t)on t^nfer l^eißgen Xauff, Sarin fein furfe 
gefaffet, n)a§ fie fe^? S3&r fie geftifftet ^i^^^t'i SBaS fie nüfee etc. 
2). 3Rartin§. Sut^er. (S^rift önfer ^@rr jum Sorban !ant, nad^ 
feineg jBaterg mitten. 7 @tro|)^n). 
XIX. 2)er CXI. $ßfalm, ben mann fingen mag, toenn man ba§ ]^od^= 
mirbige ©acrament reicht, (^d^ bandE bem ^errn t)5 ganzem 
l^erfeen, 3^ "^^^ i>^^ fromen t)nb in ber gemein. 2 @tro|)|en). 
XX. @. Qo^anneg puffen Sieb, gebeffert 3). SRart. Sut^. O^efu^ 
S^riftu§ önfer ^eilanb, ber öon t)nn^ ben (Sottet jom manb. 10 
@tro|)^en). 
XXI. ®er Sobgefang, ®ott fe^ gelobet. ®. Söiart. Sut^. {%^ii fe^ ge* 
lobet ön^ gebenebeiet, ber ön^ fetter l^t gej^jeifet. 3 ©tro^jl^en). 
XXII. 3)er XII. $ßfalm. ©aluum me fac Somine. (3l(^ ®ott öon ^imel 

fid^ barein önb ta§ bid^ be^ erbarmen. 5 @tro<)|en). 
XXIII. S)er Xim. ^ßfalm, Sijit infi))ieng in corbe fuo, 5Ron eft Seug. 
3). SRartinug Sut^er. (@§ f^jrid^t ber t^ntüeifen munb lüol, ben 
redeten @ott mir meinen. 6 ©tro^jl^en). 



^) Im Original fehlt hier die fortlaufende Nummer. 

2) Der nun folgende Bogen mit Signatur % ist verdruckt u^. z. folgen die 
Columnen in der Ordnung: 1. 6. 7. 4. 5. 2. 3. 8. 9. 14. 15. 12. 13. 10. 11. 16; 
es ist sonach in diesem Exemplar beim Wiederdruck der Bogen verkehrt in 
die Presse eingelegt worden. 






91 



XXmr. 5)cr XLVi. $ßfalnt, 2)eug noftcr refugtunt et ötrtu§. ®. SRart. 
Sutt^cr. (egn fcfte bürg ift önfer (Sott. 4 ®ttop^tn). 
XXV. 2)ev LXVIL 5ßfalm, 2)cug ntifereator noftri etc. ®. SRart. 
Sui^. (@@ toott t)n§ ©Ott gencbtg fein, önb feinen ©egen 
geben. 3 ®ttop^tn). 
XXVI. J)er CXXIIII. ^falnt JRift quia J)ominn§ etc. 2). SKartinuS 
Sut^er. (S33@r ®ott nid^t mit m^ biefe jett, \o fol Sfrael 
fogen. 3^ ®tro|)l^en). , 

XXVri. S)er CXXVIIt Sßfatmen. 83eoti omneg qnt titnent Sominunt. 
2). 2K. Sut^. (8BDI bem bcr in ©otteg furd^t fte^t, önnb arni) 
auff feinem toege gel^t. 6 ^ttop^tn), 
XXVIII. 5)et GXXX. ^ßfolm. J)e ))rofnhbig damaöi a\> te J)omine. 
®. SRüttinuS Sutl^er. (9lffi§ tieffer not fd^re^ id^ ju bir, $evr 
®ott erl^ör mein mffert. 5 ®trot)^en). 
XXIX. S)a§' Senbfc^e ©anctu^. 3). aKart. Sut§. Ö®föiö bem ^xo-- 
p^cttn ba§ gefd^ad^, 3)a§ er im geift ben §errn fifecn fad^, Stuff 
einem ^o^en ti^ron im fetten glan^. @ine ©tro^jl^e). 
XXX. ©in ^inberlieb, jn fingen njiber bie jnjen ®r^feinbe Kl^rifti 
bnb feiner l^eitigc ^rd^en, ben ^ap^t önb Xürdfen etc. (®3t^aft 
tong ^(SWt bei beinem mort, t>nnb ftenjt ba§ Sa|)ft§ önb 
lürdfen morbt. 3 @tro|)]^en). 
XXXI. 3)a 5ßacem Domine, 3)eubf(^. (SS@rIel) ön^ frieben gncbigflid^, 
|)err ®ott ju önfern jeitten, @g ift bod& ja fein anber nid^t 
ber für m^ fünbe ftreiten, S)enn bn önfer ®ott atteine.) ^) 
XXXIl. ©in bandEIieb, für bie l^öd^ften tooUf)attn, fo önn^ ®ott in 
S^rifto erjeiget i)at 3). äWart. Snt^er. {Wß freub ett)d^ lieben 
Sl^riften gemein. 10 @tro|)l^en). 
XXXIII. ©in Sieb öon ber l^ettigen ©^riftlic^en ^rd^en Slufg bem jcij. 
ea<). «<)ocaIi<)fi§. 5). SRart. Sut^. (S^e ift mir tieb bie toerbe 
äWagb. 3 (Stro|)l^en). 
XXXV.2) SRitten mit; \m leben finb etc. S). SKart. Snt^. (äKStten toir 

iftm teben finb. 3 ©tro^j^en). 
XXXVI. J)er Sobgefang. Sc 3)enm laubamnS. 2)urd^ S). SRört. Snt^. 
öerbenbfd&t. (®er ©rfte ®^or. ^©3131 ®ott bid^ loben mir, 
»er Slnber ©^or. ^d^^ ®ott mir banden bir). 
XX XVII. S)ic benbfd^e ßitane^. (S^rie, ^^rie, ©Ijrifte. ©^rifte. ®er 

anber S^or. ©leifon. ©leifon. ©leifon. ©rl^öre t)n§). 
XXXVIII. LATINA LITANIA CORrecta. 
XXXIX. S)er CXXIIII. ^fal. 3). ^uftng 3[onag. (8B0 ®ott ber ^^err 
nic^t beQ t>n^ l^elt. 8 @tro:p^en). 
XL. S)er LH. 5ßfalm. äRiferere mei 3)eu§. ©r^arbnS ^egenmalbt. 

(©fRbarm bic^ mein D |)erre (Sott. 5 @tro:p^en). 
XLI. ©in ©eiftlic^ Sieb t)om faH nrü) erföfnng be§ menfc^Iic^en 
gefc^ted^tg. Sajam^ @<)engler. (S)SSrd^ 3lbam8 faH ift gan^ 
öerberbt. 9 ®ixopf)tn). 



*) So lautet das ganze Lied. 2) Nummer XXXIV ist übersprungen. 



92 



\ 



[ \ 



/ 



XLII. ®n (Seifttid^ Sieb, 5ßauli @|)cra«, tüie tüir für ®ott geredet 
toerben. (@@ ift ba^ l^eil öng fommcn l^er* 14 ®troj)]^en). 
XLIII. @itt 0)ci[tn^ Sieb, öon S^rifto. (^^r S:^rift ber einig ®otte§ 

©onn. 5 @tro|)^ett). 
XLIIM. ein anber ©eiftli^ Sieb. (D leerte ®ott bein ®öt«ic^ SBort. 
8 @tro|)^cn). 
XLV. 3)er CXXVII. 5ßfaL SRifi ®ominug ebificaueflt Somum. 

(SBo ©Ott jum l^au§ nic^t gibt fein gunft. 5 @tro<)]^en). 
XLVI. 3)a bie 3«ü erfüHet toarb, ©anbte ®ott feinen @on, ®ebsren 
öon eint »eib, önnb önber ba§ ®efe^ getl^an, etc. ®aHat. üij. 
(Dies est letitie, in ortu regali. 4 @tro^)|)en). 
XLVII. CiCer Sag ber ift jo freübenrei^, aHcr Srcatnre. 5)enn ®otte^ 

@on t)on l^imetreid^, t)ber bie natnre.^) 4 ©tro^jl^en). 
XLVIII. gotget ein anber Sieb. (Resonet in laudibus^ cum jucundis 
plausibus. 3 @tro|)]^en). 
XLIX. gotget ein anber Sieb. (3n bnici inbito, SRu finget bnb feit 
fro. 4 ©tro^jl^en). 
L. ©in alt ©eiftlid^ Sieb, t)on ber Geburt önferg |)®rren unb 
l^eilonbS Qefu Kl^rifti. (Puei* natus in Betlehem, in Beth- 
lehem. 18 @tro<)]^en mit obttjed^fetnbem bentfd^em unb Iatei== 
nifd^em Sejt). 
LI. 2)er $^mnu§, ©l^riftc qui Inj. etc. (Kl^rifte ber bu bift tag 

önb ticd^t. 7 @tro|)l^en). 
LH. ©in Sobgefang S^rift ift ©rftanben. (K^riftift erftonben, öon 

ber ntarter aHe. 2 ©tro^j^en). 
LIII. 2)er Sobgefang ^^ci&arie, Suce am j. (®@tobet fe^ ber ^err 

ber ®ott 3fraet 14 @tro|)^en). 
LIIII. @in fein S^riftlid^ Sieb, ju fingen jum begrebneiJ V tjer-- 
ftorbenen, burd^ Soanem SBeiS. (SRSS laft t^n^ ben Seib 
begraben. 8 @tro|)|en). 
LV. J)er l^unbert t^nnb fieben önb breiffigft 5ßfalm. ©u|)er Pumina 

93abitonia.. (9ln toaffer ftüffen Sab^ilon. 5 @tro|)§en). 

LVI. S)er l^unbert önb fieben önb jtt^entjigft 5ßfalm, 3lifi 3)ominuö 

ebificauerit 3)omum. (aS®rgebeng ift afi mü^e t»nb foft. ö@tro|)l^en). 

LVII. S)er l^unbert önb fiebenjel^enbe ^alm. Saubate dominum 

onine^ genteg. (gSBöüd^ njotten njir §attetuia fingen. 4 @trot)]^en). 

LVIII. S)er 3fünffjel^nbe 5ßfalm. 3)omine qui^ l^abitabit in taber* 

naculo tno. (^©aifR njer n^irb toonen in beiner l^ütt, 3 ©tro^jl^n). 

LIX. S)er anber $ßfalm, ^vsixt fremucrünt genteS. (^ilff ®ott loic 

gel^t \>Qi^ jmer ju. 8 @tro|)^en). 
LX. 3)er XXIII. 5ßfalm. 3)ominu^ regit me et nil^il mi^i beerit. 
3m tl^n, 9tu freub eud^ lieben ©Triften gemein. (SEr ^erre 
ift mein treuer $irt. 5 @tro|)]^en). 
LXI. 3)er XXXI. $ßfalm, 3n te Nomine f^jeraui etc. (3SR bid^ l^b 
id& ge^offet $@rr. 7 @tro|)^en). 



^) Dieses Lied, ein Weihnachtslied, hat keine Überschrift. 



r , 



93 

LXn. 3)er LXXXV. ^fal. Senebtjifti Nomine tcrram tuam. (933^ 

gnebig D §®8lrc beinr lanb. 16 @tro<)]^cn). 
LXIII. ®in geiftlid^ Si^b ^yx^ bem ©ttfftcn S:a))itel SKatt^ej: (Äom|)t 

^cr 5U mir, f^jric^t ©otteg ©on. 16 @tro})l^cn). 
LXim. (Sin anbct ©eiftlic^ Sieb. (D Sfteic^er (Sott im throne. 7 
@tro|)]^ett). 
LXV. (£in onbcr (Seiftlid^ Sieb. (^3Iff ®ott bag mir gcfingc bu 

cbler ©c^ö^jfer mein. 13 ©tropfen). 
LXVL (gin ©cifttic^ Sieb n^iber bic bre^ ©r^feinbe ber ©eelen. (D 
(Sot t)erteJ)_t)n§ bein genab, gib ^ülff onnb ratl^, ic^ mu^ fonft 
gar öerjage". 7 ©tro))^ett). 
LXVII. @itt ®eifttid^ Sieb ju bitten ömb glauben, lieb t^nnb Hoffnung. 

(3c5 tuff JU bir $)efR3l ^efu (J^rift. 5 @tro|)^en). 
LX VUL (£in anber ©eiftli^ Sieb. (Söiag i^ bngWrf nid^t tüiber ftan. 
3 ©tro^jl^en). 
LXIX. ®in (äeiftli4 Sieb, ju fingen, njenn man bc^ SWorgentg auff 
fielet. (3®^ band bir lieber §erre, ba^ bu mid^ l^aft betparbt. 
9 @tro|)]öen). 
LXX. (Sin anber ©d^ön ©eiftlid^ Sieb. (@© geltet bal^er be§ tage^ 

fd^ein, D ©ruber laft önS bandEbar fein. 7. ©tro^)^en). 
LXXI. @in gemeine SScid^t, in (Sefangi^ ipei^. (allein ju bir |)@rr 

36efu K^rift, mein Hoffnung fte|t auff erben. 4 @tro|)^en). 
LXXn. ©in anber (Seifttid^ Sieb. (SB@(tIid^ e^r önb jcitlic^ gut, wottuft 
onb aller öbermut. 10 ©tro^){|en). 
LXXIII. 3)er $^mnu§, ^angeSingua. (SIRgin jung crfling önb frölid^ 
V fing, tjon bem jarten Seid&nam fron. 6 ©tro:f)]^en). 

LXXIIII. ®in ©eiftlid^ Sieb, öon bem ftreit be^ f(eif(|eg, tüiber ben 
(Seift. (SRö l^öret ju ir ©l^riftenleut, SBie leib >qx&> ©eel gen 
enanber ftreit. 14 ©tro|)]^en.) 
LXXV. SSom verlornen ©on, ®in ÖJeiftlid^ Sieb, Suce am jcü. (ffiSrumb 
ferumb bu junger ©on, ber bu fe^r öbet l^aft get^n. 10 
©tro^J^en). 
LXXVI. ®in anber Sieb, t)on ber äJlenfd^ Werbung Q^l^rifti. SJeni 
rebem|)tor gentium. (SSDn Slbam ^er fo tange jeit, toar önfer 
fteifd^ öermatebeit. 12 ©tro<)^en). 
LXX VII. ®in anber ©d^ön (Seiftli^ Sieb. (©(S^r grog ift ®otte^ gütig* 

feit, benn er fc^uff önS jur ©efigfeit. 13 ©tro:p^en). 
LXXVIII. (Sin (Seifttid^ Sieb, öon bem Seichen "^m, önb bem Slrmen 
Sajaro. (6© toar einmal ein reicher man, mit fammet ünnb 
feiben anget^an. 17 ©tro|)l^en). 
LXXIX. (Sin anber ©c^ön ©eiftlid^ Sieb oom Süngften Sage. (®Ott 
^at ba§ ©uangeliu ©egeben bag xm njerben frum. (15 ©tro<)^en). 
LXXX. @in ©d^ön geiftlic^ Sieb, öom @nbt ber SBelt önb 3üngften 
tage, ünb tüie bie ©otlofen foöen baran geftraffet toerben. (^ein 
(Sottet SBortt ift mer erl^ort, ein ieber ^elt toag im gefeit. 
20 ©tro})^en). 
LXXXI. ®in fc^ön geifttid^ Sieb, öom Süngften läge. (@© toirbt fd^ier 



94 



A . 



V ■' 



bcr te^tc tag f)tx fönten, ben btc io^^tit l^at fcl^r ju gcnontcn. 

19 ©tro^j^n). 

LXXXII. @in ©ciftfic^ Sieb, Dom |)rct§ ©öttlid^e« SBortg, bur^ cjcm^cl 

bc^ alten önb newen leftament^, bnnb gebeffert. (fjreub tuä), 

freub tVL(S) in biefer 3rit, jr njerbe ®E|riftcn alle. 18 @tro|)]^ett). 

LXXXIII. J)og Senebicitc öor bent Sifd^e. (Slttmec^tigcr ©üüger ®ott, 

btt emiger ^txt Sebaotfi, Äffet äugen märten auf bid^ önb 

bu freifeft fie genebigttidg. 6 ®trop|cn). 

LXXXIV. 9la4 ttentSifd^ eine banrffagung. (5)tlncfet bcm^®8hm, ben 

er ift fer freuntüd^. 6 ©tro^jl^en). 
LXXXV. ®itt ®etp(| Sieb, int t^on, bie @onn ift ön^ DerWid^en, etc. 
(SBacfjt au^ j^r Kfiriften äffe, ©eib nüd^tem äff ju gleic^. 
11 ®ttopf)tn). 
LXXX VI. (gin Sieb nac^ ber 5ßrebigt ju fingen, ((gat^altt bn« ^^grr be^ 
beinem njort, önb ftetor be§ hap^t mi XürdEen ntort. 5 
©tro^jl^en). 
LXXXVII. ein e^riftlid^ Sieb, int X^on, Sater Dnfer im ipimefeeid^ 

etc. (|)ilff ®ott in biefer fd^meren not, bag nit ber f einb treib 
feinen f^jot. 22 @tro<)^en). 
LXXX VIII. (Sin SandEfagung ju ®ott (S06 önb e^r^mit ftetem banfc 

o^jffer, fe^ ®ott önferm SSater almed^tige" fd^ö^jffer, foin|)t 
feinem fun, ber ^ie für öng l^at gnug get^on. 5 ©tro^jl^cn.) 
LXXXIX. ©in anber ©eiftlid^ Sieb. (SS^fr banden ®ott twn l^r^n 
feiner SSetertid^en trem. 11 @tro|)l^en). 
XC. @in anber @^ön Sieb. {(S^n btümlein auff ber l&eiben, ift 
3]^efu§ ei^riftu^ fein, ömb bag trag iä) grog le^bcn, Ö 
mb(i)t iä) itt) im fein. 18 @tro^)l^cn). 
XCI.ein anber K^riftlid^ Sieb, (SBirtu be^ ®ott bein toonung 
l^an, önnb feinen ^immet erben, fo fal^r nur ftefe auff feiner 
ia, mit K^rifto muft^ fterben. 8 @tro|)]^en). 
XCII. ®in anber Sieb, (3©)^ armer menfd^ bin gan^ bor irt, ttjar 
folt id^ midf) l^in feren. 11 @tro|)^en). 
XCIII. ®in anber ©d^ön Sieb. (S© flagt ein man fein groffe nott, 
n)ie in ba§ fleifd^ früe önbe f^Jott, brad^t l^et in§ tobe^ 
banbe. 8 ©tro^jl^en). 
XCIIII. ®in anber ©eiftlid^ Sieb, (SSäiger ^err mb ftarder &on, 
m l^utff mt§ ®ott in biefer not. 9 ©tro^j^n.) 
XCV. ®in Hag ju ®ott. (D @ott Satter in beine rcid^, &ti)k 
ia^ feuffcjen innigfleid^, todi^^ ju bir t^ut gefc^el^e. 10 
©tro^i^en). 
XCVI. @in anber ®eifttid^ Sieb, im t^n beg ©equenfe ©ongaubent 
ang. d^ori gtori. (O S^efu ju affer jeit, bnb in etoifeit 
gebenebe^t. ffiot ben fo bid^ l^ören, ön fid^ rtit laffen öer^ 
füren. 11 <Sttopf)tn), 
XCVII. gin anber ®ä)ön Sieb, Stu§ bem l^ol^en Sieb, ©atamoni^. 

^) Ich teile dasselbe, da es die Sammlung abschliesst, seinem ganzen 
Wortlaute nach mit. 



\ 



96 

^äf ®ott mm fol id^ Hagen ba§ grog eUcnbc mein, mein l^er^ ttjitt 
mir öet^agen, SBeU t^ leib fd^toere ^in, öonn fretobcn gar t)ertaffen, ber 
fcittb ber finb \o t)U, fo fd^toing id^ mid| auff bie ftraffe, K^riftnm id^ ' 
fuc^en n)it. 

@o l^ab id^ in nu funben, ben oller Kebften mein, in felbe feinb ber 
blumen, fo gar t)il mand^ertei), ba§ id^ ir nit aü fenne, njoll in bem tieffen 
ti)al, ein blum toil ic^ bir nennen, ber tilgen, gleid^t fie jttwr. 

3r gernd^ ber geltet fo meite, tiber ptx% bnb tieffe Ü)al, ber ©ubn^inbt 
in faft treibet, mirbt gteid^ bem fitgbanm, önber allen l^ol^en banmc l^t er 
allein ben pxti^, fein toinb fan in nit fetten, jn bem tret id^ mitt ficifd. 

®r ift ber morgen fteren, benn man erfennen fott, fein glanj ber 
lend^tet ferne, ttjol in bem iamert^al, fein bünfterfeit mad^ Weiben öor 
feinem fc^ein fo ttar, bie er nit mag bertreiben, ®er erleüd^t fie gan^ 
önb gar. 

®ar füefg toar id^ entfd^Iaffen, be^ ber l^ir^en l^intlein fein, mein 
fd^ön tieb l^neb jn tto|)ffen, id| folt in taffen ein, bie tl^ür folt id^ auff 
fd^tieffen, f^rang an^ bem ^jette mein, er njar mir fd^on entnjid^c, eiS bracht 
mir fd^ttjere pdn. 

©nad^tS bin id^ auff geftonben, gefud^t mit atter roei^, ob irgend 
tt)er öorl^anben, mein§ ^ercjen fro bnb pxti^, 16) ti)tt in freünblid^ rufjfen, 
fein antttjort mir nit gab, bie »ed^ter an ber jinnen, jogen mein mantcl ab, 

Site id^ mic^ öon im »cnbet, tool in ber fetben ftunb, mein fc^öneS 
lieb ju mir tenbet, önnb bat mir feinen munb, beti finger l^at er geftoffen, 
ttjot ju bem fenfter ein, i)en rigel auff gefd^toffen, önnb trat ju mir herein. 

^i)x rebt mir ju mit freuben, meil bu geirret l^aft, gar fd^ön toit 
id& bid^ fleiben, fum l^er in meinen fd^o§, ber tointer ift vergangen, bie 
blummen njad^fen fc^on, bie lurtettl^attjben öerl^anben, bie reben ^jlflcn öoH. 

D ba^ er be^ mir bliebe ber atterliebfte mein, S)ic toolrfen öon mir 
triebe, bi§ b§ ber tag l&er fd^ein, barin id^ ftefe möd^t »anble, n)eit id^ baS 
leben l^ab, mein fur^weit müd^t vertreiben, önnb l^alten fein gebot. 

Sein fc^öner nie auff erben, atö ^biefer Slbfalon, im gang önnb an 
t^en ge|)erben, er tregt beg J)auibS fron, mit »al^rl^cit ift ömbgeben, ge* 
red^tigfeit fein tl^ron, ®r gibt ba^ mi^ leben, barju ber freüben lol^n 

Hiemit schliesseu die Wagnerschen „geistlichen Lieder** ab, 
und es folgen die beigebundenen Lieder, welche hier der Voll- 
ständigkeit wegen ebenfalls Berücksichtigung finden mögen. 

I. 

@in @d^ön||®eiftlid^ Siebt, 8inain||nad^ bir ^err, ge* 
mel^rt||mit jttje^en ®efe^en. 

©ebrudEt ju SBienn in Dfterreid^ burc^ ^a\pax ©tain^ofer. 1569. 

Klein 8^ 8 ^Seiten. Das Lied beginnt: „Slttein nac§ bir |)err, 
Slttain nad^ bir §err ^l^efu K^rifte verlanget mid&, SBeil id^ l^ie leb, weit 
id^ l^ie leb, in biefer SBäett auff @rben/' 

Das Lied hat 6 Strophen und zwar drei kurze und drei 
lange, welche einander abwechseld folgen. 



96 

IL 

8tf)tn ©d^öne ©ciftrid^c Stcber. 

KI. 8® 16 Seiten. Es folget zunächst hinter dem Titel sogleich 
auf Seite 1. das Inhaltsverzeichnis u. z. wie folgt: 

3)ag erfte, ^crr Sefu ©^rift toax äRcnjd^ önb ®ott, k. ^) 
S)ag Slnbet, SBarumb betrüfeftu \>\ä) ntein §er^, 
S)ag ©ritte, 95i| mir gnebig D ^erre @ott. 
3)ag Sierbte, SBa^ ntein ®ott n)il bog gefc^e^ aljeit. 
5)aS ^üttffte, SKag eg bcnn je nid^t anberg gefein. 
3)aS ©ec^fte, 3^ ^^6 meine fad^ jn ®ott geftctt. 
S)ag ©iebenbe, S^rift bcr bn bift ber l^cHe tag. 
S)a§ Sld^te, ©ingen tüir ön| |)er^en grnnbt. 
I)ag Stennbte, S)en 5Satter bort oben, njöHen toit loben. 
®ag Be^enbe, Sandtet bem §©9191691 ben ©r ift fe^r freunbtlid^, 
im Il^on Vitamque facinnt beatiorem. 
Am Schluss ist zu lesen :. &t\>xvidt ju SBienn in Dfterreid^, burd^ 
Qa\pax ©tain^ofer, 1569. 

III. 

GEBET EI\\NES KBÄNCKEN:\\ Auss den Psalmen David 
zusa 11 men gezogen, vnd in Gesang |{ vueisse verfasset : Im ThoUy {{ 
Wen mein stündlein vorhanden ist^ vnd ^ soll hinfahren &c, Syrach 
37. II Wenn du hranch bist, so veracht aass \\ nicht, sondern bitt den 
Herrn, so vuvrd || er dich gesund machen. Lass von deiner \\ Sünde, 
vnd mach deine hende vnstreff'\\lich, vnd reynige dein hertjs von 
aller missethoM, \\ 

Gedruckt in der Hermanstadt, durch Merten Heusler vnd 
Greger Frautliger, Im jar 1. 5. 7. 6, 

Klein 8® 12 Seiten. 25 Strophen, In der rechten Ecke des 
Titelblattes ist oben ein, das Hermannstädter Wappen darstellendes, 
Wasserzeichen zu erkennen, welches dem im 2. ^Heft des ersten 
Bandes von Anton Kurz, „Miagazin für Geschichte etc. von Sieben- 
bürgen" unter Nr. 15, abgebildeten Wasserzeichen entspricht, jedoch 
ist die über dem Wappenschilde schwebende Krone beim Be- 
schneiden des Buches weggeschnitten worden. Der Druck selbst ist 
mit Ausnahme der fünf ersten Zeilen des Titels, welche in gewöhn- 
licher Antiqua gedruckt sind, in Antiqua-Kursivschrift ausgeführt. 

Auf ein eingeklebtes leeres Blatt, welches hier wohl die Stelle 
eines Titelblattes zu vertreten hat, folgen: 

IV, 

„3)andtet bem Ferren ^eut önb aHe jeit, benn gtog ift feine gute 
unb mtlttgfeit". (13 ©tro^j^en). 5)ann: 

„Sag Sin ber Sieb. 3©^ meiS mir ein »lümlein l^übfd^ öit 
fein, eg t^ut mir njo^lgefaden, @§ getiebt mir in bem l^erfeen mein, für 
bie anbem 9lö§tein atten". (7 @tro})^en). 



1) Am Ende des Liedes: „Paulus Eberos filiolis faciebat.^ 



97 

„S) a § 3) r i 1 1 e S i e b. Sobet bcn ^mWfttn, ^tm er tft fel^r freunb^ 
lic^f e§ tft fe^r föftlid^ önfern ®ott ju loben, fein tob ift fd^ön mb tieblid^ 
jn ^ören, Sobet ben ^@rrn"» (7 (Biiop^en). 

Am Ende steht: ©ebrudEt ju Sron in ©iebenbürgep. 

Das letzte Blatt, welches zerrissen gewesen, ist auf ein zweites 
Blatt aufgeklebt, auf dessen Rückseite handschriftlich (wohl Schrift 
des 16. Jahrhunderts) folgendes »zu lesen ist: 

S)cr CXIIII. p\atm in ejritu ^fraet be e9t)|)to, 

Do Israd avss egypten jsogh vnd\\do das Hauss Jacob von 
daraus floch von diesem fremden volche, Da \\ ward Juda izt sein 
Heifigthum\\vnd Israel auch sein Herschaft\fromy vnter desHimels 
volcJce^ I Das mehr sach das vnd floch zu Hand, Der Jordan sich 
zu rücke \\ wand, Die herg die Sprüngen auch \\ daher. In aller Hoch 
wie die mder || Die Bühel wie die jungen Schaff, er \frauden sich in 
solchem lauf\\Älleluia alleluia. 

Wass war dir mehr das du also\\flochst, vnd du Jordan, 
das du zu ... . 

Bier bricht die Abschrift ab. 

Soviel vorläufig von der neu aufgefundenen Valentin Wagner- 
schen Sammlung geistlicher Lieder. Ohne Zweifel wird die Kunde 
von diesem Funde vielfach grosse Freude erwecken ; denselben 
in seinem vollen Werte zu würdigen, mag billig berufenem Kräften 
anheimgegeben werden, 

Tolkstümllehes. 

I. 

Was der alte Päl und der alte Jänos aus Deutsch -Tekes von dem Wahrsager 

Jane! erzählten. 

Aus den Tagebuchblättern eines sächs. Schulmeisters. 

