(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Berthold Rosenthal Collection [microform]; Reel 10"

IZ/W 



'l. M 



oc - A/i^r'trR /v^Yfc'ie- /M/4/i'/i/Htr^Ai' ßu.^i^L, -üirs ~^g-i~H 











9^^:^ 






eptember 19...29-. 



Archivbenützung; betr. 




Wir bestätigen den Eingang; des Betrages von 



4 RMk. 30 Rpfg. für die Herstellung der übersandten 



Schwarz = Weiß = Aufnahmen und das Uebersendungspor= 



to.. Die Aufnahmen sind mit einem Prisma direkt auf 



das photographische Papier hergestellt, Platten wer= 



Herrn 



den hierbei nicht verwendet, können deshalb auch nicht 



übersandt werden. 



Franz N o e t h e p 



j)^^ 



M annheim 



Bismarckplatz 4 




dspwsn 












'h/vtt^ 



• «•»«■[ «.»'•^.^JIA-»"» •>. — 



•0 






J 



T 












00 r^^ 

^ f . ^^j j 



^*'^«.?S^iv^ '^SSmLiv W'^^''^^ 



(L>fi(i, 



%^l^tm^^^.t, 



r 

\ 
T 




1 



I 



— f 




\ 



'd!r^ 



?tfö 




i 







t<^94««fjA»^ ^(l|^^ 1^;;^ ^ Ijwv^ 



f 



I 



«0 mii«4 ^^^^It^ 







S(W4^- 



tc 



f 




^^ 






^Mii 







I 


















^^UJ^^jV*» (^tl*5?t''T' I''^'"*«' 















v**^ <^ 



I 





?l 












'vT 






r^ 



i 



}^i 



f* 









8^^iW/rw< 




i»'^ 






■JP I »n 




19 m^ 




^•0 A^l} 

T 










1M«Ml(M» f 



'TMaa««^'N^ ,^g^ 



I 



. ^ 
M 



^^^^ 



Alf "^ 






lÄlHifnf^ 







/ / 







•v-»^.^ 



»•?»■' •* ^i^» "v*^ *■; •<-. *! 






l 



^^iyiie;ii<i»^*i 



I 



-■*_*»*. ^»»--^ 



^•««« ■»4*W ■«"WM«Mto«m„|y,^^^p^__ 













I 

i 




-"g^fgtaB gg^s^ 



• 















■ 











( 




ll 


. 




: 


- 




— 
























• 




. 




» 












« 















♦ 












^ 






.' 












7 












.. 


1 


/t 


^ fj J W^ 






•» 

*■-..._ 








I \f 


xnAjM/fwvmiA/l 




1 






** -^tn 


-■ 2.1 1 . ' ■ ■ „^ ' 







1 

1 










1 
1 














Aid^l^ %fijh^ 





i 

















> 


V 








1 

. .._ ' 






- 































\ 
1 


1 ■ 














i 


■ 












• 




1 


1 


-ir .n»tl^ 






1 




( 


1 










! 


■ -. 


• 








»l;*^..'.. ......s,*»^-'. . . , ■ 




J- 




235 



i)^t^d^M^f/if^ 





t 



I^i6(kUI«(4,'U*wm4w:4'^ am 








H»M) 



I 

! 




Hwzi&k 



mtrIdUiAjäkmJ' 



L'X^iiaUJiiL: 






V 



A j^-r-^-i 






timi 




\~ 



J 







— ) —- 1 



««3 










k 



♦ » » • 




/ 



^jt>^w>|» 



I 



1^ 



MiM^ 







« 








I 




%UtAm^^«*^^m 



^.^'(if\iS ■ v i^']k 



i()^\^i\ 



X 







onj 



a &m i 



(^i^itt 




I 



QO 






b 



«i(fnvfn/|^Ui«Urt 









^ 



^I^(»6ä^A;|im 




*•»*%*. 



**\ 



A4tir 









* 
« 




'^^f t),y 



V. 











/^/^. 



7' «i^ 



^* j/tt^^-n^^^iix-f ^tuß^ '''^'^^''^* 




> 












:^y 







^•^j.'.i. 









"^ 



/ 



.^ 




i-/At^ l^y, >4«- ^ ^ 



'<Mf?< 






M * ~ 







1 J^i^W '£i^^^WM 







Ö9- 






Ilfi 




i^^^^ ' /CdtiUy^ 



*4^u^(:X£4^^ 





JUM> 6ü%*^ .7Zu^Z*t ߣ^ ^ 

cTT ■ Äi^ W -^:^- ,-^i^ 












7y 







^ 



Wi 



/ 






m'^ 







',.JU. 










4t 










i ; 



3V C^'c^/'^'/ d^ücc^J.^ 



• I 












/ 



^.c^/A. 



^' 



■/ 



rnm^m 



(^.^^ -f cf^-^^.^^^ M i^y «^^ <-. 






7^' 



^^. -fS'^rf - fS'^O . 



^^yuF 




■/: 



^"^.T^iCe ^ «^rtMi^^fc^ H-^v^ 



9^ 



'^Cc^^^^t.,.^ <-9rt^ 














ö 



^^-H4«^»*^«**^ 





I./Cjjujb iW^O^Ht *^sJLj> 









>fe:^ 






l 















■^ " 







:i^f> 



(Jl^ 



t-tc-jutAr «. 



/Tt-lttZi 



y^<L.tf^if-n^ttt 



.¥sf^, 



Um 



:^.^. 






n^cZd n4ln: 



^^ „,,, 



• C; 









i«<» 




m 



. V .o^....^.-. .^^:^.-^\^. t^#tr'-s-., ^''^i^.^A^u^ XZ^'*^^^^, p^?,|ur£Uv^.7/trr? ^r. 







Vi 










4 



■ V^-M-tMVT^-ttWS . u " . 










A, 






*6. 



. '«\ * .n s 




«r 










r» 



/-»^ 



^ ■'«»'^ ^-•^f-*^-;;^';<ix^^ 05.^.;. 



^K 






j • 






V 



••.•^^•^•'•V^ ^fir^-..,^^«. .V. ^.^^. 



^/?*il 



\ 




~- rt-\ 



m u im»m 






TT 


















I 



f ^ 






Miu 




^Jt-tfJ^ 



I 



J.^-P^M^^-r{' 



CtJi^.^-^.^'Ai^ . ÖÜJU tacuHf^f^M^ 
















yv-^rY< 



' .'f-^Hft^ 

















M-Hy 






Oiyf^H-Kw^ ^Ci->^ (yCi^-^-nM ■ /d^ J^Uc^ ßC^HO' ftU^h^-f^-^Pi^ yT- yC^ * Xf,^ 
















^n r "f^ ^r 




£i.^^ ££m^ 






-*> 




m^^^ 



I 



üri'-\'xs 5 






I 






<) 



,'~^^Vi'M>ii :^Wv^ I b ''!)!i Jiv^^^i 






v«!^ 



1%i "l Jt 



// / /' 






.-y 



u^ 



{/ 



^i^-ir^X.J-x^...--^-'. ,., ^., , s^L-/' *y^-,-^ '•^/^'■"/^ 



^S /' '^fi^^V^.«. .v_ ^'<W»<2*^ ^e.«K.-*-e-«*-«^» 



/ 



y^>^^^ ^y^ f-r. 




# 



1 ^ 



«-#. Mtrs:Ji* ^-- 



Y.'' 



7— > 



■^^ X, 



./- 






c/ 



'^ 



r 



y: 






.? 



>^ 



/y 



I 



i^'/A/-l S-TA 



/M -^ 



777^^^^^^^^^^^^^^ rp7rriT77?^7~r?^ 






\ 




Vbrfahrentafel der drei Brüder 



Aron Teutsch 
Jakob Teutsch I 
Joseph Teutsch 



(genannt Unkel Aron) 



(genannt Gerson) 



(genannt Herz) 



QeHffnfiüHfH * 



Gerson Aschkenasy 

(Reb. Gerschon) 



geb. 15. 10. 1590 in Debrzyn, 
gest. 17. 10. 1660 in Nikolsburg. 



// 



Durchschnittsalter von 7 Vorfahren, von denen die genaue Lebens- 
dauer bekannt ist. 



Gerson Aschkenasy 15. 10. 1590—17. 10. 1660. 
Abraham Teutsch 30. 12. 1628—31. 7. 1703. 



Jütle Jacob 
Isak Teutsch 
Veile Herz 
Jacob Isak 
Johanna Aron 



7. 9. 1633— 3. 4. 1699. 

9. 7.1680—16. 9.1745. 

25. 5. 1684— 7. 5. 1754. 

2.12.1725—25. 1.1801. 

23.12.1738—28. 5.1831. 



Jahre 
70 

74 
65 
65 
69 

75 
92 



510 



Monate 

7 
6 
2 
11 
1 
5 



32 



Tage 

2 

1 

27 

7 

12 

23 

5 



77 



Durchsdinittsalter: 73 Jahre, 3 Monate und 7 Tage. 



geb. 30. 12. 1628 in Nikolsburg, geb. 7. 9. 1633 in Rheingönheim, 

Abraham Teutsdl gest. 31. 7.1703 in Mußbach, oer/i.mi^ Jütle Jakob gest. 3. 4. I699 in Mußbadi, 

begr. jüd. Friedhof, Wachenheim (Pfalz) begr. jüd. Friedhof, Wachenheim (Pfalz). 



/// 



/F 



geb. 9. 7. 1680 in Mußbach, ' ^ geb. 25. 5. 1684 in Rülzheim, 

Isak Teutsch gest. 16. 9.JL745 in Mußbadi, ? oerh. mi7 VeÜe HerZ gest. 7. 5.1754 in Mußbach, ArOli oerh. mit Fraddie 

begr. jüd. Friedhof, Wadienheim (Pfalz) begr. jüd. Friedhof, Wachenheim (Pfalz). 



geb. 2. 12. 1725 in Mußbadi, ^ • j i • t/ • ^ • geb. 23. 12. 1738 in Pforzheim, 

T 1 T 1 . Beide verli. m Venningen in x i. a 

Jacob Isak gest. 25. 1. I8OI in Venningen, ^meiter Ehe am 13. 5. 1770. JOlianna ArOIl gest. 28. 5.1831 in Venningen, 

(Reb. Jaakov) begr. alt. jüd. Friedhof, Essingen verw. Kuhn begr. alt. jüd. Friedhof, Essingen 



(Grab Nr. 746). 



(Grab Nr. 551). 



Aron Jacob, seit 3. 11. 1808 genannt Aron Teutsch 30. 4. 1776—26. 9. 1862. 

Gerson Jacob, seit 3. 11. 1808 genannt Jakob Teutsch I. 30. 11. 1777—27. 10. 1848. 
l Herz Jacob, seit 3. 11.1808 genannt Joseph Teutsch 11.10.1780—10. 9.1834. 



Ausgefertigt von Albert Teutsch, Karlsruhe, am 30. Mai 1936. 



Tafel Nr. 2 



/ 



H 



I ! 

l : 



NACHFAHRENTAFEL von 

Gerson Aschkenasy 

geb. 15. Oktober 1590 
gest. 17. Oktober 1660 





Nachfahrentafel von GcrSOIl Asdlkcnasy, unter Nichtberücksichtigung der SeitenUnien der Generationen 11, III und IV, 
enthaltend 6 Generationen, beginnend mit dem Jahre 1590 und endigend mit der zwischen 1805—1826 geborenen 6. Generation. 



Anmerkung. 

Gerson Asdlkenasy (15. 10. 1590—17. 10. 1660), Generation 1. Die Vorfahren 
desselben wohnten in früheren Jahrhunderten in der Gegend von Worms und 
Speyer und sind während einer groOen Judenverfolgung ausgewandert. 

Isak Teutsch (9. 7. 1680—16. 9. 1745), Generation 3, ist schon am 7. Juni 1743 
in einer kurpfölzisdien Steuerurkunde in der Schreibweise ^Teutsch* erwähnt. 
Er war von Beruf Metzger, Handelsmann und Landwirt. 

Jacob Isak (2. 12. 1725—25. 1. 1801), Generation 4, betrieb Metzgerei, Landwirt- 
schaft, eine Spezereiwarenhandiung und Viehhandlung. 

Aron Jakob, seit 3. 11. 1808 Aron Teutsch genannt (30. 4, 1776-26. 9. 1862), 
Generation 5, war Viehhändler, Landwirt und betrieb einen Spezereiladen. 

Gerson Jakob, seit 3.11.1808 Jacob Teutsdi I. genannt (30. U. 1777—27. 10. 1848), 
Generation 5, war Metzger, Landwirt und Viehhändler. 

Herz Jakob, seit 3. 11. 1808 Joseph Teutsch genannt (11. 10. 1780—10. 9. 1834). 
Generation 5, war Landwirt, Metzger und Viehhändler. 



s 

E 

I 



e 
o 

I 

e 



€0 

c 

I 

o 
e 

O 



Gerson Asdlkenasy (Reb Gersdion) 

geb. 17. Tisdiri 5351 = 15. Oktober 1590 in Debrzyn, 

gest. 12. Marchesehwan 5421 = 17. Oktober 1660 in Nikolsburg. 



Abraham Teutsch (Avrohom bar GersAon) 

geb. 4. Tewes 5389 = 30. Dezember 1628 in Nikolsburg, 

wohnte seit 1650 in Mußbach (Pfalz), 

gest. 18. Av 5463 = 31. Juli 1703 in Muflbach (Pfalz), 

begr. jüd. Friedhof, Wachenheim (Pfalz), 

uerh. mit 

^tjtttt JtacoS 

geb. 5. Tisdiri 5394 = 7. September 1633 in Rkeingönheim, 
gest. 4. Nissan 5459 = 3. April 1699 in Mußbach (Pfalz), 
begr. jüd. Friedhof, Wachenheim (Pfalz). 



^ Isak Teutsch (Jizchak bar Avrohom) 

geb. 12. Tammus 5440 = 9. Juli 1680 in Mußbach (Pfalz), 
gest. 19. Elul 5505 = 16. September 1745 in Muflbach (Pfalz), 
begr. jüd. Friedhof, Wathenheim (Pfalz), 
verh. mit I 

Veiie Xetft, 

geb. 12. Siman 5444 = 25. Mai 1684 in Rülzheim (Pfalz), 
gest. 15. Jjar 5514 = 7. Mai 1754 in Mußbadi (Pfalz), 
begr. jüd. Friedhof, Wadienheim (Pfalz). 



Anmerkung. 

Jakob Isak, Generation 4 (2. 12. 1725—25. 1. 1801), und seine Ehefrau 

Johanna Kuhn, geb. Aron, seit 3. 11. 1808 Johanna Teutsch genannt, Gene* 
ration 4 (23. 12. 1738—28. 5. 1831), sind durch ihre am 13. 5. 1770 in Venningen 
geschlossene Ehe die Stammeltern sämtlicher in Venningen wohnenden, be- 
ziehungsweise aus Venningen stammenden Angehörigen der weitverzweigten 
Familie Teutsch. 

Von ihren Kindern hatten nur die beiden Söhne: 

Generation i Gerson (Jakob Teutsch L, 30. 11. 1777—27. 10. 1848) und 
Nr. 5 ( Herz (Josef Teutsdi, 11. 10. 1780—10. 9. 1834) 

wiederum Kinder. 

Sofern diese Kinder (Generation 6) verheiratet waren, sind von denselben Nadi- 
fahrentafeln (Stammbäume Nr. 3 bis Nr. 13) wie unten bei den einzelnen Kindern 
angegeben, separat angefertigt. 



c 
o 



• 



Jacob Isaak (Reb Jaakov; Jaakov bar Jizchak) 
geb. 27. Kislev 5486 = 2. Dezember 1725 in Mußbach (Pfalz), 

gest. 5. plüviose des Jahres 9 der französischen Republik, 1 Uhr nachmittags, im Hause 
Niedergasse Nr. 49, jetzt Haus Nr. 133 in Venningen (Pfalz), also Sonntag, den 25. Januar 1801 
= 11. Schebat 5561, 

begr. Montag, den 26. Januar 1801, auf dem alten jüd. Friedhof, Essingen (Pfalz), (Grab- 
stein Nr. 746), 
oerh. in erster Ehe mit 

QiUHas Sechd 

geh. 1727 in Billigheim (Pfalz), 

gest. 1767 in Mußbadi (Pfalz), 



10 



o 

• 
c 
• 



1) Isak Jacob, geb. 1755 in Mußbach — gest. 1766 in Mußbach. 

2) Chewele Jacob, geb. 1757 in Mußbach — gest. 1766 in Mußbach. 

3) Abraham Jacob, geb. 1758 in Muflbach — gest. 1764 in Muflbach. 



4) Lazarus Jacob 

bzw. Lazarus Teutsch 
(genannt Leiser) 
(war ledig) 



geb. 12. 5. 1764 in Muflbach, 
gest. 3. 2. 1830 in Venningen, 
begr. alt. jüd. Friedhof, Essingen (Grab- 
stein Nr. 1625). 



5) Veil Jacob, geb. 13. 1. 1766 in Mußbach, gest. 17. 7. 1766 in Mußbach. 



e 
o 

o 

• 
c 
• 



oerh. in zweiter Ehe an Lagbeomer 1770 = 13. Mai 1770 mit der Witroe 

Johanna JCahK, geb. Aron (Hannah bas Aron) 
geb. 12. Temes 5499 = 23. Dezember 1738 in Pforzheim, 
gest. 17. Siman 5591 = 28. Mai 1831 in Venningen, 
begr. alter jüd. Friedhof, Essingen (Grabstein Nr. 551). 



c 
o 

o 

hm 

9 
C 

O 



Aron Jflkob (Aron bar Jaakov) (Reb. Aron), genannt „Unkel Aron" 
seit 3. November 1808 genannt Aron Teulsch (der ältere), 
geb. 50. 4. 1776 in Venningen, 
gest. 26. 9. 1862 in Venningen, 

begr. aller jüd. Friedhof, Essingen (Grabstein Nr. 28), 

verh. in erster Ehe in Venningen am 11. fructidor des Jahres IX der französischen Re- 
publik, also am 31. August 1801, mit 

Amalie, qZ$UUi9U JiathoA (has %onel Nathan) 

geb. 24. 2. 1781 in Ingenheim (Pfalz), 

gest. 8. 4. 1828 in Venningen, 

begr. alter jüd. Friedhof, Essingen (Rachel Malkoth, Grabstein Nr. 4?9), 

verh. in zweiter Ehe in Venningen am 8. 10. 1828 mit 

Mada Anna JCeaU^ (genannt Miriam) 
(bis zum 4. 11. 1808 Maria Kahn genannt) 
geb. 29. 1. 180? in Leimersheim (Pfalz), 
gest. 24. 4. 1871 in Karlsruhe (Baden) 
(Sterberegister Nr. 424). 

Beide Ehen waren kinderlos. 

Aren Teutsth der ältere madite wertvolle familiengesdiichtlidhe Aufzeichnungen. 



lA 

e 
o 

s 

e 



o 



c 



GerSOn Jakob (CersAon bar Jaakov) 

seit 3. November 1808 Jakob Teutsdi I. genannt 

geb. 30.11. 1777 in Venningen, 

gest. 27. 10. 1848 in Venningen, 

begr. alter jüd. Friedhof, Essingen (Grabstein Nr. 1135), 

oerh. in Venningen am 1. messidor des Jahres XU der französischen Republik, 12 Uhr 

mittags = 20. Juni 1804, mit 

SicLCCL Lumens 

(Sorlediaie bas Elieser), in den Akten auch fälschlidi als Sara Ray (Haye, Kaye) bezeichnet; 
sie Toar eine Toditer des Rabbiners und Lehrers Lazarus Herz, Rülzheim, und dessen Ehe- 
frau Veilchen, geb. Daniel 
geb. 14. 9. 1781 in Rülzheim, 
gest. 17. 9. 1825 in Venningen, 
begr. alter jüd. Friedhof, Essingen (Grabstein Nr. 558). 



n 



i 



■: 
z 

3 

o 
m 

i: 
z 

o 



Z 

o 



i: 



t: 







1) Jakob Teutsdi II. 16. thermidor XIII = 4. 8. 1805—11. 8. 1895, 
Derh. in erster Ehe am 18. 12. 1828 in Venningen mit 

JjudUh iCUwiU) Säfi, 5. 3. 1810—24. 12. 1842, 

verh. in zroeiter Ehe am 14. 5. 1844 in Venningen mit 
ÜUaUA i!BesU) tOoiß, 29. 12. 1817—27. 8. 1895. 



2) Rosina (Veil) Teutsdi, 19. 10. 1807-4. 5. 1846 (Grabstein Nr. 1562, Essingen). 



3) Friederike (Fraddie) Teutsdi, 50.5.1810—12.6.1887, 
oerh. in Rheingönheim am 20. 10. 1830 mit 

JakU TtUux (Moses Seligmann), 24. 11. 1801—11. 1. 185L 



4) Babette (Beile) Teutsdi, 30.' 5. 1810—3.6. 1896. 
oerh. in Venningen am 30. 8. 1832 mit 

JtAoi 5efitodl ///., 12. 9. 1806— l?. 9. 1888. 



5) Judith (Jütle) Teutsdi, 15.11.1815—25.9.1880, 
verh. in Rudiheim am 15. 4. 1839 mit 

Tfhszs Xud, 2. 12. 1813—2. 5. 1905. 



6) Lazarus (Laser) Teutsdi, 18.11.1818—12.3.1902, 
verh. in Venningen am 5. 3. 1845 mit 

Olowia (OlSsckeHj Xet», 15. 9. 1820—25. L 1908. 



7) Carolina (Fanny) Teutsdi, 26. 5. 1821—14. i. 1860, 
verh. in Venningen am 7. 8. 1843 mit 

SUuuUh iÜUum) UewUtA, 16. 3. 1820—2. 4. 1903. 



8) Agathe (Jadiet) Teutsdi, 14. 8. 1824—3. 1. 1878, 
verh. in Venningen in erster Ehe am 24. 5. 1849 mit 

J>aoid SeUqmoHH, 25. 10. 1819—26. 3. 1853, 

verh. in Venningen in zweiter Ehe am 27. 8. 1855 mit 
üktma SUecmatm, 14. 12. 1829—20. 10. 1897. 



e 
o 

s 



• 



o 

E 



• 



Herz Jakob (Naftali bar Jaakov) 
seit 3. November 1808 Joseph Teutsdi genannt, 
geb. 11.10.1780 in Venningen, 
gest. 10. 9. 1834 in Venningen, 

begr. alter jüd. Friedhof, Essingen (Grabstein Nr. 607), 

verh. in Venningen am 18. thermidor des Jahres XIII der französischen Republik = 6. Au- 
gust 1805, mit 

SsOetJacoU 

geb. 1785 in Grünstadt, 

gest. 20. 5.1865 in Venningen, 
begr. alter jüd. Friedhof, Essingen (Grabstein Nr. 157). 

In der Sterbeakte vom 20. 5. 1865 ist Esther Teutsdi, geb. Jacobi, als 80 Jahre alt bezeidinet. 
Demnadi muß sie 1785 geboren sein. 



C 



C 



I 



1 



Z 



'S 



f9 



i: 



1) Jakob Teutsdi DI., 12. 9. 1806—17. 9. 1888, 
verh. in Venningen am 30. 8. 1832 mit 

SAaUtU i^BaU) ItuU€h, 30. 5. 1810—3. 6. 1896. 



2) Helena (Jendle) Teutsdi, 12. 2. 1810—2. 4. 1880, 
verh. in Ruchheim am 22. 1. 1833 mit 

Mtaham 9tua., 7. 4. 1806—14. 10. 1868. 



3) Friederike (Fraddie) Teutsdi, 30. 10. 1812—21. 5. 1886, 
verh. in Venningen am 24. 5. 1838 mit 

Vlaex ITnoaUtAai) TtU^tt, 18. 4. 1812—30. 8. 1877. 



4) Johann Jakob Teutsdi (genannt Edtjokel), 1.11.1814—22.2.1886, 
verh. in Venningen am 9. 9. 1844 mit 

TnagdaUna JCahi, 25. 3. 1823—21. lo. 18?9. 



5) Isak Teutsdi, 12. 7. 1817—29. 8. 1834 (Grabstein Nr. 1623, alter jüd. Fried- 
hof, Essingen). 



6) Heinridi (Chai'm) Teutsdi, 16. 3. 1820—2. 4. 1903, 
verh. in Venningen in erster Ehe am 7. 8. 1843 mit 

C4uoiitta iloHHif) JeutstA, 26. 5. 1821—14. 1. 1860, 

verh. in Venningen in zweiter Ehe am 28. 2. 1861 mit 
Jiasina (VUna) Xeutsdi, 23. 6. 1835—16. 10. 1871. 



7) Carolina (Radiel) Teutsch, 29. 8. 1822—18. 9. 1837. 



8) Aron Teutsdi der jfingere, 11.8.1826—30.10.1905, 
verh. in Venningen am 22. //. 1853 mit 

Jokcuma (JeUcheti) TtUux, 11. 6. 1835—18. 11. 1898. 



Ausgefertigt von Albert Teutsdi, Karlsruhe, aui 30. Mai 1936. 




■'«; 



t 



i 



IwÄ'WT'Vf! 



«■^ 



6^tfw {i^i4lfi(«««4« 






^^*tT^ 




i 



4 




T 



i 



n*^ 



'i/tm.'mxf^ 



')(k^\ 



I 





ii 



1 



rj»*>«t««<' 



mmmmmmmt 



Tafel Nr. 3 / Erster Teil 



NACHFAHRENTAFEL von 

Jakob Teufsch II 

geb. 4. August 1805 
gest. 11. August 1895 






:.^m 




Enter Teil betrifft nier Kinder au» ertter Ehe und zmur: 



1) Lazarua 

2) Josr/ih 
V Sara 
4} limintt 



Kinder aus erster Ehe: 

1) Luzuru» 30. Januar 1829—27. Juli 1894. 

2) Joseph 26. Mai 1831—21. Juli 1«31. 

3) Sara 3. August 1832—13. Dezember 18%. 

4) Rosina 23. Juni 1835— 16. Oktober 1871. 

5) Isak 10. Oktober 1837—11. Oktober 1911. 

6) Rachel 2. Januar 1840—5. April 1893. 

7) Johanna 17. Mai 1842—13. September 1843. 



1) Lazarus Teutsdi (Titdic) 

pt'b. 30. Januar |S2'> in \'ciiiiiiiKcn, 

f^esi. 27. Juli IK>>4 in Rinville. 1^., 

l>egr. in l)alla!i, TexaR, 

verh, 2'>. Februar iHH in Nein Orleamt, f^a., mit 

!BaBetuXaas 

fii'h. (i.Juni /.sjv in Uül/hvim (l'fidx), 
gest. 2S. Januar t')t4 in Dultax, Texas. 



a) Henry 'IHche 

HC'i». 18. März 1855 in C'olumbiu, La., 

({est. 28. Novcnibor 1*>J7 in Ni-w Orleans, La., 

nerb. 2. Juni /S% mit 

EttU £evif. 

fleh. IN. Januar IHM in Dallan, Texas, 
ge»t. Januar l'/V) in Nt'n> Orhan», La. 



b) Henriplle TKche 

geb. 50. Januar \H'k in Winnsboro, La., 
gent. 4. April 1<N)4 in Dallas. Texas, 
nerb. <>. März ISr? mit 

Atuoti tandauer 

geb. tO. April IH'i'i in Uiii/Jwim fl'fuh), 
ge$t. r. Februar l')2t in Dullan, Texas. 

1) Samuel Charle« Landauer 

wtilinliufl in ( edarliurst. Long Island, N. Y. 
geb. 30. November 1877 in New Orleun«, Lu., 
nerb. 2<). September IW) mit 

ttah J)eeiß(us 

geb. ~<(). Januar IHHI in Nero Orleati», La. 

2) Hornre Hans Landauer 

in l'irnia Titdic-CJoeKinger Co.. Dallas, Texas 
geb. 9. F'ebrunr 1880 in Winnsboro, La., 
oerh. i:. Juni I9(M mit 

CtrttuHt fntiHfts 

geb. 2<>. Januar ISN4 in Dallas, Texas. 

a) llortense Pandrew Landauer 

gt'b. I.Juli 1911 in Dallas, Texas. 

ß) Sarah Jane Landauer 

geb. 13. Februar 1918 in Dallas, Texas. 

3) I.*o l^vy Landauer 

geb. 4. Scptoniber IH83 in Winnsboro, La., 
gest. 8. l)«'/rnil)fr 191N in Dallas. Texas, 
nerb. S. Januar l'X)7 mit 

McAtt Caku 

geb. 7. Juli IHH4 in Laredo, Texas. 

a) Leo Levy Landauer jr. 

geb. 5. Oktober t>>07 in Dallas, Texas. 

ß) Aron l^andauer jr. 

geb. 4. Mui 1912 in Dallas. Texas. 

4) Elsie Landauer 

geb. 24. Dezemlicr 1886 in Winnsboro. La., 
gest. 2. Februar 1919 in Dallas, Texas, 
f>er/i. 4. Juni i'>ti mit 



geb. 18. 



in Dallas, Te.\as. 



a) Henriette Fedienbacli 

geb. 2. Juni 1911 in Dallas, Texas. 



f) Bmw Landauer 

geb. 9. Januar 1893 in Winnsboro, La., 
o*rh. H. Dezember tflf mit 

lOinfield S, JUfU* 

geb. 9. Januar (889 in Da//a<, re.vajr. 

«) Winifred Myer« 

geb. 7. März 1918 in Dallas, Texas. 

ß) Sryaiour Myera jr. 

geb. 13. .September 1920 in Dallas. Text 



AaaccIcrUft vub Albtri Ttatwli. KarUruhr. am V). Jaai IWk. 



Nachfahrentafel (Stammbaum) von 



Jakob Teutsdi ü. 



JuäUkSü^ 

eustdethmom 



(Jaakov bar Cersthon) 

geb. 4. August 1805 in Yenningen (16. thermidor XIll), 

gest. 11. August 1895 in Venningen, 

begr. jüd. Friedhof, Venningen, 

oerh. in erster Ehe am 18. Februar 1828 mit 
geb. 5. Afärz 1810 in Kirrmeiler (Pfalz), 
gest. 24. Dezember 1842 in Venningen, 
begr. alter jüd, Friedhof, Essingen (Pfalz), 

oerh. in zweiter Ehe am 14. Mai 1844 mit 
geb. 29. Dezember 181? in Bödiingen (Pfalz), 
gest. 27. August 1895 in Venningen, 
begr. jüd. Friedhof, Venningen. 



Lazarus Teutsdi (Titdie), Fortsetzung 



i 



t) Bernard Titcfae 

Rechtsanwalt in New Orleans, La. 

geb. 31. Dezember 1858 in Winnsboro, La., 

oerh. 18. Juni 1890 in Nero Orleans, La., mit 

fuMUtU, 3{lUttttUUl 

geb. 26. September 1869 in Baton Rouge, La. 

i) Bernard THAe jr. 

Rechtsanwalt in New Orleans, La. 

geb. 17. Januar 1895 in New Orleans, La., 



d) Jeanette Titdie 

geb. 14. September 1863 in Winnsboro, La., 
gest. 18. April 1888 in Rayville, La., 
oerh. 18. Oktober 1884 mit 

iBtn £ttnf 

geb. 1860 in Trimbach (Elsaß), 

gest. 8. November 1908 in Port Gibson, Miss. 

i) Melville Levy 

geb. 24. Juli 1886 in Port Gibson, Miss., 
gest. 2. Januar 1929 in Kansas City, Kans., 
oerh. 20. Juli 1918 in Memphis, Tenn., mit 

MtuquetiU towttuteiH 

geb. 3. Dezember 1896 in Memphis, Tenn. 

2) Henry Titdie Levy 

geb. 20. März 1887 in Port Gibson, Miss., 
oerh. 15. Januar 1913 mit 

Amanda 3UxUt 

geb. 30. Dezember 1892 in Victoria, Texas. 

x) Jean Melanie Levy 

geb. 29. Oktober 1913 in Dallas, Texas. 

ß) May Levy 

geb. 4. April 1923 in Dallas, Texas, 



e) Charles Titdie 

geb. 14. September 1863 in Winnsboro, La., 

gest. 17. April 1932 in Monroe, La., 

oerh. in erster Ehe am 29. August 1888 mit 

VUimUVhaküitut 

geb. 29. August 1867 in Henderson, Kentucky, 
gest. 7. Nooember 1898 in Nero Orleans, La., 
begr. in Monroe, La. 

1) Cordelia Titdie 

geb. 30. Mai 1895 in Rayville, La., 
oerh. Dezember 1914 mit 

!B«etoH 9LV>oU 

geb. 16. Mai 1888 in Cincinnati, Ohio. 

oc) Burton H. Wolf jr. 

geb. 13. Oktober 1915 in Monroe, La., 
gest. 8. April 1926 in Dallas, Texas. 

ß) Gilbert Wolf 

geb. 31. Dezember 1916 in Dallas, Texas. 

oerh. in zweiter Ehe am 31. Dezember 1908 mit 
JosepMti* Jke^fus 

geb. 22. September 1873 in Nero Orleans, La. 

2) Leon L. Titdie 

geb. 7. April 1910 in Monroe, La., 

3) Charles Titdie jr. 

geb. 30. Mai 1913 in Monroe, La. 



f) Edward Titdie, in Firma Titche-Goettinger Co., Dallas, Texas 
geb. 6. August 1868 in Winnsboro, La. 



Lazarus Teutsdi (Titdie), Fortse^nng 
g) Rose Titdie 

geb. 3. Mai 1870 in Winnsboro, La., 

gest. 1936 in 

oerh. 26. Dezember 1912 mit 

Sidne^ Q. Spenctt 

geb. 21. September 1863 in Kentucky, 

gest. 29. Juni 1915 in Dallas, Texas. 



2) Joseph Teutsdi 



geb. 26. Mai 1831 in Venningen, 
gest. 21. Juli 1831 in Venningen. 



3) Sara Teutsch 

geb. 3. August 1832 in Venningen, 
gest. 13. Dezember 1896 in Wellesweiler, 
begr. jüd. Friedhof, Neunkirdien (Saar), 
oerh. 20. Januar 1858 in Neunkirdien (Saar) mit 

SaiomOH. .August, Landwirt 
geb. 2. September 1828 in Wellesweiler, 
gest. 26. Juni 1903 in Wellesmeiler, 
begr. jüd. Friedhof, Neunkirdien (Saar). 



a) Frieda August 

geb. 19. November 1859 in Wellesweiler, 
gest. 10. Januar 1924 in Saarbrücken, 
oerh. 1. August 1881 mit 

Josef Schlachtet, Kaufmann in Kirn (Nahe) 
geb. 23. Januar 1852 in Sien (lieg.-Bez. Trier), 
gest. 22. Oktober 1914 in Kirn (Nahe). 

1) Jenny Sdiladiter 

geb. 17. Juli 1883 in Kirn (Nahe), 
oerh. 20. Dezember 1909 mit 

Jludolf Xesse, Kaufmann in Sobemheim (Nahe) 

geb. 26. Juli 1876 in Sobemheim (Nahe), 

gef. 24. April 1917 in Baranton-Bigny (Nord- 

frankreidi) 

(war bei 6.IL.-I.-R. 328). 

a) Gertrud Hesse 

geb. 7. März 1911 in Sobemheim (Nahe), 
oerh. 25. Mai 1936 in London mit 

SohKlüeiqht 

mohnhafi in Mandiester (England) 
geb. 19. März 1910 in Halifax (England). 



2) Helene Sdiladifer 

geb. 10. Oktober 1887 in Kirn (Nahe), 
" oerh. 15. Juni 1907 mit 

Jusüaeat Jk. Mbett Mqasl, 

Recfitsanmalt in Saarbrüdcen, 
jelft wohnhaft in Montauban bei Toulouse, 
betreibt kleines Gut mit Weinbau und Obstbau, 
geb. 9. Oktober 1871 in Wellesweiler. 

3) Else Sdiladiter 

geb. 15. Oktober 1889 in Kirn (Nahe), 
oerh. 21. Nooember 1918 mit 

Jleefessot Zk. med. Itlax £issauee, Saarhrüeken 

jetft wohnhaft in Straßburg (Elsaß) 
geb. 11. Februar 187? in Berlin. 

4) Fritz Sdiladiter 

geb. 19. November 1892 in Kirn (Nahe), 
oerh. 17. August 1921 mit 

JxudeAee 

geb. 30. Dezember 189? in St. Ingbert (Saar). 

a) Ernst Sdiladiter 

geb. 22. November 1924 in Saarbrücken. 

<>) Erna Schladiter 

geb. 4. März 1899 in Kirn (Nahe). 




Kinder aus zweiter Ehe: 

8) llenrietta 24. Dezember 1844—25. Dezember lt^44. 

9) Abraham 16. Mürz 1846—12. Januar 1928. 

10) Aron 20. April 1848—12. Juni 1892. 

11) Helene 1. April 1851—19. Mai 1904. 

12) August 4. März 1853—7. Juli 1872. 

13) Karobne 3. Juni 1855— 4. JuÜ 1926. 

14) Ludwig 7. August 1857— 

15) Emma 31. Dezember 1860-18. November r^lO. 

16) Friederike 24. März 1863— 



I 



Sara Teutsdi, Fortsetzung 

b) Gustav August 

wohnhaft in Wiesbaden, Nickolasstrafle 28 
geb. 12. Oktober 1860 in Wellesweiler, 
oerh. 6. Juni 1894 mit 

emmalütU 

geb. 13. Mai 1862 in Frankfurt (Main). 

1) Milli Augnsi 

geb. 27. Februar 1895 in Wiesbaden, 
oerh. 26. Dezember 1921 mit 

Tttax flufikuUH, Kaufmann 

wohnhaft in Wiesbaden, Nidolassiraße 28 

geb. 21. September 1893 in Bingen. 



c) Daniel August, Pferdehändler und Landwirt 
geb. 16. Februar 1863 in Wellesweiler, 
gest. 25. Februar 1929 in Neunkirchen (Saar), 
oerh. 29. Nooember 1896 mit 

£mma tmduumet 

geb. 19. Dezember 1872 in Heudielheim bei Landau (Pfalz), 
gest. 27. Juli 1928 in Neunkirdien (Saar). 

1) Elsbeth August 

geb. 3. Dezember 1897 in Wellesweiler, 
oerh. 18. März 1923 mit 

Jk. med. Watet TlaUum, Arzt in Mainz 
geb. 11. Mai 1889 in Koblenz (Rhein). 

«) Knrt Nathan 

geb. 3. August 1925 in Mainz, 
gest. 23. April 1935 in Mainz. 

ß) Emma Lotte Nathan 

geb. 18. Juli 1932 in Mainz. 



d) Emilie August 

wohnhaft in St. Ingbert (Saar) 
geb. 20. Juni 1866 in Wellesweiler, 
oerh. 22. Januar 1890 mit 

Adolf' August, Pferdehändler und Landwirt 

geb. 24. April 1860 in Spiesen (Saar), 

gest. 6. September 1928 in SL Ingbert (Saar). 

i) Eugen August 

geb. 17. Juli 1893 in St. Ingbert (Saar), 

gef. 28. August 1915 in Vauxaillon bei Laon. 

(War bei 4./Inf.-Regt. 28.) 



e) Justizrat Dr. Albert August 

Rechtsanwalt in Saarbrücken, 

jetzt wohnhaft in Montauban bei Toulouse. 

betreibt kleines Gut mit Weinbau und Obstbau, 

geb. 9. Oktober 1871 in Wellesweiler, 

oerh. 15. Juni 1907 mit 

Xelene ScMachiet 

geb. 10. Oktober 1887 in Kirn (Nahe). 



f) Flora August 

geb. 25. Oktober 1875 in Wellesweiler, 

gest. 21. August 1927 in Saarlautern (Saarlouis), 

oerh. 25. Dezember 1904 mit 

jMdoe £a»ae, Pferdehändler in Saarbrüdcen 
geb. 10. Oktober 1875 in Saarwellingen. 

1) Anna Lazar 

geb. 28. Oktober 1905 in Saarlautern (Saarlouis), 
gest. 28. März 1919 in Saarlautern (Saarlouis). 

2) Karl Lazar, Kaufmann 
jetzt beschäftigt auf einem Gute in La Fort-t 
bei Bordeaux 

geb. 9. April 1910 in Saarlautern (Saarlouis). 




Sara Teutsdi, Fortsetzung 



g) Eugen August, Rechtsanwalt in Saarbrücken 
jetzt Privatmann in Toulouse 
geb. 12. Oktober 1876 in Wellesweiler. 
oerh. in erster Ehe am TO. Juni 1906 mit 

geb. 22. August 1874 in Elberfeld, 
gest. 15. Juli 1924 in Saarbrüdcen, 

oerh. in zweiter Ehe am 19. Nooember 1929 mit 

ÜutAeth Jhoemeyee 

geb. 25. yuni 1900 in Saarbrütlen. 



h) Eduard August, Pferdehändler in Saarbrücken 
geb. 5. Januar 1880 in Wellesweiler, 
oerh. 5. April 1908 mit 

Üla£aaat 

geb. 16. Dezember 1885 in Saarmeilingen. 



4) Rosina (Mina) Teutsch 

geb. 23. Juni 1835 in Venningen, 
gest. 16. Oktober 1871 in Venningen, 
oerh. 28. Februar 1861 in Venningen mit 

3UmdA iCAcSm) 7tuisch 

geb. 16. März 1820 in Venningen, 
gest. 2. April 1903 in Kaiserslautern 
(war zweite Ehe oon Heinridi Teutsdi), 
(siehe audi Tafel Nr. 12). 



a) Emil Teutsdi, Rechtsanwalt 

geb. 16. Februar 1864 in Venningen, 
gest. 12. August 1931 in New Orleans, La. 



b) Otto Teutsdi 

geb. 26. Februar 1866 in Venningen, 
gest. 28. März 1933 in Neustadt a. d. IL 



c) Emma Teutsdi 

geb. 20. Juli 1869 in Venningen, 

gest. 7. November 1913 in Kaiserslautern, 

oerh. 26. September 1892 mit 

Sfitnutf T^tiscAttmitn 

geb. 25. Mai 1862 in Kaiserslautem. 




Drei Kinder enter Ehe 

5) hak 

6) Hadiel 

7) Johanna 



Zweiter Teil betrifft: 

Neun Kinder zweiter Ehe 



H) Henriette 
9) Abraham 

10) Aron 

11) Helene 

12) Auguit 



fi) Karoline 

14) Ludwig 

15) Emma 

16) Friederike 



5) Isak Teiifsch 

p«'l). 10. Oktober 1H17 in Venningen, 
gfs(. ll.()k<<>l)er 1011 in Venningen, 
begr. jüil. Friedhof, Venningen, 
oerh. in emter Ehe am 12. Mai 1864 mit 

ULsatetha JCaufinoHU 

gt'h. 29. September IH42 in Ingenheim (Pfalz), 
gcxt. I. Juli IHO'i in Venningen, 
begr. alter jüd. Friediwf, Eisingen, 



a) Jusiizrat Albert Teutsch, RechtHanwalt in Nürnberg 
geb. 7. Juni 1865 in Venningen, 
gest. 17. August i^yi in Nürnberg, 
oerh. 14. Nonember 1H9J mit 

JthanHa XoHh 

geb. 8. Nooember 1873 in Nürnberg. 

i) Elinaiieth Tenifidi 

geb. 1. Oktober 1H94 in Nürnberg, 
oerh. 12. Juli 1919 mit 

ße. tue. JmU !Btum, Ifeditsanmalt in Nürnberg 
geb. 9. Februar 1889 in Frankenthal (Pfalz). 

a) Helmoi Blum 

geb. 2'^. April 1920 in Nürnberg. 

ß) Maria Blum 

geb. 26. Januar 1922 in Nürnberg, 
gest. 24. Dezember 1926 in Nürnberg. 

y) Hildegard Blum 

geb. 31. August 1923 in Nürnberg. 

8) Ursula Blum 

geb. 1. Mai 1929 in Nürnberg. 

2) Dr. jur. Hans Teutsdi 

ReriitHanwalt in Nürnberg 

geb. 14. Dezember 1897 in Nürnberg, 

oerh. 14. November 1922 mit 



XtfitÜkfee 

geb. 22. April 1900 in Nürnberg. 

«) Erika Elisabelh Teutsdi 

geb. 6. September 1923 in Nürnberg. 

ß) Liselotte Tentach 

geb. 11. Dezember 1925 in Nürnberg. 

y) Eva Traute Teutsdi 

geb. 23. Mai 1929 in Nürnberg. 

3) KHthe Teutsdi 

geb. 1. Mai 1908 in Nürnberg, 
oerh. 19. Oktober 1930 mit 

Jk.!kaH€£.SAMSfec 

Pharmazeutiache Artikel in Mailand 
geb. 27. September 1905 in Nürnberg. 

«) Ruth Elisabeth Sdiulhöfer 

geb. 31. August 1932 in Nürnberg. 

oerh. in zweiter Ehe am 6. yuli 1868 mit 

!hiedetUia (Jtuuufl Auqust 

geb. IH. Juni IH4H in Wellesweiler, 
gett. II. April 1910 in Venningen, 
begr. jüd Friedhof, Venningen. 



h) Ida Teutsdi 

geb. 8. Juli 1869 in Venningen, 

gest. 10. März 1901 in Neunkiriiien (Saar), 

begr. jüd. Friedhof, Spiesen bei Neunkirdien (Saar), 

oerh, 20. Oktober 1898 mit 

Jldbl JoAel, wohnhaft in Rheydt 
geb. 14. April 1869 in Brüdcen (Pfalz). 

i) HeHa Jakob 

geb. 2. August 1899 in Neunkirdien (Saar), 
oerh. 28. Juli 1924 mit 

£ea Xpcw, Zigarrengroßhandlung in Rheydt 
geb. 24. Februar 1890 in Rheydt. 

«) Hans Hora 

geb. 14. Mai 1923 in Rheydt. 

ß) Ilae Bora 

geb. 27. April 1927 in Rheydt. 

y) Walter Hora 

geb. 27. September 1928 in Rheydt 



Nachfahrentafel (Stammbaum) von 

JdKOb ICUtSCh II» 4. August 1805- 11. August 1899 



zweiter Teil. 



ren. 



laak Teutsdi, Fortsetzung 
t) Eugen Teutsdi 

Viehhändler, Landwirt, Weinkommissionär 
geb. 15. September 1870 in Venningen, 
gest. 19. Mai 1932 in Venningen, 
oerh. 17. Juli 1902 in Venningen mit 

!ttuJiHe 5jtuUA (siehe audi Tafel Nr. 6) 
geb. 29. März 1880 in Venningen. 

1) Ernst Jakob Teutsdi 

geb. 24. April 1903 in Venningen, 
gest. 14. September 1903 in Venningen. 

2) Ida Gertrud Teutsdi 

wohnhaft in Sao Paolo (Brasilien) 
geb. 13. April 1905 in Venningen. 

3) Else Teutsdi 

geb. 22. Dezember 1906 in Venningen, 
oerh. 4. Dezember 1952 in Venningen mit 

£ea Qottliei, Viehhändler in Venningen 
geb. 26. Mai 1903 in Bösen (Kr. Birkenfeld). 

a) Gerd Eugen Gottlieb 

geb. 3. September 1933 in Venning 

4) Walter Teutsdi 
geb. 17. Oktober 1908 in Venningen, 
gest. 3. Dezember 1908 in Venningen. 

%) Lotte Fanny Teutsdi 

Landwirtin, Winzerin in Venningen 
geb. 16. Dezember 1910 in Venningen. 

6) Grete Teutsdi, stud. med. 

geb. 27. Januar 1912 in Venningen. 



d) Emil August Teutsdi 

Textilwarengrofihandlung in Mündien 
geb. 17. Mai 1872 in Venningen, 
gest. 4. September 1931 in Mündien, 
oerh. 15. Mai 1910 in Landau (Pfalz) mit 

Otga Stittn (jetft wohnhaft in Mündien, Isabellastraße 31) 
geb. 8. März 1888 in Leimersheim (Pfalz). 

1) Lore Teutsdi, wohnhaft in Cedarhurst, N. Y. (Long Island) 
432 Broadway 

geb. 10. Juli 1911 in Mündien. 

2) Marianne Teutsdi 

wohnhaft in Johannesburg, 27 Hancodcstreet 
geb. 27. April 1914 in Mündien. 

e) Jttstizrat Dr. Robert Teutsdi 

Reditsanwalt in Mündien 
geb. 27. August 1878 in Venningen, 
gest. 4. Juni 1934 in Mündien, 
oerh. 12. Juli 1911 mit 

Xediaia XSdksUUu 

geb. 6. März 1888 in Mündien. 

1) Edith Hildegard Teutsdi 

geb. 5. Oktober 1913 in Mündien, 
oerh. 21. Dezember 1934 in Mündien mit 

VHUUatd !Betmaed OdOuiut, Reuender 
wohnhaft in Dresden-N 25, Weinbergstraße 40 
geb. 28. Juli 1885 in Außig (Böhmen). 

2) Ingeborg Teutsdi 

Tänzerin am Stadttheater Basel 
geb. 13. September 1918 in Mündien. 

f) Julius Teutsdi, Reditspraktikant 
geb. 19. Februar 1880 in Venningen, 
gest. 21. Juni 1903 in Heidelberg, 
begr. jüd. Friedhof, Venningen. 

g) Ridiard Teutsdi, Textilvertretungen in Venningen 
geb. 29. November 1881 in Venningen, 

gest. 7. Juni 1930 durdi AutounglUdc, 
begr. jüd. Friedhof, Venningen, 
oerh. 26. Mai 1912 mit 

gtb. 4. Apnl 1889 in St. Wendel, 
gtst. ?. Juni 1930 durdi Autounglüdc, 
btgr. jüd. Friedhof, Venningen. 




1 



f 



Isak Teutsdi, Fortsetfung 
h) Karl Ernst Teutsdi 

wohnhaft in Köln 
geb. 14. Juli 1883 in Venningen, 
gest. 7. Juni 1936 in Köln, 
oerh. 4. Mai 1913 mit 

geb. 22. Januar 1890 in Köln. 



1) Anneliese Teutsdi 

geb. 21. Januar 1914 in Düsseldorf. 



i) Otto Teutsdi 

geb. 23. Februar 1887 in Venningen, 
gest. 12. Januar 1888 in Venningen. 

k) Ernestine (Erna) Teutsdi 

geb. 1. April 1889 in Venningen, 
oerh. in erster Ehe am 9. Juli 1911 mit 

€ug«H SUtaoq. 

geb. 12. Dezember 1882 in Wörrstadt (Rheinhessen), 
gest. 28. Februar 1926 in Wörrstadt (Rheinhessen), 

1) Elisabeth (Liesel) Rosa Herzog 
geb. 13. April 1912 in Wör^tadt. 

2) Friedrldi (Fritz) Wilhelm Herzog, Kaufmann 
wohnhaft in Goshen, Indiana (USA.) 
geb. 12. Dezember 1914 in Wörrstadt. 

oerh. in zweiter Ehe am 15. September 1927 mit 

Qusta» JCtäUi 

geb. 28. Juli 1884 in Frankfurt (Main). 

3) Günter Kahn 
geb. 28. August 1928 in Wörrstadt. 



6) Rachel Teutsch 

geb. 2. Januar 1840 in Venningen, 
gest. 5. April 1893 in New York. N. Y. 
oerh. 18 mit 

Jakoi XadmOMH, New York., N. Y. 

(war besdiäftigt bei Hartmans Piano Factory, New York, N.Y.) 

geb. 

gest. 



7) Johanna Teutsdi 

geb. 17. Mai 1842 in Venningen, 
gest. 13. September 1843 in Venningen. 



8) Henriette Teutsch 

geb. 24. Dezember 1844 in Venningen, 
gest. 25. Dezember 1844 in Venningen. 



9) Abraham Teutsch (Titdie), Kaufmann 

geb. 16. März 1846 in Venningen, 

gest. 12. Januar 1928 in Port Gibson, Miss., 

oerh. 31. Mai 1883 mit 

Jäa£m 

geb. 16. Juli 1861 in St. Louis. Mo., 

gest. 6. Januar 1929 in Port Gibson, Miss. 



a) Harold Marx Titdie 

geb. 5. März 1884 in Port Gibson, Miss., 
gest. 11. Oktober 1930 in Vidisburgh, Miss. 



Abraham Teutsdi (Titdie), Fortsetzung 
b) Rose Levy Titdie 

geb. 27. Juni 1886 in Port Gibson, Miss. 
oerh. 27. März 1918 mit 

Ikudtl Co/Ik, Kaufmann in Lorman, Mist, 
(kam im Alter oon 4 Jahren nadi Amerika) 
geb. 6. Mai 1884 in Bisduoeiler (Elsaß). 

1) Heiman Cohn, Student 

geb. 13. Februar 1919 in Natdiez, Miss. 

2) Anbrey Cohn 

geb. 7. März 1927 in Lorman, Miss. 



c) Claude August Titdie 

Büdierrevisor in Memphis, Tenn. 

geb. 9. März 1888 in Port Gibson, Miss. 

oerh. 14. Juni 1922 mit 

Um öUuuh 

geb. 20. Februar 1895 in Memphis, Tenn. 

1) Ellis Marx Titdie 

geb. 15. März 1923 in Memphis, Tenn. 

2) Aileen Louise Titdie 

geb. 4. März 1926 in Memphis, Tenn. 

3) Claude August Titdie jr. 

geb. 21. März 1928 in Memphis, Tenn. 



d) Herbert Jacob Titdie, Reisender in Sardis, Miss, 
geb. 24. Dezember 1902 in Port Gibson, Miss., 
oerh. 16. März 1928 mit 

tllaUt TtltAiii^ 

geb. 6. Oktober 1904 in Goodman, Miss. 



10) Aron Teutsch (Titdie) 



geb. 20. April 1848 in Venningen, 
ermordet 12. Juni 1892 in Dallas, Texas, 
begr. Dallas, Texas. 



11) Helene (Lene) Teutsch 

geb. 1. April 1851 in Venningen, 
gest. 19. Mai 1909 in Dallas, Texas, 
oerh. 18 mit 

Jacques !Beat, Kaufmann, Dallas, Texas 
geb. 25. Januar 1845 in Trimbadi (Elsaß), 
gest. 21. Mai 1901 in Dallas, Texas. 



a) Sylvain T. Bear 

geb. 3. September 1875 in Dallas, Texas. 



14) Ludwig (Louis) Teutsch 

geb. 7. August 1857 in Venningen, 
oerh. 11. Nooember 1888 mit 

VlaihUdt TtlodU 

geb. 28. Mai 1862 in Landau (Pfalz), 
gest. 11. Januar 1930 in Landau (Pfalz). 



a) Dr. jur. August Teutsdi, Oberregierungsrat i. R. 
wohnhaft in Freiburg (Breisgau) 
geb. 30. Januar 1891 in Landau (Pfalz), 
oerh. 17. April 1924 in Berlin-Sdiöneberg mit 

Dt. plUL Xitdtgaed öitgq*, preußisdie Studienrätin a. D. 
geb. 3. April 1898 in Wilhelmshaoen. 

1) Leo Teutsdi 

geb. 11. November 1929 in Berlin-Wilmersdorf. 



b) Elsa Teutsdi 

geb. 22. Januar 1893 in Landau (Pfalz). 



c) Hermann Teutsdi 

geb. 20. August 1894 in Landau (Pfalz), 
gest. 24. März 1915 in Köln (Rhein). 



d) Robert Teutsdi 

geb. 6. April 1897 in Landau (Pfalz), 
gest. 21. November 1897 in Landau (Pfalz). 



l^Emma Teutsch 



geb. 31. Dezember 1860 in Venningen, 
gest. 18. November 1910 in Dallas, Texas. 



16) Friederike (Frieda) Teutsch 

geb. 24. März 1863 in Venningen, 
oerh. 20. Mai 1896 in Venningen mit 

£eOpoid Samuel, Manufakturwaren 

geb. 9. Dezember 1865 in Erlenbadi bei Dahn (Pfalz). 

a) Jakob Samuel 

geb. 21. Juni 1898 in Erlenbadi bei Dahn (Pfalz). 



b) Amalie (Milly) Samuel 

geb. 22. Januar 1906 in Lrlenbadi bei Dahn (Pfalz). 



^^^^^^^^oo<x 



12) August Teutsdi (Titdie) 
geb. 4. März 1853 in Venningen, 
gest. 7. Juli 1872 in New Orleans, La., 
begr. New Orleans, La. 



13) Karoline Teutsch 



geb. 3. Juni 1855 in Venningen, 
gest. 4. Juli 1926 in Landau (Pfalz). 




Augticrtigt T0a Albert TrutMk. K«rbt«kc, tm V>. Jani I9M>. 



sa 



Tafel Nr. 4 



NACHFAHRENTAFEL von 

Friederike (Fradche) Marx 



geb. 30. Mai 1810 
gest. 12. Juni 1887 



geb. Teutsdi 




Kinder: 

I) Johanna (JeUchen) Marx II. 6. 18^5— IK. 1 1. 1898. 

J) Adolf Marx 16. 10. l8lH-_>"\. I l«>_>_>. 

V Jakob .Marx 22. ■>. 1841 - 2. 5. l<m. 

4) Liidwip Marx 15. 7. 1846— 

-)) Helene Marx II. 7. 1848— 20. 1 1. 1876. 



I) .lolinniia (Jcifciicii) Marx ( iriu ;iii<ii i.ii<i Nr. n) 

^'fl>. II. (). is'^T Ml iUii'iii):öiilii'iiii. 
(;i".l. |s. ll.is'is in V<-iiniii).'('n. 
invir. jiilli^l^ll■r i' rii-illiof. \ «■iinitiffcii. 
/'it/i. _'_'. //. ls'>'< in l fiiiiiiiflfii mit 

^COH J-CiUSClif iliiii jüiifiiri'ii, l.iitiilinirl und llnndilxniiinn 
(niflif inuii I tifi'l \r. ni 
geh. II. H IHK) in Ifnninfli'n, 
fivst. 3(1. II). I'MI') in I ('iininfivn, 
In'gr. jiiil. h'ricdliol. I i-nniiificn. 



i\) llriiiricli 'Iriitsdi, l^iiidwiii 
pel). (). I,|s")(( in \ciiiiinfrcri. 
ncrii. 2"). .". IHSS mit 



Ma t hi lde Jeiefus 

livh. 12. (,. ISl,4 in OUcnUmh ((•Um). 



\) Irniinn (Irma) 'IVutscIi 

fiel». IS. 7. |S8<» in Vemiirifreii. 
iH-rh. S. >/. I<>22 mit 

£mU TladuHtuiH 

I inhiirolHiiindliT in Miinnlii'im 

fH'li. _'■>. 7. ISTd in Sli'inixiiienlu'imflilu'inlu'iis.). 

ot) Krich Nadiniann 

(Tcl). _'0. >. 1<>J'5 in Mannheim. 



i) Werner Nadimann 

(leh. 24. 10. !'>_'■> in Mannlieini. 



'2\ .\l\inn (genannt Pania) Tentsch 

jfi'l). IS. 7. ISS') in \('iiiiiii^'t'n. 



'«) Mnxiniiihin (Max) Teu(M4i 
pv\t. %. IJ. IMK) in Vennin^'en. 
lief. 2. 6. I')|" JH'i Warneloii 
(w IIP I iitiTdfri/icr l»ci •!., I>a>er. IU's.-liif.-lic^:t. ■>). 



4) Krnrtf Teulst'li. Kanrniann, Landwirt 

(.'(•l). (i. I. |s<»_' in Vennin);en. 



^) Johanna (genannt .\nnn) Tentsch 

fiel.. _•!. I I, I'IOI in \cnnin!.'cn. 
i>it/i. 14. >. I'>'4 in l'cnnin^cn mit 

Julius £ämeHSleiH, l\:\iilii>areiigrol.'liaiullunft 
geb. ". 10. IS'>4 in lUnholl (Weittfalvn). 

x) Arnold Löwenstein 

^el). (.. -\ !'>■>-> in iSothtdl (WeslD. 



b) Mntliililr Toii(s(4i 

j!<li. 10. 7. |s(>4 in Nennin^on. 
(fe-il. Jl. I. 1891 in Vennin^fen. 
(War lediß.) 



2) Adolf Marx, D.impr/ieseleien 
{feh. I(). 10. Is'SS in l{licin{.'i(nlioini. 
{fest. J">. I. l'*-i in Mininlu'ini. 
begr. jciil. I'iii'dhof. Manrdieini, 
ovrli. I. '■ ">''' ""' 

TTlalhUäe Weiß 

geb. '). III. IS4'> in inücnhcim (Pfalz), 
ge»t. 21. I- l'>ll'> in Munnhvim, 
begr. jüd. irii'dhiif, Mannheim. 



u) Jenny Marx 

{.'(■1). 10. 7. IS67 in Rheinftönheim. 
Dcih. I(>. 12. INH<) mit 

JaluATIhndd 

l'rokurist oon Gebr. Mayer, Zigarren fabriken, Mannheim 
ßdt. IH, H. tH')4 in Rhein gönheim, 
gext. .". 7. I'tl4 in Mannheim. 



b) Alfred Marx, Dampfzieseleien 
fiel). ■>. 2. 1S70 in Khein^önheiin, 
iwrh. 20. ->. imi mit 

Alice Stein 

geh. "5. 7. IHT'f in Ha.iel. 



i) llede Marx 

geb. Jl. .'. IWl in Mannheim. 
nerh. 2'). 1. 1027 mit 

De. jue. JxaH% JiaUmoHH, Redäsanwalt 

wohnhaft in I'ari.i 

geb. 3. 4. IH'M in Mainz. 

a) Ernst Moses KnIImnnn 

{teb. JO. 7. 1920 in Main/. 



2) Willy Marx, Dumpfziegeleien 
geb. 0. 8. IW) in Mannheim. 



3) Erich Marx 

geb. 10. 4. 1907 in Mannheim. 



v) Lina Marx 

geb. 16. 2. 1S72 in Ulieingöniieim. 
oerh. 17. I. IN<J4 mit 

J^aoid "VeHCU^, Herren- und Domenkonfektion 

geb. 28. I. tH()3 in Kui.ier.ihiiilern, 

ge.tt. 2'f. 7. t')30 in Kaiserslautern durdt .lutounglCKk: 



I) Fritz \'endig 

gei>. 27. II.IS94 in KaiNersluiitern. 

gef. 2. 7. 1916 

(war San.-Unteroffz. bei l./bayer. L.-Feldart. 

Regt. 2). 



2) Dr. Ernst Vendig, 

Herren- nnd Diiinciikonfektion 
geb. II. 6. 1S99 in Kaiser.slantern. 
oerh. 14. H. I<>30 mit 

£oUi ^BecHsUiH 

geb. 7. I. I'>07 in Uachenburg (Westermald). 

«) Frit} Vendig 

geb. ■^1.12.1912 in Kaiserslautern. 



Nadifahrentafel (Stammbaum) von 

Friederike (Fradche) Teutsch 



(Fradel bas Gersdion) 



Jako&JiacxI. 

Handelsmann und Gutabegitxer 



(Moses .Seligmann) 



geb. 30. 3. 1810 in Venningen. 
gest. 12. 6. 1887 in Rheingönheim. 
begr. jUd. Friedhof, OUersladt (Pfalz), 
oerh. 20. 10. IH30 in Rheingönheim mit 

geb. 24.11.1801 in Rheingönheim, 
gest. II. I. IH3t in Rheingönheim, 
begr. jüd. Friedhof, Otterstadt (Pfalz). 



3) Jakob Marx, Dampfziegeleien 
geb. 22. 3. IS4I in Rlieingönlu-im. 
gest. 2. 3. 1930 in Mannheim, 
begr. jüd. Friedhof, .Mannheim, 
oerh. 8. 5. 1871 in Rheingönheim mit 

ChadoUe. {,£xMdim) SeiiqmaHn (stehe auch Tafel Nr. 7) 

geb. 8. 1.18)1 in lenningen, 
gest. 4. 4. t'>23 in Mannheim, 
begr. jüd. Friedhof, .Mannheim. 



a) Alice Marx 

geb. 2. 3. 1873 in .Mannheim, 
nerh. 17. 3. I8<)(, mit 

XeUUich XaUSmaHH, Rohtubakhandlung 
geb. 28. 10. I8()2 in Flehingen (Baden). 

1) Fritz Hausmann, Rnhlabakhandlnng 
geb. 9. 7. IS9S in Manidieim. 

2) PanI Hausmann, Rohlabakhandliing 
geb. 9. 7. IS98 in Mannheim, 
oerh. 10. 10. l')33 in Mannheim mit 

matqiA WasseemoHH 

geb. 14. II. I'JI3 in Sürnberg. 

3) Dr. Ernst Hausmann, Zahnarzt 
geb. 6. 7. 1906 in .Mannheim. 



b) Arthur Marx 

geb. 20. 9. 1874 in Mannheim. 

gest. 14. 12. l'M)4 in Mannheim. 



f) Karl Marx 

geb. I. 4. IS77 in Mannheim, 
gest. 29. I. 1930 in Mannheim. 



cl) Klara Agathe Marx 

geb. 23. 12. 1S78 in .Mannheim, 
nerh. 31. 10. I8W in Mannheim ndt 

JCud JJheodot 3leumaim (siehe audi Tafel Nr. 7) 

Bankier in Baden-Baden 

geh. 28. 5. I8(t3 in Venningen. 

gest. 20. '). l')23 in Baden-Baden. 

1) Dr. Bruno Willy Herrmann 

Kinderarzt in Port C'hester, N. Y. (USA.) 
geb. 23. 2. 1901 in Baden-Baden. 

2) Edith Alice Herrmonn 

geb. 3. 3. 1903 in Baden-Baden, 
oerh. in erster Ehe am 29. I. I'>24 
in Baden-Baden mit 

yUlta JiäUecmtmH 

geb. 10. '). 1893 in Grofk'idiolzheim, 

Ehe gvsdiieden am 27. I. 1927 in Mannheim, 



nerh. in zweiter Ehe am 
in Baden-Baden mit 



1928 



2V. med. Siegfci ed VoUmee, Arzt 
geb. 3. 7. 1900 in Germersheim, 
Ehe gesdiieden am 3. 7. 1930 in Karlsruhe. 

Da Edith Alice llerrmann in beiden Fidlen sdiuld- 
los gesdiieden wurde, führt dieselbe nneder ihren 
Mäddiennamen. 



e) I leleiie .Marx 

geb. 3. 3. |S84 in Mannlieim. 
oerh. (>. 10. I'H)7 in Mannheim mit 

Atteet SUaUS, F.isenhandlung in .Mannheim 
geb. 23. 10. IH7I in EUerstudt (Pfalz). 

1) Arthur Strauß 

geb. 31. 3, |>W*) in Mannheim. 

2) Erii« iStrnuß 

geb. 27. 9. 1914 in Mannheim. 



4) Ludwig Marx, Dampf Ziegeleien 
wohnhaft in .Mainz 
geb. 13. 7. 1846 in Rheingönheim. 
oerh. 4. (>. 1880 in Biedesheim (Pfalz) mit 

Josep/Une SeeieH&ecqee 

geb. 12. 5. 1834 in Biedesheim (Pfalz). 



a) Flora .Marx 

geb. 24. 3. 1881 in Rheingönheim, 
oerh. 7. 5. I9()l in Mainz ndt 



tugtH JCahn, .Matratzen- und Polstermöbelfabrik 
wohnhaft Duisburg, Düsseldorfer Straffe 111 
geb. 8. 7. 1872 in Ober-lngelheim. 



i) Willi Kahn 

Biiroangesteliter im elterl. Ciesihäft 
wohnhaft Duisburg, Nuhestestrafie 30 
geb. 1. 8. 1<X)3 in Ober-lngelheim, 
oerh. 23. 12. 1934 mit 

tdUhJiaut 

geb. 13. (>. 1910 in Rombadi (Lothringen). 



2) Fritz Kahn 

geb. 3. 1. 1910 in Ober-lngelheim. 



b) Hugo Marx 

geb. 1. 4. 1883 in Rheingönheim. 



c) Amanda Marx 

geb. 1. 1I.1S83 in Rheingönheim. 



d) Albert Marx 

geb. 21. 5. 1887 in Rheingönheim. 



e) Paula Marx 

geb. 1. 6. 1SS8 in Rheingönheim. 



f) Ernst Marx, Dampfziegeleien 
wohnhaft in Mainz 
geb. 27. 8. 1889 in Riieingönheim, 
oerh. 17. W. 1920 in Frankfurt a. M. mit 

SdUAJeist 

geb. 30. 8. 1896 in Frankfurt a. M. 



1) Inge Marx 

geb, 19. 6. 1922 in Mainz. 



2) Günter Marx 

geb. 16. 10. 1923 in Mainz. 



g) Eugen Marx, Dampfziegeleien 
wohnhaft in l'rankfurt (Main) 
geb. 28, 2, 1893 in Mainz, 
oerh. 12. (>. 1932 in Frankfurt a. M. mit 

AnHif XausmoHH 

geb. 23. 12. 1907 in Rad Kissingen. 



i) Ernst Ludwig Marx 

geb. 23. 3. 1933 in .Mainz. 



5) Helene Marx 

geb. II. 7. 1848 in Rheingöniieini. 
gest. 20.11.1876 in Landau (i'falz), 
nvrh. 13. 3. 1874 in Landau (Pfalz) mit 

SigMUuid Ttleiiget 

geb. 4. 8. 1843 in Landau (Pfalz), 
gest. 2. 9. 1903 in Sürnberg, 
begr. jüd. Friedhof, Obergrombadi. 



a) Alfred Metzger 

geb. 3. 5. 1873 in Landau (Pfalz). 
zuletzt wohnhaft in l.o.s Angelos. 



oooooooooo < 



A«i*|rfrrli(< «la .\ll>«rl IruiMji, karltruhr. •m Vi. Mti IVM, 



■r 



Tafel Nr. 5 



NACHFAHRENTAFEL von 

Judith Teutsch 

geb. 15. November 1815 
gest. 25. September 1880 



mmmmm 




Kinder: 



t) Jakob Herz 29. 3. 1841- 9. 7. 18^)4. 

2) Ahraham Herz 28. 8. 1843- 8. 6. 1913. 

3) Isak Herz 1. 11. 1849-23. 3. 1889. 



1) Jakob Herz 



geb. 29. 3. 1S41 in Ruchheim, 
gest. 9. 7. IH64 in Rndiheini. 
begr. auf dem jiicl. Frie<lhof in Fuflgönheim. 



Nachfahrentafel (Stammbaum) von 



Judith Teutsch 



(Jütle bas Gerschon) 



Moses 9let% 

(Mouche bar Jizchak) 



geb. 15. 11. 1813 in Venningen, 

gest. 25. 9. 1880 in Ludwigshafen (Rhein), 

begr. auf dem jiid. Friedhof in Ludwigshafen (Rhein), 

oerh. am 15. 4. IH19 mit 

geb. 12. 12. tSn in Rudiheim (Pfalz), 

gest. 2. 5. 1904 in Luämigshafen (Rhein), 

begr. auf dem jüd. Friedhof in Ludnyigshafen (Rhein). 



2) Abraham Herz 

geb. 28. 8. 1843 in Ruchheim (Pfalz), 
gest. 8. 6. 1913 in Ludwigshafen (Rhein), 
begr. jücL Friedhof Ludwigshafen (Rhein), 
verh.ll. II. IHTl mit 

£iHa Jiet^ec 

geb. 29.4.lH4')in Bikhingen (Pfalz). 



a) Melanie Herz 

geb. 30.11.1872 in Ludwigshufen (Rhein), 
oerh. 28. 10. 1894 in Ludungshafen (Rhein) mit 

SimOK £eopotd Stemet, (ierbereibesitier 
geb. IS. 6. IH64 in l.aupheim (Württ.). 

i) Julie Steiner 

geb. 18. 8. 18% in Laupheim, 
perh. 28. J. 1921 in Laupheim mit 

WUhäm (WUt^) ÜBugmoHH, Mündien 

geb. 2T. I. IH90 in Laupheim, 
gest. 21. 10. 1925 in München an den Folgen eines 
non dritter Seite nerursaditen fahrlässigen Auto- 
unfalls. 

a) Ernst Leopold Bergmann 

geb. 12. 7. 1922 in München. 

fi) Willy Josef Bergmann 

geb. 2). 5. 1925 in Miindien. 

2) Helmut Steiner 

geb. 20. 9. 1899 in Laupheim, 

oerh. 0. 2. 192? in St. Gallen (Sduoeiz) mit 

tdith TläedtlHqec 

geb. 1. :. 1900 in St. Gallen (Sdiweiz). 

a) Heinrich Steiner 

geb. 12. 8. 1931 in Ulm (Donau). 

ß) Martha Steiner 

geb. 27. 2. 1935 in St. Gallen (Sdiweiz). 



b) Dr. Emil Herz, Rechtsanwalt 

geb. 18. 3. 1878 in Ludwigshafen (Rhein). 
oerh. 27. 7. 1920 mit 

Xeeta £usUg. 

geb. 8. 8. 1896 in Neustadt a. d. Saale. 

i) August Rudolf Herz 

geb. 31. 7. 1921 in Ludwigshafen (Rhein). 



3) Isak Herz 

geb. 1. 11. 1849 in Ruchheim (Pfalz), 
gest. 23. 3. 1889 in Ludwigshufen (Rhein), 
begr. jüd. Friedhof Ludwigshufen (Rhein), 



perh. 



9. 18:3 mit 



Sota Oppenheimec 

geb. 4. 12. 1855 in llemsbadi (Bergstraf.h), 
gest. 9. 2. 192(> in Heilbronn (Secicar), 
begr. jüd. Friedhof, Heilbronn (Neckar). 



a) Emma Herz 

geb. 19. 9. 1877 in Ludwigshafen (Rhein), 
oerh. 11. 7. 1897 in Mannheim mit 

David JCahl, Sdiuhgro/fhandlung in Mannheim 
geb. II. 9. 1868 in Gemmingen (Baden), 
gest. 3. 5. 1916 in Mannheim, 
begr. jüd. Friedhof, Mannheim. 

1) Anni Kahn 

geb. 18.11.1899 in Karlsruhe (Baden), 
oerh. 9. 1. 1951 in Mannheim mit 

Jk. JjuUus WitUt, 5&UH 

Adjunkt im eidgenössisdien statistischen Amt 
und Prioatdozent an der Unioersität, Bern, 
geb. 9. 8. 1891 in BaseL 

a) Judith Wyler 

geb. 12. 10. 1932 in Bern, 
gest. 21. 3. 1935 in Bern. 

ß) Eva Marianne Wyler 
geb. 28. 9. 1934 in Bern. 



2) Frit; Kahn 

Geschäftsführer und Prokurist von Kahn & Maier, 
Darmimport, Köln, Filiale Hamburg 
geb. 20. 6. 1901 in Mannheim. 



3) Rudolf Kahn 

Angestellter einer Herrenkleiderfabrik in 

Johannesburg 

geb. 10. 6. 1908 in Mannheim. 



Ausgefertigt von Albert Teutsdi. Karlsruhe, am "50. Mai 19T6. 



1 ^1 « ^ .V'»'. 



Tafel Nr. 6 



NACHFAHRENTAFEL von 

Lazarus Teutsch 

geb. 18. November 1818 
gest. 12. März 1902 



:l 



Lj^Mjjj u-^ y ^ ' a^ " 



TrraB»^ÄS5 




t) Sara T<mi(scIi 

y.v\>. II). I. \'^ili III Wniiirit'cil. 

P«->t. II. I.IS-td III Vl-lllllll^'l-ll. 



2) Jakol) Tciiiscli IV. (j.i.iknN i,.iiiii.s,i) 

Mfl/ficr. \ iclilliiriilli'i'. liiiidwirl iiiid W in/er 

fti-l». 4. >'. I ■>4~ in \ Cniiiiif;«'!!. 

jr»'sl. 4. r. 1''"''^ in \'ciiiiirif;cn. 

Iii'):i'. jiiil. I' rifilliiir. \ (Miiiinp-n. 

/>. 'i. ls7S in I i-niiirifii'H 
iii'rli mit 

_•/. '>. isrs in \fusli,ill ti. </. //. 

JchoHHa SaCotfUm (Ihmnul, hiis Miuhnl) 
fivh. IS. 12. IS',1 in I nfixifin ll'(aii). 
fli'Ml. ,". 1. ITtll in Ivnninfivn, 
hv/ir. jiiil. irii'ilhiil. } cnninf(i'n. 



a) ( )skar IViitsi-ii 

Mcl/.frcr und \ icliliiindlcr 

pcl). 27. I. lsr<> in Vcnninffcn. 

iwrli. 7. 12. I')2() in hiftculwiin ( l'ful/.) mit 

JAeAta !Bec9 

gvb. '). 3. IH<>2 in li'ockenhauscn. 

1) Um- IVii4m4i 

tri'l). 10. IJ. I")_'l in V<Miiiin{;»'n. 

2) Woriur Tfiitscli 

gfl). 4. 4. I')JS in Landau (l'fal/.). 



h) Paiilinc IViifsdi 

frei». _"». ■^. isso in Vcnnin^fn. 
m'rli. 17. 7. I'M)2 in I ennin^cn mit 

tuqeH Jeiäsdi (siehe midt l'iifel Ar. l, zweiter Teil) 
] ieliliiimller, II einkoninii.'<sii>niir, l.iindn'irt 
geh. n. '). IS70 in lentiinßen, 
liest, l'i. '). IT>2 in \ enninßen. 

\) Ernst Jnkob 'IVii<ni4i 

^e\t. IX. 4. I'M)"^ in VcnniMjifii, 
^tc^s(. 14. '>. I'M)'^ in \ Cniiin^cn. 

2) lein (irrtriid 'rc'iilM4i 

wolinliaft in Sao l'aolo (Brasilien) 
pcl). n. 4. I'>0"> in \'(-niiinf;(Mi. 

■?) KIse T«Mi<s.4i 

jrcl). 11. \1. I'KM) in Venniugen. 
f>i»r/i. 4. 12. I't~>2 in l 'vnuinßen mit 

£ea QolOiei 

/ iehhändlvr in ] enningen 

geb. 26. 5. /W) in Hosen (Kreis liirkenfeld). 

x) (^«Ttl Kiigrn (iolllicli 

j,'i'l). 1. >). I'H'^ in VfiininfiiMi. 

4) >V«Hrr Trxiisth 

(teil. IT. 10. I<K)S in Vi inp»Mi. 

(icsl. ■^. IJ. r»OS in Vi-nningiMi. 

5) l.oUi ' I''«nM\ IViitsch 

pi'b. 1(). \1. I'»I0 in YenningiMi. 

6) Gro(e TeutNili, sind. nu-d. 
(fob. _'7. I. I'HJ in Vfiiningcn. 



Kinder: 

I) Sara Teu(s(<. 10. I.1S46-I1. I. IK46. 

1) Jakob Tenis.ji IV. 4. 8.1847-4. 7. I'>1T 

1) Balu'tle TtMils<<i 2. 6.18^0-26. 1.1928. 

4) Sara leuls.li 2. 7. l8->^- 9. 6. 1901. 

5) Therese Teuls<li 21. 2.18%- 5. 3. 1<X)2. 

6) l.ndwiff l'cnlsib 28. 4. I8>9- 1. 5. I8>9. 

7) CnslHV Touts.li 1\ 4.1860- 4. 1 \HtM. 
S) Johanna IVnlMb 21. 11861-4. 5.1902. 
9) Isak Tenlscli 20. 12. 186-5- 



Jakob ^«^ll^s<^l IV., For<sel}un;{ 



(•) ! Iicklu Teiifsdi 

,( I). 24. 9. 1881 in Vfnninf.'cn. 
ncrii. 7. 12. I'M)4 in l'enningen mit 

Josef JCatl 

l.isenhtindlung. Mitnufukturnniren. Möbel und Betten 
lieh. 22. S. IN70 in Duhn (l>fui/.). 

1) Albert Katz 

geb. I". J. I'K)? in Dalin (Pfalz). 

2) Ludwig Kutz 

(Tol). 7. 7. 190S in Dalin (Pfalz). 
oerh.22. 7. IT)') in llilhringen (Saar) nnt 

Sophie SalomoK 

geh. 31. 7. I'JII in Hilbringen (Saar). 

3) Ernst Kutz 

geb. 7. 1. 1911 in Dalin (Pfalz). 

4) Fritz Kiitz 

geb. 13. 3. |«)n in Dalin (Pfalz). 

?) Wilhelm Knppredit Katz 

geb. S. 10. 1914 in Dalin (Pfalz). 

6) Lipsel Katz 

geb. I". 8. |<)H) in Dalin (Pfalz). 

7) JBse Lotte Katz 

geb. 21. I. I9I>) in Dalin (Pfalz). 

8) Lore Katz 

geb. 11. 3. |<J24 in Dalui (Pfalz). 



i\) AllM'it Teufsdi 

Prokurist der Malzfabrik K. ll.Wiinpflieinier in Karlsruhe 
geb. 12. 10. 1SS3 in Veniiingcn. 

13. 10. 192) in Bad Kreuxnadi 



nerh. 



IS. 10. 1925 in Bad Münster am Stein 



ndl 



J^HHif .Aefetd 

geh. 3. 3. 1H93 in Bad Krenznadi. 

1) Hans F^mnniiel Teutsdi 

geb. 2. 12. 1926 in Karlsruhe. 

2) Walter Teutsch 

geb. 13. <). I')29 in Karlsruhe. 



e) Eininn Sjira TiMifsch 

geb. 3. 12. 1886 in Venningen. 
oer/i. I(>. 3. 1911 in Venningen nnt 

£eO- .Maex, Manul'akturn'aren 

geb. I'K 10. IS71 in Ingenheim (Pfalz). 

1) Käte Marx 

geb. 10. 8. 1912 in ingenheiin (Pfalz). 

2) Else Marx 

geb. 13. 3. |«)24 in lii;:enheim (Pfalz). 

■5) Ruth Marx 

geb. 1^. <», |i)J-> in Ingenlieini (Pfalz). 



f) Flora IViilsdi 

geb. l'i. II.I^-'H) in \eiiiiingen. 
nerh. 2S. 7. I9IS in lenningen mit 

SU^ftied £aH96tädUe, Lehrer i. IL in Venningen 
geb. 21. 3. ISS7 in Memmelsdorf (Interfranken). 

\) Heinz Jnstiniis Isidor Langstädter 

gel). IS. s. lt)21 in Obermosiliel (Pfalz). 

2) Hanna Langstädter 

geb. 21. 6. («»Th in Karlsruhe (Baden). 



Nachfahrentafel (Stammbaum) von 

Lazarus Teutsch 



(L'lie.ser bar Gersclion) 
Landwirt, Metzger, Viehhändler 



(Röüdien bas Jizdiak) 



geb. IH. n. 1818 in Venningen, 

gest. 12. 3. 1902 in Venningen, 

begr. jüd. Friedhof, Venningen, 

5. 3. 1845 in Venningen 
oern. 



12. 3. 1845 in Neustadt a. d. //. 



mit 



geb. 15. 9. 1820 in Hucidieim (Pfalz), 
gest. 25. I. I'H>8 in Venningen, 
begr. jüd. Friedhof, Venningen. 



3) Babette Teutsdl (Bräimle bas Elieser) 
geb. 2. 6. 18)0 in Venningen. 
gest. 26. 1. 1928 in Kdesheim (Pfalz), 
begr. neuer jüd. Friedhof, Essingen, 
nerh. 26. 12. 1873 mit 

SaiomoH SamsoK 

geb. 1. 2. 1843 in Edenheim, 
gest. 23. 1. 1910 in Kdesheini, 
begr. neuer jüd. Friedhof, llssingen. 



a) Julius Sam.son 

widinliafi in Landau (Pfalz), 
geb. 19. 10. 1S74 in Kdenkoben, 
nerh. 22. 5. 1904 mit 

Sofie JIms 

geb. 26. 2. 1879 in lAddenau (Baden). 

1) Siegfried Sanison 

geb. 3\. 5. 1913 in Edenkoben. 

2) Rosa Samson 

geb. 3. 3. \>)\7 in Edenkoben. 



b) Karl Samson, Weinkommission 
geb. 17.12.187') in Edesheim, 
oerh. in erster Ehe am 20. 8. 1'M)6 mit 

Johatma Ccamu 

geb. 25. 4. 1882 in Speyer, 

gest. 28. It. 1922 in Edesheim, 

begr. neuer jüd. Friedhof, Essingen. 

i) Else Samson 

geb. \3. II. |<)I0 in Kdesheim. 

2) Gertrud Samson 
geb. 3. 7. 1912 in Kdesheim, 
gest. 18. 11. 1912 in Kdesheim, 

nerh. in zweiter Ehe am 17. 12. 1923 mit 

Anna !BeisiHgec 

geb. 22. II. 1890 in Gondelsheim (Baden). 

3) Kurt Samson 

geb. 14. 2. 1925 in Kdesheim. 

4) Alice Suse Snmson 
geb. 5. 5. 1926 in Kdesheim. 



c) Alice Samson 

geb. 26. 10. 1877 in Edesheim, 
gest. 12. 9. 1912 in Dalin (Pfalz), 
begr. jüd. Kriedhof. ßusenberg (Pfalz), 
nerh.2(>. II. 1900 mit 

Julius 3iat% 

Eisenhandlung, Manufakturmaren, Möbel und Betten 
geb. 17. 6. I8(,9 in Dahn (Pfalz). 

1) Paula Katz 

geb. 2. 2. 1902 in Dahn (Pfalz). 
nerh. 19. 1. I'>2j in Dahn (Pfalz) mit 

Jeilt £e(Hf 

geh. 29. 1. Vm in Dahn (Pfalz). 
(Ehe gesdneden durdi Verschulden des Ehe- 
mannes am (i. 7. 1926.) 

sc) Alice Levy 

geb. II. 10. 1921 in Dahn (Pfalz). 



il) Eugen Samson. Weit kommission 
geb. 9. "). 1882 in Edi slieiin (Pfalz). 



4) Sara Teutsdl (Sorle.baie bas Klieser) 
geb. 2. 7. I8')3 in Venningen, 
gest, 9. 6. IWl in Albersweiler (Pfalz), 
begr. jüd. Kriedhof, (^ueicbhambatb (Pfalz), 
nerh. II. 5. 1881 in Venningen mit 

JjCUmL aCu^CC, Viehhändler und Weinkommissianär 

geb. 25. 2. 1849 in Albersmeiler (Pfalz), 

gest. 19. 11. 1925 in Landau (Pfalz), 

begr. jüd. Friedhof, (jueiddiambach (Pfalz). 

a) Saly Haber 

geb. {3. 3. 1882 in Albersweiler (Pfalz). 



b) Albert Haber 

geb. 29. 9. 188) in Albersweiler (Pfalz), 
oerh. 1921 in Buenos Aires mit 



£ea 

geb. 



in Erfurt. 



c) Karl Haber 

geb. 1. I. I8W in Albersweiler (Pfalz), 
oerh. 21. 4. 1921 in Duisburg mit 

tmma Apfelbaum 

geb. 20. (>. 1893 in Essen. 

i) Alfred Hal>er 

geb. 7. II. 1924 in Hamborn. 

2) Kurt Hal>er 

geb. 2. 7. 1930 in Duisburg. 

d) Paul Haber 

geb. 23. 9. IH9) in Albersweiler (Pfalz), 
oerh. 14. II. 1925 in Bodium mit 

%uda Jauset 

geb. 23. 8. 1904 in Bodium 
(Ehe gesdiieden). 



5) Tlierese Teutsdl deiHiei bas EUeser) 

geb. 21. 2. 1836 in Venningen, 
gest. 5. 3. I')02 in Höcbingen. 
begr. jüd. Kriedhof. Venningen, 
nerh. 29. 8. /N8) in Venningen mit 

tmanuei Jlditheimee, lamhiuhi (Pfalz) 

geb. 26. //. 1857 in Oberhausen ( Amtsger. Zmeibrüdcen, Pfalz). 

a) Adolf Reinheimer, Zigarrenfubrik in Mannheim 
geb. 9. 7. 1884 in Landstuhl (Pfalz), 

verh. 5. 4. 1922 in Odenheim (Baden) mit 

£Ua Juund 

geb. IL 1.1898 in Odenheim (Baden). 

1) Karl Reinheimer 

geb. 9. 4. 1923 in Mannheim. 

2) Hans Reinheimer 

geb. 2S. 12. 192) in Mannheim. 

b) Karl Reinbeimer 

Reisender von Kahn & Marx. Zigarrenfabrik, .Mannheim 

geb. 17. 3. 1886 in l.andstuhl (Pfalz), 

gef. \3. 1. 1917 bei Les ("ollins (bei .\larmont), 

begr. ( iefallenenfriedhof. Heillon 

(Strecke Avricoiirl — l.uiir\ ille). 

(war Vizefeldwebel bei 4./bayer. L.-Inf.-Regl. 8). 

c) Emma Reinbeimer 

geb. 23. 6. 1888 in l.andstuhl (Pfalz), 
gest. 19. 9. lS'-9 in Venningen. 
begr. jüd. l'Viedhof. Venningen. 



6) Liidwijf Teiit.scii 

geb. 28. 4. |s39 in Venningen. 
gest. 1. 3. 1839 in Venningen. 



7) Gustav Teutsch (CersiJion bar Klieser) 
geb. 13. 4. |s()0 in Venningen, 
gest. 4. 3. 1860 in Venningen. 



8) Johanna Teutsch dlannah bas Klieser) 
geb. 21. ">. 1861 in Venningen, 
gest. 4. 3. |<)02 in ßöciiingen, 
begr. neuer jüd. Kriedhof. Kssingen, 
oerh. 10. II. ISS') in Venningen mit 

XZO- lüoi^, Miinufakturmaren 
geh. r>. 3. tS')H in Hinhingen, 
gest. 10. 9. 1895 in Bödiingen, 
begr. neuer jüd. Friedhof, Essingen. 

a) VVilbelm (Willy) Wolff 

geb. 29. 10. 18'«) in Bö(<iiiigen. 

b) Sigmund Wolff 

geb. 8. 3. 1892 in Bo(<iingen, 
gest, 27. 3. 1909 in Venningen, 
begr. jüd. Kriedhof. Venningen. 



e) Erna Wolff 

geb. 20. 9. IS93 in Bö(hingen, 
oerh. 25. 10. 1916 mit 

Edmund Mattet 

geb. 8. I. 1888 in Bad Kreu/nadi. 



9) Isak Teutsch (Jizdiak bar Klieser) 
Metzger, Viehhändler, Landwirt 
geb. 20. 12. 1863 in Venningen, 
22. 7. 1896 in Venningen 



oerh. 



26. 7. 1896 in Landau (Pfalz) 



mit 



mdaJUmh 

geb. 25. l. 1875 in Essingen. 



a) Erit-h Teutsdl 

geb. 12. 3. 1897 in Venningen, 
gest. 16. 8. I'K)I in Venningen, 
begr. jüd. Kriedhof, Venningen. 

b) Elisabeth Teutsc-h 

geb. 3. 8. 1898 in Venningen, 
oerh. 6. 5. 1920 in l'enningen mit 

JxiedtiA iJxUi) WUheUn 3*uUch 

Te.\tdn>urengroj!handlung in Leipzig 

(siehe audi Tafel Nr. 8) 

geb. 21. 10. 1882 in Venningen. 

1) Kurt Teutsch 

geb. 10. 2. 1921 in Leipzig. 

2) Hans Josef Teutsch 

geb. 4. 3. 1923 in Leipzig. 



c) Thekia Teutsfh 

geb. 27. (). I''02 in Venningen. 
f«'r/i. 15. 3. I<)27 mit 

THatius Sitqtti^ tisemann 

Landesprodukle 

geb. I. II 1891 in Oberin gelheim. 



d) Emmi Teutsdi 

geb. 26. 3. I<M)3 in Venningen. 

70. /. ... 

oerh. — l'f'yf) m l ennmgen mit 
2. 2. 

OüoJiahn 

Feintulgsdnnehe. Häute- und Fvllhandlung 

in \\ 'iesbudvn -Sdiierstein 

geh. 24. 12. 1891 in Sdiierstein. 




Aui(r(rrli|l vud Alt>erl Jcnttdi, Kirliruhc. «lu M). Juni ItMt. 



Tatel Nr. 7 



NACHFAHRENTAFEL von 

Agathe CJachef) Teuffsch 

geb. 14. August 1824 
gest. 3. Januar 1878 




Kinder erster Ehe: 

1) Charlotte Scligmann s i. IH51-4. 4. 192) 



Nadifahrentafel (Stamiiibauni) von 

\gathe ( Jadiet) Teutsch 



(Jacliet bas Gersclion) 



^auid SeÜqmatm 



Jimna ^Cecemami 

Landroirt, Ziegelei. Handelsmann 



geh. 14. s. ts24 in Venningen. 
gest. 3. 1. is7s in Neniiingen. 
begr. auf dein neuen jüd. Friedhof. Kssingen (Grab Nr. 59), 

oerh. in erster Ehe am 24. 5. 1849 in l enningen mit 

geb. 25. 10. 1819 in Kleinfisdilingen, 

gest. 26. 3. 185~y in Venningen. 

begr. auf dem alten jüd. Friedhof, Essingen, 

oerh. in zweiter Ehe am 27.8. 1855 in Venningen mit 

geb. 14. 12. 1829 in Venningen. 

gest. 20. 10. 1897 in Baden-Baden, 

begr. auf dem jüd. Friedhof. Kuppenheim (Baden). 



Kinder zweiter Elie: 

2) Sara llrrrmann 

3) Jak<tl> l.ndwig llerrniann 
4i Johanna llerrniann 
5) Mathiltle llerrniann 
b) Karl I lieodor llerrniann 

7) l'.duard I.rhiiiann llerrinann 

8) Dr. truM Leopold llerrniann II 10. \HiH-22 



17. 


12. 


|h>(>-2s 


9. 


I9">l. 


3. 


8. 


IH'iH- 4 


> 


1924. 


J3. 


1. 


18«>- 7 


4. 


1929. 


14. 


2 


mit- t 


11. 


1932 


2S. 


"y. 


IS<ö-2() 


9. 


192"; 


■>. 


4. 


IH(n-2(» 


>. 


19>() 


11 


10. 


IMiH-22 


(>. 


1929 



1) Charlotte (Lottchen) Seliginann 

geb. 8. 1. IH'51 in Venningen, 

gest. 4. 4. 1923 in Mannheim, 

begr. jüd. Friedhof, Mannheim. 

verh. 8. 5. 1871 in Rheingönheim mit 

UXlkfA ,JiatX, Dampfziegeleien 
(siehe auch Tafel Nr. 4) 
geb. 22. 5. 1841 in Rheingönheim, 
gest. 2. 5. 1950 in Mannheim, 
begr. jüd. Friedhof, Mannheim. 



a) Alice Marx 

geb. 2. 5. 1873 in Mannheim. 
oerh. 17. 3. 1896 mit 

^CemeUA 9tausmaHH, 

Rohtabakhandlung in Mannheim, 
geb. 28. 10. 1862 in Flehingen (Baden). 

1) Fritj Hausmann, Rohtabakhandlung, 
geb. 9. 7. 1898 in Mannheim. 

2) Paul Hansmann, Rohtabakhandlung, 
geb. 9. 7. 1898 in Mannheim, 
oerh. 10. 10. 1955 in Mannheim mit 

Maeqot WasseemoHH 

geb. 14. 11. 1915 in Nürnberg. 

3) Dr. Ernst Hausmann, Zahnarzt, 
geb. 6. 7. 1906 in Mannheim. 



b) Arthur Marx 

geb. 20. 9. 1874 in Mannheim, 
gest. 14. 12. 1904 in Mannheim. 



c) Karl Marx 

geb. 1. 4. 1877 in Mannheim, 
gest. 29. 1. 1950 in Mannheim. 



d) Klara Agathe Marx (siehe audi Tafel Nr. 4) 
geb. 25. 12. 1878 in Mannheim, 
oerh. 51. 10. 1899 in Mannheim mit 

JCael JAeodoe 3UumaHH, Bankier in B.-Baden 

(siehe audi Tafel Nr. 4) 

geb. 28. 5. 1865 in Venningen, 

gest. 20. 9. 1925 in Baden-Baden. 

1) Dr. Bruno Willy Herrmann 

Kinderarzt in Port Chester, N.Y.(ÜSA.), 
geb. 23. 2. 1901 in Baden-Baden. 



2) Edith Alice Herrmann 

geb. 5. 5. 1905 in Baden-Baden, 

oerh. in erster Ehe am 29. 1. 1924 in 
Baden-Baden mit 

jiUeet JCäUeemuHH 

geb. 10. 9. 1895 in Großeidiolzheim, 
Ehe gesdi. am 2."^. /. 1927 in Mannheim, 

oerh. in zweiter Ehe am 25. 2. 1928 
in Baden-Baden mit 

J)c. SieqfeUd VoUmec, Arzt 
geb. 5. 7. 1900 in Germersheim, 
Ehe gesdi. am 5. 7. 1950 in Karlsruhe. 

Da Edith Alice Herrmann in beiden 
Fällen schuldlos geschieden wurde, 
führt dieselbe wieder ihren Mäddien- 
namen. 



e) Helene Marx 

geb. 5. 5. 1884 in Mannheim, 
oerh. 6. 10. 1907 in Mannheim mit 

j4t$eet Steaus, Eisenhandlung in Mannheim 
geb. 25. 10. 1871 in Ellerstadt (Pfalz). 

1) Arthur Straus 

geb. 31. 3. 1909 in Mannheim. 

2) Eridi Straus 

geb. 27. 9. 1914 in Mannheim. 



2) Sara Herrniann 

geb. 17. 12. |S36 in Venningen. 
gest. 2S. 9. 1951 in Baden-Baden. 
oerh. 7. II. 1882 in .Mannheim mit 

£eopo£d Seidnec 

geb. 12. 11. 1848 in Dioorez (Bezirk Baan, Comitat 

Trenctiin, Ungarn), 
gest. 4. 9. 1887 in Baden-Baden. 



a) Louis Philipp Seidner 

geb. 8. 6. 1W4 in Baden-Baden, 
gest. 30. 10. 191 S in Larotlie (Belgien) 



3) Jakob Liidwifi- Herrmann 

geb. 3. 8. 1858 in Venningen. 
gest. 4. 2. 1924 in Heidelberg. 
oerh. in erster Ehe am 15. 7. 1885 mit 



geb. 26. 10. 1860 in Weinheim, 
gest. 22. 12. 1909 in Heidelberg, 

oerh. in zweiter Ehe am 15. j. 1915 mit 

3iedwig> JeSSet, wohnhaft in Heidelberg 
geb. 1. 5. 1871 in Weilburg (Lahn). 



4) Johanna Herrniann 

geb. 25. 1, 1860 in Venningen. 
gest. 7. 4. 1929 in Baden-Baden, 
oerh. 1890 mit 



SaUg^ JloseHüw 



geb. 22. 10. 1858 in Schön-i.ee( Kreis Briesen)Westpreußen, 
gest. 20. 4. 1914 in Berlin. 



a) Hermann Rosenow 

geb. 12. 11. 1891 in Mannheim, 
gest. 9. 8. 1926 in .Mexiko. 



b) Agathe Rosenow 

geb. 8. 3. 1893 in Mannheim, 
gest. 10. 3. 1899 in Wiesbaden. 



5) Mathilde Herrniann 

geb. 14. 2. 1861 in Venningen. 
gest. 1. 11. 1932 in Köln. 
oerh. 16. 4. 1885 mit 

QusUux JicJut 

geb. 5. 5. 1855 in Alsenz (Pfalz), 
gest. 30. 12. 1932 in Köln. 



a) Carl Robert Kahn 

geb. 2S. 3. 1S86 in Heidelberg. 

gef. 19. 6. 1915 im Priesterwald 

(war Leutnant bei 3./Brig.-Ers.-Batl. 30). 



b) Dr. Erich Kahn 

geb. 17. 9. 1891 in Köln. 

gef. 16. 9. 1914 bei Reims 

(war Unteroffizier bei 9./lnf.-Regt. 161). 



6) Karl Theodor Herrniann 

Bankier in Baden-Baden, 
(siehe auch lafel Nr. 4) 
geb. 2S. 5. 1S63 in Venningen. 
gest. 20. 9. 1923 in Baden-Baden. 
oerh. 3t. 10. 18^^) in Mannheim mit 

Jdaca Aqath& Matx 

geb. 25. 12. 1878 in Mannheim. 

Die Kinder von Karl I heodor Herrniann und seiner 
Ehefrau Klara .\gathe Marx sind auf der gleidien Tafel 
unter den Na(^lfahren von Charlotte Marx, geborene 
Seligmann, bereits aufgeführt und zwar unter 1) d. 



7) Eduard Lehmann Herrniann 

SAuhgrofihandlung und SAuhvertretungen in Berlin 

geb. 5. 4. 1865 in Venningen. 

gest. 26. 3. 1930 in Berlin. 

begr. jüd. Friedhof. Berlin-WeiHensee. 

oerh. 19. 5. 1895 in Berlin mit 

Jdata tckmatui 

geb. 28. 2. 1869 in Berlin, 

gest. 15. 5. 1952 in Berlin-Wilmersdorf . 

begr. jüd. Friedhof, Berlin-Weijiensee. 



a) Alice Agathe Herrniann 

geb. 16. 2. 1901 in Berlin, 

oerh. in erster Ehe am 19. 12. 1920 in Berlin mit 



9Uuu Aemet 

geb. 16. 2. 1897 in Berlin, 
Ehe gesdi. 15. 9. 1924. 

1) Rolf Armer 

geb. 10.11.1923 in Berlin, 

oerh. in zweiter Ehe am 13. 9. 1925 mit 

(Honett SctuoiH^ütd 

geb. 28. 2. 1892 in Chicago, JH., 
Ehe gesdi. am 4. 12. 1950, 

oerh. in dritter Ehe 1935 in Paris mit 
Xeiuif AeiioH 



8) Dr. Ernst Leopold Herrniann 

Reditsanwalt in Baden-Baden 

geb. 11. 10. 1K68 in Venningen, 

gest. 22. 6. 1929 in Plittersdorf bei Rastatt, 

oerh. 28. 5. 1897 mit 

Seima JacoU 

geb. 7. 3. 1876 in Grünstadt (Pfalz). 



«) Else Herrmann 

geb. 23. 4. 1900 in Baden-Baden, 
oerh. 25. 12. 1928 mit 

j4£feed .Maiec, Rechtsanwalt in Heidelberg 
geb. 5. 5. 1895 in Weilheim. 

1) Liselotte Maier 

geb. 11. 8. 1930 in Heidelberg. 



Ausgefertigt von Albert Teutsch. Karlsruhe, am 30. .Mai 1936. 



Tafel Nr. 8 



NACHFAHRENTAFEL von 

Jakob Teutsch III 

geb. 12. September 1806 
gest. 17. September 1888 




Kinder: 

1) Josef Tciitscli 

"^j Jakol) '^ell<s(^l 

4) Aron Teut.sfii 

■)) llcrniaiin Teiilsch 



J). 9. fK%-l6. 9. 19J1. 

22. 1. IK'^O - 6. 4. 1H>9. 

II. M. 1841— m I. I87"5. 

20. 12. IS44 26. 4. ISKO. 

10. I. lS4S-m 9. 1S()4. 



1) Josef Teilisdl. frcnaniil llci/.l 
(Nafliili hiir Jiiiikov) 
fri'l). 2">. 9. ISV) in Vcrminin'ii. 
post. Ut. '). 1921 in liiinkfiir( (Miiin), 
lu-gr. jiid. I' licdliitf. Vcnniiifrt'ii. 
nfrli. 2S. 12. IS(i4 in I cttnitifirn itiil 

Jxiedecike !Btüm, fionanni hudfi 

geb. I'>. ~K IS4(t in h'licinfiönheiiii, 
fiest. 'K <>. I'H l in I cnninficn, 
hvfir. jüd. Irii'dhof, \ t'itninflvn. 

«) KimIoH' 'IViMsdi 

udlinliari in S(. Fran<i.s\ illc. I.a.. 
;.M"I). 20. 9. |s(t") in Vennin{::pn. 
verh. 10. 'K !'»>'> mit 

Jusime, (tectti. J^iUsdk, qei. Maifec. 

gei>. (>. S. ISV) in Sthnx'if'luiu.sen (Ehafi), 
fic>it. (}. ~>. l'fOS in St. Iruncisnilh', I.a. 

b) Tlieoilor Teiltsdl. Ttxliiwaien in Köln 
tH'U. 28. 8. |S()7 in Venninfffn, 
r>pr/j. 10. 12. i'f()() mit 

%iuta QugeHheim 

fleh. 27. 4. IHHO in NcusimU (Har<lt). 

Paul ToH<st4i 

fiel). 21. 9. PKr in Köln. 
frc.sl. m I. |9'^4 in Köln. 

v) Nestor Tt'utsdi, Mel/.ger in New York, N. Y. 
frei). ■^. 4. ls()9 in Venniiifjen. 
norh. 10. S. 1000 in AVrj York; N. Y.. mit 
!BelU JCahH 

livb. 20. 10. ISS2 in A'cn» York; N. Y. 

1) R«»slyn 'IViitsHi. y.v'uhcu- und Maler- 
Iclircrin in Nrw York. N. Y. 
flfl). IS. ■). 1910 in New York. N. Y. 
ncrh . 4. 1 03 f, in Nero York; N.Y.niit 



Nachfahrentafel von 



Jakob Teutsch III 



(Jaakov bar Naflali) 

Metzger, Landwirt und Viehhändler 



!B(deUe ü^euisch 

(Beile bas Gerschon) 



geb. 12. 9. 1806 in Venningen, 
gest. 17. 9. 1888 in Venningen, 
begr. jüd. Friedhof, Venningen, 
Dcrh. 30. 8. 1832 in Venningen mit 

geb. 30. 5. 1810 in Venningen, 
gest. 3. 6. 1896 in Venningen, 
begr. jüd. Friedhof, Venningen. 



Kinder: 

6) .Adolph Teulsrh 

7) Dr. Isidor Teulsth 

8) Ferdinand Teutsdi 



7. 8. IS-JO— n. ■?. 190\ 
21. 4. 1853—30. 3. 1927. 

28. 8. 1857-^ 



geb. 



in 



cl) Sigmund Teiitst^i 

gel). 21. 3. 1S7I in Venningen. 
gesl. 30. 7. 1871 in Venningen. 

e) Alfrotl Trilf.sdl, Icxlihvaren in Berlin 
gel). 16. ■). IS73 in Venningen. 
iwrh. ■>. T. loos in lierlin mit 

JCäthe idunaHH 

geb. 14. II. ISNl in lierlin. 

1) Stefanie (Stefüe) Lotte Teiitsc-h 
geb. 10. S. 1913 in Berlin. 

2) (iabriele ((Jaby) Teutsch 

geb. 24. 9. 1913 in Berlin. 
ncrh. .". 2. I03(^ in lierlin mit 

!ÄudoU StenscA 

geb. 0. 2. 1014 in lierlin. 



Korlseljung von Josef Teutsch's Nadifahren 



f) Dl', jiir. Arthur Tcutst-h, Justizrat 
Hetiilsiinwalt in .Augsburg 
geb. 21. b. 1873 in Venningen. 
nerh. 7. 12. lOOS mit 

JCiaca 3lol<imqet 

geb. 22. 4. IHH4 in Ermreuth (Mittelfranken). 

1) Walter Siegfried Teutsdi 

geb. II. 10. 1909 in Augsburg. 

2) Ruth Teutsfh 

geb. 27. 4. 1912 in Augsburg, 
verh.25. 3. 1934 in Augsburg mit 

JfXStf. SxAuxaqec, Regensburg 
geb. 14. 10. 1001 in Cham. 

a) Franz Peter Sdiwnger 

geb. 2. 2. 1936 in Regensburg. 

3) Erich Franz Teutsc4i 

geb. 28. 5. 19 19 in Augsburg. 



g) Karl Teutsdi, Kaufmann 

geb. 19. 8. 1877 in A'^cnningen. 

ges(. 14. 6. 1918 in Dransfcld (Hannover) 

begr. jüd. Friedhof, Venningen. 

h) Ludwig Teutsth, Kaufmann in Berlin 
geb. 28. II. 1S79 in Venningen, 
nerh. 5. 6. 10/0 in Berlin mit 

JAea Muh 

geb. 12. 7. 1888 in Berlin. 

1) Ilse Teutsdi 

geb. 23. 3. 1920 in Berlin. 

2) Werner Teutsdi 

geb. II. 1. 1923 in Berlin. 



i) Friedridi (Frif?) Wilhelm Teutsch 

Texlihvarengroiniandlung in Leipzig 
geb. 21. 10. 18S2 in Venningen, 
lyerh. 6. 5. 1020 in Venningen mit 

6iisaUth Jeutsch (siehe audi Tafel Nr. 6) 
geb. 3. 8. 1898 in Venningen. 

1) Kurt TeutsA 

geb. 10. 2. 1921 in Leipzig. 

2) Hans Josef Teutsdi 

geb. 4. 5. 1923 in Leipzig. 



2) Leopold Teutsch 



(Flieser bar Jaakov) 

geb. 22. 3. 1839 in Venningen, 

gest. 6. 4. 1839 in Venningen, 

begr. all. jüd. Friedhof, Fssingen (Grub Nr. 78). 



3) Jakob Teutsdi 



(Jokel bar Jaakov) 
geb. II. 8.1841 in Venningen. 
gest. 30. 1. 1873 in Mainz, 
nerh. 13. II. 1870 mit 

Johanna ^Utkeis&üMet 

geb. 31. 5. 1843 in Eürtli (Bayern), 
gest. 31. 10. 1010 in Nürnberg. 

a) Alice Teutsch 

geb. 13. 8. 1871 in Mainz, 
gest. 25. 1. 1872 in Mainz. 

b) Jakob Teutsdi, Bankdirektor i. R. 
wohnhaft in Baden-Baden 

geb. 22. 5. 1873 in Fürth (Bayern), 
oerh. 20. 4. 1912 in Augsburg mit 

9Udwig^ Qeeteude 2)eey/u^ 

geb. 14. 6. 1888 in Speyer. 

i) Eduard Teutsch, Kaufmann 
geb. 14. 3. 1914 in Nürnberg. 

2) Walter Hans Teutst4i 

Kaufmann in Nürnberg 

geb. 4. 1. 1917 in Nürnberg. 



7) Dr. med. Isidor Teutsch 

(Jizsfhak bar Jaakov) 

Arzt in Fdenkoben 

geb. 21. 4. 1833 in Venningen, 

gest. 30. 3. 1927 in Fdenkoben, 

begr. jüd l'riedhof. Venningen, 

oerh. 23. 4. 1870 mit 

!huiwf 9tceuden^c^ec 

geb. 6. 7. 1858 in Sinsheim (Eisern), 
gest. 29. 10. 1032 in Met}. 

a) Emma Teutsdi 

geb. 7. 3. 1880 in VVürzburg, 
oerh. 4. 7. 1001 mit 

MphoHse £eVif, Notar 

geb. 26. 8. 1866 in Dehlingen (Elsafi), 

gest. 16. 3. 1026 in Metf. 

1) Georges Robert Levy 

eommissaire de premiere classe de 

la marine, Toulon 

geb. 15. 6. 1902 in Gorze, 

oerh. 3. 7. 1933 in Neuilly s.Seine mit 

QeetHMHe ^xancesdUtU 

geb. 16. 6. 1907 in Neuilly s. Seine. 

2) Margot Louise Elisabeth Levy 

geb. 16. 2. 1906 in Gorze, 
gest. 29. 2. 1936 in Metz, 
oerh. 1. 6. 1927 mit 

Qustaoe £ea(f 

Juge d'instruction 

geb. 3. 6. 1887 in Ay (Moselle). 



4) Aron Teutsch 



(Aron bar Jaakov) 

geb. 20. 12. 1844 in Venningen, 

gest. 26. 4.1880 in St. Franeisville. La. 



<>0'0^00'^<><>0<>0><>0<><><>0<><><>'<><><><><><><><><><><><><><>-0><><>0 



5) Hermann Teutsch 



(Chaim bar Jaakov) 

geb. 10. 1. 1848 in Venningen, 

gest. 30. 9. 1864 in Venningen, 

begr. alt. jüd. Friedhof, PJssingen (Grab Nr. 87). 



6) Adolf Teutsch 



(Gersdion bar Jaakov) 

geb. 7. 8. 1850 in Venningen, 

gest. 13. 3. 1903 in New Orleans, La., 

begr. in St. Franeisville, La., 

verh. 22. 3. 1883 mit 



Justme Mai^ec 



geb. 6. 8. 1830 in Sdimeighausen (Elsafi), 
gest. 6. 3. 1908 in St. Francisoille, La. 



8) Ferdinand Teutsch 

(Daniel bar Jaakov) 
Landwirt und Viehhändler 
geb. 28. 8. 1857 in Venningen, 
oerh. 24. 8. 1887 mit 

3Ulem> i£ma) Jia^ec 

geb. 21. 6. 1836 in Maikammer (Pfalz), 
gest. 17. 10. 1932 in Venningen, 
begr. jüd. Friedhof, Venningen. 

a) Jakob Otto Teutsch 

geb. 19. 11. 1888 in Venningen, 
gest. 26. 2. 1919 in Venningen. 

b) Hermann Teutsdi 

Landwirt und Viehhändler 
geb. 28. 2. 1891 in Venningen, 
oerh. 13. 4. 1924 mit 

Jiaetha Mattet 

geb. 27. 6. 1893 in Bikhingen. 

1) Betti Teutst4i 

geb. 16. 2. 1928 in Venningen. 



AuHfcefcrtifct von .\l|jert Teul»di. karlürulie, am V). Mai l'^Vi. 



Tafel Nr. 9 



NACHFAHRENTAFEL von 

Helena (Jendle) Teutsch 

geb. 12. Februar 1810 
gest. 2. April 1880 




Nadifahrentafel (Stammbauin) von 

Helenci (Jendle) Teutsch 



() Therese llor/ 

{.'oli. H. ■;. IsTi Ml ltii<Mii-iiii. 
pe!>t. 4. '•. I'M") in .\ic(ti-i li<>Wi>'(.til( 
i'crli. 4. "'. /s >6 iiiil 

!Remhacd ^atjec f., iMudcsrnuhikt, t,it,i M,hii,.in,iiiinii 

gvh. J.". /»». /s</ (/( \iiilirli<i<ii>liiill, 
gpfl. 2J.II. I'il)4 in Siiilirlnxiisliiill. 



u) iAn\wifi MjiNfl-, I .null '^|>|u>|||Ll<' iiiiil Mi'lillianillunK 
Hill. J4. 1«. IS-iS in .\ic(l«ilic»<is(.i(l(. 
ihHi. .'.'. ~>. IS'ii, Hill 

JUut VoUmec 

llvh. I\. .'. /S"_' (/( lluHitilHlih ll'lill/J. 

i) Willy Mav.'r 

I <iililrs|>i'iMliikli' Ulli! M<'lllll<lll(lllMI^' 

uiiliiili.iit in I Miiilaii ll'r.il/l. 

^'(■1). II. ">. |V)s in \ic(ltilH»<Jisl.Ml(. 

iwrh. 17. Kl. I'''>4 in (-iclh-n inil 

Qtele lAuec 

gvh. 'y. III. l'ilC in (iirl'cn. 

x) lif-rnil Miivcr 

fiel). J, l_'. I'C^') in I .111(1. IM (l'fiil/,). 

2) AI irr M«.v«*r 

jrcli, (». ". I'MH) in \i<MliTli(M^s(ii(l(. 
^'«'s(. 1. 7. I"»J". in \lulU-i.s(.i<ll. 
iiirli. /.". S. I'IJ4 niil 

tiih. 12. 'I. /V'"i III ]liill<l.tlti<ll. 



\t) Laiini Mii>4>i- 

tir\>. \'\ I.IMil in \i^lll'rll<l<4l^l(l<ll, 
jjcsl. 22. ">. IV^"^ in M.iiinlii-ini. 
ihtIi. IS. II. ISS4 Hill 

QUUu'uh 9U^, l>'(iiiiiihiikc 

grli. /'>. I. IS'>4 III 1/.(/s<// I \iiil \i icsloih), 
fivul. 14. .". I'ihi III M.iiiiiiii'iiii. 

I) KIm- IIi-K 

liv\>. "M». Il.|ss'> in M.iN.li (Amt W icsln.li), 
iii'ili. '>. '. I'MI4 niil 

SimOH .Apftt, /.ifHirrfnliihrikiinl in Miiiinliciin 
gt'h. _'». 'i. IN7(i in .SirfiflshiKii ( \nil .'<inslifini). 

yt ln*iic Apf«*! 

;.'i>l>. IJ. J. I<M)'> in Miinnlii-ini. 

'fi) Waller Apfei 

p-li. II. ~>. l'Htfi in Miinnlifini. 

2) SiiniMcl Hell, friilicr /ifriirrtMirahrikaiil 
icl/l wiilinli.ill in SiiMÜlinr^' (Ms.ill) 
Cfli. 17. ">. isss in MnU.Ji (Anil W if.sl(M<i). 
ncili. ''II. S. I'>r> niil 

Metfieid Wolf 

Uli'. 12. II. is'n, iti (itilriniicn 

~y) Kriia lltll 

K<'l>. -'. - \'-'>2 in \lals.1i ( \nil Wicslo.li). 
iurli. in frsl IT ilii' um 22. '>. I'H'^ in Kurl.srnlie niil 

WUhetm i'Wittit) Wotf 

gvh. 21. 4. ISS4 in O.slringvn, 

gvf. "/. 10 I'il4 als l'nhrnlli/iiT hvi <>. I.h'. lu'i. 

,) (;r«-i«-i Woir 

{Tol.. '». 7. I'II4 in Karismlu-, 

iivrh.in rinvile r l.lwum l7.2.l'>H>in Kurlsnihvmit 
JCutto .JCetH 

fiih. •!. 4 ISS4 in lUiiiiiiigiii (l'lul/.). 
gcfl. VI. t. I'H') in karixruhv 
I (nutr I i/fft Ulli, lirig. -i'.n< -Itiill. '>'>). 

'fi) llanv Kern 

Hi-I). IS. '). |<»|S in KailsiulH'. 

1 iH'Hi.in ilril Ut I:\ic am 24.7. 1'I24 in Kttrhruhe mit 

tduatd O&etmoHt, Mivslnuhn 
' g<h. 27. 12. I.\7 in l/zci». 

41 Arthur Hell 

(fcl). N. 10. |s«K, in MaUili ( \inl Wi«-Nl.Kli). 
imt/i V*. //. I<i2t niil 

Matie £öt 

geh. /■» U. I'i»2 in MulUmtutll (l'faU) 

(h.hf wurde gfnihieiU-n). 



Lutulnnrt und Viehliiindlvr 



geb. \2. 2. I><I0 in Venninpen, 
gest. 2. 4. ISSO in Rutlilu-ini. 
begr. jiid. I'riedhof. P nligönheiin, 
iierh. 22. I. IH3~> niil 

geb. 7. 4. IHIKt in h'ndiheim, 
geM. 14. III. INOH in h'iidiheini. 
hegr. jüd. I'riedhof. I'tilfgönheini. 



Kortspt?nng 'riieresc Her/. 



«) Hhiiidiiia Mayer 

jr<l). n. 10. ls(>J in NiederlKxlisladt, 
nirh. III. ■>. IHHf, mit 

9UcmaHH Weil 

L^iiidtsiiroiliikle nnd H'eiidiundhing in Siederhudistadt 
geh. 2'). I. IHIH in Uuddieint (l'fid/), 
ge.tl. _'■). //. I<J2H in Mederhodislndl. 

1) Paula Weil 

gel), n. II.ISSO in Nic(lciln)(<isla<h. 
oerh. 2'y. '>. I'MI'J in Munnheim mil 

Max jMUtk 

Kintfniiinn in Mannheim. .Sedenheimer Str. 71 
geh. _»■>. 5. IS7H in l'orthheim (liuyern). 

3t) Werner Krank 

Raul mann. Manniieitn-Neckaraii 

(iernierslicinu'r Strallc 4? 

gel). ■>. "i. I'>I0 in Mannlu'iin, 

i>erh. 4. 4. /91) in Munidieini-Nediarau 

mil 

AmalU 9Ufi 

geb. 2<). 7. I'MIN in Irunkfurt (Main). 

'fi) Kupredil Krank, Kaiifinanii 

Mannlicini. .Seckenlieimer Stralle 7'^ 
gel). II. 10. IUI4 in Mannlicini. 

2) Nelly Weil 

gel). H. 7. I8S«) in NiederlKxli.stadt, 
oerh.2(>. II. I'HI in Köln mil 

Max JahoU, Kiinlniiinn, Köhi, h'oonstrulfe KIH 
gel'. I~>. I. ISS4 in .Snlniiin.tler ( Ile.isen-Susnuu). 

a) Kuth l'illen Jaknbi, Mode/eicbnerin 
geb. '). '). I'>IJ in Köln. 

[i) Kril; i{i(^artl Jakobi 

gel). I'). 7. 1')_'4 in Köln. 

")) Krit/. Weil 

geb. IN. Il.ls«»! in NiedeilKxlisladl. 

gef. lö. 7. I')l") in den kariiatlu-n 

bei ■^./I..-Inf.-Hegt. J — Verlnstmeldiing _")l. 

4) KiHiard Weil 

geb. I. '). |S«r> in NiedeilKKbsladt. 

gel'. 4. (). I')I7 bei ^ pein. bei ba>er. I'ern- 

spre<babtlg. T Verlnslineldnng ■^'52 Bay. 



(I) Charlotte (Lottdieii) Mayer 

geb. (). 4. |s()() in Niedeiliocbslailt. 
gesl. I. 10. I<)>() in (.ernsbacb (Baden), 
iH-rh. 20. 1. IS'U mit 

£e»ßold See^ufi, Manufaktur- und .Uis.Htattungsgeiidiüft 
gel}. <i. II. IS'><i in tlernshadi lliaden). 
gegt. 20. 10. I'I20 in (iern.shadi (Baden). 

1) Krna Dreyfult 

geb. 10. I. IS')') in (iernsbacb (Buden), 
f»er/i. 4. II. I'nil mit 

Aethuc JCahn 

Manufaktur- und . lu.sslaltungsge.sciiiift in Gerns- 

huiii (Baden) 

geh. 2(1. 12. ISH7 in .llhersmeiler (l'falz). 

x) Liselolle Kahn 

geb. 14. "). I<r>| in (ieinsbatb (Baden). 

l'j) Margrit Sii.se Kahn 

geb. JS. ■). I't'i") in Mannheim. 

2) Hilde Dreyrnli 

geb. I. I-'. IS«»') in Ceinsbaib (Baden). 



Kinder: 

1) There.se Herz 

2) Johanna Herz 

3) Regina Herz 

4) Babette Herz 
"5) Hermann Herz 
6) Henriette Herz 



8. \ 1815- 4. y lyn. 

2. 6. 1S16— I. 12. |S')7. 
n. 2. IH40~II. 6. IW). 
10. 7. IH42 

3. "). IS4') 7. II. I'jn. 
I. 12. IH47- 24. 12. IS'>2. 



2) JohaiiiHi llcM/ 

gi'li. 2. t). l'S'^t) in Mntblieim. 

gest. 1. 12. IM»7 in Miillerslad( (Pfalz). 

oerl, 2. 'I. IK'>~ in h'udiheim ll'fal/) mit 

J^aak £oA, l lehliändler 

geh. Ib. 4. IS40 in MutlerMadt iPfal/.). 

gesl. 14. (>.l'il4in Mullerstadl (l'ful/.). 

<l) Fenluillllll l.öil. \ ifldiandlnng 
geb. I. "'. IS()<) in Mnitersiadl. 
oerh. 20. 2. ISW in .Uutter.stadt mit 

Vlaeie Ottedotfec 

geh. J). 5. IS7S in l'Haumhnh (U ürtt.) 
ge»l. I'l. <>. t'i2<> in Mutterstudt. 

i) Alfred Lob 

geb. |->. I. I'H)'> in Muller>ladt. 
ge.>it. 2s. I. I'MS in Mutterstadi 

2) Lina Keifin l.öli 

geb. 10. «».I'HI in Mannheim. 



Korlselzung Johanna Herz 



b) Bertha Lob 

geb. b. 9. 1H67 in .Mutterstadt, 
gest. 13. 12. I')2') in Hagenan (Klsall), 
verh. 9. 4. IH'M, in Mutterstadt mit 

£ea Jdem, l iehhündler 

geh. 14. 9. IHM) in Surburg (l'lnaff), 

ge.it. 26. '>. 1929 in Ilagenau (Kluaf!). 

i) Selnin Klein 

geb. 30. 12. 18% in .Surburg (KIsufi). 

oerh. 10. 4. 1921 in Königsbaih (Baden) mit 

£eopold SUai 

l iehhündler in Sulz unterm Wald (Elsaß) 
geb. (>. 1. IH92 in Kiinignbadi (Baden). 

a) Irene Edith Stern 

geb. 2'). ). 1924 in Künigsbacb (Baden). 

ß) Roland Stern 

geb. 27. 3. I')3I in Königsbadi (Baden). 

2) Arthur Klein, .Mcl/ger in Ilagenau (KIsali) 
geb. 3. 4. IH'iH in .Surburg (Klsall), 
oerh. 19. 1. 1911 in Ilagenau (Klsaff) nUt 

VlaecelU Qeos 

geb. III. 4. 1910 in Ilagenau (Ehafi). 

a) Jenn Pierre Klein 

geb. I. II. I')34 in Hagenau (Klsall). 

[i) Kraneisse Berthe Klein 

geb. '>. 12. I')3) in Ilagenau (Klsall). 

3) Karl Klein, Metzger in Sdilettsladt (KIsuß) 
geb. IS. 12. I'XK) in Snrburg (Klsall). 
r»er/i. 5. (>. I'>12 in Sddettstadt (Eluaf!) mit 

iBeU^Jialm. 

geh. 19. 2. 1912 in Sihlett.ttadt (ELiaff). 

4) Alfred Klein, llol/.händler in Sirallburg (KIs.) 
geb. 2t). 3. I')03 in Surburg (KIsaß). 

m-rh. 29. u. 1910 in StrafShurg (Ehaff) mit 

fnadetame MotA 

geb. 21. J. 1912 in Strafiburg (EUafl). 

a) Jenn Klein 

geb. 17. 7. 1932 in Strafiburg (Elsaß). 

ß) Philippe Gernrd Klein 

geb. 23. 12. 1934 in Straßburg (KIsaß). 

e) Sara Lob 

geb. I. 3. IS69 in Mntterstadt, 
oerh. 2. (>. /<V% in Mutlemtadt mit 

VlaxUHiÜaK £öi, Viehhändler 
geh. II. 10. 1S6H in Mutterstadt. 

1) Jakob Lüb, Bankbeamter in Paris 
geb. 12. I.19(K) in Mutterstadt. 

2) Friedridi Lob, Fotograf in Mutterstadt 
geb. b. 3. 1901 in Mutterstadt. 

3) Emil Lob, Viehhändler 

geb. 3. 3. I'>04 in Mutterstadt. 

4) Adolf Lob 

geb. 10. II. 1906 in Mutterstadt, 
gest. 4. 3. 1909 in Mutterstadt. 

5) Ernst Lob, .Angestellter bei Louis Lußlieimer 
& .Sohn. Rolltabake. Mannheim 

geb. 21. 3. I'JOH in Multerstadl. 

(I) Abraham Lob 

geb. 23. I.IS71 in Mullerstadt. 

gest. 23. 3. 1924 in Ludwigsliafen (Rhein). 



e) Elllilie Lob 

geb. 10. 1. IH73 in MullerNladl. 
oerh. 4. 9. I'HIO in Muttersladt mit 

Julius !BeMiamUt, Vieh- und l'ferdehandlung 
geh. 11. I. IH77 in König.ihadi (Baden). 

1) Siegfried Benjamin, Vieh- und Pferdehändler 
geb. 2(). 10. l'X)2 in Königsbacb (Baden). 

2) Johanna Benjamin 

geb. 10. b. l'>04 in Königsbadi (Baden). 
oerh. 2h. I. I92S in Königshach (Baden) mit 

Idmmd JdUheimtc, Metfger 

geb. 2». n.lS9S in königsbadi (Baden). 

«) Marion Flora Kilsheimer 
geb. Jl.ll.l'>3") in Karlsruhe. 

3) Jakob Benjamin. Kaufmann (Metalle) 
geb. 20. 2. I''09 in Kiinigsbacb (Baden). 

4) Flora Benjamin 

gel). 3. <>. I9|3 in Kiinigsbacb (Baden), 
gest. 12. 10. 1932 in Königsbadi (Baden). 



Fortsetzung Johanna Herz 



f) Eugen Lob, (iesibällsugenl in Mnderstudt 
geb. H). II. 1873 iu Mutterstudt. 



g) Helene Lob 

geb. 2S. 12. IS80 in Mnüersladt. 
oerh. IS. 1. 1901 in Mutlemtadt mit 

XeUHfUm £äi, Landesprodukte 
geb. 11. 1. IS79 in Mutterstadt. 



1) Johanna Lob 

geb. 13. 3. l'JOb in Mutterstadl, 
oerh. IH. 2. 1912 in Muiterstadt mit 

ttlodll £ät, in Firma Gebrüder WeU, Landes - 
er/.eugnisse in Mannheim, jetft mohnhaft in /'am 
geb. 9. 1. I<M)5 in Mutterstadt. 

2) Lilli Lob 

geb. 2'J. 3. |'X)7 iu MuUeisladt, 
oerh. 1. 9. 1929 in Mutterstadt mit 

De. Tllaetm JCiUmoHH, Augenarzt 
jelit nxdinhaft in Sem York, N. Y. 
geb. 1. 2. IH99 in Tradienberg (Sdde.iien). 

3) Hilda Lob 

geb. 23. ■). 1913 in Mutterstndt. 



3) Ref!;iiia Hei-z 



geb. 13. 2. (840 in Riublieim. 
gest. II. (). I'>03 in Muiterstadt, 
oerh. 1. 7. ISOl mit 

Simon ßaadmaiUl, Viehhändler 
geb. 2S. II. IH40 in Mullerstadt, 
gest. 14. II. IW2 in Mutterstadt. 



4) 



Babette Herz 

w'ohnliafl in Mannheim 

geb. 10. 7. 1842 in Riidilieim. 

oerh. 11. 10. IS7() in h'udiheim mit 

SatwHOtt 9Ut% 4. 

geb. 21. 1. IH17 in h'udiheim, 
gest. 5. 6. IS91 in Ruddieim. 



n) Jenny Herz 

geb. 13. 8. 1882 in Rudiheim. 

oerh. 21. H. 1907 in Ludmigshafen (h'hein) mit 

QusUux SjoUos 

Kurz-, l'uti- und Wollmaren in Ludioigshafen (Rhein) 
geb. 21. 12. Ifi71 in Waren ( Metktenburg). 



b) Sara Herz 

geb. 13. 10. 1883 in Riubheim, 
gesl. I. 2. l'.>32 in Mannheim. 



c) Hugo Herz 

.Siedler in Pehub Tikwah (Palästina) 
geb. 17. 6. ISS() in Riiciilieim. 
oerh. 21. 1. 1921 mit 

JUgitta (JieHy.) JjMh/eimet 

geh. II. 7. IS99 in Fürth (Bayern). 

1) Walter Herz 

geb. 16. I. I'J26 in Mannheim. 

2) Margot Herz 

geb. 18. 9. 1927 in .Mannheim. 

3) tiannn Herz 

geb. 17.2. l'J29 in Mannheim. 



<l) Abraham (gen. Alfred) Herz, Rohtabake, Mannheim 
geb. 3. 7. 1888 iu Rucbheim. 
oerh. 4. 1. 1924 mit 

Cena jMUtmoHH 

geh. 24. ). IS9> in h'ülzheim. 

I) Helmut Herz 

geb. 10. 9. I<)23 in Mannheim. 



?) Meriiiaiiii (^en. Herz) Herz 

( irnndsiiiilssniakler in I inlw igsh.ifeii (Rhein) 
geb. 3. "). |s4"> in Riidilicim. 
gest. 7. 11.1913 in I iidw igshafen (Rhein). 
oerh. 7. I. /.ST» in h'udiheim mit 

JiauÜHe SUoi 

geh. 2S. ■>. /,S)/ in Kaiserslautern, 
gesl. 22. 9. I'l I'l in Fürth lliafiern). 
begr. jüd. Friedhof, Fürth f Bayern). 



a) Cleiiientine Her/. 

geb. 29. 3.1876 iu l.iidvN igshafen (Rhein), 
gest. 12. 3. I')3| in Berlin. 
oerh. 21 (>. IS'i'i mil 

Sigmund Jltxsetitmeig 

Vertreter in Berlin MV.Tile IVurdenhergst raffe 6 
geh. 7. 10. IS7I in Köln. 

i) Walter Rosen/.vveig 

Verlreter in Berlin NW. 

geb. I. 9. I')03 in l.udw igshafen (Rhein) 

2) Hilde Rosenzweig 

Ki)nl(ii'is(in in Kölii-I indenlhal 
L'eb. 2'). 12. 191") in Berlin. 



I>) Bland! na Her/. 

gel). 21. '». IS77 in linbs igshafen (Rhein). 
oerh. 11. 1. I'HII mit 

Adotf. £ehmatui, Aigarrengrolfhandlung 
loolinluifl Frunkfiirl (Main), Sdiaumainhai la 
geh. 21. II. IS72 in Diershurg. 



v) Alfred Her/, (ilgrollhandlung. Kebensniidel. Kondilorei- 
rohsloll'e. Ludwigsliafen (Rhein) 
geb. 30. 1.187') in I inlu igshafen (Rhein). 
oerh. IS. 4. I'HI') in Grojigerau mit 

Jiosatie (Jioset) SCiesch 

geh. 2S. 4. ISSl in Grojlgerau. 

1) K,ri^^l Herz. Verlreter in Porzellan. Keramik. 
Bijouterie in Nizza 

geb. 18. 2.1910 in ludwigsliafen (Rhein). 

2) .Anneliese Herz 

(iesellschaflerin in Juan les Pins (.Südfraiikreidi) 
geb. 9. I. P)]! iu l.ndw igshafen (Rhein). 



(1) Eugen I lerz 

geb. 24. 7. 1882 in I ndwigshafen (Rhein), 

gesl. 24. 7. I'>32 in Berlin. 

oerh. I(>. 1. I'>2I in lloiiheim (Kreis Gieffen) mit 

£iUg lüeitOecg 

geh. 21. Kl. IS'U in Hol/heim (Kreis Gief.'en), 

I) Ruth Herz 

geb. 12. 4. I'»J2 in llol/.heim (kreis (Jiellen). 



e) Johanna Her/ 

gel). |s. 4. |ss"i in I iidw igshafen (Rhein), 
gesl. 22. 3. |<>|8 in Kliugenmiinster. 



f) Itudoir Her/ 

geb. 23. 4. ls<)l in ludwigsliafen (Rhein), 
gest. 21. 6. 1917 in Klingeiimiinsler. 



6) Henriette (Jetteheii) Herz 

geb. I. 12. 1S47 in Hinbheim. 

gest. 24. 12. |8<»2 in Kirrweiler (Pfalz), 

i)t'r/i. 3. .". IS79 mit 

Samuel Sü^, V iehhündler 
geh. 20. I. Isis in Kirrineiler. 
gesl. II. I. I'MIS in Kirrmeiler. 



a) Abraham SüH. Wcinkoniniission 

cell. 3. 6. I8,H0 in Kirrweiler. 



Auiftttriigt «<>■ Alt)crl 'I>uIm1i, Kirlaruli«. aai ». Mti l'^Vi. 



Tafel Nr. W 



NACHFAHRENTAFEL von 

Friederike (Fraddiej Meyer 

geb. 30. Okt. 1812 «•»>. Teutsch 
gest. 21. Mai 1886 




Kinder: 

1) Al)ruliuin Meyer 5. 6. 1H43-15. 11. 1890. 

2) Joliaiiim Meyer 5. 11. 1845- 5. 10. l'XX). 

3) Barbara Meyer 22. 4. 1849-20. 8. 1884. 

4) Julius Meyer 7. 11. 1852- 9. 1. 1922. 

5) Hosina Meyer 18. 8. 1856-16. 11. 1886. 



Nachfahrentafel (Stammbaum) von 

Friederike (Fradchen) Teutsch 



Ttlacx ITTlotdechm) THe^ec 



Landroirt in Venningen 



geb. 30. 10. 1812 in Venningen, 

gest. 21. 5. 1886 in Venningen, 

begr. neuer jüd. Friedhof, Essingen (Grab Nr. 97), 

oerh. 24. 5. 1838 in Venningen mit 

geb. 18. 4. 1812 in Heudielheim bei Landau (Pfalz), 

gest. 30. 8. 1877 in Venningen, 

begr. neuer jüd. Friedhof, Essingen (Grab Nr. 49). 



1) Abraham Meyer 



geb. 5. 6. 1843 in Venningen, 

gest. 15. 11. 1890 in New Orleans, La. 

(War unverheiratet.) 



2) Johanna Meyer 

geb. 5. 11. 1845 in Venningen, 
gest. 5. 10. 190() in Venningen. 
(War unverheiratet.) 



3) Barbara (Babette) Meyer 

(siehe au(^^ Tafel Nr. 12) 

geb. 22. 4. 1849 in Venningen, 

gest. 20. 8. 1884 in Venningen, 

begr. neuer jüd. Friedhof, Essingen (Grab Nr. 88), 

oerh. 23. 8. 1874 in Venningen, mit 

QuStCaX HeiUSch, Weinhändler 
(siehe auch Tafel Nr. 12) 
geb. 21. 1. 18'?3 in Venningen, 
gest. 21. 1. 1922 in Landau (Pfalz), 
begr. jüd. Friedhof, Landau (Pfalz). 

a) Amanda Teuisdi 

geb. 4. 3. 1876 in Venningen, 

gest. 1. 4. 1934 in lierxheiin bei Landau (Pfalz). 

b) Emille Teutscfa 

geb. 24. 2. 1878 in Venningen, 
gest. 4. 6. 1892 in Landau (Pfalz). 

c) Max Teutsch, Kaufmann 
wohnhaft in Wiesbaden, 

geb. 23. 2. 1880 in Venningen, 
verh.22. 10. 1922 mit 

Seima CisetHOHH 

geb. 6. 5. 1885 in Laudenbach (Württ.). 



4) Julius Meyer, Landwirt 
geb. 7. 11. 1852 in Venningen, 
gest. 9. 1. 1922 in Venningen, 
begr. jüd. Friedhof, Venningen, 
oerh. 15. 9. 1891 in Venningen mit 

Jheeese [JlöscheH) Jaefus 

geb. 14. 7. 1866 in Offenbadi (Clan). 



a) Einilie Meyer 

geb. 2. 7. 1892 in Venningen, 
gest. 11. 12. 1892 in Venningen. 

b) Albert Meyer 

Angestellter der Deutsch-Überseeischen Bank 

in Rosario (Argentinien) 

geb. 12. 10. 1893 in Venningen, 

oerh. 1935 mit 

geb. 

c) Antonie (Toni) Meyer 

geb. 12. 2. 1895 in Venningen, 

gest. 25. 10. 1928 in Speyer, 

oerh. 31. 5. 1920 in Venningen mit 

OtUKoe lüolß, Amtsgeriihtsrat i. R. 

wohnhaft in Speyer 

geb. 26. 1. 1883 in Blieskastel. 

i) Karl Albert Wolff 

geb. 7. 5. 1923 in Speyer. 

2) Frit; WolfF 

geb. 29. 3. 1925 in Speyer. 

d) Ella Meyer 

geb. 9. 5. 1899 in Venningen, 
oerh. 1. 11. 1925 in Venningen mit 

Max JCaufmatm, Kaufhaus in Heilbronn a. N. 
geb. 18. 9. 1884 in Ladenburg (Neckar). 

i) Walter Kaufmann 

geb. 16. 8. 1926 in Heilbronn (Neckar). 

2) Grete Kaufmann 

geb. 26. 6. 1929 in Heilbronn (Neckar). 



5) Rosina (Frieda) Meyer 



geb. 18. 8. 1856 in Venningen, 

gest. 16. 11. 1886 in Venningen, 

begr. neuer jüd. Friedhof, Essingen (Grab Nr. 98). 

(War unverheiratet.) 



Ausgefertigt von Albert Teutscii, Karlsruhe, am 30. Mai 1936. 



>... ■ ■ " "t 



Tafel Nr. 11 



NACHFAHRENTAFEL von 

Johann Jakob Teufsch 

geb. 1. November 1814 
gest. 22. Februar 1886 



■*. 




Kinder: 

1) Johanna Teutsdi 

2) Bernhard Teiitstli 
"5) Regina Teutsr4i 

4) Friederike leutsth 

5) Emma Teutsch 

6) Hermann Tetits(4i 

7) Ludwig Teutsdi 

8) Jakob Viktor Teuts(li >0. 6. 1S>9— 24. 1. 19IK 

9) Moritz Teutsdi 25. 2. 1865—31. 8. 1907 



10. 8. 1845—22. 11. 1915 
24. 7. 1S48— 5. 7. 1912 
16. 5. 1849—10. 9. 1909 
2. 3. 1851—26. 6. 1912 
29. 10. 1852—15. 2. 1S55 
29. 11. 1854—12. 12. 1915 
21. 8. 1856—12. 2. 1902 



Nadifcihreiitafel (Staninibaiim) von 



Johann Jakob Tentsch 



(genannt Eckjokel) 
(Jaakov Zwi bar Naftali) 
Landwirt und Lederhändler. 



JiaqdaCena JCahn 



geb. I.11.IS14 in Venningen. 
gest. 22. 2. 1886 in Venningen. 
begr. neuer jiid. Friedhof. Kssingen. 
oerh. am 9. 9. 1844 in Germersheim mit 

geh. 25. 5. 182~y in Germersheim, 
gest. 2t. 10. 1879 in Venningen, 
begr. neuer jüd. Friedhof, Essingen. 



1) Johanna TeutsA 

geb. 10. 8. 1845 in Venningen. 

gest. 22. 11. 1915 in St. F'rancisville. La., 

begr. in St. F rancisville. La., 

oerh. 2t. 5. 1880 mit 

Josef QMmanti 

geb. 15. 12. 1847 in Breslau, 

gest. 16. 2. 1895 in St. Francisoille, La. 



2) Bernhard Teutsdi 



geb. 24. 7. 1848 in Venningen. 

gest. 3. 7. 1912 in -St. Francisville. La. 



3) Regina Teutsdi 

geb. 16. 3. 1849 in Venningen. 

gest. 10. 9. 1909 in St. Francisville. I a. 



4) Friederike Teutsdi 

geb. 2. 3. 1851 in Venningen. 

gest. 26. 6. 1912 in New Orleans. La., 

begr. in St. Francisville, La., 



oerh. 



18 



mit 



Siegmund !Btuem 

geb. 3. 1. 1848 in Rheingönheim, 
gest. 26. 10. 1901 in St. Francisoille, La. 



a) Jake Bluem 

Apotheker in New Orleans. La. 
geb. 24. 1. 1890 in New York, N. Y. 



5) Emma Teutsdi 



geb. 29. 10. 1852 in Venningen. 
gest. 13. 2. 1855 in Venningen. 



6) Hermann Teutsdi 



geb. 29.11.1854 in Venningen. 

gest. 12. 12. 1913 in St. Francisville, La. 



8) Jakob Viktor Teutsdi, Manufaklurwaren 
geb. 30. 6. 1859 in Venningen, 
gest. 24. 1. 1918 in Venningen. 
begr. jüd. FriedhoL Venningen. 
oerh. in erster Ehe am 18. 11. 1885 mit 

Uise!Biäm 

geb. 3. 4. 1859 in Rheingönheim, 
gest. 50. 9. 1905 in Venningen, 
begr. jüd. Friedhof, Venningen. 



a) Magdalena Hulda Teutsdi 

geb. 3.11.1886 in Venningen, 
gest. 23. 1. 1887 in Venningen. 



b) ElFrida (Elsa) Teufsch 

geb. 12. 3. 1S88 in Venningen, 
oerh. 18. 5. 1912 mit 

JCati £eoi, Elektroinstallateur 
geb. 25. 4. 1886 in Thaleisdiweiler. 

i) Hans Levi 

geb. 10. 1. 1913 in Thaleisdiweiler. 

2) Liese Levi 

geb. 26. 9. 1915 in Thaleisdiweiler, 
gesi. 2. 1. 1930 in Thaleisdiweiler. 



c) Jakob Erwin Teutsdi 

geb. 4. 5. 1889 in Yenningen. 



d) Wilfried (Willy) Teutsdi 

geb. 8. 11. 1890 in Venningen, 



oerh. in zweiter Ehe am 25. 1. 1909 mit 

jjßttoL SctuwidiHoet 

geb. 27. 12. 1869 in Geilingen (Baden). 



e) Norma Teutsdi 

geb. 10. 11. 1909 in Venningen, 
oerh. 7. 6. 1931 mit 

Max XegmOHH, Friseur 

geb. 25. 3. 1905 in Gonnesmeiler (Kreis Birkenfeld). 

i) Marianne Hey mann 

geb. 14. 5.1933 in St. Wendel (Saar). 



7) Ludwig Teutsdi 

geb. 21. 8. 1856 in Venningen. 

gest. 12. 2. 1902 in St. Francisville. La. 

oerh. 1893 in Nero York, N. Y., mit 

JiathUde JCahn 

geb. 16. 11. 1875 in Germersheim. 



a) Ella Magdalena Teutsdi 

geb. 20. 10. 1895 in St. Francisville. La.. 
gest. 16. 5. 1919 in New Orleans. La., 
oerh. 5. 1. 1915 mit 

geb. 22. 4. 1886 in Rennsselaer, Indiana. 

1) Nathan Fendig 

geb. 10. 9. 1917 in New Orleans. La. 



9) Mori<j Teutsdi 



geb. 25. 2. 1865 in Venningen. 

gest. 31. 8. 1907 in St. Francisville. La. 



Ausgefertigt von Albert Teutsdi, Karlsruhe, am W. Mai 1936. 



TaftI Nr. 12 



NACHFAHRENTAFEL von 

Heinrich Teutsch (ChaVm) 

geb. 16. N\:^rz 1820 
gest. 2. April 1903 






>/> 




Nachfahrentafel (Staiiiiiibaiim) von 








— "^ Kinder aus erster Ehe: 


Heinrich Teutsch 


Kinder aus zweiter Ehe: 




1) Sara leulMh 1. 6. 1S44 1(). (). 19"S(). 


(( haim bar Naftali) geb, 16, 1, 1820 in Venninpen, 


6) Emil Teutsdi 16, 2,1864-12. 8. Pni, 




1) ll(>iiiti(li IViits.li .'4. M. IS46- 4. 10. |S->(>. 


Landwirt, Winzer, Viehhändler pest. 2. 4. IWT in Kaiserslautern. 


7) Otto Teutsdi 26, 2. 1866—28. \ Pm, 




1) Johanna leulscji _>(). 12. |S4.<)- 9. S. |'>J2. 


und .Spezerciwarenliändler begr. auf dem jüd. Friedhof, Kaiserslautern, 


8) Fmma Teutsdi 20, 7,1869—7,11,1913. 




4) Gustav TeiitsWi 11. 1. IH 


"j'^— 21, 1, 1922. 




oerh. in erster Ehe am 7. 8. 1843 in Venningen mit 






5) Julius Teu<s(li 0. 7. IH 


-i)-ll. 6. 19^4. 


Cacotina i^xuutif) SeofscA 
J{»siHa ITnüui) J[etUsch 

(siehe auch Tafel Nr. 3) 


geh. 26. 5, 1821 in Venningen, 
gest. 14. 1. 18(>0 in Venningen, 
begr. alter jüd. Friedhof, Essingen (Grabstein Nr. 9."^, 

oerh. in zweiter Ehe am 28. 2. 1861 in Venningen mit 

geb. 23. {), 1833 in Venningen, 

gest. 16. 10. 1871 in Venningen, 

begr. neuer jüd. Friedhof, Essingen (Grab Nr. 3). 






1) Sara Teiitscli 


2) Heiiiridi (Herzel) Teutsdi 


5) Julius Teuisdi, jnstizrat 


6) Dr. Emil Teutsdi, Re.+itsanwait 




frei). 1. (>. |s44 jn Ncnnin^en. 


peb. 24. 12. 1S46 in Venninpen, 


Reibtsanwalt in Metz und Ktilii 


geb, 16, 2, 1S64 in Venninpen, 




(ipM. l(>. (). I'f'y(> in Muim, 


pest, 4. 10, IH'yb in Venninpen. 


geb. 6. 7. IS")! in Venninpen, 


ge.st, 12, 8,1931 in New Orlans, La.. 




iH-rli. I~>. '>. IHU't in mit 


bepr, alt, jüd. Friedhof, Kssinpen (Grabstein Nr, 141), 


gest, 11. 6, Pm in Köln, 


(siehe audi Tafel Nr. 3). 




tÜas MeiHkeimec 

fiel', jr. II. IS4-> in Herixhhcr/i (l'fulz), 
fifM. IS. U. I')22 in Kaiserslautern. 




nerh. 28. 3. 1883 in Saarhniis (Saarlautern) mit 

£mma CaAea 

wohnhaft in Köln 








o^oooooooooooooooooooooooooooooooooooo<x>I 








5) Joliaiiiui Teutsch 


geb. 10. 4. 1839 in llüttersdorf ( Kr. Saarlouis ISaurluuternj). 






u) Dr. jiir. Julius Kheiiiheimer, HeiJit.sanwult 


peb, 2f). 12. 1^49 in Venninpen. 

pest. 9. y 1922 in Neunkircben (Saar), 




7) Otto Teutsdi 




1 t M \ / Jlt'V/V* 1 1 1t t t \ f \ \ 


f)pr/i. 10. 10. IH79 in mit 




peb. 26. 2. 1866 in Venninpen. 




(Tel). I<». (). IS.O III IiiikIsIiiIiI (Pfalz), 
^'fst. 1~. (). l'iTI in KaiKc-i'slau(crn. 


JoAo^ 9Caas 


a) Elisabeth (Lisbeth) Fanny Teutsdi 

geb, 9. 1. 1SS4 in Metz, 


pest. 28. 3. 1933 im jüdisdien .Altersheim in Neustadt a 
(siehe audi Tafel Nr. 3). 


H.H., 


nerU. H, .". I'XH) in Linz am Itlicin mit 


geh. 12. (>. 1S4I in Neunkirchen (Saar), 


f>er/i. 12. 9. I90f, mit 






£isa Me{fet 


gest. 4. 4. l')22 in Quiersdiied (Saar). 


De. med. tcKSt T/latfee, Ar/t in Köln 

geb. 23. (>. 1874 in Lrier. 




^^^^^^^^^^*%^^^^ 


fleh. 21. S. IH7(i in Linz am Rhein. 






w^^^^<^^^^^%^%^ 




a) Frieda Haas 








1) F'lse Julie Rhcinheiiiipr 


peb. 6. 'y. tS,S4 In Wiebelskirdien. 


i) Dr. jur. Paul Adolf Mayer 






pei). I<». (). \'Hil in Kaiscrslauk-rn. 


pest. H. 10. 1917 in Neiinkirdien (Saar). 


.\ii'jr('sl('llti'r (i»"r MedillUrnia M. l.issauer & Co.. 


8) Emma Teutsdi 




iwrli. (i. .". I'f24 in Kaiserslautern mit 


nerh. 1. 7. t'M)t in Neunkirdien (Saar) mit 


Köln 


peb. 20. 7. 1869 in Venninpen. 




teust £oei, Kaufmann 


tcHSt JxaiA, Möhvlnertreter in Saarbrücken 


peb. 4. 9. 1<«)7 in Köln. 


pest. 7.11.1913 in Kaiserslautern, 




jet}t iDolinliall in l'aris 


geb. 24. 1. IH72 in Uildesheim (Uannooer). 


oerh. 26. 7. 1930 in Frankfurt (Main) mit 


oerh. 26. 9. 1892 mit 




ßeb. in. (>. IS'JO in (irünsladi (Pfalz). 


1) Hans Traub 

peb, 10. 4, 1902 in .\a<<ien. 


Tllaeqaeete JCoch 


Samud Jleisdmuum 




a) Roselore Loeb 


geh. IS. IL 1912 in Frankfurt (Main). 


geh. 23. 5. 1862 in Kaiserslautern, 




geb. 10. '). 1023 in .Saarbrücken. 


oerh. 20. 7. 1930 in Wanne-Eickel mit 


2) Ilse Mujer 


(siehe audi Tafel Nr, 3), 




b) Dr. jiir. Eugen Kheinlieiiiier, Notar i. R. 


Qeete 58aum 

geb. '). 12 PJOJ in Wanne-EickeL 


geb. 2S. 4. 1912 in Köln. 




V^^^>^^^^^>^V^^ 






wolinliaft in Landau (Pfalz.). 


x) Eva Traub 








pel). n. 2. IH72 in l.andstiilil (Pfalz), 


peb, 11, H, 19'5I in Saarbriiiken, 


b) Marianne (Mimi) Dorothea Katharina Teutsi-h 






nerh. 2(>. .". I'X)N in Kaiserslautern mit 


2) Erich Traub 


geb. 13. •>. ISS') in Metz. 


. 




XeaUice£itU 


peb. 16, 12, IW5 in Neunkirclien (Saar), 




oerh. in erster Ehe am 16. 3. 1910 mit 






gely. 23. IL tS89 in l'aducah, Ohio (USA.). 


oerh. 6. S. 1917 in Bösen (Kr. Birkenfeld) mit 




De. med. Adolf. Qlasee, Arzt in Mannheim 






i) Gertrud (Trude) Rheinheinier 

{teb. 29. 4. 1909 in Kaiserslautern, 


Jienee jSowh 

geb. 23. 4. 1912 in Basen (Kr. Birkenfeld). 




geb. 12. 3. 1873 in W ürzhurg. 
gest. 10. 7. 1914 in Mannheim. 






nerh. 14. 7. 1'>T> in Landau (Pfalz) mit 




1) Anneliese Glaser 






7k. tut. Jakoi JUchacd Weis, Redit-fanwalt 


b) Erna Haas 

peb, 4, 12. 1S92 in Neunkirtben (.Saar), 


geb. 13. I.19II in Mannheim, 






jetit Versiiherunfisagent in Cincinnati (Ohio), 










USA. 


oerh. 15. 3. 1920 in Neunkirchen (Saar) mit 


/ oerh. in zweiter Ehe am 18. IL 1916 mit 






geb. 26. 5. I9()2 in Mederhodistadt (Pfalz). 


Motel £ewe, Handelsmann 

geb. 4. 3. 1891 in Saarwellingen. 




De. phil. JhiMUUhäus Sdteidmeitet, Diplomingenieur 
mohnhaft in Krefeld, Ilorst-Wessel-Strafle 3 






c) Dr. med. Ilerinann Rheinheinier 


1) Erika Levie 

peb, 19. 12, 1920 in Saarwellingen, 


geb. 10. 3. 1880 in Esch (Luxemburg). 






Kinderarzt, alsdann prakt. Arzt und Balinarzt in Kuisers- 




2) Thea SHieidweiler 






lautern 


2) Kurt Levie 


peb. 2S. 11. 1917 in Krefeld. 






frei). IS. 10, 1H74 in Kaiserslautern, 


peb, 5,11.1922 in .Saurwellinpen. 








gest. n. 4. 19^2 in Mainz. 

oerh. 12. 1 l<m in Ebernburg (Pfalz) mit 




^ V^k W ^ ^ 1*1 IKjff ' *l* ^V^ A 1 






ooooooooooooooooooooo<x>oooooo«x>ooooooooo 


MaHca StecH 




c) Dr. Friedrieh Maximilian leutsdi 

Amisperiditsrat i, IL 






geh. '>. '). IHHl in Altenbamberg (Pfalz). 


4) Gustav Teutsdi, Weinhändlcr 


wohnhaft in Müiuben-Solln, .Mbreclit-Dürcr-StraRe 7 






1) VV'iiHer Jnkol) Klieinlieinier, ReHitsanuah 


peb. 11. 1, IS'JT in Venninpen. 
pest. 21. 1. 1922 in Landau (Pfalz). 


peb. n. 3. ISSS in .Metz, 

oerh. 26. IL 1932 in München mit 






jetzt liiiroiinfrcstcllter in Kaiserslautern. 










trel). 29. \ IWt) in Kaiserslautern. 


oerh. 2), S, 1874 in Venningen mit 

5&aC&aCa i!BaAeUe) JUlteC (stehe auch Tafel Nr. 10) 


Josefine Xiddmeiet 

geb. 30. 4. 1896 in Wasserburg am hin. 






2) .Anneliese Ilse Rheinheinier 


geb. 22. 4. 1849 in Venningen, 








pell. 6. S. 1922 in Kaiserslautern. 


gest. 20. 8. 1884 in l'enningen, 

begr. neuer jüd. Friedhof, Essingen (Grab Nr. 88). 


d) Anna (J^nne) Klara Alice Teut.sdi 

peb. ll, S, lS9-> in .Metz, 






(1) KInrn Rheinheinier 


a) Amanda Teutsdi 


oerh. 25, 8. 1921 mit 






pell. 21. 1. |.sr<) in Kaiserslautern. 


peb, 4. ■^. 1S7() in Venninpen. 

pest, 1, 4. 19^4 in ller.xheini bei Landau (Pfalz). 








f'f'Wi. 2'5. 12. I'X>I in Kainerslaulern mit 


De. fudwig JCatzensteUl, Oberlandesgerichtsrat i. h'. 








wohnhaft in Dortmund-Gartenstadt, Kettelerweg 23 






Dr. med. SieituUh Slauietadl, Arzt in Mainz 


(War ledig.) 


geh. 6. iL 1883 in Estinnege. 






geb. (>. 4. IS(K in Seligenstadt. 


b) Emilie Teutsfh 


i) Lore Julie Kat/.enstein 






i) Dr. med. Fritz. Hermann llainebath 


gel). 24. 6. 1922 in Dortmund. 








peb. 24. 2. 1S7S in Venninpen. 






peb. 11. 10. 1<)02 in Mainz, 










i>er/i. 22. .". I'f~~> in Mannheim mit 


pest. 4. 6. 1892 in Landau (Pfalz). 








Jtaegaeete (Qeete) JCatotmt J)ildev 

geh. t>. (>. l'tio in biebrith (Uhein). 


c) Max Teut.sc4l, Kaufmann in Wiesbaden 
geb. 21. 2. IHNO in Venningen. 








2) Dr. phil. Hans Jakob llainebatfi. Lehramts- 


oerh. 22, 10. 1922 mit 








kandidat 










(reb. W. 9. 1<HN in Mainz, 


geb. 6, >, 1883 in Laudenbaih {Württ.) 













.Au«ftrfrrli|[l vun Albrrl Irulkiti. Karluruhr. am J^. Juni IWx 



Tafel Nr. 13 

NACHFAHRENTAFEL von 
Aron TeutSCh, dem jüngeren 

geb. 11. August 1826 
gest. 30. Oktober 1905 



- ■■'- ^ ---■*- ^ 




Nachfahrentafel (Stammbaum) von 



ler jüngere 



Aron Teutsch, 

(Aron bar Naftali) 
Landwirt und Handelsmann 
(siehe auch Tafel Nr. 4). 



Jx^tumna (JjeUchm) Jiatx 



geb. 11. 8.1826 in Venningen, 
gest. "^0. 10. 190"5 in Venningen, 
begr. jüd. Friedhof, Venningen, 
verh. 22. lt. 1853 in Venningen mit 



(siehe audi Tafel Nr. 4). 



geb. 11. 6. 1835 in Rhein gönheim, 
gest. 18. 11. 1898 in Venningen, 
begr. jüd. Friedhof, Venningen. 



1) Heinrich Teutseh, Landwirt 

geb. 6. 1. 1856 in Venningen, 
Derh. 25. 7. 1888 mit 

JiathUde Jxiefus 

geb. 12. 6. 1864 in Offenbadi (Glan). 



2) Mathilde Teutsdi 

geb. 10. 7. 1864 in Venningen, 
gest. 21. 1. 1893 in Venningen, 
begr. jüd. Friedhof, Venningen. 
(War unverheiratet.) 



a) Irmina (Irma) Teutsdi 

geb. 18. 7. 1889 in Venningen, 
verh. 8. 9. 1922 mit 

tmit TladlHUUUi, Tuchgroßhändler in Mannheim 
geh. 23. 5. 1876 in Steinhockenheim {Rheinhessen). 

1) Erich Nadimann 

geb. 20. 5. 1925 in Mannheim. 

2) Werner Nadimann 

geb. 24. 10. 1925 in Mannheim. 



b) Alvina (Paula) Teutsdi 

geb. 18. 7. 1889 in Venningen. 



c) Maximilian (Max) Teutsdi 

geb. 3. 12. 1890 in Venningen, 
gef. 2. 6. 1917 bei Warneton, 
(war Unteroffizier bei 9./bayer. Res.-Inf.-Regt. 5). 



d) Ernst Teutsdi, Kaufmann, Landwirt 
geb. 6. 1. 1892 in Venningen. 



e) Johanna (Anna) Teutsdi 

geb. 21.11.1901 in Venningen, 
Derh. 14, 5. 1934 in Venningen mit 

Julius £Swe»l5teiK, Textiln)arengroßhandlung 
geb. 9. 10. 1894 in Bocholt (Westfalen). 

i) Arnold Löwenstein 

geb. 6. 3.1935 in Bocholt (Westfalen). 



Ausgefertigt von Albert Teutsdi, Karlsruhe, am 30. Mai 1936. 



; 



Ipi 1^ 5U<^ 6' (TiC f^iC^ii TCf /::>c^V2- /.></v0/4O^^ — T^A/^ti i^ LJ^i<,^ 



\ 



>N 




l-i»'ll ■■ » 







Y 



i^nKlvv 



-i. 1- 



^iiuÄ?; 






JtiSm^^t- 



SM^) ^Tf^' 



SvUA^ 



X twirtivijJv - — 

„l ^ifc»»nU.i, 



WjSiA^ 



^. 



r 

4 






IftrJw^AfWi&rj 



■^ — . ^» 






[- 



lUfvIv^ 




*'. w 



^%PI^ 



tU£<eM«fcA 



Vo«^,'^»^.ii>f,frft 









»'mt^kkWii 






itiMtif 



i I ' 

« j 



1 



^ÄlUf 





üi^-im 




I I 












yvVy 



!^ 



k 



U 



• 




( 

v 

1 


■ # 






1 

1 


• 


1 


# 


7 




^ 




'i 




^ 


u 


-\ 






y' 


1 
•• 








i 




•*•»« 




1 






4 


' 


' 






• I 



k^. 




iiL^ii3EiiZiSxS 




ifljAji,ijal(>»fj«L_ 



B/|l3d^ 



^ il^iU. 



f}*n#»W#a.ht.i ^^(^ßrffffj 








L. 



i 








I 



s 






1 VMf.^t/%ßA^i-~^^X 












O0U<t/*4^^X<»/v<Wit^ 



Si^fljd^, ^flWvivi^ 



JTi 






OOlf.lU*^^ 



^■»iMUBi^pa» • w II B i f ^t i m^f^Ktn^mmnmm»mmit^ 







Hfld/mvfixvwv 



(3 /trtö^rrvfi^thv 



!.•'*»■*■ •••'^FI»T*J« 



N>« I laaM im i i ■ pa « 






^vwvtftvL ^ , 

5f WÄ/nii*^iltV 



-:::w 



■>-<.»...^'»».p«^— 



I' \ 



I ^^ 



Cj^li^ 



VerTlelfniltunf^eB .laullchor Art sind n 

mit uenehmlp:\ing des Vqrfaaeers peeta 




£i 



Zur beschichte der iandf^uer Farallie '.Velss. 




Der ''ohnsltz (lieser ^nnilie wr seit ."ler zweiten üalfte des 18. bis 
zu i^eginn -Ueses Jahrhunderts ^Ic vormalige Festung Landau. Dia Stadt 
und '^^s t^anze pfälzische Gebiet südlich der .^ueich gehörton seit 1714 
zu Fr^nkr^ich un^l "bildeten einen leil des Departement .Veissenburg, 
Wann die Vorf.^hren sich in Tand^u niederliessen und woher sie kamen, 
ist In den Standesbüchern, die hauptsächlich als unterlagen der Nach» 
forschung dienten, nicht 'in-^ege^en. '^s ist nbe*^ sohr vrahrscheinlich, 
da SS im reichhaltigr-n . rchive der Gtudt Landau .Aufzeichnungen hieru« 
her srefunden werden !^Önnten. 

Der «rste mit Namen beVannta Vorfahr lebte in der <^rsten Hälfte des 
18. Jf\hrhunderts un'^ dürfte um 1700 .geboren worden sein, ^^usser sei« 
nem L'amen Isaak ist nichts von ihm bekannt, auch nicht, wo er sasshaft 
war. Der von seinen L-^nda'ierjl Enkeln :3pätQr an^^enoiir^iene F^:lmiliannama 
enthält vielleicht einen Hinweis, der '^^e^, solange sichere Unterla« 
gen ''^•'^hlen, nicht -Is verbürgte Tatsache iin{5esehcn wer-len kann. 

HinjT.egen kann ols zuverlässig angesehen werden, fnss der um 1730 ge« 
borene ts&gtjcx Sohn Isaaks, Jakob j saak in Landau wohnte, "»ort aber 
frühe, schon vor 17^^» starb, -vis sein Sohn 1308 heirciten wollte, soll: 
te er den Todestag seines Vaters angeben. Da aber bei dessen Hlnschei« 
den ruch in Frankreich für Juden noch keine Stande sbeurkundungspflioht 
bestand, gab der r^ohn £^m 23 •2. 1508 zu Protokoll, der letzte Wohnort 
seines Vaters sei iandau gewesen, wo er lange vor ^-usbruch dar fran« 
zösischen Revolution starb. Den o:en.'M.ien ""^ ag könne er nicbt angaben. 
Die Dichtigkeit dieser -Vussa^r.e 7/ur'5e von vier Land-^uer Juien bestätigt 
Das Protokoll, von dem ein Bildabzug beiliegt, befindet sioh bei den 
Land-rier 3tand'--3buchbelegen, ^Ue im Staatsarchiv in Speyer verwalirt 
sind. 




• 2 • 



/ 



Die französische Regierung Hess 17ö4 ein Verzeichnis aller im 
Elsnss lebenden Juden anfertigen. Dieses'^D^nombreinent g^n^rale des 
Juifs qul sont tol6r6s en la Irovince d'Alsace.en exdoution des 
Lettres-Fatents de sa Maje8t4,en forme de Reglement du lO.Juillet 
1764"enthält ?iuch die Landauer Juden und die der benachbal^ten 
pfälzischen Orte. In Landau lebten rianals 32 Jüdische Familien, für 
Jene Zeit eine stattliche Zahl. Unter ihnen int aber kein Jakob 
Isa^k genannt .Kr war demnach 1734 schon gestorben .Auch seine Frau 
K ehle Toeb und seine Kinder sind nicht erwähnt. Die '^'itwe scheint 
demnach nach dem Tode ihres Mannes Landau verlassen zu haben, wo- 
hin sie eher, nachdem ihre Söhne Herz und Isaak sowie ihre Tochter 
Sera erw-'^chsen waren, zurückkehrte. D^s dürfte nach Ausbruch der 
französischen Revolution, die den Juden in Frankreich völlige 
Gleichberechtip;ung brachte, p:eschehen sein. In Jenen Jahren bot die 
Festung mit ihrer starken Besatzung und den sie durchziehenden 
Truppen vielfache Verdlenstmöflichkeiten.Herz Jakob heiratete 1804. 
Seine :>chwester Gara wer schon IdOl Gemahlin ^es Isaak Hirsch 
(seit 1608: Isaak Cerf)in Landau geworden. 

Ispqk Jakob schritt 1308 zur Ehe. Da er ^us bf^reits 3nsS'5!;ebenen 
Gründen den von ihm verl^^ngten OebTirtsschein nicht vorlegen konn« 
te, wurde am 12. 2. 1608 vor dem Friedensrichter in L'andau ein söge« 
n^nnter^Of f enkundigkeit8akt"erricht3t,difcrch welchen von sieben Zeuc 
gen-diese waren alle Landauer Juden-unter Eid best3ti£?;t wurde, 
da SS Isaak Jakob im Oktober 1772 als Sohn des l'in/^stverstorbenen 
J'^ikob Isaok in Im ndau geboren .vurde.In der Todesbeurkundungfsie« 
he ivnlnge)ist sin Lebensalter von 62 Jahren '^ Monaten 15 Tngen ver«: 
merkt, woraus sich der 1^4.3.1773 als Geburtstag ergp'be.'^Jelche der 
beiden Angaben die zuverlässigere ist,lässt sich nicht feststel« 
len.Ss scheint aber,dass das im Offenkundigkeitsakt genannte Da- 
tum den Vorzug verdient. 

Im Spät Jahr 1308 nus8ten sich auf Anordnung ünpoloons I.alle Ju« 
den ^er französischen JÄ^SBii erbliche Familiennamen zulegen. Herz 
Jakob nannte sich seitdem Henry ''eise. Sein Bruder Isaak wählte 
den gleichen Fam iliennamen.Was sie hierzu bewog,hßt die Familien« 
Überlieferung nicht festgehalten. Da nach der TTapoleonischen An« 
Ordnung Ortsnamen nicht als Familiennam en anerkannt werden soll» 
ten^mag es sein, da ss der Name Weiss einen Hinweis auf Veissenburg 
enthält und dieses elsässische Städtchen demnaab -Is Stammsitz 
der Familie in Betracht kommen könnte. 



- 3 - 

Isaak Jakob « Isaak Waise war mi't 3^aehebat (naoh 1808 Jakobina) 
Wii rtzburi ; verheiratat.Sie war in idannheim geboren, wohin ihr 7a« 
tor von lialbarstadt gekommen war..Jütterlicherf5eits gehörte sie 
den Alt-I»iannheimar Familien Hachenburg und Rheinganura an. 

Isaak Jakobs ::iitter I'ehle Löeb,die sich seit 1Ö08 Claire gab.GrÜB 
nannte, starb aiti 21,1.1313 in Landau im Alter von 81 Jahren. 3ia 
wer demnach 1731 geboren. Die Sterbeurkunde gibt wohl ihren Ge- 
burtsort an, aber nicht die ITamen ihrer jlltern. 

Die Brüder Henry und Isaak '"eiss wurden Gtamnwiöter einer zahlrel« 
eben riacbkonünenschaftjiiie sich von Landau aus noch allen Himmels« 
e;e.o;enden verbreitete. Auf der beiliegenden J^'tairnntofel sind sie nur 
insoweit berücksichtigt, als sie als direkte Vorfahren der hiar in 
Betracht kommenden Linie anzusehen sind. 

Mannheim, den 10. Juni Ij^Q, 



\n ,9 > 



V 



r\ 



r 



- t - 



.xxß i>Tuni33ni«il?I fcni/ ^luda^doPAi aBlltatß'^x •xemierinnßM^J'IA «•?) 

lULJTC.cfe;^ eilßlO bOöI j^lse rlota 9lb,cf9ÖJ elrfd"! i9^:fu": 8cfojfß"G ^ßsel 
•Jte.n©iri«T, lü fiov led-IA ml ußf^nßJ at ^LSl,l.L£ mß cfTPtc^gd-nnRfr 
•el) a^idl Iiiow cfcfls shnx/^lTUöcfis^o oia.n9TOcfo?^ ilSi doßtmsb t^w 

.nT9;tI'n: leirfl asrnsVl eiJb trfoln T©rfß,ft8 j-Toattt/'^ 

mt9tidßs tente Te«t*'riTaiaiß;tG nehinw asle?' ^ßsel bnu y't^^^' T9f)i;Ta eJ^Q 

iifn 9te ßnls lel-f'^jfniinßtn nö/)nör}9JtIlecf io5 tjjA.ß^SvtiaicfTov ^9^^f1^)^5 
fll Telff i9f» neTrfx'lioV 9d->'9Tlh slr. 9l8 eis, J•:§ic^^foi8>(ofr1ecr (tJtewoanl 



ll^HBI^^^T' 



/ 



f 



»' 



.etCI InL'li.OI nB6,mt6riftnßTiT 



V ./v* ¥r 



-.91 



"'S 

-In 












T 






l Vi'Vv ' j/t\tiMt».i 






00 



Vful-lMk^ 




!*l"* 






'^ 



§ 




i^ V 



J 






(/4'^fkf<^ 



SS a,mH Wfei(^^ 



J 



6 ^{^,S.Jl't. HWmaA^ 




"Z^ 






1 



ii 



^t 







sIM 







L 



*ir 



yjUt /IT T 5, 'M^i^f^^xßfAi^ 



il Xl.M.i^H«^, fMkUlyw 



L 






-r 






^ 



«kO 



v<5 



S'brzii^t/«^ , l!|Ui||vr w 






oo 



lU 



MM,L 




J 






rV 



tolg 






Jt^ idtxn^fitJNUL rMiiT '^^HiilwvX fllh^^ 






X. 



^ 







. <r i 



JA_ 



♦^x 



• i . - 





$<M*tt/«( 



Mannheirajäen 22. Juni 1939. 



Sten(^er>amt 
Grethen 

b.Bad nur Ichein 



•^^ l^.^»lo27 wurr^e dort Leonherd gen. Louis :eil geboren. Ich ersuch© Sie, 

aus d^m Creburtsakte dir» Namen der TCltern feste 11 en zu wollen und mir 
eine beglaubigte Abschrift ihrer Heiratsbeurkundung swie rier Sterbe^ 
beurkundung für Vater und ."utter ;ni senden.Die entstehenden i:osten wol- 
len Sie durch ^'schnF^hl^^e erheben. 

Diese ''elege sind für einen von antlicher Seite geforderten Nachweis 
zu beschiOff en. Ich ersuche deshalb ura beschleunigte :]rledigung. 

H ochachtunccvoll 



RfAlli 



Mannheim, den 22, Juni 1959. 



Standesamt 

Grethen 

b.Bad Dürkheim 



L'^rr 3v 



•,c 'r.i'ji-tci' 

Zing.: 2 3. J\}1 1033 

Nr 



Am 14.4,1827 wurde dort Leonherd gen. Louis Weil geboren. Ich ersuche Sie, 
aus dem G-eburtsakte die Namen der Eltern festellen zu wollen und mir 
eine beglaubigte Abschrift ihrer Heiratsbeurkundung swie der Sterbe= 
beurkundung für Vater und Kutter zu senden. Die entstehenden Kosten wol= 
len Sie durch Nachnahme erheben. 

Diese Belege sind für einen von amtlicher Seite geforderten Nachweis 
zu beschaff en. Ich ersuche deshalb um beschleunigte Erledigung. 



H ochachtmigsvoll 




^rrfit^ 



An * ' 

umstehende Adresse zurück mit den ge^viinschten 
Urkunden. 



Der^Standesbea 
In Vertret 



Bad Dürkheim, den 26. Juni L939. 

68^)1-."'. i i-^«:;T; V <? a er 



Dr 



ucVsach 








^ J»»»»»**** 



glttlage 17 

(3um § 100 %b\. 1 ©Qö 2) 
F 1 



H c t r a 1 u r k u n C) c 

(etanbesamt - - 3 a d D ü r k h e im - - - ^i 2 - - - ) 

<5)er Handelsmann Salomon W e i 1, Wit^iwer von Johannetta ^ 

gebohrene Baum - ^ too^nbafP-n Dürckheim "..-..."...".."...-.-..''...''...•'...''..-., , 

geboren am im Monat May 1775 - - in Bobenheim am Berg 

(6tanbcsamt - ---.-- - - - - - - «----. - SXr. - - - -), unb 

bie Philippina Rothschild gebohrene S t r a u ß, 38 und 

ein halbes Jahr alt, , »ohnbaft in Otterberg -.--..--.-..-.-.-.- 

Wit\we von Joseph Rothschild, Handelsmann . 

geboren am ^ «. «. ^ ^ ^ ^ ^ ^..^..^. ^..^ ^ m - -. — ^ ^ «. ^ ^ ^ ^ 



(©tanbesamt * 
baben am - - 



r. ..^w ...mr... ^m...mm... »w «w.. .<*•. ...»»». , .«*». . «w «w. . . fl» ^^. . . .«•.. . ^ßr.. . -^m . . . •» «rCr« ^^- • .*W....^^. ). 

' - - 18. M e r Z 1824 - - - oor bem etanbesamt 

V- ----- - D ü r c k h e 1 m - - --— bie «be ge[cbloffen. 

^ater bes snannes: Jachil Weil, Händler, verstorben im Januar. 

1795, zuletzt wohnhaft in Dürckheim, --------- 

snutter bes Spannes: Sara gebohrene Loeb, verstorben am 25, 

Dezember 1820, zuletzt wohnhaft in DLirckheim, ----... 

5Bater ber grau: Jacob Strauß, Handel SMnn,^^^w^ 

.Otterberg. --...-..-...-...-...-,.-....-...-...-...-....-...-..-...-...-...-...-.....-...-.- .- ..- 

3?lutter ber grau: Sara gebohrene ^ayer. ----------- 



^ermerfe: 



Bad Dürkheiia ; ^ ^en 26. Juni 19 59. 




Der StanOedbe 



In Vertretung: 




fr. 



j^, 



^bejcblie^ung ber (Altern: 
bes SOlannes am 



ber grau nm 



(6tanbesamt 
(6tanbesamt 



Giür.„-.ni;.O..r.u.cisache 

9lT. S4 e 5. dh Tticbel & dir. (SrünflaM 



9lr.. 



(3um i? 100 2lbf. l eats 2) 
G 1 



SterbeurkunDc 

(etanbesomt - - - Bad D ü r k h e i m - 9ir.l52 ) 

Salomann W eil, Handelsmann • — - - - 



toobnboft 



in Dürkheim 



ift am 27. November 1840 um 15 - Übt anmuten 

in - D ü r k h e i m -.-.-...-...-....- »erftorbcn. 

^er 55crftorbene xoax geboren am----------- «--- 

in Bobenheim am Berg und 67 Jahre alt. -------..-..--. 

(©tanbesamt - - - - - - ^ " - - " ""•"""" ^ ^x. ■"""""■" ) 

Söater: Joachim Weil, Händler lese Handelsmann, verstorben, 

zuletzt wohnhaft in Dürkheim. 

muttex: Sara Loeb, verstorben, zuletzt wohnhaft in Dürkheim. 



5)er ^erftorbene toar - w^t - ocrbeiratet in erster Ehe mit 

Barbara Herz später Hecht genannt infeweiter Ehe mit Johannette 
Baum , beide verstorben und in dritter Ehe mit Philippine 
Strauß noch lebend und in Dürkheim wohnhaft. 



Bad Dürkheim ,ben 26. Juni 



19 



39. 




Der StanOcebc 



In Vertretung: 




4 






^T. SS C g. iii>. '•yiiibtl &. (£it., (Stanftabt. 



^ttfage 19 

(3uin S 100 W. l 6a(3 2) 

G 1 



SterbcurkunOe 

(etanbcsamt - - - B a d D ü r k h e i m -<^x, 125 ) 

Philippine W eil geborene Strauß, ohne 

Gewerb -.,,-..-.,.-.,-...-..-,..-..-...-...-...-...-..-...-.. r..,,-,.".,."..^ 

tDobnbaft in DUrkheim - - - - — - ----------■"-", 

ift am 5. Dezember 1857 — um 2 • Ubr anmuten 

in Dürkheim : ocrftorbcn. 

