Skip to main content

Full text of "Kunstgewerbeblatt"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



7^A\x- 



fc«..<V,. mc 




l^arbarlr College libraru. 

FROM THE BEqUKST OF 

CHARLES SUMNER, LL.D., 
OF BOSTON, 

[ClABS Of 1830]. 

"For books relating to Politica and 
Fine Arts." 



^(o(0<ik.^ ISS'^ — 3.oSiL|0t,|ft^S' 



Digitized 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



\ 



Digitized by 



Google 



KUNSTGEWERBEBLATT 



Herausgegeben 



von 



KARL HOFFACKER, 

Architekt in Charlottenburg- Berlin.- 



NEUE FOLGE 



Sechster Jahrgang 




LEIPZIG 

Verlag von E. A. Seemann 
1895. 



Digitized by 



Google 






2-X 



^ F'A 



w^-u 



I 






Digitized by 



Google 




Inhalt des sechsten Jahrgangs. 



Seite 
Grössere Artikel 

Neue Wege. Von J, Lessing 1 

Stadium zur Elfenbeinplaeiik des 18. Jahrhunderts: Von 
Dr. Chr. Scherer. 

1. Der Elfenbeinbildner Jgnaz Elhafen .... 6 

2. Der Elfenbeinbildner PH 49 

^hrifb und Zeichnung im Buchgewerbe. Von E. Dop- 

lerd.j. 17 

Joseph Sattler, ein deutscher Zeichner. Von P. Jessen 25 
Die Festgabe badischer Städte und Gemeinden zum Re- 

gierungs-Jubilftum S. E. H. des Großherzogs Friedrich 

von Baden 33 

Pierre-Viktor Galland, geb. 15. Juli 1822, t 30. November 

1892. Von P. Jessen 42 

Die Eunstgewerbeschule in Straßburg (Elsass). Von F. 

F. Leitschuh 54 

Das Haus des deutschen Reichstages. Von G, Buss 73, 105 
Prachtgerftte in Gold und Silber. Von J. Weile -FiatL 129 

Gmünder Filigran. Von P. Erhard 133 

Das Kunstgewerbe als Nährquelle f&r das Handwerk. 

Von E. Qroth 145 

Der kunstgewerbliche Kongress des Jahres 1894 zu Paris. 

Von A, Hofmann .161 

Antiquitäten in der modernen Hauseinrichtung. Von 

F. Luthmer 177 

Altdeutsch und Stilvpll. Von Prof. J. Stockbauer . . 193 
Französische Urteile Über deutsche Kunstgewerbeschulen 199 
Das Kunsthandwerk. Eine kulturgeschichtliche Skizze 

von Dr. Chr. ÄwgjprccÄ^-München . 209 

Bflohersoliaa« 

Adressbuch des Vereins für deu.tsches Kunstgewerbe . 28 
Dümmlery F., Die Ziegel- und Thonwaren-Industrie in 

den Vereinigten Staaten 64 

Frattberger, T., Handbudh der Spitzenkunde .... 97 

Geometrisches Ornament 4. Lieferung 222 

Oloeden, W. r., Sizilianische Freilichtstudien . . . .173 

liiHh, Q., Der Formenschatz 1894 65* 

Jamniixer, IT., Photographien im Verlage von Paul Bette 98 
Jessen,. Dr. P., Das Ornament des Rokoko und seine 

Vorstufen 12 



Seite 
Kimbelj M., Böse Zustände im Gewerbe Ende des 

19. Jahrhunderts 207 

Kimmich, K., Zeichenschule 222 

Koch, M. und Rieth, 0., Der Akt 223 

Le Blond, Michel, Recueil d'omements 175 

Münchener Kalender für 1895 . 63 

Reichold, K., Das erste Jahr des Zeichenunterrichtes an 

den Mittelschulen 221 

Biegt, Dr. A,, Stilfragen 63 

Röper, A,, Sammlung von Öfen in allen Stilarten . . 189 

Sarre, Fr., Die Berliner Goldschmiede-Zunft .... 174 

Schider, F., Plastisch-anatomische Studien 190 

Schreiber, Th., Die alezandrinische Toreutik .... 61 
Schwenke, F. und K. Lange, Die Silberbibliothek Her- 
zog Albrechts von Preußen 29 

Springer, A., Handbuch der Kunstgeschichte .... 190 
Thiergarten, F., Von Karlsruhe nach Chicago. ... 28 
Ulke, R., Katechismus der Porzellan und Glasmalerei . 98 
Verhaeven, E. de und Rysselberghe, Th. v., Almanach . 176 
Vorschläge zu einer Neugestaltung des Zeichenunter- 
richtes an Mittelschulen 223 

Wtäke, Dr. K, Merkbuch des Hans von Schweinichen 62 

ZoUvademecnm fdr Buch- und Papiergewerbe. ... 29 

Vereine. 

Berlin, Verein für deutsches Kunstgewerbe 16, 46, 65, 103 

125, 138, 159. 171, 185, 186 

Breslau, Kunstgewerbeverein . 66, 104, 138, 177, 185, 207 

Breslau^ Kunstgewerbeverein. (Jahresbericht^ .... 103 
Breslau, Kunstgewerbe verein. Ausstellung japanischer 

Füllungen 207 

Dresden, Kunstgewerbeverein 31, 46, 66, 139 

Frankfurt a. M., Mitteldeutscher Kunstgewerbeverein. 66 

Halle a. S., Kunstgewerbeverein 47, 141, 205 

Hamburg, Kunstgewerbe verein 47, 66, 141 

Karlsruhe i. B., Badischer Kunstgewerbeverein ... 31 

Krefeld, Jahresbericht des Museums- Vereins .... 172 

Leipzig, Verein für Kunsthandwerk „Albrecht Dürer" 31 

Linx, Oberösterreichischer Kunstverein 206 

Magdeburg, Kunstgewerbe verein ....... (37, 141 



Digitized by 



Google 



IV 



INHALTSVERZEICHNIS. 



Seite 
PloMen i. K, JahresbericM dei Yoigtl&ndMek'Enge- 

birgÜR&eB Indnetrievereh» 17^ 

Regensimrff^f Gewerbeverein^ Jahresbericht 206 

Wien, KvBfllgvwerbeyerein, Jahresberiekt ' 206 

Sehnlen. 

Berlin, Unterricbtsanstalt des KunBtgewerbemQsewBS 

und der K5iiiglicben Eunstfichule ' . . 47 

BresloH, Kfin^liche Eunstgewerbescbule 160 

Dresdeny Eonstgewerbeidiule 47 

Frankfmrt a. M,, KanBtgvwerbeschuI« 67 

HanaUr Bencfat der Königlichen Zeichen-Akademie . . . 172^ 

Karlsruhe, Grofth. Kunstgewerbeschule 220 

Fforxhetm, Jahresbericht über die Kunstgewerbeschule 207 

Strasburg i, E., Kunstbandwerkerschule 67 

Museen. 

Briirm, Jahresbericht des Mährischen Gewerbe-Museums 173 
Hamburg, Jahresbericht des Museums f&r Kunst und 

Gewerbe 187 

Leipzig, Jahresbericht des Kunstgewerbe-Museums . . 189 
Nürnberg, Bayerisches Gewerbemuseum. (Jahresbericht.) 

31, 220 
Ansstellnngeii. 

Berlin, Kunstausstellung 1894 67 

Berlin, Heraldische Ausstellung 67 

ber:l%n, Die Zulassung des Kunstgewerbes auf den 

Kunstausstellungen 30 

Berlin, Gewerbeaasstellung von 1896 30 

Berlin, Ausstellungen im Kunstgewerbemuseum (Lflstre- 

fayencen von Ludw, Stahl) 70 

Berlin, Ausstellung des vom Kaiser gestifteten Wander- 
preises zur Hebjing des RSdersports an den höheren 

Schulen im Kunstgewerbemuseum 102 

Berlin, Ausstellung kirchlicher Wand- undG^lasmalereien 

des Mittelalters im Kunstgewerbemuseum . . . .126 
Berlin, Ausstellungen von Bronzearbeiten und von ita- 
lienischen Aufnahmen und Studien, von R. Hendorf 

im Kunstgewerbemuseum 142 

Düsseldorf, Rheinisch- westHUische Baufachausstellung 48 



Seite 
KtufUrkhe^ Aas«teI1uDg ve« Battii<iE<iick»Rmgen msä A^cm- 
n^feff Too. Imiendekonttioneii etc. <}nreb den Badisckeii 

Kunstgewerbeverein 48 

FaHSf Beleiligiuig des Kunstgewerbes im Salos des 

Cbuape-Elysto 143 

Strq/Sburg i. E,, Ausstellung f&r Kunst und Altttpfnan . 127 
SimHgart, landesgewerbeausstellung 48 

WettbewerbungeB, 

BifliM, MoMrtikonkiirreBs des YereiBB Ar deutse&es 
Kmtttgewerber ^M^Sttang und FahM ftbr die Maler- 
IvMmg 46 

B&rUn, Monatskonkurrenz des Vereins für deutsches 
Kunstgewerbe: Muster für eine Papiertapete ... 70 

Berlin, Monatskonkurrenz des Vereins f&r deutsches 
Kunstgewerbe: Entwürfe fGlr ein Glasfenster . . . 189 



Aus Werkstfttten. 

Der Bismarckbecher der Stadt Köln . 



191 



Tom Konstiiiarki, 

Fori», Preise von altchinesischem Porzellan auf den 
Kunstversteigerungen 143 

Zu den Tafeln nnd Blldem» 

Ehrenpreis ^es deutschen Kaisers fQr das XI. deutsche 

Bundesschießen 16 

Schmiedeeisernes Grabkretiz. Entwurf von E, Beinrieh 

in Berlin : Farbentafel von J. 0, Fritxsche in Leipaig 16 
Erläuterung zu den zum Aufsatz „Schrift und Zeichnung^' 

gehörigen Bildern 31 

EmailHrte Tischplatte eines Rokokotisches 48 

Lüsterweibchen fUr elektrisches Licht 48 

Weibchen ftlr ^mmerschmuck 48 

Holzschnitzereien aus dem ehemaligen Benediktiner- 
kloster in Stein a. Rh 70 

Schmiedeeiserner Kronleuchter; entworfen von F. Moser 70 

Zu unseren Bildern 128 

Musikschrank und Tisch von F. A, Seküix in Leipzig 144 

Brautlruhe . 223 

Hanauer Schmucktafel zu S. 224 



Verzeichnis dev Illustrationen. 

(Die mit f bezetcbMoteir sind Einzelbl&tter. Die Abbildttirgeit der auf mehrere Hefte verteilten Aufsätze folgen hlAter^teander). 



Seite 
Kopfleiste. Von A. Ijochter in Bozen ....... 1 

Das urteil de» Paris. Elfenbeinschnitzerei von J. Elhafen 6 
Diana und die Nymphe Kallisto. Elfenbeinschnitzerei 

von J. Elhafen 8 

Baechische Scene. Elfenbeinschnitzerei von J. Elhafen 9 
Spielende Kinder. Elfenbeinrelief im Herzoglichen Mu- 
seum zu Braunschweig 50 

Heilige Familie. Elfenbeinrelief im Herzoglichen Mu- 
seum zu Braunschweig 51 

Schlafender Bauer. Elfenbeinrelief im Herzoglichen 

Museum zu Braunschweig . . . .* 52 

"^Rosette aus dem Palais am Ttochenberge zu Dresden 13 
'*'Edk8chrank mit Bronzebeschlag im Nenen Palais zu 

Potsdam 14 

(*Aa8 dem Werke von Dr. P. Jessen: Das OmaauNit 
des Rokoko. Leipzig 1894. £. ▲. Seemawi.) 



Seite 
Ehrenpreis des deutschen Kaisers fOr das XI. deutsche 

Bundeesohieften in Mainz; entworfen von Prof. E. 

Döpler d, j. in Berlin, ausgeführt vom Ciseleur O. 

Lind in Berlin 15 

Grabkreuz. Entwurf von E, Heinrich, 1. Preis des Ver- 
eins fürdeutsches Kunstgewerbe, Berlin, Mai 1892 zu S. 16 
Aus dem Bauernkrieg; gezeichnet von J. Saitler .17, 30 
Aus William Morris und W. Orane: „The Story of 

the Glittering Piain 18 

Aus William Morris: „thehistory of Reynard the foxe 19 
Aus Aubrey Beardsley: ,3irth life and aets of King 

Arthur 21 

Aus AHce R Qomme und Winifred Smiihi Ghildren 

singing Games 22 

A book of pictured carols. Von Arthur J. Oaskin 23 



Digitized by 



Google 



INHAI/rSTBRÜElCHNIS. 



Seite 
Aus dMB ,,niodemta Toientanz'* geseichnei toh Josef 

Saitler 24 

Kopfleifton ans diem Adrenbtiefae des Vereins für 
deutsches Kunstgewerbe sm Berhn, geieklmet von E. 

Häarring 25, 28 

Ans „Ex libris'S Yob Josef SmtOer . . . . 25v 26, 29 
Titel Kam Iferkbadto des Hans ycnf Scliweimcfaen , ge» 

zeichnet von Joeef Sattler .^ 27 

Vigneite aus dem Adressbacbe des Vereins fftr deutsehes 

Kunstgewerbe zu Berlin, gezeichnet von J^.^^S^rrtfi^. 2S, 32 
fMeisterbrief der Ifornng: Bond der Bau-, Maurer- und 
Zinunermeister zu Berlin. Gezeichnet Ton A. Olaeer • 

in Mfinches zu S. 32 

fAdresse des Kreises Oberbayem, Sr. Kgl. Hoheit dem 
Prinaett Lo^i^ Ton Bayern zur Silber- Hoefazert ge- 
widmet Entworfen und ausgeführt von F. X, Wein- 

xierl in MiittfaeB zu S. 32 

tReliefineillung mit dem PortriktmsdaiUon Sr. K. H. des 
Groflherzogs von Baden. (Aus dein Werke des Pro- 
fessors H. GMz: Die Festgabe badischer Stftdte und 
Gem^sden» Verlag vom E. Keller in Frankfart a./M.> 

zu S* 33 

Randleiste von A, La&kner 33 

Aas dem Adressenschreinr Umrahmung und Initial . 33 
Adresseini^hrein in der Vorderansicht Entwurf von 

Direktor B. Ootx in Karlsruhe 34 

Silberhoekzeit — Kunst und WiiMeBschaft. — Kaüaer- 
proklamation. Entwurf zu dem Silberreliefs von Direk- 
tor Ä GSH 35 

Die Weisheit Eckfig^ des Adresseiisclnreins .... 36 
Die Gerechtigkeit Eekfigür des Adresseas^hrebs . . '37 

IntarsiafÜllung der Sehreinthüren 38 

Lüsterweibidieii IQr elektrisches Licht Entworfen und 

in Btonze ausgeführt von Prof. Früx von Milkr in 

Manchen; Holzschnitt yon- Kaeseberg und Oeriel . . 40 

Emailürte Platte eines Bokokotisehes. Festgabe Sr. K. 

Hoheit des GroAherzogs von Baden an Se. M. den 

deutschen Kaiser 41 

*Das goldene Zeitalter. Malerei von P.-F. Oalkmd . 42 

♦Initial P rom P.-F. Qaüemd 42 

♦Die dekorative Kunst Erinnenmgsblatt von P.-F. 

QaJkmd 42 

♦Wandteppich fltr den Salon des podmes im Blysöe- 

• Palast von PL- K öoitowrf 44 

♦Die Zimmerleufe (Aus den Handwerkerbildena). Dekora- 
tion im Pariser Stadthanse von P.-F. QaUand. . . 45 
(* Aus dam We^e vcm H. Hsv&rd: L'oenvro de P-Y 
Oallsnd. Paris. LIbrairies-impriiiieries röUBies.) 
Der heilige Martin. Glasgemftlde ans dem Atelier von 

Carl üle in, München 43 

f Lüsterweibchen f&r Zimmerschmuck. In Bronsegass 

und Kupferarbeit ausgeführt von Professor F» v. Affilier 

in München; Holzschnitt von S. Berthold . . zu S. 48 

Holzschnitzereien aus dem ^emaligen Btetediktiner- 

kloster in Stein a. Rh.; aufgenommen von Hemrick 

Müller in Konstanz 49, 56, 57, 58) 62 

♦Spanisdi*8araeenisches ElfenbeinkSstchen 53 

^Gemaltes assyrisches BotdÜrenmuster .58 

♦Schnttrcfaenstiekercfi aus Ragusa 59 

♦Fragmtet von der BordÖre eines pe^rsischen Teppichs 

des 16. Jahrhunderts • .' 59 

♦Holzgeschnitzte FriesfÜllung' aiis Kairo b'3 

(* An« dem Werke von A. Riegl: StiUra^. B^nn G. 
Siemeiis.) 



Seite 

55 
56 

57 

64 



Kandelaber am Neuen Palais zu Potsdam von FT. Schott 
in Berhfi; Kunslsdimiedearbeit von Ferii, Piml Etiler 
in Berlin 

♦♦Uhr und Vasen vonVillero^ ft Bloch ifi Mettl^h . 

♦♦ühr von der kgl. sSebshch^fi PorzeHäntnanulkktur 
in Meißen . . . . 

♦♦Dekorative Waadjplattea von Lews Art Tile Comp. 

in Chelsea. Mass. . 

(f* Ans dem Werke von K. D timmler. Die Ziegel- mid 
Thonwarenindnetrie in den vereinigten Staaten nnd auf 
der Weltaasstellong in Chicago tSSS. Batle, W. Knapp.) 

Schlnssvignette; gezeichnet voh J7. Mohring .... 

Ägyptischer Formstein in Turin, Museo egfzio, SaU de! 
papiri. (Aus deM* Warke von 7h, Sehretber: Die 
alexitaldHnische ToreiiCSk. Leipzig, F. Hirzel) . . . 

Schmiedeeiserner Kronleuchter; entworfen von Direktor 
F. Moser xh Mägdebtog^;' aösg^fBfbrt vom Seimiede- 
meister Laubiseh ebenda . . ; 

Ofenschirm; schmiedeeiüeifne Arbeit von F. Jt. Bühler 
in Offenburg 

Rena&sance-Spind ; aufgenommen vonJ^. Pattkertin Bozen 

Bildstock in Lauda (Baden), aus deni' Jahre 1515; anf- 
genomihen von Bäuinspektor KreäeÜ 

Ofenkachel im Kunstgewerbemuseum in Karlsruhe. Auf- 
genommen und gezefchnef von H. Ewerheek . . . 

fSilberschale: Entworfen xmd ausgeführt von IST. Dürrich, 
Lehrer au der Kunstgewei^beschule in Kassel . zu S. 

fKelch; Entwurf von Fr. Oack in Stuttgart . . zu S. 

fFigurengmppe: Kriegsbereitschaft, Begeisterung und 
Wachsaittkeit, in der Rotunde der Wandelhalle des 
neuen Reichstagsgebftudes; mbdellirt von Professor 
0. Lessing in Berlin; Lichtdruck von' A. Frisch in 
Berlin zu S^ 

fRestauratibntoaal des Rieicfastagsgebfttides. Tischler- 
arbeit von A, Fössenbacher in München,' Malerei' der 
Deiik'e von 0. Hupp, SchleiBheim. L]<^tdruck von 
-4. Frisch, Berlin zu S. 73 

An£Euigsvigttetfe unter Benutzung eines Motivs aus der 

Wandelhalle des Reichstagsgebftudes, gezeichnet von 
A. ünger 

Erdgeschoss . . 

Hauptgeschoss . 

Z^isehengeschoss 

Obergeschoss . . 

6iebelfÜllung der beiden Seitenfronten. Modellirt von 
Prof. 0. Lessing, Berlin 

Adierau&atz zu beiden Seiten des Giebels der Seiten- 
fronten. Modellirt von Prof. 0, Lessing^ Berlin . . 

Aufsatz zu beiden Seiten des Giebels der Seitenfronten. 
Modellirt von Prof. 0. Lessing, Berlin 

fEingangsportal von der Südvorfaaüe in die Wandelballe 
des Reichstagsgebftudes. ModiäMrt von Bildhauer A, 
Vogel. Lichtdruck von A, Frisch^ Berlin . . zu S. 

Eckbildmigtinter dem Gesims der 4 Ecktürme. Modellirt 
von Prof. 0. Lessing, Berlin 

Blick auf die Bekrünupg des Westgiebels und den nord- 
westlichen Eckturm 

Figurengruppe über dem Südeingang. Modellirt von 
M. Klein, Berlin 

Eingangsportal von der Südvorhalle zu den Bundesrats- 
rftumen. Modellirt von A. Vogel 

Bekrönung dds Eingangs-Portals zur Wandelhalle von 
der Südvorhalle. Modellirt von A, Vogel .... 

Kartoucbe über den RandbOgen des Seitenschitfs der 
Wandelhalle. Modellirt von Prof. 0. Lessihg, Berlin 



61 



68 
69 

71 

72 

72 
72 



49 



des ReichstagBgeb&udes 



73 

74 
75 
76 

77 

78 
79 
80 

81 
81 
82 
83 

84 



Digitized by 



Google 



VI 



INHALTSVERZEICHNIS. 



Seite 

Herme (Fensterpfosten) über dem Eingang in die Wan- 
deUuüle. Modellirt von Prof. 0. Lessing, Berlin . 87 

Säulenkapitäl am Eingang in die Wandelhalle. Modellirt 
von Prof. 0. Lessing, Berlin 87 

Eonsole über den S&nlen der Stirnseite der Wandelhalle. 
Modellirt von Prof. 0. Lessing, Berlin 87 

Eartouche über einer Eingangsthür der Wandelhalle in 
die Restauration. Modellirt von Prof. 0, Lessing, 
Berlin 88 

Konsole in der Wandelhalle 88 

Herme von der Attika der Wandelhalle. Modellirt von 
Prof. 0. Lessing, Berlin 89 

Schlassstein Verzierung über den Ecknischen der Rotunde 
der Wandelhalle. Modellirt von Prof. 0. Lessing, 
Berlin 89 

SchlnsssteinkartoQchen über den Seiteneingängen in die 
Wandelhalle. Modellirt von Prof. 0. Lessing, Berlin 90 

Teile der Brüstung auf der Galerie der Wandelhalle. 
Modellirt von Prof. 0. Lessing, Berlin 91 

Stftdtewappen aus der Attika der Wandelhalle. Modellirt 
von Prof. 0. Lessing 92 

Supraporte in der Rotunde der Wandelhalle. Modellirt 
von Prof. 0. Lessing . 93, 94, 95 

Relief über der Westthür in der Rotunde der Wandel- 

. halle. Modellirt von Prof. 0. Lessing ...... 96 

Perspektivische Ansicht der Hauptfiont des Reichstags- 
geb&udes. (Vom EOnigsplatz aus gesehen.) Nach einer 
Zeichnung von Chustav Haimhuber •. 100/1 

fEcke im Schreibsaal und Ansicht des Lesesaales des 
Reichstagsgeb&udes. Tischlerarbeit von Ä. Bemhe, 
Mainz. Beleuchtungskörper von L. Ä, Riedinger, 
Augsburg, nach Entwürfen von Architekt Dedreux zu S. 96 

fNordwand des Sitzungssaales des Reichstagsgebäudes. 
Lichtdruck von A, Frisch in Berlin' .... zu S. 105 

Relief über der Ostthür in der Wandelhalle. Modellirt 
von Prof. 0. Lessing in Berlin 105- 

Kartouche über einer Thür im Yorsaale der Kaiserloge. 
Modellirt von Prof. 0. Lessing 106 

Gewölbezwickel in der Nord- und Südeingangshalle. Mo- 
dellirt von Bildhauer A, Vogel 107 

Fries und Medaillon in der Wandelhalle (Königreich 
Preußen). Modellirt von Prof. 0. Lessing .... 108 

Fries und Medaillon in der Wandelhalle (Königreich 

' Württemberg). Modellirt von Prof. 0. Lessing . . 109 

Fries und Medaillon in der Wandelhalle (Königreich 
Bayern). Modellirt von Prof. 0. Lessing .... 110 

Fries und Medaillon (Königreich Sachsen). Modellirt 
von Prof. 0. Lessing . 111 

Obelisk auf dem Austrittspodest der Treppe zur Biblio- 
thek. Modellirt von Prof. 0. Lessing; schmiedeeisernes 
Treppengeländer, ausgeführt vom Hofkunstschlosser 
Paul Marcus in Berlin '. 112 

Aufgang zur Redner- und Präsidententribüne im Sitzungs- 
saal. Ausgeführt von Qehr, Lüdtke, Berlin . . . . ' 113 

Ostwand im Sitzungssaale desReichstagsgebäudes. (Nach 
der Werkzeichnung 1 : 25) 114 

Thür in der Ostwand des Sitzungssaales. (Nach der 
Werkzeichnung 1 : 25) 115 

Figurennische in der Ostwand des Sitzungssaales. (Nach 
der Werkzeichnung 1 : 25) 116 

Detail der Nordwand des Sitzungssaales. (Nach der 
Werkzeichnung 1 : 25) 117 

HammelsprungthÜr in der Nordwand des Sitzungssaales. 
(Nach der Werkzeichnung 1 : 25) 118 



Seite 

Anschluss der Nordwand an die Südwand des Sitzungs- 
saales. (Nach der Werkzeichnung 1 : 25) .... 119 

Westwand des Sitzungssaales im Reichstagsgebäude. 
(Nach der Werkzeichnung 1 : 25) . . . . . . . .120 

Büffetabschluss in der Restauration. Ausgeführt vom 
Hoimöbel&brikant Pössenbacher, Müncheji .... 121 

Brüstung der Rednertribüne im Sitzungssaals Ausge- 
führt von Oehr, Lüdtke, Berlin . * 122 

Wandfries im Lesesaal. Gemalt von Prof. Max Koch, 
Berlin 123 

Kamin im Bundesratssitzungssaal. Modellirt von Bild- 
hauer Atig, Vogel .124 

Detail vom Getäfel des Bnndesratssitzungssaales . . 126 

Portaleinbau der Nordvorhalle. Figürlicher Portal- 
schmuck, modellirt von Prof. Eundrieser, Charlotten- 
bürg 127 

Gitterfüllung im Reichstagsgebäude. Ausgeführt von 
Hofkunstschlosser P. Marcus, Berlin 128 

fFigurengruppe: Die durch die Schönheit gebändigte 
Kraft, in der Rotunde der Wandelhalle desReichstags- 
gebäudes. Modellirt von Prof. 0. Lessing, Berlin zu S. 145 

Zwickelfüllung an den 4 Ecktürmen des Reichstagsge- 
bäudes. Modellirt von Prof. 0. Lessing', Berlin . . 157 

Thürband mit Kartouche, in der Wandelhalle des Reichs- 
tagsgebäudes. In Bronze ausgeführt in der kunstge- 
werblichen Werkstatt von P. Stotx in Stuttgart . . 161 

Konsolen in den Wandelungen des Reichstagsge- 
bäudes '. 164, 165 

Konsolen in der Wandelhalle des Reichstagsgebäudes. 
Modellirt von Prof. 0, Lessing in Berlin . . 164, 165 

Heizgitt^r, iür das Reichstagsgebäude ausgeftihrt von 
Hofkunstschlosser Paul Marcus in Berlin .... 166 

Embleme zwischen den Säulen der Südeingangshalle 
des ReichstagsgelAudes. Modellirt von Prof. Otto 
Lessing in Berlin 177 

Wandmalerei im Reichstagsgebäude, ausgeführt von 
Max Seliger, Lehrer an der Unterrichts- Anstalt ^es kgL 
Kunstgewerbemuseums zu Berlin S. 180 

Treppengeländer im Reichstagsgebäude, ausgeführt in . 
der Kunstschmiedewerkstatt von Ed. Puls, Berlin . 181 

Präsidentenstuhl im Reichstagsgebäude, ausgeführt von 
Kunsttischler G. Olm in Berlin; Lederarbeit von Oeorg 
Hulbe, Hamburg; Holzschnitt von C, Köhnhin . . 184 

Stuhl im Sitzungssaal des Reichstagsgebäudes, ausge- 
fÜhH von Kunsttischler O, Olm in Berlin ; Lederarbeit 
von 0. Hulbe, Hamburg; Holzschnitt von C. Köhnlein 185 

Holzarchitektur der Westwand des Sitzungssaales im 
Reichstagsgebäude. (S. H. 6, S. 120) 212 

Von der Westwand des Sitzungssaales im Reichstagsge- 
bäude (S. H. 6, S. 120) 213 

*Reliefspitze; Point de Venise genannt 17. Jahrh.^ . 97 

♦Nadelarbeit, französisch. 17. Jahrh 98 

(* Aus dem Werke von T. Frauberger, Handbuch der 
Spitzenkunde. 1894. Leipzig, £. A. Seemann.) 

**Motive von Fayence-Tellern aus Ronen 103 

♦♦Rokokoblumen für Porzellanmalereien 104 

{** Ans dem Werke von B. Ulke, Katechismus der Por- 
zellan- und Glasmalerei. Leipzig 1894. J. J. Weber.) 

f Schrank Hir Musikalien. Entworfen und ausgeftihrt 
' in der kgl. s&chsischen Kunstmöbelfabrik F, A. Schütx 

(Inhaber Caspar u. Herwig) in Leipzig . . . zu S. 144 

Kopfleiste, gezeichnet von 0. Qreiner 129 

Gefäß in Gold mit Email. Schule des Cellini. Florenz, 

Palazzo Pitti 130 

Digitized by VnOO^ IC 



INHALTSVERZEICHNIS. 



vn 



Seite 
Kanne in Silber vergoldet. Scbnle des Cellini. Florenz, - 

Palazzo Pitti 131 

Kanne in Silber, Scbnle des Cellini. Florenz, Palazzo 

Pitti ...*..; 132 

Zwei ciselirte MessglOckcben. XYI. Jahrb. Sta. Groce 

in Florenz 133 

Krenz in Silber in Pietra Santa. Von Franeeseo Marti 

1505 134 

Kelcb in der Katbedrale zn Celle di Yal d'Elsa . . 135 
Kelcb in der Kirche Si Peter am Platz in Wien . . 136 
Reliqniarium in der BadHca Stefaniana, Bologna, XV. 

Jahrh.' . 140 

Kelch im Barockstil in St. Peter am Platz in Wien . 140 
Reliqniarinm in Silber im Baptisterium in Florenz . . 140 
Speisekarte. Entwurf von J. Dtex in München . , . 137 
Beleuchtangskörper von Spinn (& Sohn in Berlin (Chicago) 142 
. Tisch im Barokstil; entworfen nnd ausgeführt in der kgl. 
sächsischen Knnstmöbelfabrik F, Ä, Schtäx (Inhaber 

Caspar mid Herwig) Leipzig 144 

Kopfleisten ans dem Schlosse in Würzburg. Zeichnung 

von H, Zeibig 145, 148 

Büffet, entworfen vom Maler E, Eaasey Hamburg . . 146 
Vignetten, gezeichnet von JtUius Diex, München . . 147 
Entwurf zu einer Monumenteinfassung von K Dachselt 

in Tharandt 149 

Vase aus der Königlichen Porzellanmanufaktur in Meißen 150 
Terrine aus der Königlichen Porzellanmanufaktur in 

Meißen 151 

Qrabkreuz, gezeichnet von Fr, Pa/uk&rt^ Bozen . . . 153 
Jagdbecher. Entworfen und ausgeführt von Prof. R, 

Mayer in Karlsruhe 156 

fBemalung eines Bierkruges; Entwurf von J. Diex, in 

München zu S. 161 

Ehrenpokal für Herrn Prof. £. S. Jassoy. Entworfen 
von Prof. A, Offterdinger, ausgeführt in der Zeichen- 
akademie in Hanau 162 

Geätzter Wandteller aus Fantasiewappen: „Der Früh- 

. ling": Entworfen voa H, Eaase, Maler in Hamburg 163 

Würfelbecher in Ledertreibarbeit. Entworfen von Maler 

Ä Haasey Hamburg 167 

Schiiank im Kunstgewerbemuseum in Köln. Aufge- 
nommen von J. Lassen in Weseby bei Flensburg . 168 
Thürbeschläge in der Thomaskirche zu Leipzig. Aufge- 
nommen von Architekt J7. Kraix in Leipzig . . . 169 
Adler mit Trophäen nach dem Modell von Bildhauei- 
J. Dietsehe gez. von J. Boüinger, Karlsruhe (Kunst- 
gewerbeschule) ....'.... 170 

PreiL'chtstudien von W, v. Oloeden' 171, 172 

Titelzeichnung von Jos, Sattler zu Sarre: Die Berliner 

Godschmiedezunft 174 

Entwürfe zu Messergriffen von Michel Le Blond ... 175 
Vignette aus: Michel Le Blond: Recueil d'omements 192 
Kopfleiste aus dem Almanach, illustrirt von Th. van 

Eysselberghe 175 

Aus dem Almauach,, illustrirt von Th. van Rysselberghe 176 
Schlussleiste aus dem Almanach, illustrirt von Th, van 

Rysselberghe 176 

fMeisterbrief, entworfen von Wilhelm Weimar in 

Hamburg zu S. 176 

tSilbeme Schale; entworfen und ausgeführt in der Cise- 

leurwerkstatt von Lazarus Posen Wwe. in Berlin z. S. 177 
Leuchter, in Silber getrieben von Laxarus Posen Wwe., 
Berlin 178, 179 



Seite 
StoUenschränkchen und Stuhl, entworfi^n und ausgeführt 

von Hoftnöbelfabrikant Otto Fritxsehe in München . 182 
Ofenschirm, ausgeführt von Hof kunstschlosser P. Marims 

in Berlin 183 

*Schwarzgraphitirt«r Pracht-fiLachelofen im Rathause zu 

Augsburg 186 

^WeißglasirterOfenauisatz im Germanischen Museum . 

zu Nümbei^ 187 

*Weißglasirter Rokokoofen im Germanischen Museum 

zu Nürnberg 188 

(* Ans dem Werke von A. B d p e r : SunmluDg von öftn in 
allen Stilarten. München, Jos. Albert) 
Silberbecher mit Email ä jour, Arbeit von Gabriel Her- 

meling, Hofgoldschmied in Köln; Ehrengabe der Stadt , 

Köln an den Fürsten Bismarck ........ 191 

fStanduhr von J. G. Graupner. Dresden 1739. Tasse 

mit Untertasse 1760. Nadelkissen (getriebenes Silber); 

Mitte des 18. Jahrh. Gabel, Anfang des 18. Jahrh. 

z. S. 193 
Kopfleiste aus „In Luft tind Sonne'*, entworfen von 

Hofrat Prof. O, Qraff, Dresden 193 

Ofenbchinuy Geschenk der Königin von Sachsen an den 

Prinzen Friedrich August Entwurf von Hofrat Prof. 

C Oraff in Dresden, ausgeführt von 0, Fritxsehe in 

Leipzig 194 

Tischdecke mit farbiger Borte, entworfen von Hofrat 

Prof. a Graffin Dresden 196 

Silberne Ehrentafel für den Oberbürgermeister Dr. A. 

Stübel in' Dresden. Entworfen und ausgeführt von 

Prof. Earald Richter in Dresden . / 197 

Terrine; entworfen von Baurat A. Heyden in Berlin; 

ausgeführt von D, Vollgold u. Sohn, Hofgoldschmiede 

Sr. Maj. des Kaisers .198 

Oberlichtgitter aus der Schlosskirche zu Ettlingen. Auf- 
genommen von K Litterst . . ^ . . 200 

Weihwasserbecken in Bozen; aufgenommen von F. 

Paukert daselbst. 
Bank mit Bücherbord 

für ein Herrenzimmer 

entworfen von 

Hans Sehmauek in Nürnberg, 



201 
202 
203 
204 
204 
204 
205 
208 



Schreibpnlt . . . 

Stuhl 

Schränkchen . . 

Tisch ..... 

Bücherschrank 

Holzkonsole von 1720, im Kunstgewerbemuseum in Köln 

fFüllung aus dem Schlosse Brühl am Rhein. Nach 
einer Photographie von Anselm Schmitx in Köln zu S. 

Modellstudie aus: Max Koch und Otto Rieth „der Akt'' 

Brauttruhe, entworfen und ausgeführt in der Tischler- 
fachschule zu Magdeburg 211 

Entwurf zu einör Bank von Maler E. Eaase in Hamburg 214 

Armleuchter; in Silber getrieben von Laxartis Posen 
Wtoe, in Berlin 

Ghampagner-Pokal. Entwurf von Prof F, LtUhmer in 
Frankfurt a. M., ausgeführt von D Vollgold d; Sohn 
in Berlin • • • • 217 

Ofenschirm im Besitze S. M. des deutschen Kaiberb; in 
Tupfer getrieben von 0, Rohloff in Berlin .... 

Vignette, gezeichnet von J. Diex in München . 219, 

Thürbeschlfige in der Thomaskirche in Leipzig, auf- 
genommen von Architekt E, Kratx daselbst . 222, 

t Modemer Damen-Schmuck. Aus dem kunstgewerb- 
lichen Atelier von C. Hertel u. Sohn in Hanau. Litho- 
graphie von J. G. Fritxsehe in Leipzig . . . zu S. 224 



208 
209 



215 



218 
224 

223 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



u 



Digitized by 



Google 



KonstcewerbcblfUi N. F. V. 




<i> 




I I 



3E 



1 Mir. 



Grabkreuz, Entwurf von Ernst Heinrich, 

I. Freit des Vereins für Deutsches Kunstgewerbe, Berlin, Mai 1892. 



Digitized by 



Google 







,i ^. ... ^ , 4 A 






-*,-■■ i' ' 
• ; ■ • '^ '-' • • \ f-M ric^.i \vM-i «i V- ['. •• ^.j 






';.. \ r .1.1 ^r 



.1*1 l.'t, riJ»* i\.'.. '^^ ..» :!> 



l-'r 



:•'»:' \ •)■.•' :-' 



»' Seil. -' i '■ , 



•'<<i li t'.. 






•. ^ . -.! M* 



}•• ;. t. '-.'^* Wr i •-• !]n»*o.'k, i'i'^T I.'Oir^ ^IV . •• . . 

L ..i> \ , r^'^ '- : ^üi. !';•.• i'V^M , . .: -.. .. 

si 1' .'h K'.."'vt/ ' ' r..- V '>' -iL-' 7/."» y\ ^wV »'*•• 5..i-. . • :.'■*•. • • 

V'" • .: .;r *'i Cii^-'üiro i:ir u ^:,1 irr, !.--> A- - • i •- Lr • '' i • ■ ' .<*.:'"tvv !• Ic ^^ • . • s.iv •',.»■ 

i .;n!<^r.. '»•>[>.> \'. •; ,; «i.'\/il' ] \\ als n -** {)•'•:•!. M' .,1. 

J']!i.''!''.b '-'iivril x.\\\ ^-.ll'T Uli.] ww'Z 'r- '»■ r -.^'- tfd •;• -:.■.*-. . '^. 



. ! : ( \ 



.0, c'. :f '.Icri.'i. uir *''ir V '.-ji-trii» " «' =:' 1 •■ :-l i">* i.w;/«', v: - -»i.* zn - •? • n 



(. 



^i*riMli«'i» \i'!'! Anw.-ü.l; VL'' :'. W'c*^:'.* .»u^- L".!*. uV 'i';^-^ v-y'.w )^7.' r' 1; \v "■ . .• • • r . j^sr 

KanstgeworbüülaU. N. F. VI. H. i. ^ 



Digitized by 



Google 



KmBtcewerbeblaii N. P. V. 



V'.. 






'•A 



P 



Grabkreuz, Entwurf von Ernst Heinrich, 

I. Preii des Vereins für DeuUches Kunstgewerbe, Kerlin, Mai 1892. C^ r-^ r-^ d^\ r^ 

Digitized by VnOOy IC 




NEUE WEGE. 




IR haben uns daran gewöhnt, 
die Errungenschaften der 
modernen kunstgewerblichen 
Bewegung als einen gefestig- 
ten Besitzstand Deutschlands 
anzusehen. Nach anerkann- 
tem Plan wird die Jugend 
in die Lehre vom Ornament 
und Stilgeschichte eingeführt, die Kunstgewerbe- 
museen er weitem ihre Sammlungen auf gegebener 
Basis, neue Institute dieser Art schießen überall 
empor, ein systematisch vorgebildeter Handwerker- 
stand verfügt über billig hergestellte Publikationen, 
nach denen er mit immer wachsender Stilkenntnis 
dem Besteller seine Einrichtung im Oeschmack der 
Renaissance oder des Barock, oder Louis XIV oder 
Louis XV etc. herstellt. Die Interessenten einen 
sich als Eunstgewerbevereine zu einem Bunde über 
ganz Deutschland, bei den zahllosen Provinzial- und 
Lokalausstellungen erfreut man sich gegenseitiger 
Anerkennung und schließlich hat diese gesamte Be- 
wegung in Chicago ihren glorreichen Abschluss ge- 
funden. 

Endlich einmal ein voller und ungetrübter Er- 
folg Deutschlands im Wettbewerb aller Nationen, 
ein Erfolg, für den Deutschland nur einen kleinen 
Teil seiner Heerscharen ins Feld geführt hat! 

So scheinen die Felder bestens angebaut zu 
sein, auf denen wir für heimischen Bedarf und fftr 
den Weltmarkt schöne Ernten erhoffen dürfen. 

Sicherlich verdanken wir der Bewegung der 
letzten dreißig Jahre unendlich viel. In raschem 
Ansturm sind auf jedem Gebiete des Kunstgewerbes 
alte Techniken neu belebt, vergessene Formen, Ma- 
terialien und Anwendungen wieder ans Licht ge- 
Konstgewerbeblatt. N. F. VI. H. 1. 



(Nachdrack yerboten.) 

zogen; in unserem Volke ist weithin Lust und Liebe 
zu künstlerisch geschmückter Umgebung erweckt, 
und wenn in dieser Bewegung noch so viel Irriges 
mit untergelaufen sein sollte, so hat sie doch das un- 
vergleichliche Verdienst, einen Kulturboden geschaf- 
fen zu haben, auf welchem nunmehr jede Art künst- 
lerischen Lebens aufsprießen kann. 

Dass überhaupt die Richtigkeit des bisher be- 
schrittenen Weges in Zweifel gezogen wird, ist eine 
Erscheinung, die in weiteren Kreisen des Publikums 
überrascht. In den engeren Kreisen der Fachmänner 
ist man sich zum mindesten darüber klar, dass im 
Kunstgewerbe wie in jeder anderen Kulturentwicke- 
luDg es ein Beharren nicht giebt, dass selbst der 
edelste Kreis von Formen nach gewisser Zeit nichts- 
sagend wird und einer Auffrischung bedarf. Diese 
Verschiebung des Oeschmacks, die sich im Vorder- 
grund der jeweiligen Bewegung als Mode kundgiebt 
und sich in weiteren Abständen zu historischen Stil- 
gruppen zusammenballt, tritt mit der Oewalt einer 
Naturnotwendigkeit ein, im Oefolge allgemeiner 
Kulturverhältnisse, über welche der Kunsthandwerker 
ebenso wenig Gewalt hat, als der Dichter, Musiker 
oder Staatsmann. 

Man hat in letzter Zeit mit Ingrimm darauf 
hingewiesen, dass unser Kunstgewerbe im schnellen 
Jagen die Formen verschiedener Kulturperioden 
gleichsam abgrase, und alle zehn Jahre etwas ver- 
nutze, was sonst zu seinem Ausreifen ganzer Gene- 
rationen bedurft habe. Dieser Vorwurf trifft nur 
die Äußerlichkeiten und nicht den Kern der Be- 
wegung. 

Wenn unsere Enkel einmal zurückschauen, so 
werden sie sicherlich sehr wenig Wert darauf legen, 
dass man 1870 sich mehr an die Elenaissance, 1880 

1 



Digitized by 



Google 



NEUE WEGE. 



mehr an das Barock und 1890 mehr an das Rokoko 
gehalten hat; man wird in jeder von unseren Ar- 
beiten trotz aller Nachbildnerei die gemeinsamen 
Züge aus der letzten Hälfte des 19. Jahrhunderts 
wahrnehmen, ebenso wie in jeder Maskerade der 
Eleiderschnitt der jeweiligen Träger erkennbar bleibt. 

Das eigentliche Gesamtzeichen unserer Zeit ist 
die Anschauung, dass man selbständige Erfindun- 
gen nicht nötig habe, sondern durch Nachahmung 
älterer Vorbilder sich ein gedeihliches Leben im 
Kunstgewerbe zimmern könne. 

Dies geschieht in der Kunst Europas nicht zum 
erstenmal. Auch die italienische Renaissance des 
15. und 16. Jahrhunderts hat mit Bewusstsein die 
Nachahmung der antiken Formen vorgeschrieben, 
und zwar als Wiedergeburt jener römischen Herr- 
lichkeit, als derenberechtigten Erben Italiensich ansah. 

Ebenso hat die französische Republik die For- 
men des alten Roms proklamirt, dessen republika- 
nische Einrichtungen fortgesetzt werden sollten. 
Dass bereits Ludwig XVI in diese Formen einlenkte, 
ist ein Zeichen der welthistorischen Notwendigkeit, 
mit welcher sich derartige Bewegungen vollziehen: 
sowohl die Mediceer als Napoleon glaubten, Rom 
wiedererweckt zu haben. Die Nachwelt sieht da- 
gegen weit mehr den Unterschied als die Ähnlich- 
keit und erkennt mit Sicherheit den Stil der Re- 
naissance und den Stil des Empire. 

In ganz gleichem Sinne versuchten die Roman- 
tiker im Anfang unseres Jahrhunderts die Kunst 
des gläubigen Mittelalters wieder zu erwecken; an 
ihre Erfolge auf kirchlichem Gebiet schließt sich 
der neu erwachende kirchliche Geist unserer Tage 
und erbaut so gut wie alle Kirchen in mittelalter- 
lichem StiL 

In gleichem Sinne griff die Bewegung, die zur 
Neuschaffung des deutschen Reiches f&hrte, auf die 
Formen der Reformationszeit zurück. Man glaubte 
eine Zeit lang allen Ernstes in der deutschen Re- 
naissance einen nationalen Stil geschaffen zu haben, 
an dem man ohne weitere Ersohütternng festhalten 
könnte. 

Ja, wenn die Welt nur zufrieden wäre ohne 
fortwährende Veränderung und wenn man sich ab- 
sperren dürfte gegen die Nachbarstaaten! Auch 
ohne Eisenbahnen war die Renaissance über die 
Alpen und das Rokoko über den Rhein gekommen, 
heutzutage bringt die Sonne im Glas des Photo- 
graphen, der Blitz im Draht uns Bild und Wort 
jeder neuen Bewegung in wenigen Tagen und Wochen 
aus jedem Teile der Erde. 



Der ausschließlich deutschen Renaissance ließ 
man der Abwechselung zuliebe die Formen der 
nächst anschließenden Stilperioden folgen und griff 
in das Mittelalter und in den Orient hinüber; aber 
eine strenge Nachbildung der reichlich vorhandenen 
Modelle erfolgt doch nur in den seltensten Fällen. 
Man verändert und mischt unseren Bedürfnissen 
entsprechend; hierüber ärgern sich die Stilgelehrten, 
aber mit Unrecht Gerade in dieser Willkür offen- 
bart sich das Lebenselement, dasjenige, was spätere 
Perioden als den eigentUchen Stil unserer Zeit an- 
erkennen werden. 

So wäre denn alles wohl berechtigt und zum 
besten bestellt? 

Durchaus nicht. 

Wenn in früheren Zeiten — bis zum Anfang 
unseres Jahrhunderts — eine Periode darauf aus- 
ging, ältere Vorbilder zu kopiren, so hielt sie sich 
an die Werke eines einzelnen Kulturabschnittes; sie 
hatte zunächst ein sehr geringes Material an Vor- 
lagen und diese wurden in freier Handarbeit will- 
kürlich und unwillkürlich umgestaltet; bei jedem 
Ornament, das ein Schüler Raffael's nach altrömi- 
schen Wandmalereien kopirte, brachte er etwas von 
seinem Formenempfinden hinein, und so entstand das 
groteske Ornament der Loggien als selbständige 
Kunstgruppe. Für weitaus die meisten Bedürfnisse 
waren keine Vorbilder vorhanden; man komponirte 
frei darauf los. 

Dag^en hat unsere Zeit zunächst durch Photo- 
graphieen eine so ungeheuere Menge von Vorbildern, 
dass die freie Schöpferkraft nahezu erstickt wird. 
Die Handarbeit findet sich auch bei uns noch durch; 
der eigentliche Kernpunkt der Frage liegt bei 
der Maschinenarbeit.. Wenn heute eine pompeja- 
nische Wandmalerei kopirt werden soll, so erhält 
man die Zeichnung mit photographischer Treue, und 
dieselbe Zeichnung wird durch Druck auf Hundert- 
tausende von Tapeten, Friesen, Steingutteller über- 
tragen; die dabei beschäftigten Hunderte von Ar- 
beitern sind nur noch Teile der Maschine. 

Wir stehen durch die moderne Fabrikindustrie 
vor einem völlig veränderten Qewerbsbetrieb, aber 
haben uns nicht entschlossen, unseren Formenkreis 
diesem Betriebe anzupassen. Dies ist der eigentliche 
wunde Punkt, die Krankheit unseres modernen Kunst- 
gewerbes, aus welcher es nicht ohne einen ener- 
gischen Häutungsprozess gesund hervorgehen kann. 
Aus diesem Keim heraus entwickeln sich alle Krank- 
heitserscheinungen: die Handarbeit schuf ein ein- 
zelnes Ornament mit Fleiß und Kosten, für seine 



Digitized by 



Google 



NEUE WEGE. 



Stelle geziemend; die Maschine stellt es billig in 
Masse her und klebt es an Tausende von Stücken 
ohne Sinn und WahL So schafft man etwas schein- 
bar Reiches, aber innerlich und äußerlich unbrauch- 
bares. Ob diese Schnörkel nun mehr nach Renais- 
sance oder Rokoko schmecken, ist ziemlich gleich- 
gültig; die Krankheit liegt im Prinzip. 

Man hat gQgen das Terstandnislose Weiter- 
schleppen des historisch überlieferten Ornaments 
das Naturstudium als Schutz angerufen. Gewiss mit 
gutem Recht; es kann hinftihren zum organischen 
Verständnis der Formen, kann den Sinn beleben 
und erfrischen. Aber dieses Studium erfüllt doch 
nur einen kleinen Teil der Aufgabe. Die Geräte 
können fttr ihre Gestalt aus der Natur Analogieen 
entnehmen, aber ihre eigentlichen Formen erhalten 
sie aus der Zweckbestimmung, aus dem Maieridl und 
aus der Technik, 

Ist es nun denkbar, dass an Stelle historischer 
Überlieferung und allmählicher Weiterbildung diese 
technischen Faktoren durchaus neue Formen schaffen ? 
Können wir die neu gefundene, rein konstruktive 
Form eines modernen eisernen Trägers als eine 
Schöpfung betrachten wie die griechische Säule, 
deren geheiligte Form bis heute alle Kunstperioden 
beherrscht? 

Ganz gewiss können wir es und wir müssen es. 

Auch die altgriechische Säule ist in ihrem 
Kerne ein Ergebnis konstruktiver Berechnung von 
Last und Stütze, Tragfähigkeit und Spanniahigkeit 
des Steinmaterials. Ihre Höhen und Abstände, die 
wir als Schönheitsregeln empfinden, beruhen auf 
technischen Beschränkungen. Die Gotik schafft ein 
neues Konstruktionsprinzip mit gespannten Spitz- 
bogen, und die Säule verschwindet Was kann der 
Eisenkonstrukteur unserer Tage mit der Säulen- 
architektur anfangen? Er kann sie als prachtvolle 
Coulisse, als Gelegenheitsschmuck vor seine Hallen 
kleben, wie an den Ausstellungspalästen von Chicago, 
aber in den lebendigen Kern des Eisenbaus führt 
er sie nicht mehr hinein. Man sehe, wie in unseren 
Bahnhofshallen, wie in den Ausstellungsbauten von 
Paris, den Kunstpalästen von 1889, die Eisenkon- 
struktion ein völlig selbständig künstlerisches Leben 
gewonnen hat! 

Dieselbe Bew^ung nach neuen Idealen hin ist 
schon auf anderen Gebieten, bei denen gleichfalls 
die Konstruktion vorherrscht, zum vollständigen 
Siege gelangt Die Schönheit eines Schiffes bestand 
früher in dem Schmuck der Schnitzerei, der Ver- 
goldung; heute empfinden wir die rein konstruktive 



Linie des forellengleichen Kahnes als eine Schön- 
heit, welche ein aufgesetztes Ornament nur trüben 
würde. Ebenso verhält sich der moderne, federnde, 
glattlackirte Wagen zur alten bemalten Staats- 
karosse. Hier ist durch die Konstruktion die Vor- 
stellung von der Schönheit in ihrem tiefsten Kerne 
umgemodelt. Auf anderen Gebieten geschieht das- 
selbe durch die Arbeitsmaschinen. Wir vermögen 
jetzt den Granit in großen Blöcken zu schleifen 
und gelangen mit diesen schweren, durch ihren Glanz 
wirkenden Flächen zu völlig neuen Formen. Man 
sehe die Bankhäuser in der City von London. 

Nun bringt uns aber auf jedem Gebiete des 
häuslichen Lebens das Zeitalter der Naturwissen- 
schafben neues Material, neue Technik und neue 
Bedürfnisse. 

Fünftausend Jahre saß die Menschheit bei der 
Öllampe mit freiliegendem Docht. Jetzt erfindet jedes 
Jahr neue Brenner und Cylinder, und über das 01 
hinweg schreiten in schnellem Siegesmarsch das 
Petroleum, das Gas, die elektrische Bogenlampe, 
das Glühlicht. Die Hausthüre gehorcht dem leisen 
Griff, der Klingelruf durch das ganze Haus der 
Fingerspitze. 

Und das alles sollte vor sich gehen, ohne dass 
die Kunstformen sich verändern? Undenkbar! Dann 
wären die Kunstformen eine äußerliche Spielerei und 
keine sittliche Notwendigkeit; dann könnte man sie 
den liebhaberkünsten und dem „Schmücke dein 
Heim" überlassen; dann brauchen wir uns nicht zu 
wundem, wenn unsere schöne Siegesparole „Kunst- 
gewerbe^ zu einem Spottworte wird, gleichbedeutend 
mit thörichtem Kram. 

Die Veränderung der Kunstformen geht aber 
ebensowenig wie die der Sprachformen ruckweise 
vor sich. Das Alte will zunächst den erbgesessenen 
Platz nicht verlassen, das Neue muss sich erst als 
lebensfähig bewähren. Es bedarf gewisser Ereig- 
nisse, welche den Unterschied der Kräfte erweisen. 
Die Merktage für das moderne Kunstgewerbe sind 
die Weltausstellungen. 1851 bezeichnete London den 
Beginn jener Bewegung, in welcher wir aufgewachsen 
sind. Bis 1851 hatte in England die neu entstandene 
Maschine lediglich verwüstend im Kunstbetriebe ge- 
wirkt Man hatte nichts Neues geschaffen, sondern 
nur alles an Formen fallen lassen, was die Maschine 
nicht ohne weiteres hergab; im Krystallpalast 1851 
erkannte England seine Entblößung, und nun hieß 
die Bettung: Rückkehr zu der Väter Werken. Ganz 
Europa arbeitet nunmehr nach demselben Schema. 
Jedes Volk rafft mit möglichst geringem Aufwände 



Digitized by 



Google 



NEUE WEGE. 



Ton Arbeit die ererbten Formen zusammen und stutzt 
sie für modernen Gebrauch leidlich zurecht; lediglich 
England hat ernsthafte ^ersuche gemacht, der mo^ 
dernen Technik gerecht zu werden. 

So lange es angeht, sich an das Alte zu klam- 
mern, hat dasjenige Volk den Vorsprung, dessen 
EunstQberlieferung die reichste ist Sobald aber ein 
neues Formenprinzip einsetzt, kann die Überlieferung 
zum Ballast werden, und das junge Volk, das voraus- 
setzungslos schafft, hat den Vorsprung. Das ist die 
Lehre Yon Chicago 1893. Goethe hat es vorahnend 
gesehen, und immerfort klangen in mir seine Worte: 

Amerika, da hast es besser 

Als unser Kontinent, der alte, 

Hast keine verfallenen Schlösser 

Und keine Biisalte. 

Dich stört nicht im Innern 

Zu lebendiger Zeit 

Unnützes Erinnern 

Und vergeblicher Streit. 

Benutzt die Gegenwart mit Glücl^ 

Und wenn nun eure Kinder dichten, 

Bewahre sie ein gut Geschick 

Vor Ritter-, BAuber- und Gespenstergeschichten. 

Die Jury von Chicago hat allerdings dem alten 
Europa ihre ehrfurchtsvolle Verbeugung gemacht 
und hat unsem Omamentenschätzen die Medaillen 
überreicht; aber wir, die wir mit dem guten Willen, 
etwas zu lernen, herübergegangen sind, wir haben 
die glatten Holzstühle und die aus Draht geschlunge- 
nen elektrischen Kronen, die blanken Messinggriffe 
und die verständig geschwungenen/ ganzlich orna- 
mentlosen Geräte als Wahrzeichen mit zurückge- 
bracht. Hier haben wir Geräte, geschaffen in dem- 
selben Geiste wie unsere Eisenbauten, unsere Schiffe 
und Wagen; Geräte, die in ihren Formen voraus- 
setzungslos aus Material und Technik entstanden 
und so klar entwickelt sind, dass sie nicht mehr zum 
rechnenden Verstände, sondern direkt zur Anschau- 
ung sprechen und dem Auge die reine, gesättigte 
Freude gewähren, die wir als Schönheit empfinden. 

So hätten wur also das erlösende Stichwort? — 
Nicht mehr Renaissance, nicht mehr Rokoko, son- 
dern Amerika! 

Ja und nein! 

Wenn wir die Lehre nicht beherzigen wollten, 
die uns Amerika giebt, so isoliren wir uns auf 
unserer Ritterburg. Wollten wir dagegen jetzt 
schlankweg in die Gefolgschaft von Amerika treten, 
so begeben wir uns unnötiger Weise des ererbten 
Besitzes, um den Amerika uns beneidet Wenn wir 
für Bildung der Formen Material und Technik — 



das konstruktive Element, wie wir es kurzweg nennen 
dürfen, in den Vordergrund stellen, so dürfen wir 
doch nicht vergessen, dass bei der „Entstehung 
der Arten^ auch der Boden, auf dem die Keime 
wachsen sollen, ein wichtiger Faktor ist Ein Volk, 
das im Schatten der Dome und im Sonnenglanz der 
Paläste aufgewachsen ist, darf und muss andere An- 
sprüche erheben, als die Kinder der Neuen Welt 

Die neuen konstruktiven Grundformen, die unsere 
Zeit fordert, sind nicht das letzte Wort der Kunst- 
sprache; sie geben Stamm und Ast werk, an dem 
aber mancherlei Blüten treiben können. Auch 
Amerika begnügt sich nicht mit seinen konstruktiven 
Formen, sondern umkleidet sie in dekorativer Weise. 
Als bequemstes Mittel bieten sich die Naturformen, 
Blumen und Blätter, zumeist in der schlichten Stili- 
sirung, wie sie Japan uns zeigt; oder man greift 
auch unbedenklich zu den Ornamenten der alten 
Stilepochen, verwendet diese aber nicht mit histo- 
rischer Treue, sondern als beliebige Zierform, welche 
hier unter Umständen eine ganz neue Bedeutung 
bekommt, gerade so wie in der jugend&ischen 
Sprache eines ungelehrten Volkes ein Fremdwort 
ohne Rücksicht auf Orthographie und Grammatik 
mundgerecht und dadurch zum lebendigen Eigentum 
gemacht wird. 

Auf diesem Weg werden wir den Amerikanern 
schwerlich folgen können, wir sind zu gut in der 
Grammatik gedrillt, um muv mit dem alten Vorrat 
zu spielen. 

Aber wenn auch das Gepäck, welches uns das 
Studium auf die Schultern 1^ etwas Iftstig ist, so 
ist es doch nicht unverwendbar. Wir werden nach 
wie vor aus der Kenntnis der alten Kunst unsere 
beste Lebenskraft ziehen können. 

Die Vorstellung, dass die alte Kunst im Gegen- 
satz zur modernen Konstruktion nur eine Fülle von 
historisch geordneten Ornamenten herzugeben ver- • 
möge, ist grundverkehrt Jede große Kunstperiode 
ist in ihrer Weise konstruktiv, nur sind wir meist 
zu träge bis zu dem konstruktiven Kerne vorzu- 
dringen. Für die griechische Kunst ist dieses kon- 
struktive Prinzip durch Böttchers Tektonik erwiesen. 
Aber noch heute wird ein Zeichner, dem die Auf- 
gabe zufallt, Tische imd Stühle im griechischen Stile 
zu erfinden, in den meisten Fällen die Füße wie 
Säulen, die Leisten wie Gebälk behandeln. Nun 
vergleiche man die auf den Vasenbildem erhaltenen 
Formen der griechischen Stühle, Tische und Kästen! 
Sie sind absolut frei von architektonischem Detail, 
schlank, glatt und tischlergerecht wie nur irgend 



Digitized by 



Google 



NEUE WEGE. 



ein amerikanisches Möbel unserer Tage. Es ist kein 
Zufall, dass die modernen Amerikaner vor nichts 
so großen Respekt haben, als Yor den alten Griechen, 
welche unser kringelfreudiges Europa zur Zeit mit 
Achselzucken behandelt. 

Dass die Gotik durchaus konstruktiv verfahrt, 
ist bekannt; bis vor kurzem haben die Gotiker die 
Konstruktion als ihr Privileg angesehen. Sicherlich 
sind die einfachen Gebrauchsmöbel der Gotik vor- 
zügliche Lehrmeister, während die reichen Eirchen- 
möbel in ihrer Nachahmung der großen Architektui' 
aus guten GrOnden gar nicht konstruktiv sind. Aber 
auch in der Renaissance finden wir ein ähnliches 
Verhältnis. Wir sehen und beachten immer nur die 
überreichen Stücke, die uns in Kirchen und Palästen 
erhalten sind, und suchen diese Formen in unseren 
Wohnzimmern nachzuahmen. Wir übersehen aber 
die — allerdings selten erhaltenen — Geräte des täg- 
lichen Gebrauchs, welche vollkommen einfach, voll- 
kommen konstruktiv sind. Das Merkwürdigste aber 
bleibt > dass das als Kringelkram verrufene Rokoko 
in tiefstem Sinne konstruktiv ist, vollkommen so 
stark als die Gotik, aber weit geistreicher und be- 
w^licher. 

Das sind die Punkte, auf welche das Studium 
Europas losgehen muss, um sein künstlerisches Erb- 
gut wahrhaft zu verwerten. Mit diesen Waffen aus- 
gerüstet brauchen wir uns nicht in die Gefolgschaft 
der Neuen Welt zu begeben. Wir können und sollen 
uns von dem frischen Atemzug, der zu uns herüber- 
weht, aufrütteln lassen aus dem Fettpolster von 
Kringeln, welche die erfindende Kraft ersticken. Wir 
sollen uns klar werden, dass wir nun und nimmer- 
mehr die Verpflichtung haben, in dem Kostüm einer 
bestimmten Epoche, sei es Renaissance oder Rokoko, 
herumzulaufen, dass die historischen Studien uns 
immer nur zu einem Verständnis der bildnerischen 
Gesetze, aber nie zu bloßer Nachahmung fnhren 
sollen. Was wir auch schaffen, die erste und uner- 
lässliche Grundbedingung sei die höchste Zweck- 
angemessenheit, die vollkommene Anpassung und 
damit Ausnutzung von Material und Technik. 

So lange wir uns in der reinen Handarbeit be- 
wegen und Stücke arbeiten, die ihren Charakter seit 
Jahrhunderten nicht verändert haben, sei es nun ein 
Messkelch oder ein Spitzentuch, so können wir uns 
unter Umständen mit gutem Recht völlig an alte 



Vorbilder halten, mögen sie aus Byzanz oder Brüssel 
stammen. Selbstverständlich ist auch die Berech- 
tigung der historischen Formen, wenn es sich um 
die Ergänzung vorhandenen Bestandes handelt Der 
erbgesessenen Vornehmheit schließt sich die Anti- 
quitätenliebhaberei an, welche alte Kunstwerke zu- 
sammenträgt und verbindender Glieder bedarf. Diesen 
Ergänzungsarbeiten verdankt das Kunstgewerbe vor- 
zugsweise die Wiederaufnahme alter Techniken. 

Aber derartige Fälle kostbarer Arbeit sind ver- 
einzelt gegenüber dem großen Betriebe der modernen 
Industrie. Schrittweise drängt uns die Veränderung 
der Lebensformen und der Herstellungsweise, drängt 
uns vor allem die Fesselung der Naturkräfte in neue 
Bahnen. 

Wer nach wie vor darauf schwört, dass ein 
modemer Kronleuchter wie ein alter Kerzenleuchter 
aussehen muss, wer die Gkisflammen auf imitirt« 
Kerzen setzt, und, wenn die Elektrizität antritt, die 
elektrischen Birnen auf die Gashähne schraubt und 
dann noch stolz darauf ist, dass sein Kronleuchter 
reines Louis XV oder Louis XVI darstellt: dem ist 
nicht zu helfen. 

Aber auch dem ist nicht zu helfen, der die 
moderne Maschinenarbeit lediglich wie einen bösen 
Feind betrachtet, vor dem er die Augen zumacht, um 
sich in das Heiligtum der reinen Handarbeit zu 
flüchten. Möge er bedenken, dass diese Fabrik- 
industrie Kunst und Behagen, die sonst nur den 
obersten Schichten vorbehalten waren, in die Milli- 
onen überträgt. Ein Stilfehler in dem Kelch, in 
dem Spitzentuch kränkt kaum einen einzelnen; eine 
ungesunde Form in der Modellkammer einer Fabrik 
untergräbt den Formensinn von Hunderttausenden. 
Bequem oder nicht: unsere Arbeit hat einzusetzen 
auf dem Boden des praktischen Lebens unserer Zeit, 
hat diejenigen Formen zu schaffen, welche unseren 
Bedürfnissen, unserer Technik, unserem Material ent- 
sprechen. Wenn wir uns auf diesem Wege zu einer 
Form der Schönheit im Sinne unseres naturwissen- 
schaftlichen Zeitalters emporarbeiten, so wird sie nicht 
ausseheil wie die fromme Schönheit der Gotik oder 
die üppige der Renaissance^ aber sie wird aussehen 
wie die vielleicht etwas herbe Schönheit aus dem 
Schlüsse des neunzehnten Jahrhunderts, und das ist 
es, was man von uns verlangen kann. 

JULIUS LESSINQ. 



Digitized by 



Google 




Das Urteil des Paris. Elfenbeinschnitzerei von J. Elhafen. 



STUDIEN ZUR ELFENBEINPLASTIK DES 18. JAHRHUNDERTS. 



MIT ABBILDUNGEN. 



(Nachdruck verboten.) 



/. Der Elfenbeinbildner Ignax, Elhafen. 




IE die Kleinkunst des 18. Jahr- 
hunderts überhaupt, so hat 
auch insbesondere die Elfen- 
beinplastik dieser Zeit bisher 
eine merkwürdige Vernach- 
lässigung seitens der Eunst- 
forschung erfahren. DieThat- 
sache ist um so auffalliger, 
als gerade damals auf diesem Felde eine große Zahl 
vortrefflicher Meister thätig war, die zum Teil ganz 
hervorragende Leistungen hinterlassen haben. Denn 
wenn auch die zweite Hauptblüte der Elfenbein- 
bildnerei mehr dem 17. als dem 18. Jahrhundert an- 
gehört^) imd in letzterem das für die Kleinplastik 
so vorzüglich geeignete Porzellan ein gefahrlicher 
Oegper derselben wurde, so können sich doch Werke 
wie die von der Hand eines Permoser, Elhafen und 



1) Jac. V. Falke, Geschichte des Geschmacks im Mittel- 
alter und andere Stadien auf dem Gebiete von Kunst und 
Kultur, S. 169 ff. 



anderer Meister getrost allem an die Seite stellen, was 
die früheren Jahrhunderte auf diesem Gebiete hervor- 
gebracht haben. Es dürfte daher, zumal heute dieser 
von der Forschung bisher so sehr missachtete Kunst- 
zweig dank eifriger Förderung seitens der Museen einen 
neuen Aufschwung zu nehmen scheint *), endlich an 
der Zeit sein, demselben eine eingehendere kunstge- 
schichtliche Würdigung zu teil werden zu lassen. 
Und so soll denn der nachfolgende« dem Elfenbein- 
bildner Ignax Elhafen gewidmete Aufsatz den An- 
fang zu einer Reihe von Untersuchungen machen, 
welche die Elfenbeinplastik des 18. Jahrhunderts und 
der unmittelbar vorausgegangenen Jahrzehnte, ihre 
Hauptvertreter und deren Werke behandeln werden. 



1) Es sei hier u. a. an die im November 1892 im Dres- 
dener Kunstgewerbemuseum veranstaltete Ausstellung älterer 
und modemer Elfenbeinarbeiten und an die hierüber erschie- 
nenen Berichte erinnert, unter welchen ich diejenigen von P. 
Schumann in „Das Kunstgewerbe** III, S. 40 ff. und C. Her- 
ling in „Vom Fels zum Meer'- 1892A)3, S. 485 ff. hervorhebe. 



Digitized by 



Google 



STUDIEN ZUR ELFENBEINPLASTIK DES 18. JAHRHUNDERTS. 



Das Verdienst, auf Elhafen zuerst mit Nachdruck 
aufmerksam gemacht und eine Würdigung seiner 
Kunst versucht zu haben, gebührt dem verstorbenen 
Professor A. KuhnJ) Er hat zum ersten Male die 
Arbeiten des Meisters gründlicher untersucht, der 
Persönlichkeit desselben den ihr zukommenden Platz 
in der Kunstgeschichte angewiesen und seinem viel- 
fach missverstandenen Monogramm die endgültige 
richtige Deutung verschafft. Allein eine kritische 
Sichtung seiner Werke und eine erschöpfende Be- 
handlung des Meisters und seiner Kunst hat auch 
er nicht zu geben vermocht. Beides soll nunmehr 
im Folgenden versucht werden. 

Die frühste Erwähnung unseres Künstlers findet 
sich in Arnold Houbraken's „Ghroote Schouburgh der 
nederlantsche Konstschilders en Schilderessen** III 
(1721), 353 ff. Houbraken zahlt hier die große Schar 
von Künstlern auf, die zu Düsseldorf am Hofe des 
prachtliebenden Kurfürsten Johann Wilhelm von der 
Pfalz (f 1716) beschäftigt waren, und erwähnt an 
dieser Stelle u. A. auch zwei „sehr geschickte Elfen- 
beinarbeiter, den Italiener Antonio Leonio und Ig- 
natius Eulhoffen, einen Deutschen, der lange in Rom 
gelebt hatte." 2) Es kann wohl keinem Zweifel unter- 
liegen, dass der hier genannte Eulhoffen mit unserem 
Elhafen identisch ist; denn, um diese Frage von vorn- 
herein zu erledigen, ein merkwürdiges Missgeschick 
hat den Namen des Künstlers verfolgt, der von Hou- 
braken an bis in die neueste Zeit, so oft er erwähnt 
wurde, sich stets eine andere Lesung gefallen lassen 
musste. So finden wir außer der bereits genannten 
noch folgende verschiedene Lesarten: Elhover^), van 
Eulhoffer *), von Eulhofer % von Elhofer % Oelhafen ^) 
und andere, die zum Teil auf eine nur oberfläch- 
liche Kenntnis der benutzten Quelle, zum weitaus 
größten Teil aber auf Missverständnisse dialektischer 



1) Kunst und Gewerbe XI, S. 178 ff. Vgl. auch Labarie, 
Histoire dee ari« indasiriels I, S. 271. 

2) Ich f&hre diese Stelle nach Warzbach*8 ÜbersetKiing 
von Hoabrakens Schoobnrgh in den Qoellenschriften zur 
Eunstgeechichte XIV, S. 424 an. 

3) I. van Gool, De nienve schouburg der nederlantsche 
Eunstschilders en Schilderessen II, 567 und Chr. Eramm, De 
Levens en Werken der Hollandsche en Vlaamsche Eunst- 
schilders etc. I, S. 421. 

4) Descamps, La vie des peinires flamands, allemands 
et hollandais (1760) III, S. 350. 

5) Ftlssli, Allgem. Eflnstlerlexikon (1779), S. 221. 

6) Nagler, Monogrammisten III, Nr. 2258 und Efinstler- 
lexikon.IV, S. 105. 

7) Trautmann, Kunst und Kunstgewerbe, 8. 60. Dieser 
hfilt übrigens unseren Oelhafen und Eulhofer für verschie- 
dene Personen, vgl. S. 58. 



Art zurückzuführen sein dürften. Der Meister selbst 
hat sich an einigen seiner Arbeiten mit vollem Na- 
men bezeichnet und zwar stets mit «/. Elhafen, und 
diese Lesart seines Namens wird daher gegenüber 
allen anderen als die allein richtige festzuhalten sein. 

So dürftig auch jene Angabe Houbraken's über 
den Künstler ist, so giebt sie uns doch Aufschluss 
über Vaterland, Lebenszeit und Vorbildung desselben. 
Elhafen war demnach, worauf übrigens schon der 
Name hinweist, ein Deutscher, und es liegt nahe, 
hierbei an jenes bekannte süddeutsche Patrizierge- 
schlecht der Oelhafen zu denken, das mehrere Gene- 
rationen hindurch im Dienste Nürnbergs einfluss- 
reiche Ämter bekleidete.^) Allerdings ist eine Zu- 
gehörigkeit Elhafen's zu diesem Geschlechte nicht 
nachweisbar; doch dürfte bei der unzweifelhaf- 
ten Verwandtschaft beider Namen die Vermutung, 
dass der Künstler ebenfalls aus Süddeutschland, viel- 
leicht sogar aus Nürnberg, stamme, nicht ungerecht- 
fertigt erscheinen« Aus seinem Lebens- und Bildungs- 
gange erfahren wir dann nur von einem längeren 
Aufenthalt in Rom, wo er, dem Brauche anderer 
Elfenbeinbildner folgend*^), seine künstlerische Aus- 
bildung genossen haben wird und, wie es scheint, 
von Michelangelo's Formenwelt in nachhaltiger Weise 
beeinflusst worden ist. Ob Elhafen unmittelbar nach 
diesem römischen Aufenthalt, der wahrscheinlich noch 
den letzten zwei Jahrzehnten des 17. Jahrhunderts 
angehört, oder erst später in die Dienste Johann Wil- 
helms getreten ist, lässt sich natürlich mit Sicherheit 
nicht mehr sagen; jedenfalls wird er nicht vor 1690, 
dem Jahre des Regierungsantrittes dieses Fürsten, 
an den Düsseldorfer Hof berufen sein, wahrschein- 
lich aber ist er, worauf verschiedene Anzeichen 
hindeuten, erst zu Anfang des 18. Jahrhunderts dort- 
hin gekommen. Wie lange er dann daselbst ge- 
blieben^) und wann er gestorben ist, ist ebenfalls 
nicht mehr festzustellen; doch mag nicht unerwähnt 
bleiben, dass sich als äußerster Zeitpunkt ftLr sein 
Leben auf einem seiner Werke die Jahreszahl 1710 
findet 

Kaum minder dürftig als die Nachrichten über 
des Künstlers Leben, die, wollte man davon Gebrauch 
machen, Vermutungen aller Art einen weiten Spiel- 

1) Vgl. über dieses Geschlecht AUgem. deutsche Bio- 
graphie. Bd. 24, S. 292. Der Name Oelhafen wird auch er- 
wähnt bei Doppelmayr, Histor. Nachrichten von den Nürnberg. 
Mathematids und Efinstlem, S. 39, und Neudörffer, Nach- 
richten V. Künstlern u. Werkleuten, S. 58. 

2) Vgl. Labarte, Description der objets d^art qui com- 
posent la collection Debmge Dumenil, S. 50. 

3) Johann Wilhelm starb 1716. 



Digitized by 



Google 



8 



STUDIEN ZUR ELPENBEINPLASTIK DES 18. JAHRHUNDERTS. 



räum boten, laaten diejenigen über seine Werke. 
Unsere älteste Quelle fftr dieselben ist J. van Gool, 
der in seinem 1751 erschienenen Buche „nieuve 
Schouburg der nederlautsche Eunstschilders en Schil- 
deressen'' U, 567 sieben Arbeiten Elhafens erwähnt, 
welche sich damals noch in den kurfürstlichen Kunst- 
sammlungen zu Düsseldorf befanden. Es sind die 
folgenden: Eine Venus, ein Bacchus, eine Jungfrau 
Maria, ein Herkules, ein Meleager und nochmals ein 
Bacchus und eine Venus, wohl sämtlich Rundfiguren, 
von denen sich jetzt möglicherweise die eine oder 
andere, vielleicht sogar aUe, in der Elfenbeinsamm- 



yan Mars, gedekt met een heim, waarop een draak*', 
das als eine hervorragende Arbeit bezeichnet wird, 
und als (Gegenstück dazu „het bedd van Minerva.*' 
Ebenso scheinen das ebenda erwähnte Weihwasser- 
becken aus Elfenbein mit dem Flachrelief einer Kreuz- 
abnahme und ein Schnupftabakstopf mit demselben 
Gegenstand (!), zwei Stücke, die Kramm dem „Gata- 
log der Raritäten van Pieter Locquet, Amsterdam 
nSS** entnahm, von der Hand Elhafens zu stam- 
men. Diese würden alsdann in Gemeinschaft mit 
den beiden zuvor genannten Arbeiten einen weiteren 
Beitrag zur Charakteristik des Meisters liefern, in 




Diana und die Nymphe KaUisto. Elfenbeinschnitzerei von J. Elhafen. 



lung des Bayerischen Nationalmuseums zu München 
befinden. ^) 

Außer Gool hat dann allein noch, soweit ich 
feststellen konnte, Chr. Kramm, de Levens en Werken 
der Hollandsche en Ylaamsche Kunstschilders, Beeld- 
houwers, Graveurs en Bouwmeesters I, 421 zwei 
Werke des Meisters überliefert, die er im Katalog 
von J. de Bosch, Amsterdam 1825, Bl. 35, Nr. 23 und 
24 aufgeführt fand: „Een Hecht, zünde het Hoofd 



1) Vielleicht sind die weiter unten erwähnten Rand- 
figaren, ein Bacchus und eine Venus, mit den bei Gool ge- 
nannten identisch. Ebenso dürften sich bei genauerer Ver- 
gleichung noch manche anderen im Bayerischen National- 
mnseum befindlichen Werke mit den bei Gool erwähnten 
identifiiiren lassen, z. B. ein Meleager und ein Herkules. 



SO fem als sie uns denselben auch auf dem Felde 
der rein dekorativen Plastik thätig zeigen, als einen 
Künstler, der es nicht verschmähte, sich und sein 
Können erforderlichen Falles auch in den Dienst des 
Kunsthandwerks zu stellen. 

Doch wie dem auch sei, da Oool und Kramm 
unsere beiden einzigen litterarischen Gewährsmänner 
für die Werke des Künstlers zu sein scheinen, sind 
wir, wenn wir seine Kunst richtig beurteilen wollen, 
vor Allem auf die erhaltenen Arbeiten angewiesen und 
unter ihnen an erster Stelle auf diejenigen, welche 
mit seinem Namen oder Monogramm I. E. ^) bezeich- 



1) Das erhabene geschnittene Monogramm befindet sich 
in der Regel an einer der schmalen Kanten seiner meist 



Digitized by 



Google 



STUDIEN ZUR ELPENBEINPLASTIK DES 18. JAHRHUNDERTS. 



9 



net sind. Ich stelle dieselben hier zunächst der Über- 
sicht wegen zusammen. 

Im Bayerischen Nationalmuseum zu München, 
das die meisten Werke Elhafen's besitzt, befinden 
sich folgende: ^ 

1. Hersilia stillt den Streit mit den Römern und 
Sabinem. Mit der Bezeichnung J. Elhafen 1705. 
Photogravirt von Obemetter (Kunstschätze aus dem 
Bayerischen Nationalmuseum, BL 232). 

2. Raub der Sabinerinnen mit der Bezeichnung 
Ignatius Elhaffen fecit 1705 (mit Tinte geschrieben). 
Photogr. von Obernetter. 



10. Reitergefecht, bez. ebenso. 

11. Gegenstück hierzu, bez. ebenso. 

12. Diana entdeckt das Vergehen der Gallisto, 
bez. ebenso. Photogr. Obemetter. (Kunstschätze, 
Bl. 246.) (Siehe S. 8.) 

Zu diesen zwölf Relieißs kommen femer zwei 
Rundfiguren: 

13. ein stehender Bacchus (oder Bacchant), der 
in der Rechten eine Traube halt, nach der ein neben 
ihm stehender nackter Knabe begehrlich greift, und 

14. eine Venus, eine im Geiste der Zeit und 
Kunst des Meisters etwas veränderte Replik der 




Bacchisobe Scene. Elfenbeinschnitzerei von J. Elhafen. 



3. Bacchanal mit der Bezeichnung I. Elhafen 
1708. Photogr. von Obemetter. (Kunstschätze, Bl. 190.) 

4. Bacchanal mit derselben Bezeichnung. 

5. desgl. mit der Bezeichnung I. Elhafen 1709. 

6. Gmppe von Nymphen und Faunen mit der 
Bezeichnung L Elhafen 1710. Photogr. Obemetter. 
(Kunstschätze, BL 180.) 

7. Bacchanal mit der Bezeichnung I. Elhafen. 

8. Erziehung des Bacchus, mit I. E. bezeichnet. 

9. Parisurteil, bez. ebenso. Photogr. von Ober- 
netter. (Siehe S. 6.) 



Venus Medici. Beide Statuetten sind mit I. Elhafen 
1708 bezeichnet und von Obemetter photographirt. 
(Kunstschätze, Bl. 98.) ^ 

Das Herzogliche Museum zu Braunschweig ^) 
besitzt: 

15. ein Relief. Bacchanal, eine etwas abge- 
kürzte und veränderte Wiederholung des Münchener 
Reliefs Nr. 6 und bezeichnet mit L E. (Siehe S. 9.) 

Schließlich enthält die von Rothschild'sche Samm- 



rechteckigen Reliefs (vgl. Ris-Paquot, Marquee et Mono- 
grammes I, Nr. 5411). 

1) Ich führe dieselben an nach dem 1868 erschienenen 
Führer: „Das Bayerische Nationalmuseum", S. 291 ff. 
Kimstgewerbeblatt. N. F. VI. H. i. 



1) Die im Nationalmuseum befindlichen vier ovalen 
Reliefs mit Gruppen spielender Kinder (Eunstsch&tze, 61. 214, 
225), die von Kuhn a. a. 0. und anderen fQr Arbeiten £1- 
hafen's gehalten werden, dürften nicht von ihm herrühren. 

2) Siehe „Führer durch die Sammlungen*' (1891) S. 233, 
Nr. 264. 

2 



Digitized by 



Google 



10 



STUDIEN ZUR ELFENBEINPLASTIK DES 18. JAHRHUNDERTS. 



lung zu Frankfurt ajM. ^) zwei bezeichnete Arbeiten 
des Meisters, nämUch: 

16. ein Relief mit dem Raub der Sabinerinnen, 
bez. I. E. und 

17. ein Relief mit der Findung Mosis, bez. L E. 
Roma (mit vergilbter Tinte geschrieben). 

Außer diesen 17 beglaubigten Arbeiten Elhafens 
lassen sich aber noch einige unbezeichnete, auf Grund 
äußerer und innerer Merkmale mit Sicherheit ihm 
zuweisen. Dahin gehören zunächst die ebenfalls im 
Bayerischen Nationalmuseum befindlichen fünf Re- 
liefs: Enthaltsamkeit des Scipio, Erziehung des 
Bacchus, Mucius Scaevola, Opfer der Iphigenie und 
Raub der Proserpina, sodann die beiden im Herzog- 
lichen Museum zu Braunschweig 2) aufbewahrten Re- 
liefs: ein Satyr zieht einem Faun den Dorn aus dem 
Fuße, nach B. Spranger's Erfindung (gest. von J. 
Müller), und nackte Nymphe, ein Faun und ein Satyr, 
das Gegenstück zum vorigen. Endlich dürfte auch 
das in Form und Größe mit den beiden zuletzt ge- 
nannten ziemlich übereinstimmende Relief der von 
Rothschild'schen Sammlung (Verzeichnis Nr. 28?) 
dem Meister zuzusprechen sein, für welchen nicht 
allein der Gegenstand, ein Bacchanal, und die Art 
der technischen Behandlung, sondern auch das Vor- 
kommen einer seiner Lieblingsfiguren, eines links 
im Hintergrunde der Darstellung befindlichen Fauns, 
spricht, der, eine Vase auf der Schulter tragend, im 
Vorwärtsschreiten sich umblickt. 3) 

Wir verfügen mithin über ein ziemlich reiches 
Material, mit dessen Hülfe wir auch ohne nähere 



1) Verzeichnis der Freiherrl. Carl von Rothschild'schen 
Sammlung S. 107, Nr. 29 u. 30. Die Bezeichnung auf beiden 
Werken war bisher falsch gelesen und demgemäß in das Ver- 
zeichnis unrichtig aufgenommen worden. Doch war ich, als 
ich vor einiger Zeit Gelegenheit hatte, diese Werke zu sehen, 
schon damals auf die Vermutung gekommen, dass dieselben 
von Elhafen herrührten, eine Vermutung, die sich zu meiner 
Freude bestätigte, nachdem Herr Professor Luthmer in- 
zwischen die Güte hatte auf meine Bitte die Monogramme 
nochmals genau zu untersuchen. 

2) Siehe „Führer** S. 235, Nr. 299 u, 300. 

3) Dieselbe Figur auf den Bi-aunschweiger Reliefs Nr. 15 
im obigen Verzeichnis und Nr. 300 („Führer*'). Überhaupt 
kehren gewisse Figuren und Motive in seinen Kompositionen 
öfters wieder. So sehen wir z. B. links im Hintergrunde auf 
dem Münchener Relief Nr. 3 eine das Tympanon schlagende 
und in hastiger Eile davonstürzende Bacchantin wiederum 
verwendet, wenn auch in anderer Situation, auf dem Relief 
Nr. 2; ebenso findet sich der den Finger, wie um Schweigen 
zu gebieten, zum Munde erhebende Faun im Hintergrunde 
des Reliefs Nr. 6 auf dem ebengenannten Braunschweiger 
Relief Nr. 300 wieder, während ein mit Früchten gefällter, 
umgestürzter Korb auf ebendiesem Relief auch auf dem 
Münchener Sabinerinnenraub (Nr. 2) angebracht ist. 



litteraturangaben wohl im stände sind, uns ein zu- 
treffendes Bild Ton den Leistungen des Meisters zu 
machen. 

Wenn wir seine Arbeiten überblicken, so muss 
uns zunächst neben der entschiedenen Bevorzagang 
des Reliefbildwerkes eine gewisse Einseitigkeit in 
der Auswahl der yon ihm behandelten Gegenstände 
auffallen. Denn mit wenigen Ausnahmen, ^welche 
dem Gebiet religiöser Darstellungen angehören, ist der 
Kreis seiner Stoffe auf die klassische Mythologie und 
alte Geschichte beschrankt, wobei bacchische Dar- 
stellungen mit besonderer Vorliebe behandelt sind. 
Jene bekannten und in der Kunst dieser Zeit so häufig 
vorkommenden Mythen und die halbsagenhaften Er- 
eignisse der alteren römischen Geschichte hat Elhafen 
fast ausschließlich in seinen Werken dargestellt Bo- 
ten sie doch mit ihrem vielfach erotischen Inhalt 
reichliche Gelegenheit zur Darstellung schöner, nack- 
ter Menschenleiber, die neben vollendeter Wiedergabe 
der Natur jenen eigentümlichen Beigeschmack von 
Sinnlichkeit besitzen, der fast allen derartigen Wer- 
ken aus dieser Epoche, Skulpturen wie Gemälden, eigen 
ist und bis in die letzten Jahrzehnte des 18. Jahr- 
hunderts in stetigem Wachsen begriffen bleibt 
Allerdings fehlt in Elhafens Werken jener frivol- 
lüsterne Zug, dem wir in so vielen Schöpfungen 
hervorragender Meister der Rokokozeit begegnen; 
auch zeigen seine Figuren, männliche ebenso wie 
weibliche, nicht jene übertriebene Schlankheit und 
gezierte Anmut, die den Gestalten dieser Meister, 
vor allem ihren weiblichen, eigen war. Vielmehr ist 
seine Formensprache noch reiner, seine Kunst nocb 
maßvoller und strenger. Seine Männer sind kraft- 
voll, sehnig und muskulös^ zugleich aber von einer 
bäurischen Plumpheit und Schwerfälligkeit, die sie 
zu jeder anmutigen Bewegung unfähig macht; auch 
seine Frauen haben volle, ja üppige Formen, die 
jedoch gleich weit von der gewaltigen Formenfiille 
Michelangelesker Riesen weiber, wie von der ur- 
wüchsigen Derbheit Rubens'scher Frauengestalten 
entfernt sind. Zwischen beiden nehmen sie eher eine 
vermittelnde Stellung ein, insofern als die weiche 
Rundung ihrer Formen durch eine gewisse Schlank- 
heit ihrer Körper ausgeglichen und den letzteren, 
welche in der gewissenhaften Wiedergabe der Natur 
uneingeschränktes Lob verdienen, dadurch eine freiere 
und gefillligere Bewegung verliehen wird. 

Freilich darf hierbei nicht übersehen werden, 
dass Elhafen sich nur zu oft gewisser Übertreibungen 
schuldig macht und in einen Stil verfallt, der hart 
an Manier streift Dies gilt nicht nur im allgemeinen 



Digitized by 



Google 



STUDIEN ZUR ELPENBEINPLASTIK DES 18. JAHRHUNDERTS. 



11 



von den häufig so unschönen Stellungen vieler seiner 
Figuren, wie wir sie besonders in jenen von heftiger 
Bewegung und wilder Leidenschaft erfüllten pathe- 
tischen Darstellungen, wie z. B. im Raub der Sa- 
binerinnen (Nr. 2) und im Hersiliarelief (Nr. 1), er- 
kennen können; sondern auch von gewissen Einzel- 
heiten, fbr welche der Künstler eine merkwürdige 
Vorliebe bekundet. Dahin gehört vor allem die bis 
ins kleinste gehende Durchbildung seiner Körper, 
besonders der männlichen, die, auch wenn sie im 
Zustande völliger Ruhe sich befinden, doch mit ge- 
schwellten Adern und hügelähnlichen Muskellagem 
versehen sind, als ob der Künstler uns an ihnen sein 
anatomisches Wissen habe zeigen oder ausschließlich 
Helden von übernatürlicher Kraft habe darstellen 
wollen; dahin gehört femer auch die häufige Wieder- 
kehr des zum Schreien weit geöffneten, schon von 
Lessing mit Recht als künstlerischer Missgriff ge- 
tadelten Mundes, durch den die ohnedies schon 
wenig anziehenden, ja meist sogar brutalen Ge- 
sichtszüge seiner Männer noch mehr verzerrt und 
entsteDt werden; dahin gehört endlich auch die ge- 
radezu tjrpische Stellung der Finger, von denen die 
beiden Mittelfinger fast regelmäßig eng aneinander 
geschlossen, die übrigen aber stets weit gespreizt 
sind. Diese Bildung der Hand ist charakteristisch 
für Elhafen und dürfte, auch ohne dass man die Ler- 
molieff'sche Kennzeichenlehre hierauf anwendet, in 
Gemeinschaft mit jenen oben erwähnten Eigentüm- 
lichkeiten als ein ziemlich sicheres Merkmal seiner 
Werke anzusehen sein, mit dessen Hülfe sich viel- 
leicht noch manches derselben in Zukunft wird be< 
stimmen lassen. 

Mit diesen Schwächen, die übrigens zum Teil 
dem Kunstgeschmack seiner von Bemini's weit- 
greifendem Einflüsse beherrschten Zeit zur Last fallen, 
söhnen uns jedoch die vielen Vorzüge seiner Kunst 
aus, welch' letztere trotz mannigfacher äußerer Ver- 
schiedenheiten doch eine entschiedene geistige Ver- 
wandtschaft mit Michelangelo, vor allem aber mit 
Rubens bekundet. Denn ebenso, wie diese beiden, 
liebt er es, ein kraftstrotzendes Geschlecht in mäch- 
tigen Leidenschaften und kühnen, oft gewaltsamen 
Bewegungen darzustellen; mit Rubens aber, den er 
offenbar zu Düsseldorf in der an Werken dieses 
Meisters besonders reichen Galerie des Kurf&rsten 
Johann Wilhelm kennen lernte, teilt er jene Vorliebe 
für Schilderung mythologischer Vorgänge, wobei er, 
ebenso wie dieser^ den Kreis des Bacchus und dessen 
Gefolge, Satyrn, Faune und Nymphen besonders gern 
behandelt. Dieselbe göttliche Sinnlichkeit und dra- 



matische Kraft, die der große Vlaame seinen Ge- 
mälden dieser Art einzuhauchen verstand, tritt 
uns auch in Elhafen's, von zügelloser Sinnenlust und 
derber Natürlichkeit erfüllten Bacchanalien entg^en, 
die zu dem besten zählen, was die Elfenbeinbildnerei 
überhaupt je hervorgebracht hat 

Trotz dieser offenbaren Beeinflussung scheint er 
aber niemals unmittelbar nach den Schöpfungen der 
beiden Meister gearbeitet oder aus denselben irgend 
etwas nach Kopistenart entnommen zu haben; wenig- 
stens ist es mir nicht gelungen, auch nur einen FaU 
nachzuweisen, aus dem sich dieses mit Sicherheit 
folgern ließe. Hingegen glaube ich eine andere von 
ihm benutzte Quelle in dem Werke «Recueil des 
meilleurs dessins de Raimond la Fage grav^ par cinq 
des plus habiles graveurs et mis en lumiäre par les 
soins de Vander-Bruggen* entdeckt zu haben. Denn 
hier findet sich nicht nur aufTaf. 28 das unmittel- 
bare, nur wenig veränderte Vorbild ffir die auf dem 
Relief Nr. 3 vorkonmiende Gruppe eines Pan, der 
nach der Brust einer ein Tambourin haltenden 
Bacchantin greift, während ihm ein jugendlicher Ge- 
nosse den Saft einer Traube in den Mund presst, 
sondern es begegnet uns auch auf einem anderen 
kleinen bacchischen Fries (Taf. 34, 1) die auf den 
Reliefs Nr. 6 und 15 dargestellte Gruppe einer auf 
einem Felsblocke sitzenden, vom Rücken gesehenen 
nackten Nymphe, die einen davoneilenden Satyrn 
zurückzuhalten sucht Aber auch zahlreiche andere 
Motive aus diesen Zeichnungen la Fage's, die hier 
nicht weiter angeführt werden können, scheint El- 
hafen mit größerer oder geringerer Freiheit in seinen 
Kompositionen verwertet zu haben. 

Kann ihm so der Vorwurf einer gewissen künst- 
lerischen Unselbständigkeit nicht ganz erspart blei- 
ben, so muss doch auf der anderen Seite seine her- 
vorragendes Geschick, bestimmt zu zeichnen und 
verständig su komponiren, anerkannt werden. 

Die Anordnung seiner Figuren ist in den meisten 
Fällen ungezwungen imd natürlich, ihre Gruppirung, 
selbst in den zum Teil sehr figurenreichen Darstel- 
lungen, klar und durchsichtig, wie verwickelt sie 
auch auf den ersten Blick erscheinen mag. Elhafen 
empfindet und komponirt durchaus nach jenen male- 
rischen Gesichtspunkten der Beminischen Schule. Die 
Gesetze des Reliefstils sind für ihn, wie überhaupt 
für die gesamte Plastik seiner Zeit, nicht vorhanden, 
und unbekümmert um dieselben stuft er seine Re- 
liefs nach Vorder-, Mittel- und Hintergrund ab, in- 
dem er die Figuren des ersteren als Hochreliefs, mit- 
unter fast vollrund herausarbeitet, diejenigen des 



Digitized by 



Google 



12 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



Mittelgrundes in mäßig flachem Belief behandelt and 
alles übrige in nur geringer Erhebung und starker, 
perspektivischer Verjüngung darstellt. Trotz dieser 
äußeren Trennung bleibt jedoch die Komposition 
geschlossen und der Zusammenhang der einzelnen 
Gruppen gewahrt, falls nicht, wie z. B. auf dem 
Callistorelief Nr. 12 und dem Bacchanal Nr. 3, 
Figuren dazwischen geschoben werden, die, wie hier 
die beiden nach rechts gelagerten und sich abwen- 
denden Nymphen, nur als Füllfiguren zu betrachten 
sind, die mit der Hauptscene nichts zu thun haben und 
eine ähnliche Rolle spielen wie die Ortsgottheiten 
auf antiken Sarkophagen, an die sie auch in ihrer 
ganzen Haltung lebhaft erinnern. 

Dieser malerische Charakter seiner Reliefs wird 
aber noch verstärkt durch die reiche Verwendung 
von Baum- und Strauchwerk, Pflanzen und Ge- 
stein, sowie anderem, das ungleiche Terrain be- 
lebenden oder die Ortlichkeit näher kennzeichnen- 
den Beiwerk, das der Künstler mit gleicher Natur- 



treue und Sorgfalt behandelt, vne die nackten 
und die mit Gewändern in freiem, flüssigem Falten- 
wurf bekleideten Gestalten. In allem äußert sich eine 
hohe künstlerische Kraft, mit der sich eine tech- 
nische Fertigkeit und eine Meisterschaft in der Be- 
handlung des Materials verbindet, wie sie größer kaum 
gedacht werden kann. Wie weich und doch bestimmt 
sind die umrisse seiner Figuren gezeichnet, wie zart 
und delikat die schwellenden Formen der nackten 
Korper behandelt, die in dem milden, warmen Glanz 
des Elfenbeins mit seiner an die Haut erinnernden 
Textur wie von pulsirendem Leben erftdlt erscheinen! 
Was einem Coustou und AUegrain im Marmor ge- 
lang, hat Elhafen im Elfenbein fertig gebracht, und 
so darf er es wohl verdienen, aus dem Halbdunkel^ 
das ihn bisher umgab, ans volle Licht gezogen zu 
werden, um von jetzt ab einen angemessenen Platz 
in der Geschichte der deutschen Kleinkunst des 
18. Jahrhunderts einzunehmen. 