Gott weiss, was für ein Wind diesen alten Huszaren nach 
Tekes gebracht hat! Er war nur einmal da, der Janci, wie wenn 
er hinein geschneit worden. Mit rechten Dingen ist es gewiss nicht 
zugegangen. Wenn er durch die Gemeinde ging, sein kleines 
Rösschen am Zügel führend, that er so bekannt gegen jeden, und 
gerade die Kinder, die waren nicht wegzubringen von ihm. Nun 
war gerade die Nachtwächterstelle ledig, und mir nichts dir nichts, 
der Janci erhielt sie ohne viel Redens. Wenn er mit dem Kuhhorn 
geblasen und die Stunden gerufen, hätte er immer die Gewohnheit 
auch den frommen Spruch zu sagen: „Wir loben dich, o Herre 
Gott!" Und das ist geblieben bis auf den heutigen Tag. Wenn es 
ihm aber besonders lustig ums Herz war, so sang er nach dem 
Stundenruf auch einen Vers. In den warmen Sommernächten sang 
er manchmal: „Ruht wohl ihr guten Leut', der Moser, der reit't 
und grault nicht in der Nacht, der Moser, der wacht!" Mit der 
Zeit wurde er aber älter und ernster, und in strengen Winter- 
nächten sang er gar oft: „Lasst Warmes heraus, ihr Leute im 
Haus, es ist verflucht kalt, der Moser wird alt!" Wie es kam, 






98 - 

dass er den Nachtwächterdienst aufsagte, das weiss nach so langer 
Zeit niemand mehr recht zu sagen. Genug, eines schönen Tages 
fand man ihn im „Radien"; dort ganz zurück, im Brunnenwinkel, 
hatte er sich eine Erdhütte gebaut. Niemand wusöte, von was er 
lebte. Einige /reilith meinten, der Moser könne mehr als andere 
Leute. Als er noch Nächtwächter war, wollte ihm einmal die rote 
Kathrin kein Feuer in seine Pfeife geben; am Morgen, als sie 
Feuer machen sollte, hatte sie das Maul auf der Seite und blies 
links neben dem Feuer vorbei. Der war in der Welt sehr weit 
herumgekommen; er soll sogar in Babylon gewesen sein und soll 
es ganz genau gesehen haben, wie die Krähen mit den erfeten 
reifen Kornähren, die sie bei uns finden, der „grossen Hure" in 
Babylon. die §cheuer füllen. ^) So hatte er sicti gewiss nicht umsonst 
seine Hütte ins „Radien" gemacht. Bei der Radienbrücke war ja 
die Gfeldkammer, darin so viel Gold und Edelsteine und andere 
herrliche Dinge, dass der Teufel es geraten fand in eigmjr Person, 
bald als alter Moser, bald als Schafsbock verkleidet über diesen 
Schatz bis zum jüngsten Tage Wache zu halten. Wenn sich der Janci 
mit Vögelsmilch und mit Mückenharn die Fingernägel geschmiert, 
so soll er sehr oft durch dieselben den Schatz gesehen und den 
Ort genau bezeichnet haben, wo er gelegen. Die Thüre zur Geld- 
kammer that sich aber in 199 Jahren nur einmal auf und dann 
konnte eine unschuldige Jungfer von 70 Jahren, die nie einem 
andern etwas Böses nachgesagt, hineingehen und konnte holen, so 
viel »sie tragen konnte. Sie musstef aber etwas draussen lassen, ein 
Tuch oder eine Schürae, sonst flog die Thür hinter ihr zu und 
dann — hast du mich gesehen! Der Janci konnte auch Vögels- 
milch und Mückenharn gar schwer bekommen; nur gerade die 
„Umträger^ — von denen er sich auch den Spiritus, der ihm alles 
sagte und brachte — hielten diese Sachen noch. Er hat aber auch 
gar vielen Menschen Gutes gethan. Wenn der böse Wind über 
das Vieh gegangen, die Truden jemanden geritten, die Kinder be- 
rufen, die Milch genommen, „jemand etwas geschüttet" oder „et^was 
gemacht", wenn jemand das „Fehrich" hatte, da wusste er gleich, 
was man machen sollte und konnte, in vielen Fällen auch die 
Übelthäter mit Namen nennen. Hatte er doch selbsk gesehen, wie 
die alte Sofie durch den Rauchfang ihres Hauses hineingefahren 
wie ein feueri'oter Wiesbaunf. Denn die kannte es aus dem Grunäe. 
Dem Janci hatten es Drescher anvertraut, die dieser Trude ge- 
droschen hatten, dass sie nicht ein einzigsmal des Nachts , auf dem 
Bett geschlafen, sondern im Aschwinkel, und um eine Zeit habe 
sie sich aus einem hölzernen Büchschen unter den Armen ge- 
schmiert und sei darauf zum Schornstein hinausgefahren. Der 
Drescher habe gedacht : Wart nur, das sollst du auch einmal ver- 
suchen! In der folgenden Nacht, wie die Trude fortgeflogen, habe 

1) Vgl. S. 58. B. Red. 



99 

sich der Drescher das hölzerne Büchschen aus der Almerei ge- 
^ommen und habe sich geschmiert, gleich sei er durch den Schorn- 
stein geflogen über die Gemeinde hin bis in die „Hausgrossen". 
Da habe er nur einmal gehört : „zini, zini, zini, zini", einen Geiger 
heisere Töne herauskratzen. Um den Geiger seien aber die Truden 
und Trüdler auf Besemen und Ofenwischen lustig herumgetanzt. 
Alles sei mäuschenstill geworden, wie der Drescher niedergethan. 
Der habe sich aber schnell bedacht und gesagt: „Eu'r Gott be- 
scher' euch euern Reigen!" Darauf antworteten die Tanzenden: 
„Eu'r Gott bescher' euch euren Mehlsack 1" Mehrere Jahre nahm 
das Mehl in dem Sack des Dreschers nicht ab; hätte er ge- 
schwiegen und die Sache nicht seinem Komma (Gevatter) mit- 
geteilt, wäre er ein glücklicher Mensch geworden. Dem „durch- 
sehenen" und kranken Vieh drehte er die „Trappen" um, d. h. 
das Vieh wurde in den Garten auf den Rasen getrieben und da 
schnitt der Janci neunmal die Spur jedes Fusses mit einem Messer 
aps der Erde und drehte den Rasen nach unten. Hatte aber jemand 
idas „Fehrich" (Reissen im Gesicht^ konnte er so gut dafür reden, 
dass es bald verging. Selbst einem Bojaren hat er einmal von 
dieser Krankheit geholfen. Wie der Janci dem Kranken das Ge- 
sicht zog und rieb, hörten die Leute deutlich, wie er sagte: „Bujer, 
Bujer, wenn dir doch der Hals abwar!" Und es soll ihm ganz 
gut vergangen sein. Er sah es gleich, wenn die Kinder „berufen" 
waren; denn er konnte das „Ascherchen" meisterlich kochen. Bis 
auf den heutigen Tag sind die Mittel, welche er gegen das „Be- 
rufen" und den Frass brauchte, die besten geblieben. Er kratzte 
von den vier Tischfüssen, von jeder Fensterecke, von jeder Thür 
des Hauses, wo das kranke Kind war, ein wenig ab, that es in 
ein Töpfchen, kochte es, und davon musste die Mutter, wenn der 
alte Janci sich dreimal darüber gebeugt, die heilige Dreifaltigkeit 
angerufen und zwei Messer kreuzweis davor gesteckt, drei Tropfen 
mit ihrem eignen Munde dem Kinde geben. Gegen den „Frass" 
halfen im Sommer Leber vom Maulwurf und Milz vom Wolf; im 
Winter drei Tropfen Wasser, die jemand mit dem Munde unter 
dem Eise her brachte und dem Kranken gab. Mehr wie drei 
Tropfen Wasser durften es aber nicht sein und reden durfte der 
auch nichts, der es brachte. Wahrsagen konnte der alte Janci wie 
nur einer. Er hat vieles vorhergesagt, was heute eingetroffen ist. 
Damals gingen die Leute in Bundschuhen und im Sommer die 
meisten barfuss. Nur der Hann und die Geschworenen mit dem 
Wortmann hatten grosse breite Schuhe ohne Aufsätze oder „Steckel". 
Auf der Stelle, wo die Aufsätze sind, war ein grosses Schuheisen 
aufgenagelt. Sprach der alte Janci: „Wartet nur, ihr werdet bald 
ledern^ Füsse und Aufsätze tragen, wie ein Pferd! Die Gemeinde 
wird mit der Zeit rot wie Kupfer werden. Auf die Buchen am 
Buchhorn sorgt aber; denn an dem Tag, wo ihr euch in der Ge- 
meinde den Bart wachsen lasst und scheert dem „Buchhorn" den 



100 

Bart ab, setzen euch nicht mehr Menschen nur den „roten Hahn'' 
auf die Strohdächer der Gemeinde, sondern auch der Himmel, 
und dann wird es öfters auch in der Kornernte auf eueren Hattert 
schneien. Dann wird aber ein grosser Krieg kommen aus den 
„Sorgen'* — von Mitternacht — her; es werden so viele Reiter 
kommen, dass sie hier im „Radien" eine alte Brücke herausreiten 
werden, unter der die Geldkammer liegt. Menschen kommen so 
viele um, dass die Pferde bis über die Knie gehn im Menschen- 
blut; im „Radlengraben" wird dieses Blut die Geldkammer ganz 
auswaschen und dann wird eine glückliche Zeit komtnen." Alles 
hat eingetroffen, nur noch der Krieg, die Auswaschung und Auf- 
findung der Geldkammer und die glückliche Zeit noch nicht. 



Litteratur. 

Alfred KirebbofiT, Einleitung; in die littnderkunde Ton 
Europa. Gr. 8» 87 S, Prag und Leipzig 1886. 

Es ist das ein Sonderabdruck aus der von A. Kirchhoff in Verbindung mit 
namhaften Gelehrten herausgegebenen „Länderkunde ^n Europa^. Behandelt 
werden darin die Erdteilnatur, Grösse und Gliederung, der Bodenbau und 
das Gewässer, das Klima, die Pflanzen- und Tierverbreitung, die Bewohner 
Europas (im Allgemeinen), mit einer auf umfassendster Kenntnis beruhenden 
Übersichtlichkeit und Klarheit und mit jener Besonnenheit, Schärfe im Aus- 
druck und Frische in der Darstellung, die alle Arbeiten des berühmten Geo- 
graphen auszeichnen. Zahlreiche Karten, Tabellen und Litteraturangaben ver- 
anschaulichen, ergänzen und vertiefen den Text. Den Lehrern der Geographie 
sei das Heft ganz besonders empfohlen. 

Otto liasius. Das frieslsohe Bauernhaus in seiner Entwickelung 
während der letzten vier Jahrhunderte. Mit 38 Holzschnitten. (Quellen und 
Forschungen 55. Heft. 1. Teil). 8». VHI. und 34 S. Strassburg J. K. Trübner. 
1885. M. 3.— 

Eine auf langjährigen, liebevoll und sachverständig gepflegten Unter- 
suchungen aufgebaute Darstellung des volkstümlichen Baustiles im friesischen 
Gebiete, die der einschlägigen Forschung wesentliche Förderung bringt und. 
für ähnliche Untersuehungen nach mehrfacher Richtung hin als Muster 
dienen kann. 

Dr. Friedrieh Bartels, Die Anwendbarkeit der Herbart- 
Ziller-Stoy'scben didaktischen Grundsätze für d. Unterr. an Volks- 
u. Bürgerschulen. Eine zeitgeschichtliche pädagog. Betrachtung u. kritische 
Studie. 80. 119 S. Wittenberg K. Herros6. M. 1.50. 

Die pädagogischen oder vielmehr die didaktischen Lehr- und Glaubens^ 
Sätze Herbarts und seiner Schule werden auch unter uns seit einiger Zeit 
häufiger und eifriger erörtert, frisch und energisch von Seiten der Jungher- 
bartianer, d. h. von den Anhängern Zillers, lass und mehr gelegentlich von 
den — wir wollen einmal sagen — von den als „Vulgärpädagogen** ver- 
schrieenen Anhängern der autonomen Pädagogik. Wiewohl der Streit in seinen 
Folgen allenthalben, auch in der Litteratur, fühlbar geworden, so wollen wir 
diesmal noch keine Erörterungen über ihn anstellen, aber aufmerksam möchten 
wir jedermann, den es angeht, auf das Bartels'sche Buch machen. Zur Charak- 
teristik desselben genüge vorläufig, dass Gegner und Freunde der Herbart'schen 
Didaktik dasselbe in gleicher Weise als Parteisrhrift für sich in Anspruch 
genommen haben. Wir fügen nur noch hinzu, dass das Buch mit Redens- 
arten nicht abgethan werden kann. 

Verlag von Franz Michaelis, Druck von Josef DrotlefT in Hermannstadt. 




KORRESPONDENZBLAÜ 

des Vereins für siebenblirgische Landeskunde. 

Redigiert von Jobann UToliS* in Mühlbach. 
Erscheint monatlich. Preis des Jahrg. fürs Ausland 2 d. RM., fürs Inland 1 fl. 

■ -■■■■■■■ I ■! 11 I — ^— ■ MIM.III.I. ■■■■laiwi I !■■ I ^_^_^ I „ II I ■ .M. ■■^■■■■1 ■ I ■■ m^ 

IX, JTahrg. Hermannstadt, 15, September ISS 6. Jfr. 9, 



Zur Finanz- und Sltenergeschlchte 

Von Fr. Schuller. 

Gelegentlich meiner Studien in den Archiven Wiens nahm 
ich in eine Handschrift des Hofkriegskanzlei- Archivs *) Einsicht, 
welche sehr dankenswerte Beiträge zur Geschichte der Steuern in 
Siebenbürgen am Anfange des 17. Jahrhunderts liefert. Die Ver- 
fasser des Berichtes nennen sich zwar nicht, da aber ausdrücklich 
angegeben ist, dass die Aufnahme im Jahre 1603 durch die kgl. 
Eommissarien geschehen sei, müssen Hans v. Molart und Nikolaus 
von Burghauss — diese sind nämlich im Jahre 1603 vom Wiener 
Hof nach Siebenbürgen entsendet worden ^) — als solche angesehen 
werden. 

Die Kommissäre unterscheiden in ihrem Berichte an den 
Wiener Hof das ordentliche von dem ausserordentlichen Einkommen 
Siebenbürgens, und zählen zu ersterem den Martinszins der Sachsen, 
das Erträgnis der Herrschaften oder Hofrichtereien, des Dreissigsten, 
des Zehnten, des Zement- und Münzwesens und die Einkünfte, 
welche die Gold-, Silber-, Kupfer-, Blei- und Salzbergwerke ab- 
werfen. 

Die ausserordentlichen Einkünfte fliessen aus Reichsauflagen, 
HeimfUllen von Gütern an die Krone ex defectu seminis, aus dem 
Rückerwerb von Staatsgütern, etwaigen Auflagen auf die Szekler 
und etwaigen Beiträgen der Sachsen. 

Der Martlnszins. 

Der ordentliche Zins der Sachsen auf Martini ist 7500 Thaler.^) 
„Vor 80 eine grosse Universität", meinen die Commissäre, „ist 
dieser Zensus zwar gar ein geringer und könnte zu seiner Zeit 
wohl gesteigert werden. , Anizo aber, weil die Leute gar ao ver- 
brandt und vertorben, ausser der Städte, haben sie auch das auf 
Martini versessene (!) doch noch nicht erleget." 

^) Hofkriegskanzlei-Archiv Haupt-Rubr. VII. Nr. 50. Der Titel des 
Manuskriptes lautet: Libell und Verzeichnis der Siebenbürgischen Einkommen, 
wie wir dieselben befunden, sie verlassen und was wir dabey angeordnet haben, 
sanibt den gegebenen Instruktionen geschlossenen Arenden und Kontrakten de 
anno 1603. 

2) Vgl. Ver.-Arch. f. s. Lkde. IV. 89. 

3) Zur Zeit König Matthias betrug er 3750 Gulden (Szeredai Not. Cap. 
Alb. 113), unter Ferdinand 8500 Gulden, nach der Alvintzianischen Resolution 
6000 Gulden und zuletzt 4971 Rfl. 52V2 Kr. 



102 

Es zahlt ferner Kronstadt für Arend von Törzburg 200 
Thaler, die sächsischen Kapitel geben an Feinsilber Ö7 Mark 
12 Piseten, Gold 150 Thaler, ung. Dukaten 1000. Ausserdem 
tragen die „Priester*^ des Reussmärkter Stuhles noch 209 fl. bei. 

Von diesen Steuern waren indessen nur 30 Mark Silber und 
500 Dukaten eingezahlt worden. Auf Bastas Befehl wurden die 
500 Dukaten „den Jesuiten zugestellt." 

„Das übrige aber ist von gedachten Kapiteln, wegen der 
Arenda, so man ihnen for die Quarta schuldig, teils abgerechnet 
worden, teils stehet, wie auch neben andern, weil alles verwirrt 
und Niemand recht zu berichten will auch bei solcher Unordnung 
uod nicht bestellten Regiment, kein Exekution zu haben, in Un- 
richtigkeit." 

Hofrichtereien. 

Zu diesen gehören: Weissenburg, Fogarasch, Szaraos-Ujvar, 
Deva, Jenö, Lippa, Lugos, Karansebes. Mit den Einkünften aus 
denselben sah es sehr traurig aus. Die Verwalter dieser Fiskal - 
guter waren alle sieb. Edelleute, die fast alle sich mehr Besol- 
dung zueigneten, als die Güter „bei solcher Veralienirung, Ver- 
wüstung und Verödung auch Mangel der Unterthanen" ertragen 
konnten. Warf aber ein Gut doch etwas mehr ab, so wurde es 
„teils den Haupt- und Kriegsleuten, so in Besatzungen liegen ge- 
geben, das andere nahmen sie sich selber." 

Die Hofrichter selbst wurden von den Kommissären, mit Aus- 
nahme des Weissenburgers, der weder schreiben noch lesen konnte, 
in ihrem Amte gelassen, da nicht allein keine andern tauglichen 
zu bekommen waren, sondern auch die gegenwärtigen „propter 
insolentiam militum et praesidiariorum" Urlaub haben wollten. 

Der Dreissigste ^) und (He Zehnten. 

Mit den Erträgnissen des Dreissigsten war es wie mit denen 
der Hofrichtereien bestellt. Sie genügten kaum um die Beamten 
zu bezahlen. 5 Dreissigststellen ^) : Hunyad, Zilah, Siboth, Szombor, 
Dees samt dem Salzbergwerk in Dees hatten im Jahre 1602 nur 
1000 Thaler getragen. Der Handel lag eben vollständig darnieder,, 
und zum Überfluss weigerten sich auch die Klausenburger „so fast 
allein noch den Handel nach Oberungarn, Wien und Deutschland 
haben, wegen einer vermeinten Donation vom Sigismundo Zoll zu 
zahlen." „Weil ihre Donationes gar nicht bestehen können, dann 
sie dazumalen geschahen, da der Sigismundus wieder ins Land 
kommen, auch die Klausenburger viel Unterschleif dabei gebraucht, 
und in andern Städten den Handel sehr sperren würde, wann sie 
so exempt sein sollten", gaben die Kommissäre den Ober- und 

^) Tricesimae, Trigesimae, das Dreissigst nannte man die Aus- und 
Einfuhrzölle nach dem Satze von 30 Perzent der Wertbemessung für die ge- 
wöhnliche Warenverzollung. 

2) Der Bericht führt 70 Dreissigststellen an. 






103 

Unterdreissigern den Auftrag, von den Klausenborgern ebenso wie 
von jedem andern den Zoll zu erheben. 

Zu den TricesimaQ-Einkünften gehörten ferner auch „die 
Arendae der Vioesinjatorum, so etliche Städte halten, 

als Kronstadt umb 2000 Thaler 
Hermannstadt „ 1000 Thaler 
Nösen „ 158 Thaler." 

Eingelaufen waren indessen auch diese Beträge nicht, weil 
die Betreffenden meinten, es sei kein Handel und Wandel im 
Lande, weshalb sie auch „auf etliche Jahr um Nachlassung" 
baten. 

Betreffs der Zehnten schreiben die Kommissäre folgendes: 
„Die Decimae in diesem Lande, so vor Zeiten alle zum Bisthumb 
gehöret haben, sind nochmahlen der Fürsten in Siebenbürgen für- 
nehmsten Einkommen gewesen, kann auch, wann wieder Friede 
und Nahrung im Lande, dadurch das ganze Kriegs- und Grenz- 
wesen mit Proviant versehen werden. Es ist aber anizo nicht allein 
in grosser Unrichtigkeit, Misbrauch und Verwendung kommen, 
sondern auch dass der Anbau im Lande schlecht, und das meiste 
und beste Land wüste liegt, in gross Abnehmen gerathen." 

Der Bericht unterscheidet 3 Klassen von Zehnten: 

1. Was die Hofrichter zehnten. 

2. Was auf der Edelleute Güter Zehnten liegt. 

3. Die Zehntquarte. 

Der Hofrichterzehnten betrug nicht viel und auch der Zehnten 
von den Gütern der Edelleute belief sich „bei guter Zeit" nur auf 
15.000 Gulden. 

Den Wiener Kommissären wollten die Adligen fast gar nichts 
geben, indem sie teils ihre Armut vorschützten, teils behaupteten, 
Sigismund habe ihnen den Zehnten geschenkt. Die Kommissäre 
suchten deshalb bei dem Arendator Gabriel Haller Auskunft über 
die ganze Sache zu erhalten, aber auch dieser konnte keinen rich- 
tigen Bescheid geben, „fürwendendt, die Register wehren alle ver- 
lohren, und keme nichts oder wenig davon ein." yjMag wohl was 
daran sein", berichten die Kommissäre, „aber vielleicht wollen sie 
einander auch nicht wehe thun. Der Adel will sich von allem 
exetüpt machen, und hengt der Haufe aneinander, wollten alle die 
Einkommen geringer als verbessern." 

Ebenso wenige Erfolge hatten die Nachforschungen der Kom- 
missäre über den Ertrag der Zehntquarte. „Es weiss oder will 
niemand keinen richtigen Bescheid geben, was er erträgt", klagen 
sie deshalb. 

Bergwerke. 

Zur Untersuchung der Bergwerke waren vom Wiener Hofe 
zwei Bergleute Hans Uttman und Hans Kauffmann, entsendet 
worden. Beide machten einen eigenen Bericht an den Hof. Wie 
elend die Bergwerke darniederlagen, beweist die Klage, es seien 



104 

in Siebenbürgen zwar allerlei Bergwerke von Eisen, Blei, Kupfer, 
Quecksilber, Silber und Gold, „sie liefen aber alle darnieder und 
sind eingegangen, da das Volk sehr darnieder gebaut, gestorben 
und verdorben, die Dörfer verbrannt, auch viele früher den Berg- 
werken gehörige Dörfer von Sigmund verschenkt worden." In 
welchen Händen die Verwaltung der Bergwerke sich befand, 
erfuhren die Kommissäre in Zalathna, wo der Verwalter, der die 
Leute ausgesogen hatte, noch Geld haben wollte, und als es ;»ir 
Abrechnung kommen sollte, einfach „verlief". 

Die von Uttman und Kauffmann besichtigten Salzbergwerke 
waren: Salzburg, Thorda, Kolosch, Szek, Dees und Dar im 
Szeklerland. 

Manche nahmen nicht so viel ein, um ihre Ausgaben zu 
decken. So betrugen z. B. die Einnahmen in Salzburg in der Zeit 
vom 1. August 1602 bis 1. Februar 1603 1974 fl. 62 Den., die 
Ausgaben dagegen 2099 fl. 29 Den. Thorda verzeichnete in der 
Zeit vom 1. August bis 31. Dezember 1602 an Einnahmen 4585 fl. 
70 Den. an Ausgaben 2593 fl. 74 Den. Die Einkünfte der beiden 
Bergwerke Kolosch und Sz6k waren an Klausenburg von Sigmund 
Bathori für 40.000 fl. verpfändet, ebenso D6e8 an Benedikt Mind- 
szenti für 17.000 fl. Das Szekler Bergwerk Dar aber wurde gar 
nicht bebaut. 

Cement. 

Der Bericht meint, das Cement sei unter den Regalien nicht 
das geringste und unansehnlichste Einkommen. „Dieses ist zwar 
von altersher arendiert gewesen ^), wie berichtet, um 3000 Dukaten, 
aber die Jahr daher hat es niemand in Acht genommen, sondern 
jedermann damit gehandelt und partiret in und ausser dem Lande." 
um auch hier Ordnung zu schafi'en, und zu verhindern, dass das 
Gold aus dem Lande geführt werde ^), gaben die Kommissäre es 
dem „Peter Fielstichen einem Bürger und Einwohner von Klausen- 
burg** in Arend. (Schluss folgt.) 

Zur beimischen Dlalektkunde. 

Unter diesem Titel bringt Dr. Seh. in Nr. 4. 1886 dieses 
Blattes einige Bemerkungen über die Flexion der Eigennamen und 
über mhd. d. Hinsichtlich jener Flexion erklärt Dr. Seh., dass das 
genitivische -en, -n zwischen sächsischen Familien- und Taufnamen 
in der Medwischer Mundart nur an einsilbige Familiennamen an- 
trete, von den mehrsilbigen blos an die oxytonierten. Diese für 
Medwisch als ausnahmslos hitigestellte Regel erfährt mit Bezug auf 

^) Unter Wladislaus II. kamen in Hermannstadt, welches das bezügliche 
Kecht für ganz Siebenbürgen überkommen hatte, etwa 2 Zementierungen 
monatlich vor, später, während der Zapolyaschen Bürgerkriege, kaum eine 
jährlich. F. Schuler. Rechtsgesch. H. Aufl. Bd. I. S. 272. 

^) Schon 1553 klagt der Thesaurarius Petrus Haller: Nobiles . quam 
plurimi . . . aurum cambinunt, et sine separationo et cymento e regno efferunt. 



105 

den weitern Kreis -unseres siebenbürgisch-sächsisohen Sprachgebietes 
Einschränkung. In Thalheim, und ebenso gewiss in vielen andern 
Dorfsmundarten, haben auch die nichtoxytonierten. mehrsilbigen 
Familiennamen in der Verbindung mit Taufnamen das fragliche 
Genitivzeichen : Schöster-n Onyts, B^ger-e' Gritz, Schüller-e' Mische 
Göpeg-en Hons (Göpek durch Umsetzung aus Gökep = Jakob), 
Mächel-e' Götz, Fämig-en Hons. 

In Agnetheln wird sich die Ausnahmelosigkeit der Medwischer 
Regel in dem Sinne nicht aufrecht halten können, als dort mehr- 
silbige nichtoxytonierte Familiennamen in Verbindung mit Tauf- 
namen die starke Genitivendung -s {-seh) aufweisen: Henneng-s 
Krästel, Onyel-s Hannes, Farnonyel-s Misch, Krecmer-sch Fisken, 
Oimrich-s Marts, 

Einsilbige und oxytonierte mehrsilbige Familiennamen aber 
haben auch in Agnetheln den Zutritt von Taufnamen durch die 
schwache Genitivendung -unvermittelt: Ruid-en Hannes ; Fhilipp-en 
Tritzken. 

Aber nicht nur die Verbindung von Familiennamen mit Tauf- 
namen wird in Agnetheln auf die angedeutete Art bewirkt, sondern 
auch die Verbindung mit Verwandtschaftsnamen : SchAster-sch meeen 
(die unbezeichneten e tonlos); Schuster-sch 6(i^5cAw; jenes bezeichnet 
nicht die Muhme des Schuster, sondern seine Gattin, dieses nicht 
den hdtya, den Oheim des Schuster, sondern den Schuster selbst. 

Die Verbindung mit Sachnamen geschieht an allen Eigen- 
namen ausschliesslich durch die Endung -en ; Schdtz-e' weoer (beide 
e stumm, das erste betont) ; Dddrij-en heöf (e stumm) ; Famönyel-n 
heöf. Der Eigenname bezeichnet hier immer alle Träger des Fa- 
miliennamens, alle Schätzen, alle Dädrijen, alle Farnönyeln. 
Diese in Agnethlen thatsächlich gebrauchten Plurale der Familien- 
namen lassen die Frage unentschieden, ob die Flexionsendung -en 
dem Singular oder dem Plural angehört. Veranlasst ward übrigens 
unser -en durch die schwachen Adjektivformen, wie des ruiden, 
des mächelen, de JRuiden, de Mächelen. Die schwache Endung 
ergriff auch solche Namen, denen sie sonst nicht zukommen 
würde. 

Schwund erfährt das genitivische -s und -en nach den auf -s 
und -en auslautenden Eigennamen: Wallmen, Valten, Meeerten, 
Markes, L6okes, Onydres z. B. Valte* Meierte' März statt Valten-e' 
Me^erten-e' März. 

Die Erklärung, die Dr. Seh. über Bestand und Schwund der 
Endung -en gibt, veranlasst folgende Bemerkung: „Bei mehrsil- 
bigen nichtoxytonierten Familiennamen ist die Genitivendung ge- 
schwunden, nachdem ihre Bedeutung in der Verbindung von Zu- 
und Vornamen nicht mehr verstanden wurde.'' So heisst es bei 
Dr. Seh. Soll man daraus folgern, dass in den Volksmundarten, 
die jenen Genetiv noch erhalten haben, auch das Verständnis des- 
selben noch nicht verloren gegangen? Dagegen sollen, so lehrt 



106 

Dr. Seh., die einsilbigen und die mehrsilbigen oxytonierten Eigen- 
namen die Erhaltung ihres Genetivs einer „rein mechanischen Ur- 
sache", „dem Accenf*, danken. Wenn das Schwinden einer Flexions- 
endung mit dem Schwinden des Bewustseins, des Verständnisses 
derselben eintritt, sollte doch füglich deren Emporbleiben mit dem 
noch nicht eingetretenen Verluste jenes Verständnisses in Zu- 
sammenhang gebracht werden. 

