(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Lateinische synonyme und etymologieen"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



Digitized by VjOOQIC 



n* T^' 



Lateinische 



S y n o n y m e 



ind 



E t y m o 1 o g i e e ti 



C* 



Lujwig Boeder lein. 



Beilage: 
Die lateinische Wortbildung. 



* - j^Leipzig i839 ^ 
b 411 F r i e d. C b r i s l. W i 1 h. Vogel. 



Digitized by VjOOQIC 



Uli.l-JJI !■" ■'' 



(TBIBLTOTHtOIt 



I'de iTmvi-t\ 

ÜE ÜANI). 



¥TE 



Leipzig, Dtiick tou W. Vogel, Sohn. 



Digitized by LjOOQIC 



Die 



lateinische Wortbildung 



▼ on 



Ladwig Doederlein. 



Leipzig 1839 
bei Fried. Chrirt. Wilh. Vogel. 



f 
• « 



^ *; Digitizedby Google j 



.,!...,; 



iv m^ . timai^ 






Digitized by VjOOQ IC *'r 



Seinem geliebten Vrewmd 

r* Carl Heiuricli 
B a p 



ImmL CleOieiiiMn-K^flriitli «nd 
d«r CaBieralwtoMBseliafll te ■•Idelliei«« 



Digitized fy CjOO^ iC 



Digitized bV Google • 



U e b e r s i Q )l i 



Vorred«. 
1 — 6. Natbwendigkeit der Spracji^iiyeitglei- 

chmiff S. 2'— 8. 
7 - 11* Onomatopoetik S.9--*12. , . 

12« Verfahren der dprAchrerglei^biiiD^ , 

13. Aeuuerer Gleichklang* 

14. Natnralittitche mid rationelle Etymologie. 
±5. UnSlmlichkeit für das Olir. 

16. Wechierder Bedeutung. 
IT. Quellen du Bedentnngsweeksel«. 
18« Bedentnngewipehsel des Stammes. - 
19. Beispiele. 
r 20. EnftDtioseaiien. 

21. Ueblicbe M||U>hern. 

22. BuchstäHicfae Ensammenstimmung. 
S0. ^ BedeijitQi^swecfasel der Formalion. 
24 Buchstäblich und sachlich. 

Digitized by VjOOQ iC 



25. Honiotiyma S. 24 —31. 

26. Durch Unvollständigkeit des Alphabelt. . 

27. Durch Formation« 

28. ' JScheinbare Homonyma. « . ■ 

29. Zweifelhafte Uomoaayma. 

30. Fortsetzung. 

31. Nebenformen. - 

32. BegrifiP von Nebenform. 

33. Das Latein eine Misahaprache S. 32 — 41 

34. Hittorische Spuren. 

35. Lateinische GVtt^rilaiheii etc. 

36. Ungrieehische Wörter. 

37. Altitalische Dialekte. 

38. Proben. 

3Ö. Reste im Latein. ♦ , . / 

40i Zmgua 9*Mt£60^ ^lii . .o/j 

41. Griechische DoppeJglmgtr. w. 

42. Fortsetzung. • « j m^ . ... - ji 

43. Fremdwörter äi4l — 47. m. t 

44. Verdachtsgriinde. , -v-.-.r . 

45. Beweitgrätt<io; . • : j i 

46. O-riechi^che Formatioüdn/ .. ,; 

47. Resultat. » 

48. Wortbildungsl^hre S. 47-? <- 

49. Auflösung th Stamm ttnd Ab^itnng. -; 
60. Bestimmung der Verwandtscbafl. 

51. L Ausbildung der Wörter. Reine Stimme 51 — 119 

52. A. Zusammensetzung. ^. 

53. Beispiele. f ^^ 

54. Scheiucompotita. 

55. Rednplication y rdbe. 



Digitized by VjOOQ IC 



U«betti^t.' IX 

56. Unvollständige. 

57. Dnnkle. 

58. B. Ableitnng dorob Soffixt« Diebot^Biliolic and Iri^ 

chotomische Declinationsform. 

59. Bedeutung des us und «• « • 

60. ^Veränderung durch die dichotomiaolie F^rm. 

61. Durchkreuzung beider Formen. 

62. Adverbia, dichotomische. 

63. — trichotomische, 

64. F'erba pura, are ere ire. / , . 

65. Genesis. 

6^. Beispiele. i ' • i 

67. Bedeutnngsverschiedenheit 

68. Nomina pura auf eus. 

69. — iuf iu8. 

70. — auf uu8^ PU6. 

71. Vergleichung griechischer Formen. 

72. Conaonantische Snffixa. A. Verbalformen. 
75. Mit n, nus. 

74. o, so. v 

75. onus inue onus und enium. 

76. nare. 

77. ndtis. 

78. Mk m, m€u: 

79. mgn. 

80. miis. 

81. monia mare» . 

82. Superlativ iwju» 

83. Mit r^ ru% Genesis. 

84. er os ar. 
65. US. 



Digitized by 



GooqIc 



J 



86. ru9. 

87. ior. 

,88. Sckeiiifoffi3ca'aBf r^ ctaiKtr. 

89. rar0. 

90. Mit • und i, /il^. 

91. ParHs^a.dif0ciii»&l^ v 
92* Scheisparticipia. - 1 

. 93. Dichotomische Form. . 
94« . Mr€, 

95. t^v =« tar0 Bsare. . 

96. . Uta. 

97. Comparatioii /«r#/«. 

^. Rückblkk. 1 

99. B. Snffixa auf hu9 etc. 
lOÖ. b0r. 

101. «II« Wesen. 

102. Beispiele. • . ' 
lOd. ««. / 

104. cari. 

105. j^ =^ CM«» 

106. ica. 

107. ^oy« -fl^^o. 

108. €Ui salax. 

109. ^nus. 
•110. du9. 

111. M. 

If2. Beispiele, 

113. Andere is. 

114. Ob iss=«x. 

115. ucns, 
116; doTB. 



Digitized by VjOOQIC 



I Udbersiöhti XI 

«T. cUre »w. 
118. lus OtUU9. 

120. I>eininntivbeisJ>iele. iv 

121. culu9 neben lu$. 
*122. ellua iüui. 

123. Griechische Deminutive. 

124. JiM lentm. 

125. put. 

I2ft^ dDoppelgenitive, 

129^ Genitiv «Ii Zeichen des Stanmies? 

129. Fortbfldung. 

130* Aojbildang darch Epenthesen. 

131. Vefilfürkong der Labiale. 

13lk — — Guttnlrale. 

133. — — Denffalen. 

134. Altemation von nd und t. 

13». Durch Metathesis? « 

136. Auch a epentheiigum? 

137. Verlagerung des Wnrselvocals. 

138. Reimerei. 

139. , IL Umbildung der Wö»ter «.119 — 202« 
^ I40j^||e6riuide und Arten derselben. 

l4i. Aphäresis. 

142. a euphönicum und a pmlA^utiu * 

143. • proihet. Genesis. : / ' 

144. Beispiele. 

145. ApidkAa «friy -na, -c,'i/;/- ^V .: \ 

146. a euphonioum. ./ (^ 

147. Aus Rednplicaüon« - . . > :; . 

148. Aus praeposs. of\ a pripat^ f 



Digitized by VjOOQIC 



XII UMberticht 

149« a • i o u §uphon^ v..^. ,, , 

150. Beispiele des a 
^ 15J. _ — «, 

152. — — *. 

153. — — o. 

154. — _'u. 
155« Ersatz im Inlaut. 

156. Wechsel des a euphon. and & prothet^ 

157. Digammimng des a etc. euphon* 

158. Syncope. 

159. Ersatz des Voeals. 

160. Syncope der ersten Silbe. 

161. — — RednpUcation. .Ov 

162. Ecphonesen. ^ 

163. Verschiedene «Arten ditr Vermeifattg der HSrt^r » 

164. Bemerknngen snr fiqviioiiasenlehrei 

165. Labiale Reihe. 

166. Gnttnrale — . 
167» DenUle — . 

168. Liqnide — . / 

169. Scheinverandemngen. 

Iltp. Oeminationi^ ' . ' ' 

171. Vertans^bnng de^r Consonattten. a^ip^in«- 

bare. t •• ♦ 

^172. a. Uebereinstimimang der Bedeatnftg. >> 

173. b. Verdrängung des einen wn^a^ei GonaonantAll.; 

174. s und ff aus au* 

175. c. Verwandte und idpnii^eba ßtSmalfc^' .^ 

176. Nebenformen in verschiedenen Sprachen. 

177. d. Zusammenfluss von Dialektem ; i f 

178. Wirkliche VertausohuBgen etc. i/ 



Digitized by VjOOQ IC 



^ 



UebetiieM. xftr 



179. Bei drei CoaioiiAtiteii. 

180. fSin r und / vor nahem r und /. 
16t. f =z •p etc. 

182. r = uÄ, 

183- qu =i c. 

184. e und ^. 

185, $, d, i, l. 

18B. m und i» ids Inlaut nicht vei tauscht. 

187. V-ocalisation. , 

1%. Behauptung des inlautenden Digamma. 
iSdi --^ des /* etc. 

190. Uehergang des i und u in J und </« 

191« Abwurf eines Vocals. 

192« Kein a und o purum. 

193« Veraltete Vocalverbindungqn. 

194» Entstehung der ^»ooaUB purae. 

195* Vocal der peuultima* 

196. Nebengesetze. 

197. Vocal^vor Ic etc. 

19B* Attraction der Vocale. 

199. Fortsetsung. 

200. Geist dieser Erscheinung. 

201. Wirkung nach vorn. 

202. £penthesen. 

203. Sperrconsonanten ? 

204. Vocalische Epenthesen. 

205. Metathesen, scheinbare. 

206. Wirjdiiäie des Vocals. 

207. Mefäthese und Syncope. 

208. Mit Consonantanderung. 

209. Metathese der Aspiration« 



' Digitized by VjOOQ IC ' 



XIV 



UcAMMbt 



210* Anomalien der Liaiitver«cbiebonf. ^ - , ; 

211. Apocope. 

212. Bei Nonii«baa:.jai. »t 

213. D^ Reduplication. 

214. Abftampfiing der StSmme. ' 

215. Ueberiiclit. 

216. Verseicbliis« «bfestampfter StSmme. 

217. SchloM. 
Epimetrum S. 203. 
Epilog S. 207. 

Zufätee and VerbeMernngen zu dem cechiten Band S. 219* 



Digitized by 



Googk 



Vorrede. 

Olit dem sechsten Bande, welcher nnn dem Publkum 
'vorMegt, habe ich meine vor swöU Jahren begonnenen 
Arbeiten über lateinische Synonymik und Etymologie ab- 
geschlossen. Es würde entweder ein beispielloses Glück 
oder eine sträfliche Verstocktheit heissen müssen | wenn 
ich in diesem Zeitraum an keiner der aufgestellten Be-r 
hauptungen oder Vermuthungen irre geworden wäre, nicht 
selbst manches zu dem schon behandelten hinzugefügt^ 
anderes davon getilgt^ und vieles darin anders bebandelt 
«n haben wünschte. Allerdings habe ich diese Erfahrung 
in reichlichem Masse in machen gehabt ; dass sie sich 
jedoch nicht auf einseines beschränkt, sondern sich auf 
manche allgemeinere Ansichten und Grundsätze iiber Sprach- 
forschung, erstreckt, habe ich in der, Vorraide zum fünften 
Theil ohne Rückhalt bekannt, und zugleioh mein Vor- 
haben erklärt in dem letzten Band nicht blos den rück-; 
ständigen Theil meiner Aufgabe, sondern auch eine Reihe 
von Palinodieen zu liefern« 

, Allein da die lexicaUsche Form ^ welche ich diesem 
letzten Theil gegeben , um ihn zugleich als GeneraUndex 
über das ganze Werk brauchbar zu machen, ausammen^ 
hängende Deductionen nicht gestattet, so gedachte ich in 
einer Vorrede meine Ansichten über lat. Etymologie im 
all^meiii^, wie ich »sie nunmehr gewonnen, niederzu> 
leg^ und sie durch Beispiele au erläutern, deren Ensemble 
dann wieder zur Erläuterung und Begründung der in dem 

A .' 



Digitized by VjOOQIC 



i Nothwendigk^it der Sprachen vergleichiing. 

folgenden vereinzelt stehenden Resultate dienen nöohte« 
Was ich so als Vorrede sn geben beabsichtigte, erscheiat 
nun seiner Ausdehnan^ wegen in der Form einer Beilage, 
die ihrem Hauptinhalt nach in eimir Uebersicht der latei- 
nischen Wortbildungslehre besteht, zuvor aber in rl^nv^ 
psodisdlier Form einige allgemeine Bemerkungen ixber 
Sprache mit unmittelbarer Ansirendnng auf das etymolo- 
gische Verfahren hinsichtlich der lateinischen Sprache 
vorlegen 8oll| itiit besonderer Beziehung auf diejenigen 
Grundsätze, hinsichtlich deren ich erst während meiner 
Arbeit enr Klarheit gelangt bin« 



. Nothwendigkeit der Spraehenvergleicfa^Cmg^ 

1. Ich habe mich überzeugen lassen, däss dasjenige^ 
was ic& in dem Vorwort zum ersten Tbeil als Wort- 
«Forschung im Gegeiisätz der Sprachenvergleichüing be- 
zeichnete! keineswegs so selbstindig walten dürfe, Wi^ 
ich damals, glaubte^ und habe mich dann durch die Praxis 
selbst' überzeugt, dass dieVergleichung verwandter Sprachen 
nicht blos als Begleiterin nebenhe'rgehn , sondern als 
Aufseherin oder wenigstens als «ontrolirende' JMiörde 
mit ilkr im engsten Gescfaäftsnexus stehn muss« An der 
Verwandtschaft der Sprachen des indegennanitche« Spraek« 
Stammes wird bei. dem gstgeüwärtigen Stand der Wissen- 
.sohaft kdn Vernünftiger, der Atigen und Ohren nicht 
abstchtHefa versohlienst , mehr Bweifeln. Die einsohieii 
Sprachen dieses Spraohslammes' sind als Dialekl» sauer 
▼erlorenen oder unbekannten Ursprache «Bsaselin, w«ici^ 



Digitized by 



Googk 



Qiclit bl08 Worielf- und 3ttimiiwdrt«r^ fondern fach dio 
Bpaisten üofgebildeten Wortform^tiooe^ gemeüi faaben. 
Der Stand di^ep wiuQpscliaftlicIieii Brl^nntiiiss Us^t <ic|i 
am ans4^iili^)i^en 90 bezeicbueo: Wie man vor hundcurt 
J^diren noch Übermacht Wf^t, 90 yielCnche Aehnlic|ikejt 
swiacb^en deutschfm« p^rsiscb^n etfi» Wärtern mit ffipqbi- 
•cben^ Uteimcb^n etct Wörtern eu fluiden i ^q «cb^jat ea 
der heutlgeii Stymplogi^ vkimchr auffallend, irgf^d ein 
grie^iacbest lateiuia^beai deuücbea Wort io den indücb^Qi 
p^gryisdUeny^^lavj^bea 9prgcb«li> iipd ao ungekehrti njcbt 
vorzQ^p^en^ibrBestrebe^gebt dahin» daa i^nUprechei^de und 
idenüafibe Worl nnter aeidpr Vermuffii^nng odi^r ^ScJ^ninl^e, 
Wter c^iwi iMui^eln^ Wiwdeii oi^g^u^Wf di^ 9f pac^i 
dmr Tirmmngia^infa DiaJektea yQn dßti v#rwiip4tQn Dif«, 
l^ea im X^auf der Jabrbandwt« ^okomm^n Imt,^ wie- 
der «o, 9üfpmwi nni won« ai^ «i« buiphatäf>jU^h i^s^* 
q^^h^ndqf Wort ficht eptdepkeii kanq» ao gln^t aie. 
IQ 4fir TU^fil lieber^ daaa ea i« diei^m Dialekt yerl^r^ 
g^gang^H, #lf da#a Pß ii) deni gndf m e^cft pp^tpr gi^l^jl-» 
di( wpr/ief) ,8ei^ ' ^ 

2« Der Fal!» daaa aacb eine Wort fa m i II e in einein 
Dialekte ganz apnrlos nntergehe, ist der aeltenste; mei- 
stena lebt irgend ein Abkömmling derselben^ entweder 
zu irgend einem subalternen Verbaltnias herabgewürdigt 
jüa blosea Präfix» Suffix etc., oder in irgend einer Ver- 
kappung und einem Incognito verborgen fort Von beiden 
Fällen ein Beispiel: - 

«) Ii^.^InMI mbaUfini^^n Ve?hält|»iaa; Pie Prac^ 
pMÜJon fUMr goth. Mi, Ahdr M» aphfint auf den »ratu« 
Asi^k im griechiaehan ntid lateiojticihfyi iPisgtf torl^en 944 

A2 



Digitized by LjOOQ IC 



4 Notbw6iidigkeit der Sprachehrergleichiiiig. 

darch In, es verdrängt m laein. AJ>er dem ist niclit 
dsoa denn aus ist der Positivus Yoniaxi^q^ lintaxoq, wi9 
e* von extimüBj und vafilvij ist ein Compositum von vc^ 
und &fivvfi. Selbst im Latein fehlt das Wort nicht: es 
iit sns-, in sustlnere und äj» eine Vergleichung , welche 
sttgleich anf die Urquelle führt: nimlich eus - mithin 
vg- nnd ans ist nichts als eine Nebenform y on sub, vno, 
anf| wie as- und os- (in aspelUre^ asportare, ostendere^ 
oäcines) von ab, abä, abscedere, nnd von ob, obs, obstinatus', 
indem der radicale^ Labial durch den paragogischen Sihi* 
lauten verdrängt worden. Die deutsche PrMpos. ans hat 
abjßr ausschliesslich eine Mose Neb'enbödeutung von ini 
tfx ihrem B^iff erhalten^ sSbilich 'die Bedeutung Voäf 
tin^i welche auch im Latein^ wenigltetts in Compositio^ 
utfip in iuccedere muroB und in •ubpehifiumen angetroffisnl 
wird. Gern hätte iöh auch umgekehrt Spuren von Ix; 
dr im Germanischen nachgewiesen; ich glaubte es auch 
wirklich in weg -^ mithin «sr/ro^rtf in wegtragen nach- 
weisen an können; aber die freundliche Belehrung Jac. 
Grimms^ dass dieses weg, engl, away^ i^ odoi, mit dem Sub- 
stantiv Weg i^ia, peha einerlei Ursprung habe, (wogegen 
Ix sichtbar mit Ixa^, secar^, extrinsecua zusammenhängt.) ^ 
lässt mich auf diese Vergleichung verzichten« 

b) In einer verkappten Gestalt: das lat. ducere 
heisst im goth. iiuhan, ahd. siuhan, ahd. sieben. Und 
wie im Griechischen? die Wörter mit gleichen Elemen- 
ten dixta^m, dox&v, ivfvxictpg liegen gar zu weit ab ; do- 
Xt^oc/ "worauf ich rieth, verlöre gewaltsam sein X. Soll 
nun ducere im Griechischen gar nicht ^xistirelr? doch! 
äucere hi dtts itti liateib V^miMe lev^Hv/^o verschied^ii 



Digitized by VjOOQIC 



Npthwendigkeit der SpracheoTergleichun^. 6 

auch beide Wörter m Körper nnd Geist acheioen; nämlich 
die leibliche^ d. h. buchstäbliche Verschiedenheit schwindet« 
'wenn mau nur eine Verrückung der Aspiration sugiebt| 
mithin eine Form 6ETKEJN (womit ^vyaTi^Q nOstreitig 
xusammenhangen würde) aeben tevj^Hv annimmt , wie 2«- 
%my neben x^dv und viell. jrailxo; neben xo^xog^ und 
gtiiiur neben %vtqoq\ denn dann stimmt ducere eben so 
SU Tti%HVf wie jugera xu J^iiym» Und auch die geistige, 
d. h. B^riffs Verschiedenheit schwindet» , sobald man die 
Y«rmeintlich tropischen und kühn poetischen Bedei^- 

tnngen von duc§r% als die altern Bedeutungen betrachtet, 

Dod z. B« das virgilische (Aen. VI, ^49.) 

vii^09 duc^ni dg marmorn taiUuB. 
durch das homerische (11. XVUI^ 374.) 

ot it ßotg %(fvaolo %$%6Vi%a%o naaavwiQov ts 

erklärt. Und vergleicht man endlich t6v%BiV, d. h« schaf- 
fen , nnd sengen, ahd. uugan mit Stellen^ wie Plin« 
IX, 10. Tesi^ne§ educunt fottum annuo apatio^ oder 
Flaut. Und. iv , 4, 129. quit9 produxi und Cic Verr. 
ly 12. d. h. gezeugt, bo erhellt, dass nur das Simplex 
duicer0 der Grundbedeutung von xtv^uv etwas fremder 
geMTorden ist. 

\ 
3« Ich bin nicht so glücklich , die verschiedenen 

Dialekte des indogermanischen Sprachstammes ^ Sanskrit, 

persisch, litthauisch, slavisch etc., zu verstehn, um sie 

bei der Frage über die Genesis lateinischer Wörter nfix 

so Rathe ziehn zu können. Selbst^ die altgermanischen 

i3iialekte, gothisch, isländisch, angelsächsisch etc « sind m&> 

kaum soweit bekannt, als zum Verstandniss von Jacob 



Digitized by 



Googk 



6 NothWi^iidfgkdft ddtf eprach^nirex'gletehbng. 

Ich habe darum deü spracliyergleic)ien4eii Theil mei- 
ner etymologischen ünterAuchuugen hauptslichlich auf eine 
Parallele der /sogenannten pelaagischen Sprachen, 
also der lateinischen Sprache mit der griechischen , be- 
schränkt, und hiermit hoffentlich der altclassischen Spracti- 
kunde^ welche den öelchrteHichulen antloch mit Ausschlnas 
der übrigen indogermanischen Dialekte angehört, und 
für welche meine Arbeiten ursprünglich bestimmt waren, 
einen grösseren Dienst geleistet^ aK wenn ich meinen Plan 
noch mehr erweitert hatte. Nur in seltenen Fällen liabe 
ich ein indische« Wort tiörglichen , ». B. 4iS ganz iso- 
lirte altlateinische #ftir, das :61ii|^ init cm7!<9« 

4. Wo ich kiacA dteh im VtttWott zum fünften 
Theil angegebenen Rücksichten die Muttersprache ina 
Spiel zog, habe ich natürlich Grimms tiefeingreifende 
Lehre von der Lautverschiebung immer vor Augen 
gehabt. Ich habe ihre Gesetze unter de^ einzelnen be- 
treffenden Buchstaben , auf welche sie anwendbar ist, der 
Bequemlichkeit wegen angegeben^ hier finde der Wichtig- 
keit wegen nocb die UeberMcht ausf Grimms Gr. Th. L 
S. 584 Platz. 



lat. goth. alth. 



lat. goth. alth. 

d=s i = z 
ihzsss d = t 



lat» goth. alth. 



Bfmr >w«8. mit dmc^; Regel. g6Mnii«bareiiMlitiMt,. iai filMr 
Ulan Wrdersp^ch eerhaWU) Wie z« B^ 



Digitized by 



Googk 



NotliV0iidigkeil 4^r SprachwTWgMebung. 7 

oA^fi}^ v^^ wild« tigMm Dirne, p^i^ g.eil. 
ag>a^ay9Z9 sprechen, ^'(ii o$ Biird«. (faylXog Bdcklern» 

Einzelne Abweichiingen und Aoanabmeu von diesen^ Ge- 
•etze giebt es nnstreitig , aber hei jedem Fall^ wa icb^ eine 
solche Sil statuiren genötbigt war^ hat laich ein unbe-- 
bsglichea Gefühl wie eine Gewissensonruhe verfolgt^ wo 
idi dagegen der Versachang, mich bei einer Ausnahme 
zu her obigen 9 fest -widerstand , hat mich die beharrlichere 
^Nachforschung oft auf ein evidentes Resultat gefuhrt 

5. Wenn die verschiedeneQ xur Vergleichung bei- 
gezogenen Sprachen nicht Uos die Wortstämme, sondern 
auch deren mannichfache Wortformationen , mithin fast 
den gesammten Sprachschats ursprünglich gemein hatten, 
so durfte ich sie gewissermassen auch als Eine Sprache 

behandeln. Von dieser Freiheit habe ich in sofern Ge- 

« 

brauch gemacht, als ich lateinisch^ Derivata, wenn ihr 
PrilbitlWitD im LAteiü üicht mehr vorhttndeti wai*, ohne 
weiteres von dem griechischen oder deutschen Primi ü- 
vom, welches nachweisbar war, ableitete, und umgekehrt 
Wenn es daher beisst 

caUiduM von hell, ^onaen/tf /n von s t o p f e n. 

4faUm von a^o£« rudiz von h^oq. 

irUerpr$tari Causativ vom goth. frathjan 

fü reuten Frequentativ von porcere 

mulnitai PhLsqusuaperfeot von fio^sfr 

sti0^» tatA ntkPers Biamm von }ca(Nn;si? und schmettern. 

catiUuB und frivoUßß Deminutivt .von H^aie und ip£(u, 

so ist dieM nur der Kärze und Bequemlichkeit wegen 
so ausgedrückt, und ich brauche kein Miss verst&ndniss zu 



Digitized by VjOOQIC 



8 Nolhwendigkeit der Spracfaenyergleichiing. 

besorge» , als wollte ioh durch diea^ Aiudracktweiae das 
abgeleitete Wart zngleicb aU ein aus der fremden Sprache 
entlehntes Wori erkläuen. 

6. Diese Worterklärnng mittelst' Vergleichung einer 
andern Sprache schützt oft gegen vereilige Annahmen 
einer Ableitung ^ und weist auf eine andere Quelle hiii> 
als die in der nächsten Nähe rauschende» s. B« 

cogUare nicht von agere^ sondern, von hugfan 
eomere * * coimer§ . - xoOfAOQ 

herlich - - Herr - «^ earus hehr 

fiUiUa - .- /usus - - (povtalioQ. 

Aber oft setzt dieses Verfahren, d(|n Sprachforscher auch 
in Verlegenheit, und giebt ibm die Qual der Wahl, ob ein 
Wort auf dem Weg der Wortforschung oder auf dem der 
Sprachvergleichung zu erklären sei; z« B. entscheide ich 
nicht, ob zu erklären sei 

illico durch^ in loco odet dnrdi iXXsiv eilig 

^^ xmg 
oiTog 

QvhigAog 
devead'm * 

XQ^iüOU. ' 

bisweilen i^t beiderlei Verfahren ungleich richtig und ge- 
langt aui verschiedenem W^e zu derselben Wurzel: 

perdtre sowohl per-'dare als niQ&eii^ 
ähnlich , - an- lieh - halipuog. 



cur 


- 


quare 


ifita 


- 


vegetua 


delsra 


- 


deoler^ 


sensim 


-.. 


90ntire 


debere 


- 


dehibere 


catulire 


- 




aufhören 


. 


hören 



Digitized by 



Googk 



OaomatopoeUk. 9 

Onomatopoet.ik. 

7. Dam alle Sprachen in ibrem Urapmng Onoma- 
topoesie war, mitbin kein blos xufilligea Verbältnisa 
zwischen dem Wort und der dadurcb beseicbneten Sacbe 
Statt findet^ ist «eit Plato oft bebanptet^ oft vergetaenv 
oft bezweifelt worden , darf aber gegenwärtig doch wohl 
als ein ziemlich allgemein anerkanntes Princip gelten. Allein 
eben so ausgemacht ist es, dass es blos auf den Urzustand 
der Sprache oder der Sprachen Anwendung leidet. In 
derjenigen Entwickdlungsperiodei in der selbst die Sltesten 
Sprachen als Gegenstand der Betrachtung vorliegen^ lassen 
sich nur noch einselne Reste jenes Wechselyefhältoisses 
zwischen Sprache und Natur erk«inen. Diese mangel- 
hafte Erkenntniss berubt theils auf subjectiven Gründen, 
weiJL unser Sensorium für die Aefanlichkeit zwischen Laut 
und SiK^he abgestumpft ist, und nur auf mittelbaren Wegen 
wieder zum Bewnsstsein derselben kömmt , theils ist sie 
die Folge von Veränderungen,, welche die Sprachen selbst 
erlitten haben, in dem Grade mehr oder weniger, als das 
Leben eines Volks mit der Natur in Verkehr geblieben ist, 
oder siflh durch Torherrschende Entwickelung des Verstan- 
dez yon ibr entfernt hat Darum werden wir bei den Rö- 
mern im ganzen w^nig von dieser Art su erwarten haben« 

8. Am unvertilgbarsten und unverkennbarsten hat 
sich die Onomatopoesie im Reiche der < Vocale erhalten. 
Wenn untbr den Grundvocalen (a, i iind u) der helle Ton 
a das Mittelmass, das Schöne; der feine Ton i das Kleine, 
Zarte, Seh wache;. der dumpfe Ton u das Grosse, Gewaltige, 
Furchtbare darstellt, so ist diese Bedetttsamkeit des Lautes 



Digitized by LjOOQIC 



10 OooiiiMCopoetik« 

nicht blos in der handgreiflichen und ojpvertilgtiAreD Ono- 
matppoesie zu erkennen, welche Natartöne absichtlidi 
naehahmt^ üi « 

' iinnirs uni ionare eicifrug und ouöutriö 

tibla * iuba ' (Aot(fiiaiQa> ^ tnurtnuto 

a^afyiVy kgi^eiVf itgd^eif 

sondern auch in den feineren , welche Gegenstände des 
GesichtSi z, B. Farben durch Töne malt; in dem Unter- 
schied von 

.>;.,! • ' ■ ■ , 

: paUidtss > und puUuß ficufu»\ ^xnd fkl*^u» 

ptmdtt^ • pinaers ' cAndela " cicin<Ula» 

Ö. Diese Wörter tiod diese Bedeufutgen habett kn- 
sprach für tiralt zu ||llten; wenn i^fjbgen atet und niger 
die ftchwarze Farbe bezeicbtieteh , ^o steht der belle 
Yocal in iö cntEtcbiedenem Contrast mit der dunklen 
Sache j dass WoVlform ddei^ Bedetitang au» der Zeit zu 
alammeii ßcb einen, in Weither dergleichen Widerspruche 
zwiachen^SpFach© und Natto* liirfit tnehlr gefühlt wtirden, 
well det denkende O^ist das titmliche Element tief 
Sprach© bereit« seiner Ebenbfirtigkeit mit dem geistigen 
beraubt hatte, und in den Lauten nuf nodi dS^ rom 
Geist beauftragten Trifgeir d^'s BegrifiV «ak Der Vdcal 
wird in dieiaer Periode allerdings noeh Von 'Oetetz^ilf be-^ 
stimmt I aber in der Regel nur von Gesetzen des Wohl- 
lauts und der Beqoemlichkjeit, wovon weiter unten die 
Rede sein wird. 

10. Uebfigene miKis «bisweäen die Wortibracfanng 
den woUthueUdi^ Glauben an eime ur^pztuigliche On^ 
muto^esie zeratörMi iMtor weniji^tens »xi ihrer Urafdin^ 



Digitized by VjOOQ IC 



Chtomatoyiefik. II 

SeltkbiC irt^ üUtchen. Wer iolho iAdxt iH lültöf, lalkire 
da« ySTt^che, K^aftloi« des Lalletts dtt^eli tteuLftmbda^ 
tbimis, rermö^e de^ riehtigsten NafargefShls, so malerisch 
ah tndglitA dargestellt glauben? Und doeh ist kOiärt 
kein uirapriitigtlcber Stammt sondern ein dnrc&; Rednplica^ 
tion ailagebildeie*! dnrcli Assimilation Yemnstaltetes Wort: 

XivBW XaXuvdv lattare XaXiXf* 

Und lAftl eicht eben so pipare^ ntnt^ii^ ^ pfeifen^ eine 
AbatoMpfang von pipuluSy der Rednplication ron i^lAs»yy 
ap'peäare. Wie unsicher und trüglieh und subjectiv 
auf di&en Punkt uosef Gefiilil ist, hat Adelungs Bei- 
spiel gtteigt, der, ohne seiner Organisation nach in bei- ^ 
sonders vertrautem Yerliältniss mit der Natur zu atehn^ 
doch fast in jedem Wort einen Natnrlaut und Ueberein- 
stimmni^ mit der Sache au -erkennen glaubte; er ▼er- 
wechsln' Ursache und Wirkung. 

IJU Verwandt mit dieser Anfofderung' an die Ety-^ 
mologie ist die^ durphaus Jceinem Abstractum in der 
Sprache Ursprft^glichkeit zuzugestehn ^ sondern jedem 
Wörtlein einen lebendigen Stamm nachzuweisen^ und 
es aus ^iner Wurzel abzuleiten , welche eineq sinnlichen^ 
MTo Inög^ch sic^tbaren^ Gegenstand oder Act bezeichnet. 
Oi^s gilt besonders /für die Partikeln. Manche derselben 
haben noch Körper genug | um aus ihrer Physiognomie 
und Statur ihre l^amilie errathen zu lassen : 

penes, pendere, tenus, tendere^ apui, aptus. 

' lAkta^ meierel 



Digitized by 



Googk 



12 Verlahreb der ^racbe^irergleichiuig. 

Abar bet weitem der Mebrsahl nacb 6Jbd.de theiU dp^cli 
den vielen Gebranch zu ao nnbedeut^den Wörtlein ab— 
genutzt, tbeila durch ihre eigene Geiatigkeit zn ao knrzen 
Tönen yerilüchtigti daaa aich kanm noch ein Rest ihror 
ehemaligen Wnrzel erhalten hat. In diesem Fall möchte 
iph mir immer lieber manum de tabula snmfen^ aber 
wenn die Sjprachforschung dnrchana einen lebendigen 
Stamm verlangt^ so vergleiche ich etwa folgende Partikeln 
mit folgenden Verbisr 

nam •nim mit Wfif. ex mit secare extrinsecus» 
inlmitln^^ miffi). ji, ya mit uyav. dvg^ miidvQOfAai^ 
|i€y mit (Aovov. 



Verfahren der Sprachenyergleichung, 

12. Den Grundsatz der neueren £tymologia, dass 
1) der Süssere Gleichklang der Wörter von durchaus 
keiner Bedeutung sei, dass 2) daa gesetzliche Verhältniss 
der Laute zu einander^ die erste Rücksicht fiir den 
sprachvergleichenden Etymologen sein miisse^ dass 3) die 
Uebereinstimmung der Bedeutungen nur ein seculi- 
däres Gewicht habe, diesen Grundsatz habe ich in seiner 
ganzen Strenge tu, dem meinigen zu machen gesucht. * 

J3. ad 1. Ein Sussierer Gleichklang gleichbe^ 
deutender Wörter in verschiedenen Sprachen , scheint oft 
von Hermes oder Prometheus veranlasst zu sein> um den 
Naturalisten zu necken und zu täuschen, den Sprachfor- 
scher aber wenigstens zu versuchen ; denn wer sollte nicht 

herus und Herr, paa und Fass. JaÜere und fällen. 
habere - haben« avffi - Auge, frui - freuen 



Digitized by 



Googk 



Verfahren der SpmclieiiTergleichung. 13 

/Sr einerlei Wörter hdten , wenn er nicht gelernt hat^ 
das« daa Ohr in der Etymologie die allerletste oder viel^ 
m^r gar keine Stimme hat? ao wie wirklich dieae abheinbar 
identiaQb^n Wörter gane verschiedenen Stammen angebö« 
ren. Daher noch einige Warnnngibeiapiele fär den Na» 
taraliaten, aas den drei verwandten Sprächet!. Gm« 
heterogen nnd durchaui nicht mit einander verwandt 
nnd: 

in/lliaej {afi^ifcujlai), uni goth. mi^^c^aii, läognen 

fai^us, {(pveif) • Wabe, vqpij 

kühn^ (yowg) - conari,^ incohare 

I • . ' '» ■ , ' »i ^ . . . *. .i ». i 

Hemd^ (^xdfA^aoq) - IjAauov , elfna^ 

edel , (ataXog) - ia&XoQ , i&Xog 

Brot, {fertum) - ßgtatofj ßfäfm 

artig, (iganxoi) - aguo^f agagdg 

nmzingeln, (afiq>i^dix8ada9) " cingers, hegen 

heolen, {xkavaai,) -> ululare, oloilvSa*. 

14. ad 2. Daa LantverhVltniaa iat die einaige 
dcber% Baixa aller Etymologie, Die vergleichende Sprach- 
foracbung muiB , wie ^ei einem arithmetischen 
Exempel verfahren. Dies kann sie nur, wenn sie mit 
denoi GUmben an eine Art Heiligkeit der Bnchataben ana 
Werk geht nnd von vom herein alle willkitbrlicben and 
zufälligen Erscheinungen und Resnltate fiir ao unmöglich, 
wie in der Mathematik hält, üdls aie ein evidentes 
Reaaltat gewinnen will. Diese scheinbar pedantische 
Aengstlichkeit in Betreff des Buchstabena ist ein Eigen* 
thum der neuen und wissenschaftlichen Spraebforschnng. 
Die' Iltere nnd : n'atnrali^stische Etymologie schien 
Bo SU rSaonniren : Die Schicksale einer Sprache und die 



Digitized by VjOOQIC 



14 yieiÜbiren deü Sfu^n^ergltMmng, 

Ye^ä^d^ra^gen ihrep, Wörter U^ffw hfmpMehliob iß 4^ 
Haiid des YoU», nioJit Heiiw Gd^krten n^A Schrift^teU^. 
DaI Yoik Aber bKt.vor cka B«ioli«i«ben aii «icli nbik% 
solohien Reffpokt wio di6 fytimmaüker «ncl c|i& Ge|plirtrai 
e« nimint dea äknlKb«!! Laut für «inea gleiche», «04 l^tj 
¥Mii verwundLiii; ohne äogstli^be. Uateracbeidang gelegeiifh 
Ucb in ^naador übesgefan* — r , Diesem Glauben gegenüber 
lebrt eine rationelle Etymologie: Allerdings wird 
durch das Yolk und nicht durch di^ Gelehrten die Sprache 
theils fortgepflanzt ijnd erhalten, the'ils im Lauf der 
Jahrhunderte and nach dem Wechael der Wohnsitze auch 
fortgebildet und geändert; aber eben dieses Yolk sieht 
in dem Buchjstaben nicht ein gelehrtes, sondern ein na- 
türliches islement, nnd hält dieses, wie alles ^, was 
Natur isj, heilig, und bewahrt jedes Wort in der über- 
lieferten Form mit einer unbewusßteti Treue und Pietät; 
wie jede . fingeerbte Sitte nnd Cärimonie. Zeit find Ort 
ändert zwar, aber immer, wenn auch nicht mit absoloter 
Nfiiliwendigk^t, i^oh i«i:^b KriejnaU nach WiUkühr nnd 
ZoAUf 8€Kiderii>u«>ir9^iid einem Mctiv^ i« irgmd finisitl 
Inierf sap der S<4K^li^t Mbr der B0qael^liq]lkeit« . 

- |5t J)4i9f bei d4v iprachvergleiilienden Eljmiolo^ 
m^idiß^ grÖM^c oder gerji9g#re AebnUehkeit^ we]^ df# 
yeirgl}oben#n und ideatifi^i^n Wörter für das Obv %fkben, 
dwab^n» ni<:hts anköetiat, sobald aar die Ungbnljchkeit 
in den: . ?e¥yBchi«d#Den> Laats}fstenu»n dav. betdeia ver^idie" 
ncB Spraoben ihr^n Gfpad hat« aiitkia. die an sinh ^n^ 
sohieden«!! lliavle, wia.gri^qb* % and lal. hf^ odea la^ S 
and deut«el|ii^^^ nacb bostimai^m Spr^ebgesatoen ea^*^ 
spjneebap» ist Mn gegenwiMif anerkannte «Sala. ^ 



Digitized by LjOOQIC 



V^eiklirett dar SpnttlieiiTcrgMchiiiig. t5 

Singt &e9icli wimderliek lür den ungeäbten BijBMiogm, 
weqpd tfiiiijiriiniif 

. heUum^ Dcminntiv i^va iaiq 
ientißa, Adjectiv toi^' iai^ ~ < • 

Fl^nuSf Stamm ^os ^v^cTk. 

ABer es können ja sogar sSmmtliche Laute oder Bncli' 
itabe« veracbleden nnd dennocb die verglichenen Wörter 
völlig identisch sein, z. B. .' 

decM Z(^, pect$s Vieh, komua x&iMitii^ 

£< Wird freilich niemals an Freunden einer bequemeren und 
dorchaicl^geren Methode fehlen, welche, indem sie nur die 
Aufgabe tRd d[ie Lösung mit einahder Tergleichen, ohne 
siqilei^ die vermiltelndeh Lautgesetze kennen zu "lernen, 
dieses Verfahren ein knnsüiches, und das Resultat ein ge^ 
«raltsamea nennen; alleiq diese stehn auf demselben Stand- 
punlU der Naivetät, wie ein Mann, der einen Hichlier^ 
s^^ruch ^ch|näbt, weil er zwar dem Buchstaben cl^s ppsilive^ 
Gesetzes gemäss, aber der Billigkeit offenbar zuwider- sei! 
Audi die Etymojogie hat wie die andern Wissenschaften 
und Künste, das Recht» das, was dem Laien evident scheint, 
far #berMchliche Auffassung zu erklären, und dagegen 
anderes, irab demselben Laien unmöglich scheint, als wirk- 
lich und nothwendig nachzuweisen. 

■e 

16. ad 3. Die genaueste UebeJreins^isq pi^ng 
detr Bedeutungen ist so wenig ^in wjrklip||es Krit^-^ 
rium für jde Verwandtschaft der Wörter als der Gleich- 
klsBg* < ViUHg %a trenoea ist daher wegen Mangels an ge- 
Bit^ndar.botaiiatlblicher lUellereinaMtamang manoliee^ 
wsa man gewöhnlich, dureh dis« sacblioh^ V^berein- 



Digitized by VjOOQIC 



19 V«if«brm d«r S^nw(ieiiv6rgleiobang. 

«tiqtmpng verfnlirt^ dnrdli Annabnie irgend einei^ Anomalie 
in Verbindung aetst: 

fei ist nicht %Mi jondem yon^' 



ftüa^ - 


• 


^i^lSv - 


i^/vo/iu 


iiaiic»«ci-| 


- 


Afvj^etsftty - 


- hiynM&m ' 


lympha - 


- 


Wfignj 


- X^fiqpoff 


pavere - 


* 


qfißeod'M - 


- njosXv 


furpua • 


- 


nv^QOQ 


* 9>i;^y 9ro(><pv(a 


scintiUa - 


- 


antv&iqQ - 


• scatere 


spoUun^ - 


-■ 


ani^loy 


- aiio%^9 


i'tftf/^a 


.- 


eqpi}5 


- aijt/;, aanlg 


<r<m« 


- 


Trepar 


' T^yijff 



Bei weitem der kleinste Tlieil der Wörter, cRe in ver- 
wandten Sprachen gemeinschafUich sind^ docken sich sttch 
l^ifJitlich der Bedeutung so genau wie 

paUry 9raf<^. Untu» ^ lind. 

nicht einmal domua und difAog ; denn der Lateiner denkt 
bei donrna zugleich mit an die Inwohnerj wie der Grieche 
nur bei olxo^ that. 

. %1. Die bis ins Uugen^essene steigende Wandelbar- 
keit der Bedeutung hat zwei Hauptquellen; a) die.jpoe* 
tische Anschauungsweise der ältesten Zeit, ui^ b) die 
schwankenden Gerechtsame der grammatischen Formen. 
In Folge jener Kraft gehen die Wurzeln und Stämme, 
in Folge dieses Mangels geben die Formationen eines 
Stammes ihrer Bedeutung nach weit auseinander. 

18. ad a. Die Bedeutungen der Stamme andern sich 
nach Ort und Zeit viel&oher und frder als die Buch« 
Stäben y im nämlichen Gvade, wie dcf Geist freier ist als 



Digitized by VjOOQIC 



^ 



yerfMtveQ der SpTtnAtntetf^ehwi^. 



17 



£e Nigpr , ßjf Gedanke freier aU 44a Wort, die Phan- 
I tasie tt^i^ ^ ^^ Spi'^|ii(»*gan. Eine Syii(fii7ii|ik der 
Ursprac^iey d. h. Lehre toq dem «rapviiiigliclieit Ubter-. 
schied sinnverwandter \ltorter, wllre ein Unding | denn je 
St^ die Spracl^e^ deato poetisclji^r itt sie sugleich, und je 
pc^tiacfaer sie ist ^t desto weniger 'frieb bat sie amm Schei- . 
den und Trennen, al^er desto mehr Neiganj{| Gretrenntcf 
la yer^eichen, Aehnlichkeiten zu finden, das Aebnliche 
nnd Verwandte su identificiren und dessen Beseichfiungen 
i& .bald mitBawas4tsein> bald nnbewusst untereinander lu ver- 
tansdien.' Daher waren noth wendig in der SI testen Sprache ' 
gar yieliß BegrifiTe als Synonyma oder identisch angesebn 
und Behandelt, die von einem andern Standpunkt ans 
Oppaiita sind, weil alle Opposita coordinirte Begriffe 
aitid tuid duncbMibreü gemeinschaftlichen Grattongsbegriff 
ffic die . Phanteie wilriev eine Aelmlidikeit gewinnen', 
M|lche $9 achbuf trennende V^stand nicht anevkennt 
oSeiiliifa^siebt^. : 

19. So darf es nicht, wlindern, dass einerlei oder 
nacliatvwiran^te W(^rter ih verschiedener Sprache schein- . 
bar gaun|^yerschiedeties bedeute ^ demi »ynonym sind 
s. B« die vier Elemente: 



Feuer. Wäs'sek». 
— ' , Saccus 
--» Brunnen ' 



Luft. Erde. 

eonftagei blühen. 

— , . sß9cwn. 

— frondes. 



£be«i ao di^^ t^chiedenen Sinnen, 

dfcfi^lMv ^6Ve*ichftf Geruch, j Odschmack. 
ovHdo^ renü^e ' nidon gpnielsen. 

B 



Digitized by 



Googl(i 



16 Verfidmn der SpracbeBtrOTgleiclraii|. 

taub . Tvq>X6g ' Dabei -* 

^ymiw — ranc^re — 

laut Xaiatm — ^ 

Und noch' mehr die ptyohiachen Thitigkeiten oder Krfifle^ 
Wiaaen und Können, Denken und Wollen cu a. Kin 
eben to grotter Wandel der Bedeutungen desselben Woris 
in den verschiedenen Sprächen findet im Reich gaiuE 
concreter Ding^^ z. B, den .Namen von Thieren, Gre- 
Achsen etc. statt.' 

hoedus Bock ^^gog Schwein, hara 2^^. caper mnfog. 
tfuipea , aXfintj^ Wolf cicmda xvKPog* falco ontlixavm 
caiulus xttXog. catus Hase« anguis Unke. IJiaipog Lampe« 
tilia nv$XicL, aesculum aiüaxog^ uya oov. 

Aehnliches giebt A* W. Schlegel in der Ind. Bibl. Th. 
I. S. 238. Vermengt und vertauscht werden femer s. B» 
die verschiedenen, aber irgend äusserlich ahnliche oter 
innerlich verwandte, oder auch nur benachbarten Theile 
des Körpers: 

üti^ov Stirn, fraru o<pgvg> gbUu»^ ylAtxa 
xi^^w Hirn, n^ix^ Finger? 
Xanotga Leber. ^ ; 

*eubiiu$ Hüfte, tucca Bauch. 
Urgum rpa;(qlov^ g^^^*^ Kinn. /iM/i/iüit Mund 7 
psnae Ivtgl 9ura a<pvpov? 

und eben so häufig mit ähnlich efsdUßinenden Pröducten 
der Natur oder der Kunst: 

Maul liiXri» manuti fivola» guitur X^'^ffQ* 
digUus Zweig. Arm ramu9. haUäx jj^l^. 



Digitized by 



Googk 



Ver&hren der SpracbeaVergleicbaiig. 



19 



Oiet Prodacte der Kunst, welefae dnr^h'ihre Bestim- 
ffliiBg hgeod eine weteutUchd Aehslichkeit mit einander 

haben : 

Kli^id. Haas. Wagen. Schiff. Gefäss. 



Uofie ctu^i cisium 

woMJon — •• 

hntfikh wohnen — 

ealceus c^la? — 

ti^aog camera — 



axazoQ caiinwn 

— €/as 

— Wanne? 
Scbmack magia 
Scheich caUx 
camella -«- 



20. Selbst Enantiosemien*) dürfen an der Iden- 
tität des Worts an sich nicht irre machen« Als Beispiel 
verweile ich aaf : 

. <^h||pat and tifn früh Mittelbegr. Dämmerung ^ 

pam rein - tjfatQog schabig - schsben 

Atir schwarc «^ al^og weiss -> brennen 

"lA bös - melior besser - stark 

^ptm KMlo% - xijotpimv krSftig - starr 

•«ft« wdk - laxoq geheilt - ei'weicht 

^ita Leben - olroc Tod - Schicksal. 

Aua demselben Gmnd bezeichnet ja oft selbst in einer 
^A deKselbeni Sprache ein Wort entgegengesetste Begriffe 
«"»dVoMtellungen, z. B. oaxsiUf ^ bei Homer bsM stark bald 
*cbwaeh>;je nachdem man die Trockenheit als Symbol, 
entweder "Afit Conpistens and Gedrungenheit oder der 

^ : • • ' ' I ■ ' . r • 1 f ) ' ' 

) Ich habe dieaen Aasdmck tod Kanne anüahnt, ans dessen 
*I<mographie : 'be vocabnlomm enantiosemia sive Ohservaiionum de 
**«Aiione in ÜnguU Bahylonioa specimen. Norimb. t8l9. 

B2 



Digitized by 



Googk 



M Verfahr«!! 1 det < SfmchevrBrghiehiuig. 

Fri teile nbd OeMlndlieit betracbtet, oder fijl^roci dJ k. 
haldftart nnd'tdliöii^ bald sSrtlieii «ad «ojptwlelir« 
lieh. , 

21. Diese ftir ubs Spätgeboi^en^ dtt {ibermschenden, 
büweiten kaam begreifliehen Sinnverwandtscfaaften der IQ- 
testen Sprache aafzafinden , ist die geistigste Aufgabe in 
der Etymologie, so wie andererseits die Vergleichung der 
bnchstäblichen Harmonie der Wörter eine mehr , mecha- 
nische Th&tigkelt in Ansprach nimmt. - ^ 

Aber die empirische, aoi, dem Gebrauch mehrerer | 
Sprachen iibstrahirte Kenntniss, welche Begriffe Aet Ur* 
weit oder deib Ahertfanüi wirklich für sinhvfrwandt 
gelten, welehe Metaphern, Metonymien und andere 'Tro- 
pen ihr geläofig war«^ ui^ w(dchetDicht, ist w^S/moA" 
bedingQJss aller Sprf^ehvergleichang ; sie and die. boeh- 
ftabliche Vergleichung müsaen Hand itt Basd .gobn, 
gemeinschaftlich den reodten Weg zur Quelbf I9fiben, 
und sich wechsel^ei^lig vxat Fehltritten . mwiiien« JEBer 
einige , Bj^i^pi^e. Glück i Gedeihen , Fülle {und N&a s e 
gelten ip den verschiedenen Sprachen als Wediadbe^ffe. 

Daher die Verwandtschaüfc von 

•, \\, . , . ■ • • •/ 

.d£pe9 mit Abi^.< • . ' ipulerUtu mt f^mte 
tiber ! - «iMArv. ' >fiv^^ • fl^^V ^ 
nuirirä --> «ocsjpo^ i>iiahren - \va^fi^ , 

Die Wörter y welche die Güte bedeuten, stehn fast 
säramtlich mit den Yerbis cupiendi oder atich palencU in 
Verwandtschaft : 



Öigitized by Google 



ma7iui.aiAehfmi^ " fUfitova* ciprum <- cupere <« t^ 

]!i2: tnl ällgetaieliiön gfll Aet Grandskz: wenn zwei 
W5r|er Tersobi^dener S|pr«chea baobMabUcli gcauin t«i«l»« 
meiMtimmen, «o diprfen sie^ fK> irditcaUch.idie BodeotutigMi 
VQMii&dergelm und 80 unsichtbar anf denersten Anblick 
ffi jgfäge Band Utj Am sie zusammenhält^ doch so lange 
^ identisch gelten, bis das Gegentheil ecwiesen und ihre 
l»{aUgd|^<ibemiD#fl9im«lig 9l9^ SbmoAfiai inhchgft«desen 
bt Qeftir^eiUQer CoKf^bmg "^d^^m 'MteteigUed tiiii dt^ 
^jeflBAe»* $t iffird veniuttllt 

9ßelfM und osrtf^ durch ox^i^^o^ , ,. . 
iivoq -> kühn . yiwaXog, grutuus 



.? 









'deaken - inox&^fitt\ ^vx^^f 

crux - i^<|' '- schrSgf^ 

mdM - ^t/^ " gerade t ^iläftltig 

I^h gilt es aucI^^)|iJ9r Vorsicht^ damit nian. nicht solche 
Begrififi^ die eist iu^d^ii spätem Jahrhunderten durch geän- 
derte Verhältnisse. find dui;ch eine moderne Ideenassocia- 

^'on- einander näher rückten^ auch in der alten Zeit für 

'i^ '11. MJ ^{ '{ 1^ '»* ** ••' 

^uou 80 verwandt apaehe; z. B. an die Identität von 

: ., ;> ; , coej^Um und kowqv ^ v(C>n\x 



Digitizfed by 



Google 



2t y^tübtüti der Sprscbeni^erg^tieliiiiig. 

kann ich nimmermelur ^glanbcvi/ In tielen andern -Fal- 
len kamt |di Ins jetzt weder die bncfastäbliche Uebeireiii- 
8timinu^ läugnen i^^ noch die i^chKche genügend ^ ein- 
sehn: - i V 

scaieref gotlh^kath/an ^haden. Umhers TfiiAv^j^, 

^aaderer sutgeschweigen, bei denen sie skhtlidi und ibiateh- 
weiabar aof einem 2Sn£ül beruht: • . i 

amare äfcay« oatium oaiiav. ^^^ a^Ti{« , 

Pia Weise, für Bauer. 

'• ' 1 . I.' ' ■ '\ <■ 

2% ad b) Die Primitiva nnd Ate Forinatiotseii 
iitDen urspHbglloh eine s^r lOlgenitine ^n^ ii4tiii hh^ 
achrankte Qewalt. Hit demnach M« B. eitf Zettwori Jio^' 
gleich transitive, neutrale^ causative Kraft ^ wie ea noch 
in den ausgebildetaten Sprachen oft genug det Fall ist^ so 
ergeben sich Verschiedenheiten^ wie folgende: 

docere Causatimun yoUt ii^v ^ :,., 



iiVA 



W/y^v, 


- 


- p^hfuen 


geben 


- 


- A^äara . 


Irakern 




- tQ^x^iv y 


ffincere , 


- 


• uxi*m. 


nd&6tv 


- 


- fidere 


fallen 


''■•- ' 


- poSiere" 


fa^tiefi 




- cääere 


sendc/n 


' - 


- aritM peniars 



nnd analog bei Nominibns: 

tragula Causativum yon wgolyXfi» Mord von mors, 
xiofpoir - - captrnm. marra - Schmarre. 



Digitized by VjOOQ IC 



Y^at^ftbrtn dor Spnofaealrergleichang. 
traima GanAativiun t91i r^^f; 



23 



tgm^ 



ciniB 



Noch natürlicHbier erscheiDt es, dpss dasselbe Nomen in einer 
Spriche durchaus sabatantivischen, in der andern durchaus 
idjactiviacheii Charakter hat > 

mel mild. jro^ ifetua» anmu IWog. 

B^iondera hSafig schwingen aiöh Adjectira, welche offen- 
bar erst von primitiven Substantivis formirC sind» am 
•U i^lffctivA SU diiineni xa der Würdö dea Sabstantiva 
MU»t empor und terdrängen dieses aelbatäos dem Ge- 
AttBch 

taniema Xa^ugm^ Xannv^Q. . Stern uotiQifog iatfiif. 
4 Schwein suinus gut. sisuma omiga» 
msmui 4»9iur Staar. Ahorn acemua aeer. 
fontain$ ß^ns^ montagne mons* 

24. Ich habe in den meisten solchen Fällen, wo 
ein Qanflict »wischen der Identität des Worts und seiner 
Bedeomng atatt fand| d.h. wo das deutsche oder grie- 
fische Wort dem verglichenen lateinischen nur dem 
tätlichen JStoff nach entspricht, während die entsprechende 
Bedeutan^ auf --eine andere stammverwandte Formation 
hergegangen ' war, «wischen buchstäblicher, «.und 
sacblic^r Uebereinstimmnng unterschieden , z.B. 



Wort- 


buchst 


saphl. 


ätrium 


ai&QM9 


aid-ovoa 


docere 


80K9Zp 


9M1^ 


capuluM 


aebel 


Heft 


modus 


Mass 


Maass 



Digitized by 



Googk 



24 



Homonydp* 



Wort 


buchst. 


suebk 


norma 


yfmQltAfi 


yp<ipim9- 


plebea 


nXstig 


nX^d'og 


penia 


ofia 


avaotg 


pehev 


IxeiP 


o^av 


omen 


O&ftU 


oaaa 


oppidö 


ininiSmg^ ' 


ifAneSofg 


nomen 


. J(f3l*a 


, pfoiiä 


pena. 


ox«rq 


h^j^k 


cQrnun\ ,^ 


. KOqtQV , 


HQWOV 


cpfnu 


.^i^vli 


¥i9H 


numnuu 


Poii^jAog 


VOfAtOfAa 


hirtm 


^^^TOC 


jf^taiSog 


ambigö 


aßnix^ 


afitpk 1%^ 


ignoaoo * 


iifaftftiaQKtü 


tfijfftyvdtiitm 


atnpnöf^a 




a(A(poQtii. 


/■,\h 


o m o Hl y 


m a. 



• d- 






25. Währen^ ich mich häufig von der Aufgabe dis* 
pensirt habe , den Urstanmi nncl die Wortwarxel nach- 
jüaweisen nnd ein ausgebildetes Wort auf sein allererstes 
Element zurückzufahren, so habe ich dafür auf die (^ach- 
Weisung von Homonymis eine desto grössere Aufmerk- 
samk^t geweadöt. Die halb speculative Frage, ob es 
ursprüngliche Honionyma Und'' homonyme 6tämme geb# 
oder nicht j z. B. fAivco iürfHoneo und monto^ bleibt hier 
anerörtert; gewiss Ü^t^ dass iir^en ein)!iebien Sprachen^ 
und in der lateinischen sicher lücbt am w^toigsten, ^ch 



Digitized by VjOOQIC 



Bowtornfmä. 



'25 



der ELamomjam nut ma vidi roifindm ood' die Zrarück- 
fiihrang der Wörter auf ilire' Stamme ersobweren* 

IDie Hom<myma) d. b. Wörter, welche einerlei Klang 
und doch verscliiedenen Stamm haben,^ mitlihi nnr äossere 
und amfiUlige Aelmlichkeit ohne innere und notb wendige 
Verwandtscliaft zeigen*), entttehn liauptsachlich auf awei* 
erln "Weiaey 1. durch die tTnvoIbtlbidiglLeit der Alpha-, 
bete^ 2. durch die XlmgeBUltiuig der Wörter im Lauf 
der Zmt. ■ '"'-i • »- • ü. i .-j 

'36. Da das lateinische Alphabet einer besöndern fie-* 
zeichnring. der Aspiraten entbehrt, so wird oft die ^edhi^ 

« tJk Aspirata durch die ent^rechende Tennis oder Media * 
aoigeddic^l^t; ist nun ein Stamm vorhanden, welcher diese 
Tenoia-oder Media schon süo Jure liatj so entsteht ein 

•i E^mdnynmm , wiMngs tens fiiw ; das ' Afuge. ^ 

subulo von ißtlog und mtplog 



labrütn 


Xißns . 


