(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Josef Soudek Collection 1885-1990"

REELl 



NOTICE 

WARNING CONCERN ING COPYRlGhT RESTRICTIONS 

The Copyright law of the United States 
(Title 17, United States Code) governs the 
making of photocopies or other reproduc- 
tions of copyrighted material, 

Under certain conditions specifled in the 
law, libraries and archives are authorized 
to fvirnish a photocopy or other reproduc- 
tion, One of these speciHed conditions is 
that the photocopy or reproduction is not 
to be *^used for any purpose other than 
private study, scholarship, or research/' 
If a User makes a request for, or later uses, 
a photocopy or reproduction for purposes 
in excess of **fair use,'* that user may be 
liable for Copyright infringement. 

This Institution reserves the right to 
refuse to accept a copying order if, in its 
judgment, fulfillment of the order would 
involve violation of Copyright law. 



•um n t n m^fmt f äwßi' ■ «^v>^ 



TOTfiL P.04 



/^ß Q^ l/\ OoseT SoucOL-u cc.<_Le er < or\r 



>lc/oeM'C ?4P^/es(^ i:iiP^oM/)) ^/92r-/^2<P 




A 



\ 




SReftor unt) (Senat- 

Der Unioerfität gu ^ranffurt am 37]ain 

befunben bur(^ Mefe^ '^(bgang^geiigni^, bag 
jTierr Josef S o u d e v , 

(geboren am 31. Mai 1905 ju Bodenbach a.d.Elbe, 

staatsangehörig in der Tschecho^^lovakei , 
auf ©runb ausreichender Zeugnisse und mit öe- 

nehmigunrj der Zentralstelle für das Studium 
der Ausländer in Preußen v . 16 .Oktbr . 1924 

t)om 23. Oktober 1924 bi^ zum Ende des Sommer- 
semesters 1925 

als <Biut>\ermt>n ber Wirtschaftswissenschaften 






an unjeter Unfocrfitd't immatrifuUert unb bei ber 

Wirtschafts- und Sozialwissenf^chaf tlichen 

^afuUät efngefc^rfeben getoefen fft. 

'Die von l^m belegten *33or(efungen ftnb auß Dem angehefteten 

'^tnmel bebuc^ erfic^tUc^ 



Über feine ^ütjrung ift nicbt^ ?^aci)tei(igetf befannt geworben, 
^ranffurt a. m, ben 3. August 192 5. 




kr. 4 e, 5. 25- 



r 



21cicb5ari£-(änb^" 



üni'oerfifot su 3ronTfurt"öm"3)lQin 

^nmefbebud? 

Jllr. l.6tG9 ber JJlüfrifer 

33 stud.l:.. ;.:.... ;:^L Jw«^ \/eH^(€&^ 

(3ßBr* unb 3unoine) 

<x>^<i ^p-dc4^(k^i^^^^^ 

(®eburtdorf) '' (preeing un^ ©foaf) 

jldotäangef^örig in c^Cct ^y^<>4^^ö^^^JCi^^ 

ijT, nad}bem ,^f(d) burd)öanbfd}(ag t)erpflid?te 

unb3orfd)riffen freu unb gett)ifTenl)af! 311 bead?fen, unter bie öfabe* 

mifd)en :Sürger ber Unioerfitdt aufgenommen toorben. 




Sranffurt a. 3J?., ben 



t^ ""--»O 



Der :ne!<or: 




^plV^ 



Öingefragen in beren 3((bum am L ^ r A92^ 

unfer :)Tr £9 

:D e r b e r 3 e i f i g e !0 e f a n : 




■/^ 



4000 1 23 ©. e e. 



y 



etub. 




,y^c>{4^ 



y.oic^saur 



f V>*>Vj,w 



:Öc3eid}nung ber 33ode)ungen 

(genau nad) bcm ^orlefung^ücrjeicfjnl^) 



•©cmcflcr 192^./ ^. 5" 







Prof. ;0r. 




Ou^/.^ 



Prof. Or. 



Prof. JOr. 



Prof. Ör. 

r 



Prof. :Dr. 






'5./^- ■•/'^/-v«' 



Prof. a)r. 



■T '^ '.',, 



Prof. JOr. 



Prof. ©r. 



3mmatrifutationÄ9ebüt)r 
^nffriptlon^Qebü^r ._j„^j..*. 
(Ünmalfger ;8iblfotf)eW6effrog . , . 
©onftergebüfjr für üerfpät, 9(nmeI5g. 

3n^gcfamt 






a?? 



9W 









{ X W^/^ e^>5^,, -^Acviwi./. "W.tv ... ,,;(^ 



.. /". 



'^■u^'J/i^/-6''^- '«^^'r ■ 






w 



> d^W/\J/^^r^ V >1'*.ltf ''y^' 



'^yrr/fi/^'^üM'-^^ .^ M/n,M,^A^^i^ 



ImJ^^m. 



V/x-/!^ 



. -^. 



:^/3/ i^A^'^.'A y^ tM^^r^ >9 '^v^/:, - ^^ !^ 



geboren in 




^' 



cZ 




II 



SU überfragen 



:Sefd)cinigung bcß SOojentcn über 




yz^3^ 



*) über atbmelbung flß<?c 33orbemerfungen 3<ff- 4 



y.oic^saur''' ^cr 



6fu6. 



,r 




J:i^(deÄ r 



:Öe3eirf}nung ber 33orlefungen 1 

(genau nadj bcm ^orlefung^t)er8cid)niö) | ' 


.©emejler 192 / | 


Prof. ©r. 
Prof. !0r. 


- 


. . /> 


Prof. iDr. 




Prof. 0r. 


• 


Prof £>r. 


OM^Mm, <^^ /tt tfU^ . }\ ^i^M^jiJ^ 4o ^Ht^HK^o 


Prof. :0r. 


' 1 ( 


Prof. :ür. 


X A^CuC^^^- /t?lCo A^yoJjA 


Prof. ©r. 


ViVttA>^Cj<X//ie/^Cfi^^^Vaoti '{9j'V>i>.(^/O^OU/5iW«VvvCt«C 


Prof ©r. 





ju überfragen 



geboren in 




:)Tr. ber 

»orifg. 

Im Uorl.' 



Stoflcgien* 
gelb 



0ebü{)ren 



:8efd}cinigun9 bcö ©ojenten über 



Zaq 



S(nmelbiing 



3;ag 



;Jbniel&ung*) 



J?r. 



^ : 



füZ 



^£r 



H 



fl,^tf 



?; 



jr 



an 



)2^il 



?'^ 



sx 



^i' t/7 



r 



y^- 



l'SV 



41 



V 



^^^^ 



■s*^**' 



sß^' 



-t^fag empf^ing fin 



yuästur d. 



f^W^^^^ 



linivprsität 





I I 



. > 



'{7 






*) Ober afbmefbting fiel)e 2?orbemcrfungcn 3iff. 4 



Tloic^saur 



f'? 



er 



etub. 




ijr<t^ C^C^^T^ geboren 



tn 




a- 




:2»e3eid}nung ber :5or(efungen 

(qcnau nad) bem '33orlcfung<Jt)cracicf)nl^) 



•©emcjTer 192 , /. 



Prof. !Dr. 



Prof. JOr. 



Prof. ;0r. 



Prof. ©r. 



Prof. :0r. 






;y/H/(/^ dvu^i^vvy%<4(^ / ^/JWvn^ot 



y^y)''»'i-cu/4/t/m^^ vn,/^>tA ^T^'H^A/'j^t'^'''^ 









Prof. ;Dr. 



Prof. lOr. 



Prof. !0r. 



Prof. JOr. 









.1 



:8efd?einigung bc^ ©ojcnten über 







Krai.'. 

üljlfu: 



V 



3U überfragen 



60.. 
!ciil)Oitrni 9- 



;ung 



-•*4p 



1.^ 



Betrag! erripfangen 

Qüästui d. finiversitat 







j2^^o 



*) Ober jlbmetbiing fleljc :öorbcmcrfungen 3'ff' 4 



etub. 



,r 




^j!^<^ iCPi^^^^^ geboren in 




a- 




35eseid}nung ber :5odefungen 

(genau nacf? bcm ^orlcfung^ücrjcidjni^) 


: *ecmcfTcr 192 / 


. Prof. Ör. 




Prof. :Ör.' 


\ 


Prof. :0r. 




Prof. :Ör. 


' 


Prof. ©r. 

■ 


■ 


Prof. Ör. 


. 


Prof :0r. 




Prof. :0r. 




Prof. :Dr. 


* 



I 



( 



:Jlr. ber 

3)prlfg. 

im 3ßorl.« 


SToflcgien» 


/ViaUiiUran 


iSefdjeinigung bce ©ojentcn über | 


gelb 


Zaq JUnmelbiing 


Zaq SIbmelbung*) | 


Jlr. 


3« 

• 


an 


■ 


-, * 




:' 


•1- 










-»« 


— 


; 








V 


' 












V 




• 














/ " ■• .^ 


■ 






• 


'. • 


• 


' 


• 








- 


t 


-- " . 








. 




* 




' 




•■ 




•c 




' _ • 



. .. • 



3U überfragen 



*) ober i?(6me(biing flel)e :5orbemerfungen 3iff' 4 



I 



Uniüerfifdf Sranffurf a. 3)Tta(n 



•;¥ 



6tub. rcr. pof. 







@d?onef ba^ ©fubienbu^/ 

bau bei ü((en Prüfungen aU3ßuani(J oorgelegt ©erben muf. 






-■mm'^i''^-' 



.Oie tpid?<ig|?en :JÖcjIimmungcn u^er 

(Sintrog (n ba^ Sofuttdföofbum 

belegen 

2fnteftieren 

2fbtef?ieren 



>'• 



Urlaub 



;— * 



^ofulMfötpec^fef ,^ ■ .; .= 

33erfuft bei flinme\beiüii§ ' 
Sfbgong^jeugnfö' ^: \ \. 

fiet)c öuf ben brei festen 6ejfen be^ <gfubienbu(^^. 



* > 



I r % 









-f 



^--.--^ 



r e- ' 



. "•'■^rr'' 



■. 



r 



üniDcrfitäf Sranffurt am "Xflain 



©fuMenbud? 



^r. l^'STO 



ber liJlMkl 



öerr 



^ 



likkhj.. 



OAv. ^p. 

geboren am di. /M^^ in ....vi^.^^^ 

ilaaf^angetjörig in jA.dud\C.m^^^ 



f)üf fi'd? f}eufe mit ßanbfd^iag oerpflid^ief, unfere (Sefe^e unb ^orfd^riften freu 
8U erfüffen, unb if! a\^ 6<ubierenber ber 

SJirtf^affö^ unb ©oäiatoiffenfdjafffic^cn Sofuttdf 

unter bie üfabemifd?en Bürger aufgenommen toorben. 

ör/Äitbe|i^t ba^ CReifegeugni^^ hz^ .4^^<K^<?i^.'^^^^^^ 



SU 





Sranffurt a. M., ben 



25. Okt. 1926 



©er 'JKzliox ber UnitJer 




2Birtfd?Qft^* mb 6o5!altPi|Tenfd?Qft(id?e Safpltcit 
Eingetragen in beren 2((bum unter :JRr ^ "T 

Jr.^rJ^^^ ©er Dzl 




am 



^eflridjen am 

(nur bei Safultäf^toet^fel) 




33orbcl?Q(tcn 

für löeurfunbungen hc£( "y^etioxaie unb ber ©efane. 



^^ .ndjsawslanbct 




oo 

3Jat ai:f seinem Stu- s 



S 




^ie.igcbict mehr als 3 

O' 8 Sem eitcr. S 

y «STUiiiv. -Sckretanjit |" 



£>^ 



^^ Frankfurt.(4 





ßerr/ÄMH stud. rer. pol. ..:^./y... [^ i 

i}ai unferer KniDMfc« (nii l)Mw<e — bi^ sum dnbc bt^ OW/VlAiVf. • 

6cme(Ier^ 1ii^.ö..p ongef^od. 6eine/#|»orbnung^mügig bcfcgfcn, nad) 

ben getfenben :Scj]immungen on*unb obgemelbefcn ^odefungen unb Übungen 
finb in bem folgenben ^erjeidjni^ cn<()a(<cn. 

\ i 

Über feine/üpi Siil}rung mdljrenb be^ 6hibium^ an unferer UniDerfitaf 
ij] nid?f^ :)Iad?fei(ige«J befannf geworben. 



Sranffurf 



r^. 



a. m, ben ../lA... fA^VV. 192C.. 



O^er :ne!for ber üniüerjlfdf: 




Ti<\^ l(niDer|Ifdf^*6efrefariaf: 



©ic iSenimmungen über Sin- unb Sibmelbung fletje am 6nbc bc^ ©tubienbudj^. 



@fub. ^ 



t^, pol fJ 

<^^^T . Srf y 



'.OAll 





ß 



^JJAmM^. , geboren in u'^d^^^ 



:öe5eid}nung bcr :5ortefungen 

(IDorflauf a c n a u nad) ^ Slnfünbigung am ^(f)tparjen gre«) 



»©emefler 192 



2(ufnaf>megebüf)r . . . 
^ M fttiluy Inj o e i f y ä^ . Si n 
(Sc^rei&gebütjr . . ■ 



^r 



rl 



^ 



©imime 



Prof. :Dr. 







«c 



I 



Prof. :0r. 



^j^. 



'/VW 



( 



Prof. Ör. 



<! 



/j? UiWw'^cAt 



Prof. ;0r. 



'<l4xxxtvU^ 



■W^Zn^v 



Prof. !0r 



/wu 



1 



Prof. !Dr. 



's^^^^wkcX/ywa 






SU über« 



ncd} 
:5ort.»a^«ra. 



(Ä 



'? 



^2 



i^ 



73 i' 



-^sr 



?i5 



tragen 



Untcrrid)t^' 
ge(b 



^ 



^./^' 



r, - 



/^r 



-1 



/^ 




^^ 



:8cfrf)cinigungcn ©ojcntcn (3;cfla<e) 



^ag 



älnmetbung 



/my 



v'v 



# ^.^z. 








<n 





/ 





3:ag 



Slbmdbung*) 



1^1 



Ifl 
'V 



1- 



4 




*) Über 2(bmc(bung f!e()e bie ScjTimmungen 
(3iff-4) auf ber britfle^ten @eite be^ ©tubienbud)^. 



J 



(Sfub. Jfm 



y 



oM 




:^e;ieid)nuriq ber -Corfefun^en 




•^.«metfcr ig^ / 



Prof. ©r. 






Prof ©r. y , - ^ 7 ^ 






Prof. Ör. 



* 
K 



Prof. I)r. 



Prof lör. 



^' 



^yJyV\, 



Prof Or. 



Prof :0r. 



Prof Ör. 



Jj3A^^y*<l^,X.UC<, i.tr.'X^yJ,j:^jdj^^ /iSojIfll^X ,U^ 



/.U^X^"^ 



^M. ^i/X 



L^', 






^^^^^''^^'v^^?^ Miiv "Wa^^/: ? ^vvM?l J^-"»^ 




geboren in IjiQ.d^ 



nacf; 
a3orl.»3ßer8. 



'f^i 



^>^ 



;ii^ 



7ir 



Uy 



^^ 



Untcrrid?!^- 



¥^ 



IJT 



r 



IJY 



y^, - 



iSefd^cinigungcn Dojcntcn (S^cflatc) 



3:09 



lUnmelbung 



/ 




^■ 




ä 



/> 



/^^niu*^" 



n^^ 



^ iin'c bm^.^obOh 



Udi( 

• uclc '■'::i 

J 3t. i l 

J ank 



bahr 
I — 






gu über*,i itesaii'OÄefte 



^JT 




(j Z j1/ 



60.- 
^ 2.- 



Sl 



5.- 



% 



%a^ 



S(bmelbung*) 



4A 



/ 



/, 



yC\ 



ß« trag 

Ouästur 



n 



1^ 




imitv 



IW&>/ 



empfangen 

Ö. Universität 



u» 




*) über 2(bmc(bung flefje bie Seflimmungcn 
(3iff.4) auf ber brittle^ten 6eiie \>ti ©tubienbu^^. 



^JJ^ 



tft. pc 
6fub. ^ 



^,PAd. ÄpuM^... 




/ geboren in (jj^^^ 



:öe5eid}nung ber :53orlefun9en 

(BorUauf genau nod) ber a^ünbigu ng am edjtrar^en^ 3re1i) 

."■ ■■ ä^ '^ 



Prof. !0r. 



Prof. !0r 



V/VvO 



Prof. ©r. 



Prof. ;ör. 

Cvuwvm-aX 



Prof. ;0r. 



Prof. !0r. 



'©cmefler 192 



Prof. !0r. 



^ 



i/Vnliil\f\A^^ \n citc"(lU(^W9>v^♦^^vl<l^k<^ 



<f\AM^\ÄAjd^KAAAX 



öu/civtxiu. (t^jt^^v^AW^ 



Prof. ör. I 



J VK/t^VlOT^^ t.Vv<J d,^^ 




V l^vvCV^i^tVivuuC? ^^itt \/iyUAA^yUi/yy]/vyi^ 




i^^^c^cL^^ u. 7i;iAivvvv/^A'>^<JexiiA 



3U über* 




*) über JUbmcIbung fleJje bie Scflimmungcn 
(3iff.4) auf ber briftle^tcn ©eifc bc^ ©tubienbu^ö. 



eiuh.'fe"": '^M 



n 



/ 



<kji 



M 



)Jld^Jk,.. 



/ geboren in 



:öe3eid}nung ber :X^odefungen 

(3orf(aut c^ c n a u nad) ber Sfnfünbigung am ©djwarjen 2irc<l) 
»©ctpefTer 192- / 



Prof. !0r. 



Prof. JDr. 



Prof. :0r. 

7 co^ 



^ 



Prof. :ör. 



r 



/^ 



Prof. Dr. 



Prof. :Dr. 



Prof. ©r. 



Prof. ;0r. 



^Vj{vd\hAkUA. i. tA. 






<J 1\^Ju<AaJ(\, 



U frlC^tAx. CiuU^vvu.^t^ ( f"^^^ 









/ I 



Vi 



3U Über* 




a/i 



»orI>X<«rs. 



Untcrridjt^' 
gelb 



)U 



'^£1 






>f- 



Sefd)einigungcn iOojenlen (U^cffate) 



3;ag 



ä(nmelbung 



3:ag 



SIbmelbung*) 





Aufnah Ticgi 



Stud 
Studcn 
Inst, f, 

Krr ii ili 8 (ilnt33e. 



tratef^'^vdrsicheru 

Scminai -Karte 

Lesesaa -Karte 



crilcassenbeitl-, 
-cibcsübgn. 



lüeltrag 



ng 



60,-. 

■4 







^ 



1,^ 



*) über Stbmclbung fiepe W Siefllmmungen 
(3iff.4) auf ber brlttle^fcn ©eitc be^ 6tubienbud)^. 



jV-^ 



*' * » i' 





©fub.fJf.^!': äyQjd-Afiudlh. , geboren In 



* :Öe3eid}nung bcr :X5odefungen 

(Bortlaut ci c n a u nod) b^j JUnfönbigung am 6d)warjeij^3re<() 


^^^ . *<5cmefler 192 ij^ ^ 


Prof. £)r. 




Prof. !Dr. (;^. / ■ . 


Prof. ©r. 


uUj//Vvw<ft(4V W^ Jvi^/l^^wWtiuA/(3 X^iV-^.^VwW 


Prof. !0r. 




Prof. :0r. 




Prof. :Dr. 1 

1 


Prof ©r. . .. 

.... f 




Prof. Ör. 


• 



SU über* 




aji 



»el«gOJr. 
3Jort.*3)era. 



i^:^ 



i?3^ 



f:^''^ 



/ ufnahmori ihuhp 



S uciicnc'cb 
tucentcnk 
1 IGt. f. Lcil 



j : 



rullik^ il;\wl' 



l nEUvcrsi 
S jminar-Ka 
L ^ei»aul 



fragen 



Unterrichte» 
gc(6 



J'- -^^^ 




dhr 6(.- 

enbeitrag^rgö* 



:.sj 



iöefcf^cinigungen iDojcnten (^Icflate) 



2:03 



äinmelbung 



Xag 



Slbmclbung') 



VA 



/' 




y* t/ 



ibgn. 



i)!) 



nibcitrag 4 .^ 



cicrung 
•t3 



Ka rte 



150 



■Sar 



j' 





2-5 

/ 



f 



^^//i" c/ 



"->, 



'^' 




uästiir 



/ 






g empfw gsn- 



d. Univarsital 

«^ NÜV. is)2? 



^^ 



r 



•) Über SIbmclbung f(eJ)c bie ScfTimmungen 
(3iff,4) ouf ber brittU^ten ©citc bc^ ©tubienbu^^. 



(Biub. ^ 



ä/^M dpjuMi,. 



/ geboren in 



:öeseid)nung hex :X^or(efungen 

(:33or{(auf genau nad) 6er SJj^fönbigung am ©c^tparjen 3reU] 

7~L 



Prof. !0r. 



Prof. iDr. 



Prof. !0r. 



Prof. ©r. 



Prof. :0r. 



Prof. :Dr. 



Prof. :Dr. 



Prof. !0r. 



* SInfOnbic 



©cmefTer 192 



l^4'1'VkvCpi^/|u<, J>^<'(^i^lA/t/(Wi^'M, W/^le^fi^ 



}{!lJ0yO^^Jx>^U 



O-y^rty-A^/ 



e-.- 



w\A^/v)tM-^ iv/i tW^i^^/JrJL. yJiiiJuö 'Ojt/^^ru/w^ d^vcd r 



y^ 



lA'viiviA/'An/»^ /n^ <i<cC/ ^^"^'^^^^^/^MJC^K/Jo^My^i/^ 



I 



ÜU>v'-4^^'^^t>^UM•*^''^^^^ J'v^^'(6*f'Uvi^'kv^ 



'JxJjOjiIl /«nwo^ ,'^<^*-^'ivvi-vvlS 



G/^^ 




ti/i 



A}or(.*:Cerj. 



Unterrichte' 



n 



^^^ 



7^^> 



:8efd)einlgun9en be^ öojenten C^ctlote) 



Xag 



2(nme(&ung 



3;ag 



S(5nie(6ung*) 



/^y 




» 



r- 



n^ 



^^w 



^y 



i/ 




Au:nahmegebüh: ...^— 



77 



^/ 




# 





3U über. <rogcn 



■ü: 



xWbhliahrtsgebv BT 

InsU.Leibesul««. ,3-^_ 
Krankenkassenjeittagö. 

SOTinar-Katte i »"• 




Ba^nag cmpfangtüi 

Oäsf'cl.Upi 
vO :2 3 ;; 



'<j 




*) Über 2f&mclbung fictjc ble Stcflimmungcn 
(3(ff. 4) auf ber brittle^ten ©eite be^ etublenbud)^. 



i| 



@<ub. ^ 




...^,oM. ^pudm<. , geboren 



tn 




^li. 



:Se3cid?nung ber :X5odcfungen 

(IPorftauf genau nad) ber^l^nfOnbigunq am ©tf)tPQrjen jrett) 



Prof. ©r. 



Prof. Ör. 



Prof. Ör. 



Prof. ^r. 



Prof. Ör. 



Prof. JOr. 



Prof. !0r. 



Prof. JDr. 



li 



•Oemeficr 192 




^^JiCh^^^^A^^P^ L^^O^\AJ^^^nl^MÄAJ^(A^ 



0^ 






r 



notft 



; ... 



I . 



Se 



/ 



üntcrridjt^« 
gelb 



c:.- 3^ 



SU Über« 



fragen 



;Scfd?einigungen 5e^ ©osenfcn (Xcflate) 



3:ag 



S(nme(öung 








3:09 



Slbmclbung*) 



I. Dez. 19^0 



■<^-:4J|f»trag efhalten 

'^ ^^ %Juä8tur d. Uhiversitäi 



^2.Nür.l928 




^) Über S(bme(bung fl^f^e bie ;8efTimmungen 
(3lff.4) auf ber brittle^ten 6eife beö ©tublcnbud)^. 



6fub. ^ 



y. 



e 



n> 




^. / geboren in 



«««I 




c^A. 



^ :Sc3eid)nung ber ^orfcfungen 

(3ortfau( (} e n a u nai^ ber SInfünbigiing am @(i)tDürjcn JJrctf) 


»©emcfler 192 / 




Prof. !0r. 




Prof. 0r. 




Prof. ^r. 


# 


Prof. ;0r. 


' 


Prof. !0r. 




Prof. !0r. 


- 


Prof. ;0r. 




Prof. :Dr. 


k 



3U 



1 ^ 


3 

UntcrridjW» 


^ iSefdjeinlgungcn 5e^ Dojcnfcn (XcHate) 






%<x% JUnmctöung 3:aa S(bme(5ung») 






• 








■ 




' 






1 














• 




• 






















• 


• 




























^ 






















fragen 






•) Ö&cr Sfbmclbung flct^e bie iScflimmungen 
(3lff.4) auf ber briftte^fen ©eite be^ ©tubienbu^^. 





(Sfuo. |w 



y,0i4 <Jpudd?i<. , geboren in 




all 



.," ' e ' ^ ■' ■ » 



' :8e5eid}nung ber :5Ddefungen 

(Wortlaut genau nod? ber älnfünbigung am ©djtoarjcn Sretf) 


*©emefler 192 / 




Prof. JOr. 

• 




Prof. 0r. 




Prof. Ör. 




Prof. :ör. 




Prof. :Dr. 




Prof. JDr. 




Prof. :0r. 




Prof. ör. 





2 

Bdea-'iJJr. 


3 

üntcrrid?t^' 


* iöefcbeinigungen be^ ©ojcnten (Xefla(e) | 


nd<f> 
:5orl>^trn. 


Za^ i S(ntne(bung 


aiag 1 SIbmcfbung*) 1 








• 




• 










1 

1 












1 








» 


I 

! 






1 

1 
1 
1 










i 












- ■ ■ 1 


• 










1 






fragen 






*) Übtr 5(6 
6iff.4)ai 


melbung fi^f^^ i>>^ ;8eflimmungen 
jf ber brlttfe^ten ©eite bei ©tubienbu^^. 



ter. pt 
6fub. jjm 



a 







XJ 




k 



, geboren in 




A/1...,;.. 



:Scseid)nung ber ^Sorfefungen 

(©ortlauf genau nad) ber ^(nfünblgung am ©d^toarjen Sretf) 


»©emeflcr 192 / 




Prof. Tix, 

• 


• 


' Prof. Tfx. 


• 


Prof. !0r. 




Prof. :0r. 


- 


Prof. !0r. 


t 


Prof. JOr. 


f 


Prof. C)r. 


• 


Prof. JOr. 


't 
t 

1 ; 



^eleg'-Tir. 



Unterrld)W« 
gelb 



3U über* 



fragen 



Seftfjcinigungcn Oo5cnfen (ITefTate) 



Xaa 



älnmelbuna 



a;ag 



Sfbmelbung*) 



*) Über JUbmefbung fielje bie »efllmmungen 
(3iff.4) auf ber brittle^ten ©clfc \>ti (Sfubicnbud^^. 



^ 



iSefti'mmungcn. 



!. St)tu(tä(«afbum. Tor nciiaufiiciicnimenc ^(tibiercnbc mtlUt fid) »er ^cln ^cU;icii ouf ^cl• 
Ou.illnr (3iff. 2) bei b«ni Defaii feiner ^afultat in beiTcit nädifler »^vred)|limbc an tinb (e<^f ifv.n 
brt«i <^tuticnbud) vor. Ter Tefon träc^t bcti Ohuncn bc6 <?iiibierenbcn iii Niö ^rtf»ftrt(«fii(liiiu 
ein uiib befcbeiniqt btee in tcHi ^^^tnbicnlnid). 

2. Tic ^nna^mc »on 93i>rlefun(j«n (Hß ^^cUjicn) muf) innerhalb ber erftcn vier 'UVd)en 
«i\d) tem amtlid)cn ''^e^inu bee ^^emeftcriJ erfolgen: in« ^^ommcrfeniefler in bcr d{t<\tl tiiJ ^iim 
lo. Wai, im '3£interfenKfler bis jum 16. Olovember. <^vcitere 'Annahme if^ nnr mit (Srlanbni* 
beei Hefters qellattet, bie anf nad)()eu-i()eiie au(^reid)enbc i£ntfdnilbi()nni^ei)rünbe erteilt unb in bad 
Jtnntelbebnd; einjietrajien U'irb. 

Ter «genaue Öefdjaftfgaiui unb bic JTvalenbertiUK ber i^rift für i>a& Q^elcgcn »vcrbcn an bai. 
»dni'or^en 'i^rettcrn bcfannt iietiebcn. 

"il/er nid)( innerhalb biefer ^ri|^ minbe)len« eine ^Privatvorlcfnnji anjicnonnnen hat, fann cnt« 
U'eber nw bem >1^er<eid)ni6 ber (^tnbierenben geflrid^en ober mit 0]id)tanred)nnnti be? lanfenbcn 
is?cme|ler6 auf bic vorrtefd)riebene (^tubicnjeit beflraft U'erben. 

3. "JCnmclbunfl bei bem To^-nten C^lntcflicrcn) i)l für famt(id)e ^^orlcfnnqen unb Übunt^on 
yoriiefd)riebcn, Ter <9^t«biercnbe Icflt \\x bicfcm ^n>id fein "Änmclbcbud; innerhalb ber crflen vier 
i^cmejiertvodjeu pcrfön(<<^ bem To^cnten »or. O^adjträglidic ^nmelbunfl ift nur mit (Srlanbnii^ 
bce 9{eftori5 geftattet, bic bei gcnügcnbcr ^nifd^ulbigun») erteilt unb in Hü Itnmclbebud} cingc- 
tragen »virb. 

9]id)t orbnungema^ig angemclbete ^l'or(cfungen unb Übungen UH'rbeu beim "Abgang bes 
vrtubicrcnben von ber UniverOtat in bae '^bgangejcugnie nidjt oufgenommcn unb bei ''Prüfungen 
nid)t angerechnet. 

4. Tic 5(l>mclbun(| ((?inf>olung bc«i "Äbtcfiot«;) ifl nur für Übungevorlefungcn (praftifdje 
Übungen, .^linifen, <^cminare, .ftoKoguicn) vorgcfdirieben. ^ie mn§ inncrf^alb bcr fcfetcn vierzehn 
Jage vor bem amtlid)cn <8cmc|icrfd)lufi gefd)e'^cn; bie fak»bcrmä§igen Triften werben an beu 
^rd))rarjen Brettern bcfannt gegeben. 

0?id;t orbnnngt'mä^ig abgemelbetc Ubungovorlcfungcn n>erbcn beim 'Abgang be>> <;?tubierenben 
von ber Univcrfität in baß "ÄbgangjKjeugnici nidjt aufgenommen unb bei ^Prüfungen nid)t angredjnef. 

5. Urlaub. 30cr i.\m bringcnben Örünbcn für ein »^cme|lcr von bcr '^1nnal)mc von '^»or« 

Icfungcn befreit U'crben n\öd}tt, muß innerf;alb ber regelmäßigen ^clcgfrifl (f. 3'ff. 2) bic (Hc 

uc^migung bcß iXcftoriJ nad)fud)cu. %li bringcnbc ©rünbc gelten inöbcfonbere: längere crnftc 

.^'ranfheit, ^crufötätigfcif jum (*5clbcnvcrb für baß 'üPciterihibiun», "Jlnfertigung einer größeren 
U'i)Tcnfd)aftlidjcn 'Arbeit, ^Vorbereitung auf eine Jpanvtvrüfung nad) orbnung«mäßig jurütfgclcgtcm 

@tubium. 

Ktki' »veitcre enthält tin 9)?crfblatt, bac vom Univerftfät«('<?efretariaf bejogen U'crbcn fann. 



6. ga!uUät«i»c4>fel ifl nur 4i»ährcnb bcr crflcn vier unb bcr legten jj»ei 5H3odH'n bcö ^^emeftcrv^ 
juläjfig. Ter <^tubierenbe mclbct fid) unter ^"^orlage feine» 'J(nniclbebud)C6 jucrfl bei bem Tcfan 
(einer bisherigen '^afultät ab unb fobonn bei bem Tcfan bcr neuen ^afultät an. .^ierauf legt er 
unvcrjüglid) ba« '^nmelbebud) unb bic ^u6»vcisfartc bem Univerfität#-<^cfrctariat jur Srgän^ung 
bcr "Xftcn vor. Unterlaffung bicfcr ^Vorlage i^at gcbüljjrenvflidjtige 5)hi^nung jur Solge. 

7. Söcriufl bc« "KuttKlbcbud)«. ^l^crlicrt ein Stubicrcnbcr fein 2(nmelbcbud), fo muß er beim 
rKcftor ber Univcrfität fd)riftlid) eine 3»»f»t>'*rift beantragen. Tic ©cbübr hierfür beträgt 
20 'DJ^arf. Ter ^{cftor fann fic ganj ober tcilu>cifc crlaffen, U'cnn bcr ^öcrlufV unvcrfdnilbet u«ar. 

« 

8. @ebiibt<nctl«ß- ^cbürftigen, würbigen unb begabten <?tubicrcnbcn föunen bic PJcbül^ren unb 
Untcrridjtegclbcr auf 'Antrag gan< ober jur .^älftc crlaffen werben, üüti Olä^crc enthält ein 
'^nfd?lag am ^(^warjen Q?rctt. 

9. 'Xb<)an<)(i)cu()nt6 (€rm«irit<l). To« 'Xbgangsucugni« fonn frü^cflcn« \wii ^cd)cn vor bem 
amtlidjcn <^d)luß bc« ^emeficr» beantragt werben unb wirb nid)t vor bcr Icfetcn <^cmcfterwod)C 
auogc^änbigt. Ter 'Antrag ifl bei bem Univcrßtätö'»^cfrctariat ^u ftcllen. hierbei ifi ba« 
(^lubicnbud; unb bic 3(u6wci6fartc abzugeben. Tic '^U6wei6fartc muß „frei" geftemvclt fein, wenn 
fic von einer ^feöc „belegt" gcflcmvclt war. 

Tae ^hgangejcugni« wirb nufammen mit allen bei bem Uuivcrßtät«('<^cfrctariat hinterlegten 
3cugniffcn nat^ bem ^nlanb als cingcfd)ricbencr ^rief gefanbt, unb ^wor unter „vortovflid)tiger 
Tien|lfad;c", b. 1^. bic <Poftgcbühr wirb o^nc 3"f<l>l"Jl ^'"n« ^m),>fänger erhoben. Ter pt'l^frcic 
^T^crfanb nad> beut 3(u«ilanb erfolgt gegen eine an bae^ Univcrfität6'<ecfrctariat ju entrid?tcnbc 
Wcbü^r von 1 9)iarf. 

10. Tic &<bü^ttn, Un(crri4>t«gclbcr uf». finb in bin 5Sorbemerfungcn beS Söorlcfungever^ 
jeid)ni|Tc0 mitgeteilt, iftwaigc 'Knbcrungcn werben an bcn (?d)warjcn ^^rcttcrn bcfannt gegeben. 



^liiiiiiiiiiiiiiiiiiitiiiitniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 



QVOD FELIX FAVSTVMQVE SIT 



RECTORE 




/ 



/ 







JOSEPHO FELICE POMPECKJ 



PHILOSOPHIAE DOCTORE ORDINIS 



OSOPHORVM PROFESSORE PVBLICO ORDINARIO 




Studiosus 




m\ 




data dextra iurisiurandi loco legibus magistratibusque academicis fidem oboedientiam reverentiam pollicitus numero civium Vniversitatis 
Fridericae Guilelmae Berolinensis legitime adscriptus est. Cuius rei testes liasce litteras sigillo Vniversitatis munitas et Rectoris manu 

subscriptas accepit. 




D. Berolini d. -r^mens. A 



anni MDCCCCXXV. 





Inscr. in ord. 





Berol. 



y^ . 4P^ i^' 




7 



^^ 



^illllllllllllllllllilllllllllllilllllllllllllllllllllllllllllllillllllllllilllllllllllllllliniilllllllllilllllllllllllllllllllllllllllllllllllll 



!f?. 



Abgfangszeugnis j 

Rektor und Senat | 

der Friedricii'WilheimS'Dniversität zu Berlin | 

bekunden durch dieses Abgangszeugnis, daß 1 

Herr ^OSCf SoUdelC, | 

gebo^e,i^zv,J^^^^^^^^'^SÖ^«^^^-am ^-^-^^1 190^ | 



auf Grund des Zeugnisses ^^^ Reife V Olli GyMnaSimH 171 | 

Tetsohen bezw. eines Abgangszeugnisses von de§ 
Universität in Frankfurt | 

vom 28. Oktober 192^ | 
Bts zun Schluß des Ninter-Semesters 192^/26 I 



= als Studierender der 



Philoso-phie 



an unserer Universität immatrikuliert und bei der ^ 

phil OS O'pfli sollen Fakultät eingeschrieben gewesen ist. | 

Die von ihm belegten Vorlesungen sind aus dem angehefteten 1 

Anmeldebuch ersichtlich- 1 

Ueber seine Führung ist nichts Nachteiliges bekannt geworden. 1 

Berlin, den •ä. MSZ 1926 I 

Der Rektor jf^^ + ^S^j^^ Der üniversitäts- 

der Universität 



Filllllllllllllllllllllllillllllllillllllllllllli 




llllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllilllfr?, 



i 



Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin. 






Anmeldebuch 



de/9 Stud. . ^/C 



7W ^/cwMm 



(Vor- und Zaname) 



geboren am U./m^.HOS 



2U .^Ace'<^ t/C^^>4awW.. 

(Ort, Provinz und Staat) 

staatsangehörig in /^ /^Mt<^ 



(Staat) 



\jiuXo^iY^i\i/itM) 



'e. Fakultät. 



Immatrikuliert am^/' ^^^^"^^^ 192i" 
unter Nr. ^ÄAlt des //lA Rektoratsjahres. 



AbineszeaiBis 



/*' 



2 a FEa 1926 ,f^ . 



« 



\^ 



/ 



Auszug 

aus den Vorschriften für die Studierenden auf 
der Friedricli-Willielms-Üniversität zu Berlin. 

(Von den Vorlesungen.) 

^12. Die Annahme von Vorlesungen soll innerhalb der 
ersten sechs Wochen nach dem vorgeschriebenen Anfang des 
Semesters erfolgen. 

Für spätere Annahme ist die nur auf nachgewiesene ausreichende 
Entschuldigungsgründe zu erteilende Erlaubnis des Rektors 
erforderlich. Diese Erlaubnis ist in das Anmeldebuch einzutragen. 

§ 13. Wer nicht innerhalb der vorgeschriebenen Frist (§ 12) 
mindestens eine Privatvorlesung gehörig angenommen hat, kann 
entweder aus dem Verzeichnis der Studierenden gestrichen oder 
im Wege des Disziplinarverfahrens wegen ünfleißes mit Nicht- 
.anrechnung des laufenden Halbjahres auf die vorgeschriebene 
Studienzeit und im Wiederholungsfalle mit Entfernung von der 
Universität bestraft werden. 

§ 14. Binnen der im § 12 vorgeschriebenen Frist haben 
sich ferner die Studierenden bei den betreffenden akademischen 
Lehrern persönlich zu melden und sie um Eintragung ihres Namens 
und des Datums der Meldung in die dazu bestimmte Spalte des 
Anmeldebuches zu ersuchen. Wer durch besondere Gründe an 
der rechtzeitigen Meldung verhindert worden ist, hat dieselben 
dem Rektor nachzuweisen, welcher, wenn er die Verspätung 
entschuldigt findet, darüber einen Vermerk in das Anmeldebuch 
einträgt. 

Fehlt die Eintragung des Lehrers oder fehlt bei einer verspätet 
erfolgten Eintragung der Vermerk des Rektors, so ist die Vorlesung 
ungültig. 

§ 15. Soweit es sich um Übungsvorlesungen handelt, haben 
die Studierenden außerdem die Pflicht, sich bei den Lehrern 
innerhalb der letzten 14 Tage vor dem vorgeschriebenen Schlüsse 
des Semesters abermals persönhch zu melden und sie um Ein- 
tragung ihres Namens und des Datums in die für die Abmeldung 
bestimmte Spalte des Anmeldebuches zu ersuchen. 



f 



Zu einem früheren Termin darf diese Abmeldung nur erfolgen, 
wenn in das Anmeldebuch die besondere Erlaubnis des Rektors 
eingetragen ist oder die Bescheinigimg über die erfolgte Meldung 
zum Abgange von der Universität und über die Zahlung der 
Abgangszeugnisgebühren vorgelegt wird. 

Wenn die Abmeldung einer Übungsvorlesung wegen Ab- 
wesenheit, Krankheit oder Tod eines I^ehrers nicht rechtzeitig 
vorgenommen werden kann, so ist sie innerhalb der oben 
bezeichneten Frist bei dem Dekan der betreffenden Fakultät zu 
bewirken. 

Ist der Studierende ohne sein Verschulden an der Innehaltung 

der Abmeldungsfrist verhindert worden, so hat er dies dem Rektor 

nachzuweisen und ihn um Eintragung eines die nachträgliche 

Abmeldung gestattenden Vermerks in das Anmeldebuch zu 

, ersuchen. 

Ist die Abmeldung unterblieben oder nach Maßgabe der 
vorstehenden Vorschriften zu früh oder zu spät erfolgt, so ist die 
Übungsvorlesung ungültig. 

^ 16. Verliert ein Studierender sein Anmeldebuch, so wird 
ihm auf Antrag ein neues Exemplar ausgefertigt. Die Gebühr hierfür 
beträgt 1000 Mark; sie kann von dem Rektor ganz oder teilweise 
nachgelassen werden, wenn der Verlust unverschuldet war. 

Die Vorlesungen, für welche die vorschriftsmäßige Anmeldung 
oder Abmeldung nicht mehr nachgewiesen werden kann, sind 
jedoch nur gültig, wenn ihr Besuch dem Studierenden von den 
betreffenden Lehrern bescheinigt wird. 



Nach den Besümmungen in der Ministerialverfügung vom 20. Sep- 
"tember 1829 hat jeder Studierende während der Vorlesung nur denjenigen 
Platz in dem Hörsaal einzunehmen, welchen die ihm von dem betreffenden 
Lehrer gegebene Nummer in dem Anmeldebuche bezeichnet, und zwar 
•das ganze Semester hindurch. Auch soll, wenn ein Studierender verhindert 
wird, einige Tage oder länger an den Vorlesungen teilzunehmen, kein anderer 
i)efugt sein, von dessen Platz unter irgendeinem Vorwande Besitz zu nehmen. 



%<t = 



^ — 



I 



i 



i 



V 




Das Anmeldebuch ist sorgfältig zu führen, 



da es später in das Abgangszeugnis eingeheftet wird. 



/ 7 - M Allgemeine Geböhren. 



Semmer — Winter — Semester 1925'/ 5,(a 



Lfd. 

Nr. 



2. 



3. 



4. 



o. 



6. 



8. 



V 



Ti e h r e r und V o r 1 o s u n g e n 



-I 



Bei Herrn (jW,!tl' W^ • iXU/^i^^^^U/iMtlitM/u^j^^ 



Bei Herrn []ß/9^ X.T/v^/^^.:^Z^^ 



Herrn w/w^f . k. mvW ••, 0^:>fA^^:y»li^^^ 



Bei Herrn Q^- KAtyyvl^OAX: yftA/jMji^!{a/^//Mn^^ 



Bei Herrn ^Sf^^^lJcA^VY^^r^^^^Jr^ 



Bei Herrn >/!^.:.fe..'j!^.iJ^^ 



Bei Herrn G^ii-^^^Aj/ö/^'^J^*-*^ 



Bei Herrn ^^^-^ '^^^^'^'■'^^^^''^''^^ 



Mark 



^ 



J- 



Vermerk 
des Quästors 



Eigenhändige Einzeichnung des Lehrers: 
Anmeldung, Datum i Abmeldung und 
und Platznummer | Datum*) 




.^'^ X (^ 



i'S 






fy^ 




M 





$^' 




♦) Die Abmeldung bleibt für 
Ubungen aller Art, Boweit 
nicht besondere Zougnisso 
über die Teilnahme an 
denselben ausgostellt sind, 
bostehoii. 



/ 



Das Anraeldebuch ist sorgfältig zu führen, da es später in das Abgangszeugnis eingeheftet wird. 



\ 



M Allgemeine Gebühren. 



Sommer — Winter — Semester 192 



Lfd. 
Nr. 






o. 



6. 






8. 



Lehrer und Vorlosungen 



Bei Herrn 



liei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Bei Herrn 



Mark 



fc 



(- 



Vermerk 
des Quästors 



Eigenhändige Einzeichnung des Lehrers: 

Anmeldung, Datum Abmeldung und 

und Platznummer Datum*) 



•) Die Abmeldung bleibt für 
Übungen aller Art, soweit 
nicht besondere Zeugnisse 
über die Teilnahme an 
denselben ausgestellt sind, 
besteben. 



I 

i 

1 




ii, Allgemeine Gebühren 



Das Anmeldebu ch ist sorgfältig zu führen, I da es später in das Abgangszeugnis eingeheftet wird. 

Sommer — Winter — I Semester 192 



Lfd 
Nr 


Lehrer und Vorlesungen 


Mark 


Vermerk 
des Quästors 


Eigenhändigo Einzeichnung des IjOlirers: 

Anmeldung, Datum Abmeldung und 
und Platznnmmer Dafum*) 


l. 


Bei Herrn - 






1 
! 


*•> 


Bei Herrn -- 


1 
' 




1 


3. 


Bei Herrn 






1 


4. 


Bei Herrn 


i 




• 




Bei Herrn 








5. 




• 


6. 


Bei Herrn ♦ 


i 




i 


7. 


Bei Herrn 






1 


8. 


Bei Herrn _...._ 






*) Die Äbmoldung bleibt fiir 
Übungen aller Art, soweit 
nicht besondere Zeugnis*© 
über die Teilnahme an 
denselben ausgestellt sind. 
V bestehen. 



1 





M Allgemeine 


Das Anmeldebuch ist sorgfältig zu führen, 

Gebühren. Sommep — Winter — 


da es später in das Abgan 

Semester 192 


gszeugnis eingeheftet wird. 


Lfd. 

Nr. 


li e h r e r und Vorlesungen 


Mark 


Vermerk 
dos Quästors 


Eigcnliändigo Einzeiclinung des Lelirers: 

Anmeldung, Datum j Abmeldung und 
und Platjiriummer | Dal um*) 




Bei Herrn 












l. 


^ \ 






2. 


Bei Herrn 


" 












Bei Herrn 




■ 




1 


3. 




) 




Bei Herrn 


j 




1 
1 


4. 


i 


i 




Bei Herrn 






. 


5. 




1 
1 

i 




Bei Herrn 






1^ 


6. 


« 


i 




Bei Herrn .-. 






, 


7. 


■ 

r 


1 


8. 


Bei Herrn 








1 
i 


•) Die Abmeldung bleibt für 
Übungen aller Art, soweit 
nicht besondere Zeugnisse 
über die Teilnahme an 
denselben ausgestellt sind, 
bestehen. 





1 

Das Anmeldebuch ist sorgfaltig zu führen. 




M Ailgemeine Gebühren. Sommer — Winter — 


Lfd. 
Nr. 


. L e h r e r u IX d V r 1 e s u n g e n 




Bei Herrn 


1. 


4 

•f 

\ 




_ .. . , j^ 
Bei Herrn r, 


2. 


t 


3. 


Bei Herrn ', 


4. 


Bei Herrn ......^ :^^^::::1 




Bei Herrn 


5. 


1 

1 




Bei Herrn '} 


6. 


j 




Bei Herrn 


7. 






Bei Herrn 


8. 





V 



An der 



Rupert-Karls-Universität Heidelberg 



ist 
am heutigen Tag 



(^/^ 



Herr ^f^^. 




€^-U' 




geboren am hl ^^' /^^-^ 



in 




'^t^^^r 




nachdem er sidi in das Budi der Universität eingetragen und auf deren Sa^ungen 
verpfliditet hat, als Studierender eingesdirieben worden. 



HEIDELBERG, den <^ -^>?^ '^ 




Rektor und Senat 




der Q^niversHäi 9feide[berg 



^errn 
trautem 



. stad. A^.f >^.^... .N^.4^4^ ausf/od}M^ 



wird ßiermjf hescßeinigi, daß ^. an den vom Q^nterzejcßneten gefejfeten 

99 

(Kbangen des i^^V/^l^^d^M^ oieminars der üinhersHät ^ffeidetberg 

ofemesfers 192 k teilgenommen und ein Referat über 

../.^A.iPJ.Ü.'U^.fJ^^ 



wahrend des ^ ,. 



geßaffen ßaf. 



Heidelberg, den..l^.3^d^ 192k 



T 



-5^/*h 



8RAU80RUCK HEIOELBERQ 



<!mj^l 



oo^. 



h'Mm 



ofe 



emmar 



der QJniversifäf £HeJdefberg 



^t 



errn 



l 



^frättfem 



.- stad. 



..^OMI' WjS/2JS^. aas ß(^^P:J^P:A),.. 



er 



wird ßiermjt bescßejw'gi, daß ■ an den vom Q^nferzeicßneten gefejfefen 

Qibungen des .^^"ftM^feSd^^ ofemmars der ü^nwersifäf JfeJde[berg 

wäßrend des ^.,. — '- ofiernesfers 192 x feifgenommen und ein Referat über 



Wff^ef' 



.^"vim^.ß.^/^ 



geßalten ßaf. 



Heidelberg j den l' :^M^.. 



BRAU80RU0K HEIOELBERa 




■"■/ /}^iJlk 



I 



A 



p 



u 




'AV^ 



dfe 



emmar 



der QJniversHät fHeidefherg 



9ferrn 
Fräulein 



stad. 



ci 



^J 






aus 



njf-./d^^l^!CuA. *./! . 



wird hiermit bescßeinigi, daß • an den vom Q^nterzeJcßneten gefejteten 

Übungen des A^/C>\f)?/^.^h^/^. ofemmars der üinhersHäi £Heide[berg 

wäßrend des ~^^~- ofemesfers 192 k fei [genommen and einrR^feraf über 

jh/^>?^.'ri^.y^/w 

geßaffen ßai. 

ßfeidelberg, den i ; JLA mk. f^/f^ . [' S^^Mt^M^ 



BRAU80RUCK HECOELBERa 



J i/JA^o^/^'M^flp r^^ry^^A dvu C/ 6 



emmar 



der QJniversifäf Dieidefherg 



^errn 



^räüfem 



st ad. 




aas 



y../?/^Ay^/^/^^ 



wird ßjermjf hescßeinigi, daß ■ an den vom Q/nferzeJcßneten gefeffeten 
Oibangen des .^^^J!yr.^^.?..Q.I^2^^:^y^.^4^^ cfem/nars der üiniversHäi fHeJdetberg 
wäßrend des ~w^r^^^ oJemesfers 192 L t ei [genommen und ein ^of eraf-äber 

(^y^t^^^^ J^^ r'=y<^-; ^"^^^^-^^k^^ 

geßttften ßat. 



Jfeidelberg, den 1:^3//-^ 192M 




BKAUSORUCK HCIOELBERQ 



Ru 



P 



Jjadisctie 

ait-Jvarls- U ni 



niversität 



xj.eidelberg. 



ABGANGS-ZEUGNIS. 



Herr j^P'f^. S o u d • k 



reboren am. 



31*.Ji...a.l 190.5.. 



.zu 



B.....o.....d....e....ji....b....a....o....li «*--. 



ist vom 30 • ApJ?dL.L. .1920 tis zum iSc^lu^ des SOinm#l» •* -iSemesters 19 26 

als iStudierenJer der N. ...... t....i...0...n....tl..l....0....k # «--- 

I 



an unserer Universität immatrikuliert iino aul die im beigenelteten Anmeldungsoudi verzeicnneten Vorlesungen 



und Übungen ordnungsmäßig eingesmrieben gewesen. 



xXinsiditlidi der xünrung ist ^acuteiliges nidit bekannt geworden. 



Heidelberg, den ? ten .AU^ St 1 926 ; 



Der Rektor: 



^^-^^^^v^ 



-Der akademisdie JJisziplinarbeamte ; 




II 



•*s> 



>/ y vv 



^Kj^^ 



UNIVCItSITATS •UCMORUCKIltri J NÖRNIN«. 



Die Uebertohrift nnd Spalte 1 a und b 
sind vom Stadlerenden auszufüllen. 



Anmeldungsbuch für stud.M^ »«^•...v»^ 

Sommer VV|jifer=Semester 192 i^ 



a) Vorlesungen und Uebungen 
Die Titel derselben sind tunlichst vollständig einzutragen. 



b) Namen der 
Lehrer 



Vermerk der 
Quäslur betr. 



Honorare 



Prakt.- 
Beitrag 



Eintrag der Lehrer 

über die Anmeldung 

(nach erfolgter 
Zahlung) 



Evtl. Eintrag der 

Lehrer über die 

Abmeldung 



1 



r. 



/wx)rAnM\^^ (A^ 




2. 



q^aP//^jM) ^pA:>iyJuMj 



3. ^ ^ 



^/^MJ^^JMAfA/^ 



^){^ . i/Ay\M//wO/i^V\y 



.A^ . "tdivv^ 



M.A^t^ 



ku^t/MÄ^iM^MM^jAt 



5. 



0" 






6. 






J 



'^iXuohs'p/^ Üax, 'JJjMaaaJU/^ 



C/t»|. jiva 



l/I^H/tX. 



•^^ 



/f. 



4y 



/: 



t^\lAjM/l 



^^/»y.i^AvJnM^/<^/yy^ 






8. 









10. 



11 



^W.'2/W/tvyu 



Cv»<. A^Äuo 



^ 



U 



f 



Honorare . . 
Ersatzgelder . 
Studiengebühr 
Beiträge . . 



Summe 



u 



4?> 



A- 



1} 



/'IVl 



V\i''k\"^v 



S(\ \\v\ 




^^^O-^^^^xj:^ 



A>c_^^ 



7 



.61 Ur 



^ \M d^^y 




3oil»n 




Erhalten . ^ 
Heidelberg, den "^^^ t .^ 192 

Ak:ad. Qj, 

'// 




Die Ueberaohrlft nnd Spalte la undb 
■Ind vom Studierenden anszufüllen. 



Sommer Winter=Semester 192 



1 






2 




s 


4 


a) Vorlesungen und Uebungen 
Die Titel derselben sind tunlichst vollständig einzutragen. 


b) Namen der 
Lehrer 


Vermerk 
Quüstur 

Honorare 

jf( ' .1' 


: der 
betr. 

Prakt.- 
Beitrag 


Eintrag der Lehrer 

über die Anmeldung 

(nach erfolgter 
Zahhing) 


Evtl. Eintrag der 

Lehrer über die 

Abmeldung 


1. 














2. 






-1 








3. 


- 








4. 














5. 














6. 

1 














7. 

• 












-/ 


8. 










9. 








/ 


4 


1 


10. 






4. rCk lÄHuNi 1 




11. 




^ 




•( 




Honorare 


: 






Erhalten H 




Ersatzeelder 


• 




Studiengebühr 

Beiträge 


j 


Heidelberg, den 1 92 

Ak:ad. Quästur: 




Summe 







Die Uebersohrlf t und Spalte 1 a und b 
lind vom Stadlerenden auszufüllen. 



Sommer Winter=Semester 192 



a) Vorlesungen und Uebungen 
Die Titel derselben sind tunlichst vollständig, einzutragen. 


b) Namen der 
Lehrer 


Vermerk 
Quästur 

Honorare 


der 
betr. 

Prakt.- 
Beitrag 


Eintrag der l.ehrer 

über die Anmeldung 

(nach erfolgter 
Zahlung) 


Evtl. Eintrag der 

Lehrer über die 

Abmeldung 


1. 






— 








2. 













3. 










4. 












5. 














6. 

• 














7. 












8. 














9. 














10. 














11. 














Honorare 










Erhalten 
elberg, den 


192 


Ersatzgelder 

Studiengebühr 

Beiträge 












Heid 


Summe 




— 


Atcacl. Quiästur: 








1 



i 

* * I 






Die üebersohrlft nnd Spalte la nndb 
sind vom Studierenden antznfttllen. 



Sommer Winter-Semester 192 



1 
, ^ 






•j 




:\ 


4 


a) Vorlesungen und Uebungen 
Die Titel derselben sind tunlichst vollstandis: einzatragen. 


b) Namen der 
Lehrer 


Vermerk der 
Quästur betr. 

Honorare ^^f^J'- 

JK 1 •) C/Ä 


Eintrag tler Lehrer 

über die Anmeldung 

(nach erfolgter 
Zahlung) 


Evtl. Eintrag der 

Lehrer über die 

Abmeldung 


1. 














2. 














3. 














4. 














5. 














6. 












• 


7. 














8. 














9. 












10. 














11. 














1 

Honorare 











Erhalten 
jlberg, den 


192 


Ersatzgelder 

Studiengebühr 

Beiträge 


. 






Heid( 


Summe 






Ak:ad. Quästur: 







tDfctfi^oft«' und 



Univev^ität Smnffurt a XU. 
17« HovMuber 8* 

t)en j^2 



liBladung 

2UP möndlichen DoktorprfJfung auf Frei- 
tag, den 23» November ds»J&. in den auf 
abliegendem Prüfungsplan nSher bezeichneten 
BauA« Vor der Prüfung ist nooh die 2« Rate 
der Promotionsgebühren in Höhe von 100 •- Mk« 
•Inxusahlen und die Quittung bei der Beka« 
natskanzlei abzugeben^ 




Herrn 




Hier« 



I 



Wttß^afU' und 
eo3foltoffrenf<{)oftlf<^c $orultöt 



Unioerfitdt Sranffurt a XIX. 
17« üov^aber 8« 

Oen j?2 



Ilnladung 

zur mündlichen Doktorprüfung »ut Frei- 
tag, den 23« Hoyember ds.Js. in den auf 
anliegendem Prüfangsplan nSher bezeichneten 
Raum. Vor der Prüfung ist noch die 2« Rate 
der Promotion sgebühren in H5he von iOO«- Mk. 
einzuzahlen und die Quittung bei der Deka« 
natskanzlei abzugeben^ 




Herrn 




Hier« 



i^Inif 



11 '- 11.3 

1 - r -<i^F^'//(-.3r » 



^ ., 



i^lü. vcna. S.-initazi ::r, n^;:l»o. Dekanat sziin-ner der 
N-tnr»wi33en5C?iirtj .F : r t'*t C '>. 63 ) 

Prcf .Oppd-nheir.er Alldem. VolV.sw.L. I.Kf. Jch.:e,oc'-de 




M 


m 


» 


7jzö:^ 


n 


Voe" 0-' ^r 


n 


öorlcff 


jf 


3:r7* -1 - -r 


n 


C -~hr. 


« 


Ar ..n 



i'a'iili t3?i! Jo 



3 o 



Art -it 37-^0^1 Nt. ■ Jch;Tö 

An^-^'.Vor .r.. I.Hr. Jdne, Sc':cle: 



13*.Die Sozialen Auswirkungen der Konjunkturschwankun 



gen 



o 



Xu > 



>i 



Herim 



^'- 




I Portop,:. ü;gn;^ts 3chg] 

UNIVERSITÄT 

FRANKFURT A.M. 



Josef So« d e k 



Prankfurt a.M. 



Wittelsbftcherallee 51 bei Franz 



^Uff^^. 



Universität Frankfurt \. M, 



Diplom 



( 



Dem Studenten der Wirtschaftswissenschaften 

Herrn Josef Soudek 
geboren am 31.5.1905 zu Bodenbach 
der bei der Prüfung am 23. Nov. 1927 die Gesamtnote 

"voll befriedigend" erhalten hat, wird <^<-aäss 
J 18 der Ordnung der Diplomprüfung für Volkswirte vom 

S.Februar 1923 der Grad als 
Diplom-Volkswirt 
erteilt. 



Frankfurt a.M. ,den 28. Nov. 192? 



Der Vorsitzende 
des Prüfungsamtes für Diplom-Volkswirte an der 
Universität Frankfurt a.M. 



'^/»fi 



^J) üüereiiifiimmt, i-:rb f)iennif öcfajcintöl Ros in 







«•:^'M 



u,*v»{i! 






'^. 







»w» . 



^.-> 



tün-enfrei 



^t^txV't.^a-.^^^^ 



I « ' I . . . ; I - ■* ' , 

*"" -...,., " ' ■ 

I — •-'..™»«^ 



> 



Univetfität Jrantfutt a. Ül. 



Pnifun90'3eu0ni0 

über die Crgebniffe der 

Diploni- Prüfung für t>olt0tt>irte 

die der €tudent der tt)irtr<^oft0ioifTenf<()of)en 

^err ^cn^ ^(H<^oCt^ 
geboren otn V. ^ i^oS' ivl ^crclt^iAAaA^ 
am i3. ^(rv-<^^^(A^ "ilty bestanden l)ot 

1 ♦ allgemeine t)ol(0mirtf<^ofi[0lebre : ^^^4// 
2* defondere ))ol(0toirt|<:^ofi0lel)re : ^^"*^ 
3* $inon3tDif}en|c^ofit: 'Trrtc ^«^ulc^^c-^*^ 

5* 6etriebdi9irtr<:^ofit0le^re: "^-v*^ 

6* 6tir0erli(^e0 Kec^t^ ^andel0' und tt)e<^felre(^t: ^^y^ ^^iu^^^^f^^i^^ 

1. <ßffentli(^e0 Rec^t: ^eWU?6-u> 

Z>ie6efomtnote loutete: -^^^^^ ^9^fvi>tcC%'o u^ 
Jranrfurt a* JHv den ^^ ^t^t/, i^X^. 

t>er Verfilmende 

de0 pröfun00omle0 für Z>iplom^t)olF0mirte on der 

Unioerfitöt $rantfurt a. ni. 




JüiiahcT Lai an ueii akadcmkcLcn Lciksütucgcn nicM tcilgenomiucn. 



II = 0i:t L:"c:;öcn 
lil == i^oO Dcf:k^:G n5 tcpanöcn 
lY = CcnugcHi^ bcf^anucu 

Y = nj(^t bcftanöen 



; 



itnioetfität $ t a n ( f u 1 1 a. tÜ. 



t>iplDin 



Dem 6tudenten der ä)irt|<^a/t$tDiffcnf<t)Q^en 

^trrn loi ß/ /n^^«^ 

geboren am yi . 5 i^os' ju ^^e<<^di^ 
der bei der Prüfung am -^3 r^^^v ^f ^^^ 6efamtnDte 
^ >ra, ^U.{u<cu (^€.iA^ ^ erhalten ^at^iDfrd gemäj^ 
§ 1$ der (Drdnung der Diplomprüfung für OoKoiofrte oom 

$♦ Februar 1923 der 6rad als 

erteilt. 



$toti(furt 0. m., den ^^ "^o-o- ViZ}-. 

t>er Oorftl^ende 

dee pcäfun00Qiiite0 für Dipioni'&oltdtpfcte on der 

UnioerfitSt $ronrfurt o. ÜI. 




Jnlaber hat an Jen aiajemisclici) L^iljfSüVjiijca niclt tiljcaonuD^B, 



( 




II = 6d l:,\:cr.!5cn 
KI = t5cK (;cp:ki::on^ bcpar:dcn 
lY = 6cnt;gcn5 bc^^Icns^cn 

Y = Hic^f tcpcnöcn 



( 



IDirtrdisHQ' u. 9o?ialtDi|Fenfd)a|tIi(i)t $atultöt Ott ilnioerlitöt Sranffurt am Olaln 



^crrn 









tpirb bcfd?einigt, baf5 er ^\z ^oftorprufung (Dr. rer, pol.) ^^ /3 I4yi QyClA 

bcftanben l>at ^ 

^ao Ked>t 5ur Sul>rung bee ^oftortitcle beginnt erft mit t)er ?Ui6bö"^i9i'"9 

^e6 Oiplome. Die Gültigkeit dieser Bescheinigung erlischt innerhalb 
sechs Monaten nach Ausstellung, binnen welcher Frist die aus der 
Promotionsordnung noch oMiegenden Verpflichtungen erfüllt sein müssen. 
Sranffurt a. m., Öen A^, Jß^^^..J^..ZK. ß.ri^^'^rit^X^s die Prüfung, sofern 

nicht eine besondere Fristverlän- 
gerung bewilligt ist, für ungültig 
erklärt wird. 








-j 



Oefan 



I])frtril)a|t8' u. ao3ialiDiUenrii)a|tiiil)e $afultöt öet Unioerlität $ranffoct am iain 



^crrn 







4^-cj-: j/Ht< 

■ ''-m M/kiiMÄ^u/s^ 



A 




wivb bcfd^cinigt, öaß er öie <Dof torprufung (Dr. rer. pol.) . /J /yftt Q^CLa 
beftan^cn I>at. ^ 

^ao Ked)t 5ur Söbnmg öee C)oFtortitel6 beginnt crft mit ber ?(u6l>dn^igung 

^eö Diplome. Die Gültigkeit dieser» Bescheinigung erlischt innerhalb 
sechs Monaten nach Ausstellung, binnen welcher Frist die aus der 
Promotionsordnung noch oMiegenden Verpflichtungen erfüllt sein müssen. 

5ranffurt a. m., Öen ^. -^ph^. /I^.ZX.. andernfalls die Prüfung, sofern 

nicht eine besondere Fristverlän- 
gerung bewilligt ist, für ungülti( 
erklärt wird. 











^iXcm 



f P>R G2^r (/^ ^sei^ ^ouo^^ CcLcBCyrorr l^Pcohif^ "Tf^fiM^^of^T \,r^Hua^<rn^f ^"^2?^ 



. ^ 



Afi Ci(SS" 



Removed to 
Oversized Material 



Diploma Frankfurt 

University 



1928 



A^ Ct-^S \ /^ Do^e-f 7ouoeK caLLacr\orv 



'0>\<^e'ßr/^T /onr ^ /92.^ 




mm 

/7. S : ^ a£^cj^siu_ 



DIE SOZIALEN AUSWIRKUNGEN 



DER KONJUNKTURSCHWANKUNGEN. 



INAUGURAL - DISSERTATION 



zur 



Erlangung der Doktorwürde 



der 



Wirtschafte - und Sozial wissenschaftlichen Fakultät 
der Universität Frsmkfurt am Main 



vorgelegt von 



Josef Soiidek 
aus Bodenbach a/E 



Inhaltsübersicht. 



I 



i 



Seite 

Erster : theoretischer Teil. 

I« Bas Problem 1 

II. Die bisherigen Lösungsversuche 16 

A. Die Nationalökonomen 17 

B. Die Kriminalstatistiker 33 

C. Die Statistiker der mathematischen 
Richtung 45 

III. Die Methode 64 

A. Das Postulat einer Synthese von de- 
duktiver und statistischer Methode, ,.64 

B. Die statistische Methode 67 

1. Das Kausalltätsproblem In der 

Statistik 67 

a. Die Pluralltat von Ursachen 

und Wirkungen 67 

b. Das Wesen der Ursachenplurall- 
tät 71 

c. Die Bedeutung der Ursachenplu- 
ralltät.Dle " adäquate Verur- 
sachung " 80 

d. Die statistischen Methoden 85 



Seite 



2. Die Korrelation srechnung 90 

a. Die Anwendung der Korrelatlonerech- 

nung auf unser Problem 90 

h. Die stochastlsche Verbundenheit 96 

c. Das Wesen des Korrelation skoefflzlenten99 

1.1. Die mathematische Interpretation, .99 

2.2. Die kausale Interpretation 101 

a.a, Korrelation und Kausalität. .101 
b.b. Kausalität tod Funktion 104 

3. 3« Die statistische Interpretation. .108 
C. Die Sjmthese der statistischen und dedukti- 
ven Methode 113 

Zweiter : empirischer Teil. 

I» Der Q-smg der Untersuchung 122 

II. Die sozialen Auswirkungen der Konjunktur- 
schwankungen • • 124 

A. Arbelt und Einkommen 124 

1. Beschäftigung und Arbeitslosigkeit 124 

2. Die Slnkommensverschleb\ing • 130 

3. Der Pauperismus l4l 

4. Die soziale und psychische Bedeutung der 
Konjunkturschwankungen für den Arbeiter. 146 

B, Die Bevölkerungsbewegung 154 

1 . Wanderungen 154 

a. Auswanderung 155 

b. Binnenwanderung 161 



Seite 



i 



III. 



2. Eheschlleseungen .'• ...166 

Z>m Geburten 169 

4. Sterblichkeit 174 

C. Die moralischen Wirkungen 17Ö 

1 . Selbstmord 178 

2. Alkoholismus 180 

3. Kriminalität 185 

a. Verbrechen gegen das Eigentum 189 

b. Verbrechen gegen die Person 193 

Massnahmen gegen die Uebel der konjunkturell be- 
dingten sozialen Erscheinungen 198 



Erster : theoretischer Teil. 



a 



I. Das Problem. 



•'( 



Die Frage nach den sozialen Auswirkurgen 
der Konjunkturschwankungen ist nicht neu. Die histo- 
rischen Wurzein dieses Problems liegen vielmehr in 
Jenen Erschütterungen, die das Qeseiischsttsleben im 
Anfang des 19. Jahrhunderts durch die Wirtschaftskri- 
sen erlitt und die den ersten Anlass boten, die Ver- 
knüpfung des Konjunkturzyklus rrit dem Schicksal der 
kapitalistischen Wirtschaf tsgesellschp.ft zu untersu- 
chen. Da aber die zeitgenössischen Beobachter und 
Theoretiker der Wirtschaft nur die Krise, -slso bloss 
eine Phase des Zyklus, beachteten, so musste sich 
auch das vorliegende Problem auf die Frage konzentrie- 
ren : welcher notwendige Zusammenhang zwischen den 
Wirtschaftskrisen uüd dem ihnen folgenden sozialen 
Elend bestünde, 

Jn diesen Sinne warf etwa RODBERTUS-JAGET- 
ZOW das Problem in seinem ersten sozialen Brief an 
von Kirchmann auf, indem er sich vornahm: Krisen und 
Pauperismus aus einer Wurzel zu erklären. Die gemein- 
same Wurzel der belegen Erscheinungen fand er in der 
gesetzmässig sinkenden »»Lohnquote», d.h.dem sinkenden 
Anteil des Arbeiters am Gesamtprodukt. Denn Je ge- 
ringer der Anteil de; Arbeiters am Gesamtprodukt in 
Gestalt des Lohnes v;ird, desto weniger kann er von dem 
Gesamtprodukt konsum.ieren und es muss durch diese man- 
gelnde Konsumtion der Arbeiter bald ein üeberfluss an 
Produkten eintreten, der zur Krisis führt. Die Handels- 
krisen selbst entziehen ^^.ber auch dem Arbeiter das 

Einkommen 



- 2 - 



Einkommen und zwingen ihn dadurch, seinen Konsum noch 
weiter einzuschränken: durch das Gesetz der sinkenden 
»jLchnquotew drehen sich ülso Pauperismut^ und Krisen 
in einem circulus vitiosus. »Die Handelskrisen lassen 
es niemals zu,dass die arbeitenden Klassen, durch ir- 
gendwelche Umstände begünstigt aus dem Pauperismus 
sich erheben, um den besitzenden Klassen, wenn auch in 
bescheidenem Abstände, in Theilnahme an den Wohlthaten 
der steigenden Produktivität folgen könnten. Kaum, 
dass solche Erhebung begonnen hat, schleudert die ein- 
tretende Krisis sie in ein tieferes Elend zurück, und 

bereitet sich selbst dadurch nur eine leichtere Wie- 

1) 

derkehr.« Letzten Endes liegen also nach RODBERTUS 

die Gründe für das Auftreten sowohl ler Krisen als 
auch des m.it ihnen verbundenen Elends in der sozialen 
Struktur der kapitalistischen Wirtschaftsgesellschaft« 

Darin können wir seiner Problemstellung und 
auch der allgemeinen Richtung seiner Lösung zustimmen, 
müssen dbei- die einzelnen Argumente seiner Theorie ab- 
lehnen: sowohl sein Gesetz von der sinkenden Lohnquote 
als auch seine Unterkonsumtionstheorie, die Ja den 
v/irtsch-:?f tlichen Aufschwung nach der Krise nicht er- 
klären kann. Aber auch in der Problemstellung liegt 
zwischen der Fragestellung von RODBERTUS und der un- 
seren ein wesentlicher Unterschied: er fragte nach der 

Verknüpfu ng 



1) RODBERTUS-JAGETZOW, Soziale Briefe an von Kirch- 
mann. Zitiert nach MOMBERTs Lesestücken, Bd. :Wirt- 
Schaftskrisen S. 151,152. 



- 3 - 



Verknüpfung von Krisen und gewissen sozialen Maseen- 
erscheinungen,wir nach der von Wirtschaftszyklen und 
ihren sozialen Auswirkungen, 

Dieser Problemstellung stehen die Ausführun- 
gen von MARX in Jenen Teilen des »Kapital» schon näher, 
wo er von dem Schicksal der »industriellen Reservear- 
mee» spricht. Da er in ihr die Voraussetzung aller ka- 
pitalistischen Produktion sieht, kann er auch den zykli- 
schen Gang der kapitalistischen Jndustrie nicht von 
ihr trennen. Vielmehr ist seiner Meinun?^ nach Jede Ex- 
pansion der Wirtschaft in der Hochkonjunktur an eine 
Vermehrung ihrer Glieder gebunden und Jeder Zusammen- 
bruch des Aufschwungs muss Teile der Reservearmee aus 
dem Produktionsprozess ausscheiden. »Der charakteris- 
tische Lebenslauf der modernen Jndustrie, die Form eines 
durch kleinere Schwankungen unterbrochenen zehnjähri- 
gen Cyklus von Perioden mittlerer Lebendigkeit , Pro- 
duktion unter Hochdruck, Krise und Stagnation, beruht 
auf der beständigen Bildung, grosserer oder geringerer 
Absorption und Weiterbildung der industriellen Reser- 
-vearmee oder Uebervölkerung. Jhrerseits rekrutieren 
die Wechselfälle des industriellen Zyklus die Ueber- 
völkerung und werden zu einem ihrer ener?-ischsten 

1) 

Reprodukticnsagentien.» Das zentrale Glied, das aber 

das Wachstum der Uebervölkerung nach MARX reguliert, 
ist die »Freisetzung durch die Maschine», die 

Rationalisierung 



1) Carl MARX: Da.. Kai:ital. 4.Aufl .Humburg 1890, 
S. 596/97. 



- 4 - 



Rationalisierung des Produktionsprozesses in der De- 
pression. Diese FreiaEtzung bringt im Leben der arbei- 
ten en Klasse Jene Wellenbewegung von bald relativ gu- 
ter Beschäftigung und besserem Einkommen und bald wie- 
der von Arbeitslosigkeit und völligem Mangel an Ein- 
komm.en hervor, v^ie sie als eine Begleiterscheinung des 
industriellen Zyklus auftritt. Damit ist nach MARX 
auch die Form, in der sich die Uebervölkerung oder in- 
dustrielle Reservearmee vermehrt , genau umschrieben. 
»Das Wachsthum in der Anzahl dez^ Fabrikarbeiter ist 
bedingt durch proportioneil viel rascheres Wachsthum 
des in Jen Fabriken angelernten Gesamtkapitals. Dieser 
Prozess vollzieht sich aber nur innerhalb der Ebb«und 
Flutperioden des industriellen Cyklus Die Ar- 
beiter werden fortwährend repeliirt und attr?vhirt ,hin" 

und hergeschleudertjund dies bei ständigem Wechsel in 

1) 

Gesohlecht, Alter und Geschick der Angeworbenen.» 