Solche Zwiespältigkeit der Erklärung einer und derselben 
sprachlichen Erscheinung will mich unzulässig bedünken. Ge- 
schwunden oder geblieben ist das Sprachgefühl — so möchte ich 
das Verständnis heissen — in Meawisch nicht mehr und nicht 
weniger, als sonst wo. Im Reich des Lautes, also auch der Zu- 
sammenfügung vieler Laute zu Wörtern hat mehr die Sprechbar- 
keit der Laute und Lautverbindungen zu entscheiden, als das 
Sprachgefühl, die innere Sprachform. Diese ist Herrin im Reiche 
der syntaktischen Fügung der Sprache. 

Thalheim. Both. 



t 

d 



2ur ältesten säehsisehen Baukunde. 

Von Theobald Wortitsch. 

Mit lebhafter Freude habe ich die Auseinandersetzungen Dr. 
Fr. Teutschs in Nr. 7 des Korrespondenzblattes über die aus 
meiner Arbeit^) sich ergebende wichtige Zeitbestimmung nament- 
lich aus dem Grunde begrüsst, weil nun endlich die Zeit kommen 
dürfte, in welcher diese Frage durch gegenseitigen Meinungsaus- 
tausch ihrer endgiltigen Lösung zugeführt wird. 

So sehr ich nun die Sachkenntnis des Verfassers der citierten 
kritischen Besprechung, der mit ätzendem Scheidewasser meine 
Beweisführungen in betreff der Zeitbestimmung für den romanischen, 
bez. gothischen Stil im Nösnergau zersetzt und analysiert, dass ich 
schier Mühe habe, das alte Gefüge wieder herzustellen, rückhalts- 
los anerkenne, so drängt es mich doch, diesen Ausführungen zur 
Verteidigung der in meiner Abhandlung dargelegten Anschauungen 
entgegenzutreten . 

Zunächst sei es mir, ehe ich es unternehme, jene kri- 
tischen Aeusserungen von meinem Standpunkte aus zu beleuchten, 
gestattet. Folgendes vorauszuschicken : Bei der Bearbeitung meiner 
Abhandlung stand mir bezüglich der Rodnaer Kirchenruine nur 
eine Skizze aus meiner Studienmappe zur Verfügung, welche ich 
vor nun 5 Jahren -gelegentlich eines Aufenthaltes in jener Gegend 
angefertigt hatte. Leider war es nur die unter einem schiefen 
Winkel zur Bildebene aufgenommene Fa9adenansicht \ in welcher 
die romanischen Fenster nicht sichtbar sind. Als ich wenige Tage 
nach dem Erscheinen meines Werkchens wieder nach Rodna kam. 



^) Das evangel. Kirchengebäude in Bistritz. 
2) Vgl. Fig. 3 a. a. 0. 



107 

fand ich zu meiner nicht geringen Ueberraschung, dass das Portal 
wohl spitzbögig sei, die Fenster aber gekuppelte ßundbogenfenster 
sind. Es war mir nun freilich sonnenklar, dass diese Ueberreste 
der Rodnaer Kathedralkirche ^) nicht einer rein gothischen Bau- 
periode, sondern einer Zeit angehören, die jener unmittelbar vor- 
anging. Der Spitzbogen des Portals Hess sich aber nun einmal 
nicht wegleugnen, und so hielt ich es um so weniger für notwendig, 
diesen Umstand als Nachtrag zu meiner schon erschienenen Studie 
öffentlich zur Kenntnis zu bringen ^), als weder die im Einzelnen 
daraus sich ergebenden Folgerungen wesentlich modifiziert, noch 
meine Hauptschltisse ^) durch die Ergebnisse dieser Untersuchung 
in ihrer Folgerichtigkeit alteriert wurden. 

Nach diesen Bemerkungen will ich nun zur eigentlichen Er- 
wiederung auf die Teutsch'sche Besprechung übergehen und vor- 
anschicken, dass ich die Möglichkeit eines späteren Baues der 
Rodnaer Kirche als vor 1241 auch nach Anhörung der Ausfüh- 
rungen Dr. Teutschs, der meine Annahme als Irrtum bezeichnet, 
nicht zugebe. 

Dr. Fr. Teutsch sieht einen Hauptgrund seiner negierenden 
Haltung darin, dass es unrichtig sei, anzunehmen, Rodna sei 1241 
derart zerstört worden, dass nicht schon nach einigen Jahren jener 
Wohlstand wiedergekehrt sei, der für die Erbauung einer so präch- 
tigen Kirche Bedingung ist ; er drückt dies mit den Worten aus : 
„Gerade diese Hauptsache ist nicht nur nicht bewiesen, sondern 
das Gegenteil ist historisch nachweisbar." — Es ist klar, dass er 
den Worten des Rogerius keinesfalls eine solche Bedeutung bei- 
misst, wie z. B. ich. Ich glaubte sie so nehmen zu müssen, wie 
sie lauten.^) Die Mongolen verfuhren auch an andern Orten nicht 
anders. Es scheint mir nun nachgerade, dass die Richtigkeit meiner 
Beweisführung nicht widerlegt worden sei dadurch, dass Teutsch 
die Möglichkeit eines späteren Baues als vor 1241 durch Anfüh- 
rung der Thatsache nachzuweisen sucht, dass ein Graf Rotho im 
Jahre 1268 noch einen steinernen Turm (der möglicherweise als 
Ruine noch übrig geblieben), ein hölzernes Haus an demselben 
u. s. f. zu verkaufen hat, und Graf Hench von Rodna im Dobo- 
kaer Komitat sich ankauft. Ich halte dafür, dass er diesen That- 
sachen mit Unrecht eine so grosse Bedeutung für seinen Nachweis 
beilegt, weil dadurch nicht auch das für diesen Fall Wesentlichste 
nachgewiesen worden ist, dass nämlich Rodna in der That noch 
der Grafensitz war 5 in dem Namen: „Graf Hench von Rodna" 
ist diese Deutung nicht zu suchen. Der Graf wurde nach der Be- 

^) Nach Rogerius. 

2) Gleichwohl teilte ich dieses Resultat sofort meinem damaligen Kol- 
legen, nunmehrigen Gewerbeschuldirektor M. Miess, in einem Schreiben vom 
August 1885 mit. 

3) Vgl. VI., p. 37 ff. a. a. 0. 
*) Vgl. III. S. 18. a. a. 0. 



108 

Zeichnung des Ortes, an dem er Besitzungen hatte^ genannt, und 
solche mochte er ja immerhin dort noch hahen. Vielleicht gerade 
noch mehr nach den Mongolenwirren als vorher.^) Und ist der 
Titel „Graf* hier in aristokratisch-erbgesessenem Sinne zu nehmen? 
— Wir müssen diese Frage verneinen. Der Graf (Graf) jener Zeit 
war Vorsteher, oder auch Verwalter irgend welcher königlicher 
Besitzungen, vielleicht in unsenn Falle gerade früherer Verwalter 
der königlichen Silbergruben in Rodna. Aus dem Umstände aber, 
dass mehrere Grafen, welche, wie ich wohl mit Grund annehme, 
königliche Verwalter waren, und als solche gewiss über grossen 
Besitz zu jeder Zeit verfügten, Besitzungen kaufen und verkaufen, 
auf den allgemeinen Volkswohlstand und auf den Bestand eines 
wohlorganisierten Gemeinwesens zu schliessen, erachte ich an sich 
für sehr bedenklich. Die Anzahl der Flüchtlinge, welche in der 
That zurückgekehrt sein mochten, halte ich aber nicht für so 
gross ^), dass ein neues wohlorganisiertes Gemeinwesen hätte er- 
stehen können. Die Argumentationen Dr. Teutschs scheinen mir 
in diesem Punkte für die Umstossung meiner Behauptungen nicht 
als schwerwiegend genug und ich meine, ein „unwiderleglicher Be- 
weis" für den Bestand einer organisierten Gemeinde, welche präch- 
tige Kirchen zu bauen ^) im Stande ist, sei durch Anführung jener 
* Daten nicht erbracht. Und selbst wenn man zugeben wollte, Teutsch 
habe damit die Möglichkeit nachgewiesen, dass Rodna auch nach 
dem Mongoleneinfalle eine Gemeinde gewesen sei, so ist damit 
nicht auch die Unmöglichkeit der von mir aufgestellten gegen- 
teiligen Behauptung auch nur bis zur annähernden Gewissheit dar- 
gethan^) Es lässt sich ferner auch kaum erdenken, dass nach so 
kurzer Zeit die ermordeten Mönche und Geistlichen in einem 
sicherlich total verwüsteten Orte^) durch neu eingewanderte er- 
setzt worden wären, welche den Bau hätten erneuern können. Und 
nur sie konnten den Bau unternehmen; denn es ist geradezu un- 
möglich, dass Rodna eine Ausnahme von der Regel machen sollte, 
nach welcher die Baukunst in jener Zeit vollständig in den 
Händen der Klöster und Mönche sich befand und durch dieselben 
bestimmt wurde. Ich möchte ad hoc nur noch folgende, schon in 
meiner Studie (Ilf. 17.) berührte Frage stellen: Wer ausser den 
Mongolen hätten die Verwüster der Felsenmauern der Rodnaer 



^) Bekanntlich vergrösserte sich der Besitz der Grafen in jener Zeit 
durch die Ueberlassung von königlichen Gütern immer mehr und mehr, so dass 
es auch erklärlich wird, wie der Graf Hench von Rodna dazu kam, grosse Be« 
Sitzungen im Dobokaer Komitat zu erwerben. 

2) Vgl. M. Rogerii carmen etc. etc. cap. XXXIV. 

3) Es wurde nämlich nicht das Portal allein gebaut, wie Teutsch un- 
richtig annimmt, sondern wie unten nachgewiesen wird, das Portal mit der 
ganzen Anlage zu einer und derselben Bauperiode. 

*) Ich verweise hier auf die in meiner Abhdlg. S. 17 ff. angeführten 
Argumente. 

5) Vgl. in. p. 18. ff. a. a. 0. 



109 

Kirche, an welcher selbst der Zahn der Zeit vergebens nagt, sein 
können — und wann sonst hätte das geschehen können? 

Was nun die Frage betrifft, ob der Turm dieser Kirche mit 
seinen gekuppelten Rundfenstern und das noch erhaltene spitz- 
bögige Portal aus einer und derselben Zeit stammen oder nicht, 
so muss ich darauf mit einem bestimmten : Ja! antworten. Teutsch 
meint, dass es ein zweiter Irrtum sei, ^jenen Turm in Rodna und 
das daran stossende Thor in einer Zeit entstehen zu lassen.^ 
Ich sage: Es iist kein Irrtum! — Es ist kein Irrtum, wenn er- 
wogen wird, dass der Spitzbogen der Pforte mit den gekuppelten 
Rundfenstem am Turme eine feste in sich geschlossene 
einheitliche und organische Gliederung des vorhandenen 
Bauwerkes darbietet, das den Uebergangsstil aufs Bestimmteste 
kennzeichnet. Denn gerade im Uebergangsstile sind Portalspitz- 
bögen, die sich durch eine grössere sphärische Winkelweite und 
eine durch gehäufte Säulchen reich profilierte Abschrägung aus- 
zeichnen, gebräuchlich. Es ist demnach die ganze grosse Kirche 
zu einer und derselben Bauperiode aufgeführt worden. Wenn also 
Dr. Teutsch meint, er sehe den Beweis für die Möglichkeit einer 
nach dem Mongoleneinfalle neu aufgeführten Befestigung von 
Rodna in eben jenem Spitzbogen thore, so ermangelt diese Behaup- 
tung der notwendigen Begründung. 

Dr. Teutsch findet es ferner bedenklich, „für ganz Sieben- 
bürgen, besonders also für den südlichen Teil die spätere Ent- 
wicklung des Romanismus zuzugeben, und nur für den nördlichen 
Teil den Gleichschritt mit Deutschland zu behaupten.^ — Ich habe 
darauf die Entgegnung, dass ich mir in diesem Punkte kein all- 
gemeines Urteil zumuten konnte. Die kirchlichen Baudenkmäler 
des südlichen Teilös von Siebenbürgen kenne ich nicht aus eigenen 
Studien, sondern nur aus fachlichen Beschreibungen und nur inso- 
weit, als diese Kenntnis für die Bearbeitung meines Themas not- 
wendig war. Es ist mir daher unmöglich, die baugeschichtliche 
Stellung jeder einzelnen der im Süden Siebenbürgens gelegenen 
Städte richtig zu würdigen. Es wäre schliesslich denn doch nicht 
rätlich gewesen, ohne die gründlichsten Studien (zu denen mir bis 
jetzt die Zeit mangelte) mein über die von mir untersuchten Bau- 
werke des Nösnergaues gefälltes Urteil auch auf die Kirchen- 
bauten der im Süden gelegenen Gegenden Siebenbih'gens auszu- 
dehnen. Das kann ich getrost, ist einmal die Frage völlig spruch- 
reif, jenen Männern überlassen, die dazu mehr als ich be- 
rufen sind. 

Ob nun ferner, wie Teutsch erklärt, schon im XII. und XIII. 
Jahrhunderte eine so entschiedene Gleichartigkeit der Entwicklungs- 
zustände zwischen dem Süden und Norden Siebenbürgens bestan- 
den habe, ist mehr als zweifelhaft, ja ich möchte mich in der Er- 
wägung, als auch Dr. G. D. Teutsch die Priorität der Einwande- 
rung der Sachsen des Nösnergaues als eine Frage hinstellt, die 



110 

noch ihrer Erledigung harrt, und ferner in Ansehung der von mir 
als nicht widerlegt erachteten Thatsache, daas die Mönchsdorfer 
Kirche mindestens schon im XII. Jahrhunderte erbaut wurde ^), 
viel eher zur Anschauung hinneigen, dass die Baukunstentwickluog 
im Norden schon eine rege war, während sie im Süden noch nicht 
in demselben Masse vor sich gegangen war. Im Zusammenhange 
damit ist nicht zu übersehen, dass Eodna, sowie später Bistritz, 
und darin liegt der Hauptgrund für ihre Bedeutung in der heimat- 
lichen Baukunstgeschichte des XIII. Jahrhunderts, den Knoten- 
punkt des Verkehres nach den transkarpathischen Ländern und 
damit auch der direkten Vermittelung des baukünstlerischen Ein- 
flusses von Deutschland aus bildete, woraus wieder für die all- 
gemeine Geschichte zu schliessen ist, dass die Bistritzer Sachsen 
weit vor Geisa einwanderten, da man nicht annehmen kann, 
dass diese Kulturentwicklung mit einem Schlage erstanden sei, 
sondern vielmehr voraussetzen muss, dass sie eines grösseren Zeit- 
raumes bedurfte. Denn so gewiss die Sachsen ihre Sprache, Sitte 
und ihre Kultur überhaupt von Deutschland aus mit nach Sieben- 
bürgen gebracht hatten, so gewiss ist auch, dass die neuen fremd- 
artigen Verhältnisse eine Baukunstentwicklung, wie sie uns in den 
verschiedenen Kirchen aus jener Zeit entgegentritt, erst nach 
einer längeren Eeihe von wechselnden Entwicklungsstadien zu- 
liessen. (Schluss folgt.) 

Litteratur. 

Yerzelelinis der Kronstttdter Zunfturkunden. Festschrift ge- 
legeDtlith des Gewerbetages und der Gewerbeausstellung zu Kroustadt im 
August 1886. Kronstadt in Kommission bei H. Zeidner. Gr. 8«. VIl und 53 S. 

Gar sehr vermissen wir noch, wie die Herausgeber des Bflchleins, Carl 
Nussbächer, Fr. Stenner und W. Seraphin, ganz richtig bemerken, eine Ge- 
schichte des sächsischen Zunftwesens und Gewerbes. Und leider ist die Hoff- 
nuug, dass uns die nächsten Jahre ein solches Werk bringen könnten, sehr 
gering. Wohl fehlt es auch hiefür nicht an tüchtigen Vorarbeiten, aber ihre 
Zahl ist zu klein, um auf Grund derselben auch nur die Geschichte eines ein- 
zelnen Gewerbzweiges, oder einer einzelnen Zunft, oder des gewerblichen Lebens 
einer einzigen sächs. Stadt abschliessend verfassen zu können. Um so will- 
kommener ist jeder, auch der kleinste Beitrag fär diese Aufgabe unserer Ge- 
schichtswissenschaft, um so willkommener auch das vorliegende Büchlein. Seine 
Absicht ist vor allem die, eine Übersi(iht zu geben über das reiche, doch meist 
verborgene, wenig gekannte und schwer zugängliche Quellenmaterial zu einer 
Zunftgeschichte Kronstadts. Die Zahl der namhaft gemachten Urkunden ist 
eine sehr beträchtlicüe, doch gehen die allerwenigsten über das Jahr 1689, 
wo Kronstadt durch eine schreckliche Feuersbrunst verheert ward, zurück. 
Unter allen Zünften, es werden 39 aufgeführf, besitzen die Kürschner und die 
Goldschmiede die ältesten Urkunden, jene 2 bezw. 3, aus dem 15., 2 aus der 
ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts, diese 7 Nummern aus der ersten, ebenso 
viele aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, darunter die älteste deutsche 
aus dem Jahre 1511. Die Herausgeber des Büchleins haben sieh auf eine kurze 



^) Diese Folgerung ergiebt sich wieder aus der meines Dafürhaltens be- 
rechtigten Annahme, das3 das spitzbögige Rodnaer Portal vor 1241 entstan- 
den ist, 



/^ 



111 

Inhaltsangabe und die notwendigen Mitteilungen über die Beschaffe nheit und 
den gegenwärtigen Aufenthalt der von ihnen aufgefundenen, so wie der wahr- 
scheinlich von G. M. Gottlieb v. Herrmann verzeichneten, nunmehr unauffind- 
baren Zunfturkunden beschränken müssen. Hoffen wir nun, dass ihr Wunsch 
sich erfülle, dass das Büchlein Anregung zu weitergehender Arbeit biete, dass 
— wenn vorläufig nicht mehr möglich sein sollte — wenigstens die älteren 
und bedeutenderen Urkunden möglichst bald durch den Druck allgemein zu- 
gänglich gemacht werden. An der vorliegenden Arbeit haben, wie erwähnt, 
Anteil: Stadtprediger C. Nussbächer, Stadtarchivar F. Stennt-r, Gymnasialpro- 
fessor Fr. W. Seraphin. Die Wissenschaft ist ihnen zu Dank verpflichtet, und 
dem Gewerbeverein, der bei aller Sorge für die Gegenwart auch ein so warmes 
Herz für die Vergangenheit hat! 

Unsere Armenpflege. (Aus dem Sieb.- Deutschen Tageblatte Kr. 
3529 f. .und 3530 ff. Sonderabdruck) S\ 24 S. [Das Schriftchen, das die unter 
dieser Überschrift veröffentlichten 8 Artikel des genannten Blattes vereinigt, 
ist nicht im Buchhandel erschienen. Nach einer dankenswerten Beleuchtung 
der öffentlichen Armen- und Krankenpflege des Sachs. Volkes in früheren Zeiten 
wird auf 'Grund genauer Daten nachgewiesen, was gegenwärtig in den ein- 
zelnen Sachs. Städten und in einzelnen Markt- und Dorfgemeinden für die 
Armen, Witwen und Waisen gethan wird.] 

Die Trennung der magyarischen e^ang* Genielnden des 
Kronstädter Bezirkes von der evang. Landeskirche A. B. in Siebenbürgen. (Se- 
paratabdruck aus dem Sieb. -Deutschen Tageblatte Nr. 3802 ff. und 3807 ff.) 
8«, 26 S. Hermannstadt. 1886. 

Dritter Jahresbericlit des Vereins zur Unterstützung des 
Erziehungshauses für unbemittelte sächs. Schüler in Kronstadt. 1885. 
80. 43. Kronstadt. 1886. 

Der sftchsiscl&e Hausfreund. Kalender für Siebenbürger auf das 
Jahr 1885. Herausgegeben von Dr. E. v. Trauschenfels. Kronstadt. Gott. 
[Enthält ausser dem Kalendarium und dem übrigen Zugehör eines Kalenders 
auf 110 Seiten zunächst den Anfang einer überaus willkommenen und wert- 
vollen Biographie Konrad Schmidts von E. v. Trauschenfels, dann einen 
schönen Aufsatz von Johann Hintz über die alten Befestiguugswerke in Kron- 
stadt und deren heutige Verwendung, dann Mitteilungen über die wirtschaft- 
lichen Zustände in Tartlau von G. Köcher und neben einigem andern ein 
Abschiedswort des bisherigen Herausgebers dieses Kalenders. Sechsundzwanzig 
Jahre lang ist der Hausfreund unter E. v. Trauschenfels' Namen erschienen. 
Zu dem, was dieses Jahrbuch uns geworden, zu einer Quelle edelster Anregung 
und mannigfacher Belehrung, ..hat es Trauschenfels gemacht. Er legt die Re- 
daktion nieder, weil er zur Überzeugung gekommen, dass nur der für die Ge- 
schicke einer Nation auf die Dauer segensreich arbeiten könne, der i n der 
Nation selber stehe. „Meine Absicht war," bemerkt er am Schlüsse, „die Stammes- 
genossen in der Treue für die Kirche, die Krone, das Reich wie den Staat 
und für ihre Nationalität zu befestigen, zu stärken, ihren Bildungseifer anzu- 
regen und der wirtschaftlichen Entwickelung nach Kräften zu dienen. Zu diesem 
Programme bekennen sich, Gott sei Dank, heute alle, die ein Recht auf den 
„ehrlichen sächsischen Namen** haben."] 

Der sächsiselie Hausfreund. Kalender für Siebenbürger auf das 
Jahr 1886. Herausgegeben von Fr. Obert und Traug. Ten t seh. Kronstadt. 
Gott. [Der belletristische Teil, 132 S. umfassend, bringt u. a. : Dr. Karl Wolff, 
Reichstagsabgeordneter und Leiter des „S.-D.-Tageblattes'*. Eine Lebensskizze 
von Freundeshand. — Gewerbl. Selbsthilfe in Heitau von H. Witt stock. — 
Über moderne Förderungsmittel des Ausfuhrhandels. — Wirtsstube und Gar- 
dinenpredigt, Novelle von Traug. T e u t s c h. — Die Kronstädter evang. Mädchen- 
schule. — Die wirtschaftl. Zustände in Neustadt von J. M e rth e s. — Der Pfarrer 
aus dem Haferland, von M. Albert. — Frieda. Ein Idyll aus dem Sieben- 
bürger Sachsenland von J. Leönhardt. — Gedichte von Th. Lill. — Die neue 
Redaktion des Kalenders hat sich hiemit aufs beste eingeführt.] — Doch Frieda 
wäre besser fortgeblieben. 



112 

Dr. OustaT AlbreeU, Geschichte der Elektrizität mit Berücksich- 
tigung ihrer AnwenduDgeD. Mit 67 Abbildungen. [A. u. d. T. Elektrotechnische 
Bibliothek. Band XXVIII) 8« 22 Bogen. A. Hartleben. Wien. 1885. ö. W. fl. 1.65. 

Wenn die Betrachtung der gescliichtlichen Entwicklung in fast jedem 
Zweige des menschlichen Wissens grosses Interesse gewährt, so ist dies bei 
der Elektrizitätsieh rc in besonderem Masse der Eall, nicht nur wegen der all- 
gemeinen Verbreitung und der Mannigfaltigkeit elektrischer Wirkungen oder 
wegen der hohen Bedeutung^ welche diese rätselhaften Erscheinungen für das 
moderne Leben durch ihre zahlreichen Anwendungen gewonnen haben, sondern 
auch an und für sich als ein Glied in der Kette des allgemeinen menschlichen 
Fortschritts, als ein lehrreiches Beispiel für den konsequenten und gesetz- 
mässigen Entwicklungsgang der Naturwissenschaften ist die Geschichte der 
Elektrizitätslehre und ihrer Anwendungen von besonderer Anziehungskraft. 
Durch die Betrachtung des Werdens, der allmähligen Gestaltung wird erst das 
rechte Verständnis für das Gewordene und jetzt als Resultat Vorhandene er- 
schlossen. Bei der grossen Ausdehnung, welche gerade dieser Zweig der phy- 
sikalischen Wissenschaft mit seinen zahllosen, in alle Gebiete des menschlichen 
Lebens übergreifenden Anwendungen gewonnen hat, erschien es geboten, in 
einem kurzen historischen Überblick nur die Haupterscheinungen, die wesent- 
lichen Momente des Entwicklungsverlaufes hervorzuheben und durch die Be- 
tonung der Prinzipien einen leitenden Gesichtspunkt zu bieten^ welcher den 
Zusammenhang der yerschiedenen Errungenschaften auf diesem Gebiete klar 
und deutlich erkennen lässt. Im Allgemeinen ist die zeitliche Aufeinanderfolge 
der Thatsachen für die Darstellung massgebend gewesen; wo es der Zusammen- 
hang der historischen Entwicklung forderte, sind die zusammengehörigen For- 
schungen im Einzelnen fortlaufend wiedergegeben worden. Ausser der wissen- 
schaftlichen Entwicklung hat der Verfasser auch die praktischen Errungenschaften 
insoweit berücksichtigt, als sie eine historische Fortbildung erfahren haben 
und in theoretischer oder technischer Beziehung irgendwie auf Bedeutung An- 
spruch erheben können. Ein ausführliches Kamen- und Sachregister, Abbil- 
dungen älterer Apparate und möglichst eingehende, grösstenteils auf Quellen- 
studien beruhende Litteraturnachweise tragen dazu bei, die praktische Brauch- 
barkeit des Werkes zu erhöhen und eine chronologische Tafel erleichtert die 
Übersicht über den gesamten Entwicklungsgang dieser Wissenschaft. 

Rudolf Henning. Die deutselien Haustypen. Nachträgliche 
Bemerkungen. (Quellen und Forschungen 55. Heft 2. Teil), Strassburg. J. K. 
Trübner. 1886. 8« 34 S. M. 1. 

Wir haben auf Hennings bahnbrechendes, auch für unsere spezielleren 
Forschungen fruchtbar gewordenes Buch über das deutsche Haus im Kbl. V, 
105 aufmerksam gemacht. Auf dieses Buch beziehen sich die nachträglichen 
Bemerkungen, die nicht allein einzelne Einwendungen der Kritik genau 
prüfen und grossenteils als unhaltbar erweisen, sondern Yor allem auch eine 
eingehende Würdigung der nachgenannten Untersuchung von Lasius an- 
gedeihen lassen und weiterhin die Darlegungen des Henuing^schen Buches in 
dankenswerter Weise auf Grund neuen Materiales ergänzen, erweitern und 
vertiefen. 

Miscellen. 

Wegen der Berichte über die Generalversammlung des Landeskunde- 
vereins verweisen wir diesmal auf die ausführlichen Berichte des „S.-D. Tage- 
blattes'' in den Nummern vom 21. bis 27. August und die „Kronstädter Zeitung'' 
derselben Tage. Wir teilen bloss mit, dass der zum Teil neugewählte Aus- 
sehuss aus folgenden Herreu besteht: Vorsitzer Bischof D. Teutsch, Mitglieder: 
Albrich, Arz, Bedeus, Bielz, Budaker, Herbert, Meltzl, Meschendörfer, Müller, 
Neugeboren, Obert, Reissenberger, Schuster Mart., Schuster Fr. W., Teutsch Fr., 
Werner, Wittstock, Wolff, Zieglauer, Zimmermann; neugewählt: Jul. Römer, 
Dr. Job. Roth, Dr. Eugen v. Trauschenfels, Dr. Karl Wolff. 

Verlag von Franz Michaelis, Druck von Josef DrotiefT in Hermannstadt. 



KORRESPONDENZBLATt 

des Vereins für siebenblirgisclie Landeskunde. 

Redigiert von Joltanii Wolff in Mühlbach. 
Erscheint moDatlich. Preis des Jahrg. fürs Ausland 2 d. RM., fürs Inland 1 f!. 

IX. Jalirg. Hermannstadt, 15. Oktober 1S86. Hr. lO. 

Zar Finanz- und l§^teuergescliiclite (^Siebenbürgens. ^) 

Von Fr. Schuller. 

Ausserordentliche Einkünfte. 

Kontributionen. 

^Mit diesen verhält es sich also, dass die Regnicolae und der 
Adel nach erheischender Notdurft von den Porten kontribuiren, 
an welcher statt die Sachsen eine Taxam erleget, als wann der 
Adel von einer Porta 99 Pfennige kontribuiret haben die Sachsen 
20.000 fli gegeben, wie es in den Landtagen von den Ständen be- 
williget und angeschlaget worden.*^ 

Mit diesen Kontributionen sah es auch überaus traurig aus, 
„weil das Land so gar verarmet, verbrennt und geplindert auch 
übel angebaut''^ waren doch von den 30.000 fl., welche die Land- 
tage von Mediasch und Weissenburg zu gleichen Teilen auf den 
Adel und die Sachsen auferlegt hatten, bis noch kaum die Hälfte 
eingegangen. 