5)cr ^crftorbcne »or geboren am ----------- - - - - - 

in .Niederkirchen bei Otterberg und 69 Jahre alt - - - - - 

53ater: Jacob Strauß, Handelsmann, verstorben, zuletzt 

wohnhaft in Otterberg« 

ümuttcr: Name der Mutter sind den Deklaranten unbekannt. 



^et 58erfforbene toar - mcH — Dcrbeiratet mit Salomon Weil, Guts- 
besitzer und Mehlhändler, verstorben, zuletzt jvohnhaft in 

Dürkheim. -------.-.- -^ "" "" ~ 




Bad Dürkheim 



Der StanDeebeamte 



In Vertretung; 




, ben 26. Juni 



19 



39. 



t 



m^\ m, zcic 

feö. C.:. ÖLfiLUC k s a c h e 



^yti. SSC $. <ii>. 'Jiiebel & 'iit., (Sianftabt. 



v- 



4. 





0.^ t^o rc 



I 




1!Z^^^r^^^^/4^^n?u^^^^^^'^'^^^^^^T^^^^^^^^^^^'^^ 



rm 



^ , 







»«^•41« (^S4UrS(s ] Jt^l«^ Ü^.IMWf 



T 






v-t.^.^Mir 







•tM^.W S^ 



'awto.uu 




/)fWr/i6 




«9.i^-<-im1WWuMrk 



W^.'^ 




Stwtt^, fcwmi^ 






4 



c 



a 



t 



»i*. 



^» I 



^ ♦ 



i 



^1 



^« 



■- «■>M«"-i*X»»>«'*iaB««ftp,>Vii. 



- I 



m 



If 




K 




f 



y fJ 



« Mk 



I 

l 



« 

^^#41' teil r«^ • v^ 



^, 



^ i* 



•i 



>. \ 



T 



! - 






^ 3 



F 
















i :f 



•^ I 



f 






^ 

'^ 












?^^- 



- 1 



^• 



.-^ 



4- 



.3»^'V-1L«)K' 





f 



1fl/e«6' 



i>«««h • ^ ^*«. 



l*rfÄ.C 



'.^ ^ ^.^.mn 



^sM 



9-m^^ r^^mm ■ «•« «*^ -•■^ »•• »i-^ ••-'*• »^^l *-• 



i<7*j^ 










1 



^Vjd^%r^ 



'£kUA^ 



5^- i:*«^s: 



* • 



u^ i ..Mte'W«-«r,c.w.....^^::l;r''CX x^ir^ 



t. ""^^^^1 












»<r«*»*.«-.i 



■••- Jt ■■ ■■ » —-•*•-», '^ «<■#* •^•■■'^t "■«W^»* .-•«••*^« 'j«-4i«w ^*"V v..*nfc*^»»^»«»««i^^ 














1 

! 

i 
I 

I 









. — I 







ifc-_^,„.^- 






■•*"*-»» -r. V - 






v::»* •• -• •*-fc.'*«r* tr" 



••,^, •-•..**• -»r ,««, .. ^f 



•t 



, *•—» -*■• 



• ^■*" ^-^.t ^ ■"^ — * i.*^«. " 






I 



1 











"■- •#-. 




^^z¥t9: 






-JSfi:lf^ 






j^_ __^.,.ZIlw ^U-v^.!»J«.^w-.. 



jf$(r.viii»KiiVciU|v^ 



. — ^ «. * << 



ltm.{ 




*— *N,-. v*»T* v»«*-.^| • -^ -«»ww. .«•«*«■ W'«* • - ■'•J 



i 



■>■ ■<, I »^IH 







[ä5*«AÄ>rt fi- yftttiü. «»Sit; 



< 




^ 



V 






Zur AHNENTAFEL 

asrsssassasBsatBazssssssaessssssasssasssssiaBsta 




V. 



i 



."'' 



des F R A N Z und dor E V A -^A N N A A L T S C H Ü L E R 



ak^:a atsi 3= s: =s 3= SS ai 



z3C3r:s=:=:E:atsisssirs=xS3as3s3=3aes=ss*Btta«98Bsssess8Sssssaa8Bxsa 



i 



/ 



/ 



aus . a n n h e i m • 



Die Krone der Alten sind die Kindeskinder, 

und die Zierde der l^^inder sind ihre Eltern. 

(Spr.Sal.17,6) . 





''».' 
% 



Bearbeitet 



von B.Rosentha 1,^ 



Mannheim. 



*-^?» 



"T •/ 



( r 



n> 






/ 



is 



A 



i 



y 




( 



Zur 



Einführun 



arstssrssirsssrsraassssasseiaiasasasBsasasasassssrsa 



I 



« 



Das deutsche Judentum befindet sich gegenwärtig im Zustande des 
Aufbruchs .(Familien, die seit Jahrhunderten in der gleichen Gegend, 
häufig an gleichen Orteund sogar im gleichen Hause lebten, suchen 
sich von der ihnen lieb gewesenen Heimat^ an der sie mit allen Fasern 
ihres Herzens hingen, die sie mit Gut und Blut zu verteidigen bereit 
waren^zu lösen und in der Irende ein neues Leben zu beginnen. Sie hof« 
fen,dort ein Dasein, frei von Entwürdigung und wirtschaftlicher Ein« 
engung, führen zu können. 

Es lie/Tt nahe,dass sich viele vor ihren .Tegzuge noch darüber Ge= 
wissheit zu verschaffen suchen, wer ihre Vorfahren waren, seit wann, wo 
und irnter welchen Umständen sie auf deutschem Boden lebten und wie 
sie dahin gelangten. Das Ergebnis dieser Kachforschungen wollen sie 
mit in die neue Heimat nehmen, so die Vergangenheit vor Vergessenheit 
schützen und das Gewesene an die Zukunft knüpfen .Aber auch für die, 
die zurückbleiben, ist es wissenswert, ihren Ursprung genau kennen zu 
lernen und zwar nicht aus Gründen praktischer Erwägung, sondern aus 
notiven,dio echtem Familiensinn entspringen. 

*X] Durch die Erforschung ihrer Ahnen hat der Vater der Irobanden 
nicht allein dem engeren Familienverbande einen unschätzbaren Dienst 
erwiesen, sondern auch die Familienforschung als solche und besonders 
die Geschichte der deutschen Juden gefördert .Denn das Material, das 

zusammengebracht werden konnte , gewährt äusserst aufschlussreiche Ein« 
blicke in die Janderbeweguhg der Juden, die seit dem für sie so vors» 
hängnisvollen Schwarzen Tod (1346/49) bis zum Ende des 30 jährigen 



i 



i 



Jk'iKan IOJ.5 







iS-K»2..««li»3»5-j---„nwSttifr^^i 



l 



BBb obttß^iBiU'i^ ml 3i;t*iJmnqw9 rfole &Bbnt1od irjjcfnebi/X Qdoa&uob sed 

meas'? nollß ^Iri oia *i9f) nJ3^^aniJL9H nGn9a0W9s cfetl aeadl lof) nov rlols 

d'i9Tt9cf n93ir)i:oJ'i9v us cfuia biuj tu^n cflir! eis 9i5,n9afllrf 8a9S'xoH 89T:dx 

=1011 olc.noiuiJtsocf US nocfgJ 89i;9n nl9 obnenZ lob al bau xi93ÖI ui^^aeiß^r 

erri.: *r9rfolIcMß.'OR.t'TiTT f)fru anusl tn'' nov lerrl^xileeBC nie :f*rof)ef[9*i 

.fl9flno3{ US nsirfijl,-; i ;l - 
.^oO *i9cr£rinr) lioorr 93Ü: 9*1x11 tov 9l9lv rfale 8«B£),9ffßn cf ^oil n. 

ow,xiaflW cMoc^xioiPAv norrrf.nltroV oiifl löw^norfouc n9l'^flffo8isv ixs ifJtDrfaalw 
oJtw bnu neitcfol ft9Jbo£I ^acfuoJf) "iirß ela neßnficfanü it9f{ol9w 'r9cfrru 5nxj 



eie n9lIow nejpii/rfoerroMoG:' ion9l 



( : 



3 BßCi.ne&:%nBLQ^ rrirfßf) oIb 



;tlftdae«aa>aTeV lov -i ' '^loV olf) oß^otodefi *ai!rl9H 9i;ofr oth nl iMcr 

,•15 ^ifl floi/rs 'r9cfy..ne*}^^(TÜn>[ d-'ixtiiaCirS Qtb ttß ecrsBOwaO aßf) bnn fr9s;f£riio£'. 

0S n9nne2l iraaa^ anjJiqarrU noiifi^^iswanaselw 89 t8l,n9cri:9ld?foihrus 9xß 

aifß mef)nos,smjsßin^I i9nöalWß*iq n9l>iiih:0 aus jrfoln löws btttr n9nTo£ 

.rrosnlTqad-flG iinian9lllnß'^l me;ffl9 9 9iß,n9vlto : 

ttBtaoäcn I 19^) is^bY 10h cfßrf n9iirIA ^errrfl afli:;rioarro*3:TS elb rloiud ',f* 

tan9ia nerrß<fsd"ßxloem; n9nl9 9i3nßcri9vn9lllxnß'5 nei9sn9 1:195 alella :fdota 

tnebaoBBö bmj arfoloe aln smrrfoarrolirellliaß'? elf) rfoun rn:o6noa,n3aolTirT9 

aab^L^tietaU Bßb ÄffsG. ;t*xoMö1e8 naßirli n9flo3;t:;o5 leb adrlolnDsDO elft 

:aJta edol<naaüIrfo8lx;ß (fa-iöcaifß d^TrfBwes , 9;f nno:?I n9bT[9w cfifoßricfosnsirLiBsx/s 

«riav oa aia tüI niel) ;tlo« elb^naßjjL toI) siti/sewecfi95xiÄW elf) at 9>folIcf 

nöSjtiilBt 0^ aeft eßna nirs aicf((^4^\Q-i^^I) ftoT nesißwrfoa aollovalflaflßrf 







l 



I 



{ 



{ 



Krieges anhielt .Erst gegen Schluss des 18. Jahrhunderts trat einl« 
germassen eine Stetigkeit ein, die etwa bis zur llitte des vorigen 
Jahrhunderts dauerte .Diese war Jedoch nur scheinbar; denn unauffäl« 
lig und deshalb bis jetzt noch wenig beachtet, vollzog sich gerausch/ 
los eine ununterbrochene Umsiedelung, die für die Entwlckelung des 
jüdischen Lebens von grosser Bedeutimg war. Dieser durch Heiraten 
ausser Orts imd lands fortwahrend erfolgende ^ohnsitzwechsel eines 

betrachtlichen Teils der Judenschaft brachte vielfach frischen 
Lebensgeist dahin,wo es an solchen gebrach, neuen ireligiSsen Betä- 
tigungsdrang an Orte, wo Verflachung eingetreten war und neue wirt« 

schaftlichej Formen in solche Gegenden, in denen noch veraltete Ge- 
schäftsgepflogenheiten herrschten .Die den Juden in der ritte des 
vorigen Jahrhunderts bewilligte Freizügigkeit, Gewerbefreiheit tmd 
bürgerliche Gleichberechtigung gab wieder Anlass zu einer neuen, 
diesmal sehr starken Wanderbewegung. Sie hatte das KrgebniSgdass 
von den Vorfahren, die um 1600 in Landorten lebten, heute wenig(Naoh 
kommen mehr dort anzutreffen sind .Die meisten begaben sich in mitt« 
lere, mehr aber noch in grosse Städte. 

Der hier darzustellenden Familiengeschichte wurd» das Schema 
der Ahnentafel zugrunde gelegt .Diese zeichne t alle unmittelbaren 
Vorfahren, soweit sie noch feststellbar sind, auf tmd bildet gleich- 
«am das Gerippe der Familienforschung .^s EinzelwSaln 3Stnlcntal«l 
lein das Produkt der Vorfa^ren^ deren Namen es trägt, sondern in ihm 



.U}i 



^krt die Erbmasse aller seiner Ahnen 




A..v^4^ 



r 



darf die Famili- 



enforschung nicht bloss die Vorfahren im ^laxmesstamme berücksich- 
tigen. Sie muss auch alle übrigen, soweit dies möglich ist, ermitteln. 
Durch die Äurzahlung der Kindfer der einzelnen Vorfahren in dieser 
Beschreibung erhält die Darstellung ihre Abrundung und Vollendung. 



I 



/ 



\ 



\ 



/ 



( 



( 



4, 

Dlesd Übersichten können allerdings keinen Anspruch auf Vollstan*» 
digkeit erheben. Ihre Ergänzung und Vervollständigung nach dem heu« 
tigen Stande wäre wieder eine Arbeit fürsich. Vielleicht findet sich 
ein Glied der Fanilie^das hierfür die notige Befähigung und Begei- 
sterung besitzt. 

Das Leben der Vorfahren der Probanden spielte sich von der 
zweiten Plälfte des 1? •Jahrhunderts an auf einem engbegrenzten Crebie« 
te ab/Zumeist handelt es sich um Fanilien,die zuerst auf linksrhei« 
nischerr. Gebiete sesshaft waren. Erst später treten auch recht8rheini«cl e 
sehe Sippen hinzu .Vomehnilich wohnten sie in leiningenschen und kur« 
pfälzischen Orten,deren Judenschaft^sich des alten VerbandlKtafried« 
hofs bedienten, der sich in Grünstadt befand. Dieser Begräbnisplatz 
war nicht nur, eine Ruhestatte der Abgelebten, sondern er bildete 
gleichsam einen riitVeSpunkt der Gemeinden, die hier ihre Toten bestat 
tttten.So wie die Verblichenen auf dem *Guten Ort* unterschiedslos 
friedlich nebeneinander gebettet wurden, so fühlten sich auch die Lo« 
benden,das ist bis zu einem gewissen Grade heute noch zu beobachten, 
als Glieder einer grossen Familie .Es ist deshalb natürlich, wenn ehe- 
liche Verbindungen unter den Angehörigen dieser Friedhöfe häufig 
vollzogen wurden. Hinzu kam noch die straffe Organisation der^SSSTf/r'* 
zischen Judenschaft, die in periodischen Zeitabsfänden zu den söge» 
nannten Judenlandtagen zusammen trat,t2m gemeinschaftliche Angelegen- 
heiten zu beraten. Hierdurch entstand eine persönliche Bekanntschaft, 
die das Connubium förderte ^Nur vereinzelt sind Verbindungen mit 

städtischen Judenfamilien festzustellen. {l.Iannheim,Hanau und FraSüi- ^ 
furtJ^Erst im 19. Jahrhundert und später tritt zu diesen rheinischen 
Judenfamilien eine bayerische und schwäbische -fränkische*] 

Im allgemeinen sind es Familien, die sich während oder \2nmittel 



i 



t 



j/ 



/ 



•>* 



I ' 



( 



{ 



bar nach Beendigung des 30 jährigen Krieges auf diesen Gebieten an« 
siedelten • Woher sie ursprünglich g^koranen und 7x>rdem ansässig iraren, 
kann ^abgesehen von den aus Mannheim, Frankfurt und Hanau stammenden»] 
nichthmehr ermittelt werden. Alle hierüber bestehenden Familienüber* 

lieferungen sind lediglich als Legenden anzusehen, die einen geschieht 
liehen Kern enthalten mögen, der sich aber quellenmässig noch nicht 

nachweisen liessjNach allgemeinen Vermutungen mSgen diejenigen, die 
im/^örpfälzischen und benachbarten öebiete Niederlassung fanden, Aus« 
laufer der uralten üuttergemeindeji, sein, die einen Teil ihres Bevolke« 
rungsüberschusses,der innerhalb der engen Judengasse keinen '^ohnraum 
und keine Lebensmöglichkeit finden konnte, an die Ifcigebimg abgab.Die 
aus/ST5hwaßen stammenden Vorfahren aber, sind möglicherweise Nachkom« 
men der Juden, die im 15. und 16 .Jahrhundert aus den Reiches tädtenjOC 
Konstanz, ülm,Nümberg, Regensburg, Heilbronn u.a. ausgewiesen worden wa» 
ren und deren Nachkommen den Grundstock zu vielen blühenden Judenge» 
meinden in schwäbischen und bayerischen Landorten legteiÄ)en Landes« 

herren war der Zuzug des jüdischen Elements fürdie Hebimg des während 

der vielfachen Kriege völlig damiederlegenden Wirtschaftslebens sehr 

erwünscht .Auch bildeten die den Juden auferlegten Abgabeneine llehrung 
der fürstlichen jtlsgxlsn Einnahmen^ur in einem Falle war es möglich, 
die tidfe lauft, die der JOJährige Krieg in der Biedlungsgeschichte 
der deutschen Juden bildet, zu überbrücken und bis ins 16. Jahrhundert 
Zurücks ehre i ten . 




(es war ein, engbearenztes Gebiet, auf deia sich das Leben jeder die 
ser Gruppen gg e sstenteila aospielte.pira doch bedeutete ihnen der be« 

schränkte a,ebensraun,den sie ohne persönliche und geldliche Schwie« 
rigkeiten nicht überschreiten konnten, eine weite Welt, an der sie sich ^ 
mit allen Lebensfasem festklammerten, auf der ihnen wohl Unbilden 



ti 



4 






{ 



( 



6 

und Bedrängnisse aller Art begegneten, wo sie aber auch Tage innigen 
Glücks und reinster Seelenfreude fanden. 

Die auffallende Bodenständigkeit, die Crenerationen auf der glei« 
chen Scholle festhielt, ist in Judenrecht der Vergangenheitbbegründet. 
Bis in die zweite Hälfte des vorigen Jahrhunderts, in Baden bi8ia62, 
konnte der Jude den einmal mit grossen Opfemerworbenen Niederlaaaung 
ort nur schwer mit einen andern vertauschen. Er war darum eifrigst be» 
müht, das Schutzrecht mindestens auf eines seiner Kinder zu vererben, 
und wenn es seine Vermögenslage gestattete, auch fürdie übrigen die 
gleiche Vergünstigung zu erwerben. So kommt es,dass sich die meisten 
vorfahren lange Zeit im gleichen Orte erhielten, wo der Stammvater 

einstmals als Schutzjude das Kiederlassungsrccht erworben hatte« 
Auch nach der Birwillung der (Gleichberechtigung, Frei zügigkeit und Ge« 

Werbefreiheit behauptete sich anfänglich noch dieses Verwaohsenaein 
mit der angestammten Heimat .Erst mit der Ausdehnung von Handel und 
Industrie un(? den hierdurch geänderten Lebensmöglichkeiten erwachte 
der Trieb nach' der Stadt und in die Feme .Darum sind die Gräber der 
Vorfahren grosstensteils auf den gleichen Friedhöfen, zu finden^in» 
zelne Ahnen ruhen auf den alten Judenfriedhöfen in ::annheim(F7) , 
Frankfurt a^LLund Hanau, während die Gräber dorer,die vor dem 17.Jahr« 
hundert lebten, grosstensteils in Südfrankreioh und Spanien sowie in 
Mähren zu suchen sind.\ 

!i -Tön der :=^itte des !?• bis gegen Ende des vorigen Jahrhunderts 

gehörten die Vorfahren, soweit sie in Landorten lebtenyMm Judischen 
Kleinbürgertum an, das in schlichten , manchmal mehr als bescheidenen 

Verhältnissen sein Dasein fristete^Nur wenigen war es vorgönnt, zu ma- 
ssigem ';7ohlstande zu ge langen ,1 Meistens waren sie Viehhändler oder 

Idetzger, manchmal beides zugleich, oder sie verkauften Textil«und Spe» 






w 



zereiwaren und trieben ausserdem Handel mit allerlei Gegenständen, 



/ 



^N 



i 



wie es die Gelegenheit mit sich bischte, Statt baren Geldes nahnen 

sie vielfach die landwirtschaftlichen Erzeugnisse Ihrer Kunden in 
Zahlung, so dass Jeder gewissemascen zun I/indesprodukteqhändlei; wur» ^ ^ 
de.Dleser an sicrp unb „ _ 

Mit 

Senkungen zeitigte InÄ der Regel Menschen, die von sich selbst wenig 



Aufhebens machten \md von deren Tun und JLassen weder im Guten noch 
in Bösen viel Kunde auf uns gelangte. 

(Die aus den Städten Frankfurt, Hanau und I.'.annheiin waren schon 
grosszügige Kaufleute mit regen, ausgedehnten Handelsbeziehungen. 
Einige von ihnen gelangten als Heereslieferanten und Hoffaktoren zu 

Ansehen und Reichtum. Letztere aber scmolz,wie fast bei allen, die die« 

sen Titel führten, rasch dahin.Noben ihnen treffen wir fills Vertreter 
geistiger Berufe^i 




ifte Rabbiner, deren Gelehrsamkeit noch in unse« 

ren Tagen in Fachkreisen rühmlich bekannt iat>\ *ifcid THnh-nni»^ Lflh f ei ». v ^ v 
9mi Han 



"•^itiU 



Ci w Jckh'p] 



l j aiSchne > ; 



>9 i ft1 > y>gn_KfirT^^ii r 1'"TTn '=>n ■Fr*»'*' seit der Zeit, da den Juden der Erwerb 
von Liegenschaften gestattet wurde(iim 1600) , begegnen uns auch Land« 
Wirte, die wohl dieser Tätigkeit im Nebenberufe oblagen.Auch diejeni« 
gen, die nicht gelehrten Berufen angehörten, Hessen es sich zumeist 
angelegen sein, neben ihren geschäftlichen Verrichtungen, in den Uus« 
Bestunden, in das jüdische Schrifttum einzudringen oier als Vorsteher 

Führer ihrer Gemeinden z* sein.Durch dieses sich Versenken in jüdi« 

sehe Weisheit erhielten siek sich den Lebenswillen und die Lebens« 

kraft und konnten so die mannigfachen Unbilden, denen sie ausgesetzt 

waren, in Fassung hinnehmen.Auf diese ^veise erwarben sie sich auch ei« 
ne Geistigkeit imd Gemütstiefe (Herzensbildung), die sie über ihre Um« 
gebung häufig emporhob. rt . ^. 

Durch die Verehelichung des Heinrich Altschüler mit Frau 



I 



/ 



( 



( 



Hedwig Ziegler traten zwfi »ich bisher völlig fernstehende Sippen in 
^paer In VßrPinaung^j tbey ciucg; 



mit. 



ts 




"b e id e n - 










engen RaTjiiios,auf den Jede Gruppe angewiesen war,§ali jjjen darauf, bei der 
Gattenwahl ausaerhalb der eigenen Familie zu bleiben und durch frische 
Blutzufuhr die Art gesun«? und lebenskräftig zu erhalten «Die beiden 

mit Sicherheit festzustellenden Verwandtenehen liegen schon mehrere Gmm 

\ 
neratlonen zurück.. 



( 



fäi 'l ^ 



Die Aufstellung der Ahnentafel konnte bis zur: Beginn des vorigen 



V, 



Jahrhunderts auf linksrheinischejfÜE Gebiete nit Hilfe der Standesregi« 
ster vorgenommen werden, die während der franzosischen Besatzunßiai(179Ö) 
eingerichtet wurden irnd seitdem fast unverändert von den Ortsbehörden 
unterschiedslos füralle Bewohner geführt wer den .Wert volle Dienste lel« 
steten auch die in vfürttemberg bestehenden Familienregister, während 
die Im rech-csrheini sehen Bayern von den örtsgeistlichen angelegten Jum 

^ 

dennatrikeln viele Lücken aufweisenlschwieriger gestaltete sich die Eri 
mittelung der Vorfahren,die im lö.,17 Jahrhundert und noch früher leb- 
ten. Hier konnten nur amtliche Aufzeichnungen, zumeist ..kten des Badi« 
sehen Generallandesarchivs in Karlsruhe sowie der Staatsarchive in 

G^yer, Darmstadt, Koblenz und Würzbarg Aufschluss geben ^l'ür die aus 
Landgemeinden stamraendon Vorfahren standen jüdische ii-uf Zeichnungen 
wie Geraeindeli8ten,:üohelbücher,;7iEipeln u.a. nicht zur Verfügung. Auch 
die Friedhöfe versagten,da die Grabsteine der vor 1800 Verstorbenen, 
deren Ableben noch nicht standesair^tlich erfasst istjzuriieiit uin|{f(stürzt 
oder versanken und da, wo sie erhalten sind, ist die Verwitterung 
in der Regel soweit fortgeschritten, dass die Inschriften kann mehr zu 
entziffern sind. Für r"annheim,F37ankfurt Hanau und Heidelberg gaben die 

I'emorbücher und sonstige Apchi Valien wichtige ^vngabon. 



J 




Schwierigkelten bereitete die Willkür im Gebrauch der Ruf- und 
die verschiedenartige Schreibung der Familiennamen .Es ist keine Selten 
heit,dass die gleiche Person bei Jedem Eintrage einen anderen Vomanon 
führt .Dieser riissstand verursacht« leicht Irrtümer und Unrichtigkeiten 
Auch in der Schreibung der Familiennamen herrschte bis etwa 1870 gro» 
sse Mannigfaltigkeit. Jeder Stande sbuchführer schrieb sie,wie es ihm 
beliebte, oder wie sie ih^i vorgesagt wurden. In manchen Fällen wurde der 
auf linksrheinischeifci'Öebietedurch Verordnxmg dos Kaisers NapoleonX !• 
v.2.X.1808,auf rechtsrheinischen um 1820^ gewählte Familienname wieder 

abgelegt und ein anderer angenommen .Die in die Zeit vor Einführung der 
Standesbücher fallenden Geburtsdaten sowie die Alters angaben, die in 
Standesbüchem und Judenschaftsverzeichnissen vermerkt sind, können 

nicht immer als zuverlässig angesehen werden. Da die meisten Juden da- 
mals ihren Geburtstag nur nach Jüdischer Zeitrechnung angeben konnten, 
die Beamten diese aber nicht in die bürgerliche umzusetzen vermochten, 
wurde in solchen Fällen das Alter häufig schätzxingsweise eingesetzt. 
Auch das bei Todesfällen dem Standesbeamten angegebene Alter des 7er»» 

storbenen sowie die Namen seiner Eltern sind nicht immer einwandsfrei, 
u 
Häf ig wurden diese Daten und Namen von dem die Anzeige Erstattenden, 

der als Kachbar oder nicht Familienangehöriger sie auch nicht gena wis 

scheinen die württembergischen Familienregister zu machen, die zur Er*» 

Mittelung der aus Emsbach stammenden Vorfahren herbeizogen wurden. 

Wo der Geburtstag oder das Alter aus den Unterlagen nicht ersichtlich 
war, wurde vom Bearbeiter das ungefähre Geburtsjahr errechnet und auf 
der Ahnentafel vermerkt. Im übrigen enthält sie Namen und Daten, deren 
Zuverlässigkeit aus Urkunden und sonstigen v^uellen nachgewiesen kann. 



y 



10 

In ganz wenigen Fällen, wo dies nicht möglich war, wurden die Angaben in 
Klammem gesetzt. 

So bildet diese Ahnentafel das feste Gerippe für die Darstellung 
des Werdegangs einer alten Judenfamilie «Sie ist gleichzeitig auch ein 

Längsschnitt durch die Geschichte der deutschen prüden in den letzten 

300 O^ahren.Sie zeigt, soweit dies heute noch festgestellt werden kann, 

Fähigkeiten, Neigungen und Anlagen der Vorfahren auf , die Jetzt noch in 

den Nachkommen fortwirken und deren Ruf sie unbewusst ihre Lebensfüh» 

n 
rung unterordnen .Die Alten wünschen, dass ihre Sprösslinge in ihren Pfader 

weiterschreiten, und der Weg der Jungen istk vielfach nichts anderes^al« 

die Vollendung des Strebens der Vorfahren, denn: 

"Wer nur sind wir,und tief in ims rinnt 
Blut von Gewesenen~zu Kommenden rollt *s 
Blut unserer Väter, voll Unruh und Stolz. 
in uns sind Alle . Wer fühlt sich allein? 

Du bist ihr Leben— ihr Leben ist Dein—.*» 

(Richard Beer-Hofmann) • 



V 



( 



Mannheim, im April 1936. 



11 



l.Die Familie Altsohuler»Binge« 



( 



Nach der Encyclopaedia Judaica sind die Name n Altschul und 

Altschüler seit 500 Jahron bei Juden gebräuchliche Bezeichnungs- 
bzw. Familiennamen •Das genannte Kachschlagewerk zählt allein 28 be- 
deutende Träger dieses Ilamens auf, die sich besonders als Gelehrte 
auszeichneten. Ob alle, die diesejfi Familiennamen führen, untereinander 
verwandt sind, ist nicht mehr nachzuweisen. Sie scheinen aber gemein« 
samer Abstammung zu Sein. Erstmals erscheint der Name in P r a g. Er 
wurde ursprünglich '^AltaSchul'» geschrieben. Wahrscheinlich ist er ei« 
ne Ablehnung an die dortige. Alt schul genannte SjrnagogOjin deren Timm 
gebung die ersten Träger des Namens wohl wohnten und um die sie sich 
besonders verdient gemacht haben dürf ten.Einer Oberlieferung zufolge 

soll ein E b e r 1 e (Abraham) diesen Tiamon zuerst geführt haben.Er 

war ein Abkömrallmg der Frommen aus der rrovence,die 1506 von dort 

vortrieben wurden. Uta 1500 soll er nach Prag gekommen und Vorsteher 

dieser bedeutenden Judöngemeinde geworden sein,Als die J'udenlJ42 
von dort ausgewiesen wurden, zerstreuten sich die i^ltschul in 
Deutschland, Polen, Li tauen,Russland uind Italien. Nach anderer Deutung 
sollen die Träger des Namens aus Fürth i«B.,wo es ebenfalls ei« 
ne Altschul gab, hervorgegangen sein und sich von dort aus verzweigt 
haben. Welche der beiden Auffassungen die richtige ist, kann hier 
nicht untersucht werden, da für und gegen Jede Gründe geltend ge« 
macht werden können. Jedenfalls geht aus den verschiedenen Meinungen 
hervor, dass der Ursprung dieser Familien , gleich den der meisten 



•■^», 



»* 



^. .. 



( 



H 

Judischen, bis zur zweiten Hälfte des 17»Jahrhunäcrtö in Dunkel ge« 
hüll'^ i8t und dass die in der hier darzustellenden l'ardlie Altochü« 
1er bÄÄtSnSnclep TrSdixiDnJ'sfe^s¥a:?jiii8 von Spanisolien bzw.portuglesi«»^ 
schon ::arranen ab, vorerst durch geachichtllche Bele£5e nicht; erwie» 
sen 'forden kann. 

Der Sta-iTimvater der hier in Betracht koimuenden Altsohüler hless 
J' a c o b (Z. 128) .Ausser seinen JTanen Ist nichts über ihn bekannt, 
Kr lebte in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Wir wissen nicht, 
ob er zu den Juden gehörte, die 1744 auf Befehl der Kaiserin waria 
Theresia aus Prag vertrieben wurden, oder ob er als junger r.lann(Ba« 

chur)die talmidische Hochschule (Joschiwa)in ^l^'ürth verliösa, un, 

wie so viele seinesgleichen, als Lehrer irj^endwo ein kärgliches Leben 
zu fristen.Sßii^ Sohn Feis Jacob d.h. Fcis, Sohn des Jaoob(Z.64 
oblas in der ZTTciten Hälfte desselben Jahrhunderts den gleichen Be« 
rufe in dem pfälzischen Btadtchen Crunstadt ,das damals ztm 
Gebiete der Grafen v.Leinin/iren-r/esterberg gehorte und daroals eine 
stattliche Judenr^erieinde beherbergte. In Jahre 1008 zählte sie 302 
Seelen. Auch über Feis Jacobs I^bensverhältnisse fehlen weitere Anga- 
ben. 7ir wissen nur, dass er und seine Gemahlin Sara (Z. 65) »deren 
Nane aus Einträf(:en in SR«Sobernhoirn,wo die beiden Töchter Süsse und 
Gress mit Isaac und Herz Wolf verheiratet waren, erhalten ist, zu Be« 
ginn des 19. Jahrhunderts nicht mehr lebten« 

Ausser diesen beiden Töchtern waren noch zwei Sohne bekannt: 
Abrahan und Simon. Letzterer liess sich in Teisenhein a.Glan nieder 
und wurde Stamrivater einer weitverzweigten Nacftkor.inensohaft. 
Abraham (Z.32) behielt seinen ./ohnsitz in Grimstadt.Der Unstand 
dass beide Eriider,alscich i/ja November 1803 auf Anordnung Napoleonsl. 

alle den französischen Kaiserreich angehörenden Juden Familiennamen 

beilegen nussten.den Namen Altschüler wählten, spricht dafüj 

. 1 



I 



( 



/- 



i 



13 

dass dieser schon früherin der Familie als Bezeichnungsname geführt, 

aus nicht bekannten aründen abgelegt und Jetzt nieder hervorgeholt 

wurde, Im Gegensatz zu den Altschul in Ingenheim b. Landau, die ihre Na« 

ihn 
men schon in 10 .Jahrhundert führten trnd die auch bei der Namengebung 

(1808) beibehielten. Nach einer auf privaten Angaben beruhenden Nach» 

komraentafel des Fels Jacob sollen noch zwei weitere Söhne :Gabriel 

und ::ordechai (l-'^rx) vorhanden gewesen sein, von denen der erstere den 

Familiennanen Hanf und letzterer T'arx wählte. Aus den Nanengebungs» 

Protokollen ist wohl ersichtlich, dass ein Josef Gabriel \uid seine Fa« 
milie sich für "Hanf entschieden; ob aber dieser Josef Gabriel ein 
Abköisimling Feis Jakobs war,lässt nicht nachweisen. Dasselbe trifft 

auch für Samuel :arx zu, der 1808 seinen Namen beibehielt .Selbst wenn 
die Hanf und Tarx Seitenlinien der Altschüler sind, so spräche dies 
nicht gegen die Annahme, dass der Nane Altschüler als ursprünglicher 
Familiennane anzusehen ist. Denn es kam mehrfach vor, dass damals Brü« 
der verschiedene Familiennanen wählten, besonders da, wo von ^viats we« 
gen nicht zugelassen wurde, dass mehrere Familienväter den gleichen 
Namen führten. 

Die noch vorhandenen Grünstadter Namengebungsprotokolle von 

1308 geben gleichzeitig einen aufschlussreichen Überblick über den 

Familienstand der dortigen Juden. Demnach bestand die Haushaltung de« 

Abraham Altschüler neben seiner Ehefrau L e a (2.33) »die damals dej 

Rufnamen He 1 e n e erhielt-in manchen Urkunden heisst sie auch Ret 
gine-noch aus folgenden Kindern: 



If 



"^ 



14 



( 



Jacques (Jakob) gb.30. VI* 1786(war lö08 abwesend) 

Zacharias • .25. VII. 1791 

Joseph " .17. II. 1793 

Simon w .15 .VII. 1795 

Philipp « .28.111. 1799 

Samuel •» .27. XII. 1799 



Isaak 
Daniel 



:J:xf?:ai8: 



Nach dei irn Besitze des Vaters der Probanden befindlichen Ober« 
sichten war auch ei^e Tochter vorhanden, die einr-ial Karoline, ein an- 
deres: al Nanette heisst.Sic dürfte wohl bei der Naraengebunß schon 
verheiratet gewesen sein. 

Abraham/^ Altsohülers Ehefrau Lea war eine Tochter des Isaak 
E g e r (Z.66)in Mannheim. Die so Familie war,wie der Horkxmftsnam© 
besagt, aus Dohnen zugewandert .Als Geburtsort dos Stammvaters H.Jiz« 
chok S e c k e 1 (Z.262)gibt das :3I.T. Herwar in an. Wo dieser Ort liegt, 
konnte nicht bestimmt werden. I s a a k s Greüiahliü Sara (Z»263), 

Tochter des Vorstehers H.J o h u d a (2. 530), scheint nach .lannheim 
übergesiedeljr zu sein. Nach dem JV.v.1722 war sie damals ungefähr 
30 Jahre alt und hatte drei unverheiratete Kinder, die sie durch einen 
kleinen Kram- (Kaufladen) ernährte .Das Haus, das sie am 23.1.1721 im 
38.Qudrat K«> 15 (heute G 3)für 375 fl. erstanden hatte, verkaufte sie 
wieder am 28 »Februar des gleichen Jahres an den Schuhmacher Jakob 
Müller für 430 fl.Sara Eger war ,wie mehrfache Einträge in den KP. 
bezeugen, eine überaus rührige Frau,4ie durch unermüdliche Arbeit für 
ihre Kinder sorgte. Sie starb am 27.Siwan 5501 (11. VI. 17^1) .Das Ii3M.be 
zeichnet sie als areisin,was allerdings ihrem im JV.v.1722 angegebe« 
nen Alter nicht entspräche. 

Ihr ältester Sohn Issachar «Zacharias (Z.132)er* 
hielt I721 das Schutzbürgerrecht in "annheim.Die RF. berichten unterm 
18. Juli gen .Jahres: die Judenschaftsvorsteher stellen den Zacharias 



I 



15 

EzechleljSohn der Sara Egor vor, der Lehe^Lea (Z*133), Tochter 
des Samuel Astruk (Z. 264) geheiratet hat. 

Durch diese Ehe trat die aus Böhmen zugewanderte Fanilie Eger 
in Verbindung mit einem aus der PyrenSenhalhinsel stammenden O^maUim 
schlechte, das über Südfrankreioh bald nach dem Westfälischen Frieden 
nach Mannheim gekommen war. 

Keine deutsche Landschaft hatte durch die Verheerungen des 30 jährl« 
gen Krieges mehr gelitten, als die Gebiete am Oberrhein. Besonders wur 
de die Rurpfalz sehr schwer betroffen .Als Kurfürst Karl Ludwig, der 

Sohn und Nachfolger des Winterkonigs Friedrich V.,nach dem Westfali« 

schon Frieden die Regierung seines Landes antrat, fand er die Pfalz 
verwüstet und entvSlkert.Zum Wiederaufbau bedurfte er :ienschen,die 
er aus allen Gegenden durch Zusage weitgehender Rechte und Freihei« 
ten herbeirief .In r?en Niederlanden, wo er währenÄ der Kriegsjahre als 
Flüchtling geweilt hatte, konnte er den Anteil der Juden an der Ile« 
bung des holländischen "^Tirtschaftslebens kennen lernen und mit eige» 
nen Augen sehen, wie durch die aus Spanien und Portugal geflüchteten 
Marranen,die hier wieder offen und unbehindert zum alten VäterglauJia 

ben zurückkehren durften,eine Handelsblüte für Holland geschaffen j4j4 

und namentlich /imsterdam zum Hauptsitz des Oberseehandels wurde. Karl 

Ludwig sah es darum nicht xmgem,dass sich auch Juden in der Kur« 

Pfalz ansiedelten, denen^in Ansehung des verderbten Zustandes des 
Landes, auch bekannten Mangels an Vleh,Pferd und Hausrafgestattet 
wurde, •'gute Pferde, tüchtiges Rindvieh und allerhand Hausrat in die 
Pfalz zu bringen.** 

Besonderen Nutzen versprach sich Karl Ludwig von der Handels tä ig 
tigkeit der Juden in Mannheim. Hier an der Vereinigung von Rhein und 

Keckar,sollte ein neues Amsterdam entstehen,und dazu sollten ihm 



J 



/ 



16 



( 



l 



portugiesische Juden verhelfen. es dürfte 1659 gewesen sein, als Abra« 
han .:o30s und Hor^echai^die Sohne des Gad Astrouque aus 
Avignon in südfrankreich sich mit ihren Familien in "annheim nieder» 

liesson.in ihrer Gesellschaft befand sich auch ihr i^ndsn^nn E m a • 

nuel Carcassone (auf den Grabatein seiner Tochter und 
im MB.Inarktbroit führt er den Rufna^nen üanoaoh) | dessen Gemahlin 
Rose de Monte nebst Kindern und Gesohwistem.A b r a h a m 
A s t r u Ic war mit G e n t i 1 1 e(auf ihrem Grabstein und in dem 
IIB •V«! Mannheim und ?!aribreit heisst sie 3andilla)einGr Tochter des 
Smanuel Carcassone verheiratet. Auf dar Heise von 
Avignon nacli der neuen Heinat hatte sie in HeidenstaitLTx bei i^rankfurt 
fii^ik. ein Knäbloin geboren* 

Als Kurfürst ICarl Ludwig 1661 die Rechtsverhältnisse der T^annheln» ■ 

Judenschaft durch Conzessionon regelte, billigte er den Juden^^Portua» 
giesischer Kation»», die zuerst oineri Gcneinde für sich bildeten, weit« 
gehendere Freiheiten zu, als den Juden «Deutscher IIa tion*», obwohl letz, 
tere in der Mehrheit fraren^Das Verhältnis zueinander war aber kein 
überaus freundschaftliches. Es gab häufig Zwistigkeiten,die -wahr« 
scheinlich wegen geldlicher Angelegenheiten-dasu führten, dass die 
deutscheh Juden den Portugiesen, als Eiaanuel Carcassone gestorben war, 
ihren 1661 angelegten Be(]^räbnispl8tz verwei^^erten.Kun nussten die Po3 
tugiesen kloin beige"ben«A!Ti 8.IY.1667 erschienen die beiden Juden« 
schaftsvcrstehor Simon und -tanus vor dem Stadtrate, an den sich wohl 
die Gegenseite hilfesuchend geTrandt hatte, und erklärten, dass sie sie] rai 
mit den Juden allhier portugiesischer Nation für diesnal verglichen 

Mtten und diese den Verstorbenen auf den Friedhofe der deutschon Ka« 

tion begraben dürfen. Diese Portugiesen könnten aber aus diesen; jEntge« 

genkOT^Tiien solange kein Recht ableiten,als sie sich nicht mit den 



17 



«» 







i 



Juden Qbßcfunclon oder verxiiöge ihrer iCoiiBession ein eigenes Begrabni» 
errichtet hätten. 

Die Brüder Astruk waren rührige Geechäf tcleute.Sie trieben mit 
allen möglichen Dingen Handel; besonders nit aetreide^fein und Texti- 
lien. Letztere kauften sie zumeist auf der Frankfurter I esse.Da sie 
die französische Spreche besser beherrschten als die deutsche, wurden 
sie besonders von den vielen aus Frankreich und Belgien zugswander« 
ten franzosisch sprechen^^en Ansiedlem in geschäftlichen Angelegen» 
heiten auf gesucht. Obwohl für die Portugiesen nicht angeordnet war, 

dass sie zur j^rlangung des Fiederlassungsrechts ein Haus nach be» 
stirriter Torschrift bauen, erstellten nie an der Hauptstrasse mehrere 
Gebäude, die zun Schnuck der jungen Stadt beitruccn . 

Abraham Astruk starb iin besten Mannesalter.Sein^ Todestag ist im 
I32.I. nicht angegeben. Sein Ableben dürfte aber, wie aus Eintragen ins t 
denR? zu folgern ist, zwischen Oktober 166? und Novenber 1668 erfolgt 
sein. Auch über den Tod seiner Schwiegermutter Rose de Tonte enthält 
das :ib::. keinen Eintrag. 

Abraham Astruks Gentille ging ura 1673 eine zweite Ehe ein mit 
dem 'iVitwer Samuel Oppenheimer in Heidelberg. Dieser 1630 in Frankfurt 

aj£. geborene, aussergewöhnli che ::ann war uir 16.50 von Worms, wohin sein 
Vater Simon ^olf, einer der bedeutendsten Geschäftsleute seiner Zeit, 

übergesiedelt war, nach Heidelberg gekommen .Durch geschäf Jrliche Bezi© 
hungen zuJ^ kurfürstlichen Hofe erlangte er bald eine Vorzugsstellung 
in der Ifalz \md wurde Vorsteher der Land Judensohaft. Seit 1675 be« 
sorgte er Heeres lieferungen für die kaiserlichen Truppen und erhielt 
hierdurch Verbindungen mit dem Kaiserhofe in J7ien,die in wenigen Jah 
ren so stark wurden, dass er 1683 -wieder als erster Jude -sich als 
kaiserlicher Oberhof faktor in ^ien niederlassen toxtia durfte. 



f 



18 






i 



\ 



wenn ihm dort auch das Bürgerrecht versagt blieb-formell war er im» 
mor noch Heidelberger Schutz Jude-, so waren doch mit seiner Stellung 
so viele Rechte und Freiheiten verbunden, da ss er mit evinen Angehöri- 
gen und Geschäftshilfen, die meistens zu seiner engeren und weiteren 

Verwandtschaft gehörten, wieder eine kleine Judengemeinde in der lÄi« 
serstadt ins Leben rufen konnte. 

Die geschäftliche Tätigkeit, die Samuel Oppenheimer in '^ien ent« 
faltete, ist staunens-imd bewtindemswert.Es ist keine Übertreibung, 
wenn er der gross zügigste Kaufmann des zu Ende gehenden 17.Jehrhxmder^; 
genannt wird. Ohne seine unermüdliche Rührigkeit, seinen Weitblick und 
sein Organisationstalent hätte die Habsburger Dynastie, das wurde von 
den Feldherren Prinz Eugen von Savoyen und Ilarkgraf Ludwig Wilhelji 

von Baden mehrfach aherkannt,den von den Türken und Franzosen gleich« 
zeitig untemorcmenen Verstössen gegen das Kaiserhaus nicht widerste- 
hen können. Samuel Oppenheimer verschaffte, dank seiner Beziehungen zur 
damaligen Finanzwelt, dem Kaiser nicht nur das zur Plriegsführung nö» 
tige Geld, sondern er versorgte auch die Truppen mit allen,was zu ih- 
rer Ausrüstimg, Bewaffnung imd Verpflegung erforderlich war. 

Durch ihre zweite Ehe war Gentille Carcassone die Gemahlin des 
angesehensten und einflussreichsten deutschen Juden seiner Zeit geworden 
den.Trotz des Reichtums und Glanzes, wovon sie in lien umgeben war, 
scheint sie sich Jedoch nicht wohl gefühl> zu heben.Schon aus der Hei= 
delberger Zeit wird von Unstimmigkeiten wtxÄzwischen Samuel Oppenhei« 

mer und seiner Gattin Gehtille berichtet, die auf Veranlassung des 

Ätnnlieimer Rabbiners Isaak Brilin, dessen Ehefrau Sara SamuelOppenhei» 
mers Schwester war,geschlichtet wurden, die aber scheinbar in Wien ih- 
re Fortsetzung fanden. Ihre Kinder aus erster Ehe^die grösstenteils 



( 



I 



19 

schon verheiratet waren^hatte Gentille in llanaheim zurückeclossen.Ih» 
re Stiefkinder in 7ien waren schon so erwachsen, dass ihre zweite Kut- 
ter Tersnutlich in kein inniges Verhältnis zu ihnen können konnte. Sie 
starb in Wien amjA 20 Tebet 5^65(1611705) • Ihr Grab ißt auf dem alten 
Judenfriedhofe noch erhalten.Das £j!BIi.berichtet,dass sie fürdle Iiansbeia 
mer Synagoge, deren Neubau um Jene Zeit begonnen wurde, 100 fl«stiftete. 
Auch im ::B. Marktbreit, wo ihre Tochter Schönle und ihre beiden Söhne 
Josua und Jochanan(au3 erster rJhe) wohnten, ist ihr fromnes v/irken vere- 
wigt •Samuel Dppenheimer war schon ara 3»V.170i; gestorben .Das von ihm ge« 
schaffene riesenhafte Unternehmen konnte, nachdem das alles übersehende 
Auge dos Gründers sich gesohlossenhatte und andere widri£;e Umstände Ä 
SWS die Grundlage entzo^^en, nicht weiter beatehen.übor Samuel Oppenhei« 
mers Hinterlassenschaft wurde der Konkurs vorhängt. 

Das der Familie Astruk bei der Übersiedliing von Avlgnon naeh I^lann 
heim geborene Kind ist der hier als Stammvater in Betracht kommende 
Soh n Samuel >D je RI .enthalten unterm 10 .VI. 1679 folgenden Eintrag: 

••Samuel Astrouque,Sohn des verstorbenen Abraham Astrouque,xmge«« 
fähr 19 Jahre alt, auf der Ilierherreise in Ileidenstamm bei Frank« 

fürt geboren, erscheint in Begleitung seiner : Tut ter Gentille und 

seines Bruders Johannan und erklärt, dass er Kaemi Kacquet,17 JTAli 

re alt, zu Avignon in der Provence geborenKX, Tochter des verstors«» 
benen Salomon NacquGt,morpreT) zu heiraten gedenke. Da beide nicht 
verwandt und sonst keine Hindernisse vorhanden sind, wird die Heii 
rat genehmigt.*» 
In dieser Ni8ders3hrift,c!le in der 1661 den portugiesischen Juden ver- 
liehenen Koncessionen begründet ist, stimmt Samuel Astruks Geburtsjahr 
und «ort nicht mit dem JV.v.1722 überein, nach welchem Samuel damals 
65 Jahre zählte (Geburtsjahr demnach 1657)und in Mannheim geboren war« 



20 







l 



Da aber die lortugiesen erst im Winter 1659/60 nach liannheim kamen, 
dürfte wohl die Angabe von 1679 die zutreffende sein.Die in jenen Jah 
re vollzogene Ehe war von kurzer Dauer. Wann Naemi IJaoquet starb, ist 

Im \^l. nicht verzeichnet •Auch konnte aus den RT .nicht ersehen werden 
wann sanuels Heirat mit P e s s e 1(2. 265), der Tochter des R.E i s ikk 
aus Frankfurt(Z.528)stattfand.Tennutlioh geschah dies zwischen 1689 
xmd 1699, während welcher Zeit die riannheiner Juden infolge der ZerstS 
rung der Stadt, wie fast die gesamte Bürgerschaft, in alle ^inde zer» 
streut waren, und eine geordnete Aufzeichnung der Fanilienereignisse 
nicht gut möglich war. Aus der vorherliegenden Zeit wissen wir noch, 
dass Samuel Astruk riitglied der 1674 gegründeten und jetzt noch beste 
henden Chewra Kaddischa( Beerdigungsbruderschaft) war. Sein Name ist aul 

der 1679 niedergeschriebenen Stiftungsurkunde als letzter verzeichnet« 

Vermutlich hängt sein Beitritt zu dieser frommen Vereinigung mit dem 

Zeitpunkte seiner ersten Verheiratung zusammen. 

Als r-annheim durch franzosische Truppen JSVfl^ 1689 vollständig 
in Trümmer gelegt worden war, flüchtete Sariuel,wie die meisten seiner 
Glaubensgenossen, zunächst nach Heidelberg und, als auch diese Stadt 
1693 eingeäschert wurde, nach i?einheim,wo er sich bis zum Hyswyker 
Frieden( 1697) aufhielt .Als mit den Wiederaiifbau Ilannheims begonnen 
wurde, kam auch er wieder zurück und begann sofort sein in Trümmern 
liegendes Haus im 33 •QrU.N«'12( heute FJl) , gegenüber dem •»goldenen Pflügt 
neu zu erstellen .Nach dem Steuerverzeichnis von 1727 war dieses mit 

255 fl.zur CJebäudesteuer veranlagt. Samuels Nahrungsschatzung (Gewerbei 

Steuer) lag ein Veranlagungs/kapital von loofl. zugrunde .Es scheint, dasi 

er seine Kränerei in massigem Itoifange betrieb. Samuel Astruk starb am 
16. Aw 5497 (13 .VIII. 1737), seine zweite Oemahlin Fessel am 5»Adap 5481 



/• 



21 



l 



i 



(^•III. 1721). Beide sind auf dem alten jüdischen Friedhofe in F 7 be» 
strttet.Ihro Grabsteine (iJ^^gs u,'f99)sind noch ergalten« 

Als Zacharias Eger 1721 Sanuel^ Astruks Tochter :: i 1 k a 
Loa eheliohtete,war er gerade 25 Jahre alt.Kach der Judenschafts« 
concossion v,1717 hatte jeder Jude, der in r^annhein das Sohutzrecht 
erhalten wo ?.lte, innerhalb eines Jahres ein zweistScki,«:e8 l^ohnhaus zu 
bauen, dessen Bauwelise genau vor/^re schrieben war. Zur Tersicherang des« 
sen nusste er vor KTnpfanp; des Schutzbriefes looRtlr(al50 fl.)beim 
Stadtrate hinterle:<e9,die bei ITichteinhaltung dieser Verpflichtung 
zu/^unston der Staats«8und Stadtkasse verfielen .Diese Bestimmung hatte 

aber für cHq portusiesischen Juden und ihre TochtcmSnner keine Gil» 

tigkeit .Trotzdem erklärte sich Zacharias Sger bereit, nach Verlauf 
des allen neuverheirateten .lannheiiner Judensöhnen zustehenden Frei« 
Jahres, das sie bei ihren liiltem oder Schwiegereitom verleben durf» 
ten,ein concessionsxnässiges liaus zu bauen#Iir scheint aber diese« Ab« 
sieht nicht durch^^eführt zu haben. Im Steuerverzeiohnis von 1727 iat 
er nä?!lich nicht als Haunbesitzcr VGrmerlct.Hinf^^en entrichtete er 
aus 300 fl.Nahrungsschatzung.Er befasste sich, wie er 1722 angab, mit 
allerhand Handel und galt 1743 als :^ann mittleren Vermögens. Im fol« 
genden Jahre musste er zur Recognition von I2000 fl.,die die Biannhei 

13er Judenschaft anlässlich des Regierungsantritts des Kurfürsten 

Karl Theodor für die Erneuerung der Judensohaf tsconcession zu lei« 

stcn hatte, 92 fl.beitragen.Viele Jahre versah er, wie das ^IBr.!. angibt, 

das verahtwortungsvollo Aiat des :;cinunneh( Steuerheber) der Judenschaft 
Er starb an I.Nissan 550G(3C.III.17'^i-B) ;scinc Fmu folgte ihn vier 
V/ochon sp§tcr,am % 1/IJar (29. IV. 17^0) . 

Dreizehn Jahre nach ihrem Tode, am ö.VIl.1761, erhielt ihr Sohn 
S e k e 1 (Z.66)das Schutzbürgerrecht .An J.IX.desselben Jahres 



I 



22 



( 



I 



setzte der Stadtrat seli«/ Schatzungskapital auf 150 fl.fest.üntem 
9«XI»1761 ist sein Ehevertrag in den RP.eingetragen;deinnach hatte kurz 
zuvor seine Heirat stattgefunden. Seine Shofrau Kehl e(Z.67)-der Na« 

me KehleaCheile ist die weibliche Form von Chajim-Hayum -,Tochter de« 
Herz Israel (Z.154)und der G ebl che »öellatZ. 6?) chatte 

eine I itgift von 18oo f Verhalten •Ausserdem sollte sie nach d«r Geburt 
der beiden ersten Kinder jo 225 fl.und nach dem Ableben der Eltemeine: 
halben Sohnsanteil bekommen •Femer verpflichteten sich die Schwiegor» 
eitern, den Jungen Paare in ersten halben *^r.hre freie Kost und Wohnung : i 
zu verabrei eben. Se ekel Kger hatte das Unglück^bald nach der Hochzeit 
zu erkranken.Kin vierzigjähriges Leiden verbot ihn, sich geschäftlich 
zu betätigen. Wie das 13i:. berichtet, füllte er dieseZeit mit^ dem Studium 
der heiligen Schriften p-us.Br hielt religiöse Vorträge und unterrichte 
te Junge Leute In Talmid. Obwohl er kein Rabbinerarat versah, wurde ihm 
^Qx^OhrvmiT^ verliehen, ein Titel, der ungefähr dem heutigen akademischen 

Ehrendoktor entspricht, und der ihm das Hecht gab, sich als Rabbi anrede 

zu lassen.Diese Ehrung wurde in der Regel nur solchen Männern zuteil, 

die sich durch grosse Gelehrsamkeit oder gute '.Verke ausgezeichnet hat« 
ten. Infolge der Erkrankung ihres Gatten oblag es ^rau Kehle, ihren 

Ilann zu pflegen und den Lebensimterhalt für die Familie zu beschaffen. 

Sie tat dies mit unermüdlichem Fleisse und Selb» tauf Opferung. Am letzte 

Cheschwan 5553 (15. XI. 1792) verschied sie, beinahe lOJahre vor ihrem Ilan« 

ne,der an 4.Adari 5562 (611 •1302) von seinen Schmerzenslager erlostwurde 

Auch Lea Sgers l^Iutter Kehle entstammte einer schon lange in llannhi 

ansässigen Familie. Ihr IJrgrossvater Israel iTuda (Z.266)war,wl 

das I3M,angibt,in Rausnitz(::ähren)geboren,2r kam als gelernter Schnei41 

der nach Ilannheim.Dort heiratete er R i f k e K i r J a m ,eine Tooh« 
♦er des üetzgers Abraham Herz Kahn ( Z. 532 ), dessen Vater 



25 



( 



l 



Rüben Naphtall Her z(Z, 1062), Sohn des il ©na« 
ehern Manes (Z,2122)2U den ersten Juden gehörte, die sich 
lim 1655 in annheln niederllessen.Sr stammte aus Polen und war 
wahrscheinlich durch die von dem Kosakenhauptinann Chmjelnlzlci rer» 
ursachten Judenverfolgungen, vielleicht den 8chrckllch8ten,die die 
Geschichte kennt, veranlasst worden,aue seiner Heiraat zu fliehen. 
Auf den ältesten ::annheimer Stadtplane (v,1663)ist •*Hertz Judt" 
als Besitzer eines Hauses im heüti^««i ^«H 2 angegeben.Als einer 
der 13 r.lannheimer Juden unterzeichnete er 1661 die Erwerbsurkunde 

des Geländes für den jetzt noch bestehenden Friedhof in F 7. 

Herz Kahn, der ebenfalls I.etzger war, gehörte lange Zeit dem Torsten« 

de der Juden/schaft an .Vor der Zerstörung der Stadt war er schon ge» 
sterben. 

Sein Sohn Abraham kam 1663 nach I.annhe im »Vorher hatte er sich 
mit seiner Familie in Amsterdamm auf gehalten. Wegen einer gesohaf t« 
liehen Unstimmigkeit, es handelte sich um die Nichtzahlung einer 
Schuld, war von dortigen Rabbinat,das als richterlich Instanz galt, 
der Bann über ihn verhängt worden. Dieses war die schwerste Strafe, 
die damals einen Jiiden treffen konnte, da sie ihm Jeden geschäf tli« 
chon und privaten Umgang mit seinen Glaubensgenossen unmöglich maoh» 
te .Abraham Herz glaubte wohl, in Mannheim seien diese Vorgänge unb«» 

kennt; er verliess deshalb die Niederlande imd dachte, im Wohnorte 

seines Vaters das Mederlassungsrecht zu erhelten.Er hatte »loh je« 
doch, wie irrehrfache Niederschriften in den RP.dartiui, geirrt .Diese 
Aufzeichnungen geben ein aufschlussreiches Bild von den Verhältnis« 
sen der ersten Juden in :/'annheim,dic aus allen Ilinmelsrichtungen 
zusamnengekonmen waren und denen es schwer jHel,sich aneinander zu 
gewöhnen: 






24 



.( 



Am 15.I.1664 bat Abraham den Stadtrat um ein Vor (Snpfehlmigs) schreie 

ben an die Regierung, da as ihm das ochutzrecht erteilt werde «Er ver« 

sprach, ein conceaslonsmässiees Hans zu bauen, wofür er sofort 25 RTlr« 

hirterlegt und sein Vater ausaerden Für<7;schaft leistet .Das Empfeh« 

lungsnchreiben wurde ihm beTrilli5]:t;die Judenschaftsvorsteher erho« 

ben aber Sinspracir hiergegen, 

Untern 26,Januar 1664 neiden cüe KP.: 

'♦Kachdei*: i brahQTa,Jud aus rolen,IIorz Judons und 3ohut2ver=» 
wandten oolm,auf Ansuchen und geleistete Bürc'schaft wegen der 
Baupflicht als 3 chiriris verwandter hier angonormien wurde, die 
Vorgänger (Vorsteher) der deutschen Judenschaft hierselbst sich 
ihm aber widersetzten und unter anderer.! vorgaben. Abraham wäre 
in Amsterdam nit den Banne belegt worden, haben sie ihn vor 
acht Tagen auch hier in den Bann f^etc^n, wodurch sie ihn zu nö« 
tigen vermeinen, dass er die Stadt verlassen müsse. Den Vorgän» 
gern wurde bereits am letzten l^.atstage auf erlegt, den Bann, 
weil dessen unerhebliche Ursache von ^uasterdan übemommensei, 
zu lösen imd Abraham ruhig wohnen und handeln zu lassen. Das 
versprachehsie zu tim, sofern Abraham die Vorgänger für das um 
Verzeihung bittenwürde, was er gegen sie wegen des Bannes peo« 
ciret{ verschuldet) hätte. Obwohl Abraham sie in der Schul vor 

sämtlichen Juden schon zweimal um Verzeihung und . Erlas sung des 
Bannes gebeten habe, hatten ihn die Vorganger trotzdem bis heu« 

te darin gehalten, obwohl der Bürgermeister ihnen durch den 
Stadtknecnt in ihrer Schul ansagen mid befehlen lassen hatte, 

ihr vor Hat getanes Versprechen zu halten und Abraham des Ban 

nes zu erlassen. Deshalb wurden die Vorgänger 3imon und Isaac, 
der dritte il'aniel loses war abTre Gene', befragt. Simon erwiderte. 



l 



er könne und wolle Abraham nicht den Bann erlascon; liebe 
wolle er darum sterben .^cil dieser ungehorsam und diese 



§a; 



.5« 



atörrigkeit der Vorgänger nicht zu leiden ist, wurden beide 
(Simon und Isaac)in3 Gefängnis eingesetzt,;?© ^sie verbleiben 
sollen, bis sie versichern, dass sie Abraham des unbefugten Ban 
nes erlassen und auf freiem Fuss gestellt haben ..Teil nicht zu 
zweifeln sei, dass sie diesem Abraham wegen der vorgegangenen 
Händel aufaessig sei^n und an ihn sich durch alle Mittel und 
V/ege zu rächen trachten werden, soll er Jederzeit, da ihm von 
den Vorgängern oder der geneinenJudenschaft eine Unbilligkeit 
zugefügt werden sollte, seine Zuflucht zum Rat allhier zu neh» 
men befugt sein und von demselben wider alles der Juden un« 
rechtmässiges Vomeh/aen geschützt vrerden." 

Am 5 «Februar wurden zwei Anklageschriften der Vorsteher gegen Abra« 

ham verlesen und diese gefragt, weshalb sie ihn nich dulden wollten. 

Sie erwiderten, "weil er in öffentlicher Bannunc: in iaasterdam begrif«» 

fcn sei und sie von ihrem Rabbiner in "ormjs ihm. gleichmässigen Bann 

anzulegen bef eicht wären? 



7 



25 



i 



Der Stndtrnt e:leiTbt aus den Verholten der Vorsteher ersehen zu 

konneTi^dasR Ihre Klagen rnis lauter issgimst gegen /.braham und 

seinen Vater Herz erfolf^/ten und im Fundanente nichtig und erdiöhi 

tet 8eien73 

Am gleichen Tage trug Herz, Abrahams Vater, B3iin Rat folgende 

Beschwerde gegen den Rabbiner Simon vor: 

Sein oohn Abrahar.; habe anfänglich sich hier eine ^.eitlang 
aufhalten wollen und hätte sich bei den Vorgängern ange?neldet 
und gebetehj^ihn au dulden. was anfänglich bewilligt wurde. Da sie 
aber nachträglich vermuteten, Abraham wolle hier wohnen bleiben, 
hätte sich 3ino^ nit noch einigen unvermögendsn Juden zusammen 
gesetzt, ihn(Herz) , der doch mit einer und zwar der älteste der 
Vorsteher xxs^ der Judenschaft £ei,Tor sich zitiert und ihm 
vorgehalten, Tyeshalb sich sein Sohn hier niederlassen wolle. Sie 
würden dies keinesvTcgs gestatten, denn er hrsbo bereits vier i:in» 
der hier wohnen und sie wollten kein weiteres mehr hier haben. 
Er(lierz) zöge so viele : olaclccn z\i ?ich hierher, dass sie den 
deutschen Juden endlich gar würden überlegen sein und die öeut« 
sehen unter sich bringen wolltcn.l&eshRlb mochten sie keine wei» 
teren Polacken mehr allhier leiden. Sie wolltenhabon,er{lIer2)Mlt 
soll sich um 50 Rtlr. dafür verbürgen, dass sein Sohn Abraham 
gleich nach Ostern von hier wegziehe, und er ihn auch nicht mehr 
vex-a, lassen wolle, in dieser v3tadt zu wolmen.Den 7inter über wikl 
ten sie ihn noch dulden. Da er (Herz)sich weigerte, diese Bürg« 
Schaft zu übernehmen, habe ii.Simon auch an - brahari dieselbe Zu= 
mutung gestellt .Der habe sie aber als schimpflich und Landesver 
Weisung angej:5ehen und sei dadurch nur noch begieriger geworden, 
hier wohnberechtigt zu wexrden, weshalb er bei Rat seine Nieder« 
lassung betrieb .Darüber waren die Vorgänger erzürnt und wandten 
alle erdenklichen Mittel an, um Abraham zu vertreibon^yie alles 
genugsam offenbar sei. Wenn dem Rabbiner solches gestattet wird, 
wäre zu befürchten, dass er dergestalt andere vermöglicho Juden 
mehr, so bauen könnten, aus dieser Stadt halten und vertreiben 
täte.« 
Das Vorgehen des Stadtrates wurde, wie aus den folgenden Ein» 

trägen tergag ig a l il^ ersl^ohtlich ist, mit Hecht als ein Eingriff in 
die ihnen durch die IlSlWI5X»:¥^einPK Concession von l^^l 



zugestandene Selbstverwaltung in religiösen Angelegenheiten omp« 
fundcn. Es scheint, dass sie auch in diesem Sinne Beschwerde bei 
der negierung erhoben, die sich auf ihre Seite stellte und den 
Stadtrat auf die Grenzen seiner Befugnisse hinwies .Die Folge 
hiervon dürfte wohl folgender Stadtrat sbeschluss von l.L'ärz 1664 
gewesen sein: 



26 



( 



t 



''Werden sich die Vorsteher genoiner Judenscliart swischen h8ii= 
te und Dienstag mit klai^enden Ahraham in ihrer Syjbagoge ihrer 
verriieintcn Prätencion weß;en aichtvor^sleichen -Jind .J^rahom sich 

dadurch aus deir. Bpnn liheriren,so soll ihn alsdann auf sein 
ferneres Anrufen sein beim Rat hinterlegtes Geld unfehlb«r 
verabfolgt werden mit der ausdiniclclichon Bedingung, dacs als« 
dann die Vorsteher der Judenwchaft auf Jeden Fall den Kur» 
Ifalz(d.h.der Regierung)und gemeiner Stadt entstehenden Scha« 
den und Forderung vertreten soll.'* 

An a.üärz war ein Vergleich noch nicht ztistande gekommen« 

Die Vorsteher hatten sognr^zii damehrer eludlnmg des Hats'^die Stadt 

verlassen.jlDlesen blieb nun nichts andei*es übrig, als uubraham am 

nächsten Freitag sein deponiertes aeld zurückzugeben. Sein alter Va« 

ter Herz soll jedoch imgehindert in seiner: Bürgerrecht verbleiben» 

Am e.riai 1664 neiden endlich die RF;,Abrahan, Herzens Sohn^ha« 

be sich nlt den Vors;>ehem der Judenschnft verglichen und werde nun« 

mehr hierbleiben. Sein Vater bürgt für ihn^dass er mit seinem Bau füi^ 

dersamst anfängt und nach Eehörausführt •Hiermit war die Angelegen« , 

heit aber noch nicht erledigt. In der Zwischenzeit war nämlich in 

Mannheim ein Jude namens Anshelm mit Vollmachten der angeblichen Am« 

sterdarner OlSubiger und den Originalhandschriften erschienen und be« 
T7lr>:tG,clas5 .^.braham in clchulfthaft gesetzt wurde. Apj 7«^^-^i 1664 er« 
klarten cTud Herz f5CwiR seine fiöhne J'ana^se, 'loses und Susmann, samt« 
lieh Schimsvorwnndte^dass sie für ihren in Schuldhaft geratenen 
3ohn und Bruder Abraham Kheun( Kahn) Bürge sein wollen, dass dieser 
nicht ausweichen, sondern sich zu allen Zeiten, wo Dan seiner begehren 
wird, vor Rat allhier stellen und seine Sache mit den besagten Kauf« 
leuten oder dem bevollmächtigten Jud .Inshelm rechtlich austragen 
wird.^'Ur Bekrfif tigung dessen vorpfänden sie all ihr liab und Gut, so« 
viel hierzu Äonnöton ist und "haben hierüber liandtreulich angelobt. *• 
In der Sache des Jud Anselm gegen Jud Abraham Kohn veiraerken die 
RF. iintem 17.VI. 1664 :ve möge kurfürstlichen gnädigen Befehls wird 



( 



27 

1» 
Al>rahain auferlegt, Innerhalb acht Tagen ent^redor zu zahlen oder aber 

genügsame Ursachen schriftlich beizubringen^weshalb er solches nicht 

gehalten sei.*» 

Dieses ist die letzte Niederschrift Ü|i einer Angelegenheit, die 

in der Judenschaft grosse Aufregung hervorrief , einen Zustandigkeits« 

streit zwischen dem Stadtrate und den Judeschaftsvorstehem entfacht« 

und schliesslich ein Eingreifen der Regierung n6tigmachte»Ea mögen 

nicht allein Prestigegründe gewesen sein, die den Stadtrat veranlass«! 

ten,sich schützend hinter Abraham zu stellen;fiohcr war es den Vätern 
der Stadt auch darum zu tun, einen vermögenden Zuzügler festzuhalten« 

Atif welche Weise der Amstadaner Streitfall geschlichtot wurde, ist 
nicht bekannt .Abraham Herz wurde Mannheimer Schutzjude und betrieb wie 
sein Vater das etzgerge werbe .tJber seine Vermögenslage gibt eine kurze 
ITotiz von 1680 Auskimft.Als der Stadt in jenem J'ahre eine Contibution 
von 7500 fl,(die sog. Türkensteter) auferlegt wurde, wovon 1024 flauf die 
Judenschaft entfielen,musste Abraham Kahn hierzu 5^ fl .bei tragen .Es 
war dies der zweithöchste Betrag, der von einem Sinzelnen verlangt wur« 
de .Nur vier Beitragspflichtige waren höher veranlagt als er.Nach der 
Grundzinsrechnung von 1583 besass er im 39»Q,u.(F 2)zwei Hauser. 

Als : annheim zerstört war, weilte Abraham nur kurze Zeit in der 

Fremde .Sobald er gehört hatte, dass auf der linken Keckarseite bis zum 
Mederaufbau der Stadt für die Zurückgebliebenen und wieder Zurückkeh« 
renden behelfsweise Wohnstätten errichtet wurden, stellte er sich eben« 
falls in Neu-nannheim ein, wo er die Bevölkerung mit Fleisch versorgte. 
Dort erwarb sich auch sein Tochtermann Juda Israel am I5*V.1697 eine 
Wohnxing an der Ecke der lütte Igasse für 70 fl.Ito 1700 scheint Abraham 
gestorben zu sein. Im Verzeichnis der seit 1697 von den Juden erbauten 
Häuser, ist er nicht mehr genannt ;hingegei?i erscheint sein Schwiegersohn 



; 



28 



l 



als Besitzer der beiden liSuser in 39 •Quadrate* 

Dieser Israel Juda trar einer der ersten Juden^dor nach dem Wie« 
deraufbau ."annheims das Gchutzreclit erhielt. In den RT^f'xind anderen 
Niederschriften führt er nach seinen Berufe den Bezeichnungsnamön 

Schneider, der auch anf seine Nochkomnon übertragen im<(d 1809 fest« 
stehender Fanilienname wurde. Es scheint abcr,dasn Israel sein Hand« 

werk in s-^äteren cTahren nicht nehr ausübte. In einer Ilicderschrift 

von 23.aII, 1704 ist er wohl als Schneider en^ähnt.Ks handelte sich 

jedoch uin eine Differenz mit Haytiri Sinzhein wegen einer nit diesen 

vereinbarten Spelz-und Haferlieferune, der Israel Juda nicht recht« 

zeitig naehkoimien konnte «Dies war in der Zeit des Spanischen F.rbfol 

gekriesp!,der viele * annheiner Juden zu Heere siicferu-nc©n reizte, 

manolie zui?, Vorteile , viele aber zuin Schaden «Auch Israel Juda liess 

sich von diesem Taumel anstecken.Mt welcheri Erfolge, ist nicht be« 

kannt.Im JV.v«1722,er war damals 5j^ Jahre alt, bezeichnet er sich als 
Krämer.K^ch der Steuerliste von 172? entrichtete er aus 165 fl.Ge« 
bäude-und aus 4oo fl.Nahrungsschatsunc^.Dies lässt auf %'ohlstand 
schliessen.Es ist deshalb auffallend, dass sein Ableben, das vorlJ43 
erfolßte^nicht in i'Bl'^. verzeichnet ist.fi±KXKrxSK±i Dies war Im 
18 »Jahrhundert nur dann der Fall^wenn die Hinterbliebenen eines Ver 
storbenen so unvermögend waren, dass sie die für den Eintrag zu ent« 
richtende Gebühr nicht aufbringen konnten.Der Todestag von Israel 
Judas Ehefrau Rifka ::ir3am,nanlich der l.Siwan 550^(12 .^•1744), Ist 
hingc^gen im :3I^1« festgehalten. 

Israel Schneider hatte zwei SöhnerH e r z (Z.134)und Low.Erste« 

s« 

rer war 1720 schon im Genuss des Schutzbürgerrechtes «Seine Nahrung g 

Schätzung betrug 250 fl.Zur bereits erwähnten Recognition von l?^^ 
zahlte er 15^ fl,,sein Bruder Low 112 f I.Sie gehorten demnach zu den 

begüterten Mannheimer Juden. In JY.v.1765 ist Herz als Vater von vier 



( 



29 

Kindern erwähnt ♦Auch im jrv.v.l?^! wird er noch genannt. Sein Ableben 
so^io das seiner Geroahlin (xelche,über deren Vorfahren keinerlei Anga« 
ben vorhanden r,lnd,ist im :b:;. nicht verzeichnet. Ihr einziger Sohn Dan! 
el hatte aiJi 5«II*1765 den Schutzbrief erhalten#Seine Nachkommen im Ilan 
fiesstanme führen jetzt den Farailiennanen Schnei der. Ausser der mit Sek« 
kel r.ßer verheirateten Tochter Keile ist noch eine Tochter Pessa (Bess 



le) bekannt, von der noch die Rede sein wird, 

Wie sein Vater Abraham, holte sich auch 7uaoharias 



.1 t • 



Schüler (Z. iß) seine Lebensgefährtin aus Aannheim.Am 18 .VII. 1815 
fanJ in Grünstadt seine Veririählung statt mit K d e 1 (Adelheid) (Z. 17), 
einer Tochter dos Klausrabbiners üiiiei Schott (Z.35)« 
Während sich in den Lebensschioksalen der Vorfahren der Schwiegermutte: 
Keilo die rechtlichen und wirtschaftlichen Verhaltnisse der x>!annhelner 
Judengemeindo seit ihrem Bestehen widerspiegeln, werden durch da« Le- 
bensbild der Vorfahren d^r Schwiegertochter Kdel mehr die geistigen 
Kräfte auf Gedeckt, die Siesen ganzen Zeitabschnitt wirksam waren. 

im ersten Drittel des 18 • Jahrhunderts war in der -^nnheimer Juden 

gemeinde die Familie R h o i n g a n u m infolge ihres Reichtums und 

Einflusses die angesehenste. Der 3tar?invater A e n d e l(Z«1118) lebte zui 
Zeit des 30 jährigen Krieges in dem vormals zum Oebiete des Doutschrit« 

terordons gehörenden Städtchen Gundelohoim a.N» Dort hatten seine Llann*« 
heimer Fachkommen noch 1728 das "iteigentumsrecht an einer Synagoge 

nebst einem dazu p.ehSrenden ^Tohnhause •Wahrscheinlich siedelte rtendels 

Sohn M o s e s (Z ,560) um 1650 nach Hheingöjinhoim über. Handelsgeschäfte 

führten ihn, wie aus den HP .ersichtlich ist, häufigen das benachbarte 

Mannheim. Aus seiner Khe mi t Süsschen (Z.5<^l),dcr Tochter des R^ I.! a i« 

e r (Z.1120) waren vier Töchter :R e b e k k a(Z.2ai) ,Brondle,Trelnle 

und Sara sowie fünf Söhne :Lemle,Süsskind, Ab raham,L!aler und ::endle* 



( 



• 30 - 

hervorgegangen •Von ihnen war Lemle laojhen Hheinganura der bedeutend» 
ate.Er erhielt 168?, nachdem er des Pferdehändlers .laier Hess'Toch» 
ter Fromet aus Mannheim geheiratet hatte, in dietjer 3tadt das Schutz» 
bürgerrecht.üti sich von der Baupflicht zu befreien, zahlte er an die 
Stadtkasse looRtlr,,die zuiu Bau einer Ivletzelschranne verwendet wur« 
den. während der Zerstörung der Stadt hattenLemle und seine Frau zu?« 

erst in Hei-Ielhorg, später in Miltenberg a.M.und I.Iosbach ihren ^ohn« 

sitz^Lemie selbst war meistens auf Ge Schafts reisen unterwe^s^Als 
Hosskamm (Pferdehändler) kam er vielfach mit kur|ifälzi sehen Offizle» 
ren und Beamten in Berührung. Auch mit Hot-und Haferlieferungen für 
die Truppen befassto er sich, ebenso mit Pfandleihe und V/ech«elge» 
Schäften. In letzten Jahrzehnte doa 17.J'ahrhimdorts etwa begannen 
seine Gesohäftsbe Ziehungen zuri Kurfürston Johann Vilheln, von der 
Pfalz, der Lemlos Dienste in vielfaoherWeise, oftmals in sehr wichti=» 
gen Staatsangelegenheiten, in Anspruch nahm und dem tüchtigen, zuver» 
lässigen Manne sein vollstes Vertrauen schenkte. Er nachte ihn zu sei 
neia "Hof- und Obermilisfaktor"und iTähx'end des Spanischen Erbfolge«» 

kriego zum "Oborkriegöfaktor." Durc& diese Stellung und seine Verbla 

düng mit den bedeutenden ^^iener Iläuseo^n Oppenhoiraer,v;ertheiiaer und 
Ginzheim gelang es ihn, sich im Laufe der Jahre ein für die daiaaligen 
Verhältnisse erstaunlich grosses Venaögon anzusaranoln. 

Trotz seiner unerxaüdlichen,weitverzwoigten Tätigkeit fand Immm 
le rioyses Zeit, sich in den Dienst seiner Crlaubensbrüder zu stellen* 
Seit 1698 gehorte er dem Vorstande der riannheimer Judensohaft an* 
Auch sonst war er immer bereit, als'^Stadlan** (Fürsprecher und Helfer) 
allen Bedrängten bei zustehen, einerlei ob es sich un die Judenschaf« 
ten ganzer Bezirke oder Geineinden ,oder um Sinzelporsonen handelte. 

Ganz besondere Vorliebe hatte Lenle Iloyses für die LandTrirt» 

Schaft ^und sein Bestreben war, seine Glaubensgenossen diesem Berufe 



.; 



-31- 



l 



( 



zuzuführen. Auf der ihn von der Regierung in Erbbestand (Srbpaoht) 

übergebenen Mühlau, einer vom Rtein umflossenen Insel bei Mannhelm, 
errichtete er ein lustergut^das von einem jüdischen Verwalter und 
jüdischen Arbcitom bewirtschaftet wurde .Auf seiner Mühlau^mit ihren 
weiten .7iesenf lachen und den auf ihnen weidenden, wohlgepflegten Vieh- 
herden suchte und fand Lemle nach seinen weiten Geschäftsreisen, die 
er SU Rose und Wagen von l^ien bis jlmsterdam und Berlin zurücklegte, 
stets Auspannung und Erholimg*Die Freude an schonen Pferden war ihn 
als früherem Rosskamm geblieben, und seine Liebe zur Natur namentlich 
für wohlgepflegte Gartenanlagen bildet eine Erscheinung, die man in 
der Reg©! bei einem Juden Jener Zeit nicht voraussetzt .In seinem gan« 
zen Gehaben zeigte sich Lemle üoyses durchaus als Grandfteigneur.Er 

pflegte sich wie die Kavaliere an kurfürstlichen Hofe zu kleiden und 
führte wie sie ein glanzvolles Raus. Sein in der TTähe des Rheintors 
erbautes Lusthaus nebst kostbaren Garten und Orangerie bildeten einen 
*^ecor der Stadt. •♦Als er dieses Anwesen 1723 an den Geh. Rat von Ilal« 
berg um 7$oo fl .verkaufte, behielt er sich fürseine Person das Recht 
vor, auch fernerhin wahrend des Sommers im Garten iind in der Orangerie 

spazieren gehen zu dürfen. In seinem Wohnhause an der Friedrichs(Brel« 

st 
te) Strasse waren die Räume mit den ko;6stbaren :;6be In, Teppichen, Gobe- 
lins, Gemälden und anderen Kunstwerken ausgestattet .Eine stattliche 
Dienerschaft, Koch, Kellermeister,Barbier u.a.standen neben Geschäfts« 
gehilfen zu seinen Diensten. So erinnert Lemle Moyses in seinem Auf« 
treten vielfach an einen Jüngeren Zeitgenossen von ihm,namlich anden 

bekannten württembergischen •»Finanziendirektor'*J'osef Süss Oppenhei« 

raer (Jud Süss), der in der Zeit von 1720 und 1730 Ebenfalls in Plann« 
heirr-. lebte. Obwohl Lemle Aoyses Begabung und Fähigkeiten an die Süs« 
sens nicht he ranreichte, war er doch der bessere, gefestigtere Llensoh, 



( 



t 



«32- 

der sich zu den stets als Jude fühlte und Jederzeit als solcher bc« 
tätigte. So kan es^dass er bei seinen Glaubonsgenoasen allseitige Vor 
ehruiig fand.Auch in christlichen Ilreisen, besonders in seiner Heiiaatw 
Stadt, deren Förderung und Verschönerung ician ihn hoch anrechr.ete,mir» 
de ihn mit Achtung begegnet. 

Schon zu seinen LebiSÄEeiton war Leiüle ...oyses^den der Kinder» 
Segen versagt geblieben war, bestrebt, seinen Hainen der TTachwolt su 
erhalten^Im Jahre 1708 enslrlcte er ein kurxtfür etliches Privileg, 

durch welches ihm gestattet mirde,in ::annheipi eine Lehrstätte für 
jüdische Tissenschaft un.fi Forschung zu errichten. Ausser den Gebäuden 
in Fl, die er nach und nach um teuren Preis erworben hatte, stattete 
er die heute noch unter deui Namen ^'Lenle :..oses*sche Klausotiftung* 
bekannte lüinrichtung mit oine"a ICapital von 100 ooo fl.aus.Nach i'je:« 
Ordnung des Stifters sollten sich stets lü Gelehrte mit der I-lrfor» 
schung öer jüdischen I<5hre befassen .Seine Vernvandten sollten bei Be« 
Setzung erledigter Stellen in erster Reihe berücksichtigt werden.Dle 
erübrii^-ten Einkünfte sollten zu Brautausstattungen und Untorstützun 
gen notleidender Verwandten Verwendung finden. 

Als Lemie Iloyses an 1. Nissan 5^^ {25*i^ärz 1724) starb, hinter 
liess er ein für die damalige 2eit ungewÖnlioh hohes Vermogen.E» be« 
trug -rnis t piJi llionon Gulden .Die Erbteilung, wobei die hinterblieben« 
Witwe nach dem Willen des Verstorbenen nur massig bedacht wurde, riel 
vielfache Streitigkeiten sowie Prozesse hervor und nahn viele Jahre 
in Anspruch.Die Erben verstanden es grösstenteils, das von Lemle 
Mcyses in zähem Fleiss und mit ünsicht erworbenejfi Vermögen in kup» 
zer Zeit durchzubringon.Nur seine ''Klaus "konnte sich, trotz widriger 
Verhältnisse und schliinner i:iBswirtachaft,dio in ersten Jahrhundert 
des Bestehens mit den Stiftungsgeldem getrieben wurde, bis zuiu heu» 

"^^igen Tage erhalten. 



{ 



1 



Einer der ersuen Habbiner der Stiftung war R.ili 1 1 e 1 
K i n 2 (Z.l^>0).Dio Familio L!inz-lCitzenellonbos0n,der er ontataznia« 
te und aus dor violo bedoutondo Crelohrte hervorgingen, hat eine 
rühnlioho 7ergan£5onhoit,Der Ahnliorr R.7 u d a bar E 1 i e s e r 
^ar l'i-51,anläs3lioh dar Ausweisung der Juden aus l'ainz (daher 
rührt auch der ITamo r'inz)nach Italien ausgexTandert und wurde Oaon 
(Vorsteher) der Jeschiwa (Talmudhochschule) in Padua.Br war einer der 
bedeutendsten Gelehrten »einer Zeit.Bei der Belagerung von Padua 
(1509) gingen seine Schriften bis auf einen kleinen Teil der von ihm 
erstatteten Rechtsgutachten verloren. Sein Schwiegersohn R.Melr b# 
J"i2chok,un 1^2 in Katzenellonbogen (Nassau) geboren, wurde sein 
iiBitsnaclifolger.Er starb 1566. Die von ilim erstatteten Responsen zau« 
gen heute noch von seiner Aufgeklärtheit. Sein Enkel ist der bekann« 
te 3aul Wahl {//ahl«7/elsch), der in der zweiten Hälfte des 16«Jahrhun» 
derts von ladua nach Brest-Litowsk (Polen) kan und dort zu hohem 
Ansehen und Reichtum gelangte .Von ihm geht die Sage,dass er, als 
sich I507 die polnischen Edelleute bei der Königswahl nicht eini« 
gen konnten und der Vorschrift gemäss das v/ahlgoschäf t noch vor Be«= 
endigung des Tages erledigt sein musste,auf Vorschlag des Fürsten 
Radziwill über Hacht zun Konig von Polen ausgerufen TTurde, damit am 
folgenden Tage eine neue Wahlhandlung vorgenommen werden konnte« 

Die Ahnenreihe von R.Juda Elieser i:inz bis Josua Levi 
Hinz (Z.278)konnte nicht ermittelt werden. Dass aber der erstge» 
nannte der Stammvater des letzteren ist, ist durch eine so starke 
Familiontradition vorbürgt , dass sie wohl nicht in Zweifel gezogen 
werden kann. 

Vor seiner Berufung nach Ilannheim wirkte Hillel ilinz in Leip« 
nik(l fahren) .Dort starb seine Gemahlin Chaja, Tochter des luJakob 
Abraham. In LlJannheim ging er mit i: a ü e 1 (2. 1^1), einer Tochter 



( 



t 



-54- 

von Lemle Iloses ältester Schwester R e b e k k a (Z,2öl),die nilt 
Slleser Gunzenhausen oder Läse Schwab 
(Z. 260) verheiratet war, die zweite Ehe ein« 

Hillol :'lnz war im Jahre 1710 Klausrabbiner geworden. Hierdurch 
wurden zahlreiche auswärtige Schüler bewogen , ihren Studien beindie 
sein im Rufe grosser Gelehrsanice it stehenden K eister obzTiliegen, 
Auch lerole üoyses schätzte den Gelehrten hoch und entsprach goim 
seinen /Jiregungen, soweit sie auf eine weitere Ausgestaltung der 
Klausstiftung abzielten.Ss durfte wohl dem Einflüsse von Ilillel 
Klnz zuzuschreiben sein,dass Lemle "oyses noch zu seinen Lebzeiten 
den T?irkungskreis der Klaus erweiterte, indem er •^räzeptoren'^an« 
stellte zur Einführung der Jugend in die Grundlagen Jüdischen Wis« 
sens .Viele Jahre bcklciclote Hillel Ilinz die Klaus-Oberrabbinerstel- 
le, die ihm ein gewisses Aufsichtsrecht über die Verwaltung der Stif 
tiing und über seine llebenko liegen einräumte. 172 9 wurde er von der 
Regierung zum stellvertretenden kurpfälzischen Oberland rabbiner er* 

nanntjund mehrere Jahre versah er auch die damals unbesetzte Stelle 
des : annheimer Stadtrabbihers.E r war einer der wenigen IClausrabbi» 
ner,die mit Gewissenhaftigkeit und Erfolg im Sinne des Stifter« 
wirkten.Er starb am 5.13ar 5^91(11*V. 1731) »»eine Gemahlin Uadel 
folgte ihm erst am 14,VI.1766,im 72. Lebens jähre .Nach ihren eigenen 
im JV.V.1765 enthaltenen Angaben lebte sie in ihren letzten Jahren 
von Almosen und strickte für Christen und Juden.Von der Klaus era 
hielt sie keinerlei Zuwendung mohr.Sie wohnte bei ihrer Tochter. 

Diese Tochter hiess Z e 1 o w a{31awa) (Z. 71), Ehefrau des 
Klausrabbiners Samuel Kahn Schotte n(Z.70).Des 
IBM. erwähnt auch einenSohn des Hillel ::inz namens Josua,der am 
15 .VIII. 17^2 starb. Ausser ihm sind noch zwei Tochter rRebeklca und 
Süsse bekannt. Slawe war in erster Ehe mit Klausrabbiner Slmcha 



/ 



( 



{ 



- 35 - 

(Simon) Benshein verheiratet,\md nach desfsen an 7.V,1750 erfolgten 
Ableben wurde sie, wie bereits beraerkt^Sanuel/i Schottens Gattin;der 
durch diese Heirat zugleich die Klaus rabbinerstelle eiiiielt^die der 
erste Ehemann inne gehabt hatte «Die Familie Schotten ist in Frank« 
fürt a.isl. beheimatet .Der Stammvater J u s p a ( Josef )K atz (2.546) 
hatte noch seinen Wohnsitz im oberhessischen Orte Schotten^woher 
auch der Bezeichnungsname der Familie kommt. Da» in der jüdischen 
Namensgebung häufige 'Vort Katz ist die Zusamraenziehung der Anfangs« 
buchstaben der beiden hebräischen Wort e Kah en 2edek«frommer Priester. 

Juspa Schottens ältester Sohn IJoses erhielt 1681 die Stättig« 
keit (Niederlassungsrecht) in Frankfurt, wo er im Haus zum •'vorderen 
Hecht^'einenKleider-und Tuchhandel betrieb. Sein Bruder S a m u e 1 
(Z.274)wirl!cte seit 16ÖÖ an dem von den Erben des reichen unfi frommen 
ilanes Jarmstadt in Trankfiirt erbauten grossen Forschungshause, wo er 
talmudische Vorlesungen vor einer auf diesera CJebiete heimischen und 
vorgebildeten Zuhörerschaft hielt .Viele Tausende waren im Laufe der 
Jahre seineji HÖrer.Was seine Vorträge Neues an den Tag forderten, das 
schrieb er nieder. Diese Bemerkungen wuchsen zu stattlichen Bänden an, 
die zxim besten gehören, was zur Erklärung des Talmud geschrieben wurde. 
Während dieses Werk,das unter dem Titel"Kos J*schuot"( Kelch des neilsjt^tlvUrv 
gedruckt wurde-ein Teil war bereits fertig-, brach in der Frankfurter 
Judengasse, am 14. Januar 1711, ein schrecklicher Brand aus, der fast 
sämtliche Gebäude einäscherte «Auch Samuel Schottens Habe imd dieji 

seiner Söhne wurde ein Raub der Flammen. Zum Gluck retteten christliche 
Freunde die Wertvollen Niederschriften des Gelehrten vor dem Unter« 
gang, und sein lerk konnte 1717 ersehe inen. R.Samuel Schotten war dann 
auch noch an der vom Frankfurter Oberrabbiner R.Samuelli b.Z^wi beer» 
beiteten Talmudausgabe von 1721 beteiligt. ' 

Neben seiner Tätigkeit als Klausrabbiner vorsah Gaon Samuel 



( 



( 



- 56 - 

von Frankfurt aus (3as Rabblnat in Darmctadt und nehnralB^ala die Ober« 
rahblnerss teile in Frankfurt unbesetzt war, auch noch dieses Amt.Kaoh 
dem Brande legte er den Grundstein zur neuen Synagoge und verfasste 
zma Bn8stnge,dcn die Cremeinde am l.Jahrcstaee des Erandes veranstal- 
tete, ein ergreifende« Gebet »Bis zu seinem Lebensende an 15.Tanuc 5^79 
(l.VII.1719)blieb er lehrend tätif^.Sein wohlerhrltener Grabstein und 
sein Soelcnrüodächtnis in : BF. künden des serenci-eiche 'Wirken dieses 
Gaon für alle Zeiten.Soine l!:hefrau Hanna (Z. 275) , Tochter des 
Sch'loino Kohen (Z,5^*-ö) ,war eine Enkelin des Gaon N a« 
than Kohen (Z. 109^), der ebenfalls zu den hervorragendsten jü« 
dischen Gelehrton Frankfurts zählte. 



S.' 



«ariuel Schottenr, Sohn r o s e s (Z. 138), der nie sein Tater im 
Haus r.uin "tarnen Bad",v«''o rsich die Flaus befand,v7ohr.t^,77ar Händler. Iilr 
«cheint in bescheidenen TernÖGensverhältnissen {gelebt zu haben. Ober 
die Herkunft seiner '^eriahlin H e n d 1 e (Z. 139) liegen keine Angaben 
Vor, ^s ist hier noch zu bemerken, dass die in "Starombuch .1er Frank» 
furter Judon"v.A.r»ietz enthaltciiGn Angaben über die Famllio Schotten 

ungenau sind. 

Vom 1?. IV. 1750 an wirkte "oses oohottcns oohn G a m u e 1 

(Z.70)als Klausrnbbiner in 'annhcin.Tiin war dies die Zeit, in der in doxn 

von I.enlc "oyscs zur Pflege der Gotteslehro ins I^ben gerufenen Insti« 

tute eine heillose Verwirrung und TTnordnunfC herrschte. Die Verwandten 

des Stifters 'ahnten sich lediglich als Nutzniesser der Stiftung und 

glaubten nit den 3tif tungsgeldem ganz nach ihrem Gutdünken verltahren 

zu können. Auch Sanuel Schotten lies» sioh 1733 nit noch drei Kollegen 

zur Veruntreuung von 3 tif tungsgeldem verführen. Ihr Vorgehen wurde 

aufgedockt; die Regierung verfuhr sehr glimpflich mit ihnen und sah von 

einer Freiheitsstrafe ab. Nur das raussten sie sich gofallon lassen, dass 
ihnen bis zur Deckung der veruntreuten ouroine ein Drittel ihres Gohal« 






1 



- 37 - 

teSjdas Jährlich 2oo fl •betrug, einbehalten wurde.Obwohl sie mehr» 
fach uiri • ilderung dieser sie hart treffenden Vorfügnng baten,blieb 
die He^^ierung unerbittlich, bis die Schuld beglichen war.In übrigen 
führte Sarauel ochottennein beschauliches Leben. '«'ie das I.lBM.berich» 
tetjwidiiiete or sich mit Kifer seinen Studien, auch wenn iha schwere 
und bittere Leiden heimsuchten »Häuf ig wirkte er auch als Dajan(Bei« 
sitzender) bein jüdischen Gerichte rait.-»'^ls seine Öeiiahlin Slawa am 
2J>.'%\\\i\ 55^3 (20IX. 1783) starb, ging er mit Simchele,der Tochter 
des Lob Ha!imielburg,"7itwe des : oses Bacharach,die zweite Bhe ein.Kr 
starb am ll.Tiscliri 5557 (13.X.1796). 

Von seinen drei Kindern aus erster She ist nur sein Sohn Eil» 
1 e 1 (Z. 35) namentlich bekannt •.\m 1P..V.1773 erbat sein Vater für 

ihn bei der Regierung die Anwrrtschaft auf eine Klausrabbineroteile 
Der hierüber gehörte Klause? irektor und die Rabbiner sprachen sich 

gei;;en dieses r^rsuchen aus. Einmal, ';;7oil sie sich das ihnen zustehen» 

de ''Wahlrecht nicht verkürzen lassen wollten und zum anderen, weil 

schon Samuels Stiefsohn üayun Lob Benshein eineKlausrabbinorstelle 

inne habe, und die Stiftung nicht>für diese Familie allein bestehe. 

Ungeachtet dieser Leinwände wurde iSitsden Gesuche Sanuels durch ein 

kurfürstliches Dekret entsprochen, infolge wiederholten Einspruchs 

drr Klausrabbiner aber wieder rückgängig gemacht. Erst lange nach 

seines Vaters Tod wurde Killel Schotten eine Klausnerstelle über^ 

tragen. Am 13 .VIII. 1777 heiratete er. Nach den unterm 15.X,177Ö in 

den RP. eingetragenen Ehepakten erhielt der Shenann von seinen Kl« 

tem 1 ooofl«, hiervon Boofl.bar und 2oofl.in Forri einer hypotheka« 

ri sehen Sicherung aul* das der llutter gehörende halbe Hau» ^ferner 

freie 7ohnung im Oberstocke dieses Hauses, solange der Vater lebt. 

Die :u:hefrau L i b e t (Elisabeth) (Z.3'f) hatte eine Mtglft von 

looofl.und von ihrer ::utter die Zusicherung eines ha IbenSohnan teils 



- 38 - 



( 



l 



Von den Eltern dos Ehemannes bekaia das junge Paar die Zusicherung 
von zwei freien Kost Jahren oder an deren Stelle loo fl. jährlich 
und von den Sl'tom der Ehefrau von ein-einhalb freien Kost jähren. 
Frau Libet» Vater Jakob Samson Levi Coma 

(2,69)war in i^ainz als Sohn des Sanson Coma (Z.I36) geboren. 
Der Naine Cocui oder Caurae ist wahrscheinlich eine JÜssbildung von 
Caumheim^dem Namen eines Dorfes in Bayem.Jaoob Coma heiratete 1761 
F e s s a »Bessle (S.6Ö),die bereits ervrähnte Tochter des lierz I0« 
rael 3chneider(Z. 134) somit eine Schwester von Seckel Kgers Gemahlin 
Keile(Z.67) .Ihre . itgif t betrug 1500 fl. Jacob Cona -//urde erst am 
20.11.176:^ 'Mannheimer Schutz jude ..^oa a^.IIärz genannten tTahres wurde 
er als Schutzbürgor vereidigt und sein Schatzungskapital für den von 
ihm betriebenen Warenhandel und seine Klmmhaltting auf Soofl.festge« 
setzt .Am gleichen Tage entrichtete er fürden Kasemenbau 30 fl.Die« 

war eine Abgabe , die jeder neu angenorxnene Bürger zu leisten hatte, 

Hillel Schotten, der 1309 den FainiliennciMen Schott annahn,er« 

lebte ausser einen 179^ im Klatsgebmide aus^iebrochenen Brande und 

mehrfachen Beschlessungen rlor Stadt im letzten Jahrzehnt des 10. 

Jahrhunderts auch noch im beginnenden 1?. Jahrhund ort mache tiefge« 

hende Veränderung im politischen Leben, durch welche auch die Elnricht 

tung der Klaus nach und nach eine völlige Umgestaltung erfuhr. Er 

starb am 18 .VII. 1823; seine Ehefrau Libet verschied am 1-^.1.18^. 

Ihre Kinder hiessen: 

nadel gk. gb. 18 .VIII» 1782 ;vcrh«mit Sprachlehrer Lob Lleerm 

mann g8tb.22.V.lö55 

Edel( Adelheid)*. 6. 111,1789 

Henoch •*• 7. IV .1791 verh. ^ >:inchen,gb. Heiner, 
Jütle «• 6. V.I793 •* .in Heidelberg. 



Samuel 



«.26. V.1798 
Besa(Ee8sle) " 18. XII.I8O3 



gstb.i7.IV.l862. 
* .23 »IX. 1826. 



/ 



- 59 - 

Die älteste Tochter Edel (Adelheid) hol ratete,^ie "bereite 
ausgeführt wurde, Zachariaa Altschüler in Grünstadt #Sie hatten fol« 
gende Kinder: 



Karoline 

Sara 

Philipp gb.l817 

Heinrich «.10.;^ IX. 1828 



verh.mit Jakob Ouldmann 

gstb.1901 

^ •i.i.ia95» 



Zacharias Altschüler starb am 11,III.1861 in Grünstadt^Der Sterbe» 
tag und -ort seiner Ehefrau Adelheid konnten nicht ermittelt werden 



DerSohn Heinrich (Z.8) verlegte nach seiner 
7erheir«tung mit .aml-iV malie Blnge (Z. 9) seinen 'Johnsitz 
in das damals in der ersten Entwicklung begriffene Ludwigshafen. 
Wann und wo -lie Verehelichung stattfand, war nicht festzustellen. 
Aus einer, den Grünstadter Namengebungsprotokollen beiliegenden Er« 
klärung des Heinrich Altschülor vom 16.V.1856 des Inhalts, dass die 
ihn bevollmächtigt habende I'ami Binge ihren Vornamen in Amalie um« 
zuandem beabsichtige, geht hervor, dass die Khc um Jene Zeit ge««h 
schlössen kaciss wurde. 

Die Familie Binge , die, wie der Käme besagt, in Bingen a. 
R. ihren i^'ohnsitz gehabt haben dürfte, lässt sich seit Beginn des 18, 
Jahrhunderts in Hanau nachweisen, Sie stand in reger Oeschäf tever» 
bin^"!ung mit den Landgrafen von He ssen-Homburg.7.wi sehen 1700 und 
13C0 gab es in Hanau mehrere Trriger dieses Hamensjes ist aber nicht 
möglich, ihren gemeinsamen Ursprung nachzuweisen. Der Staimvater de« 
hier in Betracht kommenden Zweigs war der Torsteher R.J o s u a 
Juda Bing e{Z. 282) .Wahrscheinlich ist er derjenige, der um 
die ^'ende des 17.^phrhunderts seincn^ohnsitz nach Hanau verlegte. 
Sein Sohn Nathan (Z. 142) starb dort am 22.Adar 5528(11. III. 1768 
Da» 13 Hau. verzeichnet ihn ?»ls den gelehrten Vorsteher der Gemein« 
de, als : itglied der Beerdigungsbruderschaft und einen im Handel tmd 
Wandel zuverlässigen ::ann.Von «einen Söhnen Simson, Josef und Sie«« 
sei starb ersterer schon vor dem Vater,nämlich 1762. 



- 40 - 

S i e 8 s e 1 (Z.72) nahn in der zweiten Hälfte des 18.Jahrh\m-t 
derts in Hanau eine führende Stellung ein.V/ie sein Vater und Gross» 
vater war er viele Jahre Vorsteher der Judengomeinde.Den Landgrafen 
von Hessen-Honburg diente er als Hofagent. Sein offizieller Titel 
war Hof kommissionÄr. Nach den Steuerlisten der Jüdischen Gemeinde 
Hanau war er einer der leistungfähigsten Steuerzahler; 1777 trug er 
69 fl^und 1731 gar 141 fl.zum Aufwände der Gemeinde bei. Seinen Na» 
men trägt das am 19 «V. 1795 aufgenonmene Protokoll über die v/ahl de» 
r:ose5 Tubia Sondheimer zun Hanauer Rabbiner. Auch auf einem der sog« 
Hippebechor der Beerdißungsbruderschaft ist sein Name eingraviert 
mit dc?r Jahreszahl 5521 (17^1) .Vemutlich ist dieses *^ahr des Ein» 
tritts und wahrscheinlich auch der Verheiratung •Wann Siessel Bings 
starb, war nicht festzustellen.1306 wird er noch als Steuerzähler 
erfähnt^Im folgenden Jahre wurde anlässlich entstandener Volksunru^ 
hen sein Haus in der Judegasse geplündert. Die Steuerliste von 1810 

nennt ihn zum letzten 'ale.Von seiner Ehefrau I: a m i (2. 73) ist nur 
der Name bekannt. 

Siessel Hinge hatte zwei s5hne:Berle (Bernhard) , der seines 
Vaters Nachfolger in Hanau wurde und in der Steuerliste von 1806 
als Koffaktor bezeichnet ist und Nathan (Z. 36) .Letzterer ver« 
legte seinen Wohnsitz nach Homburg v.ä.H.,wo er ebenfalls hessen- 
homburgischer Hofkommissionär war. Verheiratet war er mit Made 
(li:artha)S i m o n (Z.37)aus Ober-ürsel bei Frankfurt. Sie hatten fol 

gende Kinder: 

Simon 
Seligmann 

Jakob 
Lob 
Lena 
Siessel 

:,:amia::ina 

Lazar 

Eva 



eb. 


2. IX. 1804 






m ^ 


28. X. 1805 






tt ^ 


28 .VIII. 1807 


6Stb.l9.VII. 


1856 


n ^ 


17. III .1309 


n .17.XI1. 


1846 


n 


15. III .1811 






tt 


12. III .1813 






n 


7.1V .1815 


n ^ ö.X, • 


1851 


ff ^ 


20. III .1817 


•* .30. IX. 


1853 


ft 


► 22. III1619 







( 



- 41 - 

IJßthan Slessel Bin^e starb als penclonarter nofkoraialsslo« 
xiar des Landgrafen von liesscn-Honburg in Alter von 06 Jahren am 
24.VIII.1857 In Bingen. Seine Frau i ade war in Jahr vorher,am 2ß.V* 
lö56,als 82jährige Greisin in Komburg verschieden. 

Ihr ältester 3ohn 3 i n o n (2.18) heiratete nn 20.1.1835 
Rehekka Eeckendorf (Z. 19) .Ihr Vater Simon (2.36) 



"srav in Heidelberg als Sohn des dortigen Lehrers Salon on Si 
m o n ( Z. 76) geboren, d'T ini JV.Kpf .v.1771 ^Is Schulneister in Heidel« 
berg genannt ist. Nach den .B.IIbg.starb er an 5«Nissan 5552 (27.III. 
1792). In dem betreffenden iiintragc führt er bereits den ITamen Rek« 
kendorfjWa» darauf hindeuten würde, dass er aus den Oorfe gleichen 

Samens bei Bamberg herknn.Es ist aber sehr T7Ghrscheinlich,da8S dl©« 
©es seelengedachtnis erst viele Jahre später, als die *iarueng©bung 
schon voll20ßenwar,niencrgeßchriobcn wurde. 3a loixions iihefrau B 1 iL« 
m e 1 (Z.77) starb an 16.VI.1819 in iieiclolberg.In dor Kgl.ist sie 
Eiit dem i'amilicnnamen Rosendorf verzeichnet und ihr Sohn Seli^psiann 
als nockeniäralt. Vonnut lieh hängt dies damit 2usariTi3n,dass die badi« 
sehe Regierung bei der Nanenswahl keine Ortsnamen als FaniiliennauÄn 
anerkannte .Auch in diesem Falle gihg nan scheinbar auf die Anord«» 
nung der Regierung ein, kehrte aber nach kurser Zeit T/ieder zum al« 
ten Ilerkunftsnanen zurück.Der vorhin genannte Seligraann Reckendorf 
wird in der Kgl.als l<enovator und in SBI.Hbg. zuerst als Steueppro« 
tokollist,dann als Irivatlehrer der . atheinatik und :sulebzt.al3 Greo« 

meter bezeichnet. Seine Tochter Zierle heiratete 1853 einen Dr. Her» 
mann Reckend orf aus Trebisch.Er ist wohl derselbe, von den 1368 ein 
Schriftchen "das Leben lioses * erschien. Er soll in Heidelberg ©in 
Erziehungsinstfttut geleitet haben und später zura Christentum über« 
getreten sein. 

Simon Salonon Reokendorf war mit Bella geb.B u x ■• 



- 42 - 



i 



baiHTi { Z. 35) verheiratet .über slß und ihre Vorfahren liegen keine wei« 
teilen . nsahen vor «Ihrer ilhe entsi)ros3en zwei Kinder: 

SaloiTxon gb.l6,II.lö0eS;gst"b,12.:a,1335 
Rehekka " .17.1i-1012; *♦ ;20. V.1345 

Die ::utter Dolla fjtarb an 16, III. 1057, und der Tator Slnon Heckendorf 

schiod bald darauf ,san 23X,1337,freivrillig aus äe^z Leben. 

Auch die Tochter R c b e k k a (Z. 19) starb schon in jungen Jah« 

ren^ihr Lärm Simon Binge am S.Desenber desgleichen Jahres. Sie hinter« 
liossen drei Töchter: 



&'ani Arial ie 

Bettchen 

Luise 



gb. 29. IV •1335 
»».11. I.184P 

".25.I1I.13'>'^ 



Ix. 



Is xlanii-ilinolie Binge in aLahre 1856 Heinrich ..It schule r heirate« 



te,war sie Vollwal se.Kach einer nichtaLit liehen .uf Stellung gingen au» 
der iühe vier Söhne ho rvor: Rudolf , Albert, Zacharias und Hugo.Sie wurden 
alle in Ludwigshafen geboren. Dort starb auch Heinrich Altjschüler am 
1.1.1395. Seine Ge^.ahlin Analle verschied In einem Sanatorium In Ber« 

lin -Charlottenburg .Ss war gerade in der Zeit, als die Franzosen das 

linke Hheinufer besetzt hatten,vernutlich 1919 »-^ie in der bayrischen 

Pfalz wohnhaften ingehörigen hatten da'iaiskeine ' ögllchkeit,dcr Toten 
das letzte G-eleite zu geben. 

Der hier in Betracht korr-iaende 8oh n Zaoharias (Z. 4) verehelichte 
eich am 21.XI.lSaö in Laiscrslautem mit Franziska Isaac 
(''j«5)aus Lerzig (Saar). 



- *3 - 



I 



II. Die Familie Isaac-Leib 



j 



mmmmmmmmt 



tmtmfmmmm 



( 



Das Wohngebiet dieser Fanilien war das Saar- und r.Iosalland, 
das vonnals teilweise den Fürs ton von Nassau-Saarbrücken und den 
Kurfürsten von Trier gehö^rte.Es ist dies die deutsche Landschaft, 
die r'ie ältesten Judensie delungen aufweist, nämlich die, die schon 
ind der Römerzeit entstanden.illt den römischen Legionenkamen Jiu« 
den als Krieger, Hand 1er, Hand werker und Ackerbauer in die neuerober- 
te Provinz, an deren Kultivierung sie regen Anteil nahmen.In Trier 
ist bereits im 4«Jahrhundert nach Ch«eine Judengemeinde naohgewie« 
sen.Wenn die aus ausgegrabenen Funds tue ken gezogenen Folgerungen 
des Trierer Oberrabbiners Dr.Altmann richtig sind, dürfte die dorti« 
ge Judengemeinde noch älter seinals die in Köln, deren Vorhandensein 
schon um 3^0 n.Ch. urkundlich feststeht. 

Die Geschichte der hier in Betracht kommenden Familien lässt 
sich bis in diese graue Vorzeit allerdings nicht zürüokverfolgen. 
Widrige Umstände, vor allem aber die verhältnismässig weite Entfer« 
nung von den zumeist abgelegen Wohnorten der Vorfahren, erschwerten 
die Nachforschungen, die nur bis ins 18, Jahrhundert gelangen konnten 

Unsicher wurden die Ermittlungen auch dadurch, dass, namentlich hin« 
sichtlich der Vorfahren Im r'annesst£mme,die Nanen^bung an Hand der 
180Ö hirüber abgefassten Trotokolle nicht nachgeprüft werden konnte 
Die in den Standesbüchem vermerlrten Namen widersprechen sich und 
sind darum nicht immer zuverlässig. So ist z.B. der Heiratsbeurkun- 
dung des Abraham Isaac (Z.lO)im HR. Trier (1357 N^70)die Bemerkung 



i\ 



/ 



-44- 



( 



beigefügt, dass die in Sterbeakt des Vatera des Bräutigams { SR. Rehl« 
165^ rHö) angegebenen Eltern nicht Isaac Isaac und Carola Leib hies 
sen, sondern Isaac Jonas und Serette l^wy.Aus den vorhandenen Unter« 
lagen lieos sich folgende 'hnenrelhe feststellen, zu der zu bemerken 

ist,da8s die mit blauer Farbe angegebenen alten Kanen nichtganz zu» 
verlassig sind: 

Der StaTTjavater der Fanilie Isaac hiess Jonas (Z.15ö).Er 

war gegen Ende des 1? »Jahrhunderts geboren.Sein liTohnort ist nicht 

belcannt.Da s .in 1755 geborener Ii;nkel(Z. 40) seinen Namen erhielt, was 

nach Jüdischem Brauche bei Lebzeiten eines Vorfajjiren nicht zu ge« 

sohehen pflegte, war er in genanntem Jahre schon gestorben. Sein 

Sohn Isaac Jonas (Z.öO) ,d.h.Isaac ,3ohn des Jonas, war Leh« 

rer.Vermutlich lebte und wirkte er in Fremorsdorf a.d.Saar.Lr starb 

da sein 1704 geborener Enkel (Z»20)nach ihm benannt wurde, uia 1780. 

Seine Ehefrau hiess Johannetta Lewy (2.81) .Ihr Sohn 

Jonas Isaac fZ.40)nahn 1808 den Familiennarien Isaac 
an imä behielt seinen Vornamen Jonas bei. Er war mit S o r e t t a 
{Z.41),der Tochter des Leib (Löb)L e w y {Z.82)und der The- 
resia i.; a y e r { Z. 85) , wahrscheinlich aus Fremersdorf ,verhel« 
ratet.Ihr Sohn Isaac Jonas, der sich seit 1303 Jonas Isaac 
(Z,20)nannte,war Gastwirt in Fremersdorf ,wo er auch am 27«V'.lö54 
starb. Seine Gattin Johanna (Z. 21) war die Tochter des :i loh» 
ael Isaac {Z.42)xmd der Fraidche Levy (243)au« 
Kerprichkemmersdorf .Die Vermutung, da ss dieser Idchael Isaac und 
Jonas Isaac(Z.40)Binider waren, ifgt sehr nahe. 

Jonas Isaaos Sohn Abraham (Z. 10) hei ratete 1857 H o s 1« 

n e Leib (2.11)aus ::aar,einer:i Vororte von Trier. Ihre Eltern 

waren Samuel Leib (2 .22)imd Franziska 

S t r a u 8 8 (Z. 23) .Letztere war die Tochter des Ackerers S a m u» 



/ 



( 



- 45 • 

el Strauss (Z.46)in Gmünden (Kunsrück)und der Theresia 
Keller (Z. 47), die in ■Veyerbaoh als Kind des Alexander 
(2.9^)und der Anna n a r i a Keller (Z95)geboren war.B«dau*i 
erllcherveise konnte über die Lebens Verhältnisse der Familie Leib 
in r'aarjdie wohl einem alt angesessenen kurtrierischen Gesohlechte 
angehört, nur weniges in Erfahrung gebracht werden. Auch hier liegt In 
der Namengebung die Hanptschwierigkeit.In der Sebnrtsbeurkundung des 
Samuel Leib (Z. 22), die vier Jahre vor Einführung der konstanten Fani« 
liennaraen erfolgte, ist der Vater ,der damals noch lobte, ebenfalls als 

Sanuol Leib cngegeben.Dies ist,T3-lc be??eitß bemerkt, ein Fall, der ganz 

QQS^n den starr beobachteten Brauch verstösst^aass ein Plind bei IjBhmm 
Zeiten der 7;:item und Voreltern nicht deren Hufnaricn erhalt »Eine Auf« 

klärung war inrolr3:e der weiten "'ntfemunc^ und dadurch, dass das Staats 
archiv in T'oblon:^ eine diesbezügliche Anfrage unboantrrortet liess, 
nicht möglich. i:s nurjs deshalb als n?atsache hinn;onon]ien werden, dass 
Abrahaii Isaacs Geriahlin die Tochter des SaTnuel Leib aus iaar-Triar 
war, der als Sohn dos Sariuel Leib {Z.Vh) und der B © u a r » 
1 e (Beicrge)/?!/ D e w e 1 (David) (Z. 45) in den Stande sbüchem er- 
scheint •Weitere Angaben konnten nicht cnrdttelt werden. 

Abraham Isaac lebte nach seiner Verheirotung zuerst in Fr©» 
mersdorf .Um 1850 verlegte er seinen V/ohnsitz nach ::er%ig.3x)at©r über- 
siedelte er nach Hiedaltdorf (Saar) ,wo er sich als Gastwirt betftgte. 
Dort starb er an 50.XI.lö98»Seine Gattin Rosine war schon am 9.XII. 
1873 verschieden. Ihr Vater Samuel Leib, der nach den Tode seiner Ge- 
mahlin bei der Tochter Rosine lebte, starb ebenfalls in Altdorf .D«r 
Todestag konnte nicht genau festgestellt werden, da das zuständige 
Standesant in Kerprichheinnersdorf trotz mehrfacher Anfragt keine Aus« 
kunft erteilte. 



I 



/ 



•%.. 



I 



- 46 • 



Abraham Isaacs Kinder sind: 



Jonas 
Berta-Hamichen 

Samxie 1-S i egnrnnd 

Franziska-» Frummet 

Colestina 

Emna 



gb. 14. 
«• . 8. 



IX. 1858. (lebt in Medaltdorf ) . 
T. 186(l« Terh.mit Bonnen illlohel 

in Kiedaltdorf . 
^ .mit Fanni Stern 

aus Brünau. 
« .mit Zachariaa Alt«eliu 

Schüler inL*hafen. 
** .mit Hermann Hais 

in r.ichelstadt i.0# 
^ .mit Loses Eisenbergez 
aus v/o Ifskehlent Hessen 



V. 1861. 

IX, 1862. 

X.X1Ö65. 



5. VIII. 1869. 



Der Ehe des Zacharias Altschülor mit Franziska Isaac ent: 



sprossen 4 Kinder: 

Arthur 
Karl 



Heinrich-Juliu 



s 



gb.18. IT. 1893. 

Kinder: Lotte 

Ernst 

w .14. XI. 1895. 

PCinder: Franz 

Eva Hanna 



Rudolf -Leopold 



verh.mit Trudel Well 
gb.27. XI. 1925 
" .22. II. 1927 
verh.mit Hedwig Ziegler 

gb. 2. A. 1923 
^ .27. V. 1925 



**.. 



n 



- 4? . 



3. Die Fflnilie Ziegler-Üllmann. 



< 



Die Vorfahren der :.:utter der Probanden lebten im rjleolits-« 
rheinischen Bayern, im Flussgebiet des : ain»Das lilrsebnis der Naoh^o3^■ 
schlingen ist spärlich und zwar aus den gleichen aründon^die für die 
Familie Isaao-Leib gelten.Eine weitere Beeinträchtisung bildet noch 
die lückenhafte Standesbuchführung, die in Bayern rechts des Kheina 
erst um 1620 fl±Ägfür Juden eingeführt wurde und bis 1675 iniiden IläoÄe 



den der christlichen Ortsgeistlichen lag. 

Kach den dürftigen Unterlagen lässt sich über die Familie fol- 
gendos berichten: Der Stammvater der Ziegler hiess IIa r x (2«48).Er 

lebte in Buttonheim, einem Dorfe awischen Bamberg und Nürnberg. Sein« 
Gattin Edel Nathan (Z.49.)war ane Adelsdorf .Beide erreich« 

ten ein hohes .\lter.7on ihnen sind zwei Sohne bekannt: Lob Lazarus 
(gb.am 15,XII.177'^,gstb.am 21.IIlX.136'0jf und J a k o b (2.2^) .Letss« 
terer war an 5.11 •1731 in Buttenhoim geboren und starb dort am 25 »V. 
1856. Seine Khefrau hiess L i b a (Z.25) .t?ber ihre Vorfahren gibt 
die Buttenheimer Judenrmtrikel keine Auskunft. 

Ihr Sohn Abraham (Z.12) heiratete Hanna Ullman 
(2. 13) au« r.ainstockheln bei '.Türzburg. Sie war die Tochter des dortl« 
gen Kürschners I saakül Imann (2.26) und der B a b e t t e 
Goldberg (Z.27)|die vermutlich in Scheinfeld (Bayern) geboren 

war,wo auch ihire Verehelichung vollzogen wurde .ITachforschungen nach 

den beiderseitigen Vorfahren, die im Würzburger Staatsarchiv vorge« 



- 48 - 



( 



nommen wurden, zeit igten keine weiteren Ergebnisse «In riainatocklMiim 
selbst konnten auch keine l^rganzun/^icn gefunden werden, weil die im 
Rathause aufbewahrt gewesenen alten Akten angeblich durch Brand rar* 
nichtet worden seien.Zu bemerken ist noch,dass in den Einträgen der 
Standesbüoher iie Schreibweise Ullmann und Uhlioann abwechselnd ver« 
wendet ist. 

Aus der Ehe des Abrahan Isaac mit Johanna Ullmann gingen darei 



Kinder hervor: 



Jakob gen «Juli US 

Isaak, 

Johanna 



gb. 14 .VIII. 1860 

wohnt in Scranton (rens.)U.SAA. 

verh. mit Gustac Roßenblum in N.York 



jakob Julius Ziegler liess sich in Ludw-igshafen nieder,wo er 

ein Herren-Iionfektionsgeschäft begründete, das zu den bedeutendsten 
seiner Art am Platze wurde .Am 21. XI. 1899 heiratete er in Dudweiler 
(Saar) Johanna Kronenberger von dort. 



/ 



-K 



- *9 - 



Die Pnnllie ICronenberger - Kooherthaler. 



( 



Diene bcir^on Sippen, von denen erntoro In Flusst^obiet der 
Vahe und letstoro im SchTrabenlandOjim einstigen .Fürstont-un Ilohenlohe 
soGshaft war,voreinisten nich duroh die an 28«X»1Ö75 vollzogene Yexm 
Tcahlung dss 3 a ra n e 1 gen.K a y e r Kronenber^or {Z.14)nit Er» 
nestine Kooherthaler (Z,15). 

rie Fanilie Kronenbere:er ist aus "Tindcshein bei Kreuznach hervor« 
geg'^ngen.Der Ahnherr :: a y e r {2,Vf2)wird bereits I703 als dorti» 
gcr schutz,";ude ^nannt.Auch sein Sohn Isaalc 'loyses [Z.2,22) 
und dossen Cemahlin Beile (Z.223)hattcn dort ihren :Vohnsitz«Ihr 
Sohn "*e yer Isaak (Z, 112) erhielt 1765 das Schutzbür^or recht 

in Iloppstadton^wo er D e i 1 e (Z.113)eine Tooliter dos Leiser 
{La2arus)3 ander (S.22'4-) heiratete, dessen J:.ltcm 3 a n d e r 
L a z a r u s(Z,^f46)und Sara {Z«4-47) schon in ersten Drittel dos 
18. Jahrhunderts in Hoppstädten lebten^Leiser üandor vrar nit Gut» 
r a u t (Z.225)tTochter des L ä si 1 e (Z.-^öjverheiratet^Ihr Name 
ist mit der Jahreszahl 553^'- {177^0 auf einer \?ohl von ihr gestifteten 
Jad{8ein in eine Hand (Jad) auslaufender Defiter, der bcin Vorlesen 
aus der Tora verwendet wird)eingraviert,die noch heute in Iloppstäd» 
ton benutzt wird. leiser Sanders Kachkoiinen führen seit 1808 den Fa« 
miliennönen Stem.Seit diesen Jahre nennte sich auch sein Tochter» 

mann nicht mehr rayor Isaak, sondern David Kronenber« 

g e r .In der Familie besteht die Überlieferung?: ,dass dieser Name 



( 



l 



- 50 - 

nach einem Im Besitze der Vorfahren befindlich se*^esenen Uebgute auf 
dem Kronenberg bei /indechelm £jeTOhlt ^mrde •David Kronenborger starb 
am 27.VII,1810 und Tmrde,wie die meisten seiner Vorfahren und ITach» 
kommen auf dem Jüdischen Friedhefe in Koppstadtcn bectattet* 

Sein 3ohn I s a n k ■". a y c r ,scit 180öv^ Ilathes Kro« 
nenberge r, (Z,56) erhielt 1788 von Korzog von rfalz-ZT?7elbr5l&« 
ken das Schutzrecht für Hoppstädton. Seine Gattin F r u m e t (Z,57) 
stamnto aus den benachbarten Dorfe Sötem.Ihr Vater L o b(2.114)Tmr 
^ev Sohn des A r o n (Z.226)und der Ester Kah n(Z«2277in S&- 
tern;ihre liutter hiess L e a(Z*115)und war die Tochtordos U a r u m 

und der I^eßina Veil (VfCil)QUS Konken bei Ilusel {Z.22CU.229) • 
I/;athes I.ronenberger scheint ein aufgeklärter l'.ann gewesen zu sein, der 
aus den grundlegenden Umwälzungen, die die französische Revolution in 
seine seit 1795 von Franzosen besetzte Heimat gebracht hatte, mancher» 
lei lernte .Er befasste sich schon 1810 mit .:tCkerbau,Zu diesen Zwecke 
er^rarb er das Schlossgut Birkenfeld, das vonials in Besitze der badl« 
sehen : arkgraf en lyar.Zum Neubau der Synagoge in Hoppstädton (1834) 
spendete er 42 fl, L'athes ICrononberger erreichte ein Alter von 92 Jah 



?on 



Sein Sohn David ,vor 1008 Herz Isaa k, (Z.28)wurd« 



wahrend der Besetzimg der linksrheinischen Gebiete durch die Fransso« 
sen geboron»Seine Groburtsbeurkundung ist in franzSsischer Sprache 

niedergeschrieben und der Oeburtstag {14.Vendemiaire XI) nach der von 
der franzosischen Bepublik eingeführten Zeitrechnung angegeben. 
Am 29. III. 1630 verheiratete er sich mit Anna Stein aus Baum» 
holder (Z. 29t. Ihr Vater Abraham {Z,5ö),Sohn des l: a n g e ( 
(Kennle«rendel)S t e i n aus Rachtig a.I^iosel (Z.116)sowie ihre :!ut« 
ter S u s a n n a (Z. 59), Tochter des in Hoppstädten und zuletzt in 
Baumholder angestellt gewesenen Lehrers J o,s enf Mayer (Z.llS) 



/ 



c 



t 



- 51 - 

Tind der Blum {Z.119)waren döraals schon gestorben. Bald nach der 
Kochzeit (1834) verlegte David Kronenber^er seinen Wohnsitz nach raetz 
vo c.uQh sein Sohn Samuel gen.r^ayer geboren wurde, kehrte aber wieder 
nach Hoppstädten zurück. Dort steht er heute noch als der*dicke Her8 

in guter Erinnerun g.Sein Bruder Lazarus war der Vater des Koimner» 
zienrats L.Kron©nberger in ..lainz. 

Sanuel gen.Ilayer Kronenbergor übersiedelte nach Dudweiler,ei« 

nen Vororte von Saarbrücken, wo er sioh üiit 5.mestine ivocheirtaler aus 

Emsbach bei Öhringen {v»'bg.)verheiratete.jank der voia dortigen 

Ifarramt erhaltenen J^uszüge aus denlsr.FaiJiilionregistem war es mög 

lichjdie lanilic Kocherthaler bis ins 17«Jahrhimdert su vorfolgen. 

Der Ahnherr hiess Lazarus (2.258) .Sein Sohn Simon La» 

z a r u s (Z.120u.2'f6),dGr schon in Emsbach geboren und sesshaft 

war, war mit H i n n e 1 e (2. 121u. 247), Tochter des l>i o s e s aus 

2:önigr>hofen a.Tauber (2.240) verheiratet .Höchstwahrscheinlich Ist sie 

eine Tochter des Josof :'03ec,den die Rechnxmgen des kunaainzischen 

Amtes Bischofshein seit 14.VI.17^^ als Schutz Juden in Königshof en 

verzeichnen .Simon Lazarus hatte zwei Söhne : Lazarus (2,l24)und üiexui 
del (-.enachen) (Z.60) .Des erstcren l^'rau I. a d e 1 (2.125) war die 

Tochter des Abraham und der 2 1 k a n a in GiessisheinJSb^Ä 
Tbhein.(2.24ö u.249) ..Mendels Gattin hiess IT o r a (2.61) .Ihre El- 
tern waren o s s e 1 (wahrscheinlich eine Verkürzung des früher 
häufigen Ilariens Cossmf*nn»Gottesmann)aus Nedersheim (2.122)und tax 
Strudel (2. 123). Als auch die württembergischen Juden festste- 
hende i'^aniliennaaen annehmen mussten, entschied sich Lazarus für Ro« 
senthal und sein Bruder /endel für Kocheirthaler. Seinen Rufnanen an« 
derto er in Iinmanuel un. 



- 52 - 



i 



t 



Laz'^.rus Rosenthals Sohn Abraham (Z.6?)un<?. dessen Gemahlin 
V r u la e t (Z. 63), die eine 'Tochter des :: a y e r \ind der ii: s t e r 
KarySalzburger {Z,126 u. 1:27)msx aus LJchopfloch b.Din« 
kelsbühlii.B.war, hatten eine tochter R e g i n e (Z»31). Diese heira« 
tete Jmanuel Kocherthalers Sohn Josef (Z,30) , mithin ihres ^ters 
Vetter, der in :':msbach als Ökonom (Landwirt) lebte. Ihre Tochter Ii:me« 
stine hielt sich vor ihrer Kheschliessung in Saarlouis auf .Ob ihre 
Kutter, deren Sterbetag und «ort nicht emittelt werden konnten, nach 
den i bieben ihres Gatten auch dahin übergesiedelt war, ist ungewiss. 
Aus Samuel Mayer Kronenbergers Ehe mit A^raestine ICocherthaler 
gingen rior Kinder herlror: 



Hugo 
Johanna 



Lina 
Hans 



gb.l4. V.1377:vorh.rilt Auguste Oohs aus Zimmern 

(wohnte bis r>>5 in Iiudwciler,seitd6ia in 
" 19 . III . 137a Luxemburg) . 

verh.iiiit jakob gen.JuliuG .-degloi' 
Duttenheim, wohnhaft in mannhelm. 
" 12.VIlI.lo79;verh.nit xelix ;eiler in ..etz. 

nach Brasilien ausgewandert. 



^' aus 



Bei seiner Tochter Lina verlobte i.ayer iCronenbergor seinen Lebens 

V 

abend. In :'etz,vro\eT geboren Wvnr,boschloss er auch ,kurz vor Vollen* 
düng das 35 «Lebens Jahres sein Leben.. 

Die Beschreibung der Ahnentafel ist hiermit beendet. 

Der Bearbeiter vermochte nur den äusseren Rahmen, dass was Standes» 

büoher und sonstige Uiederschrif ten berichten, aufzuzeigen .Das eigent 
liehe Lebensbild der Vorfahren,die den Irobandon und ihren Eltern 

noch persönlich bekannt waren, muss von diesen selbst für die kommen« 

den Geschlechter eingefügt werden. Den Nahestehenden ist die geisti« 

ge Beschaffenheit, die Gefühls Veranlagung und das Streben der Sltem 

und Grosseltem erschlossener als dem Femstehenden. Aus dem Leben 

der vor noch nicht allzulanger Zeit Bahingcgangenen wird den Nach» 

kojTimen aus Niederschriften, durch Gelbstbeobachtung und Hörensagen 



( 



l 



• 53 - 

manche Intirae Einzelheit bekannt sein, die nur ira engsten Familien« 
Icreiso zun Ausdruck kommen konnte. Zur Vervollständigung des Bildes 
TOre es darun erfordern oh, dass diese persönliche Note nooh hinztu» 
gefügt wird. Hierzu gehört auch noch die von Vater der Probanden 
begonnene ^\nlegung einer Sippentafel für alle Abkömrilinge des Fels 
Jacob in Grünstadt, des Starcnvatcrs der Altschüler. Solche Sippen« 
tafeln müssten dann aber auch für alle hier zur Darstellung gelang« 
ten Familien bearbeitet werden. Durch diese Art der Darstellung ih« 
rer Faniliengeschichte wäre dann ein dauerndes Bindemittel herge« 
stellt, das die ITachkoinnen, einerlei in welches Land sie das Schick» 
sal auch führen nag, nit den übrigen Gliedern ihrer Si-ppe zusammen» 
halt. 

Auf jeden Fall zeigt die hier öargestellte Ahnentafel Kraf» 
te auf, die ununterbrochen in der Familie wlrkten.Vor allem ist es 
ein zäher Lebens-und Erhalttingswille,der sie befähif^te, trotz des 
schweren Kampfes ums Dasein die Unbilden der Zeit zu überdauern. 
Bazu gesellte sich ein unbeugsames Festhalten an Jüdischen Erbe, das 
ihnen Kraf t^ zum Ausharren und zur Überwindung äusserer Widerstände 
verlieh. Wenn die späteren Ilachkomnien diese Alinentafel nebst ihrer 
Beschreibung gründlich betrachtet und studAert und eich ausserdem 
noch in die Geschichte ihrer Gemeinschaft, besonders in die noch an» 
zugebenden Quellenschriften versenkt haben werden, in denendie Lete» 
bensumstände ihrer Vorfahren im Rahmen der Zeitverhältnisse noch 
deutlicher zu ihnen sprechen, dürfte es nicht erforderlich sein ih» 
nen zu sagen, dass ihnen durch ihre Abkunft besondere Verpflichtun« 
gen auferlegt sind. In erster Reihe die, die Jahrhunderte alte Tradi» 
tion der Familie zu wahren und sie dem folgenden Geschlechte unver» 



s 



ehrt zu übergeben, 



-54- 



Die Erinnerung an die CrexTesenen wird dann den Cregemrärtlf^en 

und '^.ukünf tlgen ilnspom zu edlem Streben sein .So bleiben die Alt« 
vordem in den nachfahren lebendig, und die oticme derer, die vor 
vielen, vielen Jahren gelebt und gewirkt, wird noch den spätesten En» 
Iceirx vemehnbar sein, wie dies Fritz Rosenthal (ben Chorin) in sin« 
ni^cr 'eise ausdrückt: " 



r 



"rsnohmal in stcrnstillon ::ittcrnächten 
hör* ich (^ie Pulee meiner Ahnen schlagen: 
der Helden und Händler und ./eisen der Zelt. 
Und die \Tellen meines Blutes tra3:en 
mir ihr ?:'*ranon und ilir diinlclefr ^agcn 
zu in meines Herzens offnes Zelt." 



-55 - 



Nachwoia für äie In der Ahnentafel angegebonen Daten. 



Ziffer 



i 



l! 


:G 


2' 


:G 


3: 


:G 


4: 


:G 


5: 


rG 


6; 


;G 


7; 


:G 


8: 


:G 


9: 


IG 


10: 


:G 


llj 


:G 


12: 


IG 


15; 


iG 


14: 


:G 


15 J 


;G 


16: 


:G 


17j 


:G 


18; 


:G 


19: 


!G 


20: 


,G 


21:Cr 


22:G 


23: 


G 



GK.rJi.l923 11^281'+ \1.1925 N° 15V<? 



GR.Luh.1895'* l'M6 
GR. 5 .1901 « 109 
GR.Grst.l862" 51 
GR.I;Izß.l862 « 118 

78 



V:IIIULiih.l922 N0351. 
V:HR. Kit. 1388 »»306. 
V:HR.Ddw.l899 
T:SR.Luh.l895 



113'+. 
•• 2. 



;GR.Bth.l860 " 

GR.Ddw.l878 " 107 

GR.Grst 1828" 92 

SBI.Kbs. S.236 

GR. RIß. 1828 NO IjVjHR.Tr. 1857 " 70;T:SR.Ndaf . 189 

GR. Tr.l832 "170;T:niclitantl. Angabe. U^ 61 

JI^.Bth.1816; V:JlI.Bth.l856; T:SH.Bth,1890 N027 

j:.i.nst.i827;T.j::.Bth. I869. 

:GR.:;etz.l849;V;HR.Ddw.l875 N«64-;'r;SH.i:etz 193^. 

FRJ.EbchjT.-SR.Ddw. 1921 N^ 207. 

ITß.Pr.Orst.v. 1808;V:nR.Grr>t.l815 H^ 24;T:SH.Grst. 

1861 N0I6. 
:Nsl.::h.v.l314. 

SBI. Hbg.S. 123 ;V.u.T:SBI.Hbg •S.236. 
3BI.Hbß.S-199;T:SBI.Hbg.S. 236 
aus dem erreichton Lebensalter errechnet ;T:SR.Rlg. 

1854 IP 18. 
wie Z,20;T:SR.Rlg.lS30 IT^'^K). 

:GR.Tr.l804 TP 81;Y:IIR.Tr.l830 i;337;T:nichtmatlich. 
siehe T.v.Z.22;T:SR.Tr.l861 K« 182. 
2V25:Gu.T:jn.Bth. 
26/27:G,Vu.T:Jil.I.!st. 

28:G:GR. Ups. 1802 IT^4;7:IIR.Bhd.v.29.III.1330;T:3H.IIps.lS7 

N067. 
G:aus V.v.Z.28 
:G,7u.T:FRI.Sboh. 

Gwie bei Z.20;T:3R.Grst.l82a H*513. 
:G:i2rie bei Z.20;T:SH.Grst.ia38 N024. 

:G:FBI.I;:h.I.S.229,294u.317;V:ebenda;T:TBI.I 3.268 N^l. 
G:FBI.::h.I.S.294jT:TBI.i.lh.I.3.96 IPI3. 
G:wle Z.20u.SBI.Hbg.S.123;T:SR.Biiigen V.24.VIII.1857. 
Gu.T:wie Z.36 u.SBI.Hbg.l355, 

T:SBI.Hbg.S.199. 
'r:3R.Rlg.l822 N^9. 
;T:SR.^lg.l842 N03O. 
siehe Z.21« 
siehe Z.22. 
:T:SR.Gmd.l349 N^35. 
T:SR.Gmd.l828 H^50. 
43/492JM.Bth. 

56:T:SR.Hps.l857 ^^9. 
57:'rsSR.nps.l335 ^^^'^122 . 
58:G:wie Z.20.;T:SR.Bhd.v.2. III. 1326. 
59;G:wie Z.20; T:SK.Bhd.v.9.XII.1820. 
660Ä3:FRI.Ebch. 
64:sieho Z.32. 

65: aus Trder Tochter Süsse und Gress ':7olf in Sobemhcim. 
66: T: 13::. 126/1011. 



^9 

30/31 
^2 

34 

35 
36 
37 

38/39 
40 
41 
42/43 
44:45 
46 
47 



f 



- 56 - 



t 



67 

G3 
69 
70 

71 
72 

7> 

7'!. 

76 



I 



8C/ 

98 

112/113 
114 
115 
116 

118/119 
120/127 

las 



n 



o.-^' 



Ziffer 67:T::.iB:..lllb/b?7. 

T::3:Mi5b/918. 

T:LE.:.liJl /1036,xi.irV.v.l765H.Rr»^-li.v.ö»III.176.a. 

T::ib:m17V938. 

r::.E.:.iüoj$/765- 

siehe Z.36 u.Lwst:Ran. Rabbis. 28, 

siehe cO.pG« 

slehft Z.57, 

siehe ;:.^6 u.JV^Kpf .1771;'r:':B.IIds. 

rai.U.?:B.ndir;.1819. 
siehe Z.4G. 

siehe Z.41* 

siehe I^. f7* 
ßieho 7..49, 

Lid.iips.iaic IP54, 

SR.30t.l327 H<'22. 

siehe Tiv.Z^^S* 
siehe T t.Z.59* 
r*RI •^.bch« 

sieiio Z.6': (soll nach priv./nßabe 1750 in Grst.gstb. 

3oin;Belog fehlt.; 

:biu 68/400. v:tfM.nmi 
13j5::ib::. 76/44-51 

134:J\\: h. 1727, 1733, 173^.11. HP. v.9.:a. 1761. 
135 : HP .l^h.v. 9^X1. 1761. 
136: siehe ::.G9. 
133/139 ::3F .u.Hr7:7ft .Gräbst . 
1'^0::b: .34h/200. 

141 : G : J7 ....h . 1765 ; T : Lws t : Kpf .3 . 139 . 
14 : siehe Z.7:,' ii.l3.Hau. 

,130:siohe Z.76» 
222/223: siehe Z.112. 
224/225: St .A.gBfd.,ICbl.u.Sp. 

220/227: eiche Z.lli. 
223722§: siehe /.'.IllSl 

238/240 rFRI.nbch. 
246/2 49 ide.sselbe. 

262: Siehe Z.132- 
265:^'Br'.55b/319. 
264:i;:B::.23h/13l. 
265:r:B: :.23h/i32. 

266 :JV.:h. 1722 • 

267: "BI. 61b ^355. 

274 :Hrv!?ft'.arbst.N*^ 5330 u.üBF. 173/2. 

275: •» .N<^1022 u. •'. 152/1. 

273: siehe Z.140. 
280/281:siGhe Lw8t:Kpf. S.139* 

282::3.Ea7a. 

442:Arch.£aln Kyrburg. 
^+^^6/449: siehe 2.224 u.225. 

524: siehe Z.263. 

526 :::BI .12/34 {der Todestag ist nicht angesehen.) 

527:131^.1^/35. 



528: siehe Z.2G5. 
530 : siehe Z.266. 
532: siehe Z.267. 

54g : siehe 2.274. 
548:siehe Z.275. 



\ 



k 



■Ip^p 




- 57 - 



Ziffer 



560 

561 

890 

1050 

1052 

1053 

1062 
1094 
1116 
1120 
2122 



__ .11/25 (der Todestag ist nicht aneogeben«) 

'iBM.14)$/60. 
siohe Z»^f46# 
siehe Z.526, 

iir:.i.i667 S.15* 
Rr:.:.v.20*xi.l663* 

riBia*10b/20. 
siehe i;*54a. 
siehe Z.560. 
siehe 2.561. 
siehe Ü.1062« 



/ 



Verzeichn in s der A h k ü r z n n s e n* 



l.HlnGiohtlich der Standesbücher. 



X 



G«Geburtsbeiirk\mdung • 
TaStorbeurkundung • 
YaEhebeurkimcIung • 
FBIai^anlllenbuch der Israeliten« 
FRI»Famillenregister der Israeliten, 
GRsrCre bur t s re.'^i s t e r 
HR-rHeiratsreglster. 
3r?Ca Judennat ri ke 1 
SBIaStancTesbuch der Israeliten 
SRssSterberegister. 



2. Archive und Archivallen . 



A1^ ' 

Aroh,«Arohlv. ^ / i r< n 

OLx\.=Badisches Generallandesarchiv in KarlsUuhe« Wfw Mv^ 
JV .«Judenschaf tsverzel chnls • J_i/i. h 

37^..«L"annheimer Judenschaf tsverzei chnls. 

^^^•«"annheiiner Kaufprotokolle, 

I^iBi* «Frankfurter .'emorbuch. iVi>JU,K&H, I^SS. M6fW4 

li^aju. »Hanauer Uemorbuch. 

HjJP^g. «Heidelberger rTemorbuoh. 

I^!*«T.!annheliner r'emorbueh. 

Nel..«!?önengebunr:sllste . 

^•Pr.Karaengebungsprotokollc. 

J^IT. »Gulden 

krltr Kreuzer. 'V m A 

^S^ 'S§tif ISSii^StaÄsarchlv Damstadt • 
SAKiPreusslsches Staatsarchiv In Koblenz . 



- 5Ö - 

li^^. «Bayrisches Staatsarchiv Sj^eyer. 

3. Orte und Länder . 



V 

1 



t 



Bfd.ȧirkenfold 

Bhd •=Pn\tnholder 
Bth.»ButtcniiGira 

DclT7,=^udweiler 

Kbch.aci.rnsbach 

Cxnr[ .s='?renündon 

Grst •aCrüiißtadt 
Hau*=sllanan 

irbg.rsKomburG v.dJi, 

llüß • «Ho 1 d e Iborg 

Hps .=ITorpdtädten 

jCbl.aKoblGnz 

Kit •«Kaiserslautern 

Khd .sKorpriclihennersdorf 

Kpf: Kurpfalz 

Luh . =sLudwif:shaf en 

:Ja.s=. .annhein 

Mst ♦«! ainstockhein 

ITdaf .slCiedaltdorf 



Klgj 


►Heiingen 


Söt 


.ttGötcm 


"P5> 


Ivojev 


Tr.-Trier 



4, Druckschriften 



Diet.7.,A:Staiiribuch der Franlcf •tTuden. 
Grunwald »"'rSanucl Oppenheiner und sein Kreis. 
Eorovitz ,::;Dic Inschriften d. alten Friedhofs d.isr.Creneinde zu 

Frankfurt a.::. 
** , : Frankfurter Rabbinon . 

LÖT7enstoin,L:Gescliichtc dor Juden in der Kurpfalz. 

•' :T)a3 Rabbinat in Hanau nebst Beiträf^en z. Gesch. d.dorti« 

gen Juden. 
Hosenthal, B.Heinatcesohichte der badischen Juden. 

" , .Lemle :.oses i^hoin^^anuri und seine Klausstiftung. 

( I sr .Gerieindeblatt , .' :h . 1930 ; Festnuiinner) 

Unna,i, j)±q Lenle : loses Klaus-Stiftung in ..annhein. 



f 



^:XZ'/i3/l BA^'I^ Mioe-m . z rAfcCM^ y!(>fi?t . u/&"-^'^^"Tt--' ^. A^AM^i^aifr-, 



Fc^^TCfifO 



# 



1^. 









s 

V* 

m 



• 














"■^^i^ * w %:*"^< - i— ^ 









Lr^f.::.' 



']iotiL 



fj^r^'A ^ 









?^ 






'h 



(jf^^y-xvck' '^4'^v^'^ ^'(')^' 









Uj 




V 



-Ü^^Sr.^ iÄX^J 

r~~ ' - - . ^- — 

- > ! 



^ urVäjeX' 



r 






? 



1l(;^4v^>' 










lü-r.\fl^^ 



d*K\1«^ 



7?w;^TT4;^"')ir()i2^ 












i«i 






IC, 










wiA^ty 












_„J 



(tM/ 



{> 



M< 



Ä'»!^ 










»< I ■ II 







\» 



I-wruHv ^i^^^. %>^t/i, ^Mt^ 






y4tf»'^ 



ä/fv^cAti 'VW Wiiv[AUwi/^4v^, 



if »fcW 




in««, 'hrfn,^, ir^ürf- 1? ' ^itcM^ '^^^ HtUM 













AT 



"_\-. 






vca|t4öU/C -Ujf SoWe^jivria^M/ 




W&.ceoti^f^t^ 






-I f- 



t,-- 



Jwef 



12 










%\d(^ iitiU} 4M^ ^. - 







tC6yw(et 






. i- 



Kl 






^Wck<< a li-H-^^tlcMUl^ 



^oi4<W* 4w.'^«Wt . lä '1^tÄ#f,ft1^.'nla^♦*»'Bwt^W fe: /11WiCi^(Bm*c^ia^ 



ll t .. 



■> " - " 4' 






idUli 



x4^i:\W 








-4 



{IM 



1 



>^f 



/ 




J 



/ 



'^ 




i 



Zar Ahnentafel 



Der Kinder aes Moritz BSr In Weingarten» 



Bearbeitet von 



B. Bosenthal in Mannheim 



'^ 



ww^i^w^^iBr^nnn ' 




// 



aar linführmig 



Liebe Yervandte! 
Die aohweren Erlebniese der deatscheu Joden seit Be=: 
^inn des Jahres 1933 hatten aooh ein Qutes: Sie brachten viele wieder 
zur Besinnung und zum Waohdenicen über ihre Terbondenheit mit der Jüdi« 
sehen Gesamtheit der Oegenwart und Vergangenheit • lianchen z^ang die 9ot» 
ivendigiceit« über seine Torfahren Ans&nnft zn erteilen^ manchen hiess ein 
innerer Drang, nach seinen Ahnen zu forschen, so die Qoellen seines We« 
sens Kennen zn lernen and gleichzeitig zu erfahren, ^ie lange schon sei« 
ne Torfahren aaf dentschem Boden le%oii« 



linere solchen inneren Drange verdanlct auch Uore 
Ahnentafel ihr Entstehen. Sie beicräftigt die in der •Familie treu bewahr« 
te tJeberlieferang, dass Sore Torfahren seit bald 300 Jahren in 8üddeatsol» 
land angesiedelt sind« Abgesehen von dem Bosenthal* sehen Zweige, der 
erst am 1320 ans lüttelfranicen nach Baden kam, setzt sich Fore Familie 
aas nrbadi sehen Oeschlechtern zasauBoen, die sich nach Beendigang des 
30 Jährigen Kriegs and der yranzoseneinfälle gegen Snde des 17 .Jahrhon« 
derts in der früheren Markgraf schaft Baden*^arlaoh(Liedolsheim,Gk>ndels« 
heim), im rechtsrheinischen Teil des Fürstbistom Speyer(l7^tergrombaoh 
ond Brochsal) sowie in der lorpf alz (Weingarten, Bohrbach b.H«, Walldorf 
and Schonet zingen and Heldelsheim) mit Srlaobnis der Landesherren nie« 
derliessen, denen das Jüdische Clement zor Hebong des während der Kriegs« 
Jahre völlig roinierten Wirtschaftslebens ond zor Mehrang ihrer Ein« 
Icünfte willitomBen war. Wo diese Ibmilien vorher ansässig waren, kann i 

allerdings nicht mehr ermittelt werden ond alle hierüber bestehenden 
Farai 11 entradit Ionen sind vorerst lediglich als onerwiesene Sagen anzo« 
sehen, die wohl einen wahren Kern enthalten mögen, der sioh-vielleioht 
für iromer-darch geschichtliche Unterlagen nicht erweisen läset. Ter« 




motlich waren diejenigen,die im karpfälzischen Oebiete 1?ied erlassang 
fanden, AoBläofer der oralten Wormser Matte rgeroeinde, die einen Teil 



' 1 



Ihres BoTöHceTungsüberschasses^ der innerhalt) der eti^s^^ Jadengasse 
iLeinen Wohnr?iam aad feein Aafeathaltsrecht finden tonnte, an die benach 
barten Orte abgab« während die im bischöflichen nnd marfegräflichen 
Lande möglichemeise aas elsässischen Orten über den Bhein gefeomuien 
waren* Ihr Leben spielte sich aaf einem feieinen Fleofechen Erde ab, 
dessen nördlichster Ponfet Weinheim, der südlichste etwa Bretten, der 
östlichste Heidelberg ond der westlichste Philippaborg war. für sie 
bedeatete dieser enge Baom eine vyeite Welt, an der sie sich mit al« 
len Lebensfasern festfelammerten, aaf der ihnen Unbilden and Bedränge» 
nisse aller Art begegneten, wo sie aber aaoh Tage innigen Qlüofee 
and seelischer Irhebeang fanden. 

Die aaffallende Bodenständifeeit, die ein fast 300 Jähriges 
festsitzen aaf der gleichen Stelle zeitigte, ist im Jadenrechte des 
17* and l8* Jahrhanderts begründet« Bia etwa l862 feonnte der Jode 
den einmal mit grossen Opfern erworbenen Wiederlassangsort nur schwer 
mit einem anderen vertaaschen* £r war desshalb eifrigst bemüht, den 
erlangten Schatz aaf mindestens eines seiner Kinder za vererben, 
and wenn es seine Yermögenslage gestattete, aach den übrigen in die« 
sem Orte die Schatz berechtigang zn beschaffen« So feommt es, daas 
sich die meisten Earer Vorfahren in den gleichen Orten seit ihrer 
Ansiedelang erhielten« Aach nach Bewilligung der FreizügigfeeHt and 
Gewerbefreiheit (l362) behauptete sich anfänglich noch dieses Yer« 
wachsensein mit der angestammten Heimat. Erst mit der Aosdehnong 
von Handel and Indastrie and den hierdurch geänderten Lebenemö glich» 
feeiten erwachte der Trieb nach der Stadt and nach der forne. Daher 
feommt es, dass die Gräber fast aller Ahnen, aaf den alten Yex1)and8=: f 
friedhöfen in öbergrombach. Wiesloch and Hemsbach za finden sind 
and zwar für die Verstorbenen in unter gromb ach, Weingarten, Heideis« 
heim, öondelsheim and Liedolsheim in Öbergrombach, für Weinheim in 
Hemsbach and für Bohrbach, Schwetzingen and Walldorf in Wiesloch« 



Bl3 §ßgen £nd6 des vorigen Jahrhcmderts gehörten Eure vorfahren 
dem Jüdiechen Kleinbürger tarn an^ das In schllchtea^ manblitnaX mehr als 
l)eschelden6n Verhältnissen sein Dasein fristete. Meistens naren sie 
Viehhändler^ Metzger oder trle'ben mit allerlei Gegenständen Handel^ nie 
es gerade die Oelegenhelt bot« Dieser an sich onbedeatende Lehen8i»og 
ohne grossen Xrhebnngen and SenKinngen^ zeltigte In der Xegel Menschen^ 
die von sich selbst icein Aufhebens machten and von deren Tan and Lassen 
vseder im Gaten noch im Bösen viel Kunde aaf anß gelangte* Geistige Be« 
rafe sind anter ihnen nicht vertreten. War einer gehörte wenige Jahre 
dem Lehrstande an^ masste aber diesen Beraf^ dorch die Verhältnisse ge« 
zwangen^ nach wenigen Jahren wieder aufgeben. 

Bemerkenswert sind aaf beiden Hälften der Ahnentafel die Ver« 
wandtenehen. Beide Grosselternpaare waren Geschwisterlcinder. Die kör« 
perllche and geistige EntwlcKlang der Enkel und urenJcel wurde hierdurch 
nicht angünstig beelnf laset. Im Gegenteil scheint es, als ob nur das 
gesunde arterhaltende Erbgut auf sie überkommen und das schädigende ztt= 
rückgedrängt worden sei* 

Die Aufstellung der Ahnentafel konnte bis etwa I8OO mit Hilfe 
der allgemeinen Standesregister und der von I8IO bis 1370 von den Orts« 
geistlichen geführten ßtandesbücher der Jsraeliten ohne allzu grosse 
Mühe vorgenommen werden. Schwieriger gestaltete sich die Irmittelang 
der Vorfahren, die im 17* and l8. Jahrhundert lebten. Hier konnten nur 
amtliche Aufzeichnungen, meist Akten des bad. Gener alandesarchivs in 
Karlsruhe^ einigen Aufschluss geben. Infolge der Belchhaltigkelt der 
kurpfälzischen Judenafcten, konnten die hier wohnhaft gewesenen Familien 
am weitesten zurück verfolgt werden. Jüdische Aufzeichnungen, etwa 
GTfiberverzelchnlsse, Gerne indelisten, Mohelb icher, Wimpel^ u.a.waren 
nicht vorhanden. Selbst die Grabsteine boten wenig A'ihialts punkte, da 
sie entweder völlig zerstört oder die Inschriften durch die ühbilden 



der Witterung unleserlich sind. Nur für die Bosenthal-Kahn'sche Hälfte 



/ 



■^i*'i 



/ 



otanden dem Bearbeiter zivel Chomoschim zur VerfiLf^ang, die ziemlich 
reichliche Einträge enthalte?!, durch welche dieser Teil der Familie 
ermittelt «erden konnte» 

Fine ßchnierigfceit bereitete <3ie Willkür im Gebranoh der Faf« 
and die verschiedenartige Schrelbnng der Familiennamen. Es ist keine 
Seltenheit« daes die gleiche Person bei Jedem Eintrage einen anderen 
Vornamen führt. In der Sohreibong der Pamiliennamen herrachte bis I87O 
die grösste Willkür. Jeder Standesbach führ er schrieb sie« wie es ihm 
beliebte oder wie sie ihm vorgesagt worden, ohne sich von der Bichtlg« 
kelt der Angaben za überzeagen. So erscheint im SBJ Wg die Sohreibong 
des Hamens **Bär* mit ä and ae abwechsilnd nebeneinander. Irst nach 
1870 worde die heote geltende Schreibart festgelegt. In manchen fallen 
worde der aof Grand des Edikte ▼•13.1. I809 gewählte Familiennamen 
wieder abgelegt and ein anderer angenommen. Die vor iSlO liegenden Qe» 
bortsdaten and Altersangaben, die in Standesbüchern ond Jadenschafts« 
Verzeichnissen vermerkt worden, sind nicht immer zaverläseig. Da die 
nseisten Joden ihren Gebort stag nor in Jüdischer Zeitrechnang angeben 
konnten, die Beamten ihn aber nicht in die bürgerliche omzarechnen ver» 
mochten, worde in solchen Fällen hftofig das Alter schätzoni^s weise ein= 
gesetzt. 

Die hier in Frage kommende Ahnentafel enthält Vorfahren^ 
deren Aothentlzltät and Belhenfolge bos ütkonden ond anderen zoverläa» 
sigen Qoellen nachgewiesen werden kann. Erfreolicherweise gelang es, 
die meisten Ahnenreihen bis in die achte, die karpfälzischen sogar bis 
in die nennte Generation zo ermitteln. Die in den Bemerkongen zor Ahnen« 
tafel mehrfach aof gezählten Kinder bezw. Geschwister der Vorfahren, 
wollen keinen Ansprach aaf Vollständigkeit erheben, sondern dienen le« 
dlglich zor Ueber sieht. 

So ist Eare Ahnentafel gleichsam ein Längsschnitt darb) 
die Geschichte des deotschen Torrjoden während der letzten 30O Jähret;! 



yi *^ 



sowie ein Beitrag zur deatschen Itxlttirßesohlchta. Sie ^eigt aber aaoh 
80«WLt dies hettte noch ftstgesteUt werden icana, FÄhigKeiten, Wei« 
gongen nnrl Anlagen der Vorfahren aaf, die znm Teil heote noch in 
ihren rfaohfcooiBen fortwiricen. Penn ni<dit zalet«t ist ee die geheimnlea» 
volle Stimtae des Blntes, deren Vnt Jeder onbeetioet seine Lebenaführong 
unterordnet. l>ie Alten wüaBohen, daaa ihre Spröaellnge in ihrw Pfa^« 
den iwiterechreiten, mä der Weg der Jangen ist meisteM nichts ande« 
res als die Vollendnng des Strebens der vorfahren. Das mag aoch der 
biblische Sprnchdichtenr gefühlt haben, wenn er sagt: 

Die Krone der Alten sind die Kindesktnder 

and die Zierde der Kinder sind ihre Eltern 

II 
!pr.Sal*17#6 



ü 



l^nnheim, l^n Ittir« 1934» 



i 



Bemericangen zar Ahnentafel 



VerzelohnlBB der Abicürzangen: 
Q3JL " Bad.QenerallaiideaarchlT Karlsrohe 
JY B jndensohaftsTerzeichnlsa 



IF 



lAannheioer Batsxnrotolcolle 



8BJ « Stande ab uoh der Jaraellten 



Oh » 


Qondelahelm 


Ih « 


Lledolaheim 


BT) « 


Bohrl)ach b« ] 


Sehn» 


Sehnet zin^a 


U« « 


Unter ^ombac 


Wd » 


Welldorf 


w« « 


Weingarten 


Wh « 


Weinhelm 



fl.« Oalden 



Btlr»» Beichataler 



!• Die yamllie Baer 
Der Ahnherr dieser Familie hiess Lippmann^ manchmal ist die t 
Sohreibneiae aaoh Lieb mann( Spalte 64). Ansser seinem Warnen ist nichts 
über ihn beiccüint^ auch nicht ob er schon in Untergrombach wohnhaft 
war. Der Warnen seines Sohnes Berlin«Bärle (Spalte 32) befindet sich 
anter einer Bittschrift« die die speyerische Jndenschaft I784 an den 
Bischof zar Besserang ihrer La^ richtete( rergl. Bosenthal« Heimat» 
gesoh.d.bad.Jodea 8«145 f.) Aach sein Sohn Aaron (Sp.l6) ist lütanter» 
Zeichner dieses Oesachs. Beider Namen sind im Terzeichniss der bi« 
schöflich speyerischen jradenschaft aas der gleichen Zeit anter den 
unter gromb acher Jaden angegeben« Aasser Aaron wird hier nooh ein zwei« 
ter Sohn Bärles namene Wathan erwähnt« Beide« Aaron and Wathan« war« 
den die Starmsväter der Familie Bär« die heate noch in Brochsal and 
Umgebang weit verbreitet ist. 



I 



I 



rie Todestage B^rles tind seltiea Sohnes Aaron sind nicht ajehr zu ertnit« 

teln« Letzterer start) schon vor I810, da sein AT)leben Im SBJ U§ nicht 

verzeichnet Ist. Aasaer dem Sohne Llebmann(8p.8) verzeichnet dieses 

anterm 20. Till» I818 <1en Tod des Lön Aaron Bär, der ein Alter von 

44 Jahren erreichte. Aach der Tod von Aaronp Fhefraa Bster« die ein 

Alter von 86 Jahren erreichte, ist im 8BJ onterm 8.VIII. I835 ver« 

zeichnet • Pie Hamen ihrer Sltern sind nicht beigefügt« Ihr Qebortaort 

Y^ar Heideishein« IiieT)nann, der um 18IO den Bafnaosen seines Qrossvaters 

Bär als Tamiliennamen annsthm, verlegte, vermntlioh nachJi seiner etwa 

1795 erfolgten Terheiratong, reinen Wohnsitz nach Weingarten« 

Ueber seine Terhältnisse gibt ein Bericht des Amts Dorlach v«Jahre 

1809 ((SLA Bepos. IT .2 Facz«29) genane AnsBcnnft. Liebmann stand damals 

im 39*«8«i&o Fraa im 34* Lebensjahre. Sr betrieb Handel mit Hauten and 

yieh* Seine Anffüiirong nird als mittelmässig bezeichnet. Br besass 

damals ein für die damaligen Terhältnisse beträchtliches Termögen von 

1800 fl. and z^ar 8OO fl. Kapital, sowie ein Haas and 7j^ Morgen Aols:er 

im Wert von 1000 fl» 

Die Kinder hiessen: Barle x 28.VII. 1796 

Kohle X 12. IX. 1799 
Simon X 2. III.I80I 
Abraham x 23. II. l803 
Samael x 10. III. I807 
Besle X 2« T. I808 
Jesaias x 22« III, I809 

Liebmann Bär starb am 8. Tl. I836 (SBJ Wg). In der Todesbeoricandang 

sind als Bitern Aaron Bär in Untergrombach and Bster ans Heideisheim 

angegeben« 

Letztere (8p.9) i^sr wie aas ihrer Todesbeorlcandong ersichtlich 

ist (SBJ Wg) die Tochter des Low Simon aas Walldorf (8p«l8)^der mit 

BebelcKa (Sp.l9), der Tochter des Hone(i:iKan) Anschel aas Weinheim(8p«38] 

verheiratet war. Beide entstammten alten Jadenfamilien, die schon lan» 

ge in Kar pfälzischem Gebiete hei matber echt igt waren. 

Lobs Tater Simon (Sp.36), dessen Vater Moses (Sp« 72) and dessen Tater 



'1 



Lö« (Sp-144) elJod. in den icarpfälzlschen JT« erwähnt* Brsterer in den 
J.V.T. 1744, 1765 tt. 1771- Der ztieite im 4.V.v. 1722 n. 1744 and der 
pritte et>enda. 2n den 4^000 ri.^die die pfälzische Xfandjndensohaft 
teim Begierong^antritt des Xarrüreten Karl Theodor für die Srneoerang 
der «Todensohaftslcon^ession 1744 zn zahlen hatte^ oMieste Ifoyses Lö« 
200 fl* and sein Sohn Simon 100 fl* l)ei tragen« Die Daten in 8p«l8 
and 19 sind dem fiBJ fd. entnommen» Aach Hone aas weinheia (Sp.38)# 
sein Vater inschel (Sp. 76) and dessen Tater Abraham (Sp«1^2) sind 
in diesen JT verzeichnet« Ersterer in dem Ton 1744^ 17^5 a« I77I and 
die heiden letzten in dem von 1722« Jad Anschel von Weinheim nird 
anterm 2»T«1729 anlä&slich einer mfegen eines Kohhandele mit Jad Borich 
von Oherlastadt entstandenen Differenz in den Mannheimer BP erwähnt 
and ein zweitee Mftl verzeichnen die BP v« 9«T« 1732: die von Anschel 
Abraham in leinheim am 30.IT« inregen des Schaltheis von leadenheim 
deponierten 10 fl* werden ihm zorückgegebenf weil letzterer nicht 
zam Termin erschien. Ho na Anschel zahlt za den Konzessionser netter ange« 
geldern 200 fl« Dieser Betrag deatet daraaf hin^ das« Hona in gaten 
yerhältnisseh lebte« 

Simon Bär (Sp.4) war zweimal verheiratet. Die erste Ehe 
warde am 14 «X« 1823 in C^ötzingen mit Oatel, Tochter des Anschel ?all: 
in Berwan^n geschlossen, die zweite am 8.21 • 1837 ^^ Brachsal« Aas 
beiden Xhen gingen folgende Kinder hervor: 

1. Bhe: fftlk X 7.VI. 1825 

Babette x 30* ?• I827 

Low X 19 .EI. 1828. gest. 28.1. 1829 

Pegine :jc 2^. IT. 1831 

Karoline x 29. XII. 1834 

2. Ehe: Edel (Adelheid) x 21,IX. I838 

Llppmann (Lonis) x 18. III. l841 
M08O8 X 9. VXI. 1842 
ElKan X 21. IX. l844 

Bezüglich der Todesbearicandang des Simon Bär siehe Sterberegister Wg 

V. 1873. 



Die Angaben über Moses gen. Moritz Bär (Sp.2) sind entnommen: Geborte« 



I 



J 



tag:9BJ ^ü^ VoreheXlchimgsaand Todestag deis Bbe» bezw* Sterberej^star 
in Wg« Die AeisderQüi; des NaciKiis lloses in Uoritz Ist am 16. rSS 1Ö75 
cmtsr ifr» 69 Its Gabartsregietar Vg von I873 aln^tragaa« 

2> Ple yMMllie Mayar 
Sloon Bare Khefraa Sara (Z«5}»dle allgameln ontaT daoi llaman 
ZordeX beicaant aar 'ina daran Gaetfraanäsohaft In dar Familia noch 
hante sprlchaortlioh lat^, entstaxomtc einer Korpfälzischan Faadlia 
die in Pohrbach bei H* ihren rits5 hatte* Per Ahnherr iloaee( 5p*160) 
i&t z^eitelloe aerßelbe ** Moses Mayer Ton Fohrbaoh**^ der nabat Fraa« 
sieben Kindern and eftnem Knechte ia Jahre I689* ^Xs die Frunieoaen 
die Pfalz verarüotatotan« nach Boldelbar.^; fliichtata and in Herrn Baar« 
EDaans Hatia in dar Apotheker gasa ^Jhtericanft faaA«(Lä^enstein: Qaaoh» 
d* joden in d* Knrptalz S. 105^Z«^3)* ^ei& Sohn walf (2.160) nird im 
J? T«17<!2 als jQdenachuftagaXdeinnohoer fCir daa Oberaat HeideXberg 
erwähnt. AXa aoXcher hatte er die Beiträge der Jtjden aeinea Bezlrt:a 
ftlr die all^'Meinen Bedarfniaae der Landjadonschaft zu erheben, rie» 
aas Amt norde nor einem l:apital&räftigen Manne übertragen^ der in 
der Lage aar^ ans eigenen Uitt^ln Vorachüase so letatan« ^enn die 
Kasse leer aar. «olt Moyaes geachäftliohe TätigMit vollsog sich 
zom groasen Teil In Uannheiia« Im Terzeichnisa dar Uannheimer jodenp 
Schaft ▼. VJ22, (aiA: Mh«1165) ^Ird von iha berichtet^ er genieaaa 
hier iteinen üchatx^ er treibe aber ia»»r Handel in der Stadt. 13ie BP 
enthalten laehrfache ihn betreffende I'inträge« Atn 15.XI* 1719 hatten 
Benedict von Leiiaen ood Wolf von Fohrbach beim Hirten EngeUaof eine 
Eoh eingestellt^ die dieaer nnr gegen Entrichtnng von 3 H.* 3^ ^r. 
Hirtenloha herausgaben aollta. Bierbrauer Bender bürgte für beide 
joden. Aaosaerat aofschlossreich für die Gasohättsnaancen der damalige 
Zeit ist folgexidG Anfzeichnang: 

Ata 13» Joni 1727 erschienen die ly^tz^r Fayom and Abraham Otter== 
bach vor Bat ond führten aos^ sie hätten aiD ll..da.Ut8« «It dam 



\ 



I 



alt dem Qorber MartlQ Hoinmel & Cons« einen Abechloss ztxr Lie« 
feranß von l8l Oohaenhöaten getroffen, das Paar zn 13 fl.l5 kr« 
und ssnel StücK SchmaXhäate za 61t ^1* Ss seien sofort 300 ItXr* 
anzuzahlen^ in 3 Monaten gegen Wechsel and hiesige Caventen 
v»eitere 500fl« and der Best aaf gleiche Art im Uärz 1728. Der 
Qert)er zeichnete die Häate nnä versprach die 300 Btlr. samt 
den Wechseln za liefern* Inznischen hätten Wolf von Bohrhach 
and 8eli^ann Lehmen (Leimen) verlaaten lassen^ sie hätten 
das Oeld and die Wechsel, gäben sie aber nicht heraaa, sondern 
sollten sie deponieren, was dem AlüLord zanider laafe. Die bei« 
den miissten desahalb für Jeden erwachsenden Bchaden aofinommen« 
nachmittags deponierte Wolf Oeld and Wechsel versiegelt bei 
Bat and bat, dass beides nächßten Uontag in seiner Qegenirart 
den Ver Jcäaf ern übergeben werden möge. 
Wolf Moyses oncl Selii^uttm aas Leimen waren wohl die Vermittler bei 
diesem Geschäfte gewesen and hatten sich mit den Yer&äafern über den 
ihnen gebührenden MaJclerlohn nicht einigen Können. Tatsächlich streng» 
te Wolf am 27 »Tri« I727 gegen Hayom and Ibrah. Otterbach Klage wegen 
schaldigen MaK:elgelds an, die die Angeklagten mit einer QegenKlage 
erwiderten* Wie die Angelegenheit verlief, wird in den BP nicht be^ 
richtet. Am 29 .VIII. I727 Klagte Metzger Phil. Gaohot gegen Wolf 
Bohrbach wegen eines von ihm geicaaften Pferdes^ das Inrepiert war« 
Am 3* ▼• I7'^9 i^lagte Wolf Moses gegen Isaali Nathan von Alzey wegen 
restlicher 4 Btlr. für vor 3 Jahren verfcaaftes Vieh. Dem Kläger warde 
aafgetragen, seine Forderang za erweisen. Im Jahre 1742 erscheint 
Wolf Moses ?vieder and zwar j^weimal wegen Wechaelforderangen gegen 
Mannheimer Bürger. Seine günstige Vermögenslage geht daraas hervor, 
dass er 1744 za der Konzessionserneaerongsabgahe I50 fl. beitragen 
mosste. Wolf Moyses scheint bald nachher gestorben za sein* 



^ ^ 



^ 



I 



t'\ 



Rein Sohn Moysea Wolf (Sp.8Q) worfle zor Konzesslonsernetier 0^1^,88^)281)0 
von 1744 mit dem gleichen Betrage ^ie sein Tat er herangezogen» Ertecheint 
früh gestorben zu sein, da er in den JT v. I765 and I77I nicht mehr er« 
Tiähnt ißt. Sein Sohn liayer (Sp. 40) erhielt am 22, IT. 1752 das Sehnt«« 
l)tirgerrecht in Bohrbaeh ( JV v.1771). Ber Namen seiner fhefran (8p.41) 
ist in der TodesTjearkandang ihres Sohnes lfose8(8p. 20) fingege'bett (SBJ 
Kh)m Weitere Nachrichten liegen über Mayer Ifojses nicht vor. Rein Sohn 
Moses Mayer erhielt am 18.IX» I780 das Rchntzbiirger recht in lohrbach 
( ÖLA: Pfalz Qen. 3018 Jahrg. I78O). Wr nar es anch^ der seines Vaters 
Namen zum Familiennamen erhob« Sein Gebnrtstag ist ans dem Namensver« 
zeichniä der Jaden des Neckar icreises ((tLA Bep.IT^l) ersichtlich^ sein 
Todestuf; siehe SBJ. Tib.,?/o ein Alter von 7I Jahren angegeben ist» 

Als Moses Mayers Ehefraa v»ird im Namensverzeichniss die am 11»I. 
I76O geborene Jadle angegeben. In der Todesbearkundang ihres Mannes 
hei38t sie Jette geb. Traomenn. üeber ihre Herkanft findet sich Kein 
vermerk. Traaraann hat es aber am Jene Zeit nar in Schwetzingen gegeben. 
Jette Tiar oh^^ ZwelijO. eine Tochter des SchnetEinger Schatzjaden David 
l^aphael (Sp. 42 a. 84), der in den JV von I765 and I771 erwähnt ist and 
seit 1745 sohatzberechtigt war. Jettes Brader Xiazaros Ilaphael Traamannl. 
in Schwetzingen betätigte sich im letzten Jahrzehnt des l8.Jahrh« als 
Heereslieferant (BosenthaliHeimatgesch a.s.w. 8.12$) and war naoh 1809 
einer der ersten badischen Jaden, dem vom Qrossherzog das völlige Bür» 
gerrecht verliehen warde. Spater widmete er sich dem Ackerbaa and der 
Tiehzacht. Sein Sohn errichtete in Schwetzingen eine Bierbraaerei (Bo* 

IT 

s enthalt ebenda S. 3^4). 

Moses Sohn Anschel (Ansefixn) Mayer (Sp.lO) war nach Angabe des 

Namonsverfjeichnlcses ata l.X. 1779 in Nassloch geboren. Beine Gemahlin 

Adel (Sp.ll) v»ar die Schwester der Blam Baer (8p. 9). Die Yerehelichangn 

fand karz vor iSOO statt. Ans der Ehe gingen folgende Kinder hervor: 

Tavid X 4. XI. l300(er trag den N^men des Schwet« 

?:inger 'Jrcesvaters) 
Besle X 22. IV. l802 



M 



Bela X 15. IX. 1305 
Simon X 24. III. 1305 
Blümche x lü.XII. l806 

Toi« X id.ii. laoö 

ZOTdel X 15.11. 1310 

Jonas (Hona) x 22. VII* i3ll 

VSb X 17 .VIII. 1814 /^est. 4. IX. Id68 

Uayer x 16. VII. I3l6 ^st. 24. IX. 1314 

l^ebeiüca x 26. I. I3l9 

Hatmchen x 12* III. 1822 

Edel starb am 3. V. 1354 niaä ihr idami^ der aochmalö heiratete, am 12.TI. 

1854 (f^BJ. Ft>). 