Xoupvaaoi 


eonvicium • 


uaiäMla - 


Swiafai 


iragula 


tQwye&iß - 


rgoxog 


legatu» 


Ufüp ' - 


laxaU 


wgers " 


%ö.^ . 


mos 


regele 


ogiyiiia&iü • 


aQxtif 



V:J|||^ Aoiani^chlieMen t6i\ dti^ Begriff der äomoi^fttiea sind > alle 

Xl|[i5rtfF^ Reiche sieh, scl^on davob ilyre Quantität Ton einander 
encheiden, mithin nnr fiir das Auge eine ganz einseitige Aehn- 
lichäi haben ' ' 

•ij rcjiem s^wv ind r£pen$ ^htuiv 

" %" 0i4tre ßtexadeh \ " ^^o caderM 

rdferi ^ jrei Jeri ^ , -. referi ^ 

acSiabulum, acetum • aoetäbülum^ agiiafe 
^digete didytw - ärgert S^ix9C&»** 



Digitized by, VjOOQIC 



26 



Hononynuu 



pttere - no^v - no&og 

' maare - ntaeiff • nv9i&&iu 
rudis • P^^roc - 6^4)^ 

^ludere - XQ^dopsS^f' » j^eil^o». 

■ '■ ' » ''I 

27. Femer eDtstebn Homonyma durch Vertlnder 
rangen der einselnen Wörteri entweder in n otii wendi- 
ger Folge, von , Lantverbindongeni indem die an #leK 
Ter«cliiedenen Lante zweier Wörter durch Zusamm^nsIfyfiB 
mit eint^m andern Lant^ oäer durch ihre. Stellung mm 
Auilaute einander gleich werden 



•/Ul: 



lectua 


TOn Xiyt^, und 


Utog 


taxim 


- tangsre - 


t^ere 


luxi 


- lucere - 


lugere 


maciars 


- (Aiyag 


fAÜtJ^OfHM 


passua 


• nataam - 


Tia&elv 




- ntXlog - 


por 


/US 


- lotfig - 


tv»og 


pexua 


- nixuv 


na%ig 



f* 



oder in mehr zuf&lliger ^Folge von "^illkührlMeii 
Veränderungen, durch Abstniiipfaog, Verweichnng etp; 

oa TOB o^o/ia* und iatiom « . 

fid€9 - orq^i} -> ni9üv ' 

- ofor - äX|po$ - o/e/v 

PicumnuB • . nif/yvfi« - na/^s 
I. $ua»u9 " suadere * aurdus 

vqIo - IR^ - voluccr ihua 



Digitized by 



Googk 



Homonyitit« 27 

mdiaß von fS^hiv und ^o^^^g 

Maul . - ^vJU]^ mola - M^X^^> miiAit 

suculae « vii^ , • oXnol ,, , ,. 

we/>o# 7 or«|^C • mnßißoxfKi 

Aber bei manchen Homonymen sind ichon die Sifimme zu 
Shnliclii äft As8 aicb ein ander^i' Bhtstehnngtfgruiidl^acfa-^ 
weisen l^lN^ 

ioßolenM yon «o/tr« und la/ftr» 
sequi • iiFJfliv • {x^o^a* 

8i(Ur<uio • Moq - Mo^ 
^ ßiruncUtut • furari * fermr 

■'--' i^fosonders wichtig für die WorterklSmng ist de v Um- 
stand , dass so viele lateiniftehe Präpositionen eine Homo- 
nymie mithalten, indem in einer Form swei griechische 
ihrSpositionen änsammengeflossen sind 

if nnd ai'a ili in. na^t nud noQa in per 

iv9 - aara • con^. inl • ifnpi - ob 

28. Dagegen: scheinen manche Wörter auf den er- 
sten Anblick Homöoyma, weä sicb^fiir ihre sehr verschiede- 
nen Bedeutungen nicht gleich noch {aiclit ein gemeinsamer 
Gesichtspunkt darbieteti wihrend eine nähere Betrachtung 
ai9*^*deni}och^ wenn auch auf vielen Ideen wegen und cum 
Tiieil auf vf^rborgenen Pfaden^ aber doch ohne eigentliche 
Gewalt^ SU einerlei Quelle surückzufuhren vermag. So 
atmmt 

oppidim nnd oppido von fc^dev,-fest 
me/tübrutn -^ m^dbtana - fw^ v 



Digitized by 



GoQgk 



2a . QopmtSfP«« 

com/Mira/w ^f!cr«ftMifieii ni^d verg^^ben von 1^^ffm 
g^tnma Keim pni £dfl|tem,^, - yofmp§. 

• 29. Bef Vielen Wörtern köimle ich nicht mit mir 
einig werdeii,' ob icb sie fS^^^ouioii)fikiä '^tßtiten »oUe 
ode^r niclilfr tbh neige niich'*Uähn jedoch immer m äer 
ectUgr^ JlUfrinnng hin ond m;ig, für. yarscbie^ene, Bedoiv- . 
tm^en V;er8cbiidene Stamme^, weni]^ $ie fleh . uniK:^ttwer *• 
darbieten^ gern annehmen i. selbst damii wenn b^pb^^iyiie— ' 
mand Bedenken getragen hatte, die Bedeutungen ans einan- 
der abzuleiten " ' ^^ 

summa , von sub und ouaHog 

formicarM r formica" formte 

ifadum - HiOf^ - l3og 

, co^ficere ;>. , - fiU^r^s - .«f(0|af .- ,* 

pupMa - puUua - ^aMa 

ßolper€ - At;a) * aXoai 

9QUäu8 - oAo$ - so/i/m 

poiius^ip^hie ^ wo^ «^ MKi«f9<I 

\Vennv,d!e Mutier^itd^ ibiiä stlift,' sc! ist 6i6kih ^ÜtW6M 
..töi^ sie und Vietteicbt'tii'if'j'eä^ii; d^i* i^clit ip^kthtotmk^ 
ist| ein Synbnymnm de^ scbwäbiscbeä ichwtdlg^n^ £h. 
ein schreiendes £!ind ^ bescbWicbtigeli^ nadh ^er ieht 
- natürlichen Ideenveri)inclung « und einem kebü eihfachdÄ 
Tropus. Die Ableitung von still würde demnach vSOig 
imzweilUhaftatan -«t- «wenn picht idi^ Xdimti^ ndt &fiiJaf, 
StcAXiMf^ otaXiSm, stiUa nodi evidentMVvWJm! . . 



Digitized by LjOOQ IC 



H em m yiii t« 



2» 



SOu Itth bdbe 'aiei.'ilMk dMoatlb«!! Cktaftdsals ge- 
tfiMi; nai^ # flk l m » ftittaf n<^ in a«hlta TidK^h wrwwAbon^ 

^$im»8s' wttil^^oiiigeli Myd^ota» die* (bei 4eB lAHe» iclMi 

,)» ' wirldiAem »ZiuiunfliMMp§ ' ileiin, anteiBaMenreuNm 

,^iiildl' soUreii.^^ iEhtn aioi tmn» der :Etjrjno)«^7cdEt JViBhb^ 

.t^Tv ^Ar«I«lie) dntok ihre FonMttiott^ ihrea Gebcanobi ihnii 

'«irtilrttclie. Stnaferwai^dtebirft itidi «UmSWtnh >;ltliriififc 

odifeii ^ar'igleieh geworden-' aiad md aoigar dem .GaiiiUi 

im Volks eelbst als 8ta uiai Te r w a itdte»g«lten , Ton «iiitih^ 

der trditoiitn, uad dmai, wentf sie in ffblge/^'enea Crefiible 

ettander an Form und Simi' immer n&ber gerückt und 

tetmer fibnfioher geiäacht wurden^ sie scharf darauf siisMiiiy 

ob sie auch wirMibh und jirsprünglicli stammverwandt 

«arett« Der Etymolog m'uss' dabei lieber £n argwöhnisch 

als zu gläubig sein, und wenn er keine Nothwendig- 

kelt, siMie Wörter was einander zareissen, nachztcwei* 

sen Termtfg^ so muss er wenigstens die Möglichkeit 

ne an trennen benKrklicii machen; denn das Geschäft 

der Verbindung von scheinbar heterogenen Wörtern geht 

ID 4er Sprach^schung w^ müheloser Von Stätten als 

das der Trennung von scheinbar homogene^« Dal»er Habe 

ich B. b. £Dlgende Wörter, die als Familienglieder Ti^r- 

taiife»dÄMp|5,^^ns^j(fpppgeJrf)t hatteögi üdt^wiwg^Wf ▼^^ 



dittgO ^ 9iig9, 


ssder0 tmd 9mttina ^ 






eatämiu, 
CQÜere* 






mehiOo > »^; 


nebula: 


ÜBtnpium ' - eoni0»tpiari 


• 1 


■ r 


deiesiari. . 


Mdt» ' '- didUre. 


1 






Digitized by VjOOQ IC , 


J 



10 Hoponjrma. 

. 81. lob' babe ditaen niialicfaeii GrvadMte «uch über- 
gdtng9n Af'aolcfae Wörter ^ die gewMinKch als bloae 
Nebesf ovriifen angaiehn- werden, oder*far W(Mer mit 
Uos scbwänkender Ortbograpbie» Ehemals hab^ kb so/- 
pora iSir enie weichere lAusspriM^i also fiur eine Neben-, 
fbrai Tön «amtra etUlirty wie Salvete von Sterviette; 
mein jetziges Verfabren nähert sich dorob seine s^enge 
abheidong . der StSmüM einem entgegengesetsten Extreniy 
d^nn in der Regel weise ieh vermeintliche Neben-- 
formen und Schreibarten gai» verschiedenen StSmmeo 
zugeben so ^rie E^t zweck und Endsweck., «• B, 

coajg^r^eri^ und compescßre von parcer$ und pedica 
acc0r$ere - OFC^sere - ^^CfpfSif - c^^ere 
coercere - coherctre - qircere - j^^gia 

peremnis ^ - perennis -» 7Ta|MiKf40»,Q$ - par anmun 

fio'Äiß;, ;- W*^. - /walepoV - f^C 

Aehnliches habe ich mit mehr ode^ weniger Evidenz und 
Zuversiebt bemerkt über exanclare, exantlar^^ lo»na^ • 
li^na. coniarif eunctarL stimukis^ Himbuhu. torta^ tor^fßM. 
obsiipesco, ohaiupesco, ^ppiua und AUiu8 ^ nannog und 
JTi]^.. Vielleicbt hatte ich noch hinzufügen dürfen: 

^^ani&ius tmä aniiquutj qntiquare von ante und afaw^xBiv 
prsndere - pre^pcUre von premera und ^vi&fkv. 

Andere begegnen .sich nach vorgenommewr Scheidung 
wieder auf anderem Wege; t^ertrahau und vertagm in der 
Verwandtschaft von ^fixt^v mit xaxig; öder medidUs^ , 
d. b. .füff^ß^ia^ und meridie», d, h; /asipoit G&'ai», in der 
von fM9üogf mediu8 mit 4A9i^. 



Digltized by 



Googk 



Homoayaui^ il 

32m Ich habe .mich iibrigeiif dea Antdnicka Neben- 
I fbna möglicbat tathilten, weil sein Begriff etwas vag 
und drideatig ist Im weiteaten Sinn könnte Kebeufoam 
die aSmmtUehen von J^em Stamm abgdeiteten Formatio- 
I neiiy odor naQmwpia besei^bnen^ in etwaa engerem Sinne 
r aber nur entweder die Co Hat er al verwandteni wie ^<ii^ 
uid iaXogj coectdtare und co^miire^ aaiUio und cauiela^ 
kli^ffach und kindlich; oder atamm- and iilMiver*^ 
waiK War zel Wörter, wie hängen and henkeninaX- 
Uvimd /JaXlfiiv; KifiCuv^ x^/^eir nnd x^ml^tkf. Endlich 
im engsten Sinn diejenigen Formen, welche ihrer oreprüng- 
lictea Beatimmang nach nicht verschieden » nicht dorch 
den Spriehorganitmne, aondern in Folge einer achwanken- 
den Orthographie oder einer beijuemeren Aoatprache, eine 
etwas verschiedene Ge^talti wie honor and honos^ und zum 
TheO mit dieser auch eine verschiedene Bedentüng^ er* 
bslten bdljen^ wie schlecht und schlicht, Vorsehung 
MFäiae&ung, MagdundMaid, &a(^og und S^aoog. 
2ii)ieicn eigentlichen Nebenformen sahle ich' 

I ^ifficiliias nnd di//tcuUaa, proidcUnn und pruthm. 

noi^nus and nonus. conu0Ciu$ und conpgxta^ cunctuu ^ 

**^iU(U and pulde* coitus und ooafiis. 
I S^foffo imd jotfaso. . . 



Digitized by LjOOQ IC 



J 



S2 Da8 Lateia «M| MiMlupracli^, 



Das^Iiatein e\he Mischaffei^ache, 
i^. Idi lialt9;0ig<miir«rtiK diu Latoiq. iEür ewo redhd 

Y<»r«QMet«ppg* belum^elt Um iifgeitd eme 8pr«obe ' «U 

« 

Mifli<;bspr«cb« anftbii ^^üjtfbxiß mÜMen «cb ^tvn folgeii4e 

a ) Historiscba^ !^V^^ > ^^' ^^^ Bevölkerung du 
Land atia verschieden redendea Nationen entitauden imd 
zatammengewachsen ist 

b) tncbnsequent dös Lautsystema bei seinem Zusam« 
menbatt init andern Spraehen, und jn deren Folge ,'£b 
Coexistenz einer anselinlicben ZabI von Wörtern^ ifelche 
den CUäralter von blos' dialektischen Verschiedenbeiteo 
'tragen. ' '' • V.. ' 

34; rad a« AiBuiiiitoritehen 'Sparen ifeblt es b^kAnaA» 
lieh nicht; weder die Darstellung ;des Livins, noch die.Un- 
tersucbuiUeai Niebahfi»^«nd, O. MöllM^ laaiMU einer i«(dtm 
Vorstellung .Rmm^ als disss'^in Rom vWrscrhiedone ttatticbe 
Völkerschaften und Spradhen i» einer nauen Nation 
zusammengewacbaen sind. Nur |Md>e^ kh v keine «baolnte 
Nöthiguag gefunden/ einen griechischen und einen un- 
griechischen Bestandtheil in der lat. Sprache sK;^ unter- 
scbdden. Denn Aen glänzenden, von Niebuhr angeregtfo, 
von O. Müll^ weiter ausgeführten Gedanke^ di0S die 
meisten landwirthschaftlichen Wörter der lat. Sprache 
griechisch, die politischen, militärischen, juridischen dage^ 
gen ungriecbisch seien, habe ich jüngst einer besondern 



i 



Digitized by 



Google 



Dit LiHiin eine Mlsriisptadie. 33 

-Fr^ilg wtterworfnt *), und dadnrcli, data ich anch die 

ils^friechiaeli anges^enen poHtiscIiea und militihjfcben 

AoMbicke aof griecbiscfae Formen oder Worseln redn- 

drtOi wie ich boffe^ etwaa wankend gemacht* 

f. 
55. Ala Beispie), wie einfach sich nach gehöriger Feal« 

itdluDg der Lautverändemngsgefetze dat Latein in allen 

Minen Erscheinungen theäs mit dem Griechischen paralleli- 

lireqitbeila ans dem Griechischen ableiten lassf, folgt hier 

t&Btt Ueberalcht der römischen G^temamen, mit Ueber- 

gAvng der Iiandgreiflichsten Concordansen : 

JupiUr, Zeig nattjQ, Janus, Zan Juno, Zam. 

JHana^ ^^ulfti *♦)• Jüinerya, fiifOQ. Laverna, Xzla 

ßwsf, XQ^^oQ. Venus, oy^cTn Fruti$, jiipQodl-ni. 

J^iptunusp vin%mr* Apollo, wioXUtait^ jiptrta, inilgntfig. 

^esta, 'Eatia* Orcus uragus, ofnoq OQfixog» 

lM)itina, .aXlßaQ^ Feronia, qi&eiQmv? Manes, afuvrivol 

Vvkanua, oAicato^ ***). Muhiber, fiaXaxsroi 

ll/l»9, MamerSf Marmar^ ^ot^yo/uos« MapQr$, fiaju^v, 

^ OQom 

^^% J^oeba9iu8, AviAog. Merfurius^ ifii^HV 
^^^bA^aialXifjLBvogp Pilumnus, naXUfOfog. 

I^UmU9f,Mfff0/l9f0f 

^ebat einigen Andeutungen und Vergleichungen ans dem 
^biet der römischen Topographie, Antiquitäten und 



^«cH^e: 



*) C^mm^/Oatio dir vocum aliquot Laiinarum , Sahinmtm , Um- 
'friearm^ Tuicaruitj^ cognaUone Graeca. Erlang. 1837. 4. 

*|^llain« der Here in Dodona nach Schol. Odyss. ICI, ^1. 
*««j y 1^ Zimmermanns i^eitsch. f. Alterthumswiss* 1838 nr. 



Digitized by VjOOQ iC 



14 Dat iMtkk eise limTmpnAit. 

AvetUüiuB, oiWoaC» 99tlmra, inp$(iiku n tU br umf n l MT ^mQ. 
axamenU^ ^XV^^^f'^ itoma eivßi. opiio ottnäimv. 

vincUcia ava9^H9ffi* fiolor aXxti^g. prohtarü^ Xutffwuv. 
Jncu8f ava^. P&rgena^ no^^fXv. 
yeUe/u8f FeUaeus ^AXxaios. VespaBiuiy aanoiaiog. 
VitelUuSj AtiliuSf nt&XXwt ataXog, Egnatii, tyvtijsg. 

36« Aber auch itß allgemeinen sind mir $o .wenig 
lat« Wörter y die kein Analbgon im. GrieoWscAen fand^i^ 
übrig geblieben I dass nacb meiner Uebersengung . eine 
fortgesetzte Vergleichung der lat. nod gr. Sprache, nach 
voUstSndiger Ergrändung und BegründuDg ihrer ver- 
schiedenen Lantsysteme iiuch jenen Rest in Nall auflösen 
wird. Unerklärt habe ich besonders lassen müssen, z.B. 

ames, cßnaor. hospes. femur. re^ • ntidusm omaaiun* 
teaqua* fames. 

37« ^o sehe ich also' in der lat Sprache ein Mixtum 
compositum aus lauter altitalischen Dialekten, in diesen 
aber wiederum nichts als griechische Dialekte. £s entstand 
erstens durch die fritkem und nnunterbrochenei^ Einwan- 
derungen von eigentlich griechisch redenden yöQii|(!n, dann 
zweitens durch Roms Verkehr mit dem gracisirenden 
Hetrurieui mit Grossgiiechenland und den SikeÜoten, 
und endlich dritten» di^ch dfe Adoption der griechischen 
Literatur* Die altitalischen Sprachen | von denep wir 
Proben theils in ganz^i Monumenten, theils in eins^llpen 
Wörtern haben, die sikelische, die osci|f he, die sabiniaehe, 
die nmbrische Sprache enthalten so viele auf den ersten 
Bück erkennbar griechische Elemente^ dass der Sohlnas, 
eine weitere Forschung werde auch für den noch nidit 



Digitized by VjOOQIC 



entsifieirteii Tbeil die gtiuehi$ctk%. VerwandttcliafI lucli- 
laweiAen Term^gen^ gowias iiiehl vmrtä^ tat 

Hier einige Proben. 

O 8 c i 8 c h* 

pe qiss T€. fpia qid9 %Iq. pot quod. pirpU qmcqidd, 
nep i%sque. petora quaiuor xiaaoQa. 

j4mtpMM Ancf48. Tarpinius Tarquiniua. Ma08iu8 MaXa. 
dafit^uB diiXcuog, solüim soUdum ohiv. meddix ludimv. 
V9ja ox^ov, casnar canus, cascua caducua ? pipatio ninnil^nv. 
hibid kabeU pruhihid prohibeU amprußd improbat; 
censtur censitor^ embrator imperator. adud agito. 
didisi dederit. fefacU fecU» herwi j^oi^r^aet. 
9uae si d, ptriun par. exeic exhinc? ionc hunc. 

gröastentheils nach O. Müller Etrnak. Th. I. S. 30 fg. 
und der daaelbat tbeUaweise enürifierten Tßbula Bantina, 

über welche hoffentlich Klenzea Nacblaaa noch manchen 

Anftchluas geben wird* 

Sabinisch. 

auswn €uirum avaoy. lepesiae labrutn lißijQ* nero artj^, 
fasena harena xegig. fisdm hoedw piilfQ^. 
fkrcußhircuB ^^jp» i^^fere vehere f^^n ttaftr^irqhfrß tfiif^v. 
irpus ibex l'(p»qpo(. crepuBculum xviipag» ßlp^ß albuß fil^p^* 
teöa 0ijßfi tiijpog? lixulaa luxare X^^igm 
Mrena stranima dgctlvo». Bcenaa aaxdvitjg* 
ierentum xi{iiv, ciprum cupere* cwhha cubare, 

gtöaaftenthcAa nach Jac. Henop de Ungua" Subina. Altett. 
1837... .. ■-.( .• i -'^ 

C2 



Digitized by VjOOQIC 



36 Dm liMmm eioc iiitoiw priw i ie > 

Umbri»«li. < 

Buboco mbpoco ynotfo^m. 

pihatu piaio tf^^ro). screhio seripium axag^^ov^ 

rupkru rubro o^yw. 

fonM fäpin$. ftäu q^ito)* 

herU ^a^T«« nepiiu vttpBxov. 

esec 9ic. piai inoMd» perse fiitiQ» 

pac€r pacatusw orer oraius* 

Bolpom seriiu poples tota§ IJopinar nome; 

aait^wn aerpoto poptdi ttfUiu Igupinas nomen; 

oXov iQvitm niXtog tcIct^c ^Tyoßivag ovoiut. 
grösstentheils nach G. F* 6i»tefendc Rudimenim Unguae 
Umbric4U Part 1 — VI. und O. Miillera Etr. T. L S. 65. 
und Lassen in Weickers rhem. Museiim» 

Etrnriscli. 

atrium at^^ov. jhiina ^Aglotv. 

lucumo iXixofiivog. Uctor 'Hxt^fm casaia xotta. 

nepoa avanotfigm laena »jfhAXva. marUitsa liati^Hv, 

fuländum (paXav9ov. subuh oiijpXfSv* 

aifil cäciv* aesar alaal arse perae ano-'eQOov — ? 
gegen O. Maliers Ansiclity welcher Etr. Th* I. S. 64. 
die meisten dieser Wörter fiir ungriechisch erklart. Es 
versteht sich jedoch, dass ich den rasenischen Theil dea 
etrusdschen Sprachtchatses , welcher uns in Inschriften 
erhalten ist und. wozu ril das Jahr gehört, als eine acht 
barbarische Sprache unberührt lasse* 

39r Wenn daher die Lateiner bisweilen das griech, 
SS durch ae^ XbIoq durch laef^is ausdritcken^ so darf nuai 
das vielleicht für oscische Aussprache hidten, da di« 
Tab. Baut regelmässig suae ftir ai, aaij el schreibt; wenn 



Digitized by VjOOQIC 



Das LaloiQ euie Misclii^racbew: 37 

\f(uaulu0j angeUieh atciicky dem Ltteui einverleibt ,war- 
den, io BcheUlß^^äm cUecabiiiisclte AoMfracbe von 
KOfialos, wi^^ firous von hircuSf x^Qf und wenn sich hie 
und da mcmsum^ damnat für mantueiüs, äamnatus findet, 
söhntet das wie ein umbrischer Provinzia&mns^ to wi^ 
0. MäU«r eineil nrnHcttdien Cippu« mit 'der Au&dirift: 
ager emps et termnas finnreidi dnrcfa ager Bmpiua tt ter^ 
mimtfiM erUlUrt hat ' 

40^ Einea der dringendsten Bedürfhitfe der latei- 
uichm Sprachforacbnng )<t gi^eoMrärtig eine aeue Unter- 
vvjm% über die lingua rustica, Begränsnng ihres Be- 
jA und Sammlang ihrer Reste , mit Benutsong der 
I Denen Resultate der Linguistik und der neii^^geinndenen 
Hälfsmittel. Ihr Spr«i^a«hatz wird u^anche Lücke des^ 
urhanen« Wörterbuchs ausfüllen und miltelat der Crlossen- 
Mnunlongen viele Wörter geben/ welche .regelrecht zu 
den griechischen Wörtern stimmeu , !^ohne erst in der 
teinhistorisGhen Periode Roms entlehn? z umsein. Hier nur 
^i(e Probi^^ bei welchen ich von der Voraussetzung 
^Xttfjk»^ ijK sowohl in der Periode der ältesten römi- 
•chen Schaif tateller, als in der Periede der Glosapgraphen, 
l^lgut als keine "Scheidung zwischen lingua rusüca und . 
urhana Statt fand , siso der strenge und bewusste Unter- 
schied sii^ lediglich auf die mittlere Periode der rö- 
miKheii Litteratur beöchräukt 

glomerim^ia Gl. IMac, ist xkaftvi^. 
exfigtirare in Gl. PUc. ist von ix^itfjxetv, 
acactum OHav^a in Gl. Osauni *) ist xaKxug^. 

*)jxk Ghttarü Laiini Specimen tdenl^ Fr. Oaauno Giss, 1826^ 
Welcher zbgleich die Autorität m AovMwoi^ richtig in ioi Aov^ 



Digttized by VjOOQIC i 

J 



SB 



Dfti Laleiii aine.BfitefamprtfclM. 



SirpUu» in Tac. Amt. I^ S» ih% ^ifn^. 

41. ad b. Di9 groue Zftbl grie^hwher „Wörter^ 
welclie im Lutein in .mehrfacher 6«4telt sagleich. mchei* 
ncn, gleichsam alf .popjp^lgStiger «iq)^ se^n UfteQi wei#t 
glmphCills darauf JMa^ dats «ich mit den vertchiedenen 
VÖlkerachaften zugleich auch verschiedene. liaatsysteme 
in Rpm amalgamirt h^beu: 

m^Hv ist ^v^\^kk/mUre und foeter^ " * 
ßv&og - 

-•^'- ' )«q^i] ' ■• •-• '• 

. *4 ^ ^ * * ' 't» . 

je nachdem der eilai^ Dialekt die {inlautende Aspiration, 

welche das lateinische Alphabet nicht ^auszüdriicken 

vermochte, ganz afTTgabj wie in piUere , der ^andere *aber 

sie durch Aspiration des Anlautes ersetzte, wie in. foetere. 

Aebnlich ist 



husium 


- 


fod0r0 : 


paH 


- 


fMUoerä 


cet'äs 


•- 


h^deum 


\antmai 




ändraa$ 



^vnxtig ' 'zuglaich €&m^ei'4wt^iUuA amtms 


axhv 


- 


pmiUM - ' SgBMlS 


iliXv 




pagirm - aatare 


liiOii 


- 


pidauh '•> " idus 


dXioi 


- 


. iH}lpsrä - Mk>0U$ 


omg 


' 


ifopisoiku - ^fiü^ 


üytfig, uvifiog 


- 


^erUus - ^.awftu 


ijQiov 


,- 


yarus ^^ <*^<» 


äg&QOv 


- 


periiciüus - artituit$8 


ui&üif al&^Og 


- 




idia 


- 


f^£8Ci * MO« 



Digitized by VjOOQiC 



Um Latein ein« Mischaprache. 39 

jo mohäßßt das D^gaaama beibeballMi oder a^ew^«u 

WBfdt. Aefanlrali iat 

iift^ svglaidi 9mk>t «ad jubuy i^adu/n 

Shuov - taliva «- cliiHi 

uva% ^- »#ffejp • - Aneus, anicula 

^oqpcii' - 4orbere - - orhar€ 

je nachdem der ursprÜDgliche Sibilant im Anlaut beibe- 
liallen, oder nach^ griechischer Weise abgeworfen war. 
Aeliüich ist 

xii^tav zugleich i'usloji und cudo und caulos*). 



ßa&vg 


bastus^ - fodere 


na&eZp 


/7tfÄ7*'« - Primen 


nv&m ^ 


pustiUa ' puUre 


tfd*i| 




flO^Oi^ " - 


postulare - petere 


%«^ - 


crustuUi - ct?r«» 


je nachdem die Aspiration des & (nach §. 92) durch einen 


SiiäaM erseUt oder 


gans aufgegeben wurde. Aehnlich ist 


JUt^^I*' 


zugleich la0caii und lUn 


nxn 


^accu - yox 


^ naxin: 


peccare • pig^f" 


. «^fx«9)i2ui^ 


hippacare - Ä«^«« 


atQoq)og 


slruppus • slrabo 


xohlfog " 


sqloppus - cf«//;a 



je nachdem die Aspirata durch Gemination der ent-^ 
»prechenden Tenüs, oder durch die einfach^ Media aus- 



*) Denn cairto», sacerdos Gl. Isiü« ist doch wohl durch cusios zu 
erkläien. 



Digitized by VjOOQIC 



40 Das Laieiii eine Mitcilipräclie. 

gedmokt «it Besondexe treten grieehbdie 

mit den vqcicliiedeniten Ge richte ^ y im liftiiiriaelien mMt£^ 

ara in anUmuu^ incun^ua, singiMre, penders 

xam * coneiiihr^f cupallere 

noxL - ^ut^ poeimoerium, qtsoque 

na(foi - apor, prae^ perjurusy poriicue 

Öm - dep dmceptare^ dieredum, aedepol 

int - ob, epigru9f ipsillices; und ape bei Fetfos« 

ig - ar, ad. 

Noch einige vermischte Beispiele: 

anoiixog sogleich spadiv und /uscus ' 



onoyyog 
* anaQa^tu 

onvQßd'og 


apongia 
a^^gere 

spondere 
epurcus 


«- fungue 
• forciUare 

- fundere 

- Joricae* 


1 einzelnes: 







YiwaSog gnapus und Cnejm und naepua 
aXXog aUua und o//!eM und ille 
ivinti inaece und in^/ und inqUU \ 

Tfojp; /roAa und /rn». 

43» Oder man nehme den Stamm von v^^, vijpaivoi, 
weben, schweben, in w^h verschiedfnen ]||priiien 
theils die Aspiration des Yocals, theils^ie labilde Aspi- 
rata im, Latein ausgedrückt ist: 

i^afer Weber, f^ihrare fphweben machen^ 

vappo Schwabe. 

omeniwn vfi^v. * 

aupparu^ff aipimum itpimop. 

paenula qmvohig v^pufray. 



.Digitized by VjOOQIC 



nkMidvfMtr«! 41 

Odev ti^i ^SlMmü %»yy irireleii«r aotobkrat äiiiA vehgr^ 
n^^driiekt ^idnl^ faiiipilen |riber modk in agmr0 irarbor« 
g«a liegen kttui» und ab U^muaxptma \niil mäxh mwib* 
lieh dapaln liegt^ tocrflt dt» B«deirtaiqf'V«B «(f#iv)imi der 
Ton ar€«y nicht genu atittiiit. Daher erkenne, kb hnv 

in folgenden PrpteoigesUlten : , 

•' .' "... ". ».. ' ' 1*.' , ' 'I > •• 

tiblmo Digamma •' (•' i •'<'> -'' ti >^ * 

9ata£0 aaijy ^'^ai. ambigere. anurUum. cuncim cunctäri 

umex. Jbetix* puiaix, auriffa xmi aurea», laciuoa. ßducia. 

iudicer. mediocriss 

2* mit D||hniiia ' •». 

t^Tiere. Piere ix^v. hinten ^Xß^* conpexue ^vvtxioi» 
fytrt^ix* arpiga und perpex. veja hitlQv. 

nngerechnet die Form habere von aj^^aw« 



F r e in d Sy ö r t e r. 

4X;- Bei diesem Charakter der lat« Sprache^ ak .einer 
Mischsprache^ ist es ein äusserst schweres und missliches 
Geschäft XU bestimmeni weldie Wörter als Fremdwör- 
ter^ als «erst in der histosischen Z^t- entlehnt , ansusehn 
aeien ; denn darf auch Niebuhrs hingeworfene Behauptung ^ 
daas man von jeher in Rom griechisch verstanden habe, 
für annoch unerwies^a gelten i so ist . doch der Einfluss 
griechischer. Sprache auf ^Rom «o aU und so vielfach und 



i 

Digitized by VjOOQIC 



4Gi' JDTVPiPWimvs« 



•o mmiiltitooolwiit 4am mkn mn iie Oräme verlogeit' 
•ein oraMf -^Ao swiMfea der Ufrenviüidleckjift beiiler 
Spamoheik «nd Uwier ent dupeli den Verkehr faerbeigefüliv?, 
teil UsberetnedflMtMuig tarn tigern wlire.. 

44. * Ein gani voreiliges Verfahren wire e$, alle latei- 
uitchen Wörter, welche buchstäblich und sachlich ganz 
mit den griechisclien übereinstimmen^ schon desshalb ilur 
entlehnt halten zu wplleii} t^p 

comm <uii$fi' glaucut yXavxoq 
antnan aviffov, asirum mp^ow 

oder aula^ poniuSf ausUrus^ scepirunif aura, pera. Sie 
können so urverwandt sein wie pcUer und navijQ, aelbst 
dann, wenn die Lateiner sie selbst für ei^tlel«»! gehaltf^n 
haben. Ein gegründeter Verdacht relativ später Auf- 
nahme eines solchen Wortes findet erst Statte a) wmn es 
eine eigen thümlich griechische Sache bezeichnet: 

soena oxijy^ 

oder sich auf das luxuriöse Leben der vornehmen griechisch 
gebildeten und griechisch geniessenden Römer bezieht; 

acta äntri das Ufer; 

b) wenn das Wort nur bei gräcisirenden Dichterf^ oder 

erst b4i' ganz spXten Autoren vorkömmt 

« 
petra niiQa erst bei Plinius« 

masiicare ^laazt^^iv erst bei Appulejus* 

c) i^enn ein notorisches Synouymum darneben vorhanden 
ist| und das giiechiscb laijitende Wort entbehrlich macht: 

piatsa ndbm t^Uu maiädü neben tranguiUita». 
prcpoia • msüiorv motu* • 9iuhu9.\ 



Digitized by 



Googk 



4s 

Aber nslv ili Uomt Verdadit 4mr EnlMmiig «Htt em 
a) wenn darA Lcutiritrbiadiiogaii dam bitoivisdien Ohr 
Gewalt geaphieht; denn dem lateiniachen Laattyatem 
wideratreben Wörter wie 

air AiqQ» *chaoa jaog. paalUrä tpaiXuv. petia niXtri. 

odw Hberbanpt . durch onlateinuche^ Yocaliaati^n , einer 
tonloaen P$nmlt^na 

paUacam nebm pelticem, €tbacub* pelagua. 
dagnades, grabatua. apatale neben spalula, däedaim, 
galbanäs neben goibinus. cUbanM. ioionum^ p^päna. 
daemones. cunikL 

b) wenn unlateinische Protheset/ erscheinen | w$e in 

ascitia oiaxios 

dennyom appvativo findet aicb im Latein keii^^ei^piel; 
oder unlateipi^che Terminationen 

pam/na. carcindma. plaameu apegma llnJYf^oi 

denn diesem Suffix entspricht im lebten Latain immer 
man und marUum. Oder 

logaurti,. apondaua, echo, aapUatas. 

q) wann die griechischen Buchstaben nicht nach den 
altlateinischen LautTerschiebungsgesetsen ausgedrückt sind^ 
E. B. <p nicht durch f, sendern durch p oder ph, und ^ 
nicht durdi A, sondern durch ok^ oder der griech. Spiri- 
tus asper durch A^ und nicht) wie die LantTerschiebunga** 
gesetae verlangen , durch a. Daher iat bestimmt entleluit 
und darf als Fremdwort sHlen: 



Digitized by VjOOQIC 



44 SMWhvHirtvt« 

ckbrägta Beb«ii^.Aäv .cA«fo nebea. Aofirau < . 

Wonir p einem gr. 9 als Anlaat» oder iiberliaapt ohne 
euphomichen Grund entspricht | so ift das Wort eben Ba 
eoilehnti wie wenii es dure(i ph aasgedrSckt wird, nur 
in einer ält«ra Periode entlehnt. Dennoch ist 

tttvtriftiuidt: fagus q>fjfäg. felis aiffalaSm 

altentlehnt: Poenus gootr^S. pamuia ^p<uv6Xtig. pakuiget 

^Aa]f« pilates ^fXXattig* 
nüU^tj^Ütfhnti phago. phaUrag. philosophtis. , 

Aehntichasl es wohl mit dem VerhaHniss ToH'kl» t su den 
deutschen Dentalen 

, li^cii^n ist urverwandt mit t^ern 
Ziegel - altentlehut von tegula 
Ton • neuentlehnt von tonus. 

d) die eiitschtedensten Fremdwörter sind solche, in deiieii 
mehrere dieser Kennzeichen zusamm^^reffen ^ in 

moechua lieben aduUer. ^Uphantus neben barrus. 

und wem besonders die. ächte altkteiniiche Fot?n sich 
dameben erhalten hat, wie 

sphaera neben spira* hyoscyamua neben fusquißmwi 
Cülaphus - scloppus. aphya - apua 

cedrta " cUrua. machina - imago 

harpaguB neben Sirpicus. 

46. Eine auffidlende Erscheinung ist es auch, dass 
•ich ntcht wenige anlateinische und offenbar griechisch 
I t utuudo Wörter im Latein mit lateimschen Lettern ge- 
schrieben vorfinden^ ohne iiu sie in dieser Form oder 



Digitized by VjOOQIC 



45 
in dieMv Bedsuliiiig im GMaoUtohM dok mthmmßm 



ampfufra auq^oftVQ. stenima otifAiia. 
eugium. irichila* §logium. caiaphractarius. 

m 

Doch erklärt et lich leicht theils durch uni^re mangelhafte 
Kenntniaa der weal^iechiachen Dialekte | theili durch die 
Freiheit f mit welcher ein Volk über Form und Beden- 
tang entlehnter Wörter m adialten pflegt 

47. Gegen diese Anficht von der allmählichen Bil- 
äxmg der lateinischen Sprache, demnach sie in Folge 'et 
vieleiiei Einflussea Von anssenher und namentlich ans Grie- 
ehealand sich sa dem Griechischen nicht viel anders ver- 
halt, tiB das Französische au dem Latein , bat sich mein 
Gefühl Bnd meine Vorliebe swn Latein lange gestrSnbt 
Vermag ieh sie aber bis auf einen gewbsm Grad von 
dem Charakter eines Jargons nicht freisasprecheni so 
darf ich mir auch Worterklämngen erlauben , vor wel- 
chen man bei Behandlung einer selbständigen durchaua 
organisch entwickdten Sprache erschrecken miisste« Daan 
^Ihle ich die Verunstaltuuen von 

nime demum aus vSv d^ fioi^oy 

nsrutmf non - aevaLvo{u»$f itraüw 

mittere, sinere - litdatviUy SMvm 

quoquB - notlf d. h. n^q xoixtf 

edepol * " fi Uli IloXvitvxia» 

oißtKipiando^ aus xeve ir^ ergo ans .i(fa fu corgo ans 
noQxa'fU . mn^fnr afm9^q* firospernffig^OfOf* fwuooubun 



Digitized by 



Googk 



46 

DttuH Tir bfa a b t mb noch einr tnfeeti «nffiiUMida £r- 
•cheimuig* Die Lateiner selbst hatten ein sie^ tiefge§viiD- 
detes Qefubl und Bewusstsein von der Unsdbsihidiglceit 
ihrer Spiracbei dass sich .die Bedeutnngen eines lateiniscfaen 
Wortes Teränderten oder yerm^hrten, wenn dasselbe «faiem 
heterogenen al&er ähnlich lautenden griechischen Wort ver- 
glichen wurde« CorUaniinaius ist doch gewiss wie con- 
tagio^ entweder von tinguere, tiyye^v^ Tifxs«^» oder von 
tanger€ y terayaiv gebildet. Wie kömmt es nun za der 
Nabj^nbedeutung von casiraius? Nur durch den Anklang 
von xai^tOfABlv oder ^wiufAveiv; dass es jedoch nicht nr« 
sprünglich davon herstammt als ein Homonymum , das 
wird .d|ii;ch' die Lange des lat a wahrscheinlich« 

"^ Dieses Verhältnisr entbindet nun einerseits keines- 
wegs von der Verpflichtung, eine Gesetzmässigkeit auch 
in der Ut« Wortbildung verauszusetzen, anderntheila be- 
rechtigt es aber auch^ Anomalien und Willkührlichkeiten 
und Inconsequenzen gelten zu lassen^ welche bei der Be- 
handlung einer andern Sprache den Sprachforscher be- 
denklich machen miisste. Noch weniger soll dadurch 
dem Latein das ihm von ^ neuern Sprachforschern 
vindicirte Lob streitig genuüjit werden / dass es in vielen 
Fällen, in einzelnen Wärtern wie in der Chrammatik^ die 
ursprüngliolM F^rm treuer bewahrt habe als die Ariechen 

e/ua ßlQf ov. cercius xa^ulag. 

and in hnndert Wortformen, die das folgende aufzählen 
wird. «Jedeafalla wird d^urch meui Ualeinehmen^ das 
Latetn ^ror alkm and einseitige ansachKeyalich .n|it dem 
Griechischen au parallelisrnn^ sich als nicht annäts dv 



Digitized by VjOOQIC 



W^aimm^kähsb. 47 



•Idtteii« Der iPiil«tti Verglwwfcni^ mt den in «nfiiteigen- 
Aa JAme v«nran4lBn'8pnic]ien'ii|)d^"lrie oken.geMgt,.]iige 
wdUbeggündoten Reckte ▼ovbelultee). 



W ortbildungslehre. 

} 48. Die Wortbildoogslehre y za welcher ich nun 
übergehe, gedenke ich in xwei Hauptabtlietlnngen xu be- 
handeln, . erstens von der Ausbildung der Wörter» 
nach den Gesetzen des Sprachorganismns ^ im Interesse 
der Bedeutung und Sache, zweitens von der Umbil- 
dang; ^selben nach dem Anspruch der Bequemlich- 
keit , im Interesse der Eapbonie und Form« Der exsto 
Tbeil heschSftigt sich mit dem Wachsthum der Wör- 
ter, der zweite mit ihrer Abnahme* 

Das gesammte Geschäft hat zwei Aufgaben, erstens 
ein Wort richtig in Wurzel- und Ableitungssilben, oder 
in das Etymon und seine Zuthaten aufzulösen, und zwei- 
tens* diese Zutbaten selbst und die Aendemngen , die das 
Wort erlitten, nach ihrem Werth und Wesen, ihrer Ge- 
neais und Bedeutung zu erklären. 

49. ad 1. Bei Lösung der ersten Aufgabe verfährt der 
Etymolog wie der Chemiker; er zerlegt das Wort in 
seine Theile, bis er auf ein untheilbares Element stösst; 
er zerlegt z. B. 

/^ . a(i9fov in a^Qd'^f'Ov 

denn äf9^p mh Fortbildong tob Qi^Q^ (wie ilf^ irea 
S9ufH)3 serfiUt iKm in den untfaeilbKrto Wursellaut fA^, 



Digitized by VjOOQIC ' 



48 ^««MMMMgüMi«. 

dwn in 4ie PrvtUet« m^ 4mm fo im BtAx fop; 

dalte 8«ffix-o9y nnditi dai iMCie SniBk^ty« Aker JJaiti 
GesckSft der Scbeidang wird dadnitsh bedeutend ertohwevt^ 
data Bo gar hftafig ein Präfix dem Anfang einea S^mmei^ 
ein Salfix dem Ausgang eines Stammes vollkommen gleid 
aiehl. Hier gilt es non» sich nicht Terflibren su lassen, 
vielbfielir die Sbnliclisten Wörter auf die versebiedenste 
Weise zu anatomiren, und denselben Bnchstsben bald 
dem Su<Bx| bald der Wurzel sususprfched. Hier einige 
Beispiele : 

p£$e»ago, <ur^ugo aber PO'rag^o^ i^mag^o 
offend^eXf poU'tx - pin^dex, in* dex, Mispel» ie^ 
av*i8, jnoU'U >* a-/>^, mnts 

cel'tTj mao'ßr - a'^per^ cm"e€r 

Tur»cu9y pud'icui *- U'nc*us^ a-mic-m 

fgaX'Qog - a-xQ-ogf xaga 

lud'icerf medi-ocer - ppluC'er^ alac-er 

temp'USy nem'US - O'pus 

po^^rg - gi'gn-ere 

aedi -fico - scarif- ico» 

50. ad 2« Wenn man auf diese Weise ans dem 
Wort iiir einen Angenbliok deii 0eist herausgetrieben, 
und die. Tlunle in der Hand bat, und die TerwaMtscbaß 
des. Wortes mit einem gewissen Stamm klar ist^ so folgt 
die Frag#$ welches ist der Verwandtschafligrad , und 
wdchea die nSiharen VerwandtschaftsrerhUtnftae? darum 
aiidie ich die ▼erschiedeiMa Arten der Anabildnng durch 
Composition, £edoplieatioB> Suffixe« Epenthesen haupN 



Digitized by VjOOQIC 



WbttWUiiti|ildbft. 4§ 

«i4B«rlclSraB|. «ii dttrioMer» nkid xaner^ Vwhltttnii» 

teMdite so kdooetiv !>■' miob ülcliiaiit ehr vajpni Bia*- 
mkmäf adf cine>Vbr#iBdtibIuift.im iiilg«%ir#ititeii okM 
ii|ibe «es. VcrwtedlMtlnfiUgrad»^ d^ Wifct«r be^^ 
1« iüi' mtm^i; Denn ^oUkoiiiiBed g^gribydet fat PotU 
Qage<^ f'umd •«» haitooo »y mah te> detr. /hnni^ri^Hircitii 
yMm'Mmm»^ 0#lekft6n der Fäx'in ntdli' lautet^ io^ bea* 
«MMt ne dodi dib StfcbverbäiUikft SÜMdc^t treflend^t 
„OeWort irwr^and^y welchbi* nuni in-tfo viekn grii^i. 
i^ttificbeft wid le^kfignpUschefl'äobrifltei^ IMst, «Uededl^ 
»u ilr Regel eBlw^ei* gor mebt8> ed^ nary dtfM ^umA 
;)die Glocke bat ISaten bÖreti| obne zu wissen, wo sie 
>;ltäqgt Man suge UM docb gefölMgtrt angleicb: Mein 
»Herr, diese Form, die icb Ibnen-^rxibt^leii dte^Bbre Habe, 
M die Nichte, Base^ Mahmey G^OBmmMdtt UrgroAsmutteri 
),Biikelia etc. T^on 4^r nnd dei^'fWai} iHr geri^lben sonst 
)t^t die Kiattde cUeeer spedelltfi^Mrsiitmlitätefl'iiaid Fami- 
Jianüiten jeden^Atigenblick in Veirtegeiilieit . • • Vtfrwmdte 
»«indio ziemlicb'riie griechiscli^^ WdH^ , vom Alpha bis 
»zum grossen O b&äMvus^ ob zwiAr^>si0^ Wie^ diMT Memchenge- 
»acUecht von Aämm*).'* £in.B«iipi^i das' d^tttiebe ran- 
gehen, engl. rttiA^eMnnert an das^fttdugi^e ^mJM^ nndist 
8«witt anch dtfälft'^llhrwandt ; dttffiüis« riM? niohta<g«wonnen 
^< ctet*MsieiiiBcbäffll(che Stamm ^Umi^t^d anoh dieser nnr 
% iA$ «UgemelUe' Gefühl, nicht fat dior wisseiiie&aftlicb» 
Ueberzeagong; Und so lange sich nicht genanoF angeben 
^^^i iä welfiiem SpecialTeriiältniss das DeriTatum znm 

*) EtymoL Forsch. *Vh. h 8. 139« 

D 



Digitized by LjOO'Q IC 



M 



WwibadnngftMire. 



iSüumn atoht^ Umtn ftick «ach aadore HttgUddteitm op* 
PmUtm^ S.B. raaseheii §ü ßfifffia&m,,mi ^pQvaai$9&im, 
jBut ab§9W6rftneai A«kint. Derglwcteii mrd abgesduiitl«)^ 
ffsttm ieh raüsclien dt die. YievbfUbfoi voa Alf&Qi/lSi 
4^uu6g otuunolerisärC) d. k fliiaeäl&oMch , nach Analogie 
TOtt lautchen häeu^; iui4v<>ii raetch, ahd« ra«e,'iiorl. 
riak^ wai tieh durch -^vMog, d. h. wie mit Kdderai^ 
erklärt oder, wae daatelbe ist» alt AdjeeiiT von raftsn 
«1 &wen i«t; und Ton.Waiiach, wai dorbh Syacopci ten 
iyqri Koc entoleb^ Nach meiner^nachlblgendea ZuaaauM»- 
ateUang wird nun daaJTcrhältDiaa d#r Ableitung inr Wnvae] 
ete.,: alao der Verwandtadiaftagrand anf fdgende Wdfe 
Xnra und befiriedigend ao beseichnet werden können ; a« B. 





c§9vi^ . Compoailom 


Ton xo^i} und m^o» kfini 




gingwa Redoplicalion 


- Iftiiiv 




h§n$» . .JtfaAPalinform 


^ x«^ 




• ordßM .Vefbnmparom 


- l^i^m 




«arifio Sab^antivfbrm 


- ^M«er 




"muneiuß Verbale . 


- lY^tim 




üitArex AUeitimg 


. a/MXfq 




acr0dula Deminutiy 


. h^ 




gramih Verätärkong 


- x^« 


. 


eeaciia Synpope 


- cadmcus 


I " 




- ifM^iUa 


t. 


•pmr9 Aphäreaia 


- bm%vik¥ 




vtikrt Ammilation 


..- Shw^y. 









Digitized by VjOOQIC 



Antbildm^ des Worti. 51 

L Ausbildung des Worts. 

51. ABe Wörter sindehtweder einftf^lie, indem sie 
dea nackten Sfamni]^ die bloae Wnrsel entbalteui oder sie 
md einer Zerlegung fähig. 

Ob es in einer ausgebildeten Sprache wirklich und 
unprfinglich solciie einfache, auf die blose Wurzel be- 
•Ar^kte Wörter gab, oder ob sie, wie die duc fac fer^ 
wt durch Abstumpfungen und Verunstaltungen entstan- 
^ mithin Jüngern Ursprungs und unorganisch sind, ist 
^e Controverse in der j^prachforschnng; in den bisto- 
fuch vorliegenden Sprache^ giebt es deren ohne Frage« 
Wenn es jedoch ursprüiigli che giebt, so beschränken sie sich 
^U auf zwei Klassen von Wörtern; auf die Neutra dm' 
Koioiiui 

• ctf «/ für caelum bei Bnnius 

)aes cä&m. pu9 Tvi^a. pat goth. wa§/an* 

w»d auf die Partikeln, namentlich die, Adv.^rbi^, wi« , 

$ai aaijC^ elam cleptre. ienui- tähdäf^. 

^«wron weiter unten §. 62. dici Rede seii^ w?rd. 

Oe^bei weitem grössere Theil ^es Sprachschatzes 
Mt einer Zerlegung fähig, indem das "VJ^ort entweder 
^■lUtb Zusammensetzung oder durch Ableitung 
^^gehört hat ein einfaches zu sein. 99 Die Zusammen* 
))ietzung verbindet zwei lebendige oder doch deutliche 
vWorreln mit einander; die ableitende Vermehrung ist 

D2 

Digitized by VjÖOQ IC 



59 ZiuuuiHiienafmogp. 

,,sw«r nicht bctdeatungtlosy aber für ticb bctnclilet uii^ 
,,telbftSndig» iuideatUck<« '^). 

Nach diesen zwei Rubriken , Zusammensetcung und 
AblwUmgt iinüiliph ;ian den eriten Tbeil behandele. 



A. Z u 8 a m^m ensetsung. 

52« Wenn wir einerteita zwiichen Znaammenaetsong 
and Ableitung utitersclieiden , . so wUre es andereraeita 
am 'Triumph der Etymologie, allen Untarachied zwiaöiien 
ebmponirten und abgeleiteten Wörtern aufinihebeni und 
jeder Ableitungssilbe durch ihre Zurückfuhrung auf einen 
lebendigen Stamm ihr ^ursprüngliches Leben wiederzugeben« 
^ediurf und musji naöh diesem Triumph wenigstens streben« 
Ans eben diesem Grund ist aber auch eine 'scharfe 
GrSnzlinie zwische|i,^p9i9pqnirtt^ unii abgeleiteten W^^- 
tern ^ nid;it iiigJjjQlb ^ ;Biehen« Jeder bestimmt .4ie GrSnse 
im einzelnen Fall selbst, und wird ein Wort componirt 
oder' abgeteitbt henii'^tl, je nach der grdssdm oder getingeirtt 
Evidenz y ml^: «Telf ]^er er^jn ^Qi^n^ verschiedenen Be- 
standtheilen einen lebendigen Stamm nachzuweisen , und 
seiner audfa iiä OöfuM sich bewussl £U wei^den %{MdicSi 
vermag, oder siöh wenigptens zutraut 

. 53« tcb bezeichne gern möglichst viele Wöcten «la 
J^ompoaita, . besonders dann y wenn den letzte Theil enu» 
WiMitaa zu vieUtönend und zugleich nieht hHufig genng 



Digitized by 



Google 



Zutuknmenietzung. 



53 



tdmnt^ «nn dU cttft^mH SuBx ia sSUto. Nach diMem 
Grandsatx llitb« ich alt CompoiÜioil^ bezuchn^t 



i^indemia 

ouspu 

siMndiffla & 

Mappinu» 

cirdflo 

fatUdium 

dardanarkif 

Msliqiuutrum 

sacerdos 



'ron'V%$4 xmä itjkog 



x6na - 

inog 

Klxirpog • 

/»a^i? - 
ad<^ 

Bella ' • 

nacta - 



pinU9 

niXot 

taedium 

dam 

quadrata. 



/.Dt?. 



Aber «ach folgende Wörter , in .^eichen der lelater« 
Theil dnrctefeine hiiafigere Wiederkehr dem Cbarncler^dei 
Safi&x«a schon nliher «tefaty sind mir Composifa: 

maUgnUSj abiegnus von f^ü^og, ytoyvog 

bubulcusf tubulcu9 - £X^}^lii 

ä^iMparo viiupero, opiptirus - mnagitv 

"* propinquus, longinquui - ivsyxitv. 

■. j , . . 

54. Dabei darf man sich nicht irren , lassen , iveo)i' 
dieser leiste Theil des Compositums ein. Homonymum; 
ist^ und bei gleichem Klang in yersdn^enen Wörtern: 
eine verschiedene EJrklarong nothwendig macht: , ,'■ 

mardpulus durch nXioi* discipiUtiSj durch itoXtXif* 
V biceps, durch cdpuU praeceps^ dnrCh uontog* 
oder wenn derselbe tSuschend den Klang bekannter üiid 
anerkannter SofBxe nachahmt » und wie ein Particip, De- 
minntiv elc« auslantel: . 



Digitized by 



Googk 



54 RedaplicAtion. 

M0eupiia V. $soam cnadn. pticrriiwn r* nh9Q9Q toiom 
gedulu» Ton dolir0. mu$cipuia Ton caperß 
portieuB von Ugnrti^ protper Ton ferre 
aediitma von ISii^rA prindüae von meiere 
ditUinue V04 teuere, vindlcare von ii%ta^m» 

Dagegen habe ich aber ancb eine Rebe Wörter, weldie 
gewöhnlicli aU Composita gelten, in die Klasse der bloa 
abgeleiteten Wörter versetzt: 

taUpedare ron talpa^ nic^t uUie pedana 

aufpra • ave^q ^ ä/vQ^og äff» 

eogiiare * goth« hugfan. - agUare 
eupparum • £917 - efJ> ^f&qog 

eearificare - axagtfSv ^ • facere 
pineerna 7 Aacdr - nlyor^xc^otti. 



Reduplication. 

55. Eine besondere Speciet da* Composi^n ist die 
Reduplicationi d« h« Composition des St&imeüanit 
aich selbst > oder Verdoppelang des Stammes; eine Art 
Mehrung der Wörter, welche tief in die Wortbildougf- 
lehre eingreift mid nncähligen, sam Theil rMtliaelhaften 
Formationen zu Grande liegt, wenn man sie aus üirer 
Modification und Verunstaltung faeraasznerkennen vertnag. 
In ihrer reinsten Form und vollständig erscheint sie 
nur noch in wonigen lateinischen Wörtern, als in den Fro- 
aominibtts und Partikeln 

emem Sv. ipe^ie ipee. 

eeee* qmaquie. utut. famjwn »• tf* 



Digitized by 



Google 



RodupÜMtioii. S# 

■ad in dm N^ottoibiii 

carcer von xet^o» nm^g* äbapuB ron äuu9, 

eincinnu9 - einnu$. tintinmre - iinnire 

far forum - ona^ agaga - «y« 

für für - forioB 

Marmar - iia((rafim 

murmur - mo$rere 

perperuM • iro^. pumrpmra - par^re 

qu$rqu$ra - j^^xa^O^ - 

turtur «• rpv^o;« furfuraculum - forartn 

56. Häufige Modificationen dieser Formationfart sind 

a) die . Yerweichung dea Endconaonanten üi der eraten 
HSlfte dea WorU 

pduper you parum. iUiUar§ v. xliUsiv« Piperra T« {(^ai^. 
Ulitun - iUa. populus y. antXXa* momar r. i^wgog» 
bübo T. /Jvoff. i«/o T. ^üroiloV jujvbat JKfwpoy r. f A». 

b) Auafw deaaelben, was dir bei weitem bäafigste Fall ist 

mtchinmf XV^'^* mamilta melken, papilla niXXa. 
JlÜhnertitB JUarcus. JthmiUu9 MäelUu. Mamert Mars, 
loUno iUieso^. papUio paila, papopgr natvu) ? 
iabacuiiiß /fagoi« baburrus burt^ae. , cacula oalar$» 

memDrora Mare. men^rum fiifog. ceeua ffnd^jß. ßejunm 

4etrmmr9 ^^J^y- UtrUsu» trux. sesopia supinui» S980U siL 
pep^do ni(fi0fAa§* pepero pario. seaqui secar§ ? 

eieindela candela* ciconia comai oicur xo^tCoffa». 
eioäro XQQOg* cicer xAqvov. gigeria fUQOg. 
bibere^ßuuv. gignsrs yivMai. titters stare. $uer oiflq. 



Digitized by LjOOQ IC 



&e RidwpBüirioii. 

pipinnapgnis. pipiia Gl. piiuiia. 8i§itma satma. 
iMSi^ tq^v* iikfluB xÜX^v. Lifybßeum Mßvg. ' 
eohum x^9* coclßg ;/Lßkka^m cockteae ealcuU* 
eocqf^ila cima GL Itid* populuß nik^g, 
poples Falte, populari pilUre. cohora xoQißg^gf 

eucnmU xixafia. Cucurbita corhis. ' > 

eucuÜuB ycakitffai. cucutium X8v&uy: eucutio x^$B«r. 

tutulu9 TVAog«. MU8urru9 avgUSn* HvHhotp xiintfii}* 

c) die motivirte Aenderung desselben 

curcuUo Culex 7 gurguUo gula» 
Hin dea JLiAiikbdfiqismus za yeriii«iden; , . , 

d) die Verstirkaug der ersten Silbe durch einen dem 
folgenden Consonanten verwandten Consonant 

bambalio halare» gingrire garrire, canc€r x»^. 
gingwa fiCuv. ionUru tm^^fv^ d^oim. 

Etwas isolirt« iib#r nicht d^ Bil^ongsgesets wider- 
streitend sind Bildungen, wie folgende 

iPMnia ßj^v, wie if^ffrlov av^i. A. 

. 57. In andern W5rtem erkenne ich Red^plication, 
ohne jed«ch die Spar des^ FrimitiTs aufrafinden: 

cicutß, Meßüpiuau . nurmillo» 

Von der allmählichen Veranstaltnng Äieser Wortklasse 
darch AphSresis, Syno^pe und' Apocope.^jwltd unten bei 
diesen Abschnitten §§.* 147. 17 J. 214. die Rede sein* 



Digitized by 



Google 



*t 



* B. Ableitung. * \. • 

58« Unter den Suffixen oder Termiuatioiieii itelle 
ich die kiirsefteni s imd ua^ ä, um und die vocaliacben 
nu, iids, UU8 voran , und lasse dantf die roUtönendem , die 
nch meist mit einem Consonanten anschliessen ^ folgen* 

Um einen Stamm am einem Nomen auszubilden und 
tagleich sein Geschlecht zu bezeichnen, befolgt die griechi- 
wiie und lateinische Sprache ein zweifaches System ; ent- 
weder 

ti) sie unterscheidet nur dichotomisch, Personen and 
Sachen I (gt^nere communiy^ und giebt dem personell ge« 
dachten llirort den liquidesten Consonanten als Suffix, näm- 
lich B, wogegen sie das sachlich gedachte ohne Suffix ISsst 

* M» und F, TAT, t^ox, aber N. meL 

oder ^ 

b) sie unterscheidet trichotomisch, Männlic|ies und 
Weiblich^ n^ Sadilichesi ad|ective oder subf^ntire No- 
mhm dreier Endongen, 

^ M. bonu9 FS bona N. bonum, . 