Dazu kam, dass bei den Porten grosser Unterscbleif stattfand 
und gegenwärtig nicht der halbe Teil der Porten bewohnt war. Über 
dies beschwerten sich die Sachsen über die Art dieser Besteuerung, 
weshalb denn auch die Kommissäre meinten, „dass künftig auf 
einen andern modum contribuendi gegangen werde, als da ist, der 
gemeine Pfennig, welcher hoch anlaufe, wie sich dann desselben 
einmal der Sigismundus und Michael Wayda soll gebrauchet 
haben.'* 

Die Szekler zahlen keine Kontribution dieser Art „sie brauchen 
aber und missbrauchen sich grosse Freiheit, alles unterm Schein, 
das sie Kriegsleut sein, da doch ihr Kriegswesen zweifelhaftig und 
geringe und wenig darauf zu bauen. Derohalben dann weil bey 
den Zagkeln ein gut Landt von Traidt und Viehzucht, auch Salz- 
und Eisenbergwerk vorhanden, sie auch am wenigsten in diesem 
Kriege verterbet, könnte von ihre Freiheit wohl alda durch Kon- 
tribution und andere Mittel Einkommen gemacht." Die Kommissäre 
sind dafür, die Szekler ihre Verpflichtung zum Kriegsdienste mit 
Geld ablösen zu lassen, „dass damit ein beständiges — weil die 
Szekler auch nur 14 Tage ohne Sold im Felde blieben — und 
nützliches Kriegs volk könne gehalten werden. ** 

*) Fortsetzung und Schluss zu Nr. 9. 



114 

Die Sachsen, meinen die Kommissäre ferner, würden wohl 
auch ein übriges thun, wenn man sie befreie von den schweren 
Lasten, die sie einmal durch die Zehrungen des Landesfürsten, 
andererseits durch die des Adels „so ihnen selbst hierin Freiheit 
genomben, so wol auch das ein jeder Kriegsman und vom Adel, 
wann er nur vom Fürsten ein Brieflein hat gehabt oder auch wohl 
keins sich ihrer (der Sachsen) Ross und Wagenfahrt umsonst ge- 
brauchet." 

Auch halten sie ein Steigen des Einkommens aus der Ver- 
besserung der Kontributionsart für möglich, da „vermuthlich die 
Städte sich der sächsischen Dorfer fortelhaftig gebrauchen." *) 

Um nun, soweit dies möglich sei, eine bessere Verwaltung der 
Staatseinkünfte ins Leben zu rufen, ernannten die Kommissäre „den 
Hans Reiner einen aus den sieben sächs. Königsrichtern und Bürgern 
in Hermannstadt zum Generaladministrator, sonderlich weil wir ihn 
wie er dann solches auch bei der Hermannstadt erwiesen gegen Ihre 
Majestät treu befunden, auch dass er einen ziemlich anschlägigen 
Kopf hat und thätig ist, der Hungarn auch nicht befreundet ist. £s 
hat wohl der siebenbürgische Adel und andere empfunden, dass wir 
diesen als einen Bürger gebraucht haben. Wir haben aber keine 
andere Person, der das Wesen mit Gewissen zu vertrauen wäre, 
können finden, wegen der grossen parcialität Eigennützigkeit und 
dass sie so gewaltig grosse Bestellungen und Provision haben 
wollen. Wie wir dann mit dem Gabriel Haller tractirt und ge- 
handelt er aber schlechte Lust, schlecht Verstand darzu gehabt 
und auch 1200 Thaler, zwo Decimas, so ein grosses er tragen 
sollen, haben wollen, auch dass wir ihm Dörffer, so Ew« Maj. zu- 
kommen würden, schenken sollen. 



Zar ältesten säelisiselieu Baukuude.^) 

Von Theobald Wortitsch. 
Die folgende Erwägung Teutsch's, welche sich auf die spätere 
Entwicklung des Baustiles in Österreich und Ungarn bezieht, 
entbehrt meiner Meinung nach der geschichtlichen Begründung. 
Es werden wohl Namen wie W. Lübke, Dr. Fr. Müller und Fach- 
schriften wie die Jahrbücher der k. k. Zentral-Kommission zur 
Begründung der eigenen Ansicht angezogen ; aber auch diese Namen 
können mich nicht veranlassen, meine Überzeugung schlechthin 
preiszugeben, ich werde dieselbe vielmehr auch fernerhin vertreten 
und begründen. 



^) Eine Ubervorteüung der Dörfer durch die Städte bei Berechnung und 
Einzahlung der Kontribution war übrigens schon aus dem einfachen Grunde 
nicht möglich, weil die Sachsen als Nation, also die Universit&t die Kontri- 
butionssumme die etwa ein Landtag vorschrieb, übernahm, welche. sie dann 
weiter auf die Kreise, und diese auf die Ortschaften aufteilten. 

3) Fortsetzung und Schluss zu Nr. 9. 



115 

Zunächst erscheint es mir unrichtig zu behaupten^ dass das 
spätere (wie Dr. Fr. Teutsch annimmt : um 80 — 100 Jahre) Auf- 
treten des Romanismus durchwegs Regel sei; es mag sein, dass 
an manchen Orten Siebenbürgens dies in der That sich so ver- 
hält, wie beispielsweise im Nord-Osten Deutschlands. Keineswegs 
aber ist es an allen Orten der Fall. Ich bin in der Lage, aus den 
von Teutsch angeführten Quellen selbst den — wie ich glaube — 
unwiderleglichen Gegenbeweis zu schöpfen: 

1. Die Kirche zu Lilienfeld in Nieder-Österreich „eine der 
glänzendsten Leistungen des deutschen Übergangsstiles" wurde er- 
baut in den Jahren 1202—1220. ^) 

2. Die Kirche zu Martinsberg in Ungarn „in den ent- 
wickeltsten Übergangsformen, und mit konsequent durchgeführten 
Spitzbogen", welche ebenso, wie die Rodnaer Kirche im Jahre 1241 
von den Mongolen heimgesucht wurde, ist im Jahre 1222 einge- 
weiht worden. ^) 

Wird es gefordert, so werde ich noch eine weitere Reihe von 
österreichischen und ungarischen Bauwerken des romanischen und 
des Übergangs-Stiles anführen, deren Entstehung in dieselbe Zeit 
fällt, um welche in Deutschland (bis 1250) derselbe Stil und zwar 
in nahezu gleichartig entwickelten Formen geherrscht hat. 

Teutsch irrt also in jener Voraussetzung, dass nämlich der 
romanische Baustil an allen Orten Österreichs und Ungarns um 
viele Jahre später auftrete ; er irrt aber auch in der Annahme, 
dass sich eine Ähnlichkeit zwischen dem Romanismus und 
der Gothik auch hinsichtlich ihres Auftretens herausstelle. Es 
ist dies ein Irrtum aus dem Grunde, weil dabei unbeachtet blieb, 
dass die Bauverhältnisse, namentlich soweit sie sich auf die Bau- 
meister und Bauherren beziehen, ganz andere waren in der hie- 
rarchisch romanischen, ganz andere in der frei aufstrebenden, vom 
Banne klösterlicher Fesseln erlösten gothischen Stilperiode. Die 
gothische Kunst wurde nicht mehr, wie früher die romanische von 
Mönchen und Geistlichen geübt, welche den herrschenden Stil in 
stetem Flusse erhielten, sondern von weltlichen Baumeistern, was 
mit dem glänzenden Aufschwünge des deutschen Städtewesens in 
engem Zusammenhange steht. Es muss demnach als klar er- 
scheinen, dass im Allgemeinen durch diese veränderten Verhält- 
nisse ein bald längere, bald kürzere Zeit dauernder Stillstand ein- 
trat in jenen Gegenden, welche von dem Wege des neuen Kultur- 
lebens mehr oder weniger weit abseits lagen. 

BezügUch der Kirche in S.-Regen, deren Entstehungszeit als 
ein unanfechtbarer Beweis für die früher angeführte Behauptung 
hingestellt wird, muss ich bedauernd bekennen, dass ich weder die 

*) Der romanische Baustil in Österreich. In den Mitteilungen der 
k. k. Zentral-Kommission u. s. f. 1858, Nr. 6, S. 141 ff. — Die Abhandlung 
Dr. Friedr. Müllers steht mir nicht zu Gebote. 

2) A. a. 0. 



116 

Qrundriss- und Aufrissdispositionen und die Dekoration derselben 
studiert, noch aber die von Teutsch angeführte Inschrift auf ihre 
Bedeutung für die ganze Anlage geprüft habe. Ich kann daher die 
Ansicht Dr. Teutschs in diesem Punkte eingehend zu widerlegen 
auch nicht einmal versuchen. So viel kann ich aber jetzt schon 
sagen, dass ich zu den in Frage stehenden Ergebnissen durch so 
schwerwiegende und nach meinem Dafürhalten bis noch nicht mit 
Erfolg angegriffene Beweisgründe gelangt bin (wobei ich von der 
S.-Regener Kirche ganz und gar abgesehen habe), dass ich nicht 
glaube, es könnten die Resultate einer gründlichen Untersuchung 
jener Kirche meine Folgerungen irgendwie verändern. Es muss 
übrigens dahin gestellt bleiben, ob die dekorativen und struktiven 
Formen dieser Kirche eben derselben Zeit des Übergangsstiles an- 
gehören, wie die der Rodnaer Kirche. Ich bezweifle es. Auf jeden 
Fall werde ich nicht versäumen, diese Kirche demnächst in den 
Bereich meiner Studien zu ziehen. 

Aus den wenigen Worten, welche ich zur Verteidigung meiner 
Anschauungen zu sagen mir vornahm, sind aus zwingenden Gründen 
viele geworden ; ich schliesse daher, und zwar mit der Besprechung 
des Resultates der Teutsch'schen Ausführungen. Er fasst dasselbe in 
die Worte zusammen: „Das Vorhandensein der Gothik vor 1241 
im Nösnerland und in Rodna ist nicht bewiesen und nach meinem 
Dafürhalten nicht zu beweisen." Bedingungsweise kann ich diesem 
Resultate, indem ich meinen Irrtum, welcher der Mystifikation 
durch das unkritische Blatt aus meiner Studienmappe entsprang, 
voll und ganz bekenne, beipflichten, in dem Falle nämlich, als sich 
diese Verneinung nur auf die von mir irrtümlich als gothisch be- 
zeichnete Rodnaer Kirche bezieht. Wird jedoch verlangt, diese 
Verneinung auch im Allgemeinen anzuerkennen, so würde mich 
zum Gegenteile die Erwägung bestimmen, dass die romanische und 
gothische Stil weise nicht gleichsam vorschriftsmässig zeitlich ab- 
gegrenzt werden könne, da ja der Übergangsstil, welcher auch in 
Deutschland neben dem schon aufgenommenen frühgothischen Stil 
bis ungefähr 1250 dauerte, nichts anderes ist, als eine in geringerem 
oder grösserem Masse vor sich gegangene Umbildung der Formen 
im Sinne des gothischen Stiles. Hieraus folgt, dass ich mich auch 
gegen die Auffassung, nach welcher Dr. Teutsch einige meiner 
Zeitbestimmungen als unhaltbar bezeichnet, protestierend verhalte, 
dann nämlich, wenn er darunter die im Punkte VI (Schluss) meiner 
Studie zusammengefassten Bestimmungen versteht. 



Zum säelisisclieii Baelidruck und Buelihandel. 

1. 

Georg Soterius (f 1728) schreibt in seiner Biblioth. Hung. et 
Transilv. (Manuskript in dem Superintendential-Arch. in Hermann- 
stadt.) S. 275: Sebast. Pauschnerius Septem lib, artium et medic, 



117 

Doctor libellum Cibinii 1530 in 4-to edidit de pestilentia 

(Korrespondenzblatt VIII. Jahrg^ Nr. 11. S. 121.) 

2. 

Die Articuli, so in der Visitation beschlossen, dem Volck 
von der Cantzel für zu tragen, und zu verlesen. Aufs neue ge- 
bessert und vermehret. ludice Coron. Dmo. Petro Hirschero Anno 
1578 — Haner Miscellanea Tom. 1. S. 399 im Superintendential- 
Archiv in Hermannstadt — enthalten in P. 15 folgende Bestim- 
mung : 

^15. Welche an die Gegend unser Widersacher in der Re- 
ligion reisen, als Kauffleuthe, Bothen etc. sollen keine Ketzerische 
Bücher, Zettel oder falsche Lehre . . . herzu bringen noch. unter 
dem Volk austheilen ..." 

^17. Es soll kein Buchführer unfruchtbahre nichtige 
Bücher ins Land bringen noch verkauffen, sie seyen denn vom 
Pfarrer oder durch ander gelehrte Leuthe, die der Pfarrer dazu 
verordnet zuvor besichtiget." Fr, T. 



« 

David Herrmaniis Jurisprudentia Eeelesiastiea. 

Von dem gelehrten David Herr mann, gestorben 1682 als 
Pfarrer in Wurmloch, besitzen wir in Handschrift ein Handbuch 
des siebenb.-sächs. Kirchenrechtes unter dem Titel : „ Jurisprudentia 
Ecclesiastica" etc. Von diesem Werke existiert auch eine Über- 
arbeitung: „Dav. Herrm. Jurispr. Eccl. aucta et limitata a. J. S. 
C. T. N. P. S." ^) Wessen Name sich unter jenen Initialen birgt, 
ist nicht ganz sicher. Man hat versucht, sie auf Johannes Scharsius 
zu deuten, gewiss mit Unrecht, wie schon Seivert nachgewiesen.^) 
Dafür empfiehlt dieser, gestützt auf eine handschriftliche Anmerkung 
in Schmeizels De statu Ecclesise Lutheranorum in Transsilvania, den 
Überärbeiter des Hermannischen Werkes in dem 1669 verstorbenen 
Freunde Herrmanns, dem Provinzial-Notarius und spätem Hermann- 
städter Bürgermeister Johann Simonius zu suchen, und dem- 
nach jene Buchstaben zu lesen : a Joanne Simonie, Cibinio Trans- 
silvano, Notario Provinciali Saxonum.^) 

In meinem Besitze befindet sich ein leider nicht ganz voll- 
ständiges Exemplar dieser Jurispr. Eccl., ein Band in klein 8^; 
auf dem Titelblatte heisst es: D. 0. M. A. Jurisprudentia Eccle- 
siastica sive Fundamenta Jurisdictionis Ecclesiastic« Externae Saxo- 
num in Transylvania, inde a Reformationis Ecciesiarum ac Religionis 
tempore observatse; succincta Methode comprehensa, et in usum 

*) Seivert in Trauschs Schriftatellerlexikon, II, 122. 

2) a. a. 0. in, 315. 

3) öeivert, a. a. 0. III, 315; nach ihm auch Marienhurg, Geogr. v. 
Siebenb. I, 194. 



118 

privatum collecta, industria D. H. M. Anno Incarnationis MDCLV. 
Mense Junio.^) 

Der Schrift nach ist das Exemplar eine wenig spätere Ab- 
schrift, wohl noch im XVII. Jahrhundert geschrieben. Auf dem 
dem Titel vorgesetzten weissen Blatte findet sich nun ein Zusatz, 
auf welchen ein Zeichen hinter den Namensinitialen des Titels selbst 
verweist, und welcher folgendermassen lautet: „DavidisHerrmanni 
Mediensis t. t. Past. Wormlochensis etc. Postmodum vero aucta et 
in qvibusdam capitibus modeste limitata aJoh. Sim. Cibiniens. 
Trans. Notar. Provinc. Sax. A. Christi M. DC. LV." 

Die Schriftzüge dieses Zusatzes scheinen zwar auf eine andere 
aber wenig spätere Hand zu deuten und dürften ebenfalls noch 
dem XVII. Jahrhundert angehören. Wir hätten somit hier eine 
von Schmeizel unabhängige Bestätigung jener, von Seivert ver- 
teidigten Erklärung, und als Verfasser der Überarbeitung von 
Herrmanns Werk wirklich Johann Simonius anzusehen. 

Kronstadt. F. W. SerapMn. 

Beitrag zum siebenb.-deutselieii Wörterbucli. 

In Ergänzung der in J. Haltrichs Plan zu Vorarbeiten für 
ein Idiotikon der siebenb.-sächs. Volkssprache S. 136 ff. bereits 
zusammengestellten zahlreichen sächsischen Idiotismen magyarischen 
Ursprungs teile ich im Folgenden noch eine Reihe von solchen aus 
dem Magyarischen entlehnten und im Bistritzer und Sächsisch- 
Regener Dialekt gebrauchten Wörtern mit. Manche dieser Wörter 
werden gegenwärtig allerdings selten, andere nur scherzweise ange- 
wendet. Die grosse Zahl von Ausdrücken magyarischen Ursprungs 
in Sächsisch-Regen erklärt sich leicht aus der magyarischen Um- 
gebung dieser Stadt und der bei ihren sächsischen Bewohnern 
ziemlich allgemeinen Bekanntschaft mit der magyarischen Sprache. 
Auffallender ist die nicht unbedeutende Beeinflussung der Bistritzer 
Mundart durch das Magyarische, da dasselbe hier im Verkehre 
nur sehr wenig gebraucht wurde und die nähere und weitere Um- 
gebung von Bistritz nur eine geringe Anzahl von Bewohnern 
magyarischer Zunge zählt. In einigen Fällen sind in die Nösner 
Mundart magyarische Worte auch durch Vermittlung der romani- 
schen eingedrungen. 2) 

ägersch in B. ägersch in R., die Stachelbeere (vom magy. egres?)^) 
bagö in R. und B., der unausgerauchte Rest Tabak (magy. bagö). 
bdlniesch in R. u. B., aus Maismehl bereitete Speise (wahrscheinlich 

vom magy. bäJmos). 

^) Auch am Schlüsse der Vorrede heisst es; „Arbegini 10 Julii Anno 
Christi 1655." Die Angabe Seiverts a. a. 0. II, 122, dass das Werk im Jahre 
1665 geschrieben sei, scheint also irrtümlich zu sein. 

2) Abkürzung: B. = Bistritz; R. = S.- Regen. 

3) Vergl. baierisch agrass, agrest; österr. agras, agres, agresch; mhd. 
agraz aus mittellatein. agresta von acer. D, Red. 



119 

häl in K. u. B., Darm, Eingeweide (magy. b61). 

lilesch in R. bi^Uschen in B., ein weich gebackener Kuchen. In 
der Zips peitsch, sieh Schröer Wiener Akad. Schriften, Bd. 
25, S. 244 (magy. b61es, gefüllter Kuchen). 

bitschM in R., ein an beiden Enden zugespitztes 2 — 3 Zoll langes 
Stück Holz, das aufgeschlagen emporspringt, in einem Knaben- 
spiele gebraucht. In der Zips nach Schröer a. a. O. S. 246 
piske (magy. provinziell pinczke, binczke). In B. wird dafür 
das Wort z^al, in Hermannstadt klepsch gebraucht. 

borkut in B. borviz in R., Sauerwasser (beide aus dem Magy.). 
bugel in R. u. B., kleiner Heuschober (magy. boglya). 
bunda in R. u. B., der Pelz (magy. bunda). ^) 
drussa in R. (selten), Namensvetter (magy. drusza). 
iha, &inje in R., Interjectionen (vom magy. ejha, ejnye). 
gabonäsch in R. (selten), Kornmagazin (magy. gabonäs). 
görög dinjS in R. geredin in B., Wassermelone (magy. görög dinnye). 
guljdsch in R. u. B., eine ung. Fleischspeise (magy. gulyäs)^ 
habschitäsch in R. (selten), ein hastiger, schussiger Mensch (viel- 
leicht vom magy. habzsi, hastig, gierig). 

hatert in R. u. B., die Grenze, das Gebiet einer Ortschaft (wahr- 
scheinlich aus dem magy. hat&r). 
is6 in R., der Betreflfende (magy. iz6). 
kaput in R. u. B., ein langer Rock (magy. kabdt). 
Mpäln in R. käpeln in B. hacken (magy. kapälni). 2) 

köberlö in R. (selten), ein umherstreichender Mensch (vom magy. 
köborolni, herumstreichen). 

kotern in R. u. B., verstärkt, kotrd^sen in B., herumstöbern, wühlen 
(wahrsch. vom magy. kotor&zni.) ^) 

kupta u. kukta in R. u. B., eioer der sich viel in der Küche be- 
schäftigt (magy. kukta). 

kurtich in R. u. B., abgekürzt, besonders beim Geflügel (zunächst 
wohl aus magy. kurta, dies vom deutschen Worte kurz). 

lopda in B., Spielball der Kinder (magy. lapda). 

mankö in R., die Krücke (magy. mank6). 

menki, als Scheltformel: dat deck der menki in B. (vom magy. 
mennykö, Donnerkeil). 

menti in R. u. B., ein Mantel (magy mente). 

nydwagn in R., mutwillig weinen. In B. in derselben Bedeutung 
njdksen; Subst. nydga, ein mutwillig weinendes Kind (magy. 
nyävogni, widerlich weinen). 

*) Magy. bunda, serb. bundä, rumän. bunde sind deutschen Ursprungs 
und sowohl auch das voraufgehende Wort. D. Red. 

2j Ist deutscher Herkunft auch im Magy. S. PWtb. unter kappen. 

D. Red. 

3) Kotem dieutsch, doch koträisen von dem aus dem deutschen Worte 
mit magy. Ableitung gebildeten magy. kotoräzni. D, Red, 



120 

pdndjäl in R., pändel in B., der an das Frauenhemd angenähte 

gröbere untere Teil (magy. pendel). 
päschägn in R., brausen, gähren (magy. pezsegni). 
pärscheln in R. u. B., sengen, versengen (magy. perzselni). *) 
piskdln in R., herumstochern; ferner in R. u. B. in der Bedeutung: 

etwas langsam thun (magy. piszk&lni). 
pipa in R., die Tabakspfeife ; pipen, rauchen (magy. pipa). ^) 
rStesch (hanklich) in B., ein mit Rosinen gefüllter, gebackener 

Kuchen (vielleicht vom magy. retes). 
rigö in R., die Amsel, in B. auch in übertragener Bedeutung: 

schwarz (magy. rigö). 
romlich in R., wenig haltbar, trümmerhaft (magy. rom, romlott).^) 
schatert ^) in R. u. B., das Zelt, die Jahrmarktsbude (magy. sdtor). 
schäp in R. u. B., die Tasche (magy. zseb). Auch in der Zips: 

scheb. 
seM in R. ; saM in B., kurzer Rock (magy. zeke). 
sekfi in R. und B., Kamille (magy. szekfü). 
silwais in R., Pflaumenmus (magy. szilvaiz). 
sir in R. u. B., ein grober Bauemmantel (magy. szür). 
tapaschen in R., tapeschen in B., mit den Füssen stampfen (viel- 

leicht in Anlehnung an das magy. taposni). ^) 
tarMich in R., tarhich in B., buntscheckig, buntgefleckt (magy. tarka). 
tot in R. u. B., der Slovake (magy. tot). 
tschdhö in R. u. B., vom magy. csdkö. 
tschämern in R. u. B., ekeln (magy. csömör, Ekel). ^) 
tschirip in R., der Sperling, onomatop. Wort (vergl. magy. csiri- 

belni, zwitschern). 
tsohonhich in R. u. B., verstümmelt (magy. csonka, csonkds). 
tschudatich in R. u. B., wunderlich, launenhaft (magy. csudds). 
tschade in B., ein wunderlicher Mensch (magy. csoda). 
tschüf in R., ein garstiger Mensch (magy. csuf ). 
tschiss in R. u. B., glatte schmale Eisfläche; tschussen, auf der 

Eisfläche gleiten (magy. csüszni). '') 
ujan in R. u. B., na ujan, nun gar, nun es ist der Mühe wert! 

(magy. ugyan). 
w6ke in B., das Viertel (Getreidemass) (magy. v6ka). 

In den sächsischen Ortschaften in der Umgebung von S.- 
Regen und Bistritz sind magy. Bezeichnungen für Haustiere sehr 
üblich. So bei Rindvieh: j4mbor, szeles, csendes, rendes; bei 



^) Wird sich fürs Magy. als Lehnwort aas dem Deatschen nachweisen 

lassen and so aach das voraasgehende magy. and sächs. pendel. X>. Red, 

2) Das niederd. üijpe, pipen. D, Red. 

3) Vom mhd. rum (oder rumf), Schutt u. s. w. D, Red, 
^) Wird nach Schmeller-Frommann auch in Baiern gehört. D, Red. 
5) Das Magy. ist Lehnwort. D. Red. 
^) Sonst sächs. schemern und das ist nicht entlehnt. D. Red. 
'^) Dm Magy. wohl aus dem Deutschen. 



121 

Pferden: csinos, szürke, barna, fakö. Femer hört man beim An- 
treiben des Viehes die aus dem Magy. entlehnten Ausrufe: tschä, 
hl, ho idä, häz ki, te ho u. s. f. G, Känüet 

Kleine Mitteilungen. 

Szamos-Tointtseli. Mit Bezug auf Korrespondenzbl. II, 89. III, 23 
und IV, 54, dürfte hier noch folgende Stelle aus der Siebenbttrgischen Chronik 
des Georg Kraus in Fontes Rerum Austriacarum. Erste Abteilung. Scriptores. 
IV. Band. II. Theil. Seite 73. Erwähnung verdienen : „Nach geendeter und er- 
haltener Schlacht (im Mai 1660) ist der Budai Veszer von der Läger still fort- 
gerücket und sich nicht weit von Clausenburg gelegert, den Raht der Stadt zu 

sich fordern lassen — . Als demnach die beide richter sampt 8 raht- 

herren vor ihm erschienen, hat er sie nicht nur in eissen schlagen lassen 

sondern wurden mit aller gewaldt oft durch den Szamos oder 

Fluss Tomösch in ihren Banden geschlepft und gezogen.** W. 8. 

Alte RedeDsarten, Sfameii und Ausdrüeke. In der siebenb. 
Chronik des G. Kraus, (Fontes Rerum Austriacorum. I. Abf. Scriptores. IV. 
Bd. II. Teil) finden sich zahlreiche interessante Redensarten, Namen und Aus- 
drücke, so z. B.: 

Seite 322. „ als dergestalt der Dika Waida gesehen dass ihm sein 

(heimtückischer) raht und anechlag gefehlet, ist er doch der Hermanstadt 
fridlig vorbeigezogen, und sich unter Müllenbach mit dem Kuczug Pascha be- 
gegnet undt versammelt, was sie nun weiter vor eine Klocken über den 
Fürsten Apafi gegossen, mögen sie wissen.^ 

Seite 17. „Unter dieser Zeit wird der Stephan Waida gewahr, wie der 

Fürst Rakoczi sampt dem Cosztandin Waida von Fogarasch aufgebrochen, 

machet sich auch auf zöge bei Schesspurg vorüber dem Fürsten zu, als 

er in Burzenlandt zu ihm ankompt, ist der reien schon getreten, die 
klocken gegossen, und der Coztandin mit Beistand dess Rakoczi schon 
in die Moldaw gezogen." 

Seite 36. „ alss der Rev. Vir. seine Werbung undt Legation ver- 
richtet, aber nichts erlanget undt verrichtet alss dass er Übel erger macht, 
besann er sich eines andern, furcht sich selbst undt sein leben, Hess alles 
was er hat im stich undt rapuz, verbrachte seine legation unverantwortet und 
bliebe in der Stadt." 

Seite 63. „Als aber diesse Clausenburger die grosse Menge 

der Türeken gesehen gereizt von Stundt an den raht, was sie gethan, 

undt wenn es ein leerer Sack gewesen were, gern umgedrehet hätten ; 
war aber zu spet." 

Seite 82. „Der Fürst Barcsai schreibet alssbaldt mit trefflicher indig- 

nation an die Stadt dass im pfall die Stadt nicht Legaten -; 

schicken werde, würde er auff sein undt die Stadt zu einem Steinhaufen 

machen. ess gäbe zwar furcht, aber niemandt wollte der Katzen die 

Schell anhangen undt dahin verreisen." 

Seite 97. „ — hilfet undt ist mühehafftig in der Sachen." 

Seite 116. „ — als aber auff sein Begehren nichts erhalten kennen, undt 
ihm alles widersprochen, hat er endlich von Clausenburg die eine Gassen, 
nehmlich die Reppengassen, alias Monostor ütza, begehret." 

Seite 133. „Es wird wegen des Görgenyer praesidii mit dem Barcsai 
tractiret, welches er aus Unbedacht freispricht — undt dieses wäre eine Stimme, 
so in des Fürsten Kemeny undt landes pfeiffen klingete, sintemal das 

landt auff nichts mehr trachtete alss wie die 106 Soldaten auff das 

wenigste auss dem Schloss gebracht mögen kennen werden." 

Seite 139. „ begäbe sich demnach in pollen, als er aber allda 

misstrostungen bekommen undt ihm wjderrathen wprden^ ist er weiter 
Yortgezogen," 



122 

Seite 145. „— welche 43000 Taller küofftig der Fürst Kemeny ohne 
erlaubniss der Landherrn undt des Landes leviren undt nehmen Hess — ge- 
deietihmaber, wiedemhundtdas gräss.^ W, S, 



Litteratur. 

