(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Kurt Kelman Collection"

Start of Kurt Kelman Collection 
AR 11292 

Sys# 000199988 

LEO BAECK INSTITUTE 
Center for Jewish History 

15 West 16th Street 

New York. NY 10011 

Phone: (212)744-6400 

Fax: (212)988-1305 

Email lbaeck@lbi.cjh.org 

URL. http.//www IbJorg 









f^, 






VCuv'^T Kel^ouTN ColVtc-ho'n \^S^'-2^C)0\ 



":!.« fr .^k''% 



t'^if^^j^ h." 



THE AUSTRIAN HERITAGE COLLECTION AT THE LEO BAECK INSTITUTE 
AUSTRIAN-JEWISH IMMIGRANTS IN THE USA 

LEO BAECK INSTITUTE, 15 W 16TH STREET. NEW YORK, NY 1001 1, TEL (212) 744 6400 



10/24/2001 



Contents of the Kurt Kelman - Collection 



l.copie of document concerning the expulsion (arrest) of Switzerland, issued by 

'Statthalteramt' 09/03/1938, 2 pages 

2. photograph showing Kurt Kelman and Gusti Dressier at the 'Augarten', 1020 

Vienna (dated 06/19380; 'Juden verboten' sign in the background 

3.copy of obituary notice of Dr. Emmerich Rath, a friend of Kurt Kelman, dated 

12/5/1998, saying also that the major of Vienna, Dr. Haeupel (Emmerich Paths 

son in law) and Dr. Erwin Proell took part at the funeral 

4. copy of picture showing Dr. Emmerich Rath, dated 1 978. shot in Austria 

5. 30 letters of Dr. Emmerich Rath, written between 4/10/1987and 1/23/1997, 

dealig with personal things and Austrian + worldwide politics (copies) 



1^ 


mm 



»c< 



* % 









10^(0 



The Austrian Heritage Collection at the Leo Baeck Institute 

AUSTRIAN-JEWISH IMMIGRANTS IN THE USA 

Leo Baeck Institute: 15West16™Street, 4™Floor, NewYork, NY 10011, tel (212) 744 -6400 



Name: 



KuKT 



l^SLA-iA/V 



Firct Namfi 



Middle Name 



Last Name 



_ Occupation in US: Pa'^JAxt y^'^^d^ 
Date of Birth: 0^ -7^~ M Place of Birth: Vlt^^JA. ^kXVRlA 



Month 



Day 



Year 



City 



Prewar 
Address: 



f^^M^ui-^^ H, l/iPD\JAfA TTT. , M/^rR\-A 



Street 



Prewar Name: 



District, if in Vienna) City 

^^14 ^ Maiden Name: 



Country 



Country 



1. Education/Occupation(s) (please if possible, indicate institutions and year when entered/left) 






V V 



2. Were you affiliated with any l<ind of organization (Youth, Zionist, Political, etc.)? 

If so, did you have any specific function? ^ ^^^ ^,/jtJm \uaAJ^O.vJUmH f^uoje, 

3. Were you arrested and/or interned? frt/eas© /"nd/cafe vvrtere antf wrte/?; Süj-V^Öfcut^^ , ^U i^£^ 

4. What was your route of emigration? (please indicate places and dates of stay) >^-fS^^^MlA/\^ 

t' . . C . A ( ^-Oc iVM ^TV^^ 77.,/^^^) (pl^secircle) 

5. May we contact you again with a more detailed foliow-up questionnaire? (T^T 

6. Do you have any documents, such as photographs, letters, diaries, all kinds 
of manuscripts, etc., that would be appropriate for the archives of the LBI? 

If necessary please use additional sheets. Thank you ! ^ 



fesPUo 



^üiO(^0€^ 



l^U 



The Austrian Heritage Collection at the Leo Baeck Institute 

austrian-jewish rmmiqrants in the usa 

Leo Baeck Instttute: 129 E 73 Street. New York. NY 10021. Ta (212) 744 9400 

We kindly ask you to answer the following questions in as much detail as possible eUher 
m English or in German, If you need more space, pUase feel free to use adktionai 
sheets. If you don't know the answers to certain questions or don't want to answer for 
any reason. Just go on to the next question. 



NAME: 



t^-^r i<^£t 



^dM 



DATE: 0Vn/{P{ 



1. BEFORE MARCH 1938 

1.1 Please describe your parental home. 

(Did you live In an apartment or in a house? How many people lived with you? Dfd 
you have servants? What language(s) were spoken In the household?) 



cu 



1.2 



Please tell us about your nelghbortK>od pistrtct In Vleniui or area). 

{What ethnic groups :^^ there' Rel'igiou» ira? ReWtonshlps between Jews and non- 
Jews? Relationships wrth neighbors?) 



AHC - Questionnair« 2 - Pag« 1 of 12 



1.3 What religious tradltion existed In your family? 

{DkJ you keep kosher, go to synagogue, observe holkJays. etc.?) 



1.4 Please, tell us aUot;i your friends äjid acquaintances. 

(Were they mostly Jewish or norvJewish? DkJ you have any close non^ewteh friends?) 



Uf 



:S.. 



1.5 Were you affiliated wfth any political, social or religious organization? 

(Youth Organizattons, Zkinist Organizatkans, PolltteaJ Parties, other organizatfcins) 
ft so. dkj you have any speclfte functton? 










"fe Tfc^e, 



LeM-^ 



lA^UXük SrU-t,^^ 



7 



AHC . QueatJoonaw 2 • P»g«2o(12 



1.8 Did you or your family encounter any antl-SemltIsm before March 1938? 

(If so, please give details.) 



f\}üH <^ '^likd^MAe ■ 



1 .7 What was your (or your parents') reaction to Hltler'a rtse to power in 
Germany in 1933 and to Nazi activtty in Austria in the earty thirties? 
Did you or your parents feel threatened by these events? 

[vC&lC^ \)Jg</> (I VjOa I 4 uģm (Wj^ tU^'t^y f-otve^) ^ 



AHC - Quesöonnair» 2 • Page 3 of 12 



2. FROM MARCH 1938 TO EMIGRATION - FROM EUROPE TO AMERICA 

2.1 How was your time spent during and after the 'Anschluss'? 
What was the impact of the 'Anschluss' on you personally? 

(Were you expelled from school/universrty? Did you or your parents lose your jobs? 
Were your apart merits/ houses looted? Were you (or members of your family) 
persecuted? Were you forced to scrub the streets?) 

CifUAyiJc Im^ «{ ^<u^ Mßi. al^J(3'^] -fe^ ä K Z i^i^^o^ 






2.2 How did non-Jewish friends, colleagues, schoolmates, neighbors, etc. 
behave toward you and your family? 



AHC - Questkinnair« 2 - Page 4 ol 1 2 



2.3 



< 



t 



Do you have any recollections of November 9th, 1938, the so-called 
■Reichs-Kristallnacht^ (If so, please give details.) 



2.4 Were you or any members of your family arrested? Sent to a camp? 

(If so, please give details.) 





^■" \ 


■■ :j: 1 


^l 

■^»i., 







2.5 Can you recall the process of obtaining papers necessary for aminratlon? 

(Did you try to obtain visas for other cnuntnes as welt? Were you supported by any 
relief organization, by relatives or friends?) 




'te^' 







^MAxyo 




UM^ 













AHC • Questionnaire 2 - Page 5 of 12 



2.Q What happened to your (or your family's) apartments, houses, businesses 
and other property? 



itt^iC tli^iQMj ■ 



2.7 



When did you leave Austria? (Please indicate exact date, ff possible) 



2.8 



If you did not emigrate directly to the U.S. where did you go firat? 

(How long did you stay there? Can you give a brief description of your experiences? 
Why did you leave?) 







AHC - Quastwnnaire 2 • Pag« 6 of 12 



3. THE UNITED STATES 



3.1 When did you arrive in the U.S.? (Please indicate exact date. If possible) 



3.2 



Did members of your family emigrate to countries other than the U S 7 

(If so, where? Where do they live today? Are you still in contact wrth them?) " " 



3.3 Did you serve In the U.S. Armed Forces or In any other allied army? 

(If so. when did you join? What division? What was your area of operation'? 
When were you discharged?) 



//o 



AHC - Quftstionnairs 2 • Pag« 7 o( 12 



3.4 



Please list places and dates of residence in the U.S. 

(City, State; in bigger crties, neighbortiood) 



3.5 Please describe your occupational situation from your arrival In the U.S. to 
the present. 

^r^£U t U}rn9iQlL(^ ^ UMliJ^^ÜlA) OMA^i^Jt; (Z^it^ ^ I d^J^i^ 

^e^^:MA^ ^ pÄtf ^^o^. fu-f^^^ n-CA. ttxi (^^ ctu^J^au^tH UuJ^ 

3.6 Did you belong to any emlgrant/lmmlgrant-related organization or cultural 

association? (eg. Austrian American Federation, Austrian Forum, etc.? If so, since 
wtien? Do you stili belong to any of them?) 

f\io 



(trnJiix^^^ m^/^o^fe^l^. 



AHC • QuÄStionnairö 2 • Pag« 8 o( 12 



r-'M' 



3.7 Do you still speak German? If so, with whom and when? How often? 



i ^. r- 



%0''" 



1 iVi 



3.8 Would you call yourself religious? To what degree? What Is your 
affiliation? Has It changed? 

(Do you keep kosher, go to synagogue, observe the holkJays,...?) 



\\-nj yuu rvTO^f nuaiitsi, yu lu aynciyuyue, uu^crvu ine noiiuays,... rj ^ 



^tü^ 




, *ä ■'■ fj>' 



4 *' 



3.9 Are your friends and acquaintances mostly German-speaking or nor>- 
German-speaklng? Mainly Jewish or not? 







'HeTt ' S^mAAOM ^^^^j^wAXfi ^^MOA 




3.10 Of what country (countries) are you a citizen? When was each citizenship 
granted? 



U.S. 0, 1^4^ feMU^,är,%ü. 




^ 



b\. 



AHC - Que8tk)nnaire 2 - Page 9 of 12 



3.11 Have you ever vtsited Austria since the war? If so, how often? 

(What dkj you do there? Can you recall some of your impressions during these visits? 
Have you ever thought of going back pemianently?) 

^f%i i^^Uf^ u>&JZnjL ' ^a^^mn ud\^^cÄ^^ %ui 



■fa^, 



7 



4. PARTICIPATION IN OTHER ORAL HISTORY PROJECTS 

4.1 Have you ever been Interviewed by any other organization? 

(Please indicate when cmd by which organization?) 



Ho. 



4.2 Have you ever t^^n ii^^ntioned \'^ i^ny historical wc.itfi? 

(Holocaust-related literature, Documentary films, Exhibitions etc.) 



A^o. 



AHC - Questionnaire 2 - Page 10 of 12 



5. FAMILY MEMBERS 

5.1 Spouse {Name. Maiden Name, Place/date of birth (if deceased, place/date of 
death), Occupation{s)) 



5.2 Mother (Name, Maiden Name. Place/date of birth (if deceased, place/date of death), 
Occupation(s)) 

5.3 Father (Name, Place/date of birth (if deceased, place/date of death, Occupatlon(s)) 



5.4 Siblings (Name, Maiden Name. Ptace/date of birth (if deceased, place/date of death), 

Occupation(s)) 

4^^ n, ßdjC Y^i If^i , ^^cz (^'^W 



AHC - Questionnaire 2 - Pag« 11 of 12 



*■ v 






^= 






5.5 Children (Name, Maiden Narro. Address (Cfty. State, Country). Place/date of birth frf 
deceased, place/date of death), Occupation (s)) 



' *^ 41 






5.6 Grandparents (Name. Maiden Name. Place/date of birth (ff deceased, place/date of 

death). Occupation(s)) 



The Austrian Heritage Coüection is always looking for people to interview. 

If you know any Aus.rian-Jewish immigrants in ifu US who mi^hi be iräerested in 
participating in this project, please either ask them to contact us or wriu their addresses below. 



Thank you very much for participating in this project 



AHC - OiMstionnaira 2 • Page 12 of 12 



' s 



M 



31027 



Einreisesperre^ >?^ 



Schweiz^und Liechtenstein „ , 




KANT.POLIZEICOMMAND^ die .cnwe. una ^ecntensten, .. ..^,^^..,^^^ 
Eidg.F.P,^r.**'^^''°°°~ Kanton Nr. S £04«110/ta» Bern, den ,3«s^t» 1938* 

Die . eidgfitiössUche Fremdenpolizei, gestützt auf Art. 13i Abs. 2 des ßundesgesetzes über Aufenthalt 
und Niederlassung der Ausländer vom 26. März 193E verhängt Inemut die Einreisespcrre über 

E e 1 m a n Kurt, geb. 24. MäraJ.919^ Student^, deatscb^' bast er reich» 
Staatsangehöriger, z.Zt* beim PolizedÜcommando Zürich In HaJt» 

mit Wirkung ab 3« Sept. 1938 ' . -rfA fe^^'t'ffbis Ij: September 1940J 

Nachher gelten die allgemeinen Vorschriften über Eini-eise und Aufenthaltsregelung. ' " i' "^ - 



Begründung: 



Widerrechtliche ElnreSse , 



Damit ist de m Genannten das Betreten schweizerischen und liechtensteinischen Gebietes und das Ver- 
weilen darin ohne ausdrückliche Bewilligung der eidgenössischen Fremdenpolizei in Bern untersagt. Zuwider- 
handlung zieht Bestrafung und nachherige Ausschaffü'rg nach sich {Art. 23 des Bundesgesetzes über Aufent- 
halt und Niederlassung der Ausländer vom 26. Mär3l931 sieht Gefängnis bis zu sechs Monaten oder Buße 
bis zu 10,000 Franken vor. Beide Strafen können yw'bunden we'rden.). y-i' .^ .: . .> , U .,' 

Gegen diese Verfügung kann gemäß Art. 20 des zitierten Gesetzes innerhalb 30 Tagen, von der Mit- 
teilung derselben an gerechnet, an das eidgenössisc^^ustiz- und Polizeidepartement in Bern rekurriert werden. 
Der Rekurs ist im Doppel einzureichen. Er hat keinS aufschiebende Wirkung, sofern sie ihm nicht durch das 
genannte Departement verliehen wird. Der Rekursen^scheid wird unter Nachnahme der Gebühren zugestellt, 
sofern für diese nicht auf besonderes Verlangen der Rekirsinstanz ein genügender Kostenvorschuß geleistet wurde. 



a) 



Kurt Eelman, 



b) Kanton Zürich, 

c) Redaktion des Schweizerisdien Polizeianzeigers zur Ausschreibung. 

d) Fürstlich Liechtensteinische Regierung, Vaduz, zur Xenntnisnahme. 

e) V.Y. ' ^ 



Telephon, verfügt eidg.Premdenpollzei 
Bern ( Herr Dr. Kiinzler .) (- 

Beilage: 1 ßeisepaaa 



Eidgenössische Fremdenpolizei 

1^« Fremdenpolizei 

des Kantons Zürich 

-r- — <L 



Statthalteramt 

MORGEN 



Horfien, den '• 3ept»«b«r 1938- 



P2Ü5ä:Z£Ä?^.Ä?:: 



184 

_ ^1919, luat.nÄoh 

Wlen^Deutsoh-Oaeterr. , Stad«nt, s.Zt. In B9SlrkBg«fängnis In 
Horg«n, relate polizeilich festgestellter- und eugegebener- 
9»saen In dar Haobt vom 24 ./25. Augast 1938 bei Rorsobaoh 
in die So^eia «in, ohne im Beaitss dar geaetzlioh vorge- 
aohridbonen Auaweiseohriften (Tlatta) vu aein. 

Der y-^rzelgte hat eloh dadiirch der n^bertretung 
der fr«tuüeupüiizoilioxi -n Vorpchrifton achuldiü gemaoht and 
1st eu beatrnfon. 



Das Statthalteramt 



in Anwendung ^^^ uXt , 23 do6 BG dber AuTanthalt & Bloderlaesung der 
Ausländer vom 26. III. 1931 



verfügt: 



I. Es wird 
Buße von Fr. 



Z^lincnn Kurt 

3C- — verfällt. 



III. T)le Busse wird wegon Mlttelloriglceit dos Gebücston In 3 Tage 
Oefängnis umgawandelt . 

Gegen diesen Entscheid kann oidit rekurriert werden, dagegen kann d Bestralle binnen zehn Tagen 
von der Eröffnung dieses Entsdieides an gerechnet, unter Beilage dieser Verfügung gerichtliche Beurteilung der 
Sache verlangen. Stillschweigen würde ais Anerkennung der Strafe auigeiaöt (§ 346 der Strafprozeßordnung,) 

im Anerkennungsialle sind Buhen und Gebühren Innert 14 Tagen an unterzeichnete Stelle zu bezahlen, 
sonst erfolgt Rechtstrieb, bezw. Umwandlung der Buhe in Gefängnis (§ 349-352 der Prozeßordnung.) 

Mitteilung 
a) an dö"Gcbu&te gegen Empfangsschein. 

b)»in die leant, ^rrgmdHnpolis'^i in Zurich, im Doppel, 

oan dio PollzHistatlou /.aiiawil. 

d) 

Buhe Fr, .?.9..f.".... 

Slaatsgebühr 

Zeugengebühr ;.... STATTHALTER AMT' 

Pol.- Ausgaben , !• •• ; >£^ 

Ausfertigung 

Vorladung _ " 07" z' 

Stempel j 

Zustellung i 




Jli3 






ixn 



Der harte Kampf Ist nun zu Ende, 
Du bist erlöst vom Erdenschmerz. 
Es ruhen Still nun deine Hände 
Und stille steht dein liebes Herz. 



In Trauer, aber auch in tiefer Dankbarkeit für all das. was 
wir durch ihn erleben durften, geben wir bekannt, daß mein lieber 
Gatte, unser Vater. Stiefvater. Schwiegervater und Großvater. 
Herr 

Hofrat 

Dr. Emmerich Rath 

Richter i. R. 

am Dienstag, dem 15. Dezember 1998. um 3 Uhr nach längerem 
Leiden, jedoch unerwartet, im 80. Lebensjahr für immer von uns 
gegangen Ist. 

Wir geleiten unseren lieben Verstorbenen am 

Montag, dem 21. Dezember 1998, um 14 Uhr 
von der Stadtpfarrkirche Langenlois nach feierlicher Einsegnung 
und hl. Requiem am hiesigen Friedhof im Familiengrab zur 
letzten Ruhe. 



Gertrude Rath 

im Namen aller Kinder, Stiefkinder, 
Schwiegerkinder und Enkelkinder 



3550 Langenlois, Wiener Straße 40 










i. 






I , 



■■ m ' 



* 



^> .'v 






\ .tn, 



i 



v'N:' 



■^ 



\ 



.*Sf; 



»IT I g-T' 



lii 



■^\ 



**^r .V 



10. IV. 1987 

Keine Angst, dieaer Brief wird nicht so lang, wie der erste. Ich habe 
nur'aus "der "ZeiiVng "!Profil" und aus einei* Tageszeitung ei I^ige 
'Artikel ausgesciinltteh und ablichten lassen, die Dich vielleicht 
interessieren dürften. Wie Dil daraus ersehen kannst, sind die An- 
Sichten diesseits und jenseits des Atlantics bezüglich waldheim 
{ der ja an sich ein' Tscheche ist, sein Vater hiess noch "Waclavik" 
und liess seinen Warnen dann germanisieren) "nicht so vei'schieden, 
wie' es' d'en"' Anschein ha t\!lci)' nöhme' an,dass Dich 'die Zeitungen in - 
tere'ssieren'.Im' Übrigen äenk'e ich", sollten wir nicht so' Viel 'über 
ihn diskutieren, i' c ii ' habe ihn nicht gewänit und' 'i' c h'"'käb'n 
ihn auch nicht a!bsetzen und wir Österreicher werden uns schon durch- 
wur'atelh, haben wir 7 Jahre Kri%g auBgViialten'ünÜ lo Jahre alliierte 
Besetzung, (darunter die Russen) , werden' wlr^'kie^ restlichen secli'ö' 
Jahre Waldheim auch aushalten.' ^" ^'^' .Br(ouwn:^B:: mv.r .-,... .,-; 

Beiliegend' auch äer Relse1>ericiit elnler'lf1ihin'-kus''Ö3terröYch' Üfeer 
die heute sowjet'iache Bukowina, der dIc':^^ ebenfalls interessieren'' 
dürfte, Es stimmt übrigens, dass die Russen in Ostsibirien einen Jü- 
disch' sein sollenden Staat" auf ge'baut' haben, die" "Aiztonome' Jüdiische 
Republik" mit dem Hauptort Blrobid jan.Ich habe dorthin manchmal 
Funk Kontakt - das Rufzeichen* ist UA D.... wobei ÜA null 
Sitiiriien ijedeutet und^'def erste Buchstabe nach 'der' Zafcil ist der 
Landeskenn'er (A Krasnoyarsk, B Taymit usw.) und D heisst im Ver- 
zeichnis "Autonome Republik der Juden" und ist in Ostsibirien, 
Rich'tung Chinesische Gren'Ä'." l!ch' Üatie' ralt' (ibr-fc'''etwa 2o' Funk- 
verbindungen gehabt, aber kein'en einzigen Juden (wir ne>inen uns 
alle mit Vornamen*) sondern nur Russen, Sie halben dort alles fUr 
die Juden hitfgebaut',' Siedlungen, Synagogen usw.- nur sind dort 
kaum Juden 'zu finderi.Hi'nreise'n kann man nioÜt,e^fl' i'st" Sperrgebiet. 
Dies nur Inte'i^esses halber. '" ""^ '"' '" ''^'^'^ ->■ 

Fräiglich ist nun, ob Gortbatschow mehr Ju'den ausreisen lassen 
wird. Jetzt 'solTeti sie nicht mehr über Wien' fli'egen.wir haTaeii' ' 
uns bisher ihrer angenommen. Die Forderung Israels, die Juden " 
zwangweise dorthin zu verf rächten, h'aben wir allerdings" abgelehnt , 
viele haben in Wien umgebucht und' sind' nach tferi'tJSA weitere gf logen. 
Wir eollten und konnten sie ni~cht daran hindern - da's würde un- 
serer Verfassung widersprechen, die für 'Jedermann Freizügigkeit 
garantiert. Genug davon,- '^' ' ' '" 

Du fragät nach meinen Kindern. Ich halie mit meiner ersten Frau 
deren vier. Herbert Cgeb, 1945) ist Abteilungsleiter am Flug- 
hafen Schwechat und für die Betreuung der Maschinen zuständig. 



Er rouss die Belaa^ngen berechnen usw. Er musa dafür sorgen, dasa 
der Kapitä einer landenden Maschine alles hat, was er braucht. 
Herbert hat zwei Kinder, Evelyn ( 12) und Hans Jörg ( 6). 
Er;et,geb, 1948 ist Obersekretär einer Versicherung und hat den 
gesamten Aussndienat der "Allianz" für ganz Krems und die Wachau, 
sowie Langeolois.Zwei Kinder sind da,Andrea ( 11) und Stefan (7). 
Hannelore heiratete den Chef der Datenverarbeitung der JBH Mineral- 
öl Gesellschaft ÖMV und ist selbst Mittelschulprofessor in Baden 
bei Wien. Zwei Kinder, Erwin (9) und Edith ( 6), Hannelore ist 56 Jahre 
Eva Maria ( geb .1958) studierte Theaterwissenschaft und Publizistik 
und heiratete einen Architekten. Beide sind ohne Job, aber ihr 
Mann hat ein kleines Textilgeschäft in Floridadorf , das recht gut 
geht und das sie führt. Ihr Mann ist vermögend upd so haben sie 
auch so keine ■ Sorgen ( besonders, wenn der Vater zuschiesst)« 
Kinder sind noch keine da. 

Das wäre mein Nachwuchs. Mit meiner Ppau habe^ ich ^ .^nder aua 
ihrer ersten jhe erheiratet , der älteate ist sozialistischer 
Qemeinderat in Wien ( studierter Biologe und Dr. der Zoo4.ogie) 
_.. ^Iper ist Architekt und bei der Bundesgebäudeverwaltang ( er ist 
auch für die Renovierung der StÜbenbastei, zuständig) und eine 
Tochter ist Mittelschul-Prof eaeorino 

Also geht es bei uns ziemlich rund, Ich wohne abwechselnd in meinem 
Haus in Langenloia, und im Haus meiner Prau in St. Christophen 
im Wienereald. Dort haben mich Deyl und Riehs vor einigen Tagen 
besucht. Riehs sagte mir gerade am Telephon, dass Howad Berger 
mbglicherweiae aucji nicht kommen wird, da er ej,ne Operation vor 

sich hat. Von Peter Baum weisst Du, 

■ .» '1 ■ ■'] .- , .:• (\ ■.. 

Dein Brief an Riela liegt in Ablichtung vor m^r, 
OK because triend Habermann Ossi. I would say only, he has the 
agendas from a Bishop or Car dinal.I say, that there are no. 
Bishops in the Jewish religious community. You see, my :!:nglish is 
no correct, but I think, you can understand my "Radio, AMateurs Eng- 
lish". Thank you,thyt you write to me in German,! can ggo/read 
also in English, but the finenesses (Feinheiten) in the i;nglish 
language - in, .cannot exprime. 

Thats all for today, you hatfe ao much to read in the Newspapers. 
And I think, th_ey are objectives - I hope so. I know W. no 
persoDcaiy, but his wife, (birthname "Ritschel") was on the 
universitiy during the war in the same "semester", But I thi nk, 
wo spook no often together,! had forgotten these raadame, but 
! heard the name "Ritschel" and ! thought - ah that is she.,. 
Dear Kvurt, best wishes and regards your old "Amery" (My Radio 



..p^'*-_*'i*<Kk-r^*_ 



HOFRAT 
DR. EMMERICH RATH 

GERICHTS VORSTEHER 1- R. 

A-3SS0 LANGENLOIS. NO 
WIENER STRASSE 4a TEL. 02734/2550 



Langenlois. am 15. j^n^ 1 ggy 



. Lieber K u :r t ! , 

Nach einigen sehr turbulenten Wochen bist nun wiederum Du an der Reihe, 
und ich danke Dir zunächst für Deine lieben und ausführlichen Brief 
vom 14. April. Ich will heute die Poltik bewusat ausklaromern und nur 
Persönliches schreiben - die 5o Jahr Feier ist voi:bei und wir freuten 
uns, H.H. Berger bei uns zu sehen^wobei wir auch bedauert haben, dass 
Ihr anderen nicht^ ^d^p^e^i habt sein können .Dann war es bei mir noch eine 
_ Zeitlang turbulent - Du bist nicht der einzige Grossvater, den es 
"herurnreisst" bei mir ist es auch nicht ande;:8,, I5az,u kommt, die Funkerei, 
die mich voll und ganz ausfüllt. .-'-en- .-r'*- -r- 

Wolleo wir damit beginnen: Ich, lege Dir eine Q^L Karte bei aus Great 
Neck,damit Du siehst, das ich mit meinen Geräten überall hin kommet^ 
Die Karte ist allerdings über 2o Jahre alt ( 1965) und ich weiss nicht, 
ob der damalige Partner eines Gespräches in SSB (Single Side Band, eine 
übertragungstechnikg.die es etwa seit 196o, verbreitet gibt , erfunden 
wurde sie allerdings scU vor 193o) noph lebt.vr war damals schon, wie 
das Photo zeigt, ein älterer Herr und Du kannst ja einmal einen Abend- 
oder Sonntagsspatiergang zu Willow Place machen. ich weise nicht,wie 
weit das von Dir igt - Great NecH wird vermutlich so gross sein,wie 
ei,n Wiener Bezirk, etwa die landstrasse oder die Wieden oder dergl. 
■^^''-^v^^" finden, mussteat Du eigentlich. Und wenn der ^Ite Herr bereits 
tot ist,wirst Du es am Fehlen der Antenne rqerken.Es muaa sich um ein 
Villenviertel, handeln. Die Karte brauchst Du nicht zurückzusenden. denn 
icn habe hunderte Karten a us Nuund alle dortigen Counties. auf die es 
ankommt,- ZEigmal bestätigt. 

Vielleicht weiast Du. nicht, was es mit ^t^st^ ..arten auf sich hat. Als das 
Radio erfunden war, entstanden auch die Amateure dieses Hobbies und da 
man sie nicht alle verurteilen könnte,wies man ihnen ganz legal Wellen- 
langen unterhalb 2oo m zu,da man annahm,dass diese nicht gebraucht würden 
Zum Erstaunen konnte man aber auf diesen kurzen Wellen mit g^nz kleinen 
Energieen weltweite Verbindungen herstellen - und da dies nicht für 
möglich gehalten wurde, sandten sich die erste^n operators. die bereits lange 
tot sind ( einer von ihnen ist, der heute noch lebende Erzherzog Anton 
von Osterreich, den ich persönlich kenne ^er ist schon weit über 80 üind 
ein Cousin des Kaiserhauses) gegenseitig Ansichtskarten .auf denen sie die 



,,,,i„da.g -^7;;;, „ewe) u.<i -j; ; ^,,^ l^^^^^^; 

..... ... »",..»— •'"■" , p. ..""• •'"'••■ 

- '■" ";..""«• »'* 'irr.-'"" '"",;.. .- •" ••'"* 

davon, denn .Berg ^^^^ a^er angerufen lat^ an- 

l.unCte.aten .^t^e* ^..^ac^t.^.e erste ,,genUi=^ -ne ^^ ^_ 

ge.u..elt und HO ^ _^^^^ „^ , ,. ^^ ^^^^^^ ^^,^, 

• Stadt IBt.vo man Qegenden.wo ^.^,, 

mass daraui xv (rjrude tanr . ^ durchgequ 

von der ^ ^„^.+pti wi^ ^^ ■ v. + i este ist ^xid s^«^ 

,,fzug. ^«' „3,and.h.nter d 

dessen is^ 



- 2 - 



amtiert T-. Die ist ganz eifersüchtig auf den alten Herrn ( der schon 
verstorben ist) sie meinte, was muss dag für ein Mensch gewesen sein, 
ijeder der alten Schüler, die kommen, fragt nach ihm und der soll ja sogar 
Würstel verkauft haben, das kann i mir gar net vorstellen. Wir musaten 
herzlich lacheh Sie bugsierte uns in den 2. Stock, wo ich ein Stück auf 
einem glatt gebohnerten Linelouro gehen musste,was mir gar nicht sehr 
behagte.Dann ging es zum Physiksaal und dorthin kam der Direktor, ein 
gewisser Dr. Hecht, der 2o Jahre jünger ist, als wir, aber so tat, als 
sei er 2o Jahre älter, .r führte die ganze Crew durch die Schule und 
meine Frau und ich benutzten dies, um das alte Klassenbuch durchzublät- 
tern. Ich fand auch Dich, es steht nichts drinnen, als dass Du ein 
AbschlusBzeugnis erhalten hast - wenn Du willst, kann ich Direktor 
Hecht schreiben, dass er Dir eine Ablichtung der beiden Seiten machtt. 
Bezüglich Mendel Weisser - nun ja, ich glaube, den haben sie wirklich 
benachteiligt. Er hat in jedem Gegenstand Sehr gut ( als Einziger) 
nur in Betragen ein "Gut" und in Naturgeschichte ein r"Gut", Nun ja, 
mit dem Lax ist der bei der Prüfung zusammengekracht ("Wenn ich 
hineinschau, kann ich es auch") und die Betragennote, da muss es eine 
Mehrheit gegeben haben. Ich kann nicht ausschliessen.dass da ein 
Antisemitismus hineinspielt - leider - und dazu kam auch, dass sich 
Mendel sehr gegen das herrschende Regime auflehnte und dies in 
Schularbeiten deutlich zum Ausdruck Drachte-HpDl hat ihm dies einmal 
gesagt, bei Locker tat er es auuh.Lun, heute wird ihm dies auch egal 
sein, sein Vorzugszeugnis hat er bekommen, nur dürfte es ein Unikat 
sein, dass jemand, der in fast allen Gegenständen sehr gut hat, in Betragen 
ein Gut erhielt, das schaut so aus, als ob er den Professoaren zu ge- 
scheit gewesen wäre 

Dann kam eine Journalistin der Zeitung "Kurier" die uns von allen Seiten 
photographierte,das hat Riess arrangiert .Ich habe Berger Vor seinem 
Abflug dawftBraufraerksam gemacht und er sagte mir, dass er einige der 
Nummern für Euch gekauft hat - immerbin sende ich Dir eine Ablichtung 
für den fall, dass Du kein Exemplar hast. Es gibt auch verschiedene 
Ausgaben der Zeitung, im NO Kurier war alles drinnen, in der Wiener 
Ausgabe nur eine gekürzte Fassung. Du siehst vorne von links nach rechts 
mich und meine Frau { die meinte, wie komme ich dazu, dass ich um 6 Jahre 

älter gemacht werde-ich war damals erst 12 Jahre alt und das in 

der Zeitung!) daneben Dr, Meyer, Inhaber einer Privatklinik und ein 
gesuchter Arzt, das aus seinem Gesichtsausdruck hervorgeht .Auf der 
anderen Seite Direktor Hecht, H. Berger und Weisskirchner von der B 
Klasse, der oberster Sicherheltsdirektor für Österreich war (Sekt ions- 
chef )Dahinter Dr.Obauer (Vizepräsident des obersten Gerichtshofes) 
Muckenhuber (B Klasse) und Dr. Back (B.Kla33e,er hat ira Kriege auch ein 
Bein verloren). Der im weissen Roc(( ist von der B Klasse, ich kannte ihn 



mehr. Daneben Erich Deyl ( er war Regierungsrat beim Zoll) .stehend einer 
den ich nicht kenne (B Klasse) daneben zwei Jüdische Mitschü 1er aus det 
B Klasse, Glaser - lebt in V/ien - und Hacker, der aus Califccrnien gekommen 
war), Dann Oppelraayer, Riehs und Walter Pux.der zuletzt Direktor vo n 
Sempprit FRANCE in Paris war. Mein Stiefsohn hat das alles zusainmenge- 
schnitten und geklebt urtd abgelichtet. Das Originalphoto habe ich nur 
einfach, vielleicht ist das Negativ vom Kurier noch zu haben, sonst muss 
ich es einmal reproduzieren lassen. 

Dann ging es nebenan in ein kleines Lokal "Bastei Stübörl" das recht 
gemütlich war, Von- dort hat Berger Photos, di^ er Euch selber geben 
kann.ßr stellte dort eine grosse Flasche Kognac auf den Tisch und verlang 
te ein Dutzend Gläser, der Kellner protestierte ( da er lieber 'seinen 
eigenen verkauft hätte), ich beruhigte ihn mit der Aussicht auf ein 
schönes Trinkgeld »worauf er die gewünschten Gläser brachte. Nun, er 
hat dennobh ganz schin verdient. Dieses Lokal hat Weisskirchner wegen 
mir gewählt, damit ich nicht weit zu gehen hatte. Berber habe ich vor 
der Schule getroffen und ihn trotz Bart sofort erkannt, er war verwun- 
dert, dass ich überhaupt gehen konnte 

Der Direktor ist einigemale "In den Pettnapf" getreten, besonders Obauer 
hat sich aufgregt,weil er von Jedem nur die ' schlechten Noöen Öffent- 
lich bekannt^. Obauer: Da müss man fast 7o Jahre alt werden, damit 
man sich von einem um 2o Jahre jüngeren Schul<fiirektor sagen lassen 
rousSjdass man in Mathematik schlecht war - un dazu ist man Vizepräsident 

des obersten Gerichtshofes geworden 

Am nächsten Tage traf sich alles ( ausser Dr. Mayer, der keine Zeit mehr 
hatte) in Christophen bei uns. Von dort fuhr der Konvoi mit mehreren 
Autos nach Dürnstein,das Berger sehen wollte -(dott überfiel uns ein 
strömender Regen,,,) Dann ging es nach Kr6rf)ö;wö wir Mittag aßen (Bilder 
hat Berger gemachtO und dann nach Langenlols,wo wir uns in meinem' 
Kleinhaus trafen. Vor meinem Haus wurde fest photographiert ,hier sind 
meine Bilder (Prau Obaner,Frau Deyl, Frau Riess,Deyl, ich in voller 
Breite, Berger, im Hintergrund Obauer, Frau Fux und Kalter Fux mit 
weissem Schnauzbart, Auf eirtem Bild ganz rechts Richard Riess, 
Das wäre das, was ich anzubieten habe. Am meisten hat Berger photogra- 
phiert, einen Teil seine Bilder habe ich bekommen. Zu guter Letzt waren 
wir im Keller des Zisterzienserstifes in Gobelsburg.wo ea leider so 
kalt warAdäää' sich die Damen sehr unstandesgemass heissen Tee zubereiten 
Hess, Tags darauf war ich nicht mehr dabei, Riess führte Berger in 
sein Hauä im Waldviertel, dann ging es ins Haus von Fux in Klostemeu- 
burg,da3 sehr gediengen eingerichtet sein soll (ich war noch nicht 
dort) und dann abends noch zu Deyl in Wien. So ist Berger Überall 
herumgereicht worden und es hat ihm sichtlich gefallen. Dem Vernehmen 
nach soll Habermann eine "Reunion" von liMch in Washington planen» und b. 
Kr wird Eubh sicher noch mehr erzählen von seinen Eindrücken, Alles zu- 



- 3 - 



sammen,es war sehr achcn und sehr nett und wird sicher wiederholt 
werden, zumindest in 5 Jahren - wer dann noch am Leben sein wird? 
Bei mir wird dies sicherlich etwas fraglich sein, denn meine Befunde 
sind derzeit nicht recht gi^t - Herzerweiterung und Lungenblähung 
verbunden mit Kurzatmigkeit, ich müsste dringend 3o Kilo abnehraen- 
aber ich esse und trinke halt gem. Nicht zu Viel, denn wenn ich 
zu viel Alkohol trinke, verlitre ich mit meinen beiden Kunstheinen 
das '"Bodengefühl " und kann nicht mehr gehen - es ist so, wie wenn 
einer auf Stelzen oder am Seil gent.Für mich eine selbstverständliche 
Sache, nicht mehr aber, wenn ich zu viel getrunkei : j. Eas habe 
ich einmal erlebt und seither nie mehr getan. 

'Obauer ist ziemlich kranTt - er hatte einen Herzinfarkt - uud soll 
nichts trinken, weshalb er auch niohl:' in den Keller ging. Seine 
Gattin führt da ein strenges Regiment». ( was ihn nicht hinderte, 
in ihrer Abwesenheit geschwind fünf doppelte CognacS einzuschenken, 

meine Frau und ich haben herzlich gelacht ' 

Die andere^n sind soweit gesund und wie_v/eit ich es bin, wird sich 
übermorgen' bei der Audienz im Zimmer des Internisten herausstellen. 
Nun, da bin ich ganz alleine schuld, ich habe fast 4o Jahre lang gegessen 
und getrunken , was m'ir schmeckte und jetzt kommt halt die Rechnung 
dafür, dazu die Immobilität (Bewegungsmangel) und die Überanstrengung 
124 Kilo mit den Händen zu tragen, ist eben auch nicht' einfach «Anbei 
noch eines meiner letzten Bilder und ich darf Dich herzlichst bitten, 
mir auch einmal ein Bild - ev, mit Frau Gemahlin - zu senden, von 
Ossi Habermann habe ich eines gesehen. 

Das Treffen war jedenfal s ein Ereignis, bei dem man sich wiederum näher 
kam. Auch wir in Österreich sehen uns nur selten - zu selten, denn wir 
werden ja doch immer weniger - wo sinej sie,Kratzik, Sladek, Augustin, 
Jäger, Sazovsky usw. Alle nach dem Kriege verstorben .Als' letzter nun 
Peter Baum, wie wir erfuhren, Und wer wird in fünf Jahren fehlen? 
Vielleicht ich , vielleicht jemand anderer. Man kann schon Wetten abschlie; 
sen, wer als letzter übrig bleibt .Lassen wir dieses makabre Tliema. 
Weisst Du, ich habe Dir nicht alles über meine Verwundung geschrieben. 
■-3 sollte nicht so aussehen, als wollte ich mic"h über mein Schicksal 
eschweren,da3 ich mir zumindest teilweise selber zuzueirhreiben habe. 
Ich habe den rechten Fuss ganz oben verloren (kann gerade noch einp 
rothese tragen) und den linken Mat man erhalten, solange er lebensfähig 
war. Dann musate er auch weg und das 12 cm unter dem Knie. ■ s ist 
er kein gesunder Stumpf »sondern man hat das Fleisch aus den ver- 
riebenen Resten zusammengemurkfet und nun habe ich dort dauernd Kreis- 
aufprob erae mit manchmal unerträglichen Schmerzen, Fine Zj^cette 
raacht sofort starke Schmerzen - aber das macht weniger aus, weil ich 
sowieso nicht rauche. Aber eä besteht die ständige Gefahr, dass das 



fc4. • 



Ganze schlecht durchblutet wird und langsam abstirbt und wenn man noch 
weite amputieren rauss,geht das Knie auch mit und was mache ich dann? 
Ich kenne zwar junge Invalide aus dem Reheb. Zentrum in dem ich war, ins- 
besondere Eisenbahner, die ein Waggon überrollte und die mit zWei Ober- 
schenkelprothesen ganz gut gegangen sind, aber ich - ich bin schon zu alt, 
uro nochmalsumzulernen, Kurt, ich bin das ganze Leben lang gegen den 
Strom geschwommen , um weiterzukommen, aber jetzt möchte ich mich halt 
schon-jgerne treiben lassen und weiaa,da3S es dann stromab geht .Aber 
was Sülls, die Kinder sind gross und jedes Jahr, das ich mit meinem ver- 
kürten Kreislauf erlebg,ist ein Geschenk Gottes. 

Ja über Religion wollten wir auch einmal reden - ich bin von meiner 
nicht so überz^ -t^j ,alg es den Anschein hat, aber davon ein andermal, 
I HrJ gibt esipdaran glaube ich fest seit meiner Verwundung und deren 
Begleitumstände aber mit dem "Bodenpersonal" meiner Kirche bin ich 
- vom "Stellvertreter Gottes" abwärts, absolut nicht zufrieden. Aber Dir 
das zu schildern, wäre eines eigenen Briefes wert - ein andermal, Ich 
habe geschrieben, jedes weitere Jahr ist ein Geschenk Gottes und ich 
hoffe, dass E' R kein Danaergeschenk daraus macht. Aber ich habe jede Nacht 
unheimliche Schmerzen im linken Beinstumpf und wenn ich keine Schmerzen 
habe, decke ich mich zu und warte, bis sie kommen. Und dann kann ich frisch 
nicht einschlafen und brauche Schlafmittel, Berger, der ja graduierter 
Apotheker ist , schüttelte den Kopf darüber, was ich alles nehme, aber 
"ohne" geht es halt nicht, am Ende war er froh, dass ich keine Opiate 
nehme (MO und dergl.) Dazu kommen die Zores aus meiner zweiten Ehe, 
meine Prau tut alles für micji, aber sie verträgt sich mit Hertas Kindern 
nicht besonders; und ich fürchte Immer wieder, dass da einmal Worte 
gesagt werden, die man nicht mehr zurückholen kann, Gestern war bei uns 
Vatertag und da waren alle wiederum da,Trude ist dann immer des* Abends 
ganz fertig. Nun ja, acht Personen plus sechs ' nkelkinder in dem kleinen 
Hause, das ist ein wenig arg für eine nervöse Frau. 

Gestern kaufte sie mir ein Photoaltaum und das lege ich an für 5o Jahre 
Matura, von Riess habe ich schon Bilder, auch von Howard, von Fux kriege 
isht sicher auch welche und zusammen mit den Erinnerungsbildern wird 
das Album schon voll. 

Der einzige, den wir nicht eingeladen h:iben,war Rrwin Bär, der zwei Jahre 
bekommen hat. Dabei hatte er mehr Glück (und Protektion) als Verstand, 
bei mir hätte er viere bekommen. Aber die Kammer hat sich massiv eingesetzt 
dass nichts publik wird und das hat ihm unheimlich genützt. Ich habe 
michlS nur geärgert, daß ich ihm den Posten verschafft habe,w*o er die 
ganzen Dinger gedreht hat, Fort mit Schaden - er ist ein ruinierter wann. 
Immerhin kriegt er die Kammerpension aber er wird zusätzlich was arbeiten 
niigxgxgafjHaxlaxoiixkKiwxaxxHiKtitxxÄb8iqcb«aaKÄ«icaxDU:fc^ 
müssen, denn davon kann er nicht leben, besonders mit der Frau, 
Servus - das Papi'?r ist aus,mach'8 gut und eine schöne Ze it i Dein 



^- 





*^\^^ 


•• 


^'-' ' ♦. " 


* 


Y 


» 


- 'K 


. * ,. 


*^ 


■ *, 


c 


1» ' 


J 


k 


' 



HOFRAT 
DR. EMMERICH RATH 

GERICHTSVORSTEHER i- R, 

AJSSO LANCENLOIS. NO 

WiENER STRASSE W, TBL. OZ7J<^2S»0 



St, Chrla tophen 
tWiiy^J^MiS,**^ 22. Jull 1987 



LiBber Freund K u r t I 



Nun lat ea dach Sommer geworden und das mit Hekard Temperaturen v/on 
2Ö - 31 Grad - nicht aehr gut für unaereinen, der mit dem Herzen zu tun 
hat,Gut,daaa im , Garten e.^n Swimming Pool lat - Ich altze derzeit Im 
Schatten und ein l^aböl zur nächaten Garten Steckdoae bringt mir pouer 
. _.f ^r meine Buohataben-Schleuder.Uenn es zu heisa lat.rutache Ich am .... 
?um Swimming pool und ü/erfe mich hinein, Daa iat ganz einfach, nur dag 
Herauaatelgen ist ohne Beine etuas mühsam, aber ea geht*.So verbringe 
ich den Sammer in St, Christophen, wo es doch ein wenig kühler lat, als 
^" n^^^. .!^®^"9^9^"'^ Langenlols - basondera die IMächte alnd kühl, in Langen- 
.W^'A^i'*'^^" Temperatur auch des Nachts achuül-Und auch nichta'zu' Baden 
der hompflusa ist zu kalt für mich C wegen der Amputationen und der 
idaml,t uprbMn(iRnen, IVervenachmerzen - ich apüre beide Beine, auch die 
..^Zp^3n,_da9, ,J^pt,. ärgerlich und tut manchmal gemeip. weh > ich birt' deshalb 
^^ _puch auf starke Schmerzpuluer angeuiiesen- Im Nachtkaetel habe, Ich' Mor- 
. ' Pfl^iMiT^rJalpletten.manLhmal brauche ich sie, weil ea ao arg iab>(pBr Arzt 
, _, , h^t, ei^^ fTiflT, puf Ehrenwort verschrieben, sie , nlc^t zö mlasbraucher>). 
Ausserdem ist mir der Fluaa zu dreckig, Genug davon, Jedenfalls geht 
^ ^.B mir derzeit gut und ich bin zufrieden. Meine FXau jagt mich Immer 
f. -i-jii'f"; ^^^.1^1**^^°'^ ^^^ in den Garten und sagt "Im Winter Jammerat Du, well 
:)i:Hi^f<Wi^ ""PW^f^^P^Ptv^-^.tt Keine, frische Luft hast, jetzt nötze es aus. fun- 
ken kannst Du Im liiinter". , , , , i,, i,„ ie »^ . 

Ich habe eigentlich drei Schreiben zu beantuorteoiderv letzten samt Photo 
, up,fDr^ ich l;jBr?iic,hat danke, den, den mir Rleas kppiert hot und den vor- 
letzten, auf deseen Probleme ich bisher nicht eingegangen bin. Es wird alac | 
^^^\^.^\^ ss^^r langer Brief werden. Ich lege Dir auch einige Zeltungsaus- 
s'P&P,^**^ bel,,von Profil C das eher antl- Waldheim eingestellt ist) und vor 
der Tageszeitung Hurler*, auctt einige Selten der hponenzel tung sind dabei. 
Ich möchte dazuf ügen,dass sich die in den Ausschnitten geäusserten Analcl" 
. ,ui*?^L.:"i^^^^ unbedingt mit den meinen decken müssen, aber ich möchte Dir eint 
,., ,,fiH?^^'^^"^** durcb unsere Zeitungen vorlegen, mache Du Dir Deinen Reim 
daraus selber. 

Ich persönlich ziehe es vDr,dass wir unsere Diskussionen sohpiftllch 
machen, wenn ea auch zeitraubend iat, Du kannst natürlich ruhig, weiter in 
iffngllsch achreiben, mir macht daa keinerlei Schwierigkeiten, zuerst . leae 
ich den Br,ef zur Gönze durch und dann kommt das Diotionneire und es 
werden die Sätze, die Ich nicht ganz verstehe. herausübersetz t^, ea alnd 
Ihrer nicht viele. Du muast wissen. dass ich weit über lo Jahre eine eigene 
Uierteljahrs-Schrlft für unsere Funkamateure herausgebracht habe und die 
technischen Artikel sua US und Engl, Zeltungen herausgenommen habe. 



1 









Das zu übersetzen, erfordert ein grosses Sprachgefühl, das ich von meiner 
Mütter geerbt haben dürfte. Die arme ist mit 2d geatorb 



en,ala sie mich 



zur Welt brachte, Sie war eine Frau aus dem Stamm der "S iebenbürger 



Sachsen" , d.B, die Deutschen Beuohner 



von Siebenbürgen, das einmal zu: 



Ungarischen Krone gehört hat. 1918 haben sich die Rumänen dieses Land 
unter den Nagel gerissen und haben heute die Probleme damit. Die Deutschen 
Einwohner wachsen dreisprachig auf - Rumänisch, Deutsch und Ungarisch, 
Meine Mutter beherrschte diese Sprachen perfekt, dazu noch Englisch und 
Französisch. Mein Vater hatte sie als ffVigehöriger der K.K. Armee dort 
gefunden und es wurde 1918 geheiratet. Wenige Wochen vor dem Zusammenbruch 
des alten Österreich, was mir grosse Komplikationen toei der EhescHiessung 



brachte. Era tens wegen de9"Ariernachtijeise 



a" der auch für das ätudii 



forderlich war und zweitens wegen meines IMamens,(tr mir nun plötzlich 
streitig gemacht wurde. Die Trauung führte ein Mllitärkurat durch, also elr 
Militärpfarrer und der meldete sie nicht mehr nach mien,bezw. kam diese 
Meldung nicht mehr durch und so ^ehlt ein HlnaÄia Im Mlli tärarchlv. 
Hur2,dieae Ehe 1st nicht beurkundet, Gottlob lebten die Tr 
die die Sache legaliBlerte;? durch eideastättl 



auzeugen noch, 



ge Aussagen, liJle Du Dich 



vielleicht erinnerst , lebte ich bei der Schcster meines Üate 
die auch für mich nachfragen ging (was RÖssl 



rs, meiner Tante 



er noch wuaate) und dl 



sehr streng erzog - äusserst autoritär 



e mich 



Td altvaterisch wie man sagt. 



Erziehung Marke 1890. Darunter habe ich manchmal gehr gelitten. Aber mein 
Uater drückte mich seiner Schwester In die Hand und ging wieder nach 
Rumänien, er war haltlos geworden und eigentlich sollte ich ihm zürnen, denn 
er hat mich Im Stich gelaasen - im Kriege hat er einiges davon gutgemacht 

T* Tage vor meiner grossen Richter- 
u dem Bild, das 



und 19^9 brachte er sich mit Gift 

Prüfung. Dies sind alles Familiengeschichten, gehören aber z 

Du Dir von mir machen kannst. 

lilhy yoü are "anxiousyto see me after 5o years? Ich verstehe 

Ich habe Dir offen gestanden (ohhe zwingende Wotwendlgkei t) , dasa ich bis 

zu meinem 17. Lebensjahr als "Nazi" gedacht und gefühlt habe und dass dann 

später aus dem "Saulus" ein "Paulus" geworden ist. Du magst es glauben oder 



das nicht ganz. 



nicht. Du bist nicht mein Richter, send 



ern ein anderer, 



vor dem ich sicher ir 



ein paar Jahren stehen werde und an den ich fest glaube. Näheres darüber 
später. Ich denke, wenn wir uns kommendes 3ahr sehen. dann weöden wir uns 
einmal in die Augen schauen und uns dann herzlich die Hand geben. Und wenn 
wir in einem oder dem anderen Punkte nicht gleicher Meinung sind. werden wir 



uns deahBlD nicht streiten oder in de 



n Haaren liegen. Ich bin bereit, die 
Meinung eines jeden anderen zu respektieren und ich setze das gleiche von 
Dir voraus, Toleranz ist das Wichtigste im Leben und ich habe sie auch mei- 
nen Kindern beigebracht. 

Nun aber in medlas rea.Ich denke. dass wir unsere Olskussionsthemen. die 
bisher wie Kraut und Rüben durch unsere Briefe geisterten - es sind Ja 
auch zu viele, zu viel ist in den letzten 5o Jahren passiert und man 
kommt bei der Betrahhtung vom Hundertsten ins Tausendste - 






T gij 



N.fj? 



- 2 - 

etwas ordnen müaaten und Dbeirf lüasigea ueglassen sollten, So können wir 
z.B. das Thema Ruasen" heute abechlieeaen und in Hinkunft ueglassen, das 
was ;geschehen .ist, können uir nicht mehr ändern, sondern nur Lehren daraus 
ziehen, Und zwischen uns ist das eigentlich kein grossea Diskussions- 
thema,ea gibt nichtigeres. Ich habe das^uias alles passiert tat. nur erwähnt 
damit man auch auf der "anderen Seite dea Schützengrabens" Celt. Kelman) 
[iielss.üas da paasierteund dass es daa auch gab. Ich wollte Dich damit 
-.nicht provozieren und erwarte auch nicht, dass Du diesbezüglich bittere 
Tränen verglesst.Füp mich war der Krieg am 6»XII. I9f*l aus und für dieses 
frühere Ausstelgen bezahle ich mein Leben lang. Alles andere weiss ich aus 
Büchern, uon denen ich einen Schrank voll habe (Meine Frau "Hast noch 
nicht genug?) aus 6 uerechiedenen Landern, darunter ein Uerk aus den 
USA mit 3d Bänden.Una welters gibt es ulele Berichte von Augenzeugen , ins- 
besondere zurücikgekehrten Gefangenen. Und deshalb ernte Ich roeiat nur ein 
mitleidiges Lächeln#wann ich mit denen, die bia 1945 dabei waren, spreche. 
lUas weiast denn Du schonTEin Kamerad, der lo- 3ahre in Sibirien war, sagte 
ea mir etnmBl .ganz! kl3ri"U»eis3t Du, Emmi, die beidersBi tigen Gemeinheiten 
haben erst angefangen, wie: Du weg warsU^AirNuni-'ich habe im ersten Drittel 
des Krieges, das .ich mitmachte, genug Gemeinheiten gesehen, aber uiaa dann 
kam.musB furchtbar gewesen 3ein..5o kenne ich die Misere mit den' Parti- 
sanen aus eigenem überhaupt nlobt. Viele von unseren Fernaprechern. sind 
dabei drauf gegangen, wenn die Partisanen eine J-eitung durchschnitten und 
im Hinterhalt auf die warteten, die zur Reparatur kamen. Da musste man einei 
sechsten .Sinn dafür haben, waa eine uirkliche. Störung uar und uas' ''gelegt* 
j war. Meine Kameraden von damals haben mir sehr viel erzählt J ^ T9:]b 
, Du bist aber im Irrtum, wenn Du glaubst, die- In Oatpreusaen geblilBben sind 
und nicht flüchteten, aelon -Nazia geweaen-! Die Nazla haben sich rechtzeltii 
abgeaetzt .untj die Beuölkerung im Stich gelaaaenUind die. blieben, die sind 
gabliebeB.weil aia ein gutes Gewissen hatten. Keine Gutsbesitzer oder derg] , 
.sondern selber Landarbeiter und kleine Sauern - und gerade .ti 1 e traf dl 
rächende Fauat dar Ruaaen-. Einen, gröaaeren Nazi rhaben-slBi erwlachtt, das wai 
ein KreiBlBitBr,der aftlne Pflichten, arnst nahm und versuchte,zu retten, was 
zu retten war. Diesen Mann, der zugab, Kreialeiter der NSDAP zu sein. Den 
. Hepa der RusBlsche Kommandant zwischen wier Pferden zerrelaaen.Dle 
Bevölkerung und etliche D^utache Gefangene m.u8sten zusehen und die haben 
dann erzählt, Ich will alle die Grausamkeiten nicht wiederholen, das ist voi 
bei und Du Jjlat nicht zuatändig dafür.Jadenf alia, ateht es den Grausamkelte 
In den hZs um nic/ita nach. Nach 1945 durfte nan nur hinter vorgehaltener 
Handarüber sprechen, auch von den Vergewaltigungen nicht, die es auch bei 
una gab.Ea gab da ein Russisches Militärgesetz gegen "Russenhetze" , das in 
etwa dem "Gesetz gegen Helmtücke" dar Nazizeit entsprach. Beide stellten 
z.B. .daa Witzeerzählen unter schwerste Strafen. In der Maziezelt gab es 
eine Fr.au, eine Wenerin, die an sich einen blöden Hitlerwitz erzählte. 
CHitÄer kommt in ein Geschäft und verlangt Ic Deka Butter, Der Grelssler 




sagt, haben wir nicht. Lüer sind Sie? Darauf Hitler" Ich bin der Retter 
Europas" Darauf der Greissler: Franzi gib die Butter her, der Stalin ist c| 
(Greissler: A littla dotier af victuals , Uienna-S lang, (Übrt gens» Bergar 
ueratand unser Wienerisch ausgezeichnet, wenn aber ein Lehnwort aus dem 
Deutachen kam.rauaste er passen, Alg mir von den MQllproblcmen in N,V, 
City sprach er - uas ist "Müll" Darauf sagte meine Frau Mist, das verstancl 
er gleich. Überhaupt - ulr. entlehnen gerne Wörter aus fremden Sprachen. 
So findest Du auch heute noch genug Uflrter aus dem •'Jiddischen'* - das 
i'.s ist the German Jewish, was Du achreibs t , eine Of f izlelaprache in Polen 

pu:- und dar Ukraine, mit elgaer Grammatik und Li teratur, Uortscha^t aus Deutschl 

Hebröisch, Polnisch und Russisch, in der UdSSR als offizielle Umgangsaprach 
der Juden zugelassen, wahrend das Studium des Hebräischen verboten ist 
und nur für Wissenschaftler zugelassen^Sa macht uns Ulaldheim nach wie 
.110 uor "Zorea" man ist "meschuggs" ,man zahlt nicht bar, sondern "Cash" und 
, 9(i3mH4ri Landhaus ist höute eins "Datscha" (RUsa* ) was vor 5o Jahreri niemand 
9JyB v.erstanden hätte. Dies nebenbei). < , 

nsj I Wegen dieses Witzes wurde die Fr.au angezeigt. Beb tapo, Hausdurchsuchung 
[ijjman fand 5 Blatter Carbonpapier^auf dem in' Spiegelschrift der Witz zu 
nneileaen war- ale hatte also vervielfältigt. Resultat. TbdaSBtTafPfa,KDpf ab, 
-iJ-So streng waren damals die Bräuche.- i" iii' -n,,. . 

i)n f p Zurückkommend auf die Ruaeen, A1& die erste Zelt vorbei war, wurden viele 
, bnu der Truppen abgezogen. Statt ihrer kamen Poll t-Offizlere, die auf öater- 
nsnls nirelch angesetzt wurden und eine besondere Ausbildung hinter sich hatten, 
"JpalsiSia hatten die Auf gäbe, Üsterreich Kommunistisch zu machen, scheiterten 

aber kläglich C 19i*5 bekam die hommunistlBche Partei' *»■ Mandate -statt der 
M,ti>; erwarteten Uo, seitdem waren sie alle böse autf uns - es gab bereits damals 
piJIssJ. "rrotzwahlen" eine für Üatetreich typische Sache. Schade, daas es sie nicht! 
bnle "1930 gegeben hati). Diese Lgute kannten sich sehr gut aus, die kontrol- 
.Ipnh Tlierten auch die Gerichte, kannten Jedes Register , kannten das Strafgesetz 
uiü 1biJ besser, wie so mancher Jurist wnd man konnte ihnen nichta vormachen. l^JatUr- 
iBw eabJ.iDh gab es Immer wieder Leute, die, weil es bequemer war und nichts kostet, 
eHu,n9J:zu den. Russen rannten, wenn sie einen Prozess verloren, Und dann musete ich 
ngL Eingehen und mich rechtfertigten. Meistens wurde dann der Akt konfisziert. 
Es waren keine leichten Jahre, die ich 1991 bis 195B in Haiflfeld.wo es 
viele USIA Betrieb gab, durchmachen muaate. Dadurch wurde ich euch member 
*' in der "Üsterrelch-Sowjfttischen Gesellschaft" aus der ich erst 1956, anlas 
lieh der Ereignisse in Ungarn, mit Eklat ausgetreten bin, 
Tsna-Oazu kam ich sehr einfsch. Wir hatten in SDheibbs,wo ich als erstes zum 

Rechter ernannt wurde ( eine kleine Stadt Im Alpenvorland) einen ekelhaf* 
ten Kommandanten (es gibt überall solche und solche) (= differences in 
persons). Das war dem Bezlrkahauptmann zu viel, Überall mischte er sich 
ein und verlangte dass seine "Befehle" streikt befolgt wurden, auch in 
. Prozess-Sachen. Sogar bei l/erkehnunfällen wollte er mitreden, Da fuhr 



- 3 - 




unser Bezirkshauptmann nach Wien, ins Landeskoramando, Flegl,*der damalige 
.Bundeskanzler, ging mit in die Kommandantur und da wurde ein für die da-l 
malige Zeit typischer l/ertrag ausgehandelt. Der Kommandant wird ersatz- 1 
los abgezagen»üjenn in Scheibbs mindestens eine Ortsgruppe der Öaterr. " 
Sowjetischen Gesellschaft mit mindestens loo Mitgliedern besteht.So 
jp war daa damala, alles war streng zentralisiert mit Berich tspFlic^t nach 
Moskau. Die brauchten In Wien eine Östetr.Sowjctiache Gesellschaf t, deren | 
Mitgliederzahl ao und so gross sein musate und um diese zu erreichen 
opferten als sogar einen Kommandanten. Nun, der BezlrkstÄiptmann ging 
i;:ie hausieren und vergatterte alle Beamten, er kam auch zu unSfUir müssten 
•; -iq; eigntlich Intaresse haben und ao wurde ich auch Mitglied- dea Ögterr. 

SoiiiAetlschen Gesel'lschaf t.Uliis°geaagt, bis 1956»da uisr dlsi erate Gelegen- 
heit, wegzukommen, (Es gibt viele solche Gesellbchaf ten, auch eine Üsterr 
lacaellache, deren PBä3idBnt,,3tadtrat iMittel.von Arabern vor der Syna- 
- goge erschoasen wurde. Ep wohnte dort in der Mähe. Hein StlBfsohn-^Soz. 
^ifcMandstar in Wien, hat Ihn posänllch gekannt). rnB^MoTu: 

i<^.r Nun,.tch kam ala Gerlchteuorateher nach Hainfeld und dachtcrdarolli sei 

föxi .mich, die Saohe gestorben - Schmarpn. Alff> ich mlchrbelm Kommandanten 
^ . uoratellte, meinte er wohlwollend, es sei bekannt, dass ich Mitglied diese 
. < u]n-A Gesellschaft sei und man werde dar.auf zurück komme n.Wa Ja,ao passierte 
(: t;-^ (es auch. Der Kommandant rief mich an und meinte, dass daa Hotarmlsten 
Ensemble nach Hainfeld kommen werde und ich sollte den Kartenverkauf 
organialerin.Ich war ziemlich perplex und fragte., wie er sich einen 
asb I Richter als Kartenverkäufer voratellto -• er meinte, ich würde daa schon 

asb ,9}[niachenalch' habe nun alle Fabrlksbesitzer der Umgebungi anger/ifen> C Uoo 
Snm'i iharten brachte mir der Russe) und gePeten,mlr welche abzunehmen und der 
a9J morBelagschaf t zu achenken,die Leute meinten wozu - ich erklärte es ihnen 
< . 1 ,,h uncfc melntBf^aaaen wir sie müsizlerenvuenilgatena machen 8le> aonst keinen 
1 !,■ .uBiBlüdslnn, Das leuchtet den Leuten eJn,dlB Karten aaren spottbillig und 
-^■z'.iBiBO hatte ich sie in einer Stunt* weg, das Geld gab ich dem Kommandanten 
iirjei BtriHr. aahx^ufrleden war - der Saal war. voll und» ich muaa dazu aagen,e3 
.rUiar wirklich ein Kunstgenuaa, wie ihn die Leute noch nie erlebt hatten, 
p ( die, Rusaen können waa in punkto Musik, Ich lege. Dir eine QSL Karte bei 
. ...den Hbrbericht einer S.tatdon aus dem fernen Osten - Sachalin, daa die 
. . .nsD^Ruaaen den Japanern abgenommen haben, dort hat mich ein Empfanganaateur 
gehört, das Bild zeigt das als Museum elngerlchte,te Wohnhaus Tschajkovsk 
in dem Ukrainischen Städtchen Klin,Du kannst es wegwerf en, ich brauche 
"^'tfle Karte nicht mehr. ) .Jedenfalls wurde der AbentI mehrmals wiederholt 
'^fch sorgte dafür, daas der Saal immer voll war und der Komfcendant war 
'immer recht freundlich zu mir". Natürlich mischte er sich auch oft ein, 
aber ich konnte Ihn von der" Richtigkeit meines Stand pinkttfe öberzeugen. 
Und nun komme" ich zum Kern der Sache, was ein Hbschluss der dlesbe- 

r- n f. 

zOglichen' Diskussion sein soll . Immer, wenn ich zi^m Kommandanten gerufen 




wurde, zeigte der sich sehr gastfreundlich - es gab die langen Russl- 
9. achen Zigaretten Marke FLO T (Flotte), die einen Stier umwerfen und mit 
-c (ilein gab der sich nicht ab,DS musete Wodka sein, ein mieses Gesdff.uon 

dem man Unmengen hlnunteraaufen muaste. Natürlich ging das an uns beiden 
nicht spurlos vorbei. Er sprach pasgabel Deutsch und so kamen wir vom 
Hunderts ten Ina Tausendste. Ich saQ oft stundenlang bei ihm und uenn er 
"etuaa hatte" kam die Rusaiache Seele bei Ihm durch. Er war aua Rostov am 
.Don und Ingenieur und war auch hricgs versehrt, er konnte den rechten Arm 
nicht mehr gebrauchen. Nicht, daaa wir Freunde wurden, das wäre wohl undenkbi| 
gewesen, aber wir waren uns irgendwie avmpBthisch,Im Dämmerzuatand sagte er 
, mir einmal "Sie chaben ea gutt-»- Sie sind hier Richter und chaben scheene 
. rStellung - und ich? Chier bin Ich Kommandant und kleiner Kaiser, aber ich 
-rg. . unusa einmal heim and dann? Ingenieur kann Ich nicht mehr sein, kann nicht 
,Tj^' ZBlchneHt,kr,legB kleine Rente von Staat und sonst— wo finde ich firbeit 
und guttea Gehalt, Sie wiasen ja nicht, wie *arm wir aind, , , , , ■ . . , 
Baa hätter er nicht gesagt, wenn er nüchtern .gewesen wäre. Und Ich - ich 
durchbrach in einem ä hin 11 eben Zustand das Tabu und sprach Ihn auf die Er- 
iifEigniaae in Gstpreuaaen und auch hier in Österreich an (In St,- Polten 
..<ij iBikaman nach' den Kampfhandlungen etwa^ooo Frauen zu den ilrzten.und wieviele 
isesit) gdirigen inlcht?) Da jjurda er irgendwie wieder Much tern und sohmlsa mir meineij 
^j 11 flaraonaLakt hlJT»-in Cyrillisch, das Ich damala (noch) nicht lea an konnte, 
Seite 1 war eine Photokople dea Datenblattea ainea gewlsasn Emmerich RATH 
der Zentralkartei der NSDAP In der Gauleitung (kurz 2 EST genannt) in der 
baachelnigt wurde., daaa ich nicht Mitglied der NSDAP-i uar.Dlsas' Zentg'al- 
ntjn;i karte! konnten .die NAZIa ig^tö nicht mehr vernichten und ale entachied das 
n<, Schicksal uon vielen. Dann kam ein Blatt aus meiner Krankengeachichte, das 
in( meine Verwundung bescheijiigtB, es war daa Blatt, das Im Kriege an der Front 
n-< angelegt worden war und das ich in meinem Akte dea Landesinvalidenamtes 
i'i, wieder gefunden habe.lille die dazu kamen, oeiaa ich nicht,J\latürlich hätte 
er mir daa nicht' zeigen dürfen, Und er sagte in etwa "Ich weiss genau, wer 
Sie sind, wo Sie waren und waa Sie Im Krieg getan haben, Sie nicht Verbre- 
cher, sonst wären nicht chier, Und ich will Ihnen erklären, wieso, Russisch 
Soldat nicht böse, nur Chaaa, l/iel Chasa, Und den habt Ihr verschuldet. 
,t5: Sie chaben gefragt, wie mir gefallen in Österreich (Ich hoffe. Du kannst da; 
verstehen, ich gebe den flkzent etwas wieder), Ich sagen, Natur Is scheen, 
aber Menschen nix gutt. Ich fragte ihm, wieso, erkenne ja kaum jemanden,,, 
Ef darauf - dooch, Znachat Österreich Soldat, Chaben geachossen auf uns 



chaben viel getötet Russen, waren Tapfer - aber wenn nJ-Oht;^ mehr haben 

Munition, dann cheben Chan de und sagen "Ich ÖattBreichEr,ich nl)^ wo Ina 

^, (a Krieg) Bit ten um Sonderbehandlung, Ist daa gut? Wir chaben nix sonder- 

,,.^ bechandelt und darum sind böse auf uns, Ist daa rBcht?In Stalingrad- viele 
Üb terra ich er geweaen, Chabeö gekämpft bis zum letzten, Uarum nicht ge- 

.9'tij ■1^°'"'"^" zu uns? Uni Russen viel Chass - Sie müssen wissen, Lüie Russen 



- u - 



chaben zurUckgeurorfen Deutsche, sind gekommen in eigenes Land und uas chabeil 
gefunden? Verbrannte Häuser, verchungerte Leute, aufgehängte Partisanen und 
SD weiter. Das alles Chasg und uieder Chass und ist gestanden in Zeitung 
( = "Roter Stern") Missen alles so machen, damit Faschisten nie mehr kommen] 
nach Russland. Und chaben gemacht. Ißt doch so. Seit Mongolenkriege 
ist Sitte in Rusaland , Frauen des l/erlierep gechören dem Sieger. (Ist 

geschichtlich wahr). Und wenn Russen sich nehmen Frauen, dann Deutsche und 

^ I . I Lil SU i-^' 1 u ■ ■ ;j'' ' -*ji: j . .'.. :. .;tj'. , ' , " ,Linu '13^; Ibi 3 *i ' 

Österreicher bBae.Unpere Soldaten nicht verstehen das. 

■• ■,' -i J,; .. 'rT- ■, , ,, 1,, ,;■),.«■ ('i.i ,^ I'-.tsn np bnu niübT 

In Leningrad verhungert meine Tante und mein ünkel. Und meine Heimatstadt 

Rostow.sind gewesen zweimal dort, die Faschisten, Uiele Häuser kaputt, viele 

Leute erschlagen. Und da sollen wir auf einmal gutt sein? Sie müssen 

verstehen daslEr war sehr ernst geworden und es schien mir, als wären wir 

beide wieder nüchtern. Darum schenkte er ein und sagte - es spät geworden 

a wasche adarowje Cprost) und schenkte nochmals ein usw. Dann gab er mir 

mit glasigen Augen seinen OienqtiitBgen,der brachte mich heim^gab mir die 

Hand und meinte - wir beide ijehr arm und ich denke, wir gutta Menschen - 

wollen Frieden chaben - und - bitte nicht erzählen, was wir gesprochen 

-J iTL 3 1 '.TU . -J t i iTi tri 11 .t r^il h iij , "I f-.' ' J ■■ ■ '■ .. . Mr DMTf .!iu :. rl.il n l ^j 

h^en.darf nl,cht so reden mit Österreicher - aber mit Ihnen schon. •• 

' 1.' M 1 In 1 1 Ifi "; 9 Tfi iti i aniij , 1 1 ^ I ' i et [ !_■ li \ , !.■ ^ i ■ ■ i i iv" . -in ■. i ■ ti,j i^ I t f i ^ 

Dann umarmte er mich - sein Fahrer brachte mich im Jeep nach Hause, wo 
Hert^ berets mit Angat auf mich wartete, und ich muaste gleich kotzen, so 

Übel war mir auf die Zigaretten und den liJodka. Aber ich hatte tief in eine 

■ < I .... I 'MIL 'II' ' i t .-1 1" 1 ^ t" . .1:^ . .. ■ ^ "Lii, c- : -M :iB aoils liw ii9i ;*aao OB 

Ruaadaoh» :Seele, gebllQHiltw-i i sux - nneoss' nln JrlaisXIslU .aeeiwapnU en f 
RetroBpektlv muaa .ich sagen, sie haben aljen "miraderAnde Umstände" , auch, 
wenn, das rttterte Sprichtwort "Auge um Auge, Zahn un Zahn", nic^t ganz, ,, 
zutrifft, denn wie immer, sind auch rilei, die Falschen zum Handkuaa, gekommen. 
iDh darf noch auf die Uersenkung der''Lüilhelm, Gustioff "erinnern. Ist Dir 
r L . Lu bestimmt lein Begriff. E5 war ein Schiff der NS Drgani8ation"Hrraf t durch 

gr Freude" ein Urlaubakrqutar, sehr grQ83,;dep, für ganze Betriebe gebaut war 
, Ms.,1. und die Menschen ins Mittelmaer karrte, eine Atr.l^ a,taat}.iche^ RaissbMro,. 
'-•1 CNaziwitzl Parteigenossen fahren .ins M ittalmeer, V/olkagenossen geben die 
r r, Mittel dazu her>Die war als Larazett umfunktioniert und wurde auf der , 
Flucht aus Qatpreifflen von einem ,,Rua3l8ct>^ci U ,B,aol; torpedJ.Bip(ii,uprtii'^'^^F 
12 Stunden nach Unterzeichnung der Kapitulation, Die Katastrophe war fast 
ao gross, wie die der TltanLOfdle Ostsee war eiskalt und was waren nur 
• -. Uarwundete auf dem Schiff, Frauen und Kinder und zwei komRletfie, Lazarette. 
Faat alle kamen um und das war selbst Stalin zu vial^Statt des erwarteten 
Ordens bekam er ein K rlegagerlchtsvsrf ahren wegen Nichtbeachtung des 
Kap < tulationsbefehlea und wanderte auf etliche Jahre nach Blbirlen,b)0 
BP gemeinaam mit Deutschen Gefangenen arbeiten musate. „^ .j -j^rio 
. Ich will das rtapitel nicht ab3chlleasen,ohne meine persönlichen Exlebnia- 
SB zu Kriegsende äu streifen. Ich hatte bis Semesterschluas 19(t5 C Frühjahr) 
U Semester absolviert. Dabei traf leb aufih öfters unseren Freund Bär, der 
damals bereits dissertierte - vom Staatenbund zum Einheitsstaat , das 



Werden GroBadeutachlands.Ich fragte ihn manchmal, uieso er nicht beim 
Militär sei, er murmelte etyas von Kurzsichtig und Studienurlaub, l'c'h" 
hätte B3 für angepaaat gefunden, wenn so ein Nazi wie der seine '^eai 
bei einer Sondereinheit beuiieaen hätte und mlndeatens nilt dem' Ritterk 
herumgelaufen wäre, Aber er hat es sich eben "gerichtet" wie so oft. 



nnung 



reuz 



Im Februar 19^5 standen plötzlich überall Plakate "Krie 



gsv/eraehrte Studen- 



ten, meldet Euch zur PanzerwarFB' Ea gilt, Europa Vor dem Balscheuiamus zu 
verteidigen usu."" Nun, ich wug9te,das3 solchen Aufrufen bald Befehle feiger 
uürden und so packte ich meine Frau Cuir haben im März ^ShU geheiratet) 
und das Baby (geb. 12.1 .tt5) und fuhr nach Strtnisdorf. Das igt bei Laa a/d 
Thaya.an der Grenze zur CSSR.Dart wohnten wir die erste Zeit, wir hatten ea 



tu 



Ml f . 



uarm.Holz war genug da. Und Lebensmittel gab es auch und vor allem Milch für 

das Kind. Ich hatte zum Studieren ml tgenommen, es fehlte mir aber an Ambition 

zumal faat täglich US Flieger darDberzogen, die te'll'ssWUBn, teils in der CSSR 



7 f in 



, Ui I ' 1 r f I f T 



bombardieribBn.So lebten 



wir ganz zufrieden, bis plötzlich die Wehrmacht ein- 



zog und von Fern hörte man bereits das Grollen der Arti llerie , I 



- niilaei 



, 3 .J . I a 



nzuischen 



kamen die ersten Flüchtlinge, die berichteten, wie die Russen hausten und so 
ginj ich zum Geneid.d'er unweit einquartierf war, und bat um Hilf e, um rech t- 



nj ii 
giflitig wegzukommen, Der Mann redete mir zu, zu bleiben, waa ich ab 



'lU , IButi 



fu 



er ablehnte 



(wie Recht ich hatte, sollte alch später herausstellen) .Als 'l't 



.1 



ch nicht woll- 

^te verschaffte er mir zwei Pferde - eines lahmte, das andere'Var 'bfl'nd.Und 
so packten wir alles auf 'einen Wagen Rumänischer FlOchtlinge "unt?'"fahren 
ins Ungewisse. Vielleicht ein ^espann - zwei rtieae Pferde, ein' Invalider 
der noch' nie kutschiert hatte ui*d eine Ppäu rnpiiutgaby. Dabei hatten wir es 
noch' gut - der General hatte' mir ein' Schreiben ml tgegeben, wonach jede' Ein- 
heit der Wehrmacht verpflichtet war, mir als Krlegaversehrtera Hilfe zu lei- 



sten. Daa l?aW nfi'r' 



sehr zustatten und so kutschierten wir etwa loo km ins 



Waldvlertel, In die -öGe 



gend von Horn, C Ich uiusste nicht, dass ich 3o km südlj 



In Langenlois, einmal Gerichtschef 



werden sollte), Dort wohnte eine Cousine 



Hertas, die uns aufnahm und nicht mehr weitetllese - wenn die Russen kommen 
gehen wir in den Wald, -So war es auch, Die Wehrmacht zog durch - für mich eir 
esschOtternder Anblick - (Hitler sagte nach dem Polenfeldzug "Mit Mann und 
Roas und Wagen hat sie der Herr geschlagen"-lch musste daran denken, als ich 
die Truppenreste sah, die sich zu den Amerikanern durchschluger>l Dabei behan- 
delten sie mich mit Argwohn, da ea ja so etuas wie elr 
gegeben öatte,der ihnen Insbesondere bei der Schi 



Ost 



erp. Widerstand 



machte, ich komme noch darauf zurück. Zwei Tage später kam dl 
zuerst die Kampf truppen, die relativ anständig wsren.Dls 



acht um Wien zu schaffer 



e Rote Armee - 



Bauern staunten 



ere eahen. Dann 



nicht schlecht, als sie die zweihöckerigen Kamele als Zugtl 

aber kam das Gesindel - wir flüchteten In den Wald, an das Ufer dea Kamp und 



(tM; 



hausten drei Tage in Erdlüchern. Gottlob 



dar es warm geworden, Anfang Mai. 



Uom Bauern daneben bekamen wir Milch für das K ind, Lebensmittel hatter 
waren furchbar. In der Gegend ■ standen verelnzaltE 



"wir mit. Die Nächte 



Bauernhöfe, von überall hörten uir das tierische Geschrei der Frauen und 



- 5 - 

daa i^reischen. Hilf eruf e der Mgnner und dag Triumphgeheul der Ruaaen.üJir 
waren relativ sicher, denn 30 weit In den lüald getrauten sie sich nicht, 
da als Partisanen befürchteten, Erst als uns am U, Tag ein Aufklärungs- 
flugzeug aichtete und einige Schleifen über uns zog, gingen wir uleder 
zurück Ins Haus, denn u e n n sie uns Im Uald entdeckt hStten, hättean 
aie, uns als Partiaanen erschoBsen.Inzwiachen uar die Einheit^ ueiterge- 
zogen und es war Ruhe. Wir lleasen uns dann vpm Bauern nach Etdsdorf führen 
0ox1i,,iitpryi^e^,|!,J4V,CousjL^, yp^^,mir,^ eine Mpphle, fiatte.Oie hatte dlB^ Komman- 
dantur beschlagnahmt, dadurch war dort aber Ruhe, we 11 der Kommandant immer 
wied^j^ yprbpl kaf[i..pieB war ein uprnehmep Hann,,dBr die Hausfrau sogar fragte 
ob„^^^,8^ptl,_t^^n i^ql^^ ^ya^lehpn, flUff.e-fEi^, apipltp, gern mlt_ unserem Jungen und 
meine Frau war dort sicher. Ich Hess meine Frau dort ( die Pferde habe ich 
dem Bauern gelassen, der uns. aufgenommen hatte - die Russen haben sie ihm 
wiBder weggenommen) und begab mich nach Ulien - ZG km g4.ng, ich mit Krücken 
ZU FuBB auf der Landatrasse mit meinem Kaputten Bein. Am Bahnhof eruilachte 
ich einen Güterzug mit Piachen wagen - die Russen durchsuchten mich manch- 
mal, der k^omniandant , der für die Mühle zuständig war, hatte mir aber einen 

I ' ' ' . . . , , , -, 1 ulJ , I I I ' -. ( 1 1- I II ) . ■ ' , I I 1 1 ;.- I "1 ■ ■ 1 '• ' 

PasalersQhein gegeben. SA kam ich mehr tot ala lebendig nach lillen und hatte 
in den folgenden Tagep, ^to Grad Fieber und muaste, nebenan im allg.ttrankenhaui 
(ohnE^lMexkose) operiert werden, der ganze Knöchel war uereit er t, Inzwischen 
hatte ,daa Sommeraemes ter begonnffieine Bekannte ha,t, für mich inskribiert 
und das Leben ging weiter. ^n Stronsdorf war ea wQat zugegangen und m^lne 
Frau wäre nicht durchgekommen, ea waren dort nq.ch hämpfe, - erlasse mir 
bitte die Einzelheiten, die Ich nachher vornahm. , ,., -, . , 
Und damit möchte ich dieaea Kapiitel zujachen uns beBnden.iph denke, ich habe 
j ^1^ Jetzt ngch allea gesagt waa von mir aus zu sagen war und auch, die andere 
S^eitß zu tiJqrt kommen lassen. An sich berührt es Dich ja nur indirekt und 
ich Ji&tte .qIXbq auaklammern können, uienn, -ich nicht die Bemerkung über daa 

' TT '^''^ ' " ! ''^'< ■ ' . 'K Mill , ;.-| I . ■ 'J j ■, I '}[ I if fiilll T <Ui 1.1 (■ , r q,, ■. l7iT,t giß 

Schicksal unserer Division im ersten Brief gemacht hätte. 

Ich habe Dir ein Phqto unserer Klasse von einem Auaflug ml tgeschickt .- 

•■ ,:n ^^^, P^A^l^^A-M^t Ar?i ^inH"'?,M^9^ .yp*n^-.i??ni^^^(^MV."f,^^^nT: PhotomeVster yergröaaen 
Auf der Rückaeite alnd alle unterschrieben - nur Du bis nicht (mehr?) dabei 
Es tat am 3a. XU. ^7. Jc^ngpp vor , der Matura, auf genommen.Ein glelchea habe 
_^j4^^ Habermannt .lUe^lha und, Bwgsr gaachi^ckt.Riebfe s^gtB,Bi^ Xennt es, er hat es 
aber nicht mehr. Leider habs ich es erst nach der Maturafeier gefunden, 
.,Qr.,, Hecht schrsibe ich natürlich, bitte nur um etwas Geduld, er wird sicher 
-jetzt In den grossen Ferien nicht da sein. Im Übrigen ist er van einem Stab 
von Sekretärinnen umgeben. 

Ich habe eingangs ge^achrieben, dass ich eine achrlftliche Dlakuaslon vorzlehi 
Qlea deshalb, weil das emotionslos abgeht - ein UJort zuviel gesagt, kann nie 
meLt}]f;, zurückgeholt werden, beim Schreiben überlegt man mehr und schreibt, wenn 
essein muss, auch eine Seite zweimal. Ein LJort ist aber gesagt ufld das bleibt 
im Raumjnlemand kann es zurückholen. Und zwischen uns stehen 6 Hillinnen 
^mordete Juden, das darf man einfach nicht vergessen und da wird so manches 



vlBlleicht ganz andere auf genommen, als es gemeint lat, 

Du'Bchreibat von lilaldhelm und seinem Empfang beim Papst, Ich denke, ylr 



l-J.i UIi."I J '.M 



abllten einmal 'vDh"'cler'*Rel iglan und dem zugehSrigfen "Bodenpersonal" 
sprechen und ich denkfejUir kommen da leicht zusammen, Zumindest von mir aus 
Ich bin Christ, und' zuar RQm, katholisch und Du bist Jude - das ist durchau: 



licht uhve ire in bar, zumal der Gott derselbe' 1st, Ich habe' Dir seh 



on gesagt. 



m 

MtT ftii 1 






eine Mutter war SlebenbGrgerln CSle' atammt aus Thüringen - das lJa±t "Sach 
stammt daher, dasa diese Leute uon der Ungarischen Krone das Privileg 
latten^dssa ihre Streltlgeiten unter AnUendung des "Sachsenspiegel" einem 
railten' DEutschen Gesetzbuch äüsJ deim Mi ttelal ter, a 



. 9JneT l-.L T^il' "'- 



uszujudlzleren uaren. 



geha^ in Südafrika gilt noch das alte Römische Recht Justlnlans. 



rui 



119 >J 



IjbWt 

Meine Mutter war Evangelisch und ich wollte, ich wäre es auch geuesen, 

ihre Vorfahren sind sehr gemiscfit und da meine Urgoasmutter, eine lillrlilr 

sich von einem BHhmlachen Schankburachen ein Kind fabrizieren llfesri? 

^ab 

^8 



e Ich telluelee auch tschechisches Blut in den Adern, Und meine' V/orfahrei 



terl icheraei ts atammen aus 



'kilnVi'n^'b 



ngarn Cheute KÖszeg) also ich bir 



ein echter Mitteleurop§er,[JiB die meisten 



äst' 



erreicher. 