Ich werde mich' dieses Ausdrucks; dicholfo mische 
und||trichotomische Declinationsform etc. im 
Verlauf der folgf^den Untersuchungen bedienen. 

J / . 

5d. Die geistige Bedeutung dieses Suffixes 9 und tu 

bin ich nicht kühn genug zu erklären. Ich kann mir 

denlSm, dass es 

4) mit dem Pronomen oq und ü zusammenhange ^ mit- 
hin ein ariiculm poHposUus sei. 



Digitized by VjOOQIC 



\ 



M Dlirlmlüwiinlit «ad 

2) mit dorn Soffix er imd or «ineriei Ulf pmi^ 'hAe^ und 
Ton.-äbn nnr dudektitch Tertcfaitden «ei,^ wie itanog tob 
dem dorifchen axxog, 9nd Mrie «^ü^m von pomer^ naX^ 
TOQ poer. 

5) mit dem PArticipialeuffix tua^ sut einerlei iei : mors^ 
und mittelst der Epenthese eines Vocals lAOfOg^ mit liofr 
d. h. liOQTog* 

4) Mos phonetisch sei und mithin us^ a, um dercweiteii^ 
mit 18, e der dritten, nnd mit im, u der vierten Declinatioii 
nach euphonischen Gesetzen wechsele^ wie fdlarui und 
hilaris, invQog und socrus , nQuog neben nQovgf psni neben 
penäu 

Ich glanbe das mir voi:sdiwehende Ziel eu^ihen ma 
können, auch ohne mich für eine dieser Ansichten be- 
stimmt SU entscheiden, ^ 

60. fiSngt sich jenes nur allgemein personificirende, 
reine s der dichotomischenForm an Nomina, welche auf La- 
bialen, mft Einscblnss des «i, auslauten^ so bewirkt and 
leidet es keinerlei VerMnderung: 

Ups Libya. siirps ardQiq>og. daps danufti, t 

hiefns /loSr. tiremps agpi^g. adepB aXil(pot. 

^ . it • 

Wenn an guttural auslautende, so verbindet es' «ich 

mit dem Auslaut zu x: 

f 

crux x^xctf. arx Ipvxo». triix rga^vg. 

pax ptpigL nix vtixtifiLm. pix na^g. 

Wenn an denyil oder auf p auslautende, %o bewirkt es 
' die Tocalische Assimilation des radicalen 4fislaats: 



Digitized by VjOOQIC 



tricliot«iiiitdie Ottcdinitioii. M 

pofa« nXvi&p, FloM. fram i^dfdfttN 

bo9 ßovgm an^ naiare. iau$ Xti0€n. 

oder verdrängt ihn ohne Ersats ^ 

FenuB av&eZv* apis nivo(ia$> 

in welchem Fall sich der . autlaatende Sibilant freilicli 
mit eben so viel Fag nnd Recht aU verwandelter Dental, 
mitkin j^ub ganaee Wort als nackter Stamm betrachten 

yP'enns an dieLiqnidaf /, n nnd r tritt, so ist die 
^Inng unbestimmt; bald behauptet es tich| bald wir^ es 
durch Yei^iiigerang des Vocals ersetzt, bald verdrängt 
^ die nijKcale Liquida, bald fällt es ohne Ersats ab: 

puls noltos. gen$ fwia^ah* mor$ mori ^). 
* ta/ akg* sol oiXag. für q^ig. 
maß marii* tubicen^ Marmar* 

^ Znlritt iM ^chotomisch^n Suffixes tu a um geht 
Qot«r einfiiohiil VeaUltnissen vor sich| nnd alKcirt, weil 
^ sienials mit einem Consonanten zusammentrifft, die 
Stammsilbe durchaus nicht« 

^1* Knn durchkreuzt sich vieliach das dichotomisi^he und 
^^Niomische Prinzip im Griechischen nnd Lateinischen, 
'Aaem bald die eine, bald die andere Sprache das sylla- 
wifche Suffix dem kurzem consonantischen vorzieht» Da- 
^^ ist identisch oder wenigstens aofa nächste verwandt : 

) Dieselben Beispiele Isssqh sich aai}b als dichotomische De- 
' ^'^'''^oiisfonii des \erbales auf -fusansefan, niMTkommen deshalb 
V*^t«» aoclKianial vor« , 



' Digitized by 



Googk 



lux X<«ir^.^ n^miAt&pni* ^^'^^ n6X%0^. ' 
DJX dicis M{«i JOKif. kpMt nifoq? 
aolox eoloiuig? anas v^T%a^ ceres ng^^ui. 
morM lAoQOg. siremps OQfAog. urb§ oqoffog* 

and umgekehrt 

iumus x#«Sr. panu»^ egenua a%%v. 'Janas Zav. 
htrua ftlQ. fenituM 4tag. perna ^^> afpog. 
canna xavtuv, spelunca an'^Xvyi. fucut 99)1]$. 
Ancus aval^m urtioa oqxv^. ahacua aßd^. 
Mtriga atifly^. plaga nWi. hUla liXJi* 
funcua dopai? partsa ifmQ. upupa JW^t^. 
ferui <Pj}ß. hara j^p. 

und im Latein oder Griechischen lelbtt neben einander: 

modus mos» ORA coram os. uncus unx. 
*^sum P€is. arifiga arpix, seneca sehscta smex. 
focusfcup. salum sal. fyncus lynlx. 
arca arx ? pedum pes. babtea imiuM» 
auriga dureax. aarffov itüti/if* etfftv^og ei^Sg. 

Und die Neutra 

oe iaxioy. aes al^or. cäpui xottcu ador ä^pi}. 

KeiQ Neutrum kann auf s aaslauten 9 ausser die Suhstan- 
tiva mit dentalem Endradical, d^e Adjectiva mit guttu- 
ralem Endradicaly wie airox, dann die Participia auf ms 
und die mit dem Suffix us, oris, 

62. Nach demselben Princip giebt es auch zweierlei 
Adverbia: solche, welche gans ohne Suffix sind und aich 
^n ^adurdi als Adverbia characterisiren^ und solchei 
wdche ein oigenes AdTerbialsuffixaader&lusietrage«. 



Digitized by VjOOQIC 



tricbotomkolit Jk»KiMtion. B 1 

cro* cordu^. tenüB'tendere. pmrs p'end§^§: 
ninUs riunurom palMi plam. demum d^ f^ovop». 

9€iiiina aXtiatiAOQ? pasaim niiaaiino^. topper ßxw^ffiq. 
aemper ikOfotiqiq* ünud Ofnaköi^» eemel im'ki^ 

wie im griechischen 

neh&t eiuigen , welche sn ihrem^ gnttnralexi Auslaut ein 
reio pbon^tisches s hinsa nehmen^ vrie 

nv£ pygnus. 6dS§f dakäv. vix i^xa. mox fnxf^. 

63. Zu der «weiten KUtoie' gehören die Ädvefbia auf 
1 und o; du # entspricht der griechischen Ad Verbialfbrm 
auf i oder s£ 

'/lere oder hefi x&tq, 

' « • , \ä »1 '* » 

Ob die Adyerbia mit kurzem s eine AbschwSchnng. dieser 
Terminätion sind^ wie es bekanntlich auch viele griechische 
Adverhia mif kursem * giet>t/wie iyeQitf impune fijnotv/, 
oder dem nackten Stamm nur einen Vocal zur 'Erleichterung 
timchtGnen l^sen, wage ich nicht zu entscheiden. Je- 
deniaHs idfentificire ich 

male uaXa. forte fors. repente repenf. 
prope ngowL polupe ilnm. , . , -i . . 

Diß findm^i q. entspricht 4^ g^c^sctbm ««f Hr xMlet 

TQUatfifi4ig,f^]|,a>^ ^ , ; ,. ..:...., '• ' ■' 



Digitized by CjOOQ IC 



62 ¥eite punb 

und wird bUwwibii vcrinunit wte inmocb i»tfl$^, welche« 
bei Planta« noek einen langen Endyocal htt, s. B. Anlul. 
n, 2f 62» Die gleichklingende Form ffs hat kein lat^ Ad- 
yeife^ aber an ihrer Stelle iM| wenigstens einmal 

peniiu» niftmg* 

wie bekanntlich auch elmg yerkiirzt erseheint in de|p lio- 
merischen itog o %äS&* äfiAaive ; vielleicht auch ur in 

€ur xSg? igitur iiitägl simitur 6i$aXäg?^ 



V e r b a p u r a. 

64. Die Yerba pura anf artf ^re^ ire^ uers sind yon 
den Verbis anf ^r« jedenfalls yer«cliieden| ^e abgeleitete 
Formen yon dem Primitiynm. So y erhalten, sich 

laudar§ Xeiaouv. v$larß äXiiv. antiqu€ur§ &vavrx9ty* 
miicere lUayuv. augers wioiam. puler e niduv» 
fuDcire ^vXagcu. farclre 99J|ai. munire aikvvuv. 

Ihi'e EiAtehungtmd Bedeutung ISsst sieht ai^ sweierlei 
Art erklären. Entweder sind sie gebildet durch Com- 
position der. niickten Wurzel mit dem Verbo substantivo 
ESSlf 9S8ß, weBen^ dessen Inlaut als Sibilant regelmässig 
ausfällt» In diesem^alle wurde, wenn iumeo aus tum nnd 
esum zusammengesetzt ist, die Verbalforil auf ere i<a 
alter und ursprünglicher sein, als die auf are ^ ire^ tiere, 
diese dagegen , wegen der abweichenden Vöcalii^ation nur 
als Nebenformen jener Grundform zählen, bestimmt dnrch 
Wohllautsgesetze; wie sich auch wirklich bemerken lässt, 



Digitized by VjOOQIC 



Verba par«. t^ 

düs dia CSmjngAtion auf ir^ am liebiieii iSUlt finclet, 
w&Mn die Worsd-. oder übeffbftnpt dia ▼oravg^hatid» Silbe 
einen dampfen Vocalhat, o oder Ui.wie sopire^ pun^f 
audirBp co^cutir^f cuaiodire. 

65* Oder die Verba para tind Fortbildungen der 
Nomina > niid unter sich yerechieden, wie die Terminatio^ 
nen 4er Declinatiotaen ; demnach minari mit seinem Stimm 
dardb mind^ wie Tifiua) durch f ifi^ ; torrere duröh iorrus, wie 
^EOi durch (pöfäSf audire durch ausia^ wie fiijtioi durch 
^ijw^i meluere durch meius yermittelt würde. 

In der Mehraahl der Beispiele wird wohl die latei- 
nische Form are und ßre der ^leichlaatenden jjriechischen 
cntsprecheo 

domare daii&v. rogare iQyS^f. minari ^vaadm. 
arcär§ oQxeXv» fdire o)filv^ pavtre moür. 

Dagegen Verba auf iia find überhaupt seltwii und um 
Verba auf uo, «oo» au gewinnen, die im Griechischen und 
Lateinischen «igleich vornanden wären, muse ich die 
Analogie au Hülfe nehmen: 

arguo afyoco. 9tatuo oiazda. VBRSUO pgrstUus agiim. 
brülui fiavfoitog? hir^uius {{((xdai. 
cinclutUK coecutire» bcUbuilte* 

I Aber oft entsprechen sich auch verschiedene Conjugatitten: 

calare naXdf. ceriare XQateCv* optare no&üv, 

arare anovVf simulare o^aXQvv» caelare xoUovn easirars 

ua^aQOuv* 
punire noivav* vagire fii^lv* imp§dire Ijkniiav. ion» iiimitlf. 



Digitized by VjOOQIC 



66^ 'Hat iM PridlkiT ein a, i^ o odd^ m' in 
3tefiiHitfM> •«# Ueibf ^er Votal teiit^nfaiA«»t dünJi die 
AlblaitBiig: 

lapere lavare. atridere atridere. fuger b fugare. 
\c^ate eaipire. houa^^ boare* fufgers ßk^lSrßf.^ 

bat ^ dag(»gen ir, ao tritt rejdmlUrig ein Ablaut eii^ <^ a 
oder o^ u; nacb welchen Gesetzen^ babe icb nicbt cttmil- 
teln können; |iier nur; df« Verseicbnisa der bekannjten ui^d 
minder bekannten Beispiele:, 



li mit a 



cäfiare xiXed&ai» intercälare iiXXeiv* amari emereP 
. vacara slxuv? pappare nitpau^ rancäre Q4yx$&r. 

avere €^. ar^eere, k^v%Bi,v, arßere if^fv^tikv. 

carere %,ÜQUV. ci^Uere 49fp$^Ure. caffdere incendmre. 

habere 2XESI. martere niwHV. 
' jfkdlere ntk%6q. patert nHaoäi. *' 

ep^äller^e cxikX^ip: täc^S^ l^r^: ^«*Ä/cH^' <«Äa;' 



2f mit i 



dicare. SijfifM^ ^ß9^^ ß^H^^^' pUoare nXim^r. ^^ 
viiare wertere? ^minari .jidvog. aipare iikv ''ESI *f2f**' 
rigere ogiyiisStai. eilej^^ .iXko^* f^'^ff^ /^f(*^f^'^ . 
^anrUyere xaxavivHV* friere i%eZp l'^eiv. 



• j . 1 '. • 



3, mit o öder u * ^ 

cüt^re nioficü^ aruiruari ämr^^oi* hortaH igÜd-ür. 

ioeare Xiiog* rogare ogy&v hqiyakv. 

docere donnp dd!^m> putare amputare nt^tti. 



Digitized by VjOOQ IC 



päger 



WortbädiQig. Verb« pum. €6 



•r» (plU/Clv. horrerf xii^og. 
moner& ftitog. moi>ei^ agicieiv. mulgen iyMyuv. 
9pomUr0 oniviUP* ändere ildf. prasdatiuni &4€0U9^a$. 
torquere ärg^niQ» torpere T(^q>uv. icndere xMuiß. • 
torrere zigam» tumere crr/gpaK iurgere aii^uv. ' 
urgere iqyov und li^j^iy. 

67. Ihrem Ursprung nach waren diese Verba ihrem 
Primitiv gegenüber wohl sämmtlich Intransitiva , b6 dass 
<^((«v tragen^ dagegen (fOQttv ein Träger sein be- 
deutete; doch hat sich im Gebrauch dieser Unterschied 
ferwischii unter einander aber scheiden sich die Verba 
poit auch nicht scharf durch Verschiedenheit der Bedeu- 
tnog; wo jedoch verschiedene Gonjugationsformen von 
eberlei Zeitwort' neben einander bestehn, nimmt die 
Form auf are vorzugsweise eine causative Bedeutung, 
wie die griechischen Verba auf im , in Anspruch : 

piacare neben placere. sedare neben eedere, 

parare - pUrere. Uquare - liquere, 

dolore * dolere. fugare • fugere. 

mandare - liidav* laudare *- * Xeioaup- 

rpgare - porrigere. locare - licere. 

Noch entschiedener afyer behauptet die Form auf ^re allen 
übrigen gegenüber eine intransitive Bedeutung, s. B. 
antser der schon angeführten 

pendere Heben pendere. ßacere neben fücere, 
haerere - ^^ci^oco. rigere * crigere. 

€8« Unter den Nominalterminationen entsprechen 
^ auf «ut den Verbia auf are oder Är«,.die auf ius 



Digitized by VjOÖQlC 



denen inf <Sr€ oder ire ^ iiß auf mm > t'iM 4^11^ «nf ,<«4r»9 
und voMton mi^ m Utimn Slinnwomm eben $q als 
iWribildnbg, «io die Verha pnvA n ilmn Farbig Billige 
B«|iiide, wk Utbmrgfbmt der ^eran gen » f . hpin ) khrt w : 

alueua (üpua. adorea &&vQ(o^ aursae oräem 
palbei KekvgxH, poprsa »aßeigojf. 4^lceu8 isaUga» 
cuneua uSvog, fot^eafapus» glarea yXaqov. 
hordeum x^^4i>« irnea urna? laqueua ih,%og. 
lanpea i'iyx^* maUem fiaAa|a«» 
paUß niXi^* spieß aolum, ^tinea (p^ivwl 
tffobeß i^ifW' taxßa xfinvofi. urceua qrca. 

entsprechend t)ald dem griechischen foy, bald «og, seltener 
uoQ und dtoQ 

culeus UQV^iQg* galea yaXiip pürgt^m ar^i6g* puteua itOTiQS* 
clupeu8 xlon^g» caduceua KfiQvHi4>g* nausea rovr^o. 
babteum ßaXaviCav. platea nXat^a* otea lilofo. 

ii%. 4>) Ferne« «rf iu9 

alebrifl ^XiVQOV* h^bria Jiaurire^ orrugia avoqiioLi,. 
bestia bastua. calumnia xaXvnnoiAivfj* citerüt Ha&ctQog. 
atupediu» «meinev;. portdgia q&xog* ast^vhm. 
eiogium IxXü/ij. fiagiiium ßlaftgl /onus -äqt^« 
gaudium yavQoq. gloria fikug. g^g^i^ yAq9^. 
gladiufi fUfXadgfi^ gurgmtium yv^ad'og, gremiun$ /ri^aiAogl 
intmiwn Sviog. plßgmia nilayog, jutgium of/37? 
maenua lioZa. mediua lAeaog* nuniius yvwv&g? 
iMMoitts ^lal^ pfwfMim nfommßv. petikum niuAovm 
prandium matttmdaf predummtnf^ ^ ' 



Digitized by 



Googk 



mMum 0G/9*fn. ßßmnit^nk ^ommu^ Uigmium tifog^ . 
undu mticm * vaoim flX»^f* ica^tm cor, 

erX^redxßnä hald dem griedi,- »o^; Uli «^co; 

Bemerkfen^werth Ist, das« iuSfeusü. Vei1)indi2tig mit / 
caner Greinination ybn / entsprich t. Wie im Spanischen: 

tßüa €>Aßf ialla. salio oder aallo» maelium von millus» 
if^üuß fjiaXXqv, foUum (fiAXov. salio äXiofiau sileo iXXog* 

Salii 2iXloi. 

«ine ESracheuMing) die «nf ein oivprmngHchea • Innweiit» 
welches bald dem 1 aasimilirt, bald fn>^ ^v^fpeicht wtirda. 
Uebetr die Fof^^jl^dapg ^ips^x Nofnina a^^ <9, z, jp, ludio^ 
wird weiter rmV^V^ §f 74? die Jledp, «eip. 

70. c) Endlich auf ima oder pua; erstere Form al« 

arduus QjQ&og. Carduus axi^dov ? ^ oder untwv&af 
acnua atxmva. cernuus iia^ipfor* 

exiguus egers* muuäis fiottog. nooHkänox. tingua Xdxta. 
sirenumrMrena^. .psrfißUms peitr^* morUtfih P^orfUS fio^o^. 
^j^^us dipido Idioc* patruus fr^f^a»^« 

dagegen die eimilbige Form pus nur nach l und r^ 

giUnss fd^äf. ' A^l^to» 1^^* ''«s/^^ ficUij. 
milpus liiXail sait%sZJi4^. Mpa viUj. 

E2 



Digitized by VjOOQIC 



68 . Wortbildung. Noifli^ pura| 

' atpum agSm. acerutu iyÜQO}* furpus (pign. eöfvm ugm^^ 

parvu$ parunu •een^uB äqiQW^ torpus tofig* * 

Eine scheinbare. Aufnahme bildet fwlua. Aber d|e rich- 
tigere Schreibart iat bellua^ Assimilation von ßla^f so wio 
helluari, nicht häiuarif von j^AiiJi}/ nach einem Doppel- 
consonanten aber wurde sich p nicht ansaprech)^ lassen. 
U^d wenn der. Richter miluus statt müpuB sagte; so er— 
, laobte er sich das nämliche, nur in. umgekehrter Form^ 
wie Virgil» wenn er fluvioa zweisilbig gebraucht« 

. ^ 71* Da dieses u oder p nichts als ein Digamma iat, 
so darf, man nicht erwarten, bei den Griechen , die die- 
sen Laut meist aufgegeben^ einer gleichen . Termination 
in begegnen, t Wp es ;sich erhalten .hat, «scheint es.«d# 
v; dahdP Tergldche ich / d.t * .. 

,." ' 'älpuä ilXvai^ flapuB ifXtxn^ soüau akiiw. 
apu9 &it. ' äepum aUL eaepuf ci cävSg. 
cerpua xigaog» gUpus ay^aog* 

Did vollere Termination apus entspricht dem^echi^ch^ 
aXog in 

gnapuB ftyvaXog. prapus mgatog. octapus dySoaXog. 

«n^^rs.als in den., pxy^onis un^ l^oparoxytonis i^^q^:^^: 

-^ '} Achipi ^AxjOuMi daUpua däXmog^'<^ oUpa tkautv^ 'X ^ . 

Bisweilen stehn dfe Formen auf iPuti vnä^ üuä^mihbn 
einander: '* ' » .. ' ,, ^ 

nofii§(Uf nocuus. pacfpus ^p^utifh ^ ^^^ ^.^ 
aiatipiu atßiua, aattipus aesitUfre» ^ 

ohne dass eine von beiden die jüngere sein mnss. »v V . 



Digitized by VjOOQIC 



'Wortbildung. Snffix not , o etc. Q9 

72. Die körperhafteren Snffixa, welche einen cha- 
racteryollera Consooanten als dieses Sf us oder ius etc. 
an den Stamm anhängen, mittelst eines Bindevocals. o4eJr 
immittelbar» 'will ich in zwei Rnbrikeu behandeln; in die 
erste, A, reihe ich diejenigen, die ich aus Verbalformen 
ableite, in die andere, B, solche, in denen eine an^efl^ 
weitige Gomposition erkenntlich ist. 

A. Ans dem Verbum, in welchem ich gern mit den heu» 
tigen Sprachforschern den Sltesten Redetheil anerkenne, 
Wteich die Snffixa 

nu8 , mu8f ru8, sus^ tus^ 

uttt ihren vielfachen Modificationen ßb. 

73. Daa Suffix nue, inus entwickelt sich ans der 
^iven Participialform «im, in welcher ich die Worzel 
^) &y goth, ainSf erkenne; so wie ißr griechischen Form 
*^} die auch in AcheruM und euntia erscheint, die syno- 
u^iae Wursel oyo;, unm su Grande liegt. Demnach yer- 
tätlich 

domihua zu domoM. patina su^ patema, ., 

%ot(fq»og - cur ans» notva • potena. 
penna - petena. fuacina - fodicans. 

dignus - decena. ay^ovri - afitw. 
Vena - peJiena ? amovri - aHmv. 
Sporn - niQovti nelQwv. Zorn ^ - dvQoirtf* 

^At anders a]s die trichotomische Decliaation zu der 
äichototoischen; jene dient als AdjectiV oder Substantiv 
*or Bezeichnung von habituellen Eigenschaften oder 
So^tanzeti, wie diese als Farticip nur temporäre Zu- 
I <^de mfmgL Aehnlich verhält sich demnach 



Qigitized by VjOOQ IC 



?Ö Wortbildung« Soffia litis, ä dtc> 

Hägnufn zu &toiftiv. öanna am xAiy^t». 
fiMnnUB -^ pL69tiȴ? sigHum >* Ifint/iiV. 

Üie Formen ' ' ' 

turben ajQiqxtiV. pecten pectena- 

^nd mtw^dttr .«bMiialige N0i»tra^.od«r m haben, wie , 
hicen^ ihr Gennazeidien ab^worfeni welches torrens und 
rudens i^vmv festhaU| und ^/z^n yj^^oo^ vocalisch ersetzt. 

74. Die dunkler tönende Participialform - cn^^ 
haben die Lateiner zur ausschliesslichen Bezeichnung von 
Substantiyis ver^^endöt^ indem sfe zngleidi den Nasaleii 
in dem Vocal ganz ^uiesoirM liesson^ wie die Fsassoscn 
dasselbe in rcuaon n. ä. halb thun. Daher istidentiach 

tfifußo immi%n93idhf4 nehuia iamplüv. 
änk^ a§t^^Uh^ timpmh ofHtmqMw. vätbo xi^fmip^ 
Umbro fivgwv. jipdh anaXitwm farudo i^l^mf. 
virago aQfjycüV* margo ayLiq^fav. 

und ans iMt Klasse deir Terba pium 

opiUo oionoXiväV* optio onäll4m¥. iuriö ttfQiw^m 

Demnach Tcrhält sich 

imdgö zu fi^j^tti^ 

nicht viel anders als aq^aXXcov zu /allens* Nach dieser 
selben Analog aind tton eine gt^sei Zahl Wärter gebil- 
det und fortgebildet^ ohne das» ihnen ein sololiea Partie^ 
oder, yetfbüm zur Seite siebt; auf nmf imm 

sardina iiäbl^tf aap'da. inJktnL infifi. päHinMm mti^* 



Digitized by 



Googk 



ptrruh TEX^foif» tiumuä Staar« cuUgna wiiim 
cunua xvuoQ^ coenum fotjo^^ eoena scompi 
donum ^oitXh] dos. benna büere. frenum (pQfJ^ün? 

imgdffm m a^nua fivoi und pema a^ig das n dam SCanm 
i gdi6rt. Ebenao a&i o G. anis, itäs^ 

nero av^^m Ciio xi(^Xog». pätö pes.. reaa Qivog* 
aruada ^odayo^ graädo x^^odo^» subulo oßMfk lairo X&tfiw. 
hm» jfliuü^ homo x&tia^^ lurcü Xofvyi. PSspiUo uQnaXai. 

€iMio JitOQ* fario anigog. irio äonf^ 
ardeUo jo^aUfi. birfpuUtlUo zÜXm>> 

und die Feminina auf io^ worin ich eine Forlbildang der 
griechischen Substantiva auf is sehei 

^ poUo -jfOGk^. conditio liv9%0hg. faaaio qf&xioiq. 
regio QOL%ißQ* talio etlia? legio AOXIS X6xos. 

TS. lynTch Verbindung der Suffixform nus mit den 
griechisctieii Cndungen <m und üt entsteht die yolltönendie 
Terminatioii anus^ enus, inus 

ViUcanus oXnaq. ttucänus jisvxag. 
harena j^po^* aUenua alias. aPena ttvag. 
\ oopimta xtÜg* cortina mfs^^ resinm rmis. 

pukmas puMtm i^icinms oltäg. htpbms iani^*, 
»agina oifti^ pruina n^Z carina xaglg. 

; Dagegen^ die Terminatios onus', oniua und unus ist eine 
j tricfaotomiscbe Declinationsart der Form ary; demnach ist 

1 caupona cwtpo. pronus ngdv. colonua colens, persona 
1 nagtOoSp. 

I Psrenia fpStdf^onf* Pawamu aq/aiwif. 



Digitized by LjOOQ IC 



72 Wortbildung« Suffix ni») o eto«, 

N^tunu9 vinxmv, jejimua üXfi»¥* laeuna ioftiv* 

Mutunm Muto* Tuiunu$ tutant, Albuna labena^ 

i 

Das nSniliöbd ist der Fall in folgenden Wörtern > nar 
mit dem Untersehied , dass die ▼olle Form §n8^ mit JBin* 
schleus des Genuszeichens^ trichotomisch gebeugt ist. 

carperUum carp^ns viam, TVuenius rgifmv. 
Tarentum Tooa^- ßuxenium IIv^ouq» ter0ntum x4^^. 
argentum OQyaq* crusnius ngvoetg* placenta nloucSug* 

denn das entsprechende gr, oug ist so gut PorticipialforBi^ 
wiein ti9üg. 

Die Griechen haben dieselben Variationen: 

ay^Mtlvog. KoX(ov6g. jnXavtov rhig* ^ * 

ja siibst das o purum ^ aber blos als Feminiuform: ^ 
IQeoi neben j^eoiv. ijxoi u. 8. 

76. Vermittelt durch diese Nomina auf nus sind 
die Verba auf nere, die im Latein wie im Griechisclien 
neben dem Primitiv existiren, 

ponere nltvetv nBüttv» cernere xgtvHV* 
8tem$re üTOQivvvvm» spßrn0re negcdveiv» > 

Ausserdem Shnliche Bildungen auf nare , die jedoch 
meist von der gebildeten Sprache verschmäht werden, 'Z. B. 

coqidnare coquere Plaut, bopinare bopereJjamL 
ruminare rumare. sentirutre aentire Fest 
pectinare pectere Appul. epaginätio evagatio Amob. 
proculinare ngoxaX^a&cu Antist bei Festus. 

Dazu noch die folgende: 

naünarB vocüv ? muginari lAOVxiinv. conari incohare. 



Digitized by VjOOQIC 



Wortbüdimg. SiifiBz nas, nare« 73 

manare maders* nanare üa6mu agnan aequo* 

tonutre torquere, frs. epargner parcere. trainer irdhere. 

^oÜLgaiman begehren, ahd. redinonreden^ warnen wahren« 

Aber in nequinont und frurUeci gehört das n zum Stamm. 

77. Die patsive Participialform auf ^lidua ixti viel- 
leicht blo8 als eine Nebenform jener aaf ene und «oiy 
gelten ; wenigstens ist ihr Gebrauch in der Wortbildung 
nidit wie in dem Conjugationsparadigmaj in amandue etc. 
«nidie Noth wendigkeit des Leidens beschränkt. 
Denn ziemlich synonym ist 

secundus und sequena. rotundue und rotaiue* 
Larunda and Lara» 

und pudibundue, furibundus, negibunduSf meditabunduä un- 
terscheiden sich von pudena etc. kauip anders als durch 
den Zwischentritt eines zu b verhärteten Digamma« und 
^sun anders als nofAntvioy zu nifinüiv. 

Auch dieses Farticip kann sein Genus nach dem di- 
chotoimschen Sy^m bezeichnen | in welchem Fall dann 
dza 8 wird ondnSas n sich vocalisch auflöst. So er- 
Uare ich 

mercee durch MERCENDUS mercandus. 
intolerana - iniolerandua . nefaa nefandum? 

äiedurch legitimirt sich der Genitiv mercedie ^s regelrecht^ 
'^eu mercea als ein passives Farticip gedacht und durch 
**M€Qy - «nc^ , mercenda zu erklären ist. Wenn dagegen 
^^ Besitz ergr(4fende haerea und der hütende cuatoa im 
^ö|ti^^ii3 ein gleiches d annehmeui und wenn umgekehrt 
^faa einen Plural nefantia bildet, und endlich im Gtie- 



Digitized by 



Googk 



74 WMribiUkingi Suffix mmfmmete. 



. cIii8o||Dii «im dicMtt -ndki« cBttfurechendft Form nicht 
verbände» int, eo scl^iiie» dee eben Anseidbeii, iuB 
ammu amaoiU und ammu t u» ,an$^ndi figmUwb nur nwad- 
•rtlicb. yeracbiedene Verbalformei^ waren. 

78. Das Sa£Sx mus halte ich ^fiir eine allmSblicIie 
Abkärxong oder Abatampfong der passiven PardcipiaUbm 
"lAtyog, die sich am vollständigsten im Latein vorfindet & 

faUunini CffoXki^keifOL*)^ 

oder syncopirt aus ofnerog 

aerumna oIq^iUv^. auciumnua avi^fievog. 
alumnus. Püumnua. Neptumnue* Vertumnia. 
PicmmnuMm Viiumnus. Volunmm. 

Nach dem dichotomischen Pnndp bilden sich darneben die 
Formen 

p^men$ ixpfarof- CarmtHa KAPOMBNH. 
columerh cohunna* Ugumen 9rig6fUPW» 

mid ein MMetlHlt ohne af 

flamßn nOAAOMENOS ngunolog. 

Aber wie das active ena nnd mr eine Nebenform in o 
bat, so dieses mans eine in mo, dorch welche das Wort 
äniMch tu einem Substantiv gestempelt wirdr UkiM fi>- 
de» sich als Synonyma neben einander die drei FenM^ 



Nach. Bopp. Ich fage die Vermiithimg daam» dass fafHmim eto. 
als Vooativ gedacht War, mithin der Ansnif: o Ihr Betroge- 
nen! den asseiterisohen Sater ihr iietrftgt airehf v«r^«^ 
imd araoixt bat^ 



Digitized by LjOOQ IC 



WortbiUnn^ Suffix num, liiett t/^ 7f 

ißrmmm» Utm6 ünmru 

und eben so erkiSrt sich , 

ÜJimo Qivfievog. btcumo aXtn6fi&fQqm 

79. Dm Neatnun men wiri ton äett OuMbOi tfl^ 
gestnnipft i» fta, fmvog^ wißt auch im Umbruc^n ia me. 
Diiier lA idcotudi 

nomen, fvSfia, ninbr. nom^f goth. namo ahd« namtn. . 

und nacb dieser AjMdogia anch toUgmäm Nomina; 

aiumen aXo$iAa. turnen ilfifiiei. crimen xgtfia. 
. examen i'g^fiivöf. germen fyi$g6f»woy. 
omen od'fMu. pettmen n&Sf'^fJiat fulmen (fiMpuMou 
eufflamen vnSßXtjfiou strömen atgS^u»* eiamen 0f ^fia. 
i^elumen äXvfJUU pestimen Sa&fifM» bitumen nlvvugu», 
cidmen Ootm. iBt6^ Schwmfa^ mSikwiit^ Helm. 
q/vatUM ags. boeom Basen« semen Saame, 

und fast identisch ' 

Omentum i'fjiMu eiementum ahificu magmentwn (AayiAa. 
iumentum {eSy/ia. indumentum ^^vfccu 
armentum aQOfMU rummttmm ^ip^^Mk. 
lomentum Xvgut. Omentum TMMA i^'f^v vq>aa(Aa* 
eckomenium y^-ätifict* tQiiienium atiinfia. CarWeniOm 

tOsmlieb «ose Alt NebenftMi 

tegimentum^ cogno m m m ^ m neben tegimenf nwnm 



Digitized by LjOOQ iC 



I ■ . 

L 



76 Wardnldmig. Suffix mnt) men etc. 

hat dieselbe Genesis^ wie nach §« 75. die ran Tartntum 
etc. Eine andere Nebenform iat 

fomea neben fomerUunu tramef tgtifiou 

wogegen ,ein neutrale« ma, matia dem Latein fremd ist; 
dLean atemma u. S. sind aoktlehnte Wörtdr. 

80. Allein die AbBtnmpfang geht in beiden Sprachen 
noch weiter I indem ficyo^, ficor^ f^ in ein einfaches pog^ 
muM zasammenschmmpft 

remua iQevfAos» apwna ^kom. ävfiJff Odem^ 
Demnach ist 

fiamma wie ^Iq^fioyi] ans ^Xi^ofiin]. 

/ iimiM - ^X^fUüv - X&ß6(ievog. 

entstanden, und besteht neben einander 

fwna rumen rum^, wie Ai/vfii^ SSrfi^t» 

and ist, wie acirt^o^ und naXaiuAiog von olav/iiySy and ffo- 

» 
%afii'ci2k)$^ eben so 

almua buchst Abkürzong, sacW. Activum von abirmm» 

Nach derselben Analogie erklärt sich nun 

firmm g)^a|ai. formua ferpere. fumm fopere? 
turma atogioM azQajog. spuma Ixnn/ofieVi]« 
gluma glukere. pabna t/«yi»y. aquama ao^arß* ^*^ 

ceissen? < 



Digitized by 



Googk 



Wortbildviig. Snflbt muM, mare, dmas elc. 77' 

i 

und anf ähnliche nnttreitig , die mir taoA dmiM» No- 
mina ealamua* culmua* ftmuf* hamua. pbma% pomtsm. 

parma. . . . ^ , , 

81. Wie von xfidofievog durch Vermitteltiiig yon mf-^ 
ifliuiv sich xridifiovia bildet , eben so von afiegfOiAivog, 
obmutus n« ä« Nomina, wie mercimomum ^ alimoniurfif par~ 
drnoräf xL «• nur im Latein ndt langem o y gans wie 
zaua^riu» Heben avoatzoQiog. Eben so ist oabimnia eine 
Fonnation ans dem Primitive Ton xaXvnTOßivtj* 

Verbale Fortbildungen von mua giebt es nur wenige: 

aeatumare alad'Ofihvoq* autumare avTr^. 
olamare xXaetv. humere xvjAog lifuivog» 
cremare xaQq>Hvf negumare negare. 

82« Durcbaos verschieden von dieser Endung mm 
itlieint mir die homonyme Besejehnung des Ut Superht- 
uViy s* B. eummua. Beide ^üfßxionnen sind durch Ab- 
•tUBpAuig entstanden j aber dort ist die Abstumpfung 
i^iiten vor sich gegangen ^ mu9 für ^ minus ^ hier aber 
^orn^ nuU für '^eumus ^er -timusy was bnohstäblich su 
der Eadiiiig in . ^i^aifio^ und schweigsam stimmend, 
^ o^S nipd ajua, sammt hinweist, und als Suffix eine 
^Uuiliche Steigerung des Begri£b hervorbringt, wie dhu 
^'^*»&mv«i)wandte.0vy und ciiiti als Pixfix. Uebrigetis ist 
^le Steigerung, nicht einmal die einzige. Bedeutnngi dieses 
Suffixes^ denn in finiiimus^ legitimua nähert es sich dem 
griechischen Gebrauch. Demnach hat sich dio Termi- 
nstion am reinsten erhalten in 

^naximiu von yUfüug. proximua von n^oxn. nopiaumut 



Digitized by LjOOQIC 



«pÜMiacb «elütort i» . 

€xH!tnu& Von tx* matiiunteB Von irtorvt 
eeUrriihuB von x^lijg. eümtlimuB von Ofiolo^« 

und «fcgvttainpft in 

summu8 von jrui. minimua v« {lavlg* pessimal v. nc^S^« 

IMe anomalen Apnoen ^tr^muß und posfremus ^e>4 eiflio 
F^lgP der Sjncope yo» ß^terrimufp welcbe ihr^ Amlp^e 
in cupressm 9ivmiQ¥fQo^ ^n^ rep^rofus^ ß. h^ r^cn^rßcifs i 
findet« ^ ^ 

83« D^8 Suffix n^ ele, ist vei;wandt mit dem la- 
teinisAen Infinitiv ere, welcher dem griechiacheo Zeitwort 
in dieser harten Form abgeht^ aber in der verweichten, vo- 
caliairten, in aq>^Xaij tvtpui eben «o sicher wieder zu erken- 
nen bt t»iofcUikur in öfalhtat,; dagegen istafpalX»p^ oder 
äoib^h oqpoIiUy ali aetive, tp^dfiev^ Sf^iOf als pasiive Fmrti^ 
e$pi«lform ansnaaben, walehe in die Bodautnng dei ohne- 
hSm «iamlich sinnverwatidten Ittfifiitivt#ingetPetea ist. Dem 
der Infinitiv tat s^dmu Wesen nadi das anbatansiairte Ver- 
ImflD, tmd aobon ak iriohea wei^tana «adilidi der Oedina- 
tfon fiifaig, im Latei» dnrch daa i^erwidimmi amflpiritiolifadhffli 
durch den Artikel, um ao leichter wird eb im ein väiL- 
Iftusmenea Nomen veriwandelt, jm4 Amn faura z. B^dl^eor 
«la Appcofie von <ftierr# betrachten* Diea geadiiehtiiatii 
dem dieJwtomiachen Syatem In «die- Doppelforatoiii 

M. F. acer^ mulier und N» jubar. 

M, F. decor^ soror - N. decua. • 

.- . ii. ■. 

oder nach dem trichotomischen 

ilf« scfikm^ Jf!^r sceiera ^* scelerum. 



Digitized by LjOOQ IC 



weü di^ rirtftiner anuar i^ ^^ur ^iuxAmu« i;eiiiei| lius^gw Y^^ 
cal vor auslautendem r dolden; dip GiiieirliciQ ei^aoA^ro «f 
▼ocdisch. Djiher ist einerlei 

pater nazij^. maUr fiif Tf}^» /ei^ir dcn;^* 

vA fIKlindt 

«i»bc»r SXxo». -alaoer hhn^. eehher irsXctf». ciAsr uf^sfv. 
onser natare. piiber m^i^ ffu<iiocßr lUoJS)» <2^y« 

N«r jn einigfsn Nebenformen scheint »ieh dis 4 gejgen 
du / so behaupten and die volle JPorAi «'*« in ^ lunza- 
gertsltcn. 

uomiB ffomer* cucumis eucumer» 

wie umgekehrt 

n&iQ äoL iroirip /7U0r. 

Db Endung . or steht im nämlichen VerhältnisSf lautet nie 
^oQitindig or«, <eben fo wenig 9r^ jiber bisweUen 19 altern 
^^«^ein Ö8 neben er. 

^/bs T^JUt»?* fionos. ärboa. glo9 Y&^i yfXo^efw 

In dieser Form or, os vnrd ^« » bei der i{lesjen als mm 
^tamm gehörig beAnndelt, daher 

honor how^ Gen.« honoris j^ d« h. honosis» 

*WiV in wlffirj^f w^plw Woit yjelleicht lursprUnglich 
^^QJtmm w^r; dagegen die Form fr halt sich bei der 
I V Uodon rein von dem Einfluss des Genuszeichens 

I cslsr celsris. 



Digitized by 



Googk 



80 Wortbildung. Suffix ru«, or^ ua etc. 

85. Diese beiden Formen ^r und or haben gemein, 
dast de in äer Regel Matculina sind und* als solche <ler 
Neutivlform U9 entgegen stehn, unter sidl aber sind aie 
dadurch verscbiedeni dass 

a)0f Nomina überhaupt^ dagegen or nur Substantiv- 
nODiina 

b) die Substantiva auf er persönliche^ die auf vr 
aber aachliche oder abstracto Gegenstande bezeichiieiu 

9udor vdoiQ. pigor lyrnQ? 

Das sufBxlose Neutrum lautet us gr. oSf und hat wie or 
gewöhnlich abstracto Bedeutung 

decna wie decor, frigus wie caior. 

aidua ädog. epecua aniog* gerku yivog. /ugua S^og» 

Daher auch oft das masculinische or germ. -er dem n«o- 
trilen os sachlich entspricht 

ailgor aXyog. nidor ovadog, cruor x^o^. 
Zier decus. Lager Xixog. • Eifer Inog. 

Vereinseite, Ausnahmen von diesen Regeln* sind 

das persönliche Caesar wie dofAOQ, 
das neutrale aequor und jecinor* 
das adjectivische petua ixog neben peter. 
das masculinische lepue siciL XinoQi^* 

86« I^i« trichotoniische Flexion , welchö volUtSndig 
erm era erum lautet, wie in icelerua , bt wohl' die ad- 



paUra patina. numerus pi(M». Aumerue humus? 



Digitized by 



Googk 



WortbildoBg. ^i£Bx nu, tr eftc. 81 

i. mitimder sdiwiiidet aie dnrdb Syncope m ru$ ra 

obtcurus 0XOmL lauruM liifmi» labrum Ufiijg. Ubmm 

lambire. 
verua Wesen» purum cü&QOv» in$bra inhihtn. lira 

•" UxQMg. 

fihra ifoßfi 

^ oder sie Terknirzt ihr Mascnlinain durch Apocope 
u fr G. 0ri oder ru 

äfir alt loebesui. socer alt aoceruB invQog. 
caper Kahgog. ater al&Qog. aber Xinga» ^macer fiaxQog* 
glabir yXot^VQog. falactr q>aXauQ6g* creber €repi$$g. 
nUttr fiv(ra(f0^. niger nvifffQog? taetsr atafftfiQog. 
(UKiir aiüTfiQog» minerrimtii fLiWQog* Tsucer Tivxfogm 

Denn das« diese^ Fdrm er jünger sei als rue und erst aas 
Vieler entstanden I seigt 

Alexander jiXi^avÖQogf 

indem das d erst dorch die Syncope der letzteren Form 
möglidi warde. • 

Demnach verhalten sich als Substantiv und Adjectiv 

scelue ecelerua. holue ifXotQog. 
diog d^og dirut. %pvxpg i^^o^« 

und steht in folgenden Substantivis die dichotomische und 
^ll^^toimsche Flexion neben einander oder für einander: 

^cor lucrum. tt}iiSq>aQ pelabrunu äag Pirue^ 
Xtüipog labarwn. Ki]%og exeetra» ar^q aura, 
^9og S9^ i'dcupog iiipQog* Q4^og üq^gov. 

: ■ . F ■ 



Digitized by 



Googk 



g2 ! Woirlbttdonig« Baßx rna, dr> tor etc. 

Auf äbnliche Weite verbalten «ich nim fixende Foi 
galerm fiJUg. lanerum %7iMnQ» fuhrUm ^httg^ 
piger naiig* iener tavg. glom^rum j^lofiiJ^. ansm^m a^fXfc ^ 
laier Xaag* creperua xvi^ag. tuber tS^ifg. aeer äxi^ ? 
fulgur ffXoytffiv. guUur %iTQOV. 
jecur iinufj? 

87. Wenn das einfache ^or für Abstracta tSestiinmt 
ist 9 io ist das durch das Frequentativuni vermittelte -^or 
"(»ach -tur) lediglich personelL Die Griechen, wenigateAi 
die Attiker, zioben im gleichen Sinne xfiQ vor, wogegen 
ich im Latein kein sieben» Beispiel dieser Art auf tsr 
kenne« 

uenator uvoxitOQ. calator nuAr^xenQ* actor pixtts^. 

arator ct^Ofif^ ukor hXixriq. liciot alxriqQ. 

vtäiur ilixtfiQ. gutturem fvtru^r 

woneben die trichotomische Formation 

wratrurn agotgov aratoU^, , feretrüm (piQnQOP» 
aduker eOAIlTHF? cuäer xoXaaii^Q? 

Vie ausgebildeten Nomina auf er und or bilden sich wei- 
ter fort durch trichotomische Flexion zu neuen Substan- 
tiven und Adjectiven, und zwar 
1. die auf er, ijp und ar zu Irue und arlue 

set^erus aiftigog*. austerus avattiQog. 

Matera axaxiqQ' 

aneariue OFKHP* donarium donare» 

2» die auf ori wq und iis os zu orus, oriue und im urus 
uriue, uhiu» 

eonorue sonor, aurora ail(og. 

gloria yihag. victoria picior. 



Digitized by 



Googk 



Wordbildiiiig. Suffix itw, rtreetc 83 

fmrpwA ffXvj/yLf^r^ OL ferpor. laudaiunm laudai^. 
JlUratrüte af»i(ffi$y. tugurütm otdyog. 
plagvsia nüofoq. iniutium Sviog, 

Doch auch ealarium ihi^ov. sudarium audor. 

88. Mit diesen Wörtern, in welchen r oder a zum 
.Snf^N gehört, wollen folgende ähnlich aotlaatende 

nackte StSmme nicht in gleiche Kategorie gestellt sein: 
. ^arcar xaqtg, pauper purum, marmor fiagfialgia. 
* ^4mbar ^vQta. aaper anagiaauu ager gerara. 
abur barrua* proapar nQ^fOfog, 
opus parara* onua voaog? aulphur aeXagipoQog, 
aoror a^ag&v» turtur T^vfon mamor gotb. merjan. 
uxor oag? olor laQog? accipitar accaptor wxvmaQog. 

89. Eine Fortbildung dieser Nomina sind die Verba 
anf fara, rera, rire^ am anschaulichsten nach weisbar , wo 
das Adjectiv noch yorbauden ist: 

flagrara qfXayeQog. ignorara gnarua.^ nuirira votifjog. 
lacerara lacer^ temarara temera. putrara pular putera. 

odeip wenigstens dasvSabstantiv 

praaaidarara liog* conaiderare deaidarara ddog. 
genarara ganua. ponderare pondua pandara. 
florara floa. jwrara jua. aparare apaa. itarara itar. 

Viel andere entbehren dieses Mittelglieds und erscheinen 
ßh Intensiya des primitiven Zeitworts 

hUitarara hlatire* impancrara impingara. tolerara iulL 
blacterara ßXmwip-a^. wandern pantare? zaudern du^ 

bitara. 
F 2 



Digitized by VjOOQIC. 



84 Wortbtldang. Sofiix tum, rare etc. 

lamberare lambere» recuperare recipere» quadrartt andere» 
yibrare weben , schweben itpf^. macsrcare mafcerei 
olüterare IniXi^&ao&tUM patrar g itnaüt». 
•xfigurare Gl. Plac. l^y^r^'^uv^ fragrare ßfi^iiv» 
penetrare pandere? haurire ivjaai^ monttrare fiov- 

d'UVHV. 

cracerai cracat 61« Iiid. temperare dämpfen, 
ond etwas nnkenntlicb geworden 

caperare xagqieiv. explorare explicare. perberare agaß^Tv. 
insiaurare atdFta. obtwrare atiqxa. plorare plopere. 
peragrare pergere irp^la*. lairare xhi^HV, 
Ubra^e lepare, migrare micare? 

Nic]it gehört hiesn operarL onerarL mirarL epirare» arere. 
haerere^ worin das r radical ist. " ' 

90. Das SafHx »itus •tue, welches ich meist als Ver^ 
bale bezeichnet habci ist von *sz^ nur enphonisch Ter-» 
schieden; beide enthalten die Wurzel 6««^, Wesen, iro^, 
und verhalten sick auch zu dem SniSx ^rus nibht anders 
als die Form war^ eram und wahrei^ zu dem alten 
Imperfect was und zu Wesen. Daher neben einander 

pulsare pultare» aggree&ua aggretlm. 
fiuxu» fluctue. conptxiis conpectus. 
frixue frictuB. sexus aecta ? 
auxUium auciue. nexue neciere. 

und dem griechisäien Verbale gegenüber 9 welchea mei^ 
»oc Vomehtf 

' fixue atpiyxtos» laxus XtixtSg. plexua nXtittog. 
rixa oQiictfig. faUu» aipaXtog, 



Digitized by 



Google 



Wortbildooj, Suffix tuf^ aus etc. 85 

91. Solclie Participia nnd Sapina sind viele im La- 
teiu als De&ctiva vorhanden | äderen Sippen man nnr noch 
in verwandten Umleitungen oder in griechischen nnd ger-" 
manischen. Verbis wiederfindet^ sowohl anf stut 

assus ojio» aw/Aog. 

baasus ßa&vQ. craseus xQatvg. oasaus xa&agog? 

densi^ udirog? 

infmauft fp&oyogm iilusu» auro lauttM. 

hums xkäSaok? Ubbub X&m%. lasMua laijan, lixa aXifuv. 

tmsuM iQv&alva. 

tooius m^rdus» spissus ana^av* 

«b auf ius 

asius cocrj. vaBtiii ustus? anUta Amme. 

cuncius l^vveictog» curiua jcf/^oi axagi^g* dlgitUM daxtXv, 

forctus oniQXta. festus aanaatog* infestuB ivaonaGvog. 

hetta xi^oda* hasta ap^ai. 

mi4iu8 f/elle» incitae ayxri* instlnctus avaatiKxog^ 

htUis XiXaioiAOU* letum laplv. lectus Xipg. 

^ßotu8 iiiyag. mullua fiala. 

ptMus TroiEA? gustwt f6vatug Kost. 

9tuUu8 ataXXa, penius vtvtrig avefiog. 

*o*ttf raXetog? latus iXaiCg? 

^oxü noch die von Verbis purls gebildeten kommeia 

gratua ^a^fOff. stlaius rXijro;. palatum Feld. 
pic(Ua Fichte, vietus oi]to$ 2 ' cocetum xmritov. 
^runitus a(fQivri%og, petitus noB-tixog, cerritiia xo^v^ijto^« 
i'ersutua uqxviQg. hirsutua ^i^aog» hrutua afkavQwtog? 

Verschieden davon sind die Shnlick anslantenden, in W6U 
dien das Snffix einen Radicalen verdrängt hat^ 



Digitized by LjOOQIC 



86 Wörtbtfditog. Snffix tut, rai etc. 

Pentium i^vsmjc« 

orborHum buchst, arboree ixtov, sachl. 'JivXoxog. argil^ 

leium. codeium. 
fruittum neben frutectum d. h. /}pvta J^oy, und fruii^ 

cetum d. h. fruiic$8 ^>* 
humectare wie oj^anixicrr» nlcovcxtcry« 

92. Dagegen fragt es sich, ob alle Attributive «aC 
;rtta und siua wirklich zu den Participialformen zu sä- 
len sind? ob s. B* aeitus durch Assimilation aus ulS^tvg 
entstanden? Oder ob nicht vielniehr z. 6. 

axaref mxamenia mit fudv , getlire mit yrfi^v 

• ohnehin schon völlig identisch sei, ohne der Vermttte- 
Inng eines participialen s oder i zu bediirCen. Ich bin 
geneigt I die letztere Ansicht zu bejahen^ annehmen J, 
dass die Lateiner die Aspiration dieser beiden Laute, ao 
wie bald durch die Media, bald durch die Tennis^ bald 
durch Gemination, so in vielen Wörtern auch durch einen 
Sibilanten ausgedrückt haben, den sie bei dem Gut- 
turalen nach*, bei dem Dentalen aber vor- tönen lieaaen; 
so dass das j[ wie in der Schrift, ebe|i so auch in der 
Aussprache dem x gleich wurde und das & sich in ii 
verstSrkte. Für x habe ich wenig Beispiele weiter: 

pexua apexabo naxvg. axia o^pQ^ excetra ViiQ* 
sexus 9ecu8 Ij^n S^ig? claxendlx KoXpi xaXicdvtk. , 
coxa, coxendix xo;if(ui'i2. ^^^<^ vtixofAau saxum i/zif^^v« 
ploxinum nloiavov, nexerg ayx^kv» av^a avxofMU. dii^og 

dlxa. 
nnd vielleicht noch uxor ä. h. o](erp, SftoOf jatQinßaf ci- 



Digitized by VjOO^ iC 



Wortbildttog^ Sofix tus, tto« <;tc. 81: 

i2ierlei mit oo^, 6a(di^ovoa *)> indem dio (^iecben d«« j[ 

«os&lleii lie8«en^ wio im fAuurca Ofi*2<»« Desto hSufiger 

uad die Beispie^ für &, selbst im Deutscbeu 

Siss^wn ßv&og» castus xa9aQog. fruiium ipci&tov. 

ortssiu/o xgid'f^» custos xiv&coVm puatula nvdio* 

aesiuä m&w. ariata i^doQ? pastinum anu&fi. 

peslis na^fi. hoaiis r^'^m. hoaiire tideU*. 

gwrgustiunh yi^a&og^ fastus ona9va^* 

Uionatrctre liav&avetv» iustrare Xtf&QOvy. 

fo ti tskare no&og. frustra xpv^og, 

im^tmdo 4i{^€a. fu^ßit nTOQ&og. muatum fii^v? 

/uMierna g>&d(f^ festinuB q>&ijvm? /eneaira aniv^i^Q. 

Rost igvd^aivHV. Mist fiivd'og. finster nevd'^og. 

Gerste xp«^ij. rüsten oQO^vrai» List Uj&fi. 

Deuma«^ TerhMlt sich cfgfua rein von Natur als pri- 

Bkitives AdjectiVi dagegen casaua leer geniacht als 

Pjurticip zu xad^agogp und wurde die andere Ansicht^ dasa 

casUtM ein Particip sei , eben so irrig seiii^ als wenn man 

essen fiir das Intensivum von edere halten wollte^ 

wJQaitod es ^gb bekanntlich bloi das bach der deutschen 

L««atverscbiemng ausgesprochene Primitivum ist. 

j 
d3. Neben ^tua und aus findet sich die dichotomi- 

^Mbe Form s in reichlichem Maass 

sons oiHttog^ puls stolro;. praeceps prae^xontog. 

ara o^crij. cohora %OQ%og* mors ^opro^. gens yevtti^, 

doa dmg dori]. rea Qtjtili* roa qvxog. flos fpXvxog. > 

glas glutua. cos acuta, dies iimxa? 

nepos avanotfig^ aacerdos aacrorum ioxtig. 

kund gnotus, gesund ivtixog, hold yXvtig. 



^) Ae h nlte h wie %mlgm n. laof durch ila%u^ veroiiUeH werdeii. 



Digitized by 



Googk 



66 W«nl»ldiitig. Suffix tos, tere etc. 

und in cbn Neutrb 

Die Verbalia der Yerba pura erhalten koch einen Vocal 
vor dem s, bald einen kurzen 

ales alatuB, ^ompedes *) compedUua. . milet 6fuZi}T^. 
peleB aXijTf}^. Urßu %Qf[t6g. Tubet KAOHT02. a^U 



oitog* 



bald einen langen Vocal 

damnaa damruUus QaintiL Yll^ 9. 9« satias BatiaUu 
mansue^ matisueiüa. qtdes quieta^ laben Xioßtjxfi. 
moles lioxXtiJ^. pirlua aqivxr^ versuta. salus akeimau* 

AUea wie im g^ecf^ischen 

ayvdg ayvo^og. aXtßqoiq aUßgutog» 

Daher ich üentificiren darf aU tricho - und dicbotomi- 
sche Form: 

peieretum awQtjg^ inqidnatus ifAmv^g» beatus ^^g. 

94. Die nächate Fortbildung sind die aog. Freqaen- 
tatiya und Intensiva, nach allen Conjugationsformenc ^ 

tex§re vlxitiv. depaere iitfuv. {tecersert oxatQHv* 
arcessers cedere, oaaopitu od-ofuu» 
v€xar€ atS,WLm frcueare 9^a(cxft. taxare tiJiau 
drenaare d'QJ^vog, axart aioiAUk? 



*) Diese Form ericenne iob in der för eomipt gehaltenea 
Stalle in Tac. Ann« XII | 47. Ao tomptde»^ qubd dedeeomm btr- 
baris» trahebatnr. 



Digitized by 



Googk 



i 



Wortbildiuig. Suffix tos, tare etc. ,89 

criss€we Xfotär* 

tUi oZm. niii vlaaofuu? pleciere nX^tm. . 
capiixre xitn%m* Jehtar§ laivee^ai* par4nfar& ntgairuK* 
scrutari y^if^uv? mactare (Aaj^ea9a$» invitare videre» 
cunctari ica9ixt6g* contari oxvog ? detestari &iaoaQ'9ak* 
cogiuxre goth. hagjan. coecuUar€ xoixuUar. 
fcUeri fatu poenitere punire* drehten porcer$. 
. trachten diQxaa&m> 

Dagegea radical ist das t in folgenden Verbii ^ in denen 
: H» «n^k 4;riech« x oder & oder a AiUpricht. 

'\. juaUr0 xmtaXlg» merUiri (Mtaiogm peUre no&og* 
peiere nitoq. puiere nv9Hf» puiare ntf^ea&m* 
puSal% nea^r. bittre ß&oiq. periere ogoofiah 

95# Im GriecltiAcIien ist diese Fre^enUttrfitHrm im 
mllgemeftien selten ; an ihrer Stelle erscheint ^eiv, imI- 
cihee bald ans einem dentalen oder auch anderem .Wur» 
aelanslaut mit aetv entsteht , wie i'QÖoi Qi^oi , bald durch 
VcrimiduDg des^ben aetv mit dem t des ^articips oder 
ao^aannteiiVerSales zog au erklären ist, ftaXoxao^ lAoXa- 
miZuv. Dadurch stellt sich das VerhSltniss ftst zwischen 

iuciari Xvyl^uv. poriare nogi^HV. ^uiriiar$ XQlietv, 

hUtare ap^eiv. confutare Q(fit,HV. 

etq^peditart vnonoiO^Hv. flagUare fia^axftciy ßXa^* 

mcomitiari ^iyxQiAl^etv ? 

fUtere vI^hv. 

bkuir$ ßXoiuv. effutire o(fv^v? 

und ein Xhnliches zwischen 



Digitized by 



Göogk 



80 Wortbfldung. Saffix nif , or^ as etc. 

85. Diese beiden Formen -«r und or haben gemein, 
dast rfe m iSer Regel MascuKna «ind und* als solche der 
NeutEtlform Ui entge^n stehn, unter sieh aber sind sie 
dadurch verschiedeni dass 

a)0r Nomina überhaupt^ dagegen or nur Substantiv- 
nomina 

b) die Substantiva auf er persönliche^ die auf or 
aber aachliche oder abstracto Gegenstände bezeichnen^ 

Budor vimQ* ^^gor l'mQ? 