Forsoliuiigeii zur deutsebeii liandes- und Tollcskunde. Im 

Auftrage und. unter Mitwirkung der Centralkommission für wissenschaftliche 
Landeskunde von Deutschland, herausgegeben von deren Schriftführer Dr. 
Richard Lehmann. L Band. Heft 1—8. Gross S^, Stuttgart, G. Engelhorn. 
1885 u. 1886. 

Die von der Centralkommission für wissenschaftliche Landeskunde von 
Deutschland herausgegebenen Forschungen sollen vor allem dazu helfen, die 
landes- und volkskundlichen Studien durch kürzere wissenschaftliche Ab- 
handlungen hervorragender Fachmänner zu fördern und das Interesse für diese 
Studien in den höher gebildeten Kreisen des deutschen Volkes lebhaft anzu- 
regen und allgemein zu machen. Landes- und Volkskunde werden hier in so 
weitem Sinne gefasst, dass ebensowohl wissenschaftliche Abhandlungen über 
Bau und Relief des Bodens, über fossile Schätze desselben und ihre Ver- 
wertung, über Klima und Hydrographie, Pflanzen und Tierverbreitung, wie 
über die anthropologischen und ethnologischen Verhältnisse der Bewohner, 
ihre Mundarten, ihre räumlishe Verteilung und deren Dichte, ihr Wirtschafts- 
leben und dessen natürlichen und örtlichen Bedingungen, ihre Sagen, Sitten, 
Bräuche u. s. w. Aufnahme und auch Landesvermessung, Karthographie und 
Geschichte der Geogi*aphie berücksichtigt werden können. Den leitenden Ge- 
danken aller Arbeiten dieser Sammlung bildet die wechselseitige innere Be- 
ziehung der einzelnen Gegenstände unter einander. So z. B. der geographische 
Bau einer Landschaft in der Art behandelt werden, dass auch die dadurch 
bedingte Gestaltung des Bodens erörtert und die Folgerungen mindestens an- 
gedeutet werden, welche sich aus diesen Faktoren für die auf einem bestimm- 
ten Boden hausende organische Welt, ganz besonders für die Gestaltung der 
wirtschaftlichen Verhältnisse seiner Bewohner ergeben. Die Abhandlungen 
über Volksart, Volkbewegung u. s. w. sollen immer auch den innern Zusammen- 
hang aufsuchen, welcher zwischen jenen und der Landesnatur, sowie der Etno- 
graphie und Geschichte besteht. In der Behandluugsweise und Darstellung 
soll in allen Arbeiten, soweit der Gegenstand es überhaupt zulässt, darauf 
Bedacht genommen werden, dass nicht nur die Fachgenossen des Verfassers, 
sondern auch ein grösserer Kreis wissenschaftlich Gebildeter die Sache ver- 
stehen und für die betreffenden Studien ein Interesse gewinnen kann. — Die 
Publikationen werden sich hinsichtlich ihres Stoffes nicht auf das deutsche 
Reich beschränken; alle ffi schlossenen deutschen Volksgemeinschaften auf 
mitteleuropäischem Boden fallen in ihren Gesichtskreis. So sollen auch „die 
Sachsen Siebenbürgens mit berücksichtigt werden und auch Arbeiten über die 
grösseren deutschen Volksinseln des russischen Reiches nicht ausgeschlossen 
sein." - Schon im Jahre 1885 konnten 4 Hefte ausgegeben werden und das 
laufende Jahr hat bereits 4 neue gebracht. Auf eine Beurteiluag der ein- 
zelnen Arbeiten können wir diesmal Raumes halber nicht eingehen, doch 
glauben wir, es nicht unterlassen zu dürfen, jetzt wenigstens die Titel der 
erschienenen Hefte zu verzeichlien. 

1. Dr. E. Geinitz, Der Boden Mecklenburgs. 32 S. (Eine wesentlich 
geologische Arbeit.) 

2. Dr. G. Rieh. Lepsius, Die oberrheinnische Tiefebene und ihre Rand- 
gebirge. 59 S. und eine Karte. 

3. Dr. F. G. Hahn, Die Städte der norddeutschen Tiefebene in ihrer 
Beziehung zur Bodengestaltung. 76 S. (Weist die grössere oder geringere Be- 
deutung der Terrainformen für die Besiedelung im genannten Landstriche nach 
und geht besonders ein auf die Städte an der Seeküste.) 



123 

4. Chr. G r u b e r, Das Münchener Becken. Ein Beitrag zur physikalischen 
Geographie Südbayerns. 47 S. 

5. Dr. F. E. Geinitz, Die mecklenburgischen Höhenrücken und ihre 
Beviehungen zur Eiszeit. 96 S. und 2 Übersichtskarten und 2 Profile. 

6. Dr. S. Assmann, Der Einfluss der . Gebirge auf das Klima von 
Mitteldeutschland. 78 S. und 10 Profile und 7 Übersichtskarten. 

7. Dr. H.J.Bid ermann, Die Nationalitäten in Tirol und die wechseln- 
den Schicksale ihrer Verbreitung. 87 S. M. 2.40. (Spricht einleitend über die 
Begriffe Nation und Nationalität und die Bedeutung derselben für etnograph. 
Forschungen, dann über die Häufigkeit des Namenswechsels und der Nationali- 
tätsveränderung in Tirol (deutsche Namen sind zu tausenden verwecbselt 
worden). Dann wird statistisch und geschichtlich die Ausbreitung der Romanen 
unter den Deutschen und der Deutschen unter den Romanen und zwar für 
jeden einzelnen Ort nachgewiesen. Zu einem beson^ern Abschnitte wird die 
Nationalitätenbewegung innerhalb gewisser Zeitabschnitte untersucht und über- 
sichtlich dargelegt. Ein ungemein interessantes, wenn auch für den Deutschen 
kein erfreuliches Bildl) 

8. Dr. K. Jansen, Poleographie der Cimbrischen Halbinsel. Ein Ver- 
such die Ansiedelungen Nordalbingiens in ihr^r Bedingtheit durch Natur und 
Geschichte nachzuweisen. 79 S. M. 2. — . (Poleographie nennt der gelehrte 
Verf. „die Darstellung der Städte eines geograph. Gebietes nach ihren ört- 
lichen und staatlichen Verhältnisse. Unter Nordalbingien ist zu verstehen die 
preuss. Provinz Schleswig-Holstein und das damit in Natureinheit stehende 
entinische, lübsche und hamburgische Gebiet. Die Abhandlung nimmt ihren 
Ausgang von den beiden Thesen : „Alle menschlichen Ansiedlungen sind Pilger- 
herbergen, liegen mithin an den natürlichen oder künstlichen Strassen und 
ihre Grösse und Bedeutung steht mit der Bedeutung und Belebtheit der Strasse 
im genanen Verhältnis. . . Die Wohnplätze der Menschen werden immer an 
den Halt-, wende- oder Kreuzpunkten der Strassen liegen, mithin die grössten 

.an den vielfachsten Knotenpunkten des Verkehrs.*') 

KarlThomas, Rückblick auf das erste Tierteljalir hundert 
des Kronstttdter Sächsischen Turnirereins 1961—1986. Mit ein- 
leitender Übersicht über die Entwickelung des Turnens. Kronstadt, Gott & 
Sohn Heinrich. 1886. 8^. 99 S. [Das frisch gehaltene dankenswerte Schriftchen 
giebt zunächst einen allgemeinen Überblick über die Entwickelung des Turnens, 
ausgehend von d; n alten Griechen, spricht dann über den Entwicklungsgang 
des Turnens in Österreich-Ungarn und insbesondere unter den Siebenbürger 
Sachsen. Hieran knüpft sich die Geschichte des Turnens in Kronstadt und 
— was fast gleichbedeutend ist — des fortbestehenden Kronstädter Sachs. 
Turnvereins. Dann folgen alte Statntenentwürfe und die alten und neuen 
Statuten des Sachs. Turnvereins, Geschäfts-, Bücher-, Turnordnungen, ein 
Namensverzeichnis des Turnrates der verschiedenen Jahre und einiges andere. 

Deutsche iEeit- und Streitfragen. Flugschriften zur Kenntnis 
der Gegenwart. In Verbindung mit Prof. Dr. v. Kluckhohn u. s. w., heraus- 
gegeben von Franz von Holtzendorff. Berlin. Carl Habel. 1886. [Von 
dieser in weiten Kreisen bekannten und geschätzten Sammlung wertvoller Ab- 
handlungen hat mit Beginn des Jahres eine neue Folge begonnen. Der erste 
Jahrgang der N. F. wird IB Hefte (ä 75 Pfennige) umfassen. Die Zeitfragen 
wollen die unsere Zeit besonders berührenden Prägen in einer allgemein ver- 
ständlichen, doch den Tag überdauernden Form vor die Augen der Leser führen 
und diesen für dieselben ein erschöpfendes Verständnis verschaffen. Dieselben 
nehmen sich die grossen Angelegenheiten der Gegenwart, die Streitfragen des 
Unterrichtswesens, der Kirche, der Arbeiterbewegung, der Litteratur und Kunst, 
der Politik u. s. w. zum Gegenstand ihrer Betrachtung. Indem wir die Streit- 
fragen der Beachtung empfehlen, verzeichnen wir nachstehend die Titel der 
heuer bereits erschienenen Hefte: 1. E. Eberty, Die Hauswirtschaft und der 
Markt. — 2. E. Paul, Die Zukunft unseres Handels. — 3. J. Kradblfer, 
Die Macht der Phrase. — 4. Dr. C. Blasend orf er, Das Fremdwörter- 



124 

Unwesen und die Pflichten der höheren Schulen im Kampfe gegen dasselbe. — 
5. C. E. Ney, Über den Einfluss des Waldes auf das Klima. — 6. u. 7. Dr. 
G. Holzmüller, Errichtet lateinlose Schulen I — 8. Dr. J. G. Weiss, Die 
Wirkung der Gleichheitsidee und der Lehre vom Vertragsstaate auf das 
moderne Staatsleben. 

Dentsohe Diclitang. Herausgeber K. E. Franzos. Stuttgart. A. Bonz 
& Comp. 1886. Die vom 1. Oktober an erscheinende neue Zeitschrift meint, 
dass trotz der grossen Zahl gut redigierter Zeitschriften dennoch ein sehr 
ansehnlicher Teil der dichterischen Produktion in Prosa und Vers nur auf das 
Erscheinen in Buchform angewiesen sei. Verschiedene Rücksichten versperrten 
ihm die Spalten der bestehenden Organe : die Familienblätter müssten auf die 
Bedürfnisse eines grossen Publikums Bedacht nehmen, andere Zeitschriften 
wieder verfolgten eine bestimmte politische oder soziale Tendenz, alle aber 
schlössen ganze Gattungen der Dichtung aus, so die grössere epische Dichtung 
und das Drama. Die Deutsche Dichtung nun wolle es versuchen, nicht bloss 
der dichterischen Produktion in Prosa eine neue Heimstätte zu schaffen, welche 
die oben erwähnten Bedenken nicht berücksichtigt, sondern werde dabei auch 
die Dichtung in metrischen Formen pflegen. Ihr werde das Schöne in jedem 
Genre willkommen sein, sie wolle und werde ,nur naeh dem künstlerischen 
Werte fragen. — Man muss gesteheUt dass die erste Nummer der Zeitschrift 
einen sehr guten Eindruck macht und Vortreffliches verheisst. 

Julias Gross : Kronstädter Drucke 1535 — 1886. Ein Beitrag zur Kultur- 
({eschichte Kronstadts. Festschrift dem Vereine für siebenbürgische Landes- 
kunde gelegentlich seiner Jahresversammlung in Kronstadt im August 1886 
gewidmet. Kronstadt, Gott und Sohn Heinrich. 8». IX und 196 S. Die wert- 
volle grossen Fleiss bekundende Arbeit ist ein sehr erfreuliches Zeugnis 
deutscher Forschung und sächsischen Gewerbfleisses. Wenn man unsere Städte 
als Kulturträger kennen lernen will, hier ist ein Beispiel. Wir freuen uns der 
Arbeit von Herzen! 

Gymnasial-Prograiume. In den diesjährigen sächsischen Gymnasial-, 
Programmen befinden sich folgende wissenschaftliche Arbeiten: Bist ritz: 
A. Sil ex, Gesch. der Entwickelung der Undulationstheorie. 4^. 17 S. — - Her- 
mannstadt: H. Schuller, Beiträge zu einer Lebensbeschreibung des Freih. 
Sam. V. Brukenthal. 4P, 22 S. — Kronstadt: Chr. Gusbeth und Fr. 
Hermann, Die Grabsteine in der Westhalle der ev. Stadtpfarrkirche in 
Kronstadt. 4^. 27 S. — Mediasch: Mich. Rosenaue r, Studien zur Kritik 
ung. Geschichtsquellen für die Zeit Steph. des Heiligen. 4^. 23 S. — Sächs.- 
Regen: Jos. Schullerus, Keimungsgeschichte von Euphorbia Lathyris. 4^. 
28 S. — Schässburg: K.Kessler, Zum Unterricht in der griech. Sprache 
nach dem neuen Lehrplan. — Kronstädter Mädchenschule: K. Thomas^ 
Weibliche Berufsarten und die mit unserer Mädchenschule verbundenen Fach- 
kurse. 8^. 32 S. — Ausserdem hat dieBistritzerM ädchenschule Schul- 
nachrichten im dortigen Gymnasialprogramm veröffentlicht. Das Her- 
mannstädter Landeskirchenseminar veröffentlichte sein erstes Pro- 
gramm heuer : Programm des theol.-pädag. Seminars der ev. Landeskirche A. B. 
in Hermannstadt für das Schuljahr 1885/86. Hermannstadt, 1886. 8^. 52 S. — 
Im Programm der Mediascher Ackerbau schule: A. Foramitti, Die 
landwirtschaftlichen Betriebserfordernisse. 8^. 23 S. 

Zeitsolirifteii. Das Jahrbuch für Geschichte des Protestantismus in 
Österreich, Jahrgang 1886, 2. Heft enthält Seite 85—102 einen Artikel von 
Dr. Karl Reissenberger : Zur Geschichte der evangelischen Transmigration aus 
Ober- und Innerösterreich und Siebenbürgen, in welchem die einschlägige 
Litteratur nicht nur vollständig verzeichnet, sondern auch ein bisher nicht 
benutztes Transmigrantenbuch aus dem Hermannstädter Archiv verwertet ist. 

Anzeigen. Quellen zur Geschichte der Stadt Kronstadt iu 
Siebenbürgen 1. Band (Kronstadt 1886) in Zarncke's Litterar. Centralblatt 1886 
Nr. 35. — Franz Zimmermann, Die Nachbarschaften in Hermannstadt in 
Mitteilungen des Institutes für Österreich. Geschichtsforschung VII. (1886) 486. 



Verlag von Franz Michaelis, Druck von Josef Drotleff in Hermannstadt. 



KORRESPONDENZBLAH 

des Vereins für siebenblirgisclie Landeskunde. 

Bedigiert von Johann Wölff in Mühlbach. 
ßrscheiDt kofonatlicfa. Preis 4es jAhrg. fara Attslftdd 2 d.RM., fQrs Inland 1 fl. 

i ' " '■ I ■,>■"■ i '.. 1 .'■ ■ ■ ■ ; 1 ' 1 ; 1 ; , " i ■ ' ^' i ■ ; ■ ; i ■ i 'j , i ' i ' i '■'■ i i i ,"■,■■' i . 1 1 1 1 1 ■■ i 

IXi. Jatarg« HermafMätac/t, 15. November 1886. BTr^ 11« 

filue Indulg^eilsnrkande« 

Mitgeteilt von J. Daldäerv 

Johannes, Cardinal unter P. Nikolaus V. (1447 — 55), erteilt 
der Kirche des h. Jacobus in Scharosch, Graner Erzdiöcese, einen 
Ablass von 100 Tagen, den der Moldauer Bischof Johannes i. J. 
1466 um* 40 Tage vermehrt. 

Rom, 1450, 29. Dez. 

Orig. Pergament, 48 cm. breit, 34 cm. hoch, in der Samm- 
krag des Schässburger Gyran. Am untern umgeschlagenen Rande 
Schnüre, rot yerblasst; Siegel nicht mehr vorhanden. 

Johannes miseratione divina tituli sancti Laurencii in lucinü 
sacrbsanctse romansß ecclesise presbyter cardinalis universis et sin» 
gttlifi ehristifidelibus prsesentes literas inspecturis salutem in domino 
sempiteiiiam. Splendor paternse glorise, qui sua mundum ineffabili 
illuminat claritate, pia vota fidelium de ipsius clementissima maies- 
tate sperantmm tunc pr»cipue benigno fevore prosequitur, cum 
devota ipsorum humilitas sanctorum precibus et meritis adiuvatur. 
Cupientes igitur, ut parochialis ecclesia sancti Jacobi in Schars 
Sti'igoniensis dioecesis congruis frequentetnr honOribus fidelesque 
ipsi eo libentius devotionis causa confluant ad eaijdem quo ibidem 
coelestis dono gratis uberius noverint se refectos et a christi* 
fidelibus iugiter veneretur, de omnipotentis dei miserieordia et 
beatorum Petri et Pauli apostolorum eins auctoritate confisi omni* 
baa et singuiis vere poenitentibus et confessis qui dictam ecclesiam 
in nativitatis i^ircumcisionis epiphanise resurrectionis ascensionia 
penthecostes trinitätis et corporis domini nostri Jesu Christi nee 
non nativitatis annunciationis atque assumpttonis beatse Mari» 
virgiais glorios» et sancti ;Johannis baptist» Michaelis archangeli 
apostolorumque Petri et Pauli prsadictorum et duodecim aposto- 
lorupa quätubr evangelistarum et quatuor ecclesise doctorum sanQ-. 
tique Georgii ac Laurencii martyrum, Nicolai at Martini confesso-. 
rum Ladislai et Stephani regnm Emericii ducis et sanctarum Mari» 
Magdalena Katherin» Dorotheise Margaret» virgihum omniumque 
sanctorum et ipsius ecclesi» dedicationis feativitatibus et celebritate 
devote visitaverint annuatira et ad reparationem et conservationem 
aedificii calicum libix)rum et aliorum omniuin ornamentorum pro 
divino cultu inibi necessariomm Nos cardinalis pF»fatU9 pro qua- 
libet die ipsarum festivitatum et celebritate huiusmodi centum dies 



126 

indulgentiarutn de iniunctis eis poenitentiis misericörditer in do- 
mino relaxamus prsesentibus vero perpetuis futuris temporibus durar 
turis. In quorum omninm et singulorum fidem et testimoniun pr^mis^ 
sorum prsesentes nostras literas inde fieri nostrique cardinalatus 
sigilli iussimus et fecimus appensione communiri. Datum Bomse 
anüo a nativitate domini millesimo qnadringentesimo quinquage- 
simO; die vero mensis decembris vicesima nona pontificatus sanctis- 
simi in Christo patris et domini nostri domini Nicolai divina pro^ 
videntia pap» quinti anno tertio. 

Nos Johannes dei et apostolicsß sedts gratia episcopus Molda- 
viensis suffraganeusque reverendissimi in Christo patris et domini 
domini Nicolai episcopi ecclesise Albensis Transilvanse et decanatus 
Cibiniensis universis et singulis utriusque sexus christifidelibus 
salutem et pacem. Notificamus tenore prsesentium, quia decuit nos 
declinare in Schars ibidemque dedicare et consecrare summum altare 
in honorem sancti Jacpbi apostoli; quapropter beneficiis spiritua- 
libus adiuti omnibus ante ipsum genua flectentes semel pater noster 
et ave maria dixerint munerari cupientes quadraginta dies indul- 
gentiarum quotienscunque id ipsum fecerint misericörditer imper- 
timur perpetuis temporibus duraturis. In cuius rei testimpnium 
sigillum nostrum prsesentibus est appensum. Actum et datum in 
Schars ipsa die circumcisionis domini anno domini m^. cccc^. sexa- 
gesimo sexto. . 

Zur helmlsehen Alalektknnde/)« 

3. Bildung der Deminutiva von Substantivis. ^) 
Wie schon im mhd. gibt es auch in unserer Mundart nur 
neutrale Deminutiva; sie werden gebildet entweder mit den ein- 
fachen — Jen, —fn, oder der geminierten (vgl. Grimm a.a, 0.681) 
Verkleinerungsendung — Wfn. — hn und — fn gehen zurück auf 
älteres — Uriy — Hn (Gramm. 678), -^Itr/n auf ein älteres — ilkin, 
— ühm. 

Dass altes — kin in zwei Formen, mit verschobenem und 
unverschobenem alten Je erhalten ist, entspricht den im Dialekt 
herrschenden Gesetzen, denen zu Folge altes Je nach Vokalen zu cJi 
resp. / sich entwickelt, während es in allen andern Stellungen zu 
affriziertem Je wird. Aber wir finden */ (wegen des ursprünglich 

^) Sieh Korrespondenzblatt IX, S. 37. [Unsrer wie vielen anderen 
Druckereien fehlen einige von jenen neaen Typen und diakritischen Zeichen, 
die der Herr Verfasser zar Bezeichnung der mundartlichen Laute verwendet 
bat. Ich habe mir darum gestattet, die Transscription des Manascripts fQr 
den Druck in einigen Fällen — dem gewöhnlichen Schreibgebrauche ent- 
sprechend — zu ändern. Ich bemerke insbesondere, dass ich für das in der Ver- 
bindung Ity^ regelmässig mouillierte t zumeist einfaches t, und für das mouillierte 
n immer nj gesetzt habe. Mit dem griechischen Zeichen yr^ bezeichnet der 
Herr Verfasser das ch, wie es nach i (in ich), mit dem Exponenten ^ neben 
einem Vokalzeichen die Offenheit des betreffenden Vokals. J. W.] 

2) Vgl. Grimm, Gramm. IIP 665 ff. 



127 

folgenden i, i erscheint h auch nach gutturalen Vokalen als x) 
nicnt nur nach Vokalen, sondern konsequent auch nach Z, r, m, 
n, nj [aus altem w], p, t, während — hn konsequent nach s, seh, f 
steht. Ursprünglich, so müssen wir schliessen, wurde — x** ^^g^ 
hängt an Wöi*ter mit auslautendem Vokal , — Jen an solche mit 
auslautendem Nicht- Vokal; — yn hat immer weiter um sich ge- 
griffen und — Äw sich wahrscheinlich deshalb nur nach s, seh, f 
erhalten, weil diese, selbst Spiranten, Heber die Tenuis als die 
Spirans nach sich duldeten. 

Die geminierte Verkleinerungsendung — lfy(n wird konsequent 
angewendet nach den Gutturalen A, ch, n (n Qutturalnasal) und 
den Palatalen x» W [aus altem ng]. Über das Deminutiv l statt h 
im mnd. nach einer Qutturalis vgl. Grimm a. a. O. 678. 

Zwischen l, m, n, nj, p und dem folgenden / wird ein mouil- 
liertes f eingeschoben" (vgl. Wolff, Consonant. p. 48). Vor diesem 
^mouill6 wird' n dann ebenfalls mouilliert Auslautendes t geht 
vor — yn in ^mouill6 über. 

Ich gebe einige Beispiele für diese ausnahmslosen Regeln: 

a) —yn [resp. — tyn; t in dieser Verbindung immer mouilliert] : 
me^Ur/n (Mäulchen), fe^^eryn (Feuerlein), Tcemtyn (Keimlein), Stchängirfn 
(Steinchen), wenjtr/n (Weinlein), Mptyn (kleine Hippe), mityn 
(Mädchen) ; 

b) — An ;/2^Ä:w (Füchslein), d^^^cMw (Tischlein), le^kn (Lieb- 
chen); 

c) — Itfn : d^klirfn (kleine Docke), ügltyn (Auglein), gce^angltyn 
(Jüngelchen; ng Gutturalnasal), tsce^irfn (kleine Zieche, ziahha), 

Anmerkung: In den meisten Dorfsmundarten um Mediasch 
erscheint das Mediascher -Irrn als -tschn ; also : meHtschn, Tc^tschn, 
schUntschn (nicht mehr scminj — ), wenjtschn, h^ptschn, mitschn 
u, s. w. 

Der Plural aller Deminutiva geht auf -r aus: -Icr, -yr, -lir/r. 

4. Sachse, sächsisch. 

Vielleicht nicht ganz ohne Wert für den Historiker dürfte 
der Nachweis sein, dass die unter allen siebenb. Deutschen ge- 
bräuchliche Benennung sakts, sdktsdsch für die eigene Nation unmög- 
lich aus dem eigenen Dialekt stammen kann. Ich hebe drei laut- 
liche Momente hervor: 

L Im Mediascher Dialekt — und so in allen Mundarten — 
gibt es kein einziges anlautendes stimmloses s; altes s erscheint 
anlautend stets als z (= fi*anz. z). Ein stimmloses s nur in Fremd- 
wörtern (vgl. Wolff, Conson. p. 51.) Dieses stimmlose s geht häufig 
in ts über (vgl. Wolff a. a» O. 52). Und in der That habe ich 
neben saMsdSch auch tsaktsdsch gehört. 

2. Altes h ist vor s stets geschwunden (vgl. Wolff a. a. O. 
63). Warum hier nicht? 

3. Die Qualität des Stammvokals ist im Mediascher Dialekt 



128 

unmöglich; vgl. wuHa (wali8)y fluhs (flahs), u^es (ahsa), uhseU 
(ahsala). 

Von diesen drei Momentea wäre jedes einzelne schwerwiegend 
genug, um saTUs sajctsdsch als undialektisch gelten zu lassen. In 
der Mediaseber Mundart müsste es heissea 0uhs, ^) z%hs9sch (vgl. 
touhsn — wahsan — III. sing. ind. prses. wihst). 

Woher stammt nun die Benennung saJUs? Ich vermute, dass 
sie oberdeutschen Ursprungs sei; denn allerdings bleibt altes s z. 
B. im Schwäbischen anlautend stimmlos ; ebenso erhält sich dasßlbst 
h vor s eX% Tc: seks, nicht sechs. Eine andere Möglichkeit, die 
nämlich, dass die Bezeichnung von dem urkundlichen Saxones, 
Saxonicm herkomme, weise ich als die weiterliegende, vorläufig 
wenigstens, darum ab, weil ich mir nicht zu erklären wüsste, wie 
die Silbe -öw- spurlos verschwinden könnte. 

5. Schte^RMpn. 
Mit scJUeynn€qpn hin ich gewohnt — welche Verbreitung der 
Ausdruck hat, weiss ich freilich nicht, — eine Vorrichtung zum 
Übersteigen der Zäune zu benennen. Ungefähr in Metei*höhe wird 
ein Brett durch den Zaun hindurchgeschoben und an beiden Enden 
zu beiden Seiten des Zaunes mit eingerammten Pflöcken unterstützt 
Ich trage kein Bedenken, den Ausdruck lautlich genau mit nhd. 
Steigenauf wiederzugeben. Ähd. stigan lautet im Dialekt schte^n, 
ahd* üf aber af. Hier haben wir aber cg) für af: also ein unverscho- 
benes p, das sich in eine Reihe stellt mit den bekannten t in da, 
dat, waty it, aUit (Vgl. Paul, Beiti-äge VI, 555). 

Anmerkung: Die Verdopplung des w von ste^n in der Zu- 
sammensetzung ist lautgesetzlich, vgl. gaeadnn öwent (Guten Abend !). 
Überall, wo in der Komposition oder in dem Zusammenhang der 
Rede eine auslautende Gruppe Consonant -|-Z, r, Nasal vor anlauten- 
den Vokal tritt, wird l, r, Nasal verdoppelt, d. h. der erste Teil 
fungiert als Sonant, der zweite als Konsonant. 

6. Nochmals zur Flexion der Eigennamen. 

In Nr. 4 des Korrespondenzblatt brachte ich eine kurze Be- 
merkung über die Flexion der Eigennamen in der Mediascher 
Mundart und suchte ein dabei herrschendes Gesetz zu erklären. 
An dieser Erklärung nimmt Roth in Nr. 9 des Korrspbl. Anstoss, 
und zwar findet er sie nicht nur unrichtig — was mich nie zu 
einer Entgegnung hätte veranlassen können, da ja der Gegenstand 
nicht gerade von besonderer Wichtigkeit ist — , sondern er findet 
meine Erklärung auch „zwiespältig", also methodisch fehlerhaft. 
Diesen Vorwurf, den der Unlogik, muss ich entschieden von mir 
weisen. 

Im Mediascher Dialekt — ich bin ausdrücklich von diesem 
ausgegangen — ist in gewissen Fällen die Genitivendung des 

^) Mit % bezeichnet Herr Seh. das sog. weiche 8, 



131 

den Bau unternehmen.^ Als hätten jene Richter und Katsge- 
schworene den Einwand geahnt , den einst ein Nachgeborener 
mächen könnte, sprechen sie in derselben Urkunde (a. a. O. S. 90) 
von den viris religiosis fratribus minoribus et domino cruciato 
fratre Detrico als im Rat auch anwesend. Die ermordeten Mönche 
sind also ersetzt worden und sind bezeugt in Rodna! 