»iiBf^ ,t) 



eußrln9>ln»7d 
me 



Reine Tante, die mich aufzog, war erzkathol lach und vterabs^W^ffe' nl.'^Tn^^^ , 

.übrigens - mein" Tiriipate, der Schwager 



n u i\3 i 



mich in diesem Sinne zu erziehe 



.Vni-d Vat 



ers, uar 



Uoil Jude nach den ivürnb 



,!3Jjr\,(in ■( 



erger §B9etzen - er sagte es 



uns era't 1938, ala er nicht zur Volksaba'timmung gehen konnte, Wl'i* haben 
n aber gemeinaam bis I9i*5 durchgebr^cht, er musste nicht einmal einer 






ern tragen! fieligionsmäsa ig uar er Ica'tKo lisch. 



aw pni(j nsüsJ ssti 



fiüen (In 



Ich wurde daheim sehr streng erzogen. Meine Tante spielte' lmme/'kl!s 
letzte Trumpfkarte aus,dass sie mich ja nicht b'e halten m D s s b , Und 

'fhgte icW Vn^c^i' in alles, Sie hat mich aber sehr gi'lietit', ituiTi'B'f'nfhr 
eigene Kinder versagt blieben und als ihre Ehe zerbrach, yar ich alles, uias 
ihr geblieben uar und ale ich zuiachen Totf und Leben In Krakaü lag, kam 



(1 iiii .-J-r '-tni 



aie trotz der Kälte her 



Tod holte. 



J rl:i I n 113 f 



ci' 



pf legis' mich, uob'ei die kicH'raa't aölbef der 



.aJJi.rl JM:^öf"9p >3iTi n^Jais rn [ rjniuivi' T9Tie"L. XB3>Dif|j 



. niSEEOT'i-I 



, i9(iBh [ 



Jedenfall'^'VeV^e^ WeVWz^lel^ü^ig Th" 'nTlr'^'^tfe'U'^ttd^^f 'ge^Vn" dVa l<W'lJht3lische, 
und uenn ich zum Kirchgang befohlen uar, ging Ich spazieren. Dazu kam meine 

(■■'■■ I -) f ■! .■ 

tiefe Abneigung gegen das Dollfuss Syateni^auf dem' tefluBlee meine damalige 
«azigealnnung be'ruht.Es gibt" heute viele Abhandlungen", in 'denen gestritten 
wurde, ob Dollfuss das erste WKÜif Opfer oder der lüegberel'ter Hitlers uar. 






dsa 



SflSi 



leige fast dem letzterö'r?' zii '-'^uri*iVi Dollfuss nicht "die Barriere zuischei 
id den Sozialisten errichtet hätte, wäre vielleicht 



en Christ richsüzialer 



1938 nicht ao gekommen, ule das dann gekommen Igt. Hitler hatte es mit dem 
zersplitterten Uolk leicht - zu leicht. 



.nsdspmu nsnnliBisix- 



9J 

nnet' ,.t 



Und da die katholische Kirche das Fundament dieaea Regimes uar, lehnte ich 
aie mehr und mehr ab, Dies führte zu Streitigkelten mit meiner Tante, die 



le ahrapte beendete, Indem sie sagte, das sei "eben so und wenn es mir nicht 



ns" 



esriann 



paase, könne ich ja gehen - In unserem Hause uerde das Uatörunaer gebetet. 
Nun ja, dann kam Ich zum Militär und damit uurden Reli gl ob fragen für mich 



ai^tkf Öt m.'^%f' 



4*Cr^ .' 



- 6 - 



vorläufig erledigt, fluch im Kriege kümmerte ich mich nicht viel um-den 
Herrgott, ich habe nicht einmal ein ^toBgebet van mir gegeben, als ich in 
Frankreich ( was eher selten war) mitten im konzentrierten Artillerlefeuer ai 
Bauch lag.üu eruiöhnet Remarque, Ich habe ihn mehrfach gelesen und habe ihn 
heute nDoh.Kennat Du seine weiteren UJerke? Are the üriomphe (wurde auch ver- 
filmt) daa Schiciol eines Emigranten in Paris bis zum Einmarsch der Oeutscherl 
CmüqatB Dir eigentlich nahegehen..,,) Der Funke Leben - ein KZ Homan. 
Drei Kameraden - das Deutschland der ersten Nachkriegs jähre und anderes , 
lilenr» noch nicht gelesen, dann, bitte zumlndeat''arc de Triomphs"und "der Funke 
Leben" nachholen, Ich bin mit Remarque im Kopf in den ixatBii Z. Weltkrieg ge- 
zogen. Und ich wartete immer auf das schreckliche fel,ndliche Artillerlefeuer 
nlc^^tl itfissenii.dasa das ein ganz anderer Krieg war - zumindest solange ich 
dabei war. 

Es kam meine achwere Uerwundung und es kamen die langen schmerzvollen Wachte. | 
Und es kam eine Zeit in der ich nicht wu sate, ob ich den nöchsten Jag eiteben 
würde ( ein charmanter Stelrischer Stabsarzt r"Bub, Dir ist Jetzt 1U Tage lang 
der Pfarrer, nachgerannt.--." > Und da merkte Ich plötzlich., daaa es' I H IM 
gab^. daa E H f da war, ER, wai^ bei mir. und mein Sohickaal lag nur mehr In 
SEINER Hand. Und da begann loh, mich mit IHWuzu befaS8ani'*«vutid loh*.Qbeiri-: " ' 
dachte mein- früheres. Leben, das eigentlich noch keines^ gsweaen uar und daa 
grosse CXend^,lGh dachte auch an meine Mitachulrf daran und ich erkannte, daaa 

ich ein GewlBsen hatte Ich hatte Stunden Zelt, mich mit IHH zu befassen, 

dsnn^s war Ja niemand da, der mir ao nahe atand.Und. SBltdentilati meine Auf^ 
fassung vpn Religion eine andere, - : .: ■ .[ e ),vi 

Daa hat aber nichts mit dem zu tun, was Ich Bodenparaonal. nannte. Und auch 
nichts mit der Helligenverehrung der kath Kirche, die Ich ablehne. Die h Irche, 

die sich selber heilig neiürat (welche Anmasaungl ) unter einemi "unfehlbaren" 

2 
Papaibi CAnmaaaung; l-Oi hat mit dieaeip Heiligenverehrung einen PseuflohiftöiBl 

geschaffen, einen SekundSrhitbiiel und ihre Helligen als abbetunggwürdlge 
Fürbitter hineingestellt, ein Reich, gegen daa der heidnische Götterhimmel der 
Antike Bin wahrer Kindergarten Ist, Für alles und jedes 1st ein Helliger zu- 
ständig, der Florian für die Feuerwehr, die Barbara für die Sprengmeister (unc 
die Artillerie) und so geht es Uielter, Ich muaa nur daran' denken, was letzten 
Sonntag hier passiert ist. Der ürt St. Christophen a/d, Autobahn (ebenso 
wie St. Christoph am Arlberg) ist dem heiligen Christophorus gewidmet 
von dem man gar nicht weiss, ob er Jemals gelebt hat, aber er ist der Schutz- 
patron der Autofahrer (IMach der Sage war er Fährmann in Anatolian, der heutige 
Türkei und hat den Jungen Christus über einen Fluss fragen und als dls Let 
immer schwerer wurde, sagte das Kind auf ihm, wundere Dich nicht über die Last, 
Du trögst die üJelt suf Dir). Er. ist einer der Heiligenedle dem 2. Uatlkanum 
zum Opfer fielen -.trotzdem wird er hier verehrt und - non ölet - allk- 
jöhrllch finden hier Autoueiben statt, zu denen ein Bischof kommt und natür- 
lich kostet das auch was. In unserer Kirche haben wir ein sehr wertvolles 



Altarbild des "Kremser Schmidt" eines bekannten Malers, das diesen Heiligen 
darstellt. Heineaerachtens aber verstösat dieser Heiliggnkult gegen das 
auBdrückliche Gebot Gottea am Sinai, das erste Gebot. Und wenn man auf der 
anderen Seite bedenkt, daaa für Jeden Heiligen, der auf der Tagesliste steht 
Cmeiatens sind es drei an einem Tag)minde9ten3 zehn oder mehr arme Personen, 
- Frauen, "Ketzer" und auch iJuden werbrannt uarden sind, im Auftrage der"heillg£l 
Inquisition" dann zieht es mich weg von dieser Kirche. Und ich muss gar 
nicht daran denken, daas der Kardinal Lnnitzer,der Wiener K irchenfürst , den 
Hitler mit Heil begrüsst hat C da kommt mir mein M i tverschulden an dem 
ganzen Debakel gar nicht mehr so gross vor) und dass Plus XlUkeln ülort 
-, 20 den Judenverfolgungen des 3. Reiches verlor - er hatte Anggti^üW ä'elne' 
1 Kirche in Deutachland, dann kommt mir heute das Kotzenv ^ i ■ > ■ ■ j^ , i . im 
Dazu ist aber noch folgandea zu sagen: Pius XII. ClcK - glaub&,,ep war as) 
kann nicht sagen, er hätte von den KZs nichta gewusat - kein Gehölmdlenst 
.«.tiat 30 effizient, wie der Geheimdienst der Kirche, da' der'dlemelaten Mit- 
aPbBfltBOvnSmlichi dlBiPriBster,iiBt*Oer Papst muss bereits in den Vierzlger- 
jahren genau gewuast haban^uaaaich in Polen abgesipelt hat - kein yortV'"" 
kBin HdebEnbrief^nlchts.Und ich verstehe Jetzt .ohf^uetteresy daes aich die 
Jude»! -in aller Welt über dis Seligsprechung der zum Katholizismus kon- 
VBivtiBrtam JUdlsDhan NDrihB (der Name ist m-ir' entfallen) sehr gewehrt 
und geärgert haben. Es klingt ja wirklich wie ein Hohn. Uon ihrer eigenen 
^Obejin verratan wurde sie ermordat, nicht well sio- Nonne, sandeln' tdoil' sie 

.nJJJ^ingwar. Daa gahzB ist. ein. Hohn» ,'- i iJJafi nsBefui!*a nf^ , :, 

■Und mit Johannes Paul II. den. man gewählt' hat, um, dia KommUniaten' zu Srgern 
hat man gleichzeitig einen der ärgsten Reaktionäre geujShlt,der je- auf Petri 
Stuhl sass.Der Mann-fBhrt In allEr Welt umher, auch In dis armeten Landet« 
. und redet, nicht darüber, wie man es machen kann, dass esi den Ärmsten besser 
geht, sondern ra- predigt gegen Abtreibung und EmpfOngnlfeverhütung C als ob 
da B die Kirche waa anginge) er begibt sich symbolisch in jedes Schlaf- 
zimmer um den Ehelftuten vorzusagen, was sie tun dürfen und was nicht, er 
Timassregelt Priester. die sich ala Minister einer Regierung zur Verfügung 
-stellen, diB gsgen Faschismus und Diktatur ist (ßmerlkas Rolle in diesem 
Punkt- lassen mir darzeit einmal heiselte,e8 wird da auch noch zu schreiben 
sein) Marienkijlt.dBr sehr umstritten ist. ist weit wichtiger, als soziale 
Fürsorge, Hauptsache, man betet richtig, mag man dabei verhungern. Und dieser 
Mann veruntreut lo Millionen Dollar und schickt- sie- der- Sol idarnosc- und be- 
cflent sich dabei einss aus den USA stammenden RMXMtdt Kardin* (Marcincus) 
der mit der Mafia Uerbindung hat usw. usw. Hast Du das Buch gelesen -"im 
Namen Gottes - ein Bestailler bei uns und ich denke, es kommt auch in den 
USA heraus. r?»nnuw.mnl iub bntfi esb sipee,'"' gudop t- 

Ea gibt Bins Bibelstelle im- neuen Tgstamfent, In. der Jeaus in den Tempel 
geh* und dort die Händler und Geldwechsler hlnauatrelbt, Kurt, wenn er jetzt 
■ wiederkäme, ep kennte Überstunden mechen.l/on Weapel über den Vatikan und 
Mariazeil bis Altöttlng in Sayern, von Czenstocha« bis L-nirdes , Oberall 




- 7 - 






tV 




einmal geredet und die Inquisition nahm sich der Sache an und Folterte 
sie deshalb. Unter der Folter legten sie jedes geuünachte Geständnis 
ab und so geht die Sage; In Rinn lebte einmal ein sehr armer Taglöhner 
mit vielen K Indern, Zu ihm kamen reisende Jüdische Kaufleute und kauften •*''" 
sein jüngstes Kind, einen lieben Knaben ab. Der sehr In Not geratene Mann 
yerkauFte tatsächlicH und die Juden unterzogen das Kind einem Ritualmord, 



Im 18, Jahrhundert fand sich ein bekannter Maler, der 



'di^'s 



zene auf die 



GöuiBlbe dieser Kirche pinaelte - das liebe Kind, das gerade von einem gar 
grauaigen Juden Cschuarzes Haar, Hakennase und schwarzer Bart, tiefliegende 



Augen usu.yle aus derZeltiing "StDrmef"'.) abgfea-bochen 



jlrd. 



äir 



jfb'fi 



von Rinn, angeführt von ihrem HaüÜ»^ 



Jahrhundertelang beteten die Bewohner 

Pfarrer, zu dem heiligen Anderl.das auch prompt viele UGnsche erfüllt 

h^ö'gen ^sdti^'ü'lB^^a 'öiclV'fßr'eir^^n än^tändlgön Welligen gehört, 

IMun kam 1906 ein couragierter und moderner Priester in da's Dorf Rinn 

und 'fand, daas dies der reinste flntisemitlsmuä und Aberglaube uar und 



^eas i'unach'at die betifrifl^end'^n Gebe taste! 1e 



a]ii 



sie aber trotzdem. Daraufhin hielt er "von der 1^^ 
Pnedigt gegen Antisemitlamua und Aberglaub*en mft 



eh aus. Öle Gemeinde sprach 



'f6\ 



genden Sonntag seine Kirche so gut wie leer und seine dläublgen in 



,^ri^BL^Bus Binenentaprechendf j 
dem Erfolg, aaaa am 

du 



'di^f WacKbarkircKe zu ffncle 



n waren,* Daraufhin beapriloaB ' er j daa "Öild " 
über'malerf zu laaBen'. Da' legte alch daa Denkmal>»»^ninn3brucl< quer und 



'Steinte, das Bild 



- f 



W^ilal 



sei denkmalgesc 



t?aM, 



es aei vc 



.gemalt deesen Werke 



türigauDrdig aelon. Daraufhin aperrtö'der P'färrei* die betreffende 



/rbtVilJng'der kirche':" ' '' ^-m.e., .),.,■ inu-^u-n^,,. 

ZunSchst geschah nichts. Am Abend' Jndf^'ln "ler "Wadfit 'ab^ 



Jb 



,fir n ; I .t a 



er kamen a 



ii^'^'B 



euohnei 



Hl.t R V .T M[i, n I ' 'ji n 



er unc 



1 1, 



en zum 



''l!aiv^entr'aäBn£^'ziir^l^ir"dti^7^'i^'YraifBn"\WfetBW 'i'l'^ 
heilfgen flnderl.es möge doch den Schimpf verzeihen ^ d^n ihrf der Pfarrer 
angetan habe. Wie es welterging, weiss ich nicht, ich habe die Geschichte 
aus dem '^r'o'fil' und uehn'^BS Dich Interessiert, laaäe'^ ich mtr das Heft sender 
oder zumindest eine Ablichtung des Artikels, iri de>n auch das Gemälde in 
Farbe widergegeben ist, So geschehen 1986 I dJeite'r wurd^ Im Profil nichts 
mehr geachtf leben und ich ueias auch nicht, wie ea weitergegangen ist , 
Ich fahre Im Auguat nach Tirol, vielleicht kann ich 'dort 'uaa ei'fragen, 
Oder man mUsate einen Profil Redakteur hins'eriden in der Hof fnuhg, daes 
er lebend zurück kommt, ' 
Und damit habe ich eine üer religiösen liluzeln dea Aiötisemitismua bloaa- 



gelegt,die es heute noch gibt. Und die "Festspiele" in Dberammer 



gau und 



Erl und 'auch anders 



3W0 C eine gute Einnahmequelle) sind auch nicht geeig- 
net, daa Einvernehmen zuIschen Christentum und Judentum herzustellen. Auch 

noch nie dabei. Denn wenn die Kreuzigung 



hier klingelt daa Geld - ich war 



Christi wirklich der grosse ErlöaungaaWt uar, dann lat es Blasphemie, ihn 
auch nur darzua teilen, Daa Ist meine Meinung und Ich schreibe dies nicht, 



um Dir nach d 



em Mund zu reden, Du uirst schon gemerkt habe.d 



kritisiere', we 



ass ich auch 



,wenn mir was nicht paest. 



Du uirat mich jetzt frage 



n, warum bleibst Du dann in dieser KMültiM Kirche 



- B - 



B J S C, 



wenn Dir das alles nicht paast.Sehr einfach - ich ueiaa bisher nichts 
Besseres, das rechtfertigt, mich öffentlich diffamieren zu lassen ( denn 
wenn der Dr. Ra^h austritt, weiss das morgen ganz Langenlois^ich bin 
ein gehr guter Duzfreund unseres Pfarre8,der einige Jahre ältei^ is/" als 
Ich und sich beim Tode meiner eraten Frau als wahrer Freund entwickelt 
hat, ich bin eng befreundet mit dem j^bt des Stiftes Zwettl usw. usw. 
Ich reisee mich nichtaus meiner Umgebung, wenn ich cjiichl^ besseres finde 
Ala die Sachf mit Graer war, habe ich allen Ernates mit dem evangelische I 
Pastor in Krems konferiert. Der aber stellte unannehmbare Bedingungen: Ich 
müsse geuährle'aten.dasa mein Übertritt nicht nur eine Laune gel, ich 
müsate überzeugter Lutyteraner sein, ich müsae jeden Sonntag in den 
Gottegdienat (nach Krems) kommen ugw, DJ^e ajlnd ja noch i,ntpleranter wie 
die Katholiken I 

Jetztgibt es in Krems nach, eine altk^tholiacha Kirche, .die aiqh von RAm 
iD^gBsa^t hBt.anpongt^n^abEr katholisch b^iet^.Nur Ifiss^n aig ,d^ P^i,eate 
heiraten und dergl mehr. Ich werde dort mal anfragen - aber ob es soweit 
komnjen wird, weiss ich nicht. Ich möchte _weg von Rom (bitte nicht uienen 
des üJaldhBlm Beauchea.mir lat das yö.llig egal). aber bei mir igt dlsa 
eben ein Eklat der mich wohin führen aoll.wo es wirklich besser ist 



ri I 3 



und 



uo 



.1 fl-i f n ii 



■• qniin t , gß 



n'Ü^oS?!^ iJJeg zu IHM aufgeeelgt wird. Und wenn ich das nicht finde, 
bleibe , ich fcatholläqh und sMche IHN selber. Man findet IHN in jeder 
, Blume, in der ganzen Natur und auch in meinem Leben. Und man findet IHN 

U > . ■ ' ■ I ' il-^.. ..Mil MMnn , n:j P' I ■! rmg ,f r, ;■;.'! ' f; Tinr '"i ■■> II p I ni .(IL, i ; ( 

auch in jener UHsaengchaft, von der behauptet wird,dasa ale für IHN 
keinen Platz mehr lasae,ln der Astrophysik . Ich beschäftige mich sehr 
damit^besanders seit meiner PÖenaionierunq. Ich habe alia .üJerke des. 

. , , ; . ; 1 1 1 nv . " Tin 1 ■!■ ■ '■-,..=_ n iin r ti .-. <t, . t , qTTiap^'^ g i 

sehr früh verstorbenen Prtf, Sex i i_ der der Österr. Einstein genannt 

wird, gelesen, ich lese sehr viel über Physik und AatronAmle.vom Urknall 



» u ["■ i 



raj. 



bis zu den Quarks und , schwärzen Löchern und finde, daas dahinter nur ein 
DberdimensiDnales lüesen stecken kann, das das ganze so regiert, dasa es 
aich von aelbat fortbewegt. Goethe setzt in seinem Faust einen" Erdgeis t" 
zuiiachen Gott und die Erkenntnis, der aber auch von Gqtt erschaffen lat, 
aber über dem Menschen steht (DU gleichst dem G^iat,den Du begrejfat, 
licht mir) .überhaupt hat Goethe viel, sehr viel, von der modernen Phyaik 



, np 



rqeahnt,.Dieie Lektüre, die .Funkerei und die klassische Musik füller 



mplnen Lebenaabend aua.Iqh habe so viele SohalJ-platten, daaa ich einige 
Tage lang ununterbrochen spielen könnte - und jetzt könnte ich mit den 

neuen CO Platten alles wegachmelssen - ich tue es aber nicht weqen 

•■ - I . .-' ; iti ■ T ^tjh HB . I fi ( q N n 9 r 1 ■": f^ 1 f T 

meines Alters, es zahlt sich nicht mehr aus. 

..' Tri 11.11 n-/ Tgrn ■ itiu 
Aber wenn ich in modernen Physikbüchern lese CSexl ist der erste, der mir 

für, tjle [Relativitätstheorie l/erständnis gab) Ann fühle und merke ich 

j.QPTT hinter allem und je mehr der Uelträael gelöst werden, deato mehr 

gibt ER uns auf. Dag igt das Religionsbekenntnis, dag ich als Chriat Dir, 

einem Juden, vorsagen kann. Es wird Dir nicht viel geben, aber ao denke Icl 

nun einmal. 



Und für das Folgende musa ich Dir noch rasch die Geschichte meines weiterer 
Studiums sagen. Nach dem Mai 19(*5 fand ich eine veränderte Universität vor. 
Die Naziprofessoren uiaren alle ueg - man begegnete ihnen manchmal, aber sie 
hatten kein Amt mehr und die geblieben waren, waren vor allem Deutsche aus 
dem Reich C die waren keine "Illegalen" weil sie ea ja gar nicht sein konnte] 
viele waren gar nicht bei der Partei) und nach und nach kamen die alten 
Uiledet, Dr.Uolff , der grosse Ziuilrechtler» Adamogich, der Uerf aaaunaalehrer 



Pegenfeld, der Uolkswirtschäf tamar 



Einige waren geblieben, wie der bekannte 
Völkerrechtler Dr. Uerdroas-Orossberg. D^r grosse Zivilist Dr, Klang kam aus 
enf Ghetto in Polen zurück C der Erzählung ' nach haben ihm Öaterr^ SS Üffi- 



ziefe,die bei' ihm studiert ' hatten, das Leben 



gere 



tl^t) 



UBUI. UBti 



Und da hattfei^ wir einen DeutachÖn 'Professor, der "Deutscfie^F^echta geschichte' 
las. Ich hatte dort ein Seminar belegt und war sehr erstaunt, als er anfing -1 
so meine Damen und Herren, und jetzt befassen wir uns einige ' Stünden lang mi1 
etwas, was wir bisher nicht tun konnte, nämlich dem Antisemltismus.Und dann 
sprach er - Stunde um Stunde, Und dazi|w3chen gab es Diskuaaionen. Ich kann 
''D'fr'VJa^flri'ffcft nlct?t "alles 'vbrbeten,waa" er una be'ige^bracht" hat , atjer Ich 
machte diese Stunden nlclnt missen (Sir hat sie of'fenbar"''riIcFit belegt, obgleic 



ale ihm gut getan hätten - Bemerkung von m 



ivi. 



c 



r begann mit der V/ererbun^slehre, Zwei Richtunger 



'gi'bi 



nl 






■ i -1 - ,111 3_ kr 

BS da. Die eine 



irt der Nazizeit fa\/'örlalBrte,sägt äus,daa"a erworbene E^ qenaJraWfti 



vererbt werden können, Da^ helaat i 



n unserem 



ralle - 



ilniÄai' 



^e'ln''^^'^ 



'iu^d 



nich t 
e, immer 



ein Jude und einmal ein Untermenach, dann immer ein Untermensch,' Ein 3ude 



iimii'i 



I ö.. I ;) . 



. il : 



eren,er mDaae ärerbtea weltergebe 



tÜ^^t 



kQhne sich niemals 'asi 

und sich nictit ändenj. 

Die gegBibteillge Meinung - übereinstimmend m'i^'''der ^•'Evcfutionafifleorie 



nne das 



beafiöti daöB ^rgenscKaf teni die man ^o^t genug gebrauchen musa , b i 



t1 Tii 



IVel 



gung dazu wohl vererbt werden können. Und diea sei 6a4 Kreuz der Juden 






daas sie du^ch die Umstände zu dem gemacht wurden, was aie heute airid und 



uaa marf ihner 
aite^ 



n "zu Unrecli't^ankreidet'^SiB traten berei^^ zu Beginn des Mittel- 



a in unseren Gebieten auf, Sie waren andersartig - Ihre Speisen waren 
anders, ihre RBligion war anders, IHre Gebrauchs waren anders, Das forderte 
'die Inquisition geradezu heraus - siehe oben, 
Daa beuifckte aber, daas man ale i'n ihren Rechten beschnitte 



n hat, Sie durfter 



a ) keinen Grundbesitz haben, kamen alao als Landwirte nicht in Frage, dafür 
waren sie niemals Leibelgene, Das kostete aie andererseits den Schutz 
derer, deren Eigentum sie sonst gewesen wären, 

b.) Sie durften kein Handwerk ausüben - eine christliche Zunft oder I 



nnung 



-I i ■ 



war ihnen verwehrt.. 

B kamen zu keinem Militärdienst. 



c'.^-Si 

Daraus entwickelte sich die Redensart vom Juden, der nicht arbeitet und 
feige ist. Widerlegt in der heutigen Zeit durch das Tun Im Staate Israel, 
die Juden aehr wohl Landwirtschaft betreiben und aucft Handwerke ausüben, 
der Armee nicht zu reden. 



- 9 - 




Dazu spetrte man sie oft in Ghettos - so wurden viele introvertiert und 

es entwickelte sich der Hang zum logischen - manchmal auch überspitzem - 

Denken. Ich schrieb Dir schon, es ist kein Zufall, dasa EUfstein und 

nach ihm so viele AtomphyBlker Juden uaren. 

Und dann noch das Uichtigste : Im Mitteldter uar den Christen nach einer 

irrtümlichen Auslegung des codex juris canonocl das Zinsnehmen verboten. 

" Nun aber - uer borgt schon gerne Geld aus rfciner Freundschaft her, ohne 
tiJas davon 2U haben?' Urid ¥Ü blieb der' Bank lerberuf den Juden vorbehalten. 
Juden sind' vielfach' bedbrffilslds und spsrsam^sie können - zum' Unterschied 
von den damaligen AUeligen - mit Geld umgehen' und werden ihi Verhältnis 

' tftföi*dui'Chöchnittlich relfch,' Nun''j'aVe'a gibt keine gpösaere Abneigung als 
gegen- den Mengchen, dem man' teld scHÜltl'ig ist - eine alte Weisheit , daß 
man an seinen Schulden selber schuld 1st, sieht man meistens nicht ein. 
Sd l<^bn~zeWti^i^tte sich die Abn'eiflung^i^^eF dyrf'''»"tfe'lchd'fT*' Ju^en/den '/nah 
(manchmal zu Recht, manchmal zu Unrecht) als UÜchferey^bdleichnete ulio' 
so' entanand der flnt'isemi tlamus -" das isl: zumeist eine' der Wurzeln. " 
Du findest das sehr'achfth im' "Köuf^malih \ion l/^hddig'*'' Jfcifi' STiakespeark,"" 
Bi'H^ Stück", das' z.B.' 'der LinicBf' hw'tte 'iriö Pi^bgrairirri* nehmen können, v/lelleicht 
aüdh Locker. Ich höbe eiHfe' Fyrtiäfeh'au^ nähme gesehen mit dem JoWischeH 
MeisterBchauspieler' Fi-it'z K''d' V 't n er als Shylock; -' gesehef)*'?'^'^^^ 
Ibh darf aber dlW' Mttri'ä^i^'^' äi^ bekannt voraussetzen'. ■ÖH^lticilr'.Wll; Mass 

' dai'über.dass er l'wiVieV' Ül'k' ^fl/d^ verspottet wird' i/h'tf lh»t'1daz'l/"'til'^"Tdch'ter 
von einem jungen adeligen Christen ent- und VerfOhrt uurde^wlll Rache 
tJ'ribrr,^Vlfhtlrf''l'feichtsinnigen Bürgen aus diesen fldelskreisen' hilft er aus 
de¥ l'inanY^ eilen Misere, bedingt sich Jedoch ein Pf'ünd Fleisch aus seinem 
Körper, wenn er "nicht zahlt. Es kommt, wie b3 kommen muaa und der Kaufmann 
V^yfl^lfg't Ve'lU"'f?e'c^hl:Vfeb* igt geschrieben und gesiegelt '-' 'di^ir-'Dc/yy^ als ^' 
Richt'ö'r' ist verzweifelt. Ein junge^ Mädchen, Freundin des Schultiners 
findet' den Ausweg - Sylock kann alch das Fleisch nehmen, darf aber keinen 
Tro'pfen Blut verglesaen, da' dies nJtBht geschrlöbeh idt.D^b kann er natür- 
licri nicht "und Ist üdi"' Gojireil te. Und* nun Weidet sich dSr Ricriter"iüleder, 
der Doge tritt aber' als Rächbr auf . Shyitjck' wird, da' er einem' Venezianer 
nach dem Leten getrachte t hat, zum' Tode verurteilt und dann dazu "begna- 
digt", dass er sein Vermögen hergeben und die Stadt verlbsacYi mussLCeschla- 
gen räumt er das Feld - verhüllt sein Haupt und geht. Erschuf ternd, wie 
t^ □ r t n e r hier den Shylock spielt, das ganze Elend des Judentums in 
der Nazizeit steckt' in dleaer F^gur die er hier auf die Bühne stellt und 
das Ist kein Lustspiel mehr, das ist der Zusammen prall zweier Auffaseungen 
die von der Unabdinqbarkei t geschrieben Rechtes - auch wenn es zu Unrecht 
uWd'-'iiWrf die von der Humanität und LdgiWI^ShVlock kahW bis zdm' äbViluss 
"nicht' verstehen, dass er Unrecht getarl hat,in ihm bricht elVie üJelt zusam- 
men. "Ich gsbe iJas dafür, wenn ich Dir biese Auffuhrung ( eln'e schwarz 
Weiss' Aufzeichnung unseres Fernsehenil mit Kartner zugöngltch machen 
könnte. Und das ^ - 3oo Jahre vor Hitler! ^ 



tJas andere^ - Lessinga Nathan der Weise, Hier geht es weniger um hJathan, 
der in der Ringparabel sehr sympathisch dargestellt wird - Leasing war 
kein Antisemit, im Gegenteil - und yo der Antisemit der [Ta^iarch von 
Jerusalem ist. 0er Tempeltitter bringt diesem uor.daas der Jude fMathan 
in seiner Güte ein Chriatenmädchen sehr vornehm hat erziehen lassen - 
der Patriarch -"dafür wird der Jude verbrannt" . Der Tempelritter ist ent- 
setzt - fdenn aber der Jude das aus humatitären Motiven und Edelmut ge- 
macht usw uaw. Stereotyp immer der Satz "Ganz gleich, der Jude wird uer- 
^.rannV'-Pieaer ßatz fällt wie ein Ppitachenhleb. durf^fv .cU^j^pe Szene, uieder 
. ^nd; u^eder^Und BMCh ,dBS,etua 25q Jahre vor Hitler.,. .,, w , 
Und über dleaea Stück und diese Stelle hätten sie zu uns reden müssen, 
Linker und Locker - und darüber, dass man schon damals den Juden, und mag 
er es noch so, gut gemeint haben, für alles verantiuprtiich machte, man hätte 
^AP^.yty.fPaffu- '^^'" '^öiJ-Pcauat, sggen müssen. Jetzt ist es zu spät - und nach 
der Messe kann '"an leicht predigen, 

Ou hast geschrieben, es gibt auch kriminel,?,?, Juden. NatD^lich^ Qii3t es die, 
wM:.RI^Rr.PW>-. Hnfl, '»^i;,HnR,8^nf1-S?fR,,^(^RP?l^ unangenehm, deria, JäÖb ,U^rrplgung3-| 
handlung der Justiz wurde uns als Antisemitismus ausgelegt - mir selber a 
passiert. Ja, wenn ich kein Jm^',, wäre,würdB man nicht so gegen mich vor- 
gehBn;$pJlit,,(nir_ einmal ein, .lilelnhapdler, dem Icti Mmfapgrelche Pantachereien 
nachweisen kannte, liJein"Pantschen" war in meinem Bezirk das A, und D 
TiH^ji^^^i i'^^fN ^^^f varpier.t in, dieaer Sparte, mancha Advokaten sagten ihren 
Ji;ir?^^nten,,uenn,,S|e, xöm, p^. Rqth_ kommen, legen Sie am beaten ein, Geatändnia 
ab, sonst wirds teuer. Uelder war ich bei, den grossen Glyko^f fairen nicht 
,., mehr aktiv, öabe aber durch "Etzea" an meine früheren Sph[4^e^, dla heute 
,,.. ,SpnatapraaidentBn sind, hinter den tSullasen mitgewirkt. 

A pi-opf^q Scfiüler - ich habe auch so angefangen. Zuerst, uiqjitp |qf^ IVfltar 
werden, da nahm man mich wegen meiner Behinderung nicht, Nun machte ich 
mein Gerichfepjahr. Bei der Einteilung fragte, rnich d^er peraonalref ^;i^ent 
-7 i/f^^"^^ '^°l^^aß» '^a'"' 9 an. braunph Punkt",;?, ,Jt^f^, uahrhP.itsgemasa npJLn-^, . 

(Man hat mich 19^*3 auf gef oDdert, zur l^SDAP zu gehen - für mich als Kriegs- 
,,. Versehrten war dies mag^ich ,aonat herrschte Aufnahmesperre, Dafür bot man 
.o,?l^-'Ein Groaakina und d,le. Rratlaübesaiedlung nach Lodz ap-, Ic^ habe dankend 1 
abgelehnt, es war nicht leicht, in einer Sekunde eine passable fluarede zu 

.: %r hql^e meinen Personalak t, darin war mein "Gau^kt" (die NSDAP legte, wie 
der WDliI, übei: jeden Staatsbürger einen Akt mit der politischen Beurtel- 
^^^^ lung an'IDlesB Akten wurden, weil die Russen Uien so rasch bedrohten und 
j^- einnahmernicht mehr vernichtet) . Das war die sogennannte "ZEST" (Zentrale 



Erfassungsstelle) und da 



wurde bestätigt, daaa iß^ nicht Mitglied der 



Partei oder einer ihrer Gliederungen sei , poll tisch aber unbedenklich. 
Also sagte er - Herr Kollege, Sie kommen sofort Ina UolKsgerich t. I ch wollte 
nicht, hielt mich dafür nicht pradetlniert. Darauf dej;^ Refeeernti 
Herr Kollege, Sie müssen. Befehl von der Alliierten Besatzung. Dort dürfen 



■aic* 



- 1o - 



nur Personen arbeiten, die nachueislich nicht bei der Partei waren. Und bitte 
sagen Sie mir selber, u o o o ad II 'ich dl'e jetzt hernehmenYO'ie melaten 
Richter yaren ^^^legsge^lchta^ö te viele davon gitzen selber. Und die paar 
Alten, die es noch gibt, kann Ich dazu nicht nehmen, Und Schriftführer ohne 
NS'DÄJ* 'tfabe ich gar 'WWl?'i'i''\'StüdBnti'nnen "uurtJen bei 'der liatura vom BdM zur 
Partei überstellt, ganB automatisch) . Alan ab. '- m.- t -:,■.,; ■ ti.iip m ; •■ t 

Ich kam zum Uolksgerlcht - ala "Schammes". Dort utff ^eiln ^Wfcti'fer USi-.V^ausinger 
dem ich zugeteilt uui-dB.Er 'üar vbh den Nazis zum Tod verurteAlt worden, 
ulr 3ind die besten Freunde trotzdem* hat Wi*^ n^i'iP'nl^e g"*"8agt,LJaVum.'be'denfalls 
gegelte er 19U7 ala ü)iderstandgkäm0Ter.r'cti li'äm'als Schammes' h'^in jf^chriftfü 
rer) und erkannte , dass die "kleinste Sekretärin von dem Laden mehr veratand 
al9 ich. habe ea aber bald gfel'öfnt' unrf nac'W "3"u/Dchen führte "ich'^ti'ieB'e Un- 
tersucrhünggrl'ch't'erabteilung a'elbststandi'^. Ich 'werde Dir im näch'st'en' Brief 
einiges davon' erzählen . ich habe juristisch nicht viel gelernt, ujohl aber 
P3Vch-olrf^'lWcih"uVBVUbh p'a^i'tr^bW - Dinge, di^ tfu'Tn '^de'K"Ü^A VfchVr n'i'clit"' 

ueiaat.Aber ich bin berVi fg auf Seite 2d un"d Va" Ist an d~er' Z^Vi^t', Sc^iiuaa zu 
machen, ich habe DAch über GebtJhr strapaziert. Do'rt' lernte" Ich aucfi'^den 
JCMi-stheV '^f ab^Vg^taÜfteri)' StarahLJalt Dr.' 'sVe'r'n kennen, deasen lebenslauf 
ich Dir mitgepackt habe. Er arbeitet' jetzt'' ml t^'üli'e/ *^o 'Jährelf 'nocV ^^^^ 

'■'C"^r3Vgf,selh Sohn l'at el^ Tepp.daher muss^ eV VAeiten'^.'ljia "diVfek'erY^ 
"öind) e^halr^ die' Nazizeit ala JOdiechern' Konaulent arbeiten' dÖrfen und 
verteidigte dann um teueres Geld nach 19U5 seine ehemaligen Pretelc'toren' 
' sehr geachlcktVwbbel' er sich' einen Namen mach'te. Näheres siehe Zei't^ung', 
del- Artikel lat anläasllch' einer schmutzigen' Scheidung seines Sohnes er- 
schienen. S^lne Kanzlei ist eine JUristenf abrlk . Das nebenbei .ÜbeVliieBV" 
Zelt und lhre'ErrVa>irungen' "im nkcVs ten* Brief.-' '^' "' ' '^ ^"" ""' ' 
Zum Abschluss etwas Humor, ich denke. Du bist nlcKt^'fcBse. üJir •^^ohammea'^^' 
also Rechtspraktikanfben, hatten gemeinsame Kurse und ein Koliege^ der'' 'die ' 
obligaten drei M'onate' Uolksgericht bereits absolviert ' hatte, war ' eVnem 'alten 
f7ichter Zugeteilt. Der war so harmlos, dasa er alles als ' Richter 'ütetdauert 
hatte - den Oollfuaa,die Nazis und dann 19t*5, Natürlich hatte er nur Sachen, 

die politisch nicht brisant wareh, l/ormundschaf ten, Handelsgerichi; ' uäw-Ca' war 
ein* etwas seniler Herr, der ein bisael böhmak4!el te. (CS Akzent) .""' ^ ^ '-n. 
Die \/6rBid4gung" von Zeugen geschieht bei uns anders, als In dfen 'Ü^)\*! ' ^ "' 
Da T^ommteii^Mruzlfix auf' ctel^'ti'öch^'^Ke'i-iBh' werden angezündet un'ti 'äar^h'^cflB' 
Eldesfdrmel gesprochen.' ' "■ - ' = ' i • ■ ' ■ ...j., ) ,,.mTnq,r 

Nun gibt ea eine alte Verordnung über die l/er eldlgung von' IgräVl'i'ten!.' ' 
Zu diesem Zweck ist In jeder Gerithtsbibllthek eine "Thora" aus dem^ Jahre 
iat*8.Auf der ersten Seite steht äOass diese Thora für die Vereidigung 'von 
Israeliten tauglich ist, wird hlemtt bezeuget. Gez. Mannheliier, Prediger." 
Ob der Herr Mannheimer ein Rabbi war oder nicht, weiss Ich nicht. In der 
Praxla sieht das so aus"! Wenn Du dieaea uralte Buch ( 161*8) hinlegst, da 
fSlU es schon so auseinander, daas die Eikdesstelle im tftijiiS&Ki MUSE sicht- 
bar ist. Diese Stelle des hebräischen 'extea ist rot angekreuzt und man i,/-,/ 









* " * ' '^^ 


' '^^1 




* id(j^¥i 


1 ^^^^^1 


I'll J^^^^H 



aie auch so. Ou muaat denken, 1f*D Jahre lang haben vor Ar^t schwitzende 
Zeugen ihren Handhallen da drauf gelegt, das ging im Laufe der Jahre nicht 
ohne Spuren ab. Dann mUsaen alle im Zftmtner ihr Haupt bedecken Cdle keinen 
Hut haben, müssen raus) und dan kommt die übliche Eidesformel , Ich habe dies 
etua ein Dutzendmal machen müssen, In Scheibba fand ich keine Thora da hat 
mir ein alter t^apaainermonch, der ürientallstik studierte und zueifacher 
Doktor war ausgeholfen. 

Nun der alte Rlchtfr am Handelsgericht hatte auch einen ^ndei/i zu vereidigen 
., ""^ begann, das Kruzifl»< herzustellen, (Er wuaste, nicht mehr, wie des geht). 
-,r ,'^.^-^ ,^-^."_9^ ,f^^p^-A'=.,,ä^P,3s'^. i'J^^Q^" und mein l^ollege zupfte seinen Chef am Ärmel 
,","w" "V^^^^F'^^uT^P^P:^" , '?=bn's f^.Rfi.h. Kollege. Ular die Antwort und ea 
wurden auch die Herzen aufgestellt. Die Augen des Zeugen wurden noch 
grösser. Der alte Richter begann, anzuzünden - "Herr Obergerichtarat, bi t te 
wir brauchen dl^Tho,ra I"Z"Gebn3 a Ruh.Kollega" Die erste herze wurde 
angezündet der Zeuge begann zu proteai terBri.; "Herr DbRrgericfl.tsrat - leise 
und eindringlich - die Thoooraaahh " Maa wollan,Herr Kollege? 

Wir brauchen die Tbora, draussen ist ja eine* 

I. , ; ..I'-, . . , ■ ■ , . . ■ . ■ 'H . t .r ■ ■ [i, 'i ■!. fiD ' ,nc 

-!^,?r^[r.r?},?^?\?rVrfM}^X,^fhrF-^ ,y,BrBidi^gt -,^aber wenna glauöe^Hej^jr hoUpgE-,..- 
in Gottes Namen, holn'a eine das Frauenzimmer !" 

Hierauf übernahm mein Kollege als Recht^prqk tikBn.t die Zl^rempnie, die gJ.Btt 
üb^r die Bühne ging und rtp/i|^,/^^a^n,,p,?.T\p^,,erIp^ch;t^pte3,, Seu,f;zB;[;^ 
Kein üJitz, sondern wahrl -, ,. 

Über Judenwitze und deren Auauirkufig. schpel^e Ich PJr gerne, dea näqhatemal, 
wobei D^ine Glaubenagenosain, die Frau Saltia Landmann aus der Schweiz als 

Herauageberin nicht zu kurz kommen soll-r . -. . . , . ., 

"'f.. an/s Sei isIsneH gnlsH.nangi , > 
A prflpos Schweiz, ich sah gerade einen AtJC't^l aus dem Deutschen Spiegel 

über ^en^ Aritisemitlamjs^ iji der Schwei^:^^ t- a^uqh^ das gibta^jjnd ea^ wird Dich 

interesaieren., „ . ^ 

> .>■ 41 -.i nls bnu aeiu^ amiieniamgp ngjJsn ,n^*nB>(J:t »JeTosinn- 

^^ J^un aber wirklich Schluaa, Ich habe Dich und meine Maschine genug strapa- 
^zlert.wenn ich nicht zwiachendur^ch in , dE^a^^aassin^^e^s^run^fp^ p^^r.f,, y^^^ea 
nicht auazuhalten geweaen. 

Kurt, ich wünsche Dir einen schönen Sotemer,Oir und Deiner Familie - ich 
warte Deine Antwort ab und werde, ^ann zu aktlellaren Themen kftmm^n, insbeson- 
dere Herr,rp lilj^ diesmal hast Du_ J.hn jnehrfach in der Zeitung, Und bittenden 
Zeitungainhalt nicht mir anlasten, ich habe gedacht, ein Querschnitt mit 
mehreren Meinungen ist das beate,Mach's gut, und grüsse alle, beaondera den 
OsBl Habermann, kannst ihn ruhig den Brief lesen lassen, einen Brief mit 
dem Bild habe icfi |hni J?ereita geachick 1. 1 ch denke aber, er iat jetzt In 



JeruBBlem um Urlaub zu machen, 

.iT*5";!^?», ""? ""^^ ^^" besten aJünachep achlleaet Dein alt 

isb ni ,Jii' 

■h,3a(: 
-3 rio i xhvhmbk 



er 




X 



1o. All, 1967 



Mein lieber IC u r t ! 



Ich danke Dir fur den Srief vom Oki;ober una auch für Dein Gedenken in 
den Schreiben an Richard Riess,Ich bekomme von ihm immer die Ihotoko. 
pieen Deiner Briefe. Von Berger erhielt ich Bilder von Euerem Treffen 
( = Reunion) und ich gäbe viel darum, wcnn ich hätte dabei sein können. 
Dies wäre kein Zeit- oder Finanzproblem gewesen, sondern alleine ein 
körperliches. Vor allem auch ein Risiko, da ich ja doch ein latenter 
Herz Infarkt -Patient bin. Gerade komme ich wieder von der Kontrolle im 
Krankenhaus, da s ist ein endloses W^.rten,bis man einen von den weissen 
Göttern erwischt ,d ^r sich erbarmt. 

Zunächst einmal zu Dir. Du hast mir nie geschrieben, wie es Dir jetzt 
gesundheitlich geht und ob die Krankheit während des Krieges, dia Dich 
jahrelang niederhielt , Folgen hat und welche. Das i^t wohl auch meine 
Schuld, da ich immer nur von mir schreiberi und nicht nach Deinem Befinden 
frage, Bitte schreibe mir einip^l darüber. 

Zum nächsten möchte ich Dir zum "Dreimal Grossvater" in einer Sommer- 
saison gratulieren, eine beachtliche Leistung. An unseren Kindern und 
Enkeln sehen wmr.dass es einen Sinn hatte, dass uns das Schicksal 
ausgespart hatffür uns kommt ja nun auch Weihnachten und das gibt ziem- 
lichen Sf:ress,weil ja zwei Familien da sind - Trude hct drei >:inder 
aus erster Ehe (einer davon ist der sozialistische Geraeinderat Dr.S^üM [^. 
Häupl aus Wien, auf den ich heute noch kommen werde, der Michel mit dem 
alles anfing, er war mit meiner Tochter Hannelore verlobt, später trennte 
man sich und die Eltern heirateterO.Und zwei Enkel sind bei ihr ^uch 
da. Ich habe vier Kinder, alle verheiratet und sechs Enkel, da ist das 
Besorgen der Weihnachtsgescherike bereits ein Problem. Die Familie ist 
ganz zerstreut, einer in Krems, einer in Wiener Neustadt und zwei in 
Wien. Ich in Langenlois und abwechselnd in Sankt Christophen. 
Kurt, mir ^eht es nicht sehr gut .Abgesehen von den Schmerzen in den 
nickt mehr vorhandenen Beinen, die m.ich allnächtlich an den Krieg 
und die damaligen^ Ereignisse erinnern (Ich nehae allnächtlich Schlafpul- 
ver, was Howard Berger zu grossem Ensetzen veranlasste') streiken jetzt 
auch meine Schultern. Es begann mit einem Sturz - ganz ohne Anlass. 
ich bin in mpinem Leben vielleicht schon hundertmal hingefallen, jedesmal 
wie eine 1-atze. Diesmal fiel ich aber unkontrolliert nach rüfekwärts auf 
die Ellenbogen una der Stoss setze sich in die Schultern fort, die 
stark geprellt wurden.Und nun ist der Jammer der, dass ich die Schul- 
tern ja nicht schonen kann, ich muss ja damit gehen. Ich gehe ja, wie 
ein Seiltänzer (Berger wunderte sich, dass ich es überhaupt kann) 
auf 3inerr Kuns*.bein und mit zwei Krücken, das zweite Bein (die Ober- 
schenkelprothese) ist mir meist nur hinderlich.Nun hat mir schon vor 
Jchren ein Orthopäde gesagt ,dars daj auf die Dauer nicht gut gehen kann. 










Mfif'J 



kMr^ 



^v meinte, die Arme sind dozu gebaut, etwas zu heben oder zu werfen c-e"^' 
^Isomch oben ud^^r vom Förper weg od-r zu sich, aber nic&t dazu, xß^' 
tausendmal im Tage das eigene Körpergewicht nach unten zu stemmen - "0^ 
er n:-- inte, wenn Sie alt genug werden, daES präsentiert Ihnen der Körper v 
die Rechnung iafiir.Und v-rmutlich ist iieses Alter jetzt, mit 68 ge- 
kommen, Kannst nichts machen, Ich lebe meinen Neigungen, meinen Hobbies 
msiner Familie und trinke tätlich meine zwei Viertel Wein, wenn es 
geht und wenn einem einer kommt und sagt "Brüderl komm" (Raimund) 
dann t^ehe i^h nicht ungern mit - denn das Leben wird langsam beschwer- 
lich für unsereinen.Ich denke immer mehr daran, denn links unü rechts 
von rrir schlägt es immer wieder ein in meinem Bekannten- und Freundes- 
kreise und da denkt man eben immer wieder daran. Schau, den Bar - der 
bekam nun wieder eine Vorladun- zum Antritt des Restes.-seiner beiden 
Jahre. Ich habe seinen Anwalt gesprochen (einen guten Freund von mir) 
der s. igte, er habe ger^d- ein Strafaufschubsgesuch gemacht, Erv;in werde 
nie mehr haftfähig sein, denn er h.-be es an der Blase - er könne mir 
nicht sagen, was es^ sei (Anwaltsgeheimnis) aber es sei eine furcht- 
bare Krankheit, deren Kamen man in unserem Alter nicht mehr aussprechen 
mag, Zu Deutsch, der iOrwin hat Blasenkrebs, eine ganz scheußliche Krankheit. 
Nun,wgr weiss, was unsereinem bevorsteht. Ich habe nur Jen einen Wunsch , 
dass es schnei} gehen soll, denn Schmerzen habe ich genug gehabt in meinem 
Leben. Ich habe am 6.XII. dem Ossi Habermann geschrieben, ziemlich ele- 
gisch, d nn es war gerade der 46. Jahrestag meiner Verwundun- ,da bin 
ich immer etwas "angerüht" am Tag des hl. Nikolaus, auf den wir als 
kinder immer warteten, weil es da was Gutes gab. Ist lange vorbei, heute 
warten die Enkerl.Und ich bi r immer traurig - nicht so sehr wegen mir, 
-Is wegen meiner Kamer ado; , die alle drei nicht mehr sind. Sie sind 
bald nach meine. Verwundung gefallen.Weisst Du, wir waren wie ein 
kleines Boot mitten im Strom des Krieges sind wir mitgefahren, viel- 
fach auf uns selbst angewiesen und nur unsere eigenen Harren, es gab 
zwar Vorgesetzte, aber die verstanden nichts von unserem Handwerk und 
imraer.wenn die Funkverbindung klappte, hatten wir unsere Ruhe- wehe, wenn 
nichtaber ich hätte es - wenn auch Österreicher - nie fertig gebracht 
zu desertieren und die drei. für die ich verantwpttlich war, im Stich zu 
lassen. So wie ich es nicht und nie gedacht hätte, dass sie mich als 
Verwundeter liegen lassen und gesagt hätten, d r ist ein Österreicher , was 
geht es uns an. Genug davon. 

Nun aber zu Deinem Briefe .Du hast recht. ich habe das Wort anxious 
falsch ausgelegt, bei mir war es immer ^ur ängstlich oder vorsichtig und 
ich dachte,fflu hättest Bedenken, dass wir uns beim Disput in die Haare 
geraten - auf kein.n Fall. Und umgekfehrt habe ich schlaippig geschrie- 
ben, ich meinte nicht, das die sechs Millionen Ermordete zwischen ush 
persönlich stehen, sondern, zwischen unseren Standpunkten. Dies ist ein 
grosser Unterschied - schuld ist meine Schlamperei im Ausdruck. 



'•,; 






^* 



p. 



.' i\ 




i ". 


*»: 







" ' "l*^ 



aerade 'bringt meine Frau die Post - dabei ist ein Brief von Riehs 
mit der Kopie Deines Briefes vom 26.XI,'Danl<e für die Grüsse, 
Du hast natürlich Recht -der Antisemitismus des Wien des Jahres 1938 
war widerlich und heftig und ich begreife gerne, dass Ihr das nicht 
vergessen könnt - ich könnte es auch nicht. Es gibt Gründe dafür, die in 
der Gesctjichte des Österi-, Antisemitismus liegen, die sind abe: keine 
Entschuldigung. Es gibt auch keine EntschuldigTin^' dafür, dass im Verhält- 
nis zur Bevölkerungszahl ein so grosser ünteil an Österreichern bei der 
liestapo und bei der Polit-SS war. Es gibt allerdings eine historische 
Erklärung-, ich bitte aber, diese nicht als Entschuldigung- aufzufassen, denn 
es ist nicht entschuldbar. In Österreich gab es einen hohen Anteil 
aktiver Illegaler (über die "passive» " später) die sich natürlich 1938 
von Hitler und seinem Regime einiges erhofften, Nun ist es zweierlei 
- Böller zu 3chmeissen,sich zusammenzurotten, Juden zu verprügeln und 
d.?rgleichen mehr, oder aber ein Land ordentlich zu verwalten und in einem 
Ministerium normalen Dienst zu versehen. Die Nazis, die sich auf Grund 
ihres illegalen "Wirkens" alle so einen Verwaltungsposten erhofft hatten, 
waren scnlicht utiid einfach hiefür nach Vorbildung und Mentalität nicht 
geeignet. So strömten statt ihrer oiehr und mehr Beamte aus dem "Altreich" 
in die"OstiDark" der Beamtenapparat wurde "eingedeutscht". Sehr zum Miss- 
vergnügsn der illegalen Rabauken, die sich bereits auf den Posten gesehen 
hatten, die jetzt die "Piefkes" samt Judenwohnungen bekamen. Dadurch traten 
die ersten Spannungen zwischen den österr. Nazis und der Deutschen Führung 
auf. Hitler hatte allerdings sowjföo die Absicht, die "Ostmärker" weiter 
nach Osten zu bringen^Er hatte das "Generalgouvernementyden im Kriege 
Deutschen Teil Polens hiezu ause^sehen und die CSR. So kam es, dass 
Illegale, die in der Österr. Polizei waren, plötzlich bei der ^estapo 
in Böhmen und Mähren auftauchten. Und die eigentlichen Illegalen, darunter 
auch jener Abschaum, der sich 1958 so sehr an den Juden austobte, wanderten 
langsam nach Osten ab, wo sie Verwaltungsposten in Polen und auch in der 
Ukraine bekamen, wo sie sich entsprechend auf führten, Dies sind _ nochmals 
gesagt - keine entschuldigenden Worte, sondern historisch nachprüf b.-re'-. 
Erklärungen, 

Ich kann da ans eigener Erfahrung sprechen. Als ich zu studieren begann, 
kam unser Blockwart ( das ist der niederste Parteidienstgrad der NSDAP 
eine Att Vertrauensmann im Häuserblock) zu mir auf Besuch - es war ein 
Konditor aus der Alserstrasae,der keinem Menschen was getan hatte, er 
hat sich 1945 beim Einmarsch dr=r Küssen erschossen, sein ßeschäft wurde 
geplündert, spine Tochter rausste dann jahrelang prozessieren, bis sie es 
wieder bekam. Er sagte mir, ich sei der einzige schwer Kriegsversehrte 
in seinem Block und er hätte was Besonderes für mich, ich solle das 
Studium aufgeben und da Deutschtum im Osten vertreten, man hätte in 
Litzmannstadt ( dem heutigen und früheren Lodz in Polen) ein Gross- 






*^ - If 

1 ' 


vi* * 


•1 

* 


1 



* 






■ H 



- y 









kino und das könnte ich bekommen, Msine Behinderung spiele keine Rolle, 
da die Arbeit sowieso die "Polacken" machen. ich sollte nur die Leitung 
haben, Voraussetzunr sei aber - und da wedelte er bereits mit einem Blatt 
Papier, einem Formular - mein sofortiger Eintritt in die Partei, Nc; ja, 
jetzt musste mir in einer Sekunde eine Begründung für das "Nein" ein- 
fallen, denn ich wollte ja nicht zur Partei, von den Nazis hatte ioh 
genug und von Polen schon gar.... also machte ich einiges Blabla - ich 
wollp in Wien bleiben und zur Partei ginge ich erst, wenn ich ausstu- 
dJart hätte uswiEr steckte enttäuscht das Blatt wieder ein und meinte, 
ich würde die Chance meines Lebens verspielen, Ich sagte aber - lieber 
Jurist in der Ostmark, als Kinobesitzer im Generalgouvernement, Ich denke 
er hat verstnnder.er grinste plötzlich, Ich muss dazu noch sagen,da-s nach 
1938 in Österreich ein Beitritt zur NSDaP nicht möglich war, man musste 
"Illegal" gewesen sein (Darum gab es soviele"Illegale"mit Gef älligkeits- 
beatätigungen,die das bitter bereuen sollten). Das war ich nie uno ausser- 
dem als Sold-t konnte m- n gar nicht zur Partei, auch wenn man wollte. 
Nur Kriegsversehrte konnten eintreten und so wollte man mich ködern... 
Genug davon-wie gesagt ,Erk^ärun-; , nicht Eritschulüigung. 

Du erw.^hnst Waldheim - ich will heute mehr darauf eingehen, zumal Du s^.gst 
die GegenvNfart interessier Dich mehr, als das, was war, Aber ich muss noch 
iinraal in die Vergangenheit - 1945 kamen die Russen - lassen wir weg,waH 
d'.mals geschah, Nur kurz - mir ist vollkommen klar,dass Hitler der erste 
war, der rrät äem Unrecht anfing. Vor der Vertreibung der Deutschen war eine 
Vertreibung der Polen, vor Dresden war Coventry usw. Das ist mir Mstorisch 
vollkommen klar und es gibt daran nichts zu diskutieren. Nur - was rechts- 
widrig ist, wird dadurch nicht recht mässig. dass es aus Vergeltung oder 
Revanche geschieht .Untat bleibt Untat, nur das Motiv kann ein Milderungs - 
^rund nicht aber eine Rechtferti£un£_sein,Rechtmässigkeit und Schuld sind 
zwei verschiedene Elemente eines Handelns. Ein Rachemotiv oder Vergeltung 
macht eine Untat nicht rechtmässig - das wollte ich nur sagen, indem ich 
die Taten der Roten Armee beschrieb. ich will nicht anklagen, dazu habe 
ich keine Legtimation.ich will nur haben, dass übev das eben auch 
gesprochen wird, nicht nur über die Untaten der Nazis. die sicher das 
Primäre waren. 

Also - die Russen kamen und damit entstand das Österreich wieder in 
d:n Grenzen von 1938 ^gS£XEgME5eSMK3äX (Du rrusst die T^tppfehler ent- 
schuldigen, mein rechter Arm spielt noch nicht, gar^ mit unci meine E-Ma- 
schine iot Rep..ratur,ich schreibe auf einem Ersatz-eimet händischen 
Maschine, die ich nicht gut beherrsche, da ich elektrische gewöhnt bin,) 
Baumeister war .jener Dr. Renner, der Österreich bereits 1919 aufgebaut 
hatte und damals den Anschluss verkündete (den St,G-inmain dann verbot) 
und der 1945 in Gloggnitz.wo er seine Pension verlebte, zur Kommandantur 
ging, um sich gegen die Übergriffe der Russen zu verwahren - der Komm..ndant 










- 5 - 

v-rband ihn direkt mit Stc-lin,der ihn bereits suchen liesn.da er ihn 
als Chef der neuen Rusaenhörigen Regierung, ausersehen hotte. Dabei 
spielte keine Rolle, dass Dr. Renner auch einer von denen war, de- 193P 
an Anschluss begüsst hatte^Renner nahm an und nach anfänglicher Oppo- 
sition der.iWestmächte wurde da neue Österreich gegründet. Die führen- 
den Staatsmänner wa en durchaus integre Antifaschisten, viele kamen di- 
rekt aus dem KZ - Piegl und Raab, Schaf und Böhm usw. usw. Keiner konnte 
Bedenken gegen sie haben, man hatte sie auch nichtj gegen Renner, der der 
erste Bundespräsident wurde. Piegl,der sich mit den Ruesen-zusammenge- 
soffen"hatte wurde erster Bundeskanzler. Später war er Aussenminister 
und noch später Landeshauptmann in Niederösterreich. Dennoch - die Be- 
satzungsmächte blieben. Es kam zu freien Wahlen, die von den Russen 
nur zugelassen wurien.weil die Österr. Kommunisten ihnen ^o% garantierten 
es wurden ^% daraus und seither mögen die Russen die Österr. Kommunisten 
nicht mehr. Es war die erste Gelegenheit der Österreicher, den Russen 
die aegenrechnung für 1945 zu präsentieren. Und seither ist Österreich 
immun gegen den Kommunismus und wird es hoffentlich auch bleiben, t^-otz 
der Schalmeientöne. die derzeit in d -r Sache Waldhelm aus Moskau kommen. 
Aber es ist jetzt bereits die dritte Generation am Ruder - wer kann 
sagen? 

Die Russen blieben ebenso wie die anderen I0 Jahre im Land. Und da 
Österreich 1958 bis 194& (verschuldet od=r nicht^darüber ihögen andere 
urteilen) auch von aussen unter Diktat gestellt war, waren es insge- 
satnt 17 Jahre, in denen wir bevormundet wurden. Und rechntest Du die 
4 DoUfuss-Schusclinigg Jahre dazu, sind es mehr als 2 Jahrzehnte. Daher 
kommt, dass die Österreicher gegen Einmischungen von aussen so aller- 
gisch sind - das Hätte de^ JWC bei der Waldheim Wahl bedenken müssen 
Und noch ef..as ergibt sich aus der Besatzungszeit: Die-Besatzungszonen" 
deckten sich mit nen Grenzen der Bundesländer (Ausnahme : Oberösterreich 
dag ebenfalls geteilt wurde)und das führte zu einer enormen AufwPrt un^ 
d er Eunaesländer , die Du aus Deiner Österreich - VergangenhelTH; ^ 
nic^t k.nnst,denn das gab es bis 1938 nicht.Damals war die Zertralregie- 
rung in Wien so gut wie machtlos (zumal die |esatzungsmächte nur selten 
einig waren) und die I^nd..^e.ierun.enr ( die bisher nur untergeordnet 
waren) hatten mit ihren Kommandanten auszukommen. Das war in Tirol mit 
den Franzosen und in Salzburg mit den Amerikanern ebenso einfach,als 
m Graz und Klagenfurt mit den Engländern. Anders in Niederösterreich 
und im Eurgenland.Dadurch hatten gerade diese Bundesländer einen star- 
ken Auftrieb. Ea gab aber auch einen Partikularismus der Schande -es 
gab Kräfte im Westen,die meinte,man habe es selber gut und solle einer 
Zerreissung Österreich zustimmen.Nun,diese ist Gottlob nicht erfolg 
Aber Niede.österreich hat z.B. eine eigene l^ndeshymne ( wie die anderen 
auch) una ist dabei.in Sankt Polten eine eigene land.shauptstadt ein- 



* t 



* 











. 1*" . 


« 


^v.^*; 


/ 

,* 





' .' 



*•, I 



'^■t-l 



zurichten. Los von Wien - iat hier die Parole. Das ganze ist ein 
nonsens.ah-Jtje^ist sinmal so. Dadurch gibt es rote und schwarze Bundes- 
länder, N.O. ist schv.'ar2 (derzeit noch) und dis schwarzen Bundesländer 
sina eine Stüxze Waldheims, wie noch auszuführen ist. So nebenbei - Wien 
war 30 schwach, dass eine geheime Hitteilung an die in N.Ö,und Burgenl^-nd 
amtierenden Richter erging - man möge sich mit den Kommandanten der 
Russen selber arrangieren, im ronfliktsfalle sei Hilfe des Ministeriums 
nich* zu erwarten.Umgekehrt - oft bat uns das Ministerium um Hilfe, wobei 
wir Landrichter ev. rute Beziehungen zu den Bezirkskommandanten aus- 
spielen sollt^^n (Mir selber einmal passiert). 

Dazu kommt noch eines: Die Bevölkerung Österreichs wurden durch Teile 
der vertriebenen Südmährer (Nikolsburg,Znaim, Teile von Brunn) vermehrt. 
Wir haben nicht diese Leute in "Revanchelagern" zusammehgefasst ,wie es 
die Araber mit den Palästinensern tun, wie haben sie bei uns integriert 
sie verheirateten sich mit Einheimischen - sie sind ein aufbauender Teil 
der Wirtschaft gew sen,ja sogar N.Ös landjahriger Landeshauptmann ist 
aus Znaim und als Kind mit seinen Altern vertrieben worden. (Du wirst 
zu Recht fragen, warum man das nicht 1919 mit den zahlreichen, aus dem 
heutigen Polen kommenden Juden gemacht hat - ich muss Dir da leider 
die Artwort schuldir bleiben- es gab, wie die damaligen-bürgerlichen" 
Zeitungen beweisen. schon damals, vor Hitler, einen "religiösen" Antise- 
mitismus - im Zeichen der Nächstenliebe ). 

Die folgenden Jahre standen im Zeichen des .Aufbaues. Es gab eine Koa- 
litionsregierung schwarz-rot, die alle -Probleme nach und nach meisterte. 
Die beiden hielten eisern zusammen-Peindbild.das der Österreicher schein- 
bar immer, haben muss (zuerst wa. en es die Juden.dann die Pief kes )waren 
numehr die Besatzung3mächte,die als Stoff für Humoristen und Kabaretts 
herhalten raussten.Dazu kam ein rascher Aufschwung der Wirtschaft - kurz 
es ging uns gar nicht so schlecht und es enstind jenes neue Österreich- 

K^fühl" da. uns 1938 so gefehlt hat Unu. es war jene ^riegsgene- 

ration.die heute so verteufelt wird,die 1945 den Spaten und den Krampen 

mit dem Gewehr vertauschte und dieses Österreich aus seinen Trümm rn 

wieder aufbaute, zusammen mit den ehemaligen Kazis,die nach einigen 

Jahren der Rechtlosigkeit wiederum integriert wurden - soferne sie 

keine Verbrechen begangen hatten. Näheres im persönlichen Teil über 

meine Tätigkeit im Volksgericht. 

Die Zusamenarbeit der Koalition funktionierte - das Jahr 1934 wurde 

wegradiert, man hielt zusammen gegen die Besatzungsmächte od^-r auch 

dank der Besatzungsmächte un:l die DoUfu.s-Schuschnigg Vergangenheit 

bemUhte man sich, zu vergessen, 

Nur_einer vergaß nichUUnd das war der polnische Jude Dr. Kreisky,ein 

gediegener und feiner, gebildeter Mann.der als einiger dev Bundesregierung 

19^8 emigitiert war. Nach Schweden. wo er ^^tzt noch Be^iehunP-n hat 

Ein prononcierter Sozialist , der mehr als ^in Jahr in Schuschniggs I^erkern 






"S>> 



V. 



'^<^ 



eigenen Leibe erlebte, war das Feindbild schwarz, nicht braun. Und damit 
ging die so fruchtbare Möglichkeit der schwarz roten Koalition zu Ende, 
als die alten Politiker wegstarben und Kreisky als einer der Jüngeren 
übrig blieb. Ich weiß,dass K. bei Kuch kein gutes Image hat. er hat sich 
vom Judentum losgesagt und ist "Agnostiker" (ich glaube nur, was ich sehen 
und begreifen kann) und betont immer wieder, dass er kein Jude mehr ist. 
Ich habe seine Nemoiren (ebenso wie die lückenhaften Waldheims). Natürlich 
hört man das in Israel und in Amerika nicht gerne - noch dazu, wo er daueend| 
Araberkontakte hat, er hat sogar den blöd.'n Libyer Ghc.daffi noch Wien ein- 
geladen ( arg: Wenn myn mit jemandem Geschäfte macht, muf?. man ihn auch 
einladen), für die Wiener war das eine "Hetz" für Österreich eine Blamage. 
Kreisky hat übrigens auch die vilelen Auslandsschulden gemacht (Lieber 
ein paar Millionen Schulden mehr. als ein paar Arbeitslose mehr) auch da 
spiegeln sich die Jahre um 1933. 

Tatsache ist.dass Kreisky, als seine Partei auch nicht die absolute Mehr- 
heit erreng sich mit der rechtsstehenden Freiheitlichen Partei verbündete 
nur um nicht mit den "Schwarzen" in Koalition gehen zu müssen. Und so 
kam der erste grosse Nazi ins Parlament, Friedrich Peter. ein SS Haupt- 
sturmführer und Chef einer der Vernichtungskompanieen im Osten.die sich 
damit befassten.^iie Ukraine partisanen- und judenfrei zu machen.Nur - ihm 
selbst sin- Kriegeverbrechen nicat nachw isbar. Kur hatte Petet so viel 
Charaktpr,den Posten als Präsident des Parlament es, den man ihm auch noch 
zuschanzen wollte, nicht a^.zunehmen. Jetzt ist -r Pensionist. 
Zur freiheitlichen Partei ist folgendes zu sagen. Als man 1947 mit Zu- 
stimmunr aller Eesatzungsmächte ein n^ues Nazigesetz schuf .das- die Ille- 
galität ( 1933 - 38) nicht mehr unter Strafe stellte und nur die Di^nst- 
tänge und die Taten der Nazis kriminalisierte.war die Frage.wo man diese 
Leute nun politisch einordnen sollte. Manche ringen zur ÖVP zu den 
Schwarzen. manche.die Beziehungen hatten, zu den Roten und der Rest gründete 
eine Partei - de) Verbund der Unabhängigen (VdU).Dort waren neben Nazis aucj 
liberale und sie erhielten auf Anhieb 8 Mandate im Parlament .Diese Mini- 
partei war weit üb^r ihrem Wert eingestuft .denn.da SPÖ und ÖVP fast gl.ich 
waren.bildete sie jahrzehntelang da. "Zünglein an der Waage" und ging mal 
mit dem. mal mit dem und es kam zu wechselseitigen Mehrheitsbildungen 
im Bund und in den Ländern ( so wie die FdP in Deutschland) .Nun.die alten 
Parteimitglieder si.arben langsam ab und es kamen neue, die nächste Genera- 
tion.Hier schieden sich die Geister, aus Kärnten k^m Jörg Haider. ein 
Ubier Demagoge. Grossgrundbesitzer und so alt wie meine Kinder.der die 
Liberalen aus der Pari. ei hinausbiß und nur die "Nationalen" b-hiält die 
samt una sonders keine Nazis mehr waren.weil sie damals noch nicht gelebt 
hatten.die nur Teile der Ideologie übernommen hatten.Sie stehen jetzt 
in Opposition und.da die uns nachfolgende Generation bereits fast alles 







•*,» 



verwirtschaftet tot.vas wir aufbauten.gibt es in Österreich viel. aunK^^^^ 
una f.ulxge Stellen.wo Haider geschickt einhakt.üno sc h=t de. g^riss^r, ■ 
Demgoge leichtes Spiel.M. Lute laufen ihm zu una es hat den Aschei^.a 
wurde er bei der nächsten Wahl viele Mandate zulegen. Er ve-snricht alles 
Vegf.ll der Privilegien.V/lrt öch.ftswachstUT usw.Alles Din^e.dle wir schm 
einniHl e-&hört haben. 

Um unsere total heruntergewirtschafteten Finanzen zu sanieren.hat man sich 
hei Rot und Schwarz zu einer neuen Foalition entschlossen. Sin gut^r G». 
danke, es hat schon einmal funktioniert und so dachte man, es sei ein 
zweitesmal ganz leicht. Hur - es fehlte das einigende Feindbild der aus- 
lanalschen Besatzung und damals stand man am Beginn de. NachkEiegskonju nk- 
tur - heute stehen wir in einer Depression und auch u n s trifft der 
Dollarverfall.Und - die Politiker sind nicht dieselben.Dir hat Mock 
irgendwie gefallen,schrcibst Du an Riess. OK - aber darf ich Dich e,i„n»rn 
daß wir diesem politischen Nebochanten in erster Linie die Kandidatur 
Baldheims verdanken,die er trotz Widerstandes in de, ÖVP selbst herbei- 
führte? D.rf ich Dich erlnnern.daß er einen Generalsekretär Graff groß 
gemacht hat.d.r immer wieder durch antisemitische Äusserung und seine 
große Goschen auffiel (Du kannst noch soweit Wienerisch,daß Du weißt. was 
d.s heißt und der am Schlu.se sagte.W. mü.ste man nachweisen.dass er eigen 
händig 6 Juden erwürgt hat, sonst sei er für ihn kein Kriegsverbrecher. 

ToLTTJT r,'*r" r^"=^^^'"" ^- '^-^^^ =i-e ^-seruns i. ganzen 
Volke (egal welche Partei) verlangten Rücktritt Dr. Graffs anzunehmen 
( er wollte ihn dennoch halten). Und solche Leute hat man als Aussen- 
minister! 

Wie Dr. .Valdheim gewählt wurde und was die tieferen Ursachen sind,habe 
ich Dir her its geschrieben und dur:.h Zeitungsausschnitte belegt. Ich habe 
Dir auch geschrieben.daß ich ihn nicht gewählt habe und warum.Ich habe 
aber auch geschriehen,dass ich nicht alle Vorwürfe des JWC für «ahr halte 
um die Politik der USA für verfehlt.Das hat mir den Vorwurf der V^rtei- ' 
digung W.s von Dir eingetragen.Inzwiscben i=t viel passiert ,ab.r ich will 
noch mal darauf eingehen. 

Kurt ich war von 1949 bis igSo also mehr als ,o Jahre.Richter.Und das formt 

zu ; hru " °^^^^'^^--"^-" -=^ ^^^ .ethode,den Dingen auf den Grund 
zu gehen.Unu wenn man dabei Hiebe nach allen Seiten austeilen und von 

ni.ht die Berufung,den Richter über tf. zu machen - Gott möge abhüten - 
aber ich möchte ihn vor mir selbst beurteilen. Und da muss ich alles 
TZ2TT- 'f ''''''' '''™ ""' '"^- ^"" Prüfen.von denen mir nur ein 

J de"- ' ^" "''''' '"''"^''=' '^^- ""^ "^"" ^=^ ^eststelle.da.s 
F va T" '■" "''='* ^t--hhältig ist,dann mu.s i.h auch al 
Privatperson da., Recht haben,zu sagen.dies oder jenes ist erweislich 
Oder nicht Ohne den Vorwurf einer Verteidigung .u kassieren.Ich habe 
betulich immer gesagt,d r beste Vergleich zwischen den Partelen ist der. 



*-. 



*•'• 



-^ >. 






0. 






.*-• 

^^A 



*^<?'^ 






^*i. 



■ ■■ 4i* 









'°^ 



grundlxchst ralsch einschät^te.Und ich aarf darauf hihweis^n.dass es 

r L :ru:d '''"" ^"-'^^ '^" ^^^^=^°-" '■^-.^..ij^ i l^.. 

die Oft °=^^!"^^^^'^* ^-*- ^- -t er .eg v;77;;;;i;;-;-lew .-is für 
die Oft .«gezwe.felte Eeife d r Österreicher. denen das zu vi^l war 
-oc, una seine Leute hätten ihn noch i..er gehalten.eheneo " ' " aie 
ro X ische Wit.figur .r 5 d i gehalten hahen.der .it seine.te ^r e: 
^rief an Bronfn,ann un. alle hla.i.rt hat. ohne da.u berufen zu s^ln tfa« 
hat sxch ein Vizebürger.eiste. da einzumischen-^ Aber es xst el^B 
^e~ bei uns Jetzt hochgespielten Politik der BundL älr , i r'" 
geführt habe) die sich einer, Tir , „ '^"'^esianuer (wie ich ius- 
ihre eigene nf /■ >, 1 """ ^^' Gesamtwohl scheren und überall 

Ihre eigene.oft ub^l schmeckende Suppe kochen.Nun.auch d:r geht und es 

ein .ajor.den die USA est Jetzt - anderthalb J.hre zu s^ät u/ • 

-tch Liste gesetzt haben. Er war ,. Ordonnanzoffi i ! nT-"; .M,, 
die Kehrseite - konnte daher so sohw rwiegende Befehle wi .an hl 
l.stet.nicht erteilt haben.Dass er sie weitergegeben hit LZ" ,' 

vi.i. s„™.„ g,„„. „,„n, ,,„, j^ ml'^lr-.,, "°° '"'•• 

r.:™:!««,.!:r:-.r': --rr r^- »^^ =- «rut.::;™: 

.on l.ri.g,s,r„h,„ 5o.c„o Tod,,»«-!!. t,g„ 



Soldaten, die nicht mehrwollten. Mein späterer Chef, Dr. Pausinger \var 
auch einer von denen, den die Russen 5 Minuten vor Zwölf aus der Toces- 
2clle in Spandau holten, Und diese Generatib^n fü^jlt sich mit Recht ver- 
schaukelt , weil mein ihre Hingabe und ihren Opf ermut ,den sie nicht leisteten 
um das kümraerliche Lehen der Nazihonzen zu Vprläng-rn,sond-rn rur,uni die 
Heimat vor den Russen zu "bewahren, heute als Verbrectien darstellt. In 
diese Gruppe mischte sich Wdldheim geschickt hinein mit Jem Hinweis, ich 
habe ^ch nichts anderes getan als ihr. Und wo ist wirklich die Grenze? 
Man wirft ihm viele Befehle vor, die von anderen gegeben wurden und die 
mit dem Vermerk "Für die Wichtigkeit Waldheim" versehen wurden. Und was 
habe ich getan - bis Dezember 1941 ? Materiell gesehen nur das, was 
ein kleiner Telephonist tut, indem er den Stecker in den Klappenschrank 
schiebt und dem General ein Gespräch mit dem Oberst ermöglicht .Nur - der 
technische Aufv/and war grösser »entsprechend dem Bewegungskrieg. 
Im Archiv der 4. Panzerdivision - wenn es sowas gibt - finden sich sicher 
viel^> Funksprüche (in Kußland mehr als looo) under denen steht "Eür die 
Richtigkeit - Unteroffizier Rath". Das heisst nichts and eres, als dass 
ich den Kopf dafür hinhalten mu5ste,da?s der Spruch richtig aufgenommen 
und entschlüsselt wurde. Das war meine Art Mitwirkung am Kriege, die mir 
als Nr,Ghrichtensoldat vorgegeben v/urde.Und es existiert auch ein Photo 
(d.h. es hat existiert , meine Pflegemutter hat vor dem Einmarsch der 
Russen meine tfriegsphotos verbrannt) das ir.ich mit dem Generalob'srsten 
Guderian zeigt - ebenso wie W, ein Photo zusammen mit einem hohen SS 
Offizier und dem später hingerichteten General Löhr zeigt .Wo- Guderian 
war weisst Du - der Schöpfer d-r Deutschen" Panzerwaffe ( er hat sie 
auch nickt eiflinden,die Idee der Panzerdivisionen hat er aus der Engli- 
schen Literatur, ab=r er hat sie durchgeführt) - er triä) sich zum Miß- 
vergnügen Hitle?s immer vorne htrum und war auch bei uns dem SR 12, als 
es einen schweirigen Angriff durchführte. Da sein Funkwagen ausgefallen 
war (nicht zum erstenmal) kam er zu uns als nächste Funkstelle und befahl 
mir, mehrer Funkverbindungen herzustellen das garze war sehr schwierig 
aber ml t Hilf e meiner vorzü..lichen Mannschaft klappte es und am Schluss 
sjTrach er einige persönliche V/orre mit mir und bedankte sich, gab mir die 
Hand und gerade das wurde von einemd r Schützen photographiert. 
Ich würde mich schön bedanken, wenn man mich deshalb als Kriegsverbrecher 
bezeichnen würdelAber - wo 1st wirklich die Grenze? Über MX W. gibt es 
vi^l Material, da: ich nicht kenne. DU Ameikanc - wenn sie es haben 
sollen es endlich auf den Tiscli legen und jedermann zuganflich machen. 
Aber da werd n gro-se Sprüche gemacht un i wenn mc:l was veröffentlicht 
wird, sind es alte Dinge, die man längst schon wusste.Und Satsache ist 
doch, dass man W. gezielt aus einer ganzen Gruppe herausgeschossen hat. 
Und die Amerikaner sollen doch an sich selber d -ken - Du haSt den 
"Paj.erclip" Film gesehen, schi-eibst Du an Richard. Ich r.uch.Und Du kannst 



e- 






'■?• . 



- 6 - 



dss nicht da.it abtun.daes Du schreibst. da. haben die Mut, 
.eht a.. Politiker nichts an.Keln «i.tä; .Ir V^^^^^J^TT"'' 
.w.ngen sich .It de. SS Obersturmbannführer ( d.r .1. L hI.T ' T"" 
mann ! ) von Braun ins Autn ^n ^4- i-^-ich Rang wie Eich- 

aurch .ew Ycr. zu fahrer Jl " ""' '"^ ''^'""^^ "^^^ ^^ ^'^ondlandun, 
zeigte, der Paperclip pn, uj I " '" '"'''''^ '"'^^^^' ^^«^^^^'^lls 

ais ehe„aii,er^( i^;: I:; ' ::: „!: H^L^jr^' ""^^""^ ^^"- - "- -^ 

nicht .It zweierlei :.ss .e.essen wL 1; ^^ ^ -s darauf bestehen.da.s 
dan anderen nlcht.Jetzt wirst Du ^LeaerllZS: T-^'"'" '"""^'^^ "- 
li^gt rolr ferner. Aber da, 1st ä . ! ""'^""•^^'^ vrteidlge den W.-nlchts 

-^ zweierlei „a3 und ^^l^t^Tl^Z^:':::-^ "^ ^^ ^^^ ' ^ -- 

e: s:;r.:r::i::;::::t::?.r^rT^"'-- -^ -- --t.3oi.n. 

durchgesetzt (unt.r alde;t von '' ■■"'"^" '"° ^"^'^^ ^^ ^"^-S 
•>^alahel. soll zurüc^tlten P '"'''^" """'"^' ^"^^ °^-) 
Bund^si.nde. und d rot p'rt:-'-"! ^" "^'^"^" '"^'^^'^^^^ ^^^~ -^-^n 
seiner unkomplizierten Ltdah' '"' " "''"' ""'"^'^ '''^^"^^ - 
Aber - die slo ^^ ^^ Z^^'"''''-" ^^^^»^ -"— . 

sonst kr,:cht das ganze .r-Zl n °''^''°" ™^ ^"^ zusammenarbeiten, 
wohl bei uns auch ab dr u ; " T "-P— t Verfahren" gibt Is 
eeht nlcht.well m h. als 1/Ts '^^'^*^g-°-d"-ten „atsplelen und das 
andere Präge .abe. ^:::: ^f^^ ::T^ilr """-^^^ ''' 

S"::r.::ff:.:T:e:r ir - -- -- -srtr ^ 

Teufel .eht.Aber i -p : :;;!:,::^ -- ^- «-- --t dabei zu. 
nictt.Kla.mere Ich ^ewusf 'aus t l j;^^":";:"^^^''^^ "^ °^- 
-. ^eurt.ilen.das sollen die H .t ri ^ tu^ ' ''" ''''■"" " 

-e„f ns ..nn .n gespannt 3eln.:;r es^:;;:;:: ^"^ '^'^ ''''- 

: ^:^^:r?z^z^r-: -'^"- -— - --- 

Boden der «erechtlg.ei L In, :s f^""' ''' ^^^^^ ""^^^^=^^^ -^ '^ - 
Unrecht Unrecht nennen 'oU Z, " """'" "^™^" «oll.dass man 

die Motive des -nderen berucLxcht/'" ''/'''" ''' " '"'' "^" ^''^ ^^^^ 
-ine grundsät, liehe Einst '"V" ^^"^^^^ ^"^^'^^ ^^^ 

Mn ich der MeUung.dass ein .ann o ru rlT' 'l ^°^"^-'^- «^-ioht 
so umstritten ist v.le eben dies ■. Waidh "^^^"^^^^^^^^^^.r oder nicht) der 
angesehenen I^.ndes gehört.Hnd dass ne ^r;:^?"^'^ ^* aatsob.rhaupt eines 
abgewähll. gehört. Wo gab es i^nn 1e ^^Jtei.die diesen Mann unterstützt 

l^aupt von einer Kommission vn Hl tcrT''^' '''" ''^"^''^^ Staatscbe.- 
angesteUt hat oder nicht . "^^*'==~^*«'- unt., sucht wird. ob es et.as 

«-■Li&ion. Ich war im Sommer in Tirol nr.^ , v <i 

-n Hin. in einer schweren .us:: a. Lzirf^ ! "^ " " ""^^ 

-setzun£ z.isch.n dem Blschon von Im.f 



Krenn.""^ '^^'^ ^eistgehassten Bischof der Welt, den, Fundamentalisten Er. '^ 
Tatsache ist nun - und da,: ist iie Fortsetzung meines letzten Briefes - 
dass der Bischof von Innsbruck die ganze Anderl Verehrung als antise- 
n^itisch unlunhistorisch verboten hat.Dagegen sprachen sich die Fundaiüentali- 
sten des "Opus Dei" aus, das Dr. Krenn in die Wori:e kleidete - man kann 
^in i,ind,das unschuldig von wem auch immer uiftgebracht wurde,verehren,wa3 
einen wütenden Proteststurm auslöste. A.l|es andere magst Du aus dem 
beigel-gtsn Zeitungsausschnitt entnehmen. 

Tatsache ist, dass man rsligionsgeschichtlich unser Jahrhundert als das 
^-italt-r der Pund:omentalisten bezeichnen wird, die es überall gibt - bei 
i^n riohammedan-rn^bei uns und wohl auch bei q n Juden.l,eute,di~' das Rad 
d«r 2eit zurückdrehen wollen. Am schlimnist-n sind sie im Islam und bei 
uns. Im I?lam sind sie im Vormarsch und werden zum Problea für -lie - auch 
iie Sowjets. (Weicher Unterleib des Reiches bei d?n Kassachen,Kirgisen 
und Usbeken). 

Und was sich im Iran tut, ist ungeheuerlich. Aber die r^iullabs sind 
nicht zu kontrollieren und führen ein Schreokensregiment.Und bei uns - 
ein Beispiel. In St. Pöltpn, einem Bischofssitz in der neuen "I^ndes- 
hauptstadt" hat die Diözese einen Buchverlag, bei dem man preiswert fast 
die gan^^e Literatur und schönen Ausgaben bestellen konnte. Ich habe viel 
dort gekauft - bis man plötzlich dies od -r jenes nicht hatte. Man verriet 
es mir unter vorgehaltener Hand - der neue Wiener Weihbischof hat den 
Verlag an di- Kandare genommen und d^irch seine Beamten alles entfernen 
lassen, was der Kirche unerwünscht war. Natürlich steckt da wieder die 
verhaßte Bewegung "opus dei" dahinter. Es ist bald.^'ie beim Adolf. nur dass 
man die Bücher - noch - nicht verbrennt. Kein Wunder, d^^ss die Kirche eine 
Austrittsbewegung verzeichnet, wie nie zuvor. 

Lieber Kurt, ich muss Schluss machen, die Arme tun mir schon weh - auf 
dieser Maschine überhaupt.Das nächstemal schreibe ich von meinen ersten 
I'-or^ten im Von^fegerichtshof und von meiner Tätigkeit als Richter. 