»Der Phasenwechsel des industriellen Cyklus..» prägt 
der Uebervölkerung ».. periodisch wiederkehrende For- 
men suf... sodass sie bald akut in den Krisen erscheint, 

2) 
bald chronisch in den Zeiten flauen Geschäfts..» 

Und damit er:-:lärt sich das Unstätige im Leben des 
»freien»' Arbeiters, der allen Schwankungen des indu- 
striellen Zyklus ausgesetzt ist. »Die Unsicherheit 
und Uns:tetickeit, denen der Maschinenbetrieb die Be- 
schäftigung und damit die Lebenslage des Arbeiters 

unterwirft 



1) Ebenda, S. 418/20. 

2) Ebenda, S. 606. 



- 5 ^ 

unterwirft, werden roPmal mit diesem Periodenwechsel 
des industriellen Cyklus./' Zugleich i.t also die 
Erklärung gegeben für alle Jene nachteiligen Erschei- 
nungen im Leben des Arbe .ters,die sich al.- Wirkungen 
der wirtschaftlichen Wechsellagen darstellen. 

So h-.t :aso MARX aus einer Wurzel beides 
erklärt: die Reproduktion der industriellen Reserve- 
armee und die Form ihrer Bewegung. Beides führte er 
auf die Freisetzung durch die Maschine oder die er- 
höhte organische Zusammensetzung des Kapitals zurück. 
Er lenkte -iber bei ier Erklärung dieser Erscheinungen 
seine Aufmerksamkeit mehr auf die Entstehung der Re- 
servearmee als ?.uf die wEbb=und Fluthperioden>»,in de- 
nen sie wächst. 

Und dies ist die methodische Grenze, die sich 
zwischen dem MARX* sehen Erkenntnisziel und dem unseren 
zieht. MARX kommt es vor allem darauf an zu zeigen, wie 
sich die Reservearm.ee reproduziert un- vermehrt. Wür- 
den V. ir diese Fragesteilung mit einem wissenschaftli- 
chen tevminus technicus belegen, könnten v:ir sagen : 
MARX höt aine komparat iv=3tati-iche Fragesteilung, ihn 
interessiert die Tendenz im Wachstum der Re- 
servearmee. Wir dagegen fragen gerade nach der Bewe- 
gungs form oder nach der historischen Gestaltung 
des Wachstums. Ein- Problemstellung, die im Gegensatz 
zur MARX' sehen als ndyni^.misch» bezeichnet werden kann. 

Aber- vom Methodischen ^.bgesehen, trennen uns 

sachliche 



1) Ebenda, S.ns 



- 6 - 



1 



sachliche Momente von den Ausführungen, die MARX über 
den -Qtwendigen Zusammenhang von Wirtschaftskreislauf 
und Bevölkerungsbev;egun£, macht. Ganz stimmen v:ir ihm 
bei,dass die Ursache dieser Beziehung das Vorhanden- 
sein von »freien»» Arbeitern ist, Wohl iber stehen wir 
im Gegensatz zu seiner Erklärung für deren Vorhanden- 
sein. Denn in Uebereir.stimmung mit OPPENHEIMER nehmen 
wir an,dass die gemeinsame Wurzel sowohl für die Ent- 
stehung einer »freien»? Arbeiterschaft als auch deren 
Wachstum die künstlich 3rzeu£i,te Bodenknappheit im Rau- )| 
me der kapitälistif:chen Wirtschaft ist. Die Verbesser- 
ung im Maschixnenbetrieb,zu der der Kapit-list durch 
Krise unl Depression gezwungen wird, »setzt»» zwar Ar- 
beiter »»frei»» . Aber dass diese eine industrielle 
Reservearm.ee bilden und nicht etwa aufs Land abwandern 
oder von der Jndustrie im. Aufschwung wieder genügend 
eingestellt werden können, das liegt an der gewaltsanen 
Sperrung des Bozens. 

Dass die Freisetzung durch die Maschine und 
die auf solche Weise vermehrte industrielle Reserve- 
armee ?.ls Voraussetzung des Aufschwunges zur Erklärung 
nicht ausreicht , ist von Marxistischer Seite selbst 
betont v/'orden. Roso LUXEMBURG schreibt in ihrem Werke 
über »»Die Akkumulation des Kapitals»» zu dieser MARX'- 
schen These folgendes: »Jn seiner An?:lyse der indu- 
striellen Reservearmee (D Kapital,Bd .1 .Kap .23,3) be- 
rücksichtigt MARX nur 1. die Verdrängung älterer Ar- 
beiter durch die Maschinerie ,2. den Zuzug l.^.ndlicher 
Arbeiter in die Stadt als Folge der Herrschaft der 
kapitalistischen Produktion in der Agrikultur, 3. die 

von 



I 



i 



- 7 - 

von der Jndustrie ausrangierten Arbeitskräfte mit un- 
re^elmässiger Besch^f ti2iing,en.'.lich 4. als den tief- 
sten Niederschlag der relativen Uebervölkerung - den 
Pauperismus. Alle diese Kategorien stellen in ver- 
schiedener Form selbst schon Ausaheidungsprodukte der 
kapitalistischen Produktion dar, in dieser oder jener 
Form verbrauchte unu überzählig gemachte Lohnprole- 
tarier... Hingegen beh'ecndelt er in diesem Zu- 
sammenhang nicht die Frage, v^oher dieses städtische 
und ländliche Proletariat beständig zufliesst, berück- 
sichtigt nicht di3 in 1er. europäischen Verhältnissen 
des Kontinents wichtigste Quelle dieses Zuflusses: 
die st.^ndige Proletarisierung der l'Cndlichen und 
städtischen Mittelschichten, den Verfall der bäuerlichen 
Wirtschaft und des handwerksmässigen Kleingewerbes, al- 
so gerade den ständigen lieber gang der Arbeitskräfte 
aus nichtkapitalistischen Verhältnissen in kapita- 
listische, als Ausscheidungsprodukt nicht der kapita- 
listischen, sondern vorkapitalistischen Produktions- 
weisen in dem fortschreitenden Prozess ihres Zusammen- 

1) 
bruchs und ihrer Auflösung.» »MARX behandelt 

ein??ehend sowohl den Prozess der Aneignung nichtka- 
pitalistischer Produ^vtionsmittel wie den Prozess der 
Verwandlung des Bauerntums in kapitalistisches Pro- 
letariat,.. Wir sehen jedoch, dass der Kapitalismus 
auch in seiner vollen Reife in jeder- Beziehung auf die 






lei-^hzeiti^ " Existenz nichtkapitalistischer Schich- 

2) 
ten unä Gesellschaften angewiesen ist.» Dass aber 

diese Schichten, durch deren Zerstörung der Kapitalis- 
mus 



1) 
2) 



Rosa LUXEMBURG: Die Akkumulation des Kapitals. Ge- 



;a 



mmelt'- Werke ,Bd .6, Berlin 1923,8.283,284. 



Ebenda, S. 285, 286. 



- 8 - 



Kapitalismus besteht , nicht nur v.n den kleinen Hand- 
werkern oder Kleinbauern gebildet werden, dass sie sich 
vor ftUem aus den durch das Gross^rundeigentum frei- 
gesetzten L':.ndarbeitern zusammensetzen, hat auch Rosa 
LUXEMBURG nicht erwähnt. Die aber sind es vielmehr und 
vorwiegend, aus denen sich der Zustrom von Arbeits- 
kräften aus dem nichtkapitalistischen Raum in die Jn- 
dustrie rekrutiert. Erst mit deren Erwähnung hätte 
der Ausspruch von Rosa LUXEMBURG seine volle Geltung 
erlangt: dass es die Gewalt ist »die eine ständis^e Me- 
thode der Kapitalakkumulation als geschichtlicher Pr^- 

Z9SS ist, nicht bloss bei der Genesis, sondern bis auf 

1) 
den heutigen Tag.» 

MARX hat vrohl diesen akapitalistischen Raum, 
besonders in seiner feudalen Gestalt als Grossrrund- 
besitz gekannt. Er hat ihn :.ber nicht zum Ausgangs- 
punkt seiner Deduktionen gemacht und darum auch die 
Expansion des Kapitals, die Grundlage seiner Akkumula- 
tion, nicht voll erklären können. Darin stimmen wir 
Roso. LUXEMBURG vollständig bei. Und dies ist zugleich 
unser zv;eites sachliches Kriterium, dessentwillen wir 
die MARX' sehe Problemstellung nicht ganz annehmen kön- 
nen. Dnn wir sehen in dem nichtkapitalistischen Raum 
und dem imperialistischen Verstoss in ihn eine wesent- 
liche Bedir:.?unc^ für die kapitalistische Expansion. 
Diese erscheint uns aber a3s eine wichtige, wenn auch 
nicht als die einzige Voraussetzung für einen 

Aufschwung 



1) Ebenda, S. 291. 



- 9 - 



Aufschwung der Wirtschaft aus der Depression, 

Da wdi:, kapitalistische Wirtschaft nur aus 

dem dynamischen Spannungszustand zwischen Expansion 

1) 

und Krise zu begreifen» ist; die Expansion aber an 

die Reservearmee gebunden erscheint , aus der sie die 
notwendigen Arbeitskr-Xf te bezieht und in der Krise 
zum Teil wieder abst3sst,ist das Schicksal der »frei- 
en» Arbeiter als ein notwendiges Schwanken in den Le- 
bensbedingungen erwiesen. Aber selbst wenn wir nicht 
von äem Beschäftigungsgrad des Arbeiters ausgehen, um 
aus seinem Schwanken auf einen ständigen Wechsel der 
Lebenslage des Jndus'^rieproletariers zu schliessen, 
so ergäbe sich diese Unstetigkeit der Lebenshaltung 
doch schon aus der Bevölkerungsbewegung. Da nämlich 
das städtische Lohnproletariat in der Hochkonjunktur 
einen ständigen Zufluss von Mitgliedern aus dem nicht- 
kapitalistischen Raum erhält, der aber in der Depres- 
sion nicht ganz zurückflutet , so ändert sich auch der 
Druck, den das Arbeitsangebot auf den Lohn und damit 
auch die Lohnhöhe ausübt. 

Wenn wir nämlich mit OFPENHSIMER annehmen, 
dass der Lohn des Arbeiters vom vollen Ertrag einen 
Abzug um den Monopoltribut erleidet; die Höhe des Ab- 
zuges aber von der Dringlichkeit des Arbeitsangebotes 
abhängt und diese mit der schwankenden Grösse der in- 
dustriellen Reservearmee selbst in der Prosperität 



eine 



1) A.LOEWE: Zur ökonomischen Theorie des Imperialis- 
mus. Wirtschaft und Gesellschaft. Festschrift für F. 
Oppenheimer. Frankfurt 192A.S.213 



- 10 - 



l 



eine Schv/Schun^ erfährt - dann können wir daraus 
schliess9n,dass im zyklischen Wirtsche.f tsablauf des 
Kapit'dlismus ein Schwanken des Monopoltributs eintre- 
ten muss und dass sich die Höhe des Lohnes mit der 
nachgef rigten Arbeitskraft steigern wird. Diese Er- 
scheinung ist auch t'itsächlich so off ensichtlich, dass 
MARX - im Ge;_jnsatz zu seiner Reproduktionskosten- 
theorie des Lohnes - ausdrücklich uut den Zusammen- 
hang von Arbeitsangebot und Lohnhöhe hinweist. Er 
schreibt im £3. Kapitel des I.Bndes deswKapital» ! 
njm grossen und ganzen sind die allgemeinen Bewegungen 
des Arbeitslohnes ausschliesslich reguliert durch die 
Ausdehnung uni Zusa^menziehung der industriellen Re- 
servearmee, welche dem Periodenwechsel des industriel- 

1) 

len Zyklus entsprechen . w Die quantitative Bestim- 
mung dieses - zunächst nur der Art uni Richtung nach 
festgestellten - V,^rhältnisses von Kon junkturbewe^^une; 
un:"* Lohnhöhe soll Aufgabe dieser Arbeit sein. 

Da aus dem Wesen des Lohnarbeiters, der nichts 
zu verkaufen hat als seine Arbeitskraft , hervorgeht, 
dass seine ökonomisch=soziäle La^ve nur von der Höhe 
des Lohnes abhangt, ist ein gewisser Anhaltspunkt für 
die V::rmutung gegeben, dass seine gesamte Lebensführung 
im selben Masse schwankend sein v/ird wie sein Einkom- 
men. Am stärksten besteht eine solche Vermutung für 
die soziale und raumliche Standsortverschiebung des 
Arbeiters. Unter sozialer Standortsvers hiebung ver- 
stehen wir dabei das Absinken des Arbeiters aus der 

Arbeitsarmee 



1) S.574. 



- 11 - 






Arbeitsarmee in den »tiefsten Niedersohiag der relativer 
Uebervölkerung», in die »Sphäre des Pauperismus». 
»Man braucht die St-itistik des englischen Pauperismus 
nur oberflächlich anzusehen,» schreibt MARX, »un.3. man 

findet, dass seine Masse mit jeder Krise schwillt und 

1) 

mit Jeder Wiederbelebung des Geschäfts abnimmt.» 

Die räumliche Standortsverschiebung aber stellen die 
Wanderungen dar: sowohl die Auslands=als auch die Bin- 
nenwanderunp-enjdie freilich beide vom gleichen Gesetz 
des sozialen Druckes in ihrer Ricritung bestimm.t sind. 
Viel schwieri£,er ist es, Vermutungen für die 
nicht rein ökonom ischenjfPhänomefi^ sondern ^^ sozial 
bedin^'ten (aufzustellen. MARX, dessen Geschichtsauffas- 
sung ja darin besteht, Jede andere Variable des sozia- 
len Lebens ausser der ökonomischen gleich null zu set- 

2) 
zen, iconnte aus der Bew^e^ung des Arbe Lttlohnes ein- 
deutige Rückschlüsse ?.uf die Bevölkerungsbeweg^ung zie- 
hen. Jn diesem Falle deduziert er aus der Lohnbewegung, 

dass »der erhöhte Arbeitslohn zur- rascheren Vermeh- 

3) 

rung der Arbeiterbevölkerung anspornt.» Da v/ir eber 

nicht der Meinunr sind, dass die ökonomische Variable 
im sozialen Leben allein ausschlaggebend ist, werden 
wir sie höchstens im Falle des Lohnarbeiters als sehr 
bedeutsam erachten, aber für die Enge des Zusa-.menhangs 
von Wirtschaftslage und Bevölkerungsbewegung: Ehe- 
schliessunc^Geburten un-" Sterbefälle , eine gewisse 

Stärke 



1) Ebenda, S. 308. 

2) E. ALTSCHUL: Die logische Struktur des historischen 
Materialismus. Archiv für Sozi^Uwissenschaf ten und 
Sozialpolitik,BJ.37,S.46ff . 

3) MARX, a.a.O.,S. 576. 



- 12 - 



Stärke ver-iruten, deren Grösse festzustellen eben Auf- 
gabe dieser* Arbeit sein soll. Ganz problematisch ist 
schliesslich die Erv/artung,dass der Wirt schaf tszyklus 
besonders in meiner heftigsten Phase, der Krise, einen 
gewissen Einfluss auf die «moralischen Zustände» der 
Gesellschaft ausübt. Denn gerade bei Selbstmord und 
Kriminalität ist die kausale Zurechnung zu einer be- 
stimmten Variablen der gesellschaftlichen Zustände 
ausserordentlich schwerrund nur eine ganz einseitige 
Betonung des wirtschaftlichen Elements kann die Rich- 
tung in der Mannigfaltigkeit des tatsachlichen Ge- 
schehens anzeigen. 

Wenn v/ir uns bei unserer Fra^e nach dem 
Schicksal der Gesellschaft im Wirtschaftszyklus nur 
auf die Arbeiterschaft beschränken, so geschieht es ebsfi 
aus der hypothetischen Annahme, dass eine Wirtschaftsla- 
ge überhaupt nur auf die wirken kann, die von ihr ab- 
hängig sind. Und das ist im stärksten Masse nur bei 
den »freien« Lohnarbeitern im Kapitalismus der Fall, 
Da aber bei der Beobachtung der Reaiit'-it rein prak- 
tisch eine solche Jsolation nicht möglich ist, müssen 
wir rein theoretisch noch die Randgebiete unseres 
Problems, das Ja eine questio facti ableuchten. Eines 
dieser Randgebiete ist das Schicksal der industriellen 
Unternehmer im Konjunkturzyklus, die eventuell vom 
Schwanken der wirtschaftlichen Lage berührt werden 
können, wie dies Js auch aus der Selbstmordstatistik 
hervorgeht, die einen Einfluss der Bankerotte auf die 
Selbstmordfrequenz aufweist. Jn der Landwirtschaft 
aber kL.nn die gleiche Wirtschaftserschütterung nur in 
Jenen Bezirken als wirksam vermutet werden, in denen es 

landwirtschaftliche Lohnarbeiter gibt, auf leren 

Einkommen 



- 13 - 



Einkommen bei unc.ünstigen industriellen Verhältnissen 



•o 



/^■''l 




der Rückstrom der- Arbeiter aus der Stadt drückt. ¥o 
aber- in agrarischen Ländern nur oder vorwiegend selb- 
ständige Bauern angesiedelt sind, kann die Beobachtung 
TUGAN-BAKANOWSKYs gelten: »Die Handelskrisen, welche 
nicht von Missernten begleitet waren, übten keinen ir- 
gendwie merklichen Einfluss auf die Lage der land- 

1) 

wirtschaftlichen Klassen Englands.» W.J.KING be- 

stati,^t desgleichen in seinem Bericht über die kon- 
junkturellen Schv/'3.nkungen in den einzelnen Wirtschafts- 
zweigen: »Jn «griculture employment there is no evi- 

;. dence of any starthing change brought about by the 

2) 
business cycle.» Ebenso werden die Festangestellten 

in ihreiri Einkommen vom Konjunkturzyklus weniger be- 
troffen, da »die Geh^'lter für Angestellte, staatliche 
Beamte und endlich die Renten, Zinserträgnisse, welche 

auf langfristigen Vertragen oder überhaupt fixiert 

3) 
sind,n wie E. LEDERER ausführt , eine gewisse Elas- 
tizität vermissen lassen und darum sogar in ihrer 
Kaufkraft eine entgegengesetzte Tenäenz der Abhängig- 
keit von der wirtschaftlichen Lage zeigen wie die Löhne, 
Werden nämlich die Waren teurer, verringert sich bei 
gleichbleibendem Einkommen die Kaufkraft der 

Festangestellten 



1) 



2) 



3) 



TUGAN-BARANOWSKY: Die sozi::aen Wirkungen der Han- 
deiskrisen in En^L.nd. Archiv für Sozialwissen- 
schdft ,1899,S.15T 

W.J.KIIIG: Ch-nges in employment in the principal 
Industries fields. Business cycles and emT)loyment, 
S.86. 

Emil LEDEPER: Konjunktur und Krisen, Grundriss der 
Sozialökonomik, IV, 1,S. 389, 



- 14 - 



Festangestellten und kann sich so nicht der Konjunk- 
turbewegung anpassen, derer Aufschwung zumeist , aber 
durchaus nicht wesensnotwendig durch steigende Preise 
charakterisiert ist. Dementsprechend wird auch der An- 
teil dieser Schicht an den sozialen Brsc'neinungen, 
die von der Konjunkturbewegung bedingt cind,naturge- 
mäss nur gering sein, sofern er sich nicht in gerade 
umgekehrter Richtung wie bei der Arbeit- rsciaft be- 
wegt. Dies ergibt sich schon aus dem sozial«psychi- 
schen Habitus dieser Klasse: denn Festangestellte 
und Rentner, deren Einkommen relativ konstant sind, 
mü:nsen sich ihrer ökonomischen Stellung wegen nicht 
auf die Wechsellagen der Wirtschaft eir.stf:llen und 
können darum ein gleichmässiges Leben führen. 

Eine -.mdere Einschränkung des Problem.s 
trifft die sozialen Auswirkungen selbst. Wie nämlich 
TUaAN-BARANOWSKY ausführt, «stehen die beiden bedeu- 
tendsten üozinlen Bewegungen» der von ihm untersuchten 
Zeit - die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts - »der 
Chartismus und die Liga für Abschaffung der Kornzölle 
in einem unmittelbaren Zusammenhang mit den Handels- 
krisen, jd man kann sagen, dass sie durch die letzteren 

1) 
direkt hervorgerufen v;orden sind.» Und die amerika- 
nische Stitistikerin D.S.THOMAS berichtet in ihrem 

2) 
Buche , dass der Stf-tistiker DAVIES eine indirekt pro- 
portionale Beziehung zwischen aem Wachsen der Mitglied- 
schaft in aen Kongregationen und Methodistenkirchen 

und 



1) TUGAN-BARAN OWSKY , a . a . . S . 25 . 

2) D.S.THOMAS: Social aspects ot the business cycle. 
London: Routledge 1925, S.52/53, 



- 15 - 



und im Preisindex in den Jahren 1875-1894 feststellte. 
Diese beiden Beispiele mögen genügen, um anzudeviten, 
wie weit sich die Wirtschaftsschwankungen im sozialen 
Leben auswirken können. Dernoch wollen wir ihre Be- 
obachtung aus Gründen der ZweckmSssigkeit und aus dem 
Bewusstsein heraus, vrie schwer sich ideelle Erschei- 
nungen zahlenmSssig erfassen lassen, ausschalten. 

Der Gegenstand unserer Untersuchungen sind 
also alle Jene dauernden Ver- 



Snderunpen 



1 m 



sozialen Le- 



ben der arbeitenden Klasse, 
die durch Verschiebung, bezw« 
Entziehung des Kinkomnens 
infolge der K o n J u n > t u r s c h vr a n- 



k u n g e n 



rursacht werden. 



1 



- 16 - 



II. Die bisherigen Lösunssversuche 



t 



Aus drei Gebieten der Sozialwissenschaft 
gingen Forscher an die Untersuchung dieses Problems 
heran: aus der Nationalökonomie, Kriminalstatistik und 
der mathematischen Statistik. Das Verdienst der Natio- 
nalökonomen um die Lösung dieser Frage beruht vor al- 
lem in der Klärung des Problems und in dem Nachweis 
des wesensmStisigen Zusammenhangs von Wirtschaftsab- 
lauf und Bevölkerungsbev/egung, Hingegen bemühten sich 
die Kriminalstatistiker unr: Statistiker der mathema- 
tischen Richtung mehr um die empirische Erforschung 
dieser Zusammenhänge. Die Kriminalstatistiker erkann- 
ten früh kraft ihrer praktischen Erfahrung die Be- 
deutung der Wirtschaftsschwankungen für mor-lische 
Massenerscheinungen und versuchten auch - allerdings 
unter dem Aspekt der sittlichen Beurteilung - den Kau- 
salnexus zwischen wirtschaftlichen und moralischen 
Phänomenen aufzudecken. Dieser stand dagegen für die 
Statistiker der mathematischen Richtung vorerst im 
Hintergrund, da es ihnen vor tillem um die Ausbildung 
exakter Methoden zu tun war, die zur Beschreibung und 
quantitativen Darstellung von konjunkturell bedingten 
soziü.len Massenerscheinungen geeignet sind. 

A. Die 



I 



- 17 - 



A. Die Nat ionalokonomen . 



Yon 



jenigen unser 

1) 

sehe» Kriser 



Problem untersuchen, die eine »organi- 
theorie vertreten, d.h. eine Erkl'irung 
der Krisen au^ dem Wesen der kapitalistischen Wirt- 
schaft odir Wüi-t-chaf tsgesellschaf t Vr-rsuchen. Denn 
nur wenn äas Wesen des Kapitalismus zur- Erklärung 
für die Kriser^ herangezogen v;ird; die »freie» Arbei- 
terschaft .'berj ein Konstituens der kapitalistischen 
Wirtschaft ds rstelit ,lässt sich eine wesensnotwendige 

des Schicksals der Arbeiterschaft mit 



Verbun ienheit 

dem industriei 
Theorie aber fc 
geeigneten Aus 
des Krisenpro 



eine bestimmti 



listischen Wir 
der St-dtik des 
pitalistischen 
kann in ihr nu 
Durchgang von 
treten. Wie di 
gewichtszustan 
die kasitalist 



1) Wir überne 
sentheorie 
MAiNN: Da- 
nomischen 



den Nationalökonomen konnten nur die- 



len Zyklus aufweisen. Eine »organische» 
ietet - und bot äuch historisch - einen 
^angspunkt für die dynamische Auffassung 
l:^lems,d.h. eine Erklt^^run^ der Krisen als 

Phase der Well9nbewe._ung des kapita- 
tschäf tsprozesses. Denn »die Kategorie 

ruhenden Gleichgewichts ist in der ka- 



Or Inung unanwendbar. Ein Ruhezustand 
r als labiles Gleichgewicht auf dem 
einem ihrer beiden Pole zum anderen ein- 
e reine Wirtschaft im statischen Gleich- 
de ihre Wesensstruktur enthüllt, so ist 
iscife Wirtschaft nur aus dem dynamischen 

Sp?. nung-szustand 



hmen diesen v^n Alfred WEBER in die Kri- 

ei/:geführten Terminus von Kurt ZIMMER- 
Kri^^enproblem in der neueren n tionaloko- 
Theorie. Halberstudt 1927. 



- 18 - 



I 



Spaiiiiun^jszustand zwischen Expansion und Krise zu be- 

1) 

greifen.» Und so ist es auch historisch begreiflich, 

dass »die Wurzeln für die vollkommene Umgestaltung in 
der Problemstellung dor modernen Krisentheorie ererade 
in einem Teil der sogenannten einheitlichen Krisenthe- 
orien liegen... Es sind dies die Versuche, ein Prinzip 
der Krisen aus der Gestaltung der Produktionsweisen 

zu ~ewinnen,gang besonders aber die von RODBERTUS und 

2) 
Karl MARX entwickelten Theorien.» Der eigentliche 

Begründer '.ber der modernen Problemstellung in der 
Krisentheorie ist Clement JlJGLAR,der : Her dings nicht 
aus diesen sozialistischen Liger hervorging, in dem - 
v/enigstens deskriptiv wie bei MARX und ENGELS - der 
Wellengang der Wirtschaft wohl bekannt war. Sein Ge- 
danke wurde später besonders von SCHUMPETER ausgebaut 
und grundlegend verwertet. Diese beiden Elemente - 
eine worg::nische» Auffassung der Konjunkturursachen 
und eine dynamische Theorie de' Krise sind die theo- 
retnischen Voraussetzungen für unsere Untersuchung. 
Beide vereint treten erst in der neueren Zeit auf, 
während in der historischen Entwicklung erst der erste 
Gesichtspunkt , dann erst der andere für die Forschung 
leitend wurde • 

Wenn wir von gelegentlichen Bemerkungen 
in der älterer ökonom.ischen Literatur - etwa bei MAL- 
THUS unci SISMONDI i:bsehen,ist der erste Theoretiker, 
der sich mit unserer Frage auseinandersetzt , RODBERTUS. 

Wie 



1) A.L0EWE,a,a.0.,S.213. 

2) K . Z IWMERMANN , a . a . . , S . ^30 • 



- 19 - 



i 



Wie schon in der »Problemstellung^» angedeutet wurde, 
sah er in den Auswirkungen der Handelskrisen einen Teil 
der sozialen Fragenderen anderen der Pa-uperismus dar- 
stellt. Bei dem Versui^h, beide aus einer gemeinsamen 
Wurzel -die sinkende Lohnquote - zu erVlären, musste 
er auch das vorliegende Problem eingehender erörtern. 
Jm Anschluss an die Krise vcr: 1837, die England ganz 
besonders stark tr?if, führte er die Leiden der arbeiten- 
den Klassen in der Zeit der Krise und Depression vor 
und kam zu dem Schluss,dass es die Handelskrisen sind, 
die den Aufstieg der arbeitenden Klasse in der Zeit 
der Prosperitat in:mer wieder zerstören, Für RODBERTUS 
bedeuten also die sozialen Wirkungen der Krisen stän- 
dige Rückschläge in der Entv,ieklung der arbeitenden 
Klasse: d-dmit ist zwar die -^us der »organischen» The- 
orie sich ergebende, notwendige V6rbun:";eheit von Krise 
und Pauperismus erwiesen, aber das Problem zu einem 
»komtarativsstatischen» gemacht • 

Ebenfalls von einer y^komparativ^statischen» 
Fragestellung geht MARX :';us,wer:n er die Bedeutung der 
Krisen für die kapitalistische Akkumulation untersucht, 

»di. eine der Akkumulation von Kapital entsprechende 

1) 

Akkumulation von Elend bedingt.» Da der Kapitalismus 

zur Expansion einer Reservearmee bedarf, die aber durch 
die ständige Erv^eiterung der Jndustrie verschwände, 
muss er sich selbst eine Uebervölkerung schaffen, was 
nach MARX durch die Freisetzung durch die Maschine 
geschieht. Das Mas hinenwesen erv/eitert sich aber nicht 

kontinuierlich^ 



1) Das Kapital, I,S. 611. 



- 20 - 



\ 



I 



kontinuierlich, sonder-n ruckweise in zyklischer Bewe- 
j^ung von Prosperität und Niederrang, wobei in der De- 
pression Arbeiter entlassen und in der Prosperität in 
erhöhtem Masse wieder eingestellt werden. Dss eigent- 
liche Problem ir-t demnach für MARX die Erzeugung einer 
industriallen Reservearmee, die sich e.llerdings in der 
Form von Attraktion und Repulsion vollzieht. Wohl 
hat er also theoretisch die Ursache für die zyklische 
Form der V rmehrung der industriellen Arbeiter unter- 
sucht un,^. sie selbst zum Gegenstand der Deskription 
gemacht, wie im 13«un:i 23. Kapitel des I. Blindes des 
«Kap ital», aber nu:^ im Rahmen des»komparativ=st^tischen» 
Problems der Ax Vumulation des Pauperismus. Hat also 
MARX für- unsere Frage die eine Voraussetzung, die An- 
wendung einer »org^^nischenw Theorie er^füllt, mangelt 
es ihm. doch an der zweiten: die Behandlung der kon- 
junkturell bedingten sozi len Phänomene in ihrer we- 
sensmässigen Dyni-mik. 

Dies gilt auch für aen dritten Autor in 
dieser- Reihe sozi-.listischei- Oekonomen,für TUGAN- 
EAPANOWSKY,dem v.ir einen bedeutenden Aufsatz über 
»Die sozialen Wirkungen der Handelskrisen in England» 
verdanken. De:nn die Auf gäbe, die er sich gestellt hat, 
ist der Nachweis: dass- MARXens Behauptung; die kapi- 
talistische Wirtschaft würde sich durch die i-nmer 
heftiger werdenden Krisen selbst zerstören , nicht rich- 
tig sein. »Die Handelskrisen h ben ihren destruktiven 
Charvikter wie ihre frühere revolutionäre Bedeutung 

verloren. 



- 21 - 






I 



1) 
verloren,» ^n^ können darum in ihren Folgen nicht als 

Anzeichen eines nahenden Zusammenbruchs der kapitali- 
stischen Wirtschaft angesehen werden« Es ist also v^ie- 
der ein ausgesprochen »>koTnparativ«statisches» Erkennt- 
ni3zi9l,das sich TUGAN-BAPANOWSKY .-estellt hat, was 
sich auch in seinen statistischen Darlegungen auswirkt. 
Denn er hat das Verdienst i als einer der ersten Oeko- 
noiren graphische Darstellungen zur Jliustration sei- 
ner Ausführungen ringewendet zu haben. Aber infolge 
seines Erke ntniszieles und, da er die in den letzten 
Jahrzehnten gemachtsn Foi-tscriritte der englischen ma- 
thein'u,tisGhen Statistik nicht kannte, zeigen seine sta- 
tistischen Daten mehr die Entwicklungstendenz , den 
wtrend»,als gerade die hier interessierenden Schwank- 
ungen in den Krisenwirkungen. Dies vurde ihm auch von 
D.S. THOMAS vorgeworfen: » the crudit-' of his Statisti- 
cal methods also leads him into difficulties in attri- 

buting chan-es in Ion" time trend to short time cycli- 

^ 2) 
cal causes.» Und sie kommt zu dem harten Urteil, es 

sei: extremely doubtful if the stt^ tistical he uyed for 

the earlier years have dny value. Purthermore, in inter- 

preting the figures and Charts, hi^r blas carries him 

into interpretations which the actual data do not war- 

3) 
rant.» Dieser Zurückweisung können v;ir uns nicht an- 

schliessen,da TUGAN-BARANOWSKY doch auch um die sta- 
tistische Klärung der Problems sich verdient gemacht 

hat. 



1) TUGAN=BARANOWSKY , a . a . . , S . 20 . 

2 ) D.S. THOMAS , a . a . . , S . 34/35 . 

3) Ebenda. 



I 



- 22 - 



hat, indem er den Konjunkturverlauf von 1825 -1870, 
deTRnach eine genügend lange Roihe, verfolgt und den me- 
thodisch bemerkenswerten Versuch macht, die ländlichen 
und industriellen Graf .-ch f ten getrennt zu beobachten. 
Wenn wir von der rein statistischen Behand- 
lung absehen, haben die folgenden.; Autoren das vorlie- 
gende Problem vor- allem dadurch gefördert ,dass Sie den 
organischen Zusa^menh-^ng von sozialer Entwicklung und 
Wirtschaftsablauf aus einer Konjunkturtheorie erklä- 
ren, und so den wesentlich dynamischen Kern der Frage 
herausschälten. Dies gilt schon von dem ersten unter 
Jhnen,dem belgischen Nationalökonomen Hector DENIS, 

der einen grossen Teil seines Buches: La depression 

1) 
economique et sociale et l'histoire des prix, unse- 
rem Problem widm.et . Unter Depression, dem Gegenstand 
seiner- Untersuchung versteht er »une crise prolongee, 
une rupture de l'equilibre economique dont les cau- 
ses generales persistent. CJest par cette pro/lo^a- 
tion ftSme que la depression envahit peu 5. peu 1' ordre 
moral; un af f aissem^ent moral accompagne le ralentis- 
sement de la vie econom.ique .» Von den vier Charak- 
termerkmalen ;^iner Depression ist das ciritte die sozia- 
le Krise. wC^est le troisi^me charactire de la crise 
actuelle d'ötre devenue une crise sociale ; 
eile n'est plus seulement dans les choses,elle yst 
dans les classes de la 8ociete,elle ne soul^ve pas 
seulement le probl^me de l'equilibre normal de la 
consum.ation et de 1;; product ion,ou celui d'une dis- 
tribution plus parfaite des Instruments monetaires, 

eile 



1) Bruxe i les 1895. 
*j ) £i«a*ü«,ibt<^* 



- 23 - 



eile porte dans ses flancs le protl^me de la re- 

1) 

partiticn de Ic richesse eile-m^me.» Damit hat er 

die klassische Fragestellung: Verteilung der Einkom- 
men in ihrer Beziehung zur sozialen Depression be- 
rührt und versucht sie in einer durchaus adäquaten 
r'orm zu lösen. Dank seiner gemässigten organizisti- 
schen Auffae.sung von der Gesellschaf t, vermag er den 
Angelpunkt der problemc: tischen Materie zu finden. 
» Chacune de (ces) societes est un organisme . . .Or, 

ce lui characterise tout or.-'-anisme,cÄest la dependan- 

t 
ce mutueile de ses parties;toute pertiybation qui se 

produira sur un point aura des repercutions inevitables 

2) 

sur l'ensemble . . ." Eine Veränderung im Leben der Ge- 
sellschaft kann aber von der ökonomischen Seite her 
nur durch eine Verschiebung der Einkommen eintreten. 
Nachdem er die Krise selbst statistisch beschrieben 
hat, wozu er sich des nicht unbedingt zuverlässigen 
Symptoms der Preisbev/esung bedient , zei^t er im 3.Ka- 
pitel die durch den Konjunkturablauf hervorv-eruf ene 
Bev/egung' der Einkommen: sowohl das der Urternehmer, 
Grundbesitzer als auch Arbeiter. E"^ findet: ^..c'est 
1 a 1 o i Selon lacj.uelle les salaires 
et les Profits varient cor- 

relativement avec les priz 

3) 
des produits.w jrr 4. Kapitel wendet ar 

sich dem durch die Einkommen bedingten Verbrauch zu 

und macht ganz besonders für die Arbeiterschaft 

tiefgehende 



1) Eb.nda,S.5. 

2) S.6. 

3) S. 87/88. 



- 24 - 



I 
I 



tiefgehende U tersuchung,^ 
und die Kaufkr^ift der Lö] 
ser Untersuchung des Kon 
die gesamte Lebensh?.ltunj 
Wirkungen: Eheschliessunj 
Während er sich in seinei| 
Preisbewegung der Steink; 
strieile Tätigkeit bedie 
liegendem Buch dazu die 
die Ehen und Geburten kol 
le nombre des üiariages e 
croltre avec l*elevation 

salaires en areent.et -. 

1) 

de depression. n Für 

die entgegengesetzte Bewi 

dance au mariage est dev( 

\ 

perioae oü la hausse des 

de m^me e±le flechit avei 
Sorte que son allure est 
Celle de la criininalite 
ganz der Problemstellung 
bei ih7 die Frage nach äi 
eigentlichen Konjunktursi 
laufen lund das statistisj 
unserem Zwecke nicht gern 
dieses Buch als einen be; 
zur Lösung unseres Problf 
Jn der statist; 




1) S.151. 

2) S.167. 






- 25 - 

unzulän£^licher,alDer in der theoretischen Fragestel- 

1) 

lung viel prSziser ist POHLS, der die Bevölkerungs- 

bewe^rung zum Ausgangspunkt für alle Wirtsohaf tsdyna- 

mik und die Einkommensverteilung zum ErklSrungsgrund 

für den Konjunkturzyklus macht. Wir können uns dieser 

Meinung nicht anschliesöen,da wir glauben, da^s s ow oh l 

tJwrr^tisch die Verbindung von Bevölkerungsvermehrung 

und Dynamik des Kar.italismus/ unrichtig als auch histo- 

2) 
t?isch unbeweisbar ist. Auch die Ansicht POHLEs,dass 

das Sparkapital den Aufschwung der Wirtschaft bedinge 
und dadurch ein Zusammenhang von Konjunktur und Ein- 
kommensverteilung bestehe, können wir nicht teilen, da 
der Aufschwung unseres Erachtens exogener Natur ist. 
Bedeutsam erscheint uns aber die theoretische Fundier- 
ung der Bewegung von mor-lischen Verhältnissen der Be- 
völkerung, soweit der Jndustriezyklus von Einfluss sein 
kann, »Die Leiden, welche jede allgemeine Krisis über 
die Arbeit^rbevölkerung verhängt , bleiben die gleichen , 
gleichviel , ob sich die Produktion rechtzeitig der ver- 
minderten Nachfrage anpasst oder nicht. Und zwar be- 
stehen sie vor allem in der Minderung des Einkommens 
der Arbeiterbevölkerung und weiter in dem Ueberf lüssig- 
werden eines Teiles derselben mit allen unr^ünstigen 
sozialen Wirkungen, die sich hieraus ergeben, wie 

Abnahme 



1) L.POHLE: Bevölkerungsbewegung, Kapitalbildung und 
periodische Wirtschaftskrisen. Gö.tingen 1902. 

2) Dies betonte schon SPIETHOFP auf dem 13.evange- 
lisch=sozialen Kongress in der Diskussion gegen 
POHLE, v^oil »js auch Länder mit annähernd kon- 
stanter oder gar pückläufiger Bevölkerung, wie z.B* 

Frankreich trotzdem Krisen im Rahmen der Konjunk- 
turbewegung unterworfen sind.w ( ZIMMERMANN: a.a.O. 
S.97.) Dazu auch Rosa LUXEMBURG in ihrer Polemik 
gegen BAUER (Antikritik, Werke VI,S.440ff.) 



- 26 - 



Abnahme der- Zahl der Eheschliessun^,en,Verschlechter- 

un?^ der Er-nähru gsverhältnisse und infolgedessen ver- 

1) 
mehrte Sterblichkeit , auch Zunahme mancher Verbrechen.» 

Sein-i Daten ^cönnen aber diese Thesen nicht erweisen, 
da sie statistisch unzulän.f^lich sind. 

Wie POHLE vom Gesamtphänomen der Wirtschafts- 
dynamik ausgeht und erst von hier h.uf das soziale Ele- 
ment in ihr stSsst,so geht auch W.H.BEVERIDGE in seinem 

2) 
Buch: Unemployment: a problem cf industry, von einem 

zentralen Problem der Wirtschaf tsdynamik, der zykli- 
schen Arbeitslosigkeit aus. Bei deren Betrachtung 
wirft er duah einen Blick auf die sozialen Folgen 
dieser Erscheinung« Sein Vorgehen ist dabäi mehr das 
eines Statistikers, indem er erst auf einer instruk- 
tiven Tafel, die er »the pulse of Nation» nennt, gra- 
phisch die Kurven de^-^ Aussenhandels,des Bankdiskonts 
und der Beschäftigung einerseits und die der Ehe- 
schliessung, des PivUperismus,des Alkoholkonsums und 
des Kapitals der neugegründeten öeselischaften ande- 
rer^-seits vorführt. Er findet sie »all stri/kingly 
correlated by their agreement they map out the col- 
lektive economic history of the nation into definite 
though un£qual periods,each withnessing a burst of 
exceptionel activity foilowed by an interval of com- 
parative Stagnation. The influence of this movement 
is feit in almost every department of human life.» 
Erst nachdem er die einzeben Kurven interpretiert hat, 
versucht er sie in vorbildlicherWeise theoretisch zu 

erklären. 



3) 



1) 

2) 

3) 



POHLE a.a.O. ,S. 17. 

Second edition. LONDON 1910 

Ebenda, S. 46. 



^ 



i 



- 27 - 

erklären. Seine Erklärunp; sei kurz wiedergegeben: die 
Konjunkturbewegung entsteht sowohl u^> der Konkurrenz- 
gesetzli^hkeit des Kapitalismus als auch aus einer re- 
lativen Unterkonsumtion. Die Kapitalisten produzieren 
aus Profitstreben mehr- Produkte als der Markt aufneh- 
men kann, und der Markt kann sie deshalb nicht auf neh- 
men, weil die Preise immer steigen uno die Kaufkraft 
der Einkommen abnimmt. Dei- Kapitalist ist also gezwunger 
billmger zu produzieren, was ihm nur durch Kapitalak- 
kumulation unl Rationalisierung möglich ist. " Jn this 

way fluctuation arpears intimatelj?- bound up with the 

1) 

possibility of material progress.» Die Jndustrie 

entwickelt sich also ruckweise und immer wieder zu 
techrischem Fortschritt durch die Konkurrenz gezwungen. 
Dies ist der Grund für die zyklische Bewerbung der Ar- 
beitslosigkeit: w The total supply of labour... the 
Population, ^rows, in the whole,steaQily or at least with 
little Variation from year to year. . . The demand for 
labour grows unstead^ly • . .At times,theref ore labour has 

been scarce;...At other times labour has been in ezcess 

2) 
...» Die Folge .lieses Schwankens in der Nachfrage 
nach Arbeitskraft/ 
ist ein Schwanken in den Lebensbedingungen und in der 

zyklischen Bev/egung der obenbeschriebenen Phänomene. 
BEVERIDGE selbst fühlL sich - bei seiner Vorsichtig- 
keit im theoretischen Schliessen - nicht ganz befrie- 
digt von seiner Erklärung: » The causes of this fluctua4 

3) 
tion are obscure,but beyond question,deeply scated.» 

Trotzdem 



I 



1) Ebenda, S. 64. 

2) S.67. 

3) Ebenda. 



28 - 



I 



Trotzdem glauben wir,dass seine Theorie, die er selbst 

als eine Unterkonsumtionstheorie «plus the additional 

1) 

fact of competitionw bezeichnet un J die mit der hier 

vor2:etragenen von OPPENHEIMER viel Berührunsspunkte 
hat - besonders in der »feindi Lehen Konkurrenz» der 
Kapitalisten - hat, die sozialen Phänomene durch Her- 
anziehung der v^n ihm beschriebenen Arbeitsreserve 
hätte besser begreifen können als mit dem blossen 
Wachstum. 

Ganz anders als die beiden zuletzt genannten 
Werke, ateer sehr- stark verwandt mit dem Werke von DENIS 

ist die Krisenmono.-raphie des französischen National- 

2) 

Ökonomen Albert AFTALION in der er ein Kapitel 

auh unserem Problem widmet. Mehr noch als DENIS ver- 
sucht AFTALION die zyklische Bewe^;ung der Wirtschaft 
auf die Preisbewegung zurückzuführen. Die Preisbewe- 
gung, die sich in gleichem Masse v/ie bei den Kapital- 
gütern auch auf die Konsumgüter erstreckt , bestimmt 
die Höhe der Nachfrage auf derr. Markte, Je höher aber 
die Nachfrage, desto stärker die Produktion, desto hö- 
her die Einkommen. Da aber die Einkommen der Unter- 
nehmer und Arbeiter die eine Seite der Produktions- 
kosten darstellen, deren andere Seite die Material- 
kosten bilden, so müssen erhöhte Einkommen auch die 
Preise erhöhen. Die; e Erhöhung der Preise aber findet 
erst darin ihren St illstand,dass sich die Nachfrage 
verringert. Aber nicht infolge einer Unterkonsumtion - 
-da AFTALION Gegner dieser Theorie ist- sondern weil 
die Nachfrage nach Gütern zu den zu hohen Preisen 

aufhört 



1) Ebenda ,S.61. 

2) Les crises periodiques de surproduction . Paris 1913 



- 29 - 



'V 



aufhört und notwendigerweise die eingeschränkte Nach- 
frage ein Sinken der Produktion unci Warenpreise zur 
Folge hat. Der Kreislauf ist geschlossen und die in- 
nere Beziehung aller T-^ile de::: Wirtschaftsprozesses - 
wir denken an DENIS' organizist ische Konzeption - 
nachgewiesen. Jm Mittelpunkte dieser Theorie stehen 
die in Geld ausgedrückten Einkommen, die sich von der 
Marktsc- ite her gesehen als Nachfrage darstellen. Darum 
muss auch AFTALION den Zyklus der Einkommen in aller 
Breite darstellen, wobei er auch auf die sozialen Phä- 
nomene, die durch die Einkomensverschiebung hervorgeru- 
fen werden, zu sprechen kommt. Er stellt dabei fest, 
dass sich sowohl die Nomlnalswie auch die Reallöhne 
der Arbeiter, in den verschiedenen Jndustrien freilich 
verschiecen,aber im allgemeinen paralell mit der Kon- 
^u; ktur bewegeniund die Kaufkraft der Löhne in .ler De- 
pression sinkt. Zu dem Sinken der Reallöhne tritt in 
der Depression noch die Arbeitslosigkeit als ein ver- 
stärkendes M^-ment hinzu und »l'extension du chom^ge 
enträlne un accroissement periodique du pauperisme. 
Cet accroissement,.^ surtcut,^ cause cle la mis^re ten- 

tatrice ,determine une rro^^ression leriodique de la cri- 

1) 

minalite.w Dieselbe Untersuchung nimmt er auch für 

die Einkommen der Unt'rnehmer vor, und zeigt dann, nach- 
dem er die Einkommensverschiebung auch bei diesen Klas- 
sen charakterisiert hat, die zyklische Bev/e^ung der 
Ehesc:iliessun2,en und Geburten. »Le nombre des maria- 
aes auf^mente dans la r.rcsperite et diminue dant^ la de- 
pression . . . .Mais les mouvements de la natalite ne se 
dessinent souvent qu^avec un certj.in retard sur ceux 
de la nuptialite et des prix.« Wir sehen also hier, 



1« I 



ähnlich 



T) Äbenda, S . 169 . 



- 30 - 



Shnlich v:ie bei DEMIS eine beraerkensv^erte Darstellung 
des hypothetischen Zus-i^menhanges von wirtschaftlichen 
und gesellschaftlichen Phänomenen, deren Richtigkeit 
wir aber in vielen Punkten anzweifeln müssen. Denn wir 
glauben nicht, dass man von Preisphänoraen, selbst wenn 
man es noch so sehr mit dem Einkommen identifiziert 
wie AFTALIONjbei der Konjunkturerklft'rung ategehen kann. 
Zweitens aber scheint auch die Erklärung für die Krise 
nicht richtig zu sein. »»Abgesehen davon, dass der ur- 
sächliche Unterschied zwischen dem Zus- mmenbruchsphä- 
nomen der Krise und der Depression als eigentlicher 
Hausseabwicklung verwischt ist, fehlt der Haussetheo- 

rle AFTALIONs die Erklärung, wie dem der Aufschwung 

1) 

vor sich t^eht.» Jmposant bleibt aber die Einbezie- 
hung des Einkommens in ein in sich geschlossenes Sy- 
stem, in dem die Notwendigkeit der von uns zu erfor- 
schenden sozialen Phänomene gleichsam organisch er- 
wächst. 

Auf solche systematische Behandlunr des 

Problems verzichtet MOMBERT in seiner »Einführung 

2) 
in das Studium der Konjunktur.» Er untersucht die 

sozial=v/irtschaf tliche Kauseikette von Wirtschafts- 
wechsellagen und Gesellschaftserscheinungen nur in- 
nerhtvlb der Voraussetzung, dass es einen solchen Nexus 
gäbe; ohne ihn selbst zu erörtern. Als Kausalglmeder 
zwischen Konjunkturbewegung und sozialen Massener- 
scheinungen schieben sich nach ihm die Veränderungen 
auf dem Arbeitsmarkt una in der Einkomm.ensverteilung. 

Aber 



1) K. ZIMMERMANN: a.a .0. , S . 133,dem wir in der Darstel- 
lung von AFTALIONs Theorie folgen. 

2) Leipzig 1920. 



- 31 - 

Aber 'seine Behauptung belebt MOMBERT mit nur unzu- 
länglichem statistischen Materi a,das sich vor allem 
durch zu kurze Zeitreihen (manchmal nur vior Jahre) 
von den -:uten Darstellungen seiner Vorgän£,er unvor- 
teilhaft unterscheidet. 

Zum Schluss muss noch kurz der Arbeiten 
zweier bedeutender französischer Notionalökonomen 

gedacht werden. Die eine stammt von Clement JUGLAR, 
der sich um die dynamische Auffassung der Krisen ver- 
dient gemacht hat und ist eine statistische Unter- 
suchung über Eheschliessunren unO. Geburten in ihren 

1) 
Beziehungen zum Wirtschaftsablauf. Schon in einem 

früheren Aufsatz über Krisen schrieb er: »Diese Er- 
scheinung macht sich weithin fühlbar und wirkt auf 
alle Erscheinungen des Lebens der Völker ein, wie die 

Bewecrung der Bevölkerung Eheschliessungen, Geburten, 

2) 
Todesfalle , nationales Einkommen usw.» Diese Be- 
hauptung sucht er nun statistisch nachzuweisen, indem 
er die Eheschliessungen un:l Geburten von Paris und 
London einerseits und Frankreich, England, Preussen 
unJ Deutschland andererseits in f^en verschiedenen 
Wirtschaftszyklen untersucht , die er nach seiner The- 
orie durch die Bankbilanzen bestimmt. Sein Ergebnis 

ur 



1) Y-a-t*il des periodes pour les mariages et les 
naissances comme pour lef- crises commerciales ? 
Bulletin de 1' Institut international de Statis- 
tique. Tome VIII. Rom 1903. 

2) Artikel: Krisen i^^ Dictionnaire general de la 
politique, 1.586. Zitiert nach 8. v. BERGMANN, 
Geschichte der Krisentheorien, Stuttgart 1895, 
S.256. Auch in seinem grossen Werke über Krisen 
spricht JUGLAR darüber. 



- 32 - 

für die Geburten ist in doppelter Weise interessant: 

1. »Les mcuvements dans les divers pays sont au m§me 

moment les mÄmes ,quoique dans des proportions bien 

dif f erentes . • w und 2. >» ?^ une periode de crcissance 

des naissances succ^de toujours une periode de de- 

croissance et reciprociuement . .» Die andere Arbeit 

2) 
ist die bedeutende Krisenmonögraphie von Jean LESCURE , 

in der dar Verißasser,auf fremde Statistiken • estützt 
Jeweils deskriptiv die sozialen Folgen der verschie- 
denen Krisen darstellt. Beide Abhandlungen entbehren 
aber gerade des Vorzugs i der sonst ökonomischen Ar- 
beiten zukommt: dass sie dieses Problem in einem theo- 
retisch durchleuchteten Zusammenhang mit den allge- 
meinen ckonom.isch=sozi?.len Zustanden bringen. 

B.Die 



1) Bulletin, S. 16. 

2) Les crises generales et periodiques de sürpro- 
duction. Paris 1910. 



- 33 - 



B. Die Kriirinalstatistiker. 



Zwei Hauptprobleme sind es, die die Krimi- 
^ nalstatistik seit QUETELET beschäftig/: Gibt es eine 

Regelmässigkeit in deTn Auftreten von Verbrechen und 
lässt sich diese auf ^esetzmässi^; wirkende Ursachen 
zurückführen? QUETELET selbst und seine gläubigen 
Schüler glaubten nicht nur eine Re^elmäss Igkeit in 
diesem Gebiete peseilschaf tlichen Handelns entdeckt 
zu haben, sondern sahen in dem anceblichen Budret der 
Verbrechen, dass die Gesellschaft Jährlich zu bezahlen 
habe, eine Gesetzmässigkeit. Dabei verwechselten sie 
aber eine äussere Re:~^elmässi^keit m.it einer inneren 
Gesetzmässigkeit ,was)[y#r aus dem zeitgemässen positi- 
vistischen Suchen nach »Natur-'-'^esetzen» t)^ zu begreif- 
lieh ist. Nach der Auffassung dieser Schule gibt es 
von der Statistik festzustellende Gesetze im Gesell- 
schaf tsleben, deren Wesen QUETELETs Apostel in Deutsch- 
land, A. WAGNER, folgendermassen umscpxrieb: wGesetzmäs- 
sigkeit ist die Gleichförmigkeit der Wiederkehr der 
beobachteten Erscheinungen una Vorgänge, welche in ih- 
rem festen Verhältnis der- Abhängigkeit von konstanten, 
gleichbleibenden oder von einem zusai^imenhängenden, in 

sich geschlossenen System veränderlicher Ursachen er- 

1) 

kannt ist.» Hätte WAGNER den Einfluss der Handelskrisen 

auch 



TJ A.WAGNER: Die Gesetzmässigkeit in den scheinbar 
willkührlichen menschlichen Handlungen vom Stand- 
punkte der Statistik. Ha^riburg 1864. S. 68, 





34 - 



auch auf die Verbrechen untersucht, wie er es für die 

1) 

Ehes.'?!iliessun£,en getan hat, so v/aren diese für ihn 

gesetzmSssig wirkendejf Ursachen für das Auftreten ei- 
ner gewissen Verbrechensart. Die heftigen Angriffe, 
denen der naive Queteletismus sowohl in seiner gedank- 
lichen Grundlage durch RUEMELIN,DROBISCH und andere, 

as auch in seiner statistischen Bevvraisf ührung durch 

2) 
REHNISCH ausgesetzt war, führten wohl auch bei den 

Anhängern zu einer gewissen Revision, aber die grund- 
legenden Gedanken von QUETELETs Kriminalstatist ik - 

3) 
den penchant au crime und die Konzeption der Gesetz- 

mEssigkeit - behielten sie bei. 

Eine s-^lche »QesetzmSssigkeitn im Wirken 

wirtschaftsdynamischer Elemente s^h der bedeutende 

Statistiker G.v .MAYER, der in seiner Stellung zu QUE- 

TELET ..is »Halbqueteletistw (WASSERMANN) zu bezeichnen 

ist, in der Beziehun:r zwischen Verbrechen unJi Getrei- 

4) 
depreisen, Jn seiner ersten Schrift fand er - wie er 

5) 
in seinem letzten Werke rückblickend erzählt - weine 

überraschende 



1) 
2) 



3) 



4) 
5) 



Ebenda, S. 101. 

Siehe Rudolf WASSERMANN; Die Entwicklung sphasen 
der kriminalistischen Forschung, Leipzig 1927. 
S.56ff . 

Jn einer allerdings groben Fassung als verbreche- 
rischer Trieb, wie es QUETELET nicht gemeint hat. 
Wir stimmen vielmehr mit WASSERMANN überein, dass 
^enchant au crime bei QUETELET »der technische Aus- 
druck für einen Quotienten» ist. »Diejenige Zahl, 
die das Verhältnis angibt , das zwischen der Masse 
derer, die theoretisch ein Verbrechen begehen könn- 
ten, un^i denen die es tatsächlich begehen, besteht .. » 
( a.a .0. ,S.33 . ) Der penchant ^lU crime ist also der 
Ausdruck einer Wahrscheinlichkeit. 
Statistikmder gerichtlichen Polizei im Königreiche 
Bayern unä in einigen anderen Län iern.München 1867. 
Statistik un : Gesellschaf tslehre, Bd. III Moralstati- 
stik. Tübingen 1917. 



- 35 - 



überraschende und den jun^^^en Statistiker p^^ä-^^zu er- 
freuende Re;;_;elraässigkeit der Beeinflussung der Ver- 
fehli£keit durch die RoG:£enpreisew. Es zeigte sich 
nämlich, »dass in der Periode 1835 - 1861 so ziemlich 
jeder Sechser, um den dat Getreide im Preise ^^estiegen 
ist, auf Je 100 000 Einwohner eineri Diebstahl mehr 
hervorgerufen hat.. Dagegen zeigt die Linie, welche die 
Bewe^^ung der Angriffe gegen die Person darstellt , ge- 
rade das entgegengesetzte Verhp.lten.» An diesem Er- 
gebnis hielt er noch in seiner Schrift »Die Gesetz- 
mässigkeit im Gesüllschaf tsleben» ( 1877 ) fest. Aehn- 

lich untersuchte den Zusam.menhang von Getreidepreisen 

1) 

und Verbrechenshäuf igkeit A.CORNB und fand auch eine 

gewisse Uebrreinstim.mj.ng, die er auf einen sittlich 
bej^ründeten penchant au crime zurückführt. »La Situa- 
tion de- crim.inels peut se resumer en un mot : 1' i - 
s o 1 e m e n t.» (S.82.) Di- Jsolierung der Jndivi- 
duen durch ein m.angelndes Familienleben führe zu anti- 
sozialer Einstellung.und die nur accidentelle Tatsache 
der hohen GstreirIepreise,also die »Nahrungserschwerung» 

zum Verbrechen. Hinp-eren konnte B.WEISZ zu keinem ein- 

2) 
deuti^en Ergebnis kommen , wozu auch seine absoluten 

und geringen Z:;hlen nicht geeignet waren. 

Einer der ersten, die die Bedeutung der Wirt- 

schaftskrisÄn für die statistische Krim.inalätiologie 

erkaTinten,war der- Moralstatistiker A.v.OETTINGEN. Auch 

er w^ar ein nur- bedir.gter Anhänger von QUETELET, übernahm 

aber 



1) Essai sur la criminalite. Journal des econom.istes . 
1868. Zitiert nach W.A. BONGER: Criminalite et con- 
dition. economiques. Amsterdam. 1905, S .71-74 . 

2) Über einige wirtschaftliche und moralische Wirkun- 
gan hoher- Getreidepreise. Jahrbücher für National- 
Skobomie & Statistik 1881. 



- 36 - 



I 



aber von ihm ausser dem Glauben an die »QesetzmSssig- 
keit» krimineller- Erscheinungen noch den missverstan- 
densn penchant au crime , der als »Jener- ünkrautsame 
lieblosar Gesinnung, Jener Diebs« undiMordsinnjd.er in 
den feineren Nuancen der Habsucht und des Hasses sich 
verästelt , faktisch in Jedem Herzensacker wuchert » 
und den »bei den wirklich zahlbaren verbrecherischen 

Jndividuen iie äusseren versuchlichen una ungünstigen 

1) 
Verhältnisse... zu wuchernder Entfaltung bringen, » 

Zu diesen äusseren ungünstigen Verhältnissen zählt er 
auch die Handelskrisen, deren Wirkung er an der engli- 
schen Krise von 1858 demonstriert. Wie im Jahre 1848 

»zei: t sich auch der ungünstige Einfluss von 1858 in 

2) 
allen Rubriken der englischen Krimintiistatistik. , .» 

Aus der St:tistik sei klar zu entnehmen, wdass die 

Krisis von 1858 sich vorzugsweise in der grösseren 

Messe qualifizierter Diebst'-'hle kundgab.. Sehr auf- 

f:::ll?nd tritt sie... in ihren ungünstigen Wirkungen 

bei den Vagabunden, Dieben, Dirnen und verdächtigen Jn- 

3) 
-dividuen zu T-:3re,» Aehnliches beobachtete er auch 

für Preussen,wo die gerichtlichen Untersuchungen 1858 

um 4,5 % stiegen, obwohl die Nahrungsmittel im Preise 

gesunken waren. 

Die Wirkungen der Krisen auf den Gang der 

Verbrechen h'rit ir: grosserem Zusammenh-inge und genauer 

W.STARCKB ■ 

fl 

1) A.v.OETTINGEN: Di? Morjdstatistik in ihrer BedeutoiE " 

für eine Sozialethik. III . Auf l.Erlr.ngen 1S82.S.437. , 

2) a.a.0.,S.461. 

3) a.a.O. ,S. 463-64, 



i 
I 



- 37 - 



") 



, W.STAR^CE in seinem Buch: »V2r-brechen und Verbrecher 
(^^^ in Preussen 1854 bis 1878^/ Au^h er stellt fest: 

»»in :.en Jahren des übermSssigen Aufschwungs der Jn- 
dustrie und der in dieser Zeit bis ins Masslose ge- 
-stei^erten Arbeitslöhne fehlt es nicht an Geld, um 

trotz der hohen Preise die Lebensmittel ohne Schwie- 
rigkeit zu beze.hlen und noch die Mittel zu Luxusaus- 
gaben übrig zu behalten, darum zei^^te sich auch nur 
eine relativ geringe Zunahme der Delikte, namentlich 
der Diebstahle. Dagegen machen sich vom Jahre 1875 
ab, als die Massen '"Jer bisher in der Jndustrie beschäf- 
tigten Arbeiter arbeitslos geworden waren, selbst mas- 
sige Getreidepreise schon empfindlich geltend.» Dar- 
aus schloss er, »dass die Arbeit das eigentliche, wenn 

auch nicht das unmittelbare Tauschobjekt , gegen die 

2) 
nothwendigen Lebensbedürfnisse ist,»» Er unterschied 

zvrischi:. Verbrechen gegen da^.- Eigentum und andere 
Straftaten und untersuchte gesondert die wirtschaft- 
lichen Einflüsse auf Jdde Art der Verbrechen. Seine 
Ausführungen demonstriert er n graphischen Darstel- 
lungen und kommt an Hand seiner deutlichen Kurven zu 
dem Ergebnis: »»Die Schwankungen der wirtschaftlichen 
und Handelsverhaltnisse haben auch hier (bei dem Ver- 
brechen) wie an einer Barometerskala, den Grad ihrer 

3) 
Einv/irkung erkennen lassen.»» 

Den nur angedeuteten Zusam.menhang von 

W i rt s c h e. f t s dyn ami k 



l 



'N 



1) Berlin 1884. 

2) Bfebnda S.75. 
3). S.217. 



- 38 - 



Wirtschaf tsd^/n'^.mik und Bewe ung der Verbrechen ver- 

1) 

suchte A.MEYER nun %uch in -raphischer Korrelation 

zu Vcirdeutlichen. Um dabei die v;irtscha.f tlichen Wellen- 
bewegungen an einer syrn^omati sehen Reihe zu veran- 
schaulichen, bedient er sich der Konkursstatistik. Wie 
aber c-.ndere theoretische und statistische Untersuch- 
ungen ergaben, können die Konkurse durchaus nicht als 

symi"to!r.atisch für die Konjunkturbewegung anr^-esehen 

2) 
werden. Als ein Zwischenglied der Verursachung zwi- 
schen Wirtschaf tsilage und Verbrechen betrachtet er 
den Wein~enuss und setzt deshalb, v^enn auch nicht mit 
vielem Erfolg, die Weinpreise mit den Verbrechen gegen 
die Person in eine Beziehung. Wenn also auch seine 
Hilfsmittel nicht inimer zul^'nglich sind, so gelangt er 
doch dank genügend grosser B^obachtungsrei^hen zu we- 
sentlichen Ergebnissen. Sowohl auf diese methodischen 
Hilf smittel, die STARCKE und MEYER anwendeten , als auch 
auf Jede Erörterung des Kausälproblems verzichtet H. 
MUELLER in seinen «Untersuchungen über die Bewegung 

der Kriminalität in ihrem Zus-immenhang mit den wirt- 

3) 

schaftlichsn Verh^iltni. sen,» Er weist mehr deskrip- 
tiv und :<n Hand absoluter Zahlenreihen oen Einfluss 
ger grossen Krisen im 19. Jahrhundert auf die Verbrechen' || 
sowohl regen das Eigentum als auch die Person nach und 
kommt zu dem Ergebnis, »»da^^-s ein Darniederliegen (des 

industriellen 



:i 






>: r 



1) 



2) 
3) 



Die Verbrechen in ihrem. Zusam.menhiing mit den Vv'irt- 

sch:^;f tlichen und sozialen Verhältnissen im Ksnton 

Zürich. Jen:. 1895. 

z.B. AFTALI0N,a,a.0.,I,S.202. 

Hallenser Dissertation, Halle 1899, 



- 39 - 



li 



industriellen Erv/erbslebens) die ausschlaggebende Ur- 
sache £,ewesen ist,we:^n die Statistik eine Vermehrung 

1) 

der Kriminalit^'t zu verzeichnen hat.» Auf eine ge- 
nauere Analyse seiner ziemlish mangelhaften Daten, 
nicht aber auf eint ebenso v/ertvolle Erörterung des 

Kausalitatsproblems verzichtet A.LOEWE in seiner Ar- 

2) 
beit über »Arbeitslosigkeit und. Kriminalität»», Er 

stellt das wesentliche M-ttelglied zwischen industri- 
ellem Zyklus u d Kriminalität , die Arbeitslosigkeit, 
in den M ttelpunkt seiner Untersuchung Jerst von der 
durch die Arbeitslosigkeit geschaffenen wirtschaftli- 
chen Situation des Arbeiters aus beobachtet er die 
Wirkung der Gstreidepreise auf die Verbrecnenshäuf igkeü, 
derer, Einfluss er nicht als absolut ,wjSi1 aber inner- 
halb des gesamten Verursachungskomplexes der. Ver- 
brechens noch .-lIs relevant .ansieht.»» Die Getreide- 
preise sind ein prim?per Faktor, ohne den das Steigen 
der Diebstihlszif f ern in Zeiten blühender Konjunktur 
nicht zu erV-lSren wäre. Wat sich eber in den Rieser.zif- 
fern v:r. 1902 und 1908 us drückt, das ist die durch 
die Krisis hervorgerufene (r-. iigeme ine Arbeitslosigkeit 

in Stadt und Land-deren schlimme Polgen vielleicht nur 

3) 

vers:härft werden durch die hohen Preise.»» 

Wenn wir am Schluss der ganzen Reihe der 
Krimin .Ist atistiker noch einmal auf G.v.MAYR zurück- 
kommen, ges hieht dies aus einem dorpelt-jn Grunde: 

erstens 



1) Ebendc. ,8.49. 

2) Berlin 1914. 

3) Ebenda, S. 44/45 



A 



- 39 - 



1* 



industriellen Erv/erbslebens) die ausschlaggebende Ur- 
sache tewesen ist.we n die Statistik eine Vermehrung 

1) 
der Kriü^inalitSt zu verzeichnen hat.w Auf eine £,e- 

nauere Analyse seiner- zier.li^h mangelhaften Daten, 

nicht iiber auf eine ebenso v/ertvolle Erörterung; des 

Kausalititsproblems verzichtet A.LOEWE in seiner Ar- 

2) 
beit über nArbeit£;losi£;keit und Kriminalität». Er 

stellt das wesentliche M-^ttelglied zwischen industri- 

ii 
ellem Zyklus u : Kriinin-^litat ,die Arbeitslosigkeit, 

in den M ttelpunkt seiner Untersuchung |erst von der 
durch die Arbeit^-losig^keit geschaffenen wirtschaftli- 
chen Situation iec: Arbeiters aus beobachtet er die 
Wirkung der Getreiäepreise auf die Verbrecnenshäuf i^^keü, 
deren Einfluss er nicht als absolut ,wj1l1 aber inner- ' 
halb des gesamten Verursachunp^skomT lexes de:. Ver- 
brechens noch mIs relevant ansieht.« Die Getreide- 
preise sind ein prim^per Faktor, ohne den das Steigen 
der Diebst ihlszif f ern in Zeiten blühender Konjunktur 
nicht zu erklären wäre. Wa^ sich eber in den Riesenzif- 
fern V,. 1902 unc 1908 ausdrückt, das ist die durch 
die Krisis hervor£,eruf ene allgemeine Arbeitslosigkeit 

in Stadt unJl Land, deren schlimme Folgen vielleicht nmr 

3) 
vershärft werden durch die hohen Preise.» 

Wenn wir am Schluss der ganzen Reihe der 
Krimin .Ist ätistiker noch e Lnmal auf G.v.MAYR zurück- 
kommen, ges hieht öies aus einem doppelten Grunde: 

erstens 



1) 
2) 
3) 



Ebenda ,S.49. 
Berlin 1914. 
Ebenda, S. 44/46. 



- 40 - 



I' 



erstens rei- ht die Wirksamkeit G.v.MAYRs auf diesem 
Gebiete von den Anfängen seiner Forschung bis 1917, 
also über die ganze von uhs beobachtete Zeitspanne 
der Prcblem£,eschichte, sodass wir j^^ aus den Wandlun- 
gen seiner Anscha.uun£;en die der allgemeinen Forschung, 
die 9r in dieser Richtung stark beeinflusste, erkennen 
können; zweitens aber v/idmete er der Untersuchung des 
K- us:-ä Iproblems in der Krimin ^Istatistik seine beson- 
dere Auf merksamkeit, wenn er auch dabei von einer Auf- 
fassung übe^ Gesetz und Kausalität ausging, die wir 
nicht rrpJ-, .i iitf| teilen. Wir sahen, dass v.MAYR in seinen 
ersten Arbeiten eine genau? üebereinstimmung von Getrei- 
depreisen un;. Verbrechen aufzeigen konnte, was mit ^^^ 
«er- Vorherrschaft der Agrarwirtschaf t in dem von ihm 
untersuchten Bayern zusammenhing. Aber schon 1895 
musste er in seinem. Aufsatz wDrr Zug der Verbrechen 
im Jahre 1893w seine Meinung revidieren: w jn der 
neueren Zeit mit ihren mannigfaltigen wirtschaftli- 
chen unJ sozialen cJischeinungen eigener Art sei Jenes 
statistisch? Gesetz der alten Zeit in der Hauptsache 
von anderen sozialen Evol -tionen überdeckt. Die Be- 
deutung der Getreidepreise habe... eine gewaltige Ab- 

1) 

•Schwächung erfahren.» Und in seinem Werke wSt-tistik 

und Ge -ellschaf tslehre» formuliert er zunächst bei 
der Untersucnuns der ökonomischen Faktoren bei der 
Egheschliessung seine Ansicht f olgendermassen: »Die 
Gesetzmässigkeit ( des Parallelismus von Getreideprei- 

f 

sen un . Eheschliessuni^en ) .. seien als eine all- 
gemeine ausser Zweifel; und doch hat auch sie schliess- 
lich 



1) Statistik uni Geseiischaf tslehre, S .951/52. 



- 41 - 

schliesslich nur als eine historische K..ite^or'ie sich 
erwiesen.. An die Stelle des Parailelismus v." Getrei- 
depraisen und Trauun£szif f ern setzt deshalb die moder- 
ne sozialwiösenschaftliche Forschung den Para_lelisTTius 
von Trauun^sziffern und PrcdulctionSij.estaltunc. . .oder 
den ZusaF.menhanf^ zwischen Trauungsziffern und den 
Weilenbewe 
schaftlich 



u n [^ e n 



n 



der V7irt- 

1) 

i £ e n.w Diese Er- 



kenntnis übertrug er auch auf die KriTinalstatistik 
und sali nun in den öV:c-n ."»ml sehen Wechsellagen »eine 
und zw.r als ünterstÖTnun;^ v/altende entferntere Kau- 
salität der Verfehligkeit,für derer: Eintreten in star- 
keiTi Masse die gegebenen differenzierten PrSdisposi- 
tionen der Verfehler un:; deren kon!:rete i.^ Einzelfj'.il 
v;irksam verbundenen Motive entscheidend werden.» Mit 
dieser vjrsicht igen Formulierung wollte er sich gegen 
den Vorwurf des»naiven Queteletisr.us» - wogegen er 
sich schon 1895 verteidigte - verwahren, da er zv/ar 
nach ö.en »Ge.-etzmar'siirkeiten» im Ge£ e lischaf tslrben 
forsche, aber doch nur »relfttiv£w Gesetze annehme und 
ausserdem uuch nicht .:li.ube, »5ass die Beziehun.-^en 
zynischen v/irtschaf tlichen Verhältnissen und Krimina- 



lität so einfach seien, dasc si mechanisch nach einer 

2) 
Gesetzesf Di^mel sich be.. egen.» J:i em ganzen System 

von m"ri lohen Ursachen der Kriminalität führt er des- 

halb unter den dynamischen v/irt schal tlichen F:-l':tcren 

auch 



1, 



f. 



1) 



2) 



Statistik un^ Ge::ei Lsch^^f t^slehre ,Frc iburg 1897,11, 
386, zitiert nach BONGER, a. a .0. ,S . 131 . Jetzt in der 
n^U£-i Auflage v:n 1926, II, 671. 
Moralstat ist ik, III, 951/52 • 



- 42 - 

1) 

auch die wirtschaftlichen Krisen an, die wie alle an- 
deren Ursachen die Verbrecher in Gestalt eines »rela- 

2) 
tiv bedinrten Determinismus» beeinflussen. 

An der Atioio;::ie der Kriminalität als einer 
gesellschaftlichen Massenerscheinung sind aber nicht 
nur die Statisti'':er interessiert , sondern auch die Kri- 
minalisten der verschiedensten Schulen, Dabei aber 
geht es ihnen nicht nur um die Aufweisung der Ökonomi- 
schen Lage als eines F:.ktcrs in dem Ursachenkomr ley, 
sondern diese Kaus'j^lf orschung steht meist im Dienste 
einer bestimmten weltanschaulich fundierten Meinung 

über das Verbrechen. So kann zwar z.B. E.FORNASARI di 

3) 
VERCE die Wechsella^en der Wirtschaft in ihrer Be- 
deutung; für die Kriminalität erkennen. Nach seiner 
Untersuchung steigen alle Verbrechen gegen das Ei- 
gentum, wenn die Löhne f ^.llen unl steigen die Verbre- 
chen gegen die Person, wenn auch die Löhne steigen^ 
was er mit einem Sink-.^n des Weinpreises in Zusammen- 
hang bringt. Aber als ein Schüler LOMBROSOs schliesst 
er d;.raus: wque les facteurs e conoir.i. ^^ues occupent bien 
une place eminement im:.ortante dans l'etiologie du 

crime, meis qu'on ne peut pas expliquer en moyen d'eux 

4) 
toute Id criminilite.» Der S-ziolcge G.TARDE,ein 

Vertreter 






1) Ebenda, S. 946. 