Der zweite Grund, es sei die Bauent Wickelung in Sieben- 
bürgen, entsprechend der in Osterreich und Ungarn hinter der 
in Deutschland einhergegangen, soll widerlegt .. werden durch, die 
Thatsache, dass die Kirche in Lilienfeld in Osterreich im Über- 
gangsstil 1202 — 20 und die Kirche in Martinsberg ebenso um 
dieselbe Zeit gebaut seien. £s handelt sich nicht darum nachzu- 
weisen, dass bei einigen hervorragenden Bauten der Spitzbogen 
verhältnismässig früh vorkommt, sondern W. müsste nachweisen, 
wenn er jene allgemeine Fassung des Oedankens widerlegen wollte, 
dass der Spitzbogen allgemein um jene Zeit in Ungarn und 
Siebenbürgen herrschend gewesen, dass in der zweiten Hälfte 
des 13. Jahrhunderts der Komanismus hier überwunden gewesen. 
Nicht weil irgend eine Autorität es behauptet, sondern weil die 
verfugbaren Beweise mir genügend erscheinen, nehme ich an, was 
Lübke, Müller, Heider nachgewiesen haben, dass der Baustil in 
Osterreich und dann mehr noch in Ungarn und Siebenbürgen hinter 
dem deutschen einhergeht. Wer das leugnet, rauss nachweisen, dass 
in Osterreich vor 1230, in Ungarn vor 1250—60, in Siebenbürgen 
vor 1300 die Gothik den Romanismus verdrängt hat. Das ist bisher 
noch nicht geschehen. (Vergl. Müller: Die ku*chl. Baukunst des 
roman. Stils in Siebenb. ; Jahrbuch der k. k. Zentralkommission 
Band lU. Sonderabdruck S. 8). Es steht also auch mein zweiter 
Grund, die Berufung auf die spätere Entwickelung des Baustils in 
diesen Ländern aufrecht. 

Die Erörterung des dritten ist von W. nicht aufgenommen 
worden. Es bleibt also auch dieser stehn, dass bei der nachge- 
wiesenen Anwendung des Ubergangsstils 1330 in S.-Regen die An- 
wendung der Gothik hundert Jahre früher in Bistritz und Rodna 
undenkbar sei. 

Wenn W. Krspbltt. S. 109 die Gleichartigkeit der Entwickelung 
im 12. und 13. Jahrhundert für den Süden und Norden Siebenbürgens 
als zweifelhaft hinstellt, so spricht dagegen das gesamte urkundliche 
Material, das wir jetzt vor uns haben, während W. diesen Zweifel 
durch gar keine Thatsaclie stützt. Am allerwenigsten vermag es 
die Behauptung, dass die Mönchsdorfer Kirche „mindestens in den 
Beginn des X IL Jahrhunderts hinaufreicht". W. kann immer nur 
das fragliche Spitzbogenportal in Rodna anführen, mit dessen Er- 
bauung vor 1240 alles andere bewiesen werden soll. Fällt diese 
Annahme weg — und nach dem obigen dürfte das doch nicht 
mehr anzuzweifeln sein — so fällt auch diese Schlussfolgerung. 



182 

Denn W. hat die frühe Erbauung der Mönchsdorfer Kirche durch 
gar nichts anders erwiesen! 

Der Schluss ist also nochmals ganz derselbe, gekräftigt mit 
einigen neuen Beweisen, wie in meiner ersten Erörterung : Das Vor- 
handensein der Qothik — ich könnte auch sagen, das Überwundensein 
des Romanismus — vor 1241 im Nösnerland und in Rodna ist 
nicht bewiesen und auch nicht beweisbar! 

Dr. Fr. Tmtsch. • 



Zwei Tolksfeste in Blutroth« 

I. Gansabreiten. 

Die Fastnacht und der Aschermittwoch sind in Blutroth Tage 
der Freude, wie sie sich im Laufe des Jahres nicht mehr wieder- 
holen. 

Den Abend vor Fastnacht knallen Geissein zum Versuche in 
einzelnen Höfen der Gemeinde, denn morgen soll „Gänseabrennen^, 
Critisufrcmnen stattfinden. 

Am Morgen stehen mancherlei Leute auf den Gassen, der 
einheimische Sachse in gewählterer Kleidung als sonst* Das Leben 
auf den Gassen wird allmählig reger, und der Männer zum Ge- 
spräche sammeln sich immer mehr. 

Um die zehnte Stunde haben die Burschen auf dem evang. 
Pfarrhofe ihren Gruss dargebracht und stehen nun mit der Mel- 
dung: „Wir sind fertig!" vor der neuen Schule. Da kommt die 
Musikbande heraus und, nachdem in der Langgasse Aufstellung 
genommen, wird unter den Klängen „Steirers Heimweh" weiter 
marschiert bis vor den „Herrn den Hannen.*' Dieser erscheint mit 
einem Arm voll hölzerner Flaschen, durch einen Trunk Wein 
dankend für die erwiesene Ehre. Der Festzug bewegt sich nun 
die Weingartengasse hinauf, geführt von der Blutrother Musik, die 
Jünglinge hoch zu Boss. 

In der Weingartengasse erhebt sich gegen Abend eine An- 
höhe (ein Reg) und hier stehen Hunderte von Zuschauem, welche 
das Gänseabrennen ansehen wollen. Über die Gasse ist, an zwei 
Wiesenbäumen befestigt, ein Seil gezogen, in der Mitte desselben 
hängt fest angebunden eine Gans. Da rennt die Schaar der Ritter 
einmal vor, doch bald kehren ihrer zwei zurück, um von zwei 
Seiten mit wuchtigen Hieben auf die Gans zu pletschen. Die Federn 
fliegen und bald fliesst auch Blut aus den nackten Stellen. Die 
beiden Burschen reiten ab und es folgen zwei andere. In den 
Mienen der Zuschauer spiegelt sich Neugier und Fröhlichkeil, oder 
auch Mitleid mit der gequftlten Gans. Da reitet der Altknecht vor 
und schneidet der Gans den Kopf ab. 

Jetzt folgt ein Wettrennen mit Hindernissen. Unter sämt- 
lichen Rossen hat der Altknecht eine freie Wahl, er darf den 
zweitbesten Renner besteigen. Er reitet voraus und ist er zehn 



129 

Familiennamens geschwunden , in andern nicht. Schwinden und 
Erhaltenbleiben sind zwei verschiedene Wirkungen; für zwei ver- 
schiedene Wirkungen zwei verschiedene Ursachen anzunehmen, 
hindert kein Denkgesetz. So könnte ich auf die Fragestellung 
Roths einfach antworten; aber eben diese Fragestellung ist un- 
richtig und miss verständlich. 

Es nimmt mich Wunder, dass Roth die doch anerkannter- 
massen sich so häufig in die Hände arbeitenden Ursachen, das 
Schwinden des Sprachgefühls auf der einen Seite, auf der andern 
das Vordringen des Akzents mit seinen Wirkungen in unserm 
konkreten Falle nicht gelten lassen will. Thatsächlich — als Me- 
diascher muss ich das wissen — existiert kein Sprachgefühl für 
die Uenetivendung der Familiennamen ; das Sprachgefühl muss also 
geschwunden sein, wenn es je vorhanden war, was doch Roth mit 
mir anzunehmen scheint. Was behaupte ich nun? — Dass mit 
dem Schwinden des Sprachgefühls immermehr der Akzent über 
die Endungen zu herrschen begonnen und nach seinem Belieben 
in dem einen Fall dieselben ganz fallen gelassen, in dem andern 
jedoch erhalten habe. Und dass diese Fälle gerade die von mir 
konstatierten sind, das scheint mir nicht unvernünftig zu sein. 
Wo zwei Haupttöne auf zwei aufeinanderfolgende Silben gefallen 
wären nach Verlust der Genitivendung, da blieb sie zur Bildung 
einer Senkung zurük ; war die Gefahr der Berührung zweier Haupt- 
töne nicht vorhanden, wie bei Verbindung von nichtoxytoniertem 
mehrsilbigen Familiennamen und folgendem Tauihamen, da konnte 
die Endung ruhig schwinden, um so mehr, als sie vom Sprach- 
gefühl schon verlassen war. 

Was Roth von der Agnethler Mundart mitteilt, ist sehr ge- 
eignet, mich in meiner vorgetragenen Ansicht zu bestärken; bei 
den mehrsilbig nichtoxytonierten Familiennamen ist die starke, bei 
den einsilbigen die schwache Genetivendung verallgemeinert worden 
(in Agnethlen). Warum denn nicht umgekehrt? — Würden die 
einsilbigen stark flektieren, so hätten wir wieder die aufeinander- 
folgenden Haupttöne ; aber die Agnethler Mundart scheint es auch 
vorgezogen zu haben, die beiden Iktus durch eine Senkung zu 
trennen, und als willkommenes Material bot sich die schwache 
Endung dar. Bei den mehrsilbigen nichtoxytonierten, wo es an 
Senkungen nicht fehlte, wurde, vielleicht um diese nicht zu ver- 
mehren, die unsilbische starke Endung angewendet. 

Ich hoffe, dass meine Erklärung niemand spitzfindig oder gar 
unlogisch finden wird und bitte nur um Entschuldigung, dass ich 
über einen Gegenstand, der an sich so unwichtig ist, weil die 
Sache ins prinzipielle gezogen worden, mich so breit habe aus- 
lassen müssen. 

Ofenpest, 30. Oktober 1886. Br. A. Scheiner. 



130 

BToch ein Wort zur ältesten sächsischen Bankuiide. 

Es bandelt sich in dem wissenschaftlichen Streit mit Wortitsch 
hauptsächlich um folgendes : W. will aus dem Vorhandeniein einer 
Spitzbogenthüre inRodna das Vorkommen der Gothik in Sieben- 
bürgen vor 1240 nachweisen. Seine Schlussfolgerung ist: Dieser 
^ Spitzbogen ist darum vor 1240 gebaut worden, weil nachher 

nach der Mongolenverwüstung in Rodna keine Gemeinde bestand, die 
so etwas bauen konnte. Ich habe diese Annahme unbewiesen und 
unbeweisbar genannt und Eorrespondenzblatt S. 80 nachgewiesen, 
dass in Rodna auch nach 1240 eine Gemeinde bestanden, jener 
Grund Ws. also hinfällig ist. 

W. hält den Beweis in seinen Ausführungen für nicht g^ 
nügend. 

Meine weiteren Gegengründe waren: in Siebenbürgen geht 
die Entwickelung des Baustils überhaupt 80 — 100 Jahre hinter der 
deutschen Bauentwickelung einher — das Nösnerland hat keine 
Ausnahme gemacht. 

Der Uebergangsstil ist durch die Kirche in S.-Regen 1330 
nachgewiesen, es ist also unmöglich, dass 100 Jahre früher in Bistritz 
und Kodna, wenige Meilen von S.-Regen, unter ähnlichen Ver- 
hältnissen wie dort, schon die Gothik herrschte. 

Den zweiten Grund sucht W. zu entkräften durch Anführung 
einiger Bauten in Österreich-Ungarn, die die gleichzeitige Geltung 
des Romanismus für Ungarn und Deutschlund nachweisen sollen. 

Den dritten Grund lässt W. mit der Erklärung beiseite, er 
kenne die S.-Regener Kirche nicht 

Was den ersten Grund anbelangt, so bin ich in der ange- 
nehmen Lage, gegen diejenigen, denen die im Korrespondenzblatt 
S. 80 angeführten, völlig zureichenden Gründe nicht genügen, mit 
einem neuen ins Feld zu rücken: 

Im Jahre 1268 Urkunden in Rodna: Nosjudices et ju- 
rati de Rodna und bekräftigen die Urkunde durch Befestigung 
sigilli communitatis civium (Siebenb. Urkundenbuch S. 89.) 
Nun dürfte doch wohl auch W. zugeben, dass wo „Richter und 
Geschworne von Rodna-* thätig sind und von einer communitas 
civium geredet wird, die Gemeinde nicht gefehlt hat. Es steht 
also unumstössUch fest, dass auch nach dem Mongoleneinfall in 
Rodna eine organisierte Gemeinde war, die jedenfalls im stände 
war, auch Bauten aufzuführen. Wenn also W. keinen andern Grund 
für den Bau des Spitzbogenthores vor 1240 hat als den, dass 
nachher in Rodna keine Gemeinde mehr ihn hätte bauen können, 
so ist diese Annahme falsch. 

Ja, ich muss weitergehen. W. bezweifelt S. 108, dass in Rodna 
„die ermordeten Mönche und Geistlichen in einem sicherlich total 
verwüsteten Orte durch neu eingewanderte ersetzt worden wären, 
welche den Bau hätten erneuern können. Und nur sie konnten 



138 

Schritte vor, so rennen alle Reiter ihm nach^ um ihm vom Kopfe 
die Kappe abzunehmen. Da ihm vierzehn und noch mehr Knechte 
nachjagen, hat er einen schweren Stand. Er lässt sein Ross neben 
den Zäunen hinlaufen; von der einen Seite ist er also geschützt^ 
auf der andern kann er sich nun leichter wehren mit der Geissei. 
Aber trotz Wehr und List wird ihm doch manchmal die Kappe 
genommen und dafür muss er der Bruderschaft einen Eimer Wein 
geben. 

Bei einer zweiten Gans wiederholt sich dasselbe Schauspiel, 
nur mit dem Unterschiede, dass beim Wettrennen ein Unteralt- 
knecht voran reitet und dabei auf seine Kappe bedacht haben muss. 

Das Gänseabrennen dauert etwa zwei Stunden ; zum Ernst 
gesellt sich dann die Heiterkeit. 

Auf einer alten Mähre sitzt festgebunden ein Strohmann, ein 
possierliches Bild. Stumm und wackelnd ist der arme Strohmann 
sich selbst überlassen. Da trug ihn einmal eine Stutte hinauf auf 
den Weingartenberg und sah von dort melancholisch herab auf 
die lachende Zuschauermenge. 

Nachher stellen sich die Knechte den sogenannten Hen*en der 
Gemeinde vor und empfangen Geschenke in Geld und Wein. In- 
dessen backen die Frauen daheim Krapfen und Pfannkuchen, denn 
sie wissen, sobald Ross und Reiter ein wenig gerastet, werden 
zwei Knechte im Hofe mit den Geissein pletschen und rufen: 
Knedel erim, funkich cmt Hirn ! 

Was so eingesammelt ward, wird im Tanzhause verzehrt. 

Heute hat die Grossmutter ihre verheirateten Töchter zum 
Essen eingeladen und hebt der Grossvater, umgeben von seinen 
Eidamen und Enkeln, den Weinbecher in die Höhe und singt: 
„Freuet euch des Lebens" und „Unter meinem Dache leb' ich 
froh und still. '^ 

II. Aschermittwoch. 

Ein anderes Schauspiel zeigt der Aschermittwoch. 

Lustig spielen die Kinder auf den Gassen. Da ertönt Geigen- 
klang und sie laufen auseinander. Zwei lustige Knechte kommen 
als Aschenputtel (Eschpoder) mit Säcken am Halse, die fast ge- 
füllt sind mit Asche. Diese Aschenputtel sind lustig verkleidet und 
haben grosses Vergnügen daran. Jung und Alt mit Asche zu be- 
werfen. Trotzdem sie umgangen und gemieden werden, müssen 
sie ihre Säcke dennoch oft füllen. Ihnen nach folgt ein Pflug, den 
ziehen etliche Knechte (Burschen), während der Altknecht den 
Pflug hält und der Unteraltknecht das Gespann antreibt. Wo ein 
Mädchen wohnt, da fährt der Pflug in den Hof ein, manchmal 
auch in andere Höfe zur Bezeugung besonderer Ehre. 

Neugierig steht ein Dienstknecht auf der Gasse, da bemerken 
ihn die Aschenputtel, jagen ihm behende nach; dieser aber findet 
die Gassenthüre verriegelt, will den Planken überspringen 5 hat er 



134 

sich aber auf der einen Seite mühsam aufgehoben, so föllt er auf 
der andern in der Eile hinunter. Mit dem Fall hat er auch das 
Gelächter der Zuschauer. . ,,Nur meinen Schäferpelz macht mir 
nicht voll!" ruft ein anderer Dienstknecht, schilt und schreit, er 
werde mit einem Holze dreinhauen. Doch stopft ihm der Aschen- 
puttel den Mund bei jeder bösen Rede mit Asche. Ein Junge, der 
mit dem Aschsacke geworfen worden, ist umgefallen, erhebt sich 
aber bald wieder und läuft schnell davon, hinter sich eine Wolke 
von Asche. Da lacht der Aschenputtel wieder einmal. So viel 
wird heute gespasst und gelacht, dass diese Ereignisse noch lange 
zum Gespräche dienen. 

Hieran reiht sich am dritten Tage das Tragen des Toten, das 
Todaustragen. Auf einer teiter liegt ein Bursche als Toter und 
es wird um ihn geklagt und gejammert auf der Gasse stunden- 
lang. Heuer wurde als Toter ein alter, abgedankter Hund getragen 
und ihm gelang es, die ihn fesselnden Stricke zu lösen und weiter 
zu laufen. 

Im Tanzhause hat sich inzwischen das Weinlegeln geleert 
und damit haben Tanz und Spiel ihr Ende auch erreicht. 

Das Gänseabrennen in der Gemeinde haben die ältesten Leute 
gekannt und die Jugend lässt davon nicht ab. 

Blutroth im März 1886. Mich, Luister. 



Kleine Mitteilungen. 

David Hermanns Jnrisprudentla ecolesiastica. (Korrespbl. 
Nr. 10.) Ein zuletzt im Besitze des Freiherrn Wilhelm ▼. Konradsbeim ge- 
wesener und nach dessen Tode an das Hermannstädter Archiv geschenkter 
Manuscriptenband des Johann Simonius enthält die oben angefahrte, übrigens 
nicht seltene Schrift vollständig. Auch hier ist als Jahr der Abfassung 1655 
angegeben. Der Titel ist etwas anders, indem nach observatae noch einge- 
schaltet ist „sub reservationis cauterio contradicentium^ und es nicht nur ein- 
fach aucta et limitata, sondern aucta et quidusdam in capitulis modeste limi- 
tata heisst. Die Vorrede zu der Hermann'schen Schrift ist von Simonius' 
eigener Hand geschrieben, das übrige nicht Seiwert hat diesen Manuscripten- 
band, der auch die andere von ihm angeführte Handschrift, des Simonius Oratio 
de ignorantia Monachorum stupenda enthält, ohne Zweifel gekannt. A. 

Weingartenarbeiten im 16. Jalirliundert. (Vgl. Korrespbl. VIT, 
6.) Eine Rechnung des Hermannstädter Spitals (im Herrn, und sächs. Nationalarch.) 
aus dem Jahr 1528 enthält u. a. auch Ausgaben für die Bearbeitung von Wein- 
gärten. Die einzelnen Arbeiten haben folgende Beoennuug: 
das man die weingerth gegrafft (?) hat — 
das sy den w. czu dem andermal gehefft hat — 
das her d. w. hat geschniden und wndergelegt — 
dem Bottendregern, den Tredern wnd den Leseren yn der czeit des 

herwest — 
den Weyngerthwtteren — . 

Siebenbttvgisclie Bnobdruokereien. Bist ritz: 1773. Chr. Leh- 
man. Fromman Hans, das ist, erzählter Bericht einer vergeudeten Person etc. 
Bistritz, Christian Lehman. 1773 (in der Schässburger Gymn.-Bibliothek.) — 
Kronstadt: 1805. F, A. Herfurth. Predigt bei Beerdigung der Hochwohlgeb. 
Frau Martha verwittw. v. Schobein etc. Kronstadt, in der J. G. Edlen v. 
Schobeln'schen Buchdruckerey, gedruckt von Friedr. August Herfurth. (In 



135 

meinem Besitz.) — 1805. F. A. Herfurth, in der v. Schobeln'schen Bncbdnickerei. 
(Trausch, Lex. III. 77.) — 1819, 21, 23, 33. Friedrich v. Schobein. Kalender 
gedr. Kronstadt bei Friedrich Schobein. (In der Schässb. Gymn.-Bibl.) Im 
Schässb. Gymn.-Programm 1882/3 Seite 253 sind noch angeführt Kronstädter 
Kalender gedruckt von Mart. Fernolend, Georg Keller, M. Brendörffer. 
Leider sind aber die betreffenden Jahre nicht genau angegeben und müssten 
erst erhoben werden. — 1823 (?). Clemens Walachisch-deutsches Wörterbuch. 
Krönstadt 1823. (Drucker nicht angegeben.) (In der Schässb. Gymn.-Bibl.) TT. S, 

Litteratur. 

Dr. Fr. Tentsebu Aus der Terc^aitcfenheii Kronstadts und 

des Burzenlandes. 8^ 19 S. (Sonderahdrück aus dem S.-D. Tageblatt 3833 ff.) 

Dr. Fr. Teutseh, Die eTanc^.-sftebs. Seminare in Sieben- 
bürgen (in den „Pfidagog. Blättern für Lehrerbildung und Lehrerbildungs- 
anstalten." 1886. Nr. 4. Vgl. Schul- und Kirchenbote 1886. Nr. II.) 

fS. P. Bareiann, Wdrterbneh der rnmftn. und dentseben 
fSpraelie. Durchgesehen und vervollständigt von Dr. D. P. Barcianu. I. Teil, 
romanisch-deutsch. 12^. (Vi, 704 S.), Hermannstädt, 1886. Typogr. Anstalt. 
(Komm. F. Michaelis). Geheftet 2 fl. 50 kr. 

liandwirtsebaftliehes Adressbneh der .Grossgrundbesitzer, Guts- 
pächter, Viehhändler, Spiritusproduzenten etc. von Österr.-Ungarn. Mit einem 
Anhang: Bezugsquellen und Anzeigen für Haus- und Landwirtschaft. YI. Bd.: 
Ungarn. Wien, 1886. XXXII u. 541 u. 48 S. 12 fl. 

Hugo T. liomnits, Soüdaritttt des Madonna« und Astarte- 
Cnltus. Neue kritische Grundlage der vergleichenden Mythologie. Zum neun- 
^sehnten Centennarium der Geburt unserer lieben Frau. Die VIII. Sep tember 
MDCCCLXXXIV. Mit vier lithographischen Tafeln. Clavdiopoli Sumptibus edi- 
toris actorum comparationis. Londini TrQbner & Co. 12^ 163 S. 3 fl. 

Dr. Adolf Elsas. Der fSehaUL Eine populäre Darstellung der phy- 
sikalischen Akustik mit besonderer Berücksichtigung der Musik: (Das Wissen 
der Gegenwart 51. Band.) Prag F. Tempsky. 1886 8» 216 S. Mit 80 in den 
Text gedruckten Abbildungen und dem Porträt Chladnis. Preis 1 M. 60 kr. 
Das Büchlein behandelt die gesamte Schalltheorie (Gesetze der Schallbewegung 
Schwingungsformen tönender Körper, Analyse der Klänge, Zusammenwirken 
musikalischer Klänge) in klarer Übersichtlicher Darstellung. Der Praktiker und 
der Theoretiker, 'auch der Schüler der höheren Mittelschulklassen wird das 
mit einem ausführlichen Register und guten Abbildungen versehene Buch mit 
Nutzen gebrauchen. 

Sammlung gemeinTerstttndlleber wlssensehaftlieher Vor- 
trüge, herausgegeben von R. Virchow und Fr. v. Holtzendorff. Neue 
Folge. Erste Reihe: Berlin, 1886. Karl Habel. 

1. Dr. Arnold Schafft, über das Vorhersagen von den Naturer- 
scheinungen. 40 S.' ■ 

2. Gust. Dannehl, Viktor Hugo, Littrar. Portrait mit besonderer 
Berücksichtigung der Lehrjahre des Dichters 48 S. 

3. Rob. Bauer, Peter Vischer und das alte Nürnberg. 36 S. 

4. Dr. J. Buchheister. Eine wissenschaftliche Alpenreise im Winter 
1852. 32 S. 

5. R. Baumeister. Die technischen Hochschulen 36 S. 

6. Dr. W. Notsch, Cajus Marius als Reformator des röm. Heer- 
wesens 48 S. 

Benedek Xajos, Az Erd^lyi r^szek helysegn^vtära. A legujabb köz- 
igazgatäsi, törv^nysz^ki, telekkönyvi, p^nzügyi, illetekkirovdsi, adöfelügyelöi 6s 
adohivatali, valamint postai beosztäs szerint, közhivatalok 6s magänasok hasz- 
näl: atära összeällitotta. Az erdelyi r^szek posta- es vasüt-halözatänak t^r-* 
k^p^vel: (Ortschaftsverzeichnis von Siebenbürgen, alphabetisch nach den Be- 
zeichnungen in den drei Landessprachen geordnet). Gr. 8*^. (245 S.) Klausen- 
burg 1886. Stein. Geheftet 2 fl. 



m 

Paal Hunfalvy, Neuere ^niclieiiHincfen d^r romän. €^ 
iieUchtsselirelbaBg. Wien u. Teschen, Prochaska, 1886. S^ 252 8. 

D^utocbe liilteraturdenlcniale des 19. und M. JabrbanderUiy 

herausgegeben von B. Seuffefrt. 

Unter diesem Titel sind bis jetzt erschienen: 

1. Otto, Trauerspiel von F. M. Klinger. Herausg. v. B. Seuffert. 90 Pf. 

2. Voltaire am Abend seiner Apotheose, von H. L. Wagner. Herausg. v. 
B. Seuffert. 40 Pf. 

3. Fausf 8 Leben vom Maler Müller. Herausg.. v. B. Seuffert. M. 1.10. 

4. Preussische Kriegslieder von ejnem GrenUdier von I. W. L. Gleim. Heraus- 
gegeben V. August Sauer. M. 1.20., 

5. Faust, ein Fragment von Goethe. Herausg. v. B. Seuffert. SO Pf. 

6. Hermann von C. M. Wieland. Herausg. v. Franz Muncker. M. 1.20. 

7. 8. Frankfurter gelehrte Anzeigen vom Jabr 1772. Eingeleitet v. Wilhelm 
Scherer, herausgegeben v. B. Seuffert. I. Hälfte. S. 1—352. M. 2.80. II. 
Hälfte liebst Einleitung und Register. S. 353—700. M. 3.80. 

9. Kart von BurguUd, ein Trauerspiel (nach Aechylus) von J. J. Bodmer, 
Herausg. v. B. Seuffert. 50 Pf. 

10. Versuch einiger Gedichte von F. v. Hagedorn. Herausg. v. A. Sauer. 90 Pf. 

11. Der Messias, erster, zweiter und dritter Gesang von Klopstock. Herausg. 
V. Fr. Muöker. 90 Pf. 

12. Vier kritische Gedichte von J: J. Bodmer. Herausg. v. Jak. Bächtold.. M. 1.20. 

13. Die Kindermörderin, ein Trauerspiel von H. L. Wagner nebst Scenen aus 
defh Bearbeitungen K. G. Lesäings und Wagners. Herausgegeben V. Erich 
Schmidt. M. 1. — . 

14. Ephemerides und Volkslieder von Goethe. Herausg. v. Ernst Martiii. 60 Pf, 

15. Gustav Wasa von C. Brentano. Herausg. v. Jak. Minor. M. 1.20. 

16. De la litterature allemande von Friedrich dem Grossen. Herausg. v. Lud. 
. Geiger. 60 Pf. 

17. 18. 19. A. W. Schlegels Vorlesungen über schöne Litteratur und Kunst. 
Herausg v. Jak. Minor. I. Teil : Die Kunstlehre. M. 3.50. IL Teil : Ge- 
schichte der klassischen. Litteratur. M, 3.50. UI. Teil: Geschichte der 
romantischen Litteratur. !M. 2.50. 

20. Gedanken über die Nachahmung der griechischen Werke in der Malerei 
und Bildhauerkunst von J. J. Winkelmann. Erste Ausgabe 1755 mit Oesers. 
Vignetten. Eingeleitet v. Lud. v. Ulrichs, herausg. v. ß. Seuffert. 70 Pf. 

21. Die guten Frauen von Goethe. Mit Nachbildungen der Originalkupfer. 
Herausg. v. B. Seuffert. 70 Pf. 

22. Freundschaftliche Lieder von I. J. Pyra unb S. G. Lange. Herausg. v. 
A. Sauer. M. 1.80. 

23. Anton Reisser, ein psychologischer Roman von K. Ph. Moritz. Herausg. 
V, Ludw. Geiger. M. 3.80. 

24. Über meine theatralische Laufbahn von A. W. Iffland. Herausgegeben v. 
Hugo Holstein. M. 2.— . 

Die Verlagsbuchhandlung Gebr. Henninger in Heilbrönn ermässigt bis 
zum Schlüsse dieses Jahres die Preise in der Art, dass sie Bd. 1—24 statt 
zu M. 37.10 für M. 28.—, Bd. 1-12 statt zu M. 15.20 für M. 12.—, Bd 13 bis 
24 statt zu M. 21.90 für M. 18.— liefert. ' ^ 

ZeiUelkritten^ Ungarische Revue 1886. HeftVIU— IX. Fr. Sa- 
lamon, Die Universität des K. Mathias. — Forzö, Zur Erinnerung an 
Wilh. Györy. — AI. Sentz, Die Superioritäts-Maxime der siebenbJ-ungärischej^ 
Sachsen (der Inhalt absonderlicher noch als die Überschrift.) — Ig. A es ädy, Eiü 
Ungar. Kirchenfürst des 17. Jahrhunderts. — Jos. flampel. Der Goldfund 
von Nagy-Szent-Miklos. Mit zahlreichen lUüstr. — Ung. Volksmärchen. 