3. X'ie Faiailiön Kahn - ^ost^nthal. 

Die Uatter dar Prol)aüden, Mlna ^losenthal (Sp.S), ißt am 12.lX.l351 

in Liadolsheim bei Karlarnhe ^etorenC^BJ.Lh. ).In diesem Orte let)ten seit 

etw^ I7CX) Jtiden(vergl.Zdhnt6r:Geeoh.d.Jadea in d.Mark^tifechaft Baden"* 

T»nTlach in ZeitschT.f.Geech.d.Oberrheine NF XII, S. 637). Ob Wolf , (Sp. 104 ) 

der Ahnherr dieser Familie, von diesen eraten Ansiedlern abßtanaiite^iat 

nicht reetentitellen. Ts ist aber aehr «ahr^cheinlioh, c^enn diese waren, 

wie er priesterlichen Staafueö.Sela }l''^raen er^i^t situ aas einem Verzeich« 

ntsß der Joden in der badiechen M^iric^« fache ft v.J.1798, i»o sein vnirel 

(rp.26) alc Nathan Jndel Wolf ertiühnt ^ird(öIJL:Padenariirlach 370^). lieber 

die Jnden in Liedolahttim /sjeben iieniße Archivalien Auaicnnft. Erfrenlicher« 

\»eise befinden eich im Beaitze des IBearbeitarB z>»ei Chtimoechim, die anf» 

schlnr ©reiche Familie nointräge enthalten* Tas erste, eine Amsterdamer 

Ane^^be von 1712(hier als Ch.A. bezeichnet ),T»or ^ie die hebrHiache In« 

Schrift beaagt, Fi^ntnra dec Jndel Liedol8e(Sp. 52) närl von seiner Hand 

röhren die eri^ten Einträge, die dann von 8eir»n! Föhne ffathan(Sp.26) fort« 

gesetzt nnrden. Bas andere P&ntatench, eine fUnfbändige LUneviller Ans» 

gäbe V. 1807( hier ale Ch.L. bezeichnet), enthält Familieneinträge oaa 

der Feder des Jaicob Tocenthal (Sp.l2).ra8 Ch.A. v«r«^ichnet das Ableben 

von ^"olfa Fhefran Kendel, die am vierten Halbfeiertage dea HUttenfeates 

5535«1774 verschiai. Mehr konnte über Wolf KatÄ( dao wort Katz ist eine 

Jj^nsamtBonziehnng der Anfangs bnchstaben äer beiden Wörter Xohen saddifcB 



troam&T Prieeter) uml aelne Frau nicht ormlttaXt worden. Ihr Soha Jad«l> 
Jada Kata war um I730 geboren, ^er Namen eeltii^ Ehefraa «ar trots elfri» 
jgBXi FOTBohena nicht am erfahren. Kr soholnt smeimal verheiratet iseveeea 
ZQ sein. AIS 23. Kielen ^^24^X763 verzelohnote er (Ch.A.) (Ue Qebiirt eei» 
ner Toohter Schöale. Dae nächste Kind ?fatan Hirsch (Sp. 26 a.28) v>arde 
erat am 23.i;ial 5531* 1771 geboren(Ch*A.). Diese achtjährii^o Paose de»« 
tet daranf hln^ daes inzniachan die ühefran gestorben i»ar and eine Wie*» 
derverheirattmjßt stattge runden hatte. Fln drittes Kind die Tochter Bela^ 
geboren am 10.Schef»at 555^«'1774 (Ch.A.) heiratete om IckX) Abraham Bo« 
den heiiser aoe Hoohetadt^ der sich in Liedolaheim niederliesa und apTl« 
ter den Tamiliennafaen Eochatetter annahm* Ob gleichste iti;?; mit Jodel 
Sat2 noch andere Jocienfamilien in Lie^^oleheim lebten^ ist nicht testzo^ 
stellen, rie PIK>tofcolle (5er Kur pfälzischen Jndenachafte-Koamiseion von 
1768 ((mAtPfalz Oen.3027) nerichten über die Sehnt zanfn»hoe des Josef 
Sazmiel ans Beidelsheim^ cier sich mit des Juden von Litteisheim Jacobs 
Tochter Sara zn verheiraten gedenkt, ^t dieser JaKob nar and ob er in 
einem verwiandtschaftlichen Verhältniss zn Jndel Katz stand, ist anbe» 
icannt. ALp I782 die nnterländ lache Jtidenschaft der badischen mrü^ufts 
Schaft zar Festaetzong des Oehalta des Oberland esrabbiners Thia weil in 
Karlsrohe ve san^Klt ivar^ befand sich anoh Jodel Kats anter den Attee» 
senden nnd das (Iber die Beratung ab^f aaste Protokoll;» das aich im Be« I 
sitze t9T Israel, r^emelnde in Karlsrahe befindet, trägt seine unterschrif 
juda starb am 27.JJar 5553* 9*V.1795(Ch.A.) nnd »orde am folgenden Tage 
in öbergrombach beerdigt* 

Sein Sohn Hathan Hirsch (Bp«26 a.28) nahm anf Grand des BdiKts t.13»I* 
1^^ den n^imn seines (^ossvaters Wolf als erblichen Familiennaaen an 
((rLA«Pepo8.IV.2 a.rreifosstdie Ffimlliennamen d. Joden S«72), legte ihn 
aber mencnürdigeriMiise wieder ab and wählte dafür den Famlliennataen 
Kahn« der von seinen männlichen Nach^ommea weitergeführt wird. Ifach der 
J'amllienüberlleferang war Ffathan Hirsch eine heitere Natar^ ein Mann, 



<3©r i^rne Witze oachte and andere noclcte, der aT)er auch ernsten Oesprä» 
chen nicht hob dem Wege ging* In besonders frenndschaftlichers verholt« 
nise soll er zn den LledoXahelnier Pfaorvir Arnold /^standen haben« In 
dessen Haas er täglich eln>»ar]d ansgliig« öeber seine Verhältnisse berich« 
tet das bereits ennähnte J7»((JLA:Paden-rarlaoh 370'^) daas er einen w»ren» 
handel rührte der III, Verraö^na«!:la8»e(1000-<J500fl.)an^nörte and einen 
Knecht sonle eine Ifetga hielt, ffathan Hlraoh starb ao ^^•I«lä34(SBJ*Ih«} 
ET bewohnte In Idedolsheim bereits das Haas in der Hlntergasse^ das 
eeln fn&el Paphol später^ nachden er eich nebenan einen stattlichen liew» 
bau erstellt hatte« als füseiusagasin vernendete. 11 n Baoa dieses Baases 
war als ^Titk^^Qß eingerichtet« wo die wenigen Joden zum gezaelnachaft* 
Hohen Gebete znsaiaoenKasQen« Seine Oeaiahlin Bele genannt Barbara (Sp«27 
o»29) entstammte der Familie Marx in Brachsal« rferselben Familie« aas 
der der Pelohtage»and landta^^sab geordnete Dr.Lodwlg Haas hervorging 
(vergl^PosenthcdtAas Lodwig Haas* Fa«ilisinge8dtiichte«Heft 24 6*iiitteil« 
ongen d.Oesellschaft fOüd. I^^^idllenfor^chong«) in dem rom evan^ll» 
Fchen Geistlichen in Liedolshaim von 1319 bis I870 gefüiirten Standes« 
bach der Jsraeliten werden bei Barbaras Todesbenrfennäang ale Vater 
Faphael Marx and als Matte Fmllie(Edel) /?eb*Marx«beide ans Bracheal«an«8 
ITC i^ben «Dieser Hassel« der anch in elnam Ver«eichnis d^r Brachsaler 
Jtiden «u Begiernngsbeginn des Puretbischofs von Llmt»arg^tlrao erwfihnt 
ifilrd« dürfte am 1735 geboren sein« Wie Herr Babbiner Hr. (irsymisoh In 
Brachsal noch erg^nsend altteilt« erscheint dieser"Baphol aos Brasel* 
1759 In der Liste derer« welche a» Obergrombacher Trledhofe Anteil ha» 
lisn« Sein Todestag Konnte bic* Jetzt noch nftoht ermittelt iRrerden» Br dürt^ 
te am 1306 gestorben sein. Ebensowenig liesa sich feststellen« ob er 
In Brachsal geboren war oder sapio^ogen ist. Wenn die üöberlleferon^, 
daas die Familie Marx aas dem benachbarten« vormals Icarpfälssischen 
Städtchen Heidelshel« nach Bi'ochsal übersiedelte« zatrifft, Kann dl 
frühestens am 1750 oTfol(?t sein« 



Nathan Hirsch Kat« hfttte It« Oh.A, vier linder: 

Jnäfil X 9 Flal 5558 = 21.vni. 1798(Sp.l4) 
Kendel x 26. Tlechrl 53^1 ^ IS.X.lBOO (Sp-15) 
Schönle < Jette) x 6 Cheechnan 5*563 « 1. Ä. l302 
ntUe (Judlt) X 5.AdaT I 55^5 «= 2.II.1805 

Die letstgenannte heiratete einen Falt^elmann naoh Bülzhelm, Ihre Schires« 
ter Bohönl© verehelichte sich ai» 17»VX.l835 ffllt de® Wlti^er Jalcol) Lob 
Schmitt In «eingarten (SBJ.Wi;. )*^ciäoli ^^^ ^<^ väterliche Haas erhal» 
ten hatte, war mit 'Pe8le(Bahette)(Öp«15),der Tochter deß Aron a. der 
Brolnle Pttllni^er In aondeleheliD(Sp#50 a»31) vermählt (SP J.lh.)»UeT>er 
diese Familie i:5nnen nelter icelne An/ataben gemacht iterden« Die In Sp* 
30,51,60-62 eln^setzten Daten sind dem SBJ.Ch. entnommen. 

tTeber den Lehens i^ang des Jnda Kahn Ist nenlg zn sagen. Er 
hatte vier Kinder: 

Pahette (Brei nie) x 20 •11.1828 (Sp-7) 

Paphael x 8»VII1. I829 

Wolf X 24. VII. 1833 gast .23. IX* 1833 

Barnch x 19*TIit l839 

Die In 8p. 14 a«l$ eingesetzten Todestage sind dem SBJ«Lh. entnommen. 

ifathan Hirsche Tochter Kendel verheiratete sich mit JaRob Posenthal 

Sp*12).Helratsbearicandang:R«SBJ.Ih.Dle8er Jarob Bosenthal «ar In Hehl» 

feld bei Fürth geboren. Sein örosevater JaJcob (Sp«48)hatte schon dort 

seinen Wohnsitz. Im Ch.L. sind seine 10 Kinder Verzeichnet .Sie hlessen: 



Sohönle x 
Ifönnle x 
Salomon x 
Simon X 
Bonle X 
Abraham x 
Pesle X 
BrelQle x 
Lob X 

Bösle X 



I8.«ar 5512 » 1752 
19.Klelew 5515 « 1754 (Sp .24) 
12.Tl8Chrl 5517 « 1756 
29.Tl80hrl 5519 « 1758 
6,Tlschri 5521 » 176O 

9. Ab 5523 - 1763 

S.Tlsohrl 5530 = 1769 

l.Flol 5534 « 1774 

21. Ab 5535 « 1775 

16*Schet»at 5537 « 1777 



Der älteste Sohn ldännlesiaindle">llenachet»>Emanael war mit Mlndel(8p*25) 

der Tochter des Josef (8p»50) verhelratet(SBJ«Lh*).Dle Kinder ans die« 

ser Khe waren nach Ch.L: 

X Nenne x 15.J,1«r 5534 (177^) 
Hirsch X 27,Tebet 5536 (1776) 



.. Bunle 
Vechle 
Slmson 
Josef 

A Simon 
Pöaal 

^ Salomon 
Jaicob 

-*Wolf 
Moses 

^ David 
Michel 



X 28.Eltil 5538(1778) 
X 10#Chesch»aii 5540 (1779 
X 2. KlBlew 5542 (17S1 
X 6. Slivan 

X 19. r> lv.au 
X !• Adar 
X iS.Scheviat 
X 13*Siivan 
X 19 • lebet 
X 33.Tamti8 
X 25.Fl'il 
X 7* Sli»an 



5544 (1784 

55^6 (1736) 

5549 (1789) 

5551 (1791) 

5553 (1793) (Spa2) 

5556 (1796) 

5558 (1798) 

55^0 (l300) 

5563 (1303) 



Za Beglaö des vorigen JahrhondeTts naren die fflederlasBongsraÖgllchicel« 
ten rar Juden In Bayern sehr erschwert. Durch den geaetEllch eingeführ- 
ten Cenaos war die Zahl der Jadenfamlllen feetgeXegt^ so dasa höchstens 
ein Sohn der Taaillle zur Heirat gelangen Konnte« Die Uhrigen tnassten 
entweder leUg hlelhen oder answandern« Ton Ifendlee Söhnen wählten 
filnf das letztere nt^ hegahen sich Ins badische Ländchen« wo die Ter« 
hältnlBse für die Jaden günstiger waren. Josef Hess sich In Brochsal 
nieder, Simon In Llchtenaa, Moses In Baatatt, jaicob in Lledolshelm anl 
Mlohel m Heldelshelm. Sie waren zoerst Haaslehrer (Bacharlm) der Kln^ 
der der wenigen jadenfamillen, sowie Vorbeter and Schächter Ihrer 
fclelnen Qemelnden.Als aber der badirche Oberr^it der Jer^^eliten von die« 
sen privatlehrern einen Beföhir^nn.'^snachwelB verlangte, gaben viele 
den Berof aar and widmeten sich ^lem Handel, f^o Huch die Brüder Josef ^ 
aoeee and Michel, der seinen Wohnsitz nach Brachsal verlegte and dort 
einen bedeutenden Hoptenhandel trieb and aach jaicob. Hfar Simon blieb 
bis za seinem Lebensende aem Lehrerbernfe trea. Ple vier zuletzt ge- 
nannten nahaen den Faroiliettn--öien Bosentnal an, während eich Josef 
Uhlfelder nanttte(vergl. BoBenthal;Helmatgeschlchte S.?60 f. a.aus Lud- 
wig Haas TtoUlengeschichte 8.30b).Jaitob, der rwicchen I8IO und 1320 
nach Uedolshelm ican», heiratete Nathan Hirechs Tochter Kendel (8p.l3) 
Am ll»ni-lö26 Kaufte er ein W^m in der Hlntergseso für 625 fl. | 

jakob Bosenthal -ar zeltlebon3 «ine ctiile Oelehrtennatur, dem das 



ör Übeln und das Sich versenden in wisrenschaftlicte Prob lerne mehr 
Freude bereitete, als der H^^ndel. »lährend aeiriB Brüder ansehnliche 



Tarmögen emar'ben« leDte er^ ifienn aach nicht In ärmllohen^ so doch 
iu l)escheldeii«a VeThältnlssen. Tief rell;?lös veranlagt and mit einem 
gediegenen Jüdischen "Vissen ansgestattet« hielt er nioht starr an 
üDerle^ten, althergehr achten Formen, sondern sachte auch die Beform« 
benrej^nng, die am die lütte des vorigen Jahrhanderta ihre Wellen hie 
in das weltentrückte Oertchen Iiiedolsheim schlag, verstehen sa lernen. 
Das heKnndete die Bücherei, die er sich im Laafe der Jahre angesammelt 
hatte« Nehen talmadi sehen Schriften enthielt sie die Haaptiierice der 
Beformhewegang* Einige davon befinden sich heate noch im Besitze des 
Bearbeiters. Aach für all^^emeine Bildangsbest rebangen zeigte er Ixsm 
teresse. Seine im allgemeinen Konservativ-religiöse Bichtang verlieh 
Ihm aach in politischen Dingen eine zorücfchaltende Stellang nnd er 
sah es nicht gerne, daes sein Sohn Jalias, der nachmalige Chicagoer 
Fechtsanwalt, alr Bastatter C^rmnasiast l849 mit der revolationären 
Beiiegnng llebUn^elte« Ver Kleinen ;)üdiDchen Gemeinde Liedoleheim nar 
JaJcot> Booenthal viele Jahre Führer anö Berater. Fr war der Anreger 
mancher segensreichen Binrichtong. Diese Tätigirelt and sein geistiges 
Streben fanden neben dtr inneren Befriedigan^ aach dadaroh äasrerli= 
che /^nerfcennang, äass ihm vom Babbiner Benjamin Willstätter in Karls« 
rahe der Chawertitel verliehen worde, das Becht sich «'Rabbi" nennen 
zn lassen. In seiner Gnttin Kendel hatte er eine treae Lebensgefahr» 
tin gefanden. Diese Klage, zielbe^asste and willensatarKe Fraa beaass 
all die Tagenden and YorztLge, die der Sprachdichtar an der "biederen 
Fraa" rUhmt. Ihr ist es mit zazoschreiben, wenn die stattliche Ein* 
derschar, die aas der Fhe hervorgingen, gedieh, wenn ihre S^hne and 
Töchter überall ale ehrenhafte Menschen geschätzt and geachtet« war« 
den and ihre MachKommen noch heate mit Yerehrang MlPlfndenKen ihrer 
Gross« and O^grosseltern hochhalten. Die Kinder hieasen It.SBJ.Lh. 



oikL Gh. Li 



Josef X 26.VI.l3ii3 (Sp.b) 

MliiA X 16. 11.1825 veTh.n.W08€ie L^w in Philippsbarg 

Emanoel x 50.IV.l826 gest.l9.vn.l326 

Jadit X 28.T. 1827 " 23.VIII. 1838 



u 



/ 



- ^T 



/ 




1 



Jt3d8(jaliQ8) 


X 17. IX. 


tegltie Frlederlclcd 


X 1^.11. 


Pcidolf 


X Ü3»XII 


Hirsch 


X '^o.u. 


Wolf 


X 30.VII 


ImanaeX 


X 5*III 


Sdel Smllie 


X 5.T. 


Abraham 


X 6.1. 


Marx 


X 16.IT. 


Samaon 


X U.TI. 


JaaK 


X 20. IX. 



1828, lehte als Bechteanv^alt in Chicago 
1330 verh.m.Josef Bisemann In lleclcesheim 
•lo31^wdiiderte nach Chicago aas. 
lo35, ^eat. 16.HI.l84ü 

• ld34 verh.m. Johanna Mayer aas Xönigshao) 

• IS36 ^' " Bahette Weil ntiB Jngenheim 
1337 " " Watnan Eiaemann^Meoicesheim 
I039, wanderte nach Chicago aas 
1340, gest. 4.T.1840 
IcKl, wanderte nach Amerika ans 
1042, ge8t.l5*I#l844 

Ale Jalcoh Posenthal am 12,iy«l8S0 (Sterheregiater Lh) atarD^hinterliesa 

er ein Teinnögan Ton 2S|p#9M, hierunter an Megenschaften 4^3011. 

Seiner Witwe« die ihn am ^ Jahre üherlehte, wurde das onamschränicte 

rmtzniessongsrecht übertragen, eodaas sie ihre letzten LeDens^Jahre 

Gorgloe verltringen Konnte. Im 8^ Lebensjahre Tersohied die Partriar» 

chin, betranert von ihren Kindern, 'BnJceln »ind üreniceln so^ie von vie= 

Ion Fre>iriden aus allen BevölKeron^Bachichten« 

Josef lio8enthal(Sp.6) und seine Frau Breinle (ßp.7) schlössen 

am ly.III. 1850 in Karlsruhe den Ehebar^ (SBJ Lh). Nach dem am 28.XI. 

abgeschlossenen Shevertrag brachte der Ehemann ein in Fahrnissen, Lie« 

genschstten and Forderungen beetehendes Vermögen von 654 tl» in die 

Ehe. "Die fhefraa erhielt ßoßser der üblichan Anaötener eine Mitgift 

von 2500 fl. Josef Posenthal hatte zuvor in Karlsrahe das fcietzgerhand« 

Terk erlernt and aAoh einige 2;eit als Metzger barsche dort gearbeitet. 

In den ersten She Jahren übta er dieses Gewerbe auch in Liedolsheim aas. 

Später widmete er sich dem Yiehhandel au*! der tendwirt seßhaft« £r be« 

sass für Liedolsheioer Verhältnisse so viele Aecicer und wiesen^ dass 



i 



sie einem mittelmässigen Bauerbetrieb entsprachen. Nach der Tölligen 
öleich^tellaog der Jaden in Baden (l862) trat er auch in den Bürger« 
natzen (Allm^ndgenuss) ein.flrodarch ihm mehrere Aecfcer zor anentgeltli« 
ohen Bebauung zufielen. In der Hauptsache .»arde der Feldbaa von der | 
mehr als 30 Jahre im Hause beschäftigten ^agd gr et öesorgt, deren Wort 
in wirtschaftlichen and familiären ringen von grossem Finfloss war. '^ 
In der Hauptsache bafasste slcLi Josef nosenthal mit dem Hopteneinkanf, 




;^ 



I 



\ 



^a Onürel Michel B« in Brnchsal l)esorgt$ and mit dem 

TatoaJchandei sowohl aar eigene Bechnnn^ ols anch in Komisßion für Brach 

saler and Mannheltöer Haaser. ursprünglich wohnte Josaf im Baase der 

Schwie^roltern. Später erwarb er ein eigenes Haas in der Frelgaase^ 

das er durch Znlcaaf des Nachbar hanses vergröaserte. Da sämmtliche 

Kinder aoaserhalb Liadolshelms ihre fonnaltzo hatten and am 1900 alle 

Jaden ans Liedolsheim wegzogon^ überaiodelte das daflli^s schon hochbe» 

tagte Fihepaar naon Brachsalj, ito Josef K. and seine Gemahlin ica glei« 

chen Jahre starben. In der Erinnorring dos Bearbeiters stoht das Bild 

Josef Bosenthals als das eineo Ehrenmannes. In ihm nuren die Tagenden 

seiner ;Eltern in glüclcllchor Weise vereinigt« Yoca Täter besass er die 

Oeiatigiceit and von der Jlatter die ^elstrebigiteit« 

Die aas der She hervorgegangenen Kinder %aren: 

lüna X 12,IX.l851 (Sp.J) 

Ffflma X 23.x. IB52 verh#m.Jsidor Jell in Bruchsal 

Hathan x ll.II.l854 verh.m.M'^rle Hochotetter ii Liedolshelm, wohnhaft 

isoernt ia LiodoiBneia,8patüT iu Brachsal 
Bmil X 4.XI»l856 • " F.lise Stern von Bfennhelm,Twohnh.i.iiannheia 

Simon X 24. TU. 1864 •• • Minna Schott von Bergen,iiohnhaft in FranB:= 

fart 
Zaa] Schiasse wäre noch einigoe über die Eltern der '» probanden za sagen 

(8p«2 a«3)«I)As mass aber den Kindern selbst überlassen werden. Sie 

missen am besten« nie sie om das leibliche Wohl ihrer 10 Kinder be« 

sorgt naren and stets darnacü strebten, ihnen die bestmöglichste Er« 

ziahang and Aasbildong angedelhen za lassen.Ihr Streben «ar nicht er» 

folgloa.ünd wenn die Kinder heate ihren Lebenaweg in Ehren gehen KÖXiP^ 

nen and ihnen die Ichtang der !ti.twelt nicht versagt werden Hfimn^wenn 

sie sich als gate Jaden fühlen and öetätigen^so ist dies die Fracht 

des Elternhaosea^daa die Tradition der Vorfahren -veitergab. 

und so dürfen die Kinder mit UhlanJ sagen: 

Zu stehn in frojmor üjltörn Pflege, 

^elch schöner Segen für ein Kind! 

Ihm qln^l gebahnt die rechten Wege, 

Die ai ^deyn schwer ztx finden sind! 
vUwv 



Jinw^ >t^»*.Wl A/'/C*^ ^^w;^ ^e^^t.^"^!^ 

A*^/ ^%^6/'< 4-»'^A^^ ->?ft^^ J^lJLu, /^1^ - t^Xp^r f. .ßky. 




V. 



Bbfendet: 



c 



Straff, e^antnummtr, ^<biaitttU, Stedwttt oö. Poftf<^U<^fa<;(^nunim<r 



Vt>fttattt 



$^ 



o 





o&'.l/m 



xnMidy 




numy 



\rcä^^ Jk 

Straf«, ^äusnummtr, (Scb^6/t<tl, SU<f»«it oUx Pa(lf(l?li(6fac(^nuinm(T 




1 



/> 



4, 



.^; 



», 




dWi^wX 










''^♦♦«•'tHrm«^ 







)f4(Hif^ifu4it|k ^ _ ^ . r— 



we^vwfccinv 



*ii4te 



,1 -^ 










t I 



^ _ ' ■: »<i*! 

x^Atni üt^.4«^i ( )f Hirt e;t(.u«*«^j4_^ <Sr&^''^-'*~*^ f'^n.. V 



ItUnilfr 



WftMt, 




tf.v.l»l 



IiUh^ 




- »1 ■ f -» » ■ < 



u_a 4 HU — 






-4- }(4irt^kkW 



^WfijoJIfm^ 



' .-r-rf^S^Ili^Ä J.viJl^.m l^V*i^rtü:._ ^^»^ 






'raia V'-nU 





IIW«, 











(^k-Ä^lW 






vft?^ WUüittr.^.iTO 



'iVie^" 



'i'WiM/no^v^v 











tW^S^cfe« 










1 » 



— . — , 




... ■■ — 4 



.„- 



<>'^Vkw^v^V"^'**'«»**^'^*'JMw^j«a»'j«>c«f^w^^M 




i' 



^if(.4- Si^hhhJeU. 



rü»^ 



t 

i 



/ 



\ 



t 



Zav iJuientat'el 
riu' aie Mnaer aer 'le^rr.i^na :•> a e r in ipsec« 



jio KroQO aer Aitea riaa die Kiades-kinder , 
una aie Zierde der i.iadersind iiire altern. 



I 



Leurbeitet von 

ü;m i:osenthäl in <.-aaDUeii:ü 



/ ' 



// 



/ 



\ 



^^T ^i er .ihr ja, 



Di'.j pcliweren j;rlebnl r^ro df^-r aeutpcliec 



I . , . 1 



f;ac^n j-^ 



it 



i.Seginn ciep Jfaiirep IJ}} iiatten aap Gute, aap? Pie viele v»ieaer 
2.ur ^eplnnun^, braciiteri aaci i.urr. I. ach renken vertinlLippten übt^r ii* 
re Ver buiiaGnlieit mit der Jdüipci.en üesüL^tiieit aer ^'ü^ön\;art 



t 



anu Ver^arit/enhelt . manchen jv/an^.; aie ivütv.enai^;jr.eit , über pei= 



ce Vori'ahren ..apicaart 



ert oijLon. iriunciien i.iepp ein itiaorer 



c 



Drac^j, cacii seiuea amu^ n -u rorpc eijijFO j.ie , ü.el_ün Peines 
■'. epenp ftieanen i^a iei-nen una gieicü^aiti^ 2*0. erri.ii.ren,v ie laa= 



^e pciiün Peine Vürlauron uui' u.eut Püi.iec* iioaen ieb/e 



n 



;.inäüi soicüea inneren ^-ruai^^e veiv^ankt tiucü aiepe 



jt\ 



liüentarel iiU' ^ntPtejien. in ihr irt nit^ht r:ar aio rarnilie 



i i 



! 



uerön riatnen aie irobautien tra^^wn berüciipicht 1^,1 , ponuörn alle 

Vorl'anren, ä^ä v.LLrv.en^ro Y.eit «p oüglicli v.ur, err rpcht . Leon 

aap i^ini.elv;epea ipt nicht all ein aav rodukt der V.»rfai:ren, 

aeröQ Namen ep trä.^'.t , ronaern in inm ipt di^j i^rbruappe alJe? r 



fi. " 9 



seiner ..hnen vereini^^^t. Daruri i^^t aie ü.hnentafei, die 'urii-eicli 
nun£; aller unii^i tt elbaren Vorfuliren, aie njuii iertPtellbar pinc^ 



die ('rdnüla^e de 



ci 



Liilienf orpci.du 



C5 



to is^t poiüit ^.ap 



ue 



ri 






der Familiec^epchiciite, aiö duroli ^>ij.;Leatai ein , a.h.u.arcl: die 



;*u.ri;ah^dn -: aiiei 



*_j 



n^vör aer ein :^ ex neu 



V >J 



r fahren unu il.rjt rinH 



yvbKömL'ilin^e .ibrandati^; eri. ilt 



lie Vorfahren uer Frobanuen pietiören coui^ien c^n 



die pich L^ncat t e-bar n..ci. Beendi^^an^, dep f;0 jährigen /.rie^^e 



p 



im hedLtir;cn badipchen hi^^nae niedcrliepren c^nd bip Luin' aeikt i/:(M- 



Ta^e di;rt veriiarrten. Teilv/eise pieaolxen ^ie picii in karrjfhl= 



«iäpcjien X'iten an( ein^^urten 



a-L. 



ajrf, eirii.eir'i) , teil\;eipe iK 



L'a recj^tPriieiniPCiieu v}ebietc. 



S-c« 



r p t b i p t ut'jp '" ^vö^-er ( Un t er = 



c 



grotnbacn, Jöhiin^en} ,aaf altbaalachem Gebiete (Kuppenhelm, 
Gröt Ziagen lina Graben )od6r in ritterscliaf tllohen ÜrtenCüichs 
texBliöim ana untergimpera) . In groaen ana gan^ien spielte nioh 
ihr Luaein iü eiaam aa^ües^renzten Ge^biete ab,cLe?j?en püdlich» 
stei Fuakt etv.^ daf? ba ^eb=badeb ' f-'cJje F'>t(1atc]ien Kappenhnim 
biiaete. Im '»uraen gin^ dar Bot -jt i^anijP^;« biet bir Lur l:ar= 
prulkiij-ci^ca ^'.tadt ' einiieirL. II-. Opten bi^aete, veriri r^ian von 
einet!: L'.v^ei^e cer latjiiie,cei ii. B6ai^:i.eim bei ikichen 1 bte, 
absieht, aei i«eckar die Oi'en;.e ..nu. im besten aer Jhein. ji/P ist 
auri'ulioua, , ie u.iei?e xunixieu Jaliriiabuertelan^iri die Fem eo^s 
be^iren^^ten Gebiete . ur-el faecton aad aal' den gleichen Bodeo 
verharrten -liecer en^e i-ebQuprau.ni, der ox^ae perpönliche and 
geidliche "chwicri^*;eiten nicut überschritten v*erdeii konnte, 
bede^vtete diesen keuechen uicht? ae?to '/veni^^er eine weite \e 
an aöi sie sich oiit uixen ...ebeapf'aj^era fesxkiaLimerten, aaf 
der ihuen v.ohi Unbilcec ana i)öar:*C4:;aispe aller jirt be^e^^neter 
»0 viti aber auch xa^t innigen Giückii uau. reinster v'eelenfreu? 



ae icinw^en. 

1)1« ttaixal^aeae hoaeurrtanai^ikeit , die ein vielhan- 
aertj eifriges irestsitk^^^n aal' aer gleichen ''cholie ^ar rolge .' 
te ist iiu Jaaenrecht aer Vergangeniiäi t begründet, in Baaen 
konnte blp 1862 — in anaeren deatscLen üebieten noch ble I87I- 
aer Jaae aen einmal mit grossen Opiern eri.orbenen Klederlaa= 
sangort aar 3cnY;er mit einam anderen vertaupchen, besonders 
iwenn dieser in einem Tremuen iioheitPgebiete lag/wa? bei der 
Eantpcheckigkeit der aeatpchen Ltin^üarte vor lÖOO haarig in 
Betracht kam-. Darara v.ar jeaer, aer irgenavvo unter grosaen Gel< 
aafwendangen aa? '"Chat ^börgerrecht erworben hatte, eifrigst 
bemüht, aieren nicht ^^enun üu 5?chat i;.enden Vorlag, der ilim ein 



^- 



stundige "ohnptatte gepichert hatte, aar minaeetens eines pet 
ner Kinuer üu vererben, and v/enn e? yein VtJi-oö^^en plage gentat 



r 




t 



tete,aach den übrigen aiepe nchuti-berechtigan^; zu verpchaffen. 
So kommt es», aap? rieh cli© meisten Vorfahren aer irobanaen 
jahrbunaertelang in ihren ivQ3ieaiua<^Porten erhielteo.Auoh nach 
iiriangunij der Gxeichbereci.t i^ua^, i^reizii^i^^keit and Gewerbefrei = 
heit(ia Bauen l862)bei:auptate rieh unltingiicli noch dieses Ver= 
v;acliPenpdin j:.it aer ctaf^eptaiaiaten ^leiLuat- iurpi mit der ivdadeh^ 
nun^.^ von .iandeJ und Inauetrie ^aa leu gii^rdu-rch ^'^e^j-Querten Loss^ 
benfmo^ii chice iten, etv.ü in aer Zeit nacü ivj7o,erv^aci:te der Triel 
nacii döti ^ropsen '.'t -dten und Ln aie i-erne. Malier ko mt es auch 
dapp die Crraber aer iUinen fupt alle ©ntv^euer uut den grossen 
Verbandsf rief hüten bei übergrombach/- aibstadt , viealooh, nems« 
bach Oder Kuppenhein za rinuen t-ind. / 

Bip g^^gen iinde ucp vci'i^en Jahrliua.*ertG <E;ohörten die Vo 
fahren aem jadipchen Axcinbur^ertun an, uap in pclilichten, maac. 
mal mehr uIp beccheiÄenen Verhultni^^sen sein i;apeia fristete. 
MeiatenF v^uren pie Viehhändler, i.ieti.i;er oaer trieben uit aller» 
lei Gegensti-naen nanael, wie ep gerade die Oelegenheit bot- Die 
per an pich anbeueutenaeLeben?V/eg oiaie grosse iirbebungeu und ^'a 
kungen .-ei t igte in aer l.egel kenFühen,die von sicÖ selbst we= 
nig Aufhebens machten und vun aeien Tun und i^at-sea v;euer im Gu- 
ten nocii im Bösen viel Kuuae auf uns g«langxo. Geistige lierafe 
sind unter uen Ahnen nicht vertreten. Aber auch die jenigen, die 
nicht gelehrten berufen angehörten, liespeo es sich krümelst aas 
gelegen sein, neben ihren geschäftlicher: Verrichtungen, in dao 
Mussestunuen, in uas JudiacÖ« bissen einzudringen oaer alp Vor= 
Steher Führer ihrer G-emeinuen üu rein, ^urch uas Tichversenkca 
in das Jüdische Schrifttum erhi Iten sich unrere Vorfaliren den 
Lebens7^il4en und die -^ebansKraf t und konnten so die Mannigfachen 
Unbilden, .^enen sie ausgesetzt waren, in Ceichnur hinneiimea. 
Auch erv/arben si sich aurch solche "^tudien eine Geistigkeit u.« 
Jemütstief e (herzensbilaung) ,die sie über ihre uwgebung emporhob. 




t 






Bemerkenswert , aber durch ä an engbe^renzten Lebens« 
raun be^reiX'lich, pina die vielfachen Verv/andtenehen, aie aie 
Ahnentafel auf^^eii^t. Die körperliche) und geistige iintv/icklikn^; 
der L'nkel und Urenkel wurde jedocli hierdurch nicht un^jünntig be« 
einf luppt . Im Gegenteil pcheiot ep, ul« ob nur dap gesunde, art= 
erlialt^nae Krb^ut aut pie überJcoracrjen and aar «cliUdit;ende ^uruck= 
gedrun^^jt vjordea sei. 

Die Aaratellun^ aer Ahnentafel konnte bir etv/a ISÖO 
mit Hilfe der X.tÄÄ:±B3!isitJKXfix::<iLHJo:ÄÄ2fali£^ein9inan Standesregister 
and der von I8I0-I870 von den Ort pgeic?tlicien t;efuhrten Standess 
bücher der Israeliten ohne allzagrosse Uühe vorgenoroLien vverden. 
Pchwieri^'^er gestaltete sich die iirmixtQian^ aer Vorfuhren, die ic 
17« und 18. Jührhunv^ert lebten. Mit Aufnahme von Lu^;, enheira, 
v/o die ot ande 3 bQchauf Zeichnung bis ic uie iiitta cie.« lo« tJahrhun= 
dertp üurückreiciien, konnten nur amtliche /»urLeichnuujen, meist 
Akten aes Badipchen Cenerallandesarchivs in Karlsruhe , einigen 
Äufschluss geben- Jddischö Aufzeichnungen, et a Gemeinueür^ten, 
Xliohelbücher, V iupeln u.a^'/jarea nicht vor^anuen. hingegen gaben 
die Gr^iberveriieichnisse aer Ftieahofe Jbergroiabach und ' aibstaa 
einige Auf schliiFse . ::ie irrabstein^ solbpt botou y.euig i^.nhalt9= 
punKte, aa f-ie entweder völlig verstört ouor die Inschriften 
infolge uer Lnbilüen uer » itterung un-eporiich pind. 

SchT/ier igkeiten bereitete (lie . ,illkür irj Gebrauch der 
Kuf=unu die verachieuenartigo Schreibung cier I a:-:ilienna. .en . 
I^s ipt keine Seltenheit, dass die gleicüe i'ereon bei Jedem Eia= 
trage einen an.veren Vornacien führt. In aer rchi-eibung der Fani- 
llennaLicn herrechte bir IB70 die gröpsRte' vy^liiLur. Je^er rtünde? 
buchführer pchricb sie,v/iees ihm beliebte oder v^ie piü ihm vor: 
gesagt wurden, ohne sich vi>n der Licht igkeit der ^gaben zu üb- 
zeugän.iGo erscheint im TBJ . 'g.ttie Sch^reibung dep Namens Baer 
mit ä und ae abwechselnd nebeneinander .Ür st nach I870 v/urde di 



I 



f 



w 






# 



i 



lieatige Schreibart fept^eie^t- Die l8lo liegeodoo Geburtsdaten 
und i^.ltersaQ^ebea, üie in StaDaeebLichern und Jadenschaf tsver= 
zeichnippen vercnerkt v/arden, sind nicht imuier k-averlassi^ und 

v/iuerppreoi.on Pich hMufi^. Ja die meipten oLiöen iliien uebuTtas 

ta^^ n^ir nac^. Jüdipchar . « iti'echnuiiß aa-;ebea k.-nu±en, J.ie Jeamten 

diere c^b^r nicht iu aie bür^,eriic:ie umüureciinen vermochten, ?rur 

de in poiciiea r'aiifiu h.-ufl^; lar Itcr rchi^t k^un^rT^eii-'e fiin<^e= 

set«t. ivuf je^. D j'oii veraieoen ai»^j /.n^aben,^ in dan JudenPchaftf 

ver:.eichni'sen, die von döti batreiTenvien ^ersoaen in uer lUigel 

caibFt ^-^emacht v.iiraen,uehr GlaabwardigKeit , aip die Altersan^^ab« 

in aen Touepueurkunaan^eri, .ie üft von FernPtehenfiea, die hiei» 

über keinen ^euaueo Lescheid wupsten, angefahr vorgebracht war= 

aen • 

Die hier infra^ü i:ümmen..en ^whnentat'ei enthalt Vorfahroü; 

deren Authentizit-^t j.nd Reihenfolge au? Urkunden unu anueren z' 

verl^spif^en vuullen na chgevv lesen /^eraen kann. Angaben, die nich 

aarch/ 
gant 3iav,aadfrei be-e^t v^e den konnten, ?icci±ji Klammern be= 



zeichnet. Die FainilientraLiitioQ wurde nur so weit berückeicha 
ti,>, alp pie durch ^eschichtliciie Tatsaci^en belegt werden 
konüte. 

L'iese Ahceutafel bil^^et sonit niclit nur eine i^arstellung 
der Geschichte einiger altbadipchen Juuenfamilien, so ndern pie 
ist 4jleichLeit(k^ auch ein Lungpechnitt aurc). die Geschichte 
dep ueutpchen r^ürfjuwi. n v^ahrend der ietltea Joo Jahre una so= 
mit auch ein -ei trag Lur deutpchen Kultaa = hechtpgeschichte • 
Pov/eit diep heute noch aöglich Irt, üeigt pie den Abkömmlingen 
Fähigkeiten, ..eigungen und öulagen uer Vorfahren, die sum Teil 
heute noch in ^en iVciChkomiien fortv.irken • Denn nicht Luletst 
ietep die geheimuippvolie ^ytiuime de? lilutes, deren Ruf jeder 



unbe^vUPHt pyine l.v.'benrf uhrung unterordnet , lie ültaa vainpchei. 



f 



*äoBchen,aaaa iür« Sprössllo^^e in ihren I i'aaec ».elter nchroiten. 



uQu dei 



V» 



e^ der Juncea i^n toeictenp tiichtp anderes, als die 



Volleaaaa^ aes --trebenP uer Vorfahren, wie aies Kichrd Baer-Hof« 
nann in .einern-.chlaf liea rcir Mirjam« foigenüermaPPen aasorückt: 
»'Ufer nur sind v-ir,una tief in uns rinnt 
Blut von Gev/esenen-^iu Komnenaen rollt ?a 
BBut unerer Vater, voil Unrah und Stolz • 
In UGP Pina Alle, v er fühlt eich allein? 
Du bipt iiir Leben-ihr Leben ist Dein—." 



Mannheim, im November 19^4. 



ll 



ßeschrelbung a©r Ahnentafel. 



I 

f 



I 



1. JDie Faoiiieu Baer=FrioajiianQ . 



Ueler die l erlcunrt üer Familie Baer, aerea Glieder :ah.ls= 
reich in c.e. C-e^ema von Bruchpai una rarifiruhe leben, nina ver= 
ßchiejene Famlliecüberliat eran^^en vorhanden, aerea -ichtißicelt 
hier aber r.ici.t nachgeprüft v/eraen Ji^^nu, Tat faCi.e ist, daes» der 
Ahnherr aieper Far-ilie, t'er aen riaLriee^Bar tra^, ku.rz nach Been« 
ai^ang aee JoJ^^^ri^en Kriege:- sich in Untergrombach niederlaaeer 
darftea ^oher er gekommen war,ipt nirp;eaff aur^e Lei ohne t . . i» 
kennenvon ihm nar seinen Namen aar einer Unterschritt Peines 
^leichnami«j;en Knkt 1f im Karsenbu/^che dcp Jber^^rambacLer Friea» 
horp. Diene lautet lEerlc aas G-rorabach bar hlieser Dob« Llieser 
ist der sacrale Name für Liebnann und i'Ob, aal* cteatsch Bär, 
gibt den *lamen de? Grop?vaters ab. Dieser Bitr,Qer Stammvater ein 
res weitverzweigten Geacfelechter dürfte am I650 geboren sein. 
Aach von seinem *^ohne liebmaon, der oft auch als Lippmann ver=s 



zeichnet ist, irt nar cier Name bekannt and zwar aas Unterschrlx': 
ten Peines '^ohces. "Dicper Lippmennwar am I680 geboren. Der Name 
seines Tohne? jierlin(£^leichbedeatend mit Bärle)bef indet sdich an» 
ter einer Littschrift, die äie s eyerische Juaenschaft 17Ö4 
an aen Fürstbischof we^^^en Besseran^j; ihrer La^e richtete (vergl. 
Bcsenthal:PeiL':Qt^^;esc}:,Q.bad. tTuden R« 14^ l'*).Berle war damals 
schon hochbetaeit . Im Judenschaf tsveri:.eichni8ji^. von I7B5 wird er 
alr» abgelebt er , d .h .als ar-altei- L'ann bezeichnet. Die gleiche 

Bittrctirift ist auch von Berles ^ohn Aaron mitan tar-eichnet. 

^ind 
In dem genannten JuuenxÄrschaf tsveti:.ei^;hnis xnX ausser Aaron 

^§Q^ die Fühne IVuthan and Scarius (äesaiar:)genannt .äää Der 7ode?= 
tag Berles uQd uor seines f'oliaes Aaron alotl n^"-* •••• - — '-^^ " 



l\ 



l\ 



r 



'V 



N 



] 



gewoseu.Ic den ic: Jairire ld09 aufgestellten Versoichaip der 
von aen Juaen in Uotergrombuch gewählten Fnniliennamen Ipt 
Aaron i^erle an erstot '^telle erwähnt- jt T;ar dcnielp 65 Jahre 
alt ancl peino .riliefrua ^pter 6v> Jahre- Pein Ableben ipt in PBJ. 
Ugr. nicht vor:^eichnet . Das eben crr.ühnte ranensveri-eichnip enJtÄ 
hult noch einen dritten rohn ^aron«; nanens Low, der nuch äiem r>BJ 
Ugr. am 2o . VIII. 1813 starb. Ler Tod von i.aronn :jhefrau. ::;st9r, 
aie ein .ilter von 86 Jahren erreichte, int ia '^BJ . Ugr.anterm 
ö. VIII. 1335 veriieichnet .Ia aÄerer üeurlcandang i?t ladiglich 
iht Geburtsort ileidelsi^eim angegeben, vie Namen der 5:itern sind 
nicht beigefügt. Durom Konnten au.ch inie Vorfahren nicht v^eiter 
erforscht v/eruen. 

Aarons vierter lohn ncineas Liebaann, ver-egte vermutli« 
nach seiner ety.a 17J'^ erfolgten Verheiratung seinen ': ohnsitz 
nuch ", eingarten. 'Jebex c-cine Verhältnisse gibt ein i^ericJtt desx- 
Actp .urlacn vom Jai^i^e I80'; (GLA.hepocIV, 2/2;/ )genaue Auskunft» 
LiebLiann stand diicals im 59 •»seine Frau ia ^4. i^ebensjahre • Er 
betrieb Handel nit hauten und Vieh. F>cine Au-früiirung wird als 
raittelmussig bezeichnet . x^r beaass ein f:ir die damaligen Verhäl' 
nisse betrhciitiichep Vernögin von IBOO fl. una r.vjar 300 fl« iCa= 
pital ^OYvie ein Huasunl 7/8 L'orgen /lecirer irs ' erte von 1000 fl« 



r^eine Kinder hie^-een: Lerlegeboren ua 22* VII.I796 






T.O, 



»» 



ni-iion " 

Abraham 

Samuel 

Besle 

Joaaias 



12. iX .1799 

2. III I80I 

2J. IZ. iBoJ 

lo. III. l3o7 

2. V. 1808 

22. III. 1809 



.:;*** ■Sfc» 



Liebrnann Bliar stai'b am 8. VI.l8?6(r:BJ.' g. )in der Todesbeiurkundui 
cind als Eltern Aarön Baer in üntergronbach und Leter aus ^^eidej 
heim angegeben. 



lo 



V 



^ 



Liebxnacoe Ehefrau Blum waxi wie aus ihrer Todesbeurkuoa 
cluag(SBJ*Vg. )oz'0ichtlich iat^ die Tochter des Lö« Simon aue Wali: 
dorf^der mit -^ebekka, einer Toohter dee HoQe(£lkao)AOBchel aus 
Weioheim verheiratet war« Beide eutstammteo alten Judenfamilien, 
die echon lan^e in kurpfül;i*8chen Gebiete heioat berechtigt waren 
Löwe Vater Simon, deesen Vater Uoees und dee{»en Vater Low 
werden mehrfach in kurpfal^iechen JV.erwuhnt .Ereterer 1744,176$ 



1771. Der aweite 1722 und I744 and der dritte m 



1722. 2a 



den 4^ ooofl^ die die pfäls^ieche Landjudenechaft beim hegierunga: 
antritt dee Kurfüreten Karl Theodor für die Erneuerung (Xbt Ja« 
denechaftekonaeseion 1744 i«u zahlen hatte, naeste ICo^eee Ldw in 
t;alldorf 2oo flond sein Sohn nimon iCfift fl* beitragen« Auch Hone 
aus ?.einheim,8ein Vater Anschel und dessen Vatre Abraham sind in 
den kurpfälai sehen JV. angegeben« isJrsterer 1744,1765 und I77I und 
nie beiden letzten 1722« Jud Anschel von T-einheim wird auch un» 
term 2«V« I729 aallilsslich einer wegen eines Kuhhandeis mit Jad 
Bor ich von Oberlust adt entstandenen Difrerenz in den Mannheimer 
f>tadtrate Protokollen erwähnt und zweites Mal verzeichnen diese 
unterm 9.V.1732:die von Anschel Abraham in ^einheim am Jo.IT- 
wegen des Bchultheiss von Feudenheim deponierten lo ri« werden 
ihm zurückgegeben, weil letzterer nicht zum Termin erschien« Hona 
Anachel zahlte I744 zu den Konzessionaerneuerungsgeldern 2oo fl« 






ieaer Betrag deutet darauf hin, da a er wie auch sein Gegen« 



aohwäher Uoyaes Löv^ in Vvallaoxr, in guten Verhältnissen lebte« 
Liebmanna vierter söhn Bamuelwwar zweimal verheiratet 



Beide Frauen waren Schwestern «und Töchter eds Marx Friedmann in 
Kuppenheim« Die erste Shefrau Barbara, mit der amuel am 12« 
Uikrz 1834 in v^eingartenjrgatTWgtvoa Karlsruher labbiner Elias 
^illstätter getraut viorde, starb nach kurzer Ehe. Die Trauung 
mit der zweiten Gemahlin Magdalene Friedmann wurde am 1^ «XII «1836 
in Kuppenheim vollzogen. Aus beiden Fhen gingen folgende Kinderxlui 



11 



hervor : 



Aaron geb. Jo. VI. 1855 ge»t. Jl. VIII. I855 

Benjamin 24. VI. I856 " 7. XI. I856 

In Kappenheim 

Liebmann 21. I. 1859 geet. 22. II. 1859 



Sara 
Lob 



26. I. 1840 
9. VI. 1842 geet .18. I 



1845 



Jeanette 28. XII. 1845 
Marx Hirpch 28. V. 1845 
Ririta 11. X. 18J6 
Je8aia8(l8iao^ 

51. V. 1849. 

Bamael Baer starb an 8.VII.I872. Beine zweite Gattin Magdalene , 

aie in der Toaesbeurkunduag den Namen Blum führt, war schon 

am 5. VII. 1855 verschieden. 

Die Kappenheimer ir'amilie i^rieomann stammt eigentlioh 

aaa Hürden im Murgtal. Kin Sohn des u^!72ogeborenen HÖrdener 

Bchatsjuden Uarjc namens Isaias heiratete 1776 Golthe(in mehrfa» 
chen Einträgen heisat sie auch Borle),aie Tochter des Issak 
Faist in Xuppenheim und Feiner Gemahlin Jütle geborenen Drey» 
f U88 . Dieser Is£iak Puist scheint aus Bastatt gewesen zu sein, 
da, ein Jade Faist in Hastat t bei Zehnter : Gesch. d. Juden in der 
Markgraf Schaft Baden-Baden (Zeit sehr . für Gesch. des Oberrheins 
NF. XI B.4o5)im Jahre I755 erwähnt wird. Die Eltern der Jütle Drej 
Dreyfuss v.aren Coppel Lob und Hegine Israel, die um I700 geboren 
sein dürften. Ihre Eltern Lob Dre^fuss und Israel , deren Ge» 
burtszeit um I670 gewesen sein dürfte, gehörten 2u den ersten 
Juden, die nach den 50 Jährigen Kriege in der Marlsigrafachaft 
Baden-Baden Aufnahme fanden. Hochstwahrecheinlich waren sie aua 
dem Elsase herüber gekommen. 

Isaias Friedmann starb bereits im September I709 
und seine Jghefrau Goltlie verheiratete sich 2um zweiten Male im 
August 1792 mit Judas David Höther aus Nieaer-? allmenach im El» 



♦ 






12 
eaesy der sioh io Kuppeohalci Qiederliess* Sie starb am ^l.X* lA 
1838 im 36* Lebensjahre Ooch ihrem sv^eiteo Gatteo« 

Ihr ^oha Marx Frieomaoo heiratete im Juai I807 liegioe 
Tochter des Lob Joseph KuppeQheimer aus Kuppeaheimer * Dieper, 
im August 17^2 geboreo und am 28* XII* l8^i geatorbeo, war mit 
der um 17^0 ia Gröt Ziagen geboreoeo Bcheiole(Schöole), Tochter 
aes Borich Hers Bobeoheim verheiratet. Diese i^amilie ist seit 



ungefähr I670 in Gröt klingen nach«eisbar- Len Familiennamen Bo» 



benheim legte sich Borioh Herz erst bei üüntührung der festen 
Familiennamen ( 1809 )bei • Er deutet darauf hin, dass die Familie 
aus Bobenheim bei V^orms nach Grötzingen gekommen war. Nach Zehn 
ter: Gesch. d. Juden in der UarkgarfschairtBaden~I)urlach(a*a*O.N. 
F. XII ß. 42o)nahm karkgfar Friedrich iiagnue am I5. Oktober 
l677ö^öen Juden Herael in Grötsingen als Hchutzbürger auf. Er 
war 1690 bereits gestorben und in den folgenden Jahren wird 
mehrfach sein Soho Borich eri&ahnt. Dieser war der Grossvater u 
unseres Borich herü Bebenheim, von dessen Vater Herz, ausser sei 
nem Kamen nichts weiteres bekannt ipt. üeber Borich Herz Beben« 
heim? Verhältnisse berichtete das Amt Durlach im Ja. re l8o9 , 
dass er damals ?vitwer and 67 Jahre alt ?^ar. Er befasste sich mft 
mit 7ieh=,V/ein=und Fruchthandel, auch betrieb er Ackerbau. Er 
besass zwei Häuser, vier Motgen Aecker, einen Morgen diesen und 
einen halben Uorgen Weinberge. Ausserdem verfügte er über ein 
Kapitalvermögen von 4ooo fl.nein Gesamtbesitz wurde mit 6000 fl 
veranschlagt, und er konnte somit, nach damaligen Verhältnissen, 
als reicher Mann angesei en werden • Da? Amt bemerkte noch über 
ihn:Man kann nicht über ihn klagen, doch nehme er seines Vor^sd 
teils wahr- Borich Herz hatte damals noch zwei unverheiratete 
Kinder, nämlich einen J^ohn Gutkind von 29 Jcüiren und eine Toch« 
ter von I9 Jahren. Borich Herz Bobenheim starn am 17.II.l8l9f 
•eine Tochter Bcheinle am 24. II. 18^:5 • 



15 




Dia Familie Kuppeahaimer läset eioh in Kappaohaim bie 
aagettxhx I690 ^urüokvarrol^ao* Der Aiioharr hiass Joaaeuod war 
dar Urgrosavatar dar Lagioa Kuppaahaimar • Ihr Groaavatar Josaph 
Joaap war um x72o gaboren/ Und dasf^aa Cohc Lob Joseph im Augaat 
1752. itr otarb am 28, XII. I85I. r.egina,Kuppanlieimer,die Ehaf» 
fraa dae Matrx Friadmaoa, war 177^ gr boreo und etarb am 8*DC*lS 
1843 • 



2« Bie Familie Kaha^Marjc. 

ss:=ss==ss3sr;ssssssrss=3=:s=sas=:=: 

Biese auf beiden Seitaa dar Ahoantafel yorkoiiameoda Fa» 
milia hatte ihren Ausgangspunkt in Jöhlingen und Untergronbaoh« 
Bas erstgenannte Dorf, das bis l8o3 ^um Fürstbistum f^peyer gas 
hörte und dessan Gerälle dem Domkapitel zustanden, beherbergte 
im 13 Jahrhundert eine baträohtliche Judeng emeinda« Bas Na» 
mansver^eichnis von I809 führt I7 Familien auf. Bas Heoht^dia 
Juden aufnelimen zu aürfen, aie sog. Judanschutsharrlichkait^ 
übte das Speyer isshe Domkapitel aus. Bie Familie Kahn, deren ü 
Namen oftmals auoh Elkahn und Chan lautet, lUsat sich auf ainan 
Faiee Chans^urackführan, der um I720 geboren war. Ob #gy#^ji#^y 

seine Eltarn auch sohon in J5h2iingan gelebt haben, läast sich 
nicht ermittein. Von seinen beiden Söhnen Klkan und Low kommt 



hier JiMüt a ip a r in Frage. £r war, wie aus dar Todeabeurkundjuag 
und dem Namensver^eichnis hervorgeht, 174y geboren und ist am 
ß^.'mtm J,^c<f1i gestorben. Seine Ehefrau Gütel(Juaity ^«ar,wia aua 
Stand sbucheintru^en hervorgeht, aus Haidelsheim. Ihr Vater 
fuhrt abwechselnd den Namen Israel una Moses. Nach Vergleich m 
mit den kurpfälzischen Judenschaftsveraeichnissen von 1744,1765 
und 1771 kann nur aar Na a Israel richtig sein. Biasar Israel 
entrichtete zu den Lecognitionsgaldarn ainan Beitrag von loo f 1 
Israels Vatre Uoses wai* 1722 schon gestorben, da seine vitwa 



f^ 



14 



c 



Im JaaaaschaftsverzeichQie toq 1722 geoanat Ist* (>üth«l, die 
Tochter des IsraelB lioae« aas iiaidelPhelm war 1749 geboren uad 8 
starb am 4.IV.1827 in Johliogen. 

Ihr F>ohQ ?eist, der bala als Elkahn^bals al? Kahn yer» 
zeichnet ist, obwohl er l8o9 den Familiennamen Chahn angenommen 
hatte, war I780 geboren and starb am 51»Vfl856« Reine Gattin 
Sara wa die Tochter des Löw(Jada)£de8heimer in Eichtersheim« 



f? 



ie wcur 1786 geboren and starb am 31*^111 18/^9 in Jöhlingen« 



Ueber die Jaden in Eichtersheim^das zur Grandherrschaft der 
herren Ton Gemmingen gehörte, fliessen die cuellen sehr fipärlioh 
Ueber die Familie Edeaheimer ist nar so viel bekannt, dass der 
Vater Lows ümanael hiess, dass Low 1754 in tichtereheim gebo« 
rea war and am 1* IV .1812 in Michelfeld starb* Seine Ehefrau He« 
bekka war die Tochter des? Moyses Hirsch in Bödigheim, Aas sor 
Grandherrschaft der Herren Büd von Collenberg gehörte •• 

Leopold Kahn, der Sohn des Feist iSlkan and aer f^ara 
£desheimer, ist echon vor I8I6 geboren, denn seine Gebart ist im 
S£J*Jlg*n±JKk,da8 ihitdiesem Jahre beginnt, nicht za finden* Ueber 
seine «^eb enäverhaltnisae sind ^is einigermassen aas Berichten 
von ßeioea Kindern, von denen noch zwei am ikeben sind, einiger» 
mausen anterrichtet • Namentlich hat die Tochter £li8e mehrfach 
hiervon erzählt. In einer Lntgegnang in der**Allg* ^eitang des 
Jadentams^ vom 19* Jani 19o8(Abgedrackt im**l8r* Gemeindeblatt 
Uannheim"19^4 Ir* lo) tritt sie warm für die landwirtachafiliohe 
Bet atigang der Jaden win and beraft eich dabei aaf ihre i^rlebnls 
se im Klternhaase« Lenn der Vatvs befasste sich neben seiner 
Handelstätigkrit mit dem ieldbaa, wobei die Kinder schon von frü. 
her Jagend an mithelfen massten and so Liebe zar Scholle and 
Freade an ner r^atar als daaerndes Vermuchtnia mit aaf den Le» 
benaweg bekamen* Verheiratet war Leopold Kahn mit Sprinz( Sophie) 
Marx, die am 24* II* lö2i in Untergrombaoh geboren war* Lie Vers 



"1 



15 






ehelich .ng faod am 7. V. 1845 in Bruchsal statt. Vie Trauung wurde 
von dem dortigen Habbiner Präger vollzo|en. Aus der Ehe gingen fol 
gende Kinder hervor, deren Familienname in den f>BJ. Jlg. durchweg 
Elkahn lautet: Elise geb. }. II. 1846 

Ltdwigdouia) 28. V. 1847 

Heinrich I6. V. 1849 



Johanna 
Ferdinand 



12. V. 1851 

14. V. 1857 geat. 9»I*l86i 



Fanny I5.II 1859- 

Leopold Kahn starb am 7»II«i-92 in JÖhlingen and seine ^amahs 

lin am 15.X.i9o2 in Bruchsal. 

Die Familie Marx, der letztere entstammt, ist eine 

alteingesessene badisohe Judenfamilie. Nach privaten /.uf zeichnun» 

gen wohnte der Stummvater Marx (Mordochai ), der um I650 geboren war 

in Obergrombach, ebenso auch dessen Sohn Lazarus (Elieser) • Des 

letzteren Sohn ilarx siedelte nach Untcrgrombach über und ist auch 

als dortiger ^^chutzjudc in den f drstbiechöf lich=8peyeri?chen Ju=« 

denakten erwähnt. Ein Sohn dieses Marx,nmeus Joseph, der I726 ge= 

boren war und am22.II.l8ii starb, nahm den Namen seines Vatns als 

erblichen Familiennamen an. £r war mit Vögele verheiratet. Diese 

7.ar 1742 geboren und ist um I8I0 gestorben. Ueber ihre Abstammung 

ist sonst nichts bekannt. Joseph Marx war Metzger. 

Sein Sohn Lzurus (Leeer )heiratete am I9. VII. 1815 Ettel 

(Jette) ,Tochterde8 Jakob Willstätter und der Sara Mordoi^hai aus 

Graben. Der Stammvater der Tillatätter hiess Low. iiX wsm um I680 

in Groesostheim bei Asxhaffenburg geboren und siedelte später nach 

Willetätt im Haiaaui sehen (bei Kehl^über. Nach der Gründung der Stad 

Karlsruhe verlegte er seinen \ ohnsitz in diese Stadt, wo er eines 

schwunghaften Lederhandel betrieb. In Jahre 17^6 wurde er Lum Aa» 

sistenten des Karlsr ^uiier Judenscnultheiseen gewählt (Zehnter a.a.O 

s. 66o)und ÖLm Verzeichnis der Karlsruher Judenschaft von I740 



16 



H 







f. 

\ I 



wird voa ihm berichtet, er"handelt mit Leder, wobwi er reich, die 

Leatea 
meietea r.chuhmacher aber, welche seine Kuüdoo waren, zu, arm» o ge^ 

wordea][ (Zehnter a.a.O. KVF. XII S.44). Von seinen beiden Flöhnen 
Ephraim and Eliap ±jii:kommt ersterer hier in Betracht. Kr ist am 
5. V. 1756 in Karleruiie gestorben and warde aaf dem Friedhofe, der 
1898 aarch Entscheidang des f^taateministeriomp aup Verkehr8rüc)t»4c 
sichten entfernt weild n masste, bestattet «Sttphraim Villetättera 
Grabstein ist Jedoch noch erhalten. Erträgt folgende Inschrift: 



• 3 '0 

173*5 3 P*^^ 



(' 



Die Ueberset^ang 1 utet: Hier roht d*r rechtschaffene Mann, dar 
Gottes Gebote erfüllte and in Redlichkeit wandelte, der fornahme 
Ephraim, Sohn des Jada Xöw. Er starb ana wordc beerdigt am ^^.IJar 
55l6(5.V.1756) .Aaf der Bückseite des Grabsteins ist vermerkt: 
Ephraim Willstätt. 

Ein Sohn Ephraims namends Jakob, der I744 geboren war, 
erwarb sich aLmxMJLMxMtttM in der i^weiten Hälfte des 18. Jahrhundert 
das Schatabürgerrecht in Graben. Dort iet er am 10. VI. 1814 ga= 



sterben. Seine Ehefrau Sara, die bald als geborene Ettlinger bald 



■ 



17 

ale geborene yoraochai bezeichnet nird, a-.rfte wohl ein Spröeea 
llng der Familie Ettlinger auc Karlflrahe gewesen »ein. Sie starb 
am 12.XI. 1Ö26 in Graben. Die Familie villstätter gehört zu 
den bedeutendsten Jüdischen Familien Baden», Auf ihr gingen 
nicht nur zwei I.abbiner^ Elias und Benjamin ^'illstätter, die im 
vorigen Jahrhunaert in Karlpruhe segensreich wirkten, he±vor, bm 
fondern auch nfcch andere gänner der Vrissenschaft u.a.der berühmt« 
twywTKir r und Nobelpreisträger Hichard ^ilistätter in Ifünchen. 



Auch im deutschen V^irtschaftsleben, namentlich in der 2igarren= 
Industrie nahmen Glieder dieser Familie eine führende stelle ein. 



5. Die Familie 7:ertheimer=7 ollenberger 



! 



I 



i 



I 



Während aie bisher behandelten Vorfahren in der Hiieinebe» 
ne ihren Vohasitz aufgeschlagen hatten, spielte sich das -^eben M± 
aieses ^weigs der Ahnentafel in dem fruchtbaren Kraichgauer Hügel« 
land ab. Lie V.ertheimer wohnten in Eicht ershe im una aie V ollenbera 
ger in üntergimpern- Ueber ihre Lebensverhultnisse ist wenig beka 

kunnt. Es wurde bereits erwähnt, aass aie Nachrichten über die 

Veaaingscher 
unter JdjMxUMMiUlilJC Herrschaft stehenden Eichtersheimer Juden 

sehr spärlich sind. Dasselbe ist auch von denen in Üntergimpern za 
sagen. I.ie Kurfürsten von der Pfalz hatten diesen Ort einem Edel» 
manne, der ein hohes r^taatsamt inne hatte, als Lehen übertragen u. 
somit stand auch diesem aie Judenschutüherrlichkeit zu, von der ' 
er, um seine Einkünfte durch uie verschiedenartigeb Abgaben der j 
Juden zu erhöhen, reichlichen Gebrauch dachte. Im Jahre l8o5,al8 
Üntergimpern badisch wurde, lebten in diesem kleinen dorfe 9 Jü» 
aische Familien und im benachtbarten Oberginpern, das ^\xt gl i= 
chen Herrschaft gehört hatte, sogar 12: In ebenso grossen Dorfe 
Eicht er she im gab es damals eine Juaengeiüeinde, aie 26 lanilien 
zählte. 



I 



I 



I 



18 



Die üafflilie Vertheimar war lo ji^lohtorshttim eioa 

dar bekanntastaa« Sie lasst aloh isarliokrühran auf aioaa Josaf 

war 8q^pq 
der atwa l6Vo gaboran war* Saloa Roho Miohai Josa^ txX io Sion» 

tareihaim aaeäfiaig/f Dia Manohaimar Latsprotokolla barichtan uatarm 
18. Aogupt 1775 von einer gaachärtlichan Uoetimmigkeit, ciia Äwi= 
achea jaa Miohai Joaaf von i':ichtar8haim u.n(i Färbar Lakae Kallar 
io Uanohaim wagao galiafertar V olla a&tstanaao waren, rar Käufer 
Keller wurde dasu verurteilt, die zur Verfügung gestellte und im 
Kaufhaus lagernde v^olle, mfi handelte sioh um lo I^antner und 22 
Pfund, anzunehmen und pro ;>ntner ^9 fl- ^^ zflihlen« Der Klüger 
Uiohel Josaf museta jedoch Vollmacht seines Tochtarmanns Lieb» 
mann Nathan vorlegen «Michel Josef p Khefrau Judit^at^rb am 23« 
VII. 1813. Aus ihrem GrabPtein in Taibstadt geht hervor, dass Mi= 
chal Josef in Eichtersheim Vorsteher aer Judenschaft war. 

Von Michel Josef sind vier r^öhne bekannt: 

Josef geb. um 175o 

Hirsch " 26. IX.I755 



Benedikt " 



lo. V.I765 
13. V.I776. 



Der hier in Betracht kototaenae fohn Josef, uer/sich Kim gleich 
seinen Brüdern mit dem V^ollhandel befasste, scheint schon vor 
1809 gestorben au sein. Leon er ist in der Namengebungslirte 
nicht mehr verzeichnet. f5eine Khefrau wird bald als Dobriach, 
bala als Hosinebe^eichnet • Auf ihiem Grabsteine tragt sie den 
Namen Dobrisch. ^ie starb am siebten Tage d s lesachfestas ^^92 
= am 6. Aprix Xy32. ihr f^ohu Jieneaikt scheint das oin&igfc Kind 
gewesen &u sein, lieber die lamilie seiner Khefrau üarie geborene 
Kdesneimer wurde bereits berichtet ..vas die Töhne des Michel Josef 
veranlasste, im Jdi re I809 den Fumilicnaomen Wertheimer anzuneh» 
men, kann heute nicht uehx festgestellt werden. 




19 



^ f 






] ^eneaiJLte \ ertheiraerp Hohn Hoeof heiratet am 7.VI«lb5) 

8ara(Sophle)^olleoberger aas Untergimpern. Die Hochzeit fana in 
Sinsheim statt. Die Beurkaaaung der Ehe wurae erst um 26. Mai 
1Ö97 öaf Antrag aes Amtsgerichts in das B15J .T-insheim eingetragea. 
Vermutlich wfir die rechtzeitige Kintragun^ unterlassen worden. 
Dass die Standesbuchtührung in der Zeit, da sie den christlichen 
Geistlichen oblag, nicht immer gewissenhaft besorgt v^urde, geht 
^uch daraus herv6r, das? die (Geburt der ebengenannten BBphie Wol« 
lenberger nirgBoäsbeuriiundet ist «Wahrscheinlich hatte der Vatar 
aie Erstattung der Oeburtsani^eige unterlassen, was aus der Abneft^s 
gang vieler Juden gegen die Fftandesblohführuag zu ericlären sein 
mag. Eben die per Vater Lehmann Samuel befasste rieh mit aem Pracht« 
und Viehhandel und betrieb auch eine Gastwirtschaft. Die V ahl seis 
nes Familiennamen;? Wollenberger deutet darauf hin, dass er aus dem 
beni^chbarten ürte Wellenberg hergekommen war. Fichere -i^eweise hier 
für sind Jedoch sonst keilne vorhanden. Verheiratet ?;ar Lehmann 
Wollenberger mit Vogel (Fanni), Tochter ds Marx Heckel in Untergimpe 
pern, der sich den Familiennemen Altdörfer zulegte. Die Kinder des 
Lehmann V ollenberger waren: 

Israel geb. am I5 . VII. I799 
Oscher " »♦ 6. X. I808 



Mayer " 
Judle " 

Böle 

Gutal 

Schönle 

Fromet 

Bara(Bophie 



22. ^X. I8I0 
VIII796 
IV. l8o2 
III l8o4 

VIII 1806 

XII 1812 
I8I9 



Samuel ( Geburt suat um unbekannt) • 



2o 



l 



Der io Ppalte 121 als rtumnvuter eingesetiite Israel 
beruiit auf *iQ^abe voo privater Falte. :Lin amtlicher Nach?ieis hier» 
rürY/ar nicht au erbria^en. Die Farrdlie Volienberi^er int heute io 
Uatergimpern nicht mehr eesshaft. Hio^egCQ haben eich verschiede^ 
ne Glieder dief^er Familie im benachbarten iieilbronn nieder^ela^pen 
X±Bx:kmMKkxmtiBJU!i^JiJSUßxX2:iLRXJ!LXii£R±x±xXxmsi^ 



I 



Die -üeachreibun^ det Ahnentafel ist noa bis au 

aen Grosseltern der Probanden von denen noch 2;wei,aie ^eeohwister 

Louis und Fanni^ Kalin hochbetagt in ihrer Mitte v« eilen, vorge««ks 

! 
schritten. Die Grosemutter Fanny geborene t^ertheimer starb bereits 

am 7 •Xll»!^!^ in Mannheim ana der Groesvater Isidor Baei am l^^IX* 

1915 • *^^^^ seiner Liie mit Fanny Kahn sind ausser dem Vater der rro» 

banden noch fol^^ende Mnder au ver2.eichnen: 

Betty geboB«n 11. V. I88I in V eingar tenver^eiratet 

a am ^0»1*1S1A in rror^^heim mit Ludivig Guggenheim 

(geboren 25-I*l8ö5 in Rheingön/lheim), gestorben 

II .XII. 1925 in Worzheim. 
Selma geboren I5.II. 1885, geschiedene Bcharff. 

Dem Bearbeiter dieser Ahnentafel ?<ar es nur nög= 
lieh den äusseren Halimen aufzuzeichnen, soweit amtliche Unterlagen 
oder zuverlässige private Aufzeichnungen dies ermöglichten. Das 
Hauptsächlichste, die geistige Beschaffenheit der Vorfahren, ihre 
Gefühlaveranlagung und ihr Streben blieben ihm verborgen. Von den 
jetzt noch Lebenden und den vor noch nicht allzu langer Zeit da» 
hingegangenen Vorfahren v?erden aie Probanden manchen Zug aus ihrem 
Leben aurch Selbstbeobachtung und Hörensagen feststellen können, 
nie jci:£jinur im engeren, intimen, Familienkreies 2^um Ausdruclc komm 
men. Z\xr Vervollsti-nüigung des Bildes wure es erforderlich, das» 
diese persönliche Note au roh die Probanaen selbst hintugefdgt wers 
ae.Auf jeden lall ^ieiftt diese Ahnentafel Kaufte auf, aie kontinuier 

lieh in der Fa iMe wirkten. Vor allem ein zdher Lebenswille' 



21 



der die Verfahren befahi^ite, trot^ aes FCiiV.ereD Kampf ee unp Lapel« 
die Uabildea der Zeit z\x überdaaem. Laüu ^^esellte sich noch eio 
starres Feethalten an .^üdlFcheo £rb^at,rü.r dar eie Jede? Opfer za 
bringen bereit v^aren, aas ihnen aber auch die Kraft luo Ausharren 
und aur Ueberwinaun^ oller 'Widerstünde verlieh • Diese Erbmasse, 
die peit Jahrhunderten von Generation zu Generation überströmte 
möge mit dem Kamen Baer auf noch viele Creschlechter übergehen! 
i^ögen eich die Trager diese? Erbgutes und !iamann aber auch stets 
ihrer Vorfahren »würdig zeigen und von dem GrundPatze leiten lassen, 
dass gute Abkunft beponüere Verpflichtungen auferlegt. Die Erinne» 
rung an die Gewesenen ?/ira dann den Gegenwärtigen und Zukünftigen 
Ansporn üu edlem streben sein. So bleiben die Altvorderen in den 
Nachfahren lebendig, und die Ftimme derer, die vor Jahthunderten ge 
lebt und ge7/irkt haben, wird durch den eviig kreisenden, geheimnie= 
vollen Blutptrom auch den spätesten Lnkein vernehnbar sein, wie 
4ie8 iXex jüdische Dichter Ben Chorin sinnig zum Ausdruck bringt: 

" Manchmal in sternstiilen Uitterndchten 
höre ich die Pulse meiner Ahnen schlagen: 
der lielden und Händler und Vseinen der ' elt • 
Und die Vellen meines Blutes tr~.gen m 
mir ihr F.aunen una ihi' dunkles f;ageQ 
z\x in meines her^ens oi'f/nee l.elt*" 



22 



Naohweip für die in der Ahüeotufel angegebenea Dateo 



!• G:GR,Mh.III. Nr. 2507. (1912) 

2. G:Gli.>/Ji. II. Kr. 9>7*(1919) 

3. G:GR.ß. I8Ö5 Nr 2S, V;KB.lfh.l911 Hr. 929 • 
4* GiGI^.BruchPal 18251 IIr.2. 

5* G:BBJ.' ß.l849 V: HFi.rg.lSSoNr . 12. 

6. Gi^BJ.Ilg. 1859 (der Familienname lautet Blkahn) 

7« G:SBJ.Ilg.lS47( der Faniliennii me lautet Llkaha) 



T:SR Pforah. 
1915 Nr. 477. 

V:HE.Vieslooh 
1375 Nr.22* 



8. G:rBJ.Lii.l855 T:ri:.yh.l919 UI Kr.267i?. 

9- G:GLA:Repoe.IV 2/29 ViHBJ Kph.1336. T: BIi.wg.1372 Nr. 41 

lo. G:ßBJ.tph.l£lJ TiBBJ.Tg. iBi/^CBer Vorname lautet hier Blum) 

yiiu.i5.Die Gebart ipt niclit beurkundet , vias Geburt pjalir geht au!=' dem 
in der TodepbeurkunauQ^ angegebenen Alter hervor. V:SBJ.Ilg* 
ff 1845 TiSR.Ilg. 1892 Kr. 7. 

^' 412u.l4.G:E:BJ.Ugr.l321 T: CE.BräLCheal 19o2 Är.22J 

^15. G:SBJ.i:h.l82i Y: f5BJ .rdasheimCNachtrag v. 26.V.I897 Nr.6o76) 

T:SE.Eh.l396. 
..13. T:8R.fih.l896. 

T:SBJ.Wg.l856. 



c 



*15 

16. 

17- 
13. 



G:wie Ziffer 11 
G:wie Ziffer 9- 



G:wie Ziffer 11. (In der TodePtaurKunaung iPt ein Alter von 76 
Jahren angegeben, nach GLA:I ep.ÄlY2/29wäre sie erst 1775 g©b» 
T:SßJ.vg,i845-r 

19. G:SBJ.Kph.l779 V: nBJ.Kph.l807. T:SBJ.Kph. 1843» 

20 . G: SBJ .Kph .173? T: oBJ .Kph .1814 . 
2i.u.25.G:wie Ziffer 11 .T: BBJ . Ilg.1856. 
22.u.26.G:7tfie Zigferll T: fU^J . ilg.l359 • 
23.u.27.G:wie Ziffer 11 u. GLA:fiep.TV2/29 • 
24.u.28.G:wi.' Zigfer 11 .T: SBJ .Ugr .1332 . 



V;BBJ.Eh.l821. 
?:SBJ.Eh.i337. 
T:8BJ.Ugp,l854 
T:ÖBJ.ügp 1344 



T:ßBJ.Eh. 1855» 



29 • G:wie Ziffer 11 

30. G:7/ie Ziffer 11 

31 . G : GLA .Bep . IVl/2a 

32. G:rrLA.Rep.IVl/24 

33. G:GLA.Bep-IV2/29 
54. G:wie Ziffer 9 

35.u.36.G:wie Ziffer 11 7:r>BJ.' alldorf I3l3. 

37. GiNach SchätL^uttg V: BJ.Kph. 1776(in der Beurkundung ist Höry 

den alp Geburtport angegeben). T:SBJ.Kph. 1789» 
58. G: eie Ziffer 11 TiSBJ.Kph. 1358. 
39. G:RBJ.Kph.l752 V:SBJ.Kph. I780. T:SBJ.Kph. I831(in der To 

depbeurkunaung iet falec&lich ein i.a.ter von ö^ Jahren angegeben 
40- G:nach j^chatzung T: SBJ.Kph.i825 • (I/ae angegebene -Lebensalter ▼• 

So Jaliren ipt unrichtig). 
4i.u.49. G:wie Ziffer 11 u. GLA.Bep. IV2/30 . T:SBJ.Iig.i324. 
42.U.50. G:wie Ziffer 11 u. GLA :Bep. IV2/3o - ?: SBJ . Ilg. 1327 . (Hier ist 
ein Alter von 84 Jahren ungegeben^nachl :ep.IV2/3o wäre I749 
dae Geburtsjahr. 
45. 51. u. 59. G:wie Ziffer 11. T; HBJ .i:h.l8l2 
44. 52. u. 60. G:wie Ziffer 11. T :HBJ .i:h.iJ>¥ . Ber ifcmiliennaiae geht 

auG einer iJeburtabeurkundung im SBJ iiJh.v. 2.VI.1819 heartr 

vor. 
45.U.54. G:GLA.Bep.IV3/29. T:Gräberveri-eichni8 ues Friedhofp in Ober 

gronbach. 
46.U.54. G:GLA. Prp.IV2/29. 
47.a.55. Name aus SBJ Ugr. Geburtsurkunde von 15.IV.l3l9 G: wie Zif= 



25 



♦ 



c 



c 



fer ll.T: SBJ.CJiaben 1314. 
48.a.56. 0:wie Ziffer 11 T:SBJ. Grabeo 1826 

57. 



58. 
61. 

65. 
64. 

65. 
6^>. 

7i. 
75 



siehe ueiratPlearkiioau.ng von Ziffer 29/ soastige Daten 

eiad Qirgeoda aagegebea. 

?:Grab9teiaiQschrif t aar den jüdischen Friedhof in Vaibst« 

GLA:Iliip.IVl/24. 

G:wie Ziffer 11. T: TBJ .U^p .18^2 . 

G:wie Ziffer 11 T:SBJ .Ugp.l85o. 

JV.Sp.v.i735. 

JV.KP.V.1765 a.1771. 

nie Zifrer 9. 

JV. Bd.v. 1797. 
75.a.76 SBJ. Kph.u.. lieirat sbeurtundiia^ v. Ziffer 58. 
77.a.78. ebenda u. helratebeork.v. Ziffer 39« 
79. ebenda u. SBJ.Grötzin^en 1819 . 
8i.u.97. GLA.Iiep. IV2/50. 

85.a.99. J7. KP. 1744, 1765 11.1771 

85,101 U.II7. Der Name ergibt pich aus der Sterbebeu.rk.%. Ziffer 

45- 
87,105 U.II9. Fliehe Ziffer 44 a.GLA.Rep.IV2/5o .Der dort erwähnte 

Jakob iloypea nahm i.eo Namen aeinep Gropsvatere Hirsch als 

Familiennamen an. 
89. u. lo5.Nach AÄitteilung dep herrn Michel Liebhold in Heidelberg 

der die Angaben aap Familienauf 2*0 lohn ungen schöpfte. 
95.u.lo9.Der Name ergibt sich aus aer Grabateininschrift v. Ziffer 

47 »Der Todestag aas d mii¥erzeichnip der Grabsteine bei 

a r Ausgrabung des alten ipr. Friedhofs in Karlpruhe" 

(Stein Nr. 171). 
95 .u. 111. Siehe Todesbeurk.v. Zifrer 48 u.56 u. Heiratsbeurk.T.Zlffei 

25.a.24. 
BP .lüi. 18. VIII. 1775 u.Toaesbeurk.v.Zifr©rll4. 
SBJ.£h.l8l5 u. Grabsteininschrift auf de^i jüdischän in 
T aibstadt . 

Hicht gans zuverlässig. 
GLA.Kep.IV 1/24. 
JV.Sp.i785. 
JV. KP. 1722 U.I744. 
JV.IP.i722. 



115. 
114. 



121. 
125. 
129. 

157. 
141. 

149. 

151. 

155. 

157 



Siehe Ziffer 75. 

Siehe Ziffer 76. 

Siehe Ziffer 77. 

Siehe Ziffer 79. 
l65.u.l9?Siehe Zi|fer 85 a.JV.HP.v.l722. 
175, 2o5u. 237. Siehe Ziffer 87,lo5 a.119. 
177 u. 209. Siehe Ziffer 89 U.I05. 
185 u. 217. Siehe Ziffer 95 a.lo9. 
225. Siehe Ziffer II5. 
257. SSehe Beechreibung. 
275. Siehe Ziffer I57. 
28i. Siehe Ziffer 141. 
50I. Siehe Ziffer I5I. 
515. Siehe Beschreibung. 
555 U.417 Siehe Ziffer 89 a.lo5. 



24 



Ver;ieichnis der Abkuxi^ao^en . 



C 



c 



Bd. 
Kh. 

ri. 

G . 

GLA. 

GH. 

im . 
Jlg. 

JV. 

Kph. 

Eep. 

RP. 

SBJ. 

SB. 
8p. 
T. 

üßp. 
T. 



= aio baaiache Markgraf achaft . 

^ ii'ichtershoim. 
= Gulden. 

= Geburt abeurkunauoß. 

= Bad. Gooerallöüdeaarchiv ia Xarlpruha. 

= Geburt8=:Eegi0ter . 

= Heirat pregi p t er . 

- Joiiiingan. 

= Ju.den8cliaftsverzeichois. 

= Kuppenheim. 
= Mannheim. 

= Bepoaitur der Ptaatebehörüep. 

= 8tadtrat8=Protokolie. 

= Staüdeebucii aer Israeli teo. 

5= Sterbe=I;egister. 

= Fürst bis tum Speyer. 

= Todoebeurkunauag. 

= UotergrombÄCh. 

= Uütergimpern. 

Verehelicliuagabeurkuödung. 
=' ciugarten. 






i-u 



//'ll ßA^-'^^'^^^^ ^l^OU^P , /Ui-"^^«- C^t:V J- . ^ lAC'^C/^ { /^A^^ii*-^^ 



i^r -'ii»j; ^ K 





"TT 



(]i^*»vU»n^<^|^ 



f--„ 










^*p -ji g' I „11 — 



^^!/),.'.'fA\:! .'Jv'vii'i' 









TT T 



i~rT^T~r 



- — <^ ■■■■■♦! M -^ i^l I -^ II -- j * - ^ liW.^W II ■! ■»! i — 4— ^fci»'*'**— — ■^■-'*^— * 









I I 



' ' .^— ^,— ^ 



T ■ t- .'»■ 



mm 




1 — \ — ' — r 



1 — r 



-i 1 r 



r-r 



1 — i — ^ 



. 







Tll^ 



1 



J<^^ ykuvvOcmer 




v^^Cct' 



j 



^ r-- 






Sl^ 



1 




-U-r- 



^^ 

l 



1 



H — ^ — (- 



1 



-l. 






^0 



I- 




I I I i i 




^i_ 




I • .1 



__^fjc^ CkUni^ Ea«. w^eK^i^Wt/nt^ 






^4^ 



I 



-l I I 



r 

11 




Ly\AX<JL 






-U 



11 



T 



X-X. 




4-4- 



H — I — \ 









T 



X' >iqrit 



mir 



oo >i5. 8: A9^f . (/^clduUoti^ 



I 



tt 






»\ 






f? 



u- ^'U'W 




f^. 



^^^k^U 








MMifiy4»a0m 



% 




/vn4v«öiwfw 



■ * ■ ■ • 




«uS£.»£SSS«S«S»««S«S«S«l^«S«»«f«S»L.»»»«!M«M£«£«»« 



Ben Sohlüssel zur Erforsohuag der Torfahren des Call« 
mann Bamlierger (Z*l)und der Lllohla folff (Z.z) 
in Heidel>Jberg bildet feilende BTotiz der J1CP,(OIA:M1i.995)t«16«TI« 
I77O: Wolff Lazarus Salamon OppeUielmer in Hbg.bittet um die Schutz - 
annähme seines Toohtermannes Seligmann 7osel Bam« 
b e r g e r in Hh.(Z, 3) «Diesem Brauchen wurde am 30.X.1771 entspro« 
ehen.Sin Protest dos Stadtrates Hbg.hiergegen blieb erfolglos (JKP. 
T«6.XI«1772pS.(IIA.Ff •0en.jK>27)*Im ferzeichbls der uiUconzessionsma» 
ssigen i'uden in Mh.T*X765 (0IA:Pf •Qen.7251)ist Seligmann Bamberger 
an 33.Stelle angegeben und von ihm rermerkt^er sei ledig und seine 
Sltem seien vor Jahren aus Mh .verschwunden »Br besitze keinen Aus« 
weis, treibe aber mit allem Handel. Im J?M.t.1765 (RPM.t.23.IX,1765) 
ist er ebenfalls mit der Bemerkung erwähnt, dass er keinen Schutztoie 
brief tobe und lieber die Stadt Terlassen als Schutz^ld zahlen^ 
wolle. Bs wird ihm mit noeh anderen,die sich in gleicher Lage be« 
finden,anbefohlen, innerhalb 14 Tagen die Stadt zu räumen« Da er 
sieh jedoch, wie aus obiger Sotiz ersichtlich ist, noch 1770 in Mh. 
aufhielt, scheint der Ausweisungsbefehl nicht vollzogen worden zu 
sein. 

Bei der Erwerbung des Schutzbürgerrechts war Seligmann schon 
im vorgerückten Alter.lenn das im SBI.fibg.1817 bei seinem Tode aap> 
gegebene Lebensalter (90 «Tahre) richtig ist, war er bei seiner Heirat 
schon über 40 Jahre alt .Im lcnr.(aLA.Rep.IT/l,24)ist als Oeburtsjahr 



]^ 



• 2 - 
1729 Yenneplct, 

Sein Tater 1 o 8 e 1 (Josef )B amberger (Z*7)i8t ia kei« 
nein der rielen JTM.geaaiuit, wenngleich er sich nachwelslioh schon um 
1740 in der Stadt aufhlelt^wohin er wohl^wie sein Berkunftsname dar« 
tut ^ aus Bamlierg gekommen «ein dürfte. Ob er mit dem Juden Schay Ton 
Bamberg ia Zusammenhang zu bringen ist, der sich 1702 in fibg.bei dem 
fuden Süss ohne Schutzbrief ia Proriantlieferungsgeschaften aufhlalt 
(Lwst .8.149), ist fraglich. Teanmutlich war Josel Bamber^^r im Qa» 
schifte seines Schwiegervaters tatig.Als AngestellterfLadendiener) 
gehorte er zum Brotgesinde seines Arbeitgebers und bedurfte keines 
Schutzbriefes . nachdem aber sein Schwiegervater gestorben und des« 
sen Oeschaft eingegangen war, hielt sieh Josel auch noch ohne Schuts^ 
berechtigung in Lah.auf • Am 15«TI.1756 übergab die HK.dem Stadtrate 
ein Toleranzgesuoh des Josef Bamberger und seiner Xhefrau S s t e r 
(Z.8)zur Begutachtung .Die Stellungnaffee des Stadtrates scheint Jedoch 
ablehnend gewesen zu sein.Ttoterm 19«TII. ist der Beschluss der BÖS:« 
▼erzeichnet, dass Josef Bamberger und seine Shefrau^weil sie ohne 
Schutzrecht sind ^innerhalb ^ Tagen die Stadt zu Terlassen haben. 
Am 26.TII.Yermerk»n die RPM., Josel könne nicht fortgeschafft werdaa, 

weil ihn der Schlag getroffen habe .Am 30.?III«wird ihm mmt bis Tmf 
seiner Reeonvalesoenz Aufenthalt bewilligt .Diese Frist zog sieh laa::^ 

ge hin.Am 22.11.1^9 wird attf Befehl der HK. angeordnet, dass aebaa 
anderen nicht Konzessionsmassigen auch Josel Bamberger auszuweisen 
sei .Am 5«IIX*bittet Ester Bamberger gb. Fingerle, als Beisassin ia ISh. 
wohneQzu dürfen.Die Ausweisiing wurde bis zur Srledigung des (lesuch»^ 
unterlassen .Dieses wurde am 19.X.mit der Begrundting abgelehnt, *es 
sei bei Christ und Jud nicht herkömmlich, dass Weibsleut in Schutz 
angenommen werden.*^as ist die letzte Haohricht über Josel und 
Sster Bamberger .Das I^^l. enthält keinen Eintrag über ihr Ableben« 




C 



7 -r- 



\^ 



- 3 • 

Ob losel 1759 solion ge8torbeii|var,bezw«wohiB sich toide begaben, ist 

niobt zu ermittelB.In dea BFM»t.2 .1X1 .1761 wird eine ztxm Christenttim 

übergetretene Maria Josefa Bamberger erwähnt, die jdboglloherweise eine 

Toehter beider gewesen sein konnte. Ebenso konnte auch der im JUC. 

T,1743 (aiAiPf •0en.7SW)«J.8 Heidelberger Sehntzjude genannte Moses 

Bamberger,der im JHTK.v.lT?! fHIAiPf ,gen>3020)al s Moses Josef B amberw 

bezeichnet 
ger gwseiifc ist» ihr Sohn gewesen sein« 



Ssteryfli Mmbergers Torfahren sind dnroh die Bemerkung der HPM« 
T.^.III • 1756, dasS sie eine geborene Fingerle war^zurerlassig getenn» 
zeichnet •ühter diesem Ramen,Termntlioh deutet er auf eine Missbil« 
düng der Finger des Inhabers hinbist namllch in vielfachen Niederselurl 
Schriften der kurpfalzische Hoffaktor und Garde-Möbel Lirrant Mo« 
ses David Oppenheimer (Z,15)zu Terstehen^der im3. 

und 4. Jahrzehnte des 18 «Jahrhunderts zu den herrorragendsten Person« 
liohkelten der Mannheimer Judensohaft zählte. 

Als Stammvater der Familie ist im MBri.< 41/228 )R.M o s c h e 

2 1 1 e s e r (Z.57)und als dessen Wohnort Oppenheim angege« 

ben.Xin Sehutzjude dieses Hamens wird tatsäohlick in der zweiten 

Hälfte des l?« Jahrhunderts in diesem Städtchen erwähnt (OIA;Pf «den. 

Z9X0) »XfoL 1674 lebten in Oppenheim drei Juden: Liebmann,Moses und Url 

(«OTei st ),Tgl« Lazarus yP|Zur Oeschiohte d.Juden in RheinhesseniZOJP.fl« 

3.202)« Bemerkenswert ist^dass die Barnen Lieboiana, Moses und Feist in 

der hier zu behandelnden Familie häufig wlederkehren.Mosche Bliesars 

Sohn David (Z. 29) siedelte um 1690 nach dem ebenfalls zvüt Ktuew 

Pfalz gehörenden Kaub a.R«uber,we8halb anch seine spater in Mh.woh« 

nenden nachkommen dem Herkunftsnamen Kj&u«Kaub führten. ühter diesem 

sind sie auch vielfach im IviBM. verzeichnet «David Oppenheimer ist von 

1690-1730 als Schutzjude In Kaub verzeichnet (aiAzPf .aen.7269)«Al8 
Oreis ist er wohl zu seinen Söhnen nach Mannhelm übergesiedelt «Dort 
stiax^ er am 4 « Klatev 5%96< Ä?".Xt«*f5TJ . 



♦• 4 . 



»tart er am 4.Kl8lew 5^98 (27.11.1737). Das £imi. (41/228) bezeichnet 
ihn als den groesen Stadien tmd kurpfalzisohen Landjudenschaftcnrorte 
eteher. Sa erwihnt femer, dasa er In seinem prachtigen Hause in Kanb 
auf eigene Kosten^lne Synagoge einrichten Hess. 

Ton seinen Söhnen erhielt Snanuel das Schutzbürgerreoht in 
KÄub.Br Ist In den lTK.v.1733 u.1743 (OIAtPf .Oen.7257 u.7269)er«. 

w&hnt. Die anderen drei rIvToses, Liebmann und Feist Hessen sich in Mh. 

nieder.Bach dem JTK.T.1733 (ö^LA:Pf.Oen.f 257) hatte Moses zuerst in 
Hbg«u.Iilh«als Soffaktor freien Schutz. Zuerst wohnte er In Hbg.Xm J?K. 
Y«l722 (Lwst.3.179)i8t er als Oberelnnehmer der gemeinen JudenschcdTt 
Termerkt. Sein Bruder Liebmann hatte auch freien Schutz, aber nuxpur 
Hbg.^wihrend sein Sohn Liebmann in Hbg. gegen Entrichtung des ord« 
nungsgemassen Schutzgeldes Schutzburger wurde(GLA.:Ff «Oen.7257) «^la 
die Imrfürstllche Residenz um 1720 Ton Rbg.nach J^lh.Terlegt wurde, 
Sbersledelten auch sie in letztgenannte Stadt. 

.t 

Über Koses David Oppenheimers Schutzerteilung für Mh.berlchtea 
die BPM.unterm 4»IXl«1721:*Sachdem Ton der Regierung Befehl ergangen 
istydass der kurfürstliche Provlantfaktor und SehutzrerwaMte 7ud 
Ton Bbg.Moses Barld Oppenheimer bei Trelbuag seines Handels und 



sonst gegen Erlegung Ton 6 fl.,wle die übrigen Juden,dle hier wohnen 
auch bezahlt, ZTzm hiesigen Schutzrerwandten angenommen und ihm der 
notige Freibrief ohne ferneren Anstand erteilt werde, wird solches 
Tollzogen.Dle Judenschaftsrorsteher haben gegen seine Person auch 
nichts einzuwenden gehabt.* Im X?M.t.1722 {0L/L:Mh.ll65)gibt Moses 
DaTld Owpenhelme r gen .Fingerle am 21.VIII.1722 ein Alter von 37 J'ah^ 
ren an. Sein deburtsjahr war demnach 1684 oder 1685.Äls diese Fersofi^fjr 
nalaufnahme stattfand, hatte Moses sechs Kinder .Er bezeichnete sich 
als Llrrant.Ton der Jedem Mannheimer Schutzjuden obliegenden Pflicht 



-5- 

ein kozessionsioässlges Haus zu bauen^war er Ton der Beglerong befreit 
vorden«9ber seine Ooschaftstitlglcelt Hegen inanoherlel AnfzelolmaageB 
Tor.Aus seinem Maxmhelmer Anfnalimedekret geht kerTor,das8 er sich als 
proTlantfaktor romelunlloh mit Lieferungen für die kurpfalzl sehen 
Truppen befasste. Beim Bau des Mannheimer Schlosses wurde Ihm (1730) 
gemeinsam mit seinem Bruder Feist und dem Hoffaktor liüchael Uaj die 
Lieferung der Möbel übertragen.Im Dezember 1731 hatte er für Mobelbe« 
züge \md Wandbespannungen 32091 fl.zu fordem(Walter^:aeg*z«Baugesch» 
d.Mh.Sohlosses^siehe IkSIB^ZXXlIZySp* 97/98 u.lOl)* Daneben befasste er 
sieh mit Credit-gesehaften^die er mit Beamten und Sdelleuten aus äeT 
Dtogebiuig abschloss.In seinem Ladengeschafte, das 7on einem Angestellten 
geführt wurde, ▼erkaufte er Textillen. lach doB 5tM.v.l728(aLA.:Mh.l644) 
zahlte er aus 9oo fl^liahrungsschatzung (Oewerbesteuer) .Ss gab nur noch 
12 In Mh.wohnende luden^die hoher als er reranlagt waren »Blausbesltzer 
war Inoses damals noch nlcht.Brst 1733 erwarb er das auf flerz Moses Bmm 
fhenburg übergegangene Haus der Süssklnd Moses Hheinganum* sehen Srben 
Im 39.<itÄdrat ir<>7u.71/2{ heute F 2). Der Stadtrat wollte die Zuschrel« 
bung nicht Tomehmen^well das Rentamt haben wollte^dass Juden in den 
7 Hfeupt-tmd Bebenstrassen keine Hiuser erwerben(RPM.9»Vl«1733) »Me Pwo 
tokollierung erfolgte endlich am 11. XI« 1733 •Öa« lalt der Hinterfront 
gegen die Rüekseite der Synagoge stossende Haus ging tim 3860 fl.in 8*1 
nen Besitz über.Ber Terkiufer überliess es ihm unter denndestehnagsko« 
sten^well er zuror der gemeinen ludenschaft das Serrltut übertragen 
hatte^das^in ewftgen Zeiten kein Besitzer da, wo die Synagoge anstosst, 
zu deren Praejudiz einen Bau aufführen dürfe (KPM.11.XI.1733) «Als Mit« 

fcSuferln ist auch IIoses'Ehefrau L! i c h e 1 a (2.16) genannt .Sie war, 

wie das I^3ai.{W257)angi^bt>dle Tochter des R.M o s c h e B r a u • 
b a c h (Z.31)\md starb am 24.AdarI 5^9^(27.11.173^) .Das JilBtl. rühmt ynm 



\ 



I 



^ 6 a 



Ihr, sie sei mit allen Tugenden, die oinejl Jüdische Frau zieren ko]!« 
nen, ausgestattet gewesen« Moses heiratete z\sm fiweitenznale und zwar 
Bürge, die Tochter des R.Läw. Wie das li'Kl.C 59/ 33B)Termerkt, waren die 
loeisten Tage ihres Lebens mit Leiden erfüllt^die sie mit Irgebung 
trug, Sie starb 17^3tZwei Jahre nach ihrem Manne« 

Xn seinen letzten Lebensjahren gestaltete sich r^losee^TexxnOM 
genslage infolge grosser Terluste iinmer ungunstiger« An ditSr auf Ter^ 
enlassung des abenteuernden spanischen ICaraliers Bon Panoorbo yon 
Kurfürst Karl Philipp 1736 gegründete;! Tabak-Manufaktur, die nach kur^i 
zer Zeit als Sehwinde luntemehmen zusarrmienbrach, hatte I^loses untez|Btii« 
derm eine Forderung Ton 22oo fl.,die als rerloren angesehen werden 
imi8ste(0LA.:I^th«966) «Auch andere Ausstande waren schwer beibringlich* 
Die RFM.melden mehrfach von Wachse Iklagen, die er anhangig machte oder 
gegen ihn angestrengt wurden. BlneWechself orderung war in Freiburg 
einzutreiben «Moses schiekte zu diesem Behuf e seinen Mandatar dorthin, 
der sich in der Wirtschaft zum Storchen einlogierte. Die Angelegen» 
heit zog sich sehr in die Lange« Moses war inzwischen gestorben.Sel» 
ne Srben waren nicht imstande, die Terpflegungskosten des Maadatars 
Riegler,dle schliesslich 107^ fl «betrugen, zu überweisen, so dass die« 
eer schliesslich in Schuldhaft geriet und den Ilannheimer Stadtrat fle 

hentlichst bat, er möge ihm wieder zur Freiheit Terhelfen.Die Finger* 
ie^schen Brben wollten^dass Riegler den Wechsel-wenn auch mit Terlttst 
«reitaufen und hiervon die erwachsenen Kosten begleichen soll(KPM« 
12«TI1«1742). Das Hess sic> aber nicht durchfuhren« Die Hotlage der 
Srben selbst war so gross, dass sie am 10 «April 17^2 um Erlaubnis ba« 
ten^dash von ihrem Tater hinterlassene wenige Holzwerk und seinen 
Hausrat versteigern lassen zu dürfen« Damit sie von dem Srlos leben 
und sich kleiden konnen,mogen ihnen 50 fl. ausgehend igt werden. 



• 7 • 

Bnde 17^2 wurde den Srben Sxeoution eingelegt • Sie baten um deren 
Atifliebungyda sie in den nSchsten Tagen ein Outhabon rom Grafen von 
Leiningen*Bookenlieim zu erhalten hoffen, woTon sie dann die Angelegen« 
heit regeln wollen« Am 6,Y*1745 Tenaerlcen die RPM:»Der Fingerle^ache 
Mandatar Riegler befindet sich nun über zwei Jahre in Irinnmerlichem 
Arrest in Freiburgjauf Befehl der Regierung soll der Junge Fingerle 
solange bei Wasser und Brot eingesperrt werden^bis das Geld nach Frei)5>t 
"Imrg abgegangen ist? Atif Teranlassiing des Freiherm ▼.Hillesheira wur« 
de der Arrest am gleichen Tage noch nicht Tollzogen* Liebmann Fingerle 
benützte die Gelegenheit und verliess die Stadt .Durch Androhung des 

Entzugs deä Schutzrechts wurde er zur Ruckkehr bewogen. Inzwischen 
nar aueh die Tochter Ester (Josel Barabergers Ehefrau) in Arrest g»« 

bracht, aber laut Anordnung vom 24.T.wieder auf freiem Fusa gesetzt 
worden. Brst am I7.TI.I743 melden die RPBC.r»Hach Mitteilung der Regie« 
rung hat sich Liebmann Fingerle mit dem Grafen ▼•lielningen-Bdoken» 
heim dahin verglichen, dass ihm dieser innerhalb drei Uonatea soviel 
Geld geben werde ^als die Zehrung des I^andatars Riegler in Freiburg 
betragt. Fingerle soll mit keinem weiteren Arrest beidimmert werdeaV 
Dies Ist der letzte Eintrag in dieser Begebenheit^ die die Reohtsver« 
hftltnisse faner Zeit überaus anschaulich schildert. 

Bezeichnend für L/Ioses Oppenheimers bedrängte Lage icarz vor 
seinem Tode ist folgender Bericht der RPM.v«14.XI.1741:"Ladettdien«r, 
KSchin,Haushalterin,Hau8magd, Rabbiner und Knecht des /^erstorbenen Mo« 

ses David Oppenheimer gen.Fingele klagen wegen rückständigen Lohns 
tuad geleisteter Darlehen. Die Erben beantragen Verweisung dieser Sj^ekC 

an den Rabbiner .• 

Das Fingerle *sche Haus wurde versteigert und von dar geznsi« 

nen Judenschaft erworben. Diese verkaufte es wieder (KPM. 19. 1.1750), 



A 



- 8 - 



lieMelt aber in weiser Toraussioht einen grossen Teil des Eofes 

fnr sich und bedang sich auch andere Sicherungen ztm Schutze der 
S3magoge aus , 

• Aren l'ioses Kau aus Oppenheim*starb an ^•Aw 5501 ( 16 ♦fll« 1741 ) • 

Das ]l!BM»( 56/323) rShmt seine Terdionste^die er sich als Yorsteher 

der Land Judenschaft erwarb. Bs bezeichnet ihn als einen grossen 

Stadlan,der viele 'Menschen aus der öefangenschaft und vor dem Tods 

errettete. Seine Kinder, soweit sie in Mh. wohnten, lebten in beschei« 

denen^sogar firmlichen Verhältnissen. Auch seine beiden Bruder Lieb« 

mann xind Feisl^ sowie deren Kinder verarmten. 

SO bietet die Qestalt Moses Darid Oppenheimears das typische 

Bild des jüdischen Hoffalrtors: neben dem glänzenden Aufstieg den }Sm 

hen Absturz und Zusammenbruch. Wohltuend wirkt an ihm,dass er sich 
-im Gegensatz zu vielen Seinesgleichen-frei fühlte von dem Geltunge 
triebe^der manchen dieder Emporkömmlinge zu Lieblosigkeiten und Oe« 
walttaten gegenüber firmeren Glaubensgenossen verleitete. I^Ioses Op« 
penheimer blieb zeitlebens ein schlichter^ innerlich gefestigter 
Jienschjderjwie das I:IB?.l. erwähnt, gern bereit war, seinen notleidenden 
BruÄem helfend beizustehen und die jüdische Lehre sorie Jüdisch« 
Gelehrte zu fordern und zu unterstützen. 

Auch Seligmann;!^ Bambergers Khefrau S s t e r (^.4yfuli7ta 
vor ihrer Terheiratung den Bezeiehnungsnamen Oppaahaimer. Ob aber 
zwischen ihren und den mutterlichen Torfahren ihres Mannes rmtm 
landtschaftlicheji Beziehungen bestanden^ist sehr fraglieh. Als Kur^ 
fürst Karl Ludwig nach Beendigung des 30 Jahrigen Krieges die Hegii 
rung antrat, nahm er in vielen Orten der Pfalz Juden auf. Für Hbg. 
sind solche schon 1649 nachweisbar (vgl. Rosenthal; Beziehungen zwi« 
sehen der Wormser und der Mannheimer Judenschaft in 2^QJD.TI S.194). 
tun 1670 lebten dort sechs Schutz Juden, die alle den Herkunftanaman 



Oppenhelmer führten. Ob und wie sie miteinander verwandt waren* 
konnte mit Sicherheit nooh nioht festgestellt worden. T^rdml^ämT 
Slteste Ton ihnen, ist derjenige, der 1649 schon dort sesshaft war. 
Yon den Brüdern Samuel (dem naohmaligen kaiserlichen ObeAoffak* 

toT in Wlen)\md yioeeB ist bekannt, dass sie Sohne des Simon Wolf 
Oppenheimer waren, der um 1640 von Frankfurt a.M.nach Worms übei«4 
siedelte unci einer Faiailie entstammte, deren Ahnherr Loeb 1531 Ton 
Oppenheim nach Frankfurt kam^/ und dort die StSttigkeit erhielt. 
Woher aber der hier in Betracht kommende L o e w (Z.65)zugewan» 
dert war,liess sich nicht fe8tstellen,auch nicht wann er gestori» 
ben ist. Aus dem JVK»v.l722 (Lwst .3.179) geht hervor,dass vier sei 
ner Söhne in Hbg.das Schutzbürgerrecht erhielten; Feist, Wolf , Sa« 
lomon und Isaak. Im JYH.v.1700 ( Lwst .S. 148 Z.3)ist Feist aus« 
drüeklioh als Salomons Bruder angegeben. Kbenao wird Wolf als Sa« 
liomona Bruder beaeichnet (Lwst.S.142 Hote 1). 
folf Loeb Oppenheimer (Z .33) hatte schon vor 
1700 das Schutzrecht erhalten. Wenn er,wie die raeistan Haidel« 

berger Juden,1721 einen vom 12. IV. 1710 ausgestellten Schutzbrlaf 
vorzeigt (Lwßt.S.177 f«)tao rührt dies daher,da8s der kurpfalzi» 
sehen Land Judenschaft im Gegensatz zur !lannheimer,die eine Kop^t 
poration für sich bildete, das Schutzreoht damals für einen be«^ 
stimmten Zeitraimi^ meistens für zwölf STahre, verliehen wurde. Bai 
Jeder Bmeuerung des Sohutzverhaltnisses wurden frische Schutz« 
briefe ausgestellt. WahrenÄ der Zerstörung Heidelbergs hielt sifch 
Wolf in Ladenbilrg auf, wo sein Kramladen zweimal von französischen 
Streif züglem geplündert wurde. 1699 erhielten er und sein Bm« 
der salomon die Klaubnis,am Schlossberg zu wohnen. Spater bauta 

er am Kettentor ein eigenes Haus, das er aber nach wenigen Jahran 
zu 



- 10 - 



I 






I 



zugunsten des J'esuiten-Koll^ss raiimen musste. Xr Icaxifte nun «in 
aaus in der KJettengasse^ wofür ihm der Stadtrat aber den Kaufbrief 
nicht ausliefern wollte, weshalb er 1711 beim Kurfürsten Bescliwerta 
de erhob (Lwst.S, 142 f,)» Auch sonst hatte Wolf durch klainlichAn 
Qeschlftsneid der Heidelberger Krämerzunft nancherlel Widerwar» 
tigfceiten zu ertragen(Lwst •a.a.O. ) • Verheiratet war Wolf mit B e« 
I e (Z. 34), der Tochter des Vorstehers L o e w in nattnheiin(Z.6?) . 
Da weitere Angaben fehlen, kann nit Bestliiinthelt nicht gesagt wer« 
deÄ,wer dieser Loew war. Wahrscheinlich ist er der Stairninrater der 
Familie Eachenburg, dessen Nachkormon heute noch in riannhein leben« 
Zu ihnen gehört auch der bekannte Jurist gleichen Namens. Bele 
dlftrb am S.Tebet 5479»28.XII.171B(MBH.) . Wann Wolf starb, ist nir* 
gends verzeichnet. Das JVK.v.1722 nennt ihn letztmals. 

Auch von Wolf erhielten vier Sohne in ITbg.das Schutzbürger«« 

recht: lÄzarus, Loa w, Abraham und S a 1 o m o n(Z.17)* Letzterer 

kette schon vor 1710 den Schutzbrief erhalten. In den wegen Brbau« 
ung einer Synagoge entstandenen langwierigen Strelte(Lwst.S.165 ff] 
war Salomon mit seinem Vater Wolf Gegner eines Keubaus, während 
eein Bruder Loew Wolf (bei Lwst.lst er irrtümlich Wolf Loew ge« 
nennt )mit der Mehrheit stimmte. Ober Salomons Lebensverhältnisse 
ist sonst nichts bekennt. Auch der Werne seiner Bhefrau war nicht 
zu ermitteln. Letztmals ist er im JVK.v.1733 (ÖLA:Pf .öen.7257)al» 
Schutzgeldzahler genannt. Im jrVH.v.l744 (Lwst.S.213}vird er als 
0reis erwähnt, der bei seinem Sohne Loeser wohnt. Vermutlich war 
er, weil er über 40 Jahre im Schutz stand, von Abgaben befreit. Yr 

dürfte wohl der Salomon Oppenheimer sein, der 1747 die Satzung des 

In Hbg. gegründeten Wohltätigkeitsvereins für Kraniche its-und Ster» 
befalle imterschrieb(Lwst.S.225) . 



p» 



i 




_ ., ■ 1^1 I BW 



Salomons beide So)me Leser -»Lazarus (Z«9)und L dm 
waren schon top I743 schutzberechtigt in Hbg« Zur Reoognition im 
Betrage Ton ^5 000 fl.^die die Icurpfälzische Landjudenschaft aalässs. 
lieh des Regierungsantritts des Kurfürsten Karl Theodor für die £v» 
neuerung der Landjudenschaftsconzession^ zu leisten hatte, musste lA 
2jarus 2oo fl.beitragen(OLVPf .öen.lÄjÖt* 3014u.Lw8t.S.296*) .Br 
gehe int demnach in guten Vemiogensverhältnissen gewesen zu sein« 

Wenn im ^K.v.l??! {aLA.:Pf.aen, 3020) der 20.11. 1743als Tag seimr S 

Sohutzannahme angegeben ist, so ist dies so zu verstehen, dase an ä±m 
Bern Tage die aufgrund der von Kurfürst Karl Theodor bewilligten Ivm 
denschaftsoonzession neu ausgefertigten Schutzbriefe ausgegeben wur« 
den. In Wirklichkeit ist Leser schon I743 Schutz Jude gewesentOLAxPf . 
Oen.7257 u.Lwst.S.213) . Terheiratet war Leser mit :: i c h a 
M S n d 1 e r aus r^'letz (Z. 10), wie im SBI.Hbg.1827 in der Todesbeur» 
kundung des Lazarus Wolf angegeben ist. Über ihre Vorfahren konnten 
infolge der ungenauen Angabe keine weiteren Feststellungen gemacht 
werden. Ob ein Zusammenhang mit den Frankfurter I .endler besteht, " 



re dort und in L^etz nachzuprüfen. Aus der Ehe Lesers giiigen,wie Aas 
JYK.V.1771 angibt, drei Sohne tnad Zwei Töchter hervor. 177^ war er 

mit 217 1/2 fl.Schutzgeld im RSckstand(jKP.1774,(IL.V:Pf .öen.3018) ; 
I77öa^wurde er von Abgaben befreit (a.a.O.). In der Heidelberger Jvüm 
denschaftsordniing v.4.11.1775 ist er noch als Schutzjude angegeben. 
Er scheint bald darauf gestorben zu sein. Im MBH. ist sein Todestag 
nicht verzeichnet. 

Eine der beiden Tochter,K s t e r (Z. 4), wurde Seligmann Barn» 
bergers Ehefrau. Es ist hier zu bemerken, dass in der eingangs er« 
wihnten Kotiz aus den HP. v^f 16. Tl. 1770 durch den Aktuar eine Vom 

Stellung Ton Lesers Kamen vorgenommen wurde. Er hiess nämlich aiokt 




m 



• 12 • 



Wolf Lazarus Salo?non Oppenheimer, einen solchen gab es damals in Hbg« 
nicht, sondern Lazarxis Salomon Wolf Oppenheimer* 

Kater Baxnberger starb^wie daa r.SH.verEierkt,am 16.Che8Chwaii 
5570(26,X*1809).Ihr Gatte Seligroann folgte ihr hochbetagt am l?.!* 

1817* Während seiner letzten Jahre wurde er,wio das Rgr, berichtet, 

Ton seinem Sohne Callmann verhalten, der in Hbg.als ilntiquar und Ta^ 

zator lebte. Seine Gemahlin hiess lilichla Wolff. Dio Verheiratung 

fand am I5.VIII.IÖII in Hbg. statt. Sie ist die erste, die im SBIÜ.^ 

Hbg.beurlomdet wurde. 

I^iohla Wolff war die Tochter des Buche rantiquars Lazarus 

W o 1 f f (2.5). Dieser war nach dem RgT.1751 geboren. Ursprünglich 

hiess er Wolff Oppenheimer und war ein Sohn von Lsssr 
Oppenheimer (Z. 9), mithin ein Bruder der Ester Bamberger. Bei der Aiu» 
nähme erblicher Familiennamen legte er im Gegensatz zu Seligmann und 
Callmann Bamberger,die ihre bisherigen Kamen beibehielten, den itor^ 
kunftsnamen Oppenheimer ab,machte seinen Rufnamen zum FamiliennBuin 
und den seines Taters zum Tomamen. Nach dem Kgv.war Wolff 1751 gebe 
ren. Seine Kenntnisse und Findigkeit im Antiquitätenhandel wurden 
gabz besonders von der Heidelberger Universität geschätzt» Am 2tI.XX« 
1784 ging von ihr bei der JK.der Antrag ein,dass HiTolff Löser^wegea 
treibenden Bücherhandels* das Schutzi»echt ohne Zahlung von Schutz« 
geld erhalte. Biese Empfehlung wurde de» Land Judenschaf tsvorstehem 
zur Stellungnahme überwiesen, die scheinbar mit dem Torschlage der Ä 
▼ersitat nicht einverstanden waren. Hingegen erhielt Wolff am Q/tlU, 

I706 das Schutzbürgerrecht als einer der zehn Schutz Judensohne, die 

*ie Land Judenschaftsvorsteher der Regierung alljährlich zur Schutz« 

erteilung in Torsohlag bringen durften. Unterm 18.XII.1786 rerraerfee: 



die ^KP;* Ihre Churfurstliehe Dtirclilauoht haben latxt Resor.r« 
l.d8.Mt8.Terwilligt,da88 Wolff liSser infolge Befürvortiing des Ckin« 
Studio solange Schutzfreiheit genlesst^als er allein den Biiohar» 
h«ndel bei der Uiilversltät betreibet und der Üiiiversitäts-Blbliottt 
thek nützliche Werbe verschafft •••{OLA.rPf^öen. 7307) • 

Terheiratet war Wolff mit Eva Ä d ing e r (Z.6). Ihr 
Orosßvater ist im jrK»T.1753 (GLAxPf .Oen.7257)Äl8 Heraifc tear 
und in den v.1744 (Lwst.S,2l3 als Herz Beer ö tting 
g e r (Z.21)Terz0lchnet, Wie der Herkunftsnarie besagt, dürfte 
sein Vater Beer (Z.41)ln öttingen (Bayern) gelebt haben« Iiaoh 
dem crsterrrahnten Verzeichnis war Herz seit 1722 sohutzbereohtigt* 
Im JVK«v.l7^3 ist er mit einem Schutzgeld rückst and von 112 1/2 fl« 
erwähnt und sollte fortgewiesen wejhÄen. Die Heidelberger Juden^ 
Schaft stellte ihn hierauf als Schulälepper an^wodurch er •vi 
concessionis Art.I von allen oneribus frei • blieb» Auch sein Sohn 
Loew Herz Edinger (2,ll)-der Herkunftsname wurde der 

Schreibung des zwischen Mh.und Ebg^llegendon Dorfes Edingen ayge« 

gliohen-versah diesez Amt (JVK.17S5|aiA;Pf «den •7291) «Ifach dem JfK. 

V.1771 (OLArPf •0en,3020)be8as8 er einen Schutzbrief vom 14.V.1766* 

Sein Kane ist ebenfalls In der Heidelberger Judenschafts-drdnung 
angegeben. Er starb am l4»Siwan 5551«lö.VI,179l(^iBH.). Ober seine 
Gemahlin G u t e 1 (Z»12) liegen weitere Daten nicht vor« Ihr Name 
ist der Todesbeurkundung Ihrer Tochter entnommen^ die, gleich der 
ihres r'lannes^im SBI#Hbg. enthaltenist. Beider Geburtsjahr ist nach 
den Ngv. eingesetzt. Denlgleichen i^uellen sind Geburtsjahr und Todea 
tag des Callmann Baraborger und seiner Gattin Eva entnnimuen« 



^ 




tochtra^j^ 



Zu Z«292 DaYia Oppenheimer in Kaub wird bei Lwst,(S»126)i696 als 
Bewerber \m die Taschengeleitsconoession/S angegeben. 



Zu 2^1^; rioses David Oppenheiner erhielt sohon 1708 das Schutssbür« 



gerrecht in Ilbg.^wo er für das Krlegskomnissariat Lieferungen zu bo« 
sorgen hatte. In dem erwähnten Streit wegen der Erbauung einer Spia« 
goge war er für den Neubau» I.'it Lazarus Toses und üoser, Süss iinter^ 
zeichnete er die Schuldurkunde für das Darlehen, das die Heidelberger m\ 
Judenschaft zum Synagogenbau aufnahm. Auf Antrag des Landrabbiners 

und samtlicher Torsteher verfugte die Regierung 1736, das •Moses David ^ 
das Haus z\ir blauen Lilie an die Judenschaft um einen bestimmten 

Preis abzutreten habe, wogegen ihn das Recht eingeräumt wird, in der 
Kfinner^und Frauenabteilung des Betzimmers den »vomohmstea Stuhl* 
sich und den Seinigen vorzubehalten. " Es ist dies die Stelle,wo 
auch die Jetzige, 1878 erbaute Synagoge, steht (Lwst •S.159f 166u«169) • 



Terzeiehnls der Abkürzungen • 

aLA..«Badische8 Gtenerallandesarohiv in Karlsruhe. 

Hbg. aHeidelberg 

HK. «Hofkammer 

JVH. -Judenschaftsverzeichnis von Heidelberg. 

jfK?« • " d#r Kurpfalz ♦ 

JBU«^ «^^ , ■ , von Mannheim. 
JK« «Judenschaftskommission. 

JKP .Protokolle der Judenschaftskommission. 

KPL:<,i.:annheimer I^uf Protokolle . 
Lwst»ttI«owenstein,L*Oe8oh.d. Juden i.d.Kurpfalz. 

>^iIBH. «Heidelberger r^emorbuch. 

^r.-^'Ännheimer • 
.'VIOB.« » (lesohlchtsblatter. 
Mh.ÄüannhelTn 

Ngv.vNamengebungsverzeiohnls • 
Ff .Oen.Tfalz Generalia. 
Rep.Repositur der Staatsbehörden. 
RPr.':.«L!annheimer Ratsprotokolle. 
SBI. «Standesbuch der Israeliten. 

ZOJD .«Zeitschrift f .d.Oesch.d.Juden I.Deutschland. 



V* i^ ifli^vm 



• 14 - 



\ 



n 



SmimtSSSA 



Zu Z«15; Moses David Oppenheimer erhielt schon 1708 das Schutz« 
bürge rrecht in Ebg.^wo er für das Kriegskoinmissariat Lieferungen Vber^ 
nornmen hatte. In dem wegen Erbauung der Synagoge entstandenen Streite 
war er für einen Neubau. liiit Lazarus IJoses und koses Süss imterzeich» 
jiete er die Schuldurkunde für das Darlehen, das die Heidelberger JvAmwm 
schaft zum Synagogenbau aufnahm. Auf Antrag des Landrabbiners iind samt« 
licher Vorsteher verfügte die Rgierung 1736, dass *» !..osas David das 

Haus zur blauen Lilie an die Judenschaft um einen bestinmten Preis ab« 

zutWten habe, wogegen ihm das Reoht eingeräumt wird, in der Ilänner<»t2nd 

Freue nabteilung des Betzinmers den* vornehmsten Stuhl'^sich und den Sei 

nigen vorzube halten •" Ea ist die Stelle, wo auch die Jetzige, 1876 eis« 

baute Synagoge steht(Lwst.S.159tl66u.l69) . 

Aus luoses Davids riannheimer Zeit ist noch folgender Eintrag der 

RPH. zu erwähnen: 

9.III.1723:<ies Sekretärs Davance Diener hat den Jud Fingerle naiüi 
haus geleuchtet; es seien zwei ilänner hinzugekoninen und haben Fln« 
gorle geschlagen. Der Beschuldigte gibt an, er werde von den Juden« 
weil^er die Susskindsohe Tochter geheiratet habe, verfolgt und ge« 
sohmaht. Das habe auch Fingerle getan,^ weshalb er ihn mit seinen 
Stocke schlug. Fingerle ersucht, man mochte dafür sorgen, dass er 
eis Livrant jederzeit sicher indder Stadt verkehren könne. 

7M Z.29: David Opponheimer In Kaub und Feist Oppenheimer in Hbg« 

waren für die Jahre 1696/98 Admodiatoren des kurpfälzi sehen Judenge» 

leitswesen8(Lwst«S.126) • 

2u 2.17: Am 7.TIII.1705 zeigtt Salomon Wolf Oppenheimer von Hbg. 

dem üannheiraer Stadtrate seine Verhei37atung mit Dona (Z«18),der 

Tochter des Vorstehers i:ose6 Jacob (^•33)£lxi« Durch diese 

Heirat war Salomon mit den ältesten Iklannheimer ludenfamilien in Ter» 

bindung getreten. Sein Schwiegervater war ein Glied der Familie 



* 15 - 

Hachenburg »Äie sich schon vor 1670 in Hh •niedergelassen 
hatte. Über den Stammvater Klcbanan (Z,273) , dessen Sohn J a « 
o o b {Z137) und über Iloses Tater Low 0" u d a (Z. 69) und deren Cle» 
mahllnneiijgibt anliegende ßaretellung »Bie Familie Hachenburg in 
Mannheim" Aufschlues» 

Moses Jacobs Oattin Beter (Z,36)war portugiesischer Herkunft« Ihr 
▼ater Jacob Kacquet #Z«71)war aus Avignon nach :iTh. überge- 
siedelt« Schon einige Jahre zuvor waren die Familien Astruk u.Carcas« 

von dort 
eone naoh I^!h. gekommen. Jacob Nacquets Vater hiess !" o s e s (2*141) 

▼gl.L1BM.9b/8. 

Die RPM, berichten unterm 7.T«1667: nachdem die portugiesischen Juden 
Jaeob und Salinen laoquet fVater und Sohn) zwar am 17. Januar 1666 ge» 
Biiss der den früher angekommenen Juden ihrer Jfation erteilten Koazes« 
slon hier aufgenommen wurden, diese aber fast ein Tierteljahr später 
erst sich wirklich hier niederliessen, sollen sie für 1666 nur 3/^ <i«» 
Freigeldes, also 6 fl., bezahlen« Tut für beide also 12 fl. Beide hiel» 
ten sieh bereits Im Februar 1666 in rih.auf . Die RPI.I «verzeichnen hier*» 



ü^rs 



18 «Februar 1666: Abraham und Moses Astruk klagen, dass Jacob 
lfaequet,auch portugiesischer Jude und nunmehr hiesiger Schutz« 
verwandter, ihnen gehörende 'Jaren besitze, die er nicht heraus« 
gebe. Weil^sie noch z.Zt.mit keinem portugiesischen Rabbiner 
versehen waren, soll der Rat Hacquet zur Herausgabe der lareai 
veranlassen oder aber, weil üacquet Gegenforderungen geltend 
mache, den Streit schlichten oder vor einen deutschen Rabbiner 
hie zu Land gelangen lassen. Der Beklagte besteht darauf, dass, 
jlemtPlilri^fcag entsprechend, der Streit nur von einem Rabbiner 
port «Ration geschlichtet werden könne« Er (Hecquet) wolle weder 
vor dem Stadtrate, viel weniger vor einen deutschen Rabbiner, 
da diese ihnnicht verstehen können, während seine Gegner mit 
ihnen bereits bekannt seien, zu Recht stehen« Der Stadtrat ent« 
scheidet, die Kläger sollen sich bis zur nächsten Frankfurter 
"»Tesse gedulden,wo sieh ein port. Rabbiner fände. Die Kläger köa« 
nen aber solange nicht warten|sie brauchen die Waren sofort u« 

bitten um deren Auslief erung.Der Beklagte bleibt bei seiner 
^^^einung. Der Ra> ist im Zweifel, ob die Konzession zulasse, dass 
in Ermangelung eines port .Rabbiners Streitigkeiten unter den 
Portugiesen vom Rat geschlichtet werden können« Die Kläger 



on 



sollen hlerwegen bei der kurf •Kanzlei anfragen« 

Als im Sommer 1666 in rii.die Pest wütete und Tiele Opfer 

forderte, wird wohl auch die Familie Naoquet,wie viele andere, die Stadt 

verlassen haben^wohin sie erst zuriickkehrte|l,als die Seuche vorüber 

war 

war:Das Verhältnis der beiden Familien -Hacquet und Astruk-war auch in 

der Folge kein erfi-euliches. Die RH!. bemerken unterm 21«X«1667:Jaoob 

und Salomon Nacquet^flosec , Abraham und Llordechai Astrukwerden wegen 

verübter Insolenz xind Schlägerei auf der Strasse und andorswo nach Ab» 

horung verschiedener christlicher und jüdischer Zeugen \2n 10 f^ge« 

straft, iuch mit den deutschen Juden war Jacob Nacquet im Zerwürfnis« 
Als im November 1667 Salomon starb, klagte sein Tater, die Vorsteher der 
deutschen Judenhätten ihn gezwungen, 10 Rtl»zu deponieren, eher er den 

Toten begraben durfte wegen einiger praetensionen,die sie an Ihm ge« 

n 
sucht. Sie hätte versprochen, falls Nacquct die Sache mit ihnen vor ih- 
rem Rabbiner austragen lasse, ihm den hinterlegten Betrag wieder zu er* 
statten, dessen sie sich Jetzt aber weigerten. Die Vorsteher geben an, 
sie hatten vom Verstorbenen 15 1/2 Rtlr.zu fordern gehabt, die sie 
durch Vergleich mit dem Vater auf 9 1/2 Rtlr.ermassigten,die er auch 
t)ezahlte,was ihr Rabbiner bezeugen könne, ^läger will durch Eid erwei« 

oen, dass kein Vergleich erfolgte. Dies soll nächsten Dienstag gescte» 
hen(RP^.22.XI.1667) . (Salomon Hacquets Witwe P'arianyie war eine Tochter 
des Smanuel ('^anoach)Carcassone, mithin eine Schwester von Oentille,der 
ZY/eiten Geiiahlin des kaiserlichen Oberhoffaktors Samuel Oppenheimer ia 
Wien. Sie heiratete am 8. X. 1673 <5en Witwer Kloses Astruk«) 

Obwohl Jacob Nacquet nach der Konzession für die portugiesischen 
Juden von der Baiipf licht befreit war,erwÄ©li*» darcBonfehrere Bauser(RPlf[ 
2.VII.1667 u.26,V.l668) . Eines dieser Häuser,Ecke der. Friedriohs-und 
Drappiergasse wurde spater Eigentun seines Schwiegersohnes. 




- 17 - 

über Jaoob Naoquets geschäftliche Tätigkeit geben die RPM, 
Blanche rlei Auskunft« Aus ihnen geht hervor, dasa er Liefe rungen,as 
handelte sich un Kleiderstoffe, an die kurfürstl •Hofhaltung besorgte 
{RriI.30*V.1676) • Er besuchte die Frf.:.iessen, bezog aber auch Waren aus 

Metz(RF:T. 3.x. 1673). 

Jacob Kacqet starb in der Zeit zwischen 5. T.u. 23. Vi. 1674. 
Im MBii.lst t?ein Ableben rennerkt aber ohne Angabe des Todestages •Das« 
selbe trifft auch für seine Ehefrat Bona Dona (Z,72)zu(vgl.MBM# 
9^/6^.9) .Beide sind auf den alten Jüdischen Friedhof© beerdigt« Ihre 
örabstelne (N^313 u. 314) sind noch vorhande^i. 

Am 27.XI.I674 heiratete L'oses Jacob -das IHT. nennt ihn P.Xo» 
sef riosche,Sohn des Juda Lob Hachenburg-E s t e r (Z .36), Tochter des 
▼erstorbenen Jacob Nacquet. Die Rl^il. vermerken unterm 27^X1 •1674:I>ie 
feirat ist nach geschehener Erörterung mit ü'ioses und ixordechal Aetruk^ 
die als Vormünder ihres Neffen Callmebn Astruk Einsprache erhoben hat» 
ten, bestätigt worden. Warum Moses seinen Namen nicht den seines Vaters 

Löii^sondem den seines Grossvaters Jacob beifügte, ist nirgends ersieht 

lieh. 

Ober Moses Jaoob,der wie das r5BM(261|.48) angibt, fast 40 Jahre 

zum Qemeindevorstand gehörte und eine der markantesten Persönliekkei» 

ten der Mannheimer Judengemeinde in seiner Zeit war,enthalten die RPM 

und sonstige Aufzeichnungen zahlreiche Angaben^ Am 4.TI.1675 wurde ±li 

ihm bekannt gegeben, dass er, seines Sinwandes,er habe seines Schwie» 

gervaters Haus(im 33,Quadrat Koiu.2,heute Fl}geerbt,une rächtet, gleich 

anderen neuankoromenden Juden ein Hausvzu bauen habe(BPM*)^ Ale Schwie« 

n. 
gersohn eines 1 ortugiesen glaubte er von dieser Auflage befreit zu sein 

Die Entscheidung zog sich in die Länge. Am 6. IV. 1679 liess er durch 
den Rabbiner und Vorsinger handtreulich versichern, dass ihm sein 
Schwiegervater gemäss seinem hebräisch niedergeschriebenen Testament 




.^, ^ i . i 'i #» r < i 



I 



- 18 - 

seine beiden Hauser eigentümlich vermacht habe, was auch 6ein6 Schwie« 
germuttor Bonno Donne und seine Ehefrau Ester bestätigen. Infolgedessen 
ist er gemäss he rrschaftl. Befehl v. 13,111. 1679 von der Baupflicht (Art, 
12d.Konz.)befreitRFH. 

In den ersten Ehe jähren hatte l'oses Jacob viele Arbeit mit 
der Regelung der Hinterlassenschaft seines Schwiegervaters, der »mitten 
aus einer regen Geschäftstätigkeit aus den Leben gerissen worden war. 
Das Verhältnis 7.ur Schwiege rnutter gestaltete sich anfangs nicht sehr 
erfreulich. Sie strengte am 13.711.1677 gegen ihren Tochtermann und ih- 
re Tochter^denen sie ihr gesamtes Vermögen übergeben hatte, Klage an, 
weil sie sie, dem aufgerichteten Kontrakte zuwider, dergestalt behandeln, 
dass sie nicht länger mehr bei ihnen bleiben kenne. Am J. VIII. desselben 
3*ahres erklart Bonne Donne handtreulich, dass sie,fMedlebens halber, 
keinen Kram von der Ware, womit ihr Tochtermann Jetzt handelt, anfangen 
oder Halten wolle, solange sie in dem Hause bei ihren rindern wohnen 

wird(RB.t. 

Zu der 1680 der Stadt auferlegten Kontribution ( Tür kens teuer) 
von 7 5oo fL. zahlte Moses Jacob 20 fl.(SA?l.XV/X) . 

Als Vormund der Kinder seines 1682 verstorbenen Onkels Dp.Hafum 

Jacob ist vielfach von ihm die Rede. 

(1689) 
Räch der Zerstörung Ilhs. hielt sich I oses Jacob nebst Fpau,viei^ 

Kindern und einer Hagd im Hause des Herrn Reippel in der Pfaffengass 

in IIbg.auf(Lwst.S.105yZ.17). Dort blieb er bis auch diese Stadt 1793 
von den Franzosen eingeäschert wurde. In Jener Zeit scheint seine Frau 
gestorben zu sein;am 27.11*1992 zeigte er seine V^Tiederheirat mit Hunlf 
Tochter des Jud Salomon in llainz an. In den folgenden Jahren hielt er 
sich in Hatzfeld {Heidingsfeld)bei WSzburg auf. 1691 wird er in den 
HPM erstmals als Vorsteher erwähnt. Kr scheint aber dem l'3U zufolge 
schon früher dieses Amt inne gehabt zu haben. 



- 19 - 

r 

Schon 1695 wurde I^loses Jaoob erlaubt, dass, falls er die £0)0» 
unter der Hirsch-Apotheke verhaut, dieses Haus für zwei ^udenhäuser 
passieren soll(SAJJ.X\r/I. t« So führte er auf dem alten Platz« ein 
neues Ilaus auf. 

Über LToses Jacobs Geschäftstätigkeit ist aus den RPM.zu ent« 

nehinen,dass er mit allenmöglichen Dingen Handel trieb. ?or der Zer^ 
Störung liannheims befaeste er sich hauptsächlich mit dem Verkauf 
von Kleiderstoffen und der PfanÄleihe. Den Berichten nach führte or 
vorzüglich Waren, die vornehmeren Kreise bestimmt waren. Mehrmals 
wird er als städtischer Lieferant erwähnt. Er besorgte die üttifbr« 
men und lantel der Stadtknechte. Daneben befasste ersieh auch sooli 
mit Wein-, Brennt wein-und Tabakhandel. Während des Spanischen Srb» 
folgekrieges übernahm er Frtchtlieferungen und die Anfertigung von 
lilonturen für die Truppen. Seine Gfe Schäftsbeziehungen reichten für 
die damaligen Verhältnisse ziemlich weit. Er stand in Verbindung 
mit Geschäftsleuten in Verviers, Köln, Frankfurt und Basel. Ti0l# 0#« 
Schäfte betrieb er gemeinsam mit seinem Bruder Josef, der abweekseln 

in Bühl, Ettlingen, Durlaoh und Weingarten wohnte und seinem Sohne 

Salomon,der sich in Ettlingen niedergelassen hatte. Diese beiden 

belieferten die badc^n-badenschcn undbaden -durlachi sehen Truppen. 

Gleich vielen anderen Kauflcuten seiner Zeit konnte er sehr 

bald die vielgestaltigen Geschäfte nicht mehr übersehen und geriet 

deshalb in ernstliche Schwierigkeiten. Die RPM vermerken hierüber 

unterm 8. VI. 1715: 

L'oses Jacob und Salomon rsloses von Ettlingen, Vater und.Sohn,8ind 
infolge grosser, seit vielen Jahren erlittener Unglücksfälle und ei« 
ner auf der letzten(Fft. )rTesse verlorenen ansehnlichen Summe in ih* 
rer Handlung unglücklich gewesen und so zurückgekorj:nen,dass sie ih» 
re Gläubiger nicht mehr furvoll und auf einmal befriedigen können. 
Sie haben von den Gläubigern zur persönlichen Sicherheit einen sal« 
vUEi conductum auf einen TTonat erhalten, um sich mit ihnen besprechen 
zu können. Bei der Gläubige rversammlung in Braunenfels sind auf An« 
trag des Salomon 5Joses die Gläubiger mit einer Zahlung von 50/^ in 




- 20 - 



fünf gleiohgrossen Raten an fünf aufeinanderfolgehden Ff t .Masse»- 
beginnend mit der nächsten Herbstmesse- einverstanden gawasaii« 
Hach Zahlung der 5O/O sollen die OlauMger nicht mehr an den Nach» 
lass gebunden sein, sondern die erstere,Tollige Forderung zn prae« 

tendiren haben, lach Zahlung der 50p Terpflichten sich die Schuld- 
ner, jedem Oläublßer vier J'ahre lang noch 3% zu zahlen. Sie verpfan 

den zur Sicherheit ihr samtliches Termogen. 

Ein ähnliches Abkomiaen^dom auch Josef O^^xcob in Durlach bei m 

trat,wurdG am gleichen Tage mit dem Kauf manne Peter Jorgens in 

Köln getroffen, dem sie für ^aren 2ooo Rtlr. schulde ten^woirfiber der 
Gläubiger 3 Wechsel und einen Schi;ld5cheln in Händen hatte. Die 
Schuld wurde unter Rückgabe des Schuldscheins und der Wechsel auf 
looo Htlr. reduziert, die in fünf Terminen in fünf aufeinanderfolgen 
den Fft.er Messen, erstmals zur Ostermesse 1714, zu zahlen sind. 
Bei Nichteinhaltung eines Ten: ins 'iarf der Gläubiger v/ieder die tir= 
sprüngliche Schuld geltend machen. Damit die Schundner ihren Handel 
weiterführen können, verspricht ihnen der Crläubip:er,die Waren, dla 
sie in der letzten Ostermesse beii»ihm ausgesucht \md gezeichnet ha 
ben,uni die 52? Rtlr. betragen, auszuliefern und die Zahlung bis zur 
nächsten Herbstmesse zu fristen. 

■jß 
Aus dieser Abmachung, dft» in den KPM. neben der Unterschrift j#« 

des Beteiligten dessen Siegel beigedruckt ist, geht hervor,da88 dia 

Gläubiger den Schuldnern wohlwollten und demnach davon überzeugt 

waren, dass diese durch widrige Verhältnisse in Notlage geraten wa- 



ren. 



Von jüdischen Geschäftsleuten ,ifiit denen r.loses Jacob in Verbii: 



düng stand, sind besonders Baruch Isaao in Fft.und l.,oyses Carlebaol 
in Ilbg.zu nennen. 

Zu grossem Reichtiim scheint rioses Jacob nicht mehr gelangt zu 
sein. In der ^ Spezif ioation über die gnädigst anbefohlane;4 imd In i 
bei der churpfälzi sehen Stadt Mannheim ausgosohlagenen und ange« 
setzten Kopfsteuer pro anno 1719* ist er in die zweite Klasse mit 
einem Beitrage von vier f IT eingereiht (SATü XV/lO). Vm Jena Zalt 
dürfte sich Lioses vom Oeschäf tsleben zurückgezogen haben. Im XVjsI. 
V.I722 ist vermerkt, dass er nichts mehr handelt. Er war damals 

70 Jahre alt, seit etwa 50 Jahren Schitzbürger, hatte noch zwei un- 
verheiratete Kinder und bewohnte das Haus zun goldenen Hahn(öIA: 
Mh.ll65). 




> 



• 21 - 

UoaeB JTacol) starb am l.Sch^wat 5^f84 (26.1,172'^0 • D^» MM, 
(261)/1^8)rühnt seine Verdienste, die er sich alß Vorsteher der öe« 
meinde erworben hat sowie seine Weisheit und Einsicht* Auch sein« 
erste Gemahlin Ester ist im ;i3):<:. ( 9b/ 10 ), allerdings ohne Angabe 
des Todestages^erwahnt. 



Verzeichnis ddoe r Abkürzungen 

ö3J..«Bad,Crenerallandesarchiv i •Karlsruhe. 

Hbg,»Heidelberg, 

HK, «Hof kämme r* 

JK» «Judenschaftskoüinission« 

JKT. «Protokolle der J'udensehaftskommission. 

JVH.a Judenschaftsverzeichnis von Heidelberg« 

JVK.« •• • der Kurpfalz 

JVi:,« » * von ::annheiin . 

KPM.«F!annheimer Kauf Protokolle . 

Lwst.=L6wenstein,L:0esch.d» Juden i.d.Kurpfalz« 

I1BH •aHeidelberger Ilemorbuch. 

llBi:,«2:lannhcimer " • 

MÖB.ariannheimer Ceschichtsblätter« 

Llh» »Mannheim« 

K5V« »Nanengebungsverze i chnis • 

gf •Gen, aPfalz Generalia, 

lep^.aRepositur der Staat Qbe ho rd.en^ 
Rrv.=:'annhei^^-er Ratsprotokolle 

SAIl. aStadt .Archiv Kh. 

Sei •«Stande sbuch der Israeliten. 

ZOJD.aZeitschrift für die öes oh. d. Juden 1 •Deutschland. 



1 



rWT^ 



gt^'ViHt ' '-t , Y/>A,frC^<^ y //)A.'VM l-^^ 



,^ . y^TAl^ce^,' /W/,i^-^«/<t:.^J/^^- 4S^^^- 



V * 



-V.. 













6 






y 



r / 



^ikr 






4(? 






4L 





















i 






11 




!J^ www ißUr^ 







1 I 









i 







=Zur Geschichte der Familie Bensheim= 



^1 



Vorbemerkung ; Die ohne besondere Quellenangabe angeführten Tatsachen 
sind den Mannheimer Stadtrats-Protokollen entnommen. Die Abkürzungen 
bedeuten: PB=F'amilienbücher der Isreal .Gemeinde Mannheim; GLA=B^ 
Generallandesarchiv Karlsruhe; JGB,JTB u.JVB = Geburt s-Toten-u.Ver- 
ehelichungsbücher der Jsrealiten in Mannheim; JV=Judenschaftsver- 
zeichnis; KP=Kauf-Protokolle der Stadt Mannhein;MB=Memorbuch der 
^ Jsr, Gemeinde Mannheim; RP=:Rats-Protokolle; StA^Stiidt .Archiv Mannhelm. 

Die Familie Bensheim gehört zu den wenigen, die sich seit dem 
Wiederaufbau der Kurpfalz nach den Verwüstungen durch den 30 Jähri- 
gen Krieg ununterbrochen in Mannheim nachweisen lässt und im 18. u. 
19. Jahrhundert eine der verzweigtesten dieser Stadt war, 
Feld i-3: Der Ahnherr hiess Joseph (Feld 1) und lebte in der areten 
Hülfte des 17. Jahrhunderts höchstwahrscheinlich in Bensheim a,B. 
Sein Namen ist im MB(llo.,26) nach jüdischen Brauch dem seines Soh- 
nes H a y u m als Geschlechtsnamen beigefügt. Eben dieser Sohn 
(Feld 3) übersiedelte von dort mit seiner Gemahlin R e i z c h e 
= ahd.richeza (Feld 2) nach Mannheim über, wo ihm nach seinem Her-- 
Kunft Sorte der Unterscheidungsnamen Benshelm beigelegt 
wurde. Er wird schon 1663 in den RP erwähnt. Hayum war Vieh-, Pferde- 
händler und Metzger. Im Jahre 1665 waren in der jungen Mannheimer 
Judengemeinde ernste Misshelligkeiten entstanden. In einer Gemeinde- 
versammlung waren die Vorsteher ab und andere eingesetzt worden, 
hierunter Portugiesen, was gegen die Judenschaftskonzession von 1661 
verstiess. Hayum Bensheim gehörte zu denen, die gegen diese Eigen- 
mächtigkeit Einspruch erhoben. Der Stadtrat stellte sich auf ihre 
Seite. Nach eingehenden Verhandlungen kam eine Einigung zustande 
(RP 15. VI. 1665). Kurz vor Ausbruch der Pest in Mannheim (1666) kauf- 
te Hayum das Haus des Juden Mayer für 105 fl. Im Januar 1672 (an 
einem Freitagabend) brach bei Hayum ein Brand aus, der zwar keinen 
sonderlichen Schaden verursachte, aber bei der Nachbarschaft gros- 
sen Schreck hervorrief. Hayum musste 2 fl. Strafe zahlen. 1676 kauf- 



- p - 



I: 



te er ein anderes Haus im 40. Quadrat (E2) in der Drappiergasse, 
die zwischen den E und F Quadraten zum Ring zieht, 1683 erwarb 
er ein drittes Haus, ebenfalls in der Drappiergasse, vom Juden- 
metzger Sussmann für 280 fl (KP. 5.1. 1683) , das yrohl für einen s ä 
seiner Söhne bestimmt war. In der Grundzinsreohnung von 1683 
(GLA:Mh.973) ist Hayum als Hausbesitzer im 40. Quadrat erwähnt. 
Eur Kontribution von 1680 trug er 30 fl. bei (StA.XV"^ ). Er zähl- 
te damals zu den vermögendsten Mannheimer Juden. Gemeinsam mit 
den Metzgern Öötz un4 Mannes lieferte Hayum 1681 für den kurfürst- 
lichen Hofhalt ausser Landes eine Anzahl Ochsen, wofür ihnen ein 
Vorschuss von 1200 fl. ausbezahlt vmrde. Zur Sicherheit der kur- 
fürstlichen Eechenkammer verpfändeten sie solidarisch ihr Vermö- 
gen (RP 1. III. 1681). Die übrigen sich auf Hayum beziehenden Ein- 
träge in den RP betraffen meist Vorfälle aus dem Geschäftsleben. 
Der letzte ist aus dem Jahre 1686. Das Todesjahr Hayums und sei- 
ner Ehefrau ist im MB(lla,26) nicht angegeben. Vermutlich hat er 
die Zerstörung der Stadt (1689) noch miterlebt und ist wahrscheinlich 
1692 in der Fremde gestorben. Am 3. Juli jenes Jahres erlegte sein 
Sohn Low dem Stadtrat 100 fl, die Hayum wegen seines Sohnes Nahum 
Hausbau schon vor dem Ruin der Stadt schuldig geworden war. Low 
wurde gestattet, nicht nur für diesen Betrag, sondern auch für das 
was er wegen der Hinterlassenschaft seines Vaters für dessen Erben 
noch auslegen wird, den vom Vater herrührenden Hausplatz in der 
Speyergasse als Unterpfand anzusehen. 
Feld 4-5: Hayum hatte vier Söhne: Simon, Low, Nahum und Mayer. Im JV 
V. 1722 gibt S i m n n (Feld 5) ein Alter von 58 Jahren an. Er 
wäre demnach 1664 geboren. Wie aber noch auszuführen sein wird, 
ist diese Angabe ungenau und Simons Geburtsjahr auf 1662 zu ver- 



u 



l 



- 3 - 



r 



I 



I 



^ 



legen. Er wäre demnach noch In Benöheim zur ¥elt gekommen. Am 
30. V. 1683 zeigte Hayum den Mannheimer Stadtrat die Verheiratung 
seines Sohnes Simon mit Zee r 1 i n e = Sara (Feld 4), der Toch- 
ter des Moses Oppenheimer, vermutlich in Ladenburg, 
an. (Im MB iät sie als Tochter des Moses Levl angegeben, was 
aber wohl ein Irrtum sein dürfte. Im JV von 1722 erklärt Simon, 
seit 39 Jahren das Mannheimer Schutzbürgerrecht zu besitzen, was 
genau mit dem Jahre der Verheiratung übereinstimmt. Simon war 
Metzger, und fast alle seine milnnllchen Nachkommen oblagen die- 
sem Gewerbe. 1684 liess er durch zwei Priedrichsf eider Maurermei- 
ster neben den "güldenen Herz" auf dem Sand (heute Planken) ein 
den Vorschriften der Judenschaftskonzession entsprechendes Haus 
bauen und deponierte zu diesem Zvrecke bei dem Rat % 100 EtlB. 
Fünf Jahre später wurde es durch die Franzosen in Trümmer gelegt. 
Simon flüchtete mit seiner Familie nach Lindenfels, wo er sich 
bis 1698 aufhielt. (St. A,XV'll.). Am T.Mai 1698 kaufte er in der 
Vordergasse in "Neu-Mannheim", der auf der linken Keckarseite 
während der Zerstörung entstandenen Barackenstadt, ein halbes 
Häuslein für 50fl, wo er für seine Familie einen notdürftigen 
Unterschlupf fand und sein Gewerbe Frieder aufnehmen konnte (KP). 
Die RP von 9.VII.I7OO verzeichnen, dass er mit 1/2 fl. Strafe 
belegt wurde, w4il er tags zuvor am Feste "Maria Geburt" Fleisch 
zum Verkauf ausgehängt hatte. Ob er sein Haus auf dem Sand wie- 
der aufbaute, wird nicht berichtet. Am 6. X. 1702 (KP) kaufte Si- 
mon vom Rats verwandten Joh. Phil. Fuchs den neben dem seinen gele- 
genen Hausplatz, duf den vormals der "güldene Ring" gestanden 
hatte, in der WormsergtBse (F. 3 1 1/2) für 150 fl., verkaufte 
aber sofort einen Teil dcvon an Josef Spielmuin für 24 fl. Am 



■ 



r 



i^MMSaa 



4 - 



». 



i 



7. IX. 1703 sollte nicia Simon erlclären, ob er seinen alten Haus- 
platz berbauer will, da sich ein anderer Liebhaber hierzu be- 
reit erklärt habe. Acht Tage später vereinbarte der Stadtrat, 
"da die Stadt Geld braucht", mit Simon, dass dieser Platz, ob- 
wohl an der vorschriftsmässigen Breite etwa 6 Schuh fehlen, für 
seinen Sohn Moses als konzessionsmässig passieren soll. Jedoch 
müsse Simon der Stadt auf Martini zur Ergötzlichkeit 90 fl be- 
zahlen, die am 10. XI. 1705 auch als abgführt \rerbucht wurden. 
Am 18. IX. 1703 verkauften Simon und Frau Zerle diesen Platz andpr- 
wAitig. Er selbst bewohnte nebenan äin Haus in der Drappiergas- 
se. Dieses überliess er am 27. VI. 1731 (KP) seiner Tochter Behle 
und deren Ehemann Jakob Seligmann aus Rheingönjflheim gegen üeber- 
nahme einer darauf lastenden Hypothekenschuld von 500fl« Die 
Eltern behielten sich den Unterstock und eine Bodenkammer zur 
lebenslänglichen, unentgeltlichen Nutzniessung vor. Nach dem J^l 
V.I722 hatte Simon 8 Kinder, ob die daiii?.ls schon vejMiei:c»atet ge- 
wesenen drei Söhne in dieser Zahl auuh inbegriffen sind, ist nifeht 
ersichtlich. Ueber seine Geschäftstätigkeit geben mehrfabhe Auf- 
zeichnungen in den RP Auskunft. Sie berichten von Forderungen und 
geschäftlichen ünstiminigkeiten, die teils »on ihm, teils gegen 
ihn anhängig gemacht wurden. Meistens handelt es sich um Vorfälle 
aus dem Metzger-und Viehhändlerberuf. Bald sind es Metzger, bald 
Bauern, baj^ld Gerber, mit denen Rechtsstreite auszutragen waren. 
Simons Vermögenslage scheint nie günstig gewesen zu sein. 1711 
wurde ihm ein vierjähriges Moratorium bewilligt. Um seinen Ver-ii 
pflichtungen besser nachkommen zu können, lieh er 1717 von Abra- 
ham Moses (dem Bruder des Klausgründers) 600 fl.; für die er Häu- 
te zu liefern versprach und sein Haus verpfändete. Am 24. XI. 1718 
war die Schuld beglichen. Im folgenden Jahre musste er vaeder um 



r 



- 5 - 



• • 



ein Moratorium nachsuchen, v/as in Jener Zeit nichts Ungev^öhn- 
lichea war. 1719 trug er zu der der Stadt auferlegten Kopfsteu- 
er 1 fl bei (St.A.XV'lO). 1720 drohte ihm das Hofgericht mit 
der Haus Versteigerung. In den folgenden Jahren vmrde ihm Mehr- 
fach Execution eingelegt, das heisst, es vnirden ihm bis zu er^ 
folgter Zahlung einer gegen ihn geltend gemachten berechtigten 
Forderung ein oder mehrere Stadtknechte ins Haus geschickt, 
die er auf seine Kosten zu verpflegen hatte, 1728 baten Simon 
und seine Frau ohne Erfolg die Regierung um Befreiung von allen 
herrschaftlichen Abgaben. Im gleichen Jahre vrar Simon Hayum mite 
einem Schatzungskapital von 50 fl für sein Haus und für 150 fl. 
für seine Nahrung (Gevrerbe) veranschlagt (GLA:Mh.l044) . 1732 vm 
\mrde ihm Wachtfreiheit bev/illigt ( er hatt damals das 70. Le- 
bensjahr zurückgelegt) und zwei Jahre später das Gesuch um Ab- 
gabenbefreiung unter Androhung der Ausv/eisung wieder abgelehnt. 
1742 wird Simon als ober 80 Jahre alt bezeichnet. Demnach 
scheint das im JV.v.1722 angegebene Alter unifichtig zu sein. 
Der letzte, ihn betreffende Eintrag in die RP(4.IV.1743) berich- 
tet, dass Simon der Egefrau des Salimon Götz eine silberne Ta- 
baksdose und ein Paar silberne Schuhschnallen im Werte von 
2 Louisdors zum Verkaufen überlassen und ihr für ihre Mühe 1/2 
fl. versprochen habe. Die Vermittlerin hätte aber Y/eder das Geld 
noch die Gegenstände zurückgebracht. 8ie gab an, sie hätte die 
Sachen einer Dritten zum Verkauf gegeben und diese sei damit durch- 
gebrannt. Die erhielt 8 Tage Zeit zum Wiederbeischaffung. Für 
die 1744 beim Regierungsantritt des Kurfürsten Karl Theodor von 
der Mannheimer Judenschaft für die Erneuerung der Konzession zu 
leistenden 15 000 fl. blieb Simon Hayum "als ein alter 80dähriger 



:i 



r 



- 6 - 



Mann, so bei seine Kinder ist" frei (GLA:LIh 1044). Simon starb an 
am 11. JJar 5506 = Mai 1746 (MB 65b, 385); seine Frau war ihm am 
24. Adar I «» März 1742 (MB. 61b, 356) li^orangegangen. 
Feld 6-7: Von Simon sind drei Söhne bekannt: Low, Moses und David. 

Letzterer heiratete 1718 in Mannheim, scheint aber spelter wegge® 
zogen zu sein, da seiner kaum mehr Erwähnung geschieht. Moses 
liess sich 1707 in Mannheim als Metzger nieder, .wo heute noch s 
seine Nachkommen, teilweise unter dem Namen Bensdorf, leben. Am 
3. II. 1708 zeigte Simon die Verheiratung seines Sohnes Low = 
Juda (Feld 7), der 1680 geboren war (JV.1722), mit Hanna 
(Feld 6), der Tochter des Maier (LIB 83b, 496) aus Frankfurt, an 
(RP). Um der Baupflicht zu entgehen, zahlte Low zum Bau des Herz 
Jacob' sehen Ho,uses 105 Ktlr. (Jv.1722) und kaufte am 31. VII. 1708 
im 43. Qu. 11 ( G 3 ) vom Rats verwandten Joh. Phil. Fuchs ein Haus 
für 280fl. + 1 Speziesdukaten verkaufte, nachdem er schon am 
8.VII.171Q »XMSKXMfi}[SS0XX12 gemeinsam mit Jefel Benedict ein 
grosses Haus in der Drappiergasse (41. Qu. 13 = E 3 ) erworben hi 
hatte. Seine Hälfte überliess er am 4.1.1717 den Mitkäufer für 
500 fl. und ervrarb am gleichen Tage in der Frankental ergass, 
(50.QU.1. = E 4 ), ein anderes für 1 015 fl.(KP). Nach dem JV. 
V. 1722 waren aus ffiövrs Ehe 4 Kinder entsprossen, üeber seine 
Geschäftstätigkeit enthalten die HP sehr wiele Aufzeichungen, 
aus denen hervorgeht, dass er ein reger Schäftsmann war, der 
sich aber arm handelte. Er war öfter Schuldner als Gläubiger. 
Um aus seinen geldlichen Schwierigkeiten herauszukommen, lieh 
er 1719 von Hayum Sinsheim 200 fl., die er in Häuten zurückzuzah- 
len versprach. Als Zins überliess er dem Gläubiger die Miete des 
in seinem Hause wohnenden Schuhmachers. 1720 musste er die Häl- 



- 7 - 






te diese Hauses Hayum Sinsheim mit den Vorbehalte überlassen, 
dass er es innerhalb 2 Jahren un den gleichen Preis wieder zu- 
rtlclikaufen könne (KP). Dies vrar ihm jedoch nicht möglich. Im fä 
folgenden Jahre vertauschte er das ganze Haus gegen ein neben 
der lutherischen Kirche (G 4 ) gelegenes einstöckiges mit Scheu- 
ne, das Sinsheim gehört hatte, der sich noch 5 Jahre die Be- 
nützung der Scheune sicherte (KP). Lövr erhielt wohl ein Aufgeld 
von lOOOfl, das aber sicher an der Forderung Sinsheims an ihn 
in Abzug gebracht wurde. 1725 musste das zuletzt erviorbene Haus 
an den Hoffaktor Micharl May für 1 250 fl, verkauft werden, bei 
dem Low damals stark verschuldet war. Löws Geechäftsbeziehungen 
reichten für damalige Begriffe recht weit. Mit dorn Kronenwirt 
Paravicini in Bretten prozessierte er längere Zeit wegen ver- 
kaufter 16 Paar Ochsen, ¥orin seine GeschLftsbeziehungen zu 
Kaufmann Sauer in Frankfurt besta,nden, ist nicht klar ersichti- 
lich. Jedenfalls machte ihm dieser wegen einer Schuldforderung 
von 100 Ällr. grosse Schvrierigkeiten. Ausser diesen beiden be- 
stand noch eine stattliche Reihe von Glt;,ugigern. Moratoriums- 
gesuche, die Verhängung von Exekution und Schuldhaft beleuchten 
die Lage, 4n der sich low um 1730 befand. 1935 hatte er sich 
scheinbar wieder erholt. In jenem Jahre kaufte er vom Kaiserl. 
Rat v.Emminger in Frankfurt a.M. 100 Paar Ochsen für 2 800 fl, 
wodurch es mit der Kaiserl. Proviantverwaltung zu Auseinander- 
setzungen kam. Seine Verhü^ltnisse besserten sich allmählich, 
wenn auch Forderungsklagen gegen ihn nie aufhörten. 1743 ist 
er wieder Hausbesitzer in der Drappiergasse. Zur Kopfsteuer 
von 1719 trug Low einen fl. bei. 1728 zahlte er aus 180fl. Haus- 
und aus 150 fl. NahrungGschatzung. Zu den Konzessionserneuer- 



H) 



■r 



- 8 - 



'» 



( 






ungsgeldern v.1744 trug er 42 fl. bei. Seine Gesuche um Schutz- 
geldbefreiung \mrden 1751 und 1753 a,bgelehnt. 1754 ist er noch 
als Kalbs- und Hammelmetzger zugelassen. Ein im gleichen Jahre 
von ihm getätigter Hauskauf musste rückgängig gemacht werden, 
weil Low den Kaufpreis nicht zahlen konnte. Low Simele (Simon) 
Hayüm Bensheim starb am 29.Tischri 5516 = Oktober 1755 (IiD3 90/ 
557), seine Gemahlin Hanna am ö.Cheschwan 5513 = Oktober 1752 
(MB 83b, 496). 
Feld 8-9: Von Löws Kindern ist nur sein Sohn J s a a k (Feld 9) 
bekannt. Er v^ar um 1710 geboren. Im JV.v.1765 wird er, mit 
Schutzbrief v.l. XII. 1744 versehen, vermerkt. Da beim Regie- 
rungsantritt Karl;^ Theodors alle Schutzbriefe erneut werden m 
musßten, kann dieses Datum für Jsaaks Schutzannahme nicht mass- 
gebend sein. Dass er schon vorher das Schutzrecht besass, ist 
daraus ersichtlich, dass er zur Konzessionserneuerung von 1744 
einen Beitrag von 59 fl. zu leisten hatte. Jsaaks Gattin 
B r e n d 1 e (Breinle)=Bruna ( Feld 8 ) war die Tochter des 
Josel ( Josef ) Mayer Offenbach , der an der Lemle 
Moses» sehen Klaus als Kinderlehrer angestellt vrar und als sol- 
cher im Jv.v.1765 und 1771 verzeichnet ist. Am 19.11 1756 wird 
Jsaak in den RP als Ochsenmetzger erwähnt; 1758 vairde ihm ge- 
stattet, auch Kühe achlachten zu dürfen. 1761 erwarb er im 
72. Qu. 10 1/2 ( E 3 ) das Haus des Bäckers Bissinger für 2450fl. 
+ 6 Dukaten. Das auf dem Hause ruhende Feuerrecht behielt sich 
der Verkäufer vor. Da dieses Haus aber ausserhalb des den Ju- 
den zu bewohnen erlaubten Gebiets lag, konnte es dem Käufer 
erst nach Verlauf eines Vierteljahres zugeschrieben werden, um 
christlichen Liebhabern Gelegenheit zu geben, in den Kauf ein- 



w.. 



«■Mi 



- 9 - 



1)1 



•v 



zutreten. Am 2-. IX. 1701 erhielt der Kauf Rechtswirksankeit (KP). 
Spi-lter besass und Bewohnte Jsaak ein Eckhaus im 74. Qu. (heute 
F.4.I.). Jsaak war ein tüchtiger Geschilftsmann. Wenn die RP.v. 
1781 auch erwähnen, dass er wegen mutwilligen Hinausziehens 
seiner Glciubiger mit 3 Tagen Arrest bestraft vrurde, so ist aus 
den übrigen ihn betreffenden Einträgen ein erfreulicher Auf- 
stieg seiner wirtschaftlichen Lage zu ersehen. 1764 übernahm 
er die Fleischlieferung an das Militärlazarett zu dem mit dem 
Gouvernement vereinbarten Preis von 6 kr. per Pfund. Nach der 
neuen Schlachtordnung aber, die jedem Metzger vföchentlich nur 
eine bestimmte Anzahl von Tieren zu schlachten erla^ubte, er- 
klärte er sich ausserstande, die Lieferung auszuführen. Der 
Stadtrat erlaubte ihm daraufhin, statt der ihm zugevriesenen 
2 Ochsen allHöchentlich 4 schlachten zu dürfen. Jsaaks Aufefe 
stieg ist auch daraus ersichtlich, dass es ihm gelang, 6 Söh- 
nen: Mayer, Jakob, Hayum, Samuel, Simon und Lob das Schutzbürg 
gerrecht zu verschaffen. Ein Sohn, Jospel, blieb unverheiratet. 
Die Tochter Zerle wurde Gattin des Abraham Leser Fuld. Bemer- 
kenswert ist der Eintrag in die Rp ( 3. II. 1764), der von der 
Schutzannahne des zweiten Sohnes Mayer handelt, weil er einen 
einwandfreien Beweis für die hier angeführte Geschlechterfolge 
bildet und die durch die Judenschaftskonzession v.1744 beding- 
ten Voraussetzungen des Verfahrens bekundet ( 3. II. 1764 ): 
"Bezüglich der Schutzannahne der Mayer Jsaak Low trägt 
Obereinnehmer Gontard vor, dass die Kontessionmässig auf 
200 festgesetzte Zahl der hiesigen Judenfamilien z.Zt. ni(ii 
nicht ganz erreicht sei. Ein hiesiger Schutzjude, der sei- 
nen ersten Sohn hierher verheiraten will, müss ihm ausser 






- 10 - 



einGin Sessel in der Synagoge 2000fl. Vermögen mitgeben. Für 
jeden weiteren Sohn sind 3000 fl. nötig. Jsaa Low Simle 
teilt mit, dass er seinem Sohn 800 fl. bar mitgibt und der 
Schwiegervater Macholi von Edenkoben seiner Tochter 1 200 fl. 
Jsaak Luv/ Simle hat 8 Kinder, Macholi nur 5. Da Jsaak Löws 
Vater und Grossvater schon hier in Schutz standen, hofft er, 
dass sein Sohn auch dessen teilhaftig werde, zumal die Zahl 
der Judenmetzger durch Absterben und Verderben sich gemin- 
dert habe. Der Beglaubte ( von der Judenschaft angestellte 
und amtlich bestätigte Uebersetzer) Salomon Joseph bestätigt 
?.n Hand der Storfi (Ehevertrags) die Angaben." 
Jsaak starb am 12. Tamus 5542 ( Juni 1782). Das MB (100b, 76?) 
berichtet von ihm, er habe in seinem Hause eine Betstube ein- 
gerichtet, in der jeden Morgen für Leute, die früh zur Arbeit 
gehen mussten, Gottesdienst abgehalten ^furde. Es ist dies wohl 
die "Kazof im-Schul", die noch um die Mitte des vorigen Jahr- 
hunderts im Hause F. 4.1. bestand und von der Hermann Löb-Stern 
in seinem "Erinnerungen aus der Mannheimer Hudengasse" erzählt. 
Jsaaks Gattin Brendle verschied am 5.Nisan 5544 = März 1784. 
( MB 100/754). 
Feld 10-11: Simon (Feld 11) war Jsaak Bensheims fünfter Sohn, 
der sich in Mannheim um das Schutzbürgerrecht bewarb. Auch er 
wollte, wie schon zwei seiner Brüder, das Metzgerhand^erk aus- 
üben. Als er 1783, bald nach dem Tode des Vaters, die Schutzer- 
werbung einleitete, hatte er, wenn der im FB (S.21) angegebene 
Geburtstag richtig ist, schon das 33. Lebensjahr überschritten. 
Seine Gattin J ü d c h e = Judit war die Tochter des Moses 
Schuster (Feld 10), der einer geachteten, alteingeses- 



1 



mmm 



- 11 - 



'i 



senen Frankfurter Judenfamilie angehörte. Im PB (S.21) ist gcls 
ihr Familiennamen Scheuer verzeichnet. Das ist aber offenbar 
ein Irrtum, da in allen übrigen Einträgen, auch in den Ehepak- 
ten, Schusteryb-ls Familiennamen abgegeben ist. Nach Aus\7eis des 
in den RP v. 17. XI. 1783 eingetragenen Ehevertrags besass Simon 
bei seiner Verheiratung ein bewegliches Vermögen von 1000 fl. 
und einen Schulsessel. Von der Mutter bekam er die Hälfte des 
Hauses F.4.1. Seine Frau erhielt von Lövr Homel in Frankfurt 
eine Mitgift von 1 350 fl. Die Richti|^;keit des in Ehevertrag 
angegebenen Vermögens musste von beiden Teilen durch einen 
feierlichen Eid vor der Tora beschworen werden. Die Protokolle 
der Judenschaft skomission (GLÄ: Pfalz Gen: 7304) vermerken am 
1. VII. 1783, Simle Jsaak Bensheins Mutter habe gebeten, dass, 
da es gebräuchlich seim "dasG das beiderseits eingebracht werö 
dende Vermögen vordersanst noch vor der Tora eidlich bestärkt 
werden müsse, dieses auch vonseiten ihres Sohnes gleichbalden 
bevrirket werden könne, dessen Braut zu Frankfurt davon aber 
verschont, wo nicht, wegen den allauhäufig verursacht werden- 
den Kosten, wann selbe zur Beschwörung des Vermögens anhero 
berufen und demnächst bis zur Copulationszeit wieder die ReisB 
nach Frankfurt machen mösste. Auch wann selbe zu Frankfurt et» 
wa das Vermögen beschwören sollte, es eben auch grosse Kosten 
verursachte, dieselbe von Beschwörung des ihrerseits eingebrach* 
werdenden Vermögens l^is zu ihrer ohnehinigen Anherokunft zur Co- 
pplation verschoben, inzwischen doch der Schutzbrief ausgefertigt 
Y^erden möge, YfO /"da/ sie, die Braut ihres Sohnes, alsdann den 
Tag vor ihrer Copulation das einbringende Vermögen annoch beschwö- 
ren könne." Die Judenschafts-Kommission zeigte für das Begehren 



- 12 - 



der Frau Jüdche volles Verständnis und genehmigte ihre Bitte, Am 
14. Xi. 1783 benachrichtigte die Regierung den Stadtrat, dass Simon 
den Schutzbrief erhalten habe. (GLA:Pfilz Gen. 7304). Am 28.XI.nEB3 
leistete er den Bürgereid und zahlte pflichtmässig 15fl. Kasernen- 
geld. Am 16 I 1784 wurde ihm das halbe väterliche Haus mit dem 
Vorbehalte zugeschrieben, dass er es zu Bebzeiten seiner Mutter 
nicht verkaufen und verpfänden darf 1 (KP). Die andere Hälfte wurde 
im gleichen Jahre Eigentum des Bruders Lob (KP. 5. XI. 1^84) . Beide 
Brüder konnten sich v^ohl nicht gut miteinander vertragen. Denn 
1799 beantragte Simon die Versteigerung des Hauses, wogegen aber 
seine Ehefrau Einspruch erhob. Wie diese Angelegenheit geschlich- 
tet \nirde, ist nicht vermerkt. In geschäftlicher Hinsicht melden 
die RP meistens Günstiges über Simon. Nur selten erscheint er als 
Schuldner. Er führte sein Geschäft in schvmnghafter Vfeise, sorgte 
stets für genügendes Schlachtvieh, das er bir zur Schlachtung auf 
die Mastweide Schickte. Sein Geschäftseifer bewog ihn sogar, eben- 
so seine Brüder Hayum und Low, zu veranlassen, dass ihrem Bruder 
Jakob, der bis 1784 kaufmännische Geschäfte gemacht hatte, die 
Ausübung^ des Metzgei-^handwerkes verboten 7:erdG. Als 1794 kaiser- 
liche und französische XSK^^SSX Soldaten abwechselnd die Stadt be- 
setzt hatten, belieferte Simon die Truppen. Zuerst lyersorgte er 
die österreichischen ITorposten, später erbot er sich, an das Mili- 
tär Ochsenfleisch zu 7 1/2 kr. pr. Pfund abzugeben. Als Verkai f s- 
stelle wurde ihm die alsi Mehlwagee, die sog. Wildbretschranne, 
überlassen. Bald darauf übernahmen er und Maier üllmann eine vrei- 
tere Lieferung, v/ofür ihnen die Stadt einen Raum in FruchHager- 
haus anbot. Um 1789 starb Simons Egefrau, die ihm 2 Söhne: Jsaak 
und Nesanel geboren hatte. Er ging 1790, äine zvreite Ehe ein mit 






- 13 - 



Jüdche, der Tochtor des Samuel Ullnann/ in Bingen, die eine Mit- 
gift von 1 500 fl. bekam. Kinder aus dieser Ehe waren: Lob (geb. 
16. IV. 1791), Hebele = Eva (19.111.1792), Brendle (geb. 20. XII. 1793) , 
und Maier (geb. 10.1.1795). Um 15^10 wandelten Simon und seine 
Brüder, veranlasst durch das Edikt v. 13.1.1909, ihren Familien- 
namen in Benzinger um. Nur Samuel behielt den Namen Bensheim bei, 
Simon starb am 17. Ix. 1815. (JTB. 1,38 Nr. 23). Jm PB (21) ist fälsch- 
lich der 16. IX. 1815 als Todestag angegeben. Siehe auBh MB 148b, 1141. 

Feld 12-13: Jsaak Benzinger ( Feld 13 ) war das Kind 

einer Zeitenwende. Jn Seine Jugend fallen: Die französische Revolu- 
tion, deren Hall in Mannheim deutlich vernehmbar war, die mehrfache 
Besetzung und Beschiessung der Stadt durch Franzosen und Oesterrei- 
cher, die Angliederung der rechtsrheinischen Pfllz an Baden und 
die Befreiungskriege. Später erlebte er die \fon den Regierungen 
erlassenen Gesetze und Verordnungen zur Verbesserung der Lage der 
Juden, deren Beseitigung auf dem Verv/altungswege nach 1815 durch 
die Reaktion 7/ieder betrieben Tnirde. Gleichzeitig war Jsaak Zeuge 
der ersten Assimilationsversuche, die^ von Organen des Staats ge- 
fördert, bemüht war, durch Umgestaltung dereLebensführung und des 
Gottesdienstes die Kluft zwischen den Juden und Ihrer Umwelt zu 
überbrücken. Jsaak war auch der letzte in der Ahnenfeige, der das 
MetzgerhP.ndwerk betrieb. Am 4.IV.1785 geboren (FB 21), heiratete 
er am 17. XII. 1822 (JV3 1,39 Kr. 7.) B a b e t t e , Tochter des 
Semaie Kaufmann in Leutershausen a.B. ( Feld 12 ). Schon 
am 28. V. 1824 (JTB 1,105 Nr.l4)5 im 40. Lebensjahr, ereilte ihn ö.er 
Tod. Seine Frau ging mit Kallmann Stern die zweite Ehe ein. 

Feld 14-15: Simon, das einzige Kind Jsaak Benzingers (Feld I5), 
war beim Tode seines Vaters erst sieben Monate alt. Geburtsbeur- 



/ 



- 14 - 



kuncLuiif;: JGB I,10P Nr. 16, Kl» viir clor er^rte in der Ahnenreihe, der 
difi keMifmllnnische LfMifbf.bn eln.scliliig. Zuerst befasste er nich mit 
dem Weinhandel. Am 1. VII •1847 begründete er unter der Firma Kauff- 
nann und Bensheim ein Rohtabakgeschäft, das sich zu einem der be- 
deutendsten am Orte entwickelte und noch heute besteht. Bemerkens- 
wert ist, dasG Simon wieder zum Namen "Bensheim" zurückkehrte, den 
seine Vorfahren 1 1/2 Jahrhunderte getragen hatten. Er erwirkte 
noch im letzten Lebensjahr, durch das Amtsgericht Mannheim v.30Jy. 
1897 das Recht zu dieser Namensänderung. Verehelicht war Simon Bens- 
heim seit 30. V. 1852 (JVB 1,205 Nr. 3) nit R e g i n e , der Toch- 
ter des Josef H a y m a n n in Mannhcira (Feld 14). Sie vrar am 
12. VI 1828 (JGB 1,131 Nr. 15) geboren und starb am 3.1.1869 (JTB II, 
166 Nr.l.) Neben seiner vielseitigen Geschäftstätigkeit fand Simon 
Bensheim noch Zeit zu eifriger Betätigung in öffentlichen Angele- 
genheiten. Ganz besonders v^ar er im Dienste der jüdischen Gemeinlg- 
schaft tätig. Bange gehörte er dem Synagogenrate seiner Heimatge- 
meinde an, deren Führung er einige Jahre bis zu seinem Tode inne- 
hatte. Von 1894 bis zu seinem Ableben gehörte er auch der obersten 
Verwaltungsbehörde der isr. Religionsgemeinschaft Badens, dem Ober- 
rat der Jsrealiten an. Selbst frühzeitig Waise gev^orden, schenkte 
er der Waisenpflege besondere Aufmerksamkeit und gehörte viele Jah- 
re dem Kuratorium des isr. iTaisenvereins an. Als Vorsitzender der ! 

i 

Ressource-Gesellschaft nahm er auch Anteil am geselligen Leben. Er 
starb am 26. X. 1898 (Sterbe-Register Mh.II.Nr.l934) . Sein Bild wird 
bei der Mannheimer und badischen Judenschaft als das eines Mannte , 
der stets von opferbereiter, treuer Pflichterfüllung geleitet vmrde 
weiterleben. (vergl.Rosenthal:Heimatgesch. d.bad. Juden. S. 397 u.405). 
Seine Kinder vraren: Julius, geb. 25. IV. 1853, Ottilie, 23. XI. 1854, Emilie 
U.Louis, S.V. 1856; Jenny, 20. XI. 1857 ;Pauline Friederike, 11. XI. 1862(Peld 16) 
u. Karl Jcsef,5.IV.1868. | 



lir'/o /6 ^t^A> ( A^^^^^ , /^^T^T^^T^^Tr^^T^ 



/'^AA/^^'^i' ' i^T ^hVO * 










A\\i:\iyV 



AW ^ ^ 



2 \:Vf Umvi 



4 1}tfi 



I 









!y 



rf 



-»'a 



■'•vi ' , .. 



/> 



/» 






K ^ 



f;-. 









I 


















iti^S 



V f 



J7£i^ 



0. . 



.i< 



. '^'tiicm< 









■f-f 



■» WH I i[ II ■ ■ " i H ' " ■' ■ " ^ 



-1 1 — «, 



I * 



*»«— p»4^ii« 1 1 i »I i i ^w^!— — » t «. t> ■- 



lirsuofAv: 



^v->- 



- 7 - 



= 



Die Iviänner befasstcnlcich riit dem Handel von Lande sprodukten, Texti= 
lien, Lerier, Lisen um^^ Vieh. Einzelne brachten es zu './ohlstand, im 
grossen un"'' ganzen lebten auch r^ie übrigen In geordneten Vcrhältni 
sen. Daher koinmt^ es auch, dass sich die Meckesheimer ouden xis al= 
.3^enthalben eines gu^fen riufes erfreu^Ken. .^uch zwischen ihnen und der 
christlichen Ortsbevölkerung herrschte immer das beste Einvernehmen 
und gegenseiti.^es Vertrauen. » 

Die jüdische Gl-emeinde Iifeckesheim wird in absehbarer ^eit das Schick= 
sal aller Kleingemeint^en in Deutschland toilen: sie geht ihrer Auf= 
lösung entgegen. Jj^s erschien deshalb angebracht, ihren V/erdegang 
festzuhalten, damit ihre -»-bkömialinge auch in der Fremde Jederzeit 
sehen können, woher sie kamen. 



i 

Mannheim, im^ ivugust 1937. 

I 



\? Y 




^rmU. 



4tw^^^ 












){.^Uf94ill^(Wb(r 











^. 



&0t4:4. SM« 



_. -,.--,,^^1^11^1 



%Mt4^n(^^i'{-4('i<Mg(|i ^üJkniA^ iMfil^tM^i^f 








^.Itti/ 







l^.lTU^ 



Mi*him%ii^ rS«inHe(|f|ii^ 






1 



#' 









i^.X^:.^ 



l- 



i 









^' altert «e 






•411 



V/|^ö^, 




1 ■ 






I 






i 






A ^ y fl\a n Vifj/VvyV, 



I 



>. 






( 



J 



-i 



^ ■ 




t , 



Zur Ahnentafel 

SSB 3St SS XS XSl X8 S 3 SSVB ZS 38X SST SC 3 48 SS SC 9 CS SS 33 3B 8SB8B 1 



des 



Dipl. Ing. Arnold 

I3SSBSSB38S SB SB SS S SS SZS3BaS8ZXS SS SS 3S Cl ! 



Besag. 

t & S3t S8X3I 33B3S SSB8 SS S SS I 



in Berlin- 



Bearbeitet 
Ton Berthold Hosenthal, Mannheim. 



Vervielfeltjgung ia t nur mit Krlaut» 
nis des Verfassera gestattet 



Die Vorfahren des Dipl. Ing. Arnold Besag In Berlin sind sowohl 
väterlicher-" l3 mütterlicherseits südlich des Mains beheimatet. 
Ihr lefcensroum mnfasste das 'Gebiet, das von Frankfurt in Norden 
bis etwa Strasaburg im Süden reichte, \ind sich im Testen vom 
Kamme der Vogesen und des Kardtg-ebir/^es bis gegen -.ugsburg im 
Osten erstreckte. Als Hauptniederlassungsorte sind Frankfurt a.M., 
Bingen, 'iTorms nebst verschied- nen IJachbnrorten, Heidelberg, Iforz« 
heim, GernsbBch, Bühl, Hagenau u.a. Orte im Elsass, die schwäbische 
Judengeneinde Einswongen sovie im vormaligen kurma in zischen Ober« 
erzrtift das Städtchen Külsheim bei vertheim.zu nennen. Hier waren 
sie, po^jpeit 'ie Nachforschung durchgeführt furde, teilweise schon 
vor dem 30 jährigen Kriege, teilweise seit der zweiten Hälfte des 
17. Jahrhunderts ansässig, ^oher ^iese Menschen in das Siedlungs« 
gebiet gekommen waren, liess f-ich nur für den väterlichen ...annes« 
stamm feststellen. Wo nichts Besonderes auf der Ahnentafel angege« 
ben ist, weren ^'ie Vorfshren Händler. Neben ihnrn treten einige 
Rabbiner ruf, die sich in ihrer eit eines bedeutenden Rufes er» 
freuten. Auch ein Hofagent ist verzeichnet. Im 19. Jahrhundert 
treffen wir auch Handwerker, Ue als Bürstenbinder, Schneider- und 
Färbermeister tätig ^aren. Auf der väterlichen unc» mütterlichen 
Seite h" t es auch je einen . usikanten gegeben. 

Die ^uf der -.hnentnfel angegebenen Daten sind den Standesbüohern 
entnommen, in denen die betreffende Geburt, bezw. Heirat oder das 
Ableben beurkundet ist. Diese Standesbücher reichen bis etwa 1810 
zurück. Einzelne Sterbedaten aus früherer .ueit konnten aus Gräber« 
Verzeichnissen, Orabsteininschrfften und Aemorbüchem festgestellt 
werden. Die vor lölO liegenden Geburtsjahre wurden aus dea in den 
Todesbeurkundungen angegebenen Sterbealter berechnet. Wo dies nicht 
möglich war, ist das Geburtsjahr schätzungsweise eingesetzt. 

Die Ahnentafel kann nur hinsichtlich des !.-annes Stammes des Vaters 
und der Ti^utter ale abgeschlossen angesehen werden. Die übrigen 
Zweige sind nach dem '.fillen des -Auftraggebers noch nicht vollstän» 
dig. 



- 3 - 



.v. 