Gestern waren Obaue. und Pux bei mir und wir bewunderten die Bilder 
aus Washington. wo Ihr alle beisammen gewesen seid.Ks war recht gem.ütlich 
una wir tranken ein gutes Glas Wein.Jetzt wpnsche ich Dir noch schöne 
Feiertage und ein glückliches Neujahr in Frieden. Wenn ich es finde, lege 
ich auch das letzte Bila von mir und meiner Frau bei. 
Alles Gute und auf bald ! 

Herzlichst Dein 

^ ) 

und grüsse bitte auch Deine immer zahlreicher werdende Familie ! 



Dezember 1987 



Lieber a s i [ 



Heute ist der 26. Osze 



mber - der ^»6. Jahrestag jenes Tages, der 



mein 



ganzes Leben v/erändert hat 



und mich in 



eine neue Bahn geuor fen hat, 



der Tag, an dem wir Gott zweimal das Leben schenkte - einnal bei 
meiner Verwundung (Ich hatte Splitter in allen möglichen hörperteiler 



sogar einen über dem Auge - einige Zentimet 



er weiter und ich hätte 



zumindest ein Auge und auch meine Zeugungskraft v/erloren) . Ein Splitt 



uiar über dem Herzen i 



er 



Und das zuieite üunde 



n meiner Brieftasche - ich 



habe ihn heu te 



noch. 



r war, als das Lazarett, in dem ich - frisch 



operiert - bombardiert wurde und man mich aus dem Schutt herausgrub - 
der Kerl lebte immer noch. Und das alles am Tage des"heiUgen Nikolaus- 



dem Wlkolotag.Quf den wir als Kind 



für nich 1 



er so gewartet hatten. Dieser Tag ist 



mir auf , ich sehe 



mmer ein Tag der Besinnung und es steigt alles 



wiederum vor 



noch den Rauch , der um mich 



(üle Gr 



direkt bei mir ein, auf dem Plat 



anate schl 



Lig 



z,wQ Ich stand - uare ich zuei r-ett 



welter we 
und dann 



g gewesen, ha tte Ich den g 



anzen 5egen In den daach bekOTimer 



ware es wohl vorbei gewesen - nicht d 



aran denken, äo habe 



ich das Leben wieder bekommen. 

Und Ich war es Gotc einfach schuldig . etwas d 



araus zu mrrchen, Ls war 



sicher nicht das op tlmale , aber nach meinen UerhJil tnlsse 



n war es be- 



stimmt nicht allzu schlech t . Fehler 
denke, rs war nlchtzu gravierend. Ic 



eigene Familien haben - so sind 



habe ich bestimmt gemacht aber ich 
h habe vier hinder, die jedes bereits 



sechs Enkelk Inder auf der uJelt 



und 
muss ich ein Gasthaus anmieten und alle in 



hren üJeg gemacht - sie sind 



wenn Ich Geburtstag habe, 

Saal unterbringen. Sie haben auch alle i 

niczt auf dem Uege zu Reichtum, aber sie haben alle eine gute Position. 

Ich habe ihnen auch gesagt, ich kann Euch keine Reichtümer vermachen 

- das kleine Haus in den Weingärten ist mein ganzes Gut - Richter sind 

bei uns elend bezahlt - aber jeder kann lernen, wofür er Lust hat und 

das taten sie auch - mehr oder weniger. Nun liegt es aa-. ihnen, aus 

ihrem Leben weiterhin etwas zu machen und aus ihren Kindern. 



Ich kann auch nicht viel ti 



0er Spätsommer und der Herbst 



war für 



mich ziemlich schlimm. Zuerst hatte ich eine S 



ommer grippe - wie immer 



verbunden mit wahnsinnigen Schmerzen in den Amputationswunden - 
und dann war ich einmal unaufmerksam und unkonzentriert und flog 
unkontrolliert nach rückwärts auf den Boden - dabei habe ich mir 



beide Schultern geprellt 



und konnte insbesondere den rechten Ai 



einige Tage lang nicht braucher 



und lag hilflos her 



um - ein blödes 



Gefühl, verbunden mit Depressionen - wie wird es in Del 
usw. Meine Frau pflegte mich sebr gut, ab 



nom Alter werder 
er sie konnte meinen Zustand 



•* •■* it, 









¥, 



i' 



■*' : 


■ * 

is 


■v 


* * 


>•' 




^'' 


^ 


1 ' ' 1 


i .^ 


' 1 . 


f 


* 


^'S 


* '/ 


»1 




J 



.) 



nicht ändern. Natürlich hab 



B ich ja nichts, als die A 



auch gehen. Dies ist überhaupt der Jj 



rme und muss damit 



ler - ein Orthopäde hat mir e 



gesagt, Sie leoen unnatürlich, denn sie drücken beim Geh 

pergeyicht nach unten, dazu sind die Arme nicht gebaut. Uenn Sie alt genug 



inmal 



en das ganze Kör- 



ujerden,uird Ihnen der Hörper dieS 



ich habe jetzt das Alter, 



echnugg dafür präsentiere 



n und ich denk 



um sie in Empfang zu nahmen. Also yollen 



üieiterleben unter etuiaa schwierigen Umständen und auch aus de 
das machen, was daraus zu gewinnen ist. 



uiir 
m Alter 



Lieber Ossi, ich d 



anke für Deinen liebe 



n Brief vom 3a, Juli und das bei- 



gelegte Photo. Uo Dich dieser Brief erreicht , weiss ich nicht, 



bist Du 



vermutlich 



noch in Jerusalem, aber ich denke, die Jeujish Congregatio 



Dich überall zu finde 



n wird 



n ujissen.Und ich nehme an,d 



Hurt Kelman Dir zukommen werden. Es ist ja lustig, dass a 
5o Jahren - obgleichim gleichen Lande lebend - wied 
habt. Bestimmt gibt es noch den einen (Uei 



ass meine Briefe ar 



uch Ihr nach 



hatte schon gedacht, eine A 



er zusammengefunden 
sser, Blau, Landau) und ich 



nzeige in der "Jerusalem Post' 



aufzugeben. 



l/on Weisser bissen wir ja durch den Brief von Peter Baum (Pierre Sonell) 



dass Eipil Weisser in L 



ondon gesehen wurde - von Bl 



wie Maurüber weiss man nicht 



au und Landau, ebenso 



3. Umgekehrt fehlt auch 



von uns einey, das 



"Baby" Hiller. der sich nie mehr gerührt hat und von dem wir auch nicht 
ujissen,wo er ist (Deutschland?) aber wir können nicht alles 
machen, wenn sich jemand gar nie mehr rührt, dann hat er eben auch kein 
Interesse mehr. Ich selbst hatte nach dem Kriege Verbindung mit Bär 
(uenn er mich brauchte) mit Jäger (der mich manchmal besuchte) und mit 

auch einigemale zusammen, Fux war meistens 



Richard, Mit Übauer kam ich 

im Ausland (Paris), aber das war schon alles. Durch 

sina wir einander näher gerückt - Fu 

zu besuchen (umgekehrt geht es leid 



unser K lassen treffet 



X und Übauer habe 



n versprochen, mich 



beim Versprechen geblieb 



er nicht mehr) aber bisher ist 



es 



Nähe von St Christophe 



en - obwohl eine Tochter 



von Fux in unmittelbare: 



n wohnt und Fux leicht einmal vorbeischauen könnte 



üienn er diec^Tochter besucht, Nun ja, beim Klassentreffen verspricht 



alles Mögliche, da 



man 



,dann aber vergeht die Zeit und es blMbt wieder alles 



beim Alten. Bin nur gespannt - 



Treffen kommt. Es ist ja nicht sicher, ob es 



uenn ich es erlebe - wer noch zum Go. 



sein wird. 



i r dann noch möglich 



Ich nehme an, dass Du Kopien meiner Briefe 



kehrt. Ich habe auch alle K 



an Kurt bekommst und umge- 



und ich habe heute alle 



apieen der Briefe, die Richard Hies 



erhält 



laturaklasse" angelegt. Daz 



s nochmals gelesen und einen Aktenordner 



unsere 



u auch ein PhotoalbL 



Bei 



unserem Treffen habe ich viel an 3 



der Sanität. 
tiert.An sich 



äger gedacht. ^r war in 



ie iJehrmacht hat diesbezüglich geistlich 



iriege bei 



e Berufe respek- 



ist er aus dem Kreise 



unserer Schule nie hi 



nausqekommen. 




Büro unueit der Schule Cin der UJallzeil 



e)und als er tat 



uiar, Lüurde 



er neben den anderen Jesuitenbrüd 



aitätskirche beigesetzt, die 



ern ind der hrypta der alten Uniuer- 



unsere Schulkirche gewesen ist. Das 



ist 



nun auch schon viele Jahre her, 

üon Bär gibt es leider keine guten f\leuigkeit 



en - ich habe seine 



Anualt gesprochen, mit dem ich bef 



reundet bin. Er hat es 



n 



mir nicht 



direkt gesagt, aber angedeutet, dass Bär an Blasenkrebs erkrankt ;ist 
er weiss es aus einem Gesuch 
hat mit ärztl. Zeugnis, Er k 



um Strafaufschub.das er ei 



ngebracht 



onnte es mir nicht direkt sagen, sagt 



gte 



aber, er habe es an der Blase und das sei so furchtbar, dass er der 



Mamen der Krankheit nicht aussprech 



Ich üa^e Dir f 



en wolle - da wußte ich alles, 



ür Deine lieben Zeilen im letzten Briefe, es ist 



jenn einem jemand dies sagt, Aber ich bi 



Ich ka 



nn den Richhtertalar nicht aus 



gut, 
n nicht ganz Deiner Meinung, 
ziehen, den ich so lange anhatte 



und gehe eben den Dingen auf den Grund. Sicher wussten wir 1938 



nicht, 



dass Hitlsr 6 Millionen Jude 



n ermorden lassen wird - aber wir hätte 



voraussehen können, dass es 



sc lecht gehen wird und hätten danach handel 



unseren Jüdischen Landsleuten unter Hitler 



63 uns Jugendliche, dass Innitzer 



n müssen. Sicher exkulpiert 



ersten (und später auch der 



und Dr. Renner, der Baumeister d 



er 



aber auch wir J 



zweiten) Republik Hitler b 



ungen hätten weiter denke 



mich heute noch, in schlaflosen Nächten, deren ich viel 
es mich immer noch. Ich vergleiche immer mit mei 



egrüssten - 
n müssen, Und dies belastet 



an die 3qpo oder mehr Verkehrsunfall 



e habe, belastet 



nem Beruf - ich habe 



Gleiche : Herr Rat, ich habe 



e verhandelt. g war immer das 



nicht gesehen, dass da ein Fußgänger ist' 



Und ich darauf - wenn Sie es gesehen hätten. wären Sie nicht hier, son- 



dern w^gen Mordversuches im K 



reisgericht. Hier kommt es darauf 



an, 



ob Sie ihn bei oehäriger Aufmerksamkeit seh 



Ossi, ist 
wir hätte 



en kannten. Und das 



unsere Schuldfigur, die 



uns hienic|en keiner abnehmen kann - 



n,wenn wir alles frei bedacht hätte 



hätten, wissen können. dass all 



n und qründl ich 



überlegt 



es 30 kommen wird, wie es kam.U 



der Vorwurf den ich mir mache. Natürlich h 



nd das ist 



aber dies exkulpiert 



aben wir "mildernde Umstände' 



un 



lacht, ich habe meine hinder z 



9 nicht ganz. Ich habe das beste daraus ge- 



iMazis daraus geworden ( die es heute - leider - 



ur Toleranz erzogen und es sind keine 



wieder bei 



wenn auch nur wenige, aber Hitler hat ai 



uns gibt 



Bürgerbräukeller in M 



ch mitneinigen wenigen Im 



allen, die es höre 



ünchen angefangen - das sage ich 



n und denen die es nicht hör 



ich nicht tun, als diese Erfahrung meines eige 
Und dies habe ich 
Nun ist das alles 
keine Lehren ziehe 



immer wieder 



en wollen - mehr kann 



genen Lebens wei terzugebsr 



nach bestem Uissen und Gewissen getan, 
harte und grausame Geschieht 



e,aus der man leidE 



n will. Ich 



allem allnächtlich darati 



werde täglich und stündlich 



und vor 



n erinnert, wenn ich meine TJervenschmer zer 



UJ 



^ ^ 



habe und immer wieder Schlafmittel b 
Es uar der Preis, den ich zahle 



rauche - auch nicht das Gesündeste. 



zukommen, hetü. überhaupt h 



n musste.um früher aus den 



aber es hätte kc 



e im zukommen (es sind 



Tiege heim- 



len billiger sein - e 



Tserer nicht viele) 



alleine hätten es a 



in Unterschenkel cder ein Afim 



uch getan. Aber es ist 



geholfen mit meinem H 



einmal so - ich habe 



mir viel 



umor, meinem Optimismus 



zu sc auen - ich denke jedesmal 



und meiner Gabe.nach 



unten 



blinden, an die Gelähmt 



i,uenn es mich schmerzt, a 



en and die Leute 



mir leichter 



ohne Hände und da 



,wenn ich denke, es hätte auch noch schli 



n die t^riegs- 
nn wird es 



Ich bitte um Entschuldigung, dass ich 



düngen schreibe, aber heute ist eb 



mmer kommen können, 
soviel von mir und meinen Empfin- 



verdammt uelter und seht 



en der 6. Dezember. Und es uiar ein 



lerer üjeg von Sara 



es mich eruischte.es liegt astlich der L 



noujo - 30 hless das Dorf, 



Mitte zwischen den beiden Städten,- bis z 



inle Tula-Maskau i 



n etwa in der 



Langenlois, Ue 



nn klr das damals ei 



um oensionierten Hofrat ir 



gelacht, Jetzt abe 
Ich hoffe, Du hast 
Frage -für die ßu 
dass 



r endlich genug, 
eine schöne Zeit in Jen 



ner gesagt hätte, hätte i 



ch ihn aus- 



zuständig bist: Ich 



salem gehab t, Übri gens - eine 
habe einmal in der Zeifiung geleser 



-an in Israel daran geht, mit Hilfe der Computertechnik 



daß das alte Testament von Gott selbst geschrieb 



nachzuweiser 



lacht man das oder ist 



Bücher geschrieb 



es eine 'tZeiti. 



en wurde. Frage - wie 



igsente" ? Die Pr 



en haben sind doch histori 



opheten, die diese 



oder nicht? Man k 



ann sagen - vielleicht - 



göttliche Inspirati 



on aach - aber wie ist dies 



seh nachweisbare Figuren - 
lan weist durch Computer die 



man das? Ich würde mich freuer 



wirk lach und wie k 



ann 



von Dir als Kompetent 



zu hören, wenn Du Zelt hast. Kannst mir ruhig alles in E 
ich verstehe jedes Wort - viellei 



em darüber einiges 
nglisch Schreiber 



cht gitti* es da 



nisse,aber im Grossen und Ganze-geht es, 
Lieber Ossi, ich wünsche Dir ei 



und dort M issvers tänd- 



habt ja auch ein Fest, 



ne schöne Zeit 



Genaues weise ich nicht da 



Hanukah oder so ähnl 



und ein 



rüber. Jedenfall 



gesundes und für alle friedl 



und schöne Festtage - Ihr 
i* heisst Euer Lichterfest, 
s wünsche ich schöne Holydays 



3n weiteren Kriege 



iches Meujahr - das d 



n verschonen 



mo 



ge,zufflBl immer wieder d 



dlgen drauf zahlen, yie z.B. jetzt äie vielen Kindersola 



ie Menschen 
ie Unschul - 



Wer dies einmal 



Waffenhandel bereichert- 
mehr.Ich war selbst Richter - 



verantworten kann - und besonde 



aiten am Golf, 



rs,wer sich d 



der hat "drüber 



aran durch 



sicher keine guten Zeit 



en 



Ich kann jetzt als alter Mann und lebens-erfah 
nur eine einzige "Gerechtigkeit" geb 



wenn auch nir in kleinem aereich - 



aber 



ren sagen, ess es eber 



Mit dieser Feststellt 



en kann, und die ist in Gott. 



alles, alles Gute.li 



ig will ich schliess 



eber üssi, Dir 



en - ich wünsche Dir 



und Deiner F 



Oein alter 



ami lie 



M^ 'S S-!^^^. dol ^iyf—y^Q-i-o/^ 



n m t. 



OJ (D 



QJ ■« w 



+» 4J 



a 



C Q) Ol ^ 



;ro ui 



3 -H cn 

^ O (D 

cn ^ y~ 



Cj (L (u 



n Qj 



u ra 



:o u uj 



t^ Ol m 



c tn ,Qj 



QJ OJ (U 



to Qj 



Lieber Kurt 1, 






* 



,flf 






j*- 



-r^. 



•'jfc 



r. 



j I*» 






, r 



Herzlichen Dank für die lieben Grüsse.d 



schickt hast. Ich bin seh 



ie Du mir über Richard 



ge- 



on gespannt auf Deinen Brief. 



rjun ist Weihnachten und EMeuja^r auch 



Jahr 1967 mit einem Knalleffekt. 



vorbei - für mich endete de 



einem Dldtimer wie mir 



Durch einen Bedienungsfehler, der 



licht passieren sollte, hab 



e ich am 31. XII. 



bei meinam US Transceiver die Endstufe 



der Marke Motorola - ^o Dollar. bei 



abgestochen. Zuei Transist 



oren 



schlagen trotz des niede 



uns aber 16oo S. die Uerbrecher 



Dinger bei einer Firma 



ren Kurses 3oo % drauf. f\)un habe ich die 

in Calif, bestellt - bir 



gespannt, ob und 



ijann sie kommen. Dann habe ich eine uralte Mühle, d 



hatte, aufgeheizt - das Ding yar nicht 



ie ich noch steher 



Sylvester in die Luft - 



3 mehr usEt und ging noch zi 



mit Gestank und Krach, als 



FEueruetk. Die traurigen Reste hab 



wäre es ein 



geschenkt, der sie herrichtet. M 



eich einem arbeitslasen Funker 



aus Langenlois hierher bringen, damit ich üb 



un musste ich mein Japanisches Gerät 



Na,hoff entlich kommen d 



erhaupt in- der Luft bin< 



ie beiden Transistoren bald, da 



hier lüeilH-machen.Oie Neujahrs Cour hab 



nn kann ich 



e ich jedenfalls vers 



üar zu Sylbester schlecht g^ttaunt , habe allen die Lust 



äumt und 



Frau meinte ärgerl ich, wie einkfeitft 
nimmt - und sie hatte Recht, 

u uirstDir denken, der Emmerich 
das nun mal. Rausgehen kann ich nicht ( 



verdorben. Meine 



er Bub, dem man sein Spielze 



hat vielleicht Sorgen, aber 
höchstens loo Schritt 
uch nicht sehr - 



uaa anderes interessiert mich a 

habe ich genug - aber dieses Gefühl 

Raum, das brauche ich, das gibt mir uas,Und da bir 



ug ueg- 



ich brauche 
B ueit) 



von der Juristerei 



der Überwindung von Zeit Und 



darauf, ein richtiger FAPJ 



ich Die ein Marr 



SD schreiben, dass Dl 



und das ist das Gleiche. Ich will 



Dir heute 



nicht auf alles eingehe 



liienns auch nicht ganz ohne geht.D 



n musst,Dhne grosse Politik, 



Du fragst, wie unser 



u wirst schon seher 



e Umgangssprache ist. Englisch- b 



rauchst Du auf 



jeden Fall, Und dann musst Du Dich entscheiden , ob Du in Telegraphie 

nn gibt^nach Fernschreiben 
as neue Packet Radio, .aber das 



oder in Telephonie arbeit 



en willst. Da 
Amateurfernsehen, Satelliten Funk und d 



überlasse ich den Jun 
Sender an. Ich arbeit 
ich ein inter 



gen. Die schllessen gleich den Comput 
e am meisten in Telegraphie 



er an den 



und kann sagen, dass 



national bekannter Tastfunker bin, alla-dings mit automati- 



scher Taste. HeiBst übrigens Key auf Errgliach. Auch da* 



Englisch können. All epdir 



niuss man 



igs gibt es an die 3oo Setriebskürz 



ungen, die 



man einfach beherrsc:»,en musg - PSE helBt Bitta- TKS Danke usu.Dan, 
kommen die Q Gruppen da 



Zeit arbeite ich 



2u, QRX heisst warter 



usw. Aber von Zeit zl 



auch Teleq^^ept^i^ CSSB single sinde band) und 



da mus3 



nan Englisch können, Uiele kämmen auch in Deut 



Ou Französisch h 



seh zurück. Und wenn 



örst und den anrufst in sg 



fällt er Dir s 



ymbalisch um den Mgls - der 



Uir hatten früher Fra 



iner Muttersprache, da 
"Schlafrock "sei Dank ! 



nzÖsisch Thunder 



über ganz Afrika, da 



nahm ich 



meistens teil und a;ar als M . "£mile"sBhr bekannt. Man besehe 



dass ich Französisch 



inigte mir, 



habe ich 



presque sans accent" spreche. iMun, I talienisch 



lir selber gelernt und auch Spanisch ka 



wenn langsam gesprochen uird. lAiur.uenn sich die Sa 



nn ich antwarter 



sadamerrkaner unterhalt 



en, da gsht es s 



anier und die 
□ geschidind, dass ich pass 



muss, da rufe ich Englisch hinein. -Russisch - na 



en 



die kommen gleich Englisch od 
3ann musst Ou eines uissen: E 
überall gleich ist.M 



ja, ein Ljenig,aber 



er Deutsch zurück. 

s gibt sowas uie ein Fostm 



an darf nicht alles besor^nh 



ist streng uerboten und verpönt, auch k[ 



anopol , das 



en. z B Politik 



habe 195o sehr br 



lerzielle Gespräche. Ich 



av Strafe gezahlt, als ich einer D 



ein Hotelzimmer in liJ 



ame aus Csablance 



ien bestellte. Das hätte als Tel 



man mir und ich musste zahlen. Ganz schli 



egramm gehfttt, sagte 



mm ist es mit fJachrichte 



und an Dritte. Da uar ein Deutscher, der hatte einen Freund^ 



Der hatte keine Li 



n von 
in Haifa. 



zenz. Kurz wandte er sich an e 



und der holte den Freund 



inen Israeli (Call ttx^) 



Resultat- Geldstraf 
nach Tel Aviv (36 f 
als man bei Blitzgespräch alle 



ans Mikro und die haben 3a H 



E, 3o Minuten GebRhr für ein aiit 

ache G^pbphr) das war 



i nuten gesprochen. 



lüESpräch von Bonr 



noch in der Handvermittlungszeit 



s unterbrechen musste. 



Dadurch sind unsere Themen etuas eingeengt. Und 



mit einem luish 



was soll ich auch 



er unbekannten Ami oder ßr 



Jims man ist, uas man hat C Leistung, Ant 
ist,LJie das Uetter ist 



asilianer reden -? uJer 



man ist 



ennen usu ) ev. Uersuche.ujo man 



, uas man hört, wer am Band ist 



usu.Uielmehr kar 



und will man gar nicht sagen, ausser man kennt sich besser. Abe 



■unk ist 



r unser 



ja ein Sport, man will ijiögüchst viele Länder hab 



viele counties aus den USA Cüber 3 



en, mo glichst 



i^ussland Cmir fehl 



000 ich habe knapp looo) ablasts a 



US 



en noch G) usu. Und ue 



Vogel tiai ist z B, CE 



nn einmal so ein seltener 



(Oster Insel - East 



er Island) dann setzen 



sich an die loo drauf i und rufen und der, dem e^ zurückkommt. 



das ist 



Jie ein ßlattschuss bei der J 



ist selig 



gute Antennen und Get 



agd.Da brauchst Du eilenboger 



Und er gibt Dir 
ruft bereits der 



riebstechnik, damit der Dich üb 



erhauot hört. 



nur Dein Rufzeicher 



und einige K.on trollzif f er 



nächsten. Gestern erwischt 



am rjordpol - unter hunderten. (Die Russen mit ih 
sind da sehr im Uorteil.) S 
fJatürlich hat jeder Land 
ist es der Senator i.P Berr 



n und 
e ich eine .Russische CreL 



en langen Drähter 



a gehts also bei 



uns zu. 



esverband seine SLlionsfi 



gur. In den USA 



Ou 



y Goldwater ai 



sicher gehott.Uon ihn 



s Arizane K7ÜGA,von dem hast 



sind die US Funkgesetze 



xm 



isenat beantragt warden. In Russland 



ausgearbeitBtJ!^ und 



war es mein persönlicher Fre 



und 



t^ 



- 3 - 



Ernest Th.hrenkel, RAEN Deutscher und Held der Soujet 



1931 die Besatzt 



no einer Polexpediution dL 



union. Der hat 



war gesunken und die Eisscholl 
Sauijetzerstörer horte. Ernest 
Lan 



rch Funk gerettet, d 



e wurde imner kleiner, b 



, das ocÖif f 



is ihn Eir 



Theodarouitsch 



genlnis, lüir feierte 



uar bei uns ir 



er berichtete 



n mit ihm eine fürchterl 



uns die Geschichte. Jetzt 



iche FEstivität 



und 



In Jordanien ist 



Majestät EA0AA,der Kc 



es der kleine König Hussein JY1M 



ist er leider schon gestorben. 



in S 



in Österreich uar es E 



nig selber. In En-gland Prinz Phili 



panien seine 



PP usu. 



193o,ich kannte ihn p 



rzherzag Anton Habsburg ü E5AH, bekannt 



seit 



ersönlich und fi 



kostenloser .^echtsb 

HI (KÜrzugg für Lachen),! 



igierte eine Zeitla 



ng als seir 



erater - ein Schnarrer wie alle Habsburger. 



hervorragender f'hysik 
treffe. Und so könnte ich Dir 

über Lebsnrettung und üb 



n Deutschland ist es Prof. 



er, den ich täglich 



Oiemingernlein 



morgens in unserer .^unde 



viel berichte 



n.ernetes und heiteres 



er einen, der zu Husseir 



stellte I'm the king of Jordania "Trottel pfl 



sagte, als er sich 



uor- 



I bin der K 



pflanz Dein. Grossmut ter 



aiser Franz Josef.' usu. usu. Die Saldatenfunk 



tinheit auf den Galan h 



eights kenne ich alle - 



einzigen, die Dir das Präfi 



er der Osterr. 
sie sind derzeit die 



Das 



X Yh von Syrien verschaffen k 



luars genug von der Funkerei, Du hast d 



onnen. 



nicht antidort 



en Vorteil, dass Du d 



en musst- HI, 



Ab 



er ich wollte eigentlich 



ich bei Gericht anf 



was anderes. Ich wollte Dir erzähl 



arauf 



en, Wie 



mg und wie es 



V/olksgericht als Gehilfe d 



jeiterging. Ich 



musste als 



ins 



^r. Pausinger - Landesgerichtsrat 



es Untersuchungs rieht 



ers und landete bei 



Tode v/erurteilt. Ueshalb, hat e 



und vom Ajazi l/olksgericht 



zum 



er 



ein Uliderstandskämpfe 



r mir nie gesagt 



»nur immer betont, dass 



das Wichtigste - Ob 



r war, Ich lernte von ihm nicht viel 



zelle in 3 



jektivitet . Er war drei l 



und doch 



pandau bei Berlin. Jed 



'lonate in der H 



holten sie den e 
•^r entging seine 
U)is 



en Donnerstag war "Köpflert 



inen oder den anderen, d 



irrrichtungs- 
ag" da 



sen in Gnadengesuche 



m achicksal, zumal er seintS ganzes 



, das war jedesmal ein Drama, 



juristisches 



nahmsgesuche umsetzte - b 



und Aufechubsanträge sot 



lie weitere üJiederauf- 



er durch crdie CSH 



13 die Russen kamen. In Sträflir 



nach üsterreich, di 



gskleidung tra 



griffen der .iussen und Tschecher 



.diese Kleidung schützt 



mp 1 



e ihn vor Über- 



Oienst. Er hat 



In üJien meldet 



mir erschütternde Eftnzel 



e er sich gleich 



zum 



wenn 



der jeden Tag zgm F 



heiten erzählt - 



ich BS verstanden, aber er tat es 
Untersuchung genau alles Für 
aber auch viele verhafte t, aaer 



rühstück einen rjazi gef 



und siehst Du, 



ressen hätte, hätte 



nicht, er berücksichtige b 



Bi jeder 



und Uider. Uiele 



wurden durch ih 



n enltthaf tet 



habe ich bei ih 



nur, soweit sie es verdient 



n nichts gelernt, d 



en.Aber sonst 



einigemale bei Ver 



,denn er konnte nichb viel . Ich hörtt 



nehmungen zu und dann machte ich es sei 



Der nach 



mei ner 



1 • *■■ ■ 






\^ 








, * 




■ 1 'It 


' 


"*^ ,>- 


'./* 




i 


■' «'' 




«', 


^ 1 


* 




t 




« 


' 


' * > 



♦^ 






' f "J 



Art und nach U Uochen unterschrieb er alles blind, 



was ich nachte und 



vorerledigte. Gelernt habe ich bei unserem Kar zleifräulei 



n.die mir 



alles beibrachte, was in die ^kte 
sein mus5 und ausschauen muss* 



n gehört und uie das alles geordnet 
:s wird überall gleich sein - Ou liommst 



als Doktor wie ein Pfau zum Gericht und nerkst nach drei fagen.dass die 
jüngste Kanzlei "rJelly" mehr kann, als Du und mehr von dem Z 



eug versteht. 



Jedenfalls lernte man luristisch nicht viel, psychologisch aber sehr 



vislil/or alle 



n hatte man tinblick , wa* die Menschen für ein Gesindel si 
und Swar von beiden Seiten. Grundlage unserer rorschungen war die von 
mir bereits erwH ^l,te ZcST " Zö^lKH^XKifKJ^iJätiKX Zentral Evidenz Stelle" 



nd 



die führten die Nazis wie die GPU, eine Kartei 



übe rjs amtliche Mitbürger, 



die infolge des raschen Uordringens der .aussen diesen unbeschädiot in 
die Hände fiel und entspredhend ausgewertet wurde. Über jeden Staats- 



bürger stand darin, ob er bei der Partei 



war oder nicht, SA 33 usi 



wie sein Verhalten war, ober er staatsgefährlich war usw. Da nützte kt 
Leugnen, das stand schwarz auf weiss da. Und da auf Illegalitet bis zu 

5 3ahren stand (das wurde im Juni 19 'i 7 gestrichen) und dann weitere 



Jah 



re dazukamen, je nachdem was der war und was er tat, hatte 



man genug 



n, wurde ein Auf nahm es tapp 



zu tun, Allerdings war ein Haken dabei, 

193ö,als die Deutschen Armeen einmarschierte 

verfügt, um "l'.on junk tur Ritter" von der Partei fernzuhalten. Da aber 

ohne Parteimitgliedschaft keine Karriere oder d 
sich viele, durch Gefälligkeitsbestötio 



erql, lief, bemühten 



ungen illegal zu werden. Das ging 
nft ganz leicht, wenn man die nötigen Bekannten hatte, Die Illenalen 
r^azis aber bekamen eine besondere Parteinummer aus dem 5 Millionen 
Block. Denn also bei jemandem stand ^i tglifl^snummer 5,355.652 z,B. 
denn galt er als illegal und e r musste nun beweisen, wie er zu 
dieser rijmmmer: gekommen war. Da i-iurden Zeugenschaf ten abgelegt, es wurde 
gelogen uaw, Manchmal war es schwer, alles genau zu unterscheiden, Die 



iMazis konnte man ir 



verschiedene Grupoen einteilen, die schleimios ter 



waren die Ariseure,die sich Jude 



ngut aneignetenDas waren die wider- 



lichsten - die sich bereichert 



en und dann den Betfieb führten und 



für die Front nicht a^k 



HnnäkKXx abkömT;ilich waren. Jährend wir drauss 



en 



unsere Knochen hingehalten haben. Dann gab es die Sghläger typen, man warnte 



rtiich mit ihnen alleine z 



u bleiben, aber ich hatte mich nie gefürchtet 



und das waren die Armseligsten^, die heulten gle 
Einer versuchte mich auf die feine Tour z 



ich, wie die alten Weiber. 



u nehmen - aber Herr Rat 



Sie sind doch Kriegsversehrt, S ie haben doch 



auch für Gro -sdeutschland 



gekämpft - ich darauf - vielleicht f 



ür Grossdeutschland, aber sicher nicht 



für Euch.fJatürlich gab es - nicht oft, 



Herr Pleinipger hatte das Pech 

Frau zu besitzen. 19t,5 war er an der Franl,die Fr 

und der Hausmeister besetzte die üJoh 



aber drh -verkehrte Sachen. Eir 
,eine schöne Wohnung und eine schöne 



au ging auf und davon 



nung, Alls P. zurückkam, ausgehungert 



^/>. 



- 5 - 

und armselig, hatte der Haus^Bsarqcr einige Photos in der -jJohnung 
ge fun den, die gehängte Partisanen zeigter 



Lr machte daraus ein 
primitives Album und sagdte es an das uolksge rieht "Uffz -P. und 
s s i ne Taten. P wurde sofort eingesnerrt, der Akt kam zu mir, 
£r schtDor mir,dass er nur im Uorbeinarschieren pf}Dtographiert habe 
im Übrigen sei er nie bei der Partei geuesen usu. Er machte einige 
Kameraden namhaft, die das bestätigten. Unterdessen war der Hausbe- 
sorger nicht müssig, er Hess Listen kursieren, uanach B P. ein ganz 
arger iMazi gewesen sei, illegal usu- und drohte jeder Partei, die nicht 
unterschrieb, mit den Russen. So haben einige Unterschrieben , aber bei 
mir die Aussage zurückgennmmen. Dann ging er zu den Russen die kamen 
und vernahmen P ein (im Beisein eines U3 üfficers,da das Gericht in 
der USA Zone uar - 9. Bezirk .Landesgericht). Oüe Russen glaubten dem Kann 
und ich Isging da, an, ihn zu enthaf ten.Pausinger spielte mit, ich liess 
ihn aus, warnte ihn aber, die Russ Zone zu betreten. Was aus ihm wurde 
weiss ich nicht unser Verfahren wuitfe eingestellt. Aber solche FaUe 
saren eher selten ich habe, was ich bekam, meistens anklagereif gemacht, 
i'ileine Fische liess ich wegschwimmen mit Pausingers Unterstützung 
sie wurden auf freiem Fuss angezeiot. 



Ein Fall blieb mir ewig ir 



c:rinnerunq,da er in unserem Milieu spielte 

andszeils, 



In der 6. Klasse eines Gymnasiums bildete sich eine iAderst 
der Direktor erfuhr davon. Statt die Sache im eigenen zu erledigen 
lieferte er einige der Jungen der Gestapo aus und es gab einige Hin- 
richtur^n. IS'iS zeigten ihn die empörten Eltern an, aber es dauerte 



bis T9'jG,bis man ihn in Oberösterreich, ^ 



OBhin er geflohen war 



unter falschem iJamen entdeckte. Dort sass er sehr lange im Gefänonis, 



weil die Amerikaner keine "Politischer 



in die ^ussenzone Hessen 



was bei einer Überstellung von Dberöst erreich nach wie 
war. Der Papierkrieg zwischen den Alliierte 
erheblich. Dann kam eine pisitive Etledig 
zum Grab seiner Frau zu lassen, 
da zerblss er eine Giftkapsel 



n unvermeidlich 



n verzögerte unsere Arbeit 



ung, 



der Direktor ba 1 



ihn 



man gewährte ihm dies im Uorbei gehen und 
und war auf der Stelle tot. 



an Man sagt.dass die Uolksger ichte in Österreich nicht fffizient 
waren, Das stimmt nicht oder nicht ganz. Man vergisst.den Statistiker 



lene Leute anzuhängen, die sich selbst richteten ( es waren mindestens 
loao wenn nicht mehr) und vergisst die Liesatz^ng . f t holten sich die 
Russen oder Amerikaner Leute a 
und die sähe 
Todesurteile gefällt 



US dem Zug, die sie brauchen konnten, 
n wir zumeist nicht wieder . Immerhin hat man in Uien 32 



und einige tausend langjährige Kertoerstrafer 



Das ist vorbei - aber jetzt sollten sie das wied 



und dort schon wieder reoen 



die Herren r\!eonazis, die sich da 

Davon aber ein anderjnal. 

Mein weiterer üJsrdegang: Ich musstei5meine 3 Monate ausdie 



er reaktivieren geger 



nen - P 



aus mger 



m 









>> 








V 




4 








'^ 


* 


1^. 


t 




A 


, ' 


"V 


■^ 




V 






wurde pernsioniert, (frühzeitig) er meldete sich bei 



^^' 



i mir als Autosach- 



vgständiger, ich habe ihn bescheftigt CoDUJohl er wenig verstand) 
wir wurden gute Freunde Jetzt ist es schwer, ihn a 



und 



nzurufen.er ist 



n K irchenlicht-liJir sind 



o manches l/ierte 



fast blind und taub - ein guter Kerl, aber kei 

schon lange per Ou und haben bein Heurigen in Langenlois s 

getrunken. 

Ich kam nach Scheibbs - ich wollte aufs Land, die Stadt behagte mir 



nicht. 5g kam ich zuerst nach Scheibbs, 



wo idi 1545 zum Richter ernannt 



wurde. Ich hatte einen Chef. den Or. Strahl, der nichtxJgeschei ter war 
als Pausinger und wieder waren es die Beamten und Schreibkräfte, die 



mir alles beibrachte 



n,was ich wissen musste. 



1951 kam ich als Chef des 3ezirksgerichtes 



nach Hainfeld, in eine Gegend 



schon selber i'iinder 



in der die l'-ommunisten daheim waren. Auch mit ihnen und den aussen konnte 
ich mich arrangieren - und ich war mein eigener Herr. 1945, 1543, 1551 
und 1558 kamen meine Kinder zur tiJelt,diE heute 
haben. Von Kainfeld kam ich dar 
Langenlois und da blieb ich bis 
nicht SD weit gebrachtB^wie Obauer 



n als Nachfolger Dr Kirchschlagers nach 
zu meinr SKÜX Pens ionierung. I ch habe es 
oder Fux oder gar Dr Mayer, der heute 



seine eigene Klinik hat. Aber ich habe mein Leben gemeistert - trüt; 



allem - und viel geleistet, 



auch körperl Ich. Aas äezirksrichter/has t 



Du alles - Ehrenbeleidigungen , Exekutionen (Versteigerungen) Abhandl 
nach Uerstorbenen, Obduktionen ( beim Seizier 
sein - ich habe mindestens 15o f^^ 
(K 



ungen 



en muss ein ."lichter dabei 
enschen von innen gesehen vom Baby 



indesmord) bis zur alten Frau;.Und ich segne;ös me 



ine Pflege- 



mutter, die mir mit Zuckerbrot und Peitsche so gut Stenographierer 

nn meine TOellys blass und grün dabei wurder 



beigebracht hatte - we 



ausschicken und selber weterschreiben.mir hat es nichts 



konnte ich sie r 

ausgemacht. 

Jedes Jahr erledigte ich mindeste 



ns loo Verkehrsunfälle auf der Strasse 



mit mein'en zwei Prothese 



n, manchmal auch mehr. Dazu k 



3en im Gelände, Gesi tzstörungen usw. Dabei h 



amen Grenzberichtigun- 



abe ich mir sicher nach 



und 



nach den linken Fuss ganz ruiniert. Als 



piich dSn linken Fuss abgenommen 



bekam, wartete man bereits auf meine Stelle, aber ich kam nach 5 Monaten 
mit zwei ^^rothesen und machte nach weitere 13 Jahre Dienst - bis 19Qo. 



Man hatte und hat mic 



h sehr gern in Langenlois, auch heute noch. Sicher 



gab es manche, die mich einer 



'HatschH-ten Hund" (hatftschert = hinkend) 



nannten, die meistens sind mir aber wohl 



gesinnt. Einmal kam eine ärm- 



liche Fra 



u mit einem blauen Auge und sagte - so hat 



mich mein Mann 



gestern geschlagen und heute sagte er "Geh auffi zum Hatscherten und 

Ich habe das arrangiert und der stilt heute äoch 



lass Dich scheider 



für seine Frau. Kein Richter 



r vor m 



ir - auch nicht Kirchschläger - hat 



das Langenloiser Stadtwappen in Gold bek 



ammen - ich habe mich kindisch 



gefreut darüber (einsti 



mmiger Gerne in^ratsbeschluss) , 



- 7 - 



UiG war es mit Dir? Einen "Patentanwalt" im engeren Sinne gibt es 
bei uns nicht, nur full time Anwälte mit besonderen Erfahrungen in 
Patentsachen. Das sind aber Anwälte wie alle anderen - U Jahre 
Uni, dann- 1 Jahr bei Gericht als "Sctjammes" 5 Jahre Praxis bei 
fertigen Anwälten und dann erst kann man sich eintragen lassen . 
Osr Patentanwalt kann aber alles tun, er kann auch Kriminelle ver- 
teidigen und grosse Rechtssachen führen - wenn er nur Patentstreitig- 
keiten macht, dann spezialisiert er sich darauf,aber er muss ein 
voller Anwalt sein, dazu gehört ( derzeit noch) auch der Doktor-» 
titel.Oie jungen Anwölte sträuben sich gegen diese "«egelung und 
wollen dieses Erfordernis abschaffen (Or, jur bedeutet Doktorarbeit 
und drucken lassen, was einiges kostet) aber die älteren Anwälte 
wollen, dass Anwalt nur werden kann, wer auch Or. jur, ist. Zu mein^er 
Zeit War es eife)f acher.man musste Doktorarbeiten nicht drucken lassen 
(19^G gab es kein Papier) nur sechsmal abschreiben. Das war billiger. 
Ich habe über den CausalzusamMenhang dissertiert - und wenn ich es 
heute lese, ist es ein furchtbarer Seich, was ich da zusammengeschrieben 
habe (Seich = Blödsinn) - he-ute würde ich es anders machen, Aber ich 
habe keine politischen Thenren genommen, wie die Herren Doktoren 
iiialdheim und Bär.Uon letzterem habe ich nnhts mehr gehört und frage 
auch nicht. 

In Patentsachen gibt es auch Uerwertungskanzleien , die mit Patenten 
handeln, diese einreichen usw. aber Anwälte sind sie nicht. 
In Itlien waren 1933 fast ^o';i der Anwälte Juden - es gibt nur r.iehr 
ganz wenige. Ich habe den Dr, Stern beim Pausinger kennen gelernt - 
es kam ein schlanker grosser Kann herein ohne anzuklopfen (damals war 
er noch jung, jetzt war er 9o und arbeitet noch immer den ganzen Tag 
ab 5 Uhr früh) mir war das zu blöd und ich sagte: Entschu 'digen, sind Sie 
vorgeladen - der Mann lächslte mich an "Herr Kollege, Sie sind neu 
hier - mein '"Jame ist Or. S tern, ich bin immer vorgBladenHinahm sich einen 
Stuhl und setzte sich. Als er gegangen war, sagte Fausinger "Kollega, das 
war der berühmte Stern". Ua ja, dann habe ich ihn nie mehr gesehen, er 
schickte nur immer säne Konzipienten.lJnd wenn einer einen Prozess 
verlor und mir zurief "Herr Rat das nächstemal komm ich mit dem Or. Stern' 
sagte ich nur "3itte »wer ist das" dann waren sie ruhig. 
Stern sagte einmal, ich muss ja solange arbeiten, mein Sohn (Peter St. 6o) 



ist ja so ein Trottel, ich 



muss arbeiten, bis meine Enkerln die Kanzlei 



übernehmen können. " Diese Äusserung ist verbürgt. 

I'iurz hapltel Jugend- Du schreibst, Ou hast eine harte Jugend gehabt. 

Ich auch. Klein Uater hat mich nach dem Tode meiner Mutter seiner 



Schwester in die H 



and gedrückt und war dahin. Meine Tante musste mich 



mit/iihrem Kostgeld auf ziehen, ihr Mann duldete mich, aber er gab ihr 
deshalb nicht mehr Kostgeld. So hat sie mich durchgebracht und Hui 



'-TlJ 




viele Sorgen nit mir gehabt, die icn ihr auf Grund meiner Flegeleien in 



der Schule machte, ( U, 5, und 



Klasse). Als ich in der 5, 



uar, ging 



die ch B in Brücne und ich uusste nicht, 



ab ich am nächsten Tage noch in 



die Schule gehen konnte. Trotzdem hat sie durchgehalten - ich bin alles geuies 
was sie noch hatte (ihr tiann verliess sie uegen einer anderen Pfau und 



g^ü ihr nur soviel für das Leben) und sie litt furchtbar, als Ic 



h zum 



uundet ujurde, 



tllitSr und in den Krieg kam. Als ich dann so schwer ver 

war für sie die jJelt zu Ende, sie fuhr ins Lazarett Krak 

zu pflegen und holte s_i ■ h bei dem eisigen Uetterlibeinahe eine Lungen- 



au um mich dorl 



entzündung. Leider konnte ich nicht einmal an ihrem Sterbebett sei 



n, denn 



als es so weit war, könnt 



e man mich nicht verstandigen, ueil gerade an deni 



wurde. So starb 



T^q das Telephon in Langenlois auf Selbstwahl umgestellt 

sie allein, in Gegenwart des Priesters. Fromm war sie imEer gewesen. uJer 



es einen Himmel gibt, dann hat sie ihn verdient. Sie musste 



wen igstens 



nicht erleben, wie mir das zweite Bein unter dem Knie abgenommen wurde, - 
Das also ist ein wenig von meinem Leben - ich könnte Dir noch viel 
schreiben , Ernstes und Heiteres, wie es beim 9ezirksgericht eben zugeht 
und wenn ich ein Tagebuch geführt hatte, könnte ich ein Buch herausgeben 



'Geschichten vom Emmerich" und könnte 



viel Geld machen damit, de 



nn am 



Bezirksgericht kommen die Leute 



ungezähmt von der Strasse, beim ^ä^^iäÜ^Ü 



übers ten Gerichtshof, 



wo ütto '^-räsident war, kommen ^uv mehr die Anwälte und 



man muss ober Leute urteilen, die man gar nicht sieht - das ist ni) 
im Bezirksgericht, da bist üu mitten im Leben. 



ommen und mir oln 



Heich bin ich nicht gewordenT.aber ich hatte mein Drausk 

kleines Häuschen erspart, Oa kann eines von meinen Kiindern einziehe 



Vier Kinder habe ich groBgezo 
verdienen mehr, als ich. Ich k 
noch eine nettei^Invalidenren te beziehe, 
Lebens leisten kann, so z.B. die Funkerei, 



g/en und alle sind was geworden. Einige 
onnte gut auskommen, da ich zu meinem Gehalt 



von der ich mir kleine Freuden des 



-^a hast Du mein Leben - es ist 



nicht viel, aber ich konnte vielen Menschen 



Ratgeber und Fürsprech sein. Vielen konnte ich helfen, ohne gross dabei 
zu verdienen, aber gerade das bringt viel. So geseher, kann ich mit allem 



zufridden sein, was Gott mir gab und was er mir auf erlegte, trÖq ^ 



und trage 



ich W2iter. Heute blicke ich zurück 



und sage - schon wars, 



Liebe:-*Kurt, das 



wars für heute. Auf diesen 3rief brauchst Du nicnt viel 



antworten, er ist mehr eine Schilderunq, Vielleicht ist es 



möglich, dass 



wir uns iiti Sonier 19Q0 sehen. Oie gewünschte Kopie hat Dir lieh 



ard gesandt, 



so brauche ich nicht mehr schDsiber 



Der neue US Gesandte war auch in 



unserer Schlüe läset aber kein gutes Haar an ihr .Schade. 



Herzliche Grösse an Dich 



und die Deinen Dein alter 



Wein "i^ber I u r t ! 



;o. I, 1988 



IM'-, 






V f 



^ ■ 



i. 



i-h hatte d-n e-sten ^rief geschrieben - ohn- j-de Politifc, ie ich 
vo-hatte - aber .iäm merkte ich.dass ich keine Postleitzahl da hatte 
und .uch keine Hausnummer. Ich hin In St. Christophen und leine 
Mappe u Maturaklasse"- mit allen Deinen ^riefen und auch den 
^riefen von ^'gon weiss und Howard Bergc-r sind in LarEenlois.So 
liess ich den Brief liegen und heute- Samstag - wurde n:ir Bein 
lieber i^rief vom 15. Jänrer über Langenlois nachgeschickt .Kerzlichen 
Dank dafür. Ich sitze jetzi in meiner Station und schreibe auf der 
riechanischen Maschine - da dauert es länger. aber man macht nicht 
80 Viele Tippfehler. Heute ist der 3o. und heute und n^orgen ist der 
"French Contest" da muss man auf raö. liehst vielen Bindern möglichst 
viele Franz- Stationen aus möglichst vielen Departements arbeiten 
Em paarmal war ich schon Österreich Sieger bei diesem Wettbewerb 
heute aber muss ich passen.weil der Schwiegersohn meiner Prau mit 
der Viaekamera fil„t und da fetze ich ganz schön hinein mit meinen 
Oberwellen.also bin ich ganz QRT (= still) und schreibe hier. Ich habe 
fast alle Franz. Departements bereite mit QSL Farte bestätigt so dass 
mir das nichts neues bietet. Sollen die Jüngeren mitspielen. Und die 
paar Franz. Überseegebiete, die ich noch nicht habe (z.B. Kl.ni in=el 
Mayotte bei Madagaskar) sind sicher so vom Mutte. land her belagert , dass 
unsereiner sowieso nicht drohkommt .Biso lassen wir es für di^sral 
Ich schr-ibe von "Bändern" damit Du das auch verstehst: Die ersten die 
iie magischen Frscheinungen der Kurzwellen entdeckten. waren unsere Vor- 
ganger.die heute schon gestorben sind. Als man die Wellenlängen verte-lte 
sparte man die Längen unter 2oo Meter aus. weil man dachte, sie seien 
sowieso nicht zu brauchen.Das war etwa 1921. Da es damals bereits verbo- 
tenerweise "Amateure" gab.wies man ihnen alle Längen unt-r ^oo m zu 
dort sollten sie sich au toben. Und gar bald kam .die Kunde von traum- 
haften :veitverbindungen.«twa 1924 - 26.Die Amateure glaubten das selber 
Tiicht und bestätigEn diese Verbindun en mit QSL Karten.um sie zu 
verifizieren und wir tun das heute noch. Ich habe etwa loo.ooo d.von 
vielleicht etwas mehr oder wenlger.ich habe sie nicht. gezählt.Nur geordnet. 
Vier grosse Laden voll.Als man nun sah.dass diese tfellen auch für i^undfu^k 
geeignet waren.behandelte man die Amateure.wie die Indianer.Man gab ihnen' 
R servationen und nahm ihnen sonst alles weg.Diese Bereiche nennen wir 
die Banden so wie es diese für Rundfunk auch gibt.Es gibt ein 16o.eo.4o 
20,15 und 10 m Band - von... bis. Da dürfen wir uns frei bewegen und 
Überschreitungen werden bestraft. mehrfach kann es die Lizenz Kosten. 
Soviel zu unserer Geschichte.dio sehr spannend ist.Genug davon.- 
Ich habe noch was nachzutr.-.gen aus dem Volksgericht. Einmal hatte ich 



alles war negativ. Er war Freipleiter der NSDAP, hielt Brandre^.en gegen 
di^ Juden una für den Führer, a"ber man hat ihm persönlich keinerlei 
Übergriff oder Bereiche7^un£: nachgewiesen, Wir haben den ganze Kreis 
n?ch seinen Sputen abgesucht und erhielten ein lückenloses Bild , 
Er war eben i!i.reisleit;:r der NSDAP und illegal, d.h. lo Jahre waren ihm 
sicher, Ich habe ihn vor der Anklage nochmals ^invernoicrcen und dann 
.=^te ich 3U ihna: Jetzt reden v;ir einmal unter vier Augen (ich hatte 
daniels keine Schreibkraft, die "Nelly" war ich selber) ich bin Kriegs- 
versehrter, Sie waren Kreisleiter. Was haben Sie mir jetzt zu sagen ? 
Und da meinte er sehen Sie, ich werde meine Starafe verbüssen und dann 
werde ich vielleicht noch was aus meinem Leben machen. Sie tun mir 
leid, und es tut mir überhauptleid, was ich war und wie ich dachte, Ich 
bin mir über vieles klar geworden, Nicht , weil ich jetzt hi'^r Un - aber 
d.^ss es möglich war,dass einer ein ganzes Volk ins Unglück stürzt 
und dann - statt die Verantwortung zu tragen - sich einfach mit einer 
Pistolenkugel ins Jenseits davon macht, das will mir nicht in den Kopf 
und dass wir alle diesem Mann hereingefallen sind. Damit ist der ganze 
Mationdlsozialismus für mich gestorben und wenn ich wieder rauskomme, 
und es kommen wieder solche Ideen, dann will ich dagegen kämpf en, solange 
ich lebe.Jch glaube, der Mann hat es ehrlich gemeint, was aus ihm wurde, 
weips ich nicht -Sicher hat er ein paar Jahre ;^?eses8en,was aus ihm 
wurde, . ." 

Dabei braucht man heute Leute, die so denken, wie er. Leider t;ibt es einen 
Neonazismus, der in Deutschland entstanden ist und der sich mangels an 
Juden an Ausländern als Feindbild orientiert .Nac, dem ^hriege und beson- 
ders nach dem Staatsvsrtrag ist die Wirtschaft in Deutschland und auch in 
Österreich enorm prosperiert und die Arbeitskräfte wurd n zu wenige. 
So begann man Ausländer herein zu holen - aus Jugoslavien und der 
Türkei. Sie arbeiteten brav und fleissig und um billigesGeld und wurden 
immer mehr. So entstand in Deutschland eine Partei "Ausländer halt!" 
und dazu die National Demokratische Partei. Zahlenmässig gering, abe? 
ninht 9;n ühprsphen.l^s ^ibt davon eine Gewalteinheit .ähnlich der SS 



Bundesheer die ^>ahkampfschule absolTlert hat und Wachtmeister geworden 
ist.Dann hat man ihn rausges-hmissen wegen Eeonazistischer Aus-.erun- 
gen.Dlese Gruppe tritt in I^ngenlois effentUch auf - n,it Sprech-Chören 
zu den weintagen usw. Manchmal kommt es zu Raufereien ^it der' Jugend- 
gruppe "LILA" (Leben In Mngenlois) einer antinazistisch.n Gruppe 
m einer Diskussion mit denen hat Schimanek lauthals bekannt "ja, ich be- 
kenne mich auch heute noch zum Hationalsozlallsmus".Es folgte Straf 
anzeige nach de,n Verbotsgesetz. was daraus wurde.weiss ich nicht. Kus = 
mal den Staatsanwalt fragen.Jetzt hat die Gemeinde dem alten Schimanek 
die Pacht gekündigt. der erhob Einspruch und machte eine "Volksbefragung, 
immerhin unterschrieben für Ihn 7oo von 7ooo Langenloisern.etwa so viel 
als die Haider Partei Anhänger hat. Bedenklich! 

Anderseits hat der junge Schimanek.drr in Krems wohnt. bei den Gem=inde- 
ratswahlen kandidiert und von 5aooo V,aMberecht igten 600 Stimmen ge- 
kriegt - =ine glatte Abführ.aber - der Hitler hat mit weniger in Mün- 
chen angefangen. Ich denke.da müsste was getan werden.aber die Herr- 
schaften verstecken sich geschickt in den weiten Falten des Mantels 
der Demokratie.Jedenfalls darf ich bei sowas nicht dabei sein.Da müsste 
ich doch meine Stimme erheben. Aber ich gehe ja kaum fort 

Dr Haider ist =uch in den Fettnap£ gestiegen - in einer Red. hat er 
gesagt - wir haben in Österreich Uo.ooo Arbeitslose und Uo.ooo Gast- 
arbeiter aus dem Ausland - was folgern wir daraus? (Rufe wie Bravo 
un ausländer raus!) Dabei übersieht er.dass die I40.000 lieber die 
Ar.e,tslosenrente bezlehen.als die Arbeit zu machen.die die Ausländer 
un, billiges Geld tun -da sind sich die Österreicher zu gut dafür 

^un aber zu Deinem Briefe. Ich verstehe Deine Haltung zu .ien'und 
zu un. bis zur So Jahr Peier.Und Hiehs war sehr erfreut!als Dei; Lief 
kam und er rief mich sofort an.Er e.hielt ja di ^riefe die an ,U 
Birek ion kamen.Und so begann unser Briefwec sel.den auch ich sehr 
nteressant und vor allem mit einer inneren Freude empfinde - man 

l"r'schir''""'r ""^^"•^--'^-^ -13 gereifter älterer Mann mit 
iner schlimmen Lebenserfahrung - wie alle beide.ühte.schiede in der 
. f assung tun da nichts zur Sache.den am Ende wollen wir beide da 

2 t' Tl '''=' ""°''^' '''•'■'' ^^^'^^^" ^^*'"- -'^^ Widerholen 
.oge.Die Toien werden nicht mehr lebendxg aber was wir tun könne" i,t 

ZI ^:::.S^ "" ^" "'^^""*^^^ weiterzugeben.„elne .^'^l 

etwas verantwp,.tlleh odT aThafS rll!r^;<;"!:::r,r ^ """ "^ 
Geburt passierte.- etwas, d.s vor urgerer 

_ Ich hoffe.daes wir uns 1988 sehen,ich weiss.dass es für ^Ucb nicht 
einfach ist. Gehreib- «- rrir- hi++^ , » lu, .icn nicnt 

leiD. .. mr bitte nur rechtzeitig.denn ich habe von 




dar Punkerci her einige Terrine.Manche kann ich absagen, manche nicht. 
Al^o lassen vir es an uns hG'ankommen.Seit dei Begriffe "anxious" 
sch?ue ich genausr im Lexikon nach.manchical hat man hestirmnte Be- 
griffe und wundert sich,das3 d&s Wo-t auch ganz was anderes bedeuten 
kann. 

Meine Arme sind wieder besser geworden, heuer haben wir eine sehr 
milden Winter und ich bin schon öfters durch den Garten gegangen - hin n. 
zurück 100 Meter. Ich habe auch einiges abgenommen, Howard Berger würde 
zufrieden sein, Heuer gibt es keinen Schnee und kein Eis, die Hotel- 
besitzpr vergiessen bittere Tränen und Konkurse wird es genug geben, 
mir macht es nichts, bei Schnee und Eis habe ich ffeusarrest .Lästig sind 
nur die vielen Schmerzen, die bewirken, dass ich f.-,st immer Schlafpulver 
nehmen mu.ss.Von Morphium konnte ich mich bisher frei halten. Soweit gehts 
mir jetzt ganz gut. 

Zum Thema desertieren - dazu war ich zu wenig im Kriege. Ich bin leider 
einer der Soldaten, dme nur Angriffskriege führten. Als eszurück ging 
(hinter Moskau) wurde ich v rwundet und war weg vom Fenster. Ich will 
da nic^ Heldentaten erzählen (ich war auch kein Held) aber es war so, 
das wir in Polen, r-rankreich und Russland am meisten "dran" waren. 
Guderians Uratsgle - die in drr ersten Zeit erfolgreich war - bestand 
darin^die Panz-r bis zw nächsten Stadt durchrollen zu Lassen um damit 
die feindliche Kommandostruktur zu ze-schlagen und uns, d.h. dem Schützen 
regiment, dem ich zugeteilt war - blieb dann dip Aufgabe, uns im iVald 
mit den liegen gebliebenen feindlichen Infaterieregimentern herumzu- 
schlagen. Dabei wurde z.B. in Polen unser Regiment derart dezimiert 
dass wir vor Warschau kaum mehr Mannschaften hatten - und da? war 
erst d-r Anfang. Die Polen erkannten :as bald, Hessen die Panzer durch- 
rollen und stürzten sich auf uns, die nachfolgten. Unter diesen Umstän- 
den war ein Desertieren undenkbar, selbst wenn man gewollt hätte. 
In Prankreich ist einer von uns desertiert , er blieb zurück, als wir 
Südfrankreich räumten, 14 Tage später brauchte ihn die Vichy Polizei - 
Kopf weg. 

In RuFsland war es ähnlich. Solange ich dabei war, haben unsere Ein- 
heiten immr Russische Divisionen eingeschlossen, wohin will man da 
ders-rtieren? Und wenn man von ^n Schrecken von Stalingrad schreibt 
darf man nicht vergessen, dass es umgekehrt genau so war .Als unser 
Regiment dabei war,len Kessel von Viev zu schliessen (vor Stalingrad 
die grösste KesselscTilacht) hatten wir über Nacht hunderttausende von 
Gefangenen, für die nidts da war- sie waren in grossen Camps und schrieen 
vor Hunger. Wir konnten ihnen nichts geben und sie wu den in langen 
Zügen -abtransportiert, wann sie zu essen kriegten, weiss ich nicht. 
Man behandelte sie wie Tiere und so sollte einen nichts wundern. 






- % 



^; 






•* . ' V 



einen Bahnhof zu nehmen und es fing ganz harmlos 3U0 - pöltzlich k^m 
vor links und rechts ein Zug mit Planenwagen und darauf Geschützen, die 
uns sofort unter Feuer nahmen.Ein Wichtigmacher von der. Panzerabwehr 
schoGS beide Lokomotiven zusammen _ hätte er sie nur weiterfahren 
lassen! - und dann quollen braune Massen aus den Wa_gons und stursten 
sich auf uns, wir mussten zurück, ein paar Dutzend SÖ^^i^blieben 
liegen. Ich stana am Haldrand und musste äofort den Kommandeur mit dem 
General verbind. n,das gelang auch gleich. Er schilderte ihm die Lage 
und der General verspratch ein Panzerbataillon, £3 kam in etwa 15 
Kinuten und verjagte die Russen.Als wir zum Eahhhof wieder kamen, s.^hen 
wir unsere Verwundeten, .ugen ausgestochen.Schädel eingeschlagen, Penis 
abgeschnitten, Ohren abgeschnitten usw. Heute verstehe ich soviel von 
Gerichtsmedizin, dass ich weiss, dass dies bei lebend igem Leibe geschah. 
tBlutverlust).Wir machten etwa 3ooo Gefangene. Der General kam persön- 
lich zurück, sah die Bescherung und ordnete an, dass jeder lo. Gefangene 
zu erschiessen sei. Dies wurde auch durchgeführt .Und man muss sggen 
Hut ab! Kein einziger der Russen,die zur i^xekution ausgezählt wurden 
protestierte und sagte "Ich war es nicht. dort steht einer, der dar 
getan hat'.' Sie liessen sich exekutierefen, schuldig oder unschuldig, die 
meisten sicher unschuldig. Natürlich wurd^ der H.-ss noch grösser und da 
soll man desertieren? Kein danke. 

Du Zitierst da Pibelwort üuge um ..uge - und setzt es in Gegensatz 
^u aem Christuswort von der Backe und der Kichstenliebe.In diesem 
Phkte hast Du Recht - die Geschichte des Christentums ist eine Kette 
g^nz und gar nicht jlchrietlicher Verbrechen von Nächstenliebe keine 
Spur - denke nur an die Kolonialzeit , an die Jud.rprogi,ome,die Ausrottung 
der Indianer usw. usw.Das Christuswort setzt Idealmenschen voraus, di^ 
es nicht gibt.Das Wort des alten Testamentes ist realis.tischer 
und setzt die Grundlage für jedes Ge- icht - in dieser^ Punkte hast Du 
Recht.plädierst aber auch für die Todesstraf e,da man weiter irt^rpre- 
tiern könnte "Leben um Leben" .Und das Gleiche findest Du in de- von 

uns abgelehnten Scharia d-r Muslims.Hand für Diebstahl.Du kommst damit 
in das Fahrwasser der "Generalprävention" die Strafe soll "abschreckend" 

wxrken, während die moderne Straf Justiz von erzieherischer Wirkung redet . 

Da könnten Wir nun stundclang scVneiben.da über und gegen die Todesstrafe 

und dxe i^raventionsjustiz ganze Bibliotheken geschrieben wurden und die 

Diskussion ,.uch jetzt noch nicht aufhört (übrigens plädieren unsere 

Hechtsextremen -uch für die Toaesstraf e.l 

leb weiss dass Du d a s nicht .e.iint hast.a.er da. alt testa.enta-| 

risohe ,ort fuhrt in extremis darauf hin.Das gebe ich zu bedenken. 

und noch was. Dieser Satz gilt la.t Testa„,ent nur für Ein.eltäter. 

nicht ab.r für ein ganz s Volk. Denn ^ führt es zun, Begxi^^^ä^ 
ollei..vschuld,di9 wir alle ahlehnen.auch der li^.±^- '^^ 















i I" 



■ f 



Jüdische Weltkongress (Zitat von Bronfmann und Singer im Profil^ 
Wenn Du da. Wort "Auge un= Auge" an ein Volk anwendest, kommst Du'zum E- 
grirf der lollektivschuld - so oder so.Das Bltelwort kann nur für Einzel- 
täter angewendet werden. 

Und Deiner Argumentation tezüjlich der Funksprüche (Theiii=Waldheim 
i.ä.R.) kann ich auch Tilcht ganz folgen. Ich konzediere Dir mit dem 
-eneral Span -nochi ,dass wir alle in gewissem Sinne mitschuldig waren 
mdrm wir den Schlächtern hinter uns di» föuer maohten.Aher ein "mehr" 
ist da nicht drinnen. Die Funkspruche, die meine Crew abzusetzen hatte, 
Baren nur militärischen Inhaltes, sie enthielten .tngriffshef eMe,V=r- 
teidigungsmassnahmen usw. Ich kan Gottlob nie in die Lage,anderes durch- 
zugeben.Das aber nur deshalb, well es bis zu meiner Verwundung keine oder 
fest keine Partisanen gab und ich in Jugoslavlen nie eingesetzt war. In 
Chichery la Vllle in Frankreich, wo wir garnisoniert waren ( 1940) „aren 
wir 30 beliebt, dass man uns heute noch einlädt, dort zu Gast zu sein (Briefe 
liegen vor.) Die schlimmen Dinge,die bei Waldheim eine Rolle sT.ielen,habe 
ich niemals erlebt. Aber- kannst Du Dir vorstellen,dass einmal edn 
Oberst zu mir kommt und sagt "Dntefoffiüer, geben Sie diesen Spruch durch" 
una da steht drinnen.dass das Dorf X dem Erdboden gleich zu machen ist 
und alle Insassen zu erschlossen sind. Und i c h sage, Herr Oberst 

d a s gebe ich nicht durch, da 3 ist gegen da Völkerrecht.... ' 
Ich hätte mir in einem .eichen Falle den nächsten Baum aussuchen können 
vielleicht were ich nachher vom Vatikan aelig gesprochen wordcn.Aber ich 
leben halt auch gerne und im Rechtsleben wird der Begriff vom "S»f eMsnot- 
stand"ausdrücklich anerkannt - Du bist nicht schuldig,Dein -eben zu ri»- 
ki'.ren,inden- Du einen vorbrecherischen Befehl nicht befolgst. Es ibt »ini-e 
wenige, die es taten und die wura.;n liquidiert und heute wIp Heilige ver- " 
=-hrt (z.B. d r Osterreichrr j£g;rstätter).Andire natürlich, wenn der Chef 
sagt - de- Partisan wird aufgehängt ,wer macht dies.und i c h melde 
mich freiwillig.Dann bin ich scherst schuldig. (Ich kenne einen,der di^s 
mit Wonne tat und sich heute auf den Befehlsnotstand beruft) 

Du sprichts vom Widerstand. Ich tuss leider sagen ( und es ist eine 
-chande) dass in Osterreich es erst dann ernsthaften Widerstand gab,als 
der -rieg Valoren war und es um Wien ^ing. Umgekehrt - auch die Ungarn 
i^umanen,Finnen,auch Franzosen und Spanier - Kroaten usw.gtngen mit 
fliegenden Fahnen mit uns gegen die Russen und fielen erst ab,alo der 
-rieg verloren war - ebenso wie die österreicher,also um nichts besser. 
Und der Zo. Juli 1944? Sicher.es ist von den Leuten um Stauffenberg 
(Rcmel war der Anführer und vergiftete sich auf Befehl selber,um seine 
Fa.ilie zu retten) ein grosses Verdienst , Widerstand geleistet zu haben 
aber sie haben nicht Widerstand geleistet um der ermordeten Juden Willen 
sondern weil sie anf Grund ihrer Positionen erkennen mussten,dass der '^ 
Krieg verloren war ( was de^ kleine Landser nicht wissen .usste oder 
konnte). Und wer waren diese Herren? Leuie die aus Hitlers Hand Hitter- 



- 4 - 






■■ 's 



* - 






kreuze und Marschallst.-be entgegen nahmen, die sich mit Grossgütern 
in Frankreich und Polen belohnen liessen, Leute, .lie ihre Divisionen 
- railitärtechnisch sehr kühn und erfolgreich, wie z.B. der von der 
Britischen ^riegsliteratur hochgerühmte Rommel - gegen die jLlliierten 
führten und Tod und Verderben über deren Völker brachten.Als alles 
"noch gut" ging liessen sie sich feiern, als man aber merkte, da-s 
alles schief laufen würde, machten sie in Widerstand. Also auch nicht 
anders, als die Österreicher. Aber - unsere Leute sind mir liebe-, die 
Tausende aufrechter Österreicher, die um eben dieses Österreich von 
Haus aus ins K2 gingen. Man hat in der ersten Kacht vom 12. auf den 
13. März 76.000 Leute festgenommen und das waren nicht nur Juden - 
das ist der -..'hre Österreichische '//id-rstand und den hat es sehr wohl 
gegeben, nur trat er zunächst nücht in Erscheinung. 

Sicher - Hitler hat uns angegriffen und es sei auch gerne zugegeben, 
dass er vielfach offene Türen eingetreten hat, das kann man nicht bei 
streiten. Nur - wenn in 2iner Stadt mit 2 lviillion=n die eine Million 
auf die Stresse geht und iaidaliert,dann siehst Du nur diese eine 
Million und nicht die arderen,die daheim sitzen und weinen oder beten. 
Und es hat genu^ solche ,.uch gegeben. Und wenn man Österreich - heute 
nach 50 Jahren - verurteilt , dann mu s man auch bedenken, wie es zu 
all dem gekommen war, den Friedensvertrag von St. Germain, dr ans 
entmündigte und Deutsch sprachige Gebiete anderen Landern trot^ der 
Deklaration V.'ilsons einverleibte. Ich habe 1966 oft mit Tschechen, die 
zu uns geflohen waren,diskutiert - es varen Funkcunateure un.J wir sind 
eine grosse internationale Gemeinschaft , es genugte.dass ein Tscheche ^ 
oder Ungar ( 1956) zu unserem Clubheim kam und seine .jSL Karte vor- 
wies und schon haben wir ihnen geholfen - mit Wohnungen, Geld und 
Arbeitsplätzen.Es gab keinen Funkamateur , der in ein Flüchtlingslager 
musste.ünd n.it denen haben wir debatti-rt . 1919 erklärten die südmähri- 
schen Gebiete sich als Österr. Bundesland und richteten eine eigene 
L ndesregierung ein,die bald nach Österreich flüchtete - dip Tschechen 
waren dort einmarschiert (2naim,lvikolsburg usw.). Es nützte nichts, 
diese Gebiete wurden dem CSR Staat einverleibt .Was .undPr.dass diese 
Leute jubelta^als wir bei Ihnen einmarschierten (selbst erlebt). I945 
hat man ihnen iann Haus un.i Hof weggenommen und sie vertrieben.obgl^ich 
diese Leute niemandem etwas getan hatten.Da hast Du die Polgpn wenn 

man den Satz -Auge um ^uge" an ganze Völkerschaften anwendet. Gut , das 
alles ist vorbei, ist Schnee von vorgest.rn,wir haben .lese Leute inte- 
griePt und sie sind heute froh.nicht in der CSSR leben zu müssen.Und 
als 1968 tschechische Flüchtlinge kamen.waren sie die ersten,die ihnen 
halfen.Sie sagten w i r wissen,wie das ist, wenn man Haus und Hof 
«erlassen muss. 

J.urt,toh weiss reicht, ob .3 was bringt.wenn n,an heute "was wäre gewesen" 
wer,n ^.rcKl'skutiert und _.it ?iKtionen arbeitet .die- Wirklicbkeit ist 



. Ff^, 





schlimm genur gewesen. Ich habe rcüssen niemals einen Funkspruch 
•/^rbrecherischen Inhaltes durchgehen müssen - es sei denn, man nimmt 
j-den Angriffsbefehl als Verbrechen hin ( das er ja auch war). Aber 
zu IT -einer Zeit unJ bei meinem Fe^iment gab es keine Judenverfolgung und 
k'^ine Deportation, es gab ja auch (noch) keine Partisanen, Aber spielen 
wir es einmal gedanklich durch - Du sagst, "'ie uurchgt^be eines Funk- 
spruch'^s,der '^riegsverbrechen anordnet, wäre auch meinerseits ein 
Verbrechen gew?sefi. Du schreibst dies mit einem -A.ugenzwlnkern in 
Richtunr V."aldheim,denn der hat solche Befehle sicher weitergeleitet 
(dans er sich dc-ran nicht erinnern kann - ist ein anderer Kaffee). 
Gut, nehmen wir den Fall an - hätte ich mich wehren könn^^n und sagen kennen 
nein, sowas gebe ich riebt durch? Ich wäre eine Stund--^ später tot gewesen. 
Und ich vÄirde mich in diesem Falle heute jederzeit auf "Befehlsnotstand" 
e-it9chuldigen,dpr sogar von Russischr.n Kriegsgerichten respektiert wurde. 
Ja glaubst denn Du^in irgendeiner Arm -e der Welt wäre es auch heute 
noch möglich, dass ein untageordneter Funker den Befehl eines Obersten 
kritisiert und sagt "das dürfen Sie nicht tun, Herr Oberst, das gebe ich 
nicht durch? Das würde der militärischen Hierarchie und der Befehls- 
struktur einer jeden Arm^e widersprechen und jedes Miliar ad absurdum 
führen ( dass darum nicht schade wäre, steht auf einem anderen Blatt). 
Ich musste ein Tagebuch führen und den Eingang und die \bfertirun£ eines 
jeden Funkspruches genau notieren. Das gleiche aber musste der 'i, Ordon- 
nanzoffizier Waldheim tun. Du wirst sicher wieder sagen, ich nehme iln in 
ochutz- mir liert nichts ferner, aber Befehle musste auch er durchführen 
- oder desertieren. Es ^ibt Aussagen, dass er dabei besonders pflichteifrig 
gewesen sein sollund sich überall in den Vordergrund drängte - sein 
Pech.I'Ji will auf das alles nicht eingehen, denn die Dinge sind im Fluß 
und t&glich gibt es was neues, Jetzt glaubt man endlich den Beweis zu 
haben, dass W. auch sowas anordnete. Es wird von ihm bestritten und die 
Echtheit der Urkunde in Frage gestellt - ich wage heute, dazu kein 
Urteil abzugeben, Aber ich bleibe dabei - wEr solche Befehle auf Grund 
seiner militärischen Funktion weitergab, handelte rechtswidrig, aber nicht 
schuldhaft. Man sollte da mit Schuldzuweisungen vorsichtig sein.- 
^enug davon,Die Beilagen zu Deinem Briefe sind interessantund ich 
stimme im Wesentlichen bei - mit gewissen Vorbehalten, Wenn z,B, 
Dipl, Ing. Haber kritisiert, dar.s sich die Österreicher nicht 1945 
sondern erst 1955 als befreit erachteten un: die Befreiung 1945 nicht 
richtig gewürdigt«/ haben - ich w. iss nicht, wo er 1945 war, Abei in der 
Russenzone war m.^n 1945 nicht befreit »sondern vom Regen in die Traufe 
gekommen. Oder glaubst Du, dass sich ein Ehemann, dessen Frau im Neben. 
Zimmer gerade vergewaltigt wurde, besonders "befreit" vorkam? Das muss 
men eben auch berücksichtigen. 

Andrfe Heller - es ist richtig, was er sagte. Aber er sollte halt nicht 
v-=rlang-n.da s man künstlerisch rrit allem,-,.- s er tut .übereinstimmt . 



_ c _ 



Abgesehen von R'=inen politischen .rrbitionen.rait dfren Inhalt ich 
weitgehend konform gehe, hat er auch künstlerische Ambitionen, zu 
denen ihm das Talent fehlt, So kommt es :u riesigen Spektakeln wie 
Aussteigen skuril^r Ballons ode ripsig-n Feuerwerken.Die sollen 
Kunst sein - es iet abr.r alles nur Spektakel. Er kann sich das 
1 ist-^n^weil die grösste Bonbonfabrik Österreich ihm gehört. (Do 
you remember? Heller Zuckerl...) uie 'ässt er durch gute Prokuristen 
führen und den Gewinn steckt er in politische Ambitionen und solche 
überdimensionale "Kunstwerke" und beschimpft jeden als f:ebochanten, 
de- diese"i;unst"nicht versteht. 

Priedrich Thorberg - hast Hu von ihm wss gelesen? Die HTante Jolesch" 
oder den -Schüler Gerber" ? Thorberg v/ar Österr.IJleister im Schwimmen 
und betrieb Sport bei der"Hakoah'Mn seinen Schriften steht, dass 
die sportlichen lirrolge d r Hakoah bewirkten, dass die /;iener statt / 
.'tier Jud" sagten "der Herr Jud" .Thorberg ist der letzte. der die 
Wien-r Jülische Kaff ehausliteratur beschreibt , Anton Kuh, Egon Priedell 
den Reporter l-:isch,der ivischen Prag und Jien pendelte und viele 
andere. Die heutige Generation versteht dag >iicht mehr, weil sie das 
Hi3.ieu nicht kennt .Und wer geht heute schon ins Kaffeehaus? Die 
meisten Kaffeehäuser haben heut- dicht gcmaclt,weil d-is einfach 
nichts mehr tragt, ein Gast, der stundenlang de. sitzt, einen kleinen 
^okka und drei Glc-ser Wasser konsumiert unci alle 2eituni:en Europas 
haben will. Die letzten KaffehJtuser müsste mon staatlich subventionie- 
ren und unter Denkmalschutz stellen. 

>.ie soll es nun wirklich weiter gehen? iUner unserer Schüler, der 
7^ungRmann Henry Grunüiald, (früher Heinz Grünwald) ist nun Ü3 
Botschafter in Wien. In seiner Antrittsre.ie vor dem BVrnsehen 4in 
gutem Deutsch) sprach er davon, dass er in Wi-n in einer Schule war, 
in der der blanke Terror herrschte. No ja, ganz so sehe ich es nicht 
oder kamst Du Dir in der Stubenbas ei terrorisiert vor? Irgendwie 
haben wir ja doch - trotz verschiedener politischer Ansichten - zu- 
lammengehalten.Und dies führte letztlich auch dazu, dass wir nach 
5o Jahren wiederum zusammengefunden haben. Aber leider - auf uns 
kommt es nimermehr an.Wir können nur unsere Ansichten äussern,ansonster 
;-^ind wir ja doch Pensionisten und weg vom Fenster. Vor allem Toleranz 
istdiiWichtigste,das wir dem Kachwuchs Beibringen können.Leider 
ist da noch vi^l,sehr viel zu tun. Einsersits gab und gibt es einen 
.-^eporter.der sich als orthodoxer ^ude kostümi=^rte und gemessenen 
Schrittes d^rcv ganz Vion . ing - vornehmlich in der Leopidstadt und 
wartete.dass ihn jeman,: .anpöbelte - v.:rgebens. Man hat ih- kaum 
beachtet und «s gab keinerlei feindselige Reaktion.Das ist positiv. 
Andererseits hat ein Reporter in einem Wir shans einen jungen Mann 
an der Theke stehen gesehen, der . etwas betrunken - laut sag+e- 
Der Kitler war ein schöner Tepp,alle Juden umbrin.eT. und wir haben 






f • 



i 

4 



«■ 






/ 



jetzt das Gfrett - hat er sie den umbrigen müssen? Ss hätte ja 
genügt, d5?.s er sie"aussihaut" . Keiner hat zugestimmt ,abe^■ auch keiner 
widersprochen. 

In Wien gibt es lokale, die sind Stammlokale fi..r die Ausländer (ge- 
nannt "Tschuschen" oder"Kameltreiber")-I'ie sind dort unter sich 
essen ihre Speisen und wenn sich ein Österreicher dorthin verirrt, 
ist «r herzlich eingeladen und willkommen (ausser, ?r otacr.t sich an 
ihre Mädels heran, da sind sie allergisch) .Andererseits gibt es in 
Wien Lokale, die Gasi:arbeiter kaum betreten dürfen, Auch Vp-enr sie alles 
und gut bezahlen. In diesisr Richtung haben wir noch viel zu lernen. 
Als ich dcE zweitemal heiratete, bekam meine Frau nach ihrem ersten 
Mann die J^ensicn abgefertigt und wir liessen da Haus in Christophen 
renovJ.-^ren.Bei der Kaurerpartie war ein Gastarbeiter aus Bosnien, der 
mich beiseite nahm und sagte "Sie Krieg gewesen? Muss Ihnen sagen, wenn 
nicht da sind »Maurer spielen Karten und Sie müssen ^dtunden zahlen, 
Un5 mir sagen, Tschuscfa pass auf ,dass niemand kommt, Ab^r bitte nix 
sagen, dar.s ich gesagt..." Kein Kommentar, 

'.Venn myn gute und billige Preizeitarbeit will,mue.s man einen Jugos- 
laven oder Türken nehmen. Die tun wirklich was - - die Österr. Arbeits- 
moral ist dagegen nichts wert, Leider muss ich Dir das schreiben. 
Unser Sozir-ln^tz ist einfach zu dicht gespannt und wir köiren uns 
(ffa tfar nicht leisten. Umgekehrt - den von Dir besclirieben "American 
w^ of life" mag ich auch nicht. In Amtika kannst Du schnell reich 
werden (Siehe unseren riassBnfreundi Howard Berger V aber Du k^innst auch 
im Strassengraben verrecken, ohne da;^s jemand ciuch die Hand hebt.Troia 
allem ist mir Österreich lieber, Ss ist halt meine Heimat, ich kann es 
nicht ändern - sie strotzt vor Skandalen und kann ihre Ve gangahaät 
nicßt bewältigen - aber esist mein Österreich, Schade, dass wir das 
195p nicht prkannt haben. Aber es ist geschehen und wir müssen damit 
leben. 

In Krems hat man einige Juden aus den USA zu irgendeinem Festival 
eingeladen. Sie waren alle Kremser und kamen gerne. Sie v/aren Gäste der 
Stadt und wurden geehrtwDer Bürgermeister bot ihnen an, ihren Lebens- 
abend in Krems zu verbringen, ein?r sagte als ''Speaker", 'üssen Sie 
Herr Bürgermeister, die Stadt hat uns tief beeiferuckt und es muss sehr 
schön sein, hier zu leben. Aber immer, wenn ich durch die untere Land- 
strasse gehe, muss ich daran denken, da^s man mich und andere 1958 
unter Schlägen hier durchgetrieb-:n hat - und das werde ich nie mehr 
los, ich gehe wieder zurück nach Amerika. Da ^iko fi:r alles, aber es ist 
nun einmal geschehen und deshalb könnte ich hier nicht auf dauernd sein. 
Ich d^nke,der Mann sprach Di.- aus der Seele und ich kann das und l'eine 
Haltung verstehen. Umgekehrt danke ich für Dein Veständnis, 

ich wünsche alles Gutf-,eine schöne Zeit und ebenfalls 
"Schalem" 

Dein alte.- 



•H; 

V t 



>?' 



1 1 















.Si V ' 



^ 



16. IV. 1988 



"^ .1 


K 


X 


•; ■ 


-f 


^' ^^' H 


V 


^H 


-^ 






■ 


V^ 






r«"' m 





Lieber Freund Kurt! 