DR CHR. SCÜERER, 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



-^-^f-^BLECH ERSCH AU''-?^'^ 




Das Ornament des Bococo nnd seine Vorstnfen-I 

120 Tafeln nach Zeichnungen von Franz Paukert, Ad. 
Lackner u. A. Mit erläuterndem Text von Dt. Peter Jessen, 
Leipzig, E. A. Seemann. Preis geb. M. 21. — 
Die dekorative Formenwelt des Rokoko erfreut sich 
gegenwärtig in den Kreisen der Kunsthandwerker und Kunst- 
freunde besonderer Teilnahme. Nach langer Missachtung 
hat die graziöse Kunst der französischen und deutschen 
Dekorateure im 18. Jahrhundert in unserem nach immer 
neuer Anregung hungernden Kimstge werbe eine vorbild- 
liche Bedeutung gewonnen. Und mit Recht. Denn der de- 
korative Geschmack in den Werken der Rokokokunst, wo 
sie als freie, originale Schöpfung auftritt, ist mustergültig 
und wird es bleiben, so lange das Walten phantasievoller 
Formengebung und leichter Eleganz verstanden werden wird. 
Gewiss hat das Rokoko, wo es in Willkür ausartete, auch 
Dinge hervorgebracht, die in ihrer aller Regel spottenden 
Launenhaftigkeit das Stilgefühl, ich möchte sagen das künst- 
lerische Gewissen verletzen und die die nüchterne Klassi- 
zität, welche dieser Ungebundenheit nach den Paradigmen 
der antiken Formengrammatik ein Ziel setzte, wie eine Er- 
lösung erscheinen lassen. Aber so sehr wir auch der herben 
Formenstrenge des üirektoires und des Empirestils gewisse 
stilistische Reize abzugewinnen und das intime sans-g^ne zu 



schmecken wissen, das in der Ausstattungskunst der ersten Jahr- 
zehnte unseres Jahrhunderts zuweilen herrscht — ganz abgese- 
hen von dem englischen Accent, den unsere modernen Nach- 
ahmungen desÜJmpiremobiliars angenommen haben — so sehen 
wir doch leicht, dass dergrößere dekorative Reichtum, die phan- 
tasievollere Mannigfaltigkeit des Formenspiels, der feinere 
Formenwohllaut in der Kimst des 18. Jahrhunderts zu finden 
ist. Nach den großen Stilepochen der Gotik und Renais- 
sance haben die aus dem Barock abgeleiteten Stilformen, 
der pompöse und antikisirend würdige Louis XIV, der ent- 
zückende R^gencestil, dann die freiere Weise des Louis XV 
und endlich die feine Blüte des Louis XVI — haben diese 
Stil Wandlungen den größten vorbildlichen Wert Diese Vor- 
züge des Rococoomamentes und der Nutzen, den sein Vor- 
bild gerade jetzt imseren Kunsthandwerkern verheißt, sind 
denn auch Vielen der Anlass gewesen, Sammlungen von 
Nachbildungen der dekorativen Kunst des 18. Jahrhunderts 
und Reproduktionen nach den zahlreichen Stichfolgen oma- 
mentalen Inhalts, die uns das Rokokozeitalter hinterlassen 
hat, zu Nutz und Frommen des modernen Kunstgewerbes 
zu publiziren. Allein trotz dieser mitunter kostspieligen 
Veröffentlichungen aus dem dekorativen Formenschatz deut- 
scher Fürstensitze, aus den Mappen der Kupferstichkabinette 
und nach zerstreuten Proben kunstgewerblichen Fleißes 
fehlte es bis jetzt an einem koncisem Werke, das auch in 
der Hand des Handwerkers seinen vorbildlichen Zweck er- 
füllte. Mit den luxuriösen Prachtwerken, wie französische 
Verleger sie dargeboten haben, ebenso wie mit den nach 
einseitigen Gesichtspunkten zusammengestellten photogra- 
phischen Aufnahmen war dem praktischen Atelierbedürfnis 
nicht gedient. Nur wenn man dem kunstgewerblichen 
Zeichner das Vorbild in möglichst bequemer Weise vorführt 



Digitized by 



Google 




Rosette aus dem Palais am Tasehenberge zn Dresden. 
(Aus dem Werke von Dr. P. Jessen: Das Ornament des Bocooo, Leipzig 1894. Verlag von K. A. Seenuum; verkleinert) 



Google 




Ecksobruik mit Bronzebesohlag im Neuen Palais su Potsdam. 
(Aas dem Werke Ton Dr. F. Jessen: Das Ornament des Rocooo, Leipzig 1894. Verlag vonE. A.Seemann; Terkleinert] 



Digitized by 



ort). 

GoogI( 




Ehrenpreis des deutschen Kaisers für das XI. deutsche Bnndesschiefien in Mainz; 
entworfen vom Professor E. Doepler d. j. in Berlin, ausgeführt Tom Ciseleur O. Lind daselbst 



Digitized by 



Google 



16 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



und bei der Augwahl der Muster den Standpunkt so wSMt, 
dass mOgliclist viele gewerbliche Interessenkreise berührt 
werden, nur so ist es möglich, die stilistische Einsicht und 
künstlerische Anregung zu selbständiger Verarbeitung in 
weitere Kreise zu tragen. Der Direktor der Bibliothek 
am kOnigl. Kunstgewerbemuseum zu Berlin , Dr. Peter 
Jessen, hat es vortrefflich verstanden, aus der Menge 
des Materials solche Beispiele auszuwählen, die in der That 
nicht nur die Wandlungen in der dekorativen Formenent- 
wickelung vom Stil Louis XIY bis zum Ende des Rococo 
klar erkennen lehren, sondern auch an sich die Merkmale 
der jeweiligen Stilphase so prägnant und künstlerisch wert- 
voll zur Schau tragen, dass sie den nach stilistischem An- 
halt und fördernder Belebung seiner Phantasie verlangen- 
den Praktiker zu befriedigen vermögen. In den 120 zinko- 
graphirten Tafeln — meist nach Zeichnungen von hinrei- 
chender Deutlichkeit des Details und gutem Formverständ- 
nis — ziehen an unseren Augen alle wichtigen Formen in 
charakteristischen Beispielen verschiedenster Technik vor- 
über. Den Lehrwert dieser Mustersammlung erhöht noch 
eine kurze Einleitung des Herausgebers, welche in klarer 
Weise die besonderen Merkmale der einzelnen Stilphasen 
des Rococoomamentes und seiner Vorstufen erläutert. Wer 
die Schwierigkeit einer solchen analytischen Skizzirung 
der Hauptformen dieser an Varietäten so reichen Stilent- 
wickelung zu ermessen weiß, wird dem Autor für die 
sachliche Schärfe seiner Auseinandersetzung alles Lob zollen. 
Lehrenden und Lernenden, vor allem aber ausübenden Kunst- 
gewerbetreibenden ist mit diesem wohlfeilen Atlas des Ro- 
cocoomamentes ein wirklich nützliches Hilfismittel ihrer 
Studien an die Hand gegeben. RICHARD ORAUL. 




-u- Berlin. Vom Verein für deutsches Kunstgewerbe 
machten am 12. September etwa 300 Mitglieder mit ihren 
Damen einen Ausflug nach Spindlersfeld zur Besichtigung 
der Färberei und chemischen Waschanstalt W. Spindler. 
Die Gesellschaft wurde bei der Ankunft von Herrn Kommer- 
zienrat Carl Spindler herzlich begrüßt, und es erfolgte so- 
dann die Führung durch Beamte der Anstalt in zwölf Ab- 
teilungen. Die Wanderung begann durch die großen Speise- 
säle der Arbeiter und Arbeiterinnen nach dem ersten Kessel- 
haus mit neun Dampfkesseln und nach dem Raum mit den 
Betriebsmaschinen, unter denen besonders eine Dampfpumpe 
Aufsehen erregte, welche in einer Minute 15000 Liter Wasser 
aus der Spree der Fabrik zuführt Die Arbeitssäle, einge- 
richtet ftlr Bleicherei, Färberei, Druckerei und Appretur von 
Gtodinen und Stoffen sind von gewaltiger Ausdehnung, 
ebenso die Abteilungen der chemischen Wäscherei. In letz- 
teren war für die Damen besonders lehrreich das Reinigen 
und Färben von schmutzigen und verschossenen Putzfedem, 
von Frauen-, Männern- und Kinderkleidem, von Weißzeug, 
Handschuhen, Schirmen, Bändern, Spitzen, Stickereien, Mö- 
beln, Teppichen, Kupferstichen u. dergl., eine Reinigung, die 
durch sehr sinnreich konstruirte Maschinen unter Leitung 
von Menschenhänden ausgeführt wird. Für diese Betriebe 



erzeugen etwa 38 Dampfkessel die erforderliche Dampf- und 
Heizkraft. Die Fabrik besitzt ihre eigenen mechanischen 
Werkstätten, Kupferschmiede, Böttcherei, Feuerwehr u. deigl. 
Überraschend ist die musterhafte Ordnung und Reinlichkeit, 
sowie die Zuführung von Licht und Luft in allen RlUimen, 
in denen insgesamt 2000 Menschen beschäftigt werden. 
Alle humanitären Einrichtungen sind vorzüglich; erwähnt 
seien hier nur das Badehaus, das Rudersporthaus und das 
Erholungshaus mit einem Theater, sowie die aus 52 Mann 
bestehende Musikkapelle. Nach Besichtigung der interes- 
santen Kläranlagen der Abwässer aus der Fabrik ging es 
nach dem Park, der Obstplantage und der Gärtnerei, wo 
ein Aufbau edler Obstsorten den Gästen als Erfrischung 
geboten wurde. Der Rundgang nahm zwei Stunden in An- 
spruch und endete in dem imposanten, von Baurat Kyll- 
mann erbauten großen Erholungshause, wo alsbald der 
zweite Vereinsvorsitzende, Herr Fabrikant Otto Schulz, dem 
Herrn Kommerzienrat Spindler den Dank des Vereins für 
die Erlaubnis zur Besichtigung der Fabrikanlagen in ver- 
bindlichen Worten abstattete. Herr Kommerzienrat Spindler, 
welcher selbst Mitglied des Vereins ist, erklärte die Be- 
ziehungen der Kunstfärberei zum Kunstgewerbe und trank 
auf das fernere Wohl des in so überraschend gedeihlicher 
Entwickelung begriffenen Vereins für deutsches Kunst- 
gewerbe. Der Vereinsschatzmeister gedachte in humorvoller 
Rede der Familie des Herrn Kommerzienrat Spindler und 
verkündete den Anwesenden den Beitritt desselben als immer- 
währendes Mitglied, welche Botschaft die Anwesenden zu 
einem kräftigen Hoch auf den Fabrikherm und sein Unter- 
nehmen begeisterte. 

ZU UNSEREN BILDERN. 

Ehrenpreis des deutschen Kaisers für das XI. Deiäsche 
Bundesschießerh in Mainz. Dieser Ehrenpreis, in einem 
doppelhenkeligen Humpen aus getriebenem Silber auf Mar- 
morsockel bestehend, wurde im Auftrage des Kaisers und 
Königs Wilhelm II. von E. Doepler d. j. (Professor und 
Lehrer am Kunstgewerbemuseum) entworfen und von Cise- 
leur Gustav Lind in Berlin in Silber ausgeführt Die Höhe 
beträgt mit Sockel ca. 80 cm, das Gewicht gegen 6000 g. 
Sowohl der Reichsadler wie auch der Anhänger mit dem 
Wappen von Mainz sind emaillirt. Das Geföß ist in seinen 
großen Flächen polirt; nur kleinere Partieen sind matt und 
teilweise vergoldet. Die Durchbildung aller Details in sorg- 
fältigster Weise, durchweg reine Handarbeit. 

Zu der Farbentafel, Das schmiedeeiserne Grabkreuz, 
das wir heute in einer Reproduktion aus der lithograpl ischen 
Kunstanstalt von /. Q. Fritxsche in Leipzig veröffentlichen, 
wurde bei der Monatskonkurrenz des Vereins für deutsches 
Kunstgewerbe im Mai 1892 mit dem 1. Preise gekrönt; der 
Entwurf stammt von Bhmst Heinrich in Berlin. Aus dem 
Urteil des Preisgerichts heben wir hervor, dass neben der 
künstlerischen Lösung der Aufgabe auch die technische und 
die Art der Befestigung im Sandsteinsockel als lobenswert 
hervorgehoben wurden. Es wäre zu wünschen, dass an Stelle 
der gusseisemen Dutzendware unsere Friedhöfe sich mehr 
mit schmiedeeisernen Grabkreuzen schmückten, von denen 
sich in Süddeutschland und Österreich noch hervorragende 
Beispiele aus früherer Zeit finden, die wir in früheren Jahr- 
gängen des Kunstgewerbeblattes mehr flach veröffentlicht 
haben. 



Herausgeber und für die Redaktion verantwortiich : Architekt Karl Hoffacker in Charlottenburg -Berlin. 

Druck von August Pries in Leipzig. 



Digitized by 



Google 



:Neuer Verlag von JB. A« SeeHtanii in Iielp»i||;. 

Die Dekorationsmalerei, mit besonderer Berück- 
sichtigung ihrer kunstgewerblichen Seite, von Karl Eyth, Deko- 
rationsraaler und Professor, und Franz Säles Meyer, Architekt 
und Professor. Mit loo Tafeln und 453 Abbildungen im Text. 
2 Bände gr. 4P. 1894. Br. 20. M., geb. M. 23.50. 




Wilhelm Rentrop 

Alteua (Westf.) 

Werkstätten für kirchl. Kunst. 

Speclalität: 

Anfertigunfj kircbliclier Gerät he n. Gefässe 

in Gold, Silber, vergoldeten u. vemlberten 

Metalten für jeden christlichen Cultus. 

CrravtruDj^eti e. Eniailliningen 

in tLnufi%erechter Ausfllliniiif. 

Kenovirimg alter Gemthe. 

Vergolthmg iiiid Versllteeriiug, 

Reichhaltige illustrirte Kataloge. 

YielfaclL pränilirt. 

Tel egram m - Adr e.^se, ,, Kirch enrent rop' K 




\-i] .Vi-;; WlH ti -1 I M^^v ;]ilfij*l?f. 

HEIDEN, ?•> 
^iMOTIVE. 

*^C>00 Ornuiiiouto 5ilJiM- 
^t'itt'ii 110 rl "X'i^flinflc«,^!!. 

.,tiiif> iTRltTt Famtcrnhp ^ ►^ii Vüibfldf ii., ili 

i'.iA : n^j:"ynrl;t sln^, Jür tleu knnxt^^ xvevl. 
hfl.tn lni'res*eafm iin^l ?it.<li*f i.ten cii« 
Mii ElphUkUci Rii'.l/i-Mir " — rinRjv-kt<^ 

?i-t^ Taf-^lit. Preis CO Jl«rk, f;0 Def e. 



^^1 



i 

■^ TT"! 



ru^in r*jttmly«r In Iti^üt* 1 



Die Hausfrau. 

FTÄktiscIit* ÄiileUwipy üur selb- 
^aTidi^^i n iinf^ Bparsatmn ^Qh^ul^^► 
vun Stad(- und Lninlb^tiiflialtuiifjfen 
nebsi tiiem vciMsUnini^^^tk 

_ _ Kochbuche 



£h L>, *reb. 4 M-:»0 Pf, 



^1 



i^vL 



Gemäldesaal in Frankfurt a.M. 

Ansstelliuigen und Inkttoneii Ton Gemälden, Antiqnitftten und Kunstgeeen- 
ständen« — Kataloge auf Wunsch gratis ond franko durch Rudolf Bangel in 
Frankfurt a« M»j Kunstauktion sgeschäffc, gegr. 18Ü9. 1463] 



Verlag von B, A, Seemann in Leipzig. 

Soeben erschien: 

's 



von 

W. V. Seidlitz. 

Mit 3 Helio^avüren und zahlreichen Ab- 

bildangen im Text. 

Elegant gebunden M. 10.— 



Verlag von L A. Seemann in Leipzig. 

Max Liebermann. 

Eine biographische Studie von 
Dr. L, Kaemmerer. 

Mit 3 Radiruniren, 1 Heliogravüre, 

l Lichtdruckbild und zahlreichen 

Textillustrationen. Preis 5 M. 



Relchgeseiinitzter Schrank, 

vorzügliche niederländische Arbeit des 
17. Jahi'h., preiswert sn yerkanfen 
Pastor BSse, Gr.-Escherde b/Hildes- 
hehn. ' [849] 



jfe^^ifeA^^^^ifefefefefe 



Verlag von E. A. Seemann tn Leipzig. 
Das 





zu 



Leipzig 



von seinen Anfängen bis zur 
Gegenwart 

Von 

Dr. Julius Yogel. 

Gedruckt mit Unterstützung der Stadt 
Leipzig. 

Ansß. A mit Kui>fem auf chinesischem 

Papier geb. mit Goldschnitt 25 M. 

Ausg. 5 mit Kupfern auf weißem 

Papier geb. 21 M. 



^9^¥9¥¥¥¥9¥9¥¥9¥ 



Klebt, leimt, kittet Alles. 

Uodellirbog., ceniss. Schul- 
btichera. Mappen, Laubs&ge- 
Arbeiten, abgebroch. Biöbel- 
teile, zertrammerte Spielsa- 
chen, zerschlagene Teller 
und Tassen, Lampenglocken^ 
Vasen, Nippsaehen eto. Zu 
haben in Flaschen mit He- 
tallkapsel nebst Pinsel ä 50 
Pf. in den meisten Drogen-, 
Bohreibmateiial- und Galan- 
teriewaren-Handl. allerorts 
oder direkt i Flasehen fSr 
S Hark franko. 

Otto Ring & Co., 

Berlin, Blnmenthalstr. 17. 

Gegründet 1S78. 




Tersand naeli allen Weltteilen. 









Anferticnng vollständiger Einrichtungen für 
Villen, Wohnhäuser und Hotels, einzclnerHolz- 



und Polstermöbel, Dekorationen.Vertäfelungen, 

Thüren und Parkette in hochfeiner, wie ein- T 

facher und billiger Ausfuhrung, ^C^CT I ^ 



lyii 



^ > '^ ■» Verlag von E. A. SeemaBn in JLeipstg. 



KATALOG 



DER 



ORNAMENTSTICH-SAMMLUNG 



DES 



KUNSTGEWERBE-MUSEUMS ZU BERLIN 

MIT 190 ABBILDUNGEN 

BEARBEITET VON DR. P. JESSEN, BIBLIOTHEKSDIREKTOR. 

VIII und 480 Seiten gr. Lex. 8^. Preis gebunden 7.50 M. 



wvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvggg^^^^^^^^^ 



i 



I 



I 

f 



»» Terlag Ton E. A. Seemann in Leipzig. «« 



I 



Deutsche Konkurrenzen 

mit dem Beiblatt „Konkurrenznachrichten". 

Herausgegeben von A. Weimieillter und £• Aaeberle, Professoren in Karlsruhe. 

jLbonnemeBtspreis ffir 12 Hefte in Oktar Mk. 15,— • Einzelpreis pro Heft Mk« 1,80. 

Die kleinen, je 28—32 Seiten mit ca. 12 Projekten umfassenden Hefte haben sich zu einem 
wichtigen Studienmaterial für den praktischen Architekten herausgebildet, sodass das Interesse dafür 
in stetem Wachsen begriffen ist. Ende September schließt der III. Jahrgang (Band). Die Deutschen 
Konkurrenzen nebst den Konkurrenznachrichten können fernerhin auch dnreh die Post (Post^itungs- 
katalog Nr. 1656 a) bezogen werden. 

IfüuM des dritten Bandes (Jahrgang}: Heft 1 und 2. Oamüonkirche in Dresden. — 3. Kreis^ 
haus m Itzehoe, — 4, Zwei Kirchen in Düsseldorf, — 5. Gerichtsgebäude in Gotha, — 6 und 7, Rathaus in 
Eiber feld, — Ä Evangelische Kirche in Riesa, — 9, ^Realschule in Stuttgart. — 10, Rathaus in Rheydt, -- 11, 
Funferhaus in Nürnberg^ Ikirm auf dem Mahlberge, Landtvirtschaftli^Jie Schule in Herford, — 12, Ecangdiscke 
Kirche in Magdeburg, ^ In Vorbereitung: Wilhdrnahaus in Magdeburg, — Saalbau in Ulm. — Synagogen in 
Köln und Magdeburg, — Realschule in Altona, — Konxerthaua Pschdrr in München u, s, w. 

Ein Probeheft in beliebiger Wahl wird gegen Einsendung von Mk. 1,20 von derVerlags- 
handlung franko geliefert. Die f^filieren Jahrgänge sind bis auf einen kleinen Rest 
jvergriffen. 

Das Beiblatt eignet sich trefflich zur Ankflndlgiuig von allen auf das Baufach 
bezfigUchen Angelegenheiten« Bei einer Auflage von 2200, größtenteils im Abonne- 
ment abgehenden Exemplaren kostet V^ Seite Mk. 20,— ,_V2 S eite Mk. 12,—, V4 ^^l*® 
Mk.. 7, — ; sich wiederholende Anzeigen genießen Rabatt 



5- 



t 






I 



^J Vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv;^ 

^ Von der Verlagsbuchhandlung B. &. SeenUUlB in Leipzig und durch alle Buch- und Kunsthandlungen ^^ 

^ ist zu beziehen: 

«H Das Hamburgische 

j^ Mit 431 Abbildungen, zumeist nach Aufuahmen von Wilhfilm Weimar. 

^ XVI und 848 Seiten gr. Lex. 8. 

_^ Preis brosch. 15 M,, gebunden 16,50 M. — Prachtausgabe auf japanischem Tapier in numerirten Abdrücken 35 M. 

Diesem Hefte liegt ein Prospekt der Verlagsbuchhandlung von E. A. Seemann in Leipzig bei, hofT^-i^ß^ T 
Jessen, Das Ornament des Rococo, den wir der Aufmerksamkeit unserer Leser empfehlen. Jigitized by VnOOV IC 

Druck von August Pries in Leipzig. ^-^ 



Museum für ^nst und ^eu)er6e 

Ein Führer durch die Sammlungen 

Zugleich ein Handbuch der Geschichte des Kunstgewerbes 

von Dr. Justus Brinckmann, Direktor. 



¥ 
¥ 
¥ 

¥ 
¥ 
¥ 



ao 



Digitized by 



Google 



r 

B 

h 
11 



? 



^ B 

" i 
S ^ 

fr 

f s. 

I ^ 
I "^ 

OD * 



I 



o 



i s^ 



I 

PS 



p 




Digitized by 



Google 




Randleiste von A. Lacknee. 



DIE FESTGABE BADISCHER STÄDTE UND GEMEINDEN ZUM REGIERUNGS- 
JÜBILÄUM S. K. H. DES GROSSHERZOGS FRIEDRICH VON BADEN. 



riK:>^' 



e>\ 



KnaitgewartrablMt. N. F. VL H. 8. 



ims2) 



LS mit Beginn des vorigen Jahres daa Berliner Kunat- 
gewerbemnseum eine Auaatellimg der wertvollen Ebreu- 
geschenke und Festgaben veranatÄltete, die als Kund- 
gebung dankbarerVerehrung von dem deutschen Vster- 
lande den Helden unserer nationalen Wiedergeburt ge- 
widmet waren, da gewährte es den Beaucbern dieser 
Ausstellung eine hohe Befriedigung zu sehen, zu welch 
bedeutenden Leistungen sich das deutsche Kunstge- 
werbe in verhältnismäßig kurzer Zeit entwickelt hat 
Und als diese stattliche Sammlung den Ehrenhof der deutschen Aus- 
steUung in Chicago füllte, war die Wirkung eme durchschlagenda 
Man darf wobl sagen, dass diese von den bedeutendsten Künstlern 
unseres Vaterlandes geschaffenen Werke wesentlich mit zu dem Er- 
folge beigetragen haben, den sich das Deutsche Reich in dem fried- 
lichen Wettstreite auf der Kolumbischen Weltausstellung errungen 
hat. Nicht nur fanden sie nach der künstlerischen Seite volle ßeach- 
tungj hatten dieselben doch als Erzeugnisse einer glorreichen Zeit ein 
eigenartiges Gepräge^ einen gewissen großartigen Zug, der gegen die 
vorhergegangene Kleinkünatelei vorteilhaft abstach. Aber auch die 
nähern ümBtÄnde, denen sie ihre Entstehung verdankten, als Werke, 
welche das Gedächtnis einer national denkwürdigen Zeit in Erinnerung 
brachten, fanden sie ein weitergehendes Interesse. Ohne Zweifel be- 
zeichnen sie einen bedeutsamen Wendepunkt im Kunstgewerbe eben- 
sosehr; wie die ihnen entsprechenden Werke der übrigen Zweige bildender 



Digitized by 



Google 




Adreeaensclireiii In der VorcJerÄiiBiclit, 
Entwarf von Direktor H. Götz in Karlsnihe. 



Digitized by 



Google 



FESTGABE ZUM REGIERÜNGSJÜBILÄÜM S. K. H. DES QROSSHERZOGS VON BADEN. 35 



Kunst. Die deutsche 
Kunst erinnerte sich wie- 
der ihrer einstigen Unab- 
hängigkeit und ihrer ehe- 
maligen Bedeutung. Da- 
zu kam, dass jetzt zahl- 
reiche Aufgaben an sie 
herantraten, för welche 
man im Auslande keine 
Vorbilder holen konnte 
oder wollte. Die Sieges- 
denkmäler, sollten sie ei- 
nen wahrhaften Ausdruck 
der unvergleichlichen Er- 
folge deutscher V^affen- 
thaten darstellen, konnten 
ihre V^urzeln nur im Bo- 
den nationalen Kunstem- 
pfindens haben. Für die 
zahlreichen Kriegerdenk- 
mäler, bei deren Her- 
stellung Städte und Land- 
schaften mit einander 
wetteiferten, hat man die 
Muster nicht bei den 
Franzosen gesucht, auch 
nicht die Idealgestalten 
des klassischen Zeitalters 
noch einmal mehr kopirt, 
sondern es ist der deut- 
sche Krieger, wie er leibt 
und lebt, als Modell ge- 
standen. Dem deutschen 
Schlachtbild wurde auf 
dem blutgetränkten fran- 
zosischen Kriegsschau- 
platze erst das Leben ein- 
gehaucht. Der Architek- 
tur war es vergönnt, seit 
den siebziger Jahren nicht 
wenige deutsche Städte 
in ein neues Gewand zu 
kleiden. Aber am rüh- 
rigsten und erfolgreich- 
sten zeigte sich das deut- 
sche Kunstgewerbe. Es 
hat „Unserer Väter Wer- 
ke" wieder an das Tages- 
licht gezogen, vergessene 
und verlernte Techniken 
aufs neue erfunden und 






■§ 

a 

3!3 



Digitized by 



Google 



36 FESTGABE ZUM REGIERUNGSJUBILÄÜM S. K. H. DES GROSSHERZOGS VON BADEN. 



geübt, die Yorhandenen Sammlungen erweitert und 
neue angelegt. An zahlreichen Aufgaben, welche die 
große Zeit ihm darbot, haben sich seine Kräfte ent- 
wickelt und geschult. Die Goldschmiedekunst nahm 



Friedrich zu dessen Regierungsjubilaum spendeten. 
Für letzteren Anlass war eine großartige öffentliche 
Kundgebung des ganzen Landes geplant — der hoch- 
herzige Fürst hat solche abgelehnt und erklart, dass 




Die Weisheit. Eckfignr des AdresBeoBohreines 



ihren Anteil vorweg, die erwähnten Ehrengaben 
legen hiervon beredtes Zeugnis ab. 

Eine Arbeit dieser Art, wie sie sinniger und 
schöner nicht gedacht werden kann, ist neuerdings 
in der Festgabe entstanden, welche die badischen 
Städte und Gemeinden S. K. H. dem Großherzog 



es ihm genüge, wenn der Ausdruck treuer G^nnung 
in einer einfachen Adresse niedergelegt würde. 

Der für jede Gemeinde gedruckte Wortlaut dieser 
Adresse wurde von den 1600 Gemeinden des Landes 
durch den jeweiligen Gemeinderat unterzeichnet, mit 
Siegeln versehen sämtliche Blätter nach Amtsbe- 



Digitized by 



Google 



FESTGABE ZUM REGIERUNQSJUBILÄÜM S. K. H. DES GROSSHEEIZOGS VON BADEN. 37 



zirken geordnet, in sechs Bände vereinigt und fQr 
diese eine einfache Intarsientmhe gefertigt 

Die Gemeindevertreter ließen es sich aber nicht 
nehmen, den Dank des Landes außerdem in einem 



Weise löste, dass neben der Erfüllung dieses Zweckes 
zugleich die Segnungen der Regierungszeit des hohen 
Jubilars in allegorischen Gruppen zum Ausdruck ge- 
langten. Dieser Entwurf wurde mit der Adressen- 




Die Gerechtigkeit. Eckflgnr des Adressenschreined. 



Kunstwerke zum Ausdruck zu bringen, das zugleich 
eine zweckmäßige Umhüllung dieser Adressenbände 
abgeben sollte. Mit der Herstellung eines entsprechen- 
den Entwurfs betrauten sie den Direktor der Großh. 



truhe am Jubiläumstage (24. April 1892) von den 
Gemeindevertretem des ganzen Landes im Ghroßh. 
Schlosse in Karlsruhe feierlich überreicht. Vor 
kurzem ist nun nach zweijähriger Arbeit auch der 



Kunstgewerbeschule in Karlsruhe, Professor H. Götz, Adressenschrein fertiggestellt und durch den leiten- 
der mit bekannter Meisterschaft die Aufgabe in der den Künstler auf Schloss Mainau übergeben worden. 



Digitized by 



Google 



38 FESTGABE ZUM REGIERUNGSJUBILÄÜM S. K. H. DES GROSSHERZOGS VON BADEN. 



Gleichzeitig ist bei Heinrich Keller in Frankfurt ein 
Werk erschienen, welches in 12 großen Lichtdruck- 
tafeln mehrere Gesamtansichten und die vorzüglichsten 
Details zur klaren Anschauung bringt, während ein 
illustrirter Text weitere Winke zum Verständnis des 
Kunstwerkes giebt.^) 

Die Bestinmiung des Schreins als Behälter der 
Adressentnihe musste naturgemäß in der Grundform 
desselben zum Ausdruck kommen. Durch kräftige 



dass in der Gesamterscheinung die Breite von der 
Höhe tibertroffen wird. Während nun in der Regel 
der Kunstschrein entweder die rechteckige Kasten- 
form oder die Hausform mehr oder minder starr 
zur Erscheinung bringt, hat der Ktinstler es hier 
verstanden, durch wirkungsvolle Hervorhebung des 
untersten Teils der diagonal vortretenden Eckpfeiler, 
inbesondere aber durch die Gestaltung der Abschluss- 
gruppe und die Anordnung der in vortrefflichen 




Tntarsiafüllang der Schrein thfiren. 



Betonung des Sockels und des Gesimses ist aber das 
Gedrückte der Truhenform glücklich vermieden, und 
durch den herrlichen Aufsatz wird weiter bewirkt, 



») Die Festgabe badischer StÄdte und Gemeinden zum 
vierzigjährigen Regierungsjubiläum Seiner Königlichen Hoheit 
des Großberzogs Friedrich von Baden, entworfen und her- 
ausgegeben von H. Götz, Professor und Direktor der Großh. 
bad. Kunstgewerbeschule. Frankfurt, Keller 18Ö4. Die Licht- 
drucktafeln sind von J. Schober hergestellt, die typographische 
Ausstattung besorgte L. Doering in Karlsruhe. 



Linien sich zeigenden Eckfiguren dem ganzen Auf- 
bau eine mehr lebendige und doch wiederum die 
einheitlichste Kompositionsform zu geben. (S. 34.) 
Das durch die kräftigen Füße und die Deckelgruppe 
markirte Dreieck wird mit der erwähnten recht- 
eckigen Grundform in der gefalligsten Weise durch 
die Eckfiguren in Verbindung gesetzt. Gegenüber 
der reichen seitlichen und obern Abgrenzung ist die 
Mittellinie von oben her nur leise betont, tritt da- 
gegen um so markirter an dem untern Teile hervor. 



Digitized by 



Google 



FESTGABE ZUM REGIERUNGSJÜBILÄUM S. K. H. DES GROSSHERZOGS VON BADEN. 39 



Ein schlichter, ornamental durchgebildeter Pilaster 
teilt die Langseiten und scheidet zugleich die beiden 
Thüren, deren Mittelfelder von eingelegten Silber- 
reliefs eingenommen werden. Öffnet man die Thüren 
der Vorderseite, so zeigt das Innere des Schreins 
das Reliefbild des Großherzogs (s. Tafel), umgeben 
von reicher allegorischer Umrahmung, während beim 
Offnen der Rückseite die Adressentruhe mit den 
Rücken der goldgepressten Lederbände sichtbar wird. 
Der Gediegenheit des Aufbaues entspricht die 
liebevolle Durchbildung aller Einzelheiten und die 
technische vollendete Ausführung derselben. Als 
Material sind ftir das Äußere Ebenholz und Silber, 
für das Innere farbige Relief- und Flachintarsiep 
nebst Bronzen angewendet. Der Sockel ist aus 
schwarzem Marmor; er bildet eine feste, kräftige 
Grundlinie fQr den Aufbau, die in ihrer ruhigen 
Einfachheit in wirkungsvollen Gegensatz zu der 
lebendigen und vielgestaltigen Deckelgruppe tritt 
So gesellt sich eine gediegene Farbenwirkung, zu 
der auch der reich drapirte Untersatz nicht wenig 
beiträgt, zu der Fülle von plastischem und flachem 
Schmuck, um den Reiz des Kunstwerkes zu erhöhen. 
Hervorzuheben sind in gleicher Weise die figuralen wie 
die omamentalen Darstellungen, die Vollfiguren wie 
die eingelegten Silber- und Bronzereliefs. Unter den 
letztem nisGunt die Komposition auf derinnem Vorder- 
seite des Schreins unstreitig die erste Stelle ein (s.Taf ). 
Über das lorbeerumkränzte Rundmedaillon mit dem 
wohlgetroffenen Bildnis des Großherzogs halten zwei 
reizende Flügelknaben einen Rosenzweig; der zur 
Linken weist zugleich in sinniger Weise auf den 
Jubilar hin, während der mächtige Palmzweig in 
der Hand des andern ihn in seiner Bedeutung als 
Friedensfürst kennzeichnet. Die Gesamtwirkung ist 
eine ungemein reiche, das Relief tritt, entsprechend 
der bedeutungsvollen Stelle, kräftig hervor. Im 
Gegensatze dazu erscheinen die Silberreliefs auf den 
Thüren und den Seitenwänden ungemein zart, fast 
wie hingehaucht. Kommen diese deswegen auf den 
photographischen Abbildungen auch nicht recht zur 
Geltung, so ist ihre Erscheinung am Schranke selbst 
um so anmutiger. Ja diese zarten und doch ent- 
schiedenen, die untergeordneten Teile nur andeu- 
tungsweise zeichnenden formvollendeten Darstel- 
lungen tragen nicht wenig zu dem harmonischen und 
ruhigen Anblick bei, den das Kunstwerk gewährt. 
Wir müssen es uns versagen, die trefflichen Gmppen 
von welchen hier drei nach den Originalskizzen des 
entwerfenden Künstlers wiedei^egeben sind, im ein- 
zelnen zu würdigen. Sie beziehen sich auf wichtige 



Momente aus dem Leben und Wirken des hohen Ju- 
bilars, und zwar: auf den Regiemngsantritt, die Ver- 
mählung, die Kaiserproklamation, die Pflege von 
Kunst und Wissenschaft, die Silberhochzeit (S. 35). 
Der Reliefstil tritt uns hier in seiner trefflichsten, 
fast an klassische Strenge gemahnenden Form 
entgegen. 

Die Deckeigrappe zeigt uns eine thronende 
Badenia, umgeben von den Genien des Wehr-, Lehr- 
und Nährstandes. Jene blickt voll Zuversicht vor- 
wärts und hält in der emporgehobenen Linken einen 
Lorbeerzweig, während sie die Rechte um den Hals 
des Wehrstandes legt: eine sichere Schutzwehr, hinter 
welcher Lehr- und Nährstand ihr Tagewerk unge- 
stört verrichten können. Die mehrfach genannten 
Eckfiguren versinnbildlichen die Regententugenden 
des Großherzogs. An der Vorderseite links sehen 
wir die sinnende Weisheit mit Fackel und Buch 
(S. 36), rechts die ernste Gestalt der Gerechtigkeit 
mit Wage und Schwert (S. 37); auf der Rückseite 
die Milde mit den Symbolen der Mäßigung und 
des Friedens und die Stärke mit dem Löwenfell 
bedeckt, die Linke auf einen mächtigen Eich- 
stamm gestützt. Stellung, Ausdrack und Falten- 
wurf sind bei diesen Gestalten gleich vorzüglich, und 
sie werden durch die Lichtdrucktafeln trefflich wie- 
dergegeben. Weitere Belebung erhält der Schrein 
durch zahlreichen ornamentalen Schmuck. Wir 
nennen nur die mit Palmen und Eichzweigen ge- 
schmückten Schilder des Sockelfrieses mit den Na- 
menszügen Ihrer Königlichen Hoheiten des Groß- 
herzogs imd der Großherzogin, die als Konsolen für 
die Deckplatte dienenden geflügelten Greifenköpfe 
und die duftigen Verzierungen auf den ansteigenden 
Flächen des Deckels mit den Kartuschen der Regie- 
rungsdaten in der Mitte der Vorder- und Bückseite 
und den als Spangen nach den Ecken auslaufenden 
Füllhörnern, welche symbolisch die Segnungen einer 
vierzigjährigen Regierung andeuten. Die Kanten 
der Füße sind mit Masken besetzt, welche unten in 
Konsolen auslaufen; auf dazwischen liegenden Schil- 
den tragen sie die Widmungsschrift: „Seiner König- 
lichen Hoheit dem Großherzog Friedrich von Baden 
zum vierzigjährigen Regierungsjubiläum ehrfurchts- 
voll von den badischen Gemeinden gewidmet*. Sehr 
beachtenswert sind auch die in verschiedenfarbigem 
Holze hergestellten Intarsiaeinlagen auf den Innen- 
seiten der Thüren (S. 38). 

Während der Entwurf sowie sämtliche Detail- 
und Werkzeichnungen von Direktor Götz gefertigt 
worden und demselben zugleich auch die Leitung 



Digitized by 



Google 



40 FESTGABE ZUM REGIERÜNGSJÜBILÄUM S. K. H. DES GROSSHERZOGS VON BADEN. 



der Ausf&hrung anyertraut war, sind bei der Aus- 
führung des Schreines folgende Kräfte beteiligt: ftir 
die gesamte Montirung und Silberarbeit Juwelier 
Ludwig Bertsch, die Ciselirung der Reliefs und der 
PorträtmedaiUons: Professor Rudolf 
Mayer, die figürlichen und ornamen- 
talen Modelle: die Bildhauer E. Wei- 
ßenfels und Fr. Dietsche» die Cise- 
lirung der Figurengruppeo; Profes- 
sor K. Weiblen, die Intarsien und 
Holzschnitzarbeiten: Bildhauer H. 
Maybaoh, die Tischlerarbeiten: F. 
Gerstenbauer, die Ausführung des 
Marmorsockels: Rupp und Möller, 
die Adressenbande: Hofbuchbinder 
E. ScholL 

Gewiss darf man den Adreäsen- 
schrein als eine der herrorragend- 
sten Erscheinungen auf kunstge- 
werblichem Gebiete der Neuzeit be- 
zeichnen, als ein Werk zugleich, 
welches dem badischen Kunstgewer- 
be das beste Zeugnis ausstellt. Hat 
doch, wie der beschreibende Text 




der wiederholt erwähnten Publikation zum Schlüsse 
treffend bemerkt, .die besondere Bedeutung dieser 
Festgabe und die Verehrung für ihren allgelieb- 
ten Landesherrn alle Mitarbeiter zu der einmütigen 
Schaffensfreudigkeit bestimmt, mit 
ihrem Werke auch ihr bestes Kön- 
neu zu zeigen und es so zu gestal- 
ten, dass es ein dieser hohen Jubel- 
feier würdiges Andenken bildet*'. 
Wie innig der Name des leitenden 
Künstlers mit der Entwicklung des 
heutigen Kunstgewerbes yerknüpft 
istp ist allgemein bekannt; seiner 
thatkraftigen Führung verdankt Ba- 
den die großen Erfolge auf der Ko- 
lumbisohen Weltausstellung in Chi- 
cago. — Ein zweites ähnliches Werk 
Yon seiner Hand harrt der Vollen- 
dung: es ist die Ehrengabe, welche 
die nationalliberale Partei ihrem yer- 
dienten Führer R. v. Bennigsen zur 
Feiet seines siebzigjährigen Geburts- 
tages zugedacht hat. 



Lüsterweiboben für elektrisches Licht. 
Entworfen und in Bronze ausgeführt von Prof. Fritz v. Miller in Hünchen. 



Digitized by 



Google 




'3 

14 



cä «O 

•Sa 

CO 



OB c8 

2 « 

■ig 

« > 



S S 



ä 2 



CQ 



I 






Kniutgewerbeblatt. N. F. VI. H. 8. 



6 

Digitized by 



Google 




Das Goldene Zeitalter; Haierei. (Aus: H. Havard: L'oeuvre de P.-V. Galland.) 



PIERRE -VICTOR GALLAND, 

GEB. 15. JULI 1822, t 30. NOVEMBER 1892. 




JERRE -Victor Galland galt, als er im 
Jahre 1892 als Siebzigjähriger starb, 
als der bedeutendste Meister der De- 
korations-Malerei in Frankreich. Im 
Frülyahr 1894 ist sein künstlerischer 
Nachlass im Industriepalast zn Paris 
ausgestellt worden, an zweitausend Stücke, das über- 
raschende Werk einer ungeheuren Arbeitskraft und 
einer geschlossenen Persönlichkeit. Aus dieser Aus- 
stellung heraus ist ein stattliches Werk von Henry 
Havard entstanden, das durch Bild und Wort das Wesen 

dieses Mannes erschließt, dessen 

Kunst für seine Nation typisch und 
für jeden dekorativen Künstler an- 
regend und lehrreich ist.*) 

Wer im letzten Jahrzehnt das 
Mus^e des arts d^coratifs in Paris 
besucht hat, kann den Saal nicht 
vergessen haben, der dort mit Ma- 
lereien Galland's gefüllt ist. Große 
Wandfüllungen, kleinere Ornament- 
skizzen, anmutige Einzelfiguren und 
eindringende Studien aus dem ganzen 
Bereich der Natur, alles mit der- 
selben Sicherheit vorgetragen und von 
demselben Hauch der Grazie durch- 
zogen. Schwerer war es, seine fer- 
tigen Malereien zu sehen, die meist 



1) Henry Havard, L'oeu vre de P.-V. 
Galland. Paris, Ancienne maison Quan- 
tin, Librairies-imprimeries röunies, 1895. 
40. Mit 13 Heliogravüren und zahlrei- 
chen Testbildern. Preis 30 Francs. 



aMMU« 




ART DCCORATIF 



=r 



Die dekorative Kirnst. 
ErinneruDgsblatt von P.-V. Galland 



in Privathäusern versteckt oder in das Ausland ge- 
wandert waren; erst im vorletzten Lebensjahr hat der 
Meister seine große Gallerie im Hotel de ville zu Paris 
vollendet. 

Bei allen seinen Arbeiten hat Galland in seltener 
Weise die Baumkunst in ihrem ganzen Umfange im 
Auge gehabt und die drei Schwesterkünste zu höchster 
Einheit zu verbinden gesucht; von der architektonischen 
Komposition bis in die kleinste Einzelheit des Ornaments 
gab es für ihn nichts Gleichgiltiges oder Geringes; er 
leugnete den Unterschied zwischen großer Kunst und 
Kleinkunst; sein ganzes Leben galt 
dem Bemühen, diese Einheit der 
Künste durch Lehre und Werke zu 
erweisen. 

Auf diesen Weg hatte ihn schon 
seine Erziehung geführt. Als Sohn 
eines Pariser Goldschmieds während 
dessen vorübergehenden Aufenthaltes 
in Genf geboren, lernte er von sei- 
nem Vater friih dessen Kunst Mit 
sechzehn Jahren trat er in das Ate- 
lier des bedeutenden Architekten 
Henri Labrouste, zwei Jahre später 
studirte er gleichzeitig die Historien- 
malerei. Was er von beiden Kün- 
sten gelernt hatte, befestigte er durch 
praktische Arbeit bei dem Theater- 
maler Cic6ri. So vorbereitet trafen 
ihn die ersten Aufträge zu Wand- 
und Deckenbildern; der erste führte 
ihn nach Konstantinopel und auf der 
Rückreise durch Italien. Was ihm 



L 



Digitized by 



Google 




Der heilige Hartiii. Glasgemälde aas dem Atelier von Cabl Ulb in München. 



6* 

Digitized by 



Google _ 



44 



PIEREIE -VICTOR GALLAND. 



nnter Napoleon III. an offiziellen Arbeiten zugefallen ist, 
ist in St. Cloud und durch die Commune vernichtet worden. 
Seine meisten Arbeiten waren für Pariser Privatleute 
und für ausländische Gönner in Madrid, London, St. 
Petersburg, New- York bestimmt; auch im Königsschloss 
zu Stuttgart hat er 1866 einen Saal mit Sopraporten 
verziert. Da sein Hauptgrundsatz war, dass dekorative 
Gemälde in dem Baum geschaffen werden müssten, den 
sie schmücken sollten, so hat er die meisten dieser 
Städte gesehen und dabei die alten Meister verschie- 
dener Nation studirt; neben den Venezianern waren 
ihm Velasquez und Dürer besonders wert. Lange hat 
er kämpfen müssen, bis ihm in seinen letzten Jahren 
große Staatsaufträge, eines der großen Gemälde im 
Pantheon und die Gallerie im Stadthaus zugeteilt 
wurden. 

Doch hatten einsichtige Freunde seiner Kunstan- 
schauung ihn früher an eine hervorragende Stelle ge- 
rückt. Man gründete im Jahre 1873 eigens für ihn an 
der !^cole des beaux arts eine Professur der dekora- 
tiven Künste. Bei ihm sollten die Architekten, die 
Maler und die Bildhauer gemeinsam lernen, was sie 
zur Lösung dekorativer Aufgaben großen Stils befähigte. 
Doch entsprach der Erfolg nicht den Hoflhungen; Gal- 
land stieß auf den Widerstand vieler Kollegen, fand 
wenig Schüler und hat es nicht erreicht, den Sonder- 
geist und den Hochmut der Einzelkünste zu besiegen. 

In seinem zweiten Amt als künstlerischer Leiter 
der Gobelin-Manufaktur seit 1877 hat er unter der Will- 
kür der Kunstverwaltung gelitten, von der Havard sehr 
freimütig Proben giebt. Man vergab die Aufträge ohne 
sein Zuthun, ließ sich die Schüler entgehen, die er für 
die Manufaktur ausbildete, und hat sein Hauptwerk, 
eine Reihe großer Wandteppiche für den !ßlys6epalast, 
noch heute nicht verwertet Man liest mit Bewunde- 
rung, wie der jugendfrische Greis trotz alledem weiter 
hoffte und arbeitete. 

Die Kraft der Arbeit "ist eine der anziehendsten 
Züge in diesem Künstlerbilde; in Havard's Werk ist 
seine Methode schon aus den mannigfachen Abbildungen 
zu erkennen. Leichte Kreideskizzen und eine virtuose 
Farbenskizze bilden den Anfang; dann studirt er Kom- 
position und Zeichnung in wenigen Farbtönen; die Na- 
turstudien betreffen jeden Teil des Bildes, Figuren, 
Pflanzen, die Architektur, die kleinsten Ornamente; er 
selbst modellirte sich flotte Hilfsmodelle, um die Figur 
besser zu beherrschen; erst nach allen diesen Vorarbeiten 
geht er ans Werk und klagt immer noch, dass die 
heutige Zeit dem Künstler nicht die Muße gebe, sich 
in die Natur zu vertiefen. Was ein einzelner sich an 
Hilfismitteln Ichaffen konnte, hat er mit oft großen 
Opfern sich gegönnt. Sein Garten in Fontainebleau war 
mit eigener Kunst für das Studium der Pflanze einge- 
richtet; aus vertieften Gängen studirte er die Gewächse 
in den Ansichten, die er für die Wand gebrauchte; für 



die Deckenbilder hatte er sich Gruben graben lassen 
aus denen herauf er die überhangenden Ranken und, 
Zweige in ihrem eigentümlichen Licht malte. Auch die 




Wandteppich für den äalou des Pommes im £lys6e- Palast. 
(Aufl Havard: L'oeuvre de P.-V. Oalland.) 

Struktur der Pflanzen zeichnete er unermüdlich, um 
seine Formenwelt zu vertiefen und zu bereichern; da- 
bei meinte er, man brauche sich nicht an fremde, exo- 



Digitized by 



Google 



PIEREIE-VICTOR GALLAND. 



45 



tische Pflanzen zn wenden, da schon die heimische Nator 
Stoff für ein ganzes Leben biete. Es ist anziehend zn 
lesen, wie ihm zufällige Funde und Beobachtungen zur 
Anregung wurden; auf der Straße studirt er Gesten 
und Faltenwurf; ein erbeuteter Schmetterling wird ihm 
zum farbigen Gedicht. 

Diese unermüdliche Arbeit und Selbstzucht spricht 
sich in rührender Art auch in seinen täglichen Auf- 
zeichnungen aus, von denen Havard manches mitteilt 
Die Grundsätze, die er in Erinnerung an seine ver- 
storbene Gattin niederschreibt, können für jeden 
Schaffendengelten: „Leiste täglich ein wirkliches Stück 



renaissance und der Kunst der R6gence; alles Figürliche 
hat einen Zug der Grazie, der oft selbst zum Gezierten 
neigt; die gestreckten Proportionen der Figuren und 
die oft erzwungenen Kontraposte in der Bewegung er- 
weisen sich als Nachklänge der Schule von Fontaine- 
bleau; in den Kompositionen fesselt nicht der tiefere 
Gehalt der meist oberflächlichen Allegorien, sondern der 
Reiz der Anordnung; was dem Meister unter die Hand 
kam, gewann einen Zug der Anmut, den man wohl als 
eigentlich „dekorativ" bezeichnet. 

Allein diese Auffassung ist doch nur im Sinne der 
französischen Schule dekorativ und kann nicht als all- 




Die Zimmerleote. (Atu den Handwerkerbildern.) Dekoration im Pariser Stadthaus von P.-V. Oalland. 



nutzbringender Arbeit; wisse jeden Morgen, was den 
Tag über gethan werden soll; beende jede begonnene 
Arbeit; beginne vorher keine neue Arbeit, nicht einmal 
als Skizze oder im Kopfe; denke während der Arbeit 
nicht an das, was du sonst noch thon möchtest, sondern 
an das, was du im Augenblick thnst'^ 

Galland's Kunst, von der wir unseren Lesern durch 
die Güte der Verlagshandlung einige Proben mitteilen 
können, ist in allen Stücken echt französisch. Die 
strenge Erziehung im klassischen Geschmack spricht 
aus seiner Architektur; die Hauptformen seines Orna- 
ments scheinen gemischt aus der französischen Hoch- 



gemein giltig angesehen werden. Wir Deutsche glauben 
das Dekorative in der kraftvollen Weise unserer Re- 
naissance zu finden; die heutige englische Richtung sucht 
zu beweisen, dass auch die am Griechischen geschulte 
Einfachheit echt dekorativ ist Wir werden daher gut 
thun, bei Galland's Werken nicht zu vergessen, dass sie 
aus französischem Geiste geboren sind; wollen wir sie 
nützen, so dürfen wir sie nur mit dieser Einschränkung 
Studiren. Unbedingt vorbildlich aber ist die Persönlich- 
keit dieses unermüdlichen Vorkämpfers der Gesamt- 
kunst. Möchten recht viele unserer Landsleute sie aus 
Havards trefflichem Buche lieb gewinnen. 

P. JESSEN. 



Digitized by 



Google 



x)Mx^Mig^r> 




M.ST 




SerlifU Verein für deutsches Kunstgewerbe, In der 
Sitzung vom 10. Oktober sprach Herr Geheimrat Professor 
Dr. Lessing über die nächsten Ziele unseres Eunetgewerbes. 
Der Inhalt des Vortrags entspricht im wesentlichen den 
Ausführungen, welche der Redner unter dem Titel ,,Neue 
Wege^ im Oktoberheft unseres Blattes gegeben hat. Die 
Sitzung war ebenso wie die folgenden so zahlreich besucht, 
dass der große Saal des Architektenhauses kaum ausreichte 
für die große Zahl der Besucher. Am 24. Oktober besprach 
Herr Professor Döpler d. j. die Konkurrenz um eine Fahne 
für die Maler- Innung in Berlin (s. nebenstehende Notiz). 
Sodann gab Herr Direktor Dr. Jessen „Mitteilungen über 
dekorative Malerei in Frankreich, England und Deutsch- 
land*. Der Redner wählte zunächst für Frankreich und 
England zwei führende Meister, um an ihren Werken das 
typische für die dekorative Bewegung in beiden Ländern her- 
vorzuheben. Als solche Meister bezeichnet der Redner den 
1892 verstorbenen Victor Galland und Edward Burne-Jones. 
Die Ausführungen wurden durch eine große Anzahl Ab- 
bildungen nach den Werken der betr. Meister erläutert. 
Für Deutschland kann der Redner keinen führenden Meister 
in der Art des Franzosen und Engländers nennen, da wir 
die verschiedensten Strömungen bei uns beobachten könnten. 
Der Redner glaubt jedoch, dass der neue Inhalt und die 
neuen Tendenzen, die z. B. in der Bildermalerei um die 
Herrschaft ringen, der Geist von Böcklin, Stuck, Klinger, 
Thoma u. a. der richtig verstandenen dekorativen Malerei 
neue Anregung verheißen und zu einer lebenskräftigen 
Richtung führen werden, sofern fQr diese ein Entwicklungs- 
feld sich finde. Der Vortragende schloss mit einem Hinweis 
darauf, dass dabei immer die Einheit der Künste die Haupt- 
sache bleiben müsse, und einer Erläuterung der ausgestellten 
dekorativen Entwürfe von Prof. Max Koch, Max Seliger, 
Karl Röchling, Professor Döpler d. j., Sütterlin, Wagner u. a. 
In der Sitzung vom 14. Nov. hielt Herr Professor Döpler d. j. 
einen Vortrag Über Heraldik und ihre Verwendung im Kunst- 
gewerbe im Anschluss an die z. Zt. im Kunstgewerbe-Museum 
vom Verein „Herold*' veranstaltete heraldische Ausstellung. 
Ausgestellt war eine reichhaltige Sammlung von Zeichnungen 
des Strassburger Ktinstlers Josef Sattler, von denen ein Teil 
in der November -Nummer des Kunstgewerbeblattes bereits 
veröffentlicht war. Dem Verein wurden von dem ver- 
storbenen Architekten Rudolf Springer 10000 Mk. letztwillig 
für allgemeine künstlerische Zwecke vermacht. 



JBerUfU In der Konkurrent des Vereins für Deutsches 
Kunstgewerbe, um Entwürfe oder Modelle zu einem Metall- 
sarg, welche der Verein für die Firma Solon & Co. ausge- 
schrieben hat, haben erhalten: den 1. Preis (300 Mk.) 
Zeichner Ernst Härring, den 2. Preis (200 Mk.) Bildhauer 
Paul Mehnert, den 3. Preis (150 Mk.) Architekt R. Wisniewski. 
Mit ehrenvoller Erwähnung wurden bedacht: Bildhauer 
F. Dietrich, Kunstmaler August Glaser (München) und Maler 
Franz von Hollaky. — In der Konkurrenz desselben Ver- 
eins für den Entwurf einer Fahne für die Maler-Innung in 
Berlin erhielt den 1. Preis (120 Mk.) der Entwurf des Kunst- 
malers August Glaser in München, 2. Preise (je 50 Mk.) die 
Entwürfe der Herren Maler Max Seliger und Eduard Liesen, 
Zeichner für Kunstgewerbe in Berlin. Einen Zusatzpreis 
von 50 Mk. erhielt der Entwurf des Zeichenlehrers L. Steiro- 
wicz in Berlin. 

Dresden* Dresdner Kunstgewerbeverein. In seiner 
Sitzung vom 25. Oktober d. J., die sehr zahlreich besucht 
war, hat der Verein beschlossen, das „Kunstgewerbeblatt* 
auf ein Jahr versuchsweise als Vereinszeitschrift zu wählen 
unter vorläufiger Aufgabe des bisher alle 3 Jahre erschienenen, 
künstlerisch ausgestatteten Jahresberichtes. Nach Schluss 
der Generalversammlung sprach Herr Architekt Professor 
Jean Pape Über .Die Weltausstellung in Antwerpen 1894". 
Der Redner hob zunächst die günstige Lage der Ausstellung 
hervor und gab an der Hand von Plänen und Abbildungen 
ein Bild der Bauweise und Dekoration des Hauptausstel- 
lungsgebäudes sowohl wie der Gesamtdisposition. Bei der 
deutschen Abteilung war trotz des sonst guten Eindrucks 
der Dekoration wieder der alte Fehler zu verzeichnen, der 
mangelhaften, bunt durcheinandergewürfelten Anordnung, 
woran der Redner die Bemerkung knüpfte, dass eine richtige 
Anordnung nur allein durch eine diktatorische Kraft eines 
Künstlers und Fachmannes zu treffen sei. Im Gegensatz zu 
Deutschland hatte die belgische und, wie eigentlich immer, 
vor allem die französische Abteilung systematische Anordnung 
aufzuweisen. Der einheitliche Zug, der durch die französische 
Abteilung hindurchging, zeichnete sich durch klare , über- 
sichtliche Disposition der verfügbaren Räume aus. In der 
österreichischen Abteilung fiel der Schwerpunkt auf die 
Kunstindustrie, während die engliscJie Abteilung mehr markt- 
mäßig auftrat Bei der Ausstellung des gewerblichen ünter- 
richtswesens Belgiens fiel dem Redner auf, dass die prak- 
tische Erziehung dort in den Vordergrund trete, somit dem 
Anschauungs- und Handfertigkeitsunterrichte besondere Auf- 
merksamkeit geschenkt werde. Nach der Schilderung der 
Ausstellungen der übrigen Länder, der Schiffahrts- und 
Maschinenabteilung, des zu einem großen, lärmenden Ver- 
gnügungsplatze umgestalteten Gartens wandte sich der Vor- 
tragende speciell „Alt- Antwerpen'' zu, der ja bekannten, in 
vorzüglicher und würdigster Weise vorgeführten und durch- 



Digitized by 



Google 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



47 



geführten Darstellung eines alten Stficks der Scheidestadt, 
mit ihren Gassen und Gässchen und ihrem Marktplatze mit 
dem bnntbewegten Leben. Im Vereinslokale waren femer 
eine Ansahl echter nnd unechter französischer Gobelins, sowie 
der hentigen Stilrichtnng entsprechende Möbel- und Por- 
ti^renstoffe zur Besichtigung ausgestellt. 

STcUle» Der Kunstgewerbeverein wird nach einer Mit- 
teilung in der Vereinssitzung vom 18. Oktober eine Wett- 
bewerbung ausschreiben, um ftlr die in Aussicht genommenen 
Publikationen von Kunstdenkmälem der Stadt Halle Ori- 
ginalzeichnungen zu den Autographieen zu erhalten und so 
den jüngeren, zeichnerischen Kräften zugleich Gelegenheit 
zur Weiterbildung zu geben. In derselben Sitzung hielt 
Herr Zeichenlehrer Dewerzeny einen Vortrag Über cUe gra- 
phischen Hoch- und Tiefdruckverfahren. Zahlreiche aus- 
gestellte Bildproben dienten zur Erläuterung des Themas. 

STamhurg» Kunsigewerbeverein. Der Verein hielt 
zum erstenmal unter dem Vorsitz des neugewählten Vor- 
sitzenden, Herrn Baurat Semper, seine 74. ordentliche Ver- 
sammlung ab und ernannte den langjährigen, bisherigen 
Vorsitzenden, Herrn Bauinspektor Necker, in Anerkennung 
seiner Verdienste um den Verein zu seinem Ebrenmitgliede. 
— Im Laufe des Sommers gelangten im ganzen fünf Preis- 
ausschreiben an die Mitglieder durch Vermittelung des Vor- 
standes, von denen namentlich die Preisausschreiben über 
eine Tischkarte für den Journalisten- und Schriftstellertag 
(I. Preis Herr de Bruycker-Hamburg) und Über eine Urkunde 
für Ehrenmitglieder des Vereins für Feuerbestattung (F. Preis 
Herr J. Voss -Berlin, II. Preis Herr de Bruycker-Hamburg) 
vorzüglichen Erfolg aufwiesen. — In derselben Sitzung sprach 
Herr Direktor Dr. Brinckmann über „Die Zukunft unserer 
Kunstgewerbemuseen*'. Nachdem der Redner einen Blick 
auf die Vergangenheit der Museen im allgemeinen, die Ent- 
stehung der Kunstsammlungen im modernen Sinne zur Zeit 
der Renaissance geworfen, zeigte derselbe, wie seit der Lon- 
doner Weltausstellung vom Jahre 1851 eine neue kunst- 
gewerbliche Bewegung entstanden ist und als Folge der- 
selben gewissermaßen die jetzt überall gebräuchliche An- 
ordnung der Sammlungen unserer Kunstgewerbemuseen nach 
technologischen Gesichtspunkten zu betrachten sei, weil man 
das Bedürfnis hatte, die verlorenen alten technischen Ver- 
fahren wiederzugewinnen und „unserer Väter Werke" ge- 
radezu als nachahmenswerte Vorbilder zu benutzen. Der 
Redner ist der Ansicht, dass jetzt, da man nahezu im Voll- 
besitz aller kunstgewerblichen Techniken der früheren Zeit 
sich befinde, es richtiger sei, die Ausstellungsgegenstände 
in dem sachlichen und geschichtlichen Zusammenhange zu 
belassen, aus dem sie herausgerissen wurden, wie ja auch 
ein Rahmen nur mit dem Bilde, für das er geschaffen, die 
beabsichtigte Wirkung erzielen könne. Er stellt den Grund- 
satz auf: Ort und Zeit der Entstehung müssen für die Grup- 
pirung maßgebend sein, nicht die Technik oder das Mate- 
rial, zu dem die Künstler im einzelnen Falle gegriffen haben. 
Aus den Kunstgewerbemuseen müssen kulturgeschichtliche 
Museen werden. Eine solche Anordnung der Ausstellung 
würde viel einheitlicher wirken, als die jetzt in den meisten 
Museen durchgeführte, wobei Gläser, Metallarbeiten, Majo- 
liken u. s. w. aller Zeiten und Länder in gesonderten Grup- 
pen zusammengestellt sind. Natürlich sind vollständige 
Zimmergetäfel und -Einrichtungen die besten Grundlagen 
einer historischen Anordnung. Es wird die Erlernung des 
Technischen bei diesem vom Redner vorgeschlagenen System 
ebenso gut möglich sein, wie früher, es wird im Gegenteil 
ein Gerät oder ein Ziergegenstand in Aufbau und Dekora- 
tion erst recht verstanden werden können inmitten der der- 



selben Zeit entstammenden Einrichtungsgegenstände. Man 
wird so erst verstehen lernen, dass mit dem äußerlichen 
Kopiren alter Formen für unsere Zeit nichts erreicht wird, 
dass der aus der Zeit heraus bestimmende Zweck des Gegen- 
standes beachtet werden muss. Die neue Art der Anord- 
nung wird dann allerdings höhere Ansprüche an die Kennt- 
nisse und den Geschmack des Ordners stellen, dafür aber 
auch den Benutzer zu selbständigem Denken und Schaffen 
zwingen und so erst den beabsichtigten Zweck der Samm- 
lung erfüllen. Der Redner will mit seinen Ausführungen 
kein festes, für alle Zeiten bindendes Programm geben, 
zumal lokale Rücksichten da und dort die strenge Durch- 
führung eines solchen Programms so wie so beeinflussen 
oder einschränken werden. Er spricht zum Schlüsse seines 
Vortrags die Hoffnung aus, dass es ihm vergönnt sein möge, 
in einem neuen Gebäude, einem richtigen „Zweckbau**, die 
Sammlungen des Hamburger Museums im neuen Geiste auf- 
stellen zu können, zumal der Platzmangel immer dringen- 
der fühlbar und das Bedürfnis nach einem Neubau sich 
geltend mache. 



^'Eä'&mMsMm^ 


r Xfc*'^ii^S 


^3fe^ SCH U L E N «1^ 


T^l 





jyresden* Die Kunstgewerbeschule, welche unter der 
bewährten Leitung des Herrn Hofrat Professor Graff steht, 
war im verfiossenen Jahre von 571 Schülern besucht gegen 
460 im Schuljahre 1891/92, so dass wegen Raummangels die 
Ermietung von außerhalb der Schule gelegenen Räumlich- 
keiten erforderlich wurde. Namentlich der Abendunterricht 
hat eine starke Steigerung des Besuchs erfahren. Es be- 
suchten denselben 317 Schüler. Durch Zuwendung von zum 
Teil bedeutenden Mitteln für Stipendien bekundete sich das 
lebhafte Interesse, das weitere Kreise an der segensreichen 
Fortentwickelung der Anstalt nehmen. 

IBerlin» Die ünterrichtsanstcUt des Kunstgewerbe- 
museums und der Königlichen Kunstschule veranstalten auch 
dieses Jahr wie üblich eine Ausstellung der Schülerarbeiten 
beider Anstalten im Lichthofe des Kunstgewerbemuseums. 
Während bisher die Arbeiten jeder Klasse der Kunstschule 
gesondert ausgestellt waren, war dieses Jahr aus diesen 
Arbeiten der Übersichtlichkeit wegen ein vollständiger Lehr- 
gang zusammengestellt, unter den ausgestellten Arbeiten 
der Fachklassen sind insbesondere die aus den Fachklassen 
für Modelliren und Giseliren hervorgegangenen Bronzegeräte: 
Uhren, Wandleuchter, Schreibzeuge und Möbelbeschläge 
hervorzuheben, bei welchen Arbeiten eine gleich sorgfäl- 
tige Durchbildung nach formeller wie technischer Seite an- 
gestrebt war. Hierher gehörte namentlich eine im Auftrage 
des Kultusministeriums angefertigte, aus zwölf Geräten be- 
stehende Schreibtischgarnitur, bei der Bronze und Alabaster 
im Stil Ludwig's XVI. verbunden waren. Für die Praxis 
freilich wird der durch die Unterrichtsanstalt des Kunst- 
gewerbemuseums angetretene Beweis, dass man in Deutsch- 
land ebensogut wie in Frankreich in der Bronzetechnik 
Vorzügliches leisten kann, erst dann von Wert sein, wenn 
auch die Bestellungen sich einfinden und die Besteller ener- 
gisch darauf hingewiesen werden, statt ihre Mittel dem ofb 
über die Grenzen bewunderten Auslande zu gute kommen 
zu lassen, unser heimisches Kunstgewerbe durch geeignete 
Aufträge konkurrenzfähig zu machen. Außer der Fachklasse 



Digitized by 



Google 



48 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



für Holzfichnitzerei hatte diesmal die auf Professor Meurer's 
AnregUDgen hin eingerichtete Naturklasse manche interes- 
sante und tüchtige Arbeit aufzuweisen. — Einen großen 
Verlust erlitt die Anstalt dadurch, dass der langjährige, 
bewährte Leiter der Malklasse, Prof. Max Koch, mit Oktober 
seine Lehrthätigkeit aufgegeben hat Auf die dekorative 
Malerei Berlins hat er namentlich durch Ausbildung einer 
großen Anzahl tüchtiger Schüler vortreiflichen Einfluss aus- 
geübt. Ein Schüler des Herrn Professor Koch, Maler Max 
Seliger, hat für das mit Oktober begonnene neue Schuljahr 
die Leitung der freigewordenen Klasse übernommen. — Aus 
Anlass der Ausstellung und zur Besprechung über die ein- 
zuhaltenden Lehrgänge fand eine Konferenz der Kunst- 
gewerbeschuldirektoren von Berlin, Dresden, München und 
Wien in Berlin statt 



fÄUSSTELLUNCEN^"' 



Stuttgart» Landeagewerbeausstellung, Aus Anlass der 
Eröffnung des neuen Landesgewerbemuseums in Stuttgart 
plant man eine Gewerbeausstellnng, zu der der Württem- 
bergische Kunstgewerbe verein , dem von seiten der Staats- 
finanzverwaltung im neuen Gebäude ein Raum für seine 
permanente Ausstellung Überlassen werden wird, nunmehr 
Stellung genommen hat Man itt im allgemeinen gegen 
die Beteiligung an einer allgemeinen, mit mehr oder weni- 
ger Kosten verknüpften Ausstellung mit den in den letzten 
Jahren stetig gesteigerten Vergnügungszuthaten, zumal bei 
den gegenwärtigen geschäftlichen Verhältnissen, bringt aber 
einer Eliteausstellang des Kunstgewerbes größtes Interesse 
entgegen, namentlich wenn es sich ermöglichen lässt, unter 
gewissen Bedingungen hervorragende Stücke den Ausstellern 
abzukaufen und dem Landesgewerbemuseum als Zeugen des 
hohen Standes des württembergischen Kunstgewerbes einzu- 
verleiben. Sollte aber eine allgemeine Landesgeweroeaus- 
Stellung im Anschluss an die schon erwähnte Eröff'nung des 
Landesgewerbemuseums definitiv in Aussicht genommen 
werden, so behält sich der Kunstgewerbe verein volle Frei- 
heit far seine Stellungnahme zu der Ausstellung vor. 

IHlsseldarf. Rheinisch-Westfälische Baufachausstel- 
lung, unter diesem Titel ist in einem eigens dafür gebau- 
ten Hause von den Herren Friedrich und Emil Woker eine 
permanente Ausstellung eingerichtet worden zum Zwecke 
der Hebung des Baugewerbes durch eine Übersichtliche Zu- 
sammenstellung mustergültiger Artikel für alle Zweige des 
Baufaches, wobei die Centralstelle die Anbahnung von ge- 
schäftlichen Beziehungen zwischen Konsumenten und Pro- 
duzenten zu vermitteln sucht. Bei freiem Eintritt ist die 
Ausstellung täglich von morgens 8 Uhr bis abends 8 Uhr 
geöffnet. Während im Kellergeschoss hauptsächlich Bau- 
konstruktionsartikel, Rohmaterialien etc. Aufstellung finden 
werden, werden beispielsweise Kunstschlosser- und Kupfer- 
schmiedearbeiten, Majolika- und Porzellanwaren, Bronze- 
gusswaren, Drechslerarbeiten, Glasmalereien, Lampen und 
Laternen, Spiegelrahmen, Möbel und Möbelstoffe, Tapeten 
u. s. w. in den drei Etagen zur Ausstellung gelangen. Auch 
wird neben einer Kollektivausstellung der Buchhändler ein 
Lesezimmer ftlr die bezüglichen Fachschriften des In- und 
Auslandes zur Verfügung stehen. 



Karlsruhern Der Badisehe Kunstgewerbeverein veran- 
staltet im Januar 1895 in dem Lichthofe der Großh. Kunst- 
gewerbeschule in Karlsruhe eine Ausstellung von Handzeich- 
nungen und Aquarellen von Innendekorationen, Fassaden- 
malereien, kunstgewerblicher Entwürfe, Aufnahmen und 
Reisestudien; femer Photographieen und Reproduktionen 
selbstgefertigter Innendekorationen und kunstgewerblicher 
Arbeiten. Die Ausstellung soll vier Wochen dauern und 
zu ihrer Beschickung die Vereinsmitglieder, die in Baden 
wohnenden Architekten, Maler, Bildhauer, Zeichner und 
Kunsthandwerker etc., femer die außerhalb des Landes woh- 
nenden Badenser berechtigt sein. 




Emaillirte Tischplatte eines Rokokotisches, Die Illustra- 
tion auf Seite 41 zeigt eine Tischplatte aus emaillirtem Eisen 
in Holzfassung. Die Einlage, welche die Wirkung des ge- 
malten Porzellans erzielt, wurde durch die Eisenwerke 
Qaggenau (Baden) in vorzüglicher Technik ausgeführt Der 
hierzu gehörige Rokokotisch in polirtem rötlichen Holz und 
vergoldeten Bronzedekorationen ist eine Arbeit vom Hof- 
lieferant J, L, Distelhorst in Karlsrahe. Der kostbare Tisch 
bildet eine Festgabe Sr, K, H, des Oroßherxogs Friedrich 
von Baden zum Geburtstage S. M, Kaiser Wilhelm IL Die 
Entwürfe wurden unter Leitung von Direktor Oötx an der 
Großh. Kunstgewerbeschule Karlsrahe gefertigt 

Ldisterweibchen für elektrisches Licht, Das in vergol- 
deter Bronze nach dem Modell des Professor J. v. Miller in 
München ausgeführte Figürchen ist in Verbindung gebracht 
mit einem natürlichen, den Fischschwanz darstellenden 
schwarzen Hom. Die Kugel enthält im Innern den Beleuch- 
tungskörper — hier die Glühlichtlampe. Die erwähnte, oben 
offene Glaskugel mit einiger Kupferarbeit montirt, stellt, 
(was in der Profilansicht deutlicher zu erkennen ist) eine 
Art Kngelfisch dar, der sich an einer Angelschnur gefangnen. 
Die Nixe hat in mutwilligem Spiel die Angelschnur ergriffen 
und zieht so den Fisch mit sich fort Der umsponnene Lei- 
tungsdraht als Angelschnur gedacht, dient ohne weiteres 
zugleich zum Aufhängen des Lüsters. 

Weibchen für Zimmerschmuck in Bronzeguss und Kupfer- 
treibarbeit ausgeführt von Professor F. v. Miller. Der um- 
stand, dass wohl die Hälfte aller ausgeführten Lüsterweib- 
chen nur zur Dekoration dient, hat den Künstler ver- 
anlasst, aus der Idee der Lüsterweibchen heraus ein Figür- 
chen zu modelliren, das lediglich als Zimmerschmuck die- 
nen soll. Das auf der Berliner Kunstansstellung dieses 
Jahres ausgestellt gewesene Werk fand durch die technisch 
vollendete Ausführang sowohl wie die künstlerisch reizvolle 
Auffassung ungeteilten Beifall. Die Nixe hat einen schein- 
bar ganz lose an einer Schnur herabhängenden Ring erfasst 
und freut sich des lustigen Spiels in ihrem Elemente, graziös 
die Luftwellen zerteilend. Wenn auch das Weibchen zu- 
nächst nur als Dekorationsstück gedacht ist, so könnte es 
eventuell auch leicht zu Beleuchtungszwecken verwendet 
werden durch Anbringung eines Glühlichtes an der Stelle, 
wo die Schnur mit dem Ringe verbunden ist Was die Aus- 
führang betrifft, so war das Ganze teils gegossen, teils in 
Kupfer getrieben und vergoldet 



Herausgeber und fOr die Redaktion verantwortlich: Architekt Karl Hoffacker in Charlottenburg -Berlin. 

Drack von Augtisi Pries in Leipzig. 



Digitized by 



Google 




Lüsterweibchen ftbr Zimmerschmuck. 
In BroDzevnss und Eupferarbeit ausgeftührt von Professor F. v. Miller in München. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Mnsliche RniislarMten für den Weihna^htetiseli. 



Die LiebhaberkUnste 

Ein 

Handbuch für alle, die einen Vorteil davon zu haben glauben 

heiaiisg4?geben von 
Franz Sales Meyer 

Professor aD der Kunstg^w&s'besGhaie in Kurlsrabe 

Zweite Auflage mit 280 Abbildung&fi, Preis 7 M„ geh, M. 8.25 

H i eran anschl i e&aea d : 
TorbLlder fUr h^nslielie EEnstarbeltea 

72 Blatfc hoch 4^ in elegt^oter Mappe Preb M. 7.50, 



Anleitung zur Kerbschnitzerei 

yon 

Clara Roth. 

3- Auflage. Mit vielen Abbildungen. 
BroBch. 50 Pf. 



Neue Kerbschnittmuster 

nach ausgeführten Arbeiten von Clara Roth. 

L Serie. (4 Liefenmgen zu je 10 Tafeln.) 40 

Tafeln in Folio mit gegen KM) verschiedenen 

Gegenständen in Naturgrösse. 

Mit Anleitung. la Mappe 11 Mark. 

U. Serie. 4 Lieferungen mit je 10 Tafeln in 

Folio. 

k ÄL 2.50, in Mappe M. lO.m 



Praktische Kerbschnittmuster 

nach ausgeiubrten Arbeiten von Curt Wehr* 

20 Tafeln qu. Folio, in 5 Lieferungen 

zu je 4 Tafeln, 

Jedü Lieferung kostet 1 Mark. 



Anleitung 
zu indischen Intarsiaarbeiten 

oder Metalleinlagen in Holz y. Job. Matthias. 

Mit 43 Abbildungen atif 8 Tafeln. 



Broschirt 1 Mark. 




WlaeAseAnitt. 



Anleitung zur Flachschnitzerei 



Clara Roth. 
Mit Abbildungen und 6 Tafeln. 

Broachirt 80 Ft 

Vorlagen zur Flachschnitzerei, 

Gr/üi ebnet und herausgegeben von Heinrich 
Müller, Lehrer an der Gewerbeschule in Furt- 
wangen (Baden). 16 Tafeln in Folio. 
In Iklappe 4 Mark. 
I II 1i II 1 1:. 
Tiif. 1. BaudmuBter u(*d R^cliteckfüllungen* — Taf. 2. 
FQliwngen fiSr eine Kaäsettcß decke, ^ Tat 3- Goti&che 
Rechteck- iiad Quadratfullungeu zu einem Schranke» — 
Taf. 4. Hand»chuhkasten und Humpenbrett — Taf. 5, 
Seh muck kaBsette. — Taf. U. SpielkflBten uad Papier- 
niesser, — Taf. 7. Trülie und Schemel, — Taf. 8. 
Buchdeckel und aUerlei naturalijätische Füllungen, — 
Tu f. 9. TortensciiaufeL Taschenspiegel, Brotteller. — 
Taf. 10, Kleine Truhe. — Taf, IL Älbumstander. — 
Taf. 12. Nipptit^chchen» Keceptkästchen. Lineal. — 
Taf, Li, Zwei Deckel für Oebetbucb und Poes^iiealbum. 

— Taf. 14. Kähkurbchua. Bürsten rucken, Halatlüfl'el, 

— Taf. 15. Schrankeben. — Taf. 16. öilberHc Krank. 



Lederschnitt und Lederplastik, 

32 Tafeln mit 40 Vorlagen und zugehörigen 
Pausen in natürlicher Grosso nebst Anleitung 
zur Lederplastik naeh einem yereinfaehten, 
leicht ausführliiiri^u Verfahren von (i, Büttner, 
Jii JMapi^e M. IU.50. 



Digitized by 



Google 



^ Festgeschenke für Künstler und Kunstfreunde ^ 

aus dem Verlage voa E. A. Seemann in Lieipzlg. 




Cescliiclite der illalerei 

von dea ältest-en Zeiteo 
bis zum Ausgang des 18. Jalirli. 

von 
Alfred Woltmann und Karl Woemann. 

* Mit 7u2 AbbilduDgen. 
3 Teile in 4 Bünden gr. Leac*-8. BroBch. 
(J6 M.; geb. in Leinwand 74 M. 50 Pf-j 

geb. m Halbfranz 78 M, 50 Pf- 

Gescliichte der Arehikktiir 

von den ältesten 

Zeiten bis auf die Gegenwart 

von Wilhelm Lübke. 

Sechste verbeaserte ii. vermehrte Auflage. 

2 Bände gr. Lei,'3, mit 1(KJ1 lUaetrationen. 

1885. Broach. 26 M. ; in Kaliko geb. 30 M,; 

in 2 Halbfranzbändo geb. 30 M. 

Oeschiehte der Plastik 

voQ den ältesten 

Zeiten bis auf die Gegenwart 

von Wilhelm IBhke. 

Dritte vf^rbes&erte u. vermehrte Auflage. 

Mit 5CK) Holzschnitten, 2 B5.nde. gr, Ler,^, 

Brosch. 22 M.[ in Leinwand geb. 26 M.; 

in 2 Halbfranzbände geb. 30 M. 

in flEinfintier|töiüiIi|fr iar^llnnfl. 

iTTit 3Uuprattcincn. Sei^f^c ücrbefferte 

2tuflage. 2 Bht. bro^, iO IR., ^eb. 12 HT. 

l.Sanb: Begriff nrib Weim bct Üpl^etif. 

— Dds Sdj^ne in bcc Ilatur. 
IL Sati^:I>ic liun% 



DURER. 

Geschichte seines Lebena 

und seiner Kunst 

Von Moritz Thausing, 

Zweite verbesserte und vermehrte 

Auflage, gr. 8o. Mit vielen Ulostrationen. 

Engl kart. 20 M., in Halbfranz 24 M., 

in Liebhaberbänden 28 M. 



REMBRANDT'S 
RADIRUNGEN 

von W. von Seidliiz. 

Mit zahlreichen Textbildern und drei 
Kupfern. 1894. gr. 4^. Gbd. M. 10.— 



MURILLO. 

Von CARL JUSTI. 

Mit Abbildungen 

in Kupferätzung, Holzschnitt u. s. w. 

Quartformat, 96 Seit u. 11 Sonderblätter. 

Freia in Leinwand geb. 6 M. 



Werke von Jakob Biirokhardt : 



3&ultttr ber Kenailfance 
in Biaiitn. 

8ierte toerbcfferte Äuflaac, beforgt 

bon ß. (Betoer. ®r. 8». eng!. 

Tart. 11 3!ft,, ttt feinen ^Ibfran^ 

banben 14 Tt, 



Der Cicerone. 

Eine Anleitnng mm Genuas der 
Knnatschätze Italiens. 

Sechste Auflage, herausgegeben 

von Wllh. Bode. 

1893. 3 Bände, brosch. 13M. 50 Pf.; 

geb. in Kaliko M. 16.— 



Die 3elt tton^oatitta 

8»eite, bcrbeffcrte «upage. «r. 8. 
brofd^. 6 ^., eleg. geb. 8 Vt. 



-t 



Handbuch der Spitzenkunde 

Technisches und Geschichtliches über Näh-, Klöppel- und Maschinenspitzen 
von Tina Franberger. — Mit 183 Abbildungen. 1894. br. M. 4.80, gebd. M. 5.60. 




Google 



Digitized by 



^if.jk.Aj^jk^iLJeJLJk.jkjLA^.AjLAjLiUk^ik^Tlfjk ik.^ilf ^AjlAjsJlj^ 




1 
1 

«I 






Festgescbenke. 




E. A. Seemann in Leipzig. 

Im Laufe dieses Jahres erschienen in neuen vermehrten und verbesserten Auflagen: 

Kunstgeschichtliches Bilderbuch Einführung in die Kunstgeschichte 

für Schule und Haus. (Scholansgabe der Kansthlst. Bilderbogen). 



45 Tafeln mit ca. 200 Abbildungen mit dem Textbuch; 

Vorschule zur Kunstgeschichte i 

von Dr. Georg Wamecke. 

Preis zusammen Mk. 3. — karten., Mk. 4. — gebunden. 



Warneckes Bilder- 
buch ist für den ersten 
kunstgeschichtlichen 
Unterricht bestimmt. 
Durch Vorfiihnmg der 
bedeutendsten und am 
meisten typischen Kunst- 
werke der drei bildenden 
Künste wiU der Heraus- 
geber der Jugend die 
Thore des Verständ- 
nisses fUr das grofse 
Reich des Schönen öff- 
nen. Das Textbuch 
vermeidet jede über 
unmittelbare Anschau- 
ung der Abbildungen 
hinausgehende Erörte- 
rung. 

Die Auswahl der Dar- 
stellungen des Bilder- 
buchs, das in der neuen 
Auflage vielfach ver- 
bessert und bis auf 
unsere Zeit erweitert 
worden ist, nimmt be- 
sonders auf die we b- 
liche Jugend Rücksicht. 



m 




104 Tafeln mit etwa 450 Abbildungen mit einem 

Textbuch 

von Dr. Richard Graul. 
3. Auflage. Preis zusammen Mk. 5. — gebunden. 



Grauls Atlas ist für 
die Schuler höherer 
Lehranstalten bestinmit, 
denen das Hauptwerk 
(s. unten) zu umfäng- 
lich ist. Das Textbuch 
verfolgt insbesondere 
den fortlaufenden Faden 
der Entwickelung inner- 
halb und zwischen den 
einzelnen Kunstepochen 
und schliefet sich an 
den Atlas an. Bei der 
3. Auflage haben beide 
Bücher durchgreifende 
Verbesserungen und ins- 
besondere durch einen 

illustrirten Abschnitt 
über die antike Porträt- 
malerei und einen Über- 
blick über die Kunst 
des 19. Jahrh. eine Be- 
reicherung erfahren. 



m 



VoltairebiUte von Houdon. Aus Grauls Atlas. 



Diese beiden Werke sind entstanden aus den 



Kunsthistorischen Bilderbogen 

Neue Bearbeitung (Handausgabe). 
I. Cyklus: l II. Cyklus: 

167 Tafeln mit ca. 900 Abbildungen qu.-Fol. Gebunden \ (ErgSnzungstafeln) 98 Tafeln, davon 85 mit Holzschn. 
15 Mk., in Halbfr. 16 Mk. ! und 13 in Farbendruck. Geb. 15 Mk., in Halbfr. 16 Mk. 

Hierzu als Textbuch: 

Grundzüge der Kunstgeschichte ^".^•^^.WvrbÄ'V'Sl^''^'""'* '"''"""'' ^°' 

Die Fortsetzung des voistehenden Werkes bildet 

Die Kunst des 19. Jahrhunderts spriJ.g«)" Aül«br.8Mk!'geb/inLJAi^^ 



9fr 



Digitized by VjOOQI^ 



J. Ricker'sche Buchhandig., Giessen. 



Empfehlenswertes Festcreschenk 
für Knnstfk'eande nnd Gelehrte. 

Der Torso TOD ßelvedere 

von Bruno Sauer^ 

Privatdozent fOr Arohilologle an der 
üniveniULt Giessen. 

90 S. kl. 40 mit 2 Lichtdracktafeln, 
9 Textabbildungen nnd Rekonstrnk- 
tionsskizze. — 1894 — Preis broch. 
4 Mark; eleg. geb. 5 Mark. 

„Der Yer&sser will sich diesmal 
nicht ausschliesslich an Archäologen 
wenden, sondern gemäss der Bedeu- 
tung des Gj^enstandes eine auch dem 
weiteren Kreise gebildeter Kunst- 
freunde verständliche, abgeschlossene 
Darstellung bieten. Dem Verfasser 
ist seine Absicht vollkommen geglückt ; 
ein höchst interessanteskunstge^hicht- 
liches Problem ist in ungemein klarer 
und anschaulicher Fassunj^ vermittelt, 
und die Archäologie um eine in ihrem 
Resultate überraschende und beson- 
ders methodisch instructive Unter- 
suchung bereichert" 

Oeäierreieh, LiUeraiurblaU. 

,,Vorurteilslosigkeit Schar&inn u. 
Gründlichkeit sind Vorzüge dieser 
Abhandlung.*' 

Berl. Phitotog. Woehemehrift. 



18 Blatt 

-^ Zntanden in Lichtdruok »<" 
nach ausgeführten Arbeiten 

^ 20 Möbel mit Intarsien ^ 

ein Wohnzimmer. 
75 Zntarsia-FrobefUlungen 

aus der 
KunstgewerbL Werkst f. Intarsien von 

Jul. Rud. Loose, Hamburg. 

Preis gebunden 6 Mark. 



Neues Kunstblatt 

von 

FLORENZ 

aas Julius Sohmidt*« SiuutTerlag. 

FLOBENZ 

Panorama von Prof. A. Marko in 

FLOKENZ 

aufgenommen vom Boboli-Garten in 

FLORENZ 

Kupferätzung 32x50 cm v. R. Paulussen. 

FLORENZ 

wird allen Italien-Kennern willkommen 

sein. 
Preis M. 15.~ in allen Kunsthandlungen. 



Barock- und Bokokodekorationen 

Residenz zu WUrzburg, Schloss zu Bruchsal, 

134 Blatt quarto gegen 200 Blatt quarto. 

Die Sammlungen enthalten: GFesamtansichten der Flure, Treppen, Prunk- 
gemächer. Einzelheiten: Decken- und Wandschmuck, Thüren, Supraporten, 
Spiegel, Rahmen, Möbel, Öfen, Kamine, Metallarbeiten u. a. m. 
AuswahlBendungen auf 8 Tage ftei gegen frei. 
Verlag von Paul Bette, Berlin S.W. 12, Charlottenstr. 96. 



f% i% ^\ vV^ /% J"t J«l, 




Pliotainechanisfhe u. grai)hkJieKimstanstiiIt yoii Albert Frisch 

Jlerlin \W 35 LüUöW'Straese \jQ. 
Empfiehlt »ich ?,ur Anfertigung aller Arien von 

Illustrationen und Buchdruck- Cliches 

fiir kÜQs tierische, wisöcnscbaftlidie uöd gewerblidie Zwecke. 
Ori^iunlffplreue R^-^pnnIiiklioii im eh Jeder Vorlage in 
Lichtdruck, Farbeniiehtdruek, Zinkätzung, Autotypie, Pliotolitlioarapliie, Helio- 
gravüre von Gemälden, Architecturen, Gruppen, Zeichnungen, Karten, Gegen- 
ständen nach der Natur etc. Photograpnische Aufnahmen ausserhalb und 
im Atelier. Herstellung ganzer 111 u st rirter Kataloge. Farben-Zinkdruck-Platten 

in vollendeter Ausführung. Proben und Kostenanschläge bereitwilligst. 

Durch die jahrelangen Erfahrungen auf allen Gebieten der Illustrationstechnik 

in die Anstalt in der I^gCj selbst den künstlerisch ueitgdiendsten Anforderungen 

XU genügen, und werden Auskünfte jederzeit gern und kostenlos erteilt. 



:oo:00-«y»e 



Gegründet 1872. 




Soeben erschien und Übernehmen 
wir zum Debit ftlr Deutschland und 
die Schweiz: 



Sammlung 



von 



Abbildungen 

türkischer, arabischer, persischer, cen- 
tralasiatischer und indischer 

Metallobjecte. 

50 Tafeln in XJichtdruck 
mit einleitenden Bemerkungen heraus- 
gegeben vom 
k. k. Osterreich. Handelsmuseum Wien 
1895. 

Folio. In Mappe. 

-^ Preis M. 72.— K- 

Frankfurt a. M. 

Joseph Baer & Co. 



Klebt, leimt, kittet AUern. 

Modellirbog., zeniss. Sohal- 
bttohera. ]Uppeii,Laiib8ige- 
Arbeiten, abgebroch. Möbel- 
teile, zerträmmerte Splelia- 
ohen, zerschlagene Teller 
und Tassen, Lampenglooken, 
Vasen, Nipnsachen etc. Zu 
haben in Flaschen mit Me- 
UUkapsel nebst Pinsel k 60 
Pf. in den meisten Drogen-, 
Schreibmaterial- nnd Galan- 
teriewaren-HandL allerorts 
oder direkt 4 Flaiehea fir 
t Mark fraake. 

Otto Ring & Co., 
Berlin, Blomentbalstr. i7. 

Gegrllndet 1878. 

M Ol I f V^tetl t • Sit^evn (nm Od« 

Hell! bdyert). 5C^atfä(^t. \>, Sebem in 
1 etunte nac^ b. ootiftal. ^dfult 
99^ odiie Htltxtx u. odne 9lotmrenntiiifft 
ertentboi. Qhröfte 6SX36 cm, 8« 6aiten« bo^ 
ff in tt. Iioltbar aearbfitri, %ün tonnbnvoU. 
(^roditiwftr.). Vxtü nur Mk. 6.—. mit B^ult 
u . aaem Bubebör. ^eiM. fliaHfi. 0. C. F.lletiier, 
3nftr.«SQbr., Hannover A. ^änblet fiberaO gef. 




TenMuad ii»ek allem Weltteilea. 









Anfertiffong vollstindiger Einiiohtongen für 
Villen, wohnh&user nnd Hotels, einzelner Holz- 
und Polstermöbel, Dekorationen, Vertifelnngen. 
Thüren und Parkette in hochfeiner, wie ein- 
facher und billiger Ausführung. 



Digitized by 



Google 



Hervorragende Werke zu Festgeschenken 

aus dem Verlage von 

^^ Baumgärtner's Buchhandlung in Leipzig. ^^ 

Polychrome Meisterwerke 

der monumentalen Kunst in Italien vom V. bis XYI. Jahrhundert. 

12 perspektivische Ansichten in Farbendruclc mit erläuterndem Text in vier Sprachen 

herausgegeben von 

Heinricli Köhler. 

Imperial-Format: In Prachteinband 250 Mark. 



San Giovanni in Fönte, Ravenna^ 

San Miniato prtfsso Flreoze. 

Capella Palatina in Palermo. 

II Duomo <Ji Ometo. 

La Libreria in Si6na. 

Camera della Sognatiira, Roma, 



Stanza d'Eliodoro in Roma. 

Le Loggie di Rjfi(aele oel Vaticano, Roma. 

San Pietro in Roma. 

La Cappella Sistina nel Vaticano, Roma. 

Loggia nel Palazzo Dona in Genova. 

Sala del CoUegio nel Palazzo DucaU, Venezia. 



Dies ganz hervorragende «nd bisher auf allen Ausstellungen (Paris, Wien, Chicago) mit höchsten Auszeichnungen 
bedachte Werk, dessen Herstellung in den ersten chromolithographischen Anstalten Deutschlands bewirkt worden, ist 
jedem Kunstfreund, insbesondere Allen, welche in Italien gewesen, angelegentlich zur Anschaffung zu empfehlen. 
Dasselbe bringt die Meisterwerke eines Raphael, Michel Angelo, Pinturicchio, Perrin del Vaga, Maitani u. A. in äusserst 
getreuer Wiedergabe und zwar ist hier zum ersten Male, die Gesamtwirkimg von Licht und Kolorit berücksichtigt, indem 
12 perspektiviache und zugleich farbige Darstellungen geboten werden. 

Auf Wunsch wird jedes Blatt auch besoixdcrs abgegeben. Preis eines einseinen Blattes 18 Mark. 



Die Schmackformen 

der Monumentalbauten 

aus allen Stilepochen seit der griechischen Antike. , 
EiB Lehrbuch der Dekorationssysteme ffir das Äussere und Innere 
von G, Übe, Architekt. 
In B Teilen^ mit zahlreichen Textabbildungen^ Lichtdruck» und 
farbigen Tafeln. 
Bisher vorliegend: • 

Teillu.a. Antike ii. tilChrifttUohe Zeit. 1893. Preis bro6ch.6M.40Pf. 
Teil 3. Romanisolie EpOOhe. 1894. Preis broschirt 14 M. 
Teil 4. Qotiaobe Epoche. Erscheint im Sommer 1895. 

In den weiteren Teilen werden alsdann die Perioden der Re- 
naissance ^ des Barock, Rokoko und des Klassicismus noch behan- 
delt werden. 

Dies ganz herrorragende, in gleicher Weise dem wissenschaft- 
lichen Studium, wie der künstlerischen Praxis angepasste Werk wird 
somit in knapper Form das Beste aller Epooben (^ringen, was in der 
innen- und Aussen-Dekoratlon zur Qeitung sekonnieo Ist Die Aus- 
wahl der Abbildungen giebt hierbei nur das wieder,. was nicht ver- 
altet Ist. Der Text legt den kunstgeschichtlichcn Zusammenhang 
in Kürze dar und giebt eine kritische Würdigung der dekorativen 
Leistung jeder Epoche in Bezug auf Form und geistigen Inhalt. 



Femer soeben ausgegeben Lieferung I von: 



Farbige Entiurürfe 

für dekorative Malereien ans der Zelt des Rokoko. 

11t Blatt in FarlienlieKtilroek 

nach Originalen des Kgl. Kunstgewerbemuseums zu Berlin. 

Heraufigegcbeu von Dr. P. Jessen. 

Folio. In Mappe Preis 85 Mark. 

Diese Farbenlichtdiucke von A. Frisch, Berlin, sind wohl mit 
das Vollendetste der photochemischea Reproduktion der neuesten 
Zeit Und geben, in einer geradezu verblüffenden Treue, einerseits 
die gefällige, überaus graziöse Linienföhrung und Ornamentik, 
andrerseits, mit allen ihren Feinheiten und Zufälligkeiten, die fein 
abgetönten Färbungen einer Anzahl der besten Werke des Rokoko 
wieder. Insbesondere ist csCl. Gillot, der Lehrer Watteaus, von 
welchem allein sieben Entwürfe in der ganzen Delikatesse und dem 
duftigen Reiz seiner ornamentalen Kleinmalerci vorgeführt werden. 
Es folgen d«nn noch verschiedene andere französische Meister und 
»zum Scbluss der Augsburger F. Christ. Der begleitende Text von 
Dr. P. Jessen giebt das Nötigste über die Originale uud die be- 
treffenden Meister. — Für jeden Kunstfreund angesichts der brillan- 
ten Wiedergabe von höchstem Wert<. 



Die Architektur der Niederlande 

Herausgegeben von L. Erook, Architekt 
In etwa 3—4 Lieferiingeii, enthaltend ]e 30 Tideln in Lichtdirnck. — Preis einer Liefemno In Mappe 18 Hk. 

Mit diesem für jeden Kunstfreund hochinteressanten Werke wird dem Publikum in getreuen Wiedergaben nach 
4er Natur (eigenen photographischen Aufnahmen des Verfassers) eine Auslese der wertvollsten Leistungen der niederlän- 
dischen Profanbaukunst aus der Zeit der Gotik, der Renaissance und des Barock geboten, wie eine solche bisher noch 
nicht existirte. Aus dem tiussorst wertvollen und interessanten Material , welches so zur Veröff»»ntlichung gelangen soll, 
seien hier nur die folgenden Bauwerke genannt: 



Amsterdam Königlicher Palast, Handelsschule, Ostindisches Haus, 
Westerkirche , die Portale des Athenäums und des Waisenhauses, 
Wohnhäuser u s. w. 

Haartem Schlachthaus, Amsterdamer Thor, Rathaus, Wage, 
Tribunal, Wohnhäuser u. s. w. 

Leyden Rathaus, Portal des Waisenhauses, Wohnhäuser u. s.w. 

Delft Rheinlandshaus, Haus am Kornmarkt, Grabdenkmal, Rat- 
haus u. s. w. 

Haag Rathaus, Sitzungssaal in demselben. 

Enkhuizen Hafengebäude, Kirche, Polizei-Bureau. 

Hoom Oosterthor, HafeDgebäude , Tiibuaal, Wage, Rathaus, 
St. Jansgasthaus u. s. w. 



Zweite Kirchenportal, Hauptwache, Thor u. s. w. 

Kampen ZellenbrüdertUor, Briiderthor, Rathaus u. s, w. 

D eventer Wage, Spinnhaus. 

Zutphen Weinhausturm, Kirche, Wohnhaus. 

Nijmegen Schule, Rathaus. 