Aus dam Lebens.<^önge einzelner Vorfahren konnten folgende Tatea» 

chen In Erfahrung gebracht wer^^en: 

In der ers en Hälfte des 17. Jahrhunderts wirkte in Krakau der 

2. 512 Rabbiner Hirsch (hebr, Z*wi). über ihn liegen keine weiteren Be« 
richte vor. Nach seinem Tode, der um 1660 erfolgt sein dürfte, 

Z, 256 übernrihm sein Sohn l^srael Josef Samuel C h a .1 j m Jesaja dae 
Amt des Vaters, das er etwa 25 Jahre innehatte. Seine Gelehrsam» 
keit war soweit gedrungen, dass 1669, eis die Frankfurter Ober» 
rabbinerstelle erledigt war, ein Bote von Frankfurt nach Krakau 
geschickt wurde, um Rabbi Samuel Chajim zur Übersiedelung in 
die damals angesehenste und bedeutendste Judengemeinde Deutsch» 
lands zu bewegen. Er folgte dem ehrenvollen Rufe und wirkte von 
1690 an in Frankfurt. Neben seiner vielfältigen Amtstätigkeit 
befasste er sich eifrig mit t-j^iudischen Studien und bereitete 
eine Teuausgabe ''Ueses fast unübersehb'iren 'orkes vor, die Je- 
doch erst nnch seinem .-bieben gedrückt wurde xind durch die das 
Talmud Studium sehr erleichtert wurde • •* An eine solche Arbeit 
konnte nur ein l.ann gehen, vor dem der ganze gewaltige Stoff klar 
offen tx* lag, und der 'le /.usdauer, die Hingebung und das Ver» 
ständnls da^u hatte. ^ \ ^f^H-^i.*., -r.-i'^^^^M^ ^^^^^^f 

Ohne dass seine Zeitgi^nossen von dieser ^wältigen -.rbeit eine 

Ahnung hatten, galt Rabbi Samuel Chajim ols ein Grosser In Is» . 

rael. In der OutachtenllterBtur ^^ird er häufig als Autorität er» 

wähnt. Auch in der Kabbala, d-^r Jüdischen i.ystik, soll er zuhause 

gewesen sein. In der Familie haben sich noch lange nach seinem 

Ableben legendäre Züge erhalten, die mit diesen kabbalistischen 

Studien im Zusammenhange stehen. So erzählt einer seiner Ab« 

köramlinge aus : annheim in seinen Lebenserinnerungen, eben dieser 

Stammvater soll bei Übemahne seines ;.mtes in Frankfurt statt ei» 

ner Antrittsrede, von höherer Inspiration getrieben, nur gesagt 

haben: * Solange ich in der Gemeinde weile, wird sie von allen 

Drangsalen verschont bleiben. " Diese Pr6phezeiung hat sich auch 

wirklich erfüllt. Ferner soll Rabbi Samuel Chajim vor seinem Ab» 

leben verfügt haben: wenn einer der nachkommen von Unglück betrof» 

fen o^er von so^werer Krankheit heimgesucht werde, soll er das 

Grab des -.hnherrn aufsuchen und dort Gchutz und Hilfe vom Allmäch- 
tigen 



- 3 - 



Z. 257,514 



Z. 515 



Z. 128 



erflehen. Noch bis In die neuste Zelt, bemerkt die vorerwähnte 
Niederschrift, hätten viele der Abkömmlinge durch dleaen Gräber* 
besuch Beruhigung un^ Trost gefunden, Un'^ diese Tatsache bürgte 
dafür, dass die Worte des -^hnen tief In die Gemüter der Kinder 
und Enkel gedrungen waren. r! /\ t ^ ii./*^\ 

Rabbi Samuel Chajlm starb am 1. Klslew 5464« 9. XI. 1703. Seine 
Grabstätte befindet sich auf dem nlten frankfurter Judenfrled« 
hofe. Die Inschrift des Grabsteins, abgedruckt bei Horovltz: 
Die Inschriften des alten Friedhofes der Isr. Gemeinde zu Frank» 
fürt a.M. NO1480, erwähnt, er sei •• alt und satt an Jahren •• 
verschieden. Dieser -.usdruck .^ird nur In solchen Fällen ange« 
wendet. In denen ein sehr hohes Alter erreicht ^rurde. Rabbi Sa« 
muel Chajlms Geburt dürfte demnach um 1620 erfolgt sein. Seine 
Ehefr.ru Rlfka war die Tochter des Gaon Rabbi Nathan Splra in 
Kraknu.{Gaon»2xcellen2 Ist die Anrede für hervorragende Schul« 
Vorsteher). Der in Polen vlelf':.ch verbreitete Name Spiro and 
Splra Ist gleichbedeutend mit Speyer und freist darauf hin, dass 
die Vorfahren seiner Zeit vom Rhein nach dem Osten geflüchtet 
waren. Hlfkas -..utter Rosa gehört zur • rager «Tudenfamllie Alt« 
Schüler, ^le um 1500 nach der Hauptstadt Böhmens gekommen war. 
Sie war proven9all scher Herkunft. Von Prag ?ius verzweigte sie 
sich in die übrigen europäischen Länder, und eine namhafte Zahl 
bedeutender änner auf allen Gebieten des Geistes- und '^Irt« 
Schaftslebens ging aus Ihr hervor. 

Rlfka, aie *''ltwe des Frankfurter Oberrabbiners, starb 1707 in 
Frankfurt. Ihr Gatte hatte noch bei :uebzeiten erwirkt, dass ihr 
im Gemelndehofa der 'U twensitz eingeräumt wurde. - - «^ ^f^yf vH/ 

Rabbi Samuel Chajlm hatte zwei Söhne: Rabbi Juda Arje Lob, der 

die vom Vater begonnene Talmudausgabe vollendete un^ bei der 

Drucklegung {1721)behilflich war. Der zweite Sohn Josef Elias 

war Rabbiner in Bingen, wo er 1700 die neue Synagoge einweihte. 

Er starb im besten :. annesalter, am 7. Siwan 5461«15.VI.1701, 

zwei Jahre vor seinem Vater. Die Famlllentraditlon berichtet, 

dieser habe, noch ehe man ihm den Tod seines Sohnes mitgeteilt 

hatte, visionär dessen Hinscheiden erfahren und dos Gebet gespro« 

chen, 



- 4 - 



2. 129 



das bei einer Todesnachricht zu verrichten ist. Von Josef Ellas' 

Ehefrau^'^ist' MOT''be1cfiiiftt, dass sie Sara Hadassah hleaa und Mutter 

folgender Kinder war: 

Isaao( starb ohne Nachkommen) 

Hayuxn 

Kela (verh. in Kriegshober In Schwaben) 

Iesach( starb ohne ? achkommen) 

Rlfka{verh. 1. mit Ilenle Ullinann in ifersee,2. mit Herz 

77ollenberg, Rabbiner in iSnding n, Schweiz). 
Blias (Rabbiner in Binswangen, Schwaben). 

Der zweite Sohn Cha jiia«Hayi2ifl lebte in Ifersee bei ..ugsburg, wo er 

das i'labbineramt innehatte. Sein Sohn Elias Kayum hielt sich zur 

Zeit, als Josef Süss Oppenheimer (Jud Süss) Günstling und Finan» 

ziendirektor d' s Herzogs KarlAlexander von Württemberg war, in 

Stuttgart auf, musste aber, als Jud Süss 175Ö am Galgen endete, 

angeblich •• weil er dem Justif izirten als Ohrenbläser und Helfers« 

helfer geUent habe •*, das Land verlassen« Um 17^0 Hess sich Eli» 

as Ilajrum in 'annheim nie'^er, iro er es zum kurpfäl zischen Oberhofto 

faktor brachte und ein bedeutendes Vermögen erwarb. Als religiös 

gesinnter Mann errichtete er in seinem Plause eine I rivatsynagoge 

und eine Klaus, das ist eine ^^nstalt zum Studium des Jüdischen 

Schrifttums, besoipiders des Talmuds. Auch eine heute noch beste« 

hende Stiftung zur Unterstützung notleidender Verwandter stammt 

von ihm. Sein Sohn ::ayer Slias und dessen Sohn Gottschalk tlayer 

führten ebenfalls den Koffaktortitel und zeichneten sich als Füh« 

rer der Mannheimer Judenschaft sowie als grosszügige Wohltäter 

Die Im Auftrage des Kuratorluöis der Ellas Hayum'schen Familien» 
Stiftung bearbeiteten Stammtafeln d^r Nachkommen des Rabbiners 
Josef Blias in Eingen sind eine zuverlässige ^tielle für die Er« 
forschung dieser Familie. Mit ihrer Hilfe war es auch möglich, die 
Herkunft des niannesstamms Besag lückenlos und einwandfrei festzu« 
stellen. Der Zusammenhang der Familie Besag mit dem kurpfälzischen 
Oberhof faktor Elias Hayiun ist durch beiliegende Übersicht verdeut« 
licht. 



2« ^ Elias , der jüngste Sohn des frühversorbenen Rabbiners in Bingen 
wurde erst nach dem Tode des Vaters geboren. Daher kommt es auch, 
dass er dessen Kamen erhielt. Nur in diesem Falle erlaubt dies die 




- 5 - 



Z. 32 



Z, 16 



jü(!i8c^e Gepflogenheit. Als Bezeichnungsnamen wählten Josef Elias* 
Söhne und deren männliche Nachkommen dien Kamen der Stadt, in der 
der Vater bezw. Grossvater gelebt hrttte und gestorben war. Sie 
nannten sich Bing oder Binge. 

Von I^lias Bing II. ist nur wenig bekannt. Aus den Stammtafeln 
der Elias Kayum'schen Stiftung ist ersichtlich, dass er in Bins« 
wnngen bei *i.ugsburg als Rabbiner -irkte.Da bedauerlicherweise die 
Akten der dortigen Jüdischen Gemeinde, namentlich das I^lemorbuch, 
im Laufe der letzten Jahrzehnte verschleudert wurden, kann nicht 
angegeben werden, wann Elias Bing II. starb und wie seine Frau 
hiess. Aus cien Ctamratafeln der alias Hayum* sehen Stiftung geht 
nur hervor, dass er Vater folgender Kinder war: 

1. Peaach 

2. i^loses 

3. Hude8{Kada8sa)verh. in Gailingen 

4. Josef 

5. Samuel 

6. Edel 

Von f^en unter 2,4 u.6 Genannten gibt iie -tammtafel keine Kinder 
an. 

Auch über ^eh erstgeborenen Sohn I e s a o h ist nichts bekannt. 
Er scheint in Bins-^rangen gelebt zu haben und iort gestorben zu 
sein. Auch der Name seiner Frau ist unbekannt. Die Stammtafel gibt 
drei Sohne von ihm on: Bar, Zlias unl Fromel (. Abraham ) . Die beiden 
ersten Hessen sich in Heidelberg nieder. Wann dies war, läast 
sich nicht genau angeben. Ss muss zwischen löOO und 1610 gewesen 
sein. Elias Hinge wird erstmals im Verzeichnis der von den Hei» 
delberger Juden aufgrund des Edikts von 1309 gewählten Familien» 
namen als ::usikant und Bürstenbinder genannt. Mit dem zuletzt ge» 
nannten Gewerbe bef aaste sich auch Bär Binfee. Der Handwerkerberuf 
hatte für beide Prüder das Gute, dass sie schon lange vor der 9,tmt 
Gleichberechtigung der badischen Juden(lö62) das Gerne indebürgerrecnt 
erhielten. Auffallend ist noch, dass für ülias Binge in dem vorhin 
genannten Famensverzeichnie der Familienname Binge eingetragen ist, 
dass aber in dem mit ISIO beginnenden Standesbuch der Israeliten 
(SBI.) in Heidelberg stets als Familienname Pesach, Besach und Ba» 
sag( letztere Schreibart wurde die endgiltige) gebraucht ist. Es 
liegt also auch hier einer der nicht allzu seltenen Fälle vor, in 



- 6 - 



z. 17 



Z. 6 



2. 9 



Z. 36 



2. 18 



Z. 19 



2. 4 

z. 5 

Z. 80 



denen der angenomraene Familienname abgelegt und gegen einen ande« 

ren vertauscht wurde. Ellas Pesachs Ehefrau wird Im 3BI Heidelberg 

als Hanna und Johanna .oreb. Hedelheisier angegeben. Hinweise über Ih« 

re Vorfahren sindiliifien Einträgen nicht zu finden. 

Von i.lias Besach ist nur ein Kind bekannt, der 3ohn Jakob., Wie 
der Vater war auch er Handwerker, nämlich Schneidermeister. Schon 
in seiner Ileiratebeurkundung vom 15. V. 1Ö39 ist er als Bürger be- 
zeichnet. 3eine Gemahlin Sara ( S ophie ) war eine geborene Kulb(im SBI 
Heidelberg und Külsheim findet sich auch die Schreibweise Kulp, 
Külb un^ Kolb) aus Külsheim. Ihre Vorfahren stammen wahrscheinlich 
aus Frankfurt, wo die Familie Kulp{vielleicht mit Kolben gleichbe» 
deutend) eine der angesehensten und einflussreichsten in der Ju» 
dengasse war. Saras f^rrossvater Bärmann ^^braham. der den Familien« 
namen ?ulp annahm und damit wohl eine alte Oberlieferung aufnahm, 
hatte am 5»XI. 1753 f^^s kumainzische Schutzrecht für Külsheim er« 
halten. Sicher hntte sein Vater schon dort gelebt. Da Bärmann ab^r 
in den Tülsheimer Amtsrechnungen abwechselnd eis Eärmann Abraham 
und eis Bärmann :.:oyses erwähnt ^ird, ist er nicht mehr zweifeis« 
frei festzustellen. Bämann starb 1815 und soll ein Alter von 9^ 
Jahren erreicht haben. Der Name seiner i:,hefrau ist nicht bekannt. 

Saras Vater Low Kulb hatte am 30. XII. 1785 das Schutzrecht ©rhal« 

ten« Zur gleichen Zeit dürfte er auch geheiratet hliben. Ober die 

Herkunft seiner Frau Hechel liegen keine Angaben vor. Low Kulb 

starb vor seinem Vater, am 28. IV. 1514 und hechel etwa vier Jahre 

später, am 13»III- 1318. Ihre Tochter Sara, wahrscheinlich das 

einzige Kind, war also mit 14 Jahren schon verwaist. Sie dürfte 

nach 1820 als Dienstmagd nnch Heidelber{? gekommen sein. Dort ge« 

bar sie 1328 eine Tochter Regine, f^ie in : ülsheim erzogen wurde, 

aber srhon IÖ36 starb. Jakob Besag und Sara Kulb und Sara Kulb 

heirateten I839. Ihrer ^he entsprossen vier Kinder: 

Elias gb. 24.11. 1840 

Fannl * . 25. IV. 1841 

Emilie » . 8. II. 1843 

Delphine » . I3.VI. 1844 

Elias gen. Emil , der erstgeborene, heiratete am 6. II. 1867 in Bühl 

T^achel "iolf von dort und verlegte dahin auch seinen W6hnsitz.Die 

Vorfahren seiner Frau gehören väterlicher- und mütterlicherseits 

grösstenteils altbadischen Judenfamilien an. raartim Aron . der 



- 7 - 



Z.160 



Z. 40 



Z. 41 



Z. 20 



Z. 21 



Z. 10 



Z. 11 



Stammvater der ""olf , ist schon in einer Aufzählung der Bühler Ju- 
den von 1721 als lorti^er Schutzbürger erwähnt, 'Wahrscheinlich 
war sein Vater, der in gleioji^hen Verzeichnis genannte Aron laver » 
Dieser Aron, dessen Name, in •'Arnold'» verdeutscht, hei seinen 
männlichen !"achkomnen wiederkehrt, war wohl einer der Juden, die 
gegen Ende des 17. Jahrhunderts in der ..arkgraf schaft Baden-Baden 
das Niederlassungsrecht erhielten. Marun Arons Sohn .Volf I^arxM 
hatte um 1777 das Gchutzreoht erhalten. Im Verzeichnis dar badi« 
sehen Juden von 1797 ist er mit einem ;.lter von 46 Jahren und 
als Vater eines Sohnes ut\6 einer Tochter angegeben. Er befasste 
sich r.it dem Häute- und Lederhandel, besass ein Vermögen von 
15 000 fl. und war der reichste Jude in Eühl. In seinem Dienste 
standen zwei rnechte(nendlungsgehilfen) und eine Magd. Seine Ge- 
mahlin Jache t ( Johanna ) ist im Verzeichnis der angenommenen Famlm 
liennamen als geborene Raphael erwähnt. Wer dieser Ftaphael war, 
lässt sich mit Sicherheit nicht sagen. Keinesfalls kann er der 
baden-baden*sche Judenschultheiss Raphael Jakob in Bühl gewesen 
sein, der bereits 1750, also vor Jachets ^-eburt, in Gtrassburg 
starb. Marum führte ^len Titel'^Hofagent'». Dieser deutet darauf hin, 
dass der Inhaber von der badi sehen Regierung mit Lieferungen be« 
axxf tragt war. Bei der Namenswahl machte 3olf I^larum seinen Rufna« 
men zum Familiennamen und hiess nun Marum Wolf. 2r starb am 24. V. 
1826, seine Gemahlin am lö.I. Iö46, im Alter von 94 Jahren. Ihr 
Sohn .^larum(::arkus ) Wolf hatte am 5. II. 1602 das Schutzrecht er- 
halten, um die gleiche Zeit erfolgte seine Vermählung mit Hahel 
Würzweiler , die wahrscheinlich eine Elsässerin war, über deren 
Vorfahren aber keine Angaben vorliegen. Im 3BI. Bühl ist KLarum 
7/olf eis Gutsbesitzer erwähnt. Er scheint demnach in grösserem 
tfeifange Landwirtschaft getrieben zu haben. Seit löf5 wird er als 
Bentier bezeichnet. 

Der hier in Betracht kommende Sohn Arnold erlernte das färber« 
hendwerk und liess sich nls Färbermeister in Bühl nieder. Später 
befasste er sich mit dem :öbelhandel. Am 30. VI. 1341 heiratete 
er in Baden Baden Sara ( Sophie ) Kaufmann aus Gernsbach. Sie gehört 
einer Familie an, die schon lange vor der ^angsweisen Einführung 
von Familiennamen den Bezeichnungsnamen Kaufmann führte^ der, wie 
ICoppel una Kafel von Jakob abgeleitet ist. Diese Familie Kaufmann 



- ö - 



Z. 176, 352 



Z. 88 



Z. 89 



stararnt aus üntergrombach bei Bruchsal. Dort war schon 1652 ein Ba» 
ruch Kaufmann ansässig, der in amtlichen Urkunden fast iinmep 
" KaiifTüännle ^ genannt wird. In 'len letzten Jahre des 30 jährigen 
Krieges hatte er sich ili Pforzheim und Durlach aufgehalten und 
für den narkgraflich bndischen ISarstoll mehrfach Iferde geliefert. 
Auch nach seiner Niederlassung in Un^ergrombach, das im fürstbi» 
schöf 11 chB^^Süf Stillag, hielt er seine Geschäftstätigkeit im be« 
nachbarten Eaden-Durlach aufrecht. Er erreichte es, dass ihm und 
seinen Söhnen stets die }i8ndelsfreiheit in dieser Grafschaft, in 
der damals noch keine Juden wohnen durften, wenn auch gegen hohe 
Abgaben, bewilligt -^nirde. Dass 'ieser Baruch Kaufmann der Stamm- 
vater der "rernsbacber und ftuch der noch zu erwähnenden Iforzhel» 
mer Kaufmann war, ist mit grösster Vahrscheinlichkeit anzunehmen 
und liefise sich :70hl auch durch spezielle Nachforschungen erweisen. 
ZUTerlässig kann die Ahnenreihe erst seit Beginn des 13. Jahrhun« 
derts verfolgt werden. Damals lebte in Untergrombach ein Kaufmaim 
Simon . Sein Vater Simon dürfte ein Xnkel des obenerwähnten Baruoh 
Kaufmann gewesen sein. Kauf:3iann Simon ist in einem Berichte von 
1726 erwähnt. Anlässlich del» Verheiratung einer Tochter ausser 
Lands musste er 120 fl. Abzugssteuer entrichten. Dieses Abzugsgeld, 
das den zehnten Teil d^r : itgif t ausmachte, wnr eine Art Kapital- 
fluchtsteuer, Ue jeder erlegen musste, der infolge Erbschaft, 
Verheiratung oder .uswcmderung Vermögenswerte ins Ausland brachte. 
Kaufmanns Sohn David erhielt am 15.V.1733 3^*ß Schutzrecht für 
Gernsbach. Der Vortlaut des ihm erteilten Schutzbriefes Ist bei 
Zehnter: Zur Geschichte der Juden in der Markgrafschaft Baden-Ba« 
den{Zeitschr.f • Gesch. d. Oberrheins N.F. XI) abgedruckt. 

Diese Schutzerteilung war insofern kompliziert, bIs Gernsbach Ge- 
meinschaftsbesitz der ivlarkgrafen von Baden-Baden und der^Fürstbi- 
schöfe von Speyer war. Die Aufnahme wurde von den beiderseitigen 
Regierungen, vollzogen, die sich auch in das Schutz^?"eld und die üb- 
rigen .-.bgaben teilten. Für den Handel in der eigentlichen Markgraf- 
schaft mussteiJ neben dem einmaligen -tvufnahmegeld von 20 fl. und 
dem Jährlichen Schutzgeld von 22 fl. >5eine besondere Gebühr von 
8 fl. Jährlich entrichtet werden. David Kaufmanns Ehefrau hiess 
Marie. Mehr ist von ihr nicht bekannt. David war schon um I700 



i 



- 9 - 



Z. 44 



Z. 45 
Z. 90 



Z.190 

Z. 91 

Z. 182,304 



Z. 22, 23 



Z, 46 



Z. 92 



Z. 4? 



gestorben. In Judenschaf tsverzelchnls(JV.)Ton 1784 Ist seine litwe 
genannt. Von David erhielten drei Söhne das Schutzreoht in Oerns» 
bßch: Eislkdsaak), der infolge einer ^ ihm unbilligerweise begeg- 
neten ^irretlrung in dem Kopfe verwirret und zur Treibung eines 
Handels unfähig wurde ", Simon und Joaef . Letzterer ist schon im 
JV. von 1784 als Gernsbacher Schutzjude angegeben. In dem von 1797 
ist sein Vermögen mit 6ooo fl. eingeset?:t. Verheiratet war Josef 
Kaufmann mit Lea Guggenheim . Sie war die Tochter des Rabbiners 
Jakob Gup:p:enheim . der zuerst in Niederehnheim und später als Iro« 
vlnzlalrobbiner in Ragenau wirkte, ^o er noch 1784 lebte. Sein Name ' 
befindet sich unter den Statuten der elsässischen Judenschaft von 
1777. Jakob Guggenheims Vater Wolf wohnte in Bergheim im Elsass 

und sein Schwiegervater, der Vater seiner Frau Sara^ war der Rabbi« 
ner Sanwi 1 ( Samue 1 ) 7e i 1 in Rappoltsweiler, dessen Vater Baruch um 
1700 Vorsteher d r Judenschaft in der Herrschaft Happoltstein war. 
(Ober Sanwll leil berichtet ausführlich die " Revue des Btudes Jui» 
ves •* Jahrg. 95 u.96.) 

josef Kaufmanns Sohn David heiratete Fanny Kaufmann aus Pforzheim^ 
deren Stammlinie wohl .-^uch auf Baruch Kaufmann in Untergrombaeh zu« 
rückgehen dürfte. Sie war die Tochter des Kaufmann Selijagaaiy^ ^ der 
sich seit 1309 Seligmann Kaufmann nannte. Sr war schon 17Ö4 Schutz« 
Jude in Iforzheim. Im JV. von 1797 wird sein Vermögen auf 5ooo fl. 
geschätzt. Sein Vater Seligraann ist, .7ie das Iforzheimer Memorbuch 
angibt, f'ort gestorben. Der Todestag ist r^ber nicht angegeben. Eben« 
80 auch nicht der seines Sohnes, der zwischen 1809 und 1812 liegen 
dürfte. Seligmann/i^ Kaufmanns £hefrau Hahel wird mehrfach als geb. 
Bär und Bärle erwähnt, is sprechen mehrfache Anzeichen dafür, Mss 
sie eine Tochter des Bär Low Model in Pforzheim war, dessen Gross« 
vater Model um 1700 aus Ansbach nach Pforzheim kam und als Hof Jude 
des Markgrafen Karl Wilhelm von Baden-Durlaoh(de8 Gründers der Stadt 
Karlsruhe) eine einflussreiche Stelle einnahm. Models Vorfahren go« 
hörten iin 15-, 16. u.l7. Jahrhundert zu den angesehensten und füh« 
renden deutschen Judenfamilien. 

Trotz des fränkischen und elsässisc^-en Einschlags • v?»rmutlich sind 

die "Jolt in Bühl und die aua Untergrombaeh hervorgegangenen Kauf« 

mann 



/ 



- 10 - 



z. 5 



Z. 2 



Z. 3 



Z. 49 



Ursprünglich ebenfalls ron der linken Kheinseite herübergekoiam«n« 
heben sich ^urch ciie Heirat des Schönfärbers Arnold Wolf In Bühl 
mit iarfi Kaufrnnnn ous Hemsbach zwei Olieder aus Familien verel« 
Ijlgt, die zu den ältesten der badischen r.larkgraf Schäften zahlen. 
Ihre Grabstätten befinden sich, soweit die In Iforzheim und Unter« 
grombnch Sesshaftcn In Eetrecht kommen, auf dem 1632 errichteten 
Verbandsfriedhofe zwischen Bruchsal und übergrombach, für die aus 
Gernsbach auf dem Verbandsfriedhofe bei Kuppenheim, der gegen En» 
de des 17. Jahrhunderts angelegt Turde. Dort sind auch die Toten 
aus Bühl bestattet - erst seit der ersten Hälfte des vorigen 
Jahrhunderts hat die Bühler Judengemeinde einen eigenen Friedhof. 



Arnold 'olf hatte 5 Kinder: 

Rachel 

Lina 

Fannie 

Friedrich .nihelm 

«aiimilian 



gb. 18 .IX. 1Ö42 
« . 26. VI. 184^ 
".. 24.IX. 184? 
«• . 29. IV. 1852 
" . 25. IV. 1857 gstb.28.VIII. 

1857. 



Rachel s die älteste Tochter, heiratete, wie bereits er*fähnt, Sllas 
gen. Zmil Besag aus Keidelberg. Im Gegensatz zu seinen Vorfahren, 
die Rabbiner oder Handwerker waren, widmete er sich dem Handel. 
Sein Sohn :Jb x im 1 1 i an ( I ^.ax ) > das zweite aus der Ehe hervorge5?:angene 
Kind, wurde Angestellter dor bekannten Eisengrosshandelsfirma Wolf 
Retter &. Jacobi in Bühl, als deren Trokurist er viele Jahr© erfolg« 
reich tätig war. 

Heine (Temahlin, die noch lebende Antonie ^eb. Jakob^ , ist in Worms 
geboren. Ihre Vorfahren wurden mit Ausnahme ^bs Mannesstammos nur 
bis zn ihren Urgroöseltern ermittelt. Besondere ISinzelheiten aus 
ihrem IvSbenswege konnten deshalb nicht in Erfahrung gebracht wer» 
den. Sie wohnten alle auf der linken Rheinseite, unweit der alten 
Judensiedelung Worms. Nur die ürurgrossmutter Hendel (Henriette) 
geb. Kallmann war in Biblis, rechts des Bheins, geboren. Ihre Vor- 
fahren konnten mit Hilfe der Prellerei rechnungen des kurmainzi sehen 
Amts Starkenburg und der Grabsteine auf dem Jüdischen Friedhofe in 
Aisbach a.B. ermittelt werden. 




,\ 



Zur 



Ahnentafel 



siiStstseaxsarsssa.srsKetmsrsamateea&zBsma; 



der Kinder de» Hftx Eisemann InKeldelber 



|ai*BCt »:9:aa as » s« s SS « a s sz SS s s s SB B sc 



tmmst^TcemTamvtmjmxs^. xscmv 



s. 



Bearbeitet 



Ton B« Hosenthal, ISIannheia, 



\ 




iur Sinführung. 



0er hier dörzufitellerrlen FamlllenÄ'eßchlchte ^ur'jle 'l?» Schema der 
Ahnenlr^-fel zu^run-e f^elegt, >le enthält, von -'er '^e/?;enw?>rt In die 
Ver^^-n^tenheit 7urückfehenc!, alle iinmittelb*»ren Vort;:^hren, so-^reit 
sie noch fest8tellbv«^r sine! un^. hil'^et gloic^.sam c^f^s CJeriFFe dea 
Ganzen, aus ier . rkenntnis heraus, lass flas ii.lnzel'resen nicht ftl« 
lein rJj^s I ro^ukt der Vorfohren ist, deren s «-nilienn&rüen es führt, 
sondern in ihm die Jirbr.asse aller seiner ;^hncn schlummert, dsrf 
die i'amillenf orechung nicht bloss rion ..innesfjt'Tjn berücksichtigen« 
Sie muss '^uoh ''ie übriren Vorfshrnn ermitteln, v«50'yeit es riöglich 
ipt, '>urch r^ie ufzRhlung 1er linier fi r -r^hnen in üeser Beschrei« 
bung soT^ie durch <1ie Sippent Tel d^s .' snnesst^inrns x^isennnn erhält 
die D^retellung eine ^ewij^se bruniung un^ Vollenlung« Diese Ober» 
sichten können ,ledoch keinen -nspruch ruf VollÄtän'Mgkeit erheben. 
Ihre ^riPienzung un^^ ^eiterführungwäre eine besondere -rbeit. 

?>» -r^ebnis 1er Kachfor8chun,':^^n bildet zugleich einen Beitrag 
zur "escbichte da irutschen 'Orfju'len, ^s gewährt ^uch 'ufschlusa« 
reiche ^^inblicke in -^ie Vanderbewegung der Juden, ehrend "Jiose in 
der xieit nachder.! für sie so verh^ngnissvoll fT'e-^esenen '•cichwerzen 
Tod'»{li'46/49) bis zum rinde i s JOjehrlj-en ' rieges sichtber in die 
Erscheinung tret, voll "og sirh vots 17. J^hrhun'-l'^rt «n, inmitten 
eirer ^fheinb'^ren :uhe, un-^uffallig und d' shßlb n6ch nicht genü» 
gend beobachtet, eine ununterhrocher^e, geräuschlose Umsiedelung, 
die für die -Cntificklung fies .1ü<3i sehen i ebnns von grosser Bedeutung 
war. Dieser ^^urch I'eir'^ten ausser Crts un*^? L^nds fortwahrend erfoli 
genie 'Ohnungs'i^echsel eines nicht unbeträchtlichen Teils der Juden« 
sch'^ft brachte vielfrnch frischen xebensg^ist d!f)hin, ?ro es an :Ue« 
sen f^ebrnch, neuen religiösen Betätigungs 'r^^ng an Orte, wo Verfii» 
chung eingetret^^n war uni zeitf^emesse 'irtschaftliehe Formen in 
solche Gef^cnden, in r!enen noch veraltete :}eschef tsgepf logenheiten 
herr??chtcn. *>ie '^en Juden in 6&t zweiten Hälfte d ;s vorigen Jahr- 
hunderts bewilligte Freizügigkeit, Dewerbefreiheit und bürgerliche 



- 2 - 



ölelchbarechtlgung gQb -^lÄdertmi Anlas« zu einer neuen, 'H^Brn/Jl »«hr 
starVen ^enderbewepiun«. :>ie hr^tte 1«s .uri^ebni«, ^a«s Ton d«n Vorfah- 
ren, äie ura liiOO In i-öndorten lebten, h^ute fast par Iceine oder nur 
noch -Teniflie Nachkommen r'ort anzutreffen sind. Die meisten begaben 
sich In bennchb«rte otädte; viele w-nderten luch in überseeelsche 
Länder -^us, ber^ondcrs in ^iie 'vereintsten Staaten von Kordfltmerika, 
Diese .usw^^nderung hat {gerade Jetzt, infolge der politischen l^reig« 
nl??8e der letzten J'ahre, einen weit grösseren ümfnng ßngenormen« 

Als FesonrV rheit Ueser ?a^iliengesr^.ichte ist der Umstand zu ver- 
zeichnen, '-less sieh das Leben d^-^r dargestellten :j..enschen bis zum 
Anfang des vorif:en J.^'hrhuniftrts auf einem enftbegrenzten Oebiete ab- 
spielte. >er -^eben8r':ium, der ihnen -'ur Verfügung st^md, umfssete 
nur -.renife ,uadratneilen. Allerf^lngs In einer ler besten hegenden 
Deutsehlends, deren - eherrsr:her '^uch ^en Jijdisc en Untertanen ein 
i^ewlpses VerstBndnls unr' Wohlwollen ent-regenbrschte. Daher kam es, 
daes in keinem deutschen c^ebiete so viele Juden nassen !*:ls zu beiden 
Selten ^^e« Khf»ins. 

"^oher sie n«oh -'^em 30.lBhTiffi:en . riege gekon^^nen waren, Hess sich in 
upporem i-alle ni?:^ht iri?ier fe5!trtellen. Vermutlich sind sie zum Teil 
Ausläufer der ur':?lten Hutterc-f meinden Speyer, «orms un^' i.lainz, -'ie 
einen • '•'il ihres levölkerungsübersc!iuss0s, der in der engen Juden« 
göRse keinen ohnrt'um un*^ keine Lehensniöglichkeit finden konnte, an 
die Umrebizng «bgeren. -ieder *nrlere mö^en :us dem r;;ls.*)ss, vielleicht 
ruch ^^ue ochwalen, hcibeigekoiauin sein. Den Landesherren w^r dep 
Zu7ug d^a jii^isc en Clements für die : ebung des w.^'hrend der vielfa- 
chen I riege völlig d?.*miederllegenden Virtschaf tslcbens sehr erwii 
wünscht. Zudem bilr^eten flie den Juden .-auferlegten Ab^^sben «»in« wlll- 
korr.ene . ebrung der f ürstliriien Einkünfte. BeFpnd-rs für die klei- 
nen rundherren, deren Hoheitsgebiet In «ier e^^el nur einige Dör- 
fer umfasste, "sraren ^ie vers^hiedenartlp:^n Judersteuern ein will- 
komr.erer Zu8chus>»? Sie nachten 'eeh?ilb auch von der ihnen seit dem 
v/estf all sehen l?r.leden ^u»?tehen«ien Judcnscbutzherrlichkeit weitgehen- 
den Oebr^iich, oft ?.\m Verdruss der benrchbarten Territorielherren.* 
?renn !^uob d?^s Ju^^enrccht In allen Gebieten in grossen und ganzen 
das gleiche war, so f-'^^t es in i.inzelheit'^n doch manche Abweichung, 

namentlich im Hinblick *^uf d-^s Abgabe?resen un^ die von len Schutz- 
juden 



/■ 



-»v-S»- 



- 3 - 



Terlangten Dienste. 

Den lulttelpunkt der Rie^lerlftPsunÄten bildeten ^ie Verbendafried« 
höfe. Ala solch« koiamen hier In Betracht: der In '-ftibstadt für 
Hilsbaoh, Sinsheim una Weiler; der in lieiloch für Baiertal, Umkm 
kesheim, Nussloch und Yall'^orf ; der bei Ober/öiromb^ch für Bruchsal, 
Keldelshelm und liedelsheim. Diese Begräbnisplätze waren nicht 
nur eine uhestette der Verstorbenen, sondern sie waren auch ein 
Bindeglied der Judengemeinden, r'ie ihre Toten hier bestatteten. 
30 wie iie Verblichenen auf aem ••Guten Ort* unterschiedslos ftied» 
lieh nebeneinander gebettet mirden, so fühlten sich »lOh die Le« 
benden, das war bis zu einem gewissen Grade noch bis vor kurzem 
zu beobachten, als Angehörige einfsr grossen i azailie. In gemeinsam 
inen 2;us^raiRenkunften wurde alljährlich über die Hedürfnisse des 
Friedhofs und gegenseitige iiilf smas an s^hmen in Krankheits-und To» 
desfällen beraten. So entstanden vielfach hilfsVereinigungen, dl« 
den in den Ortschaften zerstreut lebenden wenigen Judenfaanilien 
in Stunden e?er ?^ot beistanden, -s ist deshalb auch natürlich, dass 
häufig eheliche Verbindungen unter '^en Angehörigen der Verbands« 
friedhöfe vollzogen wurden. Hinzu kam noch die straffe Organias« 
tloB der kurpfälzlscben Landju^enschaft, der die Juden in Heidela« 
hein, Hilsbach, : eckesheim, Kussloch, oinsheim und Walldorf ange- 
hörten, die in periodischen .bständen zu den so.«TenRnnten Juden« 
landtsgen zusemrientrat, um -Angelegenheiten d r Landesgemeinde zu 
beraten. Hierdurch entstand eine intlnie Bekanntschaft, die das 
Konnubium förderte, pi 

Die auffallende Bodenständigkeit, die Generationen nxxf der glei« 
chen ocholle festhielt, ist im Judenrecht der Vergangenheit be« 
gründet. Bis zur Mtte '^es vori.'ren Jahrhunda^^ts, in Baden bis 
lö62, konnte der Jude d^-n einmal mit grossen Opfern ervforbenien 
Kiederlassungsor^ nur schwer mit einem anderen vertauschen. Zr 
war darum eifrigst bemüht, sein chutzrecht, das ihm in seinem 
Wohnorte Hiederlassung und Betätigung zusicherte-, auf eines sei« 
ner } Inder zu wvwerben. ^enn es seine Vermögenslage gestattete, 
suchte er auch für die übrigen die gleiche Vergünstigung zu erlan« 
gen. Daher kom:nt es, dass sich die meisten Vorfahren Im gleichen 
Orte, oft Im gleichen Hause aufhielten, dass der Staanavater elnat 



- 4 - 



erworben hatte. Auch nach Srlsngung fler Gleichberechtigung, Frei- 
zügigkeit und Gewerbefreiheit behauptete sich anfänglich noch die« 
Verwachsensein mit der angestammten Heimat, Ärst durch des «tufblii» 
hen f}0B Mendels und der Industrie und die hierdurch geänderten Le« 
bensmöglichkeiten erwachte der xrieb nach der St^dt und nach der 
Ferne, "eher sind ftuch die Gräber mehrerer 'rsneratibnen uuf den- 
selben Friedhöfen tu finden. 

Ober die Lebensrerhaltnisse der Vorfahren, die vor 1800 lebten, 
liegen nur spärliche .Aufzeichnungen vor. Aus dea wenigen ist aber 
ersichtlich, dass r^ie häufig in ärmlicher 'eise ihr Leben friste- 
ten» Hur einige erfreuten sich eines massigen ohlstandes, i&eistens 
waren sie Vieh-, Iferdehändler oder .'.etzrer, manchmal alles zugle« 
oder «ie verkauften Textil- imd Spezereiwaren, verliehen Geld auf 
Pfänder und trieben «unser dem Handel mit allerhand Dingen, wie es 
die Gelei^-enheit mit sich br?^chte. Statt baren 'Feldes nahmen sie 
häufig die landwirtschaftliche^i iLrzeugnisse ihrer Kunden in Zah« 
lung, und so wurde Jeier ge^fissemassen zum Landesproduktenhändler. 
Ab und zu wurde auch, namentlich seitdem gegen iinde de« I0. Jahr» 
hundert s den 3^uden der £rwerb liegender Güter gestattet war, in ge» 
ringem Umfange Landwirtschaft getjtrieben, durch die der Bedarf der 
Familie an Brotgetreide, Gemüse un-^ Obst gewonnen wurde. Jie ^eil 
in Otterstadt pflanzten schon um 1610 Tabak an. Dieser an sich un» 
bedoutende Lebensweg ohne grosse Hebungen und Senkungen zeitigte 
in der Regel ::enschen, die von sich selbst wenig Aufhebens machten 
und von deren Tun und Lassen weder Im Guten noch im Bösen viel Kvatm 
de «uf uns ftelangte. Handwerker und Vertreter geistiger Berufe wa« 
ren unter ien Vorfahren, abgesehen von einem Lehrer, der aber die« 
sen Beruf schon bei seiner Verheiratung wieder a-ifgab, nicht vor« 
banden. Allen aber war das gemeinsnm, dass sie'n«ben den Gesohaf« 
ten des Tages, in den : ussertunden, mit allem Eifer versuchten. In 
das jüdische Schrifttum einzudringen oder pIs Vorsteher Führer ih« 
rer Gemeinde zu sein. :*:anche ^er?^n, ohne selbst das Habbineramt zu 
bekleiden, berechtigt, den abbititel zu führen. Dies war die grössi 
te "Ilhrung, die einem Laien, der sich d'jrch Oelehra??mlceit, gute ?a« 
ten oder durch langjähriges tiirken im i^ienste der (Jerneinschaft aus« 
gezeichnet hotte, verliehen werden konnte. Das sich Versenken in 



• 5 - 



jüdllscho Weisheit stärkte ^en Vorführen den Lebenswillen und die 
Lebenskraft. Nur hierdurch konnten si 'lie mannigfachen Unbilden, 
denen sie ausgesetzt wareUi in Fassung hlnnehiaen. Sie erwarben 
sich auf diese Veise abeb auch eine Feistigkeit und Geraütstiefe, 
die sie über ihre Umgebung häufig emporhob. 

Besonders auffällig sind die zahlreichen Verwandtenehen, die un* 
ter -^en Vorfahren der Mutter geschlossen ^?urden, TOhrend auf der 
Vaterseite nur eine zu verzeichnen war; d4i aftar ein geroeinsaiaer 
ürurgrossrater auftritt. Im übrigen achtete man trot?- d#r Bng« des 
Lebensraumes und der verhältnissnässig geringen AuswahlmSglichkeit 
bei iielraten unbewuust darauf, ausserhalb des eigenen Kreises zu 
bleiben und durch neue Ulutzufuhr die Art gesund und lebenskräftig 
zu erhalten. 

Die Aufstellung ^%t Ahnentafel konnte alt lillfe der standesreglster 
vorgenomisen werden, die auf linksrheinischem Gebiete auf französi- 
sche Anordnung seit 179Ö und In Baden seit 1670 durch die Ortebe» 
hörden zu führen sind. Seit etwa ISIO bis I070 wurden In Baden die 
Standesbeurkundungen für Israeliten in kleineren Orten durch die 
christlichen Ortegeiatlichen Tollzogen und In gesonderte StandesbS« 
eher eingetragen. Schwieriger gestaltete sich die £rmlttlung der 
Vorfahren, die Im 18. Jahrhundert und früher lebten. Hier konnten 
nur amtliche ^i.uf Zeichnungen, zumeist ^^kten c^es Badischen General» 
landesarchlTs In Karlsruhe, des Bayrischen Staatsarchivs In Speyer 
und d' 8 Fürstl. Lelnlngen* sehen ArchlYs in Amorbach Aufschluss ge« 
ben. Neben diesen boten die Grabsteine auf den Friedhöfen In Ober» 
grombaeh, Weibstadt und Wiesloch sowie die Gräbenrerzeichnlsse der 
beiden erstgenannten Grabstätten wertvolle Ergänzungen und Bestätl« 
gungen der archlvallschen viuellen. Andere jüdische/. Dokumente wie 
Mohel-, is^^emorbücher und Wimpeln standen nicht zur Verfügung. Hinge« 
gen lieferten zwei Im Besitze des Bearbeiters befindliche Chtimosehlm 
die wertvolle Familieneinträge enthalten, zuverlässige Unterlagen. 
Ferner stellte Herr Bernhard Klein In Mannhelm bereitwilligst Fsml« 
llenpapiere aus seinem Besitze zur Verfügung, die über die Familie 
.?ell in Otterstadt äusserst aufschlussreichesund Interessantes lUa« 
terial sxtkaritsxx bieten. Die aus ien Jahren I0I2-IÖI5 erhaltenen 
Femllienbriefe gewähren wertvolle Einblicke in das Familienleben 



- 6 - 



und in cUe damaligen .^«ItTerhältniss«. 3o wnr c« rcöglioh, ,11« Vor« 
fnhren :3«r irobrnf?iin bis zur 6, Generntion fest lückenlos zu er« 
mltteln. Tenn f^le eua kurpfalzischen orten staianenlen Vorfahren 
tellTeis© bi» infj 1?. Jnhrhun(?*:rt verfolgt yerden konnten^ so iet 
(3168 ^^en erfreuliehen Umstände 7uzuflchreiben, dass die kurpfalzi« 
srhen Judenakten reichlicheren . uf schluss boten ^'Is cUe anderer 
Gebiete. Die tiefe Kluft, die der iOJahrlge i\rieg in der Siede» 
lun^s^^-^scMchte dr -ieutschen Juien bildet, konnte in keinem Kel« 
le überbrückt werben. Dien ist nur bei ramilien möglich, tUe ftus 
alten stftdtiachen Gerr.R inden{.7orTtis,:ain2, Frf^nkfurt a.M., Prag u. 
a.) hervorgingen, tto mit Hilfe allgeneinrr und ^ürii^cher jö«llen 
weiter in 'Ue Verf^?5ngenheit zu crelfngen, ist. 

Schiri 9 rigkeiten bereitete rlle Hllkür im Gebrauch der Ruf- und 
die verschledenertige ^Jchreibung der i'amiliennninen. 5:» ist keine 
Seltenheit, das« ''ie gleiche ierson bei Jedem :.intra^e einen an» 
deren Vornslien führt. Dieser :.i?itst?^nd verursacht leicht Irrtümer 
und Unrichtigkeiten. Auch in ""er chrelbun^ '^er ramilienaninen 
herrschte bis 1370 grosse Unif^enftulgkeit^il. Jed^r otandesbuchfüh« 
rer schrieb sie, :Tie ee ihm beliebte o^er Tie sie ihn: vorgesagt 
nrur'^en. ^^onchmal wurden ^ie '»ufgrnnd lÄndesherrlirher Verordnung 
UF; IclO angenommenen ^omilie^^r^men willkürlich ausseracht gel??8« 
sen unf dafür andere angenommenen Auch die in cUe :^eit vor Kin» 
fühnmg der w^tÄndesbeurkundung fellen''en Geburtsdaten sowie die 
Altera*:jngÄben,äie in Stsndesbüchern unfl Judenschaftsverzeichnis« 
sen vermerkt sind, können nicht isimer als zuverlässig angesehen 
werden. Da die meisten Juden damals ihren Geburtst-'.g nur n«ch 
Jüdischen Daten angeben konnten, die Beamten dieenes aber nicht is 
r'ie bürgerliche Zeitrechnung uiazusetzen vermochten, wurde dse aI» 
ter häufig schätsrungüweise t^tngesetzt. Hinzu kommt noch die bei 
vielen Ju^^en bis in Üe der^nwart relnhende abergläubische 3cheu, 
ihren Geburtstag ^^nzugeben. Auch ''es bei Sterbefällen dem Stan« 
desbeamten finr^e^ebene Alter des Toten sowie lle Namen seiner Kl« 
tcrn siu'^ nicht immer einw-ndfrei. liäufig wurden '-•lese Laten und 
Kenen von iem.lenigen, äer -'le .nzeige erstattete, der sie als 
lachber o^er nicht l'ut iemllie Gehörender auch nicht genau wissen 
konnte, nur ungefähr o^ler ?^ufa ^er^tewohl genannt, ^urerlässiger 
sind schon ''ie in ^en Ju-'env' rzeichnlssen von den betreffenden 
Personen s^^lbst gemachten ^ng'^ben. «^o da» Oeburts.lahr in den Un- 
terlagen nirht enthalten ^ar, wurde es von ^en Beerbeiter ungs« 



^^ ^ V^ mf* tf% «p»^»^ ^ %^ mm 4% < 



'«« iZx^^S ^^m^ ^%.^%A. m^ 



- 7 - 



I 



Daten, deren "uTrrlesslgk^it 'urch :>t«ndesbücher, Urkunden und soitm 
stige quellen ?>u erweisen ist. 

So bildet di#se Ahnentafel das feste Gerippe für die Darstellung 

einer ?lten i-amilie. Ihre beschreibung ist zupjleivh ein lüngeeohnitl 

c*urch '-'ie Gesr^hichte des Dorf Juden der letzten drei Jahrhunderte. 

Den heute noch lebenden .wbköinxalingon zeigt sie -'^ber öuch, so-^eit 

^ies noch festgestellt werden k^mn, rähigkeiten, Neigungen und Anm 

lagen dor Vorfahren auf, lie ständig in -len I^achkororncn fortwirken, 

und aer^n i<uf sie unbeToisst ihre Lebensführung unterordnen. Die AI« 

ten wünschen, dass ihre Sprösslinge in ihrrn I faden weiterschrei teil, 

un*^ "^er Veg der Jungen ist vielf^jch nichts ^'nderes, »^Is des Streben 

der Vorffthren: 

* Ufer nur sind v7ir, und tief in uns rinnt 
Blut von gewesenen — zu KOEXienden rollt's 
Blut unserer Vater, voll Unruh und Stolz. 
In uns sind Alle, ^ver fühlt sich allein? 
Du bist ihr Leben — ihr i-eben ist Dein — . * 

(Richard Beer • Hofmann) 



Mannheim, iia Februar 19iö. 



- 8 - 



Beschreibung der .vhnent«f«l« 



1. Die Familie Sisemann-Rosenth&l. 



2. 19 



■ec'-resheim, seit ausgangs des i8, Jahrhunderts Vohnsitz der Fa« 
mi3ie £ i s e ma n n , gehört zu den kurpfälzisc^en Orten, in 5e« 
nan sich Terhältnismäesig »pät Juden niedcrliessen, vährend im "be« 
nachbarten 'inshein schon im IJ. Jahrhundert Juden lebten, und m 
auch in Äuzenhausen 15^6 einer erwAhnt ^^ird, ist über Juden in 
JöeckesheiÄ keine üachricht zu finden. 

Am 24. III. 175i meldete die Amtskellerei Dilsberg dem Oberamt H«i« 
delberg, vormals hatten in Dilaberg uni in Baiertftl diesseits des 
Bachs (auf kurpfälziscliem Tsbiet) ,je ein Jude f!;ewohnt. Der erster« 
sei nach ..eckesheim gezogen un^ -iort vor einis^en Jahren gestorben. 
Der andere sei in^en rittersohaftlichen Teil des Jorfe« überge- 
siedelt. 

Der von Dilsberg Herbeigekommene Loses Morx(Uan:«*.ordechai)war 
der -"rste Ju-^e in iiieckeshelffi. Bald erhielt <'^uch sein Brtider (Jotz 
das Schutzrecht im Potfe. Er ist gewiss sermassen der ::taffizavateT der 
SSecv-ssheimer Juden, während von seinem Bruder Marx keine Kinder 
bekannt sind. Verschiedene i^nzeichen sprechen dafür, r!as» auch 
Kath^.n Josef durch einen -nk«! von Götz ;,arx zur Übersiedelung 
nach ..eckesheim veranlasst wurde. 

In der Tode Beurkundung dieses Kathan Josef » Nathan iiisomann 
wird -^Is dessen "eburtsort des vorrals kurpfalzische Städtchen 
Heldelsheim an^^egeben. Hierdurch ist "^ie iierkunft der Familie klar 
erwiesen und kenn ?nifgr«nd der verschiedenen kurpfälzisohen Juden« 
scheftsv^rzeichnisse weiterzurückv-rfolgt ^er^en. Als Stammvater 



11 



• 9 - 



2. IZ 



2. 19. 37 



Z. 16 



2. 66 



ist ein gewisser ..ync ■ - ordche n nzueehen^ df»r am 26* März 1725 
als Schutz Jude in ..eidelsh*iitt aa ITlefl^rlassun'Tsrecht erhielt, 
'Äf^.hrsr'heinllcb wr er c!er John des ^epef, der schon 1676 als 
Schutzjude in iieidelshcini erwähnt Tird. 2u der Kecognltlon von 
45 ooo fl, , ^le f^ie krurpfälzische LandJU'Jensc>!.«^ft 1744 3nl»8S« 
lieh des hegiemngs^ntrltts ies Kurfürsten iicrl Theodor für Be« 
stfttlgunf!: un^ Erneuerung d r L^nd ju^enschaf tsconcession zu ent» 
richten hatte, musste ^ordche 2oo fl« beitr-^.gen. ür gehörte so» 
mit zu '5en wohlhabenden .kurpfälzischen Juden, .'i^lordche starb an 
26. Elul 552a-^.9. 1766. 

Von ihih erhielten drei Sohne ^T,n Ochutzrecht In ;.eldelsheim:Na« 
thRn am 31.1» 1749, Josef, am 16.2. 1756 und Herz am 6.9. 1766. 
Ein vierter v:ohn ! af ael liess sich ura 1770 in Bruchsal nieder. 
Von ihtewird später noch die Rede sein, ^in fünfter 3ohn, Jisch« 

»Jes^ias^ stßrb 1790 als Junggeselle. 

Üfath-^n Jcsaf. ein Sohn des Josef ar:^ . h??tte an 16. L2. 17^3 das* 
üchutzrecht erhrslten. Er war einer der zehn ochutzjudensöbne, de« 
ren i'chutzpnnahme Ue LandJu^^enßchf^ftsvorRteher der kurpfälziichen 
Regierung all,! ährlich ste Vorschlag bringen nurften. Ife die glei« 
che 2elt heiratete er Hanna . oses aus Sinsheim. Sie war die Tech« 
ter d"s . .oses Herz , der in *:0ckarsulm geboren ^ar und seit 173Ö 
in Sinsheim das Schutzrecht besass. '^'ahrscheinlich w:tr er in das 
seines Bruders Kefael eingeruckt .£r st.-^rb am 9.3i^!ran 5530«3.6. 
1770. Über seinen Vater Herz liegen iceine ^^ngs^ben vor. 

Kann«, Nathan Josefs -hefrau, stsrb schon un 1790. Ihr iuußnn ging 
die zweite lihe ein und übersie'^elte b* Id d'^r'tjuf n^ch .ieckesheim. 
Ol« Vermutung liegt sehr nahe, ^^?*ss .„aria, Ue zweite .!.hefr?*'U, die 
am 18.2. 1843 starb, deren I^erkunft iber nicht angegeben ist, eine 
rinkelin des bereits erwähnten Götz Marx rius ec'^eaheim war. Diese 
Vermutung ^Ird durch die Kanensgebung der .Inder aus zweiter Khe 
bekräftigt. 

Käthen Josef : arx bezw. Kisemann betrieb den isen- und Lederhan» 
del. In dem roa Gründer d r annheiraer ^-isenhandlung A.Kauen sen. 
geführten, heute noch vorhandenen Handelsbuche vird dlei^er 2Iathan 
aus -•ckesheim wiederholt «Is Kunde ermähnt, äs scheint, das» er 



- 10 • 



\ 



^* 9 



z. a , 16 



2? 17 



z. 5ö 



Z.112 



auch nor?h mit anderen .lüdischen GepohÄftsleuten in ...annhelm in 
Terbin'^ung stand. Die f^ortlgen Stafltrotaprotokollr b«rioht«n, im« 
term 6.7. 1796, dass der ron Heidelberg hierher verbracht« Na« 
than Josef aua ..ecK-esheim auf .^ntrag <!e8 andels Juden Hafa^l 2im« 
mem in ivilftrrest gesetzt .Turde. Am 15« Juli genannten Jahres 
wurde er, gemäss -nordnung '•es Hofrerichts in (^^.s usus des Her« 
Bühl verbracht, allerrlings unter Zugebung einer vache. Wahrschein- 
lich hon^clte es sich bej beiden I srteien un eine Differenz ge« 
scha'f tlirher -rt, in deren "olge über Hathnn Josef Zivilarrest 
verhängt wurde, ein Vorgang, ^"v in .jener eit keine >eltenheit 
war. 

Als lö09 Nathan Josef d n . siiiilienii»»en Kieemann annj^hm, hatte «r 
ausser dem ältesten Sohne iiOses noch folgf^ndc i4nder: 

Koses gb, 26.11. 1765 
Jontuf( Jona than )gb. 18. 9. 1792 
Behle •. 7.2. 1796 

Salomon •. jJ.lO.löOl 

Jontuf betrieb das Jchuhmacherhandwcrk und war mit Hanna Schuster 

aus alsch vcrhr^irr^tet. Ar starb an 11.1. 1855. Salotaon blieb Jung 

geselle und 3':?^rb aei 1^.7. 137^. 

Moses ^vathan i-iisem jni^ war noch in üeidelsheim geboren und über» 
nahsi später das Geschäft des Vat*?rs. ü-r heir^^tete am 26.10. 1814 
Snrinz« tsp^r&noe, -ie Tochter ^es ^alomon ayer i n Kussloch. ür« 
sprunglich hiess er ^ayer Salomon und hatte am 31.5. 1786 das 
Schutzrecht in Nussloch ©rhfilten. Bei der -vnnahrae der i'amllienna« 
men machte er seinen Vornamen zura . amilienn^nien uxif* führt« den Ra« 
men seines laters als Vomainen weiter. Hir war mit He.n^lne . die 
auch als • ahel und Re i st (Kosa) erwähnt ist, verheiratet. Sie war 
ebenfalls in Sinsheim geboren, aber ihre :.lt^ rn sind nirgend» ge« 
n^nnt. 

Sftlonon ayers 'trossvater .anasse oalomon h atte im Jahre 17^3 das 
Schutzrecht in Nupsloch erhalten. Aus einem Berichte des dortigen 
GemeindsT'^ts von 17^3 gabt hervor, dcas anasse oder anes im Jah« 
re 1697 in Aschaffenburg als Sohn des Jalomon geboren war. Nach 
der rochätzung des -eirseinderates hatte ..anes de .«Is ein Kapitalver- 
mögen von Sooo fl. sowie ein Haus im -nschlage von looo fl. und 

z*»hlte «US 110 fl. Schätzung. Das war für ^ie damalige Verhält- 
nisse 



- 11 - 



Z. 59 



2. 30 



ein anaehnllcher Besitz. 2iur Reoognition von 1?^^ trug er «1« einer 
der Höchstbesteuerten j500 fl, bei. ::ian»8ses ?«iailie bestand damale 
aus 4 söhnen un^. 3 Töchtern, für die er einen besonderen liabbi 
hielt, der iie Finder im jüdisohen "issen tiüt errichtete und auch 
mit den ..'rwachaenen stU'Uerte. irerner waren ein unecht und zwei 
tiagde in seinen Diensten, fi'anes Ehefrau hiess 3prinz ; ihr Nane )i 
kehrt bei vielen ICindcs- und iwindes5kinr?ern Frieder . 

ttlanasse .->eloraon {gehörte zu ^en angesehensten Juden der KurpfAlz 
und vrnr ^^iele J?ihre Hiitglied des 'orstandes d^r kurpfälzischen Land« 
Ju-^erschaft, Seine charakteriatische Kaciensun^erschrift ist noch auf 
zahlreichen Gesucben und Berichten erhalten, die die kurpfälzische 
LandJu'eTiflcbaft an ihre Tor^^esetzten Behörden richteten. Auch ?^us« 
serh^lb ''er hurpf'':ilz war . anasi^e eine einf lu?5ßreirhe ■ ersönlichkeit. 
Ale iL3ef«uf tr^.gtrr der duden in ' erksrhischofaheim erv^irkte er 17^6 
von 'en trafen von nelmstett eine 'e^^elunf; nwtnnx der Lebensbeiin« 
gunpen seinjer . lienten, die für die dt^inalifl:en ^^eitverhsltnins© ganz 
er'riiglich war. f^nn an^-se stnrb, ^^.r nir'h.t festzustellen, Sicher 
ist, iP8£ er 1771 noch lebte. 

^.an?.cse3 Kllepter i^ohn 3» lorion wer seit 17-^3 s^hutzberechtigt. Auch 
er leistete ur :e Cognition von 17'^'+ ein^n Peitr^g von 200 fl. In 
dem ber«^^lts ermahn t>"-n -erlebt des Kusslo'^^er lerne in ''er^sts von 17+3 
ist ^-nfrerreben, '^^ss i^loron d'^xals Jung ve-^^he Irrtet no^h in Brote 
f^iilns Vaters w??r und ein Vertnöfüen \''on J50ü fl. bereise, i^uch ein 
Z'-^eiter .ohn anasses namens low w^r in Nusaloch schutzbereehtict • 
Sein« a?5nnlipben I^achkorjjien führen heute den 1 amiliennanen B.hrm&nn« 

>ius ...Ov^es ^.isenftnns l^he mit Sprlnz X?yer ging^^-n folfonde Kinder her« 

vor: 

Johanna 
Salomon 
Ju'^ith 
i«ayer 
Joaef 
he rz 
Sathan 
Marx 
KanBsae 
. Jonathen 
Kapoline 



gb. 


1. 


11. 


Iöl5 


ff 


16. 




181Ö 


ft 


1. 


1. 


1Ö20 


« 


22. 


5. 


1Ö22 


•t 


15. 


3- 


1Ö25 


n 


21. 


11. 


lti29 


n 


2'+. 


B. 


I03I 


n 


29. 


3. 


I634 


w 


24. 


1. 


IÖ37 


fff 


25. 


5. 


I039 


?? 









g»tb. 1. 5. 1339. 



Hoses liiaenann starb am 11.1. 1655, seine Sattln ->prinz war schon 
am 25.9. 1^*0 verschieden. 



- 1? - 



l 



Z. 76 



Z. 7? 



Von ihrrn • ind^na wanderten znehrt^ro nach AjMrika r^us. Klne Toch- 
ter hf^irf.tete einen Schmidt in iesloch, und di« beiden Söhne JTo« 
86 r unri Math^^n heirateten die :^chwestern Hegine und Emilie Hosen» 
th^l y\iB Iledolsheim, , 

In -^ lesen heute nooh abseits von den '/erkehrastrassen und Tom jii« 
senbPhnnetz liep:enden Dorfe in ^er i-lhelnebene, nördlich von Karls^u 
ruhe, lebten etwa sr It 1700 »Tuden« :^s wjaren drei i?anilien, die da» 
mals, vermutlich -'rtus dem rshee^alegersen Untergronibach,iui bischöf« 
lich-ST eyrlso^en Oeblete, in die . ?rkfrr^f scbrift Baden- )urlÄch über» 
siedelten. Ob ?olf Katz (KPtz ist eine r^usarnrnen Ziehung der *mfengs» 
buchst eben Kahen ^edek «frorrrier lrlester)eln AbkÖirimling lieser er- 
sten .nsiedler ¥?=?r, ist sehr zweifelhaft, obwohl *'uch diese Koha» 
nim d.h. Kerhkori^en 'es Hohepriesteps i^ron w*^ren, bIso s^ewiSÄer« 
massen 7.mr. Judischen Ursdel frehörten, der heute noch iin kultischen 
Leben eine Vor?ugsrtellung einni-^r^t. Allerri ^inscheine n?^ch lebte 
Wolf Ketz gar nicht in I ie-'^'^lshelrTi, denn iie rus verschiedenen J'ah» 
ren ^es 1'3, J'^hrhunderts erhaltenen Verzeichnisse der ^orti^^f^n Ju4e 
den nennen ihn nicht. Auch »eine bisher vermutete Identität mit ei« 
nem zur gleichen eit in ntergrombr^ch lebenden Volf kann nicht 
aufrecht erhalten werd n, ni^c'-derc sich herrusges teilt hat, dass ^ 
deiaenin Eruchse^l lebenden Machkomirien, obwohl sie den Faailienna« 
men K'^tz führen, t?ar keine Y'ohj^nim find. 3o wäre ^^iso von Wolf 
ni'^bts :1s f^in Käme bekannt, der sich sus feinem Verzeichnisse der 
Juden in der badiccnen k^rkgrafschaf t von 179Ö epff:ibt, in dem sein 
Enkel Netr^^n Judel .»'olf genannt ist. lolfs xihefrsu hiess Kendel . 
Auch von ihr i^t f?onst nichts bek^^nnt, als dass -ie em 4. Halbfei« 
fflSi? d^s Küttenfestes 5335- 25.9. 177^ starb. 

iie ber-its in der Vorrede erwähnt -ifurde, befinden 5il ch lir. Besitze 
des re^rbciters zwei OhuraÄschim, Ue raniilienelntrBge enthalten. 
Dfs erste, eine . msterd^ner . usn?. be von 1712 (hier als Oh.A bezeich» 
netJjWir, ^ie die hebräische Inschrift besäet, liiigontum des JudeÄ 
Liodelse,ur'^ von seiner H<»nd rühren ^^ie «ersten eintrage, die von 
seinen! ^^ohn Nathan Airsch forte set.t wurden. Der 'andere J enta« 
teuch, eine 5bandige Luneviller ..us^abe von 1 07(hier als Gh. L. be- 
zeichnet) enthalt Einträge ue der /eder des J^kob Hosenthal. Im 
Ch.^i. ist der Tod von olfs ..hefrau lendel ,wle oben vermerkt, ange- 
geben. 



- 13 • 



Z. 40 



Z. 21 



Ihr wOhn Judel A'^tz wr^r van 17JK) geboren un-^ kain wahrscheinlich 
(^urch Slnheirf^t n^ch Liedolsh^iÄ. Als 17Ö2 die Gehaltsbezüge des 
bftrtlsohen l.^^nrsbbiners Thi^ ieil von f^er bRc*isch-durlftchischen Ju« 
c!ensch'5ft des Unterlandes neu reregelt ivurden, beteiligte sich Ju» 
del sn <?ieser ler^^tung in •'ftrlsruhe. Lr ist ...itunterzeichner des 
damals zustande gekommenen Vertrags, der heute noch im ..rchiv der 
Israelitischen Gemeinde Karlsruhe verwahrt ^/Ird, Judel scheint 
zweimal verheir?^tet gewesen zu sein. -:.s war aber trotz eifrigen 3u« 
chens nicht möglich, etwas Oen-sues hierüber zu erfahren. Nicht ein- 
mal ^te Namen seiner Fr?*^uen weiss man. Nach Judels .uf Zeichnungen 
i^urde)!< ihr» 1763 eine Tochter "chönle geboren. Das nächste fCind, Na« 
than Hirsch, Kam erst 3vi 33. Jlul 5531» -.9. 1771 zur ?elt. Dieser 
fa«t Sjahrige Abstand deutet di^rauf hin, dass in.7!^7i3chen die i^he« 
frsiu gestorben -ver unr» eine Viedfrhcir"t stattgefunden hatte. Kln 
drittes Kind, iie Tochter Behla, geboren om 10.Sch*wat 553^« 21.1/ 
177^, heir»'tete uro 1600 Abraham Bodenhelmer aus liiederhochstfttt, 
der sich in x.iedelsheim niederlless un*^ später den jamiiiennÄmen 
Hochs tetter ann^hn. üb gleichzeitig mit Judel Katz noch andere JvLm 
denfamilien in ^le^^olsheita lebten, ist nicht festzustellen. Die 
Protokolle der kurpfälzischen Judensch?^f tskominissionvon 176Ö berich« 
ten über die c;chutz.*^uf nähme des Josef Samuel in aeidelsheim, der 
sich mit iea Juden von Littelsheim Jakobs Tochter 3ara zu verheira« 
ten f:edenkt. 'Ver '^iesor Jakob wor, und ob er in einem verwandt« 
schaftlichen Verhältnisse zu Judel Katz stand, ist unbekannt. Jud«l 
Wolf Katz starb ax 3«5. 1793« 

Nach dem Judenschaftsverzeichnisse von 1798 war Judeis Sohn Natha^ ^ 
Ju^lel '»olf damals der einzige Jude in i iedolsheim. Aufgrund des 
Edikts von lö09 nahm er den Namen seine» "rossvaters Volf als orb« 
liehen i'»mllienna:nen an. Et legte ihn aber merkwürdigerweise bald 
wieder «b und -zahlte "^«ifür den Kamen Kahn, der von seinen inännllchsn 
Nachkommen heute noch geführt ?rlrd. Nach der i'amllienüberlieferung 
war Kathan Hirsch eine heitere iVatur, ein ia^ann, der j3;em ^/Itze 
nachte un<^^ andere neckte, der «her auch ernsten Oesprächen nicht 
aus dem ^egf: ging. In besonders freundschaftlichen Verkehre soll er 
mit den Ortspfarrer .^rnolc! gestanden haben, in 'dessen !i5^us er täg- 
lich «US- und einge^rangen sein soll. Ober seine Vermögenslage 



• 14 . 



2. 20 

Z. 3Ö, 39 



2. 10, 11 



z. 4a 



^•richtet /1a« J'u!lensc*!?^ft9verzeichnis von 179Ö. Sr befssste sich 
mit ^em -aren- nnd«! «n^l w#r in ^ie dritte Termögensklas»e(lüüO- 
2500 fl. ) eingereiht . Zv hielt einen Knecht und eine i^lagd« Erst«« 
rer w>r H: ndelsgehilfe, Kath'^n Hirsch bewohnte in -^ ief'olsheiia in 
der Hinterg«8se ein i>c**us, das seine Ixach/coininen umbnuen Hessen 
und bis gegen 1900 bewohnten, i.in R^um ^'iesea Furases wat als 3y« 
nj^goife(Bet8f»J5l) ein/Rerirhtet, in der die 'venl^Ten Juden des Ortes, 
bis ein besonderes Gotteshnis errichtet vurde, zuir. Oebete zusaiu« 
laenksmen . Nathan Hirsch stnrb am ci5*X* lo3^* 

Seine Ihefrau ge h la ( B a rba ra ) wa r dl© Tochter des bereits orwahnte-n 
Rsrhol :^?rx und dessen Gattin Sdel in Bruchsal. Dieser Haphol, 
der auch in einem Verzeichnis der Lruchsr^ler Juden zu egierungs« 
beginn des Fürstbischofs von Linbnrg-Jtirum erwähnt wird, war un 
1730 geboren, chon 1759 erscheint er in ^er Liste derer, die am 
Obergrombncher Friedhofe :.ntcll haben. Er «t^rb, wie ein Eintrag 
im Ch. ... besagt, am l,-. Kisle^r 5!>6ü«l4.l:>. iaC7« Seine Bruchsalcr 
söhne nahmen ^%n familiennarnen X^^rx ?in, e'^'^^nso auch die söhne sei- 
ner brüder Kathfn un-" Herz in iiCidelsheisi. iaoritz ..arx, ein £nkel 
Kaphols, ist der '«runder der heute noch bestehenden .älzerei in 
Bruchsal. 2r ist *5uch der Hrossv^ter des vornali^^ren aeichs-und 
Landtagstsbgeordneten '^r. Lud'irig Haas in ..arlsruhe, der 193östarb. 

Kathan Hirsch Kahn hatte laut Zh.h vier minder: 

Judel gb. 9. Elul 3353« il.3. 179ö. 
Karoline (Kendel) 26. Tischri 5561.13.10. löOO 
3chönle(J©tte)gb. 6. Cheschwan 3563«! »ll. 1^03 
?lttle(J'udlt)gb. 3. '^dar I 5569« ^. 2.1505 

.Tud^^l heiratete Besle(Bebette) £ttlinf^er au« Gondel sheiiri. Schönle 
wurde Ue iihefrau des Heinrich Feibelmrinn in Rülzheiß und Judlt 
die zwf»ite (remahlin des Jakob Lob v>chmitt in ei nf^^^rten. 
Die älteste Tochter Lende 1 heir.^tete am 19.6. lö2L Jakob Hosenthal 
aus Uehlfeld bei Fürth. %T ist d^r ein^^ige ^luf 'ier Ahnentafel, der 
unter Berücksichtigung der danaligen Verkehrs-^^crhaltnisse, von 
weither p:ekommer war. Seine VorfPhron war» n schon lange in Üehl« 
feld sess^aft. Fein Grossvater, der auch Jakob h i-iss. hatte nach« 
weislich in diesem I.:arktf lecken, der zum F&rkgrafentum Bayreuth 
gehörte, seinen Wohnsitz. Im Ch.L. sind seine 10 Kinder verzeich- 
net; sie hiessen: 




• 15 - 



Schönl« 

Ha'nnle 

Salonion 

Simon 

Bunle 

Abraham 

Besle 

Ereinle 

Lob 

Röflle 









lö.Ijar 5512 « 1752 
19.Klslew 5515« 175^ 
12.Ti8chpi 5517«1736 

29. •• " 5519 «175b 
5^ ff ff 5521 „1760 

9. Ab 5523 «1763 

ö.Tlschri 5530-1769 

l.Elul 3533 »177^ 

21. Ab 5535 -1775 

16,öch*wat 5537-1777 



Z. 22, 23 Der älteste Sohn : annle f: en'^lelgSenacheai^SmanueDwar mit Min<!lel . 
Z« 44 der Tochtor des Josef verheirritet. Ob sie auch aus Uehlfeld war, 
i'^t nicht bekannt. Die linder "'us ^Ueser --he waren nach Ch.L: 



Nenne 

Hirsch 

Bunle 

Hechle 

Slinson 

Josef 

Simon 

Rösel 

Salomon 

Jakob 

:?olf 

litoeea 

David 

Michel 



gb. 13. IJar 
••. 27. Tebet 
26. Elul 
11. Che Schwan 
2. Kislew 

6. Siwan 
19. Siwan 

1, Adar 

18. Sch'wat 
13. Siwan 

19. Tebet 
28. Tamus 
23. ^lul 

7. Siwan 



f» 
tf 
f» 

fr 
m 
ff 
ff 
tt 

Tf 
W 

ff 

tf 



tondel starb vor 1626 und seine 



553^ » 1774 
5536 . 1?76 
553Ö « 1773 
5540 • 1779 
55^2 « 17Ö1 
55^^ « 1764 
55^6 . 1786 

55^9 « I709 
5551 • 1791 

5553 - 1793 
5556 « 1796 
55 50 « I790 
5560 « löüO 
5563 » 1^03 

rau :.:indel vor lö:5 in Uehlfeld. 



Zu Beginn ^^ea vorigen JfJbrhundarts waren rUe i.iederlascur.gsmöglicli» 
keiten für '"^ie Ju<5en in Bayern sel:r erschwert. Durch den gesetzlich 
eingeführten 2iensus w-^^r ^'le ^ahl "er Judenfaiüilien festgelegt, so 
dÄsa höchstens ein John jeder i^amilie zur .ieir^t gelingen konnte» 
Die übrigen mussten entweder ledig bleiben oder f-uswandern. Von 
liendels iöhnen entpchieden sich fünf für das letztere unr! begaben 
j?lcb ins Ba-^ische, wo die Verhältnisse für die Juden etwas günsti« 
ger waren. Josef lieas sich in bruchsal nieder, oiraon zuerst in .^iSn« 
zingen, später in Lichtenau, r^oses in Rastatt, Jakob in Liedolsheim 
und . ichel in Heidelshcin. Sic waren zuerst ]iauslehrer(Bachuria) ff 
der Kinder der -wenigen Judenfeciilien sowie Vorbeter un- Schaohter 
ihrer kleinen Gemeinden, .ils aber der badisc>ie Oberr^t der Israeli- 
ten von -^en irivatlehrorn einen Befähigungsnachweis vv'?rl?ingte, ga- 
ben viele den i:eruf auf un * 7/idKet«n sich dem Handel. 3o auch die 



:l 



• 16 - 



Brüder Josef, oses un*1 Mlv'hel, der seinen Wohnsitz nach Bruchsal 
verlegte mxk} 'lort einen bedeutenden Ilorfenhan^lel betrieb. Auch Ja« 
kob -rarf^e Et^nöedsnm.nn. Nur Simon blieb bis 7M seinen Lebensond« 
Lehrer. Die vier zuletzt -benannten Ciihrten den Kamlliennanien Ho» 
aenthai, während sich Jo5«ef nach i^e inen Geburtsorte Uhlfelder 
nannte, .^xch nie in I.^.yern verbliebenen Brüder führten den Hamen 
Rosenthnl. Im Laufe cV r J?5hre haben sich «ile heziehunpien zwischen 
den Ka(?bjco?rjnen r?sr irüiler zlemlif^h ^^elor-vort, besonders zwischen 
denen» Ue in Beyern un" Böden T'ohnten. Erf5t itn L'^ufe der letzten 
^.«hre Y/ukd© durch :'ie Bedeutun;^., (*ie Ue 5amilienforj^chung neuer» 
'■ings -^rls^ngte, S^^^ gef:enseitige :^ühlung.n?thrie r.ustrinde. Ks het 
sirh (1«bei her^useeötellt, d.f*8B unter ""btl T'nchkOTunen l'cndel Hosen« 
thalB '^U9 üehlfeld eine stattlio"^© Z'?.hl von 2 ersonenfjind, die auf 
dem ''ebiete 1er Virtschaft, vissenachcft, als "rzte un^ Juristen 
Bedcutonr'es geleistet haben. 

Jakob Hosenthal, d* r im zweiten Jahrzehnt d' s vorir:en Jahrhunderts ' 
nach Lie^olsheim kam, hoir?*-tetc I^athan Hirsch Lahns Tochter Kendel. 
Am 11. yiärz 1627 erw rb er in der iiinterg'^.sse ein U^^mb für S^5 fl. 
Jakob blieb, »^enn er .*uch den : ehrerberuf ^ufger.eben hatte, zeitle* 
bens eine stille <>6lehrtennf^tur, dem das Grübeln und Gieh^ersenken 
in wlssensch:^ftllche 3 roblene mehr i'reude bereitete, als der Han» 
del. '.fahrend seine Prüder . osos und iilichel ßn5jehnlich6 Ter^^iogen 
erirarben, lebte er, "tmnn ?'uch nicht in ärmlichen, bo doch in be« 
8chei'"enen Verhältnissen. Tief rclij^iös vemnUjgt un-^ mit eine^f ge« 
diegenen jüdischen issen rusgevStattot, 1^3 er sich wohl in Fürth 
erworben hentte, hielt er nicht sU*tt ^.n überlebten, nlthergebrach» 
ten lernen, sondern su' hte raich 11 e Hefoitnb'^'Togung, die ua die i^^it» 
te dfs vorigen Jahrhunderts ihre -eilen bis «n d^?« i^eltent rückte 
Dörfchen -ledolshein trug, verstebm 7.u lernen. Das bekundete die 
Bücherei, cie er r^lch tr» Laufe d^^r J.'^hre ^^srsnnelt h?\tte. Neben 
telTnudisfchen 3chriften enthielt sie 'lie Laupt??^rke der Reformbe'iye« 
jsrung. Einige dSTon befinden rieh heute noeh im Besitze ''les Bear« 
beitcrs. Auch für ©3 Igerri^-lne Bilf^un^sbe^trebunprn ?eigte er Inte- 
resse. Seine im sllfeeneinen konservatir rclifriöse Richtung verlieh 
ihm such in politischen Dingen ein*^ zurückhaltende Stellung. Daher 
ee| er es -»u-^h nlr-ht gern, d?*.ss sein 3ohn Julius, der n-^chiiialige ^Jiio« 



- 17 • 



Chloisgoer nechts*!nw*lt «Is Rastatter (ryTnm>??ia8t 1349 an der re« 
Tolutionären Bewegung -.nteil nahm. Der kleinen Jüdischen GeEinde 
Lieriolsheim war J«kob i^osontbal vielo J'?hre rührer und Berster. 
Sr war der Anrer^er m»nc>)er ßf^ens reiches ii/inrichtungen. Diese Tä» 
tigk^it und sein geistige» Streben fanden neben der inneren Be« 
friedigung *^uch dP-durch"aüsserliche Anerkennung, U ss ihn von 
Rabbiner Benlsciln -^illstadter in i arlsruhe der Chawertitel ver- 
liehen ^^mröe, das iecht, sich", sbbi** tituliorfn zu lassen. In soi« 
ner Oemshlin i endel hatte Jakob eine treue -Lebensgefährtin gefun» 
'^en. Diese klu«?^, ziolbcwu ste un«^ willensstitrke i'rau besass alle 
^io Tugen^'en un'* Vorzüge, «^ie der opruchdiPhter von der'*biederen 
Freu" rühmt. Ihr ist ^s hr^upts^chlich zuzuschreib-^n, "?renn die 
8t«ttli^he Klnderaehir, ^'ie nus ler ;:^he hervorging, gedieh, wenn 
ihre .-^ohnf» und Töchter überall als ehrsnh^.fte. enschen geschätzt 
un^ e^eaohtet morden und ihr^ Kachkomirien noch heute mit Verehrung 

da« Andenken ihrer Cross- un*^" ürgros seitern hochhielten. 
Die linder hiessen: 

verh. Uli t&reinle Kahn, Liedoleh. 
•* . " ^.oses i.öb in Ihilirpsb. 

gstb.19.7. 18^6. 
" .J^.a. lö>d. 
nr.chjn^ls IxerjhtsnnTr. in Chicngo 

verh.mit Josef j£ii?eniann, . eckh. 

?7mderte nach Amerija aus. 

gestb. 16. 3. 1840. 

verh. Äit Johanna ..syer,i önigsb 
" . " babette /eil,Ineenh. 
•• . " *• Nath'?n j-iseiaann,. eckh 
w'-inderte n?ich .-nerika aus. 
gstb. 4.5. 1840 
wanderte n'^ch Amerika aus. 

gstb. 15.1. 1344. 

Als Jakob ttosenthal am 1^. 4. IdöO stf^rb, , hinterliees er ein Ver« 
mögen von 22 7^9 uk., hierunter «n Lie/rensrhaften 4450 .ak. Seiner 
Witwe, die ihn \m 9 J"ahre überlebte, rurde das unbeschränkte Nutz« 
nleasungsrccht übertrafen, so dess sie ihre letzten Lebensjahre 
sorglos verbringen konnte. Im 89 Jahre verschiod die I atrijrrchin 
(10.5.1869), betrauert von ihrfin rindern, i-nkeln un^^ Urenkeln so« 
wie von vielen ^reunden aus allen Bevolkerungsachichten. 



Josef 


gb.25.6. 


1823, 


^.ina 


'♦.16.^. 


1825, 


Einnnuel 


»•.30.4. 


10-26, 


Judit 


".;:!0.5. 


1827, 


Judn(Julius) 


'•.15.9. 


182 ö, 


Keglne l-rieder 


icke». 12. 2. 


IÖ30, 


Rudolf 


".23.12. 


I03I, 


Hirsch 


*'.^ö.4. 


I033, 


Toll* 


".50.7. 


1834, 


EiTiSnuel 


*•. 5.3. 


1836, 


SdeKl'-milie) 


". 2.5. 


1837, 


Abraham 


'». 6.1. 


1839, 


.«arx 


*.16.4. 


lci40. 


3air.2on 


".11.6. 


1841, 


Isaak 


".20.9. 


164 j , 



\ 



- 18 - 



2. 4 
Z. 5 



M 



Die Heiret Josef Eiaenanns In .veclcssheim und der ..eglM Üosenthal 

GUS Lie'''olsheiin wr somit eine weitläufige Ver^r^nflteneh©, die 

wohl ftuf Vertinlassung dor dair^als noch letonden Grossnutter der 

Bri5ut zustunöe gekommen sein m«g, uni ^ila wenige Jahre spater be« 

wirkte, d?^as Josefs Jüngerer Bruder ^»athtin und acglnena jüngere 

wSchweeter 2::nilie ein vthepaar wurden. Nathen un ^ JSmllie rJlaeisann 

hatten fol^iendo ^ Inder: 

7. 1859, ßstb. 20.6.l6M^:-:dbg. 
4. Iö61, •» . 6.:J.lö7d 
4, ld63,verh. Sara benarlo. 
7- lö64,lebt in Chicago 
3. 1667, verh, Johanna 7eil 
löoö.gatb. 27.-. I070. 
1372, verh. I8a.?.}c Helnheliüer 

Land stuhl. 
Bettl " . !? 3. Ö, lö60,gstb. 15. o. lööü. 



Sprlnzt Sophie) gb. am 23. 

Emil fi . ft 7. 

..oses Kath&n " 

Julius ^ 

I^ax " 

I athiiae " 

HennclTsn •• 



•* 3. 

am« 12. 

31. 



ff 
ff 
tt 



10. 10. 
16. 6. 



2. Die Familie feil 



Der !?Rine Well w?^r sohon l-^nge, b^^or fUe Juden sur Abnahme erbli- 
cher r»milienn8iaen verpflichtet vyurden, in Jüdischen Kreisen ver« 
breitet, besond'^rs in dor 3üdwestecke reutschl^nds, Ks wäre aber Xrrls 
irrig piTiZunehmen, d^ss alle Träger "icses Kötr^ens gleichen Ursprung 
solen, Von elnif!;en, deren Vorfahren ror ct^:: 200 Jahren in stüh« 
linken Itt. i^chwarz-vnld lebten und sich x^on dort nach Kippenheim, 
Karlsruhe und andere Orte verpflanzten, Ist lait . irherhelt nachzu« 
wr-laen, das 9 sie von dem abbiner Jakob :ell abetsmmen, der In der 
ersten Hälfte de» 15. Jahrhunderts In r^ürnberg, Augsburg, Baaberg 
un'^ lirfurt wirkte. Den : erkunf tsnrtmen eil führtp er nach seinem 
Geburtsorte leil der Stadt bei 3tuttj":?rt. Andere Träger i\^n Ha» 
mens, bej^onders solche, die '^us -^em rllsass nt^mrr.en, ^t^ren aus 
Buchaweiler, .\appoltsweiler und anderen ^rten, deren Namen mit 
Weller zusaiamenge setzt sind, hervor^regangen. lin Aron bcn Jiz« 
chok nus .eller bei .^inshf im a.ji. erhielt 1722 dss 3chutz-und Nie« 
derlassungsrecht Im b0n?»ohbarten ^teinsfurt. i>eine lortlebenden 



- 19 - 



Z.1Q6 



Z. 96 



2. 50 



Inkel wählten lö09 e>:cnfall8 'en Fanlllennf^inen leil^lm Hinblick 
^uf f^en Herkunftsort Ihres "rOfssvstGrs, der iui Judenaohaf tsvcr« 
ZGlohnls von 1?5^ s^^hon «Is Aron Isack ^'eyler qrwähnt ylrd. 

Der lTspri2n5?;sort d<^r hl€»r in Fetr^ cht korT-.en''en Farnilie -teil 
lässt sich mit absoluter Sicherheit nicht foatstellen. Versohle« 
dene Anzeichen sprechen sbcr dafür, d«ss 5»ucb s?io •'us eilor bei 
iPJinchein n^ch Gtteratsdt bei Jpeyer reko: nen ist. Der Käme Aron . 
den d^*r JtaTamveter der eil in Otterstait führte, und der in Jü« 
dischen ironiilien nicht all^n verbreitet war, wr nämlich in Tel« 
ler recht houfig. I-llcht allein, ii^ss er von ''em bereits erwähn« 
ten nfich Steinsfurt überßccsle elten .-ohne ^es Isaak c^eführt wur- 
de, befin'en sich ^^uf dem Friedhofe io 'aibst^dt noch drei Grab« 
stf^ine "US dem 18. .Jahrhundf^rt, -"ie für Juder '*U8 'Veiler errich« 
tet wurden, welche -i-ron hic?3en. 

fsnn sich Arons -^ohn leagik in Otterf3i?jdt niederliess, ist nicht 
be>«^nnt. r-s dürftf? zwischen 1730 und 17^0 gewesen sein« Auch die 
Iftnatfnde, c'ie 'Uese t^bersl6d«?lung herbeiführten, sind in Dunkel 
gehüllt. Vielleicht lleiretete er '^ie Tochter eines Schutzjuden in 
Otterist f.dt, und drdur<^h vv^'-r es ihm niöglich, d!?^s ohnrccht in die« 
sero Dorfe zu erhalten, ^p-s^ T^rsr zum ^'ürstbistua Speyer gehörte, 
von ''er Bisc^-öfen neb<?t ?nnderon ^ achb'iroTten aber dem St.Ouido« 
Stift in Speyer übertragen worden T^r, den auch d?s i^echt zustand 

Juden anzunehmen oder ^egzuweisen. In den i«'authei-^ rotokollen 
des 3t. Guido Stifts, die von 1770 an im 3taet«?rchiv in >peyer 
vorh^^nden *'ind, wird Is^vsk i.ron ab und zu genannt. ..eistens han« 
^elt es sich um iorderungen fÜB Krämer-xaren, *ie er bei Hinter« 
lessenschafts- oder KonkursveriiBnälunn^r^n rur inz'^isie brachte. 
Aus ls£«k;< Arons :.he • der Narrte seiner rr^iu ift^r nicht zu ermit« 
teln - ir^Ton 5 r indcr hervor<'er^an^en, 2 r ohne un' 3 Tochter. D%t 
ältere ^ohn Liebnann hette nuch in Ottern? adt das ^chut^recht er« 
h»5ltpn, ^o seine ^■^achkOInnen, die den Familiennamen iiebraann wähl« 
ten, bis in die Jüngste Vergangenheit wohnten, ^in -^weig der 
liebmenn^ hette sich n^ch : annhein verpfl«>n2t, 770 er heute noch 
besteht, über "le ^ Töchter lie/ren keine angaben vor. Der zweite 
Sohn wron war vermutlich Isisiks jüngstes - Ind. £r verheiratete 



• 20 - 



2. 51 



sich a2i 24.1. 1776 siit iv.ffrgolis Ci erle) l icrz aus Hllsboch bei olns« 
heln. Air glel^-iien i«§re h':*tte .«.ron '»uch vom Jt.Guiiostlf t daa 
Schut/Töcht erhalten, .-er in hebraiso::er Jprache und Jcürift fibge« 
fBPSte Shevertrög Ist noch erh^^lten« y.^cii ;:^lesoz:i hf-tte ''er Bräutl« 
gam >6 fl. an barom Geld, c silbr»rne bechar und cl?.s Tä^e^liche 
II*^us In Ue j^he f?:ebr?^cht. .>ie von Ihrem Bruler Jische vertretene 
elternlose lr«ut Crole« «rgolis verfügte über ein Yeraogen von 
5ooo fl., ichmuck, r.l'^i-^er, .VäscheBusstattune ust. 

Schon rir, 16. Januar 1776 h?^tte l^s Bräutigams Vater dem Faath des 

St.Cui'^ostl^ts «inen chenkungsakt zum ^^ intrag in das irotokoll« 

biJ^h über^^ben, df:r f ol{Ton(ler:?i»s?f^n beginnt: 

•• Kund und ?u wiisen sri hiermit in i.raft Ueses, -iJ^.ss, n?^.chde« 
me irh meine vier Älteren * in^^er bereits versor^"et und mich 
nunme^4^o auch «^entschlossen hr^Ve, wegen meineni jüngeren John 
Aron, welcher von einem Hochw. otif ts-C»pitul ad ot. Guidoncm 
laut überkoir.mener ürkund y. 2''t, ,Tan. a.p. den Schutz zu erjal« 
ten unr^ »ohin in Otterstfjdt ouf- unii angenommen zu werden die 
hohe '"Inöde gehabt hat, zu dessen besserer 3ubsistenz der^^e« 
stalten zu lisponlren, dt'^ss - d^ derselbe sich mit des abge« 
lebten kurpfälzi sehen ^chut^i Juden Herz hintcrlassoüen einzi« 
gen. Tochter Gohle zu Hilaboch bereits vorsprdbohen und '^ie vor« 
hstbende Heirat nit d rselben allernachstcns zu bewerkstelligen 
gemeint ist • ich in I^ücksicht, :!as5 mein älterer iohn Lieb» 
Plann auch bereits ein ohnh^u3 von mir ei^entüirilich erhalten 
wnf. ich we-^en her^nn^ihendem hohen .^Iter un-' d^heri^er ünver» 
mögenheit, deiai Handel und ämdel ^::ehörig^n3chr2Ukoiiii!ien, mich 
in die iiuhe zu begeben ü^-illens bin, ßjed — meinem jüngeren 
Sohne Aron meine derrcahlen innehabende Hofraite, bestehend In 
Hans und Kof, Stallung und naran gelegenen Hoch- und Grasgar» 
ten zu,,seiner un-' seiner künftigen ?reuen /ohnung und Genuas 
einzurauTien." 

Aller'^ings behielt sich f3er V«teT» in iiesem l.Jiuse das lebenslangli» 

che vohnrecht vor. Zvnt mach seinem Tode soll es r.igentum seines 

Sohnes Vron werden. Vann aber ^lie Jünder und der Vater nicht gut 

miteinander auskonanen irüräen, können sich letztere eine andere Toh» 

nun{» suchen, ^ofür Ihnenlsaak jährlich 30 fl. zuschiesst. Unter« 

schrieben ist fliese ö che nkungs Urkunde in Jieutscher ^chrift von 

Is^sk Aron, der auch sein '^ienel oufdrückte, das mit hebräischen 

Buchstaben d'-^n Ka'::en «Tlzchok bar . ron zeigt. In 'er -Itte befin« 

det sich ein logen, wohl «la Hinweis darauf, dass Is^sak Im Stern« 

bild des Schützendiw . onat liisloTr) geboren mirdo. Die gleichen 



- 21 • 



2. 51 



Z.37Ö 



Z.192 



Z. 9ö 



2. 99 



Yeroinbsrungen wegen dea liauses «ind auch im Eherertrag enthal« 
ten, blossen ä'brlgen Bestlüjmuru^en (^er ublirhon Form entsprechen, 
und aer am 3. Sch*wat 35i6»2^^.1. 1?76 von Josef Halevi Diedeafeld 
In Itr'orffbei 3peycr| nler1er<vre«^hrieben, von --lija b. -.enachem 
aus .Schwetzingen un^^ Jizchok b. Benjamin ^.us vltäorf beglaubigt 
wur'^'e« 

Aron Isaaks Gemahlin HarROlie« Gole gehörte einer Familie an, 
'^ie ebenfalls in der 'e»<?end von olnshoim und dortselbst beheina« 
tct war. Der Staninvster ?:orrel«Jakob lobte in '^er zweiten Hälfte 
des 17. Jahrhund'=5rts und der ersten des lü. in /eiler. i.r i«t der 
JiOppol :iU8 -melier, dessen Or«bstein{K°1771) auf dem iriedhofe in 
Waibf?t«dt noch orh^'lten iot. Die Inschrift b^?sagt, d-^ss Koppel 
am letzten Sch'wDt 5^*9« iO.l. 17<^9 atarb un^^ bei Lebzeiten Vor- 
steher ('er v'udenschesft im ('ebiete der Ireiherren von Venningen 
war, i3ie in Dühren, Kichtershein, "rombnch, Foidenstein, kohrbaoh 
b.S. und leiler starke Judenniedf rlaasungen duldeten. Koppel« Sohn 
l3»ak: oc'er Isr.i erhielt am 1.^. 171^ ^ö« .iehutzrecht fiir Siaaheim, 
das er «uch beibehielt, als er seinen "Wohnsitz wieder nach l?ei ler 
zurückv^rlegtc, wie ^ui dem Juden schaftsvorzeichnisse von 17^2 
und der .vnitßre ebnung der : ellerei Kllsbcch von 172Ü hervorgeht. 
Cb er 17JJS in <f"i 1er od'"r in :ir?hejn gestorben ist, lässt sich 
mit Bestimmtheit nicht ss^^en. Sein Sohn Herz . oaeo Isaak wurde am 
20. i^. 1726 Schutzjuf^e In Hilab?.ch. Sr ist «Is herz Iseak tmd als 
herz Isai erwähnt. Zu der Re Cognition von 17''-^^, von '^er schon 
©chrfs-ch berichtet '^urde, trug Herz Is^'^i 40 fl. bei. :t gehörte 
deiiinp.ch zu den Weni^erbegüterten. Herz st^rb nach ^n'-^abe des Grab- 
steins -^uf dem Friedhofe zu aibstadt(Koi374) air. ,5. IJar 5529 • 
14,4. 1769. Seine ^hefr^^u Besle« essel fveririUtlich vora Französi« 
sehen pupelle-^vädchen) folgte ihm an 16. Adar 35>3«llo» 1773 
(0rbft.N^.':225) . Auf '^en ld25 von "ler v^rtsbehörde Ifilsb?^ch ausge« 
fertigten terbeurkun'-'en, die sich bei Jen "^tande samt sbe legen Iä 
Staatsftrchiv ^peyer befinden, ist f!.ls ^terbetß;^ für i*erz der lÖ.J. 
1790 uhd für selnf: .--hcfrau Besle der 13.5« 1775 angegeben. .Sfie abJr 
aus dem ihevertrag hervorgeht, sind beide Daten unrichtig. 

Die Vermählung -ron Isaaks in Otterstadt mit Jer ^*us "heiler stam« 
nden Gole Herz ?^us Hilsbach ist eine weitere Bestätigung der 



- 22 - 



AnnateOf <5888 ^ie ?n!r.illc ^-eil ?us ^Veilor hervorging. Bei der für 
drtrnalige Ver'<ehrffverhaltnis8e zvrl sehen boi'^en Crten bestehen'len 
Entfernung können nur verwr^nltsch^ftllohe Beziehungen :!ps Zustan« 
dekoLunen dieser -he ^;;Gfördert haTren. 

Wie lange eich noch Arone '/tter Isaak des Glückea seiner Kinder 

# 

erfreuen durfte, ist nicht bekannt. Jein lodestag konnte nicht 
feste.eatellt werden. Isr scheint vor 17i^5 gestorben zu sein» da der 
in jenem Tahro zur velt gckoiaiiiene Joha -rons nach dem Grossvater 
benannt 'nircle. rrau Gole w'rr damals auch schon frostorbon. Ihr Ab» 
lehen er^olfjte vor 1790. Von ihr sind droi ;.in'^er bok^.r.ntrdie 
söhne iierz, ^eb. 7.4. 177^ und Hillel, geb. 10.6. 17ci6 und die 
Tochter Vo^el. ..ron Isaak heiratete nochnsls un'' zwar üchönge 
Wolf, deren Herkunftsort un » :^ltern aber nirgends angegeben sind. 
Von ihr hPtte . ron weitere drei >öhne: ^olf,6.6. 17'Jlf Isai^k, geb. 
0.9. 1795 unc» -^brahsiu, geb. 6.3. löOü. 

ÜhriT von Isaßka Lebensverhältnisse ^eben r'ie erwähnten J^'aiailien» 
b-f^iefe einif^en ufechlusa. 2r befasste sich nit Viehhendel und 
Metzgerei. 3?.neben scheint er auch Frucht- und Tabak gekauft zu ha» 
ben. Kr beaass in Otters tedt einige Grundstücke, die or lait seinen 
ivnf^ehöri/^en mit retreide, Kartoffeln un' Tabak bepflanzte. Sein Be«. 
trlebskapltal scheint nicht bedeutend gev?eson zu isein^ ^^s den 
Viohhr^ndel, fler p'rösatf^nteils f?uf langf risti^-^er Cre^Utr^ewähriing be- 
ruht, ungünstig beeinflusste. 

Dnzu ^r»n noch ^ie scl<"wi?'ri^ff politische L^.^e der linksrheinischen 
Gebiete in der /ieit vor uw^ nrich IciOO. Durch die französische He« 
volut.lon ^«r ^Tjoh «n Rhein ^le F evölkerunp: sus der bisherigen b«« 
• ch»ulir»hkeit aufr.e^eckt -worden. Die V'ufe" rreihelt und Gleichheit" 
•rschollen, und bftlÄ nf^ch 1790 er sohle n'?n französische Truppen und 
bo5?et7ten das linke i-heinufer, dss 1795 endgiltig der französischen 
Republik ^-ugosTrochen ^nirde. ''enn «uch ^lo frsnzÖslacbe Verwaltung 
die Juden der nQuer:7orb''nen 1 rovinzen ^^Is gleichbereohtiete Bürger 
ansah, die sller Hechte un^ Jf lichtenfeinÄchliesslich der Wehr» 
Pflicht) teilhaftig '.f^ren, so lag des .irtschf>f tsleben doch schwer 
darnieder. 'Ue Bevölkerung litt unter der bes'^tzung un* deÄndas 
Land durchziehenden Trurren, die r.ancherlei ungebührliche Forde» 
mngen stellten und, wo diese verw Ifiert wurden, mit '>ewelt erzwan« 



7 



• 25 • 



S. 2S 



2. 27 



2.3Ö6 



2.196 



Für die f ortwa'hren'len Kämpfe der epublik inuesten ouch dlo Tehr» 
fähigen der neuerworbenen Lander Ue «äffen ergreifen. Die .-.ushe« 
bungen mehrten sich, nachdom J^apoloon erster i;onsul und Kaiser 
von ;rftn:<rpleh geA'orden war« So Tird 3uch in -len Briefen berich« 
tet, iass jüdische iunge leute 3us Otterstadt unr^ Umgebung geau« 
Stert un(^ zuik ieil ^^Is kriegsdienstfähig erklärt wurden. 

Trotz -dieser widrigen Umstände scheint es ron Jss?«k .<5elunfcen zu 
sein, atf^ine starke Familie ehrenh^^ft zu ernähren urd sich ausser« 
dem einiges Vemö^en zu er-rerbfin. ..Is nein altfjater Sohn Herz 
heirfitete, ^rnb er ihm aur Lit^ift 50 Karolin8»550 fl, sowie da» 
von ihm erbeute neue tin>xs s^jr.it ier nf^lft^ des Koch- un-' Obstg?»ra 
tend mit ge?neinsch.*.f tlichcüi '.echt, an ^em lir. Hofe stehenden ßrun« 
nen. A21 ll.riuTiose T.fll.l. 1001) hntte dtr^Bnrprr* Aron Isaak 
(^iese wigentumsiibertriigung auf ^er . airie in Otterrtadt zu rroto« 
koll fijege^en. 

Kerz Aron holte reine Frau Vorbei ebenfalls von ier rechten Seite 
des Rheins, oie ws-r in alldorf (reboren und gehörte einer Familie 
an, die seit *er zweiten Hälfte Jec 17, Jahrhunderts dort ansäs« 
sif ist. Ob der ura 1630 «eborene Starsrivater ikäv schon in ^'alliorf 
lebte, int nicht nocbznweisen» Sicher ist aber, "'ass sein Sohn 
loyaea Löw > der Bis ^tamKVster aller in sll^orf eingesessenen Ju« 
den anzusehen ist, r?ort schon das Schutzrecht hr.tte, ^r war viele 
Jahre Oener'^leinrf ebener d^^r kurpfalziffchen Land Ju*erschaft • Ihn 
mussten 'ie für 'lie einzelnen -Imtor beeteilten Untererheber die 
Betrage abliefern, c'le von den Juden für allgeineine Bedürfnisse 
erhoben unr' von f'en alle 3 Jahre stattf In^^enden Judenl??nd tagen 
festf'esetzt wurden, Obereinnehxer konnte nur ein w.ann werden, der 
sich in ^uter Vermögenslage bef^^nd uv.^ Imstp.nde war, der Jud-^n« 
sch^^ftskasse Vorschüsse zu leisten, wenn keine genügendenü Büttel 
vorhanden waren. Dies wmt bei loyses Lob der Fall, .^ur iiiecognition 
von 1?^^ hatte ihn "ie Judensohsft mit einen Beitrage von 200 fl. 
eingeschätzt, der ?^.ber von der negierung fuf 100 fl. erraassigt 
wurde. LöW hatte '^as Obere innehmeramt bis 1739 inne. Kach Löwen« 
rteinrHesch. d. Juden i.d.Kurpfalz 3.205, soll er im genannten 
Jahre gestorben sein. Jiese ngnbe ist aber insofern irrig, als er 



/ 



/ 



. 24 - 



Z.IOO 



Z.lCl 



Z. 5c 



• r 



2. 53 



1743 noch Im Ju^lenschöftsverzelchnls gen?^nnt un?^ lia folgenden Jah«» 
re 7ur lecof^nition ▼eri^nl'^gt wurde, JT 

Von oyses Tows drei ^Söhnenrllerz, Glmon unc! SÄlorr;on, iie «Ich In 

7/&ll'^orf nie ierllessen, scheint Herz der rltcs^te ' rf^en zu sein* 
Kr if^t acbon 17^3 ^'1» Schutzjude angegeben un"! war zur Recogni« 
tion von 17^'+ von <^er Judeaschaft 7x1% 75 fl. veranl-rgtj dieser 
Betrag wurde .le'^och von der .eglerung z.\xf 100 fl. erhöht. Im Ju« 
dens^.hf.ftaTerzelchDis von 1771 ^ird herz ..oysos als '•arm und ^It^ 
bezeichnet. 'AanD ers^igrh, Ist nicht bc>*nnt, ebenso auch nicht 
der Todest!^.g 3'=*iner iihefr3.u iire;i:l9l , deren }^aiae bei vielen Ihrer 
weiblichen Kachkoiruaen v,-ied«rkohrte. 

Ihr ohn low Herz hatte am l'^-.l;:. 1765 das Jchutzrecht In vvall« 
dorf erhalten. Seine ü.hefrau ist in amtlichen "Schriftstücken 
stets Hl^nlo ren^nnt. In einem i. riefe unterzeichnet '^ie sich sls 
Llbet, un^ in der ?,'amenfipebung8lisre, die auch ihren )eburt«tag an- 
gibt, hellst sie .::lls?ibeth. Ihre itf 7all<iorf sesshaften vöhne nah- 
men I009 den I aniiliennA^r.Gn '»iesser an. Oeren l'echkonimen waren im 
vorli^en .Jahrhundert ."»l?? tüchtigo Te-ncchri^tslfriutc bekennt, die als 
Hopfen- Tind labakhandler zu grossem .Äeichtun gel^^ngton. Über die 
Herkunft von Ix>w ^.erz* ;.hefrBu llienle-Llbet lr?t nur beks-i^nnt, das« 
Ihr vat^r Volf hiess, und nsss sie, ^ie Ätis dera -.rief Wechsel her- 
vorgeht, die "chwester von ron lanaks z.7eltor Krau ochonge war. 
iJach ier Famillentradition soll 'nie eine rebor-sne Bachert aus 
Neidenstein gewesen sein. Diese Überlieferung ist aber deshalb un- 
richtig, well die Familie Bachert erst in der ersten Hälfte des 
19 • Jahrhunderts, also lange nach der Geburt der achwtstern Llbet 
und »; chönge von . eckesheim nach leidenstein kamen. 

Wach dem Ctter?9tadter üeiratsreglster f?!nd am :?5. Temidor de« 9. 
Jahre» ^.bt französischen flepubllk « 13. ö. lÖOl die bürgerliche 
Sheschliessung d*s daroats 24 jähr! Ten Kerz Aron mit der 21 jahrigen 
?Of!rel low, der Tocht<^r des Low Herz und der Ilindle /olf aus »Wall- 
dorf st'^tt. Die religiöse Trauung wurde erst am l.Ad»rI556 2«3«2. 
1602 in "all'^orf vollr'ogen. Nach (\nTi am bleichen Tage voel kurpfäl- 
zls^hen Land judenschsrtftsschreiber Lob Riehen ?^bgefrissten, vom ^all- 
dorfer Lehrer iMaanuel ..endel und dem Lanjudenschaftsdiener Gedalja 



• 25 - 



Low Td. Mosrhe beglaubigten ^hevertr^g hatte ^ie Braut eine iSitglft 
von 1200 fl. Ausserden erhielt sie von ihren .Item eine Schuldver« 
Schreibung über iooo fl., die aaoh ^©m Tode der Schuldner zahlbar 
sind, Trährend i-erz Aron »elrer x rau zur Sicherung ihrer /.itß:ift 
einen -:^chuldschein über löOO fl. ausstellte. Diese Forderung wur» 
rie sor^T hypothekarisch gesichert, bei den r aaiilienpapieren be« 
findet sich noch der sog, Lieferzettel, auf dem die Geldsorten, 
in denen die beiderseltigeji Barnitf/.itt zur Auszahlung gelangte, 
verzeichnet sind, ferner ist noch ein Credicht in hebräischer Jpra« 
che erhalten, das der Lehrer ...endel in ^alldorf der Br"-ut zur 
Hochzeit '^Tidmete. 

Der dnm?^liren Kßufkrr^ft ^^es -eldes Äntsprechend, hfttte Frau Togel 
eine "nsehnliche :..it,^ift bekonnen. Denn^ych wavpn ihre j:itom wohl« 
höbende !c»ute. Low l'erz iet bald nr^ch der Hochzoijr ^^te sterben. Wann, 
Ist nicht bekannt. In der Kameni-ebungs liste ioi er nicht mehr ver« 
zeichnet, ireine Fr^u Hienle Libet lebte zum 29*12. 1£29» 

Herz Aron behielt reitlebens? seinen 'ohnsitz in Otters tadt. Oort 

be'^«'«^8te er i?ioh mit '^en Handel un/' bcvfirtßchaf tete einige -T^cker. 

Seine £he 7r??.r mit ^iebei? Kindern /gesegnet: 

Isaak gb. 9. 2. Iö02 

Tolf ". 19. :>. 1S03 

Oole •». 21. 1. lao? 

Brendel ♦♦. nach IJÖU 

Lob «. laii 

Aron ". 1B14 

jfeSinder( Caroline) ? 

Iza npätjahr I0O8 mussten auf ^vnordnung Napoleons !• «lle Juden des 
Kaiserreichs erbliche Familienneü^en wählen. Die hierüber in franzö« 
slschcr ^pr^-che angefertigten Protokolle ??ind noch in Otterst^dt 
auf '^em Hsth^iuse verwahrt. Aron Isaalc nahin, ^ohl iiri Hinblick auf 
'5en Geburtsort seines Vaters für sich un^* Peine linder d -n Famlli« 
annarcen eil an. Der Vorname seiner .^öhne Klllel und ', olf lyurde in 
Hieronyrr.us un 1 '^offgang umgewandelt. Aus der Tochter Vogel ^^urde 
eine .'lisr^beth und nus der ü^hofrau Schönge eine Jeannette. Herz 
r.Ton .eil führte von nun «n off i /^^iell den Vorn^ren :alonion. Seine 
Gemahlin Vogel hiecc Jetzt '-(achel, der c'ohn *'olf erhielt den Vorna» 
men . brshain, und die Tochter ''*olo rurde eine Sara. Zu erwähnen ist, 
daas im Internen Familienleben, wie aus den Briefen ersichtlich 



verh. mit Lerz Klein, Wa 



lldSt 



- ^6 • 



ist, ile frtJherpn T'PTren weiter in '>bun^ blieben. Der Familiennani« 
^uf 'ler .".<^resi?e ist ?ls 'eil un'"" «Veil^p ?MiiP:ecrpben, woiuroh ^^ie 
Herkunft sns 'eller nocb deutlicher in «iie wreeheinunp; tritt. 

Da» aeschaftsleben h^^tte um lOlü in Oier linksrbeinis'i^hen Ifalz 
einen Tiofctma erreicht, '1er Jede w.öglichkeit zvän Torwättckomaen 
atjsschloss. Die ^feeasite Virtscta^'t jener .eit -Irohte .'rieh h^-upt« 
sachlich UT; «lie Versorgung ("er .rupren Ilapoleona. Durch Heeres« 
lieferungc^n war wohl ''eld 21; vci-^ienen. 'Jer K^.uptnutzen *A^ii*e 
jedoch den l'nternehmern zutail, '^ie 'lirekt von -^en ■ roTiantämtem 
beetellt ivorden -jearon, Ihre l^nterkeufer rau^sren ?.ich mit geringem 
Kutzen begnügen. :©n Truppen i'apoleons folgte eine «tattliche 
bchar von iiändiern, -^ie bestrebt waren für die i-edürfnisse des Ilea 
res zu sorf^en. Hanz besonders w(i r dies der /all, ?*ls I.'apoleon ldl2 
mit r?9r ^Crossen Anne©'* n*. ch Csten :.mf brach, um I-usslend in »©in© 
n©w?alt ^'U bokoianen. 

Au<^h I-er?: . ron, Jet:t -^olomon ''eil un>'^ .i^ein Bruder Uiliel-Hierony« 
mus waren des untäti^^en Lebens in OtterstKdt sott und folgten den 
«bentf^nerli^hen üeeresziige . Ls nag schwere Känpfe cb^es-retzt hsben, 
bif; 5ich die .hefrcu mit den '"cdmkan vertrrut rrm-^cht hstte, ih» 
ren Cattrn In die weite Veit ziehen ^^u l&seen und der Yater ;:nit 
dem Vorhalten cer ohne elnvcrster.'-^cn ^"s.r. Ihr eg führte über 
Fr^^nkfurt a,;.i,, Magdeburg, berlin, losen nach ü-lbing. In ihren 
Briefen erzählen sie von r'en . chwierigkeiten, die sie hatten, bla 
übereil ihre läss© in Crdnung gebracht waren. In -Ibing hielten 
si© sich längere eit auf« .^iuerst waren sie ^1b Viehunterk"uf©r 
tätig. In ülbing leitete Herz eine ieldechlächterei; diese 3tel» 
lung hatte ihm ein preuaai scher -eheic:i\nt verschafft, dessen be« 
sonderen Günstlinge die beiden Otterstrulter Juden waren» 

In schlicht anschaulicher eise erzählt iierz seinen Angehörigen 
8' ine rlebnißse und Sindrücke, :tol2 rühmt er eich des ..nsehens, 
d?^» er allseitig geniesst. St ents^^hlieaat steh, 3ieh nöch der da« 
n?iligen Älode ?:u kl^^l^^en, und seine Frau neckt ihn, weil er eine 
modische Frisur, einen'^Tituskopf " trägt. a1? nao*^. dem Brande Ton 
iVosk-JU die*Hropse rmee" ihren schrecklichen . nokzag antreten 
musste, verliessen beide Brüder -Jlbing, um über Janzig nach 5er « 

im 



- 27 - 



zu rflten. Hlllel tr^nntp sich unterwies von »einans Bmd«r uiKt 

s**hloss .*ich einem Be^^nntcn an, der über Stettin reiste. Dort 
erkrankt?» Hlllel so sc^Tfer, df »8 ile .*'rzte on seinem Aufkomiuen 
zweifelten. Herz •«rur'le von Berlin herbeigerufen. ..r traf seinen 
Erur^er z'TiBt -».usser lebensgefrhr, aber noch sehr geschwächt. Die 
Krrinlchrit h^'tte einen grossen Teil von rlem, was Hillel bis Jetzt 
ver^'ient >i«tto, verschlungen. Aber" "^el^ verloren, ist nichts 
verloren **, schrieb Herz seiner .^r'>'u. " ..-r k«nn es, s.O.w., wie« 
ier verdienen. Venn er nur wieder «uf sein kann, dass Trir weiter 
können. Ich meine, ich sitze ' uf lade In hier. >.ber ich kann dooh 
meinen brii^^er nicht iü! :>tich lassen!'* -ndlich/, im .aarz 1613, 
r;.el3et herz seiner sehnsüchtig nach ihn verlnat^6n''on i^hehälft© 
von CP^sel '='U8, r\t^SB er über Criessen un3 irankfurt ruf der i^eim» 
rfise begriffen sei und hofft, in acht Taften hol seinen Lieben 
einzutreffen. Die bei-^en ältesten -.ohne seilen dem Vater ain ver- 
abredeten Tage ein Jtück eges ent£:e:/en<^onen, und i-rau */ogel soll 
seinen eil Kuc^e?: ^uf ochnbbos nit:T.!ichen. Gr.n er O:uoh Tshrcnd 
seiner - bwesGn^eit ni ^"ht so viel verMenen konnte, als er hoffte, 
so tvird er doch so viel 'eld n?^ch liauöe bringsn, als sich beide 

Ehegatten oft n-chts im liett ge<?iinßcht haben. 

abgef^jssten und 
Liese in hebrai^e^er Currentsehrif t Kit vielen Jüdischen und 

fr^inzösisohen ♦ usd rücke nveruengten Briefe sind nicht bloss als 

Familienstücke für die lachkorrjnen von vert, sondern sie sind als 

4-eugnisse der i^ebensverhaltnisse und Lcbens^uffansuiig ihrer «ieit 

von öllgeineiner Bedeutung, oie, ebenso Üe erhrilten gebliebenen 

v^ntwortschreiben, der -^rau, des Vaters, der ßrüder und Kachbarn 

entrollen ein lebendiges Bild vom ländlichen Leben in den ersten 

Jahrzehnten des vorigen Jahrhunderts un^ den Zuständen einer Jü« 

'»Ischen I leingowieinde. Ihre grossen und kleinen :orgon, auch Hei» 

bereien un^^ kleinliche :.änkereien kominen zur ^^prache. ^-uf Jeden 

Fall lernen wir 1 ers -ron 'iVeil als einen seiner ^eit voranellen« 

den IV.ann kennen, der au« der i.nse der Verbältnicse horauszukom« 

men sucht. 



Ebenso erhalten vrlr von :: rau Vopiel das öild einer wackeren Frau, 
die sich wohl schweren i.erzens in die Trennung von ihrem Manne 
fügt, ihn häufig zur beeidige« Heimkehr auffordert, sich ab und 



- 2a - 



zu vom müssl^ctr Oeachwätz* 80fen'mnt(^r i'^reunde durcheinander mft« 
«r*^.en lässt, nitunter «ucb die Tff^lljllche Itelkcit hervorkehrt , 
aber in '^er . bwesenht^it ^es I«»nn»«i5 mit ver-lorrelteii i.ifer für 
»lies sor:'?t, irr. Faushölt, Im ";e8chRft un'l auf -^^em ielie. Freudig 
und Btolz berichtet sio ihrom Qein?^hl, d^r sie ^us der - emo an 
niancherlai 7.\i orle •i£':en-icjff .rbciten erinnert, vorn Gedeihen ler 
r'in-^er und 'jrie sie sich über den ab.'70sen<len Vrter unterllalton, 
vois lllrtrag f3er;;:.rnte und dem 3tand doa Tabaks -^mT iem .^cker, der - 
so schön seiwle Je einer ^^uf cIok Telde .Neben '^cn r»nilienereig« 
nissen berichtet x rau Oole riuch dßs, w^^s sich iiri Wohnorte und der 
Unif^cbung zutrug. Krstii.u*ilich itst Ue F^Ihiftl^eit im u??druck, di© 
dieser tx in engem Kreise urcl ohnegrün-l liehe '/ohulbil'^unß aufge« 
vachsenen Frau 3u Gebote st/^nd. Ihre Briefe erinnorn h^'uTig an 
die . ei30lren einer 3n.1ercn Jüdif:chen "rriu, der rrlüc^cel von Hinein, 
die etwa 120 Jahre früher Ihre J ebonse^lnnorun^^en nledex*tchrieb. 

Auch «3ie i^eischriften des Vciters un * der Geschwister sind bemer« 
!taD8?Tert. jer alte .\ron Ts*^!?k .'eil, d^^r noch irrun'^r rüstig aoinea 
Geschäfte n^^chgebt, aber sehr über "eldman-^el und schlachte vrirt« 
ach^^f tslj^P'e >:lsgt, berichtet sc?lnen Johnen, nenchr.al rait troake« 
nem humer, was es irr> Dorfe un ' clor Uir.gebung iTf?ues gibt. Seine Ausai 
führunfcn über ?;f5scbäf tliche Vorgänge lesen sich 5ftji^;f wie 3oia 
tungaberichte • 

Die einzige . nschrif t in deutschen Suchstaben ist die de« nicht« 
Jüdischen Nachbarn. £t achrelbt sn ..erz: " -"^^a Je ine /amllie an» 
bet:^ifft, will ich ffir nlles sor^^en, ko?te es was es wolle. * 
Dieser ^.uadruck treuen ZusaMsenhÄltens, der we'ier P.assan- noch Ha» 
llp*ionsge<?ensät20 kernt, w?^r in Landgoneinden bi?» vor trenigen Jah« 
ren nichts Auasergewöhnlicbes. * uch Harz ^i'^il hat in diesaxa Sinne 
gehandelt, ^^anchem rjoldeten aus Otterstadt unr üingobimg^ den ©r 
unterwegs traf, atand er bei, versah ihn mit 'leid un.1 sonstigen 
Bedürfnissen, einerlei, ob es sich um Juden oder Christen handcl» 
te. 

Zu diesen l^riefrn, hinter ^"'anen ^is ^^chatten h?ii?er .Napoleon und 
r'le grosse Armee stehen, (^«ren furchtbares Schicksei nur nlt woni« 
gen .teilen angedeutet wird, gesellen sich weitere, -3ie zwei Jahre 



- 29 • 



2. 13, 1''+ 



Z. 12 



Z. ^6 



z. 47 



7 oa. 



2. a5 

2. 48, ^9. 



sr5ter von unf' nach Chftte«u ^^allijs In -uothrlnipjen r^schrieban wur- 
de, lüapoleone Stern wur Inzwischen gesunken, die Heilige Allianz 
war a?p '»ferk, alles, was seit 1769 flresehehen irrir, auszulöschen und 
kür st lieh 'üe gute altf. Zeit und '^le früheren ^^uienordnunP:en ^ie« 
der herzustellen. Auch Iri ^v.^^r^ ^-'aTnlllenkreiae in Otterstadt war 
'^ie <>it nicht spurlos vorüher^ef'fngcn. i^ron Issak 'eil war am 
24.4. 1813 /arestorben. T/a» in folfl;enden Jahre geborene 3öhnle4n 
Salonons 'mri^. nach den '"rossvrtf^y benf^nnt* Der :ufenth^^lt der 
bei(^en Brüder oP.lonon un=i Kieronynus Veil in Chateau .>alins, wo 
sie mit ^^alz Geschäfte r^fichten, ^rahpte nicht l&nge. üb beide noch 
weitere Geschäftsreisen untern^-hmen, irt nicht bel'innt. Ober ih» 
rcn f^rTieren lebersweg liegen keine Nachrichten vor. Oalomon Weil 
stnrb hochbet'igt en 9.6. 1656. oeinc Ahef:ef ahrtin v'ogel war schon 
am IC. IC. 1823 dahingeg^npien. 

Von ihren -i ini-rtn sind auf cler -hnentnfel zwoi 3ähna ^^Is StaEmvä« 
tcr ange^rehen: Isaak uni J_brfJiHn(früher "olf). Auch f?ie haben, 
gleich ihrem Vjiter und ^rrosr?va^er,^ie lebens^ef ?'hrt.in ouf der 
rrcht^^n ["Jheirseitejnus -rrühor kurrf f'lr^ißchen ^»ebieta,;?.?is seit lö03 
zu Berten gehört, (^efundenVIsaak verheirr.tete sich am 24.8.1330 mit 
Elisabeth - nye r aus "Walldorf ,to er cuoh seinen Vohnsitz nahu.Jei« 
ne Orf^mablln star. mte väterlicherseits aus -ler .--leichen Fasailie, 
«US '?er Isafike 'utter Vocrel h^rvorfrejtanpren ?r?^r. Lll^-^^beths Crrosa« 
v^ter 3i?T!on oyses war ein jüngerer Bruder von Vogels Crrossvatcr 
Kerz oyaes( Z.IOO) . Bei-Ie Brüder hatten uri fio i<?;leiche *jeit(um 
17^3) ^**s ochut^recht erholten, i^ur .ecognition von 1?44 zahlte 
SiTnop ebenfalls 100 fl. ;«ann er gestorbon ist, w^^r ni^ht zu er- 
fahren. Seine Crenißhlin nendle iot im "r&bervmeichnls des ^ies« 
locher Friedhofs .genannt, ihr Sterbetag eher nicht angegeben. Sie 
scheint Simons z'^eite .ihefrau p:e-^esen zu sein, -X^ ihr Sohn >.03ea 
geboren ^ur-ia, ?ls der /Ättr nahezu 6C J'^hre elt war. ...oses Low 
Simon erhielt as llf*!>. 1793 das iohutzrrcht. Um ''Ue gleiche Zeit 
heil' -tete er Adelt Adelhoi d ) :. arx aus B6.iert'-.l, Tochter des Leser 
( Lazarus ):.arx unü der SprJQz . Nach "fer .^aniillenüberlieferung soll 
letztere eine geborenr: . ayer tus ivohrbach b.H. geweaen sein. In 
der. OonerallanäeeTchiv in /arloruhe befinc'! liehen I rotokoll vom 



/ 



- 50 - 



Z. 92 



2. 15 



2.822 



4.1. ISlü über ~ie von }9n Baiort • 1er Juien gO'»srahltcn ^aralllonna« 
r^en gibt ;je':^ooh der Xu^^ensch^f tsvorctahcr Le»©r Sfl'srx als Geburt»« 
ort BoincT i^rau Walldorf an. Leser s:achtc danvala len "fernen i^«l« 
rrs Täters H?rx znn Faxnillenn^^non. Tiß seinen (Te.c'cnsr'hwäher Mo» 
fies Slr.on xxr» in •all'-lorf veranlasiste, den r«riillenno"".en iV!a|rer 
zu irählen, larst sich hf^ute nicht mehr erklären. Air? r^fle Jüdl« 
ßohe Geneinrie /alldorf uii ia?.0 -lie voirr.alige lxithcrl*5C^e Kirche 
erTT^rt) un" %ur Synagoge urrigeststlteto, kaufte :.o8es Sl-non «1«8 
K?^^:s, In iem rorher ile 3ynEigoge war und dns heute nooli eine h©« 
traisrhe Inschrift trafst. In ihra beschloss 'l^lhell i.>.yer Tulgo 
••Schuledel« am 17.11. Iö63, fast 90 J^hre .^It, Ihr leben. Die To- 
destage ihrer übrigen Vorfrhren slnc'^ d :?r TT^rienf^ehTinrsll«»te sowie 
den litanc^esbuchera aer Israeliten in "Walldorf und Balertal ent» 
norLien. 

IsaaV ieil und »eine rlhafrau iiullctib'^tla hatten 7 ICii^c'cr: 

gb. ^.10. 183->TeTh. nlt l'nrtln KraTner, Hockenh. 

^ .18.10. 1335, •• . •* Bär, .^^einß'-irtön. 

.30. '^« lö5t>, •* . " Jud«^« "'erhclmer^Bretten. 

.29.11. 1Ö40, gej^tb. 16.12. IdW. 

.22,1^. 13-'+l,verh. " rios^^ -nil, Ctterstüilt. 

.??. ^. 1B4^, " . » Charlotte .^.yer, Speyer. 

. ^. 8. 13^7, " . " Louis lob IV.,:aut'terstadt. 



Fanl 

rJlcka 

Kftrollne 

Jeannette 

Leon 

Aron(/ '^olf ) 

Es.n<*hen 



N 

n 
n 



Isp.r^ik veil, der '^ie die meisten -r^lldorfer ^'u'^en mit Hopfen unÄ 
TahPk handelte, starb am l;i.4. io76, seine -fcefrau Elisabeth tsi 
3.12. 1875. 

Isp^ks ^jüngerer Iruder .wbr«.h8m(z.l4) verheiratete sich aa 24.1. 
I838 mit Johr-nn^ :;e3n^-ch nus Sinsheim a.E. -^uch sie gjehort einer 
schon Irnge in der Kurpfalz »csshaften .amilie an. / lr> Stancnratep 
Ir.t der c^chutz Jude Mqrchel«.„ordecr.£ii enzusehen, der in der zweiten 
Hälfte des 17. Jehrhimderts in Blerin^en »n der Jagst, OberöEit 
Fun!?:'>Td?'u, lebte. In den J^hresrechnungcn der kurpfä Irischen Kel« 
leref Lllrt^^ch, i«t 17^1 verrierkt, dees Josef 3alo on, der seit» 
her in Blerlnn:en wohnte, In das ^chut^rrccht srlncs verstorbenen 
V*^ters in '^inshelre eingetreten »ei. I)ieser Valoron w*r, ^fie »sin© 
Crebstelnlnnchrlft besagt, ein ^ohn des . ordechal. Dieser «rar 
kt^in J^nderer alf3 der ::ordeohßi, der In den . ollercireohnuneen des 
kumainzi sehen -ifits Krautheim von 1671 an bis 1700 imter dem Ki 
laen ^^orchelein* als Bieringer -»chutzjude aufgezählt ist. üb er 



- 31 - 



Z.414 



2.415 



iloTt goboren '«var un?^ fie sein Vster hles«, ist nicht "bektsnöt. AI« 
le .vnzoie} en sprechen dafür, Caes er von auswärt» zugezogen war. 
Ein^ Tochter ;'iesea : ordche w'ir in ; eckeaheim verheiiotet. In Äer 
dortif',cn c;yn?*goge befr^ftd olch eine Toparolle, die durch ihre scho« 
ne ochrift und vorzüglichee * erpcrient ^Axtfiel. .^^ua i^.er Aufschrift 
auf beiden am Rand© der unteren ^icV'clschciben anftcbrßchten !er« 
gaiscntatreifen geht V.error, d>sa -iose Tors? rolle \m 1700 auf Ko« 
aten deß ; osche bar ..oi'^echai in . ecveshcln u^d 3^iT?.er Ehefrau 
Gchönle, eir'^r '^'o(?hter dei; verstorbenen orAche in lierlngen, ge« 
achrieben v^ordcn war. 



Lordches 'John oalon^on und deßsen Och^ntner Jßkob Javfcä waren um 
170C die cinr^lpten JnCmi, die in ^inßhrltn lebren. 'T.nn sie aioh 
dort nielrrgolr sr,cn h^ben, i??t nicht bekannt. »:^^ichep ist Jedooh» 
d«ss Snlorrion, dor tm 1660 rcbor^n m'^T^ s^hon vor 1700 In Sinsheim 
#obt^^; 1 nn 1709 hcir?.;totc bereits seine Tochter, \in6 1716 er» 
hif?lt »ein 3ohn Isaak dwf? ^fr^ut7rec^.t, wozu p\n Alter von rainde« 
stons 20 i^^hren er^crdcrli'^h ^??r. Salomons hefrnu hics a linke]^ ,», 
Si*^ rtPrh »Hl 15. Ad?*r I 5'470«1^.^. 1710 und Ir^t, tIo ihr aatta 
und Ihr^ /bkÖTffiüllns^a, rjow^lt v«jle in ivinfshrirc wohnh?r;ft blieben, 
^vf den '/arbr^ndafrledhofe in 'ftib*?tf^dt bestßttet. Ihr Qrabatein 
(R<*17^^0) Ist d?J'^tiTrh b«9Tn^Tkenf5wart, f^f^an ^le hebrfiinch<in Buchata« 
ben in einer Forn pusgchr.Tien sind, wie nie its frühen ii^lttelalter 
üblich TT^r, und wie vmn 3±e mir In fan% ftlton Inschriften findet. 
Selomon ben . ordechal utarb an lö. Tanus 5'>öl«23.7« 1721(CtPbst» 
JT**1743). In einem Verzeichnis ''er kuTpfälzischen chutzijuden von 
1722 ist unter der oinshoii'.er Judenachaft, die daniala 9 Familien 
:xflhlte, auch .^slorro^is it^e ^ennnnt. Demnach hat ''ioaer naoh dlxtm 
kela Tod eine zweite ^.he geschloaaen. 

Aus S^lomon Morohes r^he sind ^ Kin^'er beVr^nnt: Dor bereits genann« 
te 5>ohn Isnak, der I'^IS da» >chut2re«ht erhielt, der oohn Kaufmann 
( Ueser in der ranille häufig wiederkehrende r<ane ist von Kafel« 
Koppel-Jakob abgeleitet), der 1719 Sinshftiraer ->chut?jude wurde 
und die Tochter Hendle. Die beir!en ohne starben schon 1723. Dio 
Tochter heiratete 1709 Baruch b. r^incha,d©r vermutlich aus dem 
ÄÄchbr.rorte Veiler war, ziierst in Cinshein uni seit 1724 in Siiann« 
heim wohnte, wo er unter dea Hamen baruoh ^'eil eine sehr rag» 



• 32 - 



Z.21Ö 



Z.2U 



2.107 



Ceschäftstätiglcpit entf^ilteto \in<1 bald oir^r "^er reichsten und an« 
gesehensten Juden lleser wt?.rjt rar, Ir?* L?iu#e der Jahre Terschleoh» 
tcrte iülch aber seine Vei^iofrenslbge, un-' er/ ruriie 17^^ wehren el« 
nes 'er^ehtns, dosten *'.^tur in ?en >.-annheimei' • «^tsprotokollen nioh 
klar zux ^^usdruok koix.it, aus der /nrpf 4 Iz verwiesen. 2,t lle«8 sich 
denn in ;:erronheim a.B,, auf kurin^inzi^ eben 'Gebiete, nieder, wo er 
auch 175-2 starb. Seine ':^onRhlln xiendle lebte noch bis 1775. 

oalOTion Ir^arxMritter o.ohn 7.o»ef . von f*Q:r. zfei oöhne als 3taimaväter 

anr<^?eVen sind, wohnt'^ bl? zum locie seines V'^t'^rs In Bieringen. 
'Wahrscheinlich w^r er nach lern .-blebcn aolnes ^rossv?*ter» Iwordch« 
in r'esften 3ohut'7r<*cht eingetreten, (?as er 17^1 ir-it f.om des Vater» 
vert.?usohte. In ^'en sc^wer^n j.ricf^szeiten des 17. un-^ <1en ersten 
Jahrzehj^.ten de*? IB. Jahrfcunr^erts bot «?ss Gbscit« von <ien Heers traa 
»en lier^n<ie i'Orf Bieringen sicherere iufluc^ht ".Is dai an Kreuz» 
punkte z^T-^icr Tfichtip' r Verkehrsstrassen gelegene Jt«dtchen Sin«« 
hi?im, :if\s hiup'ef-en im i^nblick '^uf ^ias Oeecraf tsleben mehr öglioh 
leiten bot. ^-ua cicsein virunr'e -.Tird ^uch Joeef Uv'slomon den Vohnsitz 
weihsei vorfrenor.unen haben, bis 1760 ist er re^rrlnässig in ien Hils 
bacher rellei^cirechnunK^^n als üehutzwioldzahl'^r genannt. 1761 wurde 
#r, n?*.ehf'.eri or vierzig Jahre d.ts .'Chutzrecht innehc'itte, von öffent 
liehen --bn^'bcn bofreit. Zur . oeoe*nition von 1?^'4 trug er IOC fl. 
bei. x.r wf?r '^.Iso massig 7ohlh?:^end. Josef 3alo:;iOn fjt-^.rb im hohen 
.ater ^.n 29. Kislc*? 55'i-3«lC.U. l?t:?{GTl;tst.L^iy?2) . Jeine Gemahlin 
Hechel WJir ihn schon ^^m 1. Cheschwan 53 20*22 .10. 1759 entrissen 

worden{Crbßt.K»1371) • Ihrr. Vorfr.hrcn rind unbfek^nnt. 

/^ 

;,uch Josef :.^Jorons -hc ^:;r Icinirrreich. iJ^r älteste Soh n llarx 

war wohl noch> ij,n r,ieringen fc-ofccrer! torcJen. A eitere drei 3 ohne 2 

r.alomon, 'iinon \Af' i t\ufinann erhielten 17^6, be7.r, 175^^ u.1760 den 

Ju^ensrhut:? in bin^heim. Dif^. lirTrcrburg v1ie»e» Hechtes -wer vora T-^ohß 

weis elno« bestiriüten VerröfTer« abhan/?lg, r'nzn^^n • öhe für '''en er« 

sten '^ohn nn ^«ri^g'^ten tvrr, firh r>bor für .Irlen folrenlen stoi« 

Pierte. ?*'enn ef* einera Vater nöf^lich wer, neben en hohs>n Abgaben, 

die ^er r'ta«t, d^-r "'ohnort, die Icn^lu^enarhr^ft, iie örtliche^ Juden« 

gemeinde un'^ d-^r Friedhof vcrb^-nd von ihn forderten, noch für vier 

"^öhne ''«» 'iehutzr^rrbt 7V -^rr^erbr^n un<^ c'^neh'-^n no<:»h eine oder meh» 

rere 



- 33 - 



.106 



Z.106 



2. 55 

Z. 5^ 



?önhter "Uffzufit^sttftn, so i«t jllee einp -elstung, ▼on ^eren Aus« 
seror^lentlic^lcelt ?7lr uns hf>i]te keine rif*t?tip:^ Vorstellung mehr 
ma''^en können. 0/^« ?7l-^<i un.'^ wf»nl(^*«-en« begreiflich, weshalb im« 
T^er zwiflr^^en le^f»r :^chut2ey'^erbunp ein r.bstand von rtehreren J"alii 
r^n iJ^g. ^'ährenrl ^i<^ Brürier olomoniiJ un^' Simon a^hon l?5o bezw. 
1771 «starben, lebte KfÜ^feSJäS.» ^^^ 1310 den iainilienn?^rien j^and- 
^•-brfi^^TSr in '.j^n'1f*.uer xisi^eändert) ,bis zum -f.l. lol?. ür hatte 
ein -Iter %tm:<^m von 3ö Jahren erreicht. 



Ob'^r den icbensweg cles ;>lnrx To.^ef ( •^.107) Ist nichts besonderes 

bekannt. -Ür hntte 17''»-1 L'^-s -ichutr<rccht erh«lt'!>n. 'i'ut /Recoc^nite 
tion von 17'f'+ lei5jtet<? er einen i'eitr-'-fl; von 100 fl. und sein da« 
mals jung verh<*ir»5t<^ter ^^ruder or^loTon von '-^0 fl. li^rx* ^hefr^n 
hiess 3ehle«::el]^ . >ie ?t*Tb ä-^: 1:^1. -ud.:jr 556''f«2.5. 1^J04 und Ihr 
ann ax ^. .. 1-ir 5!>70«1^.3. lJlO( rrbste.Noi60'f «.1605). 



?4 



Sechs oöhne "»es ..«rx Josef erhielten das Nlederlassungsrecht in 
.::ln8hoi^.: r,alo-:On( 1777) , LiebB.-nn( 1763) ,violf( 17:^4), -ron(iao,2), 
Oscher». 8aur(loOi)un'' zuletzt Ivaurmj^nn. ^alo'^.on l^nrx stfirb sohon 
17Ö9« Seine Vit^e ^uiit , die .^chTeater von ?T<*th«f.n liisersanns er« 
fiter Gattin Kanna(2.1ö) geriet in aiTOsse -mut. Auf ihrem ^rab« 
steine hei«?st es:" »le lebt? *jin sor;^envolles leben. Im SchToisse 
ihres .ngesichtes verzehrte sie ihr orot. .'ur^h ihr^r 'irinde Ar» 
beit ernährte un' erzog sie ihr« riin^'or. *• Jie st .rb am 2S.1. 
1ÖJ5. 

Als «ich 1309 '^•ie basischen Juden Fa«tlienn'iT.en sule.^^n mussten, 
wählten die -bköm?iilin«e Josef ialortons nicht en r^leiehen Bfin^n» 
Jc^ef» ^John Kauraanti nannte eich, 'vie bereite snA*e*?eben wurie, 
Lgndwehr« I. anda u er. Salomon k.arx irÄhlte 'en iaTöen i.einaoh; seine 
Brüder -ieb^' mnn: • reudenber/Ter ; vron: ^oblnjicn; l'.anfriann: Sinz« 
heimer xin^ Oschers iitwe: i'.olnnd . Die I MTnilientr?.dltlon h^'t die« 
»e i.i^entiimlichkeit, die eher bei -ier ICnnenpobung p:er«'*e in der 
Sinsheiirer Gebend X'i^hrfeeh fe-^tzustell-in ist, mit einem Ja/^on« 
1fr«^n?e uinf lochten, der bei n^hov^r I ruf uni^ leicht zu zerpflücken 
is'^t. Jie Träger ies . «mene ein ch beh--^upten zB., f?ie hatten ih- 
re» Kamen ^urrh - nordnun^ des rrcihorrn von . toin, des bek'-nnten 
preu^sii^rx rn otr.'stsmßnns, verliehen bekorinen. tür ''lese «^ohnup*« 

tung ll<^>Tt c^ber nicht der geringste Beweis vor. Ihre Unmöglich- 
keit 



- 3^ - 



Z* 28 
Z. 39 



Z. 212, 416 



2. 56 



2. 57 



ist äo offenlrunr1ig,d.?89 sie keiner Widerlegung beilarf, 

0er t'it'^^'chlicjhe ^'^nir.s'^cher '11*5?!er '"Sonderbarkeit Ist der Slnshei« 
n:or Pe'^rT!te,'5em v31e Jnl^r. «eines ^'srirVcs Ihre N«nens'i7ahl zu Fro« 
tokoll nob^n rr \;«j8ten.^r befiirc>itete,eR rttisse zu Unzuträglichkei» 
ton un<^ unsn/2:er:'*^''neR V"eT"fech?lurt/?en führen, ^^enn fast alle ^uden 
clr.es 'Jrtes demselben Fimlillf5nn*7!nen führen \xr\^ bestsnd darauf > 
-3^88 ruÖÄilichst .leder einen enteren annehnie. Aus ^lem gleichen Grün« 
de verbot er, ^.fsss 'Ue moisten Juden in reichen unn. Grombach den 
Ismen Drelfuj^s führ^^n. ^o ist also i3ie Vielfältigkeit der Kairien 
le'^irrlioh 'ioB peinlich ^en?<uen Vollzug der ^.norlnung durch den 3e« 
sTT.ten zuzuschreiben. eshp»lb aber ger^'je die Hainen aobinson. Ho« 
l«nd, Hei n-^chC merkwürdig fenfcn sie alle iLit H an) ,i*reudenberger 
©•a. flusf-esucht wurden, darüber/ fehlt Jede ^Lunde, *>beneo auoh 
darüber, ob aiese -^'^snienswahl rus eigenere, freien .Cntsohluss oder 
durch beeinf lusßung erfolgte • i^töglich ist es schon, dass der Beam« 
te icnen, cUe zu keinem :^-ntschlu3ce kciT-raen konnten, die Entscheid 
düng durch VorseMage erloi cht orte. 

Von Salomon Tarx* drei >öhnen: Issak, uövr und i ssur, '^ie alle den 
Jnmlliennsrien Relnach ftnnehüien, wnr Isaok der elteste. Seine Frau 
Reeses Rosine wrsr eine Vronkelin von ihr'?s ;..annes l^rgrossvater Jo» 
36 f oalonon( 2.310 ) • :)esscn vohn i:.nviriu^rm(Z.lüö) ^ der den lleoüen 
Lf-:ndwehr»Landauer an^enoüüfien un^^ am 22.1. 1761 d >s .^chutzrecht er« 
haitön h^:!ttc, wnr uiit i-'radel benj^m in auj cin^^rten i.B. verhei« 
r«tet. Sie war die rocht^^r des ^en.^ *^nin , . Ic ?7. 'dessen Vater Löv 
snhon vor l?Oö in 'einft^irtcn ansnssig itTv. ^r ist wohl der ^ibra« 
ham ^.öw aus '^einitarten, der 1699 U3i Uandelserlaubnis für die ^ 

iViark^Traf Schrift Bad p^n-Our lach nachsuohtotVgl.^iehnt'^rrCresch.d.Tuden 
i.d. i:!\rkgrnf sch-nft Briden-Jurlacb, ;.^elt3chr.f •Gosoh. d. Oberrheins, 
r,'oue i'olgc XII 430) . ?T.«.ch können dieses benj^^min -öw in Velngartan, 
die f'cn i'anilionnf'.rr-an -^ohiiiidt annahraen, traten in vorlgon Jahrhun« 
dert zu len - •'!üiili3n i^lsomann un-^ ^ios^nthnl in verrindtsch^rüftllche 
Ee Ziehungen. 

Am 11.7. 170© bat KQufr5\?mn Josef in Sinsheim 'Ue kurpfälzische 

H#^ierung, dorn L^r^'utigam seiner locht or :.:ink3lo das Uchutzrecht 

zu f^rt^^ilen. Dieser unsch ^urde an 1:^.6. 17^7 erfüllt. Der Jcharie 

gersohn, der ßls Ssnuel Löw(i>evi) ßär \xad als Jamuel i öw Cahn an« 

gegeben 



- 53 - 



Z. 110 



Z. 13 



2* 7 



Z. 6 



2. 3 



2, 2 

Z. 3 



lf?t,?r»!p nicht *^u« Sinshftlra.lo sein Vater Low wohnte, ist nicht be 

V'iürrit.o'T.uel löv führte seit lölO d^n ^STuill^nn*- ^len J.unznanhjler 
TTf^hr sehe in lieh «n Kflhn erinr^crn soll. 

Kach der KrrenaKcbunjersliste hatten Ise^k und Hosine leinech 1614 
clrel i:infter:Celorrion{^cb.^C.6.1ölO) ,HnnnR(r.eb.l2.2,löl..')und ..oses 
(peb.8.9.1^13) .-^1© nehurtatfige stlnr.en '»ber r.it den iri Strandes« 
buch der .-insheijrxr Isrt'cliten -^i ngc r:obenen nicht übe rei|^, Wahrend 
die Mutter Kooine )i.v<rz nech Vollendung des 50 • Lebens jnhros äsi 
22.6,1^33 str*trb,??urdo ihr ^.ann in hoheni .ilter >^m <Jl.lC.l>iG5 
abberufon. 



Die roobter Johanna wur^^e nm 24,l*ldj)ü Khefr^iu ^^ea ^ibraha» «oil 

in Ctterstadt, starb .«her dort schon am 16,i0.1d3ji im 42. Lebens« 

j-^hr.Von priv^iter Keite werden Jusser ior Tochter :^qsa noch foli 

Kende • Inder nns^Si^aben: 

-?'.anni,^3tb.lS63,Tcrh.?nit; :. o««a Kloin in ;>illiorf 

Aialbert wohnte in -royer 

Leorol(5 » » » 

Siinnn3 «tarb als ^^r^Tni^nlefl^ionar 

Abraham "eil 3t^'*rb in Speyer sr: lö. 10.1887. 

iaaalc eils .iohn ^.eon und AbTÄham veils Tochter hos:i heirateten 
an 5.Ö.lü6ä in /alldorf .Um l^dO verle?;;ten 5ie ihren Vohnsitz 
unÄ die :-xOpf enhftndlung n.?;ch riei "clbargfWO ~.oon ^n 5.3.1917 und 
seine "rau 'air. «27.3.1527 starben. Ausser der Tochter T ohgnna .gcb. 
15.7.1,>63,lca.T;eft in *tlidorf noch fünf ^öhneiV^obert,. ax, Albert, 
Julius und iieinrich ?-ur ^'altjlle 1^ Kindeaslter starben sowie, 
am 19«6.1c;77 die Tochter -^ulÄjUe an! 4. 6. 1^99 Ehefrau des Karl 
'eil, jetzt in IuxeTiibt»rg,7rurde,In i'.eidelberg wur-len geboren: 
CiiTon Jakob, am 51. 7. 1^32, '1er «m ?.6.1':^0l an den Hochers de Nayo 
b^i . ontreui tö-'lich verunglückte und nm 24.IO.I003 Krnst.iileser 
ist rerhcirstet :i.it Ella e>ie'!h«iin,f?eb.29 .4.1o:^6 in ?'eu8tadt a.H. 
Ihre in Heidelberg g<^borenen Söhne/Heinz Ätef Ten i.eonherd(geb. 
22. 11. 192c) und Gottfried Albrecht JirQon(geb.20. 11.1/23) sind die 
einzifi^en,''ie c»en hier iargestellten Zweig der Ott^rstadter Aell 
zu erh*^lten berufen sind. 

Am 2C.5.1S9C h^irrtrtfi in Hei^^^lbfirg ..ia x ..iae nfinn aus ..eokeshelm 
Johanna Tf^jl Ton dort. Der Hhe ftntsrro??^en zwei ; Inder; Alice . 
geb.2.4.1C91,6estb.21.11.l937 in Heidelberg, vcrh.iait Jr. Berthold 
FÖSf^S in Heidelberg und i;M»A<3|-gbb.lö.ll.lb92 in Heidelberg. 



• j^^ - 



Max isc^nann iifurr!e leilhaber ^er lioif enh*^ ndlung Leon -«il in Keideli 
bt»T*g,:Ue er uiid sein ocbiragcr :.rn8t Veil n*ch lern i.usschei^len de» 
Gründers Ün6r9rh!ren, Durch Oeschäf tskenrtnit«,xjhrbarkei t und i*'lei8» 
gclrng GS heilen loilhr^bern^rior J'irm« Leon eil *jinon guten Nam«n 
un<1 rer^e^Jtun^ zu .«schaffen. 



i > 



Die Pe?rbr':*ltTinr' der /ihr.pr.t'fel ii:.t •so.Tiit beendet •D<stg Bearbeiter 
w«r e« nur :;!Cf3 ich,ien ?'us??Qien /(^htren 7U ^ntwerfeb, soweit «.Hitlle 
che lntr!rl?»^en O'^er ij'uverlsssi^e ?'imllien*'uf zeichrunpen '^iea erTüöp» 
llchten..Dr>s ".'irhtl -^.r^e, ''l.e pel*tl,>-*e ^^.rar'h^.tffzrA'.^it :5er Vcrfr^hrnn, 
ihre GcfüMsTer-- nl'^gußg uod ihr ; tTeben,'r.lieb ihr.,grösatentcilß ver 
lOTjr-en./it^reseben vcn ^er.,-fcs nje ?^rllif rbrlef e über clrif^e VorTrhss 
ren berichter, Vorriten öob ;,i;e}]CK nir T'enige Züfe f?cs eeene der 
hl'^r verzr-1 cbüeten . enr eher ertponr.en rer^^er.Yor ^en noch lebendrn 
tin-^ ^'er voi riebt ^1] S'Ul^-.rfer ^>it Dvbli:^«r«c:enfi'.er.«>n w?*re eber noch 
r.frchpr Zv.r ivb l^tren Ie):eii -M-irct ^.rlbf tbecbi.cbtuiifr, v.r'1 ycrcEr:ti:<^n 
fe8t2iubii3t.en,b€f>oridcr& ilurrerirgor, le Iji irtljstcn, rsn.ilienKrc is.0 
zviK: Aup<lrTj!ck ksmen.Svr Vf^rvcll rtf'r'^if'u.rf des I-'il^^e w?'re es erfcr^* 
^erlich,c?Bv:-s diese v^iscnlicbe ^otei occb fcRt^ebalten :;qiC&. 

Auf J^'^en )f«ll 7.(ii«i die Ahnentafel Kröfte c;uf,tle in der ifAmilie 

•contiiiuierllrb ??irl<:tet?.VcT ;.0 1*<i! ist es oirt 2^*her Leb6ns?7illg,dep 
'Ue ^/crfiibrsn bef ^'hif^te, ti otz bunter ^ecensbr dir.Kvmi^en ^en rlrtrapf 
unisaDftsein 7';i bestehen \ind 'lle Unbilden der iceit zu überdauern. D'^sti 
fTosellte sich noch (]^,b •^esth&lten tin ihrer •T<*^h-^hUTT^-erte t.lten TrÄ« 
(11. tion,'iie ihnen iir^ft zum ..U3barren,i:ur Übe r.v in 'hing der Vidcratiln» 
de.^bfer 'Uöh zur Oiferborei t«ch«^t vpirlif^h. 

Dier*e von «'en Vorführen überlccrmrene irbTan«f!e ^ird auch in den Nach» 
kor:rr.en rtrksiceix] 9ilari,und sie •far'len siob ihrer Urkung nisht X&XJi 
leicht entziehen könn«*iR,Die tltvorderon bleiben in den Kiichfahron 
le*':^endi^,und die rtirüiC derer, -^le ir der V^erft>^np;enheit fslebt und 
gevirkt hieben, virr durch den ewiij kveiöenden,r.e)ielmnisvollen Blut» 
Strom noch den erf^tejrten linke In vem-huibar sein. 



A 



m 



\/n V^ 



% 



\ 







■■^j! 



I ) 



11 



Nathan iiDd Emilie Eisemana hatten folgende Kinder: 



ti 



Sprink.(Sophie) geb. am 28.VII»l859,ßept •20,VI.l882 ta 

Heidelberg« 
7. IV • 1861, gePt. 6.1li 1878 
5. IV. 1865 

12. VII. 1864 

51. III. 1867 

iöivi! 187^^®''^- ^^'^^' ^^7° 
5. VIII. 1880, gest. 15. VIII 1880 



Emil 

Moses Nathan 

Julias 

Mas 

Mathilde 

llannchen 

Betti 






^ # 







I 



f 



11 

Jopef iinu ..«t^^■n.^ ,>seii.uriüi.tt en fü^t«cae Ilinaer: 

i!'röü^ ( iiOpi.ie )jtjboreG um 19 »VIÜ .i8i?4, verheiratet 

mit ÄUülf üär iii ''inpfefi, 

^.canuol '• 27. Viil3b9. ^ 

L^a, er »• ^6. IV. ilo2. 

liai^haej. U'viuoir) 16. XI. 1oü4. 

liatiicin •• i6.II. IB^Ö. 

Albert •» 14.11. 1873 . 

III. ];ie iaiiiiiie B a r - : o 1 f f . V 



Die V Hellen, aie aber di>^ Gesuhici te üiere:* raniiien Auf= 
schlaf? ^eben könner:, ^irm irj ^rop^en Gt;ni!.en Liemlich Si^drlich. 
Aup der ^)". eboicrkundun^; iiep Jcpef Bar geht hervor, dnpp dieser 
in Gerueheiia ulr- ^oho de? i'irnch Bi'.hT geboren war. I»ie Amt^reck 
nun^on dej- Kurrnainüipchoc Ant :"» Seilerei GernFheici, die vcn I660 
ab diu ein>',e2;^-n[;eaeu Jnuen^chiit k-t;elaer verzeichnen, erwähnen 
von 1700 an einen C^ern:?hc isK.r .'"ci^uti^ Juden oatnenF It:-ig, der 
1740 ai" leoMC DwiVid erscheint and v-eil er rchon über 4o Jahr« 
Oernnheimer nciiOLt^Jude var, hcinerlti .«ib^aben r^ehr zahlen braac 
te. In der Act ?rcchnun^; von I7I0 irt er It:.if,: de:. Dcirrjfftudter 
genannt. Demnach v/ar er aar» larmaxadt ntJCi. Cernrlioim ^^^ekontien-» 
Sein. Abieben ejfül^tv :::v. i i^ch'-n 174^- auci 175?o. 

Hein oühn "amuel Ipaac hatte pchon 175o aar Schat übür^^err« 



recht in viei-nrjjein erhalt fr n /und i; t vor 1780 ^;estorben. ?^ein 






floht. VAxi'oh f'DLiuel v.urde aij 1 .:;. II .17^-^0 'icliiit '.juae in G-erriPheir 
'^T hahn um I8I0 aen Vüriilionnace^n Lahr an una etarb , v/ie aus 
.«einer Orabptüininpchrif t aaf aeu Judipchen P'riedhofe in -.Ip^ 
hoch erpichtlich i$'t, am 26.VII.l8l6. Von seiner hhefrau habe 
te, Tochter de*^ JaF.t-b, irt Vveiter nicl-tr bekannt, alr danr si 
an. I2.X.I797 i^eptorben irt. 



12 



'.hT '""^ol-n Juref Leil-at63te ac: 3.-. X. 1319 Blümche (iiarbai'« 



\ olff nuF Hellingen. l:.2- Vatei' .Metmubn ?iut.hci.n hatte 1uü9 cie 
Familiennamen ' olf f ün^enc;iiiL.en . ^r hatte am 27. V. 17^6 in riei = 
lin^ n duF «'cbut . büi^^ei reci.t erhi-ilten u.ü(^ F'ich ar: dieselbe ^e 
mit Frürnr/.et , der T^C-tei dup '. oli'f vcrLeiratet . Ueber ii.re jio3 
faliren . io^en keine iinUdlppanlcte vor . Liebnür:np Voter "^lathan 
PiL'ion hatte am 16 .-^I I .I7^j^ ^^f^ r^ciiut Lbür^^er recht in I.eiiingea 
eriialtec. iillera -^-npciieine nacri v/ar er von auc-V/ui'lf daiiin £;e= 
komnen^^unc durch die :ieiiat ttjinar Leiiin/:;er Hchut i: jarient ocLter 
riieiierla?SLir.^.;pterechtirt ^^ev/örden. 



iV 



le i'aD.iiiü 



e 



n ii e l m e r — ]) i; e n h e i 



11er . 



Die "^epciiichte dei Fatiiiie rternheircer l.jppt rici^ bi? 
i.ur '.;itto dep I8. Ja};rhundert £-• üurückverf olt-,en . Das 'ilterte 
£;;lied, djiP zu ermitteln v.ar, hiees :.brahau, er v/ar um 175o {;e= 
bor^n un.. lebtii^ in Vie-nheim. iiiner reiner ''oha« namenn Mosien 
liepp rieh Icf'.;^- tei on Jal.ren in I.uchheic aieaox. Die Familient 
tradition erzah '.t von ihm; !uoeep,aer in I-uchheim :.en Kamen liO= 
pciie Verne erhielt, hatte in jungen tiuhren s^elaen Vater verlo= 
j'en una lebte r.iit peiuei- veiwit-^'/eten l^tiefmutter in Vierniioin. 
rie ';.-aren peLi' urr/i. .it IJ Jaluen iiu.r ei jeucui i^onntag nit 6 
jirea:.ern in dei iapcj^e in ^en *./uenv^aiu/una mischte <iort ollerhaad 
kleine '^^epchsif te^)i-'it aer- VeruienFte l.xxs uiepeia ^ anuel honate er 
Fich unu Peine ^tietmuttei' kdoimörlich ernähren. :.in •' ohlhabender 
Gropr»basier na/.menpljldsa (rfacLüommön von ihm ^ebeu heute noch in 
VierriJieira)^'gab ihn ".redit, und er l*in^ an, zuernt mit Kalbern, 
dann mit Kühen i;u handeln, f! t.ter v/urue er ^inkw,ufer einer i.ann= 
mer labakfirma. -.r erJitejlt ^'O^dcr ..uia iiUp;.ahjLen au die i^auern fü; 



\ 



6 



15 

• 

eliolerten Tabak ana braci.te elnpt 2oüo f-. .an die "ich die 



i'irnti veri..^hit hat te ,Y/ieaer iurvick. iiJia «kj ipliicher, -ior ^er, 
^LL^^e^ea v/ai-, erv/uhnte die Tat der ol.rliciiea Juden in rciacrxi 



».< KJl 



antü/'.rTjredi.' t . Lei rchloppbepit7,ei- von luciiheirn lie'^r pich 



'c." i- 



',j 



dQi: eiirlichen Juoec vcrptellen u.nci macht*; ihr:, du er viole <juh2 



von ^-^ 9 i 



nen >\n^.:e 



r.+ rt ^ "! 



O 



lltcL betro 



c-> 



e n 'A or cie n *; a r y ^ u p e i ci ein Cr 



ut. s = 



verv/altor. ai« Telci.r»r er viele J.Uire t^-ti 



Vi ar 



orcho Vcrce 



voraQ>_';lüc>:t3 duvch oir.on f^tai-L \'ür • lerde aiuf der x^uiunhoiaer 
IdieinbrücKe an'i «='011 in V'ar.nhGirr: becTiAtea rein, v.ofdr allGr = 



ditii 



in N:johv;ei'' nioKl z'j. ?rbrin.-en irt. Vo jWüPe^c iJiefrau 



iie?5lo 1 



nur d(2z 



terbeti^r. behannt 



Ihr '^ohn Ipak "ti ^y in ■'"atc.'ihe Im ,.:oboi eri uaci rxurb i-'R 5 



A 



11.186'') in Vierniiein 



• . j* 



var e 



de:" Jet. i t^iui;^ icn nehmen F-ternii 



heiraer , wohl »^^ine ^b iietuM,: von Vernhuiiuer, annahm 







eine 



>h . e f r t.i 'j. Lia b e 1 1 r , v- a 3 * a 1 e '.' j c i 1 1 9 r de 



^4 ^ A 4md 



:iViXi- OT;!;enheir:er aj.9 



hrikenau. und cippen er'^ter i^hefraa Braunle 



t\ i-.a^aras' üL;;..en= 



JC X-- 



heif'ior i^t nur boKannt , dar^f^ er viermal verheiratet v.ar aad. 



an 12. VII 1.1362 pt.a->'>-. '.ebor f'-^lne ''ori'ahreü Konnto^rf nicht 



o 



in hrft*hran/3 ^';ebracht verdnn 



n von ii. 



t.i 1.4 c 



^c^. .-jierika aap/'O-- 



erriciitet e 



w a n a e i* t e n P o i i n X xhj^.x 



■-LI 



tu^o eieR ^. tii'tun 



o 



u 



öl dei- Ortsi'eraoind i 



in LirkenQLi, au*^ deren i.rtrL^-.nirrer: aiü Instandhaltung äe? judi 
sehen Frieahol'^ in Mrkeciu f -r alle .-olt^^n j£l^i:£j£:.^;iJj[iK±±t 
besti'itten v. eraen poIIIkex 



Aap i^ej: x-Jie der ^if^tLuc 



' ■<■>"' ■< r; 



e Ix lachen und aer Fanny 



Sternheimer aar Vie.-'nheia ^r^in^-er. füli_.endG hinder hervur 
Labet te ^^eboi-on an 3. VI. 1354 



i^ertu ' 

;t?rieaeric^e 
^'ina 
iaiaor 
llüse{! = i. or i t z 



I« O n 



-i Or 



C- ! • J -. . -i. v> 



y 



" i;.viii:;i?7 






2.;.lIlBbo. 




17 



^)l 



Z. 91. siehe Ziffervö^ 
Z. ^5 " '• 47 

Z.I05. " " 

Z. i4^ KiU". »JV. von 174 J 
Z. iSi Flehe Ziffer 47 

Verzeichnis der /vbk t i:anr:en . 



1. iliü? i chtiiCi^ v^ör ^'taacispb ici er 



G = uö b ar t s b e ur ü llci aung . 

3?: .Todepbeurk.cinüun^ . 

V - Ivhe t o ar ]'. im du v. ^ : . 

GK~ C b ar t F r e^ i ." t o I- . 

HK^ I.elra cFi'egipter . 

5E-- r.terbore^; f^to^'. 

SEJ-'^tßcde-biich der IPxaGliteti. 

MtBülsiJ^: 1? . ;. Tch i v e ^n i .. ■ r c : i i v ; 1 1 i "^ a . 



• A 



Tl 



ÖLA= lia.ipof^er ^jenernl Land»:: 5^ .-.rciiiv la ■. i.a' ^J^rahe . 

L A A= T ' i • mtl. . . c: i 1:1 i a,;; e r . r c h e p /v j' o h i v i n a.i: ü t h u c 1 : • 

nAi)= .'le^aipcher' ^ taatrarc^uv ir: ..c-i^rmütaut . 

Ch . .'•'. . "- CiioriG M 'Jh . j'ip t er (luvAtii' Aiis^tiho . ( in lie r- i t . de r .'3ea.: b'^ i t rir s . 

Oh.L.- '' Lunevilic-r " " 

JV.- Ja- er: "ciiuftrve.:.,eic^in LP . 

krf .r^Kiirpf L l;jiir'. h . 

He^ '^ •:. I-jijjOPi tvir vj-Op r,taatplehüi';en- 

f 1 • =vju.ldöa . 

}\.T • - 2ir«v>.ter. 



5. Jrte 



i'&iJl.' 
Ftl- 

KhG' 

Ldi. 

Mck 

Kl,' 
Itl ■ 

Tu . 



= nirkonaa. 

= FrotiKönthal« 

-iieidelber^. 

sKarlerane . 

=Lledül5?iieiL':, 

=Leckepheim. 

= äfueflloch. 

- hei-.iri^en. 

- Viernr'.eii;!. 



iTf 






^ 




Jur A h n a n t a f 



dor linder des ,2.2.i«««l«i«|.2«2«2«2«2« ^°«S«£»i«S«® 1 b e r g 



Bearbeitet 



Ton B« Roeenthaly ISannheim. 



timSm * ^.^«SrnS«^ ^ ^«Saifi« 



1 



Der hier darzustellenden Faalllengeechlchte wurde das Schema der 
Ahnentafel zugrunde gelegt. Sie enthält, von der OegenTrart in die 
Vergangenheit zurückgehend, alle uniaittelharen Vorfahren, soweit 
sie noch feststellbar sind und bildet glaichaam das Oerippe des 
(»Hinzen. Aus der l-rkenntnis her«us, -iass ?las Einzelwesen nicht al« 
lein das Iro'^ukt der Vorfahren ist, deren Famlliennasicn es führt, 
sondern in ihm die Srbmasse aller seiner ^hnen schlusixert, dcrf 
die ramilienforschung nicht bloss den ^^annesstnisza berücksichtigen. 
Sie rmss ^uch -^ie übri.^en- Vorfahren ermitteln, soTcit es r^oglich 
ist. Durch (^le .->uf Zahlung der Kinder der Ihnen in dieser Beschreib 
bung so^ie durch die Sippent-^fel des -iannesstanms Elsenann erhält 
die D'irstellung eine gewisse .vbrundung und Vollendung. Diese Über« 
sichten können Jedoch keinen .^nspruch suf Vollständigkeit erheben. 
Ihre j^rpiänzung un-? ^elterführung^äre eine besondere Arbeit. 

Das ^i-rirebnis 1er ^achf orschunj^en bildet zugleich einen Beitrag 
zur beschichte d-s deutschen Dorf Juden. £s gewährt auch aufschlussa 
reiche Sinblicke in die Tande rbewegung der J'uden. IPahrend diese in 
dor «eit nachden für sie so verhangnissvoll gewesenen '•Schwarzen 
Tod'^f 1346/49) bis zun 2nde d=^s iOjährli^en Krieges sichtbar in die 
Erscheinung trat, vollzog sich tots !?• J^^^hrhundert an, inriitten 
eirer srheinb-iren :%uhe, unauffällig und dr^ahalb nbch nicht genü» 
gend beobachtet, eine ununterbrochene, gerauschlose ünsiedelung, 
die für die ZntTicklung des Jüdischen Lebens von grosser Bedeutung 
war. Dieser '^urch I^eir'iten -ausser Orts und Lands fortwährend erfoli 
genie Vohnungs-rechsel eines nicht unbeträchtlichen Teils der Juden« 
sch!?ft brachte vielfach frischen Lebensgeist dahin, wo es an die« 
sen «"ebmch, neuen reli.riösen Betätigungsdrang an Orte, vo Verfii« 
chung ein{Tetret?^n ^ar uni z?iitq:enässe Tirtschaftllche Fomen in 
solche jsp'cnden, in ienen noch veraltete :ieschäf togepf logenheiten 
herr??chtcn. Die den J'uden in der zweiten Hälfte d-^s vorirren Jahr« 
hunderts be77illi;7tß :reizüe?:igkeit, lewerbefreiheit und bür^^^rliche 



•:r^ 






- 2 • 



Vi 



\ 

\ 






Gleichborechtlgung gab wiedertmi Aalass zu einer neuen, dlesisal sehr 
starken ^anderbewegung. Sie hatte daa Ergebnis, dass Ton den Torfah« 
ren, die um lüOO In Landorten lebten, heute fast f^ar keine oder nur 
noch ?7enlge Ifachkommen dort nnzutpeffen sind. Die meisten begaben 
sich In benachbarte 3tädte; rlele wanderten auch In ubersseelsche 
Lander «ua, besonders In die Vereintsten Staaten von Kordamerika, 
Diese Auswanderung hat gerade jetzt, Infolge der politischen 3relg« 
nlsse der letzten Jahre, einen weit grösseren Umfang angenonnen. 

Als Eesondorhelt ileser Faalllengeschlchte Ist der Umstand zu ver» 
zeichnen, 'less sich das Leben d^r dargestellten »enschen bis zum 
Anfang des Torl^en Jahrhundorts auf einem engbegrenzten Gebiete ab» 
spielte. Der i.ehensp3um, der Ihnen zur Verfügung stand, umf aaste 
nur wenige .uadratnellen. Allerrtlngs In einer der besten ^regenden 
Deutarhlands, deren Geherrscher 3uch len judischen Untertanen ein 
^ewl*s0s Verständnis unc» »ohlwollcn ents^egenbrschte« Daher kam es, 
fnss In keinem deutschen "^etiete so yiele Juden sassen ?~ls zu bnilen 
Gelten 'les Rheins. 

7oher sie naoh dem 30jahrigen Kriege gekommen waren, Hess sich In 

urserom Falle nicht Inmer feststellen. Vermutlich sind sie zum Teil 

Ausläufer der uralten llutter?f?melnden Speyer, «yorms unri ilalnz, ''ie 

einen '^oll Ihres Bevolkerungsüberschusses, der In den engen Juden« 

i?anse keinen ^ohnreum un'! keine Lehensmogllchkeit finden konnte, an 

die Umgebung ab^a^en. Wieder andere mögen ^us dem Slsass, vielleicht 

tiuch ^lus ochwaten, herbe ige kolMfln sein. Den Landesherren war der 

2u7ug 5^s jüdlscen Slements für die Hebung des wahrend der vlolfa« 

chen ::riege völlig icrnlederllegenden Wirtschaftslebens sehr erwäi 

wünscht. Zudem bildeten die den Juden auferlegten Abgaben elna will« 

koüinene :»:ehrung der fürstlichen Einkünfte. Besonders für die kiel« 

nen 'rundherren, deren Hoheitsfreblet In der .e/^el nur einige Dor« 

fer UTr.f?.sste, waren ^le Tcrs'^hiedenarti.^en Juder.steuem ein will» 

konre'-er Zuschuas? Sie n/^chten deshalb auch von der ihnen seit dea 

■.7er3tfQll sehen Jrieden r.u^tehenden Judenschutzherrlichkelt weitgohena» 

Jen vehr^^ich, oft -zum Terlruss der benr.ehbarten Territorialherren.* 

"enn ?.ueb ir^s Tu-^enrecht in allen 'Gebieten in grossen und ganzen 

i^s bleiche war, ?o ^''.b es in Einzelheiten doch nianche Abwelehung, 

n'^ir.er!tli'"*h iiz 'Einblick "^uf ies ..b.c^.te^f'sen un'^ die von 'len iehutz« 

julen 



• ''f'» ■ 

V- 

■ ■ ■** : 



T»rlaflgt«ft Bitast« »^ 

, _ ^ - „ ■ ..■,■-.■ -.•,./■■:'■. '. w ■':.■ 

Dm Mitt^lpimkt d«r Ii«d«rlassaag«fli Mldtttii dlt T«rband«f ri^d« 
hof«» Als soloto kommen ]il«r im B«trme1iti d#r in laibstadt für 

■ .-* 1 . ■ 

• » • ' ' ' ' ! ■ 

Ellabaoh, Slaahaim «ad Wailar; dar im Wiailoeb fir Baiartal^ ^^, 
kaabala^ Saaaloeh oad talldox^; i^r bai JSbargtiMBbaah tvir Braebaal| 
Haidalabalffi and Liadalahaia. Dias« Bagribaiaplitsa varea nieht f ^ 
aür aina Habeatatt« der Yarstorbaaaa^ aoadara ala «araa aaob aia 
BlBdagllad dar Jadasgamaladaa» dla ilira Totaa blar baatattatan. 
So aia dla Tarbliebanan aaf dam *Gätam Ort* aataraobiadaloa ftiad» 
lieh nabanalnandar gabattat aaMam^ ao fabltam aieb auah dla iMm 
benda&t daa war bis zu aimaa gaviaaam Orada aocb bia tor kori^m 
zxx baobaebtaa^ ala Aagaborlga ainar graaaam Faallia» Xa gamaiaaa» 
man Saaaamankanf taa wurda alljabrllab €bar dla BadSnhalaaa daa 
Frladbofa and gaganaaltlga HilfaaaaanaJaiaa in Kranichaita-and To» 
daafallan barataa* Sa antataadan Tlalfaab BilfaTarainigangenf dla 
dan In dan Ortaobaf tan zaratraat labandaa wenigen Jadanfamillan 
In Standen der 9ot bei standen« la iet deabalb auch natürliob» daaa 
haafig eheliche Terblndungen anter daa las^herigen dajr Tarbanda« 
f rledhofe Tollxogea wurden» fiiaaa kam aaeb die atraffe Organlaa« 
tlon der Inirpfalziachen Landjadanaobaft» der die ^udan in Eeldela« 
heia, Bllabaeb^ Kaekeabelm, Vaaalaeb^ Binabalffi and Walldorf aaga« 
borten, dla in periodischen Abatandan sa dan aogenanaten Juden» 
landt&gan zuaaamantrat » am Angelegeabel tea der LandeageiMlnde zu 
beraten. Hierdurch entstand eine intime Balcanntachaft» die daa 
Konnubium forderte, ft 



> -t: 



Die auffallende Bodenatandlgkeit» die Oaneratlonen aaf der glei« 
Chan Scholle feathlalt, ist im Jadenreebt der Vergangenheit be« 
gründet« Bis zur Sitte des rorigen Jahrhunderte, in Baden bis 
1662^ Itonnte der Jude den einmal mit groaaam Opfern erworbenen v 
Hledarlaaaungsort nur achwer mit einem anderen Tertausehen. £r 
war darum eifrigst hemüht, aeln Sohutzreeht, daa Ihm in aelnera 
Wohnorte Hledarlassung und Betätigung zueleherta, auf eines aal« 
ner Kinder zu wawerben. Wenn ea ealne Yemogenalage gestattete, 
suchte er auch für die übrigen die gleiche Tergunstigung zu erlan^ 
gen. Daher^-kommt es, daaa aloh die melaten Torfahren Im gleichen 
Orte, oft In gleichen Hause aufhielten, dasa der Stammrater einst 











m"- 









T«rwme]isms«iii mit d«r aiig«staaait«B Btlwit.^ Ixut dturoli'dat Attmift' 

i-- ■ '• • . ♦«.. ' • - ' . '■■' ^7 

h«n d#« BABdal« «Bd d«r 2&da«trl« ttid dl« Uvrdureh miad^rtsii !•« i 
b«B8BOglie]ilraiten «rwaehte der Tri^b 8a«h dar Stadt v^diiaoli dar ^^ 
Fama. Dabar alnd aueh dla Grabar aabrarar CN^naratlonaii auf tmvm rr 
aalbati Frladbofan xu fisdan* * ^ - • •■^•-.^'v- 

übar die LabanararbiltBiasa dar Tarfabraiit dla vor IBOO labtaa^ 
llagaa Bur aparlieha Aof sai ebnasgaB Tor* Aua da« waBlgaii tat Bbar !^ 
aralehtlleb^ daaa aia häuf lg ia amlichar laiaa ihr XabaB frlata« ^ 
taa* Vnr alBiga arfrautaa aiob alnaa Baaaigaa loblataBdaa* Maiataaa 
waraB aia Tiab-, Pfardabandlar odar latzgar» saBobaal ailaa zuglalft 
Odar aia Tarkaitf taB Taxtil- Bnd SpäzaraivaraBt TarllabaB Cald attf " ' 
Pfaadar and triabaa anaaar dam Eaadal »it allarbaad Dtagaa, via %n 
dia Oalagaabait Bit aiob braobta* Statt baraB Caldaa aabmaa aia 
häufig dia landvirtaebaftliebai^ BrxaagBiaaa ibrar Kuadaa ia .Zah« 
Inng, BBd ao wurda Jadar gaviaaarraaaaaa xan LaBdaaprodaktaxibaBdlar« 
Ab und zu wurda auab^ aamaatlieb aaltdam gagaa Xada des Id« Jahr« 
huBdarta daa Judaa dar Srvarb liagaadar <l^itar gaatattat var, ia ga« 
ringam üafauga Landvirtaehaft gatj(riab#B« durah dia dar Badarf dar 
familia aa firotgatraida, Gamuaa vad Obst gavoBBoa vurda. Dia Vail 
in Qttarstadt pf laaztaa schon am 1810 Tabaic aa* Diaaar aa aieh an« 
badautenda Labenavag ohne grosaa Babuagaa aad Sankuagaa zaitigta 
in dar Ragal Saaaehaa^ die tob aich salbst vaalg Aufhabena aachtaa 
und rem daran Tob und Laasaa vadar 1b Outaa aooh im Boaaa Tial Kua« 
da auf uns galangta. Eandvarkar und Tartratar gaiatigar Barufa va« 
ran unter den Torf ahraa, abgasahaa tob ainam Lahrart dar abar dia« 
aan Baruf acbon bei aalnar Tarhairatung viadar aufgab, Bioht Tor» 
handaa. Allan abar var daa gamaiasam« dass aialaabaa daa Gaaehaf« 
tan daa Tages, Ia daB Kussaatundaa» mit allam Ufar TarauohtaBt Ib 
das jüdische Sohrifttum einsudrlBgaa odar aia Yorstahar Tuhrar ih» 
rar Gasainda zu aaln« 22aneha varaa, ohne salbst das Habbinaramt zu 
bal:leidan, baraehtigt, den Rabbitital zu fuhren« Dias var dia groas> 
ta ^rung,. die einem Laien, der aieh durch Galahraamlcait, gute Ta« 
ten oder durch langjähriges Wirican im Dienste der Gamainschaft aua» 
gezeichnet hatte, rerlieben verdan Iconnta* Das sich Tersenkon in 





"^'^ 






:l(l^i%^^ ifidltob# tnishait starlcta den Torfaimm d«ii l#b«EunrilI«ii «id dia 
Labanatoaft. Eor Mardarch kozmtan al dla — nnigfaohan ünblldan, 
danan ala auagaaatzt varaug in Faaatiog IdimaliBaa. 81a arwarban 

"^4.^ ni ' 'i *^^ diaaa Waiea afaalr'^atteli aisa C^lattfltal« «nd Ganutatiafa» 

^'^^ di« «i* 5^*^ *^" ümgabung batcfl« a«porhdb.; " 







.•' .'.i 



'^^•»<•4«.U'''r.••.-,. \v 
Vi'',. M(->'-;" 

.4« ' •' ^ . '.I.-- •» > 



;<' :v-:. 



«•»r 
.*■?. 



i^^ TT ; ■'' 



s'f- t , 






^^&'^ 



EP-. 






[^; 



BaaoBdara auffallig aind dia aahlral abaa TarwandtaMhaUt dia un« 
tar dan Torfahran dar Kuttar gaaebloaaaii vtcrdaa, wasu^ad auf der 
Yataraaita nur aiaa zu Tarzaiahnau iKW^i'-^^Sl^ißliiT •!& gaaiainaasiar 
VroTgroaaratar auftritt* Im ubrigaa achtata vaa trotz dar Sxiga daa 
labanaratBiaa und dar rarhiltniaamazalg garUigam AuavablaSgliehkait 
|)9l Bairatas unbawuuat darauf ^ auaaarbalb $m9 alganan Xraiaaa zu 
blalban und durch naua Blutzufubr dia Arlr gaauad und Itbanakraf tig 
iu artaltan. ' . 