Das snffixlose Neutrum lautet us gr« os^ und hat wie or 
gewöhnlich abstracto Bedeutung 

decus wie decor. frigus wie calor. 

sidus ädog. epecus aniog. gertus yivog* jfugua ^^og. 

Daher auch oft das masculinische or germ« -er dem neu* 
trden os sachlich entspricht 

a^or aXyog. nidor ovadog. cruor x^oc. 
Zier decua. Lager Xi^og. Eifer Inog. 

Vereinseite. Ausnahmen von diesen Regeln. sind 

das persönliche Caesar wie diiAOQ. 
das neutrale aequor und jecinor. 
das adjectivische vetue Stog neben freier. 
das masculinische lepus sicil. XmoQig» 

Ü6. Die trichotomische Flexion, welche volUtSndig 
eriis era erum lautet, wie in 8celeru8, ist wobl' die ael* 
tenste 

paUra patina. numerus wi(Am. tuunerue humus? 



Digitized by 



Googk 



WorfbÜdmig. Snffix nis , #r Hc. 81 

1. entweder schwindet «e dnrdi Syncupe «i ni« ra 
rtonsiiMunmen 

cbBcuruB üXOiA. lauria ^fW]. labrwn Xißfig. Ubrum 

lamb$r€. 
Pirna Wesen* vürum al^QOv. insbra inhibere. Ura 

fibra tfißn 

% oder sie verkürzt ihr Masciiliiiam durch Apocope 
h tr G. 0ri oder ru 

Ub$r alt loebesus. socer alt socerus ixvQog» 
caper icahgog. ater al^Qog. Über Xinga» ^macer lAakQoQm 
glabar yXa^vqoq* falactr (paXaMQOQ. creber crepi$9€. 
miser [Avaagog* niger nviytiQog? taeter aroffTfigog. 
auster avoxfigog* minerrimtu (AiWQog. Teucer T^iheQog* 

Denn dass diese^ Fdrm er jünger sei als na und erst ans 
dieser entstanden | seigt 

Alexander jiXßiavSgog^ 

indem das d erst dorch die Syncope der letzteren Form 
möglich wurde. • 

Demnach verhalten sich als Substantiv and Adjectiv 

ecelue ecelerusm holus j^Xoegog» 
diog delog dirus. \pv^og t/nij^o^* 

nnd steht in folgenden Substantivis die dichotomische und 
tnchotomische Flexion neben einander oder für einander : 

lucar lucrumm «XaSq^aQ pelabrunu äag pirtu* 
XaXtpog labarum. x^toc exeetra. af^q aura, 
iiog Sdga* i'dcupoQ Öiipfog* gi^og ctq^gov^ 

F 



Digitized by VjOOQIC * 



62 WotibildoBg. Soffix nii« or^ tor etc. 

Aai äbnlicbe WeiBO verbalfcn sich nun folgende FomMn : 

galeruB yihg. Janerum iXang. fulorüm ipoAx«^. 

piger naiiq* iener tavq. glonurum fKa^vg, arigmmafxig? 
. later XSag* creperus xvi^ag. tuber xZ^tg. acer mKug? 

fulgur q^Xofmov. gutlur ^ixQOV. 

jevur finafj? 

87. Wenn das einfache -or für Abstracta bestimmt 
ist, MO ist das durch das Frequentativuni vermittelte ^tor 
1[auch -tur) ledigUch personelL Die Griechen^ wenigstens 
die Attiker, sioben im gleichen Sinne rijp vor, wogegen 
ich im Latein kein sichena Beispiel dieser Art auf ier 
kenne. 

Senator avanttag» ealator xaXr^xmQ. actor SacrmQ* 
arator uf^oir^Q* ukor oXet riQ* liciot aXxr^Q. 
vukur iUxt^Q. guiUtrem j[vt^Qa? 

woneben die trichotoraische Formation 

aratrum ngotgov arato^ , feretrum (pfQ^goP» 
aduker eOASlTHP? cuUer xohMir^Q? 

Die ausgebildeten Nomina auf er und or bilden sich wei- 
ter fort durch triebe tomische Flexion zu neuen Substan- 
tiven und Adjectiven^ und 2war 
1* die auf er, i]p und ar zu ?ri<s und arius 

seperue aifjgog.. aueterus avaxrigog. 

siaiera atati^g» 

aneariua OFKIiP. donarium donare, 

2* die auf or^ wg und us ob zu orue, oriue und in urue 
uriua, ukiue 

Bonorue sonor, aurora aUwg* 

gloria yiXtug* piciorla pictor* 



Digitized by VjOOQ IC 



W<MrtbiIdiing. Soffix n», rare etc. 83 

/^rpura fXiffAO^i^ GUfirpcr. laudaiuru» lattdai^, 
Mer&iriu$ if^dffuv* iuguriwn atdyog. 
pjagusia if Aofo^* intutium Ivtog. 

Doch auch salarium iXeiQiov. sudarium sudor. 

88« Mit diesen Wörtern^ in welchen r oder s cum 
Suffix gehört^ wollen iolgende ähnlich antlaatende 
nackte Stfimme nicht in gleiche E^tego^ie gestellt sein: 

carcer xa^lg, pauper parurru marmor fiagfAtUgta» 

imber lAVQfa^ aaper anagiaaoh ^g^r gerere* 

ehur barruB» proapgr ng^^OQog. 

opus parare, onus voaog? sulphur oAwi^offig» 

aoror opopcTn turtur tgil^uu ,m$mor gotb« merjan. 

uxor oaQ? olor Xaqoq? accipiter acceptor mxinuqog. 

89. Eine Fortbildung dieser Nomina sind die Verba 
nxk{>ar$y rer§, rirey am anschaulichsten nachweisbar» wo 
das Adjectiv noch vorbaudeh ist: 
flagrare q>Xoiy€Q6g* ignorar€ gnaruB.^ nuirirs pongog. 
lacerare lacer* temeraf temere. putrere putsr puUri. 

oder wenigstens das Substantiv 

praeaidsrare Xiog. coruiderare desiderare d8og* 
generare genuk. p<mderare pondua pendere. 
florere floe. jurare jua. aperare epee* üerare Her» 

Viel andere entbehren dieses Mittelglieds und erscheinen 
ßh Intensiva des primitiven Zeitworts 

hLaterare blatire» impancrare impingere. tolerare iuU» 
blacterare ßXf^wsß'm* wandern pentare? zaudern du^ 

bttarem 
F 2 



Digitized by 



Googk 



84 Wortbildang. Safibc rot, rare etc. 

tamberare lamher§. recuperare recipere. quadrartt endete, 
yibrare weben, schweben v<pi}. macsrcare marcere\. 
obüterare IniXi^&iO&cu* patrare neTaa9$> 
exfigurare 61. Plac. I)cif;ij}^ecr. fragrare ßfiiuv. 
penelrare pandere? haurire j^uaa». monetrare fiay- 

d-uvuv» 
cracerai cracat GL Isid. temper are dämpfen. 

mid etwas nnkenntlicb geworden 

caperare KaQq)£iv» explorare explicare. verberare apo/Jcrv. 
instaurare atiFta. obturare ariqxa. plorare plopere. 
peragrare pergere ngrl^at» latrare i'knt.HV, 
übroT^ iepare. migrare micare? 

Nic|it gehört hiesu operari. onerarL mirarL spirare, arere. 
haerere^ worin das r radical ist» * ' 

90. Das SufHx ^itus ^tus, welches ich meist als Ver* 
bale bezeichnet habci ist von ^eus nnr euphonisch ver- 
schieden; beide enthalten die Wurzel esse, Wesen, ivo^f 
nnd verhalten sick anch zu dem SnfEx ^rus nicht anders 
als die Form war, eram und währei^ zu dem alten 
Imperfect was und zu Wesen. Daher neben einander 

pulsare puliare. aggressus aggreitiu. 
fluxue fluctus. conphxus conpeetus, 
frixua friciu9m eexus eecta ? 
auxiUum auetue. nexue neetere. 

und dem griechisäiai Verbale ^gegenüber« welches meist 
voc torsiebt| 

• ßxu8 aifiY^toQ* laxus Xtixtiq. plexus nXc^cro^« 
rixa oQixtfjQ. faUua a<fak%OQ» 



Digitized by VjOO^IC 



Wortbildang« Suffix tus^ $f^ eic. ^ 85 

91. Solche Participia und Sopina sind viele im La- 
tein als Deiectiva vorhanden , edieren Sippen man mir noch 
in verwandten ^Mbleitongen oder in griechischen nnd ger-" 
manischen. Verbis wiederfindet, sowohl anf swt 

assus a^io arfAog* 

baasua ßa^vg» crasaus xQatvg. caasua Htt&tkQog? 

densus udivog? 

infensm ^povog* illusua auro lauiu$» 

lauaus xXavaak? lessuslaTai. lassus laijan. lixa aXiyiiv. 

ru8su9 iQv&atvca. 

suasus aurdus» spissus ana&Sv. 

als auf iu8 

astus axrj. vaatua ustus? amila Amme. 

cunctua ^^vvexiog. curtus xbiqco axuQtjg. dlgUua daxiXv. 

forctus onigxdi)» fesius aanaatog* infestus ivaana(fx6g, 

hetta xiioda» Jiasta oi&loi.' 

inpituft pelle, incitae ciyxij. instinctus avaüiixtog^ 

laeiua XiKoioyiW,. letum Xaiilv. lectus Xi)[Og. 

mactEis (Aiyag* multus fiaXa, 

paettds nat^m? gustus fevatug Kost. 

atultus axaXXfü. pentus avtrig iivejiog. 

tötua TiXetog? latus ihxtCg? 

wozu noch die von Verbis purla gebildeten kommen 

gratus xa^tig, stlatua x^roV palatum Feld, 
picata Fichte, pietus arizog 2 ' cocetum xvxrixiv, 
infrunitus a(^Qivri%og. petiiua nod'ri%6g, cerritua xoQV^titog. 
persutua UQtvtig* hirsutua liqoog. hrutua aiiavQtaiog? 

Verschieden davon sind die ähnlich, auslautenden, in wi^l- 
eben das Suffix einen Radikalen verdrängt hat. 



Digitized by .Google _ ' ' j 



86 Wihrtb^diifig. Suffix tot, sns etc. 

orborHum buchet. arbore$ ixtov, tachl. l^vloiog. argiU 

letum. codetum, 

fruietum neben fruiecium d. h. /9pvta ijp^^, und fruii^ 

cetum d. h. fruticea l20>. 

humectare Wie o}^araxi£f^i^| nH^or^xr^m 

92« Dagegen fragt es sich, ob alle Attribatire auf 
peu8 und $iu8 wirklich zu den Partictpialformen zu zlUi«» 
len sind? ob %, B* aeatus darch Assimilation aus otd'-'Tv^ 
entstanden? Oder ob nicht yielmehf z. B. 

axare^ mpomenta mit fixelv, geatire mit yvfitlv 

ohnebin schon völlig identisch sei, ohne der Vermitte- 
Inng eines participialen a oder t zu bedürCen. Ich bin 
geneigt I die letztere Ansicht zu bejahen j annehmend, 
dass die Lateiner die Aspiration dieser beiden Laute , so 
wie bald durch d&) Media , bald durch die Tennis, bald 
durch Gemination , so in vielen Wörtern auch durch einen 
Sibilanten ausgedrückt haben, den sie bei dem Gat-« 
turalen nach*, bei dem Dentalen aber vor- tönen liessen; 
so dass das j^ wie in der Schrift, eben so auch in der 
Aussprache dem x gleich wurde und tlas d- sich in s< 
verstärkte. Für x habe ich wenig Beispiele weiter: 

pexua apexabo naiig* axia o^og* excetra Vpq. 
aexua aecua jj^o» S^ig? claxendlx yioXpi xaX%alvik. , 
coxa, coxendix xo)^(avti. naxa vij](Ofiat. aaxum '^fifn, 
ploxinum nlo^avQv. nexere ayx^iVm av^m sv^o/icu. Stl^oq 

ond vielleicht noch uxor A. h. opp, Spov jal^fn^Uf ei- 



Digitized by VjOOQ iC 



Wortbüduog^ Suffix tu», sto» eio. 87 

nerlei mit oo^, oa^fi^ovaa *)f indem die C^ieefa^a da« ^ 
ausfallen liesien^ wie ii; (auuvcj ofiilj«»« Desto bäu^ger 
•ind die Beispie^ für &, selbst im Deutscheu 

Sualum ßvd'og, castus xad'aQog. fruttum tpci^^ov, 

cruatula x^d'r^. cuatos xtv&cov* pustula nv9(a^ 

aeätui al&w. arUta iQidog? pastinwn anu9ri. 

pestis nad'fj. hoslis l'x'd^ai, ko9tire ddelv. 

ffurgustium figya&og. fastus ana&St^. 

monstrare (iav^aveiv. lustrare Xv&QOvy* 

posiulare no-^og* frustt% -ipv&og. 
« testudo wi^9ta> /^f^^ nxoqd^og. mustum fidd^v? 

fusterna g>&€lQ. festiriua qt^r^vai,? fenestra amv94^q. 

Rost iqv&aivHv. Mist fAtv&og, finster nevd'^ßog. 

Gerste xgid^ri» rüsten OQO&vvai» List JLfj&fi. 
Denuiacb verbält sieb c^us rein Ton Natu? als pri- 
mitives AdjectiVj dagegen cassua leer gemacbt als 
Particip zu xa&agog, und würde die andere Ansicht^ daas 
castuq^ ein Particip sei , ^ben so irrig seio^ als wenn man 
essen für das Intensivum von eder^ balten wollte^ 
Während es d|^b bekanntlich blo^ das bacb der deutschen 
Laatverscfaieraiig ausgesprochene Primitivum ist. 

93. Neben 'tus und sus findet sich die dichotomi- 
mtie Form / in reichlichem Maass 

sons ivoTog. puls ytoXtog- praeceps prae^xontog, 
ars aQtviq. cohors %6Qiogm mors fiOQtog. gens fivtii^. 
dos dtog ÄoTiJ. res ^i;t^. ros ^VTog. flos ^fkvxQg. 
glas glutus* cos acuta, dies iCokta? 
nepos avanovfig* sacerdos sacrorum dottig. 
kund gnotus, gesund lvti%6g. hold xXvtig. 



*) Aehnlioh wie vulgus n. l«of duroh ihikxvt veriDlUelt werdeii. 



Digitized by 



Googk 



j 



88 W^rtlnldiitig. Suffix tos, tere etc. 

und in cbn Neutrb 

ff 
Die Verbalia der Yerba pura erhalten ttoch einen Vocal 

vor dem s, bald einen kurzen 

ales alatuB. compedes *) compeditua. . miUs Ofi&Xijri}^. 
pelea aXijrf}^. terw xQtpsoq. hsbes KAOHTOS. apis 

oitog. 

bald einen langen Vocal 

damnaa damnatuu QuintiL Yll^ 9. 9« satias satiaeau 
maaaue^ mansuetüs. quiea quieta^ labes XafßriiTi. * 

molea fiOj^lijTi;. pirlus oqvvti^ versuta* salus aXevofuu* 

Allee wie im g^ecfiischen 

a9 firig HdfitiroQ. AßX'i^^ aßltixa^. ntQMxenfiQ n^lakefKt0^. 
ayvfig ayvoa^tog. aXtßQcig aXißgmtog* 

Daher ich Hentificiren ^ darf ala tricho - und dichotomi- 
sche Form: 

peieretum äutQtjg^ inqidnatus ly^inv^g^ beßtua %plrig. 

94. Die nächate Fortbildung aind die aog. Frequen- 
tatiya und Intensiva, nach allen Conjugationsformeu': ^ 

texare xIkihv. depaare üitfuv, aeceraera üxoIqhv* 
arceaaera cadera. offffo/iai od-ofuu» 
paxara at^at* fraxara (pQaiat* taxare Tafa«. 
dranaara d'Q^vog* axare oj^Ofca*? 



*) Diese Form erkenne iob in der fat comipt gehaltenen 
Stelle in Tac. Ann« XII, 47. Ao aompades^ quod dedeeorom bar« 
barii, Irahebatar. 



Digitized by 



Google \ 



Wortbtldmig. Suffix tos , yn etc. , 89 

crissare KfOtär. 
. läi oro». niii vloaoimk ? pledmre itX^^m. . 
captare K&mmv. JehUure lalvea^cu* pargniar§^ n((fairnK* 
scrutari ygitfeiv? mactare (ia^ea9ak» imdtare videre. 
cunctari xa^extog» contari oxvog ? detestari &iaoaQ9ak* 
cogitare goth. kugfan. coecuUare xoiKiXknv. 
fateri fari. poenitere punire. drehten porcer$. 
. trachten diQxta^m. 

Dagegen radical ist das # in folgenden Verbii ^ in denen 

es einem griech« % oder & oder a AiUpricht* 

• 

quaure xmxaXig* merUiri futtmogm petere no&og* 
peiere natog» puiere nv&Hf» piUare nv^ea&m* 
putan nta^v. bittre ßiaig» perter^ o^ofiai. 

' * • • • - 

95# Im GriechiAclien ist diese Fre^entativfcHrm im 
aUgeniekien «elten ; an ihrer Stelle erscheint ^aiv, im1- 
che« bald ans einem dentalen oder auch anderem «Wnr^ 
aelanslaut mit aetv entsteht , wie IfSm Qi^ta , bald durch 
Verbindung desMlben ohv mit dem t des ^articips oder 
sogenannten YerRles zog zu erklären ist, luAax^g lAoXa- 
nl^&v. Dadurch stellt sich das Verhältniss ftst swischen 

luctari Xvyl^Hv. portare nogl^HV. ^uiritare xglietv. 

hietare a^i^nv. confutare a<pv^ai^* 

Buppeditar$ vnonodi^nv» flagUare fia^axf^ciy fiXi^. 

incomitiari ^iyxQiAl^etv ? 

nitere vi^hv. 

blatire ßXaieiv. effutir$ atfi^^i^v? 

und ein ähnliches zwischen 



Digitized by VjOOQ IC 



90 Wortibj^ung. Suffix in«, SMre etc. 

coadetari mu/iaCfiv* conissare xrl^uv. 
a$Mar4 a^v* grassari d. h. aduiari XQoiav* 
muBware- ffLi^nv* irissare tffif^uv/ tussire q^xiitadat? 

Bo wie fich aus demselben Grunde entspricht 
elassicum xXa(fjü. glessum ^uXai^a, massa iia^a* 
mantissa ^afoilDO« necesae uvayxal^w. pesaum niCo%'> 
piciaaim dK&t/to» obrussa oß^il^üt. purpurisBum nOQ<pvQifyv» 

und Shnlich darcl| Assimilatioa des. ^ 

bulUre ßXC^nr, burrire ßQv^esr» barrire ßgal^Eiv, 

gannire xvv^Sv* garrire xgal^iv. gurrire fgifyiv. 

hirrim ^fitw. cucwtwb x^^an g^l^ fi^otiur. cir- 

cirrua xq1^v% 

narrare fvmfi^v, heUuari ^XÜ^hv. palari nXkjtad-m^ 

ampiälofi avaq>Xv^HV. derrifua xo^v^ijTog. 

$mMmrr€sr€ ov^'^iiy. aeurran Kogl^ee^m. 

.* . ,1 • ■ ' fc ■ 

< 96* Von diesen Frequentativis stammei» die iselir* 
teo Partidpialformen 

balUaia ßaXXI^m. honeatua yvfuafy^ fmatua ^av^». 

angustua lyyiC^m. auguaiua aiya^da* locuata Xwmtiia* 

iriatta Tpufe»? laniata davtify^? 

Herbst xoQnjtjuh Hengst Haygoifyk. Glast yiXaaio^. 

und die Verbaladjectiva . 

e^ueater Innacxtiq. ailpeater iXifyiiaa 
sammt den depravativen Substantivis herzuleiten 

.poetaaier. 

97* Fast homonym mit der §• 87 behandelten Ter- 
mination -^tor ^irum ist die griechische Compaiuitivfaim 



Digitized by LjOOQIC 



RückUick, 91 

-rc^^^ welche sich vereinselt «ach im Latein vorfindet, 
mm anerkanntesten in 

dext$r d^kxiQoq* exteri i^mtegoi. 
Aber eben «o gut sehe ich einen Compatativ in 

alier von aXXo^. oaeUri tod IxeL ultra von oUm, 

laetrum Oh laet^us. opUer oipi. polte; o F. noXkoiifof? 

contra xaro. uter ovog, iterum dq. deterior de* 
woxn noch die Partikeln inter^ eubter^ propter, praeter 
kommen^ lauter suffixlose Comparatiyi von in, eub, pro^ 
pe, prae. 



Btckbliek. 

98. Zu Folge dieses etymologischen Znsammeidiangs 
der eben behandelten Nominalsuffixa mit dem Yerbrnn 
und seinen Pseudo-modis v^halten sich nachstehende 
Nomim >^ einander wie die verschiedenen Partioipia 
(d* b. deren Formen ohne Riiokdcht anf Bedentnng) sa 
dnander nnd zum lateinischen Infinitiv 

Part. Pr. Act. Part. Pr. Pass« Part Perf. Pass. Infin. Act. 

-ar# 



^ene 


^ßivog 


-siua 


frequene 


ßrmue 


/reim 


pugnue 


nvjf^fi 


nvxtfiQ Faust 


Ugnum 


^^wn 


— 


Y^wvog 


grumue 


fQVtfl 


patina 


— 


— 


aero 


aerumna 


— 


ordo 


qv9fLog 


^ 


— 


nutnmue 


— 


— 


Uviftog 


f'snitis 



patera 



DigitizSdby Google 



92 



Rui^kblicl:. 



Part Pr, Act PartlV.PaM. Fjurt P^rf. Pass^^ InfiiuAcl:. 



persona 
polenta 
iißvog 
Oiho 



pidmerUum 
ißi^Vf Omentum 
omen, o&fu» 
eermo 
nomen ' 
}ttv\koq 



'itue 



^ere 



iffdytfjg pafir 

oaaa orare 

^flTog Rede ' — 
nota gnarus 

ittoq d. i« IxtTiq i^erua 



99. B. Die anderweitigen Snffixa, welche- mit b^ c, g^ 
df l, p anlauten , stehen in keiner nnmittelbaren Beziehang 
sam Verbo nnd laefeil lieh groisentheils auf leicht er- 
kennbaire, zum Theil noch in ihrer zusainn^engeschrompf- 
ten-Form fiihlbaca Stämme zurückfuhren. 

' Dea SuiS&x ^bu8 macht allein hieyon eine Aoanahme« 
£a iaty Wo es wirklich als SufEx zählen kann , ^^^'^'^ ^ 
fkit etwas härtere AniM^rache von ^pue, um oder ein 
verhärtetes Digiumma, 

galbus &yX»6g ^ekav^ glaeba }^loio^« belba? belua? 

In den meisten ähnlich klingenden Fällen ist dagegen das 
b radical, entweder einem ß oder einem ^ entsprechend 

perbum aqotßoq* euperbus viti^ß^oq. 

calbei xeXvq>aU acerbus xaQqxxh 
In barba, balbus^ vielleicht auch belba, lässt es sich als 
abgestumpfte Reduplication betrachten. 

iOO. Die auf ber etc. auslautenden Nomina sind 
dreierlei i In den einen gehört das b gleichfalls zum 
Stamm und ist entweder ein verweiohtes 9 



Digitized by 



Googk 



Sttffix ben ^ 93 

äokiber xaitupog. eertbrum ^t»^^» 
tenebrae dvoipegaL pelabrum aXäiftt^ 

oder ein verliartetet V| f^ oder Digamnui 
alehria akivqov. faber acpaito. iüecebrae iXko^iim. 
Mulciber liaXaxevfOm fimebrU fpovaia. celiber xtXtvA* 
cribrunu delubrutn. puber Troux. saluber aXiva» 
etabulum stauen, paiibulum nitiv^ov. 

Zweiten«^; das b bisweilen rein eaplioniscb, durch Epen- 
thesis entstanden, in welchem Fall das r radical ist; 
inUfer oftfi^og fiv^* membrum liigog. 

Drittens enthält ber den lebendigen Stamm q^i^, oder 
▼ielmehr %o: ist bra, brum etc. durch Syncopo von fera^ 
ftrum etc. entstanden. Mithin ist 
probrum nQOgOQOv» candelabrurtu maniibrium. 

ein gleiches Compositum wie sigrUfer, ealutifer^ und mit 
diesem SaHix identisch, nur lautlich modificirt nach dem 
Lautgesetz, dass fr keinen üblichen Iidaut bildet; und 
iit somit ludibrium in ludum qt^fov aufzulösen. 

101. In dem Suffix cue, icue, deutsch ig^ erkenne 
ich die kürzeste Stammform von IxtXig, l'oixo, octduSf oxaeog, 
ecce, sehen. Die Kraft dieses Suffixes besteht demnach 
in einer Yergleichung und der Aussage einer äusseren 

' Aehnlichkeit zunächst für das Auge, und es verhält sich 
demnach wie 

ßatsikixog zu ßaaiXHoq, wie &iotlxfXoQ zu &tioQ. 

102. In diesem Sinne ist nun ursprünglich gebildet 
aUca von oXaL toxicUm von taxum. 

pedica - niiri; Kranich * yigavog^ 



Digitized by VjQOQlC. 



94 , Sofiiix cot, es etc. 

' und libtt rieb von imß erideiitro Bmpielen auf im ver- 

borgenem icbliosiM ^ 

. 

^aliercum laier. mu9Ga Motte, esca ecUm. 

I 

bruscum ßgvrov. fiscus nld'og» riscus rete. \ 

claaaicwn xXaC/ta» coruacu» xoQvaam. draucua dgav. 
hraanca ßQaaxi^ (äu^o&ov. glaucus yiXav. soniieus getund. 
hircua jitjq. tricae traher; lucus ilo^ti^. 
mantica liiivtig» mancua piavog. muscuB Moos. 
noperca v^oqu. priscus fttigog^ pertica ntoff&og» 
pauci goth. fäwai. pu$ca notov, tunica i&ovti* 
vitricua Stegog. i^omica mf»6g» Liercbe Xagog, 
•wig apu9, aepum» läasig lasius, wenig panus, 

103. Darcb die dicbotomiscbe Flexion werden diese 
Nomina xn färmlicben Snbttantivia erhoben und lautet 
dann dieses Suffix '-ex. Daber stammt eben so 

dentex von dens. pumex von spuma, fiUx von nxilAv. 

ambrgx • afio^* halex • t^i^^i» *^^ * Erle^). 

carex - oxo^ov. frutex - ßgviov* ibex - i'Qkipog. 

cörtex - Gurt, caudex - AUcxJo^. cimex Heimeben« 

Dieser Formation enispricbt die griecbiscbe auf -aS« 
auUx aZhJi. irpex ogna^. murexi /ii/aS* 
pulex tpvXXa^B rupex Qvnai. 
senex aVoS« torex vga§, ctdex xiXaif 

104« Von diesen Adjcctivis ripd neue Verba ge- 
bildet 



*) Hiem gehört wohl auch Undex x6v$9 61. iiabb., wo «o^( 
zu schreiben und Undex als Ableitung Ton len$ Laus anzusebs 
aoheint. 



Digitized by VjOOQIC 



Saffir goßy 9X. «tc 95 

m^dicari medioug nuderk^ tmcate onxig img. 
fiodicare fQdtre. formicare foripuM* msmifitate imwfiipgi 
ffeüicare treuere, claudicare ciaiußre» aeruacare cl^Tar« 

Besonders aber dient dieses Verbalsnffix der Bildong des 
sogen. Inchoatives, indem sich eere entweder nnmit- 
telbar lin den Verbalstanun , wenn er sich auf einen Den* 
tsüen endet ^ anhangt^ 

creacere Xf^xoq* peaci edere. acUcere axidaatu? 
daaciacere deacendare? smitiir'i'iM|og, , hiacera OX^i^* 
poacara paiera. gUacara ji^li^ay. pi^ftra natiofM$* , 
compaacara diapahcara Tiiiav. impascara nattlv. 
apiaei potirL olaacara aXd-uv, OSCERE oacUara otiamm 

o4er an das Partidpianij vielleicht auch das Adjectiv 

abolaacara abolUua. cäpaacara capiua» 

madaaeara madidua» harciacara harctum» 

naaci natua. gnoacare gnotua» aanaacara aanaeia» 

105« Ein SnfBbc ^gua weiss ich nicht evident in 
dieser Nomäialform nachzuweisen, denn in largua, pirga^ 
iergum ist es radical; wohl aber in den nächstverwandten 
Ableitungen anf ax^ ix^ gora. Ich sehe darin den Stamm 
l^cn» (wie in ntlX^ioq, d. h. ^iXi, Sjiwv, und in afa^, d. h« 
ünnoa tfonv') oder lateinisch paho, welches sein Digamma 
selbst in Compositis bisweilen behält | wenigstens in 

carpix d. h. uag^i vahana. 
i^arpax j d. h« iqkov paTiana» 

Dnrdi seinen eigentlichen Vertreter h wird dieses x ^^^ 
nie ausgedrückt^ I sondern abwechselnd durcb die ver-* 
wandte Media g 



Digitized by VjOOQIC ■ 



96 -. Suffix goM, «CHS etc. 

rm»€»i nmigaMf d. h. remum Vf^v. 
oder dnrcli die Tennis c 
' pernices mtqiva 

foelices i^iXka 

mit derselben Verlängerung des Vocals wie in OQV^xBq d. 
h», (itvag Ixofteg, Sclinabelthiere. 



> (Y^vieg 



106. Diese Vertretung dnrch die Tennis macht es 
bei manchen Wörtern dieser Art zweifelhaft^ ob icua etc. 
ib ävLtXog oder in l^cor aufzulösen sei, z* B. in 

leciicam rubric(U umhilicus. pudicus. 

Ich entscheidet mich lieber für l^o» und erklare demnach 

auch 

Umax XbIiau^ schleimig, fornax furnus» 
lactuca yaXaxxoviog* curruca xoQvCßV Mf/avf 
fiducia buchst, nu&df sachL nlauv ^X^iv. 

Auch ludicer ist ähnlich gebildet wie ^vloxog, und ms* 
diocer^ medioximus nach Stamm und Suffix verwandt mit 

107. In den Verbalableitungen erscheint regelmassig 
die Media ^, in 

clarigare. laepigare. purgare etc.; 

Der Bedeutung nach verhält sich fumigare so zu fumum 
l'^^Sfty wie morigerari zu morem gerw und sachlich wie 
§Qav SU ßor^v Xxuv; wahre und organische Compositi, 
neben denen saidgere, d. h. anxiv ^av, bloa mechanisch 
zusammengesetzt! mithin der Tmesis unterworfen ist. 



DJgitized by 



Goögk 



Suffixei gasy «Xy qaat. 97 

Auch in 

piaaagü niaaa. calige HeUng. lanugo 
I ist SxHv unverkennbar; wogegen in 

imago ikriiaipri. virago aqriyiov. origo uQXHf 
der Gnttoral dem Stamm angehört. 

108. Nicht mit diesen Suffixen auf cum und gut 
veirwandt scheint mir die zahlreiche Klasse der Adjectiva 
auf axy welche die Fähigkeit und Neigung zu einer 
Handlung bezeichnen , wie capax etc. In ihnen zähle ich 
den Guttural zum Stamme nach Analogie von 

sakue aäXaiak acAY^i* rapnx aprraS afif!ii!fyu4 

loquax XaxaJ^v der» %amal$iu? mendax jroip^k # 

detiB die dorische Formation -«£0» statt fioos adieiiU 
▼«rzngaweise sici&ch. Auch om ist wmrzolhaft und kena 
Snfi&x in 

airox ^get^g* ferox q^i^§a$ forctU. 

solox aoXofXog^ i^elox alacer aXxr^? 

Ferper gehört nioht hieher 

silex aeXayäv. i^index ävadiuvfiq. pendlx nafdo§* 
porticas xiyog. tetricus tQ(»%vg. 

109* Das Suffix ^quus erscheint ganz vereinzelt in 
antiqima^ vermeintlicher Nebenform des lokalen Adjectiva 
aniicu8. Aber bei meinem Argwohn gegen dergleichen 
iaolirte Erscheinungen vermuthe ich, dass antiqum^ und 
l>esondera antiquare legem, ohne Verwandtschaft mit ante, 
•^elmehr durch avatrjxuv zu erlclären sei. Tesquue scheint 
Syncope von TETICUSf einer Rednj^ication von tacere. 

G 



Digitized by 



Googk 



L 



98 Saffixe} das. 

110. Das dentale Suffix -dus, idus entJiAlt den 
Stamm liity %fid§re^ ganz so, wie in der vollem Termi- 
nation ^ndi^g der Tollere Stamm h8(o erkennbar ist. Da* 
her besobrSnkt 'idus eben so wie --icus die volle Gel- 
tung des Frimitivs auf den blosen Schein^ auf die Aehn- 
liehkeit nnd Annäherung , und hat mithin die Kraft eines 
qualitativen Deminntivs. So verhält sich albidus, d. h. 
albu$ töitv, zu albu9 wie weisslich zu weiss, und ist 
albicare sachlich das Verbum zu albidus. Eben so unter- 
acheiden sich 
ferpidua und forpus. flaccidus and flaccus. 
putridus nnd puler» ßoridus und ßorus, 
iordidus and surdua schwarz, squalidus und squaius, 
torridus and torirua. for^dus und formua. 
and nachdem das lateinische Primitivum ausser Gebrauch 
gekommen und das Derivatum in dessen Rechte ein^e* 
treten ist» wurde sachlich identisch: 

aridus avog?* Candidas gav^o^. horridus x^^iao^« 
insubidus aao(fog. Umpidua Xctfuio». pi^idus i'vg. 
luridua X^od^o^. pallldus neXXog» lividua jXokr^* 
$olidus hXog. paUdiAS wohl, turbidua trüb, turgidus stark, 
calUduä hell, torpidus Tropf, lucidus Lohe. 

111« Dasselbe Saffix-f</i/«> nach dem dicbotomiBchen 
Princip flectirti lautet -ia , d. h. ida^ und als Neutrum e^ 
d» fa. "id. Daher neben einander 

cassida und casais, magida und magis. 

Und so verhalt sich 

gravidua zu gravia 

eben ao wie Swneca zu aenex nnd ^i^Jga zu qursßx. 



Digitized by LjOOQIC 



Saffize; doti it. 99 

112. Icli Termothe, cUss die meisteii Utetnucben 
Nomina mt U auf diese Weise entstanden sind« Dem-» 
nach wiirde* 

hUaruB und hilaris. forctiu ond forciis. sterilua u. MUrilU 
gracilus nnd gracilh* imbecillua und imbecillia 
urspröngliclv nicht einerlei tirad bezeichnen , sondern 
hilarua etc* die wirkliche Heiterkeit, hilaria etc. aber 
nur eine Aehnlichkeit mit der Heiterkeit prädiciren« 
£in gleiches oder ähnliches Verhältniss findet demnach 
Statt, gleichviel wie weit sich die Römw der Beschranknng 
des Begriffs noch in der apStem Zeit lebendig bewosst 
blieben, in 

caulis xavX6Q^ ca$9i8 KOtia» calUs niXev&og. 
comis xoGinog, fehrU faber. imniania C(f«ij;|^ayo^. 
enais ansa. lenia lana, ptllU palla. fusßia ntt'gdoQ. 
humili8 %9aikaXog. lepis XeCog. lenia Xrivoq, aimilis ofialog, 
mollis ikoXXog* nates yvn&oi,. >penU penneu 
piecia niÖa^p fascis artad^^. vcdlie aAo§. felie 9(pakal^» 
panie ncnfog. peetia nadvi. rudia oQaog» rudie of&og» 
ratia igiifig. aentia aentua. follia QnoXag. 
trudia aYO^^ij. unguia oVv|. vermia o^/io^^ 

und neben deutschen Formen 

antea Wände, auaia Ohr* collia engl. JUU. 
cannabia Hanf. ciUia Haut, hoatia Gast. 
magia Schmack. 

113. Doch findet diese Erklärongsart keinenfalls 
.^iwendnng auf sämmtliche in ia auslautende Nomina; 
deou in manchen ist offenbar entweder das i blos eupho- 
nisch, besonders in ^Pia gr. ^vg 

G2 



Digitized by 



Google 



100 Sfiffixe^ doB, is. 

napU ytfig» ptMs niXvg. (dnguis iwyfy. Jfretns ßfongvQ. 
iXajvg letfU? tenuU xiiw. suatfia ^v^. 

oder gebohrt das s zam Stamm wie in 

cinis inöendo. cania ^xvvl^adM goth. hunths. 
capia xani&fi, omnis anag ? apis ndvoiAfu* 



oder läast «ich durch eine andeie Termination erklären^ 
deren Endeonsonant dorch das personelle s verdrangt ist^ 

eanguis neben aanguen f iir sanguens. 
pomia - ifomeir » vrnne^B. 
avu alsTO^« 

Ancli gab ich von dem obigen Verzeichniss gern das eine 
tmd andere Beispiel preis, ohne desshalb den Erklärungs- 
versuch überhaupt aufsugeben. 

114. Man könnte sich versucht fühlen, dieses *m 
vielmehr als eine bequemere Aussprache von ^tx oder "ix 
TO halten j theils weil Wörter mit beiden* Endungen ne- 
ben einander vorkommen, z. B. 

foüex foüia. aentix aentia. jupencua juueriia. 
no^ToS noQxiq. lioaxC^ liaat^g* nifiifi% nifAq>ig. 

besonders aber weil die Nomina auf ia regelmässig. ihre 
Oeminutiva auf icuiua bilden. Allein beides beweist le- 
diglich nur für die begriffliche Synonymie beider 
Suffixe , die ich schon anerkannt und motivirt habe , kei- 
neswegs aber fiir ihre lautliche Identität Demnach 
ist auch aenea nicht als Syncope von aeme^a zu £m8^ 
sondern ab verschiedene Art der Gompo^on mit Sv^g 
Ahn. 



Digitized by 



Google 



sme^' äm^j 4« h. cmnoM Sx^^r Fenuii. aniciUa. 
SENJS, senes^ d. b» semum iidv; Femin. onus. 

115.' Auch können diese beiden synonymen Suffixe 
verbunden werden, zu -iscus, -laxog^ -iscb, häufiger 
inn Griechischen als im Latein 

scutriscu/n sculra. lemniscus Xoßog. cerpiaca. 
Mensch, Mann, barsch ferus. Harnisch xaQxivo^, 

yv^obl zu unterscheiden, und nur synonym mit den En- 
dungen in JPallscij FalericL i^opiscjus, QUhd'ixog» priseu$, 
noQOi&ixog. Will man jedoch ncuÖlaxog etc. lieber fiii* 
ein Compositum von noudl itaxoiv halten ; bo ist das uux 
ein anderer Ausdruck meiner Ansicht, denn e'taxio selbst 
ist Cömposition von ddoi lind -icus, oculua. Aber wollte 
jemand meine ^^ 104 versuchte Ableitung derlachoativform, 
demnach eacof /«co jgewöhnlich aus -aiico, -itico entstan^ 
den sei, gegen die hier nahe gelegte eintauschen und 
seaesco lieber durch 9em ÜQHfa als durch senect-ico erklä- 
ren, so wiirde nicht blos die Bedeutung des Inchoativs, 
welche dem Schein und Aussehn etwas fern liegt, sou* 
dern auch der Vocal in repuerascsre eutgegeustehn« 

116. Zu Verbis ilude icb die Nomina auf idua ver-* 
lialtnissmässig wenig fortgebildet; ich kenue ausser 

glocire et^glociäare Fest, glucidatum von yXvxvg. 

wo der gutturale Auslaut des Stammes das gutturale SuÜbc 
Mnderte (eiu Gxuad^ der bei alhidus aihicare hiuwegfallt), 
noch talipedare^ wenn meine Ableitung, von talpa, richtig 
ist, trwpidare und einige andere. 



Digitized by VjOOQ IC 



102 Saifixe; las^ culils« 

117. Ganz heterogen tat das Snffixam -iföre, wdchea 
ich nach Pott durch 'd'HVf d. h. 9ava^ thun, erUSre^ 

rädere iqixd'HV von QaxiC^iv 

trudere * xqvhv 

cudere * cajare^ hauen 

plaudere - ^peÜare ? 

Ich würde eben so tondere von va^c^r, freihdere von /r«- 
nure ableiten, wran nicht vifdew, iplvdea&ai, bewiese, 
dass der Dental zum Stamm gehört pder wenigstens mit 
d-itvm nichts gemein hat. 

118. Das Suffix -/a«y »ulus gilt als Deminutivform. 
In der Natur des / liegt an sibh schon die Bezeichnung 
des Kleinen» Zarten, Schwachen | Niedlichen; dehn / itt 
in dieser Hinsicht unter den Consonanten, was i unter den 
Yocälen; dort grösste Weichheit des Lautes , wie hier 
Susserste Höbe des Tones. Diese Bemerkung entbindet 
jedoch noch nicht von der Verpflichtung, nns fiir jenes 
Suffix auch nach einem lebendigen Stamm nmzusehn« 
Einen solchen verrUth die DeminutiTform in culus. Bis- 
weilen lässt sie sich freilich begreifen als gewöhnliches 
Deminutio eines gutturalen Auslauts 

anicula von ova§« t^ulpecula von AXointjl^ 
panicida . ntjfvixti. moticeÜa - fAVtirf^ 
piriculuni - o^v^« juniculue ~ iova^. 

aber desto weniger in 

homunculue von homo. lepueculua von Upus ^ 

utriculue « uier. paftieula * pars 

tegeUcula «^ teges, oraculum - oritrek 



Digitized by VjOÖQIC 



Suffixe^ luBf culu«. 105 

Dm nun ein «tiphaui«cb«r Grund für 4ie Eiii«cli|ebuiig 
dieses o nicht yorhanden ist^ so halte ich es für wnrsel- 
hafty sehe m mculus die ursprüngliche | voUsUndige, da- 
gegen in 'Uli4s, "lue nur die jangere, abgestampfke F<Nrm, 
und nenne den lebendigen Stamm geradeau xoiog^ d, h« 
▼erstttmmelt wie xoXoßog halb ; demi der, Begri£P der 
Verstümmelung^ Halbheit ist fast der einzige Be- 
griff im gaosen Bereich der Sprache » in welchem die 
Kleinheit nicht blos relativ entbalteii ist. Der Aus£dl 
des c aber ist rermittelt durch die Syncopci perdol^m, 
welche in oUa, d. h. arcla, in puiiisr und ulior sogar ein 
radicalbs c verdrängt hat. 

. 119. Die dichotomische Form dieses Suffixes ist auf 
wenige Wörter beschränkt 

i^igiL pugiU mugil, 
nach Analogie des oscischen famel fiir famubis^ %a^aXi^* 

120. Dem gemäss habe ich als Deminutiva und Pri« 
mitiva zusammengestellt erstens mit dem vollständigen 
Suffix culus: 

cuniculua xiveg. carpisadus crepida. portUcidus nvogd-og? 
surculus surus, sircula ^eZoa. sucula sus^ buctda &cw« 
furunculm q>mgmf» födunculus ntavog GL nii&mv* 
laguncula laganum* muUrlcola monstrun Muster» 

zweitens mit dem abgestumpften Suffix Im: 

aerumnula aeriunna. acredula axgig. guerquedala H€gxig. 

aemuius alpiiiog. 
baUolus badius, babaeculus ßißa%, batiola ßath^* 
amplus a^tpi. alicida akXrii* 



Digitized by 



Googk 



i04 Suffixe; los/otdiii* 

, oaitpttku etipa. admla oibwu cumukts coma äifiq* 
pmtmla pomtum» caula capta. 

wuUela ouUiu. frwatu», ^m. furouhM fcmcfM üfaQpy^ 
hanobte jgim* /u^ulua Juncu$m- Unmia lamia, 
nl»rUuiA jUfy^* eui^ola eulei^a. 

monettttta fiiPiigtywM panicula nfi^infi. peiiolaßmnwim. 
sabttkua ^\pippog^ a$9€idum mauto^. 
rsgttia FMT. ' serrula scropha. Moripulum 8crupu9. 
tümub» to(a6^* leiipulus xdnti^* 
. ^$wwuium 'ivntu £^v|* pplgiola ralgiwn. - piala ibn 
bafuliu Pott, crapuia Kropfs gräculus Ki'tjlw. pmt 

« cula Ftarolu 

ccuutu$ Hase. Urtel Urtheil OQ&og? 

samint denen ^ welche darch Syncope und Assimilation 
noch unkenntlicher geworden 6ind# 

ala pehere, muüis mugire. palua pangere* qualua xa9oq. 
fitum findere, culus }cva6g. t^elum pob und ueho, 
beUus bene? ullua ovog* olla arcula. aula arx* 
Bieüa mi^iQ. viüu» Sqiov. pullua por. pauUum nav^f., 
graUae gradirL sella und pilla edog» &al nvdwm 

121. Bisweilen bestdit die volle Form neben der 
kttitsen: 

homuncutks neben homulUu^ urtgiucttba neben wtg^ula. 
iatrunculua -- /^tudomtia», opunouio - opiUo. 

Dass eine Menge llitteUbrmen verlcNren gegangen^ ver- 
steht sich von selbst^ 

apunciäus von uiF'O Ohm, apus 

exumplo - TEMPLUM t$mpm 

rcunusculus - RAMOR ramm. 



Digitized by VjÖOQIC 



Suffixe; las^ iUns. 105 

133. Die ToUtSnenteo T^rmimitioB wf #ftf#, ittuM^ 
ultu9 lässt tich IiSnfig ab eine verdoppele Deminatioft 
aiuehD^ wie ^fcripUiar^ «b verdoppelte lateiiiiQiii dem- 
nach yb^^i/a, tanUüus darch Syncope ans fabulula^ tan» 
tukdM va erklSren sein nnd focidua einen Herd, der klein 
ist, d»gegen focillua mehr ein kleines Dingi das ein Herd 
ist, bedeuten wird« Allein eine grosse Zahl dieser 
Formen sind nachweisbar dnrch das Medinw eines andern 
Suffixes entstanden: 

arcella arcera. aiaUlla yaair^Q. macellum ^ye$Qogm 

scuteUa scutra. axiUa ctxis. 

anguüla anguia, apüla ouia^ fapilla (pontq. duBÜum 9i'^. 

anciUa ayxovog» fritUlum xpi&vgos^ batillum ona9ig» ' 

armiÜa agfiievov. ttctmillum seumnum. cdumMa ooUunna. 

catüluB nquatina. attmillm igoadq SoL 

capiUu^ ac^m. Catullus Caio.. MarfiUua Mck^. 

Niclit nachweisbar ist eine solche Mttelform in 

quasiüuB casa. caballus cabo. spirillum. 
Tnoticeüa {nixxfj^* tfiticella t^itex. TieheUa u. a. 

123. Griechische Deminntiva neben lateinischen Pri- 
mitiTis sind 

\ daxviXog cUgUua. moXog varius. äxikog aequuu 
xifpaXfi cippus. Xovkog juha. üij^Xx^g vadarU 
T^ax^}^ tergumm OfiaXXa manus. 
wogegen sich vollständig entspricht 

aymhti pinculum. tQoiyXifi tragula^ ^ayxXri secul(u 

Blose Scheindeminntiva sind W^er wie coeculusj n^- 
nüUa fu SU , welche weiter unten $• 214. als abgestumpfte 



Digitized by VjOOQIC 



106 Sn^^e; lus, m. 

llednpUcatiotieii teseichtiet worden. Auch in ^edulus sine 
dolore ukid aquila HAmviq iat das l radical. Als verbale 
Fortbildangen der DeminaÜva lassen sick wfiilireu 

pecutari nixuv. exanctare H^ive^xtlv» 

efulare äa. papulare finvHv. 

concipilare capere und xoxpat. maruiculari mentiru 

124. Das SuiBx Ua hält Bopp für eine Abstumpfung 
Yon Ucus; demnach sich verhalten wiirde 

ßdelU za fidety wie fameiicus zu fames. 

eine Ansicht^ welche sich besonders empfiehlt ^ weim 
man weiter vergleicht 

talii tfiUkOQ. follU neben foikx Cyr* 

frcigilU brechlich. gracilU kranklich. pUalis weidlich. 

In diesem Falle wiirde für liousy Uxog und lieh dia 
WVirzel zn finden sein in aXiyxio^f engl, üte^ gleich. Ich 
wende diese Erklärung auch willig an auf folgende Wör- 
ter und halte für Composita : 

siribligo aiQO(paXi,y§. vUiligo Weissliog« uUgo i/o» udus? 

cartilago Härte, ossilago os, turdeUx turdus. 

Aber da icut, ex, ix sich doch nirgend evident in is 
abstumpft y bo ist doch vielleicht /i^ mit licus mehr bloa 
eine synonyme als eine identische Formation, da ja icus, 
ex und idus^ ia bei aller buchstäblichen Verschiedenlieit 
so gleichbedeutend sind, dass albicare^ candicare^ commu" 
rUcare als Verba der Nomina albidus^ candidus, commu- 
nis dienen. Aber wenn auch, wie ich glaube^ äs von 
lictis ganz zu trennen ist, so bleibt doch noch eine dop- 
pelte Erklärung für lis übrig , so dass es als üoppel- 



Digitized by VjOOQIC 



Saffixe; las, lentus. 107 

deutig> iiomonym, nach yerscbiedener Greneai« Tertdrieden 
SU. fassen ist; nämlich bald entsteht Üs durch eine Fort- 
bildnng der Deminntivform 

humüia von i9a^aXog\ 

ainUUs - opujiXoq \ und UbIv 

sUrilis 



iron jfiaikaXoQx 
- ster;ilu8 J 



bald ist es die kürcere Form des Suffixes -ientua 

^ gracilis neben gracilentiu. 

wie elepJiOB neben Elephanim , und stimmt in diesen VVL^ 
len SU dem griecb« Xr^^^ in 

dapsilis daxpAi^g* nopalia fMaXf^q* 
ni\kBXfig von opimus. 

Dass US trotz dieser Assimilation einen kurzen Vocalbe* 
bfilty hat seinen ^rund in der Abneigtfng der Lateiner 
gegen ein gedehnt auslautendes ss, welches sie nur m- 
lataen, wenn das i aus zwei Vocalen zusanjmengezogen 
ist, wie in absis, abaUa oder nof^is , pioiQfVim^ 

Jenes ^lentus selbst aber erkläre ich immer noch, wie 
ich Th. I. S. 42 gethan, als Particip von oUre riechen. 
Daher ist pmokntus, temuleatusy sanguinolentus ganz «ei-» 
gentlich und sinnlich zu fassen, dagegen lucuUntua^ pio» 
leniu9, truculerUuB eben so bildlich wie priscu» und caA> 
Udua; und unterscheidet sich fcLßcuUntu% bei Cyrill von 
srpiTwji}^ nicht anders, als mdUUam olere von In^ IS&Vf 
wie der Frühling aussehn. 

125. Ein Suffix -pus wSre auch im Latein m er- 
^ararten, ^ie es sich oft im Griechischen findet, 



Digitized by VjOOQIC 



108 SuiUxe; pus. ' 

c£fto^ «ir^d^« XÜq^^ hddera. at^^M^ti^' äoi^^. 

und sich von dem Stamm 011 Jl o^fco» enamm, 01^ das 
C^edcht noch augenscheinlicher erklärt, als icus and idus 
ans den synonymen Stämmen von oculus und idäv» 
Gleichwohl finde ich nur problematische Beispiele und 
anch diese in geringer Zahl. 

crispus von x^oaaoi. ruspari von Qvrog iQvea&M» 

Der ganze Stamm von onotna^ S1/1 scheint im Lateio 
ausser in opinor untergegangen; denn däss pox^ uocon 
eigentlich identisch damit sei, stelle ich eben so in Zwei- 
fel , wie die Identität von sequi und ineQ&ai. 

126« Ich habe bei der dichotomischen und trichoto> 
mischen Flexion dieser Suffis^a nur die Verschiedenheit 
äffet Nominativfonnation berücksicbtigt, ohne za er" 
klären,' iadi welchem PrJnaip der diohotomiscfae Nömiaatiy 
•o veraehiedene Casna obliquos bildet, bald mit kurzer 
Fanultima» bald mit langw, z. B. 
hominis ne&en hemoiUs etc. ^ 

Diese Verschiedenheit hat ihren Grund in einer Verschie- 
denheit des Sprachgefühls oder der grammatischen Ansicht; 
darin nSmücfa, dass sieh der Nominativ entweder sls 
Vater der ührigen Casus betrachten und behandeln lässt, 
oder nur als ihr ältester Bruder; oder ohuoBild uih) 
tedmisch ausgedruckt: entweder als Casus abselntus. 



*) Dieses J iu Ix^obonU , worüber Lobeck ad Öoph. Äj. 
931. nicht ins kltifre kommen konule, ist aus dem inlaatendeu ^ 
entstanden , wie in ovri'^inri« , g^ysStOfa^ von ovu9^ e'^yot. 



Digitized by VjOOQ IC 



Suffixe; DoppdgeaitiTe. 109 

den Casibiaobliqais anperordinirt; odcor als «rater Ci- 
aixB, dea übrigen CSariboa coordinirL Im eratoieii Falle 
ivMchst das persönliche Genuseeichen^ welches .zog^eich 
Mfominativaeichen ist> 9, mit dem Stamme organisch 
zusammen mid behauptet sich in den Casibns obliqois als ein 
integrirender Theil des BegHffs , indem die übrigen Casos- 
zei eben sich an das Nominativzeichen als einen Termitder 
zivischen B||riff oder Stamm und zwischen Verbätnisa 
oder casus bhliquua anschliessen ; im zweiten Fall' gilt 
das 8 als nur mechanisch mit dem Stamm verbunden^ 
welches weichen muss^ sobald ein anderes, diesem s aT 
pari stehendes^ Casuszeichen zum Stamm hinzutritt. 

127. Schafft diese Doppelansicht schon einen Dop- 
pelgenitivus^ so entsteht auf phonetischem Wege noch 
eine Doppelform jener ersten Art, indem jenes s nicht 
blos in verwandte Dentalen umgesetzt, sondern oft auch 
vocalisch ersetzt wird« Ich will diess durch nachstehende 
Uebersicht mehrere» Suffixe klar machen, in welcher die 
}e zwei ersten Formen das Genuszeichen s im Genitiv 
etc. beibehalten, bald als Consonant> bald vocalisch er* 
setzt, dagegen die je dritte Form es wegwirft. 

CharoniU. strabonia — ordinia, 

*AliiiovTO^. ldn6XXmvog — ApolUnU. 

a(^^y0v%og — aqnyoyog piraginU. 

pshementiß, sermonU — flaminia* 

HOISORSIS. honoris — arboris. 

QUIETSIS* quieUs — moUs. 

VIRTUTSIS, pirtutis — fruciüs. 

CORNICTIS* cornicis — pundcis. , 

seneciüy aunntig^ senaculum -* Seneca ^AvoKti* 



Digitized by LjOOQ IC 



^10 SäfiBxe; Declination. 

atrocU» praecipiiii — tmeis. aucupia. 
feUct9. rapacf — remigeat üfnayeg. 
easaidU. magidU «» pelUa» 
Eben so verhält sich xQ&Ta zu XQoa. 

128* Man geht bei jder Etymologie von der Voraas- 
letznng aus, dass der reine Stamm im Nominativ am 
häufigsten verändert und erst in den Casibus pbliquia in 
seiner Reinheit wiedererscheipe und da mit Sicherheit 
erkannt werde« Diess ist im allgemeinen richtig und 
sind nach diesem Grundsätze manche scheinbar gleiche 
Ternänationen auseinander zu halten 

do8f dotis^ 8oig von dovog 

glo8 , ghris , yahaq - yeXaQog 

ho8j hopiSf ßovg - bopare 

merces , mercedia - mercanda , 

quiea, qiueti$ <» quieta» 

Doch ist dieser Grundsatz mancher Modification sehr he- 
dürftige und es ist z. B. durchaus irrig , dass naXg eigent«- 
lieh für naii stehe und daraus entstanden sei. Nein; im 
allgemeinen ist gewiss der Nominativus^ als der Casus 
absolutuSy der die Norm gebende Casus; die Casus obli- 
qui folgen seiner Person blindlings wie ihrem Herm^ ohne 
nach seiner Herkunft und seinem Stammbaum viel zu 
fragen, und lassen sich von ihm nach euphonischen Ge* 
setzen ohne Rücksicht auf den Stamm bilden. Z. B. 
nc^gj d. h. ftiqg , TIuQig von parerB sollte im Genitiv, wo 
der Grund der Verweichung, das r, hinwegfuUt, ntAQog 
lauten; aber noXg ist zu einem fertigen, selbständigen, 
emancipirten Wort herangewachsen, mit den Rechten oder 
Ansprüchen eines neuen Stammes, nachdem das « dem 



Digitized by VjÖOQIC 



F^tbUdimg der Snffixe. 11t 

Stamm einverleibt worden; daher nmaog^ tupbomMch 

Tvaidog* Die«a wende icli an auf 

aeSf aeris obgleidh Ton cS&c» 

mos moria - -. modus 

rus f ruris - • UQOxoy, 

interpres interpretis • - nstpfjoütlv* 

olxoTQkxp otx6t(nßog - • tfitpHP. \ 

vägoifß fojQonog - - igipog. 

129. Es sind schon im bisherigen bei vielfachem An- 
laas Beispiele von Fortbildungen schon ausgebildeter 
Wörter gegeben , wo Suffix an Suffix gehSngt wird und 
immer das frühere mit seiner Wurzel su einem neuen 
Stamm zusammengewachsen erscheint. Diese Fortbildungs- 
ßUiigkeit geht im Latein weit, bisweilen über die Grlnze 
der orgvuschen Sprachbildnng hinaus. Ich will hier eine 
Reihe Beispiele zusammenstellen ^ welche zeigen werden, 
iKrie fast jpäts Suffix an jedes Suffix angeschlossen wer- 
den .lumn; diesesmal in alphabetischer Ordnung, und ohne 
die Wiederholung schon früher angeführter Beispiele zu 
scheuen: 
US a wn^ und is : 

cehm KiXfig» . saxum tptxag. dorsum dsq&g. ursus ofv$, 
^spiunus rlntotv* statuta stator. acisris acies. 

suSf iusj uus: 

Faponius uipavoan doUum VOGLA doga. 

iniusium Svtog. gloria yÜMg. Minerpa fUvog. luerpes luss. 
cus: 

Jdulcus HJULUSn juvmcus fion'. reciprocus recipsro. 

apsrruncus anoigQcov. luhricm labL nopsrca vsoQi. 

calatäica ceians, wie lebendig lebend. 



Digitized by 



Googk 



112 Aadäidtitig durch Epenthesen. 

dtü: 

aemiduM oldficu meundua ixdf* puiridua puter. roBcif 

du8 ro60 
lus: 

Sabettua Sabirms» Orcella arcera. fapüla qmg. 
nua: 

nsiticanus rusticus, parietinus paries. 

lacerna IcSxo;* aeternua aelas. 

Ja einige Snffixa sind seibat .der Reduplicatioii fähig und 
Sjchlietse^ sich an sich seihst an: 

diaiara dieiUare. taniiUua tanttdus uMeno üfUenBm 



Ausbildung durch Epentheaen. ' 

130. Neben diesem äosserh Wachsthnm der Wörter: 
dorch Anfügung giebt es auch ein inneres Wachsthnm 
durch Einfügung oder Epenthesis theils eines Con- 
aonanten, theils eines Vocals. Beides bezweckt ohbe 
Zweifel eine Intension des Begriffs, deren lautliches Sym- 
bol in der Nöthigung besteht, bei der StammdiA>e und 
ihrem Vocal nit der Stimme zu vei^ weilen« 'Diess ge- 
schieht auf zweierlei Weise : . 

a) In Form der T'er Stärkung, durdh Schürfung det 
Wurzelvocab mittelst eigentlicher oder ttneigentHdier Ver- 
doppelung des consonan tischen .Wurzelauslauts; 

b) in Form der Vergrösserung, durch Dehnung 
des Wurzel vocsls mitfeist eigentlicher oder uneigentlicber 
Gemination. 