Hertogenbosch Kirche. Orgel. 

Dordreoht Münzthor, Hafenthor, Chorbänke, Wohnhäuser. 

Die Rathauser in eouda, Naarden, Woerdott, VenlO| Veere. 

Verschiedene Baudenkmale in AHimaar, Utrecht/ lonnikettdam, 
Groningen, Leeuwarden, Franeker, 8neek, Boisward, laastricht, 
■Iddelburg, Cuilenburg, Qoes, Nieuwersluis, Zaitbommel, Breda m.s.w. 



Oigitized L> 



^rigle 








g Gesellschaft für vervielfältigende Kunst in Wien. 



JSiixladiiiig;* 



Die Gesellschaft für vervielfältigende Kunst in Wien hat es untemommeii, die voniehmen künst- 
lerischen Kräfte, welche ihr zur Verfügung stehcu, in den Dienst eines Werkes zu stellen, welches unter dem 
Gesamt-Titel 

"^^^c^^s Die Theater Wiens Q^S"^^^ 



ein möglichst getreues Bild der EJnt wickehing und Ent- 
faltung des Wiener Bühnen wesens von dessen Anfangen 
bis auf die neuere Zeit, ein künstlerisch belebtes und 
reich ausgestattetes litterarisches Denkmal der THEATER- 
STADT WIEN bieten soll. Dem Texte, welcher auf 
gründHcher Forschung basirt, sich doch niemals in eine 
trocken-fachwisseuschaftliche Darstellung verlieren soll, 
werden sich die von bewährten Künstlerhänden aus- 
geführten Illustrationen, Porträts, scenische und archi- 
tektonische Darstellungen, Kostümbilder u. s. w. innig 
anschmiegen: das Werk soll der Sache würdig werden, 
welche es zur vollen Geltung zu bringen hofft. 

Die Gesellschaft für vervielfältigende Kunst plant 
vorläufig die Gliederung des Gesamt-Werkes in sechs 
Bände, welche in dem Formate der »Graphischen 
Künste« (30X40 c^/^), in ungefähr je sieben Heften 
zu drei Bogen mit drei Kunst-Tafeln ausgegeben werden 
sollen, so dass von sechs zu sechs Wochen ein Heft 
erscheinen würde. Die Anordnung des Stoffes ist bisher 
in folgender Weise getrofTen worden: 
I. Band: Die Entwickelung des BUhnenwesens in 
Wien bis zur Entwickelung des selbstän- 
digen Burgtheaters. 
Band: Das Burgtheater, und 7,war dessen Ge- 
schichte von der Begründung dos Hauses bis in 
die neuere Zeit. 
Band: Das neue k. k. Hofburglhcater. Eine text- 
liche und künstlerische Darstellung des neuen 
Burgtheater- Palastes mit seinem gesamten inne- 
ren und äusseren Schmucke und seinem gross- 
artigen Ausstatlungs-Apparate. 
IV. Band: Die Oper in Wien. 
V. Band: Das Carl- Theater. 
VI. Band: Das Theater an der Wien. 

Die hohe k- u. k. General-Intendanz der k. k. Hof- 
theater hat sich in besonders wohlwollender und liebens- 
würdiger Bereitwilligkeit geneigt erklärt, ihr gesamtes 
Archivmaterial und ihre Kunstsammlungen der Redaction 
des Werkes zur Verwertung zu überlassen. 

Die Redaction des Gesamt-Werkes hat der 
Verwaltungsrat der Gescllscliaft für vervielfältigende 
Kunst in die Hände des Schriftstellers 



II. 



III 



Osear Tauber 



WIEN, im December 1894. 



gelegt, welcher unter Hinweis auf seine monumentale 
> Geschichte des Prager Theaters« als die bemfenste 
Persönlichkeit für die Geschichtsschreibung <ies Wiener 
Theaters bezeichnet werden darf. Unabhängig von dieser 
Redaction ist nur der dritte Band, welcher von einem 
unserer gründlichsten Kunstkenner uad Kunstschriftstel- 
ler, dem bekannten Ästhetiker 

Professor Dr. Josef Bayer 

textlich bearbeitet und redigirt wird. 

Die Geschichte des Burgtheaters und der Oper 
wird der Redacteur des Werkes, Oscar Teiiber^ mit 
sorgfältiger Verwertung aller zugänglichen Quellen dar- 
stellen; die Entwickelungsgeschichte des Wiener Theater- 
wesens und die Geschichte des Carl-Theaters (Leopold- 
städter Theater) ist dem Direktor der Wiener Stadt- 
bibliothek 



n 



Dr. Carl Glossy 



anvertraut worden, welcher hiefür bereits vielseitige und 
wertvolle Vorstudien gemacht hat. Die Dispositionen 
für den letzten Band werden im Verlaufe unserer Publi- 
kationen getroffen werden. Unser Werk hat mit der 
künstlerischen Darstellung des neuen Hofburgtheaters, 
also mit Band III, begonnen. 

Das Werk kann im Subskriptionswege bezogen 
werden: aj In der auf 100 Exemplare beschränk- 
ten Gründer-Ausgabe zu dem in Vorhinein zu 
leistenden Preise von 100 Mk. für je 6 Hefte 
(Gesamtpreis ca, 700 Mk.). b) In der Mitglieder- 
Ausgabe zu 6 Mk. pro Heft (Gesamtpreis ca. 
252 Mk.). 

Ausserdem wird in bloss fünf Exemplaren eine be- 
sondere Prachtausgabe mit Kupferdrucken auf 
Seide um den Preis von Mk. 500.— für je sechs 
Hefte (Gesamtpreis ca. 3500 Mk.) ausgegeben. 

Die Subskri})tion veq^flichtet zur Abnahme des kom- 
pletten Werkes, welches in ca. 5 Jahren zum Abschlüsse 
gelangen wird. 

Bisher erschienen 3 Hefte. 



Prospekte auf Verlangen gratis. 



Die Gesellschaft für vervielfältigende Eiiiist 






^•V 



^^^w^^"^ 






Druck von Augast Fries in Leipzig. 




L^iy iLiz-c;u uy 



r 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



i89^ 









4r^i 



tt'^^^f 




^4 U*i-^^i 






Anfangsvignette, unter Benatznng eines Motivs aus der Wandelhalle des Reichstagsgebäudes gezeichnet von Ä. Unger. 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



VON GEORG BÜSS. 




|AS deutsche Reicbstagsgebände ist voll- 
endet. Am 9. Juni 1884 wurde in Ge- 
genwart des hochseligen Kaisers Wil- 
helm I. zu Berlin an der Ostseite des 
Eönigsplatzes, wo ehedem das von Strack 
erbaute Palais des Grafen Raczynski ge- 
standen, der Grundstein zum Bau gelegt. Zehn Jahre 
emsiger Arbeit sind unter Paul Wallot's Leitung bis 
zur Fertigstellung des großartigen Werkes dahinge- 
gangen. Und nun haben die Vertreter des deut- 
schen Volkes in das neue stolze Haus nach dessen 
feierlicher Weihe ihren Einzug gehalten. Was lässt 
Knnstgewerbeblatt N. F. VI. H. 5. 



(Nachdruck verboten.) 

sich ihnen Besseres wünschen, als dass sie den wei- 
teren Ausbau des Kelches zu einem ebenso fest ge- 
fügten und harmonischen gestalten mögen, wie es die 
Stätte ist, in der sie beraten. Zu streiten und zu 
kämpfen für die Überzeugung, ist der Grundzug und 
nicht zum geringsten der Reiz deutschen Wesens. Aber 
dass über den Kampf individueller Meinungen nie die 
Einheit des Reiches, die mit der Kraft des Volkes auf 
blutiger Walstatt in aufflammender Begeisterung er- 
stritten ward, gelockert werde, dass sie allen Stürmen 
zum Trotz fest wie der Bau als ein Hort segensreich 
schaffender Kräfte bis in die Jahrhunderte bestehe, muss 



10 

Digitized by 



Google 



74 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



oberster und yomehmster Grundsatz bleiben. In dem 
Anfbaa und in dem Schmuck des neuen Hauses ist diese 
Mahnung zur Eintracht und zur Pflege der höchsten 
Güter gedankenreich zum Ausdruck gebracht — die 
Steine reden hier, und sie reden weihevoll, groß und 
machtvoll: Seid einig! 

Gewaltige Ereignisse, die dem Leben eines Volkes 
einen kräftigen Aufschwung verleihen, finden ihre 
schönste Feier in der Kunst. Nachdem die Welle der 
Barbareninvasion, die sich verheerend über Griechenland 
ergossen hatte, zurückgeflutet war, wuchs in monumen- 



zeit wiederum eine Wandlung, die, mag sie auch an 
Stelle des Hellenentums den Hellenismus gesetzt haben, 
immer noch Großes und Eigenartiges schul 

An ähnlichen Beispielen frisch aufistrebender Kraft zu 
gunsten der Kunst nach glücklich geführten Kriegen und 
nach dem siegreichen Durchbruche neuer Ideen ist die Ge- 
schichte nicht arm. In Deutschland selbst hat sich nach 
dem deutsch - französischen Kriege ganz dieselbe Er- 
scheinung vollzogen — der vielhnndertjährige Traum 
der Einheit ging in Erfüllung, der Kaiser stand auf, 
das Ideal, dem die Nation mit heißem Bemühen zuge- 



RRDGESCHOSS 




taler Wiedergeburt ein neues Athen empor, es erstand 
um mit Plutarch zu reden, was Athen am meisten Ver- 
gnügen und Schönheit gab, was auch den Fremden dort 
in das höchste Staunen versetzte, was für die Kraft und 
die Größe und den Wohlstand Griechenlands Zeugnis 
ablegte — die Pracht und die Hoheit seiner geweihten 
Bilder, Tempel und öffentlichen Bauten. Nach dem 
peloponnesischen Kriege eine ähnliche Erscheinung — 
ein neues Aufflammen der Thatkraft und des Dranges, 
Athen wenigstens zum geistigen Mittelpunkte Griechen- 
lands zu machen, und endlich mit Beg^n der Diadochen- 



strebt, war verwirklicht, von drückender Beklemmung 
befreit, begannen sich schaffende Kräfte überall zu regen. 
Ans diesem frischen und energischen Leben ward das 
neue Haus für den deutschen Reichstag oder im weiteren 
Sinne: für das deutsche Volk geboren. Als ein Monu- 
ment in gebietender Größe, überragt von der gold- 
schimmemden Kaiserkrone, steht es da, dienend den 
Interessen der Nation und zugleich symbolisirend das 
Reich mit jenen Kräften, die dieses gegen die Mächte 
der Zwietracht und der Zerstörung stützen und schirmen. 
Große Bauten sind auch die Förderer des Kunst- 



Digitized by 



Google 



DAS HADS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



75 



gewerbes. Das Koästgewerbe fördert den Wohlstand, 
denn es steigert den Wert der toten Materie zur höch- 
sten Höhe, sichert Ansehen nnd Macht nnd hält gegen- 
über dem banausischen Getriebe des Tages als wohl- 
thaendes Gegengewicht den idealen Sinn frisch nnd le- 
bendig. Nichts Kleinlicheres, als bei der Aosfühmng von 
Bauten, die den nationalen Geschäften za dienen haben, 
sparen zn wollen. Ein solches Sparen erinnert an den 
Geizhals, der Schätze in seinen Truhen aofhäaft, ohne 
sie zu verwerten. Die für einen großen Bau freigebigen 
Sinnes aufgewendeten Mittel bringen hundertfältige 



errichtet wurden. Da ist das mittelalterliche Chinon und 
Loches, der Aufenthalt eines Karl VII., da ist Plessis 
les Tours, die Eesidenz eines Ludwig XI., da sind die 
Schlösser Amboise, Chaumont, Chäteau Meillant, Chäteau 
d'Uss6, Bauwerke Karls VIII. und des genialen Elarls 
von Amboise, da ist Chenonceauz am Cher, einst im 
Besitze der Diana von Poitiers, da sind die Schlösser 
von Blois und Chambord. Und Paris und Umgebung 
blieben nicht zurück. Schon Franz I. konnte zu Karl V. 
sagen: „Paris ist eine Welt"*. Die königliche Macht 
verherrlichte ihre' Siege durch den Aufbau großer Pa- 



HAUPTOESCHOSS 




Früchte. Wenn das französische Kunstgewerbe groß 
nnd gebietend ge^p^orden ist, woher kommt das anders, 
als dass man ihm Gelegenheit gab, sein Können an 
hervorragenden Aufgaben zu bilden und zn äußern, und 
wo anders hat es diese Aufgaben vorzugsweise gefunden, 
als bei der Ausschmückung jener zahlreichen Schlösser, 
Staats- und Stadtbauten, die seit mittelalterlicher Zeit 
in fast ununterbrochener Folge nicht nur in Paris, 
sondern in fiist allen Teilen des Landes, insbesondere 
in der Normandie und in den Gegenden an der Loire 
von dem Adel, der Bürgerschaft und der Staatsgewalt 



laste und ausgedehnter städtischer Anlagen. Karl IX. 
schuf den gewaltigen, * leider 1618 abgebrannten 
Grand'salle mit einem Fußboden von kostbarem 
Marmormosaik, mit einer prächtigen Holzdecke und 
mit Wänden in azurblauer Farbe und Gold, die ge- 
gliedert waren durch Pilaster, zwischen denen die poly- 
chrom behandelten Statuen der Könige standen. Die 
Bau- und Prachtliebe einer Katharina von Medici 
gründete die Tuilerien, Maria von Medici schuf den 
Luxemburg, jenen Palast, den sein Baumeister „würdig 
der ersten Frau der Welt** zu errichten hatte. Ihr Ge- 



10* 

Digitized by 



Google 



76 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



mahl Heinrich IV. steigerte die Bauthätigkeit in einer 
Weise, die selbst jene der königlichen Vorgänger noch 
übertraf. Ludwig XIV. baate Versailles. Auch die 
geistigen Schöpfer nnd Stützen dieser Allgewalt, wie 
Richeliea, Mazarin, Colbert, Lonvois, Choiseol, schüfen 
sich eine Umgebung, die der königlichen an Glanz ent- 
sprach. Oberhaupt entstanden schon seit dem 14. Jahr- 
hundert in der Hauptstadt jene prächtigen Hotels in 
Menge, in denen die großen Lehnsträger weltlichen und 
geistlichen Standes zeitweiligen oder ständigen Aufent- 
halt nahmen, um sich in der Sonne königlicher Gunst 



mentaler Bauten im Laufe der Jahrhunderte erstanden, 
jedoch aus Anlass der vernichtenden Stürme, die oftmals 
über das Yaterland dahinbrausten, nicht in ununter- 
brochener Folge und zudem quantitativ nicht so be- 
deutend wie auf französischem Boden. Seit dem Nieder- 
gange des Rokoko trat überhaupt eine erhebliche Ab- 
nahme gerade solcher Hochbauten ein, in denen sich 
Kunst und Kunstgewerbe freier und ausgiebiger zu 
entfalten vermögen. Aber seit dem deutsch-französischen 
Kriege und seit der Festigung der deutschen Verhält- 
nisse ist eine erfreuliche Wandlung eingetreten, ist die 



Z^VISCHENGESCHOSS . 




zu Wärmen und dem Mittelpunkte des französischen 
Lebens nahe zu sein. Nur erinnert sei an die Bauten, 
welche sich die De la Tremouille und Glisson, die Erz- 
bischöfe von Sens und die Äbte von Cluny errichten 
ließen. Eine solche rege Baulust, die sich bis über die 
Tage der Napoleoniden fortgesetzt hat und noch in der 
jetzigen Republik in der Errichtung der großen Oper, 
Gamier's genialem Werk, zu glänzendstem Ausdruck 
gelangt ist, hat für Kunst und Kunstgewerbe einen aus- 
gezeichneten Nährboden abgegeben. 

Gewiss, auch in Deutschland ist eine Fülle monu- 



Errichtung großer Rathäuser, Museal-, Verwaltungs- 
und Unterrichtsbauten in vermehrtem Umfange vor sich 
gegangen, hat sich auch das Bürgertum wieder kräftiger 
am Bauen beteiligt, und so ist nicht zu verkennen, dass 
aus diesem regen, oft von Begeisterung getragenen 
Schaffen den Schwesterkünsten und dem Kunstgewerbe 
jene erhebliche Kräftigung erwachsen ist, deren wir uns 
jetzt bis zu einem gewissen Grade schon rühmen können. 
Diejenigen Volksberater besitzen nur einen engen Ge- 
sichtskreis, die vermeinen, ein gutes Werk zu thun, 
wenn sie von den verlangten Summen für Staatsbaut-en 



Digitized by 



Google 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



77 



unter dem Verwände, überflussigem Lnxns zn stenem, 
Abstriche machen. Diejenigen hingegen handeln mit 
Weisheit, die durch Spendung möglichst reicher Mittel 
der Kunst und dem Kunstgewerbe Gelegenheit geben, 
zu arbeiten und an der Arbeit zu erstarken, und 
diejenigen haben wohl gethan, welche die gewaltigen 
Summen zum Bau des neuen deutschen Keichstags- 
hauses gewährten. Die für den Bau gemachten 
Aufwendungen im Betrage von rund 23 Millionen Mark 
haben bereits Früchte insofern getragen, als eine statt- 
liche Anzahl Künstler und Kunstgewerbetreibender aus 



nicht in der üblichen sklavischen und simplen Nach- 
ahmung eines historischen Stils, sondern aus der ge- 
bärenden Macht einer scharf ausgeprägten, gedanken- 
reichen Individualität, der es gestattet ist, Alles, was 
in ihr liegt, ohne Rückstand aus sich herauszuar- 
beiten, und die begriffen hat, dass nur der ein wah- 
rer Künstler ist, der den Bedürfnissen seiner Zeit ge- 
nügt und zugleich Neues und Bleibendes in die Zeit 
hineinwirft. Zwar ist manches anders geworden, als 
Paul Wallot ursprünglich geplant hatte, teilt er doch 
das Schicksal der meisten großen Künstler: den Kampf 



OBEROESGHOSS 




allen Teilen des Reiches zur Vollendung des großen 
Werkes herangezogen wurden und belebenden Anreiz 
erfahren haben, und sie werden noch Früchte tragen, 
denn ein Monument hervorragender und seltener Art, 
das bis in die feinsten dekorativen Einzelheiten seines 
großen Organismus von dem tiefen Geiste und der ori- 
ginellen und unversieglichen Gestaltungskraft seines 
großen Meisters redet, streut fortdauernd eine Saat des 
Schönen aus, die in den Herzen der Zeitgenossen und 
der Nachkommen aufgehen muss zu neuen Schöpfungen. 
Nicht aus der Schablone ist dieser Bau erstanden, 



für das Ersonnene gegen störende Einwürfe stark selbst- 
bewusster Elemente. Nachdem er im Jahre 1882 mit 
seinem ersten Entwürfe den vornehmsten Preis im Wett- 
bewerb errungen, gelangte erst mit der Neubearbeitung 
eines vierten Entwurfes der für die Ausfuhrung des 
Baues endgültig bestimmte Plan zur Annahme. Und in 
der Folgezeit vollzog sich noch jene tief greifende 
Wandlimg bezüglich der Kuppel. Aber die Hemmnisse 
haben das Große nicht zu beugen vermocht. 

Jeder Bau ist von innen heraus seinen Zwecken 
entsprechend zu gestalten. Die Raumgestaltung des 



Digitized by 



Google 



78 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGE?. 




QiebelfaUung der beiden Seitenfronten. Modellirt von Professor 0. LEssma, Berlin. 



Innern hat sich im Äußern knnd zn geben oder mit 
anderen Worten: das Äußere soll des inneren Wesens 
Spiegel sein. Gerade dieses Gesetz ist in dem nenen 
Hanse znm vollen Ansdmck gelangt. So ist auch des 
stolzen Baues Herz, von dem das pulsireAjie Leben aus- 
strömt, nach außen hin groß und bedeutungsvoll gekenn- 
zeichnet Aus der gewaltigen, bis zum Hauptgesims 
ihrer Fronten 26,40 Meter hohen Gebäudemasse, die ein 
längliches Viereck von 131,80 Meter Länge und 88,30 
Meter Breite bildet und an jeder Ecke durch einen vier- 
seitigen Turm markig gesichert ist, ragt, den Sitzungs- 
saal machtvoll und prächtig markirend, in stra£f gespannter, 
energischer Kurve die Kuppel mit der in Kupfer um- 
mantelten Laterne goldschimmernd zu den Wolken empor. 
Immer und immer wieder wird der Blick angezogen von 
diesem beherrschenden Aufbau, unter dem des Reiches 
Geschicke beraten werden. Goldene Sonnenmasken, ge- 
trieben in Kupfer, strahlen zwischen den mittleren 
Sparren der Walmflächen und über den Ecksäulen der 
Laterne, und oberhalb dieser Sonnen, in Höhe von 
74,70 Meter weithin ins Land blickend, als Spitze der 
Laterne die goldene Kaiserkrone. 

Ohne Zweifel^ jener zuerst geplante SaalUberbau 



in Stein, den man in der wenig begründeten Befürchtung 
zu Fall brachte, dass die hohen, seitlich angebrachten 
Arkadenfenster nicht genügendes Licht gewähren würden, 
war von packender Großartigkeit, gewissermaßen des 
stolzen Baues Triumphgesang, ein Ausklingen der ge- 
samten Architektur mit vollem Accord. Aber es hieße, 
den jetzigen Saalüberbau in seiner Bedeutung unter- 
schätzen, wollte man jenem des ersten Entwurfes nach- 
trauern. Gerade in dieser endgültigen Gestaltung zeigt 
sich die bahnbrechende Größe des Meisters — Eisen und 
Metall, unsere jüngsten Baustoffe, hat er als sichtbares 
und bedeutungsvolles Glied einem Monumentalbau einge- 
fügt, und indem er in diese goldschimmemde Konstruktion 
die höchste Steigerung seiner monumentalen Schöpfung 
hineingelegt, hat er mit ihr eine künstlerisch geklärte 
Huldigung dem vorwärtsdrängenden Geiste der neuen 
Zeit, der in der Wissenschaft des Ingenieurs einen der 
gewaltigsten Kulturfaktoren erblickt, dargebracht Was 
Semper einst mit Bezug auf den Bau des Frankfurter 
Palmenhauses geäußert, nämlich das Bedenken, ob es 
jemals möglich sein werde, Eisen und Stein, bei denen 
das Verhältnis von Querschnitt und Tragfähigkeit so 
gruivlverschieden ist, zu einer monumental wirkenden 



Digitized by 



Google 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



79 



Einheit zu yerbinden und weiter auch einer Metallkon- 
struktion eine monumentale Wirkung zu geben: hier 
ist es erreicht. Das ist einer der hervorragendsten 
neuen Zügen am Bau, ein bahnbrechender Zug, eine That, 
die um so vollwichtiger ist, als sie unter scharfer und 
klarer Berücksichtigung des Zweckes vollbracht ist, denn 
unzweideutig giebt sich der Euppelaufbau in Eisen und 
Glas als Oberlicht, als der Lichtspender für den großen 
Sitzungssaal zu erkennen. Wenn das Gold hinzuge- 
nommen wurde^ um die kräftigen eisernen Sparren und 
die feineren Sprossen der Walmkuppel, sowie die reiz- 
voll erdachte Laterne za decken, so lie^ für diecien 



Schmuck die Berechtigung einerseits in der Thatsache, 
dass mit dem Golde vom Standpunkte der Ästhetik und 
Ideenassoziation aus die Steigerung der höchsten Pracht 
und der Monumentalität verbunden ist, machten doch 
auch in dieser Auffassung die Alten bei ihrer Monumen- 
talplastik, sowohl bei der in chryselephantiner Technik 
als bei der in Erz, vom Golde ausgedehnten Gebrauch, 
und andrerseits erwies sich die Vergoldung als not- 
wendig, um zum Vorteile einer klaren Gliederung die 
eisernen Sparren und Sprossen scharf von den zwischen 
ihnen eingefügten, dunkel erscheinenden Glasscheiben 
abzusetzen. 




A<Ueraaftato zu beiden Seiten des Giebels der Seitenfronten. ModeUirt von Professor 0. Lemino, Berlin. 



Digitized by 



Google 



80 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



Aas geistlosem Formalismos bildet sich keine wahre 
Kaust. Ihr Salz sind die Gedanken großer Individnen, 
die den Geist der Nation zn erfassen and in ihrer eigen- 
tümlichen Art auszuprägen wissen. Gewiss hat Wallot 
die Palladio*sche Hochrenaissance, wie überhaupt alles, 
was die Geschichte der Architektur Großes und Be- 
achtenswertes aufweist, in den Bereich seines Studiums 
gezogen, um an den Werken der Vergangenheit den 




Aufsatz za beiden Seiten des Qiebels der Seitenfronten. 
Modellirt yon Professor 0. Lessing, Berlin. 



eigenen Geist erstarken zu lassen. Aber was er ge- 
schaffen, ist neu, eigenartig und zudem echt deutsch. 
Geistvoll und allgemein verständlich ist im Bau sym- 
bolisirt worden, was die Kraft und den Reiz des deut- 
schen Lebens ausmacht Über dem Eeiche mit seinem 
Reichstage die Kaiserkrone, ihre Stützen die vier König- 
reiche, unsere Ecktünne, und im übrigen zahlreiche 
Hinweise auf die anderen Glieder des Reiches, auf die 
staatserh€Jtenden Kräfte, auf die Städte und 
das emsig schaffende Bürgertum. Gewaltige 
Macht, straffe Energie und ruhige Klarheit 
offenbaren sich im Bau; kraftvoll und kühn 
streben die Stützen nach oben und malerisch- 
wirkungsvoll entsprossen ihnen in der Höhe 
Spitzen und Krönungen. Man möchte behaup- 
ten, dass im Bau das Horizontalsystem- der 
Antike und Renaissance mit dem aufstreben- 
den Perpendikularsystem der Gotik in glück- 
lichster Weise verschwistert ist Zu alledem 
die Ideenfölle im Ornament, das besonders 
dort zu vollem Accord gesteigert ist, wo sich 
die Portale öffiien und die Türme recken. 

Wie aus einem Guss steht der Bau mit 
seinen Fronten da. Das Erdgeschoss mit sei- 
nen mächtigen, grob und cyklopenhaft bear- 
beiteten Sandsteinquadern, zwischen denen 
breite und tiefe Fugen einen intensiven Kem- 
schatten geben, bildet den auf Granit ge- 
gründeten Sockel. Auf diesem kraftvollen, 
von flachen Bogenfenstern und Eingängen 
durchbrochenen Unterbau ruht, wohl gefugt 
in Sandstein, die übrige Baumasse. Säulen 
und Pilaster mit prächtigen Komposit^nkapi- 
tellen wachsen vom Unterbau zu stolzer Höhe 
als Träger des energisch betonten Hauptge- 
simses empor. In der Front am Königsplatz 
sind glatte Dreiviertelsäulen die Träger, in 
den übrigen drei Fronten Pilaster, deren 
treibende Kraft über Hauptgesims und Attika 
ausklingt in fialenartige Krönungen. Weisen 
die Fronten an der Ost-, Nord- und Süd- 
seite über dem Sockel-Erdgeschoss drei Ge- 
schosse auf, so die bevorzugte am Königs- 
platz nur zwei Geschosse, und zwar ein 
Haupt- und ein Obergeschoss. In jedem In- 
terkolumninm am Königsplatz öffnet sich ein 
gewaltiges Bogenfenster, dessen ausgedehnte 
lichte Fläche noch eine wirksame Gliederung 
durch eine der unteren Hälfte eingefugte, 
originell erfundene, dreigeteilte Sandstein- 
Einstellung erfahren hat, und über dem 
Bogenfenster ein kleineres Fenster mit gera- 
dem Sturz und Giebelverdachung. Klar und 
deutlich ist durch die großartige Flucht der 
Bogenfenster ausgesprochen > dass hinter ihr 



Digitized by 



Google 




Eingangsportal von der Südvorhalle in die Wandelhalle des Reichstagsgebäudes. 
Model lirt von Bildhauer Auoust Vooel. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



81 



bevorzugte Bäame des Hanses liegen. In jedem Interko- 
lumniam der übrigen Fronten liegen, entsprechend den drei 
Geschossen, in einer Achse drei schlicht umrahmte, klei- 
nere Fenster mit geradem Sturz, deren oberstes als ge- 
meinsames und zusammenfügendes Glied der Gruppe gleich- 
fialls wie jenes in der Front am Eönigsplatz eine Giebel- 
verdachung erhalten hat. Begründet sind diese kleineren 
Fenster durch den Umstand, dass hinter ihnen Räume 
einfacher Bestimmung, und zwar solche für Geschäfts- 
und Verwaltungszwecke, liegen. 

Ihren Schmuck haben diese Fronten, abgesehen von 
ihren Risaliten, vornehmlich in Fensterschlusssteinen 
erhalten. Den gewaltigen Bogen der Front am Eönigs- 
platz sind mächtige, von Leben durchglühte Köpfe ein- 
gefügt, mit denen Prof. Widemann- Frankfurt aM. 
charakteristisch und scharf die deutschen Flüsse: Neckar, 
Isar, Weser, Weichsel, Rhein, Main, Spree, Elbe, Havel 
und Oder personifizirt hat. Die zugehörigen Fenster- 
einstellungen sind in der Mitte bekrönt mit den Wappen 
deutscher Städte. Dieses heraldische Element setzt sich 
fort in den Schlusssteinen der Fenster des Zwischen- 
geschosses der übrigen Fronten, und zwar sind hier die 
Wappenschilde der Bundesstaaten mit ihren in den Stein 
gemeißelten Namen angebracht. Ein weiterer ornamen- 
taler Schmuck ist mit gutem Grunde nicht beliebt 
worden. 

Aus diesem klar gegliederten Frontensystem mit 
seiner einfachen Ornamentik treten als die bevorzugten 
Glanzpunkte der Architektur die Mittelrisalite, in denen 
sich die Portale befinden, die Ecktürme und der Euppel- 
aufbau hervor. Hier erst singen das Ornament und der 
figurale Schmuck ihr hohes Lied. 

An der Westfront am Eönigsplatz ist mit vor- 
gelagerter, von stattlicher Auffahrt unterbrochener Frei- 
treppe, auf deren oberen Wangen kraftvolle Löwen 
lagern werden, das Mittelrisalit als sechssäuliger Vorbau 
gestaltet. Beherrschend tritt dieser Bau, in dem das 
dreithürige Festportal liegt, vor die Front. Sein Fries 
soll die Inschrift erhalten: „Dem deutschen Reich !^ 
Im Giebelfelde hat Prof. Schaper - Berlin in leider 
nicht kraftvoll genug wirkender Eomposition Eunst und 
Industrie unter dem Schutze des deutschen Reiches ver- 
sinnbildlicht: in der Mitte lehnt an einen Eichbaum 
das Wappenschild mit dem Reichsadler, flankirt von den 
zwei schirmenden Heroengestalten eines Preußen und 
eines Bayern, und nach den Ecken hin lagern Gruppen 
idealer Gestalten: rechts Eunst und Wissenschaft, links 
Handel und Industrie. Innerhalb der Giebelhalle streben 
zwei von Prol Otto Lessing-Berlin nach Wallot's Ent- 
würfen in Relief modellirte Stammbäume von glück- 
lichster Erfindung empor. Sie schließen das dreithürige 
Portal ein. An den mächtigen Eichstamm des einen 
lagert die poesieumflossene Gestalt des Vater Rhein und 
an dem knorrigen Fichtenstamm des andern jene der 
Weichsel. Oberhalb dieser Gestalten der beiden Haupt- 

KunBtgewerbeblatt. N. F. VI. H. 5. 




EGkbUdang anter dem Qesims der 4 Ecktürme. 
ModeUirt von Prof. 0. LBSsnro, Berlin. 



ströme im Osten und Westen des Reiches hängen an 
dem Geäst der Bäume in reizvoller Anordnung und 
flankirt von Genien die Wappenschilde der deutschen 
Bundesstaaten, malerisch umrahmt von dem hier und da 
hervorquellenden Laubwerk. Von den Stammbäumen 
fällt der Blick zu der packenden Erönung über dem 
Sturz der Mitt-elthüre. Hier reitet hoch zu Ross un- 
widerstehlich die erzgepanzerte Gestalt des Drachen- 
töters St Georg dahin — der Held trägt des eisernen 
Eanzlers Züge. Nach dem Modell Prof. Siemering's- 
Berlin ist dieses treffliche, vom Geiste echter Volks- 
tümlichkeit durchwehte Eunstwerk in Stein gemeißelt. 
Von oben funkeln aus dem Eassettenwerk der Decke die 
goldenen Initialen der drei Eaiser aus dem HohenzoUern- 
hause herab. Abgesehen vom Eassettenschmuck, kommt 
dieser Innenschmuck der Giebelhalle auch nach außen 
hin zur vollsten und schönsten Wirkung. Von ihm 
hinauf schweift der Blick über das Giebelfeld zur Höhe. 
Hoch über dem Giebel prangt als Erönung auf der 
über dem Euppelraume der großen Wandelhalle liegen- 



U 

Digitized by 



Google 



82 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



den Plattform die von Reinhold Begas-Berlin modellirte 
und von Seitz-München in Enpfer getriebene Eolossal- 
gmppe der im Waffenschmnck nach Männerart hoch zu 
Ross sitzenden, frohlockend das faltenreiche Banner 
schwingenden Grermania und zweier geleitenden Grestalten, 
jener eines Schwert und Palme tragenden Kriegers und 
einer leicht beschwingten, in die Tuba stoßenden Sieges- 
göttin. Beiderseits dieser bereits leicht patinirten Grruppe 



memden, in Kupfer getriebenen Königskronen besetzten 
Attika und zu der aus ihr elastisch in goldenen Linien 
emporsteigenden Kuppel, um endlich hoch oben zu haf- 
ten an der in goldener Pracht leuchtenden Laterne und 
der Kaiserkrone. (S. Abb. S. 82.) 

An der Ostfront zieht sich unter dem Mittelvorbau 
die für den Hof, den Bundesrat, den Beichstag und das 
Präsidium bestimmte Unterfahrt hin. DreivierteLsäulen, 




Bück auf die Bekrönong des Westgiebels und den nordwestlichen Ecktnrm. 



sind auf hoch ragenden, wuchtigen, reich geschmückten 
Postamenten, die organisch aus den Eckpfeilern des 
Risalits emporwachsen und an ihren Seiten auf Schilden, 
umklammert von Adlerklauen, den kaiserlichen Namens- 
zug tragen, des Reiches Insignien niedergelegt. Und 
hinter diesem krönenden Abschluss gleitet das Auge 
hinüber zu der mit originell und reich dekorirten Schil- 
den belegten und auf den vier Ecken mit goldschim- 



ruhend auf mächtigen Unterbauten, tragen das vor- 
gekröpfte Hauptgesims und finden oben in den glie- 
dernden Pfeilern der hoch ragenden, zur Aufnahme von 
Inschriften bestimmten Attika mit den vorgesetzten 
Grruppen helmgekrönter kriegerischer Trophäen ihren 
Ausklang. Drei gewaltige Rundbogen -Öffnungen mit 
mächtigen Schlusssteinen, diese in Form von Zierhelmen, 
deren Kleinode Hund, Adler und Löwe die Treue, den 



Digitized by 



Google 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



83 



Mnt and die Kraft bedeuten, sind zwischen den unter- 
bauten der Säulen eingespannt. Reizvoll durchbrochene 
Sandsteinschranken, durchsetzt von hohen Postamen- 
ten, auf denen einst Paladine des deutschen Reiches 
in leuchtendem Erz thronen sollen, schließen die Öff- 
nungen unten ab. Über jedem Rundbogen ist mit ge- 
radem Sturz ein großes Fenster eingegliedert, dessen 
Teilung in gotischer Weise durch Steinpfosten erfolgt 
ist, denen meisterlich erfiindene Eonsole als Träger 
des Hauptgesimses vorgelegt sind. Sämtliche Fenster 
dienen zur Beleuchtung eines großen, sich bis über die 



f&hnchengeschmöckten Lanzen bewehrt sind. Oben 
unter dem Hauptgesims, zu jeder Seite des Vorbaues 
ist dem Risalit, aus dem jener so machtvoll vortritt, je 
ein ausgezeichnet stilisirtes Relief eingefügt: das süd- 
liche allegorisirt mit einem zwischen aufgepflanzten Drei- 
zacken dahinfahrenden Schiff, dessen Segel gebläht ist, 
„Handel und Schiffahrt", das nördliche mit einem Wagen 
und Ackerbaugeräten die „Landwirtschaft" 

Schöner noch wirken die Mittelrisalite an der Stid- 
und Nordfront. Jedes von ihnen ist hervorgehoben 
durch Pilaster-Paare, die, zwischen sich den Eingang und 




Figurengnippe über dem Sttd- Eingang. ModeUirt Yon Max Klein, Berlin. 



gewölbte Auffahrt erstreckenden Saales. Zu beiden 
Seiten dieses Vorbaues türmen sich, das Risalit mar- 
kirend, über der Hauptfront hohe Postamente auf, be- 
stimmt für zwei kolossale Reiter, mittelalterliche Reichs- 
herolde, prächtige, wie von der Poesie der Sage um- 
wobene Grestalten, die oach den Modellen des Professor 
Maison-MüDchen von Peters-Berlin und Knodt-Bockenheim 
in Kupfer getrieben werden. Über jedem der Rundbogen 
der Unterfahrt prangen, herausgemeißelt aus mächtigen 
Sandsteinblöcken, die großen Wappen des Reiches, ge- 
schirmt von eisengepanzerten Schildhaltem , die mit 



ein darüber befindliches, durch Steinpfosten geteiltes 
Rundbogenfenster einschließend, oben das vorgekröpfte 
Hauptgesims mit dem steil ansteigenden Giebel tragen, 
in dessen Feld der mit der Kette des Schwarzen Adler- 
Ordens behängte deutsche Aar schirmend seine Schwingen 
über die auf Konsolen aufrecht gestellten Wappenschilde 
der vier Königreiche breitet. (S. Abb. S. 78.) Füllstücke 
zwischen den Pilastern weisen auf Krieg und Frieden hin. 
Das Fesselndste aber für das Auge, das unwiderstehlich 
zur Höhe emporgezogen wird, sind schlangenvernich- 
tende Adler, die mit gespreizten Fittichen oben in stolzer 



IV 



Digitized by 



Google 



84 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



Höhe beiderseits eines jeden Giebels auf schlank aus den 
Eckpfeilern des Risalits entwickelten, hoch über die 
Attika ragenden Postamenten frei und kühn thronen. 
Ein gekröntes nnd reich geschmücktes Schild mit dem 
Initial des Kaisers ziert die Vorderseite eines jeden 
Postaments. (S. Abb. S. 79 und S. 80.) 

Idealer, hoch strebender Sinn durchströmt lebendig 
diesen wahrhaft packenden Aufbau. Figuraler Schmuck 
gibt ihm noch eine besondere Weihe. Über dem Süd- 
eingange, den die Reichstagsboten benutzen, ruht die 
von Klein-Berlin modellirte, in Stein gemeißelte Alle- 
gorie der Stärke, dargestellt durch einen neben der 
Kaiserkrone ruhenden gewaltigen Löwen, dessen eine 
Vorderpranke auf dem mit „Elsass" beschriebenen 
Reichsapfel ruht und unter dessen Schutz Genienknaben 
die Reichsfahne aufpflanzen. (S. Abb. S. 88.) Über 




Kingangs-Portal yon der Süd Vorhalle ku den Bnndesratsräumen. 
Modellirt von AuoüST Vogel. 



dem Nordeingange, der vom Publikum und von den Be- 
amten benutzt wird und die Durchfahrt zu den beiden 
Höfen bildet, lagert die von Brütt-Berlin modellirte Ge- 
stalt der V^ahrheit, ein die Pracht des Leibes unver- 
hüllt zur Schau tragendes, ernst und tief blickendes 
V^eib, das, von einem zu seinen Füßen hockenden Jüng- 
ling begeistert angestaunt, sich halb aufgerichtet mit 
der Linken auf eine Erdkugel stützt und mit der Rechten 
hoch über seinem Haupte, auf dem der Stern fbnkelt, 
die lichtspendende Fackel h&lt. 

Eine weitere Steigerung der Wirkung durchströmt 
die Türme. Ihre Lage an den Ecken der Baumasse 
lässt ihre 'scharf ausgeprägte, meisterlich gezeichnete 
Silhouette zu großartiger Geltung gelangen. In trotziger 
Unbezwingbarkeit scheinen sie den Druck der Kuppel, 
deren vier Gräte gegen sie gerichtet sind, spielend auf- 
zunehmen. An jedem von ihnen ragt an den beiden 
äußeren Seiten voll und frei ein mächtiges Säulenpaar 
empor, das oben das vorgekröpfte Gebälk des Haupt- 
gesimses trägt. Zwischen sich schließt das Säulenpaar 
eine gewaltige Rundbogenöflfnung ein, in welche unten 
ein von Säulen flankirtes Giebelfenster eingestellt ist 
und oben zwei gesockelte Steinpfosten den Rundbogen 
teilen. Die noch immer bedeutende öflhung des Giebel- 
fensters bat wiederum eine dreigeteilte Einstellung in 
Sandstein mit nach außen auf die Plattform führen- 
den Glasthüren erhalten, ganz wie sie die großen Licht- 
öffiiungen des Hauptgeschosses in der Front am Königs- 
platz aufweisen. So sind die großen Massen nnd ins- 
besondere die ausgedehnten Lichtöfifhungen wahrhaft 
genial gegliedert und geteilt, kaum dass dem Auge auf- 
fällt, wie bedeutend die Dimensionen sind. Aber weiter 
— oberhalb der Säulenriesen stehen über dem vorge- 
kröpften Hauptgesims auf Postamenten mächtige Statuen 
und hinter ihnen steigt in einem zweiten Absatz der 
freistehende Turmkörper hinan: erst ein Sockel mit um- 
rahmter Inschriftenfläche, dann Pilaster und dorisch ge- 
•drungene Dreiviertelsäulen, diese als trennende Glieder 
dreier Rundbogenfenster, und über ihnen, 39,68 Meter 
über dem Erdboden, ein abschließendes Gesims mit der 
in umrahmte Felder geteilten und zwischen Festons von 
Palmettenmasken gekrönten Attika, auf deren Ecken die 
von Brütt lebensvoll modellirten prächtigen Putten- 
gruppen Kaiserkronen hoch in die Luft recken. 

Klar und folgerichtig entwickelt sich ein stützen- 
des Glied aus dem andern zu imposanter Höhe. Der 
reiche flgurale und omamentale Schmuck steigert den 
Eindruck festlicher Pracht. Von den 3,80 m hohen, 
kühn und frei vorstehenden Statuen auf den Verkröpfun- 
gen über den Säulen weisen am Südwestturm, in dem 
sich einer der Restaurationssäle befindet, „Ackerbau^ 
und „Viehzucht" von Prof. Otto Lessing und „Wein- 
bau" und „Bierbrauerei" von R. Diez- Berlin auf die 
G^ewerbe der Volksernährung, am Nordwestturm, der 
den großen Schreibsaal der Reichstagsboten enthält, 



Digitized by 



Google 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



85 




Bekrönnng des Eingangs -Portals zur Wandelhalle yon der SüdYorhalle. Modellirt yon Aügübt Vogel. 



„Großindustrie" und „Handel und Schiffahrt" von Prof. 
Eherlein-Berlin und „Elektrotechnik" und „Klein- und 
Hausindustrie" von Prof. Eherle- München auf Handel 
und Industrie, am Nordostturm, der den großen Bihlio- 
theksaal umschließt, „Erziehung" und „Unterricht" von 
Schierholz-Frankftirt a. M. und „Kunst" und „Litteratur" 
von Behrens -Breslau auf die ethischen Elemente der 
Volksbildung und am Südostturm, in dem der große 
Sitzungssaal für den Bundesrat liegt, „Rechtspflege" und 
„Staatskunst" von Prof. Volz- Karlsruhe und „Wehr- 



kraft zu Lande" und „Wehrkraft zu Wasser" von Prof. 
Maison auf die Äußerungen der ausübenden Staats- 
gewalt sinnvoll hin. Durch ihre Haltung, ihre (Jesten, 
ihren Ausdruck und durch beigefügte Embleme sind diese 
G^talten mehr oder weniger scharf gekennzeichnet, wohl 
am besten jene von Maison und Diez, dessen „Wein- 
bau" überhaupt das schönste und fesselndste Werk in 
dieser reichen Fülle von Statuen ist. Zahlreiche andere 
schmückende Elemente treten noch hinzu: an den Bund- 
bogen der mächtigen Turmfenster die von Widemann 



Digitized by 



Google 



86 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 




>Vi ' 



«^ 



Cartonche über den Rundbögen de« Seitenschiff)! der Wandelhalle. Modellirt yon Prot Otto Lebsimo, Berlin. 



meiflterlich modellirten Schlusssteine, aasdracksvoUe 
Kolossalköpfe, die Landbau, Weinban, Bergbau und 
Forstwesen darstellen; über der Attika vor den Eck- 
schilden der oberen Turmkörper trotzig aufgerichtete, 
breitfittige Adler und oben, als Krönung der Eckschilde 
unter dem Gesims, phantastische, weit sich vorreckende 
Löwenköpfe, die wesentlich zur Schönheit der Turm- 
silhouette beitragen. (S. Abb. S. 81.) Zwischen den 
Rundbogen der kleinen Fenstergruppe und dem Gesims 
als Zwickelfullungen tiefsinnig anmutende Masken^ wel- 
che auf die Lust der Deutschen, die Geheimnisse der 
Naturgewalten zu ergründen, hinweisen — im ganzen 
geuommen, ein viel sagender, in charakteristischer 
Schönheit ausklingender Reichtum, der festlich und 
groß das Gemüt berührt. Und groß, mächtig und feier- 
lich wirkt auch der gesamte Bau. 

Eines Meisters Wille hat den Formen und ihrem 
Schmuck den charakteristischen Stempel aufgedrückt. 
Man fühlt, wie dieser Wille einheitlich die Baumasse 
durchdringt, wie er maßgebend für die Künstler ge- 
wesen ist, die den ornamentalen und statuarischen 



Schmuck modellirt, und für die Steinmetzen, die ihn 
gemeißelt. Wie die einzelnen Bestandteile des archi- 
tektonischen Gerüstes und die Profile energischen Schat- 
ten geben, so dass die Glieder auch in der Feme kraft- 
voll wirken und die rhythmische Teilung der Massen 
scharf betonen, wie in der Ornamentik und in den Sta- 
tuen dasselbe Prinzip energisch hervorgehoben ist, wie 
dieser Schmuck, der das Gerüst so herrlich umkleidet, 
in gedankenvollster Weise durchgeistigt ist, muss zu 
unverhohlener Bewunderung hinreißen. Das Ornament 
feiert in diesen Fronten — und ganz dasselbe gilt von 
jenem des Innern — geradezu eine Wiedergeburt. Nicht 
der hohle Schwall abgestandener Motive, nicht das bis 
zum Überdruss ausgebeutete Akanthusomament macht sich 
breit, sondern ein neues und überraschendes bietet sich dar. 
In der genialen Verwertung der Krone als Schmuckmotiv, 
die besonders in ihrer horizontalen Stilisirung an den 
Wappenschilden der Bundesstaaten und in ihrer ring- 
förmigen, mit dem Hauptkörper eng verknüpfenden Um- 
fassung der Konsole über den Risalitfenstem der Ost-. 
Nord- und Südfront zu erkennen ist, in der dreien Ver- 



Digitized by 



Google 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



87 



-rfr] 



>1 



y 



V 



Wertung der Heraldik, 
die hier nach langer 
Zeit einem verzopften 
Kanon enthoben und 
wirklich weiter geführt 
ist, und nicht zum ge- 
ringsten in der Art, 
wie hier an Stelle des 
üblichen indifferenten, 
nichtssagenden Orna- 
ments ein solches ge- 
setzt ist, das Gredanken 
offenbart, gleichsam re- 
det und dem Greiste des 
BeschanersBedentungs- 
Yolles mitteilt, und in 
vielem anderen strömt 
diese schöpferischeEraft 
machtvoll aus. Ja, wer 
Angen hat, zu sehen, 
der sehe! Seine lichte 
Freude wird er an der 
Meisterschaft haben, mit 
der das Typische in 
jedem Schmuckmotiv, in 
jedem Adler, in jedem 
Kopf hervorgehoben ist 
Weichliche Verschwom- 
menheit, wohl abgerun- 
dete, gleichsam glatt 
gedrechselte Formen 
finden sich nicht. Die 
straffe Energie^ die den 
ganzen Bau durch- 
dringt; offenbart sich 
auch in allen Details. 
Lessing und Widemann, 
von denen der orna- 
mentale Reichtum der 
Fronten modellirt wur- 
de, haben trefflich ver- 
standen, diesen kerni- 
gen Geist Wallot'scher 
Kunst zum Ausdruck 
zu bringen. Scharf ist 
beim Modelliren Fläche 
gegen Fläche abgesetzt, 
auf dass die bedingende 
Hauptform zu klarem Ausdruck kommt — die von Lessing 
modellirten Adler auf den Postamenten über dem Ri- 
salit der Süd- und Nordfront und die von Widemann 
modellirten Köpfe in den Schlusssteinen der Fenster 
der Westfront und der Türme seien daraufhin ange- 
sehen. Eine solche Behandlung sichert der omamen- 
talen Dekoration eine weite Femwirkung und den Reiz 



Herme (Fensterpfosten) ttber dem 

Eingang in die WandeUiaUe. 

ModeUirt Yon Professor 0. Lessino. 



eines malerischen Spiels zwischen tiefem Schatten und 
hellem Licht Den Modellen entsprechend haben auch 
die Steinmetzen gemeißelt. In Wahrheit, auch als eine 
Musterleistung ersten Ranges hinsichtlich der Meißel- 
arbeit steht der Reichstagsbau da, zumal die Eigen- 
schaften des Materials, das aus Alt-Warthauer, Cudo- 
waer, Burgreppacher, Nesselberger und Teutoburger 
Wald-Sandstein besteht, gleichflEdls mit höchstem Ver- 




S&olenkapitfil am Eingang in die WandelhaUe. 
Modellirt yon Professor 0. Lessimo. 



ständnis beachtet sind. Geradezu Bedauem weckt der 
Gedanke, dass nun, da der Bau vollendet ist, so manche 
tüchtige Kraft, die sich an diesen Sandsteinblöcken mit 
Hammer und Meißel erprobt^ Berlin den Rücken ge- 
wandt hat. 

Und nun das Innere des Baues! Würdig, feierlich, 
echt monumental ist die Stimmung, von welcher Seite 
auch das Gebäude betreten wird. Mit feinstem künstle- 
rischen Gefühl ist der Übergang von außen nach innen 
durchgeführt. In den Vorhallen und in der großen 
Wandelhalle rauscht nochmals die gewaltige Musik der 
Steinarchitektur dahin, um alsdann in den Sälen mil- 
deren Tönen zu weichen. 




Konsole ttber den S&ulen der Stirnseite der WandelhaUe. 
Modellirt von Professor 0. Lessino. 



Digitized by 



Google 



88 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 




Cartouohe über einer Eingangsthur der Wandelhalle in die Restauration. Modellirt yon Professor 0. Lbssinq, Berlin. 



Weiträumig, mit 24 Meter Breite und 17 Meter 
Tiefe, öffnet sich die Vorhalle hinter der Unterfahrt an 
der Ostfront. Helles Licht strömt durch die gewaltigen 
Rundhogenfenster der Frontwand hinein, so dass der 
hier fUr das architektonische Grerüst und die Flächen 
zur Verwendung gelangte Alt- Warthauer Sandstein fast 
weiß erscheint. Mächtige ge- 
kuppelte Säulenpaare mit glatten 
Schäften, zwischen denen die 
breite Treppe mit ihren Granit- 
stufen und kraftvollem Sandstein- 
geländer ansteigt, bilden im 
Verein mit den Wandpfeilern die 
Stützpunkte für die in stolzer 
Höhe sich spannenden Kreuz- 
gewölbe. Vom Podest an wendet 
sich die Treppe in gleicher Breite 
nach rechts und nach links, um 
hinanzuführen zu zwei reich ge- 
schmückten Portalen. Das wirkt 
groß, weit und festlich! 

In diese imposante, weiß 
schimmernde Architektur spielt 
schmeichelnd hinein die Kunst des 
Bildhauers. Dort in den beiden 
Wangen der oberen Treppenzüge 
die dekorativ wirksamen, aus Em- 
blemen und Trophäen zusammen- 




Kontole In der Wandelhalle (s. S. 87 unten). 



gestauten Reliefs „Frieden" und „Krieg". Oben, über 
den Pfeilern der Westwand, als Träger des Gesimses 
die ausdrucksvollen, von Widemann modellirten Köpfe, 
die den Nähr-, Wehr- und Lehrstand, nämlich Handel 
und Landwirtschaft, Ritterschaft, Geistlichkeit, Wissen- 
schaft und Handwerk, personifiziren. Und weiter die 
von Lessing geschmückten Por- 
tale, jedes bekrönt mit dem 
prächtig stilisirten Reichsadler 
und zwei ihn flankirenden lebens- 
vollen Putten, die als Vertreter 
unserer Königreiche die Reichs- 
insignien tragen, und zwar Preu- 
ßen das Reichsschwert, Bayern 
die Kaiserkrone, Sachsen das 
Szepter und Württemberg den 
Reichsapfel. Durch das südliche 
dieser Portale erfolgt, vorüber 
an einer Treppe, der Zutritt zu 
dem Vorsaale für die an der Ost- 
front gelegenen Räume des Bun- 
desrates, insbesondere des Reichs- 
kanzlers und Staatssekretärs, 
und durch das nördliche, vorüber 
all einer für den Kaiser und die 
Diplomaten bestimmten Treppe, 
zu dem Vorsaale für die an der- 
selben Front gruppirten Räume 



Digitized by 



Google 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



8d 



des BeichstagSYorstandes. Aus diesem 
Grunde aach der bevorzugte Schmuck 
der Portale. 

In den beiden Vorsftlen, die zn den 
Glanzpunkten des Hauses gehören, geben 
Stein und Meißelarbeit gleichfalls den 
Grundton an. Ein bevorzugtes Material 
ist fOr sie zur Verwendung gelangt, und 
zwar der wundervolle, marmorähnliche 
istrische Kalkstein, der auf der Insel 
Lesina im Adriatischen Meer gebrochen 
wird. Seine warm wirkende, mild 
gl&nzende Farbe spielt leicht ins Gelb- 
liche. Gefertigt sind aus ihm alle Archi- 
tekturglieder und der gesamte Platten- 
belag der Wände. 

Beide Säle sind von gleicher Größe : 
22,67 Meter laug und 8,20 Meter breit, 
sowie von gleicher Ausstattung; die 
Beschreibung des einen passt denn auch 
auf den andern. Über dem kräftig 
vorladenden Gesims mit Zahnschnitt, 
das die glatten Ealksteinwandflächen 
abschließt, spannt sich das Tonnen- 
gewölbe, durchsetzt von einem oblougen 
Oberlicht Jede der beiden Querwände 
wird im Gewölbebogen umrahmend ab- 
geschlossen von einer prächtigen, mit 
Konsolen geschmückten Archivolte. In 
die eine Querwand gliedert sich ein 
Giebelportal ein, oben mit einer offenen 




Henne von der Attika der Wandelhalle.'. 
Modellirt von Prof. 0. Lesstno. 



Supraporta durch die von dem dahinter 
liegenden Gange des Zwischengeschosses 
ein Einblick in den Saal möglich ist 
Die andere Querwand öffnet sich mittels 
zweier eingestellter Pfeiler zu drei 
architektonisch verbundenen Durchgän- 
gen, über welche sich ein Balkon vor- 
kragt. Jede der beiden Langwände ist 
von vier Thüren, diese mit Fries und 
gerader Verdachnng, durchbrochen. 

Die Kunst des Bildhauers, und zwar 
Lessing's, spielt in edler Weise ver- 
schönernd in den Baum hinein. Flach- 
reliefs, wie sie nur ein Meister ersten 
Ranges hervorzubringen vermag, zieren 
die Pfeiler und Pilaster an der einen 
Querwand: Ranken und Grotesken be- 
leben in reizvollem, bewegtem Spiel die 
Flächen, während als die gebietenden 
Größen die Gestalten des Friedens und 
des Krieges erscheinen — Figuren von 
wahrhaft entzückender, intimster und 
doch breit und groß wirkender Modelli- 
rnng, die meisterlich mit ihren feinsten 
Feinheiten aus dem istrischen Kalkstein 
hervorgeholt sind. Oberhalb dieser aus- 
gezeichneten Leistungen heben sich aus 
den beiden Zwickelflächen der Querwand 
die großen Wappenschilde Preußens und 
Bayerns von reich belaubten, mit breiten 
Bändern dnrchflochtenen Eichen- und 




SohlosBsteinYerzierung über den Ecknischen der Rotande der Wandelhalle Modellirt von Professor 0. Lessino, Berlin. 
Ranstgewerbeblatt. N. J. VI. H. 5. 12 



Digitized by 



Google 



90 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 




Lorbeerzweigen ru- 
hig und gebietend ab. 
So auch an der an- 
deren Querwand die 
Wappen Sachsens 
nnd Württembergs. 
Hier anch spreizt im 
Qiebelfelde des Por- 
tals der Aar breit 
nnd mächtig sein 
Gefieder ans. Das ist 
im wesentlichen der 
steinerne Schmuck 
jedes der beiden Vor- 
säle, nnd zwar ein 
Schmuck, der, wie 
noch hervorzuheben 
ist, vortreflFlich auf 
die Größe des Bau- 
mes komponirt ist. 
Eigenartig im 
höchsten Grade ist 
die übrige Ausstattung. Hochlehniges 
Gestühl, mit goldgepresstem Leder über 
der Polsterung des Sitzes und der vier- 
feldrigen, senkrecht ansteigenden Rück- 
lehne, hebt sich mit seinem reich ge- 
schnitzten dunklen Holzwerk kräftig 
von dem heilen Stein der beiden Längs- 
wände ab. Ausspähende Adler mit zu- 
sammengelegten Flügeln krönen die 
hohen Pfosten der Lehne und zwischen 
ihnen schießen fialenartige Spitzen über 
das Gesims empor, Wappen mit Laub- 
werk oder Körbe mit Früchten ein- 
schließend. Gotisirend sind der ganze 
Aufbau und der Fialenschmuck, renais- 
sancirend alles übrige, insbesondere die 
ornamentalen Motive an den in Löwentatzen auslaufenden 
Untersätzen und an den niedrigen Armlehnen mit Masken- 
schmuck. Trefflich gliedern sich diese ehrwürdig und 
monumental wirkenden Aufbauten, zu deren Schnitzereien 
Pmska-München die Modelle geliefert hat, den Wand- 
flächen zwischen den Thüren, bezw. zwischen diesen 
und den Querwänden ein. Ihre technische Ausführung 
ist vorzüglich. Von Peter-Mannheim rührt das Gestühl 
im Vorsaale für den Reichstagsvorstand, von A. Pössen- 
bacher-München das im Vorsaale für den Bundesrat her. 
Einen weiteren Schmuck bilden die tief dunklen Thüren, 
die in der oberen Füllung eines jeden Flügels ge- 
schnitzten ornamentalen und figuralen Schmuck nach 
A. Vogels Modellen aufweisen. Und endlich die drei 
mächtigen Bronze -Lichtkronen, die von dem eisernen 
Firstbalken des Oberlichtes herabhängen — Meisterwerke 
von L. A. Riedinger-Augsburg, welche deren Architekt 



Schlasstein-Cartonchen ttber den Seiteneingängen in die Wandelhalle. 
Modellirt von Professor 0. Lebsing. 




Oskar Dedreuz ent- 
worfen hat VonDe- 
dreuz rühren über- 
haupt die Entwürfe 
zu sämtlichen her- 
vorragendenBeleuch- 
tungskörpem im 
Reichstagshause her. 
Das Motiv der mittel- 
alterlichen Beifen- 
krone ist hier in aus- 
gezeichneter Weise 
für Glühlichtbeleuch- 
tung verwertet Je- 
der dieser doppel- 
reifigen Beleuch- 
tungskörper findet 
seinen krönenden 
Schluss in einer Kai- 
serkrone. Von dieser 
laufen die kräftigen 
Zugstangen aus, wel- 
che die Reifen halten. Um den schmalen 
und engen oberen Reif zieht sich ein 
Sinnspruch, hingegen ist der breite und 
weite untere in Kartuschen mit den 
Relief-Bildnissen der alten Kurfürsten 
oder mit solchen geschichtlich hervor- 
ragender deutscher Männer und zwischen 
ihnen mit Wappenschilden besetzt, aus 
deren Krönungen sich die Glühbirnen 
herabneigen. Das ist sinnvoll erfunden 
und zur schönsten malerischen Wirkung 
gebracht, ohne die Klarheit der Kon- 
struktion zu verdecken. Mit Kronen, 
Thüren und Gestühl im Bunde wirkt 
koloristisch kräftig noch das tiefe, satte 
Rot eines weichen, den Marmorfnßboden 
deckenden Teppichs. Das gelbliche Weiß der mildglän- 
zenden Steinarchitektur und das warme Rot des Teppichs 
— ein köstliches Farbendno! Die Malerei, welche einst 
die Wölbung erhalten soll, wird hoffentlich harmonisch 
in dieses Duo einstimmen. 

Von diesen Vorsälen und aus der Ostvorhalle 
hinaus zur Südvorhalle! Sie ist schmaler als die Ost- 
halle. Dass sie ausnahmslos von ReichstagsbotML jmd 
Mitgliedern des Bundesrates begangen wird, hat A^as^ 
gegeben, in ihr mit besonders reicher Entfaltung dekora- 
tiver Mittel vorzugehen und mit diesen vornehmlich an 
die geschichtliche Größe des Reiches zu erinnern nnd 
an dje Eintracht zu mahnen. Von allen Vorhallen ist; 
sie die schönste und stimmungsvollste. Mächtigen Pfeilern, 
vor denen acht in Erz gegossene Kaisergestalten, Yon 
Karl dem Großen bis Maximilian I., dargestellt in vollem 
Herrscheromat, ihren Standort erhalten, entwachsen aui 



Digitized by 



Google 



j 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



91 



jeder der beiden Seiten vier gedrungene, kraftgeschwellte 
Säulen. Zwischen ihren Sockeln ragen reich geschmückte 
und gekrönte Schilde, fessebid durch die Originalität, 
mit der sie erfänden sind, anfirecht stehend empor. 
Säulen und Eckpfeiler tragen hoch oben das prächtig 
kassettirte Tonnengewölbe, aus dessen wuchtig behandel- 
tem Fries Charakterköpfe, versinnbildlichend die verschie- 
denen Epochen der alten Kaiserzeit, ernst herabschauen. 
Im Hintergrunde steigt breit und stattlich die steinerne 
Treppe an. In diese Pracht von Stein und Erz leuchtet 
hinein die Farbenpracht zweier großflächiger Glasfenster, 
ausgezeichnete, in Zeichnung und koloristischer Kraft 
gleich vollkommene und wahrhaft monumental anmutende 
Werke, die A. Linnemann-Frankfurt a/M. geschaffen hat. 
Das eine Fenster ist aber dem Eingange an der Front 
angebracht Allmutter Germania thront in ihm auf 
ihrem Hügel, hinter dem sich im Sonnenglanze die deut- 
schen Lande dehnen. Einträchtig haben sich um das 
kaiserliche Weib seine Kinder geschart, jubelnd gelobend: 
Wir wollen sein ein einig Volk von Brüdern! Was 
lässt sich Besseres wünschen, als dass dieses C^öbnis 
nie gebrochen werde. Das andere Fenster ist über dem 
Podest der Treppe in die Hoffront eingefügt. Wer in 
die Vorhalle eintritt, muss auf dieses Fenster hin- 
schauen: auf die Wappen der deutschen Bundesstaaten, 
die sich wie von flüssigem Golde abheben, auf den schier 
riesengroßen, schwarz gefiederten Eeichsadler, der, mitten 
zwischen ihnen, als gebietende und zusammenhaltende 
Figur den Kern der meisterlich stilisirten Komposition 
bildet Tief und voll wirkt diese fEurbige Pracht, lichter 
jene des anderen Fensters. Von beiden fankelt es feier- 
lich schön in den Raum hinein wie Topas, Smaragd, 
Rubin und Saphir. 

Vom musivisch belegten Podest wendet sich die 
Treppe in gleicher Breite rechtwinklig nach Westen 
zu dem „Bayrischen Portal^, das den Zugang zu der 
großen Wandelhalle und den Räumen der Reichstags- 
boten vermittelt, und nach Osten zu dem „Preußischen 
Portal'', das zu den Räumen des Bundesrates führt. 
Kreuzgewölbe mit schneidigen Gräten überspannen den 
Podest und beide Treppenläufe. Den vier Ecken des 
Podestgewölbes sind Putten, die in zwangloser, lebens- 
voller Haltung Kronen und reich belaubte Eichen- 
zweige tragen, dekorativ wirksam vorgelegt. Zu bei- 
den Zeiten eines jeden Treppenlaufes öffnet sich je 
eine hohe Nische, bestimmt für statuarischen Schmuck. 
Ausdrucksvolle Köpfe krönen die Nischen; die am 
westlichen Treppenzuge bedeuten „Gerechtigkeit^ und 
„Weisheit^, jene am östlichen „Friede'' und „Stär- 
ke**. Reicher omamentaler Schmuck an den breiten 
Gewölbegurten, die sich hier von Wand zu Wand 
schlagen, steigert die prächtige Wirkung. Diese aber 
strömt ihren vollsten Akkord in den beiden Portalen 
aus. Das sind Leistungen, die sich kühn jenen der 
höchsten Blüte der Kunst zur Seite stellen können. Die 






Teile der Brflgtang aaf der Galerie der Wandelkalle. 
Modellirt von Professor 0. Lbmino. 



L 



12* 

Digitized by 



Google 



92 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 




Städtewappen aus dei^ Attika der Wandelhalle. 
Modellirt von Professor 0. Lessinq. 



sprudelnde Frflndangskraft Wallot's, das hervorragende 
Können A. Vogels, der den gesamten Schmuck dieser 
Südvorhalle modellirt hat, und die Meißelarheit der Stein- 
metzen feiern hier ihren höchsten Triumph. 

Unsere Abhildungen geben von dem meisterlichen 
Aufbau, dem figuralen und omamentalen Reichtum dieser 
Portale eine bessere Vorstellung, als sie durch W^orte 
zu erzielen ist Das Preußische Portal ist ernst und 
gemessener, das Bayrische milder und weicher aufgefasst: 
hier ist der erwärmende Geist der Kunst und der 
Wissenschaft, dort der kältere der Staatsraison und der 
militärischen Kraft betont Über dem Preußischen 
Portal steigt als hoch ragende Elrönung, die ihren Ab- 
schluss in der Kaiserkrone findet, das Wappenschild mit 
dem preußischen Aar empor, flankirt von den wilden, 
mit Keulen bewehrten Männern, zwischen deren Füßen 



die aus den Voluten des Schildes wuchtig hervorquellen- 
den frucht- und blütenreichen Guirlanden lagern. Vor 
dem Wappenschilde thront hoheitsvoll und gebietend die 
stolze, reichgewandete Gestalt der Borussia, ideal empor- 
blickend, mit der Rechten das gekrönte Fascesbündel fest 
auf den Schenkel stützend und den einen Fuß energisch 
vorgesetzt auf den als Konsol ausgebildeten behelmten 
Kolossalkopf des Mars. Zu beiden Seiten der in glatter 
Fläche gehaltenen Eichenholzthür, die auf jedem ihrer 
beiden Flügel nur oben einen dezenten Schmuck mit 
Wappenschild und Löwenkopf erhalten hat, stehen die 
hohen, von faltenreichen Gewändern umflossenen, charak- 
teristisches Leben atmenden Gestalten der „Staatsklug- 
heit" und der „Stärke*^ auf gedrungenen Säulen, ans 
deren Kapitell sich ein nach unten feilender reizvoller 
Behang mit Bändern und Schnüren, diese in Quasten aus- 
laufend, entwickelt Über dem Bayrischen Portal wird der 
von der Königskrone gekrönte Wappenschild, der mit dem 
Bautenschilde belegt ist, von Aufgerichteten Löwen mit 
mächtigen Pranken gehalten. Auch hier die prächtigen 
Frucht- und Blütenschnüre. Und vor dem Schilde die lieb- 
liche Gestalt der Bavaria, wie von lichtem, freundlichem 
Glänze umflossen, mit der Linken ein gemeißeltes Kunst- 
werk umfassend und mit der Rechten gütig den Lorbeer 
spendend, indem sie sich willkommend nach vom beugt 
Zu den Füßen dieser poesievollen, von warmem Leben er- 
füllten Figur ragt mit reich geschmücktem Helm der 
sinnend blickende Kopf der Athene hervor. An den 
Seiten der Thüre stehen auf den Säulen die Gestalten 
der Eintracht und Gerechtigkeit, zwei von lichter Schön- 
heit übergossene Frauenflguren, deren Wesen durch 
Haltung, Ausdruck und Embleme nicht minder scharf 
gekennzeichnet ist, wie das ihrer Schwestern am 
Preußischen Portal. Erhöht wird der packende Eindruck 
dieses trefflichen Meißelwerkes, wie überhaupt der ganzen 
Vorhalle durch das herrliche Sandsteinmaterial, ein 
aus Bajerfeld in der bayerischen Rheinpfalz stammen- 
des Material, das einen leisen seladonfarbigen Anflug 
besitzt. 

Die Nordvorhalle ist in Bezug auf ihre Gestaltung 
wesentlich bedingt durch die Bestimmung, als Zufahrt 
zu den Höfen zu dienen. Aus diesem Grunde ist auch 
an Stelle der Treppe, wie sie die Süd verhalle besitzt, 
eine Unterfahrt mit vorgelegtem Giebelportal gebaut. 
Dass oberhalb der Unterfahrt eine Querhalle liegt, deutet 
die hinter dem Giebelvorbau sich hinziehende Balustrade 
an. Der in die Vorhalle Eintretende findet sich dieser 
Architektur gegenüber. Bannend ist der Schmuck, der 
sich darbietet Aus dem Giebel des rundbogigen Por- 
tals reckt sich das mit Guirlanden bekränzte glückhafte 
Schiff des Reiches, am Bug mit Löwenkopf und edler 
Idealgestalt geschmückt, kräftig hervor, und oben auf 
den geneigten Giebelflächen lagern als malerisch wirkende 
Krönung in unverhüllter Leibesschönheit zwei Frauen- 
gestalten, die hoch die Kaiserkrone emporhalten. Von 



Digitized by 



Google 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



93 



diesem Portalschmuck, den Prof. Hundrieser-Charlotten- 
burg modellirt hat, schweift der Blick zn den Seiten der 
Vorhalle. Als Träger des Tonnengewölbes streben 
beiderseits je vier Pfeiler hoch empor. In etwa ein 
Drittel ihrer Höhe sind sie verbnnden durch Gebälk mit 
krönenden Zwischenstücken. Dieses kröpft sich an der 
Vorderseite der Pfeiler vor und schweift sich zn Giebeln 
aus, zwischen deren Voluten sich als Krönung trotzig 
blickende Löwenköpfe verrecken. Hinzu tritt ein weiteres 
reizvolles Schmuckmotiv: an jedem Pfeiler ist oberhalb 
des Löwenkopfes mit breitem Bande und kräftigen 
Stricken, die sich um eine große Bosette, die Stell- 
vertreterin des Nagelkopfes, legen, ein großer, schön 
silhouettirter Schild aufgehängt; Bänder und Stricke fallen 
mit ihren Enden und Quasten bis imter den 
Löwenkopf herab und bilden hier, sofern sie 
nicht frei schweben, verschlungenes Ornament. 
Selbst philiströse Stilisten werden sich der 
Meisterschaft, mit der das teztile Material, 
Bänder und Stricke, in Stein übertragen ist, 
beugen. Vielfach sind solche textilen Motive 
als ausdrucksvolle ornamentale Binde- und Ver- 
knüpfnngsglieder verwendet worden. Sogar die 
Steinbaluster etlicher Treppengeländer finden 
sich in solcher Weise verknüpft. Solche und 
ähnliche Beweise für das gedankenreiche Neu- 
schaffen und Formen im Ornament finden sich 
noch in Menge. 

Von beiden Seiten der Vorhalle, an welcher 
Portierloge und Kleiderablage liegen, fuhrt der 
Weg nach Treppen, die den Zugang zu der 
Querhalle im Hauptgeschoss vermitteln, rechts 
zu einer der Haupttreppen, links zu einer Neben- 
treppe. Die Querhalle, erhellt durch drei ge- 
waltige, nach dem Hofe sich öffnende Rund- 
bogenfenster, von denen das mittelste in der 
Achse der Unterfahrt liegt und schon von der 
Vorhalle aus sichtbar ist, verbindet die große 
Wandelhalle und die Bäume der Reichstagsboten 
mit dem Vorsaale und den Räumen des Reichs- 
tagsvorstandes. Vogel hat hier wieder den be- 
vorzugtesten Schmuck modellirt: den Fries und 
die schönen Schlusssteine im Gewölbe, die 
Köpfe, welche als Schlusssteine den vier 
Wandnischen eingefügt sind, und die Portale 
an den beiden Enden der Halle, das Sächsiche 
und das Württembergische Portal, dieses mit 
dem idealschönen Kopfe des Apoll, jenes mit 
dem prächtigen Kopfe des Vulkan. Alle übri- 
gen Ornamente und Architekturteile sind nach 
Lessing's Modellen gemeißelt. Auch in diese 
Halle, die gleichfalls in dem schönen Bayerfelder 
Sandstein gehalten ist, werfen die Farben zweier, 
in Linnemann's Werkstatt entstandener Glas- 
fenster ihren zauberischen Schein. Nur das Mittel- 



fenster hat gewöhnliche Verglasung erhalten. Die eine der 
beiden Glasmalereien schildert durch ein in Liebe be- 
glücktes Menschenpaar, dem die kosenden Tauben beigesellt 
sind, mit lyrischem Schwünge die Eintracht, das andere in 
dem zornbebenden Manne und dem racheglühenden Weibe 
mit der finsteren Kraft eines Epos die Zwietracht. In 
den Beigaben und meisterlich komponirten Bordüren 
werden die Themen noch weiter ausgeführt. Unter der 
köstlichen, funkelnden Pracht der Farbea, die bei Son- 
uenglanz zitternden Reflex auf den Stein werfen und 
ihm Leben und Glanz verleihen, steht die Stimmung im 
ersten und letzten Drittel dieser Querhalle. Im mittleren 
Drittel bricht siegreich das farblose Tageslicht durch 
das gewöhnlich verglaste Fenster, um sich mit dem 




Supraporte in der Rotunde der WandeUialle. Modellirt von 



Professor 0. Lkssihq. 



Digitized by 



Google 



94 



PAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 




Supraporte in der Rotunde der Wandelh&lle. Modellirt von 
Professor 0. Lesbino. 



durch das Frontfenster der Vorhalle eindringenden Licht 
zu verbinden und den Stein samt seinem Meißelwerk 
in klarem Weiß erscheinen zu lassen, scharf den Kern- 
schatten der Glieder und Profile markirend. Wer über 
die Balustrade der Querhalle in diese Vorhalle hinab- 
schaut, wird sich der klassisch-schönen Wirkung der in 
volles Licht getauchten Architektur freudig bewusst 
werden. 

Zur Westfront am Eönigsplatz lenken sich nun die 
Schritte. Die breite Freitreppe hinauf, zwischen den 
ragenden Säulen des Giebelvorbaues hindurch, führt der 
Weg zum Haupt- und Festportal. Die hohe, schlichte 
und doch so edel berührende hellbraune Eichenholzpforte 
öfiQiet sich, ein kurzes Präludium, und groß, weit und 



machtvoll liegt da die Rotunde, eine achtseitige, 
mit flacher Kuppel überspannte FesthaUe, der 
stolze Mittelranm der nach beiden Seiten sich 
hinstreckenden großen Wandelhalle, — insge- 
samt eine Perspektive zwischen hochragenden, 
weiß schimmernden Säulen von grandioBer, 
wahrhaft weihevoller Macht! Die Erhabenheit 
des Baumes ergreift wie in einem Münster, 
nur dass nicht mystisches Dunkel waltet, son- 
dern siegreiches Licht Eine Stätte ist hier ge- 
schaffen, in der die Nation Großes, Schönes 
und Bedeutungsvolles, das sich in ihrem Ge- 
schick abgespielt, würdig zu feiern vermag. Aus 
diesem Gedanken ist die große Wandelhalle ge- 
schaffen. Längs den an der Front am Königs- 
platz gelegenen Bäumen, aus denen als die be- 
deutendsten der große Erfrischungssaal und der 
Lesesaal hervorragen, zieht sie sich in einer 
Gesamtlänge von 96 Meter von einem Haupt- 
treppenhause zum andern hin. An ihrer östlichen 
Langseite begleitet sie, unterbrochen von der 
Rotunde, eine durch Arkaden geöffnete Seiten- 
halle, deren Fenster an den Westfronten der 
beiden Höfe liegen. Mit dieser Seitenhalle 
misst ihre Breite 14 Meter. Dreiviertel- Säulen, 
vor die Pfeiler der glatten Wand gestellt und 
mit ihren glatten, elastisch geschwellten Stäm- 
men mächtig emporstrebend, tragen in der 
Hauptlialle das scharf gegliederte Gebälk und 
die Attika, über die sich weitflächig und be- 
deutend das Tonnengewölbe spannt Säulen- 
getragene Brücken, wichtige Verbindungsglieder 
zwischen den Bäumen des Obergeschosses, auf 
deren Balustraden kolossale, von Widemann 
modellirte, aus istrischem Kalkstein gemeißelte 
Sphinxe mit heroischer Gebärde thronen, Szep- 
ter tragend ^nd reich geschmückte Wappen- 
kartuschen energisch an sich pressend, geben 
der Halle an ihren fernen Enden einen idealen 
Abschluss, säulengetragene, dereinst mit Sta- 
tuen zu schmückende Brücken einen solchen 
Abschluss auch ihrem Mittelraume, der im Durchmesser 
23,37 Meter weiten und 25,74 Meter hohen Botnnde. 
Durch diese ist eine glücklich wirkende, raumbeherr- 
schende Dreiteilung in der Länge der Halle erzielt, die 
auch für den Schmuck von wesentlichster Bedeutung ist 
Die flgurale und omamentale Dekoration, die feust 
ausschließlich Lessing modellirt hat, ist wieder aus tiefem 
Gedankenreichtume geboren. Und jedes dieser schmücken- 
den Werke, jede Gruppe, jedes Ornament in fein ab- 
gewogenem Größenverhältnis zum Gkuizen und an der 
rechten und wirkungsvollsten Stelle! So fügt sich 
harmonisch in die stolze Architektur die Fülle des vom 
Bildhauer Geschaffenen. Es weist auf Kaiser und Beich, 
auf Herrscherwürde, auf die großen sittlichen Faktoren, 



Digitized by 



Google 



DAS HAUS DES DEÜTCHEN REICHSTAGES. 



95 



deren ein Monarch znr Beglückung seines Volkes bedarf, 
nnd aof die Kraft des Bfirgertnms klar nnd verständ- 
lich hin. In der Rotnnde sind es vornehmlich die an 
den vier Schnudseiten oberhalb sänlenflankirter Nischen 
aof dem Hanptgesims lagernden Oroppen der Tapferkeit, 
Gerechtigkeit, Weisheit nnd Friedensliebe, welche das 
Fortissimo der Dekoration abgeben. Malerisch heben sie 
sich mit den reich geschmückten Schilden, welche den 
Anfangsbuchstaben des kaiserlichen Namens tragen, von 
den hinter ihnen ansteigenden Gewölbekappen der Kup- 
pel ab. Die erwähnten Nischen werden dereinst Stand- 
bilder anftiehmen, wie sich denn anch in der Mitte 
der Rotunde, wo feierlich der Schlussstein ge- 
legt ward, in der kommenden Zeit das Standbild 
Kaiser Wilhelms I. erheben soll. Über den drei 
Eingangsthüren und den gegenüberliegenden 
drei Thüren, die den Zugang zu dem Sanktuarium 
des Hauses bilden, hat die Reliefplastik ein- 
gesetzt: hier der schwungvolle Hinweis auf das 
neue Reich, ein über Trophäen gelagerter Löwe, 
der mit seinen Pranken den Schild mit dem 
kaiserlichen Namenszuge gepackt hat, begleitet 
von der auf Waffen, Fahnen und Emblemen 
ruhenden Königskrone und der Kaiserkrone; 
dort der Hinweis auf das alte Reich, ein kühn 
aufgerichteter Adler, der in treuer Hut die 
Krallen in die alten ruhmreichen Feldzeichen 
geschlagen hat, begleitet von dem auf Waffen 
und Emblemen ruhenden Ritterhelm und Kur- 
hut Aus Marmor sind diese Reliefs herausge- 
meißelt Die Wandelhalle selbst hat einen 
wuchtig und bedeutend wirkenden Schmuck in 
24 deutschen Städtewappen erhalten, die hoch 
oben an der Attika der Westwand aneinander 
gereiht sind. Ausgezeichnet fügen sich diese 
energisch silhouettirten Schilde, die mit Mauer- 
kronen gekrönt sind, in die kraftvolle Architek- 
tur ein. Unter den Brücken neben der Rotunde 
fesseln vier Reliefs, sinnvolle, durch Wappen- 
tiere ausgedrückte Hinweise auf die Königreiche 
Preußen, Bayern, Sachsen und Württemberg, 
sowie unter jedem Relief eine reizvoll erfun- 
dene Putte als gewappneter Herold, in Medaillon 
mit einem Schriftbande, das den Namen des be- 
treffenden Königs enthält 

Das farbige Element spielt in Rotunde und 
Wandelhalle nur unmerklich hinein. Der Folge- 
zeit bleibt überlassen, den Absichten des Künst- 
lers bezüglich der Bemalung der Gewölbefläche 
gerecht zu werden. Farbe geht jetzt nur aus 
von dem wundervollen Belag des Fussbodens, 
der ans grauem bezw. hellblauem Dechantsess-, 
weißem Laaser-, rouge antique-, gelbem Pavo- 
nazzo- und schwarzem bleu beige- Marmor in 
groß wirkenden Mustern zusammengesetzt ist 



Farbe auch von den acht hohen kirschroten Polisander- 
thüren, deren jede einem Interkolumnium an der West- 
wand eingefügt ist, und von dem Bronzeschmuck, den 
sie erhalten haben. Dieser, ausgezeichnet gegossen und 
mit großem Verständnis ziselirt von P. Stotz-Stuttgart, 
besteht in großen, nach Lessing's Modellen ausgeführten 
Kartuschen mit Köpfen, die oberhalb der Thüren als 
Krönung angebracht sind, und in figuralen, von Wide- 
mann modellirten Thürfüllungen. Farbe auch von der 
Bronze-Montirung der seitlich aufgehängten, originell er- 
fundenen Bogenlicht-Latemen, deren Arme sich von dem 




Supraporte in der Rotunde der Wandelhalle. Modellirt von 
Professor 0. Lessing. 



Digitized by 



Google 



d6 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



Friese oberhalb der Sänlen vorrecken und in Reichs- 
adler münden, sowie von der gewaltigen, sich vom 
Enppelkranze in die Rotunde hinabsenkenden. Bronze- 
krone, einem in mittelalterlichem Geiste erdachten Meis- 
terwerke, das an seinem Hauptreif in zwölf Nischen 
die Statuetten ebensovieler deutscher Geistesheroen, eines 
Ulfilas, Bonifacius, Eginhard^ Markgraf Gero, Otto von 
Witteisbach, Herman von Salza u. s. w., aufweist und 
von einer auf reichem Zinnen- und Fialenschmuck ruhen- 
den Kaiserkrone gekrönt ist. Sonst schimmert alles in 
WeiB, und zwar in jenem des Inkrustatsteins , der an 
Stelle des vorgeschlagenen marmorähnlichen istrischen 
Kalksteins getreten ist. Er besteht aus einem von der 
Firma C. Schmülling & Co. -Charlottenburg vorzüglich 
hergestellten Gemenge, in dem vorzugsweise englischer 



weißer Cement, Marmormehl und Magnesiterde enthalten 
sind. Nur für die Sockelung ist Marzana- Stein ans 
Steiermark verwendet. Aber nicht kalt ist der Eindruck 
dieser weißen Halle, sondern höchstens kühl, des Abends 
aber, wenn das elektrische Licht mondenartig schimmert 
und glänzt, geradezu märchenhaft. Geboren aus edelstem 
Schönheitsgefnhl, klingt diese Stätte, die sich so groß 
und mächtig dahinzieht und in keinem modernen 
Monumentalbau ihresgleichen findet, in Wahrheit an 
das Erhabene, dieses höchste und ergreifendste Lied der 
Architektur, an. Welchen Standpunkt man auch wählt, 
ob man von einer der Brücken hinabschaut , ob man 
unten in der Rotunde oder an einem der beiden Enden 
steht, immer ist die Wirkung eben dieses hohe Lied. 
Ja, das Ganze ist ein versteinerter Rhythmus! 




Relief über der Westthür in der Rotunde der WandeUialle. ModeUirt von Professor Otto Les8IN0, Berlin. 



Digitized by 



Google 



j 



im 

dB» 
^^ 

IM' 











Haadbndi der SpitienlEtuide. TechDisches und Ge- 
schichtliches Über die Näh-, Klöppel- und Maschinenspitzen. 
Von Tina FrauJberger, Vorsteherin der Eunststickereischule" 
in Düsseldorf. Mit 183 Illustrationen. Leipzig, £. A. See-! 
mann, 1894. Seemann's Kunsthandbücher XI. Gbd. M. 5.G0. 
Es war ein glücklicher Griff, für das den Männern un- 
zng^gliche Gebiet der Nadelarbeiten als Verfasserin eine 
Dame zu gewinnen, die durch langjährige Praxis mit allen 
weiblichen Handarbeiten vertraut und als Lehrerin geübt 
ist, aus der Fülle der technischen und formalen Erschei- 
nungen das Wesentliche herauszufinden und vorzutragen. 
Mit einer auch bei Männern, ungewöhnlichen Klarheit ist 
der schwierige Stoff gesichtet, gegliedert, in seinen Zusam- 
menhängen und seiner Entwicklung dargelegt; durch weise 



M.bfr 



Trennung des Technischen von den geschichtlichen Belegen 
ist das Sichere von dem Ungewissen und Lückenhaften ge- 
sondert worden. Wir glauben nicht, dass die Aufgabe besser 
gelöst werden könnte.- Der erste Abschnitt behandelt die 
Vorläufer der Spitzen; die genetzten Kopfbedeckungen aus 
den ägyptischen Gräbern koptischer Herkunft, das Filet 
die Franse und die Knüpfarbeit, die Leinendurchbrucharbeit. 
Die letzteren Leinenarbeiten, der einfache Durchbruch (punto 
tirato) und die Doppeldurchbrucharbeit (punto tagliato), bei 
welcher ganze Quadrate ausgeschnitten und mit Stickerei 
wieder gefüllt werden, bilden die unmittelbare Vorstufe der 
Spitzen. Bei der Verzierung des Stoffrand^ nach außen 
durch die Kanten und Zacken, sei man dann leicht darauf 
gekommen, dergleichen Gebilde auch ohne ein gewebtes 
Gerüst herzustellen. Die ersten genähten Spitzen hielten 
an den geometrischen Formen der Durchbrucharbeit fest 
(Reticella); bald lernt man die freiere Technik zu freieren 
Mustern verwenden; so entstehen die Ranken- und Blumen- 
muster der Renaissance, zum Teil als Reliefspitze umrändert^ 
bis die französischen Spitzen die Technik auf das höchste 
verfeinern. Auf Grund der Technik werden dann die histo- 
rischen Gruppen der Nadelspitze anschaulich dargestellt. 




Reliefspitze; Point de Venise genannt. 17. Jahrh. (Aus Tina Fiuuberoer: Handbuch der Spitzenknnde.) 



Kunstgewerbeblatt. N. F. VI. H. 5. 



13 



Digitized by 



Google 



98 



KLEINE MITTEILUNGEN. 




Nadelarbeit, französisch. 17. Jahrb. (Aus Tina Fbauderoer: Handbuch der Spitzeukunde.) 



Es berührt dabei sehr wohltb&tag, dass die Verfasserin sich 
über die Benennung und Ortliche Verteilung der verschiede- 
nen Spitzenarten mit großer Vorsicht ausspricht und mit 
seltener Beschränkung und geschichtlicher Einsicht die vielen 
Zweifel zugiebt, die hier noch bestehen und bis auf weiteres 
bestehen werden. Noch schwieriger scheint es, die mannig- 
fachen Arten der KlOppelspitzen mit wenigen Zügen zu be- 
schreiben und in Gruppen zu sondern; hier werden unter- 
schieden die Flechtspitzen, die Pormsehlagspitzen, die Lei- 
nenschlagspitzen ohne und mit Nejtzgrund, die Ziemetz- 
spitzen und verschiedene kombinirte Spitzen. Ein vierter 
Abschnitt handelt von den Maschinenspitzen; anhangsweise 
wird das Reinigen und Ausbessem de^ Spitzen gelehrt; end- 
lich sind in einem besonderen geschichtlichen Teile Notizen 
über die Musterbücher und eine Reihe einzelner Daten ge- 
geben, bei denen besonders, betont wird, dass es bislsing 
nur Über die Spitzenindustrie^Von Alen^on ein ernsthaftes 
Quellenwerk gebe und daher die Zeit noch nicht gekommen 
sei , eine . Geschichte der Spitzenarbeit zu schreiben. Der 
reichhaltige Text wiVd durch zahlreiche Abbildungen wirk- 
sam unterstützt, von denen wir hier mehrere Proben geben 
können. Das Buch gehOH zu den besten Handbüchern der 
Serie und wird allen Freunden der Spitzenkunst willkommen 
sein. — e— 

Ulke, Robert, Katechismus der PorxeHan- und Olas-. 

maierei. Mit 77 in den Text gedruckten Abbildungen. ' 

Leipzig, Verlag von J. J. Weber, 1894. Preis 3 M. 

Dieser Katechismus reiht sich den vielen im Verlage 

von J. J. Weber erschienenen Katechismen würdig an. Mag 

es auch gewagt sein, zwei so verschiedenartige Gebiete, wie 

Glasmalerei und Porzellanmalerei, in dem knappen Umßinge 

des Katechismus zu behandeln, so giebt doch der Verfisuser 

durch seine Erfahrung als Fachmann die Gewähr, dass er 

den Stoff in diejenige Form zu kleiden versteht, welche för 



den Leser und Lernenden die nutzbringendste ist. Die Kanst 
des Porzellan- und Glasmalens kann man freilich aus einem 
Buche allein nicht erlernen, es muss die Praxis, die „gol- 
dene**, wie sie der Verfasser nennt, hinzutreten, wenn das 
gedruckte Wort nicht totes Kapital bleiben soll. Die Ab- 
sicht, auch dem AnHlnger verständlich zu sein, führte den 
Verfasser, wie er in der Einleitung selbst angiebt, dazu 
mitunter etwas weitläufig zu sein, während er andererseits, 
mit Rücksicht auf den beschränkten Raum nicht alles aus 
dem reichen Bchatze seiner Erfahrungen mitteilen konnte. 
In beiden Kapiteln giebt der Verfasser nach einem kurzen 
historischen €berblicke Aufschlüsse über die notwendigen 
Geräte und Malutensilien, Techniken, Vorlagen und Muster 
und die Einrichtung der Brennofen und das Brennen selbst, 
welche Angaben durch zahlreiche Abbildungen nähere Er- 
läuterung finden. Wir zweifeln .nicht, dass das Büchlein 
allen, welche sich selbst auf den betreffenden Gebieten 
unterrichten wollen, willkommen sein wird. 



— Wie die Zeitungen gemeldet haben, wandert der 
hochberühmte Tafelaufisat^ von WenTid Jamnitxer, der einst- 
mals im MerkePschen Besitze Und eine Zierde des Germa- 
nischen Museums in Nürnberg war, von Frankfurt a. M. mit 
der ^ Rbtbschild*6chen Hinterlassenschafl ins Ausland, uns 
nichts als die Ebrinnerung an die herrlichste SchOpfung der 
deutschen Renaissance-Kleinkunst hinterlassend. Um diese 
Erinnerung in uns dauernd frisch zu erhalten, weisen wir 
unsere Leser auf die im Verlage von P. Bette in Berlin 
W. 12 erschienene Photographie des Aufsatzes hin; dieselbe 
ist 50 cm hoch und kostet 5 M. Im gleichen Verlage sind 
auch Faksimiledrucke zweier Entwürfe von W. Jamnitzer, 
die aber nicht zur Ausführung gelangt sind, erschienen. 
Die Zeichnungen zu denselben befinden sich im Germa- 
nischen Museum und auf der Veste Koburg. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 




Perspektivische Ansicht der Hauptl 
Nach eiaer Zeicbnnng 



Digitized by 



Google 




pnt. (Vom Königsplatz aus gesehen.) 
||^n Gustav HAunruBER. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



103 




goldenen Wellenornament abgeschlossen. Die Kanne steht 
mit drei KnopflÜfien anf einem profilirten Sockel von graa- 
geadertem Pavonazettomarmor und misst bis zur Spitze 66 cm. 



Berlin* Der von Sr. M^est&t dem Kaiser gestiftete 
Wanderpreis zur Hebung des Rudersports an den höheren 
Lehranstalten Berlins ist gem&ß depa Allerhöchsten Erlass 
vom 27. Januar auf einige Wochen im Königlichen Kunst- 
gewerbemuseum ausgestellt. Das Prachtgef&fi ist nach einem 
Entwurf von Professor Emil Doepler d, j. von dem Leiter 
der Giselirklasse des Königlichen Kunstgewerbemuseums Otto 
Roloff in Silber und Gold ausgefQhri Es hat die Gestalt 
einer gotischen zweihenkligen Weinkanne. Der Körper ist 
in spiegelnden, leicht gewundenen Flächen nach unten er- 
weitert und trägt am oberen Rande die eingravirte Inschrift: 
Ehrenpreis Seiner Majest&t des Kaisers und Königs Wil- 
helm II. gestiftet 1895. Darunter ist ein Streifen, auf wel- 
chem sich in leichtem vergoldeten Belief die kaiserlichen In- 
signien und Lorbeerzweige absetzen. Auf dem Deckel thront 
der preußische Adler mit weitgespreizten Flügeln und mit 
dem goldenen Ruder und Lorbeerkranze in den Fängen, die 
beiden Henkel laden kräftige senkrechte Btigel ans, KiAufe 
und Spitzen sind von Bernstein, dem Kleinode des Meeres, 
gebildet, auch der untere Rand der Kanne ist mit einem 




Motive von Fayence -Tellern- aus Ronen. 
Aus R. Ulke: Katechismus der Porzellan- und Glasmalerei. 




-u- Berlin* Der Verein für deutsches Kunstgewerbe 
veranstaltete am Donnerstag den 3. Januar einen lehrreichen 
Fachabend für Korbflechterei , an welchem Herr Professor 
Dr. Brinekmann^ Direktor des Museums fQr Kunst und Ge- 
werbe in Hamburg» einen Vortrag Über Korbflechterei hielt. 
Die Korbflechterei gelte mit Unrecht als das Aschenbrödel 
unter den Kunstgewerben, und die Mehrzahl der heutigen 
Arbeiten und Vorlagen zeige, dass die Stilgesetze dieser 
Kunst, die sich aus dem Material und der Technik ergeben, 
meist völlig verkannt werden. Die Korbflechterei sei viel- 
fach bestrebt, in falscher Prunksucht die Formen anderer 
Techniken nachzuahmen, sie vergesse darüber, dass die 
mannigfachen StofiB, welche beim Flechten verwendet wer- 
den könnten, und die verschiedenen Techniken die reizvoll- 
sten Wirkungen aus sich selbst heraus ermöglichen und die 
Gebilde dauerhaft machen. So müssten die Handhaben und 
Henkel nicht angenagelt, sondern in den übrigen Körper 
verflochten werden; unter den Möbeln machen auch die 
amerikanischen Korbstühle oft den Fehler, zuviel Holzkon- 
etruktion zu verwenden. Als Vorbilder solcher echt anzie- 
hender Korbflechterei könnten die japanischen Körbe dienen, 
welche dort früher imd noch heute echt handwerklich ge- 
staltet würden. Es wäre zu wünschen, dass auch die Korb- 
flechter und namentlich das Publikum den Lehren, welche 
diese Vorbilder geben, Rechnung tragen. Dass es wohl 
möglich ist, in diesem Sinne auch heute gute Arbeiten zu 
schaifen und zu verkaufen, beweisen z. B. die Arbeiten von 
Henning Ahrens in Hamburg, welcher auf Grund und im 
Anschluss an japanische Vorbilder eine Reihe vortreii'licher 
Arbeiten hergestellt und zur Ausstellung gebracht hatte. 
Auch die Berliner Firmen Anoion & Co., E. Blume und 
Schnitze & Reichel hatten eine ansehnliche Zahl guter Ar- 
beiten beigesteuert 

Breslau. Der Kunstgewerbeverein hat soeben seinen Be- 
richt über 1893 und 1894 versendet Die Thätigkeit des 
Vereins ist namentlich nach aufien hin eine rege und wirk- 
same gewesen und sind Erfolge zu verzeichnen, die von 
. weitragender Bedeutung für die Gestaltung des Vereins und 
die Hebung des schlesischen Kunstgewerbes sein können. 
Dies ist um so erfreulicher, als die Mitgliederzahl von 156 
der großen Stadt Breslau eigentlich nicht entspricht. Der 
nun seit zehn Jahren bestehende Verein hat auch das Kunst- 
gewerbeblatt von Seemann als Vereinszeitschrift angenom- 
men. Der Bezug dieses vorzüglichen Blattes ist in dem Mit- 
gliedsbeitrag eingeschlossen. Durch das wohlwollende Ent- 
gegenkommen der Museums Verwaltung ist den Mitgliedern 
fortwährend Gelegenheit geboten, selbstgefertigte Arbeiten 
in eigenen Räumen des Provinzialmuseums auszustellen. Vom 
Provinziallandt<age wurden dem Vereine 500 M. zugewiesen, 
mit der Bestimmung, bei freiem Eintritt Sonderausstellungen 
kunstgewerblicher mustergültiger Art zu veranstalten. Eine 
solche hat bereits stattgefunden, indem die königL Por- 
zellanmannftiktur Gegenstände und Studien zu solchem Zwecke 
zur VerftiguDg stellte. Diese Ausstellung fand wiederum in 



Digitized by 



Google 



104 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



einein Yom Provinzialmaseum eingeräumten Saale unter 
regem Zuspruch des Publikums statt Der Verein schrieb 
mehrere gelungene Wettbewerbungen aus und feierte sein 
zehnjähriges Bestehen durch ein größeres Fest, wobei sich 
der dekorative Geschmack der Mitglieder in einem aller- 
dings teuren Saalschmuck offenbarte. Der Verein hat es 
sich zur Aufgabe gestellt, auf Errichtung eines Museums, 
in dem das Kunstgewerbe gepflegt wird, hinzuarbeiten, 
ebenso wie er eintritt für die zeitgem&fie dringende Um- 
gestaltung der hiesigen Kunstgewerbeschule. Dem Ehren- 
mitglied des Vereins, Herrn Direktor H. Götz, welcher vor 
einiger Zeit auch hier eine Ausstellung seiner Arbeiten er- 
laubte, wurde ein prachtvoller Rubinglaspokal mit Gravi- 
rungen verehrt. Der Entwurf dazu rührt von Maler H. Rumsch 
her. Was die Th&tigkeit in Versammlungen anlangt, so 
wurden in beiden Jahren 45 größere Sitzungen abgehalteo, 
darunter zwölf mit Vorträgen. Der Etat für 1894 bilanzirte 
mit 1550 M. Die Bibliothek ist sehr reichhaltig und run- 
fasst einige hundert Bände, zum Teil wertvoller Art. Die 
im Januar stattgefundene Hauptversammlung hat fßr 1895 
folgenden Vorstand gewählt: Hans Rumsch 1. Vors., De Claus 
2. Vors., Gottl. Schieder 1. Schriftw., Rob. Pusch 1. Kassen- 
wart, F. Pauliny-Tissor 1. Bücherwart, Baron von Kessel- 
Zeutsch, Alwin Kaiser, Udo Weber, R. Wilbom, G. Schüttler, 
A. Okrusch. 