PI« Auf atallung dar Abnantafal tonata alt Ulfa dar Btandaaragiatar 
Yorganosmian wardaa» dia auf linkarbalalaaham Oabiata auf franzoai» 
«eha Anordnu^ aalt 179^ und in Badam atlt IdTO durah dla Ortaba« 
hordan zu fuhran aind. Salt atwa 1810 bla '18?0 vurdan in Baden dia 
atandaabaurkundungan für laraalitan in ItlalnarniOrtatt durch dia 
ahriatUehan Ortagaiatlichan Tollsogan und in gaacmarta Standaabu« 
ahar aingatragan. Schwiarlgar gaataltata «ich dia l^r^ dar 
Torfahran, dia im 18* Jahrhundart und fruhar labtaa. Hier konnten 
liur amtlieha Aufzeichnungen, zumaiat Aktan daa Badiaohen General« 
landaaaroblTa in Karlaruha^ daa Bajriaehan 8taataarchiTa in Speyer 
^d dea yüratl. Lainingan*achan AraMra in Aaoriaah Aufachluaa ge« 
ien* Itoben dieaan boten die Orabataina auf dan f rladhof en In Ober« 
Irombaeh, Vaibatadt und Wiaaloch aonaia dia aribarrarzeichniaae der 
beiden eratgenanntan Grabatattan «artrolla Srganzungen und Baatati« 

tgan der arehlTaliaohan Quallen* Andara }idiac|^4 I>okui&anta wie '.--^ 
el*^ Memorbüeher und ffimpeln atandan nioht zur Terfugung* Hinge« 
Ion lieferten zvei im Baaitze dea Baarbaltara befindliche Chumoaohlsi 
lle wertrolle Faoilieneintraga enthalten, surerlaaaige Unterlagen* 
omer atallte Harr Bernhard Klein in flannheim bereitwilligst Fami« 
lenpapiere aua aeinem Baaitze zur Terfugungtdie über die Familie 
'»11 in Otters^adt auaaerat aufaehluaaraicheaund intareaaantea ^Ta« 
-rrial axtkailKxz bieten« Die aua dan Jahren 1312*1813 erhaltenen 
•^nillenbriefe gewahren wertvolle Einblicke In daa Familienleben 






•\ 






■>•-- 



■.■>v 






Bitttla* ftnm dl« aas karpfalslseliea Ortas atttotiiteB Torfalms |f 
tailvais« bis Ins 17« ^Tahrliimdert yarfolft wardta koantaat so iaf 
6ia8 dam •rfratzllehaa tll&ataada si»|Riaebxiirtbaa» daas dla Irarptalsl 
aohtn Jadtnaktea ralcblich^rta Aaf seblasa Wtaa ala 41a andarar 'M 
Oabi«ta. Dia tlaf« Eloft, dl« dar >01atoiga Xrlag in «ar Slada« 
Itmgsgaaehlclita d^r deatacbaa J'adAB bildtit» koanta im kalaam Fal« 
la ibai^rüekt aardan. Dlea Ist aar bal FaBtUta naglieli^ dlf aaa 
altea atidtlacbea 0aaeiadan(fexm8,£alaaf Yxaakfurt ß^M^p Prag a. 
a,) barrorglagaa, wo alt Bllfa allgamalaar «ad judlaebar ^Mllan 
weiter la dla Tergaageabalt xa gelaaga«, iat» 

Schwlerlgkeltaa baralteta die Willkür 1» #abraaeb der Saif«* and 
die reracbledeaartlge Sebrelbtoig der faalllaanamea» Sa ist kelna 
Seltenheit, dasa dla glelcto Paraon bei |adam Eintrage alnan an» 
deren Tomaten fahrt. Dieser filestand inararsaebt lelebt Irrtuaer 
\m^ Uhrlchtlgkeltea, Aach In der Sehrelbaag der famlllenaomen 
herraehte bis IdTO grosse Unge]iaalgkelt|(|(« :4Feder Stand« sbuobf ah« 
rer schrieb sie, wla es Ihm ballebta oder wie sla Iba rargesagt 
waraea. Maneboal wurden die aafgrtmd laniaäliarrllcber ferordmmg 
xm laiO angenoBBenaa PaalllennaBSii wHIld^rlieh aaasaraoht gelas» 
sen Tin<1 dafür andere angeno!Bmaa|p&>aoh dla in die Zelt tor Sin» 
f ührirne der Stande abeurkundong failahdaa Cabartsdaten «owle die 
Altersangabea»dle la Stasdeabaehera and fadanachaftsreraelohnls» 
sen rer&erkt slad^ können nicht lismer als aaTerlasslg angesehen 
werden« Da die nelsten luden daaiala Ihren Gabartstag nur nach 
Jüdischen Daten angeben konnten,dla Baaatea dleaes aber alcht la 
die bürgerliche Zeltrechnung umzasetzan TaxBoehtea, wurde das AI» 
ter bauf ig schätzungsweise eiagest tzt* Blnsa kooat noch die bei 
▼lelen Juden bis In die Gegenwart ralohenda äberglaublseha Sehea, 
Ihren Gaburtstag anzugeben« Auch das bei Starbefallen dem Stan« 
deabeamten angegebene Alter des Toten sowie die Heunen seiner Sl» 
tcm sind nicht Issier einwandfrei • Häufig wurden diese Daten und 
Fanen Ton demjenigen» der die Anzeige erstattete^ der sie als 
Hachbar oder nicht zur Fanilia Gehörender auch nicht genau wlsaen 
konnte^ nur ungefähr oder aufs Geratewohl genannt. Zurcrlasslger 
sind schon die in den Judenv^rzelchnissen von den betreffenden 
Tersonen selbst genachten Angaben» «^o daa Oeburtsjahr in den Un» 
tc'VlrLRcn nlrht enthalten Tsr, Turie es Ton ^en 2ö^rbei-^er unr3a 




• -•?'»<l?.l 






-'. 1. * 












•*• ■i'fc- "- v^'ä" 

• "T, * •»' 











-•••r ■ 



Daten» Aartii ZuTerlisBlgkeit dnroh 8%iiiidM%ieit«r, Vrlnmdra uod soa» 
•tige Q|i#ll«n zu tnreltttt Ist. "*^ ^' 



. -^.' 



8o bildet dl«s# Ataentmffl da« fa«t# 0#3!lpiMi fär dia Oarstalliixfg 3 

alnar altaii faailia« Ihra Bascbralbimg tat siiglai«]i ain Langaaofa&ttl 

durch dia Oaaoblclita daa Dorf Jodaii dar Itts^am drai Jabrtraiiderta«';!^; 

Dan haute noch lahandaa AblcotomllJii^a selgi ala «bar auöht aovalt l 

^iaa noch taatgaatallt varden kantt» fildtfbaitaa» ValgtmgaB und An«» 

lagan dar Yorfahran auf , dla atasdic in dan lae!hkOiaaan fortwirkang 

und daran Ruf ala unbawuaat Ibra Labanafuhrung lüntarordnan. Dia JjU 

tan wunacban, daaa ibra Sproaallnga in iltiran Tfadan waltaraobreitaiL 

und dar Wag dar Jungen tat Tialfaeb niabta andaraa» als daa Streben 

dar Torf ahran: -t v . 

* D[f er nur aind wir» und tief In tma rinnt 
Blut Ton Gewaaenen «-* nu Xonnandan rollt ^a 
Blut unserer Tater» toU Qtenll U3id Stols» 
In uns aind Alle, Wer fühlt aieht allein? 
Du bist ihr Laban «* ihr Leben iat Dein ••• ^ 

ISiehnrd Beer - Hoftoann) 



JSaxmheia» ia Februar 193^» 



B^g^g^e^h^r^g^t^b^tt^ft^g^^dgr^ A ^y »j>^t^>^f_^g^l 



1« Dl« Tamill« B i t • n a n m * ft « • • B t ti a 1 



Z. 19 



Badcaahela, «tlt ausgangs des 18» yahrtmdsrW tolmsits der 7a« 
milla BissBaBB» gahort sb d« kBrpf alzlaehaii Ortan^ 1b da« 
Ben sieh TsrlialtBisiiasalg spat i^Bdea BlederlleaaeB. Wahrend Im W> 
nacbbartsB SlBaheia aehoB im 1}« Jahrlnmdert fodsB lebten» ttnd xb 
anch In SazeBhauaeB 15^ einer erwähnt vird» lat nber Juden In 
^ckesheüh keine Raehrieht sa findeB* 

Aa 24»III. 1793 «eldete die Aatsicellerei Bllsberg dem Oberamt Eel« 
delberg« Yormale hatten in Dileberg lad in Balertal dlesaeita des 
Baobs (auf kurpfalzis ehern Gebiet} !• t^B fxuSf gewohnt« Der eretere 
sei naeh Meekeeheim gezogen und dort TO!r einigen Jahren gestorben« 
Der andere sei in den rittereehaftllohem teil dea Dorfes uberge« 
siedelt« 

Der Ton Dilsberg BerbelgekoinzBene Bosea Barx(MarxKi^rdechai)war 
der erste fude Ib BeckesheLa* Bald erhielt euch aein Bruder Oota 
daa Sohutzrecht im Dotfe« Br ist gewisseraassea ^^r Staoisrater der 
;feolceshelaer Juden, wahrend wen aeiaem Bruder Karx keine Einder 
bekannt sind« Terschiedena. Anzeichen sprechen dafür, daas aueh . 
Bathan Josef durch einen Bakel Toa Qotz terx xnr Übersiedelung 
naeh Beckesheim Toranlasst wurde r 

In der Todesbeurkundung diesea Bathan Joeef « Bathan Bisemann 
wird als deaaen Geburtsort das Tormals kurpfalzische Stadtchen 
Heldelshelm angegeben. Hierdurch ist die Herkunft der Familie klar 
erwiesen und kann aufgrund der reraehiedenen kurpfalzis oben Juden« 
schaftsrarzerehnlsse welterzurückr^rfolgt wer-'en. Als Staaarrater 



2- 19t 37 



Z. 16 



Z. 66 



19% min ^wiMMW ^rr m VoTüehm m nxamA^m^ 4mt im 216« 
alt Schatz jQd« in B^ldelsliela ^wm ViiidfirlrattiBgsrtoht tslilalt« 
lahrschtialiob var mr &9T Sohlt das l^pK^^ iar s^on li$7$ als 
Schats^tida ia Eaidalahaim arwilittt wird «^^Iti Aar teoogniticm Ton 
45 ooo fl. 9 dia dia irarpfalslaeha Laadlaidakaehaft Ifi^ axilaaa« 
lloh ämm Rag! amsgaantrl tta Aaa Earfiratas Xayl tliaddor fnr Ba« 
atStlgimg ^snd JSraauarua^ dejr Läsdjüu«aseha?^eviiöa9irie& tii;a «jui« ' 
rlehtan hatta» maata fiordeha Zoo fl» Witfagan« Xr gahorta ao« 
mit tXL das vohlhabandan Iturpfalziachaa Jadim» Kordcha atarb am 
26. Ilul 552ö-e*9. 1768. ■■■■fr- 

Ton ihik arhialtan drai Sohna daa Setataraah:! in Baidaiahaim:ia» 

■ ■ ■ -s '■■■'■ "VV . 

than am 31*1» 17^9b tooot, am ld.2* 179S laftd Bars am 6.9* 1766. 
Sin Tiartor Sohn Bafaal liaaa aieh aoa 1770 tu Bmchaäl niader. 
Ton ihftmvird apitar noch dia Bodo aain# Xtn fnnf tar Sohn^ Jiaeha 
»Jaaaiaa^ atarb I790 als Jnnggoaallo» 

gathan losaf ^ aln Sohn daa jToaaf gary^ hatta am 16.ia« 17^6 das' 
Schntaraoht arhaitan# Xr war aiaar dar mabm Sahnt zjudonaohna, da» 
ran Schntzannahma dia Landjudanaehaftaworitohar dar karpfalziachon 
fiaglarung alljahrlieh l^tm Toraeblag bri|ic*9 darf ton. Vki dia glal« 
cha 2ait halratata ot Hanna Roaaa ana Simihaim. Bia war dia Toeh* 
tar dea Soaaa Harz. ^9T in Haekaranlm gaböran war und aait 1736 
in Sinshalm daa Schntzraeht baaawa. Wahraaha iniiah war ov in daa 
aoinea Bmdera Bafaol aingerueSct*Xr atarb am J.Siwan 5530»3«6. 
1770. Qbar aeinan Tatar Harz liagan leaiao iagabon Tor. 

Hanna» Nathan loaaf a Shafran^ atarb aehmi am 1790* Ihr Sann ging 
dia zweite 5ha aln nnd nbaraladalta bald daranf naeh Maeliaahaim« 
Die Tarrnntung liegt aehr naha. daaa Xaria^ dio zwolta Xhafran^ dio 
am 18.2. IB^j^ atarb, daran Earknnft abor mieht angagaban iat, aino 
£nlcalln daa beralta erwähnten Ootz Marx ana SSookoahaim war. Dlaaa 
Varmntimg wird durch dio Hanenagabnng ^er Zindar aus zweiter Sha 
bekräftigt. 



Hathan ^osaf £iiarz bozw. Sisamann betrieb den Ziaen* und Laderhan» 
del« In dem rem Orundor der Mannheimer Eiaanhandltmg A.Hanen sen. 
gafuhrten, heute noeh rorhandanan Eandelobnehe ^ird dieser Nathan 
aua :.'oc?c88helm wiederholt eis ICunda errahnt. £a scheint, d&ss er 



■ 'SP 



8 . 16 



? 17 



56 



.112 



^^»- • '' ■ ■■'"■' .■' ' 

moh ftMh Bit aadvrta iidiftQh«a a^sekir^almits in laantuii» Is 
T^rblxidtmtf «taad« M« toril^ii Stadtrattprototollr btrlohtomn u» 
t«Ta 6«7« 1796» das« ter Ton Baid#llMi9S liitrh«? Tf rbraoht« liu» 
than /os«f au Haelctalialm avtf Antraf <t« i^iand^lajudaa Safari U»» 
sem ia ZiTllarraat g^aatxt wurda« ia Ijl« l«li gattaniitfl>& ?aliMa\S 
wixrda ar, gamiaa Aaordaung das Bofsarialita 1b daa Bans d#i iBiti» *, 
Bihl tarbraeht» allardlnga untar ISagatang •intr Waeha . lahMaluiia« 
11 oh haadalta aa aioh bai baidan Partataa bb aina Diffarans ga« 
aehaftllehar ^rt^ in daran Folga Bbar Vathaa 7oa#f ZlTllarraat 
rarbangt wtirda» aia Torgang» der 1b Jaoar 2ait Icalna Saltanhait 

war* , . '■':.:■ ■' -^-:k.--^ - - ■ '' 

Ala 1609 Vathaa ^oaaf dB FaBiliaBnaaaa SlaäBaaB aimabB. batta #r 
ausaar dam altaataa Sobna Boaaa Boeh folgenda XlBdar: 

Koaaa gb. 26»11. 1765 

7oiittif(JaiiathaB)gb. ld«9. 1792 
Babla •• 7*2 . 1796 

SaloBOB *m 3#10«1801 

Jontxif batrlab da^i SebühssBoharhandvark tind war Bdt Banna Sebaatar 

aua ^laeb rarbeiratat« Xr atarb a& 11*1« 1055* Salomoa bliab Jang 

gaaalla and atart aa li.7. 1674. 

Boaaa Hatbaa Slaattana var Boeb la Haidali^lB gaboraa and Sbar« , 
aahm apatar daa Oaacbart dea Yatara. JBr balratata am 26«10« 1614 
Sarlnz» SapJranoa, dla toobtar daa 6aloB0i| layar i n Kaaaloeb.ür» 
apranglicb biaaa ar Bayar Saloson and batta am 31«5* 1766 daa 
Sebatzraebt ia Kaaaloob arbaltaa« Bai dar Aanabaia dar Familianna« 
Ban aaebta ar aeinaa Toraamaa raB FaffliUtanaBaB and fabrta dan Ba« 
man aeinaa Tatara ala YomamaB waitar* Br war Bit Bantina . dia 
aacb ala Rabal and Haiaa(Roaa)arvabnt iat» warbairatat« Sia war 
abenfalla ia Sinabaia gaboraa» abar Ibra Xltent aind nirgända gßm 
Bannt • 



•M, 



r 



Salonoa SlaTera Groaaratar Zi^anaaaa Salomon b atta im Jabra 1723 daa 

Schatzrecbt in Baaaloeb arbaltaa* Aaa alnam Bariobta dea dortigan 

Qamaindarata Ton 1743 gabt barror» daaa ^Canaaaa oder Itlanes im 7ab» 

ra 1697 ia Aaobaf fanbarg als Sobn das Salomon geboren war.* Bacb 

der Sobatzung^aa Gaaaindarataa batta Sanas damals ein Kapitalyarai 

mögen Ton 6ooo fl* aowie ein Haua im Anacblaga Ton looo fl. and 

xsblta aua 110 fl. Schätzung, Das war für dla damalige Verhält« 

nissa 



Z. 59 



d«r BSo!tstb«tta«ttrt«a 300 fl« bei* Jli&ftmM rtatlls l)#«taiid daattis 
^atit 4 SobaeA «ad i Toehtarm, fir dl« ar #la«a iHiaaiBdarta Babbl 
klaltt dar dla Xiadar in iadiaohaa llsaaa «atarrlelitata aad auch •■■■^ 
Bit daa Srvaohaanaa atadiarta. faraar varaa aia Kaaälit and zwai 
llagda la aainaa Dieaataa. Kaaaa 'Ibafrau hia— i jarlita r tlür Unsm f, 
kabrt bei Tielaa Xladaa«» aad Uadeakladera wieder • 






30 



■ii-.* K 



Maaasae öaloiaoa «abSrtu s« daa aasesebeaat^a l'adaa doZ^ Surpx&ls 
and war rlele Jabre Eltglied dea Torataadee der karpf als! sobea Laad« 
Jadanaebaft. Selae ebarakterlatlaQbe 9aseaaaa|eraabrift lat aocb auf 
zablrelebea Ceauohea aad Berlcbtea erbalt^i^ die die karpfalzl «aba 
Landjadenacbaft aa ihre wbrseaatztea Babirdea rlebteteai« Aueb aua« 
aerhalb der Karpfalz war J^aasae eiae eiafXaaareicbe lersoaliobkeit« 
Als Beauftragter der Juden in Sfeckarblaobofabalm erwirkte er 1746 
Ton den Grafen Ton Eelastatt eine Eegelaag salaaz der Lebenebedln« 
gungan seiner KJLlenten» die für die damaligaa Zeitrerbaltnisse ganz 
ertraglicb war. !¥ann ^anasee starb, war aiobt festzustellen. Sieber 

Ist, dass er 1771 nocb lebte. .\^ 

' ■ ■ . . ' ...''..■■. 

2!ana8ses ältester Soba Salopon war aalt 17^^ aebutzberechtigt. Aach 
er lelatete zur Becognition Ton 1744 eiaea Beitrag Ton 200 fl. In 
dem bereits errabnten bsricht des Vussloeber Qemeinderats von 1743 
ist aufgegeben, dass Salonon dai^als Jung Terbelratet noch iia Brote 
selües Vaters war und ein Vermögen Yon 2500 fl. besass. Auch ein 
Zweiter 3ohn rtsnaases namena Low war ia Hassloch schutzberecbtigt. 
Seine männlichen I^achkommen führen fteute den Familiennamen Ebrmann. 

Aus ^ses Sisemanns £be mit Sprinz Sayer gingen folgende Kinder her« 
Tor: 



Johanna 


gb. 


1. 


11. 


1Ö15 


Salomon 


m ^ 


16. 


2. 


181d 


Juflith 


m ^ 


1. 


1. 


1620 


Eayer 


m ^ 


22. 


5. 


1622 


Josef 


m ^ 


15. 


3. 


1825 


Eerz 


19 


21. 


11. 


1629 


Hat hau 


m 


24. 


6. 


1631 


Marx 


m ^ 


25. 


3. 


1834 


filanasae 


« 


24. 


1. 


1837 


Jonathan 


« 


25. 


5. 


1839 


Karolina 


?7 






■ • 



gatb 



1. 5. 1339. 



Eoses Sisenann starb am 11.1. 1355, seine Oattin Sprinz war schon 
am 25.9« 184.0 rerschieden. 






' • 



76 



Z. 77 



Ton Ihren Kladem waadsrten Bi*)ir«re naeh ijMxlka ans. Sin« Toeh« 
ter heiratet« einen Sohi&idt in Vteeloehg «nd die beiden Sohne 7o« 
aef and Fathan heirateten die Schwestern Regine und Sailie Rosen« 
thal ans Liedolsheim» - - | " ' 

• 

In diesem heute noch abseits Ton den Terkehrsstrassen und rem Zim 
senbahnnetz liegenden öorfe in der Hhainebene, nördlich Ton Karlsvu 
ruhe, lebten etwa eeit 1700 Juden» Ss waren drei Familien, die da* 
mala, Termutlich ans dem nahegelegenen üntergrombaeh^im bisohof« 
lich-speyrisohen Gebiete» in die Markgraf sohaft Baden*Durlaoh uber^i 
siedelten. Ob lolf latg fKatz ist eine Zuammenziehung der Anfangs« 
buchstaben jCahen Zedek «frommer Priester)ein Abkömmling dieser er« 
sten Ansiedler war, ist sehr zweifelhaft, obwohl auch diese Kbha« 
nim d.h. Kachkommen dee Boheprie^ers Aron waren, also gewisser« 
messen zum Judischen Uradel gehörten, der heute noch im kultischen 
Leben eine Vorzugsstellung einnimmt* Allem. Anscheine nach lebte 
Wolf ILfttz gar nicht in Liedolsheim, denn die aus yerechiedenen Jah« 
ren des 16. Jahrhunderts erhaltenen ferseiehnisse der dortigen Jude 
den nennen ihn nicht. Auch eeine bisher Tenmtete Identität mit ei« 
nem zur gleichen Zeit in Untergrombaeh lebenden Wolf kann nicht 
aufrecht erhalten werden, nachdem sieh herausgestellt hat, dass 4 
deinenin Bruchsal lebenden Hachkommen, obwohl sie den Faailienna« 
men Katz führen, gar keine Kohanim sind* So wäre also ron Wolf 
nichts als sein Harne bekannt, der sich aus /(einem Verzeichnisse der 
Juden in der badischen Markgrafschaft Ton 179S ergibt, in dem eein 
Enkel Nathan Judel Wolf genannt ist* Wolfs Bhefrau hiess Mendel * 
Auch Ton ihr ist sonst nichts bekannt, als dass sie am 4* Ealbfei« 
8fiSf8 des Hüttenfestes 5535- 25»9- 177*^ etarb» v 



>• -jj- 



Wie bereits in der Vorrede erwähnt wurde, befinden sich im Besitze 
des Bearbeiters zwei ChumAschim, (5ie Fasdilienein trage enthalten* 
Das erste y eine Amsterdnmer Ausgabe Ton 171'2(hier als Ch.A bezeioh« 
net},w8r, wie die hebräische Inschrift besagt^ Eigentum des Judeft 
Liedelse 9 und ron seiner Hand rühren die ersten Eintrage, die von 
seinem Sohn N&l^han Hirsch fortgesetzt wurden* Der andere lenta» 
teuch, eine 5bandige Lunevliller Ausgabe Ton lo07(hier als Ch.L.be« 
zoichnet)enthält 2inträge -lus der Jeder des Jakob Rosenthal. In 
Ch.^ ist -^«r Tod von Colfa ^hefr?^u yen'^el ,wie oben verr.crJct, ^ni^e» 










S. 40 



Z. 21 



Ihr Sohn Jtidal Katg war «m 17f0 (•borta imd Inoi vahrseheialloh / 
durch Xinheirmt nach LladolthelA. Als VfBZ di« ••baXtsbezüga dea 
badlselian Lanrabbinara TMa Wall TOn ^•v badls^li^dtirlaohiflohan Jxbm 
danachaft daa Vnterla&daa nau garagalt wurdas^ twitalllgta aloh Ju« 
dal an diaaar Beratung in Karlamha. Br tat Kliuntarzaiahnar dea 
damals zuatanda gakoBunanan Tartraga^ dar liauta M^h im ArohlT dar 
laraalitiaoben dawainda karlsruha rsrwahrt Trird# Judal aclialnt 
zweimal ra rba 1 ra ta t gawaaan zu aain. Sa «ar abar trotz aifrigen Su» 
cbana nicht mogliob, atwaa Oanauaa hiaribar im arfahran. Sicht ain« 
mal die Samen aainer Frauen waiaa luui« Saeh Judala Aufzaioh2^ungan 
wurdait ihm 176i^ eine Tpchtar Schoala gaboran* Daa nachata Kindg Sa» 
than Hirsch, kam erat am 33* Slul 9S51« 2*9» 1771 sir Walt. Dlaaer 
fast QJahriga Abstand tautet darauf hin, daaa Inzwischen die Xha« 
frau gaatorban war und eine liadarliairat atattgafundan hatte« Sin 
drittes Kind, die Tochter Behla, geboram am lO.Sch^wat 559^ 21.1/ 
177^9 heiratete um 1800 Abraham Bodeaheimer aus Siadarhochatatt, 
der aich in Liedelaheim aiaderlieea «nd apatar den Familiennamen 
Bochstatter annehs. Ob gleichzeitig mit /uAal Satz noch anders Ju« 
denfamillan in X'iedolaheia lebten» iat Sieht feetzuatallan* Die 
Protokolle der kurpfilziachan J'udemaehattakoaraiaaionTon IT^d barioh» 
tan über die Sehutzaufnahma daa 7oaaf Saaual in Heideisheim, der 
eich mit dea Juden Ton Littelahaim Jakobs Tochter Sara zu warheira« 
ten gedenkt* Wer dieaer Jakob war, und ob er in einem verwandt« 
achaftlichen Tarhaltnissa zu Judel Kats atand, iat unbekannt. Judal 
Wolf Katz starb am 5»5. 1795- 

Sach dem Judenschaf taTerzeichnisse von 179^ aar Judela Soh n Hathai^ 
Judel >olf damals der einzige Jude in Liedolsheim. Aufgrund des 
Bdikts TOtt 1609 nahm er den Samen aeinea <lroaawatera Wolf ala erb» 
liehen Familiennamen an« Er legte ihn aber merkwurdigerweiae bald 
wieder ab und wählte dafür den Samen Kahn, dar won seinen mannlichen 
Sachkoamen heute noch gefuhrt wird« Sach der Familienüberlieferung 
war Nathan Hirsch eine heitere Satur, ein Sann, der gern Witze 
machte un^l andere neckte, der aber auch ernsten Gesprächen nicht 
aus dem Tage ging. In besondere freundschaftlichen Verkehre soll er 
mit dem Ortapfarrar Arnold gestcinden haben, in dessen Haus er tag» 
lieh eus- und eingegangen sein soll. Ober seine TerraSiP^enslage 








1. 20 

2. 3öt 39 



S. 10, 11 



2. 42 



b«rleht9t das Yndsnsohaftsrerzsielmla Toit I79d, Br Wfatsia aioh 
idt teB 7aranhasd#l vtnd var in dla. dritte ?az9ioge&akli&aaa(1000- ^^ 
2500 fl#)aiiigarallit. Sr hialt ainea JC^oht.mid ein« Magd« Irata« 
rar war H&ndalagahilfa« Hathaii Birseli b«w^ta in Lladolahaim in 
der Biatergaaae ein Bans, daa seine BaeUtevsen nabauen lieaaen 
und Ms gegen 1900 bewohnten* Sin Eaua dieaea Hauaea war ala Sj« . 
nagoge(Betaaal) eingeriobtet^ in der die wenigen Juden des Ortea^ 
bia ein beaenderea Öotteahaua erriebtet wnrde» znai (lebete xuaam» 
nenkaaien« Vatban Eiraob atarb am' 25*1» ld5^» 

Seine Sbefran pehla f Barbara) war die Yecbter dea bereite erwähnten 
Raphol Marx wnd deaaen Oattin jKdel In Sraehaal. DieiÜr Baphol, 
der auch in einem Yerzeiebnia der Bruebaaler^uden su Begierunga« 
beginn dea Fnratbiaehof a won Linbu^*Stiru& erwähnt wird^ war um 
1730 geboren« Sohon 1739 erechelnt er in der Liste dereri die aa 
ObergroBbaeher Friedhofe Anteil ahaben # Br starb^ wie ein Eintrag 
ic Ch« A« beeagt^ am 12« Kialew 5508«1^*12« 1607» Saine Bruohealer 
Sohne nahmen den ?amilienna&en Marx an. wbeaao sneh die Söhne aei« 
ner Bruder Kathan und Herz in Heideisheim» Boritz Xarx» ein Bnkel 
Baphola» ist der Grunder der heute noch bestehenden BSlzerei in 
Bruchaal. %t ist auch der Qrossrater des womaligen Baicha^und 
Landtagsabgeördneten Dr. Ludwig Haas im Karlsruhe ^ der 1930starb» 

Bathan Hirsch £ahn hatte laut Ch.A Tier Kinder: 

Judel gb. 9. Blnl 5333« 21.6. 1793. 
broline(Kendel) 26. Tisebri 536X«1?«10. 1800 
Schonle (Jette )gb« 6« Chesobwan 5963k2*ll*l&0ft 
little(Judit)gb. 3. Adar Z 5569- 2. 2.1609 

Judel heiratete Besle (Bebet te) Sttlinger aus Ck)ndelsheim. Schonle 

wurde die Bhefrau des Heinrich Feibelmann in Bulnheim und ludit 

die zweite Gemahlin dea Jakob Lob Schmitt in W«l ngarten. 

Die älteste Tochter Kendel heimtete am 19.6# 1622 Jakob Boaenthai 

eua üehlfeld bei Fürth. Sr iat der einzige auf der Ahnentafel» der 

unter Beruckaichtigung der damaligen Verkehrsrerhaltniaaet won 

weither gekommen war. Seine Vorfahren waren schon lange in TJehl« 

feld seashaft» Sein Groaavater, der auch jTakob h igaa> hatte naohi» 

weislich in dilie^m Marktflecken, der zum Markgrafentum Bayreuth 

gehorte» seinen Wohnsitz. Im Ch.L. sind seine 10 Kinder rerzeich« 

net; sie hiessen: 














^V2&^ 



V 



Sehonl« 


gb. 


Xaiml* 




Salomcm 




Simon 




Bunl« 




Abraham 




Baala 




Br«lnla 




Leb 


"m 



Rosl» 



18.Xj&r 5912 • 17S2 
19.Xl«l«w ^19- 179^ 
12.Tlseluri 9917-1796 

29. • • 591f -J79e 
6. • « 9921 *17S0 

9. ib 9923>1763 

e.Tlsohrl 9930*1769 

1.1101 9933 -im 

21.«b , 5335 »ITTS 

16.Sch*wat 5937-1777 



»• 
U 



22 1 23 Der altasta Sohn Kann la fKandeUanaeliem^SnaaMl) war mit J^Pdel , 
44 dar Toehtar das Joaaf Tarbairatat« Ob ala M^ «^ua Uahlfald var, 
ist nicht bakannt. Dia Eindar aua diaaar Sht imran nach Oh^L: 



":!»,>. 



Hanna 


Sb. 


13. 


Ijar 


Eiraeh 




27. 


Tabat 


Bttnla 




28. 


Slul 


Haehla 




U. 


Chaachwaa 


Simaon 




2. 


Eialev 


7o8af 




6. 


Siwan 


Simon 




19. 


Siwan 


Roaal 




1. 


Adar 


Saloaon 




18. 


8ch*aat 


fakob 




13. 


Sivan 


Wolf 




19. 


Tabat 


Koaaa 




28. 


Tasnia 


Darid 




23. 


Blul 


Kichal 




7. 


Siiran 



555^ * 177^ 
5536 •1776 
5536 • 1778 
5540 m 1779 
5542 m 1761 
5544 m 1784 

5546 • 1786 
5549 • 1789 
5551 •1791 
5553 • l{ 
555« • 1796 
5556 • 1?98 
5560 »1600 

5563 • 1605 

l£andel atarb ror 1626 und aalne 7rau Xindal Tor 1825 in Uahlfald. 

Zu Baginn daa rorigan Jahrhundarta varan dia Siadarlaaaungamoglioh» 
keiten für die J'udan in Bayern aahr arachwart« Durch dan gasatzlioh 
eingeführten Zanaua var die Zahl dar Judanfamilian faatgalagt, ao 
daas hoehatana ein Sohn Jeder Familie zur Bairat gelangen konnte» 
Dia übrigen muaatan entweder ledig bleiban oder auawandam. Ton 
Kandela Söhnen antßohieden aich fünf für daa latztara und Vigabea 
eich ina Baaiacha» wo die 7erhältnisae für die Juden etwaa günati« 
ger waren. Josef lieaa sich in Bruchsal nieder» Simon zuerst in Hen» 
zingen, spater in Lichtenau» Mosaa in Rastatt» Jakob in Liedolsheim 
und IrTiohel in Eeidelsheim. Sie waren zuerat Haualehrer(Baohurim) Ü 
der Kinder der wenigen Judenfaailien sowie Torbeter und Schaohter 
ihrer kleinen Oemeindan. Als aber der badlscbe Oberrat der Israeli« 
ten von <1en PrlTatlehrem einen Befähigungsnachweis ▼erl&ngte» ga« 
hen Tlale den Beruf auf unri widmeten sich dem Handel. So auch die 







äV > ? 










i.: 




-' • ♦ 



Brud#r 70Mf » KoMs tmd JBlchal^ 4«i^'s9ls«ft lohnslta nach Bniohtal 



..., 



verlegt« «nd dort «inen badeatastfttji^.BopfMilmidel tetrtab* Auch 7ft«> 
kob wurdt Bftxidalssuum. Kur 51ibos biifb Ms ztt n^itaai lab^zuienda 
lebrer« Ble Tiar zuletzt OankxmtaB iStett|i ten FaotlieimaBiaQ Bo« 
»entbal, vSbre&d alcb 7QBet ,weh^-9ßii»m, Oaburtaorte tOfhlfalder 
nannta. Auch dla in Bayein varbliabeium BrSdar f%rtaa 4aii laaias 
aoaenthal. la Laufe der jalira ii&baii axasi ^a Bazlelnmgaii itwiaohan 
den KacbkOBanati dar Brädar zlamlieb galockart, basoadars asvlaehen 
denes^ dia in Bayers un^ Badeo voh&taQ. Brat im Laufe dar letzten 
J'alira TOMüa dnroh die Badaotimg, dta dia Fasillaitforaohms nanar^ 
dis^e erlangteT^fiffi? gaganaaitiga yShlmgrtatea znatioiaa» Ba bat 
sich dabei barduegeatallt^ daaa t^tar daa BaobkcHBum Kendal fioean« 
thaia aus üeblfeld eine atattlieba Zahl iron Faraonanaind^ dia nt 
dem Gebiete ämr Virteehafty Viaaanaobaft^ ala Xrzta nnd Juristen 
Bedcutendea geleistet haben« 

Jakob Rosentbal^ d^r im zweiten Jahrzebnt des Torigen Jabrbunderta 
nach Liedolabaim Icam. beiratete Batban Biraob Kahns Tochter Eandal« 
Am 11. Sarz 162? anrsrb er in dar fiiatargaaaa sin fiaus für 625 fl* 
Jakob bliebe «ecn er auch den Lahrarbemf anfgagabaa batta» seitlaa 
bens eine stille Gelehrtanna tur^ de» dae Gribalm and Siobtarsanken 
in wiesenachartllche Probiene sehr Freuds bereitete« als der Ean» 
del. fahrend saine Bruder I^osea und Biohai anaehnllohe TeroSgen 
ertrarben, lebte er, wenn auch nioht in aroliehen» so doeb ia be» 
schei'^enen Verbaltnisaen. Tief raligioa Taranlagt tmd mit aine^ ge« 
älegenen Jüdischen ""«lasen ausgeatattat, daa er eich wohl ia Fürth 
erworben hatte, hi'olt er nicht starr an überlebten, althargabraab» 
tcn Forsen, sondern suchte auch die Rafor&bawogung, die an dia Bit« 
te des Torlgen Jahrhunderts ihre feilen bis an das weltantraclcta 
Dorf chen Liedoleheia trug, rerstehen zu lames« Das bekimdate die 
Bücherei, die er sieh im Laufe der Jahre gesaxsselt hatte* Beben 
talmudischen Schriften enthielt sie die Hauptwerke der Heforcibewa» 
gung* Einige daran befinden sich beute noch im Besitze des Bear» 
belters. Auch für allgemeine Bildxingsbestrebungcn zeigte er Inte» 
resse. Seine i3i_ allgemeinen konservätiT religiSse Richtung rerlieh 
ihn auch in politischen Dingen eine zurückhaltende Stallung* Daher 
sa^ er es Hu?h nicht gern, dssa sein Sohn Julius, der n^chxiRlige ^}(ic 



•■»I-- -~ *♦#«»' 




Chio«goer Bechttazuralt «Is BMtatter tfjui^ «last 1349 an dar ra« 
Tplutlonaren Bavagtmg Astail Halm. Dar klalaan jädischas GaSinda 
Liadolsheim var Jakob Boaanthal Tiala f^htm fihrar und Baratar» 
Xr war der Anragar mancbar afganaraichas XliurtahtiBigan. Dlasa Ta» 
tigkeit und sein gaistigaa Straban f aadaii saban dar lanaran Ba« 
frladiguBg auch dadureb'^iuaaarlicba Asarkaimuag^ daaa ifam von 
Babbiaar Banjamln Villatadtar in Karlaruho dar Cbawartltal Tar» 
Haben wurde, daa Bacbt, aleb^Habbi* tltuliareu su laaaan* In aeii 
cer Ganablin Kandel hatte 7akob eine traue Labenagefabrtin gefun» 
den. Diese kluge, sielbewus^ate und wlllenaatiBrka Frau baaaas alle 
die Tugenden und Torzuga, die dar Spruebdlehtar TOn der^biederen 
?rau*^ rühmt. Ihr ist ea biuptaaohlioh zuzuacbraibes, wenn die 
stattliche Kindaraab&r; die aua dar 2ba liarTorglng, gedieh, wenn 
ihre Sohne und Tochter überall als ahreahafta' Manschen gasohatzt 
und geachtet wurden und ihre Rachkooman noch heute alt Verehrung 

daa Andenhen ihrer Groas* und Urgrosaeltera hoelihalten. 
Die Kinder hiasaan: 



Josef 

Slna 

Emanuel 

Judit 

Juda( Julius) 



gb.26.6. 

».16.5. 
•.JO.4^. 

•.28. 5* 

••15.9- 



Regina Priedericke».12.2. 

Budolf ' 

Hirsch 

lolf 

Emanuel 

EdeK^ilie) 

Abraham 

Äarx 

Samson 

Isaak 



1623, verh.BitBraliile i:ahn,Liedol8h. 
1825, • • • Äoaa» Lob in Phlllppsb. 
1626, gatb.l9»7» 1826. 

1827, • .25.8. 1838. 

1828, naohmala Baentaanw. in Chicago 
1330, varh.ffiit Joaaf Bisemann, Meekh. 

"•23 «12. 16319 wanderte nach Amerika aus. 
*.20.4. 1333, gwatb. 16. 3* 1840. 

1834, verh. lit Johanna ^ayer,Konigsb 
1836, * • ^ * Babatte Wail,lnganh. 
1857, • . ' • Bathan 2iaemann,?^ackh 
1859 f wanderte naoh Amerika aus. 
1840, gstb. 4*5. 1840 

wanderte nach Amerika aus. 
gstb. 15*1* 1844. 



••50.7. 

•• 5-3. 
•. 2.5. 
•. 6.1. 
•.16.4. 
•.11.6. 
•.20.9* 



1841, 

1842 , 

Als Jakob Kosenthai am 12. 4. 1880 atarb, .Unterliesa er ein Tar^ 
mögen von 22 749 £k., hierunter an Liagenachaften 4450 Kk. Seiner 
Witwe, die ihn um 9 Jahre überlebte, wurde das unbeschrankte NutZi 
nlessungsrecht übertragen, so dasa sie ihre letzten Lebensjahre 
sorglos verbringen konnte. Im 89 Jahre verschied die ratriarchin 
(10.5,1889), betrauert von ihren Kindern, Snkeln und Urenkeln so- 
wie Ton rielen /reunilen aus allen Bevolkerungsachichten. 



■•.OT tWW iV ^»^»'^■iMiP*» 




';*' 



V 



4 

5 



I 



;^iBtii biraf 7os«r Biiuaajms Is teektatelm «ad tftr H«gine lOMXitluil 

::^ ans Liedolshelm var MBit #iii6 weltlaBfige T^rvft&dteneh«, die 
/^ vobl atif Teranlassung der dasiala noch lal)^&daii Oroaamttar dar 
. Braut zustaada gB^oimmn sein aag^^tmd die aanlga Jabra apatar be« 
wirkte^ daaa ^oaefa j&xigerer Bruder iTathan aucid Reginaiia Jingera 
Sehweater Inilie ein Iliepaar inrden« Satlian tt&d Xmilia Xiaeaaim 
battan folgende Kinder: 

SprinxfSöpMe) gb* as 23. 7. 

aiaala* 7* 

• 31- 3- 

• 10. 10. 

• 16. 6. 



r.. 



:t^f- 



Hoaea Kathan 
Julina 



m 
m 



lEatbilde 
Haxmcben 



Betti 



3. ö. 



l^?9»g«tb: 2ä.6.l6e42Edbg. 
1861^ • . 6.3.187Ö 
1663^'rerli. Sara Beaario. 
1864-, lebt m Cbiaago 
1867. Terh. lobanna lail 
1868 »gatb. 27*2 . 1870. 
IdTZpTerb. laaalc Belnbeimer 

Lande tnbl. 
IdBOygatb. 15.8. 1680. 



2. Die Paoilie teil. 



Der Jfame Well war acbon lange^ beror die Juden aur Annabme erbli« 
eher Faiailiennamen rerpflicbtet vurdan» in judiachen Kreiaen Ter« 
breitet, besonders in der Sudveetecke Deutaoblande. Sa wäre aber XttI 
irrig anznnehjnen, daaa alle Trager dlesea laaena gleichen Ursprunf 
seien. Ton einigen« deren Torfabren ror etwa 200 Jahren in Stüb« 
lingen im Echwarzwald lebten tmd aieb Ton ddrt nach KippenbeiA, 
Earlsrnhe und andere Orte Terpflanzten, lat »it 2ieherbeit naohzu« 
wcleeup daaa sie Ton dem Rabbiner Jakob teil abetasniieny der in de? 
ersten Balfterdea 15. Jahrhunderte ia Humberg, Augaburg, Baaberg 
US'? £rfurt wirkte. Den Herkunftsnamen I7eil führte er nach seinem 
Geburtsorte Teil der Stadt hei Stuttg^rt.^ Andere Trager dea Ha» 
mens, besondera solohe« die aus dem Elsaaa ataamen, waren aus 
Buchsweiler» Rappoltsweiler und snderexi Orten, deren Namen mit 
feiler zusfixsmenge setzt slnd^ herrorgegangen. Sin Aron ben Jiz» 
chok eua Teiler bei Sinsheim a.2. erhielt 1722 daa Schutz-und Nie« 
derlassusf^srecht im beoachbarten Steinsfurt. Seine fortlebenden 



s^isa 



z. 96 



z. 50 



Xnk»! waMtea ld09 «benfallg dan FaadllaiuiaxMS lailglm Hl&blidk 

auf den Herkunftsort ihres GrossTatars/ 4L9T in ludansohaftaTsr» 
selchnis Ton 1753 acbon ala Aron laaak ffeylar a!rwatat vir«/ 

Der Ursprungsort der hier in Betrae>t kosmenden Familie Well 
lasat sich mit absoluter Sicherheit mlcht/featatellen« Teraehie« 
dene Anzeichen apreehea aber, dafur^ daaa auch aie aus Weiler bei 
oisaheim sach Otteraifltdt b«i 3peyer ^kotaSfiiii ist» Der Ha&e Aron. 
den der Stammvater der Heil ia Qtteratadt führte, und der in Ju« 
dischen Familien nicht allzu ▼erbreitet war» war namlloh In Vei« 
1er recht häufig» Sieht alleint dasa er Ton (lern bereite trwahsia 
ten nnch Steinsfurt übergesiedelten Sohne 4ts Xsaak gefuhrt wur^ 
de, befinden sieh auf dem Friedhofe in faibatadt noch drei Oraba 
steine aus dem 13« Jahrhundert, die für Juden aus "heiler errieh» 

tet wurden, welche Aron hiesaen. 

. . » 

Vann sich Arcus Sohn Isaak in Otteratadt aiederlless, ist nicht 
bekannt. Ss dürfte zwischen 1730 und 1740 gewesen sein. Auch die 
Tftnatande, die diese Übersiedelung herbeiführten, sind in Dunkel 
gehüllt. ?ielleicht heiratete er dia Toehtar eines Schutz Juden in 
Otterstadt, und dadurch war ea ihn sidglieh» das Tohnreeht in die« 
sem Dorfe zu erhalten» das|( zwar zxm Ffiratbiatus Speyer gehörte, 
Ton ^er Biechofen nebst anderen Haohbarorten aber dem St.C^uido« 
Stift in Speyer übertragen worden war» dem auch d?.s Heoht zuatand 

Juden aczunehmen oder wegzuweisen» Za dem Fauthei -»Protokollen 
des St.Guidostifts» die Ton 1770 an im Staatsarchiv in Speyer 
vorhanden sind, wird Isaak Aron ab and m genannt, ^eiatena han^ 
«lelt es sich um Forderungen fuv Kramerwaren» die er bei Sinter« 
Isssenschafts- oder Konkursrerhandluagea zur Anzeige brachte« 

* - • * * ■ . ' * 

Aus Isaakj^ Arona Xhe • der Name aeiaer Frau war nicht seu ermitaü 
teln - waren 5 Kinder herrorgeffangea» 2 Sohne un.^. 3 Tochter. 1>9T 
altere Sohn Liebmann hatte auch in Otterstadt das 3chutzrecht er» 
halten, wo seine Kachkommen, die den Familiennamen Liebmann wähl» 
ten, bis in die Jüngste Vergangenheit wohnten. Sin Zweig der 
Liebsann^ hatte sich nach I^annheim verpflanzt, wo er heute noch 
besteht. Ober ne 3 Tochter liegen keine Angaben vor. Der zweite 
Sohn Aron war vemutlich Isaaks jüngstes Kind. Er verheiratete 










A 





^•--^ 



51 



*A.. 



•leb u 2^.1. 1776 mit Margoll a (PTl<> j^ira; >iui Hllsbaoh %•! Slns» 
lielm» im gleichen Tage liatte Aroa auob Tcan St«Oiildo8tlft das 
Selmtzreeht erhalten. Der In hebräischer Sprache tmd 3ehrlft abgfi« 
f aaate Sberertrag lat noch erhalten» lach diesem hatte der Brautl« 
gam 56 fl. an barem Geld, 2 silberne Bsaber und das T&terllche 
Baus In die Bhe gebracht« 01e Ton Ihrem Bruder tische tertretene 
elternlose Brant aole«sargolls Terrägte aber ein Teraogen von 
5ooo ri., Sohmnokn Kleider, Wascheausstattnag mav» 

Schon am 16. Januar 1776 hatte des Bräutigams Tater dem Famth des 

8t.Cui(9o8tlfts einen schenlcungsslrt sum Xlntrag in das Protokoll« 

bnch übergeben, der folgendermaasen bsglaatx 

* £und und zu wlisen sei hiermit in Xraft dieses, dass, nachde« 
ms Ich meine Tier alteren Kinder bereits Tersorget und ml eh 
nunmshro auch entschlossen habs, vegea meinem Jüngeren Sohn 
Aron, solcher Ton einem Boehw. Stifts^Capitul ad St* Ouldonem 
laut überkommener ürktmd t« 24. 7aa* a«p. den Schutz au sx^Lb 
ten und sohln In Otterstadt auf«' und aagenommea su werden die 
hohe Gnade gehabt hat, au dssssn besserer Subslstenz derge« 
atalten zu dlsponiren, dass • da dsrselbe sieh mit des abge« 
lebten kurpfalzlsehsn Sohutzjudsn Bsra hlnterlasaenen elnzl« 
gen Tochter Cohle zu Hllsbaoh barsits faraprtoben und die ror» 
habende Eelrat mit derselben allemiehstsms zm bewerkstelligen 
gemeint Ist • ich in Buckslcht^ dass mein ilt^rer Sohn Lieb» 
mann anch bereits sin Wohnhaus roa mir aigentumlich erhalten 
und ich wegen herannahendem hohem Alter und daheriger Unwert 
mogenhelt, dem Handel und Yandsl geboriff^achzukossoent mich 
In die Ruhe zu begeben willens bin, ged» meinem jüngeren 
Sohne Aron meine dermahlen innehabende Eofraita^ bestehend in 
laus und fiof , Stallung und daran gelegenen Kooh-» und Grasgar« 
ten zu^seiner und seiner künftigen freuen Wohnung und Genuss 
einzuraunen •• 

Allertiings behielt sich der Tater in diesem Bause dae lebenslangli« 
che Ifohnrecht yor* Erst mach seinem Tode soll es Blgentum seines 
Sohnes Aron werden* Wenn aber die Kindsr and dsr Vater nlcbt gut 
miteinander auskommen wurden, können sich letztere eine andere Voh« 
nuGg suchen, wofür ihnenlsaak Jährlich 30 fl. zuschlesst» thiter»« 
schrieben ist diese Schenkuxsgsurkunde in deutscher Schrift ron 
Isaak Aron, der auch sein Siegel aufdruekte, das mit hebräischen 
Buchstaben df^n Kaisen Jlzchok bar Aron zeigt* In der ^tte befin- 
det sich ein Bogen, wohl als Hinweis darauf, dass Isaak im Stern« 
bild des 3chutzen{im I^onat Kialew) geboren wurde« Die gleichen 



r"*-' ' '^wmww&r»f- -""«amaa»!»?,' vt^'^TT .luat^.mrrn'rm- 




v'"-U. 



W 51 



:.378 



Z.192 



S. 96 



2. 99 



'T«MimbaxiBagfi2i mgvtt tes Haus«« «Isd mtiolt Sm KunmrtT^ mittel« ^ 
tan, daaaaa ibrl^as Baatiiimanig^tt ^^T SbUtbm faxm aatapraohas, ^ 
^md dar aa 3. 8eh*wat 5536»24.1. 1776 toa leaaf BiilaTl Üladaafald 
in Altdörf (bai Spayarf nledargaackriabas, iron £11 Ja b. l&anaoliam 
ans Sehwatzlsgan nnd Jizcbok b» Banjaals ana JÜLtdorf beglaabigt 

wurda« ■ ■- 

■" .•'",-■■ 

Aron Jaaaka Oesrnblin Hargolla» aala gaborta ainar f amllla an. 



ir ■, 

■\:' 



V« A. W 



.Va«..»*^^^ 4.« 






tat war» Dar StasniTatar Kot)T>al«Jalcob labta In dar zveiten lalfte 
daa 17* lahrhunderta nnd dar aratan daa 3S^ in Vailar« Sr Ist dar 
Koppal ana 7ailari daaaan Gräbst ain(l*1771} «uf dam Frladbofa in 
taibstadt noch arbaltan iat, Dia Xnacbrift baaagt, dasa Koppal 
am latztan Seh^vat $M9» 30.1# 1729 starb nnc^ bai labzaitan Tor* 
ataber dar Judänachaft im Gablate dar Traiharran Ton Tanningan 
war 9 dla in Dubran, Slehterahalm, Grombaah, Voidanstain, Bohrbaoh 
b.5« nnd Wailar starke Jndenniaderlaasnngan dnldatan* Kopps la Sohn 
Isaak oder Isai arhialt am 1«3. 171^ das Sehntzreeht für Slaaheim, 
das ar auch balbehialt, als er selnan fotesitz wieder nach Weller 
zuruekrerlagta, wie aui dam Judansobaftsrarzaiahnisae won 17^2 
und der Amtsreehnuns ^^t Kallerai Hllabaebi Yon 17^6 barrorgaht. 
Ob er 1739 In Weiler oder in Slnabaim gaato^ban ist, laast sieh 
mit Bestimmtheit nicht sagen» Saln Sohn fia«^ Mesaa laaak wurde am 
20. 3* 1726 Schutz juda in Hilsbaeb.« Kr iat ala Herz taaak nnd ala 
Herz Isai erwähnt« Zu der Ra Cognition Ton 17^# ron dar achon 
mehrfach bariehtet wurde, trug Harz laai 40 fl. bei* Br geborte 
deitmech zu den lanigerbeguterten* Sarz atarb nach Angabe das Grab« 
Steins auf dem Friedhofe zu ??aib8tadt(F^1374) ^m ?• IJar 5529 • 
1>.4. 1769. Seine Shefrsu BealemPaasal fTarmntlich vom Franzosi« 
achen puQelle«^.adchen) folgte ihm am 16. Adar 5533«11*3* 1773 
(Qrb8t.B«2225) . Auf den 1325 von dar Ortsbäborde Hilsbach ausge- 
fertigten Sterbeurkunden, die sich bei den Standesamtsbelegen im 
CtaatsarchiT Speyer befinden, iat ala i>tarbetag für Herz der lö.j. 
1799 und für seine Ähefrau Besle dar IQ. f. 1775 angegeben. Wie abJr 
aus dem SheTertrag hervorgeht, sind beide Daten unrichtig. 

Die Vemifthlung Aron Isaaks in Ottaratadt mit der aus Pfeiler staa» 
menden Gole Herz aus Hilsbach ist eine weitere Bestätigung der 



V: 




' «. 





Amnato»» d«H dl» Jamille Weil aus f#iltr' tervorslBg* B«l der ffir 
damalige Terkehrrrerlialtniaae zviechen beiden Orten bestehenden 
Xntfernnng Iconnen nur rerwandteehaft liehe Beziehungen das Znatani« 
dekommen dieaer She gefordert beben» 

Wie lange sich noch Arone Tater Zeaak dee ftXuökee eeiner Kinder 
erfreuen durfte^ ist nicht bekannt« Sein Todeetag könnte nicht 
feetgeetellt werden^ Kr «cheint ror 1795 sssterben su soin^ da dsr 
in Jenea Jahre zur Welt gekomnene Sohn Arone nach dem Groaevater 
benannt vurde* 7rau Oole war dazoala äueh schon gestorben* Ihr Ab» 
leben erfolgte Tor 1790» Ton ihr eind drei linder bekannt: die 
Sohne Hera, geb. ?.4. 1776 und flillel, geb. 10^6* 1736 tmd die 
Tochter Tegel. Aron laaak heiratete aochniela und zwar Schonge 
Wolf, deren Berkunftaort nni Sltem aber nirgends angegeben aind« 
Ton ihr bette Aron weitere drei Sohne: Wolf,6.6. 1791t laaak, geb. 
8.9 • 1795 nnd Abraham, geb. 6.5« 1800. 

Ober Aron laaaka LebenaTerhaltniase geben die erwähnten Familien« 
briefe einigen Aufaehluas. 2r bef aaste aieh mit Tiehhandel und 
Ketzgerei. Daneben acheint er auch Frucht- nnd Tabak gekauft zu ha» 
ben. Er besass in Otteratadt einige Omndstnoke, die er mit seinen 
Angehörigen mit Getreide, Kartoffeln irad Tabak bepflanzte. Sein Be» 
triebskapital scheint nicht bedeutend gewesen zu soln, was den 
Tiehhandel, der grösstenteils auf langfristiger Creditgewahrung be» 
ruht, ungunstig beeinflusste. 

Dazu Vam noch die schwierige politische Lage ter linksrheinischen 
Gebiete in der Zeit Tor und nach 1600. Durch die franzosische fie« 
Tolutlon war euch aa Rhein die Bevölkerung aus der bisherigen Be« 
snhRulichkeit aufn;eweckt worden. Die Rufe* Freiheit und Gleichheit* 
erschollen, nnd bald nach 1790 erschienen fransoslsche Truppen und 
besetzten das linke Rheinufer» das 1795 endgilt ig 4er französischen 
Republik zugesprochen wurde. Wenn auch die franzosische Terwaltung 
die Juden der neuerworbcaen Provinzen als gleichberechtigte Bürger 
snsah, die eller Rechte und Pflichten(einschliesslich der 1?ehr» 
Pflicht) teilhaftig waren, so lag das lirtschaftsleben doch achwer 
darnieder. Die Bevölkerung litt unter der Besatzung un! denndas 
Land durchziehenden Truppen, die mancherlei ungebührliche Forde- 
rungen stellten und, wo diese verwrigert wurden, mit Gewalt erzwan« 

gen. 



Z. 26 



2. 27 



2.386 



2.196 



ß^ ■■■ •"■''; ■->'•• '"^^ ■'■•:• • ■ "'''y-'] 

wir die foTtvilirtiiidM xiapf e der B^publlk «msstfa aveli die ffehxi« 

fähigen der netiervorbeneB Lander die Yafftn eripreifeQ. Die Aoalie« 

bungen mehrten eioh» nachdem Kapoleom erster Koneul end Kaieer 

Ton Trankreioh geworden war. So wird enoh in den Briefen berich» 

tet» dasa Jüdieehe Junge Leute aue oiteratadt und Itagebimg gemn« 

etert und zum Teil ale kriegsdienetfihig erklart wurden • 

Trotz dieser wJdrigeTi. nsAtAnde 5c!!els* es Aron Isaa!: gelungss su 
sein, seine starke Familie ehrenhaft su ernähren und sieh ausser« 
dem einiges Termogen zu erwerben. Als nein ältester Solua Berg 
heiratete» gab er ihm zur Kitgift 50 X)arollna»550 fl. tinrie das 
Ton ihm erbaute neue Baus samt der Hälfte des Koch« und Obstger« 
tenS mit gemeinscheftliehem Becht an dem Im Bofe stehenden Brun» 
neu. im ll.Pluriose 1(11.1. 1801) hatte der^Burger» Area Isaak 
diese Sigentxcasubert ragung anf der ifairle In Otterstadt mu Froto» 
koll gegeben. ;-v. .. .' ^-W 

• • ■.'.''* •> - • 

Herz Aren holte eeine Jrau Yogel ebenfalls Ton der rechten Seite 
Aea Rheins. Sie war in Walldorf geboren /und gehorte einer Familie 
an, die eeit der zweiten Hälfte des 17 «^Jahrhunderts dort dnsaa« 
aig ist. Ob der um 1650 geborene dtaamrviier afeew schon in lalliorf 
lebte, ist nicht nechzuweisen. Sicher ist' aber, daas sein Sohn 
Äoysea Low, der ala StammTater aller In 9all(ülorf eingesessenen ^'u« 
den anzusehen iat, dort schon das Sehatzrecht h&tte. Sr war Tiele 
^ahre Generaleinnehmer d^r kuri^falzi sehen Landju<!enschaft. Ihm 
mussten die für die einzelnen Imter bestellten TJntererheber die 
Betrage abliefern, die Ton den luden für allgemeine Bedurfnisse 
erhoben und Ton den alle 5 lahre stattfindenden Judenlandtagen 
festgesetzt wurden. Obereinnebmer konnte cur ein idaxm werden, der 
sich in guter Termogenslage befand und iaiistande war. "der* Juden» 
scbaftskasse Torsohusse zu leisten, wenn keine gesugendenl^ttel 
▼orhanden waren. Dies war bei Koyses Lob äitr Fall. Zur Becognitlon 
Ton 1744 hatte ihn die Judenschaft mit einem Beitrage won 200 fl. 
eingeschätzt, der aber Ton der Regierung auf 100 fl. ermaasigt 
wurde, Lok hatte öas Obere innehmeramt bis 1739 inne^ Kach Löwen« 
stein;Gesch. d. Juden i.d.Kurpfalz S.205, soll er im genannten 
Jahre gestorben sein. Diese Angabe iat aber insofern irrig, ala er 






p^"' 



./•- 



.«100 



MOl 



i. 52 



X 



:. 53 



k 



17^3 &oeh Im Jud«iiftohaft«Tarz«i«lml8 gtaanat tomd im folgcndmi JaJbs* 
T9 tnr RaaognltioB Termnlagt wurte* Jf 

Tob £u07898 Iowa drei Söhnen: Herx^ Simon tmd Salomon» di^ tloli In 
Walldorf niederllessen« scheint Her^ der ilteete i^ireeen wm sein. 
Kr iet eebon 17^5 &l8 8olintzJude angegeben >md var «nr Beoognl« 
tion fon 1744 tob der 7udensclxaft mit 75 fl* Termnltgt; dieser 
Betrag wurde Jedoeb Ton der Heglertisg auf 100 fl» erbolit« Zm Jum 
densehaftererzeiolmie Ton 1771 vlrd fiern Xorsee als ^arm «od alt^ 
bezeichnet« Vann erMtg^b, ist nicht beiaumtp ebenso atteh nicht 
der Todestag seiner Ihef ran prendel> deren Vsias bei Tielan Ihrer 
weiblichen Kachlcommen wiederkehrte« . 

Ihr Sohn Low Herz hatte am 14,12* 1795 das Sehnt zre cht In fall« 
dorf erhalten« Seine Ihefran ist in amtlichen Schriftstmelcen 
stets Hienle genannt. In einem Briefe nnterzeiehnet sie sieh als 

Libety nnd in der Hamengebungsllste, die auch Ihren Geburtstag an« 

•♦ ■ - ■ ■ . 

gibt, heisst sie Elisabeth« Ihre iiT falldorf jsesshaf ten Sohne nah« 
men 1309 den Fa&iliennaisen Oiesser an« Barett J|ae)b^B^ Im 
▼origen Jahrhundert als tüchtige t^eschiftslent^ ibekannt, die als 
Bopfen* und Tabakhandlar zu grossm Baiehtnm gllangteii« 9ber die 
Herkunft Ton Low Herz* Ehefrau Hienle»Libat ist mur bekannt^ dass 
ihr Vater Wolf hiess« ttnd dass sie^ wie aua dem Briefsachsel her« 
▼orgeht^ die Schwester ron Aron Isaaka zweiter ?rau Schonge war* 
Raoh der Familientradition soll sie eine geborene Babhert aua 
Keidenstbin gewesen sein« Diese Überlieferung ist aber deshalb un« 
richtig, weil die Tamilie Bachert erst in der ersten Balfte des 
19« Jahrhunderts, also lange nach der Geburt der Schwestern Libet 
und Schonge won s^eckesheim nach Keidensteta fcaman« , 

Kach dem Otteratadter Heiratsregistar fand am 25» Tersddor daa 9« 
Jahres der franzosischen Republik • 13 «8« 1801 die bürgerliche 
Bhesohlieasung des dama&s 24 jahrigen Herz Aron mit der 21Jahrigen 
To^el Low, der Tochter des Low Herz und der Hlndle tolf aus fall« 
aorf statt. Die religiöse Trauung wurde erst am l«AdarI5562«3«2. 
1802 in lalldorf Tollzogen. Bach dam am gleichen Tage Tom kurpfal« 
zischen Lacdjudenschattsseilreibsr Lob Riehen abgefassten, rem lall» 
dorf er Lahrer Smanuel £lendel und dem Lan Judenschaftsdiener C}edalja 










• ■ V • • . ■ .V, ■ _ 




low >» ftosol» totgUtiVtt^ IteTtTtras tatU lii« Bpitit #iM Bltglft 
;' Ton 1200 fl. i«8Mrd«m «rUalt •!• T<m itof» U^ SolmldTty^ 
sohrelbusg ib«r 3ooo fl«» dl« aaoli d«a Tod« itr Sclmldiior salilbar 
•ind, wahrend &orx Iroü •oinar ftait s«r ^idtorimg ilurer ISitgift 
oinaa Setmldsoboin ubor 1800 fl. auoatollit^ ittooo ^^ w«r» 
do aogar bypotliokariaeli gealchoTt» Bei dos ftmilionpapieroii bo» 
findet eieh noch der «os» Xiefersettel» auf dfm die Qeldsorton» 
in denen die beideraeitlge|( Barmitgift sur A«ii2al|lung gelangte. 
Terzeiehnet sind, ferner ist noob ein Godlekt in bebr&isolier Spra« 
ehe erhalten» das der Lehrer Mendel in Walldorf der Braut zur 
Hochzeit widmete« . * ^ '. •• ■^0iM;-- • 0'- 

Der daaaligen Kaufkraft des Oeldee iatapifwafcend, hatte Tran Tegel 
eine ansehnliche llitgift bokOBooen* OensadI wai'en ihre Sltere wohl« 
habende Leute« Low Hern ist bald aaeh der Koehxeijr gestorben «Wann, 
ist nicht bekannt« In 69T fiaaengebungsllstf ist er nicht aehr wer^ 
zeichnet« Seine Frau Hienle Libet lebte suk 29«ia. 1829« 

Herz Aron behielt zeitlebens seinen lohnsitw in Otters tadt« Dort 

bef asste er eich Hit dn Handel wnd bewir^lfjiehaf tete einige Xoker« 

Seine She war siit sieben Kindern gesegnei:\'-c 
Isaak gb. 9* 2. IflOa ::^-^-?^-:-. 

Wolf •. 19. 2. 1805 --'r,'-'^- ^'' 

Oole •« 21« 1« 1807 wwÄ« Bit Berz Klein, Walldöf 
Brendel *« nach 1808 
Lob •• 1811 
Aron •« 1814 
ISindeLi Karoline) t 

In Spat jähr 1808 sussten auf Anordnxing Hmpoleons I« alle Juden des 
Kaiserreichs erbliche Familiennanen wählen« Die kleruber in franzo« 
sl scher Sprache angefertigten Protokolle sind noch in Otterstadt 
auf dem Hathause rerwahrt« Aron Isaak nahm^ wohl ia Hinblick auf 
den Oeburtsort seines taters für sich und weine Kinder den Taaili« 
ennamen 7eil an« Der Tcmame seiner Sohne Rillel und 7olf wurde in 
Hleronjrmus und fotfgang umgewandelt. Aus tnr Tochter Tegel wurde 
eine Slisabeth und aus der Ehefrau Schonge eine «Teannette. Herz 
Aron «eil führte von nun an offiziell den Yomamen Salomon. Seine 
Cremahlin Vogel hless Jetzt Rachel, der Sohn Tfolf erhielt den Tomaj- 
men Abraham, und die Tochter (3ole mirde eine Sara. Zu erwähnen ist» 
dass in internen Familienleben, wie aus den Briefen ersichtlich 









»^ 






m 



^^■ 



'■Ire 



^^f^^fi 



. .'-■■■• '. < ,' 






^- * -.9. 



1. 



■A. 



''■r^: 



k' 



^:-v 



'.»• 







ir Vf 



Ist, dt« frutenn lantB veiter 1b übipdie l^Uebett. Str faailiesii^iit 
Bist d%T Adresse ist als teil tmd telleir «agesetesi/ vodTircli die 
Herkunft atis feiler aoeix deutllcheV ta <!# Xre«lielBuiiir tritt« 

Cas Geschäfts leben hatte am 1810 la der llidcsrheialseliea ff alz ^ 
eisen Tiefstand erreioht» d^r jede tfOjBllphkeit ztia ToraSttsIcansiea 
axtsschloss. Die fessAte Wlrtaeliaft laner Zeit drehte sich Its^upt^ 
sachlich um die Tersorgung der Trappen Vapoleons« jl>areh fiseres« 
lieferungen war wohl Geld xu rerdlenen« I>er Eaaptniitzea vaate -t 
jedooh den Xtetemehz&em sutell» die direkt Ten dan l^roTlaniamt^ra 
bestellt vorden aaren« Ihre UaterHaf er jsassren sieh jdt geriagta 
autsen begnügen» Den Trappen Rapoleoaa folgte elail jitattliehe 
Schar Ton fiindlera» die bestrebt varea für die Bedürfnisse des fiiee 

, ■ ■■-'.'./■■ ;,-.,; 

reu zu sorgen* Oanz besonders aar dies duf Fall, als Kapoleon 1512 
mit der ^Grossen Armee* nach Osten aufbrach« am fiussland in seine 
Gewalt zu bekommen. 

.Auch Herz Aren« jetzt Salomon Weil and sein Bruder fiillel-Eieronjrii 
mus waren des antatigen Lebens In Otterstädit eait and folgten dem 
abenteuerlichen Heereszuge» Zs mag sohwtm )Ei^ abgesetzt haben«' 
bis sieh die Bhefraa mit den Gedankan irallrtraat gemacht hatte» ih* 
ren Gatten in die weite Welt ziehen zu laaaan and der Tater mit 
deia Yorhaben der Sohne elnrerstanden war« Xhr Weg führte uber&\ 
Frankfurt a.s.« Magdeburg, Berlin, Posea-aach Ublng. In ihren 
Briefen erzählen sie Ton den Schwierigkeiten» die sie hatten, bis 
überall ihre Passe in Ordnung gebracht waren» In Ublng hielten 
eis sich langsre Zeit auf« Zuerst warea sie als Tlehunier&Sufer 
tatig. In £lbing leitete Herz eine Feldsehliehterei; diese Stel« 
lang hatte ihm ein preussischer Oeheimrat Toraehaff t» deasen be 
sonderen Günstlinge die beiden Otterstadtsr luden waren» 

■* • * ■ • . 

In schlicht anschaulicher Welse erzahlt Herz seinen Angehörigen 
s<»lne Erlebaisse und lindrucke. Stola rühmt er sieh des Ansehens, 
das er allseitig genieeat. St entschliesst sieh, sich nach der dsi 
mallgen Mode zu kleiden» und seine 7rau aeckt ihn, well er eine 
modische Frisur, elnen^Tituskopf^ tragt. Als nach dem Brande Ton 
Moskau dle^grosse Armee'' ihren schrecklichen rmckzug antreten 
muasto, werllessen beide Brüder 51blng, um über Danzig nach Her • 

im 






.4 



zu r«iten» Billal tmsiit« sleli imt«rw«gii iros ftiat» Brud#r «aA 
•ohiosa Bich •Ines Btlcanatea as^Aer ibpr StatÜft Mltta« Dort 

• ■ ; _t . ■*•,■•-**•; ' ^T " "^ • • ■» '. • 

•Tkrernkta Billal «o aebvar^ 4aa»^ia Xntf fMB ialaa« Aufkoanaxi 
zwelfaltas, Harz iru7(!a Ton B«rl|& harbal^rttffii« ?r traf aeinaii 
Bnxdar svat auaaar labanagafahi^J' ftba? noA aalr geaclivialit« Dia 
KraAlcheit batta ainen grosaen Tail ron tea^ vaa Hillal Ma jatst 

Terloran *» sehriab Bars aainar fraa* ^ Iif kaäa aa. a.O.w*» via» 

dar rardiaaaa» Vaan #r aur «iadar aaf saia kaaa. daaa wir veitar 

Iconaaa. Zcb nalna. loh aitza aaf fiadala tiiay» Aber iob kaaa doob 

oaiaaa Bruder aiebt ia Btieb laaa«a!* JEadliab/^ im Xira Idli^ 

aaldat Bars aaiaar aabnaucbtig aaab Ibm wrlaagandaa Sbabalf ta 

Yoa gasaal aua^ daaa mr abar Glaaaaa and Frankfurt auf dar HalB^ 

reiaa bagriffan aai and bofft« In aobt tagan bei aeiaaa Haben 

elnzutraffea. Dia beiden alteataa dobaa aollan dam Tatar am Ter« 

abredeten Tage ein Stuck iTegea antgagaagaban^ und frau Togal aoll 

aelnan Teil Kuga^ auf 3cbabboa laltmaebaa* Yann er. fiuob wahrend 

aeiner Abweaenheit nicbt ao rial wardieinaa konnte« ala er hoffte, 

80 Wird er doch ao rial Crold aaeh Bauae ariagea^ ala aioh beide 

Shegattea oft nachta Im Batt gatiaaeht ba!>ea»r 

abgaf aaataa aad ' ^ ^ 
Lieae in babraiacher Currentacbrift mit rielea Judiscbaa und 

franzdaiscben Auadruekentrersiangtea Briefe sind nicht bloaa ala 

F&ailienatiicka für die Nachkommaa Ton Wert^ aondern aie aind ala 

Zeugniaae der LebenaTarhaltni aae und Lebenaauffasaung Ihrer Zelt 

Ton allgemeiner Bedeutung • 3ie^ abenao die erhalten gebllebenea 

Antworte ehre iben» der Frau« dea Tatera^ d^r Bruder und Raohbara 

entrollen ein lebendigea Bild rom ländlichen Leben In den eratea 

Jahrsehaten dea Torigea lahrhuaderta aäd dea Zuatandan einer iu« 

dischan Kleingemeinde* Ihre groaaan aad klelaen Sorgen« auoh Bei» 

bereien und kleinliche Zänkereien kommen aur Sprache. Auf jeden 

Fall lernen wir Herz Aron 7eil als einen aeinor Zeit roraneilea» 

den ^ann kennen« dor aus dar Enge dar Terftaltnisaa herauezukoman 

man sucht. 

Ebenso erhalten wir ron ?rau Vogel daa Bild einer wackeren Frau« 
die sich wohl schweren Herzens in die Trennung von ihrem Manne 
fügt, ihn häufig zur baldige« Heimkehr auffordert, aich ab und 






?fj' 



». « • 



•»• 



>^-. 



SU Tom vasalgea (Ntehwitase aoe«ttanjfet«r frmvsBuHm durebaifittidcr 
ehan lisat^ nitviter Meli die W9ll)li<ili« llt«lJ{Bit l^rrortehrt » 
aber in der Abwesenhalt des ünnee Bit Terdeppelten Sifer fir 
alles aorgt« in Haaatolt. Im Oeaehirt miiä auf Aem Felde« fratidlg 
und' atols l)erlobtet ale Ihrem Cremalil^ dier ate atia der ^esne am 
atanoberlei zu erledlgendeif Arbeitern erinnert. Ir^n Oedethen der ' 
jSln^^r vmd vie aie aion über den abwesenden Tater nnterlftalten^ 
Tom Ertrag der. ^Kmte und dem Stand dea tabak» auf dem' Aelcer« der 
ao sobon selwie je einer auf dem Felde «Keben den Familienerei|^ 



.- f » .'.' 



nlasen berichtet Frau (^ole auoh da#. «aa aleh im Wohnorte töEnd der 
TJtagebung zutrug. Srstaunlioh tat die Fahlflceit Im Ausdiruelc. die 
dieser Sx in enge» Kreise «ud ofansfd^rvidllebe äohulbilduag aufge« 
vaehsenen Frau zu Gebote stand. Ihre Briefe erinnern ^aufig an 
die 2Semoirrä einer anderen Judlsehem Frau» der OluokeX Ton Hameln, 
die etva 120 7ahre früher ihre Lebenser^nnerungen niedersohrieb* 

Auch die Beiachriften dea Taters und der Oeschwldter sind bemer» 
l^ensuert« Der slte Aren Isaak Weil» d^r |»Oüh immer ruatig aeinem 
Oescbaf te nachgeht^ aber aehr über cUilmuigel und sobleohte Virti^^ 



aehaftalage klagt, berichtet aeinen dSlmettt manchnalliit trooke 



w >>>■>';' 



'*^ .r.-f .'>t>. 



nem EiSBor, waa es im I>orfe und der TA&gebung Beuea gibt« deine A\ui« 
fuhrungen über geschäftliche Torgaage lesen sich oftj^/ wie Zei« 
tungsberichte « ^-^ 

■ ,'.■■» ' * 

Die einzige Anschrift in deutschsn Buehetabexi ist die des nicht« 
jüdischen l^aohbam« Zr aehreibt an fiers: * laa Dfe ine Familie an« 
betrifft, will ich fir alles sorgen^ koate ea was ea wolle« ^ 
Dieaer Anadruek treuan Zuaammenhaltena» der weder Baaaen- noch Bai» 
ligionagegensatze kennt, war in Landgemeinden liis wer wenigen t9!bm 
ten nichts Aussergewohnliches. Auch Berz Heiltet in'diesem Sinne' 
gehandelt, manchem Soldaten aus Otteratadt und Umgebung^ den er 
unterwega traf, stand sr bei, Teraah ihn mit 9eld und sonatigen 
Bedürfnissen, einerlei, ob es sich um Juden, oder Christen handal» 
te. - 

Zu diesen Briefen, hinter denen als Schatten Kaiser Napoleon und 
die grosse Armee stehen, deren furchtbares Schicksal nur mit weni« 
gen :^eilen engedeutet wird, gesellen sich weitere, die zwei Jahre 







'S.'- 



'■ %: 



'%^' 






•r^.:>;r-.. 







» > 



Z. 13t l'^* 



Z.- 12 



Z. 46 



Z. #7 



Z. 34 



Z. 25 

Z. 48^ 49* 



m 



ä«. 1r«p0leoBii' Bten mr innliiellui' g«M^ ülä 'iivilgß illiMi^' 
war tm t«rk^ alles» vtf aalt ITS^ gusakf teil «a^e auasvlrnrebati «rit 
Icunstlleh dia gute alte Zeit ttitd (IIa fnteras JTude&ordzumgen via« 
der barzuat allen» kuth Im engen ^Jodllara Ötteratadt väi^' 
die Zelt Hiebt epurloa Tor5bergagajB4giam«^^^4^^ Veil «ar am X. 
24*4» 1613 geatorben» t^s iia fol^endatt fmra geborene Sobalaih f ^ 
8al<»on8 wurde naeb de» Grosarater besann« Dar Aufantbalt der ''.\ 
boidsn Brudor Calozscn «ind SierosTTssai ITail In ChätaatE Sallns^ ins 
sie mit 3al2 Oeaebafte maobten. wahrte Üiah^ lange» Ob beide noeli 
weitere Oeacbaftareiaen nntemabmaat Ist miebt bekannt» über ib« 
ren ferneren Leber.aweg liegen keine JUkobrt ob tan Tor* Salomon Weil 
atarb boebbetegt am 9,6« 16565. Beine Ibegefabrtln Yogel war aeboa 
am lO.lO. 1828 dabiagegangen* ^ .^., . --^■:,-^,h.''---:^^^'i:.ji:^^- :.■' 

Von ibren icindeni sind auf der Abnentafel inrei Sohne als Stanonra« 
ter angegeben: ^[aaalc und Abr abam f f rSber folf)» Auch aie beben» 
gleieb ihrem tater und «^rossTa^rtdie Lebenagefahrtin auf der 
rechten Rbein8eite»au8 früher Icurpfalsiaeham Gebiete» das aeit 1603 
zu Baden gebort» gefunden?! aaalt Tarhairatettjl aieh am 24.8*ld30 mit 
gliaabetb Mayer aua Walldorf ^wa er aweh aeliiail lohnaitz aaha»dei< 



ne Gemahlin ataa mta TaterliebeTvalta a^ia der glei oben Familie» 
aus ^pT laaaks Kutter Togal herrergegangatf j^^ Zliaabetha Gross« 
yater Simon Igeysea war ein Jüngerer Bruder Tön Togeis Grossyater 
Eerz ^xees(Z.lOO)» Beide Bruder hatten am die gleiche Zeit(um 
1743) das Sobutzrecht ei^alten. Zur ßaoognltlon yon 1744 zahlte 
8imp9 ebenfalls 100 fl* Wann er gestorben tat» war nicht zu er- 
fahren» Seihe Gemahlin Handle iat im Grabarwerzeichnia dea Wies« 
locher Friedhofs genannt» ihr Sterbetag abfr nicht engegeben* Sie 
scheint Simons zweite Zhefrau gewesen zu aein» da ihr Sohn gose« 
geboren wurde» als der Tater nahezu 60 Tai^ .alt war« Itosea Low, 
Simon erhielt am 23,3« 1793 dar Sohutzreebt« l&a die gleiehe Zeit 
heiratete er gdelf Adelheid )j!arx aua Baiertal» Tochter des Leser 
(LazarusJSarx und der Wprinz * Hach der famillenüberlieferung soll 
letztere eine geborene Kayer aua Bohfbach b.H* gewesen sein« In 
dem GeneralXandee*5rchly in Karlsruhe befindlichen Trotokoll yom 



;• 92 



z. 19 



2*822 



\ 



#*lV i^^O Iber dl« Toft ten B«i«rtiäUr 7«kf s^^^^^ 

«na gibt J#doo2i d«r JTudeuebaf tvtorirUtitv IjiMf jK^ i^!U ftttrortW 
ort 90lii«r Vrftn Walldorf an« Z««MBt iiadtit« AiUBfl^ Mi« 

noa Yatars Jferac mm raalUonsAsum«« Wu$ aalium Q^^siolm)^ Sa» 
'^^ ' ts Walldorf Taraaiaaita^ ^as Fco^Hotm« ^f^^ 






aaa Siaim 

KU wililaiit laaat aloh tteuta tiiolit pahr arklarali*;^a die fiM» 

«cho C^i^inda Walldorf üa isao di^ ^is^rsLaligts Itst&eriacha Härebs 



V ■».' 



arvarfc «nd cur Synagoga isBgestaltata« kaofta Xdaat SioMm daa 

Eana, In dam Torhar dia Synagoga mi HbA daa &otita sobli aliia hBm 

braiteM Xnaehrlft trigt* In Ite baaoblosa Malbaid Ka ja^ wulgo . 

«Selmladal« am 17.11« ld66. f aat $olrMire alW i^ 

degtaga iltrar übrigen Torführan alnd der ffamengabungaltata «ewla , 

den Standasbncham dar Xaraallteii In Walldorf und Baiartal ant« 

noncian* 



-r: , , • 

1* ■' 



Isaak Wall nnd «eine Sbefrau KUsabatb battan 7 Kif^der: 

Fani gb. 4«10« 1832^Terb« mit Xartin XxamarM Btoaicanh* 

Hieka • •IS.lo« 1835i ^ ■* • Bar^Walagartea. 

forolina ^ .}Q. #• 1838, * • * ^fodaa Warbeliaertlratten# 

laanneUe * «29^11 • 1840. «eatb« 16.}a« 184j9« - 

Leon ^ •22.12. 1841^Yani« • Boaa Hall^ OHeratadt . 

Aron{Adolf ) • .a?« ?• 1844. • # *» (^arloita Hftyar.BpaTar* 

Eancban • • 4. 8« 184?, ..^_ . • Lwla I5b lT«j»rttäratadt« 

• ■ ■ ' . ^ ■•-■•• - ^. . •*»■•;.: «; 'V. . • : ■ . . ■ ;.: 

Isaak ^eil, der wie dl« meiatea Walldorfar Juden Mt Bopfen xmSL 
Tabak handalta» atarb aa lö«4« 1876, aelna Bbaf rau Sllaabath aa 
3.12. 1673* 

IsßftkB Jüngerer Bmdar Abrab8m(Z»14} aarfaairatate siob am 24^,1. 
1838 gdt Johanna Ralpftch aua Slnahaim a^l« ^wH ale gebort einer 
schon lenga in der l^rpfalz aeaabaftan Faadlie an. Ale StasBsratar 
ist der Scbntzjude Worehal^Zordacba^ ansnaaban, der In dar zweiten 
Hälfte daa 17.^ Xabrbnadarta in BieTlngen:)iuai di»^ OberasBit :||^ 
Ktmzeldan, labte. In den Jabrearacbmmgaa der korpfalziaoben KeL» 
lerei üilabacb, ist 17^1 Terserkt, daea Joaef Saloison» der aelt» 
her in Blerln^^en wohnte, in daa 3ebntzreobt aoises yeratorbenen 
Vatera in Sineheim eingetreten aei. Dieser Saloiscn war, wie seine 
Grabetelnin&cbrlft betiagt, ein Sohn des Xordeohai» Dieser war 
kein ondarer-als <?ar :2ordechal, der in den HeUereirecfcnixngen doa 
kur&alnzi sehen Amts Krautheim wen 1671 an bis 1700 unter dem Ha» 
*::orcheloin^ als Bieringer Schutz Jude aufgezahlt ist. Ob er 



„.V,. 



.•414 



»•415 



'— ^ 4oTt i^tort» mar «bkI wl« s^lji Tator UAm, ItVM^^ 






.i»;'^- 






1# JKawlobtn •pr«ol:i*& •fif&r^ ämum T Im ii M t Sf^ mar 

Itiae Toehtar dUmmm läov^elui «ar iit Esekiäd^iB f^^ 2m ter\, 

4<^rtieeii SjruLg^eß tefftM sieb •las SMftverllii^' iül#^ a ilim stibft» 

H« aeharlft und TormglloliMis Iiti^samüBt midTttoX« Xm AiadTsiduift 
««f beidon aai Band« d#r «&ter«m tlotolvcw^iteii «iieet^ Twm 



>• ^> 



.■**»-■*, V;- 



Ctunontstrelfm geht hervor, das« ät^mm IbVTMtollmlim XTOO mf Soat 
#ten des fiEosehe ^&r Sordeohai In SeeksHliftllft i^ Xheftau 



>• ' «^. ' '»,»• 



Sohosle» einer Tochter des rerstoxt^eneii IbrAohe in Btesrineeag c^« 
•chrieben woTdea war« "•^v .:^'^-*"-.',.^i:^^'-^4^:^:- 

Cordchea Sohn Saloaoq und deseeti Sehi^cer lalqo^- 1^^^ m 

1700 die einslgen Juden, die in Slnaheltt leiten^^sam eie «iah 
dort nlederselasBon hahen^ lat nicht he|aimt# 0ic|^^ iet Jedoch^ 
deee Balocson^ der tsa 1660 feboren var» tehon ipor I7Ö0 in Siaabelft 
taha%f; d'-cn I709 heiratete heralta aeitta TOchtar» tmd 1716 ar^ 
hielt sein Sohn leatLk das dchotzreeht« foaa ain ilter Ton minda« 
atena 20 Jahren erforderlich mr* talopa^r ttaf ra 
Sie atärb an 15- Adar 1 9VfO-^iJf^.^: 1^^ ihr Oatte ; 

vsid ihre Ahkonmllngfy aomlt ala tn 3ii^|^JL|| m 
anf dam Terhandafrladhofe in Valiatadt haatattat« Ihr Orahataln 
(9^1740) iat dadurch h^oerlranavert» daaa dit hebraiachen Bnahatasi 
ban in einer Form aua^hanen sind^ ale ala In frShan fiittalaltar 
üblich irar, nnd wie nan ala nur in gann fältan Inaehriftan findet« 
Saloxnon ben S^rdachai atarb am 2^^ Yasni j^L»25«7. 17ai(äl^at« 
H^1742)« Zn einen Terzeichnla dar karpif&Uiachan 3elmtaj^ ynm 
1722 iat unter der Sinahaisar Judanachaftg die damala $ Taailiea 
zahlte, auch Salomona Vitve genannt* TDmnaoh hat diaaer nach lijan 
kala Tod eine sveita Bha geachloaaanV 






-^y^Kf.' 












Ana Salomon Morcbee Ehe atnd 4 Kinder bekannt: Dar bereita gaaanaM 
te Sohn laaak» ^mr 1716 daa Sehnt^Kraaiht arhielt. Hex Sohn laufmaan 
(^leaer In der Familie häufig wiadarkahranda Baata lat Ton Kafel» 
RcppelWakob abgeleitet), der 1719 Sinahaimar Sohut2;)uda wurde 
nnd die Tochter Hendla« Die beiden Sohne atarben aobon 1723* Dia 
Tochter heiratete I709 Baruch b* Simeha,dar TermutllGh aua dam -' 
Nachbarorte Veiler war, zuerat in Sinaheim und seit 1724 in läajm« 
heim wohnte, wo er imter dem Namen Baruch 7eil eine aehr rege 



■>rr4 



*^'^ 



■j*. 



**1 



■Jr. 



Ji\X, 



.K 






•^><.^^ ^'»^ 






?V3 



»^ ^ 






^ 



^-4' 



(-»^.1 



V i' 






»■iJ*-- '■ 



i^ 



^ 






II* 



V( 



•taugtet t fntf mltote tu^l U Id f 



L» *' 



ifc -'^ •■ '>•. 









.*'•>;♦ 



st#ii ^tiden tfiÖMT Stadt tmr« XiA fifti 






Z.2I0 



Z.211 



2.10? 



^cS V 



taria »toll a^er salae Ti^rQogMa^agal Äil If nPww 1744 «agaii #i« 
. ne« Targehena« ^eaaea "atur in dan IniBhaivar Aataprototollan iia^ 
irlar stn Aiuidruek koiaat. «qs tfdiT ]CimfaXi& tarvlaaaii« Xr liata'^aiafl 
daaa Sa BeppasHeln a.B.» auf )car9aiiUflae|hM»a 
auph 1753 atar^. n^ü^^ Oacmhlis Bandla ia^ta iiocSt 1^ ^^ lÜ 



-1.V 









SaloBon Marx^drlttep Sohn goeef^ yoq dam nai ^taa als Stazanritax 
angagebaii tlnd» aohnta M3 aaa Toda «aliiaa Tatars 1b BfsiTingan. 
fahrschalnllah war ar aaoh dea Ablsbsa aalaaa Oroasrataxa Sardolui 
1& dassaa Babutsraeht alngatratan^ diaa ar 1721 »it daat daä Tatars 



'. •-<.■ 



r^ t 



Tartausabta. In das aehvarsn Krlagszsita&.tfaf'l?« tmd daa ^xataa 
jabrzshntsB das 18« ;rabTbuadsrta 1)ot das ai^iiifita toxi dan Bsarstraa 
San llagsnda Oorf Blarl&gen alebarara Üa^lti^bt als daa •& XMua« 



' r-i' 



<f: Z." ? "^ 



poskta swdisr wichtiger Verkebrastrasaaa galagana Stadtebsn Sina« 
beim« das blngagen ia fiinbllclc aaf daa Cktaabittsleben »sbr iSgliab 
telt^s bot. Aus disaaia Orunde wird auob 7paar Balosbn dan,9obiialtz 
wacbaal yorgaxK>Qmaa baban« Bis 1760 istji>^Jr^^ lo d^n Bila 

^aohar Kallarelrecbauxigexi als BobutzgaldiauUlar genun^ 1761 warda 
^T^ aacbdea er wlarzig Jabra daa Bobutwicbt Innehat ta^ Ton offaat 
11 Chan Abgabon befreit • Zur Boaognltloa yaqa 1744* trug ar 100 fl. 
bei. Br war also aassig woblbaband. Toae^/0al<»aon starb im bohea 
Alter an 29. ELslaw 55^a»10.12. 1787(ör4at4in572) . Selna Oaaablla 
Recbal war ihn aehon an 1« Cbascbwan 95204^2 »10 .1759 antrlssan 
worden(Gi£at .11^1371} • Ihre Torfabrea sind aabikannt. 



j> 



^^i.i^ 



\: 1. 



Auch ^oaef a^onons ^bs war klnderrelob« |>ar älteste Bob n Karx 
war wohl nociv^ Bierlagen geboren wordaa* Weitere drei Sohne: 
SaloxQon. Simon (md Kaufmann erhialtaal794j>azw* 1754 a*1760 daa 

ludenschutz in Sinsheim. Die Brwerbung dieaaa P4iehtes war rem laab 
weis eines besticffiten Vermögens abhängig, dessen hohe für ^an az4( 
sten Sohn am geringsten war, sich aber tür Jeden folgenden stel« 
gBTte. Wenn es einen Tater soe^lich war, aeben den hohen AbgabeUt 
die der Staat, d^r Wohnort, die Lanjudenaehaft, die örtliche Juden» 
grempinda xm^ der Frledhofrerband von ihn forderten, noch für wier 
Sohne das Se^utzrecbt zu er^rerben und doneben noch eine oder mah» 



ü"! ' " ' . ; ^P^^ ' ft^j'ifj ' j ' .. L..iy: ' U[-g.*)"ai 





1^;4' 



K* , : v-i- 



1:1 






'■". 



<>•; 



yi^^. 



ji'i^' 









■ w- V.»^'«'^ .*•■ 



i: 



V>-^A 



:^ 



^:U^ 



•*. a* 



(•■V 



.«i>. ■ 







Ytli 



*■ i/? 



::: . • • •• • 



Tooht«r mmsMtaitMi^; ^«» ist 4if« iKtii» "l^^ Ammm 

\^^-x^ s#roTd«iitliehkeSt wir «b« teilte tei»» Yi^tf(|^ Torftteiltm« Sibr 
Bachen kozmeii* 0819 wird «n« imlsstem Ihm^ ii^ . 

mer swlechen Jeder Setatzerwetraa^ eift M^etpmd TOa aehrerea 7ftiu» 



^!!^^" 



•106 



• 106 



»• 



55 



v:>i.'i.«;..i{. 



Ten lag. Vehresd die 9ruder aelea^inf «id 8|«Mi ecbon 1796 besw. 
1771 eterben« lebte Kftofaeiuu der 1610 Aejtt Vfuliennaiaeii tend» 
wehrlirttVr in le&daoer inigeiiidert)Abie s» i)(^l« 1617* Br bette 



< . .^.-'■f' -' 






■^^:'." 



t -fc» 



ein Aiiter fetaxzx voadd Jebrea erreiebt^ 

Ober^-dea leboneweg ioe Ifarx leset f lAcTTi iet lücbts tieeoaderee 
bekannt. Ir batte 1741 das 5ebat2T#ebt exbaltea* ZvJt JKBeoogni» 
tioa Ton 1744 leistete er einen Beitrag Toa IQO fl» and eeia da« 
eiels Jang Terbeirateter Brader Salonoa Tea 40 fl« Hfts* Bbefraa 
biees Beble«Bella > Sie ttarb am 1$. Jkäar 9564«i^,3« 1804 and ibr 
Bann am 9* Adar 5570-15.3« lölO(Grb«te.jr^l604 ailSOS)* 

8eche Scbae dee i^erx losef erbieltea 4ae Biederiaa stingareebt ia 
Sinsheim: Salomoat 1777) t Uebxaannf 1736) ;BQlf( 179^}/ Aron(1802} , 
Oaoheri»leatir(ld03)and suletzt BAtrfaaaa^ Balomea Marx starb sohon 
1769* Seine litwe ladit, die Sobweir^i|f ima J|a^^ Bisraanas er» 
eter Gattin fianaafZ.lO) geriet in groWae AiiwatV^^ Orab« 
eteine beiaat es:** Bfe lebte eia s^rgeafallee leben. Xa Sch^elsae 
ihrea Angesichtes rarsehrte sie ibr Br^t^ Darob ihrer Bande Ar« 
\>eit ernährte und erzog sie ihre Binder. ^ 8ip starb am 2d.l. 
1635c 

Als sieh 1809 die badisehen ^udea Tamllleaaamea zalegea aasstea» 

vabltea die AblcoxB&liage Josef Salomoas aiebt dea gleichea Hanea. 

Josefs Sohn KanmaiBB aannta aiob, wie bereite 'angegeben aarde, 

Landwebr»Landftner. Saloaoa Barx wählte dea Baaen Beinaobjaeine 

Bruder LiebKaaa: Frebdenber/^er : Arcai aobinfoa ; K^xits^cnnz Sinz» ^^.. 

beiaer and Osehers Witwe: Boland > Die Faiaiileiiatradition bst dle«^ 

ee-Bigentümlichkeit, die aber bei der Sameagebung gerade in der 

SlTisheimer Gegend mehrfach festzustellen ist^ mit einem Sa^en« 

Irranze amfloohten» der bei näherer FrSfang leicht zu zerpflüelcen 

ist» Die Tragsr des Kaaens Kein-* ob bebnuptea zB.^ sie hatten ib* 

rea Kamen durch Anordnung des Jreiherm Tom Stein, des beJcnnnten 

preusslschen 'ätaatsnannsy rerliehen bekoisnea. Für diese Boht&upifea 

tung liegt aber nicht der geringste Beweis Tor. Ihre Unmöglich« 

keit 









"■ * 



4::^ 






.1 •'./• 









5-i 



ft^^, :-^V 



1% 

■■/■ 'vj 



2* 28 
2. 29 



2.109 
2.212,418 



2. 58 



z. 57 




i.v 






-•f;-:^ 






^, 







ten uad nnaai^enehiMii TtrwQdhsltmg«!! foh^Pt&tVeim f aa^ ^ill* llidaB Ji 
•Ines Ortas denaalbati Tamifliaimaatft fih)r»ft lu&A MataiA^iKaxmuf^^l^ 
dass sogliebst jeder eineB asdareii asfi^räst .^ Aus S«m »9id«m« ^vs&m 






^^!?3«:: 






^% irerbot er, daaa die Mlaten jxAfm tii lAelu^m nd IIFrijUbaeli den 
Vamefi Ürelfuaa fnhraa.'So lat also die irieiriU.Mgke|lb']fteir Samen - 
ledlglioh dem peialieh genauen Yalln«|t dejr MordntmS^^nroh tlen %mm 
amten tnanaehrelliett« Weakalb aber gerade die Tameii^Biülitgon. Eo« 



■^^^^-■'•■' i ^:^^!^?*8fe^^^ 



?:-*^ 



land« BeinaehC Btrkvurdig ' fangen läe alle idV^ u) ^jmidei^rger 
m.a. auageaucbt wurden, darüber/ fehlt Jede Kunde« «enaö auoli ^ 
darüber, ob diese ^asenawabl aus eigenem« freiem Itiitsiäilusa oder 
durch Baeinfluaaung erfolgte. Iföglieh ist es äciion, dasa der Eeam« 
te denen, die au keinem ^taehlnsae Icosonen konnten, die Bntaehei« 
dung durch Torsehlaga erleichterte« "^ 'x^<^^T v'f 

Ton Salonon ffiarx^ drei Sohnent |eM^ Iot^^w alle den 

Familiennax&en Jteinaeh annahmen, mar laaak daär nlteatd» Seine TsjbXL' 
Rees» Hoaine var eine Ifrenkelin Ton tnrea Kannes Qr)Spr^]saYater lo« 
aef 3alomon( 2*210 )• Desaen Sohn 2iiufm>ann(2«108), ^erjten Hamen 
2^ndwehr«Landauer angenMaien und am 22.1* 1761 daa dÄutareoht er» 

halten hatte, war mit JTradel Benjamin aus Veingarten i.B* Tsrhei« 

""^^""^"^'^"'"^""''"^^^"^''^^^^ . '—-^^ -'" ''-i" ■''*'■■ 

ratet. Sie war die Tochter des Benjamin Low, dessen Tliter low 
schon vor 1700 in Weingarten anaasaig war# Br iat wohl der Abra« 
ham jx)w aus Vaingarten, der 1699 nm Handelaerlaubnis TOr die 
Karkgraf Schaft Baden-Durlaoh naohauchte{Tgl.2>ahnter:6asch«d«Tnden 
:l.d» llarkgrafachaft Baden^^Ourlaeh» Sidtse&r^f «<leiieh»:'4«0berTiiaittaa 
ITeue Folge XII 430). Hachkomaen dieses Benjamin tow in leingartent 
die den Familiennanen Sohiaidt annahmen, traten im türigen JahrtuibK 
dert zu den Familian 2iseaann und Hosenthal in Terw^ndtschaftliche 
Beziehungen. ^ . * "-: '. 

• ■ * • • 

Aa 11.7* 1789 bat Kaufmann Joaef in Sinsheim die kurpfalziache 

Regierung, dem Bräutigam seiner Tochter ainkale das Schutzrecht 

zu erteilen. Dieser lunsch wurde am 13*6. 178? erfüllt. Der 3chwie 

gerso?m, der als Samuel Low(LeTi) Bar und als Samuel L5w Cahn an« 

gegeben 



■j 






■\*rKKJl 



<i«^.?: f it.;ii>';«t.«kt «M'i 



- ^ -^^ ■ ' •-»- 






.-.«..••'».• •''■^^♦i''i>! --(,j 



^'*, 











»/.♦- i' 






».V- 




.♦ ■■-. 



ft Xl8UBMt|lkt ACXf 






S. 15 



«• 7 



S. 6 



«. J 



j- . r ,'; 



2. 2 

Z. 3 



^. ;^f3^^^kmaÄt»Ö«aiitl iSw ffihrt# Mlt^Ä^ «fft „ . 

Vaeh d«r Vasensgetmogsllste baUM iMai: »aä RoäM* WlnAoli 1614 

\ . : .'^r-'* 'V;v^.-,^.^--.<:.- ;- .^■^'^.^^7^<?^- 

drel Xiiidar:3alosoii(gab»20»6*1610j.8umrfi%»}^ Eoaaa 

,. ( gab «6«9« 1813) «Dia Gabtirtataea |tii|^ii jitity^^^^ 

.V buoh . dar Slnabalaar Xäraalitaii .Sll^pBgab^ ubara!i||.W 









•*>•- 



■j«;- 






.-^^;^ 



'.' V 



die Suttar Roalna Imrz saob f^llandiin^^ -^^^ 

22.e.ia}8 atarb^vorda ihr Kaim In bo!iaq^|it«|^a& 21.10 «1865 

Die Toohtar Johanna wnrda aa 2#«l«ld3a^l9mrTmu daa iLbralMUi fall 
In Ottaratadt, starb abar dort aabon «naJMt»x0.1d55 U*l2«labana« 
Jabr.Ton prlTatar Salta unr^nu auaaff fa? t^obtar yöaa aoob^ol« 
«enda Klndap angagaban: • . '"lit^M •■■%■• ^:-^.:'';- ^ 

jrannl,gatb.lS6d,Tarb.mlt Soaaa Xlaln In Walldorf 

• , Adalbart . wohnta In Spayar . .'^■''^.'^:':. '... . 

. Laopold ' • . • a ^ "■. i-./..^'^^r..».. . "■..• 

Abraham fall atarb In Spayar « 18^!W#M6?» '^^^^^^ ^ j 

laaak lalla Sohn Laon nnd Abrapa'falla Ta'^ntar.Roaa:]^ 

aa 5*8 .1668 In iaildorT^Hln 188d^irarlagi#A AJt« itxrexi^^^^^^^^ 

osd dla Hopfenhandlnng naoh Hat da Iba rg «ird^ MpA an 5«$%i917 und 

aelne fran am 27,3. 1927 atarban.inaaar dar\1föchter Johanna >gob> "> 

i5«7»1369»l»aan In Walldorf noeh fnnf dotaaVBobertyMiLx^JULbart, ' 

Jullua und Ealnrioh zur Walt^dlo im Kin 



■:S.^ 



atarban acvla^tte 
am 19*6.1£77 dla Tochter Panla^dla aa 4«i,ld99 Shaf rau daa Karl 
7all, jetzt in Luxemburg, vnrda, In Eaidalbiij^ vnrdan gaboran^ r\ 
Simon Jalcob.am 31.7.l6d2,dar am 3«(8»»198i a)s den Roehara da Raya V 
bei Contraux tödlich rarungluckta nad am!£4 ^ 10« 1685 Bmat. Diasar 
ist Tarheiratat mit Slla Friadhalktiafb.29>Vld98 InHanstadt aX 
Ihre In Reldalbarg geborenen Sohna;^ins iltaff an Laonhard(gab» 
22 .11. 1920} und Gottfried Albraeht Slmoa(gab.20.11.1$23)alnd die 
einzigen^dle den hier dargaatalltaa Zvalg dar Ottarstadtar Wall 
zu erhalten berufen aind. 

Am 20 •5*1890 heiratete In Heidelberg Max Klaeraann aua Saofceshelm 
Johannft Teil Ton dort .Der She antsproasan zwei Klnder; Allea> 
geb.2.4.1891,ge8tb.21.11,1937 In Heldalberg, Terh .mit Dr .Berthold 
tWkl In Heidelberg und gMsS4g9bb.ld.n.lb92 in Heidelberg. 



1 

> 



\.*. '«r «a: 



—-■•V ,-. "M^ <.t.' 



y.' 



-.*' 



•' . .* 



- 5* ^ 






Johanna Slaeafinn «erb am 9 »2 •1933» 



M 



Hiscmaan «urcie Teilhaber 4er Hopf onh^ ndlung Leon ^'ell in HeidoL 
bergydie er und sein ScbTrager ^rnst* l?eil neoh lern Ausachei^len des 
Gründers üter9ch!Len, Durch Geschäf tskenntnia,2hrbark9it und if'leias 
(tcl?nß 63 beiden Teilhabern, äer ?inaa Leon 'feil oinon guten N&men 
und Bedeutung zu schaffen. 

vi-: Eeüchr^ibunn der .ihr.ent^^fel ist somit beendet. jem Bearbeiter 
T^sr es nur raoeüch^den süsseren Hahren zu entwerfet, soweit as:itli«= 
che Unterla^.en 0'!er zuverlaraige Famlliensuf zeicbnunsren diea em;äg» 
lichten. Das "^Icbtl ^e -e, Me geistige Her.chtsf fenhcit •:5Gr 7crf?ihrcn, 
ihre GcfühlsTer^nl-tgung und ihr Streben, blieb ihr*,groa8tentcila ver 
\ er v'en.Ab^pie sehen vcn nev^^-fta c5ie ?^nllix>nbrlefe über einige VorfL^h» 
ren berichten, V-onnten dun -.uellen nur wenige Züre (tcz Veeena der 
hier verzeichneten :enfchen ^rtnoir^Len ■rer-Jen.Yon :ien noch Lcbendrn 
ur-' ':cn vor ri<?l:t SL2l2Ulnr£cr reit D^Mticec^snganen Tsre aber noch 
r.^ncher Zxi^ t.vs Ihrc-n Le^en .^urcb SrlhctbecbT'.cM-un^: wrA :-:crecES£:en 
festzuhalten, beccrdcrs luf cervrgen, '"ie ic* intiJiStcn, rcrjilienKrcise 
ZUL^ -VußrtruO: k^nen.Sur VerTcil£:tardi.r'--o --s Billss wtrc ce erfcr^: 
'•.erlich»':^8?.s c^-iese ^eiscnllcLe I^ote noch fcst£:ehaltsn ~orde. 

Auf Je-^en l'all z^vi^t die Ahnentafel Kräfte Auf,tie in der i'&aJ.liö 
Vontinuierliob Tirktexj.^cr allem ist es ein z^iher Ic^eri3T7illq,der 
'^io 7orfjhren befähigte, trotz harter -scsnsbedinKungen ^en >lÄTüpf 
ur.ssl^Jftsein 7.u bestehen und die Unbilden der Zeit zu überdauern. D*izu 
»^ogellte sich noch d^.a "'eathalten an ihrer Jahrhunderte alten Tra« 
^^-'/tlonjdie ihnen Ilrnft zum ^iU3harren,sur Oberwindun/;? der "Vidcrstan« 
*c,**bfer iuah zur Opf erberei tachaft verlieh. 

Diese von den Vorführen überkCTsmene Erbmasse wird auch in den ITaoh» 
können rtrirenxeiilBiianjUnd sie -.rerden sieh ihrer Ur!-cung nisht TXII 
leicht entziehen können. Dia Altvorderen bleiben in .V;n ITüchfahrcn 
l«>^cndig,und die 3tini^o derer, die in der 7erf^:inp;erih3it ^-^lebt und 
geTirkt hiben,v;irr durch den ewig kreisenden, r^eiieiiinisvoilen Blut» 
5trcr* noch den erstesten 2ni:eln vernehatar sein. 



• 1 
i 






1 


1 




i .-^ - 


.\ 






1 


1 
i 

• 








1 


! 


■ 


• 








-i 

1 








i 


1 

1 




u 


1 
i 




1 

1 


1 

1 


• 


1 


i 

t 

! 




1 


1 

1 


• 


! 


1 
1 


• 


• « 


t. . 

1 


• 


• 








i 

i 







;^ü«i»««ifc Aiy-wnjt'irf-jv, |.;.:^rrt 







9l^^%1l^ilMltiH^ 


















ai]. iSjfi ^^M^ 



(jwk^^ 





1 


f 

1 




1 


1 

• 




1 

! 

1 
• 


f 

! 

1 

1 


" 


• • 


i 
t 




I 
j 

* 


• 
! 

1 







x4H.ihr,^<((M^oip.i9H| »(^.|.( 



y.^i. «7i 








.«pf/MM 



^fci^^^^'^v ' ^:^.^:«^;^'^'^''f ir^^<':v^::tvS3^t:ijfJ^J> ^^•lvc;4.^^:#5^^ 



■ ■•^n.'ij-:-v'' ;• > 






>vv'->'^ "•: ;■ .^vV ^^^''-v^^V-^- 



^ek;.,, ^4/<;i.,:' 










JgSs t » 2« f VI . l882T|kn 

6i>ge3't;:;-6.liiil87fl 
ftSeī9t/^27ai.:iS7c 






,c^^^»^ 












,-V,v,.' ,• 



V •;■••. 








'^■i'itVtfy'.i'':' ' '■fr.: 



^>^-;^ 



.n .••-rsi.t:.,, 

•.V 



^»^%^ ^<^^-i=; 



'.t ..j. t 



M 



' \'^«*' *^ 















i 









. . • ' '' 13", • - ■ - 

-■' ..-.\ ^^ j<U '.. ■- 

•;'.v'.* V .» f^-V/^T^/-"^ •' * 

.,-. >■!•..«-■• •- «•Sil ^»« "••»'■"■ 









t* 



'■"S 



•fj' 



X' r; 



.;• ; 



•»• s. 












Josef and^«^^*«^ • •■^•' V, '; '^4..>i.in>*AF:.»^/' 

Freoz (Sophie )geboreQ 'am'' 19 •'YIXI .1994, li^erheiratet 

mit Adolf Bär in Wi^pfe[|i^ 
Uosee geboreo 24JCI» X6^;>*'( 

toanuel " .; \Z7^^tlXd^SJ] 

U&jBx •» ;26.IV, 1862; 



Baphael(Hadolf ) 
Hathan " 

Albert " 



16.XI. 1864; 
i 16.II* 1858 • 
14.11. 187?. 



! f 



1 



III. Die Familie B 



& r - ir'c 1 f'f i ' ' ^ \ 'A 



iV 



acli 



Die Qaellea« die über die Geachichte dieser Farrtilien Auf= 

^ . 

echlaas geben köoceo, 9iad io grossea Ocui^en ziemlich spärlich 

Aas der Ebebeiirkacdiiog des Josef Bäü geht hervor ^ dä^e dieser 

" . \ 

in Geradheia als 8oha des Hirsch Bahr geboren war. Die Amtsrec; 

V 

Dangen der koraainsi sehen Amtdkellerei Gernsheim/ die von l66o 
ab die eingegangenen Jadenschut^gelder rerzeichnen, enpräbnen 
von 1700 an einen Gernsheizner Sobuts Juden oamenp It^ig, der 

1740 alr» Isauc David erscheint und weil er schon über 4o Jahre 

■ •. ■ • . ■ » „ . ■ • 

Ger nsheimer Schiit 2; Jade war, keinerlei Abgaben mehr zahien brau 

te. In der Actsrechnac^ von I7I0 ist er Itzig der Derustadter 

genannt. Demnach war er aus larmatadt nach Gernsheim gekoamen-. 

Sein Ableben erfolgte Z7#iach«n 174o und 175o» 

Fein Sohn ?>aniael Isuac hatte schon 173^ ^^s Schatzbürgerx^ 

recht in Gernnöein erhalten/and ist vor I780 gestorben. Sein ' 

Sohn Hirsch Samuel wurde ac I.XII.I768 nohatzjude in Gernaheii 

jLt fiahc um I8I0 den Faniliennamen Bahr an und starb , if±e aus 

seiner OrabstöininFchrif t auf aea jüdischen Friedhofe in Als^: 

bach ersichtlich ist, an 26.VII.l8l6. Von seiner Ehefrau Babe 

te, Tochter def? Jakob, Ist weiter nicht? bekannt, als das? si 

azL 12. A. 1797 gestorben i?t. 



rgirr aus seiliogeo. Ihr Tate^ Llfbinalia 2latiiai| hatte l8o9 
FaQilieQQQizieQ TToIff &QgeaommeQ*£^ hatte am 2^.T.I796 in Beia 

'. ."• r 

*••.■ *. ' • , '■ 

liog Q da? Schut^biir^errecht erhalten, uad sieh am dieselbe Ze 

mit Frommet^ der Tochter des ^'olff yerheiratet • Ueber ihre 2o3 

■ .*•,,,»'•. .. . <'i .1 

fahren liefen keine Anhaltapankte ▼or.Liebmaane Vater Nathan 

.' ■ * ' 

Simon hatte am I6»XII*176^ daa Schatzbürgerrecht in Beiliogen 
erhalten* Allem '«^necheine naoh war er von auswärts dahin ge= 
kommen^iind durch die Heirat einer Beilinger Schutz judeatocLter 
nieÄerlasaungsberechtigt geworden. 



lY. Die i?amilio Gternheimer — p p e n h e i 

mer . 






Die ''eschichte der Familie Steroheimer läset sich bis 

sur liitte dep 18. Jahrhiißderts aurückverfolgen. Das älteste 

glied, das zu. ermitteln war, hieaa Abraham, er war um 175o ge= 

boren und lebte in Viernheim. Biner seiner Söhne namens Moses 

Hess sich Insp^^teren Jahren in P.uchheim nieder. Die Familieni 

tradition erzählt von ihci; lioses^der in P.uchheim den Sfimen Lio= 

sehe Verne erhielt, hatte in Jungen Jahren seinen Vater verlo= 

ren und lebte Liit seiner verwitweten Stiefmutter in Viernheim. 

> 
?iü v.aren sehr arm. Hit IJ Jahren fuhr er Jeden Sonntag riit 6 

kreu::ern in der Tasche in den Odenwald/und m&t cht e dort allerhanc 

kleine Geschäfte, itit den Verdienste tius diesem handel konnte er 

sich und seine F^tiefmutter kümmerlich ernähren. Ein Tohlhabendei 

Grossbaaer na^lcensLläss (rfacLkommen von ihm leben heute noch in 

Viernheim)/^nb ihn ::redit, und er fin^ an, zuerst mit Kälbern, 

diinn mit Kühen zu handeln. ^ ilter v/urde er i;:.inku-ufer einer Mann= 

aer Ti^balcfirca . ür erhif^lt "e-dcr ^j^n. AUPLahlön an die -^ucern fi 






^5^^l 



y-, '• •* 



!»,•,. 



ny'. ] 



■ *'7*«* 



; ,v 



« .' * f. V , 



'-:!*» i 



;^r:,,-<«w!...«'j 



Li 







y' /^ 


PffW 



:• • *-r 



braohte eisst 2ooo 

/Firma Ter&ählt hatte, wieder sarxlpl^.. Slo (leiatlicher, der geir. 

'■- -'•V ./ . ' !^ '^'^■' . '■•' ■' 

' tugegea war. erwähnte die Tat des ehrliche a Jaden in seinerx5 
Sonntagppredigt. Der f^chloasbesitzer von fiuLChheim liess sich 

« 

den ehrlichen Juden vorstellen and machte ihn, da er viele JqI 
von Feinen Angestellten betrogen worden warip su seineia Gut^ 8= 
verv/alter, als welcher er viele Jahre tati^ war. llosche Verne 
veranglückte durch einen Stars von Pferde auf der JU'ancheiaer 
Blieinbrüoke and soll in Mannheim begraben seici wofar aller= 
diaga ein Kü'rhwei? nicht zu erbringen ipt. Vou Kosese ihefrau 

* ■ 

Besslo ist nur der Sterbetag bslzannt. 

Ihr Sohn Isak war in Huchhelm «geboren una starb am 5» 

XII. 1365 in Viernheim. Er 7?ar er», der den Familiennamen Stern; 

heimer , wohl eine Ab lietun^ von Ternheimer, auntihm. Seice 

Ehefrau babette, war die Tochter des Lazarus Ox^ijenheimer aus 

Brijtenau und dssen erster Ehefrau Bräunle. Von Lazarus Oppen= 

heimer ist nur beltannt , dass er vieraal verheiratet war und 

am 12. VIII. 1862 starb. Veber seine Torfahren konnte;f nichts 

in Erfahrung gebracht werden. Ein von ihn cacii Amerika ausge= 

errichtete 
wanderten Sohn txxfxum l^i^oo eiee 55tiftung bei der Ortsgemeind 

in Birkenau, aus deren IJrtragnissec die Instandhaltung de? jüd 

sehen Friedhofs in Birkenau für alle '^elton^M±£kMX^:xaMXM±±t 

testritten werden so11±ääx 

* 

Aus uer ihe de? Nathan Ilär in T.e Hingen und äex Fanny 

* 

Sternheimer aur Viernheim gingen folgende Kinder hervor: 
Babette geboren am 5* VI.1854 
Berta "" " 27. II. 1356 

yrieueric^e " I5 .VII1357 
Jina "24.11. 1359 

Isiaor ** 2.XIII860. 

• Lloseo^iioriti " 1^.111.1362. 




;»t«>iJUW?vy*4*«\v«»^nt,«^<«»«^ 







/£• 91*«ielia ZlffervöJ 
/ Z. 95 « " 47 
.^' 2.103 • " »51 
^ Z. 143 kpf* JV. Ton 1743 
Z. 181 «iehe Ziffer 47 



Terzelohnla der Abkatzungen. 



*' . 



1» Hlüsichtlich der Staadesbüchar. 



G= öebartabeorkandußg. 

*: .Todesbeü.riaadua(5. 

V= Ehebeurkundiicß. 

GHsGebartfre^^irter. 

HK= lielratsragister . 

SB=s Starbere^^ ster. 

8BJ=Stai!depbach der Israeliten. 

£±Hii±sx 2. Archive ^2.til iirchivwllea 



GLAs Baciischep General Landes Archiv in Sex Ib rohe . 
LAA= Fürati. Leinin^eiischep Archiv in Amorbach. 
SaJ)~ lieseische? Staatrarc^iv in L'armatadt . 

Ch»A .=Chors9SGh ^'innt er duner Ausgabe, (im Beeitw d^r Beuibeiters 
Cli.L.= " Luneviller * " " " 

JV.= JacieR?chaftsver::ieichnis. . .-.^ • 

. kpf .=karpf LlaiFch- 
Ha^i - ''= Iiepositiir der» ritaatrbehöraen- 
fll =Guldäa. 
Jcr. = Ire Liter. 



3. Orte. 



:■%:. 

•-'/•.• 



Baii= Birköcaa. 
Ftl- Frankenthal 
£bg=Heidelberß • 
She^a Karle ruhe , 
Ldhslledolsheici. 
lIck^UeckepLeim» 
ffl.sHaaflloch. 
lil = heilingen. 
Vh = Vierniieic 






A 



Zur Geschichte der Ffimilie KppatelA in Mannhelm« 

Erklärung der Abkiirzungen: 

ÖLA,« Bad. Generell and esarchiv in Karlsruhe. 

JV. = Judenschaft averzeichnis von Mannheim. 

KP. = Kauf Protokolle Mannheim. 

MBM." Itr^jinheiir^er Memo r buch. 

BP. = f.Iannheimer Rnteprotokolle. 

ÜAl-l.- Stüdt. Archiv Mannheim. 

Die am ?7. X1.1838 verstorbene Johanna, Ehefrau des Abraham Sa- 
lonion in Ungstein (Pfiilz), v/ar, wie daa Sterberegiater des Standes- 
amts Un/;3tein verzeichnet, eine Tochter des Jakob £ppstein imd 
seiner -Ehefrau Ii^^dalena in Llinnheim. Die i«'amilie üppstein ist seit 
etwa 1730 in hinnnheira nach.eisbar. Üb als Herkunftsort das Dorf 
Eppstein in der linksrheni sehen PftJLz oder der gleichnamige Ort 6m 
Taunus anzunehmen ist, läßt sich nicht feststellen. Mö glich envei- 
se könnten die Mannheiiuer >:.ppstGin ein Z veig der weitverzweigten 
Frankfurter F-^milie sein, die nach Dietz (Stammbuch der Frankf fur- 
ter t/uden, 3. 73 ff.) seit 1392 dort n..iGh veisbar ist. Dafilr sprä- 
che, daß sovohl bei den Eppstein in Frankfurt als auch bei dean 
in Wonnheim die Hufnainen J.kob und Mayer sehr gebräuchlich sind. 
Auch bezeichnen f^ich beide als Leviten. 

in aen HP. von 1679 ( 24 • XII) wird in einer ^ollhintsrzieh- 
ungs ange le gen he it bereits ein üppstein genannt. iJr scheint aber 
nicht in Mannheim wohnhaft ge.vesen zu oein. Denn es ist mir daa 
eine Mal von ihm die Hede, und auch kein JV. aus ;^eneT ^eit ent- 
Milt seinen Namen. ^-«i^^MM*^"*^"'^' ^""'^^'•^HH^i^liplU*«. 



Der hier in Präge korninende Rabbi J-Jcob, Sohn des Rabbi Mayer 
Levi läppst ein, kam um 1730 nach Mannheim. In dea JY. von 1728 und 
1729 ist er noch nicht ermähnt. Am 28. VIII 1730 machte er gegen 
den Schuhmacher Diedert eine Schuldforderungsklage anhiijigig (R?.). 
Über die Art seiner Geschäftstätigkeit geben die wenigen, ihn be- 
treffenden Aufzeichnungen in den HP. ungenügende Auskimft. 'Rt 
scheint zeitlebens in bescheidenen V erhi.il tnissen gelebt zu haben 
und nur in geri.ngeiri Uni^tinge geschäftlich tätig ge esen zu sein. 
Dabei v/ar er aber eifrigst bem:'3ht, seine öffentlichen Abgaben 
pünktlich zu 'Entrichten, denn er ist niemals bei cien riickstiln- 
diegen Zahlern er^vähnt. iim 1. XI 1739 erhielt er als Bi^rge eines 
ausländischen Juden, der egen Zoilkontravention angeklagt war, 
eine i»adiuig vor das Ober-irat Alzey (KP.), ^^egen seiner M.nsprache 
sogen diese Vorladung . urde er an das vorgen^uinte Oberamt verwie- 
sen (EP. 12. XI 1739). 



Va^ 



^ 



f 



- 2 - 



im 16, V. 1740 leitete Jakob Appstein eine Klage gegen Johann 
Georg Stephc^ns i:>rben ein e^^n einer Forderung von 29 fl. und 
am 28. Vi. desselben Jrhres verklagte ihn der RentemiSBesaDtir 3ör- 
torius eeen m einer "eohrielfordsr^ing von 150 Tl. und erhielt ain 
pignus praetorium ( :tyj)othökar. Sicherung diirch h:intrag Ira ^f^nd- 
buch). Paraus gj^t hervor, d-i3 Jjtkob rippstem H ■ >Ji3be3itZ8r war. 
Am 18. 7111 1741 erhoben J ikob Sohvab -jnd Jaicob :: .patein fx^i^en 
der) Hr'.ndelsraann Ad nM Jerenii-üs Bayer eine .Torderungsklage, die vora 
Stadtrat aa das Stü^ltgericht verwiesen vurde.(RP) vn ?A. III 174^ 
erhob ein Rabbi Isaa^: ( 3ein Vohnort i??t nicht ange^-jebtm) eine 
Vechd)! forder i.uig in höhe von !50 fl. ge^en Jnkoh Konatein Levj.. 
Den Kläger airde v3benf.nlls ein pXigxiue pratoriun zuerkcinnt. (RP) 
Kine Icingwierige ausem.indersetz'm^ hatte Jn-cob K. piit den f^chuh- 
n'icher ?eter Raab \ve/?en ein«?; von letatoren gerührten i^arlehens 
von uO fl«, -^or»^tn 12 fl. wbbeni^hlt .*urnen. Jömr To der Gl-^nbiger 
auf ZvJnlujig drrlngte, bat :'. uim Stimdun;.; und /^bsehimg von Peraonal- 
furrest, da er alBdtiim kein (relcl, v-or^it er ITIäger contendiren könne, 
er^.'erben k^mu. Per Bekliagte urde verurteilt, die Kllfte der 
Üchuld inn*^rh.j.b 6 ochen und den h^st nach '^ p'^on^ten zu T^^hlen. 
An 6. XII ntf-nd die rordenmg von 68 Fl. noch offen, ^n 11. XII 
wurde h. der Is^ch eis auferlegt, da; ihr» ein i'oratoriurn bewilligt 
v/orden i-ei. Er bat cen t^tactrHt, ihm beim !:jinzuß seiner Ausstände 
beMlflich zu sein und üDert^ab am 18. XXI ein Verzeichnis seiner 
Debitoren, r m 31. 1* 1743 drängte der Gläubiger \iederura auf 'iir- 
ledigimg und d^^rcuf hin vurde s;Q^Qn 1- . mit Exeknition vor^je-^^-mgen. 
Da diese fruchtlos blieb und der Beklagte keine -Effekten und 8on3t 
nichts in bonis hat, wurde »m 4. III Per3on';larrest Vf;rhnngt. Der 
Klsger ir.ui-te t/iglich 8 Xreuzer zu aeiner /erpflegung verabreiohen« 
Am 16. Ili v/ar xi. i:.hefrau v/egen der f^ntlas^-ung ihres Mannes au?=5 de« 
Persoxnalarrest vorstellig, die das Hofgericht mit sofortiger '/ir- 
kung verfugte, da des Klägers h'orderim^ nicht bevorrechtiget *=;ei. 
Der iit^idtr.'it, der diasem Beschlüsse nicht sofort nriChkan, vnirde 
an? 18. Ili von Hofgericht unge^/ies n, die Haftentl?^snunrr sofort 
vorzunehmen, -vidrlgerifalls ihm eine Strafe von 25 ReichL^thfilern 
auferlegt wurde, trotzdem vveig^srte sich der St idtr^^t, die Schuld- 
haft aufi^uneben, no da? JiUcob i^. IJhefrciu Be le die -^^egi^tjrung zu 
diesem Behuf e anrufen rnutj^te. Jetzt erat wurde ihr Mann freigelas- 
sen. (HP. .?6.iII 1743) lue --ngolegenheit be3oh.,iftigte d^n Stixdt- 
rat nooh - elter. Am 4. IV wurde Jakob £• wiederum Mtt Personal- 



- 3 - 

arrest ^enor.iren, wofür Schuhm:sCher Raab f ir Verpflegung täglich 
8 kr. zu zahlen hatte (HP), i'ber den Ausging dieser Angelegenheit 
geben die RP keine Auskunft. Von 1743 an ^^ird Ji^ob E. in den H? 
auch nicht laehr erv.ähnt. :.s scheint, daß er danials Beine Geschäfte- 
tätigkeit <9ufpcab und x±Efc ;ils ^rivatgelehrxer v^irkte. Als solcher 
befaßte er sich laxl vor.viee'Bnd rrdt Tidr:udstudiujn mid v/shrscheinlich 
unter"! es er ivinder und jrmglinge xm jüdischen Schrifttum, //odurch 
er sich eiiien lCL.rglioh^--n Lebensuntarhult erwarb. Solche Persönlich- 
ketten varen damals in den gröi.eren jüd. Gemeinden ziemlich h'-lufig 
anzutref ion. 

gu dar Bekognitlon in Betrage von 15,000 fl. ,die die ??onnhei- 
mer JudenBchuft 1744 für jirneuerimg ihrer ilonzession .-mläßMch de© 
Regierungsantrittes des Kurfürsten Karl Theodor zu leisten hatte, 
trug Jcikob 12. • 2.0 fl. boi. ( (tLj\: Pfalz ilen. 3014). Aus diesen Be- 
trage geht hervor, da. er zu den v-snigst Beniittelten der (remeinde 
Eählte. 

Jateob E. •.▼ar z »eiraal verheiratet. Seine er^ts i^attin, die be- 
reits er.vcihnte Beile, var die T chter des Abr^^hüm Buxb^^um. Dieser 
entstt.rnmte der alten i?*rsnJciurter Fi^jinilie gleichen i^ar-nes. 3ein Va- 
ter Joseph ist bei Dietz (Stamnibuch us;. .) 3. 43 erv^hnt. Dieser 
Abrahr^iri i^uxb^iiom .-ar .'dt r^lla, der lochtcir aes Abraham Herz aus ffiann- 

heim vermählt. Lotztcrer v.ird in einem Verzeichnis der Mf:nnheimer 
KLUiöber.itzer von 16B3 (G-LA.: Mfmnheim, 973) als iLigentümer eines 
in 39. vuartit;r xt ( heute P, 2 ) befind] ichen Hauses er/.^hnt.Zu 
der ö<^T St<'^,dt 1680 auferlegten Türkt.nsteuer von 7500 fl. trug er 
12 fl. bei. In der üinzugsliste ist er als AbrRhari Hirsch von Met« 
erv.'ihnt. (B SXl'x XV, 10) Sem KJch.-iegar-sohn Abrah. Buxbaum erhielt 
ai/i 21. XI 1702 da3 Jchutzrucht in M;.nnhein. V^r hatte das Haus seines 
Sch.viegervaters neu aufgebfiut vmd urde deshalb an 4. II 1701 gegen 
häitrichtung von 20 Reichsthalern voin sau Einers neuen Hauses, »vie 
das von jedera neu aufgenoniraenon Schutz Juaen verlangt urde, befreit 
(SAM. a.a.O.). lui JU von 1722 ist Abraharc Buxbnum als witner von 
56 »fahren verzei hnet und als Vater von 4 rCindern. -Dr besitzt ein 
&x von seiner Frau ererbtes Haus in der Dr^pier/^asse, vvovon ihm Je- 
doch nur noch die hllfte gehört. Als Beschäftigung gibt 2t Pell- Ä 
juederhanüel an. (ui^^, Mannheim 1165) Abrah. Buxbauin starb aro 27. IV 
1727 in i'rtijikfurt a/M. (LIBLl 47/ 262) Seine Frau Lea war bereits am 
9. VI 1718 verschieden. (L;Bi5 46 b /260). 

Der üintrag im Memorbuch für Abr. Buxbauiü lautet in deutsch. 



- 4 - 

t^bersetzung (hetruißchen Wortlaut si»ihe Anlage 1): 

Gott gedenke der beele des redlichen und rechtschaffenen übra- 
ham, Sohn des Joseph, init den Seelen Abrahams, Isaaks und Ja- 
kobB. ijt )5EXRkxJift±i5*HV'XT«k all JTeine Lehensttge zuverl^issig in 
Hanael und uandel, und sein Gebet verrichtete er mit Andacht« 
Seine i^rhen spendeten seinetwegen eine (Jfibe zu wohltätigen 
Zwecken, vurvan sei seine Seele verwahrt i:n Bunde der Lebenden 
bei öen Seelen der ilbrigen Gerechten im Paradiese, Er starb in 
der -taucht nach den Sabbat ausgung ui.q urde begrr^ben an Sonntag, 
den S* IJer ^48? in der Gemeinde Frankfurt. Er wurde allfi^emein 
Abari.hm I:uxbau:n {genannt. 

Der Kintrag Im Memorbuch f"1r seine Gemahlin lautet in 

deut;.>cher Übersetzung (hsbr. '.Vortiaut siehe Anl>i,^e 2): 

Gott geö^.inke der ^eele der teueren Frau Lea, Tochter des Abra- 
han, rät <l^n Seelen Abrah.iins, Isaaks und «J^ikobs, ^Jarahs, Rebek- 
kas, Kabels und Leas. All ihre Lebenstage war sie bem'Jht, sich 
vora Lrtrag ihrer händearbeit zu ernähren. Larun nei ihre -^eele 
ver^A'ahrt i^^i Bunder der Lebenden bei den übrigen Gerechton im 
Parudies. Sie starb \f\ ^mr ^"n-rht am Hitt vociy?ih^ arr fol;^- 
genderi Tage, I onnert^ttig, den 101 Si'/an 547B beerdigt« Sie hieß 
allgemein Lea, ähefrau des Abraham 3uxbaum, 

Wenn das in dor Todesbau rk and ;jing dsr Johanna Salomon an- 
geriebene Iebens5^.1ter vor 92 Jahren richtig iat, dann wäre sie die 
Tochter der ersten Gemahlin Jakob lippsteins ge esen. Tjenn diese 
st.^;srb am 6. XI 1747 (MB 68 b /404). Der iiintrag lautet übersetsst: 
(hebr. Urschrift siehe Anlage 3) 

Gott gedenke d^r ^eele der Prau Pessi, Tochter des Abraham 
Buxb/>um-Levi; sie t^ar die Gattin des Kabbi Jakob üppstein-Le- 
vi. .ill ihr Bemühen war, ihre Söhne ^ura Thorastudium zu erzie- 
hen und ihre Töchter auf den rechten Veg zu leiten. Darum sei 
ihre beele verv.'ahrt iir. Bunde des Lebens bei 6.Qn übrii?en Gereoh- 
ten im Paradies • Üie tarb aiü »iittwoch, aen 2o. ilarcheuchwan 
nach ivitteniiCht und .vurde eun folgenden Tage, den ^9* Marcheschx- 
v/an 3508 1\'\ /vidunheim beerdigt. 

Ihr ülhegatte Jcikob 3t-:.rb am 30. öex)t. 1759. Sein Grab ist 
auf dei'j alten jüd. Friedhofe in Liannheim, F, ?.; der Grabstein 
(No. ?92)j^ ist verhältnismairlg gut erhcaLten. Die Grabinschrift lau- 
tet in deutscher Übersetzung (hebr. Wortlaut siehe Anl. 4): 



t 



- 5 - 

Hier r ht ^er gelehrte Rabbi Jakob, Sohn des Rabbi Meir-Levi 
Eppateln. r.r beschäftigte sich T^ig und Nbtcht rait der Thora« 
Jblr v»ar schlicht iind bescheiden und er wand Ite in Redlichkeit • 
Darxun Bei seine Seele verwahrt in Bunde der Lebenden • i^r mtx 
stnrb am heiligen Ö'abbatt^ige und "urde mit ..'^tem N^imen am fol- 
genden i'.ifee, am Rüottage des Versöhnungsf estes 5520 bestat- 
tet. 

Auf cer ivackücite oes Grabettins steht in hebr. Buchstaben:^ Hier 
ist be^rr-ben Rabbi Jekob tippstein."- r.in Kintrag Iv^ Wemor- 
buch ist für J:>.kob !:*• nicht vorhanden. 
Die zweite uemuhlin Jakobs hiei^ Klle i^nd v/ar die Tochter des Hayura 

Levi. Sie überlebte ihren iilann viele Jahre und starb aa 4. ^ebr, 

177? • (MBM 96 b/677) Der betreffende it^intrag lautet übersetzt: 

(hebr. ■vortlc.ut siehe Anlage 5) 

Gott g-ederike der ^eele der rechtschaffenen Frau Slle, Toch- 
ter aes Ohajiin iievi, uattin des Rabbi Jakob iippstein. oie ba- 
fachte «ich mit der i:*rfü-llung religiöser Gebote. JJie niei^ten 
Jcihre ihres Lebens ;;ar sio von schwer ü Leiden heimgesucht, 
sie ertr g sie aber in Liebe • Darum bqxk ihre '^eele ver- 
w.nhrt iiü Bunde der Lebenden bei den oeelen aer übrigen Ge- 
rtrchten im Paraciese.Sie starb und .urde beerdigt r^dt gutem 
Namen am Xz -^-^ontag, aiTi Vortage des i^euiaonds Adar I, 5532. 

Von Jakob i2;ppsteins .Cindern sind vier Söhne bekannt* iin Moses 
E. v/ird in den RP ar! 7« XII 1758 er-.ühnt. Die i^egierung vernnlaßte 
Gie tiudenschaftsvorsteher, sich innerhalb 8 ligen über das Gesuch 
der? iloses ?.• an Serenissimus wegen der i'HChgesuobten H^riaubnis, 
die »iugend im Schreiben und Lesen su unter^veisen, zu liui.^ern. Im 
JV von 1765 ist ^.Aoses E. als Ficht .^chutzbere:;htigter, piher ala 
aufenthaltsberechtigt verztiichnet . Sein loleranzschein datierte vom 
13, J-.nuar 1759. ^^eine ihefrau erklärte, ihr l^'^Htin sei dermalen , 
wie auch f<^st d.^s ghnze Jahr, nicht hier, denn er vv^^re beständig 
zu Leevien (Leimen bei Wiesloch) als Schreiber bei den dortigen 
Miinzjuaen (^^^^ eint ist der kurpfalzische Hoffaktor ^eelignann) . 
Sie legte auch gleichzeitig ein Sc^ireibenc er Hofkammer vor, nach 
v^elchem ihrem I^ianue, insoiange dr sich des Handelns hier enthalte, 
der Aufenth.'.lt lar Frau und K-inder gest^:ttet sei. 

Ein z eiter Sohn nL^mens Ekiba ist im JV von 1771 genannt« Er 
zeigt im /uft age seiner iiutter Jsdcob K. '.?itvve cm, dau^ sein Vater 



- 6 - 

schon 12 Jchre tot iind seine ivhitter eine der 1? von der ZHMDng 
des Schutzfe-eldes befreiten »■itv/en sei. Bei dieser ixelegenheit 
zeigte er, das Taschengeleitspatent seines Vaters vom 1. XII 1744 
vor, 

Ir:i gleichen JV-Vorzeiohnis .ird auch ein Joseph Kppstein, Sohn 
des vor 11 Jahren verstorbenen Jf.kob Kppstein erwrihnt, der sich 
als Bedionsteter bei Joel Bensheim aufhielt« Als letzter isx May- 
er Low hipp sx ein zu neftenÄ, der im JV von 1790 gemoint wird. Seine 
Pariilienverhf.ltnisse sind in den »jnilienbiichern der jüd. G-emein- 
de M^jnnheim, Blatt 86, aufgezeichnet, irilr war nit i^prinz, der Toch- 
ter des JudonGChi.ftsbe^flaubten (Neenan) Sfi3.onon Joseph verheira- 
tet. Von seinen Schwiegervater erbtea er iJind sein Schwager Joseph 
ein ii-ius in 74.^.'tiadrat, l^o* 4 (heute P, 4.) PftÄxkrKsey , das 17$1 
in cen Alieinbesitz Mayers überging (K? 16. I 177^ und i. VI 1781) 

oein Gesuch \va jJrteilung den SchutzVrgerroohts vnirde am 5. XI 
1771 abgelehnt, ^veil er nicht in der iiHge v/ar, das erforcerliche 
Vjr.iö^en von 2000 fl. nachzuweisen. (GLA: Pfalz, G-en. 30?7). Brst 
fim ^.16. IV 1773 erhiätit er das cichutzbürgurrecht (GLa a.a.O.). 
und am 22. VIII des gleichen J -hres erfol^r^e seine Vermpjlung. 

Von Jf/Kob ciDpsteins Töchtern ><eschieht nirgends tirwiüinung. 
!Üben3o ist nuch nicht bekannt, -eiche d3r Kinder ans erster oder 
zweiter .he hervorgingen. 

Mayer Low iüppstein ist am 25. X 1796 in Mannheim gestorben. 

(UBH 117 b/940). 

Anmerkung: TJer Umstand, daß in der Todesbeurkundung der 

Johanna Salorr.on in Qngstein der Name ihrer i*luoter als Magdalena 

Tode? 3- 
angegeben ist, durfte auf xxä Unkenntnis des die Anzeige iCrstat- 

tenden zurückzuführen sein. Aus den vorliegenden Archivalien 
geht unz veii"elh*dft hervor, daß die fälschlich als Magdalena be- 
zeichnete Jheirau des Jakob bppstein in Virklichkeit pessi (Beß- 
le) hieß. 



jT/fe/Ä ^^ 



0(^ ' ^/^^ 



-rerft^ /W/^,/uvv Hij^'^k , /ww/v^^j»^ '-^ 



; i>'. C^n- ■ , • f 'J , /7 5 




mm 



Zar Ah».«iitarel 



des 



'Rechts amwalts Pt. ^^Iter Feist 



B-^ssrsseiis scacsrsssrs: 



i)i ütiiiRheim. 



Bearl}eltet . 
TOA B.lPoaemthal im. Majuiholm 



Oktober 1953 



/y I 



:5ttT Einführung. 



Die BchTiiereii i:rl«l)iii88e der deutschem Jadem seit Begimm 
dee Jahres 1933 hatten eine gute reite: Sie t)rachten viele wieder zor 
Besinnamg and znm Nachdenicen ul)er ihre Terbamdenheit mit der Jüdischem 
Gesamtheit der Gegenwart and Vergan/^enheit. Manchem zwang die ifotwemdigB 
iceit« üt)er seine Vorfahren Aastcamft za erteilem^ mamchem hiess eim immerer 
Dramg mach seimen Ahnen za forschen^ und so die Quellen seines Wesens 
icemmem za lermem amd gleichzeitig za erfahrem^ ^ie lamge schom seime Tor» 
fahrem aaf deutschem Bodem lebem* 

Eimern solchem immerem Bramge verdamict aaoh die Ahmemtafel 
des sei« Pr^ Walter Feist in Mammheim ihr Kntstehen. Sie "bekräftigt die 
In der Familie trea bewahlite Ueberlieferang« dase die Vor fahrem des Pro» 
bamdem schom lämger als 300 Jahre in Süddeatschlamd am Bheime sitzem. 
Termatlich simd sie Aosläafer der uraltem Wormser üluttergemeimde^ die im 
Laufe der Jahrhumderte im die benachbarten Orte Bensheim^ Yiernheim^Qrüm« 
stadt^ Feudemheim umd Hemsbach gesemict wtirdem. Amdere mögem von Frankfurt 
umd Friedberg aus mach Dieburg umd Hadamar vorgedrumgem seim. Als mach 
dem Leidem dee 30Jährigem Krieges Kurfürst Karl Ludwig die verheerte 
Pfalz^ besomders das im Trümmerm liegemde Mammheim wieder aufzubaaem be» 
gamm amd ''alle ehrlichem Leut^ vom allem Watlomem** zur Wieder lassumg eim» 
lud^ da kamem auch Judem herbei^ von demem sich eimige im Bollwerke am 
der Weckarmümdumg amaiedeltem. Karl Ludwii; wies sie micht zurück. Im dem 
Jahrem seimer Verbammumg hatte er im Amsterdam mit eigemem Augem gesehem^ 
was Jüdischer Fleiss und Jüdischer Geist für das Wirtschaftsieb em eimea 

Lamdes bedeatem.Bas gleiche war der Fall, ale Kurfürst Johamm Wilhelm 
mach der Verwüstumg der Pfalz währemd des firleamischem Krieges (1688-1697) 
das Lamd wieder zu bevölkerm begamm* Umter diesem erstem %uwmdererm be« 
famdem sich mehrere Ahmem de^^ Probamdem* Die seimer Mutter lieseem sich 
im Mammheim mieder, währemd die vom seimee Taters Seite im kurpfälzischem 



Laadort«x «!»• meo« Heimat t'amdem« Ifar elm« Ahmeiu*«lh« (Wetzlar) führt 
mach UraiUfiirt tuid alma zwalta (Joal) aach (^üaatadt^ das bia 1794 ztua 
Gablet« der Grafea voa Leimigem gehörte» Sa hamdelt aioh alao aaaachlieat 

m 

lieh am rheimische« vomviegemd Jcarpfäl zische Jademfamiliem^ die aaf 
eimem verhält misamäas ig icleimem Gebiete ^ohmtem^ desaem aüdlichster 
Ptuütt Mammhein^ der mördlichate etwa Tma, der westlichste Lamdstohl amd 
der öatlichate Dieburg bei Barmstadt ist« 

Die Ermittelamig der Ahmemfolge stiess^ soiielt die im Mammhelm amm 
s&saig gemesemem Vorfahrem ivi Frage fcotsaaem^ twmMmx damJc der zor Verftis 
gamg atehemdem Hilfsmittel^ auf Keime allzagrossem Schwierig^eitem« Die 
im Besitze der Israel* Gemeimde befimdlichem Stamdeabücher der Israeli» 
tem gebem Aafschluss über alle vom I3l0-l370 im Mammheim erfolullk Ge- 
btirtem^ fheschliessumgott timd Todesfälle. Die im der erstem Hälfte des 
vorigem Jahrhamderts amgelegtan Pamiliembücher emthaltem HimBeise^ die 
bin im die erstem Jahrzehmte des l8* Jahrhamderts führem, )im<^i das üemor» 
bach verewigt die Namem der Verstorbemem seit etwa 1670. Im ihra simd 
aber micht alle Dahimge gange menverzeichmet« 1Var die Gemeimde amgehörigem^ 
die letztwillig eime wohltätige Gabe amgeordmet hattem, oder für die 
ihre Himterbliebemem eime solche spemdetem^ wardem im ifemorbach verzeioh 
met« Mam l^amm daher mit Bestimmtheit ammehmem, dass alle^ die im Ihm 
micht amgegebem simd, im dürftigem Terhältmisaem starbem. Demm es ge« 
hörte damals zar Geltcuig elmes Jedem Jtidem, eimem Ifachraf im Memorbaoh 
zu erhaltem* Die vom der Jademsohaft bis iSlO geführtem Stamdesregieter^ 
derem Amlegomg amd Führamg der freiem Bmtsohllesaamg der Gemeitde emt» 
spramg, simd leider micht mehr vorhamdem* Himgeg^m bildem zahlreiche 
BiMträge im dem Mammheimer Stadtrat s-Protoicollem, im dem Haaslcaufbear» 
ictadamgem (^aafprotoltolle) sowie die aas dem verschiedemstem Jahrem er» 

haltemem Jademschaf tsver zeichmisGe amd somstige Amgabem der im badischem 

ll 



i 



Gemerallamdesarchiv im Karlsrahe amd im lilammheimer Städtischem Archiv 

emthaltemem Alctem weSfcvolltr^ Qaellem aach für die Jüdische Familiemfor« 

schamg, 'larch derem Hilfe en möglich war, micht mar die Ahaem amd ihre 

i 



l^ 



Folge f«stzast«llea, somderm aaoh beisericeABiiert« Zöge aas ihrem Lebe« 
aaszagrabem aad festzahaltem^ wobei« um elm getreues Bild za gebea« 
aaoh dir/ Sohattem eimgezeichaet ^erdea mosfitea. 

SchTnieriger gestaltete sich die Feststellaag der ausserhalb 
Maaaheims lebeadea Vorfahrea« Die Staadesbücher der Israelitea« derea 
Ftihröag ia Badea durch die Begieruag erst l309 aageordaet wurde« gebea 
erst voa dieser Zeit aa Ausicuaft« ''eitere Hilfsmittel« nie Uohelbücher« 
Wimpeln oder Eiaträge la QebetbücheriaF^taadda aicht zur Yerfüguag.Selbst 
die Qräberverzeichaispe uad die Grabsteiai isohriftea auf dem altea 
Jüdischea Friedhofe in Feudeaheim uad auf dem ia Hemsbach liessea dea 
Forscher vielfach to Stich* So toaatea die aus Laadgemeiadea stam« 
meadea Vorfahrea meist aur bis zur Mitte des l8*Jahrhuadert8 ermit» 
telt iierdea. Höchsteas gabea die Yerzeichaisse der Jcurpfälzischea Xaad» 
Judeasohaft« sovile die für die aach ld09 voa dea Juden gewähltea Fa» 
milieaaamea aagelegtea Verzeichaisse weitere Aufschlüsse« die aber 
aicht immer als zuverlässig geltea icöaaea. Ausser dea Ifamea icoaate 
über das Lebea ihrer Träger aichts oder aur sehr weaig ia Srfahruag 
gebracht nerdea« 

üiae ineitere Schwier iglceit bereitete die Willlcür im Gebrauch 
der Buf« uad die versohiedeaartige Schreibuag der Famllieaaamea* Bs 
ist iceiae Selteaheit« dass die gleiche Persoa bei Jedem liatrage 
eiaea aaderea Voraamea führt. Ia der Schreibuag der Familieaaamea 
herrschte bis I87O grösste Willlcür« Jeder Staadesbuchführer schrieb 
sie« i»ie es ihm beliebte« oder wie sie ihm vorgesagt \iiurdea« ohae 
sich voa der BichtigJceit der Aagabe zu überzeugea* Ia maachea Fällea 
wurde der auf Gfruad des Ediicts v* I809 gewählte Familieaaamea wieder 
abgelegt uad durch eiaea aaderea ersetzt. Die vor iSlO liegeadea Ge« 
burtsdatea« die ia Staadesbüchera uad Judeaschaf tsver z ei chaissea 
mehrfach vermerlct ^urdea« siad aicht immer zuverlässig« Da die meis« 
tea Judea ihrea Geburtstag aar la ;Jüdi8cher ^Itreohamig aagebea Jeoaa» 



tem uafJ d«T StaÄdeB>)9arate ih* nicht i* di« bürgiarliche nmzarecha«m v«r» 
oochta« v^urde 1» solchen Fällom clas Altor in der f egel schtitzangswoise 
eim^esetzt. Bei Nichtbeachtuitg dieser Fehlerqaelle kämm sich der Fall er» 
•igmem^ das» der (^bartstag eimes? Oliedes der folgerndem Gemeratiom vor 
dem eimes voram/^ehemdeii Kltermteils zu liegem icocaat» 

Die hier im fVage koaaemde Ahmenjtarel enthält Vor fahren, deren 
Aathemtizität umd iieihemrolise durch Urtamdeft oder andere zuverlässige 
Quellem machgevtiesem vuerdem icommte. Srt'realicherTi»eise /^elang es mehrere 
Ahmenreihen bis im die 7« und eimige sogar bis zur 8. umd 9* Gemeratiom, 
bis im die zweite Hälfte des Ib.Jahrhumderts» zu verfolgem« Pabel ergab 
r^ich im Hinbliclc auf den icleinen Bezirm, im ders die Ahnen sesshaft iira» 
ren and die g^rin/^en Aiis^ahl^^öglichi^eit des Lebensgefährten die stau» 
nensvverte Feste tellun/^, dass mu3^ in eine^ Falle eine Ueb erschnei düng er« 
folgte d«h# dass das gleiche Ahnenpaar zweimal auftritt, Fs ist dies 
ein Beweis dafür, dass ma)» aun eugoai sehen dründen Inzucht uad Verwand« 
tenehe zu vermeiden feuchte« Die in dea Bemericamgen zur Ahnentafel mehr» 
fach auf ^',e zählten Kinder bezu, Oeschwister der Ahnen diesen lediglich 
7,xy^c lieber sieht anil wollon fceinoÄ i^nspruch auf Vollständigiceit erheben» 

Die auffallende Bodens täa^Ugfeeit, die eisa fast 300Jähriges 
FePtsitzen aaf der gleichen r^telle zeitigte, ist im Judearecht des 
16-13 Jahrhunderts begrüadet. Bir. zur r^itte des vorigen Jahrhunderts 
tonnte der Jude den einmal mit grossem Opfern erworbenen niederlaesungs» 
ort mur schvier mit einenj anderem vertauschen und war eifrigst beixniht^ 
das erworbene Schutzrecht inindestens auf eines seiner Kinder zu (ibertra«^ 
gem. Auch nach Bewilligung der Oewerbefreiheit und Freizügigkeit (1862) 
behauptete sich anfänglich moch dieses Verwachsemseim ciit der Heimat« 
Frst mit der Ausdehmung vom Handel umd Imdustrie und dem hierdurch g«« 
ämdertem Leb emsmöglichfce item, erwachte der Trieb mach der Stadt umd 
mmoh der Ferli«. Daher motomt es auch, dass die (^äber fast aller ihnen 



m 



emtw9der auf den Jfldlr>ch9)ii Fri«dh5nm 1« Manttli^la^ F«ad9mh«lm oder M 
R9t38^ach sind* 

l'ie g9g9xi tnd9 des 19*Jahrhaftd9rt8 2«^3rt9« di# Vorrahrem dem 
jüdlsch9)i Kl9l3it)ürgeTtaf!] am« dae txmtor iHich89lT0ll9ii Verhältalaaem d«A 
faapf timr rasela za 1)eF?teh9» hatt«. M« meist«« irnreii Hötzg^r qä^ Vi«h» 
ha»dlar* T5ie Mammhölroer JndetraotK^T ^»arei: ^üiftlech orgamlslert aad 
hatt9& moc5h, ^l9 d9T Alt=^!am»hel?i»T T^UTg9r PermaAm LÖT)-rterm Im sei« 
m9m»Trlmm9ramg9m ans der Mammhelmer Jride»ga8B9«» 9r2llhlt, am 135^^ Ihre 
9igam9 Symago^ Im Katise des Metzgers l'aier Peialm^r (T 4.1'^ die ale 
dlel^^azoflrricchal* allpremeim betamat war» Ple gleicheia Lot)© ms verhält» 
misse nnä IeT)0ÄSt)edlafj»iRgem somie hSafl/^e Oesdiüftsgemelmechaft bilde« 
tem eimem glmetlr^m Bodem für Ehesohliesnamgem omterei^tamder« Amdere 
Torfahrem warem irielmhnÄCfler, die olt allem TTamdel trlebem, was die 
(Jelegemhelt bot. 7>n Ihmem Pteselle» sich (Jemelmdebeamte, PabMmer tiad 
Lehrer* Tjmter letzterem befindet sich aach ela Plomler deutscher Kai« 
tar, der deutsche Sprache timd Schrift aater aeime« Olaabems^emossem 
zn elmer ;;©it heitaißch zu «aohem stichte, im der raam im mamchem Krelsem 
i^eltllohe^ Wissem für etvias Süadhaftes amsah. Diese (leistigem amter 
dem Ahmem Übertragern dem Hamg za geistigem Sohaffem aaf Emlcel amd Hr« 
emlcel* 7,n ?eglmm des vorigem Jahrhamderts erscheimem moch amdere Hamd» 
nericer: eim TOrber ama eim rohreimer, Bas imr im der ?;elt, im der die 
badisohe Pegieramg doroh allerlei Verspreohamgem omd samfte Braomsittt 
tel eime Berafsozoschlohtamg der Jadem herbeifflhrem nollte* Erat gegem 
fmde des vorigem Jahrhamderts tritt im der Familie ei« Aafschmamg eim« 
Dem Tater des Probamdem gelimgt es za Amsehem amd wohlstamd zo gelamgem^i 
amd dieser selbst gehörte als Bechtsamnalt zor vormaligem Jüdischem 
Aristokratie« 

So ist diese Ahmemtafel «gleichzeitig eim Lämgsschmitt darch die 
Geschichte der dentsche« Jadem e^hremd der letztem 300 Jahr^^ sowie 
eim Beitrag zar deatschem Raltargeschichte* Sie zeigt aber aaoh« so« 
weit dies Jetzt moch festgestellt ;»erdem iramm« f^ihigfceitem» üeigomgem 



w 



aal AAlagen dtfr Tor fahr •& ataf« die zum Teil heat« moch im ihrea Haohlcom« 
QtA fortniricsft. Dttiui aioht ataletzt ist ob die ^heimfti&^vollo Stloma ämm 
Blatte, d«r0tt Bar Jeder oabewaest aelae LebeuführuAg uaterordMt» 2>i# 
Alteit wÜÄßobeii, daaa Ihre tpröerllaße 1» ihrem Pfadem TseiterschrelteÄ, 
ami der f/g^ der Jam^ft i&t cieiateAG nichts anderes ale die ToUemdaa^ d#8 
StrebeÄß der VorfahreÄ, Das mag aach der bit)lische Tpruchdichter ^fühlt 

habett^ ^eMUi er sagt: 

"Die KTOBe der Altem simd die Kimdeafirimder, omd die 5^ierde der 
Kimder aimd ihre Elterm"(Spr*Sal«17»6)# 



i 



1- 



Bemericuagcft zar AhKf*taf8l # 



Verzeichnis der AblcürzaM^tii: 
IB««]iamiiheimer Familie itbucher 
Iti • « Fe ud enixe im 
fl««CraldeA 

GLA-Bad* GenerallaAdesarchiv Karlsruhe 
H^« «Hemsbach 
J(B**(3ebarteal)ach d.JsraellteA im llaiudieim 



JTB=<[otembach 

jVB'^^er eheli chiimgpb ach 



(I 



it 



JSB^ta]idest)ach der Jsraeliteia 

JT*»Jtidenschaf tsver zelchmis Mamoheim 

ITP^-K&al' Protokolle Mam^iheim 

kr.s=Kreazör 

L«nr«La itdöudeaQchaf tsver zeichmlB 

llP«3=Maii)ahelraer Memor'buch 

Uh.^IklaiUiheim 

BP.«Mamaiheim«r Eats-Frotoicolle 

Btlr.MReichstaler 

StA=8tädt .Archiv Ma Allheim 



l)r> Walter David Faist (Spalte 1) . 
Qebortsta^: JQB.II 133 Ifr.33 verehellchaußstai^: It.Amga'be des 
Sohnes, Stert)etag: Sterberegister Mh. 1921 III. 02.1760. Der Vomame Walter 
^orde 139? beigelegt. (Y er fiigtim^ des Amtsgerichts Mh. V.12.V.1898')» Wach 
Absolvierujig des ]idh*mer aymnasioms studierte er im Heidelberg a«d Ber» 
lim Hechts^isaemschaft ujtd Hess sich nach Akl^gong der erforderlichem 
prüfamgem im Mh.als Beohtsam^ivalt nieder. Die Gattim nar die TochMr 
des Papier rabrinamtem Max Herschel im Bonn und der Cilly Cohn. Der 
frühzeitige Tod des Dr. Walter Feist war die Folge ^ines Baabüber falls. 



; 



5- 

dof fiw 15. Aagtist 1908 aaf ihn am (Tlastvaldee« verübt mirde, ale gr aloh 
ZOT Frholamg im Bad örl«sT)aoh(f5ch^arztiald) aafhlolt and )»ot>«l er dnrch 
•im«)i Schass vorletzt Ttarde.Seim Bet»l«it©r KÄßhelraer atic i:ölm.7?ar eoTort 
durch «lUf? töÄllcheKa/^1 nieder/;©?^ treckt worde». Der darohlebte Schreolcem 
iF^lrrte auf 'Valter Feiet 00 Äöchhaltlß, daßtP 1ä der ?olße seiae Ifervem 
ctert aÄ/:;ej^lffe» Tiaren nnd Ihit 1ä seiner Ttttljslceit hinderten. lieber deni 
Unfall am Claswaldßee vgl, Weao Päd. Land es zeit ang lih#1908 Nr.380-582« 

Kinder: 1, ITtirt: c«l>* 28.IX.l399 '«h. verh. tait Jle© arünthaaltSjJ.Tl. 

1993 
Tochter :?enate Tustel /i;ob.ll.'<^T.1933 In Berlin 



2. Herb er t"! 

3. EellraatJ 



geb. 28. III. 1903 >ih. 



?o slme Schlosg (Spalte 2) 
Oebiirtstag! JßH I r>.195 '7r.9; Sterbetag: Sterheregißter j.th. 1950,1 
07 ^86. AlP 173llhrlg0R Mildchen ??lrJcte sie bei d^r Dinneihiing der Mamnhei« 
raer Haaptßynago^^e 1355 in de« ne'igeblldeten Synagogenchor alt. Ihre letz» 
teil TiöbGÄSjahre vorbrachte sie f^eiaelnnchartllch mit Ihrer Tochter Sophie^ 
der (Gattin des Gener alfcons nie Karl nimoa in Mannheim. Sie errretite sich 
blff Ife ihre letzte* LebenstaR© einer aaaeerordentlichen pfißtigjceit tmd 
seltoneö Oißtesfrische. Alß 90jährlge t)ef aaste sie ßioh noch mit felneJi 
vielbJichen Handarbeiten, in derea Anfertigung sie besonders geschloict 
Tjar, nahm Anteil an allen Prägen der Gegen^wart nnd wosste besonders an« 
ziehend von vergamgemen Tagen za erzählen^ namentlich von Jüdischem Le« 
ben in Alt-i^^nnheim, dessen Verlatif sie mit AafnericsaaJcelt and Teilnahme 
stetn verfolgt hatte« 

HayQio(Heinricfa)Schlo6a (Spalte» 4^ 
Hayaci(Helnirlch)Sohloss war Schrelnerraelster in Mannhelci. Als solcher wird 
er im der Helratßbcarkiindnng (JVB I S.106) In der Gebortswand Felrats« 
bearlcQndane seiner Tochter Bosine (Sp.2) and seines FnJcels (Sp.l)erwnhnt. 
Das Ttecht ^ar Führung des Meistertitels konnte nach den damals noch gel» 
tenden T^nnftg^setzem ntir nach orCnrim^ ^mtaäBn v#rbraohtar Lohrzelt, mach 
Ablepiong einer OeRell^nprüfnn^, darauf erfolgter tfftnderschaft and nach i 



AMferti^oiftg elAee lieletorstücics •morbem nerdem« Haycus Schlose aoh«lmt 
la spätere it JahreA daa Handwerk verlas sem za habe&» Im IB« S*448 ist 
er als Haadelsmama verzeioixaet* Oebortstag 8,fB«a.a«0« Tode8tag:8terbei 
regle ter Mh.:l885 II 1091. 

Ausser der Tochter Boslme verzeichjiet das FB noch eineji Sohm Jakob^^ 
geb. 20.11. 1343, gest. iS.VII. I843. 

Die Familie Flrühelm. 



Der Name Schlose ^tirde aaf Graad des Art .24 des vom Grossherzog Karl 
Friedrich voa Badea am 13.I.1809 erlasseiteii Sdilcts zugelegt. Vorher 
führte» fast alle Glieder dea Unter soheidangssbezu. Bezeichnoagsaamem 
nrjtheim (FerMheim^Perme oder yerite).I)er Stammvater dieser Metzgerfa« 
mllie ist Jalcob Soha des Josef (Spalte^ 128). Am 27 .TU .1675 beitcumdete er 
vor dem Maamheimer Stadtrate die Absicht^ sich hier id.ederzala88eM oad 
ein der Jademschaftalcoazesaiom vom 1662 eatsprecheJides Haus zu baaen. 
(BP 1675 S.224}.So übersiedelte er mit seiner Gattin Behle (I:P,13*II« 
1699)Spalte 129 vom Tieraheim nach Mannheim über* Sein Haas baate er 
in der Drappiergaase (Strasse zwischen den B and F Quadraten) im 43« 
Qoadrat (KP 5.I 1683; (ILA :Mh. 673 ;StA:rr 10 Begister asw.1689-1721)« 
Sr war Metzger txMß Tiehhändler. Schon I687 wird ein Schwiegersohn von 
ihm namens Seligmann^wahrscheinlich aus Uisi igen, erwähnt. Zu der I68O 
den Bewohnern Mannheims auferlegte Eontributieü' hatte die Judenschaft 
1024^ fl. beizutragen*Auf Jakob entfielen 3 fl«(STA a.a.O.) Hach der 
Verwüstung der Stadt (I689) hielt erjsich einige Zeit in Schriesheim auf 
(IP 1691 S. 240) 4 Kehrte aber I696 wieder in die in Trümmern liegende 
Stadt zurüol:. Auf der rechten Heclcarseite^ wo sick die wenigen Zarüol:» 
gebliebenen behelfsweise Notwohnungen erstellt hatten, kaufte er um 
50 fl. ein"geringes Häuslein** und versorgte die v*^ fortwährenden Franp* 
zoseneinfällen bedrohten Bewohner NeuaMannheims mit Fleisch. Als der 

Wiederaufbau der Stadt begonnen hatte, verkaufte e|r dieses Häuslein 

1' 

i r 

mit 10 fl. Nutzen(rP 7*ni.l696,13.II.1699)» Irst am 1700 liess er sein 

i' '♦ 



m 



Haas lA der Drappiergass« wieder auf^aaeA» Im Febraar Jemes Jahres hei» 
ratete elme Tochter JaJcobs^ ^ovoa detn Stadtrate Alcht ord«amgs gemäss 
AAzelge erstattet inordem ^ar. De». JtideASchaftsvorsteherm norde bM 
30 Ptlr. Strafe aKbefohlem^ u:tLAftlg alle JadeAhochzeltei rechtzeitig 
ZQ melden (PP 1700,109)* Als Jaicob das Versäumte itachholte« warde Ihm 
ein Verneis erteilt* Ks handelte sich am seine Tochter Bees, die Jod 
Simon aas dem Haag heiTatete(BP 12«III«1700)*£in neitexer Schwiegersohn 
Seligmann aus Bocicenheim hatte I703 ohne Konsens des Tjh*mer Babhiners 
geheiratet an) sich in Ilveshelm traaen lassen» Die Jadenschaft 'wollte 
IhÄfitö-esshalt) nicht als SchatzhUrger zalassen. Der Stadtrat gewährte ihm 
einen l^onat Frist zum Nachwels, dass er schatzherechtigt sei, andern» 
talls hahe er die Stadt zu verlassen(FP 1705,41). Der Nachweis war ihm 
möglich. SeiiÄ Schwiegervater überliesr ihm das haltje Haas in der Drap«e 
piergasse(BP 1705,309). Di© ?P verzeichnen noch mehrere Forderani^en 
und Antclagen an unrt ßegen JaJcob. £s handelte sich meist am Fälle aas 
dem Geschäfts lehen des Metzgers and Viehhändlers. Zar Kopfsteuer von 
1719, öle die Judenschaft mit 378 fl. betraf, trug JaJcob Flrnheim einen 
Gulden t)ei(St.A.H.a»0.) Am ll.XII. 1714 ?mrde er wegen hohen Alters 
von Wacht-und Frondiensten befreit. Er starb am 10« Kisslew 54323rDezeffl^ 
her 17iil (ÜB 21,114) und wurde auf dem alten Jüdischen Friedliofe (17) 
beerdigte Or abStein 150). 

Als einziger Soh)« Jatcobs wird Moses Fir «he im-S palte 64~erwähnt 
(StA ZT 10 Verz.d.nach 16^39 ne aangenommenen Joden^Z 11)» Im JV v.1722 
(ZI9) «iht er ein Alter von 50 Jahren an. Er wäre also 1672-noch in 
Vlernlieim-geboren. Seine Schutzannahme iu ]i^« erfolgte am 24.11.1698. 
Er war dreimal verheiratet: zuerst mit Gütle=Jüdle=ajadit-Spalte 63- 
(KP l8.IX»1703, dann mit Lücic, vielleicht v.mhd.lütze=Jcleia oder Lucia 
bezw. Ladovica(KP 26.1. I720 a,4.VII.1724),Dle Hertunft beider Frauen 
ist nirgends erwähnt. Die 3« Gattiut B&lle==Bella war die Witwe d&s Coli« 
mann von Hentzenach bei Pheinfels« Sie brachte 300fl. in die Ehe, wos 



H 



1i 



Tom 8l« sofort lOOfl« zwr Zahlnmg elM^r Schuld ihres StlefsohiB Zallsl 
Torsohoss* Dld YermähloiMSBaiixel^ srfolgte beim Stadtrat am l8«IT*1729« 
Wi« dsr Tatar, ivar aach llossas Matagar am^ Tiahhäadlar« fr baata aia 
Haas ia dar Ladwig8ga8sa(48«Qa«)^ das ar varkiaofta oaa sodaam I708 
aia aadaras in dar Bhaimstrasaa (31*Qa«) amarb^ vialchaa ar I720 doroh 
ZiUcaaf amaitarta* Bas Tätarliche Haas im 42*Qa« varicatiftam ar oid aaia 
Sohwagar Josaf Jacob (Spalta 94) am 4«TXI*1724 am Josat Spialmamm Waa 
für 1150 fl*4 2 8paziasdiilcatam(KP 27.VI.1704,l8.IX.l?08,26.I.1720, 
4,VII.1724), Zar Kopfstaaar voa I719 zahlta Moses 3 fl.Iaoh dem JY. 
Toa 1728(aLA: ^. 1044) mnsste er aas 18O fl» Haa8«amd 200 fl.Iahraaga« 
sohatztiag eatrichtea. Seim Todestag ist airgeads verzeichaet^ aach m. 
aioht im HB* Er moss 1733 gestorbea seia. 2)eaa am 19* Joli Jeaes jah« 
res zeigte seia Soha Zallel aa« dass er des Taters Haas ia der BheiiM» 
Strasse, jetzt 79*Qa.(heate 2) 3) ererbt habe (BP 19.TII« 1733)*Seia 
Grab ist aicht mehr za ermittela» 

Der eiazige Soha Moses* trag dea Namea Bezalel-Spalte 32- aach dem 
biblisohea Küastler« der die Stiftshütte erbaat hatte(II.B.M08.31^2). 
Ge'fföhalich inird er als Zall Ftrae eraähat. Seia Qebartstag ist airgeads 
aagegebeif^ er dürfte am I700 genesea seia. Noch vor seiaer Heirat er» 
warb er eia Haas im 31.Qa«(heate D 3) aebea dem seiaes Tatars für 
630 fl.dP 28.TII. 1724) .Bald daraaf heiratete er Iehle« ChaJar Spalte 
33--di« Tochter des Marx Mardochei Maier ia Ladeaborg' ^S palte 66» *8choa 
im woYember 1724 kaufte das Joag« Ehepaur eia Haas ia der Drappier» 
ga88e(41«Qa«) für I323 fl« aad gab das bisher besesseae ia der Bheia» 
Strasse für 725 ^"1.+ 1 Dabloae ab. (KP 7»tt.ll*XI.1724). Am 16. Mai 
1726 beaatragta oad erhielt der Schwiegervater aaf Zallels Haas eiae 
2.Hypothelc als Sicherheit für die 600 fl. bares Geld« die er seiaer 
Tochter ohae Aasstaffieraag als Heiratsgat mitgegabea hatte« weil er 

glaabte« sie icöaae ratioae dotis et illatorom aicht geaügead gesichert 
8eia(BP 1726^270). Pie Befürchtaag des Schwiegervaters war berechtigt. 



ih 



Zahlreich« Fiittr&ge im dem BP iiAfaßsem ßlch alt Zall« Di« raeistem t)«» 
treffem Schuld forder n^tgeit am Ihm. Am häflgstem hamdelt es sich um die 
Zahlamg ;;eicaaftem Schlachtviehs« Eimmal nird er ^egem umgebührlichem B«« 
mehm^ms g«g«m de»« Tleischheschaiier bestraft (BP 10.III.1739) 9im amdermal^ 
neil er das Fleisch über die festgesetzte Taxe veri:aafte(BP 16.TIII.1743). 
llehr!]!Als naoss vvegem ffichtzahlamg seimer Schaldem, Ixelcatiom, Pfämdamg 
umd SchQldhaft üher ihm verhümgt ^^erdem. Er verJcaaft eimem Teil seimer 
Hofrait« im 41 .Qa.^ dämm das Haas selbst timd erivirbt eim gerimgeres im 
der Zwerohgasae (heate J 3), das er 1735 inieder verätisserte^ machdem ihm 
das vaterliche im D 5 zagefallem iiar(KP:5*XII»1726,26.TIII.1729,28*III 

1730,12.viI.1735,19.VII*1735,19.TriI.1737)«Ob^o^l «^ 1739 vom Hoff attor 
Gabriel May eim hypothekarisches Tarlehem vom JOOfl. erhält, icamm er 
seime Lage mioht verbesserm. Tr ijerät la gleichem Jahre im KomJcarö^selm 
Haas Ttird vergamtet »Zallel wohmt mam im AÜLete, bleibt aber mehrfach mit 
der %ahlamg im Bückstamd. Er kämm anch seime Abgabem am ?egieramg amd 
Stadt micht leistem, iwesshalb ihm Aosi^elsam^i amgedroht v»lrd. I756 will 
er vom Lö^ Moses Pimicelspiel wle<^er eia Haus erwerbem. Tae Geschäft zer« 
schlägt sich, well er dem Kaufpreis micht zahlem lcamm(KP 24. XI. 1756). 
Währemd er mach dem JTv.l728(2.146)moch aus 90fl.Haussamd 150fl«!fahramg8« 
sohatzomg zahlte omd 1744 za dem KomzessioMsermeoerorngsgelderm 25fl. 
beitrag(Löwemsteim Gesch.d.Jd.i.d.Korpfalz S.314)| ist er im JT v.1764 
bei dem Aelterem verzeichmet, die weder Hamdel mooh Wamdel za treibemi 
mehr imstamde simd, somderm teils bei ihrem verheiratetem KimderA za 
Tisch gehem, teils aber vom ihrem Freamdem(Verwamdtem) amterhaltem wer« 
dem amd lt. Verftigamg 3er Hoficammer vom Abgabem frei.Aach Im JT v.1772 
(Z 180) ist er als eimer der 6 kojusessiomsmässig Befreitem vermerict. 
Seim Gesohäf tsver fall ist auch moch daraus ersichtlich^ dass er I754 
umd 1756 moch als Ochsemmetzger zugelassem war, währemd ihm 1758 mar 



mooh das Schlachtem vom Kühem^Bimderm^Kälberm umd Hämmelm gestattet wurde 
Trotz der Abgabembefreiumg trieb er seim Gewerbe weiter, wahrscheimlich 






I 



4i 



aber in gerimgem Umfamg«* 1763 fragte die Hof »Kammer beim Stadtrat am^ 
wesshalb Zall Tirftheim das Ifetzelit aatersagt inordeii sei* Letztmals ^ird 
Zallel 1773 eriifthAt, als er für seimem drittem, damals 30JährigeJi Sohm 
Moses am Schatsammahme bat. Die Begieramg yuar nioht geiuiigt diesem Er« 
sacheii zn emtsprechem. Der Stadtrat trat Jedoch für dem Benierber eim^ 
obYvohl dieser das erforderliche Vermögem micht machweisem k:ommte,**da 
die jademsehaft mit Ifetzgerm vorsehem seim müsse'*. Nach vielfachem Bittem 
gelamg es diesem Sohm emdlich das SchQtzrecht zn erlamgam amd mit ihm 
die Möglichkeit, eime eigeme Familie grümdem zn dürfem. Am 7«jami 1773 
Boh^ar Moses ?irmheim dem Bürgereid« Der Todestag amci die Grabstätte 
Zalel Tirmheims simd ambeicammt; üimtrag ira MB fehlt. Der Qral)steim der 
erstem Gema^lim Kehle aaf dem alte« Friedhofe trägt die Nr.l^l« Sie 



starb 1732. Ausser ihrem Namem 



ist michts über sie beicammt. Die 



Familiemtraditiom berichtet^ Zalel Firmheim habe dem Bildhauer johamm 
Matthäus vam dem Bramdem als Modell für die vom ihm geschaffeme Persomi' 
fizierumg des Kecicars zur Figoremgruppe auf dem Marictplatze gediemt« 
Die BiohtigJceit dieser Heb erlief er amg lässt sich micht machweisem. 

Tom Zalls drei Söhmem: Jalcob^ Maier amd Moses icommt für diese 
Ahmemtafel der am z^aiter Stelle Gemammte~ S palte 16-» im Betracht. 
Maier Firmheim inar ijiie seime Vorfahrem Metzger, ümterm l8.IT.1757 ver» 
zeichmem die BP: Bezüglich der Terheiratamg der Kimder des jaJcob Mema* 
chom amd des Zall Firmheim erklärt ersterer^ dass seime Tochter als 
mähe Tereamdte der Ehefraa des Lemle Moses Bheimgamom aas dem Zimsem 
der Klaosstiftamg 400fl. zar Aassteuer erhaltem inerde« Zall him^gem 
ist bereit« za beschwörem« dass seim Sohm 400fl. im Termögem besitze. 
Der Stadtrat verlamgte vom Tater der Braat eime Bestätigumg der Jadem» 
Schaftsvorsteher 4 dass seime Amgabem richtig seiem. Die Schatzammahme 
Maiers erfolgte darch die Hofkammer« obwohl er das komzessiomsmässige 
Termögem micht besasa« i^eil beider Gattem Elterm schom lamge Zeit 8 
Schatz gemiessem. Das moch fehlemde Termögem komme leicht gebessert 



i: 



it 



ik*rdeA. Beidd sollem das lamdesvät<irllche Imt^resse förddra« Dor 
Stadtrat protestlert^-allardirngs oHä« Erfol^g«g«Ä diese EÄtschlies» 
suEg, da auch bei Chrlsteit die Nledf^rlassai^ vom Nachinels el&es 1)9= 
stimmten Yermögeits abhänge • Maier ^ar zuerst Aar als OchseMmetzgor 
zagelassen« Später viiirde ihm aach das HohlachteÄ von Kühe» ojid Bim» 
dem gestattet. Ursprünglich hatte er eine Miotviohmang bei Maler 
Bühl Imne; 1764 kaufte or ei» Haas ira 80.Qa.(heate E 5) ^r 1700n. 
♦ 2 Carollme. Damals bontand die Anordang^ dass bei Jedem Haasraaf 
darch einen Jaden Jeder NichtJade berechtigt viar, i»ährend einer be» 
stimmten Zeit anter den^selben Bödlngangeie. in ä%i$. Kaaf einzutreten, 
d.h. das Haas zara vereinbarten Preis za (ibernehmea. Das hatte zar 
Folge, daßs der Jade, der ein Haas icaufen wollte, ^elt über den ge« 
taeinen Wert anlegen miisste, am iSt^dorch zu. verhindern, dass es Ihm 
von einem NichtJaden ir^eggenommen ^orde. Da in anserm Falle vom Be« 
laltXlonsrecht Jtein Gebrauch gemacht warde, konnte das Haas nach 
Verlauf der Einlös angsfrist an Maier übergehen (KP 3*II-176A)m Unter 
den 17 Jüdischen Metzgern, die 17 68 in Mh. zugelassen waren, «nr 
Maler einer der rührigsten. Dabei war er, wie viele seiner Berufs» 
genossen, aafbrausend und Jähzornig« A1& ihn and seinen Schwager 
Menachum der Schatzangsdiener 1772 1» der Jadenmet zels ehr anne--der 
Halle in der das Fleisch verkauft werden musste-wegen Zahlung rüct» 
ständiger Abgaben mahnte, geribeten beide so in Zorn, dass sie gegen 
den Beamten tätlich vorgingen. Der Stadtrat missbilligte es wohl, 
dass die Mahnung öffentlich erfolgte, vertirtellte aber die beiden 
helsablütlgen Metzger zu 24 Stränden Arrest bei Wasser and Brot. Im 
September 1766 starb Malers Gattin Lea (MB 93b, 724). Seine zweite 
Gemahlin File war die Tochter des Leser (Lazarus) Fuld. Sie starb 
am ?üsttage zum Wochsnfest l3ll (MB 142, 1100). I^u Mai I789 führten 
Malers beide Söhne Janob and Löh das Unschlltt (Fett) zum Seirensie» 
der. Auf den Planken fingen die beiden Schlebicärcher (Dienstmänner) 



11 



tiAter d«m Votm^qiuAq, ausser ihmem dürfe soiist ftlemamd Warem mit Schieb» 
JcarreÄ beff^räerÄ, Streit an. Tabel eittstaiKl solcher Lärm, daee schiesva 
lieh alle vier zur Wache .gebracht Ttarde». Mater verlamgte für seime 
Sohlte Satisfaktion, T)eso^der8 für den ölteren, der verlobt sei amd 
dem die Sache Eachteillg ^erd©\ töjtme. Jeder der Z&rTii.9T masste 2fl« 
Strafe zahlem (!^P I8.V.I789). Am 9-XI.1789 übergab Maier seimem 
Sohfte jaJcob dio Hälfte seimes Haoses im Anschlag vom 1200fl»(KP7 '^^ 
am 1.XII.1797 ^ie andere Hälfte aeimem Sohne Lob, der Hanna, eine Tooh» 
ter des Maier Bensheim, (welcher von dreien es war, ist nicht ersieht» 
lieh) Jceiaeswegs aber war Hanna eine Schwester von der Gemahlin ihre» 
Schwaßers Jatob Firnheim). V Lob als zweiter Sohl zar Schatzerlangang 
eift Verraögeo. von 3000fl* besitzen miisste mnd die Ehefraa nar lOOOfl» 
als l/ltgift erhielt, fehlten noch SOOfl« Maier yirnheim bewilligte dee^« 
halb dem Ju^gevi Paare ausser einem Stnhle i» der Männersynagoge im 
Werte von 150fl« für 4 j-^hre freie Kost, bezw, 200fl. Jährlich and 
ebensolaa,^e noch wöchentlich 4fl. Daffir raascte Lob des Vaters Metzge« 
rei in dessen Dienst versehen. Kr darfte Jedoch einige Kühe halten 
und dere^a Milch vericaafen. Falls die Kostgemolischaft atif Teranlaasong 
des jUÄgen Paares gelöst werden moss, hört der wöchentliche Zoschos« 
von 4fl. auf, mtd der Vater zahlt Jährlich nar 100fl*(RP 1.XII.1797) 
Maier Firiheim starb im OJctober 1306 (MB 131,1037)» 

Jafcob Firnheim- Spalte S-war das TCiiirl einer Zeitenwende. Er erlebte 
die französische Bevolation, deren Hall in Mh« deutlich vernehmbar 
war, die mehrfache Besetzung and Beschiessang der Stadt daroh Franzo« 
sen and Oestreicher, die Angliedertmg der rechtsrheinischen Pfal2,an 
Baden, die Befreiamgsicriege, die von den Begiernngen erlassenen Mass» 
nahmen zur Verbesserang der Lage der Juden, deren Beseitigung auf dem 
Verwaltungswege durch die BealctiOÄ nach I815 wieder betrieben wurde* 
Gleichzeitig war Jaicob Firnheim Zeuge der erste* Versuche der As8lmi= 
lation, äie,voa Organen des Staats gefördert, bemüht war, durch Utas 
gestaltung der Lebensführung und des Oottesdienstee die Kluft zwischen 



\k 



dem Jaden a»^ ihrer ümge^amg zu überbrüclceÄ. Jalcob war aach der leiste 
Sproß 3 8 eliter Familie, der aan Metz/yerhamdwersc betrie'b. Am 1? .11.1790 
giiag er mit ?ei2(?oea) BöÄSheira die Ehe ein. Sein Vater hatte ihm, 
wie i)ereits »m&hJit, ßas hal^e Haue üher^eTiea tiRfl die vemaiete Gat« 
ti« brachte ihri^ FrbHchaft (7S0fl.) n^ö eiitea Sessel Ixi der teleiÄem 
Frauemsyaagoge i* di« Fhe. Aiaaserdem hatten ihr ihre VormÜÄder 
Alexaader Falda u*.' V/olf Di&icelspiel ihrea Aateil an den Ansstömdem 
ihren verstorheaea Oronsvaters Abraham Levi aaszuzahleaCFP 26. TI .1790 
ti.l5»IX.1794) . Jar.obL Vermögenslage gectaltete rieh so gfinetig, daee 
er 1797 clos beaachbarte Haus i'ür 27yjtl.^ 1 Carolia erwerbea oad das 
halbe väterliche Haas dieser, \>iedör übürlass^it fc05?intG.(KP 2f).V.1797)» 
Patea rür ßr^lte 8 ptehe TB S.289 a. jnT? I S.I5I Hr.15. 