2) S.955, Mit diesem von ihm gebildeten Terminus v;ill 
v.MAYR seine Stellung zum Problem des freien Willens 
präzisieren , 

3) La criminaliti 3 le vicende economiche d'Jtalia dal 
1873 ai 1890 e osservazioni sommarie per il Re:;no 
Unito dexla Griin Bretagna e Jrl-.nda (1840 - 1890) 

e per 1-. Nova G:;lles du Sud ( 1S82 - 1891 ), zitiert 
nach BONGER, S. 191 - 2C0. 

4) BONGER, S. 197. 



- 43 - 



Vertreter der Milieutheorie, deren Losung der französi- 
sche Kriminalist LACASSAGNE dahin formuliert: n les 
societes ont leL- criminels q.-u'elles meritent » , sieht 
in den Dkonomischen Verhältnissen überhaupt nur eine 

sehr mittelbare Ursache für das Verbrechen. Seiner 

2) 

Meinung' nach waren 2>- leEön"tli-he (occasionelles) Ver- 
brechenepidemien ökonomisch etwa durch Hungersnot be- 
dingt - im ancien regime • Aber auch hier liegen die 
Ursachen letztlich im Prinzip allen Gesellschaftshan- 
delns, der Nachahmung: »Ainsi,la source indirecte , 
m.äis la source vraie et profonde de cette criminalite 
m^me 'lont la mis^re semble §tre l'- cause unique,c'est 
une contv.-'ion d'exemple o^ le »facteur cconomique» 
n'entre jcur rien.» 

Jir. Gegensatz dazu sehen vlie Anh'-'nger des 
historischen Materialismus in der Wirtschaftsdynamik 
nicht nur eiren Fiiktor der periodischen Kriminalbewe- 
gung, sondern deren einzige Ursache. Das geht aus dem 
logischen Wesen des historischen Materialismus hervor, 
der ja die Variable »»Wirtschaft» verabsolutiert und 

feum alleinigen Grund rilles gesellschaftlichen Handelns 

4) 
macht. DieF^e Position vertritt in extremster Weise 

der Sozialist Paul LAFARGUE in einem Aufsatz über die 

6) 
n Kriminalität in Frankreich 1840 bis 1886 w gegen 

die beiden vorhergenannten Schulen. Als Schüler- 1|UETE- 

LETs sieht er in ä.en Verbrechen als Massenerscheinung 

ein 



Tl. 



1) Ebenda, S. 204. 

2) Siehe d^zu: Misere et Criminalite. Revue philoso- 
phique,1890. 

3) Ebenda, S. 517. 

4) E.ALTSGHUL, a.a.O. 

5) Neue Zeit, 1890. 



r 



- 44 - 



ein rresetzmSssiges Phänomen, das sich für den Soziali- 
sten nur a\. s der» kapitalistischen Qesellschv.f tsordnung 
erlil^urt. Seine These verifiziert er an einem, durch gra- 
phische Darstellungen übersichtlich gemachten Material. 
W^ni-er extrem dls LAFARGUE suchen zwei andere sozia- 
listische Autoren die Einvdr-kung der kapitalistischen 

Wirtschaftsdynamik auf moralische Ersehe inun^^en nach- 

1) 
zu weisen, Der eine von ihnen, P.HIRSCH verr^leicht 

die Vermehrung der Verbrechen und der Prostitution 
mit der wirtschaftlichen Bewegung der Krisen, wobei er 
Jedoch in seiner Aetiolo^ie der soziologischen Krimi- 
nalistenschule Franz v.LISZTs sehr nahe steht. Der 
andere, der niede ländische Kriminalist W.A. BONGER, 
vertritt ebenf-alls die Ansicht, dass sich die Verbrechen, 
also auch deren durch die Wirtschaftsdynamik bedingte 
Bewe^un^ nur aus derr. Wesen des Kapitalismus erklären 
lasse. Jn seiner bedeutenden Mono; raphie, die alle bis- 
-herigen Lösungsversuche dieser Frage darstellt , begnügt 
er sich Jedoch nur- mit gelegentlichen Hinv/eisen auf die 



konunktureile Bedingtheit einzelner Verbrechen. 



C.Die 



1) Verbrechen unr: Prostitution .Berlin 1907. 



I 



- 45 - 



C. Die Statistiken der matheTnatischen Richtung 



Versuchten die Nationalökonorngn das Kausal- 
prcblem in der Frage nach den sozi-'ilen Ausv/irkungen 
des Konjunkturzykl-us rein deduktiv zu losen, indem sie 
die beobachteten sozirvlen Erscheinungen ebenso wie 
die Konjunkturbev/er-^ung aus dem Wesen der kapitalisti- 
schen öeselischaf tsordnung erklärten; die Kriminal- 
statisti'.er aber durch Jnduktion aus dem gesammelten 
unc. ver rbeiteten Material den konjunkturellen Wirt- 
schaf tsablauf als kausalen P'^ktor beim Auftreten von 
Verbrechen nachzuv. eisen suchten, liegt die Kausali- 
tätsfrage der St;^.tistiker der mathematischen Rich- 
tung methodiscii sozusagen zwischen diesen beiden 
Forscuungsarten. An Stelle der Deduktion tritt frei- 
lich die nur h^-pothetische Annahme, deren Verw-ndC* 
Schaft i^it der Deduktion noch aufzuweisen sein wird: 
dass zwischen Wirtschif tszyklus und sozialen Phänome- 
nen ein Zusammenhang vermutet werden kar:n. Dieser 
Zusv. -ninenhang aber srll gemessen werden, 
worin Ja die eigentliche Aufgabe dieser Stittistiker 
liegt. Dies geschieht in doppelter Weise: einerseits 

mit Hilfe der graphischen Darstellung, die nicht blos- 

1) 

se Jllustration ist, sondern Porschungsinstrument , 

andererseits 



1) Das Wesen der graphischen Methode wird am besten 
durch den fol~enden Ausspruch des Astronomen 



- 46 - 



andererseits 9."ber durch die Berechnung der Verbunden- 
heit dieser beir'en E^'scheinungen,die sich statistisch 
als konkurrierende zeitliche Reihen, mathematisch als 
konkurrierende Variable darstellen. Zu diesem Zwecke 
benützen die Statistiker dieser Richtung die sogenann- 
te »Korrelationsrechnung» , deren Wesen wir siDatep 

2) 
noch darzustellen haben. 

Das 



1) 



2) 



i 



HERRSCHEL charakterisiert: n Ein:- einfache Linie, 
gezogen nach der Methode :1er ^^raphischen Darstel- 
iüngr.. lässt mit einem Blick derer; Ganj verfolgen. 
Und,wa.^ noch wichtiger ist, wir können zwischen zv/ei 
so projizierten Reihen leicht Parallelen finden, 
die" 1er- schärfste Geist ohne ::rf;phische Darstel- 
lung nu!- mit Mühe entdecken v.-ürde.» 
Der- Be;^rüncler der Korrelationsrechnung ist der be- 
kannte "Biologe Francis GALTON, dpr- M&IP^c DARWINs. 
Vor ihm hatte bere.ts der- Mathematiker BRAVAIS 
1838 die Korrelationsformel aufgestellt^ aber nicht 
für eine sachliche Korrelation, sondern nur zur Be- 
rechnung von Beobachtungsfehlern und ohne diese 
Formel als eine solche für Korrelation zu bezeich- 
nen. Er darf desh:.lb, trotz des neuerlichen Pro- 
testes von Karl PEARS0N,li1s ein Vorläufer dieser 
m-ithematis - hen Methode betru,cht5t werden. Das Ver- 
dienst GALTONs besteht 'iber darin, da^^s er die bis- 
her nur für Beobachtungsfehler gebräuchliche Me- 
thode auch auf die Berechnunp von Beziehungen von 
beobachteten Grössen anwandte. Die von GALTON bei 
seinen Erblichkeitsiorschungen 1888 entdeckte Kor- 
relationsrechnung wurde dann von seinen Schülern 
¥ELDON,EDGEWORTH und Kerl PEARSON ausgebaut . Dieser 
Biologe hat 1896 zuerst die Korrelation für n Va- 
riable berechnet und in die biologische , aber später 
auch st'-itistische Praxis die Summenf ormel r« ts^e-r 
eingeführt. 1898 berechnete er auch die Formel für 
den wahrscheinlichen Fehler des Korrelationskoef- 
fizienten. ( Siehe dazu Karl PEARSON: Notes on the 
history of correlation. Biometrica Vol .XIII .Part . I . 
October 1920.) Jn die sozialwi^senschaf tliche Sta- 
tistik v/urde die Korrelat ionsrechnung zum ersten 
Male von dem Assistenten Karl PEARSONs,dem bedeu- 
tenden Statistiker G.U.YULE ein^,ef ührt , der sie in 
einer Abhandlung »On the correlation of total pasu- 
perism v/ith Proportion cf outrelief» im Econdmic 
Journal von Dezember 1895 unc 1896 benützte. Sdon 
die dritte Arbeit auf dem Gebiete der sozialwis- 
sensch-r.ftlichen Statistik, die mit Hilfe der Kor- 
relsationsrechnung durchgeführt wurde, behandelt un- 
ser Problem. Es war die später noch zu besprechende 
Abhandlung HOOKERs »0-, tho correlation of the Mar- 

riage-rite v/ith XJ[MXX trade», die 1901 im Journal 

of 



- 47 - 



I 



Das erste statistische Problem, dass sich bei 
Behandlung unseres Gegenstandes erpibt,ist die Frage: 
Wie kann man adäquat die Schwankun-^en im wirtschaft- 
lichen unvl sozi'^len Leben als dynamische Erscheinungen 
erfassen ? Mit diesem. Problem beschäftiget sich schon 
ein Vorläufer der mathematischen Stitistik , William 
OGLE in seiner Arbeit » ön marriage-rates and marria« 

pe-äges,wit)i special reference to the growth of ropu- 

1) 

lation.w Er versucht graphisch den Einfluss der in- 
dustriellst Wirtschaft auf die Verehelichungszif f er 
dadurch nachzuv. eisen, dass er die Kurven der Heirats- 
ziffer mit denen des Exports in der Zeit von 1839 bis 
1888 vergleicht. Schon diese öegenüberstellung zeigt 
eine gewisse Ueb9reinstimmung,die aber durch den all- 
gemeinen Verlauf der Kurven, die eine verschiedene 
Richtung habeni^igestört wird, U^i seine Untersuchung 
von diesem störenden Einfluss zu befreien, bedient er 
sich fegender Methode: Er ze^^legt zunächst beide 
Kurven in ji zwei Teile, wobei er den Teilungspunkt 
um 1857 ansetzt • Bis dahin zeifreri nämlich einerseits 
die Kurven einen loseren Zusammenhang als später, zwei- 
tens setzt erst 1857, nach dem Krimkriege eine einheit- 
liche EntwickluTig des Exports unl der Bevölkerung ein, 
die er bis 1888 v.rrfolfrt. Wenn er nun 5en Gesamtver- 
lauf der beiden so gewonnenen Teilkurven 1857 bis 1888 
betrachtet , findet er: dass die Kurve des Exports eine 

Steigerung 



1) 



Royal Statistical Society erschien. (Siehe dazu 
g.U.YULE : Th- a plication of the method of corre- 
lation to social and economic Statist?ics. Bulletin 
de l'Jnstitut international de Statistique .Tome 
XVIII. Paris 1909. S.537ff.) 
J.R.S.S. l890,S.253if . 



- 48 - 



I 



I 

t 
i 

i 



Steiter-ung um h l,s.6 i,ro Kopf Jer Bevölkerung erfah- 
ren hat, die Kurve der Ehe Schliessungen aber um 3,3 auf 
lOCO der Bevöl'fcerung £,ef allen ist. Der- Export ,d.h,der 
H'ivndel un." die Jndustrie können auf die £;esaTnte Rich- 
tung in der Bheschliessung keinen Einfluss rehabt ha- 
ben. Deshalb v,^ill er Jenen Faktor, der ein Sinken der 
Ifeiratshäuf igkeit herbeiführte, in der Weise ausschal- 
ten, dass er die Gesamtdif f eranz ,die sich in 22 Jahren 
auf 3,3 pro mille bel'^uft,auf die 31 Beobachtungsjahre 
verteilt und p.nnimmt ,dass in jedem Jahre die Bheschlies. 
sun:,szit'fer um *jr ^ef^Hen ist. Um/, aiese Zahl (0,15) 
reduziert er jede Differenz zwischen den Eheziffern 
zvv'eier Ja,hre. wTnispeing assumed,we can of course cor- 
recjflt the recorded marriage-rates for each of the 
thirty-one years,by restoring it the amount by which 
it hac been hypotheticaly depressed by the unknown mnflT 
ei^ce,and v hen this is done, and the curve kss;'bEx thus 
corrected hi-.s been graphicaily drq(wn out,that curve 
will of course hypotheticlly represent tlie fluctua- 

tion in the rates caused simply by the ohan£;es in the 

1) 
export v.lues..y Jn der Tat zeigt die graphische Dar- 
stellung der beiden so bereinigten Kurven eine viel 
grössere Uebereinstimmung als die beiden im ersten 
Diai_ramin gezeichneten. D?p Zusammenhang zwischen den 
beiden Er;r-:cheinungen: Handel und Eheschliessung ist 
al.so nachgewiesen, ohne daso OGLE die Stärke und Art 
dieses Zusa '-menhangec; berechnen könnte. Er beweist 
nur für das Auge und zieht -us einem graphischen Er- 
gebnis äen Schluss für die sinkende Tendenz der 

He Lrit shäuf i,.keit 



I 



1) Ebenda, S. 264. 



- 49 - 



Heir-'tshSuf i2,keit,die er- erstens auf den steigenden 
Di»uck über den Landarbeitern un ' zweitens auf die er- 
höhten Lebensansrrüche der Arbeiterklasse zurüc^filhrt . 
Da er sich mehr um die fltesamttendenz der Entwicklung 
bekümmert al: um die Wellenbewegung, wie sie uns in- 
teressiert , so legt er auf deren Erklärung keinen Wert. 
Das Verdienst OGLs besteht aber darin, dass er die Ge- 
samtrichtung einer Kurve - den trend - zur. ersten Mal 
graphisch eliminierte und so die Möglichkeit gegeben 
hat, die uns interessierenden Abweichungen festzustellen, 
die zu messen ee aber erst der Korrelationsrechnung 



bedürfte. 



Dieser bediente sich, wie schon auS;;;eführt , 



R.H. HOOKER in seiner Untersuchung, »correletion of 

1) 

the marriage-rate with trade» entv/ickelte aber auch 

sls erster die £:^.nze Problematik , die der Anv/endung 
dieser statistischen - eben weder rein deduktiven, 
noch induktiven, sondern im Wesen ri-anz besonders ge- 
arteten - Methode zugrunde lie(?t. Denn die statisti- 
sehe Methode hat nur dort eine Berechtigung, wo es sich 
um die soc^en^nnte PluralitTt de' Urs:Tchen handelt, die 
auch bei ci^r Jnteri-retation statistisch ^evfonnenev 
Aussagen über ein Kauselverhältnis eine Rolle spielt. 
Er schreibt dazu: » On= of the chief difficulties en- 
countered in determining wether the mcvements of two 
sets of Vctraobles may be attributed to o particular 
cause .?;rises from the fact that ,especially in economics, 
phenoDiena v;hich can be completely explained by the ac- 
tion of a Single cause are extremely rare. And although 
there may actually be one,or more than one, cause af- 
fecting two phenomena,yet these may frequently be in- 

fluenceä by several other conditions,which are not 

common 



1) J. R. S.S. 1901, 485ff. 



1 



I 

} 



- 50 - 

common to both. The actual behaviour of ■■xn^/ one set 
of V risbles is thus iisually compounded of several mo- 
vement s due to as m. njr causes. Jf ,then,we apply the 
test of cor-r-elation to such phenoinena,the coefficient 
obt^^ined will also be affected by the various causes, 

and it mai' be that the effect of the ^oint causes Is 

1) 
masked by that of the others.« Ut also eine eindeu- 

tipere Bj'. iehung zwischen zwei Variablen, deren Ver- 
lauf yon einer» Vielzahl vob Ursachen ^^estimmt ist, 
zu erhalten, mü. sen c^ewisse Ursachenreihen ausgeschie- 
den werden. Wird z.B.die Kurve der Eheschliessung: 
mit der des Handels verglichen, so ergibt sich nur ein 
geringer Koi-rela tionsVoef f izient +,18. Dies kommt aber 
daher, dass die Entw ic>lun;^L>i ichtung der beiden Kurven 
eine verschiedene ist,sodasi:> also diese, n ich dem Vor- 
rang von OGIH^ ausgeschieden v/erden muss# Nur- ist seine 
Auschaltun£smethode eine andere: ~r berechnet nicht 
der' Durchschnittswert einer Reihe für eine ranze Pe- 
riode, sondern für Jeden einzslnen Wert jeweils einen 
Mittelwert der Reihe. Hatte OGLE jeden einzelnen Wert 
um die durchschnittlich sinkende R: te von 0,15 pro 
mille pro J-hr gekürzt , berechnet HOOKER aus den samt- 
liehen Werten einer Reihe Mittelwerte, die für jeden 
ursprüfi^lichen Wert verschieden sind. »The curve or 

line i-ei.resenting the successive instantaneous avgra- 

2) 
ges J irorose to call the trend.» Jndem er nun die 

Abweichungen der einzelnen Werte von der Reihe der 

Mitt elwerte 



1) Ebenda, S. 435. 

2) Ebenda, S. 486, 



- 51 - 



Mitt^erte,den trend misst, erhält er eine bereinigte 
Kurve der Fluktuationen, die zu bestimmen er ja die Ab- 
sicht hatte. Um den Einfluss der Wirtschaft auf die 
Heirbtszif f er na chzuweisen, benützt er für die Wirt- 
schaft fünf verschiedene SymptKome: 1, den Export, 
2. den Jmrort,3.den Gesaüithandel,4.den Clearina=Verkehr 
und 6,die Weizenpreise, Er untersucht die Beziehun^^en 
dieser fünf Phänomene zu der Heir>-itszif f er innerhalb 
der Zeit von 1861 bi 1895, wobei er den Zeitraum in 
Je 9Jähri£e Perioden teilt unl beobachtet die Kurven 
sowohl in ihreiTi ;^leichzeit i^ven Ablc^uf,als auch um ■^, 
1 und l-J- Jiihre vorher und nachher verschoben, v:n der 
Ansicht usr ehend,dass sich natürlich die v/irtschaft- 
lichen Erscheinungen erst eine gewisse Zeit sp.^ter im 
sozialen Leben auswirken können. Den grössten Korrela- 
tionskoeffizienten v/eist die Kurve der Heir-.ten und 
des öes mthandels auf, nämlich + .90, viel geringer sind 
die vier andere Koeffizienten. Dds Maximum der Korre- 
lation wird erreicht , wenn die zeitliche Entfernung 
zwischen Heirat und Qess.mthandel 1/3 Jahr beträgt. Ei- 
ne nähere Jnterpretation des Errebnisses versucht HOO- 
KER ni^ht, weiss aber v/chl,wie problematisch die Aus- 
wertung des Korrelat ionskoeffizienten für das Kausal- 
verhiiltnis ist.w ., Jt by no means follows as a matter 
of course that a hi;^h ccrrelation coefficient is^ a 
proof of causal connection betv/een r^ny two variables, 
or that a low coefficient is to be interpreted as de- 
monstrating the absence of such connection, Jn many 
cases,indeed,the existence of :■ causal connection bet- 
ween two phenomena is more clearly deduced fro:^" mere 

ins p ection 



- 52 - 



inspection of diapram th&n from matheir.atical calcula- 

1) 

tion.. r> So h^t also HOOKER ni:ht nur eine Methode 

in einem Gebiete ö.sr Sozi- Iforscming einr^eführt, son- 
dern auch uie Probiematik ihrer- Anv.'endunr ,ihr-e Berech- 
tigung un:! Grenzen, besser ^^esehen als irgend einer 

nach ihm. 

Vier J?hre später versuchte der frenzösische 
St.-.tistiker Luden MARCH in einer allgemeinen Afihand- 

lun^ über den nul^^erischer Vergleich von statistischen 

2) 
Kurven von einer anderen Seite her die Korrelation 

von Eheschliessun^en unJ Geburten einerseits und der 
Arbeitslosigkeit in Enel-nd seit 1851 andererseits 
ZU bestimmen. Er benützt dazu die so^^enannte Diffe- 
renzmethode .die er im Anschluss ';.n eine Formel des 

3) 
Philosophen FECHNER entwickelt. Er vergleicht in 



beiden Reihen die Differenzen der Werte des einen 



Jahres 



1) 

2) 



3) 



Ebenda, S 
Comparai 
Journal 
1905, S. 
Die Form 
einstiirm 
Vorzeich 
sind. Di 
d*une pr 
assimila 
tion de 
une urne 
( 264 ) . 
scheinli 
leider £ 
nissen n 



.485 

son 
de 1 
255f 
el 1 
ende 
en d 

g et o y. 

oßab 
it 1 



numerique des courbes statistiques» 
^ societe de Statistique de Paris. 

'oUtet: i - T7W s ^^'O c die Zahl der über- 



aeux 



c T-n 
Die 

chke 

^inz 

icht 



n, d die der nicht übereinstim.menden 
er Werte zveier verglichener Reihen 

Ausdruck hut bei FECHNER n la valeur 
ilite mathemätiGue,c 'est \ dire qu*il 
'Observation du signe d'une associa- 

v:^leurs l un tircige de;^ boules dans 
tenant des boules de deux couleurs.» 
ser Ursprung der- Fornel aus der Wahr- 
itstheorie v;ird aber sp:",ter bei MARCH 
verwischt un 1 kommt bei seinen Ergeb- 

zum. Ausdruck. 



- 53 - 



Jahres von asm des anderen zunächst nur nualitativ, 
ob eine Zunahme olev Abn.ihme stattgefunden hat. Dann 
stellt er - lle Zunahmen ( + ) u d alle Abnahmen ( - ) 
der beiden Reihen zusa men und erhält so ciualitativ 
eine ^ewibse Anzahl v^n Fällen, in denen in beiden Rei- 
hen :ileic'hzeitig + oder - auftreten. Die Formel i « -^^ 
nach der er den Abhän^i^^eitskoeif izienten bestimmt, 
formt er auch auf einen numerischen Ver-^leich um und 



erhält einen neuen Koeffizienten k «==-, wobei v die 

,»..,'1 ' 



17 



korrespondiern/den Werte der 
andaren Reihe sind. Auf das englische Material des 
Statistikers WOOD .3®stützt , berechnet er noch nach TIG' 
sei- Form-el Jie K'^rrelation von Heirat ur..' Arbeitslo- 
sigkeit mit - . 73 . Am Schlüsse seiner Untersuchung 
komm.t er aber zu dem. Ergebnis, dass der PEARSON'sche 
Korrelationsfcoef f izient dem von FECHNER vorzuziehen 
sei. Dieser Versuch, eine andere Korrelat ionsmethode 
aul' unser Problem. ■■.nzuT-enden;-blieb ^ber episodisch, 
denn ?lle, weiteren Untersuchan^en schliessen sich 
HOOKERö Vor-ehen an. 

Dies trifft besonders auf G.U.YULE)^zu,der 
zwar als erster die Korrelat ionsrechnung' in die So- 
zis Istütistik einführte, aber auf dem Speziclgebiet 
der konjunkturell bedingten sozialen Erscheinungen 
von HOOKER ; bhäncig, ist und sich sowoll auf dessen 

obenangeführte Arbeit als auch auf frühere grosse Un- 

1) 2) 

tersuchungen stützt. Jn seinem Aufsatz übernimmt 

er 



1) Erschienen in »Transactions of the Manchester 
Statistical Society» 1898. 

2) On the changes in the m-r;rriage=^nd birth rates in 
Engli^nd and Wiles during the past h -If Century; 

with an inquiry as to their probable causes . J .R.S .S . 
1906.S.88ff . 



n 






- 54 - 

er von HOOKER die Beredhnung des trend un: die der 
Korrelation der Abv,^eichung9n,'beechSf ti;^t sich aber 
dann noch mit einem Sonderproblem bei der kausalen 
Bestimmung der Heirntszif fer . Die Hsirstszif f er ei- 
nes Jahres ist ji nicht allein von J.en Ökonomischen 
Bedingeingen dieses einen J.hres, sondern auch von de- 
nen der vorher::ehenden Jahre abhängig, d;^ in schlechten 
Zeiten die Ehen verschoben werden ui:d in ^uten Jahren 
zu der ohnedies erhöhten Zahl der Heiraten noch die 
aus dem vergangenen , Ungunst igen Jähren hinzukom.men, 

Un J die Berechnunr dieser Aufsch'ibe ( post-ponements) 

1) 
hat sich YUEE zur Aufgabe gemacht. Nach meiner For- 
mel findet er für die Einwirkung der Preisschwankungen 
auf die Eheschiiessungen im L:/ufe von sechs Jahren 
eine Korrelation von +,813, für die Einv/irkung der 
Arbeitslosigkeit duf die Eheschliessungen in fünf Jah- 
ren +.921. Die ohne Aufschübe berechneten entsprechen- 
den Korrelationen betragen +.795 und +.873. Ebenso 
berüc^siihtigt er bei der Berecnnung des trend die 
Aufschübe, da er von de • Meinung ausgeht, dass auch die 

Entv/icklunp: 



1) Di£ Formel, ne^ch der er die Aufschübe berechnet, 

Iciut et I jLl^:<ko♦p^*!J wobei M, die durchschnittliche Heire.ts- 
röte für mehrere J.ihre, Mv^^ die für das Jahr m und p 
die Aufschübe sind. Die Korreieit ion zwischen Hei- 
rat srate und einem ökonomischen Paktor ( J"m ) ist 
^(-fv^-r^'f*»») ^-'^schrieben durch ^*,./ao i Vf; wob ei b* eine Konstante, 

r aber die vorhergehenden Jahre sind, die sich durch 
ihre ökonomische Lage ausv/irken« 



- 55 - 



Entwicklung der He irs.tshäuf i^^l^eit von ihnen bedingt 
ist: Höhepunkte der Entwicklung sine, solche, wo keiner- 
lei Aufschub stattfindet. J:- Gegensatz zu OGLE,der 
nur die Oszillationen in der Heiratsziffer, nicht aber 
auch den trend von der Wirtschaftsentwicklung bedingt 
sah, untersucht YULE -lle möglichen Symptome v;irtschaft- 
licher Entwicklung in dieser Zeit un.. findet die gross- 
te Uebpr-e in Stimmung zwischen dem trend der Heirats- 
ziffer unl dem der Preise. Doch ist er sich bei der 



Jnterpretation des Kausalzusa: 
Schwierigkeit bewu^st,die aus 
hervor^,eht . wTo avoid :nisconc^p 
me say iit once that J do not i 



price-movements . . have been the solefactors opera- 



tive., the diterations in the 
thing llke it.. Jt is natural 
changes cperate in the social 



trade ,or,ricre directly ,emtloym 
Einfluss auf die (Jeburtenrate 
direkt durcli Vergleich der Geburt 



enziffer mit irgend 
yklus, sondern von Ge- 
seitigen Oscillationen. 
Er findet dabei den höchsten Koeffizienten +.479, wenn 

äter stattgefundenen 



einem Symptom des Wirtschaftsz 
burten und Ehen in ihren gegen 



die Ehen und die zwei Jahre sp 
Geburten verglichen werden. 

Die nun f olgenden, f 
cremachten Untersuchungen sind 



un 



sehen Ursprungs. Sie unt-irsche 



1) Ebenda, S. 110. 



menhanges der g^.nzen 
dieser Uebereinstimmung 
}tion..>» sagt er, » let 
or j. moment suppose that 



mart'iage-ratejOr any- 
to assume that price- 

organism chiafly via 

1) 
ent..w De.: ökonomischen 



untersucht er nicht 



fzehn Jahre spater 
vorwiegend amerikani- 
iden sich von den eben 
besproch ene n 



- 56 - 

besprochenen dadurch, dass dieraTechnik der Korrelations- 
rechnung weiter auspebaut ist und mit grösserer Si- 
cherheit gebraucht wird,dass aber die Problematik des 
K.xusalzusammenh3n£;es und die in der wahrscheinlich- 
keitstheoretischen Berründung der statistischen Metho- 
de wurzelncien Schwierigkeiten noch v/eniger gesehen 

1) 
werden lals vorher. Dies gilt vor allem für die Ar- 

2) 
b.-it vonK.E.HOWLAND, die die Korreliition zwischen 

UiiBrstützungsempf ängern und Lohnen in 17 wichtigen 
Jndustrien von Massachusetts untersuchte. Sie fand 
einen zie^ilich hohen Koeffizienten, während das Er- 
gebnis eine^^ Vergleichs mit den Bankerotten weniger 
befriedigend ist. Das Gesamtergebnis erforschte sie 
auch nach den kausalen Faktoren, indem sie die Unter- 
stützungsempfänger nach Alter, Geschlecht unl nationaler 
Abstammung gruppenweise unterschied. 

Kurze Zeit vorher v/ar in derselben Zeit- 
schrift, in der HOWLANDs Abhandlung erschien, auch ein 
Aufsatz von dem Professor an der Columbia Universi- 
tät ,W .F. OGBURN und seine?-- Schülerin unö Mitj.rbeiterin, 

3) 
D.S.THOMAS veröffentlicht. Dieser Aufsatz ist zu - 

: 'leich die erste umfassenden Mono raphie über unser 

Problem, 



1) DUso. Urteil 
genden Arbeite 
am e r i k .i n i s c h ^ n 
Soci^'l Aspects 
JOURNAL of the 
1922, nicht er- 

2) A Statistical 
Jcur. Amer.Sta 

3) The Jnfluence 
cial Cor.dition 
Auch abge druck 



- ilt wenigstens für die uns vorlie- 

n. Von den bei THOMAS .^uf gez-ählten 
S^'hriften war uns die von G.P.DAVIES: 
of the Busines? Cycle, Quarterl^^ 
University of North Dakota, January 

eichbar. 

Studi^ of P or Relief in Massachusetts, 

t.Soc.jDec. 1922. 

of the Business C^cle on Certain So- 

s, Jour. Amer.Sta t .See . ,Sept .1922. 

t in THOMAS' Buch a .a.O.ijS .531 f . 



- 57 - 

Problem. Die kcLUS?vl8 Jnterpretation wird in ihrer Pro- 
blemLitik nur vorüber'r ehend £estr»eif t : «Of course the fact 
that social statistics fluctuate simultaneou-^ly with 
Indexes cf the bu:^iness cycle does not necessarily 
provG a causal influenae, thc-it is,that the economic 
chan^es produce the social changes.w Und diese Schwie- 
rißlceit wird in ;-eltsamep Weise gelöst: » For instance, 
if the birth-rtte is correiated with the business cy- 
cle such a change in the birth-r;;te may not bt due di- 
rectly to the business cycle but may perhaps be due to 
the changes in the marriage-rate,which may correspcnd 
to chanres in the business cycle. w Die eigentliche Auf- 
gabe, die die Autoren beschäftigt jUmschräibt der näch- 
ste Satz: n Our first problem,however, is to determine 
the amount of concurrence in the fluctuations of cer- 

tain social conditions with the fluctuations of busi- 

1) 
ness.» Aber dieses technische Problem v/ird glänzend 

bewälti:r.t und unter Ausschaltung der trends und ihrer 

Jnterpretationsschwierigkeiten die Einwirkungen der 

Konjunkturschwankungen beobachtet . 

Aus diesem Aufsatz erwuchs die v;ohl bedeutendste 

und umfassendste Abhandlung über die soziale Bedeutung 

der Konjunkturschvfankungen, » Social Aspects of the 

2) 
Business Cycle », diesnal aber allein geschaffen von 

der Schülerin OGBURNs,Dorothy Swaine THOMAS. Schon die 

Anlage de? Werkes ist grosszügig und von einer gewissen 

in 



1 ) D.S. THOMAS , a . i . . , S . 54/55 . 

2) London 1925. 



- 58 •- 



in sich geschlossenen Systematik. Zunächst arbeitet 
sie das Problem heraus: Es besteht ihrer Meinung naoh 
darin, D'ten zu erhalten, die q.uantitativ anschaulich 
machen, d;ass die Oscillationen bestimTiter sozialer Er- 
scheinungen eine ^^ewisse Uebcreinstimmung mit den 
Wirtschif tseyklen zeigen. Auf eine theoretische Klär- 
ung des ZusdfLmenhanges verzichtet sie bewusst: »The 
seleotion of series to correlate with the business 
cycle was determifiöd partly by technical considera- 
tions, Series which were seriously inaccurate were 
forthwith excluded... The selection was also based on t]| 
the a priori j.robability of any particular social 
series being influenced by the business cycle. Thus, 
there is a certain amount o> evidence that tuberculosis 
is most prevalent among the poorer sections of the 
coTTiT.unity. One might ,theref ore, suppose that deaths 
from tuberculosis ( the only available index of the 
disease ) would vsry directly with pauperism and inver- 

sely with the business cycle, and the series should be 

1) 
tested by the correlation method, 9 • • '» Bin anderer 

öesiehtsT-unkt für die Auswahl der »sozialen Reihen» 
war ^er,wie v/eit in früheren Unt6rsuchun£en bereits 
eine Uebere instimmunii ^^efunden war. Deshalb prüft sie 
in einem zweiten Kapitel alle bisherigen Lösungsver- 
suche un^-eres Ge-;^enstandes« Da sie aber als einziges 
Kriterium für die Beurteilung der einzelnen Autoren 
nur ansieht, v/ie weit diese ^ine exa!:te st^-tistische 
Methode ..nwandten und zu v/elchen quantitativen Ergeb- 
nissen 



1) Ebenda, S. 15. 



- 59 - 



Er-^änissen sie kainen,inusste sie in ihrer Beurteilung 
notwendigerweise einseitig sein un'1 konnte sowolil den 
Nationalökonomen als auch Kriminalst;.tistikern nicht 
gerecht werden, wShrend sie die Statistiker der mathe- 
mathischen Richtung in zu helles Licht setzte. Da aber 
ihre do^menhistorischen Aufzählungen sehr vollständig 
sind,w.-^ren sie ein wichtiger Anh-::ltspunkt für unseren 
pi?obleingeschichtlichen Teil, wofür wir Pr^iulein THOMAS 
zu besondere"^ Dank verpflichtet sind. Die Methode, de- 
ren sie sich zur- technischen Lösung a.er Frage bedient, 
hat sie in e -nein Anhang kurz zkizzier-t. Sie betrach- 
tete die statistischen Reihen in der Zeit von 1854 - 
1913. Um äie Eeihen vergleichbar zu machen, schaltete 
sie !• den ?> secular trend » aus durch Berechnung der 
prozentualen Ab.*^eichung der Urs^c rungswerte v'n der 
Trendlinie, und 2, aie Saisonschwankungen durch Sub- 
traktion der Vierteljahrsinuizes von den prozentualen 
Abweichungen, sodass » residuals» übrigblieben, die 
»in terms of Standard deviation» die zyklischen Fluk- 
tuationen ä.:-r Urs: run_3v/erte darstellen. Um einen 
Wirtschuftszyklus zu berechnen, nahm sie den Durch- 
schnitt von verschiedenen Reihen der Wirtschaf tskur- 
ven, sodass sich eine einzige, die die " British Busi- 
ness Cycles» darstellende ergab. Dss Ergebnis des Ver- 
gleiches dieser Reihe mit den einzelnen sozialen Rei- 
hen drückte sie in PEARSON ' sehen Korrela tionskoef f i- 
zienten aus, deren Bedeutung sie nur v/enig genau prüft. 
» The e X a c t Interpretation of these coefficients 
is, however,not possible. For instance,if the corre- 
lation coef f iijlcient between series a and series b 

is 



- 59 - 



Ergdjiissen sie kamen, musste sie in ihrer Beurteilung 
notwendigerweise einseitig sein und konnte sowolil den 
Nationalökonomen als auch Kriminalstatistikern nicht 
gerecht werden, w^'hrend sie die Statistiker j.er mathe- 
mathischen Richtung in zu helles Licht setzte. Da aber 
ihre do^menhistorischen Aufzählungen sehr vollständig 
sind,wyren sie ein wichtiger Anhaltspunkt für unseren 
ptoblemgeschichtlichen Teil, wofür wir Fräulein THOMAS 
zu besondere-' Dank verpflichtet sind. Die Methode, de- 
ren sie sich zu^- technischen Lösung der Pra^e bedient, 
hat sie in einen Anhang kurz zkizziert. Sie betrach- 
tete die statistischen Reihen in der Zeit von 1854 - 
1913. Um die Reihen vergleichbar zu machen, schaltete 
sie 1. den ?? secular trend » aus durch Berechnung der 
prozentualen Abv-eichung der Ursr rungswerte v'n der 
Trendlinie, und 2« die Saisonschwankungen durch Sub- 
traktion der Vierteljahrsindizes von den prozentualen 
Abweichun3en, sodass » residuals» übrigblieben, die 
»in terms of Standard deviation» die zyklischen Fluk- 
tuationen der Urs: runjsv/erte darstellen. Um einen 
Wirtsch:*f tszyklus zu berechnen, nahm sie den Durch- 
schnitt von verschiedenen Reihen der Wirtschaf tskur- 
ven, sodass sich eine einzige, die die » British Busi- 
ness C^ des» dat?stellende ergab. Dai: Ergebnis des Ver- 
gleiches dieser Reihe mit den einzelnen sozialen Rei- 
hen drückte sie in PEARSON ' sehen Korrelationskoeffi- 
zienten aus, deren Bedeutung sie nur v/enig genau prüft. 
» The e X a c t Interpretation of these coefficients 
is, however,not possible. For instance,if the corre- 
lation coef f iifcient between series a and series b 

is 



- 60 - 



« 



i 



is + .50, and between series a and series c is +.25, 
it is not po£i;ible to claim tha.t »the oorrespondence 
between a and b is twice a"? close as: the oorrespondence 
between a and c w. Nor can it be said that a coeffi- 
ci:nt of, say ■)-.75 means th::ct in three fourths of all 
possible oases the relationship will hold inv:triably, 

and that there will be no relationship at all in the 

1) 

remainung fourth of the cases. w Sie fas-:t also die 

Kcrrelationskoef f izienten in ihrer rein m thematischen 
Be.ieutun^ als Jndizes für die Anzahl mit einander in 
Beziehun stehender Fälle auf. Solcher Korrelationen 
berechnet sie in den folgenden sieben Ka: iteln für 
Bhesc hl iess-un:_-en, Geburten, Sterblichkeit, Pauperismus, 
Aikoholi^-mus, Verbrechen un ". Wcinderun^^en. Jhre Berech- 
nungen sini sehr ausgedehnt un ■ differenziert: die 
V n 1854 bis 1914 betrachteten Reihen vergleicht sie 
nicht nur im ganzen, sondern auch in Je d^ei durch ei- 
nen verschiedenen trend von e In nder getrennten Pe- 
rloden und berechnet nicht nur die Korrels-tion bei 
Gleichzeitigkeit , sondern auch bei einem Phasenabstand 
von 1-3 J hren, D--;- die Behandlung des Urmaterials 
nicht nachgeprüft werden kann, so ka. n nur dem Anschein 
nach geurteilt werden, dass es sich um eine sehr dif- 
ficile und äusserst wertvjlie Bearbeitung der D^ten 
mit allen statistischen Hilfsmitteln handelt. Am 
Schluss ihrer Ausführunj;en kommt sie noch einmal auf 
die kausale Jnterpretation der Koeffizienten zurück. 

»The 



I 



1) Eb-:nda,S. 177/78 



- 61 - 



»The various correlations are theoretically signifi- 
cant,for,althou£h causality cannot be claimed merely 
on ths basis of the coefficients of correlation,the 
larner number of cases in which the f iuctuations in 
social i-henomena correspond somewhat to the fluctu- 
ations in economic phenomena,i.oints to a close rela- 
tionship. The butiness cycle is undoubtedly the fun- 
damental factor in de^terminin^; the f iuctuations in 
many of the social phenomena thiough its concomitunts 
in times of x i'osperity ,of füll employment ,hi£h wages, 
and increased effective consumers* demand,e-nd,in timer 

of depression,of widespread uneinployinent ,lower wages, 

1) 

and lessened effective consuners* demand.-n Sie ist 

sich .: Iso wohl der Pr-obleüiatik des Korrelationskoeffi- 
zienten bewusst und weist auf eine ökonomische Jnter- 
pretation der K^iusalitat hin. Aber sie schränkt seine 
Bede-atung für die U -sachenf orschung nur ein, ohne po- 
sitiv eine Lösung zu ^eben. Beider jeweiligen Ausle- 
gung der- Koeffizienten w.-.ltet rtber doch ein gewisses 
Vertrauen r.uf die -fingezweif elte Verursachung vor, so- 
dass die Warnung des amerikanischen Sozi;: Istatistikers 
C.G.DIITMER bei der Besprechung dieses Buches zu Recht 
besteht: ».. she discovers between the bu^^-iness cycle 
and marria^e-r=. te a coefficient of correlation of +.67 
and between the divorce-rate and the busi ess cycle 
a coefficient of correlation of +,02...We might e/pect, 
then,th:%t the sociologists would be w&rned to look for 
the reasons for,or the- cujases of,this relr.tionship 

in ona case,and ths lack of it in the other. This she '.:.- 

2) 
does most eff ectively in her study.» 

Ti Eb-nda S.163. lA^ 

2) C.G.DIITMER: Jntroduction to Social St^tistics. 

New-York 1926, S. 136, ' 






I 



I 



1 



- 61fii- 



1 1^"^^ 



Wie sehr aber- die Probienatik des Korrela- 
tionskoeffizienten ZU" Verhängnis v^erden Icanr , beweist 
eine mit de.n BuGh von THOMAS gleichzeitig erschienene 
Monographie über unsere Fra^e : »> Soci?^l consequences 

of business cycle » des ßostoner Sczialpolitikers 

1) 
M.B.HEXTER. D3, 5sr Autor die mathematische Technik 

massloss überschätzt , sieht er bei ihrer Anv;endung 
nicht einmal mathematische Probleme. Sein Streben ist 
^•8.nz auf die Gewinnung möglichst genauer Korrelations- 
koeff izienten erichtet .ohne Rücksicht, ob die Voraus- 
setzun>j,en ihrer Berechnung sir. nvoll und sie selbst 
bedeutsam sind. Bei üer Auswahl uer Kurven lasst er 
sich zv/ar von ■^ev/i sen nicht eingestandenen Einsich- 
ten leiten, aber nur sofern sie die Auswahl der Art 
der Kurven betrifft; über die Richtung, des ursächli- 
chen Zusimmenh-inges aber - das zweite, worüber aprio- 
risch entscheji.'en werden muss - sollen die Koeffi- 
zienten selbst etwas aussagen. Dies ist natürlich ei- 



=1 



ne Verkennungl deren Wesen : denr sie können - wie 
noch später uusreführt werden wird - bestenfalls als 
Ausdruck einer mathematischen Funktion angesehen werden, 
die aber zur kausalen Auslegung noch der zeitlichen 
^ Q^ Ausrichtung bedürfen. D. / tiber die zeitliche Richtung 

des ursächlichen Z'^sam.menlianges HEXTER aus den Koef- 
fizienten ;relbst erfahren will, muss er beliebige Pha- 
senverschiebungen vernehmen, ohne auf einen sinngemässen 
Qt'Ui! 3 dafür zu achten. Und iro kommt er zu Cem seltsamen 
Ergebnis, dass die höchsten Korr-elationskoeff izienten 

dann 



I 



1) New-Yopk,1925. 



i 



- 62 - 



dann erhalten werden, wenn die Schwankungen in der Ge- 
burtenziffer denen der Grosshanäelspreise um 17 Monate, 
die der Konzeptionen denen der Arbeitslosigkeit um 8 
Monate voraus gehen: für die Sterblichkeit er- 
hält er die höchste üebersinstimmung mit dem Wirt- 
sch . ftsablauf, wenn vie Schwcinkun;_ren der Sterbensrate 
mit denen im Grosshc^ndel um 17 Monate denen der Ar- 
beit losigkeit um 10 Mon' te s p S t e r ver-r^lichen 
werden. Daraus zieht HEXTER den Schluss: dase die 
ScfeWc nkun.en in len sozialen Erscheinun:-en U r s a- 
che für die industriellen Zj^klen sind. Seine The- 
se versucht er, gestützt -luf "hnliche Aussagen des 
englischen Arztes Dr. HUNTINGTON, unc der Oe>onomen 
JEVONS un:i PIGOU,mit einer psyohologischrn Kcn^unktur- 

theorie zu unterbauen. Und zwar ist^es eine indivi- 

/ 
dualpr-ychologische Theorie, die Wirtschaf t^chwankungen 

aus einem besonderen individuellen S.-eienzustand der 
wirtschaftenden Menschen erkl.^ren will! Aus der Lust 
oder dem Zwang zur Arbeit,u^ für die kommende Genera- 
tion zu sorgen, läöst sich nach HEXTER teilweise die 
Prosperität erklären, aus einer körperlichen Ermüdung 
oder Misstimmung über Todesfälle unj: dergleichen eine 
Depression im Wirtschaftsleben ^ibleiten. 

Wir- haben diese Au.':.egung statistischer Er- 
gebnisse nui- deshalb breiter ausgeführt jUn zu teigen, 
zu eichen Entgleisungen die Verselbst 'ändigung einer 
Methode, eine-: Technik,f ührt ,die nur als Jnstmment sinn- 
voll ist. Haben die meisten Forscher ^iuf unserem Gebie- 
te sich im Laufe der Zeit immer mehr von dem. klaren 
Bewuüstsein über die Grer^zen der Korrelat "onsrechnung, 

wie 



ii^: 



an 



- 63 - 



wie es etwa HüOKER auszeichnet , entfernt , so war doch 
keiner so konsequent -len We^,- gegangen, als HEXTER. Er 
hat init einer missverstandenen «reinen» Empirie be- 
weisen wollen, w?.s sich aber weder ir Wesen noch im 
Einzelfall empirisch beweisen lässt - eben die Kk-u- 
salität. ä 



i 



I 



- 64 - 



III. Die Methode. 



A. Das Postulat einer Synthese von deduktiver und 

statistischer Methode. 



Drei Wege h=i.ben wir kennen ^-.- lernt, auf de- 
nen n^n unser Problem lösen kann. Einer der Lösungs- 



wege scheidet von vornherein aus: es ist die induk- 
tive Methode J.er Krimine.lstat istik. De n v^ir haben jja 
nicht den Beweis zu erbringen, da ss die Wirt schlaf ts- 
schv ankungen überhaupt ein möglicher kausaler Paktor 
von sozi:ilen Massen rscheinungen se .n können. Den 
Nachv/eiSjdass ein ursächlicher Zusaminenha ng zwischen 
Konjunkturzyklus und beetimiDten Lebensäusserungen der 
arbeitenden Klasse bestehen muss,hcvben viv vielmehr 
nach der deduktiven Methode der N..tic.nalökonoir.ie er- 
bracht und glüuben,dass er auch nur so zu erbringen 
ist. Abvr sowohl bei der Fragestellung selbst als ciuch 
bei der Prüfung der n^tion :lökonomischen Lösumgsver- 
suche h'^.ben wir die Grenzen der Deduktion auf unserem 
Gebiete erkannt. Denn sie verms-g zwar die Richtung des 
ursächlichen Verhältnisses aufzuweisen, aber weder in 
seiner konkreten Gestalt noch in seiner Stärke in der 
mannigf /.Itigen Erf hrungswirklichkeit • Hier kann 

zveif elsohne 



i ;i 






.MMjfa^i^JMh^ 



am 



- 65 - 



zweifelsohne die dritte Methode, die der mathematischen 
Statistik, in Sonderheit die Korrelationsrechnung ein- 
setzen. Denn sie iet im^tcndeidie erfe.hrbare Mannir- 
faltinkeit deo sozi len Lebens wenigstens in den Ab- 
kürzungen wi£sensch-if tlichei» Formeln, zu erfassen, für 
die wir noch keine gesetzmSssigen und also deduktiv 
bestimmbaren Verknüpfungen kenn-^n. Und sie stellt 
auch einen Hin^^-eis dar, wie stiirk etwa der Faktor der 
Konjunkturschwankungen sich in öen Wechsellagen so- 
zialer Ersc-ieinun2:en a^^swirkt• 

Wir erstreben diso eine Synthese dieser 
bsiCien Methoden, die einander so ergänzen sollen, wie 
es bei einer grundsätzlichen Erörterung des Verhält- 
nisses von Theorie und Stcttistik E. ALTSCHUL einmal 
forderte: »Die Aufdeckung des Mechsnismus des Kausal- 
ablaufes ^er wirtschaftlichen Wellenbewer^ungen ist ei- 
ne Aufg>^.be der Wirtschuftstheorie.., Bei ..er Lösung 
dieser- Aufgabe., kann die.,. Korrelationsrechnung,... 
bedeutende Dienste leisten. Min gel-ngt äuf diesem 
Wege zu Auf Schlüssen, die durch rein theoretische Ana- 
lyse nirjht i^e-^onx\Q:n vrerden kennten. Sollte aber die 
Theorie das Bestehen von Kausalzusammenhängen anneh- 
m-en, denen empirisch unbegründete Voraussetzungen zu- 
grunde liegen, so würde dieser Fehlgriff durch den Kor- 
relutionskSbf f izienten ani_ezeigt v/erden. Die Korrela- 
tionsrechnung sorgt somit :mch dafür - ui^ter der Vor- 
aussetzung, dass ihre Anwenäun^ korrekt ist -, dass rlie 
Kausalforschung nicht auf »Abv/ege» gerat. Sie ist al- 
so gleichsam ein empfindliches Kontrollmittel der 

theoretischen 



''1 



- 66 - 

1) 

theoretischen Forschung, » Wir werden freilich bei 

unserer Untersuchung der Korrelat ionsrechnung eine be- 
vorzugtere Steliun^; einräumen rnüssen,was sich aus dem 
komplexen Wesen der von uns zu erforschenden Erschei- 
nungen err_ibt. 

Ehe vir aber die Synthese vollziehen wollen, 
müssen wir uns mit den Voraussetzungen der stt.tisti- 
schen Methode und d^r ihr- zugrunde liegenden Auffas- 
sung von der Kausalität des konkreten Geschehens ver- 
trtiut machen, um sie dann mit c.er von un^^ verwendeten 
Deduktion zu vereinen. 



I 



1) E. ALTSCHUL: Konjunkturtheorie un.i Konjunktursta- 
tistik, Archiv für Sozi Iwissenschaf t und Soziiil- 
Politik, Bd. 55, S. 75, Anmerkung 14. 



- 67 - 



B. Die statistische Methode« 



I. D..^- Kausaiitätsrro'blem in der Statistik. 

a. Die Plui»alität von Ursachen und Wirkunren, 



Alle deduktive K?.usalf orschung sieht um des 
zu srl^mgenden, eindeutigen Er^^^^^isses willen von der 
Manni^f Iti^keit der- Realität ab und konstruiert ge- 
danklich ein ideales Kausaiverhältnis,in dem immer ei- 
ner Ursache A eine bestimmte Wirkung A' folgt, Jn 
der Erf ahrun: swirklichkeit ist uns iber nirgends ein 
solches eindeutiges Ursache-Wirkungs-Verhältnis gege- 
ben. Vielmehr treten uns hirjr stets komplexe Erschei- 
nungen entgegen, die, auf ihre ursächliche Verbundenheit 
untersucht , zwar A und A' enth:-lten,aber nur in Ver- 
bindung m.it anderen Kom^plezteilen B, C, usw., die Je- 
weils eigene Ursachen eigener Wirkungen darstellen. 
Der Forbcher v/ird also in der Realität günstigen Falls 
den Ursjchenkomplex ABC und den Wirkungskomplez 
A' B' C vorfinden. Untersucht er andere derartige 
komplexe Erscheinungen, so trifft er etwa auf A B D - 
A' B' D' oder A C D - A'C D'. Wixl ar nun A als die 
einzige Ursache der Wirkung A' isolieren, so gibt ihm 
die Logik die Mittel an die Hand, die bereits schon 

J.St.MILL 



'11 



- 68 - 



J.St.MILL beschrieben hat. Es sinl fünf Methoden, 

von denen die drei wichtigsten die Methode der- Ueber- 

einstiTnmung,der Rückstände und die Differenzmethode 

1) 
sind. 

So weit bietet das komplexe Auftreten meh- 
rerer Kaus:Ureihen keine Schv/ierickeit . Diese tritt 
er-st dann ein, wenn die Ursache A ,die untersucht 
werden soll, nicht von eindeutiger Gestalt ist, son- 
dern ihrerseits wieder einen Komplex darstellt , der 
aus mehrern Elementen besteht. Die Ursache A setzt 



sich z,B, aus den Teilen 



b c zustimmen und A' 



E 



aus a'b'c'. Diese letzten kleinen Elemente, die die 
Ursache bilden un." der-t^n N .tur zur- Untersuchung steht, 
werden Element''.'rurs.^chen,bezw , • Wirkungen genannt. 
Die kausale Verknüpfung von A - A' stellt sich 
also als eine ursächliche Verbundenheit der Blemen- 
tarursachen & + b + 0' und der Element arwirkungen 
a' + b' + c' dar unl wir wollen, der EinfachBit halber, 
zunächst annehmen, dass irimer,wenn a + b + c auftritt, 
ihm a' + b' + c' folgt. 

Wie sehr diese logische Kor:struktion z.B. 
beim physikalischen Experiment ihre Anwendung findet, 
sei an einem Schulbeispiel auf^^ewiesen . Es soll in 
diesem gezeigt werden, dass sich der Schall durch die 
Luft verbreitet. Zu diesem Zwecke vrird eine Weckuhr 
unter eine Glasglocke gestellt uro die Luft ausgepumpt 

Das 



I 



1) J.St.MILL: System der deduktiven un : induktiven 
Logik. III. deutsche Auflage. Br^unschveig 1868. 
Bd.I. jS.456ff . 



l/ll 



- 69 - 



Qas Leuten der Weckuhr k-^nn nicht mehr gehört werden. 
Daraus ist zu S3hliessen,dass die Luft v.^irkiich in ei- 
nem Zusa-TiTr.enhang mit der Verbreitung des Schalles 
steht. Nun ibt -rtber die Luft, die wir als ein Medium des 
Schalles ermittelt h.^ben, durchaus nicht von einfacher 
Beschaffenheit: sie besteht lus verschiedenen chemi- 
schen Elementen und hat verschiedene physikalische 

^/ 
Eieenschaf t4 Es bleibt Iso bei dieser Ursache noch 

/ 
offen, welches seiner Teile es ist, vermöge dessen die 

Luft zum Träs^er der Schallwellen wird. Wäre nämlich 
unter die Glasglocke ein Gas gepumpt worden, etwa Koh- 
lensaure, so hStte m-in den Schall ebenso vernommen. 
Es ist also nicht die bestimmte chemische Zusam.men- 
setzun^ der Luft, die sie zum Tr^-^er der- Sch.rilwellen 
macht, sondern eine bestii^m.te physik:- lische Eigenschaft, 
nämlich die Elastizität. 

Sowohl zur Feststellung der Ursachen A inner- 
halb der Komplexe ABC , A C D usw., als auch zur 
Jsoiierung der Element-irursachen a b c innerhalb der 
festgestellten Urs^:,che A gen'Qgen die Mittel der ein- 
fachen Schullogik. Problematisch wird dieses induk- 
tive Verfi^hren erst dann, wenn wir durch mancherlei Er- 
fahrungen gezv;ungen v/erden, anzunehmen, dass der Ursachen 
komplex ABC noch eine Ursache enthält, die nicht 
mehr näher oestimjnbar ist, eine Unbek-nnte X, der im 
Wirkungskomplex A' B' C eii:e Wirkung X' ent- 
spricht. Wir erhalten dann eine kausale Verknüpfung 
von der Gest:at A B C X - A» B' C X'. Diese Ver- 
knüpfung stellt aber der r^ewöhnlichen Logik ein Hinder- 
nis dar, da wir nicht alle einzelnen Ursachen eliminie- 
ren können und darum leicht bei der Erklärung des 






n 



m 



I 



-11 



.1 



i 



Zusammenhang- es 



- 70 - 



Zusammenhanges von Ursachen - ur. " Wirkungskomplex 
durch VernachlSssirung der Unbelcannten X - X' zu fal- 
sehen Folgerungen gelzingen. 

Ein ebensolches Hindernis bei der Anwendung; 
der induV:tiven Methode tritt uns bei der Betrachtung 
der Biement ,.rursachen entgegen. Da nach der induktiven 
Logik imner ^ineip bestimmten Ursachenkomplex ein be- 
stimmter Wirkungskomrlex entspricht, reichen die logi- 

1 
sehen Methoden nui:- bei Kausalbeziehungen von der Art 

a+b+c - a'+b'tec' aus. Nun pflegt es oft zu 
geschehen, dass die Elementarursachen a+b+c eine 
mannigfaltigere Wirkung haben, als die Elemente der Ur- 
sachen selbst sind, etwa a' + b'+ c' + d' oder ein 
grösserer Komr.lex von Elementarursachen z.B. a + b + c 
hat eine weniger mannigfaltige Wirkung a' + b' , da 
sich die g.inze Ursache A nicht immer ganz in ihrer 
Wirkung realisieren muss. Oder es verbindet sich schüß^E 
lieh der Koni, lex der Elementarursache a + b + c + d 
mit dei- Folge a* + b* + c' + f, wobei aber diese neu- 
e Verbindung eine g&.nz andere; Erscheinung darstellt j 
als A* un ." deshalb als U bezeichnet werden soll. Da- ^ 
mit ist der eindeutige Zusammenhang, wie er bei Anv,en- i 
düng der induktiven Methoden vorausgesetzt wird,ge- i| 
stört: eine Ursache hat mehrere Wirkungen oder eine i 
Wirkung hat mehrere Ursachen, Die Mannigfaltigkeit von 
Ursachen und Wir":^ungen,wird im Allgemeinen geren Plu- 
ralität genannt. Welche reale Bedeutung und methodi- 
sche Folgen diese Pluralität hat, möge erst dann erör- 
tert werden, nachdem wir uns mit ieir. logischen Wesen 
der Piuralit^it vertr-c-ut remacht haben« 



- 71 - 



"b . Das Wesen der Ursachentlur ilitat . 



DI 



J.St .MILLjder als erster die Ursachenplura- 
lität dar-Resteiit h^it.fasste sie dur:.haus konkret und 

in starker- An^lo-'-ie zum verursachenden Wir'ien mensch- t 

* 

lioher Tätigkeit auf. Für ihn »setzen sich» Ursachen 

»zusairmen»» .woraus »Conflikte oder c-ecrenseitige Jnter- i 

1) 

ferenzen unter den N^iturgesetzen entstehen.» Dem- 
entsprechend bedeutete für ihn die Piuralit'-t der Ur- 
sachen, dass »eine Thatsache das Consequenz von ver- 
schiedenen unveränderlichen Se';.uenz6n sein kann, sie 
kann mit derselben Gleichförmigkeit dem einen oder 

dem anderen von verschiedenen Antecedentien oder Ver- 

2) 

eini-unpen von Antecedentien folgen.» 

Gegen diese anthropomorphe unc: mechanisti- 
sche Auffassung der Urs tchenpluralit^^.t wurden sowohl 
von der erkenntnistheoretischen v/ie auch logischen 
Seite her- Einwände erhoben. Die Angriffe der Etkennt- 
nistheoretiker - als deren Exponenten v/ir hier die 
Schule von Ernst MACH un.. AVENaRIUS und den »trans- 
zendentalen Emrirismus» anführen wollen - richten sich 
vor allem gegen die anthropomorphe und metaph^^sische 

Gestalt 



1) MILL, a.a.O. ,S.435. 

2) Ebenda, S. 507. 



- 72 - 



Gestalt des KausalitStsprinzips . jn seinem Vortrag 



1) 



n Uiber das Prinzip der Verr;tichun£ in der Physik » 
hat Einst MACH seinen Stündpunkt dahin formuliert: 
» M .n sagt,dass die Beschreibung das Kausali- 
tätsbedürfnis unbefriedigt ISsst. Wirk- 
lich ivlaubt man die Bewe.'-unr^en besser zu verstehen, 
wenn m:;n sich die wirkenden Kräfte vorstellt, 
und doch leisten dir^ tatsächlichen Beschleu- 
nigungen mehr, ohne Ueberf lüssiges einzuführen. 
Jon hoffe, dass die künftige Nc^.turv/i^senschaft die Be- 
griffe Ursache urjd Wir''<-ung,die v/ohl nichL nur für 
micVi allein einen starken Zug von Petischis- 
m u s haben, ihrer formalen Unklarheit v/egen beseiti- 
gen v-ird. Es empfiehlt sich vielmehr, die b e g r i ff- 
liehen Bestimmungselemente 
einer Tatsache als abhängig 
von einander anzusehen, ein fach 

in dem rein logischen Sinne, v/ie dies der Mathematiker, 

2) 
etwa der Geometer, tut . . » Diesen Gedanken hat J.PETZ- 

OLD,ein Schüler von AVENARIUS , weitergeführt , indem er 

versuchte , das Kausalit "tsgesetz durch sein »Gesetz 

der Eindeutigkeit» zu ersetzen, »Wir dürfen auf die,. 

Fr.ge: was soll in dit Stelle der- Begriffe Ursache 

und Wii-kun treten? ant' orten: die Beriffe eindeutip 

bestimmende un fi beritimTatb' Elemente bezw.Elementar- 

3) 
komplexe..» Wesentlicher ist der Einwand, der von 

Seiten 






ri 



i 



1) Gehalten im J.hre 1894. PGpulär«wissensch£.f tliche 
Vorlesun^:'n. IV. Auf 1 .Leipzir 1910. 

2) Ebenda, S. 284. 

3) J.PETZOLD: Ds Gesetz der Eindeutigkeit . Viertel- 
J:^hrsschrif t für v'ir.senschaf tl. Philosophie . 19. 
J^hrgiing 1895, S. 180. 



) 1 

i 



- 73 - 



Seiten des »transzendentalen EnpiriS' us» erhoben wird 

und den der russisch: Philosoph S.HESSEN in seiner 

1) 
Schrift »Jndividuelle K-iusalität» vertritt. Jm An- 

schluss an KANT geht er von der Unterscheidung zweier 

verschiedener Erkenntnisr rinzi^ ien aus: dem konstitu- 



tiven Uli . reguli-tiven 



» 



Die konstitutiven Prinzipien 



• •gehen auf die Anscha^Jiung and zwar varmittels eines 
Schennas,das ihre Anv^^endung ermöglicht. Den regulativen 

£nts3^i:richt kein korrespondierendes Schema 



'ririzi len s 



der Si: nlichkeit 



2) 



>j 



E .n re ul'atives Prinzii .das nicht 



auf die Erfahrun,'^ -eht.ist äuch die Kausalit^It,die er 



) n 



'o w 



»als die Notw-jndigkeit d.:- zeitlichen Auf eiianderf ol- 

3) 
ge der Wirklichkeitsstücke» definiert. Der Fehler, 

der "bisher aber bGgangen v;urde,war der: das regulati- 
ve Prinzip mit einem kont.titutiven , als auf die An- 
schauung gehenden Prinzip zu verwechseln. Aber »der 
Versuch, diessnt Be:_riff durch eine metaphysische H; 



ly- 



postasierung eine konkrete Bedeutung unterzuschieben, 

4) 
muss notwendig scheitern..» Ausserdem lässt sich bei 

einer konkreten Auffassung die Kausalität nur mit einem 

zweiten metaphysisch hypostasierten Begriff verbinden: 

dem 



I 



1) Studien zum trän 
Studien.Efränzun 
dentalen Empiris 
1er RICKERTs,Jen 
des K,iiti an Ismus 
das Jndividuelle 
zwischen apriori 
rUiig eine noch s 
KANT,gleichgülti 
Jndividuelles be 

2) Ebenda, S. 136. 

3) Ebenda, S. 79. 
4.) Ebenda, S.9Ä« 



szendent 
gsheft N 
mus» nen 
e erkenn 
,die - i 
apriori 
sjher Er 
chärf ere 
g,ob sie 
z i s ht . 



alen Em.pirism.us . KANT- 

k lö.Ber-lir: 1909. »Trabszen- 

nt der Verfasser, ein Schü- 
tnistheoretische Richtung 
■^^ Gi gensatz zu KANT -auch 
seh begrün^; rr.n v/ill,aber 
Kenntnis und Sinneserfah- 
Scheidunr vornimmt -rils 
sich auf Allgemeines oder 






- 74 - 



M 



dem dcir Substanz, dr aber« auch nur regulativ ist. 

Die Erkenntnistheorie v;endet sich also reren 
die Substanzialisierung des Küusalitätsprinzips und 
dariit bei einer konkret ^efassten UrsachenpluralitSt 
£e£en die Anschauung der miteinander v/irkenden Kräfte. 
Die Lo_ikt;7.' aber kämpfen vor allsm £,egen die mechani- 
stische Voraussetzung einer solchen Auffassung. So be- 

1) 
tont SIGWART, dast. die Herauslosung einzelner Elemen- 

tarursachen un.:l Elementarkomr lexe notwendig alle Jene 

Bedingungen ver^risst, unter denen allein 

di:;s- Eii.ment . rursachen eben »Ursachen»» v;erder . Jm 

Anschluss an SIGWART h t RADBRUCH dann aus dieser lo- 

gischeii Kritik di;- Konsequenz ^ezogen. Er schreibt 

in seinem Buche "Rber «Die- Lehre von der adäcuaten 

2) 
Verursachung» dy.zu .folgendes. »Die Auffassunr der 

Kaus.litrt als eines- Bewii'kens stellt t ine überwunde- 
ne Stufe des philosophischen Denkens dar, uns ist die 
Kausalität ein blosser Relationsbegrif f . Daraus f-^lgt 
aber,dass Jeder Jemals eintretende Erfolg peit Welt- 
beginn oder- besser: vor. Ewigkeit her in seinen Bedinr- 
un, en n^ele-rt und abzuweisen ist die Vorstellung, 
dass ein zukünftiger Erfolg erst in irgend einem Mo- 
mente zu einem gewissen werde. Jn der Sprache der alten li 
Anschauung- vom Bewirken kö nte man sa^^en: die sämtli- 
chen Bedir^^^un^en einee. Erfolges wirkten von Weltbeginn 



an 



1) SIGWART, Logik, II. Auf l.Fre 
SIGWART :i"lt Jec^Gch an ^e 
erkl2,run fest. J^ Gebens 
stanzieile Kausalität zum 
wollte, will er sie in ihr 
tung beibehalten. »Der Ge 
Dinges auf ein anäeres is 
sischee El-r.ent ; aber entb 
werjr wir Zusa^^menhang in 
len,» S. 178/79. Jn seinen 



iburg 1889. II 

r substi'Hzie il 
atz zu WUNDT,d 

Hilf sber ril'f 
er ursprürglic 
danke des Wirk 
t allerdings e 
'„hren können 7/ 
die Ereigni;. se 

eigenen Darle 



,S.464ff . 
en Kc. usal- 
er die sub- 
iegradieren 
hen Bedeu- 
ens c Ines 
in metaphy- 
ir es nicht, 
bringen woi 

gungen hat 
aber 



-m 



- 75 - 



I J 



in 



III 



an zusammen auf Ihn hin, von je wären sie sämtlich 
Kampf £,enossen, und abzu\^ eisen ist die Vorstellung, dass 
in irgend einem Momente ein bisher uninteressiert 

»draussi^-n vor» stehende Bedin'un& in ihrom Bund auf- 

1) 

nahmen .» 

Diese Kritik an der Kau sdl Vorstellung, wie 
sie noch MILL vrlr-ten hat, führtet zu einem doppelten 
Ergebnis: an Stelle der anthropcmorphen Vorstellung 
des Wirxens i.^ Sinne dev Auswirkung einer- Krr.f t tr t 
die Anerkennung eines g setzmässigen Zusammenhanges, 
der nach all^emviner- UcbereinstimmunR aller Theore- 
tiker dadurch gekennzeichnet ist,dass es sich bei ihm 
um irine notwendige Beziehung in einer Zeitfolge han- 
delt. Zv/ :- tens aber v'urde nicht nur irp-end ein Ursechen- 
element als im Moment 'aktuell angesehen und -.n eine 
l?om; lexe Verbindung einzelner- Ursachen gedacht , sondern 
sozusagen die gesamte Weltkonstellation als Bedingung 
für -ine solche zeitliche Aufeinanderfolge von zwei 
notv;endig miteinander verbundenen wWirklichkeits- 
stückenw (HESSEN) an^^esehen. Dieee Einsichten fpsste 
der Fr.iburger Physrioge unä bedeutende Lo:-iker J.v, 
KRIES,auf dessen Arbeiten wir n ch zurückzukommen haben, 
in seiner wLo^ik» zusammen. E::- legt bei der Jnterpreta- ''•« 

tion de. Kuus?tlprinzips darauf Wert,dass es sich bei |j 

V 

ihm 



l)der vorigen Seite: Scber SIGWART II ,S . 132f f ,den Kraft- 
begriff Ir. Kausalgesetz als Rel:"itionsbe^fif f gedeutet. 

2)d-:r vorigen Seite: Gustav RADBRUCH: Die^L hre von der 
adäquaten Verursachung, Abhandlungen des Kriminali- 
stischer Semini.rs i.n der Universit^'t B-^rlin von Franz j 
v.LISZT,N.u. Polge,I,3.Be^-iir 1902. 

1) Eb..nda,S.22. 



- 76 - 




'] <r^- 



ihm um »eiri:-~-n eindeutig bestimmten Zusnmm.enh- np» von 
Veränderungen innerhalb einer Zeit handelt - er nennt 
ihn »die chronogenetische Notwendigkeit» -, die als 
Folge eines »WirklichkeitssVer-hcltens» - ddmit soll 
die Konstsliation aller Bedingungen um.snhrieben wer- 
den - "itriten. Seine Definition lautet: «Zwischen 
dem n irgend einem Zeitpunkt bestehenden Wir-klich- 
keitsverh ' iten unu dem im gleichen Augenblicke sich 
als notwendige Foi2."e dei£selben entv, ickelnden Verän- 
derungen besteht ein allgemeiner, die Veränderungen 

als Funktion de. Verhaltens ( im micithematischen Sin- 

1) 

ne ) eindeutig bestimmender Zusammenhang.» 

Wenden wir nun diese Einsicht in das Wesen 
der Kausc, litut auf die- Frage nach der Ursachenplura- 
lit-"t an, so m.üssen wir sagen: sio ist eine blosse 
Hilf skon::Ttruktion , ein »regulatives Prinzip» , das uns 
nur dazu dient, das allzu vereinfachte Schema der ein- 
deutigr-n Folge von A und A' dem »Wii klichkeitsverhal- 
ten» nr'herzubrin.^en . Der.n dieses! zieht das gesomte 
»Wirklichkeitsverhalten» .luf ein Element zusammen, 
während hier o.uf die Mannigf -.Itigkeit eines solchen 
verursachenden »Zustandes» hingewiesen werden soll. 
Der russische St ::itistik£r A.TSCHUPROW, dessen Auffas- 
sung von der Korrelaticnsrechnung v/ir uns anschlies- 
sen,hat die Koiif.trukt icn der Eiem.entarursachen zum 
Ausgangspunkt seiner Kor^- elcitionsthecriej macht ,lässt 
es freilic:^ offen: »ob v, ir den Elementarursachen und 

Element Erwirkungen 






W\ 



n 



1) J.v.KRIES: L rik. Tübin c:n 1916 .S .93/94 . 



- 77 - 




I 



Element ar'wir'lcun;_^en eine reale Bedeutung beilegen, so 

wie auch, ob wir in denselben eine 'absolute Grenze der 

1) 

Teilbarkeit erblicken wv/ollen. Er selbst scheint al- 
lerdings mehr eir.er realen Auffassun-;; zuzuneigen, wie 
aus i^ein^m. Hinweis auf COURNOT in diesem Zusammenhan- 
ge hervorsteht. Für uns e).ilerdin2,s ist die Entschei- 
dung ^etroffen: Elimentarursachen dind rein kcnstruk- 
tivei- N-.tur,di6 nur dazu aufgestellt werden, um die 
Piur.lit-!t der- Wirkun£,en zu erAl**ren un: zu reo ::t fer- 
tigen . 

Wenn v;ir nämlich den Element ..rursachen eine 
» k:^nstitutiV3vr Bedeutung: zuschreiben, darin kommen wir 



^1 



mit einem Konstmtuens des K-'Usalprinzips,dem 



e 1 n- 



d e u t i p e n , also: :^e8et2mä3si^'en Ziisam.m.enhang 
in Konflikt. Da:, v/eiss auch TSCHUPROW ,dern er sagt 
selbst, wdass dia UnbestiT^mtheit des Zusar-.menhanges 
zwischen Ursache und Wirkung, die in der Annahme der 
Pluralitj.t der Ursachen und Wirkungen liegt , unserem 
Begi-il'f dar Gesetzmä.-sigkait des S- ienden v'iderspricht 
Trotzdem in der Erf ahi-ungswirklichkeit nur sine Plu- 
ralit'it von Ursachen und Wirkungen auftritt, so muss 
doch ein ?:esetzmassir:er Zusanmen ans bestehen: den er- 



i 



klärt nur die Konstruktion der Elem^.;nt-irursachen. Wen 
▲ einmal A' zur F:l5.e hat un ein anderes Mal ü, so 
darum, wf: i.l einmal dar Komplex der Elementarursachen 
a b c den Wirkungskomplex a* b' c' und ein 

anderes 



n 



*!( 



1) A. TSCHUPROW: Di. Aufgaben 5er Theorie der St-itistil< 
J..hrbuch für Gesetzgebung, Verwaltung un.; Volks- 
wirtschaft im j.eutschcn Reich. 29. Jahrgang 1905, 
II. Heft, S. 418, Anmerkung I. 



- 78 - 



i 



] 



anderes M-il der v-:rvollst"ndL£te Ursachsnkomi lex 
a b c d den Wirtcunüskomclex a* b* c* d' zur Pol- 
ge hatte. Je mehr f.lso s.uf Elementarurs5,chen zurückge- 
gangen v^ird, desto deutlicher v.'irä der unbestimmte Zu- 
sammenh^.ng der bei einer Wirkungspiuralität testeht, 
als ein ^incieutiger nachgewiesen. 

Wüsstsn wir nicht, dass die Unterscheidung 
von Ursachkomplexen und einzelnen »Ursachen» eine 
blosse Abstraktion ist, die den kausalen Zusp.mmenh;=?ng 
interpretieren soll, wäre -auch die Konzertion der Ele- 
ment^rurs-i chen keine Lösung, sondern nur eine Verschie- 
bung des Problems, um eine Stufe zurück. Dann gälte 
eben de: Schema A - A' nicht unmittelbar , sondern nur 
mittelb't^-ri urid ein Zurückgehen c.uf die Elemente dieses 
KoiUsalnexus '. üro.e die Plupt.lität als eine Täuschung 
der Erfahrun;^ hinsteilen. 