Ich danke Dir herzlich für Deinen -^rief vom 24. März und die Beilage 
(Brief von J.O. Haberman) , es war alles sehr interessant. Ich habe 
alles kopieren lassen und dorn Richard nach Tatzmannsdorf geschickt, 
er hat dort reichlich Zeit, alles zu lesen, nur wird er kaum ein Wör- 
terbuch haben. Er hat den -^rhalt bereits bestätigt .Kommende Woche wird 
er bereits heimkommen und dann in Rodingersdorf die längst fällige 
Gartenarbeit beginnen, Gb er 5 Kilo abgenommen hat, wie es geplant war, 

weiss ich nicht, Ich sollte auch wieder einmal abnehmen 

In der Zwischenzeit wirst Du schon gemerkt haben, dass ich Dir ein 
Jahresabonnement der Zeitung "Profil" besorgt habe. Nimm es als kleine 
Aufmerksamkeit vom Emmerich und, wenn es Dir gefällt , kam man es leicht 
verlängern,Es ist eine durchaus antifaschistische Zeitung, wenn man von 
den "Leserbriefen" absieht. Die meisten Abschnitte, die ich Dir gesendet 
habe, sind aus dieser Zeitung (und dem Deutschen "Spiegel" ) .Leider komme 
ich erst spät dazu, alles abzusenden. Wenn ich diese Zeitungen besorgt 
habe, machen sie erst einmal die Runde bei Trudes Kindern, und dann 
schneidet sich der Schwiegersohn, der Werbegraphiker bei einer Pharma- 
firma ist, alles heraus, was er braucht und so dauert es oft Monate, bis 
ich das Zeug für Dich habe und da ist es gleich besser, Du bekommst es 
im Original, da hast Du es rascher und alles brauchst Du ja nicht fcu 
lesen, nur was Dich interessiert. Du bekommst also für ein Jahr jede 
Woche einen Gruss vom Emmerich, - 

Nun h-be ich noch was zu berichtigen, Ich habe dienstlich niemals mit 
Urheber- und Patentrechten zu tun gehabt, weil ich dafür nicht Buständig 
wap.Ich habe mir nun das Patentgesetz aus meiner kleinen juridischen 
Bibliothek vorgenommen und dort tatsächlich den Begriff der Patent- 
anwälte gefunden, die neben Rechtsanwälten vor dem Patentamt vertreten 
können, Im Wiener Te3,ephonbuch habe ich dann tatsächlich eine halbe 
Seite davon gefunden, Wie ich dem entnehmen konnte, müssen in Österreich 
diese Organe keine juridische, sondern eine technische Ausbildung haben, 
es sind durchwegs Diplomingenieure (Technische Hochschule) oder 
Dr. techn. (Tee hn. Universität ) die dann- wie man mir sagte- einen 
entsprechenden juristischen Kurs machen müssen und dann vor dem Patent - 
amt (und nicht vor Gericht) vertreten können. Vor Gericht arbeiten dann 
nur Anwälte mit Patenterfahrung, Diesbezüglich bitte als meine Meinung 
korrigieren, ich hatte nie damit zu tun und es selbst nicht gewusst.- 

Ja,die "Feiern" zum 5o, Jahrestag des "Anschlusses" haben wir 
hinter uns und wieder eine Gelegenheit verpasst, etwas zu tun. Wir haben 
in Wien etwa 5ooo neue Juden, die aus der UdSSR legal emigriert sind 
und ein Visum nacl Israel hatten, sie haben es aber vorgezogen, in Wien 



% M^ i A « Mi^'' «1* ^»«'11^.4' ^ 



die aber keinen Rechtsanspruch auf Fürsorgeleistungen der Republik Öster- 
reich haben. Viele "von ihnen waren in Israel und kehrten enttäuscht zurück, 
einige waren im Fe nsehen und sagten auf Jiddisch (the official word for the 
German Jewl8h)"dort is kei labe fier ins". Man hätte doch - wie es mehr- 
mals in Zeitungen angeschnitten wurde - diesen Leuten, die zumeist in der 
l^eopoldstadt in alten Zinshäusern leben, uno actu zum 13, März 38/88 
die Österreichische Staatsbürgerschaft verleiben können? Das wäre einmal 
eine Tat gewesen, nicht der beschämende Geldbetrag, den man den Opfern 
hingeworfen hat, Es ist um diesen Vorschlag still. geworden, waru^i, weiss ich 
nicht, angeblich hat Israel dagegen remonstriert, dass man die Leute, die dort 
nicht leben wollen, eine Begünstigung gibt. Genau weiss ich ea nicht, vielleicht! 
kannst Du Dich da erkundigen. Ich wäre jedenfalls dafür gewesen. Viele 
haben versucht, in die UdSSR zurückzugekffhnen.aber die Russen lassen sie nie 
mehr hinein (Der Botschafter: Wer uns einmal den Russischen Pass vor die 
Füsse geworfen hat, der darf nie mehr zurück). Das wäre eine Geste der 
Menschlichkeit gewesen, die diesen Personen eine würdige Altersversorgung 
gegeben hätte, 

The Waldheim affair - ich habe da jetzt etwas mehr Einblick, als früher. 
Ich muss da in m ine Familiengeschichte zurückgreifen. Meine Tochter Hannelorej 
- heute Professor am Gymnasium in Baden, Mutter vin zwei Kindern und gut 
verheiratet - kam in der Maturaklasse mit dem Sohn eines Schuldirektors 
aus St, Christophen daher, mit dem sie sich verlobte. So lernte ich diese 
FacUlie kennen, Michel, so hiess er, war damals bei uns wie zu Hause und er 
und Hannelore studierten nach der Matura Biologie, Hannelore wandte sich 
dem Lehramt zu, Michel der Wissenschaft. Nun bei jung Verlobten weiss man 
nie, was kommt, die beiden gingen wieder auseinander, der Kontakt der 
Familien aber blieb. Insbesondere kam Michels Mutter und auch sein Vater 
oft zu uns nach Langenlois,sie holten Wein und besprachen bei mir auch 
Vermögensprobleme. (Grundbesitz, Heschäftshaus usw.) Mittterweile gingen 
Michel und Hannelore eigene Wege,Hanni lernte ihren jetzigen Mann kennen 
und Michel landete bei der SPÖ.wo er bald das Vertrauen des damaligen 
Bundeskanzlers Kreisky erwarb und Chef der Jungsozialisten in Wien wurde. 
Im Jahre 1977 schlug dao Schicksal zu - im Februar starb Michels Vater 
und im August meine geliebte Herta. Michels Mutter und ich trafen uns manch- 
mal, dann sprachen wir uns aus und sie ist heute meine zweite Frau-nicht 
ganz ohne Komplikationen, aber es geht mir gut bei ihr, 
Michel aber machte weiter Karriere. Er wurde wissenschaftlicher Rat im 
naturgeschichtlichen Museum ( das ist in Wien beim Denkmal der Maria 
Theresia, da stehen sich zwei Museen gegenüber, Du kennst as sicher). Er 
wurde bald darauf in Wien Gemeinderat und, als der Stadtrat Braun wegen 
diverser Verfehlungen verhaftet wurde, kam Michel an seine Stelle und ist 
heute der wichtigste und jüngste Stadtrat von Wien - Referat Umweltschutz 



- 2 - 



Michel, der ao atatt mein Schwiegeraohn mein Stiefsohn geworden ist, 
ist federführend bei def Afati-Waldheim Fraktion des Wiener Gemeinderatea 
und gehört ao zu den Antragstellern des Wiener Gemeinderates, der mit 
den Stimmen der SPÖ Waldheims Rücktritt forderte. Leider schlössen sich die 
Sozialisten der anderen Bundesländer und die Regierungsfraktion dem nicht 
an, Aber selbst wenn die es getan hätten, wäre es nicht genug gewesen, denn 
dazu gehört eine 2/3 Mehrheit im Parlament. Die kann aber ohne die ÖVP 
nicht erreicht werden und die war bisher dazu nicht bereit. Schuld ist ein 
gewisser Dr. Mock, der Dir jetzt vielleicht in einem anderen Licht er- 
scheinen wird. Tatsache ist dass W, als Staatsoberhaupt einfach unmöglich 
ist. Bitte -was ist da.5 für ein i*räsident ,der nur über Erlaubnis der 
Regierung reden darf, der in der Öffentlichkeit kaum erscheint , der bei 
der Trauerfeier zum 5o, Jahrestag des Anschlusses nicht cfes Wort ergreifen 
darf? Ein Präsident , der sich von seinem eigenen Regierungschef sagen lassen 
muss "Wenn ich weiterhin 3o% meiner Arbeitszeit dazu verwende! muss, um den 
Waldheim zu verteidigen trete ich zurück." 

Ein Präsident , der als beleidigte Leberwurst in seinem Palais sitzt, nicht 
in die Öffentlichkeit kommt und wenn, dann ausgepfiffen wird usw. usw. 
Michel war dabei, als die Wiener Messe eröffnet wurde - durch Waldheim. 
Er sagte, W, hat eine kurze Rede gehalten, dann setzte er sich zu seinem 
Tisch und keiner setzte sich zu ihm - schliesslich hat sich der i'räsident 
des Wirtschaftsbundea erbaamt.dasa eich wenigstens e i n e r zu ihm setzt. 
So sehr wird er in der Öffentlichkeit geschnitten. 

Noch vor einem Jahre war es so, dass der Riss betreffend Waldheim genau 
zwischen schwarz und rot durchging. Heute ist es so, dass der Riss nach 
rechts gerückt ist, Die roten sind sowieso gegen ihn und viele der 
schwarzen Waldheim Wähler kratzen sich den Kopf - was haben wir eigentlich 
getan? W, fühlt sich als Repräsentant der triegsgeneration,die - ob Nazi 
oder Kicht-Razi - den Krieg mit aller Not und Entbehrung mitgeroacht hat 
dann die Gefangensch-f t und nach der Heimkehr neuerlich den Ärmel aufge- 
krempelt und diesea Österreich neu aufgebaut hat, einer verdammten Generatioi 
der man heute sagt, auf der falschen Seite gestanden zu haben und alles false! 
gemacht zu haben, eine/r Generation, die nur zum Teil schuldig ist und die 
man ;]etzt - pars pro toto - in allem und jedem schuldig erklärt, ob sie 
j'^ibe*«' dem Rattenfänger von Hameln n- chgelaufen ist oder nicht. Einer Gene- 
ration, die jetzt für schuldig erklärt wird, obgleich sie damals unter dem 
Druck der Kriegsgerichte stand - siehe Beilagen. Dafür ist W. der, wie Du 
richtig sagst, in der Grauzone zwischen Soldat und Verbrecher war, nicht 
der richtige Mann, 

Er hat auch im Kriegs opfeverband gesprochen und aich ausgeweint , wie Un- 
recht man ihm tut. Ich selbst war (obgleich Punmtionär des *Tiegsopfe ver- 

bcinaes) nicht dabei, sonst hätte ich vielleicht was sagen müssen. 



bildßite sich bei uns ein Verband der Kriegsopfer (KOV) dem ich beitrat. 
Ich sah eine Art Lebensaufgabe darin, den Kriegsbetroffenen zu helfen, 
.ich empfand es als Vermächtnis der Gefallenen, für ihre Kinder zu sorgen 
usw.Das ist eine rein soziale Organisation, kein "TraditionsTerband" 
mit PahDe und so. Ich stieg rasch höher in dieser Organisation, wurde aber 
durch /feinen Beruf stark eingebremst und hatte echt Schwierigkelten in 
einem Kündigungsprozess.der eine Witwe betraf. Ich musste selbst klagen 
und es wurde mir nahegelegt , meine Tätigkeit nicht in der Öffentlichkeit 
zu tun. So hatte ich dort nie eine grosse Funktion, war aber im Hintergrund 
tat ig, wir arbeiten gesetzliche Regelungen für die Versorgung aus, veran- 
stalteten Lotterieen usw.um die Kinder studieren lassen zu können. bauten 
Kinderheime usw. Ich habe da Jahrzehntelang mitgearbeitet und dafür soggr 
das silberne Ehrenkreuz der Republik bekommen. Das letzte, das wir bauten, 
war ein Rehabilitationszentrum für Invalide und' Behinderte, das ich dann' 
selbst mit -Erfolg in Anspruch genommen habe. 

Nun bin ich Obmann des KOV Langenlois,der von Jahr zu Jahr kleiner wird, 
aus dem dynamischen Verband vbn einst ist ein Seniorenclub geworden,die' 
Kinder, die wir betreuten, stehen im Berufsleben und haben selbst Kinder, 
was blieb, sind die alten Behinderten und die Witwen, lauter alte Damen.' 
Aber auchcä gibt es nochvös zu tun - SJerbebeihilfe«, Witwenrenten usw. 
Ich habe im Monat zwei bis drei Tage damit zu tun.Ich tue es aber gern, 
denn ich fühle eine innpre Verpflichtung dazu. Ich darf vowegnehDien,dass 
es auch ein Opferfürsorgegesetz gibt, das den im Kappfe für ein freies 
Österreich Hinterbliebenen und Versehrten gleiche und noch höhere Renten 
zusichert und dass diese Perspnenkreis auch in unseren Heimen gerne 
gesehen wird. Z.B. mein ehemaliger Chef, Dr. Pausinger .bezog und bezieht 
diBe solche Opferfürsorgerente. Natürlich - die Bezieher solcher Renten 
müssen österr. Staatsbürger sein.Das gilt für Kriegsopfer und Widerstands- 
kampf er. - 

Es tut mir leid, dass Du diesmal nicht nach Wien kommen kannst - ich hätte 
mich gefreut, Dich zu sehen und Deine Frau kennen zh^ lernen - vielleicht 
ein andermal - aber lasse Dir nicht zu vi-.l Zeit, denn so viel Zeit 

haben wir alle nicht mehr 

Du schreibst von der mangelnden Effizienz der Nazibekämpfung nach dem 
Kriege und der mangelnden Zahl gravierender Urteile gegen SS Leute und 
Nazi-Schergen. Ich kann dazu nur das sagen, was ich in den drei "Pflicht- 
monaten" als Gehilfe des üntersuchungstichters gesehmi habe und was ich 
dann in meiner Praxis bei den Bezirksgerichten als"Rechtshilferichter" 
erlebte. (Es kamen vielfach Nazi-Akten zu mir, mit dem Ersuchen,diesen 
oder jenen Zeugen zu vernehmen. Das nennt man "Rechtshilfe"). 

Die Statistik bietet nur trockene Zahlen, sagt aber nichts über die 
Umstände aus.Es ist doch so.dass die ganz "dicken Fische" gar niemals zu 



»ine l/-a nifin C 4 , 



^- 4-K _„ _!. j v^i _j_i 



W:^ 



- 3 - 



letzt mit Hilfe des Vatikans, wie jede: wAiss.Und die "besten Richter 
können nur verurteilen, was ihnen serviert wird und der beste Staats- 
anwalt kann hur anklagen, wen er tatsächjlflich hat.D nd da lag es hei 
uns sehr im Argen, Denke doch daran, wie man Elchmann nach Esrael holte, 
und wo Mengele gestorben ist. Und diese Liste läset sich weiterführen. 
Und es steht auch in keiner Statistik, dass wir nicht Herr im eigenen 
Hausd gewesen sind, als diese -trözesse geführt wurden, die Alliierten 
holten sich,.wen sie hrauhten, teile um ihn selbst abzuurteilen, teils 
weil sie ihn für den eigenen Geheimdienst brauchten - die USA machen 
öa keine Ausnahme. So waren das, was wir zur Aburteilung bekamen, d,h, 
was für uns übrig blieb^nur kleinere Fische, aus denen wir die wirklich 
■Schuldigen erst suchen mussten, Viele haben Selbstmord begangen, ich 
kann Dir mindestens ein Dutzend aufzählen, von denen ich selber weiss, 
und die ganz grossen waren unauffindbar - teilweise bis heute, Selbst 
heute, nach 5o Jahren, finden die Amerikaner im eigenen Lande eo hohe 
Tiere von tfemals,die in den. USA oder in Südamerika in eine neue Identi_ 
tat gekrochen sind .Und was glaubst Du, wieviele von denen sind bereits 
gestorben? Und wenn man sie heute findet, sind es uralte Männaer.die nichts 
mehr wissen und die man wsgen Krankheit nicht vor Gericht stellen kann. 
Aber man kann daraus schliessen,dass die wirklich grossen Tiere nicht in 
Österreich waren und nicht gefunden werden konnten. Die Leute kamen, wenn 
überhaupt, mit falschen Papieren heim und es war Zufall, wenn man sie fand. 
Auch die Organisation des Ing. Wiesenthal hat nicht alle identifiziert. 
Und uiBsere Polizei - auch das steht nicht in der Statistik. 1945 musste 
man zunächst mal alle Polzisten rauswerf en. Sie standen, wenn sie 1938 
Polizisten waren, unter direktem Befehl von Himmler und der SS. Die meisten 
waren selbst bei der SS, also untragbar. Man musste also eine neue Polizei 
aufstellen. Innenminister war damals der Kommunist Honner,der seine 
Weisungen aus Hoskau bekam. Der stellte eine neue kommunistische Polizei 
auf unter dem Staatspoliziaten D^, Dürrmayer, Dieser fand sein Haupt- 
auf gabengebJet darin, die nicht kommunistischen Funktionäre zu bespitzelh, 
im Herbst 1945 kam es zu Wahlen mit einer verheerenden Niederlage der 
Kommunisten. Honner wurde abgesetzt und erst jetzt konnte man aarangehen 
die Polizei von diesen Kommunisten zu säubern und eine neue Polizei 
aus ehem, Soldaten aufzustellen, die ungeschult v-aren und denen die 
Russen immer wieder Prügel vor die Füsse warfen, Eine vollkommen ineffi- 
zientfe Polzeit, die erst nach und. nach sich einarbeiten körnte. Kriminal- 
technisch vollkommen ungeschult .Das sind Dinge, die nicht in der Sta- 
tistik dufscheinen,die man aber zugunsten Österreichs berücksichtigen 
muss. Ich habe. selbst mit dieser Polizei zusammengearbeitet und kann 
heute beurteilen, was das für "ebochanten waren. Oder auf gut Deutsch - 
■l-'rotteln. 




l<^iRi^.>MUeAiiM»Uik^ 



Genug davon. Bezüglich der Anwälte - ber-its Bpr^pr^ V..-H . 

da3s e. .a riesige Büros in den nSA ^Jit "HZ StntV^^^'"^^^"^"' 

Klienten vbn selber.. In Wien oder anderen grossen Städten 1st es fast 
un.o 1 ..,. ,3n als Partner anfangen. sonst sitzt „an un.eLn;t i. 

listen für be!t '^ . " ''"'''~'" Chef .Manche Kanzlel.-.en sind Spezia- 
listen für bestlrn. e Sachen.Handelsrecht .Gesellschaftsrecht .Börsenrecht 
usw auch Patentrecht. Diese habe ich in .eine« letzten ^n fe gl^iT 
Genug davon. Du hast als Dein seicundäres Lebenswerk . da" Wort H bb; 
Wäre hier fehl a. Platz- die Religionswissenschaft .It einel Seitenbll . 
;: :r:;rder^ -tlse^ltis^us ge^^hlt. .ür„ahr ein ^r^rseste L' 

^ ^^^—^B^r—F-^^- 
^—^—rzj^^^^—^- 
uns vor 1938 das Böse das Nationalsozlalisnius gelehrt habe,, n„H 
vor de."NS Soldat enring" gewarnt habep.taf elten letzt x^.T.f "' 
mit den Kameraden yom Altreich in h l / ""'' ^'^öhlich 

••Hi..elstos3-T.penn geL^llf^en wu^dl "°°""'"^" ""^°" "^°"--" 

^"trZhrer::::: :rt:nfr;r" - "^ ^^^ '- ^-^-^ -- --^ 
w- .outen den Lfä^:; ;";::::;:: °""' "" ^^^^^ ^^^ ^^^ "— 

Hochtr/itha'n'd'lt^ TT "" ''^^ ""=^ "^^ Stellvertreter.- von 

Kazizelt.DieL itlX^TsT/l' '""" '°" '"^ "^•*° '^^ 

gesetzt. Als ich nun hn T h ° "P^^^P^^" "" Burgtheatere 

beschriebe ha .aTst et: T' "°^' ^" '^" Burgt.eater-BlreKtor 
n^.aas Stuck aoge abgesetzt werdPn.PP pp-j ^m t.»^^ .„, 



- 4 - 



setzt gefühlt. Mit Hilfe der ÖVP (= Christlich-Sozial) versucht die Kirche 
die Aufführung eines nicht genehmen Stückes zu verhindern. Der Direktor hat 
coötl zurückgeschrieben, es sei Sache des Burgtheaters selbst, das autonom 
sei,und nicht der Regierung, den Spielplan zu bestimmen. 

Das Stück wurde aufgeführt und es kam zum Eklat. Viele Sozialisten waren 
dort und trugen den gelben Stern, die ÖVP Jugend randalierte, hinten sassen 
einige. Nazis und schrieen "Auschwitz Lüge" und die Sozialisten konter- 
ten "Nazis, raus". Es muste schliesslich unterbrochen w.rden.die Polizei 
schmisa die ärgsten Schreier hinaus und dann konnte d£a Stück zu Ende 
geführt werden. In dem Zusammenhang darf ich darauf hinweisen, dass die 
Neonazis immer wieder beuapten,die Sache mit dem Töten von Juden durch 
Gas sei eine Lüge des "Welt Judentums" .Dieser Satz wurde aus Deutschland 
importiert und unsere Neonazis griffen ihn sehr gerne auf .In Deutsch- 
land wurde Jetzt ein Gesetz geschaffen, da: derartige Behauptungen 
unter Strafe stellt. Ich glaube aber, dass ein derartiges Gesetz einer 
verfassungsrechtlichen Prüfung nicht standhalten würde - Prinzip der 

Meinungsfreiheit_j_____ . 

Du hast Recht, es nvüssen die Dinge, die jeder im Kriege getan hat, von 
Fall zu Fall überprüft werden. Im Allgemeinen war es Sache eines jeden, 
ob er sich zur SS meldet' oder nicht und dort war es wieder die Sache 
eines jeden, sich zu Speziajeinheiten zu melden oder nicht. Und wer sich 
als Bewach r in ein KZ meldete, der musste wissen, dass er dort Befehle 
erhielt, die auszuführen ein J^riegsverbrechen war und der konnte sich 
nicht auf Befehlsnotstand beruf en. Da- hast Du vollkommen Recht. Ich hatte 
die Chance gehabt, mich als Zahlmeister (Heeresbeamter) zTj melden - ich 
habe abgelehnt .Hätte ich es doch getan - umgekehrt »vielleicht wäre ich 
1945 von Partisanen erschossen worden - jedem ist sein Schicksal vorher 
bestimmt. Aber jeder wusste,dass in KZs Dinge(gescäiien,die nicht in 
Ordnung sind und dass dort Juden umgebracht werden. Wer sich dorthin 
meldete, war selber schuld, es wurde meines Wissens niemand gezwungen. / 
Umgekehrt - man konnte 30*<er Front entgehen, aber um diesen Preis -hätte I 
ich es niemals getan, das kann ich Dir versicheriu J^ 



Mr. Grunwald, seine Excellenz , hat in etwa so gesagt: Ich war in einer 
Schule, wo die Lehrer einen Terror auf uns Jüdische Schüler ausgeübt haben 
und wir standen linseren Mitschülern mit der Faus£ gegenüber. Überall war 
Terror und wir haben nichts gelernt. Erst in den USA war ich in Schulen 
wo man lernen konnte und wo man denken lernte. Ich gebe zu.da^-s in unserer 
Zeit, bis etwa Mai 1957, andere Verhältnisse waren. Aber sooo schlecht war 
unsere Schule auch nicht. Schliesslich sind sehr bekannte Mann er daraus 
hervorgegangen, gute Litggaten, Ärzte usw. Und ich kann wohl sagen, daso 
uns allen das Wissen, das/uns dort vermittelte, im Leben gut getan hat - 
ob Jude od-r Kicht:^ude.Wir haben alle das gebraucht als Unterlage für die 



uns allen ist was geworden, Ausnahmen bestätigen hier nur die Regel. 
Ein einziger hatte einen schwiren Charakterfehler, für de.n die Schule 
nicht verantwurtlich ist, eher seine tristen Verhältnisse daheim, die ich 
besser kenne, als Ihr alle. Die anderen haben reüssiert und Bär hätte es 
auch tun können, ich habe ihm am Schlüsse noch den Weg dazu geebnet. 
Dass er es vorzog, kriminell zu werden, das kommt eben vor. Alle anderen 
aber haben reüssiert und teilweise Spitzenpositionen erreicht. Und deshalb 
höre ich ss nicht gerne, wenn jemand über unsere Schule schimpft. Und Du 
wirst von mir auch kein böses Wort über den Schläfrig, hören, der hat mich 
ordentlich hergenommen und zum Lernen fast getreten, es war aber zu meinem 
besten ( wenn er sich auch eine andere Verwendung für sein Französisch 
gewünscht hätte!) aber ich würde nicht dulden, da^s jemand schlecht über 
ihn redet - wenn ich ihn auch manchmal imitiert habe, wie so viele andere. 
Und Stepan war ein ausgezeichneter Pädagoge - es getraute sich niemand 
bei ihm zu schlafen. Lax - na ja, der war keiner, der ist aber von uns 
terrorisiert worden, do you remember? 

Ich traf den Lax auf der Uni - vielleicht schrieb er wieder ein Buch 
vermutlich war er bereits pensioniert. Er war sehr nett, fragte ob er mir 
irgendwie helfen könnte usw. Ich ging die Rampe hinunter zu meinem 
Invalidenwagen - plötzlich schoss ein sfcident z^ mir her, er keuchte 
heran, hob mir eine leere Zigarettenschachtel auf und sagte - (fe oben der 
Herr glaubt, Sie haben das verloren und können es nicht aufheben..., das 
war der Lax, der ihn herantergejagt hatte. Er war ein guter ^Vnsch.Mir tut 
es leid, dass wir ihn so fertig gemacht haben. 

Ich habe Dir nicht geschrieben, wie meine Ausbildung weiterging. Ich 
kam nach dem Volksgericht zum Bezirksgericht in Scheibbs und dann musste 
ich wieder nach Wien. Ich kam zu einem alten Richter in eine Scheidungs- 
abteilung , man hörte dort allerhand Tragödien, manchmal aber war es auch 
unheimlich lustig, So nebenbei hatten wir auch einige Buchstaben der 
Rückstellungskommisßion und ich musste mich mit Ärisierungsfällen abgeben 
und Entscheidungen ausarbeiten, wodzrch den Juden ihr Vermögen zurückgegeben 
wurde. Ich sqge einige Buchstaben, weil dies nach den Anfangsbuchstaben der 
Namen der Beklagten zugeteilt wurde. 

Mich aber zog es immer zum kleinen Bezirksgericht - dort konnte ich 
mir die Arbeit einteilen und ich war im kleinen Bezirk eine Art Pascha und 
bin es heute noch, Allerdings musste ich in die grosse Kriminalität auch 
einsteigen - einmal die Woche hatte ich Dienst als "Beischläfer" in den 
Strafsenaten in Krems, Ich habe aber nicht geschlaf en, als 2. Richter 
(was manchmal vorkommt) sonder immer mitgedacht ,ubd auch eingegriffen 
wo ea am Platz wnr.Im Allgemeinen h.be ich imaer das Gefühl gehabt,dass 
ich jetzt über ein Menschenschicksal mit entscheide und das.^ ich diese 
Entscheidung einmal werde verantworten müssen. So bin ich im Allgemeinen 
für milde Strafen gewesen - nur in einem Punkte kannte ich keine Milde - 



JliL^ 






- 5 - 

habe für die höchsten Strafen plädiert - ich dachte immer, was wäre, 
wenn meine Kleinen einem solchen Unhold in die Hand fielen, Pie Todes- 
strafe war abgeschafft, ich hätte aber nicht gezögert, sie gegen Kindes- 
mörder au verhängen 

In dem Zusammenhang ein Erlebnis, das vielleicht geeignet war, mein 
ganzes Leben zu verändern. Ich möchte vorausschicken, ich bin ein Gegner 
der "Ohrenbeichte" die von der KinÜe wiederholt als Machtinstrument 
missbraucht wurde. 

Am Tage, als ich so schwer verwundet wurde und dann noch frisch ope- 
riert aus dem Bombenschutt ausgegraben worden war, behandelte mich ein 
bayrischer Sanitäter, dev mich schliesslich in einen Krankenwagen ver- 
staute. Dort gab er sich als Pfarrer zu erkennen (man nahm vielfach 
darauf Rücksicht »indem man geistl, Herren zur Sanität einteilte, auch 
J)äger war dort) und er fragte mich, da ich so schwer ve/vundet war, ob 
ich katholisch sei und daj Sakrament wolle. Er habe es bei sich. 
Ich bejahte und er fragte mich . brauchet net viel beichten nur eines 
warst Du gemein zu jemandem im Krieg? "ich konnte das mit gutem Gewissen 
verneinen und er sagte zu mir "Schau, der Herrgott hat heute zweimal 
sein Wunder an Dir getan, einmal draussen und einmal im Lazarett, wo 
wir Dich ausgegraben haben, Von Rechts wegen müsstest Du jetzt hin sein. 
Und so kann ich mit Dir net reden, wie zu einem alten Weib im Beicht- 
stuhl. Du hast Dein Leben noch vor Dir, beweise, da^s Du es bewältigen 
kannst. Ich gebe Dir keine Gebete auf , dazu wirst Du noch Zeit genug 
h^ben in langen Nächten - aber eines gebe ich Dir für das Leben auf: 
Wenn es Dir gut t^eht und Du begegnest einem armen Teufel, dem Du 
helfen kannst, dann tue es und hilf ihm - Dein Leben lang - das Verlage 
ich heute von Dir, an dem Tag, der Dein Leben ganz verändert hat. Dann 
segnete er mich und gab mir die Hostie - und ich muss immer wieder an 
den Mann zurückdenken. Es war ein Bayer, ob er überlebt hat, weiss ich 
nicht. Ich habe ihn nie mehr wieder gesehen, aber ich weiss, dass der 
Herrgott damals zu mir gesprochen hat - aus ihm. Und es war ein 
weiter, sehr weiter Weg, von dem Schmerzensbündel im Sanitätswagen bis 
zum Herrn Oberrat, der dann als Hof rat in Pension ging. Und ich hoffe, 
ich habe nicht zu oft gegen dieses Gebot Verstössen, Insbesondere nicht 
als Richter. Soviel davon. 

Gesundheitlich geht es mir so halbwegs. Ich habe jeden Tag die 
verdammten Amputations-Schmerzen und denke, dass ich damit nach und 
n-ich meine Sinden abbj»sse,das hilft mir leichter, alles zu ertragen. 
Leider muss ich viele ^'Medikamente nehmen ,fir Herz und Kreislauf, Und 
dai" hÄut mir mit der Zeit die Leber zus. mmen,ich muss daher den Konsum 
des^ngeloiser i'roduktes etwas einschränken und durch Fruchtsaft er- 
setzen. Soll mir nichts Ärgeres passieren, Mohammedaber kriegen ihr 



f#Vi 



Damit komme ich zu Ende, lieber Kurt, Auch ich freae mich über unsere 
Korrepondenz,es ist schön, mit jemandem von der anderen Seite seine 
Meinung zu tauschen, sicher bleibt manches zwischen uns, aber ger-ade 
zwischen uns sollte da: allei^kein Problem sein. Wir beide wollen eine 
heile Welt ohne Krieg und Gewalt, in der unsere Kinder und Enkel ein 
ordentliches Leben führen können, wo ihnen daS bleibt, was sie sich 
erarbeitet haben und wo sie anständige Menschen bleiben können, was nicht 
immer einfach ist. Ob es das jemals gibt und geben kann, weiss ich 
nicht, aber hoffen und wünschen kann man es und sein Teil dazu bei- 
tragen. Mehr kann von unsereinam auch nicht verlangt werden, denke 
ich, Danke auch für die Schilderung Deines Lebens es ist recht inter- 
essant. Ich habe Bücher aus der Reihe "Das stille Gewissen" wo über 
Emigrantenschicksale berichtet wird.Wdssen möchte ich, ob das Gerücht 
wahr lst,dass der Schläfrig in Südamerika eine Art Auffangstelle für 
ehem. Schüler des RG I errichtet hat? Glässner müssfee davon wissen. 
Wenn Du ihn wieder siehst und er legt Wert drauf , dann lasse ihn bitte 
von mir schön grüssen.Das gilt natürlich auch für alle anderen 
Schüler desRG I.Egin Weiss und Joshua Habermann werde ich extra 
schreiben. Bitte vergiss nicht, mir gelegentlich Deine Telepgonnumaer 
mitzuteilen, Berger habe ich mehrmals angerufen. Er ist jetzt in Florida, 

Hast Du schon was von Thorberg gelesen? Etwa" Der Schüler Gerber " 
das in unserem Milieu spielt? 'Oder "Auch das war Wien" ein Romancer 
1938 der|in seinem Nachlass gefunden wurde und jetzt als sehr "^ter 
Film herauskam. Die "Tante Jolesch" ist nicht so gut, bringt aber noch ein- 
mal alle Jü.dischen Kaff ehausliteraten aus 1938 als Zeugen einer 
versunkenen Welt. Hast Du den "Are de Triomphe" gelesen von Remarque? 
Ich weiss nicht, ob es das alles in Englisch gibt - den Remarque sicher 
den Thorberg liest man lieber in Deutach.Das lässt sich einfach nicht 
übersetzen. 

So, nun wirklich Schluss - Shalom für Dich und alle Deine Lieben, 
eine schöne Zeit und gute Erholung in Griechenland! 

HeLZlichst Dein alt gewordener 




PS: Bitte lieber Kurt - beim Zusammenheften habe ich die Blätter 
des Briefes in einer Ecke zerrissen - ich hoffe, Tu kannst mir 
verzeihen. 

In den Blättern über da Deutsche i{riegsgericht scheint ein Herr 
l)r. Schwinge auf , den ich zu meinem Erstaunen in diest-r Zeitung 
wiedergefunden habe. Schwinge trieb in Wien als K.riegsgerichtsrat 
sein Unwesen und h t von da her den schlechtesten Ruf. Wieso er jetzt 
wieder aufscheint und nicht sitzt, weiss ich nicht. 

Ich habe bei ihm "Grundlagen des Straf rechtes" belegt, da es niemand 
anderen gab (Der Nestor desStraf rechtes, Dr. Kadecka,kam erst nach 
1945 wieder). 

Schwinge war ein ganz grosser Nazi - zu arbeitete als Professor an der 
Uni in Wien und er war Herausgeber des Kommentars zum Militärsttafgesetz 
da^ während des Krieges und trotz des Papiermangels vier Auflagen 
erreichte. Schwinge machte seinen Dienst als ITriegsrichter mit Begei- 
sterung, erfühlte sich berufen, "die Manneszucht" aufrecht zu erhalten 
und alle seine Vorlesungen — egal worum es sich hand-lte - landeten 
Irgendwie beim Militärstraf recht. Egal - Ve schuldensf ormen,Causalzusaminen- 
hang, Fragen der Rechtswidrigkeit usw. - n,ch lo Minuten war er beim 
Thema MilitÖrstraf recht und vom eigentlichen Thema weit abgekommen. 
Ich habe dann seine Vorstellungen bezw. Vorlesungen nie mehr besucht, 
war aber anggeekelt »als ich dieses Schwein - um 2o Jahre gealtert 
und nicht mehr in Uniform ( er las nur in Kriegsrichteruniform) 
im "Spiegel" wiedergefunden habe y^^ __ . 



14«. .kj^ H»*lJI.Vk4' *^^1 



^\^i 



« 



26. VII. 88 



Mein lieber Kurt ! 



f -I 



'in 

1 » . y 



s 



Habe recht herzlichen Dank für Deinen lieben Brief vom T.Juli und 
es war fur mich ein Erlebnis, inzwischen Deine Stimme zu 'hören - nach 
5o Jahren, Sie ist tiefer und sonorer geworden. Meine Versuche am 
Telephon waren auch für andere Leute ein Erlebnis - ich habe es bereits 
vor drei Monaten versucht, vor Deiner Reise zu den alten Griechen. 
Das war -elelleicht eine Schau, weil ich dachte, Great Neck gehört zu NY 
City. Ich wurde zuerst zu allerhand Ämtern herumgereicht und dann 
versuchte eine Nelly, in schlechtem Englisch die Nummer aus den USA 
zu kriegen und lag gleich mit ihrer Kollegin in den Haaren - ich 
konnte alles durchhören, die Dame aus NY sagte, daj gibt es nicht 
das gehört nicht nach NYC unsere Postnelly fNelly sage ich zu allen 
weibl, Angestellten) stritt mit ihr, dann sagte ich da^- Zauberwort 
Long Island und handelte mir dod-t einige dem Ton nach beleidigende 
Worte aus NY ein, die ich Gottlob nicht verstand, dann kriegte ich eine 
Nummer. AUf der meldete sich eine weibliche Stimme auf einem Beantwor- 
ter in einem mir unverständlichen Englisch. Dann machte ea Piep und ich 
wusste, Jetzt bin ich daran und sagte se; tius Kurt wie gehts usw. Na, die 
werden sich gewundert haben, wenn sie es am nächsten Tag abgespielt haben 
Dann hab'ich es aufgegeben. Nun erhielt ich Deine Nummer über Brief 
und di'- Genrauchsanweisung in unserem Tel. Buch ist so blöd,dass man 
sich nicht auskennt - die Vorwahl für NYC 1st 001212, die habe ich 
vorgesetzt und es gab nur pieps. Danb habe ich alles mö£:liche kombi- 
niert und es meldeten sich eine Menge Leute, die sofort auflegten 
als sie mein Englisch hörten. Na ja, es ist halt was anderes, wenn der 
Partner ein Punker ist, der weiss, dass er einen homo Austriacus vor 
sich hat und entsprechend langsam und akzentuiert spricht .Hebt man 
^ber day Telephon ab, dann ist man darauf gefasst.dass man sofort ver- 
standen wird. Meine Frau sagte, sie kann sich das nicht mehr anhören 
und ging schlafen ( es war bei uns nach 22 Uhr) und dann habe ich 
Dich erwischt - ich hätte gleich Deine Nummer mit der von Berger 
vergleichen sollen, den erwiachte ich auf Anhieb. Von NY stehen nur 
zwei Vorwahlen im Buch eine für das Zentrum Bronx usw. und eine fUr 
dai übrigen NYC, Du bist Nassau County und ich wusste nicht, dass ich 
da 001 und dann bereits Deine Nummer incl. Vorwahl nehmen muss. Berger 
wohnt direkt in NYC und da stimmt natürlich die ganze Vorwahl, Aber die 
haben von j*-dem Bundesstaat nur eine^ maximal 2 Vorwahlen eingetragen 
dabei gibt es sicher an die tausend .Alles andere weisst Du und wenn 
ich gleich genauer inden Rand Mc Neally Atlas geschaut hätte, hätte ich 
mir und anderen viel erspart. Jetzt weiss ich es. Jedenfalls bist 
Du nicht sicher vor weiteren Anruf en, zumal das Zeug Jetzt billiger 
wird, bisher kostete es 4o S. pro Minute und ab 1, Et, nur mehr 26.- 









' %M^ ... . " ^ 



• V* 



vVf 






/ ' 



i' 



't '» .l 









das ist nicht mehr so arg, Genug davon. 

Ich habe nun eine grosse Bitte an Dich - Du findest in dem Brief 

2o Dollar. Bitte. wenn Du mal spazieren gehst .besuche ein Postamt 

und kaufe für mich Marken zu 45 cents, das ist hei Euch das Auslandsporto 

air mail. Ich bin Jetzt dabei, das looo counties Diplom zu machen ( 87o 

habe ich bereits) und wenn ich die QSL Karten über das Büro sende, dann 

dauert es oft ein Jahr. bis die Antwort kommt - wenn überhaupt. (In der 

Regel etwa 7o % die zurück schreiben.) Wenn ich dem Mann aber ein 

an mich adressiertes Kuvert (SASE Seif adressed envelope) sende, dann 

schreiben fast alle zurück. Nur - ich muss es von hier aus mit IRCs 

machen (international reply coupon) da kostet einer 16 S. und ich 

brauche zwei davon. Ich muss den Verbrechern der Post also 32 S, 

fast drei Dollar zahlen für etwas.das ich auf diesem Wege um nicht einmal | 

einen halben Dollar kriege. Also bitte. tue mir den Gefallen.Du ersparst 

mir damit etliches Geldirdas ich nicht unbedingt der Post in den Rachen 

werfen muss. Ich habe es auch schon versucht und einen Dollar beigelegt 

tgreen stamp heisst dies in unserer Funkersprache) das Ist billiger. 

Du kannst die Werte auch kombinieren, wenn Du keine 45 et Marken krilgst. 

Danke im Voraus, 

An sich ist der Dollar bei uns noch immer ufiter seinem Wett und die US 
Wirtschaft gleicht für uns einem Selbstbedienungsladen. Ich habe alle 
Punkzeitungen aus den USA auf 3 Jahre im Voraus bezahlt und bestelle 
auch diverse Endröhren aus einer Firma in Cal.die ich über die Bank 
bezahle. Es ist wesentlich billiger. als aus Deutschland zu. importieren 
die das Zeug auch aus den USA holen. Derzeit habe ich wenig Zeit für 
meinen Sender, da ich den "OE" Part des US Callbooks bearbeite, das ist 
unser weltweites Telephonbuch mit den Adressen der Funkamateure.Auch die 
Russen gehen Jetzt dazu über, die Adressen ihrer Leute zu veröffent- 
lichen. 

Bezuglich Profil - wenn es Dir gefällt kannst Du es auch die nächsten 
Jahre haben. Dass es so spät kommt. sollte nichts ausmachen.da es sich 
Ja nur um Kommentare und Stellungiöimen handelt .Natürlich wird nicht 
alles, was drinnen iat.Deinen Beifall finden.aber eine solche Zeitung 
musste ich selber schreiben und auch da wäre ea nicht sichet. Entnimm 
^.Iso.was Dich interessiert und ärgere Dich nicht zu viel über das. was 
Dir nicht passt.m Zeitungen ist es nun einmal so.Und die Skandale.die 
veröffentlicht werden.interessieren vor allem hier und das Profil 
lebt halt von den Leuten. die das lesen wollen. Eine Zeitun£.die wirt- 
schaftlich reüssieren will, murr schreiben.was die Leute lesen wollen 
vielleicht auch auf Kosten der Wahrheit - das ist überall so, nur im 
Ostblock (moch) nicht. 

Was die Beurteilung von Israel und den dortigen Ereignissen anbelangt, 
80 kommt es wohl darauf an, ob man gläubiger Jude ist, oder nicht.Der Staat 
israel.de. seine literarische Grundlage in dem Buch "der Judenstaat" 



Hiiiiif r f TMTmm^iir Vk ^ '■" 



- 2 - 

des Österreichers Theodor H e r z 1 findet, kann nur vom religSs- 
nationalen Standpunkt des Volkes der Juden verstanden werden. Ich habe 
das Buch nicht gelesen, aher von Leuten, die es kennen, erfahren, dass 
darin kein einziges mal das Wort "ABaber" vorkommt. Man konnte diesen 
Start; nicht schaff en, ohne die Araber zu berücksichtigen. Ich will jetzt 
auf die beschichte dieses Landes nicht eingehen, darüber haben sich 
schon gescheitere Leute den Kopf zerbrochen und ganze Bucher geschrieben. 
Nah meiner bescheidenen Ansicht beginnt dies bereits in der Bibel - im 
alten Testament, Buch Hose, Joschuah und die Richter, Man kann diese 
Bücher - die auch unsere Religion mit gewissen Einschränkungen 

(Christus: Es steht geschrieben Ich aber sage Euch 

man beachte den Gegensatz) akzeptiert und uns befiehlt .daran zu glauben, 
nur dann akzeptleren, wenn man wirklich annimmt, dass damals alles auf 
Befehl Gottes geschehen ist. Denn we^n man Gott hier abzieht, dann bleibt 
die Eroberung eines friedlichen Landes unter tausendfachen Morden 
(am ersten Tage töteten sie., .am zweiten Tage töteten sie usw,) 
als eine durchaus rechtswidrige Handlung, die für den gläubigen Juden 
nur durch die dort enthaltenen Befehle Lottes gerechtfertigt werden. 
Aber die gläubigen Juden machen nicht einmal 1 Promille der Menschheit 
aus. ..Sieh bitte nach Bücher Mo^e 1/11-13, 2/2o/21, 2/23, 2/33,34, 
4/13, 3/33, Buch Joshua Kap. 6, 8 Samuel 15 usw, Oder die im Buch der 
Richter beschriebene grauenhafte Selektion (um ein bitteres Wort zu 
gebrauchen) der Frauen, alle Frauen sind zu töten, die bereits einen 
Mann feekannt haben, die anderen lasst am Leben. Usw. Das sind alles 
rechtswidrige Handlungsweisen, die nur durch den Befehl Gottes, der 
immer wieder betont wird , rechtmässig werden. Ich würde diese uralten 
Sachen nicat anführen, wenn man nicht heute seinen Anspruch auf dieses 
Land darauf gründen würde. 

Ich war nie dort, ich bin auch kein Bibelforscher und kann auch darüber 
mit Euch nicht diskutieren; aber so einfac>',wie ea in Israel gesagt 
wird, ist es halt auch nicat. Eine befreudete Dame war vor kurzem dort 
und sagte, dass die Israelische Führerin ihrer Gruppe gesagt hat "Wir 
Juden waren vor tausenden Jahren schon da und daher haben wir ein 
Recht, auch heute da zu sein." OK - aber wevin man das weiter verfolgt 
mit der Logik, dann müssten alle eingewanderten Amerikaner ihr Land den 
Indianern ,die Südamerikaner den Indios zurückgeben und der Röinlsche 
Staat hätte das Recht, seine Divisionen wi der in Wien anzusiedeln. 
Das Argument hat also keine logische, sondern nur eine religiöse Baals 
durch die Unrecht zu Recht wird - das Wort Gottes, bezw, sein Befehl 
hebt jedes Ünrefiht auf. Und 999 Promille der Menschheit glauben dies 
nicht oder nur mit halbem He^-zen und darin liegt die Crux dieser Sache. 
Gewiss: Der Judenstaat 1st eine Realität, die man akzeptieren muss. 
Nur sollte man nicht mit den Argumenten kommen ,da3 sei eine historische 
T.'tsache.es lässt sich nur religiös begründen. Und eine weitere Tat- 






sag:be ist.daas dieser Staat nur durch die stetige materielle Hilfe 
Amerikas und auch der BRD - trotz des sicherlich grossen Pleisses 
und der Tüchtigkeit seiner Bewohner ▼ lehensfähig gehlieben ist, 
wobei man zugeben mui^s.class die im Verhältnis äur Grösse des Landes 
enormen Militärauslagen das Land in den Ruin treiben. Und der zweite 
Punkt iat der,dass die Araber in sich heillos zerstritten sind, was 
die Eristenz dieses Staates erst faktisch ermöi^licht.Iaii gebe gerne 
auch zu,das8 erst die Naziverbrechen an den Juden diesen alten Traum 
der Juden, der erstrralig von Theodor Herzl in ein Buch gefasst wurde 
zur Realität werden Hessen, weil sie einen Platz suchten, an dem 
sie sicher sein würden, dass sich dies alles niemals wiederholen würde. 
Dieses Bed^^rfnis nach einem eigenen Land und nach Sicherheit ist 
erst durch das, was nach 1933 und speziell nach 1938 geschehen ist, 
zum realen Durchbruch gekommen, Sicher wird man einen Weg finden müssen, 
da.7 Zusammenleben der beiden Völker irgendwie zu realisieren und zu 
ermöglichen - Ansätze hat es genug gegeben - und dazu ist sicher die 
Niederhaltung der Steinewerfer mit Gewalt eef orderlich, nicht aber, 
dass man geschlossene Geschäfte mit Gewalt öffBEt und deren Inhaber 
misshandelt. 

Wie gesagt, ich will über da^ alles nicht diskutieren, denn ich war nie 
dort und habe das alles nicht gesehen und erlebt und kann mich nur auf 
schriftliche Unterlagen und auf mein Rechtsmpf inden verlassen. Aber man 
sieht es anders, wenn man Jude 1st oder wenn man njcht Jude ist. Und ich 
will gerne zugeben, dass man den Juden auch neuerlich Unrecht tut, wenn 
man über den Mord an Juden zur Tagesordnung übergeht und beim Tode 
agressiver Araber ein grosses Geschrei erhebt .Gleiches Recht für 
alle, würde ich sagen. Wie gesagt, da5 Problem ist gross und wir beide 
werden es nicht lösen, wir können nur beten, dass es kommenden Generatio- 
nen ohne grosses Blutvergiessen gelingt. Und man darf auch nicht vergesser | 
dasa in diesem Raum heute die Atombombe Alleinbesitz der Israelis ist 
(was man Ja nicht abstreiten kann und 95 nicht tun sollte, die brauchen 
diese fürchterliche Waffe ja für ihre eigene Sicherheit) dass es aber 
^orRen schon anders sein kann. Und was dann? Bis dabin muss einfach 
eine Lösung gefunden w-rden. Leider ist es so, dass unsere leichtlebige 
Zeit darüber hinweggeht - die sollen sich da unten die Schädel ein- 
schlagen, wichtig ist, dass ich mir mein Auto weiterhin leisten kann 
und Samstag wieder gross ausgehe. Wenn mancöasalles - inclusive Golf- 
krieg - am Bildschirm sieht hat man nur das angenehme Gruseln -die 
armen Leute, mit dem Gefühl, Gottlob, mich gehts ja nichts an. Traurig. 
Und da^ interessante dabei ist, dass die Mehrzahl von den Juden, die aus 
dem Osten kommen, gar nicht nach Israel wollen, sie wollen nach den USA 
und wenncbs nicht geht, in Österreich bleiben. Man ist da bereits grosszüg 
gig mit der Staatsbürgerschar't ,was mir noch fehlt, ist der grosse Akt 
anlässlich des Jahres 1938/88, mit dem allen Juden, die darum ansuchten 



i l^^ 



- 3 - 

generell die Österr. Staatsbürgerschaft verliehen werden sollte.ü a s 
wäre meineseratitens ein angemesserne teilweiser Akt der Widergutmachung 
gewesen. Man hat dies versäumt, wie so vieles andere. 
FezUglich der Zeitungsabschnitte gebe ich den Schreibern nicht ganz 
recht - es hat auch in Wien eine ganze Reihe von Fällen gegeben, in denen 
Juden da.« Überleben ermöglicht wurde. Ich will gar nicht von meiner Familie 
sprechen (unser"Haus Jude"- altkatholisch getauft - war mein Firmpate. 
der wir über die Runden gebracht haben) aber es gibt genug andere. z.B. 
den Kunstmaler und Chansonnier Arik Brauer, der als Heranwachsender 
überlebt hat und in einem Interview sagte, die Naziorganisation war 
derart, dass er - wenn er nicht Jude gewesen wäre - sicher ein Hitler- 
junge gewesen wäre.Also es gab viele Fälle, auch bei uns, Manchmal 
gelang es nicht und brachte verheerende Folgen für die Überlebenden. - 
Du wirst in den nächsten Folgen von Profil die Sache mit dem Denkmal 
lesen, die jetzt durch ein Machtwort des Wiener Bürgermeisters ent- 
schieden wurde. Diese Sache hat folgende Vorgeschichte: 
Hinter dei Oper steht die "Albertina*! ein grosses Museum mit vielen 
Zeichnugen Radierungen usw. z.Iv von Albrecht Dürer etd. (Ich selbst 
war - oh Schande - nie drinnen , zumal ich von Kunst überhaupt ndxhts 
verstehe.) Gegenüber dieser Aabertina,die auf einer Rampe (Albrechts- 
rampe)' steht , stand gross und mächtig ein B rgerhaus,der Phil ' ipp-Hof . 
Gebaut etwa um igoo.Unten waren tiefe Keller, in denen 1944-45 viele 
Hunderte Schutz suchten.Anf ang 1945 wu de die Innenstadt von Wien - 
völlig überflüssig - bombardiert und etliche Bomben fielen auf die 
Oper (ich kenne die Gegen |)enau,da ich von W9 - 55 Operngasse 6 gewohnt 
habe) und setzten sie in Brand .Angeblich hatte der Kommandant eines 
US Verbandes die grosse Halle über dem Zuschaue räum für eine Bahn- 
hofshalle gehalten. Zwei schwere Bomben trafien auch din Philipe Hof 
hinter der Oper, eine direkt, die den oberen Teil des Hauses ausradierte 
die andere kam so unglücklich an, dass sie genau durch das Kellerfenster 
in schrägem Flug durchsauste und im Keller explodierte. DaÄurch wu de 
das Haus vollständig zum Einsturz gebracht und die etwa 2oo Menschen 
die im Keller waren, getötet . Angeblich sollen einige überlebt haben 
und dann verhungert sein, Klopfzeichen hörte man noch tagelang, konnte 
aber nicht weiter zu den Unglücklichen vordringen. Das Gelände wurde 
in der Nachkriegszeit eingeebnet , die Toten konnte man nicht mehr bergen 
es ist ein einziger Friedhof ,jetzi. begrünt. Der Bund übergab daa Ge- 
lände der Gemeinde Wien mit der Auflage, es dürfe nicht verbaut werden 
vermutlich um Spefeulationen mit dem irrsihnig teueren Baugrund zu 
verhindern. 

Nun sollte anlässlich des Jahres 1988 ein Denkmal gegen Krieg und 
Fschlsmus von dem Bildhauer Hrdlicka errichtet w-rden.Die Person 
des Mannes ist etwas umstritten, es heis6t,dass der Stalinist sein oder 
gewesen sein soll. Ich kann dazu nica* Stellung nehmen und ihn vor allem 



•#' 




^■^ 


n 


■■.-•J 


' "* 


4^'^ 


^ 



•^ ^\ 



i 






*■* "v 





^.^^ 


• .■'V 


.'»•.^ 


. .^ 








■ I 



als Bildhauer nicht beurteilen, weil ich von Kunst nichts verstehe, Nur 
sollte halt - nach meiner Meinung - ein Kunstwerk so beschaffen sein 
da s man auch versteht, was es sein soll. (Bei manchen Gemälden weiss man 
oft niclftt,wie sie aufgehän^ gehören) Ich stehe sicher nicht mit dieser 
Ansicht allein, andere i{)einen,ich sei ein Kunstbanause. 

Die ÖVP - besonders die Anhängerschaft von Waldheim - wetterte gegen 
die Wahl Hrdlickas.da dieser da^eHoltpf erd gebaut hat, das bei allen 
Demonstrationen ge^n Waldheim aufgestellt wird (zur Erinnerung an dessen 
Vergangenheit als Reiter 3A Kann). Die konnten sie aber nicht verhindern. 
weil H rdlicka ein anerkannter Künstler ist und die Gemeinde Wien 
Auftraggeber Wc-r. Als man aber hörte, dass dipses Denkmal hinter der 
Oper stehen solte,vor der Albertina, am Platz des Philipp Hofes, gingen 
die Wogen hoch . Die ÖVP erklär e,aie sei nicht gegen das Denkijtal 
und - wenn es schon sein müsste - auch nicht gegen Hrdlicka,^er der 
Platz komme nicht in Präge. Erstens sei es eine Missachtung der Toten- 
ruhe der Bobbenopfer, die heute noch dort vermodern und zweitens besteht 
dort eben ein Bauverbot. Und nun zerbrechen die Juristen sich den Kopf, 
ob dai Denkmal ein Bauwerk ist oder nicht, Sicher braucht es eine grosse 
Fläche, da Hohlräume darunter sind und das ganze aus massivem und schwe- 
rem Granit gebaut wird. Geplant ist ein Bingang aus Granitblöcken, über- 
deckt mit Marmorbköcken.etwa 3 m hoch, der immer enger wird, so dass man 
eich beim Durchgeben beengt fühlt. Dahinter ein kleiner Weiheraum mit 
ainer Figur .die einen knieenden, den Boden aufwaschenden Juden darstellen 
soll. (Wie es aussehen soll, weiss ich nicht) .Daheben ist eine Figur 
halb in der Erde zum Gedenken der Borobenopfer. Ich persönlich habe da- 
gegen keinen Eiwand.well dar erstere eben der erste Akt des Dramas gewesen 
ist, das andere der letzte, aber alles hängt, zusammen und das eine beding- 
te das andere. Es gab in Presse und Fernsehen viel: Interview; pro und 
contra, Waldheim schwieg, wie immer, und Bürgermeister Zilk war auf Urlaub. 
Gestern kam e, heim und soll sich - so mein Stiefsohn - mit sehr un- 
hili^'hbaa Ausdrücken über die ÖVP geäussert haben ( wobei ein gewisser 
Körperteil eine Rolle gespielt hat) und nun hat er als Machtwort im 
Fernsehen gesagt. as Denkmal wird gebaut und zwar bei der Albertina, Dna 
ist das aktuelle Stand der Dinge, den Du aus dem Dir nach und nach zu- 
kommenden Profil noch nic>.t entnehmen kann8t.j)ie ÖVP wollte das Denkmal 
am Morzlnplatz.dem Hauptquartier der GESTAPO haben, das Geböude ist 
auch eingeebnet und dort ein Pari, hat aber bei weitem nicht die domi- 
nierende Lage, die hinter der Oper gegeben ist und Hrdlicka weigerte 
sich auch. da Denkmal dort auf zusleLlen.In Wien sagt man allgemein 
"Haben wir keine anderen Sorgen?". Wie das Ding aussehen wird, kann ich 
Dir sicherlich an übersandten Bildern mitteilen, derzeit lege ich nur 
den Platz bei, (Heute im Kurier). Genug davon. 

Aus dem Kurier ein Artikel über Dukakis. der sicher der nächste Präsi- 
dent werden wird (l like Duke - sicher kein übler Slogan). Ich rechne 



- 4 - 

aus diesem Grund, auch mit einem weiteren Dollaranstieg,- Einen Ver- 
trauensTorschuß muß die Wirtschaft ja einem neuen Brägidenten geben. 
Übrigens - Du kannst dem Profil einmal zum Thema Israel selber schreiben 
Du siehst ja die zahlreichen Leserbrief e,Riees schreibt dort auch ab 
und zu. 

Zu Grunwald und unserer Schule - Du magst Recht haben, es ist da in 
mir eine gev;isse Nostalgie gegenüber dem HG I - es war ja doch eine 
schöne Zeit, Gottlob wußten wir nicht, was uns bevorstand und es war eine 
nicht immer eirtfache,doch unbeschwerte Jugend. Die schlimmen Zeiten 
kamen erst 1938 besonders für Euch und ich kann mir vorstellen, was 
z,B. Bär au:fe£ührt hätte, wenn wir 4938 noch in einer Klasse gewesen 
wären, Und er mag auch Recht haben, dass sich die school-education 
seither verbessert hat , schliesslich sind es 5o Jahre her und die 
Wissenschaft udd der Fortschritt bleiben auch hier nicht stehen, Ob 
es gut ist - meine Tochter Hannelore, Prof essor am Gymnasium in Baden 
für Biologie, sagt mir, es ist allerhand, was die Kinder sich heute 
herausnehmen und sie erzählt Geschichten, die bei uns nicht möglich 
gewesen wären, Gegen jeden Pinsch gibt es jetzt Berufungen bis zum Landes 
schulrat und der Lehrer muss 8 ich dann rechtfertigen und darlegen, warum 
der Fleck, usw. Wenn es einen Fleck gibt, ist der Lehrer schuldjler^£ii&K 
unterrichtet hat, ob ein Schüler ein stinkfauler Hund ist, danach wird 
scheinbar nicht mehr gefragt. 

Mein Gesundheitszustand ist derzeit gut, nur beginnt mir das linke 
Hüftgelenk weh zu tun- schuld bin ich selber, da ich meistens ohne 
rechte Jfrfithese gehe und dar. linke zu sehr belaste, Na ja, und mein 
Gewicht ...ich hätte nach dem Kriege so weiterleben müssen, »Is wenn es 
noch Lehensmittelkarten gäbe, aber wer kann das schon, Ich habe in meinem 
lieben schon viel mehr abgenommen, als ich wiege und habe dennoch 
über 11o Kilo. Viel zu viel für meine Situation, aber es schmeckt mir 
halt zu gut .Und die Veranlagung 1st auch cfa, mein Grossvater hatte an 
die l6o Kilo, als er mit 74 Jahren starb. Jetzt muss ich wieder einmal 
abnehmen. Wie sagte der -^^rofessor? Abnehmen ist eine Schlacht, die 
iffli gegen sich selbep gewinnen kann, aber da«, Gewicht dann halten ist 
ein lebenslänglicher Krieg, den man todsicher verliert. 
Ja, Du hast Recht, wir haben die gleichen Ansichten - leben und leben 
lassen; gleiches Recht für alle, Anständigkeit und Frieden, 
Und was den Biichtvater betrifft, so ist mir da^ Erkebnis mit ihm eine 
Wende meines Lebens gewesen. Und ich habe da^- ganze immer nur deshalb 
überstanden, wel 1 ich immer hinunter gescheut habe, anderen geht es noch 
schlechter. Neben mir im Lazarett ( und ich habe viele Monite dort sehr 
viel Elend gesehen)lag der -^epi Brandl,ein einfacher Sanitäter, der lau- 
fend Schwerverwundete aus dem Feuer geholt hat. Ein Splitter durch_- 
trennte dabei das Rückenmark, er war gelähmt sein Leben lang - siehst 
Du, das sind die wahren Helden des triages, nicht die, die fur so und 



.am 



^*v- 



r>' 



so viele abgeschossene Feiitiflieger daa Ritterkreuz kriegen . Dem Pepi 
hat es gebührt, aber es gab ihm keiner eine Auszeichnung, nur das Ver- 
wundetenabzeichen in Gold. Oder den l^eutnant Menzel, der eine Handgra- 
nate den Russen zurückwarf. Diese kriepierte in seiner Hand - rechte Hand 
wegfidas Gesicht zerstört und blintl.Er stammte aus Breslau und hatte eine 
bildhübsche Braut, was wohl ihr Schicksal wurde? Das Mädel hat ihn Tag und 
Nacht gepflegt und sagte nur, ich war ihm früher recht. jetzt muss er 
mir recht sein. Si.hst Du, das sind die wahren Helden des Krieges, die 
leiden können. 

Wenn Du was von Thorberg bekommen kannst, dann lies "auch das war Wien-' 
es ist Euere Leidensgeschichte. Er hat es nicht selbst herausgegeben 
aber man fand dös Werk gebündelt im Nachlass und es wurde auch verfilmt 
Ein Erlebnis. Die "Tante Jolsch" ist dagegen et^ffi seicht,aber ein gutes' 
Bild der Jüdischen Kaff eehauskultur bis 1938. 

Frabkl'3 Auftritt mit Waldheim hat auch hier Missbehagen hervorgerufen 
wurde aber in der Presse stark hochgespielt .wie es ja auch zu erwarten 
war,- 

Von den anderen - ich stehe nur in Kontakt mit Richard und der mit Deyl. 
Frau Deyl, eine Bnglischkorrespondentin,hat ihnen Deinen Brief fliessend 
vorgeäeeen. Im Übrigen bewundere ich Dich wegen des raschen ^-lernens 
der Engllach-imerlkanlschen Sprache, so dass Du sogar Journalist werden 
konntest. in wenigen Jahren. Dazu gehört viel Fleiss und Anpassungsfähigkeit 
An Talent würde es mir auch nicht fehlen, Berger sagt. ich spreche und 
schreibe ganz gut, nur müsste ich mich sehr perfektionieren una viel/ lesen - 
aber dann scbauen mich die Drehknöpfe meines Senders so traurig an und 
ich denke,was ich vieUelcht gerade jetzt versäume an guten Partnern und 
dann drehe ich den Sender auf und das Englia book bleibt liegen. Es fehlt 
hier da- eiserne Muas.das mir der alte"3chlafrock" vorgezeigt hat Ich 
denke oft an ihn, sicher ist er schon tot. Ob es stimmt.dass er in Monte- 
video Jüdischen Schülern des RGI weiterhalf und dies zu seiner Lebens- 
aufgabe machte? 

Von Obauer weiss ich nichts. ich hoffe, er hat nicht wieder Zores mit seiner 
^rau. Diese hat brüchige Blutgefässe in den Augen, immer wieder platzt 
eines un^ dann sieht sie schlecht und h^t stetj sie Gefahr vor sich,bllnd 
zu werden. Fux ist an. Attersee,wo er eine zweite Villa hat,dem gehts von 
uns am besten, wenn man vom Mayer Joschi absieht.der allerdings bis zum 
Hals in Arbeit und"bu/3iness"steckt. 

Ich bin am Enae - lieber Kurt, ich hoffe.da.s es Dich ein bisael interessiert 
hat und wenn wir nicht in allem einer Meinung sind - so wie jeder vp^sucht 
den anderen zu verstehen und zu akzeptieren, 1st alles in Ordnung, 
fn diesem Sinne recht liebe Grüsse Dein alter 




'!._ Jb. *. 






# 






-^••' 


' 


-./■ ^ 


'} 


b 






,'/iC 




HANS RAUSCHER 



i KOMMENTAR 



Wiens Bürgermeister Helmut Zrik hat, beraten von Kul- 
turstadtrat Ursula Pasterk, das Beste aus dei verfahrenen 
Situation rund um das Denkmal für die Opfer des Natio- 
nalsozialismus von Alfred Hrdltcka gemacht. 

Das Denkmal wird errichtet, und zwar auf dem dafür 
vorgesehenen Albertinaplatz, Gleichzeitig wird der Platz 
rund um das Denkmal, das zum Teil für die darunterlie- 
genden Opfer eines Bombenangriffes gestaltet Ist, zur 
Weihestätte für ebenjene Begrabenen erklärt. 

Mit dieser Lösung wurde ein (vorläufiger?) Schluß- 
punkt unter etwas gesetzt, was- man leicht abwertend ein 
„Sommerthema" nannte. 

Es war aber mehr. Gewiß, wir haben auch andere Sor- 
gen, aber die Erinnerung an die größte Katastrophe unse- 
rer Geschichte, an das größte Verbrechen und den größ- 
ten Irrtum so vieler, ist so wichtig wie nur irgend etwas 
anderes 

Die Vorgeschichte des Denkmals ist unglücklich. 2ilk 
hätte den Auftrag nicht freihändig vergeben dürfen. An- 
dere Künstler von anderer Zielrichtung (künstlerisch und 
politisch) hätten dieselbe Chance erhalten müssen wie 
Hrdlicka. 

Aber das verblaßt nun gegenüber der inneren Notwen- 
digkeit, ein solches Denkmal zu errichten. Und diejenigen. 



Sommerthema? 
Symbol! 



die (zum Teil aus durchaus achtbaren Motiven) Gedenken 
gegen Hrdlicka und gegen den Standort Albertina haben, 
müssen sich selbst fragen, ob dadurch nicht der Eindruck 
entsteht, daß sie in Wirklichkeit überhaupt kein Mahnmal 
und überhaupt keine Erinnerung wollen, 

Man muß diese Frage stellen, um zum Kern vorzudrin- 
gen. Und der Kern ist klar - seit drei Jahren diskutieren wir 
doch im Grunde ein und dasselbe Thema; Haben wir die 
Kraft, der Nazivergangenheit ins Auge zu schauen? Und 
uns damit automatisch loszusagen von dem, was sie be- 
deutete? Nämlich: Haß, Intoleranz, absurder Nationalis- 
mus, Untertanengeist, Unmenschlichkeit. Oder bekennen 
wir uns total und ohne Vorbehalte zu den Werten der 
westlichen Demokratie? Zu Toleranz, kritischer Teilnahme 
am politischen Leben, Weltoffenheit, Humanität, 

In Wirklichkeit geht es um die innere Verfassung unse- 
res Landes und damit um die Zukunft, auch um die wirt- 
schaftliche. 

Denn die wirtschaftliche Zukunft liegt in den Ländern 
des Westens. Denen und deren Werten sollten wir uns zu- 
gehörig fühlen, und nicht irgendwelchen Dritle-Welt- 
Diktaturen, die einem „antizion.slischen" Österreich 
leicht gnädig ein paar Aufträge zukommen lassen. Wenn 
Osterreich sich trotzig isoliert, wird es am wirtschaftlichen * 
und technologischen Fortschritt des Westens nicht Im ' 
notwendigen Ausmaß teilnahmen können 

Ein Mahnmal für die Irrtumer und Verbrechen unserer 
Vergangenheit (und wer sollte sich um unsere eigene Ver- 
gangenheit kümmern, wenn nicht wir selbst?) ist somit al- 
les andere als ein , Sommerthema", sondern es symboli- 
siert eine Lebenstrage dieser Republik 



Wien , 3. März 



Lieber Pretmd Kurt 



C=^ 



Herzlichen Dank für Dein wieder sehr informatives Schrei- 
ben V. 19.^ebr» - Ich habe es in Copy wieder an Emmerich R. weiter- 
geleitet , womit üu JM. einveratanden warst , Vor einigen Tngen war 
ich in Wien mit Erich Deyl u. '.i'alter Fiix zusacur.en lond coli allgemein 
aucli ihre Grüsee an alle Freunde in America "bestellen . W.Fua imd 
Frau verbringen v/ic iciL'-.pr ab Sndo MHrs ca. 2 Monato zuerst in Frank- 
reich, wo sie viele -^ekanute haben ,dann in Spanien (Castilien-Andalusl | 

Du findest beiliegend eine Copy eines 2 Seiten-Briefs an 
einen alten -bekannten in NY. (Kurt Kövesi- gebürtiger Grazer Jahrg. 
1914) , alter Befaannter unseres Cousins John Lambert;äBr verbringt ca. 
4 Monate des 'Wahres in Wien und kann daher sehr gut diverse Probleme 
aus "beiden Warten" beurteilen und leichter durchblicken . 
Mit Hilfe dieser Copy', i hope so, wirst Du die relative Kürze iaeines 
heutigen Sehr, entschuldigen ,da darin so ziemlich alles enthalten 
ist, was die Fragen der derz. Situation in Ö. ,u. die "^ausa W. " be- 
trifft . Falls es Dich interessiert »kannst Du sicher auch mit K.K, 
als ein K.K. in ähnlicher Lage Kontakt aufnehmen ?. 

Wie immer bekommst Du auch einige "clippings" und Copy 
meiner schriftl, Ergüsse »speziell angesichts der unguten Position 
in der sich unser Land befindet »nicht zuletzt aus Schuld eines Teiles 
unserer Bevölkerung ,die zuwenig "Feingefähl" anderen gegenüber zeigt, 
selbst jedoch über Gebühr empfindlich ist , Wie Du es ganz richtig 
sagst ,es fehlt grosbteils das ,waB man bei uns "Reue "(repentance) 
nennt »angefangen vom Mann in dar Hofburg (auch "Hof burg-Kurti genannt 
Dabei lernt doch jeder "Christ" in Religion (x-fach abgedroschen in 
den Kirchen)da3 berühmte "Mea-culpa" »nur wo bleibt die praktische 
Anwendung ?? Da verdrängt man lieber ^was eben auf Dauer auch nicht 
immer gut geht , wie die jüngste Vergangenheit beweist. 

Eine Frage ,die ich kürzlich schon stellte :Hat Josk.O-H 
aus Wien ein Buch "Das jUd. Ecfto " vom Jewish welcome sorviure tiekomnen 
der mir gut bekannte dortige Chef Dr. Leon Zelman hats mir versprochen 
gehabt ,es 1st eine Spezialaus>?abe zum März 88, hochinteressant ! (Aber 
sehr staick ,26o Seiten !) .Damit ich nicht vergesse ibitte die besten 
GrüsL^e an Ossi (der sicher wenig Zeit hat für einen Brief) ,an Egon 
der an einige aus California schrieb, an Phil., den zu erst gesehen hast 
Howard B. schreibt gelegentlich aus Florida. 

Wie Du wohl auch aus meinen Artikeln etc. ersehen wirst 
bin ich im Prinzip , sagen wir zu 9o ?£ Deiner Meinung, glaube aber nach 
wie vor ,dass es — leider — ein Unglück war dass ausgerechnet der WJC. 
die SCausa prima 0" von NY, aus initiiert hat »doch nicht sachlich 
und konkret genug »und aus durchaus verständlichen Emotionen um das 
"gewis e Etwas" hochgespielt »das dann Grund zu auch telwei^^e berpch- 
tigter Kritik gibt . Anäprerselts : so unangenehm die Chose für uns 
alle hier ist (betroffen sind ja eben ALLE) ,das Positivr daran ist 
dass man über wichtige Dinge redet .die 4o Jahre aus Beqaemlichkeit 
(u. schlechtem ewissen) , unter den Teppich gekehrt wurdei^, "linier" 
AJC, wäre die bessere Adresse gewesen t schade ! 

Ein weiterer Jammer: Es wird immer "Österriich" als Staat, 
der ja nun eindeutig von Hitker vergewaltigt wurde ,mit einem beacht- 
lichen ieil der Osterre icheg (ob man dazu nun 3o,4o,5o od. 609S rechnet)] 
Daher bezog sich die "Moskauer Resolution"1943 ja primär auch auf das 
Land und das völlig zurecht ! Hätte aber ausdrücken müssen »nur auf 
denmleil der aufr-chten, anständigen Menschen ,die sich nicht in oft 
miesester Weise an die NS-Machthaber angebiedert hatten ... 



;««'.>** 






' 4 

I 




3"" )r 


1 


♦ : 


1 






^/»S. 



Die Umseitige Liste ist schon die fünfte ,seit Anf. J'ebraur 
im "Profil" ,die von Ö. unterzeichnet ist ,die den Rücktritt 
Mr. W's verlangen , darunter war auch Paula Wessely, unter den 
ersten und andere Künstler ,'Arzte etc. 

Danke für -^eine Zeitungsseite (Vergleich Weiz sacke r-Waldiieim) 
völlig richtig ,Die Deutschen haben zwar auch lange Zeit gebraucht 
aber sie finden eher Worte der iteue .und letztlich i es fällt ja 
NIEMANDEM "ein Stein aus der Krone" »sich zu furchtbaren Verbre- 
chen und entsetzlichen "Irrtümern" zu bekennen. 

Derzeit hat man hier die schreckliche »entwürdigende Idee, jedem noch 
lebenden NS-Opfer abgestuft eine "Sühne -Suimne" ab ÖS 25oo,- 5ooo.-| 
per 13 -März 88 auszuzahlen : "^abei sind es ganz ehrlich meinende 
Leute in Regierang u. Parlament »die s-xlches zum Gesetz machen, 
als könnte man DAMIT etwas gut machen(auch ich bekäme mit meinem 
"Opf erafusweis" die 25oo.-,die ich aber wie die Mehrzahl einem wohl- 
tätigen Zweck zur Verfügung zu stellen beabsichtige »bzw. für ein 
Denkmal für die Opfer der Nazi-Barbarei — meinen Ausweis gab man mir | 
1958 fUr erzwungenen Studienabbruch- keine "weiters Zulassung " durch 
die NS-Studentenf lihrung und für die Zwangsarbeit 1944-45 unter SD- 
Bewachung), Meii ^ater hatte für sein arisiertes Geschäft {Textil — 
Vertretung von französ. und schweizer Firmen) bis zu seinem Tod 
1955 nicht einen Schilling Entschädigung erhalten, meine Mutter be- 
kam dann i960 ganze ÖS 6,2oo,- 

Zu Mr. ,Gz*unwald : soweit ich ihn im Interview verstaid »meinete 
er beztreffs "Terror" im RG I nicht sosehr polit. .sondern einen 
autorit-ir-pädagogischen der Lehrer , Natürlich war alles ab März 
38 ja der reine "Terror"- (ohne Apostroph I),da hatten wir ja noch 
Glück rücksehend betrachtet. 

Bin schon interessiert »Deine Reisepläne Europa zu hören »ob 
es Euch auch für Wien reichen wird ? Eure Präs. Vorwahlen verfolgen 
wir ganz genau und hoffen »es wird eine GUTE Lösung für die USA, 
und damit auch für die gesamte zivilisierte Welt I Für Israel sehe 
ich leider nichts Gunstiges in Sichtweite »das kaim natürlich einmal 
böse enden , ebenso sicher auch eine unklere Scheinlösung! 

Auch Deiner Frau Schwester beste Grüsse und gute 
Besserung .Ebenso Deiner Familie ! Sicher beleuchtet Euer TV .u 
die printvMedien die Veranstaltungen in Wien lo. -13. März recht 
genau »wir hoffen »dass diese ha lbweg s würdig verlaufen»wer kann 
das bei dieser Mentalität von 5o% dieses Volkes au sagen wagen? 



i¥ 



KiX^A- 



,<ij 



n 



'^U/wA, 



r-«-'- -•ir'i-T tTn"rr-<»ir-Hiiniia 



man 







1 


t 






•s* 


1 


• 


/ 


'^ 


^ 






' ■ 


■ 










;.% 


.^ 

\ 


1 


1 


I 


* 


f 


• 



Herr Dr. Waldjieim, Sie sind meiirfach der Unwahrheit überführt. Wer die 
Unwahrheit spricht, ist als Bundespräsident der Republik Österreich 

untragbar. 
Wir fordern Sie auf: Treten Sie zurück. 

S';?Ä'".F;^nVAÄ^^^^^^^^ Anhing«. Vc™c;<r..^n^.„.„ . A,M Aig.lsm.er. Katar.» 

fluid«, mfd -iixhn .U„iiiT,(m • Fnift B,mb«H, tl.ii.uniktr .Conn» B.icliDfb,-,g,r Jüum.lis i^i Anr Vu^h,h«-r,ir. r wl . ^ i J i ^" ' 4'"f'"',! ^'^-^ ^'"- '^^"="" * '^'•'^ 
InformQLilHudrm . Dr Eliwbclh B«n6löl.«, Bf aml.n * Dir Johann BrJl, V^r^XL^Ln^oXTiZaCb R^^^^^^ ^^ '^ ^ ,V", ^'""^ '-^^""""^ • ""^l'^" ß™""- 

Fncdnrh D,n,tlK Maler . L.c.jid Dann». Sludcni . ins Hcmf Di-.d. T^hnilcr . Iioldf Da»^ An|" .' ic . M^had [«»Td Si.TnT. M.nf? i >.S"'"p'^ ^«"''"'5 * ,M^fr ^'*'" D»»«'- J""" • 
Siudtnl • AnfichU Dtmwhik, Ph|,iulhctapcuU(i • Dr fitimui DtD(L Hechiufm-JÜ • }*7,irdl fcn,« t, i.m.n . a?f; 1 p^ , i. , ^ 'Manfred Dil«i PadaMc, i Zl Zivildicncr • Kun Dtldrr. 

fogmplant..H.I,auB !> Albon Da.nbö(«.Dtiir«D«ülik,kun,i,iudcn(LnXnü o«lS^^u^^^^^^^ 

Lthrcnn.Mat TtaudrtbffnunD,h*fhulo8in.N,koüi,sffcnlillf< Homo uoicns . Dirt In. Änr™^ Fh^^^^ 

GRphl^cnn.fürlanntKdll.«r,AnE«lctllt.Rob.ntd,D«^W™^^^^^^^ Ora. . Rnstmanc Wer 

Dipl -Inj Gerhard Euiiitb, Manager • Andrej Endchtb*r Venrjcsbtditnilfir • l nJ^nh 1 rt« r.nVih . T , o . ^'"-"'«""^ Juumalisnn * Mara tuimjng«. Buthhlndlenn • 

. Dr. anfiel fril«h,. h.cholo&in . Dip ümvcll^ir. Sipd Ft^^hl. aS i: • ""' EnchÄi Sr^« ^hfp^ . ^ h^ '.""'l*^ '^fthiiEii . Andrui Kri«z. K.mnmn,Ui,onsmeth.nikt; 

7NP.~«cr.l.«-,L« „G«lc«kHh, „irne W.ld..i„- . L„..la Cnu' Snn ^" H Cr | C^^ V 

Lind«:)ijlljpbnenn.llr (-,-,jld Cnkbfnig, Juumali,! • llerniE ttotr SPO-Scti ünivnmij^W. mTit, n, r kJj"' * i i c^ La r^dschj Hi planer • Dipl Inj Daynai Gruniu-Preiii«. ^ 

Dipl -So^ialartKiienn ■ Fni/i <.olWr ■ fcrnhard Sodälaibeiicr • AnihM, tufd«^ fX^\ i, r^7. Fr ^r™ i^ t, T^^ Angniclllc • Noibcn und Anni C»lo • Helga GüIL 

.0, EnnüueGuiier,e,.A.7i.D, FnchH^VolC^^c P Hab^^ 

Uhrer . Ösniens llab^bura-UibriDKea . a llinch lUhC^^ 

Daniel SicßÄTtlcteilRfsTfrerOJI^-nd., .1 arn-iTTTFI^^ 

Buchhallc,.bnK,utll,lm.r.nerjldH.ndle,D,p|.S,,Mlart;e,lc^lrmfnedtll.oZ,Tn"^^^^^^ 

Ansnlelhc.tM 1"^ ^^""'^""-oct Te,hn,k«.Mar,onll»n«a.Sor,.b," , "l.'CMaZlC^^^ 

Beklruniker . Dr (ort Johann Hirtit Chemiker . Thomas Hirl-ti;<r, Schüler . Chnihne lliu*Chrr i «r^^^^^ .IT ^ u'"r '","•!:'!;• ^""^'^"1" 'ft'" H.rU«.. 

Franz lluU», Univ -Aiiiilrni • Manirtd HoUcr, Aniiiiclllcr ■ SiefarLic Holirf HUrurnn • fiml In. il„^,. u """"^/^'"V" ' ""'*",'!?, '""^"^ Mullcnn • FjIiiIi HolltiWriii, lnhjuipit enn ■ Di 

Kuwilüncficnn * FntJnvh kirlik ■ Kenale klrt.1 • Mi.lil Kuiba^wJlnf.m.^P, If^nn.J il ,r"^"^ '^,''"' '^^'"i" • l^lh^nhi kiniti-L.iiber, BiücntrEtlilcnn • Heiif, Kiroliniky 

• Or t .c ,n E. Kle.n. Malerin . Um. .?»/ D, Hans-Uie,e, k^tcin. Ph,lo«>,.h . ^7^X1^7« «d^,J si^^bu l , H..Ä ktl rf ^!"l^".lf- ^"' ! '^"^" ''^"»- ^""'"''^"' 
Hüben klacktr, kun«hjndtef . kirlHcmj kM, Kuniiler • Niiolaui KiL Graphik« .[»^^^11^.^.1 f '<'''*'"'\V'^''rt". Bilaii/biivhhalitrin ■ Johann Küager, Fowyal.Dx 
knDt-kürwülh. Ju-nun . H.M, kooche, arheililo"; Dipl -In. Thöma^ kÄS l/nün . H r M ttlT , l . u ''^'"^ '^"^l'^'P'"":; ^'^^ """"" '^''' AHS-t^hr» . br Iren, 
Anja lt„£,i, . Inf Helinui kahler, Trvhn.kc. . Roland kfi hl« Dml^/Tltw^ie r^S„ i^^ ^t^ t""" " ' ^'A '^'""'""' ■ '^'""' ^*>'>^^<^' ' Mi.li.el koBer. Müdem . Dipl phil 
Voi^i^enje. (nl-TU Gra. . PeirV k.n.en • tJ>^krK?Ä a,^ Knn^ H l2 kS^ ^^h^Ctt^ueri't^nkil ',?''; M ""''1^-"^.'^ M.siUchrcnn . Hober. k*«i,. / S,'ll ' 
SaiL.li,beiier.lllrikckw,lBÄ.Pl,«„Whe,Jic,liYi.r.a>lVrin.Rena,elü^tA^^^^ hTl> Hd^-^rk J^"^^*^): v2 "^^"^ ''^i"'" ^•'«''■''.•^IteUndiEe. M,.h.el h.i,l«t 

• Ullckruu.Pcn.iun,,un.Mjno kr.ru; Sfhaiüpicltr. Johann kriloth-Twir^fl^nS^^^^^^^ Ia "<^'^""'™""-'-'i" W'^". 'ml f Colilikwiiitnidiall. AlekunJra kruu. -VnlJ.ieiiu, 

Ci>ldwhmied.K;r,iK«liivlnfarn,j,i,ket.D. Bernd kürerlt K>"haie;iD,nn,«^H.;iJw^^^^^ • M,ek>el k.b, 

Jud..& Elf,iedek«,M;,J,.fiernh..,dku^CAHsSrM /e^ 

Hilfurheu« « Maf Gmraud ULitr. Sü;,al-.sl:n«.ha(.crin . S Jnne l«kn<, Sh.1^^^^^^ 

lorrnr l^^«,a.So;.aU,v^nMh.f,e,. Andre l^umunr^mid^ 
.£.j|.*üe,.C.nali.iin.aniuUuhiicr,Anert(er.Ä",^U w aÄ^ 
«.hudL Ap«,npnieunn . Dr Hut«n L,^Z\l • mT^,^ L^'C H cnkm^^^^^ ^T*^ M«.k,hcr,«ul,n . D,pl -Ing an.lian Ui«. A,.h,lekt.D,„l -InsThadZ 



96 Nr9/39Fe&fuail988 



K.;^^ M 



M* , 



co?y 



filr. Kurt KOlllVESI 

514 W, llo ^^ Str.(Apt.lol) 

N'?w 'i ork loo25 



Wien 



l.Blärz .i8 



'"^ 



'% 


1 


■ 


*-__ 


'op 


1 


»" 






"* 




■ 




'■/ 


■i 


* ■ 





t ^ 



« * ■ ' • 

* ■ * * 



Lieber Jifij*. Koevesi , 
B-'sten Uanic für Ihr Schroiben v. 17,ir.br. ,auch für Ihre 

Bf^uch Jn- S<'t''%7''"^ u.Faailie.Wir rV.^l,en noch g.m. ,an Ihren ne'.ten 
Besuch iiL Oct. 87 -ae an rJie ajire^enäe Untprht-ltun/^ — nicht nur 
our causa priDUi Ausorxa.j"— uii^ an unaei-an Plausch ira C:.ie Siles . 
Ks freut iai..h vor aljaa ,(i-.es sich unser Jolm wieder soweit besser ±'ühl4 
derzoxt mU83 er Ja auch noch nucht an eine ■. .itore Reiae dopten ' 

w ^ ^^.T^^l"""!?. zu ^^ris.en ,odcr ihm event. .Un .irief zu zaifi^n 

u.o=h™, .ache ,lch möchte nicht uf^^/so^iJelrraeehairSa^e^^! '"^^ 
iii^hf^^;'^' v.ol.1 a..s. Sie Uh^r dlo "^auea W. ■■ besten, infomiert sind 

c%".^\* '^ 4^i^ 8'^'"= " '"■"' ^-^-^^ '^'•'^" m'hr /Soir S?«reri;|ap?ä"' 
.i.i. ,™r a.!:i-^:J 4n.o^e: S^vS^^Jnllt^^^^l^er^ii^^^L^^- 

S5!^CHv-r ^^"""^- ---^ ^0-1 -r-----%;^T^:n- 

*""^"^"^"'^-" "y^'- •'^1= <5"=h ihn ,ia primär ein pollt. ZI i erreichen 
woll,« .miralioh nach Ib Jahren 3u:ceh3tr--ckc .'lUaT. ir, ,7 '^"-^'=''^" 
zu ko,i!::3„ „nachdem oie 197o vom ochlauen .V - K^^fsV-v usi.%t?^*f"^ 

unser Land in vieler EiSeicht nölni^r^- * ^'■^^°° » ^i« nicht nur iUr 
allfr.nrin^n und RaMkali.-nen Vorschub 1 inten^arJo ''^'''' ^"^ 

In.-anz.. .„i. Kir=haSiJ^or"tra^aI;rvSr^'L"-"'^' ""^^^ "."oralieche 

i.a wird sozusagof "ausgeklllert" v^??^'? ^"""""J ^° ■•■'"^« "-^ "»elieh . 
1-aBt sagen - pardon- flnBrJo^tJel^ ^^^"^ °°^°" ^"""«^ .»>^ könnt. 



I^SLMä^^.J^mLmSMmt.AMJLJ'. 



■ '1 "^ 




■ V • 



•■I 
5 



e^ 



-i 



11 



Wenn ich nicht ölter zum Schreiben komi.e ,h;it das primär den Grund, 
das! ich durch die bevorstehenden "IDEN des März 198 " etwas mahr 
als sonst gerad v mit Korrespondenz und div. Artikeln (zum Thema 38) 
beschäftiget bin .teils lUr die Ost. Widerstandsbewegung ,b i der 
ich ein wenig mitwirke (dabei ist nuch S, Wiesenthal, Maj.Szokoll,- 
Mitgl. er Wi' erst.Grupi^e im:i/^rhalb der Wghrm. cht-Wicn zur Über,'Tabe 
an die Russen 1945 u. 2 Bekaii: te ,idit denen ich beim Öst-Bundesheer 
1937 war ), Mit meinen ehecial. Schuikol egen in Wien und den USA. 
gibt es auch seit unserer "reunion" 19^*7 etwas stärkeren Kontakte, 
nebenbei soll ich nicht allzu vi.2l Zeit in den 4 Mauern verbriigen, 
v/eil meine Coronar^sclerose mögl, Bewefeimg u. Luft verlangt. 

Wir hatten Ja einen abnormal milden Janwar bis ca. 2o.^'ebr. ,fast 
ao warme i'age wie sonst im April( au contiare zu 1987 l) und erat 
seit ca. 1 Woche richtigen Winter mit 3o-4o cm Schnee »spät aber 
doch , Bei Ihnen war es Ja gamicht so "ohne", speziell im J"anu\r ! 

I jre Präge nach einem von uns geplanten USA-Besuch int sicher be- 
rechtigt, vor al itjQ bei riem lUr uns verlockenden Dollar-Kurs , 
Hoch dazu wäre ich persönlich ja »beinahe väo Sie ,ein Reise-Fan 
und würde ,wäre ich SOLu ,die Hälfte es Jahres unterwegs verbrin- 
gen . Kur : meine Frau flie^^t nicht g-sme »weshalb ich schon diverse 
Reisen ,alE ich noch akbiv war, allein machte und ga rzu billige ist 
der Standard ,vor allem der Hotels in America für uns auch nicht. 