Digitized by 



Googk 



AotbiMiitig chueh gpmllwguiij" »^ 1 13r 

Es kaiiii an dieser Stelle nur t^en der^enigeii EpeO'^ 
t!ie<is'dio Rede $em, welcbe eine geistige jfkideiittuig 
und B^timmung hut wȊ den Begriff des. Worts affioirt 
and nM>dificirt; V0& -der pbone^UsclieA . j^pentjiesis 
'welche nur die ^|ppprac{te erleiphtern soli^ Icsnn erst 
w^eiter nuten $. 203^- gehrädslt werden. ■ r ■\j 

i3t. Bio Vers.tä-rJiang findet, tm. Latein hanpt* 
alc^ich Statt bei VVörtera init labial ei>^.%gottnralen mnd 
ientaUm Aualautea , aber niemals darch e^entlicfae Gemi- 
nation derselben, sonder^ durch Veebindungj^er labialen 
mit €inem rorgesetaten m, äer gntttiralen «nd dentalen 
mit einem Torgesetaten n. , ., ., .,, 

Beispiele solcber Verstärkung der Labialen ^, /, n 
and P durch m sind * 

campua xanog, catambo xorxaßog. columba cblubtr^ 

cumbere cubare* Umpua temperies tepere. 

fimiria fibra (poßri. gromphetut ypi'i/;. 

imber umher ibrida» bambalio baba* 

lamberg labium. lumbricua lahi, limbua Xoßog. 

himbus nebiUa. nämfurae 61. Plac. f^o^^a, 

plumbum fioXvßoq. palumba nXavam. bönibuB bouere. 

rumpm ^(A%p. rwnpa ^iiito. Umbm lUwna iabi. 

9tiembu0 lahare; atumpulum* fnwpXo^ '^Uampsa sapor. 

•Shimj^ globus.'Jjum^^en Xwna§* Wimper vibrisna. 
und neben einander apb^tre nad amplt^tra ,' sabucüa' und 
sambucuM* , . 

*•' • .-.'■, 

132. Beispiele d«r. Verstärkung der Gattoralen . e 
und ff durch n, griech. y. 

H . 



Digitized by VjOQQIC 



t plan§9^ Tfh^f^oi'. sin^lm sa^nnu ningulus neifai^\^ 
sancio sacer ayvo^i y rmncets'^ xtiocken^ »hu: i-jj- 

ainguU i'xaato^» longaho lactes, drungus dga^. 
' brjanca broAhmm,*' triincare -dgiptv. - rünGore o^ki^. 
, 93iratgereirafi£ifä» pinguU pigtr ftän^fn lingere 'KM%m» 
' rffif^f^ intfi^X^iV. mingeFe iitif&v. , ^^nungef^ |M%a«: 
., ninguis nixi* vanga-lp^ tongnre xv^uv. »« -, 

. Bängel baeulu^, • Stez^l ^rapf^* Gedränge to^j^ij. * . 
ringen rixa. Ranke rac^mi^«, .Fbl]ke^9rAaf*o^k3nb i. 
Zinke digUuM. Dwakel ariyiog* ^ banquet ftz. q^ayeiv. 
schlingen IXiTicu». springen oniQxeadak* sprengen spargere. 
sengen nccua oupfoq. mengen f«^|at. 

und neben einander broncus und brochus, tangere und 
tagere , soUpunga upd solipuga , nanctuß nnd nactus^ Ij^n- 
gula und ligula^ 

' 133- Beispiele der Verstärkung der Dentaleii c^, / 

und « durch »• 

i .* , ■ ■ ,.•'*:•'..-' 

blandua iAi)^8m. ßnd4r0 anait^iv* Je^dica4, fi4fß^A n 

i»M/&s ^dolioc. ^mandare fi^oßtu., offendie^f^^, 
* unda udus? prandere fressen. - .'•>«. 

candidtis l^avd'og xa&agog, cänterius castrare. < 
fundus ßvQog* frons ßgevd'vcii frutex. mens fia^fj. 
•pinüur imtiM^cot. •ponte ^o^»J ^ »i^^- 

/a/t^« frz, Ti^^i]. sindern ai}^^. * '^ ' •'''i"*^ ;•• 



Digitized by ViOOQlC 



AntbiMnng dmrdi Bpettdic«eii> ». n& 

cerUum hatTOf. ^inii äxaxt^ fröns itp^i*. -^ 

Unter ^laia: UmCncan fiUiri;. Lende' ktiua. 

', fnm^ri fiat«2* ~ mauUuaa fiatifßw. m^nium fetmim,' 
V nl^tiuB notu8. planta nl&xnn />#w^ nitvuv. 

* ponUfex piUua, . pona natog* spo^s ppt0i^9. 

' ,ft4inius quoK scintiUa &cater0, u6Meif ,i4erm ? 

cenaor XTl^of? densus iaovq? Fransen fratilli. 

' insuia ItvXoQ? tensa odnr^. meusis meÜQr. y . 
fentu9, lassus. aentinq, üoig. sßntinarß aati. , 

mandere naauo^aiM 9onticu8 oaioSf - tantua xiaog. 

Wandel arf}. rund rpta* Schlund ^glfUus. 

io vrie neben einander eädatum uMd dandeium, Cetronitu 
und Centronius. \"' '• j - -i 

]^34, Wird durch binzutretendesv/j zugleich der Dental 
des Primitivs gelindert , die Media in die Tenuis und din- 
gel^ehrt, so. finde ich bisweilen den GriTnd darin, dass 
der Dental ein ursprüngliches s ist oder mit demselben 
alternir# 

pandere nexaaat, pendere nhead^m* offendere imneafXv. 
bitweileKL vermag iah es nicht nachauweiaen , in 
ImBmn Xi}dog. merUtda lAtjim. mmda-^aifi. 
*JtbirMUo Laomedon. 

135* Man könnte diese Port&eii> die ich ab Ver« 
^ürku^g des Sta^nmeik betrachte^ auch als eine Meta^- 
Ijl^si^.dea Si^fiCgces nifs etc. betrachten^ z* B. 

bombuB botdnator, ^ctQafißog turben* lanx Xtxwifi* 
frango Q^yvvfu. Lunge Xa^oreq» pango nffffvfu* 

H2 



Digitized by VjOOQIC 



arundo §ö9avi^» s4ncir0 ayvooh t^de li&iv» 

Nicht tm^nkbar^ • dass die VerstSrkang diesen llaiwcg 
genommen; nndftHcli die JSrscheihüng, dats iü' ^rielen 
Wörtern die innete Verstärkung mit dem Sufiiat nö» Vier- 
banden iat^ wie (der griechischen Beispiele %n geschwei- 
gen) auch in ^^ 

lancinare laoere. ^ runcina qvkavu. seniinare Maüii<Jiu 

ist kein hinreichender Grund dagegen^ Allein Jene von 
mir angenommene Verstärkung iet so einfach und natür- 
gemäss^ dass ich sie, besonders bei meiner Abneigung 
gegen die Metathese von Gonsonanten^ der kiinstlicberen 
Erklärung nicht aufopfern mag. 

136. In diese Gesellschaft epenthetischer Consonan- 
ten versucht sich auch $ einzudrängen, und es. ipsiet 
Mühe, die Beisj^iele von Wörtern^ welche durch Annahme 
eines s epenthetici sich schnell erklären liessen, sämmtUch 

' ,■ .■-'•AM» 

XU beseitigen. Einstweilen erkläre ich wenigstej^ 
a9ciq durch aecare, nicht durclf ae^s 

Oii * set , sed .. ^ €U , 

4i$per - ontniiiliai , *- - aper 

ae9culunk. - . 4waxo^, - - 01^0^; 

faace» - onüiKBq^ . -. . — ü^Tuk^ 

cuapi* r xofTtt ana^Kig, - - ximli 

l^erner düco ist Reduplication von dixofHM Jojwjy', %fc 
didicif aber synfcopirt; eben so tesquuä von täcerej Iwk 
TETICüSj pnd iioxog yon dtxiXv.' AJber wie ist ^ß init 
mucewe | fosoinum u. •• ? > l , * . 



Digitized by LjOOQ iC 



AusbiMiii^^ dnrch Epcntbesen. llT 

137. Die andere Art der EpenUidae ist die vocali- 
sehe, durch Verlängeriuig.des WurzeWocalt. 

Kein langer Yom ist nrspriiDgKch.' Wo sich einer 
findet, als Doppel vocal oder als Diphthong, da ist er 
entstand^ 

a) entweder durch Ckmtraction und Metathesis eines 
andern Vocals: 

iauiumiae. nemo* ruga o^i]. ' 

b) oder durdh Vocalisation eiiies Cousonanten und 
JElrsats für Gemination: 

pedere neQÖead'aim halare itlXienoi» 

* c) oder di]J^c|i jZu9a,t2 eines verwandten Vocals, was 
dio indische Philologie die Gunirung xu nennen pflegt. 
Von der ersten und xweiten Art ist bei der Ecphonesen* 
lebre und bei. der Abstumpfung die Rede 5 hier nur einige 
Beispiele von der dritten Art, welche keinen Anspruch 
machen auf ein durchgreifendes Priucip der Vocalisation 
zurückgefiihi't und erschöpfend erklärt zu sein. 

1. a verstärkt durch e oder Verwandelt in e^ Daher 

aevum neben avus^ wie oXA neben aU. 

aequor - aqua? 

caedere ^ - cadere» 

Aßsculapius * ^AoxXfiniog wie (u^^txig Hos. 

wodurch sich vielleicht auch erklärt 

A la&dere neben Xa^QOvv* ' 

taeda - ota9i^6q. 

'*airtiülus - a^iXka? 

qua^rerä ' « carmsH , queror. 



DigitizedbyCjOOQl'C 



118 Att9l)il4ung durch E{[ea^fii.eD. 

2. e Terstärkt dorqli pacbtönende^ >. ^Etaber f . ./ 

siipare - axi<fuv, , i ' . 

3. i yeratirkt darcli S0sViaeai,^% e.^ JDaher i 

considerare Udog von ifidere Ideivm . i ^ • 

fidere ^^i&Hv - /^«.» TriÄ'arp^» . 

4. a verstärkt durch nacfatönendes e ,pder u 

otfniM ohg von oVo$. . ^ . 

/7o«na punirs - 9royo(^, noivi^. 

moenia munire *- fiof^f i(4vv(o. 

fUnuB ' - (fi)foq9 ti^lnog. 

dunes - xXoni. * 

^ pvbea - nQoty noM. 

, /if/f^a - i/w7oi. 

uva - Ott. ' ' 

rwnor "*■ }^^0fi0(;? 

5. «^ verstärkt durch o oder j^, daher ü entsprechend 
dem griech. sv« ^ 

jugu9 fföyo^ von ^uyo*'. 
' ducere tbvj^ - Tii^r. 

138. Wo mau auf Anomalerscheioungen in der Wort- 
bildung stösst, gilt es die Au%abey wenigs^i;is ^ die Ver- 
anlassung SU entdecken und den Piinkt, su beaeichnen, 



Digitized by LjOOQ IC 



bäUmMBfSf^e v^riM^ü^at» «nd so entw^ v 4l^g^^bw«9^t 
.liäkir' M«h iörntlicb Torirrt hat. Sine solche VeraulaaMiBg 
liegt unter andern in der Lust auf begrifilsverwan^te Wör- 
ter ra- reimen, ohne ddbei auf die Bildongsgeaetie einige 
Rüeksicfat so nehmvii^ So reimte der <3iiedie 

ifAnodcav auf iicnodtSvj d. h. iic nodeSv, 

Btatt iv nooip regelrecht zu bilden. Aehnlich die Lateiner 

ssmpüernHs aul a^temus von aetas, 
— * 

JriumPiri - duumpiri - duo viri 

diurnus - noctumia - vvk^q, 

Viell^icbj aucl| 

'ijfi0rire aui aperire von nenaQelf, 

bU'ium, quadri^ium auf tfipium^ von trii^hse. . . 

Ein i^mliche^ Fal^* ist mit compendiunif ein Worjt/das 
nur ak Gegensatz von dlspendium. yeiBt^nälich i«t^ nickt 
ab^r «la Uerivatum von pend^re. 



II. Umbildung dei^ Wörter. 

13^. In der Lehre von der Ausbildung ier W^r^ 
ler war die Hauptfrage: Was will dii Silbö, Öer Bufeh*- 
Btth^ mit ., welchem da^ Wort vermehrt wird? welche 
neue Bedeutung o4er Nuance der Qed9^tung erhalt daa 
Wjifft durch diese 2<athat? denn kßine. Zuthat ist bede^- 
tioigsloa und inhaltsleer. - ' 

B^ der Lehr« von der Umbildung der Wörter 
£c9£t ea aich: Weleher Zwang oder welch0r Vortheil hat 



■Digitized by LjOOQIC 



120 UfflUIdong dn WÖtUr. 

dk Aeiid«niiig der ar^pritoglfohtt Wortgesldt Ii«rbeige» 
fährt:? nnd was sollte die Aottpraobe dadardii gvwimieii? 
denn keine Aendemng .ijt blos znfHUig und wülkiHirliek. 
• * 
140. Wenn nun die auig«bildaten W^ter vielfiiGli 
ihre nrs^rünglidie Gestalt oft bis xorVernnstaltang oder 
wenigstens Unkenntlichkeit rerändern, so geschieht diess 
auf zweierlei Weise^ nämlich theils 

1) nach euphonischen Gesetzen des Lantsystems , zu- 
nächst im Interesse der Schönheit > thöils 

2) nach der Liceuz des Sprachgebrauchs, blos im 
Interesse de^* Kürze. 

Die erste Ai-t wirkt besonders qualitativ, dni'di 
Vertanschnng der Laute; die zweite mehr quantitativ, 
^urch Auslassung von Lauten« 

Wenn sich auch diese beiden Rücksichten yielfscb 
durchkreuzen / oft in einander übergehn und in Eins 
zusammenfallen, so ist es doch nöthig^ sie zu unterschei- 
den , denn die erstem Aenderung^ tragen den Character 
der Nothwendigkeit, z. B. ans sedla mnss selfa 
werden; dagegen die Aenderungen der zweiten Art nur 
den der Nützlichkeit^ z. B. torsere lässt sich zwar 
aassprechen, nicht weniger als tersus i^nd dorswn, aber 
torrere ist no'ch leichter und bequemer. 

Qeide Frincipien stehn zugleich auch im Verhaltniii 
von Ursache und Folge: die Liebe zur Kürze führt 
Abkürzungen herbei, durch welche Härten entstehn ; <&se 
Härten nun werden auf A utrag der Schönheit den 
euphonischen (^setzen der Sprache gemlMS ausgesehen; 
z. B. die Kürze verwandelt durch ihre gesdifif^ste 



Digitized by 



Googk 



dagegen pn^slirt.die Schönkeit, wenn mobt' gleioh- 
zeitig ^ p sich dem n^ anbeque^oe and sa m werde. 

Indeas gebe ich diesen Unterscbridongen nnd Einthm- 
langen für die Anordnung dieses Abschnitts keine Folge; 
vielmehr lege ich das für die Uebersicht bequemste 
JBintheilnngsprincip xu Grunde^ das locale^ Und handle 
von der Umbildung der Wörter 

a) am .^nfsng des Wprts^i durch die Aphare^is etc. 

b) in der Mitte - - - - Sjrncope elc* 

c) am finde - -*. * - Äpocope etc. 



( ■ A p h ä r e 8 i s«. 

141» Die Aphäresis öder Abwerfong eines Anlautes 
kömmt im ganzen ausser den bei der Redüplication schon 
bdiandelten Fällen in wenigen völlig evidenten Fällen 

fcultator für auscultator^ striculus für hyatrlculus» 
rhabo ■ "■ arrkabo, sum - esum, wese. 

142. Aber ich baue auf diese, evidenten Beispiele 
eine Vermuthung von umfassenderen Folgen , indem ich 
die Prothesen , d. h. die Vocale und Consonanten ^ welche 
scheinbar bedeutungslos oder wenigstens nur aus eupho- 
nischen Gründen vielen Wörtern vorn angesetzt erschei- 
nen, besonders das sog. a euphonicum und das «, durch 
'Aphäi*esen erkläre und in ihnen Reste abgekürzter Prä- 
positionen sehe. Die Entstehung dieser Formen aber 



Digitized by 



Googk 



122 .^Afhie^. 

balto kfa iiur unOi und nameotticii füriiterjaäs.dto.Trei- 
maXkg der gvi«ohitolMn ynm der Uteüns^tisn fipmolie« ;. t^ 

Demnacfa ist , um meiae Ansicht vor der Detaillirang 
darcfa ihöglidlut einlew^t^ndo Beispiele anschaulich zu 
machien, • 

seingäTg aus exiinguere* AfiiQUv aus adgerere 
entstanden. 

Wenn dabei angenommen «wird/ dass bald der Con- 
sonant det* Präpositionen und' bald ihr Vocal wi^cli6n mu») 
so isfditi jgan« analog 'der Verkürzung Vött ^ '^ ^' 
o^ in aQ und in ^ 
ixt -ei - - T€. 
und noch mehr der von ava, d. h. aurück, was unstreitig 
als Wurzel des priuadf^i anztuehn ist, in 
infanduB nfben nefandus. 
impiu9 - , nepiuB. 

avanoxriq • nepo9» 

Wenn femer angenommen wird, dass die Präposition 
auf ihren blosen Vocal, selbst ohne vocalischen Ersatz für 
ihren Characterconsonanten^ oder auf ihren blosen Conso- 
nanten zusammenschmilzt, so ist auch das analog mit 

i^vQs iivog .statt i^ivog ßxteri, 

yoita' tä avdxata Hes. 

ditertus statt di8a$rtus. 

l43. Am deutlichsten zeigt sich, wie gt^^agt, das s 
prot7ieticum als eine ursprüngliche Präposition *) ; so wie 

*) Jtec. Grimm €r. U. &. 701. 



Digitized by VjOOQ IC 



im lUlmitobea dmrcluias ^yi^d^fetc» in MpM«r«!0t««. jrat- 
sninmeiiget^dumiopft htf so iftt ai^nicfabinlichr asck ' 

screare tod exeerrure. Btäre Ton httkt&fff^ä^. 



Mcalper« « 
scruiari 

apernere - 

spatium - 



expeUre. 
, expandere. 



tiipai 
Müipere - 

stoliduM - 

siermiere - 



exlolUre. 
ixnvagyvfiiv. 



aveheiv von IxiCiV^iv. 



Denn dass in der älteren Sprache immer mit dtomtrot- 
len «X, niclit mit Ix oder i? componirt wurdet z^gen die 
alten Formen exhuae, exdutae^ exgregiae^ exfricoy txfuti^ 
exrogcLre bei Festus. Gleichwohl VTage ich niclit die 
• ämmtlicheo^ « dieser Art anf einerlei Weise ans 0» 
%n erklären, penn obgleich anch in itSba Wörtern » in 
welchen die' Bedeutung aus nicht anwendbar ist, jenes a 
oder ex durch eine allgemeinere intensive Becleutnng 
•icli erklären lasst, so ist doch auch kein Hinderniss da, 
das s als Rest von lc> <ir , ad anzusehn, so oft die Be- 
deutung dahin winkt; z. B. 

Q%iyuv Qi^gi^, scutun^ dg^xsvd'ai* 

144. Auf eine Präposition wenigstens werden sich 
die meisten lateinischen und griechischen Wörter, Welche 
vor dem Anfangsconsonanten noch ein « haben ^ entweder 
neben einer Form ohne dieses s , wie 

afikKQog neben fnxQog, oxiyoi neben tego. 
scoritscatio Gl. Isid. neben coruscatio, 

oder ohne solche Nebenform, znriickfiihrea lassen* Ob 
idber nicht b^ anderen das -s doch blos phometischer 



Digitized by 



Googk 



•124 Aphirofit} diprötliec. 

Natur ist iiii4 einen' blosenZiaeblant aMüdetiteii bestimmt, 
mithin 9o Wttt^zellikft wie^ili schweigen '(ni^y ist, dem- 
nach «ich y^halte« wüf,4p2 

stfäpua XU xdmi wie frz» eAm zu ea/w>* 

goth.« «eoucia - caud^ - itah ifinsice - cimex. 

wage ich nicht zu enU^eiden. Wenigstens giebt es nicbt 
▼iel WortÄmilien, in welchen nicht ziim mindesten Ein 
Familienglied, wenigstens in Einem Dialect dieser Pro- 
these sich erfreute, wofern es das Lautsystem, doa Dia- 
leotea dbldet: 

ffütillum ami&ri Spaten« badim anodiog* 
. eurrers oKtgtav achieren. eracnUe* scranciae^ 

cdUx Scheich, cura Schur, cadere schiessen. 

claudere schUeaaeii. cautre scbeuen. xo^ Hure acortum. 

jc^^S Schrdäe, lalQtkv scheren. KoXafpos; schppüs, 

kalb Schälbe. Kahm Schimmel. Kotqfpoq scirpui. . 
dormire daQ'dttv sUrtere, dgalveiv sirenuus» dogv otv^. 

ÖQülAog Strom. Dieb stibizen. daxav stechen? 

dQv^ltM strupfen. Dreck stercus. 
fide9 a<pidri> fragor afpagayog, 
grumus yq&tfHV scrobs, gretsua Schritt« glutuM Schlund. 

y(fivoq Bcriniunu fQOiA^ug scrofa. yrngviov scroiufn? 

yogyoq Schurke, gleiten Schlitten. Gore Schor. 
?ia$ta Giaaxt^, t^ül/^U scbirmen« hetta ^odog Schiss. 

jiaXav c^Xi^n j^aXa^a gleasum Schlössen. 

^iXvg Schal thier« %vii^6g Schaum, bollen schalleo. 
latna Schlamm, limua schlimm. Umus Schleim. 

lanibo schlampen, luhricua schlUpferig. Ungo schlingen. 

lagere schlüclizen. /ac*«/«/ia Schieier, /oc^r/a Schleicber. 

ÜLium scblodern. Uoius Schlacht, legeu scfalichteiii 



Digitized b'y LjOOQ IC 



AphSrtii»; ^ {hrothet. ' tSS 

mactilars fuaxäa&tu aclimahlen, mamder§ wt HmuauM mi* 
jnerula S^hm^l^« mordere tchmprzen. ,fnarra SiHwurre. 

mittere tchmettenu ttff^igar^ tclufieidigeti. 

mediUUuB Terfcbmitst fiiXduv schmelsen. myrlus 

goth. sn^r^. , 

fivdSr . spbiniizeii, |ier^^mY. Hpbiiiorefu^ ,,^^.\>,> 

Tiar«« AibnörT. ro^xav scluiarcben, ^^iy ir/oi «ebiuttWV« 
plangaa eplangas GL Plac« petulans anaraläv. 
paslinum ana^fi» Pasines neben Spasines, 

porcus spurcus» peUt8'9pötiUm.'' panders spaniieii. 

ntQOVfi Sporn. noQöq Spur. Finke ajilyyos» Fels (TTiiJlag. 
rogus Schriigen» rupes icUröffl r/^«r^ scbreden/ 

rudus Schrot; Q€ax6g schriCg* 
tegoijxiyo»^ ioppernTwpqä^ torfidu9xiQam9tt^g'%\Mn. 

90f*ig HUimlwt» tQÜju strido/ii tiyj/i» axt^iw 4tagnam. 

/lOMfer^ Honoii« trwwus iSXxfobBätU /ojrx&irv «ttl^Ml«: 

To^/o^ ^tordbu :, %(i&yo^ Stirideu^ tiXoq Stahl. 

145. Nächst diesem s, d b. ex, wende icb den Grand- 
Mtz der Apharesis eines Vocals noch auf folgende Fri* 
Positionen an: bi statt ambi uficpt* 

bidens statt des synonymen ambidena bei Festos. . 
Tie statt orcif ov-. ' r, / 

nebulo avaffX^v. nefrundines i^aifqovtfiivi^^ ntpoB 

' *^ Die^ei ganze Verzektmiss \ti überhaupt dnrdi Jäiies' iii dtir 



Digitized by VjOOQIC 



I2i : Apklire^ 

xfAilag. ' ^ftiXa&pof\ ^tlö^ttia^ xatttOiiitA'.' yrviipag y/qpog. 

.II-»- ...r.N..^ . 'jfn;53di>''^1^0)^.-- -■■■ 

wozu durch CTtmoenäe üasmoenae^ xava^acg xaTaSa»^^ coZr 
hi^^ carpere m^&Xtinoi xatä- rdpere ü. t\ der Weg ge- 
babnft't^l^e. Eben^so id'iii Gluck ahd. Gelücke das 
G der St^^ertreter Von 'g e u ikaxa , denä gelingen iit 

d und / statt dux. 

. . jmum , deoKsw^ 
jurgium dkPQYl^oinmz t^i^^i^ , ^«ouaceir. tda^lxor fitUoxa Hes. 

Bf biedtct in diesen Abfcörzungc^n die htetliisob^ Sprache 
ibr^gMiAl^l« der Fräpetitio^ ihre Bmphasi^'Sa ndnuea nnd 
diei»:49m fi«lipttheil:4estW4Mtes concwm^l^nd »n mdi- 
ciren^ u^d es verhalt sieht idemnacli 9p{Uiufn ra expand$re 
unf ilmüche Weia<»^' niir nnroUkommeper» wie im deut- 
schen entschlafen :(n eiii schlafe ny b^^l^ge» zu 
•belegen, üingehn zo^umgehn. , ^ , . 

146« Die Lateiner besitzen so gut wie. di^ Griecj^eo 
eine dem sogenannten a eüphonico der Griechen entspre- 
chende Prothese, nnd, wie die Griechen, nicht blos in der 
Form Yon a» sondern durch die ganze Vocalreihe biü- 
dntch. ThLis es wirklich euphonisch sei, wie sein Name 
aussagt, oder auch' nur p'honetiscB, ist eine Amknoit; 
3«r^lcbe .die heutige Sprachforschang mcht mehr gdten 
lässt Aber über Genesia und Bedeutung dieser Protbes« 



Digitized by VjOOQIC 



schviraiike icJb 2wi8cheii zwei y^im^i.tbiu^gen, jUld ^fobe 
am Ende, das^^beide gleichv,riQ}itit^ d^t» M^thm. di(R voca* 
lischen BrotJ^ftent wie Houtpnjnna^ , in y erfcUc4eiien Wör- 
tern auf verschiedene Weise ent^Ui^aäm imä, fi^Vp}» bald 

1) doirch . Abkörzmig 4^it Jäe«tnpliMtioiit , wid 
Ab wurf ihres Anliairt», »bald i* 

2f drasch AfKfirifttögeittteif'Pr$pt)iitit^Ä tMd Ab- 
wiNrf ihiH}«» Au,ftlaiitt. . - \ . 



147. ad 1. Für die l^htÜeliiiiig aip der Keduplica- 
tion würde vor allem die V'ergleichuQg' des griechisclten ' 
Augmentes als schlagende Analogie sprechen ;^ * wenfti' die 
Hypothese von Buttmann *) über die Genesis "des Augments, 
allgemeineren Eingang gefunden }^aiiie. Aber wie wenig- 
stens liXd&ov ixliXa^ov neben ehx&ov besteht, und um-', 
gekehrt ixrija'dtai' neben uexjija&Mf so findet sich auch in 
der Wortbildung bisweilen die vollständige Redupli^ 
cationsforiii neben jener l^rothese, in welcher ich eirie^ 
vorn abgeschliffene Reduplicaiiön zu sehn glaube, 
wie in imofliu von n ix ea&cu neben nlntuv von Jtiaefvy oder 
in ißi neben memet und sese, 

caquilus 61. neben aguilus von nalMvoc, 

• tu.. X.- ,.' .. ,' .* ^\ . .' r - . • 

eacum^n - acumen - cos. 

sesopia - esopia - supinus* 

tetricua .- • Ämrir * '^ - - -^ - trujtr 

jejunta - ^^wnirf^ Gl. - o|ön>VV' 

: ^ad«| vf - t«}*6 ,; - Uli^ymif . , • 

so wie auch äinf^iehrt bi^i einer 'Voealisch ankut^nden Re-^ 
dnpiicalion ier Vocalische 'A^lkdt*alriSllt r ' ' ^ ■ ' 



;^ ^uftmi» 1; äp^^ Tte Ic 9- at£l *^ib. 






Digitized by CjOOQ iC 



128 AphSreiiti^a etc. iDtipftoi^* 

taiä. Vow IViy^ BUtt ät^a. • * * . ; » - . 
närinüif -^^ ■ äfUnua f wfc tiH^nda von «I^o^ k ' - - 
nariihfan Ooth. iiAöreiii cty^Tsev Toa en^en« 

vi/Tt;^««g .neben lirijtti^i^ T«m IVi^fiQ^, Ivfocii > 

Selbst psychologisch läBst sich jene Abkfi^^tHig^ der Ile4«h 
pliöa^ibn motiyiro}« .Wie ^mlich die ursprünglich^ volle 
Form caquilus dem 8ipn}ich.en Ohre und dem musica- 
lischen Sinn durdh ihren Gleic^hklang mit deijnselben Reiz 
wie die AySsonanzen^ Alliterationen und Iterationen schmei- 
chelt >^ und eben durch di® i^.^^^i'j[^olung , des gleichen 
Lautes für den poetischen Sinn etwas bedeutungsvolles 
gewiifint: so hat dagegen für^das geistige Qhr,und,fur 
dei^ nüp^ternen und , prosaischen Verstand . eben j^ner 
GleichUang etwas Anstössigps ^yie ein Maogel an Varia« 
tion. welchem durch Abwedung dea ersten der zwei 
gleichen. Laute abgeholfen wird ^ daher acjuUus. 

148. fld 2* Für die Entstehung aus der Präposition 
und die VTaiirscheinlichkeiti dasa ein bioser kurzer Vocal 
eine ganze Prlfposüjon repräsentiren könne ^ führe ich an: 

onuUerß statt obmUUre. 

i'fohctg neben ^TÜcpoXxtg von qtilHtip 

Daaa das gnechische a privativnm eben ao entstanden^ 
mt^fi9a,i,b. zurück |j^)iijlje ichißir ew^^ ^ufg,emachte 
Sache. Bemerkenswerth iat die Consequen^ , mit welcher 
daa Latein bei seiner aonstigen Abhängigkeit voii dem 
grieeUtcheD Idiom die Ahkänumg tcBp. Ahatnmpfimg^ di«* 



Digitized by CjOOQIC 



Apiläreits: in privat. 129 

ser pii?fttiiTeii Partikel in aeinea Compoiilia, vecatirkt lHU^ 
immer in^ wie av-, aber niemala i- (noch weniger a-^) 
wie a-, auch wo sich die ganzen Wörter im übrigen 
entspi'echen : 

immanis o^ijji^aro^. incet^lus axQitogi» infitiae a<paaiai» 
ingens ayovog. in/runitus aqtgovtiiog. illotua aXovzoq* 
imquu9 uHX^g» 

I7or Tor ^ bewegt oder swingt theils die Harte einea 
dreifachen Consooanten^ tbeila der Uebellant dea iwej- 
lachen n zum Abwarf dea ersten n ^ in 

ig'notus ayv(oiog> ignavu$. ignarw. 

149. Daa weitere GeschSft^ die sSmmtlichen yooa* 
liaehen Prothesen nach diei en swei Arten ihrer Genoaia 
in hinten abgekärste Präpositionen und in yom ab- 
gekürzte Reduplicationen so« sondern, musa. ich 
andern überlassen. Ich finde nicht genug Momente pro 
und contra^ weil einerseits die Rednplicationasilbe der 
▼erachiedensten Yocalisation fthig ist, mithin durch die 
verschiedensten Vocale vertreten werden kann^ und ande- 
rerseits die Präpositionen aahlreich geigig und in ihrer 
Bedeutung vielseitig genug sind, um die verschiedensten 
Vocale (etwa daa i ausgenommen) 4a stellvertretende 
neate zurncklaasen zu können; denn es lässtsich als Rest 
betrachten 

a von ad, z. B. acerpus nggeren. 

epigrU9 l7f»7f^(cM. 

Inachu8 «ItfMyftty? 
ocr€a ob^ crura^ 

I 



e 


Ini 


i -^ 


tU 


Q - 


ob 


UfV. * 


ini 



Digitized by 



Google 



iM Apb^iiteffii: a protbet. . % 

lA icbwinke dciNludby ob rdi 

aperire von n^na^fr^ oder von apparere 

durch Afokiirzung ableiten soll. Doch bin ich geneigt bei 
weitem die Mehrzahl y beiondert die Nomina und die 
kürzeren Wörter, der Klasse der Reduplication zuzuweisen. 

150. Unter den Beispielen mit dem lat. a prothe- 
tico, bei weitem die zahlreichsten, wie auch im griechi- 
schen^ stelle ich folgende zu ihrer wechselseitigen Erläu- 
terung zusammen: • 

acUusis neben caiasgis. aboUa bulga. atrox irux. 
ap§r porcus. armua ramus. ast sei. ascia secare» 
amellus piiXiaaa* anas viJTta* apis nitoiAm. 
ap€si nayoQ' apisci potiru acerbuar xagquo* aclia xtjXov» 
arbutus rubut* arbor Qm^f/, arna q^v. agnua yovos* 
arcu9 regere? arundo ^ooavog. ardeUo QaoaUg. 
asper anagaoOco. apexabo naxvg, apluatre nXiavQOv. 
asiur sturnua. apor nttQU» aput noxl. amnie manare. 
jitbuna labL Jnio vr^x^f^v. adisker d-oXig. adulari üoikog. 
adagium &i^yeiv. aUercum laeer. alce Xvaog, 
acredida Orilbi^ atapa goth. lofa. Arabo Raab. 

Noch mehr eben mo gebildete Wörter scheint das alte 
Latein und die lingua ruetica enthalten zu haben, tn 
Osanns Spec». Gloss. Lat. finde ich 

acacium wcav&a d. u cactus. 
apira itpjniXoqivXXa d. i. n%tQu* 

Ungleieh häufiger jedoch erscheint diesa a in gribchiadien 
Wörtern, während die entsprechenden lateinischen Wörter 
dasselhf entbehren: 



Digitized by 



Googk 



ißflQtXy baritus. o|a2JU( gaMa. JWivo^ €Umm? 
anfifj cumulus. axo^oi' carex, äXv'K%6g luotus. 
ä^ißag Libitina. «AexTifp Uctor. ofiay mtUre. 
S^aX)^ manu$n ufiavtivog manes. apivi^ mina ovis, 
oftuiUg m<da. i^iuii^riq morstum. ivayxij^ nehmte, 
&V7JQ nero. ägxtos rugire. Sqicj rego. afX^ nexo. 
aQOxog ru8. vttilX^v ntüiaq ioUfire pueroM^ 
atoQtfiQog tasten axvi^tv tusiire* impaviuf fap$r€* 
aip^og (pvQ(a foria. atp^og onigog fiirio, ^Aqtfodhff Fruti$» 

151« Ein proibeticum glaube ach in folgenden 
Wortern mit Sicherbeil zu erkennen: 

ßbur bcamu. JEtruaci TuacL enim nam* enos no§, 
equidernquidem» Egnatki$ Ip^tpug fvrjmog» ^xtrugoruclari. 

Vielleicht ttebn auch folgende in Verbindung 

epuUu pulmenta? erga regio^ egula gUput. 
ertsca rauca» errare irren reisen» 

Dagegen in emm neben eum und in ebria neben brm und 
Aebria ist da» s wurzelhaft,^ in ecastor^ ejuno iat ^oa di« 
Interjection ^. Oft ist es im griechischen^ m^i /dUl im 
lateinischen * 

tXmfj lentücus. thcHV lacers, iXaüg latus? 
Ü^il^^io S" ludere, ifttfiog remus. iQevy^v rugir'e* 
ifi&n rutilm. iffiiw» rste. IfiwiSv. rahen» 

152. Ein i prodieticmtt -ist imdi im "^hitdlfychen 
eine Seltenheit, doch unverkennbar in 

Ißvxt^Q ßvMVfi. lyvti%ig p^i^» IffA» jorv. « 

aagen* Uui4» («oln^ ixmla] Hos^ ^cmefo. 

12 



' Digitized by VjOOQIC 



13t Apbirettt: o, 11 protiiet. 

Im Latoin bring« ieh in- Verbindimg-. 

ignis einis. * imber mare. 
imago fir^iayr^* irpex r apere? 

153« Dum o protheticnm itt hänfiger; am deutlich, 
flten in / 

optare nod'itv. opimu» mficl^^* . ohha bibere. 
obrussa ßgi^M. operari nigSv»' orbin oQoßo^ Qaißog. 

ancb wahrscheinlich in 

opulent 'Spiere, ortfiri rädix. orcus qaioq* 

ocrea crua. optimu3 potens. otbare QoqaZv» orJo ^v9-fi6g^ 

Tielleicht auch in 

olar XoQOg? omaman fiotGta»? cbHia ßa&vg. 
omnU nag. jonua toaog? 

Umgekehrt im Griechischen und fehlend im Latein : 
odovg dena. h&ivvi tunica. o&hfi tensa» 
oXaiiqQ latro? oytiZog nidor» o^^^rai' rogare. 
dg^xtfig rixa OQyri* oQOog rudia Röhr. 6g&6g rudU. 

* opv^ r<^^* ' oj^^og rufuB. oqx^^^9 regulus, 

* ütoßog iuba. itpQvg Braue. 

154. Das u protheticnm entspricht meistens einem 
griechischen a odero: 

ulcu$ alo^ laoera^ umbra dfißVfog fiavgog^ 
ungulua pn/S Nagel. umbiUcua oii(puXog Nabel. 
uragUM o(^og Qiyfig. uraua Sqvq rudere? 
urbum ^ßov» Ulübrae luljricuB» 

Vielleicht gehört hiersu auch 
unda TfUei »ass ahd. nam. ungere v^jinr. uriiea Raute. 



Digitized by 



Googk 



Aghärefiia. l^S 

Ich bif^ weit eutStmp zu. ^uban, 4liss nur Za&U and 
Vrillküfar die Art des prothetup^on Ypcals bestiiiimeiii 
aber ein darchgreifendt9.i| Getetas habe ich noch nicht mub 
den Erscheinungen zu «bstrahiren yern^ocht. Viel^ wirkt 
allerdings der Yocal, welcher durch die meist folgende 
Syncepe verlören geht, aber sich noch in dem d^r Pro- 
these abspiegeln und in ihr fortleben will, wie: 

Difaer aueh S^/?(fO$>'Von fivgmj wogi^en'in imbet imbrU 
üie Attractionskraft d^s Si^ffixea über dkn Einfiuss >des 
syncopirljei^ v den Sieg davon trägt^ wie in i//!»^ neben 
oliui. J^het andere Beispiele stehen mit niphten. H^^er 
die^em^ Gesetz^,, , 

155. Nach dieser Darstellung sind natürlich die mit 
der Protheae versehenen Formen, insofern sie Composita 
aiad^ jünger; als die .entsprechende ohnei Prothese, vl^hv 
jSnife^ als Yeg$re. »Uiri man aheeanachEmen, dasa die 
Lateiner die prothetische Form bisweilen wieder abgekürzt 
haben, in der Art,, dasa sie die Frothesis iu die Mitte 
der Stammsilbe vejTfetsten , so erklärt sich die Länge des 
Voeals in einer r ganzen Reihe von Wörtern 

ganea ayavog, regen ägx<^ HSgere akvKioq^ manea 

libum uk^pi, licium eXi^, liius iXatog. 
repere e^nnv, reguluß iQpXoqm rijga 0(^vX'i' 
rufus oififo^. notnen ovo^a ? 

^156* Bisw€(ilen hat es den Schein, als wenn das a 
protheticum e|n,e^ blose Verweichung des s protheticum 
Wäre, w^nn man, .vergleicht 



Digitized by VjOOQIC 



Id4 Aphäresis: digmunirte Protb. 

äir(^ inft ofpftjjvj Hei. iteottg Von t^ox^c /ri*^;' 

Mifrhus - tf;^^((KpOg' von seii^ipai. --:. 

üpsicdho -, spicttti - ncq(i5^. ' / ^ "^ ' 

ätrsdulä - ÄChi-eien - 'j^f/fw. ^ ' * 

aiMtf - ÄÄtiattern - y^roi *' i 

Allein es findet hier eine blo»e Synonymie Statt ohne 
etymologisclr^ Vbrwthdt^cbäft der 2Ki^ci Mcr ^tehbeden- 
iMiden Laufe. Da^ werd^ ^ide PKoibeitii imbodMÜP^ 
Jidk iB Ein#aft Worte. varanfgH ^ u:.^ 

' iiiÄilijfTtwJ^ (rx(JÄafy)e$ coluher. aHruni St«rü ir^iptt^.^ 
' ä(h:ai|^/^ Hth^tq* tamfniä, nsper * eitcf^<nnö ^ itt^fta. '^ 
aspilaies pilaies, vaipmgeg (Jijtffaf, xl^irtoi* iftJi«öi'€(r B**») 

oa;(M/l2£iy cr;ifoltj Aalare, 






157. Wirf nun^ mw hüttfig geschieht, imtfc jwi^ 
ltecb»A0]«mtdü^tiiiaii0ti.«oent8tehtkFoniieii neben ^inan« 
dor^ wie folgende: . . i >- - 

i/opiscus vpHer, Aft*r^ pöü^ <' ' 

iftrtgre^ werden Jfpe€o reiaen, rs*«.- 

Coro. 

rabiäa, 

fiepiere. 

vixrii nex» 

Xa9i. 

sleriUs. 

septH6, pikäti. 



v#r» 


-6>t« 


Wfc^ra 


oaxa^ 


$f«rbum 


agaßog 


ttincire 


ayX^iw 


vlnc€re 


ikvayxf^ 


uulgUM 


iXaxvg 


*^$Ureturf\ 


awQT^q 


%>fspa 


üüiti^ 


vespith 


üöndlal^ 


Veata 


Ist/« 



Digitized by 



Googk 



Sjja««i{>«, 



«as 



f^Uim4a i^qfQig 


9ri^U«. 


i^irga , «HySy 


(^. 


i^itulus anaXoi; 


^c^/^rtf. 


vulpes, WolC aia>7Ti2§ 


lupus. 


Wur^^el ^ orfl^*/-* - 


Qi^a. 


Werfen ^QtinHv 


^iyHX^. 


Wegerich axo^ov 


carex. 


Wott iQiZv 


pijTor. 


and ohne das Mittelglied 




Werfte ripa,, ifeHigiwn of£//ai» 


winken nicken. 



n c 



■■tv 



j p e, 

^ 138. Häufiger As die Aphär^sit ist die Sjncope, 
eio^ A^nderuügy welcl^e fast öfter als die übrigen dip 
nriprÜD gliche Form des Wortes für das Ohr unkenntlich 
u^tcbt^ besonders wenn sie dei^ mittleren Vocal trifft^ 
Steht dieser 4pch in einer tonlosen Silbe , so, bleibt doch 
die Wirkung der Syncope nnr selten so einfach wie bei 
palde, palma oder mit modificirter Bedeutung calces ¥* 
caücM. dlfßruUas difficililaB^ oder auch noch in 
txpergerß peregere. trochlea. tQOxU^ia* 
tidpa xoXafpog. falco oneXiuat. slirp^ arigifpog. 

Osge^ejp^ bsben folgende Syncopen das Wes^i def Wort^ 

m^ o^^r weniger verdunkelt: 
am^Tie^, Jif40ifti, Jmk€r ^vqw. membrum f4,€i^og* .^ ^ 
immo itvfiwg» firmus q>agvßog. arma i^fM%a, '« 

0$ci ^'Onixi^. VoUfi ^EUov^ou fulcire ^xXiuiak. 
salpuga öXof V^f<f9« ^incifui semicapuf* iermes leg^ßtv&og. 



Digitized by VjOOQI^ 



149 Syneope. 

persona noQUti^a. *xta tptata* M^nsim avifUfiO^T" 
probrum exprohrare nQoq>i(fHV improptrare. 

Aber da unbedenklich die Zusammentiehung auch dann 
Statt findet, wenn die mittlere Silbe durch ihren Vocal 
oder durch Position lang ift, so ändert sie begreiflich 
den ganzen Eindruck, den das volle Wort macht: 

cunctua ivvtxios. Turnu$ tigavvog. ptrss^ ^QPffßpo* 
consolida K0NTZAAI2. cerritm xogvtfitoc. 
arder$ igev^uv. calUa xiX^v&og* pulpe9 aXiinfi^m 
ardea iQtadkog» cornix xogdvti» optio intfilfav* 
orcU9 uragu9. hernum harena» ornm Igiviq. 
caprem xoßeiqoq. urcere iQvxHv. nmbra itfiavQOg* 

159« In der Regel fällt der durch die Syncope yer* 
drängte Vocal ohne Ersatz aus; oft aber iibt auch hrer 
die Sprache lieber Billigkeit als Ce Walt und giel^t ihm 
nur eine andere Stelle ^ indem sie ihn nach Analogie Von 
§• 156 mit dem Vocal der vorhergehenden oder nicnCol- 
genden Silb^ vermählt. Daher der lange Vocal in 
extremua , potlremus für €Xterinms ,' potierimus» 
9uffrägari vnoa(paQay^v. - placare fiaXoK^eir. prmia 

clad^H aolaoui. ftumen ntXonkvoq^ 

IdXi^Q^ivri jilcumena '^ixaijviy. 
Oft tHtt auch der Fall ein^ dass d6r ausgefiUbiie Vocal 
durch eine Aspiration ersetzt wird , was für die Latdnct 
nur mittelst des / geschehn kann. Hieraus erklüre ich 
das so seltene inlautende f ia ' 

Bufflamen irtipXfi^a^ •uffrago vnoß^x^^^* 



Digitized by 



Googk 



Syncöpe. 137 

unA dft jlie ITeA« coitiposita mit sub', c>fr-*-ete; 'eben so 
als Bfneofitte Formen aUgeselm werden nriuseti, wie 
jene Fräpontioiien, nSmUcli ala.apocDpirte m^.vjtfi, inl, 
«ach in ' . ^' - ^ ^ . 

infit hinu. cihiflo xix^vvonoXoc* flanwn wnlifUVQg. 
ganz nach Analogie des griechischen 

iiftfa netto. nXi%\k^g nÜmx^^qm -n^hiy^ foimi < 
ix^^ jcor^ar.' Ij^ig niitog? SAffimig cAäniSm 

160. Dieia sind lanter Beifpiele einer offenbaren 
Syncope. In vielen andern Fällen läfit sich ^- wenn 
man liberhapt geneigt ist ^ Doppelconsonanten aU einenr- 
•prungliche Spracherscheinung gelten an lassen — allen- 
£illa streiten, ob in der längeren Form der Vocal dorch 
l|iM|thesis entstan^n oder in. det kurzem durch Syncope 
verschwanden aeis 

crüta sco'^Wti]. crinU na^tivov. claruB ' yaXvi^og. 
ctuden xoXoldiov, clurinw mXovqlg^ xXlßavog diitina? 
falUca q!kaittv. gloa '^iXcog.^ ^lU yaX^. gracüUM ki^. 
gnauu» ytwaXog. gratua la^rixog. proh ptr vk.- 
plausii*um noXiVü). plagmia niXayog. ipiXog puBiUu^, 
9cribo oxdgiqtog, otiXX<a saielles, atVQoi^ 8aiut0/ai ' ' 

Sicherer gehört zur iSyncope 
druppua dridonir^cov, irucido taurum caedo. 
iripudiare terraat ntid&v, 

161. Eine besondere Art der Syncope nud durch 
Syncope herbeigeführten Coutraction glaube ich bei redn- 
plicirteu Formen za bemerken; NiUnlich der zum lolzut 



Digitized by VjOOQIC 



199 £cpfai9Q9«^. 

yac#>'d f^^itt oie* /^<f^ t^^«5 roÄwv ^ow*^ cili^rv^ 
pangers pepigi pegi. lOQt^vmi KAXAP02 carus, €haru$* 
%iiofm MtKoSäin ced^fe.. jfoiig KAXA^iXS <?ö^* 
f€l BIPELlb bilis. OTjpi^ TiHpijS picu^,, ' 

Odtr «vie wäre e« «otüt sa «^Uaren/ 4tf« «nJliiitaiiUei x 
durch c ti»d «itditcbircb 4 mkg^dräol;! )yir4? Die I>e- 
fremdlk^ iflftduplioitiMitt von /k/ 49rfi|l dj« Mffdjiii ^ Jti't 
ein Analogoa ia bu/o von q>vaa» 



I UI" H 'I' M > IM 



E c p h ö n e s e ri; 

162» Sine ttat&riiofae Folge der ^tito^fm^ i«t 
das« swei Con«onanten in unmittelbare Bcw^bfiiiPi' ptt 
einander lionunen^ iirelcbe sieb eqt weder iiach allgemeinen 
hßvS^fo^Uen oder nach ^en apjciellcn ei^ier bestimmten 
ßfWikß gar Hiebt oder nur ungern neben einander ver- 
tragen*, ßobald also der Friedens Vermittler^ der Vocal 
xjriipben ihnea» dureb die Syncepe entfernt ist^ so muss 
ein freun^liobea Yerhältwiss unleir jbpenjmf aii^^ere Wei- 
se hergestellt werden, dadurch, dass eineF der beideft 
Laute ganz weicht oder dass' er sich dem andern' so asai- 
müirt *) f dass sie zusammen eine Ecphonsse oder 
übliche ILautverbindung bilden. - « ' 



*} Ifih gebranche Assimilation iul weiteru Sinn , in wislcbeiu 
es als Gattangsbegriff die €ethinatioti als AtthegtiS in siek be- 
gr^ft; 4effinaob ist itt 9ygHui ninp9ß «MM hlo^m^f^M^h^tlon^ 



Digitized"by VdOOQlC 



4M 

Joda Sprael» und jtdn Oiikctilifr'MiilaiifbM^deni 
OeschtiiAdk In d«r ZttkMUkff ' odiP Vtr^^fimg.' jolcksr 
Eephoneiaiy iittjl üt die gria Jiuii W^flpnid» hndcUHoli 
dei AnftlAate0 li^eler ali dai^ Latein^ inflomcie nnv 
auf y, p und g coDsonaDti«che Auslaute Ittast'^ 'io (Tikifde 
das Latein dei^ .eigenfioii^gfr n^ 4^ Inlaute und 
Anlaute/ indem et eine Menge Ecpbonesen yerschmähte, 
welche die Griechen sulasaen oder lieben ^ z« B« die An- 
laute 

ßd. fTF* xr. fif. tX^ '8fi: üvi ' ofi. T/4. 
nnd die lÄIaÜte • '' ^' ' ■' " ''''' ''- -' ''*"■ -'* - 

iry» yo. tA. tv. 

• ♦ • * 

ond geaen andwe An- und Inlaute dieser Art in der Zeit 
der urbanUas intolerant wurde, gegen 

«dautendes gn. * 

inlautendes sm. 

163. Ich lasse nun hier ein Verzeichniss solcher 
CoasonantTerbindu9ge9 folgQi^ 9 welel^e das lateinische Ohr 
yerträglxcb oder wenigstens hart findet > und desshalb 
entweder imn^er oder oft vermeidet Diess geschieht je*, 
doch auf fünffache Weise , indem man 

a) auf die Verkürsung durch Syncope, welche sich 
<lie Griechen in demselben Wort erlauben, verzichtet und 
im Vocal beibehält, welcher nun dem Griechisciien ge- 
genüber . qen Schein einer Epenthesis annimmt und es 
vielleicht oft aucli ist, Wenn das VVort sichtbar 'ers^ aus 
I Griechenland entlehnt ist: caiulas xtlXog. 

dtgegen in porro noQQio eine Assimilation und zwar in form ^ 



Digitized by VjOOQIC 



J 



t4a BatJb^fhywJ 

qaem^ wie : ▼«ir ^gMcMwitee. Qyncope durch 4m Vocali 
über »dJQnEliift xwuchea-dcai unvextriSglicbeu Qgusonv^t 

" '^' iliriÄra S^v^^. Wn^rtr» mA»{i>^i 

c) den ersten oder den sweiten der auvertraMUcnea 
Contonanten gaos «ntwirft: 

lilui ntcUo.^ pilu9 ntilog» 

d) der erste dem «weiten oder der «"B^^iti^ ^m er^e^ 
sich «ssimilirt; diese Assimiktion is^ entweder eine voll* 
honiniene^ wepn dei; necfagiebi^e Laut dem beharrlichem 

Nachbarlaut gleich wird und so ^inen aeininirten^Cbu- 

^ ...... ^.{^j, . , .,.3^. ,^., ^,..^^. .„ „., 

sonanten benrorbi^gt: 

törrer^ tersus* melfis iiAirog. , . 

oder eine unvollkommene, wenn er ihm nur adäquat 
wir'd:' '*"''*' ' ' '' ' . '-f- . .' . 

fa$ce9 anadixe^. ' culpa xUSupog".' ^ 

e^ .der erste Gonsouant sich vocalisirl und sich ddfc 
vorangehenden Vocal assimilirt oder anschliesst. * 

164. , Der bequemen Uebersicht wegen gebe ich die- 
ses. Verseichn^ss d^r ^richtigsten Ecphoncsen^ ohne die 
unmöglichen Lautverbindungen von den blos unbe* 
quemen^ und ohne die nothwendigen Lautverände- 
rangen, ».B* de in sc, von den blos beliebten, s. B« 
Ic in U zu scheiden. Billigerweise behandle iöh dabei / 
und 9, k und x ^ einerlei JLauti and.identificiiTe auob 



Digitized by VjOOQIC 



Bepboaewi. MY 

h, Cf d htid mkßf Mf 9f bald mll.f » {# 4^j. j^ptqiidem 

819 dem einen oder dem andern Last gej^iiberatehB. 

Bei d^n nothwendigeti VerSndemngen ist jedoch 
ein Unterschied zu macben« In der apätern Spracbepocbe 
iat manche Ecphoneae möglich nnd wird, wenn die Con- 
aonanten in Folge einer mechanischen Winrtcomposition 
zasammentreffeli^ geduldet, während sie in organisch ge- 
bildeten Wörtern unmöglich ist. 

Anch sind paldßj talduSf olfacere ^ FeMu» gewiss 
lehr junge Syncopeui denn in der Periode der organi» 
sehen Sprachbildung hätte, da weder U noch If ei^e 
übliche Ecphonese bilden, mit der Syncope augleich noch 
eine weitere Umgestaltung vor sich gehn müssen, Und^ 
proavua scheint eben so eine junge Composition, denn daa 
lateinische Ohr perhorrescirt oa* Mit der xnnehmenden 
Volkabildung durch Verkehr mit dem fernen Ausland 
und besonders durch Bekanntschaft mit fremden Sprächen 
Mrird das natürliche Nationalohr allmthlich toleranter und 
das Sprachorgan gelehriger, auch ungewohnte , antinatio- 
mle LautTerbindungen au prodnciren. 

Noch aufbdlettder ist die ErsiAeinung, dass bisweilen 
eine missfäUige Lautverbindung gegen eine andere einge- 
t('i^cht wird, die, wenn sie durch die Syncope nnmitteU 
bar entsteht, noth wendig einer Aenderung unterliegt; 
a. h.^puplicusy d, h« popuUcu» und anoXoitw wird su 
publicuB und abluere; dagegen TÜBLIÜS von tubulus 
anss sich zu tulliuB asaimiliren lassen; oder mxiwonoXän 
wird «u ciniflof aber UßänuB an ulanuM «- gerade ala eb 
sich hl und /*/- als Inlaute nur dann aussprechen Messen, 
Wenn es nicht buo /ur€ steht! 



Digitized by 



Google 



iit EcpliotiMiM<9 h^ p, f, r. 

MS. Libitlo Adhii: 0, p, f, », odbr /J^ iv, f, F. 
J9rf selten« äbdomen Stifiog ^? * 

kd!^/&i mbeh bJ^tÜMU ^oüäamtm vthtn tahdanum. 
bl als Inliitt selten: ahluo. pubticua. 

truUeum tgißUov. tuüiu$ totUno tübuius*' nauUum ne- 
ben nab/ium. 
bm unlateiniich : 

Umua Xeifiopifvog. squama scabere. 
bu nnlateinisoli: f 

Umnisom Xoßig* hcanvmm scabelium. 

cuUna Kklßayag?. 

br ils Anlaat oft tieriübdeat 

rapia ßQaxcü» raucus pQotvxavefAa$. rigare ß^ipiiu 
rugire ßgiiuv. roders ßißQiud^uv. ruhut ß^ßikog. 

Pc unlateinisch : 

Oscf ^ ^Oimtig* ^suacUare vnoxi^uv» 
idftscQfuier» a:aOKata^tX^(Us €ucced«rs. 

pd nnlateinisch: 

pfisz'jKp tiidateinischt 

officina opifax* aufero antapifjon. 
TdftUuruB neben abfiaurus. 



*) Sollte dietef ah" etwa mit der Präposition «&, a^ro idan- 
«tisch sein, so würde das ganzid iBeispiel iiiclit hieb^r gdidrett^ 
üean «is ^rwstaht sioh, «dass alle Vemadeniageat 4|p «nt desi 
Piapp. oft |, oft, nih Torgehn» ^rst bei l» Rücksiebt finden, da die 
lateinisobe Media nicbt organSsob ist, sondern erst Folg« der . 
Apocope. ^ ' ^ 



Digitized by VjOOQIC 



I 



ficphonesen: b^ p, f, r. 144 

pl seltener Inlaut : poplet pUca. dplu$ire. 

puhUcus pöputui» abluo anoXovoi. 

solari iubtePOri? soUicilarfi? soUemnU? 
pm nnlateiniicli : 

8ummu8 V710. limitiere* 
pn ttnliteaniseh : 

niger nvtyriQOg» numen nvevfta? 

somnus vnvog. damnunt danwfi. omnem anavta. 
ps^=:%p kein lateinischer Anlaut: 

balbue %p€iX&q. botieue %p4kXMV. beatus ^^$. 

palpare ^i^lätpdiv. parra %pa^iq. expüare %fn%Qta. 

appeUare compeüare i/zaUnr. 

piare '^itiv^ pieitore rftntaxog* pule/um iffSlX^ov» 

puUx xpv'yka. purua ipafog, 

prurire ^fmf^pf pereiUum i^lff^i* 

fnms %if€v9HV. frmtwn iifd&iav. 

fl-iare firieare tputv V^^^« frUiUue %ff^v^g. 

eaxum ^xa;. sabulum %pri(pbg* iäbura xfHuqHXQQg. 

ealiue ^jfoXXog H. eaiura xlmd-iiw? Muccm eugere ^vj^Hf* 

eumen ^iSj^jua» StMa %ifvXXa ? 

pieinnus ^i$dv6g. pueiUus %piXog? peeestae npiAii? 

epegma %p^yM» 
p\z=zn% alt Anlaut unlateiniscb>: 

tilia mtkitt. pema mifvfi ni(fPfi. pertica nti^og. 

pinsle nthüHV. pilm ntiXw* pituUa nviw* 

apirum 61. Osaiin. nt^gov. 
Fd=(p& tmlateinisch: 

Feronia t^Slü^iav. Jektmue tfd%pHik. fiiMernd (f^iiq. 

adfatiM l( i^ovov. infeniue ap&Wfiiog. finife ^&Ivhk 

tinea cp&ino. tinus q^&lvttm 



Digitized by 



Googk 



f44 Ecplioiieiw:.b» p« f, y* 

fl sisi 9I alt InUat nnlatoimach : 

$ilanu$ ufiluß. Cüo K&piktav. Nolaima o|c. Nuficmu: 

hitis BIFLIS fei? 
tiribligo otfO(paXiyi atgeßlog, atripUxum axqatpcl^^gl 

fm^=^ff\k nnlateinisch : 

iomentum oiVfAfAU atvq>£$v. Omentum vfc^y SqHWiTfm. 

fumua ^(ifiog %lfiq>og ? gluma ^^v^^iv. alumen aX8ig>mm 
fn = tpv unlAteiniscfc ! 

Samnium ScAini t^^^o;. 
fr = ifQ als Inlaut nur in nefrendes: 

reiurare f obiurare aivifeiv. durua ajvq>QOi? 

xgavQOg xagifm. i^elabrum 'aXeSq>aQ» labrum laipvaifaf» 

vibriaea ogi^i^g« probrum nQoqiOQOV. Pibrare fqpj^. 

ludibriu/n ludum q^igov. laurua 3iq)vil. 

F'sszv verträgt sich vor keinem Conson^nten; es ver- 
weicht sich in u, oder assimilirt sich dem Vbcal^ 
oder geht vor r in b, nnd Vjor s find i in p über. 