Eine realistii; che Konzeption hingegen müsste 
zu einem g:-:nz anderen Bilde vor der kausalen Verknüp- 
fung xühren al^^ das, das v/ir Jetzt haben. Dies v/ird 
uns sehr deutlich -jn den Ausführungen eines W:^.hrschein- 
lichkeitstheoretikers,des englischen Nation&lökonomen 
KEYNES,der die k.onkreti Auffassung konsequent zu Ende 
gedacht hat. Er mucste n-=türlich die Anschauung von 
der Gleichförmigkeit der Ni^.tur und der Kausaiift in 
Frar.e stellen. »Die rundlegenden Anschauungen über die 
Naturgesetze », schreibt er, »nach denen die Wissen- 
schaft durchgängig vorgeht, sind viel verwickelter -dls 
der S.tz von der Gleichförmigkeit., D„. System aer ma- 
teriellen Welt muGS nach dieser- Auffassung aus einer 
Anzshl von Körpern bestehen, die ivir...ali- leg- le 

Atome 



- 79 - 



Atome bezeichnen v/'llen.. Jedes Atom v/ird als beson- 
dere Ursache angesehen un5 geht nicht in orga ische 
Verbindungen ein, in denen es unter verschiedenen Ge- 
setzen steht. M-iD. :^ab ;cich wohl nicht immer darüber 
Rechenschaft, dass die atomische Glei: hf ör:ri£ksit in 
keiner- Weise '^urch c.en Satz aer Gleichf örni^ke it der 
NsLtur beJi.injt ist. Tretziem konnten ganz vers- hiedene 
Qei^etze für Komplexe verschiedener Zusammensetzung 
bestehen, unl di, Gesetze für die Beziehungen zwischen 
den Ko-Tiilexen brauchten sich nicht durch die für die 
ei:TZel..en Te Lie geltenden Ge etze ^.usdrüc'^en zu lassen 

Jn dieseT. Falle werder die Natur-^esetze org-nisch und 

1) 

nicht, vrie iillgemein „ngenommen i/ird, atomisch. .» Eine 

selche Gesetzmässigkeit wäre zwi-ir auch eine kausele 
und der Ablj.uf iei Natur wäre gleichförmig, aber eben 
im »or-gL.nischen« Sinr.e ,d.h.di 3 Gesetze gelten nur für 
jeweilige K^ei^lexe. Die-e Annahme würde aber schliess 
lieh zu einer nicht in lern ^ewohnten Sinne mech. nis^i- 



- 1/^ 



sehen Konzeption der- N:.turgesetzlieh;.eit lühren, sondern 

zu einer mechanistischen Auii^^ssung in Ani-.logie zum 

Zufallsspiel: wQUETELET erklärt mit ebensoviel Werten : 

y? Die Urne, diu wir betr.;gen, ist die N::.tur.n Vielleicht 

..stellt es sich -.Is v.'ahr heraus, dass - um QUETELETs 

Wort umzukehren - die Natur, die v;ir- bef r:;.gen,eine Urne 

2) 
ist.» Dies ist eise die letzte Konsequenz davon, wenn 

die Hilfskonstruktion der Elementarursachen und • wir- 

kingen in realistischer Weise interpretiert wlr^d. 

Da 






r i 



1) J.M.KEYNES: Ueber Wahrs che inli-hkeit .Leir zifi 1926, 
S.210. * ^ 

2) Ebenda, S. 361. 



- 80 - 



Da wir ihev gesehen haben, dass sohon die An- 
nahme einer »UrsaGhe» und »Wirkun^n ini naturalistischen , 
Sinne unzul^ssLa ist, weil .iie einerseits metaphysisch 
belastet und andererseit? lop;isch unkot-ekt erscheint, 
SD lilt dies weren der beiden soeben anr-e führten Kon- 
Sequenzen u.-^.f-OTn.-hr für eine n-ätur ilistische Interpre- 
tation der UrGachenpluPii.lit-dt . Diese- ISsst sich nur 
als eine Fiktion auffassen, die er'l^ren soll, wieso ein 
nic-hteindeutiger ZusaT.m.enhangjden die induktive For- 
schung auH Gründen des Erke vntniszieles ^.nnehmen muss, 
trotzdem einoVOesetzmassirkeit de.-- Naturgecchehens 
nicht widerspricht. 



c. Di- Bedeutung der Urs;:. chenrlur:i-lit*ät . 



Die wadaouate Verursachunc» , 



We..:: aber die Ursachen^-^lurr-'lit^t nur «eine 
methodologische Form und kein 
konstitutives Prinzir ist, wie die Kate£;orie der Kau- 
salität, wie es in prägnanter Weise E. ALTSCHUL formu- 

1) 

liart hat, dan. gewinnt die Fiktion von der 

UrsachenLluralität 



1) E. ALTSCHUL: Die io;iisc:he Struktur des historischen 
Mciterieilismus. S.73. 



iW 



- 81 - 

Ursachenpluralita't eine besondere Bec'.eutun^. Erstens 
hat dadurch die WahrscheinliohkeLtstheoriejdie der 
Ursachc-nx^lupri lität gerecht werden s" 11, nur eine b e- 
dingte Berecht i^^ung; zweitens kann auch die 
Ursachenplur;alität unt'-r U^stSnden ganz beseitigt wei- 
den. Eine Wahrscheinlichkeitstheorie, die so fundiert 
ist, wie die von KEYNES,Tnu.ss bei jedem induV.tiven Ver- 
fahren in^ewendet werden, da sie die adäquate Methode 
ist, den »organisch»» - geset zmässigen Naturablauf zu 
erfassen. Jst ..ber die Natur eindeutig gesetzlich re- 
regelt.dann kann eine Mörlichkeit nur entstehen ,yrenn 
eine von len vielen Bedingungen, die einen Effekt her- 
beiführen, unbekannt ist. Nach J.v.KRIES ist dies dann 
der Fall, wenn zwar die »nomologischen» Voraussetzunren, 
abe-:- nicht die »ont?lologischen» bekannt sind. Auf 
den Würfelwurf e.nQ-ev^endet , bedeutet dies : da^s es aus 
dem Wesen des Würfelfs hervorgeht , also noT.olo::isch be- 
stirnt ist: daes er mit einer Wahrscheinlichkeit von 
1/6 sechs Auren ergibt. Wür 's wir aber alle Details 
der- Wupfbev7egung,der Luftwide-'Stande ,der F. llbevregung 
usw,kennen,so Sbe es keine Möt^lichkeit, sondern nur ei- 

i) 

ne Qewiesheit. »M:.n nenn", aloo da^ Eintreten eines 



II 



Ereif^ni:; ses unter -ewissen 



u n t- e n a u 



b 6- 



stimmten Umständen dann objektiv möglich, 
wenn Bestimmungen dieser Umst'inde denkbar sind,wüche 
gemSss den f-.ktisch .-eltenden Gesetzen des Geschehens 



das 



I 



1) J.v.KRIES: Di? Principien der Wahrscheinlichke it s- 
recimun .Tübinren 1927. 



- 82 - 



das Ereignis verwirklichen vrürden.» 



1) 



Jn diesem Falle 



gibt es für uns nur eine gewi.sse Erv/-trtung über den 
Aus^an^ eines Er^i^nif-ses auf Grund unseres nomologi- 
schen unvl ontologischen Wissens, die v/ir Wahrschein- 
lichkeit nennen. 

Bei einer solchen subjektiven Auffassunn; 
der objektiven Möglichkeit hat auch die Frage einen 
Sinn: kann und sr-ll dir ürscichenpluralitr't ,die das Er- 
forschen einer eindeutigen Gesetzmässigkeit erschv/ert, 
überwunden werden oder nicht ? Wenden vir uns der 
ersten Fr-age zu: kann eine Ursachenplur-'lität besei- 
tigt werden un:~ wenn Ja, wie ? Nach der Auffacsung von 
TSCHUPROW kann dies von zwei Seiten her geschehen: 
entv.'eder von der dei- Ursachen oder der der Wirkungen 

aus. Von der Seite der Ursachen her geschieht das in 

■f. 
der V^eise,dasM die- Ursache spezie lisiert*^un:< die Wir- 
kungen verallgeineinert werden. Auf unser Problem ange- 
wandt, hiesse dies: die Arbeit losigkeit keim die Zahl 
der Eheschliessun^en vermindern. Von der' Seite der Wir- 
kungen her: indem üe Wirkung spezialisiert und die Ur- 
sachen ver?>^lgemeinert werden. Z.B. sind auch die Wech- 
sellagen ier Wir-tsch ft eine Ursache der Schwankungen 
in den Jahrlichen Geburt szif fern. 

Eg fr'igt sich aber: soll eine solche Besei- 
tigung auch geschehen ^un^i wenn, was v/ir mit ihr erreicht 
haben? Machen wir un- 3ies nn einem i:raktisch9n Beispiel 
aus de^i Str:freoht klar, wo eine solche Beseitigung der 

Ur^.. chenplur.'litat 



II 



1) J.v.KRES: Ueber den Begriff der objektiven M^lich- ''' 
K:eit uüA einige Anv endun^en desselben. Leipzig 1888. 
S.6. Sperrun^ von mir. 



Ö 



I 



- 83 - 

Urs;.3henplur:ilität . vorgenommen wird. Jemand ist durch 
einen Dclohstoss töali-jh verwunilet worden un:! soll zum 
Arzt ^esch: f ft werden. Auf dem Wege dorthin musiD der 
Wagen über eine Brücke fr.hren,die aber morsch ist und 
zusdTimenbricht . D r- Verwundete stirbt durch den Fall« 
Die Ursachen des Todes sind also zwei: sowohl der Dolch- 
stich al'= auch der Absturz von :ier Brüjke. Da es aber 
im vorliegenden Fe.lie deirauf ankommt , eine Schuldfrage 
festzustellen, un nicht nur ein Kausalverhältnis, muss 



a 



löo ^efra£;t \7erden: war aer Dolchf:toss geeignet auch 



ohne den Absturz von dar Brücke, den Tod herbeizuführen? 
Jit diese Frage zu bejahen, dann ist der Dolohstoss die 



eigentliche oder adäquate 



Ur: 



he für den 



Enderfolg des ein^-etretenen Todes, obwohl noch eine zwei* 

! 
te Bedin^un£, eben der Absturz zv/ischen der Handlung des 

Möräers und dem Enderfolg lag. Diese adänuate Ursache, 

die :xlso die tatsächliche Plur.lif't bessiti^^te , wurde 



dadurch f estr-estellt .dass die Ursachen 



spezia- 



lisiert - auf den Dolchstoss eingeschränkt - 
und die Wirkung '-generalisiert - auf die Herbeiführung 

iT 

des Todes -chlechthin betrachtet - erweitert wurde. 



Erreicnt wurde damit die Beantwortung einer Schul ..frage . 

Fragen v;ir uns nun: in v:elchem Vehältnis 
steht das Erreichte zu :.em Erkenntnisziel, das wir uns 

als 






1) Siehe d:-z'i RADBRUCH a.a.O. Auch Max WEBER ver- 
suchte für die Histori'^: eins solche Uoborv indung 
der Ursachen^ lur: lität durch die Einführung der 
adäv^u-iten Ursache, indem er für je.'.es historische 
Ereignis unter llen möglichen Ursachen durci Sre- 
zi lisierung des Ursachenkomr lexes die adäijuate 
Ursache finden v,^iil. Ma: WEBER: Zur Auseinander- 
setzung mit Eüuerd MEYER, II .Gesammelte Aufsätze 
zur Wissenschaf tslehre,S . Si5f f • 



- 84 - 



als Sozi .iwissensch&ftler f^estellt haben ? D Ziel 

der- Sozialwissenschr-f ten - in Sonderheit der Statistik - 



ist es: Massener-scheinungen 



m 



I 



ihren allgemeinen Bedin2iin;:^en zu erfas- 
sen. Dieses Erkenntnisziel ist aber- dem des Steaf rechts 
oder der Historik ?erade ent'^e^'enpesetzt . Jn diesem 
beiden Wissenschaften sollen individuelle 
T:itbestdnde - S-'hul .fraj;^e oder historischer Kausal- 
zusamiTienhan^ - ermittelt v^erden: sie c.ind also »in- 
dividualisier c-nd» ein;^estellt . Wir aber »p;®*^©i*^li^i®~ 
rendw . Da es un Ja nicht urn die bestimmte Ursache 
eineb Falles, sonilsrn um die allgemeinen 
Urs-chen v :rr. Ma - sen£r3cheinun,2en .-.nkornt. Dieses Ziel 
würden wir aber verfehlen, wenn wir- entv/eder die Ur- 
sachen oder die Wir'Kun^en spezialisierten. Vielmehr 
wollen wir beide in ihrer erf ihrbaren M;-.nnicf -iitiplceit 
erkennen. »Die Plur lit"t i-^t bedingt durch das je- 

1) 

wellige Erltenrjtnissic'l» un da unser Erkenntnisziel 
nach derer. Beibeh:fltun" verlangt, so können Vvir sie 
nicht durch die adäquate Ver-^jrsachung bese itigen, son- 
dern müssen vielmehr- trachten, eine adäqunte Methode 
zu ihre^ Bcrj^lireibunr?' auszubilden. 



i- n 



I 



• lü 



1 ) E . ALTSCHUL , a . a . . , S . 73 . 



- 85 - 



d. Die statistischen Methoden. 






Wenn wir dis Plur lit'Ct der Ursachen und 
Wirkungen des Erkenntniszi^^les werben beseitigen wollen, 
so müssen wir- sie gerade zu:." Ausgangspunkt unserer 
Untersucnun^ machen uni uns über die Polgen ihrer An- 
nahme klarwenden. Solange wir voraussetzen, dass die 
Ursache A i^üTner di^ Wir-kun^ A* zu:- Foli^e hat, ha- 
ben Vvir es mit einrm eindeutigen festen Kausßizusam- 
menh mg zu tun. Folgt aber der Ursache A bezw« dem 
Blementarurso chenkomplex a + b + c gelegentlich auch 
die Wirkung U, cl.h.der Elz-nsntKrwirkurirenkomr lex 
a* + b' + ä' , so erhalten wir keinen eindeutigen, son- 
dern einen viel loseren Zusammenhang zwischen A und 
Siinen Folgen A' bezw, U. Einan .solchen Zusammenhang 

wollen wir mit A.TSCHUPROW - dessen D.rler-ungen und 

1) 

Terminologie wir hier folgen werden, einen »nicht« 

unzerreissbarenw nenaen. 

Wir wissen freilich, dass wir jederzeit ^.''.urch 
Ergänzung der Urscichen bezv^.der Wirkungen v/ieder ein- 
deutige »unzerreissbrire» Zust.mmenhänge gewinnen können. 



1) Besonders in seinen »Grundbegriffen und Grunäpro- 
blemen ds- Kor-rel tionstheorie.» Leipzig 19251 
S.1/39. 



i; 









- 86 - 



Da wir das aber garnicht wollen, so be^nüßen wir uns 
mit den nicJitsunzerreissbaren un: versuchen diese zu 
charakterisieren un:^ zu messen. Dies kann leicht in 
Anlehnung an das eigentliche G-biet solcher nicht un- 
zerreissbarer Zusa'T^,menh"nre - sn die Zuf allsspiple - ; 
geschehen. So wie dort etwa mit dem Würfel ir^^end eine i 
de' secho Seiten oder aus einer Urne mit. vier H'Umm.erier-'* 
ten Kuroln b. Id die Ku^el 1,2,3 oder 4 £;ezo:,en werden i 
k-dnn,so k.mn auc' hier die Ursache A bdld A' ,bald aber 
auch U oder Z zu.': Pol^v haben , freilich - v/e.-:n wir die 
Beschaffenheit :1er Ursache ?^enau kennen - nirht v/ill- 
y.ürl ich, sondern ncich bestimmt3r Mör*lic hkeit . 

Jii Anieh/nun^- an die Wahrscheinlichkeits- 
theorie h^t die m. therr- tische Ric'itung der- St.'.tistik 
eigene, eben die »statistischen» Methoden ausgebildet, 
u*lft/ diese nicht unzer reissbaren Zuss^-imenhänge f estzu- 
-stellen una zu messen. Drei Wege bieten sich dem For- 
scher dar, diese Methoden anzuwenden: »Die uns zur Ver- 
fücung stehenden Massen v/erde:-' entweder durch die Beob- 
achtung unmittelb:-r ;;j.egeben , . .oder sie werden uns in 
bewusL-ter Absicht mit der W llVür ies Experimentators 
speziell zu :1en Zwecken unserer Unt 'rsuchun--^ p-eschaf- 

1) 

fen>3 oder es werden solche willkürlich geschaffene 
Mj:3sen ii: Form. zahlenmSssi^er Reihen durch Vergleich 
auf ihren Zusammenh-'.ng hin geprüft. Di- ^rste un drit- 
te fiieser Methoden werden vor :;.iiem zur- fiösun^ unserer 

Frobl^m.s 



1) A.TSCHUPROW: Di Aufgeben der Theorie der St.ti- 
stil< ,8.58/59. 



^= 



- 87 - 

Problems an^^ewendet und sollen darum ausführlicher dar- 
resteil t v/erden. 

Die erste Methode beruht auf der Tatr?ache, 
dass der Unterschied i::^ z .hlenmSssi^en Ausdruck zv-^eier 
ststistischer Massen auf verschiedene all£,eineine Ur- 
sachen hinweisen. Kenn z.B.di-^ Sterblichkeit in der 
Staclt A grösser ist als in der Stadt B , so ist .Ue 
erhöhte Sterblichkeit der Stadt A auf allgemeine, 
konstante Ursachen zurückzif ühren,vrie etwa die schlech- 
tere WasseT-versor^un^. Hier- ist, nachdem statistisch 
der Hirj'veis nuf einen Ursachenkomr lex erteilt war, die 
einfache Differenzmethode der induktiven Logik zur- An- 
wendung ^ekommen. 

D Wc-sen der zwieten Methode besteht darin, 
dass cer Forscher nach bestimmten Merkmalen, etv^ö Alter, 
Qes^iecht usw. 'Qrurpen von beobachteten Massen bildet 
und diese auf ihren zi;alenm^ siger Unterschied hin un- 
tersucht , wobei die Differenz auf die Wirksamkeit der 
für die verschiedenen Qrur-pen jev/eils verschieden wir- 
ken:" :-n rem.einsamen Ursachen hirv. eist. Das ist etwa der 
F3ll,wern die Sterblichkeit n-rch Wohlstandsstufen dif- 
ferenziert Aird. Es handelt sich also n;.^ch der Beschrei- 
bung dieser Msthode durch ZIZEK,der diese Methode den 
^Nachweis eines kausalen Faktors» nennt, um »ausdrück- 
lich un.l ni-mentlich bezeichnete, auf statistische Massen 
und Gruppen einvrirkende Ursachen, die in der Sta- 
tistik selbst als Grurpenmerkmale oder - beim 
»indirekten» geographischen und zeitlichen Ver leich - 
als Gruppent^ussagen auftreten..» Wenn wir 

die 



dl 



1) Franz ZIZEK: Ur-sachenbegrif f e und Ursachenf orschun 
in der St-ätistik. Allgemeines Statistisches Archiv 
Bd. 17. Heft 3,S.387. 






if 



- 88 - 



ji 



< 



die Kennzeichen dieser zweiten Methode .^uf die Unter- 
suchun^sweise TUGAN«BARANOWSKYs in seinem oben enoe - 
führten Aufsätze -nv-enden^so kann man füglich dessen 
Methode al& Najhv;eis eines kausalen Faktors » ansehen, 
da Ja dur-'jh Unt r-rsoheidung von industriellen und agra- 
rischen Grafschaften Gruppen niich solchen Merkmalen 
gebildet wurden, die bereits ■-='inen kius-nlen P:iktor dar- 
stellen. Wenn ilso »statist ir-.ch bewiesen ist,dass die 
Schv. ^.nkunren der Wirt .schaf tslare die Eheschliessun^en, 
die Todesfinie , Diebstähle usw. als »kausaler Paktor» 
beeinflussen, gehört die Wirt seht: ftsla^e in Jeder^L ein- 
zelnen Zeitabschnitt »zu den »allf^emeinen Ursachen» 
der statistischen G^'^sse. Gewisse »allgemeine Ursachen» 
haben somit gelerentlich den Rang stati- 
stisch bewiese 21 er kausaler 

1) 

P a k t c- r e n . » 

Bei5e Methoden, deren Anwendung oder besser: 

Verwertung ?uf induktive Schlüsse zurückgeht, haben aber 

st.rke Mängel. Die erste knnn nur ..ngewendet werden, 

wenn die ::■ llgemeinsn Ursachen fast offen zutage liegen 

oder leicht zu erfassen sind, Dis zv;eit£ Methode aber 

kran: t daran, dass v'ir nie wissen, ob es sich bei der 

z i.nlenmä: siger. Differenz verschiedener Gru pen um. kon- 

2) 
stante oaer nur zuff.lli^e Urs'-.cher. handelt. Darum 

wurde der Versuch gem.f-.cht ,mit Hilfe einer dritten Me- 
thode diese Un^ewii-jsheiten zu umgehen. 

Diese 



1) Ebenda, S. 394. 

2.) Auf das Vorhandensein solcher zuf älliger,»ontolo- 
gischer» Bestimmungen" wiej schon Johiinnes v.KRIES: 
Principien der W^hrscheinlichkeitsrechnung,S .85/87 . 
Dazu auch TSCHUPROW: Di- Auf gilben usw . ,S .60/61 . 



- 89 - 



m 



t. 



Diese Methocle ist dadurch gekennzeichnet, 
dass zwei Reihen von Tatsachen, zwischen denen ein Zu- 
sammenhang vermutet wird, dar-raf hin ver-;_lichen werden. 
Jst eine Reihe vorhanden , so muss au'jh die yndere ein- 
treten; Fealt sie, so ist das e '.n Beweis, dass sie kei- 
nerlei ZtisaTTimenhane mit der ersten hat. Diese Methode 
der Reihenver^:;leichune findet besonders in der K^njunk- 
turl'orscnur.g Anwendunf^. Auch auf das vorliegende Pro- 
blem V. ird sie neuerdin::,s gern angewendet , dem in unse- 
rer Fr-ci^e handelt es sich - chliesslich nuT- um die kau- 
sale Abh*!n~i^keit zveier Reihen: der Wirtschaf tsbewegui^gj 
gekennzeichnet durch ein symptomcxtische Wir-tschaf tskur- 
ve un.., der vr.ri.^blen Reihe einer demo;^raphischen Er- 
scheinung. Die Grundlage und das Wesen dieser For- 
schung^ sweise sr>ll aber erst dargestellt werden, ehe 
ihre Ei^nun^ zur Lösung des Problems entschieden wird. 



\m 



- 90 - 



1 



2. Die Kor^ si- t ionsreshnur.g. 



a. Die Anwendun^: ^©^^ Kopi'-elationFrechnung 

auf unGer- Problem, 



I 



Die Anv'eniun^ der KcT-rel-dtmonsmethode auf 
die Erforschung von Kusal zusammenhängen dynamischer 
Erscheinungen ist nicht ohne Problem-3tir: . Die eine er- !' 
giot sich aus äe^. logischen Wesen der Methode selbst, 
die znäez-e aber aus äen - zunächst nur dem Scheine 
nach - technischen Schv^ierigkeiten der Uebertragung. 

Die Korrelat ionsrechnung beruht, wie schon 
oben d&rauf hin-ewiesen wurde, auf der w:.hrscheinlich- 
keitstheoretischen A. nahm.e,da&s die zu untersuchenden 
Ereignisse ebenso zufällig erscheinen, wie die Zahl der 
Augen, die mit einemx Würfel geworfen wird. Ein solches 
Zuf ^-.ilsspiel kai'in tber doppelt vorgenomi-nen werden: 
werden z.B.auo einer Urne verschiedenfarbige Kugeln 
gezogen, so ergibt sich eine gewisse Zahl von etwa v/eis-; 
sen Kugeln; werden alle Kgeln v/ieder in die Urne zurück 
gelegt un.'L dann noch einm.^il eine Ziehung vorgenommen, 
erhält m:,n ^vieder ein. gewisse Z . nl weisser Kugeln. 
Dia Ergebnisse der beiden Ziehungen sind aber in Bezug 
auf einander unabh-".n^ig. Uni nur für Reihen von solcher^ 
zufällig miteinander auftretenden Werten , sogenannte 






i 



W'i 



i' 






- 91 - 



n un.:ibhän^i£;e Variablew^ilt die Korrelationsrechnung. 
Dem widerspricht aber unsere Absicht , gerade eine »kau- 
sale» Abhän'^i^keit der einen Reihe von der -r-i.nderen fest- 
zustellen. Hier lie^t zweifellos ein schweres Problem, 
das sich in unserem Falle zunächst nur dadurch iSst, 
dass ein Konjunktursymptom Ja nicht als »Ursache» , 
vielmehr nur al:^ ein Sympton dieser Ursache, die man mit 
..em N :men »Konjunktur» b-3ie(;;,t , angesehen werden muss. 
Jnsofern waren also, wie beim Zufallsspiel beide Reihen 
die »Wirkungen» oder Funktionen einer dritten, unbekann- 
ten G^'c'sse und von einander unabhängig. 

Die zweite Schv.ieri^keit besteht darin, v^ie 
man die eigentlich »dyni^.mi sehen» Erscheinungen des Kon- 
junkturablaufs und seiner Auswirkun£en erfassen kann, 
ohne dabei von hinderen Bewerbungen, die diesen reinkon- 
junkturellen Abl.iUf stören, abgelenkt zu werden. Dazu 

bedient -jan sich nach derri Vorgehen des ersten Leiters 
des HARVARD=Jnbtituts, W.M .PERSONS , der sogenannten Zer- 
lep-unp der Kurven. Um nämlich die meiden zu untersu- 
chenden Reihen vergleichbar zu machen , benutzt man die 
graphische Darstellung der Reihen als Kurven. Die je- 
v/eiligen Kurven werden in ein geometrisches Diagramm 
eingetragen. D;.- ist jedoch nicht so uni robiematisch, 
da sich zv/r,r jede Reihe in Form, von Kurven darstellen 
lässt,ohn3 dass m.an sich darüber klar sein muss, ob man 
es mit einer Kontinuierlichen oder diskont iniiiia^lichen 
R-^ihe zu tun hat. Darciur weist mit Recht der russische 



r- 



in 



Aif\ 



1^ 



I" 



Statistiker .ANDERSOM ,ein Schüler TSCHUPROWs, in seiner 1 

1) ' ^ 

Studie über die Harvar d=Methoden hin. 

Die 



TJ Öskar ANDERSON: Zur Problem>5.tik der imreriscl: =stp- 
tistischen Koii Junktui-f rrschung. Bonn 1928,8.7-8. 



i'i 



'|!( 



- 92 - 



Die so erhvltenen Kurven steilen zunächst 
nur den st ..tiü tischen Ausdruck sin er Erf ahrunr swirk- 
lichkeit dar. Aber diese interessiert ja nicht in ih- 
rer Mcnni^f -alt igkeit, sondern nur sofern in dieser Wir'lr- 
lichki'it ^ozusa^en eine konjunktureile Bewegung ein.;_e- 
schloGsen ist. Diese nuss herausgehoben werdän. Des- 
halb y.ird diese Kurve in vier verschiedenen Kurven zer- 
legt: 1. eine säkulare, 2. eine saisoninSssige,3 .eine 
irreguläre und 4.ein3 konjunkturelle. Müthematisoh ist 
dies möglich; h^.t es rber sozialwii senschaf tlich einen 
Sinn? Das hängt davon ..b, welche Bedeutung m-.n cjen ein- 
zelnen Komponenten der- zerlegten Kurve gibt. 

Unserer Meinun^ nach handelt es si:;h bei al- 
len vier Komponenten um »»Abstraktionenn . »Wirklich« - 
im Sinre der Empirie - ist eigentlich nur die nichtbe- 
reinigt'3 Kurve. Je e Tcilkomr onente ist schon eine Ab- 
straktion, zu einem, ^^ewissen Erker-ntni:vziel vorgenommen, 
die nu! durch dieses gerechtfertigt v/erden k^nn. Blei- 
ben v;ir,um. uns dies klazum.achen,bei der säkularen Kom- 
ponente, dem trcnd. Der tr?nd v.ürc:e nach unserer Ausle- 
gung jine »komparat iv=stc-.tische» Konstruktion sein, d.h. 
die Bstr .Ci.tung einer Bewegung vom Standpunkte ihrer 
Jeweiligen Ergebnisse. Beispielsweise kann die Bewegung 
des Roheisenverbrs-uchs einmal in ihrem ti-:.tsäohlichen 
Abi- uf inner halb von 50 J;i.hren verfolgt werden. Nun 
köfinen wir un.- . ber nur- di'.für int pressieren, welchen 
Port schritt er vc:' Jr.hr zu J:h-^- gemacht hat un " ver- 
gleichen deshiä.b das Ergebnis des Verbrauchs am Ende 
Jeden J. hros mit dem am Ende des ihm vorausgehenden 
Jahres. Wir erh..lten so einen Portschri^tt oder einen 

Rückgang 



i 



- 92; - 



Rüclci;:an£ um ^ine 
einzelnen Punkt e,c. 
dc;rstelisn,init eir 
tiv= st -.tische Kurv 



alit"t :iir<;;ena8 n 



Wi- vail 



mischen» K:>mponent 



um niit MARX ocer 



ienz un. di^ Dyni 2: 
nicht. Vielmehr st 



ewii.^se Menr_e. Vvi-binden v.'ir nun die 
ie die Men^i^en ..m Ende jeden Jahres 
under,öo srh Iten vir eine >omi"^ara- 
e,wie LiQ sish natürlich in der Re- 
achweii-in ISsst. 
ult L'ich nun dei" trend zur »dyna- 
e der K^njunktur-bev/e^un^? J^^it sr - 
os-^ LUXEMBURG zu spr-echen - die Ten- 
ik ihre F^rm? Unserer Ansicht nach: 
eilen tr3nd und Konjunkturschv/'an- 



kungen beide dieselbe Bewegung nur unter verschiedenen 



Aspekten dar. Der 
wie hier an?;enomme 



sondern ein ständi 



Beispiel zu bleibe 



n wesensmassiR » e 

«IM' 



me,aann waren iie 



So aber i^cheint un 
vorzugehen, da:3s hi 
lie^t,aber - da o.e 
eine »Spar.nung zvii 
WE) - muss auch le 
nem Auf ur.ö. Ab bev/ 
Endpunkte in der R 



er;:^ ibt . 



Kenn be 



tion ist, eine Hilf 
für s-iuz Jnter~re 



h . 



Ablauf einer Bewegung - sofern sie, 

n, »kummulativw ist- kann eben nicht 
nur ein direkter Aufstieg von einem Punkte zui^ anderen, 

ges Schwankendes Fortschreiten sein, 
oder muss es m.. nc]^mal sogar sein. Wäre, um bei unserem 

n,der Rcheisenverbsßuch wirklich 



ine eindeutig fortschreitende Zunah- 
Konjunkturbewegungen nur »Störungen», 
s AUS dem Wesen def3 Kai:itali3mus her- 
er wohl eine exp-ansive Bewegung vor- 
r kapitalii^tische Wirtschaf tsprozess 
scher Exp^.nsion und Krise» ist (LOE- 

Roheisonverbr-iuch ^ich zwischen ei- 
egen, das ?.ber- von einem j ev,r':iili£en 
rihe betrachtet , doch eine Expansion 



m 



m 



r der trend wirklich nur eine Abstrak- 
skonstruktion, c;o ergeben sich daraus j|||| 
t::tion wic'itige Konse^.^uenzen . Er darf 



erstens 



:i( 



■1 !'l 



- 94 - 



erstens nicht sabst'-.ntiell auf^efasst werden: weder 
als die einer- Bev^egun^^ innewohnende Tendenz im Sinne 
einer Zi-jlrichtun- no:;h aber auch als Ausdruck c^^^-S- 
ser Ureachenkom]"lexe,die von denen verschieden sind, 
die die konjunkturellen oder s?oisonmässigen Bewerun- 
•'^en bedin en. Dierer- Anschauung, die O.ANDERSON ver- 
tritt, liert eben ier Jrrtum zu>3run5e, als ob die Ur- 
sachenplurilit^t ein "Vonstitut ivesw und nicht nur 
»methodisches»» Prinzi. y^'^r-e und als ob die verschiede- 
nen Ursachen »»zusammentreten»» könnten, wa wir ja 

1) 

schon blehnten. Die säkulare Komronente bedeutet 

in unserem Beispiel nur,dass die k-i^pitalistische Wirt- 
schaftsordnung, eine expansive ist, Aber dieselbe Ur- 
sache, die diese Bxp'^nsion bestimmt, ist auch der Grund 
für die historische Qest>-it dieser Expansion, nämlich 

5ie 



« 



\ . 



1) Gern de aus ANDERSON Gedanken^Sn^^-en geht hervor, 
dass der trend,der mcxthematisch nur willkürlich, 
theoretisch aber nur hypothetisch bestiT:mbar isx, 
die Be'eutun^ -^iner sehr problematischen Kon- 
struktion hat. Leider kommt er selbst aber durch 
eine substantielle Auffassung des oben darge- 
stellten Plur?.litätsschemas zu der Anschauung, 
als mü^ste der sSkularv trend eine in sich r e- 
schlossene Reihe von Ursachen sein, die der Reihe 
der saisonbedingen f:en Ursachen gegenüberstünde. 
Ob ::ber nicht die Polemik ii.NDERSONs jegen die Auf- 
fassung de. trend als einer Abstraktion nur von 
einer irrtümlichen Jntervretation des Beg^-iffs 
»» AI: strikt ion»> hervorgeht , legt die Anmerkung 63, 
S. 28/29 nKhe,v/o er die trend=Abstraktion der des 
Phiogiston in der Physik des 18, Jahrhunderts 
gleichstellt. Was aber a'n Phl^>giston abgelehnt 
v;ird,ist doch _erade,dass es nicht nur »»Abstrak- 
tion»», sondern vielmehr »»Substanz»» sein sollte. 



. 



' i ( 



• 95 - 

die Konj^jr.kturbev/egunr. Aber auch die saisonir.assi^^e 
und irre^ulSre Komi onente, die ibr vielleicht transzen- 
dent sind, können nicht von dieser einen Ursache £;e- 
trenat werden, wenr sie vielleicht auch nur He-^munr^en 
in der Auswirkung dieser Ursache darstellen. Also 
nicht verschiedene Ursachenkom: lexe, sondern ein und 
derselbe Ursachenkomi lex, der Jevfeils zur Venieidun^ 
der Plur;-.lit**t auf i-ein^ Wirkun: hin untersucht wird, 
liegt den verschiedenen Komponenten zugrunde. 

Zweitens aber sr^ibt sich aus dei- Tatsache, 
dass der trend nur :ine Abstr^^ktion ist,dass diese 
v^ n einem Erkenntnisziel und einem gewissen apriori- 
schen Wissen ^erechtf erti;_t sein muss. Nur so können 
Wiilkürlichkeiten veri^.ieden werden, die sich aus dem 

Wesen der trend^Berec nun ergeben: denn - v^ie ANDER- 

1) 

SON ausführt - liegt :|e Wihl der Formel für die sS- 

-kulare Komvonente ganz in ".em Ermessen des Forschers. 
Schon darum kann also der trend garkeine wirkliche 
Ten'':enz/l/ausdrücken,die einer Erscheinung »innewohnt»». 
Vielmehr bsd/.rf eis erst :iner theoi^etischen Kl'irung 
der Ursachenverhältnisse, »ehe man eine Zerlegung vor- 
nimmt ..., damit nicht die mathematische Analyse zu öko- 
nomisch irrelevanten oder fai» widersToruchsvolien Er- 

2) 
gebnissen führt . » 




I 



I ',' 



1) O.ANDERSON: a.a.O. ,S. 27. 

2) E. ALTSCHUL: Di3 m/'dernc: K: n jun>turf orschung in 
ihrer B3^i3hur^ zur theoretischen Notion' lökoncbmie. 
Schriften fies Vereins für Sozi .lr;olitik,Bd,173 . 
München 1928,S.I&X 171,Anmerkun_ 4, 



i 



- 96 - 



b. Die stochastische Veroundsnheit • 



ifi 



Auf die ebc-fi beschriebene Weise der Zeriecung 
von Kurven erhalten wir zv/ei Variable, nennen wir sie 
X und y,di9 äi2 Konjunkturschwankun^-en der beiden Rsi« 
hen darstellen sollen und auf ihre legenseiti^e Bezie- 
hung zu untersuchen sind. Nehmen v/ir an,dass die We.-te 
der einen von ihr-^n,etwa X die Werte der anderen be- 
stimmt, so könne:, wir auf Grund unserer üeb rlegun^^en 
übor die Plur'ilit"t der Ursachen erwarten, da^^s der Zu- 
samiTienhang dieser beiden Variablen, av/ischen denen v^ii» 
einü kr.usale Verknür funr vermuten, ke in einieutirer sein 
V7ird. W*!re das der Fall, so müsrv-te Jeweils ein Wert der 
Variablen X einen ents;:.rechenden Wert von Y bedingen: 
Die kausale Verknüpfung wäre dann, angenommen, dass die 
Ursrf; chenreihe X aus den Blementarursachen a + b + c 
besteht, a+b+c - a'+b'+c*. Da über die Wir- 
kun^^en de.- Elcmenturursj.chenkoraplexes X verschiedene 
sind u.a.. nur ein Teil v-n ihnen sich mit den Werten 
der Variablen Y decken, so erhalten wir einen Zusarimen- 
hang,den vjir a&C einen nicht unzerreiiisbaren bezeichnen 




i«i 






können. 



Wür.en v.^ir im ersten Falle den Wert der Va- 



m 



riablen X z.B.mit 4 festsetzen unU würden wir weiterhin 

2 
die Gleichung aufstellen X « ¥ , so wäre der entsrre- 



I i 



chende 



- 97 - 



^ 



entsprechende Wert der- Variablen Y also 16; i t aber 
X ■ Y,so wäre der er^tsprechen le Wert 2. Einen solchen 
Zusammenhang, bei dem ein bestimmter Wert von X immer 
mit einem bestimfiten Wert v n Y verbunden ist, nennt 
man f u nl^t i o n e 1 1. Besteht indessen selbst 
nach Festle^un- der Werte vo: X für die Werte von Y 
noch ein Spielraum mit entsprechenden Wahrscheiniich- 

keiLen.so sprechen wir mit einem Ausdruck, von L.v.BOBT- 

1) 
KIEWISZ vr>n wstochast ischer Verband'..-rheitw . . Be::eu- 

tet also etwa Y die Su'^.me der Au_?^n,di9 mit einem ro- 
ten und weissen Würfel geworfen v/erden kann, und wird 
m.it 'aem v/eiss:-n Wurf el , dessen Würfe v/ir mit X bezeich- 
nen wollen, 3 gev/orfen,3o besteht noch eine W.hrschein- 
lic'hkeit von 4,5,6,7,8, und 9 für die Variable Y. 



Ifl 



.'I 



Jliustrieren wir beide Zusaamehkangsarten 

»^ } 
an Beispielen. Untersuchen v/ir z.B. den Z-asa-rim.enhang 

von Siedetemperatur des reinen Wassers und dem Druck 
auf dio Wa^ ^erober-f l."c'he . Einer regebenen Siedetem- 
peratur ^i:tsp rieht ein gewisse'-- Druck un", um.^ekehrt: 
die beiden Werte sind funktioneil verbunden. Freilich 
sin:l die Werte der einen V:.riablen: der Siedetempera- 
tur, wen : sie experimentell fest£,eiello werden, nur zu- 
fällige, d.h. sic^ schwanken jey;eils ut die theoretisch 
veimuteten Werte, de:-_leichen die andere Variable, der 
Druck. Difc- beiden Variablen scheinen also stochastisch 
verbunden. Trotzdem ?.ber lie^t ihnen ein funktioneller 
Zusanmenhnn^ zuc^runde, inderj es leich ülti' ist, von 

v.'elcher 



ft!| 



'1. it 



ti 






1) L.v.BORTKIEWISZ :v:rwendet diesen Terminus zum erster 

Mal i'i seinei; Buch: »DL- Jterationen«, Berlin 1917. 
S) Entnommen TSCHUPPOW^; nGrundber rif f en usw . «S .27/28 . 













f 



- 98 - 

welcher V'.riablen .-us wir dis Weite der anderen he- 
stirnmsn. Ganz anders bei der wirklich r- tochastischen 
Verbundenheit, die nicht durch ein Funkt ionalverhält- 
nis gegeben ist, etwa beiin Ver^^leich dei- Körper ISn^e 
der Väter una Sohne. Hier herrscht >ein ir^^endwie 
funkt i^lor Zusaj^mmenh'^ ng: ßvo^se Vater haben oft klei- 
ne Söhne und um'akehrt. Hier sind sowohl die zu messen- 
den Grössen stochL^ticch verbundene zufuili^e Variable 
als euch die Errebnisse der Messungen, im vGrherp;shen- 
den Falle aber sind die Werte dsr einer Variablen mit 
denen der anderen zv;?.r .-tcchstisch verbunden, das Er- 
Q^tni.i der- Messung ist jedoch eindeutig, 

Jm F:. lle des Druc^kes und cler Temperatur ent- 
sprach -^Iso ein Wert von X einem bestimmten von Y. Jm 
zv/eiten Falle dape/en konnten die Werte voi^ Y nur als 
mögliche Werte von X an 3<- eben werden. Die Gesamtheit 
aller Jener möglichen Werte, die 3er Variablen Y im 
Verhältnis zu' V.r-i.bl n X zukommt ,ne. nt TSCHUI^ROW das 
n bedin. ta Verteilun'-scesetz " . Kennt man dieses Ver- 
teilu:i^S£,esetz ,kann man die bedingte mg thematische 
Erwartun;^ für die Werte von Y festst9llen. Machen wir 
uns das an ."iem oben ge2,ebenen Bv.'ispiel von der Summ.e 
zweier Würf?l '^lar. Hatten vir also mit dem weisse::: 
Würf:r.l 3 ^eworf en,oO bestanden für die Summe noch die 
Wahrscheinlichkeiten 4 bis Iß, Dl Sum-^e aller dieser 



mrV liehen Werte bildet also das Vert s=ilun;:^s^eset 



nd 



die Wahrscheinlichkeit 4 zlj werfen, mit 1/8 angenom- 



men v;äre di^ mathem tische Erwi^rt 



un; 



Diese belet-t er 



mit dem Ausdruck »Rerressionsgleichung von Y in Bezug 
auf X«. Sic steht in einem ^^wissen Qe^^ensatz zur Funk- 



m 



m 



i 




t ion 



- 99 - 



I! 



Punktion, wie sie das natupv.'i.. senschf f tliche Gesetz 
kennt und wie sie in unsere:^, ersten Beispiel aas Ziel 
der Untersuchung Vvär. De .n beim funktionellen Zusannen- 
han£, l^.sst sich X geve^leso als Punktion von Y dar- 
fteilen wi- umgekehrt. Anclei-s bei ö.er Re^ressions- 
£,l3ichun^: sie ist nicht urrkehrbar, denn die bedingte 
mdthemf.tische Erw..:r-turr für Y in Bezug auf X -ilt nur 
für y und nicht auch läinro kehrt für X. 



'1 ii 



f 



c. D -^ W3C2n des K?rrel . tionskoe^^f izir:nten • 



1.1. Di3 mjitheme.tis: he Jrt .rpretation. 



Nach dem wahrscheinlichen Werte ,'■ eichen die 
Variable Y b . -. einem {gegebenen Wert von X annehmen kann 
ri:.htet sich die St"rke der st . chstischen Verbunden- 
heit zvvischsn X und Y. Jst die Anzahl der wahrschein- 



lichen Werte für Y bei -^inem festgesetzten Werte von X 
nur '^evlTif^^irO iit der Zus^ir.inenhang stärker als bei ei- 
ner £:r5sseren Zahl. Di. Sti'rke des Zusa^menhan£;es,der, 
solange übei^haupt noch ein Srielrsum für die Werte vor- 
handen ist, nicht unzerreissbar sein kann, beze Lehnet 
TSCHUPROW -..Is »StraTirheitw. Aufgabe der statistischen 

Forschunr 



' I, 



Bei Anwendung der Korrelstionsrechnung auf ein uns Inter- 
esslerendes Problem ist stets zu beachten, dass beide Vari- 
able Zeltreihen darstellen. Aus dieser Tatsache ergibt sich 
für die Anwendung der Korrelationsrechnunff:, eine besondere 
Schwierigkeit. Ss tritt nSmlich h£uflg der>all ein.dass bei- 
de Reihen nur dies gerne insani haben, dass sie einen ".Vachst ums- 
prozess darstellen. Infolge dessen wU.rde der Koeffizient nur 
zum Ausdruck brinp^en ,dass im Tempo des TTachstums eine gev/ls- 
se Uebereinst InjTung besteht , obwohl die beiden Variablen von 
einer Dritten abhängen oder überhaupt nicht zueinander in 
Beziehun'?- stehen. J.'an hat in der mathematisch - statistischen 
Literatur versucht »diese scheinbare Korrelation aus der Rech 
nunff zu ellminieren, ohne dass bisher eine befriedigende Lö- 
sung; gefunden wor'-Jen wfe*.re. Dieses Problem, behandelt besonders 
eingehend YULS in seinem viel beachteten Aufsatz : V/hy do we 
eom.etimies pret Nonsense - Correlatlons betv;een Time - Serles? 
Journal of^the Royal Statistical Society .Vol. 89 .1920. 



- 100 - 



Forschung ist es also: die Strammheit der stochasti- 
schen Verbundadieit zwischen den Variablen X und Y zu 
messen. 

Die Zc^hl,mit der diese StramiTiheit semessen 
wird,heisst Korrelationskoeffizient. Er besagt also, 
wie »stramm» die stochstische Verbundenheit zwischen 
den Werten von X un^: Y ist. Lässt sich keinerlei Zu- 
sairmenhang zwischen den V>.riablen feststellten, hat also 
irgend ein Wert von Y keinen umsc '.reibbaren Spielraum 
bei eine^i bestimmten Wert von X,so betr^.-^t der Koef- 
fizient 0. Besteht aber für :-ie Vari^ible Y keine Mög- 
lichkeit , verschiedene Werte c nzunehmen,hat sie keinen 
Spielraum, dann muss der Korr el- tionskoef f izient 1 sein. 
Bei i^egebenem X lässt sich Y gen?iu feststellten: zv;i- 
schen den Variablen besteht ein Funkt ionsverhSltnis . 

Da aber bei oiner Untersuchung meist weder 
Variable ver;^lichen werden, die in ^arkeinem Zusammen- 
hang miteinander stehen, noch rein funktionelle Zusam- 
menhange der (feg.nstand der- statistischen Forschung 
sind, so wird der Korrel tionskoef f izient einen Wert 
annehmen, der- sich zv/ischen + 1 und - 1 bavfegt und umso 
grosser sein wird, je -tramm^er die stochast ische Ver- 
bundenheit ist. Dar Korrelationskoeffizient be- 
schreibt also den stochastischen Zusammenhang 
zweier Variablen. } 

Wir haben in unserer Untersuchung die Kor- 
rel:; tion^rechnung als eine statisti;-che Methode ein- 
geführt, die geeignet sein soll, einen Kaus:-;lzusam.menhang 
zwischen zwei Reihen von Massenerscheinun;_en statistisch 
nachzuweisen. Bei einer näheren Betrachtung des Wesens 

dieser 



<t 



- 101 - 



dieser Rechnung und vor allem ihrer Ergebnisse haben 
wir festgestellt ,dass dl, Messung - rein mathematisch 
betrachtet - nur eine Beschreibung ist und wir müssen 
uns deshalb f r'-i?}en ,wie weit der Kjrrtjldtionskoef f izient 
geeignet ist, Aussagen über den K -usnlzusamnenhang von 
Variablen zu machen. 



2.2. Die kaus'-ile Jntferpretation • 



a.a. KcTi-el^^-tion und Kaus-litSt. 



'ü 



Sofern man die Entscheidung über den Kausal- 
zusöamenh*^.ng auf Grund des Kr.rreiationskoef f izi.:-nten 

nijht dem Forscher überlässt .wie dies etwa der Sta- 

1) 

tistiker YULE get?.n hat, der die Peststellung der Kau- 
salität -^Is eine induktive Verarbeitung der Korrela- 
tionsm.essun^ betrachtet , ergibt :-^ich nur ein Weg, aus 
dem Koeffizienten L-uf die Kausalität zu schliessen. 

Dieser 



N 



(II 



1) G.U.YULE: An Jntruduction to the Theorie of St .- 

tii^tics. London 1924,7 .Auf la^^e, schreibt Seite 191i 
fi Der Koriel : t ionskoeliiz Lent enth"lt nur, als ein 
Mittelwert oder ein Mass dex- Streuung, in einer sua- 
marischen un;^- gedr"ngten Form einen besonderen As- 
pekt der Tatsachen, auf denen er ruht, und die v/ahre 
Schwieri::keit be-iixint erst bei der Jnt.^rrretation 
des Kostf izl'3nten,naohäera er bereits erhalten ist.»'' 



I 



- 102 - 



Dieser ist von BOWBY in seinem Lehrbush: wElements of 
St'dtistics w beg:-n:^en worden. Sei Gedankengang ist 
folgender: wenn zufällige Variable üiitein-^.nder ver- 
glichen werden, v:-n denen wir etwa^ Näheres über ihren 
Zusamrp.enhang wissen, so dürfen v:ir wohl einen bestimm- 
ten Wert für den K^^eif izienten annehmen. Sind die Va- 
riablen einander sehr **hnlich,oO v/ird sich das darin ' 
äussern, dass ihre Streuungen eine grosse Aehnlichkeit 
h- ben,bezw, , dasG sie die ^_leichen rrittleren Abwei- 
chungen «fufweisen . Wenn aber diese Ab=/"eichurgen gleich 
sind, also wegfallen dürfen, so erhalten wir für den Ko«, 
relationskoef f izienten den einfaiahsten Wert: r = 
in Werten: w es zeigt Eich,dass der K::'rrel tionskoef- 
fizient danach '-jtrebt,d ^; Verhältnis der Zahl der bei 
der- Ent'^tehung der beiden Variablen gerne in sanken Urs&cher 

zu ^Ler GesaTrtzahl der Urse.chen zu ^ein,von denen beide 

1) 

abhängen . r 

Jn der Praxis wird freilich ^erade ur^gekehrt 
vorgegangen. BOWLY ' ing von denEiriricrischen Vermutun- 
gen aus, die wir auf Grund unseres Wissens von den Va- 
riablen für den Korr^r lationskceff izienten hegen. Tat- 
sächlicn über wird vom Korrelationskoeffizienten aus- 
gegangen, um. über das Verhältnis der Vari'.'.blen etv.^as 
auszusa," en, von lenen wir nu ' die Art des Zusannmenhanges . i 
nich. ihre Struktur, d.h. ihr Verteilun^sgesetz kennen. 
Dabei also müssen y;ir von J.er Wahrscheinlichkeit , die 
der Koeffizient darstellt , auf die Uebereinstimm.ung der 

Verteilung sge setze 






h !f 



' i'- 



h.\ 



|l 



,J 



1) A.L. BOWBY: Elements of Statistics, London 1928, 
S.386. 



li/il 



. 11'! 



- 103 - 



1) 



1) Ebenda, S. 409. 

2) KEYNES,a.a.O.,S.i.-C/i^l. 

3) A.MEINONG: lieber Möglichkeit und Wahrscheinlich- 
keit. Leipzig 1915. S.576. 

4) KEYNES ebenda, S.359, 



Verteilungsgesetzes der Variablen schliessen. Kurz: 
wir wenden die inverse Wahrscheinlichkeit an. Darauf 
weist auch BOWLY hin, wenn er fragt; »Was können wir 
über die allgemeinen Bedingungen von einem gegebenen 
Beispiel aus schliessen?» Und er antwortet: »Dies 
schliesst die schwierige und schwer greifbare Lehre 
von der Umkehrbarkeit der Wahrscheinlichkeit in sich»» |j! 

Der Beweis des Jnvers lonsprinzips für die 
Kausalität besteht darin, dass eine dichte Streuung 
der Werte um die Diar2:onale bei der Korrelation dann 
unwahrscheinlich wäre, wenn nicht ein kausaler Zusam- 
menhang bestünde. Sind hinp,egen die Verteilungsgesetze 
der Variablen sc, dass der Zusainmenhang ein »strammer» 
ist, so muss auf Kausalität geschlossen werden. 

Dabei ist wichtig, worauf eigentlich schon 
e -) 3) 

BOWLY hinwies und was KEYNES und MEINUNG betonen, 

dass apriorisch die V.'ahrscheinlichkeit eines Ereig- 
nisses festgestellt unu nach seinem Eintritt wieder 
Quf die Variable zurückgeschlossen wird. Hieran 
knüpft die Kritik von KEYNES an, die er darin zusam- 
menf asst ,uass die inverse Wahrscheinlichkeit »nur 

eine bereits bestehende Vermutung verstärken, aber sie 

4} 
nicht schaffen kann..» 

Wir dürfen uns dieser Kritik anschliessen 

und sagen: dass die inverse Wahrscheinlichkeit infolge 

ihrer 



1' 



- 104 - 



ihrer apriorischen Voraussetzungen, nicht geeignet ist, 
aus äem Korrelutionskoef f izienten eindeutig den Kausal- 
zusammenhang zu bestimmen. Was sie bestenfalls liefern 
kann ist der Nachweis eines funktionellen Zusammenhan- 
ges. Diese Tatsache wird auch von Jenen Statistikern 
zum Angriffspunkt gemacht, die nachweisen wollen, dass 

die Korreiationsrechnung in ihrem Wesen ungeeignet ist, 

1) 
eine Kausalität festzustellen. Dem.gegenüber soll es 

unsere Aufgabe sein, einmal nachzuprüfen, in welchem Zu- 
sammenhang denn Kausuiiti^!t und Funktion miteinander 
stehen und wie weit es berechtigt ist, sie in einen 

f 

solchen Gerensatz zu stellen, wie dies meistens geschieht' ' 

i 

und zwischen beiden keine Ueber^angsmöglichkeit zu se- 
hen. 



i 



b.b. Kausalität und Funktion. 



Wie 'Vir oben bei uer philosophishhen Erörter- 
ung des Kausalitätsprinzips gesehen habean, machte sich 

unter 



1) 



Z .B.E. J.GUMBEL: »Die Korrelationsmethode kann ih- 
rer Watur nach nie mehr liefern als einen funktio- 
neilen Zusammenhang." »Vom Sinn statistischer Ge- 
setze", Deutsches statistisches Zentralblatt 1923, 
Heft III,Spaite 44. Und ZIZEK; »Die statistischen 
oder korrelativen Kausalbeziehungen sind wesens- 
verschieden von den auf dem statistischen Gebiete 
nicht in Frage kommenden, in ^Naturgesetzen" auf- 
tretenden funktionalen Abhängigkeiten.» a.a.O., 
S.387,Anmerk:unp ?• 

7 ^^ 






!l' 



- 105 - 



( 



^, 



unter den Erkenntnistheoretikern und Logikern der neu- 
eren Zeit immer mehr das Bestreben geltend, die stark 
metaphysisch belasteten Kausalvorstellungen durch die 
Vorstellung eines ZusaT.menhanges nach Art der Mathe- 
mathischen Funktion zu ersetzen. Trotzdem liess sich 
aber keire Jdentität zwischen Funktion und Kausalität 
erreichen, sondern bestenfalls eine gewisse Verwandt- 
schaf t , insofern es sich bei beiden um gesetzmSbsige 
Beziehun£:en handelt. Als eine wesentliche Differenz 
zwischen beiden wurde aber immer der Hinweis auf eine 
Zeitbestimmung im Kausalprinzip - die ??chronogenet i- 
sche Notwendigkeit" bei J .v.KRIES-gefunden« Um ihn 
aber ganz zu verstehen, müssen wir uns zunächst über 
den Begriff »Zeit« orientieren. 

Dass der »Zeit» keins substantielle Bedeu- 
tung zukomme, sondern lediglich die einer Abstraktion 
oder einer Anschauungsform, ist von allen Erkenntnis- 
theoretikern anerkannt« Währead aber MACH z.B. annimmt, 
dass »die Zeit eine Abstraktion» sei, »zu der wir 
durch die Veränderung der Dinge gelangen, weil wir auf 

ein bestimmtes Mass angewiesen sind, da 

1) 
eben alle unter einander zusammenhängen» und so den 

Be:;riff der Zeit einer, ganz subjekt iven 

Charakter zuschreibt , sieht der Neukantianer P.NATORP 

in der »Zeit» wohl auch eine Abstraktion aber eine 

objektive 



1) E.MACH: Die Mechanik in ihrer Entwicklung. VIII 
Aufl. Leipzig 1921,S.217. 



ii 



- 106 - 

objektive ' ganz im Sinne von KANT nimmt er 
an,dass die Zeit eine Kcitegorie sei, durch die wir die 
Ordnung der Dinge erst erfassen unu die also aprio- 
risch besteht, »Dass die objektive Zeit- 
folge des Geschehens eine 
Konstruktion der Erkenntnis 
sei, beruht auf der Herstellung eines »ursächlichenw 
d.h. aber ( auch für KAUT ) nichts weiter als: eines 
funktionalen Zusammenhanges des Gescnehens, in welchem 
die objektive Zeitfolge ( der Sache nach ) sich dar- 
stellen würde als identische Folge der Ordnungszahlen 

der sukzessiven Werte der zu einander in gesetzmässige 

1) 
Beziehung gesetzten Veränderlichen.» Also bedeutet 

»Zeit» nichts weiter als eine Sukzession , von der das 
Kausalprinzip nur sagt, dass sie eine gesetzmSssige sei, 
ohne die Art der Sukzession näher zu beschreiben« 
Jst aber die Funktion, die eine Relation 
zwischen zwei Ef^scheinungen ist, nicht auch zeitbe- 
zogen? Wohl: aber indem sie auf eine »Zeit», 
also in räumlicher oder sachlicher Hinsicht bei einer 
stillschweigend gleichgesetzten Zeit, gezogen wurde, 
handelt es sich bei der Funktion um einen gesetzli- 
chen Zusammenhang von in ihre-p Zeitrelation nicht 
näher bestimmten Quantitäten, Oder genauer: die 

Funktion 



t 




1) Paul NAIORP: Die logischen Grundlagen der exakten 
Wissenschaft. Wissenschaft und Hypothese, Bd. XII, 
Leipzig 1910,3.345/346. 



u 






W 




i 




• 



m 



- 107 - 

Punktion ist die »»Gesetzmässigkeit , gemäss welcher 

die Aenderung einer Grösse denen einer gegebenen ande- 

1) 
ren korrespondieren.» sie ist "die Relation von Re- 

lationen». Darum unterscheidet auch KANT bei Erörter- 
ung der "Anelogien" in der »»Kritik der reinen Vernunft»? 
zwischen zwei Arten gesetzmSssiger Beziehung: zwischen 
simultaner und sukzessiver Verknüpfung der Dinge, oder 
wie wir sagen würden, zwischen Funktion und Kausalität. 

Die Kausalität kann .r.lso rein mathematisch 
als eine Funktion betrachtet werden, bei der aber er- 
stens eine Grösse der anderen in zeitlicher Sukzession 
verbunden ist, und zweitens deren Relation eindeutig 
gerichtet , die also nicht reversibel ist. Um eine sol- 
che Funktion zu erhalten , bedarf es aber nicht mathe- 
matischer Voraussetzungen. Denn mathematische Rela- 
tionen als solche sind, da es sich nicht um »'anschau- 
liche»» GrössqK im KANTischen Sinne handelt , weder suk- 
zessiv - es sei denn rein psychologisch im Sinne des 
Äbzählens - noch auch irreversibel. Diese beiden Vor- 
aussetzungen liefern einerseits die »»Erfahrung»» , die 
also schon ka^tegorial geordnete Anschauung, und zwei- 
tens die theoretisch:f Spekulation. Denn, auf unser 
Gebiet -angewendet ,dass Reihen sukzessiv sind, ergibt 
einfach die zeitliche Ordnung, in der sie aufgewunden 

»i 

werden; und dass eine der änderten gesetzmässig vor- 
ausgeht, ist Sache unseres Erfahrungswissens oder un- 
serer theoretischen Ei'kenntnis. 

Jnsofern . 



I 



\i 



!l 



; I 






N ATORP , a . a . . , S . £07 , :^.. i'r . . jS^ - , ebenda , S . 206 
NAIORP glaubt ciber nicht, dass der Funktion die 
Zeit vorausgesetzt wird, sondern nur, dass dii 
Stellung von veränderlichen Grössen schon a; 
der Zeitvorsteilung nahekomme 



Vor- 
ich 



- 108 - 



/' 
insofern ist also ein sop*her Vorwurf gerechtfertigt, 

dass die mathematische Methode als solche im günstigste! 
Falle nur Funktionen iiufdecken kann; aber der Gegen- 
satz zwischen Funktion und Kausalität ist kein kon- 
tradiktorischer, er ist vielmehr so beschaf f en ,dass un- 
ter gewissen Bedingungen: eben bei Sukzession und Jr- 
reversibiiität aus einer Funktion im mathem^ttischen 
Sinne eine Kausalität werden kann. 



3.3. Die statistische Jnterpretation, 



Bisher haben v,ir untersu: ht ,was der KOrre- 
lationskoef f izient über die Art des von ihm umschrie- 
benen Zusair.menhsnges aussagt una haben gefunden, dass 
er erstens rein mathematisch nur die Beschrei- 
bung der stochastischen Verbundenheit zv/eier Va- 
riablen darstellt un:.. zweitens kausal betrachtet: die 
grosse der Wahrscheinlichkeit , dass eine Variable eine 
andere sukzessive bedingt ,voraus;3esetzt , dass über das 
Sukzessionsverhältnis eine bestimmte Vermutung oder ein 
Wissen besteht. Jetzt ciJ-t es für uns nu- noch darü- 
ber klarzuwerden, was der Korrelationskoeffizient über 
die Ai't der quantitativ festgestellten stochastischen 
Verbundenheit bezw. kausalen Verknüpfung der Variablen 

besagt . 



^ 



- 109 - 



4nv 



besagt« Die Antwort darauf wird im wesentlichen da- 
von abhängen^ welche Bedeutung wir überhaupt den zahlen- 
massigen statistischen Aussagen zumessen« 

Nehmen wir die Antwort vorweg: wir betrach- 
ten die statistische Aussage als eine Aussage über 
eine Wahrscheinlichkeit. Wir meinen das in jenem Sin- 
ne, arirs auch QUETELET seinen penchant au crime als Aus- 
druck einer Wahrscheinlichkeit auf fasste, eben als Quo- 
tient »zwischen der Masse derer, die theoretisch ein 
Verbrechen begehen könnten unJ denen, die es tatsäch- 
lich bet^ehen ( d .h .wahrscheinliche Fälle = günstige 

1) 
Fälle dividiert durch mögliche Fälle )»>• Der Sinn 

dieses penchant au crime, den WASSERMANN dahin inter- 
pretiert ,dass er nur eine Wahrscheinlichkeit für eine 
grössere Person inklasse zum Ausdruck brin£:e,eine 
Wahrscheinlichkeit , die für den einzelnen noch nichts 
besagt", wurde allerdings durch QUEIELETs Schuld 
selbst im anthropoloi^ischen Sinne missverstanden, so, 
wie KNAPP es ausdrückt, »als denke er sich in jedem 
Menschen einen besonderen Trieb. ., vermöge dessen die 

Han ilun^"en,v/elche man alii Verbrechen bezeichnet ,ver- 

..2) 

übt 'Verden.» Wäre das wirklich öo,müssten wir uns 

KNAPPs Protest gegen QUETELETs Ansicht anschliessen. 

Aber so lier^t dieser Kr^nstruktion des »penchant» ein 

ganz 



1) WASSERMANN, a.a.O.jS. 33. Man sollte doch bei der 
Jnterpretation der QUETELET ' sehen Ansichten nie 
vergessen, dass QUETELET der Verfasser eines Wer- 
kes über Wahrscheinlichkeitstheorie, » Lettres 
sur la theorie des. propabilites . » war, 

2) Ebenda. 

3) G.F. KNAPP: QUETELET als Theoretiker, Jahrbücher 
für Nationalökonomie una Statistik. Bd. 18, Jena 
1872, S. 101. 






i' 



,! 



m 



- 110 - 

ganz unmot^aphysischer Wahrscneinlichkeitsbegriff 
zugrunde, der nur durch ^UETELETs Verwechselung sta- 
tistischer Rer.elmSssigkeiten mit Gesetzmässigkeiten 
und seine noch ganz naturalistische Auffassung von 
den "allgemeinen Ursachen« verdeckt ivird. Denn die 
nicht zu beweisenden »»konstanten" Ursachen werden nach 
ihm durch die vWi^-kr-Mmk»' It" der einzelnen V^*riablen 
und "perturbieren Jen»» UrHachen,die «identisch sind 

mit mens'jhlichen Hh ii<i lunif^^en» in ihrer -^esetzmÄr^sigen 

1) 
Wirkung »»gestört»»» Um -^Iso zu der- ursrrünglic::en 

rein wahrscheinlichkeitstheoretischen Konstruktion 
statistischer Zahlen zurückzukehren, bedurfte es nur 
der sinn^emSssen Jnterpretation der «Gesetzmässigkeit»^ 
und der «Ursachen»» , wie sie W.LEXIS vornahm. Nach ihm 
erklärt sich die angebliche »^Gesetzmässigkeit« der 
sozialen Erscheinungen daraus, dass die «Jndividuen, 
die zu verschiedenen Zeiten in die L.nge kommen, be- 
stimmte Zustände zu erleben oder bestimmte Handlunren 
zu begehen, sich in Bezug a -f diese Zustande und Hand- 
lungen gewissermassen ersetzen oder vertreten können» 
Die Jndividuen aus verschiedenen Generationen können 
so in dieser oder Jener Beziehung bis zu einem gewis- 
sen 'ai»ade als»fun2ibel«betrachtet werden» .Diese Be- 
trachtungsweise :2,itt ailerdings keineswegs einen Ein- 
blick in die Einzelheiten des Zustandekommens der 
Stabilität der statistischen VerhälLniszahlen; aber 
sie verhindert wenigstens die Hypostasierung dieser 
Verhältniszahlen zu herrschenden Gesetzen, 

während 



1) Siehe A.HELD: Anzeige der -'Physi^ue sociale» , Jahr- 

büc her, Bd. XIV, 1870, S. 92, 



- 111 - 



während sie in Wirklichkeit nur Resultate 

sind, die aus der verwickelten Mannigfaltigkeit der Er- 

1) 

scheinungen hervorgehen, » Und unter Ursache versteht 

LEXIS »eine Bedinnung, von der man annimmt ,dass sie 
nicht mit Sicherheit ,sci:d9rn nur mit einer bestimmten 
Wcihrscheinlichkeit eine ?~egebene Erscheinune- nach 
sich zieht», oder auch, wie v.BORTKIEWISZ hinzufügt, 
weine nähere Determin=.tion des in Frage stehenden Be- 
dintfungskomi lexes,die den nummerischen Wert der be- 
treffenden Wahrscheinlichkeit vergrössert oder ver- 

2) 
ringert .« 

Jm Sinne dieser statistischen Tradition 
müssen wir bei der kausalen Jnterpretation den Kor- 
relationskoeffizienten als 
jene Zahl ansehen, die uns 
die Grösse Jener Wahrschein- 

lichkeit ansagt, mit der ei- 
ne als »ursächlich» betrach- 
tete Reihe von Variablen auf 
eine andere als »verursacht» 
angesehene Reihe »gewirkt» 
hat. Erhalten wir also beispielsweise für die Kor- 
relation von Konjunkturablauf und Eheschliessun.^en 
einen Koeffizienten von +.67, so bedeutet das: dass 
in 67 von ICO Fällen der Eheschliessungen, die in einem 
Jahre von dem Durchschnittswert der Heiraten abweichen, 

die 



ii 



'i,; 



I 
t 



1) L. V.BORTKIEWISZ: Die Theorie der Bevökerungs=und 
Moralstatistik nach LEXIS. Jahrbücher, III .Folge 
Bd. 27, 1904, S. 240/243. 

2) Ebenda, S,232, 



! . '■A 



- 112 - 



die Wahrscheinlichkeit besteht, von der Konjunktur be- 
einflusst zu sein. Diese Jnterpretation liegt umso 
näher, als J^ tatsächlich nicht etwa bei Je hundert 
Heiraten, die über den Durchschnitt der letzten Jah- 
re stattfanden, die individuellen Motive untersucht 
wurden, sondern vielmehr nur eine symptomatische Reihe 
der Konjunkturbewegung als eine mö gliche 
unter den vielen anderen tatsächlichen «Ursachen» 
mit der periodischen Fluktuation der Eheschliessungen 
verglichen wurde. 



I '! 



f 



li 



- 113 - 



C- Die Synthese der statistischen und 
deduktiven Methode. 



Wir haben nun das Wesen der statistischen 
Methode zur Erforschung von KausalzusaüinienhSngen und 
ihre Grenzen kennengelernt. An zwei Punkten konnten 
wir die Unzulänglichkeit der Korrelationsrechnung, 
eine Kausalität nachzuweisen, f eststeilen : erstens 
bedarf es schon einer gewissen apriorischen Voraus- 
setzung, um überhaupt von zwei Reihen von Tatsachen 
anzunehmen, dass sie, in einem Kausalverhältnis stehen; 
zweitens aber k. nn auch die stärkste Uebereinstimmung 
von zwei Reihen nichts über die Art der kausalen Ver- 
knüpfung aussapen. Hier hat also, wenn überhaupt , eine 
Synthese von statistischer und theoretischer Forschung 
einzusetzen. 

Eine solche Synthese ist aber nur dann 
mccli2h,wenn wii- nachweisen, dass wesensmässig über- 
haupt irgend eine Beziehung zwischen den beiden, schein- 
bar kontradiktorisch entgegengesetzten Methoden der 
empirisch=statistischen Jnduktion und der theoretischen 
Deduktion bestehen kann. Dazu bedarf es aber eines 

Vergleiches 



I 



- 114 - 



Vei'gleiches des Wesens der- beiden Forschun^^spichtungen« 

Wir gehen dabei am besten von der Wissen- 
schaf tsiehre des englischer Physikers MAXWELL aus, wie 
sie von Josiah ROYCE, seinem Biographen, für die Oeko- 
nomik fruchtbar gemacht und von F.C. MILLS in seiner 
grundi.egenden Untersuchung .über die inathematische Be- 
handlung ökonomischer Erscheinungen zum Ausgangspunkt 

1) 

gemacht wurde. MAXWELL unterscheidet drei Arten von 

Wissenschaften und wissenschaftlichen Methoden: hi- 
storische, mechanische und statistische« Historisch 
ist Jede Wissenschaf t, die sich mit irgend einer Bin- 
zelerscheinung beschäftigt: einem Sonnenauf gang^einer 
physikalischen Tatsache oder irgend einer vereinzel- 
ten Handlung eines Jndividuums. Mechanisch ist Jene 
Wissenschaft, » which dealsWith the invariant laws 

to which ..11 individual events of some field of inquiry 

2) 

are subject»..» Wir erkennen hierin deutlich die 

Zweiteilung der- Wissenschaften nach der deutschen 
Wissenschaftslehre in: nomothetische und ontologische 
oder generalisierende und individualisierende. Zu die- 
sem kommt aber noch als drittes eine statistische WiS- 
senschaft und Methode. »Statistical knowledge is that 
having as object »not the Single event ana not the in- 
variant law,but.,the relatively uniform behaviour of so^ 
me average Constitution ,belonging to an aggregate of 
things and events, and the probability that this avwrage 

behaviour 



I 



1) F.C. MILLS: On Measu/^rements in Economics. Jn dem 
Sammelbuch: "Ti»end of Econom.ics«" New-York 1924. 

2) Ebenda, S. 38/39. 



i: 




- 115 - 



"1 



fll 



A 



i 



behaviour will remain,within limits,approximately, 

although always imperfectly uniform..» The Statistical 

method is that which deals with assembljys or groups 

in terms of the averages by which they may be described ,, 

and which deals with relations which are not described 

by mechanig^ laws but by generalisations concluded in 

^ 1) 

terms of ai^proximation and og probability . » Dieser 

Unterschied in der Methode kommt am stärksten darin 

zum Ausdruck, dass die eine, die mechanische, eindeutige 

KausalzusaTimenhänge zwischen gedanklich isolierten 

Phänomenen sucht, die andere, statistische, aber gerade 

auf Jsolation verzichtet. Dementsprechend bedeutet 



'1 



bei beiden Methoden die jeweils gefundenen Ergebnisse, ^ 

die »Gesetze» etwas verschiedenes. »According to the 

mechanical conception,a law is a geiH'alization which 

is universaly true.. Effect and cause are linked by 

iron necessity.«» Wenn hingegen die statistische For- 

schun. eine Beziehung »of comolete dependance,» findet, 

the genlralization holds not with certainity ,but with 

i 3) ^ 

some degree of probability . » 

Zunächst 



1) 

2) 



3) 



Ebenda. 

Unter Gesetz versteht MILLS ausdrücklich nur eine 
n general propcsition dealing with the relation- 
ship between things or events.. Laws are generali- 
zations not forces.» (42). Diese kritizistische 
Einstellung MILLS' zuni Gesetz, die sich aus seiner 
Beziehung zum Pragmatismus erklärt (S. 45), der ge- 
rade wie der Empiriokritizismus metaphysikfeind- 
lich ist, teilen auch wir. Hier sei nur kurz der 
Betriff des »statistischen Gesetzes» erklärt. Die- 
ser Begriff ist doppeldeutig: einmal bedeutet er 
»Gesetze», die der statistischen Forschung gleich- 
sam .heuristisch zugrunde liegen, z «B^Gesetz der 
grossen Zahlen. Ein anderes Mal aber die Ergeb- 
nisse statistischer Forschung in quasi gesetzmäs- 
siger Form, z .B.SCHWABE' sches Gesetz. Wo hier von 
statistischen Gesetzen gesprochen wird, sind die 
letzteren gemeint« 
Ebenda, S.43, 



- 116 - 

Zunächst scheint freilich der U^^terschied 
zwischen den gefundenen »»Gesetzen«, wenn beide als Ab- 
str-dkticnen und Genralisationen angesehen werden, nur 
der zu sein,dass « mechanische Gesetze w eben Gene- 
ralisationen mit besonders exakt umschribenen Kausal- 
verhältnissen sihd. Aber bei näherer Untersuchung 
zeigt sich ein Element, das eine Gleichsetzung ver- 
bietet: das rein empirisch gefundene statistische Ge- 
setz ist nur eine »Statistical description,results 

are applied onlv to objects actuaHy measured or to 

1) 
events actually observed.» Da aber die Genö?alisa- 

tionen erst dadurch wertvoll sind,dass sie sich auch 
auf Nichtbeob-:chtetes erstrecken, bedarf es ein^ in- 
duktiven Schlusses auf die Allgemeinheit. Aber eben 
dieser Schluss erfordert ein apriorisches Element, 
eben die lahrscheinlichkeit oder Vermutung, dass ein 
bestimmtes Ergebnis der- Beobachtung auch auf andere 
Fälle erweitert werden kann,bezw,dass aine vorwiegend 
empirisch festgestellte Beziehung eben eine »gesetz- 
mässige» oder »notwendige» ist. Dies hat besonders 
KEYNES betont. 