Anseigen erschienen Über Bielz, Reisehandbuch für litter. Unterhal- 
tung, Nr. 47. Müller, Sagen: Deutsche Litteraturzeitung Nr. 44, vgl. dieses 
Blatt S. 48. 88. . 

Verlag von Franz Michaelis, Druck von Josef Drotleff in Hermannstadt. 



KORRESPONDENZBLAÜ 

des Vereins für siebenblirgisclie Landeskunde. 

Redigiert von Johann Wolff in Mühlbach. 
Erscheint monatlich. Preis des Jahrg. fOrs Ausland 2 d. RM., fürs Inland 1 fl. 

IX. Jahrg. Hermannstadt, 15. Dezember 1886. Ifr. 12. 

Weihnacht»« und ]K^ei\|ahrssplel. 

Herr Professor Friedr. Wilh. Sera{>hiD in Kronstadt hatte 
die Oüte^ mir ein in seinem Besitz befindliches handschriftliches 
Büchlein^ das den Text eines Weihnachts^ und darauf den eines 
Neujahrspieles bietet j zur Einsichtnahme zu überschicken. Das 
Büchlein ist, wie auf dem ersten Blatte zu lesen steht, von „Geoi]gius 
Czeidner anno 1771. d. 25. Nov." geschrieben worden. Der Text 
des Neujahrsspieles stimmt bis auf einige Stellen mit dem des 
Weihnachtsspieles überein ; ich habe in den Noten angegeben, wo 
und worin das erstere von diesem abweicht. 

Schone Geschichte, 
welche an den Weihnachten gesaget und gesungen wird.^) 

Der Gruss des Laufers. 

Ich gratuliere zu der erlebten Weihnachtsehre, ich wünsche 
dieselbe mit vielem Vergnügen oftmals zu repetieren. Ich bin ab- 
gefertiget worden von meinen Mitkonsorten, ob wir mit einer 
Weihnachtsfreude dem neugebornen König zu Ehren unsere Auf- 
wartung machen können. 2) 

Ein Liedlein. 

Unser Eingang sei beglücket 
Hier in diesem werten Haus! 
O, ihr Christen werd' entzücket, 
Breitet Gottes Ehre aus, 
Die er hat an uns beweist! 
Unser Gott sei hochgepreist ! 

Der Laufer. 

Vergeben Sie geneigt, meine Herren, insgemein, 
Dass wir in dero Haus allhier erschienen sein! 
Es will die junge Schaar in diesen Freudentagen 
Erzählen, was siöh hat mit Jesu zugetragen. 

Der Laufer. 

Die Engel und all Himmelsheer 
Erzeigen heute grosse Ehr 

^) Im Neigabrsspiele „an dem Neuenjahr*' für „an den Weihnachten". 
^) In dem Netgahrsspiele von „ Weihnachtsfreunde*' ab : ,,von der Qebart 
und Beschneidung Jesu Christi anzuzeigen." 



\ 

V 



138 

Dem ganzen menschlichen Geschlecht. 
Drum Christenmenschen merkt das recht: 
Seht wie die Engel sind bereit, 
Uns bringen grosse Fröhlichkeit 
Herab vom hohen Himmelsthron, 
Dass heut geboren ist Gottes Sohn. 

Ein Liedlein. 
Freuet euch, ihr Menschenkinder, 
Freuet euch, ihr armen Sünder, 
Euch ist Christus heut geboren, 
Gott tritt heut in euren Orden; 
Ist ein Menschenkind geboren, 
Gott bringt wieder, was verloren. 
Gloria, Gloria sei Gott im höchsten Thron! 
Hosianna in der Höh. 

Der erste Engel. 

Fürchtet euch nicht! Siehe ich verkündige euch grosse Freude, 
die allem Volke widerfahren ist, denn euch ist heute der Heiland 
geboren, welcher ist Christus der Herr in der Stadt David. 

Der zweite Engel. 
Drum jauchzet all ihr Frommen 
In dieser Gnadenzeit 
Weil euer Heil ist kommen, 
Der Herr der Herrlichkeit, 
Ganz ohne Stolz und Pracht, 
Doch mächtig zu verheeren 
Und gänzlich zu verstören 
Des Teufels Reich und Macht. 

Der dritte Engel. 

Ehre sei Gott in der Höhe, Frieden auf Erden und den Menschen 
ein Wohlgefallen! 

Ein Liedlein. 

Auf, auf ihr Seraphinen, 
Und preiset diese Nacht, 
Preiset alle, die Gott dienen, 
Die liebe Wundersmacht; 
Das schöne (?) Paradies, 
Aus dem uns . . . . ^) verstiess, 
Wird jetzo jederman 
Von neuem aufgethan. ^) 

1) Lücke. Zu ergänzen ist: Gott. 

^) In dem Neujahrsspiele lautet dieses Liedlein: 

Auf, auf ihr Christen alle Der Menschen insgesamt, 
Und preiset Gottes Gnad, Die waren all verdammt, 

Dass er nach unserm Falle Und uns in seinem Rat 
Sich angenommen hat, Hilfe gefunden (1) hat. 



139 



Der erste Hirt. 

Hör, Bruder hör! 
Ich bin sehr stark ei*sehi*ocken woi'den. 
Du schlafest noch? 
Siehe doch 

Das himmlische Licht, 
Das wie die Morgenröte 
Aus dunkeln Schatten bricht! 
Hör nur, wie in der Luft, 
So viele Stimmen schallen! 

Der andere Hirt, 

Hilf Himmel, weil die Welt 
Vielleicht in Stücken fallt! 
Wie kann denn dieses sein? 
Ich weiss nicht, wo ich bin. 
So sehr verwirret ist der Zustand meiner Sinn*. 
Wie seh ich, Himmel, dich! 
Darf ich den Augen glauben? 
Komm, rette deine Schaf, 
Man sucht sie uns zu rauben. 

Der zweite Engel. 

Ihr Hirten, fürchtet euch nicht! 
Ihr seid in Sicherheit, 
Lasst eure Herzen nur mit Freud 
Sein eingenommen. 
Denn euer Heiland ist heut 
In die Welt gekommen. 
Ach säumt euch länger nicht, 
Und laufet nur geschwind, 
Dort in dem Bethlehem 
Findt ihr das Gotteskiud. 

Ein Liedlein. 

Laufet, ihr Hirten, ach laufet geschwind. 
So ihr wollt sehen das liebliche Kind: 
Ewige Wahrheit euch allen verkündige. 
Laufet, ihr Hirten, ach laufet geschwind. 
Sehet zumal, 
Dorten im Stall 
Lieget der Schöpfer des himmlischen Saal. 

Der erste Hirt. 

Komm, Bruder, komm^ 

Lassen (!) wir sogleich nach Bethlehem gehn! 

Komm, eile! Kannst du noch so in Gedanken stehu? 

Mich hältst du gar nicht auf; 

Ich will das Vieh verlassen. 



140 



Der aweite Hirt. 

Kannst du wohl mit Recht 
Das Schöpfer Leben (!) hassen? 
Wer wird in Zukunft denn 
Nach unsern Schafen sehn, 
Wer wird an unsrer Statt 
Die feisten Lämmer scheren? 

Ein Liedlein. 

Bald traten sie der Krippen zu 
Und fanden da den Held, 
Der uns bringt Friede, Trost und Ruh. 
Uns ist das Heil der Welt! 
Uns ist das Heil der Welt! 

Der Läufer. 

Das ist der eingebome Sohn 
Des Vaters, euer Gnadenthron, 
Das A und das O, der grosse Gott, 
Des Sieges Fürst, Herr Zebaoth. ^) 

Der erste Engel. 

Freuet euch, freuet alle! 

Singt mit frohem Schalle! 

Jauchzt ihr Cherubinen und ihr Seraphinen ! ^) 

Der zweite Engel. 

Sonne, Mond und Sterne 
Und was in der Ferne, 
Luft, Meer und Felde 
Seines Lobs voll werde !^) 

^) In dem Neigahrsspiele sagt der Läufer: 

ihr Menschen allznmal, 
Sehet Gott ist zu euch kommen 
Aus dem schönen Himmelssaal, 
Hat die Menschheit angenommen. 
Sehet seine Liebe an, 
Die ihn zu uns getrieben, 
Hätt' er dieses nicht gethan, 
Wären wir im Tode blieben. 

2) Im Neujahrsspiele: 

Abrahams Tag, auf den er sich gefreuet, ist erschienen, 
Gottes Sohn, dem ewig alle Engel müssen dienen 
Ist zum Heil uns aufg .... (weggerissen,) 
Dieses Kind lässt uns nicht . . . (weggerissen,) 

3) Im Neujahrsspiele: 

Drum lasset uns zusammentreten, 
Um das allerhöchste Kind stets in Demut anzubeten, 
Das man heute beschnitten findt 
Für (?) die Menschen in der Welt, 
Die sich von Gott abgesellt 
Und durch ihre Frevelthaten 
In des Satans Strick geraten. 



141 



Der dritte Engel. 

Alles, alles singe. 
Alles, alles bringe 
Gloria! Den droben 
Alle Engel loben. *) 

Der erste Hirt. 

Liebliches Kindlein, 
Sei gegrüsset! 

Kehr nur in mein Herz hinein 
Deine milde FreundUchkeit 
Hat mein ganzes Herze durchsüsset, 
Dass mir alles Herzeleid 
Ist darüber ganz gesehwunden, 
Weil mein Herz dich hat gefunden. 2) 

Der zweite Hirt. 

Komm, Bruder, komm, 

Lass uns auf das Felde gehen 

Und schauen wie noch jetzt 

Die Sterne an dem Himmel stehen.^) 

Ein Liedlein. 

Frohblicket, ihr Himmel, 

Jauchzet ihr Sünder, 

Die Hoffnung Zions ist nun erfüllet. 

Ihr seid nun alle geliebte Kinder. 

Gott ist vergnüget. 

Sein Grimm ist gestillet. 

Gott sei die Ehre, den Menschen allen 

Auf Erden Friede und Wohlgefallen. ^) 

Der Laufer. 

Wir haben die Geburt Messiä nun gesungen, 
Uns hat ein innrer Trieb dies Loblied abgedrungen. 
Nehmen Sie, was hier die Schwachheit liefern kann. 
Mit ihrem Sinn und Herz als gut gemeinet an. ^) 



^) In dem Neujahrsspiele : 

Dies Jahr lass Gott gesegnet sein Lass alles, wa« wir greifen an, 

Vom Anfang bis zum £nde, In unsenn Amt sein wohlgethan^ 

Wenn wir ausgehen oder ein, Bis wir nach diesem Grüssen 

All Unglück von uns wende! Das himmlische Gloria küssen. 

2) Fehlt im Neujahrsspiele. 
^) £benso im Neujahrsspiele. 
*) In dem Neujahrsspiele: 

„Hier ist Imanuel,'' soll uns die Losung bleiben, 

Da wir durch Gottes Glück ein neues Jahre schreiben. 

Dem Höchsten danken wir für seine grosse Gnad, 

Die er auch dieses Mal an uns erwiesen hat, 

Und wollen jederzeit in seiner Obhut bleiben, 

Solang wir in der Welt vom neuen Jahre schreiben. 



L- 
l 



m 

Der Laufer. 

Für das Geschenke danken wir gar sehr, 
Gott wolle geben viel und mehr, 
Glück und Segen immerdar 
Im vorstehenden neuen Jahr. ^) 

Der Laufer. 

Ei so kommt und lasst uns gehen, 
Laufen und nicht stille stehen, 
Bis wir zu dem Kinde kommen, 
Das uns hat aufgenommen.^) 

J. Wolff. 

Heimische Kfinstler. 

Nachtrag zam Verzeichnis im Korrespondenzblatt Y, 124; YII, 52 und 77. 

1613 — 1522. Paulus Sartorius aus Kaisd, Maler der Kirchen- 
altäre in Radien, Schweischer und Mehburg. Siebenbürg.- 
Deutsches Tageblatt 1884 Nr. 3228 Seite 748. 

1524. Stephan Ungar aus Schässburg vollendete 1524 die schöne 
Verteidigungskirche in Klosdorf. Siebenb.-Deutsches Tagebl. 
1884 Nr. 3231 Seite 760. 

1711. Mathias Hey „organista monasterialis^ wurde im angege- 
benen Jahr in den Hermannstädter äussern Rat aufgenommen. 
Ver.-Arch. XVII, 381. 

1738. Petrus Schimert ^Musicus callentissimus, collegii tibicinum 
Director et Organista ad templum Cathedrale Cibiniense con- 
stitutus nee non Centumvirorum Commembrum praecipuum*' 
heiratete als Witwer im Jahr 1743 die Rosina Christina 
Agnethler, Tochter des 1734 verstorbenen Girelsauer Pfarrers 
Daniel Agnethler, und starb als Kommunitäts-Orator 1785 
im Alter von 73 Jahren. Consignatio Comitum Nat. Sax. 
et Jud. Reg. Gib. a joh. Andrea Leonhardo anno 1768 
elaborata. Manuscript. Ver.-Arch. XVII, 386. Hermann- 
städter Totenmatr. A. B. 

1750. (?) . . . . M tt 1 1 e r, ein siebenb. Sachse. Zwei Bilder in der 

Br. Brukentharschen Gallerie. Führer durch die Br. Bruken- 

thal'sche jQallerie. 
1799. Franz Eberhard t, Bildhauer in Hermannstadt. Starb 45 

Jahre alt am 12. Jänner 1799. Siebenb. Intelligenzblatt v. 

J. 1799 Nr. 11 S. 88. 

Von dem im Korrespondenzblatt VII, 52 angeführten Maler 
Fr. Anton Bergmann wurde laut Siebenb. Provincialblätter IV, 
259 „auch gemalt^ ein sehr ähnKches Porträt des Professors am 
reform. Kollegium in Klausenburg Michael Pap-Szathm&ri. TT. S, 



1) Ebenso im Necgahrsspiele, 



I 



149t 

Brenndorfer Familien" und Perftonennamen. 

Das mehrseitige Interesse, welches die im Korrespondenzbl. 
Yl, 45; IX, 42 und IX, 68 enthaltenen Mitteilungen über „Aus- 
gestorbene Familien in Trappold," über „Die Eeisder Personen-, 
Gassen- und Flurnamen,'^ über „die Rohrbacher Kirchenmatrikel** 
insbesondere für die Vergleichung der in den sächsischen Land- 
gemeinden früher heimisch gewesenen Familien- und Personennamen 
mit den in denselben Gemeinden jetzt vorkommenden Namen be- 
kunden, veranlasst mich zur Mitteilung des folgenden, vom ver- 
dienstvollen Brenndorfer Notar K. Samuel Rheindt 1873 verfassten, 
daher auf volle Verlässlichkeit Anspruch habenden Verzeichnisses 
der Brenndorfer Familien- und Personennamen. 

Familiennamen im Jahre 1873: Brenndörfer, Copony, 
Cloos, Daniel, Duck, Dvorsak (Böhme), Fleischer, Ferentz, Galter, 
Gölle, Gusbeth, Hoi'vath, Bubbes, Hendel, Hrom (Böhme), Hornof 
(Böhme), Jekel, Klein, Köcher, Kreisel, Klees, Klusch, Kellers, 
Knorr, Koch (Deutschböhm), Kauftnes, Liess, Lurz, Liehn, Lani, 
Merkeli, Martini, Mechel, Meier (Schwabe), Miess, Olesch, Promer, 
Paul, Petersberger, Preidt, Pietner, Roth, Rhein, Rheindt, Reiss, 
Rosenauer, Rothbächer, Reichesdörfer, Salmen, Stamm, Schmidts, 
Schneider, Seimen, Schuster, Sommerauer, Streitz (Böhme), Schenker, 
Schoof, Stefani, Tontsch, Täd, Thiess, Teutsch, Wagner, Wellmes, 
Zacharie, Zoi, Zerbes, Zibraczki (Pohle), Zelcb. 

Seit 1612 bis 1873 erloschene Familiennamen: Bios, 
Brooss, Buddiger, Cirves, Döpfner, Engeter, Engels, Fides, Grew, 
Gyle, Goldners, Gehannes, Gölgy, Güszmes, Hyntz, Hoff, Hess, 
Hedvig, Klekner (Glöckner), Katzendorfer, Lörentz, Loy, Mathes, 
Marx, Meremberger, Miliner, Nekles, Nussbächer, Otters, Pels, 
Quinten, Ring, Seidener, Schnyders, Schuller, Thoiskes, Türk, 
Weber, Zamar. 

Von Taufnamen sind im Lauf der Zeit die folgenden, 
früher üblichen ausser Gebrauch gekommen: (männliche) Casper, 
Fabian, Jakoby Laurentz, Lucas, Mathias, Glos (Nikolaus), Salamon, 
Tongy, Veiten; — (weibliche) Gyrdt (Gertrud), Magdalena, Nytt 
(Ägnetha), Orreth, Urschel. W. S. 



Tolkstfimllches. 

II. ») 

Was der alte Päl und der alte Jänos aus Deutsch-Tekes von dem seligen Backe- 

Pfarrer erzählten. 

Aus den Tagebuchblättern eines sächsischen Schulmeisters. 
Das hat der Vater meines Grossvaters gleich gesagt, wie sie 
den „kleinen Pfarrer ** brachten und mit ihm nach dem Gemeinde- 
brauch dreimal durch die Gemeinde fuhren : „Dem werden gewiss 
wir die Hufeisen abreissen, denn den wird mis niemand nehmen^ 

J) S. KorrespondensbUtt iX, 97, 



144 

und denSeg6iA wird er auch gewisÄ nicht in die Gemeinde bringen. 
Macht ihn nicht schon sein brandroter Kopf zu einem Judas?" 
So hat der Vater meines Grossvaters gesagt; Und es hat bdnahe 
auf ein Haar eingetroffen. „Die Hufeisen" haben sie ihm freilich 
nicht selbst abgerissen; vor Arger aber hat ers nur 6 Wochen 
unter ihnen ausgehalten und ist dann von selbst gegangen. Bei 
seinem Scheiden hat er ihnen aber etwas zurückgelassen^ an dem 
auch ihre Kinder lange Jahre zu kauen hatten; er hat einen 
greulichen Fluch über den ganzen Hattert gethan, dass lange Jahre 
nichts wuchs als nur Hungerblumen und Schmielen. Auf den 
besten Ländern fand man „Schaukelmoren^'^ Sümpfe, die höchsten 
Reger (Berge) gaben Wasser, und in der gezogenen Furche lief 
das Wasser wie im Schanz. In der Ernte trugen aber die Leute 
die wenigen Kornhalme unter dem Arm von einem Acker zum 
andern, denn ein gutes Viertelland lieferte nur drei Garben. Da 
lernte man es im Sinn halten, was die Alten immer gesagt^ dass 
nicht die Hitze, sondern die Nässe die Teuerung macht. Der Vater 
meines Grossvaters ist bis nach Klausenburg „mit Fuhr" gefahren 
und hat daher einen Kübel Korn um 32 deutsche Gulden mitge- 
bracht. Wäre nicht der gute „Backopfarrer", Gott hab ihn selig! 
gekommen, der mit viel Beten und Seufzen, mit viel Ringen und 
Mühen' den Hattert wieder erlösete, die Gemeinde wäre menschen- 
leer geworden. Denn es war nicht zu spassen, der Fluch lag ja 
so hart auf dem Hattert, dass man ihn fast sehen konnte. Hat 
nicht der, „den man nicht gern nennt", der Teufel, selbst über 
dem Kirchengewölbe als der Domne Kanter einmal predigte, so 
furchtbar gekerzelt, dass es demselben auch auf dem Predigtstuhl 
grün vor den Augen wurde. Der gute Backopfarrer hat aber gleich 
die Leute getröstet und gesagt, er verstehe es aus dem Grunde 
mit „dem" zu streiten und habe noch viel anders gemacht, als 
das. Das habe er alles gelernt aus der mit Ketten verschlossenen 
Bibel auf der Repser Burg, die der alte Königsrichter aus der 
Türkei mitgebracht, als er aus dem türkischen Gefängnis staute- 
pede auf seinem Mantel durchs Schlüsselloch hindurchgefahren. 
Und der gute Pfarrer hat ehrlich Wort gehalten. Es wäre aber 
schier unmöglich geworden, wenn nicht Hans, der treue Pfarrers- 
knecht, seinem Herrn gar oft aus der Not geholfen. Der wusste 
immer am besten, wer sich am meisten in der Gemeinde fürchtete, 
wessen Vieh öfters vertrüdelt, wer den, „den man nicht gerne 
nennt," wenn auch nicht gerade gesehen, doch beinahe gehört hatte. 
Es hat den guten Pfarrer sein Kämpfen freilich ein gut Stück 
Arbeit gekostet, denn er musste ja den ganzen Hattert betend und 
ringend umgehn. Überall suchte der, „den man nicht gerne nennt," 
den guten Pfarrer auf, nur gerade „im Katzwinkel," im Kirchen- 
busch und in der Gemeinde hatte er keine Macht über ihn. Im 
„Katzwinkel" lernte der Pfarrer sich die Predigt, und man kennt 
heute noch den Steg, auf dem er von einer hohen Eiche bis zur 



145 

andern gew^andelt, der ja nach heute der ^Pfarrerssteg^ heisst. 
Hat ihm doch auch hier der höllische Geist keine Ruhe gelassen. 
Aber, „hast du mich gesehn,^ der Hans hatte ihm eine Nase ge- 
dreht. Der treue Knecht hatte um den „Pfarr^ssteg" Bittersporn 
und Hagedorn gepflanzt, damit sein Herr beim Predigtlernen Ruhe 
habe. Was fUr ein kraus Gesicht machte nun der, ,,den man nicht 
gerne nennt,^ wie er an den Rittersporn und Hagedorn kam! 
"Wütend führ er zur Hölle und holte seine Grossmutter und alle 
höllischen Gesellen, rief alle Tniden uiid Trüdler zusammen, und 
sie kamen bei dem „PfaiTcrssteg'^ angerasselt, dass einem Hören 
und Sehen verging; aber an den Kreis von Hagedorn und Ritter- 
sporn prallten sie entsetzt zurück und des Teufels seine Gross- 
mutter that den Ausspruch: ^Hier ist Hagedorn und Rittersporn, 
hier ist all unser Thun verloi^n.^ Und sie ritten eilig zurück auf 
ihren Besemen und Ofenwischen. Einmal sollte es dem guten 
Pfarrer doch nahegehn — tmegohn. An einem der letzten Tage 
der Hatterterlösung hatte er besonders viel zu kämpfen ; die Bibel- 
stellen musste er alle aus dem 6. Buch Moses aus der Bibel von 
der Repser Burg nehmen ; da kam dem Pfarrer einmal eine nicht 
gleich in den Sinn; gleich erwischte ihn der, „den man nicht gerne 
nennt," und fährte ihn über den „Weinerschtberg", durch die 
„ Hausgros ten^, bis dem Entführten eine Bibelstelle einfiel, dass 
ihn der Böse lass^i musste. Den hohen Hut des Pfarrers schleu- 
derte er aber mit seinen Höllenkrallen bis in die „Felmerer Hill", 
wo man ihn den andern Tag bei jenen drei dicken Steinen fand, 
welche sich auf die andere Seite drehn^ wenn sie den Hahn krähen 
hören. Als nun der Pfarrer an diesem Tage am Abend nicht nach 
Hause kam, sprach die Frau Mutter zum Knecht: „Hans, sieh 
einmal, wo der Herr Vater wieder steckt!" Der Hans wusste bald, 
wo er den Herr Vater finden sollte. Im Koborer Weg (kovrer 
Weg) begegnete dem Knecht sein Herr eifrig mit den Händen 
fechtend und streitend, und als der Hans auf die linke Seite des 
Pfarrers treten wollte, sprach der letztere: „Siehst du ihn nicht? 
Geh auf die andere Seite!" Der gute Herr Vater hat aber den 
Leuten auch viel geholfen; den meisten schenkte er die Samen- 
frucht und sagte ihnen, sie sollten sich nicht mehr fürchten, der 
Boden habe durch den Segen Gottes seine alte Kraft wieder be- 
kommen. Mit der Bruderschaft ging er hinaus und machten Feld- 
brunnen und legten Viehtränken an; auch der Altar, an dem tief 
unten verborgen sein Name steht, stammt von ihm. An einem 
Sonnabend zählte er 17 Pflüge, die aus der Gemeinde durch die 
„Pfarrershill" ins Feld fuhren und sprach: „Nun bin ich zufrieden !" 
Am Sonntag that er nun das letzte Gebet bei der Hatterterlösung ; 
das war so schön, aber so schön, dass man es sichtbar fUhlte, 
wie sich der Segen des Hen^n wieder auf die Gemeinde hernieder- 
liess. Der „kleine Pfarrer" war bald gestorben; er sollte aber 
auch im Grab keine Ruhe haben. Wie viele bat er nicht an Orten 



146 

„wo es nicht gut ist^^ erschreckt? Keinen aber hat er so genarrt, 
wie den alten Kretschun, der hatt's genug erzählt 1 Der fing sich 
^im Radien" ein verlaufenes Ross und sass auf. Aber hui! wie 
dass fortsauste! Es wurde immer grösser, immer grösser, bis der 
arme Kretschun sich mit dem Haupt beinahe wider die Wolken 
stiess. Wie der Reiter gut um sich sah, sass er nicht mehr auf 
einem Ross, sondern auf den Schultern eines Riesen und hatte 
statt der Mähnen brandrote Haare in der Hand. Man kann sich 
schon denken, wer es wird gewesen sein. Der, ,,den man nicht 
gerne nennt'', ist dann nur einmal noch gekommen, das war, als 
sie den guten Backopfarrer auf den Friedhof trugen. Es war ein 
fürchterliches Wetter. Der Wind ging, wie wenn er Häuser nieder- 
reissen sollte, und es regnete, wie wenn man mit Trögen schüttet 
Da hat der, „den man nicht gerne nennt, ^ noch auf dem Grabe 
mit dem Erzengel um die Seele des guten Hirten gekämpft, ihr 
Keuchen hat man deutlich gehört. Die Nachbarn konnten die Lade 
nicht hinunterbringen in die Erde, es war, wie wenn sie ange- 
wachsen wäre. Mehr was die Leute alle weinten und beteten, es 
half nichts ! Da kam der Domne Kanter , der beim Leichenzug 
zurückgeblieben war, mit den kleinsten Kindern. Wie diese un- 
schuldigen Kinder die ersten Zähren weinten, gleich konnten sie 
die Lade heben und ins Grab bringen. Und so kam der gute 
Herr Vater zur Ruhe und auch zur ewigen Seligkeit. 



Kleine Mitteilungen. 

Zu: Die INaebbaraebaften In Hermannstadt — Palttogra« 
pbisebes aas alter und neuester Zeit. Es ist mir eine Korrespondenz- 
karto folgenden Inhaltes zugekommen: 

In dem Ver.-Arch. n. F. XX, 1. S. 153, 28 seheint mir die Lesung 
nWeingen^ unrichtig, weil dieses Wort an und fflr sich ein erzwungenes ist 
und die Stellung im Satze hier unbedingt ein, dem nachfolgenden „grossen^ 
beigeordnetes Eigenschaftswort erheischt. Nach meiner Ansicht ist zu lesen: 
„40 yrnigen** oder „40 wrnigen" d. h. 40 eimerigen. Das Wort „Urnen" (lat. 
uma) für Eimer ist hierzulande noch in den 1840-er Jahren in der Schrift- 
sprache, selbst bei Laien, allgemein gebräuchlich gewesen. 

Schässburg, 22. November 1886. Mit vorzüglicher Achtung 

(Unterschrift unleserlich.) 

Der hiermit gegen die Lesart „woingon^ erhobene Einitrand hat mich 
natürlich veranlasst, die betreifende Stelle einer neuerlichen Prüfung zu unter- 
ziehen sowohl in paläographischer Beziehung als auch hinsichtlich des Sinnes. 
Derselbe Schreiber, aus dessen Feder „40 weingen** geflossen ist, hat an der 
im Ver.-Arch. XX, 153 bezeichneten Stelle acht Zeilen Text eingetragen, so 
dass damit genügend Material zur Schriftvergleichung geboten ist. Nimmt man 
diese an dem angezweifelten Worte Buchstabe für Buchstabe vor, so steht 
„weingen^ klar vor Augen. Es kann schon aus paläographischen Gründen 
„vmigen" oder „wrnigen" keinesfalls gelesen werden. 

Aber auch der Zusammenhang lässt dieses nicht zu, denn nach 40 ist 
nicht ein dem nachfolgenden „grossen^ „beigeordnetes Eigenschaftswort^ zu 
erwarten, weil dieses „grossen** (Zeile 27) sich auf „Seill" bezieht und „kjeinen** 
(Zeile 26) gegenübersteht. 



147 

Damit glaube Ich den alten Nachbarschreiber des Jahres 1640, welcher 
sicher ein tüchtigerer Gewerbsmann als ein federkaudiger Kanzlist war, erledigt 
zu haben. Weit schwieriger aber als die Entzifferung von ,,weingen^ gestaltet 
sich die Feststellung der Unterschrift des Schässburger Freundes siebenbflrgi- 
scher Landeskunde. Seine Schrift hat kanzleigeübten Charakter, somit kann 
angenommen werden, dass der mir zur Stunde Unbekannte der Intelligenz 
Schässburgs ai^ehört. Vielleicht gelingt es durch Veröffentlichung dieser 
Zeilen, das zu erreichen, was mit Mitteln der Paläographie undurchführbar 
ist, nämlich die Feststellung der Unterschrift des geehrten Schreibers obiger 
Korrespondenzkarte. 