Wir wmrden ja auch a:hon mehrfach in Israel von Verw. in Haifa einge- 
laden ,woiiir wir grosses Interesse hätten ,das steht auch noch in 
den Sternen , , . , 

Denken Sie ein vjenig an uns in den Tagen -ib ca. 9-15»I"'Iärz ,an denen 
es dutzende Veranstaltungen zum "Gedenken" geben wird »hofl entlich 
halbwejg^s VAJHDIG ablauJ'-'nd (ein bioschen zvjeiielt man lii'er daran!) 
Mr. W. wird (GSD.) nicht im Parlament od. öiflfentl. das^ Wort ergrei- 
fen (die RJDCHTIGKN Worte lindet er ja sowieso NIE !) , sondern nur 
im TV. am lo.März - Auf sein ehrliches "I/tEA CULPA" warten wir iiriner 
noch (ähnlich dem zum US.- Team des "AIJC"-TV) und werd :n wohl noch 
lange warten . Thema 19i8 :beachten Sie das Burgthenter-i rogremm , 
sovjie woitersG m "Josefstadt" un Volkstheater, die Sie ja imn-er in 
Wien besucht haben . Manches l'luft bis zum Juni 

Nun noch einen schönen Gruss aber auch an die Herren des WJC, in KYi ' 
zum "Times" -Artikel "W. - Symbol of a lie " , einem Titel ,dem man 
leider voll zustimmen muss .Den Inhalt kem-e ich nicht ,kani mirs 
aber ungefähr vorstellen ,wen> Sie schreiben: "Im v/escntl. hat er re'l; 
wemi ich mit ihm nicht zur Gänze iibereinstimuien kann .Einige Sätze 
hätto ich gerne gestrichen -vor der Veröffentlichung" . 
Es wäre derzeit besser, sie UberliesLen dedses Thema and ^r^^n Inobtmzen 
z.B. dem AJC, des Rabbi Tannenbaum und rihnl, Ürganii?ationen,denn : 
der WHC, {von dem der normale Bürger i Ö, annimmt und annehmen muss, 
er v/firde zumindest lo~Qo% der amerik.J. vertreten — ^"seiner Lautotä.rke 
gemessen — ) hat durch etliche weit übertriebene, hochgespielte Attacke 
der objektiven Sache hier weit mehr geschadet »als genutzt !! Und 
jede neuerliche Attacke mit den alten Fakten värd vom Durchschnlt tgA- 
Österreicher - auch v/eiiri er gegen W. eingestellt ist I — kaum mehr 
als glaubwürdig zur Kenntnis gonomj: en . 

^'lanchmal ist Schweigen Gold , Heden dagegen nur Silbc^r (es nei ' 
denn ,man h'itte konkrete Kews anzubieten ), 

Der Aus enmin.Dr. Mock spricht noc:; heute bei jeder Gelegenheit In 
besten Worten von seiner Aussprache mit don Her en u, Damen des AJC. 



•4 



»^1 



:"%. 



'» 




• V. 



■-' 



^: 



.-lüoiüri ^''^J^öii^'x^ugust 1988 
Mein lieber Freund 'E"U"-riilsi9!i9>'nßti' .i^inoö tru^ i. 

Rech;t herzlichen, Dat^k ^jiip^^dif, übe^rsaqäten Jlarken und Deine Mühe, 
einige davo^n sind berei,t|3,a,n, ,l^a S1f^tijq!i:nen, untei^wegs und ich hoffe, 
^die damit frankierten air mail Briefe bald zu bekommen, jedenfalls - 

-Wiu'-Jch, lege, ei.ne^n 3rief,jb.ei,,übe3;',.d^i^| r^a,turaf eier der Klasse nach.,),^,,, 
i9:;ox9s*i4Dfl-Wieder hat sich Direktoi^ I^echt iA Positur geaetat und scheinbar 
istea jetst nach uns Mode geworden„daa3 die. Schüler von damals, 
ri^jdamit an die Öffentlichkeit gehen,^ Diesmal stammt, der Artikel jVo.n 
der Zeitung "Die Presse" einem konsei^vativ^D .Woch,einbJ.att .Leider ist 
-JU A^^ Kopie("fec-it Richard C, Riesa) nicht sehr scharf geworden, ,.^ 



,JVber de^ Inhalt, dea Artikela wird für Dich eicher aufachlua^s- > [;] 
r^ich sein, man sieht darin, wie ea weiter gegangen ist .Ganz. 8,0, an- 
.. poli'^ischjwie sie dort schreiben »wird es damals auch nicht, zugegangen 
ji^ein.Di?. Genannten kenne ich persönlich, den Wa;Ldherr,auch Waldl,- 
fjgigenannt cder bei Jägers Kongregation gewesen ist - so ein ,^ 

gg^einer, Dicker, der manchmal, zum. Spass verhaut wurde - und den ,,,j^ 
■j',iiDi!,,,,yit,,der ein international anerkannter Augenarzt geworden ^_,^ 
ist up,d meine ejrste ffrau nach: einem Unfall gehandelt hat .Wenn 
; , ; er nicht ^gewesen wäre, wäre Herta verm^utlich auf einem Auge erblindet, 
_.Icb habe gar nicht gewusatjudags er im.RG I gaturiert hat,aonst 
■juiJiätte ich ihn damals .(i-eg,, ist,, jfa^t .,^5, J,ahre her) darauf angespro- 

^tj^l,e% ^.andere, magst,,. ;Qu,|he?raua^,e3en, möglich, da9S-^'^<'^Qß*^ ,ao,depe aus 
.c^uAdieaeji IS^ajE^ae kapQat*EiS9ntlich iat-ves .nicht sehr f aip ^,,;iYe.pn , , . , 
Hechl; jetzt mit den ganzen Noten von damals in Gegenwart von 
{Reportern an die Öffentlichkeit geht - Obauer hat deshalb bereits 
geschimpft und von dem US Botschafter, Grupwald kann er aicl^ *J»y^-/ 
^gewisse Schwierigkeiten einhandeln, Ich wäre an seiner Stelle damit 
.j,-,.jyqrsichtiger,Äber Schulerfolge haben bei den betreffenden Heri^en 
.ftqheiobar. auch noch immer einen anderen Stellenwert »als bei .,un^n 
die ihr Leben zum Groasteil hinter sich haben und es trotz aller 
"ßiecksV, (^\Q sie dort jtfe^üM&K haben, auch gemeistert haben^^^ .^.^^ 
Ich .kann mix aber, Torstellien,dasa ea etwas, peinlich wäre,w^i^,n^jj'j 
die nunmehrige Eicellenz Grunaald von irgendjemandem und bei irgend- 
einer Gelegenheit darauf angesprochen wird_- na ja, Herr Botschafter 
wie mao'in der Zeitung liestjwaren Sie in der Schule auch nictit.,- 

. gerade gut schauderhaft , daran zu denKen. Jedenfalls, wenn 

sich in diesem Jj'aiie der US Botschafter Dei unserem Untemchtsminiate- 
rium beacüweren würde, wäre das eine sehr, sehr peiniiche Situation 
fur aen tierrn GymnasialdireKtor. . : itrlou 



^»^■ä«'> '^ 



-:*3 



Hoffentlicü üat seiqe Jix^ellenz Humor. 

Wir sind derzeit wieder in Langeoiois^wo sich die 17 Stulen zu meiner 
StatioD und zum SchlaizimiDer unangenehm DemerKijar iBacfeßu.Aher: leb bin 
dDcn wieder ganz gerne m meinen 4 Wänden, aie icn selbst gebaut nahe 
und'Wo ^Ic'lr' aü!£''*-'rk£it - niemamien KucKsicht 'neüaieo muss.UQd die 
' jfunKiage ist auch besser, ais i» Christoperen, üa^s doch ziemii'cli im' Tale 
iie^t.und 'die Geat^jicate mit' den y^^L Karten ist ga'nz Vini'aön die', 
da^s unsere Vorgänger aut oen Kurzen weiien aie i,lgenschaftert 'kaizKK 
hoher Frequenzen erst entdecltt habeir. Und zur Bestätigung etn&r"Funk- 
■ verbifldung sandte man sich gegenselti'g ATiBichtskart^n mit den 'Rufzeichen 
und so kommt di^e 'TCarteninflation'Ton heute, Man braucht aber- d ie 
Karten, um Diplome öl'nzür ei eben, -die Warf 'si^H- Wtfi^e^ Wand hängt^-'-^ -ich 
•''■ halte dafilr kfrioen Platz mehr'.'- ■ ■■ ' - ' '-•-' ■'- i /' ;.;- Jj. j. usi. 

Von den ältea'^Köllegen weiss ioh'rttcht vlteT-Ko'tDtaVt' tfaW ^i^W Wil mSt 
Rie3"s,wi'i^ schreiben und''tele*ph'oni'eiren mindestens einmal di*# ffAttte, 
"Im Herbst will ich ihn' aiictf -i'rt Rodlngersdorf in aeirteo Blockiiauö 
"äani^befsüchen, Deyl ist' irgendwo In-Schweg/en oderJ HofWegen,-er^ unrf seine 
Frau (kinderlo3')''löge ihre Pensic^kberi'l'n \*^i¥en' Relseff'atf ^•R'öbHI; 
haben sie, sollen ihr Geld verleben;Vas hat ma'n' denn eöwi^eso' Von den 
lachenden Erben, Pux ist am Attereöe.wö sie eine Vi'lla haberf, Rless 
hat ibhti vor lägerer Zeit dort besücbtiPli:^ 'Wbhti't'-'gÄnau gegorJUber' der 
Villa Vom Waldheim.Der ist dort auch bereifä er^flh^ft.Vöti Obauer 
'•^'-^^Wei'ss ich nichts, auch nicht,wie es seinem ■Pra'ti "geht.' Dr. Mäyer "^i'st sicher 
iri^einöm Privatsanatorium "sehr heschäftigt.Icb' habe keinerlei' Ur- 
läuVsfelseo gemacht, esist mir -zu beschwerlich .""-das' ganze- Um und Auf 
mit "keine Stiegen" und "bequemes Clo" usw. Da bleibe ich wieder lieber 
in L'ä^genlÄiö oder S-f; 'Christophen, wo ich'meine Bequemlichkeit habe 
und Jed'er Handgriff sitzt .Auch meine Prau fäht?tniohf mehr getne Auto, 
obgleich siö' es sehi* gut kann (■ 3o' Jahre ohne j^eden Unfall), ■ 
Zeitungsausschnitte habe- iöh heute ausser dem Beigelegten keine, muss 
erst wieder eammelo, 'Aueserdem liegen derzeif die Schwerpunkte in 
Polen xtM irr Deutschland (G-eiselaffaire)' u3W,'Nichts,wa3 Dich sehr 
interssieren "wird.Übrigens war es die letzten drei Wochen sehr, sehr 
heiss,waB mii? einiges zu schaffen machte, Idb vertrage kelvie 'Hi'tÄe 
mehi'ifrüher hat es mir* nichts audgemacht;Die 'letzten lo Jahre hin 
ich um vieles älter geworden, vermU^H^cftf-ltffege ich' Jetzt die Rechnung 
für das "schönö* und! 'rocKÄte leben, dasrich-i'mirfer geführt hatte.Für alles 
"" ^im Loben 'muss 'rfianehön bezahlen. Dabei hätte ich jetzt Gelegenheit, nach 
'^"l^ranki'eich zti «fahren"- in Chichery, einem kleiner! Ort, hat man alle, die 
voö- dÖr'KoTftpa'nie' nodh'lehen^'eingeladen.weil wir 194o "tr^s gentil" 
gewesen dind,wie man' -schreibt, und man sich gerne an -uns erinnert. 
Sie wareri halt froh,das3 wir dort waren utid keine anderen. Aber sie 
wüi'deri 'una "gerne ailä Tori's^en Viedersehert. Besonders ich war als ' 
Dolmetsch Ja sehr bekannt. • - - 



l^^Ä^JSAmk^BU 



- 2 - 






/\> 



■ * ■ V V * 




,■■ 'f,-- 



*; 



imMT 



-Um die "Waldheiot affair" ist ea .nun rutiig geworden, vermatlich haben 

-- sicb^ alle Tei,l*e .gesagt, was zu sagen war.Imm^hin haben wir- eines ..u 
für die Praxis gelernt - nämlich, dass winj^gar -Iteiinen' flundesprä sl^en- 
tea brauchen »zumindest nicht in der bisherigen Form, Der Mann, und seine 
Kawalei jkosten .uns .ein Schweinegeld und was oach.t er, Jetzt wirklich ? 
Nur dazujdass er in seiJijeir -Kanzlei sitzt und aein Schicksal beklagt, 

.} daa3';'er ansonsten vor sich, him dost.. und' nirgends; eingeladen wird»' 
is-t das' einfach! zu teuer .ilm Ausland, ist .er - ausser hei ein'paaiTi;^ l 
Wüstensöhnen — aicht gefragt, im Inlandvtird er beläoheltw esigibt auch 
einige, "idie ihn beweinea - und seine Arbeitt, die qr-eigentlich hatte, 
machen andere, der Bundeskanzler tVranitzkr und der .Auisseaminiater Mock, 
Ab und zu sprKcht er im Fernsehen ( wo man kaumr toehr ih-inhört.) in* Bingen, 

-. WQ er ein: gewichtiges 'Wort sagen könnt ei,bleibt en stiaoltD (Bie Sache mit 
dem Hrdlicka -Denkmal hätte* ein'en anderren Dräsidenten gefordert , in ■, 
-der Tat hat es der BUrgermeiatei?. von Wien erledigt). Zu Eröffnu-ngen usw. 
ladet man ihn. manchmal ein -i zumeist nicht ,weiij.maa Öemonstratlonen 
befürchtet, Er kommt gerne,.zu jedem Schmarrn und hie4ert sich Überall 
anbinden :er .seiiii Schicksal beklagt ( wie a.B, belj der Kriegsopfertagung) 
aber ernet'ntmmt' ihn niemand« Kin böses Schicksal für ein Staatsober- 
haupt. So eröfifinet er z..B, irgendein Feuerwehrhaus in KigritzjÄtschen 

. oder .sonsitt wo^ usdi seias: ^Sissy'' ist natürlich mit dabei - aber ti^ 
die Kosteo ist alles viel, viel zu teuer. Im Spiegel war unlängst ein 
Art/.ikel,dass er sich auch bei der UNO auf geführt haben soll, wie der 
KlrsfPampatili'^ &x\ imusste eloeo eigenen Aikfsug haben usw,ev hat dort Hof 

' gehalten iwie der Kaiser Frana Joaef, feudal usw.ihm gegeaübei» :, wird der 
neue Generalsekretär Perea.de (JieLlar''(weis8 der lieufel,wie marj, den 
acbüei'bt )' aU seiner -fieseheldecdtelt gelobt. G'enug daTH3n.-9. aussen .Spesen - 
dab-ei kaoir man nur sagen, nix ^ Positives gewesen-i^un -Negatives. Ich bin 
froü,das3 ich .ihn nicht gewählt habe.^o itann.; i-.aih wenigstens Joicbts 
dafür»' Und .der Riesa auöh nicht., 'e^, -'lisso ,il <i:i.Eiijj isd j-l-'S''? 
Aosoostea gibt es hier nicht viel neue3,au33er »cjass man sich über der 
Tagespolitik für nichtige Sachen die Schädel einhaut und, wo es wichtig 
wäre, tut sich nichts, Wir hätten auf dieser Welt doch aovdiele 'Probleme 
vor allem In der Umwelt. Derzeit ist es doch so,da3s der Mensch, das 
sohödlichate Lebewesen, das die Natur hervorgebracht hat, eben diese 
Natur langsam aber stetig zugrunde richtet .Urlauber kommen flucht- 
artig von der Adria zurück,weil; maoLdortwYoi* lauter Break nicht tnebr 
baden kann. Ich kenne einen, der ist mit .de« BoOt . weit hinaus gefahren, 
in der Hoff nung,:wenig3tens drausseo schwimmen zu können - ^aheim hat 
er dann eine Stunde duschen müssen. Bie -ganze Adria ist voller Algen 
durch die Unerdüngung mit den InausTsrieabf allen, die msoesondere der 
Po hereinführt und die sonüern so einen weissen Scoaum ab, der zäh- 
liussig ist und nicnt menr von der Haut heruntergeht,Klar,Qass es in 



..■■« 


^. ^ 


'^"■■^1 


''.■••^.ia* 



ao einem Wasser Kein Lebeo menr giDt.und in der Nortt- una Ostsee sterben 
die Hobben und Heringe, iTüiier ein volKsnanrungsmittei, werden bald so 
viei Kosten, wie aiClSXKatfKa il IruneiT ,der Kaviar, icn denKe.bei Jöucn in aen 
USA ist es mein; viei Desser una in den uststaaten ist es nocn arger, 
weil nier - egal wie - der Pian erltilt werden muss, Es gibt zwar eine 
, "grüße? Partei oder deren GDehrere,aber die sicher gutwilligen paar 
Leute,die ea dort gibt, werden systematisch von Kommunisten unterwandert 
und mischen sich in Sachen, die weitaub vom "grünen Plan-" liegen, - 
Nun habt Ihr auch bald Präsidentenwahlen, ich denke, der "Döke " wird 
, das Rennen^ machen, er verkauft sich sicher besser, als sein Gegntr Bush, 
.> der farblos wirkt und mehr ein Mann der. Reichen, aeiD.,dUrifta.Bin. gespannt,] 
, wie das ausgehen wird. ^ ow ) nan an-i-^H a'i la jri-jnn^^H i.s ouu o 

Bei uns in' K.Ö. gibt es auch Landtagswahlen im Oktober, ich denke, dass 
d±e,ÖViP ea wieder gewinnen wird, die "FPO*^ des' Jörg Haider »ill das 
•^Ä. erstemal in den Landtag. Haider schwimmt immer mehr im braunen Fahr- 
wasser und bezeichnete kürzlich dag Wort "Österreiahische NatioQ)" _ 
i als Missgehurt, was ihm viele übel nahmen. Hätte er zwei Jahrzehnte frü- 
immat her gelebt, wäre er sicherlich ein grosser Nazi gewesen. Seine, Partei 
»i ist ein Sammelbecken aller möglichen Steömungen iinA.es aimd auch^n 
u viele Neo-Uazi darunter. Die alten haben ^ nicht oehr viel zu sagen, 
sie sterben ja alle weg. Dafür sind ihre .Nachfolger sehr aktiv. Nun^es 
gibt sie bei uns, wie bei Euch in den USA .und .sie sind überall eine 
Minderheit, aber eine sehr aktive.- ' ; li i : i ^ ,, ,.,i\j-. 

Bei uns spielt derzeit das Plüchtlingoprobl :ea- eine groaaeL Rolle - 
ea kommen tausend« Bolen ( die .keia Visum hrauohen). >und .aibeiteoi hier 
um jeden Tan±f#W!te das weitergehen soll, weiss kein Mensch, auch viele 
Ungarn kommen frei herüber und bleiben da - die Lager sind .überfüllt . 
Un(i die-Binwanderungsländer ( USA. Oanada,Australlen) nehmen sich 
Zeit und nehmen dann nur die, die sie brauchen können, alles andere 
bleibt bei uns. Im II. Bezirk ist die intertaionale Hone, wo neben 
zahlreichen Juden, die nicht nach Israel weiter wollen ( im letzten 
"Schub" kamen 12oo, davon fuhren ganze 15o nach Israel weiter, die 
anderen wollen nach USA oder hier bleiben) sich der ganze Balkan ein 
■Rendezvous gibt. Du würdest ataunen,wenn Du .am Meiikoplatz sehen könntest, 
was sich da tut. Das Väkkergemisch der alten .Monarchie feiert da-wieder 
Auferetehung.Alles ist durcheinander, ein koscheres Restaurant neben 
einem Türkischen Laden usw^Natürlich gibt das auch den Neonazis wieder 
. Auftrieb - wir werden sehen, wie das weitergeht, Meine Kinder finden es 
amüsant,aber der Staat hat mit seiner Plüchtingef üpsorge .den finanziel- 
len Plafond bald erreicht, - 
Dies für heute - recht liebe Grüsse und nochmals vielen Dank! 

Dein alter , y.-. .^_, ,. , #-...«iu.^.^.. ., 

Lau J3 I SXe::iM i 




Mein lieber Kurt! 



5o. Oktober 1988 



leh danke Dir fur Dein liebes Schreiben vom T.September und auch 
das Schreiben an Richard vom 6, Oktober, das ich in Abaichtung er-, 
halten habe, Ich^habe auch eine Kipie DeiijeaSchrelb^ije an Richar<t^. 
gesandt. In der Zwischenzeit haben wir uns bereits über Telephon ge- 
sprochen, diesmal ging es eii^facher^als das erstemal und die 
_Gespräclie yoi^ Austria nach NY. sind inzwischen, um .1/3 billiger geworden, 
bereits das zweltBmal.Die Welt wird immer kleiner - einat fuhr man. 
^^lif^ep Tagen um die Welt (Jules Verne) und jetzt braucht ein Satellit 
, a^c.^t einmaX mehr 8o Minuten - und ein Ferngespräch nach NY -dauert 
nur einige Sekunden mehrmals eines nach Wien, Wir alle rücken näher 
zusammen und das bedeutet auf der anderen Seite,dass jedermann,,,., 
von den Ereignissen irgendwo direkt betroffen wird - und in Mitlelr 
,dei^schaft gezogen. Jedenfalls war^eg ^echt nett und ein Erlebnis »Deine 
^.,^^■ti^>nle wieder einmal zu hören.wenn man auch spät aufbiaiben muss ^ ,, 
dazu. Ich rufe erst gegen 23 .Uhr unserer (Winter-), zeit an. An si,c,h„, 
wäre es auch egal, weil ich sowieeo ohne Schlaftabletten nicht ein- 
Bc^ifen kann, anders als Mittags, wo ich nach dem Essen sofort xs.weg- 
achlafe und ^sel ea auch nur für 10 Minuten. 
. . Eigentlich s^n^^ ^9;^ f'*'^ di^e^ Tage später schrqiben^weil iql^ ^r d,^ 
^ .3,11. eine kleine "Bfeunlon" organisiert habe, in einem Restaurant 
.^"H L'^H-'-®°^^*S.*^fSleich bei St .Christophen. Riesa, Deyl und Pux haben, 
1^, ?!3:s.jC>^^nen mit. Ehe,f;r^« att^eaagt .Obauei meinte telephon^ach^dase 
er kommen will.a.ber es^soHte nicht zu. spät Bein,dasa ma_n noch bei 
Tages.lic^ht heimkommt, ersieht bereits -;achltecht. Überdies hat er ' 
Schwierig;kei;ten. wegen des Augenleidens seiner Frau.Si^e hat, so spröde 
Adern in d,n Augen, <Jass a.lle paar Monate ein solches Aderchen platzt 
und. sie dann nichtq, sieht ,,well das Auge von ßlAt, überschwemmt wird, 
Das bessert sich ergt langsam - bis der näc^hste Anfall kommt, Der ■ ,, 
Arzt meint »dasa es passieren ka^.dasa ßj^p^ b^^i^ ao, atv^a einmal erj«. 
blindet. Keine schöne Aussichten - ich kenne sie von Jugenjl, auf, sie 
^.^.f..®-^^®Ä.^/^f:fe^i Mädel,als wir au^f der U^i waren. Otto und ich,w4.r 
haben uns "postw^^" auf, der Rampe der Universität, ge,1;roffen - es war 
feiner Zufall - er .war im 1. Sepeater und ich im, 5. D»rch geschicktes 
Taktieren zwischen Ger^-cht^ und Staa,tsanw^ltschaft und seine peraön- 
,-llc)ie Tüchtigkeit ^t ßp danp rasch Karrißr« gemacht ,>uid konnte .sich 
in spektakulären Prozessen profilieren. So wurde er Vizepräsident des 
Obersten Gericht_shof es.d.h. I^eiter der Sektion Straf recht. Nach der 
Amerikanischen Gefangenschaft kam er mit null ztzrUck und muaste sein 
Studl.um buchstäblich erhungern - seine Mutter hatte als Witwe nach 
einem ^^.K.Pelamarschall nur eine kleine Pension.Ich habe ihn einmal 
j,. begegnet, er tra& ein dickes Paket - er sagte, jetzt habe ich die Prüfungen 



. - 3„iUk . ^NiikJI^ a#^ 



aue Römisches Recht und Jetzt verkaufe ich meinen Stowasser.Du weisst, 
was das war. Von dem dicken lateinischen Wörterbuch ist nach dem Kriege 
keine Auflage mehr erschienen, nur eine Studienausgahe.für den Bedarf 
an Mittelschulen zugeöchnitten und nur ein Drittel von fräiier. 
Inzwischen sind einige Deiner Postmafken bereits Wieder nach den USA 
gewandert und e'inige kamen zurück-es geht 'prompt und wa^ eine gute 
"Idee, zumal die Antwortscheine der Post wieder teurer geworden sind - 
sie kosten ber^eits 16 ä . und ein Dollar^13,- Natürlich madht mSixi ' 
'Jetzt alles mit '♦Greön's-^amps'' wie"raan die Dollars nennt, (in Funker- 
kreisen). " ' . T 

Üas Abonnement des Profil habe ich abbestellt 'litid lasse es auslaufen. 
Ab April wirst Du es nicht mehr bekommen. Dafür habe ich das gewünschte 
Buch bestellt -'nimm es als Verspätetes Neü^jahrs- oder Geburtstagsge- 
schenk, es kam sicheir dchon 'an.ioh habe es air mall und rekommandiert 
geschickt". Mit dem Inhalt wirst Du nicht viel Freude haben, aber es " 
ist ein 'erschUti;erndes Zeltdokument , das auch verfilmt wurde. Thorterg 
hat eö"nicht mfeHr selbst herausgegeben, das Manuskript War - säuberlich 
gebündelt- in seinem Nachlass, Seifte Erben gaben es hera'us udcI'ö'b"''^ 
wurde ein Bestseller.' ' ^ ' ,^ , k--. eT v... 

"rBerget* habe ich auch angerufen, selnö Frau war alleine, Ör'ist wieder 
einmal um die Wege. Jetzt 'hat er eine Brandsalbe erfunden, die bereits 
im Golfkrieg verwendet wurde - besser, man schickt sowas hin, als Raketen 
und Kanonen. Nachdem mehr als 1 Million Leute gefallen sind, hat -mail sich 
geeinigt, als ob das 'nicht auch früher tfiöglich geweseri wäre.Ein alter 
Philosoph hat einmal gesagt "Homohhomlnl lupus" und dar stimmt auch 
heute noch - cterzeit geht es den Kurden an den Kragen;es werden täglich 
und stündlich [eute dort uä^gebracht - wofür? Üild jeder Angehörige 
eines Volksstammes hat natürlich als erstes die Opfer im Kopf, die sein 
Volk gebracht hat - die Kurden Ihre Vorfahren und ihre Büüder und 
3chwestern,aie Armerifer Jeäe anderthalb Millionen, die 1919 dem Tür- 
kischen filocau^ zum Opfer fielen, die Deutschen und Österreicher '' 
je-ne,die 1945 vertrieben und ermordet wurden (viele Millionen), dfe^ 
Juden Ihre landsleute - wobei ich "zugeben muss,daes dies der eret^e 
und' gemeinste, und auch grausamste Holocauöt der iMy>igvxi6gKjfttTfTY tt;tYYl 
neueren Zelt war. In Wien gibt es ein Werk mit 5 Bänden - Gesdlchte des 
Antisemitismus' - -man sollte es sich wirklich kaufen. Es ist mir völlig 
k1ar,dasB ;Jedem Juden der Jahrhunderte alte Antisemitismus aus der 
Geschichte seines Volkes stets vor Augen steht und sein Geschichtshild 
prägt .Und (tshalb muss auch d^ Aussenststehende (sof em es Überhaupt 
welche glht) für den Staat Israel Verstäödtfis haben-wenn er auch die 
Religion nicht teilt und sich sagt.dass Jetzt den Arj.bern Land weg- 
genommen wurde. Tatsache ist.dass Jed^er Araber heute da i "Ceterun 
censäO- des ^^jlten Carte ( das sich freilich auf Khartago be'zog, heute 
aber von Arabischer Seite liebend" gern auf den Staat Israel" angewendet 



- 2 - 



wlrdOim Kopf hat. Und Jeder Araber wünscht sich nichts lieber .als dasB 
»der Staat Israel liquidiert und seine Einwohner "ins Meer getrieben" 
werden.wie es vor dem Sechsiaje Krieg geheissen hat, Irgendwo hat Jeder 
Araber - Vielleicht von einigen atgesehen - dag Im Kopf. Und daher 
- muBS ein gefährdeter Staat wiV Isriaöl um söine Existenz und das physische 
Überlehen seiner Einwohner' Sorgö tragen- mit allen, wenn auch nldt popu- 
lären Mitteln, Ich sende Dir da einige ^eitungs Ausschnitte, nicht weil 
ich mich damit identifiziere, sondern damit"W veiss'ttWa's da so geschrie- 
ben flrtird,Icfr bin überhaupt der Meinung, d^ss unsere Generation sich Über 
das, was haute in Israel geschieht »nicht so sehr aufregen sohlte - man 
möge' hlo'es flaran^ denken, wais gewesen wäre, wen« In ään i^lschett "Ghettos" 
in Polen un- ä Welssrussland' Steine auf Deutschen Soldaten geworjfen' '^ 
worddO' waten - da wären wohl sofbH ganze Häuserblock^ von der SS ' ' 
Totenkopf Standarte nledergöbrann^' w6'rdeii..V'// ^'^^"■^^'^ ^*^^ ^^^ jqubrined;; 
Und Du hast schon Reöht -'WÖnh Araber' hifedetgeschbsseh ^erden,^änn' tieu^ 
Ide ganjfce Presse^ auf, wenn 'e^ii' Araber sich Unä sieben I^'raeiis'^' in die 
Luft Bit>rei]gt,dÄnn wird' das' so' nebenbei und äoi Rand^ notiert - ich oiuas 
Dir da- vollkommen Recht geben,Eln gewisser' Anilöenjitlsmus geisterV immer 
noch herum, vielleicht sogar unbewüäat, weil von Geiil^ratlonen Vereri^i*^ 
■■C-1 Eines möchte ich' noch berlcht igen', vielleicht'^ habe ich hich' im letzteii Brief 
nicht richtig ausgedrückt. Ich weiss,dass' i^ ' Iseael' ein GesetÄ gilt.daäs 
3e*e8"Klnd einer Jüdischen Mutter" bei Betreten Israelischen' :6odens* auch 
-dort Staatsbürger wird, Bei uns Ist das nietet so und das habe ich auch 
nicht' behauptet. Das Östötr.' Elnbürgerungsverfahren ist normalerweise 
Ziemlich langwierig (ausser man ist ein auögfezelclineter Sportler, dann 
geht es sogar bei einem Chinesen schnell). Seit Kriegsende kamen ari^die 
25öioo6^Jüden aus d^mOäteh nach Wl6ä, Die meisten rfeisten welter öäct' 
den USA (Visa ki^lefeten sie sofort ^ere müssen bis zu zwel^ Jahren warten 
das sei der- Objektivität halber festgehalten) ein Teil aucti öach Israel. 
AMdreise Visa aus der UdSSR hatten alle nach Israel . Nun verlaAgte man 
von Selten Israels, da^s wir'^alle nach Israel verfrachten sollen. Wir^' 
aberweifeerten una,dle Leute gegen ihren Willen nach Israel zu ver- "' 
f rächten, Unsere 'flögieriing vertrat den Standpunkt ,dass ö^ch Betreten Öster - 
rtjlchs'jed^r hinfahren kann,'woer will, Cca 5ooo vOii den fl3ö.öoo ■blieben 
übrig, teils wären -sie bereits in Israel und kamen wieder zurÖäIc,weil es 
ihnen nicht gefiel und andere blieben» gleich da und suchteii um 'die öster- 
reichische Staatsbürgerschaft an. Und so waren 1988 5600 Gesuche" uA die 
•Österr. Staatsbürgerschaft anhängig und es 'forderte die öffentliche '' ' 
Meinung, daß man aus Anlass des Jahrestages von 1938 diese Gesuche en^''^ 
bloc als Teil einer Wiedergutachung >ö^^oc mit einem Federstrich 
positiv erledigen sollfe.Dles aber 1st nicht 'geschehen ^pn hat aber meines 
■ Wiss-ens bisher die meisten dieser Gesuche erledigt. Du musst wieseen,dass 
diese Gesuche zumeist Sozialfälle betreff eri,älte're Menschen, die aus dem 



.-i5"-f 



'I ill m ifi ■"lujirMi^'ifiiriiiiiiiiii i • i 



sozialen Netz der UdSSR ausgetreteji sind und nicht mehr zurück können. 
Normalerweise kriegen solclie leute die Österr. Staatsbürgerschaft nicht, 
da Bie Ja nup die Einbeziehung in das Österr.Soaialnetz wünschen ohne 
Jede Gegenleistung, Solche Leute werden wohl nirgends eingebürgert. Für 
..di,e Veprtriebenen aus der CSR un4, Jugoslavien wurden diesbezüglich Sonder- 
gesetz^ö geschaffen. Und man verlangte auch, ein Sondergeseta für, d-ie 
5000 Jüflischen Aaylwerber.Ich denke aber, man hat dies inzwischen auch, 
^ ohne Sondergesetz erledigt und die Leute.die, sich alle wieder in deri ; 
Leopoldstadt angesiedelt haben, baten bereits die Steatsbür^schaft ,die 
ihnen eine - wenn, auch bescheidene ^ Rente sichert. Immerhin werden ,noch 
immer a, Millionen Juden, In, der UdSSR vermutet .Jetzt will man sie über 
Bukarest ausreisen lassen, da die Rumänen, ^eine Zwangsverbringung nach 
Israel garantieren - was wir als demokratischen Land nicht rKennen. 
Überhaupt ist das Flüchtiingsproblem-insbeeondere der- Nicht Juden .-bei uns 
®fO: ^ff^.öes Thema.pJ^h;;,^ür^ Ja,hr, Jcommen, zebntausende un^, immer mehr, 
Sie müssen bei uns bleiben, da die Einwanderung ncch. UBA,Canda und be- 
sonders auch,Austr.^l^e^ sehr achwierig ist, Gesuche" werden erst in2 Jahren 
. erledf gt^wenn .ü^,^i-ii?JiP.t-.Pp4 , viele sind, keine Polit Flüchtlinge, sondern 
hoffen nur^daa^ es ihnen wo anders, besser, geht.An sich müs&te^wir die 
: P.-j^f?*^f pehmen, sondern 2iJrücksendejQ,aber viele, kommen illegal. Jedenfalls 
^sl^, ?^f ,^^^?^*^^°ß^l^e^f 2um Bersten voll, viele kampieren in Kirchen • 
usw. Aus Polen können sie ohne Visum kommen - sie kommen, um einige. Monate 
sc^iw^rz zu arbeiten u^d leben dann mit dem Geld ein ganzes Jahr lang, in- 
dem sie ihre Devisen im Schwarzhandel gegen Zloty umtauschen* Für uns 
Jedenfalls ein Problem - z.B. bei, ua? ln.,Lang©nlois -,zur.,Weinleae wurde 
in unseren Weingärten mehr Polnisch, als Deutsch gesprochen. Sie arbeiten 
billig und unterl?ieten unsere Arbeltslosen.Das . macht natürlich wieder 
böses Blut und der Premdenbaß steigt „wieaej^.ea.wäjferunehrlich, das zu 
bestreiten, Nun steht uns noch eine grosse Immigration aus Rumänien 
ins Hau3,da Ceausescu alle Deutschen yerkauft,um zu Devisen zu kommen. 
Viele von ihnen w,r(ieD,äÜ9h|?iU,UM"kommeB und ich pereönlich sehe bereits 
eine Invasion meiner Verwandten müttserlicherseits, von denen rlc^ viele 
gar nicht kenne;i.Aber man wird aeäien, was, sich tun läset. 
„Du vergleichst Waldheli^mit "flerr HatX'*, keijnat Du diese Platte und den 
Fernsehfilm überhaupt? Ich sehe da weniger Parallelen. Herr Karl war nie 
beim Militär ,dazu war er zu schlau (Waldheim schon!) Waldheim ist extrem 
ehrgeizig, Herrn K^rl Ut es ohne Ehrgeiz genügt, gut zu leben.Wenn Du 
den "Herr Karl" nicht kennst, kann ich Dir eine Recorderepu^e herstellen. 
ich nelii5e^^^£,||r^ R^cpjpd^ Mben^di,^ gleichen technischen Dateq.wie 
unsere?, . . 

Nun wird es doch so werden, das» Dukakis Euere Wahl nici|t gewinnt? Ich 
hatte sicher damit gerechnet „weil er der Kandidat des kleinen Mannes ist. 
währendBush das Großkapital vertritt. Aber dieses hat eben mehr Geld, die 
bessere Lobby und macht mehr' Propaganda. Und auf die kommt es in den USA 



- 5 - 






A' 

7p: 



letztlich an - wie überall (auch -in Deutschland und Österreich). Richtig 
ist, da: 8 Ronald Reagan die USA vom gröeet.en Gläubigerland ^um gröseten 
Schuldnerlande gemacht hat. Ich sehe ihn noch vor mir am Fernsehschirm 
vftr vielen Jahren - eine Dollarnote lud er Hand "This is one Dollar", 
und was hat er aus diesem Dollar gemacht? Und der Dollar wäre noch 
bei weitem-, schlechter, wenn nicht die Länder, die den II. Weltkrieg ver- 
loren haben, nämiich Deutschland und Japan, durch massive Interventiona- 
käufe etUfzen würdÄ Aber - es kommt, halt immer wieder vor.dass Politi- 
ker. viel versprechen und nichts davon halten. Viel .iöicht, ist es gut, 
dass die Partei Eegans jetzt selber den wirtschaftlichen Stall ausmisten 
muss, den Regan angerichtet hat. Denn es muss was geachetoe,qi,3o geht es 1 
nicht weiter. Un4 dabei ist das soziale Netz bei Euch viel zu dünn, wenn 
man es »it Deutschland und dsterreich vergleicht .Aber die Ausgaben für die| 
RUetung, insbesondere den,-"etar >f^rV,sind eben gigantlach. Und das kann 
auch. einen Staat wie Amerika rutaleren, Jenes Amerika, das uns hier immer 
als Inbeg^^ff 4,^r^,W9hlh^beD^e4t,iji»d.ide^ wirtschaftlichen -StabilitÄt^-i 
_er8Cbiei^^., ^^^^ ^^^^ ^..-i^tH Mfi-^fo-: rrc. ^frti ■ i -w^r-r-i^ -J"- . rt 

Du vergleichst Reagan mit Krelsky. - was das Schuld ennachen anbelangt, so 
hast Du ein gewiesea Recht da^u.Ich habe die Memoiren von Kitetsky,der 
^^Y^J-te -Band ^mmt ::u Weihnachten, i^nser^ 'istadtrat" wia:d ihn besagen. 
Was zu Kreisky zu sagen ist, habe ich D^r schon geschrieben. Mich Interes- 
sieut sein Judentum _ das i^^Laufe der Jahre äuaserlich immer mehr zum 
Vorschein klommt - nicht weiter. Ob er mit dem Glauben seiner Väter ge- 
brochen ü(|fc,oder. nic,ht,-ist seine Sache .Das falsche an seiner inneren 
Einstellung ist nur,das8 er den Peiikd auf der schwarzen Seite sieht 
und der ÖVP die, innerlich braune Garnitur voraieht,lst ^»■»h»««* nur' 
dadurph z.u erklären, dass e£ ^nter dem Dollfusff Schuschnigg Regime am 
^meisten zu leiden., hatte und zur Nazizeit bereits im sicheren Schweden 
w_ar.Dnd so siecht er auch -wirtscbaitUch falsch - die Arbeitslosigkeit- 
überzubewerten und aie^ ^mift^ lauter^ Schulden- 2iu hek ärupf en.Vor allem kann 
man die heutige Arbeitslosigkeit nicht mit Groasbauten bekämpfen -i-. 
das konnte man früher (man brauphten tausende Arbeiter für die Glockner- 
etrasse,dieaileB händisch gruben)' tun,aber' jetzt verschafft man mit 
Grossbaustellen nur' den Firmen Gewinne und erreicht, dass deren giganti- 
^''^r/f.^?^^^,^T^ '°° Maschinen sich rentiert - aber Massenarbeitsloeig. 
^^^y*"!*^^ 7°^ )^^^ bekämpft man so nicht.Und vor allem muss man was 
bauen, waB sich rechnet. Kreisky baute um viele Milliarden ( die er eich 
teilweise bei den Arabern ausgeborgt hat) im ein Konferenz Zentrum bei 
der neuen UNo'clty in Kagran,das niemand haben will, In fi Wien waren 
die Konferenzen immer in der Hofburg, die dazu, gross genug' ist und die 
wegen ihres Flairs gerne int rnational angenommen' wird. Das ^ue Zentrum 
1st technisch excellent ausgerüstet und modern, aber kalt und nücbtern 
und sehr.sehi: teuer, so däss die meisten internationalen Konferenzen 



wieder zurück in die Hofburg ziehen, wo es gemütlicher und»wienderischern 
"ist (Du wiest mir jetzt ifiljSäKKSB widefsprechen) und wo man lieber ist, 
als in dem nüchternen Computerzentrum in Kagran.Und das grösste 
Scbildbürgerstück 1st das AtomktaftweiTc in Zwentendorf ',das um riele^ 
Miailiarden unter Kreisky gebaut wurde'' und alä es fertig war und in ' 
Setrieb gehen sollte, regten sich Widerstände ( die durcn Tschernobyl 
-viel spätel^ gerechtfertigt wurden) und Kreisky ordnete nach Pertig- 
-r Stellung eine Volksabsttmarung an,die ergab-.dass roa* gar nicht hätte 
anfangen sollen and seither rostet^das Ding friedlich Tor sich hin 
'!_-^und kostet uns im Jahr 3oo Millionen Erhaltungskosten. Velcher Staat 
■ 'kann sich das leisten? Ein Schildbürgerstreich ersten Rdngea.'^"" ' 
Ich, glaube, Du liegst nicht richtig, wenn Du die Israelischen ' Probleme ' 
mit denen der alten Tschechoslowakei vergleichst. Israel Ist'tlmgeben von 
Völkern die seinen Untergang wollen und wünschen, und die befeitfi'sind 
dafür einiges zu tun (wobei sie. ihre eigene 'Zersttittönh^it "daran ' 
hindert)* Israel Ist daher elÄ Staat öui generis- man-muss itiri als Staat 
anerkenna^weil er existiert und ein solcher Staat hat eben eiri grösse- 
j^ea Stcherheltsbedürfnls und muss auch Dinge tun,'die"anderwäirta nickt 
zu ^kaeptieren wären.Und ea ist i:'ichtlg,dass elti Kl*lnetaat' WiÖ^- ' 
Israel (insbesondere dag alt-lsraeljwle es vor dem Sechd^fegekrieg war) 
- strategisch nicht zuhalten ist, es sei denH,es setzt Atombomben ein - 
ich mache diesem Staat nickt zum Vorwurf, dass er sie hatiwpr soliie sie 
d«nn haben, als Israel, waren es doch aun erheblichen Teil' ■Judefl, die 
daran herumerfunden haben - von Einstein bis Teller über ''Of^lSiheimer, der 
das ganze in die Pfiaxls übersetzt^ tiat^, Israel kann sich wift'sBbaftllch 
und ro±aitär±aoh hud durch Amerikaö HilTe halten und "bietet d^für' ein^h 
absoluti zuverläselgeh Stützpunkt für Amerika, an. Das ändert äbter nicht 
die latsache-.dana da^ ganze Israel im Kriegsfälle durch ein paar Fern- 
raketen mitf Atomeät^en vernichtet werden kann. Das ist 'öltae rein mlli- 
■t arische Tatsache, die auch für Österreich gilt, Pur Is'i^er Vobh Uehr , 
weil- es an. der: schmälsten Stelle^^ur' eiti pöbr Kilometer' breit ist. ' ' 

Eä^ifet auch anzuerkennen uriänicki;^ zu beeWeiten, dass die Juden viel mehr 
aus (!lesem^ Lande gemacht haben,^ls es die Araber Je imstande gewesen wären 
'trotz ihrer unbeetteltbaren geschichtlichen Kuaturleistungen^die nicht 
zuletzt' m'^d'et Mathematik gipfeln (Arabische Ziffern!) / Sie hätten 
es nicht leisten können, wegen ihrer schlechten Organisation und man- 
gelnden Arbeitsmoral, die nur durch ihre Bedürfnislosigkeit (ich iDeine 
3e-tz t dai breite Volk;nlcil; die Scheichs) möglich ist. Aber - 1st das 
ein Rechtstitel zuto Landerwerb? Kann' ich zum Nachbarn sagen, ich mache 
mehr aus Deinem land, darum mußt Jü gehen? So ist da. rechtlich auch wieder 
nicht, i^lr - ich will mir nicht den Kopf von Schamir, Schar on xind Perez 
zerbrachen, sie und die Khesseth müssen wissen, was sie tun.Ond es ist den 
Juden auch hoch anzurechnen, dass trotz ihrer Bedrängnis und ihrer 



lä.5i 



• .• V-, 






:.■! 



- 4 - 

schweren Geschichte den Schalmeientönen eines Rabbi Kahane nicht 
folgen, 

ich kann Deinen Sata nicht akzeptieren, da: Land gehört demjenigen, der es 
braucht. Damit kann man Jede Landnahme rechtfertigen, gerade die Ge- 
schichte Österreichs gibt genügend Beispiele, Bleiben wir bei der 
CSR,1919 bedienten sie eich schamlos an Deutschsprachigen Gebiets- 
teilen mit dem Vorwand, sie seien Rechtsnachfolger der ^onländer Böhmen 
Mähren und der SlowakeitDazu eigneten sie sich auch Ungarische und 
, ^^Piblnische Gebietsteile an,dJ,e sich diese Länder 1939 zurückgeholt haben 
j(vonder Weltöffentlichkeit kaum belaerkt) Wie sehr sich die Gewalt 
da ausbreitet, magst Du aus der Karpatho Ukraine sehen,- der, Be»lxk, 
Üzhorod - den die Sow Jets, obgliddh Tschechisch, 1945 gleich mit verein- 
nahmt haben, So sind die Ruftsen die einzigen,die noch eip ^eb^et der 
ehemaligen CSR haben und niemand regt sich darüber, au|;, * .^ 

Aber das ^ebiet des ehem. Österreich war 1919 ein Selbstbedienungsladen 
^ wo sich Je^e^ nahfcwas er - ujd Dich zu zitieren - "brauchte", und das 
, .;J.s_t mit der ^elm für ftlles Polgende_,Nicht. di?, einzige Ursache, aber eine 
von mehrersn.SUdtirol - obgleich Deutschpprachig - haben die Italiener 
genommen, weil sie die Wasserkräfte dpr AJpensüdseite für. die Ober, - 
., p^$alieniscjjp Industrie "gebraupbt" haben - unter massivsten ürkunden- 
fäI(:scifungen,Erst dann habej;! s^e uWter, Mussolini da's Land teilweise 
italianisiert. 

Die CSR - und, ich spreche (^a,yon dem meiner Heimat benachbarten Teil- 
hat sia^ga^iz Südmähren, dap zu Österreich wollte, angeeignet, Nlkolsburg 
_ (heute ,Miknlov) Zn^im (heute Znojma) und Lundenburg ((heute Breclav) 
haben sie mit Gewalt ap sich gebracht, obgleich die^r^Landstrlch^^ich 
bereits. ^ls_ lo,3undesland Österreichs erklärt bat^^ und^^ie,, bsr^itj^ ^^ 
gebildtte Landesregierung vor dem. Einmarsch Tschechischer Regimenter 
fluchten mu3ste,Ja gebraucht haben a|eda5 Land, ging docl^die pipenbahn 
von.Budw^ie p^ch Brunn da durc^i, (,)f^9 ,9oy/^it ging.dass map^ 44.0 rein 
Deutschsprachige Stadt Gmünd teilte u». den Bahnhof auf tschechischen 
Boden zu^haben) und d^e bpaijfljte man eben. Ich k^nne die Gegend da. 
gaiiz.genay,erstene >in,ich dort auf gewachsen (Von Stronsdor/ an die,,. 
Qrgnze fährt man mit dem Rad 5o Minuten) und dann bin ich als Deutscher 
Soldat 1939 mit Zustimmung Englands und , Ppankreiche dort einmarschiert. 
Ich habe mi9h mit offenen Augen dort umgesehen.Tschechisch war die 
Gendarmerie und die Post und der Pfarrer,. Die ersteren sind weggegangen, 
der Pfarref ist geblieben,Und hat sich böhmakelnd mit uns unterhalten. 
Und am Gastbaus stand "Hostinec" drauf , da wa/ alles, Alles andere war 
-Deutsch pprachlg.Natürlicj; w^ren die Leute, die man. mit Gewlt in die 
3SR gezwungen hatte, begeistert von uns(was sich bald änderte). 
In Nlkolsburg - einer Kreis Stadt, gleich bei Laa an der Thaya - das 
gleiche Bild. Es gab zwar eine Tschechische Siedlung, die war aber 
1919 angelegt worden und man zog Tschechen in das Land-die 1939 wieder 



M^-Mm^jmMjmmm 



abzog'iJch musste als Gefreiter damals diese Siedlung bewachen, damit 
nicht geplündert wurde. Lunclenburg - eine Kreisstadt mit einem grossen 
Bahnhof (heute Grenzbahnhof ), In der Stadt viele Geschäfte teils mit 
Tsbhechen - ich kaufte mir doVt Zigaretten - Her Trafikant sagte - na 
da,»ie sie mich' 1919 hier her geholt haben, hah ich gleich ge*aagt,dass 
mir da net bleiben wetdfen können. Man kann sich auch im Völkerrecht 
nicTit nehmen, was man braucht - es' sei denn tait Gewalt, die wiederum 

'"Gewalt zeugt. '' '^ 't-. -au ..,■ .iK.j.K.-.n n-.!-: ■. ., ;rT.^..-o . m- - ■in r^' 

Ich nehme das n^i^Äls 4ei%pi'el,tu/^elne 'A5isl^^V ziTwideriefe'i&n.Heute ist 
■ d'les abfeetan,wir haben die Sudetendeutscheh bei uns integriert (bei uns 
waten es die Südmährer) die heute' froh sind, nicht im Kommunismus leben 
zu iÖxfMBX Driisöen.Wlr habet sie nicht in Militärlager 'gesteckt, wie die 
" Paiästinensel: umnd' zubi' Kaqjf gedrillt .Und als es 1968 Flüchtlinge aus der 
CSR gab, waten' die ehemaligen Ländsleute die er^stenU'ie'^ sle'aüfna'limen, 
(Es gab auch V/öiche,aie sagten, schickV'sie' gieicii wieder heim - aijer 
dieveren in der Minderheit). ■: ' - 't .r . ii5>io r>i . - .1 

Iföu^e'^lhd dlese^ Dinge Übetiiolt'.na-tionaie Unters'cliiede haben ihre Bedeu- 
tung 'vferibren - heute fragt man - oder sollte man fragen - bisV-Du für 
ein geeintes Europa und bist Du für ein freies Und menech»nwür<iiges' 
Leben'des Einzelnen - oder hicht.Man^söllte endlich ^us der' beschichte 

'lernen und der Gewalt abscTiwören.Tut man das nicht, dann Aeht es schlecht 
aus für die Menschlieit und allenofffenen Wunden der Gegenwart deuten 
leider darauÄ hin. (Inder und Tamilen, Afghanistan, der nähe Osten, 

"viele^Äfrlkänische Staaten usw. usw. ). Nun, man wird sehen. ' ' " " -'- -'^' 
Vfir beide kommen immer wieder auf die Gretchenfrage - sag,w^iiasV llü 's 
mit' il^FjReli'^lon?' Ich 'habe Dir bei-eits geschrieben, dass ffer mich Reli- 
gion'was Subjektives ist.dass'lch die Hilfe Gottes einmal wirklich"'' 
gefühlt habe und um diese 2eit auch merkte, dass der Tbd - wofefne'et 
nic^t' unter grossen Schmerzen epfolgt,wie z.B. in einem brennenden Haus 
oder Fahrzeug - etwas sehr ruhiges und ich-möchte fast ' saifeflUhee-^ ' 
nehmes sein kan^.lch habe mich richtig wohl gefühlt, wenn ifch'm'erk^e',' 
Jetzt könnte es aus sein und eine" gewisse Neugier gefühlt - was da 
dann doch dran ist,in dem "Nachher". Dähet Ist meine'ReilgiOn' ^ehr' 
"Ichbezogen" - vielleicht ist da^ für alle Menschen so, denn wenn füt 
alle Lebewesen, die gleich geartet sind, der Tod das absolute Ende ist - war 
soll eff 'gerade für uns Egoisten "Mensch" andets'^eln? 
Kurt, ich halte nicht viel von alten Schriften, an denen Generationen 
kahlköpfiger Gelehrter heratogedeutet haben, die Jede Religionsgemein- 
• Schaft andere auslegt (Insbesonder die kath. Kirche) und wo Jedes Komma 

'totinterpretiert wird. Ich möchte Gott fühlen - wie'ich es einmal bereits 
getan habe - und ich möchte Gott erleben und versteheh. Das hat nicht 
mit Pahtheismus zu tun, wo die' Natur als Gott und' erkennbar verehrt wird - 

und ich glaube, da^s die moderne Physik da Antwort gibt. Ich weiss nicht, 
ob Du Einstein gelesen hast- er akzeptiert Gott zwar als Existent .aber 



- 5 - 

er 1st der Meinung, daes der in Weltall so viel zu' tun hat.daas er sich 
um uns Menschen Überhaupt nicht künnnert.Ünd es feibt einen Englischen 
Physiker ( der Name ist mir entfallen) der im Rollstuhl sitzt Und nur 
denkt ( er leidet an Möcelschwund und kann nur mit einem Spezialcomputer 
die Umgebung ansprechen) der noch weiter geht und sagt - Gott soll sich 
um uns kümmern, wieso, wir sind nur eine Horde weiterentwickelter Affen 
äul feiÄöm unbedeutenden Planeten, der um einen Zweitklassigen Fixstern 
kreist .Und dieser Mann, der die Zweckmässigkeit unseres Alls ergründen 
will, 1st nach der Meinuhg moderner Physika? seiner Zelt um Jahrzehnte 
voraus; • ' tdoosa ■i'-aifmEfiedy Lb rrx-^.sofcXs«: nu , 

Nun, ich halte- nichts davon, Gott "errechnen^ iu fcollen. Man müsä'l'hn' 
erfühlen, von ihm überzeugt sfein.Aber wenn man die moderne LehrJ 'Von'der 
Enstehung des Weltalls bedenkt - welrt entfernt von der Genesis ±m 
BucheMose - wenn man sich den Urknall vornimnit ioi dem dl^ Öanze ' 
Materie des - fast - unendlichen Alls in einfefli Punkt vereinig' ^ war» 
dann hat man ungefähr eine kleine Ahnung von der Grösse und Allmacht 
Gottes, Tton der ür kraft, mit "der EFi alles bewerkst'elligt hat .'Dies 'kann ich 
erfühlen und dies muss ich einfach glauben . ' ■ '-«iri m-ni: 

(Jetztfällt es mir wieder ein, Stephen Hawking heisst der Ph^sil^ei'pdör 
ein Buch herausgegeben hat "Die Ges^chichte der zHi*')J'' ' ^^"'*'^^ '^^^" 
Und wenn die Genesis richtig wäre, dann müsste es helS^eri '^fni'^ilttfalig " ' 
schuf Gott die Zelt?Und was war vor dem Urknall? ' -rns' 

Gewiss. Gott hätte 'Moses auf Sinai die Erleuchtung von all dem gebeii^" 
können^was wir heute wiesen - oder noch nicht wissen. Aber was hätte 
Moses mit diesen Dingen angefangen? Er hätte es seinem Volk niemals 
ei-klären kÖnlnen.Und wenn man sagt, dann hätte 'Gott auch aieses Volk ' ' 
erleuchten können - dann hätte ee in die damalige Welt nicht mehr 
gepasst. Genug der Philosophie, wir kommen sonst ine Unendliche - aber 
Du sollst daraus sehen, dass mir alte Schriften allein nicht genügen 
können, aMs denen man - Analogie -oder Umkehrschlusd - alles heraus' 
interpretleren kann - wie eben auch aus einem Gesetzbuch '(Wobei ich 
sagen muss.dase ich die lo Gebote -(inder durch unsere Kii'che noch öicbt 
verfälschten Form, also in der Urform)' für' das" modernste' W eihfachste 
Strafgesetzbuch aller Zeiten halte. "" ' ' ' • ' 

Ich will zu einem Bnd'e kommen - und zu unserem Ausgangspunkt" zurück- 
kehren. Ich hatte im Kriege dreima-l Begegnungen mit Juden, bezw,.Jüdinnen 
die alle tragisch endeten. " 

Die letzte: Nowgorod S;]ewersk "ist eine kleine Stadt in der UJJraine 
l6o km nordöstlich von Kiew, also weit im Osten.Wlr kamen dorthin, um 
die Einschliessung von etwa vier Russischen Armeen und der Stadt Kiew 
zu vollenden, die letzte grosBe Schlacht, die Hitler in diesem Kriege 
gewonnen hat.Das Städtchen mag etwa lo.ooo Einw^ohner gehabt haben - 
es liegt auf einem Hügel der von einem mächtigen Kloster gekrönt wird. 
Die Kirche in- einen Gerreidesile umgewidmet .Am Klosterdach hatte man weitin 



l*1e-* 



... ^ j 



I i'2 M iBs-c ÄW^. ■ "^jf^V 



i ^ÄjK^'j^^ A&'^MJk^^^'- 



** ^ 



nt*-. 



. f 






Aussicht in das Land. Die Fexnsprechleitung war angekommen und wir museten 
die Geräte ausschalten. Ich benützte die Müsse, um mir das Städtchen an- 
zusehen. Da und dort traf man noch Zivilisten, die plünderten - ich hall 
ihnen insof erne, als ich aus einer Papierhandlung Papier und Bleistifte 
für up^er^.^tatlon herausholte, die bereits knapp geworden waren. 
Ich kam. in ein entlegenes Viertel -menschenleer. Ich ging ia das nächst- 
beste Haus - es stand offen, Zeichen einer eiligen Flupht.Im Wohnzimmer 
eine noch aufigesphlagene Leitung. und ^n der Wand,,T ein riesiger. Glas- 
kasten, yersperrt, der Scblüseel steckte. Darin - eine kleine Nachfeildung 
der Bundeslade, ein siebenarmiger Leuchter und andere Dinge, die ich ., ,v 
nipf|t,z^ ^eu-^en wusste, darunter , ein. Würfel mit Stirnband. Und dflbe^. ,,,- 
eine Hebräische Thoraroll^ - Pergamentpapier .aufgerollt^, auf einer-.' ■ 
wunderbar gedrechselten uijd pqlieLten SpMel^dle hebräischen Zeichen 
auf Pergament deutlich ei^kenabar.Icb besah mir alles von aussen - irgend- 
etwas hiilt mich, davon ab, den Kasten zu axfnen und .hineinzugreif ^n. 
Irgendwie hatte ich das Gefühltes würde mir Unglück bringen, 
Sie war, eingetreten, ohne dass ich es merkte. Plötzlich sagte «Ine^ 
Stimme hinter mir ind reinstem akzentfreien (nicht Jlüdischen) Deutsch: 
Herr Soldat, das sind religi^eqDii^ge -Sie ,aind Im, Judenviertel und 

hier wohnte ein Rabbi. > . , . , 

Ich_drehte mich um.Sie sta^4 vc^r.mir^- .©JLn Kopf kleiner als ichtstwa 
50 - 60 Jahre alt, eher zierlich, adrett gekleidet (Spitzenkragerl , ■ 
saubere Led er gchuhe) also ganz anders, als die "M^bchiks" in der .Ukraine 
mit ihr,en derben Schlapfen und ihren Kopftüchern. Das Haar offen(SaubeE 
gescheitelt - sie hätte in Wien genau so herumgehen können, ohne aufzufal- 
len. Ich sagte - ich w^l,ss,ich komme aus Wien und wir hatten, viele Juden 

^" '^®^.d^^^^^^^*r°*»[*^«.n^«,r<!^^,? Religion und ,i9h Xenn^ aucl^ die Sachen, die 
im Kasten sind. , . 

■1 J -.111 Jp.n n 'fiiitio;! ixv/, -'idqoKO Ud 1. i^b gunsü.Jeehq 
Sie wurden zutrauJ^icU - ^ wissen Sle.meine Tochter, und ich.wir sind die 
einzigen flluden.die _hier geblieben sind. Alle and'ejren sind weg - es kam 
ein Kommissar, dpr Fa^te.die Deutschen sind unweit von. hier und, kommen 
'.-"*i?.f*A®i^^®'^**'^^ müßsen sofort weg.d^enn die bringen alle Juden um. 
WpQ^ ^_^^ "it Militärlastwagen abtransportiert worden. Ich ha'b« mich 
geweigert, auch der Rabbi konnte mich nicht umstimmen 'r ipl^jj^eine.das 
ist >|ur kommunistische Propaganda, so ein. Blödsinn,die Deutschen sind 
doch das Volk von Schiller und ,poethe,das Volk der Lenker.die bringen 
doch keine Juden um dle^2u^ Zivilisten sind - habe ich nicht Recht? 
Ich sah sie lange, an und dann sagte ich - leider nein-Wir,dte hier sind 
tun Ihnen sicher nichts.Aber es können andere, kommen, die dann alle 
Juden in L^ger bri;igen,if,a sie schwer arbeiten njUssen und nicht viel zu 
essen kriegen, da gehen dann viele zugrunde. Sie hätten besser getan, 
Ihrem Rabbi, zu folgen. Oder z^aindest dem Kommissar, 

Sie wurde blass und unter Tränen sajte sie - wie kommen wir Jetzt weg? 
Sie tat mir leid,ab i ich konnte ihr nichts anderes sagen. -Nach meinen 



Informationen schlug eich unaer Panzerregiment 2o km weit östlich mit 
den Russen herum. Wie sollte sie da hinüberkomnien, 

Sie wurde plötzlich geschäftig: Kommen Sie zu uns, wir sind im^ Neben- 
hauB, mögen Sie Tee? Ich folge ihr automatisch.Drüben kramte ich aus 
meiner Brottasche einen Klumpen Zucker heraus (die Russen kannten keine 
Würfel) und gab ihn, ihr. Sie wurde zutraulich, gab mir Tee in einer 
hübschen Tasse - aus einem Samowar - und sagte das müssen Sie uns 
Jetzt erklären, Sie stellte mir ihre Tochter vor - ungleich weniger 
schön als die Mutter - und ich sagte ihr, was ich wu3ste,Ich deutete 
auf meine BruBtTmit dem Deutschen Hoheitszeichen: Sehen Sie, den 
Soldaten, die das Zeichen hier tragen, denen können Sie im Allgemeinen 
trauen. Aber es gibt auch andere, die das Zeichen am Ärmel tragen, dag 
1st 4ie SS und die Politische Irui>pe,vor denen verbergen Si^, sich 
besser,- Hinüber zu den Russen können Sie jetzt nicht mehr, Es war ein 
Fehler, nlAt zu gehen. Sie gasste sich,\tlr tranken unseren Tee und dann 
.meinte Sie - ich habe in 4.en .Dörfern, hier herum einige bekannte Bauern 
die meinem Mann - er ist gestorben - sehr wohlgesinnt waren.Vielüieicht? 
loh verabschiedete mich wieder, Beida waren auf einmal sehr gefassgt. 
Am nächsten Nachmittag ging ich wieder; hi^., Bas Haus Wpr leer, niemand 
mehr da - im Wohnzimmer des Rabbi oder Predigers, wer es auch immer war 
6tan4 der Qlaskasten offen - die religiösen Dinge waren weg.Ob sie , 
,sie mitgenommen (k^um möglich ) oder vergraben haben? Ich weiss; e^^,^ ,^ 
nicht, Ich habe sie nie wieder gesehen und weiss nicht ihr weiteres 
Schicksal, Ich erinere mich aber immer an die kleine zierliche -^i^au, 
die an das Gute in den Deutschen geglaubt hatte und die so etnttäuscht 
wurde, Ihre Tochter übrigens .durfte kaum Deutsch gesprochen haben, sie 
s>*gte nur "Guten Tag" und dann nichts mehr. Das war meine letzte Be- 
gegnung mit e)iner Jüdin;, im Kriege - die früherm schreibe Ich Di^ vietl- 
leicht ein and trnjal,derr ■*'rie;p:,4.st sowieso schon lang genu^^j^. jorj^i) 
Wechseln wir das 'i^hema - in die Gegenwart. In unseren Zeitungen stand, 
dass Mr. Bronfman bei den Führern der "EWG" war mit dtap Ziel, zu er- 
reichen, dasa Österreich nicht in d,te E1(^G aufgenommen wird.Wia so Ott, 
hat er auch hier das Falsche getan. Viele von uns und auch ich sind der 
Meinung, dass wir nicht in die Eurpäische Gemeinschaft sollen und auch 
nich. dürfen. Dies widerspricht den Abi»achunsen,die wir. mit jdeB|. Sowjets 
vor. dem Stäatevertrag getroffen haben. Und ich finde es widerlich, wie 
unsere Industriekreise in die EWG drängen, sich diestr geradezu an 
den Hals werfen. Es erinnert mich frappant an die Verhältnisse von 
1938Gewlas,die EWG ist nicht Nazideutachland und doch - die Methode, 
möglichst bald wieder einen Teil unserer Souveräntität loszuwerden 
ist dieselbe. Und die ÖVP unter Mock lässt sich von de^n Industriellen 
wiederum am Gäggelband nachziehen (ohne z.B, die Interessen der Bauern 
zu vertreten, die auch ::u ihren Wählern gehören). 



Mf ..Sijft ^^ jiJ^äQ*f M^k ..* 



Dieses Betteln und Bitten um den "finachluee" finde Ich beute, wo Ich 
doch um einiges reifer^ geworden bin- als vor 5o Jahren'^- einfach ab- 
stbesend.Man kann 'sl-ch mit ihnen arrangieren und Handelsverträge ab- 
schliessen.Aber nicht 'm?hr. Ich finde dieses Österreich mit all seinen 
geschichtlichen Fehlern' uiid heutigen Schwächen als durchaus lebenswert 
zu lebenswert, um es mit 'Mues zu verändern. Und -es tut mir heute noch'^ 
leid,dass ich mit 17/18 Jahren anders gedacht und gesprochen habe. 
Sicher war auch eine f eblgeleltete Politerziehung daran schuld, Aber 
gerade deshalb bin ich heute -gegenüber allem torrtisch eingestellt-, '■ 
viellelcbt» zu kritisch. Ich bin gerne bereit, Fehler der Tergengenheit 
einzugestehen, einzusehen und danach zu handeln.Aber es müssen eben 
alle ^Pehlfef'j^üctf aici' det änderen, behandelt werden. ' f . ; - • 
Ich wfeii* nui* efh' kleiner Xandrich-ber.kein Karrrffrediensch. Aber ge'rade 
deshalb habe ich dem Leben "In vorderster Front" gegenüber gestanden, 
habe "die' Merischen-'persÖnlich - -nicht 'n\u*^ ib Akt •g'eschrlehen*- kennen 
gelernt, mit allen ihren Fehlem, Schwächen und auch' guten ffigenscteften. 
Und ich hafe vereucbt ,alle gleich ^zu' behandeln und daB,wks sie' taten 
gerfettt' S5Ü beurteilen. Sicher^ ist es mi-r nicht immer gelungen, aber ich 
glaube, tiass nach meiner Verwundung die General Linie meines Lebens' ^■ 
elnigermassen gestimmt hat, Sicher biri ich nicfet das Maß aller Dinge* "^ 
und öicher sind meine Ansichten nicht die einzig richtigen, aber ich 
vertrete sie nach bestem Wissen und Gewissen und bin jederzeit bereit, 
sie zu korrigieren, wenn man mich davon überzeugt ,dass ich Unrecht habe. 
Und ich weiss auch,da^s meine Bildung zwar überdurchschnittlich, aber 
nicht so lst,dass ich alles von Haus aus richtig beurteilen kann. 
Ich habe insbesondere im Alter noch viel - sehr viel - dazu-lemen' "^ 
müs"sen und würde heute so manches anders mqchen.als ich es tatjaucl* ' 
im Alter und dem zweiten schweren "öcttlag^dör mich 1977 "Utaf^"' Mnurr^, ^ 

Genug davon, Ich wünsche Dir eine schöne Zeit - •gerad'» hat' mich 
Joschl Mayer angerufen und mitgeteilt, dass er "auch am Donnerstag 
koifimen wtrd.da 'Sind vHi^'ffomit' kompleft, soweit erreichl)ar.ErVin Bär habe 
ich nicht etngeladeri^tfie es ihm geht, weiss ich nlcht,ich will seinön • 
Anwalt nicht veranlassen, mir Dinge -mitzuteilen, die er mir nicht 
sagen dätf, Zwischen uns ist es vorbei - auch ein kleine» *Wle -geht es 
Dir" ist nicht mehr drinnen. ■ ^'■' -^ -■^ ^ ■ - : ^-w 2 x.:..ib". -... . ...i- 

• Leb wohl KurtT-grüsse Deine -Familie, äc>iäTom, Si&jrvus ^^d l^god bytf-^'' 
vielleicht rufe ich öinmal an, wenn ich nicht gerade störe. ■<^^' 
«ov seEinji:->.v-^v 91 Herzlichst Dein alt werdender- 
.dborij ■* ' I ! - rinob In. 

nstn '^^h/L 

' ' ' ■ ■ r^-„;r 




\^i:;^jB^mA%^L0>^ 



1. März 1989 



Lieber Freund K u r t I 



Recht herzlichen Dank für Dein liebes Schreiben, das mich sehr erfreut 
hat. Ich muBs es noch für Richard ablichten, yir tauschen immer Euere 
Briefe aus. 

Leider habe ich heute eine traurige Beilage, Du wirst wissen, um uen es 
sich handelt. Die Rechnung, dasa die l/ersicherung alle Uerun treuungen 
uon Erwin bezahlen wird, ist also nicht aufgegangen und auf der Strecke 
bleiben uiele Geschädigte, da es sich um einen M illionenbettag handelt, 
Erwin agiert jetzt als "mittellos" der nichts zurückzahlen kann.Lüie es 
ihm geht und was er jetzt macht, weiss ich nicht, da ich keinen Kontakt 
mehr mit ihm habe Clch rufe auch nicht an,obgleich er im Telephonbuch 
staht) und mich nach wie vor ärgere, dasa ausgerechnet i c h es war 
der ihm den Ueg nach Scheibbs geebnet hat.Icii habe gewusst.dass er 
"kein Guter" ist aber ich wollte eben einem alten Schulfehmeraden noch 
eine Chance geben - obgleich ich hätte aollen weniger vertrauensbereit 
und mißtraiacher 8eln,f\lun,e3 ist passiert. Wie es ihm geht und ob es 
stimmt, dass er Blasenkrebs hat, weiss ich nicht, sein Verteidiger hat es 
mir anlässlich eines Gesuches um Strafaufschub mitgeteilt, aber er tat dies 
sehr widerstrebend, da er damit ja eigentlich seine Pflicht zur Uer- 
schuiegenheit verletzt hat und ich will auch nicht weiter In ihn 
dringena,,der Fall ist für mich erledigt. 

Interessant ist, dass der Coilumnist, der dem "Ombudsmann" in der Kronen 
Zeitung macht, der Sohn unseres Franzäsisch Professors Dr. Hübl ist, 
den wir in der 7, und 8. (nach dem Schläfrig) hatten, öu merksj 'sicher 

^. F. 

eine gewisse Ähnlichkeit, Hübl sitzt in der ersten Reihe unseres Matura- 
bildes. Ich muß ihn einmal anschreiben. (Ich meine den Sohn unser Prof, 



ist bereits 



gestorben. Ob Übrigens Dr. Rössler noch lebt, weiss ich nicht) 



üJir fünf mit Ga^ttinen - der 



'harte Kern" der Ulli a, haben uns übrigens 



in einem netten Lokal in der Nähe v/on Christophen im Nouember getroffen, 

es kam auch Joschi Mayer, Medizinalrat ( was mich wunderte , denn der hat 

sonst nie Zeit, auch bei der Maturafeier war er nur 2 Stunden) Der hat 

in liJien eine private Klinik und eine schöne Uilla in Gutens tein, wohin er ur 

alle für dieses Frühjahr eingeladen hat. 

Walter Fux war inzwischen 2 Monate in den USA, aber auf der Westseite. 

Deyl war mit Frau in Fernost. Oels haben keine Kinder, aber schöne 

Pensionen, die sie zd Lebzeiten »erleben wollen. Fux wieder meint, sie 

wollen herumreisen, so lange sie es noch tun können. AJs ehemaljger 

Direktor der Segperit Werke und später nach Chef der Firma Semperit- 

France in Paris ( die mit Michelin zusammen gearbeitet hat) wird 

Fux sicher nicht viel rechnen müssen, (Haus in K losterneuburg, Uilla am 

Attftrsee usw.) Riess und ich sind dagegen arme Leu te , obgleich man für 



•-A'»' 



i 



A' 



uns auch nicht absammeln muss,- 

Ich sBlbat uar einige Tage des Februar im Krankenhaus und habe mich 
du rchunt ersuchen lassen. Uers Chi edene ^es ta , insbesondere Ultraschall, 
haben ergeben, daaa mir seit dem Infarkt van 1983 nur mehr 2/3 meines 
Herzens zur Verfügung stehen. Dadurch ist mein Körper auch so wenig 
belastbar. Gehen mit zwei Kunstbeinen ist eine starke Belastung, daher 
muss ich mich nach loo Schritten niedersetzen. Auch die 17 Stufen in 
meinem Langenloiser Haus sind für mich sehr schwer. Natürlich sollte 
ich mindestens 3d Kilo abnehmen , aber wer kann das schon so rasch? 
Ansonsten uar w\Bn halbuegs mit mir zufrieden, aber uon der Uerf lüssigung 
meines Bllites komme ich lebenslang nicht mehr weg - wenn ich einmal 
operiert werden muss, muss dies mit besonderen Maßnahmen verbunden sein, 
auch das Zahnziehen. 

Meinen Kindern geht es soweit gut, Herbert (Uk, 2 Kinder) ist nach uie 
vor am Flughafen liJien Schuechat, Ernst (Disponent einer Versicherung, 
^0, 2 Kinder lebt in Krems in einer grossen Uohnung,ein Haus haben 
sie in Kruma^im üJaldviertel ) Hannelore (Prof., 2 Kinder) lebt in uien 
und fährt täglich nach Baden zum Unterricht Cf\)aturgeachichte und 
Physik) Eua Maria 's Mann hat ein kleines' Textll geschäPt in üJien 
das sie selbst führt, er ist Dipl. Ing, bei einer BauFirma und sie haben 
eine schöne Uilla mit einem Riesengarten in Floridadorf. Meine Kinder 
aind alle bestens versorgt, es gibt ' keine Probleme, zumindest nicht solche 
die mich als l/ater brauchen soll ten. Meiner Frau geht es soweit gut 
bis auf Nierensteine, die aber Ruhe geben. Ihre Kinder sind auch bestens 
versorgt, ich schrieb Dir schon, däss ein Sohn Stadtrat in Wien ist 
CSPÖ). * ' ' " - I 

Nun aber herzlichsten Dank für das schöne Buch und' die Widmoing. Das 
Buch ist leicht zu lesen, ich lese es wie Deu tach. Besser , als so manche 
Englische Zeitung. Der Autor hat nur zu Recht - bis auf elnen'Punkt: 
Er sollte unseren Unglückspräsidenten Waldheim nicht zu sehr mit Ul 



iJien 



in Uerbindung bringen, denn die Ulien^r haben ih 

bekam er nur etwa 1/3 der Stimmen. Wien ist daher von allen Bundesländern 



^ nicht gewählt, dort 



am wenigsten für üJaldhei 



m verantwortlich. 



Jedenfalls liest es sich leicht und ich lese jede 



darin. 



propos Bett: Ja, ich habe zweimal bei Dir 



n Abend im Bett 
angerufen und 



jedesmal sagte Deine Frau, ich solle etwas zuwarten and nochmals 
anrufen. Das konnte ich aber nicht. Es war etwa 22 Uhr IS.Meine Frau 
geht bereits vorher zu Bett (in Langenlois .dtn I.Stock) Sie schäft auch 
bald ein und wenn ich dann später zu Bett gehe, dann wacht sie wieder 



auf, da ich mit meine Krück 



en und Prothesen auf den (hölzernen) Stufe 



len unheimlichen Lärm mache, das geht "bum bL 



und das ^anze kleine 



Haus wird 



nunter, Daher gehe ich nicht viel später al 



siernoch nicht schlaf t. Daher will ic 



3 sie hinauf -wer 



h nicht zuwatten.Ich werde es 



- 2 - 

kommende liloche uiederum probieren, wir yerden schon zusammen kommen. 
Meine IMummern sind: 
In Langenlois 27 3^ - 25 5o 
und in Christophen 27 72-30 12. 

Die ersten fünf Ziffern sind die V/oruahl.Uas Du in NV für eine Uoruahl 
nehmen muast.um nach Österreich zu kommen, ueiss ich nicht, Ich wähle für 
die USA D01,dann die Uoruahl (ohne die f\lull) , Uermu tl ich musst Du auch 
die Uoruahl ohne die Null nehmen. Unsere Gespräche nach den USA sind 
seit 1.1, um 35% billiger geuarden.Und da ich eine grosse private 
Telephonrechnung habe Cfunker Club, Kriegsopferverein, viele Anrufe 
an die Hinder usw.) merke ich die Anrufe nach den USA überhaupt nicht. 
Ich uage Dich allerdings nur des Abends anzurufen , Du musst aoyieso 
von uns aus sechs Stunden abziehen, Mittalgs ginge es auch, aber ich weiss 
nicht, wann Du des Morgens aufstehst. 

Ich freue mich bereits auf Deinen Besuch (kommst Du allelne oder mit 
Deiher Frau?) in Langenloi3#Ich bin die ersten beiden Maiuochen daheim 
ausser dem Samstag den 6, Mal, aber das kann ich mit Richard sehr gut 
regeln. Am'G.Mai Ist Funkmesäe in Laa an der Thayft und da kommen Gäste 
aus der CSR und Ungarn. Da muss ich uohl dabei sein, obglöich meine 
Frau mit allem, uSs die Funkerei betrifft, nicht viel Freude hat. 
Es kann übrigens auch In der 3, Maiu ocnB iein - nur Ende Mai fahre 
ich nach Deutschland zu einem FuDkertrefTBR» 

Ich lege uleder 2o Dollar bei und bitte Ofch uiiiler um Marken, die Deinen 
sind fast verbraucht; Ich habe aber viele neue US Counties unter meinen 
Harten, heuer möchte ich noch die looo beisammen haben. 
Bezüglich unseres Themas - wir sind nicht so weit auseinander, als es 
vielleicht den Anschein hat. Ich vergebe mir gar nichts, wenn ich Deiner 
Ansicht, dass der Holocauät an den Juden das grHsste Uerbrechen der iMeuzei 
ist, zu stimme. Ich selbst war daran nicht beteiligt, es sei denn durch meine 
passive Haltung, Der "Holocaust" - wenn wir ihn weiterhin so nennen - 
qualifiziert sich durch zwei Umstände: 

1. Die Tatsache, dass es viele Millionen Menschen betraf und sechs von 
ihnen dabeiumkamen 

2, Die Tatsache, dass das Uerbechen von Staats wegen angeordoet wurde und 
die Opfer planmässig und mit Mitteln des Staates zur Vernichtung geführt 
wurden. 

Und Du Itennst als 3. noch Azunehmen die Tatsache, dass der Grossteil der 

Bevölkerung dies gleichgültig hinnahm und nichts zur Rettung der Opfer 

unternahm - insbesondere nicht jene Leute, die dazu ts-uf en gewesen wäre, 

insbesondere die katholische Kirche, 

In diesn Punkten stimme ich mit Dir überein, 

Dass ich auch andere Dinge erwähnt habe. liegt einzig und alleine darin, 

dass ich nicht will, dass die anderen Sachen in Uergessenhei t geraten. 



Ich uill dam it nicht das beschönigen, was vorher geuesen ist.Ich bin auch 
der Meinung, dass wir nach al lern, was uar, unser Uerhältnis zu den Russen n£ 
überdenken müssen. Und die nächsten Generatio nen,die heute bereits das 
Sagen haben und es morgen haben werden, müssen ihr Leben leben und das 
können sie nur, wenn sie aus der Uergangenhei t lernen , diese aber nicht 
mit sich schleppen, Bitte uerstehe mich ntcht falsch - man darf das, was 
geueaen ist, nicht uerqessen und nicht beschönigen . Das gilt aber für alle 
und man soll eines nicht durch das andere verdrängen. Und in diesem 
Sinne meine ich, man sollten Graben zuischen ubs ganz uorsicHitig und 
behutsam zuschütten , aber nie vergessen , dasa er einmal da uar.uiesa es 
dazu kam und dafür sorgen, dass er nicht mehr aufreisat. 
Und wenn wir uns jetzt nach 5o 3ahren wieder sehen, sollte das erste 
Uort einmal ein "Ulieqehts Dir denn" sein. 

Heute gibt es neue Probleme - ich habe den Staat Israel mit der CSR 
vergleichen, weil es bei beiden Mlnderhei taproblqme gab oder gibt, Im 
Übrigen: Dr. Kreiaky hat einmal gesagt, nicht Jeder, der einem 3uden beim 
Kartenspiel hupderj, S chilling abgewinnt, 1st ein Antlse""!*«" 
Und ich ifcffchte das erweitern und sagen "iMlc^t jeder, der den ^^eschehnisaen 



in Israel kritisch gegenübersteht , ist ein Antisemi t,Und 



umgekehrt gibt 



es Antisemiten, die sagen^^- ri^r Staat Israel ist notwnäig, dami t "die" 
endlich dorthin gehen, wo at^-hingehören" . Auch das gibt es, 
Das Verhältnis der IsraeHg^zu den Palästinensern spiegelt das ewige 
Probjen der Uleltgeschichte , das es im alten Rom genau so gab, wie 
zu Metternich's Zeiten - die sogeannte "S taatsraison" im Gegensatz 
zu den berechtigten Wünschen der M inderhei ten. Oass Du sagst, die CSR 
wäre ohne die Deutschen Siedlungsgebiete niqht zu verteidigen, weil sie 
zu klein ohne diese ist. 'as mag taktisch richtig sein, strategisch aber 
nicht, weil ich nicht glaube, dass eine CSR mit der feiewtich gesinnten 
Deutschen Minderheit zu uerteidigen wäre. Gleiches gilt für Israel. 
Ein Staat, in dessen Randgebieten es von Heckenschützen ("Partisanen") 
wimmelt iat auch kaum zu verteidigen, Es ist also unbedingt erforderlich 
dass die beiden Uü/lkerschaf ten sich in Isaoel und den besetzten Gebieter 



vertragen . üJenn nicttit.dann werden sie es nach eine 



m unnötigen Kriege 
lernen müssen, wie jeder nach einem Kriege klüger ist, als vorher. 
Ich werfe den Israelis nicht vor, dass sie Atombomben haben, sie müssen dies 
auch haben, die anderen haben jeden Menge Giftgas (leider mit Deutscher 
Hilfe) und sind dabei, zu proben, wie aie es in Israel ei 



Und das ist die Tragik 

finsterste Mittelalter tendiert (S 



nsetzen können, 
unserer Zeit, dass Leute, deren Ge danken gut in das 



iehe Khomeini mit seiner Bücherverbren- 



nung und seinem Mordbefehl) über die modernsten Waffen verfügen, dank 
den kriminellen UJaf f enhändlern aller Schattierungen, (Österreicher leidei 
nicht ausgenommen, siehe die Steyr Kanonen im Golfkrieg. über die jetzt 



^1/ 



i#t ^Mii>4g'.skr... mt 



- 3 - 



gerichtlich verhandelt uird. 



Natürlich haben wir beide 



verschiedene Standp nkte. Du als gläubiger 



und seines Uolkes bewußter Jude mußt auf Seiten der Israelischen Staats 
idee stehen. Eij^ andere kann es tun, aber es gibt eben da gewisse Üorbehalten 
da man diesen Staat ohne RÜtkaicht auf einen grossen Teil seiner Bewohner 
gegründet lie t, Da hilft es nichts, daas man sagt, die Israelis machen mehr 
aus diesem Lande C was unbestreitbar ist) - sie können das Land besser 
bewirtschaften Umgekehrt brauchen aie dazu immer wieder Amerikanisches 
Kapital - dies aber brauchen sie nur, weil sie da unten die stärk ste Armee 
dieses Gebietes halten müssen und den effizientesten Geheimdienst aller 
Zeit§B (den Amerikanischen nicht ausgenommen) .Das alles kostet Geld und 
übersteigt die Möglichkeiten eines kleinen Staates ohne besondere Boden- 
schätze bei weitem. Und so beisst sich die Kaile in den Schwanz, das eine 
ist ohne wenn und aber des anderen nicht denkbar. Das ist das Problem, wie 
es ein Aussenstehender sieht, der im Übrigen denkt, wozu soll ich mir den 
Kopf der Herren Shamir, Sharon und Perez zerbrechen. Allerdings - was dort 
geschieht geht uns alle an, denn dort und meineserachtens 



nur dort liegt 
die Keimzelle eines" neuen Uteltkrieges, 

Ich habe - leider - schon bei manchem Juden, mit dem ich diesbezüglich 
gesprochen habe, (Araber kenne ich keinen) einen gewissen "Mir san mir" 
(Siehe Wienerisch) Standpunkt gef undeh'. Das ist völlig falsch, wenn man 
in Kategorieen der Zukunft denkt, denn man darf nicht übersehen, daas die 
Population der Araber viel rascher zunimmt, als die der Israelis und es 
war meines üJissens ein Jüdischer Pol i tiker, der sagte "Ldas tun wir eines 
Tages, wenn So.ooo Araber vor der Al-Akshar Moschee in Jerusalem stehen 
und nicht weggehen?" Das sind die Probleme der heutigen Zeit. 

Genug von diesen Dingen- wir bei de werden es nicht mehr ändern. 
Jedenfalls freue ich mich,ü/enn wir uns wiedersehen. Unser Korrespondenz 
att) übrigens bei mir ein gewisses Interesse am Judentum geweck t und ich 
befasse mich lijterarisch ernstlich dami t. Insbesondere ist es ein Buch 
eines gewissen Landlriann "Die Juden und ihre Religion" das ich bereits 
mehrmals gelesen habe und dem ich entnehmen konnte, dass die Jüdische 
Religion den von Christus verkündeten Idealen gar nicitit so weit entfernt 
ist, insbesondere in Bezug auf Nächstenliebe usw. Das Buch versuch t, unserelnei 
verschiededenes Jüdische zu erklären und begrifflich zu machen. Ein Uerk, 
dem man die Anerkl^ennung nicht versagen darf. 