Dieses 



I 



'f. 

ml 



II 



1) MILLS, a.a.O.,S. 53. 

2) Das apriorische Element, von dem. hier gesprochen 
wird, nennt MEINUNG die »Vermi;tungsberechtigung» • 
Beiner Meinung nach wird giuch derjenige , der »auf 
Grund bisheriger Erfahrungen Unerfahrenes zu beur- 
teilen unternimmt , sein Vorgehen auch dann, wenn er 
dabffiffi nicht über das Vermuten liinausgeht ,ohne wei- 
teres von innen heraus für ein durchaus berech- 
tigtes nehmen und mit gedankenlos konzipierten 
Zuf ailsvermutungen nicht auf eine Linie stellen 
wollen..» Er »tritt hier sonach bereits vor dem 
Forum unmittelbarer Erfahrung auch eine i n n e- 
r e Vermutunp-sberechtiqunp der inneren Gewiss- 
heitsberechtigung an die Seite, wie wir sie in der 
Evidenz kennengelernt haben..» ( a.a.0.,S.433 )» 

»Der 



;.' 



- 117 - 



Dieses apriorische Element , das zur Konsti- 
tuierunp; der »Gesetzmässigkeit" gehört, ist aber die 
Erkenntnis des »notwendigen»» ZusaF'menhanges der Ereig- 
nisse, kraft dessen das Eintreten von solchen in einem 
konkreten Fall erwartet werden kann. Denn nur eine 
solche »Notwendigkeit » macht aus einer zufälligen, 
statistisc'ihen RegelmSssigkeit einen wgesetzm^ssigenw 
Zusaminenhang. Diese Notwendigkeit im £:esetzmässigen ''' 
Geschehen ist aber nicht Sache der Erfahrung, sondern 
erscheint nur im »apriorischen oder rationalen Erkennen, 

das 



f 






r 



2) der vorigen Seite: »Der Schluss,dass es auch bei 
den Vermutungen etwas Evidenzartiges geben muss, 
ersc-ieint dann unv -rmeidlich . » ( 434 ) Unter »Evi- 
denz» - die er für undef inierbeir hält ( 446 ) - 
versteht er einen Akt des Urteils, der sich auf die 
Berechtigung eines Urteils selbst bezieht. Eine 
inhaltliche Bestimmung dieser Vermutungsevidenz 
versucht MILLS, wenn er das apriorische Element 
der Wahrscheinlichkeitsansatze den »common sense» 
nennt, der aber »som.ething apart from the mere ob- 
jective evi.ience enters as a rational basis for 
empirical probabilities #>» ( a.a.O. ,S. 63 )• Max 
WEBER spricht in diesem Falle von »Erf ahrungsre- 
geln. »Ein »Möglichkeits=»urteilM,sagt er in sei- 
ner Auseinarfiersetzung mit E.MEYER ( S.276 ) 
» Braucht aleo stets die Bezugnahme auf Erfahrungs- 
repeln..auf unser nomologisches Wissen, wie man zu 
sagen pflegt.» Jm Grunde aber kann die durch die 
»Erf :-i,hrun:3sregeln» begründete »Vermutungsevidenz» 
noch keine Gewissheit des k'-^usalen Zusa^^menhangs 
schaffen. Denn die empirische Häufigkeit kann zwar 
eine Wahrscheinlichkeitserwartung bestätigen . aber 
noch nicht das eigentliche, das Wissen um die Kau- 
salität begründende Element - eben die apriorische 
Erkenntnis eines »notwendigen» Eintreffens der er- 
warteten Ereignisse - begründen. Diese liegt vid.- 
mehr eben vor jeder Erfahrung, sodass der Ver- 
such, aus der»Empirie» solche apriorische Elemente 
auszuschalten und durch »Erfahrungsregeln» zu er- 
setzen, nur eine Verschiebung, nicht eine Lösung 
des Problems darstellt. 



1 



tl 






ii 



'J/r 



- 118 - 



das ist aeir Erkennen, das nicht nur Einsicht ,äondern 

auch Verständnis ist, sodass man auch kurzweg sagen 

1) 
darf: notweedig ist was man verstehen kann.» "Ver- 
stehen» ?.ber im Sinne der Ableitung von tatsächlichem 
Geschehen aus seinen Voraussetzungen ist ausschliess- 
lich Q^enstand deduktiven Erforschens. Nur deduktiv 
gewonnene Einsichten sind solche Einsichten, die einen 
kaus-dlen Zi^sammenhang zwischen Elementarerscheinungen 
als einen »notwendigen" begründen. 

Solche deduktiv gewonnenen Einsichten sind 
auf der. Gebiete der Sozidlwissenschaf t einerseits die 
»sozialen Gesetze», wie sie vor allem die Oekonomik auf- 
stellt , zweitens aber Einsichten in wesensmässige Zu- 
sammenhänge von sozialen Erscheinungen, die sich aber 
nicht in Form von Aussagen über eindeutige Kausdver- 
knüpfungen, sonder-n als Deutungshypothesen für gewisse 
Kausalzusammenhänge darstellen und als heuristische 

Prinzipien fungieren können. Wir wollen sie »Deutungs- 

2) 
Schemata» oder »Deutungshypothesen» nennen. 

Beispielsweise 



1) 



2) 



MEINUNG, a.a.O.,S. 115. »..Das Verstehen v\'ird aber 
natürlich nur' dann ein vollkommenes sein, wenn auch 
die Voraussetzungen für s'.ch verstanden werden: 
in diesem vollkommenen Verstehen.. h>it man., die 
Erkenntnisleistung höchster Dignität vor sich, die 
den charekteBistischen Vorzug rationalen oder a- 
priorischen Wissens aufmacht..» (S. 235/236.) 
Den Berr-iff des Deutungsschemas entlehnen wip Max 
WEBERS Auseinandersetzung mit RÖSCHER und KNIES. 
WEBER fnsst tille »Gesetze» aer Oekonomik als »Deu- 
tungsschemata » auf. Ein ökonomisches Gesetz ist 
für ihn »ein teleologisches Schema rationalen Han- 
delns., mit prob^m.'::.tischer empirischer Geltung », 
er. ist eine bloss»idealtypische Begriffsbildung». 
Jn seiner- Geltung unterscheidet es sich von dem 
» Naturgesetz» , das allgemein und unbedingt gilt, 
dadurchjdass e'^ nur »problematisch, d.h. bedingungs- 
weise gilt. Diese Scheidung zwischen Naturgesetz 

und 



fi 



i 



- 119 - 




Beispielsweise wäre j.er Typus eines »sozialen Gesetzes« 
etwa, das von OfPENHEIWER als ^geozentrisches Grundgesetz 
bezeichnete Gesetz/i der Physiokraten : «die primäre Ar- 
beitsteiiunh zwischen der Urproduktion und den Gewer- 
ben (einschliesslich des Handels) kann nur in dem Mas- 
se Platz greifen, wie die ersten Nahrun£;:s"Qberschusse 

1) 
erzielt werden.« Eine Deutun^ishypothese für kausale 

Z'^saTnmenhänge,die als heuristisches Prinzip fungieren 
kann, wäre etwa die Einsicht in dffiä sozii^len Bedingt- 
heiten der Konjunktursci'-wankungen und die aus dieser 
Verflechtung von freier Arbeiterschaft und Wirtschafts- 
zyklus sich ergebenden Folgen für das Leben der Arbei- 
terklasse, die jedoch nur möglich sind, aber, einmal ein- 
getreten, sich von da aus als »verstcindene» und darum 

"notwendige»» 



i 



i) 



und Gesetz der Oe>onomik scheint zu scharf, da 
auch Naturgesetze nur eine bedingte Geltung haben, 
ausser etwa die Gesetze der Mechanik. Zweitens 
aber scheint aie Beschränkung der oekonomischen 
Gesetze auf bloss »»teleologisches Scheiriata»» - 
wie sie notwendig aus WEBERs Auffassung vom »»tele- 
ologischen Char^ikter der Sozi':lwissenschtf ft folgt- 
zu stark, da dann Gesetze wie das oben angeführte 
oder Gesetze über Lohn,Prof it , etc . , die nicht »das»? 
Sweckrationale»» H'indeln von Menschen betreffen, 
sondern Best immungsgruÄnde für die Art oÄer Höhe 
ihres Einkomrnens sind, ausscheiden . »»Deutungssche- 
mata» in unseren Sinne sind also »»idealtypische 
Be^^rif f sbildungen,die aussagen, dass eine Tatsache 
A der Tatsache B folgen m ü s s t e , wenn nicht 
andere Bestimmungsgründe diesen Kausalzusammen- 
hang »»stören»» , d.h. wenn die Tatsache A der ein- 
zige BeytiTnmungsgrund für B ist, 

Franz OPPENHEIMER: Systeir der Soziologie I, I.Seite 
190. ^ » » 



I. 



/'" 



- 120 - 



m 



n 



notwendige» präsentieren. Jn unserem Forscnung^sge- 



biete haben wir es mit beiden Arten von Hypothesen 
über* kausale Zusai!iTr.enh^"n2;e zu tun: mit »Gesetzen», d. 
h. Hypothesen über eindeutige Funkt iont-.lbeziehungen, 
etwa über- Lohn, Pauperismus, Wdnderunpsresetz usw., als 
auch blosse J3Deutunsshypothesen»,etwa über Eheschlies- 
sun^en, Geburten usw., denen nur sehr -vproolematische 
Geltung» zu<^:es2ariiDen werden Kinn. Aber auch den 



» 



Gesetzjben» kommt in unserer Unt-Ertuchun^; keine all- 



gemeine Gültigkeit zu, sondern nur bedingte , »proble- 
matische Geltung, d.h.sie können nur angewendet werden, 
wenn bestimmte Bedingungen -'egeben sind. Es rilt etwa 
das »Ge etz der Wanderungen», das die Grötöse der- Wan- 
derungen von denen des sozialen Druckes abhängig macht 
tatsächlich nur da, wo es keine gefühlsmassige Binlung 
an ein Land gibt, sondern rein »rationale»» Handeln 
vorausgesetzt wird. Jn diese'- Zusammenhange sind also 

auch die »sozialen Gesetze» nur »heuristische Prinzi- 

1} 
pien künftiger Erf i-'hrung.» 

Erst wenn wir also von diesen apriorischen 
Voraussetzungen : den hypothetischen sozii^len »Ge- 
setzen» oder den »Deutungshypothesen» aus;; ehen, gewin- 
nen die von usn erwarteten und vielleicht empirisch 
ermittelten st-atistischen Re£ elm.assigkeiten korrela- 
tiver Beziehungen en Chp.rc.kter von Aussagen über kau- 
sal netwendige, darum »geset zmässigen» Zusarimenhängea 
v:.n sozialen Erscheinungen. Wir. könnten cogar »sta- 
tistische Gesetze» auf stellen, die aber mehr Endziel 

aller 



i 



1 ) F . OPPENHE IMER , a . a . . , S . 186 . 



- 1£1 - 



aller Forschung, als nächste Aufgabe sein Yvonnen» Die- 
se testeilt vielmehr- darin, die äuf Grund retionalep 
Erkenntnis vermutstc-n urbächlichen Ver-:^nüpfun^en von 
sozialen Erscheinuj^sreihen in ihrer Grosse und in der 
Mannigfaltigkeit der konkreten Wirklichkeit zu erfah- 



m 



Zweiter : empirischer Teil. 



;,"■' 



1 /( 



II 



i 



- 122 - 



I. Der Gang der Untersuchung. 



.1] 



!i' ;i 





Der Ger anstand unserer Untersuchung sind 
unserer Problemstellung nach »alle Jene dauernden Ver- 
änderungen im sozi'-.lf^n Leben dei- arbeitenden Klasse, 
die durch Verschiebung bezw .Entziehung der- Einkommen 
infol£;e der KonJunkturschw.'aBkun;;^en verursacht werden.» 
Wir führten auch aus,dass dieses Problem letztlich in 
der Tatsache einer "freien" Arbeiterschaft wurzele, 
die sowohl Voraussetzung der Wirtschaf tszj^klen ist 
als auch von ihn^^n in ihrec- Grosse un : Bedeutsamkeit 
bestimmt wird. Nur- dadurch, dass es vom Lande freige- 
setzte Arbeiter gibt, die nichts besitzen als ihre Wa- 
re , «Arbeitskraft» , die in Zeiten industrieiler Pros- 
perität sehr begehrt, in Zeiten der Depression aber ü- 
berflüssig wird, kann sich in den Zentren der Jndustrie 
ein Reservoir von jev/eils bereiten, aber nicht aktiven 
Ar-'-eittkra'f ten bilden, die sowohl die Höhe des Lohnes 
als auch die Zahl der völlig einkommenslosen Paupers 
bestimmt. Daraus aber,da.ss diese Arbeiter Veine Pro- 
dukt ionsm.it tal besitzen, also nur auf den Verkauf ihrer 
Arbeitskraft angewiesen sind, erklärt sich auch das 

Vorwies en 



I 



% 



', ( 



- 123 - 



Vorwie^^en des ökonoüiisoheri Moments in ihrer Lebens- 
£?est<altunF, deren einzelne Qebiete yiir unter* dem Ein- "i| 
fluss der fluktuierenden Wirtssliaf tsla^e betrachten ^'Jl 
wollen . 

Sollen also die einzelnen zu untersuchenden 
sozialen Erscheinungen: sowohl die Bevölkerungsbewe- 
gung als auc!h die moralischen Phänomene einen Kausalen 
Zusamiienhanß- mit den industriellen Wechsellagen aufv/ei- Si' 
sen,so müssen wir zuerst die unter dem Druck der selbst- 
fluktuierenden "industriellen Reservearmee» sich ändern- 
den ökonomischen Daten: die Lohnhöhe una den Pauper- 
ismus erforschen. Dieses 3ebiet der Einkommensverteil- 
ung ist aber gleichsam nur iie Vermittlungsstelle für 
die übrigen, nicht unmltt3lbar|^ mit der Wirtschaft ver- jl 
bunJenen sozialen Erscheinun en. Damit ict aber ledif^- 
lieh nur- ^esarvt, d a s s die Einkonmensverschie- 
bunten wirken, nicht aber wie unj unter welchen 
Bedingungen. Es wird nämlich zu ermitteln 
sein: ob es eigentlich die Arbeitslosigkeit , das Sin- 
ken des Lohnes oder die rel^.tiv teuren Preise der Le- 
benoTiiitLt.-l sind, die eine Herabsetzung des Lebensstand- 
ardb bestimmen. Aber au3h die anderen, von der rein 

I 
I 

psychischen un^I intellektuellen Seite gegebenen Beding- 
un^jen werden dann herangezogen, um uns die Stärke des 
Wirkens der ökonomischen Determination begreiflich zu 

machen» 

Erst dann,v7erin wir so die ökonomischen Grund- 
lagen un l die kausalen Mittelglieder zwischen der Wirt- 
schaft und Gesellschaft in Art und Grösse festgestellt 
haben, können wir an die einzelnen Erscheinuesreihen.bei 
deren Bewegung wir Kraft apriorischen Erfahrungswissens 
ökonomische Kausülaf aktoren vermuten, in ihrem Zusammen- 
mit den Wirtschaftszyklen quantitativ untersuchen» 



f 



\ 



•' I 



- 124 - 



II. Die sozialen Auswirkun?:en der 
Kon Junrcturschwankun£:en . 



A. Arbeit und Einkommen. 



1. Bescaättigung und Arbeitslosigksit 



ii 



ij,. 



i 



i\ 



Dd eine Erweiterung der Produktion in Zei- 
ten der trosperite't einen Zustrom von Arbeitskräften 
voraussetzt , die Einschränkung der Produktion^iin Zei- 
ten der Depression aber Arbeit- kr"fte wieder überflüs- 
sig maohtjist es begreif lieh, dass die Bewegung der Be- 
S3häf ti_ung,bezw.der Arbeitslosigkeit eine grosse Ue- 
bere instimTTiung mit dem Konjunkturzyklus zeigt. ¥us wir 
aber an Otiten über die wechselnde Beschäftigung der 
Arbeiter im industriellen Zyklus erhalten, gibt uns noch 
kein genaues Bild von dem Verhältnis , in dem. die Ge- 
samtlage der «freien« Arbeiter zur Konjunkturbewegung 
der Wirtschaft steht. Denn die von uns ermittelte Ar- 
beitslosigkeit ist noch lange nicht jene «industriel- 
le Reservearmee» , die das eigentlich Reservoir der ka- 
pitalistischen Produktionsweise bildet , sondern vielmehr 
nur die Be^vegung an der Oberflache dieser Masse. Denn 

« das 



- 125 - 



A 



»Das Heer der Arbeitslosen setzt sich nicht bloss aus 
denen, •zusammen, • ,die in der Kapital^üterproduktion 
beschäftigungslos v\^erden,un.: weiter aus denjenigen, die 
in den übrigen Produktionszweigen keine Arbeit mehr 
finden, weil sie speziell für den Bedarf der ersten Ar- 
beiterkategorie gearbeitet hatten. Es kommt ••noch eine 
dritte Gruppe hinzu« : der- Nachwuchs der Bevölkerung, 
der keiae Arbeit bekommt, »?Die Zahl der Rekruten für 
die Ai'beitsarmee wächst, ohne dass eine verstärkte Aus- 
hebung und Einstellung stattfindet.. Es ke^nn sogar da- 
hin kommanjdass die aus dieser Quelle entspringende 

Arbeltslosif^keit diejenige übertriff t ,die durch die 

1) 

Betriebseinschränkung hervorgerufen v. orden ist,» Es 

ist dies ein grosser Mangel, wenn wir die Bedeutung die- 
ses sozial=wirtschaf tlichen Phänomens für die Laee 
der arbeitenden Klasse beurteilen wollen. De.nn der 
Druck der Arbeit ^slositakeit und darum seine Bedeut- 



*! 



I 



samkeit bei de'-- Bestimmung der Lohnhöhe ist umbo grös- 
ser, je mehr dauernde Arbeitslosi'.:gkeit herrscht, zu 
der noch zeltweili^-e Abbeitslosicrkeit in folee der 
Wirtschaf tsschwankun^en hinzukommt! Unter dieser Ein- 
schränkung also müssen wir die statistischen Ergeb- 
nisse über Beschäftigung und Arbeit.r'losigkeit betrach- 
ten un>^ dürfen nur bedingte Schlüsse aus ihnen ziehen« 

Die sowohl ^gelegentlichen wie auch syste- 
matischen Untersuchuneen über- Arbeitslosigkeit sind 
sehr zahlreich un^:. in ihren Ergebnissen ziflaalich über- 
einstimmend, Bon den nur in c;bsoluten Zahlen und ohne 

Bergig ichs reihe 



1) L.POHLE: a . a .0. ,S. 18/19, 






'^ti 



- 126 - 



VerÄleichsreihe ermittelten Daten JASTROWs über die 

1) 
Lage des Arbeitsmarktes in der Krise von 1901 und 

den teilweise auf sie gestützten Ausführungen LESCUREs 

2) 
in seiner Krisenmonographie abgesehen, ist der erste 

Versuch auf diese/n Gebiete das Kapitel über Arbeits- 

3) 
losigkeit in dem Werke von DENIS. Sein Vergleich 

von Preisbewegung und Arbeitslocigkeit ergibt bereits 
einen deutlichen Zusammenhang von Konjunktur und Be- 
schäftigung. «•, En raprochant la courbe des prix de 
la houille de celle de la population ouvri^re dans 
le HainautjVous verrez les systoles et les diastoles 
des prix se traduire par des diminuations et des ac- 



croissements de nombre des travailleurs oceupes 



4) 



n 



Ebenso fand BEVERIDGE eine starke Korrelation zwischen 
Bankrate und Aussenhandel und Beschäf tigungsf rad| in 
der Zeit von 1868 bis 1907, ohne aber die Stärke der 
Korrelation zu messen. Dies tat erst der amerikanische 



Oekonom BERRIDGE in seiner vorzüglichen Arbeit über 
Arbeitslosigkeit in Amerika vor und nach dem Kriege 
Der Korrelationskoeffizient beträft nach seiner- Be- 



6) 



rechnung +.96, d.h. also nach unsere Auslegung, dass in 96 - 
der 100 vom Durchschnitt ':ibwe ichenden Fällen die Kon- 
junktur die wahrscheinliche Ursache dieser Abweichung 

war. 



1) 



2) 
3) 
4) 
5) 
6) 



Schriften des Vereins für Sozielpolitik,Bd. 109 . 

Die Störungen im deutschen Wirtschaftsleben wSh- 

renü der Jahre 1900 ff. Leipzig 1903. 

LESCURE: a.a.O. 

DENIS, a.a.O., 

Ebenda, S. 66. 

BEVERIDGE , a . a . . , S • 46 . 

W.A. BERRIDGE: Cy»les of unemployment in the United- 

States 1903 - 19k.2* Boston 1923. 






- 127 - 



i 



war« 

Doch zeigen sich aush zwischen der Roheisen- 
produktion, die er ais symptomatische Reihe für die Kon- 
junktur benützte, und der Beschäftigungskurve Differen- 
zen, die es verhindern, dttjs eine völlige Deckung der 
beiden Kurven eintritt, was BERRIDGE vor allem darauf 
zurückführt jdass die Produktion rascher fällt und schnei 
1er steigt als die Arbeitslosigkeit. So fiel z. 3,1921 
der Beschäftigungsgrad um 20 % gegenüber 1919, die Pro- 
duktion aber um 30 ^,was sich wieder daraus erklärt, j 

I 
dass in der Prosperität zwar Ueberstunden geleistet j 

werden, in ä^r Depression aber die Arbeitszeit herab- 
gesetzt wird, damit Arbeiter nicht entlassen werden, 
müssen. Zweitens aber ist die gesamte Arbeitskurve ge- 
meinsam für die Beschäftigung in der Produktionsmittel« 
und Konsummittelindustrie berechnet , die aber einen 
verschieö.enen Konjunkturverlauf zeigen. 

Deutlicher zei^:;t sich demnach der Zusammen- 
hang zwischen KonJunktur= und Arbeitsbewe;^ung,wenn 
nach den beiden Hauptgruppen der Jndustrie,der Produk- 
tionsmittel^unci Konsumn'ittelproduktion,die Arbeit be- 
trachtet wird. Denn die sogenannte Konjunkturbewegung, 
ist eine Erscheinung, die v.esentlich nur der Jndustrie 
von Produktionsmitteln zukommt, was sich daraus erklärt, 
dass jeder Aufschwung an eine in der vorhergehenden De- 
pression durchgeführte Rationalisierung gebunden ist, 
die sich aber zuerst in der Jndustrie von Maschinen 
und Rohstoffen bemerkiDar macht. Eine solche Trennung 
machte schon BEVERIDGE,der vier Gruppen von Arbeits- 
gebieten unterscheidet: I.Engineering ,Shipbuilding 

and 



|i 






li 't 



- 128 - 

and Metal, S.Building, S.Woodworking and Furnishing, 

4,Printing and Bookbinding, Sein Ergebnis war,dass 

n aii four share prosperity and adversity in turn and 

together. Jt is only necessary to note,first, that so 

far as any difference 4s observable in the per-iods for 

the separate £roups,there is a tendency for the move- 

ments of the most ß>mi^ovtB.nt one -engineering,shipbuil- 

ding anö raetals - to precede those ol the others..; 

secondjthat though the periods of fluctuation as sta- 

tedjPOUi^hly the same for each group,the ränge of fluc- 

1) 2) 
tuation varies extreirely.» J.W.KING , der nebst den 

Hauptindustrien auch Handwerk und Landwirtschaft be- 
trachtete, fand ebenfalls einen ganz verschiedenen Ver- 
lauf der Beschäiti2:un2skurve in den verschiedenen Jn- 
dustrien. Am stärksten zeigte sich das Schwanken in der 
Metallindustrie und im Ber::;bau,also in der Herstellung 
von produzierten Produktionsmitteln unö Betriebsstoffen, 
weniger stark in den übrigen Jndustrien. 

Eine ander*:? Dif l'erenzierung sche.fft die Schei- 
dung von Gross=und Kleinbetrieb, da natürlich Gross- 
betriebe, die sich mehr ausdehnen können und einen 
schärferen Konkurrenzkampf führen müssen, eine stärkere 
K^njunkturkurve zeigen. Dementsprechend ist die Diffe- 
renz zwischen der Zahl der Beschäftigten in der Pros- 

perität 



y 



1 



'11 \ 



1 ) BEVERIDGE , a . a . . , S . 40 . 

2) J.W.KING: Changes iv. emiloyment in the pricipie 
industrial fields. 1920/1922. Business cycles 
and Unemployment . New-York 1923. 



- 129 - 

Prosperitat und Depression Itt. Grossbetrieb sehr gross, 
in den kleinen Untei»nehinun2en aber minimal. I'l 

Bisher betrachteten wir nur die Tatsache, 
dass di'f Beschäftigung einen gleichen Verlauf zeigt 
wie die Konjunktur der Wirtschaf t , wir berücksichtigten 
'u-her nicht den U^.fang der Beschäftigung, d.h. ob Voäii- 
oder nur Minderarbeit geleistet wurde, was aber für den 
Lohn von besonderer Wichtigkeit ist. Nach den Unter- 



suchungen des amerikanischen Oekonomen BRISSENDEN 



L- 



steht auch in der Mehr= oder Wenigerbeschäftigung wie 
auch in der Neueinstellung oder Entlassunr- von Ar- 
beitern eine deutliche zyklische Bewegung. Das stärk- 
ste Schwanken iin Bes'jhäf tigungsj^jrad ztigt sich wieder 
in der Ka] italgüterinäu^trie,z .B .Eisenindustrie, wo 
zwischen Juli 1913 und Juli 1915 nur Teilarbeit ge- 
leistet wurde, die sich zwischen 10 % und 47 % der nor- 
malen Arbeitszeit bewerte. Demgegenüber werden die Ar- 
beiter in der Prosperität mehr als normal beschäftigt. 
So arbeiteten in der- Stahl=uno- Eisenindustrie 1910 
8,77 % der Arbeiter mit Ueberstunden und 1915 in der 
Hd1z= und Möbelindustrie 7,70 %,bezw.bei festange- 
stellten Arbeitern 9,3 %. Beide anormale Erscheinungen: 
Minder=una Ueberbeschäf tigung zeigen also einen im Zu- 
sammenhang mit der Konjunktur stehenden zyklischen 
Ablauf. l.Die Untsrarbeit wechselt mit der Hochkon- 
junktur und Depression wie die Arbeitslosigkeit^ und 
2. Die Überbeschaftigung wSchst mit dem Fallen der 
Unterbeschäftigung. Au?h hier cjüt natürlich ein Un- 
terschied nach den Jndustriezweigen • Dieses Schwanken 

der 



• II 



ii 



1) BRISSENDEM: Under-em; loyment . Ebenda, 



I 



- 13C - 

der Ueber=una Unterbeschäftigung ist also tatsächlich 
eine Erklärung für die nicht i^enaue Paralieittät zwi- 
schen Konjunktur und Arbeitslosigkeit , da eben an Stel- 
le der Apbeitslosi2:keit oft die Verkürzung der Arbeits- 
zeit tritt . 

Wir können also aus den vorhergehenden Un- 
tersuchungen schliessen: Die Beschäfti- 
gung verläuft ganz parallel 
mit der Konjunktur, wenngleicl: 
diese Abhängigkeit dadurch 
gemildert wird, dass sie ei- 
nerseits nicht in allen Pro- 
duktionszweigen gleichzei- 
tig und gleich stark eintritt' 
und andererseits an Stelle 
der Arbeitersntlassung oft 
nur Verkürzung der Aroeits- 
zeit einsetzt. 



r 



II. Die Einkoinmensverschiebung. 



ii 



Die Fluktuationen in der Höhe des Lohnes 
Sinei bedingt von der relativen Knappheit bezw.Ueber- 
fülle von Arbeitsangebot , wie sie die Konjunkturlwe- 
gung in ihrem Wechsel von Prosperität mmd Depression 
schafft. Wie wir im vorhergehenden Kax>itel gesehen 



m 



haben, 



- 131 - 

haben, ist die Ausdehnung bezv/ .Einschränkung der Pro- 
duktion stets von einer Einstellung bezw .Entlassung 
von Arbeiti:kräften begleitet , die auch auf die Bestim- 
mung der Lohnhöhe wirkt. Allerdings >Gnnen wir die dy- 
namische Bev/egung des Lohnes statistisch nicht .;uf 
ihre Bestimmungsgiftrüfide untersuchen, da wir nicht den 
Umf'-'.ng der gesamten Arbeitslosigkeit und damit den 
eigentlichen Druck auf den Lohn kennen, Wohl aber 
sind uns die relativen Daten, der Zu=un i Abstrom in 
der Arbeitslosigkeit^ bekannt unci geben uns die Berech- 
tigung, aus dieser Bewegung auch auf eins entsprechen- 
de Bev.egung des Lohnes zu schlie.sen. 

Diese Ann-.hme wird auch von den statistischen 
Untersuchungen bestätigt , die sich mit der Lohnbewegung 
im 4nd.ustrielien Zyklus- beschäftigen. Dabei wollen v.^ir 
zunächst die- Bevieiur.z -«r Ncninallöhr.e betrachten, 
dann erst die der- Reallöhne, die nicht ohne eine gewis- 
se statistiscne Prcblem.ritik gewonnen werden können. 

Die Nominallöhne zeigen, wie DENIS in seinem 
Buche nachgewiesen hat, eine seh deutliche un fast 
glei: hzeitige Bewegung mit den von ihm als symptoma- 
tisch Eingesehenen Fluktuationen der Preise. Seine Un- 
tersuchungen erstreckten sich auf den Kohlenbergbau 
zu Hainaut ,deasea Preise, Prof ite und Löhne or für die 
Zeit von 1869 bis 1890, also eine genügend Ic^nge Zeit, 
betrachtete, und fand als Ergebnis einen, wie ihm schien, 

i) 

gesetzraass igen Zusammenhang. Auch POHLE,der für die 
Jahre 1872 bis 1900 die Bev/egung der Durchschnittslöhne 

der 






( 



■» 



:.i, 



« 



1) DENIS, a.a.O.,S. 88 






1 



im ganzen ein 
Aendepianp. Er 
der Kapitalgü 
industrieiien 
Diese für die 



- 132 - 



der Kohlenhauer mit der Bele^^schaft im deutschen Koh- 



i 



r.-^lich.f md für beide eine Par?allele und 
e mit der Konjunktur r^leiohverlauf ende 

wies auch darauf hin,da;?s die Arbeiter 
terindustrie in hrem Lohn mehr von dem 

Zyklus belroffen werden als die übrigen. 

einzelnen industrielisn Gruppen unter- 



1) 



schiedliohen Verhältnisse untersuchte der amerikani- 

sehe Statistiker A.ACHI>STEIN aufs genaueste und fand 

folgende Ergebnisse. Für die 11 von ihm untersuchten 

Gi*uppen der Kapital?üter=und Konsumgüterproduktion 

§ah er als allgemeines CharakteBistikum an,dass «there 

is a tendency for payroils to act more promptere ,the 

■ 3) 

nearer the industry is to the source of raw materials . »-• 



i 



I 



Die."? gilt vor 
ducts« , deren 
gruppe» ist. 



allem für die Gruppe »»Mete.ls and Pro- 
iharakteriötischste ?'Ei£en=un.l Stahl- 



>j 



they lag^ed b 
^ea zei:^'t die 



ii'k 



The payroils in this branch preceded any 



of the other branches, . . .on the ur)ward movement, but 

4) 
hind on the downetard surving.w Dage- 



M 



für die Konsummittelindustrie bezeich- 



nendste Grupp^ wFoods and Products» im allgemeinen 

eine andere B^we^ung. »The chief characteristic of the- 

se branches irj th- comparatively narrow ränge of the 

5) 
cyclical f luct^uations.» 

Viel 



i 

I 



1) 
2) 

3) 
4) 
5) 



POHLE,aaa 



.0.,S.18ff . 
A.ACHINSTEIN: Bu^ ing Power of Labor and Post-War 
C,3les. New-York 1927. 

34. 

24. 



Ebenda, S« 
Ebenda, S. 



Ebenda, S.43. 




- 133 - 



Viel schwieriger als die Beobachtung der 
Nominillohnbewe^urjg ist die Feststellung, wie sich die 
durch die Löhne bedingte Kaufkraft der Arbeiter an- 
dert. Hier sind zv/ei grundverschiedene Wege einge- 
schlagen v/orden : einmal wurde die Kaufkraft durch Be- 
rechnung der Reallöhne, ein anderes Mal durch die Be- 
ziehung von Nomlnr.llöhnen auf den Beschäftigungsgrad 
festgestellt , wobei bei der zweiten Lösung davon aus- 
gegangen wurde, dass der Gr-id der Beschäftigung für die 
tatsächliche Kaufkraft des Arteiters von grosserer Be- 
deutung ist, als die »Kaufkraft des Geldes». 

Betrachten v^ir zunächst den ersten Weg, so 
sehen wir, dass er auf dreierlei Arten begangen v/urde , 
die wesentlich von der Wahl der statistischen Mittel 
abhängen: 1. wurde der Reallohn festgestellt durch Re- 
lation von Nominallöhnen zum Geldwert ,2. durch Relation 
von Nomin.-Aliöhnen zu den Grosshandelspreisen und 3. 
durch Relation von Nominallchnen zum Lebenshaltungs- 



I 



maez , 



Die erste Methode wurde von DENIS angewen- 



det. Er reduzierte die Durchschnittä-öhne fürm je vier 
Jahre in de: Zeit von 1860 bis 1890 auf den Geldwert 
von 1867 bis 1877. Die so von den Veränderungen des 
Geldwertes befreiten Nominallöhne bracht er in Bezie- 
liung zu '^ Jndey von 26 Exportgütern, womit er bereits 
auf die zweite Methode hinwies. Da er aber bei seiner 
Untersuchung von der komp rativ=statischen Frage aus- 
ging: wie sich der Lebensstandard des Arbeiters im 19« 
Jahrhundert besserte, so sind seine Ergebnisse für uns 
irrelevant . 

Die zweite Methode der Kauf kraf tbestimmung 



I 



I !• 
i'l' 
■ ii 



aer 



- 134 - 



1) 



der Löhne wurde in dem amerikanischen Sammelwerk 
»»Business cycles and Unemployment»» und von dem Sta- 
tistiker J.W.KING benützt. Hier wurden die Nominal- 
löhne mit den Grosshandelspreisen und die Lohnsummen 
mit der Zahl der beschäftigten Arbeiter verplichen« 
Während z.B. die Preise für Baumaterialien von 1916 
bis 19S0 von 105 auf 300 steigen und 1921 wieder auf 
160 fallen, steigen die L^hne von 105 nur auf 200, blei- 
ben aber auch 1921 auf 200 stehen, Ein ähnliches Er- 
gebnis liefern auch die Vergleiche von Grosshandels- 
preisindex un... Durchschnittslöhnen der Bauarbeiter, 
sodas:-: man daraus schliessen kannjdass die L&hne im 
Vergleich zu den Grosshandelspreisen in der Prosperi- 
tät langSi-mer steigen, aber iiuch in der Depression wie- 
der längsamer fallen. Dieses Na-^^^ii^^ön der Löhne hin- 
ter der Konjunkturbewegung wird noch unterstützt durch 
eine nachhinkende Bev/e^:ung des Beschäf ti'-unp-sprades. 
Denvi die Zahl der Beschäftigten nimmt in der Zeit der 
Prosperität nicht so rasch zu, wie die Ausdehnung der 

Produktion. Dies lässt sich am besten an den Verhält- 

2) 

bissen der amerikanischen Eisenbahnen erkennen. 

Während nämlich die Gesa:ntproduktion ihrer tatsächli- 
chen Höhe un ." ihrem Werte nach bis 1918 rapide steigt 
und 1919 ebenso sinkt , tendiert die Lohnsumme auf ein 
ständiges, wenn auch nur allmähliches Wachsen, was auf 
langsameres Zunehmen der Arbeitszeit oder neuer Be- 

schäftigter 



I 






I 



1) Ebenda, S. 204 und 205. 

2) Die auch darum als symptomatisch angesehen werden 
können, da 10 % aller Berufstätigen in Amerika un- 
mittelbar oder mittelbar mit der Eisenbahn in Ver- 
bindung- stehen. Die Angaben sind im oben angeführ- 



ten Sammäibuch angeführt. 



- 135 - 



I 



h^ 



^ Beschäftigte!» hinweist, die auch dann reduziert werden, 

wenn schon die Produktion eingeschränkt wird. Auf die- 
se Forschungen gestützt zieh3^ LEDERER in seiner Kri- 
senmono^raphie den Schluss: »die Bewegung der Löhne 
und des Beschäftigungsgrades in allen Gewerben zusam- 
men bleibt hinter der Bewegun»^' der Preise der Produk- 

1) 
tionsmsngen zurück.» Dadurch wird die genaue Paral- 
lelität von Kaufkraft und Konjunktur £,estort: Jn der 
Prosperitat wächst die Kauf kr^; f t der LohnaT-beiter 
langsamer, bleibt aber andererseits in der Krise etwas 
erhalten, Ja steigt sogar in einem gewissen Grade im 
Ver leich zum abnehmenden Profit der Unternehmer. 

Die dritte Form der Losung: die Reallöhne 
durch die Relation von Nominallöhnen zu einem Klein- 
handelspreisindex oder einem Lebenshaltungsindex zu 
bestimmen ist dis bei weitem häufigste. Zuerst wandte 
sie für unser Problem DENIS nacn dem Vorbild des fran- 
zös.ischen Statistikers M.JULIEN unct des Amerikaners 
M.ATKINSON an, indem er die von der Geldvrertschwankung 
befreiten Nominallöhne verglich mit den Kleinh^'.ndelsprei 
se fuer- Weizen,Stoffe, Fleisch etc» Jnteressant sind 
seine Angaben für die gleichzeitige Bewegung der Gross= 
und Kleinhandelspreise. »Les prix de detail ne sont 

pas identiques h ces valeurs of f icielles,et leui^ va- 

nt/ 
-riationsne concordenas toujours o^Ji n'ont pas la mdme 

2) — 

amplitude.» Woraus er den Schluss zieht: pöur un 

m^me salaire nominal le salaire reel dimi- 

nuerait 



if 



1) 



2) 



E. LEDERER: Konjunktur und Krisen ,Grundriss der 

Sozialökonomik,IV,l,S.397, 

DENIS, a.a,0.,S. 132, 



i;i 



fl 






- 136 - 

diminuerait donc plus lentement auy epoques de hausaje 

des prix.mais s'ci^verait ausbi plus lentement aux 

1) 
epoques de baisse de prix.» Jn gleicher Weise be- 
stimmte A.AFTALION die Resllöline durch Relation der No- 
minallöhLvi mit Lebensmittelpt»eisen und Miete. Aelinllch 
lautet auch sein Ergebnis für seine Beobachtungen in 
der Zeit von 1851 - 1907; « une amelioration modique 
du salaire reel dans la prosperite,due ä, une hausse 
du salaire en argent leg^rement superieure ^ celle du 
coüt de la vie; nne amelioration modeste encore dans 
la depression due h une baisse du coüt de la vie un 
peu plus marquee que ceile des salaires, lesquelles 
ne flechissent gu^Pe.» Die exakteste Untersuchung 
mit Hilfe dieser Methode ist aber die schon zitierte 
Arbeit von ACHINSTEIN ,der den Verg^iich einer Kurve 
dpr Nominallöhne mit einer entsprechenden Kurve der 
Lebenshaltungsindicesfür die beiden Zyklen der ameri- 
kanischen Wirtschaft in der N?.chkriegszeit durchführt. 
Bei ier Vereleichune- aller Jndustriezweige kommt er 
ZU dem ^ileichen Ergebnisse wie die eben genannten Au- 
toren« Seine differenzierte Betrachtung der einzelnen 
Jndustriezweige zeigt, dass auch in den Reallöhnen die 
Gruppe der Met 3illarbeiter am meisten, die der Papier- 
arbeiter una Arbeiter in äerLebensmittelindustrie am 
wenigsten betroffen werden. Dass aber die durch Ver- 
gleich mit <^en Lebenshaltungskosten gewonnenen Real- 
löhne 






1) Ebenda, S. 133. 

2) AFTALION, a.a.O. ,S. 161. 



^ "^^ 



a 



Aai^^ 



\ 



i 



- 137 - 

Reallöhne nicht die einzige Quelle der Kauf kraf tver- 
änderun^ de;. Arbeiters sind, weist ACHINSTEIN zurück 
und betont ;a,usdrücklich,dass » this is not supported 

by the JTacts. The volume of money transaction is much 

1) 

larger than those arisinr from retail trade. •>? Sei- 
ne These, dass der Kleinhandel und auch die Kleinhandels^ 
preise für den Ablauf der Konjunktur und die Kaufkraft i 
des Arbeiters nur von geringer Bedeutung sind, beweist 
er auch mit einem Vergleich von Kleinhandelspreisen ^ 
mit der Bewe-un^ der L^hne. " Jn almostl cases,the ^ 
Standard deviations of retail sales were much lower 

than the Standard deviations of payrolls for the pe- 

2) 
riod 1919 - 1925«« Auch besteht eine starke zeit- 
liche Differenz zwischen Lohn=unü Preisbewegung im 
Dete.ilhandel . »..The movements of payrolls ,and for 
that matter production ,precede retail trade.In other 
Twords,then,industry be^ins to slaken its pace at a ti^ 

me when the actual sales would Warrant the greatest 

2) 
spirit of optimism..» Die Verschiebung des Klein- 
handelspreisniveaus zu einer späteren Zeit als die 
Verschiebung der Lohnhöhe Hess zwar nach LEDERERs 
These eine steigende Kaufkraft in der Depression und 
eine sinkende in der beginnenden Prosperität erwarten; 
aber, betont ACHINSTEIN , die Jeweilir^en Differenzen 
sind zu verschieden: die Kleinhandelspreise verändern 
sich im allgemeinen zu wenig, uin Kaufkraft steigernd 
oder mindernd zu wirken, Die^ ist schon ein Hinveis 
auf eine ganz andere Richtung in der Problemlösung, 
wie sie BERRIDGE eingeschlagen hat. 

BERRIDGE 



I 



1 



I 



*l 



1) ACHINSTEIN, a.a.O,,S. 125, £) Ebenda, S. 127 .5) Ebenda 



I 



- 138 - 






\\ 



1^ 




BEKRIDGE sieht die Kaufkraft als eine blosse 
Funktion der Beschsf tigung. Seine Formel der Kaufkraft 
P, bestimmt er als das Produkt aus der Lohnrate, dem 
Stundenlohn R und dem Besch^f tig:ungsgrad E. P = E + R. 
Wenn die Nachfrage nach Arbeit in der Prosperität 
steigt , erhöht sich sowohl die Lohnrate als auch der Be- 
schäftigungsgraa, sodass sich also die gesamte Kaufkraft 
vermehrt. Die Bewegung- der Lohnrate aber liegt, wie wir 
aas den vorhergehenden U^itersuchung-en wissen, etwas hin- 
ter der Lage der industriellen Produktion; nach BERRID- 
GE liegt die Beschäftigungskurve vor der Kurve der 
Lohnrate in der Vorkriegszeit 6-10 Mone.te,nach dem 
Kriege bis zu 1 Jahr. Da ?.ber die Arbeitskurve selbst, 
was im vorhergehenden Kapitel betont wurde, etwas nach 
der Roheisenproduktionskurve zu liegen kommt, kann der 
Abstand der Kaufkraft von der Konjunkturbewegung als 
doppelt so l'ing hinter der Konjunkturbewegung ange- 
sehen werden. «Jt seams clear.however, » schliesst BE- 

1) 
VERIDGE, wth;at the employment index probably 

for^casts by a few months the 
commercial j)Ower ofa large numbet? 
of our people whose eernings are in the form of in- 1 

dustrial wages.« 

Von allen Versuchen, die Kaufkraft des Ar- 
beiters im Konjunkturzyklus zu bestimmen, scheint uns 
diese am besten. Von der ersten Gruppe der Lösungen 
können wir die erste Methode von DENIS ganz ausschal- 
ten. Die zweite aber hat einige starke Mängel. Wohl 
berücksichtigt sie auch den Beschäftigungsgrad, aber 

gerade 



I 



1) BERRIDGE , a . a . . , S . 7(5/71 . 



- 139 - 



i 



I 



i 



i 



gerade In der Formulierung von LEDERER, ist Wert auf 
die fast o:®£;-^sStzliohe Bewe ung von Grosshandelsprei- 
sen una Löhnen gelegt. Und doch scheint sie zur Be- 
stiiTTnung der Kaufkraft des Arbeiters deshalb unzuläng- 
lich, weil: erstens die Kaufkraft des Arbeiters von den 
Kleinhandelspreisen bestimmt wird, die längst nicht Je- 
ne starke Be^^egung zeigen wie die Grosshandelspreise, 
zweitens aber die Kaufkraft der Löhne in ihrer Wir- 
kung weit hinter der Tatsache des Be^^ch^'f t igungsgrades 
zurücktritt. Aber ?.uch ein einseitiger Vergleich von 
Lohn=und Detailpreisbewegung kommt aus dem hier beton- 
ten Mangel nicht zu Rand, weil eben aus der mangelnden 
Parallelität oaer auch dem Antagonismus eine Kaufkräfte. 
Verschiebung durch die Preisverschiebung von Konsum- 
mitteln nicht ausreicht. So dürfte dieser Faktor, wenn 
er nicht ganz, wie bei BERRIDGE unfiberücksichtigt bleibt J|jj! 
doch stark in den Hintergrund treten gegenüber der Tats& 
che,dass die Kaufkraft des Arbeiters von seinem Beschäf- 
tigungsgrad abhängt, der aber eine starke Verbindung 
mit der Konjunktur aufweist. 

Wir können also daraus schliessen,dass sich 
der Reallohn des A^'beiters und damit seine Kaufkraft 
mit den Wichsella^en der Wirtschaft verändert , und dass: 
1« Die Bestimmenden Elemente dieser Veränderung 
die sich ändernde Lohnrate und die Länre der Ar- 



fl 



beitszeit sind. POHLE drückt dies so aus; dass 



f ; 



n nicht bloss durch das Sinken der Lohnsätze das 
Einkommen des Arbeiters in Krisenzeiten geschmälert; 

wird. Der Jahresverdienst geht sodann auch deshalb ; 

k 
zurück, weil viel Betriebe nur mit verkürzter Ar- 1 

beitszeit 



■*' 



I 



- 140 - 



Arbeitszeit arbeiten lassen, Feierschichten ein- 

1) 
legen und dergleichen mehr.» 

2* Eine Differenzierung der Kauf kraf tverschie- 
bung nach Jndustriezweigen besteht ,d.h,ob es Ar- 
beiter der Kapitalgüter=oder Konsumgüterindustrie 
sind. 

3« Dass die Bewegung der Kaufkraft nicht gleich- 
zeitig niit der Konjunkturbewegung stattfindet, 
sondern dieser utp über ein Jahr nachhinkt, 

Jst also das EinkcTnmen das Mittel, kraft des- 
sen sich die Wechsellagen der Wirtschaft im sozialen 
Leben auswirken, sc wird die Auswirkung nicht eine 
gleichzeitige, sondern durch die erst si^äter erfblgende^p 
Kauf kraf tverschiebung eine Verzögerung erfahren. Aber 
die Abhängigkeit der Einkommen vom industriellen Zy- 
klus selbst ist deutlich merkbar: mit stei- 
gender Konjunktur steigen 
die Einkommen und fallen mit 
der Depression; aber die 
Kaufkraft der Löhne steigt 
langsamer als der Wirtscha fts_ 
aufschwung und verringert 
sich weniger als die Produk- 
tion in der abgleitenden 
Konjunktur, 



II 



I 



i 

i 



1) POHLS, a.-::.0.,S. 18. 



-jI 



- 141 - 



3. Der Pauperismus 



Haben \iiv bisher nur Jene Arbeiter betrach- 
tet, deren Einkommen durch den Wechsel der Wirtschafifts- 
la^e eine stetige empf inaliche Verschiebung erleidet, 
so müssen wir uns jetzt denjenigen zuwenden, denen das 
Einkommen ganz entzogen v.urde und die auf fremde Hilfe 
angewiesen sind« Jst ihr Zustand nicht ein ^emz vor- 
überziehender, so sinken sie durch ihre langandauernde 
einkcmmenslose Existenz in eine tiefere Schicht des 
Proletariats herab, in den Pauperismus, der nach MARXens 
Ausspruch »das Jnvalidenhaus der aktiven Arbeiterarmee 
und das tcdte Gewicht der industriellen Reservearmee 
bildet." »Abge^-ehen von Vagabunden , Verbrechern, Pro- 
stituierten, kurz dem eigentlichen Lumpenproletariat 

besteht diese Geselischaf tschicht » nach der Beschreä- 

1) 

bung von MARX, aus drei Katej^orien. 1. Arbeitsfähige • 

Man braucht die Stc.tistik des engli)p|ischen Pauperismus 
nur oberflächlich einzusehen, und man fideLBt,dass seine 
Masse mit Jeder Krise schwillt und mit Jeder Wieder- 
belebung des Geschäfts abnimmt. 2.: Waisen^und Pauper- 
kinder. 



1) Das Kapital I,S. 608/609. 




- 142 - 

Pauperkinder. Sie einü Kandiflaten der industriellen 
Reservearmee und werden in Zeiten grossen Aufschwungs, 
wie 1860 z.B., rasch und massenhaft in die aktive Re- 
servearmee einrollipt;3, : Ve rkommene, Verlumpte, Ar- 
beitsunfähige. . « JiT Mittelpunkt unserer Betrachtung | 
können nur die ersten zwei Kategorien der Paupers i 
stehen, da ihr Schicksal von der allgemeinen Wirtschaf tsJl' 
läge am meisten bestimmt ist. 




Die nachprüfbaren Formen, in denen der Pau- 
perismus auf tritt , sind: die Obdachlosigkeit , die haus - 
liehe ( outdcor ) oder im Werkhaus ( indoor ) gegebe- 
ne Untsrstützung, Ueber die von der Konjunktur beein- 
flusste Obdachlosigkeit geben uns vor allem die Daten 

Auf s?hluss,die die Unt.rsuchung des Vereins für Sozial- 

1) 
Politik 1902 lieferte. Freilich müssten aus diesen 

Angaben erst die Schwankungen der Frequenzziffern in- 
folge der Jahreszeit und der Wohnungsverhältnisse be- 
seitigt v/erden, denn nach Angabe des Referenten vriirden 
neben der Arbeitslosigkeit auch diese beiden Faktoren 
auf die Frequenzzif f ern der Asyle einen Einfluss haben. 
Dennoch »macht sich in der Be-/ egungsstärke der Asyle 
für Obdachlose der Einfluss der günstigen Konjunktur 
des lokalen Arbeitsmarktes unverkennbar geltend. . . 
Selbst die günstigsten Som^iermonate erscheinen in der 
Tabelle mir, Zdhlen,wie sie kaum in .,en ungünstigsten 
Monaten anderer Jahre dagewesen sind. So der Juli 1902 
in Berlin mit 60 816 Ver^ f legungsnächten gegen 24 6BQI 

im 



i 



£ 



u 



1 



I 



1) Ludwig COHN: Obdachlosigkeit. Schriften des Vereins 
für Sozialpolitik. 



- 143 - 



i". 



1) 

24 537 im Juli und 48 653 im Dezember 1895.» Also 
rein oberflächlich erj^ibt sich schon eine gewisse star- 
ke Zunahme von Obdachlosigkeit bei schlechter Vir'.schaf!i 

la2,e,ein Zusamrnenhangjden D.S.THOMAS für lie Zeit von 

2) 

1S83 bis 1911 berechnete. Sie fand, wenn sie die Kur- 
ve der Obdachlosigkeit mit der Konjunkturkurve von ei- 
nem J-hr früher verglich, einen Koeffizienten von -.34, 

bei 2 Jahren -.40 und bei 3 Jöihren -.29. Am stärksten 

I 

zeigt sich also der Einfluss der Depression auf dia | 
Obdachlosigkeit nach zwei Jahren. 

Aehnlich ist auch die Bewegung des unter- 
stützten Pauperismus, der von den meisten Forschern un- 
seres Problems behandelt wurde. Von gelegentlichen und 
nicht systematischen statistischen Peststellungen, wie 
bei MARX und RODBERTUS , abgesehen, ist der erste, der den 
Pauperismus in diesem Zusammenhang behandelt ,TUGAN- 
BAHANOWSKY. Er stellt den Verlauf des Pauperismus in 
Enrl^nd in Gestalt einer Kurve dar un 3 zeigt an ihr, 
dass aer PauDerismus in England 1826, 1842 und 1847 
infolge der grossen Ges-^häf tsstock/öungen rapide zunahm, 

unJ dass im allp^emeinen die Pauperismuskurve den ent- 

3) 
gegengesetzten Verlauf wie die des Exports aufweist. 

Als eine freilich noch nicht quantif iziei-te Korrelation 

von Pauperismus und Wirtschaftsbewegung untersuchte 

BEVERIDGE diesen Kausalzusanmenhang . Er trennte dabei 

schon den windoor»undwoutdoor»> Pauperismus, faafi aber 

bei 



1) 
^) 
3) 



Ebenda, S. 253 und 255. 
D.S. THOMAS , ft . /. . , S . 123 . 
TUGAN-BARANOWSKY,a.a.O. ,S.16 und 34« 



1 

) j 

I 



- 144 - 



bei beiden eine nachhinkende Bewec':ung hinter dem Kon- 

1) 

Junkturablauf . Diese zeitliche Verschiebung der bei- 
den Erscheinungen bestäti?7t auch A.AFTALION in seiner 

2) 
Krisenmono^raphie . 

Genauere Ei'rebnisse lieferten zwei ameri- 
kanische Untersuchungen: die vcn K.E.HOWLAND und von 
D.S.THOMAS. Die eine ,K.E .HOILAND, untersuchte die Korre- 
lation von Arbeitslöhnen und Unterstützungsempfängern 



I ,: 



und f?ind einen hohen negativen Koeffizienten von -.83 



3) 



bezw.nach der Methode der Abweichung vom t-^end -«öS. 
THOMAS, die sich vorv^i93end auf englisches Material 
stützte, berechnete für die Zeit von 1857 bis 1913 aus- 
ser für Obdachlosigkeit auch für den indoor und out- 
door Pauperismus die Korrelatic•nen,v\^obei sie überdies 
die Gesamtkurve in je drei Perioden zerlegte. Für den 
indoor Pauperismus ergab sich der höchste Koeffizient 
- .52 bei einem Jahr Differenz für die ^^.esamte Zeit. 
Dagegen wechselte die zeitliche Ls.^e derart, dass in 
der ersten Periode ^ 1857 - 1874 ) bei zwei Jahren 
-.54, ebenso in der zwreiten Periode bei zwei Jahren 
-.63 al.: höchste Koeffizienten erreicht v^urden.da^e^en 
die stärkste Beziehung;: der letzten Periode ( 1895 - 
1913 ) bei Gleichzeitigkeit ( -,61 ) auftritt. Es 
verschob sich also der Zeitliche Zusarnraenhting von Kon- 
junktur^ uno. Pauperism.us im Lauf der Zeit so, dass diese 

Abhä ngigk e it 



1) 
2) 
3) 



BEVERIDGE , a . a . . , S . 48 . 

AFTALI0N,a.a.0.,S.168/l69. 

K.E.H0WLAND,a.a.0..S.483. 



Iv 



ii: 



- 145 - 



Abhängigkeit eine immer gleichzeitigere wurde. Einen 
genaueren G^'und k-.inn THOMAS dafür nicht geben, doch 
scheint er in der Aenderung de? heutigen Unterstüt- 
zungswesene zu lierren. Früher trat wahrscheinlich die 
Unterstützung viel später erst in Kraft als he;te,wo 
sie städtisch oder staatlich organisiert ist. Weniger 
stark ist der ZusaTnmenh^.ng zwischen der Konjunktur und 
dem indooD Pauper Ismus, d.h.der Unterstützung, die durch 
Arbeit in einem Arbeitshaus gewährt wird. Da diese 
sehr gescheut istjgefeen nur Jene Arme dorthin, die ent- 
weder keine andere Zuflucht mehr finden oder keine an- 
dere Einkommensquelle haben« Auch für sie verschob 
sich die zeitliche Relation in ;i,leicher Weise wie für 
die zu Hause Unterstützten , nämlich von der höchsten Be- 
ziehung bei zweijährigem Auseinanderliegen zu gleich- 
zeiti?:er Bewe<^ung. 

Der P ? u p e r i s m u s nimmt 
also - in o.er neueren Zeit -leichzeitig, früher 
aber nach zwei Jahren - mit der Depres- 
sion zu und ver ringelt sich 
- im gleichen Abstand - mit anstei- 
gender Konjunktur. 






■I 



f 



- 146 - 




4. Die soziale und psychische Bedeutung der 
Konjunkturschwankun^^en für den Arbeiter, 



Die standigen konjunkturellen Versi3hiebungen 
der Beschäftigung und des Einkomm^^ns sind von eminen- 
ter sozialer Bedeutung. Denn die Einkommensverhält- 
nisse, die die sozialen Schichten schaff en, bestimmen 
auch ihre Lebenshaltung. Dies gilt für niemanden mehr 
als für .ien Arbeiter, der wesensmässie: ohne Produktions- 
mittel dasteht und ganz auf seinen jeweiligen Lohn an- 
gewiesen ist. Darum muss er seinen Lebensstandard in 
der Depression herabsetzen una kann ihn erst in Zeiten 
guter wirtschaftlicher Läge wieder auf einer massigen 
Höhe erhalten. Das beweisen alle statistischen Ei*mitt- 
lungen über den Konsum der Arbeiter während der Kon- 
junkturzyklen, von denen uns DENIS und Curt SINGER be- 
richten, w NEUMANN-SPALLAERT a montre en 1S82 «, sagt 
H.DENIS, " que la diminuation dans la sonsQuation du 
tabac,du sucre,des eaux-de-vie , des impöts indirects 
en general , correspond aux annees de forte depression 
••• la consQmmation de la viande a certainement dimi- 
nue. En France M.LBReY-BEAULIEU attribue exclusivement 
du retrait de la consommation la baisse du prix de la 

viande 



M* 



/ 



16 



- 147 - 

viande dans ces derni^res annees. Eile y a certaine- 
ment une part importante. En Belpique M.PIRET.. a mon- 
ti»e,en 1877 - 78 - 79 une diminu^tion de la consom- 
mation de viande, J'ai pu me convaincre,par mes obser- 
vations^ qu'en 1878 - 79 - 81 la diminu^tion de l'ex- 
cedant des importations du betail a colncide atoec la 
baisse du prix de la viande: et n'est donc pas l'exc^s 
d'offres qui en est la cause, mais la contraction de la 
demande de la consommation, Jl est doul^ureuz de pen- 
ser 4U9 l'ouvrier moyen a du reduire sa consommation 
de viande, dej^ l'une des plus faibles de l'Buroüe oc- 
cidentale... Toute diminuition de consommation de laj^ 
viande est une diminuition de force de travail.w 
Von einer gleichen Einschrünkung des Konsums spricht 
SINGER in seiner- Untersuchung über den Verbrauch» Wie 
nämlich seine Erhebun^^en über den Konsum von Fleisch 
und anderen Nahrungsmitteln ergeben haben, what die 
Krisis von 1901 einen fühlbaren Verbrauchsrückgang an 

Nahrun- smitteln un Jl zwar zunächst an Fleisch, «zur Folge 

^ 2) 
gehabt.« Aber auch »'gleichzeitig mit dem Rückgang 

des Fleischkonsums geht Hand irj Hand eine Einschränkung 

des Brot Verbrauchs. Ganz beträchtlich steiet dafür der 

3) 
Verbrauch en Kartofieln." 

Dieses Schwanken in der rein physischen Le- 



f''i 



r 'I 



rl 



benshaltung bleibt aber auch nicht ohne Einfluss au 



' I 



die 



1 ) DENIS , a . a . . , S . 124/ 125 . 

2) C.SINGER: Verbrauch. Schriften des Vereins für 
Sozialpolitik. S.240. 

3) CALWER: Handel und Wandel, 1901, S. 255 . Zitiert nach 
SINGER. 



^J 



:) 'i 



U'' 



1 



- 148 - 



die psychische Haltung des Arbeiters zw seiner Umwelt 
und auf seine Lebensführung. Ja, es bestimmt sogar weit- 
gehend seine Handlungen der Arbeiterklasse wie LEDERER 
in einer vortrefflichen Studie dargelegt hat. LEDERER 
unterscheidet dort zwei typische Haltungen von Wirt- 
schaftsmenschen: die traditionale desjenigen, der über 
eigene Produktionsmittel verfügt, uni die rationale des 
Beruf stätigen, der ohne eigene Produktionsmittel sein 
Einkommen e^nem Arbeitsvertrag verdankt. Ganz verschie- 
den sind bei beiden die Zeitabschnitte , für die sie ihr 
nicht nur wirtschaftliches Leben disponieren. »Die 
Hauptperiode der Existenz ist für den selbständigen 
Berufstätigen zeitlich, in Vergangenheit unl Zukunft, 
unbegrenzt, und innerhalb dieses Kontinuums 
ist es das Menschenleben, welches als Einheit 
gefasst un:i geführt wird.. Der Arbeiter aber' kann mit 
der Dauer des Vertra, sverh?5,ltnisses oder dem Jahre 
schwerlich in dem Sinne rechnen, dass sie seine Exis- 
tenz gliedern. Hier versdvimm.t alles ins unbestimmte; 
und von aussen kommende Kräfte ( Konjunktur , Saison 
usw.) atomisieren sein Leben. Die Jahreszeiten sind 
lür ihn wohl die Hauptpv3riooen seiner Existen9|,die 
Woche die Einheit seines ökonomischen Lebens... das 
Wesentliche in dieser Wandlung liegt darin, dass die- 
ses Leben ( -lus der Wirtschaft her ) weder Stabilität, 

1) 

noch Kontinuität erhält. » Jm Gegenteil: Gerade aus 

der Wirtschaft her una ihrer- zyklischen Bewegung im 
Kapitalismus empfängt J?. das Leben des Arbeiters "die 

Unsicherheit 



1) E. LEDERER: Zum sozialpsychischen Habitus der Ge- 
genwart. Archiv für Sozii^lwissenschaf t ,Bd,46, 119/2C 



' (■ 



- 149 - 

Unsicherheit und Unstetigkeit • .die mit diesem Periodenj^ 
weohsel des industr-ielien Zyklus normal werden»?, wie es 
Marx lapidar umschrieb. 

Diese beiden Momente, die Atomisierung des 
nicht nur ökonomischen Lebens in kleinste Zeitteile, 
Wochen, Monate, und andererseits die zur Normalitat cewor-ij 
dene Unsicherheit des Einkommens, bedingen zutiefst die 
rationalistische Lebensführung des Arbeiters .Wenn irgenc 
eine Schicht der kapitplistischen Gesellschaftsordnung 
von allen tradit ionalen Bindungen befreit ist, so ist es 
die der Lohnarbeiter .Er vor allem ist der Eigenwil- 
ligkeit des sachlichen, Wirtschaf tlichen Bereichs aus- 
geliefert , weil von dessen Schicksal das seine abhSngt. 
Und diesem selbsttätigen unboherrschbaren Wirtschafts- 
mechanismus kann er nicht anders gegenübcrtreten, als 
indem er sich oeibst auf ihn und seine Eigengesetz- \ 
lichkeit einstellt - eine Reaktion, vie sie vielleicht 
überhaupt die lifeör: listische Wirtschaftsgesinnung 
kennzeichnet unJ wie sie nicht nur auf üe führende 
Schicht dieser Gesellschaftsordnung beschränkt ist. 
Eine soLchs Hnltung in "Ervrartung des Verhaltens von 

Ge'^'enständen der Aussenwelt»?, nennt Max WEBER eine 

1) 
»zweckrat ionale» . Damit ist wohl auch am besten die 

Heaktionsv/eise des Arbeiters auf die sein Leben be- 
stimmenden Machte der Wirtschaftswelt gekennzeichnet« 
»Zweckration!il>j,d.h .in ökonomischer, rationaler Re- 
flexion entsprungener Weise besti^^mt er sein Tun, das 
auf die Erfüllung der notwendigsten vitcilen und psy- 
chischen Bedürfnisse zielt. »Rationalistisch nur in 

diesem 



1) Max WEBER: Wirtschaft und Geseilschaf t,S. 10. 



- 150 - 



diesem spezifischen Sinne einer sich auf kurze Jeit- 
rSume erstreckenden Kalkulation sind die Beweggründe 
der zweckhaften, von triebhafter Spontaneität entklei- 
deter Zielsetzung seiner Handlung. 

Nur daraus erklären sich jene beiden Erschei- 
nungen der Massenhf;rdlungen,Äie auf den ersten Blick 
überraschen und beunruhigen: dass,wie schon QUETELET 
beobachtete, gerade die scheinbar willkürlichen Hand- 
lungen des Menschen eine "Gesetzmässigkeit»» zeigen, und 
dass die Uebereinstiminung v?n Massenerscheinun^en wie 
Ehesohliessun£;en, Geburten , oder Selbst!^orde,eine immer 
stärkere Uebereirstimmung mit dem Konjunkturablauf auf- 
weisen. Ja, von der r?vtionalistischen Gesinnung aus, 
wird es becrreif lich.da - s überhaupt nur die will- 
kürliohen Handlungen, d.h. solche mit bedingter Willens- 
freiheit eine Regelmässigkeit in Hinsicht auf Wirtschaft 
liehe Momente haben könnte. Denn biologische Massener- 
scheinungen, wie etw5, Krankheit un^ Tod, unterliegen Ja 
einem anderen, natürlichen RJiythmus und haben nur schwa- 
che, wenn auuh deutliche Fäden zu üer sozialen Verhält- 
nissen, Andererseits aber weist die im.mer grössere Wahr- 
scheinlichkeit , dass die dynamischen wirtschaftlichen 
Momente Massenhandlungen bestimmen, eben auf die immer 
stärkere Einstellung der menschlichen Massen, etwa im 
Falle der Eheschliessung und Fortpflanzung auf die Wirt- 
schaft hin. Oder, im Falle der Selbstmorde, dass auch die 
traditionalen, religiösen Bindungen diesem seelischen 
Ratxnalisierungsprozess zum Opfer fielen. 

Diese 






I 



if 



1' 



- 151 - 

Diese Rat lonalisieriinp der Lebenshaltung 
hat aber noch einem anderen Momente im Leben des Ar- 
beiters entgegenzuwirken: dem Mangel jeder 
Sicherung . Der Lohnarbeiter hat keine andere 
Sicherheit des Einkommens -ils den kurzfristigen Ar- 
beitsvertrag. Erlischt der, so steht er völlig unsicher 
allen Nöten des Lebens gegenüber, die ihm schon zur 
Zeit seiner Be chäfti^^ung psychische Nöte waren. Ein- 
mal auf längere Zeit in eine ungesicherte Lage gekom- 
men, läuft er doppelt Gefahr: entweder ganz in die tie- 
fere Schicht des Pauperismus zu fällen oder gar an 
mangeMer Selbstachtung zugrunde zu gehen. Diese erste 
gefahr erweist TUGAN-BARANOWSKY -in dem Beispiel der 
Weber von Brighton in der Krise von 1837. Einmal sus 
der Bahn geschleudert, «werden die Arbeiter durch die 
Not gewöhnt^ fast ohne Existenzmittel zu leben und es 
wird ihre geistige ur 1 körperliche Energie ausseror- 
dentlich g^schwScht; die Gewohnheit zur Faulenzerei, 
zum N-Lchtstun tagaus , tagein v/ird zur vorherrschenden 
Neigung. >j So geschah es auch den Webern von Brighton, 
die nach einer Zeit der Arbeitslosigkeit wieder Arbeit 
bekam.en,aber «trotzdem Geldstrafen über sie verhängt 
wurden und sie riskierten, die Arbeit ganz zu verlieren, ^ |i 
weniger ablief erten , als sie zu arj!)beiten imstande wa- 
ren." Aber nicht nur der- Gesellschaft v^erden sie so 
zur Last, indem sie eher Untei'^tützung annehmen als er- 

arbeitetes 



{ il 

i I 



1) TUG -N-BARANOWSKY , a . a . . , S . 20 . 



1 



- 152 - 



erarbeitetes Einkomir.en suchen, sondern auch sich selbst 
werden sie zur Gefdhr. 

Denn in äem Arbeitslosen v'ird die Meinung 
erv/eckt,er sei doch durch eigene Schuld arbeitslos ge- 
worden, eine Ansicht, die ebenso falsch wie £ef??.hrlich 
ist. Damit wird in diesem Menschen ein Minderweifetigkeitg , 
gefühl erzeugt, das aber objektiv gt'rkeine Berechtigung 
hÄt. Denn alle Debatten darüber, ob nur Unfähige die Ar- 
beit verlieren, haben ergeben, dass die Arbeiter nicht 
nach ihrem Nichtkönnen entlassen werden, sondern ledig- 
lich in Rücksicht darauf, ob sie Angehörige haben, wie 
l-dn^e sie eingestellt sind, und dann Pt.uch,wap sie lei- 
sten. Aber gerade qualifizierten Arbeitern droht nicht 
zuletzt die Entlassung , weil sie viel weniger anpassungs-^ 

i 

fähig sind als die ungelernten , sodass die Lehre von der 
Auswahl der Besten hier am wenigsten am Platze ist. 
Schon garnicht ist sein Schuldbewusstsein berechtigt: 
mag es selbst stimmen, dass ein «tüchtiger und zuver- 
lässiger Arbeiter auch in Krisen leichter Beschäftigung 
findet ", wie es Unternehmer behaupten, so muss doch 
mit FOHLE eingewendet werden, »dass es eine ganz an- 
dere Frage ist, ob m'<n deshalb schon von selbst verschul^ 
deter Arbeitslosigkeit sprechen kann. Wäre die Krisis 
nicht gekommen, so würden die betreffenden Arbeiter.» 
behalten v^orden sein. Jnsofern trägt eben die Krise 

und nicht der Arbeiter die Schuld an der Arbeit^losig- 

1) 
keit.» Darum kümmert sich aber der ps^/chische Mecha- 
nismus 



I 



1 



1) P0HLE,a.a.0.,S.20 



- 153 - 

Mechanismus nicht: denn die objektiven Verhältnisse 
ei-zeugen allein in ihrer- ideologischen Spiegelung Wer- 
tungen und die negative Wertung der Arbeitslosigkeit 
schafft das schuldh^ft9 Gefühl eigener Minderwertig- 
keit • 

Und das ist nicht une^ef Shrlich. Arbeits- 

1) 
losigkeit bedeutet, wie St. A.RICE se^gt, Verlust der 

Selbstachtung: ist der Betroffene schwach, wird er zum 
Selbstmörder, wenn er '.-iber stark ist , Verbrecher oder 
Rebell. Die Kinder, die in solcher Umgebung aufwachsen, 
werden zu Hass erzogen, un. die ständige Unsicherheit 
der wirtschaftlichen Lage unö Versorgungsmöglichkeit 
erzeugt Furcht und Qual. Wenn überhaupt der industriel- 
le Rhythmus morbilische Wirkungen im Leben der von ihm 
betroffenen Arbeiter haben kann, so liegen hier die so- 
zialen und individualpsychologischen Wurzeln zu Selbst- 
mord ur}Li Kriminalität unter dem Eindruck der Krisen. 



I 



:,> f- 



I 



i<; d 



1) St. A.RICE: The Effect of Unemployment on the Wor- 
ker, Business Cycles and Unemployment, S.99« 



i< . 



- 154 - 



B. Dix^ Bevölkerungsbewegung 



1. Wanderungen. 



Wanderungen haben für die Konjunktur doppel- 
te Bedeutung: einmal sind sie ein mitbedingender Fak- 
tor füp :"en Auf Schwung, ein ander Mal t-ber eine Wirkung 
des Wirtschaftszyklus, Uns interessiert hier nur die 
zweite Bedeutung: die Wanderun.^en als Folge der Kon- 
junkturschwankungen« Freilich lassen sich auch die kon- 
junkturell bedingten Wanderungen nicht aus der Wirt- 
schaft allein verstehen, diese spielt vielrrehr nur die 
Rolle eine<^. Anlasses, Denn der eigentliche Grund «Her j 
Wanderungen ist der yllgemeine sozi^de oder Wirtschaft- 
liehe Druck, aein irgend eine soziale Gruppe ausgesetzt 
ist und der schliesslich alle Bindungen dieser Menschen 
an ein bestimintes L^nd überwindet. 

Will man »Iso den konjunkturell bedingten 
Strom der Wanderungen verstehen, muss man den wirtschaft- 
lichen Druuk der beiden Gebiete: sowohl den des Auswan4 
derungsgebietes als auch den des Einwanderungsgebietes 
Fiit einander vergleichen. Dies gilt für beide Wanderungs 
ströme, die wir hier unterscheiden: die Aus=und Einwan- 
derung und die Binnenwanderung. Diese Scheidung ist 

freilich 



I 



,:i 



- 155 - 

freilich theoretisch unhaltbar: denn wAus=« oder »Jn- 
land» Sinei hier politische, nicht ökonomische Katego- 
rien. wAus=w oder «Jnlandw im ökonomischen Sinne kann 
nur bedeuten z.B. Tür die kapitalistische Wirtschafts- 
ordnung "kapitalistischer »oder »nicht kapitalistischer" 
Raum. Verschiedene Länder können also, sofern sie eine 
gewisse kapitalistische Entwicklung aufweisen und so- 
fern ihre industriellen Gebiete miteinander verglichen 
werden, als »Jnland» angesehen werden. Andererseits -st- 
(jjDer kann das feudalwirtschaftliche Agrargebiet eines 
sdinst kapitalist isch=inciustriell9n Staates im Vergleich 
zu dem industriellen Gebiete des Staates als ökonomi- 
sches »Ausland» betrachtet werden. Wenn v/ir aber den- 
noch die Scheidung nach politischen Kategorien beibe- 
halten, so nur wegen des sonst schwer zu verarbeitenden 
Materials, das nach diesen politischen Kategorien geord- 
net ist. 



a. Auswanderung. 



Der Vergleich des relativen wirtschaftlichen 

Druckes von Au£= un;. Einwanderunrsland wurde zwar schon 

1) , 

von MOMBERT in seiner Konjunkturlehre gefordert, aber ' 



erst 



. I 



1) MOMBERT: Einführung in das Studium der Konjunktur, 
S.89. 



iv^ 



- 156 - 

erst von D.S.THOMAS für die Wanderung zwischen England 
und den Vereinigten Staaten durchceführt . Sie fand, 
dass die beiden Wirtschaf tskreüäufe von England und 

den Vereinigten Stauten in der Zeit von 1870 - 1913 

1) 

eine starke Parallelität ( +.S5 ) zeigen. Dhs gleiche 

bestätigt der amerikanische Statistiker Harry JEROME 

in seiner bedeutende Studie über die Wanderungen unter 

2) 
dem Einfluss der Konjunktur. Er dehnte seine Beob- 
achtungen auch auf andere Auswanderungsländer Europas 
aus, vor allem e.uf Deutschland und Jt^ilien: w A compa- 
rison of the cycles of economic yonditions in the Uni- 
ted-States, the United Kingdom,Germciny , and Jtaly reveals 
that the fluctuations in the first three countries 
Show marked similarities,although the agreenent is by 
no means complete or invariable.» Freilich ist die Be- 
ziehung der beiden Konjurikturzyklen, der des Ausbund 
Einwanderungslandes, keine konstante. So war z.B. die 
Korrelation der beiden Zyklen von England und den Ver- 
einigten Staaten nach der Pesteilung von THOMAS 1870 - j 
1891 +.74, aber 1892 - 1913 +.49. Jedenfalls zeigt sich 
aber , wenigstens für die Vorkriegszeit , eine positive 
Korrelation: dass also einer Depression des Auswander- 
rungslsndes auch eine Depression des Einwanderungslandep 
entspricht • 

Deutlicher erweis^ sich diese Parallelität in 
ihrer Bedeutung für die Auswanderung, wennöie jeweiliger. 