Die Pamill*) Meaacbom 



Maier Firaheims erste Frau Lea-Gjialte 17-^ar auch aa? elaer 
Metzgerfamilie hervorgegaagea, Ihr Grossvater Me aach am Fimsoa~8naltf 
63 a.l36- v/ird aater r»ieseQ3 IJamea 1^ den HP am 6. IT. I725 eTTjtähat. 
Er heiratet I692 Loa, die Tochter des Hossfeamras (Pferdehäadler) 
Mayer Hess uid despem Ehefi-aa Ai3aa (Haaaa)~?) palte 69,133 n . i;9- « 

■■ " ■■-■' ■■' ■ ' '■' " " " ' ■'■■'■ ' ^.MMMHMMIHMMHMlMHMIMMMMMiiHMManMMM 

KiÄ«o ziweite Tochter Mayers aam^ÄG Pi^'imet ^-^ar die Gemahlia desj Letale 

?;loyses Bheia,^aaum, des StitterE der iiach ihm beaaÄÄte:i Klaus. Am 

I8.II.I692 zeigte Mayer dem Jiaanheimer Stadtrate, der damals ia H«l* 

delberg seiae SitztiÄ^^e-^ abhielt, die vollzogeae Vermählaag aa uad 

überv^ies soiaem Sch:?iiegersohae Meiaachum voa seiaem Haasplatze 30 Sohoh 

ia der Breite. Ausserdem verpflichtete ersieh, für seiaea Tochtermamm 
alle Lastea zn tragea. Lerale Moyses leistete für seiaea Scb^ager 

Bürgschaft Jedoch dergestalt, dass er sich, falls er für Memacham 

eiaspriagea müsse, alcht allela aa deaaea Baaplatj?, soadera aach am 

alle übrl^a Paaplätze seiaes Schvilegervaters haltea Icöaaa. "Da die 



^J> 



Be^ohÄ«r Mh^s damals 1» deit omlie^^eiidöii Dörfgrii and Städte* als Pliioht« 
ÜÄ^e vorüt)dT^eh«Äde* AiifeÄthalt ^r^efanden hattön, erhielt M«Äachata 
elÄeft^'FrelgelöitGcbteim^/l'irch de)* eTJcicii als lAh'rner Schul z"biiri^Qr fiue» 
Tjf«is©n and alle "Rechte dersslheÄ beamsprachoji jco*. .te« ^ahrem diesör 
Zc?it hielt eich Me»»chur:3 1« Heidelt)i?rg,PjaJe.dschiichshöin3 unv; Bossdorf 
auf. Die Beziehuv^eÄ zu ßtjlÄew Schwa/^er "wartiÄ Juicht bQEo.t.döro inwig» 
Nach der v7iederaÄ^iod©laa '. ia Mh. führt q^ heida ö1:i<3ä iaÄgv/ierigea. 
erhitterte» Prozess ^'»ege» «Ines Haas es. ras ^oBpanüte Verhültiaiss 
Z7»lschem tieidea Sch\^ä/^erm maß auch ei^er dör SrüJide fi&viQae'A sei/*, di# 
Lemle Moyses vor anlas st 3 \3i, die V^rvsaadtea sei dar Frau i^. aeiaetn T^st»» 
meÄtö ausspracht zn lasnem und syluer Frau lediglich das Pflichtteil 
zuzuijieisea« Mejuachums Grattia Lea v^nr h^ini Tode ihr*3 Scliviagers scho» 
gestorhOÄ. AiTj 13. XII. 1712 zei/xte riöiaaohum seim^« WiödorvormählUJt^ cnit 
Schöbe, der Tochter des Beuedict i'i Necicareulm aJA. Mo 20.IX.j7i5 .lurde 
•r ^Q,Z9^ Ehöhruchs mit 5O Ptlr. bestraft w^l ei 540 Jüdfen aan«'43 Jidle 
samt ihrem Klitde durch de» Büttel aus (?er Stadt vör^jiersek« Mqba 
•imes aiäiderom,Äicht aäher verzeichneten Vergöheae war er 1718 zur 
Zv»ansarheit h^irj GyraaasiumsJiGUhuu Ita HeidGl>:erf, vorurtoilt ?K)rdea. Es 
\turde ihr. Jedocli erlaubt, einen tau.-'Jicht^jÄ .Ka«ui zu tioiÄer Stellvertre« 
tun/y ZM eatseudoii. Im JV 1722 r^ibt MeaachurB ei.': Alter voä 57 Jahrea 
aa. Fr ?Ȋre deaaach 166^ geboren. Seifi Goburtror+ ist iticht aagegebea, 
5rr hatte 9 Kiader, "^ovok 1722 eiaewS verheitratöt y^ar. AIb Jahr seiner 
Schatzaaaahae bezeichaet öt- 1689, ^>aß aber mit dem PiKtra.r;e iii dea BP 
aicht übeTeiastimmt. Seia Haue das I725 curch Urteil des Hol'^görichta 
dea Lemle Xfoyses'ccheÄ Erbea zu^^espTochoa viorde, beftiad sich aebt^a 
dem »^alfisch»*(F ^). ürsprüaglich war qt Wetzg«r^ später haadeltQ er 
mit allerlei. Im JY v. I728 ist er als Meaachum uqx der lutherischea 
Kirche (G 4) mit lOOfl. Nahruagsschatzuagskapital auf£;Qführt. Kia 
Haus besass er aicht mehr. Sei : Todesjahr ist in }£B aicht aagegebea» 
Es muas vor I744 geiwesea seia, deau er ist irü Hoberei^ister der Koa= 



1« 



zessiomGeTAeaeraA^sgelder aicht mehr aufgeführt« 

Voa seinen KlnderÄ sind drei S8h»e: leser, Hirsch »ivid Jatob 
befeammt •Letzterer tommt hier la Prage-Spalte-34-,TTober tTalcot)s Khefraa 
Throme -Spalte 35~ llon®ft JcoiÄe vtelteren An^^aljem vor. Alle arel Brtlder 
i*ar©Ä Metzger. Leser und JalcoTi schlachtete* In Geraelitschaft. üeber 
ihre Vermögenslage ffihren dlo BP V.15.III.I736 nos: öqt "Patsdlener 
berichtet, c^ann er Ia dea Häusern der Brüder Menaohiim für iceine 5fl» 
V/ertgegenctände ^efaade:a hahc, TreGshallj In 8 Tage»! ihr Haus im 74. Qu. 
(F 4) vcrstöigert "wcrdeu soll» Un3 zu Celd zu gel3i»!gen, vertauschten 
sie es gegen '3as des Abraham Josef Fuld im 4 3.0u«(G 2), i?»ob«i sie ein 
A'ifgeld von 737fl. erhi€ltG^.(K:P 25.VIII.i738). Aber auch diese Haus 
mußste zur Gchalöen^^ahlunf^ aa Jatob ITppiia^v^en veräasf?ort v^ordenORP 2« 
VI,1739). 17'!^ bitteti beide Brüder^ Jafcob ^o/:^en hohea Alters-obwohl 
er catnols höchsteas 50 Jahre ztihlte- un^^ T^eser v^ege-u Mittellosigkeit 
ohne l^r folg nrn Befreiung von der '^Hhliin.'^ cles Schutz ^,elc1 es (15fl.Jöhre 
lieh). 'I'Totz ihrer uotorischen Armut rausR Jalcob I744 zu den Konzossionsä 
erneueruagsgelderxi 30fl. und ebensoviel r?le ^t^e des inzTwischen ver« 
storbeaen Loser beitrar>ett. Jafcob geht In ^rnlichen Verhältnissen 



iter seinem Berufe nach. I756 -v^ird ihn das If^chlachten voi? K^'ihen g#» 
stattet, er begnügt sich aber mit Kälbern. Sein Tod erfolgte I758 
(VP 2?. V. 1753)- die BoerdiguagsicoGten mussten aus dem Almose** bestrtt« 
teil 7?erdQn. IDle ^it77e Thro^iC führte mit ihrem SohÄO Juda noch raehrer« 
Jahre ^as Geschäft fort. Nach vielen Anstrengungen gelang es Juda, 
das Schutzrecht su ervfsrben. Helüe Gattin Ester v?ar eine Tochter des 



Leser Fuia, 



Bie yr.rallie Bf^nshelm 



Jatob Firnhcias Ehefrau Pr-iz -Spalte ^- ontstamate der Familie 
Bensheici, einer der älteste-i uiad verzv^el rotesten in Mannheim. Di© Eer« 
mittoluns r»er Ahnenfolge war iusofern schwierig, ale in der z^iveltem 
Hfllfte des l3 Jahrhdts. i» Mh. gleichzeitig 5 Angehörige dieser Fb« 



a 



»lll0 let)t(im, ai© Maler hlesseÄ ntkd. vom diesem 'wieder 3, die sich 
mach dem JV V.I765 Maler Hayii'^ B^^Hsheim maH'-ttem. B-it ernte von ihnem 
starl) 17^5 iw 83. Toebems jähre, koamte also I79O talmo heirataf^lhino Tech« 
ter nehr haT)e». Pa die Flterm der "Peiz "bei ihrer Vc^rheiratung schoÄ 
<^e«torböm ^are^^ icaan als ihr TTator nur Uaior H'aymn Löh Befesheim im. 



Trage Jcommem, der im IIB^96 "h^673) »i)tter oieRom Famem 



am 13«Adar 



3533(W'T7. 1775) ala pjentorhem ver^eichiaet ist. Der Pritte Maier HQyöm 
jafcoT) Berns heim ist moch im JV v. 1795 auff^führt« 

Der AhMberr dieser Familie hiess Josef nmd lehte im 
der erste» Hälfte des I7 Jhdts. höchntwahrscheinlich i» BeHsheim. 
Beim Sohm HayanwSpalte 144- übersiedelte vom dort mit deiner rremahlim 
Bei£chje, der Tochter des B. Maier von Di ebtiTf;^ - Spalte 1^5 - wiach >^«amd 
leßte sich deü ünsterscheidaaf^siii&meta Beneheim (mach seimem HorkQÄfta« 
orte)^ei« Schom 1663 ^Ird sei?^. ^nme in de^i BP ermahnt. T.r ^ar Vieh« 
Pferdehäftdler »i&d \^etz<^er. Im Jahre I665 warem Im der jumf^e» Hh»m<?r 
J'jde*ff:6mel«ade engste Misshelli/^icöiteii emtstaÄdem. I>i eimer Oemei^ide« 
versararaltiÄpr ware*a die Vorsteher ab— tiad andere oln/^.esetzt ^jvordea, hier« 
omte r PortA^iiesen, v^aE gef^em die JndeHschaftsiconzessioa von 1661 ver» 
stiess» Hayam Bovisheli? v»ar bei denej^^ die r.oßo^ diesem Vorgaia/', Fim= 
epriich erhoben. Dar Stadtrat r teilte sich anf ihre Seite. Nach eimg«« 
hemden VerhaÄdlnm,'>em fcati elmf? Elai|;?ian/^, 7U3t3'jde ( BP 15«^'T.1665). Kare 
vor Ausbrach der Pest im !/!aft>iheim (1666) rraafto Fayam das Tlaus des ga^ 
dea Mayer ffir lO^.fl, Im Jf\%aHT I672 ( a'a eiöem Freita.i^aboHd ) brach im 
seimem Haase el^ Bramd ans, der j^viar Koliao^t solide t"11 che ti HchadeÄ ver« 
arsachte, aber bei der Nachbarschaft grosseia Schrecfe hervorrief. Bayom 
mußste 2fl. Straf© 55^ihlem. I676 featxfte er el»« amdores TTaiis im der Drap» 
pier/^aese (40. Qu. ) nmd I683 ei» Ärittes im der Drappler/i^ass© von Ja= 
demmetzger Sassmamm fö.r 2S0fl.(KP 5.1.1685),das ^ohl für elme>i seimer 
Söhme bestimmt war. Zar Komtributioa voä 1630 tra/^ er 30fl. bei. Tr 
z&hlte damals za dem vermöpjemdsteit Llh^raer Jade&. Gemeinsam mit dem Ifetz« 



g«rm Qötz omd Ilajui98 liefarte Hayam 1631 fdr dem icarfOrstllcheM Eotm 
halt aasaer Landes eilte Altzahl Och&eit« yiotiit ihaeit eiit Vorschoss vom 
1200fl« aasbezahlt worde. Zar Sicherheit der Jcar fürs tli ehern Bechem« 
Jcammer verpfämdetem sie solidarisch ihr Vermögem (B9 l«III«l&dl). 
Die übrigem üimträge im dem BP^ die vom Hayom Bemsheim hamdelm, be« 
treffem meistems Vorfälle aas dem Ochsernüamd Pferd ehcimdel« Der letzte 
datiert aas dem Jahre lbS6. Das Todesjahr Kayotna amd seimer Gemahlim 
ist im li(B(lla^26) mlcht amgegebem« Vermutlich hat er die Z€^rstörum|( 
der Stadt moch miterlebt umd ist wahr s che imlich 1692 in der Fremde 
gestorbem. Am 3» Jcili jemes Jahres erlegte seim Sohm Low dem Stadt- 
rate lOOfl», die Hayom wegem seii^es Sohaea NahOü] Iiaosbaa sohom vor 
de.i3 Buim der Stadt schuldig gev^ ordern war. Low v<arde gestattet, mioht 
mar für diesem Betrag, somderi^ aach für das, was er wegem der Himter» 
lassöÄGchaft seiaes Vaters für desse^i Erbe» moch «uslegam i^ird, dem 
vom Vater h^rrühreRden Hans platz Iä der Speyererstrass© als IJmter= 
pfaiid aazasöhSÄ» 

Vom Hayaran vier SöLiAem: Simom (1664-1746), Lö«v(1665-1732) 
nah a.Ti(l 670-1 729) amd Maier (1632-1765) ist hi,*r der z'^eite bemericems« 
^ert. Seim Gebartsjahr ist dem JV v.1722, seim Todesjahr dem MB 42b^ 
234 emtmofflmem* Am 5»II. 1679 bürgtö Hayam Bemsheim lux seimem Sohm 
LÖ1W- 3 palte 72- . der sich mit Jüdle -Sipalte 73-* der Tochter des Boss« 
icamms jsaic JaJcob Hachembarg zu verheiratem gedemtt, im drittem Jahr« 
mach der Hochzeit icomzessiomsmässig baaem «^erde* ^le Elterm der 
Jamgem Ehefraa- Spalte 146 amd 147- derem Namem umd Todestage dem IS 
(l3b,93 a*13b,43) emtmommem simd^ gehörtem ebemfaXXs za dem erstem 
Jüdischem Amsiedlerm Mh« Jsaic Hachembarg omd seim älterer Brader 
Low emtfaltetem eime rege Geschäftstätigice it als Pferde==Tabalc- omd 
Getr«idehämdler. Beide gehörtem dem Gemeimdevorstamde am« Eim drit« 
ter Brader ,Heyam, deraiim Padaa die medizimische Doktorwrde erwors 
b9m hatte, liess sich I674 als erster Jüdischer Arzt im Uh. mieder, 
machdem erjschoü im Pest Jahr 1666 hier eimgespramgem war. Er emtfal« 



XI 



tat« In s3l)i<9iD Berafe- «t aar In deit latzte» Tage* des KarftlrstdH 
Knrl LaÄTTl;» desse« bahamdelüder Ar^t- nyv\ als Baanviterftehraeif el^e .?^e» 
s«gÄote T?i.tl^0lt. T^ia "Rlterni der Brüder Hac heilbar/», Ja^dh SoKä dos 
Klchama», (lotzteroT war aw 1570 p;e"horoÄ) »iHd deas#» Ehefrau Veil, Toeh« 
ter des B.Josef leTstewi zuerst l'^ TTadamar. Beide etarbe* 1a Mh.(JiB 10,11 
a,12) Ihr Todesjahr Ist siicht vorwerfet. T)l^ Familie HacheHbiir^, die 
el3ie ctattllcho An^^ahl tiichtl,(^er Kaafle'ito und "bodöiiteHder Gelehrter 
her vor T) rächte, hat nich hlJ^ ^;eate in Mannheim erhalten. 

Während Simoa, der ältere Bruder löv? TtenGheimn^das väterliche 
Genchnft litiorv^ah»!?, eröffnete dieser einen Kram rolt''laa,<»efe '?areR", so 
Miaiuate mea damals äon Handel n:it Textillea u^d brachte ceiü Geschäft wa 
ßronscr Blüte. T.r x-^sr Tc/^jelrnjlssiner Benacher der Fraaicfiirtdr Mosßoa, wo 
er Peine BlÄKränfc hccor/^te. Während der %orotörrinr: Manalioirns lebte Low 
Äebot Fraa, 5 Kladerja tiJid einer Magd zuerst ira Beippel'pchea Raus Iä 
der Pfaff^a^as^se in Heidelberg (Lr>^pyifitela,a.a.0.S.105) nml nie diese 
Stadt anch i?3 Trümmer i^elegt Tjorden war, la Fberbach. Das St A venwalirt 
moch eiaea Brief, äor^ Lot? voä Fberbach aus iw den ts eher Sprache uad 
Schrift aa deü Mh'mer Stadtschrelbcr richtete. I?ach dem ByswyKer Prie« 
doa(1697) tarn er aach Mh, 7.arüci: nad baute das väterliche Haus im 40«Qa« 
Frieder anf, für dac er die rchildgerechtiglcelt'»z.ßüldeÄ Leuchter" erwarb* 
TJm 1700 hatte Lö^t seiaea Laden nieder erSffaet. Fr übernahm währead des 
Spaaischea Frbfolgeicriegs mehrfach Heereslieferuagea, u.a. schloss er 
aiit dem Kaufaaaa Both ans TJlra eiaen Vertrag ab über die Anfertigua^ vom 
1000 HewdeafBP 16,III.1701). Baraalr befasste er sich auch mit dee 0#trei« 
dehandel« la der Hauptsache aber verlegte er sich auf dea Tuchhaadel« 
?ür die stadtischea Bedieaatetea lieferte er mehrfach TJm» iforrDea(s. Böse a« 
thalrJudea als städt. Lieferaatefci l>a Alt^Maaaheim, Jsr.(^bl«Mh.l933,!fr.6)# 
G€»meiaschaftllch nit Abraham ^lad Süsrici^ad Moyses Bheiagaaura übernahm 
Low 1704 113 55. Qu. eiaeft Haasplatz, auf dem sie elae Oelmühlf^ erbautea. 
Zu seiaem Bruder, Wachbara uad Foairureatea Naha?n warea die B«ziehuagea , 

aicht immer brüderlich. I722 giag Low mit elaer Fraatfurteria aameas ' 



-w«^*l««»*" 



03/. 



Hamma cti« zv-^it« Ehe «i». L-'ü^:« /^i«it begleitet« «r dac Voret«h«ramt« 
ü*5 1750 geriet er it ^ahlnm.'jRPohT^iöri^^ki^itdÄ uüö beaÄtra^jt© eia drei« 
JährlgÄO Moratori!X!D. Pia Raupt .^läu"hirr,or wäre» Praalcfurter Lieferantem« 

TJ*t9r Lö'vir. KiÄdarit v^rdieat Söiü Soh* j3]co"h l)«S04d9rer Er« 
viäh)ta»|t# IfBchdern er in KollaÄcl die Ta'bajcfaT)rilcatlom Jceme» ^elomt hatte, 
^ollt« er i)t Jiüi. ei 118 Maaut*airtar(Fa'i:jrifc) errichten ujid "bat za diesem 
Peliuf« lim B^^^iilli.'^ua^^ ciaec Moiaopolr für 12 J» hre j^egeit elm^ Jöhrllohe 
A'b^a'bö vom J^^^l» I^^m F;rsiicha:a wurde rnit "Fücicalcht auf die iciirfurst=s 
liehe TatjakmaÄUfaJftur aicht sti-»tt;ie ge^^JiCCrLArMh« 35^3 )• Auf Vor^iialasBiimg 
d08 ^^fürtte:7^bürgl^iCheft'^Fiaaa^dirok:tor<yt^Oüef Süss OppPÄht^lrrier fi"beraahm 
daitÄ Jalcob Lö" Hayurü Boashoim mit i*och z^ei Mh.Jude» c^a« wütttQml)ergische 
Tab^jK^iOMiopol. Sie raaclitea c^abei aber aicht wir lc8i;i ^utes Geschäft, 
adderii ludeia sich auch laniT^^iorigo Prozespe auf, durch die sie völlig 



verarmten» 



Dor aaders Sohis 10^.-51-. tru^^: de:t Naresm stjijtes (rroscvaters 



Hayum"nj)Rlte 36 ~a!td Y^ar 1692 ^ebOT3Ja(JV 1?22 Z«93)«'^3» Beruf war er 
Krfitner* Seiae ^Tättii FreÄdche-Sp^.lt« 37-v/ar die Tochter des JudöÄSchafta« 
voTRtiJhQrs ^"abbi Pavi^ Lavi -Spalte?'^ -.der auch siüeT der ältestem Am« 
Siedler 1» Wh. .«'nr. T^ der Ko>atribiitio&8liGte vob. I68O Ist er mit lofl, 
vorjreichiaet. Seim Haus zü"dem drei Fömerm*» ctard im 32,Qa.lO.Nöch der 
Zerstör um '7, Mh's lebte er zuerst Mit Frau, 5 Kimderm usid Magd Im Jordam* 
s ehern Bause im der Kr iraerjjasse Iä Ht^idelberg, später iÄ Mosbach. Aach 
VOÄ ihtt» ver^nahrt das St.A. eimi/^e Briefe, die er teils selbst, teils 
gemeinsam wit L^mle Mo^^-ses ab.^efasst hatte. Er starb bald mach 1700. 
Flntrag im MB fehlt. Seime O^ttift File, Tochter des Jafc ob . -Spalte X5m.AS(T ' 
rühmt das MP(19h,103)als wohltiiti^e Frau. Im ihrer Freizeit spam* sie 
die Schaufädem, die am dem Fck#a der Gebetmämtel aagebracht simd, 

Ter Urastamd, dass damals im Mh.z^wei Hayurn Bemsheim lebtem 
umd ihre Kemmzeichmung durch Beiffi/?;uag Ihres Vatermamems nicht inmer 
durch/geführt ist, macht es schviicrig, über dem hier im Betracht fcoomem» 



Z3^ 

d9Ä HByari) zuvarl'lssi^ Angaben zu machen. Mit Bef^tlmmthöit konnte Je» 
floch fect.^ePtellt "worden, finss Hayum Lob 1714 Oiae ochiitzrecht verlle« 
hüM. wuTaeC'RP 3.'^.1714).Dot T^aupflloht entzo;^ oijsich dadurch, dass er 
zam Bau der katholischen Kirche viöbon dem BathauseCF l)160fl» zahlt«» 
Dajse^on erv»ar"b er dar> Haut: i^ar'*r.il'bernen Flasche" ia der Wornaser^aspe 
(Cr 'd) rix 1^75fl,(KP 28.VI. 1723), das 1733 mit iS^fl. yerlur?t im Zwangs» 
vie;^ an M^'ier lUliDann überging. Seine Lag« ^cjectaltetß sich immer ungüns» 
tis;er, so -''asi? die Fioffefimrier rier Jn^^onschaft 17'^2 bf^fahl, für HHytim 
Lob 1/3 coin^s rUctstäiadigea nchutz;^cldf>£: lm zahisn unr! di©se:i Anteil 
jährlich zu l3ir>te>i. Fsills rr f^elne Quot^ 7.n zahlen nicht fHlii.»^ r,el»^ 
iot er ohne mindösteKi Aiiot'ind zur Kmigratio^ ajazuhalt oa(PP 23.ITI.1742) 
Trotzdem v^arde ihna 17^4 zu den Koaj^osBionecrnoacr'in^^/^eldarn oi^ Be= 
trafi von 30fl. zii;^cmatot(Lö'ÄeyiGt0ia a. h.O.T .313) • Ti^T* Todestag]; Ray »uas 
ist im IIB 3lh,482 V3rzöich:aet. Ausser coinem haröito i^aüa'itntaa Bruder 
Jakoh werden :ioch z«ei:Sino'^ unil Jaalc erwähnt« 

Vo*A ^%)i. Kif^dern Hayum Lö\^s ^tird nur dar Sohrt Mai .jr -Spalte 



JjS^narasÄtlich auf^^führt. Fiöim Geburtsjahr ist schütj^^u^gBiiein-^ oinge» 
setzt. Das Schutzrecht hatto er schou vor 1744 erlr^^tit* l^r ^,iar z^iei» 
mal verheiratet • Der Naüi^ dar ornt-aii Frau ist unbekannt. Kiiie Tochter 
BUS dieser Ehe narae^ts 2erlö(ZQrli:ie) 7/ar mit Moses Llshmaa« Gchries« 
heioi verheiratet. Am 26. III. I765 verkaufte M'^ier S9i.i halbem Il^toa 
in der Fran)centalerf^asre(77.Qu.^C 4) mit -^llöm Zubehör flfr5bol, Fase er, 
W<^ln)s9in9m Schi;»len:eTsohn ffir l^oOfl, flTP). Tru JV V.I76? ist ?vfaler als 
Witwer auf^ezShlt, der von Geinew Tochterirann erhalten \^ird. Die zwei' 
te Fhe schloea Maier mit Pif!cah (Tietel-Spalte 19- r'or Tochter des 
Vorstehers Abraham Samuel Levi-S pa lte 33 ^ 76- . Aus dieser Ehe werden 
3 TöchterrPeiz-Spalte 9-, S^l* tinr" Adele Qrwfthnt(rP I5. IX. 1794) er« 
Tftöhnt. M«iier etarb 1775 {\m 9''^^, ^78) und seine z--»eitc Gattin 1733 
(WB 101/777). neber die Tochter ?eiz siehe FB 223 a.443 sowie MB 134b 
1053. 



*5^ 

Sara KHwmercr (Spulte 5) 
aotjurtstag:*?^ S.166 '1.448, 'Tod entag:SterT5«r«;c;ißter ^Ü^i:l891 TI.1650. 
TJe'bör IhTC'ia ^«»'beftSgf'.Äg ller^e)t Jcelae woltoTeÄ IfachrlchteÄ vor« Der 
F*:irnllleiina:7ien K*'linm®r0r(K^-nTrer,K'r?ir:'!er ) ^ardo e>5pnfallß erst »ach I809 
aii(^eao!:]CTen. Vorher as^ttte eich Äle Pnmllie Otterbsch« 

Ple T?^m111<^ Otterhaoh 
D^.^r Ahnherr hiees naya>^ Levi-Spalto 80-SohÄ dep Abraham L«vi (MB 

II 1.1 II 1..1 iiii-yiiii ir irr- ' ' " - ■" -" 

5115,293 )-Sprilto 160-aas Otter>)ach, \tahrschol*ilich 1ä d«r limtcrhdiÄia 
cchea Pfalz. At5 11. Olrtober I70I ciichte Haytün nr. Aufnahme 1ä MaJiithaim 
machfPPj.Potii Stadtrat livar die Z^hl der iia Mh. amsässlge* Jude» zu ^oss 
i^erordei;! niiC er wuchte ia (Hesarri Simi^/^er *fc©.^i'?ra)i./^ sei*© BedöÄfcem 
geltoad. üiv'se ver füllte ara 25.XI.i70i: 

"M-'-a hat au?^ Stadtrats zn Mh.UÄterm 12.0fctober JüH/^sthlÄ erctat» 
tetem Bericht n>i6 dsb-?! /^epchlosee^em Memorial «rsehen, ^/as selbi^jer 
wc/'i'Git Rayura, Jiid«HG von Otterbach, Aufnahme iÄ daaelbstii^eÄ Schutz gut« 
achtlich vorFschlaijeH v?olle. frloichv^lo äu» bei der deraalln scho» grossem 
A5t%ahl der J^adoH hauptGächllch zn bedenke :i ffillt, ^^hsr durch »och mehr 
a»d also ^t^a zn viol dahi>t Ironmetde Jade« der Bür.2erschaft Nfthru»^ 
omd Handel Abbruch l^lde, -iuch hierdurch zu ferner Beschi??f3rde, die ^am» 
29 Piir -^erGchaft v^ra^lasot Ti^^Qrd'^ki möf^ta und man daher für nötig erachtet« 
dor Mh »nor Pürr;orrichaft ?ieiau'"i£^ uhö ^as solche bei r'ieser n)a.d mehr 
Juden Aufnahme zu e'^'inncirn hab^n mögn, vorher zu vemehraenrBÄdxsriaDOi« 
IgKÄisk^trÄÄ alRo hat ©rroeldter Stadtrat dieses annoch vor?:uneh«en und 
mie öS :^98cheh8n, seinen pfllchtmftGBi^gen Bericht zu erstatten** 

Die Antwort deß Stadtrats, die am 9.XTI.1701 bei der Begierong 
eintraf, lautete: 

•♦Gleichwie unn nicht ohne ist, dase allhieslfj^ Judenochaft be« 
reits in sehr grosser Anzahl sei, auch in vteni/r; Jähren mit Ihren 
Kindern sich dercjestalt cunulliren und hftufen werde, dass onum* 
g&n;^lich hiesige Stadt eine pure, lautere Jndenstadt werden 



mtxes ,äBhlLi^ff9f^9m dl« nhriBten d«8 Tot mit dem "Pficfcem werden a»« 
sehen rafiSBen, wie daiui auch ijetamÄtlicK rlieselTsem mit ihrer 
Handelsohaft "bestÖÄdifl; tutsore^t alle Nahra*;? d«T;»estalt entzlcheÄ^ 
Oase über 5-4 Kramläden bei Chrlaten sich derzeit mlcht befimde»# 
Ja, ßle Bild auch danebejis eo efroÄt(ettroÄt^) njt< aus/^estosse», 
dass sie weder vor hieGl>3;ew Stadtrat «ooh deia hiesijf^eÄ B^irgerm 
elitl^m Beepect tra/^eü, sonderit sllein aaf rUe von Ew.Ciirftlrstl« 
DarchlaMcht gnadif^st concedierte Frei holt sich verlas? eit tiÄd 
vermeß seitlich lÄsnltierei^. Also h^ben wir hiesi5:e Mrc^er vor= 
Reiemde unter täalsj^tp M<^l%»i»ig, wie heiltomrrender F-Ätschlass mit 
mehr er em zeigt, in aller 'Jäter taalnjlceit nberoeadeÄ, anbei hiÄ«= 
künftig mn fceine, ohno relevante Ursache mehr auf zutehriiea, Gelbst 
Imploriren wollen. *♦ (St. A:X7 10) 

Kurfürst Johann Wilholm hatte aber icurz vorher befohlen, "daas 
man mit Aafncnhme '^er Juden nicht also faul s«in soll''(?P,ü6. VIII. 1701)^ 
Utt<1 vor diesem höchsten ^Villen mussten sich öuch in öieeem Pfille die 
Stadtvöter beugen. Hayum Otterbach wurde Mh'mer Schutzbür^er. hloch im 
gleichen Jahre Icauften er und seine Khefrau Qella-S]:>alte 8l~ Tochter des 
Simon Levi-Spalte 162-(MB 33,191) einen Haue platz in der Franicöntaler« 
Ka68e(41.Qa.), den sie k:omze£8ion& massig verbauten(KP 22.XI.1701). 
Eimen anderen Platz In der selben Strasae(4d.QQ.13 u. l3.), der wohl 
ehewelbllchea Erbteil war, vertauften ele 1702(b:p 1?. II. 1702). i-^j jy 
Ton 1722 (Z 33)gi^t Hayum ein Alter von 70 J«ihren an. Er w&re demnach 
I652 geboren. Auch er war Metzger un^l Viehhändler. la Otterbaoh hatte 
er dei^ gleichen Gewerben ob s^e legen und gemeinsam mit dem dortigen Schalt^ 
5 Morgen L'^nd bebaut. Als Fayum nach Mannheim übersiedelte, lieas er in 
Otterbach Vieh auf der Weide zurücJc, das von den Franzosen geraubt wurde 
(VV 4,V.1713)- Spater Hess er das /gekaufte Schlachtvieh In der ]föhe 
von \1h., ftuf <ile Weide gehen. AI0 1708 der Bheia über die Ufer getreten 
war, trieb Hayun das Vieh von Sandhofen auf den Nieder gr und. Der Zoller 



aiS. 



▼om SamdhofeA zeigt« ihm iiegem Zolldefraatatiom anhand Haytuo warde mach 
Heldtiber g Itt Persomalarreet gebracht. Seliut Fraa erschien am 3. III .1709 
▼or dem Jlh*mer Stadtrate and bat um Atteatatioü der hiesigem Zagehörig« 
keit ihres ^mmes and am Best&tigaitg« dass er bei der vorjährigem üeber« 
schnemmamg des Bheimes im höchster Not seims Ochsem mit grosscra Schadem 
habe flüchtem milssem amd aach solches dem Zöller im Samdhofem amzeigte« 
der ihm aas Feimdsohaft wegem eimer Schuld forder umg domu^izierte. v/emm 
ihr Uamm vvirjclich gefehlt habe, so Icömve er höchstems mit eimer Geld» 
bosse belegt vierdernjUmd dafür sei «r hier mit Haus umO Hof gemugeem 
gesessem. T)^ die PerBomalarrestierumg Iiayams aucL dem MJi'mej Stadt- 
Privllegiea ;Tfi der sprach, errdllte der Stadtrat aioiit mar die Bitte der 
Frau Gella, somderm beantragte auch Hayuma sofortige Freilassung. Ueber 
dem Vorfall selbst sagt der als Zeago vermommeme Hirte vom Niedergromd 
aus, Hayow habt» bs^im Hochvvasser ir Ochsen umti eime^i Farrem auf dem al= 
tem Friedhof Äächst der NiedergruÄdT^eide getrlv^bem. Auf die Ficai^e, «er 
Ih»-^ solches erlaubte, habe Hayura Otterbach erviidert, er brimge das Vieh 
vom der SamdKofsr Fähre umö weiss aicht, ?to dr ös hiatreiben soll i^regem 
des Hochwassers. Der Bürgermeister habe darauf ;:um Hirtea ;esagt, es 
hamdi© sich um eimem Tlotffill, dagegen Hesse sich nichts machem. Das 
Vieh sei 7 Tage auf dem Hiedirgrum:' /^ebitebem(BP 8,III.1709). Im fol« 
gemdem Jahr ersoheimt berotlü Kayurnn ölteotsr Soha Abraham-npalte 4o- 
als des Vaters (Jehilfe.Am 31. Augtist ^auftem beide, /braham hatte im« 
z);vis ehern geheiratet, im der Brappiergaspo dem Qampel Fulda *8chem Haoa« 
platz für 350fl.(KPj, der vom Abraham irerbaut wurde(BP 6.XII.1715). Seimi 
Schwviegarvater vorlamgte am 24,XI.1719, dass Hayum der Schwlegertooh=^ 
ter Verabredetermas sem seim halbes Haos zaschreibem lasse.Bei dem Jü« 
disohem Gerichte sei dies inohl geschehem, micht aber im dem KaoT-Pro» 
tofcolXem vermerkt* Nam n^olle Hayam seimer Sch\»iegertochter Amteil 
seimem zweitem Sohme ükertragem* Die Jademsohaftsv erst eher bestätigtem 
Wetzlars Amgabem, dessem Amtrag emtsprochem inarde.Nach dem Tode seimer 



2J. 

•rsten OotoahllA (1722)tTat Abrahars seilte Hälfte vileder dem Elterm al). 
DaBselbe taten aach selm Brader Hlrach ua-! Goiitd Frau Haitna, bo dass 
die Eltern wieder Eigemtümer waTem(PP 6.VII.1722),GUid es am 30.VI.i723 
für llOOn.a» Süflekimd VSh Eyl verlc3aneJi(KP) .1726 narde Hayams KMOht 
TOA StrasaemräaberA ilbe rf allen and beraubt (TIP l8« II .1726). lieber aime 
Oeechäftsvereiabara»^ borichten die 'RP V.13.VI.I727: 

»^ayam und Abraham Otterbach haben am 11. Juni mit derw Gerlier 
Ifaprtln Hammel a.Cons. von Altensteig einen Absohlaso zur Lieferung voa 
181 Ochsenhäaten getroffen, das Par.r zu 13fl. 151er. and 2 Stück Schmal» 
häuten für 6ifl#Es sind sofort 300*fttlr. aarjir.^ahloi uiid T/79itere 500fl» 
in drei Monaten geg*a Wechsel und hiesii^e* Caventen. Der ?est^ ebenfalls 
gegea Wechsel und hiesige Bürgschaft, im M&rz 1723. Der Gerlhter suchte 
die räute aus, zeichnete sie und versprach die 300 "Rtlr .nebst den Wech» 
ßelsi z'i Iterern. Inzwi^chea Hessen jedoch ?7olf "^^ohrbach und Seli^^manÄ 
Lehmen i'Leiaea) verlauten, sie hätten, dan G^äld uad die Wechsel, g^bea es 
aber nicht heraus, soMdera wollten es deponieren. Vater anr; So,^;i Otter« 
bach eri:läre»i dien als einea Verstoss «^egea den getroffeiicn Atlcord.nie 
machea v:olf Pohrbach ajid Seliferoaiia Lehnen für allea Qtwair,e)t Schaden 
haftbar und stellen vorerst die vteitore Lieferua/^ ein.Pfachmittags de« 
poaiert Wolf das Geld Qn<l die ^/echeel versiegelt bei Bat und bittet^ 
dasß Bolchee nächsten Montar; in seiner Gegenwart ausgehändigt v^erde. 
(Wie aus den PP V.27.VI.1727 hervorgeht, var Wolf Pohrbach der Vermltt« 
1er dieses Geschäftes und mit den VerkiäaferA inegen seiHLes Makler lohnea 
in Differemzen geratem). 

AiB 30. III. 1730 wird Hayom als "uralter" liann vom vyacht=and ?roī 
dienst befreit. Er starb am 25.Chesch'.7an 5499=l^ovember 1738(MB 51b, 293). 
Seine Frau Oella war schon am 2. Nissan 5490= April I730 ge^torbem.Das 
ÜB ( 33/191 )rühmt an ihr besonders, dass sie ihre Kinder zum Studium der 
Tora anhielt. Ihr ziweiter Sohn,Naphtali Hirsch war Pabbiner. Er starb 
Jcurz vor seinem Tater. 

Abraham Otterbach->S palte 4Q- ^do-r im jy v.l722«l» Alter von 



36 Jahre» aMgiebt, zeigt« am 13. VII. 1714 sei»« Yermählamg mit hechle 

(?ahel),deT Tochter des JoepelCJosof ) -Vctzlar Im Framicfart a/K -Spalte 82- 

am^ dei(maoh Dietz:Stammbaoh der FramJcforter Jade]i(S*323 f) ^Is r)Oh& des 

At)raham zam rotenTcirm-S palte l64- (p;estort)efc als Greis 1712)aÄzasehem ist. 

Seim Tater Josef (gestorhe* 1640) gehörte im Freuücfurt zu dem Höohstt)e" 

stetxertea amd dessem Vater Aroschal^ der c?eit I585 das Haas zom rotem 

Ttirme £iel)em dem goldemem Bramme m benehmt e (imd sich gleichmSssig dar oh 

T^eichtam amd OelehrsamJceit anszeichmete^ war mach Dietz eim Sohm des 

seit et^a I55O im Framicfnrt ansarslgem Levi Ellesar Ostheim. Nach Eachels 

Tod heiratete Abraham Ottarbach dereii SchTJiestor Sara (PP 29.vil,17H2) 

Hpalte 41-^ die inzviischem(172l) aach Ihrca Vater verlorem hatte« 1738 

^alt A'orahara als d^r besta Jad^jümatzger iat Mamiih9im(BP I5. IV. 1759) "R'r 

rtarT) am 13.^^2«^ 5'503^=ApTiI 1743(I,CB 53/532). OeiÄ« HltnQ füiirte das 

Gesch?9ft !:ii-» nilfe ihres Stiers ohaes Josel weiter .Dl eßer v^ar mit Behekica 

der 'Tochter dar? VorFtahers 'Volt' ?urlachör Ia ^^'aalcfixrt a/^i, verheiratet» 

FiiT rli«: l^o^j^er3ionse'»'!ie'ieramg niirden. "beide ztxsanizieu rait 73^^* veramlagt, 

Ihre Vermö^onnla^v* hat nicli jedOv'^fi Ift dea folcieiilQ/i Jvthre^t V0rGühloch= 

tert. T'^.n eltiirlichtj l\'\nc, in d^r 'Prappierf^asp0(E 3-14), dac die Gösoh^wisa 

t»r f^ir^o^i rmr? Bi^lo ihrorn alto?5t©i Brtidor Jossl zum /iMGchlai^ von 2000fl. 

ühorlassea hattQm(KP 22. VIII .17^6), v^arde vom dieseni am 22. VIII. 1748 

(KP) fUr 2100fl. 9-n Herz Berntadt verkauf t.Uehor dem Tod clor Sara Otter« 

"bach lie;5;t fceime Nachricht vor. Josel Otter "bach verarmt® völlig. Nach 

eimor Festfltellnn^', vom 11.1.1762 (St.A.,XV 10)^ar er am der Michel 

May^rchem Klaus als Lehrer ^ätig amd vom mildem Oat)em des Gat>riel lüohel 

Itoy a1)hämgig. Aach im dem JV t. 1764,1765 amd 177I ist er als Klaoamer 

verzelchmet. 

Ple T>Btem über Siupyt Otterh;\ch->S palte 20- 8imd dem IB 8*163 emtmom« 

mem* Vom seimer Ehefrau 1^eimche- 5 palte 21 -it t mor der Harne umd Todestag 

t^ekammt.Simoms lebemsmeg war eim mühevoller. Zar Erwerb amg des Sohutzreoh 

ta 
fehlte ihm das erforderliche Vermögem. Darum muaste er zafriedem selm^ 



1A. 



Sich als Beisasse« dem Jederzdlt das Wohitrecht aAtzo^m werdem fcomMte^ 
g«g«m Zahlaitg des doppeltem Sohatzgeldes In iSi* aafhaltem za dtirfeJt* 
Well Ihm zam elgemeit Oeschäfts'betrle'b die Mittel fehlten« art)eltete 
er als Taglöhmer T)el dem Jademmetzgerm omd als Sauberer des jadem»eii 
sohlachthaiises. Seime Bitte« sich aaf elgeme Kostem Im dlesea Schlacht« 
haase eime Wohmam><? Qlmrlchten zu dürtem, lohmte der Stadtrat al)(BP 
12 ii,26.T.1757). Zehm Jahre später v^iöd^rholtem die Jadesraetzger 
das Ersachem "bei der Hoficammer« dass Slmom Otterhach mit selmer Fa« 
mllle Im Jademsch lacht haue Tvohnsn dürfe« damit er es saalDer lialte 
amd bew^iche. Dafür mof^ß mam ihn. ab/Tiabcifroi lassen^ v/cil sr als 
Knecht doch K:eime St euer a zahlem !^öiiRö(T?P 20,7"I,1766),I)etE Gocich 
soheimt teim Erfolg "beschiedevi gevjese^i zu seia. Am 19» !• 17^7 "*^ßt 
SimoM «im Er las sang des Schatzgeldes« demm er trei'be Jcelmem Hamdel* 
Er d lerne lediglich den Metzgerm bciim ElÄ:^aiif der Ochsea uad Kälber 
amd deren Beitreib a3s.g,V'eÄ>a er f^lo BeiBaese dopi^ltts Schat?:,:ield (30fl« 
Jährlich) zahlGJi müsse« K:ön'ie er seine Tra\i umd A KiKider )aicht er- 
mähr en. rie Begier un,-:^ gi*ig darauf :ilcht eim. lir. Juni des gleichem 
Johres pollte er aaspjev/ieseii v^crdox. In September vviirde er aa£3 der 
Sch'ildhaft vorgeführt a^d ihm jeglicher Hamdel verbotem. Pas Wohm= 
recht In Mh. blieb ihin geijyabrt nn(^ später schilut sich seime Lage 
gümstiger gestaltet za habeyi. Aasser sei)3Leni Sohme Abraham -Spalte 10 
-verzeichmet das EB moch z^wei Töchter :Sara amd Schömche. 

Pi€ Amgabem über Abraham Otterbach slmd dem HB S.166 emtmommem, 
ebemso aach die über selme Ehefraa Elle- Spalte 11 -. Als Klmder slmd 
anssßr dar Tochter Sara-Spalte-5-moch aufgeführt :Hayara amd Mayer, 



BIß Eamllie ?/taler=yabrl3 
Elle«Abraham Kimmerer-Otterbachs Ehefrao« war elme geboreme 
F&brls. Dieser Name« die Schrelbnelse ist ab amd za aach ?abras« irorde 
auch erst mach 1809 amgemommem. Vorher führte die Familie dem Hamem 
Maler. Die Ahmem dieser Familie gehörtem fast alle dem Jüdischem 



lü. 



Gtil«hrteÄ="het^.derr Creraeiadohearateiißtancl« an. T)er Vater At^rahan Maler 
n palte ÜP-^ar eiJie^ der vier Lehrer, die der :>#i»ruQr Jiideurchaft IcoA» 
ZösrioüißraäSPir: ztirta'^deÄ. Teiiie AT)Rtatnrrjufe/i; iiml fiericiiaft Irt aicht to#«« 
JcsÄÄt.KrEtraalß Ist or in J"'^ v. 1772(7.1^8) ov"V7ähÄt. Otj er nit dem Im 
cTV v.l765^(/':.2?9) angcfiüirtoß rchiilmeiPter Abraham Lü\? Beyer sdorf« -Spal «, 
ie 44-id9iitiFch ist, v^ar nicht fet^tzaptfüllen. Diere Aanahno icit aber 
f?ehr vmhrßchel^lich, finx die5Ti3r Namo iin «TV v.l7^ noch nicht vorJcommt. 
Soiw (kJbiM'tsjahr dürftö am I730 r^ovrcceÄ ^^ein. ^erriählaa.'^.stagiciQh« IB 
S.199- SoiJ9. tftrgliches Lchrer/^ohalt ^nrar 7Air Be^-treitau^ der Pedürr= 
»Isse für eine sochr.Köpfi^e Familir »icht hl ^rol che nd. (A'-isn er der Toch« 
ter Klle ervmhnt eins FT n.199 jioch diö Kinder Moses, JoFet' uiid Karo« 
liÄö). Pat^el \^p^r A1:)raharii \^ie das W^illfib/^'^^S) er^Aühüt, häafl.v icraiüt« 
ITotK vieler Leiden otilj:,^ or »^ehr nlR 30 J<'ihre mit Treue GoiMeni Berare 
iixid nntorrlchtete bin zn-'i Ta/;e vor sei>iörr To^e dio Kinder. Saifte Oe» 
ciehliic T^r. lach e-S palte 23- ^ die er als Witw»-^ geheiratet hatte, stand 
Ihrzj trea znr S^lte, Wie das I^tP (161/1206) hernerict, war sie a's esohet- 
chajil (Picder^ÄCih) bertreht, Ihren Maang elÄf» v^raCiere Cehilfisi za 
sei>a, and CO bemühte Rie p-ich, dea TTinterhalt für dio Familie besohaf* 
teil 7JX helfen. Wahrend ihr Gatte die- Kinder lehrte, barch^lftigte sie 
sich rjit Waachen mid Färber, von Spitzevi a^d Bl\)ider»i."Dio Färberzmift 
Bah cieG ala oine Beointrnchti/^av-i;^ ihrer Gerschtsarae a^ und drängte 
darBUi',da9ri Fraa T^eitiche ihr Gevrerbe 11 »a ter sagt ymrde. TT'ir das den 
ynrbera iiiischäd liehe Bandwaschea blieb ihr gestattet (BP 26.T.u,50.IlIt 
I7ÖI). Später übte sie, aHrjenchtet dieser Fi»ischröKL'xM:€g, ihre^i Berat 
vfeiter aus. v/i^der kam es zn Beibereien wit der Farborriiinft, die ihr 
die BaÄd=,Flor=riÄd Spitzonffirbcrei UKiter3ar^e)% sollte. Arn I5. Ottober 
1791m'JßRte sie den stadtratlichen Schatz uezeix die ihr zugefügten 
StöruiigCÄ ourch die Farber zunft c?rbittf^n. Bie Begier ung entschiod 
schlieöslloh, dass Baiache ■/ ier, falls sie »ur alte, getragemo uiftd 



/ 



&1) genützt« Floi*«iUittäi Seidsm^araü färt)t, ihr dlee^B auch w^lterhlA za 
göstatte» B#i(?P 27. n. ;4., 15.^22. X.1790 a.l4.iI.1791).]ftiji icommte aXm 
orngdhlüd^rt arbeiten. I794 bat sie dlo ?.9gi9rcuig, dass auch ihrsr 
Toohter Elle das Färbern gestattet ^KeTde.Plesem WuAsoh deri^Färverm* 
amter itelchem Hamem sie la Mh« allgemelia beJtajiitt ^ar^ warde emtapro*» 
cheÄ(l^P 19«IX.ii.21,XI.1794). Aacii ihr ältester Soha Moses war Färber 
and betrieb dieses Handweric bis za sei&ea Tode« Sicher hämgt auch der 
göTwählt© PamiliejiÄatne*Fabris'' mit "Färber" zaßamüieÄ« 

Der Vater von. Peimche Haier war Babbi David Jgalc Levi ^em» 
Worms -Spalte 46~. Er war schOÄ vor I744 ia ttti« schatzber echtigt ciÄd 
trag zu den KOÄzeßf^i oaser >!ieiiera)af>sgelderÄ beim PegieruÄpjsaatritt des 
Karfür stea Ktirl Theodor 20tl. bei, Zaerst war er Oöraeiadeleheer, seit 
1744 ab«r Bäbbiaer a* der Miohol May» Gehen Klaaa.Als solcher war er 
zvtdT ah/^ab^Jatrci, h%zoE abar ic*^in Gr*halt, noidern orhielt vo» Gabriel 
dem Sohme der StifterR dieser Klaas, hift amß wieder ei)ie öabe. Für 
die llÄterweisuag Erwachs«Äer im Talmuds t ad i am ami nojastigü religiöse 
VerrichtaÄgen 7/urd»a ih :. ^eriaijo Beträge zugewieBc». (St.A.XV 10). 
Im JV V.1765 ist er als Klaas=xMad"TeatschiAformator" y.af gezählt • 
Letztere Bezeichnuag deatot claraaf hia, dasa er Jüdische Ki)ider im 
Leseji. lim Schreibea der deatscheß Sprache aater richtete, damit sie 
diese, soweit das (reschäftslebex dies erforderte, beherrschen» Im JV 
v,1771 ist er als BabbiJ?ier der Elias Hayans'schen Klaas erwähnt .SelMe 
Fraa Behle (Bella) -'S palte 47- (MP 43b/272) war die Tochter des Jaden« 
Bchaftsbeglaubten (hebr. Neemau) Josef Jatob PfRlz er -Spalte 9^-. 
m derjjUdischen Gemeittde, als dere^i Bediensteter er von. der ^ahlan^ 
des Ochatzgeldes befreit war, war der Beglaabte eine wichtige Per» 
eönlichfceit . Er war als Zeage bei allen AJtten der freiwilligen Qe« 
richtsbarteit, bei der Brrichtang von übertragen aller Art, Testaoen« 
ten, bei Traaangen and Tereidigangen zugegen« Er schrieb die Yerträ;^ 
ge(hebr. Schetarot) «ieder, weshalb man ihn aach den Schtoresschrei« 
ber nannte.Yon diesen meist i» Jüdisch^deatscher Sprache and Schrift 



»^'^g«'^ao*:tom TJrlcti»id«» fartlgte er zar Vorlage an ftaetllche und städti« 
sehe ?eh5rdem Ue>)örtragnÄg9Ä 1ä deute char Sprache and Schrift am und 
^urde deschalb helra Abtritt seiner Aiüten von der Begierukg vereidigt, 
der er im allen Jüdlcchem ? echte a^i^elep^Gaheite» als Sachverstöadiger 
amd VertraaemapersoÄ ^;alt. De Ja(51t;ÄaicteÄ des OLA u. 3tA emthaltem vie« 
Im TTTlcamdea, (Sie voa Josef Jai:ob Pfälzer ge3chriel)om siad aad die sei« 
mem iVamemszag^ sowie seim Petschaft trägem. Der Pezeichaiiugsmamo Pfttl* 
«er ist im dem 11P(24.V.1725 a.l.VII1.1727) so^ie iaa IJB (28^/165 )amgegea 
bem.Nach dem JV t.1722 war Josef Jako'b daraals 42 J^hr© aj.t. T5as Jih^mer 
Schutzbür gerrocht erhielt er am 25. VI. 1709. Vh er ein haltes Haas er» 
erht hatte, "berreite er sich voü der Baupflicht durch die ^^ahlomg vom 
160fl. J?:ar3 Bau der Icatholisch^^a Kirche. Tlach dem JV v.1723 musste er 
aus 225fl. Iiuus=u>id 150fl, Nahrumgsschatzumg emtrichtem. Zu dew Korn« 
2esrioMsei'Jaeuöru*igBgeldärjä voä 1744 trug er 30fl. hei.VOÄ seimem 6 Kim« 
derm werden ausser der hier iri Betracht toffinemdeu. '' ochter Behle im KP 
(9.VII.1750) uoch (liw Söhue Saloüio:*, Hayuia, Hirsch, Lövi u:4fi jatoh er=» 
v^ähJdt. T^r ttte tgemammte murdö de.^ V.atdrs AintSiaachl'olF,eT. Ihre Mutter 
T?aach®~r Giz-üialtÄ 95-"Ä'^r elme Tochter d^ss Jalcoh Firah^irn(siehe Beoer« 
Icuafsem zu Cpalte 123). Ir., MB(23t) 165) ^:eisst Josefs V-ter TJatam -Syalte 
l83~-^ ährerj3 6r £0i*r.f ian-er alz- Soha des Jatob aagcgehe& ist- Auch Imtt« 
tet seine Unterschrift r-töts: Josef , Gohü des Jatob (vgl.'Peth^e cies Btodes 
juiv9S Ttro.lSo S .160,7 er sich(1753) als Lehrer "bezeichmet). TJet^er 
seinen Vater simd keime weiterem A^gabem vorhamdem» 



Josef Feist (Spalte 3) 
Geburtstag: JSBFh,Hfeiratstag:JVB,llhII S. 44, Todes tag: Ster))eregl8ter 
Mh:1909 II 1099* Iä der FheheurJcumdujig ist als Beruf Produkt emhämdler 
amgegeT)em. Im späterem Jahrem befasste er sich lediglich mit dem Ta« 
baichamdel »Durch seimem Fleiss, seime (resohäftsuaisicht umd seim ehrem» 
haftes Oesch ftsgebahrem erfreute sich die vom Ihm begrümdete Firma 



33 



dl« mr im vorg^rüclrteii Alter auflönt«. Im GescIi&ftsJcrelso^i eines 
gatem "Rufes. JoBef Feist »ahm re/?e* Anteil nm jüdische*'! ^remeiÄdeleTieÄ-JM. 
Mh, Bf gehört« der jfidlsche*! Gemeindvertrtaiip; nn., er ^'sar >ft.tböi:pr\iii= 
der amd eitriger Mitarb f^iter der Ati^Mst Lamey Lo»e, so^tio Vor,9ta)%d8= 
taitglled f^emelkiAützlger Verel^io. In Verein 7Axr Fiirßor/»e für e^tlas» 
seiie Strarjp;eraAp;eme emt faltete er el*/^ sofjeÄsreiche Tflti.^fcoit. Seime 
Verdlemste i»ardem vö»/ arosßher7;o/^ "Friedrich ^4m T. durch V9r-6«lhaÄ^ 
des Ordeap vorn Zährinf/er Löwev^ anerlcamwt. Die Beliebtheit u)id WoTt= 
schötzum/^, der er sich im weit«»»^ Krelaem erfreute, icara aftlässlich 
dar Feier sel)«er /»oldeÄom ]moh7,<«lt 7A2j[ü Ausdruck (v.<?;1. Neue Bad. Lam» 
des^eitiiii^ v.l6.X.l'f:)7 No. 4SI). 

David F@iot (Spalte 6) 
Oeburtstafl;:Äagabe der EmJceiiu Frau Koaaul Siraom, Heirats u« 
Todestag: JßB, Fl). Böi der TodeshearfcUÄdUÄ^ ist ei>i LeheÄsalter vom 
75 Jahren uÄiiQigeb^em. Waoh dem Ver^eichaiss d«;jr von dem Judem des 
TJeckarkreiseB genählteia FaciilieiaMamemCGLA, IV l,5)legte sich T-avid 
F^ist dem FamilieÄttameÄ Löv/ bei. In JR'B^Fh lautet bei d<ör Fhe u*id 
TodesbeurJcuiaduag der FamilieÄfeamea Behr. Beide wurde» demnach iw-ieder 
abgelegt. Nach dem eri^ähmtem FanilieÄmameÄverzjelchaisi^ -»/^ar David 
Feist i^iohhäödler, Ale seifei Gebfertstar- iBt hier der 7. II. 1783 a^/?e~ 



gebem. 



Feiet 
Fdel 

Moses 



Als Heitere limder verzeichmet das JSB,Fh: 
geb. 20. III. 1813 gest. 12. XI •1830 

» 23.1. 1815 verh.fliit Hirsch "Rothschild im ^ifh,2l.Vl. 

1336 
• 1. XII .1816 " ** Sara Maier aus Griesp^heira 



Joha^metta " 19. XI. I8I8 gest. 24.V.1823 



Fva 
Joel 



• 1. VII. 1821 verh.rait Mhtt: Kaufmamm l.LadGiiburg 15,VI« 

1J42 



• 24.. I. 1322 geBt. 2. II. 1822 



SusaJama " 11. III. 1824 verh. mit Jakob Haier v.Jggelheim 22.1. 

1845 



34^. 



Hos«tta g^l>. 7. IX» 1326 

JohaAÄ^gtta " 9*XJX.1Ö28 gest. 20.VI.lS40. 

Feist ^oses f^Spalt« 12) 
Di« HafflöÄ «rgellem sicfi aus der Ehe^u^d Todesbearlciindtiü^ voä Spalt© 6. 
Feist T»ar,da sei* A^löbe* i/i JoB,Fh. nicht vermerict ist vor I8IO BOhOA 
tot. Im NaiMiiBTeTzoiohAiss ist seilte G«ra&hli)i alr. /iit^e verzeichmet 
ojtd im JSB,?h T»»iTd diese bei der Todesbe'iriciing alr Eharran des verstor« 
beiten Feist Moses öÄ^e^beÄ, der aach dem Var?:@ichÄisf5 der itarpräl« 
zischen LamdjudoÄSchaft voä l30l(0lJi:Pfal2 aea.3034) ^och lebte tuid 
Yieh^iiaa Kleld-rhä^vllor war. In de« :.^.BP(1. 11.1759 '^. 22.V.1761) 
v»ird ar als Vlahhäadlör yr-w^ähnt. Tr ist der Sohm clec J«iSul(JoseJ) Feist 
Spalte 24" (Iqt in dea JV V.I765 11. 1 772 (GLA: Pfalz GeÄ.7251 ^.3029) 
aiR-thalten lf!?t. ■^Tnch d im loti^töi'^n Var^^.eichaier.e war er ctit 20.IX»176^ 
iJt fh. schrit7b9rechti£;t. T:r ist iu Huinübach beördi;jt. SuIä Vater Feist 

FRlowoa-x^palte ^^-int in JV Y.174^ (Lövc-iip^teiA a.e.O.G.^97)rait öiaer 

- '■ 1^ " ■' ' 

Abrjabr von lOOfl. zn de:i Ko^.i7.ersio!2.seTmeaoTa'?.r;Q^^eJ:derm fc^r-^dhiit. Ob 
er Mit deai in den VthrTP naehrfach an.sGrührte:-^ Fcudeüh^uimer 3chutzJci«B 
doli Feiet Oppenheirtier ideaticch ict, ^ar äicht zu öruittclJa. Aal dem 
fTrabeteiy.0 df*s Pavic? Peist(cp.6) aul dem alt oft lYiedliof i^ Ftiadsaheim 
ißt der Naw« Feist /rit <3erM hebr^asche;! worte"r;vi"=^ojeiu Licht ^^ieder« 
geßebejt« Pa d%T fj^me FeiPt, Feibasch^ Peifii&s oft mit de^D griechisoheA 
phöbas(Liohtf3peÄd©r) /yleich^^eset^t viird^ ist die hebr. IJebertraga»|f 
Uri ebenso gerechtfertigt ?^i9 Meir=der Lichtgeber. 

Pi© Ehefraa des Feiet Moses hiess Süsf!che-3palte 13* » 
Ihr G<^b»irtstag ist dem Namensver?:eichÄisc emtnommeü^ der Todestag dem 
JSB,Fh. Hier ist ei» Alter vok 7) Jahrea eingesetzt. Beerdigt ißt sie 
im Hemsbach. Die Namem ihrer Eltern ^palte 26 ay27 ~ergebea sich aas 
der Todesbsttricaadaag der Tochter. Ueber die Familie Joel liess sich 
nichts weiteres ermitteln. 



zs 



Mö P^imllle Pffil%er=?ranjGTlch. 



SgaltLÄj: G^^^burtstag aach AM^^abe dor Frau KoäsuI Simosa iJt Mh,Ver«h#s» 
lichnmg:J5B,Fh,Tode3ta/?:St«rl)örogist«r Th l37ü N0.25. nameit iiüd 
Wohnort der Blt9rm ~S palte 14 ü,15~ sIäcI In d«r Fhe^Jiitcl Tod9S^«rirfciim« 
diiÄg der Tochter aÄgegebon. Der Vater v»ar schovi vo» l3lO g«ßtort)em, 
da im JSP.,Hl) icolÄ dl«8bz«;l. 'Rintr»^/^ vorhaÄdeii ist.ras LJV V.I8OI 
"begrüudet die Ab/>n*b«iibefr«ia!a;^ des Lazaras Abraham( Zimmern) 1^. TTb. 
damit, dasf? er arw sal »imi ai^e Wlt^e riit 5 KiÄdQra i^ohwiratöt heb». 
Di©ß« Wit^© war Ell^9le(Eli8ö,Aüölhfeid),dia iu erster IChö mit Moses 
Feist Pfölzer verheiratet VFar.P«! der Heiratsbeiirtuag ihree rjohaes 
Maior(JSB,}Ib ▼•10.1,1326) Bia*: hIr Elteriii goüaiiut: der verfltorbeae 
Moßdö Fs^ist amd d©9r«n Ehefrau Elise,, jetzt mit Lazarus Zi.Mmöria ver« 
ehelicht. Ist ihrer '"> ode8beariciisiduit/^(J3B Jlb v. 7.XI.ld43)v»ird cie ala 
Adelheid Fherraa de« Lazarus ÄiniMierÄ v^rzeichaöt. Ihr erster Malta 
M0J5«s Fsist(Pfäl7.er )6cheiat aicht ia Uomnbach gowohat zu habsa, ^^emigf^ 
Sterne ist ^r «lator diesem Namea ia de» LJV aicht aager.e'hsa. nach elaer 
Familleaüb«Tli0i'era»3g 30lJer in LiitzelPachsea /gewohnt habea. Da di#« 
ses PoTf rjir von Huadhelmis chea O-riiadhorrschaft gehörte, tGaatöa 
weitere rTaohforschaar.e* aicht aagesitellt ^'?erdea. Ebeanovronig liess 
eich er/^iiadeit, ob mit der MaaÄhei^^fjr Ffjmi.lie Ptäl?^cr eii r^aßarameahaag 
besteht •Ter r>^milie»AaL3ea Pfälzer warde Ubri^^^iis erst voia dea Kiü« 
dera des l/ooee F^ist zagele^'i^t. Alf- solch« siitd afesser dea erwöhatea 
(Zippora fiad Maier) »och die Söhat- Feist aad David geaaaat. la der 
Todesbeartuiidiia;; der Elkele ist eir. Alter voa 93 Jahrew aagegebea« 
Demaach \iäre sie 173^ geborea. Pa aber für ihrea Vater (Sipeltc 30) 
ia der •TodesbeiiricuAdUÄg(JGB,Hbv,6.VI.l323 ) eia solches voa 62 Jahrea^ 
Geburtsjahr also 17 61 iiad für die Mutter ( Spalte 31) «i* solches vom 
6^; jahrea(JSB, Hb. 15. X.I623), Geburtsjahr I763 aap;epjßbea ist, wäre 
die '^ochter vor ihrea Kltera ^eborea gewesea.Welche der Aagabea im« 
richtig ist, läßst sich Aicht featstellea. Lasr Elicele eiae gebor 



t 



Uamerlch ^ar, Ist in der Todost)«urka*d ihrtr Tocht«r Zipora emähmt» 
Dtiroh das NamtM8T«rz«ioh»lss(aLA,rv.l*3* ) l^t f^&tgdstellt, dasa Telst 
J089l l)t Hi^msTjaoh gel).JaMaar I754? d lasen ?amlli«?Jüiame)t aA^&ahm. SeliM 
Tochter SÜcele ^ar damals scho* v«rhttirat«t . Ausser sei^or ?raa Brämt« 
che,geb,Mai 1766(?) ^«rdem folg«Ädc Kinder aafgezählt: Mo8gs,^«'b,p«br. 
17861,1 e^maÄii,;?;',«^) D«z.l79i^;/5ippora,Köt). Jani 17y5;AT3rahaQi,g#l).Aii^»l801; 
Sara, geb. ApTll l804,Dle im WameÄsverzeichiis aMgogcbeÄea ööburtedatem 
der Fitem stlmmeÄ mit dem Sterbealter Im JSB,!!!) nicht übereln. Der 
Name voa Spalte 31 «rgibt sich aan «ehrtachCÄ EiaträgOÄ im JSB.Hb. 
la eiÄem(v»14.VI#l320)lautet ihr FamilievaaymeÄ, vermutlich irrtüinll= 
cherweise, Schriesheim, sOÄSt immer Bönsheim. Welcher der vielen Wh'mer 
Familien <lieseG iJame^s nie a»,T;chÖrto, ^ann uicht ermittelt werden. 
V<^iüt Emaörichü Vater Jocer Josül F^ist-Jj pulte 60-ist iu döü UV v« 
1765 u,1771 öTTwahnt. Nach letzteren war er seit 29.1,1755 in Herr«sbach 
schilt z"b er e oh ti^t. 1a dem gl^ichea Vcr zeich laisse wird auch sciiie Mutter 
Zippora-oi)altt^i;^:i-m it 3chutJ;brief vom 20.11.174^, gonanitt. Thr Mank 
VQist Joßaf-So>;tlte li^O- vrar zu ae^ Koa:;espioiirjöritöueiui4.^ßgeldte'r]i von 
1744 tuit dZ^tl. heitra^ßpt'llchtit^,. T'r zählte zu d*» vermögöÄdstön 
!carprälzif}chcÄ Juden» 



•HM 



3? 



£!«• stattXicKe Ii«m8ch9«r«lhe ist aaf d#r Ahm^aaaoh« am oms 



▼orübarg^isogeM. Xa «Jag^u Kreise, Bchwlmbar unter den gltel ehern Lebema» 
t^ediAgUA^em, spielte sich ihr Paseim ab. UJtd doch^ ^/'le vercchledemar» 
tig gestaltete sich bei näherem Hiaschaaea ihr Weg! Jeder trag seia 
eigenes Schlclcsal« Erst die Erlebaisse der JiütgBt vergaaaenea Tage 
briagea aas ihr Leben nahe und lehren ans vielen verstehen^ Tias ans 
bisher rast anbegreiflich war. Manche Anordnung der Gegenwart^ die den 
Jadenord nongen früherer^ übervmnden geglaubter Zelten entnocsmen ist^ 
versetzt uns in die Tage unserer Yor fahren und beirräftigt den weisen 
Ausspruch des Predigers Salomo: Es gibt nichts IT#ues unter der Sonne* 
1)16 hiermit zuin Abschluss gebrachte Farslllengesohichte darf die noch 
lebenden Glieder und ihre Nachicocuiien mit berechtigtem Stolz und star» 
icem Lebenswillen ertilllen« Wie Jeder Aufstieg einen Abstieg und dieser 
einen Wiederaufstieg bedingt « so ist «das dürfen wir zuversichtlich 
glauben^ der heutige Zustand iceiu dauernder.Mag auch der einzelne aaC 
der Strecice bleiben^ die Gemeinschaft^ die seit 4G00 Jahren unzählige 
Anstürme überwand^ wird weiter bestehen und sich erhalten* In einer 
Hinsicht waren unsere Väter allerdings besser daran: sie tcannten nur 
den Qhettozustand und fanden sich mit ihm als einer von Gott gewollten 
Schicicung ab« Erst mit Beginn des 19 »Jahrhunderts erwachte in ihnen das 
Streben^ ihre soziale Lage zu verbessern, an den Bechten der Umgebung 
Anteil za nehmen und sich ihrer Kaltar anzugleichen. Dieses Ziel warde 
anter Preisgabe hoher religiöser Werte erreicht« Dass der Erfolg aar 
ein scheinbarer war, beweisen die Jüngsten Erlebniese« An den heuti^n 
NachJcommen liegt es, sich der Vorfahren würdig zu ^eigen^ gleich ihnen 
das Leben zu bejahen und so zäh wie sie, ungeachtet aller ükbilden, 
die Erhaltung der Gemeinschaft zu fördern« Dazu wird auch des Höchsten 
Beistand nicht fehlen. Denn:" er schläft und schlummert nicht, der 
Hüter Jsraels«" 



^ /ö/^ ^^^'^ '^'' 



u>(^ 



.^- " j i A/^^(^ ^^' ^^'^ i ^'^^f^^yyn/^f -' ^ '^'-^ ' ^ 



L 



C 



■ II ii ■l fm > » I ■i.i ».■■ ■»■ UM » ■ 6 .1 j ii r m 1,11 1 1. , 1 .^ iM j , 



•«»X^*^ III " W^til»— — 1i»<t— »M-'^P 



r 



L 



r 



I 






T 












'- . 














1 


1 

i 


























1 








1 

1 






7 — r^~~ 












T 






— rr~ 






V 







I 






' ' '■'■ r • • . \ ■ , , 













/ 



r 



t«äMMSaa«SSfiäS2«»£»S«u£«.SS»£5«S»ailäl4 SS^^i^aS rank 

in Berlin - Charlottenburg. 



1, 3'ohänna Guggenheim f^h. Oppenheim, 

Die Bhefrau des am 26. IV. 1843 im Alter von 7? Jahren in 
Worms verstorbenen r.etzgers Lob öiiggenheim hiess Johanna . 
Als ihre Eltern sind in ihrer Todesbeurkundung vom 4. II. 1823 
Abraham Oppenheim in :.-annheim angegeben. Der Name der 
Mutter ist nicht verzeichnet. Das Lebensalter Johannas ist mit 
68 Jahren angegeben- Demnach wäre sie 1755 in Llannheim geboren. 
Zu jener Zeit gab es in Mannheim nur einen Abraham Oppenheim«r. 
Er besass kein Schutzbürgerrecht in der Stadt ^ war also nur ge» 
duldet und konnte Jederzeit ausgewiesen werden. Er dürfte um 
1730 nach Mannheim gekommen sein. Seine .'lutter :.! i c h e 1 a , 
Tochter des Salomon Hausen^ hatte sich um 1720 nach 

?'annheim verheiratet. Dieses war ihre zweite Ehe. Ihr erster öat« 

te, der Vater des hier in Betracht kommenden Abraham, war N a ■ 
than Oppenheimer in Mainz. 9aoh dessen Tode heiratete 
sie Süsskind ^«ioses Rheinganiun in r:annheim, der auch seit 1715 
Witwer war . Dieser Süsskind war ein Bruder des kurpfalzischen 
Oberhof- und I-^Ülizfaktors Lemle I^oses Rheinganum, der als Stifter 
der nach ihm benannten und heute noch bestehenden Klaus bekannt 
ist. Süsskind Kloses führte auch den Hoffaktor/jtitel und gehörte 
mit zu den massgebenden Mannheimer Juden im ersten Viertel des 
18. Jahrhunderts . Als sein Bruder Lemle H^oses 172^ kinderlos starb 



t 




- 2 - 



gehorte Süssklnd zu dessen Haupterben, und es fiel ihm ein 7mTm 

mögen von einigen Hunderttausend Oulden zu. Süssklnd überlebte i 
seinen Bruder nur um zwei JTahre • Brstarb am 28. V. 1726, Sein 
7erm5gen war schon In diesen zwei Jahren zurückgegangen. Durch 
die vielen Prozesse^ die seine Witwe iMlichela in den folgenden 
«fahren ununterbrochen gegen die Verwandten ihres liannes 



sonst noch nach verschiedenen Selten führte - die Mannheimer 
Ratsprotokolle (RFM. ) enthalten hierüber eine Fülle von Auf zeich« 
nungen - , schmolz ihr Besitz völlig dahin, ganzlich verarmt 
beschloss Michela am 7. VI II. 176?, in hohem ßreisenalter, ihr Leben 

Es scheint, dass nichela ihren aus ihrer ersten Ehe 

stammenden Sohn Abraham bei ihrer liederhelrat mit nach Ilannheim 

brachte, imd dass er nach dem Tode seines Stiefvaters gewisser« 
messen als Bevollmächtigter seiner :!uttor deren (Geschäfte fährte. 
Die RPI!. verzeichnen unterm 1. VI. 1730 in einer Streitsache des 
Küfers Bonjour gegen :.:ichela Salomon Wwe., dass letztere durch 
ihren Sohn Abraham Nathan Oppenheimer vertreten sei. Diese Hie» 
derschrift bildet zugleich die ««Quelle, aus der der Name von 
Abrahams Vater einwandsfrei hervorgeht. Ob über diesen Hathan 
Oppenheimer in I^i'ainz noch mehr zu erfahren ist, müsste durch 
Nachforschungen in genannter Stadt festgestellt werden. In den 
vom vormaligen Rabbiner Dr. S. Salfeld herausgegebenen ^Bilder 
aus der Vergangenheit der jüdischen Gemeinde "lainz** sind keine 

diesbezüglichen Anhaltspunkte zu finden. 

Abraham hielt sich noch 17^5 ^Is Eichtkonzessionler« 

*ör in BMnnheim auf. In einem in Jenem Jahre aufgestellten Ver« 
zeiohnisse der in Iiannhelm ohne Schutzrecht wellenden Juden ist 



• 3 - 

er auch vermerkt mit der Angabe, dass er in l^inz geboren^ schon 
über 30 Jahre in Tuannheim sei und die Ausstande seiner LJutter 
eintreibe. Weshalb er das Schutzrecht nicht erwarb, mag wohl da- 
her rühren, dass er das zur Schutzerwerbung nötige VermSgen nicht 

t>esass. Im I^annheimer JudenschaftsverzeichnissefJVI?!,) ron 1765 
ist er als i •»ohne Schutzbrief * erwähnt. Wie die übrigen ün/kon« 
zessionierten nusste er neben dem doppelten Schutzgelde (30 fl.) 
Jährlich noch aus einem Kapital von 3oo fl. Schätzung zahlen. 
Die Entrichtung dieser Abgaben fiel ihn nicht leicht. Am 6.71, 
1766 wurde er wegen rückständiger Toleranzgelder vor den Stadt« 
rat geladen. Er erklärte, er sei arm und nur hier, um seiner 86 
Jährigen l.'utter, Süsskind Iioses* TTitwe, beizustehen» 2^hlen kon» 
ne er nicht« Dies ist die letzte Nachricht, die über ihn «rhalt^n 
ist» Im JYIZ. von 1771 ist er nicht mehr erwähnt. Ob er vorher ge» 
storben ist o<^er aus der Stadt ausgewiesen wurde, ist nirgends 

angegeben. Auch das 2lemorbuoh in riannhe im (i^'lHI.) enthält kein Se«» 

l^ögedächtnis für ihn und seine Ehefrau, deren Name nirgends ge- 
nannt ist und deshalb nicht angegeben werden kann. 
2. 

2. Phi3[liPT)ine Honig geb. Sinsheimer. 



Als Eltern der am 4.7III.1329 in Worms gestorbenen Pliilip« 
pine Honig geb. Sinsheimer sind im dortigen Sterberegister 
Salomon Sinzheimer und Johanna geb. 
D a r m s t ä 1|?|, er, beide aus r'annheim, angegeben. 

Die Familie Sinsheimer gehSrt mi> tex zu den ältesten kur« 

pfälzischen Judenge schlechftem. Der Stammvater hiess, wie aufl d«r 
Grabsteine seines in Aisbach a.B. beerdigten Sohnes zu lesen ist. 



/ 



• 4 • 

S i m h a (Z«16), Ausser seinem Namen ist nichts weiteres über 

ihn bekannt • 

Sein Sohn Baruch Teil (2,8) war 1708 nach 
Sinsheim gekommen und hatte Handle (2.9) die Tochter d^^s dor- 
tigen Schutzjuden S a 1 o m o n bar ^T o r d e c h a i (Z.18u.56), 
geheiratet. Dieser Salomon war schon vor I700 als einziger Jude 
In Sinsheim a.E.sohutzberechtigt, Kr starb dort, wie aus den Hilsba« 
eher Kellereirechnungen ersichtliohist, im Juli 1721. Sein Grab» 
stein auf dem Waibstadter Verbandsfriedhofe ist noch erhalten 

(N<»1742). Aus der Inschrift ist der Harne seines Vaters entnommen» 

Baruch V/eil stammte wahrscheinlich aus dem Nachbar • 

dorfe Weiler. Wenige Jahre spater liess sich aus dem gleichen Orte 
ein Jude im nahegelegenen Steinsftirt nieder, der ebenfalls den Be» 
zeiehnungsnamen Weil führte, den seine Nachkommen später zum Famili« 
ennamen machten. In den RPM. (15-IX.1728) ist Baruchs Vater Hirschel 
genannt. Dies scheint Jedoch ein Irrtum zu sein, da auf dem Grabsteii 
ne der Vater Simcha heisst und diese Angabe als die zuverlässigere 



anzusehen ist 



Baruch Weil war ein überaus rühriger Geschäftsmann. 



Seine vielseitige Geschäftstätigkeit führte ihn frühzeitig nach 

lilftnnheim. Im Jahre 1722 hatte er einen Rechtsstreit mit dem Ober« 
hof- und Milizfaktor Lemle Moses Rheinganum (RPM.18.IX. 1722). Die 
Hilsbacher Kellereirechnung von 1725 bemerkt, dass Baruch Weyl vor 
einem halben Jahre ohne Schutzaufkündig\mg nach llannheim gezogen sei. 
Im gleichen Jahre machte der Amtskeller von Dielsberg eine Wechsel« 
forderung von 3oo fl. lebst Zinsen gegen ihn geltend und schon vor» 
her war von Freiburg aus eine Forderungsklage gegen ihn erhoben wor« 
den (RPiri.5.II.u.29.XI.1725). Seit 1727 besass Baruch in Mannheim 



- 5 • 



das Söhutzburgerrecht (RPM, 19,11. 1726 j^dasahlte untop dem Hamen 

Baruch Well-Slnsheim zu den prominentesten Persönlichkeiten der Jtiiten 
dengemeinde. In Sinsheim war er immer noch Besitzer von Hausem und 

Liegenschaften. 1729 berichtete der dortige militärische Geldelnneh» 
mer dem Mannheimer Stadtrate, Baruch Weil habe füsreinAne dortigen 
Hauser und Feldguter an Schätzung (Gewerbesteuer) und r^annheimer 
Schlossbaugeld bis Anfang jenes Jahres noch 89 fl.4^9kr. zu zahlen 

(RPM.21.II.1729). 

In Mannheim herrschte damals unter der Judenschaft 
rege geschäftliche Tätigkeit, imd mehrere Kaufleute grossen Formats 
waren damals in "^er Lage, sich durch Heereslieferungen und andere 
C^eschafte grosse Reichtümer zu erwerben. Memle Moses Rheinganum, 
der bedeutendste von ihnen, war gerade gestorben, als sich Baruoh 

Weil dauernd in ::annheim niederliess. Hoch lebten aber Lemle Mosee^ 
Bruder und Heffen, die mit dessen Erbschaft weiter Geschäfte trieben 
Da sie aber ihres Bruders Äitemehraungsgeist und Weitblick nicht ge« 
erbt hatten und dauernd untereinander prozessierten, war das unge« 
heuere Vermögen Lemle Moses* schon nach wenigen Jahren in alle Winde 
yerweht. Die i&rnipathischste Persönlichkeit in der Mannheimer Juden» 
gemeinde jener Zeit war Hayum Slnzheim, der als Vertreter der Oppen» 
heimerschen TTntemehmungen in Wien von seinem Sohne Abraham untere 
stützt, weitreichende Bandeisverbindungen hatte. Heben den Genannten 
mfichte um 1730 Josef Süss Oppenheimer (Jud Süss) in ]>lannheim al« Pao i 
ter des stempe Ifapiers seine ersten finanzpolitischen Versuche, und 
Hoffaktor Michael lilay war etwa 10 Jahre früher von Innsbruck In dl4 

Pfälzische Residenz gekommen. In diesen Kreis trat nun Baruch Weil 
ein« 




• 6 - 

Ober (?.ie Lebensumstände dieses merkwürdigen r*annes geben die 
RPJU in vielfachen Eintragen erschöpfende Auskunft, Seine Handelata« 
tlgkelt war ungemein vielseitig und umfangreich. Br stand In Bezie» 
hung zum Hessen-Darmstfidtischen Hofe, zu mehreren "Ütgliedem des 
Adels und des Hof bearatentums • Die RPM, nennen den Orafen von Helm» 
statt, den Baron von Schallenheim, die Herren von Metternioh, von 

Degenfeld, von Sickingen, von Blittersdorff , die Hof kammerrate Sar« 
torius und Reibelt sowie den Oberamtmann Döring. Welcher Art die Ge- 
schäfte waren, die er mit diesen hohen Herren abschloss, geht aus 
den Niederschriften nicht eindeutig hervor. Ks ist sehr wahrscheto« 
lich^ dass einige von ihnen seine weitverzweigten Untemehmiingen 
eis stille Teilhaber finanzierten, während cuadere in Geldverlegen- 
heit bei ihm Darlehen suchten. Dies geht aus mehrfachen Wechsel- und 
Forderungsklagen hervor, die von ihm und gegen ihn anhangig gemacht 
wurden, und die sich oft jahrelang hinzogen. Neben den vornehmen Na« 
men erscheinen des weiteren als Geschaftsfre\mde mehrfach Olaubensw 
genossen, rietzger, Öerber und sonstige Gewerbetreibende. Eine viel« 

jfihrige Geschäftsverbindung bestand zwischen ihm und dem Chirurgen 
Engel in Heidelberg, der wohl seine Hauptgeldgeber gewesen sein mag, 
ot)zwar beide vielfache Prozesse gegeneinander führten. 






Die Art #4^ Handelstätigkeit geht ebenfalls aus einigen Sin« 
tragen hervor. Er handelte mit Vieh, Wein, Kehl und Hafer. Gemeinsam 
mit dem Chirurgen Engel in Heidelberg tatigte er auch Immobilien^«« 
Schäfte. Die RPM»vom 2. XII. 1738 berichten von einer Ziegelhutte bei 
Immeidingen, wegen der sich beide veruneinigt hatten und schliesslich 
eine Entscheidung des Oberappellationsgerichts herbeiführten. In den 
ersten Jahren seines Aufenthaltes in Liannheim besorgte er auch Heeres 
lieferungen. Ober einen Fall berichten die RPM.vom 25. II« 1726: 



- f - 



• Schutzjud und Llvrant Baruch Weyl hat zu den neuen Kon- 
turen der Schweizer Garde die silbernen Borden zu liefern über^ 

noimnen und solche an sichere Bordenwirker in Düsseldorf .akkor» 
diert. Die Borden wurden an den hiesigen praufmann Scnmala 

ftdrcssiert und dabei Ordre gegeben, die Waren nicht eher als 
gegen Zahlung des ausgestellten Wechsels von 800 fl» heraus- 
zugeben. Bei Besichtigung der neuen Borden ergab sich eine no- 
table Differenz gegen die alten und das verakkordoerte :.:uster, 
weshalb sie nicht als liefermässig anerkannt werden können. 
Darum wurde heute in Gegenwart des Stadtrats und sachyerständi^ 
ger Kaufleute Augenschein genommen. Der hofbefreite Kaufmann 
Poul hält sie um 1/8 schlechter alfi das seiner Zeit Torgelegt« 
Lluster, Der Bordenwirker aber um nochmal so schlecht, weil sie 
nicht auf Seide fabriziert seien, sondern Garn imd Zwirn dar^ 
untergemengt wurde. Auch die beicion verpflichteten Goldschmie- 
de bekunden, dass die neuen Borden viel schlechter als die al4€ 
ten seien. Besonders aie kleiheren Sorten seien viel schmäler. 
Im Werte können sie solange keinen Unterschied erkennaa, als 
nicht von beiden Sorten ein luster durch die Capell (?) pro- 
biert sei. Der Stadtrat beauftragt den Kaiifmann Schmalz, als 
derzeitigen Inhaber der Borden und des «Vechsels, beides bis 

auf weitere Anordnimg in Verwahr zu halten.« Die Angelegenheit 



verursachte einen langwierigen Irozess, 
nicht mitgeteilt ist. 



dessen Ergetinis aber 



In der Anfangszeit war Baruchs Tätigkeit erfolgreich. 

nach dem OTTTJ., von 1728 zahlte er aus einen Schatzungsanschlag von 

1200 fl, Häuqer - und von 5oo fl. Gewerbesteuer und gehorte zu den 

- 4 ■ ■ « 

ilochstbesteuerten Llannheimer Juden. Er hatte zwei Häuser zu eigen. 

Wo diese standen, ist nirgends verzeichnet. 

Es ist eine vielfach beobachtete Tatsache, dass sich nur 
bei wenigen jüdischen Hoffaktoren und Grosskaufleuten des 17.u. 
18. Jahrhunderts das erworbene Vermögen durch mehrere Generationen 
erhielt. Bei manchen erfolgte^ der wirtschaftliche Zxisaramenbruch 
erst» Öls den Gesamtbetrie|| überschauende Auge durch den Tod ge- 
brochen und die leitende Hand des Wirtschaftsführers erstarrt war. 

Die Erben waren oft nicht in der Lage, das Werk weiterzuführen. 
In anderen Fällen, dies war die Regel, konnte der Begründer seine 
Schöpfung nicht einnal überleben. Sei es, dass ein grosser Teil 
der Forderungen, namentlich die im Dienste regierender Fürsten er= 
wachsenen^ vielfach nivht anerkannt oder nur unvollstfindig und zo« 



m Q m 

gemd beglichen Tnirdon oder das vielgestaltige TJnternehnen Ton ei* 
nem einzelnen nicht überschaut werden konnte, zumal das Hilfsperson 
nal oft ungoschult und die Verwaltung ungeordnet und verworren war; 
kurz: die meisten Gründungen dieser Art brachen zusammen und ihre 
Ürheter sanken wieder in Armut zurück. Diese wirtschaftliche Erechel = 

nung, die auch heute noch vielfach nach Kriegen, Gründer- und Schein 
blütenperioden bei leicht und schncllverdienten Verraogcn wahrgenora» 
nen werden kann, war früher noch viel deutlicher zu beobachten. 

Bald nach 1730 machten sich auch in Baruch ^eils Geschaftsbe« 
trieb Hemmungen und Stockungen bemerkbar. 1732 musste er eines gev4i 
ringfüglgen Betrages wegen einen Bürgen stellen. Die Fordcrungskla« 
gen gegen ihn mehrten slfech, und seine Liegenschaften wurden belastet, 
1739 galt Baruch Weil als *• moroser Debitor •*. Obwohl ihm ein vier« 
teljährigcs Ixloratorium bewilligt wurde, besserte sich seine Lage wt» it 
nicht, so dass mehrfach von Schuldhaft und Zwangsversteigerung des 
noch verbliebenen Hauses die Rede ist. Das andere war schon 1738 la 

den Besitz drs Freiherm von Sickingen übergegangen. Im gleichen Jal = 
re war Baruch •» puncto falsi " d.h. wegen begangener Fälschungen - 
welcher Art sie waren, ist nicht erwähnt - in Untersuchungshaft, 
wurde aber bald wieder auf freien Fuss {gesetzt . 17^2 war er mit Zahi 
lung des Schutzgeld es in Rückstand und bat wegen hohen Alters um 
Vachlass dieser Schuld. £r dürfte damals schon über 60 Jahre alt ge^ 
Wesen sein. Der wirtschaftliche Rückgang schritt unaufhaltsaai weite: 
Das Haus sollte vergantet werden, es fand sich aber kein Liebhaber. 
Bin in geheimnisvolles Dunkel gehülltes Ereignis führte zur 
Katastrophe. Unterm 2. IT. 17^^ verzeichnen die RPri. folgenden Regie« 
rungsbefehl: Infolge der Inquisitionssache des Jakob Ulimann wird 
Baruch Weil sowie seiner Ffunilie seiner bisherigen üblen Atifführung 

wegen der Schutz aufgekündigt und alle werden aus den knrpfälzische: 
Landen slmpliciter verwiesen. Zur Richtigstellung des Schuldenwe» 



• 9 - 



sens wird ihnen gestattet, einen Bevollüiäohtigten zu stellen. 
Die Ausweisung wurde tatsachlich zweinTage später vollzogen. Ba» 

ruch siedelte nach Heppenheim über, wo er das kurmainzische Schutz« 

recht erwarb. Die pfälzischen Behor^^en brauchten deshalb nicht zu k 

befürchten, dass er sich wieder in r:annheim einschleiche und ge» 

wahrten ihm deshalb mehrfach Aufenthaltsrecht zur Erledigung seiner 

Angelegenheiten. Ab und zu schloss er auch wieder Geschäfte ab. 

Die letzte Nachricht (16.11.1748) besagt, dass er noch einen Schat« 

zimgsrückstand von 246 fl. an die Stadtkasse in :iannhelm zu entricb 

ten hatte. Von nun an ist Baruch I7eil in d- n Bensheimor Amtsreoh» 

nungen als Eeppenheimer Schutzjude verzeichnet. Nach seinem Tode, 

der laut Grabsteininschrift (Aisbach) am 5*Kislov 5513» 12.21.1752 
erfolgte, übersiedelte seine V7itwe Hendle nach Sinsheim (siehe Bens 
heimer Amtsrechnungen von 1760). Sie starb hochbotagt am 29»Nissan 
5535« 29IV.1775 und wurde in Aisbach bestattet. 

Von der Ausweisung aus r^annhein war Baruchs ältester 
Sohn S 1 ?i h a (Z.4) nicht betroffen. Er durfte seinen Wohnsitz 
beibehalten. Simcha war darals schon verheiratet und im Besitze des 



Schutzrechtes . Seine Gemahlin B 1 ü m 1 e (Z.5) war die Tochter 
des Gelehrton Bär Gans aus Frankfurt a.il.(Z.lO). Die weiteren Vor* 
fahren von Frau Blümle, die einem alten Frankfurter Hause entstamm» 
te, wären dort selbst zu ermitteln, da die Angaben von Dietz im 
ff Stammbuch der Frankfurter Juden ^ nicht inner zuverlässig sind. 

Slmche Yfei%führte ein bescheidenes Leben. Zur Recogniti^ 
on von 15 ooo fl. ^ die die Mannheimer J'udcnschaft für die Emeue« 

rung ihrer Konzession anlässlich 6es Regierungsantritts des Kurfür- 
sten Karl Theodor 17^^ zu leisten hatte, trtg Simcha 30 fl. bei. 
Über seine Geschäftstätigkeit liegen keine Berichte vor, denn er 
gab sie nach wenigen Jahren schon auf und wurde Klausner an der 



- 10 - 

an der Yiichael ::ay*schcn Pllaus. Die geringen Kinkünfte, die mit 
dieser Stellung verbunden waren und Zuwendungen reicher Verwandten 
in Frankfurt ermöglichten ihm ein kärgliches Leben, das völlig mit 
religiösen Studien ausgefüllt war. Als die kurpfälzische Hegierung 

1761 über ^ie Verhältnisse der in den l.annhoimer drei Klaueen bage« 
stellten Personen Erhebungen anstellte, machte Sinon Baruoh Well 
folgende Angaben, die seine Lebonsunstände deutlich kennzeichnen: 
Er war in Sinsheim geboren. Seine Frau stami^te aus Frankfurt. Ihrer 
Ehe entsprossen fünf Kinder, wovon noei noch bei den Kltem lebten. 
Eines war verheiratet und zwoi studierten auswärts • Jb e aluij e |> Bevor 
er die jetzige Stelle innehatte, war er in rTannheim schutzberech- 
tigt. Er hat aber schon damals mehr studiert als gehandelt und von 
den Verwandten seiner Frau den Lebensunterhalt empfangen. Seit 15 
Jahren ist er an der Klaus tätig. Ein festes Gehalt bezieht er nicht 
sondern er erhält von Gabriel Kichael lilay je nach Bedarf Zuwendun« 

gen. Nebenbei bi^zieht er als Prokurator von den Juden manchmal klei» 
nere Zuwendungen* Als er noch Schutzjude war, musste er jährlich 
10 fl. Schutzgeld und Schätzung entrichten. (Städtisches Archiv Mh. 
XV/10:Aota Commissionalia in Betreff verschiedener dahier in den 
3 Juden-Clausen befindlichen Rabbinern). Nach dem JTU* von 1771 war 
sein Sohutzbrief am l.III»!?^^ ausgestellt worden. Simoha Weil starb 
nach Angabe des 1^3^'. in hohem Greisenalter am 9«Siwan 559^ lf*Xf« 
1796. Seine Gattin Blümle war schon am ^.Tischri 5539* 26.IX.1778 



verschieden. 



Von den Fünf Kindern sind zwei Sohne bekannt: Lob und 



S a 1 o ffi o n (2.2). Ersterer war Klausrabbiner und starb 1843 im 
Alter von 95 Jahren. Er hatte 1812 den Familiennamen Sinzheim ange« 

noromen. Der zweite, hier in Betracht kommende Sohn Salomon , widmete 




• u • 

sich dem Handel. Zu Beginn des Jahres 176? bemühte er sich m die B 
Erwerbung des Schutzrechts in * annheinu Die RPH. geben über die 

vielfachen Schritte, die dazu nötig waren, genaue Auskunft, und es 

ist überaus interressant die Förmlichkeiten kennenzulernen, die zu 

erledigen waren, bisdas Ziel endlich erreicht war. Zunächst musste 

ein entsprechendes Gesuch an die Kurfürstliche Hofkammer gerichtet 

wer'^'en. Dieses ?mrde am 3. II. 176? dem Stadtrate zur Begutachtung x 

vorgelegt. Auch die Judenschaftsvorsteher mussten ihr Urteil darüber 

abgeben, ob der Oesuchsteller des Schutzes würdig sei. Ihr Votum 

wurde am 16. Februar in befürwortendem Sinneden Stadtrate unterbrel« 
tet, der es mit seiner Stellungnahme der Ilofkamiiier zurückgab. Am 

le.närz deklarierte Salomon Simche ilejl sein Ver-iögen. iSr selbst be- 
sass i^oo fl. und erhielt von seinen Schwiegervater 7oo fl.bar so- 
wie 3oo fl. in Fom einer HyTPOthek auf seines Schwiegervaters Haus. 
Am U.V. ging beim Stadtrat ein nochmaliges Gutachten d- r Juden >i 
Schaftsvorsteher in der gleichen Sache ein. Am 9«VII. erschienen Va» 
ter und Schwiec:ervater vor versammeltem Rat unr* erklärten, dass sie 
die versprochene Mitgift leisten können und zwar aus eif^enen itteln, 
was sie zu beschwören bereit sind. Am 1^X11. verlangt die Regierung, 
dass beide beschwören müssen, dass Ue Mitgift nicht aus entliehenen 
Mitteln herrührt. Am 13.XII* wird berichtet, dass der verlangte Eid 
von beiden vor der Tora geleistet wurde. Am 3. III. 1768 zeigte die Be« 

gierung Salomons Schutzannahme ati^ und am 14, IV. meldete die Hofkam»ir 
mer, dass auch sie hierjiit einverstanden wäre. Am 2^.IV.leistete Sa» 
lonon Sinzheim den Bürgereirl unl wurde als '>chutzjude verpflichtet. 
Gleichzeitig munste er das von jedem n'^uon Bürger zu entrichtende Kam 



sernengeld in Höhe von 20 fl. erlegen. Sein Schatzungskapital 



wurde 



auf 150 fl. festgesetzt. 



* 12 -* 

Um dieselbe Zelt dürfte nuch Salonons Heirat erfolgt aein* 
Seine Gattin H e n 1 e (Johanna) {Z.^) war die Tochter des Sa« 



m 



u e 1 (Sanwil) Darmstadt (Z.6) und der Jüdge (Z.7) • 



Wie der Name besagt, war Samuel aus Damstadt nach Mannheim gekom« 
man. Eingehende Nachforschtmgen in den Darmstädter Rentantsrech» 
nungen ergaben jedoch, dass in den beiden ersten Jahrzehnten des 
18 «Jahrhundert 8, In die Samuels Goburtszoit fallt, in der Haupt- 
stadt der Landgrafen von Hessen kein Schutzjude namens Lazarus , 
so hiess närnlioh nach Angabe des liBLI. Samuels Vater, ansässig war« 
Erst von 1720 an erscheint ein iVnschel Lazarus als Schutzjude in 
Darmstadt« Er war, wie aus den die Lerale Moses 's che Klaus in luann« 

heim betreffenden Archivalien hervorgeht, ein Neffe dos Illausstlf» 

ters. Durch die engen geschäftlichen Beziehungen Lomle Moses mit 
den hessischen Landgrafen, sie hatten unter andern die für die 
Klausstiftung bestimmten 100 ooo fl» als Darlehen gegen Verpfän» 
düng des Oberamts Blankenstein angenommen, war es dem Onkel mSg« 
lieh, seinem Neffen das Schutzrecht in Darmstadt zu verschaffen. 
Ansohels Vater Lazarus (Z.12), #ar in Oundelsheim a.N. mit Leml© 
I^ioses* ältester Schwester Rebekka (Z.13) verheiratet, Sie starb 
bereits am 8/XII.I703. Nun ist es auffällig, dass Samuel Lazarus 
weder im Lemle "loses 'sehen Testamente, in dem alle Kinder seiner 
Schwester Rebekka mit l^gaten bedacht sind, erwähnt wird noch la 

elnöp I754 aufgestellten Übersicht der Nachkommen des Loses Rhein« 



ganum (Z,26). Dass Anschel und Samuel Lazarus Brüder waren, ist 
sioher. Es besteht daher die berechtigte Annahme, dass Lazarus 
nach Kebekkas Tode eine zweite i5he einging, der Samuel entspross 
Wer die zweite Gattin war, ist nicht festzustellen. 



• 13 - 

Tult seinen Brurler Anschel slet^eltc Samuel nach Darmstadt über \mä 
tem von dort um 1730 nach r^lannhelra. Hier erwarb er sich das Schutz« 
recht und heiratete Sara ?:ela, des Tusel Österreichs Tochter. Die« 
se starb aber 17^5, worauf er eine zweite Ehe mit Jüdche einging. 

Von ihren Vorfahren ist weitor nichts bekannt. 

Samuel Darmstadt befasste sich zunächst mit dem Handel. Et scheint 
aber keine grossen Erfolge erzielt zu haben. Er gab diese Tätig« 
keit bald auf und wur-^e Vorbetor in der Leiale . oses^schen Klaus« 
Synagoge. Diese Stelle hatte er bis zu seinem Tode inne. Obwohl es 
ihm an Beiehrsamkeit nicht gebrach, konnte er keine Klaus rabblner» 
stelle erhalten. Diese waren nach dos Stifters v/lllen in erster Rei 
he für seine unmittelbaren VerJ7andten vorgesehen, und an solchen 
mangelte es im ia.Jahrh\indert nicht. So musste sich Samuel mit der 
kärglich dotierten Vorbeterstelle begnügen. In den bereits er« 
wähnten aota conmissionalia von 176^'^ macht© Samuel folgende Anga « 

ben: er ist «us Damstadt nach ^iannheim gekom3.ien. Zuerst befasste 
ör Sich 5 1/2 Jahre mit dem Handel^ seit 24 1/2 Jahren ist er in 
der Klaus. Nebenbei lernt er zuweAien mit' Studenten und wird auch 



in Prozesssachen zu Rate gezogen. Sein Jahresgehalt beträgt 60 fl.^ 
manchmal erhält er einige aooidentia von Jüdischen Studenten» '^ub 
seinen beidon Ehen sind 7 Kinder hervorgegangen. Bevor er ander 
Klaus war, zahlte er jährlich 15 fl. Schutzgeld und Schätzung« 
Unbestreitbar war Samuel Sanwil Darmstadt eine der sympatischsten , 
Persönlichkeiten, die an der lemle Iloses* sehen Klaus wirkten. Äaoll 
dem Villen dos Stifters war ihm die ICrforschung der Jüdischen I^h» 

re die wichtigste Angelegenheit . Nach dem ivSK. hatte er 112 mal 
in seinem Leben den Talmud von Anfang bis Ende durchstudiert« 



• 14 - 

Hebenl)el wirkte er noch als Dajan { Beisitzer beim jüdischen Oe« 

richte) und traf vierzehn tTahre Entscheidungen übor religlSse 

Streitfragen. Samuel Sanwll ben Elieser Cohen starb am 6.Cheacha 

wan 55^3- 1^.X.1702. Seine Gattin Jüdche folgte Ihn am l.Sch'wat 

5556«11.I- 1796. 

sind 
Von den 7 Kindern ±x± ausser der hier In Betracht kommen« 

den Tochter Henle- Johanna noch drei Söhne: Abraham, Josef und Sa« 

lomon bekannt. Letzterer wurde seines Vaters Amtsnachfol/^er« 

Samuels Schwiegersohn Salorr.on wird in den zeitgenössischen 

Niederschriften stets rait den BezeichnungsnaTnen Slnzheiner angege« 

l)en. Über seine geschäftliche Tätigkeit liegen keine Nachrichten 

vor. Hingegen befasste er sich, wie das l-^Blix. berichtet eifrig mit 

frommen 'Werken. Er war viele Jahre Gabbai (Rechner) der Kranken« 
Verpflegungsbruderschaft und übte fleisslg das Gebot de» Besuchens 
der Kranken. Auch der Vereinigung zur Pflege des Talmudstudiums ge« 
hörte er an. Dieser Gelehrte und tadellose ^ ann starb kurz vor 
seinem Vater am 4.Klssan 5556« 12.IV.179o« Seine Genahlln Henle 
folgte ihm wenige Wochen später am a!^.Jjar 5556-1 »VI. 1796. 

Ausser der Tochter Ihllippine werden im Pamilienbuch der 



Mannheimer Juden noch 4 Söhne genannt: 
SwnBeir geb. 1?. IV. 17^ 
Samuel " . 28. V. 1784, verh.in Bittersheim. 

Lazarus " . 2. IV* 178Ö, in Russland gestorben 



Lob 



1. IX. 1739. 



Bemerkenswert ist, dass die beiden Brüder Beer und Lob 1812 den 
Faniliennamen Weilmann annahmen, also wieder zun ursprünglichen 
Bezeichnungsnamen zurückkehrten. Trager dieses Namens leben heut« 
noch In und ausserhalb Mannhelms. 



Mannheim^ den 24.Jull 1936 



■M 



' ^1 



Maimhelm,den 7,0ktober 1936. 



Sehr geehrter Herr Dr. Frank, 



heute bin ich in der Lage, Ihnen einige Ergänzungen zu meinen Aus« 

führungen v.2^.VII,ds.Js. zukommen zu lassen. 

Der unter Z.13 in der Ahnentafel genannte Salomon bar AOTömm k 
chai ^Mrb,\7ie aus der Grabstoininschrif t hervorgeht, die ich dieser 
Tage auT^*^em Friedhofe in ^^ibstadt entzifferte, am 29.Tamu8 5481 « 
23.VII.17il. Oanz in der Nahe, es liegt nur ein Grob dazwischen, be» 
findet sich die Kuheatatte von Saloraons Gemahlin r.linp;el .die am 
15.Adar I 5'^70 =15.II.171o starb. Über den Namen ihres Vaters gibt die 
Inschrift bedauerlicherweise kciriG i' uskunf t.Der Grabstein ist insofiMxn 
fern bemerkenswert, als die hebräischen Buchstaben einen Duktus zeigan, 
ßen,'^r)v lv\ frühen .Mittelalter gebräulioh war. (Grabstein N^ 17^0). 

über Salomons Täte r IJordechai ( Z. 36) glaube ich ebenfalls einiges 
Notizen gefunden zu haben. In der 'ntsrochnung der kiirpfalzi sehen Kel« 
lerei Hilsbach v.17-1 ist vermerkt: 3a lomon ist im J'uli gestorben. An 
seine Stelle ist sein Sohn Josef aiis Bieringen(bei Künzelsau) getreten 
Nun vermerken die . ratsrechnungcn der kurmäizischen ?:ellerei Kraut« 
heim, die für Bieringen zuständig war, von 1680 bis 1700 einen Schutz« 
Juden "orchele=a: 'ordechai .Ich hr:lte diesen für den Vater des ersten 
Sinsheimer Schutz.'uden Salomon, dessen Sohn Josef nach des Grossvaters 
Tod in Bieringen das erledigte Schutzrecht erhielt und solange dort 
wohjite,bis sein eigener Vater gestorben war, worauf er dessen Schutz« 
rocht in Sinsheim, des infolge der Lage des Ortes günstigere wirt« 
scbaftliche Möglichkeiten bot, mtrat .Dieser Tage fand ich in r-eckes» 
heim,10kii von Sinsheim entfernt, an einer Torarolle aus dem Jahre 17oo 
die^^Inschrif t,dass diese von .'Tosche bar ;:ordechal und seiner ühefrau 
Schönle,die eine Tochter des i.ordche Bieringen war , gestiftet worden 
sei.Icnn man diese Tatsachen zusaimnenhält, glaube ich,dass meine An« 
nähme keine gewagte ist. 

Durch diese Feststellung wird sodann auch gezeigt, wie nach 
dem 7estfälischen Frieden so nach und nach unsere Vorfahren aus den 
weltentlcgehHn 7inkeln,die ihnen während der Kriegsjahre eincslieziem« 
lieh sicheren Unterschlupf gewährt hatten, hervorkamen und sich nach 
den an den grossen Handelsstrassen liegenden Orten begaben, wo man 
sie zur Hebung der v/irtsoftaft nicht ungerh aufnahm. 

Ich ^;nmsche,dass die Drucklegung Ihrer Familiengeschichte m 
noch nicht soweit gediehen ist,dass meine Ergänzungen nicht mehr 
verwendet werden können. 

Es würde mich freuen, wieder einmal von Ihnen zu h5ren,ganz be« 
sonders, ob Ihre Tante inzwischen ihre Hückreij 
ob sie meinen Auftrag erledigen wird. 

Seien Sie bestens gegrüsst 

von Ihrem ergebenen 



se angetreten hat und 






Whi 



O r/^/AC^/V^'^«^"^ , MlCH^lyU l^^rp^C , 



fTSC ,- /y'M^iyiS '^ ^ . f / /// 



r fr «* 



L. 



j' 



.Sai-'2 = S=S=:2 = i-^=i- = 2=:i=Sa2 = i = -2=3£-i=5=--- "^• 



::ichael Koppel Frp'nkel ^ar am 12.A'^.ar 5^c36 (I5.2.17^6)in Fürth als 
Sohn <1es 'lortif^en Crernein^e Vorstehers Jakob Jonof Franke 1 und der Jis* 
ka Dina Mriam, Tochter des Rahbl Eleasar Levi in Breslau, geboren. 
Am 13.3.1355 erhielt er rias Schutzbürgerreoht In I'annhelm.Um rile gloi« 
che Zeit r^^ürfto auch seine Vermählung mit Jochebet Elle . einer Tochter 
(!fes kurpfälzischen Hoffaktors Slias Ilayum Bin^ ,auch "']liPs Hayun Stutt= 
gart genannt, Gtattgefundeh haben. Diese Ehe blieb kinr^erlos.Das von 
ihm 1761 er^vorbene Haus In der 'Vormser Oasse neben dem^Crol'-lenen ^ Kreuz •* 
konnte ihm nicht zugeschrieben werden, 7/e41 {^em.äss 5^r.21 der städti= 
sehen Privilegien ein christlicher Liebhaber vom Reluitionsrecht G-e^^ 
brauch machte .:!lchael unri sein öch^iegervater hatten z?^^\r gehoff t,dass 
ihret^regen eine Ausnahme von dieser Bestimmung gem.acht werden könne. 
Der Furfürst entschied nber le-^zten Endes 



zu ihren TTngunsten. 



Michael ''oprel Fränkel gehörte hinsichtlich seiner Abstamjüung und der 
Stellung, ^ie sein Sch-^riegervater einn?ihm,zur Elite der Mannheimer Ju» 
den Schaft, und so -nrar es natürlich, dass er 1758 in den rrem.eindevors 
stan'^ gewählt wurde. Aber p.chon 1770 ergaben sich z-.7i3chen ihm unddden 
r.it vor st ehern schiver-^^iegende : isshell igkeiten, die die ganze Gemeinde 
in Aufrege ung versetzten und lange '^eit den Stadtrat, die Regierung 
und d«s kurfürstliche Tabinet beschäftigten. 



Wie aus den vorhandenen amtlichen Niederschriften hervorgeht, handelte 
es sich um folgendes: Am. 23.5.1770 beauftragte die Regierung den 3tadtt= 
rat, '^ 1p gegen lichael Fränkel erhobenen Verdächtigungen zu untersuchen 
un'' befahl, dass der Rabbiner bis zu deren Abschluss mit jedem weiteren 
Verfahren einzuhalten habe. Aus einem kurfürstlichen Rescrlpte v.20.7. 
1770 gehen die eirunde hervor, die das iilinschreiten der Äabblnischen 
Gerichtsbarkeit veranlassteniPie Häupter der J'annhelm.er Judenschaft 
bezichtigten : ichael ' oprel Fränkel '^es unerlaubten Verkehrs mit der 
Ehefrau des Iloffaktoips Josef T,öb "ertheimer und beantr'igten Unttersu= 
chung der Angelegenheit der Rabbiner. Darauf hin verdächtigte Fränkel 
die Vorsteher '^er unor^^entlichen Geschäftsführung, fernerhin machten 
sie geltend, er perhorresciere die Rabbiner, bitte um Rückgängigmachung 
ihres Verfahrens und um BeibehPltung des Vorsteherar.tes bis zur Erle= 
f^igung der P'lage.Aus dem Schriftsatze ist weiter ersichtlich, dass 
Welrtheimer seine Frau verteidigt und Fränkels Ehefrau ihren I'Iann recht« 
fertigt. Die kurfürstliche Entscheidung gibt der Judenschaft gemäss 
Fgr.li der Concessionserläuterung das ivecht zur Untersuchung üad Beur« 
teilung des Falles, das urteil istnaber HStJ^TB'. vorzulegen. 

Aus einem Wıi:arrEÄxBerlchte des Stadtrats an die Regierung geht hervor 
dass so'^ohl gber ^•'ränkel,als auch die >/ertheimerVsche Ehefrau der Bann 
verhängt worden war, der ihnen die Teilnahme am tetaanEkxiiÄX Gottes^ 
dienst sowie den Gebrauch der religiösen Gemeindeeinrichtungen unter« 
sagte. Sie baten I.^f.D.um eine provisorische Verfügung an Rabbiner und 
Vorsteher*'wegen ungehinderter Zulassuni^ des sonst gewöhnlichen Schulen 
dlenstes^ohne Rücksicht auf das gegen sie gefällte Urteil. 

Am 23.11.1770 l^ergnben die Judenschaftsvorsteher der von Stadtrat ein= 
ges^^zten nntersuchungskomm.ission eine Abschrift der ins Deutsche 
übersetzten Urteilsbegründung. Fränkel und Wertheimer verlangten Vorla= 
ge der Originalakten. Fernerhin beantragten sie nochmals Aufhebung dle=x 
ses Urteils und Verschiebung der bevorstehenden Neuwahl der Vorsteher 



bis nnch Krlofliguing der Streitsache .Die Repiierung entschied in fliesen 
Sinne und verlangte Vorlage Yorlage der Trozessakten in vidimierter Ab« 

Schrift. 

Auf ^rä'nkels Antrag verlangte die stadträtliohe Untersuchungskommission 
von <-len Judenschaftsvorstehern -Ue Vorlage der ^chatzungsbücher.Das sind 
■"^ie Verzeichnisse (1er durch eine Schatsungskoinnission festgestellten 
Vernögencverhältnisfe aller Grenieindeahgehbrigen und c^er auf Orung die« 
ser Unterlogen von ihnen zu leistenden Abg9.bcn zu den Geneindebedürfnis« 
senSteßen dieses Verlangen strnubten sich die Vorsteher mit ii.usserster 
Energie .Frnnkel will hierin (25. 2. 1771) den Beweis dafür sehen, dass etwas 
nicht in Ordnung sei. Ohne v^'orlage dieses Buches sei es ihm unmöglich, 
r!en Tahrhoitsbeweis zu erbringen, Er behauptet sof;Qr,die Vorsteher seien 
imst.'^ndejWenn man ihnen 2eit lasse, das v.'riginal zu unterdrücken und eine 
gefälschte Abschrift vorzulegen, und hierdurch könne die Unordnung nicht 
offenbar v/erden. 



TV 



Trotz Tie^lerholter Aufforderung, 'ltrafpn:^rohung und Exekution waren die 

Vorsteher nicht zur Auslieferung ner .'chatzungsbücher zu belegen. a; 

13.3.1771 überreichte sie der Tegierung eine Beschwerde, in der sie ausa 

führten: 

Solange I.ichael Foprel /ränkel in Ruhe (gelassen xkxäb::^ und über sein 
trerruchtes und r^ottloäer: Leben nur heimlich gemurrt und geseufzt 
wurde, wusste er nichts von Unordnung u.dgl. Kaum aber v:urden seine 
r'i^sotPten untersucht \inä bestraft, r.o '^areer. seine einzige Beschaff 
tigung, Fehler zu entdecken und andere zu verdächtigen, die seine La=: 
ster nicht länger mitansehen konnten. Seine 3chrift v. 13.11. 1770 ist 
ein^ Aufsatz voller Bosheit, und es sei erstaunlich, r^ass die Regie= 
rung dieses Schriftstück '^em Stadtrat zur Untersuchung weitergab? 
Die Vorsteher haben in einer Gregenschrif t an den Stadtrat die Ver= 
dächti/^^mgen l-'^ränkels zurückgewiesen. ITun verlangt c^er Stadtrat die 
"^^orlage r'er Schatzungsbücher und hat sibgar ^i^acekution verfügt, die k 
bei sechs Vorstehern und Rechnern vollzogen wird,'lie ?r-%kel am 
meisten hasst. 

Die Schatzungsbücher sind die einzige r^rundfeste der ohnehin genug z 
zerfallenen Judenschaf t .Sie sind das bürgerliche Heiligtum, zu wel« 
ehern, '^er einmal hergebrachten und allenthalben üblichen Constitui±Hn 
tion nach, ausser f^en dazu per majora erwählten und besonders zur 
allergenauesten Verschwie.Tonheit verpflichteten - sogar gegen dieje« 
nigen Vorsteher, welche zur Schatzungs^eputation nicht ausersehen 
worden,- mit dem. engsten 7Aä belegten vier freldeinnehmern niemand 
eindringen r.ag.Auf das Creheimnis dieser Schatzangsbücher gründet 
sich '^'er öf-^'entliche :'redit ''er gemeinen Judensohaft ,und falls sola 
ches offenbart 7nirde,so stünden r?en gem.einen Beeiferungen einzelner 
Oemein'^emitglieder aäile Tege o-f'fen;ein Je^ler glaubt , härter als der 
andere gehalten zu vjer den. Falls von -liesen Büchern etwas transplrle= 
rnn sollte ,:7Ürde es der gemeinen Judenschaft bei Auswärtigen einen - 
dermassen widrigen Blamie m:achen,dass ihr sogar :^ie Hoffnung benom« 
nen würde, ein }'ind fürohin in •f'remr'en Crten versorgen zu können, wie 
sich <^ann 'ierlei hierab entspringende üble "olgen in fernerem unzah 
ligera Kfisse darstellen würden. Kein Jude ist bisher aufgestanden, 
•''er nus Verm.utung etner unrichtigen B^ush'^ltung o^er sonstigem Vor« 
wand sich beklagte, sondern Jeder trägt arask das ihmx Ängestzte wil= 
lig und zufrieden bei, traut auch dem von seinen rrieubensbrüdern ge« 
leisteten 7Aä soviel, da ss er an einer getreuen Verwendung zweifeln 
so''lte,da ihm bewusst,dass die der Judenschaft unter sich auflie» 
genden Leistungen, als wozu die Schatzungsgelder allein gewidm^et, 

-^ häufig zu stark seien. Es sei deshalb bedauerlich, dass Frankeis An- 
sinnen vom Stadtrat unterstützt werde. 



Diese von <^en Vorstehern und dem Ausschuss unterzeichnete freimütige Vor 
Stellung verfehlte ihre 'Virkung nicht. Die Regierung sah die Abf orderung 
der Schatzungsbücher als"eine moraliter untunliche Sache"an und verfüg» 
te,dass dem Denunzianten kein weiteres Gehör geschenkt werdet 



T^ie stadträtliche TTntprsuchungsVonnission war durch 
ins Unrecht gesetzt wordenWie suchte der Hegierung 
fes VorgehQji ''aniit zu begründen, dass sie ^r^nkel kei 
ner Beweisführung bereiten wollte. Zudem seien die ji* 
bücher öffentliche Urkunden, deren Einsichtnahme jede 
se,wie such du,- über gemeine Gelder geführten öffcnt 
niemand vorenthalten werden können. Diese 0-egenvorste 
keinen weiteren Erfolg. 



diese Entscheidung 
gegenüber ihr schar« 
n Kindernis in sei« 
dischen Schatzungs= 
m erlaubt sein mus« 
liehen Rechnungen 
llung hatte aber 



i 



-1 

i 



Am ^6,0. 1771 wurde die Neuwahl der Vorsteher vorgenommen, wobei Klchael 
Fränkel durchfiel. In verschiedenen Schriftsätzen erhob er iLinsprache 
gegen die "Wahlhandlung. Neben formalen Verstössen machte er geltend, dass 
unter den Gewählten I'änner seien, ^eren Vorleben nicht einwandfrei wäre. 
Die "^ahlkommisslon erwiderte :Fränkels Beschwerden, die aus rachgierigem 
Eifer erhoben wurden, verdienten eigentlich keine Antwort, da er zur Zeit 
der '.'Jahl noch in rabbini scher Strafe lag. Auch das, was er über zwei Ge= 
wählte vorbrachte, sei unwahr. Die "'ahl wurde ordnungsgemäss vorgenommen, 
deshalb möge die Regierung die Bestätigung bald vornehmen, damit der Vor 
stand in seiner Aktivität nicht länger behindert sei .Noch nach der Be» 

■^ränkel seine Quertreibereien fort. bis 'd'#s>iaS8!ftfe^Äst . 



statigung setzte . ^-....^^ ....^..^ .^^^^^ ......^v..^ v. ..>.*. .^^.^ 

am 23.1.1772 entschied, dass es, da Aichael Koprel Fränkels Einstreuung 
sich als ungegründet erwies, bei der Bestätigung verbleibe. 

Das einzig Erfreuliche an deii um'f*angreichen,mit vielen Bosheiten gewürza 
ten Schriftsätzen 7rnnkels istjr( wohl der Umstand, dass sie von ihm selbst 




nicht allzuhäufig anzutref-^en war. 



Ob und was an den gegen Ivlichael Koppel ?ränkel erhobenen Verdächtigun« 
gen zutref-^end war,lässt sich nicht feststellen, dR die Akten lediglich 
Andettungon enthalten. Sicher wurden auf beiden Seiten Fehler begangen, 
die zur Entzweiung führten. Nach Beendigung des Streites war lüchael 
Fränkel ein toter Lann im Aannheiner Jüdischen Gemeindeleben. Während t 
der Wirren starb seine Ehefrau Elle, am 6. 3. 1771. Das rvTBM.sagt von ihr, 
wohl im Hinblick auf ihre Airlebnisse in den letzten Jahren, "sie habe das 
Gerede böser Zungen und die ihr zugetragenen Schwätzerelen verabscheut." 
Michael heiratete bald darauf ::ate ' Lea ,die Tochter des Rabbi T^ichael 
ratz in Flörsheim, die am 29.1jar 35^2=15.3.1732 im 28. Lebensjahre starb. 
Aus dieser Ehe gingen vier "Inder hervor. AÜchaels dritte Frau I lame 1 . 
war die Tochter des Aaron in Biobesheim. Sie brachte 1000 fl.in die Ehe, 
und st?>rb am 3o. 11. 1309. 



Die Tatsnche,'''ass die zwe 
I^annheim waren sowie der 
Korrel in r'^nnheim sessha 
hungen zur Mannheimer Jud 
ein rühriger und erfolgre 
eben Einträgen in den Rat 
sachlich mit dem Gelshand 
hönsgeschäf te,d ie er gege 
schloss .Bemerkenswert ist 



ite und 
Umstand, 
ft wur^e 
enschaft 
icher Ge 
S-] roto}^ 
el be^Bs 
n Tfand 
ein Dar 



die dritte Frau Michaels nicht aus 
dass von seinen Kindern nur sein Sohn 
, sprechen dafür, dass I'ichaels Bezie= 
keine innigen waren. Dabei scheint er 
schäftsmann gewesen zu sein. Aus vielfa^ 
olle^ geht hervor, dass er sich haupt= 
ste. Zumeist waren es ',Vechsel=und Darle» 
oier hypothekarische Sicherheit ab( 
leben von 3ooo fl.,das er 1777 dem 



BuchhPiKiler Bender zur Förderung öer von diesem errlirhteten Lesebibllo» 
thek gewährte . 177J5 kaufte Frrnkel von Laurer Kissel ein Haus in der 
Wormsergassef 73. Quadrats F 3)für 3^00 fl.l303 wurde er von bürgerlichen 
Abgaben und von der .'ahliing dos Schutzgeldes befreit; er war damals 99 
J'ahre alt. Im gleichen Jahre bat er um einen französischen lass für sei- 
nen '"lohn Aaron,der in Flörsheim von den Franzosen verhaftet 
weil 



woroen war, 
er nur einen deutschen Ausweis hatte .Ilichael :\orr»el FrSnkel starb 
am l.Elul 3363=24.3.1303. — . 



Am 12.11.1303 kam zwischen seinen äöhnen :'op-nel und Aaron mit G-enehnis» 
gung ihrer Schwäger Feist Peutlinger und Feist David Levi, beide aus 
Karlsruhe , folgender Vertrag zustande: Aaron überlässt seinem Bruder Kop« 
T»el die ganze väterliche Verlassenschaf t (Haus, Forderungen, Gold, Silber, 
Kleinodien usw. gegen eine i::nt Schädigung von 5500 fl.Ststt der Zinsen xacki 
zahlt Foprel seinem Bruder wöchentlich 1/2 fl. sowie jährlich 40 fl.für 
Kleider. ^ie Schuld ist mit je lOOOfl.an der Ostermesse 181ü,0ster=und 
Herbstmesse 1311 u.1312 und der Rest von 5oo fl.an der Ostermesse 1813 
zu zahlen. i^'^ 11s sich jaron vor Beginn der Zahlungsfristen verheiratet, 
so hat ihm Forrel innerhalb drei Ivlonaten die Schuld zu entrichten. Die 
Zahlung er-^olgt in jedem Falle an die beiden Schwäger .Koprel leistet 
hyrthe^'-arirchc Sicherheit .Falls Aaron nicht nehj? bei seinen Schwägern 
in Karlsruhe bleiben will, so hat ihn Fop-^el, solange die Schuld noch 
nicht gänzlich bezahlt ist, bei sich aufzunehmen oder in einer anständi« 
gen jüdischen Tirtschaft nach Aarons ■Vahl unterzubringen. Die beiden 
Synagogonplätze bleiben untelbares Eigentum. 



Aaron Fr^.nkel starb unverheirr^tet in Karlsruhe am 3 .11. 1339. Das ivi 
bemerkt j'-'a SS er viele Jahre leidend war. 



fi. 



ttber "'ichael ^'oprels Kinder und Kachkomjren wurde folgendes ermittelt: 

1. Febekka,geb .im T.Iarz 1772 ,v9rh, mit ^"eist Heutlingcr in Karlsruhe. 

2. Sara, geb. 19 .12 .1773, verh. mit Feist David Levi (seit 1309 Kevin 

gcr)in !'arlsruhe,gstb.22 . 12 .1329 in Karlsruhe. 
PCinder: Amalie ,p;b.4.7.1796, verh.mit Ha yTmi( Her mann) Haas 
aus rrr6tzingen,gstb. 17.4. 1340 in Karlsruhe. 
-Julius, gb. 4. -^.1793 in '^'arlsruhe. 
Antoinette , gb . 19 . 1 , 1303 , verh . m.it Kauf mann ( Kar 1) 

Haas aus rrrötzingen,gst .27. 11.1809. 
Friedericka .^b.4.7.1303in Karlsruhe. 
David . gb. 4. 1.1207 in Karlsruhe. 

3. Koppel, geb. 8. 7. 1774, verh. 1309 mit Sophia Bodenheim aus Pforz« 

heim, gstb .11.4.1323 in liannheim. 
Kinder: Michael, gb. 2. 1.1811 in : annheim. 

Ivioritz ,gb. 12 .7. 1313, verh. mit Jette Haas ins Karlsru 

he, gstb. in Karlsruhe. .^ 
Adolf, gb. 5. 7. 1319, in i.annheim'^^Ä 



4. Aaron 



.19.7.1778 in Kannheim,gRtb.3.11.1339 in Karlsruhe. 









i 



^} i, 





i 



V 



%V 






n 




V 



- -i 



\ 



■A«i 




"fy^dUm^^ 















/i-(\'i]*k ü''(*.«-<f<'i 



S«tife«^ . ^^Svn^ 



viM/lffi^ K ^iit''"6iJ/'Mn j^^tÄü??%r 









'> 






.(4L_ 4f. tWiit. i 




K-'J^**«-* -L^-f.^ 



ilW^J^i^^ 



llW^vnW^^ftfiv 



rtT 






?*-=Tr— p-.^!« •»»- -=~r: 



oolf.^'MÖ^ ^^vöWt^ 






^,vu.'{ Ju( 






f Wl » « ». '! »J I I l.^ » ■ !. ' i—ii—» » — 







I ■ ■ I » ~JT iifc l> ■! * l ■■ —1 % !■ m I M i T . ^^ 1 





i 



Zur Ahnentafel 



t9B£S3SS £3 SR 8B && SS SS SS SS S 



des Hermann Freudenberger 



aus Gör 2aii«2«5«S»2 m 



tsssBSBasaSB sassssio) 



Bearbeitet 
▼on B« Hosenthal in Mannheim. 



\ 



/ 



Durch die am 17. III. 1885 In Göppi^igen vollzogene Verehelichung 
des Karl Freudenbergep aus Sinsheim a. ä« Eisens 
(Z.Ä) mit Fanny Reuroaier aus Göppingen (2.3) traten 
zwei jüdische Fanilien miteinander in Verbindung, unter denen bis- 
her keinerlei verwandtschaftliche Beziehungen bestanden hatten. 
Die Eltern der !^hefrau, die vom benachbarten Jebenhausen in die 
durch jüdischen Unternehmungsgeist und Fleiss emporstrebende Stadt 
Göpringen übergesiedelt waren, entstammten Familien, die schon 
lange in -'Chwaben sesshaft sind. Sie waren in der zweiten Ilälfte 
des 16. imd der ersten des vorigen Jahrhunderts aus den württenber* 
gischen Orten Lauchheim, Oberdorf, Pflaumloch, aus dem bayrischen 
Städtchen Schopflooh und den badischen Dörfern Llühlbach und Gern« 
Hingen in Jebenhausen zusamnenge kommen. ..Is 1806 das Königreich 
Württemberg entstand, war f^ie Judengemeinde in Jebenhausen eine 
der blühendsten des Landes. Sie erhielt sich bis lö99i wurde dann 
aufgelost, weil ihre meisten Angehörigen nach Göppingen verzogen 
ware^ und erstand dort von neuem. Ihr derzeitiger Rabbiner, Dp.A. 
Tänzer, hat sowohl die Geschichte der Muttergomeinde Jebenhausen 
als auch der Tochtergemeinde Göppingen in musterhafter Weise dar- 
gestellt und 80 das Judenschicksal, das sich auf einem kleinen 
Fleckchen schwabischer Erde abspielte, für alle Zeiten und Ge« 
schlechter festgehalten. In dieser ^ Geschichte der Juden in Je« 
benhausen und Göppingen •* ist nicht nur das allgemeine Geschehen 
behandelt, son'iem euch die Herkunft und Geschichte jeÄer Familie 



- 2 - 



dargestellt, oo dass es an Hand (Ueses Buches nicht schwer fiel, 
die mütterlichen Vorfahren fies j\\ift raggebe rs bis zur Mitte des 
18. Jahrhunderts, (lie aus Baden stammenden sogar um drei weitere 
Generationen rückwärts zu ermitteln, 

-.anders verhielt es sich mit der Familie Freude nber^er # 
über sie waren bis jetzt lediglich Fanlllenüber lieferungen vor^ 
banden, mit deren Oberprüfung erst im letzten Vierteljahre bo« 
gönnen wurde. Die Nachforschungen niussten nach zwei Richtungen 
aufgenoüimen werden: Der ISannesstamn der Freudonberge r gehört el» 
ner kurpfalzl sehen Judenfamilie an, die schon vor 1700 in Slns« 
heim a.E. sesshaft war nnß d^ren Frauen vorlegend aus der Kach« 
barercfeaft stanmten. Erst um die ?':ltte des vorigen tTahrhundert» 
trat durch die Ehe Schliessung des Salpmon Freudenberger mit Fan« 
ny Kaufmann aus Neulelnlngen eine linksrheinische Familie hinzu, 
die, wie die Untersuchung ergab, in allen ihren Verzweigungen 
schon lange auf der linken Rheinseite zu Hause wa». 

Im einzelnen hatten nie Nachforschungen folgendes Ergebni»: 
Als Stammvater der Freudenberger ist der Schutz Jude l'M o r « 
chel«Mordechal (2.256) anzusehen, der in der zwei» 
ten Hälfte des 17.Jahrhimderts in Bieringen a.d. Jagst, im Ober» 
amt Künzelsau, lebte. In den Jahresabrechnungen der kurpfälzi«» 
sehen Kellerei Hilsbach, die in Fürstlich Leiningen 'schon Archiv 
in Anorbach von 1700-1805 vorhanden sind, wird 1721 erwähnt, dass 
Josef 3alomon, der seither in Bieringen wohnte, in das Schutz« 
recht seines verstorbenen Vaters in Sinsheim eingetreten sei. 
Dieser Salomon war^ wie seine Orabstelnlnschrlft bezeugt, ein 
Sohn des Mordechai. Dieser war kein anderer als der Mordechai, 



• 3 - 



der in den Kellereirechntmgen des kuraainzi sehen Amts Krautheim 
von 1671 an bis I70O unter den Hamen^Morchelein** als Schutzjude 
in Bieringen genannt ist, Ib er dort geboren war und wie sein 
Vater hiess, ist nicht bekannt. Alle Anzeichen sprechen dafur^ 
dass er von auswärts zugezogen war. Eine Tochter dieses f4ordche 

war in l-eckBsheim, 10 km nördlich von Sinsheim, verheiratet. In 
der dortigen S3rnagogo steht eine Torarolle, die sich durch ihre 

schone Schrift \m^ vorzügliches Tcrgament auszeichnet. Aus der 

Aufschrift auf Veiden an Rande t^iiT unteren ':7ickelrollen ange« 

brachten Fe rgaiaent streifen caht hervor, dass diese Torarolle 

im Jahre I70O auf Kosten des IJosche bar Mordechai in Meckesheim 

und seiner Khefrau Schönle, einer Tochter des verstorbenen Mord« 

che Bieringen, angefertigt wurde, 

Mordches Sohn S e 1 o m o n (Z,12ö) und dessen Schwager 

Jakob David waren um 1700 die einzigen Juden, die in Sinsheim 

lebten. Wann sie sich dort niedergelassen hatten, ist nicht be« 

kennt. Sicher ist aber, dass Salomon, der um 1660 geboren war, 

schon vor 1700 in Sinsheim wohnte; denn 1709 heiratete bereits 

seine Tochter, und I7I6 erhielt sein Sohn Isaak das Schutzrecht, 

wozu ein Alter von mindestens 20 Jahren erforderlich war. Salo« 

mens Khefrau ^less " i n g e 1 (Z.129)« Sie starb am 15. Adar !• 

5^70«14,II. 1710 und ist, wie ihr Gatte und ihre Abkömmlinge, so« 

weit diese in Sinsheim wohnhaft blieben, auf dem Jüdischen 7er>« 

bandsfriedhofe in Walbstadt bestattet. Ihr arabstein(ir^l7W)i«t 

dadurch bemerkenswert, dass die hebräischen Schriftzeichen in ei« 

ner Form auegehauen sind, wie sie im frühen Mittelalter, etwa^jd 

Im Jahre 1000 üblich wt|r und wie man sie nur bei ganz alten hebra 

Ischen 



« 4 • 



findet. Salomon b. r«!ord6ohal starb am 28. Tanus 548 1«2 3. VI 1.1721. 
Sein Grabstein In Walbotadt trägt die Numraep 1742. In einem Ver* 
zelchnls der kurpfälz Ischen ochutzjuden von 1722 Ist unter d«r 

Slnshelrier Judenschaft, die danals aus neun Familien bestand, 

auch Salonons Witwe genannt. Daraus geht herror, dass Salomon 
nach Mingels Tod eine zweite She oingegnngen hatte. 

Von Salomon Mordches erster She sind vier Kinder bekannt: 
der bereits genannte Sohn Isaak, der 1716 das Schutzrecht erwarb, 
der Sohn Kaufmannt dieser in der Familie häufig wiederkehrende Na« 
rae ist von Kafel»Koppel«Jakob abgeleitet) , der 1719 Slnshelner 
Schutz Jude wurde un^ die Tochter Hendle. Die beiden genannten 
Söhne starben schon 1723. Die Tochter heiratete 1709 BaruchJJ b. 
Slmcha, der vermutlich aus dem Ilachbarorte i^eiler war, zuerst In 
Sinsheim und seit 1724 in aiannheim wohnte, wo er unter dem Naaian 
Baruch "eil eine sehr rege Geschäftstätigkoit entfaltete und bald 
einer der reichsten und angesehensten Juden dieser Stadt war« 
Im Laufe der Jahre verschlechterte sich aber seine Yemogenslage, 
und er wurde 1744 eines Vergehens wegen, dessen Natur In den 
Mannheimer Batsprotokollen nicht klar zum Ausdruck kommt, aus der 
Kurpfalz verwiesen. Kr Hess sich dann in Heppenheim a.B., das 
damals zu Kurftlalnz gehörte, nieder. Dort starb er am 3«Kl8lew 
5513-12. XI. 1752 und ist auf dem Jüdischen Friedhofe in Aisbach 
a.B. bestattet. Ebenso auch seine Gemahlin Hendle, die am 29.Ki8» 
SÄn 5535-29.IV.1775 hochbetagt starb. ^ 

Jose f(Z. 54), vermutlich Salomons ältester Sohn, wohn- 
te bts zum Tode des Vaters in Bieringen. Wahrscheinlich war er 
naoh dem Ableben des Grossvaters iuordche in dessen Schutzrecht 



- 5 - 



eingetreten, das er 1721 mit den des Vaters vertauschte. In den 

schweren Kriegszeiten des 17,unrl Jf|( de« ersten Jahrzehnte des 18# 

Jahrhunderts bot das abseits von den Reerstrassen liegende Dorf 

Bieringen sicherere Zuflucht als das am Kreuzungs punkte zweier 

wichtiger yerkehrsstrassen gelegene Städtchen Sinsheim. Aber im 

Kinbliok puf das Geschäftsleben bot letzteres mehr i^!;öglichkeit0n« 

Aus diesem Orunde wird auch Josef Salonon den '^ohnsitzwechael vor» 

genommen haben. Bis 1760 ist Josef Salonon alljährlich in den jl 

Hilsbacher Kellereirechnungen als Schutzgeldzahler erahnt. Seit 

1761 war er, nachdem er vierzig Jahre das Schutzrocht inne hatte, 

von öffentlichen ..bgaben befreit. Als beim Regierungsantritt des 

Kurfürsten Katl Theodor{17^^3) '^ie kurpfälzisohe Landjudonschaft 

für Erneuerung und Bestätigung der Land Judenschaf tsoonzession ei» 

ne Hecognition von ^5 ooo fl. zu erlegen hatte, nusste Josef Sa« 

loinon loo fl. hierzu beitragen. Diese von der I^ndju-denschaft 

getroffene Einschätzung beweist, dnss Josef ein nässig wohlhaban» 

der Mann war. Josef Salomon starb am 29.Kislew 55^«10.XII. I707 

Grbst. H0I372). Et hatte sicher das 90 Lebensjahr überschritten. 

Seine Bhefrau Reche 1(2.65) war ihm schon am 1. Cheschwan 

55-0*22. X. 1759 entrissen worden(Grbst.K<>lJ71) • Ober ihre Torfah» 

reu liegen keine A\if Zeichnungen vor. 

Auch Josefs She war kinderreich. Der älteste Sohn Maix» 

SSordche war wohl noch in Bieringen geboren worden. Weitere drei 

Söhne: Salomon, Simon nnd Kaufmann erhielten 17^6, bezw.175^ u» 

1760 den Judenschutz in Sinsheim. Die Erwerbung dieses Hechtes 

war von ITachweis eines bestlranten VermSgens abhängig, dessen Hohe 

für den ersten Sohn am geringsten war, sich aber für jeden folgen 

den 



• 6 • 



steigerte. Wenn es einem Vater möglich war, neben den hohen Ab« 

gaben, 'iie der Staat, der Vohnort, die Lanftjudenflchaft, die ort« 

liehe Judengemeinde und der Frt Ad hof verband Ton ihm forderten, 

noch für vier Söhne das ^chutzrecht zu erwerben und daneben noch 

eine oder mehrere Töchter auszustatten, so ist ^ies eine Leiatxing 

von deren Ausserord ntlichkeit wir uns heute keine richtige Vor« 

Stellung mehr machen können. Das wird uns wenigstens begreiflich^ 

weshalb immer z^ffischen Jeci^r Schutzerwerbung ein Abstand von jmhm 

reren Jahren liegt, während die Brüder Salonon und Simon schon 

175ß bezw. 1771 Starben, lebte Kaufmann, der 1010 den Familien» 

namen Landwehr ( später in Landauer umgeändert), bis zum 2.1«1817» 

Er hatte ein Alter von 38 Jahren erreicht. 

Ober den Lebensweg des hier in Betracht könnenden Vor« 

fahren Marx Jose f (Z.32)ist nichts besonderes bekannt. Kr 

hatte 17^1 das Schutzrecht erhalten. Um die gleiche 2eit hat er 

sich auch verheiratet. Seine Khefrauhiess B e h 1 e« Bella(Z.33). 

Auch von ihr ist imbekannt, wer ihre Vorfahren waren. Marx war 

zur Recognition von 1744 mit loo fl. eingeschätzt und sein da« 

mals Jung verheirateter Bruder Salomon mit 40 fl. Uarx starb am 

9. Adar 5570«il5.III. lölO, seine Frau Behle am 19.Adar 5564. a. 

III. 1804(Grbst. K0I605 U.1604). 

Von Marx erhielten sechs Söhne das Hiederlassungsrocht 

in Sinsheim: Salomon (1777), LiebmRnn(1788), Wolf (1794), Aaron 

(1802), As8ur«0scher(1803) und zuletzt Kaufmann. Salomon stairb 

schon 1789 • Seine Witwe geriet in grosse Armut. Auf ihrem Grab« 

steine heisst es;''Sie lebte ein sorgenvolles Leben. Im Schweiss« 

ihres ..ngesichtes verzehrte sie ihr Brot. Durch ihrer Hände Ar« 

beit 



• 7 - 



ernährte unrl erzog sie ihre Kinder.* Oscher starb IÖI3 und Wolf 
1314. 

Liebmann *M rx ( Z . 16 ) hatte am 7,1. 173Ö das Schutzrecht er- 
halten. Um ^ie gleiche Zeit heiratete er. Seine Geinahlln Veil- 
chen (2.17) ist (^ie erste der Stammütter, überderen Herloinft 
einige Angaben möglich sind. In dem seit 1810 geführten" Stan« 
desbuch der Israeliten in Sinshein "(SBI.Sh.jist sie als geb. 
öemsheimer aus -^orms verzeichnet. leider ist sowohl in diesen 
Eintragen als auch nuf ihrem Crrabsteine der Name ihres Vaters 
nicht angegeben; deshalb ist es auch nicht möglich, ihre Vorfah- 
ren zu bestimmen. So viel steht aber fest, dass die Dernshelm ei» 
ne derältesten und angesehensten Familien der ehrwürdigen lonn» 
ser Judengemeinde waren. Bin Michael Gomshein(gstb. 1792) wap 
der letzte Obervorsteher der Vormser Judenschaft, der den Titel 
" Judenbischof * führte. Sein Bild, auf dem er in seiner /ants« 
tracht riargestellt ist, hängt in Museum der jüdischen Cremeinde 
in forma. Ob Liebmanns Ehefreu Veilchen eine Tochter von Ihm wai^ 
ist sehr zweifelhaft. Den einzigen Hinweis für diese Möglichkeit 
bildet die Tatsache, dass ihr Jüngster Enkel den Namen Michael 
erhielt, der sicher von der Gemsheim Seite, bei der er häufig 
vorkam, herrührte. Dieser umstand allein genügt aber nicht als 
Grundlage für weitere Schlussfolgerungen. 

Das weltbewegende Sreignis der französischen Revolution 
und ihre Nachwirkungen machten sich auch in der Amtsstadt Sins» 



heim bemerkbar. AufGrund 



des Heichsdeputationshauptschlusses 



von I803 wurde das rechtsrheinische Gebiet cier Kurpfalz aufge« 
teilt} das linksrheinische war schon 179^ französisch gevrorden. 



vy ■fwP'i— y 



• 8 - 



f 



Die Oegenr^ von Slnshoin kam zunächst z\m Fürstentum Leiningen 
}mä 1806 zum neugebildeten Grossher zogtum Baden. Durch fias Edikt 
des Grossherzogs Karl Friedrich vom l^.I. 1609 wurden die Ver« 
hältnißse der Judensohaft ^es landes, die bisher in unzählicon 
grosseren und kleineren Hoheitsgebieten gelebt und nur geringe 
Fühlung gegenseitig unterhalten hatten, einheitlich geregelt. 
Dieses Edikt bestimmte u.a., dass sich jeder badische 
Jude einen erblichen Familiennnnen beizulegen habe. Aus Anlagel 
Ist ersichtlich, wie Josef Salomons Hachkommen dieser Vor« 
Sf^hrift entsprachen. Dabei ist bemerkenswert, dass die Abkocna« 
linge desselben Mannes nicht den gleichen Namen wählten: Jo« 
sefs Sohn Kaxifmann nannte sich, wie bereits ausgeführt wurde, 
Landwehr-Landauer. Salomon Marx wählte den Namen Reinach ; seine 
Brüder Liebiaann: Frei^denber^er: Aaronr Hobinsofi ; Kaufmann : Sinz« 
heimer und Oschers 7/1 twe: Holand . Die Familientradition hat die« 
se Merkwürdigkeit, die aber beider Kamengebung gerade in der 
Sinsheimer Gegend mehrfach festzustellen ist, mit einem Sagen« 
kränze umflochten, der aber Wi näherer Früfung leicht entblät« 
tert. Die Träger des NaTnens Reinach behaupten z.B. sie hätten 
diese Namen auf Anordnung des Freiherm vom Stein, des bekann» 
ten preussischen Staatsmanns, verliehen bekommen. Für diese Be« 
hauptung liegt nicht der geringste Beweis vor. Ihre unmöglich« 

kelt ist so offenkundig, dass sie keiner Widerlegung bedarf. 

Der tatsächliche Verursacher dieser Sonderbarkeit Ist 
der Sinsheimer Beamte, dem die Juden seines Bezirks ihre Namen» 
wähl zu Frotokoll geben mussten. Er befurohtete, es müsse zu ün» 
zutragliohkeiten und Verwechslungen führen, wenn fast alle Juden 



• 9 • 



eines Ortoo denselben Familiennamen führen und bestnnd daraxif 
dass möglichst Jeder einen anderen annehne. Aus dem gleichen 
Grunde Terbot er, dass die meisten Juden in Riehen und CJronbach 
den Warnen Dreifuss wählten. Oennach tst diese Tielfältlgkeit der 
Kamen lediglich dem peinlich genauen Vollzug der /.nordnung sei» 
tens des Beamten zuzuschreiben, sonst keinen anderen Umstände, 
Warum aber gerade die Namen Robinson, Roland, Reinach(merlarürdi« 
gerweise fangen sie alle mit gjpguis Kj a B an),FreudenbergGr u.s.w. 
ausgesucht wurden, darüber ist jede Kunde verloren gegangen. Eben 
so auch darüber, ob die ilnnahme dieser Hamen aus eigenem, freien 
Entschluss oder durch Beeinflussung irgend einer Seite erfolgte, 
liloglich ist es schon, dass der Beamte denen, die xtxli zu keinem 
Entschlüsse kommen konnten, die lüntscheidimg durch Vorschläge er« 
leichterte. 

Der Name Freudenbcrger ist, obwohl Ilerkunftsname-' 
in diesem Falle besteht aber zwischen dem Stadtchen Freudenberg 
am Jv'aln und denen, die den Namen wählten, nicht die geringste Be« 
Ziehung -, nicht als ausgesprochener Judennane anzusehen. Ks gibt, 
namentlich in der Gegend von I^osbach und weiter östlich, mehrfach 
nicht Jüdische Trager dieses Namens. Die Inhaber der bekannten Le« 
derwerke in Weinheim a.B. heissen Freudenbergbund sind ebenfall» 
nicht Jüdischer Abstammung. Die Tatsache, dass es Jüdische und 
christliche Träger des Hamens Freudenberger gibt, berechtigt aber 
ohne weiteres nicht zur Annahme, dass letztere von den erste ren 
abstammen. Ebensowenig wäre die umgekehrte Uchlussfolgerung rieh« 
tig. Wenn ein Obertritt zum Christentum stattgefunden hätte, müss« 
te dieser erst nach /annähme der Familiennamen erfolgt sein» Ein 



- 10 • 



solcher läsat sich aber weder aus den SBI.3h# noch au» andern 
Niederschriften erweisen. 

Llebmann « Elleser Freudenberge r, der nfich Angabe det im 
Bad. denerallandesarchiv/f In Karlsruhe vorwahrten Hanengebungsli« 
ste(Wgl.) am 12. VIII. 1751 geboren ^mr, erreichte gleich seinem 
Vater und Grossvater ein hohes Lebensalter. Kr starb am 14.1,ia3ö« 
Seine Khefrau Veilchen war ihm schon am l.VIII. IBl? durch den 
Tod entrissen worden(Grbst. N0I319 u.1796). 

Die Ngl. nennt nur einen Sohn, der aus ihrer :3ie hervor* 
gegangen war. Ob sie auch Töchter hatten, die bei der Namengebxmg 
schon verheiratet waren, Hess sich nicht ermitteln. Der am 7.1. 
I7Ö6 kurz nach dem Ableben seines gleichnamigen Urgrossvaters g«« 
borene 3ohn Jose f(Z.8) hatte wahrscheinlich 1809 geheiratet. 
Seine Ehefrau D 1 n a S e c k e 1 e s (Z.9) war aus Hichelfeld, 
einem zwischen Sinsheim und *3?iesloch gelegenen Porfe, das vormals 
zur Grundherrschaft der ?relherm von Gemningen gehorte und<( eine 
starke Judengemclnde besass. Dinas Vorfahren, die ebenfalls In 
-Saibstadt begraben sind, lassen sich schon lange in Mlcholfeld 
nachweisen. Ihr Vater Abraham Samuel (Z.18) war ein 
Enkel von Habbi H^losche Jona Seckeles ,(Z.72) 
der in Michelfeld als Kabblner waltete und auf seinen Grabsteine 
al8«»Fürst der Tora« bezeichnet ist. Er starb am 1. Adar 5501-T7.II. 
17^1(Grbst.H«>1564). Sein Vater, Rabbi Jona Seckeles 
(Z.14^) war, wie aus der gleichen arabsteininschrift zu ersehen 
ist, ebenfalls Habbiner. Die Stätte seiner v;irksamkcit ist aber 
nicht angegeben; ebenso auch nicht der 7?ohnort seines Vaters 
S e c k e l«Isaak(Z.288) . Sicher ist, dass des letzteren Geburt 



- u • 



In der ersten und die des ersteron in der zweiten Hälfte des 1?. 
Jahrhunderts erfol^^tß. Dlnas Ctrossvater Samuel Hoses 
(Z.36), dessen Geburt um 1720 erfolgte, starb am 20,Che8chwan 
5556-15. XI. 1775(Orbst.N«>2240). Als seine Ehefrau darf M 1 n d e 1 
(Z.37), Tochter des A b r a h a iq(Z.74) angesehen werden, die auf 
ihrem Grabsteine (N«»1566) Semahlin des Sanwil-Samuel genannt ist. 

Ihr Sohn Abraham Samuel nahm den Familiennanen Sacke les 
(iTjanohmnl kommt auch die Schreibung Seckele vor) an. Er war Vor* 
Steher der Michelfelder Judengeneinde un^' führte den Chowertitel, 
d.h. er war berechtigt, sich nöbbi anreden zu lassen. Er starb am 
14. XI. 1819. Auf selr.em Grabsteine (N^ 1695) wird er'^ein Schild sei» 
nes Zeitalters* genannt. Von seiricr Frau Hahel-Reichel 
«Regin©(Z.18) ist ausser ihrem Namen nur bekannt, dass sie 
am 17.x. 1329 starb(Grbst 1691). Ein Seckeles, ob er Dinas Bruder 
war, kann mit Bestimmtheit nicht angegeben werden, siedelte von 
3Sichelfeld nach "Walldorf bei Heidelberg über. Er ist der Stam«« 
Tater des riusikers un'^ Komponisten Sekles, der vor einigen Jahren 
als Direktor des Hoch* sehen Xonwerwatoriums in Frankfurt a.E!. 



starb» 



Aus der Ehe Josef|< Freudenbergers ginfi^en neun Kinder heri« 



Tor. Ihre Geburtstage waren nach dem SBI.Sh; 



Marx 


ßb. 


15.1. 


1312 


Windel 


ff 


l.X. 


1614 


Vogel 


ft 


}(i.in. 


1819 


Salomon 


ft 


10. VII. 


1819 


Abraham 


ft 


25.11. 


182? 


Samuel 


it 


25.1. 


1825 


Salomon 


lüb ! 


27.V. 


1027 


Isaak 


ft 


2. IX. 


1850 


Michael 


n 


25.V. 


1855 



-» 12 - 



13heT den J^benswog drr Tochter nindol urd Vogel liegen 
keine Kachrichten vor. Urx heiratete 1033 Sara v/ürzburger aus 
Eohrbach b. Sinaheira; Salomon 1343 Fanny Kaufmann aus Keuleinin- 
^enj Abraham 1351 Fanny Siegel aus I^losbach; Sanuel 1355 Fran» 
zi«ka Linder aus !»1ussbaoh(rfal2), und als '^iese im fol^end'^n 
OTahre schon starb^ 1357 ihre Schwester Judit; Salomon LSb 1360 
Sara Bär aus Bergznbem. Ober die jüngeren Bruder Isaak und 511« 
chael, die nach Amerika ausgewandert sein sollen, war nichts zu 
erfahren. Die fünf alteren Brüder blieben in Sinshein sesshaft. 
Marx hatte 9, Salonon 8, Abraham 6, Samuel 2 und Lob 6 Kinder 
(s.Anl.2). ii.rst im vorgerückten Alter siedelte Salomon nach Gop« 
pingen über, und Samuel soll als Greis noch nach Amerika ausge» 
wandert sein. Als Josef Freudenberger am 30. XI. 187^ Im 37. Lo« 
bens Jahre starb, standen an sei- er Bahre ausser seinen Kindern 
noch 31 Kinder seiner Sohne und einige Urenkel. Josef und seine 
Frau Dina, die einige ^iOnate vor ihrem kjanne,am 14.71 187^ ver« 
schied, waren die letzten Grlieder der Familie, die in ^aibstadt 
ihre Ruhestätte fanden (Grbst.K^53B u.5^+3)« In Sinsheim selbst 
lebt heute kein TrSger des Kanens Freu('enberger mehr. Sie haben 
sich im Lnufe der letzten 50 Jahre über die ganze Erde zerstreut 
Salomon Freudenberger (2.4) hatte am 

15.VIII. 1343 in Heidelberg Fanny Kaufmann aus 13#Up» 

leiningen(2.5) geheiratet. Dr war der erste in der Familie, der 

seine Lebensgefährtin nicht in unmittelbarer Kahe geholt hatte. 

Wie ihr Ehemann aus einer schon lange in Sinsheim ansässigen Fa« 

milie hervorgegargenwar, entstammte sie einem Oeschlechte, das 

ebanfolls seit mehreren Generationen in <^em malerisch auf Berges 

hohe 



•*ßf 



- 13 - 



gelegenen altertümlichen Orte Reulelnlngon bei Orünatadt au H«iim 
wnir, in dor Cremend der linksrheinischen Pfalz, die wegen ihrer 
vorzüglichen "Teinc Weltruf geniosst. 

Ob der Stainnvatnr l! o s e (Z.IGO) dort schon seinen 
Wohnsitz hntte, ist nicht bolcannt. Hein Sohn Kaufmann 
Moses (Z.80), dessen lTa*ne im Sterbeakt seines Sohnes angoge« 
ben ist, lobte aber schon dort im Schutze der Wormser Bischöfe, 
zu deren Cebiet Ts'euleiningen gehörte • Er ernährte sich nicht nur 
vom Handel, sondern auch von Acker- und Weinbau. Sein Sohn M o ü 
ses Kaufmann (Z.40) war 1730 geboren und starb am 2?. 
VII. 1808. Seine Ehefrau hiess K e 1 o n o (Z.^l). Ihr Todestag 
und der Nane ihrer Zltem ist nicht bekannt. Ihr Ableben erfolgte 
sicher vor 1796tin welchem Jahre auf linksrheinlso^eli G-ebiete die 
franzosische Standesbuchführung beginnt, die auch ciie J'uden erfass 

te. 

Kaufmann Moses (2.^0), ein Zeitgenosse von Lieb« 
mann Marx Freudenborger, war wie dieser Zotige der Ereignisse, dla 
vor 1800 von Frankreich ausgegangen waren, auch in Deutschland 
nachhaltig wirkten unl 'ie Lage der Juden beeinflussten« Die links 
rheinische Pfalz war seit 1792 von Franzosen besetzt, '^ohin fran- 
zösische Truppen uni Verwaltung vordrangen, gelangten die Juden 
in die gleichen Hechte, die die gesetzgebende Versammlung in Paris 
schon 1791 den Juden der franzosischen Republik eingerStimt hatte. 
Die noch aus dea Mittelalter stainmenden, einengenden Judenge setze 
verloren ihre (Tültigkeit| die Juden wurden gleichberechtigte Biuw 
ger. Im Jahre 1308, also schon vor dem Judenedikte des badischen 
Grossherzogs Karl Friedrich, ordnete Napoleon I. an, dass sich al« 
le Juden <ler Republik erbliche Familiennanen zulegen. Jeder musste 



- 14 - 



TOT don Kalire seines Wohnortes mit Frau ^mf^ Klnd^ m erscheinen 
und zu rrotokoll geben> welchen Vor- und Fanlllennarien er von 
nun an mit den Seinen zu führen gedenke. Diese in französischer 
Sprache niedergeschriebenen Namengebungsprotokolle sind noch in 
vielen linksrheinischen Orten vollständig, in anderen haben sich 
einzelne Auszüge erhalten. Nach einem solchen gab Kaufmann Moses 
am 12. ü. 1308 vor dem lilaire in Keuleiningen die Willenserklärung 
ab, dass er seinen bisherigen Rufnanen Kaufmann z\xm Familiennamen 
machen un' den Vornamen '^^aurice'* annehmen wolle. Letzterer wurde, 
als --^le rranzoson 1815 die Pfalz geräumt hatten, in Iloritz umge» 
ändert, trn'i so hiess er nun rioritz Kaufmann (Z.20). 
Seine Ehefrau Vogel Banich erklarte am gleichen Tag©, von Jetzt 
an den Rufnamen Victore» V i c t o rt a (Z.?l) führen zu wollen. 
Wie ihr Vater B a r u c h (2.^2) und dessen Gemahlin H e b e k ■ 
k a (2.43) vor der Namengebung hiessen, ist nicht bekannt. Aus 
dem Sterbeakte ihrer ebengenannten Tochter (v.G.V. 1Ö5Ö) g^i^ht her» 
vor, dass sie den Familiennamen Adler führten, in Neuleiningen 
wohnten und dort starben. Der 'eitpunkt ihres Ablebens war in den 
Neuleininger Sterberegistem nicht zu finden. Ss muss also schon 

vor 1798 gewesen sein. 

Der Ackers- und Handelsmann Moritz Kaufmann in üeuleinin» 

gen stairt) dort am 3« HI« lß32 im Alter von 74 Jahren. Seine 2he» 

frRu Viktoria ^irde 92 Jahre alt. v3ie verschied oft 5.V. 1356 In 

Keuleinlngen . 

Als ihr Sohn David Kaufmann (Z.a)), der bis 

1808 den Rufnamen Hirsch führte, 1812 mit Karoline 

Kar x{vor 1808 



• 15 - 

Kehle Fi8chel)aiul Deideshelm (Z.ll) Hochzeit halten wolltSymusste 
er 2ur Krlongung eines öffentlichen Aufgebots einen Geburtsschein 
vorlegen, Das war ihm aber nicht möglich, weil vor 1796 für Juden kel« 
ne Standesbeurkundungspflicht bestand. Diesem ilangel wurde durch el^ 
nen sog.Offonkundigkeitsakt abgeholfen. Vor dem Friedensrichter in 
Grünstadt erklärten sieben lersonen unter Eid, es sei ihnen bekannt, 
das3 David Kaufmann am I3 •VIII. 1792 geboren wurde. Auch für die Braut 
wurde ein solcher Offenkundigkeitsakt ausgestellt, nach dem ihre «^re» 
burt im Oktober 1796 erfolgte. 

Karoline : arx war früh verwaist. Ihr fater F i s c h e 1 (X.22) 
der in ^eideshein wohnte, dos vormals z\m Purstbistum Speyer gehörte, 
war schon ©n 19«Flor^al c^.es 12. Jahres der franzosischen Republik 
(9«V.1804)iin Alter von ^8 Jahren gestorben. Nach einem Verzeichnisse 
der Juden des Hochstifts 3reyer von 1735 war Fischel damals schon 
schutzberechtigt .Sein Vater Marx Abraham (Z.44) lebt« 



genanntem Jahre nicht mehr^^a in dem Verzeichnisse seine -^/itwe aufge» 
zählt ist. Ihr Name Vogel (Z.^i5) ist in Sterbeakt ihres Sohnes 
angegeben. Der Name ihres Sohnes Schabsei (z. 90) ist ein Nach» 
klang an Sabbatai Z*wi,der sich in der zweiten Hälfte des 17«Jahrta 
hunder ts als Messias ausgab und von Snyma aus die Judenschaft aller 
Lender in xvufrefeung und Verwirrung versetzte .Noch nach seinem Ober»» 
tritte zun Islam, bis zur Schwelle deis vorigen Jahrhunderts dauerte 
der Streit zwischen seinen Anhängern und Oegnern, und wir sehen hlo;r, 
dass die '7ogen des Kampfes bis zum pfälzischen Teindorfe Deidesheln 
schlugen, WO die Begeisterung für den falschen Messias einen Juden 
noch lang nach seiner Entlarvung veranlasste, seinen Sohn Sabbatai 
zu nennen. 

Fischel luarx aus Peidesheim war mit M aar 1 a n n e & » 

Feist (Z.23)verheiratet.Sie war in rius8bach,dem bekannten Weinor« 

te 



-.16 - 

bei ITeustadt a.H. geboren, das vormals kurpfalzlsoh war.Ihr Vater 
Feist Low (Z,46)hatte am 17,IX.1762 das Schutzrecht erhalten. 
Dessen ?ater Low (2.92)ist In kurpfälzl sehen Judenschaf ts-Verzelch* 
nls von 1?65 ebenfalls als ' ussbacher Schutzjurfe angegeben. In den 
von 1754 fehlt er. Er scheint demnach erst nach f^iosein Jahre nach 
.Viussbaoh gekoT^nen zu sein.Feist Lows Ehefrau V e 1 1 g e(Z.49) irar 
die Tochter des David Isaak (Z.9^),rier sit 1730 Im Besitze 
des Schutzrechtes war, und zur Recognition von 17^''+ für Ilmeuerung 
der Juäenschaftskonzession 150 fl.beitrug.Sein Va^rcr I s a a k(Z.16ö) 
war der, der in einer Obersicht der Juden, die 1726 in der Kurpfalz 
Guter besassen,als lüigontüraer eines Ilauses nit 1/^ liorgen 7?ein»und 
Fflanzgarten sowie lA I^Iorgen Ackerland erwähnt wird. 

1*1 a r i a n n e(Z.25),Karolinens ::utter, starb am lö.Vende» 
miaire XI (lO.X»1502)im Alter von 36 Jahren, zwei Jahre vor ihrem 






!anne.Hach dem Tode der }£ltem weilte Karoline bei ^.ev Crrossimitter 



in .'ussbachjdie auch der noch minder Jährigen Enkelin die Heiretser« 

erlaubnis erteilte. An ihren Hochzeitstage (2^.7111.1312 ) noch nicht 

das 17. Lebens Jahr vollendet, 

David Kfiufnann betrieb in Heule iningen Branntweinbrennerei 

und Sterke Landwirtschaft .Er wurde Vater von zehn Kindern: 

Benjamin, verheiratet nit Jakobine lTathan,gcst.ln Noulelningen 
üir übernahm das väterliche Geschäft und ist im Ster»« 
beakt seiner Grossmutter Viktoria als Gutsbesitzer 
bezeichnet. 
: Moritz Jiloses. verheiratet nit Betti Dinkelspiel aus ^lannhelm, 

gstb. in Frankenthal. 
Marx verh. mit Babette Dinkelspiel in Mannhelm, gstb. in 

Frankenthal. 
Fanny, verh. mit Salomon Freudenberger in Sinsheim, gstb. in 

Göppingen. 
Baruch» verh. mit Fanni Hirsch aus Edenkoben, gstb. in 

Bdenkoben. 
Rickchen, verh. mit Benoit Kaufmann atis Dürkheim, gstb. in 

Dürkheim. 
Gabriel, verh. mit Karoline Strassburger aus 2:lannheim, gstb. 

in Mannheim. 
KvÄ, verh. mit Heinrich Oppenheimer aus Aisheim, gstb. 

1b Aisheim. 
Jeannette, verh. mit '.Ulheln Leroi aus 2ms, gstb. 

in Ems. 
Cornelius, verh. mit Hemine Kelwitz aus Neuwied, gstb. 

in Ems. 



• 17 - 



DaTl<^ Kaufmann starb In Neulelnlngen am 15. III. 1Q7S. Seiiui 
Ehefrau Karoline folgte ihm vier Vochen spater, am 7.IV. 1876. 
Beide sind, wie auch die übrigen Vorfahren aus Keulelningen, auf 
dem jüdischen Friedhofe in (rrimstadt beerdigt. 

Die in Sinsheim verheiratete Tochter Fanny und ihr Ehemann 
Salomoi;i Treudenberger hatten, wie aus Anlöge 2 ersichtlich ist^ 
acht Kinder. Über ihren I^bensweg, waren mit ^wusnahme des Sohne» 
Karl, keine zuverlässigen Angaben zu erhalten. Salotion xmd Fanny 
Freudenberger vorlegten im vorgerückten Alter ihren 'Wohnsitz nach 
Göppingen, wo sie auch starben: Salomon am lO. IX. 1900, im 82. und 

Fanny am 10.11. I909, im 81. Lebensjahre. Beide sind auf dem Jü- 
dischen Friedhofe in Jebenhausen bestattet (Grbst-N*>235 u.248) • 

Karl Freudenberger (2.2) heiratete am 17, 
III. 1885 in Göppingen die dort geborene Fanny Keumai« 
e r (2.3) • Schon 1384 hatte er mit seinem Schwager Samuel Berg« 
mann die ?abrik seines Schwiegervaters in Göppingen übernommen, 
die sich mit der Herstellung von Leinen und Baumwollwaren sowie 
genahter Korsetten befasste. 1902 wurde Karl Freudenberger allei« 
niger Inhaber des Betriebs, den er unter seinem Kamen weiterffihJ!^ 
te« •* Begonnen mit 35 Arbeitskräften, nahm das Geschäft durch den 
unermüdlichen Fleiss des Inhabers und seiner Gattin einen raschen 
und bedeutenden Aufschwung und rausste I910 durch Hins&uziehtmg ei« 
nes weiteren Gebäudes vergrossert werden. Nach dem am 26.September 
I9IÖ erfolgten Ableben des Begründers führte dessen »Utwe das Ge« 
Schaft weiter. 1910 trat ihr 3chwiegorsohn Theodor Uayer aus Düre^ 
und 1920 ihr Sohn Hermann als Gesellschafter ein. Im Jahre 192? 
trat Theodor Mayer aus dor Firma aus'^ts.Tänser: Gesch. d. Juden i» 
Jebenhausen u. Göppingen^ S.459). 



• 18 - 



Karl Freudenberger war xmeirjirartet in »^cr Blüte doa Lebens, Im 
^3 •Lebens Jahre, In Speyer vom 'iode überrascht worden« Er war der 
erste Iro Kannesstamne drr Freu^lenberger, der nicht bis an die 
Schwelle des Crreisenaltera gelangt war. Seine Beerdigung fand 
In Jebenhansen statt{Crrbst.N<>246) . Zwei Kinder belclagten den 
frühen Tod des Vaters: die Tochter Friederieke, geb. am 12. !• 
1888 und der Sohn H e r in a nn (Z.l), fjeb.ajn 19. V. 189^. Ihre 
weiteren Lobensdaten, di« Kamen ihrer .Ehegatten und Nachkonnien 
sind auf ^nlage 2 verzeichnet. Hinsichtlich dieser Anlage ist 
zu bemerken, dass sie nur soweit vollstän'Ug ist wie das SBI. 
Sinsheim, das mit den 31. Januar 1870 abschllesst, reicht, lahm 
rend die aus ihm geschöpften Angaben als zuverlässig anzusehen 
sind, kann dies von Unterlagen, die dem Bearbcitf?r zur weiteren 
Vervollständigung der Kachkomraentafel von privater Seite zur 
Verfügung gestellt wurden, nicht gesagt werden. Die Ergänzung 
der ?Tachkoinmentafel nach dem heutigen .Stande ?mrde noch eine ge« 

ratime 3eit und erhebliche Kosten erfordern, und gäbe eine beson» 



dere Arbeit. 



Dem Bearbeiter obliegt es, am Schluoso dieser Dar» 



Stellung zu bemerken, dass er nur den äusseren *.ahnen, das waa 
Standesbücher und sonstige Niederschriften berichten, aufzeigen 
konnte: Das eigentliche Lebensbild der Vorfahren, f.ie den Jetzt 
lebenden Kachkoicmen noch personlich bekannt waren, nuss von die« 
sen selbst für die komüienden Geschlechter eingefügt worden. Den 
nahestehenden ist die geistig* Beschaffenheit, Ue f^refühlsveran« 
Imgung und da« Streben der ICltem Tind Grosseltem erschlossener 

als dem femstehendon. Aus dem Leben der vor noch nic/ht allzu 



- 19 - 



langer Zelt Dahingegangenen -^ird den Ivßchkomaen durch Selbstbo« 
obaahtung^ aus ITiedersobriften unii vou Horonsagon manche intlEts 
Einzelheit bekannt sein, '^io nur in eng ten ranilienkreise zum 
Ausdruck kortaien konnte. Die Hinzufügung dieser persönlichen Kote 
wurdf^ erst ein lebensvolles Bild orgebon. Hierzu gehSrt auch noch 
Die Vervollständigung der Freudon"bergerochon Knchkonmentafel und 

die Anlegung solcher für die übrigen «uf der Ahnentafel genannten 

Familien. Durch diese Art der 'arstellung ihrer Familiongeschich« 

te wäre ein dauerndes Bindenittel geschaffen, ^as riie Kachkomxnon, 

einerlei in welches Land sie das Schicksal -nch führen nag, mit 

den übrigen Gliedern Ihrer 3ippo zusamncnhält . 

Auf jeden Fall z^igj^t Ue /hUÄntafel Kräfte auf, die 

ununterbrochen in (^er Familie wirkten* Vor allen ir>t es ein zä« 

her Lebens- unc? Erhaltungswllle, der sie befähigte trotz des har^ 

ten Kampfes uris Dasein die Unbilden der Zeit zu überdauern. Dazu 

un 
gesellte sich ein bf^ugsanos Festhalten am Jüdischen Srbe, das 

Kraft zum ^».usharren xxn^ zur überwinriung äusserer T/irierstände ver- 
lieh. Die Erinnerung an 61e Gewesenen wird den Gegenwärtigen 
und Zukünftigen ^nsporn zu edlem streben sein. So bleiben die Alt« 
vordem in den l^achfahren lebendig, und die Stlianie dorer^ die vor 
vielen Jahren lebten un^ wirkton, wirc^ noch den spätesten Enkoln 
vernehmbar sein» Die Fähigkeiten, l^leigimgen tmd AnIngen der Vor^ 
fahren wirken in f^en Tiechkoinsien fort, ünbewusstunterordncn sie 
ihre eigene lebersführung dem Hufe (^er Ahnen. Die Alten wünschen, 
dass ihre SprossMnge in ihren Pfaden weiterschreiten, und der 
Weg der Jungen ist vielfach nichts anderes, ?^ls 6ie Vollendung 



• 20 - 



des Strebonß der Vorfahren, denn: 

«• Ufer nur sind wir, und tief in uns rinnt 
Blut von Gewesenen-- zu Konnienden rollt*» 
Blut unserer Taterj^ voll Unruh \md Stolz* 
Ip una sind Alle, 'Ter ftßilt sich allein? 
Du bißt ihr Leben-- ihr Leben ist Dein— • • 

(Richard Beer-Üoftnann) . 



Mannheim, im Dezember 1936. 



u-o 



/, . /^/^ -^ (fi-'C , A^,-^ ---V' h , M^-^^-'^ ^-^'^ 



Zur Vorfahren t a f e 1 



der Mutter des Herrn I saacFulda in Mainz. 



:aessaBSBsssBas9 



Bearbeitet von B. Rosenthal 

in Mannheim. 



f 



/ 



Als vor bald 80 Jahre n Rickchen ( Frieder! ckej jg a 1 n « 
z e r (Z,l) Ehefrau des Josef Fulda i n laainz wurde, und in dieser 
Stadt ihren ^^^ohnsitz nahm, verpflanzte sie das Geschlecht ihrer 
Väter wieder an den Ort, Ton dem es einst seinen Ausgangspunkt ge» 
nommen hatte. So vollzog sich hier im kleinen ein Stuck des Juden» 
schtcksals, das in immerwährender Wanderschaft stets dem Orte zu- 
strebt, von dem aus es einst den '7eg in die Fremde nahm. 

Von Mainz war das Geschlecht der iainzer ausgegangen und hatte 
durch Beibehaltung des Namens der Heimatstadt seine Herkunft stets 
der folgenden Generation überliefert. Sicher lag in dieser Symbol« 
haften Handlung mehr als das Streben, durch den Herkunftsnamen ei- 
ner Verwechslung mit Glaubensgenossen gleichen Rufnamens rorzubeu« 
gen. Aus dem TTame n Menz . spater SSa Inzer . spricht ein gewisser 
Stolz, der die Träger im Hinblick auf ihre Muttergemeinde erfüllte. 

Sie wussten, dass Mainz zu den rheinischen Städten gehört^, in de- 
nen zuerst Juden auf deutschem Boden lebten. Wenn auch genaue ge« 

schichtliche Angaben über den Ursprung der Gemeinde fehlen, so hat 
doch die Legende ihr Entstehen in die sagenumwobene Vergangenheit 
zuruckverlegt. Erst vom 10. Jahrhundert an ist ihr Vorhandensein si« 
eher belegt. Durch ihre geistigen Führer wurde sie neben den gleich 
ehrwürdigen Schwestergemeinden Worms un^ Speyer zur Muttergemeinde 
der deutschen Judenheit. Innerhalb der flauem, von iViainz lebte in der 
zweiten Hälfte des 10. und der ersten des 11. Jahrhunderts Rabbi 
Gerschom b. Jehuda •» Meor hagolah "( die Leuchte der Verbannten ), 
der Mainz zum Hauptsitz des Tatoud Studiums in Deutschlandi machte 
und dessen religiöse Anordnungen von der Ges'amtjudenschaft als bin« 

dend angesehen wurden. Seine Lehre und sein Vorbild waren noch lange 



- 2 - 



nach seinem Tode beispielgebend^ besonders als 1096 die unmenschli« 
eben Horden der Kreuzfahrer, von 'besten herkommend, in Mainz eindran- 
gen, die Jüdische Gemeinde nach verzweifelter Gegenwehr überwältig« 
ten und auf grauenvolle ^eise niedermetzelten. In Ergebung in Gottes 
Willen nahmen die Überwundenen das Martyrium zur Heiligung ihres 
Glaubens auf sich. Nur allmählich erholte sich die Gemeinde von die» 

ser furchtbaren Heimsuchung. So wechselvoll ihr Schicksal in den 

folgenden Jahrhunderten auch war, bei allen Widerwärtigkeiten, die 
sie trai^4^, blieb ihr geistiges Streben erhalten. Männer, deren Na- 
me in der Judenschaft heute noch einen guten Klang hat, waren Ihre 
Führer, die sie zu gründlichem Studium der heiligen Schriften anfeu«« 
erten. So entwickelte sich im Jüdischen Mainz ein Eigenlehen, das 
für die übrigen Gemeinden Deutschlands vorbildlich wurcie. Dessen 
Darstellung durch den unter dem Namen " lüaharil " bekannten Rabbi 
Jakob b »Moses Mollin ha Levi, der in den ersten Jahrzehnten des 15. 
Jahrhunderts das Rabbineramt in Mainz bekleidete, ist eine der reiz- 
vollsten Schilderungen Jüdischen Brauchtums. Fast ist man versucht 

zu vermuten, lüaharil und selbe Schüler, die des Meisters Werk voll- 
endeten, hätten geahnt, dass die Tage der Gemeinde gezählt seien 
und es deshalb für nötig befunden, ihre Einrichtungen und Gepflogen- 
heiten für die Nachwelt festzuhalten. Denn in den folgenden Jahrzehn« 
ten war der Gemeinde keine ruhige Entwicklung vergönnt. Mehrmals 
aus dem Gebiete der Stadt ausgewiesen und wieder zugelassen, befahl 
1471 Erzbischof Adolf II. von Nassau ihre £ndgiltige Verjagung aus 
seinem Kurfürstentum. 

Die Verbannung währte allerdings nur kurze Zeit. Schon vom 
letzten Jahrzehnt des 15 «Jahrhunderts an wurde einzelnen Familien 



^^ 



• 3 - 



die Wlederansiedelting gestattet und gegen Knde des nächsten Jahrhim« 
— "■' derts durfte wieder eine neue Gemeinde entstehen. Ob der StamniTater 



Anl.l 



der Familie Llainzer, der um IJJO geboren e Mosche Melr (Z»1026 
damals ebenfalls in Mainz einwanderte, ob seine. Vorfahren schon vor^ 
mals dort sesshaf t waren und wo sie gegebenenfalls eine Zufluchtstat« 
te gefunden hatten, ist nicht festzustellen. Ilosche I^elrs Lebensver» 
haltnisse sind in Dunkel gehüllt. Ausser seinem Namen, der im Seelen« 
gedSchtnisse seines Sohnes in MBM. genannt wird, ist nichts über ihn 
aufgezeichnet. 

Dieser Sohn Jochanan (Z.514), der um 1570 ge« 
boren war - ob in r.ainz ist fraglich -, stand viele Jahre als Vor- 
steher und Führer an der Spitze der 'ainzer Judengemeinde. Er starb 
dort am 5» Aw 5504« 7.VIII. 1644. Das 131.1 .{ Z • 168 ) sagt von ihm:er 
unterstützte die Toragelehrten und befasste sich selbst eifrig mit 
religiösen Studien. Er war berechtigt den Rabbinertitel zu führen. 

Auch sein Sohn, Rabbi Israel Jehuda L ö w 
{Z.258) hatte das Vorsteheramt inne. Er dürfte wohl derselbe " Low 
Judt* sein, der nach der " Visitatio der Häuser der Stadt Jvlainz vom 
26. XI. 1644 «»(vgl. Salfeld: Bilder aus der Vergangenheit der JüdischeE 
Gemeinde Kainz, S.41 ff.) tim das Fredigerkloster gegen den Dlethmarkt 
hin ein eigenes Haus besass, das er allein bewohnte. Nach der'^ÄÄlage 
bürgerlicher Schätzung** (Salfeld, a.a.O.S.59) war er 1660 Eigentümer 
von drei Hausem, von denen zwei auf dem Diehmarkt standen, und eine« 
oberhalb dem Greiffenklauer Hof, gegenüber dem Predigerkloster. Sie 
waren zu 18oo fl. veranschlagt, einer für die danaligen Verhältnisse 
betrachtlichen Stimmeji. Low war demnach ein wohlhabender Tiann. Er stai 
am 25. IJar 5^52- 21. V. 1672. Der Nachruf im r!BM.(No272) bezeichnet il 



- 4 - 



als " Vater der Weisheit ^^ dessen Lebensjahre denen des König» 
David an Zahl (70 Jahre) gleichkamen. Er befasste sich mit Treue 
mit den Angelegenheiten seiner Gemeinde, r!ie er gleich unserem 
Führer P^osche vierzig Jahre leitete. Dabei oblagver gewissenhaft 
dem Torastudium. Aus Bescheidenheit lehnte er die * Hatorat haroej 
das Recht, selbständig religiöse Entscheidungen zu treffen, ab. Er 
führte ein gastliches Haus, in dem Bedürftige liebevoll aufgenom« 
men und mit Rat und Tat unterstützt wurden. Auch das "^ohl ^der 
kleinen Nachbargemeinden liess er sich angelegen sein und wirkte 
als deren Fürsprecher. Seine Gemahlin Tamar Kehla (Z.JI5$) 
war die Tochter des Samuel Frankfur t{Z.516). Sie ^jl 
starb in hohem Alter am 29.IJar 54^«13.V.1684. Im IiBLI.(No 515t 

Anl. 2 wird von ihr gesagt: Sie wandelte alle Tage ihres Lebens in Gottes 

Wegen und ertrug schwere Leiden mit Ergebung. An ihrem Tische spei« 
ste sie Arme und empfing gern Gäste be.i sich, ganz besonders Ge« 
lehrte. Ihre Kinder hielt sie zum Torastudium an. 