ßresiau* Kunstgewerbeverein, In der Sitzung vom 
30. Januar wurde zunächst der Kostenüberschlag für 1895 
festgestellt Dann gab der 1. Vors., Herr H. Rumsch, einen 
Überblick über die voraussichtliche weitere Thätigkeit des 
Vereins, indem er ausführte, dass der so gelungenen Aus- 
stellung der königl. Porzellanmanufaktur weitere derartige 
Ausstellungen folgen würden, weil durch solche mustergültige 
Vorbilder großer Einfluss auf Bildung des Publikums und 



Kunstgewerbetreibender ausgeübt würde. Sodann hielt Herr 
Bildhauer R. Wilbom einen sehr beiföllig aufgenommenen 
Vortrag über Andreas Schlüter. Der Redner entwarf eiue 
lichtvolle Darstellung des Werde- und Lebensganges des 
genialen Meisters, beleuchtete seine Thätigkeit am königl. 
Schloss in Berlin, zeigte die Ursachen des Sturzes Schlüter's 
und sein Verhältnis zu seiueu künstlerischen Gegnern, fQhrte 
seinen Aufenthalt in Petersburg vor Augen und schloss mit 
der Beschreibung des tragischen Endes des groften Archi- 
tekten und Bildhauers. An der Hand einer Reihe von Licht- 
bildern wurden die Werke Schlüter*s veranechaulicht. 

ZEITSCHRIFTEN. 

B»yeri8elie Gewerbezeitonr« 181)6. Nr. !• 

Schrift, Druck and graphische Künste in den Sammlungen des 
Bayerischen Qewerfoemuseums. 

Journal für Bachdrackerkiuist. 181)5. Nr. 2/5. 

Aus alten deatschen Druckereien. (Fortsetzung.)— Litteratur und 
Zeitungswesen in China und Japan. — Stil und stilvolle Druekaus- 
stattung. — Ein großartiges Buchhändlerhaus. —Typographisches 
aus London. — Die k. k. Lehr- und Versuchsanstalt f&r Photo- 
graphie und Reproduktionsyerfahren in Wien. — Autotypische 
Kaster. 

Xitteilungeii des k. k. Osterreiehisehen Mnseiuiui fttr 
Knnst mid Indastrie. 1896. Janaar. 

Die Area S. Simeonis. Von B. Bücher. — Die Schabknnstaus* 
Stellung im Österreichischen Museum. Von £. Ghmelarz. 

Zeitschrift des Bareriseiieii KnnstgewerbeTereins in Mfin- 
chen. 1895. Heft 1. 

Kunsthandwerk und kunstgewerbliche Massenproduktion.* Von 
A. Riegl. — Das Zinn im Kunsthandwerk. Von Dr. P. M. H alm. 

— Die Rathaushalle zu Bremen und ihre zukünftige Gestaltung. 

— Die Kunstschule zu Tokio. 

Zeitselirift fttr Innendekoratioii. 1895. Heft 1. 

Teilung der Räume durch Möbelgruppen. Von Dir. F. L u thm er. 

— Bruno's Heim. Von K. Statsmann. — AtelierstU. Von 
Fritz Min k US. — Ober echte altdeutsche Wohnuneseinriobtun- 
gen und die sog. echten Ausstattungsstücke. Von P. O. Stein- 
brüok. 




Rokokoblumen für Porzellanmalereien. 
(Aus R. Llke: Katechismus der Porzellan- und Glasmalerei.) 



llerausgeber und für die Redaktion verantwortlich: Architekt Karl Hoffacher in Charlottenburg - Berlin. 

Druck von Aitguai Pries in Leipzig. 



Digitized by 



Google 



1^^ 

raLir 






tri 

.ii: 










< 

a 
o 

> 

od s 

flS ff 




ff 

^ J 

I ^ 

i i 

s s 

^ ff 

c o 

•s > 



o 

^ 



T3 

P _ 
S bc 

ff 



03 



w 



Digitized by 



Google 



Olli 



Digitized by 



Google 



Der unter dem allerhöchsten Protektorate Seiner Königl. Hoheit des Prinz -Regenten Lüitpold von Bayern stehende 

Kimstverein München, 

welcher ffegen wältig mit über GOOO Mitgliedern und ca. Mk. 130000 jährlichen Einnahmen das größte und leiatungs- 
föhigste Institut dieser Art in Deutschland ist. giebt iiir das Jahr 1895 jedem MitgUede eine Radirung von DoriS Raab 
nach dem Gemälde von F. A. von Kaolbacll „ein Haientad'^ und verteilt bei der am 16. Februar 1896 stattfinden- 
den Verlosung, die für das Jahr 1895 anzukaufenden ölgemftlde, Skulpturen, Aquarelle etc, im Werte von Mk. 80000 
an die Yereinsmitglieder. Der Jahresbeitrag beträgt Hk. 21.~ und wird beim beitritt entrichtet. Beitrittserklärungen 
nebst Postanweisungen wollen an „dieGeschllftBifthrang des Knnstvereins Mttnchen, Galeriestrasse 10, gerichtet werden. 
München, im Februar 1895. 



(004] 



Die Vorstandscliaft. 



^gerfag von g, ^. ^eg€t in cJeipjifl. 



Soeben ift erfcfticnen: 

8tatn4i0lltU0 Her JUtttfldf fi^ii^tt t)on brutto SSnc^er. Vierte, Derbefferte 
^uflacic. 9Hit 276 ^Ibbilbutigen. 3n Crii]inal=2eincnbanb 4 'maxi 

gerner finb erf^icnen: 

31 «tr4i0imi0 Her ^td^i^ti!^* Überrt^t über bie (Sntmidelung bei jtunft 

bei ben 5Söltern be« Sirtertum« -öon Dr. ftnft ^toHex. Wt 3 Safeln unb 

127 5lbbilbungen. 3n Cvifltnal'ßeinenbttnb 3 SÄort. 
TSiaUfl^0mU0 btv J^üUftiit* fiel^re ber arc^itettonifcfien 6tt(arten Don ben 

aiteften feilen bi« ^ur ©eoenmart öon Dr. §. !>• ^aditn^ (Jlfte Auflage. aWit 

103 ^IbbTlbungen. 3n Oruilnd^ßeincnbonb 2 3War!. 
Tüanhbuüi Her OSietnaiHelmitHe t>Dn Dr. U|. v. ^rimmef. Wt 28 %b:^ 

bilbungen. ^n CvigliwUiJeincnbanb 3 ^arf 50 ¥f. 
State4i0lttU0 Her ®rnaittentib. Seitfaben über bte ©efc^tc^te, Sntroicfelung 

unb bie djaraftcritdien Sonnen ber SSetiierungSftile aöer geiten oon ^. Jian\%. 

5Sierte, Derbefferte ^lufloge. ?Wit 131 ilbbilbungen. 3n Criginol ^ Seincnbanb 

2 9Rar!. [905j 



Tersand naeh aOien Weltteilen. 






r/szs- 



-Vunde* 



Anfertieung vonstandiger Einrichtungen fdr 
VUIen, XVomihäuser und Hotels, einzelner Hobs- 
und Polstermöbel, Dekorationen, Vertäfelungen, 
Thtiren und Parkette in hochfeiner, wie ein- 
facher und biUiger Ausführung. 



Klebt, leimt, kittet Alles. 

Modellirbog., zerriss. Schul- 
bücher u. Jlappeo, LaubsSge- 
Arbeiten, abgebroch. Möbel- 
teile, zertrümmerte Spielsa- 
chen, zerschlagene Teller 
und Tassen, Lampenglocken, 
Vasen, NippsachiBn etc. Zu 
haben in Flaschen mit Me- 
tallkapsei nebst Pinsel ä 50 
Pf. in den meisten Drogen-, 
Schreibmaterial- und Galan- 
teriewaren-Handl. allerons 
oder direkt 4 Plaschea ffr 
d Hark Aranko. 



ßDch-UlnsMren 

werden von einer Verlagsbuchhand- 
lung gesucht. Offerten, wenn inöjf- 
lich mit Preisangabe, unter 0. 1057 

durch Rudolf Hosse in Stattgart 





1 




fr-^iL^f.rT^i^'"^ 



Junger Zeichner, 

der selbständig im Entwerfen von engl. 
Gratulutionskarten ist, sucht Be- 
SCbfiftieaDlg: hierfür. Auch fertigt 
sämtliche zeichnerischen Arbeiten für 
Kunstdruck u. Architektur. Im Colorieren 
geübt Offerten erbeten unter J, L« 1671 
Rudolf Mosse, Berlin S.W. 



Otto Ring & Co., 

BerDn, Hnmenthalstr. 17. 

Gegrflndet 1878, 



'^^^W^^^^^^^^^W^^ 



18 Blatt 

-^ Intarsien in Lichtdmck (<- 

nach ausgeführten Arbeiten 
^ 20 M6bel mit Intarsien <^ 

ein Wohnzimmer. 

75 Intarsia-Probef&llnngen 

aus der 
Kunstgewerbl. Werkst f. Intarsien von 

Jul. Rud. Loose, Hamburg. 

Preis gebunden G Mark. 



^^^^ »^^^ ^^ ^a^ ^t jjj 
•^^ ^^ '^^ *^^ '^^ ''^' '^^ "^^ *^^' '^^ "^^ '^h' 



Yerlttg von Paul Bette, Berlin SW.12. 

ü'Fentxel Jamitzer. 



'P(lfDlQnfoot7 (früher MerkeVscher, 
IdlDialllöCLli Germanisch. Museum), 
dann Rothschild- Sammlung, Photo- 
graphie, 50 cm Bildgr., 5 Mk. 

unausge- 
j führt, Gejjen- 
stück zum vorigen, Faksimile der Zeich- 
nung: Germ. Museum, 2 Mk. 



Tafßlaifiatz^Efltwiiitftq^rin.. 

brunnen), Faksimile der Zeichnung a. d. 



fahrt(Spring- 

eichnung a. d 

Koburger Veste, 80 cm Bildgr., 5 Mk. 

a. d. Grünen Ge- 
wölbe, 5 Blatt Folio 
ä Blatt 2 Mk. 




^ <^^ "^^ '^ly* '^f" '^^ "^^ '^y^ ^ "^^ "^^ 



PhotomeehaDische o. graphischeKimstaDstait von Albert Frisch 

Beriin W. 35 Lützow-Strasse 66. 
Empfiehlt sich zur Anfertigung aller Arten von 

Illustrationen und Buchdruck- Cliches 

für künstlerische, wissenschaftliche und gewerbliche Zwecke. 
Originalgetreue Reproduktion nach jeder Vorlage in 
Lichtdruck, Farbenlicbtdruck, Zinkätzung, Autotypie, Pliotolithographie, Helio- 
gravüre von Gemälden, Architecturen, Gruppen, Zeichnungen, Karten, Gegen- 
ständen nach der Natur etc. Photograpmsche Aufnahmen ausserhalb und 
im Atelier. Herstellung ganzer illustrirter Kataloge. Farben-Zinkdruck- Platten 

in vollendeter Ausfülining. Proben und Kostenanschläge bereitwilligst. 

Durch die Jahrelangen Erfahrungen auf allen Gebieten der Illustrationstechnik 

ist die Anstalt in der Lage, selbst den künstlerisch iceitgehendsten Anforderungen 

XU genügen, und werden Auskünfte jederzeit gern tind kostenlos erteilt. 



.,(F ^ ^ ?^« ^ V? '*. 







.ogk 



ZJi^ 




Gesellschaft für vervielfältigende Kunst in Wien. 



£11 i n 1 a d 13L n s;. 



Die GesetlAChaft für vervielfs(lti|;ende Kunst, in Wien hat es unternommen, die vornehmen kttnst- 
lerischen Kräfte, welche ihr zur Verfügung stehen, in den Dienst eines Werkes zu stellen, welches unter dem 
Gesamt-Titel 

°"«?^iö Die Theatef Wiens 04^®^ 



ein möglichst getreues Bild der Entwickelung und Ent- 
faltung des Wiener Bühnenwesens von dessen Anfangen 
bis auf die neuere Zeit, ein künstlerisch belebtes und 
reich ausgestattete» litterarischesDenkm^l der THEATER- 
STADT WIEN bieten soll. Dem Texte, welcher auf 
gründlicher Forschung ' basirt, sich doch niemals in eine 
trocken-fachwissenschaftliche Darstellung verlieren soll, 
werden «ich die von bewährten Künstlerhänden aus- 
geführten Illustrationen, Porträts, scenische und archi- 
tektonische Darstellungen, Kostümbilder ü. s. w. innig 
anschmiegen; das Werk soll der Sache würdig werden, 
welche es «ur vollen Geltung zu bringen hofft. 

Die Gesellschaft für vervielfäldgende Kunst plant 
vorläufig die Gliederung des Gesamt -Werkes in sechs 
Bünde, welche in dem Formate der »Graphischen 
Künste« (30x40 cm), in ungefähr je sieben Hefun 
zu drei Bogen mit drei Kunst-Tafeln ausgegeben werden 
sollen, so dass von sechs zu sechs Wochen ein Heft 
erscheinen würde. Die Anordnung des Stoffes ist bisher 
in folgender Weise getroffen worden: 
I. Band: Die Entwickelung des Bühnenwesens in 
Wien bis zur Entwickelung des selbstlln« 
digen Burgtheaters. 
II. Band: Das Burgtheater, und zwar dessen Ge- 
schichte von der Begründung des Hauses bis in 
die neuere Zeit. 
m. Band: Das neue k, k. Hofburgtheatcr. Eine text- 
liche und künstlerische Darstellung des neuen 
Burgtheater- Palastes mit seinem gesamten inne- 
ren und äusseren Schmucke und seinem gross- 
artigen Ausstatlungs- Apparate. 
Band: Die Oper in Wien. 
Band: Das Carl-Theater. « 

VI, Band: Das Theater an der Wien. 

Die hohe k. u. k. General-Intendanz der k. k. Hof- 
theater hat sich in besonders wohlwollender und liebens- 
würdiger Bereitwilligkeit geneigt erklärt, ihr gesamtes 
Archivmaterial und ihre Kunstsammlungen der Redaction 
des Werkes zur Verwertung zu überlassen. 

Die Redaction des Qesamt ^Werkes hat der 
Verwaltungsrat der Gesellschaft für vervielfältigende 
Kunst in die Hände des Schriftstellers 

Oscar Teuber 

WIEN, im December 1894. 



gelegt, welcher unter Hinweis auf seine monumentale 
•Geschichte des Prager Theaters« als die berufenste 
Persönlichkeit für die Geschichtsschreibung des Wiener 
Theaters bezeichnet werden. darf. ITnabhängig von dieser 
Redaction ist nur der dritte Band, welcher von einem 
unserer gründlichsten Kunstkenner urid Kunstschriftstel- 
ler, dem bekannten Ästhetiker 

Professor Dr. Josef Bayer 

textlich bearbeitet und redigirt wird. 

Die Geschichte des Burgtheaters und der Oper 
wird der Redacteur des Werkes, Oscar Teubc)', mit 
sorgfältiger Verwertung aller zugänglichen Quellen dar- 
stellen ; die Entwickelungsgeschichtc des Wiener Theater- 
wesens und die Geschichte des Carl-Theaters (Leopold- 
städter Theater) ist dem Direktor der Wiener Stadt- 
bibliothek 



Dr. Carl Glossy 



IV. 
V. 



anvertraut worden, welcher hieftir bereits vielseitige und 
wertvolle Vorstudien gemacht hat. Die Disposidonen 
für den letzten Band werden im Verlaufe unserer Publi- 
kationen getroffen werden. Unser Werk hat mit der 
künstlerischen Darstellung des neuen Hofburgtheaters, 
also mit Band III, begonnen. 

Das Werk kann im Subskriptionswege bezogen 
werden: aj In der auf lOD Exemplare beschränk- 
ten Gründer-Ausgabe zu dem in Vorhinein zu 
leistenden Preise von loo Mk. für je 6 Hefte 
(Gesamtpreis ca. 700 Mk.). bj In der Mitglieder- 
Ausgabe zu 6 Mk. pro Heft (Gesamtpreis ca. 
252 Mk.). 

Ausserdem wird in bloss fünf Exemplaren eine be- 
sondere Prachtausgabe mit Kupferdrucken auf 
Seide um den Preis von Mk. 500.— für je sechs 
Hefte {Gesamtpreis ca. 3500 Mk.) ausgegeben. 

Die Subskription verpflichtet zur Abnahme des kom« 
pletten Werkes, welches in ca. 5 Jahren zum Abschlüsse 
gelangen wird. 

Bisher erschienen 3 Hefte. 

Prospekte auf Verlangen gratis. 



Die Gesellschaft für vervielfältigende Kunst 




Diesem Hefle liegt ein Prospekt der Verlagsbuchhandluiior von L. 
Kölnische Künstler in alt^r und neuer Zeit, herausgegeben von ÜV. Firmcnici 
Beachtung un.^ierer Leser empfehlen. 

Druck von August Pries in Leipzig 



Sohwann 

ii-Rir'hart\ 



in Dflsseidorf. betr.: J, J, MptIo: 
und R. Keitsscff: bei, den wir der 



Digitized by 



Google 



o 

p- 

00 

2? 

S" 

d 



P- 



1= 

00 

? 
'S 

er 

00 




Digitized by 



Google 




Relief aber der Ostthar in der Wandelhalle. Hodellirt von Professor 0. Lessino, Berlin. 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



VON OEORO BÜSS. 

(Fortsetzuiig.) 



(Nachdruck verboten.) 




N Stelle des Steins tritt jetzt das Holz 
und an Stelle des Meißelwerks die Holz- 
schnitzerei, denn das warme and an- 
heimelnde Grepräge verleiht Sälen und 
Zimmern y in denen Beratungen gepflogen, 
Studien getrieben und Erfrischungen ge- 
nossen werden, vornehmlich das Holzwerk mit seinem 
braunen Ton, der so wohlthuend und beruhigend auf das 
Gemüt wirkt. Aus dem Holzgetäfel, aus den Balken- 
nnd kassettirten Holzdecken strömt Behagen, das wuss- 
ten unsere Vorfahren und haben auch wir nach der 
langen Herrschaft einer kalten Antike wieder in vollem 
Maße erkannt. Das Holz feiert einen vollen Triumph 
im großen Sitzungssaale. 

Als Kern des Baues liegt der Sitzungssaal, um- 
geben von teppichbelegten Wandelgängen, in dem von 
beiden Höfen begrenzten Mittelzuge des Baues zwischen 
Kunstgewerbeblatt. N. F. VI. H. 6. 



der Kotunde und der Ostvorhalle. Feierliche Abge- 
schlossenheit umgiebt des Hauses Sanctuarium. Von der 
Rotunde tritt man nach Durchschreitung des westlichen 
Wandelganges in den Saal hinein — ein überraschen- 
der Anblick, eine Verkörperung feierlicher Würde und 
stolzer Gediegenheit, eine berückende Harmonie in hel- 
lem Braun, denn aus Eichenholz, dem Stolze des deut- 
schen Waldes, sind Architektur und Ausstattung des 
Saales gefügt! Dem Eintretenden gegenüber thront 
fem vor der Ostwand der Präsident, vor der Tribüne 
des Präsidenten steht etwas tiefer hinter dem Redner- 
pult der Redner, dessen Worte die vorn zu seinen 
Füßen stehenden Stenographen niederschreiben, vor dem 
umfriedigten Standort der Stenographen steht der Tisch 
des Hauses, und zu beiden Seiten der Präsidententribüne 
stehen hinter einer Schranke die Sessel des Bundesrats. — 
In dem weiten übrigen Saalraum sitzen, uns den Rücken 



14 



Digitized by 



Google 



106 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



zuwendend oder im Profil sichtbar, auf ihren Klappstüh- 
len hinter ^schmalen Palten in konzentrischer nnd sich 
abstufender Gmppirung zar Eednerbtihne die Herren 
Eeichstagsboten. Und weiter schweift das Ange hin- 
auf zu den reich geschmückten Logen, links zu jener des 
Kaisers, rechts za jener der schreibseligen Großmacht 
dieses Jahrhunderts, der Presse, und weiter hinauf zu 
der wie ein Velarium ausgebreiteten, mildfarbig mit 
Fruchtgewinden bordirten Decke von grauem Glase, an 
deren Fläche groß, mächtig und gebietend in strenger 
Linearzeichnung und leichter Tönung der deutsche Aar 
als wahrer Riesenvogel prangt. Klares Licht flutet von 
oben in den Saal und lässt alle Einzelheiten der Dekora- 
tion scharf erkennen. Es ist ein schöner Anblick, schöner 
noch als jener, den der gestreckte gotische Saal des eng- 
lischen Oberhauses 
gewährt, wo der Lord 
High Chancellor, das 
Haupt mit der Al- 
longeperücke be- 
deckt, im Schweiße 
seines Antlitzes wür- 
devoll thront, die 
Männer der Opposi- 
tion jenen der Regie- 
rungspartei feindlich 
gegenübersitzen und 
„das liebe Himmels- 
licht trüb durch 
gemalte Scheiben 
bricht." 




Der neue Saal 
besitzt die Dimen- 
sionen des alten; er 
ist 21,56 m tief, 29 m 
breit und 13,15 m 
hoch. Außer den Plät- 
zen für den Präsi- 
denten, die Schriftführer, den Redner und die Stenographen 
enthält er 48 Plätze für den Bundesrat und dessen Kom- 
missare und 400 Plätze für die Mitglieder des Reichstages. 
An seiner Nord-, West- und Südseite befinden sich Logen, 
zugänglich vom Zwischengeschoss. Die Diplomatenloge 
weist 19 und die Kaiserloge 13 Lehnsessel, die Loge 
für das Publikum und die Behörden 244 Sitzplätze, jene 
für die Presse 81 Sitzplätze, unter ihnen 60 mit Pult, 
und die Bundesratsloge 14 Lehnsessel auf In den be- 
vorzugten Logen lassen sich noch Stühle nach Bedarf 
einstellen. Hinter der Kaiserloge liegen ein Salon und 
ein Vorzimmer mit glänzender Ausstattung, in der be- 
sonders zwei Kamine, der eine in Porte d^or-, der an- 
dere in Laaser Marmor, mit reizvoll erfundenen ver- 
goldeten Heizgittern auffallen. 

Die Ausschmückung des Saales war ursprünglich 



reicher geplant, manches ist fortgefallen, aber noch genug 
ist geblieben, um den Meister zu ehren. Schlicht und 
ruhig sind die unteren, vom Fußboden bis zu den vor- 
gekragten Brüstungen der Logen reichenden Wandflächen 
behandelt. Zwischen Pilaster sind sie in schmale, mäßig 
vortretende Langfelder geteilt. Der Reiz der Holzfläche, , 
der wesentlich in der Maserung und in der übrigen 
Eigenart der Struktur besteht, gelangt zur vollen Gel- 
tung. Gesteigerte Pracht ist in den Thüren und weiter 
oben entwickelt; über den originell durchbrochenen Bogen- 
brüstungen rauscht sie bestrickend in vollem Accord dahin. 

Als Stützen für das Hauptgesims recken sich Kary- 
atiden empor, bezaubernd schöne, lebendig bewegte, ge- 
radezu siegesbewusste Frauengestalten, die mit ihren' 

Emblemen auf Han- 
del, Industrie, Haus- 
fleiß und sonstige 
segenspendendeThä- 
tigkeit hinweisen. 
Antlitz, Hals, Brust 
und Arme dieser 
Frauen sind in wei- : 
ßem, emailartig wir- 
kendem Fleischton 
gehalten, und mit die- 
sem paart sich der 
lichtbraune Holzton 
der Gewandmassen, 
sowie der Glanz des 
Goldes, das zur Be- 
lebung des Ganzen in 
dezenter, malerisch 
wirkender Vertei- 
lung hinzugefügt ist 
und besonders reiz- 
voll in den Haar- 
schmuck und in die 
reich ornamentirten, 
mit Löwenköpfen besetzten Kartuschen, den Vermittlern 
zwischen Pfeilern und Gestalten, hineinspielt. Paarweise, 
mit schmalen rechtwinkeligen Öffnungen und mit darüber 
befindlichen offenen Kreisen, sind die Stützen mit den 
Karyatiden als die bedeutsamsten Glieder der Architektur 
angeordnet. Folgerichtig entsprechen ihnen unten in der 
Wandbekleidung zwei Pilaster, in der Logenbrüstung zwei 
Pfosten mit eingefügter, prächtig geschnitzter Masken- 
füllung und oben die gleichfalls ornamental betonte Ver- 
kröpfnng des Hauptgesimses. Zwischen den Karyatiden- 
paaren öffnen sich breit die Logen unter mäßig flachen 
Bogen, deren Scheitel nahe dem Hauptgesims und deren 
Stützpunkte auf den Pfeilern hinter den Kartuschen 
liegen. An dem Triglyphenfriese des Hauptgesimses 
sind 30 farbige Wappen deutscher Städte, und zwar 
die der drei freien Reichsstädte über der Kaiserioge, 



Cartoncbe über einer Thttr im Vorsaal der Kaiserloge. 
Modellirt von Professor 0. Lessino. 



Digitized by 



Google 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



107 




angebracht. Über 
dem Konsolengesima 
zieht sich eine nie- 
drige Attika mit Zin- 
nen hin. Und von hier 
schwingt sich mit 

elastischer Spimn- 
kraft eine Vonti in 
straffem Bogen nach 
znm schön gegliederten und 
im Fries mit Inschriften ver- 
sehenen Gesims, das dieOber- 
lichtöffnung umrahmt. 

An der Wostwand über 
dem dreithürigen Hatiptein- 
gange ist gieicliwam ein 
Gipfelpunkt dieser Architek- 
tur geschaffen. Die dort be- 
findliche mittlere I^^e ist 
höher als die anderen gelegt, 
sie tritt auch balkonarti^ 
weiter in den Saal vor, und 
ihre drei Bogen, ruhend auf 
kräftigen Pfeilern, spannen 
sich ein zwischen vier Paar 

vorgelegter gekuppelter Säulen, auf deren korinthischen 
Kapitellen sich das reich geschmückte Gebälk vorkröpft. 
Im oben geöffneten Giebelfelde dieser prächtigen Archi- 
tektur, mit deren hellem Braun sich wieder der belebende 
Glanz des Goldes zu malerischer Wirkung verbindet, 
steht, leider etwas schmucklos, des Hauses Uhr. 

Und nun die Ostwand! Hier fehlen aus leicht er- 
klärlichen ästhetischen und praktischen Gründen die 
Logen. . Hier galt es, lur den Saal einen großartigen Ab- 
schluss zu schaffen. Drei große Wandgemälde al fi'esco, 
in denen bedeutsame Momente aus der Greschichte des 
neuen deutschen Reiches verherrlicht werden, sollen in 
Verbmdung mit großen Idealskulpturen dereinst diesen 
Abschluss bilden. Dementsprechend ist auch die Wand 
zwischen ihren weit vorspringenden Eckpfeilern durch 
breite Lisenen in drei Teile geteilt. In gleicher Höhe mit 



Oewölbezwiokel in der Nord- und Südeingangshalle. 
Modellirt von Bildhauer Vogel. 



den Logenbrüstun- 
gfo der anderen Saal- 
Heiten zieht sich ein 
kräftiges Gesims mit 
Architrav und Fries 
hin. Oberhalb dieses 
Gesimses spannen 
sich die drei weiten, 
umrahmten Bildflächen 
ans und <'»ffnet sich in jeder 
der beiden Lisenen und an 
den InnenBeiten der beiden 
Eckpfeiler sswischen flanki- 
renden Säulen je eine hohe, 
mit lliif^rhelhalbkugel ge- 
wulbte Nische zur Aufnahme 
einer Statue, — die beiden 
mittleren für die der Milde 
und der Weisheit. Unterhalb 
des Gesimses sind dieFlächen 
in Hotz verkleidet Jeder 
Lisene ist zwischen Säulen 
und unter einer Giebelver- 
dachung eine Thür eingefügt. 
Das von ihnen flankirte un- 
tere Wandfeld hinter der Präsidententribüne öffnet sich 
reizvoll als Arkade mit drei Bogen, denen in gleicher 
Zahl Thtiren entsprechen, die ebenso wie die beiden Lise- 
nenthüren zu dem östlichen Wandelgange hinausführen. 
In diese Saalarchitektur ist mit großem Reichtum 
das Ornament hineingesetzt, aber immer mit feiner Be- 
rechnung an der richtigen Stelle, so dass nirgends Über- 
häufung die Ruhe und Schönheit der Gesamtwirkung 
stört. Und dieses Ornament ist wieder aus sprudelnder 
Erfindungskraft geboren und meisterlich auf die Natur 
des Holzes und die Schnitztechnik berechnet. Die Mo- 
delle, insbesondere die zu den Karyatiden, rühren von 
dem genialen A. Vogel, der auch die Malerei der Wappen- 
schilde ausführte, und von dem nicht minder tüchtigen 
H. Giesecke-Berlin her. An den Schranken vor den 
Bundesratssitzen die kräftigen Festons zwischen Löwen- 



Digitized 



d*by Google 



108 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 




Fries und Medaillon (s. unten) in der Wandelhalle (Königreich Preußen). Modellirt von Prof. Otto Lessino, Berlin. 



köpfen, an der Doppeltreppe, die, zwischen sich den von 
unten zugänglichen Raam der Stenographen umfassend, 
zur Redner- und Präsidententribtine emporfuhrt, die 
prachtigen Pfosten und die scharf silhouettirten Baluster, 
vom am Rednerpult die ausdrucksvollen, sprühendes 
Leben atmenden Köpfe der vier Temperamente, oben als 
Krönung des großartigen, auf Schienen vor und rück- 
wärts zu bewegenden Präsidentenstuhles die Reliefügur 
der Gerechtigkeit, die den Wagebalken mit gleich ge- 
stellten Schalen über der Schulter trägt, an der Pfeiler- 
stellung des Haupteinganges ausgegründetes Flachorna- 
ment, hoch oben auf den Pfosten der Schranken, welche 
die Loge des Kaisers abschließen, ruhende Adler, unter- 
halb dieser Loge das sinnvoll 
verwertete Motiv der Kette 
des Schwarzen Adlerordens, 
und weiterhin an den Stäm- 
men der Säulen und an be- 
vorzugten Stellen der Ge- 
simse Masken und sonstiger 
Schmuck. Auch sei der bei- 
den sogenannten „Hammel- 
sprungthüren" gedacht, von 
denen die eine an der Nord-, 
die andere an der Südseite 
zwischen eingestellten Wand- 
säulen liegt. Sie sind in 
originellster Weise taberna- 
kelartig ausgebildet; als Gie- 
belfüllungen zeigen dieTaber- 
nakel geschnitzte Hammel- 
köpfe, und als Bilder vor- 
züglich ausgeführte, deut- 
lich gefugte Intarsien, von 
denen die eine den Po- 
lyphem darstellt, der die 
Mitglieder seiner wolligen 
Heerde, an deren Bäuchen 
die listigen Griechen hängen. 




tastend zählt, die andere den mit dem Zählen der Rüben 
emsig beschäftigten Rübezahl. 

Das alles gelangt zu um so schönerer Geltung, als 
die technische Ausführung mustergültig ist Groß und 
geradezu monumental ist die von G. Riegelmann-Berlin 
ausgeführte Schnitzerei; sie setzt Fläche gegen Fläche ab 
und lässt den Schnitt des Schnitzmessers ausgiebig er- 
kennen, sowie den knorrigen, festen Charakter des Eichen- 
holzes voll ausströmen. Um die Tischlerarbeit haben sich 
zwei hervorragende Berliner Firmen hohe Verdienste er- 
worben: von G. 01m sind die West- und Ostwand, der 
Präsidentenstuhl, sowie die Stühle, Sessel und Pulte für 
die Reichstagsmitglieder und den Bundesrat hergestellt, 

von Gebr. Lüdtke die Decke, 
die Nord- und Südwand, 
sowie die Schranken für den 
Bundesrat und verschiedene 
andere Teile. Die Polsterung 
der Rücklehnen und Sitze 
der Klappstühle und Sessel 
ist mit resedafarbenem Leder 
überzogen, das mit großen, 
goldig blinkenden Metall- 
knöpfen beschlagen ist. Der 
Resedafarbe des Leders, mit 
dem auch die Pultflächen 
bespannt sind, gesellen sich 
an den reicher ausgestatte- 
ten Sesseln der Bundesrats- 
mitglieder die deutschen Far- 
ben, die in rechtwinkelig 
gekreuzten Balken mit auf- 
gelegtem Goldschilde und 
Adler die Rücklehnen zieren. 
Alle diese Lederbezüge sind 
aus der weithin bekannten 
Werkstatt von G. Hulbe- 
Berlin und Hamburg hervor- 
gegangen« Den Boden des 



Digitized by 



Google 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



109 





Fries und Medaillon (s. unten) in der Wandelhalle (Königreich Württemberg). Modellirt von Professor 0. LESbiNO. 



Saales deckt ein stahlblaner Plüschteppich. Von den 
eisernen Balken des Oberlichtes senken sich aus Zapfen 
vergoldete Metallstangen herab, an denen milchweiße, 
oval geformte Bogenlichtballons, die von vergoldeten 
Bronzekronen gekrönt sind, wie große, schön gefasste 
Perlen hängen. Die Verglasung des Oberlichtes, das 
gegen die Kuppel abschließt, rührt von A. Linnemann 
her, wälirend J. C. Spinn & Sohn in Berlin die der Kuppel 
besorgt haben. Die im Saale vorkommenden Vergoldun* 
gen führte in Verbindung mit Bildhauer Vogel die Firma 
C. Böhlich- Berlin aus, der gleichfalls die Vergoldung 
der Kuppel und der Laterne übertragen war. Allen 
den vorgenannten Kräften, 
die unter W^allots Füh- 
rung und künstlerischer 
Kraft ihr Bestes eingesetzt 
haben, ist es zu danken, 
dass dieser Saal als ein 
Kunstwerk von unvergleich- 
licher Schönheit und als ein 
Triumph echter Solidität da- 
liegt Über Farben und Gold 
waltet einheitlich verbindend 
das helle Braun des Eichen- 
holzes, und aus Farben, Gold 
und Holz strahlt der einheit- 
lich strebende Geist des Ar- 
chitekten ! 

Bezüglich seiner Akustik 
giebt der Saal den Reichs- 
tags- und Bundesratsmit- 
gliedern zu keinen Ausstel- 
lungen Anlass, kommen doch 
glücklicherweise keine stö- 
renden echoartigen Erschei- 
nungen vor. Klagen, wel- 
che die Presse erhebt, werden 
sich voraussichtlich besei- 
tigen lassen. Auch der Ver- 
kehr vermag sich in bester 



Weise zu vollziehen, werden doch die Stuhl- und Pult- 
reihen von acht radial angeordneten Haupt- und sechs 
Nebengassen, sowie von einer konzentrischen Ringgasse 
geschnitten, und stehen doch nicht weniger als zwölf 
Thüren zur Verfügung. Und was die Beleuchtung anbe- 
trifft, so ist sie über jedes Lob erhaben. Bei dem weißen 
Scheine des Bogenlichtes erhöht sich der Gesamteindruck 
zu einem wahrhaft glänzenden. 

Und nun der Wunsch, dass in diesem Saale, über 
dem hoch oben die Kaiserkrone funkelt, stets ein deut- 
scher Geist walte, ein Geist, der sich begeistert für 
das herrliche Gelöbnis: in necessariis unitas, in reliquis 

libertas, in omnibus Caritas! 
Beherzigenswert ist auch 
die Mahnung, die in dem 
nördlichen und südlichen 
Wandelgange zu finden ist; 
aus Stein gemeißelte Halb- 
figuren in altdeutscher Auf- 
fassung stützen als Konsole 
die kräftigen braunen Decken- 
balken, und jede von ihnen 
trägt in Händen einen ver- 
goldeten Buchstaben — alle 
diese Buchstaben zusammen- 
gesetzt, ergeben die Worte: 
„Erst das Reich und dann 
die Partei!« Die Köpfe 
der Figuren wird Bildhauer 
A. Vogel in nächster Zeit 
durch die Porträtköpfe der 
am Reichstagsbau beschäf- 
tigten Künstler ersetzen, so 
dass auch diese in effigie 
der Erinnerung dauernd be- 
wahrt bleiben. 

Es ist begreiflich, dass 
selbst die wässerigsten Re- 
den eines Volksvertreters 
nicht imstande sind, seinen 




Digitized by 



Google 



HO 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES 




Billi|l"iniii"H"i!!!!lilil lili|iiliil|ii!i|lll l|i|!|ii||||||||||lin^^ 



Fries und Medaillon (s. unten) in der Wandelhalle (Königreich Bayern). Modellirt von Prof. 0. Lbssino, Berlin. 



eigenen Durst and den seiner Kollegen zu stillen. Um 
so wertvoller sind daher die Erfrischungsräume in einem 
Parlament. Unter „Erfrischung" versteht jeder echte 
Deutsche die Befeuchtung der Kehle mit einem guten 
Trunk. Selbstverständlich ist mit diesem Trunk nicht 
Wasser gemeint. Schon die alten Deutschen waren 
Verächter des Wassers, und Walter von der Vogel- 
weide spottet über den wässerigen Labetrunk, den ihm 
der geizige Abt von Tegernsee vorgesetzt: 
,,ich nam da wazzer, 

also Dazzer 
muost ich von des munchs 
tische scheiden.'' 
Auch der ehrenfeste Fisch- 
art mochte das Wasser 
nicht leiden und bekennt 
offenherzig: 
„die liebste Bahle, die ich 

han, 
sie liegt beim Wirth im 

Keller, 
sie hat ein hOlzem Röck- 
lein an 
und heißt der Muska- 
teller**. 
Man erzählt, dass viele 
unserer Volksvertreter 
gleichfalls in eine solche 
Buhle mit hölzernem Röck- 
lein verliebt seien, und 
zwar verliebt bis über 
die Ohren! Meister Wal- 
lot hat diesen Liebschaf- 
ten in ausgedehntestem 
Maße Rechnung getragen 
und der Erfrischungsoase 
seine besondere Fürsorge 
gewidmet. 

Zwei unter sich ver- 
bundene Säle in bevorzug- 




ter Lage und charakteristischer Ausstattung sind als Opfer* 
Stätten für den Gambrinus und Bacchus bestimmt Der 
erste Saal, ein langgestreckter Raum von 28,86 m 
Länge und 9,47 m Breite, ist durch fünf jener bereits 
erwähnten Polisanderthüren zugänglich, die in den Inter- 
kolumnien an der Westseite der großen Wandelhalle 
südlich der Rotunde liegen. Den fünf Thüren entsprechen 
ebensoviele Rundbogenfenster mit Einstellungen, welche 
auf Plattformen führen, die zwischen den Sockeln der 
Dreiviertelsäalen in der Front am Königsplatze liegen. 
Das Bestreben lag vor, dem Saale das zu monumentaler 
Wirkung erhobene, besonders in Süddeutschland zu 

schönster Entwickelung 
gelangte Gepräge einer 
echten und rechten Bräu- 
halle zu geben. Ein be- 
maltes Tonnengewölbe 
überspannt ihn, und hohe 
Vertäfelung in hellbrau- 
nem Eichenholz, die bis 
zur Kämpferlinie des Ge- 
wölbes reicht, bekleidet 
seine Wandflächen. Mit 
Eichenholz sind auch die 
Innenflächen der in ihren 
obersten Füllungen reich 
geschnitzten Thüren be- 
legt. Vor der nördlichen 

Schmalseite steht das 
mächtige Eichenholzbüffet 
mit seinen Karyatiden, 
Nischen, Aufsätzen und 
den zu beiden Seiten des 
Büffettisches befindlichen 
Traillenthüren, deren Be- 
krönungen von geflügel- 
ten Drachen und reizvol- 
len Putten, den Lenkern 



Digitized by 



Google 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



tu 




Fries nnd MedaUlon (s. unten) in der Wandelhalle (Königreich Sachsen). Modellirt von Professor 0. Lessino, Berlin. 



der Untiere, gebildet werden. An der südlichen Schmal- 
seite öffnet sich zum Nebenraam eine breite Flügelthür, die 
als Snpraporta eine Uhr mit Hinweisen auf den schnellen 
Flug der Zeit und auf die Vergänglichkeit menschlicher 
Institutionen, insbesondere auch des Reichstagsmandats, 
erhalten hat. Der Gesamteindruck wird wesentlich be- 
dingt durch die von 0. Hupp- Schleißheim in den un- 
verwüstlichen Eeim*schen Mineralfarben auf weißem 
Putz ausgeführte Gewölbemalerei. 

Ein dichter Wald von 
krausem, distelartigem Laub- 
werk in blau- grünen Tönen, 
wie es die Spätgotik liebte, 
untermischt mit gelb-rötlich 
scliimmemden Äpfeln, breitet 
sich oben wie ein Laubdach 
aus. Den Pfeilern zwischen 
den Thüren und den Fen- 
stern entwachsen die kräf- 
tigen bräunlichen Stämme, 
von denen das phantastische 
Astwerk mit der üppigen 
Fülle der Blätter und Früchte 
ausgeht. Und zwischen den 
Stämmen und dem Geäst 
tummeln sich im Verein mit 
allerlei Getier dralle Putteu, 
die ihre Max- und Moritz- 
Natur in übermütigen Strei- 
chen bekunden: lüstern klet- 
tern sie nach den Äpfeln 
empor, balgen und zerzausen 
sich, schneiden Grimassen, 
kneifen Hinz, den armen 
Kater, in den Schwanz, und 
gönnen selbst dem Mutter- 
schwein mit den Ferkelchen 
keine Ruhe. In der mittle- 




ren Fläche des Gewölbes ist ein oblonges Feld ausge- 
spart, das auf weißem Grunde in gebietender Größe den 
deutschen Reichsadler mit der Kette des Schwarzen Adler- 
Ordens und der Unterschrift: „Sub nmbra tuarum alarum 
protege nos^^ trägt Zu Raupten des Adlers prangt die 
deutsche Kaiserkrone, zu Füßen der mit hohem Kreuz 
besteckte Reichsapfel und in gekreuzter Anordnung 
Reichsschwert und adlerbekröntes Scepter. Über den 
fünf Thüren sind die Wappen der deutschen Fürsten- 
häuser, immer drei zu einer 
Gruppe verbunden und unten 
mit einem Inschriftbande ver- 
sehen, mit ihrem farbenpräch- 
tigen, phantastischen Helm- 
schmuck dem grünen Laub- 
werk eingeordnet. In der 

Lünette der nördlichen 
Schmalseite, vor der das 
Eichenholzbüffet steht, hal- 
ten geflügelte Greifen den 

schwarz-weiß quadrirten 
Wappenschild der Zollern. 
Dieser gesamte farbige 
Schmuck ist in Anlehnung 
an mittelalterliche Vorbilder 
breit und flott gemalt und 
für das bedeutende Können 
seines Meisters bezeichnend. 
Insbesondere ist der Charak- 
ter des ornamentalen Flächen- 
schmuckes bestens gewahrt. 
Aber das lässt sich nicht 
verkennen, dass er etwas un- 
ruhig und schwer wirkt und 
zudem weder in farbiger 
noch formaler Beziehung mit 
der hellbraunen Waudvertä- 
felung eine vollkommene 



Digitized by 



Google 



112 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES 




Harmonie eingeht. Vielleicht wird in späterer Zeit die 
Patina als barmoiLisirendes Element eine Versöhnang 
zwischen Malerei und Holz werk bewirken. 

Die Geatahnng der Wand vertäfelang und des Büffets 
ergiebt »ich ztirGentige ans den beigefügten Abbildungen. 
Streng genommen, lägst »ich eigentlich von Täfelwerk 
in diesem Falle nicht reden. Unter Täfelwerk ist eine 
Bekleidung der Wand mit Holz tafeln, die zwischen höl- 
zerner Umrahmung als vertieft^' Felder eingelassen sind, 
zn verstehen. Das Holz bietet eben in glatter Fläche 
hohen Reiz und gewährt in solcher schlichten Behand- 
lung eine Wandbekleidung, die in ihrer Ruhe wohl- 
thnend wirkt imd mithin einen trefflichen Hintergrund 
für die übrige Ausstattung eines Raumes abgiebt. Aus- 
gezeielmete Beispiele weisen bH8^)nder8 die Hallen eng- 
lischer KönigR- und Edelsitze auf. Von einer solchen 
schlichten Durchbildung des Tafel Werkes hat Wallot zu 
Gunsten einer reicheren architektonischen Durchbildung 
im Charakter der EenaiBsance abgesehen. Ober der 
Postaraentfliiche ragen Pilasterpaare empor; sie tragen 
Architrav, Fries und Gesims mit niedriger, für die Ein- 
ordnung der Heizungägitler benutzter Attika. Zwischen 
den Pilaeter paaren uffnen sich tabernakelartig ausge- 
bildete Nisüheii, aus denen die blanken Cuivre-poli- Wand- 
arme der Belenchtnngskf^rper, die ebenso wie die mäch- 
tigen, von dem Gewölbe herabhängenden Kronleuchter 

für Gltihlicht einge- 
richtet sind, hervor- 
springen. Die Be- 
nutzung einer Nische 
zu solchem Zweck 
entspricht nicht recht 
ihrer eigentlichen, 
auf Flgureuschmuck 
hinweisenden Be- 
stimmung. Immerhin 
bildet aber diese 

Wandvertäfelung 
eine prächtige archi- 
tektonischeLeistung. 
Nur steht sie zu un- 
vermittelt dem be- 
weglichen Mobiliar 
des Raumes gegen- 
über: es fehlt das 
feste Gestühl, das 
organisch mitderVer- 
täfelung der Wand 
verbunden ist und 
gleichsam ein Binde- 
glied zwischen ihr 
und den Tischen mit 
den um sie gruppirten 
Menschen bildet. 



Obelisk anf dem Austrittspodest der Treppe znr Bibliothek. Modellirt von Professor 0. Lessing, Berlin. 
Scbmiedeeisemes Treppengeländer, ausgeführt vom Hofkunstschlosser Paul Marcus, Berlin. 



Digitized by 



Google 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



113 







In dem sich anschließenden zweiten Erfrischungs- 
räume, einem achtseitigen Saale von 13,20 Meter Durch- 
messer, der im Südwest-Eckturm liegt, ist die Lösung 
eine entschieden glücklichere. Organisch sind aus der 
Wandtäfelung der vier Schmalseiten ebensoviele gepol- 
sterte, auf Sitz und Rücklehne mit Leder bezogene 
Bänke entwickelt. Mit ihren vollen Säulen, auf denen 
vorgekröpftes Gebälk ruht, und mit ihrer nach Pruskas 
Modellen ausgeführten figuralen und omamentalen Bild- 
hauerarbeit, der es an Putten, Masken, Schilden nicht 
fehlt und in der sogar hochgeschürzte fesche Schank- 
madl eine Rolle spielen, ist die Täfelung zur höchsten 
Pracht gesteigert; durch das Gestühl ist jedoch der Reich- 
Kanstgewerbeblatt. N. F. VI. H. 6. 



Auf^ang^ zur Redner- und Prüsidontestribüne im BltsungfisAftl. 
AuRgeflibrt von Gebr. LÜotks, Berlim 



tum an dekorativen Mitteln zwecklieh melir beendet 
und zu einer behaglicheren Wirkung gebracht 

Zn der kraftvoll vorladenden Holzarehitektur^ deren 
System jedesmal durch zwei Pfeiler, vier verzierte Säulen 
und zwei Nischen bedingt ist, passt die Dekoration der 
mit Kreuzkappen eingewölbten Decke vorziiglich- Ein 
in weißem Stuck von Biehl- München freihändij^ ange- 
tragenes Rankenwerk mit Blättern und Blumen zieht 
sich in feinen, graziösen Linien über die leicbt ins 
Gelbliche spielende Gewölbefläche dahin, an den vier 
Schraalseiten aufsteigend aus den geist- und huniorvoll 
erfundenen, meisterlich modellirten Flachreliefs der vier 
Elemente. Diese sind heraldisch behandelt: die Erde 
zeigt in ihrem Schilde den Loweu und als Helm zier den 
Baum im Paradiese, dessen Frucht für das Menschen- 
geschlecbt m verhängnisvoll ward, die Luft den Adler 
und über dem Schilde den mit ihm zum Äther kühn 
hinanschwebenden Luftballon, das Wasser den Fisch und 
als Helmzier den mit dem Schwanz nach oben gerich- 
teten Delphin, der aus seinen Nüstern Wasserstrahlen 
in schönen Bogen emporwirft, das Feuer den gluthauchen- 
den Drachen und über ihm den Dreifuß, dem Weih- 
rauch in Wolken entströmt. Den Entwurf zu dieser 
Stuckdecke hat im Geiste Wallots Prof. Stuck-München 
geliefert. Als Schlussverzierung strahlt oben vom Ge- 
wölbe in mildglänzendem Metall eine Mondmaske herab. 
Von dort senkt sich auch der gewaltige, vielarmige 
Cuivre-poli-Kronleuchter in den Baum hernieder. 

Zu alledem noch der auf einem Unterbau von Bayer- 
felder Sandstein ruhende graufarbige Kamin mit seinem 
steil aufsteigenden, oben von einer Galerie gekrönten 



15 



Digitized by 



Google 



114 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



Dach nnd seinem reichen plastischen Schmuck — ein 
prächtiges, Behagen ausströmendes Kunstwerk, zu dem 
die Modelle und die Antragearbeit von Prof. Widemann 
herrühren, sowie die geplanten Freskomalereien in den 
Ltinetten der vier Hauptwände über Kamin, Thür und 
jedem der beiden Fenster. 

Trotz des verhältnismäßig geringen farbigen Auf- 
wandes, der in der Hauptsache nur aus dem hellen Braun 
des Eichenholzes und dem Weiß der Wölbung besteht, 
ist die Gesamtwirkung eine warme; sie lässt auch ge- 
nügend erkennen, dass diese Stätte einer edlen Gesellig- 
keit nach kerniger deutscher Art gewidmet ist. 

Noch besonders rühmenswert ist in beiden Sälen 



die technische Ausführung der Vertäfelung, der Thüren, 
der Fenster, wie auch des Büffets; sie rührt von Pössen- 
bacher-München her und bildet unstreitig eine der vor- 
züglichsten unter allen den hervorragenden Leistungen, 
die aus den Werkstätten dieser bewährten Firma her- 
vorgegangen sind. 

Den beiden Erfrischungsräumen entsprechen an dem 
nördlichen Flügel der großen Wandelhalle räumlich 
außer einem Zimmer für die Post der Lesesaal für die 
Tagesliteratur, sowie in dem Nord- West-Turm der Schreib- 
saal. Es waltet ein anderes Element in diesen Räumen; 
mehr das Gedämpfte, Weiche und Luxuriöse ist betont, 
wie wenn den Ansprüchen selbst der verwöhntesten 




Oatwand des Sitzungssaales im Reicbstagsgebäade. (Nach der WerkzeidmuDg 1 : 26.) 



Digitized by 



Google 




Thiir in der Ostwand des Sitzungssaales. (Nach der Werkzeiohnong i : 85.) 



15* 



Digitized by 



Google 




FigorenniBChe in der Ostwand des Sitzangesaales. (Nach der Werkzeichnung 1:16.) 



Digitized by 



Google 



DAS HAUS'DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



117 




Detail def Nordwand des Sitzungssaales (Nach der Werkzeiclmung i : 85.) 



Finanzbarone genügt werden solL Fast 
nur für das architektonische Gerüst ist 
Eichenholz znr Verwendung gelangt, and 
zwar in dnnkelbranner Farbe, hingegen 
für die Flächen angarische Esche mit 
schöner goldgelber Farbe and wellenar- 
tiger Maserung. Aber die Flächenwir- 
kang des Holzes ist erheblich zurückge- 
drängt, denn große Wandfelder sind für 
Freskomalereien ausgespart, und zudem 
ist im Lesesaal zwischen dem Gesims 
und der leider etwas schwer lastenden 
Decke ein breiter, von Prof. Max Koch- 
Berlin gemalter Fries eingelegt, der, in 
der Achse der Pfeiler von mächtigen, 
mit Putten geschmückten Konsolen un- 
terbrochen, auf leuchtendem Goldgrunde 
anmutig bewegte Kindergestalten, Guir- 
landen und Grotesken zeigt Auch ist mit 
textilen Mitteln gewirkt worden, denn 
den Boden eines jeden Saales deckt ein 
gewaltiger Knüpfteppich, und stumpf- 
blaues Tuch die Tischflächen und die 
Polsterung der Sessel und Stühle. Dieses 
stumpfe Blau und das tiefe Braun des 
Eichenholzes würden einen sehr ge- 
dämpften Farbenaccord ergeben, wenn 
nicht das goldige Gelb des Eschenholzes 
etwas erhellend hineinspielte. 

Was im Lesesaal besonders pomp- 
haft wirkt, sind an den Schmalseiten 
die bis zur Decke reichenden portal- 
artigen Ausbildungen mit den auf ho- 
hen Postamenten stehenden doppelten 
Säulen und den überaus reichen Holz- 
skulpturen in dem oberhalb des Hanpt- 
gesimses befindlichen Friesfelde, dem 
medaillonartig die ühr eingefügt ist. 
Einfacher sind die Flügelthüren an der 
Längswand behandelt. Ihren Supraporten 
sind zwischen Karyatiden, welche die 
Verdachungen tragen, die zierlich durch- 
brochenen Heizungsgitter eingeordnet. 
An den Pfeilern zwischen den Thüren 
und an den gegenüberliegenden zwischen 
den Fenstern stehen in fester Verbindung 
mit der Wand die zur Aufnahme der Zei- 
tungen bestimmten streng gegliederten 
Kastenmöbel mit den offenen Gefachen. 

In dem achtseitigen Schreibsaal 
fesselt insbesondere die an den vier 
Schmalseiten barock gestaltete Holzde- 
koration, vor deren von Säulen flankir- 
ten Nischen die vier überlebensgroßen, 
gleichfedls in Holz geschnitzten Gestalten 



Digitized by 



Google 



118 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



des MerkoT; Neptnn und Vulkan nnd der Ceres gebietend 
stehen, während über dem Gebälk der Sänlen nnd über 
der Attika zwischen Putten, die das vorgekröpfte Gesims 
tragen, eine reich behandelte Cartonche mit einer dem 
Giebelfelde eingefügten Krone prangt. Vorzüglich leitet 
dieser Anfban zn der schön gegliederten Decke hinüber. 





pi^mmelBpnmgtbär in der Nordwsnd des Sitzangssaales. (Nach der Werkzeicbnung i : 26.) 



Der goldige Ton des Eschenholzes kommt in diesem 
Raum mehr als im Lesesaal gegenüber dem tiefen Braun 
des für die Architektur und Skulptur benutzten Eichen- 
holzes zur Wirkung, da sich einige große Füllungs- 
flächen an der Wand bieten und auch das Paneel nicht 
verstellt ist, sondern mit seinen schmalen Füllungen 
zur Geltung gelangt Ein Pracht- 
stück bildet der vor der Ostwand 
stehende Kamin in Porte d'or-Mar- 
mor. Und Meisterwerke ihrer Art 
sind die in Bronze nach Dedreux' 
Entwürfen ausgeführten Ringkronen, 
die ebenso wie jene im Lesesaal an 
mittelalterliche Burganlagen gemah- 
nen: der Reif ist als gezinnte Mauer 
mit Warttürmen behandelt, während 
aus der Mitte hoch empor ein schlan- 
kes Türmchen ragt, aus dessen 
Giebelhauben Bewaffiiete spähend 
hervorlugen. Üppiges Gerank von 
Epheu, Wein und Eichenlaub windet 
sich zwischen den Warttürmen an 
der gezinnten Mauer und an dem 
Mittelturm empor und birgt die 
Birnen für das Glühlicht. An Reiz 
der Erfindung stehen diese Beleuch- 
tungskörper unübertroffen da und 
sie gehören zu den schönsten kunst- 
gewerblichen Arbeiten, die das 
Reichstagshaus aufzuweisen hat. 
Außer diesen Beleuchtungskörpern 
ist die gesamte Ausstattung des 
Lese- und Schreibsaales von der 
Firma A. Bemb6- Mainz geliefert 
worden. Die Modelle zu den 
Schnitzarbeiten und Figuren rühren 
von Prof. Widemann her. 

Von den an der Westfiront ge- 
legenen Räumen im Hauptgeschoss 
des Hauses möge die Wanderung zu 
einigen anderen bevorzugten Sälen 
desselben Geschosses vor sich gehen. 
Wohl der am meisten charakteris- 
tische Raum ist der zur Bibliothek 
gehörige vierseitige Bücher-Lesesaal 
im Nordost-Eckturm. Decke und 
Wandvertäfelung, Thüren und Mo- 
biliar sind von F. Wirths Söhne- 
Stuttgart gearbeitet worden ; die Mo- 
delle zu den Schnitzereien sind wie- 
der Widemannischen Ursprunges. 
Die ruhige, ausgeglichene Stim- 
mung, die an einer Stätte geisti- 
ger Arbeit herrschen soll, ist vor- 
züglich gewahrt Der Pomp, der 



Digitized by 



Google 




Anschluss der Nordwand an die Südwand des Sitzungssaales. (Nach der Werkzeichnnng i : 85.) 



Digitized by 



Google 



5 

s? 

I 

I 



9 

8» 

g- 




Digitized by 



Google 






DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



121 



im Lese- und Schreibsaal waltet, hat hier einer 
schlichten und ernsten Einfachheit Platz gemacht, die 
das Auge und die Gedanken nicht abziehen, sondern 
ihnen die Vertiefung in das Studium gestatten. Zu 
dem grau-braunen Ton des Eichenholzes gesellt sich 
harmonisch das Grtin des Teppiches, der Bespannung 
der Tafelflächen und der Fenstervorhänge. Bücherregale 
decken die "Wände bis zu der im Maßstab vorzüglich 
getroffenen Decke, deren Sims mit ausdrucksvollen Mas- 
ken geschmückt ist. In halber Höhe der Wände ist 



Reicher ist wieder der im Südost-Eckturm gelegene 
große Sitzungssaal für den Bundesrat ausgestattet. Ein 
feierlicher, großer Zug, wie er solcher wichtigen Be- 
ratungsstätte geziemt, geht durch ihn hindurch. Decke. 
Wandvortäfelung, Thüren und Mobiliar sind in den Werk- 
stätten von E. Epple & Ege-Stuttgart gefertigt worden. 
Die vorzüglich durchgeführten Modelle zu den Schnitze- 
reien rühren vorwiegend von H. Giesecke her. Mit 
ihrem Hauptgesims reicht die Wandvertäfelung, die in 
ihren unteren Feldern mit Rosetten und in ihren schma- 




Buffetabscbluss in der Restauration. Ausgeführt von Hoftnöbelfabrikant Pössenbacheb, München. 



eine Galerie mit einem Geländer von originell erfunde- 
nen und verknüpften Traillen vorgelegt, die den be- 
quemen Zugang zu den oberen Wandregalen vermittelt. 
Eine Schneckenstiege führt zu dieser Galerie hinan — 
ein aus glücklichster Erfindung geborenes Werk, das 
den Geist echter Kunst atmet. Die Säule, um die sich 
die Stufen winden, ist oben gekrönt von der gleichfalls 
in Holz geschnitzten Statue einer Pallas Athene. Das 
Geländer ist durch zierliche Schnitzerei verschönt und 
der Antrittspfosten meisterlich als stilisirter Adler ge- 
staltet. Gediegene Tüchtigkeit atmet diese gesamte 
Arbeit. 

Knnstgewerbeblatt. N. F. VI. H. 6. 



leren oberen Feldern mit fruchtreichen Füllhörnern ge- 
schmückt ist, bis zu den Schlusssteinen der Fenster - 
einstellungen. Konsole sind den Saalecken eingeordnet, 
um als Träger charakteristischer Maskensymbole zu 
dienen. Die beiden Thüren haben wieder bevorzugten 
Schmuck erhalten; über jener, die zu zwei an der Süd- 
front gelegenen Zimmern des Bundesrates führt, halten 
kraftvolle Putten einen Fruchtkranz. Um das acht- 
seitige getäfelte Mittelfeld der Decke gruppiren sich 
noch acht polygonale Felder. Malereien werden diese 
Felder verschönern, wie denn auch gewisse andere Holz- 
teile einen dezenten Schmuck in Farbe und Gold er- 



16 



Digitized by 



Google 



122 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



(^lfflAARÄA,^u^„^taü«-J-, lATUJUlA, 




Bröstniig der Rednertribüne im Sitznogssaale. Ausgeführt von Gebr. Lüdtke, Berlin. 



halten sollen. Zwischen der Decke und dem Haupt- 
gesims der Täfelang ist die Wandfläche mit blnmen- 
gemusterter grüner Seide bespannt Mildgrün sind auch 
die Tüchbezüge der Sessel, die Decke der hufeisenförmig 
angeordneten Beratungstafel und der Fensterbehang. 
Vier gewaltige Eeifenkronen, besetzt mit Löwenköpfen, 
aus deren Bachen sich die geschwungenen Halter der 
Kxystall-Gltihbirnen entwickeln, hängen von der Decke 
herab. Ein Meisterwerk ersten Ranges ist der in dem 
herrlichen Marzana- Kalkstein gemeißelte Kamin, zu 
dessen omamentalem und figuralem Schmuck A. Vogel 
die Modelle geliefert hat Aus der beigefugten Abbil- 
dung ist der Aufbau und der Schmuck dieser ausgezeich- 
neten Schöpfung bestens zu erkennen. Das Mittelfeld 
des Kamins erhält noch ein Bronzerelief ' Kaiser Wil- 
helms I. unmittelbar über der Kaminöfiiiung prangt 
auf der schrägen Fläche das Relief eines angeketteten, 
im Ausdruck ungemein machtvollen Löwenkopfes, aus 
dessen weit aufgerissenem Rachen Flammen wild empor- 
lodern — das Ganze eine geistvolle Symbolisirung des 
bezwungenen Feuerdämons. Adler mit Bündeln ziingeln- 
der Flammen tragen den ornamentirten Fries, und vier 
Genien, Träger der Reichsinsignien, vermitteln den Über- 
gang zum schlicht behandelten Hauptgesims. Harmo- 
nisch fugt sich dieser kostbare Kaminaufbau in die Ge- 
samtstimmung des aus feinstem künstlerischen Gefühl 
erstandenen Saales ein. Wie der Bücher-Lesesaal, so 
gehört auch der große Sitzungssaal des Bundesrates zu 
den glücklichsten Schöpfungen auf dem Gebiete der 
Innendekoration, deren sich Wallot rühmen kann. 

Den bevorzugt ausgestatteten Repräsentations- und 
Sitzungsräumen gesellt sich im Hauptgeschoss noch eine 
Anzahl schlichter, gleichwohl vornehm wirkender Säle 



und Zimmer von geringeren Dimensionen hinzu. Hierzu 
gehören die beiden, dem vorgeschilderten Sitzungssaal 
sich anschließenden Zimmer für den Bundesrat, wo mit 
dem warmen Braun des Wandpaneels und der kasset- 
tirten Holzdecke das satte Rot der gemusterten Seiden- 
tapete und die verwandten Farben des Teppichs, der 
Decken und der Bezüge der Subsellien zu einem wohl- 
thuenden Accord verschmolzen sind. Weiter auch die 
beiden elegant ausgestatteten Sprechzimmer für die 
Reichstagsboten, femer die an der Ostfront gelegenen 
Zimmer für den Reichskanzler und den StaatssekretJLr 
sowie jene für den Präsidenten und den Vorstand des 
Reichstages. Eichenholz und gepresstes Leder spielen 
in diesen Räumen eine Rolle — Eichenholz für die 
Paneele, kassettirten Decken und Möbel, Leder für die 
Bezüge der Subsellien. In den Formen der Mobilien^ 
insbesondere der Ruhesofas und Kastenmöbel, ist man- 
ches Originelle geleistet und das Praktische mit dem 
Künstlerischen bestens verbunden. In der gesamten Aus- 
stattung, der selbstverständlich die schwellenden Tep- 
piche nicht fehlen, sind intimer Reiz und warme Behag- 
lichkeit gewahrt. Decken und Paneele in den Zimmern 
des Reichskanzlers und Staatssekretärs stammen aus 
den Werkstätten von Franz Schneider-Leipzig, jene in 
den Räumen des Präsidenten und Vorstandes des Reichs- 
tages von Karl Müller-Berlin, während die zugehörigen 
Möbel J. D. Heymann-Hamburg lieferte. Aus der Reihe 
anderer Tischlereien, die für die Ausgestaltung der übri- 
gen Zimmer und Vorräume des Hauptgeschosses in Be- 
tracht kommen, seien noch die Werkstätten von J. Glük- 
kert-Dresden, sowie die zu Berlin befindlichen von Lüb- 
nitz & Reese und Lommatzsch & Schröder genannt 
Und nun vom Hauptgeschoss zu den übrigen (Je- 



Digitized by 



Google 



j 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



123 



schössen des Hanses, die als Nebengeschosse bezeichnet 
werden! 

Hat im Hanptgeschoss das Bestreben vorgewaltet, 
die hervorragende Bestimmung des Hanses mit einem 
reichen Aufwände von Mitteln künstlerisch zu kenn- 
zeichnen und die für die Sitzung unmittelbar in Betracht 
kommenden Räume in ihrer Ausstattung weit über das 
Gewöhnliche emporzuheben, so musste in jenen des Erd-, 
Zwischen- und Obergeschosses das Ziel verfolgt werden, 
einfacher zu gestalten, aber trotz dieser Einfachheit der 
gesamten Ausstattung das künstlerische Gepräge durch 
scharfe Beachtung des Zweckes, des Materials und der 
Technik zu sichern und ihr den Stempel der Zugehörig- 
keit zu den monumentalen BAumen des Hauptgeschosses 
aufzuprägen. 

In dem Regierungsbaumeister Paul Wittig fand 
Wallot die geeignete Kraft für die Lösung dieser un- 
gemein schwierigen Aufgabe. Unter des Meisters künst- 
lerischer Oberleitung hat Wittig mit feinem Verständ- 
nis und in scharfer Beachtung der praktischen Anforde- 
rungen bei knappem Aufwände von Mitteln Ausgezeich- 
netes geleistet. 

Gerade in den Räumen der Nebengeschosse findet 
sich denn auch in kunstgewerblicher Beziehung eine Fülle 
des Belehrenden und Neuen, das um so schätzenswerter 
ist, als es sich den Anforderungen des bürgerlichen Be- 
darfs nähert. Die im Erdgeschoss gelegenen drei Be- 
ratungssäle für Abendsitzungen^ die Räume für die Steno- 
graphen und die Botenmeisterei, für die Druckerei und 
die Küche, die Warteräume für das Publikum, die Klei- 
derablagen und die Wohnungen für die Hausbeamten, 
die im Zwischengeschoss gelegenen Registratur- und 
Kanzleiräume, die Räume für die Presse, die vier Um- 
kleide- und die beiden Sprechzimmer für Reichstagsboten 
und die drei Bundesratsausschnss- Sitzungssäle, die 
im Obergeschoss befindlichen Beratungszimmer größeren 
und kleineren Umfanges für Abteilungen, Kommissionen 
und Fraktionen, die Bibliothekzimmer und der gewaltige, 
an der Nordfront sich hinziehende, für 300,000 Bände 
berechnete Bücherspeicher: sie alle und die zahlreichen 
Corridore legen in ihrer Ausstattung für jenes folge- 
richtige und von feinem Künstlergeiste beseelte Schaffen 
beredtes Zeugnis ab. In besonderer Weise soll denn 
auch dem Interessanten, das diese Nebengeschosse bergen, 
demnächst im „Kunstgewerbeblatt^ Rechnung getragen 
werden. Einstweilen müssen diese allgemeinen Andeu- 
tungen genügen. 

Manche treffliche plastische Schöpfung, manche 
meisterlich geschmiedete Eisenarbeit, mancher originell 
erfundene Beleuchtungskörper findet sich auch in den 
Treppenhäusern, und selbt in jenen, die abseits des 
Hauptverkehrs liegen und das Gepräge der Nebentreppen 
tragen. Wallot liebt Überraschungen und gerade dort, 
wo sich kaum ein Schmuck vermuten lässt, hat er ihn 
hingesetzt — meist ein schönes Meißelwerk, das in die 




o 



t 

OB 



16* 

Digitized by 



Google 



^ 



124 



DAS HAUS DES DEUTSCHEN REICHSTAGES. 



Heimlichkeit des Ortes ein stilles Leben zaubert. Ein gewinnen, sieht zu seiner Überraschung oben auf dem 

besonders anziehendes Beispiel bietet die seitlich des von schlankem Säulenpaare getragenen Austrittspodest 

nördlichen Querganges emporsteigende Bibliothektreppe, einen reizvoll erfundenen, von Prof. Lessing modellirten 

in deren Geländer Paul Marcus Berlin ein untibertreflf- Obelisk als Krönung ragen. In anderer Art weisen 

Hohes Muster edelster Schmiedetechnik geliefert hat: wer solche echt künstlerischen Leistungen, meist in Masken 

zur Höhe des Obergeschosses emporsteigt und sich auf und ornamentalem Beiwerk bestehend, die zu beiden 

dem vorletzten Podest wendet, um endlich das Ziel zu Seiten der Ostvorhalle gelegenen Treppenhäuser für 







Kamin im Bundesrat ssitzungssaal. ModeUirt von Bildhauer Aug. Vooel. 



Digitized by 



Google 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



125 



den Bundesrat nnd den Hof auf. Hier anch hat Ed. Puls- 
Berlin Proben seines tüchtigen Könnens auf dem Ge- 
biete der Schmiedetechnik in den reich behandelten und 
vergoldeten Treppengeländern und deu zu Kandelabern 
für die elektrische Glühlichtbeleuchtuug ausgebildeten 
Pfosten geliefert. So bietet sich überaU sinnvoll er- 
dachtes und meist mit hoher Kunst ausgeführtes Werk 
der Hand dar, das stimmungsvolles Leben verbreitet. 
Man merkt, jeder der hier geschaffen hat, ist von dem 
Bewusstsem tief durchdrungen gewesen, wie es für ihn 
Ehrensache sei, das Beste zu leisten und seine Arbeit 
durchströmen zu lassen von jenem echten deutschen 
Geiste, der seit jeher wurzelt im Tüchtigen und Starken. 
Zum Schluss sei noch ein Blick in die beiden Höfe geworfen. 
Dem Hof einen intimen Reiz zu verleihen, liebten 
in hohem Grade Mittelalter und Renaissance. In unse- 
ren Tagen ist leider an Stelle dieser Vorliebe eine ab- 
scheuliche Nüchternheit getreten. Aber die Reichstags- 
höfe sind dieser Nüchternheit und Poesielosigkeit nicht 
verfallen, vielmehr ist ihnen durch die streng geglie- 
derte Werksteinarchitektur ihrer Fronten der würdige, 
stille Ernst verliehen worden, der hier so angemessen 
erscheint. ]An der östlichen Seite des Nordhofes ist 



nach der einen Ecke hin die strenge Frontgliederung 
von schräg ansteigenden Steinflächen als Markirung des 
zur Bibliothek emporführenden Treppenlaufes unter- 
brochen. Turmartig steigt das Treppenhaus hinan, hoch 
oben geschmückt mit einer Cartouche. Von dem maß- 
vollen ornamentalen Schmuck der übrigen Flächen fallen 
die Wappen der vier Königreiche auf. Von oben wirkt 
in diese Architektur der machtvoll und reich gestaltete 
Saalüberbau des Mittelbaues prächtig hinein. Erleuchtet 
werden die Höfe von großen schmiedeeisernen Laternen, 
die aufgehängt sind an kräftigen, von Front zu Front 
gespannten Ketten. So gelangt auch an dieser Stelle 
das Große, Mächtige und Eigenartige, das den Bau durch*- 
strömt, zum packendsten Ausdruck. 

Sicherlich, der Name des Meisters, der dieses stolze 
Haus zur Ehre des deutschen Namens und zum Wohle 
des deutschen Volkes aus der gewaltigen Kraft seines 
künstlerischen Geistes geschaffen, wird hineinragen in 
die ferne Zeit. Und mit ihm wird die Kunstgeschichte 
auch die Namen aller jener Männer zu bleibendem Ge- 
dächnis bewahren, die dem Meister treue und wackere 
Gehülfen bei der Errichtung und Ausgestaltung des 
großen Werkes gewesen sind. GEORG BÜSS. 



W^>m^:^ 




^^:«^^^^H 



MS. 




Berlin* '. Der Vorstand des Vereins' für Deutsches Kunst- 
gewerbe besteht nach den Wahlen in den Generalversamm- 
lungen vom 16. Januar und 8. Februar für das Jahr 1895 
aus folgenden Herren: Vorsitzender: Karl Hoffacker, Archi- 
tekt; 1. Stellvertreter: Otto Schulz, Fabrikant; 2. Stellver- 
treter: Geh. HoArat E. Schröer; Schatzmeister: L. P. Mitter- 
dorfer, Fabrikant; SchriftfQhrer: W. Quehl, Bildhauer und 
Fabrikbesitzer; 1. Stellvertreter: £vnst Flemming, T. Lehrer 
der städtischen Webeschule; 2. Stellvertreter: W. Ziesch, In- 
haber der Berliner Qobelinmanufaktur; Ausschussmitglieder: 



Heinrich Göhring, Vertreter der Allgemeinen Elektrizitäts- 
Gesellschaft, Ludwig Lüdtke, Tischlermeister, A. Müller, Fa- 
brikbesitzer, Otto RaUy Fabrikbesitzer, in Firma: Meisen- 
bach, Riffarth & Co., Rudolph Schaale, Schlossermeister, 
Louis Scbluttig, Goldwarenfabrikant. 

-u- JBerHn* Im Verein für Deutsches Kunstgewerbe 
sprach am Mittwoch den 13. Februar der Ingenieur der All- 
gemeinen Elektrizitätsgesellschaft in Berlin, Herr Richard 
Opitx, über die Anwendung des elektrischen Strotnes für ge- 
werbliche Zwecke, Redner erläuterte zuerst in sachlicher 
Weise die theoretischen Prinzipien der elektrischen Kraft- 
übertragung und verglich dann diese moderne Art des Fabrik- 
betriebes mit jenem, wo die Kraft mittelst Wellen und 
Riemen übertragen und verteilt wird. Hervorzuheben ist 
besonders die Objektivität, mit welcher er die Vorteile aber 
auch die Nachteile beider Betriebsarten rückbaltslos erläu- 
terte, und wenn er schließlich doch bewies, dass die elek- 



Digitized by 



Google 



126 



KLEINE MITTEILUNGEN. 




Detail vom Getäfel des Bundesratssitzungssaales. 

irische Kraftübertragung mehr Vorteile biete und billiger 
zu arbeiten ermögliche, so verfehlte er nicht, zu betonen, 
dass die von ihm gebrachten Daten und Ziffern deshalb so 
günstig seien, weil er sie auf die Berliner Verhältnisse be- 
zogen habe, wo die Berliner Elektrizitätswerke zum Motoren-- 
betrieb elektrischen Strom zum Preise von nur 16 Pf. fÖr 
1000 Wattstunden lieferten. Auch würden die Motoren selbst 
gegen billiges Entgelt verliehen, und wenn auch die An . 



schaffungspreise für Einzelbetrieb noch verh&ltnismäAig hoch 
seien, so seien dieselben durch die Ersparnisse beim Betrieb 
doch bald amortisirt Redner erl&uterte dann die verschie- 
denen Verwendungen elektrischer Motore und verwies ins- 
besondere auf die Vorteile, welche transportable Motoren 
bieten, demonstrirte an den verschiedensten Modellen die 
Verwendung der elektrischen Kraft bei Handbohrem, Venti- 
latoren, Nähmaschinen u. s. w., zeigte, wie man die rasend 
schnell laufenden Elektromotoren zu noch schnelleren aber 
auch zu ganz langsamen Rotationen zwingen kann, bewies 
experimentell, wie man die Elektrizität zum Kochen und 
zum Erhitzen von häuslichen Geräten verwendet und zeigte 
endlich die Anwendung dec Elektrizität im ärztlichen Dienst, 
wofür die Firma Reiniger, Gebbert & Schall einige Apparate 
ausgestellt hatte. Die sich an den Vortrag anschließende 
Diskussion und die vielfachen Zwischenfragen bewiesen, dass 
dem inhaltsreichen Vortrag allseitiges Interesse entgegen- 
gebracht wurde. Für denselben hatte der Redner eine be- 
sondere Leitung von den Straßenkabeln bis in den Saal legen 
lassen, um die starken Kräfte, die er zu seinen vielfachen 
Experimenten brauchte, zur Verfügung zu haben; er hatte 
auch eine vollständige Sammlung aller Bestandteile aus- 
gelegt, die zu einer elektrischen Anlage nötig sind. 




JBerliiu Im Kunstgewerbemuseum begann am 15. Fe- 
bruar eine Sonderausstellung von größerem Umfange. Sie 
bringt kirchliche Wand- und Glasmalereien des Mittelalters 
in Zeichnungen und farbigen Aufnahmen. Von diesem Mate- 
rial, welches gerade jetzt bei der Erbauung zahlreicher 
Kirchen in mittelalterlichen Kunstformen ein besonderes In- 
teresse bietet, befindet sich in Berlin im Besitze der Ministe- 
rien und Museen — Kunstgewerbemuseum und Kupferstich- 
kabinett — ein großer seit länger als 50 Jahren angesam- 
melter Vorrat, der aber schwer entfaltbar ist, da die Male- 
reien monumentalen Maßstabes zum Teil in Pausen, also in 
Originalgröße, angefertigt sind. Am stärksten sind hierbei 
die rheinischen Kirchen vertreten, Brauweiler, Schwarzrhein- 
iorf, Köln (Dom, Gereon, Severin), Limburg, Gielsdorf, ferner 
aus Westfalen die Kirche in Methler, aus Sachsen Halber- 
stadt und Magdeburg. Von der Königlichen Kunstakademie 
sind die unter Leitung von Prof. Kuhn hergestellten Auf- 
nahmen aus dem Huldigungszimmer im Rathaus zu Goslar 
hergeliehen. Die Herren Schaefer und Rossteuscher haben 
50 Originalzeichnungen nach mittelalterlichen Glasfenstem 
beigesteuert, — die Maler Stummel und Renard in Kevelaer 
zahlreiche Aufnahmen aus Essen und Verschiedenes aus Nord- 
italien, Herr Maler Vorlaender in Holzminden Aufnahmen 
aus westfölischen Kirchen und Braunschweig, welche schon 
im Architektenvereine vorgeführt waren. Von Herrn Maler 
Schnelle aus Osnabrück rühren Aufnahmen aus westfälischen 
und böhmischen Kirchen her, von Herrn Maler Andreae aus 
Linnig Skizzen aus mecklenburgischen Kirchen. Wertvolle 
Einzelblätter werden den Herren Döpler d. j., Andr^, Timler, 
Härtung verdankt. Von der Anstalt für Messbildaufhahmen 
unter Leitung des Geheimrats Dr. Mejdenbauer werden Auf- 
nahmen mittelalterlicher Kirchen, in denen der Schmuck 
der Malerei noch erhalten ist, hinzugefügt werden.- 



Digitized by 



Google 



J 



KLEINE MITTEILUNGEN 



127 



StroBsburg i, E. Ausstellung für Kunst und Alter- 
tum, Mit der in den Tagen vom 15. Mai bis 15. Oktober d. J. 
stattfindenden Industrie- und Gewerbe-Ausstellung soll eine 
besondere Ausstellung für Kunst und Altertum verbunden 
werden, welche sieb sowohl auf archäologische Gegenstände 
wie auch auf Werke der kirchlichen und profanen Malerei 
und Bildnerei, der graphischen Künste, der Kunst des Metalles, 
des Zinns, des Holzes und der Gewerbe erstrecken soll. Die 
Gebiete der Reichslande, namentlich Lothringen und der 
Ober-Elsass sind alte Heim- und Pflegestätten der sogen, 
hohen Kunst wie auch der Kleinkunst. Schon ein kurzer Besuch 



ZEITSCHRIFTEN. 

Bayerisehe Gewerbeieitong. 1895. Hr. 2/8. 

Die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossensohaften im Jahre 1898. 
' Von Dr. H. C rüger. -> Kleine Beitrftge zur Geeohichte der 
Knnsttöpferei. Von £. Zais: Mttnchen; Kfinersberg. 

Jonrnal fDr Bachdroekerkunst. 1895. Hr. 6—8. 

Die überhängenden Buchstaben. — Aus alten deutschen Drucke- 
reien. (Schlass.) — Die Kalenderlitterator des Jahres 1895. — 
Setsmaschinen und kein Ende. — Ans alten deutschen Drucke- 
reien. (Schluss.) — Die Kalenderlitteratur des Jahres 1895. — 
Typographisches ans London. — Halloway. — Vom graphischen 
Klub in Wien. 




Portaleinbau der Nordvorhalle. 
Figürlicher Portalschmuck, modellirt von Professor Hündrieser, Charlottenburg. 



in Colmar und in seinem Museum giebt einen Mafistab für die 
Kostbarkeit und Schönheit der Kunstsch&tze, die entweder 
auf einheimischem Boden entstanden oder durch benachbarte 
Beziehungen mit Baden und der Schweiz in das Land ein- 
geführt worden sind. Und Strassburg selbst bew&hrt noch 
eine Fülle der köstlichsten Reste einer kunstbegeisterten 
"Vorzeit, sodass man wohl berechtigt ist, die Erwartung aus- 
eusprechen, dass die Strassburger Ausstellung für Kunst und 
Altertum wohl eine der bedeutendsten der in den letzten 
Jahren veranstalteten retrospektiven Provinzialausstellungen 
werden dürfte. — H. — 



Mittellimgeii des k« k. österreiehisehen Mosennig für 
Kunst und Industrie. 1895. Februar. 



Die Schabkunst -Ausstellung im Österreichischen Museum. 
E. Chmelarz. 



Von 



Zeitsehrift des Bayerisehen Kunstgewerberereins. 1 895. 
Hefts. 

Die Innenausstattung des Reichstagshauses. Von F. Jaffö. — 
Volkskunst, HausfleiB und Hausindustrie. — Spanische Schmiede- 
elsenarbeiten. Von 0. Schulze. 

Zeitschrift für Innendekoration. 1895. Heft 2. 

Deutsche Meister des .Kunstgewerbes. Von H. Schliepmann. 
I. Hermann Götz. — über den ästhetischen Geschmack bei An- 
ordnung einer Wohnung. Von L. t. Abel. 



Digitized by 



Google 



"^ 



128 



KLEINE MITTSILUNÖEN. 




äs^ß^^JS^ri^SS^M-^.n'fi.n^i^ 




^^^w^0%m^(^^^m^^^ 



Am Schlosse unserer Abhandlung über das Haus des 
deutschen Reichstages fühlen wir uns verpflichtet, zunächst 
Herrn Geheimen Baurat Professor Dr. Wallot unseren Dank 
auszusprechen für das Entgegenkommen, mit der uns die 
Veröffentlichung des reichen Materials so bereitwillig ge- 
stattet wurde. Auch Herrn Baninspektor Graf, der uns einige 
seiner photographischen Aufnahmen zur Verfügung stellte, 
wie Herrn Regierungsbaumeister P. Wittig danken wir für 
die uns bei Anfertigung der Aufnahmen etc. gewordene Unter- 
stützung. 

Wenn wir scheinbar der Architektur reicheren Spiel- 



raum bei unseren Abbildungen gewährten, als sonst für ein 
„Kunstgewerbeblatt'* berechtigt sein mag, so hat dies seinen 
Grund darin, dass hier eine so reiche Fülle ornamentalen, 
vorbildlichen Materials für unsere Leser geboten werden 
konnte, an dessen künstlerischer Durchbildung die besten 
Kräfte aus allen Gauen unseres Vaterlandes mitgewirkt 
haben. Die Fülle des vorhandenen Stoffes ermöglicht uns, 
auch in den folgenden Nummern namentlich von der Innen- 
ausstattung der Räume noch manches Zeugnis von der Leis- 
tungsfähigkeit unseres heimischen Kunstgewerbes im Bilde 
vorzuführen. 

Zum Schlüsse müssen wir noch ein Versehen im fünften 
Hefte vom Februar d. J. berichtigen. Die Tischlerarbeit im 
Restaurationssaal ist nicht, wie auf Tafel 1 dort angegeben 
ist, von A. Bemb^ in Mainz, sondern vom Hofmöbelfabri- 
kanten Anton Pössenbacher in München ausgeführt 

Die Etedaktion. 




Qitterfailung Im Reichstagigebäad«. Ausgeführt von Hofkunstschlosser Faul Marcus, Berlin. 



%>.vS. 



Herausgeber und für die Redaktion verantwortlich: Architekt Karl Ho/facker in Charlottenburg - Berlin. 

Druck von Augtui Pnes in I^eipzig. 



Digitized by 



Google 



...sM 



^^ ^^ ^^ ^^ ^^ ^p '^^ '^^ ^^ ^ ■^ ^' 



YerlAg von Paul Bette, ^«1^ 8W.12. 

Wentzel Jsmitser. 



Vafo]ail{t9at7 (früher Merkerscher, 
lalülalUoali Germankch. Museum), 
dann Rothschild- Sammlung. Photo- 
gi*aphie, 50 cm Bildgr., 5 Mk. 



stück zum vorig 



unausge- 
[, führt, Ge^en- 
^ Faksimile der Zeich- 



nung: Germ. Suseum, 2 Mk. 

Ibrannen), Faksimile der2^chnung a. a. 
Koburger Veste, 80 cm Bildgr. 



k Blatt 2 Mk. 



Mk.- 

a. d. Grünen Ge- 
wölbe, 5 Blatt Folio 



Kunstausstellung zu Landsfaerg a.W. 

Dieselbe wird Anfangs AprU.d. J. eröffnet iind S Tage dauern. Mit der- 
selben wird eine grössere Lotterie verbunden, die Gewinne sollen aus den 
Attsstellungsobjekten angekauft werden. 

Fracht und Versicherung übernimmt der Verein. Anmeldungen von 
Kunstwerken , welche in Landeberg a. W. noch nicht ausgestellt waren, sind 
rechtzeitig an den Vorsitzenden des Vereins Herrn Landgerichtsdirektor 
Dr. Andrae, Neuestr. 3 zu richten. 

Der Kunstverein Landsberg a. W. 



-j^ "^^ * ^^ <^k* * ^^ 1^ 1^ 1^ 1^ 1^ 1^ 1^ 



IS Blatt 

'-^ Zntarsi^n in Lichtdruck *<- 

nach ausgeführten Arbeiten 

^ 20 KSbel ndt XntAnien <^ 

ein Wohnzimmer. 

75 Zntarsia-ProbefUlimgett 

aus der 
Kunstgewerbl. Werkst f. Intarsien von 

Jui. Rud. Loose, Hamburg. 

Preis gebunden 6 Mark. 



Ein tüchtiger 

Zeiebner, 

welcher gut patroniren kann und speziell 
jim Bhimenzeichneii bewandert ist. wird 
gesucht Offerten erbeten an 

I I. GInzkey, Maffersdorf (Böhmen), 

' [Bii] Teppich- und Deckenfabrik. 



Verlagshandlung E. A. SEEMANN in Leipzig. 



Prächtiges Geschenk: Album moderner Radirungen. 

20 Blatt ka M. ft.— nach eigener Wahl des Käufers in eleganter Mappe 

MT J^eis 25 Hark, ''^g 
Sin ▼ollAtAadiges ▼erseidhiilji der in meinem Vexlage erschienenen Knnstlil&tter steht auf 

Verlangen kostenfrei sa Diensten. 



DURER. 

Geschichte seines Lebens 

nnd seiner Kunst. 

Von Moritz Thausing. 

Zweite yerbesserte und Termehrte 

Auflage» gr. S^. Hit vielen IHnstrationen. 

Engl kart. 20 M., in Halbfranz 24 M., 

in Liehhaberbftnden 28 M. 



REMBRANDTS 
RADIRÜNGEN 

von W. von Seidlitz. 

Mit zaJalreichen Textbildem und drei 
Kupfern. 1894. gr. 49, Gbd. M. 10.— 



MURILLO. 

Von CARL JÜSTI. 

Mit Abbildungen 

in Kupferätzung, Holzschnitt u. s. w» 

Quartformat, 96 Seit. u. 11 Sonderblatter. 

Preis in Leinwand geb. 6 M. 



Werke non Jakob Burekhardti 



Ikniiut ber Henaijfance 
in Jtate. 

S3ictte tetbefferte Auflage, fceforgt 

t>on S. ©ctflcr. ®r. So. engl. 

!att. 11 !K., m feinen ©albfranj' 

Wnben 14 SR. 



Der Cicerone. 

Eine Anleitung Eum tiennss der 
Knnstsehttt^e Italiens. 

Sechste Auflage, herausgegeben 

Yon Wiih. Bode. 
1893. 3 Bände, brosch. 13 M. 50 Pf.; 
geh, in Kaliko M. 16.-^ 



Ute M (E^miflatrtto 

aiocite, wrbefferte StufTage. ®r. 8. 
broJ<^. 6 m., cicg. geb. 8 3». 



*">■> »■ Verlag von B. A. Seemann in Leipzig. 



Geschichte der Architektur 

von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart 
von Wilhelm Lfibke, 

Professor am Polytechnikum nnd an der Kunstacbule in Karlsruhe. 

Sechste verbesserte u. vermehrte Auflage. 

2 Bftnde gr. Lex.-8. mit 1001 Illustrationen, 1885. Brosch. 2G M.; in Kaliko geb. 30 M.; in Halbfranz geb. 32 M. 

Geschichte der Plastik 

von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart 
von Wilhelm Lübke. 

Dritte verbesserte und vermehi-te Auflage. Mit 500 Holzschnitten. 971 S. gr. Lex.-8o. 2 Bände. Brosch. 22 M.; in 
Leinwand geb. 20 M.; in 2 Halbfranzbände geb. 80 M. 



(f?»^CKl^sl.^K5^^^^ 



i)ogle 




VVVVV^W>^VVVVVxxyxxxxxv^^^ 



? 

\ 
I 

I 

I 

J 

I 

I 



?>» Yerlag yon E. A. Seemann in Leipzig. g«< 



Deutsche Konkurrenzen 

mit dem Beiblatt „Konkurrenznaohrichten^^ 
Herausgegeben von A. Neameister und £. Haeberle, Professoren in Karlsruhe. 

AbonnemenUpreis fttr lä Hefte, in Oktar Hk. 15,— • Einzelpreis pro Heft Mk. 1^. 

» —^ 

Die kleinen, je 28—32 Seiten mit ca. 12 Projekten umfassenden Hefte haben sich zu einem 
wichtigen Studii^unaterial fdr den praktischen Architekten herausgebildet, sodass das Interesse dafür 
in stetem Wachsen begriffen ist Ende September schloss der III. Jahrgang (Band). Die Deutschen 
Konkurrenzen nebst den Konkurrenznachrichten können fernerhin auch durch die Post (Postzeitungs- 
katalog Nr. 1656a) bezogen werden. 

ZnluiM des dritten Sandes (Jahrgang) : Heft 1 und 2. Oarnisonkirche in Dresden. — 3. Krei^- 
hnua in hxehoe, — 4, Zwei Kirchen in Düsseldorf. — 5. OerkhtsgeMmle in Qotka. — 6 itnd 7. Batkaus in 
Elberfeld. — Ä Evangelisehe Kirchs in Riesa. — Ä Realschule in Stuttgart. — lO, Rathaus in Rheydt, — 11. 
Fünferhaius in Nürnberg, Turm auf dem Mahlberge, Landicirt schaftliche Schule in Herford. — 12. Ecangeli^ehe 
Kirche in Magd^mrg. — Jn Vorbereitung: Wilhelmahaas in Magdeburg. — Saalbau in Ulm. — Synagogen in 
Köln und Magdeburg, — Realschule in Altona. — Konxerihans Psehorr in Miinclien u. s. tv. 

Ein Probeheft in beliebiger Wahl wird gegen Einsendung von Mk. 1,20 von der Verlags- 
handlnng franko geliefert. Die frflheren Jahrgänge sind bis auf einen kleinen Best 
^vergriffen. 

Das Beiblatt eignet sich trefflich zur Ankündigung von allen auf das Baufach 
heztlgllchen Angelegenheiten« Bei einer Auflage von 2200, größtenteils im Abonne- 
ment abgehenden Exemplaren kostet ^j Seite Mk. 20,— ,^2 Seite Mk. 12,—, */4 Seite 
Mk. 7, — ; sich wiederholende Anzeigen genießen Rabatt 



I 

I 
I 
I 
I 

i 
I 

I 
I 
I 
I 

I 



^vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv^ gssssg 



^>.^fc<,3kA3lrxlkA^lr*ll^xl^t>t.<^J^^I^^ll^♦^^r♦<^^j 



9h 



Von der Verlagsbuchhandlung E. A. Seemann in Leipzig und durch alle Buch- und Kunsthandlungen 
ist 2u beziehen: 

Das Hamburgische 

Museum für jftunst und ^eiSerie 

Ein Führer durch die Sammlungen 

Zugleich ein Handbuch der Geschichte des Kunstgew^erbes 

von Dr. Justus Brinckmann, Direktor. 

Mit 431 Abbildungen, zumeist nach Aufnahmen von Wilhelm Weimar. 

XVI und 848 Seiten gr. Lex. 8. 

Preis brosch. 15 M., gebunden 16,50 M. — Prachtausgabe auf japanischem Papier in numerirten Abdrücken 35 M. 

9^ Diesem Hefte liegt ein Prospekt der Firma G. Hess &> Co. in München über eine Auswahl hervor- 
ragender Werke auf dem (iebiete der Architektur und des Kunstgewerbes zu antiquarischen Preisen bei, den wir der 
Aufmerksamkeit unserer Leser empfehlen. 

Druck von August Pries in Leipzig. 



r 



Digitized by 



Google 




Figuren gruppe: 

,«Die durch ctie 8ch5iiheii gebändigte Kraft*' in der BottiDde der WandelUallc de« HelchstafBgebSudos. 

Model liri von Frofea&or 0. Lessiko^ ßerlin. 



Digitized by 



Google 




Kopfleiste aas dem Schlosse in Würzburg. Zeichnung von U. Zeidio. 



DAS KÜNSTGEWERBE ALS NÄHRQUELLE FÜR DAS HANDWERK. 



VON DR. ERNST OROTH IN LEIPZIG. 




IR leben in einer aufgeregten, 
gährenden Zeit, wo die Gegen- 
sätze mit aller Macht aufein- 
anderplatzeu, und das historisch 
Gewordene, vor allem der deut- 
sche Mittelstand seine Lebens- 
kraft beweisen soll. Die kapita- 
listische Großindustrie und das 
Proletariat sind die beiden ge- 
waltigen Mühlsteine, zwischen die der arbeitende Mittel- 
stand etwa seit einem Menschenalter geraten ist. Der 
Bauernstand und der Handwerkerstand, diese beiden 
mächtigsten Grundpfeiler des nationalen und wirtschaft- 
lichen Lebens, haben unter dem Zerreibungsprozess am 
meisten zu leiden gehabt, und sie kämpfen und ringen 
mit allen Mitteln, um aus dieser gefährlichen Lage zwischen 
zwei rücksichtslos vordringenden Gewalten herauszu- 
kommen. 

Es handelt sich hierbei um einen Kampf ums Dasein, 
aber nicht allein um das eigene Dasein, um die wirt- 
schaftliche Selbständigkeit des arbeitenden Mittelstandes, 
sondern vor allem auch um die sichere Grundlage unsrer 
bürgerlichen und staatlichen Einrichtungen. Ein Staat, 
der diese gefährlichen Zustände nicht einsähe und für 
die Lebensfähigkeit des ruhigen sesshaften Mittelstandes, 
vor allem des Handwerkers tandes^ nichts thäte, würde 
Konstgewerbeblatt N. F. VI. H. 8. 



(Nachdruck verboten ) 

die festeste Stütze seines Baues unwiederbringlich ver- 
lieren. Kein Wunder, dass der Staat und auch die meisten 
politischen Parteien seit etwa zwanzig Jahren der Uand- 
werkerfrage ihr lebhaftes Interesse zuwenden und auf 
Mittel und Wege sinnen, wie man dem Auflösungsprozess 
wirkungsvoll entgegentreten könnte. 

Unzählige Reform vorschlage sind in dieser Hinsicht 
gemacht worden. Sie lassen sich in zwei große Gruppen 
zerlegen. Die eine Gruppe gelit von maleriellen Voraus- 
setzungen aus und will die wirtschaftliche Lage des 
Handwerks durch äußere Mittel ändern und bessern. Die 
zweite Gruppe der Vorschläge richtet sich auf eine inneie 
Reform des Handwerkerstandes; sie will das geistige 
und moralische Niveau des Standes heben, ihn zu einer 
höheren Bildungsstufe emporfuhren und dem Stande da- 
durch dieselbe einflußreiche Bedeutung für unser ganzes 
Volksleben verschaffen, die er im 15. u 16. Jahrhundert 
in unserm Vaterlande thatsächlich gehabt hat. 