Es ist noch ein Kapitel zu erörtern und das sind die Jüdischen LJitze,die 
man sicher als Bestandteil des Antisemitismus in ihrer Mehrheit rechnen 
kann. Ich habe das bereits gestreift, es blieb einer Trau Salzia Landmann, 



einer Jüdin aus der Schweiz, 



vorbehalten, einen Band darüber zu veröffent- 



lichen, der von Schweinereien nur so strotzt, Jetzt ist dieser Band nicht 
mehr zu haben, er ist vermutlich eingezogen worden, aber statt dessen hat 
Frau Landmann einen neuen Band vorgelegt , der vollkomnen sautir 1st und 



I ^k lC^MV.)^^iL*&*JI>Stf 



die durchaus erzähl fähigen Uitze auf Deuts chn und "Jiddisch" mit Uokabeln 
bringt, Beides hat sie dam it begründet, dass man den ostjüdischen Witz der 
Nachwelt erhalten müsste - warum aber die Schiiiäänereien im ersten Band? 
Ichiiieiß nicht, üb Du davon gehörthaat. 

Genug davon - ich muas noch dem [lichard schreiben und Deinen Brief 
ablichten lassen, Ich v^ünsche eine schöne Zeit und vielleicht eruiische ich 
Dich doch noch am Telephon. 9' 

Recht liebe Grüsse von Haus zu Haus, herzlichst "Schslom" 
(es geben die 'i«^ Stationen in Israel immer am Ende ihrer Funksprüche 
durch) und auf Bald 1 



Dein alter 




^f ' 



9. July 1989 ■ 



Lieber Freund Kurt ! 



Nun haben vjir uns also gpsehen - es war sehr schön, nach fast 5o 
Jahren, das war früher ein Menschenalter und für mich war es ein ganz 
grosses i^rlebnis - wer weiss, ob es uns nochmals vergönnt sein wird, 
Richard Riess hat mi-r eine Kope DeinesBrief es geschickt - danke für die 
Grüsse - und es freut mich, daß auch Du von d'^m Besuche bei uns sehr 
angetan gewesen bist. 

Mir tut es nur sehr leid,da3s es so kurz gewesen ist - wir sind ja 
kaum dazugekommen, etwas wirklich durch zu diskutieren, aber vielleicht ist 
das noch mögoich,Irt^endeinmal. Inzwischen dreht sich die Welt weiter 
und sdhert sich sehr wenig um die Ansichten von uns alten Herren ,die 
jungen Leute machen alles, wie sie es wollen und de'^ken, Unsere Genera- 
tion hat viel getan und geleistet , aber auch viel versäumt und die jungen 
Leute bei unä tun niclftt viel, um die Versäumnisse, ererbt von den Vätern 
gut zu machen. Wir haben ja auch allerhand von unseren Vätern geerb** 
und sind nur teilweise daaugekomDien,da5 alle^zu bewältigen, oft sicher 
auch aus eigener Schuld, Das muss offen gesagt werden, 

Jedenfdlls ist es wirklich ein Erlebnis gewesen, einander zu sehen 
und in diesen paar Stunden konnte nicht allesbesprochen werden, was einem 
am Herzen lag. Du hast ja ein umfangreiches Programm gehabt-ich habe 
die Blld-r von Riess gesehen, die Dir auch inzwischen sicher sugegangen 
sind, Sehr gerührt hat mich Dein Bild vor der- Grabstein - ich denke, er 
ist der Deines Vaters, d 'n Riess ja ■ gefunden! hatte'- wie Du davor stehst 
mit dem rituellen Käppchen am Kopf, ich konnte mir Deine Gefühle vor- 
stellen, Du standest nach 5o Jahren voe Deinem Vater und hast ihm im 
Geiste Rechenschaft über Dein bisheriges -^eben abgelegt und mit i^m 
Zwiesprache gehalten. Irgendwie ist das Bild rührendund e'^schütternd 
zugleich. Richard hat mir einige Bilder gegeben und ich werde sie in 
mein Photoalbum ( es heisst Klassenkamer^dschaf t ) einkleben. Euere Bilder 
sind alle drinnen. Einige Seiten sind noch frei, da kommen die Bilder 
Kelman hinein; 

Weil wir gerade von der Klasse reden - vor einigen Wochen war der 
"harte Kern" der VIII A CPux,Deyl,Obauer, Riess und ich ) bei Dr.Nayer 
dem "Joschi" def sich jetzt lieber "Sepp " nennt, in r.utenstein geladen. 
Zuerst waren alle Mittagessen und dann lud uns Josef in seine ViiTr- eir. 
Wir waren alle mit unseren Ehefrauen erschienen. Die Villa samt Umgebung 
ist ein Prachtwerk - sie gehörte einem gewissen Heller, Süßwarenfabrikanten 
aus Wien, der sie nach dem ^"iege an Mayer verk ufte. Sie war irgf^ndwie 
günstig zu haben, weil dort auch die Russen waren und in der Rusaenzone 
Bauten laicht verkäuflich waren. Es war ja niemnnd sicher, ob di^se 
Bauten, besonders solche Luxusvillen, über Nacht von den Russen beschlag- 
nahmt wurdenund keiner dachte daratwjdass die Russen jemals weggehen 



f|g|ii r..rf.»f.^-TiiWMi%'»i> iiiii"i 




' 


* 




i 




*. . 







würden, 3o waren z.B. in Baden bei Wien von drn Russen besetzte Häuser 
um wenig Geld zu haben und Prau Mayer sagte unB,d\fliis auch diese Villa 
sajint Umgebung billig zu haben war, Die Leute verkauften im Osten, um sich 
im v/esten neu anzukaufen und so konnte so^ncher,der auf den Abzug der 
Sowjets gesetzt hatte, billig zu was kornmen. So auch Dr. Mayer, der im 
Leben der gleiche Streber war, wie in der Schule und ziemlichesGlück hatte. | 
Sicher ist ex auch als Arzt sehr tüchtig gewesen, Seine Frau ist von Haus 
aus sehr reich gewesen (Baumeistetstochter ) und beide versuchten, uns den 
Besitz von der schönsten Seite zu zeigen, Leider habe ich nur die Hälfte 
gesehen, weil meine Frau meinte, die Stiegen seien mir zu glatt und über- 
all glatt gebohnerter Parkettb4den,so dacs ich darauf verzichten musste, 
die Villa von innen aus %^x sehen. Meiner Frau und mir servierte Frau Meyer 
die Jause im Garten, was uns sehr recht war. Dann fuhren wir weg, während 
die anderen ins Haus zum Kaffee girjpn.Es gab wunderbares service mit 
goldenen Löffeln, berichtete mir Riess, Meine Frau hat sich. in all dem 
Reichtum nicht sfehr wohl gefühlt - s^gte sie mir später. Jedenfalls ist es 
eindrucksvoll gewesen, 

Frau Obauer hat den Arm gebrochen, Otto geht es auch nicht sehr gut, 
auch er hat es mit den Augen, er musste sie sich mehrmals eintropfen. 
Sehr stramm sind die Familien Pux und Deyl. Waltet Fux ist wieder in Wey- 
regg am Atteraee,wo er Deyls und Riehs erwart et. ITberhaupt - seit der 
to Jahr Feier ist unsere BRG I Runde wiederum mehr geschlossen, der 
"harte Kern" wird mehr beisammen bleiben, als bisher, zumal man eben auch 
denkt, wie lange können wir noch..,. ? Es sind doch schon so viele 
weggestorben, Jägec,Kratzik,Sladek, Augustin und andere, 

Nun waren wir im Garten essen - Grill mit guten Stückchen - und dort 
hat mich gerade Howard Berger angerufen .Ich habe nämlich ein Punktelephon 
das in den Garten mitgenommen wird und mir eilaubt.von jedem Punkt aus 
zu telephonieren, Howard sagte, er möchte nur hallo sagen und er ist in 
Tirol. Er macht mit seiner Edith heuer eine grosse Österreich-Tour und 
wird über Kärnten naohtWien fahren, vermutlich werden wir uns dann 
auch sehen. Riess mui;ste alles arrangieren, er hat für B. die Hotels 
gebucht, es mussten die teuersten und exklusivsten sein.EndeJuli ist er 
dann in Wi-n, vermutlich wird ihn Richard zu mir bringen, ich kann ja nicht 
so gut nach Wien reisen, zumal meine Frau in Wien nicht fahrenkann, Ob 
Deyl um diese Zeit in Wien sein wird, weiss ich nicht. Walter Fux sicher 
nicht, weil er ja über den Sommer am Attersee bleibt. 

Eines haben wir bei unserem Gespräch ganz vergessen, das ist meine 
Funkerei - Du hast ja die Antenne auf meinem Häuschen gesehen. Die Sache 
mit den US Marken hat mir sehr viel gebracht, ich habe aber noch auf eine 
Weile Vorrat - es schreiben prompt alle :^urück,we n ich ihnen bereits 
ein frankiertes, Kuvert mitsende. Besondere Partner sind nun die Ru3_ 
swn.cJie im Zeichen der "Perestroika" jetzt ihre Adressen durchgeben 
können. Sehr nett, man sendet ihnen QSLs mit zwei Rückscheinen und kriegt 



die Karten direkt - versehen rrit grossen Marken und auch einem Örlef, 
in dem zuerst Fipeundschaft angeboten wird und dann kommen die Dollar- 
schweren Wünsche - Callbooks, Antennabooks und Handbooks#alles aus den 
USA und in Dollars zu bezghlen.Ich habe berpits eine Polnische Familie 
der ich von Zeit zu Zeit loo Dollars überweise zum Überleben - aber 
jetzt nach Russland immer wieder Callbooks um 5o Dollair zu Übersenden, 
überschreitet langsam mein Funkbudget .Man hilft ja gerne, aber ich 
allein kann ja nicht jedem helfen, In Russland kommt es darauf an,dass mai | 
etwas überhaupt bekommt, was es kostet, ist eine sekundäre ^Frage, Und so 
stehen die auf dem 3tnn4punkt,hier gibt es eben alles und da kann man 
sich alles wünschen, das Budget für das Hobby ist bei ihnen uninteressant,! 
bei uns aber die Hauptsache, Ger ug davon. 

Gesundheitlich geht esmir nach wie vor gut, wie es einem halt mit 
2/3 Herz gehen kann, aber wenn ich mich nicht überanstrenge, geht es 
mir soweit ganz gut, Ich daff eben nicht zu viel essen und trinken und 
muss körperliche Anstrengungen vermeiden, leider gehört bei mir das 
^ehen auch zu den körperlichen Anstrengungen, Wenn es nicht zu heiß ist, 
f.-ihle ich mich ganz wohl, Die vergangene Woche hatten wir die erste 
HitzHwelle,die mich sahr hergenommen hat, Diese Woche hat besser be- 
gonnen. 

Nun ein bissei Religion und ducchaus erfreulich. Ich habe Dir doch 
vom "Anderl vom Rinn" am "Hudenstein" berichtet, wo finsterster Aberglaube | 
eine ganze Pfarre mit Antisemitismus infisziert hat, Ich habe Dir auch 
einige Abschnitte aus Profil darüber geschickt. Nun hat sich die Sache 
entspannt, ein kühner Erzbiscbof - Dr, Stecher aus Innsbruck t hat sich 
der Sache angenommen und feierlich erklärt »dass das "Anderl" nicht 
als Heilijigenf igur anzusehen sei und die Verehrung eines Sagenwesens 
nicht rechtfertigt werden könne. Er setze sich damit in krassen Gegen- 
satz zu den Fundamentalisten in Wi' n, insbesondere dem Buschof Krenn 
( 12o Kilo lebendgBwicht - die Zeitungen schrielm, dass an diesem 
Bischof die Fastenzeit spurlos vorbeigegangen ist) der die "Anderl- 
verehrung"weiterhin predigte. ^er r^ann,der in der Kirche kaum Anhänger 
hat, wollte sich damit bei dae katholisch-konservativen Fundamentalisten 
des Tiroler Lindps anbiedern. 

Dr, Stecher setzte durch, dass nas Denkmalarat das Deckenfresko mit 
den gar grausigen Juden übermalen, liess - jetzt ist nur mehr das lie- 
gende Kind zu sehen und die Kirche wurde nßigewldmet und n^ u geveLht,sie 
ist nicht mehr dem "Anderl" gewidmet »sondern allgemein allen de- zeit 
verfolgten Kindern, die unter Hunger, Terror und Ürieg zu leiden haben, 
Dr, Stecher hat selbst die Kirche neu konsekriert und in einer Predigt 
auf den antisemitischen Unsinn des "Anderl" glaubens hingewiesen, Aber - 
etliche ieute standen vor der Kirche und es klebten dort Plakate 
- nächster Bittgottesdienst zum "Anderl" ohne den Erzbischof ist dann 






« 



t "V|r 






'.•% 



V, 



^ 






^;\ 



und dann. Irrinnige. 

DU hast .ich wegen Dr.HalCer und seiner Partei gefragt, Ich konnte nicht 

ZITT.T'. '"'"""'" ■ ^^ ''' '^" nachgeholt.Zunäohst zu Br.HaLe 
selbst. Er ist ein reicher Grundbesltzer.eln riesiger Wald .ehört Ih! 7 
sogenannte ..B.rental.. „ehr als looo Hektar. Bles e^hLu r^u o": L^. 

nes verwandten vorhesit.er dieses Verwandten wa. eine S«dtiroler Jüd n ° 
eine a te Frau, .e sehr hohe Schulden auf das Gut gehäuft hatte.Als die 
Na..s ka.en.drehte die Bank zuund Hess das Grundstück zwangsve. ste gern 
n ht^r T. ''''"'" ^°^«^"^'^^ ^^' ^<=^""en lange zurückdatierten und 
n.cht^hezahlt worden waren.Der , Onkel ( oder sonstwas) des Dr.Halder "Lte 
das ..Barental.. günstig zu. halben Schätzwert.wie es auch heu e nlh IT 

wangsve.stelgerungen vorgeschrieben ist (Ausruf preis) .Ander. B etl 
h tten s.ch nxcht gefunde-. Bfe Sache fällt nicht unter der Begriff '"Ari- 

IcTalh": d ^^^,^"'' "='"^--"^°™ -handelt hatte C .an hätte s atür- 
lich auch andrs tun und den Kredit verlängern können) und es sich u. 

sTl T7r'''" ^'"^ 2-ngsverstelgerung wegen sehr e h ehUcher 

S hulden gehandelt hatte. Irgendwie stinkt die Sache schon.aber einige 
Monate spater ware das , in Österreich gelegene - Bärental sowlesarl - 
siert worden.Haider 1st absolvierter Jurist und ein sehr guter Redne 
wenn , .^s Wort nicht .so . ut beherrscht .wie Hltle u o 

Nahverbxndungen nlt Rechtsextremisten „erden ihm nac.gesa^t sind »h 
.chwer beweisbar. Durch einen Trick wurde er ilTl^ZlT T ""' 

spannte die Kärntner ÖVP ein und veranlJt d br" nh T T^^^ 

ass er .It den freiheitlichen und der ÖVP die MehrhT^'b a on w'r 

schoß man sich heftig , ein auf diese Vorgangswelse. da sie der schwarz 
roten Koalition widerspricht .aber die Kärntner ÖVP pochte a,!f iw f , 

istisohe Unabhängigkeit von Wien und tat.was sie w 11t Pr^r^t "" 

Kärnten Im.er sozialdemokratisch ,ewesen,die Sozis verlo n dor/.ber 
ei ve: : :: T "" "°"^'^" -- ^"^^ Stl^en.dass sie auch d Lhr- 

Ihnen vor.dass s ' :. ; ''s ^ w"''"" """" '^'°~^''^''" "^^^^^ 
» oö öie ^O/o der Stimmen krleeen wurdpn q^i+i.^ 

die Sowjets unsere Kommunisten Ube.haupt'nlcht iL.') ^"^ ™°""'' 

1949 katnen die nächsten w^hior, a- ■ 

.1: et L^'as":!:"- r "^^ "°-°°° '"'- -'- -r)..ehe.ligen.. 

auch Viele 1 b:rale d L T.T^ "' '"' "'"^ "' -r.sondern es gab 

llberale.dxe nicht klerikal und auch nicht marxistisch waren. 



SKi»>*- *s?* JtZ^..%I'^tm. 



- 3 - 



^*'Kfi^ 



• a. 





• 


^^H 


tT 


>^' 


"*■ 


\ 


**. 


:2<j 


• 

# 




• ' 




if.-. 


• ' 


■ r».^ 


t J 



*: 



1 ' • 






Diese hatten 1 945 als das kleiner Übel schwarz gewählt (manche auch 
rot) und wollten sich ebenfalls politisch profilieren. So kam es zu 

einer 'ausgesprochen widernatürlichen Ehe der ehemaligen "Liberalen" 
(denen vor 1938 zumelgt die Jüdische Presse gedient hatte, Tagblatt usw.) 
mit den 4iemaligen Nazis, Die neue Partei, die sich Vdü d,h, "Verband der 
Unabhängigen"genannt hatte, schtug 1949 'u und zog mit 8 Gianda ten in 
den Nationalrat ein, wo sie mit Geschick und wechselndem Erfolg da.-^ 
"Zünglein an der Waage" zwischen den Grossparteien spielte. 
Stimmenmässig nahm di?se Par -ei sunächst nicht sehr zu, zumal die Natio- 
nalen begannen, auszusterben. Und wir Ratten in der Polge,zunäch3t Ein- 
und dann Zweiparteienregierungen. Zuerst wa/r die Ära Kreisky, dann 
.die schwaze Ära Klaus und dann ergab es slcb,dass keine der Grosspartei- 
en die absolute Mehrheit erhielt. Dann begann Kreieky mit den "blauen" 
die sich inzwischen zur "Freiheitlichen" Partei gemausert hatten, zu 
packeln. Ich habe Dir schon geschrieben, dass Kreisky die schwarzen 
haßte, die die Pest, er sah in Dollfuß und Schüschnigg die Totengräber 
der. ersten Republik, er hatte persönlich unter diesem ßegime und nicht 
unter den Nazis zu leiden gehabt und da.i waren die Folgen, Dabei übersah 
er geflissentlich, dass Leader der neuen Partei ein gewisser Peter 
war, ein ehern liger SS Sturmbannfuhren ( = Hauptmann) der eine Säuberungs- 
kompanie in der Ukraine befehligt hatte, dem mnn aber persönlich (ebenso 
wie Waldheim) keine Kriegsverbrecben .nachweisn konnte ( sicher wäre es 
bei Peter leichter gewesen, wie bei Waldbeim). 

Mit dies' v Partei verbündeten sich di" Sozialisten jahrelang und sie 
wurd-- langsam stärker, zumal sie die halbe Minister-Riege stellte. 
Inzwischen wurde Peter älter, und der junge Haider tauchte auf. Infolge 
seiner Beredsamkeit hatte er mehr und mehr Anhang inn^erhalb der Partei 
die er nach Peters Abgagg (Peter wurde von den rechtsradikalen heftig 
als Verräter bekämpf t , weil er mit den"Marxi3ten"paktiierte) j--'*"^ 
Die Jahre vergingen - die Generation der Soldaten trat ab, mit ihnen 
-innh Peter und die um 3o Jahre jüngeren kamen nach und nach. Unter ihnen 
auch Dr. Haider, d.-r sich vom nationalen Studenten einer"sc'nlagenden 
Verbindung" zu einem ellenbogen starken lolitiker gemausert hatte. 
Er begann zunächst einmal, rücksichtlos mit dem liberalen Flügel in 
weiner Partei abzurechnen und die Partei langsam ins nationale Fahr- 
wsser zu drehen. Das prominentste'^Opf er war der rein liberale Vize- 
kanzler Dr. Steger, der keine ^^'lückliche Figur in der Politik machte und 
einf.-ch nicht "ankam", Stege: parierte den drohenden Parteiausschluss 
mit seinem eigenen Rücktritt und so ergin: es so manchem anderen, so 
dass dir liberale Flügel der "Freiheitlichen" zerschlagen wufde, Damit 
war Haider Alleinherrsche- in seiner "blauen" Partei, die nun durch 
die vielen Prditestwähler immer grösser wird. Schwarz und Rot werden 
immer mehr in Skandale verwickeld.aie von der gierigen Presse (die 
damit dem Haider in die Hände spielt) sehr breitgetreten werden (siehe 



f «u 



1 *«v 



!■ >•*;. 



';•>. 



**;■ 



-* 






t 






t 






■'* 




.,•'■ 


"is 




'...",■ 



"Profil"). Und so wächst derzeit noch die Masse der frotestwählet 

die den Haider wählen, immer mehr. Nun ist er ja irgendwie"geerdetVweil 

er als Landeshauptmann pur Landespolitik machen kann, aber er sucht 
nach einer Hausmacht, die ihn in den Band bringt .Fazit : Nicht über- 
bewerten, aber auch nicht unterschätzen, auf .der Hut sein und genau 
aufpassen. Las age ich auch meinen Kindern immer wi' der, sie sollen 
mich ansehen, der ich einmal einem solchen Scharlatan auf den Leim 
gegangen.bin, (Die damaligen Verbrecher hatten aber anderes Format, als ein 
■^r Haider). 

Haider versteht es sehr gut, in die Kerben zu hauen, die den Österrei- 
chern am meisten weh tun, das ist von der Vergangenheit bis zu den 
gegenwärtigen Skandalen, Lies Österreich II und Du wirst mehr wissen. 
Fux rief mich unlänst an und sagte mir "Emmerich, ich bin mit meinem 
Latein am Etlde,wen stbll ich das nächstemal wirklich wählen?" Bei unserer 
Generation kommt ciazu.dasa wir die Schwarzen aus der Zeit vor 1958 
nicht mögen, dass aber gerade die Roten in der letzten Zeit ganz schwer 

ins Peuer geraten sind und die Korruption immer. weiter geht 

^in Skandal nach dem anderen fliegt auf , insgesamt handelt sich's bereits 
um Schmiergelder in Milliardenhöhe, Gut, dass man derzeit den Juden 

nichts in die Schuhe schieben kann 

Lieber Kurt, dap wärä für .heute. Ich wünsche Dir, so Du ihn noch vor 
Dir hast, einen schönen Urlaub. Habe Freude an Deinen Kindern una Enkeln 
das ist das, was nahh uns übrig bleibt und ich deTike und hoffe, es ist das 
Beste von uns. 

Servtls, alles Gute und Schalom - Friede möge überall 
sein, auch dort, wo er derzeit nicht ist ! 







"^as wünscht Dein alter 



Richard lässt grüssen,9r hat gerade angerufen. Ich bei Dir übrigens 
auch, es hat aber niemand :abgehoben. 



l^^Jt^Tf^m^MM^ 



December 6th 1989 
Mein lieber Freund Kurt! 

Recht herzlichen Dank für Deine lieben Schreiben und auch dag letzte - 
handac l^if tliche - ist gut angekommen. Ich habe das Buch gleich bestellt 
und es uird noch vor Weihnachten an Mr.rjeuman abgehen, Uenn er Interesse 
hat, kann ich ihm auch lileiterea senden. 



Und da sind wir gleich in mediaa res. 



Ich habe mir erlaubt, für Dich zu 



Weihnachten den Band "Osterreich I" zu bestellen, er uird aber erst nach 

den Feiertagen ankommen, momentan 1st er ausuerkauft. 

Diese ganzen Bände gehen auf eine Fernsehserie zurück, die mit Österreich 



II begann - gemacht uu 



rde dies vom Fernsehkommentator Hugo Partisch, der 



uom Bildschirm her bestens bekannt ist, Österreich II hatte seit langem 
die grossen Einschaltquoten. Man merkt dies - am liJasserverbrauch der 
Großstadt Wien, der während dieser Sendung auf fast zurückging und 
diese Weisheit hat man seit den Hitler Reden, yo jeder auch beim Radio 
saß- ob er ^un dafür oder dagegen uar - und Neuigkeiten erwartet hat. 
Jetzt mißt man die EtBchal tquc ten in Wien v/ielfach an den Wasserwerken un 
die Hogo Portisch Serie beuiirkte,daaa der Uerbrauch sehr stark abnahm 
und auf Null fiel. Es waren zuerst etwa 8 Fernsehabende, ujo jeder gebannt 
auf den Bildschirm sah und man der jüngeren Generatio r/sagte - siehst Du 
so war es eben, Portisch 1st sehr objektiv und ich persönlich habe ihn auc| 
auf eine Spur gebracht, der er sofort nachgegangen 1st, und er hat es auch 
in seiner Sendung gebracht , Dann machte er weitere'acht Fernaehabende 
-bis zum S taatsvertrag, die ebenfalls vollkommen ausgelastet waren. 
Dadurch merkte er,dass er ankommt und brachte nun auch zehn Abende Öster- 
reich I,die Zeit von 1918 bis 1938 und über den Krieg hinweg bis zum 
Anschluss an Österreich II, Auch diese Sendung war ein voller Erfolg, 
Nun ging er daran, dies auch im Druck herauszubriggen und brachte zuerst 
Ögterreich II. Dann folgt Österreich II/2,der Folge band, von dem ich 
angeno^-men habe.dass er Dich weniger interessiert (Du kannst ihn aber 
gerne haben, damit Du alles komplett hast) und jetzt kam Österreich I 
heraus, das ungeheueren Zuspruch findet, besonders bei unserer Generation- 
haben wir doch das alles hautnah erlebt. In seiner Fernsehsendung ist 
er mit uns ziemlich gnadenlos umgegangen, das Buch,bezw, die Bücher hat 
er - wohl aus kommerziellen Gründen - etwas entschärf t. Du mußt halt 
bedenken, dass sich so ein Buch auch verkaufen muss und wenn auf jeder 
zweiten Seite steht "culpa mea" oder "cutpa nostra", dann wird das Buch 
zum Ladenhüter, denn wer liest schon gerne (ums teuere Geld) dass er 
selber auch mitschuldig ist? Man liest gerne, wie tüchtig wir waren 
nach 191* 5, wie wir die Russen angebracht haben, wie wir diesen Staat aus 
dem Oieck wieder aufgebaut haben und wie wir alle zusanmengehal ten haben 
wie nach 19U5 ein neues =österreich Bewusstsein" entstanden ist, das uns 
vorher - leider - gefehlt hat usw. 



r I ^ M^m ^''^i^''Sk^ltfi^-^% iM. : 



Sowas kauft man auch und ich nehme an,das3 Partisch und seine Hinter- 

u uielFachen Millionären geworden sind. 



manner und FinaDciera inzwischen z 

£a gibt die Fernsehabende auch auf Uidekasett 

die nützen Dir nichts, da es i 



en (sehr teuer. 



.) aber 



n den USA andere Normen gibt und unsere 



Kasetten in Euere Recorder nicht recht oaseen.Ich d 



enke , dass er auch 



ch schreibe Dir 



Österreich I und II/2 auf hasette herausbringen wird.I 

das nur deshalb so genau, weil Du hast in einem Schreiben an Richard 

durchblicken lassen, dass für Deinen Geschmack Osterreich II 

uon der Mitverantwortung Österreich berichtet. Im Fernseh 



zu wenig 



en hat er das 



sehr wohl gebracht - aber das Zuschaue^ hat nichts gekostet, das Buch muasi 
sich eben verkaufen - und Du weisst ü^ ja, dass eine Zeit 



ung am bes ten 



"geht" in der das steht, was der Leser lesen will und das deckt sich 
nicht immer mit der Wahrheit. Also Du kriegst das Buch Österreich I 



lach den Feiertagejy bis dahin wird es sich nicht aus 



gehen, weil es 



ner wieder vergriffen ist. Portisch 



macht auch immer Abende, an denen 



er das Buch vorstellt und selber signiert. Er ist 



auch oder haupt- 



beruflich - Fernsehk 



ommentator und als solcher sehr beliebt 



und er kommt 



s was neues liind in eressante: 



immty.wenn "oas los iafund wenn s-, am Bildschirm erscheint , dann läQt 

man alles liegen und scbaut zu denn dann gibt 

Natürlich hatte er i 

allerhand ereignet, im Osten - 

Ich denke, es. ist zu viel, was sich der "Gorbi' 

viel für einen Ma 

schwer, einen Staat kommunistisch zu mach 



n der letzten Zeit viel zu tun - es hat sich ja 

jr.man weiss nicht, wohin es führen wird. 
da aufgehalst hat, zu 
nn und auch zu viel für eine Generation, Es ist nicht 



und neu zu organisieren (und dabei 



übrig. -bleibt) aber es ist seh 



en und den Leuten alles wegzunehrnj 

au sorgen, dass für einen auch was 



wer, aus einem total heruntergewirtschafttebein 



System wieder eine ordentliche Markt 



Wirtschaft zu machet 



Usher ist - auf iSosten der Ostvölker - die Weltgeschichte an Europa 

TS verschont und jetzt sind wir wieder voll 
nan sehen und - hoffentlich auch - 



vorbeigegangen, sie hat 

drinnen, wohin es führen wird, wird 

erleben. Die Frage ist nur, ob nach Gorbi nicht das Gegenteil kommt, Sa- 



charow malt alles in den düsteren Farbe 



Jetzt gab es bei uns 



n und der ist auch kein Dummkopf. 



einen Zueiteiler "Russky Chleb" (Russisc 



hes Brot) 



und die zeigten, wie die Russen jetzt lebe 



n und ich sagte nur, das ist 



kein Haar besser, als i 



n der Zgitjwa wir drüben waren, eher 



noch schlechter 



lUlr haben ja hautnahomit ihr 



en gelebt, besonders in Oogolje.das ist eir 



n wohnten - sie haben mir 



kleines Dorf bei Tula, wo wir U Tage mit ihne 

sehr erbarmt und ich habe ihnen öfters aus der Feldküche einen Laib Brot 

gebracht und die "Matka" hatte Tränen in den Augen, als ich ihr das Brot 



gab, Aber sie waren seh 



on vor unserem"Besuch" bettelarm, das hat mar 



gesehen und es ist heute 



eine Russische Bäueri 



noch genau so, Einer unserer Sprecher fragte 



n,was Demokratie ist und sie sagte "Oa'omkratie 



ist, wenn man in ein Geschäft geht 



und alles kaufen kann 



"Kommentar 



- 2 - 



überf 1Ü3S ig.Und das kann man in Binem Ulnter nicht alles reparieren. 
I\lun,man wird sehen, was in Malta ausgeheckt worden 1st. Meineserachtens 
hat Bush vielleicht nicht das rechte Format, auf alles das richtig zu 
reagieren, denn die Aufgaben kommen jetzt auch auf uns zu . 

i\lun sind die Grenzen nach der CSR wieder offen. Die ersten Tage vergingen 
ohne grosse Aufregungen, Sie kamen nur zögernd, Jetzt sind es bereits mehr 
und die meisten wollen nach Uien - aber was nützt es, wenn sie kein Geld 
haben und nur "schauen" kommen? Das Interessanteste ist natürlich das 
Uerhältnia BRD - DDR, bin gespannt, wa a da rauskommt. 'Ich denke, die DDR 
erfängt sich am schnellsten, denn das sind Preussen und Sachsen, bekannt 
durch ihren Fleiss.ihre Organisation und Tüchtigkeit» Ir^j unserer Zeit kommt 
es Ja nicht mehr darauf an, wer die besseren Panzer und Flugzeuge hat,sDndBrr| 
wer wirtschaftlich am besten dasteht - siehe Japan, das im BEgeiff ist, nach 
u^ti nach ganz Amerika einzukaufen - jetzt sitzen sie achdn in Mantattan, 
Genug v/on der Politik, 

Wir haben uns im I\lovember wieder getroff en, ich habe ein kleines Rendez- 
vous in der l\!ähe von Christophen arrangiert, UJir sassen sehr gemütlich in 
einem renommierten Lokal, der "harte Kern" der Ulli a Klasse, es fehlte nur 
Frau Eva Ob au er, die widder an ihren Augen laboriert. ffile hat so brüch^ige 
Adern in den Augen, die immer wieder aufspringen und dann sieht sie tageweisf 1 
nichts auf einem Auge und wenn es in beiden zugleich passiert, ist sie 
blind und weiss nie, ob der Zustand sich wieder gibt - bisher hat es 
geklapp t, aber wie es in Zukuft aussieht - so si^tzen die beiden Obauera 
auf einem Puluerfass, Familie Fux geht es gut, eine Tochter uon Ualter wohnt 
Ja ganz in der Nahe uon ChriatDohen, Rieha und Oeyl waren auch da. Dr. Mayer 
hat seine Liebe für die Homöopathie entdeck t und schwärmt uon dieser alten 
und neuen Form der Heilkunst. Er schaut uon uns allen am Jüngsten aus. 
So waren wir wieder einige Stunden beisammen und redeten uon alten Zeiten. 
Im Herbat kriegt man sie alle am besten zusammen, sonst sind sie alle irgend- 
wo um die tilege - Fux meinte, wir reisen , solange es unser Zustand noch er- 
laubt und er hat Rechti"ich denke, Du machst es auch so . 

Du schreibst betreffend des Nonnen Klosters in Auschwitz und Du findest 
meine Colle Cus tlmmung,mehr kann ich dazu nicht sagen. Abgesehen von allem 
aideren,war es ziemlichiunklug von der Kirche, die Juden wlederumuor den Kopf 
zu stossen.man muaa doch die Empfindlichkeit der Jupfden in dieser Sabde be- 
rückgichtigen, die durch den furchtbaren Lauf der Geschichte erklärbar ist 
und man miffl nicht dort anecken, wo es nicht notwendig ist. Bischof Glemp ist 
für mich der Inbegriff des radikalen und antisemitischen Polen. Es ist so, da! 
der Antisemitismus gerade injj Polen und auch in der Ukraine sehr stark war 
und noch ist, Aus Augenzegenberichten Deutscher Soldaten ist bekannt, dass 
nach dem Niederwerfen des Ghetto-Aufstandes, als die Häuser noch brannten 
und Leichen herumlagen, Polen aus anderen Stadtteilen mit ihren Kindern 
dorthin kamen und es Ihnen lachend gezeigt haben. 
Am Telephon hast Du mir gesagt, dass ich "begeistert" hriegsliteratur 




JiMmtt^ .^"^ 



lese - nun ich denke, begeis tert ist nicht üaa richtige liJart. Interessiert 
uöre besser, denn wenn man von etoas begeistert ist, dann ist man auch daFürl 
und daas ich nicht für den Krieg bin, magst Du ja daraus ersehen, wie sehr 

ch lesen intereasiert alle 
rieg flun einmal dazu, in dem 



ich persönlich dabei draufgezahlt habe. Aber i 

Bücher über Zeitgeschichte und da gel-Ört der Vi 

man sinnlos unsere Generation verheizt hat mit einem Zynismus ohnegleichen] 

Natürlich kann man una^ fragen, uarum habt Ihr ^uch das gefallen lassen? 

Aber da kann man entrgegnen, warum sind die Ratten dem "Rattenfänger von 

Hailieln" sc nach gelaufen? Es gibt heute k 

Erklärung dafür, arum man Heil Hitler gerufe 



aum mehr eine v/err 



ünf tige 



n hat, man greift sich heute 



auFs Hirn. Das einhige.Luas für 



uns spricht istjdass 



man nicht alles sc 



geuusst hat,uie heute - die andere Fr 



Aufmerksamkeit nicht hätte yi 

näher, als der Rock- tch sage ehrlich, auch mi 



age ist, ob man es bei gehöriger 
ssen können? Aber einem jeden war d 



as Hemd 
r, ich habe damals als Uer- 



uundeter auf Staatskosten studiert 
Ma 



und hütete mich, 



uio anzustreifen. 



n war inrwlich bereits dagegen, zu äusserlichen Tathandlungen hat es 
- noch - nicht gereicht. 
Zu Allerseelen wäre ich gerne zu einem oder dem anderen der »B Gräber 



unserer Schulfreunde gegangen, aber leider - 



ich weiss nicht einmal. 



es .aber da sind so viele Stufen ir 



begraben sind, nur bei Jäger weissich 
die hrypta hinunter. 

Ich kann nur mehr schlecht)igehen-Ou wirst es ja gemerkt haben. Früher 

:o Schritte gehen, jetzt muss ich mich nach 5a 



wo sie 



konnte ich wenigstens 1 
Schritten niedersetzen, der H 



als ich selb 



erzinfarkt h^t mich doch mehr hergenommen. 



er zugeben uill.Und ich bin auch zu faul 



zu gut. Aber jetzt bin ich 7o - soll 



und zu bequem und lebe 



ich mich nach kasteien und leben 



ein AskefJ Die Ärzte wollen es so, aber kein Hausarzt hat 
tag C der ausgiebig gefeiert wurde, eine üJoche lang....) 



, wie 



Ihnen, dass Sis immer den richtigen Mitteli 



zu meinem Geburts- 
gesagt "Ich wünsche 



den l^ituraJigkeiten Ihres Alter 



leg zwischen Lebensqualität 



und 



3 und Ihrer Behinderung finde 



n mögen. 



Ich denke, das war der beste Geburtstagswunscht. Ansoesgen waren alle d 
ein Glas i'ek t, Bezir« sh 



a au f 



auptmann, Bürgermeister usw. us 



w.Uiele viele Funk- 



amateure haben geschrieben oder sindselb 



ichÜ Geburtstagsgrüsse erhalten, auch brieflich. 



er gekommen. Sogar aus Russland habe 



Lieber Kurt, das wars 
die Familie Dein alter 



wieder einmal. Alle besten UJünsche für Uich 



und 










25. Juli 1990 



Lieber Freund Kurt! 



<: 



' ' -. t, 



> .-,1' 



t " 



vv . 



'i 



.,V-'-. 



Es ist eine Schande - noch immer liegt Dein Brief vom 29. März unbeant- 
wortet in meiner Mappe - bitte vielmals um Entschuldigungtaber bei mir 
und bei uns geht es derzeit etwas langsamer und ich will mich nun end- 
lich in Christophen zur Maschine setzen. 

Wo soll ich anfangen - ? Am besten bei mir selber. Ich hatte ausgerechnet 
am 24. Dezember 1989 einen Anfall von Harnverhaltung - es kam Blut usw. 
Meine Frau hat diesen Tag damit verbracht , mir fortwährend die Bettwäsche 
zu wechseln - und das ging so über die Feiertage. Es war auch kein Arzt au 1 
zutreiben, nur der Notarzt kam und verschrieb mit ein starkes Antibioticum, | 
das die Lage verbesserte und meinte, ich müsse sofort zum Urologen, 
Das war erst nach dem 6. Jännep möglich, vorher war niemand da, alles auf 
Urlaub - dann endlich - man nahm mich sofort int'das Spital in Krems auf 
und dann begann die Cfux - ioLh lag dort einmal lo Tage, in denen man 
die BlutverflÜBSigung auf Heparin umstellte und auch die Internisten 
mit mir befasete. Von denen musste der Chef, ein Dozent her, weil 
niemand die Verantwortung übernehmen wollte und der Mann wackelte bedenk- 
lich mit dem Kopf - Karkose unmöglich, da auch das Herz recht schwach 
ist, nur Kreuzstich. Na Ja, ich habe dann das über mich ergehen lassen 
es war nicht angenehm, eine Stunde lang haben sie mit allerhand Maschinen 
Laser und so Zeug, an mir herum operiert .Gespürt habe ich an sich nichts 
nur da s ganze Drum und Dran zehrte an den Nerven, Ich habe zwar ein 
Gemüt wie ein Bierpferd, aber es war doch viel fur mich, Dann war das 
vorbei, sie haben Proben eingeschickt und ich lag wieder lo Tage im Unge- 
wissen. Dann kam der Chefarzt und eröffnete mir, die Proben seien "nicht 
nur gutartig" - also Krebs und aus den verordneten Medikamenten - es 
wurde eine zweite Operation angesagt - kombinierte ich mir selber zusammer 
daß mit jetzt die Hoden entfernt würden. Niemand nahm sich die Mühe, mich 
aeelisch darauf vorzubereiten - ich drehte durth und verlangte von meiner 
Frau, mich heimzui^ührert ,ich bin ja nicht teppert und lasse mich von den 
Verbrechern hier kastrieren. Der Zimmerarzt , ein ganz junger Mann, kam dann 
und braciJhte mich ins Gleichgewicht ( er könnte mein Sohn sein) und sagLe 
mir, warum und weshalb und dass ich sonst den Krebs im Hirn oder im Blut 
kriegen kann usw. Na ja, dann kam die zweite Prozedur, die ziemlich 
schmerzte ( man gab mir nicht so viel Narcditicei, wieder bei volle?) Bewusst- 
sein, nachher irre Schmerzen usw.)Genug davon. Ich brauchte weiter 14 Tage 
im Spital, ubi mich zu regenerieren, "Strafverschärfend? war meine Invalidit 
ich konnte toich dort nur im Rollstuhl bewegen, der Boden war irrsinrig 
glatt und ständig wurde herumgewischt - geiug davon. Im Februar konnte 

ich dann nach Hause und muss mich lebenslänglich alle 5 Monate 7ur 
Untersuchipig melden. Gemacht wurde die Sache gut, ich bin "sauber" was 
nicht immer der Fall ist, ich brauche keine "Windelhose" und kann normal 



'. N= ^'J 






. f %*'■■* 



"C ' 



7', 



*. . 









K)r' 



leben, bin also gesellschaftsfähig, wie das so schön heisst.Den Verlust der 
Männlichkeit hatoe ich dank meiner Kinder verschmerzt , die der Meinung sind 
wenn man ehVier Kinder hat, langt das. 

Nun lebe ich so weiter, aber ich fürchte^ifich habe noch nidt alle Kapitel 
des Buches Hiob ausgelesen - Du hast mir diese Lektüre einmal empfohlen. 
Leider ging es bei uns auch ganz dick weiter. Meine Frau fing sich im April 
einen Zeckenbiss ein, der nicht ohne Folge blieb, sie musste eine Kur mit 
Antibiotica machen, die sie sehr hergenommen hat und als da.t vorbei war 
zog sie sich beim Heben meines Rollstuhles in das Auto einen Muskelriss 
im Arm au und war drei Wochen ausser Gefecht - mit einem Wort, diesmal langt 
äs für heuer. Erwähnenswert noch ein Sturz meinerseits verbunden mit dem 
Einknicken von zwei Rippen - genug davon- Derzeit ist alles in Ordnung. 
Leider habe ich nach der Operation wieder einiges zugenommen und muss 
mich jetzt wohl eine Zeitlang kasteien. Genug von mir und meinen Problemen. 
Inzwischen durfte ich mit grosser Freude Egon Weiss mit Gattin bei mir 
begrüssen.ea war ein netter Nachmittag, wir haben uns auf Anhieb verstanden, 
so wie früher. Jetzt sind beide in Calif .auf Urlaub bei den Kindern. Egon 

ist auch schon strammer Opapa. 
Der nächste, der kam, war Ossi Habermann. Leider ging es In den paar Stunden 
die er für uns übrig hatte, meiner Frau gar nicht gut, so dass ich dem 
Richard, der mich zum Wiener Treff führen wollte, absagen musste. Ich habe dann 
den Ossi angerufen und eine Weile mit ihm telephonieit und er versprach 
einen neuen Treff, weil er im Oktober wieder nach Wien kommt, um einen Vor- 
trag zu halten. Diesmal auf Einladung der Stadt Wien. Ich hoffe, dass ich ihn dar | 
sehen werde. Inzwischen war auch Phil Glaessner in Wien, er war kurz mit Riehs 
beisammen, dann acht Tage in Prag bei den Verwandten seiner Frau. Als er wieder 
in Wien war, suchte ich ihn im Hotel anzurufen, leider vergeblich, ich habe es zu | 
mehrmals probiert - ob er tatsächlich ausser Haus war oder mit mir nicht 
sprechen wolltB, weiss ich nicht. Ob er wiederkommt .weiss ich auch nicht. 
Ich habe ihn einmal nicht gut behandelt er gab mir eine Ohrfeige, die ich 
einsteckte, aber ich denke, es ist verjährt. Vielleicht hat er Äich als alten 
Nazi in Brinnerung ( der ich mit 16 Jahren ja auch war) und will von mir 
nichts' mehr wissen - ich kann eanicht ändern. Riehs allerdings sa^e mir, 
er habe sich nach allen, auch mir, seh»- erkundigt .Von unswar niemand in 
Wien, als er da war, bei Habermann waren wenigstens noch der Deyl und der 
Obauer. Jetzt sind alle weg.Deyls schwirren irgendwo in Europa heruS, 
Fux ist dm Attersee, Obauer in Scheibbs, Mayer auf seinen Latifundien in 
Gutenstein usw. Interessant ist, dass mich alle im Krankenhaus angerufen 
und gefragt haben, wie das ist und dass nach mir gleich zwei sich haben 
an der Prostata operieren lassen, es war aber bei allen gutartig - aber 
es war für sie irgendwie ein Signal, 

Trude und ich fahren nicht fort, wir pendeln zwischen Langenlois und Chri- 
stophen, nur im August fahren wir zu einem Funkertreffen ins Waldviertel. 



2 



• t 



.#^, 



H* 








' ■". ^. • 


* ^'-.z-' 


/^*>'.' ■ 




■^ l" •■ *•' 






'vK./;i 


i •♦; 


'■ * -*.*•* 


. ^ Jul 



> '. 



Ich freue mich^dass Du eine so schöne Reise an die costa del sol machen 
konntest und das Wetter Euch hold gew-sen ist.Fs ist schön, wenn man im 
Alter und im Frieden ao schöne Reisen machen kann - ich habe ja auch 
einiges gesehen, aber als ungebetener "Gdst" in Beutscher Uniform, 
Immerhin habe ich einigesim Osten gesellen, besonders in der UdSSR - und 
ich weiss, dass es dort so nicht weitergehen konnte. Jetzt gab es einen 
Film im TV "Russkij chieb'" - Russisches Brot - und der zeigte, dass sich 
dort seit unseVer Invasion nichts geändert hat - am Lande das gleiche 
Elend, Ich hatte viel Zeit, allezeit offenen Augen zu sehen - zunächst war 
ich ,wenn wir in eine Stadt (firel) oder ein Dorf eingerückt sind, immer 
einer der Ersten, so cöss ich alles sah, wie es vor uns war mit kriegs- 
bedingten Einschränkungen, Du musst wissen, dass ich wie ein Schosshund 
hinter unserem General herfuhr und der musste immer, wenn nicht der Erste 
so doch als Zwitter in so einei Ortschaft sein .Und wenn wir dann zwei 
Stunden dort waren, kamen die Telephonleute nach und wenn Fernsprech "- 
möglichkeit war,mussten wir ausschalten - und hatten nichts zu tun. So 
bin ich viel herumgegangen, meine Leute Hess ich beim Gerät - falls die 
Leitung gestört war und wir wieder einschalten mussten.Und ich ging 

herum, sah mir alles an und versuchte, mich mit den Einwohnern zu ver- 
ständigen. Viele sprachen Deatsch { vor altem Juden) und so ging alles 
sehr eitjfach,in Orel sah ich ein grossen Gymnasium, das unserem sehr ähnel- 
te, ich setzte mich in eine Klasse und träumte kurz vom RG1 - die Pistole 
im Hosensack. Eigentlich war da_j ziemlich gefährli ch.aber daran dachte ich 
in meiner Unbeküromertheitnicht.Ich sah jedenfalls das Elend, in dem diese 
Leute schon vor uns gelebt hatten, Und in dem TV Film sah man alles, wie 
es dawalswar. Nichts hat sich geändert, ausser einigen Prachtbavfen und 
Siegesdenbimälern.Ich wa». damals sehr naiv - der Kindheit kaum entwachsen 
bei meiner Verwundung war ich 21 vorbei. 

Nun ist im Osten alles anders und das verdanken wir eigentlich nur dem 
Gorbii An der Spitze hat er die Stalinisten entmachtet , sie sitzen aber 
noch immer im Mittelfeld, als Chefs de' Kolchosen und der Staasbetriebe und 
, zittern uro ihre Privilegien. Jetzt wird es erst kritisch um ihn, denn 
die UdSSR rinnt ihm aus den Fingern (Ukraine, die Turkstaaten.das Baltikum 
usw.} und der Ruf nach dem "starken Mann" wird immer lauter, Er muss jetzt 
die ganzen Fehler seiner Vorgänger abbüssen,Und vom Russisch nationalen 
Standrunkt ^us gesehen ist er ein Unglück - er hat das ganze Glacis, das 
Stalin für die Sowjets erobert hat, kampflos und nur über wirtschaftliche 
Gegenleistung aufgegeben und ist jetzt drauf und dran, die Sowjetunion als 3 
solche zu verspielen. So kann man es auch sehen und so müssen es die 
Militärs sehen. Und so ist die Gefahr eines Militärputsches immer wieder 
gegeben und cfe raus erklärt sich die Eile, in der die Deutschen ihre Wieder- 
vereinigung durchziehen, Denn bei einer Änderung in Moskau hätten sie keine 
Chance mehr, Dass dieses "Ruck Zuck" Verfahren nicht ohne Schrammen und 



Wunden abgehen kann, ist klar. Ostdeutschland wird ^etzt von billigen West- 
waren überschwemmt und die DDR Wirtschaft, soweit man von einer solchen 
überhaupt re^en kann, geht dabei vor die Hunde. Mit den paar D Mark ,die 
sie kriegen, kaufen die "Osties" grundsätzlich Waren, die die "Westies" gut 
und weniger billig liefen ( wenn sie sich nicht überhaupt im Westen ein- 
decken, wo alles billiger ist/besonders in den Supermarkten) und die 
DDR Betriebe bleiben auf ihren Waren sitzen, Die technischen Dinge sind 
zudem 2o Jahre veraltet und von der Landwirtschaft kann man gar nicht 
reden. Wo man sich früher um einen halben Liter Milch anstellen musste, 
schwimmt man ^etzt in Kilch und verfüttert sie an die Schweine. Folge: 
Die Tiere werden so fett,dass sie niemand haben will, gefragt ist das 
lange fleischige und möglichst fettlose Schwein, Und so geht es weiter. 
Solange die Russischen Soldaten da sind, geht es ja, weil die alles ahhehnen 
was sie kriegen können. Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass die Bundes- 
republik jetzt die Stationierungskosten der Russen in der DDR zahlt - und 
das kommt billiger, als die Entwicklung des "Jäger 9o" eines Super Jagd- 
fMgzeiges.das fast serienreif ist. Es gibt nichts, was deutlicher den 
Irrsinn des Wettrüstens zeigt. Nun haben sie in der DDR eine Million 
Arbeitslose, die man natürlich leicht im Umweltschutz und bei der Renovierung 
der teilweise noch zerbombten Städte einsetzen sollte. Aber die gehen lieber 
nach Westen, als da zu "hackein" so wie wir es 1945 getan haben. 
Dazu kommen die ungeklärten Besitzverhältnisse-das meiste wurde enteignet, 
die früheren Besitzer wollen alles wieöephaben - aber man hat da was 
drafigebaut.der Ostberliner Fernsehturm, eines der höchsten Gebäude Europas, 
steht zB auf enteigetem Grund. Und die früheren Eigentümer sind Schweizer ! 
Also ein rechtliches Chaos in einem Land, das kein bürgerliches Gesetzbuch 
kennt ( auch ein Strafgesetz muss man neu schaffen usw.usw.)Viel Arbeit für 
den Ministerpräsidenten de Maizl^re.der von der Abstammung her Franzose ist 
(ein Nachkomme einer HugenottenfaTnilie,wie viele Ostdeutsche und besonders 
die schw r geprüften Ostpreussen! ) 
Genug davon, man käme ins Uferlose. Nach Österreich: Wir sind von einem 

Randgebiet des Westens mit toten Grenzen im Norden und Osten in den 
Mittelpunkt Europas gerutscht mit allen Problemen, die das mit sich bringt. 
Unaufhörliche Zuwanderung aus dem Osten (jeder zehnte Arbeitnehmer ist Aus- 
länder) Asylvenfahren jede Menge und steigende Kriminalität .Es beginnt im 
Kleinen - in den Diebstählen am Supermarkt (es ist verständlich, dass jemand 
der alle diese Dinge nur vom Hörensagen kannte, dort zugreift, wo alles nur 
so herumliegt) bis zum Bankraub, Jedenfalls gibt es im Osten schwerste Ver- 
kehrprobleme und die "Grünen" wollen alles blockieren, weil jetzt auch vom 
Osten die Autolawine kommt. Wir wollen und müssen raschest die Autobahn 
nach Osten bauen - Bratislava Wien, Wien-Budapest und von N nach S. 
Natürlich kommt aa ein Durchzugsverkehr auf uns zu, der sich gewaschen hat. 
und noch da^u ein Ostauto - der DDR "Trabant" - 26 FS - gibt soviel 
Abgase ab, wie 5oo moderne KAT-Volkswagen.Die kommen in Massen und fahren 



»..IK 



^^ 



- 5 - 

sogar keuchend und schnaufend über den Grossglockner. 

Wir müssen nun die erste Ostautobahn fertigstellen, zwei andere sind m 
Planung.und auch die Strassen uni Wien müssen ausgebaut werden.Dazu kommt 
das Chaos in Wien wo taglich ein paar hundert Autobusse aus dem Osten 
einreisen,die nirgends Parkplätze finden und Äher. wenn die Insassen die 
Stadtbeeichtigung machen, ständig irgendwo mutwillig herumfahren und so 
das Chaos vergrössern.Natürlich haben diese "Touristen" kein oder fast 
kein Geld, so dass man an ihnen kaum was verdienen kann (was im Fremden- 
verkehr bekanntlich das Wichtigste i3t).und dazu kommen ihre Illegalen Markt. 
Besonders die Polen sind da ganz gross - die verkaufen alles und :)edes - nur 
jetzt wird es ihnen eng, denn die haben.als esnoch ging, die DDR mit billigem 
Ostgeld ausgekauft und bei uns hier das Zeug verhökert. das geht jetzt 

nicht mehr. 

Ein Problem sind die Atomkraftwerke der CSSR. insbesondere Bohunice loo km 
westlich von Wien - gebaut nach dem Muster Techernobyl.das unsere Bürger 
in Angst versetzt. Havel betonte gestern. dass das überprüft wird, im Beisein 
österr. Experten.Das ganze ist wirklich ein Risiko. in Russland konnte man 
hunderttausende umsiedeln.Platz genug ist ja da - aber in Osterreich ? 
Wenn Bohunice hochgeht (i^ Tchernobyl wurde die Energie von looo Hieroshima 
Bomben in 48 Stunden frei. so dass man in Tirol keine Schwammerl mehr 
pflücken konnte...) ^^^^ ^^ zuerst Bratislava evakuieren und dann kommt 
Wien dran. Schauerlich. da -^ zu denken.Und dazu haben wir auch im Norden 
(Tremelin) so ein Kraftwerk und auch in Slowenien. Wir haben den Tschechen 
x-rsatzstrom fur Bohunice angeboten - aber das können wir nur einmal - die 
Kärnter wollen jetzt, dass wir das auch mit den Slowenen machen, well das 
dortige Atomwerk für Klagenfurt genau so gefährlich ist. 
Also - wo man hinsieht .Probleme. Immerhin . die DDR hat einen grossen 
Bruder. die BRD - die Tschechen haben einen kleinen B,ä£y^.und das sind 
- wir.M.chr wir einen Strich d^rch alles. was^ar und fangen wir neu an. 
Das ist der Tenor momentan.ünd wenn ein Tscheche mit seinem Auto bei 
der Tankstelle steht und seine paar Schillinge zählt. kommt sicher ein 
Österreicher vorbei und sagt "Fülln's eam den Tank an.i zahls." 
Und bei den Funktagen in Laa waren viele Tschechen da .die von den Öster- 
reichern freigehalten wurden, So gehts nämlich auch. Nur - wir müssen 
aufpassen, dass sie uns wirtschaftlich nicht Überholen. in zehn Jahren 

könnte es so weit sein. das ist aber nicht mehr meine Sorge 

Eine interessante Figur dabei ist der Fürst Schwarzenberg.der Havels Staats 
kanzler ist. Seine Aussage, er kümmert sich vor allem darum.dass im Hradschin 
die Fenster geputzt sind, nimmt ihm niemand ab. Er ist Havels intimer Berater 
ßie Schwrzenberg sind die "Esterhayy ^s" der CSSfi. ihnen gehörie halb 
Böhmen. cca 600.000 Hektar Wald. Sie haben sich 1958 und 59 als CSR Bürger 
bekannt und wurden deshalb von den Nazis verfolgt und enteignet. Immerhin 
braucht man für den Mann nicht abzusammeln. er hat auch in Österreich 
erhebliche Besitzstümer, darunter der Palais Schwarzenberg am gleich- 



^^ ,^^ 



E>i 



,#f ^' 



'*^Pl#F'"''''* 



nanJigen Plat^,,dazu ein ^ Sterne Hotel, ausgedehnter Waldbesitz usw. 
Natürlich wird er als Staatskanzler auch auf die Verwaltung seiner Güter 
in der CSFR (wie es ;)etzt heisst) Einfluss nehmen. Er ist ein Staatsmann 
par excellence der Havel jederzeit unter die Arme greift und die graue 
Eminenz der CS Regierung ist. Havel tut nichts ohne ihn - und er war auch 
mit ihm in Salzburg bei dem umstrittenen Treffen mit Waldheim und wie er 
Regie führt. zeigte er dort - als Waldheim dem Havel die Hand gab und die 
Journalisten dies filmen wollten, fuhr die von Schwarzenberg engagierte 
Garde von Leibwächtern dazwischen und es gelang ihnen. zu verhindern, dass 
davon Bilder gemacht wurden. 

Havel hatte - noch als Dissident - einmal den Ausspruch getan, er wurde als 
Dichter gerne die Salzburger Pestspiele eröffnen und jetzt nahm manden 
Mann, der aus der Kerkerzelle auf den Präsidentenatuhl geklettert war 
(Havel na HrÄd - der Slogan der sanften Revolution) beim Wort. Vr konnte 
sich dessen nur mit Hilfe Schwarzenbergs entledigen, da Waldheim die Gele- 
genheit sah, sich zu profilieren. Wenn Havels Epigonen gewusst hättef.dass 
sein Nachfolger dereinst einen K.u.K. Fürsten zum Staatekanzler machen 
würde - von Benesch stammt bekanntlich der Satz "Lieber Hitler als Habs- 
burg" der in der CSR so grausame Wirklichkeit werden sollte. 
Havel 'iber hat Waldheim nichts erspart, Du wirst inzwischen seine Rede 
gelesen haben - er sprach davon, dass niemand seiner Vergangenheit und der 
Geschichte entkommen könne. auch wenn er seine Memoiren umschreibt . Das 
ging deutlich an Waldheim - nur W, hat seine Memoiren nicht umgeschrieben 
er hat nur verschiedenes dabei ausgelassen und auf den Nachtrag warten 
wir noch heute. Genug davon- vier Jahre Waldheim haben wir hinter una 
und die restlochen zwei werden wir auch noch überstehen, zumal unsere 
Wirtschaft glänzend floriert. Die Demlnstration des Rabbi Weiss aus NX 
mit seinem Begleiter wurde übrigens von der Polizei sofort unterbunden 
und blieb ohne Echo. 

unsere Wirtschaft war und ist so gut, dass uns kleinem Österreich der 
Ostblock 2oo Milliarden Schillinge schuldet, Ein Bruchteil dieser Summe, 
die als"fonds perdu'-angesehen werden muss, hätte genügt, die berechtigten 
Forderungen der Jüdischen Vertrletenen aus Österreich (Die Kultusgemeinde 
hat sie vor etwa einem Jahre präzisiert .nämlich Altersrenten für die Be- 
dürftigen unter ihnen, um ihnen ein würdiges Alter zu ermö^l chen) leicht 
zu erfüllen. Das sage ich mit vollem Bewusstsein - auch jedem NichtJuden. 
Aber Österreichs Regierung hat bisher darauf nicht reaglert-vermutlich 
wartet man, bis der letzte der Betroffenen gestorben ist. Man hat nur einen 
erheblichen Betrag für Jüdische Altersheime gespendet .was ich so hörte, 
wann und wieviel, das weiss ich nicht. Nähei es ware bei der Jüdischen 
Kultusgemeinde in Wien zu erfragen. 

Lieber Kurt, das w..re es für heute - recht liebe Grüsse und eine schöne 
Zeit wünscht Pein alter Schulfreund 



PS: 

Jetzt muss ich noch -"ine Seite anfangen - gerade habe ich mit 
Richard telephoniert ,weil ich Deine Hausnummer hier in Christophen 
nicht hatte - er L^t gestern Dein Schreiben erhalten und dankt herz- 
lichst dafür. Derzeit ist er in seinem Haus in Rodingersdorf , 
So nebenbei - in Wien werden wieder einmal Witze gerissen - Wald- 
heims Vater Hess bekanntlich seinen ursprunglichen Namen Vaclavik 
auf Waldheim um-Germanen.Nun waren also das Vaclav und der Vaclavik 
beisammen - weshalb soll man sich da aufregen? usw. usw. 
Dem Herrn Neuman habe ich das Buch Österreich I auch geschickt »venmut- 
lich ist es noch unterwegs, er hat esnoch nicht bestätigt »vielleicht 
sprichst Du ihn einmal darauf an, wenn Du mit ihm telephonierst , 
Meine Stieftochter war mit Familie in Israel, sie haben in Elath 
gebucht und sie sagt, es sei dort so schön und gut organisiert 
gewesen. Sie hatten auch einen Leihwagen genommen und man hat ihnen 
abgeraten, damit von Eilath nach Jerusalem zu fahren, weil sie damit 
durch Intifada Gebiet müssen und mit Steinwürfen zu rechnen hätten 
da der Leihwagen ein Israelisches Kennzeichen hat. So haben sie Jeru- 
salem schweren Herzens ausgelassen. Auch die Leihwagenfirma war mit 
der Fahrt nicht einverstanden. 

Irgendwie seid Ihr immer zwei und zwei beisammen- Du and der Habermann 
der Glaessner und der Weihs - nur Berger ist ein Einzelgänger. Habermann 
hat am Telephon erwähnt, dass er mit Dir in ständigem Kontakt ist. ~- 
Die Tschechen haben wirklich wenig Geld. Ich habe mit einem gesprochen 
der vor 2o Jahren bei einem Funkwettbewerb in Langenlois war.off iziell 
der sah mich erstmalig im Rollstuhl und rief "Jeschusch Maria, der 
Emmerich is ja auch da". Ich lud Ihn zum Mittagessen ein - auf Revanche in 
Prag, meinte er - und sagte mir, da s er nach unserem Geld rund 2ooo Schilling! 
Pension hätte, da it aber in Prag sehr gut leben könnte. Na wart, wenn die 
Teuerung kommt - und die kommt sicher, wenn die staatliche Sutonentionlerung 
aufhört, dann wirst Du dort auch zu wenig haben - das sind halt die 
Schmerzen, wenn die staatliche in eine marktwirtschaftliche Wirtschaft 
umgewandelt wird. Die DDR Bürger haben es doppelt schwer, weil sie 
durch die Wiedervereinigung kopfüber auch in die EWG gepurzelt sind - 
in Leipzig und Dresden werden Holländische Kirschen billig verkauft 
die nach Aussehen und Geschmack hochgezüchtet werden und die DDR 

Bauern bleiben auf ihren Kirschen sitzen nicht so gut und 

ausserdem teurer. Früher rausste man sich anstellen um Kirschen, so es 
überhaiipt welche gab. Das ist die Kehrseite der Medaille,- 



Im afV 



*v 



(UÜTm*«:. 



Alles Liebe ! 




t >!VJi*L» ^'■^m^^mi^mfm. 




yOFRAT 
DR. EMMERICH RATH 

GERICHTS VORSTEHER I. R. 

A-3550 LANOENLOIS, NO 
WIENER STRASSE A(X TEL 027J4/25SO 



Langenlois. am l, Oktober 1990 



Lieber Freund K u r t i 

Ich habe bereits mehrrach versucht. Dich anzurufen. aber es hat niemand 
abgehoben, vermu.tiich bist Qu nicht im L^nde. 

VVir.d.h.Trude und ich. sind de, zeit in Langeniois und fahren in einigen 
Tagen wieder nach st .Chriptophen.Trude hat ihre gesun;iheitiiche Pech- 
strajine hinter sich gebracht, vergangenen ^ommer biß sie ein infis- 
zier.ter Zecke. die Haut verfärbte, sich an der Bißsteile grossflachig 
dunkBirot'und sie mußte schwerste Antibiotic^ nehmen, dass es nicht 
orpstere Folgen ha,tte.Dies machte ihren Allge(iieinzustand ganz kaputt. 
Es war gerade fiiie Zeit, als Ossi Habermann in V'Jien war und ich habe ihn 
deshalb verpasst - obgleich Richard mich geholt hätte. wir hatten nur 
kurzen Telephonkpntakt , aber er kommt Ende 1991 wieder und ich hoffe, 
ihn da zu sehen, wenn ich auch zu seinem Vortrage nicht gehen kann, da 
mir die Treppen auf der Uni schon zu beschwerlich und die Gänge zu lang 
sind.Vielleic|it bringen Richard, und Eriph ihn und seine Frau, zu mir 
heraus. Phil öAaessner war auph in Wien, wir haben uns telephonisch 
leider verpasst, als er anrief war ich gerade im Bad mit ausgeSQgenen 
t<unstbeinen u/id der Schwiegersohn hat das falsc|ie Telephon abgehoben. 
Er hätte das Funktelephon abheben und mir brinyen sollen, Phil; hatte 
aber ^^u wenig Zeit, um nochmals anzurufen. Er musste b^ieits zum Flugzeug 
und hat mir inzwischen geschrieben. Detzt ist er wieder in Südamecika, 
qber auch er wird wieder nach Wien kommen. 

Iph selbst bin soweit in Ordnung, soweit man es mit 71 und. meiner 
schweren Behinderung noch sein kann. Das Urologische hab« ich hinter 
mich gebracht und brauche keinerlei künstliche BehelfÄ*ich kann leben, 
wie ein normaler Mensch und bin durchaus das, was man gesellschaf ts- 
fähig^St.Nur - ichjn kan jivegen meiner Behinderung nur daheim aufs WC 
gehen, denn nur hier, habe ich die Handgriffe, die ich brauche, u.i mich 
setzen, und wieder, aufstehen -:u könaen.Und das lange Krankenlager des 
vergangenen Jänners - ein Monat Krankenhaus und vorher und nachher 
noch daheim, 2 Operationen, hat mich ziemlich fertig gemacht , zumal ich 
in dem jipital wegen des glatten Bodens mich, nur im Rolletuhl fortbewe- 
gen konnte. Das nimmt einen schon her.Aber ich habe es - wluder einmal - 
überstanden und bin guten Mutes. Leider 1st meine Frau vor vier Wochen 
zweimal jjber die'. Treppe, gestürzt und hatvsich das Knie verletzt, Da 
ich von ihr total abhängig bin, war dies eine schwere Zeit. 
Leider hat sich im Spital herausgestpllt, dass mein Herz stark ver- 
grossert und voller Hohlräume ist ( eine Folge des Gehens mit Krücken) 



„^yyp^i^N^^^^Af 



^..jk^ 



so dass ich auch auf diesem Sektor aufpassen muss. Aber was soil's 
de, zeit geht es mir gut und ich bin wieder frohen Mutes und auch das 
Tor zur Welt ist. weit geöffnet.- 

Lelder kann man nicht guten ,lutes sein, wenn man Nachrichten sieht oder 
Zeitungen liest. Die Parallelen zwischen Saddam Hussein und Hitler sind 
nicht zu übersehen, beide stammen aus der untersten Lade der Gesell 
Schaft und beide beherrschen ihr Land mit Hilfe einer allmachtigen Or- 
ganisa tion, dis all. bespit^elt.Wle es weita- gehen soll, weiss, ich nicht 
das kann niemand voraussagen, weil Hussein noch mehr unberechenbar 1st 
als Hitler es war. Leider sind die Menschen so,dass.3ie in erster Linie' 
über den hohen Benzinpreis jammern, als ob, das das Wichtigste wäre 
Mich dauern nur die neuerlichen Opfsr,die wieder zu erwarten sind'be- 
sonders die Unbeteiligten, die*Kinde r usw.Wer selbst sowas mitgemacht 
hat und damit leben muss.der kann da mehr mi t f ühien, als die anderen 
die nur über das wieder teuer werdende Auto Jammern und, dass sie nicht 
überallhin auf Urlaub fahren kennen. 

ES. ist Wirklich sehr beachtlich und geradezu einmalig.was Du in Richtung 
einer Annäherung zwischen audentum und Christentum leistest - leider fin 
dest DU nicht das Gewünschte und verdiente Echo.Bei uns ist vom Antisemi- 
tismus derzeit wenig zu spüren.auch nicht in Deutschland, aber ich. fürchte 
er ist latent und kann immer wieder hervorbrechen.Darzei t wolle,, mehr als 
eine MiUion Duden aus der UdSSR ausreisen und etliche, werd en sicher 
haer bleiben, ich denke. die Mehrheit heißt sie wlllkomm«n.Ta taache ist. 
daß Österreich Jetzt aus seiner östlichen Posttlon wiederum nach Mittel 
europa gerückt ist und wir müssen uns erst wieder daran gewöhnen. dass 
nördlich un ostlich von uns wieder, offene Grenzen und keine eisernen 
Vorhänge mehr sind. Dies i« nicht mehr unser Problem.- 
Umgekehrt ^s. im Südosten von uns der, Teufel los - Serben einerseits 
Kroaten uncf Slowenen andererseits ^aben sich gegenseitig in der ..olle 
und der alta Naa.lonalismus bricht wieder aus - scheinbar haben die 
Dugoslaven den Nationali tatenhaß der alten Monarchie yeerbt.Dle Deut- 
schen spielen Ja keine «olle mehr.die wurden, soweit sie nicht vor 1945 
fluchten konnten,nach 1945, alle umgebracht und nun,da das gsmaineame 
Fe ndbildweg ist. fallen die Slawen übereinander her. Eine traurige 
Weit I = 

ich bin, heilfroh, dass mein Sohn Herbert nacht vor einigen fahren 
der Versuchung erlegen 1st, nach Bagdad zu ziehen - mit Familie.Er hat 
bei der Flughafen-Betrlebsgosellschaft Wien Schw.ohat eine internationale 
A s ildung erhalten, sprich tfeehr gut Englisch und hat Auebildung fi 
Betreuung von Nasohina.aus aller Herren Länder, bis Aust ralieh.Dor t war 
er auch auf Kurs (Bei der Fluglinie QÜA..TAS ) .Die IRAQ AIR- hat ihm einen 
ausgezeichneten Vertrag angebe ton, wenn e. in ihre Dienste tritt und mit 
Familie nach Bagdad zieht.Er hä.t sofort einen leitenden Posten im 




' J^.. 



«^P' 



;f^- 



- 2 - 



Bagdad-Airport erhalten. Er vyollte aber nicht weg aus Österreich. auch 
seiner beiden Kinder wegen. die nun bereits das Gymnasium besuchen. 
So hat er abgelehnt. obgleich man ihm goldene Berge versprach. Heute 
sind wir alle froh darüber* 

Nun werden die Qeutschen in Ost und West wieder " ein Volk". Ich kann 
mir vorstellen. daß. viele im Westen nicht ganz glücklich sind darüber 
aber man muss den Ostdeutschen vergönnen, dass sie die DOR los haben. 
Vor einigen Tagen war eine FamilJ,e aus der DDR bei mir auf Besuch. der 
Vater war Feldwebel in meiner Kompanie. Die lebten dort in einem un- 
heimlichen Druck und unter wirtschaftlich unzumutb^iren Zustanden.Der Mann 
War selbststoindige, Malermeister und daher als "Kleinkapitalist" nicht 
gut angeschrieben, weil er sich weigerte, einer Produktionsgenossenschaft 
beizutreten.Dazu kam.dass der Sohn, der ihn herführte {mit PKW^J den Wehr- 
dienst verweigerte und dafür zwei Oahre im Gefängnis war. Da musste ein 
ganzes Volk, bezw. 80% davon nach aussen so tun, als wären sie ■'dafür- und 
innerlich waren alle "dagegen" .Anderseits stimmt es einen bedenklich, wenn 
man Tone hört.wie "Was unsere Panzer nicht erobern konnten. das kaufen wir 
uns jetzt mit der D-Mark." S o geht ^3 hUt auch nicht .Immerhin denke 
ich.dass sich die Deutsche Wirtschaft nach 03te,n sehr engagieren wird, 
denn dort wird sie sehr gebraucht , die Ostdeutschen müssen dafür aber 
erst einmal wieder arbeiten lernen. Das haben sie in 4o üahren Kommunis- 
mus gründlich verlernt. Und w.nn man .denkt, dass der Schlendrian immer mehr 
zunimmt, je welter man nach Osten kommt, wird einem Angst und bange über 
die Wirtschaft der Zukunft .Umgekehrt was soll man für Prognosen stellen 
in einer Weltwirtschaf t,die so verzahnt ist.dass ein einziger Verrückter 
in Naho3t,,der über Erdöl verfügt, die ganze Balance ausheben kann - das 
Dl wird knapp, der Dollar fällt, die Arbeitslosigkeit steigt, die Konjunktur 
wird gebremst usw.Und dazu gibt es Armit und Elend in aller Welt.Huoger 
und sterbende Kinder - ond obendrauf sitzt ein erzreak tionärer. Papst in 
Rom, reist in alle Welt, segnet eine Kathedeale, die auf Kosten eines hum- 
gernde« Volkes in Afrika gebaut wurde und predigt gegen die Geburtenre- 
gelung, als ob d a 3 die Hauptsorge wäre. Aber unsere Kirche ist so, die 
verfolgt die Gläubigen bis ins Schlaf zimraer. In Wien hatten wir 1989 
über 37.000 Kirchenaustritte und heuer sollen es noch mehr werden, einö 
Prognose besagt, dass die Katholiken bereits im Jahre 2ooo in Österreich 
eine Minderheit werden. Ich denke. d^s müsste d.n Herren in der Soutane 
doch einmal zu den 



geben. 



Nun haben wir also gester 
gefreut .wieder D 



n Nacht gesprochen und ich habe mich wirklich 



eine Stimme zu hören. Dl 



Emmerich hat vielleicht Sorgen, wepn 
lantik fragt, warum die Juden beim Be 



wirst Dir gedacht haben, der 



mir schon vor OahreB aufgefall 



ee mich teiephonisch übee den At - 
ten den Kopf bewegen - aber es ist 



Len und ich hatte immer wieder 



vor, einen 



wirklich religiösen Ouden danach zu fragen, Und da wir gerade beim 
Thema wgren.habe ich eben gefragt.ich hoffe, Du nimmst es mir nicht übel. 
Ich inteessiere mich fur das Oudentum sehr und habe be c eist einige 
Literatur darüber. Dass der Talmud so umfangreich istyj^abe ich nicht 
gewusst.Ich habe in meiner Literatur nur einige Zitate.Immerhin weiss 
ich, wo die Tracht der orthodoxen Juden he-kommt,was mich auch interes- 
siert hat. 

Riesg Richard habe ich gerade am Draht gehabt (ich bin, wie Du bereits 
gesehen hast, ein eifriger Tele, jhonierer, das hängt vielleicht mit meinem 
Drange nach Kommunikation zusammei^. Richard und Frau lassen Dich schön 
grüssen^sie sind derzeit im Landhaus in Rodingersdorf.wo es bereits 
30 kalt ist, daß sie zwei Pullover übereinander tragen müssen. 
Kommende woche fahre ich wieder auf einen rionat nach St. Christophen, 
ich habe den Lorm hier satt. Du kennst .kein Haushohen - klein,-aber mein - 
und ich habe es seinevzeit mitten in die Weingärten gebaut.Nun aber 
baut man gegenüber einen riesigen Einkaufsmarkt hin, die Stras'se vor uns 
wurde verbreitert, die Gebäude stehen schon und es wird den ganzen 
Tag mit Überstunden auch den Abend drauflos gearbeitet mit -etwa einem 
halben Dutzend Baumaschinen usw. usw. Wenn wir au9fahren wollen, müssen wir 
ein, Bittgesuch einreichen, well immer irgendwas vor der Ausfahrt steht. 
Ich hatte die Firma schon zehnmal wegen. Sesitzstörung klagen können, 
aber was nützt es, wenn die verurteilt -werden, zahlen sie das aus der 
Portokasse, so gross ist das P rojekt.Mit der Ruhe -ist es dahin. - 
Ossi Habermann hat .uns ein nettes Rundschreiben geschickt, in dem er 
feststellt, dass wir erst jetzt im Alter uns wi-rklich nä^er kommen, nach- 
dem wir viele Jahrzehnte Lebe/iser fahrung hinter uns haben - in der Schule 
sqhen wir uns jeden Tag, haben aber nicht dasempfunden;wie heute, wo uns 
Kontinente trennen. Er hat wirklich Rocht war sehen uns kaum>aber ich 
denke oft an Euch alle und mache mir Gedanken, was aus den anderen ge- 
worden ist, dem Bj-au,den Landau, dem Fritzl Mau rüber usw. Ich dachte schon 
ob man vielleicht einmal ein Inserat in die Jerusalem Post geben sollte, 
wird auch kein Haus kosten» 

Lieber Kurt, ich tue mir schwer mit dieser Maschine, sie ist mechanisch 
und mit der elektromischen vertippe ich mich immer wieder, die geht so 
l«ih,t»man muss einen Buchstaben nur anschauen und schon klebt er am 
Papier, Ich hatte vorgestern mit einem Israeli Funkverkehr - Telephonie 
und er natte sich "Schalom" ich dach ce, das ist nur* ein Frieden sgruss 
aber er meinte, es sei auch ein Vorname. Er spricht excellent Deutsch. 
Die Freunde kommen mit unheimlichen Lautstärken herein und man kann 
mit ihneo reden, wie am Telephon, 
Dies fur heute, liebe Grüsse und Scbalom, Servus Dein alter 




rn^TiXw^ 




1^ V . 4 , 



HOFRAT 
DR. EMMERICH RATH 

GERICHTSVORSTEHER I. R. 

A-3550 LANGENLOIS. NO 
WIENER STRASSE 40. TEL. 02734/25 SO 



Langenlois, am 



23. XI. 1990 



Mein I ieber Kurt! 



Rechh herzlichen Dank für Deinen lieben Brief vom 22.0ktob er und ich 
begebe mich wieder in Clinch mit der Elektronischen Maschine, um zu ant- 
worten. Vor einigen Tagen war wieder ein kleines Meeting der Überleben- 
den in einem schönen Wienerwald Hotel mit Restaurant und wir haben wohl 
alle, der Stimmung ent sprecheniSpei se und Trank zu reichlich zugesprochen. 
Wir machen das jeden November unweit von St .Chr i stophen ,dami t i c h 
keine zu weite Anreise habe jnj 9in Lokal habe, das einigermaßen behin- 
dertengerecht i st . I nzwi sehen haben sich auch unsere "Mädchen" etwas an- 
gefreundet und siWM alle per Du geworden, so war es richtig gemüt- 
lich Auch wir selbst sind mit dem Frauen unserer Frejnde auf Du - und 
es war .richtig nett.Wio haben verei nbart , uns im Juli wieder zu treffen 
und ich soll in Langenlois bei einem netten Heurigen was inszenieren. 



Angeblich kann ich das am beste 



n - und mir bringt es den Vorteil, dass 
ich nicht weit wegfahren mussiMeine Frau fährt überhaupt nicht gerne 
in Wien.dai "ahren in der Großstadt ist sie nicht gewöhnt .<bJenf a II s - 
es war a happy day letzten Dienstag. 

Du schreibst von Bordeaux und dieser Gegend - ich war auch dort, aller- 
dings als ungebetener GaST IN Fronsac an der Dordogna.Wlr lagen dort 
2 Monate in Quartier, bis wir in das sehr 



unwirtliche Rußland zogen. 

n - ich war auch in Bord?- 



Wir haben viel Wein getrunken - den guten Rotwei 

au< und wir machten einmal einen Ausflug nach Biarritz, wo ich zuti 

ersten Mal in meinem Leben das Meer gesehen hätte. Mir imponierten dort 



die Schlösser des niederen Landadsl s , die 



von Reichtum und Gemütlichkeit 



zeugten. Unser Komaniechef - ein Österreicher - war seh 
1 iess 



r vernünftig, er 



uns ohne Waffen und mit offenem Kragen ausmarschireren ,die Strassen 
am Flußufer enjit lang . Wi r haben da03i sehr ^iel gesehen. Lust ig ist,dass 



ich vor el ni 



g en Monaten einen Brief auf Deutsch v 



in d.>m sinnge.Tiäss stand, man wisse. das 

und sichsr habe mir der Wein gut geschmeckt .wesha Ib 

mir eine Preisliste der dortigen Weine zu senden Tiit d 



on dort erhalten habe, 
s ich dort im Kriege gewesen sei 



man sich gestatte, 



er Bitte, mir jetzt 

das zu kaufen, was damals so gut war. Ich hätte nicht übel Lust. dies au:h 
2u tun - aber "an der Quelle saß der Knabe" und v/arum soll ich vine de 
France über Hamburg import ie.-en, wo die Verbrecher d 



retmal soviel drauf 



sc hiag-; 

mie' 



?ti3'^Ö^fllrS^llfl^3v?iPbifhgeii?a^.i^£lefiS'??US ?S"poPl?l^? 



en renom- 



•,v: V^ 




'■mM 


.^m^ 



Bitte geh wegen der Tippfehler mit mir nicht zu arg ins Gericht - wenn 
man ein Leben lang mechanisch geschrieban hat. ist es schwer, sich mit71 
umzustel len. - 

Die Golfkrise wirft auch hier ihre Schatten - mir ist es weniger wegen 
des Benzinpreises - wer mit dem Auto fährt, der soll auch dafür zahlen - 
aber mir tun die alten "Muatterln" leid, die von einer kleinen Rente 
leben und das teuere Heizöl zahlen müssen. Ansonsten möchte ich nicht 
in der Haut vom Präsidenten Bush stecken, der nun weit mehr gefordert 
wird, dl/'s alle seine Kollegen seit dem I I .Weltkriege. Er hat die Wahl, 
einen Krieg mit einem Vernichtungsschlag zu beginnen unj dabei eine halbe 
Million Menschen von vorherein zum Tod'? zu verurteilen oder aber zuzu- 
sehen, wie ein fauler Friede zustandekommt und der irre Verbrecher im Irak 
(ParaLLELEN ZU Ad3lf Hitler sind gegeben) weiter aufrüstet und eines 
Tages mit der Atombombe neu anfängt und dann geht es nicht tji^^r un eine 
halbe, sondern um 5o Millionen Menschen ). Wl r werden sehen, mwas rauskommt, 
1991 sind wir klüger - aber ob es dann nicht zu spat ist? Kissinger 
hat in einem Leiartikel einer Wiener Zeitung für einen raschen Schlag 
der Amerikaner aus der Luft plädiert. So unrecht hat er nicht, aber wer 
nimmt das schon auf seine Kappe? Und Bush hat das Format eines tüch tigen 
Bürokraten, äB§r nicht das eines Politikers und schon gar nicht das eines 
Präsidenten der USA.- 

Meine Familie ist bereits weit verstreut. Herbert (born 1945) arbeitet 
nach wie vor in Schwechat ai rport .nachdem er vor mehreren Jahren (Gott 
sei Dank) einen lukrativen Leiterposten in Bagdad airport ausgeschlagen 
hat. Sonst sässe er mit seinem' Familie jetzt dort - d.h. Waldheim hätte 
ihn in seiner unstri ttenen Aktion h etmgeholt. 

Ernstl ( born 1948) ist nun stellv. Direktor einer Versicherung (Allianz) 
in Salzburg - seine Hauptsorge ist, dort eins Wo' hnung zu kriegen. Er 
und Herbert haben je zwei Kinder, alle r\oc\^ in der Schule. 
Hannelore ist Mi ttel schul prof e^sor in Baden bei Wien. ihr Mann hat einen 
guten Arbeitsplatz bei der Mi nera löl -Verwa 1 tung. Es sind au:h zwei Schul- 
kinder da. Eva Maria ist Geschäftsfrau in Wien ( 31 Jahre alt) ihr Mann 
ist Architekt in Wien. Sie haben ein? schöne Villa in Wien Floridsdorf. 
Trudes Kindern geht es ebenfalls recht gut, der Alteste ist bekanntlich 
Uiiweltstadtrat in Wien, um welchen Job er nicht zu beneiden ist. Der zvilt^^ 
ist Oberbaurat und hat die 3undesg=bäud= in Wien unter sich, auch das 



RGI, dessen Direk>tor ihr 



m it seinen baulichen Wünschen schwer auf die 
n und Lehrerin in der 



Nerven geht. Die Tochter ist Schneid^rmel ster i 

Fachschule. 

Ich selber lebe so dahin ,aber ich fühle mich nicht ganz wphl i 



n me i ner 



Haut sflit meinen Operationen im Jänner. Ich k 



bin dabei sehr 



ann nur schwer gehen und 



ungeschickt geworden. Vor allem ist mein Kreislauf nichts 



mehr wert, nach cca loo Schritten bekomme ich keine Luft mehr. Vermutl ich 
sind meine Herzkranzgef ässe kaputt und ich wäre ein Fall für eine 
Bypass - Operation, aber das geht bei mir nicht. weil keine Bein- 



3 Z-i^ ^»«JfX^..' P-'A< 



, V 



- 2 - 



?"' 









It 



«I 

UM 






venen mehr da sind, die man als Ersatz der Herzgefässe einb auen müßte. 
An sich bereits eine Rout i nesache, bei mir aber g eht das nicht. Also 
leben wir so weiter. Eigentlich sollte ich das nicht, alle Arzte schimpfeon 
weil ich so dick bin und verordnen mir looo Kalorieen oder weniger pro 
Tag^Leider verordnen sie nir nicht die Willenskraft dazu. Ich versuche 
SS immsr wieder, abar dam koumt die nächste Einladung und dann ist es 

wied'?r vorbei. Du weißt, ich bin ein geselliger Mi^nsch 

Und d-ann - wozu soll, ich mich kasteien, um dieses leben un einige 
Ja'ire zu verlängern? Ich will nicht klag e-t.ich habe es gut und bin 
vor allem bsi meiner Frau in guten Händen - aber democh -. wenn man nur 
ein paar Schritte gehen kann und nicht mehr herumreisen kann.'Kwie man will 
weniT Tian sich Lokalbesuche verkneifen mjss.weil man nicht weiss, wie dort 
das WC ist uiw.uiw.wann man nicht in die Stadt gehen kann, wie man will 
usw.uiw. UTd des Nachts imimBr diese Schmerzen mit Schlaf- und Schme.-z- 
pulver.dazu ist man seit einem Jahre entmannt - schön, ich bin 71 und 
diesbezüglich jenseits von gjt und 0O3e,aber die Tatsache bleibt bestehen 
und hat irgendwie etwas Di f f amie.-endes ,ob3 leich meine Frau sich nichts 

anmerken lässt Kurt, mein Alter ist nicht lustig, aber ich will nicht 

klagen. Wenn man bedenkt, wie die anderen Kollegen QiDerall heruTifahren 
in der Welt und ich kann nicht einmal nä:h Cnichery la ville,wo wir 
Besatzung waren und man mich schon oft eingeladen hat, weil ich nett und 
umgänglich mit den Menschen war -. auch als sale boche. So bleibt :ti i r 
die Eunkerei,die mein Lebensinhalt i st , Fern -jshL'n uid viele gute Bücher. 
Man lebt auch so - aber soll ich mir das bisserl Essen und Trinken ver- 
sagen, um das Leben zu verläng3rn''8ieses Leben ? Nun lassen wir das. es 
klingt zu seh- n.a-.h LaiTientieren und das will ich nicht. 
Es gibt Ät'mere auf der Welt, also was soll' s ? 