Schwankungen 



Ü' 



K 



i\ 



1) D. S. THOMAS, a.:i.O.,S. 151. "'I 

2) H.JEROME: Migrp.tion and Business Cycles. New-York 
1926, S. 173. 



^ 



I 



- 157 - 

Schwankungen in der Zahl der Auswanderer einmal mit den i | 
industriellen Schwankungen des Auswanaerunrs» und ein 
andere'^ Util mit denen des Einwanderufj^slandes verglic- 
chen werden. D.S.THOMAS hat die Schwankungen in der 
Auswanderun^sziirrer mit :ien industriellen Zyklen in 
England berechnet und kam durch diesen Vergleich für die 
Zeit von 1862 - 1913 zu -inem Koeffizienten von +.48, 
der für 1862 - 1891 sogar +.63 betrug. Ein solches po- 
sitives Verhältnis von Auswanderung und Wirtschafts- 
läge f-nd auch JEROME für Deutschland ( +.40 ) bei 
gleichzeitiger Auswanderung und industrieller Lage 
und +.58 bei ^,leichzeitiger Auswanderung und Roheisen- 
produktion ) und Jtälien ( +*34 bei gleichzeitiger Aus- 
wanderung und Aussenhandel in Jtalien ). Die stärkste 
Auswanderung findet also bei Prosperität des Ausw^ander- 
ungslandes statt. 

Dieselbe Beobachtung kann man in erhöhtem 
Masse begreiflicherweise für die Zahl der Einwanderer 
und der wirtschaf tiiche:j Lage de:i- Einwanderungslandes 
machen. JEROME fand für die ;^esamte Einwanderung nach 

Amerika un^. die Bewegung der Roheisenproduktion in 

1) 
Amerika folgende Ergebnisse: 



Perioden 



Die Korrelationskoeffi- 
zienten bei einem Ver- 
gleich von Einwanderung 
und Roheisenproduktion. 
Gleichzeitigkeit 1 Jahr 2 Jahre 



»] 



1857 - 1914 



+ .64 



+ •35 



-.15 



1 ) JEROME ,a.a.0.,S.85. 



^ 



- 158 - 

1857 - 1919 +.51 +.27 -•18 
1872 - 1914 +.78 +.48 -.11 
Das gleiche gilt, wenn die Zilien, für die einzelnen, nach 
Ländern geordneten Gru; pen von Einwanderern, mit der La- 
ge des Einwanderun^slandes verglichen werden, wie das 
JEROME für die drei Länder: 



I 

IM 



li 



Auswanderungsländer 



England 

Deutschland 



Jt allen 



gleichzeitig 

1 Jahr 
+,56 +.37 
+.57 +.44 

+.55 +.35 



2 Jahre 

1) 

+ .03 



Es kann also garkein Zweifel bestehen, wie beide Auto- 
ren schliessen,dass die Auswanderung bei gleichzeiti- 
ger Prosperität des Aus=und Einwanderungslandes am 
stärksten ist. Woraus beide witerhein schliessen,wie 

JEROME es ausgedrückt hat: »The »pull» is stron^^^er 

2) 

than the »push» ». 

Dies ist aber keine Erklärung, sondern eine 
Beschreibung. Zu erklären wäre vielmehr: warum die 
Attraktion des Einwanderungslandes stSrker ist als die 
Repulsion des Auswanderun^slandes . Dass ein sozialer 
oder wirtschaftlicher Druck im Auswanderungslande da 
sein muss,ist begreiflich. Aber worin besteht er und 
warum wird er bei wirt f.chaf tlicher Prosperität nicht 
gemildert ? 

Eine Erklärung-: können auch v/ir nicht ^eben, 

wohl 






1 'II 



' Jn 



1) THOMAS erhält für die Zeit von 1870 - 1913 die Ko- 
effizienten: +.77, +.59, +.17. 

2) a.a.O. ,s. 208. 



' / 



^::i 



- 159 - 



V 



wohl aber eine Hypothese über den , ahrscheinlichen 
Grund aufstellen. Die Uebereinstimmung der v/irtschaft- 
lichen L':ige der beiden Länder scheint füi? die Erklä- 
rung aus doppeltem Grunde weni£ zu besaiten: l.ist für 
die Auswanderung die La^e des Einwanderun^slandes von 
grSsster Wichtigkeit, Da Ja die Prosperität nicht als 
die Ursache für eine Einwanderun: angesehen werden 
kann, sondern nur als ein -ünstiger Zeitpunkt für eine 
aus anderen Gt*unden bereits vorhandene Wanderungswil- 
ligkeit, so darf also auf die gebe reinst immung der 
wirtschaftlichen Lage des Ein=unä Auswanderunt^slandes 
nicht zuviel Gewicht ele^.t werden. Dass auch die 
Prosperitat des Auswanderungslandes den Willen zur 
Auswanderung nicht auf hebt , würde eben auf einen fort- 
dauernden Druck schliessen lassen, der auch durch eine 
Prosperität nicht gemildert wird. Und das levjt die Ver- 
mutung nahe, dass zweitens die wirtschaftliche Lage des 
Auswanderungslandes in keinem eindeutigen Verhältnis 
zu den Auswanderern steht« Denn die Auswanderer würden 
von der industriellen La^e, deren Ausdruck die Kon- 
junktur ist, nur dann getroffen werden, wenn sie selbst 
schon im Auswand-run- slande industriell beschäftigt 
wäre^. Das scheint aber nicht durchgehend der Fall zu 
sein. D.S. THOMAS erwähnt beispielsweise, dass von dem 
in Amer-ika Einwandernden englischen Statitsan.;ehorigen 
20 bis 30 T. Jren sind, die sich vorwiegend agrarisch 
betätigen und weniger von der industriellen Depression 
als »by present conditions and future prospects abroad» 

also 



IL 



I: 



i; 



1 ) THOMAS ,a.a.0.,S.150. 



1 1 



[in 



- 160 - 



t 



also dem sozialen Drucke, zur Auswanderung gezwungen 
werden. Und JEROME stellt fest,das3 die Einwanderer 
Je nach ihrer Berufszugehörigkeit auf die Konjunk- 
turschwankungen ganz verschieden reagieren. Von den 
fünf Beruf sgruppen, die er unterscheidet , hat die indu- 
strielle Lage am v.enigsten auf die Berufslosen und 
Handwerker einen Einfluss; die gelernten Arbeiter und 
Bediensteten reagieren etwas mehr auf die industriel- 
le, Lage; » the farm laborers, general laborers, and 

farmers appear to move more nearly in accord with in- 

1) 
dustrial ups an.^l downs.« Diese beiden Momente legen 

es uns nahe, anzunehmen, dass die ökonomische Scheidung 
von Jn=und Ausltand ausschlaggebender ist als die po- 
litische: Denn bei den auf die Konjunktur reagierenden 
Auswanderern scheint es sich doch vorwiegend um Land- 
arbeiter zu handeln, die vielleicht aus feudalistischen 
Grotjs^rundeigentumsgebieten kommen und in kapitali- 
stischesagrarische oder- industrielle Gebiete übergehen. 
Aber das bleibt noch zu beweisen. Ebenso, warum die Wan- 
derung in ein ?,o fernes Ausland wie Amerika gerichtet 
ist. 

Als Beschreibung genügt aber vorerst das Er- 
gebnis, das die Auswanderungsstatistik in folgender 



I >i 



. 1 



■ 1) 



Form liefert 



Wenn die Konjunktur- 












ablaufe zweier Länder in 



g e- 



wissem Grade übereinstimmen, 
dann wächst die Auswp. nderung 

mit—' 



1) JEROME, a.a.O.,S. 147. 



- 161 - 

mit der wachsenden Prospe- 
rität sowohl des Aus« als 
auch Einw nderungslandes. 
Stimmen die Konjunktur ab- 
laufe aber nicht mehr über- 
ein, dann wächst die Auswan- 
derung mit der Prosperität 
des linwa nderungslandes und 
fSllt mit der Prosperität 
des AuswanderunRslandes« 



l- 



b. Binnenwanderung;« 

Was rür die Auswinderung nur hypothetisch 
angenommen werden konnte: dass es sich nämlich bei ihr 
um eine Wanderung vom ökonomischen »Ausland» ins »Jn- 
land» handelt, auf der unserer- Meinung, nach zum Teil 
wenigstens die Expansionsmögl ichkeit des Kapitalismus 
beruht - das ist bei der Binnenwanderung eine offen- 
sichtliche Tatsache« Wie nämlich alle bisherige Beob- 
achtung gelehrt hat, zeigt die Wanderung vom L^nd in 
die Stadt , besonders in Gebieten des Grossrrrundbesitzes, 
eine doppelte Bewegung: in der Prosperität wandern Ar- 
beiter vom Linde unj den weniger industriellen Bezir- 
ken in die Zentren d^^r bluehenden industriellen Pro- 



1 

I 



duktion,in der Krise un.. Depression :Aber flutet ein 



Teil 



^ 



- 162 - 

Teil der Zugezogenen wieder in die Heimat zurück. Ent- 
sprechend dem doppelten AuLganrrspunkte der Wanderung 
bewert sich auch die Rüokflut in einer zweifachen Rich- 
tung: " reflux des population«? a ricoles des centres 
industriels vers 1 ' af;riculture ,ref lux des populations 
industrielles des centres de production o^ la hausse 

des s. laires le^ avaient attires vers leurs pays d'o- 

1) 
rigine.» 

Diese starke Abhän;^i£;keit der Binnenwander- 
ung von der Konjunktur hat vor allem zwei Ursachen, 
Dass die Stadt bei t^ünstigen Produktionsbedinp;un^en 

eine grosse Anz iehun;- skraft auf die ländliche Bevöl- 

i 
kerun' auszuüben verman ,er' lärt sich aus dem ständigen 

wirtschaftlichen Druck, den das Grossgrundeigentum auf 
die Landarbeiter ausübt. Natürlich muss auch die Ge- 
fahr eintreten, dass sich der Druck über der stSdti- ( 
sehen Bevölkerung durch Zuwanderung vom Lande her ver- 
??:r5sser-t. Die Gefc.hr wird denn auch in dem Moment zur 



Wirklichkeit , wo der Markt nicht mehr imstande ist, die 
Produktion der Jndustrie auf zunehmen, una der Preis 
sinkt, was gewöhnlich das Anzeichen einer Depression 
ist. »Der Druck über d?r städtischen Bevölkerung 
steifet durch Senkun,^ der Preise der gewerblichen Pro- 






-) 



dukte .« 



Und damit verringert sich auch relativ 



der Druck über dem Lande, der schon durch die vorheri- 
ge Abwanderung und Leerung des ländlichen Arbeits- 
marktes ab^encra'nen hat. D; mit i-t aber die Voraus- 

setzung 



1 ) LESCURE , a . a . . , S . 362 . 

2) OPPENHEIMER; System der Soziologie III, 2, S. 907 






- 163 - 

I 
Voraussetzung zu der umgekehrten Wanfierung wie vorher 

gegeben . 

Die s.ndere Ursache und zugleich auch Voraus- 
setzung ist die.dass Landwirtschaft und Jndustrie i 

nicht dam gleichen Wechsel der Wirtschaf tslape unter- 

! 

v;orfen sind, Jst die Jndustrie vor allem von den Be- 
dingungen des Marktes best immt , hängt die Lage der 
lanawirt^ch'::if tlichen Produktion auch noch von klima- 
tischen Voraussetzungen ab. Diete ungleiche Bewegung 
der beiden Produktionsarten ist in ihrem gegenseitigen 
Zusammenhang noch nicht exakt untersucht worden. An- 
deutungen darüber in der Arbeit des amerikanischen 
Statistikers KING gehen aber gerade von dem Punkte aus, 
den wir als die Wirkung dieser Verschiedenheit; eben 
die verschiedene Beschaf tis-unp ansehen. Doch kann auch 
hier von KING keine eindeutice Beziehung aufgedeckt 

^^ " I 

werden. ' 

Viel mehr entnehmen wir den Untersuchungen 

von HEINECKE, CALWER und JASTROW in den Ei'hebungen des 

Vereins für Sozialpolitik. HEINECKE weist darauf hin, 

dass sich die Rückbewepung infolge der Krise von 1901 

in zweifacher Hinsicht vollzog: »von der Stadt auf das 

Land, und von den industriere Lehen Westen n?ich dem acker- 

2) 
bauenden Osten.» Es sind dies die beiden Bewegungen, : 

die LESCURE im Anschluss an HEINECKE unbestimmter als 

die 



4 



1) J.W.KING: Changes in Emrloyment in the priciple 
industrial fields. Business Cycles and Unemploy- 
ment. S.78ff. 

2) HEINECKE: Ausgleich zwischen Stj.dt und Lend. 
Schriften des^'Vereins für Sozi lpolitik,Bd.l09, 
S.193. 



- 164 - 




die von den Jndu^-triezentren in die industrieärmeren 
Gegenden und zur Landwirtschaft bezeichnet. Die Bewe- 
gung für Dc^utschland zeit;it aber «uch am stSrksten die 
erste Ursache dieser Wanderung wirksam, nämlich den 
wirtschaftlichen Druck über dem L'r'nde. Es vollzieht 
sich nämlich der Zug vom Westen nach dem Osten, beson- 
ders in die Grots^riindbesitzländer Pommern und Posen, 
wo die abwandernden heimischen Arbeiter durch auslän- 
dische Arbeiter ersetzt worden waren. »Jn der Pro- 
vinz Posen machte sich der Rückrang der JnJustrie i|jj 
erst 1901 geltend. Jm Jtihre 1900 erlitt die Arbeiter- 
zahl nui- insofern eine Veränderung, als infolge der 
Rückfttrömung dei- nach dem Westen abgewanderten Arbei- 
-ter nicht mehr soviel Aui.-.lSnder ( Russen und Galizier ) 

beschäf tigtrzu werden brauchten als in den Jahren des 

1) 

Auf irchwunps . » Zu-leich aber war diese Rückwanderung 

eine Abhilfe für die sonst von Arbeitslosen überfüll- 
ten indu^-.triellen Grosstädte, Jm Bezirke Chemnitz 
»trat ein bemerkenswerter üeberfluss an Arbeitskräften 
nicht hervor. Die Ursi^che für letztere Wahrnehm.ung 
findet ihre Be;^;ründung dc'.rin,dass vordem bei dem Zuge 
nach den _rossen Städten auf dem L- nde ein nicht unwe- 
sentlicher Arbeitermangel un • zwar nicht nur- in der 
Jndustrie, F-^ondern g- nz be^-ionders bei der L^.ndwirtsch^ ft 

ein etreten war, der- nunmehr zum grossen Teile behoben 

2) 
wurde.« 

Diese ! 



; 



1) 



2) 



CALWER un: JASTROW; Di. 
S . 98 . 
Ebenda, S. 111. 



Gewerbe lnspektion, ebenda, 



i'ii 



f 



- 165 - 



r 



Diese Abwanderung vom Lande und das Züpüek- 
fluten dorthin lässt sich am deutlichsten an den Zu* 
un ^ Abzügen der st.^dtischen Bevöl'rerung erkennen. Jst 
der Zpzu£ vom Lande «stets dorthin p;®^ichtet,wo die 

Er-werbsverhä/ltnisse am günstigsten sind oder zu sein 

1) 
scheinen,» muss natürlich der Abzup aus diesen Städ- 

ten um^.o rapider sein, wenn diese Anziehungskraft er- 
lischt, »Die starke Abnahme des Mehrabzuges im Ja'nre 
1901 ist oowohl im ganzen wie in einzelnen Gruppen er- 
kennbar.. »Jm Jahre 1901 betrug er bei allen Städten 
über- 1/3 unJ in der ersten Gruppe ( 5 St"dte unter 
100 000 Einwohnern ) stieg er auf mehr als 2/3 an.» 

So können wir also ss.gen: die Binnenwanderung 
bewegt sich zwisch€-;rj Stadt und Land und zeigt einejrl di- 
rekt proportionale Beziehung zur Wirtschaftslage der 
industriellen Produktion. Steigt die Kon- 
junktur, nimmt auch die Zu- 
wanderung in die Stadt zu, 
tritt eine Dei)ression ein, 
erfolgt die Rückwanderung 
aufsLand. 



2) 



El 



1 ) HEINECKE , a . a . . , S . 197 . 

2) Ebenda, S. 200. 



- 166 - 



2. Ehe Schliessungen. 




I4 cH*A^ 



II 



("1 

3 'I 



Dass die Ehesohliessun^en auch von den wirt- 
schaftlichen Wechseilaf^en bedini^t sein dürften , legt 
die wirtschaftliche Bedeutung dieser gesellschaftlichen 
Jnstitution nahe. Schon in a^'r?aischen Ländern und in 
Zeiten, vro in den europäisch' n Volkswirtschaften die 
ApriKultur vorherrschte, zeiet sich eine Ufebereinstim- 
mung der wirtschaftlichen Lage der Arbeiter und der 
Zahl d9'- Eheschliessun;^en« »Jt is well known«, 
schreibt der en^lsche Ntionalökonom PIGOU, » that the 
English marriap.e rate was negatively corrÄlated with 
the wheat prices in the earlier part of nineteenth.» 

Mit der Jndustrialisierung; der Wirtschaft 
trat die industrielle Lage an Stelle der Weizenpreise 
als der Bestimmung landwirtschaftlicher- Prosperität. 
Dieser Prozess fällt nach PIGOU in die zweite Hälfte 
des 19«Jdhrhunderts,da seither die Eheschliessungs- 
ziffer " was positively correlated with exports, Clearing 
Hours returns and so on.» Auch TUGAN-BARANOWSKY be- 
zeugt, dass die Eheschliessung-en der i**ndlichen Arbeiter [ 
sich trotz der Krise von 1825 vermehrten und 1829 und 

1830 



1) A.CPIGOU: The Bconomics of Weif are, London 1924 
3.86. 



I 



- 167 - 

1830 infolge einer Missernte fielen. Dergleichen blieb 
die weitere Bewegung der landlichen Heiratsziffer ganz 
von den Ernteverhältnissen abhängig. 

Diese Abhängigkeit des «freien« Arbeiters 
von der Wirtschtif tslage macht sich bei dem Vergleich 
von industriellem Zyklus und Heiratsziffer besonders 



I 



deutlich bemerkbar, zumal ja der industrielle Arbeiter - ' 



seiner Lage nach etv/as gehobener als der landwirt- 
schaftliche - sich leichter dem Schwanken der Einkom- 
mensverhältnisse anpasst. Dies erwiesen schon ganz 
rohe Untersuchungen unrl statistische Forschungen der 
Oekonomen,die in ihii'em Ergebnis übereinstimmen: dass 
eine positive Korrelation zwischen Schwankungen in der 

1) 

Heiratsziffer und konjunkturellem Ablauf bestünde. 
Nähere Angaben über die Grosse und zeitliche Lage des 
Zusammenhanges brachten zahlreiche und ausführliche 
Untersuchungen mathematischer Statistiker. 

Jm L'iufe ..er Zeit hat die Abh'dngigkeit der 
Eheschliessungen von ö.en Wirtschaftsschwankungen selt- 
samerweise abgenommen. So findet D.S.THOMAS für die 

Zeit 



l 



i 



! I 



1) Einen Vergleich von EheschliessLing, und Preisen 
macht denn DENIS a .a .0. ,S . 149/150 uni AFTALION, 
a .a. 0.,S.2C7; Eheschliessungen und Handelsexport 
verglich TUGAN-BARANOWSKY, a .a .0. , S.15 und OGLE, 
a.a.O.S. 264-280; BEVERIDGE, a.a .0. ,S.46 korrelier- 
te graphisch mehrer Wirtsc 'iaftssymptome mit der 
Bewegung der Heiraten und HEINECKE, Schriften des 
Vereins^'für Sozi;lrolitik, 109, S. 231, unternahm ei- 
nen geographischen Vergleich für verschiedene Tei- 
le Deutschlands und fand in den Jndustriezentren, 
z .B.Sachsen. stärkste Uebereinstimmung von Heiraten 
und Konjunktur. 



- 168 - 

Zeit von 1859 - 1874 einen Koeffizienten von +.34, 

1) 

1875 - 1894 +.84 und für 1895 - 1919 +.57. Die er- 
höhte Abhängigkeit in der zweiten Periode ISsst sich 
irnmerhin noch mit der zunehmenden Jndustrialisierung 
erklären. Aber die Abnahme zu erklaren ist schon schwie. 
riger. Dass eine solche stattgefuncien hat, erweist auch 
die Untersuchung von HOOKER, der für die Periode von 
1861 - 1875 die stärkste Korrelation bei einem Vergleicl 
von He^ratshäuf igkeit und Lage des Handels fand (+«9Ö), 

die aber für die Zeit von 1876 - 1895 ^.bgenommen hat 

2) 
( +.83 ). HOOKER stellt aber die Abnahme der Korre- 
lation gerade für einen Zeitraum fest, für den THOMAS, 
die andere Wirtschaftsreihen gebrauchte, eine Zunahme 
konstatiert. Dieses Er^*ebnis bleibt i-;.lso problematisch. 

lieber die zeitliche Verbundenheit von Wirt- 
schaftslage und Eheschliessungen bestehen nur- geringe 
Differenzen in den Ergebnissen. D.S.THOMAS findet in ' 
allen Perioden die stärkste Uebereinstimmung bei Gleich.- 

zeitigkeit , HOOKER bei einer Krrrelation von Heirat und ^ 

t 
Handelsprosperit^t in der ersten Periode bei G-i-eich- 

zeit igkeit , in der- zweiten, wenn die Schv^ankun^en im Han- 
del i Jahr vorausgehen. Die zeitliche Beziehung zwischen 

Arbeitslosigkeit unä Eheschiiessung teestimmte HEXTER 

3) 

mit i Jahr. 

Die Grosse des Zusamrrienhanges ist im allge- ^ 

!i 

meinen bedeutsam. D.S.THOMAS bestimmt den Koeffizienten ;; 

für 



1) THOMAS, a.a.O. ,S.93. 

2) HOOKER, a.a.O.,S. 491. 

3) HEXTER,a.a.0.,S.75. 



'I 



y' 



- 169 - 

für die Zeit von 1854 - 1913 mit +.67, HOOKER die für i 

1) 

1861 - 1895 soear auf +.86 und L.MARCH die zwischen 

Arbeitslosi^l^eit un 1 Eheschliessung auf -.73. 1 

Wenn also auch die Bestimraung der zeitlichen 
Entwicklung und des PhaL-enabstandes zwischen Konjunk- 
tur und Eheschliessun;_;en Meinugsverschiedenheiten auf- 
weisen, so sind doch die Zahlen ^ross renug^um anzuneh- ^ 
men,dass der Einfluss von Wirtschaftslagen auf die Ehe- 
schliessung sehr wahrscheinlich ist. Wenn die 
Prosperität eintritt, vermeh*» 
ren sich die Eheschliessun- 
gen, und sie vermindern sich, 
sobald eine Depression er- 



folgt. 



3. Geburten. 



Sov;eit in früheren Jahrzehnten überh&.upt 
eini Abhän2;igkeit der- Geburten von der Konjunktur fest- 
zustellen istjWcir äie Beziehung fast eine umgekehrte, 
da die Entstehung eines Menschenlebens von rein affek- 

tuellen Regungen abhing. So berichtet z.B. Dr.HERON, 

ein 



1) MARCH,a.a.0.,S.274. 



!|i 



•I 



\ 



'/ 



- 170 - 

ein englischer Arzt: " A low index of prosperity and 
a high birth rate were found together, . . •Jnveftigation, 

however,showed that the wives in the districts 

of least property and culture ( and of course,the 

poor wives were married to poor husbands ) have the 

1) 

largest famiiies.w Dies ^ilt, soweit es nicht wirklich 

iir. Pauper-is^us befindliche Menschen betriff t ,nicht mehr 
für die breiteren Schichten der Lohnarbeiter zu. Hier 
haben sich die Verhältnisse seit der Möplichkeit der 
Geburtenkontrolle geändert. 

Natürlich ist die Geburtenkontrolle nicht 
die Ursache für eine gewisse Uebereinstiroirmng von Kon- 
junktur und Geburtenzahl, sondern nur das M-^ttel^mit 
dem sich der tiefere Grün: durchsetzt. Dieser ist die 
materialistische Lebensauffassung ler modernen kapi- 
talistischen Gesellschaf t jdass der Genuss des Lebens 
von der Menge der zur Verfü^^ung stehenden Güter ab- 
hängt, unc. daso unter :illen Umständen die Lebensver- 
hältnisse ihrer materiellen Basis anzupassen seien« 
Diese Einsteilung führt zu einer doppelten Aenderung 
der Geburtenbewegunt^: einerseits zeigt sich seit der 
Mitte des vorigen Jahrhunderts in der Geburtenzji:hl 
eine abnehmende Tendenz , andererseits eine Abhängigkeit 
von der augenblicklichen Wirtschaftslage« 

Die allgemein .sinkende Tendenz der Geburten- 
zahl hit vor .:liem ir. der hedonistischen Seite dieses 

Materialismus 



1) Zitiert nach PIGOU ,a .a.O . ,S.88/89. 



- 171 - 



Materialismus ihre Wurzel: denn, so lehrt diese Auf- 
fassung, der Genuss erworbener Gütern ist umso grösser, 
Je weniger er von den Sorben für iie Zukunft und Nach- 
kommenschaft belastet ist. Hier also herrscht Abnei- 
gung^ ^egen Portpf le.nzunc überhaupt aus Furcht, der Ge- 
nuss des Wonlstandes könnte ~estört v/erden. Darum kann 
auch diese Tendenz nur in Jenen Schichten bestehen, 
die über einen genussfähigen Wohlstand verfügen. 

Dagegen entspringt die andere Tendenz, die 
Qebutten der augenblicklichen Wirtschaf tsl-:ige anzu- 
passen, viel mehr dem Willen zur Nachkommenschaft , wenn- 
gleich die materiellen Bedingungen berücksichtigt wer- 
den. Diese Seite des Materialismus könnte man wohl eher 
als eine utilitaristische bezeichnen: sie will die Gü- 
ter Ja nicht sich und der Nachk inrnenschaf t zum Genuss 
bewahren, sondern ein Minimum von Gütern erwerbenij^das 
eine Grundlage für das Fortkommen der Nachkommenschaft 
darstellt. Es sind also zwei grundverschiedene psvcho- 
logische Antriebe, die dieser einen gemeinsamen Wur- 
zel materialistischen Ethos entspringen. Aber sie be- 
dienen sich beide des einen rationfilistischen Mittels 
deT^- Geburtenkontrolle und geben der Konzeption einen 
wesentlich »zwe:?krationalenw Charakter. 

Daraus erkl",rt sich wohl,dass die Ueberein- 
stimmung von Geburtenziffer und Wirtschaftsschwankung 
eine so offensichtliche istjdass sie auch ohne besonde- 
L-e statistische Hilfsmittel von den Nation-Alökonomen 

leicht 



:i 



I:' 



- 172 - 



m 






1) 

leicht ermittelt werden konnte. Zweitens aber,dass 
die Abhün^igkeit zwischen den beiden Erscheinungen seit 
der Mitte des vorigen Jahrhunderts eine immer engere 
wird. D.S.THOMAS fand für die ranze von ihr unter- 
suchte Zeit von 1854 - 1913 einen nur massigen Koeffi- 
zienten von +.30 bei einer Lage von drei Jahren. Für 
die drei Unterperioden aber stellte sie ein Ansteigen 
der Korrelation fest: 



1854 - 1874 
1875 - 1894 
1895 - 1913 



+ .09 



+ .35 



+ .64 



bei zwei Jahren 
bei zwei Jahren 



bei drei Jahren 



sodass also eine immer stärkere Determination der Ge- 
burtenziffer durch die Konjunktur als wahrscheinlich 

2) 

anzunehmen ist. 

Der zeitliche Abstand zwischen den beiden 
Reihen schwankt zwischen zwei und drei Jahren. Nach den 
Ergebnissen von THOMAS veränderte sich im Laufe der Zeit 
dieser Phasenabstand, der noch für das Ende des 19. Jahr- 
hunderts mit zwei Jahren an .genommen werden konnte, so, 

dass er neuei'dinps drei Jahre beträgt. Darin stimmt 

3) 
auch G.U.YULE zu. Er verglich frelich nur die Ehe- 
ziffern mit de- Geburtenfrequenz und erreichte den 
stärksten Koeffizienten bei zwei Jahren Abstand (+i47) . 
Da aber nach den Ergebnissen des vorigen Kapitels die 
Eheschliessun^en bei Gleichzeiti2.keit am stärksten mit 
den Konjun'::turschwankun^en übereinstimmen, können beide 

Resultate 



I 



<l! 



1) 



2 
3 



! 



Ein^ Korrelation von Geburten und Konjunktur-Schwan- 
kungen stellten schon ciuantit'-tt iv fest: DENIS, a.a. 
0.,S. 149/150; JUGLAR: a.a.O. ,S. 16; AFTALION ,a .a.O . , 
S.208 un MARCH,a.a.0.,S.274. 
THOMAS, a.a.O. ,S.161. 
IULE,a.a.O.,S. 122/123. 



4 173 - 

Resultate als einheitlich an^^enom^nen werden. Hier zeigt 
sich auch keirke Abhän- iQkeit von sehr viel vorher sele- - 



Ehen der Fall 



eenen Wirtsch^f tsischwankun^enjWie das nach YULE bei den 

ist, die noch eine Abhängigkeit von der 
;e vor vier bis fünf Jähren aufweisen. 



Wirtschaftsla 

Wir .iürfen alio mit YULE für die Oscillationen in der 
Zahl der ehelichen Geburten schliessen: " The ralation 
between birth-rate.. anl economic factors,is simpler» 
than the corresponding relation in the case of marriage- 
rate,iii so fir as we hatee presumably to do with a di- 

rect influenae and not with -\ny sensible effect of 

1) 

post-ponements from a previous yeai^..»» 

Zwischen unehelichen Geburten und Konjunktur 
ist das Verhältnis negativ. Die Korr^elation ist teil- 
weise etwas höher wie die für die ehelichen ( -437) und 
befindet sich im Laufe der Zeit im Wachsen. Je besser 
also die Wirtschaftslage ist, desto geringer die Zahl 
der- unehelichen Geburten und umvekebrt. Als Ursache 
für diesen invertierten Zusammenhang nimmt D.S.THOMAS 



an, da SS sich 



De i. ille;^-itimen Bez iehuu-^en die Geburten- 



kontrolle weniger vi^irksam zeigt als bei legitimen. 
Dann dürfte auch hier die in def Depression erschwerte 
Ehese 'liessung verursachend mitwirl^en. Wenn nämlich 
die unehelichen Geburten gleichzeitig mit den wirt- 
schaftlichen Wechsellagen betrachtet werden, ergibt sich 
ein, enn auch geringes, positives Verhältnis: Die un- 
ehelichen Geburten nehmen also doch mit steigender 

Konjunktur 



1) Ebenda, S.126. 



- 174 - ! 

Konjunktur zu, weil vielleicht dann die unehelichen Müt- 
ter nicht so sehr» Tür den Unterhalt der Kinder zu füreh- 
ten haben, während die Depression zwar zunächst die Zahl 
der illegitlTien Geburten verrin^^ert ,aber später wieder 
durch Aussicht auf Eheschliessung verstärkt. 

Mit steigender Konjunk- 
tur wachsen die ehelichen 
Geburten nach Zwei bis drei , 
Jahren, die unehelichen neh- 
men nach ein bis zwei Jah- 
ren ab; umgekehrt fallen mit 
der Depression die ehelichen 
und steifen die unehelichen 



Geburten 



stände • 



i n 



demselben Ab- 



4, Sterblichkeit. 



Die mit der Konjunktur parallel verlaufende 
Sterblichkeitsbewe^ung infrüheren Jahrzehnten war eine 
Folge der schlechten Ernährung, dann aber auch der ^e- 
rin^-erer. Pflege un.i Sor^-falt. Ganz besonders heftig 
V/'irkte sich der Konjunkturrückgang auf die Sterblich- 
keit in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts in 
England aus, TUGAN-BARANOWSKY berichtet ,dass sie mit 

rückrehender 



- 175 - 



rückgohender Konjunktur 1846 stieg und 1847 ihr Maximum 

erreichte. Trotzdem im Jahre 1849 eine Choleraepidemie 

ausgebrochen war, erhöhte sich die Sterblichkeit nicht 

auf die Zahl von 1847. wFür die Jndustriebevölkerung 

Englands war eine Handelskrise verderblicher als eine 

1) 
Epidemie.» Viel gerin^:er ist die Abhäneigkeit der 

Sterblichkeit von dem Konjunkturverlauf in der zweiten 
Hälfte des Jahrhunderts, ja sie geht später sogar völ- 
lig verloren. Dies bestätigen auch die Untersuchungen 
von THOMAS, die sogar eine positive Beziehung der bei- 
den Reihen fand: also steifet die Sterblichkeit gerade 
in Zeiten guter Wirtschaftslage. Konnte für die erste 
Be^e-'Ung der Grur.d leicht gefunden werden, so ist er 
für die neuere Richtung schwer- festzustellen. Hur in- 
direkt kann hier ein Einfluss der Konjunktur gefunden 
werden: uurch den Alkoholismus und die Auswanderung, 
Diese erklären auch die positiv:^ Korrelation, die nach 
zv;-ei,für die neueste Zeit nach einem Jahr am höchsten 
ist. 

Selbst eine gesonderte Betrachtung der Todes- 
fälle infolge von Tubrjrkulose brachte das überraschen- 
de Ergebnis, dass auch diese mit steigender Konjunktur 
zunehmen. Selbst die Annahme, dass die Jnfektion in der 
Depression stattfände unü der Tod erst in der Konjunk- 
tur einträte, erwies sich als falsch. Nur für den Zeit- 
raum von 1854 - 1875 ergab sich nach zwei Jahren eine 
Relation von -.29. Aber von 1375 - 1913 ist die Bezie- 
hung 



1 ) TUGAN-BARANOWSKY , a , a . . 



1,1' 




? 



w 



* 




/ 



- 176 - 

Beziehung positiv ;-eworden. Diese Divergenz ISsst sich 
nur damit erklaren, dass sich di» hy[f;ieni sehen Verhält- 
nisse, was ja auch die -illgemeine Abnahme der Todesfälle 
orweist - von 1900 - 1914 betrug sie in Amerika 67 - 
65 % - und dass die Todesursache mehr von biologi- 
schen als sozialen Momenten bestimmt ist. 

Nicht anders liej^en die Verhältnisse bei 
der Kindersterblichkeit: auch hier er^ab sich eine po- 
sitive Beziehung zwischen dem Konjunkturverlauf und 
der Mortalität, Das Maximum der Relation wird dabei 
erreicht , wenn die Konjunktur mit den Todesfällen von 
einem Jahr später in Beziehung gebracht wird ( +.28 ). 
Die Efklärun^ hierfür suc.t THOMAS erstens im Alkoho- 
lismus der Väter , ZV, eitens aber in der Beschäftigung 
der Mütter, die bs i besserer Konjunktur auch :jrösser 
ist. wThe industric.1 employment ol women mi^ht be 

expected to lead to a diroinuAtion of breastf eeding, 

^ 1) 

which is clobely connected v/ith hi^h mortality." 

Dies ergaben au:;h Untersuchun-^en von Aerzten.wie z.B. 
Dr. George REID,äer die Kindersterblichkeit auf die 
Beschäf tic/unc der Mütte hin untersuchte und fand: 



wenn 



1« 



2. 
3» 



viele Frauen beschäitiv.t sind, 

beträn^^t die Todesrate 
wenige F^'auen beschäftigt sind 



195 von 1000 
166 



n 



n I 
2) 

keine der Mütter beschäftigt ist 152 » ». 



Der Einfluss der wirtschaftlichen Wechsella- 



pen wird also J.urch ausserv/irtschaf tliche Momente der- 
art kompensiert, sodass sich in Zeiten der Konjunktur 



die 



T) THOMAS, a.a.O.,ä. 111. 

2) Angeführt bei THOMAS, ebenda. 



- 177 - 

der Konjunktur die Zahl der Todesrälle soBar vermehrt, 
in der- Depression aber abnimmt. 



m 



- 178 - 



C« Die Tnor:lischen Wirkungen 



1. Selbstmord. 



i 



Den allerstärksten direkten Zusammenhang 
mit der Konjunktur zeigen die Selbstmorde, Hier dürf- 
te so^ar die Konjunkturschv/ankung die unmittelbare 
Ursache der Er^^cheinung sein. Wie wir schon bei der 
Untersuchung der psychischen Folgen von Konjunktur- 
schwankungen gesehen haben, ist der Verlust der Selbst- 
achtung eine der stärksten Auswirkungen materieller 
Unselbständigkeit. Erschüttert schon das bestandige 
Schwanken der wirtschaftlichen Lage die menschliche 
Seele, so muss es der völlig: Verlust des Einkommens 
noch mehr tun. He^nmungen reli&iöser Natur, wie sie frü- 
here Gesellschaftsformen ihren Mitgliedern «einre- 
bautw hatt9n,sind durch die Rationalisierung und Ma- 
terialisierung des modernen Lebens weggef y.ilen . Darum 
kann auch eine sofortige- Reaktion de- Psyche eintre- 
ten, weil keine bewussten H 'imun^en sich zwischen An- 
trieb und Tat schieben. Aber auch unterbewusste Fak- 
toren, wie es vielleicht noch eine heimliche Hoffnung 
auf Besserung ist, sind kaum mehr wirksam, weil eben die 
ständigen wirtschaftlichen Erschütterijngen auch das 

Gefühl 



• 



- 179 - 

Gefühl einer Aus£;elief erthait erzeugt haben, das kaum 
mehr zu beseitigen ist. Und schliesslich maß als aus- 
serwirtschaf tliche Ursache für die kurze Reaktions- 
zeit noch das Zunehmen der Neurastenie in den weiten 
Schichten de^ industriellen Bevölkerung anf^^efü^irt wer- 
den. Das stimmt auch damit überein, dass die zeitliche 
Abhängigkeit von Konjunktur und Selbstucrd in den letz- 
ten Jahren eine immer kürzere wird. 

Die Kcnjunkturschwankunten haben sogar einen 
viel grösseren Anteil • m Selbstmord als sonst eine kon- 
stant gedrückte materielle Lara, worauf schon DUERK- 

1) 

KEIM unl anders Soziologen, wie G. TAEDE, hinwiesen . 

»5 JACQUAPT hat für die einzelnen J-hre der Periode die 
Zahl äer Selbstmorde, der- Roheisenerzeugung und der Bank- 
rate ver:j,lichen ( leider nur alles in absoluten Zah- 
len!) ... Jm g .nzen findet JACQUART dabei:jdass die Hö- 
hepunkte dt-r Kurve der Selbstmorde den hiernach charak- 
terisierten Jahren der Jnrl-ustrie= un.i Handelskrisen 
entspj-echen . Die J?ihre der Hausse, der Roheisenproduk- 
tionzsigen in den vier erkennbaren Perioden... die 
Baisse des Selbstmords. Die Höchstpunkte der Kiirve 
der Bankerotte ent^re^rhen nach JACQUART f"r die.Li- 
f^uidationsep : che der zum Abschluss kommenden Handels- 
krisen eine vorübergehende Erhöhung der Selbstmord- 

2) 
zahlen. « 

Dies 



% 



1) 



2) 



Dazu G.v.MAYR, a.a.O. und D .S .THOMAS ,a . 3 .0. .S .42 . 
TARDE in de^^ ober angeführten Aufsatz «Misere et 
Cr inline litB#». 

v.MAYR: Ebenda, S. 404, da uns die Schrift von JACQUAB 
nicht erreichbar war. 



II 



- 180 - 



Dies bestätigen auch die Daten von D.S.THOMAS. 

So findet sie für die ;;^anze Perlode 1858 bis 1913 eine 
hohe negative Korrelation ( -.56 ) wenn die beiden Rei- 
hen als ^leichzeiti£;e betrachtet v:erden . Da£,e£en er- 
gibt sich eine zeitliche Verschiebun;;^,wenn dieser- Zeit- 
ve.um in seinen Unterperioden betrachtet v;lrd: 



i^^leichzeiti^ 
1858 - 1875 -.41 
1876 - 1894 -.53 



1895 - 1913 -.53 



1 Jahr 



-•52 



-.53 
, •■•21 



2 Jahre 



-.59 



1) 



Selbstmord darf als eine rein affektuelle 
Hano-lnn'" ^nresehen werden, die mit auf- 

steii^ender Konjunktur eben- 
so schnell fällt als sie mit 
eintretender Depression 
steigt. 



2. Al>oholismus. 



Unter Aikoholismus ist nicht die ^Krcnisch 



e 



Trunksucht gemeint, die eine Sozialist ^tische Erschei- 
nung darstellt , sondern Jene MehrVonsumtion von alkoho- 
lischen 



1 ) D.S. THOMAS , a . a . . , S . 114 . 



- 181 - 






alicoholischen Getränken, die durch die r-^te Wirt- 
schaftslage veranlasst v ipd und zu Excessen führt. Da 
nSmlich das Bier auch einen Nähre ehalt hat, darf es 
nol?Tialerweise als ein Lebensmittel angesehen werden« 
Jn dieser Rolle ist seine Bewer-un^, auch der von 
Fleisch=uni Brotkonsuirtion parallel: als ein teures, 
nicht unbedingt notwendi'^es Lebensmittel steigt sein 
Verbrauch in Zeiten der ^uten Konjunktur und fällt in 
der Derression, Darüber schreibt SINGER in seiner 1902 
vorg-enomirenen Untersuchung,. "Jn München machte sich 
wohl die Abnvihroe des BiL-rkonsums auf den Kopf der Be- 
völkerung schon eine Reihe von Jahren bemerkbar, so- 
dass hier der Einfluss der Krise von 1902 klar zutage 
tritt... Es ist nun besonders zu betonen, dass der Min- 
derkonsum. .. in der Haurts:-.che nicht in den Preiserhöhun- 






I 



gen 



ie z.B. beim Bier nicht eintraten) , son- 



dern mehr in der unpünstigen wirtschaftlichen Lage sei- ] 

1) 
ne Ursache hat.» Darum wird es auch nicht das Bier 

allein sein, das uns hier beschäftigt , vielmehr der Al- 
kohol in Gest.ilt anderer ^.eistiger Getränke, wie 
Branntwein, Cognac usw. 

Denn l.ist die^:.er Alkohol kein Nahrungsmit- 
tel 2. ist er ein teures Rauschmittel, das nur bei ge- 
nüe^enden Geldmitteln Genossen v/erden kann. Es värd al- 
so vor allem das reichlichere Einkommen sein, das zum 
Branntweingenuss anregt. Aber auch psychischer' Motive 
entbehrt diese Ei;, heinung nicht, die allerdings zur 

landläuf iren 



1) C.SINGER: Verbrauch. Schriften des Vereins für So- J 
zialpolitik,S.239« 



- 182 - 



A-' 



-I 



landläufigen Erklärung- des AlVoholisirus in einem re- 
wissen Gegensatz stehen. Es wird nämlich zumeist be- 
häui^tet,das3 der Rausch eine Flucht der bedrückten Men- 
schen aus der Elendswirklichkeit sei. Wenn dem so wäre, 
müsste also ger'^^de in Zeiten schlechter Lebensbeding- 
ungen der Alkoholkonsum ^^ross sein. Da aber, wie gleich 
bev/iesen wird, das Gegenteil vorliegt, so muBS eine an- 
dere Ursache wirken. Und die dürfte d-jrin zu suchen 
£ein,dass die Arbeiter in der Prosperität Ueberstunden 
arbeiten müssen, die freilich auch reichlicher entlohnt 
werden. Dann wäre clso der Alkohol ein Entspannunps- 
mittel. Dennoch bleibt t.r auch als Entspannung »patho- 
logisch». 

Der Zusam.Tienhan^ von Alkoholverbrauch ist, 
wenn das Bier mitf^erecrnet wird, aus den an^^eführten 
Gründen nicht übermässig t'tark. Die Korrelaticnskoef- 
fizienten für tie Periode von iS56 - 1912 sind: bei 
Gleichzeitigkeit +.30, bei einem Abst':.nd von einem 
Jahr +.45. Gdnz anders ist erwartungsgemäss das Ver- 
hältnis von Branntweingenuss uni Konjunktur: für die 
Zeit v-n 1856 bis 1904 sind die Koeffizienten +.60 
für ein Jahr un i +.56 für zwei Jahre Phasenabstand. 
Alkohoiismus ist -ilso garkeine affektuelle Ei'scheinung, 
sondern vielmehr eine mit Bewusstsein vollzogene Hand- 
lung, sodass auch schon deshalb die wirtschaftliche Mo- 
tivierung: das Bewusstsein <^ehobenen Wohlstandes na- 



hellest • 



Als 



- 133 - 

Als Massenerscheinung ist aber excessiver 
AlkoholismuSjdie Trunkenheit ^dorpelt ^^efährlich: er- 
stens we-^^en ihrer gesundheitlichen Schädlichkeit und 
zweitens we^en ihrer kt^iminellen Bedeutung. Es erv/eist 
sich nämlich, dass die Todesfälle aut^ Trunksucht mit 
der Konjunktur parallel verlaufen. Die Korrelation 
ist nach eine'n Jahre -dm £rössten und nicht unbedeu- 
tend ( «38 ) . Jnteressant ist auch die .^rössere Ue- 
bereinstimmung dieser Todesfälle mit der Wirtschafts- 
lage in der neuesten Zeit ( 1890 - 1913 +.73 für 1 
Jahr ) gegenüber früher ( 1854 - 1874 +.18 ). Das 
mag sich daraus erklären, dass die Todesf älle,sowe it 
sie durch hygienische Massnahmen verringert v/erden 
konnten, abnahmen und dass darum eine Sterblichkeit 
aus anormalen Gründen noch deutlicher zutage tritt. 

Krimineil spielt die Trunkenheit eine dop- 
pelte Rolle: 1. ist sie selbst eine krimiineile Er- 
scheinung und 2. ist sie die Ursache für solche. Auch 
die Verfahren wegen Trunkenheit zeigen natürlich eine 
starke Uebereinst i'nmung mit der wii-tschaf tlichen Pros- 
perität ( +.54 ) . 

Nicht ebenso deutlich lässt sich de:- Alkohol 
als Ursache für Verbrechen feststellen, wohl t.ber gibt 
ein Ver gleich von Konjur.ktur, Bierkonsum un ". Verbre- 
chen, wie ihn POHLE durchgeführt hat, einen Anhaltspunkt 
Er kommt zu dem Ergebnis: w Die im. Grossen und Ganzen 
Übereinstimmende Bewegung de^. Bierverbrauchs und der 
hier betrachteten Delikte ist aber vermittelt... durch 
die allgemeine Lage des Wirtschaf tslebens. Die Jahre, in 

denen 








- 184 - 



denen de [ Bierkonsum unä übereilst iTnmend damit die 
NiGhtver-mogenskriirinalität zurück^e^-en oder wenigstens 
nicht so schnell zunehmen v-'ie sonst, sind solche, in de- 
nen das deutsche Wirtschaftsleben, wie z.B. 1885 und 

1) 

1891, in einer ausgesprochenen Depression befand, w 

Der Alkoholgenuss 
steigt also mit der günsti- 

gen Konjunktur und fällt mit 



der Dex'ression in 

liehen Abstände. 



einem 



zeit 



1) P0HLE,a.a.0.,S.69. 



- 185 - 




3. Kriminalität. 



Der Zusaininenh^mg' von Konjunlct-ur und Krimina- 
lität, teils direkter, teils indirekter Natur, ist so of- 
fensichtlich, dass er schon frühzeitig und dank einer 
guten Kriinini-'.lstatistik such so :_enau durchforscht ist, 
dass \vir uns im folgenden auf die uebereinstiimnenden 
Errebnisse stützen können, die im Laufe der literari- 
schen Behandlung" dieses Gebietes refunden v/urden. 

Uebere Lr.stimmend werden von allen Schrift- 
stdlern die Verbrechen ein3eteilt : in Verbrechen ^-e- 
«ren das Eigentum und in solche ^e^•en uie Pereen. Die 
ersteren verlaufen negativ parallel mit der Konjunk- 
tur, die letzteren positiv. Die einzige Aus^nahme stellt 
dl3 Behauptung LOEWEs dar,dass auch die V:-rbrechen ge- 
gen die Person wachsen, wenn die Wirtschaftslage ge- 
drückt ist. Er be^rünJ.et das damit: »Kricenjahre ver- 
grossern nur die Reibungsflächen ( die das soziale 
Leben schafft ) noch, sie machen den Kampf ums Dasein 
noch erbitterter. Und so ist es nicht verwunderlich, 
dass die Krisenjdie an sich schon bestehende Tendenz 

der 



!(! 



r 



- 136 - 



der Gewaltdelikte zur Zunehme verstärken.» 



1) 



Da aber 



K 





oben schon erwähnt v/urde,da'cS LOEWE kein einwandfreies 
Zahleniriäterial verwendet, so ist diese Behauptung doch 
als problematisch anzusehen, d^ ein positivei Zusammen- 
hang von Konjunktur und Verbrechen z^u^^ ^^^ Person 
sonst nir2,ends behauptet ^ird. Selb- t ein Vergleich 
von Getreidepreisen und Verbrechen ^e£en die Person, 
v/ie ihn WEISZ una v.MAYR durchführten, ergab bei er- 
schwerter Lebenshaltung eine Abnahme der Verbrechen 
gegen die Person. Denn diese Art der Delikte wird zu- 
meist den Eiiifluss des Alkohols zugeschrieben, dessen 
Konsum aber, wie oben dargelegt wurde, eine der Konjunk- 
tur positiv korrelierte Bewegung auf wies, weshalb der 
indirekte Zusaminenhang von K njunktur und Verterechen 
gegen die- Person in de^ Zeit .ler Prosperität steigen 
mu s s . 

Hingev.'iesen Tr^oge hier v/erden auf Erscheinun- 
gen, die auf der Grenze von Pauperismus und Kriminali- 
tät stehen, teilt" schon als Vergehen angesehen werden, 
teils aber die Ursache dafür sind: da,^ sind Prosti- 
tution , Bettel und Landstreicherei. 

Vorübergehend hat schon MARX ;;uf den Zusam- 
menhang von Prostitution um. Korj)iE::tur hingevi^iesen und 

eine Zunahme der Prostitution aus der Depression ab- 

2) 
geleitet. Seine Annahme v;ird durch die ausführliche 

Schrift j 



I 



1) LOEWE, a.a.O. ,S.14. 

2) Das Kapital I,S.462. 



- 187 - 



1 






Schrift von Paul HIRSCH über "Verbrechen unC Prost i- 

1) 

tuticn» besttlti£t. Wir HIRSCH mitteilt , waren von 

296 ir J-ahre 18C5 befr-£ten Prostituierten 70% vorher 
in äer Jndustrie erverbstrtig ^.e^^esen; von 2224 Pro- 
stituierten im Jahre 1873 waren es 64,5 % und von 152 
im Jahre 1898 nur 43,4 %, Wenn auch abnehriend,£o ist 
doch das Hauptgebiet ^ aus dem die Prostitution ihren 
Nachwuchs erhält, die Schicht der industriell beschäf- 
tigten Arbeiterinnen. Dass sich also hier die Wirt- 
schaftslage der Jndustrie auswirkt, ist sehr wahrschein- 
lich. HIRSCH sagt dazu bei einem Vergleich von Preis- 
bewee-un^ und Wachstu^n der Prostitution: » Nicht nur 
die Geler^enheitsprostitution nimmt in Zeiten, in denen 
die Löhne so schlecht sind, dass davon zu existieren 
ein Din;^ der Unmö:j,lich'K:eit ist, in rapider Weise zu, 

sondern auch die gewerbsmässige Prostitution ist in 

2)^ 
stetem Wachsen begriffen." Di^ Prostitution ist 

abei' für Freuen vielfach nur eine andere Frm für das 
Verbrechen bei Männern, weshalb auch asu diese^i Gininde 
dis Beteilm:-ung der Frauen an Vai-brechen eine ^erin-e- 
re ist als die der Männer. Darauf weist auch LOEWE hin. 
" Wenn die Zahlen zeigen, dass in Jiihren des wirtschaft- 
lichen Tiefganges Tausende von Frauen au:= Not der Pro- n 
stitution in die Arme getrieben werden, so wird in die- 
sen Jahren .. .eine S'^.at von Verbrechen "- eie't .deren un- 
heilvolii Wirkung weit über die Krisen Jahre hinausrefcht .« ^, 

Nur 



1 



1) Paul HIRSCH: Verbrechen unä Prostitution als so- 
ziale Krankhvitsersc'ieinungen. Berlin 1907. 

2) Ebenda, S. 120. 

3) LOSWE,a.a.O. S.^4. 



- 168 - 



■ 

i 




Nur oberflächlich flberras^ht das Ergebnis von D.S. THO- 
MAS, dass die Prostitution ir.it dep Konjunktur steige und 
mit der Depression falle. Dies I2::ist sich daraus er- 
klären, dass THOMAS eben nur die Verf olgun^^en wegen 
»ausschweifender» ( riotous ) Prostitution zählte und 
das? Excesse dieses Uebels sicher st:irk mit äeT. Al- 
kohol zusaminenhängen. 

Dass Betteln U'':d Landstreicherei eine star- 
ke Abhän i?,keit von dev Wii>tschaf tsla^ie aufv^eisen, ist 
leicht begreiflich unci unirobf^? tisch. Trotzdem sollen 
der- Sicherheit v.e-on D^ten un^eführt werden. LESCURE 

m 

berichtet , dass in Gefolgschaft der- Krise von 1892 die 
Zahl der vre-en Vanabundierens Betr.-ften zun ahm , von 
1882 13583 auf 16071 in Jahre 1883, der wer-en Bettelei 

Bestr'-iften vor: 1881 7569 auf 7771 in 1C82 und 8470 

1) 

in 1883 stieg. Sodass also W.BLOCH in seiner Unter- 
suchung über- Bettel und Kriminalität schliessen konnte: 
» Es darf wohl nun:Tiehr al - feststehend angesehen werden, 
dass ei;: Z^saTTimeah'.n.~ zwischen den Bestrafun -en ( we- 
gen Bectelns un L-:indstreicherei ) un'' der Krisis be- 
steht. » 



i 



1) LESCURE,a.d.O. ,S.182. Eine janz merkwürdige Form 
der Landstreicherei berichtet LESCURE aus^den Ver- 
einigten Staaten Iti Anschluss an die Krise v~n 1873 
Damals schlössen sich nämlich landstreichendejfl Ar- 
beit t'lose zu Trupps zusamiien ud ■. bedrohten die Far- 
men, wogegen auch die Polizei machtlos war. 

2) Schriften des Vereins für Sozialpolitik, Bd. 109, 
S .273 • 



- 189 - 



y-' 



a. Verbrechen i^ei,en das Eigentum, 



1.1. Diebstahl. 



Trotzdem nach den Untersu jhungen von D.S.THO- 
MAS der Zusammenhang vjn Diebstahl und Konjunktur rein 
statistisch kein starker ( -.25 ) und auch kein kon- 
stanter ist, so soll er doch .n erster Stella stehen. 
Dexin die Schwankungen der Korrelat lonskoeffizienten 
im L^.ufe der Zeit sind schwer zu verstehen und können 
nur aus der Aenderun^ in der Rechtsprechung^- erklärt 
werden. Da hier nur- Verurteilte zum Vergleich heran- 
gezogen werden, muss angenommen vferden,dass es mehr An- 
-i:ekl:i~te -,ibt,als wirklich Beirafte. Vielleicht macht 
sich gerade hier der mildernde Umstand der Not geltend, 
den Tollende Einzeluntersuchungen illustrieren , die LOE- 
WE j.nst'ellte. Er schied die Verurteilten nach folgenden 
Merkmalen : 

1. Geschlecht: trotzdem Frciuen einen relativ 

grösseren Anteil dn Diebstählen haben, so zeigt 

sich jedoch in den Krisen kein besonderes 

(' 

Schwanken . 




n 



3. 



4. 



- 190 - 

Schwanken. Der Grund dafür ist der,dass 
Frauen nicht so sehr unter der Arbeitslosir- 
keit leiden wie die Männer, sondern jerade 
in Zeiten der- Depression v/e^en ihrer billi- 
geren Arbeitskraft den Männern eine gefähr- 
liche Konkurrenz machen, 
2. Familienstand: unter den Verurteilten hat- 
ten die Verheirateten mehr zu^jenommen als 
die Ledigen. 1902 waren es um 12 % mehr Ver- 
heiratete ?egen das Vorjahr und 9 % mehr I" 

1) 
Ledige. «Jch wüsste nichts,» schreibt LOEWE, 

»was die übermä3si£,e Gewalt des Verhängnis- 
ses »Arbeitslosigkeit» greller beleuchtete 
als diese Zahlen, die erweisen, dass gerade 
die ruhifc^sten und solidesten Kreise der Be- 
völkerung den kriminellen Gefahren der Kri- 
sis am meisten unterliegen.» 
Alter: Bei Ledi^^^en nehmen die Verurteilun- 
gen für solche unter 40 Jahren 1902 um 4 ^ 
mehr zu als für die über 40 Jahren. Bei Ver- 
heirateten besteht kein Unterschied. Die Ju- 
gendlichen werden von den Kriaen am meisten 
beeinflusst unö. zv/ar bedeutet die Krisis ei- 
ne offensichtliche Hein^aung für die besser- 
un^sbedürf ti^e Jugend. 

Vorbestrafung: Jst ein fast chronisches 
Uebel in der Aburteilung won Dieben. LOEWE 

stellt fest, »je mehr Vorstraf en, desto em- 

2) 
pfindlicher die Reaktion.» Aber diese 

tr-^.urige 



T) Loews, a.aaO.,S. l 9 
2) Ebenda, S. 21. 



- 191 - 



traupige Er-scheinun^ ist nioht etwa die al- 
leini~e Schuld der Betroffenen, noch ihre an- 
gebliche krankhafte Veranlagung. Der Grund 
der- iinmer erneuten Straff äiii^,keit «weist 
vielmehr darauf hin,dass die Unglücklichen, 
die von einer gerichtlichen Verurteilung be- 
troffen werden, in den Werkstätten und Fabri- 
ken nur Aufnahme finden, wenn die Geschäfte 

1) 

gut ^ehen." 
6« Berufliche Gliederun^xJ Die Diebstähle neh- 
men nicht nur in der Jndustrie - , sondern 
auch inider Landbevölkerung zu. »Die abso- 
lute Zunahme der Diebe in Handel und Jndustrie 



betrug im Jahre 1902 7 % und 1908 10 %, 

2) 
in der Landwirtschaft 5 % bezw, 6 %,n 

Dies lässt sich jedenfalls nur aus dem Vor- 
handensein eines ländlichen Proletariats, 
der landwirtschaftlichen Lohnarbeiter, er- 
klären, die von industriellen Krisen, wenn 
auch indirekt ,beeinflusst werden. 
Also >_erade die Diebstahle sind von der Not- 
lage, vielleicht oft als einzigem kausalen Moment ver- 
ursacht unj betreffen am stärksten die industriell be- 
schäftigten verheirateten Männer. 



|ll 



i) LAFARGUE: Die Kriminalität in Prankreich 1840 

1886. Neue Zeit 1890, S.114. 
2) L0EWE,a.a.0.,S.24. 



- 192 - 



1 



A 



2.2. Verbrechen gegen das Eigentum 
mit Gewalttätigkeit, 

Das Verhältnis dieser Art von Verbreohen 
und Konjunktur wird dux"-ch den Wechsel der Rechtspre- 
chung wc-nii^ betroff en, weshalb die Abhan^igiceit der 
Krimin ;lität hier st'i^^k zu-n Ausdruck könnt. Von den 
hier betrachtete-. Verbrechen sind 95 bis 99 % Ein- 
brüche un:; R^r.ubdiebstähle. Die Vergleiche von THOMAS 
ergaben den höchsten Koeffizienten von -.44 bei Gleich- 
zeitigkeit in der. Zeitraum von 1857 bis 1913. Jm Lau- 
fe der Zeit ist aber der Ziisamrnenhang iir."^.er enjer ge- 
worden. Dies zu erklären ist schwierig , weil zwar die 
Arbeit:^:losi£keit zie-^lich gleichzeitig mit der Kon- 
junktur eintrtT,absr in der neueren Zeit in erhöhten 
Masse den Arbeitslosen Unterstützungen gewährt werden. 



n 



%( : 



,'^C 



nerTatives 



3.3. Seine ine Verbrechen gegen das 

Eigentum» 

Vollständig unregelm^.ssig und in ihren Be- 
we?uneen höchst verschiedenartig ist die Kurve dieser 
Delikte. Für die ganze Periode 1857 - 1913 ist die Kop^ 
relation am höchsten ( -;11 ) wenn die Zhhl der Verur- 'J 
teilungen ein Jahr später als die Parallele Beve^ung 
der Konjunktur betrachtet v/ird. Das Verhältnis ist ein 






- 193 - 



negatives , d.h. die Delikte nehmen Bit steigender Kon- 
junktur ab. Aber im Verlauf dieser Zeit merkt man an 
den Koeffizienten für die Unterperioden, dass: l.die 
Bewegunp zeitweilig direkt , zeitweilig indirekt propor- 
tional zur Konjunktur verläuft, und 2.die maximalste 
Uebereinstiir.nung bald ein, bald zwei Jahre hinter der 
Konjunktur statt hat. 

Der Zusammenhang, beider Reihen ist trotz 
einer gewissen Uebereinstimmung doch sehr zweifelhaft» 
Denn für ein positives Verhältnis, wie es die Periode 
von 1875 - 1894 aufwe Ist , läbot sifih nnch der Alkohol 
zui- Erkltlrun-- heranziehen .nicht aber für eine ree-en- 
teilige Beziehung in der übi^igen Zeit. 

Wenn wir also die Diebstahle, für die die Ein- 
zelheiten ^enau irforsoht sind, und die Verbrechen _;e- 
gen das Eic.entum mit Gewalttätigkeit , deren Beziehung 
zuf- Konjunktur kl-.,r zutage liegt, als rerresentativ 
für die Verbrechen jegen das Ei_ent um ansehen, so dür- 
fen wir v/ohl den nef^ativ korrelierten Zusammenhang die- 
ser Delikte mit der Konjunktur als bewiesen betrachten« 



b. Verbrechen regen die Person. 



Qenau den ^^egenteiliegn Verlauf wie die Ei- 
gentumsdelikte weisen die Verbrechen eeeen die Person 

\ 

auf. Auch ist der Zusammenhang viel geringer ( der 
Korrelation->oef f izient +.15 bei einer Differenz von 
2 fahren ), was darauf schliessen lässt,dass die Ab- 
hängirkeit eine nui- indirekte sei. Als Mittler zwischen 

den 



i'' 



- 194 - 

den beiden Ereignisketten ist der Alkohol anzusehen, 
dessen Konsum J mit der Prosperität steigt. Dennoch 
reicht auch diese EridL'run^ nicht ^.^^J^z -inus^da die Kor- 
relation SO' ar zeitweise neg tiv itt« Nach der von 

1) 

STARCKE gegebenen Einteilung v- ollen rix- kurz die 

einzelnen Verbrechen t^gen die Person untersuchen. 



1.1. KörpeT'verletzun^.en, 

Von diesen Delilcten stellt STARCKE fest, 
>j Mit dem Steigen oder Sinl-'en der Getreicepreise stei- 
r^en oder sinken... die Mittel zur Verivendung der Aus- 
gaben, weiche sich nicht auf die notwendigsten Lebens- 
bedürfnisse beziehen; unC. sc wächst in Zeiten billi- 
ger Preise dei- Besuch der Wirtshäuser..., d9355n Fol^e 

2) 
die Untersuchungen vielen Körperverletzung sind. » 

»> Billige Preise n bedeuten :iber f'r die Konjunktur- 
schwankungen erhöhte Koufkr-r.ft der Arbeiter in der 
Prosperität , weshalb also in unsereip Falle von einer Zu- 
nahme der Körperverletzungen in Zeiten der 2U"ten Kon- 
junktur gesprochen werden kann. 



1) STARCKE: Verbrecher un : Verbrechen in Preussen. 

2) Ebenda, S. 128. 



- 195 - 



) 



i 



2«2. Sittlichkeitsverbreohen, 

« Das materielle Gedeihen der kapitalisti- 
schen Gesellschaft äusseret sich... in der Zunahme der 

Schändung von Kindern, die da^epen seltener werden, wenn 

1) 
die Geschäfte sohlecht gehen. » Das wird auch von 

2) 

D.S.THOMAS bestätip-t, die für die Zeit von 1875 - 1913 

eine g nz bedeutende üebereinstirrtmun^ ( +.27 für zwei, 
bezw. +.31 für ein Jahr ) zwischen Kcnjunkturverlauf 
und Sittlichkeitsverbrechen findet. 



3.3. Ver£,ehen ge^en das Leben, 

a.a. Mord. 

Ueber- Morde haben wir keine genaue Daten. 
LOEWE will eine Zunahme der Morde in Zeiten der De- 
pression feststellen ,¥^craus er zu erkennen £;l?;Ubt ,dass 

dieser Delikt ebenso »die tief: Beziehung verrät, die 

3) 
er als Raubmord zu den Ver-iriögensdelikten hat.» Des- 
gleichen betont STARCKE,dass die Mörder vorwiegend aus 
dei- industriellen A'beiters:;aiiht kommen, auf die die 

Arbeitslos igkeit iil 



I 



1) LAFARGUE, a.a.O.. S.116. 

2 ) D . S . T ROMAS ,a.a.0.,S.142. 

3) LOEWE, n.a.O. ,S.15. 



- 196 - 

1) 

Arbeitslosigkeit drückt. So bleibt <ilso die Frage of- 
fen, wie weit sioh aie Morde der allgeineinen Bev/epung 
der Verbreohen r-egen die Person ?nschliessen. 



b, b. Kindesmorde . 



Wie STARCKE für die Krisenjahre 1873 - 1875 
f eststellt ,stei :t die Z'.:hl der Kindesmorde mit der Ver- 

schärf un-; der Krise und f'^llt irit der Besseruns der 

2) 
wirtscü'df tlic'hen Lüge. Also darf wohl angenommen wer- 
den, dass es si3h hier in früherer Zeit "an die Tötung 
■anerv.^ünscht jr Kinder gehandelt hat, weshalb also Kindes- 
mord und Geburtenrückgang in der neueren Zeit in den- 
selben Verlauf übereinstimmen müssen. 

Wir sehen also daraus, dass sich bei den Ver- 
brechen ::,e:;:en die Person nicht so eindeutige Bezie- 
hun;:-en zwischen Konjunktur und Delikt aufweisen Hes- 
sen, dass aber im llgemsinen der Einfluss der Wirtschaft 
liehen Verhältnisse ein negativer ist, Vergleichen wir 
also den Verlauf beider Verbrechensart an, den gegen das 
Eigentum un 1 gegen die Person, finden wir: 



1) STARCKE,a.a.0.,S.49. 

2) Ebenda, S.153, 



- 197 - 



Mit 



steigender Kon- 



Jiinl<-t"ur nehmen clie Verbre- 



c n e n 



gegen das Ei^^entum 



s o- 



fort ziemlich stark ab. die 



Vei> brechen ge 



e n 



die Person 



aber nach 



einem 



bezw. zwei 



h r 



kehrt 



n 



massig zu 



und 



u m g e- 



- 198 - 



III. MLissnahmen gegen die Uebel der 
konjunkturell bedingten 
sozialen Erscheinungen. 



¥ 



Von allen Uebeln, denen die Y;irtschaf tliche 
Wellenbewe:;ung die Arbeiterklasse aussetzt, ist keines 
stärker in das Bewusstsein der OeTf '-ntlichkeit s^treten 
als die mit, der Wirt schaf tslaj;;e schwankende BeschSf- 
ti^ung. Auf diesen sozialen Schaden der industriellen 
Zyklen konzentrierte sich die Aufmerksamkeit der Theo- 
retiker un •_ Prp.ktiker,weil in ihm eine schwere wirt- 
schaftliche ur :1 gesellschaftliche Gef :hp gesehen wnrde . 
Aus unserem bisherigen Betrachtungen err^ibt sich, mit 
wieviel Recht dies geschah. Denn nur aus der ständig 
wechselnden Beschäftigung.'; und aus der .^rossen Arbeits- 
losi^.keit in Krisenzeiten läss,t sich die der Konjunk- 
turbewegung parallele Bev/egung in allen Lebensäusser- 
un^^en der arbeitenden Klasse begreifen. 

Darum muss es auch als richtig angesehen wer- 
den, v/enn die Arbeitslosigkeit als ein Mittei,jlied zwi- 
schen Wirtschaftsablauf unr' geseülschaf tlicheir Leben 
zum Gegenstand der Konjunkturpolitik gemacht wurde. Denn 
gleichgültig, von welchem Standpunkt aus dat Wesen der 
Konjunktur betrachtet v/ird - die Arbeitslosigkeit der 
Depression un.'. die schwankende Beshhäf tigung im Gesamt- 
ablauf des Zyklus ist nicht zu leugnen. 

Wohl 



- 199 - 



Wohl aber untersoheiJen sich - zunächst the- 
oretisch - die oinzslen Gruppen vor, Theoretikern und 
Praktikern in ..en Massn- hir.en,clie ^eei^net ijein sollen, 
die Arbeitsleeickeit zu verhindern unu die BeschSfti- 
t:un£, zu stabilisieren. Denn ^lles politische Handeln 
hän[;,t letztlich von der Ansicht und Einsicht in den 
kcxusalen Mechani.-imus ab. Hier trennen sich aber ^lund- 
sätzlich aile Theoretiker, die zu dem Problem der kon- 
ji-:n>tur9il bedinrter Arbeitslosickeit Stei-iunr^- genom- 
men haben, in die Anhänger der ^nonetären oder ir^.endei- 
ner »or£;anischen» Konjunkturtheorie. 

Dis erste Richtung sieht im Konjunkturab- 
lauf weseiitlich eine Angelegenheit der Kreditgewährung. 
Für sie ist also :lie Arceit-^losi^keit vrohl eine nicht 
we^zuleu£;nende Fol^e der Krise, die aber niit der Erschei- 
nung;; des Wirtscr.af tsz^'klus nur- in:=ofern einen Zusar^.men- 
han^,' hat, als sie dur; h Einschränkung der Produktion 
entsteht. Die konjunkturell bedin.'ten Oscillationen des 
B6.:chäf ti^ungs^rades versc -.winden nach diesei Anschau- 



1) 



2) 



^xnz - v/is sie BELLERBY un^' HAHN vertreten, - prin- 
zipiell durch Beseiti£,unr^ der Ursache aller Konjunktur- 



'beyfe un. 



die 



un>:ontroilierte Kreditgewährung unc da- 



mit verbundene Uebei kapitalisation in der Hochkonjunk- 



tur. 



Die 



1) 



BELLERBY; L- stabilisation de l'emploi nux Etats- 
Unis. GenWe 1926. 

A.HAHN; Kri- enbek-xinpfung durch Di;::kontpolitik und 
Kreditkontroiie. Soziide Praxis. XXXV, 37,Sp.30. 






- 200 - 

Die andere Richtung der mehr soziologisch 
orientierten Oe^onomen sieht ^ß s.ls eine gemeinsame 
Wurzel beider Erscheinunr^en die kapitalistische Gesell- 
schartöordnun£: an. Aus den ihr eigenen Disproportio- 
nalitäten entspringt ebenso die Kon jun^tcturbewegung, 
wie dis schy^ankende Besohaf ti^ung der Arbeitarsc :af t • 
Sie halten eine konJunV.tUi-lose Wirtschaft »nur dann 

für 'Erreichbar, wenn die Grundl;a^en des herrschenden 

1) 

Wirtschaftssystems eine Aenderung erfahren.» 

Der extreme Ausdruck wirtschaftspolitischen 
Handelns wäre in ein-'^'n Falle die Bek^impfun?; der Arbeits- 
losigkeit und Kori^^unktur durch Kreditpolitik - wie 
HAHN unä BELLERBY es fordern; der der anderen Richtung 
aber nur ein revolutionäres Streben nach Um-:estaltun^ 
des herrschenden Wirtschaftssystems unl Verzicht auf 
eif^entliche Konjunkturpolitik, wie es vielleicht im 
Sinne von MARX unl ENQELS la^-. Von diesen beiden Extre- 
men ib-'esehen bewe -en sich ^.her Lille praktischen Vor- 
schlage unJ. Massn .hmen ,wie sie von beiden Seiten ^^e- 
macht wurden, in einer Mitt ilinie von nicht vereinzel- 
ten, sondern ViU einem g-. nzen System vn Massnahmen. 
So schlur^ jenes Koniittee,das 1922 in den Vereinirten 
Staaten von Aii£-"ika zu^- Unt ersiTchunF der- Arbeitslosir^- 
keit einssetzt vrurde, Mittel zu deren BekäTnpfun£ vor, 
die sioh vor allem auf eine Stubilisierun der Produk- 
tion und bessere Or^^anisation des Arbeitsmarktes, 

besonders 



1) F.iNAPHTALI: K.-e litpolit ik unJ Konjunktur. Ebenda 
Sralte 933. 







It 



- 201 - 

besonders d-arch def^sen statistische Beleuohtunc-, ab- 

1) 
zielen. Und die Vors2hl«!ge des Sozialdemokraten NAPH- 

TALI - der freilich in jeder Konjunkturpolitik nur ein 
voi-läufiges Handeln sieht, dy. eine Konjunkturlosigkeit 
erst in einer soziMllstisohen Wirtschaft aio-lioh sei - 
betreffen neben der Kreditpolitik ebenfalls die Pro- 
dukt ionssphSre durch Preisgestaltung, und Monopol-con- 
trolle und den Arbeitsmarkt , -^.n dessen Erforschung 
sich die Gev.^erksohaf ten beteiligen und Mittel suchen, 
deren sich die Betroffenen segen ihr Unglück selbst 
bedienen können. Würde es auf einein dieser Were 
gelingen, die Frr^.pe der Arbeitsstabilisierunp praktisch ;| 
zu losen ,'/-ür?.en jene nachteiligen sozi-^len Auswirkun- 
gen verschv/inden, deren ursächliche Erforschung unsere 
Arbeit zum Gs^ enstand hatte. 






1) W.C.MITCHELL: The Vdz^DUS kinds of reir^edies propo- 
sed. Business cycles and Unemployinent . Chapter VII! 

2) F.NAPHTALI: JC?njunktur, Arbeiterklasse und sozia- 
listische Wirtschaftspolitik. Berlin 1928. 