#^6« bobui -bubua boPes» 

PC. Jäcundus fupare. '• ^Dacus Dapua ? draucm dgav. 

pd. dido divido, prudena pröpidens. Gradipua grüpia deua ? 

pU cauld öapua» moliri mopere ? 

pm. nomen nopisae. aabtimia lepare. bruma brepia. 
fomea fümua fopere ? Jomentum üpor. 

pn.' ncnua iwpem. 

pp. nupew per-" nope. Jupiter aebeo Juppiier*) Jope ptu^r. 



*) Fr. A. Wolf im. Mos. der Alterthnmsw. Th» !• S. 583: 
,iDa schwerlioh aas Benkmälem und andern Quellen der Ortho- 
,,gra{ihie gültige Grande fax die Schreibart Jvjiüer aafznbringen 
yysind, warom hangen wir noch imtner aach gegep besseres Wis> 
„sen an der gemeinen Gewohnheit? Oder w'ir^ Juppifer nicht 



Digitized by LjOOQ16 



Ecphoneten; Tr — ga. t4S 

vr. plorOM ploP€rar€» 

deluhrum lauere, cribrum crePi»%e» übrarß üiutre. 

sobrinu» iFoQ. ebriui iiig tvoi? ftbrU fupere. 

lubria haurire» aUbria uktv%ov» ^oloßfog fuAovfig. 
PS. bo$ bqpü* auape» neben apupt. ifi$e aitig^ 
pU glutire inglupiea» motua moptre. potus popers* 

lautus lavere* cautuM capere. püa pipe^af 

meapie Ifi^ o«rf« Naptunw yintm viiSao^a$. 

166. Gfittorale Reihet g^ c, h, oder y, x, x. 
Gb = fß nnlateiniscb: 

flbtUa figert. 
gdzssfd onlateinisch: 

öctapuB oydoaXog* 
gl il« Inlant selten: siglum. 

mah mag€ poh. palut ntjfvvfu* 
im:s3fig mlg Inlaut oft vermieden. 

jununtum ^cS^fca. pumilua itvyfifi, 

ßamma oder flama fiemma ^iU/fioyif« 
gniscjv ala Ankut veraltet 

n^tua gnaius fevfitog. noitu gnotus pftoxog. 

napua gnopua favvtuog, norma po»^fi«}. 

narrara gnarua gnarigare. « 

nux yvi% knackcm .nataa fva&o%. nuba yvotpog. 

atannutn neben atagnunu jinnaeua neben jigna^ 
_ Jua? Intcr, 6mt. 

»von allen Seiten gegen Einwendungen gesichert ? ** Aller» 
^ii>g8 nit)ht Ton Seite der Etymologie und Lautlehre; denn 
«^Bppiffr wörde der einzige Fall sein, wo sich das e oonso- 
iiantisoh assimilirte* 

K 



Digitized by 



Googk 



146 EoplMnesen ; g« -ir- bj. 

g$ wird sc. 

iaxare tofig* pexarB i^€r€. lasare Ji^ur* 
gt zssyt unlateitiiscb! 

rectuM hgifOfiM» itctut, actus, luctus. fictus» 

maUta neben mactea fiif»Qog» salapitta acJiMiyxtfig. 

Uttua litüira legere? juxta juata /ugüm. 

CmsizKfi unbitemUcbt 

eegmentwn eecare. himen lux? ablegmina laeerart. 
en = XV nnlateinitch. Nor aqnua axaiva* 

gnophoeum icviqfctg. cinifee Kvtn^g. 

conitum xvtflTor. canicae ysvfpiog? 

dignua. dUri. eegnU i^xa« Signum insece. ignis cinis, 

pugnus nv;^vog. cygmus liitcvog. JProgne TIqokvhi. 

dagnades F* däxvw. cuUgna xvhxigl salignum salicet. 
CS oder « = S al« Anlaut nnlaCeiniach : 

cum ivv. castus Inftog? candidus ^aW^o^. 
ei = Kt alt Anlaut unlateiniscb; ala Inlaat selten aasimilirt. 

eaiulus xtljLOQ. caienaHrelg? 

quatere xid[keva$f xcataXlg. 

batuere baculus. redimitus amiciusm 

eotiana coetana. 'Atuxiq oxiij. 
^ = 2 verträgt sich mit keinem nachfolgenden Gonsonsiir 
ten, und auimilirt sich regehnüssig dem vorher- 
gehenden Vocal. 
Ac» iricae iraJiere x^^iw. 
hd. humus i&av. humilis ^d-ofia^og. 

heri Jiornus ^&ig ;(^sa*i^o^. 

hostis i^&og* rädere tgii^HV? 

hj. ojo %xkä* mlsfc ogMX^* Trojae ludus iQoxuig. 
veja oxsia. raja ^ii^? 



Digitized by VjOOQ IC 



Bcphoneaeo; hl — hv« 147 

hl. larübm X^^^Hfit^ Uvidu$ ^j^^» lamrum %kwßti. 

glomerum %lai$vg. gläius glUc^B %hiti* gh—um («iUi^. 

haluM X^H* hoUra iXotqof. Mpub {Auk^o^. h^Uuari ^Zi^if« 
wnala läiiaxcu malm ikoxXoQ. moliri iio^JUTn isla v^f}. 
t^ilii oiXogl mutU9 iti^Xog. doUum do^if* exiiU egere. 
4tla Mala. p§lami^h$r€. Valis Fahali$. coltu x9%Xog7 
hm. anmUum txp^* limare h/ffiär. 

ruaunUsm Qw^kog. •um^n ipifl^a* 

hamu9 oi^ilil runa QWfi'Cfi^'p'i ramu0 ^ajog. 
hri. honor yvoog. 

lana Jm^vti. aranea opo^^«} *)• immania Afir^iayog. 

^anus u}piv* ^^^ Xv^vt}* pena ojcSi^? 

r^ma ßQ&%ia* conari mcoharg. leno hivav* pronus nfofvv ? 
hr. gratut xc^gfitSg. grando j/^oido?. 

rsB xQiog? nu9 vn6xQ^(og? rima ^glttv? 

hirudo %Q(itwfm hartolus X9^^' virus Ix&Q? 

lira Xifg^og^ explorare nXojfkog nkhtm. ater§ iidg %ifaog. 
htm traxi tfi^m, pexi fjio. texere tiyv^i» 

axare aiiodau naxa, nassa vijj^Ofioi« 
Af. iractut» P€ctu9 ixjog, mactare fio^Ofioi* 

foretu$ anigxoßM* 

pai$8 '^X^^i^ perutum OQVXfi^ 2^vxtoV« r«<# qixH* 

bsta ßr^X'^oV" letum hjiXi9^» auior auetcr iv/j^iMm* 

spetiUs speciiUa naX^tig^ fruisium fruim^ium ßffvti f^^or. 

blacUrare ßXmuo&m» psterinu»^ p$etor. 
hp. rapii ßgaxm Qaxla* Kpii ilaxvg. brspü ßfaxig. 

Mapors [idxfiv opoiu« 



*) Der Cod« Vieniu des Plautiis Bchreibt aragnea^ wie euligna 
^Xl%ini. 

K 2 



Digitized by VjOOQIC 



149 Ecphoneseii ; de— <dr« 

167. Penlale Reibd:^ </, t oder dund 9f t. 
i>0 :^ Ak und j^x imUteiilifch: 
.^ sMca p$9ci tdßr€m cascus caducus? disco didiei^ 

fßßcia compBBcere nidfi^ fasces onadioeig. fuscus onod^xo^* 

fmoina fodic€tte. faUsca q>Xo^v. gUscere x^^H* 

f^cere axidtj» piacia nlial^» earpUculua crepida^ 

basoanda ßa&h xovÖv. coruscus xogv&tg* conUcant tcvt^^^v ? 

fiscu9 ntdixvfj» luacuM la&^y? poßcer$ ni&oq. . 

suBseers i&og* oleaoere ak^uv» . . 

ßgaaufi brasiioa fAaQot&ov» popiacus ojn&a* 

priaeua näfoid'i noQoSm Vgl* §• 104. 

acvedera {idcedere* iccirco idc^rco. 
dl=^ öl und &i nnitteiniacb: 

^Aaai dolore? 

grallaegradiru peUupium pedum lapaerwn. raUua ^adaXo^, 

aella und tnlla Sdog? haUua^ hallex ^handare x^^>^* 

Anders acala acandare. pala pakuri pandera? 

mcUar mandare. ßli^hi findera^ 
dm s=; i\k und «S'fi unlateinisch: 

domitua j^qTog» ^ 

aemidua ol^jua* omen alt otm^n i&fia^ musmo fLo^mv? 

dnssn'fy und &v unlateinisch« 

tmubrae dvotpegaL « 

piainnua ^ftaivog. i^innulua ißoofOQ? 
,< iihanum aä&wogm manrme iio&mv? ^ 

cErssJ^ und ^^ selten; druppuä. Drusua? drungua. draur 
cua» drenaare &Qi}voQ. 
triuFnphua d;QlafAßog. latro oU&Qog» daairare xoc&ctQoa. 
aiirua adögog* patro äpado* panairara pandere? 
clairum claihrum xioda^or* QviQog Qodov? 



Digitized by LjOOQIC 



Ecphonesen; da — tK 14^ 

ds =9ir und &a nnlateiiiif cfa : 

9eM8um sedere. cessare^ixad^v. lassus Xtfiitv» 
carissa cordaiuB. gressus gradior» groiaus XQadri* 
caaua cadera* divisua ditddera lÖiog. 
fosaa ßa&vg? caaaua KtM&agog? paaaer ana&Sr. 
paaaua na&iSv* ruaaua igvO-og. Talaaaio ttii&i»? 
praaai ngi^^an? miaaua f/^&mg. 

di = dv unläteiniscli : 

mattua madarah caiia cadiia» aggrattua gradior. 

hetta xixodcu glUtua x^'h* ^f^gi^^ iXjkSva aiCfy». 

dauatrum claudara. ß^ßgdd^aw. moßiurbo li^dea, aai adii. 
di =s ^t imlateiiiiscli: 

faaiidium ßa9i taadium. roatrum rödara* 

Tc = tu nnlatemxscli : 
riacua rata, immmculua motaciUa muaca Motte* 
mtuculua muttdua. -aaruacara ägoatav. 
apiaci potirL impaacere peiera. crescera xgivog, 
poaca noiMCif. paacua avizog? bruacwn ßqviiv. 
iaacua TETICWS tacara. praafiacina na^(^xwog. 
eapaacara Hanrav. Vgl« §• 104« BÖBcbe fruticaaA 
Hirtcfa xtqtnwig. Wansch ivt^xmig. Vgl. $• 50. 

/i/= f j nnkteinisch: 
iandim tote di} ? quahdo KOte diq* eondicara tcataSaZlicui 
credara xgatog dovvcM. 

tg =r ty nnlftteinisch : 
laacipua Xatay^v? 

</:= t1 milateinisch : ' 

IcUua tX'Titig. 
capiüua capuU 



Digitized by VjOOQ IC 



150 Ecpboiiescn ; Im — z. 

im r=3 T^ nnlAteiiiiich: 

TimoluB Timkoq. TomaruB TfiiQOg. 

magnunium t/ü^}^«. 

TBrnu» alt resmos iQn^og* eommitto alt cosmiito xoto- wniito. 

imo , immo Ivvfioi^ pomo§rium itoxl* 

in =:tv onlatriiiMob; 

€nnam F. etiamne. panma mt&vwfu. annu$ hvog tt9g. 

psnna pinna nit€a9ou>. conmt^ere xaiaftSam* benna 

ßatavri? 

donum Swwlvfi. coenum yoltog *)• coena xoltfi* pinu» 

nlivg» 
ip 3= Tfc unlateinicch : 

cu8pi$\oTta ana9rig? ru$pari? crispua? cUpflUn 

naxa- pelUre, 
|0 s=s ipa unlateinisch: 

a$8UB iifiog» craimt xgcnvg* crisiore xQOtdv. 

fuaaaare xoaoog quaUr$. casus cutis, kssus larvimoi. 

possum poi0. pissago nhvg. spissus spatium. 

passim mtaaiftog. possiders not$ - ßedere. 
Z-=zZ unlateinisch : 

sscula Sn/xXi]* sericus J^etga. audus fytqog? 

Janus Zot¥. Juno Zavm. jujvbat IßfyffWf. jus iv9oq. 



*) Veitteht doh, Termittelt dafdi aine Im griechisohen nioftt 
vorkommende AdjectiTfonii y^lt^vts. Dieie Bemerkang gilt für 
alle Fälle, wo ich dem Leser im Vertrauen auf seine Einsicht 
und Anfmerksamkeit die Mittelform za snppliren überlassen habe« 
Wer z. B. hier glauben wollte, dass ich soena und uotx^ für 
eben so TÖllig identisch halte, wie donum und Umtivti^ mit- 
hin einen Uebergang von t in » annehme, der würde nicht 
blos mir ein schreiendes unrecht thnn, sondern auch auf seine 
eigene Fassungskraft ein zweideutiges Licht werfen» *£W 9* «%>« 



Digitized by 



Googk 



Ecphoneson; Ic — b. l^t 

ßt^um Ijurfiv^ iug^ra itifßa. iugk inaiiv «jük 

auarB aC€%v» Vgl. $. 95. ^ 

168. Liquide Reüie: .^ m, 91, r^ «i oder ly fi» t^^ ^^ o« 

Lc ^=^Xn selten: mukare. Meist assimilirt: 

bellua ßXiS^. cMa kKo^. hiUa x^ht* moUU fAcAaxog. 
/büere o(piXXi$y ^^(Axog* maikus mcdaxar€. 
fellsB fdU GfxUo^. üUo ulcisci oXixa^., ifoUwn StXxf^. 
vaUis oAoS» jipoUa AptUo iLnoXSiws9uk. i^eÜerttkxuv. 
vßMpiUo ooifiUaS. V%lUjm *AXwXog. gefallen placere. 

ld= Xd nnd X& nnkteinisch. ealdus? 
caiUre xcludc^y. procMa HiXadoQ xfiXag. 
helluo X^*^« palla paluda. polUre noiXog nXadäv^ 
PoUux TIoXvMxi^g* 9olbf aoUdus. eaudtx xX&iog. 
callU xiXiiud'og. alUum aX&» &l9ata ? podere iX&üv? 

lf:=zXqi selten. Bulfur. ol/aeerg. Alfemu. 
salpuga h'koq>vx%lg. culpa xoXa^pog. pidpa niXKpog, 
palpare i/zf^XcKpov? calbei uiXvtpal? 

lh:= Xji unlateinisch : 
inilffU9iXa^vg* proTmdgare ßhfi']fia9ia' indulgere hi%X$i'i^g? 
calculus xiXxog? 

lg=^Xf selten: aigere hXytlv. 
aboUa bulga. laüare Xakaytlv, mamilla aiAiXyuv* 
peller» plaga. fei fellis (pXiyeiP. slilla otaXa|a«. 

/r r= X^ anlateinisch: 
i^lle FELERE iXav. 

/«oder U ==.Xo^ Xf ^assimilirt häufig den «weiten oder 
vocalisirt den ersten Lant. 



Digitized by 



Googk 



1S2 EcpItoneMDi la — - onr. 

eoUU 0d$u9. eoUum Halt» mdtiB am$Uu$ fiSUgog. 
Galli rolofai. ^Xhov bali0UB. %paXX69 Bolkss. 
vi» pelis» invitua velU? Mut ttX^iog* 

b nnlateinüch : 

iunpuUari &fa(pXitHf. 

JUfssi fi(p mlßUixdadki , «usier in namfurae? 

ambo &fikif(ö4 Mcrafa j^/ifoff. iumeo oxopLfpoQ? , imbe- 

ciÜua atptixiqi? 
ummo oiifoXog Cyr. ampuUari uvatpXi^uv. pampinua 

ni^tfiJi? amplu$ a(Aq>i? 

ml =s fAX unlateinisch : 

blanduB ykilSuv. bliUus fiiXattSfig. blendiua fiBXdy&i$(. 
' bUnnuB lUlaq* bkUia (aiXtoq* 
plumbum lAoXvßog* plecteremuhare? placidua lutlaxogf 
Umplum ttfLttv. ßünpludiäna semi^ludi» ampius ftdla? 

mn sds (Av all Anlaut unlateinisch ^ als Inlaut bisweilen nra« 
mina ^voL mindri (ivaad'm. ndniwn ^vlov* marma (Avoku 
aoUnnia. • Peranna Peremna. Nannetaa Namneiea^ 
ianna F. tamne* lanna lamina? antennae Avattwctiiiyak 
hümanua Kominaa. (imaium taminia? 

mr =s HQ nnlateiniscb : 

bruiua liavQforog^ iraaaica ßguaHij fiapo^ov. 

prandium merenda, pracium marcari. 

probua mürbe morbua? 

priuara afHiiqHV, prima ai/uxQv^ai,? procax fiotg^^og? 

prangen afAogayeZvm 
. ambrax afutgti. combratum xofAOQ^g^ Cimbri Kif$iAaQ&oi» 

imbar ^vQm. wnbra uiAcivQog* Armbrust Armrüstang. 



Digitized by VjOOQIC 



EcphoBMw; Bu«-rg. 155 

9n9 ß misssfuff ftT nnkteinucb. 

sansa samta. sir§mp9 agfiog? tan^üfas twimr^. ikmus 

&af4Jtg? 
PcniinuM neben Pomptinuif Pomeiinua. 
rederUruo - redemptruo^ ipäfM^og Sand« 

JVd = vd und vd' wird oft im. 

tennUur Unditur. dispenmia diapanditt. pannui pandtra. 
grunnira grundUre. bUnnua (Ulay&og» 

nl=s fX nnlateiniscli : 

nuülm>ia manum lapara. b$Uu$ b$n$? aaaUua aainm. 
ullua oVo^« opiÜo onhoQ. piUum pinum. 

nm = f^ nnlAteinisch : 

gemma fOvliAti. Mummius (idviiiog? 

imua in* abatemiua abatinere? Umo reipdfAivog. 
nr yss vQ nnlateiniicli: 

irritare uveQ€&l^$v, Uro taner? mintrire minurira. 

antrum aviQ9v tv€(fov. Fijlindrich Fähnericb. . 

Rd =r od und (f& bifweilen assimilirt in rr. 
marra mordex. parfa pardix. i^acarra axtQdog* 
horteum hordaum? currara xQodav? 

rf:=i^ unlateiniach: 
urba oQoyog^ earbo acarbua jcu^gpoiy« orbua ogtpayog. 
aorbara ^o^tXv. 

iorpira rgoyatv» corpua xagq^og* purpura noQq)VQa» 
intarpraa (pgci^Hv. Proaarpina UiQaaq^ovfi. airpa oaQiqfOv. 
atirpa avigitpog. acirpua f(fiqfog? forpax neben forfex» 

rg =: ^ büweilen mit afaimilu^tem g, 
farria fru^iam Jiirrago^ farrum ya^^ai? narrare gna^ 

rigare. 



Digitized by VjOOQ IC 



1S4 Sqpbonetfii; xh *-^ «f» 

r A = m nnhteiniich. 

OTMM •nX^C o«|Off* arw äfniaf 
Urgwn td&pil^f. 

rl = pl nnlateiniscli: 
«te//^ aarqp« canulba cam$ra. pslUx nuqakif€a&m. 

pidlm por. $vggiUarB $ugg€r$r9. ßtum tmifa? 

r9 =:s fo aelten : donwn dtgag. ^ersare. 

harr$re fifcos* iorrsre tiQO». turri$tvQO^ arrha a^&ogf 
porrum nuMor., cirru$ x^q« eomnla xi^Wf. 
$fiv€rra \q0au äarroeum öopooi. urruncüa oQOog. 
parra tlKMok* terra agig? terrere TQioaQ d. h^ jQ€o^Hg. 
parricida niqaau haeti haererem 

ri =s Qt bifweflen mit asiiinilirtQOi i. 
myrrhu9 lAVQVOg. cerrus fcoQXifog? 

rM=sR q( nnlateiiiiich : 

icurra xo(flifa9mt. earruca und eerritue xoQvCß, 
suiurrui ovqI^hv. cucurrire x^fdl^v» gurrir$ yQi\^v. 
barrire ßfa^uv» burrire ßfi^Hf. 

Sb = oß nnlateiiiisoh s 

ipadix bacUua. $pis8us bautu» spirillutn barba. 

sd=i 08 und a& nnlateiiiisck : 

etipe daTToyi}. eiertere 8aQ9avHv. sirenuua dQcUvuv^ 

iste 02 JE 08t. Uridsrs %qMh9? 

sudea vßdog? ridtrs xq^up. 
sf=iaq> $1§ Anlaut unlateiniscb : 

fallers atpOXav^ fide% oi^M\, fimda Q^ivhivti^ 

filU atpaiMSSßi, Hei. 

fuou9 ayijS* f$rir€ ßtfiQo. fincUre afi^v. 



Digitized by 



Google 



Ecphonete»; ig — ar. iSS 

factr€ sßcra 990^^? fax ütpim^Xo^? figH^ oftyymv. 
fisänu$0onf99iun0ipad€un6g? fragor rsfragariagxMfmy^v, 

«^ = 0)f onlateuuscli : " , 

9calp$re eculpere fXwpuv fXvq>uv, $cropha fQf^pt^pag. 
scrinium fQävog^ 9crula ffitfi* scroba ffiipm. 
9crauUum fwQvrog? 9ciUra guUumium? 
•citamentum fi^&fiiAO* scirpus Y^q)og» 
miscera lUayuv. Ugo Xlajog. 

#A = <FK nnkteimach: 

Aatia cr^oavif« hucerg axtJiuv, habmr9 9X^^* 
horia axidla? 

tf =s (tX nnlateinisch : 

stlaia laiu$ UnUtm $iUmbu9 labar§ Uhm. $iioour kn 

cus X6xog* 
quabiM qua$iUu8. velum pa%? cultss xvao^? 
eoralium cerasut. ßaHi^v Heu ßaaiXeog. 
a$fiUa of49. axiUa <ixi9* auxiüa ä^ox(g. 

tm = öfi veraltet: dusmosus. Caimenae. osnun. 

merula ofLUQlg* mordere afiigdaXiog» manu$ ofi^yoff ? 

nucar$ ofAi^x^^* 
eomis^ xoofiog. Hruma &qws(ii6g*^ aemuluM alatfiog? Aa- 

muM X^l^fi? 
sn=i ov Teraltet. 

luna totna? pennä peana. ponare iteß^v. bini bis, 

trini t(fig» 
^nniua Aaintua? bUnnua i^iXag? 
astemua ctetas? tabama trabas? 

ar = GQ nnlateinisch : 

luatrare l^iaanv. ianatrix tanaor, caatrum caaa. 



Digitized by CjOOQIC 



iS6 '> Ecphoneaeti; tv. 

oala$$i$ JCwKa^i^. «m« ESERE. venu Wesen, urere 

USRERE U8tu8? 
9P in madere etc. S. §• 175. reabius Ve$upiu8m 

169« Dagegen .bin ich gegen alle isolirte, nnr auf 
Einem Beispiel bemhende Assimilatianen misstraniacli, 
wenn sie nicht wenigstens die aUgeitieine Analogie in ho- 
hem Grade für sich b^ben. 
ha wird s« statt pB? nur in juamI ju8$um; daher ich 

lieber ein Intensivam /0TJ2, loTtfi annehme. 
ma wird aa statt mpa ofler na? hur in preaai preaaum; 

man sollte wenigstens prlSai erwarten: daher ich ng'q^ 

&HPf nii^e^v zu Grande lege. 
nm wird rm statt mm? nur in Carmen, angeblich statt 

canimen; daher ich lieber KAIPH Kfi^oi zu Grunde 

lege. 

ra wird aa statt rr? nur etwa in dem wahrscheinlich 
i^stiken doaaum Dosaenua doraum. Daher nehme icli. 
meine Erklärung Von peaaimus als Superlativ von per 
zurück; es ist vielmehr von jitC,o^; und tLUch pejor yeX" 
halt sich zu einem Comparativ ne^M ganz so wie major 
zu fidiiav. 

tr wird rr? nur in parriaida^ angeblich statt patricida. 
Da dieses Nomen jedoch in den XII Tabb. nicht den 
Vatermörder, sondern jeden argen Mörder über- 
haupt bedeutet^, so erkenne ich in der ersten Hälfte 
nicht itaxtiQ als Stamm | sondern n^^oiUy wie in mQoi" 
nvoXi^, und in dem ganzen eine durch Verbindung von 
Synonymis bewerkstelligte Reduplication des BegrifiTs; 

^ wie in Ilfgoi^ovri. 



Digitized by VjOOQIC 



Gemiaation. * 157 

Gemination. 

170.; Die Getnüiation der Consonanten ^ so häufig 
sie erscheint, ist doch wahrscheinlich in keinem Wort 
ursprÜQglich, und dient niemals, wie im neuhochdeutschen, 
blos als Zeichen zur Schärfung des Vocales. Sie ist 
a) entweder die Folge einer Sjncope, besonders wenn das 
Wort durch Reduplication entstanden ist, 

obba bibere. occa uHoint]. xixnog Cacus. tnnog EponOm 
vxxog oculua. atta Sirig. druppm dtjQomnogJ 
sappinus onog pinus, Mtippendium* canna concinnuB xavmv» 

oder b) die Folge einer Assimilation des ersten oder des 
zweiten Consonanten . ^ . 

8BÜa SEDVLji* gemma ySp^fiog, p$nna puna, fdnus 

fatJßon 
csUe eec(a* lippus XifjKpog. tennUe tendiU» iomo xifom* 
narrare gnarigare. molUs fmXaxog* muccus fi«$a« 

oder c) sie vertritt tine griech. Aspirata, und ist, wenn 
man 2. B* ;i^ in x + A auflöst , nichts als eine Assimila- 
tion des Hauchlautes, so dass sich der geminirte ktei« 
niseheuud der aspsrirte griechische Laut identifieiren: 

siruppus üTgoq>6g, siappa atvq)rj» tippida T^qpi]« 
scloppus xoXa(fog» topper otvq>Qog. cippua niq^Xiq, 
cruppeUarii XQvcpfoAog» aupparum vqti^, lappa a}u»T l^P^« 

cappa xacftifygv. 

i^acca iiiri. 9uccu6 V/v^^« lacca Xeviiqv. braccae ßgaxlny* 
cracca xf^X^i;* fl^^us ß'XfjXQ^* ' ^iocus layvig oax^og* 
.mo^cus oiog hiqfig aixxoQ* pecoare naxvg* x 



Digitized by 



Googk 



iS6 Vertmichiing und Ant&ll der Contonaiitc«. 
guilu» 9eSi&0Qm guHummm xv^qou gutta KTBH jpStfi* 

obUtt$rar€ Inikr^&tod'm* mattua fii&fi» 

oder d) M altemirt im Latem selbst oder dem Griecbi- 
ichen gegenüber mit einer Gemination des Vocalea : 

accipiter wxinjeQog» buccina ßwtav^ muccus mucus% 



Yertauschüng und Ausfall der Consonanten« 

171. Der Hanptgmndaatz der Etymologie , keine no- 
motivirte Vertaascbnng der Laute weder innerhalb einer 
nnd derselben Sprache noch in yerschiedenen Sprachen 
and Dialekten ansanehmen> findet hier seine besondere 
Anwendung. Jü strenger hier der Etymolog vertabrt, 
desto sicherer ist sein Gang, und wo er den Grand der 
Vertanschung nicht udiauweisen vermag i ist eine coi»- 
feMsio ignorantiae hinsichtlich des Iraglichen Wortes bes- 
ser als der Glaube an eine Ausnahme. 

Aber die Versuchung, solche zufitllige Vertaoschniigsn 
von mehr oder weniger yerwandten Lauten anaunehmep, 
ist gross und viel£sch« 

Ich sähle deren hauptsächlich vier auf, indem 
a) die Gleichheit der Bedeutungen ein Vorurtheil fiir die 

Gleichheit des Stammes veranlasst; 
h) ein ursprüngli^er Doppellaut bald die eine, bald die 

, andere Hälfte abwirft; 
c) Stämme, die ihrer Natur, ihren Elementen und üirem 



Digitized by VjOOQIC 



V«rt«iitcliiuig ttod Aa*iidl dar Cinm<M»itnn. tSd 

Begriff nach sm Terwa&dt «ind, mit ei&uider Ter- 
wechselt und für identiaeli gehalteii werden; 
d) v^^chiedene Dialecte snsamm^fliesaen. 

172. ad am Die grauüe Uebereinstimmung der Be- 
deatuogen von zwei ähnlich lautenden ^Wdrtei». Hier 
glaube ich schon $• 16 manche allgemein angenommene 
Ausnahme y zu deren Begründung man zum Theil eigene 
etymologische Regeln erfonden hat, durch Nach Weisung 
der einfachem richtigem lieseitigt zu haben ^ und fuge zu 
den dort gegebenen Beispielen ähnlicher Art noch einige 
aus der lateinischen Sprache hinzu: 

Carmen nicht verwandt mit canere. 
püricu» - - - pater. 

renidere - • - nitert, 

Bben so irrig ist es 

Ubra^ terebrum mit Xlxqa tignfov 
mittelst Uehergangs des Dentalen in den Labialen zu 
identificiren; es sind nur itaQiivviMf verwandte und ähn- 
liche Formationen 9 indem 

ty^ra^ terebrum aus IBpare^ tripisee und -ru«; dagegen 

zusammengesetzt ist. Oder: Mcv^c^istvon lösen Xvh9 
90 gebildet, wie axv&Qog, illuairie von exoTO^^ Xevaauv, 
dagegen äber^ loebesue XvoXog von XiuVy wie celeber von 
nXvHV, aber keineswegs ist iS* zu ft geworden. 

175. ad & IKe häufige Erscheinung, dasa bei einem 
conaonantisdien Doppellaut die eine Sprache den einen 
Laut| die «idere den andern abwirft. Indem nun die 



Digitized by VjOOQIC 



leo Votetttcbiuig imd AiUbll der GonsQtiaiiteti*^ 

▼olle 'Form gans verloren gebt, oeltaieQ' die swei yer- 
•ddedoBen Bestandtheüe d»velben in den TerschiedeBen 
Spracben die Gestalt an,, als trete der eine an die Stelle 
des andern; während doch vielmehr jeder emzelne seinen 
ursprünglichen Character behauptet^ zugleich aber als 
Nebenamt seinen abwissenden Gollegen mit m r^prlUen- 
tiren hat. So ist schon von Buttmann im LexiL II. S. 
26l erUiürt 

bis vak^\8t6 aas JDÜIS zwir. 

Wasen - Rasen * Wrasen. 

Dieselbe Beobachtung anwendend erklare ich mit mehr 

oder weniger Wahrscheinlichkeit 

papo tind mdg ans nataaak* 
lacrima • dacrima - &&Xaaa9f oro^oSai» 
- relupia - reduvia - red^luere* 
bonuB * dvvaiAQi$ • duonui. 

174. Ein ähnliches Verhältniss. findet ßtalt, wenn 
s nnd p zix alterniren und in einander überzagebn scheint^ 
wie in 

$alu$ pake. Bäepus ime* considerare Pidere» 

In allen diesen JPälltti ist sowohl das s als das ^ dsf 
Rest eines volleren Anlautes ip* Die verschiedenen Dia- 
lecte non behalten in. den verschiedenen Wörtern bald 
diesen vollen Anlaut ^ bald verkürzen sie ihn, auf man- 
cherlei Weise; entweder 1) durch Abwurf des «, oder 
2) durch Abwurf entweder des p oder des Wurzelvocali, 
oder 3} durch Abwurf des s nndf^, oder 4) durch « und 
des dem p folgenden Wurzelvocals, den ich auf dem 
Kopf der folgenden Tabelle kurz durch a bezeichne; 



Digitized by 



Googk 



Amülh dei Coiitan«Btoil& •¥., 



Mn 



detm e$ ist der Mäbe wertli, diese yon dem Sanikrit 
timg&T ^prachforsdler uuBgAenfy Bemeiknog dnrcb eine 
tabellurfacbe Uebersicht dieser fänf&cheii Form für das 
f /at ein besonders fracbtbar und aascbaulich su macben. 



g 


4 


9 . 


n 


•» 


1 


;» 


.0, *» 


« » 


1? 


schwach 


%dx. SM»- 


sachl«^ SS 


- ^x«, im^ 


— 




CUU9^? 


€^§p00ffni0 




simäer^t 





■ — 


iiidüM? 


$«a^ 


tpbwäzen 






««a«<w 


8ua€ii^* 


— 


BUBB 


^Wc 


-r^, • 


nuavim 


pividu9 ? 


•apium 


fvV 


«^ 


tuam 


— . 


sam ¥• 




— 


iua0 ose. 


wo 


n 


«Z 


•.i«. 


Schwager 


■^■, ' 


sooar. 


hi^ 


— *. ^ 


Schwalbe 


poluex^ 


. — 


ellvm 


«p^ 


Scbwwa 


f ^ 


— - 


anaa? 


^M* 


sdiwanen 


wabiMA 


8eniÜ!€^ 


(ivag? 


■*«*• 


schwanken 


vagajfi 


senken? 


— 


«H^'tf. 




paruM^ 


•aifü-ßf 


aigoff '^qIov 




Scftwark 


vtrgiUa» 


— 


agyalieg 


— . 


odvanviii 


fmrmm 


avijim 


^QlAog 


..*^ 


•uanamihd* 


vmuki 


9WM»€' 


— 


iWH. 


BckwMM, 


piridi^? 


Burdm 


5|As 


— T- * 


9uaam 




i 






schweben 


pibrare 


nparium 


■^ 


4,^ 


O-l ^«L - 

oeMraoe 


pappe 


Sehabe 


1^ 




mäf^ Skt. 




Sonate 




^mt^ 



Digitized by 



Google 



J 



162 



Aniffdl der €<mtdiicnfeii ; ' nr 



Volle Form. 


«0 






iuap Skr« 


— 


sopcTf aöpio 


~ 


awQog, 


pora? i>dl' 


surus 


— • 


Schwir 


Im 


1 , 




suetus, sue^ 


gcwob- 


Sitte 90^ 


i»o^^ £. 


eco 


nett ^) 


dalii 


OM^V 


Schwefel 


papor 


9finmw0por 


~ 


Schweif 


viptra 


— 


■ — 


Schweig 


viouB 


— 


Olx0^ 


schweigen 


— 


a^ySp 


tlya ♦♦) 


Schweiss 


po^lßfin 


deraUo 


—^ 


schwelgen 


— 


salax? 


alacer 


schwelken 


valgmi 


aalgama 


afgera? 


Schwelle 


paUutn 


aill eng). 


äkx^? 


•chwemmen 


pomere 


Schimmer 


oliiSv? 


schwinden 


— 


— 


oi'urciy 


schwindeln 


pentilare . 


— ' 


— 


schwirren 


•^ 


surrus 


— 


swüsna goth. 


— ' 


sanciuB, 


^j^? & 


nnsdnildils 




sacar 


fapog? 


awikan goth. 


padere? 


— 


il&ap 


sterben 









^ 1 

9 



vsrfo;. 



in^^. 



v8m^ 



Vfmtg. 



*) Dieses gewöhnen ahd« weninn NS« wenaen, kt «lien 
80 eine Assimilfition yon B9INSt^ i&v^ wie das hoiapiijvie 
wohnen und svwfih von EJSINSi^ vas goth. wasjan, 

**) ^y^* cTicJ^re Kvn^Mu Hes. 



Digitized by 



Googk 



An^firil - der. ConsoiuBiIcsii^ cv. 16^ 






,g ■ ■ •• ^0 .•■■?•§ ■ ■ -l % 



> 






S^eiOlimii W^iW .0 . ,. . 

Aus dieser Analogie erklaren sich nau viele einzelne 
Fornien mit Walirsclieinlicli'keit^ \ neben denen die Volle 
Grundform verfbren gegangen, nnd erscheinen durch das 
ansgestorbeno Mittelglied verwandt * -.uw-ij..rl 

, \yaUU. 9uku8 akffi^ pelle salariufu il§!v^, 

.yßUdt^ ^olidu^ ,P^?f* .fP^'sr# sipßre UffCfh". , , i j ; ^ 

^ f^e^f, eatagfrf$enfifia aoig* Venm ^tuft$ma üv&qf» 

^4^fffum^$4lla,sedere ffSog ouda;, . ^j/ 

., Wflä sallus aXoog iXxig. . . i 

vm^di^ f^efif/iwfre, ypn^a^ iinere sinßuliirf Mnpjfriy p/^^ 

»\H9f^^ .insece^^ , f^en^num 9ünies. venter finm*, .y/'^^ffPf/i 
^ pfnfqre.Btn^n^^ vicisae siegen, mnisfra abd. «ffutff^.,. 
^ "^HHis^ Sims. €^(i.^ ^ . , ,:^;.^ ^ 

Bie vollste Form haben demnach ttm is&a&ggUatijß^ g^i^ 
mänisdien Dialecte bewahrt > -die kiirrieate omrhSmBgilmk 
die Griechen beliebt ^ indem sie das sp bisweilen t dopcb 
einen Spiritus aaper oder gar lenis ersetzen ,. bisweilen 
am» V in Votm des i beibehalten und dafür den iblgen-' 
den WÖrzelvopal ausUssen. Oft scheint aui^h nur in J^elg^ 
der Wortbildung einbaut mit dem andern ver1jau.«ctl^tj^ 

L2 



Digitized by VjOOQIC 



164 Vertmiidiwig der Contotiaatai: 

w&hrend ;d<»clf nur einer den andern yerdrangt b^t; 
s. B. fotvuB und formus waren alte Synonym« von 
feriidm; irrig istf, formua für eine härtere Anasprache 
von forpus anznsehn; vielmebr ist forpu6 die unmittel- 
bare AdjecttrftNru fon fenrnfe} dagegen Ist formm am 
forf'-mua, i^b^fetv-ojAevog, entstanden. Eben ae ver* 
halt sich aträmm |a atraff, nicht 4^ Nebenibn«^ am- 
dem wie dumm su tvq>m, ala Deriratum com PrinliiTiim. 
Gl^icherweiie ia^ in haesi und iati49 nicht ein Wechiel 
von r und « eingetreten | aondera ha^si atpht fiir dai 
harto baersif und uro far das ganz nnausaprechb^ir^ uMro, 
Intensiyform des Stamipea USO uui iHiWß. - 

175. ac/> 3. die etymologische Verwandtachaft 
veradriedener Wurzeln , welche man mit vöQ^er Iden- 
tität vat verwechseln geneigt ist. Es ist gewiss ein Ib- 
terachiedy ob ich behaupte» dMS die Lateiner vi%p in tum 
verwandeln 9 oder dasa aie den Namen dea 8chn«rea 
fdx eben ao von der Wurzelform rfiioiHM, naxa; "NÜxe 
bdden, wie die kriechen id^ von der Wnrzelförm yt^Oi 
v'mtm, fhptunu9. Selbst mVani mit vUpa zu identificireo, 
ist kdn' Vollkommen genaues Verfiihren^ denn kein grieek 
^ entspricht an sich und unmittelbar einem lat* i^i ob- 
gleich aich gr. v oft in 9 verdichten oder umgekfStft 9 
im V. Tnii^nnrn kann. Daher iat bei eitter atvengDa/ll*- 
tiwdf ^ab vecwatidio and iUudidke d>er nieht id«fiinlMi 
W4teler anaeinander aa hallen 

' nk^ert und fkpup wie yei9m und irhpm. 
hpar€ ^ ioM^^ :- £lmi» ^ UUlff eg. 
Natürlich ist diese Strenge wenigstens eben no iiöthfg, 
wo Buchstaben verschiedener Lautreifaen, namentlich Gut"* 



Digitized by LjOOQIC 



I 

VcrtAiüdiiing der CooioBAiile». f 65 

turnl* mit Labitlau willkiihrlicli sa wecludn tc hci no a ; 
^ ämbet trenne ich da cwor äludiohen, ainn- nnd bntver- 
irandten, aW do^ ver«cbiedenen StHmmea augehOriie 
Wörter » 

näpoa Niftel, ifi^i uflri) «e^n von Nidite necsttoHa im- 

XU9, Sfn ng nabe» 
/aP40 a^i» <p9ds von fax focm fociÜMrs ifmju. 
bo9 bopore ^ ß%S¥ - Kuh eeva? j^efiy *)• 
firm, ifiiQiq, ffifitlt^i - ^flQy ^^oq. 
ruber oggfog^ ogqiPiQ -» rtuilus i(fv&f6g» 
j|i^/o QSjeg röche - rupieee rupee ecrupuius. 

EUoxn gehören anch die HeCeroUita, welche nur in einer 
mediataischeny erst yon den Grammattkem veranttaUeteni 
Verbindung verschiedener Defectiva jhren Gmnd haben. 
I Demnidi findet in propior proximus nicht eine LiutYer« 
wechaelang Statt, aondern eine ErgSnanng defectiver For^ > 
men durch ähnliche und synonyme St&nme; 

{prope propior ^ — 

nf6iea — proximus, 

{$ino aWijfi» — — 

— — siverim äriv. eiius itog. 

176« Um hier nicht an weil «u gehn, iat es nüta* 
lieb SU beacbteiii wie viele dorcb gering» liautnuaneoa 
geiKJiied«ne StMmtm «ad W^ter, die man desilplb alt 
Nebenfiirmen ansieht, sieh oft> auf diesdbe Weiae ge« 
schieden, auch in den verwandten Sprachen wieder finden, 
mm Beweis, dass die Vevscbiedeabeiti wenn auch nicht 
eise ursf^ttngliehe, dock eiiie nndie ist: 



*) Andefs Bopps Vergjleicbende Gramnu !• 8« 145. 



Digitized by LjOOQ IC 



' iS6 ^ Ecphoneaen; tv. 

oala$$i$ jmJUm^. €98e ESERK venu Wesen« urers 

USRERE ustus? 
tp in suadere etc. S. $• 175. rsabius Vesupiua. 

169. Dagegen bin ich gegen alle isolirte , nur auf 
Einem Beispiel beruhende Assimäatianen misstrauiacb, 
wenn sie nicht wenigstens die aUgeitieine Analogie in ho- 
hem Grade für sich h^ben. 
'b$ wird SS statt ps? nur in fuasi jussum; daher ich 

lieber ein Intensivnm /0TJ2, lovrig <^nnehme. 
ma wird s« statt mpa o8er na? hur in preaai preaaum; 
man sollte wenigstens prSai erwarten: daher ich ngiq-* 
&HPp mitsiv zu Grunde lege. 
nm wird rm statt mm? nur in carman^ angeblich statt 
caniman; daher ich lieber KAIPSt Kfi^oi zu Grunde 
lege. 
ra wird aa statt rr? nur etwa in dem wahrscheinh'ch 
ilistiken doaaum Dosaenua doraum» Daher nehme ich 
meine Erklärung Von peaaimus als Superlativ von par 
zurück \ es ist vielmehr von n£^o( ; uiid auch pejor v^- 
halt sich zu einem Comparativ ne^M ganz so wie fnajor 
zu i^ilifav. 
tr wird rr? nur in parriaida, angeblich statt patricida. 
Da dieses Nomen jedoch in den XII Tabb. nicht den 
Vatermörder, sondern jeden argen Mörder über- 
haupt bedeutet ,. so erkenne ich in der ersten Hälüte 
nicht naviqQ als Stamm ^ sondern niQaaif wie in mQai" 
nvoXiQf und in dem ganzen eine durch Verbindung von 
Synonymis bewerkstelligte Reduplication des Begriffs; 
^ wie in n€fai<p6vfi* 



Digitized by CjOOQIC 



Gemination. * 157 

Gemination. 

170«, Die Gemination der Consonanten ^ so häufig 
sie erscheint, ist doch wahrscheinlich in keinem Wort 
urspriinglicfa, und dient niemals, wie im neuhochdeutschen, 
blos als Zeichen zur Schärfung des Vocales. Sie ist 
a) entweder die Folge einer Sjncope, besonders wenn das 
Wort durch Reduplication entstanden ist, 

obifa bibere. occa uhoSh^. xixnog Cacus, tnnog EpcnOm 
^xxoff oculus, atta Sirig. druppm dfjQomnog^ 
sappinus onog pinus. stippendiunu eanna concinnu9 Ttavtiv* 

oder b) die Folge einer Assimilation des ersten oder des 
zweiten Consonanten , ^ 

seUa SEDVLji. gemma ^p^piog. p^nna puna, fdswus 

fateoK 
c€Ue eec(o. lippus Xifjiq>og. temute tendiU» iorreo ri^ow* 
narrare gnarigar$. moUis fmXaxog* muccus fi«$a« 

oder c) sie vertritt eine griech. Aspirata, und ist, wenn 
mau z. B. ;i^ in X + Ä auflöst , nichts als eine Assimila- 
tion des Hauchlautes, so dass sich der geminirte latei« 
nische und der aspirirte griechische Laut identifieiren : 

slruppua üTQO(pog. siappa atvq>rj* tippida T^qpi]. 
scloppus x6Xaq>og. topper otvipQog, cippua HiqfaXiq. 
cruppeUarii XQvt^Xog. eupparum vqti^, lappa oxeirli^ij« 

cappa x(Mpi^HV» 

ifocca ^XV' ^^*ccu6 V/v^^« lacca Xe^'qv. braccae ßgaxlnr* 
cracca xiqpfti. flaccus ßXtj^Qog. €iocus laxi^og aaxi^og* 
,%QQCU$ o^og ^Hgog avxj[og» pecaare naxvg* 



Digitized by VjOOQIC 



1S6 Vertraüchiuig nad Aasfall der ContonantMi. 

guiiuM xü&og^ gutiwmum xv&q€u gutta KT9H ji^fq. 
muttir^ liv&tlted'M* f^Uia ai&iq. mitiere la&iXvtu. 
obliitgrarg imXii&iad-m* maltus fU&ti. 

oder d) ne altemirt im Lfttem selbst oder dem Griechi- 
ichen gegenüber mit einer Gemination des Vocales : 

accipiter mxvntegog* bucclna ßvxavi^ muccua mucus* 



Yertauschüng und Ausfall der Consonanten. 

171» Der Hanptgrondaats der Etymologie , keine niH 
motivirte Vertanachnng der Laute weder innerbalb einer 
und derselben Sprache noch in yerschiedenen 8pracbeD 
und Dialekten ansnnehmen^ findet hier seine besondere 
Anwendung. Jjd strenger hier der Etymolog rerföhr^ 
desto sicherer ist sein Cr«ng, und wo er den Grand der 
Vertanschong nicht aadiauweisen vermag» ist ^e con- 
^€98io ignorantia^ hinsichtlich des fraglichen Wortes bes- 
ser als der Glaube an eine Ausnahme. 

Aber die Versuchung , solche zufiUlige Vertaosehniigen 
▼on mehr oder weniger Ttrwandten Lauten anaunehmen, 
ist gross und vielfEich« 

Ich sähle deren hauptsächlich vier auf^ indem 
a) d|e Gleichheit der Bedeutungen ein Vomrtheil für die 

Gleichheit des Stammes veranlasst; 
i) ein ursprüngli^er Doppellaut bald die eine^ bald die 

, andere Hälfte abwirft; 
c) Stämme^ die ihrer Natur, ihrai Elementen und ihrem 



Digitized by vJjOOQIC 



VtrtaiMdiaiig und AoiiiO d^ GoBMMüeii. i5(^ 

Begriff ntch bbi Terwaadt «ind, mit eiiuuider rer- 
wechaelt and für identisch gehalten werden; 
ti) verschiedene Dislecte snssmmenfliessen« 

172. ad a. Die genaue ITebereinsiimmiing der Be- 
deatungen von swei ähnlich lautenden ^Wörtern« Hier 
glaube ich schon $• d6 manche allgemein angenommene 
Ausnahme I zu deren Begründung man zum Theil eigene 
etymologische Regeln erfunden hat, duroh Nach Weisung 
jer einfachem richtigem ^beseitigt zu haben , und fuge zu 
den dort gegebenen Beispielen ähnlicher Art noch einige 
aus der lateinischen Sprache hinzu: 

Carmen nicht verwandt mit canere. 
idiricuB - - - pater. 

rerUdere - • - niiere. 

Eben so irrig ist es 

libray terebrum mit Xltqa tig^tfav 
mittelst Uehergangs des Dentalen in den Labialen zu 
identificiren^ es sind nur nofvivviMf verwandte undähn* 
liche Formationen 9 indem 

Ubra^ terebrum aus Rpare^ irivieee und -rus; dagegen 

smammengesetzt ist. Oder: Mev^^^^oc ist von lösen 1vh9 
so gebildet, wie öxv&Qog, iüustrU von exitog, ^evaaikv, 
dagegen aber, loebesue Xvatog von Xvuv, wie celeber von 
kXvuv, aber keineswegs iat i^ zu A geworden. 

175* ooT & Die häufige Erscheinung, dass bei einem 
consonantitchett Doppdlaut die eine Sprache den einen 
Lanti die andere den andern abwirft Indem nun die 



Digitized by LjOOQ IC 



160 VotMtehiing und Antfall der Consonrateti. 

▼oUe 'Form gans verloren gehl, iieliaien'die swei yer- 
echiedeiieii Bestandtheile deraelben in den yertchiedenen 
Sprachen die Gestalt an,, als tr^te der eine an die Stelle 
des andern; während doch vielmehr jeder einzelne seinen 
ursprünglichen Gharacter behauptet^ znglekh aber als 
Nebenamt seinen abwesenden Colinen mit sa reprSaen- 
Uren bat So ist schon von Battmann im LexiL II. S« 
26i^^e£klsürt 

bis nniL :8ig ans DÜI8 zwir. 
Wasen - Rasen * Wrasen. 

Dieselbe Beobachtung anwendend erklare ich mit mehr 

oder weniger Wahrscheinlichkeit 

papo und racu; ans mtaaok* 
lacrima - dacrima - &äkaoom9 aroila|ai« 
'> relupia « redupia - red^luere. 
bonua * divainßt - duonut. 

174. Ein ähnliches Verhältniss. findet ßtait, wenn 
9 nnd p zu alterniren und in einander überzugehn acheinti 
wie in 

$alu8 PoUo» saepus i^ae* considerare pidere. 

In allen diesen Italien ist sowohl das s als daa p ißt 
Rest eines volleren Anlautes ^p. Die verschiedenen Duu 
lecte nun behalten in. den verschiedenen Wörtern bald 
diesen vollen Anlaut, bald verkürzen sie ihn, auf man- 
cherlei Weise; entweder 1) durch Abwurf des a, oder 
2) durch Abwurf entweder des p oder des Wurzelvocals, 
oder 3} durch Abwurf des s und p^ oitfc 4) durch a und 
des dem p folgenden Wurzelvocals , den ich auf dem 
Kopf der folgenden Tabelle kurz durch a bezeichne; 



Digitized by 



Googk 



Axmb3i des CoBtonttton^ »y., 



Wl 



denn es ist der Muhe wertb, diese von dem Sanskrit 
einigt^ ^prachforscber aasgefaendl» Bemeikiing darcll eine 
tabetturfache Uebersicht dieser fönffiichen Form für das 
Latein besonders fmchtbar nnd anschaulich su machen. 



' 1 


4 








schwach 


PIX. «MH 


sachU^ 90 


- ^xaif im^ 


— . 




CUU^? 


ekm^fi0ßrm 




«uodorf» 





■ — 


itidüM? 


i»«bv 


Mpbw^zen 






««jlacw 


9uadu9 


— 


%VLSM 


'^dvg 


T^ - 


iuavit- 


pipidut ? 


Mopüsm 


Tjvg 


*^ 


9uam 


— . 


sam F. 




— 


%uas ose. 


wo 


91 


d 


-.« 


Schwager 


^- • 


•oa0t 


ixutii. 


— ' 


Schwalbe 


polpet0i 


. -^ 


dXim 


•^ 


Schwn 


^ 


— ' 


anaa? 


^IM» 


sdiwanen 


wahaeft 


89ntU£9^ 


ovag? 


•4W« 


schwanken 


pageufi 


senken? 


— - 


W«H?tf. 


Schwwen 


paruM^ 


•«^d^f 


otSgoüf ^(fiov 




ScAwark 


ptrgiUoB 


— 


agyaliog 


— 


Senanami 


PWfM 


oiqim 


Kpfioc 


.•i*i« 




pmUtki 


9anm0> 


— 


iWfit 


Schwan^ 


P^id^? 


aurdu9 


üfi» 


-^ * 


Buaaiu 




' 






schweben 


Pibrare 


nparium 


-«. 


H^ 


Sebwibe 


pappe 


Schabe 


^ 




man Skr.' 




Sonate 




«^M- 



Digitized by LjOOQ IC 



162 



Am&il der Oonsdncnteii ; ' sr 



Volte Fo] 


I.« . 

a 

■ 5^ 




■ l 


9uap Skr. 


— 


sopoTj sopio 


~ 


ava^f 


porä? Pal- 


surus 


— 


Schwir 


las 


. 




•uetus^ sue- 


gewöhn 


Sitte so- 


i»OS^ o- 


SCO 


nen*) 


dalie 


aneXv 


Schwefel 


papor 


OTjnmsmpor 


— 


Schweif 


pipera 


— 


■ — 


Schweig 


pious 


— 


oh(0g 


echweigeii 


— 


o^ySp 


i'y« ♦♦) 


Schweiss 


pa^um 


deraUo 


■~* 


schwelgen 


— 


eälax? 


dacer 


•chwelken 


polgus? 


ealgama 


algere? 


Schwelle 


PoUutn 


eiU engl. 


ühcii? 


•chwemmen 


pomere 


Schimmer 


oliiav? 


schwinden 


— 


— 


avvtuv 


schwindeln 


pentUare . 


— ' 


— . 


schwirren 


— 


surrus 


— 


Mu^ikna goth* 


— ' 


sanetus. 


ayv6^? o 


nnsAnldilB 




sacer 


favig? 


swikan goth. 


p ädere? 


— 


il&av 


sterben 









a 
9 



vsrro^ 



vir/^. 



vdm^* 



VfWfJ. 



*) Dieses -gewohnen shd. weiUun NS« wennen, ist eben 
so eine. Assimiletion Ton E9INQ^ i'^m^ wie das hoiBpuysae 
wohnen nnd tvvvfty Ton ESINSi^ vas goth« wasjan, 

•♦) ly«* stcJjrii JTvff^fM Hes. 



Digitized by VjOOQIC 



Aa«fiiU der. ConsonaolMiif tr. 163 







o 


■ ■ S » 

...11. . 


i: 

9 


•wogim 


«»«Vtr« 


•fg« 


•^fy^oiui^ 


■"^^ -JlU 4 


gOtbA 






■w 




!m§9 ^ib. 


Won»,,. 


«fri£4s •, 


lff(a. 


-— •. 


^M^Ti4|t^fn 


W«it>fl 


* ! t ' . , 




• ' .. .1 . . ■ 



An8 dieser Analogie erklaren aich'ndn viele einzelne 
Formen mit' Wabrscheinliclileit^^ neben denen die Volle 
Grundform verfbren gegangen, und erscbeiheb durch etat 
auÄgeatorbene Mittelglied verwandt ^ ' -^w..,j,.,i 

. pirfut 0arU ptQitUfOQ. ßferpus ferpßrg iqn&v^ ^ 

^Ud^ 0Qli(lu$ p^ep» rpy^^ aiparg tlvtnif.. ^ ^ i j • i 

^tfffism ä^iffa sedere fldog ovdag^ ^^^ 

Wfli salms SiXoog J^Xtig. * ^ 

vpfdUf^a pefi^h^rg. y^r^ia, Einers sipguliirf »•nfjfn^ pf^^ 

.i'iffffire iruecf^^ , ven^num samee» yentier 9inm* y/*tPfPfA 
. ,pfn<^rtf,fend;n) , vicUae siegen, fi^misfra abd. ßinu^.^ 
^Wiiqif Sims €^. j . .;../, 

Bie vollste Form haben demnach am^lilmfigKteiitf|pe^ geik.^ 
niatedien Dialecte bewahrt, ^die kiinieate wmrhämßgkimik 
die Griechen beliebt, indem sie das sp bisweäen^ duDcb 
einen Spiritus asper oder gar lenis ersetzen i.biswdkn 
das f' in Form des v beibehalten und "dafür den folgen-^ 
den WArzelvoipal ausUMen. Oft scheint am^h nur in U^elgf 
der Wortbildung ein Laut mit dem andern ver^au,9G^l^tj|. 

L 2 



Digitized by VjOOQIC 



164 y^rUnudiQiig der CotMonaBlcn: 

wXhrend ;ddclf nur einer den andern verdrängt hat; 
s. B. fotvuB und formm waren alte Synonyma von 
feriidus; irrig ists, formua für eine härtere Aussprache 
Ton for¥us anznsehn; viehnelr ist forpuB die nnmittel- 
bare AdjectirfinrAi fon ferp»e; dagegen ist formuB «ns 
forp^musy A.)i. ferp-oiiivog, entstanden. Eben aa mer* 
hält sich striimm fa straff, nicht jdt Nebenfbn^ %m^ 
dem wie dumm sn rvqpo», als Deriratutti snm PrimMTnm. 
Gleicherweise ist in haeäi uod uMiua nicht ei9 Wechsel 
yan r and s eingetreten | sondern haeai st^t (ur das 
harte haersif und uro für das ganz unaussprechbfqr^ '«'''öj 
Intenstyform des Stamq^es USO usu mtwp.- 

175« iii2> 3. die etymologische Verwandtschaft 
vwsohiedener Wurzeln ^ welche man mit vöU^er Ideii- 
tität sa verw^hseln geneigt ist. Es ist gewiss eiu 1%- 
terachied, ob ich behaupte i dass die Lat^ner vitp in iUm 
verwandebi» oder dasa sie den Namen des Schntfes 
nix eben so von der Wurzelform i^xo(A(u, naxa,^ ^ilxe 
b^^, wie dib i&riechen rixp von der Wurzelfbrm' W(^^ 
9lnw, W9ptunu9, Selbst mVsm mit vUpa zu identificiren, 
istkriu^Volftommen genaues Verfidireni denn kein griecL 
f «ntspridbt an sich und unmittdbar einem lat. i', ob- 
gleidi sich gr. v oft in 9 verdichten oder umgeltsSuif 9 | 
imv. T^Üjännrn Icaun. Utikxx ist bei eiMr atrcsigeii lie- 
thade als vaswattdlD and ähnlidbe aber niehl Mt^tiialM 
W4vler auaeinander an halten 

nipere und vhpu^ wie iß^ÜBm und ißt^fHm. 

UfHort *. XnqXhf ^- iXnrn^ ^ iidff&g. 
NatiiriJch ist diese Strenge wenigstens eben bo nSthig, 
wo Buchstaben versdiiedener Lautreifaen, namentlich 6ut^ 



Digitized by VjOOQIC 



tur*W mit Labkbii villkiUiplicli so wedksdii iebdaea; 
dalier trenne iob 4^8 swor Slnriidieiiy tinn- und hutrer- 
Krandten, aber dcMJ» veraohiedenen St&nmea aagthOrige 
^Vörler ^ 

näpo8 mttelf ifiiq>i uMb selten Ton Niolite neM$9aria im- 

*u*g afx$ eng nalM* 

fap§o ä^tlei ijptäg von fax focus fociU^s (ftifoi. 

6o9 boMore f fi$S¥ - Kuh ceua? fo&v *), 

ruber OQq>og^ d((q>p6^ -* rutilus iQV&fog* 
i'fQ(»p» Q^T^g röche - rupiese rupee ecntpuüss. 

Hiezu gehören auch die HeCerokHta, welche nnr in einer 
meehafaEschen, erst ron den Grammatikeni Teranttaheten, 
Vcrbindnng t^erschiodener Defectiva jhren Gmnd haben. 
Demnach findet in propior proxinms nicht eine Lautrer* 
wechselang Statt, sondern eine ErgSnanng defectiver For* ^ 
men durch Shülicbe und synonyme St&nme. 

(prope propior — 

\7rpJxa — proximue. 

iiino uvifi^k — — 

\ — — uverim eVi^v. eUua ito^. 