Ihr Sohn N a f ta 1 i H i r z (2. 130) war mit g i s 
8 e l(Z.131),der Tochter des Rabbi Jakob haLev i(Z.260), 
verheiratet. Beide starben im Jugendlichen Alter innerhalb 16 Tagen 
Die Familientradition berichtet, sie seien von der Pest hinwegge« 
rafft worden. Tatsächlich wütete im Sommer 1666 in den rheinischen 
Städten diese verheerende Seuche und forderte zahlreiche Opfer. 
Hirz starb am 9. AW 5426-10 .VII 1.1666 und seine Gemahlin Pissel 

Anl.3u.4 am 25. Aw« 26.VIII. desselben Jahres (^3IvI.No250u.251) . 

Ihr Sohn Ephraim Issachar Beer 

(Z.66) war damals noch keine sechs Jahre alt und scheint im Hause 
der Grosseltem erzogen worden zu sein. Seine Ehefrau Ell e(Z.67) 



- 5 - 



Anl, 3 



^nl,6 



war die Tochter des Mosche C a n s t a t t(Z.132), der einer Tiel 

verzweigten, angesehenen r.ainzer Familie angehorte. Der '•Fürst'» 
Abraham Mosche, Sohn des Elieser Canrntatt, wie ihn das L3i4tN<>526) 
nennt, war ein bescheidener, rechtschaffener Mann, der Gutes tat, 
wo er konnte. Neben seiner Geschäftstätigkeit widmete er sich eif« 
rig dem Torastudium. Viele Jahre gehorte er der Krankenbruder« 
Schaft an. Er starb am lO.Ellul 5^09«^. IX. 1729, fünf Jahre vor 
seiner Tochter Elle. Da fliese in ihrem Seelengedächtnisse aia 
Greisin bezeichnet wird, hatte mithin ihr Vater ilinhnein hohes 



Alter erreicht. 



Obwohl im rlWi. das Ableben von zwei liiosche Elieser 



Canstatt registriert ist, kann nur hier der in Betracht kommen, 
der beim Tode seines Vaters, zu dessen Gedächtnis er 5 fl# spen« 
dete, noch lebte, aber beim Ableben seiner Tochter Elle schon ver« 
schieden war. Dieser IJosche ben Elieser konnte also nur einer nctn 



sein, der zwischen 1697 und 173^ starb, also, wie oben erwähnt, 
1729 • Sein Vater kann dann unter zweien gleichen Namens nur der 
(Elieser b. Mosche ßanstat t) (Z. 262) gewesen 
sein, der am 10 .Nissan 5^57-31.111.1697 starb. Das MBM.|Z.390), 
das auch ihn '•Fürst* nennt, rühmt ihn als einen Llann von lauterer 
Gesinnung. Viele Jahre versah er an den hohen Feiertagen zu Gk>t«i 
tes Ehre den Vorbeterdienst, wozu er durch seine angenehme Stio» 

me besonders befähigt war. Seine Wohltätigkeit erstreckte sich 
auf die Lebenden und die Toten. 

Welcher von df»n drei nus dem 17 »Jahrhundert im 

MBM. verewigten Träger des Namens Mosche Canstatt 

(Z.522) 



- 6 •* 



hl«r als Stammvater anzusehen ist, lässt sich mit Sicherheit nicht r 
angehen. Die Wahrscheinlichkeit spricht dafür, dass es der war, der 

1613 in Grunstadt starb un<' in Worms bestattet wurde (lv3M.N® 45 ) . 
Kr scheint in der Blüte der Jahre aus dem Leben gegangen zu sein, 
und sein Sohn Elieser wurde wohl als "Taise in I'ainz erzogen. 



Die Namen der Ehefrauen der drei Stammvate 



dem Gei 



schlechte Canstatt sind nicht bekannt. Zu bemerken ist noch, dass 
sich die Familie im 18.Jahrhun<iert auch nach Worms und Mannheim 
▼erpflanzte und einige Irzte hervorbrachte. 

Der Schwiegersohn des zuerst genannten üosche Canstat t Beer 
(Z.66), im Seelengedächtnis seiner Ehefrau Elle holest er Beer 
Menz, wird in Llalnzer Steuerlisten aus den ersten Dezenien des 
18. Jahrhunderts mehrfach aufgezählt. Nach Angabe des 4^U»{'^^538) 
Anl.7 erreichte ein Alter von 71 Jahren, wovon die letzten durch schwere 

Krankheit getrübt waren. Lange Zelt gehörte Beer dem WohltätigkeltS: 
verein und der Beerdigungsbruderschaft an. Seine Gattin Elle folgte 

ihm am 5.AdarII 5^94» 9. III. 173^ • Das r3r:.(Z. 555) rühmt ihre FrSmmlg« 
keit und Wohltätigkeit. Sie besuchte und pflegte die Kranken ohne 
Unterschied, ob sie arm oder reich waren. 

Kit dem folgenden Gllede der Ahnenreihe wird der Schau- 
platz! der Ereignisse nach Lorsch verlegt, das bis 1803 zum kur* 
mainzischen Amt Starkenburg gehörte. Wie lange schon Juden in die« 
sem durch sein altes Kloster berühmten Orte leben, lässt sich alt 
Bestimmtheit nicht feststellen. Sicher ist aber, dass sich seit Be« 
endigung 'ies 30 Jährigen Krieges dort eine Judengemeinde befindet. 

Wenn es auch stets nur wenige Familien waren, die gerade zur Voran» 
staltung von Gottesdiensten hinreichten, so entwickelte sich im 18. 

Jahrhundert doch ein bewundernswertes jüdisches Leben in dieser 



< 



- 7 - 



kleinen Cremelnschaf t .Sie war gewissermassen die Yorortgemeinda der 
in den Orten an der Bergstrasse un^ in der Rheinniederung lebenden 



liln : 



:/:■..,. 



JudenSIn I.orsch war der Sitz der 1739 gegründeten Chewra der Star« 
kenburger Judenschaf t. Sie hatte sich das schöne Ziel gesetzt, Kranke 
zu pflegen und die Toten nach Jüdischem Brauche zu bestatten.So wol3 
te sie fiie in den einzelnen Orten wohnenden Judenfamilien, deren Zah] 
stets eine geringe war und die auf ihre Crlaubensgenossen in der Nacl 
barschaft ongewieöon waren, zu gegenseitigem linsatz in Stunden der 
Not erziehen. Neben ernster Liebestatigkeit wurde die Zusammengehörig' 
keit auch durch frohe Geselligkeit gepflegt. An bestimmten Tagen ka« 
men die !'itglieder aus Flerpenheim, Bensheim, Biblis, ßobstadt, Bürstadt. 
Orosssund Kleinhausen, Hof heim und TTordheim in Lorsch zum Chawramah« 
le zusammen. Die Chewra besass ihr eigenes Zinngeschirr und silber« 
ne lokale. Wahrend ersteres in dor zweiten Hälfte des vorigen Jahr« 
hunderts durch lozellan ersetzt wurde, sind letztere noch vorhanden. 
Der älteste von beiden lokalen, der aus dem Jahre 17^7 stammt, ist 
nicht nur in künstlerischer Hinsicht bemerkenswert, sondern auch dess-- 
halbjweil auf ihm die Namen aller Mitglieder seit der r^ründung bis 
um 1840 eingraviert sind. Die Namen der spateren :.itglieder sind auf 
dem Jüngeren PoKale eingeritzt .Für alle Manner der Verbandsgemeinde: i 
war es eine Selbstverständlichkeit, diesem 7ohltätigkeitsverelne an« 
zugehoren,der ein starkes Bindeglied der Juden im Umkreise von 
Lorsch wurde. Auch diejenigen, die ihren Tohnsitz nach Orten verleg« 
ten,die ausserhalb des Tfirkungsbereichs der Chewra lagen, hielten dl 3 
Mitgliedschaft aufrecht.lWben den eigentlichen Vereinsgenossen gab 
es auch Ehrenmitglieder. So sah es der unter dem Namen'^Baal-Schem'* 
weithin bekannte Rabbiner Seckel Lob Wormser in > ichelstadt als ho- 
he -Auszeichnung an, der Lorscher Chewra anzugehören. 



1 



• 8 • 



Ob N a f t a 1 i/b. iBsachar oder, wie er im all« 
täglichen Leben genannt wurde, H i r z M e n z (Z,34) zu den 
Gründnm dieser Chewra gehörte, ist ungewiss aber sehr wahrschein« 
lieh, obwohl sein Nane auf dem älteren lokale nicht eingegraben 
ist. Ebenso lässt sich auch nicht gefaau feststellen, wann er sich 
in Lorsch niederliess und welch Gründe hierfür mtJcbe stimmend waren 
In den Jahre srochnungon des Oberants Starkenburg, die Im SAD. erat 
seit 1770 vollständig aus früherer Zeit nur für die Zehnerjahre 
vorhanden sind, erscheint er erstmals 1730 als Schutzbürger mit 

einem jährlich zu entrichtendem Schutzgelde von 10 fl. Demnach 
hatte er zwischen 1720 und 1730 das Schutzbürgerrecht erhalten. 
In der Amtsrechnung von 17^ ist er nicht mehr erwähnt. Die von 
Dr. Koritz llainzer in Frankfurt a.M. 1914 bearbeiteten * Gredenk» 
blätter ^ zur Erinnerung an das 175 jährige Jubiläum des Wohltä« 
tigkeitsvereins im ehemaligen ^unt Starkenburg"geben das Grründungs« 
Jahr der Chewra (I739)als das Todesjahr von Hirz itlenz an. Im Gegen 
satz zu d^n bisher erwähnten Vorfahren^ die auf dem vormaligen ju- 
dischen Friedhofe in I..ainz, dem sogenannten • Judensand " bestat- 
tet wurden, fand er auf dem seit 1615 bestehenden Begrabnisplatze 
bei Aisbach a.B.(ganz in der Nähe des Bahnhofs Hähnlein-Alsbach) 
seine letzte Ruhestätte. Sein Grabstein (Abt ,11 Noi3l)ist noch er- 
halten. Der Sterbetag kann aber nicht mehr gelesen werden. Tiel« 
leicht war dies 1914, als Moritz P^ainzer die erwähnte Festschrift 
abfasste, noch möglich. Wie die Ehefrau des Hirz Menz hiess, war 
nicht festzustellen. 

Sein Sohn Low Hirz (Z.18) erscheint erstmals in 
der Bensheimer Amtsrechnung von 1750 als Lorscher Schutz Jude. Dem^ 



- 9 - 



nach hatte er zwischen 17^0 und I750 den Judenschutz erlangt. Der 
Chewra gehorte er von 1755 hls zu seinem Tode ah. Sein Name Ist auf 
dem ältesten Becher angegeben« Seine Gemahlin K e 1 a (Z.19) war die 
Tochter des JÄiänyfre r Wolf (Z.36) In Lorsch, der ebenfalls seit 
1750 als Schutzjude In den Amtsrechnungen genannt ist, aber als Mit« 
glled der Chewra nicht erwähnt wird. Auffallend ist, dass Schwieger« 
vater unrl Schwiegersohn zur gleichen Zelt das Schutzrecht erhielten« 
Zu erklären ist diese Tatsache nur so, dass Llayer, der bei seiner 

Schutzerwerbung schon verheirntet war,und erwachsene Kinder hatte, 
vorher in einem anderen Hoheitsgebiete gewohnt hatte und nunins kur« 
mainzische übersiedelte. Ob sein Vater '" o 1 f (Z.70) auch schon in 
Lorsch seinen 'Tohnsitz hatte, ist nicht zuverlässig festzustellen. 
Die Bensheimer Amtsrechnung von 1679 nennt wohl einen Lorscher Schuta- 
Juden dieses Namens, der aber in einem ;Verzeichnisse der kurmainzl« 
sehen Judenschaft von 1687 im SAW. nicht mehr angegeben ist. Ob die- 
ser 7olf als r.ayers Vater anzusehen ist, ist fraglich. Kele Blalnzer 
starb am 21. Cheschwan 5559-312X.1793. Ihr Seelengedächtnis ist das 
erste im L3L. Ihm folgt das ihres Gatten Low, der als Greis am 15 .T«« 
bat 5562-20. XII. 1801 starb. Er stiftete loo fl. für Gemeinde zwecke, 
die zur Erwerbung eines Gemeindehauses mitverwendet wurden. Die Zin» 

sen einer weiteren Stiftung von loo fl. waren zur Beschaffung von 
Kerzen für den von ihm der Synagoge geschenkten Leuchter bestimmt. 
Kele und Low sind nebeneinander in Aisbach bestattet(IIlAlu.^27. 
Ihre Grabsteine sind noch gut erhalten. Von l5ws vier Söhnen erhielt 
Beer 1775 das Schutzrecht in Lorsch, r;:ordechai 1785 in Heppenheim, 
Baruch 1790 in Lorsch und Aaron 1791 ebenda. Der Umstand, dass vier 
iBQ '^Kinder innerhalb 15 Jahren Im gleichen Hoheitsf^ebiete das Schutzrecht 

- 6 - 



• 10 - 



erlangen konnten, spricht für Ihre günstige Vermögenslage, die 
Hauptbe dingung zur Erlangung der Niederlassung und Familiengrundung 
war. Der hier in Betracht könnend'^ Sohn Beer«Issachar 
(Z.IO) war mit R i w k a (Z.ll) verheiratet, die, wie aus Ihrem See 
lengedachtnisse im r3L,ersichtlich ist, eine Tochter des S a n w 1 
(Samuel) aus Gemsheim (Z. 20) war. Dieser Sanwil war dor Abkonmling 
einer Levitonfamilie, die sich seit dem westfälischen Frieden in 
Hessen nachweisen lässt^^r Der Stammvater David (Z. 74) ist schon 
in der Jahre srcchnung des Rentamts Darmstadt von 1660 genannt. Laut 
Beschluss des Landgrafen von 1652 brauchte er nur halbes Schutzgeld 
zu zahlen und war von aller übrigen •• ordinari und extra ordlnarl 

Beschwerung " befreit. Er scheint mit der landgfäflioh hessischen 

Hofhaltung in regem Geschäftsverkehr gestanden zu sein. In der Reot 
nung von 1680 wird er David von Langen genannt, der in Darmstadt li 
Junker 'Wolfens Garten wohnt. I s a a k (Z.58), ein Sohn Davids, er« 
hielt vor 1700 inGemsheim das Schutzrecht« In der dortigen Amts« 
rechnung genannten Jahres ist er erstmals erwähnt; 1710 heisst er 
" Itzig der Darmstadter * ; und 17^0 • Isaak David ''. In letzterem 
Eintrage ist vermerkt, dass Isaak schon über 40 Jahre Im Schutze 
steht und deshalb von allen Abgaben frei ist. Er starb am 23»Che8cl: -a 
wan 5403-20. XI. 1742. Seine Gemahlin F r a d c h e (Z.39), Tochter 
des S a 1 o m o n (Z.76), war schon am 5. Nissan 54Ö3-15.IV.1723 
verschieden. Beide sind in Aisbach beercl igt (Gräber: 11/94 u.129)» 

David s Sohn Sanwil (Z.20) erscheint erstmals in der 
Amtsrechnung von 1730 als Gernsheiraer Schutzjude. In diesem Jahre 

hatte er das Schutzrecht erhalten und war deshalb noch im Freijahr, 



- 11 - 



d, h. von Abgaben befreit, Sanwll starb am 28. Nissan 5533«i24.III. 
1773. Seine Ehefrau F r u m e t (2.21), Tochter des Jose 1(Z.40) 
verschied an 21.Sch*wat 55^7-30.1.1707. Ihre Txräber in Aisbach 
führen die Bezeichnung 11/30 u. 31- Nachkomnien von Sanwll IsaaJJ 
Im Hannes stamme, die den Familiennamen Bär annahnen, Hessen sich 
zu Beginn des 19 ♦Jahrhunderts in Reilingen bei 3chx7etzingen nie» 
der, von wo sich Uese Familie nach I.Tannheim verpflanzte und noch 
heute in >''• r 21garrenin<1ustrie eine führende Stelle einnimmt. 

Als um 1810 auch die Juden des neuerstandenen Grossherzog» 
tums Hessen , dem das kurmainzische Amt Starkenburg zugeteilt wor* 
den war, zur Annahne erblicher Familiennanen angehalten wurden, 
entschieden sich Beer un^^ seine Brüder im Hinblick auf den Her« 
kunf tsort Ihtex Grossvators für den schon lange üblichen Unter» 
scheid unfj^snane n Mainzer . Beer ist als Issochor b. Jehuda auf dem 
alteren Becher der Chewra verzeichnet, der er von 1777 an zugehir« 
te, und der er Spenden im Gesamtbetrage von 300 fl. zuwies. Er 
starb am 26. Elul 5590-14. IX. 1830 und seine Gemahlin Rlwka am 28. 
Kislew 5597-7 • XII. 1836. Sie soll ein Alter von über hundert Jahren 
erreicht haben. Beider Grabstatten befinden sich ebenfalls in Als« 
bachClII/273u.321). 

Ihre beiden Sohne Samuel (2«5)iHid 
Herz {Z.6) waren die Grossvater der Probandin» Beide waren Hit« 
glieder der IHiewra und sind auf dem alteren Becher verewigt. Sa« 

muels Schutzannahme erfolgte am I3.V. 1Ö03« Um jene Zeit fand 
wohl auch seine Ehe Schliessung statt. Seine Gattin ist Im Geburts« 
register der Juden des Kreisamts Lorsch anlässlich der Geburtsbe« 
urkundung ihres Sohnes Isaak(v.l9.XII. 1809)als Eva Soger aus La« 



- 12 - 



denburg und bei der eines unbenannten Sohnes (▼.16. XII •1818) als 
Eva geb. Lowenthal verzeichnet. Hieraus ergibt sich, dass Eva 
(Z.4) die Tochter von Zacharias (Socher) Lowenthal 
in Ladenburg a.N. war^ und einer Levitenfanilie entstammte. 

Zacharlas Vater Koses Lemle Levi (2.14) ist 
in dem 1744 aufgestellten Abgabenverzeichnis der kurpfal zischen 
Land Judenschaft zur Recognition für die Erneuerung der Juden« 
schaftskonzession anlasslich des Regierungsantritts des Kurfür» 
sten Karl Theodor (s.Lowenstein; Ges eh. d. Juden i .d. Kurpfalz, 3. 299) 
als ^''oyses Turlach mit dem Betrage von 40 fl» veranlagt. Dieser 

Koyses Turlach kann kein anderer als unser rioses Lemle gewesen 
sein, der hier nach seinem Herkunftsorte benannt ist. Tatsächlich 
erwähnt Zehnter in der " Geschichte der Juden in der Markgraf« 
Schaft Baden-Durlach(s. Zeitschr. f.d. Gesch. d. Oberrheins XII(neue 
Folge J,S. 636) einen in Durlach seit 1703 sesshaften Schutz Juden 
Lemlein Lowe (Löweist hier mit Levi gleichbedeutend). Da in den 
folgenden Jahren diese r Lemlein (Z.26)bel Zehnter nicht mehr er« 
wähnt wird, scheint er entweder weggezogen oder frühzeitig gestor« 
ben zu sein. Er war der Stammvater der Lowenthal. Sein Sohn Bfloses 
erhielt am 20.11. 1745 den kurpfälzischen Judenschutz in Laden« 
bürg, wo er B e h 1 e (Z.15), eine Tochter des Zacharlas 

Mayer (Z.28) und seiner Gemahlin J e n t 1 e (Z.29 heiratete. 

Zacharias :,:ayer hatte schon vor 172-2 das Schutzrecht er« 

halten. Sein Vater i: a y e r (Z. 54) wird schon in der 1676 veran« 
stalteten WucherenquJte als Schutz Jude in Ladenburg erwähnt (s.Ro« 
senthalrEine Wucherenquete in der Kurpfalz - Monatsschrift f .Gesch 
U.Wissenschaft d. Judentums, 79,3.443 ff.)» I'ayers Todestag ist 



- 13 - 

nicht bekannt. Sein Sohn Zacharias starb am 5»Siwan 5505-7 .V. 1745, 
seine Ehefrau Jentle am 26. Nissan 5513-30. IV. 1753. Moses Lemles 
Ableben ist nicht zu ermitteln; seine Ehefrau Behle verschied am 
3.IJar 5518-11.V.175Ö. Sie sind alle auf dem Jüdischen Verbandsfried« 
hofe in Hemsbach bestattet. In den verschiedenen kurpfälzischen Ju» 
denachaftsverzeichnissen des lö. Jahrhunderts werden Zacharias lusyer 
und sein Tochtermann I'oses Lenle als arme Leute angegeben. Erst de» 
letzteren Sohn Zacharias {Z.8) gelang es, gegen iCnde des 18. Jahr« 
hunderts ein beträchtliches Vermögen zu erwerben. AU 20. VII. 1776 
bat er die kurpfälzische Judenschaf tskoramission um Heiratserlaubnis, 
da ihm die Vorsteher der Land Judenschaf t für 1778 das Schutzrecht 
zugesichert hätten. Diese waren nämlich in dor Kurpfalz befugt, all« 
jährlich für zehn Schutzjudensohne Schutzbriefe zu beantragen. Hier« 
für brachten sie in der Hegel nur Junge Leute in Vorschlag, die ge» 
nügendes Vermögen besassen. Zacharie s Iloses heiratete G ü t 1 e(spä« 
ter Katherina) S d i n g e r (Z,9) aus Heidelberg. Ihr Vater Herz 
Beer öttinger (Z.16) war viele Jahre Schulklepper (Ge« 
meindediener) in Heidelberg und stammte aus öttingen. Der Name die« 
ser bayrischen Stadt wurde im Hinblick auf das bei Heidelberg liegen« 
de Dorf bei dem Namen der Tochter in Sdinger umgewandelt. Herz Beere 
Ehefrau E v a (Z.17) war, wie aus der Sterbebeurkundung ihrer Toch» 
ter hervorgeht, eine geborene Oppenheimer. Da aber die meisten Hei« 
delberger Judenim 17.und 18 .Jahrhundert diesen Herkunftsnamen führ- 
ten, lässt sich nicht bestimmen, welcher von ihnen als Vater in Be» 
t rächt kommt. 

Im Jahre 1801 war Zacharins üoses Levi der hochstbe« 
steuerte Jude in Ladenburg. Er handelte mit Frucht und langen Waren 
(Textilien) . 1810 nahm er den Familienname n Löwenthal an, der von 
einem Zweige seiner Nachkommenschaft in Lenel umgebildet wurde. 



- 14 - 



Zacharlas starb am 24,11. 1330, seine Oemahlln schon am 10. I. 1817» 
Beide sin'l in Hemsbach beerdigt. Ihr© Nachkommen Im ^annesstamme sind 
Im 19. Jahrhundert grösstenteils nach Mannheim übergesiedelt • 

Die Tochter Eva heiratete, wie bereits erwähnt, Sanwilf Samuel) 
«lainzer in Lorsch. Das Ehepaar führte dort ein schlichtes, behäbiges 
Leben. Sanwil wer ein rühriger Geschäftsmann, und es gelang ihm durch 
Fleiss und Umsicht sich ein ansehnliches Vermögen zu erwerben, llne 
stattliche Kinderschsr erhöhte das FamilienglücIcUmso tragischer war 
das schreckli^^^ Ende dieser beiden lucnschen. Sie wurden nebst ihrer 
Tochter Ester in '^er Nacht des 15«März 1831 von dem iaaLorsch statio- 
nierten Gendarm Bogner ermordest. Der i-lörder, der sich noch in der 

gleichen Nacht erschoss, und bisher mit den Ermordeten in gutem Ein« 
vernehmen gelebt hatte, scheint diese Tat in Zustande geistiger Um- 
nachtung, begangen zu haben. Begreiflicherweise verursachte dieses 
fürchterliche Ereignis an der ganzen Bergstrasse, besonders unter der 
Jüdischen Bevölkerung, grosse Erregung. Sowohl im LIBL., als^ auch im 
Totenverzeichnis des Aisbacher Friedhofs ist diese schaurige Begeben- 
heit festgehalten. Die letztgenannte Niederschrift, vom Aisbacher Leb» 
rer Simon Gatzert verfasst, lautet mit unwesentlichen Kürzungen: 



Eine traurige Geschichte, welche sich in der Nacht vom Diens- 
tag auf : ittwoch, am 2. Nissan 5591 zu Lorsch zutrug: 

Eine geraume Zeit wohnte der Gendarm Bogner, gebürtig von 

Hirschhorn in dem Sanwil LTainzer zugehörigen Kaus, welches 
seinem eigenen ^ohnhause gegenüberstand. Es war beständig Ei- 
nigkeit zwischen Sanwil uni Bogner. Selbst die Weiber und Kin- 
der gingen oft vertraut zusammen. Bogner besass Sanwils gan= 
zes Vertrauen. Oft nahm er ihn mit über Land zur Sicherheit. 
In der Schreckensnacht gegen acht Uhr ging Bogner in die Be- 
hausung Sanwils, lud ihn ein, mit ihm zu gehen um zu rechnen 
und ihm das ihm noch zustehende Geld zu geben. Sanwil ging im 



- 15 - 






# 



/ 



/ 



guten Vertrauen zu ihm hinüber. Bogner entsagte jetzt die bis» 
her erwiesene Freunschaft und Sicherheit unc! ermerdete den San«s 
wil. Er brachte Ihm siebzehn Wunden bei, wovon schon zwei nach 
Aussage der ^^rzte zur ganzlichen uflösung hinreichend waren« 

Seine Frau Eva, die schon in ihrem Bette lag und wohl wegen ^ 
des Ausbleibens ihres I.annes nichts Gutes :innte, stand nach 

kurzer T/e^lle auf, warf ihr Nachtkleid um sich, ging hinüber, 
aber auch sie überfiel der Blutdürstige und ernordete sie. 
Er zerschnetterte ihr den Hirnscheitel unrl brachte ihr so^st 
noch viglo '^/irnden in Kopf unr' Gesichte bei. Nun wollte Sanwlls 
Dienstwdchen(die JTungfrau Ilindle, Tochter des Hirsch Bamberger 
BUS Kb^rstadt) hinübergehen, um ihren Herrn un^^ dessen Frau 
nach wussen zu rufen. Als aber gegen das Hoftor kan, stand das 
^ Untier an demselben. Sie fragtn ihn, 770 ihre Leute bleibe^, ^r 
^«^ntwartete ihr, sie sitzen drin und babbein noch, sie soll nur 
nachhnuse gehen. Das I.lädchen kehrte wieder um und ging nach« 
/ hnuse. Selbigen Tag, bis tief in 'Ue Kacht hinein, wurden in 
Lorsrh I.azzos gebacken. So waren während flieses blutigen Her« 
ganPiB Ue drei grossten ::inder, nämlich dor gerade verlobte 
Itzig (20 Jahre alt) dessen Brud^^r Herz(l5 Jahre) und ihre Schwe« 
/ ster Kster (13 Jahre) im Backhause. Als sie nachhause kamen und 
niemand, als ihre zwei kleinen, schlafenden Geschwister antra« 
fen, fragte Ue Tochter nach ihren Sltem. Als sie von gedach« 
tem ädchen erfuhr, dass sie schon eine Weile in Bogners Haus 
wären, befahl sie dem :.:ädchen, ihre Leute zu rufen. Diese sag« 
te:"Ich war schon am Hause, sie zu rufen; der Bogner hiess mich 

aber heimfrehen, sie sprächen in der Stube miteinander; sie 

könnten ja auch etwas Geheimes miteinander zu sprechen haben. 

Gehe Du und rufe Deine Leute" Ester ging auch gleich mit einer 

Laterne in der Hand, aber auch sie knm leirler nicht mehr zn» 

^^ck. Der abscheuliche Törd^r, dessen Blutdurst noch nicht ge« 
stillt war, liess auch dieses schone, unschuldige Geschöpf 

nicht mehr ins elterliche Haus zurückkehren. Auch sie musste^^ 
ihren Geist unter seiner 1 Norrie rkeule aufgeben. Er hieb ihr näm» 
lieh, als die Hausschwelle betrat, den TTscken bis auf dem 
Schlund durch. Die Begierde aber, noch mehr Blut zu vergiessen, 
trieb die Ruchlosigkeit so weit, dass er noch so frech war, in 
^ie Behausung zu gehen und d*n Sohn Itr.ig zu rufen, er solle 
hinüberkommen unl seine Leute abholen, die heute mit Babbeln 
gar nicht fertig worden können. Dieser ging und sein kleiner 
Brtider Herz mit ihm. Als sie zum Hof hineinkamen, wurde Itzig 
gleich mit Schwertstreich so empfangen, dass wenig gefehlt hat- 
te, den ihm beigebrachten drei starken 7unden zu erliegen. Ein 
anderer Menschenfeind und 'ordlustiger namens :.:assert ergriff 
den kleinen Herz mit Wut. warf ihn in dem im Hofe befindlichen 
Brunnen, der 2^ Klafter tief gegraben wnr und in dem sich viel 
Wasser befnnd. Aber, dank sei der allgerechten Vorsehungl 
Beide wurden den Klauen des Todes entrissen. Der in den Brun» 

nen geworfene Knabe hielt sich, als ihn das Nasser in die Hohe 

getrieben hatte, an der Brunnonkette fest. Der grössere Bruder 



- 16 • 



entrlss sich demjli Rachen des Blutdürstigen, entwischte ihmj^xxft 
lief mit blutigem Haupte zu seinem Onkel ITirz, und rief klag« 
lieh:" Ach, mein Vater, mein Vater! ^ Als das I.adchen das Kla« 
gegeschrci horte, rief es laut: '•Feuer, Feuer I* Die Kachlmrs« 
leutn eilten herbei, um das brennende Feuer zu löschen. Auch 
Senwilö Bruder Hirz kam mit voller Tut in Bogners Behausung 
und rannte mit fJewalt ^lie Stubentüre ein; er fand aber alles 
leer tind finster. Er suchte in Keller, aber auch da fand er 
nichts. Als man aber mit dem Licht gegen den Stall gehen wollte, 
o trauriger Anblickl Der ganze Hof war voll Blut, und die Ermor = 
dleten lagen nebeneinander in ihrom Blutbade neben dem lüstpfuhl. 
gerechter Richter, räche du ihr unschuldiges Blut? Nun hörte 
man noch eine dumpfe, wimmernde Stimme. Llan ging ihr nach und 
merkte endlich , dass sie j^.us d'm Brunnen herauskommt. Man rief 

hinunter: n'^er bist Du?" Die Stimme erwiderte:" Ich bin^des San« 
wils Ilerzche , rettet mich dochl" Der Kaplan und dor Bürger» 

meister von Lorsch, wie auch der Bürgermeister von Biblis be« 

fanden sich in der Nähe, zogen den in der Angst lebenden Kna- 
ben mitt vollster Kraft an der Brunnenkette hinauf, und so ent- 
zogen ''ie drei menschenfreundlichen änner mit Gottes Hilfe den 
Knaben aus den Klauen des Todes. Nun suchte jian den verruchten 
Eörder Bogner, aber man fand ihn nicht. Als dieser nämlich sah, 
dass er r\r^T gerechten Strafe nicht entgehen kann, kleidete er 
sich an, als wenn er patrouillieren gehen wollte. Er gi^g auf 
die Brücke, welche bei der Ziege Ihft^e über die '^eechnitz er- 
baut ist, stellte sich auf Ue ' itte des steinernen Geländers, 
Jagte sich eine Kugel durch sein verruchtes Gehirn und blieb 
gleich tot. Sein Korper riel ins ^-asser und wurde eine kurze 
Strecke f ortgeschvTemmt, bis nan ihn tags darauf fand. De^i nicht i 
würdigen Aassert aber fasste raan lebendig an einem abgelegenen 
Orte un' brachte ihn in Ketten ins Gefängnis, wo er seine ver« 
diente Strafe zu erwarten hat. 

ZU diesem traurigen und blutigen Hergang kam sogleich das Orosa -- 
herzogliche Landgericht, welches Befehl erteilte, die Ermorde» 

ten zum Gastwirt Wallich "zum Ochsen" zu tragen, woselbst sie 
geöffnet wurden, und bis zum Donnerstag gegen iittag liegen 

Nachmit"tags haben sich die Chewra Kaddischa Lorsch sowie noch 
viele I-anner und Frauen, klein und gross, mit den lürmordeten 

befasst, wie der bedeutende Rabbiner Rabbi Kaiman 'engeburg in 
Bingen, Oborrabbiner von Darmstadt und^dcr Irovinz, entschied. 

Die Ermordeten wurdeh in gesonderton Särgen aber in einem Grabe 

bestattet. 

Die Inschrift auf dem für die drei Srmordoten errichteten Grabsteine 



auf dem Aisbacher Friedhofe weist ebenfalls '^uf das schauerliche de^ 
schehen hin. Die Sterbomatrikel der Juden in Lorsch aus jener Zeit 
ist nicht mehr vorhanden. Deshalb müssen, wie auch bei den zwischen 
I83O un"! 18^0 in Lorsch verstorbenen Juden die im ..emorbuch und auf 



Grabsteinen angegebenen Sterbetage als zuverlässige Unterlagen an« 

gesehen werden. 

Schon vor diesem Ereignisse, am 8.7III. 1828, hatte Sr 



- 17 - 



muel LIainzers ältester Sohn L 6 w (Z.2) soine Kusine Kehle« 
Karoline (Z.3) geheiratet. Sie war iie Tochter äes bereits erwähn« 
te n Herz (2>6) > der am 7.VI, 1605 das Schutzreoht in Lorsch erhalAa 



ten hatte. 



während in der Familie hisher die Ehefrauen in dem 



Wohnorte selbst oder in ("ier nächsten IMgebimg gesucht worden waren, 
hatte Herz, wenn man die danaligen Yerkehrsverhältnisse als JCäbs» 
Stab anlegt, seine Gemahlin B e 1 a (Babette) R 1 w k a (Z.7)aus 
Unterschüpf , im Taubergrund, geholt. In der Todesbeurkundung ihres 
Sohnes Llayer (SR.Lschl897 N<>72) ist sie wohl aus diesem Grunde als 
geborene Schiff verzeichnet. Welche Umstände für diese Gattenwahl 

bestimmend waren, hat die Familienuberlieferung nicht festgehalten. 

In die Herrschaft des sogenannten Schupf er Grundes 
teilten sich im 18. Jahrhundert einige grundherrliche Familien. Um 

1800 war die Herrschaft unter die Grafen von Hatzfeld und die Kur« 
fürs ten von Ilainz geteilt. Juden gab es in Unters chüpf schon lang«. 
In einem Berichte der Leiningen* sehen Amts Verwaltung von löOJ an 
ihre Landesregierung, der im gleichen Jahre der Schupf er Grund zu« 
gefallen war, wird behauptet, ''es könnten 4 bis 500 Jahre, ja noch 
mehrere Jahre sein, seitdem Juden im Schupf er Grunde exlstier;llen.'' 
Ihre Lebensverhältnisse waren dort recht erträglich. Nach dem glei« 
chen Berichte hatten sie ausser den jährlichen Schytzgelde von 20 1 L 
die gleichen Lasten wie die übrigen Ortsbürger zu tragen, mit denex 

sie in jeder Hinsicht gleichberechtigt waren. Wie die übrigen Ge« 

meinsmitglieier erhielten sie alle bürgerliche Nutzung uni Holz 
aus den gemeinen .7aldtingen(s.Lowenstein aaO. S.273 ff.). Ob Babet« 
tens Stammvater Ifeifer^ rhilipp(2.42) schon in Unterschüpf 



- 18 - 



sesshaft war, ist ungewlss« Hingegen lasst sich dies von seinem 
Sohne Low (Pfeifer (Z.a2) aufgrund der Amtsrechnungen des 

Schupf er Grundes sicher nachweisen. Er starb am 2. XII. löOl und 
wurde, wie alle Juden in ünterschüpf , auf dem im Gebiete des Deut- 
schen Ritterordens liegenden Begräbnisplatze bei Un-terbalbach 
beerdigt. Sein Sohn IT o y s es L o w(Z.12) hatte 1769 das Schutz- 
recht erhalten und dafür der Orundherrsohaft ^0 fl. entrichtet. Sr 
starb schon 1799* Seine Witwe, ihr Name ist nicht angegeben, be« 
sass 1303 ein Vermögen von 6 ooo fl. Ihre Sohne Isaak und Pfeifer 
gaben ein solches von 12 ooo bzw. 10 ooo fl.an. äs handelte sich 
demnach um eine wohlhaben<3e Familie. Die Brüder Isaak und Pfeifer 
nahmen 1810 den Familiennamen Höchheiraer an, unter dem 
ihre Schwester Babette mehrfach verzeichnet ist. Sie starb am 
13.111.186^ in Lorsch. Ihr Ehemann Herz war ihr schon am 29 •VII. 
1861 vorangegangen. Ihre Gräber befinden sich in Alsbach, Abtl? 
71 u. 72. 

Die Ehe L ob M a i n z e r s {Z.2) war mit einer statt- 
lichen Kinderzahl gesegnet. Sie kann nicht genau angegeben werden, 
weil '^ie Standesbuchführung der Israeliten in Lorsch in der Zeit, 
in der die Geburt ler Kinder erfolgte, lückenhaft ist. Die hier in 
Betracht kommende Tochter Rickchen (Z.l) wurde am 50.yiII. 
1837 öls fünftes Kind geboren. Ihre I;utter Karoline starb am am 
28. XI. 1855 im Alter von 47 Jahren. Lob ging mit Babette, der Toch- 
ter des Nathan Bär Adler in Sommershausen(b.-ischaffenburg)elne 
zweite Ehe ein. Um 1860 übersiedelte er nach ."lannheim. DerChewra 
in Lorsch gehorte er bis zu seinem Tode am 8.II.1872 an. Seine 

zweite Gemahlinwar schon am 2. XI. 1868 gestorben. Die Tochter Rik- 

chen( Friederike) wurde die Ehefrau des Bankiers Josef Fulda i n 

Kainz, dessen Geschäftheute von seinem Sohne Isaac Fulda geführt 

wird. 



- 19 - 



Nachweis^für die^auf^der^Vorfahrentefel angegebenen Daten 



Ziffer: 



l.GiJM, Lech. 1637 

2 «G: nach dem bei T. angegebenen Lebensalter errechnet, 

V:JM. Lech. 1828. TrSR. I'h. 1872 N^IOO 
3.G:wie bei Z.2; T: JM. Lech. 1855 
^. der Name ergibt sich aus Geburtseinträgen in JM. Lech. 

V. 1809 u. 1818;T: MBL* u.^rst. Ab. 
5.T: I*3L. u. Grst.ib. 
6.G: wie Z. 2; T: JM.Lsch. 1861 Grst. Ab. 

7.G: w}e Z. 2; T: JI.ULsch. 1864 u. Grst. AÖ 
Ö.G: UK. äep! lt./l/24; :f: SBI. tbg. 1^70 

9.G: • " ; T: •» . 1817 

lO.T: JRI. Lsch. 1830, PTBL; Grst. Ab. 

11. T: " • IÖ30, ** ; " . Der Name des Vaters und 

.r. r. ^^^^,5^5^^''^'Sprt siml im r;iBL. angegeben. 
12.L/U: AR. Usch.v.l7b9 u. 1799. 

14. JV. Kpf .V. 1743, 1753. 1765 u. 1771. 

15. T; GrsT. Hb. 

löijv! Kpf.V.1743 u. Lwst. Kpf. 3. 213 

17. s.T. V. Z.9. 

18. T: I^L.u.Grst.Ab. SchA: AR.Bh.^SAD.) 

19. T: wie Z.18. 

20. T: Grst. Ab.; Sch/i/AR. Gsh. 1740 (SAD.) 

21. T: " . 

22! AR.Usch. v! 1769 u. löOl. 

26. s. Z. 14. 

2ß. 8. Z. 15. u. jrv. Kpf. V. 1722 u. 1733; T:GrV:Hb. 

29. T: Gr¥. Hb. 

30. s. Z. 16. 

34. T: Grst, Ab. {Sterbetag nicht mehr lesbar) u. AR. Bh.T. 1730. 
36. T: • . u. AR. V. Bh. 1750-17^9 

38. T: * • u. AR. Gsh. 1700-1740 

39. T: « . 

40. aus Grabinschrift v, Z. 21. 

42. s. Z. 22. 
66. Mm. N<>552. 

67# " ^ 555. 

70! 8. drablnschrift v. Z. 36 u. AR. Hph. 1679 (SAB.) 

74. AR. Dst. V. 1660«. 1680 (SAD.) 

76. 8, Grabinschrift v. Z. 39. 

130. T: IvSK. N0250. 

131. T: I3M. No25l. 

132. Name aus r^IBM. No555. 

258. T: r/iB:i. N0272 

259. T: r.iBiI. N0315 

260. s. Z. 131. 

261 .s. Z. 67 u. r^IBIvl. N« 390. 

514. 8. Z. 258 u. mil. NO 168. 



Ziffer 516: s.Z. 259 

522: das Sterbejahr 
ist fraglich. 
1026: s.Z. $14. 



- 20 • 



Verzeichnis dnr Atikürzungen. 



Ab. m 

AH, 

Bh, • 

Dst, m 

0. 

Gsh. m 

Grst. « 

arv. » 

Hb. 

H>h. • 

jv. « 

Kpf . - 
IAA. 

UK. 

Lbg. a 
Lsch. m 
LWS t. Kpf • 
MBL. 
&IBK. 

mi. 

Rep. ar 
SAD. 
SBI. 

SchA. m 
SR, » 

üsch. » 



Aisbach. 

Amtsrechnung. 

Bensheim. 

Darmstadt. 

Oeburtsbeurkuhdung . 

Gemshelm. 

Grabstein. 

Gräberverzeichnis. 

Hemsbach. 

Heppenheim. 

Judenmatrikel . 
JudensohQf tsverzeichnis . 
Kurpfalz. 

Fürstl. Leiningen 's che s Archiv Amorbach. 

Bad. Generallandesarchiv Karlsruhe. 

Ladenburg . 

Lorsch. 

Lowenstein: Gesch. d. Juden 1. d. Kurpfalz 

Hemorbuch Lorsch. 

Ilemorbuch Llainz. 

Mannhelm. 

Repositur der Staatsbehörden. 

Hessisches Staatsarchiv Darmstadt. 

Standesbuch der Israeliten. 

Schutzannahme . 

Sterberegister. 

Sterbebeurkundung. 

Unters chüpf. 

Ehebeurkundung. 



J^/ß/' 



^ [ V ' ^ l^lAfl- 



T i^A/y^^^'^'*-^ I ^ /{^//t^^-^ArcL^ i^- /uAA/i>'tn^ ^ i i^T- *^fct-*ü? " /^LyiF^^in ' ^f-^^a ,■ /i/t?v i^. 







_ji _u 








T 



ooV^«/l556 



1i 14 






>i^.Y.i^3^ 1AIU>£(kIu 



iOL 



il 




oo 3.1^?'5'+ licMe^filh^ 



jJL 



iÄ. 



1 uUMJi't'^^w}^ 
1 i__ oo30:vi.Wf 

I ' 



! ' i 

41 




VV-s^^ 



00 W-viu-iW^H-^Ä^jA/oviiv 




yiO^yvYv, 



lii. 






Ä^Utl 




2t& «_ 







N 



^> na 



00 &.ui.m!fw4»*a(vev»^ 







'f) 










xa 




00 a^)a.t*ifirw5l'>4ac^ 



! 



jK*ev>^adf)7 



'iS' 




f 



— 4-- 










^. 






JtiXlvh/, /WklTxÄ's: ipJ^Uu 



^JirwcA/Oö/t 





x-lfSlWS 




oo ^YiiL^fgaö 



^Ca4i<d^^/U^ 



1' 



± 



T 



Cy^^ L 



i + 



CO m .iiilMMl^^ttl^ 
« tJlljiiH^ 



W 



00 W.S-^^?/7 



iu^l/ll/CtCt/W/: 











li.lSL i^i(f 11lK»tm&^ 






'^It^ii^nl^iai^^nA^vv^^^ 








T" 






Jl 





■,\i4e> 'S 



1 "1 





ÖO 2,3.\V.48^^8' HXcA&Kia^ ^ oo >i^.Y.^b^ 1A3WxkIi/ 



lar 



Ji 



JtSL 



Jl 







00 W.vm.iafJtH-^Ä^jfevKiv 



ÄlcUtl 







00 b.ui.482r^ A*a^v«Wu 





^ J-Kcdeo^evnv 

i 



HtcWCrt^ 



(^iyckjl/v[^i^rwt;&^ 



jAAioXk/t:^wl 



WIJ/ 



X l%\yAW^i)fi^kjurduAm )f 9.XiiitfSff(}eid/^Mie^ 



«.. 



oo 3a:vi.i8W 



.._!_ 



ia 



(jcid&ticr^ 

\ 11 



1 O0 3I.1d<56 

i 

IL 




H3 



jic4/ö/tt?J«flhkiH^ 



4«- 






(l^teü 




AS 



( 



-i 

















^WwcAaöX 



I 



oo Z/.viii.>rg(y6 



6 




Xai4/(iau«' 






r~T 



« <f^yMt^M^w 



00 1A'%\<W^ 






'jA^Ä^OtX, WuiXfVUYst . 




ljS.^.ipi £miäaAv 



i 



-j.- 




X t/lf-T. 1^2/9 1Ua/ivn/(i<iitk 




i 






"^y^jtMwX^ hUvvwiuIirw 



'^♦' 



t5^ 4/S[ .mAi[ 




m üL 



.ÜL 



JÜLiL 



iliL 



WIcA. 



^ 






lii. 






lI 



js 



4A2a 



l^t I l^y dik 






-^t 



l4i^ 



^ 



«* 



# 



•4-i 



a^ 







^ 



ar i Mi 



i -ri .T 



r 




IL^ 



^ ' 1 











Jl 



^«»tf 






4^ 



±d. 




Jik 



liliM 



4" 



^ 



/Itf^ 



-*^ 



4^7 



,» 



t+ 



■iwr 






ik 



t 



Jl 




4± 



^1l^M;7. , S^M/^e\/^^u^^ \y.Sfr». 4b > 4^) 



i(rr 



ua 



5^ 



VVlji?^ii.liliff/ 



ili 



OL 




ASt 



J£l 



*rs»; 




In 







Ml 



MJb^. 



AS*t 



jiUi 



aSL 



VI 



'll'Uw^-^'K'i^ 



^uJiii 



4^6 



iüLUii 



^ 




7r 



a1> l.üf 



m*u 



iSr 



.4S5L 



i«. 









%% 



IL 



3«: . 













X AMf 















55 



iff^ 



il 



sr 



i 



36 l-feHimnl»^ 



I^tii i]^^w ^^>^^ i>i-Y 2iy-^^^ 







5 



Ö1411 







•tt 



X40.Xl.in3 Ätt.Il^SR 



itl 






/4f.iX.titZ. a 4-.xw.iw 



JLiL 






JLL 




_-. oo^J.y.>mr 



11 






'jl 



ü/tvi/if' 



'^\>mv 



>r49.g(.4906 b^cJhiUiuU 



a q.^unrfy^deJl/^ ,aA%Mi9it^1fl!Ucld^ 



Üyru/C/ÄAO/C 



JtL 



■ *f» ■ 






i 



^jUo/Cfcff ; WtAct^u/VHjV vrAyv.lH'-t7] 




.(\A/JbfM^ 



^ 







kr 







I'VHi^ 




VAA^nCU^ 



I I 'l 



Aj^-'Ai-nJt 



S(r 









n 



i I i 

V4177 Q Z/axil.^KS 



r 



St 



JUUAA^KfVU/VVy^ %:J/A^>\ 






Q t»,itsi iaM>(\xm, 



r3 



*/ 









1 



Tl^i 



— — «^— — — 4— «— — I «il I i«i« I — 



t 



nOcttTv l^jyA/ui^^iMYU/^ ^y.y^,.U-M) 










S^ 



/^löÄ ,a 3.)cu./!rM9 



JBjrf^Jlve^ 



X >IlS5 



li 



srr 






y 1177 fl *(r./.irH"i 



(K«€V>^a/C^ 



)r/t1lf ÜTMf« 



11 



-.> 



• i»' 






fri 



;C^7^ llUftZlkW/t^^KV 



»!r 



b^^&pci^^ 






fis -p%n4h4 



** 






(fiW^fVfe^^ 




Zur Ahnent afei 



der Kiüder dep Kart Oimbel 



ia M a a Q h e i m 



Die ürooi e der alten piod die Kindeskiader, 
und die /^ierde der Kioder sind ihre Eltern. 

npr.nal.17,6. 



Bearbeitet von 
B.Iioseathal io Uannheim« 



Zur i/infUhruog 



Die sch7«erea iirlebnipse üer deutechea Jaden seit Beginn der 
Jahreß 1955 i^atten dae Gute, daee pie viele wieder zur -^enianaag 
brachten und Lom Nachdenken veranlapften her ihre Verbandenhait 
mit der jüdipchen Oepamtheit der ^/anriart und Vergangenheit • 
Hanchen Lv^ang die Notv/endigkeit Über Peine Vorfahren Auskunft zu 
JSi erteilen, manchen hiepp ein ihnerer Iirang, nach seinen Ahn n zu 
forschen, um hierdurch die v.ueilen seines '- e^ens kennen -u ler=t 
nen una gleichzeitig au erfahren, wie lange schon reine Vorfah= 



^i' 



ren auf deutpchem Boden lebeu. KXMSLAiXXL&^stkii£X±mKnxmn 

jiihem solchen inneren Lrange verdankt auch diese Ahnentafel 
ihr J^atstehen. In ihr ipt nicht nur aie Fat^ilie, deren Namen die 
ir'robanaen tragen, beruckeichtigt , sondern alle Vorfahren wurden, 
soweit dies möglich v^ar, erforscht- Jas hnLcl^epen iet nämlich 
niciit allein aap irodukt der Vorfahren, deren Kamen es trägt, 
sondern in inm ipx die Krbmappe aller peiner Ahnen yereiaigt . 
Darum ist die Ahnentafei, die iiuf Zeichnung aller unmittelbaren 
Vorfahren, aie noch feststekilbar sind, die Grundlage der Farni» 
lienf orschung. r>ie bildet aar Gerippe der PamiliengeBchichte und 
erhalt durch Sippentafeln, d.h. durch die Aufs&ählung aiier Kinder 
der ein^elneci Vorfahien unci ihrer Abkömmlinge ihre i.brundung. 
Krf roulicherweipe fand der l»earböiter fbei aen Vater der Probanden^ 
vollptep Verptkndnip und v^eitgehendPte Föruerung, so daer es ihm 
möglich ?.ar, allen in Betracht ktmmendea >..uellen nachsuv^ehen und 



% 



aa allcQ eiaachiagi^ea ^rchivea IiaciiforsciiLi.a^en ansiaatelleii . Die 
Arbeit hat faat zwei Jahre ^o Ausprach genommen und viele Fahrten 

SU denen der Vater der ■'robanden etets bereitwilligst sein Auto 

I 
LOT Verfügung; Pteilte, notwenaig geoiaclit . Hierdurch war es möglic 

die Forschung mit einer Gründlichkeit vorzunehmen, die ein Erge^ 

nie zeitigte, dap nur in wenigen Fällen der Familienforschung er= 

iiielt v.erden kann. 

uie verhulxniemussig lange ^öit, die uieee Arbeit erforderte 
liegt in d r i:.it,enart dci uaiLustelxenaen Familien begründet« Ep 
waren eigentlich vielr ^tamiliengruppen üu bearbeiten, von denen 
drei (Gimbel, Feibclmaan und Kaiin) auf der linken und eine (Iiocken= 
heimer)auf der rechten reite dep ^ berrhein? beheimatet waren. Danl 
der reichhaltigen Archivalien de? Baaipchen Öenerallandesarchiva 
in Karlsrahe, aer Ftaataarchivo in jarmsl'adt and iif^eyer war ep 
möglich diese Familien bi? in die -weite Hälfte de? 1^« Jahrhan= 
dertp nachtaweiaen . 

Die Vorfahren aer Frobanaen ^^ehören Familien an, die pich 
während oder unmittelbar nuch iJeebd^hng dec Jojahrigen Krieges 
zu beiden Pleiten des» Hheinr- ansiedelten, "o eie vorher ansässig 
varen, kann nicht mehr ermittelt werden, und alle hierüber beste= 
henden Eamixientradit ioaeri aina vorerst lediglich als Legebden | 
anzusehen, die einen historischen Lern enthalten mögen, der sich 
yber durch geschichtliche Unterlagen noch nicht ergründen liesa. 
Nach aligemeinen Vermutangen mo.,en diejenigen, die im kurpfälzi = 
sehen, narsaaischen und leiningenschen Gebiete Hiederlarsaag tarn 



den, Ausläufer aer uralt ea Vormser Uuttergemeinde, die einen Tai." 
ihres lievöl^erungpüberachusaes, uer innerhalb der engen Judengas: 
ae keinen ohnraum und keine Lebensmöglichi£eit finden konnte, an 
die benachbarten Orte abgab, während die im matkgraflich badisch« 



} 



1 



Lande, im f dretbipclijf lieh speyerij^oheo und rlttarsohaf tliahhem 
Gebiete sowie in den adaiicnea teilen der linksrlieiaiechen 
Pfalz, die seil i^e^^ian des 18. «JalirlLuadertP echott fraa^öaieoh 
varen, möglicherweise direkt oder indirekt auj» dem i/lsaPs zuga» 
V ändert waren. Den ^aodepherren v^ar der Zuisag des jüdipchen Ele» 
mante für die iiebua^; den vmhread der vielfachen Ktiega völiÄH 
darniraerliegenuen irtf^chaft J^lebens pehr erv? .necht, und die 
den Juden auferlegten mannigfachen bgaben bildeten eine Mehraag 
aar fürptlichen ^inauhrnen. \ 

An heutigen Verliciirsverhultnirsen gemespeu war es ein klai= 
nep Fleckchen i^rde zu beiaen .öitöü dv. f i.ööins, auf (ien vlo^ dar 
leben dierer Mecechec ubpi^ieite. Lüu uoch bedeutete ihnen dar 
enge ^eben3raur::,aeü pie ohne persönliche uaa gelülicha "ohwiarig 
keit Cilcht ü.berj?chreiteo üuer vertauswüeo gönnten, eine ii^aite 
'.elt, an uer vxe sich lait a^lan Leben£?faser4;i feetklammarten, uag 
der ihnen 'Aohl Uabixiien und lieurungnirse taunCuex ^rt begegnetea, 
wo pie aber uch Tu^e inni^,eii Glücks una reinF'ter raelenfreude 
f auuon . 

Jiese auffolliende üoaanpt -i-ndigkeit , die ein vielhundart« 
jähriges Festsitzen auf dar gleichen flcholla zeiti^.te, iPt im 
Judenrecht vlut Vergangenheit begründet. In den LändeiTC, in denen 
eich das Lebea aer Vorfahren dar -robacden grösstentei.ls abspiai 
te, konnte der Jude bir etwa iB'/o, ic Bacen bip 1862, den einmal 
r.it grossen Opfern erworbenen Nicderlapsungsort nur Pch?/aV »it 
einem anderen vertauschen, -^r v.ar darurr» eifrig ;8t bemüht, dafci? ratt 
erheblichen Kosten erlangte ^^chutzraciit auf mindestens eines, 
seiner Kinder zu vererben, und viecn es seine Vermögenslage g€^ 
stattete, auch den übri^',en diese Vargünstitgung zu verschaffaa« 
So kommt es, dass 9ich die meisten der Vorfahren lange l>ait in 
daa glei/chen Orten erhielten, wo der rtammvatar einstmals daa 

N1 aH^t»! aoeii 



1 



• 



5 



Rieaerlapsaa^ipreci^t erwarb. Auch aüC^* üetkillißuhg uer Gleichbe= 
recht igung, Fi eii^ugigir: it iiaa ^ewerbefrelheit behauptete ioft 
aQruogXivh noch dieses Vervach^enseiii mit der afi^;e8tammtea Heis 
mat . ii^rts ciit dei' ..us^aehnuü^ voi. Handel uua laduatrie uad den 
hierdurcii geänderten Lebeciemögii chice iten erdachte aer Trieb nalih 
der rtaat und in vxie i erne . iJaher kourut ep, lasv die G-rüber dex 
Vorfahren ^rüs^stenteixe aa£ den a^tea Verhandpfrieahöf ea in der 
iinksrheioipchen i faii. sov«ie auf u nen in Ober^irombach, ■ iaeloohh 
and • aibFtacit ^iu i inaeu pina. , 

Bis ^egeri r.nc.Q a s vüii^en Janrhuouertp gehörten aie Ahnen 
dem jüdifchen kieinbar^/ertum an, aar iti pclilichten, manchLial 
mehr aie bescheidenea Verhaitnispen Pein i^afein frif?tete. Mei = 
stenp v^aren ^ie ViehhiiCdler oder üetzger, manchmal beides 2iu= 
gleich, oder pie verkauften Textilwaren und trieben mit allerlei 
Gegenstäodeo Hanuel, wit e? ie Crele(f;enheit mit picii brachte« 
Dieper an eich unbedeutende iebenpweg ohne gropse ürhebungen 
und •'cnkungea iieitigte in der Kegel lenpchen, die von pich pelbet 
ij.eaig Aufheben? machten una von eieren Tun und Lappen weder im 
Guten, noch irc l^csenviel kuncie auf una gelangte. (Iciptige Bern» 
fe «ina unter ^en Vorfahren aupper einigen -^-ehrern nicht vertre 
ten. i^^ber aucii diejenigen, die öicht gelehrten r.erufeu angehör« 
ten, liepsen er r^ich üumeist aageieigeu peiin, neben ihren gepchät 
liehen Verrichtungen, in den Uupsestunuen, in das tjüdipche '^:i8a 
Pen einzuurin^en oaer alp Vorsteher, Fahrer ihrer Gemeinde zu. 
sein. DciXch diepeF pich Vers?enK:en in das jüdipche r^chrifttam 
erhielten rieh un?ere ^orfAhren den uebeapvvillen und die 'eben? = 
kraft una konnte po die mannigfachen Unbilden, aenen Pie aupge= 

petzt waren, in rarpung hinnehtaen . Auch erv/arben Pie pich durch 

I, 
Pülche ^tudien eine wcißti^^äe it una 'rerautnticf e (iioruenpbildung) 



1 



f 



^ 



die sie über Ihre Umöebuaij häafig emporhob. 

Durch die heirat dep Kart Gimbel aap Ludwigshafea mit Lise*. 
lotte ieibelmano aup Landau tratea zwei sich bipher völlig fmrmt 
stehÄQde r>ipx)eii niteiaander la Verbindung, obYi^ohl der Aufenthalt 
in der gleichem G-egv nd vielfache Berührungepunkte gab. Nur ein 
Ahnanpoar erscheint doppelt ( -.70/71 und Z .122/125 ) .Sooet ist Itt= 
sucht streng vermieaen. Trot^ aer En^e äcp Gebietep, in ^em sich 
dap Leben aer Vorfahren vo^-lLOg, wurae das Augenmerk daraufi ge»4 
richtet, bei aer Cratteör-'ahl ciügiichst aunserhalb aer engeren Fa= 
milie zu bleiben uoa aaaurch die ^irt £':e9und 4nd lebenskräftig zu 
erhalten . 

Die Aufstellung; der Ahnentafel konnte von iSoo an mit Hilfe 
der r;tandepregi Ftei vorgenommen y erden, die in linkarheinlpchen 
Orten peit 17:^8 au.f t'raükiüsipche /.noranun^ hin von aen Ortffbehör= 
den geführt weiden, in liaaen jedocii erst seit l37o, wahrend vor= 
her (seit etv<a l8lo)die r>tanäepbeurkundungen auch für Israeliten 
von den christlichen Ortsgeiptlichen vollLOgen v/uraen. f^chwieri = 
ger gestaltete rieh dia ii^rmittelung uer Vorfahren, die im 17«und 
IS. Jahrhundert lebten. Hier konnten nur amtliche i.uf Zeichnungen 
yeist Akten d äep Badircheo Grenerallandeparchiv^ia Karlsruhe, der 
Staatsarchive in Darmatadt and '">peyer Aufschlups ^eben. Jüdische 
A-uf Zeichnungen, etv/a Gerieinüelisten,Mohelbücher ,' impeln u.a.stan - 
den kaum zur Verfügang. Auch die Grabsteine boten weni^ Anhalts» 
punkte, da pie entweder völlig verstört oder di Inschriften itt= 
folge der Unbilden aar itterung unleserlich varen. 

Bchv^ierigkeiten bereitete die ' illkür im G-ebrauch der Huf= 
und die verc^chiedenartige Hchraibung der Famiäiebnamen. Es ist 
keine Seltenheit, aac:^ die gleiciie Jterson bei jeuom itlintröge ei« 
uen anderen Namen f iirt . Auch in aer J'chreibung aer Familiennamen 



herrschte eis l37o ^Toaee Maanigfaiti^keit . Jeder Staadesbuchfüh= 
rer nchriGb ?!«/ ^ie er ihn beliebte oder wie sie ihm vorgeea^t 
v^LirieD. Iq Sirikprh^ioiccnea Jrteo wurde Q.ap rehlea der ^ogeaantta 
ten Naneocjebaag^protoÄiolie von l8o9i ia denoo die auf Napoleo»p 
üHordGan^ von den Jaciea aQ*ieaotarneüeQ i'amiiieüoatLtea neben ihreo " "^ 
bipher i^efuhrten ^^umen ver^aicxiaet rind, aip grosser Maa^ei emp- 
funden!. Ab und zu kac ep auch vor, aa^F diere neugeT/ahltea rami= 
liennamen wieder abgelegt una andere aa^jenommeri y^uraen. Die i« 
die ^.eit von i inführung aer '•tanaet'büciier fallenaen üeburtsdatea 
{?o?»iie aie . Itersangaben, aie in ntandefbuchern and c'uaen Schafts« 
verüeichnicsen an^^eßeben pind, tönnea nicht imrjer alp zuverlcissig 
angeaehet- ?.e, dea- L'enri die meipten JuviCO Konnten damals ij^ren Ge* 
burtstag nur nach jüciip«her ii^citreohaung angeben, und die Beamten 
f^aren nichdi in j.er Lc^^e , divjsca in die bürgcriiche ^eitrechnuog 
umLUsetüen. Leshalb warde dar ..Iter häufig schätzun^.;aweise ver« 
merkt. Auch da?^ bei Todesfällen dem ^tanaepbeanten angegebeae Le = 
bensalter ae? VerJ^torbener. ir--t niciit irjpier einv/andfrei . Gar oft 



77axde es von dec: die Anzeige i^rstattenden nur ungefähr angegeben • 
Vo dei Geburtstag euer dar Alter aus uen Ucterlagen nicht ersieht 
lieh war, 7/urde vom Bearbeiter das ccngeiähre vieburtsjahr errech= 
oet und auf aer Aiinänti-fel vermerkt. 

Die Ahnentafel entn^^lt nur Vorfahren, deren ivathentigitat 
und lieihenfclge aus Jriiucaen und sonstigen zuverlässigen . uellea 
nachgewiesen vferaen kann. Die in dei- i3eschreibucg mehrfach aufge» 
isählten l^iader beziehuagsweise Geschv. ister uer Vorfahren könaea 
nicht als vollrranuig gelten, i'ie sollen lediglich ;:ur *^ebersicht 
dienen. Ihre ^rgv-nz^ung unu ';■ ei t erfuhr ung wure eine aankbare Ar=.' 
bsit für ein raiaill englied, ^at^ hicreiche^d Zeit , i-eigung und nc= 



o 



fähigang hierfür beeitüt. 



S 



i^o bildet die Ahneotafel da? fepte Gerippe für die Darstels 



laa^ der ' erdegao^p einer altefa Juceafaiulo-ie, und ipt gleiohzeitig 
auch ein Luogfscliiiitt durch fli e J-eschicLte der deat ^^cheo, Jadea, 
namentlich der Dorf Juden , wuhrend der letütet. 5^0 Jahre. Sie zeigt, 
soweit dier heute noch fe?t^eptellt v/erden kann, Fahigkeitea, Nai= 
guögen und /ioia^en aor Vorfahren auf, die zum 1'eil heute noch ia 
ihren Nachkommen fortwirken. Deac niciit ksuletü^t i^t e? die geheim= 
aisvoile rtinime des Blute«, deren ! uf jeaerunbev;usst aaine Lebens= 
führaag unterordnet. a>ie Alten T^dcechen, dasp ihre "ppössliage in 
ihren I fauen weit erschi ei tea, und uer v eg der Jungen ist m-isteas 
nichts anderes, als die Voüeauung des 'Urebeas der Vorfahren j^®** 

«Ufer nur sind wir, ^nu tief ia ua» rinnt 
Blut von Gewescnen-zuKomraendon rollt ' s 
Blut uüprer Vater, voll Unruh una *^tolz. 

In uns siau Alle, '.er fühlt sich alleia? 
Du biöt ihr Leben~ihr Leben i£5t Deia — »^ 

(liiobara Beer-Hofmana) 



ilanöheim, im i\ugust l'i^55 



Ji 



9 



BesciareibaQg der ahaetttafel. 



1. Die Famiiio Q i o b e 1 ^ 

ra 



Neumond 



Da? Dorf Biedepholn, 1q deru uie rainilia ü-iabei bie loci letzte« 
L'ritteljd © vori^-rn JuhrhiiLiaerAs^ btjheiLjatet v/ar, gehörte vormals 
zxi den liaksröeiniechec isepiti^un^eü der (liüfec voo Löiningeo .ßett 
wuaci diese Faisilie dort aüpaäni^i »*ür, li*pst pich nicht £;eaaa feet = 
ntelien. riuchweifbur ift Fi' jev.ocL Rchon an die Mitte der 1&. Jahr= 
hunderte» Damals lebte aort acr ''chutLäude Gipjbel Aarou, d.h. Ginhel 
Sohn d«p Aaron. Ob diercr Aaron aucl. schon in I>ieaepheici wohnte, 
läRFt Fich nicht nuch^/eisen, ebeuro auch nicht, v/oher Crinibel AciToa 
gach Biedepheim gckommeo v^ar . Jeaenfallr rteht fest, uasF er in die« 
pem Orte ein Kaup besass. In einem Bieaepheicier Hypothekenbach ( SA. 
Bp;Leiniagen 5lV2)ii?t auf ^eito neun vernerkt :Aci l.II.i7'^o verkauft 
Johann i.dari Haube il an Girabel Aaron da«^ Uebei-ftihrt "recht über Ire i= 
nen i:of für 54 fl.22 kr. oebst ^y.ei Firopel Korn uad sechp Firasel 
Gerste, die der Il-iurer Jinbel Aaron sofort au uen Vorkuufer Adam 
liaubeil iu entrichten hat. ^a der aauföi^ nunniehr aen iiingang der 
Hinfahrt ;.umauern lassen ^ili, hat inm aer Verkäufer aie Materialiem 
hiertu uaent^eltlich herbei k-uguhren. vi<: Steine mugs der Verkäufer 
2iur Hälfte una uen ''anvi ^ank- befahlen. Gimbel unterschrieb diese 
Vereinbarug^ ait hebräischen Kurrrenabuchptaben: Gimbil bar(rohu) 
Ahri>n • 




^ 



10 



i\ue diesem ^.bkouiruen ipt erFichtiich, das? aer Vorkuufer Hau = 
bell aar I.eclit hatte, über Gicibei i,aroüp .lof fahren zu. dürfen. Das 
ma^; wohl su üazu.trägiichfceiteD una ^^torc^QcSen geführt haben, die 
beide Nachb^Ai a le*»o.:;eQ, dieses riervitut auf friedliche eiea aae 
der eit zu pchaffeai po dasr oimbel von oun an uubepchränkter tei 
üiigentiiriier ?eiaep ..nv/epen^ v.ar. In dem gleichen H^^potheJtenbtkche I 

ipx Gimbel Aar an njch mehrraals erwfciha±. To am 12 «i^II .1796,ä1« der 
vorhin genannte Adam iiaü.beil F?eia r'uuj' tiöben üimbel Aaron vertausch 
te . 



1 

\ 



Im letüten Jüiiri^eiint des? lo. Jahrhundert? namMAXB wurdea die 
linkJ?rheini!«fChen üebi(::te von fiaaisöpirchen '"rupi^en beeetüt, and 
die Bevölkerung musste für die Vcrpflagw^ug und den bedarf der 
darchiiiehenden deere oufk^OEinan. im Januar 179^ hatte die Frauke«« 
repabÜK der Geineinde 3ieuerheim eine Brandpchatüang von 6ooo f 1 . 
sowie die Heferung von J,oq lieL^deu -lGü 2oo i aar ''chuhen auferlegt« 
Dfx die Bürger _ieren G lu. in der r.ilc üi>-ht beischafien konntam, 
lieh di? uetr.eiaüe von det! Ju^en lurlacher in Kirchheimbolanden 
";;ar x-btra^_:ang der fraokiüsi lachen Gentribut ion unu Lax ^bv.eodung 
der drohender, (lefaiir "2532f i. .53kr^80wie 57^«^ kalter Haferim ' erta 
von 193 fl.4^ kr.,alPo Inrgeeamt 2776 fl.25 kr.Hiepe Hchuld ist 
nach fiert einähriger KÜndigaa^ un^er trennt zu üalilen und mit 5?^ 
^u veriinpen. ^.ut ^"icherheit 'nira uem Gläubiger dar iiigeQtum der 
^emeiode iknd da? ihrer böx^er verpfändet . 

Jci diese Tchuld lop zu Lekommen, erhob die ü^emeiode voo dea 

Von den 
Ortpbürgera eine '^ouderuiiiilu^e . ädü in v^em Veri-eichniF genannten 

beiden Juden Gereon Luv» unu Gimbei AiAr<*>nwurden ae\;t:i:Y^y vom eratge =" 

1 

nannten 22 f 1 • unu voo. lelztgenaunteu 6oo ii.32 kr.yerhoben. Dies 

v*ar' der hccnete -^etru^, uer einec steuerpflichtigen auferlegt wor= 
den v.ar. Letjnac.^h gart Gimbe. Aaron &±s der reichste üann im Dorf e . 



s 

I 



11 

Zara l«tztea Mal wtra Gimbel Aaron in iiypothekenbach an I5.III 
1797 genannt, ^t hatte von Jelorich i^aaee für zwei iferde 2i^7 fl. 
15 kr. zu/f ordern and verlangt fdr diepe Flamme ein pignup praetor 
rumü.h.ein Vor i^a^ppf anarecht . Las» v*arde ihm auch bewilligt. Gimbel 
AaroD ipt vor I800 gestorben. Die Bieaeeheimer Stanaesbucher e»t= 
halten keinen iiiintang hierüber. Seine ü;hefraa Jütle starb am 29 .X« 
1817 ii^ Alter von 87 dtj^hren» Sie v<ar uemaach 17^0 t^eboren. 

La üie Bie^es'heimer Naraea^<;ebangf»protokolle von l8o3 nicht 
mehr vorhacden sina, laspt pich nicht t'ests^telien ob frimbels Sohn 
itSÜjüJaKob aach Fchon vor^.er die^ea liamen führte. :'icher ipt ö-e= 
doch , daFP er den Namen seinem Vuter? ^ium erblichen Familiennamen 
machte. In peiner nterbebeiirku-Ddutig v<ird er alp Üakier bezeichnet. 
Bei peinem Toae war er 88 c'ahre alt u.nd demnach 175? geboren. Ala 
Peine Ehefrau wira in dem gleichen ivintrage Veilchen genannt, in 
anderen Eintrdgeti heicct .-'ie ^aria ^nau geborene Mayer. Honptige 
Angaben über ihre 2*.bptammaQg liegea nicht vor. 

Jakobp '^ohn Adam, ü.er ?f0hl vor l3o8 seine? Urgropsvaters Na= 

men Aaron fahrte, vor zv/eimal verheiratet. In erster Ehe mit Johan= 

aur» ' achenhoim a . Pf ?^/ 

na ioeb una in zvveiter mit Buhle, Bavet, lar/bara Hirpchler ,aa9 

Hespheim. Die Trauung wurde dort am 8.VI.I818 vollzogen, ven im "A 

Sp. auf bevvahrten Leirat ppapieren lie^t ein Kundbar" ei tppchein für 

Adam (ximbel vom 26.V.1813 bei. Line polche Urkunde wurde in den 

Fallen aupgestcllt, ia denen der Bräutigam oder die Braut keiaea 

GeburtBPchein vorzulegen vermochten, u. d die? vnn bei den meistea 

vor 1700 geborenen jüdischen l^rautleuten der Fall.^ Vor dem zuständi 

gen Friedensrichter muspten mehrere Seugon, unter denen pich in die 
pem Falle auch de? Bräutigams Vater Jakob, damals 65 Jahre alt, be^ 
fand, unter ii)id acrsichern, aaap der öder die Üotraffende an aem u 
und dem Tage una an dem und dem Jrte geboren Yiarde. Für Adam G-im= 
bei wurde festgestellt, das? er am ll.XII.i789 in Bieäepheim gebo= 



12 



ret ist: Als eeino liutter ist i-iuriunae geborene Mohliu^er geouaat • 
Au« diapcr Aogabo läBst picn wohl eotaehmea, öM^f^ aid lias^ iäehlim= 
gBo rtarrimte, über oicht , v»er ihr- i-lteia v»are». 

Der Vater voti ^vat-m Cimbels .weiter Gemahiia Babette bieas Jak 
kob üirFchler and v#ar i7!p5 iQ nes^^iieiti geboren. Vor i^nnulime der ?a 
milieanamen n&nnte er riuh Kathao Hirsch, d.h.riathaa Hohn dep XXWIch 
Kirpcii« i-r war mit hster Boaeoheimer au.? ^etpch bei ^'chv/et zingea 
verheiratet. Jakob Iiirpchlers Vater hirsch rimoa war in Lambsheim 
alp Huhn cie? 'Umon Lo?; geboren. Am 24.I.II. 17!>0 erhielt er dap 
?>chat zrecht in Hef?flheifii und heiratete ac 1 «VI .äeppelben Jahres 
Karoiine, aie Tochter de? dortigen ."^^chatz jaden Nathan, der I727 
mit Feinem Piohoe -i-azarap vog Crroes=Kiedesheijiiaach iiespheim gezogea 
war (GLAiPfalii Gen .7269 ). In dieper v.aelle,ÄX£Ä die von 17^5 her= 
rührt vvird ao^^egeben, Tathaa and seine Frau peien schon yot 1^ Jah= 
reo, also -.753, gestorben . Irn.JV. von 17^5 i°t er jedoch noch nebst 
ij'rau, einen Knechte una einera Veroögen von 55o ^1» verüeichaet und 
im roigentieu Julire trug er lu nee 4ü 000 fl.,die die kurpfalüisohe 
Juuenpciiai't anlasplich dep i.egierangpactritt dep Kurfürsten üarl 
Theodor für die *"ep tütigun^ utid hrneuerung cer Jaaenschai'tpconüeafiio 
sion zu entrichten hatte, loo fi.bei. 

Von üdam G-itibeis Lindern ist nur der hier in Betracht kommende 



r 



l 



ohß Lemmel genannt x.ehmaanbekannt . Heine J^^hefrau henriettewar die 
Toch;ifter dep Igaak(x.iPig)Neamonu in Mehiingeni dessen Vater, bevor d 
er den Familiunnameri i^eum^ond gewi=»hlt hatte, Lob leaak hieas. Iiie = 
res Lüb Ipaaks Frau, Hanna, ¥<ar auch in Meh-^ingen geboren, has iJho= 
ptk&x k.og später in uen l^'achbarort Seimbach, wo auch der Sohn Isaak 
geboren ipt/und V70 beiae auch starben, isaak i<euua4)nü heiratet §m 

25.IV.l82o Juliana Mayer, die am Jo. Rovose XII (2i .1 .l8o4)als Tocht 
ter des Mayer Lezar und der öündel geborenen Süsse! ia St. Julian 



I 



15 



bei Kupel geboren Y/ar. i^ayer LeLur nanate pich eeit l6o6 Leser 
Mayer. In relaer ^terbebeurkutiClaü^ heisst er sogar Friedrich Uay^ 
er. Nach dem Nafreogebunga Protokoll fott Offeabach ( }'falz)gabeÄ Le 

ser Uayer und aeiae j^hefrau iiineie vüq s:t . tialiao ihrem Pohne I«e- 
aer dea VoroarLea Jaociues, ihren beidea Töchtern Belg6e und ilenckle 
die HiC^oaaan Barbe aaa Juliane. In der Todösbearicundung des f'riett: 

rieh ^uyer, ue^' am 15 »VIII .ld2c' iia Alter »ou 4^) Jahren in '^t . Ja = 

lian atarb, i^iacL ala oeiae i-ltern Lerer üa^ er und dasaea verstor = 

bene iiLeTrau, die bei liebüeiten Ic JiüCh3tutteÄ( bei Hüuat a.?5t.) 

wohnhaft v.ar. Ob auch ^eser iulayer in diesem Hoohstüttea lebte, 

ipt aici-t jLlar ersichtlich. Dort umbestellte i>«achrorschungen blie--| 

ben ergebaiplos. Als üisig i^eumoad und «Juliane i-^ayer heirateten, 

m&x bereite ein Kica vorhaauen, aar ati 5-V. 1521 in Ht . Julian 

geboren war und aen ^aceo -^a^-arus erhalten hatte. Aup der Lhe 

gingeti folgeoue Kinder hervor: 

Henriette geboren J. III. 1829* 

Jakob * 



2. VII. 1350. 



Karoline 
Jeanette 
Lazarup 



m 



21. I . l332 . 

9.IÄ. 1333 gestorben 7.XI.I855. 

21. X. 1854. 

lo. II 1837- 



Lehmann G-imbel una i^enriette neuni^ond hielten am 2.VII.I856 
in iiehlin^en hochieit. Aue ihrer ji^he fingen folgende Kinder herTor 



laaak 
Karl 

Leopold 
Üatnilde 



i^eboren 12. VIII .185?7 

• IJ^.aII .1353 

• S.IA. ld6o. 

• 26. VII. 1865. 
•• 2^.11 . 1862. 



Von aem Sohne x>eopold aieldet das Bleue üheimer Bur^^erbuch, er sei 
am 9. VIII. 1879 nach iimerika aun^CY/andert . lies-e ii.u9iwanaerung war 

iwohl geplant, pie v<urae aber nicht vollao^sn. j-eopold G-imbel liesa 
sich vielmehr in Luawi^^phaf ea a.iih.nieuer , v^o er pich solb3t$?tän=: 
dig machte und arj 1;^. VI 1.1397 Betti hocüeaheimer aur? Bruchsal hei 
ratete . 



X» 



2. Die I'amilia Hocken heiöer = X^aler • 



Die ilagehörigen dieser Fanilia waren alle auf der rechtea R 

liheinaeite abf»u.«sig und a^.var auf heute badipchem Cebiete. Nur eia 

^7/eig »i'ar aa?» aem Hoiienzolierschen hirik^ugoliommen . in kurpf.^ifciiic 

scJaen Judeoscbaf tf?ver /.e ichnip von 177^ i-'t ^^^ Feiber Iraaic 7Am=^ 

mera alf ochutiLjade in Hockecheiin auf^esühlt. Di* hatte ac: 28.V. 

1766 da? ?5chutzrecht erhalt ea. Ob der Herkunft s^uüme ..iciiuera auf 

Neckar a immer a oaer auf einej| uer vieieu aoaerec Orte dieses Namens 

rtaiante 

hinweipt, oder ob er gar liuf aeu'i bouachbartea Üacnheim, wo e? da = 
rnalr» niehrerej;irS4^5M*c:iit aeni i^ei^eiciinua^jir^üaLiea L,imniexa gab, ^^öÄÄf*^ 

ipt nicht festzustellen; ^uf d - - t -1 • ^ . i -- . , r 

..ui y-eaen irtil 1 ist dieser i?eiber Isaak 



'7 



imrr.ern, der I80I schon gestorben 7.ar, als Stammvater der Familie 



Hcckeah:dimer aasj-seiiön. T-ela '-oiiü i:^ayer hatte l.io':^ den iJanen 8ei= 
nep ■ ohnorte« kiumAi^i?'amixiöaQaEiea ^Qinacht • Die j^hefrau dieses 
Mü^er,viie Bahla (3arbara)hiasa, v^ar eb-^afalls aus nockenheim- Das 
JV . von 17^5 berichtet, auss^jr uea oander^chea sieben Kindern 9ei= 
an keiae Juaan in iiockenhfiira. '^ie besitzen eiaea aausplatz mit 
achlecnteni Ueberbau ira . erte von 2oo fl., worauf eine übligatioa 
von Ico fl. lastet. Von aiesen ^"acuer schei. ivinaern, deren Vater 
Alexander Levi,1745 s^chon in grosser Arruat gestorben v/ar, arhial= 
ten drei in Hockenheim aas .-^uf enthuj-t sreoht , obwohl sie nicht ia 
der La^e waren ut.? "chut^^eld zu. beitsahlen. Zacharias XÄitX Alax= 
ander leti und eeiü i'.ruder yarx(iiorucJ:.e )iilei;aGuer tru£;en 174 4 zur 
Coaüoesionserneueruü^, irotzaem gti ulr bettelarw bezeichnet V7ur= 
ueu una leai^kich ^edulaet v;aren, Jo beiiw, 2ü fl.bGi,]jip dtitter 



Ar? 



l 



Hohn /Vlexaaderp, r>Hmael( Schmale )Levi , dar I80I schoa gestorboQ 
?;ur, v;iirde iiayer Hockeaheiiaern Sciiv^ie^ervöter . Voa lÄordche Aley= 
underf? Söhnen quüui einer aen rariiij.iecnatrjeD .nle^ander der a«dere 
Luspheitnerao . r.IerÄwiirdi^ ist, düSP pich der Stammvater Alexaadei 
Levi naunte, ohne ein levite gewesen zu nein, T/enigpten p int 
seinen heute noch iebeoden *'acJh^ori:men von ihrer Za^ehörißkeit 
zur -^evitenfamixie cichta bekannt. r>icher i^t in airem Falle , 
wa? riehrfach fest i^ustelien i^t, aar Name Levi auf Lüv< zurück2ia= 
führen. ; 

B eiber I^aaü i^iimiiera, der '"tammvater der Hockenhelmer, i?t 

zagleic.i aach der r>ta.'!]mvater aar Krämer; denn rein zweiter Höh« 

I 
Daniel hatte l3o9 uiynea Pamilieanatiien gevvcJilt . iiayer sDohn Bea^ 

jamin heiratete IdjS Heiüle (Hooine )Kep9 . Hie v&t die Tochter 

dep Gal-cinann ^imon au? lialach b.. .,aer iSo^ aen Familiennamea 

HePE gewählt hatte, "ein Vater nimon Galimann war 1985 ^chon ge= 

1 
storben. In Veri:eichais aer Juden des Fürntbistamf Speyer vo« 1 

1785 i?t P3ine it'«e ^eaanut als katter von drei ''öhnen iüi Altei 

von 19 ;1 Saud 5 «I^^hrea uaa von *iVi3i Tochtera, die damals 12 aad 

9 Jahro alt v^area. Oallmaaa }ier»s,der ochwiegervater des Benjamle 

Hookeniiöimer durfte uer axtesie gewesen sein. 

Callmaaii Hess war ujit üessle -iarx aiifl heüilingea verheira» 

I 

tet . lliT Vutor Asüii,xXf aer ioo^ uea lamllieauamea Htraasburger aa^ 

nahm, entstammte einer iamilie, die nchon vor I700 in heiliagen 

anPäfiaig war. Der StamriiVuter Aiaier Liebmaan war, wie das JV. voi 

17i?5 berichtet, vor 52 liahre (also um 172o)in heiliagen ;-chutz= 

bürger geworden, wo naciu^twahrscneinlicl^ auch pchon dessen Vatea 

Liebmaan 

Uu±sx wohnte, idaier Liebnanc starb, v.ie ebenfalls im JV . von i:?^ 

1755 vermerkt ist, 17bo» ^^ ^^^ Pein hruder ^avia wauen die 

Stammvater der iieilingÄr Jc4.deapchaf t , aie am die tlitte des vori= 



? 



t \. 



16 






^eo Jt iixnu.oaörti eiae biuiieoae ^moind«» bilaetdo, \\lia aber heate 
bis aü.r v^eui^e iaia/iiiea varsciiwunaeo ipt. iauier Liebmaoao Sohn 

V 

liä^aLi v-.uxue um i74i ühut ^bar^ör uaa pcheiot ia jan^tj^^a JuhreÄ ^--~ 
storbea üu peiü, ueat. a.e JV- voü i'/üi/ bria^eo roioeu \Naiiieü tticht« 
Marx iiuyuxi, s'cia i!ohß,caia a s Callmaua imss aur ^als^oii . "üiiwieg er 



V, 



vator.eriiieitl??'^ aas r.ciiatüi echt . n-r v.ta eiuer voa aea lo juagea 
Juden- die die kärpiuii ificüe Lanajü.atiaeaixai't ulljoiiriich vder i-<e= 
gieraa^ für dlo -rteilaut^ -ep »'Chut ^-recixtec^ in VoiBcii^.ag 1jj-ric|{ea 
durfte. Jaanach Füneioe!. peiae 'eriiu3itnisae ^dortig ö^^wesaf;» 2u 
8üiQ« -Jarx Matura v.ar ^ivveiiaui ver^,eiratet . "eiae ers^te xrau u'üt=: 
che wird ia aer >terbebeurJ^uGdun^ cie? '^^ohoep Jakob r)traf?p.burger^| 
aer 1362 im Alter vüq -jG Jahren ?llrb, i^enaant, v/ahread in Namea= 
gebuat^PveriieichöiF (GLa. :iäepo.9 . IV l/24)Aiar^ ha^-uniB i-hel'rau j-.ater 
hei Sit . 

Voü üenjamia HocKenheiraerF Kinaei s heiratete der i^oliü Gali= 
maaa ^euauoc Karl, aer ia Bruchsal i?eiaea -^^aiishalt be^jrüaaete, ai « 
5O.VI.lS74 Friede Maier aap. Heidelahein. Auch ihre VorfulirCÄ 'Lassz 
peh eic)! peit aer ..v.aiten .'ialrte de? I7. Jahthundert^ in der Kur« 
pfals oaci-weipen . 'ver ^taLU/vater Hajier Lot* ivt iu ^JVKvon I735 ^^^ 
dorti£;er ^chut^Jude ^eaaaat, der pciion 1722 aar rc}iat;irecht ia 
Heidelffheici befaps. Da in geaanutem Jal.re alle karpfälaischen 
Juaen neue "ciiut . abriefe erhielten, ist ciit -.^eptinmtheit anzunehton 
daPF er echoe vorher aae rchuti-recht aort erhalten hatte. 1744 
zahlte er ^.\l uea CoDiiCPsioaseroeuerangp^eldern loo fl.'^eia Soho 
G-iffibel ...ayer axkJLBXx wurde ata 22. ¥.1764 ['chutiibürger in .ieidelss: 
heim. Peitie Frau '"^ara ipt in der Toderbeurkuauun^^ ihres oliaes 
liosep gettaart. L'ie«er Puchte 17*^2 um xiirteiluüi; dep Tchut üb'irßer= 
rechte? aach. Da er aber aar erforderliche Verno^-^en noch nicht 
cad^jvveipen konnte, wurue pein -^e^ehren vorerpt abgelehnt, ;)edoch 
im gleichen Jahre nocfa bewilligt. Uosea Gimbel t/wr mit py-nmmmi- 



r 

I 



der Tochter dep reli^Liann Jokel( Jakob )aue dem benachbarte» Goa= 
delpheici verLeirfctet . ilore? Gimbel nahm iSo^* ciea Familieoaemen Wk 
Uuier an. 

Geia ^-oho Hamuei uirscii «erliciratete ßlcjh am 27.V.182S in 
Bruchsal a.it Vögele (iaan^' )> ^öi" Toci^ter der- ivlaier Löbi\u.erbachXin 
Kechingen. j^ieser stammte aae Noraatctten, den] Heimat Porte des» 
Dichter? u.nd '^chrirtsteiiers I^artiiOidAiierbach . Auf jedei| /all be« 
stanaeo veriraaatsctiai tlichcj ^e^iehan^jen Lvischen Maier 'Lob and 
Berthold. Auerbach, clerec i?ioh die FüDÜie iieute tioch bewu'\3t ipt. 
Herr '■: ilLelix- laier-xecker in ..aonheirn, aer cbeDlall? e:vQ i^bkömma 
lin^^ der Vü^.;ele (r qüq^ )i.uerbac]i i^-t, glaubt, aiese v/are eine Gou= 
sine der lichters gev?epen. ü.iü berti^iiinter Nach^eip hierfür liee.8 
eich trotL mehrfacher jiQfra^;ea iu iiecüLiagen and Nordetet ten — . 
an letzt er am Orte machte x.err Iiabbicer iJr . '"chwei«.er ia Horb ver= 
gebliche Kachf orFchaagea — nicht erhrin^^ea. Auch die i.uerll)öCü=Lit6 
rp.tur t^i^t hierüber kein?, ea AU.fschlu?s- Trot*; alleaom beeteht 
kein Zweifel darüber, aarr iti dief^eiu i-älxe die -^amilieatj'adition 
zuverlässig ist . 

"Samuel tiirsch ".(aiers Pȟhu Lob -i^^aier vvar mit Adelheid Bauer 
aup itichelfeld verhalraiet. Ihr Vater Abraham ¥/ar dort&in aus d 
dem beaactibarten Porfe ^scheibacii übergesiedelt. Dieses vormals 
zum Kurf ürs^teatuim iv^aiai: gehörende liorf war s'-^lt der aweiten Half= 
te des 17. JahrhundertF voq nöhrerea Juaearamilien bewohnt. Ihre 
Namen piad in ae« im Hepeipchen Staatsarchiv iu Lärms tadt verwahr 
tea hirpchhornarAmtr.rechouu^eQ ver^eichaet. Abraham bauer war 
der ''»ohn aep Liebraann Gruobel, cer iüo'j t^ohuu gestorben *;ar. '.ie 
sein Bohn Abrahfir:, aer 1349 11^4}. Lelea?Jahre verschied, L-^tarb au 
auch er in gun^ea <JalLrea. Juir>ici.ürrte aoc!i nic.t einnitii da« -^ebeasa 
alter «eiaep r>ohriea erreicht haben. Heine itT^e Jentle (Jette ) , 
eine Töchter aen olf ^evi in j^eckarsulm rtarb 0benf5j.ll 3 früh 



I 



r 



18 



(I3l9)'^it Hlnterla^-s'un^; von vier Miadera, von aenen Abraham das äl 
tepte "ar. Lie.bnann Gunbelr Vater Cumte: Iraat hatte gq 2o.III.174 
da? •■■^ Chat zre cht erhulten and iru Juli der ^^jleiclian ^-^ula^en geheirate 
Hein Veter Ipauk v^'aierer rohe int peit I708 io den Hirpchhoroer Amte: 
rechnangen alf» rchat r.geldi-ahler and dep^en Vater Maier v.ar schon 
lan^e vor 1700 "chut^ ju.de in lijechelbach . 

Abraham Bauer war »iiit I.acLel (I e^jin^ .V'iL'ipfhcr'imer aap Ittliagea 

A 
verheiratet. / acli ciiere Paniilic irt in Ernanntem Lorfe, das au.m 

\ 

Griicdbe?itz der Kerren voti GeL2n:iü^ea gehörte, seit der zweiten Hall 

\ 

te de« 17. Jahrhunderts ansoissi^. üacheli? Vsiter Isaak, uer mit Hia= 

Lob/ \ 

del aUS Ittlin^en veriieiratat war, ucid dessen Vater iiuiar fe^oses aaL 

t 
t 

mea l8o9 den Farailiennarxiea > iiui^ineimer an. üb aiese NamensT-ahl auf 
die Herkunft aup den nicht v^eit davon eutrßratQU inpfen hindeutet, 
i.?t fraglich, oe enfttlip war ü^aiers Vater :iose5! Cailraann bereits in 



Ittiinget. an Pupp ig 



\ 
\ 



}• Die J'aLniiie Füibeimann = Kahn • 

^ 

?ie nütterlichen Vorfahren der Irob&naen sinä, fast durchgehend 

\ ^ 

linfcprhoinipch. Ler Ji-milienruime Feibelmann ir?t h\ute in fafe^ allen 

Cei;enuec dep deutrchen Sprachgebiet s verbreitet . Utkci doch kann man 

K 

ifiäit ziemlicher ^icheriieit anneiimen. .lars die neipteö. Tradier dieses 1 

Uameas sei e." nun unmittelbar oder aittelbar uuf lüülühvim etammen« 

-^"ei^ 
hie Familientradition ^laabt, aass ihre Vorfaliren «ciion Jahrhiiodertf | 

POi^ar pchon im frul.en >;it telailer , iti aie^em horfe, jeudlich von (xet^ 
mersheim, lebten# Geschichtliche Unterlat;en hierfdri f«ind keine vor= 
handen . iwierkirürüigerweire ^Ishörte unr iJorf I.üli.heirt M'chon in der Mit = 



ü 'tl 



f 



o J./04 iiui^ea tauten "r. ««^ü- 

^ ^ -ÖDX toxor.,? i^n 1^ -^ ötJQuTal cor in<i 

-»Ji-fci iiiriüü i.ot ein - 
■-". '".- ..»<. „„„ ,„„„„ ^^ f7 "" ^'■•""— ... ^«.el,„,„. „ 

"' '•""'-- ^'»""o,„„,i«i.„;,..;"" "='""-»- '"Ol.. ... 

;;" "'"--" - -— «. ^ .,. i~"" ""• --' 

i7-vni.i7-M .,i„ ,,,, ,,^,^ ^ '-"...«ci. ..f. „„_, ,,,^^ 

"° -^^--ri.M... i. ,,,,,, aufgestellt " '^-^'^'^^^^ -/• 

«-io.aic, a... ,,,,,, ,^^,^^. -^^^*«^^^- ■^^^■--ncii,,.3U3a.t i«t 

^eit i. :.e.aer..ei. ,ewo..t ..t. ' " -'^ ^'^^ ^-^-- 

-^1? ilincLei ein • >,f 
steher^^ rv ^«ibeimaüa heiratete «.• 

**?.l±xi,,^ .e.torbon un. u.r Vater ^ ' "'"' *'="""'^-«-^^^4.. 

Juden ririon v,<., ^iOi^arten, der fV.o <■ . ^ 

" i.'^ier au« . oio,.urtea bei n.,i . "°^''^*^ 

i^urxuci, untere 29. vir ipt> ' "- » «ie aei- 



X jTa .^11' 



'Htirtf 



..w^ uxa üu inrer Ver^hiiiratiiag Maßd.Ia dora vom ntadtrat 

Darlaoli am lo.XJ.l32;; auri^estollteö Leumundsiiea^nip f^irü. die Khr» 
ramkeit aer lliadei v eingt^rten, die von inrec t.lterr) nic^-Ltg ererbt«, 
aber in viel j.v.hr igen Ma^^ärüienpten durch Treue und Fleiw«s 500 fl. 
eipparte, be?chGini£;t . L'ierer Letiu^ i.ar bip üur Vethoiratung beim 
3rtsvorf'taQd iu Ilül^heim aapociert. 

KuxteriicLerpeits ^^eh^rte ^liaaei eia^artea einei* der älte== 

ur/ 
Pteci badiecheri JudoüIüfiiilieQ an. l>^x Ur^rospvatef ibrer Kutter 

I.üPeiia xaber, der ?.atliau iilaj-'ö, v<ar eiüür der Jadeo, die I670 

au8 Nienerupterreich vertrieben v/urdaa. buoii Zeiiotei : GePch. der 

Juuec iü der ^^-ark^iafsciiai t 1. auea^Dur lach ( ZüJ-lI • rii' . >1I I .'^ -644) eoll 

ei' ic felis ;raüa bei ieo ^ev.'oiiot habeu. Gein '.'ühn /aber (=P6iberX 

l'rüiierer/ 
kjbU2L/-al8 dessev v/ji.}& ti K: l isiixiLuJiiuV- o ii c o r t iu Karlpruiier JV. von 1755 

k'aipeiiand io IrankeL aagegelec ist, kaza ac: I70Ü nach CrÖt zinken, 

wo er dar ^'cxiatz-recht erhielt. 17o5 ^'^^' ^^ bereits ia die beaach=s' 

barte dur::aii(^e ites?iaenzpt^atX Dur lad ^e/^a^ec^ v«o v mb auch peia 

'-ohc Gedaliu unaacei^; dachte, wuhrecd andere Cüline von iiiri nach "^ 

(Trüudung aer rtadt Karir-ruhe(1715 )'^orthin über;'iedeiten, \:o heute 

noch liachkoriitaec von innen leben. GeualiuP 'ohn, vier wte rein Grosp 

Vater i*aber iiierp, Wbi' mit *^lfcille Abraliarri verheiratet. Daa JV. 

der )/iarkg-i af pcha.f t Baden von 17>7 enthalt <-einen Namen und ervähot 

daps er Viehh .naler isar, einen . ohn una eech? TöchteiK^^on uenen 

eine verheiratet war. Tein Vermögen betrug 2-500 fl.Der ^i/kmt^ ßB^ 

nannte Sohnrueaalla^'jl^ noch unverheiratet ßai^tjifiiahm den Fa 

mielienaamec Sievertan. VäterlicherseitP Ptammtej^ v.^ie bereitp erw 



v/liiiat , {Arin'..üi ein^iartet^ von aein nchutzjuaen Hicon Maier In ' eio» 



garten uh • Von iiiiem Vuter Samuel wird l8o9 berichtet, er sei 
Glarhunuler bei aer ulashiitte Äi Karlsruhe . i:^r lebe in .Holland 
und bepit^e ein VerDü£<en von i2oo f 1 •/ Hier ante r/-3irne'^^ Hoilaad 
zu erhoffende i-rbpcnart . 



i«pp 



cu. 




Iraak Peibeiiaaatis i:oho Joflei, i.er L.u.r 'Juterpclieiaun^i in Hülz= 
heii2 als Jopef ?e ibelruaaa II .bei^eiuliaöt /lU^de, war nit l\>liüuheth 
Kahü (Cai.Q)verhoirutet . Hie \<ur die Tociiter u. ?- riinüa r^eii^naon 
Kaha iö Lariibrneirj. -i-ia iiO^rof^ (ihua i{?t b reitf? in aea kurpfalsi= 
nciiea JV . voa i7^^3 ^caaunt. Im roi^eaaen tfai^re gab er ^u den Coo= 
sespioDrerGOuoraatlf^^i^t^idera ioo £1.1*'/ G^ war;y'er sclioo gestorben und 
peiae itwo e'romet v.egec Aruut voa i^bgaben befreit, llir Sohn lierz 
aiin, hatte am i3tVI.i765 das 'cnat ;-rec!it in lafeshoim erhaltenwind 



n 



er-/ e^v . 

v/ar mit ^j?tor dOi^ex auj-» Lacabr^iiei?.: veriieiratet . Ihr '-ohn Jakob | 

Ehefrau L'eleny, war aio Tochter uoi- Jakob Kaufmann in 'Cleiafisch^ 
linken. 

r^imoa ( -eiigmana )Kaiiav/ax' mit x^nna Gömbel auj^ i^ibishelca a.d.Fr« 
vörheii'atet . Ihi' Vater ^iiaG(vor iooS Crucabel Elia? )nt anrate aas 
iramersiieim bei aIlb^ uaci heiratete txiu 2^.Iluvioße ;.II(19 • II •l8o4) 
xiü^e, die Tochter des-' Thorarciir eiber p Hirs^ch Uoruochai aad der Hen< 

die -^eneaikt in :i.lbiehai»xi.isac2i uea Fuuiiienbuch in Lambrhein hat= 

K 
tea "^iuoa uuj. /.aaa Kahu iol^eude lAader: 

iieinricli ^_;eboriiQ l^.VII. lo5y* 
Franzi s^ka " 13. I. ^836. 



V 



\ 



V.ili.elmiüü 


n 


Eliaabetha 


V 


Gabriel 


r! 


Maria Aana 


w 


Joret* 


»♦ 


Adolf . 


n 


llevmhxnn 


»f 


Charlotte 


« 



21.71. IÖ50. V 

2:5d^Tllli.l^iax^i3i:ilx±«itÄ27 .Vlli •\l84o . 

2o.Ii. 1842. K 

2J.II. 184;?. : \ 

26. I. 1&48. \ 

i.xi. 1S50. ^^ 

24. IV- l8!/4. 

li.:.I. i3';>6. 



\ 



Elisabeth , die Urgroganüt ter der rrotuudeo starb um 8. III. 
I90I in nai7.heim.Ihr Gatte Josef xnxxakiM übersiedelte nach ih= 
rem Tode nach Mannhein:, wo er ra«hrere iLiader verheiratet hatte. 
Hier vesBchied er an i7.XII.i9i9 uua 7;arao in liülaheim begraben. 



« 



r> 



\ 



4. Die Familie K a ii n = f"- t e r c b e r 4: e r 



i 



Hago reibelmano neiratete ac 2.VlII.l>o6 ici J.acaaa r'aia 
(Sophie )i' aha aus /Jwe i brücke n . Ihre vlterlicbec VorfaJirorj y/aröo 
urpprüuglich io Thaleischv.eiler au«üpsi^. "Der Htaamvater Lanbert 

Katia Miü£ lebte in G-errheic a.u..Blie?u.nd irt beptimrat mit dem Lam= 

i 

bei XaaQ iaenti^^ch, den üu« : eatei lie^i^ter aer OleramtF Bllep= 
kastei voo 178'>/'>o als nchut..juvieQ der i'^erren von der Le;^'ea er= 
wähnt. Seio Tohn ilarx kais v^ahrscheiniich auroh iieirat nach Thal= 
einchv.eiler, wo er aber echoa im r.lter von 57 «^iihren Ftarb. reine 

V' 

V.itvje Jadith Lepem o::er he?enana, die Tochter der /.lexander Lepe 
mann and der Kündele '.'^osen in Thaloischv^eilar , iiüiratete I8I0 in 
;:wüiter ohe r:ap)iael Lloch and rtarb an 5 .all .lo4^> ia TiialaiFch= 



v;eilcr . 



V 
, I 



\. 



Ihr aup erPter Khe antrprofpecör'^Glxn Ale:xander , geboren am 



;\ 



^^.Frimaire X, erreichte auch nur ein Alter von 4o Jai^ren. *^ein'3 

\ 
Lh frau 'ara Samuel rar in /.rcheitn bei Lanaaa ^_^oboren. liaoh den | 

DenombrcDent ^eaeral usy: . ^at of 1734 ia Arzheiti nur eine jüdiF.ch< 

jtaiüiiie. Der üaasherr hie?? AbrahaiL^ ?eiae i-heirs^u *"ch6nel ( JohaQ= 

na) and steine ;iatter 5r eine I.Sie aatten eiaeu J^oha, der meriardrdi: 

\ 

gerTfeise aach ..braiium hie«? and drei Tüciiter ;idal^',en,v«Johaana und 
Baden. Aaeperdem v^ar ein Mnecht nsLienr JoreT ana eine : ^^d vor= 
banden, die Jachet hie<?r. ' ie aas der Todepbeuriiundang \der aa«rs?t 
genannten Tochter Lal£^en(ivr.ialie )erpiühtlich i^X , nahm der' Vater 
l3o£ den Natnen Jakob Abraham an ana paine Gattiu dohunaettc-^ "-'/ar 
laut 'terbeaxjtund3 vom 26.III.lJ2i aie 'TociLtör des i.öinrich Dreis 
flaas'^in eiss^enbartf; i.-i. It:. Denotibietuunt ^t^neral iPt dieser al\^- 
Her:20l Dreifus? uua t-eice ri-herraa ::.artha als kichele BöFi^ (PeaacJ 



r 



if 



25 

aügegebea. Iiii leti-lea oaur Lehnt ae? iS • «Jahrliuaderts heiratete 

ACiulie .^LraLao Jonef nLiniuel, der r'ich l(-:io8 den Ilamoii Ludwig na= 

inuel beilegte, loher er f--tarüEito, if.'t üiclit zu ermittela geweaea* 

1 

lü den rtande'^'bu.chnü.Girif.eii-eü lird er ai? ^i!=»enhaQdler, Ilaadelss 

I 

uana und Ackerr-mana b^äLeichnet • ' aan uaaw/o -uudwi^ Manuel ße8tor = 

i 

ben ipt,war Dicht zu erfahren. Jeuearallj? hat er ein nehr hohes 

Lebensalter erreiicht . I>el der an. 17-VI.1846 in t'^spiagea ntatTf4m = 

in aer ■^eurku.aduo^ 
aen^en IiocK^eit Feiner Tociiter Johanna, v/ira sein Alter mit 82 

Jahren an£*egeben. ^uscer eiueiü ■)Ohne .uar^i, (geboren am 2$VXI.l8o2 
gestorben in lacdaa 22 .IV .i3/))hatten ludY/ig und /vmalie Samuel 
drei Töchter; die bereite ei'wahnte Johanna geboren 28. III. 1822, 
verheiratet mir Julias i.auh aas i:js.«intien, hernach irs Oerniersheim 
violinliaft und pputer nacii i\merika aas^^öwandert , sodaan Judioa ge» 
boxen itifiyv.l8l4/lj:,"dberheiratet mit Ipaai: AltRchal in lier^vheim bei 
Germerrheim, endlich f«ara, die ururgrof smutter der Trobanden. 

Leren ^'ohn Leo]>old, aer in I2haleiFchv;eiler zvei Jahre vor 
dem Tode eeine? Yaterp geboren wurde, heiratete Johanna Steraber: 
ger aap Freipbach. Biepe Familie stammt aup Niederhochst^dt bei 

Landau. Der Ahnherr hier? G-ott^ieb Hiernbergier . "eine *-feciahlin 

h i e '^ p / 

Fan ny Hac hol ^w}£:£ a ^ULÄ>.7^}l}iÄJ5.ÄX]fe^.vÄ^i:; J;^ä1: . JOiiÄiihi e i: a"^ febBi^te Ä3*li>JS]öX 

:ä>:.n3a}5:xew?x:AÄ}ij^::Xjte:tÄÄiiX>^tÄ^ nach oot tiieb 

Sternbergerp Vorfahren iruppten er^ebnic-loa bleib-.. n, weil der Na= 
rje , den er vor 18o9 führte, nicht mehr üu ermitteln war. Sein 
f'Oho heinriuh ^^^^ '^^"t tJohacca k'ichael aar. ^etpch verheiratet .Die: 
pe v;ar die f-chweeter der Kater hirpchler geborenen Bodenheimer 
in i:eppheim(pl€he Z.51p)*Ihr Hohn liichaex i^ar mit Hara Barbara Le: 
vi' aup Thaleischvveiier verheiratet, deren Vater , Jakob Levy,yor: 
Euage aoa Lehrer in Ihaleipcn/veiler v^ar and in " eiterpweiler am 
26'/XII.l8^6 starb, ur wer in Mühlhauacn bei -.abern geboren al^ 
Sohn des ueri. Levj und der Dudel. Naoh dem Deuombremeat gea^ra? 



ffea dieser iierz der r^ohn der Abraham Levy. 

Her Voreic^er Juizob Levy nai mit r>ara ociiwarz verheiratet. 
Ihr Heimat sort ?/ar Buceuber^ io der nüdijfala. ^ie üo^abea über 
ihre väterlichea Voifalireu koünten, süveit eie nicht in dea 3taö= 

de^bucheiotrageo entnaltaD Fiad, dem Dt^Qombreznent gcaeral entoom» 

rueo vierdeo. Ihre :;:utter Agathe Jacobiae v/ar die Tochter ddp Mal 

tre d'ecole et ehantre Mjirx iJTolff in liurenberg uad pehnex Gattin 

Zerle (Hara) . r.oüpold Kahn verle^^te naci) pelnor Vei'hoirtat ati^; pei« 

aind 

neu olin^it/. von Thaleipciiv. eiler nach ^^röibriiciien . Lort ilMf auch 

geiüe ::utter u.na roino rcay/iei^ereltern ^ec^torben- P.eine i/hefraa 

Johanna rtarb i9o6 in iieidelbor^, vo vic in ärztlicher ijehandlung 

fl G x nd 
?/ai' - Leopold Kahn verlebte lüc let*:tea Jahre iu Landau bei seiner 

Tfchtor 'oyhio.« 

liir Gatte .lu^o leibe icann Latte dort eine :';i£;arrenf abrik; 

^et>rü.naet, aie Ili LuiüTe aor Juiire ;-a «.^inaLa bedeutenden Unterneh- 

nen Ti\xTd<i • 

Die Lefc^reibung der Ahnf)ntafel irt nun blr iiu den Litern 

der Trobaaden fortgeschritten. .:uj i.j^^un:.un£ rollen deren Ge= 

rchv.ister }ii<-.»r nocli Lry.'i-^hnun^;^ fiixJen: 

!• GeeCi-.riRter der Kurt Gimpel: 

Hißharu -Oenno reboren 22.11. l'^'olin LudT/i/rjPbhafen 

^es?torbeü 2b.Al.l91ö " 

Alice Lilli f,eboren2o .XII .1911 • 



Ruth Fr 



^gghöiratöt mit nlt'red ertheiraer, Freiburg 
iedel ^ ^^ ^ 24.XI.19l6 • i.B. 



2. Geschv^ieter der Liselotte Giribel ^eboreno Lelbelmann; 

Aenne Lilde^ara geboren 24.VI.l9o3 in Landau verheira= 

tet mit iaui Gutnaan ^ö boren 5o.I.19o2 
in ■•' ormp, VKohni.af t in Frankfurt a.ii* 

Linder : Marianne ^eb .1;; .VI .1952, orus 
irrest .'^tefan I9.::. I955 " 






25 

Den -Bearbeiter vai er nur üö^^licb, aen üurreron Hahnen der 
Familiengoschiciite heriiustelleu . Dap Bila relbrt mupr von dea 
Qüch Leböaden für iLre IiticLi:ot:j..erj pelbfjt eine^eX'üj^t we?^aea. Denn 
ihaon ipt die geistige -i^enoliijf föaheit , <iie ^erühlj?veranlagang uqü 
da? Strebec iliJö** ^liora, Groaatilt rn una ileren Vorfahren erschloss 
seucr uIp dem ^'eruatüLeaaeü . .^as den Leb«n der Ge^^enwartigen und~ 
der vor nocü aiclit alli:u liani^cri^^e^t duhin^ega»'ie;euaa Ahnen wird den 
Nachkomriien aup !<ieder?chr if teti , üucali ''eibst beobaclituBg und Hörern» 
3at;eQ manche intir_e iia.'.elhei t bekannt r-ein, die im engoten Fami« 
lieckreipe zuz: .uscli'ucL kuta* ::.ui ''ervoilctandigung des? Bildes wäre 
cß erforderlich, ctxvr dlere peirönliche hole durch die Näcliststek« 
henden reib?t ri^esammelt ucd bei^^ef^x^t v.eide. 

iuf jeden Fall i:ei^t die Aiiaenlafei Kräfte auf, die kontinuie» 

ierlich in der FarLÜis 'wirkten. Yor allem iat e? der ^ähe Lebenff=: 

I 
?/ille, der r^ie befähigte, trot;. aea scfeT/eren Aürupfe? umn Dasein 

die Unbilden der .leit za uberviauern. Lieber Lriialtun^adrang i:ei= 
tigte Freude an der /irbeit, durcii vveicue iiindernipse leichter über 
wunden v^erdon koanten. ljaz\j^ geneiite ciou nocii ein unbeugsames 
Festhalten am jüdiir^ciien i^irbgut, da:' ihnen ciie Üraft zue Auoharrea 
und z'cm Frtragec vorlieh, ijieae ^rbuaec-e, uie von Jeder »-'enera= 
tion von cier vcrhergeheuden uberDütLinea v.urao unu auf die folgi^n« 
de überströtiite, ist wert, für aie Zukunft eriialton üu bleiben« 
kögen sicii die Trager uer l»üinenp .Uqdüx stet? ihrer Vorfaiirea wür» 
uig zeigen unu von dem Gruodeatüe leiten iaf^i^en, da p ehrenhafte"" 
Abkunft Verpflichtungen auferlegt , deren oborole dajin besteht, 
die l'aciilieatraaition in guten und cchliuL.^jn weiten in ii^hren zw 
halten. 



26 



jjiü i:-riüaoiao^ üq aaiä Cet/eseooD wird ciuno aec uegecwurtigeo 

aoa ^iukuafti^ea ^*asporü «u yalou r.trebea rein. So bleiben die 

■j 
jk^tvoueroa in aea liachruiiren lebeadi^, uca aie i'^tiDue derer, die 

f I 

vor vai;rnuuaertcc gei.€tt ana Kev.irkt habea, vard durcL aen e-Aig 

kxöiseüaen, f^eUeimüiPvolieG |>iutetroiü aacli coch uea rputertea 

i 
iLOkeln vürc<jiiXibux ?eiC/;'£lEÄÄ wie aies irit^i Iioeenthul (Ben choria) 

in lUüQi^er .eise ausdruckt: 

/ 
"i,ianchi-aal io e torns^t illen :.itteraw»cnten 
höre ich die lulpe meiner Ahnen rchla£:eQ: 
aar neiden aiiu iiu.uu.ler and eisen der " elt . 
Uac die elieu meiner Ti-lates tragen 
mir ihr ..auaen and ihr duuiclep v'u^en 
Äu in meine? lieri-en? offne? ^elt.'* 

/ 



/ 



/ 



I 



\ 

I I 

I 



I 



I 



Naohweif* für dl in der ühaeatafel afigegabenao Date» 



Ziffer l:G:OIi.Mn.l929 ?ir.22b '-^acL i';^5o Kr.222o. 



I 






M 

II 

II 

II 

• 
N 

II 
II 
II 
« 

II 



• 



II 



H 
H 

* 

m 
m 
m 
m 



9 

m 



41 



2:ö:0H.Lh.l898 Nr.iiyo ;V:HR.Ld.l':;^29 Nr. 55. 
3:G:GH.Ld. l^;;o7 Kr. 141. 

4:0: GB.Bh. 1865 Kr.l? fV:HK.Bil .lö>7 Nr .^o .TiSR.Lh.Nr .289 . 

i?:a:Gii.BBll875 Nr.547- 

6:Gii.V:HK.La.li^o6 Nl?.6?. 

7:G:wie bei Z.6. 

88G:GH.Bh.i826 rir .5-V:IiH.Uhl.l856 lü .2 .T: SIi.Bdh.1886 Rr.J. 

9:G:GB.Miil.l829 Nr .J^.T: HL .Lh.l>>15 Nr. 52^. 
lo:G:nBJ.Hck.l847 ^Nr .2 jV :HR.Hbß.l874 Nr .12o j : T: nn.Bffl .19aj4Nr .lo' 
ll:G:SBJ.Hah.l8!34 Kr .5;T: r.R .Hbg.1915 Nr.1576. 

12:0: GR : Ruh . l84o .Nr . 79 ; V : RRVLbh . 1866 Nr .2 ; T : SR .A4h . Nr . 2745 . 
15;GGH.Lbh.i84iD Tlr .70 ;T: ßR-Hzh.l9oi Nr.*^. 

14:G:GRV.av/l.l84o r*r .3 ;V :HR.Frb .1872 Kr .1 ^T: RR.La.i9i4 Nr. 57. 
15:G:GJ&.Frb.l35o i^r .löT: BR.h:.M.l9o6 iir.5b7. 
l6:G:KandbarkeitFScheia vom 26 .V.l8l8(rvx .Sp . ) ;V:iiR.Hh.l8l8 Nr.J 

T:flR.iih.l875 Nr5. 
17:G:Gr .Hh.löoo .\r.i2(als <>eburtRta^ ipt der 2. Fructidor dep ÄX 

VIII Jahres uer fruQkipchec i.epabiife aa^egebea 

T:SR.Bh.l3<.4 r«r.io. 
l8:G:GR.KLi.l799 iNr .1^ ; V:hR .Ül-il.1828 Kr .^ ;T: HR .lü:il .18^7 Nr. 6. 
l^zGiG'^'.St . Joliaü l8o4 lir .2^ (GeburtP ta^i; Jo .Sivope XII)T:.SR. 

k'eipeoheiai(Gi.ao)l369 ?^ir.87jVor I808 hie?e pie 

Meackle,in GR.iIack.ele. 

2o:G:rBJ. Eck. 1815 I^r .2 ;V: BBJ .Hck.lBjSSr .IT: SB .Hck.l891 Nr. 72. 
2i:G:GLii.l!epos.IV V24 ;T: SR.iick.l39o i^<r.l7(iü der Todepböarkan= 

daag iet ein Ao^ter voo 81 «Jahren aogegeb n, deo= 

n.-ch v.are I80S da? Crebartsjalir . 
22:GnBJ.Hdh.l329 i^r .2 ;V : T-BJ :Hdh.l854 i^r .IT: SR .Bp1.1897 Nr. 18?. 
2} : G: SBJ .Mf d .1854 ,T : SR .BpI . 1879 ^^r .I9I • 
24 : Gu. . V . .1. .RlR . lS24 ; T : SR . Rzh . 18^2 . 
25:G:?^ie bei 1..24;T: SR.Rsh.id75 . 

26:G:GR.Lbii.l8o7 r<r .21 ; V :hR.Lbi:i .I852 rir .2o ;T: SR.Lbh.Nr, 2 . 
27:G:GR.Abh.l8l5 :>r.lfT:¥iax öioht zu ermitteln. 
2o:G;Gi. .Tva.1801 Kr .f) (gebar tEta^=9 .primaire A)V:HR.Azh.l82 7; 

T:SR.Tvl.lc54c' -*r.27. 
29 : G : GR .i\;.h .I809 , T: r>R . Zwb .1877 ^ir -204 . 

5o:G:GR.Frb.l8lS Nr .1 ;V:UR.Frb.l848 Nr .2 ;T: SR .i'/«b .1884 Nr. 128. 
51:G:GR.Tv,l.l828 Nr .5 ;T:SR.Zv,b.l9ol Nr.157. 

52:G.a.T;SR.Bh.l841 ^r.l6(vor I808 hiepp er Jakob Aron). 
55:au8per aem iNanen waren keine Angaben i*u ernitteln. 
54:vor I8ü3 lautete aer KacaeNathan Hiroch;Ga.T: 5^R.nh,l858 Nr. 9. 
55:alF Vorname ist in denüher .StaadepbüchernBräuntel Amalie 

Merle a. lister verzeichnet |Äer Faniiüenname Bo= 

denheimer im i;.Hh.l854 Nr .I7 j^.a.T:SB.Ifh.l854 

Wr.17. 
56:der Harne ergibt pich aap G.von Z.l8;G.a.T: SR.Sb .1842 Nr.29- 
57:wia Z.56;G.a.T:SR.Si>.l842 l^r.27. 
58: vor l3o3 niepp Friedrich ya;yer LeperMayer ; G.u.T: SR .St . Julian 

1322 f;r.6. 
59:vor iSoSwird rie aip RdndAl u.Hinele, Tocl.ter dep Supselver= 

zeichnet ;Ga.T:konnte nicht ermittelt v/e.den. 
4o:der Familienname wurde I009 zugelegt ;vorherliiePP or Ha^/er 

l8aak;G;GLA Repop.IV 1/24;T: SBJ .Hok.l85i . 
41:G:7.ie Z. 4o;T: SBJ .Hck. 1855 Nr.i. 



l 



Ziffer 



o 



A2:. G:wie Z .4o ;T: SBJ .M.b.W .1845 . 

45:0 wie Z. 4o -T.SBJ .k.b.V. .1828. 

44:G:GLA.Hepos IV 2/5o ,V:SBJ .iüUi.l828 Nr .1 ;T: SR .Iidh.l885 

45:ö.a.T:SBJ.Hcüi.l848 Nr. 6. 

46:G:wie Z. 4o ,V: SLJ .Ufd. 1829 ;T: HBJ .Mfd. 1849 • 

47 :G: private Aagabe;in der Todepbearkuüduag ist ein Alter 

79'^2Jaiirea aügegebea;im Nacienpverkieichaie y 
l8o9(GLA.Repor IX 2/5o)iPt fl&fe Tochter Chei 
9 Jahre alt jT: SH.i(Iii.l884 Nr.lojö. 

48:G.a.T:r)R.Ezh.l84o Rr.l. 

49:G.u.T:SR.Bzh.l858. 

5)0:aiehe Z.25» 

51 : " Z.25jder Todestag ist itj KR.Bzh.l824 aogegebcQ. 

52;G.a.T:rTi.Lbh.lSb6 ^9.')}. 

55:G.u.T:SR.Lbh.l8^>6 I^^r.yO). 

54:Gu.T.Standesregi8ter Abh.l845 Nr .2 ;V:liR •Abh.l8o4(hier 1 
aach der ucbartetag aagegebea). 

#5:G.a.T:SE.Abli.l85>7 Kr.lo. 

56:G.u.T:CR.Twl.l8o8 Nr.?. 

57:G.u.TiSB.Twl.l849 Nr.l5?,sie ging am I.V.I8I0 eine zweit 

Ehe mit Haphael Bloch ia Tv/r.eio. 
58; der Name ergibt sioli aas aaa HB.Azh.l827 Nr .5 ;Sterbetag 

^ortkonntec nicht ermittelt ?«erdeG. 
59:G.a.T.SH.iii.h.l841 Nr. 9- 
6o:G.u..T:r>B.Frb.l855 Kr. 11. 
6i:G.u.T:SB.Frb.l846 Nr.li. 
62:G.a.T:r>B.TT.l. 181:7 Nr. 2. 
65:G.a.T:SR.T?vi.i885 Nr.15. 

64a. 65: die i\ngaben ergebeci sich nus f^R.Bh.l84l Kr .16. 
68:G.a.T;SR.Hh.l8o5 Nr.55(alH Todestag irt dei- 26 .GerminalX 

angegeben . 
69 i der Name ist in aer Hterbebeurkandung für Z.34 genannt. 

sie ?/ar pchon vor I000 gestorben. 
7o;der Vornam lautet kachol und Uichaei (beiue rind iaenti 
der Farailiennaue Lodenheimer ist in T.vo.Z.55 a^g 
bea. 
71 : siehe Z.6I ;il9terBoaeGheimer und Johanna Michael waren 

Schwestern. 
72:aiehe T:von Z.56. 
74 : •' 
76: " 



T.von 



Z. 



78:ffiehe 
80: " 
82: " 



Q. 



T.von l'i.jS u. Namengebungsprotokoll von üffenbach 
(IS08 Wr.S2 SA.Bp.) 

Z.4o. 

JV.Kpf .von 1765 Ü..I77I. 

JV.vonBp.i78b- 

86:ÖLA.BepoeIV 1/24 a.SBJ .Bl .1829 • 

87:aa8 T.von Z.45d 

8ö:BBJ.Hdh.l841 u.GLA.Pfalt Gen.75}3. 

89:SBJ.hdii.lÖl8. 

9ü/91:au.s G.von Z.45« 

92/95 iGLA.Bepos IV 1/24. 

94:SBJ.Itl.l846 u.l.epos IV 2/5o . 

95:SBJ.atl.l3^8 a.GLA.hepoo.IV 2/5o. 

96/97 • henorabrenaent gc;iiorulapv^ .von. 1734 . 

93/99: aar T:vün ^.49. 
loo:JV.von Kpf.voü 176^ U.I77I. 
I02/I05 :TodepbeurJfCundung vom lo. XI. 1825 bei den 51tandesbach= 

belegen von Bzh. i, r^.Rp. u.JV.Bd.von 1797- 
lo4/lo;:^:aus T.von Z.52 u.JV .Kpf .I77I . 



Ziffer lo6/lo7:au.8 T. 

I08/I09; »• T. 

111/ 111: " T. 

112/115: *' T. 

114/115: " T. 



n n 



it 



voo 
von 

TOQ 
TOQ 

von 



^.55. 

Z.55- 

57 






116 .ergibt Pich aus den urppriinglichen ^'amen von Z.58 
113/119 iöu-s T. von -.59 u.deaombrecieat geaeral asw voQ 

1784. 

" T. von L.6{D. 

" T. von Z.6I. 

" T. Yoa Z«6i£ u. denombrement geaeral von 1784 
TBr{,Bbg.l854 Nr #19 u.dünombrement gtneral von 1 
T:RE.iibgl35?l Hr.li?. 
siehe T.voq Z.52. 

aas T.voa Z.68 a. JV.iCpf .1722 a.1744. . 
aua T. von Z.63 .a. J¥.Kpf .I744 
T.VüC Z.J!; Li. 61. 
siehe Z.74. 

T.voa Z.58.ii.JV.i:pl"'.l771. 
JV.lCpf.i745 U.I755. 
piehe Z.Ö4. 

" Z.86 a.JV.Kpf .17;?5 U.I755 



120/121 

122/125 

124/125 

126 

127 

128 

156/. 57 
158 

140/142 
148 : 



152 
164 

168 
172 
176 
177 

178/179 

180 

184 

186/187 

188 

L90 

204^*»**^ 

2o6 

2o8 

2o9 
210 
212 
216 
218 
220 
222 
250 
256 

258/?59 

244/246 

248 

252 

255 

254/255 
272 

5o4 

528 
544 

552 

5^6 

568 
576 

4ob 



i 



jv.Kpr.i765 

T.voa Z.88. 
T:vüa Z.39- 
siehe Z.^o. 



u.l771,GLA.KepoFlV 2/5ou.T:voa Z.88 






Z.y2 
T.voa 







95 



T:r)BiIi.Itl.l8l7- 
T:\Joa Z. 95. 

sieh? '^. 96>^ SUM^ii^M 







n 
ft 

N 

« 

fl 
P« 

n 
n 
« 
n 



.JV.Kpf .1755 



denombremont general von I784. 



ebenso . 

jv.Kpf .^72211.1744 

JV.Epf .1765. 
siehe Z.lo5* 

Z.io6 L, 

Z.log. 

Z.I09. 

Z.llo. 

Z.lll. 

Z.II5. 

Z.118. 

Z.II9 u 

Z . 6i . 

Z.124U. denonbrouent general von 1784. 

G:aT:BH.Bbg.l855 Nr. 12. 

SE.£bg.l8oö. 

siehe Z. 127a. dtinombrement gcn^ral von 4-784. 

« Z.156. 

» Z.15? u.JV.Kpf .1771. 

" Z.164. 

JV.Kpf.1745 U.1755. 
JV.Epf.172z a.1744. 

siehe Z. I78. 

Amtsrechnaa^en von Hirschhorn rÄ.D. 
XlllLpiSGLi. .he,.os IV I/50 u.Z. 188. 
:zehnter : Gesch. d.Juaeni.Ba. Durl.r,. 4«^, 4^, 4^,657 • 



^^ 



'. Al?Äi^/(|57^3^^^/l7f3. 



\ 



Ziffer 498 
fi 504 

506 
i>oS 
688 
704 
756 

816 

iOOö 



siehe Z.259 



♦f 



V 



M 



fl 



Z.252 a. deüombremeot general von I784 
Z.255 li. • • 

Z.254a. • • 

Z.M4. 

Z.5^0. 

J.3>76. 
Z.4o8. 



^o 



04 



31 



Veraeichoip der Abkuri.unr,en 



l.Hiasichtiich der i:"taQdeFämter . 



-fjebiiite»beLLrkuauu.Q^. 
T snterbebeal'kandang. 
V: = :i -lebourlLuadari^. 
Gii=I>ebartsregifter . 
HHssiieirat ?re£;i3t0r . 
Slii^Sterboi'egirr'ter . 
SBJ^otanderbac^ aer Ipraolitöü. 



,\ 



2. Archive aod j:i.rchivaj.iea aad Zaitsciirirxeo . 

f. 
GLA=BadiFciie5? Generallaüde.-ai'Ciliiv i'ti KarlJ^ruiiö • 
i^AiD--:=:?taat!?urcJiiv in jaTnvtudt • 
3A.'>p.-I:a;)'eriscii.er '" taatnaruliiv in "pe^cr. 
JV .=JaueQPciiart pverLelchais? . 
i:cpoP*:.eporit aj* tier '*taat pbeiiöruen* 
Geo .=<reneralia ; 

.'iOÖH=:.:eitPcUri ft für die ft-epchici ti' der üböirheias^. 
N.F= Neue Foi^e. 

Bd .-iiaaen . 
fl .= Gulden. 

kl* .=:Kreuüer . / 



7 



).ürte. 



Abb. = AI bi 1^1 he im a.a.ifr. 

AaÄi.=Ar2lieim. 

Bbg • =Lue e Q b er^, . 

Bii .nrBieae?heiLu. 

3sl.=Bru.0ii.sai . 

Fr b . = I' r e i f? bao h . 

lib^ .n=iieidelberg . 

Hcic,=riüCis.Gnheim. 

Hdh.siieidelfheim. 

iih . = iieFShsim. 

Itl.=Ittliajea. 

Lbh .^laarubHheiq^. 

L<i .=:LaQdaa. 

Lii . ^ iL. dw i£r shafs Q . 

M . b .W .=Ual 9Ch b . i arlocri . 

Nfd.slaicnöii'öia. 

itüi . siiT^annliG ir: . 

ic'h i • =}i6h i i n^e n • 

lil .=jiei±ia^;9G . 

r:sii.=Kul*iheini. 

5 b .:^»;eMbacii. 

Till .=T]i4ileischv/eiler. 

Z* b . = i:7/eibrücKea. 



( 

Ä 



\ 



\ 



\ 



\ 



\ 



K 



h 






■v 



1 
I 



Nachtrag • 



'la neite 2o: 

Mütterlicherseits gehörte Hiaael ?^eio=: 
g a r e Q oiaer ulten feadischeti Jauenf amilie an. 
Isaac Abraham, dex ür^rosrvater ihrer iduttar 
H ü F e 1 1 n P* a b e r hielt pich 170^ in üöüigsbaoh 
bei IforLheim auf. Er ?. ar y;ohl damal? erst dorthin zu« 
ge;.ogen. Denn aap JV. genannten Jahrep vermerkt, er sei 
noch "ohne ^-chut abrief ."l^er ^c-eitpankt reiner Uebers6e= 
deloiQg nach Durlach, 7/c er c.ea nerkunf t pnamen KöBigs= 
pacher f.ihrte, is't nicht nachv/eipbar . In uer iVrlacLer 
i.ntsrechGUDg(.\.r. .)von 1757, ^er eretec, die die Judeaachut»: 
gelder verzeichnet, ipt er al? Lurlacher f'chutLjude mit 
einem jährlichen ^-chut i:.gcldc von 4o fi .angegeben . f>eit 
27.11.1745 war er von Abgaben b freit. Hein '^ohn 
G e d a 1 i a dürfte um I740 cien Jucienschatü in Dar= 
lach erhalte» haben. In üen füi^enaen Jahren war er latt» 
ge vob dort abwesend, v ie mbnci-e reiner GlaabenFbrüder 
irt er wohl durch^tiehenaen Truppen als Parket enuer g«» 
folgt. Nach der A.h. von 17^3 schuldete er Feit ueorgi 
1742, seit welcher 2:eit er pich tur frauzöpischen Armee 
nacii iiayern begab, 543 fl*an gestundeten rchutzgeldera. 
jjer ümtPkeller bemerkte jedoch am Rande : Ge dal ia ^aufe be= 
ettinuig in Durlach und ^ariprahe herum, sei also mehr ia 



I 



als auFBer Land?. I765 betrug peln llückotaad noch immer 






2o5 fl. 

Der Name steine« -ohne? F aber (Feiber )cleutet da= 
raaf hia, dans rieser mütterlicherseits «iner Familie en4'9 
pteunmte, di e /, ahrpcheiniich darch die I670 erf^l^^te Ver» 
treibun^^ al .er Jaaen aar ' ien und Nieaeröpterreich nach 
mehrfachen Kreii£=and i^aerfahrten inp Padipche kam. U91 I700 
liesp «'ich Nathan P a b e r in GrÖtLiogen nieaer, 
drei Jahre spater wohnte er in Darlach, km I5.III.I7I9 wnr» 
de er, wobei alp sein Oebartsort reilp^raüa bei ien aoge= 
geben ipt, ais "chutiijade in aa?- damals im vierten Jahre 
bestellende Karlj^ruiie aafgeDomruea . Label ?/urae ihm zogepicä» 
chert, dapp "nachuem es mit Ihme wegen eines eigenen iiau= 
ses(in der lierrenstrasse )7»firk:lich seine hichtigkeit hat^'J 
er nanL-'.ehr gleich anuern in rlarlsruhe wol^nenaen Bürgern 
und j:inwchnern aie der otadt erteilten i rivilegien aad 
Freiheiten ohne die geringste ..inaerang za geniesseu and 
rieh derselben Jeuer ieit zu. erfreuen äabe, aach vom 25. 
April 171b' aQ| P^ lunge die I rivilegien der r.tadt währen 
ana er in der ^'tau.t wohnen bleibe, vonallem ^cl^atzgeld 
gänzlich frei rein polle. l^agleicli wird iha gestattet, nach 
seinem gefallen 2.u schachten und das Fleisch weiter zu v 
verkaufen j uoch solle er darin ein gebührendes iiass einhalar 
ten, den üdetzgeru in aer ?^tac.t unu auf dem Land keinen 0^= 
fenbaren ijiintrag tun und Niemand übervorteilen. :.icht min= 
der V'ird ihm versichert, dass, v;enn er nicht langer in der 
Fitaat v/ohnen bleiben v;olle, ihm jeaer iib=una Unsug frei 
eteheh solle (lieiinter : Gesch. a. Juden i .d. Markgraf schaft Ba» 
dea=Durlach ZGoIl .K.F.XII 644f).Nach einigen Jahren scheint 



Kathao Faler üu Gaopteo nelae? Tohaep Kayum(ai8 deppen Ga = 
burtport ist einnal Muippluind io FranKeo (Karlsraher J.V. 
voQ 1755)and eiamt*! Gemmiriijen bei üeilbronn (ebenda von 174o) 
ao^egebeu)aaf reio Karirruher r^cl.atzTecht verzichtet zu hö== 
ben. i-r sog wieder nach TAirlach, wo er ani 19.V.i756 starb, 
rieine ' itvjy-e zog nacii Karlsraiie, v<ä) iasv^ischea aacli ihre 
Sohne Jona? und iiirpch pciiat i-berecntie^t ^e?»orden v.areo. In 
Doi-lach y/ar ihr ''eeciiieciit im Iv^annepstamm verrchv/aaden . 

Faber Gedaiia (Köni£;rpacher )v«ar mit Ribille 
Abrahau verheiratet. Da? J.V.der .'-arkt^raf Fchaf t Bilden von 
179? eothuit c^eiaeu Numea and erv.ahat, aaer er Viehhändler 
war, einen r^ohn tina sechp Tücliter hatte, von aenen eine veB« 
heiratet v/ar. >eia Vermögen betrag 2-5oü fl.i;er ita J.V. gern 
nannte :''ohn, aer deauiia hieer, v;ar loo^; noch anverheiratai . 
j^T üaixm aen x umii.iennutüeG r.-uevert at.. Vu.teriichörseitF straoa» 
te .iin.;ei einejartea, v^ie bereit t- er^ ahnt, von ae^i r;chata « 
jaden :■ i n o n M i e r in eiöo^rten ab. Von ihram 
Vater Samuel wiru I80.; berichtet, er pei GlaPhündler 
für die Glashütte bei Karlpruhe. ilt lebe in Holland und b a» 
pitze ein '/ermö^en von 12oo fi. iiierunter befinde rieh eina 
in Hollona zu erhofiende iiirbechaft. 



i- 



Frid«y. JHly 2. 1f4S 



AUFIAU 



IT 



AUS DER WELT DER FRAU 

liiiuiuiiiutitiUfliiifir.iiiiHiiiiiiiiMMttiyuiHHUHiiiiiinuuunHtMniiiHituiiiini« 

Vom Peddler zum 
Warenhausgründer 

Adam Gimbel — Ein jüdischer Immigrant aus Bayern 



Was die elegante Welt vor hun- 
dert Jahren in Vincennes, Indiana, 
trug, und was inbesondere ein 
junger, jüdischer "peddler"' den 
deutschsprechenden Faimrrs- 

frauen im Tale des Mississippi zu 
verkaufen wusste, das wird man 



iCopid Smtles Agqjn 




Die Ehen bessern sich 

Zum ersten Mal seit 15 Jaliren* 
ist die Scheidungzififer in den 
USA gefallen, und zwar in einem 
Jahr um 26,6 Prozent. Die «Ta- 
mily Service Association" gibt 
folgende Gründe dafür an: die 
hohen Lebenshaltungskosten ma- 
chen es immer schwieriger, eine 
Scheidung zu finanzieren, die 
•Wohnungsverhältnisse werden 
langsam besser, mehr Frauen ver- 
lassen Stellungen, um sich dem 
Haushalt zu widmen und — last 
rot least — die Ehe wird w' .-der 
ernster genonurion als in den auf- 
geregten Zeiten des Vorkrieges 
und Krieges. 



Bianca Apfel 

CORSETIERE 

4260 BROADWAY - Apt. 208 

zw. 181.-182. Str. - Samstag geschloss. 
VERREIST vom 2. JuU — 18. Juli 



Geschwister SALOMON 

5336 FORT WASHINGTON AVENUE^ 
jApt. 1-J (xw. 174.-175. Sl.) WA 7-761 

Langjährige Spezialisten für ^ 
Mass-Anfertigung In \t 

CORSETS ^ 

Hüftiormer. Büstenhalter. Leibbin- 
den nach irztl. Verordnung etc. 
REPARATUREN BILLIGST 



ANNA MICHALOAVSKY 
FRIDELJOSEPH 

910 W. 97th ST.. Apt. S4 • RI S-2465 

FEINSTE MASSANFERTIGUNG 

Corselettes, Corsets. Büstenhalter 

Copieren. Reparaturen preiswert 

Ständiges Lager erstkl. Fertigware. 

Samstags geschlossen. 



HELENE KALB 

SPEZIA] 

CORSETS 



SPEZIALISTIN in 

Miederleibchen 

Büstenhalter 

Massantertigung feinsten Stils 

Auch FERTIGE CORSETS 

Reparaturen 

147 W 75. St., Appointm: SC 4-207« 



llsinnjfOiiiinhsdjfUiÄ: 

CORSET - SALON 

Massanfertigung u. Lager fertiger 

Corse'.s, Corselets, Büstenhalter 

• Reparaturen preiswert • 

652-662 W. 163rd St:, Apt. 32 
WA 8-1179 



1*^ 



Phone: TRafalgar 4-6311 

BLOCH CORSETS 

Owner: Frances R. Korey 

EXQUISITE MASS-.\RBEIT 
BADE-ANZÜGE nach Mass 

370 Columbus Ave., New York 

(zwischen West 77. ii. 78. Str.» 



demnächst in einem kleinen, bay- 
erischen Häuschen auf der "State 
Fair' in Milwaukee, Wis., sehen. 

Denn der Staat Wisconsin be- 
geht in diesem Sommer seine 
Hundert] ahrfeierj und da ist es 
nur natürlich, dass auch das An- 
denken eines Mannes geehrt wird, 
der durch seinen kaufmännischen 
Weitblick und die Solidität seiner 
Unternehmungen nicht unerheb- 
lich dazu beigetragen hat, der 
Stadt Milwaukee zu Blüte und 
Ansehen zu verhelfen. 

Der junge "peddler" war näm- 
lich niemand anderer, als Adam 
Gimbel, der Stammvater des heute 
auf zwei Kontinenten berühmten 
Warenhaus - Konzerns', und das 
bayerische Häuschen ist die ge- 
treue Nachbildung seines ersten 
Geschäftslokales, das er 1842 im 
damals blühenden Vincennes er- 
öffnet hatte, und dem dann zwan- 
zig Jahre später das Haus in Mil- 
waukee gefolgt war. 

Ein Warenhauspalasl für $58 
Jahresmiele 

Adam Gimbel aus Bayern war 
im Jahre 1835 mit einer gestickten 
Reisetasche in der Hand in New 
Orleans gelandet, und schon we- 



Londons beste Nurse — 
eine Breslauerin ' 

Bei den soeben -stattgefunde- 
nen Prüfungen erhielt Hortense 
Marianne Pauline Heidenjeld als 
beste Krankenschwester Londons 
den ersten Preis. Fräulein Hei- 
denfeld stammt aus Breslau, kam 
1939 nach England und erhielt 
ihre Ausbildung im St. Mary's 
Krankenhaus in Paddington. Mo- 
mentan arbeitet sie privat, ihr 
Wunsch ist jedoch, Lehrerin in 
einem öffentlichen Hospital zu 
werden. Sie erhielt nicht weni- 
ger als 721 Punkte von 800 bei 
ihrer Prüfung, und wurde mit 
einer Goldmedaille ausgfezeich- 
net. Ihre Eltern sind in einem 
Konzentrationslager umgekom- 
men. 



nig später mit dem berühmten 
Packen auf dem Rücken den Mis- 
sissippi entlang gewandert. Die 
Tatsache, dass sich im Süden von 
Indiana damals grosse deutsche 
Siedlungen befanden, mag den 
jungen Einwanderer, der bis in 
.«;ein hohes Alter hinein nur 
deutsch geschrieben und gespro- 
clien hat. veranlasst haben, von 
hier aus die Neue Welt zu er- 
obern. Verfolgt man die Ge- 
schichte des Hauses, so kann man 
sehen, dass auch seine Nachfahren 
dem gleichen Prinzip gefolgt sind. 
Denn obwohl alle sieben Söhne 
des Adam Gimbel in Amerika ge- 
boren wurden, haben sie doch im- 
mer bei der Eröffnung neuer Häu- 
ser eine bemerkenswerte Vorliebe 
für solche Städte gezeigt, wo es 
eine grosse deutschsprechende Be- 
völkerung gibt; dies trifft sowohl 
auf Milwaukee und Philadelphia 
zu. als auch auf Pittsbnrgh und 
Neio York. 

Die Eroberung Amerikas be- 
gann für Adam Gimbel damit, 
das.« er sich allerhand Kurzwaren 
und Küchenartikel in seinen Pak- 
ken schnürte, und diese den 
Frauen auf den damals noch weit 
von einander entfernt liegenden 
Farmen zum Verkauf anbot. Der 
nächste Schritt bestand darin, dass 
er im Hause eines Dentisten in 
Vincennes, das damals eine Be-" 
völkerung von 1700 hatte und eine 
typische frontier town" war, ein 
kleines Warenlager einrichtete, 
und dass der Herr Dentist, als 
sich das Geschäft des jungen Im- 
migranten sichtlich vergrösserte 
und guten Profit abwarf, sogar 
einwilligte, die Waren in seinem 
Wartezimmer auszustellen. Dann 
wuchs das auf fleissigem Handel 
betriebene Unternehmen immer 
mehr, die wirtschaftlich und poli- 
tische Krise, in der sich das Land 
eine Zeit lang befunden hatte, 
ging vorüber, und ein Traum 
wurde Wirklichkeit: Adam Gim- 
bel mietete ein ganzes Haus, 
zahlte dafür den horrenden Be- 
trag von $58 Miete im Jahr und 
eröffnete hier das erste Manufak- 
turwaren - Geschäft, das zum 
Stammlokal des grossen Warea- 
hauskonzerns werden sollte. Wohl 
in der Vorahnung dessen, was 
spätere Generationen unter sei- 
nem Firmennamen vollbringen 
würden, nannte er das kleine, 
zweistöckige Häuschen einen "Pa- 
lace of Trade", und es tat auch 
dem Glänze des Unternehmens 







<^ 



> /^X. ^^iL-^^- -^-**=^ 



"^^s. i 



Das Stomir.hcus des Gimbel-Konzerns 



durchaus keinen Abbruch, dass 
<ich der junge Besitzer in einer 
Ecke des für damalige BegrifTe 
unerhört grossen Warenlagers an 
jedem Abend .^eine bescheidene 
Bcltstiitt aufschlug. 

Deulsche Biedermeier auf "Indian 
Terrilory" 
Wenn dieses Haus, das man auf 
der Au.ssteJlung in Milwaukee se- 
hen wird, in der gesamten Innen- 
ausstattung dem alten Original 
aufs I-Tüpfekhen gleicht, so ist 
dies das Verdienst eines ebenfalls 
aus Deutschland stammenden Im- 



Cuortcöy Charle.s Lcdei intn. 

migrantcn, nämlifh des Kostüm- 
historikers Charles Leder ntait. dtr 
von den Enl.cln Adam Gimbels 
betraut wurde und dem auch die 
nötige Quellenarbcit zu verdan- 
ken ist. 

Wie er uns in einem auf unsere 
besondere Bitte hin gewährten 
Interview für den •■Aufbau' er- 
klärte, verdankt er diesen Auf- 
trag der Tatsache, dass er in der 
bildlichen Darstellung des Hau.«es 
Gimbel verschiedenen kultur- 
historischen Irrtümern auf die 
Spür gekommen war und bewti- 




gompertz' outstandins: ebonv 
black perstans now at 
their lowest price! 

Choose from 25 Original Persian I amb 
Coat» or have your coat made to order. 



also at lowest ratcs: 

remodeling 

in next winter'« styles 

repairing 

in the well-known 
gompertz ^vorkmanship — ^ 



storag:e 




call for pick-up FE 6-8515 manufacturin^ furrierf 

July-August after 4:30 p.m. by appointment only for 3 generationt 



FINE 



WIDEST SELECTION OF STYLES AND 



2 LOVELY 

MLNK COATS 

Al.so 1 Black, 1 Grey Persian 
2 Amer. Broadtail C'oat? $300 
SÄLE! Closing ior Summer 

E. SELIGSON 

2315 Broadway corner £41h Streel, 
Telephone: TR 4-5031 









^^^ 



FÜRS 



REMODELS — REPA I RS — STORAGE 



BRAWER 



146 WEST 29th STREET, N. Y. C. TEL: LO 3-2554 



Store Your Fürs at 

EPftY fyftS 

220 WEST 79th STREET 
Tel.: TR 4-2791 



EDMUND WALTNER 

FÜRS 

170 WEST 85th STREET 

(Cor. Amsterdam Ave.) - SC 4-7463 

Pelzmäntel und Jacken 

nach den NEUESTEN MODELLEN 

Neuanfertigungen 

Modernisieren - Reparaturen 

COLD STORAGE 



FÜR S 

REMODELING 

R E r A I R I N G 

.FREE STORAGE 

2521 BROADWAY (Cor. 94 St) 

Up»Uira - Tel.: RUer.ide 9-1040 

(f'ly Wien) 



G ol d st r o m 
Pelzwaren 

826 AMSTERDAM AVENUE 
(100-101. Str.) Tel.: AC 2-6370 



Monat Juli 

geschlossen 




FANNY HIRT 

204 WEST 79 STREET . SC 4-1693 
ER IN GEN SIE JETZT IHRE 

Pelz-Umarbeitung 

UND REPARATUREN 

COLD STORAGE 



PERSIANER 
MANTEL 

• COLD STORAGE 

• NEUANFERTIGUNG 

• UMARBEITUNG 

• REPARATUREN 

jetzt besonders preiswert 

M. L MARKUS 

Manufacturing Furrier 
II WEST 30th ST • CH 4-6950 

(bet. Broadway and 5th Ave.) 






BÜ.8-8437J 



-f' * «V. 



FÜR 



Cert. COLD STORAGE 
REPARATUREN 
MODERNISIEREN 
NEUE MÄNTEL 

Wir nahmen Ihren allen 
Pelimantel in Zahlung. 

S. L FÜRS 

111 AUDUBON AVENUE (171. Sir.) 

Tel.; WA 8-7062 

Annahme=;te'.le aurh S. Levi 

655 W. 177Jh Sfreel, Apt. 1-D 
Te;.; WA 3-6066 



COLD FÜR STORAGE 

REPARATUREN - UMARBEITUNGEN 

NEUESTE MODELLE jetzt besonders günitig 

TH. ROSENBLUM i|:?^«'f4äf>^?iL, 



KAUFEN SIE KEINE PELZE! 



bevcr Sie bei uns crewesen sind. Sie sparen bis su SO'^. 
wenn Sie bei uns direkt kaufen. Wir haben die •chonil* 
Auswahl in Persian Lamb Coats. Sie bekommen bei ur.i 
• die neuesten Jlh AVE. Modelle. Beste Verarbeitung. Uber- 

2eugen Sie sich, dass wir konkurrenlos billi? sind. 
UMARBEITUNGEN und REPAR.^.TL RE.X zu NIEDRIGK.V 
.SOMMER-PREISEN. 

RAPAPORT FÜRS. 174 Fifth Ave., N.Y.C. 



MANUFACTURING FURRIERS 

S.AMST.AGS GE.SCHLOSSE.N. 



(2W. 22. u. 23. SJr.) Rcom 50£ 

Tel.: OR 4-01S9 



AUPfAU 



Friäay. Jiily 2. 1f4t 



sen konnte, dass einige Stiche, die 
angeblich aus dem Jahre 1842 
stimmten, unmöglich authentisch 
sein können. "So wird z. B. dei 
junge "peddler" gern mit der ge- 
stickten Tache in der einen und 
einem Handkoffer in der anderen 
Hand dargestellt. Aber derartige 
Koffer hat es hier erst viel später 
$«\ijeben. d. h. etwa um die Jahr- 
hundertwende herum, und nur 
die Crosse bunte Tasche ist wirk- 
lich aus der Zeit"." 

•Werden Sie solche Taschen 
auch hei der Ausstellung zeigen?" 
-- •Natürlich. Und ebenso viele 
andere Paraphernalia, die die 
Frauen um diese Zeit trugen. Sie 
eiinern sich doch sicher noch von 
den alten Gemälden her der gros- 
sen Schuten, die die Gesichter der 
Frauen damals umrahmten, und 
aueh der Knickschirme, die sie 
trugen. All das hat Adam Gimbel 
in seinem Laden geführt. Wenn es 
auch vielleicht ein bisschen un- 
wahrscheinlich anmutet, dass die 
h'xh hackigen Schuhe, mit denen 
einst Jettchen Gebert über den 
Hohen Steinweg getrippelt ist, 
hier ebenfalls von der Frauen ge- 
tragen worden sein sollten. In 
der Korsettabteilung, wo der alte 
Gimbel einst echte französische 
Modelle für nur $4.50 angepriesen 
hatte, und wo einheimische Er- 
zeugnisse, mit echtem Fischbein 
versehen, schon für $1.50 zu haben 
Avaren, werden wir historische 
Stücke aus Leinen und Samt zei- 
gen, von denen einige Sie an 
die spitzenbesetzten Mieder deut- 
scher Trachten erinnern mögen. 
Auch in der Strumpf abteilung hat 
r? schon seinerzeit viel Import- 
ware gegeben, und wir zeigen u. a. 
bedruckte gestickte Strümpfe, 
wie sie auch hier in Amerika um 
diese Zeit getragen wurden und 
zum grossen Teile aUs Sachsen 
importiert worden waren. Damals 
haben die Frauen hier übrigens 
auch viel selber gestickt, und des- 
halb zeigen wir z. B. auch viele 
mit Namen und sinnvollen Wid- 
mungen bestickte Strumpfbän- 
der." — 

Zeige)i Sie in der Ausstellung 
auch die moderne Entwicklung?" 
— "Nein, lediglich die historische 
Seite. Aber Sie wissen ja, dass die 
Geschäfte der Gebrüder Gimbel 
und die "Saks Stores", die zu dem 
gleichen Familienkonzern gehö- 
ren, heute Milliarden-Umsätze zu 
verzeichnen haben, und dass die 
Firma Gimbel die erste in Ame- 
rika war, die an einem einzigen 
Tage den Umsatz von einer Mil- 
lion Dollar gemeldet hat. Den 
berühmten "Million Dollar Day", 
de.ssen sich später auch andere 
rühmten. Und da wir gerade bei 
den hier so beliebten "Firsts" 
sind — Adam Gimbel war auch 
der erste, der sich in Amerika 
rühmen konnte, ein "One Price 
J^ouse" zu haben. Das heisst, er 
hatie "Feste Preise" — ein Ge- 
schäftsprinzip. das zu jener Zeit 
völliii ungewönlich war, und vom 
Publikum zuerst mit allergröss- 
tein Misstrauen betrachtet wurde. 
Erst als die Kunden merkten, dass 




Das Glück kam durchs 
Telefon 

iVfai y Farber. Frau eines Taxi- 
ChauiTeurs und mit ihren 42 Jah- 
ren bereits Grossmutter, gewann 
den "Jackpot" eines Radiopro- 
grarnms im Werte von $20,000. — . 
Frau Farber definierte die "Mys- 
tery Melody", die auf diesem 
Pjogranmi gespielt wurde. Die 
Chancen auf einem sol« hen Pro- 
gramm, bei dem die Hörer von 
der Radiostation zur Frage nach 
der Ijösung angei ufen werden, 
sfehen rund 20 Millionen zu eins. 



PAINTING 

PAPERHANGING 

• STORFS • 

• OFFICES • 

• APA RTMENTS • 

Edward Schwarz 

fr. W. M SCHWARZ - Maler - Wien 

CALL MO 2-6489 

or af ter 6 P. M. MO 2 - 5267 

Voiaiischläge unverbindlich. 
Prompt und verlässlich. 



jedem von ihnen der gleiche Preis 
abverlangt wurde, und niemand 
mehr zu bezahlen brauchte, als 
der andere, gewöhnten sie sich 
daran und fassten Vertrauen zu 
diesem ^ äussertst korrekten und 
soliden Kaufmann, der überhaupt 
sein Geschäft nach den besten, 
ehrenhaften Prinzipien betrieb 
und e-s sich noch nicht einmal ein- 
fallen liess, die Indianer übers 
Ohr zu hauen. Diese kamen ge- 
wöhnlich mit Pelzen zum Tausch- 
handel in die Stadt — Vincennes 
war danials die Hauptstadt von 
Indiana und mitten im Herzen in- 
dianischen Territoriums gelegen 
— und bis dahin hatie sich noch 
jeder weisse Mann einen Sport 
daraus gemacht, die Rothäute 
naeh Kräften zu übervorteilen. 

"Mir ist übrigegs', so schloss 
Herr I.ederman das Interview, 
'bei meiner historischen Quellen- 
forschung, die ich hier auch schon 
für viele andere Auftraggeber ge- 
macht habe, aufgefallen, dass das 
amerikanische Warenhausgeschäft 



im 



allgemeinen auf die deutsch- 



MOBEL in Stand gesetzt 
• POLIERT 

• REPARIERT 

• MODERNISIERT 

Im Haus oder Office 

Vt^l' A. LEINKRAM 

77 WEST 92nd STREET 
Tel.: Rl 9-1119 oder SE 3-8372 



Elektr. Licht- und 
Kraft-Anlagen 

ZUVERLÄSSIG - PREISWERT 

HIGH POWER ELECTRIC CO. 

Llc. Electr. Contractors 
611 West 152nd St. • AU 3-6620 



IHRE ^^ 

MÖBEL 

(A.'erclen in Ihrem Heim facnma.nnisch 

poliert u. repariert 
WEINGARTEN 

fr. Kasse) 

123 W. 69th ST., N. Y. 23, N. Y. 
Tel.: WA 8-1981 



MÖBEL-POLIEREN 

MÖBEL-REPARIEREN 

MÖBEL-LACKIEREN 

im Haus od. OHic« £ig. lA^erlcstätte 
TISCHLERMEISTER 

FRED JELLINEK 

74 WEST 89th ST. SC 4-9717 



jüdische Einwanderun des vori- 
gen Jahrhunderts zurückgeht, und 
dass genau wie Adam Gimt>el auch 
viele ander jüdische Immigran- 
ten aus Deutschland gerade auf 
diesem Gebiet eine wertvolle Pi- 
onierarbeit geleistet haben. Den- 
ken Sie nur an Macy-Strauss, an 
Filene in Boston und an Kauf- 
man in Pittsbui gh. Vera Craener. 

Abend-Fahrt auf dem Hudson 

Jeder New Yorker weiss, dass 
es keine erfrischendere Erholung 
an einem heissen oder schwülen 
Sommerabend gibt, als eine Boot- 
fahrt auf dem Hudson. Die Lei- 
tung des New World Club hat 
sich deshalb entschlossen, die 
"S. S. Normandie" für eine solche 
Fahrt für Donnerstag, den 22. 
Juli zu mieten. 

Die eipfnllitiia Fahrt besinnt am 
Battery Plat^z um S Uhr, jed.xli ist 
der Zutritt zum Boot gchoii ah 7 lllir 
müRlicli. V.s weifien auf dem R.k>i 
Kaffee, kalie (Jetränke und S.^m.I- 
wiches vftkaiift. sodass un>.»ie 
Freunde auci» direkt von ihrem Ar 
beitsplalz zur Fahrt komm-r. 

können. ^, r-i i. 

Httokfcf-lir atwa n t hr. I>er l'i.i» 
für die Falirf ist so niedrig .ürtiHl- 
ten dass sich l>eiiiaiia .leder l<-isteii 
kann, mitzukomm.Mi. Um dwtiieni- 
K^en die sit-li i't ^*'^ Vork (i<>«li 
nicht auskennen, das Hinkom-p-^i 
zu erleichtern. wird »ich ♦•m». 
Oruppe bereit.s TVlidlowi« iretTeu. 
Weitere Finzelhei'-^n sielte -«'lub- 
Proprramm". .. 

Da nur eine 1>eschrankl» leiliieli- 
merzahl zuselasäen Ist. «mp/eh- 
len wir sofortige AnmelduMs. l'-ei 
Re(xen wird die Fahrt verschobpfi. 
Oeld dann, wenn «ewiJns'ht, ohne 
Abzug zurück. 

Für das Notizbuch 

Wer nach Kanad* fährt, sollte 
daran denken, dass man dort in 
Garderobenfragen y.iemUch konser- 
vativ ist. Deshalb lasse man sla<ks 
und Shorts besser r.u Hause, und 
ebenso die kleinen. r.weiteili^en 
Strand- und BadeanzUg«, die die 
Taille entblossen 





Die crstt Republikoncrifi für 
den Senot 

Die 49iährige Margaret Chas« 
Smith ist in Maine als Siegerin 

Mal probieren 

Eiei auf russische Art. Hier/.u 

nunmt man: 1 Tasse Toniatensuppa 
♦ lassen Wasser verdünnt hat, 1 Tasse 
tCiean: of Tomate Soupn die mau mit 
geriebene Semmel, 1 Tasse gekochte 
l;-rb'-en, 1 Teelöffel geschabte Zwiebel. 
Plefter ur. dSalz nach Geschmack und 
'j fas<^e geriebener Käse. Diese Ingre- 
öenzien werden miteinander vermischt 
und in eine gut mit Oel eingeschmierta 
Backform gegossen. Dahinein weiden 
^ >.ie! geschlagen. In sehr heisseai 
Oten backen lassen, bis sich die Eiei 
r;e?et7t haben. Mit geriel>enem Kasa 
be-ireuen und sehr heiss servieren. 



aus d«n republikanischen Pri« 
mar wählen für den Senat her- 
Torgeqangen. Ihr 1940 yerstorbe- 
ner Mann. Clyde H. Smilh, wurde 
1936 zum Congressman gewählt. 
Nach seinem Tode wurde Mr*. 
Smith, die bisher als Sekretärin 
ihres Mannes latig war. beauf^ 
tragt, seine Pilichten bis zum Ab- 
lauf seiner Amisperiode zu über- 
nehmen; in der Folge wurde si* 
viermal wiedergewählt. In ihrer 
Wahlkampagne setz*« sie sich für 
bundesstaatliche Unterstützung 
des Erziehungswesens ein. für 
den European Recovery P!an 
(Marshall-Plan), für Abbau der 
Handelsgrenzen und für Unnach- 
giebigkeit gegenüber Russland. 
Sie ist allerdings auch für di» 
nicht nur von den Kommunisten 
bekämpfte Mundt-Bill. Da di* 
republikanische Nominierung in 
Maine einer Wahl gleichkommt, 
dürfte Mrs. Smith die erste Re- 
publikanerin im Senat sein. Die 
erste (und bisher einzige) Demo- 
kratin im Senat war Hatti» 
; Caraway von Arkansas 



BUSINESS MEN ^ 

Save Time and TreuLl« 
CALL Cl 7-4662 

whenever you need efficient helpt. 

EMPLOYMENT SERVICE 

OF THE NEW WORLD CLUB 

209 West 48th Street. N. Y. C, 



1 



ALTE I USSBÖOEN 

fvaidan irls n«u 

WAXEN o. SCRAPEN 

Komma m<i zu 5U Meilen im 

UmKreih von wew Vorlc City 

eKOlViHlf!. Bl!l>l£:NUJMU 

tof estinaates call 

LO 9-0923 

JUSTIN KÜHL 

SI4 WEST 213th STREET 
H»w York 3i. N. Y. 



Das BESTE ist immer am BILLIGSTEN 
SLIPCOYERS 

MADE TO ORDKR 
uni«r Caranti« für tad»lloa»n Sit«, bei arös«t«r Auswahl modtrttw 

Stoff* SU d»n 

billigsten Preisen 

REPARATUREN an POLSTERMÖBELN 

und MATRATZEN 

In bester Ausführung und billigster Berechnunsr Empfehl« 

jetzt bereits Ihre Order zu erteilen, damit während Ihrer 

Reisezeit dieselben ausgeführt werden können 

Wir unterhalt*» stcla gronrnm L«9*r in 

SELBST ANGEFERTIGTEN POLSTERMÖBELN 

daher für )*dM T*il di* w*it9*h*ndai* Caranti«. 

R^ien Sie uns bitte an und wir kämmen mit Mustei 7ur unverbind- 
lichen Beratung zu Ihnen. 

D«r Ruf uns*r*r Firma bürgt Ihn«n iür r««lst« und best* Bcdicnunf. 

Alfred Cossman & Sons 

4382- 84 Broadway, Corner 187th St. New York City 

TeL: WA 3.3~153 



. . . ifs slipcover Urne 



Polstermöbel- und 

Teppich-Reinigfung: 

IN UND AUSSER DEM HAUSE 

Verschönera Si-f Il>r Heim und las- 
sen Sie Jetr.t reinigen. Unveibind- 
licher Kosten Voranschlag. - Freie 
Teppichla?ei unsj einschliesslich 
Versicherung. 

Modern Home Cleaner 

Alfred Heldanmuth - LOrrain 7-0150 
1 Thayer Straat. N«<r York 34, N. Y. 



SPEZIAL-REINIGUNG 

von POLSTERMÖBELN. 
MATRATZEN und TEPPICHEN 

Mit modernsteir Maschinen in und 
ausser dem Hause. Freie Teppich- 
Lagerung, fachmännische Ausbesse- 
rung. - Voll» Versicherung. - An- u. 
Verkauf von Teppichen u. Brücken 

Willy Hofmann 

526 WEST I79th STREET 

Res.: S4S W. ISOth St. 
Tel.: WA 3-8735 



oei 



robert kalman 

Fine Graft Üpholstery 
202 W. 96 St.. ÜN 4-5576 

?.w B'way Amsterdam Av 

\\it tteste Ausführung Farbechte 
Motte für jeden Geschmack Alls 
Poisteraj'beiten. 



.'Infcmgung und Aufarbeitung von 

Fo/sfer-Möbefn 

Slipcovers • Draperies 

LEOPOLD LUSTIG 

Otpl. Polstermeister 

w. . ■rr.(' des Umbaus neue Adra«i** 

1)7 WEST 83rd STREET 

Tel.: EN 2-1423 



SLIP COVERS 

FENSTER - DEKORATIONEN 
Grosses Lager in Stoffen 

Neuanfertigung. Aufarbeiten 
POLSTER-MÖBEL 

ISI APFEL P<»'«t«rmeister 

*■•• ••• • •••* 'fr Mannheim^ 

|1254 ST. NICHOLAS AVENUE 

|173rd St.) r*l.: WA 7-S13« 



i — Siecrmar Schiller— 

562 WEST 164tb STREET 

WA 8-3292 WA 3-8055 

vverkstatte iet7t: 
SS Audubon Ave. (zw. 167.-168. Str.) 
Aufarbeiten u. Neuanfertigung von 

Polstermöbeln, Draperien 

sowie MATRATZEN ALLER ART 
Klein« Spesen — Billige Preis* 



REINIGUNG 

von Teppichen und Polstermöbeln 

in und ausser dem Hause zu den 
niedr. Preisen. Kostenlose, motten- 
sichere Teppich lagerung. Ausbesse- 
rung. Volle Versicherung. - Für 
unverbindlich. Kostenanschlag rufe; 

Home Cleaning Service 

MAX H. HOFMANN 
1654 Jerom* Av».. Bx.. NY. LU 3-6126 



4afarbejfungeit 

«cwie Neuanfertigung sämtlicnsr 

POLSTERWAREN 

Slipcovers nach Mass 

Paul Michelson ^iJ^. 

itr Ko.Tjgsberg. Fr , SnangUai» 
16SS FIRST AVE. (87 88 St.) 
(Tel.: SA 2-4382 



MUrray Hill S-3S23 



in 



TEPPICH-REINIGUNG IST VERTRAUENSSACHE: 

Lagugeldini bis 15. Oktobei 194B 

H. G. OLLENDORFF, Inc. 

MOVING • STORAGE - PACKING 

239-243 WEST 68ih STREET - NEW YORK 23. N. Y. :;i}iii..!n' Phone; TjJU?^9»f «-Ol^S 



SPEZIALIST m 

SLIP COVERS 

na( ■". Was? nur allerfeinste Au;- 

luhrung, sowie Drapes. - über 20J 

neue Stoffe zur Auswahl. 

ERWIN WINTER 

38S0 Eroadway (163 St.) WA 8-34S(l 



Aufpolstern 

von amtlichen Polstermöbeln, «o 

wie modernisieren in und ausser 

dem Hause. - Tel.: NE 9-0572 

H. GLASER, Polstermeistet 

■i:\ J Heiiitstätigk., fr. Köln-Lonion 
83-34 63. Avenue, Forest Hill«. N. Y. 



Long Island &N.Y.C. 

und Umgebung 

ErstlcJ. TEPPICH- und POLSTER- 

MoBEL-REINIGUNC 

MICHAEL fc.. NhLBURGER 

FOREST HILLS, N. Y. 
_^ Boulevard 8-43S1-4995 



Call 
LO 8-297ir 

or 
LO 8-2951 

SLIP- 
COVER«! 




GlSZ. 



fiiterior Decorating # Upholsterinjf 

Max Oppenheimer 

Dipl. Polstermeister 'fr Frannt./M 1 

80 TT WASHINGTON AVE. 
(L.)i ItJ-iMO St.) WA 7-8811 

POLSTER- MÖH EL 

Anfertiquncr, Aufarbeit.. Reiniaung 
SLIP COVERS - CARDINEN 
sowie MÖBEL-REPARATUREN 



Oive to th« BLUE CARD 






'i^Uii^rijf: 



Ä)\^> 



^tY 



iWi 






S<>66«wfl/lrf)t 



>|-2^^. 



■j^fi! *Jj«f 



2^, J. 1^ ^^^^ ^^^ iM^^i^. -(• :^i H (fc<Vi«' 



^ 



.t< 



4'«' 



^•5 



^•V>»^-^ 



jÜa %^iL^ %m ^ if*^ fo -*!'. ifäh^ 



i/?|t •^ 2 



%t 



i 









\ 



••\ 



^-ns^^jMw^I 



v*4rrH 





f^^- 







^ 



h 1 






1- 



M 



■ fOlimf M III. q^lf /iK^, 



11 






\ 4\ 



i • li -i'-t 



*S 



i\ 






• 'i. 



35^ /ß /T- o/^t/r^ss - ^A^tu-y 



'A F'S^U ^6 '■^c^ -i- ' HA/^i^s^A(f^r , Ayo-^ ^C 






r 
























T 



i 



^ 



'>tK'^ 



r 



T 



1 : >((>;^ 



4154" 






'J 



'U^ 



r . I 






^myv^wf 







n — 













f 

PO .4friW\w rv ]YM/yw 



^iUu 






)tAm 






ijiZ^ifnxyYy, 



T 



1^( 












^4?17 

















/r 



T 



.ytwwvvJiriJÄ'.Hfo 


















kKiii'/i^.'.wi' 



L 









"1 






OU^ jujüur 




m 



y 



■) 






r 



r 



r 






T 































L 



/.♦un'4(»t(>: if^miW^ QJÄä.llia, 

ü 















eo 






~l 


















T 









kU^4tV 



a^L^s:: 



' ^'^ 



TT— 










1 









JaaUaju 









J^tWWlJ' 



i 






(5Ut| jWt' 



/r 

















*r #• ♦ WS"' «-^ liv* «»^<^^*-^ .*<^ X39k *^ -%* 3P^ •» Cv ^ ' ^ 











)■! I 



-I 







xAm iiAyJh 



r 



Itlö 



f*' 






"■* 






^aii 



,vw<A jJ; 



1 




I 






•JMJ' 







"1 






^(hliU^ .' 



.t^/f.^f^t^t 



a^i5^ 



«««•«•«''«••«■■«■Ml aiwirw^B— I M ■ n'nwM W' .wnj i'^iWIBBWWi 



Sttv.ß.-.'l-jU 






JU \u/VVW 















-4 A*vWw/nr i< ^<u>»J^W A)^«V»v*»viti< " 






fi 




/>»»i;^ 



I 

r 



T 



^«f^HP«*«WV9 



77 



>'■ III 










1 




ij|evtflle/ii,^\/ife{gt 




















/f: 



k A 



l 



!■■ 



■MI.I^Vi liU. yi.i» 



/. 









r 

/|J|^1^^« 'vy^*4 ^avi" 



■ *» *i*«p"j 






'"■ T^ . - '—■ — — <F<— Mii^'tOiWM %«WCW 






1 

l 

r 1 



fu^t^- 









"nmav^'' 



1 — ' I 



rVi 



o 






1 









Sö^itUoi 



I 



^f^UA^li^"^^'^^ 




rs. 



rM.* T^i 



■ TTtLT-fJ 



.Cl rtCt TXT'uI Tl.'' 



,v 



t i 



4 5 




j^t^vPm 




s 

I 



Oa 



1^ 





T 



X O 






1 












rüS 






If 



T 



j 



I 




I 






1^ *, 










































Ti '" 



4k« 




■11 

J 






I— r> 



5 

I 




^ 



13 

I 



's 



.^1 










^ A^ '5 

■^ *5 ♦*" ■^^ 

llf ^ 
TW 



^ 



5.1 









4^4 

c^ LI 









UiT .1/1 ^ 




T 



j 



I 



oo .ir.ü-4ilt? Q^fcfyH^tu^ 









r 

r 
.1 



I 



.» " 


. J. .- _ . . , 


oc 


' 4 


*^ 


• .; 



r 



0'"' 



y 3lr5.i.lllf 

L 






V 










— 1 

X45.11.1^1i,!KM/ffotWvCr 









i ii.(^ki«:tvt^w.a, ;i*v»touxiHi 



13 M' 



.J 



s 



l ii t l ll » 



ts. 




1 1 »» I ' I I 



;ttU-:-ir 



ritt -ntr t: t; HiH 1 r : tr. t r nrir. -r 



rHrftt 



lin üir -rHr-^H^ 






♦ • 1 1 ' - ■ - 



**■ -t-tT- i-r**-» 



IMiSfitHiB^tgH 



rnffrn 



i:!i]!:i:!n- 






1 1« ' t * 1 1 »11» 

I r * t . t ^ i « 4 4 . t- 



,f... .»1. t..i i... ,..(( . 

1-1.1 ♦♦-»■1 -(+•!-' .. t ' Ti «-<;■•■ • 



*'[i'. rtt"*^' •ttrj.;;ct " '• 



rt:r t^^tm-^ t 



..»♦. - -»1* ♦^■•■'r tit''' 



-rrrr-TTrrTttrT 



i i ' 'ifM'i|:!i! tfH-h^ 



n ii MM •*t^ 






tttrrnn 






■♦■■» r ♦♦"♦■'"T" » -: *' ; • 1 -♦ 

-rrrjTttr rmt:rrr 

•(*^^r•' •'■•+1 

.:i:t-:iir 



[,iij|ti!.[ii!Lji.ix![Ujiitjj]jji!:}nf^^ 



• ■ 


• 


i 




. 

















r . Tri r( i " ) H I Tr r , I i i 1 1 r » T ! 



I ■ , . -i.; , ■ "'Kit! TT'tTTTti ttTf - 






ii 



.,.tj {;it 



IrtHÜtT 



i_-:tr ■::j ti t; j '•♦■ 



■*■»■• «■■■«■••■• ••••■•■■••••■•■■#4 






■•"^tTtr 

; ■■ ^ t 



^f^*-|;::i 



t«-tr ♦••* 






t**Ti*t-+ '••*•'♦») --• *■ l ..4*-*-, 



i;i!|!:ijiJ!iUiiiI|iliiii!i' 






lliUl. ' ii 



Uli 
■ilit 



n;: 



!it;tir; tjtütir: :;;4..;u; 



. » ■ t- ♦♦ • ■ 

I . ■ t t <-f-4 I ♦ li. 









.;,.{.;;;iu.4;::4"rii^!7i h:;ij;:- 

; * H ! ii:; 

.; hrnfttt; 



f, , - i ..+.14. 4.+.f4»-* 4-,T 

.[, ::i_^:;i"-.i.:::p:m:iT! nah;:: n:: 



Jim 



tl:; 




.) 4 1 • 4 1-.4 . . 



rrtMi 









i: 



.;n; ii;r.; :.' 



f!t 2 



::t.||n:,t::t|;::4- 



HtT Jijtjtjjj rMtT 



;'r!r;;r;{::!jj-f;j;}:i:;r: 



;iU •rt:!.'.*;:.; r:;y{rrnf;t.-:t:-:TT 






r 



•r::r:n:t'f-Mt-t'..' 






: : .:;::i::::: tu: lujürj-t 



• f I f ' r 



lR...iKTiJt *.►» , 4^ .l4,-,^.4 . n l .». -J,i...-4 4 . 4i, 4 4 , [,< .4^4» 1 - U 4 ; r > 4 ■ 



a 






v^ * 



;!ai!ui|!:;-!l:!. 

i'::!--:-(:::;|;:::i!:r:i::::{.:::: :ai::::: 
....,..,,t,. . .i: : . j ..!,(.. :: f...,-i — . i { : ...; 



;; " : 



-f+JJ. .-.,44-1 .4,4 l U^II)*' i, 

Vf, 4 f, ., J. , , , +4, i-L, w. .. . i. • 



i!i!!;!^'-|^''^i^^^T 



,,,.,,... 1 .....4.1 

^l^.t H (ll..,»llllit|..|4 . . 





-rrrtpr 



■r t]:zrt 



■"^Hif 



Hr 



•'-fiiiiir -;■ ;n:--i tfi 



::r1: 

•tifriiliU4:tiMili':4!'::iUi : 



i3H.."4i4iKffi£.I 



TrtT) ' • ■ ■ i ■ - ; ;:f r 



1-4 , . 4-4 r- ■Tt'' 4 ♦ I r 

rj-i::: rrtl tri 



d- i.t- 



lu. 






/jfeV/V 









^' _^ 



ih 





4>- 




f^y-^j 






yÖui^ 



JJ,\ ^ IcU^cJLuO 







jÖA^MM. 




JE' 



ö Sl '^ 



I ' 



31 



'T) -v{/ '^^4m6^^ ^ )H:l(v^i^ 41V ^4v(Wv 



' i'«^'! 'H'^' ^'^^ Iv'-^ni^'^ ^ T<4fvv{i K%yy^^ A^^r'^'^yy 4v\|,:->v . tr^v^'p^^^^^^ A- t'f ^/^.-' W^' ^hm/^, 
^^^rV^'"^ W -^^^ 'vWt %'Ja^ "pP'Mw 4-^,^h'h^' wi4 .fiiiv',J^W '^''li^//wm<ry>'^-'iy^ 



A. 



Z 



/h/ Li^kWv/v>vKV^/Mi^^^iw ; vh^Im^J' ^^^^yyy^^\y\^ >i^^^w, _ 



32 



(^AV 4^-v:^^ /Vi4'Jx-V:W 'Il^^./w^4>^ (/./^'v|Vw.Vj (}]^^Y^^J^%^^^,{^A^ 



Anj^^vn. fv;vVi||2 //f4i^V^V,(iy^'^ 4t>v/ .v/rt'<^(>>;fjl 4'U'• 
fh^' ^^"^ ^*y^'^^wi^v^ .j-i/.^/^/r^^^rr*\ Xhi^/Mj^^^^ Ih^Miv^/^^h^ 



+ 



33 



/M/tv ^/tfv/^i4- %\'^^ ^^^vM (^M^^^ ( W.^^A%] ^yy/imrrVi 4i^ i'^i$'<^vKk^\Jhv 



PS/-* 









>^;^;j^» O'^Wv^^vv^ 



Ti 



34 



Msi 4f'3 ■■Au' '■^'^4M/* ''i\!Mt{%w-i']'^- ^hin:UdAf.,w-.vU. {^^dU/Uyydi^^^t- 

1/5 1 V- w ' 



, j u ^ ' ^ w 



I 

( 



t 



-JJWk^ ^. H -J» 'KI^IiW/^ f (l2«^Wt^(5ifl^'£>l(.'('7/(f 




"W ^. ?>^, 'M14' 'W^fw' "-■'^^^ . U/1 . . ^' 



fV« 








Wt*^ 



Jiljin^ 1^ A,m '''vt^ h^ ^h^y^ ^/myt " 







M< 







)/i,^^i/*U^lA^^ 



/}ü\hn^ 




(^^v^^^i^tM^tH^%JU^ 







^. 



'DR ALFRED GRUNEBAUM 
Dn. LUDW Ii 



RECHTSANWALT! UND NOTARl 
Fernsprecher: Sammel-Nr. Hansa 24647 
Sprechstunden: Nachmittags von 4-6 Uhr 
Postscheck-Konto: Frankfurt a. M. 2188 



Frankfu rt a^_M_-j..clen 24, 



193 5. 



SchiilerstraoSG 20 



s 'i 



Herrn , - 
Lehrer Rosenthal, 

MANNHEIM. 

Rupprechtstrasse 14. 



(. 