Literaturverzeichnis, 



\* 



r 



Achlnsteln,Asher : Buylng Power of Labor and Post - War - 

Cycles, New - York I927. 
Aftallon,A.: Les Crlses periodlques de Surproduct Ion. Paris 

1913. 
Altschul, E,: Die logische Struktur des historischen Materi- 
alismus. Archiv für Sozialwissen schuft und So- 
zialpolitik. Bd. 37. 
* : Studien über die Methode der Stichprobenerhebung. 

Archiv für Rassen - und Gesellschaftsbiologie. 

10. Jahr gang, 191 3. 
" : Konjunkturtheorie und Kon Junkturstatistik. Archiv 

für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik. Bd. 55. 
" : Die moderne Konjunkturforschung in ihrer Bezie- 

hung zur theoretischen Nationalökonomie .Schriften 
des Vereins für Sozialpolitik. Bd. 173. München 1928. 
Anderson, 0. : Zur Problematik der empirisch - statistischen 

Kon Junkturforschung. Bonn 1928. 
Bellerby, J.R. : La stabillsation de l'emploi aux Etats - Unis. 

Geneve.1926. 
Berrldge ,W.A. : Cycles of Unemployment in the United - States 

1903 - 22.Publlcations of the Pollak Foundation 
for Economic Research. No. 4. Boston 1925« 




ßeverldgejW.H. ; Unemployment.A problem of Industry. 2. edltlor| 

London 1910, 
Bortklewisz,L«v. : Die Theorie der Bevölkerungß - und Moral- 

Statistik nach Lexls. Jahrbücher für Natio- 
nalökonomie und Statistik. III. Folge. Bd. 27. 
Bowle|i,A.L. : Elements of Statlstlcs. London 1926. 
Business Cycles and ünemployment. Report und recomandatlons of 
a Commlttee of the President! Conference on ünemploy- 
ment. New - York 1923. 
Denis, H. : La depresslon economlque et sociale et l'hlstolre 

des prlx. Bruxelles 1895. 
Dlehl,K. und Mombert P. : Ausgewählte Lesestücke zum Studium 

der politischen Oekonomle.Bd.7 : Wirtschaftskrisen. ,, 
Karlsruhe 1913. 
Gumbel,E,J. : Vom Sinn statistischer G-esetze. Deutsches sta- 
tistisches Zentralblatt. 1922 ( 7/8 ) , 1923 (3/A)j 
Hahn, A. : Krisenbekämpfung durch Diskontpolitik und Kredit- 
kontrolle. Soziale Praxis XXXY,37fSp.931 
Held,A. : Anzeige der " Physique sociale " . Jahrbücher für 

Nationalökonomie und Statistik, Bd.l4. 
Hessen, S : Individuelle Kausalität. Studien zum transzenden- 
talen Empirismus. Kant Studien, Ergänzungsheft 15. 
Berlin 1909. 
Hexter,M.B. : Social consequences af business cycle.Publica- 

tions of the Pollak Foundation for Economic Re- 
search. No. 7. Boston 1925. 
Hooker, R.H. : Correlatlon of the Marriage - Rate with Trade. 

Journal of the Royal Statistical Society. 1901. 







T 



Howland,K.E« : A Statistical study of poor rellef In Massa- 

chuset S.Journal of the American Statistical 
Association «19 22, 
Jerome,H. : Migration and Business Cycles^Publlcatlons of the 

National Bureau of Economic Research. No •9. New- York 
1926. 

Juglar.C: Y-a-t-11 des perlodes pour les marlages et les nals- 
sances comme pour les crlses commerclal ? Bulletin 
de 1 'Institut International de Statlstlque.Tome VIII. 
Rom 1903. 
Keynes,J.M. : Ueber Wahrscheinlichkeit. Leipzig 1926« 
Knapp, G. F. ; Die neueren Ansichten über Moralstatlstlk. Jahrbü- 
cher für Nationalökonomie und Statistik. Bd. 16 
" : Quetelet als Theoretiker. Jahrbücher für National- 

ökonomie und Statistik. Bd. 18 
KrleSjJ.v. ; Ueber den Begriff der objectlven Möglichkeit und 

einige Anwendungen desselben. Leipzig 1888. 
: Logik. Grundzüge einer kritischen und formalen 

ürtellslehre. Tübingen 1916. 
: Die Prlnclplen der Wahrscheinlichkeitsrechnung. 
2. Auflage. Tübingen 1927. 
Lafargue,P. : Die Kriminalität In Frankreich 1840 - 86 .Neue 

Zelt. 1890. 
Lederer, E. i Konjunktur und Krisen. Grundrlss der Sozialökono- 
mik. IV, 1. 
" ? Zum sozialpsychischen Habitus der Gegen wart. Archiv 

für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik. Bd. 46 
Lescure, J. : Des Crlses Generales et Periodlques de Surproductlon 

Paris 1907. 



H 



t1 



Löwe,A, : Arbeitslosigkeit und Kriminalität. Berlin 1914. 

: Der gegenwärtige Stand der Konjunkturforschung 

In Deutschland. Festgabe für L. Brentano, 
n 

: Zur ökonomischen Theorie des Imperialismus .Wirt- 

Schaft und Gesellschaft. Festschrift für F. Oppen- 
heimer. Frankfurt 1924. 
Mach,E. : Populär - wissenscljiaft liehe Vorlesungen. Leipzig 1910. 
: Die Mechanik in ihrer Entwicklung, S.Auflage. Leipzig 
1921. 

MarchjM.L. : Comparaison numerique des courbes statistiques. 

Journal de la Societe de Statistique de Paris.1905.^ 

Marx,K. : Das Kapital. Hamburg I89O. 

Mayr,G.v. : Statistik und Gesellschaftslehre.Band 3 : Moralsta- 
tistik. Tübingen 1927. 

Meinong,A. : Ueber Möglichkeit und Wahrscheinlichkeit. Beiträge 

zur Gegen Standstheorie und Erkenntnistheorie. Leip- 
zig 1915. 

Mill,J.St. : System der deduktiven und induktiven Logik. 3. deut- 
sche Auflage. Braun schweig 1866. 

Mills, F. C. : On Measurment in Economic s. In : Trend of Econo- 
mic s. New - York 1924. 

Mombert,?. : Einführung in das Studium der Konjunktur. Leipzig 

1921. 

Moore, H.L. : Laws of Wages. An Essay in Statistical Economics. 

New - York 1911. 

Müller, H. : Untersuchungen über die Bewegung der Criminalität 

in ihrem Zusammenhang mit den wirtschaftlichen Ver- 
hältnissen. Hallenser Dissertation. Halle li99. 

Naphtali,F. : Kreditpolitik un/d Konjunktur. Soziale Praxis, 

XXXV, 37, Sp. 931 









Naphtall,F. : Kon Junktur, Arbeiterklasse und sozialistische 

Wirtschaftspolitik. Berlin 1928. 
Natorp,P. : Die logischen Grundlagen der exakten Wissenschaft. 

Wissenschaft und Hypothese XII. Leipzig 1910. 
Ogle,W, : On marrlage - rat es and marrlage - ages,wlth special 
reference to the growth of populatlon. Journal of the 
Royal Statistical Society. 1890. 
Oppenheimer, F. : System der Soziologie I und III. Jena 1922/24 
* : Fritz Sternbergs " Imperialismus ".Archiv für 

Sozlalwlssenschaft und Sozialpolitik. Bd. 57 
Oettlngen,A.v. : Die Moralstatlstlk In Ihrer Bedeutung für eine 

Soclalethik . 3 .Auf läge , Erlangen 1882. 

Pearson,K. : Notes on the hlstory of correlatlon.Blometrlca i 

Vol. XIII. Part 1.1920. 

Petzold,J. : Das Gesetz der Eindeutigkeit. Vlertel^ahrsschrlft 

für wissenschaftliche Philosophie. 19. Jhg. 1895. 
Plgou,A.C. : The Economics of Weifare. 2, edlt Ion. London 1924. 
Planck, M. : Dynamische und statistische Gesetzmässigkeit. 

Leipzig 1914. 
P ohle,L. : Bevölkerungsbewegung, Kapitalbildung und Periodische 

Wirtschaftskrisen. Göttingen 1902. 
Radbruch, G. : Die Lehre von der adäquaten Verursachung. Abhand- 
lungen des kriminalistischen Seminars an der Uni- 
versität Berlin. Neue Folge 1,3 Berlin 1902. 
Schriften des Vereins für Sozialpolitik. Bd 109 : Di© Störungen ,| 
im deutschen Wirtschaftsleben während der JahFe 1900 

ff. Leipzig 1903. 
Sigwart,Ch. ö Logik. 2. Auflage. Freiburg 1889. 



Starcke,W. : Verbrechen und Verbrecher In Preuseer. 1654 - 78. 

Berlin löö4, 
Tarde,G. : Misere et crlmlnallte. Revue phlloeophlque de la 

France et de l^etranger. Paris 1890, 
Thomas, D.S. ; Social aspects of the buslness cycle, London 

1925. 
Tßchuprow,A.A. : Die Aufgaben der Theorie der Statistik. Jahr- 
buch für Gesetzgebung, Verwaltung und Volks- 
wirtschaft Im Deutschen Reich. 29.Jhg. 1905. 
: Statistik als Wissenschaft. Archiv für Sozial- 

Wissenschaft und Sozialpolitik. Bd. 23. 
: Grundbegriffe und Grundprobleme der Korrela- 
tlonstheorle. Leipzig 1925. 
Tugan - Baranowsky,M. : Die sozialen Wirkungen der Handelskri- 
sen in England. Archiv für Sozlalwls- 
senschaft und Sozialpolitik. Bd. 13 
Wagner, A. : Die Gesetzmässigkeit In den scheinbar wlllkührll- 

chen Handlungen vom Standpunkte der Statistik. 
Hamburg 1864. 
Wassermann, R. : Die Entwicklungsphasen der krlmlnalstatistl- 

schen Forschung. Leipzig 1927« 
Weber, M. : Der Streit um den Charakter der altgermani sehen 
Sozialverfassung In der deutschen Literatur des 
letzten Jahrzehnts. Conrads Jahrbücher für Natlo- 
nalökobomle und Statistik. III. Folge. Bd. 28. 
" : Wirtschaft und Gesellschaft. Grundrlss der Sozial- 

Ökonomik. Bd. III. 
*• ! Gesammelte Aufsätze zur Wlssenschaftsl ehre .Tübin- 
gen 1922. 



j- 



Berrniann ,3. V. : Geschichte der Watlonalc:kono.Tiechen Krlsen- 

theorleen. Stuttgart 189?. 
DittmerjCG, : Introductlon to Social Statlstlcs. New - York 

1926. 



Luxeniburg,R. : Die Akkurr.ulat Ion d-r-s Kapitale. Gesamiielte '.Verl' 

3d. 6 . Berlin 192^. 
Yule,G.U. : Thy do v/e sometirces get Konsense - Correlations 

between Tln.e - Serles ? Journal of the Royal Sta" 

tical Socletv. Vol. 89. 192C. 



if.. 



Yule,G.U. : On the changes In the marrlage - and blrth -rates 

In England and Wales durlng the past half Century; 
wlth an Inqulry as to thelr probable causes. Jour- 
nal of the Royal Statistical Society, 1906. 
* : The appllcations of the method of correlation to 

social and economic statistice. Bulletin de 1 'In- 
stitut international de Statistique, Paris 1909, 
Zimmermann »E, : Das Krisenproblem in der neueren nationalöko- 
nomischen Theorie. Halber Stadt 1927. 
Zizek,P. : Ursachenbegriffe und Ursachen forschung in der Sta- 
tistik. Allgemeines Statistisches Archiv, Bd.l7 

Bonger, W.A* : Criminalite et conditions economiques« Amster- 
dam 1905. 
Hirsch, P. : Verbrechen und Prostitution als soziale Krankheits- 
erscheinungen. Berlin 1907. 
Meyer ,A. : Die Verbrechen in ihrem Zusammenhang mit den wirt- 
schaftlichen und sozialen Verhältnissen im Kanton 

Türich. Jena 1895. 
Weisz,B. : Ueber einige wirtschaftliche und moralische Wirkun- 
gen hoher Getreidepreise. Jahrbücher für N^itional- 
ökonomie und Statistik. 1881. 






Lebenslauf. 



Ich bin als Sohn des Kaufmanns Emil Soudek 
am 31. Mai 1905 In Bodenbach a/E ( Tschechoslowakei ) geboren; 
Ich bin Jüdischer Konfession. In Bodenbach besuchte ich die 
Volksschule und ab 19I6 das Staats - Oberrealsymnasium in Tet- 
schen a/E, das ich 1924 mit Ablegung der Reifeprüfung verliess. 
Im Wintersemester 1924/25 begann ich das Studium der National- 
ökonomie und Soziologie in Prankfurt a/M,wo ich bis zum Sommer- 
semester 1925 blieb. Von den beiden darauffolgenden Semestern 
studierte ich eines in Berlin und eines in Heidelberg.Seither 
besuche ich wieder in Frankfurt a/M Vorlesungen und Seminare 
und machte hier im Jahre 1927 das Examen als Diplom - Volks- 
wirt. 

Meine wissenschaftliche Ausbildung verdanke ich in der 
Soziologie den Herrn Professoren : Salomon, Brinkmann, A.Weber 
und Salin; in der Nationalökonomie : Oppenheimer, Gerloff, Arndt, 
Lederer und Jastrow; in der Statistik : Zizek und Alt schul. 

Herrn Prof .Oppenheimer, der mir eine gute theoretische 
Ausbildung zuteil werden Hess, und Herrn Dr. Alt schul, der mich 
bei der Ausarbeitung der Dissertation mit seinem wertvollen 
Rat unterstützte, sei an dieser Stelle der aufrichtigste Dank 
gesagt. 

Josef Soudek. 



\ 






Erklärung. 



I 



Hierdurch gebe Ich die eidesstattliche Erklärung 
ab,dass Ich ausser den angegebenen Hilfen keinerlei Unterstützung 
empfangen oder Hilfsmittel benützt habe. 



Frankfurt a/M,lm Oktober 1928. 



ti^i4 ^(HxüUltj 



■4''fti 



AR, C3^S ' I 



oose+ sociDe^ coLLtc« lory 



: Zur ökonomischen Theorie des Imperlalls; 
t^^Cf^E' j2oO(^£^ /)0T 0>^ 7 ^^^n und Gesellschaft. Festschrift für 

helmer. Frankfurt 1924. 

• • Populär - wlsaenscljiaftllche Vorlesungen 

: Die Mechanik in ihrer Entwicklung, 8«Au; 
1921. 

I.L. : Comparaison numerlque des courbes sti 
Journal de la Societe de Statistique 
: Das Kapital. Hamburg I89O. 
▼ . : Statistik und Gesellschaftslehre. Band 

tistlk. Tübingen 1927. 
;,A. : Ueber Möglichkeit und Wahrscheinlich! 
zur Gegen Standstheorie und Erkenntnis 
zig 1915. 
St. : System der deduktiven und induktiven 

sehe Auflage. Braun schwelg 1868. 
•C, : On Measurment in Economics. In : Trer 

mlcs. New - York 1924. 
,P. : Einführung in das Studium der Konjunk 

1921 . 
.L. : Laws of Wages. An Essay in Statistlca 

New - York 1911. 

H. : Untersuchungen über die Bewegung der C 

in ihrem Zusammenhang mit den wirtscha 

hältnissen. Hallenser Dissertation. Hai 

1,F. : Kreditpolitik un/d Konjunktur. Sozia 

XXXV, 37, Sp. 931 



ii 






m^i^ 




i) mUuu^^ Cvi ^c. iji tn^^(ut crcn i, Co, , 



^ V i- ^<'t 



fe^iv^iCi^ ^-i-x 



*^M^t^ ,^VC^7</*AvC^ 



9 



TfXOl^ 



AAA.f:9^. . 



^f '■' 



/ ^J$^[;^2it!j^ »^«'/»'t^ ^^ m^vyZA M^f^ y^^ Ju^x^ 




#To 



iK4x^''^*^4'Vt4^ 



U H-T^ i^fT^t-CV^t^^f^t/., ,. •v- V-^ 






Z'T^ 



fjt<d^yyiJLL. 






^j^y^^VWlVri. ^X^ii'^'^^'yit^^lJ^kUX^ \i^WXC^/^^i 



ryyyiu^ />^^'L *^ t^ ****! 



ßf /l'r/VlÄKt^, 



'k. 



5j J<MjaelfA^ÄiM/.. 



l 



J-in^ 






-iAyvy- 



%rLK<li_ 



yj v-'^»-«^.!^ /^ 



hJj) 



X^Otn.-1/tr 



^KA\ 







^C4c ÜUi^t -Uu4^l /v~<^^cXt iM^rU^i GU^ea^, .vt^ "^LiJt ^t^M^ ^ 



OHA^i 



o\ 



4 



^U-j-UiUi J^ (1 ifi^i^y^ ^ivu^ dytc'^'X^Mt^^x^ doi Wt)^vu^vv^fl^c/. 



•A^cX ^ü(/c dxA (■-'^Vui.'in-t ^^^^^-dl^i aM^.) le^u.l^t'Xn^h^/yy^t^yx^ 



/vy-i 



•^ A^->^iiiAU^ JttdA- df} VJ MWy^ %icSi\AC Vf^J^ *^^aa(^, cLc Uri^^ 



lvl/v/ 



^<.W-Y/'KKr7'VV>»1^-7 



i-) lO'^Uu^T^^^^^^ Ji^ v^'f^ir^ki i Hi9M 'tMiL- oU'\ Ö n^iyUz. 



iL 



du 



yv-yxX'^k ^ .'*y\ (M^ c^'XjC A 






1 

I 



:^i^ 



^ 




/(TPf ^t^vtXU {(.o^L Ta 



^e^ 



4 
l^ 

U 



"/u.^/^dix .^ ...t... :'{jui u ( Noj )^ 



'J'la^. 






tNÜ, 









ly'l'V^rXl^ 



A 



l-U 




^}^:Jl.^ I A^i 



J \1 



j o, i^uM^J.yA., Cu^t^Jf.,, ^.fM^^tic ^! ' La < uli^^u. . lytlvi^rft 



T 



du fi> vt)^ L /<^^^ /»^xi-i 



^i-OY 



'yyxt^ c?iyu LHj^tt^^xt^ 



<^-e^ ^y^n<, <e«^/C. Ama.'cXj 



itK^O 



1 ( 






'^'^M^viJuUn ' /^^ (^ l„c 







^1 i *AA^ nvi/icu 



{X<A^y^,XjL^ 






/.) •{juuMy 4V<pZ\cu 






'^h 



icXXo.it^ 



^•n. 
















LiA^vL iccyc jLt7 ' 







citC- ^0^ jlc ifcMU ^ U^ tUi^ JUa^ 6HthJtJl^ "^-^^ /uMaJ^i c6<i>0 v^-e '^^^'^'i^sU-K^ 



Jl oA i c\Aa- 



cr^ 



tAu^ 









.« ' ■ ^ 



,wve 













]V^ 








^■j^udi^J^ . /^ h^<t^ <^/4>^n^ OAAJi ^^>innslu\A JiAA^ÜAJinJuu^ 








/t'V.^T^ a^-fXf dxJ^ "^yiA^h y^MjL- ~\ iUyU<y U^pÄ t^CL 






d 



La. ^UjA^fyo^L/^ 




"k. 



/C'<.'Vi4-CCCi^ 



^^Uc 



1 »"H^iqJ^y^ cl^OA /\->^tO^AVr-^^A^ i[^^^oMjyyTXlcJyi 



A ^''v*T. 



^/Wo^ 



jr/tan/Lht^ ^^^j) cLt^ "j cj^ C ^t^t^n^ ' "^^pö-^ux/ t/i^ 



K- i''^ 



cuJ^ 



vl\ (in^\ttitJk^'yyyry)t4, 




% 










H' 



1/»«^ 



U«, ,A^ 



t 









P ß 



-6wv 



T 



0\^JU ilu^ ö^tciA-^ ^/^^-t^ut^A^ 



i 



'Jf 







y«-Jo^ 



Ay^y'^^ 



■^'l<^'^, M , .^ . ,^ .«:^/^^ 



(n^ 



A 



euvxA tAßv i^Al cLsyy^ iU^ 



't/1 



^«M ./:;v^ ^.^CM^ ^t^X ^U^^ Ö]^^ -^-^J^M^^^rn^. 



^iM y^cLeh L^ v^A^ Po^s^un - v^^y^ ^^ 



< 




^•-T'-i-vL. 



l ■> t f 




•^•Oo 






D 



i 



UjC^ ßUyt^ 




^djA Jl '"CiAOUA/^Yhay 




{ 



^^'^o- n(yyyx yyuvb^ ^^^»iq 6--v>t>^ 



i^J^v^ ^y^t Ap^^ %ll i^ ^ -^y^ciJL^ tu■>^ML 



L/^/Vyju 



t^rwt^ 



















M'-U^y, y*-^iJL- 




f. 














1 /i ^ 



i * L 



^^ 



t*ois 



( !■ -i^ ' ^J?^ U- j« K I { ^^ H^ r^ fMycyiy, la4 (n ^ /^<i r ^ 



Wvx^ 



r ^ 'i 



■'iH-tA^fKi A<JL4-t^ u* 



n / ty>1 



UkU. . 



dJ äi^ V, 



jjfl v/ (/r irt 






-"i^f J^U 



^-'I 



rr^ 



\A.''K^MHA/»*^^rn i'}. ^^ Qfl.t tili > ■ i<^>,4} . ^^ '^'T^^s^' 'It/i ' y^cl^^ßff, . 









Jh^t^^ aU a^j ^)^.|in^^^ 6^^^/;./;^',,, , Xi^,./^^. ^r^/ 



V; 



J{ 



] J^XA^C i^L^JL., aJUv^X^ Ckk/M^ I %^ dcijU^<U-j 

u/j J^Ö'^t^^, Ap^'<^Ll ^V.^-?^ G'>6./d..n ^.^ /W^v^ ^ 






-lA/yy/pl/^^^ 



Ar>^ 



I i' 

V 

n J 



/yt^^WLodt^ A^Uz . Oiei (^^u,^ flv^^iiy.^ ^u.<UAMtÄ i.C^,t'L AC^ (^f-nyvy^-^^l- 



t *^^\j 



/yV\>CL/l ^''V^'^ .^AA 



■ rM. ) J\ ^*J{Ann-M 



M^/--' 



'(0^. itj_o. i^:t..ö. 



b 'to, . z,o. \ ..«„ 0, - ,15 J 



..r 



" ^j oJumA l^^'-^yo^if yOTfA-ifJil ,1^, a,/tUy} 'Jil^yttiA^y^^ yi^-w-tO^ ii^Jt^^icA 




ij 4^vUi l^JlwA cU7^r\JcS 






^^''^V-U/l^liy 



H/'»T'T-<^ 



yUiilL 



yyi tv-x^yy 



^^^ro l' i, !& 



l^ C- ^ M-txj^^ 



N f ■ 



^ 



jf La 



^AaX/^j (j 



7^,--^ ,.;, aiLtt .^^^ -\u^U^^, 



£^ 



■^i/'^^l^^^ \iLiLt vli^ J / 



^ Aa-i^ 



t M 



■ c. 



'^ 



k»T^ 



yV^^i ^-XJL ^iXtL^tl 







t^. 



d ^"^ ^ ^ ^ 









ouo \f»^n</i J^Y y,^^ ^'^ '^'^c ^^Jait ^U^^ (SiA/' 



^ / 



.ij^ 



^-v- 



'^0 



;/f4 



c/^a 



i 



U'< 






'•' /. 






^, 



C i^yytyvw^'t^i'yr'x i'ia^t4j^' 



yiriKiAv^ 



/vnr\y(Ä/i(*i ^-#-vn 



'^*M^ yvii/} (u^ /Vtlcy^J- .c)}<^ 



(jCyyu^ l^^^^n^ cL^l i^U^jyU^ ^, C^^m^ At ^ UcL^ 






u.^^ 



/■j "/'rv,.-/^ rtai,.» (>^<i«^g^ (LyvyJe^ U^ Vd^eii ntvlcL-^] 

«- 






-^^t^c^ (^jiot{. , ^ j 9^^ .(.vjr^, . .; ^«; 



j V t^V^vt^ i^p-i^^l 



Ji' 



J 







niY\A/yyr] , //^t^'^Vt^^U^I^K^ 






{jl^yyy} yio vr\,/1i^^ ^priH^^ AMaa^ii v^ii^it/^^TAluy] />n<yu)t ^ i^t-nv jiAi'ilt yi'Ui/'yrvx 

I I ' 

nf 



« / ^ , </ 



n 



..^ 



/i'^ iL 



Aor. 



?£, c-v nyt?'^^ 




k i (yviycii^-J '^^^l^Ca^ H^U . </^<^ X<x^ 



C A/i*^ 






i ijff^i^-vtyf^ i/^ia. t7l 












<9 ^, 



o 



'i-y^f- 



^^ 



^c^ 

^ 




JuijL}^Ct{i, 



' A/Vr*^ 






tj ^^paUvr- 



'^fhi iJyLyi-eA. v<M ■^y^i'fyKA tyvuc^ 



t 

{^cA >JL U^L i^i^i yl\tyl ryi.<^ ) ou lAltiftyv . 



^^^t^ 









61 






/>-V'l/t4 f Wvo 



C-i^^ (M.Ciy^A.tJ'UlirnA^ t'vrw-o' oCto^ t 



/^ 






<1 Av^'/^. 






/>k/ u^j-tT 










' ^i/t/ot-t-^^ 






K/^A^L 






l<^lr\^X'OJ^^n. (^UA iAtp-v^cAt. '■-^Cv 



-^t 




J^Ay^^^^t- ÖyWvo^^^ J^TU^, .^J-i,.tyoiu a i^ iltf i^i^i dct^ditUM^ 




AA^ 



t 



CVKV|,^T->Vrl/t/'WVvw 




Cnr-i t-M^ e>T.'1/0 












6 C d ' 



'e'iHxr^^ &h m. Jio/yyt^Mi^^'^ 7J<J^i^d^^\>Mut4;U^/i^^^^^ 



^ 



'.-cidlU-T '■''■ 






, tJ-1^ / '^nJtM U 



j J^nn ^Omu^i^ ^'f'VTJ^^z.A^J^ J /{aa-I^ f u (^ /" l d - jn^^t^. 






n^ . 



T . /V€^. 



v< fy^Ti^ lnA>UvLAjfp UfZti^^^ti^ p^t-r ü'i ViX^iAyh e^-^p-fn^^i 



'^ p '. r^ ^ ; ' 



J 












d^/. 



i\A 



{j_ ^^a-yi >jt/ViA! ? C^ }x) />i\Aju 



V^i 






iS-U^n^f-n ^ cju.. tvjcitfjt lHii'-h<^ 



L /l-vvy^'^ 



/VyvV» y\S^l^Y J/^"^ 



yH^-lj 



l^J'Aj^J-Jt?:^^^*^'/' ^ / <^Ml. 



\hM \'yyyrJ,-M f .4i^ « ^i f ^,'g/ ,\MA t4A C vf^ A- ^ v w^C _j_ 



y 



ßlU-. 



j^j>UA'C^yd<jc f^ yi^vy i^ /in/Ck^ 



t.t ydM 




'W-/j 






M^'i^*^'*.f Y^lU^y^' IX-C^iVt^ ^i/vo-mX ^iA'tyx^, tHJ- TV-p^ r\Ayy i ^d*^M^' 



^ (/ 



. yd^MV, /v-g ni,Afcl^<Ji (^ : 






1^ 



vryyyyvtlfunMyyvmA A/A4A. 






^, 



Kj jay^u 



V/^y-yi1U^A.<*^ 



kj ^ l/'^'^lyjo^ 7<9-iu^ (Z'^/"] ■ '(M^^v>d<. (yox^/t^imtc, '^'«^ö^y^n^^U^^ 



yj (HA^h ) mu. ( Z-^' '- fi' X^Ai ^ ^^. ^l^tUjL ^ J-u^^^tU-yH.LJi^.j.k'A l^^ __ ^ 






L. 



. l, tCUJ^^dA 












f. 






) 



^j Oli'^nryL ^r '< /tn^yi^Uij^u'yi^^n. "y^^tcMi^^ 



(JU 



lA ^^^Ciyyyj 'hfi^SV^9'^'(( [ t^ ^ / ' U ) \^ u^ ^ ^a. k tu rnj^U niiA ~ ^'^' i 



} Lf<lu , '^^^«M?^ ji^i/t^l 



cA-''9-yxjt,->^ ^iAn^xo^ Tl/^Hx/x^^^<^t' I . Zyay/,\n. 



\,\y\^ />Sr>^ yi O^'i'VXjt^^v yiA^I^ 



- r f - 



/ 



( Jcnv- }fT!>0^i^j 



(j\i&-cLi, 



»^ /(n^n^vC" 



fL 



^VO-u^ 






■Q 



' Uc-/fe /*^^^, ■' /^^'^'^'noH^gL, 



^^tf/hV- 



l j l^^-yuj&iu^ /cW/7nA^iJc<^ /oUa ii(U-n ^tM- -l/i^tvo^^t^M^itiÄ^ _ ■1 






ilk^Lonui 



LthAt^ i^k.in^-[f^j^ /W/4 /^ ^^ /ytnttyv) a- 



■j^, 






J 



l 



^y^V^^^ . ^'^i^y.Wi' m7i^7(.Z/wt,^ ^^j kc^tluo/^Ud (Ju^ntri^ J-Ui^/u^Ma^ 



i 



i 



y> 






Otxo«, eXl->^OKi J J\ & 




^>2, 







(/WT/-Vf 



,/■ /^ 






-» — ^ 




^^7 ft^/ 






l) ^rrA-^ ^tA^ ifohL . i] Q^^y>y^.. ^U 



■ß . j/T/nt^ifUi^C^ 






et 




•3^ 



^<^tW 



.l!4^.(L öl'^.i^Ukn t^olr^Ud, ^L>U^^ 



-^^^Uz/} p/Oi^ i l^^^^H. I 



^1 ^•HAA^Um^'T.^^vd , in^«^ ^^( «.ix^yW^^y JUa (RtuM^i^ ut-y^ 



ü 




e-^yi 









><^yi A'U^ 



Ji^yy]t^y\ 




aC'-ix. h f-'nnru,^^^ 



i^uJi tUc ndl. Au 1U^ M..y^ljUA Ou u JU«/<^ „«t.V^. 



r^' 



^ t^ XcJlkllt^ (-(.^..u^ !d^ ^ C?. „l^, ^UlcJt L^u. (!{^L>^ 



T 







<J ^ 




jftj*^ dlfiMx, ji/x/v^M, '¥vy^<M^ ^ ^' ,y^<U^yy] ^r-uy rvu 'y^ 4^) (Rlti^ tc^ 






% 



"^A^^tM/^ v^^a/^ /n^ ^vw(^ ^AAÄ.i ' 




yi^J die /V»Myfc<^ pitV» t/u/wvrvW/^ T-VTK^ . Syiritry^ /in^ilM^^^^^ yy^iyji tiyWoL cUo 



^iU-u^Üct/ulc^ jt^yjltai yvxnn^: -i-M^^M-' 



t^i /fy^ 



^LdU^^i/^Hyl Jc/-öuw^. 



f/tM- 'U'^K^ 



Johl iIAM- /T^e-Vv^^ ^ O^ XtVClAZ- , />^ -i^T^ di/} ^MX/} Q/i^y^ J/i 



•^f/Mp. . //. V-ltcU ^einp- yf^'^'^ ^^ Ml(^^ Öi^oJi: [ -^1 



yty^n^ 



a ^M.^4) ^^^ ^xAie.^yuA^ /H4M^(c Ü^CU^ ht ^S^ 






>14^ /<e-c/t^ Q-^'>^JO^^'^ 






fViyl^<, n/,iil < c /» / c/^ ,^^^ ^,,.^£7 f / 




^Wyr^^^ 



CHttUc^J^-^f A^t^ 






<J^M^-^'^^/^dtvO!^yCH^ THXjy^'^yU. K ^^y^liotjj- ^GÜtUt^ 






ytlAAA (/l-nltH 



ÖH^uM^^yi ivt^- J 







y^yn^V^ ' AAJ^AJ'ViSyl- 



yi^Un^ xi^'O^yyy.l y[Siyoi.i C^U^ A-xÄ^/h^^ t,,t..m/i^ 



k 6aqC 







%' 




J. ! Y>', 



■-* 




%■ IäL^^iaIl'^u 



2^ä^ ''}l.cUid,j.ün ^^l^^ ^.<,\ylycU fj^ 



LA h/]n/\A)^ ^^\^U^li(X^i'ytM^jL. jfAya 



^nXAy%A\_ 



^y^)^}^'-^^y-^ /y^iJ- J<i^^^{,.^^ ^, 



tdiMyur^U Ml.^U^,^^,^^ di.C)ilL-^^^^ ^.^^ 







t 






y 



^P 



'It yli^lM Ma^ (L<APß.^yu^L) ic^o^i^^ ^^yduA^ If -M^ c y<^-^ io^^ 



^yuJj^^. IjU^cUv^'Vjl^tx^i _J,J-(u. i^i^^L^xl^Ac i^i^:0^ U.tiLui 



1 



^%vtn^c^i 




<^Z /yvMA4H^-uy iß^M^ 






vtt ) <h. ^aJ9^l^oiMt&^ 




J 




' rJ 



o .c 



,(r- 







c'l-t 







U ^^iMvJl^^i^ /dui JiM^^'^^ia /.t^.1^ -AaJUX^U^ 



'-Ki^ry 



J^ IviAMA^U^x^ . \ <w^ y^itL'Li^ ^J ^Jah^^I 'l^I^.^ 



I-j <AaamAjHaI^ i ■) ciÄxy^L.yyx.^iv^v^^-,fi(> /Vti ^c^/,Lv.vw^.H. 



'^AAÄ.tA/ V^ 



CV)^C\ 



^^WyM-*^. 




^^ff^^iyd^,^ • cd^^ ^.wz^ l(Ut^ ^iUi^^ 









yCCuC- 



"^^„^^^^n^ ^^..^^. ^^.U ^^clj^lU^^Jj^ ^ 
"i^^^J^I^. J.) J,^ ^Ix^vn^ .iCU^ jlt^il^ iXillr^t-^ 



/^. 



/^^-n^l^^-^J 



^u^^ 



<? .-ta.t^>n<t^ 






^ 



^^v^ 



-^e. fuXM.^^ , ^ ^^/^^ ,;/^_^ C^i^^ulA^, 



/H'"-'?^ c7U^ 



:;/\- 

^j*^^ 




K? /..släXj^ oU^ J(X^^^-^ ^uA^a^in^ 



■^ 



S\ 




n 
U 






CP'l-'U.-OX^ 




>l-V^ '?»j->7 q^t^A< C^ / 








^4 -U \luyyu,rj JjA i M'X^v^ <X d^Ce ,i'^i<vr>i- -H^y keilet ^^^^W!- 

/ •'^^>U/ic<^i<iyi ^'^i/i<y^U^ ltLuM<^ yi^v^L ^-vvi-i?/ ^u^^»^ c.iJ^ oriP^<JiA 



/ / 



^H^ttf^^^ 



f >7 



oi^lX, U jZ^l^ff.^j ylvtiJu^ 




&ru 







■)y9^n.<.^A~\MyV^lAyQ(/^Vl, rpv^ 



yC/J^T-y^^ /YVi^''^^ ^ ^yJlM^ .l/Vy-4-(/t/^C^C>v<?(jLt . jj (^-P^'tZA'i^V^-^ aa^ Aaju 



-H/CL . 






V'^n^l 



/(-^^i^t^yx^in^l cixA/vJ^ Jj^ 



(^'nX'-y^ 













y^'^'^^i^.^^ (j}lqMiA . U^^JtL AX^^ ^tn^nx^ leJL^ 





_/<^i*^UX/</i/Ut. wy?^*^<^/lP'^^^^''^^- '^ 



i/u £3tU [ji^hy^jyvCL j^^- ^^^ J i-^^/yrryn 



yi^vn 'i^^'^^^y^'*^ /t^ <3yyy^<yylMA^ , ^ryi «-^ ^^ ^ -'^ ^^ "^^ 



t^(pyVi 














4fjC/U\/9^hL ) u 



K3' 



; 














k,' 




y^"^ -^^^^V.^^-^ -" '«^ '-^ 







' c 









/ / 



5 



^J^v/ ß7evt^f> Jama^ ^ ^^ i^tAv^xMtnn /i^yÜ^.^,. je^yi^^ ^LOLC^ /dt^ 



m^tykL 



yf/T^V^ y<f (^'V-T^^^^:- 








y^*v^^^ Lot^Ui^ aM/v-l4a (fÄJL^i/VyL- / .jLu.y^yiA/L^ Iv^ ^^ry^tz^-ia^^^ g^ 
l. 0(yru>iA)l ^TL^t^vz >J\Au^yv^^ 



^/H/'i^w*'' A>/\AA 



^^>^^^>^^^/t*t^ ^ h^ ^ii^U^i Ja^M^ fd-Uf^^M. 



«"i'y^yyTviA Arv . 



^ J 



y^-f^ 








^ 9^a^/# if UXp^^iAA. 



J\mA {jQloAt f^ A^^xMyjcJl^o^^ . MyU^W^"^ yt^U^ "^ay^^ru^i 



/ 



C/tvvrrY«^ 1 1H^ AU< it> yl^^ud ^LvcAÄ^ j toH^yU/yicJi^^ ( //uyiM'llait. 







^^>t^fin- yf-v»..^ %Ävn^ ^t^ ^000 :f,J^ ^IL 










e^*n. 






r^iM. 



'^7^^ 



A^urv^ 



'^fiJ6iAA/vYl>c^ 



lern 



^9v * 



T 



' f^ 



J^c/hxU'^n^ 



AMaJ^ 



^^^^^^ ^oO /W) XoJ^ 



t^yv 



^ lyKUyin^ 



ry ' 



♦ n£ ' 



i*VT^ 






* ^^ ' " 



Jimn..^ 10 ^^'^ryruy.r^r.J^ 






d, 




^.. 



Wyi^ 




JyO/ 



'' ^5' 



> ^ 



• f 



J/O/n^in/y^^ 






/ <-> yi<x^O-C/^TxXt^ 



• r 



\ 



\ 



^7 / 



r> s? 



\ 
Vf 



V / 

1*. 

\1 <; 







^►^^ ^' 'S'-*^ 



/ 






N * 









r 



<>c^* 






i^3 '» 




C/"5 Cvi/c'»T^^„n^.^*v^ 






>v>a^(7A 



^C^>^iC£(V 







n- 






ß 8 S <-' P ^ ^ Ö c 



N 




/ 



\ 



r^- ' 4<x*-*'^^X)^©'^ü^ 



\ 



i ' 



L »-_ 



J^^V * 






• J / 



-O' 



>!. 



-e> - 






' W-n^, X«. 



y»^ /^MX^ ' v^-vi^. 



Jtp^u-vd^^ , 



^AyfiuA^ 







/^»'^T^^/VHX^ 






r K. k. Staats-Ober- Real-Qymnasium ^ 

in TETSCHEN aE. 
JL./Z Klasse. J, Htft 

Inhalt: 3){MutJ?/ ßdain 

Na..: f cÄ/^ 

Wilhelm Keßler, Tetschen. 







/ 














^Mi^fi^'l/, 4^'i. 







i^jiUint 








n 

















/ 



/ 






i 



jrAl 



tu 




Jk/^nnkl J/^ii^n^ ^mf'U-^ flh-tjpH , %i Ju Im - 
y]/ HT^Ujl 4nr4'nn Oinli j ^m ^^ /^ I 





h^Aj li^nfjH^ii^ 44^ 4n^^ 





-* 



m 






/ 




j 

7 












I^rj^. 



I 



f 





fjl 



-p- 



Jl'JfmJlj^l 









J^ 



J^ 



J 

i 








, %ii^ /^n^^ ^/>^ ^Idl hSmft ^ .^^i^^t^^^^^^^>^p4^ 

jt^^.^'pny ^^^. ^l/yhMVf^ ^^mMi^^»ui4 yT^^ '^ 



/i/m ^ipmt ähhvnuü^^ ^m^J^' /^f^->m^ A^^frP^ . 








li3&Z^^^t, 




I 




Immp^ %^/^ ^;!^rrr)^ a^^ /f^i^ 4^mfm ^^^ 

/ 




f 





p\ 



nwK^jßTixwa A/fL 



VJj 





\ 




^^/aJ^ 




)/jJj/Qja^ iOA^jm^ 



i 



I 










44VHt 



iJ/M^U 






J\M<M>//\/\/i/{^ /irM^M<^yh^/i^i/viYi^/^^ > 



T 




f- 



AW; tkAvÄ/fc/?)^/v^vv/k\^/ftvj^ fy?AV^/Xi//.^^ 'itlyii^MJM^Jk i^vm^^V/^vv»^ 



/^J/rAjtA, "^^: 3Cl/^^ , lA^ wn^M Wvo^^^yJ'^'yi^U/^ÖC«/^^/^ /itM^b^ 

/i;^Ovli/iv(Za/j^^ iwt/VHvvt (iOmp^U ol/^/^i j^it/iWwi^ 



^] (Xt^umJ^ 

^A/f^^ 'jM^tJrU, ^C^MA^^ jÄ/iKM5U^^ i/tCui4^vv^^^ _ 



Aun. 

















t' a; 



l/h^/viiÄ>'>^'T<VVK}. O-^JWji^a 






/^f^^i^kj^^ ^d/U tXl/M a/W/^ £U ; ^ C^i/ico^ ViVs/^ yC^/iHvfn /Ä/Vvvwt , ■ 



_ . ^^mA^o ^&m^. 



IA//OU . i/f/L j/iA'i^vM' V*^(U^ l/^MM^t yAy\ry\]^y^iMj^r//yO/^^y/^ /(Uo ^vw^yn^/Ki^vvoL 

(Wx^ /M/i/vv6^&^/vv<^/V)^^ tWö^ut 0/ynziic /d^/nM^ j/^e^ 



Kl 






1 1 



{jJiP[!^tKMM/fl Mt^^ömaJ^jo y^v\^ l^i//v\Si/vA^ hincl Jl/yvvL\^ VW^/^f^ ^ AajL/GMä^ V^^ 




?4^'n^^wa/n' 





'UUWVK^y 






I * 7 



/O . 



r\ 



^ / \\ 





f^ 




iX^ii'd/a^W 



/ 








/kVwl ^^vJoAij/i J ^A^^yyv<z^. 












/^ 



h^ , 






/Wyyu. 



iVU 









<rvvvK) 






I ^ y 



^ ^ 



tWMW1/Ht 



^eocin.o^wd^(2^Ä 



a 




(MH- 








•^aU 



I / c 

fMr^ /v/^Avfe /Vl^^^ 1n>v ^riXü/yih^iM^ /fi{/L^w^/U</?/^/U6a/^ ) 

1 /^ , . jp ■ 

/f^K V^^v/vi7^ •■ / A ^ /t^^ ^vit^U^t/i^e^vT i.'^ /uUrv"^ W^V /kwt^^ 

^ 

/l^WWPl/ /:Vw^X^^ J/H^Clt/ö ^iA^/i^ djA *t^ ;V/V if ^ ^ i^i ^/A/lJy jOf " 



^Ä 



^ÜW\^Mh^ ^^^ 



\Ay]/o/^vw/^^/\^ J 




/oJJjmWc 



(yu 



^AM^i/k, ijnj^/yn ^yuUjlM'itls^ /^J(Mj9U/yi ^/yyyr^^^r^rSA k^.wJA ^slM: 
k ' '' 



I, 



^-^eou^^^euW^ 



-T^/Vi/lA^^^ Vvv - Wtfe<xvi ^ßc^^^^l/^, l^yOilX i)WrJ(^ JyyJlUM 



tlvVO A^^T^ 



&Vl4ryyt'yi^t. ^^y^ p^ prr^/MJL/ 






^'e:^: '^e^p^te^n^i^Ä 









2<l^6 H]i<:^»n^ 






Jhd/J^OArA. J^IjCmM 






"^JäZ/^MWi 






i^Vw\^^^^^;^^i^/t^C>^^ vvvnx' 



c-'. 



'1' 



X 









'VwciAvxv /o>i/v^lü^ ^ImaoIm ^^P^!^y^y>y>^ ^^^^ 

A^yi\^^iASiA'J^/^(jW^ 




vnOv^^. 



^WU/kvtt^, ^C6^/^ G^uti^f^r vrvW.^^^ 



^ kid^ :'ly\Jl: ^C/öU4i 



' yvwi^j' , 



OM f^%M^\r\MlM^^fSJ(JjiA iz/oJ^Uli MAu^^V Yn/i^/i/\^^ 



^^i, 



ly^l/^ »v^ ' C J'tw^^n^ 



i/lVl 5^ r^cAu, Jl/Mil 1^</'W^-, /0:/vi^^ V/^t^'^' W^ l^/^Uyo(Awi 



y!vO/iA^^irJ H 











0/n^ 



d 



i 




d 



4i' 






I 



it<^^. 






]Mj:liji/i ./^^/^^, 



^t^UcA^ : Jiiji^f^A/i/i^ii/U^'^^ß^^^ 






^^vm^'Sti^, ulä 






üoui 




li 









,T/W^' -^ 



«; 






\ 






^vJf^'- JMjik'' ^S^t^*^ iI^aJ^U^Oj^^ 







wM?t ' ^u^fc; ^a^<g^ö4i^ 

/idnAJU^jJJM ^%/^/hds^/C^ yyc^y^i/U^ ^/h>y^/oJoii(Mn^jM^* 



l^l— 

















V^u<slt vv^ ^%a/6W><, i^Ä6<jp&>di>x,, <i^t(^4^ 
l^iAJi/U?viWUCn/vW^^ Jf^^t^!^^ A4^^Miv^ ^Hi^fJnUl^^^ 



t.*^^ ^^^^/bC^MU/iyK' 




Ü 



/WWfl^ 



Jli/i/^jJJoi^^ n4^j^ i^/M^ M//v^\Mtc 









r 



Q^m^K^AAU , d^ 'JU ^/MfAu/ Ait^ aCyiJßt^ i^UjuMI^ /icUi'tJiJU 

M^Ui^fi^ij^%^ ^'K^e^f.OWt^^U (^^/^ii^/kwi^^ 






^'^OÄt/t'Viti^Cvvcit 



\ 



V 



. yS^/VV^^^ho/^ri^V^fÄ^^ 

(yiMj/y^A^i^^^ t (fi ^lyAi ^^ f^A^.^äl^^yyUli^] 

lUi/pl/ öWvw^ _ _, _i " 



aBaoBB 



■»■■a— 



JctWicLü (jj^jojjjmuh. 



Mj^ 'W^^^Vku novi/jj^ <:Ma^/vv^^/^.^W \/Jir^tL:\JritJh\rK^h^ ^ 



'I/t^^O/Vljd/D ^;i^lvC^t<; ^^^'VM^^^X /l/JVI^/>0^1/l//6 '^^ 




'A/yy^' 



A^^\ju^ ^Jo^mUi. ^U^du^^ hi/\<^^/U^U<iM 

iAl^ r/^t)c jAr^ A^J/^ ^^^^ . L_ 



I 






/}^>i/|^ ?^/Wu VT/l^i«^ -^/aJ/Ji.^^^^ 'Ä^i^ 

^iM^''ih4/M'' ^i4<WeM^^ -L J 



■„ :_ ^^4vUm _ ___ 










Ill 



]^/yr\A^ 



»I 




/ i 






< ' 



V/wO' 



I 



ww^ 







i/vi^i/H/üC, 






.. . __, ^/^%U/^C/^>ui?^ •-^■- • » 

L: ^ -_ J*k/^r.^ -'__. 

O/OlAwvo (Vl/Ki^ ___ 

^ , M^/fwA^^wi/ • 

. ^_. : Sl/^M^/vy^vvvd/^^W^ 











A^vyyU^. lAnt/'U, ''/ c /4^^4^Vw /^fi^AZ/L^ ^(!Mv^C^^ 'Vvv/i^O'J^vi/^ 

/^"l^ojJL \U\^ A^'i^d^ _j-l 

Uti./M6U<A^. . . 



I( I 






^^AA/iCyO^^ JW^|yy>Vl?^^ 









>" 



.f-tXi^ ^4^. 



ii 



^, 











.yvwM 



i- 



l{ ' 









,C Ai 



CT' n - 

"4" 






p9{ÄAr:>tMi- J/uLi^A^A^ /J^/i4^^^^v "O^wC^'v^^'^'n^^^v 1^>^v^i>^^^K >^v»^/^^ ' 



i 



• 




^^VHM (>WVV^ U^^l^li^J^L/^^VT/Vl' V^ 






)j^QynAW3 



Ik.^^l. 



\i/3^^w<^M/vvn : I J I ^ . j/V»/vv4tyi^vvvt?i üK^UU^^^/»^^^ Nß^^^wnHvt?^' 









'/yiAO^ 



fvMjU'' 



[/'(yi^\/]/r^/>ityothl] 






f»^ 



)^- *^ 




3 Jl/lö Aß^i/^^li^M/Wld'^^l^ . -/ ^ ^^. ^(loi/yoi ^(j/i^yy^n^. ^hO^Y^i/p^ 



)yy\AP . 




c mdv 



»■|! 






; 



i 






•^/(yvyy^i/O^ ^ 







/O- 






M^^\r/^ 



\\ PI 










i^Ut//C 



n 



'•It^A^JM/ifM, cp^/i^>W Xi/fl^AuU/s^to^^^^ i^^'T-^iW/ti^ lXi/<j/ti^^W . 

Xui ^e^vvvt^^^^^ w^3 -- 



; 



I Pi 






^Cl^/t^ 






V 




^LM tu^^ 






^vv^vW//? t^^J^v^rO >v</^^^ C/k?Xto^t^^vt?U^iAvvi^ -'>{^^ \Äp\joX/i'y^AXOr:} 

/(^i/<MJ:>t, "vUit/^MM (j>i/i/V)M:whQ /^Wl/vi^U'VT^ /fl^VJ _ 



1 




i 






UAA^ 



if^yttl 



'u^^fl^J 




2.) 



X'Ouii^Ct^/va .^ 

^%^jCd!A^ . 

4- - _ - 

"^iH^li^ . 









Ar^/lA't/ydu?; 











1 



II 'l 



1 



/^i<J\A^/^^'x AO/W\/oM ^^/X^JL pi ^ ilA<?AViA;vA/rZU J^/'ev^^ AVV^ 

J ' 






' / c ff i 



j^l^.j^ ßO^HMjA^ 






^vyiAyi 






?J/^ /A^^rA> 







^^U Vt»V/^/l/t<H'Vyyv i»A^/^^Vvt?i. /U/^ i/n. x:^ N'iAl/XlA 



\ 







i{/yotvy^ 







A 



M 






. W^.^ (>t^ e^/^^MX jii^r/>ci/^ ^ 'W3c^^wwvvßvi/j7y^ ^ ; V, Aoi/vo^ ^^vvu^ 






. 1/ 



.^\M00nl- (j^y\^y\/^^^ r 






^JwL "^n^ cM/nii 




C?i 



>^ 



/d/Ct/yy^ C/t<Av3tAe/u awvc»^<m,(^ ^UW^^^i-^ <p^^t;<^^^^'^'^^^^'>^ -^^^ ^ «Ar^» 



I 







i. 








p\AraAj/ A<\^v\<^ /<^Jl^^^ u^iM^ (h^Ajyyu(^/YU/\/y^\J(^}/vA^^ 



►rw 







tAAJU V/^cJiAyJoU^ ^\/o^\^'^ÜA^\nMLf^^ 



ü eJ^ Orod^^/^ _., 

/^öUvU/4/^y^ pv^'<Lh\/M /^ ^^^t^yk) A'^'^^/} Lpi/uXji t(/yvu^ iw a!^^v ^w^n. 



1 



^ 



, i 


n -n 


- ■ ■ 




fstaa 


ts-Ober 


-Real-Gvmnasium ^ 




in TETSCHEN a E. 




■in... 


Klasse, r 




..-: /.. Heft. 

r 


Inhalt: ' 


V - • 

^^-^ f 


J..(?t^d^A 


J 



VVilhoi'ii Kollier, Pa^erbandluiig, Tetscliei. 



•♦? . 



\ 



F 



^ 



/ 



1 



l 



\ 



'\ 



t 




C 



lU'yi 



{ /VlC 



(yu^a-nl^ iii(4 \A tief ^\.otu) t?/j uifuj f yi^J-^ iJ \ii id^(f}e<\A'>iiC 






i- l l l-f 



/. 






> l »-C' 






♦A^»l 1-U3 ^1 r< -JM It-t.^ > t U' r {/ 1JL^a^t\ WM ,/f ^,.* /-».t TU*'^-«^ ■*'^'^ 



^t^ 






> 



^ 



1 ' *^ V * 






%« 



mt/t'x^ 






« v«^t^_^. 






I 



a-) yt/lt-l lH'f- fic^ J^*^\ 






'(fj >Cy(t^4^v,tC /d^ ttytuif iM-ytxi^x^j 






li*'-^^ 






■v^r*^' 




**'^ x^'Ccm; «Xv^ V,^AvT-.yvc6MSi^c 1 l'^^A/^^ S 




ff-i- l-t/^ViV'^ ' 



C\^t/lM A^^y'J^A.c mt/U< . TU/^^hrvi-^^c, /(.U'^^SK^ 

o 



i^^yxAjL 







7 . •<^e'Or - yt/vt^-. 



-O/U -UJ fr^ Vt' ^TTf^ 



JT ÜJC^vojife \K l-e 













1^' 




V^^-bhA^^tii ^hn 



^■ 



i/o-^/ I ^'^i^^f/C f erlauf -^'^ .it^ ä^ .i.,»-^4^^'/^^»«^Vf/*''"^^ 



/i?'- 'T ^^^ 



J6 



rcT 



(^ 



•; - >- ti 



/ED 



:5 > ,. 



h f 

Q S s>' 9 



t^w- 



=7 i? ? ; 



:v,9 



? 



/ 



l 









t 






-cAa^v^i ^ 



/ 






'yhy-\/fx>L 



y^MA^J Iaaa^^ ^ ^p^Mi l ftryi ^^*uyf i-C J<^^ C <. ^-rxX^n ^ '^U'^ «^ . 



cy^ 



/ 



;%L^^' 



/ 















I 












^y\u<6 Ac' /f/^Mf/fe 



/V-M^/ M/KK/IM ^/]<^'^ . 'A^ ^rn>7^i- '^-K / 7^dytvKn>^7<'*^<'^^*' '. 



7>i^vit<^ ^1^^>////|>t>^U;c/^ UlA^l^cl-n ) 



](X.A/noq ) 



l . l'XA^i lA^^fiA < jUy . H-t t^ ^f / /i 



ist ^l II 



-^ 



lU^U--^^ 



-^.L' '-< 



jjjj'i 



'-'tu/i J(t^\ ^ifff i^ Aiyi ^r U t'^AA/U (. 



! 

I 




Ja/} liw] cndyc 



f 



yoluAxt^-t'V '/\^ ^^ ^'^ -^^^^^ /i^ikii UjyiAlJ- . y^pt^U.^ PLyiAa. . 






It *t ^^^LaA/iA U/-'^ 'c 






/ f-vi-ni^/V^ 



-■"^ /O ,-4- 

( • ■- 



t. 



^e-*-f 'n^ 



L 



ittU 







^vnxf v-i^i^/Y^-^f-^e 



jj^yoiu) Qi/ 



r 



'^^ty(y\. JA.KJ,: Vv-vr--!. li<yC 



f/-vZ„-- 









C4 Mwltf/tuL lj^JUA.^yi^lÄ 



l^l,'^^ J^JM^vi^^ 



Ja 






jiyVv^yiidA^Mivan.xy ^ /kvwj oCm. 



ts,*rl /(a 






'Dm Jcltoti A«-yn^iUwi\{ t, 




fflhfi-1 vA i^n ' ' y^^ >7 



ri? 












/ 






L'^ 












«;■ 



fia-t^" 



.(u . 



,v 



^-^— - 



>*"c -N ;"- 






d; 






/ '' 






f II tt]Jt> \x> ,.w .h'i 1a>^'U f "■' 9.lun 












f 




,^rp=ciJTr 









r 



■^ 



'Vo 






"^ ^'' >''■ 



tu - ^ 



•':^'— f>/Ct.^ ?£^ 







/t^ 






J ' '^ 



y/tjn 1- /c" «'i^ e'ftn 



y^jio /VeioM'^/ft-'»/.., ^u^iy>l^j^^.<v*^. A^^A^M^^'^^ 



>-^ 



/ -.0 






n 



■hcy 







^ae^ ^A^Aii f&yi 



-f. Cljf'Cii^eiUn 



/^Mm /« m ./ ü] ß< /f ^^^M^v^^^i i i^yi^t-. -J/Uu/^i-^ J^^^- "^^y^ 



: V/U^ A*i^'^ Y^'^^- '\ ■^yy^y^Kf 






tA.4lt( 



/ 



^vv»'/' fr*. J ' i 



-V 



«?■ i 






} 






f64 



c^He/^Ii U"/ 




oC üJi (C 



fyu 



*w 



^1 !,./«♦/»>.> 




• / 



J UyyiA. 



lAl^v^ 












~N 



ViW. 1-^4 ^O^^jd<lAt<. ^A^J^Mi^^ 4-*v^-4^^7r 



'tr*'^^!--^ 



- -^'-^ . 



rxi>(>> ' «-^--^^ 



'-^ ^ 



,v^ 



0^ri/yi\t/y\>7(A'U ■ J/'UAiitt, U^fi^ii <!; ;(-^< >i-t.w Ui.-x'U^e 



<f 






y 



•^^n- 






N / 



^ ^.»Vv^C' 



/ 






i,t ,yi 



V 







-J/^ cUi (Ufiiti /^^^W ^ f^'VC^^ pi^yj(^^- y^^ 






lM'#»l/>^i- 









iUyi^yA^ Vte^yiO^^P/rl 



I 

4t^x^i ^SdA^i^y^i-^v^v^yjdJf^ f/Cf>y,'U<..£ p(^A^->^- 'i/Uoe^Jt^ j 

IaÄu.^ /VlhÄxAi'i) .Luivy tuy^^nJ- yMlX-vi i/M^ji^v,^^, yU^ 









l^^ cIax^ 






^1 ^y 






G 



y 






/y^y*l ^^ J^^Ln A^i.<yL pL-oi* tj^ yKv^tX/ 



/... 



>v 



^^"^ 



t;^^ 



y ^^ 



\ 



r ^r 









/ 




'5^ 






^OeJ^ u<Ji tum o . 






c^ 



'^fc^'^ 'iA^^yJ ft^'»»! 4'^- 



rv.:^ 



oC) /CtW'U/U^ yf»*- ^W^t ^/ii^X^ /'lA^ fAAh/cylii^-^f ^jtfxLc 



n, . 



■7" /t/i/tc^vx t^ ^/>^ >vt;6<'^ 



\ 



'y-^LL 



y 


















r 
» ♦ 



^ 



J Ut^yJij^A^J^ 4/"^ J^<t'U4/t^X^^^ 




\M^t.V UvW^yVMM ctiii^ C Jjx iAa^i^x -fyi ^4^ ttu IM-^^Affi^L.^V^'^'d 



ß^ i^-1^'< x^ puJülA'4^ 



^ ^ ^ 



^ 



9^ j «/yt^C'»v«5M/e ttf ^ix4<^^n^ 



/VM f^' T 'i-'^^**^ ;^ ^u-c-^ {x^f^Ax^ y>-i^ v^oiÄcaMt 



X'Vx/vytX^ 



JU<''f^yv 






^/CU^y^ AAJu/tlA/T^i^'« /WxrUjt 



/^A 









— -« . ■ ' «^ » » 
' - * ^ ' / 












<>Q/i/>t^f9<yJUt'^yAM/<: ^l-^-^ 



7 



^ 



e.*"^ 



eM/uif*^ 




A- 



01 t«lwt*y^- 







r? 













.r-» 



/VVcZj ,w3^ 4^'X^t^*t,-yi(/*7 i«.a<^ U'ißU/iMq^t, 



T 



c 



'^ 



iyir^J^*^h 



^ 






yCUi 4H 



^ 




■^ÄAA/C 






f 



A> 



^^ /iV^.^HAX/0 Ht^ ^^«^ O^ tJ-'^^ll^ 





tUj 






^ 
*« 



/yvrtft^trfyf*^ / tnAj/^^yi ite{ l/*f oU-^it^yyj <*l:t 



[Mä/^ 



\ 



£04^ 







VI Ca.. 



^^A^^^. ^i^ZlL, 



^'i'^\^ 



■0.-,%^ C-tK^ '^ 



''^^^ y-VtJji^ A^ wt-üt ^^^ J^^^^AAAayV^yyyjt^ i 









I 



< 






iMvoLiM/t'"' 



s- 



'Ci/TkA. 



M* 



/ 



X 



-,/ 



. \/ 






>^ 












t^r-l^ 






^XVU^A ^^ />M.T^ ) .AvjA'^« mßHj*-- y 



-n 



^J 



■1^1 



'/-Vf w*t 














Jl/^l^U^[(^n ^ /t^^XJ/äM-^^'<^ (Ay^^U^>-^^^ny'^ 







tA'\^^Vi 



u 



!r 



e 






tM( fOi/H^'^y^U 










d / l/'^nlQ i^i^JA^-Vv^ ^t^Z/^^^^^A^t. ^ffi^T^yv^'-'^i^^'L . 



Jf^, 



^ 



VlW'^-^-y^^ 




'iC /t>/< i'y^m ,i5i^yviA^'>^iyysiJAr. 



f: 



V^- 



Jy^ JA^^^y>? Q«f ß^-/vi*<^ öi^ / ^^^ Lj^^U^iaML- /jtdAa. 



-yri tf/l 



\j^/(PCidA/ynXA 



/, 



c/ 



'^■ 



Uy/H^ig^^-rl L/HhrL 








'^..y^oi^jo 




^^ 



/l<^/ 'f '-^u^yyiiA'^^S-^^^^'^'^^ 



1 




iÄA'^lA^J^^i^X^yt^ 









C^^^L^ 



^"^XlM^y^* «^ <'X><'. yw^o.^^yfc^''»'X^yU^A^^)'>^'>''^'^ l -^^Uyi^A^ 



l^/ywf^ ^^<A- J\ e.^^^^r^^^tx^'^ «"-n^ . / Jc^^^^^^ y 



,ö < ?. 




7 



^/yrvytq t 



HA^Q ryf-i-c^ vlAi i/-v-L^ u^^^^n^i^^ 



— / / ^ 



/VM 



cM.t^ 



\^Z\/*4\-v\. 






// ^ 




lAJ^A^'l^vxAf , ^^^UUhn^^-^^^, sj^'y'^*^ i-UA^^x^ 



tjAZM/l2^_j^ 



ley'O Ua^^ 



^Qyyw vviyyvu^ 



M^^ 



'yyxjLA/f^^ 



Jl^ ^t 



exXjLA. 






tA^ULy äyU^ hU^-^*^/ 






U\eyOA^ 



r 






^/ur^^L^ 



'y G JHi/n^ ^- 










/ / (3p'^oi^<^f^i\. i<AxyVx^^yi9n i^iA^.yry^n^^ 







ÖtAJU^yiXcA- -t^uv-.,^/ ^A\A>cA.A^^^'^ tnn^xAi^ V tKiO /V-tAy^xylLl^ A^^'iVl «»t^ 



A^Art^^ ^'Ä 



vn-Ay'up ■ 







6 



i/v\^ 



Cj^t/V VyuJ^^ L^'^^'^^^ '^/2.'7^^/>>vve^nya'^t/i/? Ä^M^^ 



^^r»^ ^^>^»' 










')AJ-C' 



^Ot/yi^j . ^3. ifjL^hMi^ Inx. yCjL A^j yJbUi 

^^I ' 1 

^-^ aA4.j(/}1 yy^t-^KiA. Jtrnyliyi, ^ÄJit .<Jb^yJiAAy '\X.\4^ f J^i^V^-jUrv , 



■ß,. 



,^/! 



. 












S-] 






MyyyK-^Ji^ 







yfVV-vp 



/t^- 



t^^MAyO CyHji 



JuL^n. 



X cA^^ ^ 



^■tL^ 



i^l/iMl^l*M^) 



nvvi,7 ■ xtiLM^t^-tu- 






.J 






i 



7" 



r2 



"^ 



UrtZ . 



yH^ 







t • ^A^^y^C M^'^^- 



«OjU Jt^/y^ (y\AA/i^>'f yi/3 ^yyvr/iyt y t-v^i-^^yö cA^lUcJ^i'Ut^ . /) ^G^^Ciy^i^ ^ 




'\n tyy^yvrxAjiA^v-u 



1 



<^Y Ä/v*v //^^ 'l^Zfl^^Ml^ 






V u. i>/KWo7 -f^^vJiCt^ a-kLaa^^^ Ui^cZu^^^AU^n^, v-r cLc<i U(S/Hoi-^ 



1 . 



^y^'^iO^^ M^i^^ i jitJ^yy^-x JU/i-dtytri^ /yi^ C^A/t<^-/\/^^tJLi 'QyiA>^'Vlntt(tyyr*\SJikAc, 



K/t^-' 






,L 







l !l 



•^■j. 



Jl/yruoi^ 



c/yv 






c^a 






iX^yyv\.M,^ 




-C^i/^/^M^ /j^- .^^-.^ ,/^<^lAZ^i^^ 0/^^/*<'>/. ^A^/UcUA)^ 



%Ju^LJl üyvyrvH^' )y&y*^ /t/3 A ^1^ 9 ^<>^ atu.'^na. /' \nA/4^tJjeicJ%'^'^^^^ 



^ '3 



- ,0 

1 *' 



^J 



CT//, 



yjMTly. 








^; 




W ^O^^UL k^Zfi^ vJUjy^^^ 



■ J 



Wjur M 









iiA. v^n. 



l 



^/tut^ceAA/t^ 



c A 



1/l/V* 






/^«*l^,>-VVt^ itft^ 



X 



p. J, 

^— — iJ f^ 



nHAA^%^vx,di(A^ 



ijßiU^dyu. 






-1 



^^'^^^•Ay^Li'Cf^ 



jtA^yvi- Vf^/uvyii iXt'***^ . vAi /jt KMf,^ /> KW*.- yf'ix. f yj-^K^ ^Xty ^ 



■4^^-^,Mfi Lx ^ \ .tAj^iffjfcr 






f->2 ^^1^ 




/' 



J 






n-iA 



A'^v^ji t^'V'U/yvj \j l 




x^fHAAAi 






\ 






-^'Ji 



J 



^.) 







1' 



( uuTct. 









~^.-nJi^i-9\/Uyt . 










r 



vx^ 



L^ ^Mi\ (t^ l^Li^ t^f . 



'ik^A-HA^i 



\A^i 



V \ (^-^'^^n^^^i.t.d^ 



^lo'^i^- 



M^ Ui^\^ qeA^u ^. 0u^iU^M^U^^v^ Mehr r^ , 



vu- 






^•y jMaaa^JLiÄ.U tVylj.'n^ 



-^"(^CL,^^^A/y'V'lAA/\^ t^VXlyoJuLX/ 




LV^fcnt- 






•,,t<-7 *t*»74*i/'»^ « 







&/>',' 1'» 



» 



^^aI 







y <r^^ 



■tU-^^. 



f(\^ *-VU-i^i 







O 




IV 'C'-'dc 



Ai &i f-^6f Av/ CArn^ l i'f ffe. 0^u4'^i»H-vU ) 

KflK-lv*; VWivyxM ^^'^-^i^x '-*'*^ (t^if^lf ( rt ila^'))^J^^^^^^^ 



\ I I 



'V^'T'VTy /} Uy «y*^^ 



y>i/<^ ^w*/,- '&mf7^^^- -^J^ 





r 



/l^t Ct-wC 






/ • t^ ■■ 



,\ fe^'.i^i 












°3/l/>M. V^^i^i'd /(,jii\.A 



\'V\ 



Uu. 



\!t^^ c L /-siMt j^ ^ ^ ' . ', 4^ 



'\U^ \i^>^Myr^\\un /x^-'^i,^*- 'l^l\xkry^^ 'Kflxl- 







^OC/Ti 






>?1 



/yxtl IM-^ M^t ' -vvvv^i M^Um^ 



^l-a^v-j7l 






J^^vi^vJ^ «^/^^ Xf^t^^--^Y^^,>(^A^^^ 







(- ji/v^^M^ 




fOfrn 










H. 



(yh 



p 






C^^V) 1^ /lOn/iA 



fj.V' 









c 'y J /v <y^^ 



^A^*- 




-/ 



>-tvO 






3 






^^^'^y-id^^t^ 



/»Vld^. 






Z70 



"5^ n 



ij 







i/ji/w-j i.\^, y^^\ 



>-v- 




Ä .S-r 



ImX' 



^ ^«" 



^ 



I Vv«^ 



\ 



wJ 









.4 



/ 



oi^/'TfWI^'l'Vl ^i^-Kvvt^ i^^ywuÄ^^^T^ 



4yUi^Ajr\^i^ . 'O'U.-^ />-^wT^' ,^^iiAA-<A~ Ji'l'i^T-yvn iw/t^o/tc^ . 

• ^ '7 



»y'^nnn 






Cr 



<5 



r/ 



't*.;»«u^. 



t>-,r »«*«'>'•-» 



/yf»vCa«*/wJ\'^ 






vlC 




J/U >v^— »»v^ 



C'nnmyn m^ 






i-» wj-^e-^ 



lAiU-t^,^ 4/«4^ . 2^ ii^Ul^y^xc^ ^H^-^^w M^r6.>/^-) 



-1*^*1. 






i;c^ ^ t:»^ >^^^ ^.» ^^,l,it j ^i^ ^,^ XmC'* ^ 



VX-O/O-f 



\yrt\^. 



i«*? 






. y^^_^^,^^ 



't 



i^Ce^^ 



JjtAy 









»-iX- 



< 












^>x^C^. 



\ 



vTcir-t v'^^<' v^ .< ;-kj^ /- 



'-^y O ty^pivZ- jf^'Oyil.Cy'^'oi^ 






tri rrv - 



Cr / itf i fy^i j-T cl //♦- / x.< f t )>^^ fh l *^^ ' 



'i>¥l. 



: t 



A 






J7j,.rtvc/(U t^-VvM (t 



r">,"^^'7 







^ ^ ■' tf; ,,^ c^^ $ i^-^ 



l 






yfl/V f fiL->.-f/i^1 y L^ ,( U T? UV^/v^? H-/^i ^*<>7 Ärx<Li 








.^^c- ^•^'^ R^^-<t\l^fy\fo-A^fi^^^ -fiik^i'i^-liiiA ''^J^^^^i^^i^j^i^P^tf^ ' 



>\yyxti^ • /.-vvvo^ ^</i>^w( /-T. 



i^ >t^^1a^^^^-< . /T -^ ^ A U -i- v v/ / -^ 



■ / / ^ 



"^^^•^^^^fjfr/v^-'. . -t* Li^^-u^ J^^L^' .-C^^yy f-^l^-U^^- 



l^ / 



/(O 



/l<j/. ^'iXy 0^^ /tj/ij^ i^ > it/kfi^^' 



P"'^ ] " 






^^MxUUy^y- 



^n. 



cJj </C-v-i^ O^V-Vixi*. * i^^ixv^^A ■w\y>A^ */Vvi/l l^»Vw«M p eXC'UwjfL^ 



u 



•^ /^>v^t->^^ 



O.JfUÄyjUß^ 



7 



■yy^^'-\Jt^'y7 



'•J i/ Vtf /y^yt-tK^jl« <^ . ^x^.^w.;? »»U<, A/(Ä/<U'V''-<^ 




l,^i'-VaV' 






'^•j y(^/yyu L 



^-V^VT^i^/ntxUr^in * ^^-^'U'iuticAJ.o.y.vU' t ^^pV^-" 



Tn^' 



\ ; ■ ^ 9 



^i: rz/V -^ 



.-^*i 










d CMiyh/iyroe 



"p^ ■Vv-vv-»'~*'->-'^<:^ ■"- 



/' -^ 



ri-. 






Ä-'Vr>t.^ 






t 



7 



-yi^iAj\_ 



tt- ilM'fO 



^' 






— f^- 






n 



it,/-6..,4<. 







6^^,^,^^ 






\ 




J 



-VL^ 



rMhyCythOMm 



^yY^xjJt:i^ofL AJt^^^U^- /rV^^Ut^')^»\^)na y'^^/.^iM^ . 1/^^,.^.^^^*/«^^ 





^■jL^ 









'i^p^^-^ 




— -rf • || i^^l / 

-j Uy^^v^ (v-n^t ^^^^ Qx^u?^ ^^ ^VU^.l L'^^^v , oUc e^^^ «JL Uin^ 

r"^^"^ — - 







'T'V^..»»^ 



vtc-^ 



'iM^^^OA^^ , ^/.^ c;^^ ^idM.^ -li^ ^->--^' /[«-T.Cv«^ ^ 



/VVCVTM'VT-. 



\ (/( (^tAv^ l\A/yiA/^ 




{fr^^^vU^.^ ,./<^Kvw^^^*t^ ^y^^^/>^^ v^i.>v^.4>7 >^ 



I^'-v -ct<-V-l--- 

















H/ i/'>a^^<^^(^^^y»-t^^>^i^w/<Zc'v-t. » ^/-^W?/^^^ /v>v»>/- 



- /ir't«'*«'-a*«-^-V^ 



"^l^-^n/i^ 









y^y*'Vyy} • 




Vt-I/ 



^.«^wV^ 



^f^vv^ 







>-u /*^- 




'yf»»^. 






(Jrvyuv (aaJl. 





OA'HJL' 


















W->-4»^ 

















. 3«; 




.ytS/- 






^//i^ 



(Jmz ^*^ 



M^ p/M/>i 




'HAn/y-X^y'yrf 



^-nO-a 



Lj5^.^-*-V/'vt--' 



o/'Vo^^^^'Vw^ / IB'-.i^-A/l, 









le^^n />-t^ 







t^l/\/-*<- 




ö^.iM.ieS^. :^^^yu^'i^- >^rr^^^ 




PV^fV^-v-y^Aj/vi^ 



<• 



^\\/€A/i.'lüY»^ 






>: 



w.,' , , ..'> 



lA/-»^ 



■*~t>i/y»^^ 









'L 



r.\ 




- «-Vi / " 



' e^i^i€^ 



|e^//*o(rtX»X^ J ^W'>M^;'cfe^t . ^Jt^-^U^.^ title. '^ ^^ßciA^^^ ^lyu^^n^. 



jLt,%AS/y%- . ^^^""^Xu/h^ [f-^^"^^^^^', At^^n^yd^^ J\ifyliA/i^^ JLma^ cüby ^^ ^>^^/t^i^J^tn^\/o^,yi^,.rruyx^ 






(A/^iJtAAAA/ 



J' 



/■ 



;r. 




-Ui/l 



.1/0 







'^ytOiy 



i. 




^ 



lAJurtnML 



y^/ 






olu.r^,^jJ^^-(f-^-^ . C^in..^/i^^^f^y^^AA .TV^-i^/t^«^,,..-,^^ C 




tAy*\^^ 







\N 




'•Q-,") 



>^l^ .'(•T-Va," 



VT-^c^ 




Z*'^ VA>va^aUyA^^^ 



A 

c 



"7 





A^ 



Jj'^toj^. fftJtt^ri 



mM/yy\jt^ 







a,y 



ffUü. 