Die äußeren Mittel, durch die man das Handwerk 
wieder kräftigen und zur erfolgreichen Konkurrenz mit 
dem kapitalistischen Großbetriebe befähigen will, gehen 
vor allem dahin, die Handwerker zu einer einheitlichen, 
fest geschlossenen Interessengemeinschaft zu organisiren. 
Die Gewerbeordnung vom Jahre 1869 hatte das Klein- 
gewerbe, das den Staatsschutz am meisten brauchte, in 
dem ausbrechenden AVirtschaftskampfe mit der Groß- 



19 



Digitized by 



Google 



146 



DAS KUNSTGEWERBE ALS NÄHIIQÜELLE FÜR DAS HANDWERK. 



indastrie förmlich preisgegeben. Schon nach wenigen 
Jahren traten die großen Gefahren dieser vielgepriesenen 
Gewerbeordnung drohend zu Tage. Man sah sich ge- 
zwungen, für das Handwerk etwas zu thun; und so ver- 
suchte man die alten Innungen wieder ins Leben zu 
rufen und hoffte von ihnen eine Wiedergeburt des Hand- 
werks. Aber alte Schläuche eignen sich schlecht für 
jungen Most. Das moderne vielgestaltige Handwerk in 
den Formen der alten festbegrenzten Innungen organi- 
siren, musste ebenso aussichtslos sein, als wollte man 
ein modernes Heer in den militärischen Formen Fried- 
rich Wilhelms I. in den Kampf rücken lassen. Die 
Innungsschwärmer fanden selbst bei vielen Handwer- 
kern so wenig Beifall, dass gegenwärtig kaum [der 



zehnte Teil des gesamten Handwerkerstandes, von 3—4 
Millionen Meistern, nur etwa 300 Tausend in den In- 
nungen organisirt sind. Man ist daher gegenwärtig 
bestrebt, das gesamte Handwerk auf eine andere Weise 
zu organisiren und zwar durch die Handwerkskammern, 
die die gemeinsamen Interessen der Meister vertreten 
soUen. Man hofft, dass aus dieser Korporation für den 
Handwerker zahlreiche Vorteile erstehen werden: Kredit^ 
vereine, Rohstoffgenossenschaften, kleinkapitalistische Be- 
triebe u. s. w., und dass dadurch das einheitlich ver- 
bundene Handwerk die Konkurrenz mit der kapitalisti- 
schen Großindustrie erfolgreich wird aufnehmen können. 
Eine andere Bewegung, die durch äußere Mittel den 
Handwerker beben will, geht von den Bodenreformern 




Büffet, entworfen vom Maler H. Haase, Hamburg. 



Digitized by 



Google 



J 



DAS KUNSTGEWERBE ALS NÄHRQUELLB FÜR DAS HANDWERK. 



147 




Vignette, gezeichnet von Julius Diez, München. 

aus. Sie will vorderhand nicht eine Korporation, eine 
Interessengemeinschaft schaffen, sondern will den einzelnen 
Handwerker für sich allein materiell heben und kräftigen, 
nnd zwar dadurch, dass sie ihm wieder nutzbringenden 
Grund- und Bodenbesitz verschafft. Sie will den Hand- 
werker, vor allem in den kleinen Städten, wieder zum 
Hausbesitzer, zum Grundbesitzer und Ackerbürger machen, 
der neben seinem eigentlichen Beruf etwas Landwirt- 
schaft, Gartenbau, Viehzucht betreibt, seine Kuh im Stalle 
hat, die selbstgebauten Kartoffeln und Rüben im Keller, 
das selbstgebaute Getreide in der Scheune. Die Acker- 
wirtschaft soll dem Handwerker in den kleinen Städten 
wieder das ruhige behagliche Leben sichern, das er etwa 
noch vor dreißig oder vierzig Jahren dort gehabt hat; 
sie soll ihm die notwendigsten Lebensbedürfnisse ver- 
schaffen, während das Handwerk ihm den Notgroschen 
oder, wie es im Sprichwort heißt, den goldnen Boden 
liefern soll. Thatsächlich sind die Verhältnisse auch in 
der Blütezeit des deutschen Handwerks so gewesen. Fast 
jeder vollberechtigte Meister war damals Grund- und 
Bodenbesitzer; die freie Benutzung des Gemeindelandes 
und der Bodenertrag gaben ihm eine \^irtschaftliche Sicher- 
heit, eine dauernde materielle Grundlage für seine ganze 
Familie. Diesen auf und auch voti seiner Scholle leben- 
den Handwerker preist auch Goethe in „Hermann und 
Dorothea" mit den Worten: 

Heil dem Bürger des kleinen 
Städtchens, welcher ländlich Gewerb mit Bürgergewerb paart! 
Auf ihm liegt nicht der Druck, der ängstlich den Landmann 

beschränkt; 
Ihn verwirrt nicht die Sorge der vielbegehrenden Städter. 

Von dem Augenblick, wo der kleine Meister diesen 
Nebenerwerb aus seinem Grund und Boden verlor und 
ganz allein von dem Ertrage seines Handwerits jedes 
Ei, jede Kartoffel, jedes Liter Milch bar bezahlen musste, 
fing die Misere an. Diesen sich beständig steigenden 
Anforderungen an den pekuniären Reingewinn konnte 
der kleine Handwerksbetrieb auf die Dauer nicht mehr 
genfigen. Die oft wenig besonnenen Änderungen in der 



kleinstädtischen Gemeindeverwaltung, die Parzellirung 
und der Verkauf des Gemeindelandes, der Gemeindeforst«n, 
die Beseitigung des Weideservituts und die durch Schul- 
bauten u. s. w. hervorgerufene Verschuldung haben dem 
handwerktreibenden Bürger außerordentlich geschadet. 
Und man braucht gar nicht die Arbeitskraft der Dampf- 
maschine und die Konkurrenz des Fabrikwesens ins Feld 
zu führen, um sich den Niedergang des Handwerker- 
standes, des eigentlichen Bürgerstandes in den kleinen 
Städten zu erklären. 

Wir können hier auf diese Verhältnisse, die wir an 
anderer Stelle ^) ausfuhrlicher behandelt haben, nicht 
näher eingehen. Die Bodenreformer haben nicht so un- 
recht, wenn sie ausrufen: Der kleine Handwerker ist 
nur dadurch zu retten, dass man ihm wieder sein eigenes 
Häuschen verschafft, seinen Garten, seinen Acker und 
auf dem Hofe Hühner und im Stalle Kuh und ein paar 
Schweine! Neben diesen auf äußere Reformen gerichte- 
ten Bestrebungen machen sich in den letzten Jahren 
auch Versuche geltend, den Handwerkerstand innerlich, 
d. h. seine allgemeine und seine Fachbildung zu heben. 
Man verlangt vom Handwerker, wenn er heutzutage sein 
Gewerbe richtig ausfüllen will, ein gehöriges Maß kauf- 
männischer Kenntnisse, ein richtiges Verständnis für alle 
in sein Gewerbe schlagenden technischen Neuerungen 
und Erfindungen, genaue Kenntnis aller Bezugsquellen 
und Absatzstellen — kurz eine umfangreiche gründliche 
Fachbildung, die weit über die gewöhnliche Volksschul- 
bildung hinausgehen muss. 

Würde diese Reform in der geistigen Bildung des 
Handwerkerstandes schon außerordentlich dazu beitragen, 
ihm die Konkurrenz mit der Großindustrie zu erleichtern, 
ihm das alte bürgerliche Ansehen wieder zu verschaffen 



1) Vergl. Grenzboten (1894) No. 2 „Handwerk und Acker- 
bürgertum*'. 




Vignette, gezeichnet von Julius Diez, München. 



19^ 



Digitized by 



Google 



14S 



DAS KUNSTGEWEKBB ALS NÄHRQUELLE FÜR DAS HANDWERK. 




Kopfleiste aas dem Schlosse in Würzburg. Zeichnung von H. Zbibio 



und seinen Einfluss auf unsere kommunalen und staat- 
lichen Verhältnisse zu sichern, so gieht es doch noch ein 
anderes Gehiet, durch dessen Pflege einem großen Teil 
des Handwerks neue unbestrittene Quellen des Erwerbs, 
der inneren und äußeren Hebung erstehen, das ist das 
Kunstgewerbe. 

Handwerk und Kunst sind im Grunde keine Gegen- 
sätze; denn jeder Handwerker, der nicht mechanisch nach 
einer Schablone arbeitet, der für eine Idee die richtige 
schöne Form selbst findet und darstellt, ist in gewissem 
Sinne ein Künstler; und jeder Künstler muss andererseits 
in der äußeren Handhabung, in der Technik seiner Kunst 
in gewissem Sinne auch Handwerker sein. Und wie der 
Baumeister, der Maler, der Bildhauer, der Musiker ohne 
selbständige Ideen, ohne eigene schöpferische Phantasie 
im besten Falle auf seinem Gebiete ein Virtuose aber 
kein echter Künstler werden kann, so bleibt auch der 
Handwerker ohne den produktiven künstlerischen Zug 
nur eine zehnfingerige Arbeitskraft, ein Diener des toten 
Materials, ein Sklave der urteilslosen und oft sinnlosen 
Nacliahmung. Der Handwerker, der seiner Arbeit nicht 
die eigene Individualität, den eigenen Geist und Willen 
aufprägt, steht in seiner Arbeitsleistung nicht höher als 
die Maschine. Ja, er steht damit noch niedriger als die 
Mascliine; denn die Maschine verkörpert den höchsten 
Grad der Virtuosität. An Schnelligkeit, Genauigkeit, 
Gleichmäßigkeit und Feinheit kann es kein Handwerker 
mit ihr aufnehmen. Der biedre Handwerker, der sich 
unverzagt auf eine Konkurrenz mit der Maschine ein- 
ließe, würde dasselbe klägliche Schauspiel bieten, wie 
eine alte Postkutsche, die mit einem Schnellzug um die 
Wette führe. Der moderne Handwerker darf also nicht 
dort anfangen, wo auch die Maschine mit ihrer Arbeit 
anfängt, sondern erst dort, wo die Maschine nicht mehr 
weiter kann, wo ihre Leistungsfähigkeit aufliört; d. h. 



er muss mit seiner frischen produktiven Arbeitskraft au 
der Stelle einsetzen, wo der denkende Geist, der künst- 
lerische Sinn, die kunstgeübte Hand wieder in ihre alten 
Rechte treten. Das Handwerk darf nicht mehr weder 
der Konkurrent noch der Sklave der Maschine sein, 
wenn es seine hohe wirtschaftliche und kulturgeschicht- 
liche Bedeutung wieder erlangen will. Es muss die 
Maschine zu seinem Sklaven machen, es muss ihr die 
mühevolle, zeitraubende, mechanische Arbeit überlassen, 
die früher vom Handwerk selbst geleistet werden mnsste; 
es muss seine durch diese Arbeitsteilung frei werdenden 
Kräfte zu höheren und künstlerischen Zwecken gebraachen. 
„Wollt ihr den Menschen, den Arbeiter, den Handwerker 
vom gewissen Untergange retteu*\ so ruft der große Päda- 
goge Fröbel aus, „dann müsst ihr ihn über die Dampfkraft, 
über die Maschinen erheben, sonst unterliegt er ihnen.'* 

In der That tritt in den technischen Gewerben 
immermehr eine scharfe Trennung zwischen mechanisch 
arbeitendeil und künstlerisch schaffenden Handwerkern 
ein, und es unterliegt keinem Zweifel, dass es in Zu- 
kunft nur noch Maschinen mit rein mechanisch thätigen 
Lohnarbeitern, den Fabrik- und Industriearbeitern geben 
wird und auf der anderen Seite Kunsthandwerker mit 
Maschinen. Jedes Zwischenglied wird auf die Dauer 
lebensunfähig. Höchstens kann sich noch in einigen 
Zweigen das Gewerbe der Reparaturhandwerker behanpten, 
zu denen auch die mit bloßem Anschlagen beschäftigten 
Bauhandwerker gehören. 

AVir sehen also, dass das Kutistgewerbe der sichere 
Hafen ist des im Sturm der Zeiten schwer bedrohten 
Handwerks. Im Hafen der Kunst kann es sieb neu 
rüsten zu dem neuen Kurse, der ihm durch die Maschinen 
und die ganze wirtschaftliche Entwicklung des neun- 
zehnten Jalirhunderts aufgezwungen ist. Auf dieser 
neuen durch den künstlerischen Geist gelenkten Fahrt 



Digitized by 



Google 



DAS KÜNSTGEWERBE ALS NÄHRQÜELLE FÜR DAS HANDWERK. 



149 



kann dem Handwerk keine mechanische Kraft mehr Kon- 
kurrenz machen, denn es benutzt ihre Arbeit selbst, 
ergänzt nnd vervollkommnet sie nnd führt sie mit Hilfe 
der Kunst noch weiter. 

Was Schiller von der Wissenschaft sagt, gilt auch 
von der Kunst: 

Einem ist sie die hohe, himmlische Göttin, dem andern 
Eine tüchtige Kuh, die ihn mit Butter versorgt 

Und diese praktische Seite der Kunstpflege wird 
für den Handwerker in erster Linie in Frage kommen. 
Solange also die Künste noch lebensfähig sind, solange 
wird es auch das höhere Handwerk bleiben. Die dnstem 
Kassandrarofe von der Auflösung des Handwerks und 
seiner allmähligen Absorption durch das Fabrikwesen 
sind also nicht ernst zu nehmen. 

Es ist ja selbstverständlich, däss mit einer alten 
überwundenen Kultur auch ihre Einrichtungen und manche 
Gewerbe dahinsinken. So ist es seit jeher gewesen. Mit 
der Einführung und Vervollkommnung der Feuerwaffen 
schwanden die Ritterpanzer dahin und mit ihnen die 
ganze blühende Plattnerzunft, die in Nürnberg noch im 
Jahre 1605 so bedeutend war, dass sie, wie Bruno Bucher 
in seiner „Geschichte der technischen Künste" (Band III, 
S. 12) berichtet, dem deutschen Kaiser in drei Monaten 
400 Schilde und 400 ungarische Panzerhauben liefern 
konnte. Das Aufblühen der Glas-, Thon- und Porzellan- 
Industrie war der Tod der blühenden Zinngießerzunft. 
Und so hat auch die Maschine in unserm Jahrhundert 



manche rein mechanisch arbeitenden Handwerke und selb- 
ständigen Kleinbetriebe überflüssig gemacht, z. B. das 
der Knopf macher, Nagelschmiede, Leineweber, Büchsen- 
macher, Schwertfeger u. s. w. Eine interessante Statistik 
über das Schwinden derartiger lebensfähiger Kleinbe- 
triebe und auf der andern Seite über das allmähliche Auf- 
blühen des auf Kunstfertigkeit beruhenden höheren Hand- 
werks hat der vor wenigen Wochen verstorbene Reichs- 
gerichtsrat Otto Bahr in der dritten Nummer des Grenz- 
boten von diesem Jahre gegeben. 

Der Wahlspruch für unsere technischen Handwerker 
muss also lauten: Möglichste Ausnutzung der Maschine 
zur Arbeit aus dem Bohen, dann aber selbständige, keine 
schablonenmäßige, sondern auf tüchtigen Fachkenntnissen 
und künstlerischer Auffassung beruhende Arbeit. Die 
Scheidewand zwischen Handwerksarbeit und künstlerischer 
Leistung muss fallen. Handwerk und Kunst müssen 
wieder Hand in Hand gehen. Die Kunst muss dem 
schwerfälligen Bruder wieder die Flügel geben, mit denen 
er sich emporschwingen kann, die ihm aber durch die 
wirtschaftliche Entwicklung einer neuen Kulturperiode 
beschnitten oder versengt worden sind. In dieser Ver- 
bindung liegt das Heil und die Zukunft des technischen 
Handwerks, der Schlosserei und Tischlerei, der Textil- 
kunst und Keramik, der Buchbinderei und Lederarbeit, 
der Drechslerei, Malerei und Goldschmiedekunst u. s. w. 
Ohne diese Verbindung laufen die meisten Kleinbetriebe 
Gefahr, durch das Fabrikwesen im besten Falle in bloße 
Reparaturwerkstätten hinabgedrückt zu werden. 




Entwurf eu einer Monamenteinfassung von H. Dachselt in Tharandt. 



Digitized by 



Google 



150 



DAS KUNSTGEWERBE ALS NÄ.HRQUELLE FÜR DAS HANDWERK. 




Vase aas der Königlichen Porzellanmanufaktar 
in Meißen. 



Die auf diese Verbindung gerichteten Bestrebungen 
beherrschen gegenwartig alle Kulturvölker. Soeben ist 
in Übersetzung ein vortreffliches Buch von zwei belgi- 
schen Architekten Blockhuys und Gervais erschienen 
jfDas Kunst geiverhe^* (Neuwied und Leipzig, Schupp). 
Es ist infolge einer vom Provinzialrat in Antwerpen 
ausgeschriebenen Preisbewerbung entstanden, und die 
Verfasser nennen es ein Volksbuch. In der Einleitung 
wird über den Rückgang und den trostlosen Zustand 
des einst blühenden belgischen Handwerks gesprochen, 
upd die Verfasser sagen: „Die Anwendung der Dampf- 
kraft aus den Gewerben zu verbannen, die Maschinen 
zu zertrümmern oder doch zum Stillstand zu verurteilen, 
davon kann fürwahr keine Rede sein. Das ist aber auch 
ganz und gar nicht nötig. Was aber gut möglich ist, 
was geschehen kann, geschehen muss, dass ist, den Hand- 
werker mit Hülfe von Kunstkenntnis, Kunstsinn und des 
guten Geschmackes über die Maschinen zu erheben. 
Welche Wunder auch die Dampfkraft verrichtet, es bleiben 
auf dem Gebiete der Kunst noch Hunderte von Dingen, 
die nur die Menschenhand verfertigen kann, die einer 
geschickten Hand bedürfen. Um aber den einfachen 



Handwerker zum Kunsthandwerker heranzu- 
bilden, müssen wir ihn durch Wissenschaft 
und Kunstkenntnis, durch Belehrung über das 
Schöne im allgemeinen und für sein Handwerk 
insbesondere dazu anleiten. Mit anderen Wor- 
ten: Wir müssen ihn einweihen in die Geheim- 
nisse des Kunstgewerbes, denn darin liegt seine 
Erhebung über die Maschinenarbeit und zu- 
gleich seine Rettung." 

Diese wohlth&tige Verbindung von Hand- 
werk und Kunst hat es früher thatsSLchlich 
gegeben. In den alten Werkstätten der roma- 
nischen und der gotischen Perioden und auch 
noch in den Zeiten der Renaissance kannte 
man eine Kluft zwischen beiden nicht. Mau 
braucht nur an Männer wie Michael Wohlge- 
muth, Albrecht Dürer, und Hans Holbein den 
Jüngeren zu erinnern, die neben Aex hohen 
Kunst auch das Handwerk pflegten; ferner 
an die Meister Aldegrever, Sobald Beham, An- 
ton Eisenhnt, Hans Mielich und vor allem Wen- 
zel Jamnitzer, dessen schönstes Werk, der sog. 
Merkel'sche Tafelaufsatz, die großartigste 
Schöpfung des deutschen Kunstgewerbes, in 
diesem Jahre von den Rothschild'schen Erben 
leider nach Paris geschafft worden ist. Von 
jedem Zunftmeister wurde verlangt, dass er 
in seinem Handwerk das Beste, das künstlerisch 
Gediegene leistete. Die Bezeichnungen Kunst- 
schlosser, Kunsttischler, Kunstdrechsler u. s. w. 
waren damals unbekannt, denn jeder Meister, wollte er 
damals nicht als Bölmliase oder Pfuscher behandelt werden, 
musste auch die Kunst seines Gewerbes gründlich kenneu, 
eine Kunst, die nicht auf Akademien und Schulen gelernt 
wurde, sondern die sich jeder Lehrling und Geselle in 
der praktischen Arbeit, in der Werkstatt seines Meisters 
anzueignen hatte. Diese alten Meister gehörten damals 
zu den Trägern der geistigen Bildung, sie waren der 
Kern des deutschen Volkes, daher auch ihr Selbstgefühl, ihr 
Bürgerstolz, ihre Macht gegenüber den beiden andern 
Ständen, der Geistlichkeit und dem Adel. 

„Künstlerischer Sinn und künstlerische Freiheit^', 
sagt der Kunsthistoriker Schnaase in der Geschichte der 
bildenden Künste, „waren selbst auf. die Männer über- 
gegangen, welche den schweren Hammer zu führen und 
das spröde Eisen zu schmieden hatten. So sehen wur 
die Kunst nicht als das Eigentum weniger, vorzugsweise 
begabter und sorgfältig durchgebildeter Geister, sondern 
als ein Oemeingut aller, die irgendwie für höhere Zwecke 
mitzuarbeiten berufen waren; in ihren höchsten Leistungen 
80 bescheiden, dass die Urheber nicht einmal daran ge- 
dacht haben, ihr geistiges Eigentum zu bezeichnen; in 
den bescheidensten Aufgaben noch so rege, dass sie auch 
ihnen ein eigentümliches Gepräge in künstlerischer Form 
zu geben wussten." 



Digitized by 



Google 



DAS KÜNSTGEWERBE ALS NÄHRQUELLE FÜR DAS HANDWERK. 



151 



Ans der Kunst sog das Handwerk beständig neue 
Kräfte, aber znr dauernden Blüte gehören eine friedliche 
Zeit, icnnstsinnige Fürsten, eine wohlhabende, national 
gebildete nnd kunstfrohe Bürgerschaft. Diese drei Be- 
dingungen schwanden mit den Religionskriegen dahin. 
Der Dreißigjährige Krieg verwandelte den größten Teil 
Deutschlands in eine Trümmerstätte. Der Wohlstand 
war dahingegangen. Kunstvoll gearbeitete Gebrauchs- 
gegenstände fanden keine Abnehmer. Die Handwerker 
fingen an, die alten Überlieferungen, Fertigkeiten und 
Muster zu vergessen. Die Kluft zwischen dem Künstler 
und dem Handwerker war da. Beide Stände schieden 
sich nun von einander etwa so stark, wie damals der 
dem Deutschtum abholde Gelehrtenstand von dem deutschen 
Volke selbst 

„Die ganze Zeit bis in unser Jahrhundert hinein", 
sagt Georg Hirth in seinem Werke „Das deutsche 
Zimmer", „litt an chronischer Schwindsucht der künst- 
lerischen Dekoration, komplizirt durch Atrophie der kunst- 
gewerblichen Technik." (S. 46.) 

Die Kunst hatte am Ende des vorigen und am An- 
fang des 19. Jahrhunderts aufgehört, für das deutsche 
Handwerk eine Nährquelle zu sein. Erst als Schinkel 
für die innere Ausstattung seiner Bauten die künstlerische 



Fertigkeit der Tischler, Schlosser, Tapezirer, Töpfer, der 
Modelleure und Stuccateure notwendig brauchte und 
die völlige Unfähigkeit der Handwerksmeister erkannte, 
seinen Ideen zu folgen, strebte er mit allen Mitteln dahin, 
das Handwerk wieder zu heben und der Kunst zu nähern. 
Mit Beuth, dem Begründer des Berliner Gewerbeinstituts, 
gab Schinkel in den Jahren 1821—30 eine Sammlung 
von Vorbildern für Fabrikanten und Handwerker heraus 
und im Vorwort zu diesem Werke wird hervorgehoben, 
wie notwendig es sei, dass in den Werkstätten nicht 
nur nach technischer Vollendung, sondern auch wieder 
nach Formenschönheit gestrebt werde. Denn nur eine 
Ausführung, die beides vereinige, nähere die Arbeit des 
Handwerkers dem Kunstwerke und gebe ihr einen bleiben- 
deren Wert, als die Kostbarkeit des Materials, woraus 
es gefertigt sei. 

Schiukels Anregungen blieben damals seltsamerweise 
ohne Einflnss auf die Entwickelung des deutschen Hand- 
werks, und erst Jahrzehnte nach seinem Tode fanden 
seine Entwürfe für Geräte nnd Gefäße, Decken- und 
Wanddekoratidnen, für Malerei und Stickerei, Eisen- und 
Bronzeguss die erste Würdigung. Schiukels wohlthätiger 
Einfluss beschränkte sich auf Berlin. Aber auch in 
Dresden sollte sich bald die Erkenntnis Bahn brechen. 







<>^-^ 









Terrine aas der Königlichen PorzeH»nmanaf«ktar in Meißen. 



Digitized by 



Google 



152 



DAS KÜNSTGEWERBE ALS NÄHRQÜELLE FÜR DAS HANDWERK. 



dass dem deutschen Handwerk neue Quellen des geistig^en 
Lebens zugeführt werden mQssten, sollte die Baukunst 
ihrer Aufgabe gewachsen bleiben. Diese Ideen fanden 
ihren Verfechter in dem genialen Architekten Oottfried 
Semper. Schon in seiner Erstlingsschrift aus dem Jahre 
1834 greift er die blinde Nachahmungswut, die völlige 
Phantasielosigkeit, Unselbständigkeit und den Mangel an 
Kraft und Initiative in den technischen Künsten an. Was 
er vom Architekten sagt, bezieht sich auch auf den Kunst- 
handwerker: ,,In ihrer Impotenz ist das Pauspapier ihr 
Zaubermittel, um über alte, neue und mittlere Zeit Meister 
zu werden. Mit diesem l&uft der Kunstjünger durch 
die Welt, stopft sein Herbarium voll mit aufgeklebten 
Durchzeichnungen aller Art und begiebt sich getrost 
nach Hause, seine Probekarte zur Hand, in der Erwar- 
tung einer Bestellung. Die Auswahl des Stiles wird 
nach Belieben dem Auftraggeber überlassen. Was für 
Wunder uns aus dieser Erfindung erwachsen! Ihr ver- 
danken wir's, dass unsere Hauptstädte als Quintessenzen 
aller Länder und Jahrhunderte emporblühen, so dass wir 
in angenehmer Täuschung am Ende selbst vergessen, 
welchem Jahrhundert wir angehören. Fördert uns dies 
alles? Wir wollen Kunst, und man giebt uns Zahlen 
und Regeln. Wir wollen Neues, man giebt uns etwas, 
das noch älter ist und noch entfernter von den Bedürf- 
nissen unsrer Zeit. Diese sollen wir vom Gesichtspunkt 
des Schönen auffassen und ordnen und nicht bloß Schön- 
heit da sehen, wo der Nebel der Ferne und der Vergangen- 
heit unser Auge halb verdunkelt." Semper verlangt, 
dass die Bauweise, der Stil organisch aus den Natur- 
verhältnissen des Landes und aus dem Leben des Volkes 
hervorwachsen. Ohne diese Bedingungen könne man 
wohl zu einer AUerwelts-Manier, aber niemals zu einem 
nationalen Stil gelangen. Diese Bedingungen habe auch 
das Kunstliandwerk zu erfüllen, wenn es lebensfähig 
bleiben wolle. Die völlige Farbenscheu, die der Empire- 
stil mit sich gebracht hatte, verwarf er nicht nur aus 
der Architektur, sondern auch aus dem Kunstgewerbe. 
Die Farbe habe sich wieder der Form zuzugesellen, sie 
müsse wieder in unsere Wohnräume einziehen und an 
unsern Möbeln, unsrer Zimmerdekoration und unsrer Klei- 
dung erscheinen. 

Auch Semper lieferte wie Schinkel den Hand- 
werkern Zeichnungen zu Möbeln, Wandbekleidungen, 
Deckendekorationen und Vertäfelungen und suchte die 
Kluft zwischen Kunst und Handwerk auf alle Weise zu 
überbrücken; aber auch sein Einfluss blieb in den vier- 
ziger Jahren rein lokal, d. h. auf Dresden beschränkt. 
Die meisten Handwerker konnten damals nicht zeichnen, 
verstanden auch nicht die Zeichnungen der Architekten 
und standen dieser neuen frischen Bewegung gegenüber 
unthätig, verständnislos da. Auch das große Publikum, 
selbst die Gebildeten und Reichen zeigten nur wenig 
Verständnis für die nationale und wirtschaftliche Be- 
deutung eines blühenden Kunsthandwerks. Die wenigen 



Meister, die Schinkels and Sempers Ideen annahmen 
und zu verwerten suchten, fanden keine Abnehmer. Der 
Sinn für schöne Formen und Farben war ganz erloschen.^) 
Die innere Nötigung, an den Handwerks- und Industrie- 
erzeugnissen des Gebrauchs und Verkehrs wie des 
eigenen Daheims eine schöne Form, eine gefällige 
Gliederung, anmutige Profile, wohlgefälligen bildnerischen 
Schmuck zu sehen, wurde nicht empfunden. Stuhl ist 
Stuhl, wenn man nur darauf sitzen kann, und Tisch ist 
Tisch, wenn nur volle Schüsseln darauf stehen. Wenn's 
denn etwas Besonderes sein sollte, dann trat die Vor- 
liebe für die geschweiften und verschnörkelten Formen 
des Zopfstils zu Tage. Das Auge des Volkes war in 
der Mitte unseres Jahrhunderts so völlig stumpf ge- 
worden, dass es nicht einmal die schönen Arbeiten 
unserer Vorfahren zu würdigen wusste. Getäfelte 
Wände wurden abgerissen, zerschlagen und durch ge- 
schmacklose Papiertapeten ersetzt. Prächtige zinnerne 
Krüge, Kannen und Schalen wurden zu Esslöffeln nm- 
geschmolzen, um nicht mehr mit Holzlöffeln essen za 
müssen, wenn sie auch geschnitzte Stiele hatten. Farbige 
Skulpturen in Kirchen, Klöstern und Rathäusern wurden 
mit Kalktünche angestrichen, denn blendend weiß, das 
galt für schön. Alte Truhen und Schränke wurden 
pietätlos verschleudert — das meiste wanderte ins 
Ausland — , oder man ließ sie in der Rumpelkammer 
verkommen, vom Wurm zerstören. Professor Thanlow, 
so erzählt Ahrens, hat auf seinen Wanderungen nach 
alten Schnitzarbeiten geschnitzte Thürfdllnngen als 
Holzverkleidung eines — Schweinekovens gefunden. Er 
war dermaßen darüber entrüstet, dass er sie als Brand- 
mal der Pietätlosigkeit und des völlig erstorbenen Kunst- 
geschmackes seiner Zeit ungereinigt jahrelang in seiner 
Sammlung stehen ließ. 

Die Arbeiten eines Schinkel und Semper konnten 
gegen diesen spießbürgerlichen Geist nichts ausrichten. 
Selbst die Gebildeten, die mit Pathos von der Schönheit 
des klassischen Altertums redeten und sich nicht genug 
darin thun konnten, den künstlerischen Sinn der Griechen 
zu rühmen, sie thaten für die künstlerische (Gestaltung 
ihrer eignen Umgebung nicht das Geringste. Ein selt- 
samer Gegensatz zwischen angelernter Bildung und an- 
gewandter Bildung! Der Handwerker war ihnen ein 
dummer Böotier, — der von ihrer idealen Welt des 
griechisch-römischen Altertums nichts wusste, — ein 
untergeordneter Staatsbürger, ein Biedermann, von dem 
man nichts weiter verlangte, als dass er mit seinen 
Werkzeugen schlecht und recht arbeiten konnte, mit 
Säge und Hobel, mit Hammer und Leimtopf. Jede 
höhere Auffassung vom deutschen Handwerk galt diesen 
der deutschen Kunst abholden, gebildeten Altertümlem 
als Überspanntheit; sie thaten nichts fürs Handwerk 



1) Vergl. hierzu: Ahrens, Die Reform des Kunstgewerbes 
in ihrem geschichtl. Entwickelungsgange. 



Digitized by 



Google 



DAS KUNSTGEWERBE ALS NÄHRQUELLE FÜR DAS HANDWERK 



153 




Orabkreoz, gezeichnet von Fr. PaUkert, Bozen. 
Knnstgewerbeblatt. N. F. VI. H. 8. 



und riefen denen, die gern mehr aus sich 
machen wollten, ah wehrend zu: Schuster 
bleib bei deinem Leisten! 

Kein Wunder, dass das deutsche Kunst- 
handwerk ein so klägliches Fiasko auf der 
ersten großen Weltausstellung in London 1857 
machte. Ja, die Förderung, die jetzt nach 
diesen trüben Erfahrungen dem Handwerk von 
verschiedenen Seiten zu teil wurde, brachte 
doch noch so wenig Früchte, dass zweiund- 
zwanzig Jahre später Julius Lessing von der 
Wiener Weltausstellung sagen konnte: „Das 
deutsche Kunstgewerbe befindet sich in arger 
Zerfahrenheit. Das einfoche Gewerbe ist auf 
dem schlechtesten Wege — dem, alles mög- 
lichst billig herstellen zu wollen. Die guten 
auswärtigen Muster werden in schlechtem 
Material und schlechter Technik wiederge- 
geben, gute Erfindungen heimischer Künstler 
verstümmelt, um möglichst bequem massen- 
haft hergestellt zu werden.^' Und noch schlim- 
mer war das kritische urteil, das 1876 über 
die deutsche Arbeit auf der Weltausstellung 
in Philadelphia gefällt wurde, es hieß: „Billig 
und schlecht/'^ Dieses scharfe aber leider ge- 
rechte Urteil Reulaux', das mehr der in Masse 
produzirenden Kunstindnstrie als dem, auf 
lokalen Absatz beschränkten Kunsthandwerk 
galt, erregte zwar große Entrüstung, aber 
es brachte den Stein ins Hollen, und man 
kann sagen, dass seit 1876 das deutsche 
Kunstgewerbe in beständigem Fortschritt ge- 
blieben ist, so dass Deutschland auf einigen 
Gebieten wieder versuchen konnte, die Führung 
zu übernehmen. 

Leider hat das niedere Handwerk, das 
Nutzhandwerk an dieser gedeihlichen Ent- 
wicklung nicht teilgenommen; im Gegenteil, 
die Zustände, die Ratlosigkeit, die wirtschaft- 
lichen Gefahren, die gewerblichen Schäden sind 
hier ärger geworden als zuvor. Und doch 
muss dem Handwerk geholfen werden. 

Wir haben im ersten Teil des Aufeatzes 
gesehen, wann und wie lange die Kunst 
eine Nährquelle des Handwerks gewesen ist, 
dass das deutsche Handwerk blühte, solange 
es Hand in Hand mit der Kunst ging, dass 
seine wirtschaftliche Sicherheit, seine gesell- 
schaftliche Stellung und sein politischer Ein- 
fluss niemals größer gewesen sind, ahs in 
der Zeit eines Albrecht Dürer und Hans 
Holbein. Wir haben dann im zweiten Teile 
erfahren, wie nach dem Dreißigjährigen Kriege 
zwischen Kunst und Handwerk eine tiefe 
Kluft eintrat, und wie sich das Handwerk 



20 

Digitized by 



Google 



154 



DAS KUNSTGEWERBE ALS NÄHRQUELLE FÜR DAS HANDWERK. 



wieder spaltete in ein geistig unselbständiges, imitirendes 
Kunsthandwerk and in ein rohes, allen Kunstinteressen 
verständnislos gegenüberstehendes Nutz- oder Naturhand- 
werk. Es fragt sich nun, und damit kommen wir zum 
dritten Teil unserer Erörterung, wie ist dem gegenwärtig 
schwer ringenden Nutzhandwerk zu helfen, wie ist es zu re- 
formiren, um den W^ettkampf mit der Großindustrie auf- 
zunehmen? Und da wir schon erkannt haben, dass dem 
Handwerker, wenn er nicht zum Fabrikarbeiter oder 
Ueparaturhand werker hinabsinken will, nur der eine 
Weg übrig bleibt, nämlich sich in den Dienst der Kunst 
zu stellen, so haben wir in diesem dritten Teile die 
Frage zu beantworten: Auf welche Weise kann diie Kunst 
wieder eine Nährquelle für das Handwerk werden? 

Und da können wir zur Lösung dieser Frage keinen 
besseren Führer finden als Semper, der in seiner Schrift : 
„Kunst, Lidustrie und Wissenschaft" ausgezeichnete Vor- 
schläge gegeben hat, wie dem Kunstgewerbe im all- 
gemeinen zu helfen sei. Er verlangt 1. praktischen und 
methodischen Unterricht und Anleitung in den Werk- 
stätten, Schulen und Ateliers; 2. Eine musterhafte 
Sammlung kunstgewerblicher Gegenstände, durch deren 
Anschauung der Sinn für schöne Formen und edle 
Verhältnisse geweckt wird, das Verständnis für die 
technische Behandlung des Materials, und die Kennt- 
nis in der richtigen Anwendung der technischen Mittel 
und Werkzeuge gewonnen werden — Sammlungen, in 
denen man den inneren Zusammenhang des einzelnen 
kunstgewerblichen Gegenstandes mit dem geistigen Le- 
ben und den Kulturbedingungen der Zeit erkennen kann. 

Und 3. verlangt Semper im Anschluss an diese 
Sammlungen Vorträge über Kunst und Kunstindu- 
strie, über Stilerfordernisse und Stilwidrigkeiten, über 
den Sinn und die Bedeutung des Ornamentes u. s. w. 
Auf das Handwerk übertragen geben diese Vorschläge 
schon eine Antwort auf die wichtigste Frage: Wie 
ist der junge Handwerker heutzutage auszubilden, wenn 
er den Anforderungen gewachsen sein soll, die die Gegen- 
wart an ihn stellt und die Zukunft in noch erhöhtem 
Maße an ihn stellen wird? 

Wir kommen damit auf das schwierige Problem 
der Lehrlingsfrage. Von tüchtigen Meistern wird schon 
seit Jahren darüber geklagt, dass der Ersatz an brauch- 
baren Lehrlingen von Jahr zu Jahr immer geringer 
werde, dass sich in den Handwerkerfamilien keine Tra- 
dition von Vater auf Sohn mehr bilde, dass viele 
Meister weder Zeit noch Kenntnisse oder Begabung ge- 
nug hätten, ihre Lehrlinge ordentlich auszubilden. 

Nichts hat dem Ersatz an tüchtigen Lehrlingen 
mehr geschadet als der immermehr um sich greifende 
Wunsch nach der Berechtigung zum einjährig-freiwilligen 
Dienst. Durch diese militärische Einrichtung wird ein 
großer Strom begabter, für das Handwerk vortrefflich 
geeigneter Knaben in eine ganz falsche Richtung, auf 
die höheren Schulen getrieben, von denen sie gewöhn- 



lich mit überspannten Forderungen an das Leben ab- 
gehen und dann fast immer für die produktiven Berufe 
der Gewerbthätigkeit verloren sind. 

Die neueingeführte zweijährige Dienstzeit wird in 
dieser Beziehung vielleicht eine Wandlung zum Besseren 
schaffen. Aber wer dem Handwerk helfen will, der muss 
dafür sorgen, dass sich auch Söhne aus den besseren 
Ständen dem Handwerk widmen, damit auch auf diese 
Weise der Proletarisirung entgegengearbeitet wird. 

Es ist femer selbstverständlich, dass nur solche 
Meister Lehrlinge annehmen dürften, die mehr als bloße 
Reparaturhandwerker sind, bei denen der Lehrbarsche 
den ganzen Umfang seines Gewerbes kennen lernen kann 
und auch Gelegenheit hat, sich die für das Handwerk heut- 
zutage unbedingt notwendigen technischen, künstlerischen 
und kaufmännischen Kenntnisse und Fertigkeiten an- 
zueignen. Dazu ist vor allen Dingen erforderlich, dass 
der Lehrling zeichnen kann und Zeichnungen lesen kann. 
Denn ein Handwerker ohne diese Fähigkeit würde 
heutzutage dieselbe Rolle spielen, wie ein Musiker, der 
keine Noten zu schreiben und kein Notensystem zu lesen 
verstünde. Das Zeichnen ist wie die Musik eine Welt- 
sprache, ein internationales VerständigungsmitteL Wie 
der Musiker mit Tönen, Accorden und Läufen für das 
Ohr komponirt, so komponirt der Zeichner für das 
Auge mit seinen Linien, Schatten, Verkürzungen, Per- 
spektiven u. s. w. 

Das Zeichnen ist für den Handwerker die Leiter 
zur Kunst. Durch Zeichnen lernt er erst wirklich sehen, 
die einzelnen Formen bis in ihre kleinsten Züge er- 
kennen und die charakteristischen Merkmale der stmk- 
tiven und der ornamentalen Teile eines Kunstgegen- 
standes verstehen, eines Tisches, einer Vase, eines Gitters, 
eines Gewebes, eines Tafelaufsatzes u. s. w. 

Das Zeichnen, so verlangt Semper, soll der junge 
Handwerker in der Werkstatt lernen , am besten von 
seinem eignen Meister und zwar ohne systematischen 
Lehrgang, gleich in praktischer Übung an den Gegen- 
ständen seines Faches. Auch Kimbel klagt über das 
viele Theoretisiren an manchen Handwerkerschnlen; er 
will die Vorlagen soviel wie möglich aus dem Unter- 
richt verbannt wissen und verlangt, dass die Übungen 
an wirklichen Fachgegenständen vorgenommen wurden 
z. B. an einem Stuhl. Da ist folgendes klar zu 
machen; Verhältnisse zum Menschen, Begriff der Brauch- 
barkeit. Die Art der Verbindung, ob Zapfen oder 
Dübel. Die Wahl des Holzes zu diesem Zwecke, dessen 
Pflege, Vermeidung zu kurzen Holzes. Fertigstellung 
des Stuhles durch Beizen, Poliren oder Firnissen u. s. w. 
Die Widerstandsi^higkeit der Holzarten gegen Feuchtig- 
keit, das Zuschneiden und Modellmachen. Er verlangt, 
dass der junge Kunsttischler einen kleinen Aufsatz über 
das Thema müsste schreiben können: Pflege des Holzes 
vom Eundholze an bis zur Verarbeitung, oder: Be- 
arbeitung der Flächen vom Fourniren bis zum Abputzen 



Digitized by 



Google 



DAS KUNSTGEWERBE ALS NÄHRQÜELLE FÜR DAS HANDWERK. 



155 



und Fertigstellen. Der Zeichenlehrer müsste also das 
betreffende Handwerk genau kennen, die Eigentümlich- 
keiten der Materiale, die dadurch bedingten Forde- 
loingen der Konstruktion, die Stilgeschichte des Kunst- 
gegenstandes u. s. w. 

Aber es sind noch andre F£lhigkeiten notwendig als 
das Zeichnen, wenn der junge Handwerker zur Kunst 
emporsteigen will. Er muss die Regeln des Stils und die 
Grundgesetze der Dekoration und der Ornamente kennen , 
und in ihrem Innern Wesen verstehen, wenn er sich 
über die Maschinen- und Schablonenarbeit erheben will. 
Gerade in dieser Beziehung herrschen im ganzen Kunst- 
gewerbe noch große Willkür, Geschmacklosigkeit und 
Stilwidrigkeit. 

Julius Lessing sagt über das Kunstgewerbe auf 
der Berliner Kunstausstellung im vorigen Jahr (Deutsche 
Rundschau, Nov. 1894, S. 305): „Ornamente von guter 
Form liegen heute geradezu auf der Straße unserer 
Handwerkerei; dass man sie aufgreift, und einem be- 
liebigen Stücke, das etwas Reicheres vorstellen soll, an- 
heftet, ist weit mehr eine Krankheit, als ein Verdienst 
unserer Zeit. Unter diesem Kringelwesen wird der 
Grundgedanke eines Geräts erstickt, die Erfindung reiner, 
zweckangemessener Form hört auf, wenn man Waren 
durch gedankenlose Zusätze in billiger Weise absatz- 
fähig macht. Gerade für die Stufe, auf welcher wir 
heute stehen, ist es das Wichtigste, zu einfachen Formen 
zurückzukehren, aber nicht etwa in der äußerlichen 
Weise, dass man den üppigen Stil der Renaissance und 
des Rokoko gegen den nüchternen des Empire vertauscht, 
sondern vielmehr durch das Eingehen auf die Grundsätze 
modemer Konstruktion und modernen Gebrauches. Ein 
solches in seinem Gerippe verständig organisirtes Gerät 
braucht schließlich nicht einfach zu bleiben, sondern kann 
unter besonderen Umständen reichen Zierat erhalten, 
wenn eben seine Bestimmung es erfordert; nur muss 
dieser Zierat organisch aus der Beschaffenheit und Technik 
des Geräts erwachsen sein. Es giebt also keinerlei 
äuBerliche Kennzeichen, weder Reichtum noch Einfachheit, 
nach denen man unter diesen sogenannten kunstgewerb- 
lichen Stücken das Gute vom Bösen sondern könnte. 
Er bedarf für diese Richtung künstlerischen Blickes und 
höchster Strenge." 

Dieser künstlerische Blick und diese Strenge gegen 
sich selbst und gegen seine Arbeit müssen aber auch 
von jedem Kunsthandwerker verlangt werden. Er muss 
wissen, welche Form er dem Gegenstande zu geben hat, 
wenn sie stilgerecht sein soll. Diese Form hängt aber 
vor allen Dingen von dem Zweck ab, den der Gegenstand 
erfüllen soll. Ist der Zweck nicht sofort aus der Form 
ersichtlich, so ist sie stilwidrig. Eine Streitaxt z. B. 
ist etwas Festes, Wuchtiges; ein Thermometer etwas 
Zartes, Zerbrechliches — beide Gegenstände haben nichts 
miteinander zu thun. Trotzdem finden wir heute viel- 
fach das Thermometer in Form einer Streitaxt; ebenso 



stilwidrig ist z. B. die Form des Stiefels als Trink-, 
gefäß, Aschenbecher u. s. w. Die Stilgerechtigkeit eines 
Gegenstandes hängt femer ab von dem Stoffe^ aus dem 
er gemacht ist, und von dessen natürlwhen Eigenschaften. 
Ein Stuhl aus Eisen muss eine andere Form haben, als 
der aus Holz — das hält jeder für selbstverständlich; 
aber dass übermäßig geschweifte, gebogene und spiral- 
förmig gedrehte Tisch- und Stuhlbeine stilwidrig sind, 
weil sie dem Charakter der Holzfaser Hohn sprechen, das 
wollen die Fanatiker des Rokoko nicht einsehen. Es ist 
natürlich, dass die Vervollkomnuiung der technischen 
Mittel, der Werkzeuge und der Prozeduren dem Hand- 
werker mehr Gewalt über das Material giebt als früher, 
aber die Grenze muss er wissen, wie weit er die Be- 
arbeitungsart des einen Stoffes auf die eines andern 
übertragen darf. Ein für die Trompete oder ein anderes 
Blasinstrument komponirtes Lied eignet sich noch lange 
nicht für die Violine oder die Harfe. 

Aber zur Stilgerechtigkeit eines Gegenstandes ge- 
hört noch mehr als diese „inneren und äußeren Ko- 
efficienten", wie Semper sie nennt. Während jene Regeln 
der Zweckmäßigkeit und Stoffgerechtigkeit auch von der 
auf internationalen Verkehr angewiesenen Großindustrie 
befolgt werden können, muss das Kunsthandwerk — und 
dadurch unterscheidet es sich wesentlich von der für den 
internationalen Absatz, für den Weltmarkt arbeitenden 
Kunstindustrie — auch die lokalen, nationalen und in- 
dividuellen Zustände bei der Formengebung mitsprechen 
lassen, d. h. die Eigentümlichkeiten des Ortes, des Klimas, 
der Zeit, der Sitte, und endlich seine eigene künstlerische 
Individualität und auch die Individualität des Bestellers. 
Ein fabrikmäßig nach einer Vorlage hergestelltes Gitter, 
das sich für ein Friedhofsgrab sehr gut eignen würde, 
ist noch nicht stilgerecht als Gitter für einen Balkon 
oder für einen Ziergarten. 

Dass die struktive und ornamentale Form des Gitters 
za dem Stil des Bauwerks passen muss, ist eigentlich 
selbstverständlich — dass das aber nicht immer der 
Fall ist, davon kann sich jeder tiberzeugen, der durch 
unser Villenviertel geht. 

Wir kommen damit zu der Formensprache des 
Ornainents und zu den Prinzipien der Dekoration, die 
dem Kunsthandwerker ebenso geläufig sein sollten, wie 
dem Architekten. Er soll sich über das Wesen, den 
Zweck und die Bedeutung der einzelnen Omamente klar 
sein. Die Säule z. ß. hat den Zweck, eine Last zu 
tragen und den Raum zu öffnen; diese Bedeutung der 
Säule, zu tragen und zu öffnen, muss auch da hervor- 
treten, sichtbar sein, wo sie nur als Zierat benutzt wird. 
Dient sie bloß zur Einteilung oder Belebung der Fläche, 
der Fassade, so ist ihre Verwendung stilwidrig oder 
manierirt. Das Zierschild oder die Kartusche hat als 
Reliefornament den Zweck, die Eintönigkeit einer Fläche 
zu unterbrechen; sie ist also ein Flächenomament, aber 
kein Dachomament, wo auch ihre Rückseite gesehen 



20* 

Digitized by 



Google 



DAS KUNSTGEWERBE ALS NÄHRQUELLE FÜR DAS HANDWERK. 




werden kann. Eine solche Verwendang 
der Kartnsche, als freistehender Zierat 
z. fi. am neuen Reichsgericht, ist stil- 
widrig. 

Anf die Balustrade des flachen 
Daches gehören keine Reliefs hin son- 
dern statuarische Bildwerke, Vasen, Ur- 
nen, Figuren, Ohelisken u. s. w. Der 
konstruktive Zweck einer Balustrade 
ist aber der, den Abschluss einer Ter- 
rasse, eines flachen Daches zu bilden; 
ist sie vor ein hohes Dach gestellt, so 
kann sie effektvoll sein, aber stilgerecht 
ist sie nicht. 

Also das Ornament hat sich dem 
Charakter und der GliederuDg des zu 
schmückenden Gegenstandes unterzu- 
ordnen. Es soll die konstruktiv wich- 
tigen Teile sinngemäß verdeutlichen, 
hervorheben, aber sie nicht verhüllen, 
verdecken, überwuchern oder durch- 
brechen. Die natürliche Gliederung 
einer Fassade sind die Stockwerke. Der 
natürliche Spielraum des Ornaments 
liegt also innerhalb der einzelnen Stock- 
werke. Ihre horizontalen Grenzen 
dürfen daher nicht durchbrochen oder 
zerrissen werden, wie das in der Spät- 
renaissance durch lange, über zwei 
Stockwerke laufende vertikale Pilaster 
oder Lisenen geschehen ist, und an 
vielen Bauwerken auch jetzt noch ge- 
schieht. Hier verdeckt und fälscht das 
Ornament thatsächlich die konstruktive 
Form; denn die das Stockwerk bezeich- 
nende natürliche, horizontale Linie ver- 
schwindet vor dem Effekt der künst- 
lichen Vertikalen des Ornaments. 

Das Ornament muss sich dem 
Zweck des Gegenstandes unterordnen. 
Es ist stilwidrig, manierirt, an einem 
Gefäß dort einen Zierat, eine Malerei 
anzubringen, wo z. B. die Speisen zu 
liegen kommen. Bei Wandtellem, die 
als Schmuck dienen, mag die ganze 
Fläche bemalt werden, bei einem Sup- 
penteller darf aber das Ornament nicht 
auf dem Boden oder dem Grunde an- 
gebracht sein; es gehört einzig und 
allein an den Rand. Der Rand ist für 
Schüsseln, Tellern u. s. w. der natür- 
liche, stilgerechte Spielraum für die 
Verzierung. Dass unsere Kunsttöpfer 
und Porzellanmaler gegen diese ein- 
fachen Gesetze jetzt ganz besonders 



Jagdbecher. Entworfen und ausgeführt von Prof. H. Mayer in Karlsruhe. 



Digitized by 



Google 



DAS KUNSTGEWERBE ALS NÄHRQÜELLE FÜR DAS HANDWERK. 



157 



fehlen, davon kann man sich in jedem Laden über- 
zeugen. 

Bei allen Ornamenten kommt es also in erster Linie 
nicht aaf den Effekt an, sondern vor allen Dingen anf 
die konstruktive Unterordnung, auf die stilgerechte und 
logische Übereinstimmung mit dem zu verzierenden 
Gegenstande, auf die innere Wahrheit oder Wahr- 
scheinlichkeit der omamentalen Formen und endlich auf 
die Zweckmäßigkeit des ganzen Gegenstandes. Denn 
das Ornament soll den Gegenstand nicht nur schöner 



System von wirr dorcheinanderliegenden dünnen Reifen, 
die womöglich bis über den Handrücken fallen, wider- 
spricht vollständig dem Sinne und der natürlichen 
Bedeutung des Schmuckes, ist also stilwidrig oder 
manierirt 

Ich habe vorhin von der logischen Übereinstimmung 
des Ornaments mit dem zu verzierenden Gegenstande ge- 
sprochen. Dafür ein Beispiel: es ist nnlogisch, wider- 
sinnig, anf einem Znnftpokal, der beim Gelage kreist, 
die Auferstehung des Herrn anzubringen, oder in einen 




und wertvoller machen, sondern auch seinen Gebrauch 
begünstigen. Ich brauche hierbei nicht an die Verzierung 
der Messergriffe, der Waffen, der Schlüssel, der Bücher u.s.w. 
zu erinnern. 

Dass diese Grundsätze auch für Schmnckgegen- 
stände, Armbänder, Ringe, Broschen u. s. w. gelten, 
ist selbstverständlich. Das Armband hat z. B. den 
ornamentalen Zweck, den so wichtigen Teil des Armes, 
das Hangelenk, hervorzuheben, also gewissermaßen die 
Grenze zwischen Arm und Hand künstlich zu bezeichnen. 
Ein einfacher, festsitzender, verzierter Reifen erfüllt 
diesen Zweck am besten, der ist stilgerecht. Ein ganzes 



Teppich, auf den die Menschen treten, heilige Altar- 
gerätschaften hinein zu weben, wie das bei dem Chor- 
teppich der Notredamekirche in Paris der Fall ist 

Der junge Kunsthandwerker muss also die Grund- 
gesetze der Dekoration genau kennen lernen; und an 
den Vorbildern der älteren Zeit soll er sich klar machen, 
wie sich die strenge innere Notwendigkeit der Formen 
mit der künstlerischen Freiheit vereinigen lässt. Nwlit 
sklavisch naeJiahmen soll er die überlieferten Werke und 
seien sie auch vollendete Meisterstücke des Handwerks, 
sondern lernen soll er an Urnen, wie das Material natur- 
gemäß zu behandeln ist, wie die Form schön zu gliedern 



Digitized by 



Google 



158 



DAS KÜNSTGEWERBE ALS NÄHRQÜELLE FÜR DAS HANDWERK. 



und za profillren, wie der Gegenstand angemessen zn 
verzieren, der bildnerische Schmuck sinnvoll zu entwerfen, 
und alles in tadelloser Technik auszuführen ist. Und 
dann soll er selbst für den kunstgewerblichen Gegen- 
stand mit seinen technischen Mitteln die stilgerechte Form 
finden und herstellen. 

Sehr richtig heißt es in der Zeitschrift „Das Kunst- 
gewerbe" in einem offenen Brief an den Bürgermeister 
einer deutschen Kleinstadt: ,yünsere Kunstgewerbler 
haben ja überhaupt ganz verlernt, sich selbst ihren ei- 
genen Greschmack zu machen, ihrer ureigenen, indivi- 
duellen Auffassung, ihrer besonderen Kompositionsart 
etwas zuzutrauen. Nur was in Prachtwerken als muster- 
giltig gedruckt zu sehen gewesen ist, gilt ja heutzutage. 
Dass die Alten, denen man so gerne nachstreben will, 
all das Bewunderte ohne alle unsere Prachtwerke fertig 
gebracht haben, dass sie bei aller Gefolgschaft gegenüber 
der Tradition doch zumeist aus ihrem Eignen geschaffen 
haben; dass das Bewundernswerte just das Aussprechen 
der besonderen Individualität des Meisters, oder, wenn 
Sie wollen, einer Menschengruppe für sich ist, merkt 
man nicht." 

Ich kann hier nicht auf alle dem Kunsthandwerker 
notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten eingehen. 
Semper hat in seinem berühmten Werke: „Der Stil in 
den technischen und tektonischen Künsten'' das geistige 
Fundament für das Kunsthandwerk gegeben, und Männer 
wie Jacob v. Falke, Bruno Bucher, Julius Lessing, Justus 
Brinkmann u. a. haben wiederholt die Grundgesetze aus- 
gesprochen, von denen sich unser Handwerk leiten lassen 
muss, wenn es seine alte selbständige Stellung wieder 
erreichen will. 

Aber die Freude an dem Schaffen und den Leistungen 
des Kunsthandwerks, das Interesse an seinen Bestre- 
bungen muss wieder eine Sache des deutschen Volkes, 
eine nationale Angelegenheit werden, wenn das Gedeihen 
von Dauer sein soll. Namentlich sollten die wohlhaben- 
den Kreise es als ihre Pflicht ansehen, das Kunsthand- 
werk auf alle Weise zu unterstützen und zu fördern, 
nicht nur durch zahlreiche Bestellung gediegener Arbeiten, 
sondern auch durch Gründung von Stiftungen und Sti- 
pendien, die jungen begabten Kunsthandwerkern zu teil 
werden müssten. Wenn man bedenkt, wie den Univer- 
sitäten ungeheuere Summen zur Verfugung stehen, die 
doch oft nur dazu beitragen, ein unproduktives Gelehrten- 
prolet>ariat zu erzeugen, wenn man sieht, wie selbst reich 



gewordene Handwerker und Industrielle einen Ehrgeiz 
darin suchen, Universitäten und Akademien Vermädit- 
nisse auszusetzen, so ist die Wahrnehmung sehr be- 
trübend, wie wenig doch in dieser Beziehung für unsere 
jungen, begabten, produktiven Kunsthandwerker gethan 
wird. Und doch wie notwendig wäre es für das ganze 
Kunstgewerbe, auch einmal ihre Jünger eine Zeit lang 
frei zu halten von dem ermüdenden Kampf ums Dasein, 
dass sie mit frischem Geiste, wie einst ^o viele Meister 
der Renaissance, hinausziehen könnten in die fremden 
Lande, in die großen Werkstätt^en, aus denen sie reich 
an geistigen Schätzen, an technischen Fertigkeiten and 
künstlerischen Anregungen in ihr Vaterland, in Uire 
Vaterstadt zurückkehren würden. Hier thäte eine Reform 
dringend not. Sie würde ein Segen für das dentsche 
Handwerk sein. 

Das deutsche Handwerk liegt nicht in den letzten 
Zügen. Ein frischer, lebendiger Hauch macht sich über- 
all bemerkbar. In den kleinen Städten treten die Meister 
zusammen und vereinigen ihre Werkstätten, um eine 
gemeinsame Dampfkraft für ihre technischen Zwecke zo 
benutzen. Die Gemeinden nehmen sich der Lehrlinge 
an und suchen ihre Bildung zu erweitern und zu Ye^ 
tiefen. Die Regierungen erkennen immermehr die Not- 
wendigkeit, das Handwerk nach allen Richtungen zn 
schützen und zu stützen. Hoffen wir, dass diese wirt- 
schaftliche Krisis, in der wir alle stecken, dem dentschen 
Handwerk zum Segen gereichen werde. Hoffen wir, dass 
das Handwerk auf den mächtigen Flügeln der Kunst 
emporsteigen, an dem ewigen Jungbrunnen der künst- 
lerischen Arbeit zu neuem schaffensfrohen Leben er- 
blühen möge, damit man beim Beginn des neuen Jahr- 
hunderts mit den herrlichen Worten aus Schillers Hohem 
Liede auf den deutschen Handwerksmann wieder aas- 
rufen kann: 

Tausend fleißige Hände regen, 
Helfen sich in munterm Band, 
Und in feurigem Bewegen 
Werden alle Kräfte .kund. 
Meister rührt sich und Geselle 
In der Freiheit heil'gem Schutz; 
Jeder freut sich seiner Stelle, 
Bietet dem Verächter Trutz. 
Arbeit ist des Bürgers Zierde, 
Segen ist der Mühe Preis; 
Ehrt den König seine Würde, 
Ehret uns der H&nde Fleiß. 



d— 



Digitized by 



Google 



^>^ ^ 



m>^w&>m \ 





-u- Berlin* Im Verein für Deutsches Kunstgewerbe 
hielt am Mittwoch den 27. März Herr Professor Wiese, Di- 
rektor der Egl. Zeichen- Akademie za Hanaa, einen Vortrag 
ffüber die Kgl, Zeichen- Akademie xu Hanau in ihrer Wirb- 
samkeit als Fachschule für die Edelmetallindustrie^'. Redner 
gab zuerst einen kurzen historischen Abriss der Rntwicke- 
lung jener Anstalt, schilderte, wie dürftig ihre Leistungen 
in früheren Zeiten gewesen seien, und wie besonders die 
Verquickung der Zeichen-Akademie mit der Kunstgewerbe- 
und Bauhandwerker -Schule ihre Entwiokelung gehemmt 
hätte. Erst nach der Loslösung der letzteren sei die Aka- 
demie, zumal unter der Gunst des Fürsten Bismarcks als 
Handelsministers, zu dem geworden, was sie jetzt sei, 
eine Edelmetallschule im besten Sinne des Wortes. Die 
ganze Lehrweise sei darauf zugeschnitten, die Schüler der 
einzelnen Fächer sowohl zeichnerisch als praktisch zu brauch- 
baren Arbeitern zu machen. Um diese Ziele zu erreichen, 
besitze die Akademie Dank der reichen zur VerfQgung 
stehenden Geldmittel eine Vorbildersammlung von 34000 
Einzelblättem und eine stattliche Bibliothek; und dass sie 
diese Ziele erreicht, das beweise das ungeteilte Lob, was 
ihr in französischen fachmännischen Berichten gezollt werde, 
wovon Redner einige Proben mitteilte. Unter der Ungunst 
der Zeiten, von der unsere gesamte Industrie betroffen werde, 
habe auch die Akademie schwer zu leiden, sodass sowohl 
die Schülerzahl als auch die Zahl der Betriebe in Hanau 
bedeutend abgenommen hätten. Alles strebe nach der 
Hauptstadt des Reiches, und so schloss Redner mit dem 
Wunsche, dass die Zeit nicht mehr fem sein möge, wo in 
Berlin eine Fachschule für Edelmetallindustrie gegründet 
werden möge. Zur Erläuterung seines Vortrages hatte Red- 
ner von den Schülerarbeiten seiner Akademie eine reiche 
Auswahl ausgestellt, während die hiesigen Firmen: Hugo 
Sehaper, J. H Werner, Louis Schitätig, Meyen dh Co. kost- 
bare Stücke der Juwelierkunst beigesteuert hatten. Herr 
Giseleur Otto Rohloff hatte einen Kunstschrein geliefert, Herr 
A, Stübbe eine reiche Auswahl von Vereinsabzeichen. — In 
der Konkurrenx des Vereins um Entwürfe zu einem zusam- 
mengehörigen Schmuck haben erhalten: den 1. Preis (80 Mk.) 
Zeichner Ludwig Seipel, den 2. Preis (60 Mk.) Modelleur 
Eugen Lapieng, den 3. Preis (40 Mk.) Juwelier Rudolph 
Büttner. In der Konkurrenz um Entwürfe oder Modelle Älr 
ein Vereinsabzeichen des Berliner Regatta- Vereins haben 
erhalten: den 1. Preis (100 Mk.) Bildhauer Heinrich Baum, 
den 2. Preis (60 Mk.) Maler Georg Tippel, den 3. Preis 



MS, 



(40 Mk.) Kunstmaler August Glaser (München). Mit loben- 
der Erwähnung wurden bedacht: Maler Carl Mickelait, 
Maler Wilh. Battermann, Maler Bruno Drabig, Maler Ju- 
lius Voss, Zeichner Ludwig Sütterlin (f^r zwei Entwürfe), 
Maler Ferdinand Breucha. Von diesen belobten Arbeiten 
beabsichtigt der Berliner Regatta- Verein noch einige an- 
zukaufen. 

— u— Berlitu Im Verein für Deutsches Kunstgewerbe 
machte am Mittwoch, den 10. April, Herr Architekt Albert 
Hofmann, Mitteilungen über den kunstgewerblichen Kongress 
in Paris im Jahre 1894, Dieser Kongress von Vertretern 
der dekorativen Künste hat vom 18. bis 23. Mai 1894 statt- 
gefunden. Er teilte sich in drei Sektionen, deren erste, mit 
dem Vorsitzenden Larroumet, beauftragt wai', Mittel und 
Wege zu studiren, welche zu einer Hebung der dekorativen 
Künste in Frankreich führen könnten; deren zweite, mit dem 
Präsidenten Barboux, mit dem Studium der auf das Kunst- 
gewerbe bezüglichen Gesetze betraut war; und deren dritte 
unter dem Vorsitz des stellvertretenden Rektors der Akademie 
die Frage des künstlerischen Unterrichtes ftlr die Kunst- 
handwerker zum Gegenstand seiner Beratungen gemacht 
hatte. Dass man es für zweckmäfiig erachtet habe, den 
Kongress einzuberufen, dürfe ein vielsagendes Zeichen dafür 
sein, dass Frankreich auf dem Gebiete der dekorativen 
Künste sich von den Fortschritten des Auslandes bedroht 
sehe. Vielleicht dürfe man dem deutschen Kunstgewerbe 
einen nicht unbedeutenden Anteil an dem Zustandekommen 
des Kongresses zuschreiben. Der Kongress habe ein Jahr 
nach der Weltausstellung in Chicago getagt, wo es Deutsch- 
land nicht zum geringsten auf dem Gebiete der dekorativen 
Künste verstanden habe, sich Frankreich, das in dieser Be- 
ziehung ja über eine so reiche Vergangenheit verfüge, gleich- 
wertig an die Seite zu stellen, wenn nicht es in mancher 
Beziehung zu übertreffen. Eine ganze Reihe der Verhält- 
nisse und Zustände, die der Kong^ss für Frankreich in den 
Kreis seiner Beratungen einbezogen habe, sei auch in Deutsch- 
land einer Reform bedürftig, vieles könnte noch weiter aus- 
gestaltet werden und gerade der Erfolg in Chicago sollte 
dazu ermutigen. Die Produktion Deutschlands sei Frank- 
reich nicht mehr gleichgiltig , sondern Gleichgiltigkeit und 
Verachtung hätten sich in Beachtung ja Besorgnis ver- 
wandelt Man habe den Ausdruck dieser Besorgnis erlebt, 
als in Deutschland der Plan einer Weltausstellung aufge- 
taucht sei; mit welcher Hast habe man sich beeilt, die 
eigne, französische Ausstellung anzukündigen. Diese Hast sei 
nicht dem einfachen und harmlosen Gefühl der Priorität ent- 
sprungen, sondern dem Gefühl der Besorgnis, eine deutsche 
Weltausstellung könne das schon stark angefressene Prestige 
Frankreichs völlig zerstören. Wie die Dinge jetzt lägen, 
habe Deutschland allen Grund, diese Zeichen und Stim- 
mungen aufmerksam zu verfolgen. Eine solche Bedeutung 
sei auch dem Kongress beizulegen. Die, welche berufen 



Digitized by 



Google 




160 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



seien, in den einzelnen deaUchen Staaten die kunstgewerb- 
liche Bewegung zu leiten und zu organisiren, würden beim 
aufmerksamen Studium der Kongress • Verhandlungen man- 
chen Gesichtspunkt finden, der sich auch für deutsche Ver- 
hältnisse verwerten ließe. In der Konkurrenx des Vereins 
für Deutsches Kunstgewerbe um Entwürfe zu einem Pianino- 
Gehüuse, welche der Verein für dir Firma C. Bechstein aus- 
geschrieben hatte, haben erhalten: den 1. Preis (300 M.) 
Georg Euhnert, den 2. Preis (200 M.) Heinrich Bendixen, 
den 3. Preis (100 M.) Paul Strauß. Mit lobender Erwähnung 
wurden bedacht und von der ausschreibenden Firma zu dem 
Preise von je 75 M. angekauft die Entwürfe von: R. Wis- 
niecoski, H. Mieritz, Karl Spaeth (für zwei Entwürfe), Oskar 
Boecke, Hermann Schulz (Firma: G. Wenkel Nach f.) und 
Hermann Möckel. 




Breslau. Königliche Kunstgewerbeschule. Die Frage 
der weiteren Ausgestaltung der Kunstgewerbeschule in Bres- 
lau, welche in der Sitzung des dortigen Kunstgewerbevereins 
(s.Ueft 7 des lfd. Jhrg. S. 139) eingehend besprochen wurde, hat 
auch zu der Erörterung der Frage Veranlassung gegeben, 
ob ein gänzliches oder teilweises Aufgeben der hiesigen 
Kunstschule zu Gunsten einer Kunstgewerbeschnle empfeh- 
lenswert sei. Zu dieser Frage, welche die Kunst- und Kunst- 
gewerbekreise Breslaus z. Zt. lebhaft beschäftigt, hat auch 
der Lokalverein Breslau der allgemeinen deutschen Kunst- 
genossenschaft durch nachstehende Resolution Stellung ge- 
nommen: Es ist keine Frage, dass die Königliche Kunst- 
gewerbeschule in ihrem jetzigen Urnfjange den Anforderungen, 
welche man in großen Kunststädten an eine solche Anstalt 
stellt, nicht genügt Es ist daher nicht zu verkennen, wenn 
die Interessenten des Kunstgewerbes als eine gebieterische 
Notwendigkeit den Ausbau dieses Institutes wünschen und 
beantragen. Die Wege, welche jedoch zur Erreichung dieses 
Zieles von kunstgewerblicher Seite eingeschlagen werden, kann 
der Lokalverein Breslau der allgemeinen deutschen Kunst- 
genossenschaft nicht als die geeigneten betrachten. Die im 
vorigen Jahre an den Herrn Kultusminister gerichtete, vom 
schlesischen Gentralgewerbeverein verfiEisste und vom Bres- 



lauer Kunstgewerbeverein unterstützte Petition verlangt in 
ziemlich unverblümter Weise Aufhebung der Königlichen 
Kunstschule doch wohl nur zu Gunsten der Erweiterung der 
Königlichen Kunstgewerbeschule, event zum mindesten Nicht- 
wiederbesetzung der erledigten Stelle eines Figurenmalers. 
— Sollte eine hohe Königliche Staatsregierung ungeachtet 
der bedeutenden Kosten und der geringen Frequenz die 
weitere Fortführung der Kunstschule für zweckdienlich hal- 
ten, so dürfte doch wohl die Aufhebung einer Malklasse in 
Aussicht zu nehmen sein. (Wortlaut der Petition.) So?iel 
bekannt, hat die Petition den erwünschten Erfolg nicht ge- 
habt und der Lokal verein als Vertreter der Interessen der 
bildenden Künstler Breslaus würde die Erfüllung dieses aus- 
gesprochenen Wunsches sowohl nach der einen oder anderen 
Seite als eine schwere Schädigung der Kunst am Orte be- 
trachten und bemüht sein, auf alle Weise dies zu verhin- 
dern. Wo keine Kunst zu blühen vermag, da noch viel 
weniger ein Kunstgewerbe, welches ja doch nur aus dieser 
hervorgeht. Es ist einzig dastehend, dass man eine Schöpf- 
ung, wie die Einbürgerung der Kunst in Breslau, welche 
im Jahre 1866 von der Stadt als allerhöchste Gnade erbeten 
worden ist nach wenigen Decennien schon wieder beseitigen 
möchte. Es ist nicht ernst zu nehmen die verbreitete Re- 
densart dass Breslau kein Boden für Kunst sei. Allerdings 
darf der Bestand der Künstler nicht verringert werden. So 
gut sich in anderen Städten im Laufe der Zeit Künstler- 
korporationen gebildet haben, ebensogut ist es möglieb, dass 
Breslau allmählich bei stetem Zuwachs neuer jüngerer Künstler- 
generationen in die Reihe der Kunststädte eintritt Eine 
grofie Zahl unserer hiesigen jüngeren Künstler, welche zur 
Erreichung jenes Zieles berufen sind, ist aus der als über- 
flüssig erachteten Königl. Kunstschule hervorgegangen. 
Warum in Breslau nicht wie an anderen Orten Kunst und 
Kunstgewerbe nebeneinander sich gedeihlich entfalten kön- 
nen sollten, ist unerfindlich. Jedem daher das Seine." Es 
bleibt abzuwarten, welche Stellung die Regierung zu der 
ganzen Frage einnehmen wird, nachdem bereits am 15. März 
im Abgeordnetenhaus durch den Vertreter des Wahlkreises 
Breslau Herrn Abg. Gothein die Angelegenheit berührt hat und 
der Vertreter der Regierung, Geh. Oberregierungsrat Dr. 
Wehrenpfennig daraufhin erklärte, dass die Breslauer Ver- 
hältnisse in Verhandlung genommen seien und dass man hofie, 
die Verhandlung werde dahin führen, dass dem Wunsche 
des Herrn Abgeordneten genügt würde, die Kunstgewerbe- 
schule zu kräftigen und zu einem ordentlichen kunstgewerb- 
lichen Institute auszubilden. H. 




Herausgeber und für die Redaktion verantwortlich: Architekt Karl Hoffacker in Ctarlottenbuiig- Berlin. 

Druck von At4gust Pries in Leipzig. 



Digitized by 



Google 






^ 



Verlag von Leopold Vo«s in JJambnr g, Hohe Bleich en 34. 



Soeben erachieB: 



Zur Psychologie des Schreibens. 

Mit besonderer Rficksicht 
auf individuelle Versohiedenheiten der Randsohrifben. 

Von 

W. Preyer. 

Mit über 300 Scfariftproben im Text and auf Tafeln. 

tHOS. Frei« 9 Mark. [944] 




* IJtlir. jCursof. Ht 

StaatKoh antersttitzte 

I Fachschnle f&rKnnsttiBcUer | 

— Pleniibirrs - stbiHe, 



Verlag von B. A. Seemann in Leipzig. 

. . ■ ■ ' ' ' ' 



Soeben erschien: 

R.embran(lfs R adlmagen 

von 
W. V. Seidlitz. 

Mit 3 ffeliomkvQren and 2ahlreichen Ab- 

budnngen im Text. 

Elegant gebunden M. 10^ — 

Die Zeitechriftleaer werden erfreut sein, 
die Reihe geistvoller Aufsätze, durch die 
sie W. V. Seidlitz im dritten Jahr- 
gang unseres Blattes nut Bembrandt^s 
Kunstweise vertraut machte, jetzt in ge- 
schlossener Form, textlich una illustrativ 
vermehrt vorliegen zu sehen. 

Das kleine Pi:achtwerk wird dazu bei- 
tragen, der gerade heute so vorbildlichen 
Individualität des Meisters verständnis- 
reiche Verehrung zu wecken. 



In meinem Atelier findet ein 

Blnmeiimaler, 

gewandt in Komposition und Aus- 
Hihrung, bei gutem Gehalt sofort 
dauernde Stellung, [Mi] 

yßi. Haarelbere« 

Berlin ITW ., Marienstraße 19—22. 
Meldungen Vormittags 10- 1 Uhr. 



in Seipjig. 



Darob J ede ßachh. sn bestehen 

Entwürfe für moderne 
KuDstseblesser-ftrbilttti 

TOD P. BTaii4* 

Mit Beiträgen von E. H är • 

ring, Br. Möhring, 

K, Hoff mann u. A. 

BiikereneliteBei: Setieli.n. 

Je l5T&rnT«xtii Mappe, UX. 

IBq wirklich modernen Weik 
e«f dieiem Gebiete, ein« üp- 
pige Aualene •Xivt beutifen 
Tegi gefref tcn ArbetUn la 
diirebweg inu»tcrgüUige» Eat- 
wärfBR entheltend, u. groeeen 
Tbeil« von prakt. Kuneteehioe- 
■crn «elbit geseicboet. Hit 
Oswicbt»- orreinberecbnang. 

Uipilff, Btoagirtner'f lUlg. 



«ottfrkH itrlirt 

al^ 9Ra(er. 

^od^ feinen erjä^lungen, feinen ©riefen 

unb bem fönftterifc^en 9?ad^Iaffc 

bargefteSt t)on 

laSit gaufir. (na<^ ©ilbern nnb geic^^ 

nuuöcn ^ellcrS) in unb nuger bem lejt. 

10 SBoflcn. 8». 

I^ßtciö ^t\ 2,75 Jt] cleg. geb. 3,50 M. 



18 Blatt 

i -^ Intarsien in Idehidrack »<- 

I nach ausgeführten Arbeiten 

1 ^ 20 Möbel mit Intarsien ^ 

I ein Wohnzimmer. 

^ 75 Xntarsia-ProbefUlimgen 

I aus der 

I Eunstgewerbl. Werkst f. Intarsien von 

I JuL Rud. Loose, Hamburg. 

{ Preis gebunden 6 Mark. 



^h Verlag von E. A. SEEMANN in Leipsig. 




Soeben erschien: 



igeunerknabe 

Malerradirung von K. Klotz. 



In Mehrfarbendruck. Abdrücke vpr der Schrift auf Chinapapier 
Folio M. 10.— 



"?????¥?????????¥??????▼' 



Verlag von E. A. SeeitaBll in Leipsit|. 

Hai LieberfflanOe 

Eine biographische Studie Yon 
Dr.. L. Eaemmerer. 

Mit 3 Radirunpen, l Heliogravüre, 

1 Lichtdruckbild und zahlreichen 

Textillufltrationen. Preis 5 M. 



Prächtiges Geschenk: Album moderner Radirungen. 

«SO Blatt KU ilff. %.— nach eigener Wahl des Käufers in eleganter Mappe 

P^ Preis 25 ITark. '"^g 
Sin vollständiges Verseichnis der in meinem Verlage erscluenenen Kunstblätter stellt anf 

Verlangen kostenfrei sn Diensten. 



Verlagsbandlung E. A. SEEMANN in Leipzig. 



Digitized by 



Google 



1895 



Jahresausstellung 

i>0n S^nnftmethn äffet ^atmen 
im HgL ^iMpMiift 

ttotn 1. §uwi ßt)e gin6e ^Rfoßcr. 
[996] 9i9 |lttttt4enrv l^ftnnUirsemfl'fttri^Afl. 



.vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvgBgg; 



I 
I 

I 

I 



y 

i 



»» Verlag von E. A. Seemann in Leipzig. «C< 

Deutsche Konknrrenzeii 

mit dem Beiblatt y^Kontcurrenznacbrichteii'^ 
Herausgegeben von A. Neuntelster und CL Haeberle, Professoren in Karlsruhe. 
Aboiineiiieiitspreis fttr 12 Hefte In Oktar Mk. 15^—. Einzelpreis pro Heft Hk. 1,S0. . 

Die kloinen, je 28—32 Seiten mit ca. 12 Projekten umfassenden Hefte haben sich zu einem 
wichtigen Studienmaterial für den praktischen Architekten herausgebildet, sodass das Interesse dafür 
in stetem Wachsen begriffen ist Ende September schloss der III. Jahrgang (Band). Die Deutschen 
Konkurrenzen nebst den Konknrrenznachrichten können fernerhin auch durch die Post (Postzeitungs- 
katalog Nr. 1656 a) bezogen werden. 

Inhalt des dritten Bandes (Jahrgang): Heft 1 und 2. Oartiisonhirche in Dresden. — 5. Kreta- 
haus in Itxefme^ — 4. Zwei Kirchen in Düsseldorf. — 5. Gerichtsgebäude in Gotha. — 6 und 7, Raihatis in 
£lberfeld, — & Emngeliacfie Kirche in Riesa. — 9. Reahchide in Stuttgart. — 10, Rathaus in Bheydt. — - 11. 
Fiinferhaii^ in Niimberg^ Turtn auf dem MaJäberae, Landwirtschaft Wehe Sciiule in Herford. — 12. Evangelische 
Kirche in Magdeburg. — In Vorbereitung: Wilkemahaus in Magdeburg. — Saalbau in Ulm. — Synagogen in 
Köln und Magdeburg. — Realschide in Altona. — Konxerthaus Pschorr in Miinchern u. s. w. 

Ein Probeheft in beliebiger Wahl wird gegen Einsendimg von Mk, 1,20 von der Verlags- 
handlung franko geliefert. Die früheren Jahrgänge sind bis auf einen kleinen Rest 
Vergriffen. 

Das Beiblatt eignet sich trefflich zur Ankilndigang von allen auf das Baufach 
bezüglichen Angelegenheiten. Bei einer Aufitge von 2200, größtenteils im Abonne- 
ment ahorfthp.ndpn F.YAmnlarftn koatAt 1/. SftitA Mir. 20 — . ^/a Sftite Mk. 12. — . ^L Seite 



ment abgehenden Exemplaren kostet Vi Seite Mk. .20,- 
Mk. 7, — ; sich wiederholende Anzeigen genießen Rabatt 



I 

I 

I 

I 
I 



I 



S,vukvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv^^ 



tiit ♦#»#♦#♦#♦ t ♦■#■■». #..4i,# *!]i^ ♦*♦#»#♦#,♦%♦# ♦♦»if 



Von der Verlagsbuchhandlung E. A« SotBUUlB in Leipzig und durch alle Buch- und Kunsthandlungen 
ist zu beziehen: 

Das Hamburgische 

Museum für j^nst und 'Setöerbe 

Ein Führer durch die Sammlungen 

Zugleich ein Handbuch der Geschichte des Kunstgew^erbes 

von Dr. Justus Brinckmann, Direktor. 

Mit 431 Abbildungen, zumeist nach Aufnahmen von Wilhelm Weimar. 

XVI und S48 Seiten gr. Lex. 8. j|^ 

Preis brosch. 15 M.. gebunden 1G,50 M. — Prachtausgabe auf japanischem Papier in numerirten Abdrücken 35 M» ^ 






jjfiFijrrijrrijrrijrvijr^ijnn^^ 



_ _ Diesem Hefte liegt ein Prospekt der Firma E. A. Seemann in Leipzig über Springer,^ Handbuch der 

Kunstgeschichte, IV. Auflage, I. Teil: Altertum bei, den wir der Aufmerksamkeit unserer Leser empfehlen. 



Druck von August Pries in Leipzig 



Digitized by 



Google 



r 



Digitized by 



Google 



bd 
1 



P 

CD 



CD 
00 

r 

< 
o 

ö 



p 

ea 

PT- 
CD 

P 




Digitized by 



Google 




Thärband mit Kartusche, in der Wandelhalle des Reichstagsgebäudes. 
In Bronze ausgeführt in der kunstgewerblichen Werkstatt von Paul Stotz, Stuttgart. 



DER KÜNSTGEWERBLICHE KONGRESS DES JAHRES 1894 ZU PARIS. 




p den Tagen vom 18—30. Mai 
des vergangenen Jahres hat in 
Paris auf Veranlassung der 
Union centrale des arts d6co- 
ratifs und unter Leitung ihres 
Vorsitzenden, Berger, ein kunst- 
gewerblicher Kongress statt- 
gefunden, der sowohl als Ganzes 
wie in seinen einzelnen Be- 
schlüssen symptomatisch und der eingehenderen Beach- 
tung seitens der gleichen Kreise der mit Frankreich 
auf kunstgewerblichem Gebiete konkurrirenden Staaten 
wert ist. Welche Wichtigkeit man in den in Frage 
kommenden Kreisen in Frankreich dem Kongresse beilegt, 
mag der Umstand beweisen, dass sich der bekannte 
frühere Minister des öffentlichen Unterrichts und der 
schönen Künste Spuller hat bereit finden lassen, die 
Eröfl&iungsrede des Kongresses zu halten. Den Zweck 
und die Bedeutung des Kongresses erläuterte der Präsi- 
dent Berger des Zentral-Vereins der dekorativen Künste. 
In seiner Ansprache suchte er dem Grundsatze Geltung 
zu verschaffen, dass das Kunstgewerbe der vollkommenste 
und allgemeinste Ausdruck für die Anwendung des 
Schönen auf das Nützliche sei. Die Franzosen lieben 
es, Erörterungen über wichtige Fragen durch allgemeine 
Sentenzen rhetorisch auszuschmücken. Die tiefere Ver- 

Eunstgewerbeblatt. N. F. VI. H. 9. 



anlassung des Kongresses ist in einem Antrag ausgeführt, 
den der Architekt Deslignieres stellte, und auf den noch 
zurückzukommen sein wird. In diesem Antrage bezeich- 
nete er den Franzosen als einen Menschen von Phantasie, 
der schnell begreift, aber ebenso schnell bereit ist, zu 
zerstören, was ihm mangelhaft erscheint, ehe er noch 
daran gedacht hat, was an die Stelle des Zerstörten zu 
setzen ist. Er nennt seinen Landsmann einen Stuben- 
hocker, welcher sich leicht durch Pläne verführen lässt, 
die sich in eine schöne Form hüllen, ohne zu untersuchen, 
ob und mit welchem Erfolge diese Pläne schon ander- 
weitig zur Ausführung gelangt sind. Er verlangt, man 
solle an die Stelle des Neuschaffens die Vervollkommnung 
setzen. Die genannten Eigenschaften werden als die 
Ursachen bezeichnet, dass Frankreich durch das Ausland 
überflügelt ist. 

Die Frage, „was hat Frankreich für den Fortschritt 
in der Kunstindustrie gethan und was das Ausland'' 
ist eine brennende geworden seit dem Jahre 1852, wo 
sie von dem Grafen L4on Delaborde zuerst gestellt und 
von ihm zuerst nachgewiesen wurde, dass die steigende 
Konkurrenz des Auslands die französische Wissenschaft 
auf dem Gebiete der Künste bedroht und schließlich zum 
größten Teil vernichtet hat Bei jeder folgenden Aus- 
stellung, im Jahre 1855, 1867, 1878 und 1889 ertönte 
die Frage lauter und lauter bis sie nach Chicago zu 



21 



Digitized by 



Google 



162 



DER KUNSTGEWERBLICHE KONGRESS DES JAHRES 1894 ZU PARIS. 




Khren- Pokal für Ilorrn Prof. E. S. Jassoy. Eiitworfen von Prof. A. Offter- 
DiNOER, ausgeführt in der Zeichenakademie zu Hanau. 



der brennenden von hente geworden ist und sich 
in der Einberufung des Kongresses widerspiegelt. 
Schon vor mehreren Jahren wurden einsichts- 
volle und wissende Franzosen, wie Saglio, Marius 
Vachon und Victor Champier ins Ausland ge- 
sendet, die fremden Maßnahmen und Einrich- 
tungen zu Studiren. Die über die Wahrnehmun- 
gen gepflogenen Beratungen gipfeln in dem in 
Rede stehenden Kongress. 

Seit vierzig Jahren ist die Ausfuhr kunst- 
industrieller Gegenstände ans Frankreich, das 
noch im Beginne der 50 er Jahre das Monopol 
hierfür besaß, schnell zurückgegangen und in 
gleichem Maße hat sich eine Einfuhr entwickelt, 
die im Jahre 1852 noch nicht bestand, heute 
aber mehrere Millionen Francs beträgt Es 
liegt auf der Hand, dass dadurch der Ruf und 
der Reichtum Frankreichs empfindlich gelitten 
haben. Dass man den früheren Zustand wieder 
erreicht, erwartet bei der bedeutenden künst- 
lerischen Entwicklung des Auslands in Frank- 
reich kein Einsichtiger. Aber man glaubt sich 
dem früheren Zustande wenigstens wieder nähern 
zu können und unter den Maßnahmen hierfür 
spielt der Kongress eine Hauptrolle. 

Der Kongress. über den der Zentral- Verein 
der dekorativen Künste durch die Feder Gham- 
piers, des Leiters der bekannten französischen 
Zeitschrift „Revue des arts d^coratifs", eine 
zweibändige Veröffentlichung herausgegeben hat 
teilte sich in drei Sektionen. Die I. unter- 
stand dem früheren Ministerial-Director der 
schönen Künste und Mitglied des Instituts Lar- 
roumet, und war beauftragt, Mittel und Wege 
zu Studiren, welche zur Hebung der dekora- 
tiven Künste in Frankreich führen. Die H. 
Sektion sah den Präsidenten Senator Bardoux 
an ihrer Spitze und war mit dem Studium der 
auf das Kunstgewerbe bezüglichen Gesetze be- 
traut An die Spitze der III. Sektion war der 
stellvertretende Rektor der Akademie der Künste 
und Mitglied des Institut Gr6ard gestellt; sie 
hatte die Frage des künstlerischen Unterrichts 
für die Kunsthandwerker und das Lehren der 
Kunstgeschichte an den Mittelschulen zur Be- 
ratung übernommen. Im ganzen waren es 12 
Punkte, auf die sich die Beratungen der 3 Sek- 
tionen erstreckten. 

1) Über die Bedeutung und den Einfluss 
der Nachahmung in Sachen der Kunst und des 
Kunstgewerbes. 

2) Über die Einführung einer Abteilung für 
Kunstgewerbe in den Kunstausstellungen und 
den Museen der Provinz. 



Digitized by 



Google 



DER KÜNSTGEWERBLICHE KONGRESS DES JAHRES 1894 ZU PARIS. 163 

3) Über den Einfluss der Frau anf die künstlerische Weisung von Abschnitten der Erzeugnisse der zeitge- 
Bewegung des Landes. nössischen Textilindustrie an die Bibliothek des Zentral- 

4) Über das Verhältnis der Kunstindustrie zum Vereins in Paris. 

Militärgesetz hinsichtlich der persönlichen Dienstpflicht 7) Registrirung von ornamentalen und figürlichen 

der Kunsthandwerker. Metallen. 




Geätzter Wandteller mit Fantasiewappen: «Der Frühling*. Entworfen von H. Haase, Maler in Hamburg. 



5) Über die Zweckmäßigkeit eines Zentral-Museums 
für Kunstgewerbe, seine Entwickelung und seine Ver- 
bindung mit den Provinzial-Museen. Auch die Frage 
der fliegenden Museen (musöes ambulants) wurde an 
dieser Stelle beraten. 

6) W^eiterentwickelung des Stoffmuseums durch Über- 



8) Zentralisation der Photographien nach Werken 
der Malerei, Bildhauerei, Architektur, der Dekoration 
und des Möbels durch Verbindung des Zentralvereins 
mit den Vereinen der Amateur- und Berufsphotographen. 

9) Cber den Zeichenunterricht in den Volksschulen. 
10) Zeichenunterricht der Mädchen. 



21* 

Digitized by 



Google 



1 



164 



DER KÜNSTGEWERBLICHE KONGRESS DES JAHRES 1894 ZU PARIS. 

der historischen Stile mit den Bedürfhissen der Gegen- 
wart herbeizuführen? Diese Frage führte zu einem Be- 
schlüsse des Kongresses, welcher fordert, dass in den 
kunstgewerblichen Fächern wieder die Architektur die 
Herrschaft über die anderen Künste erhalte und zwischen 
ihnen jene Einheit und Zusammenwirkung herstelle, welche 
als die Hauptgrundlage aller künstlerischen Erfindung 
zu betrachten ist. Angesichts dieser Forderung ist nicht 
zu leugnen, dass das architektonische Element im Kunst- 
gewerbe, dort, wo dasselbe durch Kreise ausgeübt wird, 
welche ihre Bildung nicht auf eine architektonische Grund- 
lage zurückführen und namentlich an den Schulen^ an 
deren Spitze Maler stehen, häufig in ungebührlicher Weise 
zurückgedrängt und vernachlässigt worden ist, selbst in 
nicht zu seltenen Fällen jene Art rückenmarkloser Kunst 
entstanden ist, von welcher eine künstlerische Förderung 
des Kunstgewerbes nicht abgeleitet werden kann. Es 
würde aber dem Kunstgewerbe vorzügliche Nährsäft« 
rauben heißen, wollte man den Einfluss der Maler und 
Bildhauer ausschließen. Was die für das Kunstgewerbe 
bedeuten, hat in Deutschland die bayerische Kunst 
. bewiesen. Das will selbstverständlich auch der Kongress- 
beschluss nicht. Dieser strebt vielmehr eine Gemein- 
schaftlichkeit zwischen den einzelnen Zweigen der bil- 
denden Kunst an. In der That quillt erhöhtes Leben 
und größere Mannigfaltigkeit aus einem Kunstwerke, zu 
dessen Schöpfung sich die drei Schwesterkünste friedlich 
zusammengethan haben. 

Ein dritter Beschluss dieser Sektion bezieht sich 
auf öffentliche und private Kunstsammlungen und fordert 
für dieöe nur Sammlungsgegenstände, welche einen Kons!- 
oder Lehrwert besitzen. Alle weiteren Merkwürdigkeits- 
stücke sind auszuschließen. Im übrigen aber sind die 
Sammlungsgegenstände mit Beischriften versehen, welche 
über Ursprung, Stil, Technik u. s. w. möglichst kurze, 




Eonsol in den Wandelgängen des Eeichstagsgebäades. 



11) Vereinfachung und einheitliche Behandlung der 
Methoden des perspektivischen Zeichnens und 

12) Einführung der Kunstgeschichte in weiterem Um- 
fange in die Mittelschulen. 

Es sei gestattet, auf die wichtigsten dieser Fragen 
näher einzugehen. 

In der ersten Sektion behandelte Larroumet die 
Nachahmung in der Kunstindustrie. Die Nachahmung, 
führte er aus, spielt in der Kunst eine hervorragende 
Rolle. Aber wenn es eine Kunst giebt, die nicht von 
der Nachahmung zu leben braucht, so ist es die deko- 
rative Kunst. Man beklagt sich allenthalben, dass unser 
Jahrhundert eines eigenen dekorativen Stiles ermangelt. 
Das komme daher, dass man .zu lange historische Stile 
nachgeahmt habe, um den Kundenkreis zu befriedigen. 
Daher komme die Unfruchtbarkeit der künstlerischen 
Produktion und der Niedergang des Geschmacks. Soll 
man aber ganz auf die historischen Stile, wie sie 
Delacroix für das Mittelalter, David und Ingres für die 
Pseudoantike u. s. w. eingeführt haben, verzichten ? Keines- 
wegs. Die Lösung kann nicht in einer Negation bestehen. 
Aber was kann gethan werden, um eine Verbindung 



^ß^'^ß^. 




Eonsol in der Wandelhalle des Reichstagsgebäudes. 
Modellirt von Prof. 0. Lesbiwo, Berlin. 



Digitized by 



Google 



DER KUNSTGEWERBLICHE KONGRESS DES JAHRES 1894 ZU PARIS. 



165 




Eonsol in den Wandelgängen des Reichs tagsgeb&ndes. 



aber erschöpfende Andeutungen geben. Dieser Beschluss 
zielt auf die in der weitaus größten Mehrzahl der Fälle 
noch vom Dilettantismus geleiteten Provinzial-Museen. 
Beschlüsse, welche unter dem bekannten französischen 
Metallarbeiter L. Falize gefasst wurden, haben den künst- 
lerischen Unterricht zum Gegenstand. Falize fordert, 
dass nach dem Studium der klassischen alten Kunst 
und nach einem vergleichenden Studium der fremden 
Stilarten der Unterricht wieder zu den vollkommensten 
Typen der nationalen Kunst zurückleiten solle, um die 
Traditionen des guten französischen Geschmacks zu er- 
neuem. Diese Forderung stellt sich also in einen ge- 
wissen Gegensatz zu den Klagen über die Nachahmung 
der Stile, über die wir weiter oben berichten konnten. 
Falize ist der Ansicht, dass ein Studium des historischen 
französischen Geschmacks sich für jeden Grad der 
künstlerischen Ausbildung eigne; von den einfachen Zeichen- 
schulen (6coles de dessin) bis zu den Ateliers hervor- 
ragender Meister des Kunstgewerbes sei es zu üben; 
ja in manchen Fällen wird es erwünscht sein, dass sich 
die Chefs kunstindustrieller Häuser selbst mit einem 
solchen Studium befassen, damit sie in der Lage sind, 



auf ihren Kundenkreis entsprechend einzuwirken. Er 
fordert in seinem Antrage, man solle Kurse einrichten, 
in denen in folgerichtiger und methodischer Weise die 
praktischen Grundzüge der Komposition nach dekorativen 
Gesichtspunkten gelehrt und ihre Anwendung auf die 
Kunstindustrie gezeigt werde. In dieser Beziehung wird 
lebhaft bedauert, dass der für das Conservatoire des arts 
et m^tiers beschlossene Lehrstuhl für angewandte Kunst 
noch nicht eingerichtet ist. 

Auch ßoty, der ausgezeichnete Medailleur der von 
seiner geschickten Hand stammenden, vor kurzem er- 
worbenen schönen Medaillensammlung des Kunstgewerbe- 
Museums in Berlin, hat sich an den Beratungen des Kon- 
gresses durch Anträge beteiligt. Sie lauten: In Er- 
wägung, dass als eine der Ursachen, welche sich den 
Vertretern der dekorativen Künste beim Schaffen neuer 
Werke ergeben haben, die Unmöglichkeit bezeichnet wer- 
den muss, bei dem gegenwärtigen Geschmackszustand des 
Publikums geschlossene dekorative Gruppen machen zu 
können; dass die Initiative des Staates derart sein sollte, 
dass die Möglichkeit, neue Kunstwerke zu schaffen, er- 
leichtert würde; in Erwägung femer, dass die Staats- 
gebäude mit Möbeln oder Gegenständen der dekorativen 
Kunst angefüllt sind, die oft weder Stil noch Wert oder 
einen ihrer Bestimmung entsprechend viel zu hohen 
Wert haben und im übrigen sehr oft Grappen bilden, 
welchen die künstlerische Harmonie mangelt, drückt 
der Kongress den Wunsch aus, es möge eine besondere 
Summe in das Budget der schönen Künste eingestellt 
werden, welche zur Dekoration eines oder mehrerer Säle 
in den Staatsgebäuden verwendet werde. Ein verwandter 
Vorgang ist aus Berlin zu verzeichnen, nach welchem 
die künstlerische Ausstattung des im Bau begriffenen 
neuen preussischen Abgeordnetenhauses von Schülern 
des Kunstgewerbe-Museums ausgeführt werden soll, denen 




Konsol in der Wandelballe des Reichstagsgebändes. 
Modellirt von Professor 0. Lbssino, Berlin. 



Digitized by 



Google 



166 



DER KUNSTGEWERBLICHE KONGRESS DES JAHRES 1894 ZU PARIS. 




Heizgitter, für das Reichstagsgebäude ausgeführt von Hofknnstschlosser Paul Marcus, Berlin. 



also damit Gelegenheit gegeben ist, ihre Kräfte zn Arbeiten 
für die Praxis zu erproben. Man darf auf das Gelingen 
des Versuches und auf seine Wirkungen für die Ausbildung 
der jungen Kunsthandwerker gespannt sein. 

Roty wünscht im weiteren Verfolg seines Antrages, 
dass nach Maßgabe der bewilb'gten Summen die Möbel, 
welche gegenwärtig in Staatsgebäuden stehen und nicht 
mit dem Stil der Gebäude übereinstimmen, wenn sie 
ohne künstlerischen Wert sind, entfernt, andernfalls im 
Garde-Meuble aufgestellt werden. Das Garde-Meuble sei zu 
einem Museum zu machen, zu welchem der Zutritt möglichst 
erleichtert wird und in welchem die studirenden Kunst- 
handwerker weitestes Entgegenkommen für ihre Studien 
finden. Roty befürwortet zum Schluss die Abfassung 
genauer Inventare für alle Gegenstände des Kunst- 
gewerbes, die sich in französischen Staatsgebäuden in . 
Frankreich und im Ausland befinden. Demnach scheint 
die Inventarisation der Kunstdenkmäler in Frankreich, 
trotzdem die Einrichtung der Commission historique für 
die Erhaltung und V^iederherstellung der Denkmäler in 
Frankreich älter ist, als die gleichen Einrichtungen in 
anderen Ländern^ namentlich Deutschland, doch noch 
nicht die Fortschritte gemacht zu haben, wie hier. 