176« Um hier nicht au weit «u gehn^ iel es nüta- 
üafa SU beachten I wie Tiele dordb geringe Lantnuaneeft 
geidfidhme 3ttoiM «ad Wteler, die man d^sa|plb ab 
Neben&rmen ansieht, sieh ofl> auf diesdbe Weise ge« 
schied^i, aneb in den rerwaudten Sprachen wieder finden, 
mam Beweis, dass die Vevsehiedenbeit^ wenn ai|ch nicht 
ehie mrsfnrfiogliche, doch eibe nraUe ist: 



^} Anders Bopps VergJLeichende Granun* !• S* 14S. 



Digitized by VjOOQIC 



'166 Vertau«chung der Cousonanten. 

c€!re9 Hirse neben hord$üm OriitKe mid xg^dSg Gerste, 
cieptre %oih. hltfan Heben mkiifm be]ftNi.| 
d$n9 Zahn - Hovg^götiL'iuruhuh. ' 

falU ünaxo^v - faatus ana&^ 

orcu$ 0(i%09 " uragus OQtixog He«, 

hemo X'H^i '^ homo %9iAV. 

paedor tpcMo^ « pudor xiti&og. 

fricare "^^X^iv - friare \lfki,y,^ 

lagere Xoieiv * luere Xveiv. 

oÜi^a IXaia - olea iläa. 

177* ad 4* Der ZusaauneigL&ttaa , verachiedener . Dia^ 
Itkte, welcher in der lateinischen Sprache mehr als in den 
meislm andern Sprachen sichtbar ist, führte hSnfig eine 
IncoQsequeoz in der Orthographie gleichtlämmiger W^^rter 
herbei^ ^e leicht erklärlich ist, ohne dass man dann 
eigentlich sagen kann^ ein Laut sei in den andern iibctr^ 
gegangen. So unabweisbar diese Annahme ist , so muss 
sie doch in der Etymologie als das uliimum refjftgium 
betrachtet werden. 

Wenn ich aber einmal weiss, dass die Sabiner .alpm 
für aUiua und die Siknler umgekehrt ßatarri fär srmayij 
patina schrieben» wenn ich annehmen darf^N daaa feiner 
4ie sabinische und sikelische Sprache in sehr gmauem 
Zusammenhang mit dem Latein stehen ^ dass endlich die 
alten Römer selbst Burrua^ BakaUiian für Pyrrhua^ Fa-^ 
latinm sdbrieben, $a kann ich, ^hne darum alles &n ver- 
wirren, als dialektische Verschiedenheiten identi&ciren oder 
verbinden 



Digitized by 



Google 



Vcart«iiaclmiig.dto€ciiaftotiatitc;^l diilecliKh^. 167 

60x00 nai Hes. Augt4M Cyr. niqyog. 
buxuSf Buxenium nv^o^^ I7v£oa(. 
bitumen «rjnrotfia. liher Xsnog» hacario pincBrruu 
* * .. ' 

178. Ich laste diettn ble« «eheinbaren Vertanschim^ 
gen yon Contönanteii gegenüber einige Fttle feigen, in 
denen ein nicht jd>aolQt nöthiger, aber doch meiat nüts« 
liclier und enphoniteh begründeter Üebergang oder Aut- 
fiül von Contönanten Statt findet, ohne den Anapradi^ 
dieee liehre qualitativ oder quantitatir irgend erschöpfend 
bebandeln so Wolfen« Die Bemerkungen werden wenig- 
stens dorch die Zosammenatellnng analoger Beispiele das 
ersetseni was ihnen an Zusammenhang und Vollständigkeit 
sbgeht* Zur Ergänsung darf ich auf Conr. Schneiders 
Elementarlehre TL II S. 448 verweisen. 

179« . Wenn drei Consonanten zusammenstosseu oder 
an^ nur swei nach einem langen Vocal, so wird häufig, 
wenn der Härte nicht durch Vocalisation des ersten abge- 
holfen wird, einer der Consonanten ausgeworfen; bald 
der 4ite 

juMia neben Juxia»' eequiliae neben ex^iUliae* ,Tusci 

^ neben Turscu 
Mwtpiter für Mar9 pater* staprwn für Bturprum. Ver- 

lust neben Verlurst. 
tosius ti(fou. ha$8i haerere* ignoaco ivapyvtaonm. ha- 
schen capescere» 
bald der sweite 

siemutre i^ - if lo^i'va;. ariu9^ Aperta neben arctua^ 

4^uliu9 PuUur i3UKt6s. urna ifX^vfi* iomars iorquerß. 



^ Digitized by VjOOQ iC 



IM V^gUmdmiag wd AnMEL 4«r 
bald dor dritte ^ 

9puere l£-nTve»'* «^ri^f^ui« neben ^xdutae* 

180. Bisweifen wird efai solcher AvBfall dorch einen 
aioilt «imittelbT jgwtowend^t , eendeia nur beniR^arten 
flonjwetilrn vrit gleicbci: enphoiriscber K^Uiwendi^kmt 
herbeieefiilirt; Diese itt beaenders der Fldl^ ureim dis 
Ütaäinwitte vaA die !)e«#cU>«rte TexmäiAliiMi eiuriei Oo» 
SMun^, s. B» ei« / od^ ein r «i^aUen «id dnrfji ^ieeei 
waSOütfi 2B8i»nnetitreffeii dem Wort eEinen! jnebr Ulle^dan 
md ecbnerrenden Cbccecler verleihen» ids in dir ifbtm 
esines Bc^ffs liegt; dem» wu^ des l des Stammes aa^ 
«worfim« das r des Stammes in der Regel rpoaliiirt» 

^ueulfu qXxoL Ojbucula neben Ohukuia. 
acer ^x^v nodoQXKig. aeger u^yaXioq. puer parere. 
moceria mat^o* iaeier ittafVfiQSf* vlpmr€k Sgnmm 
. Utber tfV<pefos, caesarUs iijpeq« paithr m^nai^ßäiv* 

pomtr D^ec« 
iahema ir<A0€. eieatri^.cicurär^ p9)§ro perjmra. 
macerare marcere. caperare k&^hv. Uuprarß Wftpon, 

fä^iGT far^itg* 
Phraatee Phroori^^ aumarium arma. laUma neben 



Doch hat auch ohne diesen Anlass das r als ein zng 
harter und doch sogleich liquider vocalahnlicher Lant eine 
Neigung sich an yocalisiren 

«Amp ifUfK. pii$9 PM/'ierare. iht^ Brie. petUrs n^ 
4a^{kwn 4arAu. nim$ vi^%^. ea^ponw mfw^ißAtu» 



Digitized by 



Googk 



/«Mf ß'ae99, 9as/m ofitkocu. mmwn ßmmtm MfriKm 

uMvtmn« 
xmxiag; cerciua. 

oder ludi gsnt iUssoSdleii : 

faux f^QVj%. pauUum pitrum. mamm mar&ms^ 
üimre T^fieir. fiiitk» neben frttiUa. tabula irabs. 
pmriagui vertraha. %(AX^ "^^ßtS^* BiUche frpaidM? 

181. Ich habe schon Th. VI S. 119 die Bemerknng 
gemaehty dftsf / oft einem sp entspricht Dieser Prosess 
se%t sich am dentlichsten in 

effqfiUatm ans BxpapiUatus. 

Hier hat sich der anslantende Sibilant der Fräp6sitioii 
mit dem anlantenden Labialen des Nomens eng verbanden, 
und ihn kraft seiner Verwandtichaft mit dem Spiranten 
in die Aspirata verwandelt , welche überdiess sojEbrt nicht 
nur den gutturalen Rest der Präposition, sondern auch 
den nächsten Labialen sich assimäirt hat« 

Diese Operation ist nicht Mos lateinisdi. Ich er- 
kennt sie schon in den Formen 

0^ aus aanlq ar^» cUv^a^e^y aus dX^ait&ad'm. • 

ag>(f6g aus nnagog. 

Ich halte diese i^taerkuag einer weitem Verfolgung firerth 
und ^ebe hier wenigstens einige Materialien dazu, nänüich 
Beispiele, in denen / emem an entspricht nnd vidleidit 
9XIB ihm entstanden ist 

fala^üimXioff. fario amgog. faaiua 0ni»^6v. 



Digitized by 



Googk 



17a Verteiichaiig dar GooloiiaiitQn^ f und fp. 

ßi$iu$ amtootog* mf$9tuaimiona9T0g* fersniarü tmapivttg. 
fiJum antXa, tmtfou fiUula anlfyiv. ftndere foder^ 

forciliare <nra^|iu- fordis anifjpiiuu ? foeßu» anorSat P 
fragua aanagayog. fundere aniv^€^v. fungU9 anoyyog^ 
fusqus Qno9ix6g, fuUo anoXag* faciea Mpeciea. 
ferire tparum. fundus sponda, 
fumus •ffiUire q>vaav spuma exsptUum apuiare. 
furyu$ (pvQoi joricoß gisvifdog Hes. nvQQog, apurcua. 
^iav^og sptendidu^. jijraniua jiaprenas. ' 

Diese Bemerkung lässt sich vielleicht auch auf die iibri^ 
gen Aspiraten ausdehnen, so dass & oft aus av entstan- 
den TTÄre 

yfl^iXv aus uyaatog ayU^oiuu. xgiiAa&QOv neben xgeimaj^v. 

und mehrere der §• 92» in anderem Bezug zusammenge- 
stellten Beispiele y und besonders im Anlaut 

&QaHflA6g Struma, &6Qvßpg Btrepa? &giog stringo* 

und eben ^o % aus irx. 

%al(^ imaif^ curro. fjifoog ax^QQog. aggiiog agUxog^ 
XoMq>Qanf oxehipQog. ;t^io9 axaXig* X^ß^S ^®** oxafMßog. ' 

182« Wepn r mit den Uquidis n und / wechselt in 

pardus pantherus. carduua axiv^$ov. merda filw&iim 
crepuicidum xrifpag. ccuit$riu9 xav&riUog. 

so scheint mir durch diese Verwandlung die «af{^gebeue 
Aspiration ersetzt zu seiuj», Ist diese Vernmthung nicht 



Digitized by 



Googk 



Veiiftiuohang der Coii^oinilitevi c lUid xpx. 171 

allBa kühn» sq «bstmbiro kh oos dieser Beobicbtniig den 
alllgemeineB S«ts, JkBs r mster den Liquid» eben die 
. SteUe einnelniie, welche die AspirtUe imler den Mnti«^ 
dass mithin das r eben $o äb^ atpirirte Liqmda läilei 
wie q> etc. tli aspirirte LabiaUt etc. Vielleicht liUst sidi 
aus diMedi VerhältniM weit^ erklären 

meritum ^ha9iq. diribUwes dishibere. 

183. Wenn qu mit c altemirt, 90 ist das einerlei 
mit dem Ansfall eines inlautenden Digamma; denn qu ist 
nichta als c-*|- Digamma^ und quum verhält sich an cum 
wie suaptum eu sapium, duini zu dent, montuosua zu 
moniosua. Das vollständige qu entspricht einem griech. 
KV oder auch xo 
quatua xva&os» queo xoim quaxare xoa^. anquina 

aber in den meisten Fällen werfen die Griechen das v 
weg 
, loqui Xantdv. aquaihre aniUia^p' 
oder den auf das u folgenden Vocal. 

aquibala oxißaXa. Uquiriiia /Slvxv^^al Jusquiamua voq 

xittfAOQm 

conquiniaco nQogKwaXv, quiaquiliaa xoanvXfAäti^i 

Nach derselben LicenZ| das u aufzugeben , altemirt auch 
im Latein die Schreib- und Sprachweise in .folgenden 
gleichstimmigen Wörtern: 

quaaiüu a qualua caaa. quadrare cadare.' quaierp oaiiUua» 
conquexiaaa incoxare. fraquana farcUre^ aquatina caliliua» 

Wenn demnach, behauptet wird (ich glaube von Ed* 



Digitized by 



Googk 



Wunder pcitof» nd Gi^Omt FImb«) « datt nur eolwedei 
piom ^er vfi#ii» kois^siregf aber guum ^iite xi^tige Or- 
lliiiCI*plub «eil «O'6oh«laliiiu daa voUkomui^tt f^grändet; 
fiMm i«t die voUttiUidige Form: in cum iit daa o aaage- 
WMr&n, wie io d«m entiprecbenden joSv^i oxoic das m; 
dagegen gutsm mütate erat diHrcli AaMinilation dea o ent- 



184. Zwischen c and ^ machte das liiere lateinische 
Alphabet keinen Untericbied; dieser Mangel hat aaoh auf 
die Verwechseliuig der Laate eingewirkt^ ala die Sclirift 
ein besonderea Zeichen fiir daa g aufnahm« Daher der 
tbäuQ|e Wechsel beider Laute in den verwandten Wör- 
tern. Ich will hieher nicht die Wörter rechnen | in detm 
«in gr. X ^d dnrch die* Media, bald die Tennis ausge- 
druckt ist: 

naucua nugas vi»x^^V* 
Aber folgende Wörter sind unabhängig von der Aspirata 

cracmUM graciles^ tofißre poriicu» Ugere, 
pwpicax pigere. Buppüciwn plaga. plicare plaga, 
inticia aagina. indicium prodigium* parcere pergula, 
9uperpacuis» pagari. clarus gloria. 

Und lat« g Cix griech« x. '^ 

gavia jau/o^. gubernare xvßtgvay, gobiua xoi/^io^. 
mugire lAvxSa&tu. igiiur dxotmg? 

und lat. c fiir griech. y. 

eohmira foXa. cwum f&vo^f conger yoyyqoq» 
eameüi faft^XMg» cistelta foet^^. cercolopis ye^ydlo^» 
aiuca ^iifff* iacuna loyoiy. 9ac€r iifH^. Hica Tiyo;« 



Digitized by VjOOQ IC 



VertatiitliQng der CmimmMtMn; • «t»l r, i. ff 3^ 

I In eleu meisten ColltrionsfHIIeii dieser Art sdieiiit das 
\g nnd Y das ursprüngliche^ weil ihm de^lseb i& entspriclil : 

cibus cisbi^ia yw» kauen, calvus filSy kaU. 
< macellum ftayeiQffg schmecken, raiteus iQevfm alto. riuka. 
stercuM toQyavov Dreck, racemi ^Sfig Ranken. 
plagae nXaxig Fleck. 

Bis weilei|||^^ der Chrand nahe; die Lateiner neh^ im 
} Anlaut Yor r, ^ie gutturale Media mt» i 

grcd^äks xQaßavog. gpadiri xgaSSv. grasaari xOQOoattv. 
gracams, xoga^. gricenea x^hf^iv. gronus x^ti. gru-- 

165. Die VertansehuBg des Slbikwten s mit den 
DenUd^ J \xkd i iat bekannt und gom^p, oluie daaa ich 
die Oesetse dSifnr habe entdecken können. E» «reeitedn 

1$ und d in * 
ausiM auria audire. Clausua Claudim. mansuciuk man-* 

ducare. 
rosa Qodov. sedar^ aoaa&m» %€vaüe%v taudare. (iidog 

rn^dku. 

nn4 4 Q^ t in 

ioäf wHiOMi, ß&J9, h$Mia^ ^fy^Pita? yoaäf luUinari. 

w^iak^oq ^ißtimi Q4)fl(ri«ft i^fi/Am^ 
wo theils die Abneigung der Lat^er ein inlautenies a 
nacht einem kuraen Vocal anazn^[M:echen als Grund zu 
erkennen ist. 



Digitized by 



/Googk 



174 Verlaatchtuig ior .Ommntmten ; 1 und d^ 

Bfnen ' Wedltd v^li /und ä^ i .erkemio ieh in den 
sitih Thdl «vidratM BebpMen 

fidiom fiUiML Üfy88€9 *O9vaaBvg0 Uw At^^ . 
Thelis TAetii. ctdep$ äXt&pw. iaurua datjpvfi* 
badius ßmhoc baUolus^ . 
Ferner von r und c? in 

' ar ad i^. . momrula mdneduüL laürea' Idf^d^ 
dudum ioQov. hoedm %€iigfiq. gaudkm fwoqoq. 
clauduB %iXovQQq. caducma yaQvxHOV. 
cieada Carmen» sudua ^Qog? 
c^adia horia. idiiXg^of vererL xtfief^ovla eerimonia^ 

. 186. In den nm^en dieser; FSIla iit «war keine 
Nbdiireiidigkeit derBnchntebeoSndemqg.dnreb enphoniaclie 
G#Mlse»eichd)ar.f dber.dQpIi «in mebr pd^r veniger sicht- 
barer Gewinn für Kurse ond Bequemlichkeit. Dieier ma 
hnldi^en iit Sache der l[|^iheit und nicht der blinden { 
Willkühri und wo noch Willkübr ericheint , liegt sicht- 
lich der Grund in der unvollkommenen Erkenntniss der 
Gesetse> welche ho£Pentlich durch jede .neue Forschuiy 
abnimmt« Gregen Verwechselung von Buchstaben > dnrdi 
welche nichts gewonnen wird, bin ich > wenn ifickt £e 
Empirie und eine unäberwindlf che 2ähl evidenter Beispiele 
an «inen dialectischen -y^bergang, wie von d isLr und # 
jm glauben swingt/ allmählich bis sur Hartnfickigkeit un- 
gläubig geworden I z. B. gegen die Verwediselnng von^xi 
und n. Während ein antkutendes lat. ift regelmSasig ^m 
m wuA • 

oomam Ko^ijn em iv» prid$m nf^h^ it^v. 

eonfettim featinua» palam planus* , xu • 



■ Digitized by VjOOQIC 



VoolüiMtloii. 



175 



und diese firtchdniiiig «1« Abs^iwldifmg begreUKclk ist 
wie Oheim, Ohm am ahd» o^is, so friiit ^ den 
Wechsel eines an* und inlautenden m und n ein sokher 
Grund. Die lockenden und auch benutzten Beispiele 

m'drcere vafmv. madidm nass. 
glomua xkovoi. famea oniv$g, ., 

sind nic|it zahlreich, noch öbenBevgelid $^ilg» andere^ 
s« B« ne und iir^y sind so radical auseinander zu halten wie 
»#rjh* nt^ und /uarog minus numws., Das scheinbarste ist 
fuv Ulli vw; aber fi^y erklSrt sioh durch da« al^^, #iiMm^ 
d. h. £11/71 , wogegen y*ir eine Redaplioation des griech« 
Iv ist« Eben %q getraue ich mir die sämtlichen Beispiele 
für einen Uebergang vom griech* & in l statt <^ zu be- 
seitigen: 

UUr^ loebe*ti9 ist hfäSog, nicht iUv&^£. 
ruber - 2^0^ - igv^Qog^ 
über ^ ova(^v - oZ&aQ, 
plebea - nXoßQ - Tril^fS'o^» 



o c 



a 1 i s^a t i o-^. 



187. Die Griechen finden unter den 25 möglichen 
Verbi|idungen der in ihrer Sprache Yorbanaenen Vöcale 
nur eine einzige unerträglich, die v<m w, und hänfen, 
man möchte £ut sagen iiberhäu^ ihre %>niche so sehr 
mit ^oeatöi» pzms oder rein Yocalischen Silbett, däss 
vielsilbige Wörter bisweilen aus einer ununterbrochenen 



[Jgitizecl by 



Google 



iTt 

Bäht 1P0U YoeOm baaU hc n » wie ^H^iir^ mmim uk eist 



Die LiUeiner dagegen haben eine detta gröasere Ab^ 
neignng gegen die poctüea puräs, nnd fröbnen dieser Ab- 
neigung, welche im Verein mit ibrer Neigung zur Syncope 
den pbonetiichen Character Hirer Sprache hauptiichlich 
beiCfaninr, dordi fotgoste Mittel^i 

188. €t* dadorchi diMe aiedas D%aBHniiia dop Mute 
der Wörter, welchea^ di» Gmcfaen überall ansatieesei^ 
. feithaben, bald In Fori» efeae» t^s 

hapere ;c«öff. papere moalv. Laperna X^^lavo;. 

caPerna xataQ. faPue yvij. papire naiuv. 

cerpua xeQttog. gravh y^i^. gÜPUt Sfhiig. 

lepare alia&&m. lepir Öce^Q. l^i* Xaog. 

civere cipU xdopLOU. prünu Ttgia^. ripus ^«fög; 

fripolue %pu&. üpor fXotL pipidiu ivg? 

siPäre iav. Jtohitd IdituoL oüpa iXata. 

nopue yiog* noperca yco^. no^oÄf vioX'^g. n&PocuU 

opU oiq* bopere ßoar. ploper0 nUar* 
• upa oov. Jupmr^ ISa&m* were iW* 

bald in Form eines b: 

habm^ ojfsfv. glaeba yloiec- f^^ aq^i* 
»ßbemimk hx^iu pkbeM nXmk^^ f^^ ««««sf 
MfbrimMWtl^^ scofttE^? bttba ßvtMg^ 
Stt£ü/iiawt. iüibia Swi* jubere li%%^ 



Digitized by LjOOQ IC 



VocaHiatföM. ' ifl 

Id^. b.äAintchf das« üt aucb ttuiwi Consotitakün, 
nämhnÜiA dfat r und «, In cTer Mittö A&t "WtSrter feiler 
haUen. i^ls die 6riecb(ni: • 

^enetis fiy&fg. nrnris fivog» aurora ovcig« 

OB« luAi^ Mmor 89^? UX09 oaq. 

püria noiin. raruü ia^oq. pca^üm al&Xoi ? 

coeruhu nvavog? ai/mü ovag. 

t^irus log? silere (TioiTn]. fulix ^oSiS« 

unus fHog* minor f^mov, animus oivefAog aiam. calere 



xaisiv. 



Tneduüa fAViXog? decet ihtii iis$* spscuB Qniog. 
laier Xw%» fretum 9)^^^. maesius iAal(x» 

190. c. dadnrcli, dass lie die Vocale i und u als 
Anlante vor einem Vocal und als Jl^ante zwischen zwei 
Vocalen immer consonantisch als / und u sprechen: 

facere laixi}.. icer^ fac$re. amicio ambjacere, 
Vellejiu jiXicavog. Cne/us yewatog» 
cateja Utia Hes. (vidi, lictala). bajulus ßaoxa^iw. 
troja TQOna. boja ßötiu. mafa yLoÜa. 
^HiccMttm iaienß^eg? alt^us ffolpere 4Mm^. 
sitpm^s Ifvevr» salPari^JiXive^v? mtt^r% "Kok^inv. 

191«. d^ dadorcbjt das« sie von zwei .Vocalen , die 
sich nicht zu einem DiphtHong verbinden lassen , oft den 
eiiMn ohne weiteres wegwehen; 

ren neben i4t7^ 4r^sr neben arits. ambtns ini^ ambient. 
remaru neben remeam *}. tpifnsa neben spionea. Ap» 

pului "^lanvl^. ' 

, • ' : ^ > ^M 

*) Festns: IRtmant^ repetatH. Enidug hVo^ pimoi DgguM 'A^ 

M 



Digitized by VjOOQ IC 



«a VocÄÜiatioii. 

' ,^'^gere ii&fHv. cedere xiii&HV? delers d^oliam? 
„ idoneuB ron id^o. aorsum neben seorsum» ambulare ambtra. 

192» Eigentlich sind es nur die Yocale ^y i und i^ 
welche vor einem andern Vocal Plats behalte»^ ohne mit 
ihm in Einen Laut zusammenzufliossen ^ und die grtecJii« 
sehen Wörter 9 in denen a o^ep^o einem Vocal vorangeht, 
müäsen sich Aenderüngen gefallen lassep, v\ . ^ 

^oq hiare. tpäo) friare. ^IX&ot, olea, 

vrixoiv Anien. Q^X^S rUn, Aaofiidifüv Alumento. Zao- 

TOfiitti lautumiae. 
Ofdoatog octaviUm ojflXv friere* 

wogegen Wörter wie aer ^ Phaethon , Machaon ^ boartj 
poeia^ Bootes etc. sich gleich dem Ohr als Fremdw^örtcr 
ankündigen. Ganz isolirt steht ait tjpt; dagegen neben 
aenum findet sich ahenum und neben cloaca und inchoare 
auch cluaca, cloca (Inscr. n. 4185 Orell.) unä. incohare» 
Formen wie proapus^ cbopertus u. a. sind unorganische 
Composita. 

193. Veraltete Verbindungen sind: 
äi. Daher mema^ f&v mensai, aidilia 4ür aediiia. Und 
. ait^ M steht isolirt. Das griechische ai wird 
meist ae^ bisweilen a, 
aasius at&m. laeiua hXaioptat. scaepus axmig, naepw 
'' yevfuSog, 

atrium al^QiOv. <Uer dl&Qog. crapula XQamikfi* gna- 

PU9 fiwoüogm^ 
. labarutn XdSqiog^ Diana Jlaiva. 



V09 campotque remani^ muss wolü repeiuni stati rtpetani heissen, 
xa^A Pe Mummo statt DesunU .^ 



Digitized by 



Google 



VocalMation; 1^ 

ei. T>a}ieT cmmr^' omnes tÜT omnete^^ Das ^echiaobe $$ 
\\, \ wk'd mdl^t^i, liber atidi e tind'ae. n,*M\ 

^ iiixi f JceS«. iibare' Idßaiv^ fidere nel&eiv. 
•pira^atteXqa. Mr {dq. eidu9 it9ög^ * v 

ifelare. äXuv. cepere xeieiv. leuis laepis 2,Btog, 
C0ter£ caeteri iutn^, äermeare tt^'^uv. (xeqiasa «WffJloff. 
maeUum fieiha. haerere ^stpnvo'&ai. - •' 

■ ' €uae'o8cUch 4i df dorisch äi. ^ 

Ol. Daher populi für poploi poploe. Das griechische o* 
wird meist w, u oder ae, 
moerus, murus (lotga. poena pünire nmvr^» 
coähüm eunire yoVio^, coUctis eucülus'koiyiiXXai. ^■'■ 
cluden xoKolihOV» alumen uXüifw* piutuus fAgtr^og» 
upilio olonoXoq» funus (fotvog. futilis ^OixoXiog. 
coelwn caelum , xoXXov* hoedus haedus %oXQog* coena 

caena y.oitri* 
glaeha yXoiog* caelare xoMoa» aemidua oldfAU* laeder^ 

Xoldoqog. ' . • 

Ott. Daher Loücdhy^atatt Lucana. J)as griecb. ov "wird 

u, bisw^eü auch au. ^. * ^ 

. Julius iQvXog» culeus xovXzog. Pluto flXoi^§$^* ' 
auris ovag* saurix sorex ovqo^. • * ^ ' * 

Unbeliebt wenigstens ist die Verbindung von eu als 
Diphthong , welche sich auf wenige Wörter ' Vi*" 
schränkt, ' \ 

seu. ceu* neu. neuter. eheu. eugium? 

Do» grie<2hische cv wird last immer .sii^. qu oder u etc. 

.*■ alaudß 6Xbv&^. fa^(^Q X^iiaaa^. fi\^^^ ^evdog* ^^^^^ 
^cktmiä Tczi&m. p^aurum nivevQon rplatHtrum niiMAm 

• M 2 



Digitized by VjOOQIC 



>ia2 VoödiiMSoii; der SlrndtiBii. 

iobwankend oder yeraltet in 

dthera cithara, farferus farfarua» ' samera Samara, 
aiigäria auguris. guUerU guUuititi^ 

wtA paralysirt sogar den Einilas« ei&es dazyrisefcen lie^ 

gendeu Cousonanten, der einen andern Vocal zu. verlad 

gen hätte: . . > 

tenebrae dvocpBQaL Ulepehrae IXl&xtica. impetrare. 

i?) das Suffix hua und las mit uz 
coluher aaxaXceqpo^. Hecuha ^Exafiti. t/lubrae ohßQtog, 
nebula yetfiXti. Siculus ^Stxelog. ecopulua axoneXog. 

agolum ayiXri. 
pessulus naaaalog. crapula x^amakri. petulana anattt 

X&v. insiUa tvakog. 
infula g)uXog. botulum ßvdalöv. regulua oQiiXog. clan- 

culum clam^calim? 
'' sedulus döierk. pepidi peUo. pereuli percelh. tetuÜ toUo. 

. . d) das Snffix ifiu9 und pus mit i oder u : 
£(^i}^z/maa;. cucumis hIhujau- upufia jSnoxp* aucupis emcspB. 

M^ hHlt gewöhnlich --umm für die ältere^ ^imua fiir die 
neuere Form; allein eine sorgfaltige Beachtung der Orth(K 
graphie durfte vielleicht das Ergehniss herbeifuhreUi daas 
inms regelmässig nach a, e und i steht, 

maximus. pessimus, i^icüma, 

dagegen umu9 eben so regelmässig nach o und u : 

nolumus, postumus, optumus, 

•^ 196. Alle Abweichungen von dieser allgemeinen 
Regel > welche nur caetens paribUs gilt, berahen unstrei-* 



Digitized by VjOOQ IC 



VocalisÄtion 3 der Pähultima. 183 

tig gt^lchfalls auf Gesetzen , die ipli jedoch bei weifein 
nodfa' nicht alle ndchzttwi»iden vermag: doch einige^ beson«' 
ders in Bezug auf /; 

filiotua. peUolua, baceoius. faseolus, 
weü ein oder i purum. vorangeht: ferner 
aquila» mutilus, simila. 

tun das griechische v in uxuXiri^y littvlog, afivXti besser 
sn markiren: und 

humilia von x&ofAaXog. simiäs neben simulare. 

siciUa - aicula, proßti6iUs - proiUbula. 

wegen des folgenden i: endlich 

nihilum* aibilom pipilo. 

theils wegen des vorangehenden i/ theils weil das i die 
Kleinheit und Feinheit der bezeichneten Sache besser 
^ablt als u. Das a behaupten 

daedalus» huhalus, obolua. epistola, 

spatale^ fustibalus, gabalua neben spatula, fustibulus, 

m- gabulua, 

als Fremdwörter. 

197. Bisweilen werden die Vocale durch die fol- 
gende .JDonsonantenverbindung uoth wendig gemacht und 
(in Bezug auf das Griechische) geändert. Ein Beispiel 
habe ich am Anfang des vierten Theils augeführt, das 
nämlich l mit folgendem Consonanten ^ur a oder am 
Jiebsten u vor sich duldet. Die einzige Ausnahme bildet 
celsus; in gili^us^ ndlpusj helpßlla zahlt das i^ nicht als 
Consonant, polgus, meltom u. ä. ist veraltete Form, sol- 
dua und olfacere unorganische iSyncopen^ pella ist grie- 



Digitized by 



Googk 



4^ VocalsMiiom vor Üb, Ic elc. 

jfimtib* N«(ib diesem Idiom erUSrt sich mcb^ nur der 
•ucb toDit natürliche Uebergang Tan o in u und von i 
in ai 

sulcut oXmg* imbulbUo fioXßirov. pulpa noXqtog. ßd' 

gäre q>Xoyetv> mulgere. 
culpa KoXa(^oq. bulga fio^o^? ulnä äXimi. füXlo ano- 

XaJf^« uli^a hXo^. 
cuitui eahre» msuUanB in$olen$* ultra ^äat., 
falco anAexav. falx niX&cvg? palma nÜkfu^ fitlg^n 

fligert» ' 
«ondem «ndi.der nngewölbilichero^ wo a> e^ i verdim- 
kelt wird: 

indulgßre kvieXiftia. sulphur otXaoqto^Qq. dvicia d'iXftk 

* puUua e).ixv6g. 
caiapuUa xaxaniXjviqt pukua pello» ßPuUua. percubus, 

adultu^ sepuUus. 
muUuM meL muUu9 melior» simuUaa simiUiaa.' remul' 

cus remeligOm 
bubulcus aXiyuv. mulcars |uaXa|a». stuUus oTaUar. 

ulcua aXo^, 
ulcüci aX&eiv? tnuliiciua inaX&il^ai* culmus calämuf» 

Nicht Belten aber wird durch Assimilation geholfen und 
dadurch der hellere Yocal gerettet; 

ifi$ i^elis» iotuB xtktiiq? 

ifsüßre SXueiv, 



Digitized by 



Googk 



Attiactiozi der Voc«le;^ durch L 485 

Attraction der Vocal«. 

^ 198. Ich habe mit einigen der letzten Bemerkungen 
der wichtigen Lehre'Von der Attraction der Votsale 
bereits vorgegriffen« Es ist dieü eine Alt A'titfmiiafton, 

m 

mit der Besonderheit, dass sie über CSöasotumten hinüber 
vorwSrts und rückirarts ihre Wirkung tind Assdtiihlions* 
luraft geltend jnacht. 

Die grössere Herrschaft unt^r den Vocalen Sbt das i 
SOB, und besonders gern T^fvrandelt das i purum in ton- 
loser PanuUima den Vooal der Torigea Silbe entwedlcr 
gleich£üls in i: 

nimiua numero. ciaium casa. ifitium aiatfi. capUium 

Bcipio 8capu0* tüio taeda ara&evio. 
lalitio kdatog, opiUo oio^oXeo»'. papilio nijiXog. 
scriniunt voävog* irhpilia noiela. 
oonviciunf/l^cea. incilia HyKOiXog. impilia nodeta. 
^fiüua (piki,oq* ciliwn xiliov, Caecilius Komi^'kfo. gli^ 

jcium yXvxiov* • 
Mihius, redipia, Virhiua neben Jffult^ius, redupia, Orbius. 
Londinium neben Cqmalodunum etc. 

oder trübt ihn wen^stens in e: 

regio Qa)i^og. bistia basUts* gigeria figctg* 
melior f|(«jla« hebria hawrire, legio X6x(yg^ 
Geüiua u^aXXkOig^ Sergii^ß of^ig? Mem^ius Mamilius. 

wber nicht ausschliesaüoh ah i .purem; noch «asachliesslich 
als kurzes i; aoqh in 



Digitized by VjOOQIC 



186 Atthiction der Vöcal^; durch f, b, u. 

Uihpidua X&fAnon. piridia iagl^m. pifidut ttiq. 

simila afivXti. 

pr^inus nQOO^tv. circinua xaQxlvog, 

iJUgiius iaxtty* sispiiem eoapes, iftpiiae apcig. 

und Als laitges i: 

stribligo üTQoq^ahy^. - PÜiUgo aX^ohfl^. 

mirmillo fLOQfAVQog* edruMa acatere. 

inqidlinua incola^ Quirinua Curea, aentina aaig. ^ ^ 

4, 

qüirrito pfirrea. nimirum ne nurum. piginti tSxoü^* 
pibriaaa otpgig. ridica rac^. 

Eben so wirkt das Suffix ia, doch so^ dass es sich meist 
mit der Trübung des a oder o in d begnügt: 

pelUa paÜa. enaia ansa. lenia lana» 

lepia iXttXvg» hreuia ßqa^fig, tentäa t&vv^. 

lepir SariQn peatis na&ri. triatla TQv^ta? 

retia rate qu^og igiz^ti* IMBRIS imh^r OfißQog. 

permia 0Q(A0g» reatia igvatog? crirda xaQfivijm' Piäa o/7iOg. 



1 



199* Eben so erkläre ich mir in folgenden Worten 
den Vocalwechsel durch die Kraft des auslautenden • 
und u: 

rmtoro macer. lurco X&qvy^m Juno Zavd, bünua bene^ 
dorsum digag. dudum daQOv, crt^tum )CQi,x^6g* 
biduum diea. fucua a9)fj$. curtua xagtog. xovvog catku 
furnua fornax, fundua fodere. urvum orbia. 
rudua rodare. aurdua aordea. lucrutti locare. 

und in folgenden durch die Panultima: 
fupculae q>aQVYfeg* focula q^aytlv. colüber xaXoffoi. 
upupa eno^, aurculua. agmXii? ci^ula cibua. 



Digitized by VjOQQIC 



Attractiim ^1^ Vocale^ dlnfectob o, u, a. ir87 

citmuius 0)nta wKfiri. iumaka tama^ Aormukt ijffta'^Gk 

' \ ' I«id. pumula pomu9? 

loausta 2axa^£i9\ augmtus aijtMtoq* moroius moeHtr? 

Von einer gleichen Kraft des a und e kenne ich verhält- 
nissinässig ^e wenigsten Beispiele: 

traha x^oioq, gemma fovl(Aii. ilhcebrae lXXox^i(a* la^ 

bes l(oßtit6g, 

200. In diesen Beispielen sämmtlicl;! zeigt sich eine 
rückwirkende Kraft eines dominirenden Vocals , d. h. der 
Spj^echende hat beim Anfang des Worts bereits vor Au- 
gen , auf welche Yocale er überzugehn hat, und giebt den » 
iriiheren Silben gleich eine Melodie > welche mit den 
spätem barmbnirt, giebt schon den früheren Silben Yo- 
cale, von welchen das Organ leichter und bequemer zu 
den in Aussicht stehenden Vocalen übergehn könne. Zu 
dieser physischen Veranlassung kömmt aber noch ein gei- 
stigerer BewMgnmd oder wenigstens Erfolg. £)iese Har* 
monie der iKcale giebt dem Wort eine harmonische 
Seele ^ die, je nachdem ein heller oder dunkler Vocal 
dominirt, einen durch und durch heiteren oder durch 
^d durch ernsten Gründung erhält. 

Aach die griechische Sprache übt vielfach diese At- 
traction. Daher 

üxoXvqiQoq oneXvcpQog. ixoXoxrj fiaJo/t;. 
oIto^ alaa. oviog avtri* 

oXoq)tüik)g i^t(pal^(o. axoqoßvXog xagaßog. 

ab^r iin ganzen doch nicht in gleichem Maasse, wie die 
Lateiner« D£e Differenz dieser Neigung wird dasselbe 
Ma§ss haben ^ wie die Differenz des Nationalcharaciers. 



Digitized by 



Göo< 



'" j 



JW AIMk^oh 46r V>6cak« 



JDtr «Mate BÄimety d«r hmm eine tohdaire Tngand alt 
Cotüe^poni «aerl^Amite, sacht und liebt das einförbige 
ivdb ift der Vocaliteiioa , wüirmd dM Idiom der bn-l 
moristitcben Griecben «ich oft und gern auf abstechendes | 
nnd raich wechselnden Vocalen wiegt und schaukelt. 

Daher beschränkt der lateinische Vöc&l seine Wir- 
kung nicht auf den nädistrorhergehendeni sondern untet* 
jocht durch diesen und im Schatz* und Trutzbündniii 
«nit ihm den noch firüfaeren: 

9ingüio MOgum, caktmUaB xoXoßoifi^ inoolumü. 
prindtiäB neben praemetioB* qidsquiliae xoaxvUeo« 

201. Ist jedoch der Vocal der vorhergehenden Slh 
cn cfatfracteristisch ünd^ ich möchte sagen zu characterfett, 
tun sich so leicht des blosen Wohllauts wegen Yerdrln- 
gen zu lassen, so muss bis\treilen sogar der nachfolgende 
Vocal sich« ihm accommodiren und {sU venia f^erbo!) 
nach der Pfeife des vorangehenden Vocales tanzen. 

contubernium tqherna» concipilare capuluB, 
custos aber haeres. commodus für commidus7 
diuturnua ^ - aeternus. 

Bisweilen macht der vorangehende Vocal mit dem nacb- 
folgenden wetteifernd Anspruch auf das Recht der At- 
traction, indem jener nachklingen, dieser aber anti« 
cipirt sein will. Dann entstehen Doppelformen wie | 

Brundueium neben Brundisium , Bfevx'^a$Qv. 

% I 

Man vergleiclie und benrtheile atoh diesen Bemerkuegen 

noch die schwankende Sdufeibart in fcdigetiden Wertem 

und Nebetifertneti: 



Digitized by VjOOQ IC 



Epe»themi; b, p^ t 


m(mciUiai 




cQpadia 


cup^diß. 


roki^fi 


rubeuB* 


enubro 


inibrae. 


nie 


oUu8. 


Mqgontiacum - Mqguntiacum 


endo 


indu. 



48^ 



^ 



Epenthesen. 



202. Ausser den oben §. 130 behandelten, der Ver- 
8 Wirkung* des Begriffs dieüjenden Epenthesen von.Con- 
loiuinten giebt es noch einige rein phonetische; jedoch 
durchaus keine massigen, sondern euphonische, um ge* 
wisse Uebergänge von einem Consonanten zum andern zu 
erleichtern. Von diesem Beruf sind die Gutturalen uiid 
die sämmtlichen Liq^idae ausgeschlossen ^ denn in fiijx/ri, 
necubi und in dem v ephelkysticon erkennt jetzt jeder- 
mann den radicalen Character an. Dagegen dienen 

1) die Labialen b, p aja Brücke von m zu /, r, s und t: 
ambrex afAotQti, membrum fi^Qog^ imber ^vqtkVm 
Armbrust Armrüstung, nombre numerus* 
remember engl, meniorare. ■ 

•umpti eumere» templum T&fieXv viftavog. ^ . 

Pomptinus Pometia, eimpludiaria semi ludui. ^ 

2} der Dentiuo t als Brücke von n und s %a r. 
nüMrüee nunurir^ antrurm^M$f€(fOV ivi(fiv? 
iuUrWPm Xcvaociie« toiuirix tonsor. 



Digitized by VjOOQ IC 



^90 Epenthesen'; §: 

3. der Sibilant « ali Brücke Ton g xmä o xüt nnd c: 
mixtua fiiXYOff« aextua S>ctog. exceira Y)(i^ and tct^xo;» 

exta Hfxaxt». 

nnd üiit Verdrängung des g und c, des s und />• 

aalpista, Pastiua, Seatiua neben aalpicta, Pacilua, Sextha, 
aatua axfi. fistuca figere? industria ifdvxicog. 
colustra yäXay^tog» testum neben texltim» • 
teata tegere. ieatia texetv, pastUa pagari» t>aatua ^cartJ ^ 
Faust nvxTiiq. fest pactua ? Mast mactua. tasten facius, 
eaquüiae neben üxquiliaej colere. Osci^'Onixeg. ^, 

203. Was sich sonst oft als Epenthese geltend macli^ 
nnd was ich ehemals selbst gern als - Sperrconsonanteo 
bezeichnete^ ist radical, und die darneben bestehende Form, 
deren Vergleichung zur Annahme einer Epenthese ver- 
fuhrt, verdankt erst einet Verkürzung ihren Ursprung. 

apecna aniog. decet det* prodire ttqu^ - livai. 

peha ffia S^ca» striga atria Strich. 

cacumß neben cecua axd'ip.» 

frunisci fruor (pqovig. unua olog oi'rtj, nopua vio$* 

Selbst in ahenum dient das scheinbar so dünne h niclt 
blos als Abhülfe gegen den Hiatus, sondern ist eine ver- 
setzte Aspiration. Denn ahenum ist eine syncopirte Form 
von md-ivov. Dieses ^^ welches nach lateinischem Laut« 
gesetze vor n nicht bleibe kann, wird in seiner Eigen- 
Schaft* als Dental durch vocalische Assimilation^ und in 
seiner Eigenschaft als Aspirate weiter vorn durch h 

r 

ersetzt« 

Andere Epenthesen sfnd mir noch dunkel, z. B« inr 
feri^ was sachlich allerdings zu i'viQOk stimmt; aber woher 



Digitized by 



Google 



das f? \%t vielleiclit y^^o^ der Stamm von inftru^^ injra, 
während das gleichbedeutende tvtqw,^ iv9^t der Compa-^ 
rativ Ton iv ist wie internus? 

204. Die vocalischen Epenthesen sind in der Regel 
nur die Negation der Syncope, vorausgesetzt , dass die 
Sprache je älter desto vocalreidhel' war. Doch hat man je 
, nach der verschiedenen Ansicht von der Form. der Ur- 
spraclto die Wahl^ entweder in der einen Form eine Epen* 
tbeais oder in der andern eine Syncope zu erblicken. 

*ebramhle cramhe. cinifes xvlnBq, sepelire aon&Xa!^* 
sacena neben scena. talipedare talpa. solicitua aXvxiiq, 
fusierna (jf,&e{Q» hirudo jfpoJ^wv. saielles ot^^^qi. 
saiurefa axvQO^* sagitta oyit/d? pisinnus \pe8v6g* 

In i^enigen Fällen findet so entschieden eine spätere Epen-* 
thesis Statt, wie in 

dominium dqmnum danavri* lamina Xrniviaxog, 
tamlnia d'afAvag ara/iroffi ata^vXri, 



Metethesen. 

J205. Zu der Verunstaltung trägt vielfach auch die 
Metathesis bei : agrimonia agyeiAcivti. Ich kann sie jedoch 
in vielen Erscheinungen^ die man durch sie za erklären 
pflegt y nicht anerkennen ; am seltensten in denen^ wo 
man Conaonanten ihre Stelle austauschen lässt. In den 
meisten Wörltern dieser Art fallen die^identificirt^i WöTh 
ter verschiedener Sprachen vielmehr verschiedenen Stäm. 
men zu , anstatt nur durch Metathesis verunstaltet zu sein : 



t 



Digitized by VjOOQIC 



i»S 




• 


B6stj|ni0iflti< 




A>niMt 


Ot 


ifo^pni» 


aUo nicbt 


l^oQffii, täfAyp. 


' mv 


- 


IBK 


- 




MpBCBre 


- 


(fiyyuv 


i.* * 


ani^aa'&ai^ cavere^ 


Uner 


- 


vuw- 


- 


rigtiv, tiro* 


oZloxoTO^ 


- 


uXXtt)t%oi '- 


atloxoxog. 



Scheinbar v«k cibilla neben ciUbaiUunt bei V«rr«> Iv«» L. 
Y, ll&ii beides ala Bezeicbn^ng, einea Tiscbet« AUem i» 
düe Hdfcbr*. c«'6itfa gar nichts aneckenneiii so bi^bfi^Spe»* 
gel un^' O^'MüUec cüliict in. d^n Text geqoi^niMu Cu^ 
c^r ist ^ine Reduplication von Scberei nicht eine Me- 
tathese von xaQxivog» 

206. Desto häuBger sind die Metathesen der Vocal^ 
entweder zu andern Vöcalen, 

paruua navQOq* nerpua vtVQOV* curpua fVQoq,? 
caepB xaffw»? pratum ngaotal. 

oder zwischen andere Consonanten, wie in Born und 
BrunneUi nur ist schwer i eine Regel zu entdeckeni 
nach welcher die Lateiner einen Vocal versetzen, um 
einen consonantischen Doppellaut aus einem Anlaut zna 
Inlaut oder aus einem Inbut zum Anlaut zu machen* 
Oft liegt freilich der Wohllaut klar zu Grunde: 

Mingultire von im-glutire. percontari von gnotui» 
9calpere sculpere scirpua von yXatjpo) ^Zvq^ft) 2^6^90fi* 
Bpargere ßqiftiv. 

Im andern PlUen bat die nothwendigc^ Lau l V^iwshie b itog 
dl« MetaAesi» berlei^fttiirt^ s. B. in 

xXaSffat heulen. x^)ia Holm. 

xX&ioq Holz neben Klotz, xXvtig hold neben laut 



Digitized-by VjOOQ IC 



Aber in den Ille{^tell teideni Fallen , - wo das JLaleui - vopn 
Griediitcinii jübweMtt ;. ist eine Nebenform anzatusiimeo, 
Welcbe im 6«edikobeh ohne Zweifel w^enigsteat in irgesi4 
einem Dialect auch yq^btnden i^rar,. WA^ Kagdla und Born 
neben xQadifi und Brunnen. Von dieeer Art ist 

barduB ßgadig fiaQdiCtog. halatro I^terare* comus 

xgaybv. ) cardö x^dij« 

cernere xqIveiv. certare, xdgtog XQaräiy crescere. 
/ordre (pgi^a^ /requenf. fulgere cpXo^eZv flagrare. 
falx ^fokxoq flectere. hordeum xQiß&og. porrum nfiaov. 
pergere nQf{^ak. pulmo nXetfuov. pulcer placere? 
tergum tgaxnXoq^ tergere rgvyHV. tertius xghog* 
turgere tgayav. torpere tgotfeCv. terrere tget^ag. 

207. Wahrscbeinlioh ist aber au^ in allen diesen 
Fällen diese Metathesis nuK Täuschung^ wie anderwärts 
die Epenthesis; ursprünglich fand zwischen allen Conso- 
nänten ein Vocal Platz , und indem bald die erste, bald 
die zweite Silbe syncopirt wurde , bildeten sich jene Dop- 
pelfbrmen. Wenigstens iii dem VerhSltniss von 

aclassls zu calassis^ und optare zu no&iXv. 
a^^v und hgyaiß zu Ptgere und rogare. 

s^tfioh Iceine wiUkührliche . Versetzung der Vocale., wie 
man häufig annimmt, sondern eine verl^ürzende Syneope^ 
durch das Wachsthum des Wortes am Anfang l^rb^^er 
fuhrt. 

208. Göht diese Syncope in einer anlautenden Silbe 

vor^ deren Vocal von m und 7 oder m und r eingeschlossen 
., .. . 1 ■ ■ ■ ■ * . * ■ 

wird, %o tritt der verwandte , aber das Ohr und Auge 

N 



Digitized by VjOOQIC 



IM Metathet0i der Alpiration« 

nbervatekonde Ankiat &/, pl oder, bt^, pr\ an did Stelle 
der: evaten Silbe, eine FornH) wdlefae utetreitig* ide die 
jlbigere assilieiiii uU So i»t das Verbttltniat' von 

biandua am ftiXönt. 

und die fibrigen oben in der Eopbonesenlehre $• 169 
angeführten Beiapiele. Doch bäben die Griechen eben 
so oft oder öfter die jüngere Form, die Lateiner die 
altere. Denn eben so verhält sich: 



ß^tit 


^ motari? 


pifix^^^^ 


- pro- mulgare. 


ßXoavf6g 


- moUsiui. 


ßJUtov 


- Melde. 


ß^lHV 


- mergere. 


ßfövigy 


» uterina. 


Prägel 


« mawculiu^ 



prangetti Ptficht - aiMtfotf^p *). 

209* Eine besondere Art der Metathese bildet die 
Verse tfnog der Aspiration, in deren Folge oft eine in- 
lautende Aspirata in die entsprechende media oder tenmi 
verwandelt und zum Ersatz d^ Anlaut aspirirt wird. 
Bekaont ist diese ^Operation der Sprechen nhd Dialecte 
an» d^i griechischen Beispielen 9»^ ov^Xv ii(föOg&v and 2»^ 
%mv Hi'^nv* Im Late#n erkenne ich aie in felgendcn 
W^ern: 

1) bei Labialen 

fodwe ßadvg? fu^dus ßv&6g. frondea ß^iv^iw. 



*) Griecbische Beispiele ähnlicher Art.giebt Lobeck Aglaopb. 
p. 5Ö8. 



Digitized by VjOOQIC 



MeUtbese; dM Atf|>iration. 19 j 

fragtdtt ßiiix^kt. frigutitB ßf^vx^v. flägUatt ß^fpsM 

jretum n^ii^uv. frendere n^a^htv» fidere nel&e^v» 
fidelia 7U9og* fo§tere nv&HV. foedus ^otd-og» 
fatiscere nadtXv? fimu9 iu^%X^g fiaXvg? 

2) bei Gattiiralen 

hebes x&ca^f^o)^« hordeum xQid'og. hoatiß xa&afog? 
hama ^g)vaGOB? hirpus SQitfog. hortari ogd'ovv, . , , 
hoBtire <u&elp. hotiis Sj^dofim? ahenum m&ivog. 
guttur guiturnium neben coiiirniüm K*T6^02 j[V€Qog. 

3) bei Dentalen kann diese Erscbeinun^ in gleicb •icbt7 

barer i^orm nicbt vorkommen, weil die Lateiner einen 
aspirirteti Dental niübt liabela; aber eine Wirkung 
des nämlicbeh Gesetzes ist 

andruare von uvatQOXotv» duc^re von ibv^^vp §• 2. 
1^00^ Ta-^g* o&Qvoev 0Qaxla t^^iS« &Quaam taga^i^. 

210. Durch Vermittelung dieser' Metathese erklären 
sich ätich ^cbeinbare Anomalien der deutseben Lautver- 
scbiebang^ wenn iK p, n, im Deutschen nicht wie sonst 
einem /, sondern einem b entspridit: -'s 

f$0&ä9 peiertB bitten^ mv^ß"^ Boden« Büdan« 
7$ax^ p»ccate bocken.^ n^^&Hv braten« ^ 
itr<(^tay biederb. ni&99 ^ttt, ni&ot Balze ^ Pfiitidw 

Hier würde in den lateinischen Formen sämtlich das 
f eingettiffteil sdi», wie Itifi^tum iiQtfi'ttP hTscittx u. s. w. 
Seltener sind dia Fälle ^ Wo ein Inlaut die Aspiration 
"vom Anlaut oder einem bf^acbhavtei^ Inlaut empfängt: 

, iriMmp?iu9i iri^mpim von &gUifißog. 

N2 



Digitized by VjOOQIC 



186 Atthiction der Vocale; durch I, ö, n. 

UihpiduB X&innm. piridia laQltfa. pipidus Svg. 

simila aiAvXri* 

prikinus ngoa&iv» cireinua xciQxhog, 

di^iius daxafv* aispitem aoapea, ^ilae apcag. 

und Ids laifges i: , 

atrihligo itx^fp&hyi. - viUUgo oI^oXi /|. 

nurmiüo fioQiAVQOS* adntUla scatere. 

inquilinus incola* Quirinua Cures, aentina mig. i ^ 

quirrito i^firres* nimirum ne nUrum. piginti äxoa$^ 

pibrisaa oq^gvg* ridica rac^. 

Eben so wirkt daa Suffix ia, doch so^ dass es sich meist 
mit der Trübung des a oder o in « begnügt: 

peüis paila. ensia ansa^ lenia lana* 

lepia iXa^ig» hrepia ßgapfg, tentUa tavv^, 

lepir dai^Q, peatis nä&tim tristia r^i^ta? 

retia rate qaiog ctQ^X^i}. IMBRIS imbär ofißgog. 

permia OQ(Aog. reatia igvGtog? crirüa xigriviau' vilia o/Xo^. 

199« Eben so erkläre ich mir in folgenden Worten 
den Vocalwechsel durch die Kraft des auslautenden o 
und u: 

imicro macer. iurcö Xagvy^» Juno Zavai, bt)nua bena. 
dorsum digag. dudum dagov. crmtum xgi,%t6g, 
biduum diea, fucua af)!}^. curtua xagtog* xotvog catki» 
furnua fornax% fundua f ödere* urvum otbia. 
rudua rodere» aurdua aordea. lucrum locare^ 

und in folgenden durch die Pänultima: 
fwcidae qtagvyyeg* focukt q^ayalv. coluber x&Xacpog» 
upupa ynotjf. aurculua agxiXfi.? cujbula cibua. 



Digitized by LjOOQIC 



Attractioii ^er Vocale^ ^nl^ o, u^ a. 187 

\ Ifid. pumula potmuf 

locuata XaKo^inv* auguatua avfoato^. moroäus moe^r? 

Von einer gleichen Kraft des a und e kenne ich verhält- 
nissinassig die wönigsten Beispiele : , 
traha vQoiog. gemma fovliAti. ilUcebrae lXXox^i(a* /a- 

hes Itoßritig, 
• ' ■• .'•'''•. 

200« In diesen Beispielen sämmtlicl^ zeigt sich eine 
rückwirkende Kraft eines dominirenden Voiials, d. h. der 
Sprechende hat beim Anfang des Worts bereits vor Au* 
gen, aufweiche Yocale er überzngehn hat, und giebt den » 
früheren Silben gleich eine Melodie > welche mit den 
spätem harmbnirt, giebt schon den früheren Silben Yo- 
cale, von welchen das Organ leichter und bequemer zu 
den in Aussicht stehenden Vocalen übergehn könne. Zu 
dieser physischen Veranlassung kömmt aber noch ein gei- 
stigerer Bewtfgrund oder wenigstens Erfolg. Diese Har- 
monie der Wcale giebt dem Wort eine harmonische 
Seele I die, je nachdem ein heller oder dunkler Vocal 
dominirt, einen durch und durch heiteren oder durch 
und durch ernsten Gründung erhält. 

Auch die griechische Sprache übt vielfach diese At«- 
traction. Daher 

üXoXvtfQoq CY,ikv(fq6q. lAoXoxfJ fAuXux^. 
oItos ulaa. oviog avtri* 

oXogxüvog lAeg^x/^co. axoQoßvXog xagaßog. 

abpr im ganzen. doch nicht in gleichem Maasse, wie die 
Lateiner. Dio Differenz dieser Neigung wird dasselbe 
MatM haben ^ wie die Differenz des Nationalcfaaracters. 



Digitized by VjÖOQIC 



i$s9B AlMM^tioti^dr Yäcdb« 



D9r «nute Afimer^ 4«c Ibüi» «ine «oböntre Tugend all 
Cotne^peni «aerJkamite^ sucht and liebt das einfarbige 
ftwsli ia der Vocaliteiion , wüiirend da« Idiom der bn- 
moxiatiscben Griechen sich oft und gern auf abstechenden 
und rasch wechselnden Vocalen wiegt und schaukelt. 

Daher beschränkt der Uteinische Vocal seine Wi^ 
knng nicht auf den nädistvorhergehendeni sondern xmiev 
jocht durch diesen und im Schutz* und TrutzbHndniii 
•mit ihm den noch firiiheren: 

aingäio sagum, calamitaB noXopottig incolumis, 
primitiäe nehen praemetiaB» quisquilias uoaxiXXiO. 

201. Ist jedoch der Vocal der vorhergehenden S2h 
SU cbaracteristisch und, ich möchte sagen äu characterfeit, 
tun sich so leicht des blosen Wohllauts wegen verdrän- 
gen zu lassen I so muss bisMreilen sogar der nachfolgende 
Vocal sich« ihm accommodiren und {slt fenin perbo!) 
nach der Pfeife des vorangehenden Yocales tanzen» 

coniubemium taberna^ concipilare capulus. 
cu8to8 aber haerea. commodus für commidusT 
diuturnua ■" • aeternua. 

Bisweilen macht der vorangehende Vocal mit dem nach- 
folgenden wetteifernd Anspruch auf das Recht der At- 
traction, indem jener nachklingen, dieser aber anti^ 
cipirt sein will. Dann entstehen Doppelformen wie 

Brundueium neben Brundiaium , BQivx^otQv. 

Hau vergleiohe und beuHheile nach diesen B^nerkuegoi 
noch die achwankeüid^ Sehifribart in ffJigenden WSiifiio 
und Nebe&forlMtt : 



Digitized by VjOOQIC 



Ep©ii*hc«w; b, Pj t 


.jHotmU^i 


* 


CQpadiß 


cupß^di^. 


robM9 


rubeus. 


enubro 


inibrae. 


nie 


ollus. 


Magontiacum - Moguntiaciim. 


endo 


indu. 



w» 



i;^ 



Epenthesen. 



202. Ausser den oben §. 130 behandelten^ der Ver- 
syirkang« dpa BegriflPs dienenden Epenthesen von.Con- 
sonanten giebt es noch einige rein phonetische; jedoch 
dorchans keine müssigen, sondern, euphonische^ um ge- 
wisse Uebergänge von einem Consonanten zum andern zu 
erleichtern. Yon diesem Beruf sind die Gutturareh und 
die sämmtlichen Liqpiidae ausgeschlossen ^ denn in fi9jxA»| 
necubi und in dem v ephelkysticon erkennt jetzt jeder- 
mann den radicalen Character an. Dagegen dienen 

1) die Labialen b^ p aja Brücke von m zu /, r, s undl t: 
ambrex afia^ij. membrum fidgog. iniber fAVQUVm 
Armbrust Armrüstung. nombre numerus, 
remember engl, memorare. ' 
sumpn 9umere. templum tafieXv tifievog. ^ 
PomptinuB Pometia^ simpludiaria aemi ludus. ^ 

2} 4er Dentale t als Brücke von n und « xn r. 
mimirire ndnurir^m antrunu'ihiti^ov iv€(fiv? 
Jiuir4wm liimUM^ toiuirix tonsor. 



Digitized by 



Googk 



^ ^90 ' Epenthesen*; §: 

3. der Sibilant « ali Brücke von g xmä o ztkt nnd c: 
mixtua liwvog. aextua i>ctog» exceira f)^ig und xijtoi, 

exta Hfxaxn. 

nnd üiit Verdrängung des g und c, des s und />• 

aalpista, Paatiua^ Sestius neben aalpicta, PactiuSy Sextim* 
astua axi], fistuca figere? industria hdvxicDg» 
colustra yakaxtoq* testum neben texlum. • 
teata tegere* testia texetv. pastiia pagari. i>aatua ^HßcanJ 
Faust nvxTfig. fest pactua ? Mast mactua. tasten tactus. 
eaquüiae neben ißxquiliaej colere. Osci ^'Oinxeg. ^. 