Ihre Adresse verdanke ich meinem Kollegen, Landgerichtsrat 
Dr. Silberstein, früher zu Mannheim, Jetzt zu Frankfurt a.M. . 
Ich gestatte mir, Ihnen folgendes za unterbreiten: 
Seit längerer Zeit bin ich mit der Aufstellung eines Stamm- 
baums beschäftigt. Mein ürgrossvater, Abraham Granebaum,ist 
etwa im Jahre 1768 oder 1769 zu Krautheim i. Baden geboren. 
Er siedelte im Jahre 1809 nach Bergen, Kreis Hanau a.M., über, 
nachdem dr von der Regierung in Hanau die Stattigkeit erlangt 
hatte. Mein Ürgrossvater l^am damals mit seiner Mutter, einer 
Witwe, nach Bergen und zwar aus Krautheim i/B. 
Ich habe nun verschiedentlich versacht , meinen Stammbaum in 
dieser Linie über meinen Ürgrossvater zurüel^zuverfolgen;es 
ist mir aber bis jetzt noch nicht gelungen. 
Die israelitische Gemeinde in Krautheim, das Bezirksrabbinat 
in Mosbach, das Bezirksamt in Adelsheim und das Amtsgericht 
Boxberg haben mir keine näheren Angaben machen können. 
Ich habe mich auch an das Generallandesarehiv in Karlsouhe 
gewandt, das sich bereit erklärt hat, gegen besondere Vergü- 
tung einen Archivbeamten mit der Nachforschung unter den al- 
ten Akten des Generallandesarchivs Karlsruhe zu beauftragen. 
Ich wende mich nun an Sie, weil Sie mir besonders von Herrn 
Landgerichtsrat Dr. Silberstein empfohlen worden sind, ob Sie 
in der Lage sind, mir bei der Nachforschung nach meinen Vor- 



I 



.0 



^ *-* • • •*■'•-- 



<«k -•« 



^* 



fahren behilflich zu sein. 
Freiumsehiag für Rückantwort fü^e ich bei 

Im Voraus verbindlichen Dank ! 



, : ;-. i * j . : t; c- / ■» .> :•-' i - •-* 



Mit vorzüelicherHoehaehtuns 



.1^ 



lc:J 



r in '1 c: 



C 



jax, 



• i] 



:ra.1 i 



.c uieG, 






■L j liTi r. L. r 



/ ^- 


y ifll 


.iL'il.nia V^ 


jl IC , lU 


, / 


V. I 


i c-Jl '1 ; 'J? 


•\. ii3<i 




. i 



» 



-f l- 



tX. r^r 



; X 



''iß 



rs 

i 



=» j.Jr.n 



J Jlili IJi.io "1'] 



i'k- 



. J 



^'^•=f ItHe/n 



i 



.nennö 






t?4.« - 



1 •* 



t 



t 



i 



r. 



tr. ALFRED GRUNEBAUM 
Dr. LUDWIO nOOENTI I AL 

RECHTSANWALT! UND NOTAR! 



H. 



Frankfurt a. M.. den 18. Juni 

SchillorstrQsso 20 



193 5. 



Fernsprecher: Sammel-Nr. Hansa 24647 



Sprechstunden: Nachmittags von 4-6 Uhr 



Postscheck-Konto: Frankfurt a. M. 2188 



Herrn 



Berthold Rosenthal, 



Mannheim. 



Rupreehtstr. 14. 

Sehr geehrter W^rr Rosenthal l 

Auf Ihre Anfrage vom 26. vr. Mts. erwidere ich erg. 

folgendes : 

Es ist mir leider nicht möglich, den Namen des Vater^s meines 
ürgrossvaters festzustellen. Mein Urgrossvater selbst ist, wie iQ\ 
Ihnen/firüher bereits mitgeteilt habe, im Jahre 1768 oder 69 in 
Krautheim geboren, und am 15. Juni 1857, also in hohem Alter 
in Bergen b/Frankfurt a.M. verstorben. i 

Es ist mir auch nicht bekannt, ob undMM welche weiteren Ge- 
schwister mein Urgrossvater gehabt hat. 

Mit vorzügl. Hochachtung I 



V. 




ll>t\. J5 



^CHvn^^^^ 









A' 



■i^ 



/ y 



«-i> 



-i 






^1 



*t 



i< 



i| K • '• • ' 



'}pii 






r n, 



I-:- 



«: • V • 



^ o 



^.y 



•-» >- 



^ s ■ * «* 



t, 



r 



VVf^' 



l^ 



I 



P\ 



I 



Ok. ALFRED GRÜNEBAUM 
Dn. LUDWIG nOOENTI I AL 

RECHTSANWALT! UND NOTAR! 



Fernsprecher: Sammel-Nr. Hansa 24647 



Sprechstunden: Nachmittags von 4-6 Uhr 



Postscheck-Konto: Frankfurt a. M. 2188 



^, 



Frankfurt a. M.. den ^ 14. Oktober 

irstraäe 43 (Taut>«rthoff 
SchiiUrstrj-jo 20 



193 5. 



Herrn 

Berthold Rosenthal, 

RuüDreehtstrasse 14. 



' £r j. 



\ 



\ 



c 



Sehr geehrter Herr Rosenthal, 

« 

Ich komme erst heute zur Erledigung Ihres 
Sehreibens vom 12. vor.xMts.und habe hierauf folgenies zu er- 
widern: 

Ich nehme an,dass Sie Ihre Liquidation für 
Ihre Tätigkeit nach jjen von Ihnen gewohnten Grundsätzen auf- 
gestellt haben. Zum mindesten hätte ich es Jedoch für ange^ 
bracht gehalten, dass Sie mich vorher auf die Höhe des von 
Ihnen beanspruchten Honorars hingewiesen hätten. 

Hinzukommt, dass durch Eintritt verschiedener 
persönlicher umstände meine Verhältnisse aufe stärkste be- 
eindruckt worden sind. (Entzug des Notariats). 

Ich schlage Ihnen deshalb vorjdass 6ie sich 
unter Berücksichtigung aller dieser Umstände mit 

M 40, ~ 
begnügen, die ich Ihnen mit gleicher Post überweise. 



Hochachtungsvoll 




mwLA ^^=^*--*^^ 




(iT^l^ x 









«M*^ 



/^ <U(ICiil4^Mv0V 



/Wb'rf'^. 





/nO/^Wvil'-tMJ'/llU wii /iWÖUl^ /i*ii»il»Jll 



., m;i^l'(U»(4^^.l4lr/Wl'f^>f^^ 




•T t 



.^«. ... #1111 1*1 1> 



r; 



'"> 



< -1 1 



X^ ^-^ ^^ i Z'^^ 



I 



t 



I 



h 



40 



4%-<^ ^x oMvi-fAAi/^r. -idi^f 









/V ii-'^f yvh>' /i-:\i>vv 



- 












%^\ 








^mvi 


'v'W 






1, iL^v- r^A.ii^r^'^ .imi/, •'^mOf^^y «li^Anf n i/|iv Mn^ .xv4 'i^ %^4h^] f^ii^i^A ^3^^4vii^ 



V. I (i 






i.J ö I « J i v J I' 



/Vwi/VL w-v^n^r^ Vi)^|'WjVi>-^A'i^irx 



41 



X. 



1,:^ Js./?,/!^-*^ kMyV^'ityA;^^ '^(di^y^V: K^4K»4114')1.^/^>k/Ix4 4>M1i-v^V^V^.l^^ 



i , TJ ■ I I 3 3 ' ;, /i j 



fmmamum^-mnmmm • t 









<>, tJ — M « .»■«. ■ ■ r - I • » iir • «»«■ jiK M w Jm I * V , / 



.l'^lffS .v!'^/M-'yin..^t1i?^ Vj'.V'Vi/v'VVH'*. 






42 



3. 



I/!6'?<. 



t 



A'\/Y^W}}jyY^ir ^ 






WM ^^ T- - — ▼ --• '■ — ■w-^T -•P-'j- "T 'T — — - • — ^ * . 



L|aA^W-uti/x''^^U'H/j, 'Ni-^i) '^''VTV' '\fvU^ ^t^/j»J>v4'-4'n>i/i^i^i»i'' ^^^^U\M^yv^i, 



|/vj>H%' A'n-Vryv-#«'<A'I' '■i''irAWtK'iH*/ -Hi 




i .ri 








u 



■/e// 2 



Gur 



CCtAS , C^A^ L^i^C^B^y^ ' ^ T^rt^UA/ ytaiS -^ >- / 



U^,VH j 'i<^X 



s^ 



V 



■^— — •^^^*« 



li^"pp 



'/ 



Zur Ahnentafel das Ellas Gut in Frankfurt a.X< 






Vorhenerkun^; Die auf rler -tihnentnfel angegebenen Namen und Daten 
ein-i grösstenteils (ien ßtenrlesbüchern ^ier Israeliten in Gailin« 
gen entnommen, Ue mit IdlO beginnen, i^inzelne ^terbeiaten aus 
früherer Zeit konnten aus Gräberverzeichnissen, 'Iraboteinin« 
Schriften, v-eTnorbüchern unö Veröffentlichungen festgestellt wer« 
den. Die vor lölO liegenden Geburtsjahre wurden aus ^em In den 
Todesheurkundungen angegebenen fJterbealter errechnet, 7o dies 
nicht möglich wsr, ist das Geburtsjahr schätzungsweise einge« 
setzt. 



Die Vorfahren äf^s qiias Gut in 7rankfurt a*I^I* sind so^rohl räter» 
licher- als auch mütterlicherseits in der CJegend des Bodensees 
beheimatet. aIs Hauptn6ftderlasGungsort kommt die bek?nnte Juden* 
gemeinde Gailinpjen am Oberrhein . gc<7.enüb6r den Sch.veizer Stedt» 
chen Diesenhofen in Betracht. Juden lebten hier nachweislich 
seit der Beendigung des 30jährigen Krieges, Iru 13. Jahrhundert 
^^r Daniel , der ..hnherr der Gut^ der, vie aus beiliegender Ober« 
sieht hervorgeht, Stammvater mehrerer Gailinger Judenfamilien 
war, dort sershaft. Seine Nachkommen wurden allerdings infolge 
der Gesetzgebung von 1809 gezwungen verschiedene i^^-miliennamen 
zu tragen, wodurch diese Zusammengehörigkeit verwischt wurde und 
im Laufe der Zeit In Vergessenheit geriet. Nach Gailingen waren 
c-iuch die I ikard(BicVardt,rickßrd)durch Einheirat aus Stebbach - 
die Lage dieses örtes konnte mit Bestimmtheit nicht ermittelt 
werden - gekommen. Eine eindeutige j^rklarung -^es Namens Pikard 
konnte bis jetzt noch nicht gefunden 7/erden. Sicher ist, dass 
schon gegen Lnde des 17. Jahrhunderts Juden in Stühllngen diesen 

• ■ 

' Namen führten. Von auswärts, nämlich aus den bekannten Schweizer 

Judenorte. Endingen, stammte euch die Grossmutter vaterlicher= 

Seite.. 



- 2 - 



Alle iibrlgen Torfahren waren nus Grailingcn hervorgegangen. 

Die meisten waren Händler orler betrieben das .ietzgerhandwerk. Ellas 
Out I. war Lehrer, sein John Leopold ist in der Heiratsbeurkundung • 
als Zigarrenfobrikarbeiter angegeben unc^ Seligmann Hasgal I83Ö als 
Brillen- un'i Spiegolhändler. Neben ihnen treten Rabbiner auf, die 
sich in, ihrer Zeit eines bedeutenden Rufes erfreuten« 

Wann unn :7oher diese ^ienschen in das '::iiedelungsp;ebiet gekommen wa« 

« 

ron, liess sich bei den wonig zur Verfügung stehenden -quellen, die 
kaum bis zur liälfte des 13. Jahrhundorts reichen, nicht feststellen« 
Nur für einen Zweig der i'^amilie, die Lachkommen des Frankfurter Rab« 
biners Samuel Ghajim Jesaja, war es raöglich, Ue -Herkunft und die 
Wanderungen ihrer Glieder vom beginnenden !?• Jahrhundert an bis 
zur Niederlassung in Gailingen zu verfolgen« 

In der ersten -tinlfte des l?« Jahrhun-'^iorts wirktr in 'rakau der Rab« 
biner Hirsch(Z*wi) «Über seine Lebensverhältnisse liegen keine Be» 
richte vor. Nach seinem sfirjrt um 1660 erfolgten Tode übernahm sein 
Sohn Israel Josef Samuel Cha.jim Jesa;|a das Amt des Vaters, das er 
etwn 26 Jahre innehatte« Seine Gelehrsamkeit war soweit gedrungen, 
dass I6O9, als die Frankfurter Cberr':bbinerstelle erledigt war, ein 
Bote von '^ort nach Krakau geschickt 'vurde, um. Rabbi Samuel Chajlm 
zur Übersiedelung in rUe bedeutende und angesehene Judengemeinde am 
Main zu bewegen. Rabbi Samuel folgte dem. ehrenvollen Hufe und wirk« 
te von 1990 an in Frankfurt« Neben seiner vielfältigen Amtstätig» 
keit befasste er sich eifrig mit talmudiochen Studien und bereitete 
eine Keuausgabe dieses V/erkes vor, die jedech erst nach seinem Ab» 
leben zum Druck gelangte und durch die das Talraudstudium sehr er« 
leichtert wurde. * An eine solcVe Arbeit konnte nur ein :.:ann gehen, 
vor dem der ganze gewaltige Stoff klar offen lag, und der die Aus« 
dauer, die Hingebung und dös Verständnis dazu hstte«"(Horovitz: 
Frankfurter I-iabbinen II, 56 ff). 

Ohne dass seine Zeitgenossen von dieser Arbeit irgend eine Ahnung 
hatten, galt «Samuel Chajim bei ihnen als ein Grosser in Israel. In 
der Quta^htenliteratur wird er häufig als Autorität erwähnt. Auch 
in der Kabbala soll er zu Hause ge-'-esen sein. In der Familie haben 
sich noch Innge nacb seinem Ableben legendäre Züge erhalten, die 



- 3 - 



mit ^ierea kabbalistischen wStudien im Zusanmenhring stehen« So er« 
ztthlt einor seiner '■'■innh'^irier Abköirnr.linge in seinen LebenserinnQ« 
rungen, eben ^ie-^er Stammvater soll bei übernahne seines Amtes in 
Frr^nk^urt statt eine Antrittsrede zu halten^ vön höherer Inspira» 
tlon getrieben, nur gesagt haben: ** Solange ich in der Gemeinde 
weile, wird sie von allen Drangsalen vers ^hont bleiben **, und dl«« 
se Vor?^ussage habe sich auch erfüllt- Ferner soll Asbbi Samuel 
Chajim vor seinem -'hieben verfügt hnben: wenn euner der Nachkom« 
men "von Unglück betroffen od^r von sch^Torer Krankheit heimgesucht 
werde, soll er das Grab des .-hnherrn aufsuchen und dort Schutz 
und Filfe vom Allmäohtigen erflehen. Noch bis in die neuste Zeit, 
bemerkt die vorerwähnte Fied: rschrif t, hätten viele der Ahkönm;ss 
llnp;e '••urch diesen Or^'berbesuch Eeruhi^,ung un"" Trost gefunden und 
'^iese T.-^tsache bürge defür, d^^ss die Torte des .^hnen tief in die 
''"ronüter der Kinder un"^ Enkel gedrungen seien. 

Rabbi Samuel Chajim starb p^tt. 1, Kislew 5^^64= 9.11. 1703. Seine 
Cr:'.bstQtte befindet sich auf dem *^lten x-rank 'urter Judenf riedhofe. 
Die Inschrift des Grabsteins, abgedruckt bei Horovitz: Die In« 
Schriften des •'Iten Friedhofes d r isr. G^ei.ioinde zu Frankfurt a.a, 
( N°1W0) erwähnt, er sei ^ alt und satt an Jahren ^ vorschieden. 
Dieser /^usdruck wird nur in solchen Fallen ange^ve^det, in denen 
ein sehr hohes Alter erreicht wtirde. Habbi Sanuel Chajim dürfte 
demnach um 1620 geboren sein. Seine Shofrau lUfka war die Tochter 
des Gaon (ochulvoratehers) Hathan Spira in Krakau. Dieser in Polen 
vielfj^ch verbreitete Name ist gleichbedeutend mit Jpcyer und weist 
darruf hin, dnss ':''ie Vorfahren seiner ^eit voa Rhein nach demOsten 
geflüchtet waren. Nach einer von Dr. Klarkus Seckbach in Berlin be« 
arbeiteten Ahnent<nfel, die .-^edoch mit grosser Vorsicht zu benutzen 
ist, soll ^'llfkas Futter Kosn der 1 rager Judenf '=imilie Altschüler 
entstamr^en, die proven^alischer Herkunft ist, un^' um 1300 in die 
böhmische 11^. ijptstadt gekomnon war, von wo sie sich in die übrigen 
euroral sehen Länder verzweigte. 

Rifka, iie rVitwe des Frankfurter Cberrabbiners, starb 170?. Ihr 
Gatte hc-tte noch bei Lebzeiten er-rvirkt, dass ihr im Gemeindehofe 
der '/itwensitz eingeräumt wurde ( Lö-jenstein: Gesch. d/ Juden i.d. 
Kurpfalz, S.21Ö). 



- 4 - 



Rabbi uamuel Chajim hatte zwei Sohne: Juda Arje Lob, der die Tom 

Vater begonnene Talmudausgabe beendete und bei der Drucklegung (1721) 

behilflich war sowie Josef ..lias . Letzterer war Rabbiner in Bingen, 

wo er 1700 f^ie neue Gynagoge einweihte. Er stnrb dort in besten i^ian« 

nes' Iter om 7, Siwan 5461=13.6. 1701, zwei Johre vor seinem Vater 

(üemorbuch Bingen) • Nach der Fainilientradition soll er den frühen 

Tod dadurch verS^Slii fipben, d.'::ss er, entgegen eines väterlichen Ver« 

botSj vor Erreichung fies 50. Lebensjahres kabbalistische Studien be« 

trieb. Koch ehe man ^em Veter r'en Tod seines Sohnes mit^cre teilt hat« 

te, soll Jener visionär dessen Verscheiden erfahren und das Gebet 

gesprochen haben, r'as bei einer Todesnachricht zu verrichten ist. 

Von Josef Llias* Ehefrau gibt ^bs I eir.orbuch der Julias Ilayum'schen 

P'l'-ms in r.annheiui nur an, r»ass sie Sara Hadassah hiess. Sie war ilut« 

ter folgerif^er I inder: 

Isaac( starb ohne Äa-^hkon.Tien) 

Hayum 

Kela(verh. in Kriegsh-^ber in Schwaben) 

resach( starb ohne r^achkomen) 

Rifka(verh.l. mit Henle ITllmann in Ifsrsee, 2. mit 

Herz 7ollenberg, l-abbiner in Lndingon, Schweiz) . 
Elias (Rabbiner in Binswangen in Schwaben). 

Der zweite Sohn Ghajira lebte in I f ersee bei ..ugsburg, wo er das Rab« 
binerarct bekleidete. Sein Sohn Llias Hayum hielt sich zur Zelt, als 
tTosef süss Oprenheiner{Jud Süss) Günstling des ^-erzogs Karl Alexander 
von vürttcmberg war, in Stuttgart auf, rausste aber, als Jud Süss 1?}Q 
am Galgen endete, angeblich " weil er dem Justif izirten als Ohrenblä« 
ser un^ i^ielfershelfef gedient hal)69" das Land verlassen. Um 17^0 
liess sich Elias Hayum Bing in I^annheim nieder, wo er es zum kurpfäl- 
zischen Oberhof faktor brachte und ein bedeutendes Vermögen erwarb. 
Als relip:iös gesinnter ]:ann errichtete er in seinem Hause eine J rivatai 
Synagoge und eine Klaus. Auch eine heute noch bestellende Stiftung zur 
Unterstützung notleidender Verwandter und zur Töchterausstattung 
stammt von ihui. Sein Sohn Llayer Elias und dessen Sohn Gottschalk Ivlay« 
er führten ebenfalls den Hoffaktortitel und zeicnneten sich als Füha 
rer der ' annh^^imer Judenschaft sowie ols grosszü^^igc Vohltater aus. 
Besonders hat die von Elias Hayum errichtete Familienstiftung bis in 
die Gegenwart vielen in Kot »^er^itenen Angehörigen Hilfe 'ebracht \md 
mancher ihrer Töchter zur Heirat verhelfen. 



- 5 - 






1 
1 



j 

■i. 

I 



Die im Auftrage öes ICuretoriums der lillins llpyum'schen Familienstif- 
tung bearbeiteten Stammtef ein d- r llachkonnen des I.abbiners Josef 
Ellas in Bingen bilden eine zuverläw^sigc jielle für cUe irforschung 
dieser Familie, i-üt ihrer Hilfe if^r es a^ch nöglich, -^en Zusammen« 
bang der Fnnille CJut in ^.al 1 Ingen nit ^'en Oberhof faktor Elias Hayum 
in '.nnnhoim festzustellen, der aus d'^r Anlage doutlicb zu ersehen 
ist. 

Rifka, -^ie Tochter des früh verstorbenen Habbiners Josef liliassin 

Blngnn, w^ r mit üe n I e ( Ji: 1 c he na n ) U 1 liriann in 1 f ersee verheiratet« Naoh 

der Überlieferung waren die Üllaann oder Ulmo ^^bköminlinge der 1499 

aus '^er iteichsstodt Ulli vaus^e'^viesenen Juden, die in Orten der i.lark« 

grafsrhaft Burgau(boi ..ugsburgjneue Wohnsitze fanden. In Ff ersee 

lebto Jehud^! Lob Ulmo . oohn r-es Simon ^ der Vorsteher ler schwäbi« 

sehen Judenschnft war unrl am 21. Sch'wat 5499=30.1. 1739 in hohem 

Alter J=tnrb. Er'4rt derselbe, der dem gelehrten I'l.F.Beci': in -ugsburg 

bei Entzifferung einer Handschrift behilflich w-ir. >eine Frau Sei, 

Tochter ^es IvGbbi ivlchanan, st^rb ebenfalls 1739 in I fersee(Löwenst . 

Blätter f.Jüd.Gesch, u. Lit,,II, 3.59). Ibr Sohn Oir-on . der Ursprung«^ 

lieh ebenfalls in Tf ersee seinen ohn^itz hr- tte, stirb ^n 17. I^lul 

5498=2.0. 173'^f iii : erperitbeim, '"ohin or zu seiner Tocht<^r Ester, 

der Ehefrau des Habbiners Immanuel Jankau, später Cberrabbirier der 

Lerlc . oses*schen ?'l*'.us in . annhei::: überg3sie(5elt ;var{Löwenstein: 
a.0,0.) 

Sein Sohn Henle ^ der Her-tusfeter ^es " Schaare Sirnr.? " von Salomon 
Kamra starb 1762 (LÖTensteinia .a.O. III, 3.24). Seine VitTre Rlfka 
ging mit iierz -ollenberg,!« der d'-^s Rabbiner^mt in Hndin'-'cn innehat» 
te, nie zweite :he ein. Ihre Kinder -vis erster -he Taren mit ihr in 
die .Schweiz übergesiedelt. Die Tochter Henna wurce ^Lhefr'au des liichel 
Follsck in Endingen. Dieser Herkunftsname war In tindingen und in der 
i:achbargemcin^"^e lengnau s-^hon um 1700 gebräuchlich. !:;er Züricher 
Geistliche Job'^nn i^.asrar Ulrich berichtet in seiner ^ Sammlung .-jü- 
discher Geschichten usw. "(Basel I766) von einem ichsei Polagg In 
I-ängnau, der I70O wegen " zweier triefe (Schuldurkuncien) , -^ie wider 
den letzten Geleisbrief gemacht sein sollen •• , vor c5ie Landsgeminde 
geladen wurde. Dem Bearbeiter w^r '"--s lei'-'er nicht möglich, dieser 
interessanten Schweizer Judenfemille nachzustehen. Nicht einnÄl die 



• 6 •- 



Sterbed'-^ten der auf der Ahnentifel Verzeichneten konnten ermittelt 
werden, da keinerlei beziehungen herzustellen waren. Aus den Stamn« 
tafeln ^er i--lias Hayum* sehen Stiftung und r^en ^^ailing'-r Standesbü« 
ehern war nur festzustellen, dass I'.ichel lollacks Tochter Jeannettf^ 
mit Samuel Toi lack in -Undingen - wahrscheinlich einem Verwandten - 
verheiratet vmr und dnss ihre Tochter Vof^elf Fanny) am ?3. 2. 1824 
die Ühefrau des Lehrers .^lias Gut in fiailingen wurde. 

Bemerkt sei, dass noch andere Nachkommen des Ftabbinors Josef Elias 
in Bingen von Schwaben aus Niederlassung in "'ailingcn fanden. 



i . 






vw»v 



juJiAvvvui fev\Äiiiw Ijeoaio/ 




r 



0*3 ei 



i 










0eÄyve44t^ 





ü >i rt ^,^(;ivC^VVÄ^W 





















_ I I _ it . I I M l II I . ^ I I ■ II !■ Ul i • III 1 r' — Vri T ii 



t.jm 



IL 



K. 



2S7 



^ 




228 



229 







— U- 



x 



n 




%/mit 



L 









- . 1 1 ir ili li fnn ii 





(k4,^ i%^jf*«4'u^,if^ 



AO 






^tfOl^.li^rmU 



o[?tu.^mi^*;^kv^ 






/f) 



WWl.'M-j 







Stttt^ 



00 















^»<j'4rta. 



§^^AHn^ 



k ^(ia>(tU^ 






a 







il«i, ULMÄj;^ 



3i$Ä (|«^l&^i^ ii «^- 1P (tff 








T 

1 


t 










[ 












1 


l 














' 1 

1 








1 

1 

i 










... 








1 
























































1 
i 


1 








) 








-• 


1 


































































1 








1 i 
i i 
















1 > 


1 




^ 
















1 

i 






1 






1 
j 










1 




o 


8 X 


1 








1 
















( 










1 




! 




1 
















i t , 


i 


«1 


1 






; 1 

1 






1 1 
, — t- 1— 


1 

t 








1 




1 ! ! 

' i i 


! 

i 
i 




1 










1 










1 ■ 


! 

1 






4=«!^ 










( 










j^ iiivm^ 


1 




























— . — ^ — _ 

1 












1 ^* 


rr 










< 




C^^}^k.''Lv^ 


r ^Üivvi'^j 














1 
i 






















— 






1 


^~%ti 














,\ 


1 1 ly 1 • 


















"■" I "'""' 






























F' 








*© 




M 


A-\H, a 


flX.'L.iA](6 




















i 


, 




1 
























1 

I 








*^Ä 


P 




• 1 


! 

1 










. — .. 












1 










■■■- - 
















( 
















"~*J? 








































! 
i 

1 


— 










\ 




i 






































































S 


^ 

'i-> 


Atoi 


lV*Krl5tekL.__-_ 








( 






1 






1 

t 








: 

























p-- 

i 

^. — 
i i 


5 






^ 




6m(A<:4v 








' 


! 








. 








i 
















; 
















«C 

^ 


1^. J 


^ 


>].i.>lg2Ä - 1 


i 
















1 
! 




1 
























1^^ 


5^ fe 1 

fc» «L» ! 
























— — - 








































1 


i 


,. s li- 




^ 






' 








1 

1 

1 






. 


































"" 




r" 








^SvSvH'.^^trtWvi 












































1 1 










L 1 


'Tr 




1 




















r^ 

1 








« 


± F<: 


5 1 i r^ t 


>vt«Uw 


» 1 


















1 




















































r 


** 


^ ^ 




r 
















1 

i 








- — 


















i 








\ 




1 








i 






























































.-■ — ■ ■ ~-i 




. — 












































r 


■t^ 








^. 


1 
































' 




i 


! 




' 


1 
1 








*^ 


^Uüc4 




i44ft 


r^i 




1 






t 


i 
















1 












^ 








1 
» 


f^ 












m 


UrlÄr» V.'ß«4'*A' 


^1' 


l\Vy(r ilvVwH viiU^ f 


n .-' 




•«■ . 


■ ' ■ 






r—"" ■- -■• ■ 






j 1 




i 


' lu tttidMikif't Kl t^vnW 




Uiom 


'^ixv\ihix4MJLi^t:i^^:^^ ^TuJi>^ 




















f> 










j-|v^ 


*-^ 






! 

i 


u,r 


%ryU>nM^ 


:2U«1 - 




hjJUeULuv.Q^* 11.119} >^L»4Kv rlxJi^WAlvb W^ 


lV^A/ 












! 

■ ^ • j 


f^' 


^ 


«uUrkj<4v M*Wv^<i^/i&1^ 


1 ' ^WAMifalMlK 


1 ^ !ky«wk(fiL<jUii/ 


















r 


SS 1 


p 
















i TliLvt^lfovW I— e äitn*it5ivt«*i-:,«ö. 


lc^%/t^to) jr3iwijLuA.a>iiai^ 


vM. 




laA 


b5^) 




■" 
















1* 1^ 










-5i 


0fedvwi''k'v4(^^_ J 




feCWfir _ 


-H 


-4>fe8W«^ 


V V y 






^' ''*.*. 


\r 


"'/ 






















F^ J 










^ 


^^)f4ll5iii[£;6Ja(Ä/ 






. 




mA'MS 


* 










































i 






K 

-^^ 


L 041^4185^ 


■ 


ny^ 




1 




1 

1 




























i 


>Cfi(WR« 


3 














1 

1 




1 
































*" ?» 










i 




































1^. 


^: 




c4tö£^ 


ALmSi 


j 


















,,:,!■ 




































' 


t 










































< 


^ 

*;•■ 


1 


^ 


























n 


























i 












« 




F \ 


«£lM.U<«W 






1 






1 1 

1 ! i 

i i 1 


; 






1 
! 




















• 


— — 


»* 5^ HS 

^ Kl S?P- . 


3 ' 

1 


! 


" »1 

i i 






1 






! 
i 

! 


























j i 






1 ; 
i 1 




i 1 

i 

1 








! 














1 


?1 1 _. 


r 












1 




i 


1 


1 
















— .... . .- 












« 


(wUy^iJ 






















--- 










i 


% 


^ 1 « 


r i'd"-^ ^ 


~$ öß 




i 










J 


































^ g„.._...x- - 


•* 


1 










;■ 


























t 


K,&M 


! 


















i 




- ! 
1 








■ 


























1 




■ i ■ 


1 ililuiMlt 


! 1 












^i 


















" 1 


P' 


\du\ 


''rf<¥ 


^^^ 


1U 


kuJH*: ö^-Jf imi 




i 




i 


























i4T' feiV 


P^*» (k^M£uD«l^ylA. 


! 1 












— Jr* 


.5^ 


1 














1 


c 


f -l^fiLÄÖ 


f 1 


m% 


<i41W 


i 




- 










j 


! 




























Vi'uiifii 


. ii^3rii 


um 

1 










) 




; 
















i 




i 




1 




1 


^^ßiiaukia^ 






























■ 






e 

•• 

L.» — 


f 




1 


1 
i 


! i 


kA-\C9(\hJ 


! 




! i 


! 

i 


i 




1 1 

i 




' ! i 
i 














i 

1 






t 




1 


1 






l 


t 

! 




i 








j 


] 1 


t 






1 1 1 


7 




1 


i 
1 


1 




1 i 1 
i 


i 




' 






s» - 


{ 






1 

1 1 1 
1 I 




1 
i 




1 : i i : : 1 






i ! 

i i 


1 ' 
















t . 

* * 


r 

1 


; 1 

i ! 


i ; 

1 ! 




i 
1 


i i 










i ! 
1 • ' 


1 








'^^ i m 




1 1 ! 

• 1 r 




t i 




1 t ( 




■ 




• 1 ' 




1 

; 1 


1 


' »r 










1 


1 






I 

1 


' 









i#pj| 


Wft! 
























j 



H\ 




(l/i/rV-r 



j'» i/y 41/jf 



. /l^/l^ 



I^A^ ^ '^' 



/^^-ioyr /. STA^'^y^f^'C'U ^b^ ^ ^ , -/^^i ^uO^'ü- H/*/*» ^ ■ t.w^"^-^. .^•'•^^'-- 



/'i V •* 



j 



':^\^cicu ,^' / j^^r/v^'^^ i^^r ^u7/s^/t^^'' 



/y/ACI^ß-^r'' 3 /il.*(e, yi'^ ^^D 



Basel, den 1. September 3o 



Herr Hauptlehrer B. Rosen thal 

Mannhelm 



Sehr verehrter Herr ' 

Auf Jhr Geehrt, vom 39.pto kann ich 
Jhnen folgendes mitteilen: 
Unser Stammvater ist 

Michael Levy 
geboren anno 174o in Hohenems 

Jn Jungen Jahren wanderte er nach 
Randegg aus & wurde später Vorsteher der 
Judengemeinde • 

18o9 hat er unter Grossherzog Karl 
Friedrich den Familiennamen « Neumainn » 
angenommen • 

1824 am 3o. April gestorben & auf 
dem Jüdischen Friedhof in Handegg beerdigt. 

«««««IC«« 

Nun ist in meinem Besitze ein Dokument, 
wonach Michel Levy am 19. Februar 1796 zum 

Kaiserlichen Hof Faktor des Kaisers Franz H 
ernannt wurde, auf Pergament geschrieben & 
mit der eigenhändigen Unterschrift Franz Tl. 

Dieses Dokument betont die hervorragend« 
Leistungen in Bezug auf Militärlieferungen 
<5c Verpflegungen, letztere mit höchster Auf » 
Opferung, da damals noch alles mit Pferd & 
Wagen herbeigeschafft werden musste, & die 
Strassen in erbärmlichen Zustemde waren. 



Er wurde von jedem Tribut befreit & durfte 
Waffen tragen, ausserdem istim Dokument vermerkt, 
d« h. befohlen, dass ihm auf allen seinen Wegen , 
zu Wasser & zu Land gutes Unterkommen zugesichert 
& überall Beistand zu leisten ist, wo er es verlangt 

Das original Gemälde von Michael Levy ist eben - 
falls in meinem Besitze* 

N\in weiss ich auch nichts mehr bis zu meinen 
Grosseltem, die ich noch beide kannte. 

Liebmann Haas & Dusette Haas, geb. Neumann 
unsere gemeinschafflichen Grosseltem. 

Liebmann Haas war beinahe Zeitlebens = Vorsteher 
der Jsraeli tischen Gemeinde Emmendingen & hatte 
7 Söhne & 3 Töchter. 

Vielleicht könnte Jhnen der betagte jetzige Vorste« 
her der Jsr. Gemeinde Herr Simon Veit aus den Ar« 
chiven näheres über die Eltern von Liebmann HaAs 
genaue Angaben machen, er^ würde es gerne tun, be « 
sonders, wenn Sie sich auf mich berufen, wir waren 
lange befreundet & nur durch meine 4o jährige Aus « 
Wanderung etwas befremdet. 

Gerne wäre ich nach dorten gefahren, um selbst 
mit Simon Veit nachzuforschen, allein gerade morgen 
gehe ich für 3 Wochen von hier fort. 

Jch hoffe Jhnen mit meinen Ausführungen gedient 
zu haben & begrüsse Sie mit 

vorzüglicher 

Hochachtung 










»rjt-S 






Königsfeld, 8 . 9 . 30 



Sehr g-eehrter Herr Rosenthal, 

nachträglich fiel mir ein, dass 
ich nicht im iäilde bin^ wieriel Sie etwa ül»er unseren ^rgrossrater 
Kathan mikas- Haas sellist wissen: J^ieser kam durch Heirat mit Miriam 
Sohwalö Ton Eichstetten/ J^aiserstuhl nach Eauaendingen . Eine B. Sinwoh ^ 

nerliste yonl790 weist leereits einen Barach Schwa"^^ alier noch keinen 

. ^ • l /:*■ / 

:&ukas auf* Der V^ater des iMath, 3. H» Ist '^o^jr-^i., gleicherweise, durdQ 

■tieirat von E» nach Eichstetten gekommen, denn 1732 wird in Emmending ♦ 

ls>ez, Niederemmendingen ein Jsaak IJukas genannt , "^dessen iJ'rau Blümel soj 

fiattstattx|5ÄKXKM±±, eine geb. Ji>reyfus&. 

Vielleicht sind die ,^eiden erst nach der Ehe Schliessung zuge- 

(^ 

Mit frdl* (Trasse, 



zogen? 





Königsfeld, 6 . 9 . 30 

Sehr geehrter Herr Rosenthal, 

mein Vetter, Julius Marx in Bruchsal, 
sohrie'b mir, dass Jhnen einige Unterlagen für einen Aufsatz 
ülier meinen Bruder, Ludwig Haas, fehlen» Soweit es mir möglib^^ 
ist, "bin ich Jhnen gerne löehilflich. Leider sind wir mit unse« 
ren ilrhel^ungen noch gamicht J^is zu den ^'amillen mütterlicher^ 
seits gekommen, so dass ich nicht nachweisen kann, wie lange 
die Vorfahren unseres ijrossvaters> Moritz Marx, "bereits in Baj 
ansässig waren. cedenfalls scheinen sie zu den älteren dortiga 
Familien rehört zu hallen, denn mir ist, aus meiner Jugendzeit^ 
erinnerlich, dass man gerne , auch ron Leuten, die Jedenfalls 
schon lange Jahre in Bruchsal wohnhaft gewesen, noch als- Zu^ 
gezogenen sprach. Wenn Sie auf dem dortigen Äal8"binat nichts 
in Erfahrung "bringen können, rersuchsn öie es wohl am "besten 
mit dem ev ,> Stadtparramt , da^ ja früher die jüdischen Standes- 
register dort geführt wurden; d. h», oTs etwa an einem ü"berwie^ 
gend katholischen Urte nicht eher auf dem kath. Stadtpfarr- 
Qmt?Mein9 Kenntnis "beschränkt sich auf ü"berwiegend ev • Plätze 
des "bad. 0"berlandes. Xäk Vielleicht findet sich auch ein*r Pas • 
cikel Judensachen aus dem ehemal • Bistum Speyer ( Bruchsal) im 
General- ilandesarchir . 

Väterlicherseits kann ich Jhnen "besser Bescheid ge — 
"ben. Meine Orossmutter, i^isette iiaas, ge"b . Neumann aus 



Randegg war die Tochter des üosch iNeumann, des ältesten Soh- 
nes des österreichischen bekannten -^^offaktors Michael Lery 
iMeumann^ und zwar aus der 2. üihe des li^osch Neumann mit Jutta 
Westheimer von München. Me Familie väterlicherseits führte 
^is 1809 den i^amen ]}ukas; mein Urgrossvater Natkan wird noch 
lange feit in den mir z^igänglich gewesenen Aktenstücken als 
Nathan Dukas- Haas, der Judenschulz, geführt. Die Erhe"bungen. 
des Herrn Kantor Mirwis in Aichstetten ga'ben zwar kein völlig 



lückenloses Bild, zeigen aUer klar, dass die ersten Spu- 
ren der .amilie Dukas- ^aas ins Äi,„. Eigass zurllckfUhren 
nnd zwar «Her Hattstatt Hei üoLar, Ms nach Metz, wo im 
17, Jahrhundert ein Faktor des Herzogs y. Lothringen, le* 
»ukas, ansässig war, der 1669, anlässl. der «5- Metzer 
Blutschuld, derZ:ffa±rB BalcheriV nach »aris an den Hof 
Ludwigs des 14-, ging, u» diese Vorwürfe zurückzuweisen. 
Bie^egister der Jüdtf Gemeinde in Hattstatt weisen von 1715 
- 1791 eine fortlaufende li*ihe von xva.ensträgern Dukas auf. 
Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass der «aae Dukas, -ok 
kes, irgendwie «it de. i^eruf des Le* B. zusammenhängt, d! h. ' 
auf seine Beziehungen zum "erzog *. Lothringen anspielt. 

Jch hoffe, diese Angaben werden Jhnen irgendwie dienlich 
sein» 



Mit freundliGhem arusse, 



/ 



Jhre 



« • 




I 



töof>i 

0tra߻rT)ausnuiiyner, 
Cebäuöeteil, Ctoctoert 




Linoleum' 
Läufer 




Nachdruck verboten 



Spezialität; 

Moderne Hoteleinrichtiingen 
und Brautausstattungen 



Bankkonto : 
Deutsche Bank- u. Disconto- 
Ge8.,Zweigstelle Singen a.H. 

Postscheckkonto : 

Karlsruhe Nr. 335 41 

Schaffhausen Villa 1042 

Telegr.: Kaufhaus Randegg 

Telephonruf: Oallingen 25 

Sonntags u. nach Qeschflfts- 

schluss Gaiiingen 25 über 

Singen verlangen 

Dem Ratenabkommen der 

Bad. Beamtenbank 

angeschlossen 



Herrn 



.^lÄ 




Gegründet 1891 



Ran deflO (Ba den) ^^^ 
DSlfllngen (Schweiz)' 



Herren- und 

Damen-Maßgeschäft 

Garantie für eleganten Sita 



IG, S ptorib'^r 10:5o 



T?* n n 11 h '=i tu , 



9ebr. ,;©<:-'hrter Herr Koa-ntht.! ? 

ten ^^8ohfpr9oliun{;-r-n liBltenr \i-^nn Ijii aujh nur •^In^t'n l'oil finden 
konnt'^, 30 hoff^^ i)h dooh, dati;^ Sin vo:: u.-dnan )sni::fiüen i;ufr-'--d n^ 



.?;nö V7:r di-?^ ^o ^li'ö'-r dijo i^iaha*•^l L'-^vl 



Duaettr- lii 



^^ounorm , 



^^!2^!r^d^-a i'onal i ^^vl TTOuiapnn . rur orl»-nt;lt?ruu{: füge Ilinen ;in-'n 
StaraabPun b'l . Dl -aer IToaah Ijtivl n. ii3t ij-^bors^n öti 5. i.iflrz 
1769, ^^'•atorbt^n sra 25. junl n.842. :?r v7ar 2 usl v^»rhf Irrtot . Sei- 
ne' 2 "^liefr^u v/r.r judlth g^b> 'g'>jrth <^ln'-r bu3 ^■•^Uivjh en, g^'jboron un - 
b^^kannt, g-Rtorbt-ri am G, April 1816 /^b'^nda 6 iihr. T)er*>n '"»ochtor 
" Duae-tt-^-- Nc ^ uurnn ^' nirde am 5, Juli 18o5 gr-boren, PTo^^h Levi 
hstt'- V7e:lt#^-r^- rlnder = ir-.rnob , g-bor-m bu 7. B'^ß-^-ub-r 1*^94 = 
^Ten ^tti- -, C'bor'^-n era 18, .Au^just 18oi -. eion-'f, {;%orcm an 4. T'ai 
i8o4 = und v/lv' ob-n oiT/ahnt Dujfi^ttj*, gebor^^n an ö. juli i8o5. 
Den v;eit0r gefrr.gton ^^lohael L-^vl ^ -^ouiienn konnte ijh lült vieler 
T^ühe finden. Unsere Ll'^tC'n w^ren nl ?ht; auf deu ?farr?:mt , aonci'ivm 
auf don jüiiao.-n rLp.tliaua. TTioliael Lt^vi Ileumfinn, köiacrl. iiof - 
atett^T, od'T v.'ii- sie m^^vn ♦» nof faktor» , i.it .^t^atorben nn r:o. 
Aprli 18a4>Teohts 11 TThr und lat am J.. >Tjji 4 jj]^;^-^ o.i>^^rdl{;t worden, 

Sein- "F:hofrjm v/? r K hrl*:^ G^^b. 'T.^'.l , dit* oia l* . ^^ov*-nber 1812 

b .w • 

Samatag ist main QMehlft imd Teiaphen gasohletsM. 




VoTQ'^nB 5 Tfhr ••'^ntorben ist. "^on:^ ^-Ijüßol M--^± tf. geboron \vorclt-«ii 
ist Icon-ot'^n \rix nl i..t f • .rt.ü>...llvri , j-ll k^-»-* >^ d- ^'abecgl. Sintrag 
zu flncli-n lat, riobCilcl ijh \für ^t^ v-^t^rtj f?,ncVn v/erde, gr-bo 

rbnon "'•att^' -lung • 

loh begrUaBf- ^io 




iioa'. !a olit loügavoll 



L QAjtAAA'^vtA^t^ 




iu4 






AA.Uw4-%v*^, /W4^cvw A.w,i« ^p \p^, M^v^-^v> 



c~- 



^^5 — i 



• vt iU tl ).< 



-it^L^^^ML^^ (Jljij^ ^,. ^^^. //je? 



^4 (\edktt\. '^eAA /^flv^i^ß^^^f l 



I 




Hh ^^-M' ^Jih^ißa^: iJeu^ iif 



o4- i^M 



hA 6 e-Xl •'^^t^X A*^-^. 



^Ar^^ OU^hi^ii -yn^^O^tß^^ i^it l/M <^ 



</^^U_c- 



HäA^ ^3^ >-/i2^ V^-ax-^^^, y^ -if^^^-^^i^^^ -bJ^-c^uU c^^^^'^^^' ÄL<^ 









y 



Wälzte ii^^^-ve^I^^Ai^ -^^t^^^i^M^^t ^ fi^ 



^_ 



ü-^^e^-n • 



«^-^tA^e ^/ß-t ^Äyi{)^ ^id Mi^it/ßJuu^ri/i^/^'f ^^ft 






S^AA^ A^i ^Ztl^ ^i -r^.^ 



7 



'yyT.. 






t/f~t-^ CLA^Jii 



t'yyx 4/ri_4.<-yi 



iß^ 0-*~*u. *. p4^ *.^>t i^ilu-i^te f^^ -jyv-iA.iiä^ ■*--r** 7*^-'(-d^ f^ 



/^ 



^i? 



7*urtJ^\^ ^lii^tA^/t -KKK^ /)/^ 



l/^AA. 



%HA 



'-<^ QtJi/'-t^>t.^9 



3 



^4l^ jj^iux. .{jUß 






'7±ß*^-'^ 



Jl^JL 



Hf ^^^"^^^"^ ^^ -^^A^^e^ 



f 



r^;^*^ 



«^ oL^ U-^t ijpctl 



ch-d^A^P^P£h {j^AA^ ^-^ i^n-^yt^A^ ^^M {/B^;£l^M^^L iy'AcL^ 



^JUL 



'^'yi 



:v<. i- 



im 






ü H)^ d^A^e<>t^A'Jli Ji-/pJ.i^ u'V^^A^u^ 



^ e ^ 



OjLL. 



ot-^v?^ 



-yv^M.^^Kx, 



^o4^c -&^ Id 



ii-vt €iUa^ ^<t^e^ ßf^i-^Ai^iu^ lt. ^ ^<^t{/M4^p4*-/Aci^ 



Wt € ' '^^i^iiffci^ 



JACOB OPPENHEIMER 



BRUCHSAL, den 22. September 193o 



) 



Herrn Hauptlehrer Berthold Rosenthal, 
Mannhelm 
Ruppreohtstr • 14« 

Sehr geehrter Herr Rosenthal ! 

Aus Seefeld zurückgekehrt, finde ioh auf unserm 
Stammbaum, daii mein Urgroßvater Zaoharias Oppenheimer im 
Jahre 1773 geboren und am 21« 2. 1827 gestorben ist. Da naoh 
Jhrer Angabe Bonette geb. Oppenheimer von 1776-1865 gelebt 
hat, ist wohl anzunehmen, dai^ diese Bonette die Schwester t 
des Zaoharias Oppenheimer war* 1 

Joh nehme an, daß Sie in der Zwisoheazeit bei 
Sanitätsrat Dr. Eduard Oppenheimer waren. Sie werden dort 
das Bild meines Urgroßvaters Zaoharias Oppenheimer im 
Stammbaum gesehen haben und werden sich dort überzeugt 
haben, daß diese Bonette Oppenheimer nicht auf dem Stammb&; 
bäum steht, weil sie kein Waohkomme, sondern eine Schwe- 
ster dieses Zaoharias Oppenheimer war. Wie schon so oft, 
müssen wir auch jetzt wieder feststellen, daß der Stamm- 
baum aus der alten Zeit zu wenig audführlioh behandelt 
worden ist« 

Jch sende Jhnen Abschrift eines Briefes an Fami- 
lie Picard Zürich. Jch hoffe, daß Sie von dort Wissens- 
wertes hören werden. 

Mit aller Vorliebe zu Jhren Diensten bereit, 
begrüße ich Sie und Jhre liebe Frau 

^ herzlichst 



I 



22 • i^epttfliber l^Zo 



?«mllie i' l c a r d. 



2; ü r i c 1- /' ojh\>el2: 



l 



V 



Job hofte^y wC fjel-it bot -acl'i fillex) fVt^nsohgtasÄSß* 
\ilr aln^ i'^n Tmr>?rer ct.::«». rf ri:.cfi.e i*uia xii^ct J:Äs*t«lll UQd 
3«ef03'3 ?5uyUc*'ge!io:r"^r? und trelTtv-r; ücl-iedigond« Äüoh- 
rlo^-it .*J3 jtutt;'nrt. : .It "ol;:»vj.aAt öendc ich ::aoh e ine il^rtc 
döö H#rm Berthol'l "'otJ-mthia .-Äöü/i'Kjliii. nua die»er iO^rttj 

ttl« •^fiT^c^^er und ;^c;>jrir'tsti)ll'!-r ^Intn groi.-cn ii^^men ge- 
ciacrt b#>t, befi-Daicati^t, ♦Inen Beitrag: * /.aß Ladwi^; 

Xr.n sagt j'.ir mein Bruder ütto, er iU'.be dort In 
Jr.rer Vu-iilio ein ,^;::.Id gi; if^Uai* you ur^a^oI^Vi-^i^er des 
Ludwig Ma^a^ ßlao .it^nt-j Urnrol^wteru, dr.r wo>:l <31es© 
^on»ite Oppurihci:::er vl^ ."r^u ^:^wte• iTCi^r: .iia nuti in 5s?t 
Lsige sind, irgenß etiv^aii ans ileeer :^i»nllJ engiö*ioiiioate 
des Lndwit^ Ha&c beitro.£;«ri ^a kütincm^ dünn wÄr iah Jhnan 
auöerordentliüh dt^riüour, wftnii >.i<? die« Herrn H»uptl«hT«r 
Bortliold nooertlwa ^ittsiUn woliton« 

Nehmen Sie nnf r-1?? ^üDe di« BalÄstigong nioht 
übel. Jch sage zum Voraus verbindlichsten Dank. 

Mit freundschaftlichen Grüßen ! 



I 



^vcu^ % 4, a . äff- 



/fXCf /fwjr^r,Si>4f^ ÜL^^r^ /(^l\yjrf^r,ji&M/ . 



/XVvw 




«---J/VVV1/-V' 









•vw-^ 



/0<l/VW 



X'VWi-T, 








^Jt 



'/Wwv 



^Äl- 




^a/v% 






i 









Wn^vw 




r.__5/w .A/vv-k/^^.^rvv-»' *^r»/v^ -^vvvV y\^i/\rU /y^r4^ ^^^^v^Jw« 






/Wvo(u-wvv>.nr 



A^WWVV 



•ioi^W- 



r 



>1t^ •WVH/V'W'V 





/r/^%Ä/w^ •vvVv^'^A^vvvf' A/y/s^ ^>'*'wv /W^7t^>* UJk'vY'\A/^'>wv /V>x 



VV^i^A^^VTVVV 



^"»Vkvvvvl/ 




^kt^wv^ 



-^•/**€V4^^ ^^^ . 




^Jf- /^^^ 



^^, 






^r2>»iC^».Ä- 



-f2=^<?^ 



r^ 



'^ 



^<^.^ : ^^ y-^/^^a.^^J ^,}^^..r^ ^jA.^^ -V^^^^-^,^ 



'^^^^ 3^ ^iyifr< ^. -^ 



(^**^^^^.t^) ( ^-^^^C^) 



e^**^ 



^^^^^^""'^^ • ^*5t<^-H^^X^ 



/^ ^fei^TÄi^^ 




««<^ *^^tJ*^^^ 



f^-^ixxii:^^ 



^^^c^ö"^ : ^J^^^i^u^, 



tu^ 




»***^ ^u.€je^ce -^^.^^^Ä.^ 



^iCck^ 



^si^iR-^- ^^z*^. 




^) i€j^L€ ^«^^^€: 






^^ 



/' 



<i; 



<>^. 



^. 



%• 



^<^-^^H^kA. 



ryci>,.<U^ ^^^^^r^tC^^^cz^ ^^^a^^ 



^ '^^tw^ fi^^. 



•^^-cä^ ; 







-^S^-—^- 'A^K^.t^^^^ i?^^^-li^^^^<t.^<^: 



^ 



^f-'^^^Ä 



.Ä-^'»^ "^^«^ 



^ 



•^^^»^ 



-«^ »^w€. 






•^^i^^F^- — 



'e<»^/l^ - ^^C^iu^^-yc^i^ - <^i^^.^V 



^>^ ^fe^»*t^ ^ ^e^..***^^ • z/.*^ .^:^ .€^.i^ 






'X -=*^^*^ 43. 



^'i^-H. -»^^V-^C^ '=*^^^^j|^ 



J^-C4i^W/ 



;;e: 



\^^\J2^ 



^:I-^<>G»^. 






:) 






•^/-^c^ö^-^ 



^^'<*^^i.^uc:^ -^t^Äg^ *^lu>^ 



^^0i^ 




4^ ^^-.^^^^ ^ (^ ti^i 



f^^^^-'^ 



) 




t^<^. 









% 




^1^-^c^ '^vlr^ -i. 



''^^^^N->€^-^. 



*:Z^^»t^ 







'tic^.^K^^.p^ ^^»-ver 

















^ 



4:<i^t^ 



f 



f^^U^. •^5^-:t^a-,. 



^t-*«-^ 



^i^-i2£^O0C »^ 



/r 






^«^«.^äul^ 






4^^,^^^;^^^ ( ^^J ^f^^^ii.^^.^^ ^9^^ ^^t^AJ^e^t^^ 



^J 






/" 



*^^ j^e^^- **u^ 



Wrf^, '^X 






^^ sj^iz^e^ yJ^^<<zA^ 



^J^/^ 



^s/^ 



r)^ 



7i^K^tfCe>4^'/)'^4^^c^U'**^ v>jt^. 



^. 



tj 




^/^ ö^ike ^eJ- 



^ t^^^. 



^ 






•*«-r 



»»• * ^U f* *' % '^ 



^cCnOU^^ fj *^<lA^^C4Ci:i^ ^ J ^ ^^^^ 'f^^i,^t4^ ^. 






TiH^, ^i^*^^f<^4e^ 



p-u^ 



•^f^-Ä-tf' 




^T-f^-a..e^^^^<e /^-ev-T! 







kOA«^ 



^^f^^T^jä^^^yi^ ^ A^J^ 




/ 



*^^*.^.i,*^ p-<.\^. 



^ 



<^-Ä^ 



-^-«.^i<;i^ ^^"3^.**.»^-«^^ 



y<C*%% grC^e,^ •«^«^•»Xv^Ar' 



»^CL^L^*^ 






^^^-^-L^^i^^iCe 



iCu.^ 







*^*^^ 



^^^^*^«^lj -ue^^kjC 









^^^^it^^ 




^.^, <jS\ 



^^-»^^^ 








^CI^, <^-i% 



i^<j^:£e^\-^^ 



-^^^^4^.*^ 







'2<»t^5«^ 



Linoleum 
Lflnfer 




Nachdruck verboten 



Spezialität; 

-Moderne Hoteleinrichtuiigen 
und Brautausstatlunüen 



Banickonto: 
Deutsche Banic- u. Disconto- 
Qes.,ZweigsteIle Singen a.H. 

F'ostschecl(l(onlo : 

Karlsruhe Nr. 335 41 

Schaffhausen Villa 1042 

Telegr.: Kaufhaus Randegg 

Telephonruf: Qaiiingen 23 

Snnntags u. nach Geschäfts- 

scliluss Qaiiingen 25 über 

Singen verlangen 

Dem Ratenabkommen der 

Bad. Beamtenbank 

angeschlossen 



Herrn 



,^^^ 



Mh . 



MARCO BLOCH 



Gegründet 1891 



IT/Cr 



Randeoo (Baden)_ jgj^ 
DMlngen (Schweiz)' 



Herren- und 

Damen-Maßgeschäft 

Garantie für eleganten Sitz 



2'>. S*^pteMb-^r i'.)3o 



H a n n h e t m , 



3 ehr ^^'f=^hr\"-r ^-err Hosejitahl f 

^U den i*r. iorta^m ^jeHtaffe«? t:i\\ mioh nooh, 
jim-'n und Tbrt:r werten Ti^Bmllte, wemn auoii nnohträglloh, lür-^ine 
b^Bton rjrrtulri-dl on«-i und '^rtlnaour^ z\x uberialttieln» 

in KrledlcuntS rhrer i:t.;rt-> vora 21.9. b» - 
m?»rk? i3h, dasa loh su- d<*iu Trau und ^5t--?rDfi'r*^45lt^t^^^r x«'ntg'»t}tellt 
habe, dad3 die I-utter d<?r pudetu«* Tieaa ijHb, "'''euraann e-Ln geb * 
7sr1;h -iLi^T 8U3 <i'-^ün;iGhen war. T>on -feueu -rtarthei-Lier hab# toh wio - 
derho.lt eing*^trsgen gt^fund».m, odaan loh wohl auf di'-.-aan ^Teuon 
bestehen krn^ . "renn ilin^^^n von der ^mllie n^ßa*» 7/erithoiinpr»» nlt - 
^«t'-»llt vmrd^', iJo dlirft:^ d«»r£3?Lbe>] dor ^rane viohl nioht mehr rloh - 

B^tr. df»9 '»^raens d»*a vatitrji von Til'^^hnel 

Lf»vl #earuönn v;ord« loh mloii bviaUhon , Timen danaelben zu boaohaf - 

fan. loh werde* also Vrrtiuahen , d*>n r^rabHUeln zu '^ntr.lffem* f*8 

kt-nn dl»-^H fillf^rulnga no Dh einige ^Bg« £^«=»hen, de loh duroh die 

vielen ^eter-t&g»? j-^tst .s^^hr str»*ng b'^üoiiüftlt^-ü bin. "^^nn l'jh den 

<:?t«»1n dps TTloheel revl ^r, findf^, ao dur::'1jf^ dl»* i<'«;:^üt&tf=llun^- aeX^ 

nes v&t'rs elna ^e^o tlj^kelt aeln, de ja tuf denan *?t*^lnpn ^^t'^^ts 

der T^jim-^n d'^a Trfctera mit enannt v;lrd. ija hän^'t all^rdln^^a öll^'g 
devon cib , oo ule -i-ngoiiriften nooh Ir^aerlioh sind. b.v/, 

Samitag ^t mtin Qvschtft und Ttitphon gttchloMtn. 



I 



> 




Solltf* mi.r die fntzlfferunt; ^«lingen, aUrfte *^a Itnoht 
3eln, Thnen aus dem Sterbereglat^^r D^at^rn über d«n Vatdr des 
T.Tloheel ^-vi *'^. zu o ■so tieften ^ 

loh \79rdf» Ihn^»^-^ ?^lao, 30üBla .?j u:.r uot^ltjli ist, raoh - 
rieht g'^ben, una bebrUaae si - lni:v/ij3ohen 




hooheohtungö V oll 



( ÖUU>0U^ ^^Otio 



i 



VvC^ //. ^(^. 3Ö-. 



'l^^JLt' AA/TunX^Ä^ LyK^W^ /vMf^/vAfvA/ . 







•VWTl/VVVTl 






ff/vvwV^ 



'vWA/I . 






♦Krwr^^uv 



♦"ll/WW 



/fuU^ 



^»v 



^¥Tl\fV^^rv^ 



/VVWvWTWVl 



t^vvv\A/Wiz ^ /^i^^r<.'\,ntM^^ 




•''VWVTV'VW 



yvT'^lof^fyvw 



.'WV 



-WW^'VWVWV^ 



-i^^Vi^n^^r' 






-^Vvwvvni^ 












xi/vv 



^-i^^'"Mi4rvv'v^ ./vvv> /wwÄ/ook ^flM^v\trt<A4-*yyr 



/^>%vvvvA^ /vvvrV'V ^Ji/ 



/vfvT 









^^^"-Vov'v^^iUT' /rwww 







-/VVVOl/^k'WT* 



MULr 



•w>v 



/v; v^i*- 






' *^V 'rf AiÄj)qY 




''VVVTWWVOV'V 



rr>y\^ y\l/\ 




ty\^V\A/\Jf^fUvr 



/>y<kv>r 



(JA/WVW 





/C^ A/,^ y^^/^ yvv^^^J^Al^ ^ /Jt^ /vor ^j-yyn^ 







'^ ^>nJ.;CL^ ^f.^Aw.^.v^./'^^ 







ywrywi^ 



//WÄA/V 



y^h^-M /wvvv /Vvvvx/ 




Asl^X^^v^Jp^y^ /v^^'wyjv^^ /1/WU.V^Aii-vv . 

v^rW^. ^^ ^ f*^ /n^vv^^uvv* 



1 



,#4 



/Vi/vn/wvok'^ 







rmiamm^mmmmmamr^ 



Dr. med. M. Rothschild 

prakt. Arzt 

Telophon Nr, 406 



KONSTANZ. ü^r^J^J^/>^^/.f^..lo 



Obere Laube 8 







iplt-flunee, SteiermnrF 






T^^^J^^yt^ 



^i^r//2 






\ 






Phol. Pu5(k. Ind A. G., Wien 



J 






^. 



iu«Jic^^ ;^/y, ^ ip. 



*»: 









''^^f^Yy^U^^u^ 



i^U -P^tt^m^ 



*^ '^^'^^^^^^. 



^7 ^ /^^^^^ /^A^ 



DR MAX GRÜNEWALD 

Schriftleitung 

des Israelitischen Gemeindeblattes 

MANNHEIM D 7, 17 




Postkarte ' ^^/^ % 

Püstreisescheck 




J 




-'f * M ' yW' ' l '^WWIiffWiHBBKB*'g UJUl.lliJ J iw....l 



'Pofltavtv 



4 



^/tm< 





yf 



CSttaße, {)au8nummec, 



^C^^A //^ //y/' 




Wh^ 



h-if ßi^ 





/^;^^-/' 



va.'»^^ 






/ 



/f-ff^ 






k %^ 





^ ^^, 



y^^^Ä^ 









/ 





^J^;'^*^^^^ 



-**~ -^jüküt^^^m 



^ /^'Ä^, 




^^^^^44 




/^^*iM^ ^'^^ 4^ 



^ 





^ ■ '^m^i^ 



r<erthoid Rosenthal 



• i^h 






^istscficcMtiomoi KvntfuAc 








(^^f'^'^^Mryjm^ l/kiU'^^ 



^d^^ 



24'/H4ff^^^ 1^ 




' %v: ^^ 



^yl^ynrJjl4 



rm^j 






hCi<ti^ 4l<^4^j(^^Hfi/thi^ 





fhi^, 



'i^ /rf^^rt^ 








7 





I 



Badiscfie handesbibliothek 



Karlsruhe (Baden), den 1? .IJovember 19250. 



j^uf öSrciben oom 



9^il - 9lnlQSQ 



nr.^33/)3. 

RntiDorten bitte diese 
nr. beizufügen. 

Zusdiriflen bitte nur an obige RnsdirlFl, nicht an Personen zu ridilen. 



Betiv geehrter Ilevr Haupt 1 ehrer! 

In Nr. 11 des'^Jsraelit , Gemeindeblatts " haben Sie einen Aufsatx 
veröffentlicht 

''Alts Ludwin Haas FamilicngcsohiQhteV ^-J^ /Äzvfe«^ 

< N^ 

Da die Arbeit von großem Interesse für die Geschichte der Juden 
ist, richten wir die ergebenste Bitte an Sie, uns womöglich einen 
Sonderdruck davon jsuwenden xu v)ollen. Auch für Sonderdrucke Ihrer 
frvJier veröffentlichten Aufsätze wären wir recht dankbar» 



Herrn Haupt lehr er 
Berthold RosenVial 
Mannheim » 



I.A. 




Oh y^j ^;o><^^ 



¥* ^^i^^^^^^'»%^^^^^^^<^VbVA^VSA^^» ♦ < 



/^^5^^>^V, €^ ^ ^^ ^^. 



^p>,j^ 



-^^ ■J^''i^y^»'€^€^ V^^*<^ ^^-rm^z^ ^^C^d^^e^^gii:^ x'^tfS'^^s^^^sgs^^l^s^ 



a 



">fVi 



hMl««4-, 



:«• 



' >»»■' » i.«*.!^; » .» 






ftTl- 



" <rt 



•.» ■-<<-. >^^ fc, ,.4. 









1 



GunerailjLiJ^sofcliiT 




^^^ 



'^^^vyv\w\^v>'vv^»^ ■ 



f.» y.*^ 



füt ÜolMün5t, läneu tOoftlfatitUptitüt, 

QefmoU una tlatüt^diü^, Oetifmafplleoe/ 

$aniUienfotf((^un0 

^nruf 6%6o 

;)ort)(^e<fronto: ^atletube tlt. 16468 
3anf f ontD : D. 21. &tth», Jtef butfl f. St. 



tüir empfehlen unfern itlftglfeöcrn 

fetodte 3um ynitglieöci'DDcgugeprcie ö(c 

0efmal6Iättec üom I5oäenfee sum Hlafn 

Hr. 27 : 

„t)ai %ü\taAtt -^ifrlo^" von (Set- 

I)ard Pctera. 84 6. mit 44 5(bb. 







/va/r/r^ 



^//!^ 



17^' ^^ 



»l » t'»*i* t%Vt V- 



- ^^V|V«^<'UUi.A./\.A>J«.« - 



i,i%io 








/T^lyu'***-^^^«-*. 




-v«!'»^^. 



^-^^ W. 



\j:i . >■ .1 



II«» .,» ■ ■ " " 




f 



\ 



^u^/»'^ ^Z^*-^' 



L 



6IR0-K0NTO BEI DER REICHSBANK 



,lr 



BANK-KONTO: 
SÜDD. DISK0NT0-6ES. HEIDELBERG 




vn-ni 



nie. 




R, BRUCHSAL 

UNIFORMTUCHE SEIT 1803 



FERNSPRECH-ANSCHLUSS No. 2055 



POSTSCHECK-KONTO: 
K A R L S R U H E I. B. No. 2478 



J/E. 



Herrn Haupt lehr er Berthold Hosenthal, I.lannheim. Rupprecht str,14 



BRUCHSAL, den .£ ^....i:llä 0]2e I. .. Iil3 .. 



Sehr geehrter Herr Rosenthal! 

Aniiiit sende ich Ihnen eine Karte des Herrn Bczirlisrabhiner 

Dr. Grzymich. 

Mit hosten Grüßen! 



Einlage! 




r 




i^i^y^JL ^^/A ß0 




e^^ 



/ 



•'«''V*-*^ 



w^t.^ ^ ^'^S:^^^^?!*.^-»^,.*^ ^^ 



iej^,^.U^^ 



JL-^^^^;? 






< 








UW^ 






^ 







^■v-*v*%.7^»». "^-«^^ ^^•^-^.'^ •s.-vr*v.—v-v •%***■ 



9-9^^^ >*e«-*^«^«-« «-^ 



W V *' •"' 



Rosenihal & Fuchs 

Wi m. D. H. 
Frankfurt am Main 

Bäckerweg 23 

Fernsprech-Anschiüsse : 
Carolus 42566 u. Zeppelin 52426 

Drahtanschrift: Rosenfuchs 



Vergisi. nicht Slfdss 
und Haii'^TtUfTir.er 
POSTimi^en. 





1 







y/tC*^ tyj nnrm<^Hj^^^ €^// */ 



-A-» «.»^ •.#.* 



• ••••• • • «^* • a a* 4 « «-•«-«.•♦.•. »-x^-..- 



'• V. >. \.- 



f^ 



Z ^. yf^- ^ 



/^ -^i/wvAw Jt^w^v /v^!/Uw^ /:;,^ ./^ Xit/juvWVi.t^^v^ 



/^VK^Uv^ 



•^VHo-vwiW 



•-y^ve/OA/cif 







• 




f 


• 


' 


\. 




1 



•w.;'/-// 



&. 



U. 



\, ^*"^, 



tir- 



Jihftnttt: 



SDo^nort: 

Citcoße, {)ausnumtner, 
OtbäuAettil, 6to<fn>ecf 



V^fltattv 





6tcaße, Qausnummec, 




n. n 30- 



^ 



^'^^ ^oe-,y^v-^5»-^ ^L-^^v^ ,%W)u-w-^t»/Y / 




^^W^Ä^tj^iU- A^ 



'»->«'^*^A--/^^-vy^ 



-<^^-T-^C--** 



y^,<t^^^^^<>i_c-<,-t-*— t-t . ^Ihju^ 5*-^ -«A*Ttyt ^^VC-t*— ^ ^.A-^' -C>-A— A ^^T«j^4<<>^V-6»-<-r 



-A^ 




/^-<-t--/— t--» 



y^%>yC/-k.^ 




Ou^ 



U-X/Ty^^O>- yAo-y^^^-' 



j/^^^^Vv^^-^ 



'/ 



'.9h« I 



] ^ 






<o-«--« — **■»»-• 



Pv^. 



i-f^'c^ 



*^^Jt-*'-^*-t-1,^»^ 



^ 



/^-<^<^ 







'^♦7V^<-<-t^ 



1^ 



^(Uu-y^f,.^ -iH»^ 



r> y^uu^ --n--^/^.^ ^*^ >>* ^/^' 



^e/- 



^j ^:jdj:r^±;^ 



V 



f^ uU>~*^-/^ 









^^-v^^-v>^ 



^5y^ ^^ • ;l w.^-^- 







f^-iJ^^-t^^t^i^ 



r 



--»'-T' 



f^--.^^«^C*-*'-*-«- 



f^f'i^^^^^^*-*^ 



^t-x 



lAr 



ll-»-^ 



-t^' 






yk^ ^.^u^'A 











-lX<-^ ^^-«^V^ 



^ 



y 






A-C-c-w*, }U"t»-<-<,-of«- 



^ ^ 



A 



-»-/t-t«-^ 




-lH^ 



'2^^-. 2^£o^ Aw-f A^ yV //ij"^!^ 




a 






7l-^^ 



A^^-^fi^^^^ 



-K'-T'-A-*-/ 



-t-^c-y-^*-* 



^^'J*^ -tuÄ^ ^2^ 



V^-n^ 






-f«- 



-^f^ 



/• 



y^ 



i 

i 



{ 



JZZ7 






%ii^t ^^xy^tA. y^%M. f-*^ 5^-ti Z//^' -^' y^'f9 



OCß 




flyU-'U-^ 




i^lH-^ 



^. 



tZ-juv- 



^^^*>A^^iy-.A ZV . /V-c^y^ ^Uj-^^-t Zl,W*^C.-tW-Jr 






xf-t-n^ 





tU^-K/ui^ «Ät-Ä/i '^'^'^ A*^ »^.-ety lA^**- ft^tA*^ *^/irK./"^ 



hL<jLx^^a4~^ -c*^ ^Jt^^Mt-u^r-X^ 



'^ 



(^UW^ ^' 



t*WA>-'*-^*'t-a 



U^-A^fj-h 



t-At-t^ 



/2Ati..<^ /i>cAv,<,<,V^ A-*-V 



r 



-7i— ^ 




A..- 



/^-^--^ 



r'vV-.-^-^.-U,^ ^ . QyUÜU^-^-^ 







n^-/r-. 





^^..u^v*-^ ^2^-^ %^----^, -A^c^ '^ 



Q>-.-u^t-r-'' 



y-^^^^-^^, /--^ /-<^ 



■^ 







-^^^ 










/^S*-y--^ • 



%J^tM^ y^^..,,^ ^/*,^n4^ --^';>«iy A-*v /»-^ 




«:.«>^ 



r^»— »-^ >^ ^^,-c*,.-*i-^,A.-.--« 



j^^tT^SS 




(r 



//. 1i 3ef 



r^ ^*-y/^V^ ^^f-i^-^^i^ /Li^nu-^...^^^^ 



/ 



>. 



7 A^ 



^nj- 



y w 



?j^-Vu^ ^f-^^ 




^^^l/'-^^^^-V-'t-'J^^ 



>l-r' 



'' i.jt.v'-x-t--..^«'«-^^--« — - "^to,--»^' ^*— «--'C-^ 



^y 




r 




* 
> 






Kj(jtu^äji^ 




yu* ^ **!/**«*. 



/^W/ ^^ iiäJMtJ^i^ Ji^^fx^y ^*^Jtl JU^as:: ^ ^Mt^^/f&y*t.^^J^^ yC*, ^^ ^AJ>^ kJ-A-^ Jvi^>^ ♦*'' i 

^ilaf^Lc' /p-i^^, ^ofr^ y^ '^^ ^-«^W- i 



^}'}l,^.^^Mr^f,^h ^^-^ m^r^-r^P-- ^-/i-^^**^— ^' 




y 



1^ 



v^ü*»**«*»«// 



■"' ,-.i 



i 




*i«. 



/•HIU« 









i'/' #^^n**»«^. 



tvi /j"^ 



i: 



»w^ 



■ /^A^h/.*/^ 










•^'••-^^^^tJC 



^%C6^ 






/•h^ ^V^,^/^ ^^ ^-- /- / ^U-i«^ ^^^^ 



^/^* ^ &j<^ 



Jakob Oppenheimer 



Bruchsal. 2« 
Bahnhofstr. 4 



März 1931 



Sehr geehrter Herr Hosenthal I 

Aus Amerika bekam mein Preund 
Carl Hoffmann sen. die Zeitschrift : "Die neue 
Zeit "• Ausschnitt davon anmit« 

Mit besten Grllssen 




/VV 



/WU/v\r^ 



Ab^y^'y'rfs^s^^ ^vvwx^n/'vr .' 



y^VVvvt 










-V'x/Wvwvwwx 



•ife 



c^v-vvvv 



/vVw^ 







- ^^>uv\/'vvwaw 



CTt^O/' 






'Z/ 






•Vl/V 




r-----W\/t'V-wvY^ 



'V- 






-O/ 



^ 



^vvvw^ 



VTk.'V 






^yt^ft-t^/K/C , ^K^C^yfy^ 



Leopold Neumann 



Karlsruhe, den 215» jÄTiiia.r 19...;5.1. 



Bismarckstr. 73 



Herrn ^ 



Hauptlehrer Berthold Rosertlial, 



Llannhö in. 



Rupprechtstr, 14, 



Sehr geehrter Herr Rosentlrial ! 



Pijr Jhre Karte vom 9.1, danke ich Jhnen verbindlich. lintschul- 
digen cie bitte, wenn ich Jhnen erst heute die Aufstellung der Nachkommen 
des Fosch Levi-Neuniann , Handegg, schicke, welche icn Jhnen schon für 
Anfang Januar in Aussicht gestellt hatte. Jch war aber seit meiner RückkeJ 
von Freudenstadt an 'vVerktagen geschäftlich sehr in Anspruch genommen und 
am oonntag, den 11, und 18. wollte ich doch das gute Schneewetter z\mi 
Schilauf ausnützen. So bin ich erst gestern dazu gekomraen, Jhnen beilie- 
genden Auszug zu machen. Leider hat sich der Brief der Frau Hannah üuggen- 
heim-Neum.ann , von welcher ich die Angaben habe, schon vor längerer Zeit 
zwischen andere Papiere versteckt und ich kann ihn beim besten Willen 
nicht finden. Jch konnte Jhnen deshalb die Angaben nur so weit machen, 
als sie bereits in eine angefangene Stammbaum Zeichnung eingetragen waren, 
in welcher vorläufig der Stainm 4Ianette Neuburger noch fehlt. 

Auf Jhre Frage in Jhrer Postkarte kann ich Jhnen erwidern, dass mir 
vorher nicht bekannt '■'^^'^'r, dass meine Urgrossmutter Judit eine Ururenkelin 
des des Taiserl. überhoffaktors Samson Wertheimer in v;ien war, Jch habe 
ihre Abkunft erst durch Jhren Artikel in der Oeiiieindezeitung bezw. in 
der Zeitschrift für Jüdische j'amilienf orschung gesehen. 

Orig'inalportraits des K, F.Hoff aktors I.lichael Levi-Keun:ann befinden 
sich im Besitze eines seiner Nachkommen, des Dr. Halbron; Paris. Kopien 
davon besitzen j'rsu Dr. Ha4s und ich. ii:ine Fotografie die ser Bilder hat 
u.a. auch Herr Karl Dreyfuss, kannheim, der ebenfalls von Liichael Levi , 
und z^var von seiner Tochter Liammele Dreyfuss, abstammt, 

LIit freundlichen G-rüssen bin ich 



Jhr sehr ergebener 



Anlage 










/. 



Mf f/>rutri 







l 




i 



y/^/: 4tJip^. i^//%^ in!m4iffiH^ 













\ 



t . 



S^hy?iw HCL %U^%4A y^4/'>Z0-*lJff»' — 



'Mr\iW 4/t /^ ^^^*c /» /^' /^/^ 



•»r/il^r ; 









?' 



<L)^y\}tL & ^^^ntm f ' "^^/^/' ^1^/- >^/-^. //f/f . 



I 



///. 









IV fcZi^^i^V?^^ /yt^Hf- 






^ 



z. 



— nr 



^-1 r- 




T 



<^^^/^^^*^*f^^ ^A^/^^^K^^.^^ 



X 




iMfnn 



y j^.kß^^-ft^. ?//. it<k, ^ %-f-'^^ 



f^- 



^u ^ ^f^c '^ f^'*^*^'^ 



yffh^'fHi^^ ^^C-c^ (y^^i^^^^-*^^*-^^ 






/^Ä/^/^ ^^^?<^tWX4^ 



-*T*-«u« /? 4*»**-«. >^«»-t-«--*-*-<-^ 



A»- 



'^^.x.^^ 



^fe^^ 



' V.A^^ ^.^J/f ^X^ /^ 




Bbfen6er: 




v^M««****«^««^ '/J 



Pe|i(orft^ 



etroßc, fjouanummcr, ^^.cj^^ j ^ ^^ 



?Sfei4:^ ^'^^^^fC/^'^k'i^^ 




GDof^noct: 
etroßc, <i 



in 




, fjouanumm«,^ 



etcaße 

6ebäudetefl, Gtodfioecf 



/ 



/W:) Jiu'M^u^, 




n 




^. S 




^ 




./9 Äö^^/ 7^^^ 



8 5 



«r« 



1^ 
s 



5^ 



c^ 



1- 



u 









C::> ^ 









|4. 



C;> 



§^ 



*n 




^^ 





















r 



^^x>t^ 



H 4i^.VM']ufM?v 






1' 



.' .ikA^^ 









^ *{• '*<- <fe7^1f(i/t>vUv**n^ 









i^^M- 









1 

i 






/j:. 






^il-'VviU 



L 



iHE^i4. 















/),: 















^.WtiM^ 



iui^i 









^s /tWi/V*^ 






^i 



c 



-^..ftrj^r/'^f iü46 



•'* *- ^3*^,1. fr; ^^ J^r *'W^ 






/• - •'- 



1.« 


















T 



T 



X3 



O' 



%u§ Stttiniifi ^aa^' ^amiliengef$i(|te. 

ajon S. SRpfttit^al, 2)Jiartnf|«ini. 



i< 



i 



ggir e^ren ta^ Slnbenfen unfcreä ^eim« 
gegangenen 3)?itgüebe§, bc§ beutfd^en 
@taat^mann§ fiubmtg ©aa§, inbem 
mir btefcn ?tuffa^ mit freunblid^er ©r* 
IauBni§ bem „3§t. ©emeinbeöTatt für 
9JJannf)eim" VIII, '•J?r. 11 entnehmen. 

.^ermonn ©ri^^ 33ufj'e, iber feinfinnige ©raäliler unib Betoörirte @efc^äftB'- 
fül^rer ibc§ Sianbe§t)emn§ ,3cibifc^e ^mat", fü^rt in ber gdtfc^rift „SO^ein 
feeiimiallanb" «nlä^Iic^ einer SBefpre^uTtc; meiner „^eimataeft^ic^te ber babifd^en 
gilben" au§: ,,©§ miffen menin ßeute, toie lange fd^on tiiclc jübifd^ Familien 

303 




Bei um mdm itnö, ^uf alkrerbten ^^lal^cn in ^^tabkn "^^ ^ö^t^"- S'"r 

kben \m^cn/ Senn S3uffe unter .Seukn" h)af)rfde)einli(| nur 9^ic^tiui)€n 
uerfteben miib, fönnen toir ru^ig auc^ mk Sieben unfereS öanbe§ unter Die 
^äWen iMc feine Liber nur menig ^enntni;^ .baöon .lioBen, mie kuge f^on itire 
L nilie auf txibiitf)cni «oben fe^tiaft ift. Hub ba?^ ift au§ mebrfacticn (^irunbcu 
IT bcf lagen! ^a§ leiDer all^u frül^e .^infd)eit)en unfereS Sanb§mann§ Su^trvg 
'kac. in ^arlcjrul)e legte mir ben (^ebanfen nat)e, >ben Sl^ieu^biefe« t)ert)_Dr= 
ragenöen Wmim. norf)3uget)cn, um aufäuäeigen, meldten Queaen ^Me ^ra^e 
entfpranqen, ^bie in ilim uurffam loaren. ^er Umftanb, ba% feine mutterlii^e 
noainilie/bie i^ feit früher ^sugenb fennc, teitoeife la-ui^ bie ^^^i/Jk^lf? •!'' 
iie «i3fung .Der gefteüten IHufgabe. Xuxii) eigene familiengel(|ict)tli*c Jluraeidt)^ 
nunnen in'ib ,Die".Danfeiuoluerte freunDlic^e 3«itt)ilfe au§ ,Dem 9Semxin.bten= unb- 
ivreunDeof reife be^ 3Serbli(f)enen umr eö mö^glicf), m ^5 /^^^"^"^^/L^^^^^f ^ 
Eaa^ inütterlictierfeits m 3'ur erften .gälfte ,be§ 18. ^aIirt)unDertc^ (Stieb 1^ 
©lieb Ml reiben, unb aucb üäterliificrfeit^^ fonnte bie Stammtafel biö ,^u ben Ui-= 
Urgroßeltern faft Dotlftänbig aufgeftem merben Sß^eiter gururf laffen ijdi m ben 
feltenften ^äflen jirDif^e 9lbnenrei!>en äuöerlaffig öerrolgen. ©inäelne ^^aniilien. 
reiben tonnten fogar nod) meiter, bi§ aum ^Beginn be§ 17 Wrbunbertö, 
lurüifgefübrt u>erben. Senn nun bier Da^^ ergebnij .Der ^la^TorW'ungen ber 
&ffentlic6feit übergeben merben foll, fo möge c^^ ,^unad)ft ein befdbeibener 2luj= 
brurf Der 3Serebrung für ,ben 2>ab'ingegangenen fein. 3um aiiDern burfte bie 
folaenDe StuDie, bie ibie ©efd^icfite einiger I)ert)orrageniber baDifcber ^jubenfamilien 
berübrt, bie un§ inamentlice) im öorrgen ^at)rl)unibert eine 9leit)e namhafter 
Rubrer fif)en! ten, bie gefamte ^ubenfcliaft intereffieren unb melleid)t inag bie 
ftbnentafel bocb iDcn einen ober artberen iTeranlaffen, in gleicher 3öeile nacb lemcm 

Urfpmng^^ii^pii^eii^^^ Dae mürbe aue^ m^ feinem 5Xbleben in ^^Jac^rufen 
unb feürbiquiigen ber öffentlichen treffe mebrf ad) betont, imilteten.^mei ^Irafto, 
Die feine ftürfe>erföiilid)feit in gleid^em 30^af?e beemfluf^ten : feine iuibifd)e (gin= 
fteltuna unb feine 3Serbunibent)eit mit .tveutfdiem 9Sol!§tum. ^eutfc^tum unb 
^bentum, biefe beiDeii gleid)ftar!en 2Intriebe, maren in bem ^.abtngefdrieDenen 
AU einer unlöMidjen (£'inbeit Derfd)mol§en. (Sine fold)e fiebenöautfafiung fann 
fid) ungefünftelt nur in einem a)lenfd)en entfalten, ber gereftigt m etncm 
baterglauben unD mit Stolg erfüllt ift auf bie ö^efdiic^te unD Uberliefer-X 
feine^V 'Stammes, Der aber and) gleidiäeitig \\d) ein§ ireiß mit lemer $eimat, alTf 
bereu »oben feine 3Sorfal)ren feit Csat)rbiunberten rt^anbelten unb m bereu ©rbe 

fieiDie let3te ^ubeftätte fanben. . . ^ o> er. c ti -i . •. w,t? 

Tatfädilid) liegen Die ö^räber üon fiubmug .?)aa§' SSorfabren mit iienig 3lu§= 
iwbm'^n in feiner baDifd^cn .^eimat. 55^ir treffen fie lauf Den alteu jubifd)en^ne,D= 
böfen in 9^anbegg bei .«vlonftauä, in (gmmeiibingen. Dem unmeitJSnidifal, an 
laufcbigem Balbeiran.D auf 33erge§böbe gelegenen grieb^ofe bei Oibergrombad), 
tyeffen'800iäbrige§ »eftcben in amei Sabren began^^en menben fann, unib öem 
eb ifo mm gelegenen bei 3öaibftabt. ^iefe griebf)öfe it'arcn md)t nur 9iube= 
ftätten iber «ebten, fomDern fie bilbeten gleii^fam einen S^ittel^unft ber eie= 
meinben, bie bier ibre Xoten beftatteten. 2o mie bie 2SerbIid)enen :our bem .guten 
Ort" unterfd)iebolo§ frieblic^ nebeneinanber gebettet mürben 10 rubltcn Jidi airl^ 
^ie Cebenben, ba§ ift bi§ ^i einem getviffcn örabe beute nodi 5U beobad)ten, aW 

304 • 



i 



CeTaRfS'Ufr fmf^f^Täi ^'t^V'i'' r^ÄiäferWh^ 

^aiLi jjcaier jjcor; (i/7b — 18o3) lebte ebenfalls m 33rudifoI ieiI'm<>iiV nnrfi in 
öcr 3e,t, :ba to,e gütftbiWöfe Bon ®t.et,er in W öottfgÄJo S/dnem 
ber ,<*onften ferner %tt, SJefibcnä IjWten. iDtoier 2Rorj Ate mU Sanbe^ 
^oöutt«. «„bSSen (är mar »jt&egrüttberier 1812 i« C|d in§ Seta, qt 
|^;fenen äSerfcfafie", *ie «rfprün-sli« ,ben Sogfcuf b<;r mWüh qcAMmen 
^o^n« ber ariitglieber bestoerfte'). Seine ®om.af|Iin Sonette (Äf ter i^n 
nq6*9ctcgen.n 5re,<^e felb geboten «nb dn ®Iieb .btr oiefeerj,« ten ZmZ 
Cppen^eimt, .bie )«t ber ätoeiten §ö[fte be« 17. Sa^r&unbertä bon sÄern 

ÄfÄr^r lÄL' ^ 'be§ ard,^gane? liitter^^f tlfaS^Ä 
«reXr mir i^'m ^o"«"«« ®»ern toorcn §<it)um (geftorB«n 1809) unb 
S?i r\ tl '^'^J.^'.'') ""^ ^'^"^ *™^er hwr Jen« Sac^rios Otöenfieimer ber 
ni SR^f ff , 1803 eme Umformtu^fabrit begrfn^bcrunb bemXC?karI 
Ar^,^ ^Bott. nü<S JBertünbung beS ®bift8 Bon 1809 als dn«n ?on mentar 
?u.ben 'bas_uneinfl«f(^räntte OrtSMrgerrec^t bcrtiefi. 31I§ bo™ »aWf*cn "b^r 

?ubeneS In »oben teil'?' "" "" '' " ""'^ '''*' ""^ ®«<fifüf,r«ng ^'eä 

Sluä familieiHicicöictitliiSen S(nfjei(*nungen mnmi )d. Onfelg ift crfiAtli* 
b^fi me,m- llrgrofemutter Böterlic^erfdtg nm St^toefter beä ^^«^10«' 
.sn bcm Boin ewnndtfc&cn ©dftüd^n meine? ^ehna «orteS Bon 1819 wl ISfil 
geführten ®tanbeg6ucf> ber SSraetiten toerben bei ber XobeäBeurfunbuna meiner 
llrgrofemoitter «[« SBater ^np^d mxx u„,b <:IS Kutter Tm"i f ©bei) ob 
a^«5 6e,i« auä »ruc^fal angegefcn. ®ief« mpfy:4, ,bet au« in S ^x- 
äc,*ni§ ,ber »ruc^fafcr »üben 3« StemerungSbeginn be« gürftb^Aofä Son »im 
Tfl=airum ertnaBnt toirb, biirfte um 1735 geboren fdn 4ir mir Äerr m2'- 
ImJll-^I^T^^ ™ »m*! ber bi. aru eicönoinU ^md^ § ö^fe 1«^: 
mafeifl äu beftoti-gen Dermoc^te, noifi ergönaenb mitteilt, erf*i.nt Wder 9tabSiiI 

L i8or n'l^S^-''?'' '""rl'i" ^'^ '*^* "°* "*** eTOitt.lt tnerben. ©r Mrfk 
um 1800 geftorBen fem. dBeniolnenig tief; fidf) feftfteHen, oB er in »ruAfaf 
geBoren Cor ob«r angesogen ift. ®enn bie ftBerliefWu^nq, ^bc^f; bie Lmit^ Ar 
mi* bem Be,w*(wrten BormatS furBfälaifc^n ©tnWdjcn .^iSeim nach 
Shntc^fnl uBerftebcIte, jutrifft, fann bieS früWtenS um 17.50 «folflt fdn. 

6abif^„''3S°^.ti:L "'"''*'* '• '"'• ^"^'^ ®- "•«' ^^3' »^< "■ ?"""'. «- *fdl. 6. 

305 



I 



1 



i,A.-T^ V /?sii7 i<Hur 4r ^atcr %Mi Soief, iDutbe, tüic .Der 9tonie belagt 

^ h.n oÄe^ ^^^^^^^^^^^ ekuma§ .m§ »iWe über, m bie sj icDerIaffiiiK| t)on 
4b Vamdleb f äu erÄi^en mar. 3uer[t maren -Die e lungen üeute 
iwaAurfr D b LÄlebrer bei ^ben in f leinen Ortjc^aften mobnenbcini>eniflen 
Ä anTilie ; lif erqr ffcn aber ha% al§ ,ber h^m^ Dbemt ^bcr ^smdüm 
^TSn'i^^^^ einen Sefä^igun#nac^mei§ verlangte nn^b uaf'benfÄ 

v2 .öS fS mi Sc^ntejnibentöcfitern m^. 9lnfentl)alt.red)t ermirf t I)att^ 
LlSnmnn^en . ^^^^^ Simon, blieb ^eitleben^ bani 2el)rer^>rnre. 

I^S i Sübteiia^ ©in an,^erer (aJiüieS) örümbete in mm ein Wetreibj:= 
aeUäft .ber bdt W in «rn^jal eine .öo|.fen,I)anDhtnn nnb ber merte 

PsM) mein 4r f^mter I e^ \\^ in SioboBbeim ni.ber, h)o er eine f tifehn^^'^;^ 
^orermki^ to^ S^arr beitatete^V aRerfmürbar, tft no4 'baft.^biefe mer 

»r fiä n n 1820 ^ ^amilienniamen^ofentbal 5'ulcaten, mabrenbibr alteret, 
S iÄer Ir ber ^of.ef Den %amm Ublfelber beibebielt. Ob iT nrf^rungh^ aiut 
^S4^^^^^ M ni# feWtellen. ^er Gbatnerhiel, -ben er megen ber^ 

« nben S n ^^fen§ Ä^ befomm.n batte, liefte allerbtnc^g baranr 
fSS S^r^^^^^^^^^^^^ Af UbIfelberS [kbt ebenfaKS luiter ;ber mxmbnm^ 
IXnb^'bJ^M ermäbnten ^iucbHer SßerbeMne;). ^etbeirote mar er n 
iea eler^o^^^ be§ iap^ad ^axT. in »ruc^fd. -sofef§ ^a er em;an lel 

MdU^^^^^^ inüblfelb geboren unb ^<^^^FL^^"^l^^^^f4n'''Sh7^^0 
^r Zrb um 1825 3ein 93ater bief5 ^a^o^- ©^^ ^^^^t^'^ ^^'^^^" U"^ ""^ l.'?f 
JboSein ^tnl' i^art^^^^ 1793 geborener ®roftt.ater f.inen ?lam.n erbtelt, 

^'"'^^•'tfeSm t)on Si^bmig ^m% lebten t)ormie(ien,b in |nb= 

Tv.:hPn SciTi m^x ^uliu?. (1845—1888) mar in ©mmenbmgen geboren ftobelte 
&5 naAl^eÄ^ »tg i. «r. über, mo ff 18«2 mrc^ 

SeÄen bürfen, nnb fpäter na^ Sanban. f ort ftarb er ,m^ 
alter ©r mar ein 6obn be?. Stebmiann $.aa§ (1802— 187 o),ibert)'ieie .wre 
Seber ber iübiW^^n ©enmnbe in ©mmenbingen mar ®ie 50^arfnmf eij ^on 
SnKacb^eÄten 1716, m m in ^m etäbt^en -sn>ben ]H'f«*" 
Sten e§ mareu ^umdft 5Sertrieben« au§ ,ber Sc^meiB nnib an§ ^tu^tiwn 
Se ^uAÜaler au§ bem ©Ifa^. ©inen t)'erftän,bm§t)oaen ^oi3berer^nn.b ^nr-^ 

18 Vbrl)unibert§ in ©mmmbingen b^nbifc^'er Oberamtmiann mar ©r mar e6 
auÄ in ben .^ubengemein^en feine§ ^ixU ^on 1775 beranlaftte, öafe bi 
»finber eiemcntamnterri^t erhielten nnb .bie f^ulentlaffene ^sngen.b mn 

») ©cfftdn md). b. ^Silben im Marffltafeutum «aDreutf), <B. 84. 
«) 9toicntf>ar, C-^cimatnefdiiditc b. 6ab. ^uben S. 360. 
5) Dppcnfietnicr a. a. D. ®. 10. 

306 



.S>au[ierI}an'Del iab= unb 3um ^Merbau umb ipaubmerf tiingeieuft murir>e"). 2id)er 
u>ar Suibmig ^^aiaS»' Urgroßvater, dlaian ^ucaö=^aia§, Sobn ^e§ Slbrabam ®nca§, 
einer ibiefer 'erften (glenientarfcbüler. (Geboren mar er in ©icbftetten, iba§ ^um 
gleid^n Dberanite gehörte. Xurc^ .^eirat mit ä)iiriain, geb. Scfimab, au^ ©mmen- 
Dingen, nwd^te er [ic^ fpäter bier anfäffig. Sein lo-Desijübr ift bia§ 9t'eno(ution§= 
jül)r 1848. Csn mefirfacben ^tftenftüifen mirD er ial§ „^subenfc^ulj" bc^eicbnet. 
5^ei 'ber 3mangs>meiien (Sinfütirung erblicb'i-*^ i^iamilienmamen (^mifc^im 1810 umb 
1820) nabln er ben il'Jamen ^aa^i an^). Sicher ift er ein ^^^lad^foinnte jeneg ^faac 
'^uoas' lauö Gninien'bingen, ,Der 1727 in einem SSermögen^oöer^eic^aTiffe ber babTO= 
biirtac^iifc^en Suben mit 200 f[. laufgefübrt mirb^). <5ein Sproj^ Slbnabam fdfidnt 
iiitolge ^eirat nac^ ©icbftctten übergefiöbelt ju fein. SSermutlic^ mar ^faac 
2!uca§, ber erftc feines ^J^tmenc-» auf baibifd)'em 3^oiben, iau§ (bem (Slfaß ?iU= 

C zaubert. Seine t^rau, 3?lümd)'C, geb. ^ret)fuß, ftammte au§ .^attftatt bei 
imiar. Ob uub mie ibiefer ^sfaac inoa§> mit Si3b ^uoa§ au§ Thei^, Der um 
1070 ivaftor ibe§ .^erso'gi; non :5iotbringen mar, in 3ufnniinenbang 5U bringen 
ift, fonnte nid)t einmoubfrei feftgeftellt menben. 

Suibmig .^aa§' ©roßmutter t)äterlid^'erfcit§, Die (^miablin beg ^rebmann 
.s>aa!c, tiiefj Büfette ^^Xolga (1805 — 1878) unb mar eine Xod)ter hc^ (io^^nann 
(Mofd^el) iJ?eumiann in :^7?.anDegg bei .^onftana (1709—1842) uuib ber ^itta 
(viubit) geb. 2öertbeinrer (1774?— 181(5). &o§miann§ SSater, Tli^d Set)i= 
'??euniann (1740 — 1820) batte in Der altebrmürbigen ^inbengemeinbe ^obencmd 
(i^orarlberg), aiw meldjer [idi im 17. unb 18. ^at)rt)unbert mebrfad) ^suben in 
ben babifd)en 3.^obenjecgemeinben, in 3^reifad), ."ilipbcnbeim, ilSeibelbcr;;^ uui:^ 
3?^annbeim niciberlief;en, iDaS ü'id'jt iber 3BeIt erb'Iidt. ^sn inngen ^^abr^n fam 
er nad^ ^lanibegg, mo er beiratete unb geitleben^ feinen Sßobnfii} aufjc^lug. ^ie 
Dorti^ge ^'ubengemeinibe mäblte iibn gu ibrem SSorfteber. ®r beÜeiibete biefc§ 
Gbrenamt tiiele ^sabre**). 'Seine (Semablin ^txk Wax'm), bie 1812 ftarb, ent= 
ftammte iber in Sii'bbaben unib (Slfaß meittier^mei^gten 7^'amilie Söeil, bie in ibent 
in ^IiVil ber 2tabt (^Württemberg) in ber erften .$>älfte be§ 15. ^»abrbunbertv 
geboreu'en %iM\ ^ofob bar ^ebiuba 9ßeit ibren Stömmüater -erblirft. Gr mar 
um 1460 Otabbiner in Nürnberg unb galt al§ eine ber erften ttalmuibifd^en 9lutori= 
täten feiner Qeii- 

^m legten ^labr^ebnte beg 18. ^abrbunbertS betrfc^te in Süibbeutfc^tan'b 
f^^bunte§, friegerifd)e§ i^eben. ^ie ^oalition§friege rubren mit mecbk'UioIIem 
®t^fd)itf baib fransöfifc^e, balb öfterreid^ifcbe .^eere in bie Scbmar^malbtäler unb 
über ibie ^äffe biefe§ d^ebirgeS. SSerfd^iebene unterniebmung§ktfti'ge jüibifd^e 
.^aufleute t)erftaniben e§, jene Qeit mit (Erfolg iau§3unuben umb fid^ iurd^ .^eere2>= 
lieferumgen unentbebrlid^ ^u madben. 2lu(i 5fei(^ael Setn botte fid) in ben ®ienft 
i>er .^eere^t>erbflegun.g geftellt. 5Im 19. ^^ebruar 1796 mürbe er 3um ,S!aifer- 
liefen .^»offaftor ermannt, ^m 5lnfteIIumg§)>atent") minb 2et)i§ Xötigfeit für 

«) JRofentfKxr a. 0. D. @. 119, 188, 188, 201, 288 u. „®oetf)€§ (Sd)tottfler ©djioffor" im 3fr. 
©omeittbeblatt für SKann^im VIT, 3. 

^) 'DrcQfu^, e., Die ?VaTnifi€nnamen i>. Qubcn ©. 85. 

") BeOnter, ®€f4 b. Subett in b. Barfgraffd>aft S3.abfn<15urracF| (3@05R. m. XTT g. 668). 

») $RofetTtf)ür a.ü.<B. 164 f. 

^"l Die Driflinalurfunbc ift letber nid)t mel)r m urffrünnlidüem 3uftflnbe öorOanbcn. Dff^n* 
Bar frf>eint e§ megen bioff^ u>ertöoIt€n Diplom? in ber J^amilie ?tu§einanberf€t5unacn ncflcBen 
SU fjnljen, bie ba^u füfirten, ha^ bie ^erflnmontiirfunbe je^t im 53efiti€ be§ .'0<^rrn 5(ntoii .?)nn§ 

307 



i 



l 



fiF^ 



bk faifcriirfie 5lrinee fo iauf(J)iauIic^ kfc^riebeit, ba\\ bt*r äöortlout ^kx folgen 
möge: ,M\r: ^ran^ II. u\w, kfennen öffentlid^ mit ibkfem 33rief unib totn fuiiD 
all'ermänmgli(|, ba^ Un§ SyJid^iact Öebi S$iU^t)erli>aTiibter in Stan'ivegg unb 9Sor= 
fte^r ber ^^ubeiiciemeimbe bajel'B'ft, iiHeruntcrtänigft üorgeftettt umb mit glaub» 
iDÜrbigen ^^ugniffen bargetau {)at, baf^ er nid>t nur felbft feine Untertanen- 
pfli^ten jeberjeit mit großer ^reue erfüllt, fonbern 'Ctuc^ bcr ^ubengemeinbe 
Sflau'begn kirc^ eifrige 2e!)ren umb '^eifpiele al§ SJiufter ibet Xreue unb 2lupnfl- 
lic^feit an Un^i Horjuftefj'en fi^ immer bemü(t)t 'f^aie, ba% er ferner ein^r bcx 
werften gelDefen fet)€, /ber fic^ neben [einen ^inbern um ein GreibitiD beJi>orbcn 
l^abe, um 5u Unfere Slrmeen Sieferungen gu übernehmen umb ba% er 'bie im 
^ü^^re 1790 fontraftmäfeig übernommene 2D'?vI'itär=9^tura'Iien=S^ebition bon 
^taboIfö^eH h\§> 3öial)b§!)ut umb Üil^'einfel'ben U§> je^t o^ne minbefte ienialS l:)or= 
gcfom'meme 39efct)n)eriDc mit größtem ^^lei^, ©ifer umb SRü!^ beforge, niol^ei^ 
Die S^eöit'iou berfelben mit großer Tlnl)e un^b Soften üon DflaboIfS^eÄ 3u Söaflll 
über ©c^affl^aufen bi^ äßialbf^'Eiut imh ^fieiufeljben üuSfimbig gcmiad)it umb in fe;!^r 
guten 'Stamb gefegt, baburd^ a^ber Unferm ^tmrium ciue anjelinlicfie ®rf^arni§ 
^ulüege gebmc^t ^abe, wk er c§> ibann aud) bei ber burd^ f(^'Ie($te Söegc 'ne!)'inibetten 
unb äufjerft foftf)?ieIig gelnoribemen gufu^r in ibortigen (Sjiegemben iburc^ feine 
Xätigfeit und unermübeten ^^lei^ .botiin 'gebrad^t ^abc, ba% ambcre Tla>Qa^\m 
me^rmalen öon feiner ©tation au^gefiolfen Sorben fet)e." 

ßeöi oblag alfo Weniger (ber Slnfüuf öon ^eereSgut. Seine Slufgioibe tvat, 
bie nötigften ^ebürfniffe 'an bk miarfd^ierembe Xruppe l^erian^ubringen. @r lr>ar 
fomit gu^runterne^mer großen Stil§, iber erfte jüibifcfie Spebiteoir, iber fid^ in 
ber ®efd^id^ite -ber babifdben ^uben madf>n>e'ifen lä^t"). Befoinberg bemerfenSlnert 
ift, umb ba§> mirb i^m ya aud^ in feinem 33'eftiallungäbiplom üU befonbereg 3Ser= 
ibienft an^gered^iiet, t>a^ Seöi für feine Transporte t)on Df^oboIfg^eH n'ad^ 2Balb§= 
l^ut umb 3t!^einfelt>en 'ben billigeren äßiaffermeg erftmals bemuj^te. 3Bie er bie 
Sc^mierigfeiten, bie ber Dti^einfall bei ©(i)iaffl)iauf'en ^eute no<J «Der Sd^iffiatirt 
bereitet, üBertoamb, ift leitber nid^t langegeJbem. 

^er ^offaftortitel, iber S?iict)ael Set>i, toie au§ bem Diplom ^erüorge^t, auf 
perfömlic^eS ^Jadfifud^en öerlieljen loairbe, toor nid^it allein eine S'^rung feineS 
irägergi. ©r räumte öielmel^r bem ^ml^iaber SSorrec^te ein, ibie in jener äeü too 
für gerniöt^mlid^e ^uben nod^ manc^rlei unangenehme SPiipelligfeiten im $anbel 
umb Söiambel ieftaniben, t)on größter 33ebeiutun<5 tixiren. So toar il)m geftaiÄ 
bei feinen 3leifen unib $8erpflid^tumgen Söaffen 511 tragen umb mit ^^rau, ^inibeW 
unb SBebienten im l)eilig€n römifd^n die\^ überaß „o!^ne ßieleit, aud^ öon aüem 
Seib^oll, 3?iaut unb Sluffc^lag, ober anberen feinen ö5lauben§t>ermanbten ab- 
gefotbert merbemtven (^bü^ren ;befreit umb umaufge^alten paffieren un(b repaf= 
fieren" ju ibürfen. J^erner itxir i^m „ju feinem benötigten Ünterfommen bie 
3Bo!^mung allenthalben, ba n:>o er fold^e am fid^rften gu fein erad^tet, gegen billi^ge 
93ejal)'liumg" ju oerftatten. 



tu 53af€l ift, mäf)r€nb bo§ 5Barf>§fi€cjeI in einer öcr^jolbetcn, mit bem öfterreid^ifdieTt Goppel* 
nbfer unb ben :^mtialeu beä ^atfer§ p^ran^ II. üer.^ierten #apfel oon .?)errn Dr. med. Uo\l)' 
fcfrilb in Si^onftanj oertüa^rt roirb. SSielleidfit entfdölieften fid^ beibe ^rren, bieje ©tüdte bem 
D&ermte ber ^fraeliteu 39abeu§ für ein ^u fd^affenbeS jübifd^§ ^imatmufeum pr SSerfüfluufl 
ju ftellen. 

") Sie mir Joerr 9)?erco Slod^ in JRanbegci mitteilt, mirb Wiä)azl i'coi iu bcu bortitn'n 
©tonbeöbüd^ern aH „^aijerl. ^offtetter" beäeiJ^net. 

308 



^ X ^ TU 4 ir^nffaftor" umb iMe mit ii)m t>crbunbenen 9Sorre(f)te umb 
^urd^ b^n Xitel .^otjattor u '^^; "1 / Stellung eingerürft umt) ju 

Sk* iit «« «r?.-*'' m;l?i tt,i a m " ^ptonbet 1812 richtete unö in 

(Gemeinde Sftanbegg foIacn-be§ au§fn!)rt: 

§0(^geel)rter $err §offaftor! 
SDa Sie morgen ^^r ^euia^r feiern, f. ^»*^.^,;f^^^^ 

,en Segen ;be. «^f- ^^^^ M^ An ^S nö|Ute 
,t)ie en im(^tigen %m m t ^^^^f}^^^^ ^citte ^suben m S^auibegg, 

^ ^ t). mldfiner. 

.. aWiclK«! ScBi, Iber «uf ®f '"f^^,»« f ^Cu 1824 unb ift auf 'bem füfeif «en 
^ttbetw cöeuibe ^eftfteaun<|en *ie ,'* '^^tt n) tiXnfe, ercpfien ficfl 

biefe§ Söm toar Sl'oaf 9Bolf ^^^^^^"^ f '^M^^^^^^ eine Xocbter be§ Salom'on 
^^^S^'^^r^ IÄttiroU'Vn,tt, ^n,^rt uub 



c 



1=) ^aufmonn^^roubeutfial, ^ie ?familie (SVomperi @. 269. 



309 



I' 



J 



3 



föumper^ iiaiintcii, luareii im 17. unb 18. :^sal)i1iuiibcrt eine ber augcfel>cnftcu 
^ubeufannlicii. Sl)rc (^lieöer l)atteu [ic^. uon ©mmeric^, Gleue unib 2BefcI öu§ 
in alkn bo&cuteniDen :^t>eii'Cionieiniben niobcrgelaffcn. SO^aii traf [k in S^erlin, 
^ire^ktu, .^ainbnrn, .jpannc^üer, ^IbetftOiDt, .^ilbesvbeim, ^O'Jiaoibekirg, ^«ffiau, 
grianffurt ü. -D^., gürtl), 2[^annl>cim, ^cii, %m\tcvMm, '^It^mWyayu, i^ombon, 
^rag, 3Bien unib 33'uba|>eft. 

^faaf ^Bcrtf)eiuiberc> ^atcr mar ber ^aiferl. £)6crl)offa!tor 6 i m o n $l^ o ( f 
Sßert l)ei mber, geb. 1081 in 35>ürni§, geft. 17(55 in 3}iünc^n, ucrniäl)It mit 
iica (Eleonore (Kl!);") — 1742), Iod)tcr Deö ©manuel Op^enlicinTcr in 2öien, öi'r 
ami) in äJtann[)ciim fcfi'U^berec^tigt u>ar mvb bier am 2D^arft^Iat3<i b^aS I)eutige 
^lafino baute, Mc^ üon 1720 an iDem pfäl^ifd^iMi i^lurfürften .*^a>rl ^sl)'ilipp biy ^nr 
SSolIembung bcy 3#oifec-> als» Sßobnung Diente. @manuel^> Satcr Samuel, Der 
mit (^entiile, iber Xod)ter be§ ©manuel fearcaffone^-') nnb ber ^toje bc 3}iont\yÄ 
SD^annfieim öerbci ratet n>ar, (>atte narf) 1(18.") feinen 35>übnfi^ non ^eiiöelberg iiW 
2ßien nerlegt. ^sn Den ilriegen, :bie ibie .^abc^burger ibamal§ fübrten, battc er fi($ 
nnentberirliif) gemacht. Of)ne feine Öktbbefc^ffunig nniD graf^jügigen ^eere^>= 
liefernn^gen aller 9trt bätten :bey .'»laifery ^-eibberren gegen Xürfcn unb i^ran» 
gfOfen ni(^t§ au^^urid^ten iiermoebt. llnterftütjt lt»urbe er in feiner ®efd)äfl^o= 
tätigfeit iburcf) ©imon 2öoIf Söertbeimbero 'iBakv Simfon (1658 — 1724), Sobn 
besi (^enieinbeöorftebervi xsofef ^o§Iin in 35>orm§"). Ter fiebente ^^orfabr luiii 
5iubinig ^aaö, iber .Slaiferlicbe Ober^offaftor Si>mfo'n Söertbeimbet, eine ber be= 
benteniöften '^l^erfönlic^feiten, bie iDa§ !^u)bentunt beiDorbrac^te, ttnix nid|t nur ein 
grofeiigiger Manfmann, fün:bern and) ein ©elebrter tion nicfit alltäglici[>em 2lii;§= 
maj^e. $^?eben feiner Dielfeitigen ®efd^äft§tätigfeit oblag er mit ©ifer jübifdien 
(Stiiibien nnD befleibcte auf^enDem mit (^miffenbaftigfeit nnb ^reue ba§ 3tmt be^3 
iiambrabbiner^i t)on Ungarn. 3Son feinem ^lieic^tuin uerlnenibete er •gebefanibig 
grof^e Summen für D^otieibenbe nnb fromme 3^^^^'^'. n- '^i. o^"^ ^^'^u imn C^'0tte^5= 
l^äufern unb 5ur ^nftanbfet^ung be§ griebbofg in Söertbeim folnie Bur ^^örbernng 
jübifd^er Oklebrfamfeit nmb gorfc^iinig. Seine Ö^emablin ^^romet (3Seroniifa) 
(K)59 — 1715) mar ibie Xoditer bec^ no'm bfä(,^'ifd)en .*^nrfiirften .^arl Sanblnig bodi- 
geachteten SP^annt^eimer ^labbinerc- ^faaf S^rilin (gcft. 1078) nnib ber Sax\a (geft. 
1073), eigner Xod)ter be§ 58orfteber§ Simon 25>oIf Ob]>enbei.m in 3öorm§^''). 

So bil:bet /bie b'i^r untern'ominieBe Tarftelinng ber ^amilie §aa§ gleid^fam 
einen öön^g^fd^nitt bnrd) :bie (^efd^idite ibe§ ibeutfdien vSU'ben mäbrenib faft breJÄ 
^abrbuniberte unb in Weiterem Sinne einen ^Seitrag pr ibeutfc^en .^ultur=, 3B'iÄ 
fd^aft§= unb 3te<:^t§gefd)i(^'te. 2)ie Slbnentafel (^eigt aber aud), mie b'of)'C dkiftei?= 
gaben, Seelenabel unb Xatbereitfd^ft burd^ ja^rtinnbertelange 3ud^t unb i^flege 
in S'U'bmig $aa§ ibre fd^önfte ©ntfaltun'g erlebten. Tenn nid^t jule^t mar e§ bie 
gebeimni^oboffe Stimme ibe§ 93Iute§, ber^n ^uf er unbeUuiftt feinen 2öeg al?> 
^eutfdier unib ^ube unterorbnete. 



*^) ©enttlTo (S:arcaffono, in orfter (Slw mit ?l6rnf)<im 5([trucf in iWannf)€tm (qcft. 1608) 
t>err)€irat€t, mar bk ^iwitc (S^mafjlin SomucI OppiMir)<'imer§, mitfjin feinet niteftcn ©ofnic^ 
(Jmiinucr (Stiefmutter. 1>er 5?ame feiner rid)tiflen SKutter läfet fid) nicf>t feftft^Hen. 
. **) .^<aufmann, D. ©nmfon 28i>rtf)eimer, ber Dberfoftor ii. ^anbegrabbiner @ 74 f. 

'••) ^ömenftein, ©efcf). b. 3-uben in b. ^r^fnl,^ <S. 80 ff. 



c 






B 

C3 
C 

^■3 






(_ 



OU- 



<fo- 



15 16 



S> "^ C3 

2 *^ c 

O ci Q 
» Ö3 



.4 

61^ 



CO- 



17 18 



.2 g 

g C 

IS 



8 



^aa^, Siebmann 

1802-1875 
©mmcnbingcn 



Q cn 
■t.' cn 

«-> a> 

o a 

'S'« 

'S '^ 

1— . C3 
C3 - 

5^ 

Ho 



S^' 






« 



19 



öo 



Ol o 

o 

>-' . 



2- 05 
O 



^ 



03 



20 



c 

Ol 

^^ 
°:§ 

' . to 

»- -H 

O "^ 

vo 

O 03 



B c 



o 
03 



21 



S 03 

3 



22 



o 
S 

o 
i2) 



03"^ 



^. 



O330 
LA I 

o 
S 

3 

9 



3 5^ CO 

jO '"' Ö3 

w 3 O 
E « 

,55 w 



10 



Siieumann, 2:oIäa*'3)ufettc 

geb. 1805, SRanbegg 
geft. 1878, ©mmcnbingen 



^aa§, :3uliu« 

geb. 1845 in ®mmcnbingcn 

geft. 1888 in ßanbau 



>5- 

CO 

O 
00 



Ol 

03 



CS> 

CO 



03 



S? 



O 
o 

»-> 

o 



23 



3 

5? 



0> 



o 



24 



.2i 2 

O -H 



CO 



11 



32> 
3 ^ 

o-' 

^^ 

3 a> 



25 



ro 



03 

100 



03 c> 

3«^ 
o 
w * 

03 



26 



.'^ 

O 00 
»-> -^ 

o 
wO cn 

Ol- 

®- 

,>0 03 

3 ^ 
O ^ 



27 



jO 

O 






o 



0.» 

3 

i 



28 



0.0.^ 

Ig 3 

Q 



12 



ajlarj, 2Roriö 

1812-1905 

»ruc^fal 



"0^.2- 

^3 2 

^00 3 






>0 2i^ 

a> 03 
03 



13 



CO 
o 
00 



O 03 

0-3V3- 

O ,0 



S, 



O vO 
S «33 



3 

M 



29 



3 
5? 



Ol 

© 

3 



30 



3^ 

m2 



14 



Ut)lfelbcr, 93abette, 

IRa^el 1817—1904 

»ruc^fal 



ajiarj, SRofa 
geb. 1851 in Sruc^fal 



^aa^, Subroig, Dr. jur., gflcd^tSanrooIt, 9Ji. b. IR., geb. 10. Slpril 1875 in grciburg i. 

geft. 2. 5Iuguft 1930 in ßarl§rul)e 
oer^eiratet am 21. ^ulx 1902 mit ^fofefine geb. SOtager, SRann^eim. 



93., 



^^nentafel t)e^ Dr. Sutttoig ^m^. 



310 



311 



I 



^ ^J' 



i- 



Cr 







■i^teasM»"»-' 




^ 



« 



^7^/3. ^■:? 



o 




( 



c 




S>er ^ufforkrung, eintgeS au8 ßubtoig ^aa^' ^amiliengefc^ic^te 3U 
berld^en, !omme icf) gern nac^. Sinen lürfenlofen (Stammbaum aufsu» 
ftellen, toar mir aber in ter fnapp bemeffenen 3eit ntd^t möglich. Söater» 
tid^erfeitg bebarf bie 5lF)nentafeI nodf) einiger (Srgdnsung, ti)aF)renb in 
ber mütterlid^n ^amilie, bie id^ fett frü^efter Sugenb fenne unb bie 
3um Seil auc^ bie meine ift, big in bie erfte ^dlfte beg 18. Sal^rl^unbertg 
Olieb an (Blieb gereibt merben fonnte. Slöeiter surüdf laffen fic^ in t>cn 
feltenften fallen jübifd^ sa^nenrci^en 3 u b e r I ä f f i g verfolgen. (Eigene 
""amiliengefd^id^tlid^e *iUuf3eicl^nungen tourben burd^ "iaXitteilungen au8 
bem SöeriDanbten» unb ^^eunbegfreife beg leiber 3u friib Söerblid^nen 
beftdtigt unb ergdnjt. '3lIIen geifern fei an biefer ©teile befteng gebanft. 

5n CubtDig §aag, bag ü)urbe aud^ nacf) feinem Ableben in "üad)" 
rufen unb ^ürbigungen ber öffentlic^n "ipreffe mel^rfad^ betont, tcalteten 
3tDei ^rdfte, bie feine ftarfe ^rfdnlic^feit in gleirf)em 'JHafee beeinflußten: 
feine jübifc^ ^inftellung unb feine Slikrbunbenl^eit mit beutfd^em Söolfg» 
tum. 5) e u t f c^ t u m unb 3 u b e n t u m , biefe beiben gleid^ftarJen 
antriebe, ü)aren in bem 3)al^ingefc^tebenen 3u einer unloglid^en (£in» 
l^eit Derfd^mol3en. ^ine fold^e i?ebengauffaffung !ann fid) ungefünftelt 
nur in einem "Snenfc^en entfalten, ber gefeftigt in feinem Södterglauben 
unb mit (Stol3 erfüllt ift auf bie ©efd^icbte unb Ueberlieferung feineg 
(Stammeg, ber aber audy gleid^seitig fiä) eing meife mit feiner ^imat, 
auf beren ^oben feine Söorfabren feit 3al)rl^unberten toanbelten unb in 
bereu (£rbe fie bie le^te SRul^eftdtte fanben. 

S;atfdcl)lid) liegen bie ©rdber bon ßubtoig ^aag' Söorfal^ren mit 
loenig "Stugnabmen in feiner babifd^n ^eimat. SKJir treffen fie auf bcn 
alten jübifc^en ^riebl^öfen in 9lanbegg bei ^onftans, in ©mmenbingen 
unb bem untceit 'JBrud^fal, an lauf(l)igem Slöalbegranb auf ^ergegl^ofie 
gelegenen ^riebfiofe bei Obergrombadf), beffen 300idf)rigeg ^eftel)en in 
3tt)ei Sauren begangen tcerben !ann. S>iefe alten ^rieb^ofe »aren nid^t 
allein "tRu^eftatten ber SUbgelebten, fonbern fie bilbeten gleid^fam einen 
satittelpunft ber ©emeinben, bie ^ier il^re Soten beftatteten. 60 U)ie 
bie Söerblid^enen auf bem „guten Ort" unterfd^iebglog feierlich neben» 
einanber gebettet tpurben, fo füblten fid^ auc^ bie ßebenben, bag ift 
big 3u einem getDiffen ®rabe f)eute noc| 3u beobad^ten, alg ©lieber 
einer großen ^amilte. (£g ift barum natürlich, loenn ef)elid^e Söer» 
binbungen unter bcn Angehörigen beg S5erbanbgfriebl)ofg l)dufig Doli" 
3ogen tourben. 3>ie Mamillen '2narj''H5lfelber, benen £ubtt)ig ^ag 
mütterlid^rfeitg entftammte, bieten l)ierfür me^rfacl)e Belege. 

3)ie 'SHutter ßubtoig ^aag', bie je^t balb SOjd^rige ^rau SRofa 
5aag in ^arlgruf)e, ift bie Sod^ter beg ^ori^ (^orbc^e) mavi 
(1812—1905) in ^rud^fal. (£r ift ber Orünber ber nod^ beftebenben 
'imdl3erei ^ori^ ^arj & (Sö^ne unb toar lange Sa^re Söorfte^er ber 
iiibifdf)en ©emeinbe, beren ^eftel)en feit ber 3tDeiten §dlfte beg 13. Sal^r« 
^unbertg fid^ faft lücfenlog nac^treifen Idfet. ©ein Söater ^aier 




mari (1776—1865) lebte ebenfaüg In ^rud^fd, telltoeife no^ in ber 
3ett, ba ble ^ürftbifd^öfe bon 6pet)er in bem bortigen "tRofofofd^Ioffe, 
einem ber fd^önften feiner ^rt, SRefibens l^ielten. "iaiaier '^arx l^anbelte 
mit £anbegprobu!ten unb 93>ein. (£r toav '3nitbegrünber ber 1812 in 
^rud^fal ing ßcben gerufenen „^3)erbefaffe", bie ben ßogfauf ber 
3ur 'JUilis gesogenen ©dbne ber '^nitglieber besttecfteO. 6eine ©ema^Iin 
Sonette Cöonle) voax im nahegelegenen "iSlicI^Ifelb geboren unb ein 
©lieb ber oieloersioeigten ^amilie Oppen^eimer, bie feit ber stoeiten 
Ödifte beS 17. 3al^rl^unbert8 Don ^eibelberg auS in Diele Subenorte ber 
^urpfal5 unb be8 ^raid^gauer <Ritterfc^aft8fanton8 il^re Ableger ge» 
fenft l^atte. 

^u8 familiengefd^ic^tlicfyen '2luf:;;eid^nungen meineg fei. Onfelg ift 
erfid^tlid^, ba^ meine Urgroßmutter oaterlic^rfeitä eine 6d^ü)efter bif^ 
•JUaier *iinarj toar. 3n bcm oom eoangelifd^n ©eiftlid^n meine^^ 
^etmatorteg oon 1819 big 1861 geführten 6tanbegbud^ ber Sfraeliten 
toerben bei ber Sobegbefunbung meiner Hrurgroßmutter alg Söater 
9lapbael "SHarj unb alg Butter (£milie ((£bel) geb. 'mav^, beibe. 
aug ^rud^fal, angegeben. 5>iefer "iRapbael, ber aud^ in einem "^Ser- 
Seid^nig ber ^ruc^faler 3uben 3u 'Kegierunggbeginn beg ^ürftbifd^ofg . 
Don Cimburg-etirum ertDdbnt loirb, bürfte um 1735 geboren fein, ^^ie 
mir ^rr «sRabbiner 3)r. (Brstimifd^ in ^ruc^fal, ber bie ^ufseid^nungen 
meineg Onfelg aftenmdßig 3u beftdtigen Dermod^te, noc^ ergdnsenb mit- 
teilt, erfc^lnt biefer „^lapbul aug ^rufel" 1759 in ber ßifte berer, 
toelc^ am Ob^rgrombad^er ^rieb^ofe Anteil ^aben. 6ein Sobegtag 
fonnte big je^t noc^ nic^t ermittelt toerben. (Sbenfotoenig liefe fid^ feft- 
ftellen, ob er in SBrud^fal geboren ober 3uge3ogen ift. "^Benn bie Heber- 
lieferung, ba% bie Familie ^ar| aug bem benad^barten, Dormalg fur- 
pfdl3ifd^n ©tdbtd^en ^ibelg^eim nad^ 58ruc^fal überfiebelte, 3utrifft, 
fann bieg früb^ft^ng um 1750 erfolgt fein. 

CubtDig §aag' ©rofemutter mütterlid^erfeitg toar 58 a bette (^ad^l), 
geb. Hblfelber (1817—1904). 3br Söater, "Kabbi 3ofef, iDurbe, 
iDie ter ?lame befagt unb ü)ie aug (Sintrdgen in einem Don meinem 
©rofeDater ftammenben "Pentateudb erfic^tlid^ ift, 1784 in bem bamalS 
3um "imarfgrafentum ^Ba^reutb gebörenben ^Harftflecfen Heblfelb g^^ 
boren. 3n biefer 3ubengemeinbe tool^nten bamalg gegen 40 iübifc^^ 
^amllienO. S)a 3u beginn beg 19. 3abrbunbertg bU «ülieberlaffungg- 
möglid^feit für 3uben in ^a^ern mit faft unübertoinblid^n ©(^toierig- 
feiten Derbunben toar, fal^ fid^ ein großer Seil beg 'Stad^toud^feg ge- 
3iDungen, augsutoanbern. @o fam 3ofef U^lfelber um 1810 nad^ 
i8rurf)fal. Söier anbere 58rüber fietelten in ben folgenben Salären thtn" 
fallg ing SBabifd^ über, too bie ^ieberlaffung Don 3uben bamalg eber 
3u ermöglid^n mar. guerft toaren biefe jungen ßeute „5Bad^urim", 
b. 1^. ^augle^rer bei bcn in «einen Ortfd^ften tool^nenben toeni^en 
Subenfamilten. 6ie ergriffen aber balb, alg ber bdbifdE>e Oberrat ber 
Sfraeliten Don biefen '^riDatlebrern einen ^Befd^igungguad^ioeig Der- 

J) pppcn^cimcr, €>., ^cftfc&rift j. lOOiä^rigen <Seftc|>cn bcö 93cretn« 
„gntlticnfaffc* in «Sruc^fal (1. 3an. 1911), 6. 8 u. 11. 

2) erfftein, ©efc^. D. SuDen i. "aKarfgrafentum 93a\?rcut|), 6. 84. 



langte unb nad^bem fie fid^ burc^ Beirat mit ©d^u^iubentödbtern bag 
^ufentbaltgrec^t ertt)ir!t b^ü^". ben ^aufmanngberuf. ^ur einer, 
Simon, blieb seitlebeng beim ßebrerberufe. ^r ftarb in ßid^tenau. (£in 
anberer CSHofeg) grünbete in "^aftatt ein Oetreibegefd^ft, ber britte 
CJHidfKl) in ^rud^fal eine §opfenbanblung unb ber Dierte (3a!ob), mein 
©roßDater, ließ fic^ in ßiebolgbeim nieber, loo er eine (£nfelin beg Dor- 
eriDdbnten ^apf)ael "^Harj IfüvattU^). '2HerftDürbig ift nod), ba^ biefe 
Dier trüber fi^ um 1820 btn ^^miliennamen 'iRofentbal 3ulegten, 
tDdbrenb il^r älterer, leiblid^r trüber 3ofef ben "Flamen Ublfelber bei- 
bel^ielt. Ob er urfprünglidb aud^ "ipriDatlebrer toar, ließ fidb nidbt feft- 
ftellen. 3)en (£l)aiD«rtitel, bzn er ioegen f)erDorragenben jübifcben "Öiiffeng 
Derliel^en befommen b^itte, ließe allerblngg barauf fdbließen. 5>er "Jlame 

C^ofef HF)lfelberg ftebt ebenfallg unter ber ©rünbunggurfunbe ber bereitg 
ertodbnten ^rudbfaler SßJerbefaffe*). 'öer beiratet toar er mit ßea, einer 
Sod^ter beg 'Kapbael "ißlarj in "Jörud^fal. 3üfefg Söater (Emanuel 
CißTenbel) ü)urbe 1754 in Heblfelb geboren unb tt)ar mit IHTinbel 3ofepb 
Der^ratet. 6ein Söater bi«ß 3 a ! o b. (£r bürfte 3U)ifdben 1720 unb 1730 
geboren fein unb ftarb, ba mein 1793 geborener ©roßDater feinen 
•Flamen erbielt, fürs Dor beffen (Beburt. 

5)ie Ddterlid^n Söorfabren Don £ubü)ig ^ag lebten Dortoiegenb in 
6übbaben. 6ein Sßater 3uliug (1845—1888) toar in (Emmenbingen 
geboren, fiebelte aber 3uerft nad^ bem nabegelegenen ^xcibutQ i. ^r. 
über, tDO feit 1862 toieber 3uben toobnen bürfen unb fpdter nadb ßanbau. 
2)ort ftarb er im beften 'JHannegalter. (£r toar ein <Sobn beg £ieb- 
mann §aag (1802—1875), ber Diele 3abre Söorfteber ber iübifrf>en 
(Semeinbe in ^mmenbingen toar. 5)ie '2Ilarfgrafen Don ^aben»3)urlacb 
erlaubten 1716, ba^ fidP) in biefem 6tdbtd^en 3uben nieberlaffen burften. 
(£g ioaren 3umeift Söcrtriebene aug ber ©dbioeis unb aug 6tüblingen 
fotoie 3u3ügler aug bem (£lfaß. (Einen DerftdnbnigDollen ^orberer unb 
gürfprec^r fanben fie in ©oetbeg 6c^ü)ager 6dbloffer, ber im legten 
Söiertel beg 18. Sa^rl^unbertg in (£mmenbingen babifd^er Oberamtmann 
tDar. (£r toar eg aud^, ber in ben 3ubengemeinben feineg ^esirfg fd^on 
1775 Deranlaßte» ba^ bie 3ubenfinber Slementarunterrid^t erbielten unb 
bie fdf)ulentlaffene 3ugenb Dom ^aufierbanbel ab- unb 3um ^dferbau 
--unb ^anbtoerf bi"9^l«iift tourbe^). 6ic^r toar ^ubioig §aag' Hrurgroß- 
Dater, "ilatan 3)ucag-§aag, 6obn beg ^brabam S>ucag, 
einer biefer crften (Slementarfdbüler. ©eboren toar er in (£id^ftetten, 
bag 3um gleidfyen Oberamte geborte. 3)urd^ ^irat mit "iöliriam, geb. 
6d^tDab, aug (£mmenbingen, mad^te er fid^ fpdter l^ier anfdffig. Sein 
Sobegjal^r ift bag "ileDolutiongiabr 1848. 5n mebrfad^n ^ftenftüdfen 
tDirb er alg „3ubenfd^ul3" besei^net. ^ti ber stoanggioeifen (Einführung 
erblid>er Familiennamen (stoifd^en 1810 unb 1820) nabm er ben'3Xamen 
§aag an6). (Sid^r ift er ein ^adbfomme jeneg 3faac 3)ucag aug ^mmen- 



( 



") 9^ofcntbat, Äcimatgefc^t^te ber bab. 3ubcn 6. 360. 
*) Oppenbftmer, a. a. O., 6. 10. 

») 9?ofcnt^al a. o. O., 6. 17H, 182, 188, 201, 288, u. „®oct^c« Sc^ttjagcr 
6c^loffcr" i. 3fr. ©cmctnbeblatt für gOf^ann^ctm VII, 3. 

8) ®rc^fu§, g., €)ie Familiennamen b. Suben, 6. 85. 



4 



Mngen, ber 1727 In etnem "öermogengö^rseic^nlffe ber babcn-burlac^t* 
fc^n 3uben mit 200 "Jn. aufgefüF)rt mirb^. ©ein Onfcl ^bral^am fd^^ttit, 
ebenfalls infolge Beirat, nad) Sicf)ftett€n übergeficbelt 3u fein. Söermut- 
lidf) voat 3faac ©ucaS, ber erfte feineg ^amtn^ auf babifc^em ^oben, 
au8 bem (£Ifa§ sugeüHxnbert. ©eine ^rau, ^lüntd^, geb. ®ret)fu6, 
ftammte au8 ^attftatt bei ^olmar. Ob unb toie biefer 3faac 3>uca8 
mit 2öb 3)ucag, ber um 1770 ^aftor be8 ^^rsogg üon Cotbringept/ 
mar, in 3ufammenbang 3u bringen ift, fonnte nid^t eintpanbäfrei feft« 
geftellt tperben. 

CubtDig §aag' ®ro§mutter üaterlid^rfeitg, bie ©emablin beg Sieb* 
mann ^aa^, bie& 3>ufette, geb. 'ineumann, aug SRanbegg bei^onftans 
unb loar eine Süd^ter beg (EoSmann *JXeumann unb ber Sutta, 
geb. "JÖeftl^eimer, aug ^ündycn. 3)effen Söater, "imici^ael ßeüi (174^ 
big 1824), ift iDol^I bie bebeutenbfte ©eftalt in Cubtoig §aag' *21bnenreib€^ 
3n ber altef)rü)ürbigen 3ubengemeinbe ^o^enemg (Söorarlberg), aug 
tocld^v \\(i) im 17. unb 18. 3a^rbunbert mel^rfac^ 3uben in btn 
babifd^n 'SBobenfeegemeinben, in ^reifad^, ^ippenbeim, ^eibelberg unb 
•Sllann^im nieberliefeen, ^atte er bag ßic^t ber "ilöelt erblicft. 3n jungen 
Salären !am er nad^ 'iRanbegg, mo er l^iratete unb seitlebeng feinen 
^[Öol^nfi^ auffrf)Iug. 3)ie bortige 3ubengemeinbe tod^Ite tl^n 3u i^rem 
Sßorftef)er. ^r befleibete btefe C£f)renfteIIe üiele Sa^re»). 

3m legten 3a^r3eF)nte beg 18. 3abrF)unbertg ^^rrfd^te in ©üb« 
beutfd)Ianb ein bunteg, friegerifc^eg £eben.- 3)ie ^oalitiongfriege führten 
mit »ed^felöollem ©efc^icf balb fransofifc^, balb öfterreic^ifcbe 35«ere 
in bie ©(f>tt)ar3tDaIbtdkr unb über bie "ipaffe biefeg ©ebirgeg. Söer» 
fd)iebene unternebmunggluftige iübifd)e ^aufleute öerftanben eg, jene 
3eit mit Erfolg aug3unu^en unb fi(| burd^ ^^ereglieferungen unent- 
bebrlidf) 3u mad)en. '^Uudf) 'JZlid^ael ßebi b^itte fid^ in ben ©ienft ber 
^eregt)erpf legung geftellt. "ilm 19. Februar 1796 tourbe er 3um 
^alferlid^en ^offaftor ernannt. 3m "sUnftellunggpatent^) mirb 
Cebtg Sdtigteit für bie faiferlic^ 'ülrmee 'fo anfc^aulid^ befd^rieben, ta^ 
fein "ilöortlaut bter folgen möge: „"iöir ^rtins 11. ufto. benennen öffentUd^ 
mit blcfem ^rief unb tun funb allermdnniglic^, ba^ Ung 'iOXtd^ael ßeoi, 
©d^u^beriDanbter in "Ranbegg unb '33orftel^er ber 3ubengemeinbe ba^^ - 
felbft, aUeruntertdntgft borgeftellt unb mit glaubtoürbigen 3^wgniffeiN— 
bargetan l^at, ba^ er nid^t nur felbft feine Untertanpflid^ten ieber3eit 
mit großer Sreue erfüllt, fonbern aud^ ber 3ubengemeinbe SRanbegg 
burd^ eifrige £ef)ren unb ^Ifpiele alg 'illlufter ber Sreue unb "sUnbdng« 

7) 3e^ntcr, ®efc^. b. 3ubcn i. b. "SWorfgrafcnfc^aft 53aben.^urlac^ (3®0^, 
9^5 XII, e. 668). 

8) 9Rofcnt^at, a. a. O. 6. 161 f. 

8) 5)tc Orgtnalurfunbc ift leibcr ntc^t me^r in urfprüngli^em Suftanbc t>or- 
banbcn. Offenbor fc^etnt cö »egcn biefc« »crtüoKen ©iptomö in ber Familie 
^uäetnanberfe$un(ien gegeben ju ^aben, bie bo^u fü|>rtcn, boft blc 'Pergament- 
urfunbe Jclit im <23efi$e beö Äcrrn *2lnton &>aai in ^afcl ift »ä^renb bog QBoc^g- 
fieget in einer uergotbctcn, mit Dem öftcrrcicbifc^en ©oppctobtcr unb ben 3nttiolen 
be* 5?aifcrg ^ron^ 11. ocrjicrtcn topfet öon Äcrrn Dr. med. 9lot|)fc^itb in Äonftonj 
öcrwo^rt tt>irb. 93icUcicbt cntfcblieftcn f!(^ bcibc Äcrrn, bicfe Qtüdt bcm Oberrote 
ber Sfroelifen 93obcng für ein ju fc^offenbe^ Jübifc^e^ Äeimotmufcum jur QScr- 
fügung ju fteUen. 



t 



riefelt an Ung, üor3uftef)en fid^ immer bemüht ^ah^, ba§ er ferner 
einer ber erften getoefen fe^e, ber fic^ neben feinen ^inbern um ein 
(Srebltlt) beworben \)üht, um 3u Hnfere "iUrmeen ßteferungen 3u über- 
nehmen unb bafe er bie Im 3abre 1793 !ontraftmd§ig übernommene 
'iamitdr-'inaturaaen-©pebitlon bon <=RaboIfg3eIl big <333albg^ut unb 'iRl^eln- 
felben big je^t ol)ne minbefte jemalg borgefommene 58efd^ö)erbe mit 
größtem ^h\^, (£ifer unb 'JHübe beforge, mobel er bk ©pebition ber» 
felben mit großer "^Kübe unb Soften t)on 'iRaboIfg3eü 3u Gaffer über 
©df>affl)aufen big "^SJalbg^ut unb 'iRb^lnf^Iben augfinbig gemad^t unb 
in fcl^r guten ©tanb gefegt, baburdf) aber Unfern "iUerartum eine anfebn-. 
lld^ (£rfparnlg 3uü)ege gebrad^t l^abe, loie er eg bann aud^ bei ber burc^ 
fd^led^te '2a3ege gebinberten unb du§erft !oftfplelig geworbenen 3ufubr 
^Mt bortlgen ^egenben burrf) feine Sdtigfelt unb unermübeten 5lel§ ba^ln 
^jebrad^t l^abe, ba^ anbere '5Haga3inen mel^rmalen Don feiner ©tation 
auggel^olfen toorben fe^." 

£ebi oblag alfo toeniger ber ^n!auf bon ^ereggut. ©eine Aufgabe 
toar, bie notlgften ^ebürfniffe an bie marfd^ierenbe Sruppe b«ran3U'' 
bringen. (£r toar fomlt ^ul^runternel^mer großen ©tilg, ber erfte 
jüblfd^ ©peblteur, ber fld^ In ber ©efd^id^te ber babifc^en 3uben nad^- 
melfen Id&t. "öefonberg bemerfengioert Ift, unb bag tolrb ibm ja aud^ 
in feinem ^eftallunggblplom alg befonbereg Söerbienft angered^net, ba^ 
£ebi für feine Srangporte bon SRabolfg3eIl nad^ ^Ibg^ut unb "jR^eln- 
felben bzn billigeren "iZÖaffertoeg erftmalg benu^te. "JÖle er bie ©d^tolerlg- 
feiten, bie ber 'iRl)elnfalI bei ©c^affl)aufen l^eute nodf) ber ©d^lffal^rt be* 
reitet, übertoanb, Ift lelber nidE)t angegeben. 

3)cr ^offaftortitel, ber '3Hi(^ael Ceöi, toie aug bem 3>lplom b^riJoi^" 
gef)t, auf perfönlld^g "ilad^fuc^en oerllel^n tourbe, toar nidf)t allein 
eine (£btung felneg Srdgerg. dr rdumte olelmel^r bem 3nl^aber Soor* 
redete ein, bie In jener 3^it, too für getool^nlld^e 5uben nod^ mancherlei 
unangenehme '2ni§l>elllg!eiten Im ^anbel unb "Jöanbel beftanben, i)on 
größter ^ebeutung loaren. 5)ag 3)lplom befagt bt^^über: „"üDenn '2Dlr 
nun beffen ge^orfamfte *j8itte angefeben unb babei mtlbeft erioogen 
l)aben, ba§er, "Snid^ael £ebl, in feinem blgl^r betdtlgten löblidien "^Banbel 

Cng alleruntertdnlgften 3)lenfteifer 3elt Cebeng beftdnblg fort3ufal^ren beg 
Ileruntertdnlgften (£r bieteng fet>e, alfo l)aben "ilöir t^n nlcbt nur 3u 
Unferem ^aiferlld^en ^offaftor l^iermit bergeftalt allergndblgft an- unb 
aufgenommen, ba^ er unfer ^alferllc^r ^offaftor fei)e, gegen Ung 
mdnnlglld^ fld) alfo nennen unb fd^reiben möge unb öon jebermdnnlglld^ 
bafür erfannt unb geacf^tet toerben folle, fonbern l^m auc^ oerftattet, 
baS er tote anbete Un^re ^atferltc^en ^ffaftoren bei feinen ^leifen 
unb <Serrid^tungen eineö o^ne^tn fonft ttnerHaUbten <^etoel^rg, aJg 
^egen unb ^tftolen gebrand^en, aud^ mit feinem bei fi(^ l^abenben Welb^ 
^inbern unb benötigten ^bienten, im ^eiL ri>mif<l^n ^t\^ aller Orten, 
in 30affer unb sn ßanb, bei ^oraeigung biefeg '^UntS ober beffen 
glaubtoütbige ^bf<^rift fidler unb o^ne Geleit, auc^ bon allem ßeibsoH, 
Atlant unb ^uffd^Iag, ober anbctn feinen ®laubengbertoanbten ab« 
gefotbett toerbenben ®ebül^ren befreit unb unaufge^alten paffieren unb 
repaffieten möge." 3)eg^alb lolrb allen Untertanen beg römifcf)en 9leic^eg 



Ingbcfonbcrc tcn '^olU unb '2Ilautdmtern „crnft unb Dcftiglid^" gc« 
boten, ba§ fie bcn ^offaftor "^nic^el CeDi „mit bei fid^ b^^^^^^" ^lot" 
menbigen l^euten, "JÖagen unb ^ferben aller Orten im 'SReid^e, 3u Gaffer 
unb 3u ßanb, fid^r, frei unb unge^inbert, fo lange eg feine Söer» 
rid^tungen erfordern, ol)ne einige SUbgaben, meiere bon anbern feinen 
©laubenSgenoffen abgeforbert tt»erben, fie mögen *2Iamcn l^aben, U)ie fie 
tDoIIen, paffieren, ficf) aufhalten unb repaffieren laffen, aud^ i^m 3« 
feinem benötigten Unternommen bie ^ol^nung atlcnt^alben, ia toor er 
folc^e am ftc^erften 3U fet)n erachtet, gegen billige ^sa^Iung berftatten, 
benfelben an Sragung beg ibm erlaubten ®eü)e^r8 nic^t bibbern noö) irren 
unb ibn fonften allen ©d^u^ allermanniglirf) unfd^äbltd^ genießen laffen." 

5)urd^ bcn S^itel „^offaftor" unb bie mit ibm berbunbenen 'iöorred^te 
unb ^rei^eiten toar '^Hid^ael 2ei)i in eine bet)or3ugte Stellung ei^"\ 
gerürft unb 3u einer "iBerübmtbeit unter feinen ©laubenggenoffen gev*' 
tporben. Söon toeitber famen fie b^rbeigereift, um bie perfönlicbe iBefannt* 
fd^aft biefeg angefel^enen '^Hanneg machen 3u fönnen. ©0 foll ber alte 
^mfdf>el 'ikotbfc^ilb Don ^ranffurt eigeng 3u biefem ^iocdc nad^ 'iRanbegg 
gereift fein, ßebig loeitauggebebnte (5efd^dftgbe3iebungen bradf)ten ibn 
auc^ in 'iöerbinbung mit cbriftüd^en b^i^en "iperfönlicb^eiten. 5n feinem 
Öaufe berfebrten '33ifcf)dfe unb anbere |)obe geiftlidbe "iZÖürbentrager, 
5)ipIomaten unb Oenerdle. ®ie b^c^fte (£brc loarb ibm 3uteil, alg ^r3» 
bersog ^arl bon Oefterreic^ anldßlicb feiner 5>urcbreife bei £eoi einfel^rte. 

5)iefeg ^o^t "ülnfeben blieb audb befteben, alg 9^anbegg bablfc^ 
getDorben tpar. 3)ieg ift aug einem 6d^reiben erfic^tlid^, bag ber Ober«* 
amtmann Don '3^aboIfg3en, ein 9err bon ^ald)ncv, an '^Hidbael ßebi 
am 6. September 1812 richtete unb in bem er nac^ einigen amtlicben 
'JHitteilungen an ibn alg Söorftcber ber jübifd^en ©emeinbe 9^anbegg 
folgenbeg augfüF)rt: 

^od^gee^rter ^err ^offaüorl 

3)a 6ie morgen 3^r '^leujabr feiern, fo loünfd^e ic^ Sinnen 
f)iermit bcn Segen beg ^lllerl^öc^ften, bamit Sie mit Sl^ren lieben 
"5lngeprigen biefen toid^tigen Sag mit 'i^vcubc unb <31M an« 
treten unb nod^ toeitere 3a^re gefegnet toieber^olen mögen, ^ o"^ 
fegne alle 3uben 3u SRanbegg, bamit fie tdglid^ an ioa^rer (Botte^^i^ 
furrf>t, an Söerftanb unb Sugenb 3unel^men, bamit bie ^inber 
gut er3ogen, bie "Jöittoen getröftet, bie "tHrmen erquicft unb bie 
•^Xotleibenben aller "iUrt unterftil^t toerben. 

31^r ergebener Wiener 

b. SlDald^ner. 

S)ie aug biefen Bellen fpred^enbe ®efinnung, ein le^ter ^ugflu§ 
patrlard^alifc^er ^uffaffung beg abfolutiftifd^en 3eitalterg, berübrt ung 
l)eutige 'imenfd^en toie Idngft oerflungenc alte "^Beifen. "Stid^t allein, »eil 
bie f ül^le *3lmtgfprac^e ber (Begentoart berartige CBefü^lgtöne 'fdten finbet, 
fonbern toeil b^i^e Beamte, bie 3uben gegenüber fold^e Sö5orte ge» 
branden, feiten me^r an3utreffen fein toerben. 






•Jltid^ael ßebi, ber auf ®runb beg 3ubenebiftg beg babifc^en (Brofe- 
^ersogg ^arl ^nebrid^ nad) 1809 ben Familienname "JXeumann an- 
genommen l^atte, ftarb am 30. "iapril 182^ unb ift auf bem jübifd^n 
^rleb^ofe in "iRanbegg beigefe^t. Sein 'ülnbenfen toirb im Greife feiner 
3a^lreid>en '2tad^fommen nod^ l)cuk in (il)vtn gebalten. 

So bilbet bie ^ier unternommene 3)arftellung ber 5<^milie ^ag 
gleid^fam einen ßdnggfd^nitt burc^ bie ®efc^id^te ber beutfd^en 3uben 
todl^renb ber legten 200 3al^re unb in weiterem Sinne einen 'iSeitrag 
3ur beutfd^n Kultur» unb 'iRec^tggcfcbid^te. Slöenn eine nationalfo3ialiftifc^e 
3eitung ßubtolg ^aag einen „gefd^rlic^n 3uben" nannte, fo mag bieg, 
bon il^rem Stanbpunlte aug gefe^en, eine getoiffe ^eredfytigung l)aben. 
3)enn bie "iperfönlid^feit Cubtoig 5^ag* unb — loie toir faben — feine 
erfunft finb bie fcbdrffte SQJiberlegung gegenüber allen benen, bie 
em beutfcf)en 3uben bag öeimatgrec^t auf beutfc^em "iBoben ab- 
fpred^n. 



r'^r\ 



\ 



\ 



@eite 4 



Jfraeliti(cf)<s (5cmein6eMatt. 



8. 3a^rfl, 



I. 



9la(^fter (Erfc^einnngstog : 8. 9e3emben930 
!Re5Qbtions|41ttB : 27. nooember 1930 



$ci%r tüurbe öle F)älftc ber TTTitgliebcr bcs Spnagogcnrats 
öuf 6 Jail)irc unb bie anberc f)älfte auf 3 3a^re gctoä^lt; jcfet 
bauert bas Hmt fämtnd)cr ntitglicbcr bcs Spnagogcnrats 
6 3al}rc - § 30 — . 

Der Spnagogcnrat i[t bcfdjlufefäl^ig, wenn 3mci Drittel feiner 
ITlitglicber antocfenb finb — § 52 Hbfa^i 2 -% 

Bisl)ler konnten in ber (Bemeinbeoertr^tung keine Hnfragcn 
an ben $i)nagogenrat gcrid)tet loerben. 3e^,t i|t bi^s nadf) § 65 
.^uläffig. iiifM ber $i)nagogenrat bie Beantwortung oI)ne ißrunb» 
angobe ah, bann kann bie öerjammlung be[d)li€feen, bab' fie bie 
Beantwortung iDün[d)t. 3n biefem SaHe barf bie BeanttDortung 
nur abgcle'f)nt werben, wenn ber Srjnagogcnrat erklärt, ba^ fie 
ben 3ntereffen ber (Bemeinbe wiber|prid)t, ober, wenn fid) bie 
Hnfragc auf einen (Begenftanb be3ief^t, ber nid)t 3ur ^cmeinbe= 
Dcrwaltung getjört. 

(Eine $it],ung ber (Bemeinbeoertretung mufe u. a. aud) ftatt= 
finben, wenn minbeftens ein Hdjtel ber ftimimbercd)tlgten ^e= 
meinbemitglieber bie Berufung einer Si^ung ber (Bemeinbeoer» 
tretung beantragen. Der Hntrag mug beim Si}nagogenrat 
frfjriftlirf) eingereicfjit werben ,bie erforberIid|e Hnjal)! üon Unter= 
fcfjriften tragen unb ben Don ber (Bemiein4)CDertretung ju be= 
ratenbcn (Begenftanb be3cid)nen — § 69 — . 

Hufeerbcm mufe eine Si^ung ber (5emeinbet>ertretung ftatt» 
finben, wenn minbeftens ein Diertcl ber (Bemeinbeoertrcter bie 
(Einberufung unter Hngabc einer bcftimmtcn Cagesorbnung be» 
antragen — § 76 — . 

Huf Hntrag bes gefci)äftsfül)ircnben öorftanbes ber (Bemeinbe» 
oertretung muB ber Spnagogenrat einen (Begenftanb auf bie 
(Eagesorbnung fc^en — § 81 — . 

Der Spnagogenrat ^at ber (Bemeinbeoertretung alljährlich 



über bas abgelaufene 3alyr Beridjt 3U erftatten unb it^r bie' 
Hbredjnung über bie (Einna'lymen unb ausgaben r)ior3ulegen< * 
- § 82 -. 

Hacf) § 83 finb bie Derlyanölungen ber (Bemeinbeücrirelung 
für alle Htitglieber ber Religionsgemeinbe öffentlid). 

Die (Deffentlicf)feeit kann auf Befdjlufe ber (Bemeinbeoertretung 
ausgefd)loffen werben. Sie mu]^ ausgefd^loffen werben, wenn 
ber Spnagogenrat bies beantragt. 

Befonbere Beftimmungen entfjiält bie neue (Bemcinbeorbnung 
über bie Hnftellung ber (Bemeinöebeamten unb HngefteÜtcn. 

(Bemeinbebebienftete — Beamte unb Hngeftellte - -, weld)e bie 
illynen obliegenben Pflid)ten oerle^en ober burd) il}r eigenes 
ober bas oon *i!l))nen 3U üerantwortenbe Derl)<alten i^rer 5aniilien= 
angetjiörigen ber Hd)tung unb bes Dertrauens, bie il)'r Beruf cr= 
forbert, üerluftig geljen, unterliegen bem Dienftlirafoerfaljren. 

Dienftftrafb^ljörbe ift öer (Dberrat. 

(Begen bie (Entfdjeibung bes 0berrats ift bie Berufung an ben 
$r)nobtalausfd)u6 igegebcn — § 108 —. 

Die Hnftellungibcs Religionste'^lrers ober Kantors wirb nacf^ 
[Umlauf Don 10'3all^rcn feit bem' (Eintritt in ben Dienft ber £an= 
besfijnagoge tcbenslänglid^ — § 120 — . 

Die "(Erteilung bcs Religionsunterrichts unter ftel)it ber Huf= 
fid)t bes (Dberrats, bcs Rabbinats unb bes Spnagogenrats. 

Die nad) bemi ooriljierge^enbcn Hbfd)nitt ber Be3irksfi)nagogc 
jufte'ljenben Huffid)tsbefiigniffe werben l)iinfid)tl{id)i bes Religions= 
untcrrid)ts com Bc3irksräbbinat ,in Rcligionsgemeinben, bie 3U 
keinem $i)nagogenbe3irk geljiörcn, com (Bemeinberabbinat aus» 



Soweit ber Rabbiner felbft Religionsunterrid)t erteilt, unter= 
\ie^l er ber unmittclkiren Huffid)t bes ©berrais. i 

Der Huffidjt unterftc^en aud) ftaatlfidji angeftellte teurer, bie 
Religionsunterrid}t erteilen, unbefd)abet ber Befugniffe ber 
ftoatiidjen Sd)ulauffBd)it — § 142 —. — fd). 



%m SuDtDig S(i(i5' Sfamiliengefditt^ie 

B. Rofcnt!)ar, ITtannf^im. 



^ermann (Eris Buffc, ber feinfinnige (Erääl)'ler unb bewährte 
(Bcfd}äftsfül}rer bes £anbest>creins ,^Babif(i)e ^eimat", fül^rt in 
ber 3eitfd)iift „Rtein i)eimatlanb" anläfelid|i einer Befpredjung 
meiner ,,I)eimatgefd)id)te ber babifd|en 3uben" aus: „(Es wiffen 
wenig £eute, wie lange fd)on oiele iübifd)e San^iliß" ^^i ^^^ o"' 
fäffig finb, auf altererbten piä^icn in Stäbten unb Dörfern. 5ür 
jene ift Baben l)eimatlanb geworben, fie können i>on iljrcr fjeU 
matgefd)id)te in Baben fpred)en." IDenn Buffe unter ,;£euten" 
wal}rfd)einlid) nur ITid)tiuben ocrfteljen wirb, können wir rul)'ig 
aud) Diele 3uben unferes £anbes unter bie 3äl)lcn, bie keine ober 
nur wenig Kenntnis baoon l)aben, wie lange fd)on il^re S^^^ili? 
auf babifd)em Boben fefef)aft ift. Unb bas ift aus melyrfad)en 
(Brünben 3U beklagen. Das leiber all3U frül)e i)infd)eiöen unferes 
£anbsmanns £ubwig i}aas in Karlsrulje legte mir ben (Be» 
banken naljc, ben R'ijnen biefes IjerDorragenbcn tTTannes na,d)' 
^ugeljen, um auf3U3eigen, tDeld)en d^uellen bie Kräfte entfpran- 
gen, bie in il)im toirkfam' waren. Der Umftanb, bafe feine müttcr» 
Iid)c Sanii^e, bic'id) feit früf)er 3ugenb kenne, tcilweifc aud) bie 
meine ift, crleid)terte bie £öfung ber ge|tcriten Hufgabe. Durdy 
eigene familiengefd)id)trid)e Huf3ei|d)inungen unb bie bankens' 
werte freunblid)e ntitl)ilfc aus bem üerwanöten= unb S^^iiTt^cs» 
kreife bes ,Derblid)encn'(war es möglid), in ber Hf^nenreiif)^ £ubwig 
i}aas' 'mütterlid)crfcits bis 3ur erften Qälftc bcs 18. 3a^ir» 
I)unbcrts (Blieb an (Blieb 3U reif)ien, unb aud)i Ȋterlid)(erfcit& 
konnte bie Stam'mtafer^bis 3U ben Ururgrofeeltcrn faft oollftänbig 
aufgeftcllt werben. tDeiter jurück laffen fid) in ben feltenftcn 
Sollen iübifd)e Hl)nenreif)»en 3ur)e r läffig: ücrfolgen. (Ein3clne 
5amilienreil}en konnten fogar nod) loeiter, bis 3um Beginn bes 
1 7. 3al)rl)unberts, 3urüd?gefül)rt toerbcn. tDenn nun I)iier bas (Er^ 
gebnis ber ITad)forfd)ungen 'ber (Deff entlid)keit übergeben werben 
foll, fo möge es junä^ft ein befdjeibencr Husbrudi ber Der= 
el)rung für ben Daljiingegangenen fein. 3um anbern bürfte bie 
folgenbe Stubie, bie öie (Befd)id)te einiger l)crDorragenber bä» 
bifd)er 3ubcnfamilien berül)rt, bie uns namentlid) im oorigen 



3a^r!l}unbcrt eine Rci^e nami^after 5ül)rer fd)enkten, bie ge=' 
(amte babifd)e 3ubcnfct)aft intereffieren, unb Dielleid>t mag bie 
nad) bem' RTufter bcs £anbesDereins „Babifd)e l)eimat" auf= 
geftellte Hl)nentafcl bod) ben einen ober anberen oeranlaffen, 
in igleid)er IDeifc nad) feinem Urfprung ju forfd)en. 

3n £ubwig ?}aas, bas würbe aud) nadi feinem Hbleben in 
ITad)rufen unb IDürbigiungcn ber öffentlid)en Preffe mef)rfad) be= 
tont, walteten 3wci Kräfte, bie feine ftarke Per|önlid)keit in glei= 
d)cm ntafee beeinflußten: ,feine jübifd^e (Einftellung unb feine Der= 
bunbenl;ett mit bcutfd)em Dolkstum. D e u t f d) t u m unb 3 u = 
ben tum, biefe beiben gleid)ftarken Hntriebe, waren in bem 
Dal)ingefd)icbenen 3U einer .unlöslid)2n (Einl)i2it Derfd)mol3en. (Eine 
fold)e £cbcnsauffäffung hann fid) ungekünftelt nur in einem 
lTtcnfd)en entfalten, ber gefeftigt in feinem Däterglctuben unb mit 
Stolj erfüllt ift auf bie (Befd)id)te unb Ueberlieferung feines 
Stam'mes, ber aber aud) glcid)3eitig fid) eins weiß mit feiner 
E}cimat, auf bercn Boben feine Dorfaf)ren feit 3al)rl)'unberten 
voanbelten unb in bercn (Erbe fie bie le^te Rul;eftätte fanben. 

Catfäd)lid) liegen bie (Bräber oon £ubwig f}aos' Dorfaljren mit 
wenig Husnal)'men in feiner babifd^en i)eimat. IDir treffen fie 
auf ben alten iübifd)en 5rißöl)öfen in Ranbegg bei Konftan3, in 
(Emmenbingen, bem unweit Brud)fal, an laufc!)igem U)albesranb 
auf Bcrgesb/Öljie gelegenen 5riebl)ofe bei i0bergrombad), beffeu 
300 Jöljrigcs Beftc^icn in pKi 3a^ren begangen werben kann, 
unb 6cm ebenfo ibplfifd) gelegenen bei IDaibftabt, ber leiber feit 
einigen 3al)rcn burd) ein UTaufotcum beeinträd)tigt wirb, bas 
iinbegrciflid)erweife bie Beb^örbcn bid)t nebenan 3U erbauen ge= 
ftatteten. Dicfe alten 5i^i2bl)öfe waren nid)t allein Rul]i2fiätten 
6cr Hbgcrcbten, fonbem fie bilbeten gleid)fam einen ITTittelpunkt 
ber (Bemeinben, bie l)ier iJ)tre tEolen beftatteten. So wie bie Der= 
btid)cncn auf bem',;gutcnÖ)rt" unterfdjiebslos frieblid) nebcnein= 
anöcr gebettet würben, fofül)lten fid) auidji bie £ebenben, bas iftbis 
3U einem gewiffen (Brabe Ijeute noö:} 3U beobad)ten, als (Blieber 
einer großen 5fl"Tilie. (Es ift barum natürlid), wenn el;3lid)e 



L 



/ 



8. 3abrq. 



3fraclitif(f)€s (Bcmcinbebratt. 



C 



Dcrbinöunqcn unter btn Hngcböriqen 6es Dcrban6sfrie6f)ofs 
F?äufig DoII^ogen t^)ur^cn. Die S^milicn ITTarf.Ufjlfelber, öencn 
£ubu)ig ^aas mütterliijcrfcits cntftammte, bieten l)ierfür m€!)T= 
facf)e Belege. 

Die ntutter tubmig V}aas\ bie je^t balb 80iäf)rige 5rau 
R [ a I) a a s in Karlsrube, ift bie (Eocf)ter bes itt o r i ^ 
/ITTorbcbe) ITTary (1812—1905) in Brud)[al. (Er ift ber (Brünber 
ber nod) beftebenben tTtäl3erei tTtori| ITTarj Sc Söfync unb roar 
lange 3af)rc DorfteF^er ber jübifcfjen (Bemeinbc. beren (5c[cf)icf)te 
feit ber .^weiten f)älf'e bes 13. 3ab/r!)-unberts \id\ faft lüienlos 
Derfolgen fäfet. Sein Dater tTTaier ITTarj (1776—1865) lebte 
ebenfalls in Brudjfal, teilmeifc nod) in ber 3eit, ba bie Surft» 
bifrf;öfe von Speper in bem bortigen Rokohofdjlol'fe, einem ber 
jchönften feiner Hrt, Refi^en^ Ijielten. TTTaier RTarf Ijianb^lte 
mit tanb-sp^obul^ten unb IDein. (Er war HTitbegrünber ber 1812 
in Brud)[al ins Zthzn nerufenen „IDsrbekalfe", bie urforünglid) 
ben £oshauf ber ;^ur IlTili3 ae3ogenen Söbne ber ntitglieber be= 
^tt)e(f?te ^). Seine (Bemab'in Bonettc (Bonle) roar im naift' 
qeleaeren tTTi(i)elfelb geboren unb ein (Blieb ber Dieber^tDeigten 
.^omilie (Dppenl}eimer, bie feit ber Ttoeiten i}älfte bes 17. 
3rrf) lyunberts Don l)eibelberg aus in o'elc 3ubenorte ber Kur* 
pfal? unb bes Krairfjgauer Ritterfdjafts^antons il}re Hbleqer 
gefenftt l;atte. Bore^tes (Elte^'n tcaren J)apum (geftorben 1809) 
unb Brcnbel (1745-1819) unb ihr Bruber toar jener 3a= 
cf^arias (Dprenl)?imer. ber in ntrcfjclfelb 1803 eine Uni- 
form tu rhfabrifi begrünbete unb bem <5rofe!}€r3og Karl 
5^iebrid) balb nad}i Derliünbung bes (Ebilits oon 1809 
als einem Don tneniien 3uben bas uneinqefd)rän^te 
(T'-tsbü^'^errcAt rerlifb, Rls r<^m ..Babi^d^cn ©berrate ber Staats« 
birqcr ITTofnifd^en Bel?enn+ni[^es" berufener Deputierter nabm 
er im 3ur»i 1809 m Krtrlsrn'l]e an einer Beratung über bie Durd)» 
füb^ung bes 3ubenebili+s in Baben teiP). 

Hu? famtli^ngefd)!d)tlid:en Huf.^eiidjnungen meines fei. »(Dnliels 
ift crficbtlid), haU meme Urgroßmutter r)äterlid)er|eits eine 
Scf^m-'^ter bes tTTaier ITTarr toar. 3n bem com eoangelüdien 
(T^?iftlid>en meine? J)e'matorte? oon 1819 bis 1861 qefüf^rten 
^ Stan^esbud) ber 3fraeTi'en tce^'bcnbci ber tCobesb€urliunbu"a meis» 
ner Uravo^^mutter aU Dater R aplyae l tTt a r jr unb als ITTutter 
(Fmi'i^ ((E^eO aeh. ITTarf. hrbi an'^ Brud)fal. anoeqeben. Diefer 
Rar'f),ael, ber au'b in einem Der?e^<^nis ber BrudjTaler 3uben 3U 
Re'^ierunnsbe'iinn bes 5ür?tbifd)ofs oon £imburq=Stirum er- 
mal]int mirb. bürffo um' 1735 qeboren fein. ID'e mir fyxx Rab= 
biner "Cr. (Bripmüd) in Brud^fal. ber bie Huf3eid)nungen meines 
(Dnhf^l? ah+enmöfriq ^u beftä^iaen üermod^te, nod) erqän^f^nb 
mitteilt, e^fd^eint brekx ,,Riübnl aus Bruf^l" 1759 in ber £iftc 
bf^rer. roeld^e om (Dberqrombad)''r Sriebbofe Hnteil f)aben. Sein 
(Eobes+ao konnte bis i^^it nod) nidjt ermittelt toerben. (Er büffte 
umi 1806 neftorben fein. (EbenTomeniq ließ fid) feftftell'en, ob er 
fn Brud)fal geboren toar o^er ^uqe^oaen ift. tDenn bie 
UeberHefe^una. bofr bk ^rtmHie ITTarr aus bem b<»nad>barten 
rso>-mils Ifurpfä^^id^on Stäbtd^en fieibelslil^rm nad) Bru6val 
überftcbelte, :?utrifft, ^ann b'es frülieftens um 1750 erfolgt fein. 

£ubrt)ig l)aas' (B^ofemutter mütterlid)erfeits roar Ba bette 
(Rad)el), oth. Ubilfclber (1817—1904). 3l)T Dater, Rabbi 
3 f e f , tüurbe, roie ber Uame befagt unb mie aus (Einträqen in 
einem' oon meinem (Broßüater ftammenben Pentateud) erfid)tlid) 
ift, 1785 in b(?m' bamals ^um tTTarfegrafentum Bai)reut{)! ge* 
{j'ören ben RTnrl}tfIed?,en Uel)ilfelb geboren. 3n biefer 3ubcn= 
{lemeinbe it)of)inten bamals gegen 40 jübifd)« Jai^i^^ßi^ ^)- ^^ 

') Oinienfietmer, 0-, ?^eftfcfirift jtum l(X)j'iftri«cn 55efte^cn bc8 SBercinS 
„2nin;5enfai"fc« in ^x\\6)hl 't. .Januar 1911) ©. 8 imh 11. 

-') 5Hofentf)at, .<oc'mntre^irfite b. 6ab. 3ubcn ©• 149, 243, 324 u. ßcrotn, 
31., mä). b bab. .gilben <S. 111. 

•'*) (Srfftcin, @efd). b. ^ubcn i. OJJarfgrafcntum öaljrcut^, <B. 84. 



Alles für den Hausputz 

bei 

Ludwig & ScllOflheIin,Drogerieu. Parfümerle, 4,3 

gecjcnubcr lliisrhland — gegründet 1öö3 — Telephon 277 15 u. 277 16 
Filiale: FrletiriChSPlatZ 19» Ecke Augusta Anlage - TelePilOD 41489 

Terpentin-Ersatz Lir. rm -.55, ..Eludes-Wachs" KiiodoseRM 2—, 

SpeZlalmarke : »»ElUdeS-Oer* Liter RvI —.so, reinigt u erhält Parkett u. Unoleum 



• Brautausstattungen 

• naQanferligung 

• Eigene Werkstatfe 



SPEZIAL - WASC-HC -.GESCHÄFT 



rj|;Kunststrasse N 2, 8 / Telephon 211 79 

3U Beginn bes 19. 3afy^!)unöerts bie Itieb>rlaffungsmöglid)k2it 
für 3uben in Bapern mit faft unübertDinbIid)en $d)rDierigkeiten 
üerbunben toar, fablfid) ein großer tEeil bes lTad)rDud)fes gejiDun^ 
gen, aus3im)anbern. So ham 3ofef Uf)ilfelber um 1810 nad) 
Brud)fal. Dier anbere Brüber fiebelten in bun folgenben 3af)tren 
ebenfalls ins Babifd)e über, too bie Hieberlaffung oon3uben ba- 
mals efjier 3U ermöglid)en toar. ouerft loaren biefe jungen £eute 
„Bad)urim", b. f)-. f)auslc!)rer bei ben in feieinen (Drtfd)aften 
tDOfyncnben roenigen 3ubenfamilien. Sie ergriffen aber balb, als 
ber babifd)e (Dberrat ber 3fraeri'en oon biefen Priöatlel)rern einen 
Befä!)»!gungsnad)tDeis oerlangte unb nad)bem fie fid) burd) I)eirat 
mit $d)utiiubentöd)*ern bas Hufenll)ialtsred)t eriüirfet {)atten, ben 
Kaufmannsberuf, tlur einer, Simon, blieb 3citlebens beim 
Cet^'erberu'c. (Er ftarb in £ii)tenau. (Ein anberer (Utofes) grün» 
b^U in Haftatt ein (Betreibegefd]äft, ber brittc (lTtid)el) in Brud)» 
fal eine I)opfen!)i3nb'ung unb ber oierte (3a1iob), mein <Bro§» 
oater, liefe fid) in £iebolsl)i2im nieber, mo er eine (Enkelin bes 
toorcrmdljintcn Rapl)ael Utarf ^leiratete ^). Hterhroürbig ift nod), 
ba^ biefe oicr Brüber fid) um 1820 ben 5amiliennamen Rofen= 
tlyal juleaten, toäl^renb i^r älterer, leiblid)er Bruber 3ofef ben 
Jtamen Uf^Ifelber beibel)i?lt. (Db er urfprünglid) aud) Prioat» 
lel^rer mar, liefe fid) n^d)t feftf'eTlen. Der (E^iaroertitel, ben er roe» 
'gen (l;erDorragenben jübifc^en IDiffens Derlfef)en bekommen Ijtatte, 
tiefte allerbings barauf fd)l!efeen. Der ITame 3ofef Ufylfelbers 
.|te!fyt ebenfalls unter ber (Brünbungsurkunbe ber bereits ttxoätfti' 
ten Brud)faler IDerbekaffe ^). Der!)eiratet mar er mit £ea, einer 
tEod)ter bes Rap!]iaer,ITtarf in Brud)fal. 3ofefs Dater (E manu et 
(tTTenbel) mu^be 1754 in Ueljlfelb geboren unb roar mit ITTinbel 
3ofepl)( Der!)eiratet. (Er ftarb um 1825. Sein öat^r !)!efe 3akob. 
(Er bürftc jtDifd)en 1720 unb 1730 geboren fein unb ftarb, ba 
mein 1793 geborener (Brofeüater feinen Kamen erlyielt, kur^ nor 
bcffen (Bcburt. 

Die r>äterrtd)en Dorfa!)i:en üon tubm'g V)aas lebten Dorroiegenb 
In Siibbaben. Sein Dater Julius (1845—1888) mar in (Em= 
menbingen gebogen, fiebelte aber ^uerft nad) bem nal^egelegenen 
5reiburg i. Er. über, mo feit 1 862 mieber 3uben mi:ibnen bürfen 
unb fpäter nad) £anbau. "Dort ftarb er im beften ITTannesalter. 
(Er mar ein Solyn bts tiebmann ^aas (1802—1875), ber 
Diefe 3a!)l^e Dorftel)er ber iübifd)en (Bem^inbe in (Emmenbingen 
mar. Die ITtarkgrafen r>on Baben=Durl,ad) erlaubten 1716, ba^ 
fid) \n biefem' Stäbtd)en 3uben nieberfaffen burften. (Es maren 
.^umeift Dertriebene aus ber Sd)mei3 unb aus Stül^lingen fomie 
3u5iigTer aus bem (Elfafe. (Einen DerftänbnisPotlen .^örberer unb 
5ürfpred)er fanben fie in (Boel^es $d)mager Sd)toffer, ber im 
let^i+en Diertet bes 18. 3a!yrl^unberts in (Emmenbingen b'abifd)er 
(Dberamtmann mar. (Er mar es aud), ber in ben 3ubenqemeinben 
feines Beairks fd)on 1775 oeranlafete, ba^ bie 3ubenkinber (Elc» 

*) JWofetitftrtl. ^eintatflpfdi'rf^tc b. Bab. Suben 6. 360. 
5) Dp)3cn^eimer, n. a. D-, ©. 10. 



öigcßhout cMiAm 



lUannheim 



Größtes Baus füi 

Berren- u. Hnaöenöekleidung 

lUa^-Sdinelderel - Sporl-fJbtgllung 



5. 4—8 



,^\ 



^ 



r 



f 



$1 




®eitc 6 



3fraeriti[di€S (5emcin6eMatt. 



8. aaötfl. 



F 



mcntaruntcrrid)t erljieltcn unb biz |d)ulentta(fenc 3ugenb Dom 
l7aufiei'f)>anfccl ab= unb jum Hdierbau unb ^anbmerk |ingcIcnlU 
murbc*'). $id)er loar £ubrDig J^aas* Urgrofecatcr, Hat an Du» 
c a s = I) a a s , So^n bes Hb ral)'am Ducas, einer biefer 
erften (EIementar[cf]ü(er. (Beboren tnar er in (Eid)ft€tten, bas jum 
gleid}en CDberarr.;e gel]örte. Turd) f)eirat mit ITT i r i a m , geb, 
$d)tt)ab, aus (Emmenbingen, machte er fid) [päter f)iier am 
|äf|ig. Sein Cobesjal;: i|t bas ReDoIutionsial)! 1848. 2n mef)r= 
fadien Hfetenflücfeen loirb er als „3uben[d)ul3" be3ei(i)net. Bei 
ber 5tDangsu)ei[en (Einfüfyrung erblid]cr 5a"iili2nncirfien (3U)i[d)cn 
1810 unb 1820) mal; m er bin Hamen f}aas an'). Sidjer i[t er ein 
nad)&ommc jenes 3[aac Ducas aus (Emmenbingen, ber 1727 
in einem DermögensD'er32icf)ni[[e ber baben=burlad)i|cf)en 3uben 
mit 200 \l. aufgefü{).rt roirb^). Sein Sprofe Hbraf)am' |d)eint in= 
folge i^eirat nai^ €id)jtetten übergcfisbelt ?u jein. Dermutlicf) xoax 
3[aac Ducas, ber erfte feines Hamens auf babi|d)em Boben, aus 
bem (Elfa^ 3ugerüanbert. Seine Sr^u, B l ü m d) e , geb. D r c i) = 
f u fe , [tammte aus ,l)attftiati bei Koim.ar. (Db unb loie biefer 3faac 
Ducas mit £öb Ducas aus Hte^. ber um 1670 5ci^tor bes Jjer= 
?ogs üon Coily'ingen roar, in 3ufammenl)ang 3U bringen ift, 
konnte nid)t einroanbfrei feftgejtellt loerben. 

£ubu)ig J}aos' (Brofemutter Däterlii)er|eits, bie (Bcmaf)ilin bes 
,£iebm;ann f}aas, f^iefe Dufette = (Eol.^a (1805-1878) unb 
mar eine Codjter bes (E o s m a n n (Ko[d)el) H e u m a n n in 
Ranbegg bei Konftan3 (1769-1842) unb ber 3utta (3ubi,t) 
öeb. rOertlj'eimer (1774 ?- 1816). dosmanns Dater, Hti» 
djael £eDi = neumann (1740—1820) Ijatte in ber alt= 
ei^riDürbigen 3ub€ngem€inbe i)of}enems (Dorarlberg), aus roeldier 
jid) im 17. unb 18. 3af)i.!)unbert mel)rfad) 3uben in btn ba= 
bifdjen Bobenfeegemeinben, in Breifad), Kippent)'Mm, i)eibelberg 
lUnb ntannif/nm nieberliefeen, bas £!d)t ber IDelt erblidit. 3n 
jungen 3af)':en kam er nad) Ranbegq, roo er Ijeiratete unb 3eit= 
iebens feinen IDot^nfife auffdjlug. Die bortige 3ubengem€inbe 
tt>äil}iite if)'n 3U if)>*em Dorftefjer. (Er behleibetc biefes (Ef)rcnamt 
Diele 3ai^re^). Seine (Bcma{)Iin Hterle (Htaria), bie 1812 
' ftarb, entftam'mte ber in Sübbaben unb (Elfafe meitoerju^eigten 
Samilie VOeil, bie in bem in IDejI ber Stabt (IDürttcmberg) in 
jbcr erften i)älfte bes 15. 3aljrl)unbeTts geborenen Rabbi 3akob 
bar 3el)tuba IDeil il)ren Stammoater erblid?t. (Er toar um 1460 
Rabbiner in Hürnberg unb galt als eine ber erften talmubif(^en 
Autoritäten feiner Seit. 

3m festen 3af)i':3ef)nte bes 18. 3a.lyr!)unberts l)errfd)te inSüb= 
beutfd)Ianb ein buntes, kriegierifdjes Zzhin. Die Koalitions« 
feriegc fül)frten mit med^felDoHem (Befdjidi balb fran3öfifd)e, balb 
(öfte»reid)ifd)e J}eere in bie Sd]roar3malbtäIer unb über bie Päffe 
biefes (5ebi;ges. Derfdjiebene unterne'I^mungsruftige jübifd)e Kauf* 
leute Derftanben es, jene Seit mit (Erfolg aus3unu^ien unb fid) 
burd) f)eeresrieferungen unentbetjrlid) 3U m,ad}«n. Hud) nTid)aeI 

«Tiöfentbot, a. a. D., ©. 179, 182. 188. 201, 288, 11. „(5Joet()e§ 
©d)Jtjaqcr ©c^Ioffer« t. 3fr. ©cmcinbcbfatt für ÜKannöeim VII, 3. 
') S)rcl)fii6, 6., 2)ic fjaminrnnamcn b. ^n\>tn, ©. 85. 

8) 3cß»tcr. ÖJefd^. b. ^uhtn l b. ÜWartgraffd^aft 58abcn « 2)urlad^ 
(3®O0l, m. XII, ©. 668. 

9) 9lofentt)ar, a. a. 0., <B. 164 f. 



£eDi lyatte fid) in bcn Dicnft ber f}eeresDcrpf(egun0 geftellt. Hm 
19. $zhxmx 1796 ujurbe er 3um Kaifcrrid)en i}offak = 
tor ernannt. 3m Hnftellungspatent "^) toirb £eDis Tätigkeit für 
bie kai|erlid)e Hrmee fo anfd)auliid; befd)rieben, ba^ ber IDortiaut 
If^'ier folgen möge: „EDir S^^^i II- "fm. bekennen öffcntlid) mit 
biefem Brief unb tun kunb allermänniglid), bafj Uns tHid)aef 
£eDi, Sdju^oertoanbter in Ranbegg unb Dorftei)er ber 3uben= 
gemeinbe bafelbft, alleruntertänigft Dorgeftellt unb mit glaub» 
ujürbigen 3eugniffen bargelan l-;at, ba^ er nid)t nur felbft feine 
Untertanenpflid)ten jeber3eit mit großer Creue erfüllt, fonbern 
aud) ber 3ubengemeinbe Ranbegg burd) eifrige £et)'ren unb Bei» 
fpieie als HTufter ber (Ercue unb Hn()änglid)keit an Uns üor3U» 
jte'ljien fid) immer bemüT)! !^abe, baf> er ferner einer ber erften 
geu)efen fet)e, ber fid) neben feinen Kinbern um ein (Erebitiü be» 
trorben t;iabe, um 3U Unfere Hrmeen £ieferungen 3U übernef)'men 
unb ba^ er -bie im 3a!)i:e 1790 kontraktmäßig übernommene HTi» 
litär=Haturalien-$pebition Don Rabolfs3el