Ein Antrag des Architekten Deslignieres fordert 
die Union centrale des arts d^coratifs auf, einen perio- 
dischen Salon einzurichten, der fortschreitend die Ent- 
wickelung zeigen solle, welche die Kunstindustrie ge- 
nommen habe. Dabei soll den Künstlern, welche als 
Mitarbeiter oder Erfinder bei den ausgestellten Werken 
thätig waren, der künstlerische Anteil durch prinzipielle 
Nennung der Namen gesichert werden. Man meint, dass 
eine gewisse Entmutigung der Künstlerkreise nicht zum 
geringsten dadurch herbeigeführt worden, dass die künst- 
lerische Urheberschaft eines Kunstgegenstandes durch 
Auftraggeber oder Zwischenhändler verdeckt werde. 

Außer diesen Beschlüssen nahm die erste Sektion 
des Kongresses noch folgende sechs Punkte an: 



1. Die Aufmerksamkeit der Direktoren der Provin- 
zialmuseen ist auf die Nützlichkeit hinzulenken, in ihren 
Museen die Werke der Kunstindustrie in völliger Gleich- 
heit mit den Werken der Malerei und Bildhauerei zu 
behandeln; den Stadtvertretungen ist in's Gedächtnis 
zurückzurufen, dass die Überlegenheit und hohe Stufe 
der Staatsindustrien aufs engste mit dem Fortschritt der 
dekorativen Kunst verknüpft ist und dass diese Korpo- 
rationen, wenn durch sie Schritte zur Einrichtung von 
Museen unternommen werden, welche der industriellen 
dekorativen Kunst ' gewidmet sind, diese Einrichtungen 
nach Maßgabe ihrer Mittel unterstützen möchten. 

2. Mit Bezug auf den Einfluss der Frau auf die 
künstlerische Bewegung des Landes wird gewünscht, 
dass nach dem bemerkenswerten Bericht der Madame 
Pejard der Kunstunterricht derart organisirt werden 
möge, dass die Frauen zu demselben zugelassen und mit 
gleichem Rechte daran Teil nehmen können; dass die 
Ecole des arts decoratifs in 'Paris endlich eine Weiter- 
entwicklung erfahre und die Ausstattung erhalte, die 
schon seit langem erwartet werde. Derselbe Unterricht 
solle sowohl den Frauen wie den Männern zugänglich 
gemacht werden, und zwar sowohl in der Kunstgewerbe- 
schule zu Paris wie auch in denen der Provinz; außer- 
dem sollten mit der Schule Ateliers für die praktische 
Bethätigung verbunden werden. Femer wird gewünscht, 
dass die Zentralvereinigung der dekorativen Künste 
(Union centrale des arts decoratifs) eine Gesellschaft 
ins Leben rufe, welche sich die Beschützung und die 
Förderung der künstlerischen Nadelarbeiten, wie aller 
künstlerischen Frauenarbeiten zur Aufgabe setze. Die 
Union centrale solle eingeladen werden, in Bälde eine 
beratende Kommission ins Leben zu rufen, in welcher 
Künstler, Industrielle, Kunstliebhaber und Delegirte von 
Vereinigungen jeder Art, soweit sie sich mit den deko- 
rativen Künsten beschäftigen, sitzen. Die Kommission 
solle sich mit der Beratung der Fragen und Zweige der 
dekorativen Künste beschäftigen, bei welchen eine Mit- 



Digitized by 



Google 



DER KUNSTGEWERBLICHE KONGRESS DES JAHRES 1894 ZU PARIS. 



167 



Wirkung der Frauen stattfinden kann. Als eine Folge 
der prinzipiellen Gleichstellung der künstlerisch «ti Frauen- 
arbeit mit der Arbeit des Mannes wird das Verlangen 
ausgesprochen, dass bei Wettbewerbüngen und Ausstel- 
lungen, zu denen die weibliche Handarbeit s^nge lassen 
ist, sowohl ein Teil der Jury wie der Belohn nugen und 
Preise den Frauen vorbehalten bleibe. 

3. Mit Bezug auf die in Paris immer iiocl» 
brennende Frage eines Gebäudes für die kunat-gi^- 
werblichen Sammlungen wird gewünscht, daes die 
Frage der Untef bringung des Mus6e des artB tU- 
coratifs, das bis jetzt bekanntlich in einem 
Teil des großen Industriepalastes der 
Champs-Elysees Zuflucht gefunden hat, 
der aber im Laufe der Jahre baufällig 
geworden sein soll und nunmehr für die 
Zwecke der neuen Weltausstellung seinem 
Abbruch entgegensieht, im Pavillon de 
Marsan einer schnellen Lösung zugeführt 
werde ; dass von dem Zeitpunkte ab, wo 
das Museum der dekorativen Künste ein 
passendes und würdiges Lokal habe, das 
Mns^e du Garde -Meuble mit demselben 
vereinigt werde, entweder so, dass eine 
vollständige Fusion stattfinde, oder aber 
auch so, dass gewisse Rücksichten und 
Bestimmungen gewahrt und aufgestellt 
werden, die einer näheren Vereinbarung 
unterliegen. 

4. Ladet der Kongress die Union 
centrale ein, die Entwicklung der Stoff- 
sammlung fortzusetzen und bestimmt, 
dass ein Fragebogen an alle Handels- 
kammern des Landes gehe, dessen Fas- 
sung der Union centrale überlassen 
bleibe und zum Zwfeck habe, die Fabri- 
kationsorte nach den besten Gesichts- 
punkten zu befragen, nach denen eine 
zentrale Mustersammlung angelegt wer- 
den könne. 

5. Der Kongress legt der Union 
centrale des arts d^coratifs den Wunsch 
nahe, sich mit den verschiedenen photo- 
graphischen Gesellschaften Frankreichs 
in Verbindung zu setzen, sowohl mit den 
Gesellschaften von Berufsphotographen, wie uat 
denen von Amateurs, um durch diese neuen Ein- 
ziehungen die Sammlungen der photographiacheii 
Abdrücke nach Gegenständen, die einen dek*>r;i- 
tiven Wert besitzen, zu erweitern. 

6. Wird die Forderung erhoben, es möi^t', i] 
künstlerischen -Bestrebungen auf dem Gebiete tkv 
rativen Künste zu unterstützen, wie auch, um de 
strebungen der Gesellschaften, welche aus private 
tiative hervorgegangen sind, eine wirksame Ein flnssi 




Digitized by 



Google 



168 



DER KÜNSTGEWERBLICHE KONGRESS DES JAHRES 1894 ZU PARIS. 



zu verleihen, in der Verwaltung der schönen Künste 
eine besondere Stelle filr die Angelegenheiten der deko- 
rativen Künste gescha£fen werden, welche die Beschlüsse 
des Kongresses mit in den Kreis ihrer Beratungen ein- 
beziehen könne. 

Soweit die Beratungen und die daraus erfolgten 
Beschlüsse der ersten Sektion. Die zweite Sektion hat 
mit Bezug auf die Reformen, welche für die Arbeiten 
der dekorativen Künste in der Gesetzgebung angebahnt 
werden sollen, die folgenden beiden Resolutionen gefasst: 

1. Mit Bezug auf die Frage des Eigentumsrechtes 
der Modelle und Entwürfe der kunstgewerblichen Gegen- 
stände: Das Gesetz vom 19.— 24. Juli 1793 ist auf alle 
Werke anzuwenden, welche aus der Kunst des Zeichners 
(Malerei, Gravüre oder Architektur), des Bildhauers (für 
Statuen und für Ornamente) und des Photographen her- 



vorgehen, anzuwenden, welcher Art auch das Verdieost, 
die Bedeutung, die Anwendung und die Bestimmung, 
selbst in industrieller Beziehang des Werkes sei, ohne 
dass die Abnehmer anderen Bedingungen unterworfen 
wären, wie die Urheber. 

2. In Betreff der Frage des Dispenses der Kunst- 
handwerker vom Militärdienste durch das Militärgesetz 
stellt der Kongress fest, dass der Text des Titels III 
des Gesetzes, welcher provinzielle Kommissionen zur 
Prüfling der Kandidaten schaffen will, das Ziel nicht 
erreicht, welches dem Gesetzgeber vorgeschwebt hat 
Er wünscht desshalb, dass die Kandidaten in jedem 
Departement eine erste Prüfung durchzumachen haben, 
der ein Programm zu Grunde liegt, das für alle Depar- 
tements gleich, ist. Die Kommission wird jeweils ans 
dem Departement gewählt, jedoch nach Grundsätzen, die 




^j^-^.^^.x^.rf. 



Schrank im Kunstgewerbemuseum in KÖhi. Aufgenommen von J. Lassen in Weseby bei Flensburg. 



Digitized by 



Google 



DER KUNSTGEWERBLICHE KÖNGRESS DES JAHRES 1894 Zu PARIS. 



169 




Thärbeschlag in der Thomaskirohe zu Leipzig. Aufjsenommen von Architekt H. Kratz in Leipzig. 



für alle Departements wiederum die gleichen sind. Nach 
Ablegung dieses Examens erhalten die jungen Leute den 
Titel Kunsthandwerker und alle die, welche bei der 
Prüfung wenigstens 20 Punkte erlangt haben, können 
nunmehr um den eigentlichen Dispens vor einer einzigen 
Jury konkurriren, welche aus einer gleichen Anzahl von 
Kunsthandwerkern und Arbeitgebern zusammengesetzt 
ist, die durch den Handelsminister ernannt werden. 

Die dritte Sektion des Kongresses beschäftigte sich 
zunächst mit der Lehre der Perspektive, sodann aber 
auch eingehend mit der Frage des Vortrags der Kunst- 
geschichte in den Gj'mnasien oder Lyzeen. In letzterer 
Beziehung vereinigte sich der Kongress zu folgenden 
Beschlüssen: 

1. Es sei der Kunstgeschichte ein breiterer Raum 
in der allgemeinen Geschichte zu geben. 

2. Es sei der allgemeine Unterricht in der Ge- 
schichte in den höheren Klassen, sowohl in den rheto- 
rischen wie in den philosophischen, durch Vorträge über 
Kunstgeschichte abzuschließen und es sei dabei für die 
entsprechende Illustrirung nach Möglichkeit der Projek- 
tionsapparat zu benützeu. 

3. Soll auf die Professoren, denen der Zeichen- 
unterricht anvertraut ist, eine Einflussnahme in dem 
Sinne ausgeübt werden, dass sie niemals nach einem 
Modell oder einer Vorlage zeichnen lassen, ohne dem 
Schüler vorher erklärt zu haben, aus welcher Zeit Vor- 
lage oder Modell stammen und aus welchen Gründen sie 
schön sind. 



4. Es sei der Besuch der Denkmäler und der Mu- 
seen zu beleben und zwar unter der Führung der Ge- 
schichtsprofessoren und der Professoren für den Zeichen- 
unterricht. 

5. Sei nicht aus dem Auge zu verlieren, dass die 
Bilder der Schulen imd die Illustrationen der Lehr- 
bücher in hervorragender Weise mit dazu beitragen 
können, die ästhetische Erziehung der Kinder zu fördern 
und dass sie demzufolge von diesen Gesichtspunkten aus 
zu wählen seien. 

Man sieht, es ist ein sehr umfangreiches Gebiet, 
auf das der Kongress seine Beratungen erstreckt hat. 
Darüber hinaus hat derselbe jedoch noch eine Reihe von 
Resolutionen gefasst, darunter die folgenden: Es wäre 
erwünscht, dass sich die verschiedenen Vereinigungen, 
welche an dem Kongress Teil genommen, der Gesell- 
schaft Union centrale des arts d^coratifs anschlössen. 
Der Verwaltungsrat dieser Gesellschaft sei nach Maß- 
gabe der Verhältnisse aus Mitgliedern zusammengesetzt, 
welche die verschiedenen Interessen der dekorativen 
Kunst vertreten, und zwar sowohl vom Gesichtspunkte 
der persönlichen Selbstschöpfung oder Mitarbeit, wie 
auch vom allgemeinen sachlichen, industriellen und kom- 
merziellen Standpunkte aus. Dabei seien die Beziehungen, 
welche in wünschenswerter und nützlicher Weise zwischen 
der Gesellschaft und den öffentlichen Faktoren bestehen 
müssen, ebenso wie die Entwicklung des öffentlichen Ge- 
schmacks nicht aus dem Auge zu lassen. 




Thürbeschlag in der Thomaskirche zu Leipzig. Aufgenommen von Architekt H. K^TZ in Leipzig. 
Konstgewerbeblatt N. F. VI. H. 9. 22 

Digitized by 



Google 



170 



DER KUNSTGEWERBLICHE KONGRESS DES JAHRES 1894 ZU PARIS. 



Das ist in g^^oßen Zügen das Ergebnis des Kon- 
gresses. Dass man fdr zweckmäßig erachtet hat, ihn 
einzuberufen, dürfte, wie erwähnt, ein vielsagendes Zei- 
chen dafür sein, dass Frankreich auf dem Gebiete der 
dekorativen Künste sich von den Fortschritten des Aus- 
landes bedroht sieht Vielleicht dürfen wir dem deut- 
schen Kunstgewerbe einen nicht unbedeutenden Anteil 
an dem Zustandekommen des Kongresses zuschreiben. 
Denn man übersehe nicht, dass derselbe ein Jahr nach 
der Weltausstellung in Chicago getagt hat, wo, die fran- 
zösischen Verdienste ungeschmälert, es Deutschland nicht 
zum Geringsten auf dem Gebiete der dekorativen Künste 
verstanden hat, sich Frankreich mit seiner reichen Ver- 
gangenheit gleichwertig an die Seite zu stellen, wenn 
nicht es in mancher Beziehung zu übertreffen. Aber 
wer wüsste und fühlte nicht, dass eine Reihe der Zu- 
stände, die der französische Kongress zum Gegenstand 
seiner Beratung gemacht hat, auch in Deutschland der 
Reform bedürftig sind, dass hier vieles noch weiter aus- 
gestaltet werden könnte, und dass gerade der Erfolg von 
Chicago hierzu ermutigen sollte? Die Produktion Deutsch- 
lands ist Fi-ankreich nicht mehr gleichgiltig, wie es 
früher einmal war, als Deutschland seine Kunstsachen 
noch fast ausschließlich in Frankreich kaufte. Wie sich 
die Verhältnisse in dieser Beziehung verschoben haben, 
mögen einige Zahlen beweisen, die sich allerdings nicht 
unmittelbar auf das Kunstgewerbe beziehen, die aber 
gleichwohl erkennen lassen, in welchem Umfange die 
kommerzielle Bewegung Deutschlands zu Ungunsten Eng- 
lands, Frankreichs und Österreichs zugenommen hat. 



Aus dieser Zunahme dürfen wohl Schlüsse auf die Zu- 
nahme des Nationalreichtums gezogen werden, welcher 
seinen edelsten Ausdruck in der Nachfrage nach Werken 
der Kunst findet. Die Schiffsbewegung durch d^ Suez- 
kanal sei zu dieser Betrachtung herangezogen. In den 
Jahren 1876 — 80 betrug der Anteil Englands, zugleich 
begreiflicherweise den Löwenanteil, an derselben 77,7%, 
ging aber in den Jahren 1890-92 auf T4ß\ herab. 
In dem gleichen Zeiträume verminderte sich der Verkehr 
Österreichs von 2,9 auf 1,4%, der Frankreichs gar von 
74% auf 4,4%. Der Verkehr Deutschlands aber hob 
sich in der angegebenen Zeit von 1,5 auf 7,8%. !2ahlen 
haben gesprochen, so lange gezählt wird. Man kann die 
beredte Sprache dieser Zahlen nicht übersehen und be- 
greift, dass sich die Gleichgiltigkeit und Verachtung 
Frankreichs für andere Länder und namentlich für 
Deutschland in Interesse und Beachtung verwandelt 
hat. Deutschland aber wird an Frankreich lernen und 
so wird sich auch der Feind als nützlich erweisen. 

„Theu'r ist mir der Freund, doch auch dem Feind kann ich 

nützen ; 
„Zeigt mir der Freund, was ich kann, zeigt mir der Feind, 

was ich soll! 

Wie auf dem Schlachtfelde, so werden wir auch auf dem 
Gebiete der Kunst aus der Unterdrückung und Abhängig- 
keit zur Unabhängigkeit und zum Siege geführt. Es 
waltet eine ewige Gerechtigkeit in den Geschicken der 
Völker. 

Berlin, im April 1895. 

ALBERl HOFMANN, 




Adler mit Trophäen nach dem Modell von Bildhauer J. Dietsche. Qez. von J. Bollinger, Karlsrahe (Kanstgewerbeschule). 



Digitized by 



Google 




MS" 




— u— Berlin* Im Verein für Deutsches Kunstgewerbe 
hielt am Mittwoch, den 24. April, Herr Professor Dr. J, Stock- 
banery Kustos des Bayerischen Gewerbe-Museums in Nürn- 
berg, einen Vortrag über das Qlas in kulturgeschichtlicher 
und kunstgewerblicher Beziehung. Das Glas sei interessant 
durch seinen allgemeinen Gebrauch, durch sein Alter und 
durch das Dunkel seiner Herkunft. Seine Geschichte reiche 
hinauf bis in die ältesten Zeiten, und nur als Märchen sei 
die Nachricht aufzufassen, die Phönizier hätten beim Feuer 
im Freien den Schmelzprozess beobachtet; die Kenntnis rühre 
vielleicht her von dem vulkanischen Produkt des Obsidian, 
denn merkwürdigerweise finde man bei den Römern Halb- 
edelsteine und Glas verwechselt. Ihnen sei auch die Her- 
stellung des Hohlglases, des Glasschneidens und Gravirens 
bekannt gewesen. Mit dem Untergang des römischen Reiches 
habe sich die Glasindustrie nach Byzanz gewendet, und 
komme hier in Alexandrien und Damaskus zur Blüte. Aus 
dieser Zeit aber sei nichts erhalten. Bald nach 1400 gelange 
die Glasmacherkunst in Venedig zu hoher £ntwickelung, 
wo den Glasmachern zwar viele Rechte eingeräumt, aber bei 
Todesstrafe verboten worden sei, auszuwandern. Daher sei 
es zu erklären, dass mit Ausnahme von Belgien sich kein 
Fall nachweisen lasse, dass ein Venetianer in Deutschland 
Glas gemacht habe. Trotzdem trete das Glas schon im 
15. Jahrh. in Schlesien und Böhmen auf, und obwohl das 
deutsche Glas damaliger Zeit sehr schlecht gewesen sei, so 
habe sich seither die deutsche Glasindustrie in ganz hervor- 
ragender Weise entwickelt. Zu nennen sei hier der Humpen 
und der Römer, das schönste aller Gläser, femer das Pass- 
glas und eine Reihe von Gläsern, die mehr dem Humor 
dienten. Wie hoch man das Glas damals geschätzt habe, 
das bewiesen die Bilder aus jener Zeit, wo demjenigen, der 
ausgezeichnet werden solle, ein Glas in die Hand gegeben 
werde, wie man sich auch bemüht habe, zerbrochene Gläser 
wieder zusammenzubringen oft mit Hilfe der Bronzemontirung. 
Eiuen ungeahnten Aufschwung verdanke die Glasindustrie 
der Neuzeit, in der man mit großer Kunst die Vorbilder 
früherer Jahrhunderte wieder nachahme. Stolz aber könne 
unsere Zeit sein auf eine Reihe von Erfindungen in der 
Glasindustrie, die die früheren Jahrhunderte nicht gekannt 
hatten. Dahin gehörten vor allem die optischen Gläser. 
Hand in Hand mit diesen Erfindungen gehe die Entwickelung 
der Technik durch die Regenerativfeuernng und die hygie- 
nischen Verbesserungen für diä Glasschleifer. Zur Illuttrirung 



des Vortrages hatte die Rheinische Glashütten-Aktien-Gesell- 
schafb Köln-Ehrenfeld in dankenswerter Weise Nachbildungen 
altrömischer Gläser zur Verfügung gestellt, während eine 
Auswahl vorzüglicher modemer Gläser die Firmen Joh. 
LOtz Wwe., Inhaber: Max Ritter von Spaun (Klostermühle 
in Böhmen], Fritz Heckert (Petersdorf), C. Harsch & Co., 
Inhaber: C. G. Mohr, August Boese Nachf , Inhaber: Protze & 
Uasenbein, £. Große, die Gräflich Schaffgott^sche Josephinen- 
hütte in Schreiberhau, sowie einige englische und französische 
Fabriken ausgestellt hatten. 




Freilicht Studie Vi>n W. v. Gloeden. 

22* 



Digitized by 



Google 



172 



KLEINE MITTEILUNGEN. 




Fi'eilichtstndie von W. v. Oloeden. 

Breslau. Kunstgewerbeverein, In der Sitzung vom 
8. Mai gelangten einige Aufsätze über das helle Zimmer, die 
Zeichenmethode dea Prof. Meurer und eine Warnung an das 
Kunstgewerbe zur Verlesung und Besprechung. Von Seite 
des Vorstandes wurde mitgeteilt, dass die Denkschrift zur 
geforderten Um- und Ausgestaltung der Kunst- und Kunst- 
gewerbeschule in Bälde erscheinen wird. Eine Kollektion 
neuer malerischer Aufnahmen Nürnberger Ansichten lagen 
zur Besichtigung aus. Ein Vortrag über die Kunstgewerbe- 
schule soll in n&chster Zeit stattfinden. O- 8. 

— u— Plauen <• F. Nach dem Jahresbericht för das 
Vereinsjahr 1894/95 ist der Vogtländisch-Erzgebirgische In- 
dtistrieFerein auch im verflossenen Jahre weiter erstarkt; 
denn nicht nur das Vogtland und Erzgebirge, sondern auch 
die anschließenden Landesteile, vor allen Chemnitz, nehmen 
an den Bestrebungen des Vereins Anteil. Der ersten ständigen 
Vorbildersammlung in Eibenstock ist eine zweite in Anna- 
berg gefolgt, und bereits ist von anderen Industriestädten 
der Wunsch geäußert worden, solche ständige Sammlungen 
ebenfalls zu besitzen. Der Vorstand genehmigte als erste 
Rate zur Erwerbung von Vorbildern den Betrag von 1500 M. 
und beschloss die Abhaltung von Wanderausstellungen in 
Annaberg, Auerbach und Falkenstein. Von gutem Erfolge 
für den Verein war die in der Staatslehranstalt zu Chemnitz 



abgehaltene Ausstellung der Stoi&ammlung der Kgl. In- 
dustrieschule. Dieselbe fand auf Anregung des dortigen 
Musterzeichner Vereins statt. Eine weitere Veranlassung zn 
lebhafter Thätigkeit wurden die von der Webeschuldirektion 
zu Glauchau und dem Industrie verein zu Meerane an den 
Vorstand gerichteten Gesuche um Abhaltung von Wander- 
ausstellungen, denen bereitwilligst entsprochen wurde. Seit 
dem Jahre 1888 haben 33 solcher Wanderausstellungen statt- 
gefunden, die von etwa 30 000 Personen besucht worden sind. 
Zur Erwerbung von Vorbildern bewilligte der Vorstand 
femer die Beträge von 600 und 1500 M. als zweite und 
dritte Jahresrate. Das Kgl. Ministerium gewährte auch in 
diesem Jahre den Betrag von 1000 M. zum Ankauf von ge- 
eigneten Werken für die Eibenstocker Bibliothek. Durch 
Erwerbung von Posamenten, Stickereien, Spitzen u. a. ans 
diesen Mitteln ist in Eibenstock außerdem der Grund für 
eine eigene Sammlung von Industrieerzeugnissen gelegt 
worden, die alljährlich erweitert werden soll. Die Jahres- 
beiträge der Mitglieder ergeben 4980 M. 1325 M. worden 
für Wanderausstellungen und die ständige Vorbildersammlung 
in Eibenstock und Annaberg und 3372 M. für die Anschaffung 
von Vorbildern in dem abgelaufenen Vereinsjahre aus- 
gegeben. 

— u— Crefeld» Dem zehnten Jahresbericht des Cre- 
felder Museums- Vereins entnehmen wir über seine Thätig- 
keit i. J. 1894 folgendes: Als Jahresunterstützung erhielt der 
Verein von dem KgL Handelsministerium 1500 M., aus der 
Stadtkasse 3000 M. und von 25 Geschenkgebem G2 Gegen- 
stände für die Sammlung des Museums. Dagegen bot sich 
wenig Gelegenheit, gute, vorbildliche Gegenstände für das 
Kunsthandwerk zu erwerben. Einen erfreulichen Zuwachs 
hat die Sammlung römischer Altertümer erfahren, besonders 
durch die Funde auf dem Burgfelde in Asberg, worunter 
sich einige hochinteressante und selten gut erhaltene Stücke 
befanden. Die Permanente Gemälde- Ausstellung wurde durch 
Künstler aus Deutschland, Osterreich, England und Italien 
reich beschickt Der Direktion der Kgl. National-Galerie in 
Berlin ist es zu danken, dass ihre, von der internationalen 
Ausstellung in Antwerpen zurückgehenden zehn Werke für 
sechs Wochen zur Ausstellung gelangen konnten. Ausgestellt 
waren ferner die Zeichnungen und Ölgemälde von C. W. 
Allers in Karlsruhe, Gemälde und Studien von Prof. Brandt, 
t in Rom, Aquarelle, Zeichnungen und Entwürfe von Wal- 
ter Grane in London. Der Bibliothek wurden wertvolle Zu- 
wendungen gemacht an Akten, Büchern, Karten und Plänen 
aus den letzten Jahrhunderten, die für die Geschichte von 
Grefeld und der Provinz von Bedeutung sind. In absehbarer 
Zeit werden diese Erwerbungen, vereint mit der städtischen 
Bücherei, in dem Neubau des Kaiser Wilhelm-Museums unter- 
gebracht, auch ihrem Zwecke entsprechend Nutzen wirken 
können. Der Verein zählte Ende des Jahres 1226 Mitglieder 
mit 6907 M. Beitrag. 




— u— Hanau* Nach dem Bericht der Kgl, Zeichen- 
Akademie xu Hanau für das Schuljahr 1894/95 ist die An- 
stalt im Jahre 1889 ihrer ursprünglichen Bestimmung, aus- 
schließlich Fachschule für die einheimische Juwelier- und 
Edelmetall-Industrie zu sein, zurückgegeben worden. Ein 



Digitized by 



Google 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



173 



vorbereitender Earsus bildet die Schüler gemeinsam in Frei- 
hand- und Körperzeichnen aus; von da ab erfolgt der 
Unterricht im Modelliren, Zeichnen und Erfinden, je nach 
der Silber- oder Goldtechnik in gesondertem Lehrgange. 
Die Goldschmiede, Ciseleure und Silberschmiede finden dann 
in den mit Esse und Schmelzofen versehenen WerkstStten 
fQr Bijouterie und Ciselierkunst ihre letzte Ausbildung. 
Außerdem giebt die Anstalt den Schülerinnen Gelegenheit, 
im Kunststicken, sowie im Musterzeichnen und Malen für 
kunstgewerbliche Techniken sich auszubilden. Für die Auf- 
nahme bestehen keine Vorbildungsansprüche. Lehrlinge der 
Edelmetallindustrie werden nur dann aufgenommen, wenn 
sie einen Lehrvertrag vorweisen, nach welchem der Lehr- 
prinzipal dem Lehrling den Besuch der Akademie an wenig- 
stens 2 mal 3 Tagesstunden in der Woche während der 
Dauer der ganzen Lehrzeit zusichert. Der üntericht wird 
gesondert an Schüler und Schülerinnen in zusammen 20 Lehr- 
sälen erteilt. Die Bibliothek umfasst 1400 Bücher mit 
3000 Bänden, eine Vorbildersammlung von 975 Mappen mit 
ca. 36000 Tafeln, und eine Sammlung von Handzeichnungen, 
Kupferstichen und Photographien, ca. 4000 Blatt, einschl. 
etwa 1200 Omamentstiche. Die Sammlung der plastischen 
Vorbilder besteht aus ca. 3000 Abgüssen meist der Klein- 
kunst angehöriger Gegenstände, 2400 Abgüssen von Gemmen 
und Münzen, sowie 2739 alten Urkundensiegeln. Von diesen 
im wesentlichen aus dem Staatsarchiv zu Marburg stammen- 
den Siegeln werden Abgüsse abgegeben. Zu der Sammlung 
gehören ferner 880 Metallgegenstände, 380 Kunststickereien 
und alte Stoffmuster. Durch Ankäufe aus Staatsmitteln, 
sowie durch Nachbildungen mustergiltiger alter Schmuck- 
stücke, welche von Schülern der Bijouterie Werkstatt her- 
gestellt wurden, haben diese Sammlungen eine weitere Be- 
reicherung erfahren. Die Gesamtzahl der Schüler betrug zu 
Anfang des Schuljahres 347 (210 einheimische, 131 aus- 
wärtige, 6 Ausländer) und 51 Schülerinnen (36 einheimische, 
15 auswärtige). Am Anfang des Schuljahres vom 28. April 
bis 4. Mai 1894 fand die Ausstellung der Schülerarbeiten 
aus den Jahren 1892/94 statt. In der Zeit vom 13.— 27. Januar 
1895 veranstaltete die Zeichenakademie eine Ausstellung 
amerikanischer Edelmetallgeräte, welche vom Kg\. Kunst- 
gewerbe-Museum zu Berlin auf der Weltausstellung zu 
Chicago 1893 erworben worden sind. Der Staatszuschuss 
betrug für 1894/95 67 502 M. 

MUSEEN. 

— u— Brunn. Das Mährische Gewerbe- Museum in 
Brürm hat mit dem Jahre 1893 das zweite Jahrzehnt seiner 
Wirksamkeit abgeschlossen, die sich die Hebung des Volks- 
geschmacks und die Förderung des heimischen Gewerbe- 
standes zum Ziele gesteckt hatte. Der Zeitpunkt scheint 
gekommen zu sein, wo das Museum an Stelle fortdauernder 
Erwerbungen seine Aufmerksamkeit der technischen Vervoll- 
kommnung des Gewerbestandes als Grundlage aller künst- 
lerischen Bethätigung zu widmen hat. Soll ein wirklich 
modernes , allen heutigen Anforderungen entsprechendes 
Kunstgewerbe entstehen, so dürfen die gesammelten, anderen 
Ansprüchen, wenn auch in vollkommenster Weise genügen- 
den Altertümer nicht als Muster direkter Kopirung dienen, 
wohl aber können sie als leuchtende und anregende Bei- 
spiele gelten, denen jedoch die fortschreitenden Errungen- 
schaften des Kunstschaffens aller heute maßgebenden Länder 
an die Seite zu treten haben. Gilt es somit einerseits auf 
der eingeschlagenen Bahn ruhiger Entwickelung fortzu- 
schreiten, so wird das Begonnene in engster Fühlung mit 



dem schaffenden Gewerbestande ausgebaut, der Gesichtspunkt 
des Erzeugers den Bedürfnissen des heutigen Lebens ent- 
sprechend erweitert und damit sein Kennen und Können 
vertieft werden müssen. Das ist die schwierige Aufgabe, 
welche das Mährische Kunstgewerbe-Museum Hand in Hand 
mit dem ausübenden Gewerbe zu lösen versuchen will. Der 
neugewählte Direktor, Architekt Julius Leisching, hat sein 
Amt am 7. Mai 1894 angetreten. Behufs rascher und ge- 
nauer Orientirung wurde im Laufe des Jahres 1894 ein 
Standortsvei-zeichnis zur Kontrolle für die Sammlung ange. 
legt. Der Lichthof erfuhr im vergangenen Herbste eine 
durchgreifende Veränderung. Da sich hier die Barock- Kanzel 
aus dem Olmützer Dom und das Altarbild aus der Littent- 
schitzer Pfarrkirche befinden, lag der Gedanke nahe, alle 
auf die kirchliche Kunst bezüglichen Gegenstände der ein- 
zelnen Abteilungen hier zu einer Gruppe zu vereinigen. Die 
befürchtete Gefahr, dass der Fachmann, der die Entwickelung 
einer einzelnen Abteilung sucht, dort jetzt nur die profanen 
Gegenstände findet, ist nicbt gar groß, da die Fachleute sich 
mit ihren Wünschen meistens an die Direktion wenden. 
Überdies wird dort, wo die kirchlichen Gegenstände entfernt 
wurden, durch Zettel oder Abbildungen die Lücke ausgefüllt. 
Andererseits erschien es aus pädagogischen Gründen höchst 
wünschenswert, an Stelle anatomischer Zergliederung an be- 
sonders hervorragenden Teilen der kunstgewerblichen Ent- 
wickelung ein einheitliches kulturgeschichtliches Gesamtbild 
zu geben. Die Herausgabe eines Führers wird dem flüchtigen 
Besucher einen raschen Oberblick ermöglichen. In der Er- 
kenntnis, dass das gesprochene Wort immer lebhafter anregt 
als das geschriebene und gedruckte, veranstaltete die Direktion 
an Sonntag Vormittagen eine Reihe von offiziellen Führungen, 
die mit Demonstrationen verbunden waren. Die seit acht 
Jahren bestehende Einrichtung eines kunstgewerblichen 
Ateb'ers hat sich außerordentlich bewährt und gegenüber 
dem Vorjahre eine abermalige Steigerung an Aufträgen auf- 
zuweisen. Das Museum veranstaltete eine Ausstellung von 
ca. 4000 Titelblättern und von Brandmalereien aus Gortina 
d'Ampezzo, sowie eine Ausstellung von im Atelier ausge- 
führten Entwürfen und eine Schmuck-Ausstellung. Die im 
Jahre 1893 ins Leben getretene „Permanente Ausstellung 
mährischer, zum Verkauf bestinmit«r kunstgewerblicher Er- 
zeugnisse" hat jenen Aufschwung nicht genommen, der ihr 
zu wünschen gewesen wäre. Den wichtigsten Schritt, den 
Wünschen der Kleingewerbetreibenden entgegenzukommen, 
that das Kuratorium durch den Beschluss der Gr^dung 
einer „Abteilung zur technischen Förderung des Klein- 
gewerbes" am Museum. Es ist zu diesem Zwecke geplant 
eine Sammlung von Werkzeugen, Rohprodukten u. s. w., von 
Motoren und Arbeitsmaschinen jeweilig neuester und bester 
Konstruktion aufzustellen und ein technisches Auskunfts- 
bureaü für einen eigens hierzu anzustellenden Beamten ein- . 
zurichten. Der Jahresbesuch bezifferte sich i. J. 1894 auf 
28,664 Personen. 



^^-^r-BLECHERSCHAU'-'!^'^ 




W. V, Oloeden's Svidlianisehe Fretltchtstudien (Hugo 
Grosser' s Kunsthandlung , Leipxdg), Als Studienmaterial 
für Künstler bestehen zwar viel Kollektionen von Aktphoto- 



Digitized by 



Google 



174 



KLEINE MITTEILUNGEN. 




Titelzeichnung von Josef Sattler zu Sarre: Die Berliner Goldscbmiede-Znnft. i) 



graphieen, doch nur wenige zeichnen sich wie die vorge- 
nannte Kollektion so aus durch ihre außerordentliche Schön- 
heit und die erstaunliche Plastik in der Darstellung des 
nackten menschlichen Körpers. Den Aufnahmen kommt als 
besonderer Vorzug zu statten, dass sämtliche photographische 
Aufnahmen nach dem Leben in freier Natur gemacht sind, 
wobei der gerade im Augenblick sich bietende Vor- und 
Hintergrund benutzt wurde. Das prächtige Licht Siziliens 
hat also ungehindert die oft an die Antike erinnernden meist 
jugendlichen Körperlinien beleuchten und so eine natürliche 
Plastik hervorbringen können, die bei anderen derartigen, 
in geschlossenen Räumen vorgenommenen Annahmen un- 
möglich ist. In Künstlerkreisen erfreuen sich deshalb diese 
Studien, welche bereits in der stattlichen Zahl von etwa 1500 
verschiedenen Aufnahmen in zweierlei Größen vorliegen, des 
größten Interesses. Wir können somit allen, welchen derlei 
Studien bei ihrer künstlerischen Thätigkeit von Nutzen sein 
können, diese Freilichtstudien aufs wärmste empfehlen. 



Friedrich Sarre» Die Berliner Ooläschmiede- Zunft von 
ihrem Entstehen bis zum Jahre 1800. Ein Beitrag zur 
Kunst- und Gewerbe-Geschichte Berlins. Mit einem Titel- 
blatt von Joseph Sattler, 4 Porträts, 10 Lichtdrucktafeln 
und mehreren Textabbildungen. Berlin, J. A. Stargardt, 
1895. 40. Preis 20 M. 
Im Jahre 1555 haben sich die Goldschmiedemeister der 

Schwesterstädte Berlin und Köln an der Spree zu einer 



1) Obiges Clich6 verdanken wir der Qttte des Verlegers. 



Innung zusammengethan. Von der ziemlich lebhaften Thätig- 
keit dieses Gewerkes im 16. Jahrhundert sind leider nur 
spärliche Nachrichten und bislang keine erhaltenen Arbeiten 
bekannt geworden. Erst der große Kurfürst und die preu- 
ßischen Könige haben an den echt fürstlichen Aufti^^^en 
für ihre Schlösser auch die heimischen Kräfte entwickelt, 
die besonders durch den belebenden Zuzug geschulter fran- 
zösischer Genossen zu größeren Aufgaben befähigt worden 
waren. Bekanntlich hat zumal der sparsame Friedrich 
Wilhelm I. einen ansehnlichen Silberschatz geschaffen, frei- 
lich mit dem Nebengedanken, dadurch eine letzte Geld- 
reserve festzulegen. Der große Friedrich hat nicht nur in 
schweren Nöten von diesem Bestände zehren müssen, sondern 
in besseren Tagen sich bemüht, das königliche Tafelsilber 
zn ergänzen durch eigene Kräfte. In den Freiheitskriegen 
hat das Königshaus auch diesen Besitz dem Staatswohl xum 
Opfer gebracht. So erklärt es sich, dass die Werke der 
Berliner Meister auch aus diesen späteren Zeiten selten und 
wenig bekannt sind. Die fleißige Arbeit, die hier einen 
stattlichen Band durch Text und Bilder gefüllt hat, wird 
nach verschiedenen Richtungen hin geschätzt werden. Die 
Mitteilungen über die Organisation des Berliner Goldschmiede- 
Amtes bieten mancherlei neue Züge für die Zunflgeschichte; 
die Geschichte der Innung, der Meister und ihrer bislang 
bekannt gewordenen Arbeiten lehrt uns einige tüchtige 
Meister kennen, von denen wir Daniel Männlich, die iwei 
Lieberkühn und J. Sandrart nennen; einige Hauptmeister 
sind auch in sauber reproduzirten Porträtstichen vorgeführt 
Viele Leser werden erst hier mit Erstaunen sehen, dass der 
bekannte edle Nautiluspokal des Grünen Gewölbes, den man 



Digitized by 



Google 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



175 



früher verzeihlich genag der besten 2^it der Renaissance za 
schrieb, sich als eine Arbeit des Berliner Meisters Bernhard 
Quippe aus der Zeit um 1700 erweist Außer diesem Becher 
sind mehrere gute Rokoko-Stücke in trefflichen Lichtdrucken 
abgebildet Die Verzeichnisse der Merkzeichen und der 
nachweisbaren Meister werden dem Forscher willkommen 
sein. Die gediegene Ausstattung entspricht dem sorgfältigen 
und verdienstlichen Inhalte. In seiner Titelvignette hat 
Joseph Sattler dem Meister Menzel Tribut gezollt und dem 
Bande die Weihe gegeben. ^- •^• 



gleichwertig nachgebildet werden kann, so ist besonders f&r 
die feinen Blättchen der Kleinmeister die Heliogravüre die 
einzig angemessene Reproduktionsart Wer die zierlichen 
Erfindungen des Michel Le Blond in der vorliegenden Aus- 
gabe mustert, wird sich davon überzeugen. Le Blond ver- 
dient es auch nach der Art seiner Erfindungen, als ein 
Ganzer bekannt zu werden. Seine feinen Messergrifie, 
Tellerränder, Dosendeckel und sonstigen Kleinornamente 
zeigen einen Künstler, der die Formenwelt seiner Zeit und 
seines Landes mit sicherem Gefühl zu handhaben weiA. In 





Entwürfe zu Messergriffen von Michel le Blond. 



Xichel Le Blond, Recueil d'omements reproduit par la 
h^liogravnre. Texte de M. J. Ph. van der Kellen, Directeur 
du cabinet des estampes ä Amsterdam. La Haje, Martinus 
Nyhoff 1894. Ine et 2e livraison. Preis pro Lief. 10 fl. 
Der Schatz, den die alten Omamentstecher uns hinter- 
lassen haben, ist heutzutage mehr durch eine Art von 
Raubbau, als durch sorgsame Pfiege verwertet worden. Es 
ist daher dankbar zu begrüßen, wenn neuerdings ein hol- 
ländischer Verleger es versucht, die ganzen Werke einiger 
hervorragender Meister in würdiger Wiedergabe bekannt zu 
machen. Da der Kupferstich nur durch den Tiefdruck 



Frankfurt a/M. geboren, kam er früh nach Holland und hat 
in Amsterdam in den ersten Jahrzehnten des 17. Jahrhunderts 
die lebhafte Linienführung der Spätrenaissance für die 
Gravier- und Goldschmiedekunst verwertet Den frischen, 
vollen Schwung der Kurven beherrscht er ähnlich wie die flotten 
Schreibmeister, deren Kunst damals in Holland blühte. Die 
anmutigen Stichfolgen hat der Herausgeber nach dem reichen 
Bestände des Amsterdamer Kabinetts und nach anderen 
Sammlungen vereinigt. Wie die vorliegenden Lieferungen, 
werden voraussichtlich auch die folgenden nicht nur d^ 
Sammlern, sondern namentlich der Praxis, den Graveur- 




Kopfleiste ans dem Almanaob, illastrirt von Th. Vau Rtssxlbergbx. 



Digitized by 



Google 



176 



KLEINE MITTEILUNGEN. 




Aus dem Almanach, iUustrirt von Th. van Rtbselberghe. 



Werkstätten und den Schulen, ein hGchst willkommenes 
Material bieten, von dem wir einige Proben abbilden. Wir 
wünschen dem verdienstlichen Werke guten Fortgang. 

JESSEN. 



Cahier de vers d'Emile Verhaeren, omemente 
par Tßieo van Rysselbergfie. Dietrich & Co. editeurs. 
Bruxelles. 4o. Preis 4 M. 
Ein reizendes Quartheft, zweifarbig auf Büttenpapier ge- 
druckt, angeregt von den Japanern, im Sinne der heutigen 
Engländer behandelt; eine Freude nicht nur für den „Kenner'*, 
sondern fQr jeden, der ein Auge hat für das einfach Schöne. 
Ein deutscher Verleger in Brüssel hat es unternommen, einen 
feinfühligen Dichter und einen gleichgestimmten Maler zur 
Arbeit an einem wirklich künstlerischen Kalender zu ver- 
einigen. Jeder Monat hat eine Kopfleiste und Schi nss Vignette; 
für die Jahreszeiten sind ganzseitige Illustrationen gezeichnet; 



die Zeittafel und die Titel sind zierlich gegliedert. Die Ab- 
bildungen, die wir mit gütiger Bewilligung des Verlegers 
unsern Lesern bieten kGnnen, zeigen hinlänglich, wie kraft- 
voll und bewusst der Künstler, ein unter den Modernen 
geschätzter Maler, zu zeichnen weiß. Man bedarf so weniger 
Mittel, um klar gedachte oder vielmehr geschante Erfin- 
dungen auszudrücken. Die einfachen umrisse, die dem Holz- 
schnitt der alten Meister sich nähern, stimmen trefflich za 
den großen, gesunden und klaren Typen. Man darf sagen, 
dass hier die guten Grundsätze der Buchausstattung ohne 
antiquarische Übertreibung zur Geltung kommen. In den 
Zierleisten, die meist die Symbole des Tierkreises verwerten, 
steckt eine Fülle echter Poesie. Es ist sehr zu wünschen, 
dass das hübsche und wohlfeile Büchlein auch bei deut- 
schen Künstlern und Kunstfreunden Anklang finde und das 
Verständnis für gesunde Buchausstattung fördern helfe. 




Schlassleiste ans dem Almanach, illustrirt von Th. van Rvsselberghe. 



Herausgeber und für die Redaktion verantwortlich: Architekt Karl Hoffacker in Charlottenburg -Berlin, 

Druck von Augtist Pries in Leipzig. 



Digitized by 



Google 




iNNÜNGS 




_ ^IplM04:^fl__ 



Meisterbrief, entworfen von Wilhelm Weimar in Hamburg. 



Digitized by 



Google 



n 



Digitized by 



Google 



Die Inhaber einer hiesigen Firma beabsichtigen, vorbehaltlich clea Ein- 
verständnisses der städtischen Kollegien , den hiesigen Holzmarkt mit einem 
bildnerischen Schmuck zu versehen. Zur Erlangung von Entwürfen dazu 
wird hiermit ein 

ofTentlieher TTettbewerb 



ausgeschrieben. Die Bedingungen nebst zugehörigen Darstellungen des Platzes 
sind schriftlich voni Stadtbauinspektor Rowald, Marienstraße 17, II, einzufordern. 
Hannover, im Mai 1895. 

Das Komitee: 
Braiia8, Senator. Mereklin, BOrgervorsteher. • Basse, Vizeworthalter, 
•#«■.. 1-1^ .«- -. als Kraatzmann. 

Köhler, Kgl. Baurat, Professor. Dr. Haupt, Professor. 

Rowald, Stadtbauinspektor. [gr^j 



1 


* IJftlir. KursBt. » [948] 

Staatlich unterstützte 

Fachschule f8r Kunsttischler 

T«oei- - Flentibars - sohsia. 


1 


Junger Bildhauer u. Zeichner, 


1 der selbständig im Entwerfen von neuen Mus- 
! tero und Modellen (Ornament und Figur) ist, 
! sucht BesdiimgiiBg für Berlin, Auch fertige 
rfür Archltekteii flotte plaatltehe Rklxseu und 
übernehme deren Ausführung. 'Offerten er- 
beten unter I-. J. «83 an Rudolf SToste, 
i Berlin ». [»«7) 


■ 





'^^mm^ 



-►• Verlag von B. A, SEEBffiANN in Leipzig. 




Soeben erschien: 



igeunerknabe 

Malerradirung von E. Klotz* 

In Mehrfarbendruck. Abdrücke vor der Schrift auf Chinapapier 
Folio M. la— 



7ll VPrlf5lllfpn ^^ ^^° beigesetzten sehr massigen 
^U Wl/I liaillCII Preisen, alles kompl, q.gnt erhatten. i 



Blblf« Panpernm. Reprodnced in facs. 

London. 1869. Uf«. Vergiiffbn. «4.— 
BSttielier, C, Tektonik der Hellenen. 

1863. Hlird. (54.—) 15.— 

BttUii, F., Die dentiche Geschichte in 

Bild und Origzeiolingn. v. Camphaaten, 

Ad. Menzel u. A. 8 Bde. 1862. Lwd. 

Carrl^rf , V.. Die Kunst Im Zusammen- 
hang der Knltnrentwiokelg. 5 Bde. 1868 
bis 1878. Bfir». (66.-) »o.— 

DeMlLBiiäler d. KiiMat. Hrsg. v. E. CinU, 
Catpar n. Lfibke. 4 Bde. Folio. Stich- 
ausg. 1861/7. Qeb. (i«o.-) ||o.~ 

BameaBieL J., Hist. des plas cölöbres 
ataat. Ital.. frei., espag., angl., flam..bon. 
et allem. 5 vols, Par&. 1858-60 Frzbd. 

*5??*' ?•«,'■• ^- G«the, Palästina'in 
Bild und Wort. 8 Bde. erigbd. (ii5.— ) 

Menael, Ad., Hlnstrations des Oeuvres 
de Fr6d6ric le Grand. 8 vols. Paris. 1882. 
Orlgbd. Vergriffen. S6.— 

Cr^cli. d. dtoeh. Knnat von B. DokMie 
1. W. Bode. 6 Bde. 1887. Orighfrsbd. 

_(ioj:-> , •o.- 

«faenon, J., A treatise on wood engr. 

London. 1889. fleb. i. seltene Ausgabe. 

Jordan, M., Katalog d. kgl. Nat.-Galerie 
zu Berlin. Fest- Ausg. Ifit 60 Hl. 1883. 
Orfghfr«. «O.— 

KtniT» €• W., Antique Oems and Bings. 
2 vols. 6eb. Vergriffen. 4«.— 

*,?^**l? **•» fi«dfr«Bgen. 178 Platten. 
Nebst Vorw. v. Fr. Kagler. (Wenige Stock- 
fleckenO Geb. «5,— 

Kuflt für Alle, Die. Hrsg. v. Fr. Pecht. 
^^:J""*- ****• Oriflwd., wie neu. Ver- 
gnffen. (87.5(^ 50.— 

XllUer, €. O, n. F. Wieseler, Denkm. 
d. ^t. Knnst. 2 Bde. 1854/6. 6eb. 40. 



ailliiiiter, (Sebaat.). Kosmographie od. 
Erdbeschreibung aller Länder, Herrschaf- 
ten u. 8. w. Basel. 1678. Schönes Expl. 
Oepr. Prgibd. 60.-- 

Mather, R., Gesch. d. Malerei im 19. Jh. 
8 Bde. 1898/4. Orijrbfirs. (68 50) 40.— 

Iiaprent, Hist. de remperenr Kapolöon. 
mu8tr6e p. H. Temet. Mit d. 44 kolor. 
Militärkostümen. Geb. 2e5,>- 

Ottley, W. J. , Inqulry into the origin 
a eany hist. of engrar. npon eopper and 
wood. 2 vols. 4«. Lond. 1816. Praoht- 
Expl. 1 Kupfer fehlt. Geb. )^0.— 

PrUme, d'Aireaiiea, La d6coration arabe. 
Extraits du« grand ouvrage. iio pl. color. 
(160 free, non rel.) Praektbd. «O.— 

Baelaet, A., Das polyehrome Oraament. 
Dtsoh. V. R. Reinhardt. 3. Aufl. Bieg. 
Xareqaiabd. (140.—) 90 — 

Bevue jr^n^i*. de l'arelilteetare et 
dea travanx paM. par C6«ar Daly. 
Vol. 1 - 82 et table g*n. 1843 — 75. Br. 
(1320 fk-cs.) SOO.— 

Wel«el, T. O. u. A. Zeatemann, 
Die Antänge d. Druckerkunst in Bild und 
Schrift. 1866. Bft-B. (260.—) 185.— 

Albinas, B. 8., Tabulae scel. et muso. 

corporis hum. Gest. v. Wandelaar. Lugd. 

Batav. 1747. Lderbd. Schönes Exemplar 

dieses für Künstler unentbehrl. Werkes. 

8«.— 

Demnächst werden gratis versandt; 

Antiquar- Anaeleer «O: Numismatik, 
Genealogie, Heraldik, ält. histor. u. to- 
pogr. Werke. Hierin die reichhalt. Bi- 
bliothek des t Herrn Mönch in Jokohama. 

Antiquar- Anxelirer dl: Seltene und 
wertvollo Werke a. d. Gebiete d. schön, 
u. hlstor. Wisaensch., darunter die nicht- 
mediz. Bibliothek des t Physiologen Hrn. 
Geheirarates Ludwlir, und eiue hochinter- 
essante Bibl. über Quäckerlitt. [950] 



Alfred Lorentz, Buchhdfg., Leipzig, Kurprinzstr. 10. 



I Farblae^ 

^Entwürfe , 

F Ann d.Zelt des. 

^ Rokoko. 1 

j I2Ql«.ttiayftrl>eii-^. 
■rilchtdraok m* Text r.C 
Dr. P. Jessen. 
Folfo. Inll«p98 26llarl[. ^ 

I In dlM0n prachtvoUttt Bllt- 
tom sind eine Aii«ahl der 
boten Werke d«8 fiokoko 
wiadergegabea, darnnior 1 
EntwOrfli ron Ol. Oillot, 
^dem L«hr6r Watteau«. 
FQr jeden Kaxtiit- 
^ freund von hohem 
IntereMe. 
, Leipzig, 
Baonaärtiier's 



BSC 



igärtser 
;&dljp, 



liUtZOW, C v.^ 

lie Kunstschätze Italiens 



in gepgr. hitt. Obersfoht. 

Mit 51 prächtigen BadiemiHreii lad iber 

. 360 sehSnen HolifleMnltteB. 

Fol. Stuttg.1884. JReich. Orig.-Prachteinbd. 

(BelSrsekeloea H.100.—) liefert, solangeder 

Vorrat reicht, in tadellos nevea Exenplaren 

fflr K. 40.— [95t] 

0»kar C^rSChel, Biclthdlg. i. Antiqisriai. 

$tyttoart, 16 Calwefstr. 16. 



Serlag nott ». g. ^oigt in SSeimat. 




^rnanientift 

in JTKniaturcn, 3nitialcn, 
2llp^abeten u. f. ro. 

3n Fjtflorifdj«r t>ar|icnuTia, tas 
IX. bis XVIII. 3al]rhüti&.'rt 

umfa(fenb. 

©troufifutCtii ton 

3l- JlieWiii0 In Jlfdlßffeiibttrg. 

30 goliotnfcln, pm ItW in Jarben* 
brucf. aWft erfläcenbem Xerk, 
I8M. gr. imfio. i; ^nr«. 

Sotratig in oKett »ncl^attblititgeii« 



YerUg vdb B. A, SEBMAHl In Leipi f g. 

O Handbuch der 
RNAMENTIK 

von Frans Sales Meyer. 

Vierte Auflage. Mit 3000 Abbilduniren 
auf 300 Tafeln. Preis brosck M, 
gebd. M. 10..50. 



iungen 

GoogI( 



Ck^mlllde- und lltiilatiireii -Auktion. 



Die 



grossartige Doetsch-Sammlnng 



kommt 



»m^ 22. Jvnl und folgende Tage bei Christie in London zum Verkauf. 
MF* ^^O alte* Meister aller Schulen, darunter viele Kunstwerke ePSteii RaiigeSi 
über 600 MiniatjUPeii der besteu Künstler, zumeist kOKtbar gefasst. Gemälde, sowie 
Miniaturen stammen aus hervorragenden und bekannten Sammlungen, wie Orleans Galerie, Collektion 
Carl's I. von England, Pinacoteca Lochis, Bergamo, Sammlung des Duke of Roxburghe etc. etc. 
Kataloge — Bilder -Katalog, von Dn Jean Paul Richter bearbeitet, mit 80 lUustra- 
tiönen — und Auskfinfte: 19423 

Cbristie Manis^oii A TToods« 

8 King Street, London W. 






Teilhaber gesucht 

Zur Ausnutzung eines praktischen unter Nr. 4()216 eingetroffenen 
und damit gesetzlich geschützten Gebrauchsmusters vrird ein in 
der MSbelindnstrie erfahrener Teilhaber mit etwa öiJOO Mark 
Kapital gesucht. 

Es handelt sich um einen Ctrsats Ar Holzplatten 
zum Zweck von Füllungen mit oder ohne Holsbrand und 
Holsmalerei. 

Die Platten , beiderseitig fournirt-e Pappen , haben bei nicht 
höheren Herstellungskosten den grossen Vorzug ^ dass sie nicht 
springen und sieh nicht werfen und in allen möglichen Größen 
ohne Zusammensetzung hergestellt werden können. Durch Aufdruck 
von Bildern, Figuren, Ornamenten, Schriften etc., finden die Platten 
bequeme Verwendung für schlichte oder farbige Brenn mal erei 

Nähere Mitteil angen auf Anfiairen mit Referenz durch Auf* 
Zelier i. ^trassbors: i« E.^ Neuer Fischmarkt 3. [96i} 



yri'M^fAs^^// 2S^^lAftfl£M^ SSV<H^flfff^y ^49ftfl£^ v vvW fcff V/. r 
^'WPS^^ ^PSIw^S^ ^9S9^y\ ^?39^n^ iwJSWSlw^^ 



I 



I Verlag von E. A. Seeaiim in Leipsif. 



Soeben erschien: 




RembraiMifs Radinmgen 



1 W. V. Seidlitz. 

I Mit 3 Heliogravüren und zahlreichen Ab- 
bildungen im Text 
Elegant gebunden M. 10. — 

Die Zeitecbriftleser werden erfreut sein, 
die Reihe geistvoller Aufsätze, durch die 
sie W. v, Seidlitz im dritten Jahr- 
gang unseres Blattes mit Eembrandt's 
Kunst weise vertraut machte, jetzt in ge- 
schlossener Form, textlich und illustrativ 
vermehrt vorliegen zu sehen. 

Das kleine Prachtwerk wird dazu l>ei- 
tra^jen, der gerade beute so vorbildlichen 
Individualitflt des Meistere vei-atändni«>- 
reiche Verehrung zu wecken. 






Photomeelianische d. graphischekimstanstalt von Albert Frisch 

Berlin W. 35. Lützow-Strasse GG. 
Empfiehlt sich zur Anfertigung aller Arten von 

Illustrationen und Buchdruck- Gliches 

für künstlerische, wissenschaftliche und gewerbliche Zwecke. 
Origiualgetreoe Reproduktioa nach jeder Vorlage in 
Uchtdruck, Farbeniichtdrack, Zinkätzung. Autotypie, Photolitho^raphie, Helio- 
gravüre von Gemälden, Architekturen, Gruppen, ZeichuuDgen, Karten, Gegen- 
ständen nach der Natur etc. Photographisohc Aufnahmen außerhalb und 
im Atelier. Herntellutig ganzer illustrirter Kataloge. Farben-Zinkdruek-Platten 

in vollendeter AusführuLig. Probeu und Ko.-iteuanschläge bereitwilligst. 

hnrrh die Jahreldtffjrn Erfahrungen auf all (^i Gehicien der II I ttsfrat k»istechnik 

tat die Anstalt in der Lage, selkst den känsderiarh ncifgeJwHdsten Anfordau)igen 

XU geffdgiti, uud werden Aut^hdufte jederxeit. gern und kostenlos erteilt. 



IJMflj 0011 ILgtemaim ifp.-CU. 

, in Seipitg. 



aW ^aler. 

9iac^ JeinenErjaölungeit, feinen ©riefen 

unb bcm tünfllcrifc^en %ac^taf)c 

bargefiellt uon 

/>. $. HÖH ^ktfepfi^. 

W\i Sttuftv. (nad^'©itbent unb Seid)-- 
nnngen ficHcv^) in unb außer bcm Jert. 

^4?rei^> gct). 2J5 .//; eteg. geb. 3,50 .^^ 

Diesem Heft lieirt ein rrojjpekt dpi Verlagslmchbaiidlung Velhagen & Klasinf in Bielefeld und Leipzig) betr. 
Knaelcfußj Künstlernjonographieen. bei, den wir der Aufmerksamkeit unserer Leser empfehlen. 



.' ^ 'I.' m • ' ^ -A' -. • • - V' ^ ■'' ^ ^ 



Gesrrüiidet 187:] 




Dnick von August Pries in Leipzig. 



Digitized by 



Google 



.^i^tti^kUiMfti 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google] 




Embleme zwischen den Säulen der Südeingangehalle des Reichstagsgeb&ndei. Modellirt von Professor Otto L£88l^'0, Berlin. 



ANTIQUITÄTEN IN DER MODERNEN HAUSEINRICHTÜNG. 



VON F, LÜTBMER, 



(Nachdruck verboten.) 




IE Bewunderung für die Er- 
zengnißse alter Knnst mnsste 
nicht 80 groB nnd allgemein 
sein, wie wir sie tbatsächlicb 
allerorten sehen, wenn die 
letzteren nicht eine hervor- 
ragende Rolle in unserer mo- 
dernen Innendekoration spie- 
len sollten. So sehen wir denn 
auch nicht nnr die berufsmäßigen Sammler ihren Lieb- 
lingen die besten Plätze in ihren Wohnräumen an- 
weisen: auch wer nur voräbergehenä und zufällig von 
der Schönheit eines alten Kunstwerkes getroffen worden 
ist, benutzt dieses gern, um seiner modernen Wohnung 
eine gewisse Weihe zu geben — ganz zu schweigen 
von denen, die sich nur in einem Baume wohl zu fühlen 
glauben, der bis zur Täudchung von der Atmosphäre 
einer bestimmten Periode der Vergangenheit erfüllt ist. 

Man kann in der Verwendung der Antiquitäten für 
die moderne Innendekoration zwei Arten unterscheiden. 
Diö eine benutzt die Werke der Vergangenheit als 
schmückendes Beiwerk für eine im übrigen fertige und 
abgeschlossene Einrichtung. Für die zweite bildet das 
Alte das maßgebende Motiv, den Grundton, worauf die 
ganze Dekoration gestimmt wird. 
KnnstgewerbebUtt N. F. VI. H. 10. 



Wir glauben nicht zuviel zu sagen, wenn wir be- 
haupten, dass die erstere Verwendungsart sich in jeder 
modernen Inneneinrichtung findet, die sich nur um ein 
Weniges über das platte Niveau des vom Tapezierer 
und Möbelhändler Ausgedachten erhebt. 

Man braucht noch nicht unter die Sammler ge- 
gangen zu sein, um in seinem Inventar das eine oder 
andere Objekt zu besitzen, das von der Kunstfertigkeit 
vergangener Perioden Zeugnis ablegt. Jede Familie, in 
welcher eine gewisse Wohlhabenheit seit mehr als zwei 
Generationen zu Hause ist, bewahrt derartige Erbstücke, 
die nach dem bekannten Satz in dreimaldreißig Jahren 
sammlungsfähig werden — sei es nun eine bronzene 
Pendule mit Girandolen im Empire-Stil, oder die zu 
Großmutterzeiten so beliebte „Servante" mit ihrem 
Schatz an alten gemalten Tassen, geschliffenen Krystall- 
bechem und silbernen Zuckerschalen oder auch ein Ofen- 
schirm in zierlichem vergoldeten Gestell, dessen Blatt 
die Hand der Urgroßmutter in unendlich feinem Stich 
mit steifen Louis-Seize-Ranken bestickt hat — dieselbe 
zarte Hand, von der noch ein Wachs-Abguss auf ver- 
gilbtem Atlaskissen unter einem Glassturz erhalten ist 
Wo derartige Familienstücke fehlen, treten Reise- An- 
denken an ihre Stelle. Selten wird ein sinniger Mann 
die große Tour durch Italien gemacht haben, dass ihm 



23 



Digitized by 



Google 



178 



ANTIQUITÄTEN IN DER MODERNEN HAUSEIN RICHTUNG. 



nicht ein Marmor -Fragment, eine kleine Bronze, eine 
Majolika — echt oder gefälscht — in der Hand ge- 
blieben wäre, so wenig wie man die Bazare von Tunis, 
Kairo nnd Damaskus durchwandern kann, ohne Besitzer 
einer alten Pistole, eines Säbels oder buntgestickten 
Sattelstückes geworden zu sein. Zu Hause aufgestellt, 
sind uns diese Sachen — ohne allzustrenge Kritik ihres 
Kuustwertes — liebe Erinnerungsstücke an unsere 
glücklichen Wanderjahre. 

Ganz besonders reich pflegt der Damensalon mit 




Leuchter, in Silber getrieben von Lazarus Posen Wwe, Berlin. 



derartigen Zufälligkeit-en von mehr oder minder kunst- 
gewerblichem Werte ausgestattet zu sein. Unter dem, 
was man mangels eines deutschen Wortes „bibelots'' 
nennt, einen gewissen Bestand alter Kleinkunstwerke zu 
haben, gehört auch für eine Dame, die nicht Sammlerin 
ist, zum guten Ton. Das beginnt mit den kleinen Spiel- 
sachen aus Silberblech oder Filigran, die früher häufig 
als Patengeschenke gegeben wurden, steigert sich zu 
einem zierlichen Schränkchen voll Altmeißner oder Höchster 
Porzellanfiguren und gipfelt in der Sammlung von Mini- 
aturen in alten Rähmchen oder dem geschnitzten 
Rokoko -Rahmen mit wertvollen alten Fächern, 
welche die Wand schmücken. Und was soll man 
von dieser spielenden Dekoration des Damen- 
zimmers sagen, wenn selbst ein ernster Raum, 
wie die Bibliothek, den Schmuck einzelner Werke 
alter Kunst nicht entbehren kann — seien es 
die würdigen Bronzebiisten mythischer Dichter und 
Gelehrten oder seien es einige Rarissima von alten 
Ausgaben in gleichzeitigen vergoldeten Lederbän- 
den, die auf den Tischen ausliegen. 

Eine ungleich wichtigere Rolle spielen natür- 
lich die Antiquitäten, wenn wir die Gemächer eines 
wirklichen Sammlers betreten. Wir denken dabei 
nicht an die Rumpelkammern, wahllos mit altem 
Kram bis an die Decke gefüllt, wie sie Walter 
Scott so klassisch im „Antiquarian" schildert — 
staubige Höhlen, in denen wir keinen freien Stuhl 
zum Sitzen, kaum den Raum um uns umzudrehen 
finden. — Der vornehme Sammler versteht es 
immer, seine Schätze so aufzustellen, dass sie das 
harmonische Bild eines wohlgeordneten Interieurs 
nicht stören, sondern demselben nur den höchsten, 
geistigen Inhalt geben. Nehmen wir beispielsweise 
die Schilderung, welche ein französischer Besucher 
von der „Halle" im Hotel Salomon v. Rothschild 
in Paris giebt: „Die Halle, welche man darauf 
betritt, ist ein Raum von weiten Abmessungen 
mit Oberlicht, welches in die gewölbte Eisendecke, 
11 m über dem Fussboden eingefügt ist Eine 
in der Höhe der ersten Etage umlaufende Galerie 
hat eine Holzbrüstung, deren Füllungen zwischen 
den geschnitzten Ballustern mit vergoldetem Schmie- 
deornament ausgesetzt sind. Diese Galerie läuft 
um drei Seiten des Raumes; die vierte wird durch 
einen Kamin in rosa schottischem Granit einge- 
nommen, mit Ornamenten aus ciselirter Bronze 
und Zellenschmelz, überragt von einem großen 
Spiegel in geschnitztem, italienisdiem Holzrahmen. 
In die Holztäfelung aus amerikanischem Nussholz, 
welche die Wände bekleidet, sind Gobelins ein- 
gefügt; die Supraporten bilden vergoldete Holz- 
skulpturen auf weißem, antikem Marmorgrund. In 
der Mitte steht ein riesiges Rundsopha; wir nehmen 
Platz: Wenn wir aber nach der Bewunderung 



Digitized by 



Google 



ANTIQUITÄTEN IN DER MODERNEN HAUSEIN RICHTUNG, 



179 



des Raumes und seiner architektonischen Ausstattung 
allmählich die vier Olasschränke ansehen, welche ihn 
möhliren, so sind wir starr. Da ist auf Spiegelglas- 
Gestellen aUes aufgehäuft, was es Seltenstes und Kost- 
barstes unter den echtesten Meisterwerken der Keramik, 
der Glaskunst, der Waffen, der Elfenbein- und Email- 
arbeiten bei allen Völkern giebt." — 

Ähnlich wie es hier geschildert ist, sehen wir auch 
bei anderen großen Sammlern die Spiegelglas- Vitrinen 
— um so schöner, je weniger sie selbst durch iliren 
Aufbau den Blick von dem Inhalte ablenken — als vor- 
nehmste Raumdekoration benutzt. Die Elek- 
trizität hat Gelegenheit gegeben, dieselben 
mit unsichtbaren Lichtquellen zu versehen, 
die durch einen Druck auf den Umschalter das 
ganze Innere wie in eigenem Licht erstrahlen 
lassen. Gestattet es diese Anordnung, die 
Sammlungsschränke mehr im Hintergrunde der 
Zimmer zu verteilen, so bleiben die hellsten 
Plätze in den Fensternischen für flache Schau- 
kasten vorbehalten, welche Bijouterien, kleine 
Elfenbeinskulpturen, Emailgemälde, geschnit- 
tene Steine und Ähnliches aufnehmen. Größere 
Bronzen, Terrakotta- und Porzellangruppen, 
kostbare alte Poterien aus Ostasien finden 
daneben in freier Aufstellung ihre schickliche 
Verteilung im Salon, dem trotz der Fülle von 
Kunstwerken dennoch der Charakter des wohn- 
lichen Raumes gewahrt bleiben wird. 

So wird die schickliche Verteilung der 
Sammlungsstücke bei einem Liebhaber ersten 
Ranges eine nicht ganz leichte, aber immer 
eine der lohnendsten Aufgaben des Dekora- 
teurs sein. Wirkliche Schwierigkeiten er- 
wachsen erst da, wo man nicht ins Volle 
greifen kann und sich mit den Voreingenom- 
menheiten des Sammlers abfinden muss. Sehr 
häufig wird der letztere seine Objekte nach 
andern, als dekorativen Gesichtspunkten zu 
gruppiren wünschen. Dem dekorirenden Künst- 
ler wird es schwer halten, die Grundsätze des 
guten Geschmacks, die allein einen Erfolg 
versprechen, zur Geltung zu bringen. Die 
beiden wichtigsten, die in diesem Falle kein 
Abweichen gestatten sollten, sind: nur voll- 
kommen erhaltene Stücke, keine Scherben zur 
dekorativen Aufstellung zu verwenden, und 
den auszustattenden Räumen unter allen Um- 
ständen den Stempel des bewohnbaren und be- 
wohnten aufzudrücken. Durch nichts wird 
der unleidliche Museums- Eindruck, welchen 
häufig die Wohnräume von Sammlern machen, 
mehr befördert, als durch das Zuviel der Ob- 
jekte, durch wahlloses Anhäufen wertloser 
Stücke neben den wertvollsten. Mag ein Mu- 



seum von belehrendem und vorbildlichem Charakter sich mit 
der Notwendigkeit abfinden, neben stattlichen Sammlungs- 
stücken auch unscheinbare Objekte und selbst Rudera 
aujfzustellen , um den geschichtlichen Entwicklungsgang 
einer bestimmten Technik zu zeigen: der Privatsammler, 
der etwas auf die kunstschöne Erscheinung seines In- 
terieui*s hält, sollte dies grundsätzlich vermeiden! — 

Das Gleiche gilt für die Anbringung alter Bilder, 
Stiche und Handzeichnungen, welche im übrigen den- 
selben Geschmacksgesetzen, wie diejenige moderner' 
Schildereien unterliegt. Dass man keine „alten Schinken*^ 




Leuchter, in Silber getrieben von Lazarus Posen Wwe , Berlin. 

23* 

Digitized by 



Google 



c 



fi 



mmi 



erBottnmCrftein ftfiafft aflesSmi^ 



/^-/^^ /> 






^r^ 



i** 



^^^e^s^'y 



- 'j-i*;:^ '-v 



'"'-^r- 



.:^>*-«^ 






(O. 0% .^ ^ 't^ V 'o^ 









— . 




1 


^ j 


■' 



-^^^ 






Wandmalerei im Reichstagsgebäude, 
ausgeführt von Max Sellüer, Lehrer an der Unterricht saustalt des Kgl. Knnstgewerbe- Museums zu Berlin. 



Digitized by 



Google 



ANTIQUITÄTEN IN DER MODERNEN HAÜSEINRICHTÜNQ. 



181 



in einem eleganten, modernen Raum aufhängen wird, 
bloß weil sie alt sind, versteht sich ebenso von selbst, 
wie dass eine Häufung von Gemälden, die Bahmen an 
Rahmen die Wand tapeziren, geschmacklos ist. Ebenso 
bekannt ist die Regel, dass man wertvolle Handzeich- 
nungen und Stiche nicht in einem prunkvollen Salon, 
sondern in den mehr intimen Räumen, im Boudoir, dem 
Arbeitszimmer oder der Bibliothek aufhängen sollte. 

Der zweite Fall, den wir oben voraussetzten, dass 
die alten Teile der Einrichtung zum Ausgangspunkt für 
deren Gesamtgestaltung werden, ist natürlich bei weitem 
nicht so häufig, wie die dekorative Einordnung einzelner 
Sammlungsgegenstände. Hat er doch zur Voraussetzung, 
dass uns irgend ein wichtiger Teil der Innenausstattung 



als wertvolles „Altertum" in die Hand gefallen ist, sei 
es eine alte Zimmertäfelung, eine Serie von Gobelins, 
ein vollständiges Mobiliar oder auch nur ein alter 
Kamin von bedeutenderem Umfang. Jene schönen Zeiten 
liegen leider hinter uns, von welchen die Münchener 
Künstler noch bis in die siebziger Jahre hinein profi- 
tirten, dass man seine Villa mit altem Getäfel aus Tiroler 
oder Vorarlberger Bauernhäusern ausstattete, weil es 
billiger war, als neu angefertigtes. Existirt auch in den 
Bergen noch genug Material in baufälligen Hütten, um 
auf Generationen hinaus das Bedürfnis kunstsinniger 
Bauherrn zu befriedigen, so haben die Bauern doch, nur 
zu gut gelernt, was ihre alten Bretter wert sind. Audi 
hier ist es der Wunsch, um jeden Preis -Altes" haben 
zu wollen, der die Preise verdorben hat. Diese Alter- 
tümelei hat die Schätzung für die Qualität der alten 
Stücke viel lach vt^rwisrht: uiati i>hauiasirt sich in eine 
gewisse Begeisterung tlir giui« rohe, formlose Bauern- 
arbeit Linein, die, wenn man sie in den g:Ieichen Formen 
neu anfertiofen lassen wallte, mit lautem Protest zurück- 
gewiesen würde. Ein älinlicher Mangel au Urteil be- 







TreppeDgeländer im Reichstagsgebäude, ausgeführt in der Kunstscbmiedewerkstatt von Ed. Puls, Berlin. 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



GoogI( 



ANTIQUITÄTEN IN DER MODERNEN HAÜSEINRICHTUNG. 



183 



gegnet uns nicht selten bei der Verwendung alter 
Gobelins. Schon in alter Zeit wurden diese in sehr 
verschiedener Qualität angefertigt, aber man benutzte 
die grobfadigen, grüne und blaue Bäume mit einer ganz 
naiven Jagdscene darstellenden Tapisserien (im Jargon 



als Korrektiv über der Leidenschaft für das Alte stehn, 
sodass nur solchen Resten, die wirklich Eunstwert be- 
sitzen, der Zugang zu unserer modernen Innendekoration 
gestattet wurde. Der Einwand, dass solche Reste nicht 
mehr zu haben seien, ist hinfällig. In Frankreich hat 




Ofenschirm, aasgeführt von Hofkanstschlosser Paul Marcus, Berlin. 



der Händler „Verdüren'* genannt) nur zur Bespannung 
von Vorzimmern und Korridoren. Diese alten Lappen 
feierlich in einem anspruchsvollen Salon neben seidenen 
Möbeln und Boule-Tischen paradiren zu sehen, berührt 
seltsam. Auch hier sollte immer der gute Geschmack 



beispielsweise die luxuriöse Zeit der R^ence und des 
Louis -seize eine so erstaunliche Menge wirklich guter 
-T- oft allerdings einfacher, aber immer künstlerisch 
hochstehender Boiserien geschaffen, dass noch heute in 
und um Paris derartige Dinge dem kaufkräftigen 



Digitized by 



Google 



184 



ANTIQUITÄTEN IN DER MODERNEN HAÜSEINRICHTÜNG. 



Sammler zu Gebote stehen. Selbstverständlich ist dabei, 
dass man nicht den Anspruch erheben darf, alles was 
man gerade sucht, im geeigneten Moment wie auf dem 




Präsidentenstuhl im Reichstagsgebäude, aasgeführt von Kimsitischler 
G. O1.M, Berlin; Lederarbeit von Georg Uuliie, Hamburg. 



Fräsen tirteller dargeboten zubekommen: alle diese Dinge 
erfordern Zeit und Geduld. Man muss oft lange Jahre 
sein Ziel verfolgen, bis man passende Stucke zusammen- 
gefunden hat. Bei einer Erbteilung ist z. B. eine Folge 
von Gobelins zerrissen worden, die uns wundervoll gepasst 
hätte — jetzt handelt es sich darum, zu dem Torso, den 
zu erwerben uns gelungen ist, die fehlenden Glieder, die 
hier und dahin verstreut sind, mit List und Geduld hin- 
zuzufügen. In den zahlreicheren Fällen, wo sich dies 
Zusammenfinden ergänzender Stücke überhaupt als un- 
möglich erweist, bleibt als einziges Mittel das Ergänzen 
des Alten durch neue Arbeit Hierzu sollten nur die 
besten Arbeitskräfte verwendet und diesen volle Zeit 
gelassen werden, sich in den Geist der alten Vorbilder 
einzuarbeiten. Mustergiltig schien uns in diesem Falle 
das Verfahren, weicht wir im Palais des Barons 
Edmond Rothschild in Paris zu sehen Gelegenheit hatten. 
Diese prachtvolle Wohnstätte, fast ausschließlich mit 
alten Vertäfelnngen , Gobelins und Stoffen ausgestattet, 
war vollendet bis auf den Gartensaal, für welchen eine 
herrliche R^gence-Täfelung, denen des National-Archivs 
ebenbürtig, Verwendung finden sollte. Vor den alten 
Teilen, die bereits, soweit sie reichten, an Ort und Stelle 
gebracht waren, hatten zwei Modelleure ihre Staffeleien 
aufgestellt und bossirten in Thon die fehlenden Teile 
angesichts der alten Vorbilder, um sie nach vielen Ver- 
suchen als Modelle für die neu zu schnitzenden Teile zu 
benutzen. 

Der Eklekticismus, der als das Merkmal des heutigen 
Geschmacks bezeichnet werden muss, erleichtert natürlich 
das Anpassen der Innendekoration an ein maßgebendes 
Hauptstück ganz wesentlich. Gab eine alte Barock- 
Vertäfelung Anlass, den Salon in diesem Stile auszu- 
statten, so werden wir keinem Bedenken begegnen, wenn 
wir dem Speisesaal die Formen der italienischen Re- 
naissance zu Grunde legen, einem schönen Ginque-cento- 
Kamin zuliebe, wie sie in Italien gelegentlich noch 
käuflich zu haben sind. Dabei ist die Form-Empfindung 
ja im allgemeinen nicht so geschärft, dass ein Stil- 
Unterschied von ein paar Jahrzehnten uns Bedenken 
erregte, wenn es sich darum handelt, eine an sich schöne 
alte Möbel-Gruppe diesem Renaissanceraume einzufügen. 
Auch hier ist dem Stil-Purismus gegenüber die höhere 
Instanz wieder der gute Geschmack. Dieser muss uns 
auch hier davor bewahren, dass wir dem Alten zuliebe 
die Bewohnbarkeit unserer Zimmer in Frage stellen. 

Diese Gefahr liegt nicht so fem wie man glauben 
möchte. Wir erinnern uns Säle gesehen zu haben, zn 
deren Dekoration ganze Teile von Barock-Altären ver- 
wendet waren, die nicht selten in den Handel kommen, 
wenn eine puristisch gesinnte Kirchen-Herstellung ans 
einer gotischen Kirche den gesamten Schmuck entfernt, 
den der „Zopf" darin angehäuft hatte. So schto und 
stattlich diese vergoldeten Tabernakel mit ihren paus- 
bäckigen Engeln an sich sind, so stimmen sie meist im 



Digitized by 



Google 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



185 



Maßstab doch gar nicht zu miBem Wohnräumen, und 
anstatt zu schmücken, erdrücken sie dieselben. Auch 
alte Glasmalereien sind manchmal ein gefährlicher 
Gast in unsern Wohnräumen; mit ihren dominirenden 




^Är'- - 



stahl im Sitzangssaal des Reichstagsgebändes, aasgefUhrt von 
Konsttischler G. Olm, Berlin; Lederarbeit vonO. HULdE, Hamburg. 



Farben überwältigen sie jede moderne Farbenstimmung. 
Als Feinde unserer Bequemlichkeit und damit der Be- 
wohnbarkeit unserer Zimmer erweisen sich auch häufig 
die Sitzmöbel, für welche ja der moderne Gebrauch jede 
Forderung der Stileinheit beseitigt hat, sodass wir als 
glückliche Besitzer alter Sessel und Stühle alle Stil- 
perioden in unserm Salon vertreten sehen dürfen, von 
dem gotischen Prälatensitz bis zum Dos-ä-dos des 
vorigen Jahrhunderts. Da wird unQ denn manchmal 
recht fühlbar ad hominem demonstrirt, dass jede Stil- 
periode sich ihre Sitzmöbel nach ihren Sitten und 
Kostümen geschaffen hat, die häufig mit den unsrigen 
in einem empfindlichen Gegensatz stehen. Wenigstens 
sollte man hierbei verfahren wie die Alten und zum 
Gebrauch im Salon nur diejenigen Sitzmöbel zulassen, 
die wirklich zum Sitzen bestimmt waren. Eine große 
Anzahl alter Sessel, besonders solche aus Kirchen, Sakri- 
steien und Schlössern waren aber Prunkmöbel, und es 
ist nur vernünftig, diesen ihren Platz in Vorsälen und 
ähnlichen Räumen anzuweisen, die nicht zu. dauerndem 
und behaglichem Aufenthalt dienen. 

Wie groß immer der Einfluss sein mag, den wert- 
volle und kunstschöne Beste alter Zeit auf die Gestal- 
tung unserer Innenräume üben: er sollte nie soweit 
gehen, dass er den Eindruck des Modernen ganz ver- 
wischt. Wenn er uns verführt, unser modernes Heim 
so „echt^ im Sinne einer vergangenen Periode auszu- 
statten, dass wir schließlich unsere und unserer Gäste 
Erscheinung im modernen Kostüm als einen Anachronis- 
mus empfinden, so sind wir an der Grenze angelangt 
die zur Maskerade hinüberleitet und dürfen uns nicht 
beklagen, wenn wir dem Spott anheimfallen. 



KLEINE MITTEILUNGEN. 




— u — Berliiu Im Verein für Deutsches Kunstgewerbe 
hielt am Mittwoch, den 8. Mai Herr Hütteninspektor Karl 
HcUler, Attache des Deutschen Generalkonsulate in Chicago, 
einen Vortrag über die Handels- und Industrieverhältnisse 
der Vereinigten Staaten Amerikas, insbesondere in Bex/ug 
auf die Förderung des Eocports deutscher Produkte dorthin. 
Obwohl durch die Ausstellung in Chicago die Kenntnis 
deutscher Waren und das Vertrauen zu denselben nicht nur 
in den Vereinigten Staaten, sondern auch auf dem ganzen 
Weltmarkt wesentlich gefördert worden sei, so sei mit der 
Ausstellung allein noch lange nicht alles zur Erreichung des 

KunstgewerbeblaU. N. F. VI. U. lO. 



erstrebten '^Erfolges gethan, der in der Erweiterung des 
Absatzgebietes für deutsche Erzeugnisse bestehen müsse. 
Um das Vergessenwerden seiner Waren zu verhütten, sei 
der amerikanische Fabrikant gezwungen, die Reklame nie- 
mals ruhen zu lassen. Die jetzige Geschäftspanik in Amerika 
wirke allerdings lähmend auf den ganzen Handel, obwohl 
eine Besserung bereits begonnen habe. Notwendig sei es 
Tor allem, den Bedürfnissen und Geschmacksrichtungen der 
Abnehmer Rechnung zu tragen, wie es ebenso unerlässlich 
sei, dass die Exporteure sich den üblichen Geschäftsmethoden 
anbequemten. Persönliche Bekanntschaft und persönliches 
Zutrauen sei ein Hauptförderungsmittel und wirkten mehr 
als alte Geschäftsfirmen. Die Besorgpiis einer Abnahme 
unseres Absatzes infolge der fortschreitenden Entwicklung 
der nationalen Produkte sei unbegprflndet , es sei im Gegen- 
teil eher eine Zunahme des Bedarfs unserer Ausfuhrartikel 
zu erwarten. Aber die Anschauung deutscher Fabrikanten, 
dass ihre Waren den amerikanischen ohne weiteres fiberlegen 



24 



Djgitized by. 



Google 



186 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



seien, sei verhängnisvoll für die Ausfahr. Der Amerikaner 
konsumire vom Auslande nur, was er nicht selber fabriziren 
könne. Auf äußere Ausstattung gewerblicher Gebrauchs- 
gegenstände müsse besonders grofie Sorgfalt verwendet 
werden, wie f^ schöne Ausstattung von Musterbüchern und 
Katalogen. Schnelligkeit und Leistungsfähigkeit seien Haupt- 
erfordemisse im Transportwesen, in der Industrie und im 
Handwerk ; diesen Anforderungen müssten die anzubietenden 
Maschinen und Geräte entsprechen. Auch müssten Ersatz- 
und Reservestücke einzelner Teile stets schnell zu haben 
sein. Bei Abschlüssen und Preislisten seien die dem Käufer 
gewohnten Maße, Gewichte und Münzen der Berechnung zu 
Grunde zu legen. Schriftstücke sollten in guter englischer 
Sprache und möglichst mit der Maschine geschrieben sein. 
Gewissenhaft innegehaltene Lieferfristen und mäßige Preise 
seien Hauptbedingungen. Das wirksamste Mittel zur Aus- 
dehnung des Absatzes sei die Anstellung eines tüchtigen 
Vertreters, der mit der Sprache, Sitte und den Geschäfls- 
methoden des Landes vollkommen vertraut sei. Da sich der 
Westen bemühe, sich vom Osten mehr und mehr unabhängig 
zu machen, so sei Chicago allmählich das Zentrum des frem- 
den Welthandels för den ganzen Nordwesten geworden. Vor 
allem sei es notwendig, dass der deutsche Ausfuhrhandel 
sich zweckentsprechend organisire. Es müssten sich Inte- 
ressentengruppen verwandter Branchen mit einem Zentral- 
bureau in Deutschland, einem für die Zwecke des Ausfuhr- 
handels bestimmten Betriebskapital und einer gemeinsamen 
sicher gestellten Vertretung im Auslande bilden. 

-u- Berlin* Im Verein für deutsches Kunstgewerbe 
hielt am Mittwoch den 22. Mai Herr Ernst Flemming^ 
1. Lehrer der städtischen Webeschule, einen Vortrag über 
du Herstellung von Linoleum, Inlaid und Linkruste. Von 
jeher sei man bemüht gewesen, die Übelstände, welche die 
verschiedenen Fussbodenkonstruktionen mit sich bringen, 
durch Fussbodenbeläge verschiedenster Art zu vermindern. 
Aber weder Ölfarbenanstrich, noch Decken und Teppiche 
oder Wachstuch hätten diesen Zweck, wobei das Ver- 
mindern der Wärmeleitungsfähigkeit, vollständige Porosität 
und höchste Widerstandsfähigkeit die Hauptsache seien, er- 
reicht. Allen diesen Anforderungen entspreche nur das seit 
etwa 30 Jahren im Handel befindliche Linoleum. Bei diesem 
Fabrikate bilde Leinsamenöl den Hauptbestandteil, welches 
durch eine eigentümliche Behandlung und durch das Mischen 
mit Harz und Korkmehl eine dem Kautschuk ähnliche Be- 
RchaflFenheit annehme Frederik Walton in Denton bei 
Manchester habe die Eigenschaft des Leinöls i. J. 1860 der 
Industrie zuerst nutzbar gemacht. Seine Erfindung beruhe 
auf der Eigenschaft des Leinöls, an der Luft zu einer zähen 
Masse auszutrocknen, indem es Sauerstoff aufnehme, oxydire 
und erhärte. Eine gefUhrliche Konkurrenz sei diesem Fa- 
brikat erwachsen durch die Erfindung des William Pamacott, 
wodurch das Leinöl mittelst Einblasen von Luft und oxy- 
direnden Substanzen in eine zähe Masse verwandelt und die 
Dauer des Oxy dirungsprozesses von 4— 6 Wochen auf 24 Stunden 
verkürzt werde. Diese beiden Arten der Oxydation seien 
die Hauptunterschiede in der heutigen Linoleumsfabrikation. 
Die Einführung der Linoleumsfabrikation in Deutschland 
falle erst in den Anfang der achtziger Jahre, wo die Fabriken 
in Delmenhorst, mit dem Walton'schen Verfahren, in Köpenick 
und Rixdorf, mit dem Pamacott'schen Verfahren, gegründet 
wurden. Das Linoleum habe sich schnell eingebürgert, und 
man nehme bei Neubauten schon besondere Rücksicht darauf, 
indem man Betondecken mit eisernen Trägern konstniire 
und durch Auflegen von Cement oder Gipsstrich eine äußerst 
günstige Belagfläcbe schaffe. Das Linoleum sei an sich ein- 




Schwarzgraphitirter Pracht- Kachelofen im Ratbaase zu Augsburg. 



Aus ROEPER, Sammlong von Öfen aller Stilarten. 



u/iv^iLi^c^u kjy 



Ogl( 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



187 



farbig; um es reicher za musiem, werde es mit Ölfarbe, 
welche mit Lack gemischt sei, durch Messingformeu bedruckt. 
Leider sei es noch nicht gelungen, diesen Aufdruck wider- 
standsfähig zu machen, und man habe deshalb versucht, die 
EorkstÜcke selbst zu färben, sodass Muster entständen, welche 
durch die ganze Dicke des Stoffes gingen. So habe man recht 
hübsche Effekte erreicht. Ein wesentlicher Schritt zu dem 
ersehnten Ziele sei die Erfindung des Adergranits, des Inlaid 
und in neuester Zeit besonders des TeppichJnlaid-Linoleums ; 
in letzterem sei wohl alles erreicht, was durch Durchmusterung 
erreicht werden könne. Seit 1877 sei Walton bemüht, das 
Linoleum auch als Wandbekleidung, „Linkruste** zu ver- 
wenden, das sich besonders durch Prägemuster und Far- 
ben auszeichne und einen Ersatz för Papier- und Leder- 
tapeten bieten könne. Zur Erläuterung des Vortrages hatten 
die Qerman Linoleum Co. in Delmenhorst (durch Quant- 
meyer & Ercke), die Riocdorfer Linoleum-Fabrik (durch 
Poppe & Wirth), die Köpenicker Linoleum- Fabrik (durch 
N. Rosenfeld & Co.), die Delmenhorster Linoleum-Fabrik 
(durch W. Reinsfeld & Co.) und Bommel <fb NöUing, Lino- 
leum-Fabrikate und ledertapetenartige Produkte ausgestellt. 
Gipsestrichproben hatte die Firma A. db 0, Mack beigesteuert, 
während Herr Oskar KuncUk, Zeichner für Textilindustrie, 
eine grofie Auswahl von Original-Entwürfen für Teppich- 
und Linoleum-Fabrikate vorführte. 

Breslatu Kunstgewerbeverein. In der Versammlung 
vom 22. Mai sprach Herr Zeichner Pauliny über die Über- 
reichung der Ehrengabe der schlesischen Frauen und Jung- 
frauen zum 80. Geburtstage des Fürsten Bismarck. Vom 
Komit^ hatte der Vortragende den Auftrag, die Anordnung 
und Aufstellung dieser Gkbben zu leiten. In breiter, aus- 
führlicher Weise schilferte derselbe die dem Fürsten außer- 
dem noch dargebrachten Gaben, welche er einer eingehenden 
Würdigung bezüglich ihres künstlerischen Wertes unterzog 
Des weiteren fasste der Redner seine in Hamburg und Berlin 
gemachten Erfahrungen auf kunstindustriellem Gebiet dahin 
zusammen, dass in vielen Zweigen, namentlich was Zimmer- 
einrichtung anbelangt, der englische Einfluss überhand ge- 
nommen habe. Dem Vortragenden wurde für seine inter- 
essanten Darlegungen reicher Beifall zuteil. 0. 8. 



MUSEEN. 

-u- JSamhurg* Nach dem Bericht des Museums für 
Kunst und Gewerbe in Hamburg für da^ Jahr 1894, erstattet 
vom Direktor Professor Dr. Justus Brinckmann^ betrugen die 
für die Verwaltung bewilligten budgetmäßigen Geldmittel 
im Jahre 1894 M. 31060 für Gehalte und M. 11950 für 
die allgemeinen Verwaltuugskosten. Für Ankäufe standen 
budgetmäßig M. 20000 zur Verfügung. An erster Stelle der 
Ankäufe steht in diesem Jahre' ein Kunstwerk ersten Ranges, 
ein farbig glasirtes Thonrelief des Andrea della Robbia, für 
dessen Anschaffung Freunde der Anstalt einen erheblichen 
Beitrag beigesteuert hatten. Es ist das erste Beispiel der 
in der italienischen Plastik des 15. Jahrhunderts so bedeutend 
auftretenden Thonbildnerei in der Hamburger Sammlung. 
Femer sind unter den Ankäufen zu nennen eine lederne 
Casula aus Süddeutschland aus dem 18. Jahrhundert, ein 
persischer Buchdeckel, innen und außen mit feinster Lack- 
malerei geschmückt, deutsche Fayencen aus Höchst, Fulda 
und Braunschweig, sowie persische Fayencen, femer Por- 
zellane aus Meißen, Höcfhst und Berlin, zwei Tmhen des 
18. Jahrhunderts aus den Marschen und einige hervorragende 
Holzschnitzereien aus Westfalen und Flandern. Eine im 



Herbst 1894 zu Husum veranstaltete Ausstellung nord- 
friesischer Altertümer bot Gelegenheit zum Ankauf einiger 
alten Holzgeräte von der schleswigschen Westküste und den 
Inseln der Nordsee. Insbesondere konnten bei diesem An- 
lass gute Kerbschnittarbeiten erworben werden. Für die 
Sammlung der japanesischen Lackarbeiten wurde ein kleines 
Werk des Korin erworben, des berühmtesten aller japa- 
nesischen Lackkünstler des vorigen Jahrhunderts. Die Ab- 
teilung der Elfenbeinarbeiten ist um eine sowohl technisch 
als gegenständlich interessante Arbeit aus der Mitte des 




Weißglasirter Ofenaufsatz im germanischen Museum in Nürnberg 
Aus RoEPER, Sammlung von Öfen aller Stilarten. 



24* 



Digitized by 



Google 



188 



KLEINE MITTEILUNGEN. 




vorigen JahrhuDderts, einen vollständigen Satz Spiel- 
marken für das ehedem beliebte Kartenspiel „reversino** 
vermehrt worden; ebenso konnten einige bemerkenswerte 
Stücke orientalischer Herkunft der Qruppe der Metall- 
arbeiten zugeführt werden. Ein kostbares Schmuck- 
stflck wurde für die Abteilang der Edelmetallindiistne 
erworben: ein goldener, emaillirter, perlenbesetzter An- 
hänger von der Form einer dreifiachen Schleife. Zo 
erwähnen sind schließlich noch zwei Ankäufe, die der 
Groppe der Zellenschmelz -Arbeiten zu Gute kommen. 
Ebenso hat das Jahr 1894 den Sammlungen wertvolle 
Schenkungen zugeführt Obenan stehen die Ankäufe 
aus einer Stiftung des Herrn Eduard Behrens sen. anlSn- 
lich der Vollendung seines 70. Geburtstages. Dank 
dieser Gabe konnte die Porzellan -Sammlung um eine 
Reihe ebenso seltener wie schöner Stficke vermdirt 
werden. Zu nennen ist vor allem ein altes Berliner 
Solitair-Servioe, das mit fünfzehn Soenen aus Lesnngs 
^Minna von Bamhelm^ bemalt ist Dieselben sind 
entnommen den Illustrationen von Daniel Chodowiecki 
im „Genealogisch« Kalender^ für 1770. Femer wur- 
den geschenkt aus der im Jahre 1894 in GlOckstadt 
veranstalteten AuMtellung von Altertümern aus den 
Marschen ein Kammfotteral nebst zugehörigen Nadel- 
kissen, sowie gelegentlich des Abbruches des Bosielmann- 
schen Brauerei zwei merkwürdige Gipeplafonds mit ein- 
gespannten Ölgemälden auf Leinwand ans der Zeit um 
das Jahr 1700. Als Geechenke gingen ferner zu: drei 
in alten fränkischen Gräbern in Nieder-Brosig bei An- 
dernach gefundene Gläser, zehn nach trefflidien Vor 
lagen gewebte neuere französische Tapisserieen, eine 
Anzahl aUer Porzellane, eine Standuhr aus veigoldeter 
Bronze und eine Anzahl deutscher Fayencen, vornehm- 
lich solche aus doi in der zweiten Hälfte des 18. Jahr- 
hunderts in Schleswig. Holstein blühenden Fabriken. 
Von Jahr zu Jahr würd infolge des Anwachsens der 
Sammlungen die Veranstaltimg bescmderer Austteümgen 
schwieriger. Unmöglich war diesmal die Oster-Aus- 
stellung von GesellensftfickeB der Ldirlinge hambor- 
gischer Inaungsmeister in doi Binmen des Museomt 
untenobringen, da wegen der um dieselbe Zeit stattfin- 
denden Ostar-Aosst^mg der Schfilerarbeiten der Ge- 
werbeschule auch die Aula nicht sor Verfügung stand. 
Es ließ sich jedodi ermöglidiea, die Austellmig in 
den Gängen des Bcalgjnuiasiams imtenmbriiigeB. Die- 
selbe wurde an jedem der Feiertage von 4000 — 6000 
Personen besocht Für aadere Aosstdlugen, die nicht 
in die Zeit der Schulferien fielea, blieb nor der Annreg, 
tieitweilig Abteilungen der SanunUmg zu räumen. An»- 
gcrtellt waren die Werke des hamborgiadien Bfldhaaen 
AloTs Donath, eine von G. Nctdlinger rennstaltete 
Sammlung von mit der Smger-yähmssdiine an^g^hr- 
ter Stickereien, eine koreaaisdie Ansskdnng, Gedenk- 
V^iitter lur Geschichte des Badenporta in Hamboig, 
eine AossteViUi^ zur Gesddchte des KlbestroBS roa 
ÜMDbur^ b*$ zur Nordsee vnd eine Annrmhl der ron 
Fräuleii: Ebba Tesdorpf %f i i f hnptm nnd desn Mneom 
i^^Kbt>£kten bain bnigüch <n ^nsirhtm Der Anfinf, den 
lior Direktor vor divi Jahren sa Gnastm öner bdd- 
l>:b<« ÜT». '»Hr-pmsi^^mSawmm hnt§ erücA. kat crfrenlicfce 
FrQvhie c^t-trj^*vn. Von allen Seiten, ans dem Tcreias^ 
t«B FV.r&3be<su. aa« den nrsUnilfn der DrockereieB 
uDd K"r<tan<sa2t^n sisd ask bc ic i ie B&tke 
wori^n U2>i sehen noch s4c^ deren desa Mu 
In m-«'b3eli>den An9rt«-l!c 







Digitized by 



Google 



ifLEINE MITTEILUNGEN, 



189 



Besitz den Besuchern des Museums vorgef&hrt worden. 
Jede neue Ausstellung dieser Art zeigte aber doch, dass 
dieser Besitz im Vergleich zu dem Reichtum einiger pri- 
vaten Samnilungen weit zurückblieb Der Großmut des 
Fräulein Ebba Teedorpf verdankt das Museum, dass es 
jetzt Über eine solche Sammlung verfügt, der an Zahl 
der Bl&tt«r nur wenige, an Bedeutung für die Darstellung 
des Stadtbildes in den letzten Jahren unseres Jahrhunderts 
keine andere Sammlung gleichzustellen ist. Fräulein Ebba 
Tesdorpf hat ihre gesamte Sammlung, 600 Tesdorpf sehe Hand- 
zeichnungen und 5000 andere Blätter, dem Museum ver- 
macht Nach der Herausgabe des illustrirten Führers galt 
es, die Ordnung der Sammlung mit den Ortsangaben im 
Führer, die mehrfach der bestehenden Anordnung hatten 
vorauseilen müssen, in Einklang zu bringen. Zugleich wurde 
in jedem Zimmer der Sammlung auf einem beweglichen 
Pultgestell ein Abdruck des Führers zur Benutzung für die 
Besucher ausgelegt. Hinweise auf die Seitenzahlen des 
Führers an den Schauschränken und einzelnen hervorragen- 
den Gegenständen einerseits, Nachweise der in der Nähe 
ausgestellten Altsachen auf in dem Buche befestigten Lese- 
zeichen anderseits sollen für jeden wissbegierigen Besucher 
den gedruckten Führer und die Sammlung in lebendiger 
Wechselbeziehung erhalten. 