Die Politik - lasse Dir erklären. Österreich ist i 



n den letzten Jahren 



von einer Unmenge Skandale erschüttert worden, die man sich früher hätte 



kalin vorstellen können. Dabei stehen wir 



unter den ^eichen Ländern ij?r 



Welt am 13. Platz wer hätte das von uns gedacht?? In die Skandale, 

darunter illegale Waffenlieferungen an Irak und Iran, waren vor allem 
die Roten verwickel t. Jeder prognostizierte bei den letzten Wahlen eine 
starke Zunahme der "Haider" St immen, sta ^ke Verluste der Roten und auch der 
Schwarzen. Es kam -aber njr teilweise so. Haider hat eine starke Zunahme 



verzeichnen können. aber nicht so viel.dass er reg ier 



ungsfähig wäre, 



die Schw-irzen haben 17 Mandate verlöre 



n und die Roten konnten ihren 



M-andats Stand halten, was allgemein überraschte .Nun will man eine schwarz- 
rote Koalition, -die derzeit ausgehandelt wird. 

HAID£« Jörg kann kein Nazi sein, weil er damals nicht ajf der Welt wi-. 
Er ist jetzt Landeshauptmann des nationaleniK 



Mann. Der Reichtum staTimt aus Jdd 



ärn ten und ein reicher 
isc hem Besit?z,aber so.dass man ihn 



nicht ankann. Er hat sein S'und ^'armöge.n (viele tausende Hekt 



ar Wa Id.ha Ib 



:(9''nten) voi'i eini?:Ti Verwandten geerbt . Dt eser hat 



es von eim?." Italienischen 



Jüdischen Fanilie.die aber 1938 schwer ver5ch»ijt l det wir. Die 3 



3 1 '< e n 1 i e s s e n 



den Besitz versteigern und Haiders Verwjqdter (ein Onkel od 



er sowas Ahnl tchJ 



kaufte den Besitz bei der legalen öffentlich; 



n Versteigerung. Er hat der 



s i t ? , d 3 > 



sogeo.rinte "Bärental" an Haider vererbt. Arisierung *iar es also 



wenn ajch gesägt W'?rd?n muss.dass die Bänke 



n damals a jsgesprochen Tücks i ch tsl 

los waren uid vermutlich einem NichtJuden Stunduiig geW'änrt hat ten . A.'ser 

ie Stinjung eine- Schjld 
unangefochten auf ehemals Jü- 



eine Arisierung im engeren Sinne war es nicht, weil d 
Ermessens Sache einer Ban'< ist. So lebt H.aide.- 



dischen 3ejitz,den se: 



n Vorfahre doch rechtmässig ,d . h. bei ei 



7wing;verste;gerjotj erwo-ben ftatlön d'i'e ßartlcen' d 



ne." legalen 



em VDrbesitzer'nicht" sehr 



entgegen gekomm*, sind, ist rechtlich nicht relevant. 



H-nder ist bekannt , da ss er 



gern? nationale Sprüche klopft und dass er 



Verbindung .tj "ehemaligen" hat, die aber nach und 



jedenfalls einen Teil seiner Wah 1er a 



nach aussterben ,Er hat 



j; Nazikreisen. anderseits ist seil 



^artei ein Sammelbecken der Unzufriedenen jede: 



S c h a 1 1 i e r u n g . S kam e : 



zu -äsinen Mandaten. Die Roten aber erk 1 /aren ,dass sie mit 



i hm 



i; e 1 n n K o - 



al it ion =ing?he 
w i " t e t ab, - , 



n wDllen und so bleibt er Landeshauptman 



n J n K 3 r ti : e n j n d 



Wa; •JaldiBim anbelangt, so hat er noch 



dieren will. Wem die Schwir^n 50 blöd sind, 



nicht erklärt, ob er rf;eder kandi- 



nichts machen und wenn da^u d 



ihn wieder a j fzustel len ,ka 



nn man 



t? Leute --,0 Möd sind, ihn nach all de 



m 



Schaden. den er angerichtet hat,wied 
lieh n;,cht helfen. Nur der JWC soll 
erst hinterher schimpf en , sons t koml(l^, W. 
in den Präs identensessel . Ich UäbG ihi 



er zu wählen, dann 'can 



n man ihn e n ./ ; r k - 



sich au; dem Wahlkampf raushalten und 



in Zukunft nicht, mehr kanr 



wieder auf tirund der "Protestwähler' 
licht gewählt und ,^5hle ihn auch 



ich n icht tun. AI les dies 



Setzung, dass er noc hmals kandidiert 



unter der Voraus- 



Vermutlich "lässt er sich bitt 



und die Leut' nicht gescheiter werde 



aushält. 



en".Es muss ein gutes Land sein. das das all 



es 



Was die Deutsche "Wiederverein igung' 



hält die Deutsche Wirtschaft 



an geht, so ist der Prozess i 



m Gange um 



Ost nach West, weil dort eben die L 



in Atem. Jeden Monat ziehen 15. 000 Deutsch 



e von 



ohne viel höher sind. Ein Kriegskamerad aus 



Sachsen, er war Feldwebel und ist jetzt ein alter Herr. hat 



hat mir viel erzählt , es 



mich besucht und 



ist noch jeder gegen jeden mißtrauisch und 



würde den Rahmen dieses Briefes sprengen. "Drütth' 



hierzulande. Das ganze Land ist 



es fehlt die Offenheit v 



on 



gewirtschaftet wurde. ohne Rücksicht auf d 



vergiftet, weil rücksichtslos darauf los 



Wirtschaft ist kaputt, weil sie d 



ie Umwelt. Und die Ostdeutsche 



gewachsen ist. Sicher werden die Deutsch 



er westlichen Kokurrenz qualitativ nicht 



werden auf anderthalb Billi onen Mark 
liehen Deutschen Expansion d+rfte d 
nur. wo die das Geld hernehmen... 



en es schaf f en , aber die Kosten 
geschätzt. Die Gefahr einer wirtschaft- 
erzeit also nicht bestehen-Mich wundert 



&€ 



' t 'J 



1 • 



OBERLANDESOBRICHTSRAT 

DR. EMMERICH RATH 

OEBICHTS VORSTEHER 

A-3350 LANGENLOIS. NÖ- 

WIENBB 8TBAS9S «O. TEL. 02734/2330 



-3- 



LANGBNLOIS. AH 



Gerade sehe ich.dass ich kein unbedrucktes Papier mehr habe, nur Unmengen 
aus meiner aktiven Zeit, bitte verzeihe den Briefkopf. 
Wir haben momentan grosse Zores mit der Immigration .Der Wegfall des 
"eisernen Vorhanges" hat bewirkt, dass hunderttausende Fremde aus dem 
Osten zu uns "schauen" kommen. Kauf en können sie nichts, da kein Geld 
vorhanden ist. Aber sie verstellen alle Parkplätze und tun auch sonst 
allerlei - unter .loo Ladend ieben , die man erwischt, ist e i n Öster- 
reicher. Natürlich muss man das verstehen .die mussten das alles jahr- 
zehntelang entbehren und da liegt es auf den Tischen der Supermärkte 
nur zum Mi tnehmen . Kauf en können sie es ja nicht. Und leider nimmt auch 
die grosse Krininalität ungeheuer zu - Raubüberfälle sind an der Tages- 
ordnung .AUTOdtebstäh le auch und aus Südamerika kommen ganze Banden, 
die in Italien von der Mafia auf Tcchendtebstähle etc. eingeschult wur- 
den. Jetzt haben wir an die 2o.ooo Rumänen da, die nicht helmgehen wollen 
sie sagengsie seien daheim politisch verfolgt .Arbeiten läßt man sie 
nicht, weil da die Gewerkschaften ihr Veto einlegen und nun will man 
sie gewaltsam heimschicken, deshalb grosser Aufschrei im Lande. Nun .Öster- 
reich ist ein Fl ücht 1 ingsl and ,aber kein Immigrationsland, wie zB Austra- 
lien oder Canada, wo genug Platz ist. Und wir erwarten eine grosse Reise- 
welle aus der UdSSR, wo kommendes Jahr die Ausreisesperre wegfallen soll. 
Mit den Polen haben wir jetzt Vi sumpf 1 icht , die soll aber «loch heuer 
wegfallen und dann kommen die wieder und handeln auf illegalen Märkten. 
Unser Innenminister ist derzeit nicht zu beneiden und die Polizeit auch 
nicht. Nun haben wir bereits das Bundesheer an der Ostgrenze , die taglich 
bis zu 500 Mann heimschicken und sie nicht herei nl assen .Aber die finden 
schon Ihre Schlupfwege - es gibt da ganze organisierte Schlepperbanden. 
Nun, wem sage ich das, Ihr habt in den USA ja das ^igleiche Problem an 
der Mexikanischen Grenze, wie man hört. Wir erwarten aus der UdSSR auch 
rund eine Million Juden - von mii-i aus sollen sie bleiben, wir haben 
da sowieso was gutzumachen. Unter den derzeitigen Verhältnissen werden 
sie nicht viel Lust haben, nach Israel weiterzuwandern. Und in Ostdeutsch- 
land haben sie an die loo.ooo Gastarbeiter aus Nord Vietnam, die nicht heim 
wollen-dafür sollen tausende betuchte Chinesen aus Hongkong, das ja bald 
nach Rotchina kommt, in der ehem. DDR Aufnahme suchen, die bringen aber 
wenigstens Geld mit. (Wenn auch schlechte Dol lars ) . Jedenf al 1 s - Hitler 

hätte viel zu bereden 

Genug davon. 



':^ 



Du schreibst wegen der Kirchenaustritte - die Zahlen. die Du nennst , st immen in| 
etwa. Dies hat verschiedene Ursachen. Bis 1938 kam der Staat für die Bedürf- 
nisse der Kirche auf, es gab die sogenannte "Congrua" d.h. ein Teil des 
Staatsbudgets floß der Kiche zu. Das war mit dem Vatikan vereinbart (= Konkor- 
dat). Hitler schaffte dies ab und vertrat den Standpunkt , die Ktrcheist ein 
bürgerlich rechtlicher Verein und wer dem angehört , muss eben Beiträge zahlen, 
die die Kirche festsetzt .Die Folge war eine erste Austrittswel le , die frei- 
lich politisch und nicht finanziell bedingt war. Nach 1945 kam keine Kon- 
grua mehr ,zumi ndest nicht so viel, als die Kirche benötigte und so behielt 
man den Kirchenbeitrag (fälschlich auch Ki rchen"steuer" GENANNT) bei. 
Während aber in Deutschland diese Beträge vom Finanzamt mit der Lohnsteuer 
eingehoben werden, hat bei uns der Oberste Gerichtshof entschieden , dass 
die Kirche das selbst eintreibnen ,d. h. k lagen muss. Ich selbst hatte viele 
Jahre meine liebe Not mit diesen Prozessen , die damit endeten, dass die Be- 
treffenden verurteilt wurden und sofort aus der Kirche austraten. Man darf 
ja nicht vergessen , dass bei uns die meisten Christen "Tauf scheinkathol ik 
sind,, die getauft sind und einer 



en' 



schönen Leich" natürlich nach kath.RituS 



entgegenleben, sich ansonsten aber nicht 



um die Kirche scheren. Sie beajchen keii 



Messe und gehen auch zu keinen Sakramenten , sie sind eben dabei . Und d 



as sind 



nn es nun beginnt, Geld zu kosten. da 



mindestens 7o% der Katholiken. Und we 

überlegen sich viele den Austritt. 

Dazu kommt, dass der Beitrag immer höher wird, weil die K 



nn 



irche wachsenden 



Kosten gegenübersteht . Sie muss die meist uralten Gottesh 



wobei der "sauere Regen" hervorgerufen durch die Indust 

eine grosse Rolle spielt. Ein Musterbeispiel ist der Wiener Stephansd 



äuser erhalten, 

rie - und Autoabgase, 



om.ein 



Bauwerk aus Sandstein , der buchstäblich zerbröckelt 



in der vergifteten Luft. 



er grossen Kosten wie- 



Jetzt ist dieses Bauwerk 1945 abgebrannt , man hat es unt 
der aufgebaut, gegen den schleichenden Zerfall gibt es aber keine Mittel. 
NaTÜRLICH WERDEN VIELE Steinmetze beschäf t igt ,die ganze Teile des Turmes 
erneuern, aber der Stundenlohn in .schwindelnder Höhe kostet eben. Und - abge- 



sehen von gewissen Sammelaktionen - 



Die Sammelergebnisse werden immer geringer (I zahl eh 



nüssen da die Kirchenbeiträge herhalter 



und so steigen die Kosten, der 



meine Kirchensteuer) 



n es gibt eine Vielz ahl solcher Gotteshäuser ,di( 



ebenso mies dastehen, nur nicht so prominent sind. 
hatte alle Monate cca 50 Kirchenbeitragsklage 



wie der S|ef ansdom.Und ich 



n.Und die Kommentare waren 



bezeichnend -ich sagte einem jeden, der nicht zahl 



haLt aus. Die Antwort war immer d 



en wollte, na daqn treten Sie 



ie gleiche "Austrete 



reden, Herr Oberrat, aber ich ka 
wie einen Hund ! 



n - S i e können 1 



eicht 



nn mich doch einmal nicht eingraben lasse 



n 



Und die Kommentare am Rand der Verhandl 



pfaffen,weil die net genug krieger 



ung sprechen Bände "Die Hums' 



Dabei ist die Kirchen beim Eintreiben der Seit 



und in der Preislage ging es weiter. 



rage äusserst rücksichtslos, 
in einen reichen Konfessionslosen heiratet 



Wenn zB eine mittellose Katholik 

miss der nach seinem Vermögen die halbe Kirchensteuer ( 

schon selber) beraooen. 



jetzt sage ich es 



•:t. 



Hilf t' iiiiT'll'liriiii I II 



-3- 






V 
» 








vt^H 


.M 



OBBRI.ANDE5QBHIOHTBBAT 

DR. EMMERICH RATH 

OERICHTSVORSTEUEB 

Ä-3M0 LANGENL.OIS, NO. 

WIBKKa STRASSE «0. TBL. 0X734/2530 



LANOENLOIS. AM 



Gerade sehe ich.dass ich kein unbedrucktes Papier mehr habe, nur Unmengen 
aus meiner aktiven Zeit, bitte verzeihe den Briefkopf. 
Wir haben momentan grosse Zores mit der Immigration. Der Wegfall des 
"eisernen Vorhanges" hat bewirkt, dass hunderttausende Fremde aus dem 
Osten zu uns "schauen" kommen .Kauf en können sie nichts, da kein Geld 
vorhanden ist. Aber sie verstellen alle Parkplätze und tun auch sonst 
allerlei - unter .loo Ladendieben , d ie man erwischt, ist e i n Öster- 
reicher. Natürlich muss man das verstehen , die mu:ssten das alles jahr- 
zehntelang entbehren und da liegt es auf den Tischen der Supermärkte 
nur zum Mi tnehmen. Kauf en können sie es ja nicht. Und leider nimmt auch 
die grosse Krininalität ungeheuer zu - Raubüberf äl le sind an der Tages- 
ordnung .AUTOdiebstäh le auch und aus Südamerika kommen ganze Banden, 
die in Italien von der Mafia auf Tcchend iebstäh le etc. eingeschult wur- 
den. Jetzt haben wir an die 2o.ooo Rumänen da, die nicht heimgehen wollen 
sie sagöngsie seien daheim politisch verfolgt .Arbeiten läßt man sie 
nicht, well da die Gewerkschaften ihr Veto einlegen und nun will man 
sie gewaltsam heimschicken .deshal b grosser Aufschrei im Lande . Nun .Öster- 
reich ist ein Flüchtl ings land , aber kein Immigrat ionsland , wie zB Austra- 
lien oder Canada, wo genug Platz ist. Und wir erwarten eine grosse Reise- 
welle aus der UdSSR. wo kommendes Jahr die Ausreisesperre wegfallen soll. 
Mit den Polen haben wir jetzt Vi sumpf 1 icht , die soll aber hoch heuer 
wegfallen und dann kommen die wieder und handeln auf illegalen Märkten. 
Unser Innenminister ist derzeit nicht zu beneiden und die Polizeit auch 
nicht. Nun haben wir bereits das Bundesheer an der Ostgrenze .die täglich 
bis zu 500 Mann heimschicken und sie nicht herei nlassen .Aber die finden 
schon ihre Schlupfwege - es gibt da ganze organisierte Schlepperbanden. 
Nun. wem sage ich das, Ihr habt in den USA ja das gleiche Problem an 
der Mexikanischen Grenze, wie man hört. Wir erwarten aus der UdSSR auch 
rund eine Mi 1 1 ion Jude 



n - von mitraus sollen sie bleiben, wir haber 



da sowieso was gutzumachen .Unter den derzeitigen Verhältnissen werden 
sie nicht viel Lust haben. nach Israel wei terzuwandern.Und in Ostdeutsch- 



land haben sie an die I 



00.000 Gastarbeiter aus Nord Vietnam, die nicht heir 



wollen-dafür sollen tausende betuchte Chinesen aus Hongkong, das ja bald 
nach Rotchina kommt. in der ehem. DDR Aufnahme suchen. die bringen aber 
wenigstens Geld mit. (Wenn auch schlechte Dol Urs) . Jedenf al 1 s - Hitler 

hätte viel zu bereden 

Genug davon. 



- 4 - 



%- ' A 



4 








* 


V, 






,i ' 






■■-;.■' 




,\. 


> « 

' 1 




,\ 


li'. 



*- 



■p.-' . 



* »M 



OBERLANDBSOBRICHTSHAT 

DR. EMMERICH RATH 

OBHICIITSVOBSTEUEK 

A-3530 LANGENLOI8. NO. 

WIENER STRASSE 10. TEL. 02794/2330 



LANOENLOIS. AM 



Ich selber habe es am eigenen Leibe erlebt. Meine zweite Frau hat eine eiger 
Pension ,es wäre richtig, dass jeder seinen Beitrag zahlt. aber die haben uns| 
zusammengerechnet .wei 1 wir ja ein Ehepaar sind und so rutschen wir voll 
in die Progression. Dafür kriege ich zu Weihnachten ein Photo vom Herrn 

Bischof mit einem Dankschreiben 

Die Austritte sind nicht gleichmässig über das ganze Land verteilt - in der^ 

Stadt sind sie weit höher. weil einen da um die Ecke keiner kennt hier 

sind sie geringer .wei 1 es eine gewisse Diffamierung bedeutet und die geistl 
Herren gehen so weit, die Namen der Ausg etretenen von der Kanzel zu verlese] 
Alles das macht böses Blut. 

Dazu kommt, dass die Kirche bei der Papstwahl keine gute Hand hatte. Der Mann| 
reist in der Welt umher (auf unsere Kosten) und predigt überall gegen 
Empfängnisverhütung (Präservative!) und Abtreibung. Gerade in den ärmsten un | 
kinderreichsten Ländern. Dazu betreibt er eine ausgesprochen konservative 
Persona 1 pol i tik und ernennt Personen zu Bi schöf en , die wegen ihrer offen 
konservativen Aussagen verehasst sind. Und so geht es weiter, auf der unterer 
Ebene besteht wegen des Heiratsvoerbotes (Zölibat) ein enormer Priesterman- 
gel. In St .Christophen sagen die Leute "Wenn uns die keinen Pfarrer her- 
stellen, fkönnen wir ja gleich austreten. Bei den Evangelise hen Christen ist 
ein Überangebot an Pastoren, bei uns ein grosser Mangel - an Priestern, 
Ordensleuten usw. 

Zum Abschluss: Quer durch meinen Gerichtsbezirk geht aus historisc hen Grün 
den die Diözesangrenze Wien - Sankt Polten. Während die St . Pol tner , d ie aus 
Landpfarren bestehen .geradezu unerbittlich sind in Kirchenbeitragsfragen 
(Vergleiche waren otcbtt zu erzielen^ waren die Wiener durchaus Vergleichsbe 
reit und käpften um jedes schwarze Schaf. - 

Kurt, Du mußt ent schu 1 d i gen , daß ich am Telephon so blöd gefragt habe. Bezüg- 
lich Talmud - ich habe nicht gewusst.dass das so ein riesiges Kompendium is 
ich dachte. das ist sowas wie ein Katechi smus .Die Nazis haben in ihren 
antisemitisc hen Pamphleten immer geschrieben "Die talmudist i sehen Ver- 
brecherischen Juden" oder "Talmud i sti sehe Rechtsverdrehungen" und 
dass im Talmud steht, dass man die Juden nicht betrügen dürfe, die Christen 
aber schon, dies sei straflos. Und dass man Christenmädels ( = Arierinnen) 
straflos mißbrauchen dürfe, bei Jüdinnen sei das aber Sünde usw. Ich wollte 
jetzt wissenm.was im Talmud wlrkl ich steht. Ich wusste nicht, daß das so ein 
riesiges Werk ist, nur für Scbolaren und Berufs Rabbi's. Und die Kopfbe- 
wegungen sind mir aufgefallen bei Filmen von der Klag emauer und ich wollte 
wissen, auf welcher Vorschrift das beruht. 

Bezüglich der schwarzen Kleidung steht "Die Juden und ihr Glaube" in dem 
Buch, dass dies auf eine mißverstandene Weisung zurückgeht .wonach sich 
orthodoxe Juden ohne überflüssiges Zierat zu k leiden haben. 




Bei Phil war es ein Pech, als er anrief, war ich im Bad und hatte die 

"Beine" ausgezogen , konnte also nicht von der Stelle. Der Schwiegersohn 

bringt mi^r in diesem Falle das Funktelephon ins Bad - das ging diesmal 

nicht, weil er das Normaltelephon abgehoben hatte und wählen kann man 

da nicht. Und später, anzurufen .hatte er keine Zeit.- 

Ich war überrascht .dass sich ein 4X Funkamateur ( 4X4 ist das Call von 

Israel" mit dem Namen Shalom vorstell te. Das ist jetzt geklärt. 

Im übrigen hast D u leider Recht - wenn Araber getötet werden , schrei t die 

ganze Welt auf, wenn in Israel aber Juden dran glauben müssen, wird es nur 

am Rande bemerkt (Warn sie net hingefahren ) 

Im Übrigen habe ich in Deinem Freund Otto Neuman einen interessanten 
Briefpartner gefunden, er verlangte meine Gesch ichte, ich habe ihm das- 
selbe geschrieben, wie Dir, nur gekürzt, da ja doch gewisse Bezugspunkte 
fehlen. 

So, Kurt , jetzt ist es ein langer Brief geworden - derzeit geht es mir nicht 
sehr gut - mit der alten Prothese kann ich fast nimmer gehen, an die neue 
aber muss ich mich erst gewöhnen und wenn das ist, dann merke ich erst 
was ich eiglnlich für ein armer Hund bin und habe dann meine Depressionen. 
Morgen geht es wieder zur Kontrolle ins Krankenhaus - an sich wäre irgend - 
einmal eine Bypass Operation fällig, aber das geht nicht, weil ich ja keine 

Haxen mehr habe.Kanns nichts machen 

Das wäre für heute alles - ich werde einmal wieder in NY bei Dir anrufen. 
Ich denke, Habermann ist in der kalten Jahreszeit in Israel. 
Überm org en wird der Supermarkt gegenüber eröffnet, bin gespannt, ob 
der Wirbel gross sein wird. 

Viele Grösse an die ganze Familie und Dich grüsst mit einem 
herzlichen "Shalom" Dein alt gewordener 




PS: Die aufgeklebten Marken sind teilweise 
Sondermarken der Stadt Langenlois und haben bereits 
Sammlerwert. Bitte nicht wegwerfen! 



«i«*''" 



Lieber Kurt ! 



Nach mehreren vergeblichen Anrufen ( es hat niemand abgehoben) 

wünsxche ich Dir auf diesem Wege alles Gute - Dir und der «ganzen 

Fami lie. 

Bitte vKerzeihe ,dass ich nicht mit der Hand schreibe, aber 

ich habe keine Handschrift mehr ( fast 5o Jahre Gehen mit 

Krücken) zumal ich zweimal arg gestürzt bin. 

Momentan tun mir beide Schultern weh und jeder Schritt ist 

eine Qual. Ich hoffe, daß das wieder besser wird. 

Sonst geht es mir gut, ich bin zufrieden. Hoffentlich bringt 

das neue Jahr keinen Krieg, ein Hitler im Jährhundert ist 

wirklich genug. 

Alles, alles Gute und eine schöne Zeit ! 




Herzlichst Dein 




iHsf^ 



t ik^ä^'^^ii^SLMmtmL^i^ 



HOFRAT 
DR. EMMERICH RATH 

OLGR I R, 

A-355Ü LANGENLOrS. NO 
WIENER STRASSE-». TEL 027W/25S0 



Langcnlois, am 24. IX, 9' 



Lieber Freund Kurt! 
Du hast Recht gehabt in Deinem Briefe an Richard, dass ich recht säumig 
gewesen bin mit Nachrichten von mir. Ich bitte vielmals um Entschuldigung 
aber ich hatte und habe so viel um die Ohren»dass ich nicht weiss, wo 
mir der Kopf steht .Gottlob ist es kein medizinischea, sondern ein me- 
chanisches Problem - meine Kunstbeine (Beinprothesen) funktionieren 
nicht mehr recht, ich bin da einer ganz miesen Firma in die Hände gefallen 
die schon zwei Jahre repariert und nichts fertig bringt, ich knicke beim 
Gehen ein, wie ein Dackel und bin faktisch den ganzen Tag auf den Roll- 
stuhl angewiesen, Natürlich bringt dies grosse Probleme mit meiner Pflege 
mit sich, Schuld bin ich natürlich auch selber mit meinem grossen Gewicht 
das die Gelenksteile aller Beinprothesen zerreibt .Derzeit kann ich l^aum 
einen Schritt gehen, das WC wird zum Problem, ich fahre sogar ins Bett 
mit dem Rollstuhl. Die Folge aber ist auch eine Überbeanspruchung der 
Arme und Schultern, die von 5o Jahren Gehen mit Krücken stark abgenützt 
sind ( dafür hat sie uns Gott Ja nicht mitgegeben) und irrsinnige Schmer- 
zen, so dwss ich mit Cortison und Novocain beteidelt werden muse. 
Derzeit ist es so, dass ich kaum aufstehen kann und das Leben im Roll- 
stuhi ist nicht gesund, ich verwöhne mich noch mehr damit, aber einige 
böse Stürze mit Gehirnerschütterung und Rückenprellung haben mich 
gelehrt, dass ich vorsichtig seinj muss - ein gebrochener Arm wäre eine 
Katastrophe. So vegetiere ich halt derzeit dahin, allerdings wurde mir 
Jetzt ein neues Kunstbein versprochen, das ich mir morgen anmessen lasse 
und ich hoffe, dass ich dann wieder einigermassen Gehen oder besser gesagt 
Hatschen kann. Inzwischen bin ich zum 7. Male Grossvater geworden, also 
war es doch nicht umsonst, dass mir der Herrgott 1941 zweimal das Leben 
geschenkt hat . Es laufen also^ genug Nafcihkommen von mir herum, d.h. das 
Jüngste läuft noch nicht, da es erst 5 Wochen alt ist. Übrigens ein Junge. 
Das älteste Bnkerl ist 17 - ein bildhübdohes Mädchen. In zwei Jahren 

hat sie Matura. Na Ja, ich bin eben auch schon 72 

Dazu hatte ich eine 99 Jahre alte Tante zu betreuen, die genau zu der 
Zeit starb, als ich am schlechtesten gehen konnte. Sie hat mir viele 
Sorgen und Arbeit gemacht. mich aber Jetzt auch zum Erben eingesetzt 
und damit über Nacht zum Millionär (in Schillingen) gemacht. Das wäre alle 
sehr schön, aber die alte Dame het bis ins Greisenalter es verstanden, 
Steuern zu hinterziehen und ich muss als Jurist das nun irgendwie 
gerade bügeln. Ich muss froh sein, wenn mir das halbe Erbe bleibt. 
Der Rest wird auf Steuernphzahlungen draufgehen und ich habe damit 
meine liebe Not, weil ich eh so schlecht schreiben kann mit meinen 
Schultern. Die gute alte Dame hat gespart und viele Wertpapiere gehabt 






•^ 



aber auf die Steuern total vergessen. Nun muss ich aber die letzte Steuer- 
erklärung und die Schlußbilanz unterschreiben und der Herr Hofrat kann doch 

nicht usw. So werde ich nicht reich, aber doch wohlhakend auf meine 

alten Tage - meine Kinder werden aber sicher dafür sorgen, dase ich es nich t 

allzulange bin. Na ja, man tut es gern. wenn man es kann 

Meine Tochter Hannelore »Magister der Biologie ( ao eine Art Dr. Lax 
nur gescheiter und energischer) hat im vergangenen Sommer ihre Familie 
n"*ch Amerika geführt - 4 Personen ( darunter zwei Kinder) 3 Wochen incl, 
Plug und Leihwagen So.ooo S.So haben alles im Weaten angesehen, Calif ornien 
(SF.Loa Angeles, San Diego, dann durch die Wüste nach Nevada, Las Vegas, 
Colorado oßw) und viel vom Leben dort erzählt, sie fanden es wunderschön 
und die Leute irrsinnig freundlich (besonders wenn sie merkten, dass es 
Touristen waren) - jedenfalls ein schönes Erlebnis und es hat ihnen ge- 
fallen, aber dauernd leben möchten sie dort dennoch nicht. Hannelore hat gestört 1 
daes im Restaurant die "Bill" gleich da ist, wenn man nichts mehr konsumiert 
genütlich sein Vierterl trinken kann man dorT nicht (Jetzt habt Ihr gegessen 
und getrunken, also zahlt und schleicht Euch - so ist ihr das vorgekommen. ) 
Nächstes Jahr wollen sie vielleicht nach Florida. Na ja, wenn sie es sich 
leisten können - ich konnte es um diese Zeit nicht.... ich bin uneingeladen 
durch Europa gereist und am Ende war die Fahrkarte sehr, sehr teuer, - 
Und damit sind wir wieder bei der Politik - man kommt sich vor, wie ein 
Mann.der am Turstock mit den Händen hängt und unten rollt die Weltkugel 
und die Geschichte unter den baumelnden Beinen vorbei und (Dan versteht 
das ganze nicht mehr. Das riesige Reich der Zaren und des Josef Stalin 
(die anderen zählen ja nicht) zerfällt unter den Fingern von Gorbatscnow 
und Jelzin, 7o Jahre Kommunismus haben das Land ausgesaugt und zugrunde 
gerichtet, das reichste Land der Welt - sitzt auf einem Goldklumpen und 
hungert lund schuldet der Welt llo Milliarden Dollar. Deutschland wieder 
geeint aber der Osten so kaputt - l6o Milliarden Mark haben sie bereits 
hineingesteckt und es geht nur schrittweise aufwärts. Dazu der ganze 
Stasi Rummel und die Heienjagd - was soils, die kleinen gehören amnestiert 
und die grossen hinter Gitter, nur das hat einen Sinn, Wo kannst Du heute 
hinsehen. wo es keine pProbleme gibt ? Auch die Nachfolgestaaten des Ost- 
blocks und der UdSSR - jetzt, wo die Gefahr aus dem Osten weg 1st. die alle 
geeint hat , stehen' alle gegeneinander afcf und der Nationalismiis, den man 

überwunden geglaubt hat, feiert fröhliche Urständ Sogar die Slowaken 

wollen weg von den Tschechen. und die Deutschen als Feindbild gibt es 
nicht mehr, die h-,ben in Form von Krediten schon mehr gezahlt. als man von 
ihnen Reparationen fordern könnte. 

Kredite, die man in den Rauchfang schreiben kann. So gesehen, war der Kommu- 
nismus das teuerste Projekt der Weltgeschichte. 

Und jetzt in Kroation und Serbien - die unglücklichen Erben der Donau- 
monarchie. Ich g-aube.dass Österreichs Politik da manchmal nicht ganz rieh - 
tig war, obgleich ich selber Verwandte in Koratien habe, die ich aber gar 
nicht persönlich kenne und die gar nicht Deutsch sprechen. 



- 2 - 



Hannelore hat mir berichtet »daaa in den USA die Zeitung» anders sind, als 
¥ei uns - zuerst kommen ein paar Seiten Krimlnalf alle in grosser Aufmachung! 
(zB der Mörder, der Leichenteile seiner Opfer kochte) und dann kojtdnt noch 
lange nichts und dann die Poltik aus Europa. Na Ja, andere Lander, andere 
Zeitungen, in England sind die Nachrichten aus dem Königshaus an erster 
Stelle. 

Uns in Österreich geht natürlich sehr nahe, was beim Nachbarn passiert, 
zumal es sich um ehem.Landsleute handelt und die Geschichte dieser Leute 
ein Teila-der Geschichte Österreichs und Ungarns ist. Quer durch das ganze 
Land geV^t die Grenze zwischen dem Habsburgerreich und den Osnianen,die 
beute noch erkennbar ist, Nördlich davon Kroaten und Slowenen, katholisch 
und dem Westen zugeneigt. Südlich daon viele Muslims und die Serben. Diese 
waren im 14. Jahrundert fast ausgerottet worden - das Gebiet um Kosovo ist 
die Wiege de» Seruentums.in das Gebiet strömten nach Ausrottung der Serben 
Albaner, die Jahrhunderte lang dort wohnten und jetzt wollen die Serben wie- | 
der zurück, Parallelen - vielleicht. 

Die Serben behielten unter den Türken ihre Nationalität und die Russen 
etablierten sich als Schutzroacht - daher die orthodoxe Religion und 
die cyrillische Schrift. Sicher ist den Serben 1914 ein grosses Unrecht 
geschehen, indem man ihnen den Krieg erklärte für eine Tat, die ein öster- 
reichischer Staatsbürger (Gavrilo Princip.der Attentäter, hatte einen 
österr. Pass) auf Österr, Boden (in Sarajevo) begangen hatte. Nsftirlich war 
und ist der nationale Chauvinismus der Serben gross, fühlten sie sich doch 
I9I8 als Sieger und zimmerten ein Reich zusammen, das national gesehen, wie 
ein Pleckerlteppisch aussah und in dem mehr als ein Dutzend Völker nicht 
nur nebeneinander »sondern fasstineinander wohnten. Und keine Staatsidee 
die das ganze zusammenhielt, nur ein Monarch, dessen Vorfahren die Schweine- 
zucht betrieben hatten. (Womitich nichts gegen einen guten Schweinsbraten 
gesagt haben will ! ) Das ganze ging recht und schlecht als dreigeteilter 
Staat ,in dem die Völker sich haßten. Besonders die Kroaten hielten sich 
fjir was Besonderes. pann kamen die Deutschen wieder, Die Serben teilten 
sich in zwei Lager - Kommunisten und Tschetnlks,die königstreu waren 
aber - im Gegensatz zu heute - nicht nur als Partisanen agierten, sondern 
auch mit den Deutschen gegen den kommunistischen Kroaten Tito auoammen- 
gearbeitet haben. (Heute sind die Gruppen gleichen Namens ganz was anderes) 
Die Kroaten teilten sich . ein Teil folgte dem Kommunisten Tito, der als 
Josip Broz Österr. -Ungarischer Feldwebel gewesen war, der andere Teil 
der mit den Nazis verbündeten üstascha Bewegung. Nationäi-kroatlsch. 
Die Ustaschaa wüteten unter den Serben »Zigeunern und Juden, man schätzt, 

dass in ihren nach Deutschem Vorbild gebauten KZs etwa 600.000 Menschen 
umgekommen sind. 

Die Koraten halten die Zahl für Mbertrieben, aber ee genügt, wenn es nur die 

Hälfte war, Nach 1945 war es umgekehrt , die Deutschen wurden, soweit sie nicht 

fliehen konnten, umgebracht und die Serben wüteten unter den Kroaten, von 



S^MääLBLäikli 



■|' *:* i 



% 



ft 

■■,: 



.1 " ' 

r 
p»- 



<• 



f 


< 




. 


\^ 




r 


t> 


„ 


% 




' , 






1 Ij 


« 1 


..1 


t 






denen rund 5oo.ooo umgebracht worden sein sollen. Näheres ist im Buche 

Österreich II nachzulesen. 

Das Jugoslavien von einst ist nah 1945 wieder erstanden und beweg>ite sich 

in antisowjetischem Pahrwaaaer.waa die Leute - zusammen mit der Autorität 

Titos - zusammenhielt .Nach dessen Tode ging es bergab. 

Abgesehen vom grenzenlosen Haß der nebeneinander lebenden Nationalitaten 
strebt das Reich wirtschaftlich auseinander. 

Tatsache ist.dass das eigentliche Serbien ein armes Land ist, 2/3 des 
Nationalproduktes kamen aus Slowenien (Industrie) und Kroatien (Frem- 
denverkehr). Dies aber wurde alles von den Serbischen Zentralstellen Ter- 
waltet,die eifrig Dinarnoten in Belgrad druckten ,die in Kroatien und 
Slowenien erst verdient werden mussten. Tatsache ist.dass die landschaftfc- 
lich schönsten Küstenstriche, wo jährlich Millionen von Touristen leben 
und ihr Gel* dalassen, kroatisch sind, Mitten drinnen ist eine von Habsburg 
gegründete Serbische Enkire.Krain oder Krajna,in dem man absichtlich 
kriegerische Serben mit grossen Steuererleichterungen angesiedelt hat 
um billige Kräfte gegen die Türken zu haben. Da wohnen nun militante Serben 
mitten unter den Kroaten - das ganze Land ist ein Pleckerlteppich. Tatsache 
ist natürlich auch.dass sich die Serben überall in dominierende Stellungen 
gedrängt haben, die hohe Beamtenschaft .die hohen Militärs usw. sind zumeist 
Serben. Umgekehrt - der Gencralstabschef ist ein gewisser Adele, dessen 
Eltern 1944 vor den Augen des damaligen Knaben von Kroatischen Ustaachas 
bestialisch ermordet wurden, das hat den Mann natürlich geprägt. 
Das Rezept ist sehr einf ach.Uhter dem Namen "Tschetniks" werden mili- 
tärische Verbände gebildet .deren Anführer internationale Rambos sind 
die schon weiß Gott wo (Südamerika, Südaf rika ) gekämpft haben und deren 
Namen ma\i nicht kennt. Einer nennt sich Dragan und soll ein international 
bekannter Landsknecht sein. Die erobern mit beispielloser Grausamkeit ein 
St||Ck Kroatien nach dem anderen, wobei man Winderheitengebiete bevorzugt 
(ein Satz, der von Hitler sein könnte "Überall, wo Serben leben, 1st Serbien") 
und treiben die Kroaten gleich aus. Wo sie infolge Gegenwehr der kroatischen 
Nationalgarde ( die auch nicht mit Glacehandschuhen kämpft) nicht weiter- 
kommen, greift die Bundesarmee mit schweren Waffen und der Luftwaffe ein 
und sciiießt, unter dem Vorwand. die Streitteile trennen zu müssen, den 
Tschetniks den Weg frei. So fi-1 ein Stück Kroatien nach dem anderen 
und die Serben wollen vor .illem die feuchtbaren Gebiete de Vojvodina 
(früher Ungarisch mit Deutschen Minderheiten) und möglichst viel von der 
Geldbringenden Küste. Die Koraten wehren sich verbissen und kommen nach 
und nach' zvm Zuge, weil nun die A.elandskroaten fäeisslg spenden (auch aus 
USA) und der Waf f ehhandel nach und nac»: die Kroaten mit schw ren Waffen 
versorgt ( mit "Stinger" Raketen sollen sie bereits 24 Maschinen der 
Luftwaffe abgeschossen haben) .Angeblich rührt es sich auch in Bosnien 
und Herzegowina und im Koaowo hat Jeder Albaner bereits sein Gewehr im 
Schrank. Und da es bisher ein reiner Bürgerkrieg-, ist, putzt sich die ganze 



.'^Biii-^.^^^' "l^iJI^. 



'Il 



- 3 - 



Welt ak und tut nichts - ja und Öl gibt es dort auch nicht. 
Das Ganze schaut mit fast nach 3o jährigem Krieg aus, nur - das Land wird 
es nicht aushaltenSchon jetzt ist fast alles Mangelwaren, nur der Haß 
wird immer grösser, Dazu kommt »dass die Kroaten den Fehler machen, die 
historischen alten Uniformen und Fahnen zu verwenden, unter denen 
bereits die Ustaseha Truppen unter Hitler aufgetreten sind, was natürlich 
jeden Serben zur Weissglut getrieben hat und treibt. 

Die Slowenen haben sich als erste abgespalten, da ging es noch glimpflich 
ab - die Bundesarmee war zu schwach, die Kroaten und Slowenen desertierten 
in Miissen und die Slowenen eroberten massenhaft Waffen der Bundesarmee 
und die JugoslaTische Zentrale mueste zähneknirschend die Unabhängigkeit 
Sloweniens, das in Österreich jetzt den guten Onkel sieht, der zahlen wird, 
anerkennen, Übrigens haben die Slowenen in Österreich ja auch ihre Min- 
derheitenprobleme, aber derzeit ist alles eitel Wonne, 

Bei den Auseinandersetzungen zwischen der Zentralarmee und den Slowenen 
haben wir uns wieder einmal lächerlich gemacht. Dass man da unten, als 
es krachte, über 5ooo Mann zusammenzog, ist OK - dazu haben wir ja eine 
"Armee"," Das« man die paar Panzer, die wir haben (Amerikanische M 60 
und Kürassier Panzer, Produktion SteyrXdort zusammenzog - auch gut, die 
äderen fuhren auch ihre Panzer auf und es bestand immer die Gefahr 
("Neatralitätsfall") dass eine geschlagene Truppe sich nach Österreich 
zurückzieht, sich hier neu formiert und von hier aus wieder angreift. 
Aber das hätte man in vornehmeic Zurückhaltung und getarnt machen müssen, 
ohne viel Tarn Tarn - die Militärs wollten sich eben prof liieren, anders 
können sie es scheinbar nicht, A b e r dass man einigen Kommandanten 
gestattet hat, direkt zum Jugoslawischen- Grenzstein zu fahren und dort 
drohend den Panzerturm mit Kanone in Richtung Jugoslavian zu schwenken - 
das war ein lächerlicher Blödsinn - und was, wenn einem PAK Führer da 
drüben die Nerven durchgegangen und er geschossen hätte, was dann ? 

Präsent sein und vornehme Zurückhaltung - aber die Militärs können das 
scheinbar nicht. Na ja, jetzt ist das ja vorbei, aber weiter südlich geht 
es weit er - Schmerzen, Blut und Tranen, unendliches Leid und wozu ? 
Das Land zerfällt-, es ist hin und jeder sucht sich aus der Konkursmasse 
das beste heraus und sei es mit Gewalt .Natürlich läuft die Serbische 
Propaganda auf Hochtouren und versucht der Welt einzureden ,das3 
Österreich interessiert sei, das Land bis Triest und diesen Hafen ein- 
zusacken - so ein Blödsinn - uns geht es gut und wir wollen, dass es 
dabei bleibt .Expansionsgelüste haben wir wirklich nicht, wir wollen nur 
ein gutes Verhältnis zum Nachbarn, können aber nicht verhindern, dass uns 
das alles schmerzlich berührt. - 

An Bush lässt man auch kein gutes Haar, seitdem der Saddam wieder sau- 
frech wird - man höitte sollen und es wäre gut gewesen usw. Da gibt es nur 
einen Spruch "Nach dei heiligen Messe ist leicht predigen, "Krieg am 
Golf geführt hat die ÜNO und nicht die USA und Bush war an die Beschlüsse 



des Sicherheitsrates gebunden - das war es und die physische Vernichtung 
von Saddam Hussein war da nicht drinnen. Sicher wäre es besser gewesen 
trotz Einwanden der Sowjets Bagdad zu nehmen und den Hussein zu fangen - 
aber wer hat wissen können, dass der Kerl wieder so frech wird und dass 
sein Volk ihn immer noch duldet - und wer hat wissen können, daas das 
Sowjetreich nach einem Operetten -Putsch zerfällt und eingeht. Dort haben 
wir aber noch allerhand za erw-rten,denn die Brü^der haben Atomwaffen... 
Genug von Krieg und Politik, mir tun bereits die maltraitierten Arme weh 
vom Schreiben. dabei habe ich in der VerlaBsache nach meiner Tante 
derart viel za schreiben, dass mir graut. 

Von den ScKulkollegen weiss ich nur, dass sie viel auf Tour sind . Im 
Oktober soll Ossi Haberroann kommen - ob ich dann schon in der Eage 
bin, ihm irgendwohin entgegen zu kommen. weiss ich nicht, das neue Kunst- 
bein ist erst angemessen worden. kommenden Freitag ist erste Anprobe. 
Hoffentlich kriegen die mich wieder hin, ein Leben im Rollstuhl ist alles 
andere, als lustig. Immechin ist es ein mechaisches und kein medizinisches 
Problem und im Zeitalter dier Raumfahrt müsete es eigentlich möglich 
sein. auch einen Schwergewichtler auf die Beine zu bringen und wenn ea 
kunstliche sind.... 

Recht liebe Grüsse Dir und Deiner Familie Dein alter 



c/ 




HOFRAT 
DR. EMMERICH RATH 

OLGR . R 

A-35S0 LANGENLOIS. NO 

WIENER STRASSE 40. TEL. 02734/2550 



Ungenlois. am ^U,Xll,^^ 



Lieber Freund Kurt! 
Ich ueiss nicht, wann und wo Dich dieser Brief erreichen yird - zu 
den Feiertagen bist Du ja in Denver und vor dem 2^.XII.yi^ddiese^ 
'-'rief ujohl achuerlich ankommen - ich hoffe. Du kannst die Verspätung 
meiner Uünsche verzeihen , die nicht minder herzlich sindiLeider bin 
ich mit meiner Lüeihnachtspost stark im Verzug - eine T* tägige starke 
Grippe, die auch meine Frau mitbekam, ist daran schuld. So schreibe ich 
jetzt nach und nach erst die Weihnachtspast.der Funkapparat bleibt 
deryeilen stumm Clilas die Fernseher der Umgebung sehr zu schätzen 
wissen). Also — alles alles Gute für das kommende Lichterfest (bei 
Euch gibt es ja auch so uas , eigenartig, dass die Sonnenwende dergestalt 
in alle Religionen Eingang finrietiUnd das Jahr 1992 möge ein fried- 
liches werden, obgleich es gar nicht danach aussieht-Hof i^entlich ent- 
lädt sich das Ungleichgewicht, das noch dem Sturz des Kommunismus 



entstanden ist. 



licht über uns allen, Du ' weiss t, ich bin kein Freund des 



Kommunismus ,e3 liest sich schBn in den Büchern, aber die Praxis sieht 
ganz anders aus. Bisher aber war däe Uelt stabil.man hat auf beiden 
Seiten gewusst.das geht und das geht nicht. Aber heute - 7 
Bisher hatte man zumindest versucht, die Ausbreitunc| der Atomwaffen an 
die islamische Uelt zu verh indem ( die haben sowieso auch anderes 
Zeug genug) aber jetzt treten Islamische Staaten.bis auf die Zähne 
atomar bewaffnet, durch die HihtertUre in die Uiel tgeschichte.Und was 
werden die mit dem Teufelszeug machen? Die Gefahr besteht immer, dass 
die für gute Dollars das Teufelszeug in den Arabischen Raum verscherbeln 
und was dann? Kurt, ich bin sehr besgrgt um die Zukunft. In Amerika hat 
man Immer wieder gehört, man wo lie die Sawejts ohne Krieg totrüsten — 
und das ist auch gelungen, die Hochrüstung hat die Sowjetwirtschaft aus 
den Schuhen gekippt - der Kommunismus ist weg, aber das Rüstungsmaterial 
ist geblieben.Und kein Mensch weiss, in welche Hände es gelangen wird. 
Es ist nicht wegen uns, wirhaben unser Leben gemeistert und gelebt, aber 
wir haben Kinder und Ebkell Ich habe inzwischen mein 7,Emkelkind in 
den Armen gehalten - der Herrgott hat'mich also nicht umsonst verschont 
an jenem 6, XII. (»'11 Uor einigen Tagen war es genau 5o Jahre her, dass es 
mir in dem Russenkaff Barano wo, z witschen Tula und Moskau, die Beine zer- 
fetzt hat.5D Jahre lebe ich/schon so und ich denke, es gehört eine gewisse 
Leistungskraft dazu. Nun merke ich aber doch schon nach und nach, dass ich 
alt werde, das Herz macht nimmer recht mit (Herz Wassersucht) und ich bin 
körperlich überhaupt nimmer leistungs fähig. Vergangenen Sommer war 
ich wegen kaputter Prothesen drei Monateim Rollstuhl. 



Uielen Dank auch für die teilweise ar 



mich gerichteten Briefe, die 



mir jeiijGil 



prompt als Kopie zugegangen sind. Wie ich 



aus dem Inhalt sehe, bist Ou der 



alte Menscenf reund und Utopist geblieben, d 



(nur die Motive waren andere, heute ist d 



er Du schon im Gymnasium uarst 



die Einstellung der Menschenliebe ehrt Dich 



er Hintergrund eher religiös) 



bleiben, Auch das klassische Ein uanderungsland 



sehr, aber sie wird Utopie 



atrlfc^tionen, die nehmen auch nur Leute, die sie brauch 

anderen bleiben dfaussen. Schau zu Euerer mexikanischen Grenze, was sich 



USA macht gewaltige Re- 
en können und die 



da abspielt. Und wir 



können halt auch nicht i 



n unser kleines Land 



alle hineinlassen, die es besser hab 



schlechter) sondern eben 



en wollen C sonst ^et)t es uns allen 



nur die, die Asyl brauchen. 



üJir sind alle Kinder Gottes, da 



3 stimmt und hört sich schön a 



jeder Ist Jeaus,der alles verteilt sehen will (verkaufe alle 



n, aber nicht 
3 , was Du hast 



und gib es den Armen) es hört sich 



schön an , is t aber 



serer Gesellschafts Strukt 



ur nicht durchzuführen, Bei> 



tausende eingewandert und viele sind Österr 



ohne Zerstörung un- 
luns sind schon hunderll 



eicher, die nicht 



färbe haben, aber irgend 



unsere Haut- 



wo ist eben die Ober 



ist". Bürgermeister Zilk meinte, da 



grenze, an der " dasBoot voll 



S3 wir pro Jahr etwa 3o.ooo Einwanderer 
vertragen und die Folge war.daas die Sozialdemokraten bei der letzten 
Gemeinderatswahl gleich la% an die Haider Part 



da die (Machrlchten und Uählerst 



ei verloren haben. Ich habe 



der ja in Wien Stadtrat für Umwelt 



romanalysen von meinem Stiefsohn Michael 



schütz und Sport ist, Die "Sozi'i 



konnten in Wien nur mehr durch die Uahlgeometrie ge 



Parteien bevorzugt ( 0' 



winnen,die die grossen 
Hondt'sche Formel, wenn Dir das was sagt) die absoli 



te Mehrheit im "roten Uien" ist p futsch. M ichel ist Mandatar von Ottakrl 
und hat dort auch fast lo% verloren, was ihn sehr geschmerzt hat.I 
haben sie dort noch die Mehrheit und stellen d 
Es gab sehr harte Bandagen, M i chel hatte täql 



ng 



mmerhin 



en Bezirksvorsteher. 



lungen.am Ende war er ganz fertig unc Einmal platzt 



glich zwei bis drei Wahl versamm- 



seiner Rede kam ein j 



e ihm der Kragen, nach 



geredet, aber deshalb wähle i 



unges Bürscherl und sagte "Herr S tadtrat, schön haben's 



Michel packte ihn beim Schi 



ch doch diesmal den Haider - weqe 



gen der Auslände 



ips - vor allen Leuten - und schrie ihr 



"Pass auf, Du Arschloch, wenn Du unbedingt den Haider wähl 



tue es, aber zuerst zi 



rotes Parteibüchel Burück 



en willst, dar 
ehe aus Deiner Gemeindewohnung aus und gib Dein 



und dann hau Dich ü tEr die H 



Er erntete viel Beifall dafür. Ob Ou den Sat 

ich nicht, aber das ist der ümgangston in Qttakring. 

Über die Erfolg der Haider Partei könnt 



äuser ! " 
z ganz verstanden hast, weiss 



e man ganze Seiten vepschreiben- 
BS ist Tragödie und Uerdienst unserer Generation. Es ist und bleibt 
unsere Schuld, dass wir 1936 dem Hitler entgegen gerannt sind mit Sieg 



Heil is 



und uns nicht um das SbhJcksal der 



war uns egal. Das ist 



anderen geschert haben, das 



unser l/erachulden, das ma 



n uns immer wieder 



Und wohl auch das. dass viele von uns begeistert in den Krieg gezc 



^ 



(ich 



Ticht.ich hatte die Hose 



rhalt. 
gen sind 



n voll ) 



Stoü^i^^»» jjkn 



*.^^ * 



- 2 - 



Das ist das Uerscbulden und die Tragödie unserer Generation, Uijigekehrt - 
uie der '^rieg aus uiar,da hat die gleiche Generation Krampen und Schaufel 
in die Hand genommen ,den Schutt uegger<i)umt und aufgebaut gnd gearbeitet 
und geuir tschaftet und den Grundstein für das gelegt, das unter dem Begri 
"Uirtschafts wunder" in die Geschichte eingeht. Und d a v an rddet man 
heute nicht, dass diese Generation bei Null angefangen hat und heute 
schuldet uns der üaten 2dd Milliarden und die UdSSR 60 Milliarden - 
das let - bitte schön - unser Verdienst aber davon redet niemand, nur 
von der schweren Schuld, die unsere Generation auf sich geladen hat und 
haben soll - uas sie geleis tet hat, erwähnt nur einer, nämlich Dr. Haider, 
Und das ist das Geheimnis der Erfolg sli es es Mannes, der rein biologisch 
kein IMazi sein konnte Jlüeili er damals noch nicht auf der Welt uar) 
der aber genau in die dJunden sticht, indem er einersei ts das Verdienst 
unserer Generation würdigt und ihre Fehler als v/erzeihlich hinstellt 
(dam aj. ige ArbBitslosigkBit,Uer3aillBr Uertrag, magische Anziehungskraft 
der Wazis, denen die Jugend auf den Leim gegangen ist usw.- Und d a s 
geht hinein, das wollen die Leute hören und so wird der Haider eben ge- 
uöhlt. Dazu kommt die Problematik der Ausländer in einer Zeit, in der der 
£^rdball klein geworden ist und mit jeder Yet-Maschine gleich 3oo 
Tamilen nach Uien kommen ,die eintaandern wollen (und die bereit sind. 



für Hungerlohn zu arbeiten, wenn man sie nur lösst) und uns Österrei- 
chern die Arbeitsplätze wegnehmen (dabei machen sie eh' nur die Dreck- 
arbeit,für die sich die Österreicher zu gut sind) 

Das ist das Geheimnis der Dr. Haider Doktrin, die uns noch sehr viel 
aufzulösen geben wird,l\la ja, und ganz unschuldig sind die ehemadiigen 
"Feinde'* auch nicht, Ich selbst habe uniler Lebensgefahr allnächtlich die 
earitlschen und US Propagandasendungen gehört - liebe Österreicher" usw. 
Damals waren' wir die lieben Österreicher, die sich gegen Hitler erheben 
sollten C wie denn?) von einer Mitschuld am Kriege war nie die Rede 
(im Radio) damals hat man uns uon alliierter Seite die Rolle des Opfers 
geradezu angeboten, von Mitschuld war nur am Rande die Rede. Heute ist es 
genau umgekehrt, heute sind wir das Letzte, jeder Deutsche ist besser, als 
ein Österreicher uaa. Und da wundert sich die üJelt.wenn der Haider immer 
mehr Zulauf hat und wenn unsereiner sagt, seid nicht schon wieder so blöd 
ernten man nur Unverständnis, Du hast nach der Ursache von Haiders er- 



folgen gefragt, hier iat die Antwort. 



Tatsache ist "Uor dem Essen las mar 



es anders" und jetzt ist es eben so - wir werden auch damit fertig wer- 
den, aber derzeit ist es Tetsache, dass Haider überall Stimmen zulegt und 
sehr schlau agiert, Jetzt steftl t er noch eine Präsidentschaf tskandidatir 
auf (Fpau Or,Schmid) Abkömmling 9udetendeutacher Eltern ( sie!) die ehei 



:«E? 




^"Sfflr ^Ti i r Ifc 1 All jfffdnTil 



cddI wirkt, nicht unsympathisch ist und dem Haider der 



'Frauenef Fek t" 



noch uerschaf Ft, viele "Emanzen" uerden sie wählen, nur deshalb, ueil sie 
eben eine Frau ist - und das sind eben alles 5 tinmen, Genug davon. 
Bezüglich meiner Tochter Hannelare - ich habe ihr auch gesagt, die 
Restaurants , in die Ihr gegangen seid.uaren Uerpf legungss tä tten, aber 
es gibt sicher auch LoUale,UD man sich gesellschaftlich trifft und 
uo die Rechnung später geschrieben wird - in^ die seid Ihr uahr- 
scbeinlich nicht gekommen. Hannelore und ihrem Mann geht es finanziell 
sehr gut und sie sagen, uir wollen, weil wir dies können, unseren Kindern 
die Uelt zeigen, das gehört zur Erziehung und wer weiss, ob sie sichs 
einmal diese Reisen leisten können, jetzt können wir es für sie und 
deshalb tun wir es. Ein ganz uemtjnf ti ger S tandpunk t, Mur hat das schlam- 
pige Ding die meisten Filme im Flugzeug vergessen und die sind fort, sie 
hatte sehr viel photographiert. Für meine Tochter war es das schönste, dass | 
man in Califnrnien aus der Wüste kimmt und plötzlich am herrlichen 
Meeresstrand- steht. A propos Calif, dem Mr,Neuman habe ich geatern ge- 
schrieben, ich bin mit allem In Verzug, Schuld ist^nur die Grippe, sonderr 
auch.dass ich mir von einer Erbschaft eine wunderbare Funkstation gekauftl 
habe (umgerechnetn cca 6odo Dollar) einen richtigen Büffel, der viel 
bringt und viel aushält, Es war auch so ein Drama, die Erbtante starb mit 
99, als ich kaum gehen konnte und alles im Rollstuhl absolviert habe. 
Es ist mit Hilfe meiner Frau und meiner Kinder auch gegangen. 
Ich habe das ganze Geld noch auf der Bank liegen, weil ich eine hohe 
Steuerbelaatung eruartie (die alte Dame hat hin terzogen, was sie konnte 
und ich muss jetzt dafür gerade 3tehen.)Ich kann nicht anders, weil mir 
"der Talar noch nachrennt" d.h. von einem Richter erwartet man aich 
einfach mehr Steuer Ehrlichkei t, Kannst nix machen, Ab 



er die Funkstatior 



n.wird das alles mal 



die musste einfach sein, wag anderes habe ich eh nicht, Ich habe absicht- 
lich nichts Japanisches gekauft, Und Herbert^mein Soh 
erben. 
Ich stehe jetzt viel mit Russischen Funkern in Briefw 



echael,die alle 



irgendwas "brauchen" wenn es geht, erfülle ich es gerne, aber ich bin nicht 
Jesus, der mit 3 Broten und fpnf Fischen eine ganze Menge satt kriegte, 
zumindest steht es in der BibeJ.,ÜDn Briefkuverts angefangen bis zu 
teueren Medikamenten brauchen sie einfach alles - leider ist der 
"postuay" so laftg,da3s es kaum Sinn hat, verderbliche 5a 



Chen zu senden. 



US Handbücher für Funkamateure br 



aucnen im "earthway" bis zu aecha 



Monaten. Na ja, es fehlt die Motivation zur Arbeit, der Rubel bringt ja 
nichts, Der Jammer ist der.dass man zwar der kommunistiachen Hydra die 



Köpfe abschlägt, anderersei ts der Bauch di 



eses Ungeheuers beste her 



bleibt. Und dieser Bauch sind die hunderttausende kleinen Fftnktionäre, 
die um ihre Privilegien weinen, cle sie absolut erhalten wollen, die 
vielen Kjfochosen Chefs, die Direktoren der Betriebe usw. korrupt bis 



dort hinaus, die ihr Gehalt für nichts bezieh 



en, keinerlei wirtschaftliche 



La .^■mLmäOt^^d^.Mm^ 



- 3 - 



Effizienz liefern, sich aber sehr wichti 



g vorkommen, die ihr Lebtag die 



«Tfi 



ommunis ti- 



schen Ländern alle Probleme zu löse 



n und sieht je 



izt, d 



ass diese erat 



an fan gen, Und was ist wenn die ehem. Republiken der Usar) übereinander 
herfallen? Genug davon. 

In unserem kleinen Freundeskreise hat man sich im November in Sankt 
Christophen getroffen, ueil unser Stamm lokal ja verwüstet yar. Der 
Ulirt uns gegenüber hat herrlichen Gänsebraten geliefert und alle 



^ 



Demokratie und die Menschenrechte mit Füssen getreten haben, aber umge- 
kehrt sofort danach rufen,yenn man ihnen auf die Zehen tritt. 
In Jugoslavien ist es ein Drama, uir spenden, ues ulr können und uir 
helfen, uo uir können, aber es ist alles viel zu wenig, Tausende- von Kinder 
gnd alten Leuten sind bereits bei uns, die meisten im Burgenland, uo auch 
viele Kroaten leben, die ihre Landsleute gerne aufnehmen, Es kann mir pas- H/^ 
3ieren,dasa eines Tages meine kroatischen Verwandten vor der Türe stehen 
Die leben aber in Zagreb (Agram) und nicht in den Kampfgebieten, Tatsache 
ist,dBS9 dort die Serben einen Eroberungskrieg führen, das zeigt sich 
immer mehr, zuerst kommt die Armee und die Luftwaffe mit ihren schweren 
Waffen, tüenn dann alles zerbombt ist, kommen die "Tschetniks" Serbische 
Rambos, durchsetzt mit Landsknechten, Fremdenlegionären, Südamerikanern 
und was weiss ich, die nur gelernt haben, zu kämpfen undzu killen. Die 
vertreiben die Kroaten und dann kommt die Armee und "schafft Ruhe" 
angeblich und dann kommen die Serbischen Siedler und legen sich in die 
noch warmen Betten der Kroaten, die Ortschaften erhalten Serbische IMamen 
und wenn ein Kroate zurpck in sein Haus will, dann riskiert er sein Leben 
Ein reiner Eroberungskrieg . Schade um das alte Dubrounlk (Unter dem 
Kaiser hiess es Ragusa) dessen mittelalterliche Bauten von den Serben 
rücksichtslos zerbombt werden - obwohl von dort keinerlei Angriffe gegen 
Serbien ausgingen. Aber sie brauchen " den Zugang zum Meer" , Tatsache ist 
daß das ganze Land nach und nach hin wird und dass es bei der dortigen 
MentaJ.ität Jahrzehnte brauchen wird, bis daraus wieder etwas wird, wenn 
überhaupt. Der Fremdenverkehr , von dem sie grösstenteils lebten, ist 
erledigt, Und bei uns fangen die Gastarbeiter.die sich bisher vertragen 
haben, auch an, zu streiten. Uiele lassen ihre Familien da und fahren heim, 
weil sie unbeelngt kämpfen müssen, diese Narren. 

Wir empfinden es hier ärger, als den Israelisch-Arabischen Konflikt.weil 
wir die Probleme vor der Haustüre haben, aber der Mähe Osten ist noch 
viel gefährl icher - siehe der Anfang meines Briefes. liJas wird, wenn 
wirklich so ein Wahnsinniger den Arabern Atomsprengköpfe verkauft? 
Es genügen einige Wasserstoffbomben, um das kleine Land Israel au ver- 
nichten, aber Israel kann noch im Sterben mit seinen Gefechtsköpfen 
den ganzen nahen Orient auslöschen- 

Oennoch - es wftrd wieder Weihnachten und wir können nichts anderes, als 
um den Frieden zu beten, Man glaubte mit der "Wende" in den k 



'it 4 -rskkLr , 



y^£m 



laUiOA.' 



schmatzten inklusive Medizinal ra t Mayer, der sonst nur Askese predigt. 



Es war wieder riesig gemütlich , zum " Drüberstreuer 



gab BS yueder ein 



Glas Sekt, 0er UJirt hat sich alle Mühe gegeben, und alle waren sehr zu- 
frieden. Uir haben auch UJelsskirchner von der B Klasse eingeladen, die 
anderen von dort Qaben leider abgesagt. 

Leider gab es auch Unerfreuliches - Inge, die Frau von unserem Walter Fux 
musste mit Oarmkrebs ins Krankenhaus und wurde bereits operiert, derzeit 
geht es ihr noch nicht gut. Walter ist sehr desparat, weil in ihrer FamiHe| 
alle an Oarmkrebs yerstorben sind, er fürchtet, dass sich dies vererbt. 
Riess und Oeyl haben nach den 72.Geburtstag nachzuholen. 

Für Trude urrd mich ist Weihnachten wiederum Stress, weil wir den hl, Abend 
hier verbringen ( einen von M icheis wenigen freien Tagen) dann fahren wir 
nach Langenlois , wo wir mit meinen Kindern Weihnachten nachfeiern. 
Nun ja, Ihr seid ja immer wegen der Kinder auf Tour und wir tun irgend- 
wie desgleichen, nur die Wege sind kürzer - Langenlola-Chris tophen sind 
nur 60 km. Und das nur Autobahn und Schnellstrasse, 

Meinen Kindern geht es gut,Ern3tl hat die Übersiedlung nach Salzburg 
gut übers tan den und fphlt sich als stv,Direktor der dortigen Ueraicherung 
recht wohl, Leider hat er sich für ein Reihenhaus in Salzburg in Schulden 
stürzen müssen, aber er wird das schon schaffen und hat sine s e h r 
brave Frau. Herbert lernte Slowak isch und muss teilweise in Pressburg 
Dienst machen, weil die Wiener Flug Gesellschaft den dortigen Flughafen 
ausbaut und mit betreibt, Er sieht mir am ähnlichsten und hat auch llo 
Kilo, Audi mit den Mädels habe ich viel Freude. Mein ältestes Enkelkind ist 
ja auch schon 17 - so vergeht die Zeit und man wird alt.Uie sagt doch 
Neatroy? "Es ist was blödes mit den Leuten, alt werden will a 



will keiner. 



Jeder, aber alt sei 

Ich denke, das gilt auch für uns, 

Qssi Habermann war in Wien und hielt seinen Uortrag.er kam auf Einladung 

des Bürgermeisters und hatte ziem liehen Erfolg, was man so hfcrt.einige vor 

uns sind dort gewesen, Ich konnte natürlich nicht, es wäre zu anstrengend 

gewesen. Ich habe aber mit'ihm telephoniert, unser "Senior Rabbi" hat auch 

Zeitprobleme. Leider konnte er nicht zu mir herauskommen, Richard hätte 

das sicher arrangiert aber die Zeit wozu ist man eigentlich 

Pensionär??? 

Lieber Kurt eine schöne Zeit und "Schajorn" für 1992 I 
Dein alter 




Handkuss daheim 1 



4 






\^f 





, 1 ^'v> 



* *. 



♦ .' r ■ 






HOFRAT 

DR. EMMERICH RATH 

GERICHTS VORSTEHER I. R. 

V3S50 LANGENLOIS, NO -3 Ma-r^rr 1 QQO 

WIENER STRASSE 40. TEL 01734/2550 Langenlois, am ■-'^* I'^^rz r yyt 

Mein lieber Kurt! 
Recht herzlichen Dank für Dein liebes Schreiben vom 4, März. 
Inzwischen bin ich in der Klinikngewesen (Herzstation) wo man mir 
einiges Wasser abgezapft hat. Ich hatte Hepzf limmern in der Vor- 
kammer und auch Wasser in der Lunge - nach lo Tagen hat man mich 
wieder auf die - nicht vorhandenen - Beine gestellt. 
Ich hatte dan ein ernstes Gespräch mit dem Primararzt , der mir er- 
öffnete (nichts neues für mich) dass ich schwer Coronarkrank sei, 
die KranzgeJässe sind nicht in Ordnung. Vermutlich verengt oder ver- 
stopft und er stellte mir anheim,es,wenn ich will mit einer 
Bypassoperation zu versuchen, die bei mir aber problematisch sei?; 
da keine Beinvenen mehr da sind, die man daau verwendet .Ich hatte 
Zeit zu überlegen und kam zu dem Entschluss^dass ich mein Leben ruhig 
ausklingen lasse. Ohne grossen Eingriff .Derzeit geht es mir ganz gut, 
ich bin nur körperlich nicht belastbar - ein paar Schritte und die 
Luft bleibt weg. Für den Rollstuhl langt es noch allemal, aber meine 
Lebensqualität ist nicht so,daFS ich dieses Leben ohne Beine unbedingt 
und mit allen Mitteln verlängern muss, Was trotz meines schweren Handicaps 1 
zu erreichen war, das habe ich erreicht - es war nicht immer leicht, das 
kannst Du mir glauben - und wenn mir der Herrgott noch ein paarrgemüt- 
liche Jahre schenkt, dann bin ich zufrieden. Derzeit ist es nur lästig, 
dass ich täglich "Wasserpulver" (Lasix) nehmen muss und dann immer 
wieder zum WC hatschen rouss.Aber anderen geht^-^ee schlechter,di e 
zweimal die Woche zur Dyalise gehen müssen und jahrelang auf eine 
Spepderniere warten müssen. Und der Dr.Kreisky ist trotz alledem ge- 
storben, Also leben wir ruhig weiter, ich habe keine Sorgen und wenn 
einmal das Buch des Lebens über mich aui geschlagen wird, kann ich dem, 
der es tut, in die Augen schauen, Und mein Leben voll und ganz herzeigen. 
Die paar Sunden habe ich, das kannst Du glauben, im Diesseits verbüßt, 
und so kann man ;)a nachsciiauen,wie es "drüben" ist. Du wirst von dem 
lebenslustigen Emmerich vermutlich solche Zeilen nicht erwartet haben 
aber die paar Tage in der Klinik haben mich auch seelisch wieder aufge- 
stellt. Genug davon, Du hast sicher andere Sorgen. 

Du schreibst von Ruzicka. Ich erinnere mich an ihn, er war in der 1, und 
2, Klasse bei uns und ich weiss, dass er einmal einen Zusammenstoss mit 
Prof.Osseger (Zeichnen und Handfertigkeiten) hatte. Man musste ein 
Pooster mit "Frohe Weihnachten" aus Karton ausschneiden und Ruzicka 
bestand darauf "Frohe Hanakah" zu schreiben 

Osseger lehnte ab mit de-i Hinweis, dass man nicht in Religion sei und 
dass er keine Vergleichsracglichkeit hcibe,wenn jeder was anderes macht. 



Dann haben sie eine Weile gestritten und endlich wurde doch ein 
Weihnachten draus. Ich war am Machbartisch und habe die Szene mitbekomnien 
wieso ich sie mir gemerkt habe, weiss ich nicht. - 

Gestern Abends hat mich Egon Weiss angerufen und sich abgemeldet , er fährt 
auch 2 1/2 Monste zu seinen Kindern nach Calif ornien. Er hat dort eine 
Eigentumswohnung, die er vermietet , wenn er nicht da ist. Wir lachen immer 
viel mitsammen, wenn wir telephonleren. Er sandte mir auch ein vaar 5 et 
Marken, weil ich von Dir noch ziemlich 45 et Marken habe fand der Posttarif 
inzwis';hen auf einen halben Dollar erhöht wurde, Meine Arbeit an den Codnties 
geht lustig weiter, mir fehlen noch 12 auf looo und das gibt ein grosses 

Diplom, Ich weiss, ich habe einen Vogel 

Ich habe Jetzt eine Erbschaft gemacht, nicht unbedeutend, kann sie aber vor 
der Steuerbemessung nicht angreifen und so habe ich mir nur ein a conto 
genommen, um mir eine neue Amerikanische Station zu kauf en, Gertrude meinte 
das sei das beste, daas ich mir nochmals eine Freude mache und erben kann 
die Station sowieso mein Sohn, der auch eine Lizenz hat, Ich habe mir die 
Freude gemacht und schon viele Verbindungen damit geraacht.Ma Ja, andere gehen 
auf Reisen oder sammeln Kunstwerke oder dergl. Ich habe halt dieses Hobby 
und es läset mich mein Handicap vergessen, indem es Zeit und Raum überw Inden 
hilft. 

Berger habe ich nach seiner Bypass Operation einen Brief geschrieben 
aber bisher - no answer. Ich weiss nicht, was er in diesem Leben noch 
aufbauen oder niederreissen will. Na ja, er hat es sicher sehr weit gebracht. 
Josh Habermann hätte ich ge-ne mal gesehen, aber da hatte ich nidt die 
Gelegenheit dfflj.Ich denke, sein Lieblingsthema ist der Beweis der Existenz 
Gottes. Dnd zwar der physikalische und logische Beweis. 

Dies ist sicher sehr wichtig, wenn man bedenkt. dass die modernen Physiker 
zB Hawking oder Einstein Gott mehr oder weniger die Rolle eines Hausbesor- 
gers zuweisen, der in seiner Loge sitzt und an dem Weltbild, das sie machen 
mitarbeiten kann oder nicht und wenn es ihn nicht geben sollte, ist es auch 
kein Unglück, Hauptsache, ihre Formeln stimmen, Ich weiss nicht, ob Du die 
"Geschichte der Zeit" von Hawking gelesen hast. Mehr sagt mir zu das Buch 
"Gott und die Moderne Physik" leider habe ich es in Langenlois ,so dass ich 
den Autor nicht zitieren kann. Ich lese gerne solche Bücher, nur kann man 
sie eben nur seitenweise inhalieren. 

Zurück zu dieser Welt, die dezeit in einem Umbruch steht, dessen Ende gar 
nicht abzusehen ist. Im Osten tauchen Völker auf, die man bisher nur aus dem 
Conversationslexikon kannte (Ausgenommen ich, weil ich mit allen bereits 
Funk Kontakt hatte, der einzige Bezirk der ehern Sowjetunion, den ich noch 
nicht erreicht tebe.ist Dschardschou in UH8 (Turkmenistan). Täglich lausche 
ich in dieser Richtung, habe aber ÜH8Y bisher noch nie gehört. 



- 2 - 

Aber die Weltlage ist^lcurz gesagt .einfach beschissen, Allerorts hebt die 
Hydra "Nationalismus" wieder ihre Köpfe, die man längst abgeschlagen glaubte 
und es ist dort wieder reichlich Platz für Demagogen und populistische 
Führer, auch wir können mit sowas aufwarten. Dabei kann sich kein Land das 
leisten, würde tnan Jugoslavien,das bisher so einigermassen leben konnte 
und das hauptsächlich von Waffenproduktion und Fremdenverkehr nach rein 
ethnischen Gruniärtitn gliedern, so käme ein unmSglicher Fleckerlteppich 
heraus, mit dem niem-,nd was anfangen kann. Und dabei verzehren sich diese 
Leute in einem Haß, der ohne Beispiel ist. Und die Welt schaut derzeit aus 
der Loge zu, wie die Türken und die Iraker im Teamwork die Kurden ausrotten 
Ich fürchte, daß sich dort fürchterliche Dinge abspielen, von denen niemand 
was weiss, weil alle Journalisten eliminie rt wurden. Und zu alledem liegt im 
Osten lauter atomares Teufelszeug herum und es wird bereits fleissig damit 
geschoben und verdient, Dazu wächst die Sorge und Angst vor einem Super- 
Tschernobyl, zumal die Russen zu schlampig sind, um mit dem Zeug umzugehen. 
Rund um unsere Grenzen sind Atomkraftwerke, die nach dem Muster Tschernobyl 
aufgebaut sind - störanfällig bis dort hinaus, schlechtes Material, schlam- 
pige Wartung usw. usw. 

Im Osten streiten sie um die hochmoderne Schwarzmeerflotte und die Ukrainer 
stellen sich ihre Selbstständigkeit auch einfacher vor - ich kenne das Land 
es ist zauberhaft reich, zur Erntezeit ist alles gelb bis zum Horizont , aber 
es sind nur die Russen, die es brauchen - sie glauben, wir kaufen ihnen das 
Getreide um gyte Dollars ab und übersehen, dass Europa in dem Punkte schon 
lange autark ist und sollte es daran fehlen, kommt es billigst in Container- 
schiffen aus den USA oder Canada - aus der Ukraine wäre der Bahntransport 
viel ru teuer, zumal man an der Grenze alles umladen müsste (zwei verschie- 
dene Eisenbahnspuren). Und bei uns kriegen die Bauern Geld, wenn sie kein 
Getreide anbauen. Ich bin in Schriftwechsel mit e.nigen Russen, es ist ein 
Jammer, was denen alles abgeht, einer schrieb mir, er lebt nur für seine 
Tochter und hofft,dass sie es einmal besser hat. 

Ich glaube, man hat in den USA auch nicht bedachte, was nach dem 
Kommunismus kommen wird - seit Mac Carty ist alles Streben nur darauf 
gerichtet gewesen, den Kommunismus zu eliminieren und Ronald Reagan hat 
prophezeit, dass der Kommunismus nicht mit einem Knall, sondern mit einem 
Seufzer sterben wird - er sollte Recht behalten. aber er dachte nicht daran, 
was nach diesem Seufzer passleren wird, Und, ehrlich gesagt, wir auch 
nicht .Und jetzt ist alles einfach nicht mehr berechenbar. Ein Bombentreffer 
in ein Atomkraftwerk und die ganze Landschaft ist auf Jahrtausende unbewohn- 
bar, da lohnt es sich nicht mehr .einen Krieg zu gewinnen. Übrigei^s, die Gegend 
von Pripjat kenne ich sehr gut (es ist dort wahnsinnig viel Sumpf in dem 
ich durch meine eigene Blödheit fast erstickt wäre^ob ich in Tschernobyl 
war, weiss ich nicht, Gomel aber kenne ich sicher. 



m^mMMLjCM^ 



Tu schreibat void Marshall Plan - er brachte una viele Wohltaten und 
wir müssen auch heute noch dankbar sein dafür. Nur - man tat ee nicht 
nur aus Bat-mherzigkeit, sondern, well wir ständig in Gefahr gewesen sind, 
dass iHw - und zumindest das reiche Niederösterreich und Burgenland - 
von den Sowjets einverleibt werden, N.Ö. und Burgenland sind naralich alleine 
durchaus lebensfähig - nur, wenn man uns alles wegnimmt , wie die Russen es 
taten (ob zu Recht oder unrecht steht auf einam anderen Blatt) - dann 
geht es halt nicht. Ich erinnere mich noch gut an die Zeiten, ich hatte 
endlose Debatten mit Russischen Kommandanten - einer sagte mir mal - 
Esttereich - Natur is scheen,aber Menschen nix gutt... Und ich fragte 
ihn nur, wieviele von den Menschen er kenne, 

Waldheim 1st nun weg vom Fenster - vermutlich wird Dr. Streicher ( ein 
Sozi) sein Nachfolger, Kannst Dich erinnern - ich habe Dir seinerzeit 
geschrieben, dass wir lo Jahre Russen überdauert haben, so werden wir 
7 Jahr Waldheim auch überstehen. Der Mann war Ja auch bei einer Tagung 
der Kriegsopfer und sagte in einer Rede, dass mit ihm die ganze Kriegs- 
generation diffamiert und verteufelt wird und es wird sicher genug gegeben 
haben, die ihm das auch geglaubt haben. Waldheim hat nun von einem privaten 
Deutschen Verein einen Orden gekriegt und wurd von Kohl mit militärische n 
Ehren empfangen - man fragt sich, erhielt er den Orden als Bundespräsident 
oder als Herr Waldheim? Im letzteren Falle hätte eine private Einladung 
bei Kanzler Kohl auch genügt, Ich denke, Kohl versteht es auch gut, überall 
anzuecken. 

Ito Übrigee sieht man in der ehm. DDR wieder, wie sehr der Kommunismus ein 
Land ruinieren kann, es wird bis zum Jahre 2ooo brauchen;ftbia da halbwegs 
gute Zustände einkehren - und da steht die Wirtschaftskraft der Bundes- 
republik, die geradezu enorm ist, dahinter wer wird die Wirtschaftskraft 
liefernipdie die ehem. USSR zu ihrer Gesundung brauchte Und Polen ? 
Ich sende einem Polen, der Punkamateur ist und ein epileptisches Kind 
hat »monatlich loo Dollar, de- freut sich riesig - es ist die Verdoppelung 
seiner Rente, nur wollen sie ihm das jetzt besteuern bezw, teilweise wieder 
wegsteuern, Er ist aus Schlesien und schreibt und spricht Deutsch, 
Von den Schulkollegen weiss ich nichts - ich stehe derzeit nur mit Richard 
in Koötakt.Obauer und Mayer leben derzeit in einem Schneckenhaus. Deyl 
hat mich angerufen, denen geht es tfoeeit gut.Pux war in Paris mit seiner 
Frau, die von ihrer Operation wieder genesen ist, es ist Gottlob kein 
Krebs gewesen. 

Lieber Kurt, recht herzliche Grüsse.ein herzliches Schalom und 
a very nice Pessach - das wünschen mir die Israelis immer, wenn ich 
mit ihnen arbeite. 

Servus.machs gut,Grüsse an die family Dein alter 
und derzeit noch lebender 



HOFRAT 
DR. EMMERICH RATH 

OLGRi R 

A-35SO LANGENLOIS. NÖ 
WIENER STRASSE 40, TEL. 027M/2350 



Langenlois. am 17. Ulli. 1992 



Mon eher ami Kurt I 
Zu Beginn meines Briefes ei^ herzliches Servus und Scfet^l 
es haben uillat-und ich muaa mich 



obfuie Du 
jn sehr entschuldigen, dass ich 



s direkt an 



Dich so lange auf Antuort warten liess. Deine Briefe - teil 
mich, teils über Richard - liegen zu aberst in der Briefmappe und 
aehen mich uoriijurf suoll an, Aber ich kann nichts dafür, denn es war 
in den vergangenen Monaten kaum möglich grosse Briefe zu schreiben, 
Wie ich Dir ja mitgeteilt hatte, haben meine Schultern plötzlich zu 
atreiken begonnen, ich konnte Ifaum gehen und gewisse Armbewegungen 
machten mir unsägliche Schmerzen. Das hat sichfauch beim Schreiben 
mit der Maschine ausgeuirk t , ich konnte einfach nicht mehr tippen, 
weder elektrisch, nach mechanisch, Und deprimierend war die Haltung 
meiner Arzte, die nur " dakannmannixmachen" sagten und darauf verwiesen 
dass, ich jetzt 5o Jahre mit Krücken gehe und dazu die Schultern 
nicht gebaut sind und das eben die Folgen sind, es gibt ja Injektionen 
aber die kriegen Sie nicht wegen IhrB^r, _Blutuerdünnung, da , kann man das 
nicht spritzen usw. helfen Sie sich mit Bestrahlung und Einreiben etc. 
Aber gut wird das nimmer, Ich war ziemlich verzweifelt und deprimiert 
und sah mich bereits hilflos im Bett liegen - keine Beine und das auch 
noch dazu*.,.,es war zu arg. 
Und da fiel mir ein alter Oberarzt ein, der mich vor mehr als 3o Jahren 



nach der Amputation meines linken Unterschenkels wied 



er auf die Seine 



gestellt hatte und den rief ich an. Der Medizinalrat las 



mir zunächs t 



mal die Leviten und wieso gerade ich mich so 



unterkriegen lasse, das sei 



dooti sonst nicht melllne Art usw. Dann meinte er, dass es 



mit den Jahren 



immer schwieriger werde, liege in der Matur der Sache und ich solle mich 
doch umschauen, wieviele Leute mit 73 mit Gicht Ischia 
Hüften zu tun hä tt 



9 und künstlicher 
en.auch wenn sie zwei Beine haben. Und hei mir fange 



dies eben auch an, da müsse ich damit rechnen aber es 



gäbe da einiges. 



Und er verschrieb mir Farrgon.das ist zerriebene Uulkanasch 



Therme in Italien, die in Paraffinplatten eingeschmolze 
(1oo Grad) und auf die K 



e aus Abano 



n , heiss gemacht 



örperatellengelegt wird. Das Paraffin wird 



weich und schmiegt sich an und die Hitze wirkt ein. Abano Therme ist 
ein berühmter Italienischer Kurolfi ''ür sowas, Und was soll ich Dir sane 



gen 



in acht Tagen war das Zeug plötzlich weg ich konnte die Arme schmerzJos 
bewegen, es grenzte an Zauberei. Ich war selig und bin es auch heute noch. 



Natürlich habe ich 



nach Sc hm erzen bei gewisser 



Schultern knackt es bedenk 1 icti , aber d 



Bewegungen und in den 



zurpckgehen und da ka 



assind Dinge, die auf Abnützung 



nn mir niemand helfen, aber die argen Schrra-zer 



A. 



V-4 



''^b£e..*L . ' jA2m 



und die hat mir 



mich die Welt und 



sind weg. Vermutlich war es eine Art GelenkBentzündung 

der alte Medizinalrat mit re^rndiagnoae kuriert, Nun freut 

das Leben wieder. Ich konnte Dich nur nicht anrufen, ueillich ja 5 Wochen 

lang mit dem heissen Zeug jeden Abend im Bett lag und dann nicht mehr 

aufstehen woll te, dami t die Bettuärme lange anhäl t, Normalerweise rufe ich 



Dich ja gegen 23 Uhr unserer Zeit an, Jedenfalls - mir 



gehts wieder gut 



und ich bin gesund bis auf meine Herzwassersucht, mit der ich leb 



en und gegenl 



die ich viele Medikamente schlucken muss. Aber so, wie jetzt, ist das Leben 
wirklich erträglich und das ist viel wert, S icher wird es im kommenden 
Winter wieder achlimmer werden, aber ich weiss jetzt, dass ich dagegen nicht 
machtlos bin und das gibt mir uiel. Genug davon. 
Ich weiss nicht wie es mittlerweile Deiner Schwester geht - aber was sind 

übrigens das gleiche! 



meine Leiden gegen das, was sie mitmachen muss, Ich hatte 

Problem mit meiner ersten Frau, die wurde faktisch von den Ärzten 



um ge- 



h Yacht, sie fuhr selbst mit dem Auto ins Krankenhaus 



und kehrte in der Urne 



zurück - mehrmals hat man sie operiert und dann lag sie über eine Lüoche 
auf Intensiv und wurde künstlich ernährt, die Ärzte schlössen sie aber 
nicht von der Herz-Lungen Maschine ab bis sie gestorben war.Qb^'cJiese 



Maschine ausgeschaltet haben, wiess ich nicht 



und will es auch nicht 



wissen - oft muss man da selektieren, wenn man nur eine oder zwei solche 
Maschinen hat und es gibt mehrere, die sie brauchen, 



wen soll man da 



anhängen, wen aber sterben lassen - dies sind Frage 



gen'die an die Grenzen 



der Ethik und Moral stossen. Lassen wir diese Probleme - derzeit gehts 
mir jedenfalls gut und ich bin selig darüber. Aber die Ucche^die ich 
hinter mich bringen musste, waren nicht ohne. 
Du schreibst von meiner Funkstation - 5 Counties fehle 



n mur noch immer 



auf looo.weil die Karten nicht kommen, gearbei tet habe ich sie schon. 
Momentan sind die Bedingungen nach den USA sehr schlecht, es geht nur zeitig 
am Morgen (Lüestküste) und am Abend (Ds tküs te) . Ich 
Sprechfunk befassen und des Nachts in die 



muss mich mehr mit 
'county nets" einsteigen.da 



hätte ich bald das Fehlende, aber ich 



norse halt so gerne mit meinei 



u nicht 



electronic key. Und die Schereierei iryden Netzen will ich meiner Fra 
antun. Also lasse den Champagner noch zu - ich werde anrufen, wenn es so 
weit 1st, 

Deine Gedanken über Gott und die Physik sind richtig. Im Gegensatz zu 
vielen Physikern ( auch Stephen Hawking "Die Geschichte der Zeit") ist 
es gerade der "Big banlg" der mich zu meinem Herrgott hinführt und ich 

'Die Handschrift Gottes" wie ein berühmter 



erkenne in gerade diesen Dinger 

Physiker einmal gesagt haben soll.Ma 

ganze Masse des uns jetzt bekannten Spiral 

in einem Punkt vereinigt 

je mehr man darüber nachdenkt. 



n muss sich doch vorstellen - die 
nebeis, den wir bewohnen 
und dann expandiert all dies zu dem Universum - 



so mehr empfindet man Gottes Allmacht 



und - wie klei 



n man selber ist. Das ist in Kürze 



mein 



e Religion 



auf der alles andere auf haut. Uiel leicht wird man in hundert Jahren die 



c.* 



* 
I 

* 



k 



% ' 


^■^' ii 


/'":fm^ 


.^'■-^; 






I 

' 1 







- 2 - 
heutigen phyaikalischen Erkenntnisse milde belächeln und ganz neue 
Sachen errechnet haben^^^g Rückführung zu Gottes Allmacht uird es 
aber immer geben und vermutlich immer mehr, je mehr man in die Geheim- 
nisse der Physik eindringt - oder man kann auch sagen, je mehr uns Gott 
in seine Karten schauen lässt. 