203. Was sich sonst oft als Epenthese geltend xnacli^ 
nnd was ich ehemals selbst gern als . Sperrcpnsonanteo 
bezeichnete^ ist radical, und die darneben bestehende Form, 
deren Vergleichung zur Annahme einer Epenthese ver- 
fuhrt, verdankt erst einet Verkürzung ihren Ursprung. 

apec^a oniog. decet deX* prodire ttqv^ ^ iivau 

peha via liw* siriga atria Strich. 

cacumß neben cecua qxdxp* 

frunisci fruor g>Q6vig, unua olog oi'rt;. nof^ua viog^ 

Selbst in ahenum dient das scheinbar so dünne h nicbt 
blos als Abhülfe gegen den Hiatus, sondern ist eine ver- 
setzte Aspiration. Denn ahenum ist eine syncopirte Form 
von aid-trov* Dieses ^^ welches nach lateinischem Laut« 
'gesetze vor n nicht bleiben kann, wird in seiner Eigen« 
Schaft als Dental durch vocalische Assimilation, und in 
seiner Eigenschaft als Aspirate weiter ^rn durch h 
ersetzt« 

Andere Epenthesen sind mir noch dunkel, z. B. in- 
ferif was sachlich allerdings zu €Pefo$ stibinit; aber wober 



Digitized by LjOOQIC 



MeUAfMn* * 19t 

das f? \%% vielleiclit vitfn^ der Stamm von mfttm^ infra, 
während d«8 gleichbedeutende „fVc^Oi^ iv9Q&i. der Compa-^ 
rati V Ton iv ist wie internus ? - 

204. Die yocaliscben Epenthesen sind in der Regel 
nur die Negation der Syncope, vorausgesetzt ^ dass die 
Sprache je älter desto vocalreidher war. Doch bat man fe 
nach der verschiedenen Ansiebt von der Form. der Ur- 
qpraclme die Wahl, entweder' in der einen Form eine Epen* 
tbeais oder in der andern eine Syncope zu erblicken. 

* coramhle cramhe. cinifea xvtnsg. sepelire aon&Xot^. 
aacena neben scena. ialipedare talpa, solicitus aXvxiog^ 
fuaierna (^ddq. hirudo ^^poJfwv. satelles axiXXm. 
scUurefa axvQO^* sagitta oyit/ci? pisinnus \pe8v6g* 

In i^enigen Fällen findet so entscbieden eine spätere Epen- 
thesis Statt, wie in 

dominium damnum dandvii' lamina XrniviaxQg, 
tamlnia d^ufAvag arafirofi ata^vXri. 



Metethesen. 

J205. Zu der Verunstaltung trägt vielfach auch die 
Metathesis bei : agrimonia agyeiAcavi^. Ich kann sie jedoch 
in vielen Erscheinungen, die man durch sie zu erklären 
pflegt, nicht anerkennen; am seltensten in deneii^ wo 
man Conaonanten ihre Stelle austauschen lässt. In den 
meisten Worten^ dieser Art fallen die^idedtificirt^i WöTh 
ter verschiedener Sprachen vielmehr verschiedenen Stäm. 
men zu, anstatt nur durch Metathesis verunstaltet zu sein: 



Digitized by VjOOQIC 



i9i ' Metxibemi. 

firma Ut (fo^iftn, aUo mc}xt fkOQqf^, ßiQö%p. 

arx - iBpvg - - ,8xQa, mgcu 

spiBcere - (piyyuv -^ •- anixpaa&aif cavere. j 

Uner - Tclrv- - - TeQtiv, tiro» 

aXXoxotoQ - uXXatcrog - - aZZoroxo^. 

Scheiabar v«k cibilla ndben cäibaniunt bei Varr.» 1^«» L. ; 
Y, ll&ii beides als Bezeiclm^ng. eines Tiscbet« AUeia ia 
die Hdfclir.. cibiUa gar nicht anackeimeni ao bi^bfUtSpcon* 
gel lui^' O« MüUec c£Z//£a in. d^n Text geqoi^aiMu Csw^ 
cer ist ^ine Reduplication von ScberCi nicht eine ]^- 
tathese von xagxivos» 

206. Desto häuBger sind die Metathesen der Vocal^ 
entweder zu andern Yocalen, ^ 

paruua navQog* nerpus vtVQOV» curvua yv'Qoq^? 
caepe xairw»? pratum ngaoiaL 

oder zwischen andere Consonanten, wie in Born und 
Brunnen I nur ist schwer ^ eine Regel zu entdeckeoi 
nach welcher die Lateiner einen Vocal versetzen, um 
einen consonantischen Doppellaut aus einem Anlaut zufl 
Inlaut oder ans einem Inbut zum * Anlaut zu machen. 
Oft liegt freilich der Wohllaut klar zu Grunde: 

singuliire von if^-glutire^ percontari von gnotu$» 
MccUpere sculpere scirpua von yXa(f(iD fZvq^o) 2^6^90fi* 
spargere ßqiytiv* 

■Jm andern Pllk» bat die nothwendige Lau l V^eiwfcisfelttg 
dl« tfetadmisi b«rlei^fiyirt4 s. B. in 

xXaSoat heulen, x^^ia Holm. 

xX&ioq Holz neben Klotz« xZvro^ hold neben lant 



Digitized'by VjOOQI^ 



Abe^ in dea mojsten teidem Fällen^- wa das JLaleui vopn 
Gri#diifclnii 4ibw«Ulit;, ist eine Nebenform axaangiimeo, 
Welcbe im Grriedikoheh obne Zwi^ifel Wenigstens in irgend 
eixi9m Dialect anch voj^banden "^ar, WÄ^ xagdla und Born 
neben xQadifi und Brunnen. Von dieser Art ist 

bardu9 ßgaSig pigiictog. halatro iflaterare* comus 

cerfiere xqIveiv. certare. xdgtqg XQaräly crescere. 
/ordre (pga^ai /requens. fulgere cplo^eZv flagrare. 
falx <poXxo^ flectere* hordeum xQi&og. porrum nfiaov, 
pergere Tr^iJ^ai. pulmo nXetfiwv. piUcer plcteere ? 
tergum T(faxflXog. tergere TQvyeiv» tertius igtiog. 
iurgers tgayav. torpere VQOtfeXv. terrere tQet^ag. 

207. Wabrscbeinliob ist aber ao^ in allen diesen 
Fällen diese Metatbeais nur Täaschnng^ wie anderwärts 
die Epenthesis; ursprünglich fand zwischen allen Conso- 
nänten ein Vocal Platz , und indem bald die erste, bald 
die zweite Silbe syncopirt wurde , bildeten sich jene Dop- 
pelfbrmen. Wenigstens in dem VerhlQtnisiB von 

aclaasis zu calassis, und optare zu no&uv. 
a^^v und ogyav zu lagere und rogare, 

sA^ifh Iceine wiUkührliche Versetzung der Vopale, wie 
man häufig annimmt, sondern eine v^rl^ürzende Syncope^ 
durch das Wachsthum des Wortes am Anfang berb^^ 
fuhrt. 

208. Göht Äieie Syncope in einer anlautenden Silbe 

Tor, deren Vocal von m und 7 oder m und r eingeschlossen 
..... * ■ ■ ' ' * . ' ■ 

wird, so tritt der verwandte i aber das Ohr und Auge 

N 



Digitized by VjOOQIC 



IM MetatheMi der Alpiration« 

ttbematkondo Ankiat bl^ pl odcT; bt^, pr\ an dici SteHe 
der evaten Silb«^ eine FornH) wdkfae ulKitreitig» ide die 
)ibigere assiltelin istc So i»t das VerbttlliUM von 

biandua am ftiXönt. : . . > 

und die nbri^en oben in der Eoplionesenlehre $. 169 
angefahrten Beispiele. Doch baben die Griechen eben 
so oft oder öfter die jüngere Form, die Lateiner die 
altere. Denn eben so verhält aicb: 



ppadifj^ 


mofari? 


(fXi/lXaa^cu 


pro- mulgare. 


ßXoav(f6g 


molesiu$. 


ßlitov 


Meld6. 


ßQiXHV 


mergere. 


ßfötig 


mcrtuB. 


Prägel 




prangen^Priicht- 


otM^Aiß *). 



209» Eine besondere Art der Metathese bildet die 
Versetzung der Aspiration, in deren Folge oft eine in- 
lautende Aspirata in die entsprechende media oder tentm 
verwandelt und zum Ersatz der Anlaut aspirirt wird. 
Bekannt ist diese ^Operation der Sprachen und Dialecte 
9ia^ den griechischen Beispielen 9»^ ov^Xv iiqto^ und 2»^ 
io!>' ui^mv. Im Late#n erkenne ich $^ in Ibigendeo 
Wörtern I 

1) bei Labialen 

fodere ßadvg? fundus ßv96g. frondes ß^iv^iw. 



*) Griecbische Beispiele ähnlicher Art.giebt Lobeck Aglsoph. 
p. 568. ' 



Digitized by VjOOQ IC 



Metathese; dt»f A4|)iration. l95 

fra^ram ßfix^iv. fri^utire ß^iiav. flagitatu ß^$B 

fretum ngiqd^Biv. frendgre n^a^ietv. fidere nel&Hv. 
fidelia ni&og* foeUre nv&eiv. fbedus %potd'og. 
fatiscere nadeXv? fimu9 n^kiktüg fta^vg? 

i) bei Gutturalen 

hebgs xaxatptioig. hqrdeum XQid'og. Jwstiß xa&agog? 
hama ^(pvcraoi? hirpua iQifos* hortari oq9ovv. , . , 
hostire dd'eZf* hostis Sj^üofiai? ahenum aXd'ivog. 
guttur gutturnium neben coturniüm K*t&P02 TviQog. 

3) bei Dentalen kann diese Erscheinnng^ in gleich sichte 
barer ^orm nicht vorkommen^ weil die Lateiner einen 
aspirirten Dental nicht haben; äbei^ eine Wirkung 
des nämlichen Gesetzes iU 

andruare von ivaxQOXOiy. ducere von T€i;;(£t)^ $. 2. 
^00^ ja^vg* o9qvoiv Ogaxla t^o^v« d^Qaoaa tctqairi. 

ilO, Durch Veritiittelung dieser' Metathese erklaren 
sieh aiLch Scheinbare Anbnlalien der deutschen Lautver- 
schiebung, wenn IK p, n, im Deutseben nicht w;^e sonst 
einem /, sondern einem b cntspriditr "^Ijl 

ft0&^p peieriB bittexw wv^ft^P Bodien« J&üdMi« 
^ax^ pyccare bocken^ ftg^^siv h^ten* «^ 
fTtiiStnv biederb, iti&^yßaiXe, ni^^cd Bül2:e^ Pfited. 

Hier würde in den lateinischen Formen sämtlich das 
f eingettcrteh süiit, wie Inß^ium ^^i^ew braten tt. s. w. 
Seltener sind ii6 Fäfle^ Svo ein Inlaut did Aspiration 
vom Anlaut oder einem bf«achfaarten Iiilaut empfängt: 

' ^ , äriumphu9i iriumpim von &gimiißog. 

N2 



Digitized by VjOOQIC 



196 Apocope. 

. author von ivxtog. lethum von Xax^ai^^ Xfpij^i^y* 
xcca^cü. statt JUBIKSl na&etv. 



A p o c o p fe. ^ V. 

211. Die Apocope oder Abstampfung, welche das 
Ende des Wortei afficirt, ist bald eine rein vocalis che, 
bald eine rein consonantische, bald eine gemischte, 

' Die Lateiner lassen fast alle Partikeln, welche bei 
den Griechen vocälisch auslauten , durch Abwnrf des 
Vocales auf einen Cousonant ausgehn : 

ob InL Mub vno» con^ icara« ab ano* per negu 
apor TiOQa. aput noxL in ava und IvU 
sin d iL tunc toxci. en ^vL onia^i post. 
quom oxors. lä ot€| ouy c^rrc und o&&0 ei iu. 
alias aXXoje. 

In andern Fallen trifft die Abstumpfung nuK den letzten 
Theil eines Diphthongs, so dass doch vocalische Anslan- 
tung bleibt, ^ 

sine avtv» que xaL 

Die consonantische Abstumpfung ist auch zunächst an 
Partikeln^Hach weisbar, weil diese Redetheile die stärkste 
Abneigung gegen Vollständigkeit ihrer ursprünglicben 
Formen hat. 

PS pel. tandem ' tarn demum. donec donicum. 
non nenum» ai utaQ? sed «?» a%i^* 

so wie umgekehrt die Griechen: 

av%i autem, l em. vi num?^ dt^ /am* ngiv diq pridsm. 



Digitized by VjOOQIC 



Apocope. 1^ 

212* Bei den Notmnibas nitä eine hSufige Abttom«. 
pfang "durch die Natur dei Neutruma berbeigefibFt Da 
dieses nur einem Mascnlino auf us etc. gegeniibei' ein 
, ßoffix bat^ um^ ov^ dagegen als Neutrum eines Masculins 
auf s suffixlos ist, so würde das Nomen im letztern 
Fall bisweilen auf einen radicalen Consonanten auslauten, 
den die Sprache als Auslaut nicht oder schwer duldet. 
Hier bleibt nichts übrig, als ihn in einen verwandten 
zum Auslauten berechtigten Consonanten su verw«ndeln| 
wie 

ru8 uQpxoy. Jus iottig. Jus ^vd-og. 

oder abstumpfend in dem £ndvoeal qniesciren au lassen. 
Jm letzteren Falle entsteht 

düi aus doiA» xifti aus sco^r. yalä aus yaXax. 
^gau bei Ennius ans gaucUum. 

und noch ansdbmlicher in folgendem: 

tdchotom. Masc. KPIBOS^ Fem. «tt^\ Neutr. KPI^ 

0ON, wie mSfgtov. 
dichotom. M. und F. Ceres, Nentr. xqZ^ wie ältpi. 

In dem gleichen Verhältniss stehen nun folgende Nomina 
auf u: 

Peru zu o^v^. aslu aoTV zu A2TTS atiyot. 
wo ein wirklicher Wurzelbuchstabe; femer 

cornu zu xapi^v£. genu yivv zu fvi^. 

geh* zu glutus. peeu zu pecus, toniiru zU f oi^i9'^(. 

negrita zu nigriludo. 

wro wenigstens ein Consonant der A4) lei tun gs «übe au{ 
diese Weise quiescirt. Die Verschiedenheit der Quantität 



Digitized by VjOOQ IC 



118 Apocope; in I^edaplicationeD. 

kt Ftdg« d«P des Latitsyiteiiu) dctti dit Lateiner kennen 
ein 8i»ili%l«ndes knvsca u bo winiig, als d je Grieche ein 
anslanteiidea langet u. 

TreflTen nun in Folge der Snffixlosigkeit gar 2wei 
Consonanten ald Auslaut zusammen , so fällt der letzte 
' ohne Ersatz ab : ' ' " 

cor xiag xagdia. mel mild« fei <pXiy(o. 
far fruges, lac }^(x1oxto$* acer a^egdög* os iojiovm 

213. Am häufigsten unterliegen solcher Abstumpfong 
die reduplicirten Formen. Was die Sprache mit der 
einen Hand vorü ansetzt, nm dem Begriff mehr Gewicbt 
und Bedeutung zu verleiben , das haut sie hititen wiedtf 
ab^ oder 9 um genauer zu reden, jenes tfaut d^^ Spraeb^ 
,geist^ dieses der^praohgebraHeb«. 

So entstehen Formen, deren blsh^ti'ge Erklärung ich 
auf den Kopf stellen mass, indem »im fift daa>. waa als 
hlose Teripina^kpiibrin ersehieoi vielmehr znir VQ^len 
Stammform wirwnl^ dei^ Endradicalen bewahrt ; 



mammä 


aus mamilla von &fti%jruj. 


pupua 


- pupiUus - puUu9. 


pipare^ pulpare - pipulus - tpaXXm^ -p^Ilßri» 


coecua 


- coeculus, noixiXho * oc^culere. 


bidbus 


- bulbulus - ßmXog. 


CUCU8 


- cuculm - xfXtogy itaküv. 


balhus 


• balbulut - balare. 


ofa 


- vfella " ^£Uo$. 


eircus 


-^ carcer • Scheere. 


büba 


- /?o/?a5 - ßiffüM 


conchai! 


- cQW^Uum - xß'Vg^ 



Digitized by LjOOQIC 



puppU Mi Mftai^< Toa./soi/. 
timmre -- tintirmuß .'- tmttiä* 

Ja fch glaube y sämmtlic^ Wörter« deren tcheinbare Wak*« 
zeln einerlei An- und Aaslaut haben, sind erst auf dfi^ie 
Weise entstiinden. ' • ■ ; ; 

xcxO( xixi^QOg XQi^(a, xegxlg xe^ictQdvri queri. 

xvHou) xvxudv xegaliak. nofiqiog nOfAipoXv^ (fXv^w* ' 

grtx ya(^aQm afeiQua. cercius xagxaigio carmen, 

^buB Tituha attfaXXio. Msirnnia» MamiUus 3iaeUus. 

e^cm HOMco^ Hvxvfog Haari- xvnnog ticada, 

papput ninn9g patet. - \ - ^ 

Für aiidere dabin 'gehörige Wörter fehlt mir noch Ja« 
Mittelglied, die volUtändige Form^ um die Wurzel mit 
Sicherheit nachweisen su können, 

cacare Kaxog* fiX^iOg fAtjxotviq, ni^nw nar^oi. 

Einige läfajalidbi lautende di^gegpn eximiren aicfa leicht ?on 
aelbit/aua dieser Reihe; 

Tatwm$ iuiarim dmium imQW. 

non n^ium uwah^oiutu quoqwt «iQci ? 

214« Noch tiefer greift in die gesammte Wortbil- 
dungslehre die Abstumjpfung ganzer Wortstämme 
ein^ welche mir besonders geeignet scheint, den Etymologen ^ 
in der Demnth zu erhalten^ wenigstens wenn er darauf 
ausgeht, bei seinen Wortforschungen bis zur eigentlichen 
Quelle hiaaufzusieigen und die Urwurzeln zu entdecken 
und zu benamsen i 

Die ßlymaiogen liehen es , den Wörtern eiaett 
möglichst kurzen Stamm zu Grunde au legen und durch 



^ Digitized by VjOOQ IC 



fOO Apooepei dar Stanunsilbe. ' 

'Anfägimg erkläp^rtr oder iiaTertllkidlielier« .bedeatongi- 
Tolleir oder inlwhsleerer , erhörter oder unerbörter Suf- 
fixe die ausgeprägt Torliegenden Wörter zu entwickeln 
und zu erklären« .^ber dfu nmg^}^e^xt^ YerfiEihreii,, fl^p^r 
Hell alles, lyds Qicht nachweisbar S,ußx. h%,^ dem. Stamm 
zu yindiciren , und diejenigen Ableitungen ideßsj^lb^^ 
welche den Stamm in kürzerer Gestalt enthalten, für 
spätere Verkürzungen zu halten, ist gewiss nicht ver- 
werflicher. 

Auf diesem Wege H^ird für .die.. bei weitem mfiivten 
Wörter ein Stamm geyonnaa ^ , der. gewöhnlich (glfsich 
den semitischen Stämmen) wSi, msndes|ens zwei, Conso- 
nanten enthält, und jeden dünneren kürzeren Stamm triffi 
das Vorurtheili dass er verkürzt un^ entstellt sei. Dieu 
ist jedoch unstreitig der kitzlichste^ Punkt in der Etymo- 
logie , sowohl im allgemeinen als in der Anwendung auf 
jeden besonderen Fall» utfd ich bescheide micb nach 
meinem bescbriinkten u^d empiris'cht^n Standpunkt gern, 
ganz klar darüber sn sein, ob z. B. n^Sfog^ flr^a^di' durch 
irgend eine Composition von nelquv gebildet, mitl»n ]üur 
ger als netgeiVBQi, oder ob umgekehrt tTSi^nv, nefiav u, £ 
durch Abkürzung aus ILPAFSl entstanden, initbin jünger 
als ngoiyog seL Die folgenden Bemerkungen sind ein 
Versuch, der letzteren Ansicht Freunde zu gewinnen« 

215. Gewöhnlich wird .diese Abstumpfung dea vol- 
len Stammes veriÄittelt durch eine AssimiKation 
des letzten^ resp. Gemination des vorletzten Radicals, 
an deren Stelle gleichzeitig oder spater eine Verlänge- 
rung des vorhergehenden Vocals tritt, welcher «einer- 
seits selbst der Verkürzung fÜUiig ist. 



Digitized by VjOOQIC 



Apocope; der $taminiilbe» 20i 

Man kann diese aUifaüblicIie EbUtebong naeh diesem 
£nl,^jick^lang8momj^nte etwa an. folgenden Beispiql^n . er- 



l^ennen-: 
VoUer' Statntok 


AMiOÜM#]i. 


1^eiWlr*ri8ÄgjHmg. 


Vefl^rliinig, 


jlhdav 


' heUuo 


heluo 


laXav. 


OQoriv ' - 


&^hv 


. tiqriV 


vir. 


4|)a^Safr 


/errism 


- ^n^ 


ferua. 


Xigoi^S 


horrere 


^ ^XoiQ - 


hara» 


SIXHV 


pellerB 


elXiiO 


volare. 


paluda 


palla- 


pileua 


imnoXf^i 


q>XiyHV 


feUare 


fuligo? * 


f^aXioa. 


mulcere 


\ILvXXH1ß 


jMwiüff 


moierg* 


aiiiQÜfiv 


marra 


- €if4£^a> 


^«eo^-> , 


ulciaci 


oUv^» 


olXo^ 


jXitjuu 



21 6« IcH lasse nun ein Verzeicliniss der dorcli sol. 
^be Abstumpfung entstandenen lateiniscben Wörter folgen« 

a) jAbstumpfii)|g labialer Auslaute : 

. • terBre tglßeiy. olgr albus? cglare xXitpat*^ 
lama Xrniri XafAnri. camiir xafAnvXog. 
tumidua atoiAfog. um umb ufi^<pL Thor Tropf torpidus. 

h) Abstumpfung gutturalaof „Auslaute: 

* Btpelire aepulcrum goth. ßfhan, amare amicMia mieg? 
duplui falten duplex flechten. toruB iurgere. 
ululare o'koXvyri lagere, fero fruges ferax bringen. 
canere Tcava^itv^ oriri origo aQxri» vorare vorago og^og^ 
balare ßXnjx^ad^cu» imitari imago (Atixc^VTj. 
fehre frequens. tirer franz. trahere. Xnvhg nviyevg., 
ovQog OQvX'fi* ovXfi elxo$« vXav vXauteXv Xax^v. 



Digitized by VjOOQIC 



2M . .Apocspe^ . 

r) AbtttüBpfiuig deatalir AvMäütei 

" fnSrari ßgaditg. fbriag q>vQc» o<po(^toy. cala xXadog* 

ira Igtldm. 

cerua Herr itigoktüv* praea pra^sians? oa oatiov* gar 

d) Ab«tBinpfang^ liquider Auslaute^: - * 

opea opulens noXvg. Itrig Itafiog iemerarius, 

acua uxovti TtivttXv. odisse oüivri* 

egerh eganua Äj^iJ^ /«^ro». 

agere A'/dv uyeiQHV gerare? vela pelarum lilfvgov. 

wecken wacker ifitgesw. aurua ogaog. ^ir agativ. 

reinen o^a£0 oQiaga, 

217. Diese so kurzea .vocaliscli anlaaten£|en Stamme 
haben wohl meistens einen ahnlichen Ursprung i und 
scheint somit verwandt 

odoiAM &iaaS-ai. ovofLa$ dfüdl^w. S9i^>i9iXca &iXm. 

axiofiM xfiXäif» iXeZv hiLßtXv^ Idye mp^viAt yiw knicken. 

Ist diese Ansicht > irgend haltbar, so hat der Etymolog 
freilich noch einen weiten, schlüpfrigen, oft bodenlosen 
Weg bis zu den Vrwurzeln v^^i^b^ und darf bei seiner 
Bemühung wohl mit Livius sa^g^i lam provideo animo, 
i^elut qui proxitnis liiori ffadis inducti mare pedibua ingra» 
diuntmr^ quicquid progredior ^ in pastiorem me altitudinam 
ac pelut profundum inpahi^ et crescare paene opua , quod 
prima quaeque perficiendo minui pidebatur. 



Digitized by VjOO'Q IC 



fipUBsiniiii. SM 

Epimetrum. ' 

-•'•■' . ^ ... , ^- . 

leb datf boffeHy mit Ata Torltegen^tott Unttrinehiittg«!! , 
einem iLÜnftigen Etjmologicnm der latelni^en Sprache, 
welches den gtMmten - 8pr«dttchat^ iiiid!i ^WVirsehi und 
Stämmen ordnet, einigermässen vorgearbeitet ta haben« 
Hier mir ein Veirsnch, wie aieh die eine eier an^fere 
lateinische Wortfamilie nach d^n dargelegten Grundsätzen 
miatiehmen wSrde. Ich nehme als Beispiele" ohne beson- 
dere Auswahl die Stämme di^ofAM, nidri , peitre ^ nlddii 
nttd reisen. 

I?egere antiqui poauerunt pro es^ßpectare* Fest, =? ^^t^" 
a&M sachl. doxeveiv dedoxrlfAevog = zagen sachl, 
zögern. §.4. 

fextS^f dixTfigy det^os dexum 61. Labb, goth. thaiau^. — 
dexter *=: iati,itQoq. — füxxvov. 

doga = doxri dolium, 

dicare Causativ zu d/;^ofia* ^66. == thiggen 61. Mens« 

üadi^ Reduplication §. 56. aii% §. 170. 

iäwk d. b. iiSo'jfflk wie i/;£oo tpij^^i, la riiri^ uiaivto oui%fay 

viere oiitv $. 188. deldio. — deidiaxofiai, dextog §.104. 
avaShtriq = pindex §. 157. 41. 
indagare — indagines Einzäunung, umzingeln 

§. 132. 13. 
pro^dig»i$8, — redux, — pendix navÜQxelov^ 

Mit diesfin SXfowk verwandt oder gar idfntisch ist, ver- 
mittelt durch die Synonymie von gebep und nebmeni 
nach §.23: 



. Qigitized by 



Google 



304 Ephnelrum. 

JES^l anoie^^g: — prodigium = Vorseichen — indir 

cium^ indigetart. 
dicere^=: zeigen = golb* teihan. — duxwiiu 
36ia, 8iifi9^,t. ikhotom* dicis. cflu$a Scheine« balber. — 

dooer^ :r=: do>c£iV ^oplil. 8i,9aaxei,v. 
di8cer0 Syncope von JXIDICERE^ didici. §. 167. 136» 

Reduplication wie didaaiCHV. 
AjHI doklfififthr diSadg Abstumpfung wie tpiw tf^iix^* "*" 

daiou)* — Siato, doiaaujo. — da/-da-Ao$. — die^ 
Xog = ö^T^og» 
deeere, Termittelt durch den BegrifP: was sich zeigen oder 
sehen lassen dßii. — dixri* — dlgnua §. 73. 166# — 
decus, decorare = Zier, zieren. ^ ^ 

Dagegen finde ich für daxdv beissen^ wovon Zehe •— > 
dicax — Zweig — digituA, digitulus == daxiiXeg^ Zacke 
— iäyKavHv zanken — r stachen ahd. §tehan ^. 144. n. a. 
keinen Mittelbegrifif. 

lltdfi = peda d. h. pestigium humani pedia sachl. pedica 
§. 102« =5 FasS) ahd. fax sachl, Fessel, ahd. fezuL 
-— 7i£da)' = pedare =^ fassen sachl« fesseln.^ 

pedum der Hirtenstab> und dichotomisch : pea pädia s;s 
noig nodog = Fuss gotJi, foiua ahd. fuaz^ beides 
als pedamentum corporia, 

niiiXov Deminutiv von TIEJ12. 

ntiiog das Ruderblatt nach dem gleichen Tropus wie pair 
ma. — < TTijdar Trij^i/fia Ffiz d. h. Sprung bei Schmid. 
Schwab. Wörterb. 

onoüig §. 153. — optio = onodso^i^ §. 158. -^ onccjw. 



Digitized by VjOOQ iC 



j 



Epimetitiin: 206 

*. 
impsdir0 =:: ifimdaPj ifAnodliav. 

eompedir$ compedüus compede» §# 93* — • compe»cer$ $• 105* 

repedare — repudium — tripudiar$. 

oppido s= ßnmidwgf Mchl. ipmüiwgj dichotoiif. -^iffig {^ 

62. fast. t . : 

nviaQÜ^Hv Gompositam Ton nodag cSqhv. 

9uppeditare vnonodii^eiv* 

Hieript lässt sich auch nidov als Stamm identificiren 
darch den Mittelbegriff der Festigkeit, welclie in ni*^ 
dov von dem Nebenbegriff des eb.enen Festlands in den 
Hintergrund gedrängt werden« 

* V *• 

Petere nE0EIN bitten goth. bid/an abd. bit/an §. 210. 
no&og no&eCv = optare §. 153. — poaars §• 104, — 

postuläre $• 92« 
spes §• 144« — spontB n69fff $. 133. 
offTfo^ctf *Aanaolu Fespaaianua §. 157. — uünixavogf ora- 

tmaatog festus, infestif §. 181. 
nv9ia9mf nev'&ea&m, nw&avea&M — puiare. 

Dieses pttere ist für das Auge ein Homonymum von />e- 
twre IIETJZj wovon nateg, pons, Pfad« — pttiolus. — 
Die Gomposita suppetere oppetere §. 20. — impetus impg^ 
se^rem -^ compiium^ — perpea perpeiuüs, 
nt ist 

HXudfi ==: palu$ = Flu SS. 

noXXog durch Assimilation $• lf>8 und Metathesis §• 205 

nach der Synonymie von Fluss und Fülle §. 21. 

— polUr$ = füllen. «— » noXvg, — plus, ploerimi^ 

plirique. 



Digitized by VjOOQIC 



iö9 Bpitnetmni. 

— pteo, impUo i'iiiiktog. '" 

plibes = nXeiag sacM. fthi^vg. — plebe;u$ ä. l pkhiH^ 

nXr^&of Gotbpotitum von ^X^o^ und 9ih(u §. 117. -r^ üo- 

cupUs d« b. loculos nir^d-aiv, 
opulens $. 153. — • opia durch AbsttiUipftifig §. ^16. 
manipulua $• 54 — simpulum = i^fninXeoi^ — Inutpolart. 

irlAtf nl^Gdo* t= pio^ere, plutro äz= fitnetu ^^ phrure In« 
leiuivaiti $. 89. ^ nlivuv §. 76. 



RETO reiten ahd. reiton^ und flESO reisen goth« r^Mtf« 

ags. arlsan, 
ratU dak Rudeir Lobeel: Pärali. T. I. p. 439. — tätaria — 

ro/a rund §. 133. — rUirkm = Ruder aaclil. C^btc^eid 
= ^otagla* togirti Hea. — toiarä^ rutabulunu — . 
petorritum. 

EPETSl cÄ verlere = wetdelti d. b. reifteu, — Ightig =^ 
Aad. *^ ifmxof =1* ratob abd« roeche^ — launig txtt 
rfifuia alt reinuu trirtamoa CoL DuiL t=: Riem d. b^ 
B.«dar J. 80. -— ipi^wm Intensiv =3: verrere^ 

agnoQj agti^eiv beureit*-en^ — ägtvw o^wro^ xar t^r^KUtf 
t^irtue §,93. 

— igaaiff anoigaai,, assimilirt^^^av = errare = irren. 

ogaso = Inertere, — dgainovs> — o^aoff = surus ? = Kötir 
göth. raus. — ogtaXtg §. 124. 

ogtpof d. h. o^gea^tvoi §. 76. — ogwiii^ omare^ — ogacu, 
pgwga §.216. — ofior? , 

ogoQ der Berg — Verruca $. 106. 168. S. 154. 



Digitized by VjOOQIC 



Verschieden von dem Stamm ist : PE6Si reiten ahd. rai- 
/a/s d. li. zählen; wöTon ^i'^og* — RIS rite — ritua — 
ratio. — ^v9fA09* — agi&fjiog — a^#f4io$ — aQ9gvv dr~ 
iuSf articuii. OQ&og — ordo -— arduus. reor^ raiuf = 



Epilog. 

Ich ichliesse diese Arbeit mit einem Wort über mein 
VerhSltniss cu der indischen Sprachforschung 
und zu deren Vertretern. 

Dass ich des Sanskrit völlig unkundig hin ^ habe icl| 
^i jeder Gelegenheit bekannt. Aber ob bei dem heutigen 
Stand der Wissenschaft die etymologische Sprachforsf hnn|r 
ohne Kenntniss des Sanskrit etc, irgend gedeihen kann? 
Ich weiss es Bicht, aber die Probe dennoch zu wagen 
vermochtei^ mich folgende Betrachtungen« 

Meinea Wissens reicht keine der Quellen^ welche 

heut Bu Tage sur Erlernung des Sanakrit aaglinglieh aittd^ 

an Alter über die griechischen Tragiker, geschweige übet 

Homer hinauf« Demnach sollte man meitien^ iä$B awn 

vielleicht das Sanskrit als Sprache an sich dem Oxit^ 

ofaiaehen gegenüber gewisse Ansprüche geltend machen 

könne, aber dasjenige Sanskrit» aus welchem der heutige 

Spracbforseher seine Kenntnisa schöpft, nicht eben idaa> 

Griecliisohe und Lateiniache su erkUren ansadilieaslk^ 



%• 



Digitized by VjOOQ IC 



SOS ilplkig. 

beffbigt sei* Doch Utse- ich dicts als das Boienjcen eines 
Laien fallen. Also angenommen, .^s^aoflqnl TerlMlIe 
sich zum I^ateio nicht blos als eine ältere Schwester-^ 
sondern selbst als die Muttersprache! so wird diese un- 
streitig, als letzte lastanz für alle lateinischen Spracher- 
scheinangen gelten dürfen. Aber gewiss liegt noch ein langer 
Instanzenzng zwischen Latium and Indien mitten inne. 
Da scheint es mir nun das natürlichste, zur ErUarang 
des Latein zunächst eine niedere Instanz, z. B. das Grie- 
chische, anzngehi}, und sich dabei der Existenz einer faö^ 
hern Instanz nur bewusst zu sein und zu bleiben. Man 
erlaube mir das Gleichniss fortzusetzen. Einem Staats- 
ministerium gesteht man gern mehr Weisheit als einer 
Provinzialregierung, dieser mehr Weisheit als den Unter- 
behörden zu« Gleichwohl haben in der Regel diese höhera 
Behörden weniger, Einsicht, sobald es sich nur eigentliche 
Local- urid Specialverhältnisse aufzuhellen handeHt, eben 
weiL sie zu fem wohnen und zu hoch stehn. Fiat appli-* 
catio! Kann eine elyinolöjjische' Frage über das Latein 
vor und von den lokalen Unterbehörden , " innerhalb der 
Gränzen Europas, durch Yernehmulig der griechischen 
und etwa der germanischen Qfalekte entschieden werden, 
so ist , das nicht blos die ein^fachste , aondern Anth die 
sicherste Entscheidung! wo nicht, so steht:: der. Weg und 
die Appellation nach Asien offen« Der höhern Instans 
bleiben ihre Rechte der Controleund endlichen Entoc^oiduig 
ungeschmälert vorbehalten ^ wenn die niedere durch ihren 
Spruch nicht befriedigt; Ist einmal der gesamte Wortachatz 
der griechischen und lateinischen Sprache, mit einander in 
etymologischer Hinsidit verglichen, so dass, man von jedem 
lateinischen Wort- wdss: ob es auch im Griechischen 



Digitized by LjOOQ IC 



QAcliw^icb 4!tsiatirt? und in yrndicbüt CkaUUt euKiOirt? 
w^iulm^fum ia binter.ViOii der Imtemiftcib^n Form «bi«^* 
dbendc)» GeUdt? nnd warnm ^ gejp/ide $o uad mtlit 
anders umgestaltet und umlautend erscheint? so ist deur 
allgemeinen Spracbvorgleichnng schon um ein g|it^ 9tück 
TorgeaJrbeitet, wjotiin euoh der StaoMÄ 94er... diflii Wurzel 
der verglichenen Wörter noch ilicbl entdeckt' i»t. 

Was die Vertreter der indiacben- SpriK^lorschpug 
betriffty so konnle^ect mich nieht .^en iU^errascben^ wenn 
sie Hbier meine Arbeiten theils ein vollkommenes Schweiz 
gen beobachteten, theilK ein uubarmberjsfges Gericht er^ 
gefall liessen. Das erste hat Bopp getbeui aber milFag 
und. Recht, da nach dem umfaasenden Thema seinev.For-* 
lofaungen die lateinische und grieobiscbe j$j>rache ühetkunpt 
für ib)l ^ein Specialinteresse hat, und er noch yitenigßf 
aUes^ W4S fi^rjhre frUHruiig gescbieht> in den Xo'eis 
seiner Kritik bineiuiüebn kann, aelbst wenn es in weit 
bi^hi^rem Grade aU bei meinen Arbeiten der Fall war> 
mit dem Gdut seiner Unterso^chungen übcreinatimm^ev 
Ii$$ ,s^e»ie ist von DüntBier gesehehui der mitMif ei^ 
feiedd Thema, ja bis «ttr "mahl des Titels einer}ei> bear^ 
beitet hat» £r lässt sieb bei seinen tbeils gfgi^ün^ten, 
tbeils nnbelegten Urtbeilen über meinp Ableitungsver*- 
suche zu einwr Form der Polemik binreisseui in.w^elcber 
ich den jagendlichen Feuereifer selbst dann noch aditen 
iirüirdQ^ wenn er si«eb auch weniger bereit gosseigt hätte» 
an meiner Arbeit so viel gutes» aIs ihm möglich schien, 
anzuerkennen, nämlich den synonymische:! Theil. Da-- 
gc;gen begnügt sich fienary in der Vorrede 9U sein^ 
lateinischen Lautlehre » mir («oder : wenigsleos ,)den £ty^ 

O 



Digitized by VjOOQIC 



MO Bpilog* 

mologiea einiger neueren Latiniaten/^ w^lcbe ^zaUr^che 
Binde <' füllen) ^neti atrengan Blick abaolater Veraohtung 
snsuwerfeni und an mir wie der Bramane an dem Paria 
▼oi4>62sugelm. 

Was mich anlangt^ ao würde ea mir iibel anateliDj 
die Bestrebungen dieser Männer au befehden oder au 
ignoriren; im Gegentheil war mein Bemühen, von dea 
Resultaten ihrer Leistungen , namentlich von. denen 
Potts in seinen Etymologischen F<^schungen, so viel au 
meinem Besten zu verwenden, a^s mir verständlich nnd 
sogänglich war. Gern würde ich auch bei jeder Entleh- 
nung nach ächtphilologischem Herkommen den Namen 
dankbar genannt habenr, wenn dies auf dem Felde der 
Etymologie nicht noch unendlich kleinlicher erschiensi 
als auf dem der Conjecturalkritik. Bei dieser Gelegenheit 
kann ich aber auch nicht umhin au bekennen, wie viele 
Belehrung dieser Art mir im allgemeinen, wie im einEel" 
nien, in positiver und in negativer Form auf dem Wege 
des Gesprächs durch meinen verehrten CoUegen Herrn 
Professor Friedrich Rückert geworden ist« Ihm 
verdanke ich mdur, als den übrigens wohlwollenden Re- 
censenten meiner Arbeit die allmähliche Erkenntniaa und 
Ueberzeugung, dass der in den ersten Bänden von mir 
eingeschlagene Weg nicht der rechte aei^ dass die dort 
ausgesprochenen Grundsätze an Einseitigkeit leiden und 
zu keinen evidenten Resultaten führen. 

Da ich durch diese Bekenntnisse den Sanskritanern 
gegenüber mich so durchaus in eine blos defensive Stel- 
lung gesetzt habe, so wird man es nicht missdenten, wenn 
ich das Verfahren dieser Männer dem meinigen in einigen 
Proben gegenüberstelle und anderen die Beurtheünag 



Digitized by VjOOQIC 



Epilog, 



211 



liberhsse, ob wenigiteus in manchen FlUen die gr6ü#re 
BmfiK^Iilieit de$ Verfabreos und Eridens des Resnltatet 
auf Seite jener umfassenden oder meiner bescbrlnkt^n 
Sprachforschong stehe; ob nicht bei jenen manchmal ein 
emharraB d§ ricTmssea , und auf meiner Seite ein S^gen 
der Armuth zu finden sei; da interdum putgus perum indet! 
Ja ich habe auch nichts dagegen, wenn man das folgende 
als Probe und Beweis ansehen will) wie ich den Tadel 
meiner Gegner zu nutzen verstanden habe, tmd ich hofie, 
8o^ dass ich ihnen an Gewissenhaftigkeit und Aengstlichkeit 
hinsichtlich des Wechsels der Buchstaben im allgemeinen 
gldchatehe, in einzelnem sie wohl auch überbiete. 



H. Düntzer 

Lehre toi; der lateia, Wort- 
bildung p, 107. 

Memhrum erklärt WtUlner 
von der unbelegten Skr. Wur- 
zel mambh Ramshorn IL S. 
232 von movere. Mit der 
Skr« W. md sind verwandt 
/uoo) fioAoi und meo> S. Pott 
S. 194« Me ist also eine lat. 
Wurzel in der Bedeutung 
g e h n , und von dieser 
kdmmt me^brum und mit 
eingeschobepem/ii (vgLcf/9^o- 
zog u(*ßQbtog) membrum, lie- 
ber die Bedeutung vgl* Skr* - 
gätra Glied von gä gehn, 
fMdXoQ^ mit fiiho zusammen- 



Döderlein, 



Mß-mbr^um ist. die Re- 
duplication von ftig^o^^ wie 
Miftßlog von MilXog. $, 56. 

168. S. 152. 



O 2 



Digitized by VjOOQIC 



an > Epilog» 

htefcnd. Die 9hm «egfibeiiQ 
ämm won Gi^viii^ (11^, 15) 
HW. mit .dem XJjiLtwscJiied, 
ßta» et numbrurn geradesm 
yon m$o AleiX^t^ wq dann 
dus Wort nach Wüllners 
richtiger Bemerkaug mea- 
hrnm lauten niiiaate. 

A. A. B^nary 
Die Rom. Laatlehrel. S. 144. 



Die Alteipt jsdiwaiiktenzvn- 
fichen der Schreibang sidphur 
und siUfur^ wahrscheinlich, 
weil man das Wort direkt 
dem Griechischen entlehnt 
glaubte. ' Aber ausserdem^ 
dasi man an 9al + nvQ dach- 
\ßf,Ul hier nichts zu finden. 
Denn d^ griechische Auf- 
druck ist &€tov. Im ersten 
Theil an sal zu denken^ 
würde insofern keine Schwie- 
rigkeit haben y als a vor If 
sehr leicht sich in u umsetzt, 
vergl. salf sulsus. Indessen 
wurde hierdurdi so viel als 
nichts erklärt, da der zweite 
Theil sich mit Bequemlich- 
keit weder auf nvQj noch auf 
fer zurückführen lässt, er- 
steres der Form und letzteres 



Döderlein. 



Sulphur ist O£la^0|)e; od. 
buchstäblicher solem Jerem, 
wie mamphur navvoqiOQog $• 
197,' So benennen die La- 
teiner den Schwefel ähirKch 
wie Aescliylüs va^-9ipconi>'i- 
^onw isv^ig Ttf^'qv, Ob auch 
caoiphotäf eaphora^ eaphwr^ 
neugr. nu<poi^ siosMoh ge- 
bttdetist? 



Digitized by CjOOQ IC 



Epilog. *au 

der Bedeutung wegea nicht. < ' 

Denn eine Ueberwandlung ^ . . 

des Jer nach der «weiten ist 

eben so denkbar, wie bei 

augur g^r Ach ao gestaltet« 

Aber eben diese Ableitung 

erledigt sich schon theils an 

dem Germanischen ,ySchwe- 
fei," welches offenbar mit 
sulfur eines Stammes ist^ 
tbeils an der richtigen Ab- 
leitung , die schon v. Boh. » 
len giebt. Sanskritisch heisst 
der Schwefel Surabhi(n) od. 
auch ^ulpdrif oder in andern 
Dialekten suhdri. Die Ety- 
mologie ist sehr passend, 
suli^a 4- ^ri, d. h. Kupfer- 
feind, weil nachweislich zur 
Scheidung des Kupfers der 
Schwefel angewandt war. 
Somit wäre hier für ein ur- v 

sprün^liches Sanskrit i> eine 
härtere Aspiration ange- , . 

wandte Was allerdings sehr 
selten ist. Das auslautende i 
des Sanskrit ist wie bei den 
meisten kurzen Vocalen des 
Neutr. dritter Declin. abge- 
worfen, und man hätte einc^ 
Nom. siä/u^ri wie ein ur- 
ajpriin^iches melü vprauszu- 



Digitized by 



Google 



216 



Epilog. 



Lisch 

Recens. 'meiner Synonymen 
in Jahn« Jahrb. i 859. XI, 1. 
• S. Hl. 

Im Lateinischen findet sich 
keine Verbalwurzel , aus 
welcher man pitium unmit- 
telbar herleiten könnte; 
in Pitiumy welches sich zu 
allen Ableitungen hsrgiebt, 
ist der Stamm untergegangen 
oder versteckt. t>ie Bedeur 
tung der Wurzel pit wird 
die deattche Sprache auf- 
hellen. Im AD. H. findet 
sich das starke Wurzelver- 
bum wizUf weiz^ t^iza^er 
( imputare ) ; ei n e Neben form 
davon ist das unregelmässige 
wizan {acfre) [Skr. ft^id 
Präs. wed ; Prat. wi-f^ed; 
Inf. weditum =r- scire com^ 
pertum habere , quaerere* 
Vgl. Rosen Rad. S. 201 und 
Bopp L. ll. 356]. Da der 
Grundbegriff einer jeden 
Wurzel nicht fest abge- 
gränzt sein 9 und die Bedeu- 
tung der BeVv^egung haben 
mussy so scheint ans in die- 
ser War«el: wid^ vity wiz 
der Gredanke zu liegen: := 



Ddderlein. 



Vitium, ist eine Formation 
von avaxay der pindarischen 
Form für a%7i §. 69, und 
durch das lateinische Laut- 
system modificirt nach §. 
150. 198; und entspricht 
buchstäblich dem Adject. av- 
0fO^, durch welches sich av- 
Tö)5 und otium erklärt. Das- 
selbe axisxr[ ist das Primitiv 
von Wandel d.h. Fehler, 
nach §. 133. Dagegen wizi 
und wizan agt. pitan d, h. 
imputare stimmt nHT zu 
l8tXv'i und wird sich auch 
sachlich daraus ableiten las* 
&eny wie die synonyme Re- 
densart: jemand auf et* 
was ansehn. 



Digitized by LjOOQ iC 



EfÜQg. 



217 



Wiflson imd Aeiusemiiig de« 
Wmeiis der Haadlimg eioeA 
andern gegen denaolbra« Be» 
lege für daa Verbom wizan 
{imputare) finden wir in der 
altern deutschen Sprache ei- 
ne grosse Menge. — — — 
TiSi^ Substantiv uuizi s. wizi 
hat also zur Bedeatong : 
Vorwurf, Imputation. Ün4 
diesa kann die Handlung 
selbst sein nnd auch das^ 
WAS jemanden vorgeworfen 
wird und sogar die Folge 
desselben. Daher heisst viti 
AN. auch culpa und wizi 
AD. sogar poena. Für das- 
selbe unmittelbar aus der 
Wurzel gebildete Wort hal- 
ten wir auch das lateinische 
pit'i'Um etc. 



I: *i t ■• -1 



Graff 

. Althochdeutscher Sprachsch. 

II, 1107. 

* N^Z nass (<?/. madidm); 
solllt es mit na^re tfl sanskr. 
and gehören (Suffix^ Taes Z) ? 
c/. griech. vff^q mi»6. 



Döderlein. 



Nazj niiss stimmt zuiVi. 
9rif ^oebter deü Oceanns 
und Flnss in Arcadien, wel- 
che im Latehi mit einer vö*^ 
caliscben Prt^bese als unda 
ersöheinty §• 154w Dagegen 



Digitized by VjOOQIC 



218 



Bpilog. 



au dem Flastiiaxiien Nar^ zu 
nar§B (?) Imd au nähren 
«hd, nmrßann 



A. Härtung. 
Griecb. Partik. I. S. 356. 

0x cwr OT C S ^ «• ■• ^' 
werden unter einander ver- 
tansclit: exvJUiScu — BpoUare^ 
cmov^i] Studium f owdiov — ; 
onadiov oder spatium , spica 
— ataivgf cxi^Qog — are^ 
^og — axifog — ^iiHfog. exa- 
nam und otiyfO» 



DSderlein. 

Stammrerwandt itt viel- 
mehr axvXiia mit celare : 
apoUäre mit expiUere : — 
Oiiovdiq mit o€pv^m atpodQog: 
Studium mit extundere: — 
GTaitov üTilvM mit ixteia- 
a^ai: apatium mit IxTrera- 
aokf patere. — spica mit 
pungo apsx. — axi^^og mit 
squarrosuSf xagxoSy cerrus: 
ate^^og mit tigoai: o^egog 
Schaav mit %0Q6g: |i]qo$ 
mit xagtpm* — axenau) mit 
excipsre: axiym mit tegere* 
$. 143. 



Rud. V. Raumer 
Die Aspiration und Lautver- 

' Schiebung S. 70. 

Die kbiale Aspirata clif 
hat bald ihre Spirans so 
überhandnehmen lassen, dass 
sie die Muta verscAUng, mit- 
hin st|itt if ma f (oder 
das schw&chere v) übrig 



DSderlein. 



Mdn Freund hätte seinero 
Fre^d . hier nicht glauben 
sollen ; denn ei ist vielmehr 
ptUgus £!U§y aber ijpoXxig fle^ 
cters; pieo ist o/eo»^ aber (fi- 
lAog agf^ffOfitvog figsre wie 



Digitized by VjOOQIC 



Zutltge und V^bcffieroDgeov 219 

Uieb; Md aber Iial die fibula. — pema uk ^4^ i^^ 
Afpirata ihren Hauch auf- fo^, aber <fi^ ftro. 
gegeben etc« ^ 

palgus q^oXxog Död. V. 133. 
wo yignog Död.LL 
pema qti^ D^d* 1. L 



Zusätze und Verbesserungen 
zam sechsten Theil* 

aboUa von bulga. 

accipUer — L, von Jan »ehr. Däbner. 

ac/i> von xfßiw. 

acrediila Grille; grellus rQfai^aUUg 61. 

aemuiuB von aSatfiog* 

alba sehr, albidua. 

albus Vgl. aXlßttv%Bg albentes Libüina. 

alce von Xwog. 

aücula Vgl. Ijoüdg lacerna. 

aU§rcum von kuer* 

anas Vgl, 4zn$er. Schwan. 

anie9 Wende d. h. ein halber Morgen. 

jäpello von anfAiiaa&m d. h. unot^nmogi apernmcus. 

aper Vgl. porcus^ 

apis von nitofuu wie i^. 

apisci von potirL 

ardello Vgl. ^ada%o$. 

arviga von l'i^oi' pehere. 

aslo -Vgl. wTfe. 



Digitized by VjOOQ IC 



29^ Ziüi^M wmi VMrUüeMilg«»; 

aurora von «Mf^ 

barrire Vgl. caiabarrio. 
bears von bat. 
b^iuia von ßixoq, 
btatire melden. 
brtUua fiiavQü)t6g* 

ca$Uri Comparatiy von ixn. 
calamita$ Vgl* xoXoßotn^^ 
calo 'Davon Halunke. 
cahimnia von xaKiipak* 
oanicae Vgl. xri^xog. 
canna^ von xavwv. 
Carmen Vgl. x^^on* x^^{q». 
caaa Vgl. axaro;. lu^^. 
cascus Syncope von caducus, 
catefa l>t%ia* axovuov Hes. 
cmi/70 von xa^7vo£iai9^iM. 
c$rritus xOQV^riT6g. 
ctrpix von xa^ veh^re. 
ciconia Vgl. xvx^o^. , 
cieiua xoxxoiTfJr 
c»/o iiCcipaXa)^. 
ciaeeicum von xXa{^«(r. 

claxendix Vgl. xoX;i<ij. . / 

€lupeu8 buchst. xXonwg. . ^ 

combreium Vgl. xo^o^o^. 
coneiimus d. i. wiTa xnvoi'a. 
ooncipUai^Uüi capulare von xoxjfai* 



Digitized by 



Googk 



canfuiar0 yob q>o$taVm i \ . 

corgo d. u neiQTa ya oder yr, 

corpus von xa^^oi. 

C05 von acutus^ 

credere von HQAtwq do$pm. , . ) w 

cremßre Vgl. xaQfHV. . . ^ 

crescere von x^ccto^. 

curruca xo^v^ovpc, xopi^^av %i>v,, 

dominus domans^ 
ducere ttvf^eiv. 

effutire ixfponav. * 

examen apum i^eifjiivov. 

exporUmus qbscura sehr, recondita. 

exquiäae ex^uiUnus oppos. inquiUnus von C'o&r^.^ 

/öZr von gpoAxoff. 

/ar»o Vgl. aqp^off. 

fei Vgl. I7i«^a9)£l(5$ und (oqfMUyij^. 

feUs von aqpa^at. 

fejtlare von gpilfi^ciy« 

ftectere von <po3lxoff. ' 

fragor agtagayog. 

fratiUi Vgl. Borden. 

frondes buchst. Brunnen. * 

frons o(p()V^. 

gaUus von glocire. 
garrire von ypa$BAy. 
^^Ä#, gkitum. 
gerere Vgl. bescheren. 



Digitized by VjOOQ iC 



X» ZoiaiM «nd Varbesterangen. 

gerrOTB tchr. gerras. 

g$rm§n ifi$f6niif9v^ 

gUpuB •— it^o^ sehr. xifjOQg. 

glae$um jiXafyt. 

grando Grau «ehr. Grans* Vgl* %ip^OQ* 

halars VgL aaxotlXuv. 
hsUuari von yXiiav* 
hehius Vgl. X^^V» l^*<Hfog. 
heru9 Maicnlin von x^h* 
TiUnu x^^* 

hülae Aatimilation von lohxsi;. 
hirquUalUö Vgl. fiv9w HxiXktv. 
hirudo 'gi^'^* 

igUur d%oj(üg* 

imago von (Jifixoyoi9dmm 

immanU von o^^jarog; immane qiumtum aikt^fflVOv oaof* 

impescsre von petere^ natogm 

infacetuM -*- in non faceto sehr* non infaeeto. 

infßsiue — Pempe/o scKr« Pompejo. 

irio von atqia. 

juvtniM von {^oij^ Xkh%v. 

laquMu» von £^i£, 

Lap$rna Vgl. Acfcu 

IJJbiiina — itXlßavttg albentes. 

UmuB d. h. Eoth Xußo^Bv^. 

litera Vgl« losen. 

monTU^ von pto&mv. 

molistus\ moUste ferrt yJiUg q^Qf^v 9opTi; Ant. 290. 

mora von ßQodvg. 

mundua Vgl« schmunzeln. 



Digitized by 



Googk 



Zuifitee «ad V«rbeMen»g6ii; 22ä 

naiinari Ton voa^v* 
nebulo avaipk&v» 
nemo Vgl. afAO&ev. 

offa Abstumpfung von offUa, q)€U6g. 

operari — op^re «ehr. wie optare. 

opiUo olonoXiwv» 

optio onfidimv* ^ 

orbis Vgl. o^ßog. 

paenula tpmvoXrig von itpoUvm. 

pardua ni^^oq sehr* no^o^« 

parra Vgl. perdix. 

persona yon naQiaoMf na^^v, naflamfia. * 

pilaiee Vgl. g^cZlavijc. aspikUet. 

porcuB Vgl. a/>tfr. 

portare von tto^/^v Vgl. fördern. 

prohue — n^£v^€yij$ «ehr. nqt'^tv^q. 

queri und qturitare VgL «jp^*»'. 

rofi^MT Vgl. ordiri. 

ridica von Igelda* 

rota Vgl. Igitfig. 

rudere Vgl. opvff, ot>(£v^. 

ni^ittf von OQd^og. 

rumor von ^'fv/uo ^Voi, wie Äi^/Tior von ;^€6i, Sopli« Oed. 

Col. 255. xXridovog xaXrig fAarf^y ^Bovufig. 
sctgUta axt^a. 

saiagare sehr, satagere. Vgl. ayavaxtstv. 
scandere Vgl. axce^^K 
scirpus xaQqiog. ' 

scoba Schuppe. 



Digitized by VjOOQ IC 



s^tsia Vgl. exgruminanies, 

acurra von KOf^i^ea&m* 

9$n9im aveaifKog. 

sibina von aeieiv, 

sorUicus — ehrhafte sehr, ehehafte* Vgl. ootog, 

sparum Vgl. ferire. 

stuprum statt sturprum, ^ 

sturnus Vgl." t^i'^oi. astur. 

suauis ^vg. 

sueacere Vgl. aaxtXvm 

aus — Vgl. l'y/t. 

talpa Vgl. Tölpel, bei P^Ctor. Dörpel. taiipedare. 
taxea Vgl. araxro^. atiäQ. 
tela Vgl. TuXaaia. 

Tellus ausser V<n" Vokalen «cbr. Cojisana'nten. 

i$mo teivoikivog. 

tempus VgL iä(pog x^Stotqro^, 

terrere Vgl. Tgeaag d. i. ^^sa^tig* . 

t$squu8 syucopirte Reduplication von tacere, 

tornare von torquere, 

i0Stu8 statt torstus, 

trudis — Trüffel sehr. Trüssej. . , . 

truo — xQaiiXog sehr, %QOXiXog. 

tumere Vgl. 07o^«9a»$» ... 

tussire Vgl. atiü^ca'^a*. 

w^a von oJLotf. . ^ 

ur^eia von umcusy ovog, 
uncus ofxog, i 

E^nc^a von Nc'Jij nass. 



Digitized by LjOOQIC 



Zusätze nud ^erbosAeruugeii. 225 



^sngere von vfjxeir. 
urtio0 Vgl. Raute. 
ui d, b, w^ O'&i» 
uxor ooQ, X^ig. 



$1 



t^appo vq>cuvü). 

i>astu8 w&^ Uitus. ifk ^^ ^ 

VenuB Vgl lyqVo^iE. . 

tferherare und Perbum VOUr^^olf rabula, ^ ' 

inertere ifi^auPi 
Verruca von oqog. -'»^ * - 

2f Hßrterej i/orter§ oQüio. ' 

veri^ex d. h. Ij^py ifekfsß^^ 

^eU^ — i^erere schv^ #v/(l«/*«. ^ . ... 

^^^ Deminutiv von Sdog. 

pmcere Vgl. zwingen. ' 

^jnslnus Yonlaniare, 

vulpes cfXtinfit von eiilana£ai. 






r- 



Digitized by VjOOQIC 



Druckfehler. 



8» IB Z. 5 ▼« n. ftift ShnKoh enohefneoden ßo^. fMfch erschei- 

nende/ 
i 38 » 7 T. o. dM Lan^sehr. des luandes. 
» 35 > 3 T. o. Hidr sehr. Ä. fiaeri'^ ' ' ' ' * 

» 37 » 9 T. fu sIbo sehr. ako. ^ ^ 

> 56 > 4 V. o; eooomi^ sehr, ««eonisla. * , 7 .^ . x . . 
» 65 » 5 IT.' n« der sdr. den. ^ 

» 66 > 7 T. o« ndßsi^M fdir* noßsigot* ' s- 

» 92 »10 t. n« 6ei(a? 5e2i«a? sdir. %^a (Wuat 

» 96 » 12 T. Q« 9M*^a> sehr, fml^«» h*»^* *•* ' 

> 164 » 13 T. o, ad 3 sehr, ad o, ^ ^ t 

> 166 » 12 T. o. od 4 sehr, ad d. „ ^ . i 



r 



Digitized by VjOOQIQ 



Digitized by VjOOQIC 



¥». 





w 


^ 
^-^ 


P 


^r^ 

3 


s^^ 


^ 



«. 



/■ 



'T ' 



v^y 





P 




f^ 



^^^ 




^ n 






• ^ 



» .f