-u- Leipzig* Nach dem Jahresbericht des Kunstgewerbe- 
Mttseums xu Letpxdg 1894 ist der Bau des Grassi-Museums 
so weit vorgeschritten, dass im Juni d. J. mit der Über- 
siedelung begonnen werden kann. Die Anstalt wurde im 
Herbst 1873, im Hinblick auf den für das deutsche Kunst- 
gewerbe wenig schmeichelhaften Ausfall der Wiener Welt- 
ausstellung, von der Gemeinnützigen Gesellschaft begründet 
und am 25. Oktober 1874 in der „alten Post" am Thomas- 
Kirchhof eröffnet. Hat der Museums-Yerein auch nicht 
.alles erreichen können, was er erstrebt hat, so hat er 
doch trotz der knappen Mittel, die ihm zu Gebote standen, 
ein stetiges Fortschreiten zu verzeichnen gehabt. Die Zahl 
der Mitglieder und der Besucher entspricht freilich noch 
keineswegs der Bedeutung Leipzigs, viele Städte, die sich 
weder an Einwohnerzahl, noch an Wohlstand und an Kunst- 
sinn mit Leipzig messen können, haben es darin Überflügelt. 
In beiden Richtungen glaubt man auf den Einzug in das 
neue stattliche Heim große Hoffnungen setzen zu können. 
Den seither benutzten Räumen fehlte es vor allem an Licht 
und Wärme, auch reichten sie trotz wiederholter Ver- 
größerung nicht aus; die Sammlungen kamen hier nur un- 
vollständig und in sehr mangelhafter Weise zur Geltung, 
viele wertvolle Sachen mussten in der Verborgenheit ruhen. 
Die Sammlungen, die in ihrer Gesamtheit mit 500000 M. 
gegen Feuer versichert sind, umfassen rund 12600 Stück, 
nicht eingerechnet ist hierbei der Stadtschatz aus 55 Stück 
bestehend. Die Bibliothek zählt rund' 700 Bände, die Vor- 
bildersammlung 10000 Blatt, die Omamentstich-Sammlung 
13000 Nummern. In der Erwerbung kostbarer Prunkstücke 
der Sammlungen mit größeren Anstalten zu \^etteifem, ver- 
bot die Knappheit der Mittel; anderseits hat dieselbe zu 
desto sorgföltigerer Auswahl genötigt, und so die Samm- 
lungen vor der Gefahr der Häufong von Mittelgut bewahrt. 
Trotz der Vermehrung der Mitgliederzahl aber haben sich 
die jährlichen Einnahmen vermindert. Es wurden, um die 
Anstalt ins Leben rufen zu können, zu Anfang eine Anzahl 
größerer Beiträge gewährt, die später durch den Tod oder 
Wegzug jener Förderer wegfielen oder im Laufe der Zeit 
herabgesetzt wurden. Während sich im Jahre 1874 bei einer 
Mitgliederzahl von 75 der durchschnittliche Beitrag auf 
90 M. belief, beträgt er für 1894 bei 217 Mitgliedern nur 



noch 15 M. Dagegen haben sich die Ausgaben bedeutend 
vermehrt. Der Rechnungs-Auszug für 1894 zeigt in Einnahme 
und Ausgabe 25 327,75 M. Die Sammlungen sind von 
5718 Personen besucht worden, gegen 5400 im Vorjahr, die 
Bibliothek und Vorbildersammlung ist an 171 Abenden von 
1237 Personen benutzt worden, gegen 1056 im Vorjahr. 
Der Damen-Kursus für kunstgewerbliches Zeichnen wurde 
im Sommerhalbjahr 1894 von 16, im Winterhalbjahr 1894/95 
von 17 Schülerinnen besucht. Die Übungen beginnen mit 
den einfachsten geometrischen (mäandrischen) Formen, leiten 
dann zu maurischen Flechtbändem über, woran sich die 
krummlinigen Bandformen anschließen, und führen so zu 
selbständigen Reihungen und Eckbildungen weiter. Damit 
verbinden sich Übungen in Farbengebung und Entwicklung 
stilisirter Blatt-, Blüten- und Blumenformen, Die geübteren 
Schülerinnen liefern Entwürfe fär eingelegte Arbeiten, Holz- 
malereien, Bucheinbände, Vorsatzpapiere, Drucke auf Blech- 
arbeiten, für Buchstickereien und Spitzen, fQr Ätzungen auf 
Metall und Stein. Einige Schülerinnen haben sich auch mit 
der Erzeugung der Muster alter Stoffe aus der Textil-Samm- 
lung des Museums beschäftigt, eine lehrreiche Arbeit, die 
zugleich der Sammlung zu statten gekommen ist. 

PREISVERTEILUNGEN. 

In der Konkurrent des Vereins um Enttoürfe xueinem Glas- 
fenster, welches für Herrn Kommerzienrat Julius Pintsch aus- 
geschrieben war, haben erhalten: je einen ersten Preis (zu 
250 M.] Otto Gussmann und H. Phieler, je einen zweiten 
Preis (zu 100 M.) F. Wilh. Mayer, Karl Schröder und Richard 
Waller. Mit lobender Erwähnung wurden bedacht: Georg 
Tippel, Georg Senftleben, August Glaser (München), Richard 
Böhland,- Richard Waller, Gerhard Haenisch, Anton Hansen, 
Bruno Drabig und Marie Ludwig. Von den belobigten Ent- 
würfen wurden diejenigen der drei zuerst genannten Ver- 
fasser zum Preise von je 75 M. durch Herrn Kommerzienrat 
Pintsch angekauft. 



^^-^«^BlECH ERSCH AU'-Xl.'^ 




Sanunlunjf von Öfen in allen Stilarten vom XVI. bis 
Anfang des XIX. Jahrhunderts, ausgewählt und heraus- 
gegeben von Adalbert Rqeper unter Mitwirkung und einem 
Vorwort von Hans Bosch, ü. Direktor des Germanischen 
Museums zu Nürnberg. 60 Foliotafeln in Lichtdruck, im 
Kunstverlage von Jos. Albert, München, 1895. In Mappe 
40 M. 
WBlche Verbesserungen und Änderungen hat unser Ofen 
nicht schon in den letzten Jahrzehnten erfahren, und trotz 
aller Erfindungen auf dem Gebiete des Heizwesens behauptet 
unser guter deutscher Kachelofen noch heute den Ehrenplatz 
unter allen Öfen, wenn auch die böse Periode der „stilvollen" 
Einrichtungen viel an ihm gesündigt hat. Welche vorbild- 
liche Bedeutung diese Ofentypen aus vier Jahrhunderteil auch 
heute noch besitzen, wird jeder finden, der die meist gut 
gelungenen Abbildungen durchmustert. Es ist noch so wenig 
auf diesem Gebiete publicirt worden, dass man eine so reich- 
haltige Sammlung von Vorbildern meist süddeutscher Her- 
kunft nur mit Freude begrüßen und jedem, der auf diesem 
speciellen Gebiete Anregung sucht, aufs wärmste empfehlen 
kann. 



Digitized by 



Google 



190 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



Anton Springer, Handbuch der Kunstgeschichte. Vierte 
Auflage der Grundzüge der Kunstgeschichte. I. Das Alter- 
tum. Mit 359 Abbildungen im Text und 4 Farbendrucken. 
Leipzig, E. A. Seemann, 1895. gr. L€x.-80; br. M. 4,50; 
geb. M. 5. 
Nur zu oft bedeuten neue Auflagen älterer Werke nichts 
anders als der äußere Aufputz vergilbter Schönen, der mit 
Schminke und Puder nicht über den Mangel an Jugendblüte 
hinwegzutäuschen vermag. Zu den seltenen Büchern, die erst 
langsam zur dauerhaften Frucht heranwachsen und nach- 
reifend Hoch gewinnen, gehört das Springer'sche Handbuch. 
Vom schlichten Begleiter der „Kunsthistorischen Bilder- 
bogen'*, dessen bescheidene Aufgabe darin lag, „die Unter- 
schriften der einzelnen Abbildungen in den Bilderbogen zu 
erweitem und zu ergänzen**, ist es allmählich in der vor- 
liegenden Gestalt zu einem Handbuch der Kunstgeschichte 
geworden, in dem auch in wohlthuendem Gegensatz zu 
anderen ähnlichen Erscheinungen dem Kunstgewerbe der 
ihm gebührende Platz gegönnt ist. Die Pietät des Sohnes 
hat an der Hinterlassenschaft des Vaters nur insoweit 
Änderungen vorgekommen, als die im Fortgang der Jahre, 
seit dem Erscheinen der letzten Auflage gewonnenen Neu- 
ergebnisse der Wissenschaft einen Nachtrag verlangten. Für 
den bis jetzt heraus gekommenen I. Teil ist die bewährte Hand 
von Adolf Michaelis, des treuen Freundes des Verstorbenen, 
wieder in Anspruch genommen worden. Eine durchgreifende 
Umgestaltung hat die äußere Form des Werkes erfahren. 
Während bis dahin die Abbildungen für sich in zwei un- 
bequemen, nur schwer zu handhabenden Querfoliobänden 
vereinigt waren, sind sie jetzt unmittelbar in den Text ver- 
streut, eine Neuerung, welche die Benutzung des Buches 
wesentlich erleichtert. An die Stelle einer Reihe von Holz- 
schnitten der älteren Ausgaben sind durchgängig gute Zinko- 
graphien getreten. Der geringe Preis des Werkes ist wohl 
der Grund, weshalb man in der Ersetzung der Holzschnitte 
durch Zinkätzung nicht weiter gegangen ist. Unter den 
neuhinzugekommenen Abbildungen vermisst man nur ungern 
die Athena Lemnia des Phidias, die im Texte noch unter den 
verschollenen Werken des Meisters aufgezählt ist. Jedenfalls 
aber hat das Buch in seiner Neugestaltung sehr gewonnen und 
wird ohne Zweifel in den weitesten Kreisen freundlich Auf- 
nahme finden. Besonders solche, denen es nicht vergönnt 
ist, auf den Höhen des Wissens zu wandeln, werden die 
sichere Hand des Führers, der sie die breite Straße der 
Ebene geleitet, dankbar ergreifen. BRO. 

Fla8ti8€h-anatomi8che Studien für Akademien, Kunst- 
gewerbeschulen und zum Selbstunterricht, von FritxSchider, 
Maler und Lehrer an der aligemeinen Gewerbe- und oberen 
Realschule in Basel. 56 Folio-Tafeln in unveränderlichem 
Lichtdruck von J. Schober, Hofkunstanstalt far Lichtdruck, 
Karlsruhe. Verlag von E. A. Seemann, Leipzig. 
L Teil (1893): Hand und Arm. 16 Tafeln. 
11. Teil (1893): Fuß und Bein. 16 Tafeln. 
IIL Teil (1893): Kopf, Rumpf und ganze Figur. 24 Tafeln. 

Dazu ein kleines Hefb mit erläuterndem Text. 
Das prächtig ausgestattete Werk liegt nun vollendet 
vor uns. Ganz besonders imponiren die mit meisterhafter 
Technik in Federmanier gezeichneten und vorzüglich repro- 
duzirten Naturstudien nach dem na<;kten Körper. Neben 
dieselben sind jeweiien die entsprechenden, ebenso sorgfältig 
und mit großem anatomischem Verständnis gezeichneten 
Ansichten des Skeletes und des Muskelpräparates gestellt, so 
in den zwei ersten Abteilungen (Gliedmaßen) auf je 8 Blättern. 



In der dritten Abteilung geben die 3 ersten Tafeln je eine 
Ansicht des Skeletes vom Kopf bis hinab zu den Ober- 
schenkeln und die 3 folgenden Tafeln bringen die Ansichten 
des entsprechenden Muskelpräparates. Eine große Anzahl 
von Blättern aber sind allein der Darstellung der äußeren 
Formen der ganzen Figur gewidmet Blatt 7 giebt 2 photo- 
graphische Ansichten eines schön gebauten Athleten, die 
Blätter 12 — 15 zeigen den männlichen und weiblichen voll 
entwickelten Körper in ruhiger Haltung (Kreidezeichnungen). 
Als Anhang folgen 9 schöne, meist in Kreidemanier von 
Schülern der Basler Gewerbeschule flott und sorgfältig ge- 
zeichnete Aktfiguren. Die Nebeneinanderstellung von sich 
deckenden Ansichten des Skeletes, des MuskelpiAparates und 
der ganzen unzerlegten Form ist instruktiv. Ein solches 
Lehrverfahren ist nicht neu. Vorliegendes Werk aber zeichnet 
sich aus durch die gute Auswahl der abgebildeten anato- 
mischen Präparate und lebendigen Vorlagen, die Größe der 
Abbildungen, ihre sorgfältige DetailausfÜhmng und nicht 
zum wenigsten durch die künstlerische Schönheit der Dar- 
stellung. Alles zusammen macht den Schider'schen Atlas zn 
einem Prachtwerk, der nicht bloß zum Studium geeignet ist, 
sondern ganz unmittelbar die Freude an der Schönheit der 
menschlichen Gestalt zu wecken und zu nähren vermag. 
Durch die Herbeiziehung einer Skeletansicht und einer 
Muskelfigur zur Erläuterung wird nun die Gliederung und 
Oberfiächenplastik des nackten Körpers nur in den gröberen 
Zügen verständlich gemacht. Das ist allerdings wichtig ge- 
nug. Man darf sich aber nicht verhehlen, dass jenes feinere 
und für den Künstler besonders interessante Spiel der Ober- 
flächengestaltung dabei noch unverstanden bleibt Es wird 
nur von demjenigen begriffen werden, der viel und unermüd- 
lich am Lebenden beobachtet, und entweder selber za Messer 
und Pincette greift, um für das am Leben Gefundene die 
anatomischen und mechanischen Ursachen festzustellen, oder 
der unter der Führung eines ganz besonders kundigen Lehrers 
und unter Benutzung eines sehr reichhaltigen anatomischen 
Studien- und Demonstrationsmateriales die Analyse der 
äußeren Formen des Körpers betreibt Solche Studien sind 
beiläufig gesagt ganz anderer Natur, als die an Kunst- 
schulen oft allein üblichen, an sich durchaus berechtigten 
Zeichnungsübungen nach dem Nackten, bei welchen oft viele 
Abende auf die Zeichnung eines einzigen „Aktes*' verwendet 
werden. Es handelt sich um die Anstellung möglichst zahl- 
reicher Beobachtungen am Lebenden, an zuverUlssigen Nach- 
bildungen der lebenden Figur, an gut ausgewählten Kunst- 
werken und an anatomischen Präparaten; es handelt sich 
um ein rasches und sicheres Skizziren und um eine gründ- 
liche, geistige Verarbeitung der gewonnenen Eindrücke. Im 
vorliegenden Werke ist nun gar nicht der Versuch gemacht 
d^ feinere Detail der äußeren Formen lehrhaft zu analysiren. 
Aber Naturstudienblätter von so vorzüglicher Art, wie sie 
uns durch Herrn Schider und seine Schüler geboten werden, 
haben doch gerade für das Studium dieses Details einen 
großen Wert, als ausgesuchtes, besonders sorgfältig und ge- 
treu reproduzirtes Beobachtungsmaterial. Man möchte ganze 
Mappen solcher Bilder besitzen. Neben den besprochenen 
Darstellungen lassen wir uns in dem Schider'schen Atlas als 
nützliches Hilfsmittel für den Selbstunterricht auch noch 
die Übersichtlichen Bilder von wirklich guten Muskelfiguren 
gefallen, (Teil III. Taf. 8—11); dagegen scheinen uns die 
mehr oder weniger Arei gehaltenen Skizzen nach berühmten 
Mustern (Michelangelo, Ganova etc.), zu denen der erklärende 
kritische Text fehlt nicht ganz in den Rahmen des Werkes 
zu passen, das ohne diese Beigabe an einheitlichem Cha- 
rakter gewinnen würde. PROF, DR. H. STRASSER, 



Digitized by 



Google 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



191 



AUS WERKSTATTEN. 

Der Biamarekbecher der Stadt Köln» Unter den zahl- 
reichen Greschenken, die das deutsche Volk dem Fürsten 
Bismarck znr. Feier seines 80. Geburtstages in dankbarer 
Verehrung dargebracht hat, darf die Gabe der Stadt Köln 
ein besonderes Interesse in kunstgewerblicher Hinsicht für 
sich in Anspruch nehmen. Nach einer Idee des kunst- 



laetitia'*. In der Erwägung, dass die Verdienste des 
Fürsten Bismarck um das Reich und seine Glieder so weit 
über die Thätigkeit aller anderen Bürger emporragt, wurde 
beschlossen, dem großen Ehrenbürger der Stadt nicht das 
Ratszeichen allein, sondern einen Ehrenbecher, in dessen 
Fuß ein altes Ratszeichen eingelassen ist, in kunstvollster 
Ausführung zu widmen. Der Becher erfüllt daher schon in 
seiner Grundform ein wichtiges Erfordernis derartiger Gaben, 




Silberbecher mit Email ä Jonr, Arbeit von Gabriel Hermeling, Hofgoldschmied in Köln ; 
Ehrengabe der Stadt Köln an den Fürsten Bismarck. 



rinnigen stellvertretenden Bürgermeisters Thewalt wurde da- 
für ein silberner Becher in der Form jener Römergläser ge- 
wählt, welche den altkölnischen Ratszeichen des 16. und 
17. Jahrhunderts aufgeprägt sind. Die Ratszeichen waren 
Silbermfhizen, die den um das Gedeihen der Stadt ver- 
dienten Ratsherren Überreicht wurden, nicht als gangbare 
Münze, sondern mit der Befugnis, dem Ratskeller dafür ein 
bestimmtes Quantum Wein zu entnehmen. Darauf bezieht 
sich der aufgeprägte Römer und die Umschrift: „Bibite cum 



die Beziehungen zwischen Empfänger und Geber zu sinn- 
vollem Ausdruck zu bringen. Für die Verzierung des 
Bechers wurde in reichstem Maße die Emaillirkunst heran- 
gezogen, da diese nicht nur in vergangenen Jahrhunderten 
in Köln mit besonderem Erfolg gepflegt worden war, son- 
dern auch gegenwärtig durch den Hofgoldschmied Herme- 
ling^ dessen bewährten Händen die Ausführung des Werkes 
anvertraut wurde, zu außerordentlicher Leistungsfähigkeit 
gebracht ist. Den Hauptschmuck des Bechers bildet ein 



Digitized by 



Google 



192 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



4 cm breites Inschriftband mit den Worten „Bibite cum lae- 
titia'S d&s nm den oberen Teil der Cuppa läuft. Die Tech- 
nik, in welcher das Scbriflfeld ausgeführt ist, macht den 
Becher zu einem einzig dastehenden Meisterwerk der mo- 
dernen Goldschmiedekunst. Hermeling hat dafür das schwie- 
rige Verfahren des Email ä jour gewählt. Es war zu Ende 
des 15. und im Anfang des 16. Jahrhunderts bereits bekannt; 
Benvenuto Oellini hat eine Erklärung desselben in seiner 
Biographie gegeben; das einzige erhaltene Beispiel älterer 
Herkunft ist 'ein spätgotischer Silberbecher im South Ken- 
sington-Museum zu London, der mit Fensterchen aus durch- 
sichtigem Email ohne Unterlage geschmückt ist. Das mo- 
derne Kunsthandwerk hat das Email k jour wieder auf- 
genommen ; in Russland , in Norwegen (von Tostnip in 
Christiania), auch in Pforzheim wird es mit bestem Erfolg 
für Schmuckstücke und Kleingerät, wie Löffel, Schälchen, 
Dosen und ähnliches in der Weise verarbeitet, dass die 
Emailflächen von einem ißeripp aus Silberfiligran fest- 
gehalten werden. Diese Art war für den Becher nicht ver- 
wendbar, da sie seine Festigkeit verringert haben würde 
Es wurden daher in der silbernen Wandung des Bechers die 
Inschrift und der sie umgebende Grund in der Weise aus- 
gesägt, dass nur ein zartes Netz von Silberstäben, ungefähr 
700 Öffnungen umfassend, zwischen dem oberen und dem 
unteren Teil der Cuppa stehen blieb. Die Offnungen sind 
mit durchsichtigen Glasflächen in den Farben rubinrot, opal- 
weiß, blau, grün ausgeschmolzen, so dass eine der Glas- 
malerei ähnliche, überaus leuchtende und reiche Wirkung 
erzielt ist. Zwischen den drei Worten des alten Spruches 
sind in emaillirten Goldplatten, von Lorbeerkränzen um- 
rahmt, die Wappen des Fürsten Bismarck, der Stadt .Köln 
und ein Schild mit dem Datum des 80. Geburtstages des 
Fürsten aufgelegt. Den Schaft des Bechers zieren, analog 
den Noppen der alten Römergläser, die emaillirten Wappen 
von elf Städten (Berlin, Göttingen, Aachen, Potsdam, Burg, 
Frankfurt a. M., Petersburg, Paris, Königsgrätz, Wien, Ver- 
sailles und Deutsches Reich), in welchen f^rst Bismarck 
thätig gewesen ist Die glatten Flächen des außen und 
innen vergoldeten Bechers sind mit gravirten und punk- 
tirten Ornamenten versehen. Der Becher, 16 cm hoch, ist 
gerade groß genug, um ein altkölnisches Maß Wein zu 
fassen. ^• 



ZEITSCHRIFTEN. 

Bayerisoho Gewerbe-Zeitung. 1895. Nr. 6—11. 

Das rassische Eanstgewerbe in den Sammlungen des Bayerischen 
Oewerbemuseams. — Ein deatsches Denkmaler-Arohiv. — Der 
** Kampf um die Gewerbe-Reform und die Gewerbefirelheit in Bayern 
von 1799'- 1868. — In Vergessenheit geratene und weniger be- 
kannt gewordene Specialitäten des Kunstgewerbes. — Die Oma- 
mentation alter Steinzeuggefäße im Bayerischen Oe werbe-Moseum. 

— Wilhelm Zieschs Berliner Manuiaktur für Gobelins. Von 
G. Russ. 

^Journal fOr Bachdrackerkimst. 1895. Nr. 12—22. 

Fachzeiohnen fdr Schriftsetzer. — Verbesserungen fiir Schrift- 
kästen. — Musteraustausch des deutschen Buchdruckervereins. — 
Paul Konewka und das Schattenbier. — Aus der Reichsdruckerei. 

— Ein Schnellpressenjubiläum. — Der Schriftkasten. — Muster- 
austausch des deutschen Buchdruckervereins. — Die verviel- 
fiLltigenden Künste in Frankreich. I. II. III. — Ein neuentdecktes 
Porträt des Aldus Manutius — Der Schriftkasten. — Aus unseren 
Schriftgiessereien. — Das Reisenlassen im Buchdruckgewerbe. — 
Geschichte des deutschen Buchhandels. — Zur Nachachtung bei 
Zeitungsexpeditionen. — Auch ein Jubiläum. — Die vervielfäl- 
tigenden Künste in Frankreich. IV. — Vom Korrekturweten. — 
Vervielfältigungsprozess für typographische Entwürfe. — Haupt- 
versammlung des Börsen Vereins der deutschen Buchhändler. — 
Neue Reproduktionstechnik. — Die reproducirenden Künste und 
die Religion. -~ Die Jubiläumsschrift der Firma J. G. Schelter & 
Giesecke in Leipzig. — Ein typographischer Rückblick. — Das 
neue Berliner Postzeitungsamt. — Über das Buchstabenmono- 
gramm. — Gespaltener Satz. — Der erste Buchdrucker in Riga. 

— Litteratur des Zeituugs-Inseratenwesens. — Die Setzmaschine 
Autotype. 

Mltteilangen des k. k. Ssterr. Maseums für Knnst und 
Indnstiie. 1895. Heft 4-5. 

Hoftiteltaxeiifonds. — Walter Grane -Ausstellung im österr. 
Museum. — Über Renaissance der Kunst. Von A. Riegl. — Über 
Renaissance der Kunst. Von A. Riegl. (Schlnss.) 

Zeitschrift des bayerischen Kanst-Gewerbe-Tereins in 
München. 1895. Heft 3-5. 

Die Innen- Ausstattung des Reiohstagshauses. Von F. Jaffe. 
(Sohluss.) — Moderne Kunstgewerbemuseen. — Nochmals die 
Rathaushalle zu Bremen. — Französische Wettbewerbnngen. •— 
Eduard Unger. Von H. E. v. Berlepsch. — Mitteilongen über 
den jetzigen Stand der Tapetenindustrie in Deutschland und 
Österreich- Ungarn. Von Prof. Dr. P. F. Kr eil und Maler A. 
Hochstätter. — Die Pflanze im Kunstgewerbe und Menrer*s 
Naturformenstudien. Von L. Gmelin. — Zur Broschüre ,3^s 
Zustände im Gewerbe Ende des 19. Jahrh. Von 0. Schulze. 

Zeitschrift fiir Innendekoration. 1895. Nr 4—6. 

Der Reichstagsbau und seine Innendekoration. Von F. J äff 6. — 
Zur Entwipkelungsgeschichte der modernen Geschmacksbildnng. 
Von L. Hagen. — Englische Theetische. Von P. J. C. Lobe. 

— Unsere Tapeten. — Die kommenden Tapeten-Muster. — Wege 
und Ziele der neueren Tapetenfabrikation. Von 0. Schulze. — 
Eine neue Art Relief-Tapeten. — Die Fayence-Tapete. — Pariser 
Neuheiten in Lampenschirmen. — Aus nordafirikanischen Fürsten- 
Schlössern. Von B. Mielke. — Das venezianische Kunstgewerbe 
der Gegenwart. Von E. Zimmermann. — China- und Japan- 
Waren. Von L'. Hagen. — Der Japanische Stil für die Innen- 
dekoration. Von R. V. Seidlitz. — Die Wilhelma bei Cann- 
statt. Von Ferd. Luthmer. — Holzleistengeflecht. 




Aus: Michel le Blond, Recueil d'oruements. (S. S. 175, Heft 9.) 



Florausgeber und für die Redaktion verantwortlich: Architekt Karl Hoffacker in Charlottenburg -Berlin. 

Druck von August Pries in Leipzig. 



Digitized by 



Google 



Prächtiges Geschenk: Album moderner Radirungen. 

SO Blatt zu M« f^. — nach eigener Wahl des Käofera in eleganter Mappe 



Preis 2S Hark, 

Ein y ollst ftudispes Veraeiduüs der in meinem Veirlage eraohienenen Ktmstbl&tter stebt atif 

. Verlangen kostenfrei zu Diensten. 



Yerlagshandlung E. A. SEJ2MANN in Leipzig. 



1 




1 


Ein Zeichner, Lederteohniker u. Haiid- 




tir IJftDr. Kursus. » (MSj 

Staatlich ttnterstützte 

Faehschnle förRnnsttiscUcr 

Ttges- — Flensbnrip ^ sohiiie. 




vergotder (Dekorationsdruck), 

; gegenwärtig in Stellang Ineinem kunstgewerb- 
lichen Institut, wünscht sieh »u verändern nnd 
) sucht Stellang, in welcher er in seiner Eigen- 
Uchäft thätig sein könnte. Offerten unter B. 
1 H. »5 an d. Exped. dieses Blattes erbeten. 


■ 






vormals J. 0. Spinn & Sohn 

Berlin« TVasBerthorstr. 9 
empfiehlt ihr reichhaltiges Lager in 

# l^eleuchtungs^l^egenständen # 

Gas-, Wachskerzen- und elektriscihes Licht 

von den einfiiclisten bis su den reichsten l^nstern« 

Im Fabrik •Att88tellaxig88aale können vormittags 8^12, nachmittags 
2—6 Uhr sSmtliche Kronen für elektrisches JLicht im Betriebe ge- 
zeigt werden. Daidurch be^te Effektbeartei1un$]r ermöglicht. 



Zu verkaufen 



ZU den beig^etzten sehr massigen 
Preisen, alles kompL ti.gttt eAalten> 



Bf blta Panpenun. Reproduced in facs. 

London. 1859. Hrn. Vergriffen. Ü4.— 
BdtUelaer , €. , Tektonik r der HeUenen. 

1852. Hlwd. (54.—) 1«.- 

Bll1aa«F., Die deutsche Geschichte in 

Bild und Origzeiohngn. v. Camphausen, 

Ad. Menzel u. A. 8 Bde. 186:». liwd. 

Carrlere, H.. Pie Kunst im Zusamnuen- 
hang der Kulturentwickelg. 5 Bde. 1863 
bis 1871 llfr*. (W.-) »O,— 

Benknäler d.Kiuist. Hrsg. v. C. Gahl, 
Caspar ■. Lübke. 4 Bde. Folio. Stich- 
aasg. 1851/7. Geb. (120.—) 80.— 

Bameaniel; J., Hist. des plus c6]6bres 
amat. ital., fr^., eapscg., angl., fiam., boU. 
et aUem. 5 vols. Paris. 1853-60 Frzbd. 

Bbers , G. n. H. Gnthe , Palästina in 

Bild und Wort, i Bde. Orlgbd. (U5.— ) 

45.— 
KeDsel, Ad., niustrations des Oeuvres 

de Fr6d6ric le Orand. 2 vols. Paris. 1882. 

Orlgbd. Vergriffen. »6.— 

Gesell, d. dtseh. Kunst von R. Dohme 

n. W. Bode. 5 Bde. 1887. Origbfrsbd. 

(107.-) 60.- 

Jaekson, J., A treatise on wood engr. 

London. 1839. Geb. i. seltene Ausgabe. 

JTordaa, BT., Katalog d. kgl. Nat.-Galerie 
zu Berlin. Fest- Ausg. Mit öQ 111. 1883. 
Orlghfrx. «O.— 

Ming, C. W., Antique Gents and Kings. 
2 vdls. Geb. Veigriffen. 4«.— 

Kobell, F., RadiruDgen. 178 Platten. 
Nebst Vorw. v.Fr.Kagler. (Wenige Stock- 
flecken.) Geb. «5.— 

Kunst für Alle, Die. Hrsg. v. Fr. Pecht. 
Jg. 1—5. 1890. Origlird., wie neu. Ver- 
griffen.. (87.50) 50.— 

miller, C. O. n. F. WJeseler, Denkm. 
d. alt. Kunst, ii Bde. 1854/6. Geb. 40.— 



I Httnster, (9e1iast.). Kosmographie öd. 

Erdbeschreibung aller Länder, Herrschaf- 

! ten u. s. w. Basel. ' 1578. Schönes Expl. 

! Gepr. Prgtbd. 60.— 

I M«tl&er, B., Gesch. d Malerei im 19. Jh. 

* 8 Bde. 1893/4- Orighfrs. (53*50) 40.— 

I I^anrent, Bist de remperear Napoleon. 

I Illustr^e p. H. Ternet. Mit d. 44 kojor. 

Militärkoatümen. Geb. itH,— 

Ottley, W. S^j Inquiry into the origin 

a early hist. of engraT. npon eopper and 

wood. 2 vols. 4«. Lond. löie. Praoht- 

Expl. 1 Kupfer fehlt. Geb. 70.— 

Prlsse, d'Avesnes, La döcorationarabe. 

Extraits du grand ouvrage. 110 pl. color. 

(160 fres. non rel.) Prachtbd. HO.— 

Bacinet, A., Das polfchrome OntAnent. 

Dtsch. V. R. Reinhardt. 8. Aufl. Bieg. 

Haroqainbd. (ido.— ) VO — 

Bevae ir^n^r. de l'areblteetare et 

des traTanx pabl. par Gösar Daly. 

Vol. 1 — 32 et table gön. 1843 — 75. Br. 

(1320 frcs.) 800.— 

Welirel, T. O. n. A. Zesterittann, 

Die Anfänge d. Druckerkunst in Bild und 

Schrift. 1866. Hfrz. (260.—) 1S6.— 

Albinos, B. S., Tabulae scel. et muso. 

corporis hum. Gest. v. Wandelaar. Lugd. 

Batav. 1747. Lderbd. Schönes Exemplar 

dieses ftir Künstler unentbehrl. Werkes. 

85.— 

Demnächst werden gratis versandt: 
Antiqnar-Anseieer ISO: Numismatik, 
Genealogie, Heraldik, alt. histor. u. to- 
pogr. Werke. Hierin die reichhalt. Bi- 
bliothek des t Herrn MUnoh in Jokohama. 
Antiquar -AnzeiiTer itt: Seltene und 
wertvolle Werke a. d: Gebiete d. schön, 
u. hibtor. Wissensch , darunter die nicht- 
mediz. Bibliothek des t Physiologen Hm. 
Geheimrate« Liidnlir, und eine hochinter- 
essante Bibl. ül)er Quäckerlitt. [950] 



Alfi'ed Lorentz, Buchhdig., Leipzig, Kurprinzstr. IG. 



'^^'■Q'^^'-'M 








1^ ALFRED EHRBARDl 


i^ 


iiu^»t»^^UM2Ssn^^ 


1 



Doreb j «da Baehh. an beslchea 

Entwürfe fßr moderne 
Kunstschlosser -Arbeiten 

von 9^. Brand.' 

Mit Beiträgen von E. H är -' 

ripg, Br. Möhring^ 

IC. Hoff mann, u. A. 

Bisher erschieiea: Serie lo. IL 

Je UTaf.m.Iext Ib Mappe, k 6M. 

Eio wIrkUeh müderoes Werk 
»ttf dienern Gebiet«, elae flp- 
plge 4.ual««e »ll«f heoUffeft 
Tage gefragten Arbeiten In 
darohweg mtutergültigea Ent- 
würfen enthaltcod, u. groesen 
Theila von praXt. KnneUehJo«- 
aem celbat Reeelchoet. Mit 
Oewieht«- u.Preiaberechnong. 

leifiig« Banmaärtner'a Bdlg. 



Ptol Weff, Verlag, Stuttgart 



P.p. 

Wir sind wieder im Besitz einer 
kleinen Anzahl 

Schnaase, Oediielite der bil- 
denden Künste. 8 Bände. 

und ott'eriren dieselben broschirt 

. für M. 105.-. 

Spätere Preiserhöbung nicht ansge- 
geschlossefi. [968] 



Hottenroth, Trachten. #^ 

2 Bde. mit 2^0 col. Taf. 1889—91. 
Eleg. geb. wie neu, statt 120.— für 
nur M. 78.— bei Krüi^er A Co., 
Iielpzifir* [967] 

Aukanf grösserer Werke. 



Verlag von E. A. SEBMAlDf in Leipilg. 

O Handbuch der 
RNAMENTIK 

von Franz Sales Meyer. 

Vierte Auflaj?e. Mit 30'X) Abbildungen 

auf 300 Tafeln. Preis brosch. M. 9.— 

gebd. M. 10.5(>. 



Digitized by 



Google 



1 



^^^ ^ft ^> ^> iW ^> ^> ^1 fW ^> üi <1> <1> ^w ^> ^> <1^ ll>- <^ ^B ^P <W ^> ^^■. ^> ^P ^ft ^y ^B ^m ^^ _^^ ^^ 



« Seemanns Wandbilder 

i Hundert Meisterwerke der Baukunst — Bildnerei 

in Lichtdrucken im Format von 60x78 cm 



*g 



Malerei 



: 



Erscbelnt In 10 Llefernngeti h 10 Blatt Preis der Llefenm^ 15 Mk. 

ja . 

^ Die erste Lieferimg ist im April 1895 erschienen und enthält: Neptunstempel (Paestom). i^ 

«H Das romische Forum. Die sixtinische Madonna Ton Raffael.. Das heilige Abendmahl von Lionardo. |^ 
^ Laokoongruppe. Korinthisches Ka{>itäl. Pavillon des Dresdner Zwmgers. Zeusbüste von Otri- ^ 



coli. Menzel, Friedrich der Große in Sanssouci. Schlosshof zu Heidelberg. 



Z! Ein JProbeblatt (Augustusstatue oder Sixtinisohe Madonna oder StraMbHrgor Miinstor) liefert jede 

^ Buchbandiung für W Pf., oder bei Eiasendiiiig deo Betrages von I Mark portofrei dIe.Yertagsbiiebbaiidlaag 

LA E. An Seemann in Leipzig. W 



-mm * 



Ww* Ausführliche Prospekte auf Verlangen gratis und franko, ^«-v . ^ 

Ij^ * ' ^ M A ' ^ w i ' M^ ' M^ ^ ^ ^ t ^ ' ^ t iL ' ^^ • X M a"^a i v L ^ t ^ j i |p Aj t ^ ' ^ t ^ * MM ' ä ff" ^ji k" ^l ß jfc tMj ' ^tf Jht alft ' alh ' iMp S l m Jfc ' ' ^U" Jfc Jfc ^Ut 
^^ ^r ^^ ^^ ^^ ^^ ^^ ^^ ^^ ^^ ^^ ^^ ^^ ^^ ^^ ^^ ■^^ ^^ ^^ ^^ ^^^^ ^^ "^r ^^ ^^ ^^ ^^ ^^ ^r ^» ^w "^^ 






Teilhaber gesucht. 

Zur Ausnutzung eines praktischen unter Nr. 40216 eingetragenen 
und damit gesetzlich geschützten Gebrauchsmusters wird ein in 
der KVbelindostrie er&hrener Teilhaber mit etwa 5000 Mark 
Kapital gesucht. 

Es handelt sich um einen SSrsatz fttr Holzplatten 
zum , Zweck . von Füllungen mit oder ohne HoLebrand und 
Holsmalerei. 

Die Platten, beiderseitifr fournirte Pappen, haben bei nicht 
höheren Herstellungskosten den grossen Vorzug, dass sie nicht 
springen und sicli nicht werfen und in allen möglichen Orötien 
ohne Zusammensetzung hergestellt werden können. Durch Aufdruck 
von Bildei^i, Figuren, Ornamenten, Schriften etc., finden die Platten 
bequeme Verwendung för schlichte oder farbige. Brennmalerei 

Nähere Mitteilungen auf Anfragen mit Referenz durch Allff* 
Zeller i. IStrassbnrs i.fi«. Neuer Fischmarkt 3. r952] 



^ >Mk%mZtm9JJ/ \SK%m2U^>jy VVV^ili>gi/y VsVS ftftfff/ /> VNVSftAftf t^f f^i i" 

"^T^fs^m^ y/fi^W^S\\ m^VSiW. /rViJöSBiS^ /Tfi^V^y^^ ^ 



Verlag von B. A. Setnann in Lelpill. 



Soeben eiBChien: 



R embrandfs RadinmjgCT 

V<HI 

W. V. SeidKtz. 

Mit 3 Heliogravüren und zahlreichen Ab- 
bildungen im Text 
Elegant gebunden 2(. 10.-^ 

Die Zeitschriftleser werden erfreut sein, 
die Reihe geistvoller Aufsätze^ durch die 
sie W. v. Seidlitz im dritten Jahr- 
gang unseres Blattes mit Rembrandt's 
Kunstweise vertraut machte, jetzt in ge> 
: schlossener Form, textlich und illustratir 
vermehrt vorliegen zu sehen. 

Das kleine Prachtwerk wird dazu bei- 
tragen, der gerade beute so vorbildlichen 
Individualität des Meisters verständnis- 
reiche Verehrung zu wecken. 



lieipziff^, Verlag von E. A. Seemann. 



AntoM Springer 

Handbuch der Kunstgeschichte 

Vierte Auflage der G-rundzüge der KunstgescMclite. 

L Teil: Altertum. 

242 Seiten Text — 359 Abbildungen — 4 Farben- 

Gebd. m. Rotschnitt 5 M. 



drucke. Preis geheft. 4.50 M 




in Scipjig. 



9?ad^ feinen Grää^Imigcn, feinen SJriefcH 
unb bem tAiiftlerifc^en Sloc^Iaffe 
bargeftellt Don • 

2)Ut gttuftr. (nat^ SUbcm unb 3^»^ 
nuiigcn Ä'ellcci^) in unb oußer bcm Scjt 

10 Sogen. 8^ 
^^Srciö ge^. 2,75 Jf} cleg, geb. 3,50 J. 



Druck von August Pries in Leipzig. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 




Standuhr von J. G. Graüpner, Dresden 1739. Tasse mit Untertasse 1760. Nadelkissen (getriebenes Silber); 

Mitte des IS. Jahrh. Gabel; Anfang des 18. Jahrb. C^ ,->.r^^Ar> 

Digitized by VrrOOQlc 




Kopfleiste aas: ^In Luft and Sonne", entworfen von Hoftat Professor G. Oraff, Dresden 



ALTDEUTSCH UND STILVOLL. 



VON PROF. J. STOCKBAUER. 






IT Recht legen unsere Museen 
einen großen Wert darauf, voll- 
ständig eingerichtete Zimmer 
ans verschiedenen Zeitperioden 
dem Besucher vorzuführen, um 
ihm ein anschauliches Bild von 
den Sitten und Kulturzuständen 
vergangener Zeiten zu bieten. 
Derartige Zusammenstellungen 
haben einen hohen wissenschaftlichen Wert und sie 
unterrichten den Besucher und Beschauer gründlicher, 
leichter und besser als die beste Kulturgeschichte. Diesen 
Bestrebungen der Museen kam auch die Litteratur ent- 
gegen, und wir haben eine Reihe von Werken zu ver- 
zeichnen, welche es sich zur Aufgabe machten, in Bild 
und Wort die Einrichtung und Ausstattung der Wohn- 
räume der verschiedensten Zeiten und Völkern uns vor- 
zuführen. Infolge dieser Bestrebungen und der dadurch 
uns zugänglich gewordenen Hilfsmittel ist es heutzutage 
dem Künstler und dem Kunstgewerbetreibenden möglich, 
für alle Aufgaben die entsprechende richtige Lösung zu 
finden und allen Wünschen künstlerisch richtig und 
korrekt gerecht zu werden, sei es, dass es sich um eine 
Ausstattung im romanischen oder gotischen Stil, sei es, 
dass es sich um eine solche im Geiste des Barocks, des 
Rokoko und des Klassicismus handelt. 

Das Publikum, zunächst das der höheren Stände, 
sucht auch von dieser unserer Kunst und Wissenschaft 
jenen Gebrauch zu machen, den Greld und wahres oder 
eingebildetes Kunstverständnis erlauben und da war vor 
noch kurzer Zeit „Altdeutsch* und „Stilvoll" das Losungs- 
wort. Das Wort Altdeutsch hat an und für sich einen 
guten Klang und Stilvoll hat einen so wissenschaftlichen 
Anstrich, dass davor die Kritik die Segel streicht 
Kan8tgewerl»eblatt. N. F. VI. H. 11. 



(Nachdrack verboten ) 

Nehmen wir so ein altdeutsches Esszimmer der 
Neuzeit vor, wie es uns zu Dutzenden begegnet. Da ist 
die Wand mit verschiedenartigem Holz getäfelt, auf dem 
Gesims dieser Vertäfelung steht alles Mögliche und Un- 
mögliche: Thongeschirr, Zinn- und ZinkgefäBe, Fächer, 
ausgestopfte Pfauen, Bilder, Figuren. Von der schweren 
Decke hängt ein schwerer glänzender Kronleuchter, 
auf dem Boden sind schwere Knüpfteppiche, die 
Fenster zeigen Kunstverglasung oder Glasgemälde, 
davor sind feine Spitzenvorhänge und darüber schwere, 
dunkle Portieren, die mit denen der Thüren und den 
ausgebreiteten Teppichen harmoniren, aber das Licht 
auch gründlich abhalten und davon so viel einsaugen, 
dass das Zimmer am hellen Tage dunkel und finster ist 
und nur für Benutzung bei künstlichem Licht bestimmt 
erscheint. Alle Möbel und Ausstattungsstücke haben 
einheitlichen Charakter; in Form und Farbe harmonirt 
alles prächtig und doch ist der Grundton radikal ver- 
fehlt: das Zimmer ist kein Esszimmer, es fehlt ihm hiezu 
alles und jedes: eine Stimmung der Gemütlichkeit, des 
behaglichen Wohlbefindens kommt in ihm nicht auf: 
trotz aller deutschen Renaissanceformen ist es nicht alt- 
deutsch, trotz aller künstlerischen Harmonie der einzelnen 
Teile ist es nicht stilvoll, weil ihm die Hauptsache fehlt: 
das Herausgewachsensein aus Zweck und Bedürfnis, der 
klare Charakter seiner Bestimmung. 

Tracht und Sitte, Stand und Mittel, Bildung und 
Charakter müssen sich in allen kunstgewerblichen Zu- 
sammenstellungen und Einrichtungen abprägen und aus- 
drücken. Jede einzelne Zeitperiode ist dadurch von der 
andern verschieden. Wir schwärmen heutzutage für 
Rokoko, um ein naheliegendes Kulturgebiet zu streifen. 
Gewiss hat das Rokoko seine Vorzüge. Diese leichte, 
spielende Art der Dekoration, die sanften, gebrochenen. 



25 



Digitized by 



Google 




Ofenaehirm, üeaclieiilc der Königin votl Sachsen an den Tiinzen Friedrich Äugdat EnLwiat vgn Hofrat Prot GfUFF in Uresdei), 

ausgefiikrt von U. FaiTzscHE in Leipzig. 



Digitized by 



Googl< 



ALTDEUTSCH UND STILVOLL. 



195 



lispelnden FarbentÖDe, dieses ungenirte Sichwegsetzen 
ttber feste Regeln der Symmetrie — es hat etwas An- 
mutiges, Bestrickendes. Aber znm Rokoko gehört anch 
die Rokokogesellschaft, gehören die Herren mit der weiß- 
gepaderten zierlichen PerQcke, den gestickten Kleidern, 
den Strümpfen nnd Schnallenschnhen und dem zierlichen 
Degra, gehören die Frauen mit Schnürbrust und Reif- 
rock, mit ihren koketten Frisuren uud der weitab ent- 
blößten Brust, den zierlichen Schuhen und dem be- 
deutungsvollem Fächer, gehört die ganze leichtlebige, 
galante Gesellschaft mit dem theatralischen Aufputz und 
dem Grundsatz: Nach uns die Sündflut. 

Anch das Rokoko ist trotz aller moment^men Vor- 
liebe für dasselbe, wenn es sich um Gesamteinrichtungen 
handelt, nur eine vorübergehende Mode, der zu ihrem 
Bestände das Wesentlichste fehlt: die Rokokogesellschaft, 
ihre Sitten nnd Anschauungen, ihr Leben, Denken und 
Fühlen. Man kann sich im Theater an dem König 
Perseus erfreuen oder bei öffentlichen Aufzügen die 
Ritter in Eisenrüstung bewundern, aber für beständig 
verbitte ich mir doch diese Gesellschaft im Umgang oder 
gar die Auiforderung, mit ihnen zusammenzuleben und 
mein Haus nach ihnen einzurichten. 

Wenn vor einigen Jährzehnten die Maler anfingen, 
ihre Ateliers künstlerisch einzurichten, so hatte das einen 
Sinn. Form und Farbe und reiche Abwechslung bot ihnen 
der von allen Enden der Welt herbeigeholte Hausrat 
und die eigene Phantasie kräftigte und erquickte sich 
an den phantastischen Zusammenstellungen heterogener 
Elemente. In einer so ausgestatteten Stube aber zu 
wohnen, zu leben und sich beständig aufzuhalten, das 
bringt kaum ein Altertümerhändler über sich. 

Wenn vor einigen Jahrzehnten geistreiche Wirte 
anfingen, altdeutsche Bierstuben einzurichten, so hatte 
das auch einen Sinn. Diese geräumigen, mit vielen 
lauschigen Plätzchen für Stammtischgesellschaften ver- 
sehenen Räume, reinlich, hell und licht, nahmen sich 
vor den alten Kneipen ganz hervorragend aus und passten 
vortrefflich zu der Stimmung, die der Wirt an seinen 
Gästen schätzt. Diese Bierstuben wurden überall rasch 
beliebt und gar mancher musste sich in diesen immerhin 
anheimelnden Räumen über die Misere der eigenen 
Wohnung zu trösten versuchen. 

Altdeutsch und Stilvoll sind zwei Wörter, mit 
denen heillos Unfug getrieben ward und wird. Wenn 
unsere Frauen und Töchter wieder in altdeutscher Gretchen- 
tracht im Hause, in der Küche und im Keller hantiren, 
dann lasse ich mir auch die altdeutsche Wohnstube mit 
dem kleinen Erker, in dem prätentiös das Spinnrad steht, 
gefallen; wenn altdeutsch so viel bedeutet als einfach, 
gemütlich, reinlich, hell, dann schwärme auch ich für 
Altdeutsch, mögen die Möbel auch dem 18. Jahrb. in Form 
und Erscheinung entsprechen. 

Altdeutsch nnd Stilvoll sind wissenschaftliche Aus- 
drücke aus der Kultur- und Kunstgeschichte. Kulturelle 



Wissenschaft ist in unserm Pnkliknm blutwenig vor- 
handen. Wenn es sich darum handelt, diese Ausdrücke 
in die Praxis umzusetzen, geht die Frau zur Modistin 
und zum Tapezierer und bestellt sich „Modernes^ und 
der Herr geht zum Antiquar und kauft etwas Altes. 
Sollte der Kritik etwa einfallen, an diesen Einkäufen 
etwas auszusetzen und deren reelle Schönheit anzuzweifeln, 
so sind die Schlagwörter modern und alt mächtig genug, 
um sie verstummen zu machen. 

„Stilvoll" ist kein transcendentaler Begriff: das 
Wort hat eine reelle Wesenheit, eine höchst greifbare 
Unterlage. W^enn Semper, der Begründer der praktischen 
Ästhetik, sagt, stilvoll sei, was dem Material, dem Zweck 
und der Technik entspricht, . so kommt noch dazu, dass 
alles, was stilvoll sein soll, aus der kulturellen Struktur 
eines Volkes, einer Familie und des . Individinms heraus- 
gewachsen sein muss. Ich will diesen Satz mit einigen 
Beispielen erläutern. Als im Jahre 1876 in München 
die allgemeine deutsche Kunstgewerbeausstellung statt- 
fand, da waren zahlreiche Zimmerausstattungen — wie 
das ja bei Ausstellungen Mode ist — , zu sehen; von dem 
Prachtzimmer des österreichischen Kaisers an bis herab 
zu einfachen Bürgerstuben. Ein französischer Gelehrter, 
den ich zu begleiten Gelegenheit hatte, musterte mit 
Kennerblick schweigend alle die Herrlichkeiten, aber als 
wir an das SeidePsche Bauemstübchen kamen, da blieb er 
stehen und brach in Bewunderung aus. Das sei deutsch, 
meinte er, charakteristisch deutsch, schön, schöner als 
alles andere. Und doch war dieses Stübchen das aller- 
einfachste auf der ganzen Ausstellung. Weißgetünchte 
Wände, der Boden ohne Teppiche, breite Bänke liefen 
an den Wänden herum. Tische und Stühle waren pri- 
mitiv bemalt, in der Ecke stand der große Kachelofen, 
die Decke war eine einfache Holzverschalung, nnd an 
den Wänden hing wertloser aber charakteristischer 
Zierat; auf dem Tische war ein halbzurückgeschlagenes 
grobes aber reinliches Tischtuch, auf der Ofenbank lag 
ein bäuerliches Kissen, vor dem Fenster blühten Gera- 
nien und Nelken. .Der Franzose hatte Recht, es war 
das schönste Zimmer der ganzen Ausstellung, es hatte 
eine Eigenschaft, für die nur der Deutsche ein Wort 
hat, das der Franzose zwar versteht aber nicht über- 
setzen kann: es war einfach deutsch-gemütlich. 

Bei der Ausstellung in München 1888 fiel ebenso 
wohlthuend das ostfriesische Zimmer und eines aus dem 
bayerischen Hochgebirge auf 

Woher kommt es denn, dass solche Bauernstuben 
uns so sehr anheimeln, unser unbedingtes Gefallen er- 
regen? Diese Frage kann man eigentlich recht klar 
und einleuchtend nur an Ort und Stelle, wollen wir 
sagen im bayerischen Hochgebirge beantworten. Sehen 
wir nur einmal diesen Menschenschlag an: die Männer 
kräftig und wohlgebaut, das Gesicht voll heiterer Lebens- 
lust und Schaffensfreude, auf dem Kopfe den kleinen 
Hut mit der Spielhahnfeder oder dem mächtigen „Gams- 



25* 



Digitized by 



Google 



196 



ALTDEUTSCH UND STILVOLL. 



bart", mit Lodenjoppen, kurzer Hose, Wadenstrümpfen and 
nagelbeschlag-enen Schuhen bekleidet, in der Hand den 




kräftigen Bergstock — die M&dchen mit lachendem Ge- 
sicht, auf dem Kopf das goldbetresste, grüne, spitzige 
Hütchen, um den Hals die vielreihige Silberkette mit 

großer Schließe, bekleidet mit dem gestickten Mielor 
mit silbernen Haken ^ Ketten nnd Miederstift, cliii'üijt*r 
das schwere, ßeidene^ blamige Schul tartnch, seideiier 
SihiirKe. umiblnmigem Rock, weißen Strümpfen iiml festen 
Schuhen: — sehen wir uns dazu die Landsdiaft an. 
tliese ^nen Wiesen umsäumt von inäcbtigen Wälilpfii 
mit den darüber hinausragenden xsickigen Kalkg«i)iri?eu, 
hinter denen die weißen Gletscher neugierig ins Land 
ftrhauen* — sehen wir dann die Häuser an mit ilireo 
flachen, steinbeschwerten Dächern, den vorspringenden 
Ltinben mit Blumen reich ge§chmüekt, die bemalten 
Fassaden und Daehgespllrc, — dann kann es uns auch 
iiirht wundern, dass <üo WohnrÄnrae ein eigenes i-harak- 
ti risrigehes Bild bieten. Einfache^ bemalte Mobe], hell© 
Fenster, weißgetünr bte Wände und ein mächtiger Kacbel- 
-ifen bilden die Einrichtung, aber die malerische farbige 
Tracht der BewohntT, der blaue Himmel , die dunklen 
Ber^e und die grünen Wiesen, die durch flia Feosler 
s^fhauen, das Her/diche der Menwrhen und die ünJÜlieit 
der Natur vermischen stdx in diesen Hüumen zu einer 
jHK-:siv\'nllen Harmonie, die die Brust erweitert und rlsjs 
Herz erwiLrmt, 

Auf dem Lande und am meisten im abrele.ö:enen 
(T<-birge bat äieh noch eine wahre Volksknnst trhalten, 
die cdnie Stilgesetzc entstanden und fortgepflanzt wonlea 
ist. yie 7M erhalfjen haben sich scahlreiclie Vereine, zu- 
nilchst fiir Erhaltung der ValkstraditeUj gebildet, aber 
nudi auf die Erhaltung der alten Bauernstuben ihre 
Thiiti^kejt liua^itihnend. (lerade liadurch wird der Auf- 



»♦>l><<e'><l*<4>i*«'>«K-^ 




m^%(3t 






Tischdecke mit farbiger Borte, entworfen von HoArat Prof. C. Oraff, Dresden. 



Digitized by 



Google 




Silberne Ehrentafel fdr den Oberbürgermeister Dr. A. Stübel in Dresden. Entworfen und ausgeführt 
von Prof. Harald Richter in Dresden. 



Digitized by 



Google 



198 



ALTDEUTSCH UND STILVOLL. 



enthalt im Grebirge so angenehm und flihlt sich der 
Fremde dort sofort heimisch. Würden diese nationalen 
Einrichtungen überall mehr gepflegt und vom Unter- 
gange gerettet, so müsste eine Reise von Quartier zu 
Quartier, von Dorf zu Dorf belehrender sein als große 
Kapitel aus der Kulturgeschichte und Herz und Gemüt 
gewännen dabei mehr als in den elegantesten Räumen 
unserer großen und kleinen Hotels. 

Unserm Streben, an Stelle von Schlagwörtern wie 
Altdeutsch und Stilvoll ein Verständnis fUr das Cha- 
rakterschöne, das Volkstnmlichschöne zu setzen, steht 
leider im Publikum der Hang nach dem wechselnd Neuem 
entgegen. Weil eben das Verständnis für das wahrhaft 
Schöne fehlt, sucht man durch eine Menge von vielleicht 
Schönem und ewigen Wechsel desselben demselben zu 
genügen. Und zu allen diesen Bazarstücken ohne Zweck 
und Charakter, die unnötiger Weise unsere Wohnräume 
zu Trödelbuden machen, kommt noch, dass unsere weib- 
liche Jugend mit Kerbschnitt, Nägeleinschlägerei u. dgl. 
diesen Trödel noch vermehrt. 

Alle wahre Schönheit ist einfach in sich selbst, das 
Produkt einer individuell aber harmonisch sich ent- 
wickelnden Charakterbildung. Die Venus von Melos ist 



die schönste Franenfigur, welche ein Künstler je ge- 
schaffen hat, trotzdem sie keinen Sdmiuck trftgt und 
sogar ohne Arme uns überliefert worden ist Aus dem 
innersten Kern und Wesen eines Volkes heraus erwächst 
die wahre Kunst desselben und unsere Wohnräume sollen 
vor allem von unserm geistigen, seelischen Fond zeugen 
und der Ausdruck unseres Gemüts- und Herzenslebens 
sein. Wir sammeln die Kulturreste aller Jahrhunderte. 
In den entferntesten Orten veranstalten wir Ausgra- 
bungen und Forschungen. Li ethnographischen Museen 
sammeln wir die Reste der Wilden aus allen Gegenden 
an — und was hinterlassen denn wir unsern Nachkommen, 
das des Aufhebens wert sein wird? Kopien von Werken 
der Alten, täglich wechselnde „Nouveaut^s", wenn diese 
sich überhaupt erhalten lassen, und kunstgewerbliche 
Einzelheiten von wahrem Werte, die aber wenige nur 
kaufen, weil sie teils nicht verstanden werden, teils noch 
nicht alt genug sind, unser Publikum zum Verständnis 
des Schönen in der gewerblichen Produktion zu erziehen, 
das scheint mir eine der wesentlichsten Aufgaben unserer 
Museen zu werden; ihre erste Aufgabe, unsere Hand- 
werker wieder leistungsfähig zu machen ist ja im Ganzen 
vollständig gelöst JACOB STOCKBAUER, 




Terrine; entworfen vom Baarat A. Hetden in Berlin; ansgefUhrt von D. Vollgold & Sohn, Hofgoldschmiede Sr. MaJ. des Kaisen. 



Digitized by 



Google 



^ 



^i(äi»^i(^(äl»^<jfe ijfeijfeijfeijfe) 



FRANZÖSISCHE URTEILE ÜBER DEUTSCHE KUNSTGEWERBESCHULEN. 



mm 



|M Jahr 1894 schickte die französificheBegiernng 
die Herren Murat und Le Turq nach Hanau, 
Pforzheim und Wien, um die dortigen Fach- 
schulen zu Studiren und darüber Bericht zu erstatten. 
Kann auch der Eindruck, der aus einem solch verhältnis- 
mäßig kurzen Besuche gewonnen wird, nicht den Wert 
eines abschließenden Urteils haben, so ist es doch immer- 
hin wichtig und bemerkenswert, zu erfahren, was die 
ansgesandten kunstgewerblichen Eclaireure darüber amt- 
lich berichtet haben. Wir geben das Wichtigste im Aus- 
zuge wieder. 

Noch vor einigen Jahren waren die Industrien der 
Juweliere und B\jouteriefabrikanten sehr im Aufschwung 
begriffen, wir hatten auf allen Märkten der Welt die un- 
zweifelhafte Herrschaft inne. 

Die Überlegenheit des französischen Geschmacks 
stand fest; die Weltausstellungen haben sie noch gesichert. 

Unsere ausländischen Kollegen waren so durch- 
drungen von dem Gedanken, dass ihre Erzengnisse nur 
schwer mit den unsrigen in Wettbewerb treten könnten, 
dass sie besonders seit 1862 nach der Londoner Aus- 
stellung die Notwendigkeit einsahen, alle Kräfte zu- 
sammenzufassen, um den Versuch zu machen, aus der 
Abhängigkeit, in der sie sich der französischen In- 
dustrie gegenüber befanden, herauszukommen. Seit 
diesem Zeitpunkte datirt in Deutschland und Oester- 
reich die starke Bewegung für Fachlehranstalten und 
der allgemeine Zeichenunterricht in den Fortbildungs- 
und anderen Schulen. 

Unsere Fachgenossen, die sich über Gründung sol- 
cher Schulen im Auslande zu orientiren wünschten, 
hätten Gelegenheit, die so bemerkenswerten und lehr- 
reichen Berichte zu befragen, die die Herren Saglio und 
Marius Vaehon über diese Angelegenheit an den 
Minister erstattet haben. 

Unsere Mitbewerber gründeten also Schulen; aber 
der künstlerische Sinn eines Volkes ist nicht die Frucht 
einiger Studienjahre, sondern das Ergebnis einer Erzieh- 
ung durch eine ununterbrochene Beihe von Künstlern, 
die mehrere Jahrhunderte lang gewissermafien einen Teil 
ihres Genies den Geschlechtern einimpfen. 

Den Geschmack umzubilden genügt nicht der bloße 
Wille; dazu gehört noch eine natürliche Anlage und 



jenes rechte, bestimmte und gesunde Erkennen des 
Schönen, das einzig die Schulung entwickelt. Eine 
lange Periode des Buhms und des Aufschwungs, eine 
Folge von genialen Menschen sind unserer Erziehung 
zu Hilfe gekommen und haben dem ft-anzösischen Ge- 
schmack jene Sicherheit, jenen Glanz gegeben, der 
unsere Gegner zwang, sich zu beugen. 

Haben wir diese angeborene Gewandtheit ver- 
loren, die unsere Überlegenheit unbezweifelt und unbe- 
z weifelbar machte? 

Warum scheint diese Überlegenheit sich heute ab- 
zuschwächen? 

Warum stoßen heute unsere Erzeugnisse auf dem 
ausländischen Markte auf eine immer heißere Kon- 
kurrenz? 

Man hat bemerkt, dass die Zunahme des Handels 
bei unseren Rivalen zum Teil von den Hindernissen 
herrühren, die das Gesetz des Brumaire unseren Fabri- 
kanten bereite, dass die Deutschen und Engländer dank 
der Bechtsfreiheit und der Wohlfeilheit ihrer Artikel 
sich einer Masse von auswärtigen Plätzen hatten 
bemächtigen können, während unsere Kanfleute und 
Fabrikanten nicht früh genug den Nachteil erkannten, 
den ihnen das Gesetz zugefügt hat. 

Das Argument ist zweifellos begründet, aber es ist 
nicht das einzige. 

Zwei besondere Ursachen scheinen die misslichen 
Resultate herbeigeführt zu haben, denen wir entgegen 
zu wirken suchen: Der Krieg von 1870 und die Um- 
wandlung der Industrie. 

Der Krieg von 1870 und dann die Kommune haben 
unsere Handelsbeziehungen gründlich gestört Unsere 
nationale Produktion unterlag einem Zwangsstillstand, 
während die Bedürfnisse anderer Nationen die gleichen 
blieben oder Vielmehr sich ausdehnten. 

Die Völker, die uns tributpflichtig waren, die sich 
auf dem französischen Markte versorgten, haben sich 
anderswohin gewandt. Sie wurden gewahr, dass sie 
sich zum Teil bei unseren Konkurrenten mit Waren 
versehen könnten. Sie lernten andere Wege aufsuchen, 
als die nach Frankreich führten, und jedermann weiß 
ja, wie schwer es ist, eine verlorene Kundschaft zurück 
zu gewinnen. 



Digitized by 



Google 



200 



FRANZÖSISCHE URTEILE ÜBER DEUTSCHE KUNSTGEWERBESCHULEN. 



€ 

»1 



CO 

& 



> 



§ 

o 




Zu diü^iT Ursache nims man eine zweite hinzufügen, die sich auf die 
Veränderung der Lebensweis^e and die allgemeine Aosbreitong des Luxus in 
allen Gesellschaftsklassen bezieht. 

Früher, wie das Bedürfnis des Wohlbehagens und des Luxus 
weniger verbreitet waren, war die Produktion notwendigerweise be- 
schränkter; der Arbeiter, der Künstler gefiel sich darin, seinem 
Werke die Anmut und vornehme Vollkommenheit der Ausffthrung 
zu geben, die die französische Arbeit kennzeichneten. 

Um diese Eigenschaften zu erreichen, war eine Aus- 
luhrnng von Künstlerhand nötig, die den eigentlichen 
innern Wert des Objekts verzehnfachte. 

Die Kleinodien erreichten einen erhöhten Preis, 
sie blieben einer kleinen Zahl von Personen vorbe- 
halten, die in einer Umgebung aufwuchsen, wo seit 
Menschenaltem gesunde Kunsttraditionen herrschten. 
Diese besondere Kundschaft war dank ihrer Er- 
ziehung im Stande, den Wert eines Gegenstandes 
zu schätzen und ihre Mittel erlaubten ihr, einen 
entsprechenden Preis zu zahlen. 

Zu dieser Kundschaft gesellte sich nun 
eine andere viel gemischtere und viel ausge- 
dehntere; leider hielt die Entwickelnng des 
künstlerischen Sinnes dieser zweiten Kategorie 
nicht Schritt mit ihrem Wunsche, zu glänzen. 
Dieser wenig entwickelte Kunstsinn begnügte 
sich mit dem Ungefähr; die Ein&chheit des 
Schönen sagte ihm nicht zu, es bedurfte auf- 
fallender und minderwertiger Gegenstände. Um 
den Bedürfhissen, die diesem neuen Zustand 
entsprangen, zu entsprechen, befand sich die 
Industrie unter dem Doppelzwange rasch 
hervorzubringen und die Preise niedriger zu 
stellen. Heutzutage scheint in der That die 
Formel sich in zwei Worte zusammenfassen 
zu lassen: Schnell und billig. Alle Welt 
wünscht zwar Juwelen, aber niemand mag sie 
gut bezahlen. Die Kundschaft hat sich ver- 
mehrt, aber die Preise sind in weit beträcht- 
licherem Maße gesunken. 

In dem Verhältnis, wie in unseren Industrien 
diese Schwierigkeiten sich fühlbar machten, wur- 
den die guten Arbeiter seltener und man suchte 
iiimer weniger Ersatz dafür. Die französische Bi- 
jouterie mnsste durch die Nötigung, billige Artikel 
h er zn stellen, mit Kräften arbeiten, die der größeren 
Prudiiktion zuliebe die Form und vollendete Durcharbei- 
tung^ üi)ferten. 

Dieser Umwälzung ist ohne Zweifel der Mangel an 
Kiuihthaiidwerkem zuzuschreiben, unter dem wir leiden, und 
^Jj/ die S* hvMrrisrkeit, Werkführer und Ateliervorsteher zu bekom- 
m*^ii. die fiihi^ sind, die Arbeit in ihren verschiedenen Wand- 
lungen zu Iriten. Diese- Veränderung kam so schnell, dass unsere 
Industrii' davon überrascht wurde; sie war nicht im Stande, den 
neuen Aiiri^rdeningen bo unmittelbar nachzukommen, die durch die neue 
Lagre ^escliaftVu wordiui waren. fSie befand sich der Notwendigkeit gegen- 
über, billig zu arbeiteil, was nicht ihre Gewohnheit war. .j 



Digitized by 



Google 



FRANZÖSISCHE URTEILE ÜBER DEUTSCHE KUNSTGEWERBESCHÜLEN. 



201 



Indessen die Strömung: war da, nnd da ein Auf- 
halten unmöglich war, musste sich die Industrie ihrer- 
seits demokratisiren. Es war für sie einfach eine 
Lebensfrage. Wenn sie es aufgab, den neuen Weg zu 
betreten, der anderswo auf allen Gebieten der nationalen 
Thätigkeit begangen wurde, so war sie nach einiger 
Zeit der Not von einem Verfall bedroht, der unheilbar 
werden konnte. 

Haben die französischen Bijoutiers seiner Zeit 
die Umwandlung in den Gewohnheiten zu verstehen ge- 
wusst? Sind sie nicht im alten Schlendrian stecken ge- 
blieben, statt ihre ganze Operationsweise zu ändern und die 
Leitung der Bewegung in die Hand zu 
nehmen, indem sie sie in den Traditionen 
des französischen Geschmacks zu erhalten 
suchten? Haben sie nicht gesucht auf ihrer 
Reputation hinzuleben? Haben sie nicht 
ihrem künstlerischen Rufe vertraut? Viel- 
leicht haben ihnen auch die beständigen Aus- 
stellungserfolge die Augen verblendet, so dass 
sie sich noch Herren des Marktes glaubten. 
Sie bekamen zwar erste Preise, aber die 
Erzeugnisse gingen nicht ab. Sie haben 
nicht die ganze Tragweite der neuen Methode 
begriffen, die von Deutschland und England 
geübt wurde; es kam ihnen nicht zum Be- 
wusstsein, dass die neue Fabrikationsweise 
mit ihren Artikeln in verderblicher Weise 
konkurriren würde. 

Die durch den Kampf ums Dasein auf- 
gestachelten Häuser zweiten Ranges opfer- 
ten gezwungener Weise Geschmack und Aus- 
bildung der Schnelligkeit. Um Arbeitslolin 
zu sparen, gaben sie sich nicht mehr die 
Mülie, ihren Artikeln jene Vollendung zu 
verleihen, die sonst die französische Bijou- 
terie auszeichnete. . 

Ist es nun für uns unmöglich, der 
obigen Formel ein drittes Element hinzuzu- 
fügen und zu sagen: Schnelle, billige und 
gute Arbeit? 

Wir glauben es nicht, wir sind über- 
zeugt, dass der gegenwärtige kritische Zu- 
stand nicht andauern kann; wir empfinden 
die Notwendigkeit, nicht müßig zu bleiben, 
unsere Industrien nicht gefährden zu lassen. 

Die Frage ist gestellt, die Ursachen 
des Übels sind bekannt; wo ist die Lösung, 
wo das Heilmittel? 

Unserer Meinung nach besteht die Lö- 
sung zum Teil in der Gründung einer Fach- 
schule, aus der Lehrlinge und Arbeiter eine 
ausgedehntere und höhere Ausbildung schö- 
pfen können, die sie befähigt, die Überlegen- 
heit wieder zu gewinnen, die unsere Rivalen 
Eoustgewerbeblatt. N. F. VI. H. il. 



uns zu entziehen trachten. Die Sache liegt so, dass unsere 
Industrien in dieser Schule neue Wege findw werden, 
auf denen sie ihren Glanz wieder erneuern und die 
ihnen wieder den Vorrang zurückgeben werden. 

Die Deutschen beanspruchten nach ihren Erfolgen 
während des Krieges von 1870 auch die geistige und 
künstlerische Oberherrschaft. Es lässt sich nicht leugnen, 
dass die unerwarteten Siege eines Volkes die Aufmerk- 
samkeit auf dieses selbst ziehen; allein man braucht 
nicht zu glauben, dass, wenn die Deutschen eine große 
Gold- und Silber-Industrie zu schaffen im stände waren, 
die für uns verhängnisvoll wurde, dies einzig und allein 




Weihwasserbecken in Bozen. 



Aufgenommen von F. Paukert daselbst. 
26 



Digitized by 



Google 



202 



FRANZÖSISCHE URTEILE ÜBER DEUTSCHE KUNSTGEWERBESCHULEN. 




Bank mit Bücherbord, entworfen von Hans Schmauk, Nürnberg. 

auf unsere Niederlagen zurückzuführen wäre. Dieses 
Resultat ist eben so sehr hervorgerufen durch ihren leb- 
haften Wunsch, uns allenthalben zu verdrängen, wo wir 
Meister waren, durch ihren Ehrgeiz, sich von uns unab- 
hängig zu machen und die Zähigkeit, mit der sie ihren 
Zweck zu erreichen gesucht haben. 

So säumten sie nicht, sich Rechenschaft darüber 
zu geben, was ihnen fehlte, um mit Vorteil zu kämpfen, 
und was wir übrigens auch in geringem Maße besitzen: 
dies waren Specialschulen, in denen sie ihren Arbeitern 
die Fertigkeiten zu geben suchten, die ihnen abgingen: 
Geschmack und Geschicklichkeit. 

Diese Schulen sind eingerichtet und dort, wo sie 
schon bestanden, gründlich umgeändert und erweitert 
worden; heute nun leisten sie den Industrien die größten 
Dienste und bilden Arbeiter aus, deren mittlere Durch- 



schnittsbildung, sowohl die theoretische, als die prak- 
tische, sich beständig hebt. * 

Es sei uns gestattet es zu sagen, wenn auch unsere 
Eigenliebe dadurch empfindlich berührt wird: dass in 
Bezug auf die Industrie unsere Bemühungen nicht gleichen 
Schritt gehalten haben mit denen unserer deutschen 
Konkurrenten. 

Hüten wir uns, denn wir befinden uns den gefähr- 
lichsten Rivalen gegenüber, die wir je gehabt haben. 
Die Industrie der französischen Gbldschmiedeknnst macht 
eine Erisis durch, nicht nur weil, wie man sagt, die 
Mode nicht für Schmuck ist, sondern weil sie sich mit 
der Betrachtung der Vergangenheit genügen lässt, weil 
sie von ihrem Rufe zehrt, statt dem Fortschritt zu 
folgen und sich ihm anzupassen. 

Unsere Nachbarn verfolgen ihren Plan uns zu ver- 
drängen; alle ihre Bemühungen, ihr Scharfsinn und ihre 
Zähigkeit, bezwecken das; sie verlieren ihn nie aus 
dem Auge, nichts ist zu kostspielig, um ihn zu erreichen; 
Erkundigungen, Arbeitsleistungen, neue Erfindungen, 
Schulgründungen, Vervollkommnung und Wechsel der 
Werkzeuge, Herabsetzung der Preise und des Arbeits- 
lohnes, Schnelligkeit der Ausführung, alle diese Fragen 
Studiren sie beständig und um sie zu lösen, bieten sie 
eine Willenskraft, eine Stetigkeit auf, die das Kenn- 
zeichen des Geistes ihrer Rasse ist. 

Noch ist es Zeit, entgegenzuwirken, aber die Frage 
muss von hohem Standpunkte aus betrachtet werden, und 
man sollte nicht zögern, bei andern das Gute sich an- 
zueignen, was uns fehlt Die Fachschule soll nicht nur 
eine Kunst- und Industrieschule, ein Haus zur Instruk- 
tion der Theorie, sie soll auch eine Einrichtung für 
industrielle Erziehung sein, die Künstler und Kaufleute 
bildet. 

Allgemeine Betrachtungen. 

An allen Schulen, die wir besichtigt haben, war der 
vorherrschende Gedanke, der Zweck, den man sich be- 
mühte zu erreichen, junge Leute auszubilden, künftige 
Rivalen unserer Industrien. 

Wir sind unbestreitbarerweise der Zielpunkt unserer 
auswärtigen Kollegen. Sie erkennen die künstlerische 
Überlegenheit unserer Fabrikanten, sie wissen, dass Paris 
der Mittelpunkt des Geschmacks ist, die Stadt, die die 
meisten Künstler im wahren Sinne des Wortes hervor- 
bringt. Sie wissen, dass sie noch tüchtige Anstreng- 
ungen zu machen haben, um es uns gleich zu thnn; 
aber sie verzweifeln nicht daran, dahin zu gelangen. 
Sie wissen wohl, dass nichts unmöglich ist, wenn man 
Vorsicht, Willenskraft und Methode anwendet 

Es sei in Wien. Pforzheim oder Hanau, der Zweck 
ist stets der gleiche: gewandte Arbeiter, die ihr Hand- 
werk verstehen, heranzubilden, solche, die fähig sind, 
mit den unsern in die Schranken zu treten; Gründungen 
von Museen , Abhaltung von . Besprechungen, Unter- 
stützungen für die Schulen, nichts ist zu kostspielig, 



Digitized by 



Google 



FRANZÖSISCHE URTEILE ÜBER DEUTSCHE KÜNSTGEWERBESCHULEN. 



203 



um angewandt zu werden, uns aus dem Felde zu 
schlagen. 

In gewissen Schulen machen die Professoren Studien- 
reisen zur Information üher das, was anderswo geschieht, 
und um sich auf dem Laufenden zu erhalten und aus 
den neu gewonnenen Erfahrungen Nutzen zu ziehen. 
Zu den Weltausstellungen werden Delegirte ahgesandt, 
die bei der Rückkehr nicht allein der Schule Bericht 
erstatten, sondern auch Zusammenkünfte mit den Vor- 
gesetzten abhalten, wo Modelle und neu gekaufte Schmuck- 
sachen eine große Rolle spielen, die dann die Schul- 
museen, diebeständig besichtigt werden, bereichern. 

Wenn die germanische Rasse auch nicht auf den 
ersten Anlauf erreicht, was sie will, wenn ihr Geist auch 
nicht so beweglich ist wie der unsere, so ist sie doch 
mit einer W^illenskraft und einer Arbeitsgeschicklichkeit 
begabt, die sie gefährlich macht. 

Die Disziplin der Armee ist auch in der Schule zu 
finden. Den Professoren gehorcht man wie Gebietern, 
was diese nicht abhält, sich durch Liebenswürdigkeit 
und Geduld der Sympathie ihrer Schüler zu versichern. 
Der Enabe hat Respekt vor seinem Meister und einen 
lebhaften Wunsch, sich auszubilden. Die Lehrmethoden 
sind der Gegenstand eines eingehenden Studiums ge- 
wesen und sie werden nur angewandt, wenn die Erfah- 
rung gelehrt hat, dass sie vor andern den Vorzug ver- 
dienen. Wir müssen gestehen, dass seit 30 Jahren die 
erreichten Resultate in Österreich und Deutschland, um 
nur von diesen beiden Ländern zu sprechen, von sehr 
bedeutender Art sind und die Zeit wird es mehr und 
mehr offenbaren. Die österreichische Regierung, ebenso 
wie die deutsche hat sehr wohl die stets wachsende Be- 
deutung der Erziehung und technischen Ausbildung der 
Lehrlinge und des Zeichenunterrichts für die Kunsthand- 
werker erkannt, so dass ein Gesetz erlassen wurde, wo- 
nach die Lehrlinge verpflichtet sind, die Schulen 
wenigstens sechs Stunden wöchentlich, bis zum 16. Jahre 
zu besuchen. 

Aus unseren verschiedenen Besichtigungen ergiebt 
sich deutlich, wie wir es zu Anfang schon sagten, dass 
wir alle Ursache haben, heute bei uns Fachzeichen- 
Schulen einzurichten, denen in Deutschland und Öster- 
reich entsprechend; wir sagen nicht „ähnlich", denn wir 
meinen, dass es nötig sein wird, sie dem Geist und 
Genie unseres Volkes entsprechend umzugestalten. Es 
ist unerlässlich, dass wir unverzüglich die größten An- 
strengungen machen, um unsere Schule auf die Höhe zu 
bringen, die bis jetzt erreicht worden ist. Die Erfah- 
rungen unserer Rivalen müssen uns dazu dienen, und wir 
haben zu lange der Idee Raum gegeben, dass wir die 
einzigen Erfinder und Künstler sind, und dass ein Pro- 
dukt, weil es von einem französischen Hause hervor- 
gebracht worden ist, seiner Natur nach denen unserer 
Nachbarn überlegen sein müsse. 

Von dem Kampf, der zwar friedlicher Natur, aber 



immer lebhafter und erbitterter werden wird, hängt nicht 
allein die Zukunft unserer Industrie, sondern auch 
unseres Vaterlandes ab. 

Wenn wir wirklich an der Spitze der künstlerischen 
Produktion bleiben wollen, müssen wir .bei unseren Kin- 
dern einen beständigen Wetteifer unterhalten und ihnen 
vor allem eine sehr gediegene praktische Ausbildung zu 
teil werden lassen. 

Die Syndikatskammer der B^outerie und Gold- 
schmiedeknnst, die das Verdienst hat, als einer der 
ersten, eine Specialzeichen-Schule gegründet zu haben, 
hat wohl eingesehen, dass es Zeit war, die Ausbildung 
ihrer Lehrlinge zu fördern. 

Erlauben sie uns, meine Herren, eine kleine Ab- 
schweifung, die nur in indirekter Beziehung zu unserem 
Gegenstande steht. 

In Pforzheim, wo man uns Photographien nach 
Modejournalen zeigte, baten uns unsere deutschen Kol- 
legen, unsere Bemühungen mit den ihrigen zu vereinigen, 




Sohreibpult, entworfen von Hans Schmauk. Nürnberg 



26* 



Digitized by 



Google 



204 



FRANZÖSISCHE URTEILE ÜBER DEUTSCHE KUNSTGEWERBESCHULEN. 



um zu versuchen, die gegenwärtige Lage der Schmuck- 
Industrie zu verhessem. Sie glauben, dass eine allge- 
meine Propaganda gute Resultate haben könnte und dass 
die Konkurrenz, die uns scheidet, dem allgemeinen In- 
teresse weichen jnüsse. 

Dieser Vorschlag scheint uns wert, Ihre Aufmerk- 
samkeit auf sich zu ziehen und wir schlagen vor, nach 
Mitteln zu suchen, die seine praktische Anwendung er- 
möglichen. Es scheint uns, dass diese Modefrage unter 
einem gewissen Gesichtspunkt ins Auge gefasst zu 
werden verdient. 

Die Frau giebt heute wohl ebenso viel Geld für 
ihren Schmuck wie ehemals aus; wenn sie auch nur 




stahl, entworfen von Hans Schmauk, Nürnberg. 

wenig Schmucksachen trägt, an deren Komposition der 
Stoff und die Form den größten Anteil hat, so trägt sie 
doch viel Edelsteine, die einen ähnlichen Wert aus- 
machen. — Die Haartracht und Kleidung ändert sich 
beständig und die Friseure, Schneider und Modisten 
machen fortgesetzt die größten Anstrengungen, den Ge- 
schmack ihrer Kundschaft zu wecken und sie dahin zu 
bringen, nicht allein die bestehenden Moden zu wechseln, 
sondern sie auch zu dem Wunsche zu veranlassen, Neues 
zu schaffen. 

Machen die Juweliere und Goldschmiede dieselben 
Anstrengungen, begnügen sie sich nicht, von ihren Ar- 
tikeln so viel wie möglich zu verkaufen, ohne sich be- 
sondere Mühe zu geben, in ihrer Kundschaft den Wunsch 
hervorzurufen, durch passende Schmuckstücke den An- 
zug wirklich zu schmücken? 

Wäre es nicht möglich, die Frau für die Auswahl 
der Schmucksachen, die sie tragen soll, zu interessiren, 




wie man sie zu interessiren 
vermag für die Komposi- 
tion einer neuen Toilette? 
Könnte man sie nicht 
davon überzeugen , dass 
die Schmucksachen , die 
sie besitzt, sich vielleicht 
nach Wunsch ändern las- 
sen und je nach dem Ge- 
brauch, den sie davon 
machen vnll? 

uns scheint y dass 
man ihren Sinn darauf 
lenken sollte, Kombina- 
tionen in der Kleidung zu 
erfinden, bei denen ihre 
Schmuckstücke Teile eines 
Ganzen sind, dass man ihr 

begreiflich machen sollte, auf welche Weise sie damit 
neue Anordnungen, unerwartete Effekte erzielen kann. 

Das Schmuckstück würde dann aufhören eine Neben- 
sache zu sein, um ein wesentlicher Teil der Kleidung 
zu werden, es würde das Kleid vervollständigen, anstatt 
bloß als Zugabe zu dienen. 

Die Frau würde sich dann bald sagen, dass das 
Schmuckstück nicht das Kennzeichen des Reichtums ist, 
und der gute Geschmack, der sie bei der Zusammen- 
stellung ihrer Toilette leitet, würde sie bald dahin 
bringen, eine thätige Mitarbeiterin zu werden; er würde 
sie Neues und unerwartetes finden lassen, und die Ge- 
danken, die ihre Einbildungskraft ihr eingäbe, würde 
denen des Juweliers zu Hilfe kommen und für die Folge 
einen kräftigen Impuls für unsere Industrie abgeben. 



Schränkchen. 
Entwarf von Schmauk, Nürnberg. 




Skizze zu einem Tisch von Hans Schmauk, Nürnberg. 



Digitized by 



Google 




M.S. 




-u- STälle. Nach [dem 
Jahreshericht des Kunstge- 
werhevereins zählte der Ver- 
ein in seinem 13. Vereins- 
jahre 1894 345 Mitglieder 
gegen 367 im Jahre 1893. 
Außer der regelmäßigen Mo- 
natsversammlung haben seit 
dem Januar zu Anfang eines 
jeden Monats außerordent- 
liche Unterhaltungsversamm- 
lungen stattgefunden , zur 

zwanglosen Besprechung 
kunstgewerblicher Angele- 
genheiten, in welchen vor 
allem auch den Mitgliedern 
Gelegenheit zur Ausstellung 
und Besprechung eigener 
kunstgewerblicher Arbeiten 
gegeben werden soll. Auf 
Veranstaltung von Wander- 
versammlangen in den Städt- 
en der Provinz, wie die dies- 
jährige in Zeitz, beabsichtigt 
der Verein mehr und mehr 
Gewicht zu legen, und ist in 
dem Etat der Mustersamm- 
lung Rücksicht auf geeignete 
Ankäufe zum Zweck der Aus- 
stellung auf diesen Versamm- 
lungen genommen worden. 
Auch an der „Fürsorge für 
Erhaltung der Altertümer" 
ist der Verein bemüht mit- 
zuarbeiten. Nachdem ein 
entsprechender Posten in den 
vorjährigen Etat eingestellt 
war, ist im vergangenen Jahre 
eine Anzahl teils photogra- 
phischer, teils gezeichneter 
Aufnahmen von halleschen 
Konstdenkmälem (Portalen, 
Altargefößen , Holzschnitze- 
reien u. 8. w.), gemacht wor- 
den, welche durch Lichtdruck 



Bücherschrank, entworfen 

(Dieser Bücherschrank wie die auf 

Möbel sind für ein 



vervielfältigt und publizirt werden sollen. Das erste Heft 
ist soeben erschienen, und es wird beabsichtigt, jährlich 
mindestens ein Heft mit etwa 15 Blatt und Text heraus- 
zugeben, wobei der Aufhahmebezirk nicht auf die Stadt 
Halle beschränkt bleiben soll. Der Bestand der Bibliothek 
wurde durch Ankauf von 18 Büchern, je einen Jahrgang von 
9 kunstgewerblichen Zeitschriften und eine Reihe von Ge- 
schenken vermehrt. Die Vor- 
biUlersammlung zählt gegen 
4(X>3 Hlatt. Für die kunstge- 
werbliche Mustersammlung 
fgind die Ankäufe, abgesehen 
von einer größeren Anzahl 
von I ripsabgüssen aus dem 
Berliner Kunstgewerbemuse- 
um, nur gelegentliche gewe- 
sen, sodass die Stückzahl, 
cinscbließlich einiger Ge- 
schenke, nur um HO Num- 
mern gestiegen ist. Für das 
nrichBte Etatsjahr hat die 
Verwaltung mehr Mittel zu 
Aiikriufen zur Verfügung, die 
in rationeller Weise benutzt 
werden sollen. Die Finanz- 
lag^c des Vereins hat sich im 
letzten Jahre erheblich gün- 
stiger gestaltet durch die 
Unterstützung der Provinz 
Sachsen, welche ihre jähr- 
liche Beihilfe von 1000 M. 
auf 2(XX) M. erhöht hat. Die 
«lern Vereine zur Verfugung 
stellenden Mittel sind damit 
um ein Viertel gestiegen. Da- 
mit fällt der im Vorjahre 
nötige Zuschuss aus dem Ver- 
einsvermögen von 300 M. fort 
und für die Erfüllung der 
Zwicke des Vereins, beson- 
ders für Wettbewer- 
be und Prämien, ha- 
ben erhöhte Beträge 
ausgesetzt werden 
können. Damit ein- 
zelne der Vortrage 
unter Vorführung von 
Mustern auch in an- 
deren Orten der Pro- 
vinz gehalten werden 
können, sind vorläufig 
500 M. zur Anschaf- 




von Hans Schmauk, Nürnberg. 

den vorhergehenden Seiten mitgeteilten 

Herrenzimmer gedacht.) 



Digitized by 



Google 



206 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



fung einer hierzu geeigneten Wander -Mustersammlung be- 
willigt worden. Der Vermögensbestand des Vereins beträgt 
am Schlüsse des Jahres 1894 3423.65 M., während er am 
Schlüsse des Vorjahres eich auf 1903.38 M. belief. Zwar 
sind von den 3423.65 M. noch 1(}46.53 M. an bewilligten, 
aber noch nicht zur Ausfuhrung gelangten Adbgaben abzu- 
rechnen, trotzdem aber ergiebt sich ein Vermögenszuwachs 
von fast 500 M. 

-u- Idnz» Dem Bericht des Oberösterreichischeti Oe- 
tperbeveretns für das 52, Vereinsjakr entnehmen wir folgendes: 
Die Gründung eines mustergiltigen, allen Anforderungen ent- 
sprechenden Gewerbemuseums y bezw. einer gewerblichen 
Mustersammlung wurde auch im abgelaufenen Jahre einer 
wiederholten eingehenden Besprechung unterzogen. Der 
Bestand eines derartigen Instituts in Linz für das Kronland 
ist von besonderer Wichtigkeit und vnrd zur dringenden 
Notwendigkeit) damit den Gewerbetreibenden durch Vorfüh- 
rung mustergiltiger Objekte, Zeichnungen und Modelle, so- 
wie durch temporäre Ausstellungen Gelegenheit zur Be- 
lehrung und Anregung zu verschaffen. Die Lösung dieser Auf- 
gabe ist dem Verein infolge finanzieller Schwierigkeiten aus 
eigenen Mitteln nicht durchführbar, weshalb er beschloss, 
an in- und ausländische Firmen die Bitte zu richten, das 
Unternehmen durch Spenden oder durch vorübergehende 
Ausstellung ihrer Erzeugnisse zu unterstützen. Diese Be- 
mühungen haben im allgemeinen einen günstigen Erfolg ge- 
habt. Da in den Wintermonaten bei zahlreichen Gewerbe- 
treibenden läufig partielle oder gänzliche Geschäflsstockungen 
eintreten, während im Frühjahr ganz unerwartet kaum zu be- 
wältigende Anforderungen an dieselben herantreten, so erging, 
an berufene Faktoren, Gemeinden, Bau-Üntemehmer und 
sonstige Korporationen ein Rundschreiben unter Darstellung 
der für den betreffenden Gewerbetreibenden eintretenden Ver- 
legenheiten. Das Schreiben wies daraufhin, dass es wünschens- 
wert sei, die Gewerbetreibenden rechtzeitig von bevorstehen- 
den Aufträgen in Kenntnis zu setzen. Diese Vorschläge fanden 
eine günstige Beurteilung und Aufnahme. Eine besondere 
Fürsorge wurde den vom Verein seit Jahren unterhaltenen 
weiblichen Lehranstalten gewidmet Mehrere hunderte von 
Schülerinnen genossen bereits in den Vereinslehranstalten 
unentgeltlichen, gründlichen Unterricht, teils im Maschinen- 
sticken, teils im Kleidemähen, ebenso wurden in der 
Schneidereischule im letzten Kursus günstige Resultate er- 
zielt. Auf diese Weise wurden viele Schülerinnen seitens 
des Vereins schon in gesicherten Stellungen plazirt. In der 
Zeit vom 1. bis 8. September wird der Verein in den Vereins- 
räumen eine Lehrlingsausstellung veranstalten. Um auch 
zur Unterhaltung und Belehrung der Vereinsmitglieder bei- 
zutragen, wurden im abgelaufenen Jahre mehrere Exkursionen 
in hervorragende gewerbliche und technische Etablissements 
unternommen. Die Mitgliederzahl belauft sich auf 149« 
darunter 4 Ehren- und 4 korrespondirende Mitglieder; der 
Bestand hat sich gegen das Vorjahr um 4 Mitglieder ver- 
ringert. Auch im verflossenen Jahre wurde es der Direktion 
infolge der dem Vereine gewährten bedeutenden Subven- 
tionen erleichtert, ungeachtet des Entganges der für die 
Staatshandwerkerschule zu leistenden bedeutenden Beitrags- 
quote, ihre Thätigkeit in ersprießlicher Weise fortzusetzen. 
Die Einnahmen des Vereins betrugen Hir das Vereinsjahr 
(1. April 1894 — 31. März 1895) 4795,97 M., die Ausgaben 
3461,09 M., die Einnahmen der Fachschule für Maschinen- 
stickerei, Schnittzeichenunterricht und Kleidermachen für 
Mädchen betrugen 566,20 M., die Ausgaben 443,27 M. 

•u- Regensburg. Der Oewerbeverein xu Regensburg 
zählte nach seinem Jahresbericht für 1894 am Schluss dieses 



Jahres 355 Mitglieder. Mit dem Jahre 1895 erschloss sich 
dem Verein sein 49. Vereinsjahr. Zu besonderem Danke ist 
er dem Stadtmagistrat von Regensburg verpflichtet, dessen 
Entgegenkommen er die Gründung der Schule verdankt, 
der Überhaupt allen Bestrebungen des Vereins seine volle 
Teilnahme entgegenbringt und ihn besonders bei der Ver- 
anstaltung der diesjährigen Lehrlingsarbeiten - Ausstellung 
durch einen Zuschuss von 300 M. zu den Kosten der Prämürung 
unterstützte. Zu Neuanschaffungen für die technische Ab- 
teilung der Bibliothek und Vorbildersammlung hat der Fürst 
Albert von Thum und Taxis auch in diesem Jahre einen 
Zuschuss von 200 M. gewährt. Zur Prämiirung von zeich- 
nerischen Leistungen hat die oberpfälzische Handels- und 
Gewerbekammer wiederum einen Zuschuss von 100 M. zur 
Verfügung gestellt Durch diese vielseitigen Unterstützungen 
wurde der Verein in den Stand gesetzt, seine Thätigkeit 
noch reicher als in den Vorjahren zu entfalten. Vorträge 
wurden im Jahre 1894 sechs abgehalten. Die Ausstellung 
von Lehrlingsarbeiten fand vom 3. bis 6. Mai statt, an ihr 
nahmen 38 Aussteller teil, die 15 verschiedenen Gewerben 
angehörten. Die Lösung der wichtigsten Aufgabe für den 
Verein bleibt die Beteiligung desselben an der bayerischen 
Landes-Industrie- und Gewerbe- Ausstellung in Nürnberg 1896. 
In anerkennungswerter Einmütigkeit und unter Aufbringung 
nicht geringer materieller Opfer sind die Gewerbetreibenden 
von Regensburg entschlossen, für die Ehre und den Rahm 
ihres Gewerbestandes einzutreten und haben sich in großer 
Anzahl zur Teilnahme an der Ausstellung angemeldet 

-u- Wien, Dem Jahresbericht des Kumtgewerbevereins 
für 1894 entnehmen wir, dass der Präsident desselben, Kaiserl. 
Rat Alois Hanusch dem Verein aus Anlass seines 70. Ge- 
burtstages eine Schenkung auf den Todesfall im Betrage von 
100 000 Kronen gemacht hat^ wodurch die Zukunft des Ver- 
eins gesichert und die Schaffung eines Vereinshauses in die 
Nähe gerückt ist. An der Weltausstellung in Antwerpen 
im Jahre 1894 war der Verein durch eine Reihe von Mit- 
gliedern beteiligt. Ohne die Mitwirkung des Kunstgewerbe- 
vereins, des Osterreichischen Museums und des Gentral-Spitsen- 
kurses, wäre keine Österreichs würdige Ausstellung zu stände 
gekommen. Eine unverhältnismäßig große Zahl von Diplomen 
und Medaillen wurden den Österreichern verliehen, über 
den geschäftlichen Erfolg der Ausstellung wird allerdings, 
und mit Recht geklagt, da Ausstellungen nur der Anbahnung 
dauernder Verbindungen dienen können und die Gelegenheit 
bieten sollen, im Ausstellungslande für die Zukunft festen 
Fuß zu fassen. Die praktisch-wirtschaftliche Seite des Aus- 
stellungsweaens sei noch wenig ausgebildet. Die Kommis- 
sionen und vor allem die Lokalkommissäre müssten im Ver- 
ein mit den Ausstellern und den Konsulaten in dieser Rich- 
tung arbeiten; so aber bleibe stets alles beim Alten, und 
gerade in Wien herrsche im Kunstgewerbe wenig kauf- 
männischer Sinn, wenig Unternehmungsgeist, und man müsse 
ft&rchten, dass das dortige Kunstgewerbe an Hypertrophie zu 
Grunde gehe, wenn nicht bald eine Änderung eintrete. Die 
Weihnachts-Ausstellung wurde im Berichtsjahre nur auf die 
dem Verein ständig zugewiesenen Räume des österr. Museums 
beschränkt, und es nahmen an derselben nur Vereinsmit- 
glieder teil. Sie wurde bereits am 21. Oktober eröffnet Der 
österr. -Ungar. Exportverein beabsichtigt, im Jahre 1896 in 
EarFs Court, London, eine Ausstellung zu veranstalten, der 
Ausschuss glaubte aber, den Mitgliedern die Beteiligung dann 
nicht empfehlen zu können. Bei einer Besprechung der An- 
gelegenheit in der Vereinssitzung am 8. Januar 1895 wurde 
dem Ausschuss zu seiner ablehnenden Haltung einhellig die 
Zustimmung ausgesprochen. Mit der Frage, auf welche 



Digitized by 



Google 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



207 



Weise der Export der Österreichischen Eimstindustrie zn 
heben sei, beschäftigte sich der Ausschuss schon lange Zeit. 
In der außerordentlichen Generalversammlung vom 18. Juni 
wurde auf die Notwendigkeit der Einleitung eines diesbezüg- 
lichen Aktion hingewiesen, und in der Plenarsitzung vom 
6. November stellte Dr. Leisching einen darauf bezüglichen, aus- 
führlich motivirten Antrag. Die Gesamteinnahmen betrugen 
im Jahre 1894 9511.33 fl., die Ausgaben 8575.18 fl. 