Kehren wir zuriöck in unsere kleine Uelt.die einfachund schlicht zym 
Heulen ist. Den Kommunismus sind wir los (Ausnahme: Rest Jugislavien) 
dafür haben wir allüberall einen steigenden Natianalismus und Rassismus 
der jederzeit zum Kriege führen kann, Überall regiert der HaB und die 
Gewalt, der Mord und der Raub, die V/ergeual tigung und Erpressung, In den 
Provinzen des ehemaligen Sowetjreiches gärt es, jeder ist eines jeden 
Feind, ein Zusammenleben ist kaum mehr denkbar. üb Georgien, Transnis trien 
oder Länder, die man früher nur aus dem Lexikon kannte, überal 1 ist 
jeder gegen jeden. Waffen gibt es genug und bevor man sie - was ver- 
traglich festgelegt ist - verschrottet benützt man sie und bringt sich 
damit um, Uns am nächsten liegt das zertrümmerte Jugoslavien und die 
Nachrichten von^öprt sind einfach ein Wahnsinn. Das kommt eben davon, 
wenn man aus mehreren Uölkern einen künstlichen Staat ohne eloentliche 
Staatsidee macht, man lebt zusammen, aber ohne Liebe und darauf wird dann 
der Ha8, Nördlich von uns geht es ja auch bunt zu, das wirtschaftlich 
ausgewogene, Staatsgebilde^CSR ze^raijt^un^^djmit ergeben sich die nächsten 
Probleme. Böhmen wird selbstatändig und auch lebensfähig sein (zusammen 
mit Mähren, obgleich es da auch Spannungen gibt) ijnd U^clau Havel wird 
als Qöhmeng Präsident wieder ip^den Hradsghin einzie^iyn.AbBr die Slowakei 
vollgepumpt mit Nationalismus wird nicht lebensfähig sein und - wieder 
einmaj- - von uns Wirtgqhaftsinjektionen brauchen. Dazu gibt es dort das 
P^ot?^pm de^-.Mint^gxbeitJvpn 7dd,09p Ungarn, über die bisher Prag seine 
schützende Hand gehalten hat, die jetzt wegfällt. Das wird das kommende 
Problem Mitteleuropas sein. Bereits jetzt werden- k lammheiml ich in den 
zweisprachigen Gebieten die Ungarischen Orts-^Schilder weggeräöm t , de 
wird man nach undnach die Ungarischen Schulen schliesse 
wakiache ersetzen. Mahlzeitl 

Aber es steht zu hoffen, dass alles das ihne Gewalt abgeht. Eip :^acheche 
sagte vor kurzem - "Hi-tle? ni^^m^^gn?, die Juden, Benesch die Oei^tgchen, 
das Land wird geteilt, was wird übrig bleiben von Böhmens Kultur 7 
Aber ganz schlimm ist es im ehem. Jugoslavien und es ist besonders ein- 
drucksvoll , weil mit dem Fernsehen die ganze Welt dabei 1st und zusieht. 
Wir ,d,h. unsere Generation - haben den Aufstieg und Zerfall dieses 
Staates miterlebt, Zuerst kämpften die Kroaten, Slowenen und Bosnischen 
Moslims recht tapfer für Kaiser Franz Josef gegen Italiener und Sebben. 
Und nach 1919 wurden diese Völker ganz unverdient Bestandteile eines 



n und durch Slo- 



1 f» n * 9 8 I 



Siegers taates - Jugoslavier 



Schon samals gab es die Abkürzung SHS 



(Srbska-Hrvatsita - Slovenija) da 



3 itan frei übersetzte "Sie Hassen Sich" 



t^.^jmL^^^.^^^^ 



und dieaer HaB manifestierte sich erstmalig in dem A;ttentBt auf den 
serbischen König Alexander^ Karagearge jeufi tsch etwa 1931. Dem fiel auch 
Frafakreichs Präsident Barthou zum Dp fer. Damals trat zum erstenmal die 
militante Hi roatengruppe Uataacha in die □ ff entlichkeit, nachdem bereits 
1914 die militanten Serben in Sarajevo zugeschlagen hatten ( und den 
dümmlichen Kaiser Franz Josef zu einer nach dümmeren Kriegserklärung 
veranlasst haben). Die Spannungen zuischen Krnaten und Serben wuchsen immer 
mehr bis 19U1 Hitler das Land überfiel. Da hielten die Kroaten ihre Stunde 
gekommen, sie begruaaten die Deutschen fast so, wie sie Österreicher es getam 
hatten und begannen, die Serben, ihrersei ts, zu unterdrücken und später zu er- 
morden. Miese Figuren, uie Ante Pavelic, kamen an die Oberfläche. Was folgte 
weist Du, durch das Kroatische Volk ging ein Rias, die antideutschen unter 
ihnen formierten sich unter einem gewissen Josip Broz,der einmal Tito 
heissen soll te. Diesem gelang ea.das Volk gegen Hitler zu einigen und es 
kam zu der Partisanenbewegung, die jetzt noch nachwirkt. Denn die USJW 
haben wirklich keine Luft, mit diesem Volk von Heckenschützen anzubinden 
und wenn aie der dümmste Ausaenminis ter, den wir je hatten, Alois Mock 
dazu auffordert (der Deutsche Gentscher hat schon gewusst, warum er gerade 
jetzt abtritt) und gleichzeitig erklärt, wir Österreicher würden uns daran 
nicht beteiligen (eine Zgmutungl),Es sind die Deutsche 



n gewesen - und wir 



Österreicher haben bra 



V mitgemischt^wofür Moch die Verantwortung trägt) 
die durch die ßnerkennungswelle der Teilstaaten eines Bundesstaates 
diesen Konflik t intertdationaliaiert haben undjetzt wollen, dass die 
Amerikaner mit ihrer technischen Überlegenheit die Sache bereinigen. 

Dies ist aber auf dem Gelände da unten gar nicht nöglich-zumlndes t 
nicht so, wie in der deckAngslosen Uüste des Golfes, wo die Materielmassen 
Saddams der. Luftüberlegenheit und Elektrohik der US ar«y hilflos auagelie- 
fert waren. Die Strategen im Pentagon wissen nur zu gut,dass Titos Parti- 
sanen im 2, Weltkrieg Uo Deutsche Divisionen gebunden haben { die Hitler 
anderswo bitter fehlten) und dass 19^*3 die Partisanen bei Sarajevo mit 
ihren einfachen Feuerwaffen auf Grund besserer Tarnung und ihrer Gelände- 
kenntnis eine ganze Deutsche Division vernichtet haben. Und da kommt ein 
Herr Dr. Mock und will ausgerechnet die Bmerikaner vor den ^räs identachaf ta- 
wahlen in ein solches Abenteuer hinein jagen , das sie viele tausende Tote 
kosten würde. Jetzt erst verstehe ich Krelsky.dasa er den Parteiuors i tz 
der Sozia zurückgelegt hat, als diese das Aussenmlnls terium der ÜVP fi 
überlassen haben - er wuB9te,.da3s uns da der Nebochant Mock ins Haus stehen 
würde und daas dies tragische Folgen haben könnte,''^ " ' ■ ■ ■ 



Zurück au Tito. Er ist i 



n die Geschichte eingegangen well er zu Hitler 



d zu Stalin'nein' gesagt hat - letzteres konnte er nur, indem er das 



Land schuerstens auf rüstete, es wimmelt dort 



nur von Bunkern, unterirdischer 



Depots usw. Das alles kostete Geld und drückte den Lebensstandard des Volkes, 
Tito - dem wir allerdings das Massaker an 2oo.ooo Donauschwaben anlaster 



k'jk.. 



- 3 - 






müssen, das er sicher ut-hindern hätte kön 



nen.aber vermutlich sogar ange- 



ordnet hat, zumindest war er dafür uerantuortlich .Und das Massaker an eimr 
ueit höheren Zahl van Kroaten auch. Letzteres geschah allerdings , auch das 
muss betont werden, als Revanche für das, uns während des Krieges die 
Kroaten angestellt hatten. 

Tito hatte seine menschlichen Schwächen, die ihn an die Seite Goerings 
stellen - Vorliebe für üppiges Esgen (mit sichtlichem Erfolg) grosse Feste 
ein luxuriöses Leben (Inael Brioni) und prächtige Uniformen mit hohen 
Orden. Dennoch - er hatte die Klugheit, die Bussen von seinem Lande abzu- 
halten (uobei er geschickt die Amerikanische harte ausspielte) und sein 
Land an die Spitze der "blockfreien" zu hieven. Dazu hatte er das Charis- 
ma, den" Fleckerlteppiach" auch ethnisch zusammen zu halten. Dem Lande^ 
ging es verhältnismässig gut, der Fremdenverkehr und die Gastarbeiter 
im Ausland brachten Devisen (davon die Kroaten 2/3) - aber auch Tito 



musste abtreten. Er starb mit 87 aber doch viel zu früh, de 



,denn nun zeigte 



sich.dass alles viel zu sehr auf die Person Titog abgestimmt war und mit 
deren Abgang^' auch das Land begann, zu zerf allen. Plö tzlich erinnerten sich 
alle.dass sie nicht Jugoslaven, sondern Serben, K roa ten und Mazedonier, 
Moslems und Bosnier waren und der Nationalismus begann aiijh wied,^ 
zu entwickeln. Zunächst regten sich die Serben < das ist erwiesen) die 



dem islamischen und albanisch besiedelten Kosovo die S 



ouveräni tä tare cht e 



wegnahmen, dann die Kroaten und Slowenen, die darauf pochten, dasa di 



e meister 



rgrif f en und 



Staatseinnahmen von ihnen stammten, es kam zu Reibereien, zu Übe 
zu den ersten Tote^n. Am besten kamen die Slouienen davon, die die Sundes- 
armee .kajrapflaa, abziehen lieaaen (zum Mißvergnügen der Kroaten) und ihrer 
eigenen Staat gründeten, wobei Deutschland und Österreich die Uorreiter 
bei der Anerkennung waren ( was ich nicht als klug empfinde) . Natürlich 



ist dieses Land mit seinen 2,5 Millioner 



und dem einzigen Hafen hoper 



(früher Capo d' Istria) kaum lebensfähig und Österreich wird sich sehr 
engagieren müssen, es wirtschaftlich Ober Wasser zu halten. Das hat bereits 
Orthodoxe Serben z 



u der Äusserung veranlass t, Österreich wolle Slowenii 



als lo. Bundesland haben. Wir sind natürlich weit davQ 



n,wir haben möili der 



Kärntner Slowenen genug Probleme, Immerhin ist Slo 



wenien bei dem ganzen 



Krampf am Glimpflichsten dqvongekDmmen.£in^ jj^aa^r abg^^br^nrxtj:^ Häuser und die 
zerstörte Zollstation, 

Inzwischen waren die Serben nicht untätig und empfanden es als besonders 
schmerzlich, dass ihre Provinz Serbien selbst absolut nicht leb 






ensf ähü g 



ist. 



"Uiel Steine gah'^; j^t^^wenig Brot" wie ein Dichter sagt-Ka^stl^pd, 
fruchtbar, kein Ausgang zum Meer und Tito hat die neu erbaute Industrie 



hauptsächlich in Bosnien angesiedelt. Also zeichnete 



man am Reissbrett 



ein lebensfähiges Land mit Ausgang z^m Meer (Ausg 
heute OubTövnik, das mit System von seinen herrli 



erechnet das alte Ragusa 
chen mittelalterlichen 



Bauten befreit wird, eine Kulturschand 



le ersten Ranges 



aber es soll 



' i^ik^ 



:^yui£i 



nichts an die Nich taerblsche Vergangenheit dieser Stadt erinnern. 

Sie ist zu ihrem Pech als der rteue Ausfuhrhafen GroB Serbiens auserkorer 

obgleich dort fast nur Bosnier leben, Weitere benötigte man ein Drittel 



von Kroatien ( das man bereits hat 



und mit Hilfe der UND behält, eir 



Meisterstück I ) und 2/3 von Bosnien - die Herze" gouina überlieas man den 
Kroaten als Entschädigung. Dem Islamischen Kosovo ( Sa% Moslems) nahm 
man die Autonomie und die Albanischen Schulen ueg - da kommt noch 
allerhand auf unBzu»denn der militante Islam in aller Welt uird da 
nicht zusehen. Dieses Gebiet in Bosnien hat man mittlerweile erobert 
indem man Internationales Eingreifen mit laufend gebrochenen Waffenstill- 
stands abkommen hinausschob - Balkanisch Bauernschlau. 



Eine Katastrophe aber sind die Grausamkeiten.d 



ie hier wieder 



zutage 



treten, Halsabschneiden, verstümmeln usu.und die - das 



muss auch einmal 



gea gt werden - von beiden Seiten begangen werden. Es werden Konzentra- 
tionslager eingerichtet, in denen beliebig ausgehobene Geiseln festge- 
halten werden und sei es auch nur zum Freipresaen eigener Leute von 
der Gegenseite. Trotzdew kann man diese Lager nicht - wie viilfach be- 
reits behauptet wird - mit Auschwitz oder dergl, vergleichen, denn 
die Nazis hatten reine Vernichtungslager, deren Zweck es war, die 



Insassen physisch zu liquidieren. Aber es ist a 



Und während über Auschwitz usi 

durfte, spielt sich alles oder da 

Man hat ea nicht für möglich gehall en, dass nach d 



u ch so grausam genu g. 



damals gar nicht gesprochen werden 

s meiste vor laufenden Fernsehkameras ab. 



en Nürnberger Pro- 
zessen in Europa sowas nocheinmal möglich sein wird, und doch ist es 
so.Llui r aber wären gut beraten, uns da rauszuhalten, wenn man von 
der humanitären Seite absieht. Es bringt nichts, so wie Mock es tut 
andere da hineinhetzen zu wollen, zumal die äusseren Umstände den, der 
interveniert, in jeder Hinsicht benachteiligen. 
Immerhin aber hat es gezeigt, dass Amerik 



a niemals so schwach ist, wie 



vor einer Präsidentenwahl ( das hat man seh 



on zu Jimmy Carters Zeite 



gesehen) und dass die totsicher erschienene Wiederwahl von BDsh über- 
haupt nicht sicher oder gar wahrscheinlich ist. 



Und wie sich die Welt entwickel 



n wird, weiss niemand. Tatsache flist,dass 



rechtlich gesehen, es sich im einen Bürgerkrieg handelt, wie es der 
Sezessionskrieg der USA gewesen ist , Entsprechend der Lehre vom 
Bundesstaat machte damals der Norden von der "BundBaexekutlDn" Gebrauch 
die den Sundesstaat vom Staatenbund unterscheidet .Und dies war diesmal 



von Serbischer Seite auch 



geplant, der Konflikt wurde aber durch die 



'• Anerkennung der Teilprovinzen internationalisiert, Initiator war Deutsch- 
■ lands Aussenminister, gefolgt von Mack und um nicht abseits zu stehen, 
Hess sich Mtterand in Sarajevo feiern - damit war der Konflikt inter- 



nationalisiert 



und folgt jetzt eigenen Gesetzen. S chon macht sich eine 



garen und die der- 



Gruppierung bemerkbar - hie die Serben , Griechen, 8ul 

zeit schwachen Russen, dortpldie K rosten, Bosnier, Albaner und die Isl 

Welt. 



amische 



- k - 

überhaupt ist es einUJahnsinn, wie Hitlers Parolen mi|t anderen Uorzelcher 
ujiederk ehren "Serbien iat überall dort^ao Serben leben" und dasa Hundert- 1 
tausende, ja mehr als eine Million uegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit 
von Haus und Hof vertrieben werden, Ganze Volksgruppen werden umgesiedelt 

oder rausgejagt, je nach dem. Und das knapp vor dem Jahre 2000 daB 

wir das noch erleben mußten. ., 

Wir helfen immer wieder, aber es gibt auch andere, die una brauchen wenn 
man bedenkt, dase in Somalie täglich mehr als looo Menschen verhungern. 
Ich persönlich spende, wenn ich kann und kriege um so mehr ""rlagscheine 
und ich denke, ich habe zwar draufgezahlt, aber meine ordentliche Uer- 
Borgung gehabt, die heute Betroffenen haben oft nicht einmal Krücken oder 
Prothesen, 

Ulie gesagt^ wir haben früher ruhiger gelebt. Und das auch auf einem anderer | 
Sektor. Die Kriminalität war noch nie so hoch, wie jetzt und wird vor 
allem von Ausländern prak tiziert, des ist Tatsache und die Rechten 
von Haider und Schönhuber (nicht Schönbrunner^etie Du schreibst) 
bekommen immer mehr Zulauf. Die Grenzen nach Osten sind offen und dort 
form leren sich ganze Bande n^; um über uns herzu fallen«^ Autodiebstähle 
sind an der Tagesordnung, die gestohlenen Uagen werden nach Osten ver- 
schoben, kein Hensct^ann das mehr kontrollieren. Aus dem Osten- kommt 
reines Rauschgift, extrafein und hat schon viele Todesfälle verursacht, 
weil die "Junkies" nit einem derartigen Reinheitsgrad des G^ftoa nicht 
rechnen und es zu weni^ verdünnen. Angeblich werden In Ulien am Nasch- 
markt bereits Schutzgelder bezahlt .J^uaJn:! 

In Deutschland bilden sich aus Deserteuren der Roten Armee, die nicht 
nach Rußland zurück wollen, bereits ganze Gangs, Und in den Oststaaten 
werden die Leute der Kommunistischen S taatssicherhei t, die auf Staats- 
kosten zu Profis ausgebildet wurden (Einbrechen, PaB fälschen usu* > uegen 
ihrer pol i tischen Uergangenheit ausgegrenzt und weil sie- nichts anderes 
gelernt haben bieten sie jetzt ihre Dienste den Gangste rbosaen an und 
arbeiten mit. S taatsperf ek tionismua an der Seite der Kriminalität mit. 
liJirkli|ch, wirhaben ruhiger gelebt, als die Grenzen noch zu waren, aber 
Ihr habt ja ähnliche Probleme mit Tg o cao , w i e man hört« 
Abschliessend noch eine Geacbichte, die leider wahr iat. An der March 
(Ostgrenze zur Slowakei) sollte ein neuer Grenzübergang geschaffen 
werden, nur für Fussgänger und Radfahrer, über eine neue Brücke, iMur Tags- 
über zu benutzen 8 - 2o Uhr. Unsere Leute stimmten zu 9o % dagegen 
MiaUkBiBkzafeKMictBS|BagkBBxiatiiaaafia|*ti*a^R88iaiitMftKli*apjta«Max«B!ii& 
MBiaatvBKtxzatiaHBicrfiBxrixflbBBxiNxBxUHHBBZXMBMXxtiBktan was die Slowaken 
mit Mißfallen quittierten (Rassismus usw^Es wurden die Gegner des 
Projektes vor die Fernsehkamera gebeten und die sagten dann folgrdes: 
Unsere Eltern hatten drüben, am anderen Ufer, ihre Häuser usw. Sie wurden 
191*5 von den Slowaken davongejagt über die Brücke nach Osterreich und 



JflSk.. *_ äl 



dann die Brücke von drüben gesprengt. liJir haben uns damit abgefunden, 
daas unser Hab und Gut drüben geblieben ist und uns nicht mehr gehört 
und uns neues geschaffen» und das wollen uir alleine haben. Uir wollen 
nicht, dass die, die uns drüben alles genommen haben, hier herüben jetzt 
apazieren gehen und una aualachen.Sie oder ihre Nachkommen, Sie sollen 
unsere Sachen ^ehalten.una aber hier in Frieden lassen, Manche sagten 
auch, die kommen nur schauen, was sie una in 5o Jahren wieder wegnehmen 
können, Ja, das aind die Lan^zeitfolgen, die noch lange nicht überwunden 
sein werden. Und - Hand aufa Herz - es sind die beaten nicht, die, wenn 
ein anderer vertrieben wird, eich in dessen warmes West setzen. Das wirst 
u am ehesten akzeptieren, denke ich. 

Genug van diesen grausigen Dingen. Ich habe heute mit Richard gesprochen, 
der Dich schön grüssen läast.Die "Füxe" und Deyla waren einige Tage 
bei ihnen draussen, Richard mahnt auch meinen Besuch immer dringender 
ab, zumal ich ihm flüssiges Mitbringsel aus Langenlola veraprochen habe. 
Es alnd ja nur 3o km, aber wir sind mit der ömbauerei so im Stress, 
daQ wir die meiste Zeit in Christophen sind.Obauers sind wieder in 
Scheibbs und Mayers sicher in Gutenstein. 

Wir werden uns im Herbst - zu Martini - wieder in dem Lokal treffen, das 
Du kennst, es lat wieder aufgebaut und schöner, al^bisher. Der, Emmerich 
wird dies wieder arrangieren, 

Von meinen Mindern kann Ich bislang nur Gutes vermelden, hoff en wir, daas 
es so bleibt, GCtt gebe es, Am 3o. Ulli, wird mein 7, Enkelkind in liJien 



getauft. 



~r^/ 



Ich habe mir jetzt einen ^fatellitenspieiel in Langenlola machen lasaen 
ASTRA bringt 3o Programme, darunter SÜY IVEüJS (England) und CNN, Sky News 



alnd mir lieber, well ich das Britische Englisch besser verste 



ip-kommen zuerst die Nachrichten uon der Königin ihrer Verda 
«»Teerst die interessanten Neuigkeiten. 



he, dafür 



uung und dann 



Lieber Kurt, das wars für heu te, entschuldi 



ge bitte die Tippfehler, nach 



■ ■^so langen Briefen spüre ich meine Schultern doch noch. 



Alles Liege und Gittes Segen Dir und der ganzen Familie 
Dein alter ^ 

.Jet tr\m> y. ,„-,.- 



«•/►' rfl,. 




MivMagKTiyniK ^ mrit Ttn i X s twv t Kf 





HOFRAT 








DR. EMMERICH RATH 








OLGR 1 R 








A-35SO LANGENLOIS, NÖ 








WIENER STRASSE 40. TEL 02734/1550 




Langenlois, am 26 I 93 




Mon 


eher ami Kurt! 






Bei mir liegt 


noch immer unbeantwortet 

■- rion i/-h t- o c h -H h o t- i 1 -i o h 


Dein lieber Brief vom 



schreibe 



Dir heute erstmalig auf einer neuen Display Maschine, die ich 
mir (als einstiger flotter Schreiber , der alle Urteile 
selbere geschrieben hat) aus Altersgründen angeschafft habe- 
äitte also allfällige Fehler auf das Konto dieses 



elektronischen Schreibsklaven 2 



u setzen . 



Zunächst das "dienstliche ".Ich hoffe, dass das Fangan gut 
angekommen ist, obwohl das Paket sicherlich in den 
Weihnachtsverkehr geraten ist. Du hast geschrieben, Du willst 
es unbedingt bezahlen - schon, machen wir es so, das Ding 
kostete 27o S. rechne das in US$ um und sende mir bitte um 
den Betrag 5o Cents Marken, weil ich in der Hoffnung auf eine 
entsprechende Lebenserwartung {?)den dritten 500 er Block an 
US Counties in Angriff genommen habe. Das looo Diplom werde 
ich dieser Tage einreichen, zumal bisher etwa lolo Karten 
gekommen sind . 



Nun ein bissei Persönliches - es 



geht mir soweit gut, ich 



sollte halt 3o kg abnehmen, aber dazu fehlt mir die 
Willensstärke. Und dann sollte ich mehr Gehen trainieren und 
n icht immer im Rollstuhl herumfaulenzen . Was mir in der 
Pension fehlt, ist das eiserne "Du mußt" es ist bereits so 
und so spät und die Anwälte und Parteien warten bereits. 
Und da habe ich mich jeweils zusammengereissen und es ging - 
das fällt jetzt weg. Dazu kommt die Unterleibsoperation.der 
ich mich unterziehen musste auf die man eben auch dick wird. 
Ich habe ein Untergestell bekommen, wie ein Weibsbild-es ist 
ein Jammer. Aber ich muss zufrieden sein, es gibt Leute, denen 
es schlechter geht . Unsereiner darf eben nicht hinauf , sondern 
muss hinunter schauen. 

So gesehen, geht es mir ganz gut-nur die schlimmen Stumpf- 
und Phantomschmerzen des Nachts sind zum Jaulen-man spürt 
die ganzen Beine, die gar nimmermehr daran sind. Und d i e - 



Schmerzen , weisst Du Kurt, die 



wünsche ich allen jenen, 



die jetzt wieder in Nationalismus machen und die anderen in 
Kriege hineinhetzen. Denn was man da erlebt, ist geradezu 
furchtbar - und immer wieder melden sich Freiwillige, für die 
es nichts Schöneres gibt. als den "Heldentod"- ich sage 
Dir, dieser Tod ist der Fürchterelichste und noch arger ist 
die Angst, die man vorher hat und die man nicht zeigen soll 
oder darf. 

Zurück zum Fangon-bitte schreibe mir, ob Du noch welches 
brauchst und ob es geholfen hat.M i r hat es sehr geholfen, 
meiner Frau gar nicht. Wenn es hilf t , braucht man eine zweite 
Packung, mehr aber soll man nicht nehmen. Est wieder nach län- 



gerer Zeit. Am bester 
Therme in Oberitalien 



are es ja, man fliegt selber nach Abar 
und macht dort eine Kur, die ist 



ziemlich anstrengend , aber man bereichtet Wunderdinge davon. 
Nur - angenehm soll die Prozedur nicht sein, aber es hilft. 
Ähnliches gibt es ja auch in Pyschtian in der Slowakei, wo es 
sicher billiger , aber auch primitiver ist. 

Ich versuche , diese Aujskunfte telephonisch von Dir zu bekom- 
en, einmal (vorgestern) kam ich nicht durch. Mit Berger habe 



m 

ich auch teleph 



sollte es 



phoniert. Es geht ihm soweit g 



anz gut .Nun, 1933 



ja ein grösseres Wiedersehen geben, zumal auch Phil 



1993 wieder nach Österreich k 



unbedingt sehen. Es tut mir 



ommen will und ich möchte ihn 



schon leid, dass ich Ossi n och 



flfc**' *■ . 



^#! ->' 



dBt 



nie persönlich die Hand drücken k 



-2- 



onnte, obgleich er schon 



zweimal m Wien gewesen ist-aber zu einem Vortrag, be 



600 Pers 



onen sind, kann ich n icht 



i dem 



gehen und da hat er vorher 
will und braucht was von 



und nachher auch keine Zeit. Jeder 

ihm, er muss auf seinem Gebiet wirklich eine Koryphäe seir 
Bei Phil war es noch tragischer , als er asnrief, hatte ich 
gerade beide Kunstbeine ausgezogen und konnte mich nicht 
von der Stelle wegbewegen , so musste der Schwiegersohn der 
Anruf entgegenehmen.Und ins Cafe Landmann-Richard 
bezweifelte, ob ich da hineingekommen wäre. Nun, warten wir 
ab, bis sich die Gelegenheit wieder ergibt, 



Zu Deinem Brief. Du schneidest hieer Themen an.d 



Grenze der Ethik liegen. In Deutschland ist ei 



ie an dere 



Streit zwische 



n grosser 



n den Ärzten, msbes. Prof. Hackethal, d 



'hyppokratischen Meineid "vorwirft, der f 



em man 



in aussichtslosen Fällen eintritt - sicher oft a 
aber wo, lieber Kurt ist die Grenze?Es besteht d 
Gefahr, dass diese Grenze überschritt 



ür aktive Sterbehilfe 



ngebracht , 



en wird und diese Über- 



schreitung , die schlussendlich in die Nazi Euthanasie 



kann niemand verantv/orten.Es sind 



mündet 



ganze Bibliotheken verschriebe 
das Problem auch nicht lösen k 



zu diesem Thema bereits 



n worden und wir beide werden 
önnen.Ich b in bereits einmal 



vor der Tatsache gestanden , nämlich , als meine erste Fi 



starb. Sie "hing an der Maschine' 



und man sagte mir, dass sie 



un Falle des Ausschaltens sterben müsse. Sie ist d 
Maschine gestorben, we 



ann an der 



nn man den Ärzten glauben darf-aber 
wenn ein junger Mensch z.B. nach einem Unfall gekommen wäre, 
der diese Maschine gebraucht hätte .... ?Für uns alle war es 
besonders tragisch , weil sie selber mit dem Auto ins 



Krankenhaus gefahren ist und rechnete, in 14 T 



daheim zu sein. Und da 



Ich habe auch für mich bereits 



nn kam sie in der Urne. 



agen wieder 



solche Gedanken gewälzt 



meinen Angehörigen ausdrücklich befohlen , dass keine 
besonderen Maßnahmen getroffen werden sollen, mein Leben 
künstlich z 



und 



u verlangern. Schliesslich habe ich als M_ 
eine, wenn auch immer gut gelaunt , nicht so eine Lebe 



lität .dass 



dieses 



ann ohne 
nsqua - 



Leben unbedingt mit aller 



Mitteln verlängern musste. Ich selber habe immer den Stand- 
punkt vertreten. dass ich von Rechts wegen am 6. XII. 41 hätt 



diese Welt verlasse 



Gescvhenk Gottes gewesen ist, de 



n müssen und dass mein Leben seither eir 



m ich dafür dankbar seir 
legt auch jede Sünde, die ich ge 



und bin. Deshalb 

habe, für mich schwerer-und ich danke d 



für die Zeit.di 



gegangen 
em Herrgott jeden Tag 



e er mir geschenkt hat und ich frage mich 



immer wieder, hast Du so gelebt, dass Du dieses Geschenk 



gerechtfertigt hast?Manchen Tag musste ich d 



m 



lese Frage ver- 



einen , manchmal konnte ich darauf auch ja sagen. Aber man hat 
eine ganz andere Lebenseinstellung . Ich 



in meiner Situati 
habe dies auch 



un 



Operation sprach 



keine 8eir 

trotzdem, aber ich w i 1 l'nicht.I 



serem Primär gesagt, der von einer Bypass 
und den Schwierigkeiten dabei, weil ich j 



venen mehr habe (Berger meint.es ginge 



kaum 
weiß Gott 



jemals freiwillig ein Ende 



ch wewrde meinem Leber 



setzen ( da musste schor 



was passieren)aber ich werde es auch nicht mit 



alle 

fühl habe, anderen eine Last 



n Mitteln verlängern , zuma 1 we 



Einstellung zu dieser Fra 



zu sein. Das ist 



nn ich einmal das Ge- 



meine 



ge.die aber aus begreiflicher 



Gründen keine Allgememgült igkeit haben k„ 

Aus all dem magst Du eresehen , dass auch ich 
Gott befasse - und meine Leitlinie ist hier H 



mich sehr mit 
ugo von 




if .i«kJk-.J|j£Jllli»f ..jLAi 




*eA t-Wf . 



- 4 - 



In Osterreich habe 



n wir jetzt - frei nach dem Motte 



"Tu 



felix Austria nube! - wieder eine Märchenhochzeit - der 
Thronfolgere Karl Habsburg II. (Der Sohn vom Otto Habsburg) 
heiratet in Manazell eine Baronin Thyssen, eine der 
reichsten Erbinnen Europas (angeblich aus altem Schotti- 



sc hem Adel) in Manazell. Es wird eine Märchenh 



mehr als looo geladenen Gasten. D 



ochzeit vor 



u wirst es sicher in d 



entsprechenden Zeitungen lesen. Karl ist als 



en 



Fernsehmoderator tätig und daher sehr bek 



Dennoch hat die Sache eine 



a nnt geworden , 



n sehr schalen Beigeschmack . Karl 



war nämlich mit einer jungen Fürstin liiert, die so sehr 
adelig als auch arm war und hat sie sitzen gelassen, um die 
steinreichen Thyssen zu heiraten. An sich wäre die Ehe nicht 



zulassig, da absolut 



organatisch - Du weisst vielleicht , daß 



der 1914 ermordete Thromfolger Franz Ferdinand für sei 
Nachfolger auf die Thronfolge verzichte 



ne 



nicht ebenbürtige Böhmische Gräfin Kottek h 



n musste.weil er die 



noch dazu arm.liess sich 

ermorden ,sie hat ihm also die Treue b.i 



eiratete.Sie war 

aber zusammen mit ihrem Mann 1914 



is in den Tod gehal- 
organatischer" (nicht eben- 



ten. Die Thyssen ist noch viel 

bürtrig) aber Otto liess flugs die^Hausgeset 

hauses Habsburg ändern, um die Ehe zu ermöglichen - Fazif 

Die Habsburger brauchen das Geld der Industriellenf amilie 



ze des Kaiser- 



Thyssen . Fazit - die Hochzeit wird 



mit grossem Pomp in 



Manazell und in der Karthause Gaming (erbaut 112o 
Russen devastiert 1945-47 ( die zersägte 



von den 



Oachstuhl)und 1988 wieder re 



n den Gotische 



n 



Idealiste 

wieder hereinbringt) ge feieret, mit ir 



noviert von einem steinreicher 



n.der durch Vermietung der Karthause das Geld 



vom Europäischen Hochadel geschnitten 



rsinnigem Aufwand, aber 



hochgeborenen Gäste hat bereit 

gebracht ,diie Habsburger .Da nützt es nichts 

Otto sagt , ih 



werden-ein Teil der 
s abgesagt . weit haben sie es 



m wäre lieber e 



wenn auch der 



in paar Wurstel mit Senf als der 



ganze Aufwand. Und das, während in Sarajevo hundertt 
hungern und erfriere 



bracht . 



n . Meineserachtens ist das 



ausende 



nicht an 



ge- 



3osnien - nun haben die Serben auch ir 



und es gibnt überall Tote. Über das 



Bosnien angefangen 



Bände schreiben . Tatsache ist,d 



ganze könnte man b?ereits 



send Frauen vergewaltigt wurden, die meisten i 



ass bereits an die hunderttau- 



Konzentrationslagern.die al 



am Schtilimmsten sind dabei d 

Führun 

sind leider historische Tat 

natürlich auch keine Lamperl 

Bosnien an die 5 



s Bordelle umfunktioniert wurden. 



le Serbischen Tschetniks 



9 von internationalen Verbrechern ( Arkan , Dragan ) . D 
u,-*. ^_ , 'sarjhen - die anderen sind 



unter 



as 



n - aber Tatsache ist ,dass in 



0% Moslems leben-wo sollen die hm? Und 



Sprüche von ethnischer Säuber^ung e 



usw . haben 
vor 5o Jahre 



in rein serbischem Baikar 



ir unter anderem Vorzeichen oft genug gehört -- 



Ceselj,dere Serbische Göbbel 



leben, ist Serbie 



s prägte den Spruch-wo Serber 



sollen sie hin?Serben leb 



n und haben die anderen keinen Platz-v 



anderen Völkern, die vielfach d 
Kro- 
aten spielen eir 



en dort überall 



.aber vermischt mit 



le Mehrheit bilden. Und die 



ganz übles Spiel, indem sie einerseit 



s mit 



den Serben Krieg fuhren um kroatische Gebiete . andererseit 



sich aber 



mit ihnen über die Aufteilung Bosniens und de 



Herzegowina m Geheimgespräch. 
mit den Bosniern verbündet sind. 



en abreden , obwohl sie offiziell 



Eine 



ganz dreckige Sache. 



'^%— J 



J 



LnuJslj) 



- 5 - 



Tatsache ist.dass dieser Krieg, dessen Opfer die - 
inzwischen zurückgetretenen - Serbischen Generale mit 
lo.ooo schätzen (General Adzic) bisher ISo.ooo Tote 
gekostet hat ( die meisten ermordet) und an die Sooogo 
Verwundete. Und es besteht die Gefahr, dass sich dort eine 
Front Russland-Islam bildet, die zu einer Katastrophe fühi 



kann. Ich fürchte, daas der neue Präsident Clint 



on von diesen 
ogramme 



Dingen überfordert ist und seine innenpolitischen Pr 
{ die für die USA weit wichtiger wären) nicht durchfüh 
kann, weil ihm dazu einjifach die Zeit fehlt. Ich halte ihn 
auch für einen tüchtigen Mann, nur hat man ihm nach 
meinem Dafürhalten zu viele Vorschuß-Lorbeeren gegeben, die 
er sich jetzt erst verrfdienen muß - Gott gebe, daß er es 
kann, die Zukunft wird es zeigen. 

Der ganze Krieg in Jugoslavien ist ein Gordischer Knoten, es 
fehlt aber der Alexander , der ihn durchhaut . Die UNO hat sich 
dabei bisher unsterblich blamiert. Ich muß immere an den 
Panzergeneral GUDERIAN den ken . des sen Satz ( der in die 
Kriegsgeschichte einging)war "Klotzen, nicht kleckern ".Im 
2. Weltkrieg und danach (auch in Israel Moshe Dajan) haben 
alle, die sich daran gehalten haben, Erfolg gehabt. Ich weiss 
dass Du jetzt zu Recht sagen wirst , Guderian war ein alter 
Nazigeneral, was ich gerne bestätige , aber in seinem Fach 
hatte er Recht und war er ein Könnere . Genau so, wie man 
nicht sagen kann, dass Hitler ein schlechter Redner war - 
das konnte er-leider . Und Guderian verstand etwas von 
seinem Fach und die meisten der Hitler Generale hatten ja 
die gleiche Emstellung-zuerst waren sie grosse Nazis, dann 
folgten sie dem Führer von eigenen Gnaden aus Preussischem 
(oder Österreichischem) Gehorsam und als sie auf Grund ihrer 
grössten Einsicht merkten, dass der Weg in den Abgrund 
führte waren sie dagegen trotz erhaltenem Ritterkreuz und 
je nach eigener Sdchlauheit kamen sie davon oder unter die 
Räder. Genug davon. 

Aber gegen diesen Grundsatz hat die UNO Verstössen , als sie 
miz absolut ungenügenden Kräften m Jugoslavien eingriff. Wie 



das auszubügeln sein wird 



.weiss niemand - nur, die UNO hat 



ihr Renomee als f riedenserhaltende Kraft emgebüsst und ir 



Jugoslavien werden die Völker niemals 



einmal nebeneinander leben können. Was daraus 



mehr mit- ja nicht 



wird , kann 



iiemand voraussagen , nur dassd dort bis auf weitere 



Nordens kein Ende sein wird. Und noch 



s des 



- dass es keine Sicherheit z 



was weiss man - leider 



so einer Sit^uation auch ein kleines L 



um NiPlltarif gibt und dass ir 



Sichergheit t 
Bisher ware 



and etwas für seine 



un muss, wenn auch unter materiellen Opferr 



n wir Österreicher 
Gleichgewicht der0 Kräfte lebt 



verwöhnt, indem wir sicher in 



wenn die Soldate 



en , die ist 



n und die mit ihne 



j etzt vorbei , denr 



von da unten wieder bis an 

keine UNOI geben die uns schützt - 

schon gar nicht. 



n verebündeten Verbrechere 
unsere Grenzen Verstössen , wird es 



und unsere Neutralität 



Lieber Kurt, dies für heute, es 



ist ein sehr langer Brief 



geworden und man kommt vom Hundertsten ins Tausendste 



Liey*be Grösse an Dich 
meiner Frau Dein alter 



und die ganze Familie, auch 










HOFRAT 
DR. EMMERICH RATH 

OLGR I R 

A 3S50 LANGENLOIS. NO 
WIENER STRASSE 40, TEL 02754/2550 

Lieber Kurt! 



Langenlois. am 

N ovember 1993 



Noch immer liegt Dein lieber Brief vom Mai unbeantwortet 
in meiner Mappe - inzwischen haben wir aber Öfters mitsamn 
telephoniert,so dass die Schande für mich nicht ganz so 
gross ist . 

Nun ist auch der Herbst ins Land gezogen und der Winter 
steht vor der Türe - unangenehm fur uns und katastrophal 
für die, die keinen Frieden haben. Nun ist schon 2 Jahre 
Bürgerkrieg im Südosten und ein Ende ist nicht abzusehen 

nsch kann unendlich lieben und 



mitgegeben und es 



so tief ist der Haß. Der Me 

unendlich hassen - das wurde ihm von Gott 

ist seine Sache, was er mit dieser Gabe macht. Meistens treibt 
er Missbrauch damit oder er lässt sich von anderen mißbrau- 
chen 



Inzwischen ist viel Zeit vergangen - Du warst in Californien 
und ich hoffe nur, dass Deine dortigen Anverwandten 
insbes., Kinder nicht von dem schrecklichen Feuer betroffen 
sind. das man jetzt täglich über CNN im Fernsehen sieht. Das 
muss ja ganz furchtbar sein- bei uns gibt es ja auch 
Waldbrände, aber so einen Feuersturm, wie da gezeigt wird, 
habe ich noch nicht gesehen . Typisch ist, dass man von den 
Filstars berichtet ,die ihre Villen verloren haben, nicht 



aber von den vielen armen Leuten, die ihr Leb 



en lang gespart 



n 



wegen 



ophenbebens , das die Leute 



haben, und jetzt vor dem Nichts stehen . Überhaupt Californie 
sicher ein schönes Land, ich aber hätte dort keine Ruhe 
der latenten Gefahr eines Katastr 
dort bedroht . 

Ich habe - um ein anderes Thema anzufangen , das Du auch 
behandelst , immer meine Urteile und Gerichtsbeschlüsse selbst 
eschneben . Und wenn Du schreibst, Du denkst mit den 
Fingern, so ist es auch bei mir. Nur am Ende meiner Laufbahn, 



als die Tonband - Diktiergeräte herauska 



men , habe ich mich 



dahin umgestellt und die Bänder in die Kanzlei qeqebe 



Jetzt schreibe ich ir 



;n . 



ein "Display" und korrigiere das 



durch und dann schreibt die Maschine automatisch . Fazit- alle 
Fehler sind selbst gemacht durch Schlamperei beim 
Korrigieren , wenn ich den einen oder anderen Fehler übersehe 
z.B. ein "e" zuviel. 

Danke auch für die 5o cent Marken, es sind alle gut 
angekommen und ich bin auf eine Weile versorgt. I 



habe ich das looo c 



nzwischen 



ounties award aus den USA bekc 



und es gibt nicht viele, die das haben. Ich bin 
sehr stolz darauf, denn looo counties hat nicht 
jeder , besonders nur in Telegraphie . Wenn ich mich 
entschliessen könnte .mehr in Telephonie zu arbeiten , hätte 
ich mehr, denn es gibt eigene County nets, so man seltene 
Counties erwischt, die sich hier anbieten. Nur mit deren Hilfe 
kann man das "All Counties" erwerben, das in Österreich nur 
einer hat (ein Salzburger ) Üb ich das 15oo Counties noch 
machen kann, weiss ich nicht, denn wir rutschen jetzt m 
hohem Tempo in das Sonnenflecken Minimum hinein, das etwa 
1996 sein wird und bis dahin werden die Bedingungen in die 
USA immer schlechter , bereits jetzt muss man die Nacht zu 
Hilfe nehmen und das liegt mir im 8 . Lebensjahrzehnt nicht 
sehr-ich gehe lieber schlaf en . Tagsüber geht es nicht so gut 
nach den USA, zumal das lom Band bereits tot ist- es kommt 



Mii^ 



Das nächste Maxi 



mum erst um das Jahr 2 
noch gibt, weiss ich nicht. Im Maxi 



000,0b es mich dar 



mum der Sonnenflecken ( 11 
Jahre Zyklus) kann man im lo m Band den ganzen Tag über die 



USA erreiche 



n mit unheimlichen Lautstärke 



n - aber wer 



nur aus Radio. Am 17. XI 



was bis dahin sein wird. 

Genug davon, die Welt besteht nicht 

kannst Du an uns denken, da habe ich diej enigen , die 

erreichbar sind, nach St . Christophen in das Gasthaus 

gegenüber bestellt und lasse dort einige Gänse brate 



Diese Arrangements bleiben immer wieder 



weiss ich nicht . Vermutlich , weil ich meine Möql 



an mir hängen, wiese 



einziger richtig einschätzen kann. Sicher 



und Riess , sowie F 

mehr mit dem Auto fahren. Und seine Frau E 



glichkeiten als 
werden kommen Deyl 



Sorgen mit ihre 



ux.bei Obauer ist es fraglich, er soll nicht 

va hat immer wieder 



n Augen. von Zeit zu Zeit platzt ihr ein 



Aderchen und dann sieht sie nichts. Viell 



der B Klasse auch Weisskirchner 



gebeten, sie mit einzuladen, da 



eicht kommen vor 
und Muckenhuber , die haber 



sie in ihrer Klasse sc 



nicht zustande bringen . Mayers werden sicher auch 
kommen, aber bei denen kann ich mit dem Gänsebraten nicht 



landen-die sind 
Medizinalrat . 



nur für leichte K 



ost bei Familie 



Eine Woche später kommt Ossi wieder nach Wie 



dere Stadt und hält eine 



n auf Einlad 



Zeit und so kann ich ihn ka 



ung 

n Vortrag .Er hat aber nur begrenzte 



nur auf ein Tel 
vermutlich 



um sehen , meistens geht es sich 



ephonat aus. Er hat viele Sek 



annte in Wien 



viel Zeit. Und ich k 



in der Kultusgemeinde und da bleibt ihm niemals 



bewegen, zumal meine Fra 



ann mich in Wien nicht richtic 



fährt. Was soils, sie geht a 



u nur ungern m dere Großstadt 



Ich freue mich, wenn mir Oss 



uch auf die 7g zu! 



in paar Minuten am Telephc 



opfert. Seme Vorträge kann ich nicht besuche 

zu beschwerlich. 

Ansonsten habe ich Verbindung mit Phil, der mir 

einen sechs Seiten langen Brief geschrieben hatEr^hat 

daheim den Egon auf der Strasse getroffen und die beider 



, das ist mir 

unlängst 



haben eine Zeitla 



Strasse , in der 



ng geplaudert , auch über Wie 



Als sie Wien verliesse 



ir ja mitsammen eine Zeitla 



n und die Aiser- 



ng gewohnt haben . 



seit 1.IX.37 b 



war ich nicht mehr dort, ich war ja 



eim Osterr. Bundesheer und kam nur zu Besuch in 



ttf. ^Iserstrasse.Und als ich - nolens-volens Deutsche. 
war, kam ich gleich nach Wurzburg. So hab 



Soldat geworde 
alle aus den Auqe 



e ich 



auf , als ich ver 



gen verloren. Nur nach und nach tauchten sie 
wundet war und sie mich besuchten. So z.B. 



ellmond.der kurz darauf gefalle 



Immerhin ist die Welt kle 
Aiserstrasse m einer USA 
treffen . E 



n ist . 
in , dass sich 



gerade zwei von der 



gon Weiss hat mir dav 



Großstadt auf der Stras: 



Mit Dr. Berger hab'ich 



on erzählt , am Telephon, 



gleich von seine 



auch telephoniert ,er erzählte 



n Krankheiter 



Du schreibst von der Welti 



können , 



vorstellen 
weitergehen 
perig. Wir erkenne 



age-man hat sich nicht 



wie die Welt ohne K 



ommunismums 



wird und nun geht es doch, wenn auch sehr hol- 
jetzt,dass wir im "Schatten des 

en,2u gut vielleicht. 



srnen Vorhanges" sehr gut gelebt hab 



V M^ 



>* 



So haben wir ein gutes Sozialnetz aufbauen k 



dnnen es gab 



Arbeit genug und die Wirtschaft hatte sich darauf 
eingestellt , dass östlich von uns die Welt irgendwie aufhört. 
Und nun sind diese Grenzen weg und alles wird ein 
Wirtschaf tsraum und das gibt viele Möglichkeiten , aber ebenso 
viele Gefahren. Es kann nicht egal sein, dass ein Arbeiter 
in Osterreich (und Deutschland) pro Stunde 22 D Mark 
verdient (Laut Zeitung "der Spiegel") in der Tschechei nur 2 
Mark 2o und in der Ukraine umgerechnet nur 22 Pfennige. Das 
gibt Spannungen und muss Spannungen geben und die Konkurrenz 
der "Billiglohnländer" ist sehr gross. Die exportieren ihre 
Produkte, z.B. Kunstdünger, zu Dumpingpreisen. Umgekehrt haben 
unsere Unternehmer eine neue Waffe gegen Lohnforderungen der 
Belegschaft-wenn alle Stricke reissen, verlegen sie gleich 
die ganze Produktion in die Tschechei und unsere Leute 
werden hier arbeitslos . Umsonst hat nicht zB Volkswagen den 
ganzen Skoda auf gekauft . So kann VW Billigautos liefern mit 
Deutschem know-how und den niedrigen Tschechenlöhnen. In 
Wolfsburg müssen sie dagegen kurzarbeiten , man spricht von 



der Vier-Tagewoche bei reduziertem Lohn. Wir in Öste 



rreich 



schwimmen mit den Problemen mit - Kreisky hat einmal gesagt, 
wenn es oen Deutschen gut geht, geht es uns auch gut, aber 
nucht so gut wie ihnen. Und wenn es ihnen schlecht geht, geht 
es auch uns schlecht , aber nichtganz so schlecht, wie ihnen. 
An dem Satz ist 



was Wahres dran, der Kreisky war überhaupt 
einsehr gescheiter Mann. Nur - im Schuldenmachen war er groß 
er sagte ein mal, ein paar hundert Millionen Schulden lassen 
ihn ruhig schlaf en , nicht aber lo.ooo Arbeitslose. Jetzt 
haben wir beides , 3oo . ooo Arbeitslose (oder mehr) und eine 



iillicn Schulden. Aber der Staat 



weiß sich zu helfen, er macht 



n und senkt selber durch Dekret die 



bei den Banken Schulde 

Zinsen . 

Die Sparzinsen sind in Deutschland 

Keller, bald wird man den Banken noch was zahler 

man Geld einlegen "darf". Auch die Kreditzinsen sind 



und auch bei uns in 



müssen , wenn 



tief , angeblich , damit die Leute mehr Geld 
weniger sparen. Ob das so gesund ist? 
Unser Österreich Problem ist die Slowak 



anbringen und 



von den Tschechen ein Mutwillensakt 



wollen vo 



ei , deren Abkopplung 
war und Slowenien . Die 



n uns massive Wirtschaftshilfe und wir wisser 



selber nicht, so wir es hernehmen sollen 
Nun, es wird uns schon was einfallen-l 



assen wir es an uns 



hereankommen. Momentan haben wir Probleme mit dem EG 



Seitritt. 



mit dem Schwanz 



Im ehemaligen Jugoslavien fahrt der Teufel 

drüber, die Verhältnisse entsprechen dem 3o Jährigen^Krieg' 

m Deutschland. Und nachdem dieser 3q Jahre gedauert 

hat, können wir uns noch 

lieh haben sich die Verb 

Rendezvous gegeben. Bei den Bos 



wir uns noch auf einiges gefasst machen . Vermut- 

recher der ganzen Welt dort ein 

niern sind Moslems als 



"Gastsoldaten", bei den Serben sind es Kosak 



Kroaten leider Deutsche 



en und bei den 



die nicht für Geld.s 



und Österreicher .Richtige Rambos, 



Wissen möchte ich, was 



ondern nur für das Beuterecht kämpfe 



man dort noch für Beute 



n . 



In dem Zusammenhange müssen wir un 



machen kann. 



unser Bundesheer effizient genug ist 
des ganzen Jammers nach Kärnten 
Clinton hat recht gehabt .Amerik 



s ernstlich fragen, lob 



um 



n zu verhindern . 



ein Übergreifen 



halten 



a aus dem Debakel raus zi 



Übrigens Clinton tut mir leid.e 



r wollte sich auf die Innen- 



K -.*■*■■ 



»*-i^^m 



und Sozialpolitik werfen und statt dessen hat man ihn ins 
iskalte Wasser einer verfahrenen Aussenpolitik geschmissen 
und darin muss er jetzt schwimmen . Ob ihn seine Frau - 
Hilklary - wirklich so dominiert, wie es allgemein heisst ? 
(Dass nämlich s i e der Präsident ist) 
In unsererPresse heisst es so. 

Nun habe ich mit Dir telephoniert und es hat mich wirklich 
gefreut. Das Gansl ist versprochen, wenn Du mal wieder 
rüberkommst . Ausser Du magst keines, dann kriegst was 
anderes. Nur muss Dich der Richard halt herbringen , ich kann 
nicht nach Wien fahren. Ich musste lachen über unsere 
oldtimer, zuerst hat es geheissen.oh je, das ist uns sicher zu 
fett und dann sind sie alle ohne Ausnahme in den Gänsebraten 

hineingewatet , wass es eine Freude war 

Selbst Frau Dr. Mayer .sonst so auf ihre Gesundheit und Linie 
bedacht, hat mitgemampft , man sah genau, dass es ihr schmeckte. 
Nun haben wir hohen Besuch aus Russland , Mr . Tschernomyrdin 
der Ministerpräsident , der natürlich auch was braucht von uns 
und uns so nebenbei an unsere Neutralität erinnern wird, 
von Wegen Nato- und EWG Beitritt . Leider gibt es da Differen- 
zen zwischen unserem schwer kranken Aussenminister und dem 
Bundeskanzler . 

Wie es mit Russland weitergehen wird, ist derzeit nicht 
abzusehen . Ich kenne dieses Land vom Grenzfluss Bug bis 
Moskau, die Großstadt Orel und die Ukraine. Du musst 
wissen, daass ich - der Not gehorechend , nicht dem eigenen 
Triebe-stets einer der ersten war, die überall einfuhren und 
dass wir fast f riedensmässige Bedingungen vorfanden-in Orel 
fuhr noch die Tramway, als wir in die Hauptstrasse einbogen. 
Und so konnte ich mir ein ziemlich genaues Bild machen 




ne beiden Funker 



und mein Fahrer machten die Arbeit und ich 



sah hinaus. Ich ging auch in die Hauser und wurde freundlich 
begrüsst,nur konnte man mit den Leuten nicht 
reden. Allerdings sprachen viele Deutsch, was als erste 
Fremdsprache gelehrt wurde, heute ist es Englisch . Tatsache 
ist, dass alles furchtbar schlampig war und die Leute nicht 



motiviert waren. Und daas soll bis heute 



Touristen. Und ich kar 



so sein, sagten mir 



mir gut vorstellen, dass die mit der 



atomaren Rüstung und Kraftwerkswirtschaft nach 



und nach die 



ganze Welt versauen, im weissen Meer sollen m 4ooo m Tiefe 



mehrere voll ausgerüstete At 



om U Boote liegen, deren Bunker 



nach und nach durchrosten . Wenn man dasa Zeug nicht bald 
hebt, kann man Seefisch nur mehr mit dem Geigerzähler esser 



Und so ist es dort 



überall. Natürlich fehlt die Motivat 



auch wegen der niederen Löhne und deshalb, weil 



lon 



Geld nichts kaufen ka 



man um dieses 



genau so-zunächst gab es gar nichts, da 



nn.Es war ja bei uns nach dem Kriege 



das Geld wieder was wert war-s 



nn wenig und erst, als 



u um 194Ö , brauchte man keine 



Lebensmittelkarten mehr. Und gestohlen wird dort immer - ich 
muss heute noch über das Wortspiel in St. Polten lachen. Die 



Russen besetzten die Panzerk 



schmückten diese über 



aserne,ein Barackenklager und 



und über mit roten Fähnchen. Die Leute 



nannten das bald "Zirkus Saprali" weil es einem Zirkus nicht 
unähnlich war, ein Zirkus 



hat - nur "Zapralj" heisst Russisch stehl 



zumeist einen Italienischen Namer 



Lieber Kurt, mit diesen 
Ferngespräch habe ich me 



ich freue mich auf de 



Brief und dem vorausgegangenen 
ine Schulden bei Dir beglichen und 



n nächsten Kontakt . Heute Abends werde 



ich versuchen, mit Egon ins Gesprach zu k 



ommen, jetzt sind die 



USA Gespräche von hier aus billiger geworden ( dafür d 



andere Telephonieren teurer 



Lieber Kurt, das wars f 



das nächste 



ür heute und meine Gedanke 



mal. Liebe Grüsse an d 



ie ganze Familie, ich 



n über Jugoslavier 



alles Gute.vpr allem Gesundheit. Dein alter 



wünsche 



-^ 



I# 



~-4mJ^ 



*^ ^%J ' »1^ 



.*t. 



f.'fi 



HOFRAT 
DR. EMMERICH RATH 

OLGRi R 

A-3S50 LANGENLOIS. NO 

WIENER STRASSE 40, TEL. 02734(2150 



Langen lois. am 



18. XII. 94 



Lieber Freund Kurt! 

Heute wünsche ich Dir und den Deinen zu den 
Feiertagen und vor allem zu neuen Jahre all 



jnd vor allem mög 



e uns der Friede erhalten 



und dort, wo noch immer geschossen und gemord 
Menschen 5o Jahre 



nach dem grossen Kriege 
d auf ihren Haß verzichten 
wirklich schon. Ich persönlich bin ja selbst 
Handkuss gekommen und der Weg von Baranovo.d 



nünftig werden un 



sendorf.wo es mich erwischt hat, bis zum 



Ho 



in Langenlois .dieser Weg war nicht einfach 
Manchmal .wenn ich nicht einschlafen kann.le 
oder andere Etappe dieses Weges zurück und s 



komm 
es G 

ble 
etwi 
endl 
.Zei 

gen 
em k 
frat 
zurü 
ge 1 
ehe 
eule 
e br 
ne J 



enden 

Ute 

iben 

rd , mögen die 

ich ver- 

t wäre es 

ug zum 

leinen Rus- 

i.P. 
ckzulegen . 
ch die eine 
mich in 
n - mussten 
ennenden 
ugendzeit 



Krakauim Feldlazarett unter dem Christbaum h 
sie meine Bahre auc^lh ausgerechnet unter di 
Kerzen des Baumes stellen und mich so an mei 
erinnern - vorbei. 

Dabei hatte ich noch das Glück, dass es mich so bald 
erwischte damals war das ganze Sanitätszeug noch in Ordnung 
und das, was heute in Bosnien passiert , z . B . Amputationen ohne 
Narkose, wäre undenkbar gewesen. 
Genug davon - der Brief soll ja in die Zuku 
in die Vergangenheit weisen. Also bleiben wir 
der Gegenwart. Im Oktober hatte ich^fieinen 75 
waren alle auch meine 7Enkel und auch Trudes 
rgermeister von Wien. In der Zeitung 



neuen 



3urg 



grosser Artikel über mich mit der mir 



gar 



sympathischen Überschrift - "Held nach dem K 
Ich bin weder da, noch dort einer gewesen un 
aufrecht hielt. war das eiserne "du mussf'.U 
derzeit .sonst sasse ich nimmer im Rollstuhl 
schweren Sturz im Mai bin ich nicht mehr so 
früher, ich trau'mich nicht so recht aus Ang 
zufliegen und so komme ich dezeit nicht auf 



bekomme noch vor Weihnachten 



ein neues lin 



nach einem modernen Prinzip und setze meine 



gen darein 



.Vielleichht verliere ich auch nie 



derzeit .die rechten Prothesen bei Ein und A 
Auto. Na und zu stark binp.ch nach wie vor.obw 
übermässig 



nft 

zun 
.die 

Kin 
ersc 
nich 
rieg 
d wa 
nd d 
.Abe 
unbe 
st , w 

die 
kes 
ganz 
hth 
usst 
ohl 



und n 
ächst 
Kind 
der , 1 
hien 
t 
e " 

s mic 
as f 
r sei 
kumme 
leder 
Bein 
Bein 
en Ho 
mehr , 
eigen 
ich n 



icht 
bei 
eer 

ncl . dem 
ein 



h 
ehlt 

t dem 
rt , wie 

hin- 
e . Ich 

f f nun- 
wie 

ins 
icht 



esse oder trinke . 



Zu Martini, im November, gab es dann das Gansl beim Wirten 
gegenüber unserem Hause. Es war der harte Kern da , d-h-Obauer 
( der noch viel dicker ist, als ich.FuX, Dr. Mayer, und die 
Deyls diese kamen gerade ausdem vorderen Orient, wo sie 
dem Hussein und dem Asssad ihre Reverenz erwiesen. Die 
fahren auch dauernd in der Gschichte herum. Dabei darf 
ich gar nichts reden, meine Tochter Hannelore, die sich 
derzeitdem Oberstudienrat engegen ärgert, fliegt am hl. Abend 
mit Familie in die Karibik (St.Lucia) und bleibt über die 
ganzen Ferien dort. 

Bergers haben eine Weltreise gemacht ,dass sich der bei 
seinem Alter und mit 4 neuen Bypässen das traut, wundert 
mich . 








# 


V. •■'. ■■ ^' ; 




> ;'^- J 


IM 




It ., 


• ti 


'/' 


'^*4^ 


■i'. 


4'>«M| 


■'-. ■ 


'""^4 


4' 


.*'/^ 










..fr- 




i ..' 



'Ar 



Ai ' fie!"! 












.k 



„Vf:':^ 



: h' 



tfiSffl 



OBBHLANDESOBRICBTSBAT 

DR. EMMERICH RATH 

OEHICHTSVOBSTBHBB 

A-3330 LANGENLOIS. NO. 

W^IBNBB STRASSE 40. TEL. 02794/2050 



X.ANGENLOIS, AM 



Grosse Freude hatten wir mit Richard Riess.der natürlich 

mit Eva auch beim Gansl-Essen dabei war. Er sieht 

ausgesprochen gut aus, die paar Kilo.dieihm jetzt 

fehlen, kommen gerade Recht und er sieht 



um einiges 



jünger aus, als vor der schweren Operation. Er ist auch 
lebendig dem Wesen nachund es sieht so aus, als hätten 
uns die schweren Sorgen um ihn umsonst gemacht , Gott sei 
es gedankt. So quicklebendig wie bei unserem Treffen habe 
ich ihn schon lange nicht gesehen, er schaut ausgespro- 
chen g u t aus - m jeder Hinsicht. 
Von der Politik zu schreiben , verbietet eigentlilch die 



sehr 



Weihnachts-Stimmung . Nun scheint es in Russland 1 



Ein blöder Witz "Was ist ei 



oszugehen . 



jemand. der bereits vor einem Jahre 



n gebildeter Mensch?" Das ist 



wusste , wo die 



Tschetschenen wohnen und wie ihre Hauptstadt heisst.Ich 
kann mich dazu rechnen, denn ich habe rund 5o Funk Karten ai 
Groszny .Meineserachtens kann man die neuerlichen 
Auseinandersetzungen als neuen Konflikt zwichen der Ortho- 



doxie und dem Isla 



m betrachten und deshalb wird sich auch 



der "Westen "vergeblich bemühen, diese Streitereier 
beizulegen . Und der "Jimmy" macht wohl in Bosnien auch das 
Kraut nicht fett. Lassen wir die Aussenpolitik 



nicht ändern. über die Innenpolitik kann ich besser 



wir könnens eh 



m.itreden, seitdem mein Stiefschr 



Spitzname wegen seiner ländlichen Ausd 



urgermasta" ist (Sem 



rucksweise. Leider hat 



auchm Wien der Haider grossen Zulauf , leider auch von der 
älteren Generathion,die gescheiter sein 
Denn Großgoscherte Politiker 



müsste oder sollte. 



mit nix dahinter habe 



n wir 



in unserer Generation -weiß Gott-genug gehabt. Und da sollter 



zumindestens die Alteren aus eigener Erfahr 



ung gescheiter 



sein. Und wenn ein 24 jähriger Rotzbub Führer spiele 



will , könnte ma 



n sagen er versteht es nicht besser . Obwohl 



sie es von der Schule her und aus dem Elternhause wisser 
mussten. Jetzt haben sie bei Rechtsradikaler 



sogar 



Panzerwagen gef unden-wenn auch nur einen alten T 34 aber 

legalimportiert mit Papieren, man greift sich aufs Hirn. 

Und die Reden der Anführer waren auf Videobändern zwischen 

Hans Moser- und Pornofilmen . Ej ne Richterin hat den Trick 

entdeckt . 

Leider ist auch meine Stadt Langenlois in vol viert , wo es 



viele FPÖ Wähler gibt. Und der Sk 



nicht wissen, ist der,dass d 



andal - den di 



e meisten 



exerziert haben und die Alten ihnen da 



ie jungen Nazis unbehelligt 



und ein 



paar Liter Weir 



nn das Mittagesser 



Lieber Kurt.Oir 



gezahlt haben. Genug davon. 



und Deinen Lieben schöne Feiert 



age und 



ein herzliches "Schalem" für 1995 hoffentlich 

In alter Freundschaft Dein 



PS: Riess hat heute den 75 . Geburtstag . 




^ r T 'ii im Timmnr t mir ■ 



19. IX. 95 



Mon eher ami Kurt ! 



Du hast recht m Deinem Brief an Rich ." Emmerich schuldet 
mir schon länger einen Brief" und das ist mehr, als ein 
halbes Jahr her - eine grosse Unhöf lichkeit meinerseits , die 
nur dadurch gemildert wird.dass ich in der Zwischenzeit 
mehrmals angerufen habe - teils auch mit Erfolg . Manchmal 
meldete sich niemand, Dl 
Ich hoffe, Du kannst mir nochmals verzeihen. 



arst sicher verreist (Calif.?) 



Aber nun gleich in medias res. Ich habe seit Erhalt Deines 
Briefes samt Beilagen meinen Stiefsohn nur einmal gesehen 
er ist nich nur Bürgermeister und Landeshauptmann, sondern 
auch Parteichef im roten (?) Wien. Und da es kommendes Jahr 
Wahlen gibt hat er für familiäre Dinge kaum Zeit. Zu seinem 
Geburtstag (14. IX.) war ein grosses Familienfest m St. Chri- 
stophen geplant, aber es wurde nichts daraus, weil sein Jung 
ster Angina bekam und daheim das Bett hüten musste. 
So wurde alles nach Wien verlegt und alle fuhren da hin mit 
Ausnahme von mir, da ich seit etwa einem Jah 
Rollstuhl gefesselt bin. Ich habe de 



re an den 



nnoch einmal Gelegenheit 
gehabt, ihm Deine Beilagen zu zeigen und er nennt dies eine 
grobe Takt losigkeit , kann aber mangels Adresse nichts 
unternehmen. Denn die Rathauswache zur Ausf orschgung des 
Geschäftes, wo Ejnstein am WC hängt, kann er nicht 



mobilisieren , zumal es sich 



handelt. Er meint, mich solle irgendeine Zeit 



um kejnen strafbaren Tatbestand 



Momentan ist er schwer im Einsatz 



ung einschalten . 



und überlässt die Sache 



Seine Mindest arbeit s ze it pro Tag sind 14 Stunden 

und wenn er mal nach Christophen kommt, will er nichts, als 

ein gutes Glas Wein trinken und dann schlafen. Da habe 



n wir 



auch nicht viel von ihm . Polit isie3rt wird hier überhaupt 
nicht, das ist ungeschriebenes Gesetz. 
Vergangenen Sommer waren einige von uns in Stift 



Göttweig.Ich hattedas arrangiert, aber ich 



Hinkunft nur mehr einmal im Jahr. Es ware 



mache es in 



die Hälfte da- viele 



n nicht einmal 



Zuerst wird viel 



waren njcht daaheim und unterwegs. 



und man müsste das öfters 



geredet, einmal im Jahr ist z 



u wenig 



machen und dann kommt nur ein 



Drittel der Angesprochenen . Im November, zu Martini (wenns 
die Ganserln gibt ) da kommen alle, da sind sie auch dahei 



So werde ich es heuer wieder 



m , 



wieder ein Jahr Pause. Ich selber kar 



um den 14. XI. machen, dann ist 



auch nicht mehr 



zumuten, ein Leben im Rollstuhl ist auch nicht daa 



Gesundest , ich 



merke es schon. Meine Augen spielen nicht 



recht mit und das dauernde Blut-Verf lüssigen und 
Lasix nehmen ist auch nicht das b 
nicht jammern, Gott hat mir im Lebe 



beste-. Aber ich will 



lassen und das einzige, 

würdige und schmerzfreie Todesstunde . I 
Oktober 76 und das mussman erst werden, 
besonders in meiner Situati 



n viel Gnade zukommen 
um was ich ihn noch bitte. ist eine 



mmerhin werde ich in 



linker Beinstumpf )der 



plötzlich schwarz 



on. Vergangenen Sommer wurde mein 
nur 12 cm unterdem Knie misst) 



und ich fürchtete bereits das Schlimmste. 



?iMk.".^ 



Es war aber halb so wild (Ich fürchtete bereits um 

mein einziges Knie) ichhattenur eine geplatzte Ader und 

jetzt ist das behoben und wieder OK, nur bei der Blut- 

verdünnung müssen sie vorsichtiger sein. 

Berger hat geschrieben, er war wieder in der Klinik, 

er ist in NY auf offener Strasse zusammengebrochen-Er 

sollte halt auch nimmer so viel herumreisen. Jetzt war er 

wieder im Wien und Budapest . InWien haben sich einige von 

uns mit ihm getroffen, ich war nicht dabei. 

Habermann hat von Obauer dals neue Wiedergutgmachungsgesetz 



bekommen, sA Euch betrifft 



ich habe nur davon gehört. Der 



Name ist ja eine Hochstapelei.es gibt für jeden, der damals 
Österreich verlassen musste,wenighstens 7o.ooo.- S. oder 
mehr (ja nach Bedürftigkeit.) Riess weiss mehr davon. Ich 
selber kümmere mich um die Juristerei nicht mehr. 

nn ich mich gerne darum 



angespannt , die 



Wenn Du diesbezüglich was brauchst, ka 
k+mmern . 

Unsere Lage in Osterreich ist derzeit etwas 

Regierung bringt kein Budget zusammen, es gibt"ri'esige ' K _ . 
kurse.Laut Wirtschaftsminister sind wir nahe der Pleite. 
Vor allem hält jetzt das Bundesheer die Hand auf, uns allen 
liegtja Bosnien und die Jugos m den Köpfen. Wir haben sei- 
nerzeit über die Besatzuns geschimpft aber übersehe 
wir uns damit ein Militärbudget erspart haber 



n 



, dass 



Und dann haben wir über den K 



dabei überseher 



ommunismus geschimpft und 



dass wir ein weiches Bett im Schatten 



des "eisernen Vorhanges" gehabt haben. Jetzt gehört die 
Tschechei zum Westen und macht uns schwere Konkurrenz, 
zumal die Leute nedürfnislos sind und sich mit niedrigen 
Löhnen begnügen. So werden ganze Betriebe nach Norden 
verlagert^Und unsere Leute werden arbeitslos . In den guten 

grossartiges Sozial- 
aum mehr zu halter 



Zeiten haben sieb unsere Arbeiter ei 



netz ersteriten.das 



jetzt finanziell k 



ist. Aber wenn man davon was wegnimmt , gibt es Unruhe. Aber 
wir müssen uns erst daran gewöhnen , dass wir mitten in Eur 
leben und nicht am Rande. Die Wiener fahren nach Sopron 
einkaufen, , die Salzburger nach München und die Kärntner 
nach Slowenien . Und die Kriminellen fah 
hin und her. Nach Pra_ 
Leihwagen . Und seit neuester 



opa 



("Triaden") ihr Unwes 



ren unangefochten 
g fährt man am besten mit einem 

treiben die Banden aus China 



Chinese schaut aus, wie der and 



en und unsere Polizei ist machtlos, ei 



Lieber Kurt , ich 



ere .Genug da von . - 



Grüsse und alles Gute Dein alter 



werde bald einmal anrufen. Bis dahin beste 



Emmerich . 




^üpJ 



<^-^' 



^^^^ 



Es war aber halb so wild (Ich fürchtete bereits um 
mein einziges Knie) ichhattenur eine geplatzte Ader und 
jetzt ist das behoben und wieder OK, nur bei der Blut- 
verdünnung müssen sie vorsichtiger sein. 
Berger hat geschrieben, er war wieder in der Klinik, 
er ist in NY auf offener Strasse zusammengebrochen-Er 
sollte halt auch nimmer so viel herumreisen. Jetzt war er 
wieder im Wien und Budapest. InWien haben sich einige von 
uns mit ihm getroffen, ich war nicht dabei. 

Habermann hat von Obauer dals neue Wiedergutgmachungsgesetz 
bekommen, sA Euch betrifft ,ich habe nur davon gehört. Der 
Name ist ja eine Hochstapelei.es gibt für jeden, der damals 
Österreich verlassen musste , wenighstens 7o.ooo.- S. oder 
mehr (ja nach Bedürftigkeit.) Riess weiss mehr davon. Ich 
selber kümmere mich um die Juristerei nicht mehr. 
Wenn Du diesbezüglich was brauchst , kann ich mich gerne darum 
k+mmern . 

Unsere Lage in Österreich ist derzeit etwas angespannt , die 
Regierung bringt kein Budget zusammen, es gibt riesige Kon- 
kurse. Laut Wirtschaftsminister sind wir nahe der Pleite. 
Vor allem hält jetzt das Bundesheer die Hand auf, uns allen 
liegtja Bosnien und die Jugos in den Köpfen. Wir haben sei- 
nerzeit über die ßesatzuns geschimpft aber übersehen ,dass 
wir uns damit ein Militärbudget erspart haben. 
Und dann haben wir über den Kommunismus geschimpft und 
dabei übersehen, dass wir ein weiches Bett im Schatten 
des "eisernen Vorhanges" gehabt haben. Jetzt gehört die 
Tschechei zum Westen und macht uns schwere Konkurrenz, 
zumal die Leute nedürfnislos sind und sich mit niedrigen 
Löhnen begnügen. So werden ganze Betriebe nach Norden 
verlagert . Und unsere Leute werden arbeitslos . In de 



. . n guten 
Zeiten haben sieb unsere Arbeiter ein grossartiges Sozial- 
netz ersteriten ,das jetzt finanziell kaum mehr zu halten 
ist. Aber wenn man davon was wegnimmt, gibt es Unruhe. Aber 
wir müssen uns erst daran gewöhnen , dass wir mitten in Europa 



leben und nicht am Rande. Die Wiener fahre 



n nach Sopron 



einkaufen ,, die Salzburger nach München und die Kärntner 
nach Slowenien .Und die Kriminellen fahren unangefochten 
hin und her. Nach Prag fährt man am besten mit einem 
Leihwagen. Und seit neuesten treiben die Banden aus China 
("Triaden") ihr Unwesen und unsere Polizei ist machtlos, ein 
Chinese schaut aus, wie der andere .Genug davon. - 




Lieber Kurt, ich werde bald ei 



Grüsse und alles Gute Dem alter 



nmal anrufen. Bis dahin beste 



Emmerich . 




w#«^ift^.#ia: 



.^■K^^ka^^Bk^fifcjiijldb 



S 




■äV' 






HOFRAT 
DR. EMMERICH RATH 

OLGR I R. 

A-3;50 LANOENLOIS, NÖ 
WIENER STRASSE ^a TEL 0I734/2SS0 



Langenlois, am 



im Jänner 1996 



Cher ami Kurt ! 




W 



M^.'JUm. £ML^ '•...iM . 



■^ 



Zu Weihnachter 



r auchMichel einen Tag hier mit der ganzer 



Family und bei Champagner berichtete er von seinen 
Abenteuern als Bürgermeister. Er hat in den letzten Wocher 
auch dem Simon Wiesenthal das Ehrenbürger Recht der Stadt 



Wien verliehen die Haider Leute bliebe 



Ob er Drohbriefe bekam deshalb 



n der Zeremonie fern 



aus , weil meine Fra 
auch nette Geschichte 



u = 



seine Mutter dabei 



.darüber schwieg er sich 



berichtete 



n von Domingo und Carreras beim Weih- 



nachtskonzert . Der Ehrengast , der ihm wirklich Bewund 
bezw Ehrfurcht abnötigte , war der Spanische König Jua 
Carlos. Michel meinte, bei dem ist jeder Zoll ein Kbnic 



erung 



Dieses Jahr wird er es schwer habe 



Neuwahl in Wien und die Haider Leute hab 



n,es ist ja im Oktober 



en ihm bereits 



Kampf bis aufs Messer angekündigt . Und für Michel 



dass der Haider die Gosche 



ist es gut, 



n nicht halten kann. Siehe SS 



Treffen am Ulrichsberg in Kärnter 
Diesbezüglich gab es bei uns in Österreich heftige De- 
batten die dann gipfelten , dass Haider sagte, er habe gar 
nkicht die Waffen SS gemeint. 
Genug davon. Ich habe selbst berets 1939 in Polen gesehen, 



wie die SS mit Gefa 



ngenen umgegangen ist. Ich war damals 



froh, als ich wieder fortkam 

Von unseren Classmates kann ich nur berichten ,dass Obauer 

derzeit krank ist, er hat es mit dem Herzen. Fux und Frau 

sind in Frankreich zum Skifahren , und Deyl wollte mit Liesl 

m den Jemenfliegen was der Arzt aber untersagt hat. 

Dies wegen Frau Liesls Herz. Familie Dr. Mayer bewirt- 



schaftet das 



gemeinsame Landgut in Gutensteir 



Riess Richard sieht derzeit recht 



gut und gesund aus 



man sieht ihm die Herzoperation gar nicht mehr an 



Und beim Gansl haben sie alle ganz fest 2 



ugeschlagen. 



Lieber Kurrt.ich bin jetzt mitmeinem Latein am Ende 



für 1996 wünsche ich Glück 

YFamilie ! 



und Gesundheit für die ganze 



Herzlichst Dein alter 





.•^Hd» ^Ml^!^^-A^ '^J^ 



n 



HOFRAT 
DR. EMMERICH RATH 

OLGRi- R, 

A-)5S0 LANGENLOIS. NO 

WIENER STRASSE 40, TEL. 02734'ISSO 



23. Jan. 1997 

Langenlois, ain 



.■■■*: 






«■ * : 



Mon Cher ami! 



Durch unseren Freund Richard bekomme ich regelmä- 
ßig Ablichtungen der Briefe, die Du ihm schreibst und ich 



n und Meinungsäußerungen, die 
Ich muß nun für jeden von Euch 



denn ich habe von Dir, 



danke Dir für die Nachrichte 

auch für mich bestimmt sind. 

eine dicke Entschuldigung Schreiber 

Egon, Phil und Howard je einen schönen Weihnachtsglückwunsch 

bekommen und noch keinen beantwortet. 

Allzuviel ist seit dem 1. Juli 1996 nicht passiert 
- - wenn man von der Tatsache absieht, daß ich an ebendiesem 
Tag einen schweren Sturz zu verkraften hatte und vier Wochen 
im Bett lag. Als ich wieder aufstehen wollte, war ich nicht 
mehr der alte Emmerich. Mein Hausarzt meint, daß mit dem 
Sturz ein kleiner Schlaganfall verbunden war, ich kann nicht 
mehr aufstehen, schon gar nicht gehen und habe leichte Stö- 
rungen beim Sprechen. 

So versuche ich jetzt körperlich wieder fit zu 
werden und zu diesem Zweck kommt eine Gymnastin zu mir, die 
vom Sozialamt bezahlt wird und außer viele 
auch nicht viel 



n guten Lehren 
weiter bringt. Wir wollen sehen, wie es 



weiter geht. Du hast mir einmal geschrieber 



ich sollte das 



Juch von HIOB in der Bibel nachlesen - - ich habe es gemacht 
und mußte feststellen, daß ich nr -h lange nicht am Ende bin. 
Leider ist vor Weihnachcen auch noch meine Frau 



ausgefallen - sie hat sich ei 



n Augenleiden zugezogen. Das 



linke Auge schwoll immer mehr an, war blutunterlaufen und 



mehrere Fachärzte 



durfte das Schlepper 



wurden vergeblich konsultiert. Ursache 



neines schweren Körpers und Über- 



anstrengung gewesen sein. So habe ich mir die Schwestern des 



Niederosterreichischen Hilfswerkes engagiert 



täglich um mich aus den 



und die kommen 



Jett zu hieven und wieder hinein- 



zugeben. Als es mit Trudes Auge immer ärger wurde und man 
schon um das Augenlicht fürchten mußte, machte der Wiener 
Burgermeister - Trudes Sohn - kurzen Prozeß und ließ sie ir 
die derzeit beste Wiener Augenklinik einweisen. Dort wußte 
man auch nichts Rechtes mit der Krankheit anzufangen. Die 
ärztliche Leiterin erinnerte sich an eine Verbindung mit 



einem amerikanischen A 
der Literat 



auf und eine Zeit la 



ugenarzt, der eine solche Krankheit m 
ur beschrieben hatte. Sie nahm mit ihm Verbindung 



ng wurde ihre Behandlung von dort aus 



gesteuert. Weihnachten und Neujahr verbrachte Trude so ir 
der Klinik bei aufmerksamer Behandlung und von Schmerzen 
geplagt. Der amerikanische Arzt gab genaue Anweisungen und 
so wurde es langsam besser. Bald nach dem 6. Jänner konnte 
Trude das Krankenhaus verlassen und muß nur mehr wöchentlich 



in die Ambulanz , 



Sie sieht 



it einem Auge recht gut - das 



Kranke sieht nur verschwommen 

Unsere Weihnachten waren also nicht schön und dazu 
kommt, daß ich die Fähigkeit auf der elektronischen Maschine 
zu schreiben noch nicht ganz habe - ich benütze fallweise 
eine alte Maschine - zumeist aber die Finger meines Sohnes. 



Es ist daher fast d 



le ganze Weihnachtspost liegengeblieber 



''^::'m^iiL &.WM 



'"ür ■. A.^ 



Ich habe mich dafür an allen 
und fange gleich mit diesem B 
überhaupt nicht mehr schreibe 
dem Schreibgerät. Genug davon 
Ich habe nun mit Ri 
unserer 60 Jahr Feier durchge 
aus USA vier verschiedene Ter 
und ich möchte es allen ermog 
gehen. Die Termine verteilen 
teils Anfang Mai bis in den J 
Wiener Sachen, weil ich ja do 
und ich würde ein nettes und 
Umgebung vorschlagen (St. Chr 
Änderungswünsche werden gerne 
Zeit. 



Ecken und Enden zu entschuldigen 

rief an. Händisch kann ich 

n, die Worte zerrinnen mir unter 

chard die möglichen Termine 

ackert mit dem Erfolg, daß ich 
mine bekam. Dabei sein will jeder 
liehen, aber so wird es schwer 
sich geschickt um Pfingsten - 
uni hinein. Richard übernimmt die 
ch nicht nach Wien kommen kann, 
gemütliches Restaurant in meiner 
istophen) . 
entqeqenqenommen - noch ist es 



Zur Politik 



Du schreibst, daß das 



Ost 



erreich Jörg 



Haiders nicht Dein Österreich, so wie das Frankreich Le Pens 
nicht Dein Frankreich ist. Gott sei Dank sind wir noch nicht 
so weit und ich hoffe, daß es nie mehr wo weit kommt! Momentar 
sind wir in Turbulenzen mit der Regierungsumbildung und ich 
sehe unseren Michael nur mehr am Bildschirm als Bürgermeister 
von Wien. Momentan sind wir in St. Christophen angekettet, 



zumal Trude derzeit nicht autofahren kar 



Sie will es erst 



tun, wenn sie von der Frau Professor in der Klinik dazu 
ermächtigt wird. Diese meint, das Auge sei schon sehr schön 
aber "gesund sind Sie noch lange nicht!"- also müssen wir ur 
auf eine gewisse Wartezeit hierorts gefaßt machen. Mir 
persönlich macht dies nichts aus, zumal ich hier von einer 
großen Bibliothek bis zur Funkstation alles habe, was ich 
brauche . 



Mit Richard stehe icln'nach 



wie vor in gutem Kontakt, 



fallws-ise auch mit den Anderen vjj^ar Telephon. Nur die 
nächtlichen Anrufe bei Dir, die nachmittags zur Ortszeit 
ankommen, sind nicht möglich, weil wir hier nicht viel 
fernsehen können. Das braucht man, um länger wach zu bleiben. 
Manche Leute behaupten das Gegenteil. Von Ossi Haberman kam 
auch ein langer Brief an Richard. Ossi wird den Frühling in 
Israel verbringen. Mit Peres war er in gutem Einvernehmen und 
ist es auch mit seiner Witwe. An dem neuen Ministerpräsidenten 
läßt er kaum ein gutes Haar. Ich habe auch den Eindruck, daß 
der Mann zwischen den Palästinensern und den jüdischen 
Siedlern zerrieben werden wird. Ich beneide ihn nicht um den 
Job. Egon Weiss schreibt lustig wie immer und ihm ist fast 



jeder Termin recht. 



3erger schrieb mir ein schönes goldenes, 



aber sehr kurzes Billet - ihm bin ich auch einen Brief 
schuldig. Der Besuch von Phil bei mir hat eine alte 
Freundschaft wieder aufleben lassen - leider mußte er selber 
fahren - man sah es ihm an, daß er gerne noch länger den 
Langenloiser Produkten zugesprochen hätte. 

Seine Frau ist eine sehr charmante Dame mit einem 
Wiener Dialekt. Es tut mir übrigens leid, daß wir Dich damals 
aus dem Bad geholt haben, aber ich war von Phils Besuch derart 
begeistert, daß ich mir dachte ich sollte Dich auch teilhaben 
lassen . 

Lieber Kurt, ich wünsche Dir weiterhin Wohlergehen 
und daß uns das Neue Jahr keine weiteren Sorgen bringen 
und weiterhin den Frieden erhalte möge. In diesem Sinne begrüße 
ich Dich herzlich mit Schalom wie bisher 



Dein alter 











' i» • 



'• .y-f 



■■*"■ y> _ * 



f.'..