Hermannstadt. F. Zimmennann, 



Litteratur. 

Andreas Scbeiner. Die MediMieher Bfunclari. (Paul und Braune, 
Beiträge zur Geschichte der aeutschen Sprache und Litteratur. Xll, S. 113—167.) 

Nach langer Zeit wieder einmal eine grössere, strengwissenschaftliche 
Arbeit über unsere Mundarten, die erste — und das ist besonders erfreulich 
— die sich auf eine erschöpfende Darstellung einer einzelnen , lokalen 
Mundart, der Mediascher beschränkt! Der erste, grössere Teil derselben be- 
handelt die Lautlehre, dor zweite die Formenlehre. In jenem werden die Laute 
zunächst phonetisch, dann historisch betrachtet, in diesem wird die Declination 
der Substantiva, Adjectiva, Pronomia und Zahlwörter und die Flexion der 
Verba untersucht und klargelegt. Der phonetische Teil der Lautlehre kenn- 
zeichnet den allgemeinen Charakter (die Indifferenzlage, die Accentverhältnisse) 
und das Lautsystem (die Vocale, Liquiden u. s. w.) der Mediascher Mundart ; 
der historische Teil bespricht in strenger Systematik das Verhältnis der Me- 
diascher Laute zu den althochdeutschen (westgermanischen). Um ein völlig 
klares Bild von der behandelten Mundart zu geben, hat es der Verfasser ver- 
mieden, auch andere moderne Mundarten, sei es auch nur zur Vergleichung, 
herbeizuziehen; er bleibt trotz aller, erfahrungsgemäss sehr starken Versuchung, 
streng bei der Mundart, die er darstellen will und die allein er vollständig 
beherrscht. Und indem er sich also auf das beschränkt, was ihm gewiss, was 
Thatsache ist, entgeht er der Gefahr, der gerade Anfänger auf dem Gebiet der 
Dialektforschung so leicht unterliegen, die Sache durch Hypothesen und Ex- 
curse mehr 2u verwirren als zu klären. So kommt es, dass alles das, was er 
giebt, zuverlässig und unangreifbar erscheint. Was ganz besonders an der 
Arbeit erfreut, ist die übersichtliche Anordnung des Stoffes, der streng metho- 
dische Gang der Untersuchung und die gedrängte, aber durchaus klare Dar- 
stellung. Und soll noch ein besonderer Vorzug der Arbeit hervorgehoben 
werden, so ist es die sorgfältige Beachtung der Accentverhältnisse und ihres 
Einflusses auf die Struktur des Wortes, des Satzes und des ganzen Sprach- 
körpers. Hierin und in der vorzüglichen Darstellung der lautlichen Verhält- 
nisse erkennt man mit besonderer Freude die Vortrefflichkeit der Schule, die 
der junge Gelehrte in Tübingen bei Sievers genossen. Wir heissen ihn beim 
Eintritt in unsere wissenschaftliche Forschung bestens willkommen. J. W. 



An die Mitarbeiter des Korrespondenzbiattes. 

Als ich vor sieben Jahren mit dem Beginn des dritten Jahr- 
gangs die Redaktion des Korrespondenzblattes übernahm, gab ich 
mir und dem Leserkreis das V ersprechen , darnach zu streben, 
durch das Korrespondenzblatt die Forschung über die Vergangen- 
heit und Gegenwart des Landes und seiner Bewohner, insbesonaere 
aber die Forschung über die Geschichte und Sage, die Litteratur 



148 

und Sprache, die Sitten und Gebräuche, den Glauben und Aber- 
glauben der Siebenbürger Sachsen zu fördern und mitzuhelfen, 
dass die Teilnahme an dieser Forschung und durch sie das In- 
teresse an dem, was unser ist, erweitert und vertieft werde. Wenn 
das Blatt hinter diesem Ziele nicht gar zu w^eit zurückgeblieben 
ist, so gebührt der Dank dafür vor allem den zahlreichen getreuen 
Mitarbeitern, ja ihnen ganz allein. Und indem ich von der Re- 
daktion des Korrespondenzblattes scheide, muss es mein erstes seiOy 
ihnen allen und jedem einzeln bestens zu danken für die dem Blatte 
und seinem bisherigen Redaktor gewährte Unterstützung. Und da 
ich dem einen und dem andern nicht immer nach Wunsch und 
Willen gehandelt habe, manchmal vielleicht nur aus menschlicher 
Schwachheit, möchte ich zum Dank die Bitte fügen, den Unwillen 
darüber dem Blatte und, wenn möglich, auch mir nicht weiter 
nachzutragen. — Ich meine nicht, dass alles, was bisher im Korre- 
spondenzblatte Aufnahme gefunden hat, wissenschaftlich bedeutend 
oder wenigstens ganz neu sei, aber völlig wertlos ist, wie ich glaube, 
unter den ebenso zahlreichen als mannigfaltigen kleinen Mitteilungen 
auch für die Wissenschaft keine. Und wenn es dennoch anders 
sein sollte, nun so bleibt ihnen in meinen Augen doch noch immer 
ein Wei*t, den ich nicht geringer anschlagen möchte als den wissen- 
schaftlichen selber. Das BUtt ist begründet auf die gemeinschaft- 
liche Arbeit möglichst Vieler ; wie dem Gelehrten, so will es auch 
dem Kichtgelehrten die Möglichkeit bieten, selbst auf dem Gebiete 
der vaterländischen Forschung und der nationalen Erkenntnis die 
Freude des Mithelfers und Mitschaffers zu geniessen. Und wer die 
vorliegenden neun Jahrgänge des Korrespondenzblattes genauer 
anschaut, wird freudig bekennen müssen, dass der Sinn für rein- 
wissenschaftliche, ideale Aufgaben, und die Teilnahme an höheren 
allgemeinen Bestrebungen unter uns nicht geringer ist als unter 
irgend einem Volke. Möge es auch künftig so bleiben! 

Alle fürs Korrespondenzblatt bestimmten Beiträge bitte ich 
von nun an dem neuen Redaktor des Blattes, Herrn Dr. Johann 
Roth in Thalheim, zusenden zu wollen. 

Mühlbach am 14. Dezember 1886. J. Wolf. 

Pränumerations-Einladung. 

Am Schlüsse des Jahrgangs beehren wir un», aufs neue aar 
Pränumeration einzuladen. Das Korrespondenzblatt wird wie bisher 
auch im nächsten Jahr erscheinen und zwar monatlich je eine 
Nummer, jede mindestens Y2 Druckbogen stark. Der Jahrgang 
kostet einschliesslich der Zusendung bloss 1 fl« ö. W., für das 
Ausland 2 deutsche Reichsmark. 

Verlag Ton Franz Midiaalis, Druek yon Josef DrotlefT in Hermannstadt. 



Sachregister. 



I. Geschichtliches und Volkstümliches. 



Alisch, Gemeingrund 

Alte Redensarten 

Archäologisches aus Blutroth 

Felsendorf 

Lassein 

Neudorf 

Rauthai 

Rohrbach 

Schaas 

Seiden 

Tarteln 

Aschermittwoch 

Aufruhr am Herrn. Gymn. 

Aufteilung gemeiner Erde 



» 

n 
n 
n 
n 

n 



n 
» 



Seite 

44 

121 

10 

10 

10 

10 

10 

9 

10 

10 

10 

133 

54 

34 



n 
n 



Baukunde^ älteste sächsische 79, 106, 

114, 130 

Bergwerke in Siebenbürgen 103 

Bistritz, Buchdrucker . 34 

Blutroth, Archäolog. . . 10 

„ Volkstümliches 19, 132 

Buchdrucker in Hermannst. 32, 96, 117 

„ Kronstadt. 39, 134 

„ Mühlbach. . 32 

„ Broos . . 33 

„ Bistritz . 33, 134 

„ „ Mediasch,Sächs.- 

Regen, Schässbnrg . . 33 

Buchhandel . . . .117 

Burzenländer Gapitularstatuten 62 

Brooser Buchdrucker . . 33 

Bruderschaft des h. Leichnams 

in Kronstadt ... 14 

Capitularstatut d. Burzenlandes 62 

Cement 104 

Gontributionen .... 113 

Dominikanerkloster in Kronstadt 13 
Dreissigsteinnahme . . .101 
Druckwerke in Kronstadt . 1 

Einwanderungen in Hadad . 7, 15 

Felsendorf, Archäolog. . 10 

Finanz- u. Steuergeschichte S. 101, 113 
Frautliger u. Heusler . . 96 
Freizügigkeit .... 70 



Seite 

Gansabreiten .... 132 
Gemeine Erde . . . 33, 34, 44 
Gesangbuch, ältestes sächs. 73, 89 
Geschichtsschreibung unserer 

Reformation .... 49 
Gronert, Buchdrucker inHerm. 33 
Gymnasium, Hermannst. Gesch. 25, 54 

Hamburg, sächs. Studenten in . 70 
Hadad, Deutsche in . . 7, 14 

Hausnummern .... 70 
Helth, Trostbüchlein . . 5 

Hermanns Jurisprud. Eocl. 117, 134 
Hermannstadt, Nachträge zur 



n 



Gymnasialgeschichte 
Hermannstädter Buchdrucker 
Heusler und Frautliger . 
Heuschreckenplage 1748 . 
Hofrichtereien . 
Honterus' Druckerei 
Hunyadl, Geschenke an d. Krön 

Städter Marienkirche 

Indulgenzurkunde 

Katechismus, Krönst. Druck 

Kindergebet 

Kronstadt, Buchdrndser . 
Druckwerke . 
Urkunden 
Marienkirche . 
„ Bruderschaft des h 
Leichnams 

Kronstadt, Missale . 

Künstler, heimische 

Lassein, Archäolog. . 

Lieder, geistliche 

Lintzer Herm., Buchdrucker 

niaier «... 

Marienkirche in Kronstadt 

Martinszins 

Mediasch, Buchdrucker . 

Missale in Kronstadt 

Moldner, Gesangbuch 

Mühlbach, Buchdrucker . 
„ Zerstörung 1661 
„ Heuschreckenplage 

Musiker .... 



25, 54 

32, 96 

96 

16 

102 

39 

14 
125 

5 

19 

39 

1 

13 
13 

14 

13, 30 

142 

10 

73, 89 

32 

142 

13 

101 

34 

13, 30 

1 

33 

5 

16 

142 



150 



Neudorf, Arcbäolog. 
Neujahrsspiel 



Seite 

10 
137 



Oltard, ReformatioDSgeschichte 49 



Pest 1719 

PfarrerbestätiguDg durch Rakoczi 
Pietismus .... 
Pistorius Herrn., Buchdrucker 



Rakoczi, Urkunde 
Rauthai, Archäolog. 
Reformation, Geschichtsschreib 
Rodna, Zerstörung . 
Rohrbach, Archäo.log. 
Matrikel . 



80 



» 



Sachse 128 

S.-Regen, Buchdrucker . . 34 

Schaas, Archäolog. ... 10 

Schässburg, Buchdrucker . 34 

» Turm ... 85 

„ Überschwemmung . 85 

Scharosch, Indulgenzurkunde . 125 

Seel, Herrn. Buchdrucker . 32 

Seiden, Archäolog. ... 10 

Steuergeschichte Siebenb. 101, 113 

Studenten, sächs. in Hamburg. 70 



84 
61 
27 
32 

61 
10 
49 
, 130 
10 
(58 



Tarteln, Archäolog. . 
Tekes, Volkstümliches 
Tiermärchen 
Trauszner Lucas 
Turm in Schässburg 
Türkenzerstörung Mühlbachs . 

Urkunden aus Kronstadt . 
Überschwemmung in Schässb. . 



Seite 

10 
97 

58 

71 

85 

5 



13 

85 



Voigt, Herm. Rektor . 25 

Volkslieder aus Zepling . . 63 
Volkstümliches 19, 55, 56, 58, 63, 97, 

121, 132, 143 

Wagner, Buchdruckerei . • 39, 73 
Walthersdorf, semeine Erde . 34 
Weihnachtsspiel . . . 137 
Weingartenarbeiten im 16. Jhrh. 134 



Zauberformeln gegen Verenken 
Zehnteinkommen in Rohrbach 

Zepling, Volkslieder 
Zigeunerstückchen . 
Ziegel auf der Hermanestädter 
Pfarrkirche .... 



55 
69 
102 
63 
56 

19 



II. Sprachliches. 



Demunitiva, Bildung . 126 

Flexion der Eigennamen 37, 104, 128 

Konsonantismus : Mouillierung 

u. 8. w 126 

Stimmloses s in Fremdwörtern 127 

Namen : Personen- n. Familien- 
namen ... 42, 69, 143 
Gassennamen ... 44 
Fhirnamen .... 82 



Redensarten 



n 



121 



Sprachproben aus Blutroth 19, 132 

Dürrbach . 55 

63 



Regen 



„ Zepling 

„ Bistritz und 



Vokalismns: Mhd-ä . 



119 



38 



Aktenstücke aus 1848 

Archiv des Vereins für siebenb. 

Landeskunde ... 35 
Armenpflege, unsere . 12, 111 
Albrecht, Gesch. d. Elektrizität 112 



Barcianu, Wörterbuch der mm. 

Sprache 135 

Bartels, Herbart-Ziller-Stoy'sche 

Grundsätze .... 100 



III. Litteratur. 

23 



Benedek, Siebenb. Ortschafts- 

yerzeichnis .... 135 

Bergner, die Siebenb. Sachsen 88 

Bielz, Reisehandbuch . . 136 

Braun, der Hausfleiss in Ungarn 88 
Buchholzer und Wilk, Lieder- 

strauss 86 

Csato, Zug der Vögel . . 47 
Czekelius, Ein Bild aus der Zeit 

der Gegenreformation . . 12 



151 



Seite 

DeutBcbtum, Kampf wieder in 

Ungarn und Siebenbürgen . 88 

Deutscbtam, Dicbtung . . 124 

Deutsche Warte ... 12 

„ Zeit- und Streitfragen 123 

Excursionsbericht der Kadeten- 

schule in Hermannstadt . 88 

Foramitti, landwirtschaftl. Be- 

triebserfordemisse . . 124 

Forschungen zur deutschen 

Landes- und Volkskunde . 122 

Friedberg, die Verf. der deut- 
schen Landeskirchen . . 44 

Gehre, die deutschen Sprach- 
inseln in Österreich 87 
Geystl. Lieder und Psalmen . 73 
Glossen zum Brief des Ministers 

Trefort . . . . 21 

Gross J., Krönst. Drucke 124 
Gusbeth, Sanitätsverhältn. in 

Kronstadt .... 60 

Gusbeth-Hermann Grabsteine . 124 

Gymnasialprogramme . . 124 

Haltrich-Wolff, zur Volkskunde 43, 60 
Hanuenheim, Ungarn unter Bela 

IL und Geisa II. . . 11 



Hausfreund, sächsischer . 
Henning, die deutschen Haustyp 
Herfurth, unser gesell. Leben 
Hunfalvi, neuere Erscheinungen 
der mm. Geschichte 



111 

en 112 

21 



136 



Jahresbericht, erster, des allgem 
Frauenyereins ... 12 

Jahresbericht der ev. Gemeinde 
Kronstadt .... 21 

Jahresbericht d. ev. Erziehungs- 
hauses in Kronstadt . 111 

Jahrbuch des Siebeubürgischen 
Karpathenvereins ... 88 

Jahrbuch f. Gesch. d. Protestant. 124 

Jäger, Aus der Praxis . . 22 

Jung, Die Germanen a. d. Donau 86 

Kalender des Sieb. Volksfreundes 12 

Keller, Das Hochland derKar- 
pathen 88 

Kessler, Unterricht in der griech. 
Sprache .... 124 

Kirchhoff, Einleitung in die Län- 
derkunde V. Europa . 100 

Köunecke, Bilderatlas z. deutsch. 
Nationallitteratur ... 59 



Kolosväri und Öyäri, Monum. 

Hung. jur. bist. 
Kronstädter Zunfturkunden 



Seite 

35 
110 



Lasius, Das friesische Bauern- 

haus 100 

Lauser, Herbstausflug n. Sieb. 48 

Lehmann, Die Südkarpathen . 22 

Lindner, Codex Altenberger . 60 
Lippert, Kulturgeschichte .47, 87 
Lomnitz, Madonna- u. Astarte- 

Cultus 135 

Meltzl, Statistik d. sllchs. Land- 
bevölkerung . . . 35, 60, 88 

Mayer, Russland ... 87 

Mommsen, Rom. Gesch. . . 58 

Municipalreform, unsere . 60 

Müller, Sieb. Sagen 47, 60, 88, 136 



Obert, Waisenerziehung 
Orendi, Sittenlehre . 
Öväri s. Kolosväri. 



12 

60 



Pic, Zur rom.-ung. Streitfrage 88 

Programme der Schulen . . 124 

Quellen zur Geschichte der Stadt 

Kronstadt ... 10, 124 

Ranke, Weltgeschichte . 46 
Rechenschaftsbericht d. sächs. 

Universität . . . . 21 
Reissenberger, Ev. Transmigra- 
tion noch Siebenbürgen . 124 
Reuter, Schelmuffsky . . 22 
Rosenauer, Ungar. Geschichts- 
quellen 124 

Scheiner, Die Mediasch. Mundart 147 
Schleussinger, Bedrängung des 

Deutschtums . . . • . 86 

Schulen, Die deutschen, in Ung. 60 

Schuller H., Brukenthal . . 124 

Schullerus G. A., Predigt 86 

Schullerus J., Euphorbia lathyris 124 
Seuffert, Deutsche Litteratur- 

denkmale des 18. u. 19. Jhrh. 136 

Silex, Undulationstheorie . 124 

Statist. Jahrb. d. ev. Landesk. 21 

Synodalverhandlungen, Beiträge 21 
Szilägyi A., Urkundensammlung 

des Linzer Friedens . . 20 

Teutsch Fr., Aus der Vergangen- 
heit Kronstadts . . 135 

Teutsch Fr., Die ev.-sächsischen 

Seminare .... 135 



152 



Teutsch G. D., Eröffnungsrede 
zur 38. Generalversammlung 
Synodalyerbandlungen . 

Thomas, Krönst. Turnverein . 
„ Weibl. Berufsarten . 

Tontsch, Aufgabe d. Seelsorgers 

Trennung magy. ev. Gemeinden 

Verhandlungen des 5. deutschen 

Geographentages . 
Verhandlungen des sieb. Vereins 

für Naturwissenschaften 
Virchow u.Holtzeixdorff, Samml. 

gemeinv. wissensch. Vorträge 



Seite 

35 

88 

123 

124 

86 

111 



22 

87 

135 



Seite 

Vogt, Beiträge zur Gymn.-Pädag. 86 
Volksfreund . . . . 47 



Werner, Geschichte Ungarns .86 
Wolff J., Etymol. Sieb. Flussn. 47 
Wolff K., Lebensskizze . . 21 
Wortitsch , Bistritzer Kirche 

79, 106, 114, 130 

Ziegler, Aus dem Leben J. G. 

Milds . . ... 86 

Zimmermann Fr., Nachbarsch. 124, 146 



IV. 



Allgem. österr. Litteraturzeitung 

Blätter für litter. Unterhaltung 
Bulletin des Clnp alpin . 
Budapesti Szemle 

Deutsche Litteraturzeitung 60, 88, 
Deutsche Wochenschrift . 
Deutsche Stndentenzeitung 

Grenzboten 



Zeitschriften. 

88 



Hazänk 



Kronstädter Zeitung 

Leipziger Tageblatt . 
Litteraturbl. f. german. u. rom, 

Philologie 
Litter. Centralblatt . 60, 88, 



136 
88 
23 

136 

88 
88 

60 

23 

112 

48 

60 
124 



Mitteilungen des Instituts für 
österr. Geschichte . 60, 124 



Nat.-ZeituDg . . . 

Osten*. Alpenzeitung 

Päd. Blätter für Lehrerbildung 



48 
88 

135 

48 



Schwab. Merkur 
Siebenb.-Deutsches Tageblatt 

36, 48, 60, 112, 135 
Szäzadok .... 23, 88 

Törtenelmi tär . . . 88 

Ungar. Revue . . 23, 60, 88, 136 
Vogtland. Anzeiger ... 36 

Wagner, Geogr. Jahrbuch 48 



FroniuB 



An die Mitarbeiter . 
Einladung zum Verein 
Pränumerations-Einladung 



V. Necroioge. 




36 Haltrich . . . . 


71 


Vi. Misceiien. 




147 


Vereinsberichte . 


. 112 


72 


Widmungen an den Verein 


. 24, 36 


148 







r 



Wottregister, 

{FIN, = Fluss-, LN, = Lokal-, ON, = Ortsnamen.) 



153 



i LN .... 


Seite 

83 


-/ ■ ., ■ 
Eiskeule LN. . . . . . 


Seite 

. 83 


Adamszipfel LN. ... 


84 


Elemör LN. . . . 


83 


a/ 


. 128 


Elgeshum LN. 


. 83 


agersch , . . 
1 Jltflagner gerat LN. 


. 118 


Elnerslai LN 


82 


83 


Embrig LN. 


. 83 


, -äw^er LN. . . . 


44 


ischpoder . . 


. 133 


op . ... 
4tzeldch LN. . . . 


128 


Espenächen LN. 


84 


. 84 


Espenrinne LN. 


. 84 


Atzung LN. . . i. , :. 


84 


^mcr LN. . i 
^^öZÖcÄ LN 


. . .83 
.83 


Bagd . . . . . 
hcßi 


118 


Eutmldch LN. 


83 


1 A^^^ 

56 


Ewertsmärchen LN. 


83 


bäl . . . . . . . . 


118 


• 




BälkenoGAihen LN. . . . 


84 


Filkesoachen LN. . . . 


83 


1 Ballberg LN. . . . . 


84 


Fischersweiher LN. 


84 


bälmesch . 


118 


Flachsau LN. . . . • . 


69, 84 


Bärengarten LN. . 


84 


Flagen LN. . . . 


82 


Beachelz LN. . 


10 


Flechbierg LN. 


83 


Beachelzgröwen LN. 


110 


Frinzenhelt LN. 


84 


Beddemen LN. 


84 


furlenk .... 


82 


Beiserig LN. . . 

bilesch . . . . . 


83 
119 


/wm^r 


. '82 


bieltschen 


119 


Gabonasch . . . . 


119 


Birkenlueiher LNi . . 
bitschki ... 


83 
J19 


Galgenberg LN. 
GänsebUchel LN. 


83 
83 


Bläschfäldeir LN. . . . 


83 


G^^ in LN. . . 


83 


Blochshaus LN. . . ' . 


84 


gedeien . . . • . 


122 


Blum^nau LN. 


83 


geglist . . . . 


19 


borkut . . . 

borviz 


. 119 
119 


gearafft 

gehefft . . 


134 
134 


bottendreger . 


134 


Geiger LN. . . . 


84 


Breitenlai LN. 


83 


Geissberg LN. . . 


83 


Breitzipfel LN. 

Buchhotz LN 

Buckeln LN. . . . 


84 

82, 84 

84 


geredin . . 

Geriderteilung LN. 

^enY . . . . . . 


119 

84 
83 


5u^eZ 


119 


Gesatzkel LN. . . 


10 


bunda . . . 


119 


Gesengter Berg LN. 
gewdnd 


83 
82, 84 


P^tüew LN. . . . 


84 


Giebelau LN 


84 


Dömerkeulen LN. . . 


84 


Giebelberg LN. . . . 


84 


Dömersham LN. . 


84 


giusufrannen . . . . . 


132 


Drussa . . . . . 


119 


Glasscheune LN. 


83 


• 




glocke . . 


. m 


Edelskeule LN. . , , 


84 


Golden Gewändchen LN. 


83 


^Äa 


119 


Goldgirahenl^, . . 
G oller ig LN. . . . 


.83 


Eichrücken LN. 


84 


. 82 


cin/e 


119 


Grossau LN. . 


.83 


Eiseknoddem IjN, . • . 


84 


Grünberg LN. • . . . 


. 83 



&erggi^. '. 


119 
83 


Läarig LN 

LaoenerscftAt«» LN. 
Lath-S 




119 


Laigasst . . . , . 


SäUhV 




hichersch .... 


Balvelengbierg LN. 


83 


Ham LN. ... 


83 


Lindhütte LN. ... 


Handra LN, 


84 


Loaateile .... 


Hanerstkai ISS. 


83 


lopda 




83 




haüeH .... 


119 


ManU 


Hatterstein LN. 


83 


Melkbäsch LN. ... 


Em LN 


83 


Mdleahäm LN. . ■ . 


Biltchen LN. . 


- 84 




Henjeschburg LH. . 


83 


menh" '.'.'.'.'. 


ÖÄCM LN. . . . 


^■^ 


Mtrdhül LN 


Äir? . . , 


38 


misstroatungen 


Hirschland LN. . . 


83 


Mdchau LN 


Hirseteüdien LN. . 


69, 84 


Moldehitrg LN. 


Hokendom LN. 


83 


MiiOT. gebrannte LN. 


HoUnnderhMm LN. 


83 




BülzeamSr LN. 


44 




84 


MvoHbärg hS: '. . . 


Z/«nd*6rBwwn LN. 


83 


jMTOjrfertecÄ LN. . 

i»« 


83 
119 


MaUerweiher LN. . 

Neuau LN. . . . . 

njäksen . . . . . 


Kahmärm LN. 


83 




JiroideweicAen LN. . 




Pänd^ 


.ffÄpein .... 


119 




KapeUentceiher LN. 


83 


p .... 
p . . . . 


faipwe .... 


119 


.ffotze, ScÄc« anÄaMsre« . 


121 


i LN. '. 


Katzeln LN. . 


84 




.ffaufi«a«rM(Äaf LN. 
.ffetferaw LN. . 


83 
44 


p .... 
P . . . . 


Kemberg LN. . . . 
KirchenMcken LN. 


83 
10 


QuinteTSg LN 


ÄigjscA .... 
Elostergasae . 


119 
44 


Badlen LN 


£IuscAenwt««e LN. . 


83 


rapuz 


ÄmtUenörücfee . 


83 


Jtederrun-mdr LN. . 




83 


Reiberg LN 


KfiaaenhStt LN. 


83 


rate» treten ... 


ifcSfteriö .... 


119 


Reiserbriicke LN. . 


Koklenberg LN. . 


84 


Äepd LN 


fföntffsfterj LN. . 


83 
119 


a?r"" : : ; : 


koiem .'.'.'. 


119 


Richtsteg LN 


Krähenberg LN. . 


84 


Ätemeijosse .... 


Kreusham LN. . . 


83 


SftocÄ LN. ! ! ! ! 


Krezaeifen LN. 


84 


ÄnecAfwcten LN. . . 


83 


Rohrau LN 


Kvhbwhel LN. 


83 


Romerich LN 


ATMfcuÄTeo LN. 


83 


r<ymlich 


ku.pta ". . . . 


119 


Äotfcawm LN 


kurtitch . ... 


119 


RUbauriglSS. . . . 



155 



Sachse 
sächsisch . 
Sacky leerer 
sdki . 
Sand LN. 
SandketUe LN. 
Schamrig LN. 
Schalzeräk LN. 
schäp 

Scharfgerat LN. 
schatert . 
Scheiwelig War LN 
Scheurefirst LN. 
Schmidstück LN. 
Schräwen LN. 
Schusskeide LN. 
Schusterweiher LN. 
Schwerttam 
Seifen LN. 
sßfce • . 

Siftenham LN. 
sitwais 
str , , 
Sohlweid Plage LN 
Soldner LN. 
Sonna LN. 
Sonnhelt LN. 
Spekelskeule LN. 
Spitzgewand LN. 
Staudenberg LN. 
Steivherg LN. . 
Steinger'dusch LN. 
Steinschuss LN. 
stejnnapn 
Stockbrunnen LN. 



S«ito 

127 

127 

121 

120 

82 

83 

69 

82 

120 

83 

120 

83 

84 

83 

83, 84 

83 

83 

23 

82 

120 

120 

83 

120 

120 

83 

83 

84 

83 

84 

83 

84 

83 

83 

84 

128 

83 



Ä<05« LN. 
Szamos FIN. 



Tarklich . 
tapaschen 
Teufelsgraben LN. 
Toatbach • 
Tömösch FIN. . 

<ö« . . . 

2Va5a?iferan LN. 

tschäkd . 

tschämren 

tschirip . 

tschonlcich 

tschvdatich 

tschude 

tschüf 

tschuss 



Ujan 

underlegen 
Urbmd LN. 



H^ewicnmör LN. 
weingerthtUter 
wike 

Wintergrün LN. 
Wolfshage LN. 
TTotner^ LN. . 



Zakelwieg LN. 
Zeimesgraben LN. 

Zerwes LN. 
Zinzengrdwen LN. 



Seite 

83 
121 

120 
120 

10 

84 
121 

16 
120 

82 
120 
120 
120 
120 
120 
120 
120 
120 

120 
134 

83 

84 
134 
120 

84 
83 
84 

83 

84 
119 
82 
84 
99 



A 



1