ßret^au. Kunstgewerbeverein. Ausstellung japanischer 
Füllungen im kunstgewerblichen Saal des Prov,- Museums. 
In den Museumsr&umen der schönen Künste hat M. Eimbel 
eine Kollektion japanischer Arbeiten ausgestellt, teils Lack-, 
teils Holztafeln. Dieselben enthalten Objekte aus der Flora, 
dem Volksleben und dem Tierleben entlehnt. Die Dar- 
stellungen beweisen wieder die hohe künstlerische Ent- 
wicklung und bedeutende Handgeschicklichkeit des merk- 
würdigen Volkes. Die Naturbeobachtung ist oft ganz über- 
raschend, so dass man glauben sollte, die Momentphotographie 
habe als Hilfsmittel gedient. Es sind nicht einzelne Genies, 
die in Japan so Außerordentliches leisteten, sondern diese 
hohe Stufe ist durch langjährige praktische Erziehung erreicht 
Diese Erziehung ist nicht in kunstgewerblichen Schulen, sondern 
in Werkstätten gepflegt worden und ruht auf einer stetig 
fortgesetzten scharfen Beobachtung der Natar. Es kommt 
allerdings noch hinzu, dass die einzelnen Stücke mit unend- 
licher Liebe behandelt worden sind. Wieviel Zeit darauf 
verwandt wurde, danach fragte man meist nicht. Bei der 
Bedürfnislosigkeit der mongolischen Basse steht der Lohn 
für gute Arbeit auch lange nicht so hoch im Preise, als in 
Europa, wo der Geldpunkt stets die Hauptrolle spielt. 




— u— Bforzheim. Nach dem Bericht über die Groß- 
herxogl. Kunstgewerbeschule in Pforxheim für das Schul- 
jahr 1894/95 bildet dieselbe als Fachschule für die Metall- 
industrie der Stadt eine selbständige Anstalt. Vom 1. Jan. 1887 
ab ist die Schule in die staatliche Verwaltung übernommen 
worden; die Stadtgemeinde leistet einen bestimmten be- 
ständigen Beitrag und die Lokalitäten. Am 1. Juli 1892 ist 
die obere Aufsicht und Leitung der Anstalt an den neu er- 
richteten Großh. Gewerbeschulrat übergegangen. Für die 
Ergänzung der inneren Einrichtung und der Lehrmittel sind 
im Etatsjahr 1894/95 4900 M. genehmigt worden. Eine 
Schülerausstellung fttr 1893/94 fand nicht statt, weil eine 
solche in Vereinigung mit der Pforzheimer Bijouterie-Fach- 
ausstellung vom 4. Juni bis 9. Juli 1893 stat^efunden hat. 
Durch freiwillige Beiträge von Pforzheimer Bürgern wurde 
vor mehreren Jahren das Kapital zur Kunstgewerbeschul- 
Stiftung aufgebracht und die Summe desselben betrug bei 
Beginn der Schule über 38000 M. Hiervon wurden nach 
Beschluss der Stifter über 8000 M. zur Gründung einer 
Vorlagen- und Modellsammlung ausgeschieden, 30000 M. 
aber zu einer Stiftung bestimmt, deren Zinsen zu außer- 
ordentlichen Anschaffungen von Modellen, zu Stipendien an 
Schüler und zu Prämien für hervorragende Leistungen be- 
gabter und fleißiger Schüler verwendet werden sollen. Im 
verflossenen Jahre wurden 56 M. für Prämien, 530 M. fttr 
Stipendien und 650 M. für Lehrmittel verausgabt Der Lehr- 
kursus der Schule ist dreijährig. Zur Aufnahme als Schüler 
ist der durch eine Prüfung zu gebende Nachweis derjenigen 



Kenntnisse erforderlich, welche auf einer zweiklassigen Ge- 
werbeschule erworben werden. Im Jahre 1894/95 betrug die 
Schülerzahl 233 gegen 253 im Jahre 1893/94. 



^2u^Bl£CHERSCHAU^->c-/^ 




Böse Znst&nde im Gewerbe Ende des 19. Jahr- 
honderts. Von Martin Kimbel. Breslau 1894. A. Kurtze. 
Als würdiges Seitenstück schließt sich diese 115 Seiten 
lange Jeremiade dem von mir s. Z.^) gekennzeichneten 
Büchlein: „Nothruf des Kunstgewerbes in Preußen', dessen 
Schulung und Niedergang'' an. Ebenso willkürlich wie 
schon in der Gitirung dieses Opus auf dem jetzigen Titel- 
blatt — hier heißt es sogar: „Niederung"! — erweist sich 
wieder der Verfasser durchweg in der Behandlung unserer 
geliebten Sprache. Es ist in der That zu arg, dass solche 
Schriftsteller noch Verleger finden können. Wer keine Naht 
herstellen kann, sollte nicht Schneider, wer kein Brett be- 
hobeln kann, nicht Tischler sein wollen; und wer seine Ge- 
danken nicht in deutliche Sätze bringen kann, sollte auch 
nicht unter die Schriftsteller gehen. Die kühnsten Stilblüten, 
die mir seit vielen Jahren vorgekommen sind, werden an Dut- 
zenden von Stellen übertroffen durch die Leistungen des Ver- 
fassers. Man urteile selbst: „Der Siegeswagen, der nun 
schon seit Ende vorigen Jahrhunderts als sogenannte 
Revolution ununterbrochen und mit Hilfe des Dampfes und 
der Elektricität die geistige Bewegung immer schärfer ver- 
körpert und ohne Reiseprogramm dahineilt, braucht keine 
Sonderbündler. Die Anregung hierzu liegt nicht zum min- 
desten in dem internationalen Verkehr der Weltteile und 
ihrer Produkte etc. (S. 56)." Und S. 57: „Unter der jetzt ge- 
gebenen Behandlung der Lösung dieses Programms (sc. der 
Arbeiterpartei) in seiner Gewaltsamkeit wird leider der Ast, 
der der Industrie eine Stütze bietet, zum großen Teil von 
ihnen selbst abgeschnitten. Ich verlange vor allem von den 
Führern, dass sie alles das, was den klaren Blick des Ein- 
zelnen trübt, beseitigen. Dies ist in erster Linie die Trunk- 
sucht und Veredelung des Berufs durch Ausnützung ge- 
botener Mittel etc." Es ist wahr: In Deutschland ist nichts 
so ungeschickt, so ungeheuerlich in der Form, dass es nicht 
gedruckt würde. Wann werden wir endlich von den Fran- 
zosen in dieser Beziehung lernen und wie sie jedes Erzeug- 
nis a limine zurückweisen, welches den guten Ton auf dem 
Gebiete des Schrifttums gröblich verletzt! Eine Tortur, ein 
solches Buch durchlesen zu müssen! Was den Inhalt anlangt, 
sollte man glauben, sich darüber aus dem vorausgehenden 
Inhaltsverzeichnis belehren zu können. Weit gefehlt! Ohne 
Angabe von Seitenzahlen finden sich in krauser Unordnung 
die heterogensten Dinge unmittelbar an einander gereiht. 
Dem „Eid als Beweismittel" folgt „Abendschulen", dem 
„Deutschen Beamtenwesen" „Lotteriespiel", dem „Arbeiter 
und Kapital" „Moderne Litteraturauswüchse" (wobei er u. a. 
in Hauptmann' s Webern" S. 112 einen „Orgus von Jammer 
und Stumpfsinn'^ erblickt). Und nicht etwa, dass diese Ab- 
schnitte getrennt erscheinen; vielmehr geht alles im end- 
losen Durcheinander weiter. Auch hat der Verf. nach dem 
Verzeichnis manches wohl nur sagen wollen, was gar nicht 
vorhanden ist, oder er verlangt, dass wir es zwischen seinen 



1) Siehe Kunstgewerbeblatt 189^93 S. 222. 



Digitized by 



Google 



208 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



verworrenen Zeilen herauslesen sollen. Vielleicht giebt uns 
ein Satz S. 60 darüber einen Aufschluss. Dort weist er die 
Äußerungen der 43 Besprechungen, die der Notruf gefunden 
(er ist offenbar sehr stolz auf diese meist wenig schmeichel- 
haften Kritiken), als „zu sehr theoretische Auslassungen'' 
zurück und verlangt, die Kreise des Handwerks sollten in 
Anlass des Notrufs sich selbst über ihre eignen Zustände 
äußern; eine gesunde Darlegung sei nur durch „das Ein- 
gelebt«ein in die ganze Sphäre'' möglich. „Das Denken nach 
dieser Richtung beginnt vom 1. Tage der Lehre. Es be- 
gleitet den Menschen fortan bis zu seiner Selbständigkeit 
als Meister." Sollte es von da an vielleicht öfters aufhören? 
unmittelbar darauf verdammt K. den „Bildungswahn, der 
von oben hineingedrängt wird" (unverständlich!), der ihm 
nicht förderlich sein könne, und leistet sich dann den geist- 
reichen Satz: „Entweder lernt man, von dem Austritt aus 
der Schule beginnend, einen fachlichen Beruf, oder man 
lernt ihn nicht", ohne uns auch nur im mindesten weiter 
zu sagen, was in jedem der beiden Fälle dieser gewaltigen 
Antithese die Folge sein wird! Dass es bei dem Lernen 
eines Handwerks wie überall auch gradweise Verschieden- 
heit geben kann, scheint dem Verfasser unbekannt zu sein. 
Übrigens erweist er sich der Kritik nicht so ganz unzugäng- 
lich: Er hat «meiner Mahnung, sich etwas besser auf dem 
Gebiete umzusehen, wenigstens in einem Falle Rechnung 
getragen: Hier spricht er von der Sauermann'schen Tischlerei- 
schule in Flensburg und erklärt sie S.44 für die relativ beste, 
„und zwar: Weil der Direktor ein tüchtiger, praktischer, 
weitsehender Fachmann ist". Als ob nicht auch vorkommen 
könnte, dass ein solcher trotzdem ein schlechter Lehrer ist! 
Abgesehen von einigen über den Zeichenunterricht der Hand- 
werker, über Zeichens&le, Mittel z. B. nicht reißende Wand- 
tafeln etc. handelnden Teilen des Büchleins, über die sich 
mit ihm reden ließe, deren Besprechung aber nicht hierher 



gehört, ist das Opus ein Sammelsurium von Ideen über die 
Produktionsweise und den Handel mit den gewerblichen 
Erzeugnissen, über Innungen und Befähigungsnachweis, Über 
unsere neuere sociale Gesetzgebung und ihre Mängel, kurz 
so ziemlich über die ganze sociale Frage, zu deren Lösung 
indessen die Schrift auch mit keinem Deut beizutragen ge- 
eignet ist. Wenn wir auch zugeben, dass hin und wieder 
einige treffende Bemerkungen z. B. S. 104 über die Mode 
vorkommen und dass die Ansichten des Verfassers, soweit 
sie sich erkennen und herausschälen lassen, nicht weit 
entfernt sind von einer gesunden, uns zusagenden Auf- 
fassung der Lage des Handwerks; so müssen wir uns doch 
dahin schlüssig machen, dass wie der Notruf auch dieses 
Büchlein besser ungeschrieben, wenigstens ungedruckt ge- 
blieben wäre. DR. OL. 

ZEITSCHRIFTEN, 
Bayerische Gewerbe-Zeitong. 1895. Nr. 12. 

Wilhelm Zieschs Berliner Manufaktur für Oobelins. (Sohluss.) 

Jonrnal fttr BDchdmekerknnst. 1895. Nr. 23/25. 

Eine Rivalin der Linotype. Von 0. Schlotke. — Vom Verleger- 
Verdienst. —Der erste Buchdrucker in Riga. — Vom französischen 
Druckwesen. — Über Ausführung von Korrekturen an Holz- 
schnitten und Zinkätzungen. — Die Anwendung der Schriftkasten - 
Schilder. — Die Vorteile der Monoline. — Illustrirte Zeitechriften. 

— Die amerikanische Zinkätzung. 

Mitteilungen des k. k. österr. Moseums für Kunst nnd 
Indostiie. 1895. Heft 6-7. 
Das Museum Francisco Carolinum. — Das Parament und seine 
Oeschichte. Von Dr. U. Swoboda. — 0alland*8 Einfluss auf 
die französische Dekorationskunst. Von J. Folnesics. — Das 
neue Museum in Oraz. 

Zeitschrift des bayerischen Kunstgewerbevereins in 
Manchen. 1895. Heft 6. 

Deutsches Kunstgewerbe um das Jahr 1000. Von Dr. W. M. 
Schmid. — Die Mittel zur Hebung des Kunstgewerbes. 

Zeitschrift fQr Innendekoration. 1895. Heft 7. 

Amerikanische Innendekoration. Von F. J äff 6. — Das Vene- 
zianische Kunstgewerbe der Gegenwart. Von E. Zimmermann. 

— Fenster-Ausbildungen. Von H. Schliepmann. — Auf den 
Pariser Boulevards. — Die Kunstmöbelausstellung in London. 




Holzkonsole um 1720, im Kunstgewerbemuseum in Köln. 



Herausgeber und für die Redaktion verantwortlich: Architekt Karl üoffacker in Charlottenburg -Berlin. 

Druck von August Pries in Leipzig. 



Digitized by 



Google 



^c/ J 




£3 

II 

« lO 

OD "* 

4i 

CO B 

I & 

1 ^ 
a OD 

I § 

fe .2 

i 



g> 



o 

I 



I 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google i 



Prächtiges Geschenk: Album moderner Radirungen. 

ttO Blatt xn M.JS.-— nach eigener Wtthl des Känfers in eleganter Mappe 

1^" Preis 35 Mark. "^^Hl 
Sin TollfltftiidigMi Verseidmis der in meinem Verlage erschienenen Snnstbl&tter steht anf 

▼erlangen kostenfrei sn Diensten. 



Verlagshandlung E. A. SEEMANN in Leipzig. 



1 




Strebttmer, Ulentirter 




* IJWir. Kartut. « [ft48j 

Staatlich unteratützte 

Faehsdide für Kunsttiseider 

Ttott- — Flensburg: - schule. 




Zeichner nnd Hodellenr^ 


i akademisch gebildet, der bei einer ersten 
1 Firma lange angestellt war, sucht gute^tellung. 
Zeugnisse und Photographie stehen zuDiensten, 
ev, auch Probearbeiten. Offerten werden nnter 
; B. 10 erbften durch die Baehhandlang Ton 
Ferd. SlschofT In Iierlelm. [970} 




t vormals J. ۥ Spinn &Sahn 
Berlin^ Wasserthorstsr. 9 
empfiehlt ihr reichhaltiges Lager in 

# |^eleiichtuiig8-|Regen8tänden # 

Gas-, Wachskerzen- und elektrisches Licht 

TOS d«i einfachsten bis zu den reichsten Mustern. 

Im Fabrik -Aueetellungssaale können vormittags 8—12, nachmittags 
2—6 Uhr sämtliche Kronen für elektrisches Licht im Betriebe ge- 
zeigt werden. Dadurch beste Effektbenrteilung ermöglicht 



Zu vericaufen 



zg den beigesetzten sehr mfaslgeil 
Preisen, alles kompl. u. gut erhalten. 



Btblt* PauperuMi. Reprodnced in facs. 

London. 1859. Mrrs. Vergriffen. S4.~ 

Battleher, €., Tektonik der Hellenen. 
1852. tflwd. (54.—) 15.^ 

Bttla«, V.« Die deutsche Geschichte in 
Bild und Origzeichngn. v. Gamphansen, 
Ad. Menzel u. A. a Bde. 1862. Lwd. 
(45.— 2 IS.BO 

Carrlere, M.^ Die Kunst hn Zusammen- 
hang der Knlturentwickelg. 5 Bde. 1863 
bis 1878. Bfns. (56.-) SO.— 

Benkmiaier d.Kv»«t. Hrsg. v. B. eaU, 
Caspar «. Lflbke. 4 Bde. Folio. Stich- 
ansg. 1851/7. «eb. (120.— ) SO.— 

BuneAnlel. S., Hist. des plus cölöbres 
amat.ital., fr^s., espag., angl., flam^holl. 
et allem. 5yo18. Pans. 1853-60 Frxbd. 

«5.- 

Bb«rs, «. n. H. Gnthe, Palästina in 
Bild nnd Wort. 2 Bde. Orlgbd. (ii5.— ) 

45.— 

Kensel, Ad., Illnstrations des Oeuvres 
de Fr6d4ric le Grand. 8 vols. Paris. 1882. 
Origbd. Vergriffen. 8«.— 

CTefteh. d. dtseli. KniiAt von B. Dohne 
1. W. Bode. 5 Bde. 1887. Orifhftrsbd. 
(107.-) 60.— 

JackAo», J*, A treatise cm wood engr. 
London. 1889. Cleb. i. seltene Ausgabe. 

&.- 

Jordan, H^Eatalog d. kgl. Nat.-Galerie 
zu Berlin. Fest-Ausg. Mit 50 HL 1883. 
Orflghfirs. JtO.— 

Klnv, C. W., Antique Oems and Rings. 
2 vols. Geb. Vergriffen. 4j(.— 

Kobell. F., Radirungen. 178 Platten. 
Nebst Vorw. v.Fr.Kagler. (Wenige Stock- 
flecken.) Geb. St5.— 

Kunst für Alle« Die. Hrsg. v. Fr. Pecht. j 
Jg. 1—6, 1890. Origlwd., wie neu. Ver- i 
griffen. (87.50) 50.— 

inuier, C. O. V. F. Wleseler, Den km. 
d. alt. Kunst. 2 Bde. 1854/6. Geb. 40.— 1 



Münster, (Sebast.). Eosmographie od. 
Erdbeschreibung aller Länder, Herrschaf- 
ten u. 8. w. Basel. 1578. Schönes Expl. 
«epr. Prftbd. OO.— 

Mather, It., Gesch. d. Malerei im 19. Jh. 
B Bde. 1893/4. Orlghfri. (53 50) 40.— 

Iiaarent, Hist de Temperenr Kapolöon. 
lUustr6e p. H. Temet. Mit d. 44 kolor. 
Militärkostumen. Geb.' ]i5.— 

Ottley, IV. J., Inqulry into the origin 
a early hist. of engrar. apon c«pper and 
wood. 2 vols. 4*. Lond. 1816. Pracht- 
Expl. 1 Kupfer fehlt, «eb. 70.— 

Prisse, d'Avesnes, La döcoration arabe. 
Extraits du grand ouvrage. HO pl. color. 
(150 frcs. non rel.) Praehtbd. OO.— 

Badnet, A., Das polfehrome Omameat. 
Dtsch. T. R. Reinhardt. 8. Aufl. Eleg. 
MaroqalBbd. (140.—) OO — 

Revue g^n^r, de rarehlteetare et 
des travaux pabl. par Cösar Daly. 
Vol. 1 — 82 et table gön. 1843 — 75. Br. 
(1320 frcs.) 800.— 

Weisel, T. O. n. A. Zestermann, 
Die Anfänge d. Druckerkunst in Bild und 
Scbrift. 1866. Hfrz. (260.—) 185.— 

Albinos, B. S., Tabulae scel. et musc. 
corporis hum. Gest. v. Wandelaar. Lugd. 
Batav. 1747. Lderbd. Schönes Exemplar 
dieses für Künstler unentbehrl. Werkes. 

Demnächst werden gratis versandt: 
Antlqnar-Anaeiirer ftOz Numismatik, 
Genealogie, Heraldik, alt. histor. u. to- 

Kogr. Werke. Hierin die reichhalt. Bi- 
liothek des f Herrn Mnnch in Jokohama. 
Antiquar- Anseiser ftt: Seltene und 
wertvolle Werke a. d. Gebiete d. schön. 
u. histor. Wissensch., darunter die nicht- 
mediz. Bibliothek des f Physiologen Hrn. 
Geheimrates Lndwigr, und eine hochinter- 
essante Bibl. über (iuäckerlitt. * L9501 



Alfred Lorentz, Buchhdig., Leipzig, Kurprinzstr. 10. 



^öse^!£ficlie^ 



■§iSSSU.| 






lÄlFHED EtfRHÄRDTl 



F«rbfBt^> 

EntwGrfB 



Rokeko. 

"12^»« in Farben-^ 
rlichtdraok m. Text Ttl 
Dr. P. Jessen. 
Folio, bi Mappe 25 Itit. 

In diMea praohtrollen Bltt- 
tern lind •!■• Anzahl d«r 
besten W«rk6 d«8 Rokoko 
wiederfegelMB, dftranter y m 
Kntwürf\9 Ton Ol. QiUot.^J 
^dem Lehrer W»tt«ant. 
FQr jeden KoneU 
^ freund ron hohem 
Intereaaec 
% Leipzig, 

Baoaairtier'fJ 
fineUidii. 



Cenlral-Gewerk-Verein 



Püsseldorf. 

Für unser Gewerbemuseum racirtll 
wir zum baldigen Eintritt einen 

Direktionsassistenten 

SBSS^SSSSSSSSS I I , SS 

für die Sammlungen und die Bibliothek 
des Vereins, der im fachgemäßen Ent- 
werfen kunstgewerblicher Gegenstände 
bewandert sein muss. Außerdem liegt 
ihm ob, den Mitgliedern. des Vereins 
bei ihren Arbeiten pralitische Rat- 
schläge zu erteilen und im Vereinsge- 
biete unter Zugrundelegung von Samm- 
lungsobjekten für den Handwerker ver- 
ständliche Vorträge zu halten. Das 
Gehalt beträgt M. 3000.— p. a., dazu 
kommt der zu vereinbarenae Teil der 
für die künstlerischen Entwürfe an 
den Verein gezahlten Summen, welcher 
in der Höhe von l(MX) M. garantirt 
wird. Geeignete Bewerber wollen ihre 
Otierten unter Beifügung eines curri- 
culum vitae nebst Referenzen, sowie 
von Proben ihrer künstlerischen Thätig- 
keit an den Vorstand des Central-Ge- 
werbe-Vereins, hier, Burgplatz 2, bal- 
digst einreichen. 

Düsseldorf, den 18. Juli 1S!)5. 

Der Vorstand« 



Digitized by 



Coogl^ • 



i\ 



i^\ £'^i. i"& J% s^\ ^^^f^ 



Oegrandet 1872. 






Photomeelianische n. graphiseheKonstaDstalt tob Albert Frisch 

Aerlin W. ft5 Lützow-Strasse 66. 
Empfiehlt sich 2ur Anfertigung aller Arten von 

lilustratioiien und Bnchdruck-Gliches 

ffSit künstlerische, wissenschaftliche und gewerbliche Zwecke. 
Orffinalgetreae Reproduktioii taaoh Jeder Yorlag e in 
Lichtdruck, Farbentichtdruck, Zinkätzung/ Autotypie, Photdithooraphie, Hello« 
gravure von Gemälden, Architekturen, Gruppen, Zeichnungen, Karten, Gegen- 
ständen nach der Natur etc. Photograpnische Aufnahmen außerhalb und 
im Atelier. Herstellung ganzer iilustrirter Kataloge. Farben-Zinkdmck-Platten 

in vollendeter Ausfülirung. Proben und Kostenanschläge bereitwilligst. 

Ihirch die jahrelangen ErfaJirungen aufalle?i Öehieten der II lustrat ioNstcchnik 

ist die Anstalt in der Lage, seihst den künsflerisck ueitgehendsten Anfordenmgen 

XU genügen f und uerden Auskünfte jeder xeit gern und kostenlos erieüt. 







%j^ «i|w u^ dp« «^ %j^ «^ «^ «^ *%* *#• 

Verlag Ton E. i Seefflaims $ep.-Cto. in Berlin. 



Soeben erschien : 



Heliogravüre nach dem Bilde 
von J. Schmid in Wien. 



Drucke vor der Schrift kl.-Fol. M. 2.—. 



'$"i^'i$"^'^'^'^'$"i^^'$' 



^'/9?PV85w< 7/(?PWRS\s ^^?SWS^ //i^v!m^ I WiVSV^f^ ^ 



Teilhaber gesucht. 

Zur Ausnutzung eines praktischen unter Nr. 40216 eingetragenen 
und damit gesetzlich geschützten Gebrauchsmusters wird ein in 
der M9bellodii8trie erfahrener Teilhaber mit etwa 5(X)0 Mark 
Kapital gesucht. 

Es handelt sich um einen Ersatz fftr Holzplatten 
zum Zweck von Füllungen, mit oder ohne Molzbrand und 
Holzmalerel« 

Die Platten, beiderseitig fournirte Pappen, haben bei nicht 
höheren Herstellungskosten den grossen VorzngT) dass sie nicht 
snringen und sich nicht werfen und in allen möglichen (*rößen 
ohne Zusammensetzung hergestellt werden können. Durch Aufdruck 
von Bildern, Figuren, Ornamenten, Schriften etc., finden die Platten 
bequeme Verwendung fär schlichte oder farbige Brennmalerei. 

Nähere Mitteilungen auf Anfragen mit Referenz durch Ann;». 
Zeller i. ^trassbltritr LH., Neuer Fischmarkt 3. [95^] 



-> iVS V^ ij pf >// ^\SfSrfttf//< S\v^ ftfff//y >M^ftflfMf V VVte flgfA^ic: 
-^^/JBV«%^ Wf^VWf^ y/f^VWf^ W9SVW^ lm¥^V!Wf^s^ 









Verlag von B. A. SeeiUU in Lllpil|. 



Soeben erschien: 



R embrandt's R adinmj^en 

von 
W. V. Seidlib. 

Mit 3 Heliogravüren und zahlreichen Ab- 
bildungen im Text 

Elegant gebunden M. 10. — 

Die Zeitaohriftleser werden erfreut seini 
die Reihe geistvoller Aufsätze, durdi die 
sie W. V. Seidlitz . im dritten Jahr- 
gang unseres Blattes mit Hembr&ndt's 
Kunstweise vertraut machte, jetEt in ge- 
schlossener Form, textlich und illustrativ 
vermehrt vorliegen zu sehen. 

Das kleine Prachtwerk wird dazu bei- 
tragen, der gerade heute so vorbildlichen 
Individualität des Meisters verständnis- 
reiche Verehrung zu wecken. 






Von der Verlagsbuchhandlung B. A. Seemann in Leipzig und durch alle Buch- und Kunsthandlungen 

ist zu beziehen: 

Das Hamburgische 

Thuseum für ^nst und 'ßeulerbe 

Ein Führer durch die Sammlungen 

Zugleich ein Handbuch der Geschichte des Kunstgewerbes 
von Dr. Justus Brinckmann, Direktor. 

Mit 431 Abbildungen, zumeist nach Aufnahmen von Wilhelm Weimar. 

XVI und 848 Seiten gr. Lex. 8. 

Preis brosch. Ij M., gebunden 16,50 M. — Pracht aiingabe auf japanischem Papier in numerirten Abdrücken 35 M. 






W 



Druck vou August Pries iu Leipzig. ^-^ ^ 

Digitized by VjOOQIC 




Modellstudie aus: Max Koch und Otto Rieth „Der Akt**. 



DAS KUNSTHANDWERK. 

EINE KULTURGESCHICHTLICHE SKIZZE VON DR. CER RUEPPRECHT-MmEEN. 




I AS Kunsthandwerk giebt uns, in seiner 
geschichtlichen Entwicklung betrach- 
tet, ein lebendiges Bild der mensch- 
lichen Entwicklung. Die Anfange des- 
selben fallen in die ältesten Zeiten 
und in die Anfange der Kultur überhaupt . zurück. 
Nachdem der Melisch einmal «eine notwendigsten 
Bedürfnisse befriedigt, suchte er sich das Leben 
auch schöner und angenehmer zu gestalten. So 
merkwürdig sich dieses Bestreben auch oft . in der 
fraglichen Richtung äußerte — in der vermeint- 
lichen Verschönerung seiner eigenen Person und 

Kunstgewerbeblatt. N. F. VI. H, 12'. 



(Nachdruck verboten.) 

dessen, was er an und um sich hatte, ist es doch 
ungemein interessant, diese ersten Versuche genauer 
zu verfolgen; ich erinnere dabei nur an die Täto- 
wirung der Wilden, an den ersten bildnerischen und 
malerischen Schmuck der ältesten Waffen, Gefäße, 
Gewebe. Wir haben darin den Ausgangspunkt des 
Kunsthandwerks wie der aus begreiflichen Gründen 
erst später^ zum Teil daraus sich entwickelnden so- 
genannten hohen Kunst zu erkennen. Wohl waren 
der Gegenstände damals noch sehr wenig, welche 
der Mensch brauchte, ebenso wie auch die Mittel 
sehr beschränkte, mit welchen er sich diese schaffen 



27 



•Digitized by \ 



Google 



210 



DAS KÜNSTHANDWERK. 



konnte, und die Art sehr einfach, wie er dieselben 
schmückte, in einer Zeit, wo jeder einzelne noch 
alles in allem war, wo er zugleich für die not- 
wendige Nahrung, Kleidung und Wohnung zu sorgen 
hatte. Aber bald stellte sich die Arbeitsteilung und 
zwar in immer größerem Maße ein. Allmählich hat 
sich auch das Verschön erungsbestreben, der Kunst- 
trieb bei dem einen Volke früher, bei dem anderen 
später, in höherem oder geringerem Grade, in jeder 
Hinsicht charakteristisch weiter entwickelt. — Schon 
die ältesten Kulturvölker, die Assyrer und die Baby- 
lonier, wie die Egypter und die Phönizier, haben auf 
dem kunstgewerblichen Gebiete Großes geleistet; die 
Verdienste der Phönizier beruhen sowohl in dem, 
was sie selbst produzirt, als darin, dass sie durch 
ihren ausgebreiteten Handel die Errungenschaften 
ihrer Zeit fast der ganzen damals bekannten Welt * 
mitteilten. 

Allein so schön die Dinge gewesen, welche im 
alten Orient gefertigt wurden, besonders in gewissen 
Zweigen, wo sie in Bezug auf Vollendung der Technik 
noch heute unsere Bewunderung erregen, das Phan- 
tastische aber, das Starre, Schablonenhafte, jeder 
Individualität und Selbständigkeit Entbehrende, 
tritt uns hier so ausgeprägt entgegen, wie in allen 
anderen Beziehungen. So vermochte es sich auch 
so lange auf der gleichen Stufe zu erhalten. Das 
war kein freies künstlerisches Schaffen, kein volks- 
tümliches Kunsthandwerk, das aus dem Volke her- • 
vorgeht, um wieder auf dasselbe zurückzuwirken. 
— Die Griechen, Etrusker und Römer haben auch 
in dieser Hinsicht viel von den vorhin genannten 
Völkern übernommen, doch haben sie dajs gar bald 
nach ihrer so schön durchgebildeten 'Eigenart um- 
gewandelt. Das Material, die Technik, der Schmuck, 
sowie die Gegenstände selbst sind zwar nach Zeit 
und Ort verschieden, doch das feine Verständnis, 
welches sie bei all dem Sehaffen bekundeten, wie 
zwischen Material und Technik, Inhalt und Form 
eines Gegenstandes volle Harmonie walten müsse, dass 
die Bestimmung des Gerätes, Gefäßes oder was es 
sonst sein mag, und seiner einzelnen Teile überall . 
berücksichtigt zu Tage trete, däss endlich auch das 
Ornament oder die Dekoration nicht so gleichgültig 
sei, sondern dem Ganzen angepasst und entsprechend, 
diese Lehren, welche sie uns in den erhaltenen Sachen 
praktisch vorgeführt, können von uns und zu allen 
Zeiten nicht genug beachtet werden. Und darin 
liegt ihre bleibende Bedeutung. 

Wir haben die drei Völker des sogenannten 
klassischen . Altertums zusammengefasst. Wenn wir 



dabei wieder unterscheiden wollten, so müssten wir 
hervorheben, dass es zunächst die griechischen Meister 
gewesen, denen wir diese Muster verdanken. Die 
Römer, deren Größe nach der praktischen, technischen 
Richtunghin zu suchen ist, haben, um sie im allgemeineü 
zu charakterisiren, weniger Neues, Selbständiges ge- 
leistet, als dass sie die einfach schönen und maßvoll 
gehaltenen Formen und Vorbilder reicher ausbildeten. 
Übrigens haben sie ihren bezüglichen Bedarf großen- 
teils aus Griechenland und Etrurien bezogen oder 
solche Werke von dort herangebildeten Meistern 
ausführen lassen. Bei dem großen Reiöhtum, der 
Neigung zum Luxus und der ausgedehnten Welt- 
herrschafthaben die Römer auch so das Kunstgewerbe 
nicht wenig gefordert 

Sehr viel von dieser hohen Kultur des Alter- 
turas ging in den Stürmen der Völkerwanderung 
zu Grunde. Die darauf folgenden Jahrhunderte hatten 
aber in erster Linie zu vieles Andere und Wichtigere 
zu erledigen, als dass für die Pflege des Kunstge- 
werbes wirklich Veranlassung und Gelegenheit hätte 
sein können. Es galt damals fast nur, die kirchlichen 
und die ziemlich bescheidenen Bedürfnisse der Burgen 
und Paläste der Großen zu befriedigen. So be- 
gegnen wir, wenn wir die Schöpfungen dieser Zeit 
damit übergehen, erst am Ende des Mittelalters und 
in der Renaissance wieder einem regen kunstgewerb- 
lichen Leben, wo die Städte und die Bürgerschaft 
zur Geltung gelangten und Reichtum, Freiheit und 
Macht gewannen. Da gab es bei den vielen kirch- 
lichen -und weltlichen, öffentlichen wie privaten 
Bauten, besonders in der schönen, lebenslustigen 
Zeit der Renaissance, reichliche und vielseitige Be- 
schäftigung. Und wenn die Zünfte einerseits darüber 
wachten, dass die Geheimnisse ihrer Kunst und ihre 
Rechte überhaupt möglichst gewahrt wurden, so 
haben sie andererseits Verarbeitung unzulässigen 
Materials, betrügerischen Verkauf u. s. w. auch ge- 
straft. Da hatte man ferner, was gar nicht gering 
angeschlagen werden darf, noch die nötige Zeit 
mehr äußere und innere Ruhe, t>m sich ganz und 
mit voller Liebe einem Werke hinzugeben. Der leb- 
hafteste Wetteifer herrschte überall. Viele der 
ersten Künstler waren zugleich Kunsthandwerker 
oder lieferten doch Entwürfe für solche Arbeiten. 
Ja, damals waren Kunst und Handwerk überhaupt 
keine getrennten Begriffe, so wenig als bei den 
Griechen und Römern. Man wusste es gar nicht 
anders, als dass man jeden einzelnen 'Gegenstand, 
auch wenn er nur dem praktischen Zwecke zu dienen 
hatte, doch irgendwie künstlerisch schmückte. 



Digitized by 



Google 



DAS KÜNSTHANDVVERK. 



211 



Ich unterlasse es, 
die verschiedenen Zwi- 
schenstufen der wei- 
teren Entwicklung 
eingehender darzu- 
stellen, wie auf den 
schönen Renaissance- 
stil die kräftigeren, 
aber nicht selten auch 
schwerfiilligen For- 
men des Barock fol- 
gen mussten , wie, 
nachdem die meisten 
Städte von ihrer frü- 
heren Höhe herabgesun- 
ken, unter dem Einflüsse 
der von dem französi- 
schen Geschmacke be- 
herrschten Höfe das 
zierliche Rokoko sich 
überall einschmeichelte, 
welches im allgemeinen 
auch weniger für einfache 
bürgerliche Verhältnisse 
geeignet war. Der poli- 
tischen Ohnmacht, wie wir 
sie vor allem in Deutsch- 
land in dieser Zeit finden, 
war eben nach und nach 
die auf dem kulturellen und 
dabei gewiss nicht im ge- 
ringsten Grade die auf dem 
kunstgewerblichen Gebiete 
gefolgt. Derartige Wirkungen 
machen sich nicht sofort, aber 
um so nachhaltiger fühlbar. 
Im Zeitalter der französi- 
schen Revolution und der 
Herrschaft Napoleons I., noch 
mehr in den darauffolgen- 
den Jahrzehnten schien das 
Kunsthandwerk, und zwar 

zunächst wiederum in 
Deutschland, vielfach fast 
gänzlich ausgestorben zu 
sein. Erst nachdem wir eigent- 
lich in allen Zweigen der 
Kultur unsere Wiedergeburt, 
nachdem wir, zu einem mäch- 
tigen Reiche geeint, unsere 
volle politische Selbständig- 



^ \v 



%-? 






\, 




» 

» 

a 



ja 






Digitized by 



Google 




Holzarchitektur der Westwand des Sitzungssaales im Reichstagsgebäude. (S. Heft 6, S. 120.) 



Digitized by 



Google 



DAS KÜNSTHANDWERK. 



213 



keit gefunden, erst da, wo wir 
einem regen nationalen Leben 
nach allen Richtungen hin be- 
gegnen, hat als Letztes (!) auch 
das deutsche Kunstgewerbe 
mächtig wieder aufgelebt. Da- 
bei ist es interessant zu be- 
trachten, wie die Deutschen, 
auf die Renaissance als ihre 
Blütezeit! in dieser Hinsicht 
zurückgingen, während die 
Franzosen, durch unsere bezüg- 
lichen Erfolge bereits in Sorge 
versetzt, den Stil Ludwigs XI V. 
als denjenigen bezeichneten, 
welchem sie ihre Vorherrschaft 
in Sachen des Geschmackes 
verdanken. Übrigens sehen 
wir auch bei uns neben den 
Renaissanceformen längst im- 
mer mehr das Barock wie das 
Rokoko gepflegt,' die in der 
That für .gewisse Zwecke und 
gewisse Stoffe einzig passen. 
Darin beruht überhaupt zum 
großen Teil der Vorzug un- 
serer heutigen kunstgewerb- 
lichen Richtung, dass wir mehr 
oder minder in allen Stilen 
zugleich arbeiten, indem wir 
von jedem derselben das an- 
nehmen, was wir braücheü zu 
können glauben. Und sicher- 
lich besitzt jeder seine Reize 
und Vorteile. Wer nun alle 
diese in gewisser Weise zu ver- 
einigen, sämtliche geschicht- 
liche Stile nicht sklavisch nach- 
ahmend, sondern frei beherr- 
schend für seine Zwecke zu ver- 
werten weiß, wie wir es durch 
unsere trefiPlichen Schulen und 
Museen in der Lage sind, sollte 
der nicht, auch ohne einen 
neuen eigenen Stil aufweisen 
zu können, durch* JNeues und 
Großes zu schaffen vermögen? 
Das kann um so weniger be- 
stritten werden i. je .mehr wir 
all die . zahlreichen gewaltigen 
Errungenschaften, welche wir 




)vu^tttvvtV} t^wnt)) pvno 




Von der Westwand des Sttznngssa^es im Reichstags- 
gebände (s. Heft 6, S. läo). 



auf anderen hierher gehörigen 
Gebieten gemacht, dabei voll 
zur Geltung zu bringen haben. 
!ßin kurzer Besuch einer kunstr 
gewerblichen Ausstellung oder 
größeren Verkaufsstelle muss 
uns zu dieser Überzeugung 
.bringen, wenn wir es so noch 
immer nicht glauben wollten. 

— Einen Stil zu erfinden, der 
lebenskräftig sein soll, dürfte 
als Unmöglichkeit anerkannt 
sein; der muss nach 'und nach 
aus verschiedenen Verhältnissen 

— natürlicher Weise — von 
selber erwachsen. Dass wir 
aber bis zum heutigen Tage 
nicht zu einem solchefi gelangt, 
mögen wir ja nicht etwa in 
der Unfähigkeit unserer kunst- 
gewerblichen ' Meister begrün- 
det suchen, sondern vielmehr 
in den allgemeinen Kulturver- 
hältnissen unserer großen Zeit 
Diese sind offenbar vielfach 
noch in großer Gährung, in 
einem Übergangsstadium be- 
griffen. Bei unseren Verhält- 
nissen kann überhaupt nirgends 
mehr eine einheitliche Rich- 
tung wie früher zustande kom- 
men. Woljeii wir doch auch 
hier "unsere Zeit zu verstehen 
suchen und deren Vorzüge 
schätzen lernen, als immer bloß 
tadeln, ohne etwas Besseres an 
die Stelle setzen zu können! 

Unser kunstgewerbliches 
Schul-, Museums- und Ausstel- 
lungswesen hat heute einen 
Grad der Ausbildung erlangt, 
dass es an vielseitiger Schu- 
lung und Anregung wahrlich 
nicht fehlt; wohl aber wird 
auch dadurch das Entstehen 
.eines „Stils" wesentlich er- 
schwert. Und wollten wir über- 
haupt, selbst wenn wir den 
fraglichen Stil glücklich ge- 
funden, deshalb auf die frühe- 
ren sog, historischen Stile ganz 



Digitized by 



Google 



214 



DAS KÜNSTHANDWERK. 



verzichten? Gewiss nicht! Werden wir nicht viel- 
mehr infolge unserer geschichtlichen Bildung, unserer 
Stil-Sucht upd Sammelwut auch dann noch den einen 
Gegenstand oder Raum gerade in diesem, den andern 
hl jenem Stile 'wünschen? Ja, die Verhältnisse 
liegen heute durchweg ganz anders, als es je früher 
der Fall gewesen war! — Jedenfalls ist auch unser 
kunstgewerbliches Treiben vollkommen charakte- 
ristisch für unsere ganze Zeit. Die niedagewesene 
Vielseitigkeit oder noch besser 
Universalität derselben spiegelt 
sich darin wieder, sowohl was 
Material und Technik, als was 
die gefertigten Gegenstände und 
deren Schmuck betrifft 

Warum in Russland, in dem 
wir nur einen kleineren Teil der 
Bevölkerung gebildet und in ver- 
möglicher, freierer Stellung sehen» 
während die Mehrzahl in ziem- 
lich rohen, gedrückten Verhält- 
nissen lebt, ein nationales Kunst- 
gewerbe von größerer Bedeutung 
nicht besteht, ist ebenso einleuch- 



tend, als dass in dem jungen Amerika bei seiner mehr 
auf das Praktische, Realistische gerichteten Eigen- 
art dasselbe bis jetzt keine aktive Elolle gespielt 
hat. Bei solchen Betrachtungen finden wir, dass 
ein wirklich blühendes Kunsthandwerk stets erst 
auf einer verhältnismäßig sehr liohen Kulturstufe 
anzutreffen, und das politische und materielle 'Leben 
von großem Einflussfe darauf ist. Wie sollte es 
überhaupt anders möglich sein? Denn dazu gehört 




Entwurf zu einer Bank von Maler H. Haase, Hamburg. 



Digitized by 



Google 




Armlenchier, m Silber getrieben von Lazarus Posen Wwe., Berlin. 



Digitized by 



Google 



216 



DAS KUNSTHANDWERK. 



nicht bloß eine große Summe von fachmännischer 
und allgemeiner Bildung, es sind nicht weniger ge- 
ordnete Zeit Verhältnisse, nationale Selbständigkeit 
und Reichtum bis zu einem gewissen Grade not- 
wendig. 

Worin, ist denn eigentlich die Bedeutung Äes 
Kunsthand Werks fttr das Volksleben zu suchen? Es 
verbessert, verschönert und veredelt unser ganzes 
Dasein; es trägt unendlich viel zu unserer inneren 
Hebung und Beglückung bei, indem es alles, was 
wir an und um uns haben, insbesondere in unserer 
Wohnung, in seinen Zauberkreis zieht, jedem, auch 
dem einfachsten Gegenstande, eine ebenso dem prak- 
tischen Zwecke als unserer Bildung, unserem Schon- 
heitsgefohle entsprechende Form verleiht. Das giebt 
also überdies mehr oder minder individuell nach Be- 
steller bezw. Käufer und FeH^iger ausgeprägte Gegen- 
stände, während die Fabrikarbeit unter allen Um- 
ständen Schablone bedeutet. 

Denken wir uns nur den Fall, es würden von 
jetzt ab alle unsere öffentlichen und privaten Bauten, 
die Kirchen und Paläste, die Konzertsäle, Kaffee- und 
Gasthäuser .wie unsere Wohnungen in ihrer gesamten 
Einrichtung: alle Tische, Stühle, Kästen, Vorhänge, 
Decken .und Leuchter, alleEss- und Trinkgeräte u. s.w. 
einzig und lallein auf den praktischen Zweck be- 
rechnet, ohne jeglichen Schmuck hergestellt, dazu 
unsere eigene Kleidung und das ganze Leben im 
Staate, in der Kirche, im geschäftlichen und geselligen 
Verkehr in dieser Weise durchgeftthrt — wie voll- 
kommen anders würde alles, wie langweilig, prosaisch 
und ernst! Einer der größten Reize und Genüsse 
des Erdenlebens wäre uns genommen. Wir ver- 
mögen es uns kaum vorzustellen. Da ' erkennen 
wir eigentlich erst, was wir vor allem dem Kunst- 
handwerk zu verdanken halben. Die Rückwirkung 
auf den Menschen, die nicht ausbleibt, würde aber 
auch im gegenteiligen Sinne noch weiterund tiefer 
gehen. Wenn er bei den Dingen, mit denen er 
fortwährend zu thun hat, anstatt anregenden und 
dem Auge wohlgefälligen Erscheinungen zu begegnen, 
überall nur den Nützlichkeits-Standpunkt berück- 
sichtigt sähe, würde er. in seinem' ästhetischen Ge- 
fühl notwendig immer mehr abgestumpft iin4 damit 
nicht zum wenigsten dem rohen Materialismus näher 
gebracht werden. 

Das Kunsthandwerk befriedigt aber auch, was 
sicher nicht minder ins Gewicht fallt, diejenigen 
selbst, welche es betreiben, und zwar stellt es die- 
selben ideell und materiell zufrieden — wenigstens 
mehr als jedes andere Handwerk oder gar Fabrik- 



arbeit. Oder wie? sollte das ganz gleichgültig sein, 
ob ein Mann, selbst eine halbe Maschine, immer 
bloß das thut, was diese doch nicht leisten kann, ob 
er in geistloser Thätigkeit Dinge fertigt, die noch 
dazu nicht selten aus schlechtem Material unsolid 
hergestellt werden müssen, damit sie möglichst billig 
verkauft werden können — oder ob er aus dem 
bestem Stoffe etwas zu schaffen bestrebt ist, das, 
mag es einfach oder reich ausgestattet wierden, unter 
allen Umständen die Anforderungen des Zweckes 
wie des Schönheitssinnes in gleicher Weise erfüllen 
soll? Dass der Arbeiter im letzteren Falle mehr oder 
minder seine eigenen Ideen zum Ausdruck zu bringen 
und sich einen Namen zu machen vermag, wer 
möchte das unterschätzen? Solche Sachen können 
freilich nicht zu Spottpreisen abgegeben werden, um 
so weniger, als sie nicht in Massen gefertigt werden, 
. wie es bei der Kunstindustrie im engeren Sinne des 
Wortes der Fall ist. Vielmehr ist der Kunsthand- 
werker gerade dadurch noch, dass er das Material 
so verarbeitet, dass es in seinem Werte zurücktritt, 
gegenüber seiner eigenen künstlerischen Leistung 
im stände, sich ein besseres Einkommeh zu sichern. 
Diese Wirkung wird, obwohl die. Maschine auch auf 
diesem Gebiete schon Unglaubliches geleistet hat, 
niemals durch dieselbe bewerkstelligt werden können; 
hingegen wird das, was seiner Zeit der Handwerker 
auf den Markt gebracht, jetzt mit ganz wenigen 
Ausnahmen, wenn auch meist nicht gleich gut, 
•doch bedeutend billiger in der Fabrik geschaffen. 
So ist das Kunsthandwerk auch socialpolitisch für 
das gesamte Volks- und Staatsleben von der größten 
Wichtigkeit 

Wenn vom vorliegenden Standpunkte aus soviel 
gegen die Kunstindustrie im engeren Sinne und 
gegen die Fabrikärbeit im allgemeinen gesprochen 
wurde, so dürfen die unendlichen Vorteile, welche 
.uns diese andererseits bieten, wenigstens nicht un- 
erwähnt bleiben. Gegen diese anzukämpfen, l^äre 
ein ebenso thörichtes als nutzloses Beginnen. Wir 
könnten ohne sie überhaupt kaum mehr bestehen. 
Hier kommt es nur darauf an, den Unterschied 
zwischen Maschinen- und Handarbeit und zwar 
speciell dem Kunsthandel ins rechte Licht, zn 
setzen und dafür einzutreten, dass möglichst jedem 
der drei Gebiete seine natürlichen Grenzen gewahrt 
werden. 

„Ja, wir werden", sagt Jul. Lessing in einem 
Vortrage: „Handarbeit", welcher im 67. Heft der 
„Volkswirtschaftlichen Zeitfragen " erschienen ist, 
S. 14, n sogar anerkennen müssen;, dass die von der 



Digitized by 



Google 



DAS KÜNSTHANDWERK. 



217 




Cliftmpagnerpokal. Entwurf von Prof. F. Luthmer in Frankfurt a.M. 
AuigefUhrt von D. Yollgold & Sohn in Berlin. 

Kunstgewerbeblatt. N. F. VI. H. 18. 



Fabrik verbreiteten Ktinst- und Schmuckformen, so 
wenig sie auch fttr die eigentliche Entwicklung der 
Kunst nach oben hin gethan haben, doch die erste 
Brücke sind, auf welcher das Kunstgeftihl in die 
Hütte der Armen hinübergeht. Wir mögen die 
Nase rümpfen über die schlechten Buntdruckbilder, 
welche för wenige Groschen verkauft werden, aber 
schließlich ist ein solches Bild im Hause des Ar- 
beiters doch ein unendlicher Fortschritt» gegen das 
Nichts, das vorher dort herrschte. . . . Wir ärgern 
uns über die Nachahmung eines ursprünglich vor- 
nehmen Reliefs in gepreßter Pappe; aber wenn auf 
diese Weise die holden Gestalten von Thorwaldsen's 
Tag und Nacht und den Jahreszeiten, das Stück 
für 10 Pfennig, ihren Einzug halten in tausend und 
abertausend von Zimmern, in welchen sonst im 
besten Falle eine aus Gips geformte, rot und grün 
angestrichene Katze als Schmuck aufgestellt war: ist 
das nicht auch ein Vorteil, dessen segensreiche 
Folgen unermesslich sind?" 

Bei dieser Bedeutung des Kunsthandwerks kann 
von allen Seiten nie genug für dasselbe gethan 
werden. Die Meister und Arbeiter müssen immer 
weiter streben, um in immer höherem Grade ihrer 
Aufgabe gerecht zu werden. Trotz der anerkannt 
großen Fortschritte im allgemeinen werden — neben 
geradezu entzückenden, mustergültigen Werken — doch 
auch recht unschöne, zweckwidrige Dinge gefertigt. 
Der Zweck bezw. die praktische Verwendbarkeit 
müssen in erster Linie beachtet werden. Wo diese 
Bedingung nicht erfüllt, kann auch unser Schönheits- 
gefühl nicht befriedigt werden — außer bei Sachen, 
die überhaupt bloß zum Anschauen, als Schmuck 
bestimmt sind. Ein Stuhl muss z. B. feste Beine 
geeignete Sitzflache und Rückenlehne haben; wenn 
nun die Beine so schwach oder zierlich sind, dass 
man sich kaum fest hinzusetzen getraut, oder wenn 
der Rücken und der Sitz reich in Hochrelief be- 
handelt, ist der Zweck verfehlt. Ebenso wenig soll 
der Stuhl im allgemeinen zu schwerfallig werden. 
Es ist genau zu beachten, ob derselbe bloß für den 
Salon, den Ess- oder Arbeitstisch oder zum Aus- 
ruhen gehört, oder ob er schließlich für alle diese 
Zwecke dienen muss. — Ein Gefäß, dessen Hals zu 
enge und dessen Bauch zu weit ist, ärgert uns, 
mag es auch noch so schön und stilgemäß sein, bei 
jedem Gebrauch, weil wir entweder alles oder gar 
nichts beim Herausgießen bekommen. — Ein Papier- 
messer mit dickem hochornamentirten Stahl ist 
direkt ein Unsinn; denn, um gut schneiden zu 
können, brauchen wir zur Schneide doch eine dünne, 

Digitized by vnOOQlC 



21d 



DAS KüNSTHANDWBRK. 



glatte Messerfläche. Wean wip ein Messer kunstvoll 
gestalten wollen, müssen wir den Griff dazu wählen; 
doch dürfen wir es nicht so machen, dass dieser uns 



Sehr viel wird gesündigt durch das übertriebene 
Suchen nach Neuem und Originellem, was nicht 
selten ganz unnatürliche Dinge zu Tage fordert, 




nach kurzer Benutzung Schmerzen verursacht. Das durch allzu schweren oder überreichen Schmuck, 

sind so natürliche, allgemeine Gesetze, dass sie jeder- Wieviel könnte dabei oft an Material, Arbeit und 

mann wissen oder kennen sollte. Doch dies nur bei- damit an Geld erspart werden! 
Spiels weise. Unser Kunstgewerbe sollte ferner noch immer 



Digitized by 



Google 



DAS KÜNSTHANDWERK. 



219 



Yolkstümlicher werden and aus den Centralstätten 
noch immer mehr in die Provinzen hinausdringen. 
Es sollte alsO; wie es aus den Errungenschaften des 
gesamten Volkes wieder erstanden, fordernd auch 
Mrieder auf die ganze Nation zurückwirken. Selbst 
der ärmste Mann sollte dabei nicht ganz leer aus- 
gehen. Zu diesem Zwecke müssten einerseits die 
Meister noch mehr einfachere Sachen zum Verkaufe 
bereit halten, deren Kosten nicht bloß der Reiche er- 
schwingen kann. Andererseits wäre vor allem und 
mit allen Mitteln darauf hinzuarbeiten, dass der Sinn 
f&r gute und schone Arbeit wieder so lebendig und 
allgemein werde, dass ihn auch der gewöhnliche 
Handwerker in seiner Werkstätte bethätigte, wie der 
Industrielle in seiner Fabrik, der uns dann nicht mehr 
so unsolides, geschmackloses Zeug (Thermometer in 
einem dekorativen Beile!) in den besten Geschäften 
vorführen wird, wie es bisher nicht selten der Fall 
war. Übrigens lässt sich auch nach dieser Seite, 
scheint es, eine gewisse Besserung der Verhältnisse 
wahrnehmen. 

Dazu dürfen wir ja nicht vergessen, den Ge- 
schmack und flas Urteil des großen Publikums als 
des kaufenden oder konsumirenden Teils durch münd- 
liche und schriftliche Belehrung zu heben und selb- 
ständiger zu machen. Denn nur, wenn Produzent 



und Konsument sich gegenseitig fordernd beeinflussen, 
lässt sich auf einen bleibenden Aufschwung hoffen. 
Man sollte wenigstens die Mehrzahl dazu bringen, 
dass sie von der oft so plumpen Reklame doch nicht 
mehr halte, als sie ist, und dass sie sich von dem 
glänzenden Äußeren der Gegenstände selbst nicht 
täuschen lasse. Mögen wir immerhin je nach unseren 
Verhältnissen auf billige Ware schauen, vor allem 
muss dieselbe solid und gut in Bezug auf Stoff und 
Arbeit sein, um auch bei niederem Preise wirklich 
billig genannt werden zu können. Und wenn wir 
auch einfache Sachen kaufen, geradezu unschöne 
lassen wir uns von niemand aufschwätzen! Endlieh 
ist es gewiss nicht das Unwichtigste, dass die kunst- 
gewerblichen Meister jederzeit auch die wünschens- 
werten Bestellungen bekommen, damit sie den, wie 
überall, auch hier unumgänglich notwendigen mate- 
riellen Gewinn bei ihrer Arbeit finden und so in ihrem 
Streben nicht erlahmen. Dabei sollten neben den 
officiellen Stellen und Persönlichkeiten insbesondere 
die reichen Privatleute immer mehr helfend und 
fördernd eintreten, indem sie in diesem Sinne wirk- 
lich edlen Luxus treiben. Mögen sie bedenken, dass 
sie sich mit den bleibenden Familienschätzen, die sie 
auf diese Weise gewinnen, zugleich selbst Ehren- 
denkmale errichten! 




Vi^ette, gezeichnet von J. DiEZ, München. 



28* 



Digitized by 



Google 




J^l.S. 



MUSEEN. 

-u- Nürnberg. Nach dem Jahresbericht des Bayerischen 
Gewerhemuaeunis xu Nürnberg für 1894 war die Arbeit des 
verflossenen Jahres hauptsächlich den Vorarbeiten zu der für 
1896 geplanten Bayerischen Landesausstellung und dem Neu- 
bau des Museums geweiht Die Zahl der Besucher des 
Museums betrug 18433, abgesehen von denen der permanenten 
Ausstellung für Industrie und Handel. Die Erwerbungen für 
die Mustersammlung umfassen im abgelaufenen Jahre 124 
Inventamummern. Die meisten Zugänge haben die kera- 
mische, die Holz- und Metall arbeiten- Abteilungen zu ver- 
zeichnen. Maßgebend war bei allen Erwerbungen der Ge- 
sichtspunkt, wesentliche Lücken so zu ergänzen, dass bei 
der Neuaufstellung der Sammlung im neuen Museuma- 
gebäude alle Gruppen ein möglichst vollständiges Bild der 
Entwicklung gewähren. Dabei wurde der alten einhei- 
mischen Industrie eine besondere Beachtung zu Teil. Die 
Gesamtankäufe erforderten die Summe von 6023 M. Die Ver- 
waltung der Sammlung musste vor allem Rücksicht auf 
deren in Aussicht stehende Übersiedlung in das neue Ge- 
bäude nehmen. Eine Umstellung im alten Gebäude oder 
eine bessere Anordnung verboten die nämlichen Gründe, 
welche den Neubau notwendig machten. Abgesehen von 
dem Besuch durch Einheimische und Fremde diente die 
Sammlung wesentlich zur Erläuterung der öflfentlichen, der 
Reihen- und Wandervorträge. Namentlich bei letzteren Vor- 
trägen in den Gewerbe vereinen erregen die erklärten Gegen- 
stände das regste Interesse der Zuhörer und ebenso, wenn 
im Winter diese Sammlungen den Schülern der höheren 
Klassen der Mittelschulen erklärt werden. Einen wesent- 
lichen Dienst bietet die Sammlung den Gewerbetreibenden 
dadurch, dass eine größere Anzahl von Gegenständen in 
der bayerischen Gewerbezeitung abgebildet wird. Der Be- 
such der Vorhildersam7rdung mit den Zeichensälen und dem 
Zeichenbtireau umfasste 9670 Personen. Den Besuchern 
wurde durch Korrektur und Hinausgabe geeigneter Vorbilder 
möglichst an die Hand gegangen. Seit dem Inkrafttreten 
des ersten deutschen Patentgesetzes im Jahre 1877 hielt es 
das Museum für eine seiner wichtigsten Aufgaben, die baye- 
rischen Industriellen und Gewerbetreibenden mit den Ge- 
setzen zum Schutze des geistigen gewerblichen Eigentums 
bekannt zu machen und die Interessenten auch bei der 
Erwirkung des gesetzlichen Schutzes für ihre Neuerungen 
und Erfindungen zu unterstützen. Die Thätigkeit der zu 
diesem Zweck ins Leben gerufenen mechanisch-technischen 
Ähtcilutigen erweiterte sich entsprechend, als im Jahre 1876 
das Geschmacksmusterschutzgesetz und im Jahre 1891 das 
revidirte Patentgesetz und das Gebrauchsmusterschutzgesetz 
geschaöen wurde. Die seitens der mechanisch- technischen 
Abteilung ausgeführte Beratung der Interessenten auf dem 
Gebiete des gewerblichen Rechtschutzes musste, um den 



Bedürfnissen der Praxis zu entsprechen, eingehender organi- 
sirt werden, sodass sich allmählich eine mit der mechanisch- 
technischen Abteilung verbundene „Technische Stelle für 
gewerblichen Rechtisschutz*' herausgebildet hat, für welche 
besondere Bestimmungen festgesetzt wurden. Der umfang 
ihrer Thätigkeit erhellt am besten daraas, dass 1139 den 
gewerblichen Rechtschutz betreffende Anfragen und Eingaben 
im Berichtsjahre ihre Erledigung fanden. Eine weitere, den 
praktischen Bedürfnissen der Gewerbetreibenden entspre- 
chende Thätigkeit der mechanisch-technischen Abteilung 
bildet die „Nachweisung von Bezugsquellen" für Rohprodukte 
und Fabrikate aller Art Hierzu eine öffentliche unent- 
geltlich benutzbare Sammlung von Adressbüchem, die gegen- 
wärtig Über 200 Bände umfasst. Die Einrichtungen der 
mechanisch-technischen Abteilung werden von allen Teilen 
Bayerns in hohem Maße in Anspruch genommen. Der im 
Jahre 1892 von der chemisch -technischen Abteilung ins Leben 
gerufenen Papierprüfungsanstalt wurde im Berichtsjahre die 
Befugnis zaerkannt, Prüfungen von Papier mit Wirkung 
der amtlichen Anerkennung vorzunehmen. Wie sehr diese 
Anstalt einem Bedürfnisse entsprach, geht aus der groften 
Anzahl der notwendig gewordenen Beanstandungen hervor. 
Die permanente Ausstellung für Industrie und Handel hatte 
zu Beginn des Jahres 1894 207 Aussteller und vermehrte sich 
im Laufe des Jahres um 41 Firmen. 




Karlsruhe. Die Großherxog liehe Kunstgewerbeschule 
hielt am 20. v. Mts. ihren Schlussakt, verbunden mit Preis- 
verteilung. Dem von der Direktion der Anstalt soeben ver- 
öffentlichten Jahresberichte entnehmen wir, dass die Kunst- 
gewerbeschule im abgelaufenen Schuljahre von 205 Schülern 
besucht wurde. Dieselben verteilen sich auf die Architektur- 
schule mit 34, Bildhauerschule 18, Giselirschule 11, Dekorar 
tionsschulc 49, Zeichenlehrerschule 9, Winterschule 40 und 
Abendschule 44. Auf Karlsruhe entfallen 49, auf die übrigen 
Teile Badens 112, auf die weiteren Staaten des Deutschen 
Reiches 35, und zwar 14 Preußen, 8 Bayern und Pfalz, 

5 Württemberg, 3 Sachsen, 2 Elsass-Lothringen, je 1 Lippe, 
Hessen, Anhalt; ferner auf das Ausland 9 und zwar Schweiz 4, 
Österreich-Ungarn 2, Frankreich 2, Russland 1. — Dem Be- 
rufe nach waren es: 76 Dekorationsmaler, 27 Zeicheulehrer- 
kandidaten, 20 Bildhauer, 15 Möbel- und Musterzeichner, 
12 Lithographen, 11 Ciseleure, 8 Schreiner, 7 Photographen, 

6 Xylographen, 4 Schlosser, 4 Modelleure, 3 Graveure, 2 
Hafner, je 1 Architekt, Tapezier, Buchbinder, Glasmaler, 



Digitized by 



Google 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



221 



ZimmennaDn, DrechBler, Gürtler, Vergolder, 2 nnbestimmten 
Berufes. — Das Lehrpersonal besteht aus dem Direktor, 
9 Professoren 3 Assistenten und 3 Hil&lehrem. — Aufnahme- 
gesuche von Gästen konnten nicht berücksichtigt werden, da 
die beschränkten Schulräume, wenigstens im Wintersemester, 
solches nicht zulassen« ~ Der Lehrplan hat im abgelaufenen 
Schuljahre keine Änderung erfahren, dagegen werden im 
kommenden Jahre die Vorbereitungen fQr Einführung einer 
keramisohen Abteilung eingeleitet werden. Die so wünschens- 
werte Errichtung weiterer Fachklassen, deren Mangel sich 
immer mehr als eine Lücke des Lehrplanes fühlbar macht, 
kann erst nach Erweiterung des Schulgebäudes durchgeführt 
werden. Es ist zu erhoffen, dass auch diesem dringenden 
Bedürfnis abgeholfen und durch eine Vorlage an die hohen 
Ständekammem die hiefOr nötigen Mittel angefordert wer- 
den, zumal schon in der letzten Budgetperiode das Bedürfnis 
dieser Erweiterung allseitig anerkannt wurde. Für .das 
nächste Jahr ist eine größere Ausstellung von Schülerarbeiten 
beabsichtigt. — Die von Industriellen an die Anstalt ge- 
richteten Gesuche um Vermittelung ausgebildeter Schüler 
zum Eintritt in die betreffenden Geschäfte, konnten nur teil- 
weise berücksichtigt werden, da das Bedürfnis weit größer 
war, 1^1 s die verfügbaren Kräfte. Insbesondere war die Nach- 
frage aus Norddeutschland eine sehr starke. — Bei der vom 
Großh. Gewerbeschulrat im November 1894 abgehaltenen 
Zeichenlehrerprüfung wurden sämtliche 5 Kandidaten als be- 
standen erklärt — Die Beteiligung an den Monatspreisauf- 
gaben der Kunstgewerbeschule war eine sehr lebhafte, wie 
auch die Ergebnisse sehr erfreuliche, sodass für ^t gelöste 
Arbeiten im ganzen 40 Preise in Form von geeigneten 
Werken und 14 Diplome verliehen werden konnten. — Die 
Publikationen der Lehrer haben im abgelaufenen Schu^ahre 
wieder neuen Zuwachs erhalten. Das neue Schuljahr beginnt 
Dienstag den L Oktober d. J., Schüleraufnahme vormittags 
8 Uhr. Das mit der Anstalt verbundene Ktmsigewerbemuseum 
hat im abgelaufenen JaJire sowohl durch Neuerwerbungen, 
als auch durch Stiftungen einen namhaften Zuwachs erfahren 
hauptsächlich in dem Gebiete der Keramik. Letztere Gruppe 
ist bereits so umfangreich und vielseitig, dass sie an Bedeutung 
^em Bestände manch' großer Sammlung gleichkommt. So 
wurde auch in der Anlage einer Gruppe feiner Porzellane 
ein erfreulicher Anfang gemacht Die für die Sammlung 
verfügbaren Räume des Lichthofes und der Galerien sind 
bereits überf&Ut, sodass auch hier die Platzii-age binnen 
kurzem ebenso dringend werden dürfte, wie jene der Unter- 
riohtsräume. Die so umfangreiche Textilsamnilung ist über- 
dies noch zum größten Teile in Truhen aufbewahrt, was 
umsomehr zu beklagen ist, als gerade diese Gruppe, gleich 
der oben genannten, einen der wertvollsten Bestände des 
Gesamtbesitzes bildet. Auch fQr richtige Aufstellung der 
Gipssammlung mangeln noch die Räume und ebenso fdr die 
Unterbringung des zahlreich angewachsenen Bibliothek- 
materials. Der Zuwachs der Sammlung im verflossenen Jahre 
beträgt 526 Nummern und zwar in Silber 12, Schmuck 12, 
Email 5, Bronze 7, Messing 5, Kupfer 3, Zinn 5, Eisen 5, 
Waffen 1, Porzellan 97, Fayencen, Majoliken etc. 308, Elfen- 
bein 2, Miniatur 1, Leder 2, Textile 8, Glas und Krjstall 18, 
Möbel 3, Schnitzereien 25, Kostüme 7. — Die vom Bad. Kunst- 
gewerheverein veranstaltete Silberlotterie — deren finanzielles 
Ergebnis die erste Grundlage zur Beschaffung eines Fonds 
bilden soll, aus dessen Zinsen begabten jüngeren Kunsthand- 
werkern Aufträge erteilt werden, die im allgemeinen dem 
Kunstgewerbemuseum einverleibt werden — erzielte einen 
Reingewinn von 12000'Mark. Aus dem zum gleichen Zwecke 
vom Groih. Ministerium des Innern gewährten Staatsbeitrage 



wurden für die Sammlung des Kunstgewerbemuseums 29 
wertvolle Gegenstände erworben. — Der Jahresbericht 
enthält für alle diese dem Kunstgewerbemuseum und der 
Schule gewordenen Geschenke und Stiftungen die Dank- 
sagung. — In den Räumen des Kunstgewerbemuseums 
waren im verflossenen Schuljahre folgende Sonderausstellungen 
veranstaltet: 1} Ausstellung von Innendekorationen etc. von 
65 Ausstellern mit ca. 1100 Nummern; 2) Der Kunst- 
schrein, zum Regierungsjubiläum S, K. E, des Qroßherxogs 
von Bad. Städten und Gemeinden gewidmet; 3) die Ehren 
preise Ä K. E. des Qroßherxogs für die Rennen in Iffezheim 
und Mannheim; 4) Schmucksachen von Giseleur K. Roth- 
müller, München; 5) Kirchliche Goldschmiedestücke von 
Brems- Varain in Trier. Der Besuch dieser Ausstellungen 
war sowohl von Karlsruhe, als auch von auswärtigen Fach- 
kreisen ein sehr lebhafter, wie auch die Vorbiidersammlung 
für die Bedürfnisse der Praxis > namentlich aber für Schul- 
zwecke, vielseitige Verwendung fanden. — Die in dem 
Zeichenbureau der Kunstgewerbeschule erledigten Aufträge 
erstreckten sich auf folgende kunstgewerblidien Gebiete: 
Entwürfe zu: Innendekorationen, Einzelmöbel, Ausstellungs- 
dekorationen, M^olikaöfen, Thonmodelle, Marmorarbeiten, 
Grabdenkmale, Schmiedeeisen, Bronze, Gravir- und Präge- 
arbeiten, Bucheinbände, Lithographie, Lichtdruck, Zinko- 
graphie, Plakate, Diplome, Glasmalereien, dekorative Malereien, 
Stickereien etc. Besonders hervorzuheben sind: Entwürfe für 
die Neuausstattung des Großh. Schlosses in Baden; Pläne 
für Innendekoration des Sitzungszimmers im Rathaus zu 
Baden; die vom Direktor und den Lehrern der Anstalt, ins- 
besondere aber vom Zeichenbureau gefertigten Entwürfe 
und Pläne für Anordnungen bei der Straßburger Ausstellung. 
Außerdem wurden zahlreiche von Industriellen eingesandte 
Entwürfe und Arbeiten begutachtet und korrigirt, wie auch 
für die Schnitzereischule Furtwangen Farbenmuster fQr Kerb- 
schnittarbeiten hergestellt 



-aL^^-^BLECHERSCHAU'-N:^'/^ 




Das erste Jahr des Zeidieniinterriclits au den 
Kittelsclmlen. Einftthnrng in die Geschichte 
der Künste von £. Reichhold, Reallehrer in München. 
Berlin, G. Siemens 1894. 
Wenn wir schon den Satz des Verfassers, dass der 
Zeichenunterricht in erster Linie der Bildung des Geschmacks 
und der Erkenntnis vom Wert der Kunst diene, weder in 
dieser Allgemeinheit noch auch etwa für das Gebiet der 
Mittelschule als unanfechtbar bezeichnen können — denn 
gerade die Mittelschule soll uns tüchtige Handwerker, Tech- 
niker etc. erziehen — , so stimmen wir noch weniger mit ihm 
in dem Weg Überein, den er zur Erreichung dieses Ziels 
eingeschlagen wissen will. Man denke sich vor die Aufgabe 
gestellt, Schüler, die noch nicht das ABC des Zeichnens er- 
lernten, in die Geschichte der Künste einzuführen, indem 
man ihnen, wie der Verfasser allen Ernstes verlangt, die 
Formen von Thon- und Metallgefäßen etc. nach ihrer An- 
passung an Zweck und Material, sowie naoh ihrer Her- 
stellungsweise entwickelt und sie dann nach den Abbildungen 
solcher Formen, so gut es eben gehen will, zeichnen lässt — 
wer möchte das Wagnis unternehmen! Mit demselben Recht 



Digitized by 



Google 



2-22 



KLEINE MITTEILUNGEN. 




Thikbedchlag in der Thom&skirobe in Leipzig 



Aufgenommen von Architekt H, Eeatz, d&Bel!)st. 



dürfte man versuchen, im deutschen Unterricht mit den klei- 
nen Jungen auf die Entwicklung der Sprache im allgemeinen 
und dann unserer deutschen speciell aus Gotisch und Alt- 
hochdeutsch etc. zurückzugehen, noch ehe sie ein Wort 
richtig schreiben, einen Satz richtig sprechen können. „Jede 
zeitraubende Seitenschwenkung, wie z. B. das Bearbeiten^ 
bedeutungsloser Vorlagen" etc. sei zu vermeiden. Weiß der 
Herr Verfasser nicht, dass die neueren Wandtafel werke für 
dim ersten Unterricht so gut wie durchweg ihre Formen dem 
Flechtwerk, geknüpften Bändern, Blättern, Blumen und 
FrQchten etc. entlehnen! Wie könnte man, selbst beim 
besteu Willen, vom Leichten zum Schweren fortschreiten, 
wenn man nach seiner Vorschrift mit dem Abzeichnen von 
Steinwerkzeugen beginnen wollte, um dann die Erzeugnisse 
der ältesten Flechterei, der Töpferei, der Metallarbeit vor- 
zufahren. Ein ägyptischer Holzlöffel, dessen Griff eine mit 
Lotospflanzung beschäftigte weibliche Figur bildet, ziert, in 
geschmackvoller Federzeichnung ausgeführt, das Titelblatt. 
Soll diese Zeichnung auch von den Schülern im ersten Jahre 
des Zeichenunterrichts nachgebildet werden, oder was soll 
sie dabei? Einfacher sind freilich die am Schluss angefügten 
10 Tafeln, in deren Reihenfolge sich aber auch die völlige 
Abkehr von allen Grundsätzen der Pädagogik deutlich kund- 
giebt. Dann die feinen Verziernngen mykenischer Gold plätt- 
chen mit Schmetterling etc. zwischen die primitivsten Formen 
uralter Thongefäße gestellt und einige Tafeln weiter schon 
mykenische reichverzierte Vasen mit Schattengebung (I), das 
heißt doch: alles auf den Kopf gestellt Im übrigen ist das 
51 Seiten zählende Schriftchen eine mit aller wissenschaft- 
lichen Zurüstung ausgestattete Beschreibung der aller ältesten 
Kunstsachen, es hat offenbar zugleich den Beruf verfehlt. 
War man nach dieser Probe versucht, in dem Verfasser 
alles eher als einen wirklich thätigen Zeichenlehrer zu ver- 
muten, 80 wird man eines andern belehrt, wenn man ein 
anderes Werk desselben Verfassers (die einzige Abweichung: 
„Ludwigs-" und „Luitpold^-Realschule beruht wohl auf einem 
Druckfehler) zur Hand niinmt. 



G«oikietriS€]iM Ornament. Vierte Lieferung (einzeln 
käuflich). Würzburg, Stuber 1894. Preis 1 M. 
Auä zwei Zeilen auf dem Umschlag erfahren wir nur 
vom Verleger, dass diese 10 Blätter ebenso wie diejenigen 
der 3 ersten Lieferungen „sich nicht nur als Vorlagen beim 
Zeichenunterricht eignen, sondern sich auch als Muster für 
das Kunstgewerbe empfehlen". Durchweg mit gerader bezw. 
Kreisschrafßrung versehen und an einem Ende die Einzeln- 
heiten der, übrigens höchst durchsichtigen Konstruktion auf- 
weisend, sind sie offenbar nur für das Zirkelzeichnen be- 
stimmt-, ein Wort des Autors, nicht des Verlegers, über die 



Art der Verwendung wäre wohl am Platze gewesen. Es 
sind lediglich Wiedergaben von pompejanischen Mosaik, 
ägyptischer Deckenmalerei (2 mal) , Renaissance -Wand- 
malerei (2 mal), indischer Interesia, Geison von griechischen 
Tempeln (2 mal) etc. Wir sehen nicht ein, weshalb man 
gerade die starrsten und z. Th. geschmacklosesten alten 
Sachen, deren Platz allenfalls in der Formenlehre ist, zum 
Gegenstand des Zeichenunterrichts machen sollte. Wenn 
man femer Zirkelzeichnen lehren will, so thue man das los- 
gelöst von aller Rücksicht auf die Kunstformen, lediglich 
nach praktischen Gesichtspunkten; man wird so schneller 
iind sicherer zum Ziele kommen. Auch plage man auf 
keinen Fall den Schüler mit dem Ziehen von endlos vielen 
geraden pal-allelen Strichen und Kreisen; er mu^ ja die 
Lust verlieren. Oder sind die Vorlagen für die Nachbildung 
in Farbe gedacht, worauf einige Angaben hinweisen? Tafel 2 
ist übrigens weit verwickelter als Tafel 7, ebenso gehörte 
Tafel 6 mit an die erste Stelle. Mit dem Verfasser über den 
Wert oder Unwert solcher rezeptartiger perspektivischer 
Übertragungen, wie sie Tafel 10 giebt, zu reden, müssen wir 
uns in Rücksicht auf den gemessenen Platz versagen. 



Wahrhaft erquickend wirkt nach dieser trockenen Speise 
das zur „Sammlung Oöscken" gehörende Workchen: 
ZeidieiUiClilile von Karl Kimmich in Ulm. Stuttgart. 
Göschen 1894. 2. Auflage. Preis 80 Pf. 

Es ist sehr leicht zu verstehen, wie dieses mit 17 Tafeln 
in Ton-, Farben- und Golddruck und 100 Voll- und Text- 
bildern ausgestattete, geschmackvoll und dauerhaft gebun- 
dene Büchlein von 136 Seiten (klein 8), in kurzer Zeit seine 
zweite Auflage erlebt hat. Dasselbe verbindet Frische der 
Darstellung und eine unglaubliche Reichhaltigkeit des Stoffs 
auf knappem Raum mit dem außerordentlich geringen Preis 
von 80 Pf. Nach einer ziemlich langen, aber doch nicht ein- 
wandfreien Litteraturangabe (so fehlen ganz die Stuhlmann*- 
schen Zeichen werke, die doch keinenfalls ohne Beachtung 
bleiben dürften, ebenso manche anderen wie die Glinzer*- 
schen Wandtafeln nach natürlichen Pflanzenblättern) werden 
Hilfsmittel und Arbeitsweise des Zeichners kurz erörtert. 
Das Kapitel „Flächengebilde" giebt eine kurze Erklärung 
von Linie, Winkel, Kreis, Ellipse etc., und zusammen mit 
einem späteren Abschnitt S. 65—74, der wohl besser hierher 
gehörte, einen Kursus im Zirkelzeichnen, ebenso der Artikel 
„Raumgebilde" auf 24 der kleinen Seiten eine Anleitung 
zur perspektivischen Darstellung des Geschauten, aber auch 
zum Zeichnen nach Gipsabgüssen, sowiö nach natürlichen 
Pflanzen. Die Farbe, der Entwurf dos Ornaments, der 
lebendige Körper, die Landschaft umspannen dann den 
ganzen Kreis desjenigen, was im Zeichnen in der Regel 



Digitized by 



Google 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



223 




Tliflrheaoblae 'n 'Ifif Thomaskircha in Leipzig. 



Anfgraommen von Arcbitekt II. Rratz, daselbst. 



miPl 



Bchulmäßig getrieben wird; Aktzeicbnen bleibt dabei außer 
Betracht, wogegen ganz gute Bemerkungen über das Zeich- 
nen nach Tieren gegeben werden. Beim Kapitel „Farbe" 
fehlt nicht ein guter Farbenkreis, umgeben von den wich- 
tigsten Zusammenstelhmgen; beim „Entwurf des Ornamentes** 
wird die Ornamentik der wichtigsten Stile in einigen Bei- 
spielen vorgeführt und das Stilisiren der Pflanzenformen in 
mehreren geschickten und vorzüglich ausgeführten Farben- 
drucktafeln erläutert. Schwächer ist der Bilderschmuck der 
letzten Kapitel, besonders stiefmütterlich bei der Land- 
schaft. — Dass bei noch «so knapper und treflfender Behand- 
lung auf so kleinem Räume unmöglich das Einzelne er- 
schöpft sein kann, ist selbstverständlich; das Werkchen hat 
trotz des Bestrebens, gründlich zu sein, doch seine sehr 
dilettantenhafbe Seite. Und so müssen wir uns denn dahin 
resumiren, dass das hübsche Büchlein durchaus nicht für 
die Hand des ernst zu erziehenden Schülers, aber sehr wohl 
für das reifere Alter als eine Quelle der Anregung und Um- 
schau auf dem ganzen Gebiete der zeichnerischen Dar- 
stellung wie auch für den Zeichenlehrer als .eine Sammlung 
praktischer Ratschläge und reizvoller Vorbilder empfohlen 
werden kann. 

Den striktesten Gegensatz dazu bilden die vom Verein 
österreichisclier Zeichenlehrer in Wien herausgegebenen 
Vorfldil&ge sn einer Nengestaltung des Zeidien- 

nnterrichts an Kittelschulen , II. Teil. Graz, Ley- 

kam 1894. Preis 1 M. 

Die 64 Seiten (gi*oß 8) mit 108 Textabbildungen um- 
f&osende Schrift; giebt im Verfolg des vor drei Jahren ver- 
öffentlichten I. Teil», welcher die grundlegenden Ideen dieser 
Reformbestrebungen brachte, nunmehr Skizzen der Lehr- 
gänge für die vier unteren Klassen der Realschule nebst 
Unterrichtsproben, in der Absicht, falsche Auffassungen zu 
verstreuen und die Ausführbarkeit der Grundideen zu er- 
weisen. Ohne uns auf das Einzelne einlassen zu können, 
was der Aufgabe dieser Blätter zu fem liegen würde, müssen 
wir doch sagen, dass diese ganze Bewegung und speciell die 
vorliegenden von einzelnen Referenten ausgearbeiteten Lehr- 
gänge im höchsten Grade Beachtung verdienen seitens der 
zahlreichen Kreise, die schon lange den Zeichenunterricht für 
reformbedürftig halten. Sie sind das Resultat der ernstesten 
Studien und sorgföltiger pädagogischer Erwägungen auf 
diesem schwierigen Gebiete und suchen die Ansprüche der 
Methodik und auch diejenigen des Lebens mit den modernen 
Anforderungen einer ästhetischen Richtung in Einklang zu 
bringen. Was sich bei dem Münchener Reichhold (s. oben) 



zu einer lediglich ästhetisch-philosophischen Behandlang des 
Zeichenunterrichts mit Vernachlässif^iing aller pädagogischen 
Grundregeln zuspitzte, hat hier eine streng methodische 
Gliederung erfahren. Wir wünschen den Bestrebungen besten 
Fortgang. 

Der Akt, 100 Blatt Modellstudien nach Naturaufnahmen 
■ in Lichtdrtick nach künstlerischen und wissenschaftlichen 
Gesichtspunkten gestellt und herausgegeben von Prof, Max 
Koch und Architekt Otto Bteth. Verlag von M. Bauer & CJo., 
Berlin. 100 Blatt in Mappe zum Preise von M. 50. oder 
10 Hefte ä 10 Blatt zum Preise von je M. 5. 
Welche Bedeutung für den schaffenden Künstler die 
Kenntnis der Formen des menschlichen Körpers hat, bedarf 
wohl keiner besonderen Erwähnung, so wenig in den Kreisen 
der Künstler die Schwierigkeiten unterschätzt werden, sich 
ein brauchbares Modell zu verschaffen. Freilich hat man 
durch photographische Aktaufnahmen diesem Übelstande ab- 
zuhelfen versucht, doch sind diese Aufnahmen selten unter 
der Mitwirkung eines Künstlers entstanden und auch meist 
durch übermäßige Retouche verdorben. Beide Fehler ver- 
meidet das vorliegende Werk auf das beste, das noch da- 
durch einen besonderen Vorzug aufzuweisen hat, dass die 
Einzelfigaren ihrer Mehrzahl nach durch besondere Einrich- 
tungen zu gleicher Zeit von drei Seiten aufgenommen werden, 
so dass dadurch ein viel eingehenderes Studium und Erkennen 
der Muskelformen ermöglicht wird. Wenn auch durch solche 
Aufnahmen, sollten sie auch wie im vorliegenden Falle von 
Künstlern wie Koch und Rieth geleitet sein, das direkte 
Studium der Natur nie ersetzt werden kann, so bieten doch 
diese Aufnahmen für viele Fälle recht brauchbares Studien- 
material, so dass man das Werk nur bestens empfehlen kann. 

H. 





tZU UNSERN BiLDI^fliä 


1 IK ffl^Ä^^^"^ 'jS^ i 


^ 


1 f^^blßr/jM^^^^^^i^^ i iiJ y 






.^^ 



Brauttruhe. Die auf S. 211 abprcbildete Brauttruhe ist 
in der seit 4 Jahren bestehenden kunstgewerblichen Fach- 
zeichenschule Magdeburg, welche von Herrn Fr. Kief- 
haber geleitet wird, entworfen, woselbst auch die farbigen 
Intarsiafullungen und Flachftchnitzereien ausgeführt sind. 
Diese Intarsien stehen auf hellem (irunde, die Vorderfront 
zeigt musizirende und tanzende Figuren (nncli einer Hol- 



Digitized by 



Google 



224 



KLEINE MITTEILUNGEN. 



beinsclien Zeichnung), die Seitenteile sind mit kranznmrahm- 
ten Schildern mit Widmung und Jahreszahl geschmückt, 
die Umrahmung ist in italienischem Nussholz ausgef&hrt 
Die übrigen Schmuckformen, wie Flachschnitzerei etc., sind 
in Farbe getOnt, ebenso die Abfasungen. Das Kissen ist in 
einfarbigem Stoff oder Leder auszuführen, um die farbige 
Wirkung der Truhe nicht zu stören. 

Moderne Hanauer Sckmuekarbeiten, (Zu der beigefügten 
Farbentafel«) In Hanau, der alten betriebsamen Goldschmiede- 
stadt Westdeutschlands, hat von jeher die Herstellung des 
reichen Juwelen- und Brillantschmuckes eine besondere Pflege 
gefunden, ja Hanau hat sich nicht zum wenigsten grade 
durch seine feinere Bijouterie den guten Namen, den es hat, 
erworben. An solchen wertvollen Einzelstücken, die jedesmal 
nach besondrem Entwurf und in ausschließlicher Handarbeit 
angefertigt werden, kann der Goldschmied erst sein ganzes 
Können nach der erfinderischen wie nach der technischen 
Seite, hin entfalten. Mit der originellen und geschmackvollen 
Komposition, dem delikaten Arrangement der Steine und 
Perlen muss eine kunstreiche Ausführung Hand in Hand 
gehen, die durch gediegene Fassung, Emaillirung etc. 
einem kostbaren B^ou erst seine volle Wirkung verleiht. 
WShrend die Engrosware doch mehr den Durchschnitts- 
geschmack repräsentirt, zeigen uns derartige Arbeiten erst 
die wirkliche künstlerische Höhe und Leistungsfähigkeit der 
deutschen Industrie auf diesem Gebiete. Dass dieselbe gegen- 
wärtig eine sehr achtenswerte und erfreuliche ist, braucht 
kaum gesagt zu werden ; Chicago erst hat es bewiesen, dass 
die deutsche Goldschmiedekunst den Vergleich selbst mit der 
französischen Produktion nicht zu scheuen braucht. Auf der 
beigefügten Farbentafel sind eine Gruppe derartiger kost- 



barer moderner Sckmuckstücke zusammengestellt nach Ori- 
ginalentwürfen, die wir dem Atelier von C. Hertel db Sohn 
in Hanau verdanken. Die Stücke sprechen in dem Reiz 
ihrer Zeichnung so für sich, dass sie uns einer Erläuterung 
überheben. Eine Specialität der genannten Firma ist be- 
kanntlich die phantosievolle Verarbeitung von Barockperlen, 
Edelsteinen etc. zu Nippes und prächtigen Ziergegenständen, 
wovon der Flacon mit dem grofien Opal in der Mitte der 
Tafel, eine gute Probe ist 

ZEITSCHRIFTEN. 

Bayeriselie Gewerbe-Zeitung. 1895. Nr. 13—15. 

über franzöniche Dekorationsmalerei. — Die Teala-Ströme. Von 
Dr. Po mm. — Druck, Schrift und graphische Kttntte in den 
Sammlangen des Bayerischen Kimstgewerbemaseums. III. Der 
Formschnitt. Von Dir. T öpfer. 
Journal fttr Baehdraekerkanst. 1895. Nr. 26—29. 
Die amerikanische Zinkätznng. (Schlnss ) — Ansführungs-Ponkte. 

— Amerikanischer Banknotendrnek in früherer Zeit. — Beleaoh- 
tang und Kraftbetrieb in Dmckereien. — Small Pica — kleine 
Cicero. ~ Vom Naturselbstdrack. — Die ersten 2Mtangen in 
Altena. — Schatzlinien. — Nochmals von bewesllohen Letten. 

— Drackerei-Omsug. — Satz von Gedichten. — Techniichas ober 
Dreifarbendraok. — Bin großartiges Bachbinderheim — Photo- 
graphie and Telegraphie. 

Miiteiliiiuren des k. k österr. Musemn fttr Kunst niid 
Indastde. 1895. Heft 8. 
Die Schatzkammer des allerhöchsten Kaiserhanses Von A. 
Riegl. Das Parament und seine Geschiehte. Voa Dr. H. 
Swoboda. (Schlass.) 

Zeitsehrift des bayerisehen KtuistirewerbeTerelHS im 
Mflnehen. 1895. Heft 7. 

Die künstlerische Bntwickelung des christli^en Altars, besonders 
in Deutschland. Von Dr. P. M. Halm. — Über Bestaarirong von 
Kirchen und ihrer Innenausstattung. 
Zeitsehrift für IiuieAdekoratioB. 1895. Heft 8. 

Deutsche Meister des Kunstgewerbes. II. Georg üulbe. Von Dr. 
£. Zimmermann. — Architektur uud Innendekoration. Von 
K. Statsmann. 




Vignette; gezeichnet von J. DiEz in München. 



Herausgeber und für die Redaktion vei-antwortlich : Architekt Kart Hoffacher in Charlottenburg -Berlin. 

Druck Yon August Pries in Leipzig. 



Digitized by 



Google 



Moderner Damen-Schmuck. ^ Digitized by GOOglC 

Aus dem kunstgewerblichen Atelier von C. Hertel & Sohn in Hanau. 
Lith. Anst. von J, G. Fritzscbe in Leipzig. 



Digitized by 



Google 




Akademische 

Kunstaussteilung 

Dresden, Brühl'sche Terrasse 
1. September bis Sl. Oktober. 

Geöffnet von 9-5, Sonntags von 11—5 Ühr. 



# ijähr. Kursus. « 

Staatlich unterstützte 



[948] 



FaehsehnlefSrRonsttisehler I 

Tage«. ~ Flensburm: — Sohule. 



Verlag yon E. A. BEEHANN in Leipslg. 

HOLB£IN UND SEINE ZEIT. 

Von Alfred WoltaianB. 
Zweit« umgearbeitete Auflage. 

Mit vielen Illustrationen, 
geb. 15 Mark 50 H. 




Yormals J. C. SpilUl &Sohll 

Bcrlln^WasBerthorstr. 9 



empfiehlt ihr reichhaltiges Lager in 

# |fieleuchtungs-Segenständen 

Gas-, Wachskerzen- und elektrisches Licht 

von den einfaehsten bis so den reichsten Mustern. 

Im Fabrik •Anastellungssaale kOnnen vormittag 8 — 1^, nachmittags 
2—6 ühr sämtliche Aronen für elektrisches Licht im Betriebe ge- 
zeigt werden. Dadurch beste EfiPektbeurteilxtng ermöglicht. 



Kunstmedaillen. 

Montag, den 23. September: 

Yersteigenmg der Sammlnpg Engen Felix -Leipzig, 



Kunstmedaillen, "^M [^3] 

meist aus der Zeit der deutschen Renaissance. 

Katalog in Groü-A^. mit 6 Tafeln M. 5 — 

Adolph Hess Nachf. 



Frankf art a. IH 

Westendstr. 7. 



Verlag von B. A. Seemann'g Sep.-Cto. 
in Leipzig. - 



Soeben erschien: 



Rembrandfs Radirnngen 



W. V. Seidlitz. 

Mit 3 Helio^avüren und zahlreichen Ab- 
bildungen im Text. 

Elegant gebunden M. 10. — 
Die Zeitschriftleser werden erfreut sein, 
die Reihe geistvoller Aufsütze, durch die 
sie W. V. Seidlitz im dritten Jahr- 
gang unseres Blattes mit Rembrandt's 
Ennstweise vertraut machte, jetzt in ge- 
achloBsener Form, textlich und illustrativ 
vermehrt vorliegen zu sehen. 



I Verlag von E. L SeeotttUi'8 8ep.-Cto. 
in Leipsig. 

I Hai Liebermamia 

I Eine biographische Studie Ton 
i Dr. L. Eaemmerer. 

I Mit 3 Radirungen, 1 Helioffrarüre, 
I 1 Lichtdruckbild und zamreichen 
! Textillustrationen. Preis 5 M. 



in Seipjicj. 



al^ makx. \ 

dlail^ feinen ffiräQ^timgen, feinen ©riefen ' 

unb bem fünftleri|d;ert Dkc^Iaffe j 

bargcftettt öon i 

mt Sttuftr. {m6) Silbern unb 3ei^ 
nungen Sletter§) in unb außer bem Xt^t. , 
10 Sogen. S». ' 

^rei^ gel). 2,75 J/; eleg. geb. 3,50 ^. [ 





gy_^Y 


i 


H 


Sj[Ai.i1tED 


EHRKARDTtl 


F^fM 


i 


Bbj^^!>^ 



Dareh j ede Buchh. so besiab«a 

Entwürfe für moderne 
Kanstschlosser - Arbeits 

von F. Brand. 

Mit Beiträgen vonE. Här- 

rlng, Br. Möhring, 

R. Hoffmann u. A. 

Bisberencbieien: Serie Ja. Tl. 

h 15Tar.m Textin Mappe.i6K. 

£ln wirklich moderuM Werk 
•af diosom Gebiete, eine Qp- 
plire Ausle«« &n«r heutigen 
Tag« gefragten Arbeiten In 
durchweg muatergfjiltlgen Ent- 
würfen entbaUend, u. grewen 
TbolU Ton prakt. KuneUcbloe- 
•ern telbei geaeicbnet. Mit 
newiobte- n.PreUbereöhnnng. 

leipsig, BaugtrtMr'i B41g. 



CentraJ-fiewerbe-Verein 



Piisseldorf. 

Für unser Gewerbemuseom sacheR 
wir zum baldigen Eintritt einen 

Direktionsassistenten 



für die Sammlungen und die Bibliothek 
des Vereins, der im fachgemäßen Ent- 
werfen kunstgewerblicher Gegenstände 
bewandert sein muss. Außerdem liegt 
ihm ob, den Mitgliedern des Vereins 
bei ihren Arbeiten praktische Rat- 
schläge zu erteilen und im Vereinsge- 
biete unter Zugrundelegung von Samm- 
lungsobjekten für den Handwerker ver- 
ständliche Vorträge zu halten. Das 
Gehalt beträgt M. 3000.— p. a., dazu 
kommt der zu vereinbarende Teil der 
für die künstlerischen Entwürfe an 
den Verein gezahlten Summen, welcher 
in der Höhe von 1000 M. garantirt 
wird. Geeignete Bewerber wollen ihre 
Offerten unter Beifiigung eines curri- 
culum vitae nebst Referenzen, sowie 
von Proben ihrer künstlerischen Thätig- 
keit an den Vorstand des Central-Ge- 
werbe-Vereins, hier, Burgplatz 2, bal- 
digst einreichen. 

Düsseldorf, den 18. Juli 1895. 

Der Vorstand. 



Digitized by 



Google 



Prächtiges Geschenk: Album moderner Radirungen. 

ftO Blatt %u M. S»— nach eigener Walil des Känfers in eleganter Mappe 

B^* Preis 25 Hark» "IHI 
Bin ▼oUstftndige« Ven^ieltxiis der In meinem Verlage erflchienenen Knnatblfttter etekt auf 

Verlangen kostenfrei m Diensten. 



Verlagshandlung E, A. SEEMANN'S Sep.-Cto. in Leipzig. 



^"»-^h Verlag von E. A* ISeeniaBn in lieipslg. 



KATALOG 



DER 



ORNAMENTSTICH-SAMMLUNG 

DES 

KUNSTGEWERBE-MUSEUMS €U BERLIN 

MIT 190 ABBILDUNGEN 

BEARBEITET VON DR. P. JESSEN, BIBLIOTHEKSDIREKTOR. 

VIII und 480 Seiten gr. Lex. 8«. Preis gebunden 7.50 M. 



ä* 



♦ ilr ♦#♦♦♦#»*»# ♦^♦^♦^♦^♦^♦♦♦♦♦ilr ♦!>♦#♦ 



4) 

i 



Von der Verlagsbuchhandlung B« A. SeemaiUl in Leipiiff und durch, alle Buch- und Kunsthandlungen 
ist zu beziehen: 

Das Hamburgische 

Thuseum für j^nst und ^etSerSe 

Ein Führer durch die Sanunlungen 

Zugleich ein Handbuch der Geschichte des Kunstgewerbes 

von Dr. Justus Brinpkmann, Direktor. 

Mit 431 Abbildungen, zumeist nach Aufnahmen von Wilbdlin Wefmar. 

XVI und 848 Seiten gr. Lex. 8. 

Preis brosch. 15 M., gebunden 16,50 M. — Prachtausgabe auf japanischem Papier in numerirten Abdrücken 35 M. 



¥ 
¥ 
¥ 
¥ 



♦ 4k't>i|t't>j|t't'3|t«#«j|t*^'«^j|t't'J|t^^^i|t^^'*'i|t'*^|l't>j|t*4|t*i|t1( 



Zu dem im September 1895 zu Ende gehenden Jahrgang der ,^eit8ClirUt fflr bÜdeilde 
Knnsf und des KlUStgQWerbdblattQS" hat die unterzeichnete Yerlagshandlong geschmackrolle 

!12inbaiiddeckeii 



anfertigen lassen; die Vorderseite zeigt eine, den Heftumschlägen ähnliche, in Schwarz- und 

Golddruck ausgeführte Zeichnung. 

PI l Decke zur y^ZeitSCllriff' mit Kunstchronik | . , 

jrrei». j ^^^^^ ^^^ ^unstgewerbeblatt" ohne Kunstchronik / J^"*^ 

Durch jede Baehhandlang: sa beziehen. 

Die Verlagsbuchhandlung: E. A« Seemanit's Sep.-Cto. in l4eipzig. 



Decke IL l.JM. 



Diesem Hefte liejxt ein Prospekt der Verlagsbuchhandlung von 0. Gräser in Wien und Olmötz bei, betr,^ ,^114^ mr^ 
Mythologie und GeschicVite der Griechen und Römer, den wir der Aufmerksamkeit unserer Leser empfehlen. c3 

Dnick vüu August Pries in Leipzig. 



m^ A^uWTÜsl? A^- 



r 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 




3^ 2044 039 496 7 



A 



Digitized by 



Google 



tr-* 



Digitized by 



Google