V^xA/rnjA^ 



y^lcjn^^ y«iJu'Jl't^ . ^ o^A^-^'y-iKcJL ■ U/'i'Wt,'*Xt- <juC^A'h.^iAje_ v^\^ ,yKM-C--»'V<^.-»^u-- 



ttyi-t^^K^Lt . ^ A^v^J^pI^'^HJ^aXI^'^, ilJUL 



W^.^tly^^, LeJjt. J^. 



-V^v-v-wo^ 











^i^v^^'\nAÄ/y^■^ot^ 



iriAX/yy^Mi, 



^ 




i'vn^ 



-^A^>''H.'>^.<A^5f^aA!t^. "^^^ 










^ /ryU/,,^ cUva ^M^Ji.y^^,,^..^i 













e^^ Mrun^ 'l^^^yi-^^i<^^JiAA^^^L üt^^^U^^A^i^v^ -»^ ^ "f «^ '»wvU*/; 




V*<Xt-Vv^^^ 



C/V7 l--^l,t^ lWv^ ; 




'V/'-'*^ 2A/Vt,t-»-u 



r 



'ytt'n -^ 



ft^f-V^ 



A 






^C^^M^ Zvv^^^ äi^tn^^^Zuy^ ^-^^l.h^t-^y^-^^l^, J^ CäAA<^ 



"/-VKn^a 






<y -J( g-->vT-M {yhXrSiyy^.'tyhJL ^ . XtX. < «.-V*!^ ^g/Tw-ix>^ ^^J^^t,-v-v-v-p^ yU/w«/ a/M>M <t7 yT'''*»^ 










yL^(/>^y/wtX. [j/jio- Vtvu,.^ JtJLJL i^^ yi<U<yLz 4v«^ AtA^U^X^ 



^ »i/fv^-T— 4- pLc>t^ 



^^...,^.„ ^ 



Q? 



?■ 



<->9 x*^ t U 



1/ 



(X^>t^ 'Ij-^Im^ . -J (hyt- v-iv-ct^v-Z- 



/ 



A/VOXtX ^^^^V^SJ-A^ 






/ ■ pL^tAAjuAJ^-^, 




'yu^-t'yn 






/y ^ ßVtft-viivj^ .• Jl^x^-v^x^ <t/T.ixvj«X/o tÄMxAjA^ 



^^ V^o/^^^Uv^ .._./ ^^.hU^.. £^^tt^ p^^tiulu^ 



1 



<J 



T r 



I C,^ 



t 






'•^/.-j 



(^i f f t^ > ^ -^ ^. (^ 



lA- ^ ^) n ^ ^ -yt- , i ^ 'J n^ ■' ^^'^ 



^ 



M^Liuj f 



^ 



L, {/ i'vU»^ 



y^ ..xV-^ r <fj* 







^»^uJc 



'^-^>^^<«-^c 



t^-<^ 



.^ 



>t:«^ pM-<^'>vt' 



p^. 




^'^^H^ 



l 9 



e-^ HyUi^,, , e I ^ 



!.^'^ 



u 



P i^Ltl^'^</U \_,y%/U> 



u 



^ l 



^w 






r ^^./^ 



6 / -? 



^ 







f -/^^ 



cy 



^ ..; /^' e y Z i 



M. 



,v^ 



■'^^ 



o-' 



/ '^ 



/ 



/ ^_ 



(-- ' 4.?'^ 



/7 



^ 1^ 



■) 



Ü 



/ 



'/ 



<) .■/ 



i 



/>■ — « / -v^ ^ '* 



& V //' 



ff 



>i^X^j < /.^^^z {jj 



<:-\ l h 



P 



T;.>A^' 



7 



U-' 



»; 





^j 



^iO 



) 



"3 ^ 



^'K ^ 



♦> » v>. 



-1 .— c^^ J /^- ^?/ 



? 



"V^ 



J 

r i / 



/ 



i- 



M /' 



•V 



/ 



r/ 



v' 



7 



//■' I 



"si-O-tX^ 



pL, /: 7 / fT^ 



.'- / 



/ 









lO 0/ 



y xjik^ rij* 



t 



M.^ 



n. ^ ^' h:'^ 



^^^ ^'-r 



^ 



o> ,yi 



it^ 



0. i.'^..ii 



(^ 



>r' / 



Jy-l 



^ 



y^-^A 



,^ ^ 



2 



,'i foT-* 



■/■■'.^-i 



/> .' -VV 



r^ 



-i/,:^-£. -. 



i ^' 



<^J 



^.kvtr- 



/<?. 



'-Ot--^»^»^-'— 



/ -■4' 



., / 



c«- 



./- -^ 



'U . 



[/-t 



v// /■ 



r? ► ^' 



r» 



' /• 



•Li a-l-C 



"•':; 



>-*\>^-*T'£-C'f-t 



-c/t 



V 4 







1 VlA^ClA^A^ /jiU '^^^^ 









jl U/(a<>/^vu;^:^vi<^ /HO Cl/W^cA^^>a ^Lujo^^Hno^. Äjrvw<j!^e. ,^^ '5^ßt?^<i3'' 




O/WU^T]/ 



? 




, . l 





1 ^ 



/^^^^y^U^i^CfriA/M^ ^AA^ //i/^iAA/L/iu dulAMilJjjiM^ '^oJ.M^JUaj li^ 



XßjjAcdPn/Q thajMA}) Jni 



X 1/ji 



-^^ 



i 



A>^4q/M.^^ ih VtJ^Jo S^yylü^ -ifvr/y^U 







H, ig ' 





U^tuM1^^£(/^(^Q^^w^y(:)| 



^l^vin 



r 



/^i(Mi/)r^ §:iUM(A^ Ai^^^lt^ 












pavva;j/:)WVi it^ 






\ 








i^^n/^M<^yT)^^tlciuhu ^^in^/UjUU>M^^ .oCci^ 



^?Sa6'V>/v(iJ/He4n/, „ ^<^ /i^vvvO/ "Xi/t^ • /u/vvv Jm^ /^^>v^^/^^^^^^^ ..-X^t^ ^ ^^ 
lrM 4//V 7^ cAftn^ , 



1 






L^ :■::.' 








^1 







J 








^ 



,t< 






^^n^ 



I 






















^, 



• 



i^^ 



1 



i^ywu^w 



.G/>cUw/^, ^ß. ^"ivn'/j^töWy. . ./>vl^ 



b, 



^ßo/^Vwg^/VKj/:^ [/iA^a^J/Mi^, üja^u.i.si(/^/^^^ "/^XoAv^^l^nicy^] 



XÜ. Xu. gy gti /::^y Vo^ ^lo^aX/vvi^^ ^SSo-jU 

>ö^iuX^vv.<fJ^e/e'(/i/5C/^ /^^Vl;t/Gn^^L6^^• >a^ O^vvvtvi/^ oW^^^ /iCuyuu'H^ 



>ta,0. J/. i 



//VvVöl/ 



iU// >/■ yi (V^^^<^'^di>W^ : ]?, vlt^(vcA>6^A 



\jo^^ 






/VVvi^/HV)*-^^^'«^^ /M^^inX^/^^(^^ iXU^C^^yM^^'^M^ 'H^i/^mJ AyMaU/ 










13, 



jO^tWoe^U/^ 



€WJL 









11 



:-' 








vt>iv 




•L/A^j^CUt^ 



(TT. 






i 







^^^Ufi^d^, 



/ ( 




iAi^O/v\yo\AmUÄ iflD- i}K 




Saa^uu^' vo/^jj ^w ; ijuiy^/^^^^^M4 ^e^O/vufoo/ufe ^f^sjjju^^ C^uJ^ ^cxi/yv^ 



M 



^ U^4/U^w^ rtn^Xw^'VJoti^ [ 'IVk.Wvo^^' %U^^fXM/M i/trvv/vm^ Lkw\^ 
ü yyvwiiyfyfo ^K//h^vvt?l }^vcJoU/lm ■ 






j(:yvvw; AjuJoii o^axIU/0 .^wJu^^ i . /^ . 



3 





^Aiwo^MJm. 



A/X 



U AMimJuou^^Ah) ^^^ ^^mmJo/^ji/^m, 



j 



( - - -' ^ ■• ; 




M 











" •er ^v6m<^S- 



cxa^ 


















T. jJU.MM/Uo ^O^MoIo ^J<\l^\/Olh 

A^A^/O LXAAJiM/V^U\A/(^ /Ol/V IJlh sXjI/^i.iH^ 






Qy^ofofie^ iU^tU^/woJ: 






/ 



C r. UhMM^^/dx:^^ 



t 











0/ilh * 






K/v^, 



K. 




:a.t^/eP 



^vVl^U/t^/6i.<:^^ 






1 










ii 



l 






•iil\,/\yyA. Q^/i^wH/uc 



I 



>t. 4/icMWiAAJ^: (^W^ 1WucUU4il I ^'vK(Zt, ^5^ y Wi^ Wl^- 



/vn ^ 






^n/v^vv 







^T »■•' W 





£ ^^lJa:>^ ir. JAOlU^t 









5^ 



^ 







[^i/iA<M^AM?yi^ 



Jf^ljl^f 











^U/v'WDiWi ^ li/iAotyLAy^U muh- 




() ^ - • 

A^/^Wv^. , : . ...,__„, 



hny 







rr^ inijT' 






c 



^jJ^Ia^^Vl ^X^r^oku wM^yv\^ 



^JA ^i^A^{Ai> J/^cJ^C^M^ Arn/WM^ ^If'^Mz^iUMivUi ■ 
iJ.t'nM.Ja^.l^eU: "^'^yl.Mm/V^Lihr'l^j <^lA^Jril.ijA^^MlJlAl^ 



* r ' 



Vh/v^l/i cAii^vuof .^»/iJKia/vvi^t^/K'^^^ t^ 4^ ItUc, lyy]/ • 



^ 



, ' ■ I ' ' ; i 
^Ct /M// iV^ m!/? ^ J^^^*-'^^^ 



3^ 



/ 






,, kAjbL^'yOj^t Viyn.^^y^^'J^ ( ^/M^^fo^^. "^UPAyvvJ iM^t/ki^ dM^ 




V^ '*'^ 






''wvw jU'^n/'... 




C^i?/2 ci^j l^ii i>rvt 'U4ijfe- • 






)e^ 






^, 






^A^ 



L/Vln^ 



{<vayuLK'XvvC^. 



X. ^. Uo/i^t:^ ^yvlt^^iu^ 'JtMjJMA 



ijfd'^fn 






,\ « 



t 



\^/1/vimA 






-.^\ 



\ • 






I ivi/i/u^4^l/ija^'<^^vvr^vv 



f/i/i/4U/'t*tA ^^wr^v^yi^jt: 












i.Ü^UU^t/, 



\ U'wtt'^ 



^ ^ ^/l^ S^ ^vi (fi^yJlt^ ; lA/fcM^n/n/;Win/«7<iU 'W^j'/m öUu^ li^^i/ 
J^/lil^ O/vi^^fc J)nM^/X^l 'S^^ 



k.CUü:^ 



^'Üa^^ 



IfiMv^i 



1^ 



/tilH^ t/(vWiW^ ///i^^C/^(4 .^'^t^'^^^^^ 
/^avUvo(j^ Xui^ ^ ijf^Hv<^^wWlU, ^^a^I^^ImU^ %^Mjui^ V/wo ^/ -. ^.] 




^ vui^^o^/iM uu^ , , . ' . . ■• ! . . 



J 



w 




► > ♦ 



' I ' : ■ I 






'd^iYi)t^m^l^ W^tA^^^^P^- 



1 .1- 




y^n^h^ /vo. tut A^v'J Jo^ </ kU/^ 









( •» f i- 



?/yi/P^ 



G). p^ 




io^W* 






' t 



t I 









I I t 



! r 







,//14M/3 



4 i i 



n W' P^ML.« II 



■^"""-^---nimw-nr 



-*-'=^-^-'--' ■• --- — - 



t ,' 



^KaJ/oXmM 




^S^V^AMy^ 'r^yn '^(MJMa. ^uJkjMjt , ^^^^yi^ ßip/th - 



/:? J^An^/^/x6^ ^'UyOM'. f^tl^ ' , e?L^^. (^n^^'l^/i^/yyc^ o vi/V- '{^ ^cMA ■ 



yJj/yyiA^/i^^^^^^i^ ^(AmMo /yvvjich^^tvjyi^tjoi 





1, ^(1/<^^w2A^VV'VV^<X//. ^O^^Mj 









1/'-^ M^t4 nvM/^ AAV^X n -H^/Jl/^yT'^VLvww a:^^ ^^{MJj A 

(I 



'TWl^ 










/ 



I i 



jyU 



\ju^(Am^ At'i^vi. <) c/n^6a^ 



h 










/ 



WyyHV^ 




c 



t . 











\/vOiA/\r^'' <fcvw(Att^ /ö^/ii^'Uvcijc. hjy^jyi. idrralyQ) 




^. 



JijyVMliUU. . ^;i6,CdUil,-</c/^^ >/t 



^'Vvwi^, iiWo 













^t/YlAA/U^ WVU Mj//Ol 



'moi^Ut 







3 








^ß 



t 



j4d Co-c^ ^'^jQvnü. 



,P 






A 







jlui^/W'Vnii -<! 













/V[^acMl/K {Jl')^0vyu^] t'yyiJ^/^MU/.yti/A [^\AJjdi^ 









J/i/n^t, '^^tJ^4»v^^'CK^ /Cjuujfii 



yOMü 






Oi/r^o\ 



/Oaao 



/OA^ 




I? 













it^i* 



» . e »aa^»!^ii 






i iAMiJiA it^vU; vo/ti/i/uo dAA^ j "Vvofc (Av^^^l (WtU^ j y(/^ -(aW I nvc^w^ , 















ffi 



j/>u 



^|w ^ 



^ > ..■ ■ ■ .1 I — I ■ ■ ■ -,,..-- ■ . 






-■^^ < 



r 

^ ( 



^J^tMÖ^v^^^^w^ r^wft/\^JjA^(M%ft /^^yvv\y^t^^/^(/iJlAfiU/MJ^ nthJlAyo^ QavocWc^ 



i>H^ 






I I 



* 




J7 llAV^e^ygM^K/fe^ JAt^^ 
^nlt f^t/4w >vwt>l^>VUvt [*^Wv^^] yy)^l%^J^ t^yvyvvmA .'-^ 



' T 



jj i^^{^- -^^(^46 J^A^^il ; a (^jiitla/dc^ ^iv^^'^h^^^.^y-^^A^t^ü^U, . 




A 







1^ 









^ 

^ 




/WWIA^IC 






U-L 




-^^ 



yJ^^^VtX. Jl/^lJryl/!^ /i/^vv^ ji^^Jo '■'i\^ 



VYV^ 



hiAW/^ 5^ 



>(/V>vV 












2Ji J fjM//^f^J//^^y^ 



\\ 



i -I 



/ 






^ 






m 

^TrroA^ JUJ^ZfitU^ /'^VWvmx^ fSiA^y^^^^/W'^^xXltVi'V^ U^/Vvi/i/vnt ITn^^-^ 



' 



VkQ^ ^* "\ ^ "^^ Hvo/^-ti\4 i^>/Mi/^^/ifi Arki '^ ' * > ^ /v»^ 4/yX/^^ -viAutuL/ /k^'<K /^^ Äi>. 

cjU^^/JI^ ^'Mt/M i^'^Mi /^/yy^t'-r^^ \V^>XL^hji H tWi?^twK/C^ 1iM^ A^yJni^^Jvi^^ 1 M. 
^wrv/v;- Ji/t^t/^' l^eo^^^T-vv, ^]W/a^^0l/6/ri^/iX^^ ^-vn^ 

V 



r 



W J/Wvv^^ln^/Vy^/^^ '^^ /i</^^ i^vvm(. -^^ ^^^ ^ ^i^ 

^^Vl^n. t^/Vjy^^ /(;U^^(^ /Wwi?>/VPl4 /flM^?^ -n/t^VL/^/JIti», V ^io^ ^ VVwtiut^-v; 



/^/5 



/* 



y^fi r^klL jJrJiJL////A, 'J>t^^4/^^v^'^^^. dÜ//Wv^ M/^l/^ ^Wt/^ /l^/»^ ä^ yj/v^f^^ * 

^i^CmW/ITCiA ^ /^!t^^V| I ;(AW/Mt (jW'V/^i >V^'V/W^ /^d/Ä'^l^Hl^i^ J^AVIX-^VU » 
/O C/4xA fJfMj' . IUM^^J y^^/&AM'y: V - /gU<3 3 ^ < r ; < <>' i Mi t / > » /^O^ . t ^ " ^ ^^ >*^^ '^^'^fw^ fW/^ . 

■ // 



/tfi4v^/w^/v>v>k^ i/yi^^wG^vtAiz/V)^ \f/^l///Uy/r/^^MJ^ h(/ßt^^/i>'^Ai^ - Kr^vv) /l^u^iii^i 






Ir^t r>i' 






I. 






ß 



r 







/ÄJ^w^tfiv^/VvvnC, ^^'''J'Vvv^t^ A^/vv^^v, ^/:!U^4^^ 



I 



/Vu^l 



^ 



C! 



fev 






•>"' 



/vct/^l/tC.-:^'l^^''^'^,<^U/^iWo^3A, /^^ UyO ^-^r^TLo/^yh f^A^'C^f^ HiM^XiU^, /"O. JU^ 

r 






I MJA^d\Ji^A/Oj/id^^^ 






Ca(^ XWii^ 






/WCl/m^ tA'w^vvi^^/Ww^ My//r^7^p^W\^. JUl/iL)"^ M/^^</^ h^\^£^ wX" 
/^tti^ . i>o VU/Wi V<?/nÄ ^v^'i^ H6/^ ^^ '^^. Jy^/dciU/iy\,J(/My^ tulc /^(Af»V^^ . ''^t 

•^ ^rM, /^i/i?i/^ /lra4//5 iA/^ivu^ '/ /vwe/iy3 \r/^v/y^^^ (^ ^ ^^\L M -c ^mvti /(>'>uö #/i Tip^ 

>JV^/HM^^g ^ uIaJ 9/^/l>/^ ^^U^ ^/X(/0 >i/f»4/B/ti^ <v^/^ *% t-'^'^C /W t , «V! Ä^ , A?*V«t!lO^ ' 






^ ^ i " " ^ ^ 



' ,'<^VH/'7'4^'i^"''l 






c 






^. 



itjvM 



' J ^ 









. .1 ' '■ . . ^ 

'VviitZ^r/VPvi ^^ /U/^/1/vm^ivl/^ /^Xtfä^t*vi/>7v!'i^ ; /rpiU((^ /Jj/l, Vn^/^-^'/^/j 
fy/y*^^ <." '' 1 ^ ///9/vvvv^ /vvÄ^ /Vvvi/»^ /i^i?^^/^/v)ivc )/v^, ttuz/^-vnvi/ r;? /; ^^vvt^t/n/ivt /^I^ "» 



I 



'M/y//l fr/A^ /CJ/^^^^ 






/^^ ^•wvvvtA/2'^^^^"''^/^ pW^v^vva.^rivU'/'/^>\4^7" ^iM^M^t/^/^'^'i'Ah^ ^m\^^ 









^ 






1* 



r 



^^yJ^jLfll^ ^I^U/^C^'nt W^/^^vWC /<(^i</^^4rU^V^/V5t /OviW /d/U. vt^frj/'ym^ .-A^ki^g^ 






hWVT^^, 












w ' 

/ id/Zt /^ ^/j^ ^/vW/v9^^ l^i'V^^o ^^a^^^ : ^^t^c^/^ ^UmJo^ j/^JUi^]/^^^^^^^ , 

r 

fi^y^^ h M^^A^%^u/i<. „/H^i^-w^/r/wo 'hJvv/vn^ ^^/vv^^'i] ^^/^//K^t - l^n^ 
M^^^^^^O^^^i^^/^rOrr^ ^ /J^^h^ z^^id^i VVg^J^ 



r;^ 



,0 



?(^u,/m^•i^6v^^(/^ . X^^ y^^^JA^iJ^i/mt /^^is^MM//^ ^/y<>rv^^ A^/ul^vpIu^ 

' ' ' (I 









I 



I 



C 

I ^ . 



J. 



c 



I . ff 






/ 




4^k>v.*^ ivvX 'H^cA^'^ 



/^ ^JM hv "i t/^/rC^r/^, /^^^\ ^rmArr^, ^ ^ r^JyjifA'^^^^^y^^/^^PJA ^^Mia i^^ 



//vW)^y< 



i/4^ 






I 



r' ' ^ rf ^ "^ , . . 

Ya^^P l<A^/yyry^ /yy^pj/y^i fJMwi /fj^/t^i^^ /^^ /^v^rH^4;^vv^?w6^ /ü'^^J ^^p iUU ij/r^ ^J/{^oJJ<<^ , 







^//r^ fJjOA, 



VJ/^y^j 



,C^,^.^vw^ 



^j^Ä^ßAaU^ 



/^Vvv^/j/U^ y^yrnÄ^/^^ /fvA ^'l^^tii^/Hvw- T4.^/U^/^ y^A,Mt^. 



y 






t 



ya^//>^l^Kv^4^'/n /U6^Jw^/4vtl^ .-O^kIwau^w^ '/wUitJr ^ ^lu^rv/'^'^^J^^C X^ (^ t<3>^,^ 



«' 






AR Q^St \/ri^ 3D£fr SOjDeu collect (cy^ 



exe^c/9(F Books, H(^ ~/'?2.V 








Wilhelm Keßler, Tetschei 



'^ ^i&:^. 



■^ 



/' 



'0 V !/ ,^ 







/. 



//' 










/ 



?■ 










^, 



, /■ >-; 







, "/ /^>'7^/ '^^'^/'^ <^-J<^ 



/ / 







,n^ 






/ 



/ 




1/ 




6 



/^>^ Z-^. ^///> ^-^7 7;/^ ^y"^^/ 
T^T^iy h / / />-/ / ^ z/'/ ^-/^ /y^/r y / / 






w 




/■I^/->-^'^L^4-PHt,\ 




Vi^rH-yn. 





vhi^H 



/ 



/Ih^ 









^^ 



/-^-^>^^ 




'#. 



-^7^^ ^ 





















( 



UV 












^ 



t-Hi-'Vl'f-V-'l^U/ 



/ 



■J/"^/^ 




2>^ 





i>^^^/^^:^^^^-^^ x-^^^-^^- 







^V 



O'ii^m 





/ 






r. 



o 






'^^^-^^-^ yf^f^^. 








>/7 ^ 









.--i^-p^ / 



f / 





Mtt-^rt 



y 




V^^ I-^^ -Pt 



/ 




.-^^-Priy 




,.^tjpi-f X^tAy^^l^ 




'hl-^ //<^ 



'4^^^P^pjP^ 

1ly^'U^tß^/ly ■ iJ^/hI^ %^^ :^V 



-^^-^^ 




M^;^t> ^- 



/ / 







r' 






^^An^piiHm 






^ 



/ / / // V 






<Wtnl 











^ ^^JuJl > 



A. 





U^fLp^ ißllo. /(MV 






























-lh^ . /V^kif aA}-i4^ yf^ M ^ yfhrHii^i-^ 
-Hyyi J41 pJ'/kf L . "/^Ä^iÄr/^. ^ ^ ' 





fHHJlM^ ■ 1/114 Hiu 
/) 1 1 l - 



yVHi;^ 





ytAM /l^ /TPM. l^/^S-Pi^iyp^ 













XtjAf, ^n^-f^H^ ^StniH^ (:44^U^n^. 








J 



-^t/H<yH^iMf 



f^^H^-^^pyi 



^1 




^^^fiH-^HyH^ 







m^c yiJ^dß^ 



/.#^;^//#V 



yl/t^HV 4^1^^^ 




/ 



/ 



///2%/^/^ 




















^nHtt 



1^ 





JyrJM^yt^i^^ OiZü/r/^ 














i-p-^-Pf^H^i^ 




4yXAJi^ 



// 











/O o ß 





j 












A 



-^ 



, // 




r; 








./ 




^ 



-^'^♦'^ 







ii^r^fU^ .^rh^ 4hiO fh/u/^-7/^n^ -ri^H/^/^^^ty J.HÄ4U 






, / 7i/i/h4i^^ / 









/ 












nA Jh/^^rHyp^z-r^o > /^/^ j-^i/yT-T^M^ 




^f^ , 





^Ulfi^ . It^ 






y C- / / ß- ■/ 

Z;^ -/^^^ <^^%W^ f /%^ /^^t4-yH-H. /r/7^ 









^i^vwi^n 



'^z":^ 



yj^ -Yt^ 




7 
7ih^t 




iH^^y^Ihr^ 





^Z,%^. /^// 



12. 



ytA/f1^ 



i 




i 







n 






I 



//- 






/^^^2^4^/^^^ 












^/ 



7/^ 









<- :i 













P J' / / 

5^ ^hnv-mü, . • 







fli * I 










N 







fJ^H^niid-i-lm/l^mb 'Uni^ü 










X, 



r^ 



y 



/.' 




■^- j^ 



/ 



TT. 



/ 



/ 




ijßfflifh^^ ' 





4vi^m4*, 



I 



'iHfflO'lyL 










(y 



V 



i>.f)U, 







j/^^l^rtA'VHht- 



^JS €Li4 Jul yt^l^^ 



^/n^ht 



i H 






j^ihylr^^ JmJ^ 




t 




/VW '^iMLA 



U^hTf^ /t 



Jk.? 



^^-^h^ J/M^ yyrv IJ'yvTfhyH) yf^hThf ^yni'i'f-tHJ 



*pi^tjm^' 'LütH 



-■pr-lA^nf. 



IfO 






I 



'WWW yyvyyil /il&i4''ih^^^^ 








.A4'i^Um) 



^^yni^tiio 



ffi^mt> 



^^ijü/'^ 



'lAiJLf, JUa^UAH y\^^ .yyroJlJ^ x^^f^^^<f^ X^j|<U^ 



7. 



\j 



4^ /^^ fhhh^^i^^il^A't^ i<Mi^1 i^hM. . /U^ 



.fHA i 







O '(L 

yyyrW 









!A. 




Z- 







H 



1 







/^ 



iip^, -rfiiMc^^Ty Min^y^-m^^ 



7 



IL 




'■ttO fiAffyO 



l^ryf^^^ 



Mi /mn -^"(PiMr -Mi^ A^ um/f^Hul . (^^ ^hiw 





/f 




/^/; 



i 



„^ < 














p^n-iFPrhh^ 











4/kJ /1H^^ 

yptrO 





0. 




Vi'4/N^h41ü "^MtJi^. 





/)L 






r 



€i^v, u^hVia^yrihM^ f ^^ 'U^uyHhJ'^ o J^y^/Hh^i- 











-C^^/tlfA^^. 




i^ihnJ'^rJk) jj ^ 






l/lhl^ /l/lO ^^P^jf/imJ. ^yW^/V^/^-f/ W'^/4/,//^ 




















'j^i 









n 




1^ /yrüL^fl^ 4'ii^ %/4/fn 



' m^i^-rMli, 






MUf-ryt) 









" ' HA-rPyyi^^, 



c 









/irnj o2a^ ■ 



, ^. jlf^iU 



iöif 









' j i (f ' 



yyfnO Aytri^/t) 



rr 




V 






dlAhUP.uli^ 












infVfnv nw/l^ -"hnd^ 




/ 



Ia/TM^ 



4^mwrtKlih^ /^W%V- Myluilfyy . 











•^ 




'./no 




(• y^y^^^" 



/y^/7^WW/ -/^f/^W 



ij 







/ 



r 







1 




m^iyV yi^i^yft) aQ^I Jj^^^^Pil^ aii<1^ ßn^^ /Mii^ 

H4am10' 



Ix^Bi iribJi^rO Tfii^l^ yyyfi^ ^p4^ y^^ 








M>ni 



'^VI/HJ 






/^' 






■-\yHA4ii<) 



// l 

9^ 






i i^ 







(J 



I 

l 









f ^ /HTK' M^^m^. 



^'/lilhP 



, tili yi4f 'M nfii^mifh. Jii^f^i mj-imn Unip Afmynnf //tfmH^ 



^w^^ 






A^iA/jiHyü ^/^.Mm^^j^n ^umHrH-^ Hint^Un, .^yn^ii/fi^-ny' /n/ ^^' " 



ini^i 'ff 0mWfL - Im mrfwt) ^i^i^ U4Uv pm^H %i4j^ 4mM 




w^ 



^yViMlw\/in lU^^kiü M^iM^ 4^m ii 




%L 








•l^ .fiA^ 




f 






ÄJM^i 'vim '{h^iPrM 




'wi mm i^UfV' 






o 



i^irwr^^ 



Uö--y^l4V . ^U .fff/iöji mA Hm fyhHL 4vHt''! inu 



^rflM^i^ft^ P^uMf//- ' 



J. 



^mJii 




V 



b^ 



(^. %m icin. 



%l 





WY' 



^//w/1' 








CXirA,^^. - / 









4JIAW '^^^^ 




J^hH> 












-^t/^r-, fh/- ,-t^]4i^ro vH4^ 



■^Ai/KmytAm i^ihwb im/i4j(AiU ^n^m 






















/w/; y^^^ 




4ii^ülHh^Umj. n^ /ihhni^^ Uilid> V 



]M) Am M 'H'^idiir^mA4l/ ,A^]A j^ Jpi4..^€iMiii^ J-y^^'Urf^^i ^^ 









/ 



'I 



f ^ 




inl/^ 






u 






44fü 



■\L 




Mi). 




y^. 



%VHU ^f^/. 



%^h44My 




/i(hyn 



/iß. fMfic^rUU. 
/ynU. ^IjA^ ^liM A/' ^yi4ui^ Af ^^HhMi" Ji^^ht fH^ 
yM^ Jpyi (/'lu4l^/^, A'^<mM^ <^4^üJi /^ JUj^ //kn4^ 

, yv^nJ^^M^ J-rJ /t^Hi) 4/m^ •h^ ui/hwidu jil4tH ^(^^ ] 
iMo 4V^ Jit^o ^M^mj Y^^ Ml oIlhJm^ ,iviyi/j' 

4hn ^^ii4i4^l4j,Ju 





^^ 



%Uil^ ^ /h&rmjM. nhi j-hAM,J^i 4^\Mf "^M/^ 




^i4 ' 







d 










ymmHii^ yiM 



/^4/yyi M nß^M 






C %li 44444 %j-ul<j4h^ 







5. 'CPkL^ in 



Uni imm^ 



■t^ V^ ^/>i4i/;//n, aMvwIvw A/ vW'//i Ar^i 




I 






lim vhxm 



li 



i 



I 



f> 



Uiy^nrW /mt'i^ft 






JriA (M^^jü , yvm Mn lU'^i M <-l/ih^-noi4i^^ in ,4^^'^^/nyi. 



f 



Uüy 






V HO\&ny in .m-Jy 



L 



,j\/yvi'yn'Vyh 4144/ amim^ 



'r 



/ 






.i4 MyynAj/U^ A-vm M/m 



ö^. 



j 






M^ /niiAn) 



^ (/ 



'Hi^Lri. 



r 



I 



V\A^i^P /i/^iJ'VL^ hAi-i 



liiWUi' 



^7 ■ 



\ .' 



.«&« 



\ 



li m. jij^j. 



i 



'iipp 



iiAm^. 



yiM (J/äi^'tj/ Jfflfffvlli^. 



nvi i'i 



'lit (IH'vnb^. 



^1^j1^^ 



VIM ^i yhvti^ 



/Mj 



( 



'Uam 4'Vh^ -114^^'^ ^ iM^iJL . ^[Al/I ^livlyv iU^i^ ci^^ M/mh^1^ 

J(h^^w\a) ij%\/ '- .A^\A^v^w A,nh^ ll'Al^i^l' /ii/i44,(j/iH/li/yJ/PV]Li- (]}^'n^unhyy]JihF^vy^' 

ÄJ'Mmi; " W Jrii^ Mml -ypvv7 -Wf/ ^^^Ihi/ynh .1^ ^ J^ 1^ 




f /v\j Jjyyyyv /fH4^6 AMtnn/ Irn^fi) yyy/0^ f^H a^^^^vvMj oUi- /^^ Ah^ 



A^y(h 



:ü41^ 



WX-VWWlM 



i ; i / 



W /yyyvv v 










yyi 




■ - L ^ f , - f • 



/ 



^ um, aM- aU'ih^ UUj 




rM^MyK' ihiMtinAA^^h^^ßi^ . 



yw/l^l/1/yu J^ mJ n'^y^l^liiy ^^l^yVi clyi/hvM "Li/^l m/im^ />^lK^tj,U; , 







ri//j.^ ^^yyy ^/JuM 






1/ 






/ 



wm'mh i^'^ui/Au^ ^mid/h/f^ fiy ^m/v^ h4^/iiyrvri 



v^ 



^?r 



30, 



M^Ufpf 



( 

_ M 4^M,H vplUit, %kfi{/hS. - 

AiH Ki/w^j/^ ri'-v^i /(vtfHiJ hHj i}ik^ ^v^^id' ^V\i uImU xM^^'^h^^^ /v^<h^v\^ _ 

i n ii I 11 



iM> 



^ 



ü r 




(/ flüiW' riW^l^k 



1/ 






i 



»,./jL.f. ^,^ t . n wi^^ ^/ ^nl litt . /ifvi 




iT^m^- yjt^tnvyUÄiJta^ . 



lA^mt^' 



y 



rt'o r 



WtvtWi 



< 



l 



PIW>H 



/ ^ 



•i»^, 



i V i 






ikfuMm^Lr/i^ 



i. 



yf^iyn^ -KVT-*^ _ 






f J^/UiA Mfyh^^l ^^j^^ il 1} hMjla^yvL phrVvi A^i" jm' y\(jv}^H^ mm ^^m l^h^' 



i 



1 ti/^VVrlAAAn) 



i 






/WiWi /h^T^tviii' *^, JU )<^ ^A^' im-f-M) wvvov^ oHiivyyyi /^if^ \ yvj Uli/ ^ i/i|>n: 
T^i^l^vl? Wi^H/fHJit, tW -v,Vu/Ik /vi4^/^ ,iA)Vy^. TU/0V Wiif i^Jmt^^ 

1 



Vi 



/ViAMfi/i, it/t Uüiint- 'J^aii^-I' -y^ui/ %Ljpfi' LHm . % 



/■ 



>fn; _ 



• v^. . i i . I i ^ i ^^ (l / J « 



^ß^r v^ aM -'-: 'l^if^Urv 



^^wyV 




mMv ,^^ A^wvf ^(^ymU/y^ /K<?^V^ ^ L/^. wjfi/i^yi /v/ 44 fuj^- ^^riPl/Mk^y^nv vvwit AHv^A^ymnb 



/l)u Xi//i^ ^U /vy/, yv\yw .vv^n/ m'V- T^'>^^i^U^nyuu/uu ^»^/i^ aJJ^ liwlrPHvIji' h^^jl^Av^ /yph AVI4^ /n4^W4/y^ Tki(H 



.^. 




-'IH 








t 



/iW^ 













^. .^, .. .^ .r^r^. ,:^,.^:^. ; ;^,^ ^^_..^W.x;*.^ 













^vliw^ , ,^yH4tj^ 




I 




/KHy 




'{/VVUAVK 




... AAViAl /)A/V^ VWvW 




^,i4jjvm /lii^ .U^^ha [vnLji^^ ^ipiUni^r^ \ ny^/UuJ- ,JW uluynyi^]Am M^AMM liMjliwm^^^^ 



7 



!uyiOrywM-A 







/ 












A^y\j aM> 



%[M).\ 










k . . 






A/i/vMhvv. /}hm^A4vlw^ /jw" 



AM^^/\m^ ^/f^M/lV ^ /0/VVp; 



lAw^ OUa^ /^(hA%rt^ aA/vr\H^\P /m/iA/. 



6 '■ > ^' 



i.\ u 



/VMwi 



i ^ 



AMfHiAjj^ 






(^lüi\vv )\n^v^Al^' llv^M ^ yJl/hty^^i^ ( ^/^ w^pyvif ^Maavim) TrM^^^rnr /fvmt^i, VjM/vh^ 

^j /^n/T \rJiym\j\AAAt MA^ /)^An{Mvkj M^ 







k 




U l I 



V 



/yhH /AVI 








aT 



AjVwi 




iZ. 



y/. 







/fH 



I 



/y4Ml ^ /wlL. oM^/yy^^^^ dvvSMlm^ fMm ^^ ^mU^vo iMyi^tn^^. ^mj^J^ju 











^^jyrWWV l/WW 








/Wi- 



iVlA^ki , /Uh^AwylA/]^ ^(l^ ih^^hM) ^M%iVvwl^ 






I 




yV" 



'— M W m w m w - ^ -~ ^ 






/ywi 



.,/ 



/f^iwiUu/( a)^ M, ^ 



1, 



MfP^ r/T^ ^i''>m^W- /i^MAMjy iV fli 



lum 









» :fmAAJ/'. •SHidi^' jJiafik/ U»lvM ^Hi^^^n^^ ^vh^ 



^i^jof^wvtL}'' M^vvw/mxt 






^^^r^A)^ 



I L 





A 



i 



i^UhMi/m^ 



aWi4 Ah TaMU aU^ ^wi^yi^M^ avi^aM %mf 






^'^ •/' A^vi/^wvy \j ^ 9if vf^vu 










* » 



¥^\^ 



/vT- 



^O'AtyiMJh 



M 



ßiM^, 



M^ THi^hvl -MAt ^Um^ /^h^K^^ 






I -l 






1 








l^nvVKiUi. 







nkr^MW' 



fHnUpo, 



/hhv/Hha4 



.ä .i 



2 jiJm^ aaA^/iI. 






M^. 













v/m^ 



y|4,CA1i H\AA^M^i 








/i/]4ijA-y^, 



yik^ /t4ni^ /ihm öl^tjnv ^'w^^n^mvv /wwo Am^i \ 
/k/h/ Ajj^yMAh^ /iaH^jiU^ ^fm^, 3km ^MJ /lyHnt»^ wi 

/\hv vW/i^^ M^^Myyv M^ aMvh y^M> 



niMl/HW- 










i\ 



«-t^t/W/Zj'-n ''"'■»u 



nffUvviM^^ 






-7 




5^ ß/dniMh^i, __ >^'' 



IhM^^. 



i 



H^iLj %^^MAfA U di^f^iJlk ^^i^UkJ 







/ // 7 



/ ' 



iSff 







11 ' 



A^/^ 



i 





ytyii/l/ji/iM^ 



A 










cMHf 






\ .U^ ' l fl ^ (j- u l ^ 

yvnMA^ A^M^^MA^ Amv^Mi^w ^.^ImA MajM j' 



Jfh^n jnWjv -mi^ 






i 



/Wij /i'WmA) 



"iynJjnt 



Ajim^ 



^ Wt4^J44. HJnlL\ 









M^: 




i^ . 



'iiukJ^ 



w 



/iMjfA Hv M %oliA/m Zi}4^^^(}iM. 



^Av/ 



U 



yHUim> 




JipUi^ Ji^ %UN4^^iMl mvn^mAji (MuMiUh^ 









^- (^ni 



I 



ä)^M {A MuyWllM/Mj>' AM^ Ml4^ (P^^M't4^' ül(JiMi 




'MmtM^ 













-.._, M,, 



f--- 




^ ¥ 1/1 I u ^ ' i f' 















.ükyU 



/[/l/VuM4i44y 



i 









u 




i 



it 



V ■ 



; //: 



/WWV 












iH4^ 








44fKi^ifH^ 



A^/- 




yM44i/ 










n ^1/i/v^aU 



Y ^ (} d 







—h 

n^..-^- 



r*-* t 









/yyjM^ 



yi(/y^^y0 . 



/iAhM 



'^ n A. 














I 









^^ 



^BS 














..^^ 



\M^f 







/Hl^pn 


















/i^?V^^^^?^ A^yflh^ 



<y^. M^v?/^ 



Apu? 








^ ■ / .1// /^ / 











f%f^^^ 



-^^^/^ 



yfh^v 




-^^-—- /. , / ;.z.,//. 



^Sp/ 



/ /^^g^^;^/iri^ ^yh!h^ 









.^^^-^^^^^^.^^^ yryh^ A^^ -9^ 



/A^^ ^-?^^4m - 



. / 



/iAa^ ^i/i^ßz^uty yrr^^^ y^^ /'hi^-i-n^ ^tyi^i^^ 









^9%^,^^^,^w^ Ä^^^^A^/- ^^^4^ ^^^.^^^ , ^^^^^ Ä^ 



^ 






y}^^ ^fh^ 




yliH^"^ pryn 






./. ''X 



?^^. 



-^^^^^^^. %:^t^^^4^ ^^4^' 



^/ <7 





^(^^-^^.-lA^j^ 







^< 




^^^'^ yf'^yf'y^-;^^^ ---i-^^^ ^(^3^^^ 



/ ' J J 




"Ui^^c^ 







/ 



7 



j^ 



// / 



_ /4l4^uA'^t4ify 



'^- 



^/' 






(/ 






^ ^^^^A' 



/mmiijld 












^,c/^^<^^^^^ y^^-^^^r^^^ .^Ä^/^^/ 



z^.w ,/ ;/■ 






'^^^it^ 















v 






<^<!;^v>^5^V^^ 



<7^ 



y^t/^^/^^^, ^-i^^^l^4^^:^^Ä/^>^ ^/^^^^^/^y ^ '^^^^/^y 









: /^"^ 




.^- 



o 



?^/^ 







-^"W^ ^^ 



--^4^^ 





^^'^ 



>^ 










,4jphf HA] 



-V- 



n 



'5. &//^/ 







..^!^*^V^^^ .^^ .5^i^'>^^^^7^ 




/^ 






flhmfitt^ m^4n, A^mA^^^^, ^/^/y^ 




ßinff^ A-i&^i 







pm M. 



^^^^^-/^ ^/^C^^y^^^, /^4^ .^^^^ . .X^^'^ Lhyu Akr^HAiwim^ ^^ ' '' '' ^''^ 






^ * .^^ > ^ 



-^/^^v^ /W ^^4^^^^^ xl^ 



^/" >^ . 






• •' '^ ^ '^ ' ^^ — X^ V/^ 







1 



/ / - 



^ / - 




^^, 



\ 



i 



jvjkUij^ %4iMPm^. %;iPjiMÄ4t/i i^J^ tmoi^ 




WaA^ 



A 



a 



aA 



yv^yiw 



iJ\i}i 




Afm^A^ /fH^nil^vännio^ üJ 




%AWiU . m 





Anipt %w^mijirA 









1/HKnJ 



' ^ J ( ' Jj r^j / 0- 







M.'\ 





;f 






üj^yHJiyt/^^ 




//V" 



ß II ^ 













\j II' / / 

W4Wy^ ^ilnifi^i/pjmiJ pmtnji, w'/z^v ii^^yy A^^^vH^/fU 






■ i 




'Jm m/hn^v^i^h^^ 







/M^Anmkn 



j 



HOj 



Jyr 



f 



T 



~t 






* I 

// - 

u 



— ^ 

" 1 



/ r T ■( / j 



/AM, 




H- 



.-^MH^^<>' 



l 



d ' 



^ff,*'/3(^.;?Wi 



(I 




^yir'r ^MAK, /l/ik/f^ ^^44^ jmwiy^4^ 4^^ 



t _ 






i ^ 




tUv 



jjjfd, r^^ -^^^ ^ 





^^ ftuj^ WTr^yji/tfp^ ^^^HH 






^ 






Ainly^ /V^ JW AißiA^^ %!^i4m/i^^ _•_ 







"M^ ' //mMwüj Im /^ 






^oa-^ 







j/j[M^AjV 






pA^ 44^M^ ^/^-^t;^ >^;/'^^4^- W^^^^m^i^- ul4/Pi4ii^. 



A/ 



^Mih^ oyyyyw 






4/l^ytß 



(fj 



wn^ lA^yi^^-'tM 



ä 







2yi ^Ufik/ 




441^1 / 



4^ jy 






/pfppv 






Jh^UU aM^ ßfltuPULui. , /iaJLt lifvij /J"^ 
/lUl ^vny^ /ihl4i^ ^vmj/i4^ii/K )m4^ 

Liiyyi /Un>^ An^ U Pi'fK ^^, " 

nM vi'r lUl^ jn^ ^Jidun AUi(i>H/iA2^ 







7 



f ^%^^^/^^/ //^y- ^rphrn^ !?A^An /. 



ytUt 0m^ 



f^A//hV^m^y^7^^ 




/f'tf^ \ 



^^i^yi^ 



a 



/iryv l^^tW/^^^, /t^Ai^ih^ /l'ih^^ J-7^/^/^H /Cd/^^i^ 



^ ff r^ ' ' 



^^i^ ^^/^;^m^. ^^y^ M/^^>riJ^ ,y^^ 








J^rrh^ 




^Är fh^ 









/?V>^/^^*A^ 











JO "m^i^^i^i. 






9^ 



/y^l/^^hM0^ 



A^li-ziiU rryT^ vmY 4.74^ 4^7^^Pt , 



(/im /luaU^f^^iA^^, _ ■ 

U/f'ij^^ ) ■ . ___ \ y^^"^ /yi4^Hy ^pMl^ ^ yi/id/^ .yt/r?^ /i^t /;hr^^f^ /yvM 



/ 



1- 'r 



•^y^ 



V'^ 



i^'^ii^mjL^p 



H' 



aU> 



jn mh^ 




/nn/^ Ä^/ j^^n. i^^jA/^e- /T^mJjT^H Ai^ ja^iA^ 






.vi^iai^ .yiKiTj^t ^jM^ß^ryi ^yntt^ /f^j^-Uj^'C' 4/^yj^2 
4JiiM^yfhi 'Iw^l4^/^ -ht^tui^, %u'jft lAi^^^^J^ 








r 




^V/J^ JP/ T^/r^J^ S/^ yPf^ yi^J^^ 



/ 



7 



./' 



r 



—^ 



K. k. Staats-Ober- Real-Gymnasium 

in TETSCHEN a/E. 






J". 



^ Klasse. 



.1... Heft. 



c 



Inhalt: 



eM/^ 




3 



^^ 



Name: 



k 




'MJjjleJ?. 



J 



Wilhelm Keßler, Tetschen. 



V 






n tpuLm 








V 



^ 




(. 






4nf / A\l^ 



w i yijj,nf 






j- 











t 



AAlHUlß- /W\A/t 



\Ui Jt ^kfV flßtH^^iilhn^ M ^Ä^ 







^/ 



^hyiJßv 







In^. 






^hh 






yi/yyi\ 



^Wt^, J i/^l ^^ 

AMrf 









^/ 




-' 1 


















% 



/W^ 







1^ 



7 



/ 



i 






i./. 



4^ /^<^/ 




At [iilAMni ^fW/Cw- irv/tU/^ii/tPfH^ 







hl limi/h 



L 'f . 




Jj/yyiy ifTm^j U^ /iTH 


















■ n 




'^ru ./^vf- 1^M4^ ^/^^ / l' 




t ■rti^^li4^dj^ 






hdb 



\y 



'';^ /yyn 




iMiH- 



Ji Ä 





li^ 






ÄlfTL- 



PÜ^ytJl^ 



^f 



'/miAki/tf yh^viy^ 



Infm^ji/' 



^p 



J-v 




/i4^ ^lAM44i^ IfH^y^ rh^y^ ^^- ^^^^- -^• 













W^/w^W^ 



/i 






Umd^ßn/UffU ^ Mi 









mitl, ^Uh/ArHy 'im^j4i^^ 



fr 

4Am^ ifkf^m rvm^- flh^di/}/i^ih^^U/'. Jii/yyyHo^ 





o^f 




V-. 



\ • 




Ali 



f \ 



lü. 




/ 






'yw^r^^^aC/^ 




'U^J jh^.J^/^yf^^^^^^^^.f^f^ 



/ /f 










y^ryrJ^l^^ /iJh^44^ 








'^'^i/h^Ja/^n^^^ 



i-74MUt^-/J<U /H^P^ yC 4^frv 





tihhltU^ ' "^h^r^yo j^^ M^^hU- J^h^ J/f^^i^ 
fHylfUr A^^ l/J^^ Um^, tlUt Ai^ /^^ 





^/^T^piy /^ '^rH^t^ /cH'^nf^f^f^'^f 



i^i/i^f^^ 







'yrr^i/v^H^i^ ffyfW 



A> 




i ^^ 






-^yU' Ayi^ /i^^u^ytf 





<f 





i^Tn^ 



yy^yyT^ 



/ , 






ijh^i^ yiMh^ 



<r 





^/y/dtln^^^ Ji^ä-v^jiü rrUl^ 



ni^yyj^n yia^Tyi^yyZ^y/74^ __ 












'//rl^ 




4n-hj 



-i — 









O/ 



-A 



i< 






I. 



w 



\, /lA. /////. 




/Mi-rr^^ 4^^ 




pn^ I ^iJ^ 




U:^. 





^ 






AH^4iyy/j-i{4_^ ^ .^yp- y>4^^5^> ^^^^?-^^^ ^^^W^' 



/^?^e- 




^yy^^^nA^^-^-^^ 



f./. 










/vy7'^f^'-H--M^^ - /^^ 












/ f ' 






rrt^i^ (}p^?vi^ ^^^Yi^yt^h^ ^ ^M^^^^rT^^^t^ hfi^puJ^ .p. 
^Jyyi/jAA-^ v*i4yT^uM^ryT^ ßrf^^/H^i<S> - (J^i^hH^ /t^htj^^, /Hhm^ 

¥^1A^^ A^, /-^ 




^/y^tj Ur^^ 









J^SjiM^yvCu^Amy m4i/( 



ViHif' 



4/i^n^ 










M/fAri^,'*yu. ^1^ H-^yMh^ \ly\^Jj^*^^ ^h^^U^n^ 



I A > 



rr rr- 'V 



a/i^a^ ^ryf 



/ 






















rrr'^^-- 







y^ 



• ;/:, 






^ ■ ^ .'t y 










- ^ -t- ? •■ *-^ ''*^ j^"*"»- jf • — " 







14/ /i^ryv 



-1 













n H/ij^ir^ . 'fyyn^ JH^-W iAvp/lyt> A/j/vi^ . 












yp^ r /ViA : 'Hl ..W^-^-^^-TT^/i^^^/^^^^y /iz-yif^ /fnynJh/- 






/> 








wC 



X/t^ Ji^y^'f 








^^■Y-^ * 



t ■» ty^' *• 



// - . ,^ . , „ „^ , 

1 A^y A'yv /J^mA nJi^ /iJ^ /^i^^i/ißi/yu- 



nV^^vy]^ J/y]/yuu 



yiMry/'i .j/\f^ytjf^ 



/ 







A^}1^ 



rl- 










/ 






'/ 



'l^z/6i/' 




■ f. , ,1'^ ^ •' <^"v - / / V 






^J^^ j/i^yHf^^H^'^^yyy^yy^^, ^h-yy^^ 










Vy^^ 



yi^n^\M ^A^Mn^yi^ A-4ViA., ML^ f^ i^ (flx^l^I yTJnnA AyL 



ryyi^^'^^yi^ /^l^i^Ut^ 4^-^'^yvyi^l^ r^^^ Y^ i^i^ 





--^.. 






/ ( u 




r 



V 



a. 



\^/aJ^mjijiij \ 




'^MnJh//^. 




i /^^rMi/^A^^^ 




'^^/^ ■ V 








.J^-^^^ 






'yyi /m^i /i^n- 








/Hi^w-pi^ 





M^^^irhL ^^ f^ri^^ M^^-i^W^'WW 



/Thj 











/yyyiA- 






4^^^^'ti4W^, 



/iM/l^y IaaA^ 



,yn^ 











/nvnMkiy'y^rvvVi^^/l 




yhj^iyyrili^Hi^ 



vyyi^'^ 




P-, 



^w^ 



A 




'An^ 



^ 



iAd- 







v^^^ 












Hdiij^ 









Avf 



yyj^^ ^ 









/./ 







^UU 



(/ 




/ 



^; . /-r? 







f^HnnM^ -- .ih^'v (hl/^/, 




JmA/U- /{A/\^ yi^yjM 4/i/rrt 



I 



L -, 









*t 



C 



^(PlJfx /^n (Jl^iMi yi}^nt clfiyf^h 



,dMtU 



ij IPj/Cj 







/ 










'HyriUnf , ylh^l /h^-Myf^ J?v[JiA4U yi^j^,^^ /iypyi^^ . . 



/UfP 











/ 



PiMk innn^ 







"^- 




/pn 



Jin Um 



nnrryi^A^^y 



t' 




"t. J^i^rtj^ 



fly4Uy ^.H^^yyi.- Jii 7wrvU ^ /ik^-hn^n^^ /i^/r^ /^M 




ij/iyUyvmn^ . [ ' D ^^Si yi^- Mvj) yfyi^ .uA^ ^^-n^ /JimMyi^t-^^ 



/yyi 



r 







I 



/ .ii/hfi^yp 










'v^i^ 



yiUi- ^UrM^^ /VH/yjJ lA}^^ 



J^vpAryu 







r. 



m 




ly " r f' 1/ " ¥ ' r r i-^ 







^•^i 






r\ 



Ui_'^. 



Jr 



d). £^^^^ 



^v\. 



^APyvM" 





nfL 



ijmJQ^cj^ 



4/7^^ '^/^; 



f^ 





9 



U 







^f ^H^mM^ . M^^ 




y 














' yiJ\m4> 



f 



^/M^AHm- /iM^jnhfi^TV ü4n^v^^ 








^^i^^nnio 




/wyyv 



fn^niJfvnf^/ pi^n^/Hru jh^4i4mv^ M^M4ni^ ^ Jnj\y 





^[4}i/^yyyyyl^//^. 










J/MA^yy^ 



J.) /Vvd Mj, yii^^ 






ihu^MfrUt^ 



A^yyiU^/vi^ Vyv^ /iJt/^ 




.-V— 



ii ^Miu/ow 



I I 



^ ^ 







M« 










yy^ "^llA^ /yviH/ d^^(/i^l^^ 


















6 




rr^^m J^ I^^ti^J^ . /n?ypJL ^HrU^^ 










^ 






/y{y\//yyhhu AW /inA/^ ftt^\, lyj^ yi^l^ VlY^yyn^ (I /^^ y^ /f^4^?w^if^^ 




/fv^^dfc^' 






r-Unr 







( 





/}vh^ 



H^. 









7/! %^ y< 

Srn^^y '^yHh^i^^ iXhrh^ Jj^i^j^LjM^^^ //W?^^ 



AUn yi/ryrtsf 




QThi^^^h^^Hzj J^i %^ul(A 'Mim^ /MKflvrvid^ 



" 



• • 



i/nn^^ 










1 /[/ 1 ^ /] 



I 

4 






Us4 




iUr. 







4 




/ 





4V /^h/yyn- yynt^^ 



■a/H>r^4'l^'^fi''f^ 





vj'jh U/ yytnU 
'{HA/yrO/iH'yij /Ww/mt/A /yy]hi/l)^ /M^^/Mn^i^^ 




/^Aryi/n^'^^ ^<pnvfA^' /%[^ /i^yyyyvh^ yk^yyWvA^ 



\ 



^/n%f^ /yyw^, nA<h/^ CMJj^ ,y(Whm, tA^^W^W^ 




f^aOJy^ 








>^/ 




^^^^ yv ^f^ i Ln r rmy^'y ^i^ qAi yyh n^ ^lU^/nm^ j^J^U^- j/Mm^/'l^ IlMi 



ljJMJt4^yH^ '^AVh^y'^'T^m^ ^ 7 ' ■// 
















/r^r/yiyyi /vhyrv 



yifhM^HyyiU 



» ^ 






/ I i^ V ' ■ - tr 



H» 



jaiß-l 









^ /yv-hJ /km- (Anv 











4^ /yM^HJyj/ypMvn^^o^i^ 






/^ 



/ 



^-^i^rywH^yyy^ ydn M% /vyyvu ^fMM 



y}^iH^ii^. vxw -yf-A^i^i^* Vi 








^0 A^ /.'^ Wvhn^. 







♦ I 



_L ^ . 



^^« 







l/hiWjMO 













' I p ' ■ 1 ' f 

( i/; 'J»' >■> »V fv« ti<j , I 






/K>i/v»-*^ü'» . / 5V> r ) I. V t *'V*/»i*'-^ ^»t'-'i"*'^ •»»«^/♦»•v'A^'' ->»;>U/»t 

terV auf, oU*? ^ '^i ^^i/ 



(.( 



Jl- 



t 

i- y<i Ut^U:vA-J;ii i j ^ ^•' --f Oj) •>-^>^j0>.»^ d^^k^Sii^^PUvo ^t>i<rWr>?Wx>4- 



/fttl/V^ 









:? 



Ül 'v »V *^ «^ V>-> h rf^J 



f 






4-* i-KJ' 



6 (] 



sVp 









i>2'^ Im->< 






c\ 



J....M' 



• c 



■ / (^ 



' c 

■' I c d ' 

' I t 



.iu 






/■^Lft^J^t^yi'/il^ MtrJ?ji^/i^cJ^f^ i 






^t (h^c^-9 i^^yyypi'y^ Jüt^t, UyV\-4^>>-J^ ; 



':£ 



£' 






'\ 



' / K> *-*'rr'i4^^J Villi ,v* , • -J^ / i j t'C,,.»>i>Mi''.i/'yV ^^lA^Zm-, > ' 



i • V 



6^^ 









'■[ , 'A'' ^ >''-' .i-i"»>'v >-, >»oL 



/».-^»vVlK/l'vi^ » t Plryr^^ft* ^ 



1 -. /* A / /V ff ^ f • 

II JjKihhHivlyyil-^ ' ü> l •''vK ""Aitfj SUiu^ l-^iU-^ 



.p^*^rv*f)l 



b) . , 






!/ V i"'-^' 



^ l'/ V 



5. ft-}l-o^-*Jh. hii^-*j>t_AJni/.-^j/i-\\ 

i 



f 






c . ' /• 



a:/ 



'^ .j'Uji', f.,j .fu-.ui 






KU kAi^ ■<:?'. '4 



1« i". 



' : > 



■f/ 



•• rUi ':'-7r7, 



v^ ' 






1^ 



/ ' 



■V 



. .■ i •>i4 



f"./'«.//- 



' ; .<A/ 



n 



A 
^ 



i 



' . <_ • I ■ , tr 






*>^-'/ y.-"' <■ 



jv'UH' ?'-''•' 



» » .. I , ' 



i,-!.. ^ ''>.ir>n 



)■ . ^b\jU^LUin^.>l'i^_,^ln^ .ii , KCV^"^ ^ . /'/>^»^ ).M^' J/öHi ' nyryy^. j[Jjt^t^94(^ 



• 






:^ 



t«r* 



c, 



jj Ul>i/J<yy>^t< ''rtryy*^^^^^^ f^^'^^U^:>d4/^ ^/U/ A-vt/? /AvJ w^' 
fe ) (>(/ i-v V L ^)JtA,¥phMJk /v^ ^vi^ ,«(/«v "^ '^jM/ ^ ^'^ ' t'i-i C^f4Aht^ 

J l ^ ^ 

//*' i /j'Vv' av/iw»^.r -'' «'Jsi -v > .p d/^ vx./Xi-c^ !K^/-<^" iM^a-f^ 



o[ 



A 






^ . "M- L*n /iti h^, ^'^> hA |-^'> ^ {f 



r i^v^-^^i J 



U^ 



^•y 



IL U'j..^ ..•^- " « 



7 



-• C o - 



i 



f 

/r^yf/h// l/m^i^MA^Jy S'fy^>[l^^^yy<JU^], jMA^^^a^'^^^ 









Ot /lAXiyL U-"m.^i 




i/Mrit^ J f'tiX/. 






o?/7 ; . t k^xjjU^ /^^iixJUol'^jA^^ e/f(/'r\. ck/x:»/ Ir^;; 



^ / /"^ / P* 

j^ / i%i i a '»'^ '^-tc^ . / e^ti' o litt (t/ ^-^- v /'..!<, /'i/- » ^ ^LUljij/pJi?A.j -i o/n^v ) 









tAjiT^oa/\^xd'r^ '^/J'laU c ,ii^hiA-)JUi 



■i. \tdzlnt^x - ^('^Xt^: 



•-t,y 



\y 



oin^ O'-^.' '.7--^ 



i/i^ rvU'. 



V(/ 



>-^,\. ^' ' .'v-i. / . ...^ l^^yuUA. 



y''^Aißy\r,.-^yJ_\\, 






> 






:^ 






(7/ 



y/WUWl^^ 



IX 






'm) 



^ 



) 



. 'hy<iy>r''iM. AyU^o^^^^h-rT^ ^^^^^y^^U- 



'l 






'/a ., 



./- f 



A 






1 >»> k . .' • 






l j' ^^ T/ i f:^i^ O. '■ fU':^: , . , ,• 






'jU/iI/ 






f 







1/ 

/ 






( ' ' 



ypl'i^yipL^ 



'J. 



c 

• # 









'•% lld. 






yyyf'o'^ 



inA'«C/4-i 



.1. A ^ 

's 

i ' ■ - / ' "') 

' / / / , ' l. ' 

V 

^ ' ' ' 

t i > ■ J 



l 

4'< 



r/ 



! 



l 



■ / yY - /?, iß/y i>M/^U/3L^ j/»-^^/ V/w hoC/^tuu h'^yyynru/i /yyyU/it^l) ^V^^;V-c^^ 

Q ' 

Jf. I Z:- K \ ^f-ß^<i^^d■^Jtr\y\^^A^^O, Ujlm/^^ '.J^rylMy^ tttn^hM ^M-f ' ^'ijAn* O^i^-iX ^ Ajul 

< 

Asi .ri//t yd^*- '-' ^t/.^/t * UJb. 'lArmJ/,, . 






) 






) 



Q 






r 



V ' ^1 



% 



u, 



Ja 'y^^-y^* >>,/.. ,?!' u < /'^-V^^^''^/../'■'.>C ni-V'^^/tVo^i-^i^ -[^^tÄMi 



G 









* Ä^rv»-!^ 









r 






vi 



"-V. 





/*Uw W -(t/ ^""^ Hy^^-^^^^Yy^^il/TJtüf/yvxUiy ^i>M>vu (j4^jß(L A^-diM - 








,n3i^dA'y^ 



k 



[j rÜxi'-L 






/ 



J 



l/jß'J 



^^-fr/"/' 



^/i><^ '^'-.^iM V (^fi V /. ^>iO. At i^V 



'^yäj' L\y ^l'iH'ä^^dyr^'^' 



'tJ'Ji'yrv^ 



I 



y^ 



/(T / 



iO 



^J->uJ 



kv 



fy^/i t^ i < 



i) 



/ 



Ayui/k 






fO Ai I . j[ 1>./^C I. I 



f-i:l :■..'■ 'il 11 



h^ 4U li /l, ;»./ 



iii^it-u hi^M 



*»> 






1 h i 4 1 }i>-iU,t. 



/ 



'j'^V 



d 



AVi)^/r, t'j 



/ ^'' V 



f/ 



(y^ / ) ii* Wo 



^ 



* <>.x-. >! ,,0C ^-'At ., ' ,,,../_^ A-; 1 ^-j^ , i;^ VtlrtvJ ! > >>^*3 






^ 



//., 



/>*'-■' /?/_> .{ l'l^^"ytj|/ J u ■y^Mf',A>l .<i^0 ^'^►Y'»^^^- '-l'^ 



"'• lU'-, V'f/, 



K^jj^^iJ 



AlL/l tirx: >I/^. r)^:i 1 1 t/M' 



>,y < 



J> .y '■■'■ t/ i^^ f/..-n^:f ^,1 ,, x/ ^i^V/,. c^wi/yi J 1 /; > »- , /i-'i 



?. 



J./>i/i \. .:H^4 ' 



,?t9 - ^1 



/n-ifyi'. . ^'/.'. . '-^/^ , 1.7 , J^.^^i^ )f>Uh,'i » t /,) Wi->a^ ^2/^ 



I 



U ^f -1. ^i / ! n . VI-VpL ^''-^^ H f '' /' 



'y 



'l/t''! '{/ 



h\.,^ 't,t^ 



/' 



r:? 



f^^.^^,:{ \.<i^,C^0Ü. ¥i 



M /!( 



l'i-^r'i 



p 



tOv^i'U 



/,' / 



•1 H>^v<>'//-^-6r'-'''^'''^'f''^^>''u^>'»'^ ^*' ' Mli 



L 



!t. 



llaiocL 



rrt/y;^ - 



ii^hla^i'X-uxt 




(T 7) 

K. k. Staats-Obcr-Rcal'Gymnasium «^ 

in Tetschen a. E. 





i.^.Klasse 

G 



l 



Heft. 



J}Mdhch^...LdMQüJ^^ 



Inhalt: 



Name: L..-J..C:: 






Franz Theissig, Btichhtiiidlunc), Tetschen. 



/ ^ r'^ Z/-i,<\ 



r^.^ 



^"^m ik ^iinPJi^O. 



^- 






I 



i 



i^ (77. 









A> *-^- 



/ 



yyvv-y-J /v^■yyt /?'iW <UiJA^fly^*^ ^^UtAl^yi^ /'J'ux> ^ ^WUii-yi , 

. , 1 



A^'^ 'Ini^h^ ^A^^^^i 



iMn^iu4-n^nh yt^ . [ /l V^/ ^tlUvt^'h^>^ 



/iyA'yy^'i^yu jmp^tryyyyyyUi- , JL^t^^Wn 



y\'^\H'-viA 



Ä^vy^^ i^vr? 



A^yt 



[4^1,^ 




>j'p^'i4vyi^ ^U/i-f 4Vh^ /h^y^o -^^i^yy^ (Pi^in^ /J-t^ » y^j/yi/U^t. 

4t»/>/-t-vt- M/yi/v^yyti'yU,4^i UUyr ^'Mnn^ n {AAAH^^yt. - 
>/^>^4/f% Mf^/^^^^yiM' ^^tulvii^fHJj a^Um 

^^-fyvyx^AA^ yjrr /4/rU^ IflxM^i^ yJ/yiMU/i yvihyi 4yyyL,/iU i4iit^. 






H^yyvi^ 



c<ri/i/J^ 



"Hky^ 



<^4U''U^/ i^vt, , ^ 



1} 






/n''ihAUi^i 






i-ttvyti' 



^ 'V 






L. 



/ 



i AT ^ 



/ 



r 



^ V ^ iM^yiytA^lH^i^'i 




n^i^t^X u/yyxL [liA-ti^A. , 



I / '^ 



^'Vi^\Jl^ J-^/^'y^ y(l ryv uiiyUi't A^i^-i i/iyiwnywirK^t'V^i^-i^^' 



/yyi, ä jrlvi^ /i^n^vUT^ /\T-y-vieA. j^^n^^ . Z^W^«^!^^^ , J-n^ 



f 



1 ' * 



'jfliAi'^ rif/t^iM. Lf^i/yyyi^ <L^/U^vjhA^ rh-ri yJAXAri^ t yuliAA^vUi^ . 
J,^ A^yvyi/^ ivKAyt- , a^i/4 ^lA^ttt y^-^Avt ^V'OHyyji^-yi- i^t 

A^^ ^'YVrvir^ ^"M^Pa^tyrvy^ ^/^^ti**^ /i/iV' (JivHiih .JmA*ö 'IhyHiA'M^ vyy%^ 

/ _ _ ' ' I ^ ^ 




. &uJ\/i^ Ayy^AAAhhh 







io/i- y^^-iyy^^ /<^ y^A/yyv\4\^yty , /J-t-t J-i^ <-i nn-J^ytU* A4it^^ Jvyt^ i^yfiyut\ /üu^yWWi' >t. .t^x/Ht 



i/ 



Awv- ^i/yvUA /vri' Ayhf-yyvtiA^yv. l^^^v /yy'vvyv /*->tjy(/[JJyU^ /^ 'iiy^ UAÄHr A-i /'^^^f '^''^^ 




/y\/U^ /yyv Ay^htyyvtyyyv, 



yu 




'/', W.,' 



l/i^yyyyiiA' ^ yyiH' A^ -^ li^yf -iMn^ /py^yyi^m^ ,^ß'y^yytji->'yiH^UHA^ 







• CY^a-^'yt^'A 



i*/ 



^^lnn^Uyyv4^ fJ-L /^rvj fLtvrtn^/i'yi /i^yyvyiM^. /iM^yyt^ /iyvij(^ _ y^yyyH> (A-ii^^yy^^v ^yyyiMx, 



J^'i 1^ ^4/«;//- 






A-\n.A^ 






'Yiy 






y^A-iA^n. 




/Yvn^yn^ /yyvxA. 




->i^«wW5^i 






/^^y-y(hAA .ihm. ^l-V-(i^% A'^^ OVxAU^ /y^y-y'hk^ ^ ^i^W-z^-t-j-i^ 



i/vTß-t^v ,vy^ Y i^n^ 









^0 ■/ 




yt/yv- /(/ l'V^'^t/t. /yyy\^ y^viAx 




/yyyyv 




aUt -^aMw 




''^Ul 



1 



U^yVi'Vy^ 







yyvy^ A(H-^M/^ /"ly^vi, .A,i<A i^i /i4^yyi. /J^i ■vvy^A'L /LCvu,'vyyAi^y\^ .^-Hh^, 



A^ jiA4j(. 'V-yi Äf^^/Uhyy^Miyt^ 



^a-»-»-?,. 



^ 



4 -— -s^ . 



- 1 



[JUW ytß-nyi''i/vri An-y^'V /^vri^y^yvi-<i Q--*^Mix4 ^^y^^/k1^ ytX-yy-HAi ( ^ 



ynOi/Ü /li^v^^ u 1^^^ lf / iHi^x V AWP-yv . 



/^2^, 






yvnÄ 



^xkfiL 



% 



'lt. 




VA^f 




)i " 







//Yv/mye. 



'4m/€/yn^ 



J^vuxii^tJh.eryi. 



i'l/d^yui^/^i^ /P'*'^'^?^ 



\ 



f /vi'U^ /1t*^ l/t^"^"^ 




/yyyy^ ,^9-^^ Ji4^ 'llvi4^ yxA^^ir^J iM^jU^yi, 



r 



^A*-2-t-' 



/vo^yyL /y*^ 








MtU iMj »->WV 



i-yVi-%' 



yJ^Art/l AJyyvi't-^hi^ 4^'l^yi. j^p' /y'Ho't/ j^u^-n^ t^&Vy^ ■ n''^*i4 IaAtJ- 
/yyv-yij -y]^yl^ >4v{ u yyy}i,t'^'*^ . /^iM W^\^ ,^\^4i, /yi^^^M 

Aj^ -V^ /4'iMAl/i^hyyL yyiOni/yrrV ^J /»H»7A;^ '^ t.l'VHtt'^ A iyi/ln^t>^k ' 



[,-^ AA' n^ 




d^^lM Aliith 




W, v^ 



tiU 






f 






I / 



Vvi /t^,v»Av^t />[/ JA 



"lAa^^'yi^ 



yf'y^ /^H'vv 







/vi/ /vuviT A^nth/^ >'*'■' ''ihyi '/um /i-jt i/tt^i'n, 'i yil tf^-^nH*^! ^ 
/vM^ /?/(-/ '■i-yi i/h4.< yt^ A^T^-n fiAVi-. /)Mni Wvi^'^l 1 vxf 4,i' A'^^^^ 



liM'n^ 






I 






.M^u^^n^ 



^^ 






tMv^^x. /\yM^ /p-y^-o^^ ^^ihy^ 



jT 



5'. 7K;^^'/^/4^Aj 



U4^7 //^; //'i^^Y /y^/^. 




c/ 



•^7^<f 



Ä''na/yu ii/yui cide . 



f Lt^yy^ 



yyyy^i.yy^'t^yi^ 




^4u i'^lir^yu üLiyyyi^^i 




'T/^'S 









"Vi^ A^ryvf 



iyn ,li,t 






ihht-vtr'/pn^' 






/ißi^-'t' CAyjiu'y^ '4^yyi 



B. 



t-n /yy>-y 



/ Jt-h-fi^ l-^vA n n iih 




wi 



ytA- . ULtvhA-'ü Un 



f-^i^ t^x^ 







■y^t^X^i W K^'Wl^M^J-K. 




-y^yvi/wyz^ Aty»t- /yt-jt^ J A±i^nj^^t^i 4)4 i^^ntUfit ^ ^-ihy^H- 



Mit' jC ^^ J^iH^ vyL f aL^ 
ym%i(^yijU-i- ^u4t. Ä>\LyvyylfKi 






^->->-t?«/ /^»-i^i 




b^-t-^in. 



/Vi y i />07^'M^4\ yi Ut^ ' ^t-r^W^ ■ 



c 



y^fjAAn^ 



AHd 



u-t/-- 






^ 



-/ 



iA^y\ Ml' 



/vWy >t/) 't/U,'^n }^y^yi,^^T yy-yyVi-i- /VyiAM-y yyvi J^ H^'^f^'t^A ytn^'^ d^ 



y^^y^\ 



1/Ui ^it' H? *-y ; v\r^A 






■yr" 



i 















U\^ 






f ( d 7 



r J ' / 









'] 






ji-ryit^ • 









I J ^ (f J f I 

/ J , J J ■ <^ ' J 




(h^lü. tHou' ^^W. 



A-^-Ti^Vyvt 



i/H-jl- A 



t 



^ythh-yyu Ar^i. 



i-mM^ 



yio'va. 




^^,^^^^VX Ai'^^y-tH 



J/yy^l JaP^'i^^ 



'Un- X'ii- A^yy^ 



1. 



cJ 



^ti^yK. UlMJAA'yynij aM^ 'la^ ß^eM. ^aXi. '^ . ZJ. 



.^04'iTri-L 'U^uM^'A^ /UWi-^ki!^ , yWih^rU ytUt^ 











i^yyyVyt^ 







AMt^ 





^i^rt 











't /A Avi /y^-yy/ Ai)'^ /Im/ yit4?M 








ib 



I 



/i\fv^ yi^ J/t /(hlAd^ i /ly^nn^^A ^irH^^yvi^yu jyvynAi/^ 
.JUfi iMyyli 



^i'Pnryyyi^^yt^ /lAL. . — . Ui /?/;/,, Ahih,^i/ 



/ly^yy-L yyvf^l^i^yi' t-Xv^^^Wy/z^vW^t- xAvi^y-^^^»^ 



% 



tVn- 








y 




.-»^ >< — 



v/ 



^ 



hn ib.l^yyi-i ItUO. 



f 



■ 






t - 



^0VC 







Na/yvoUh i}^r}/ i 



SMAhL^nv/J^n H'^^fi^'HitJ-i 






'%^yi ^^vv\LiyL /y^fi^/^t^i'''^ 






<'i/yk yyv 






, nwyvu 






I { 



( / ' 






H 



Hn yy-i jyyy^, vu ^ a/^ /l\yy^ yi^v^yJ / vvJi j i^uUvii ^ ^ t iit/ 



^ \^ 




MT) n U ytP{iÄ> ytt- yy yyJ /hh t Uji }yi ijiJMuUl M-i^vi^Hu 



,Ma 



C ' • '^ (1 



A' 



I 




^imlWn ihyi-yyvyt, /H-j^ Vyyyi iliA^fh^n, rvinr^ uAyyvv-r 
Iv^t /th^ Tlyyv'i/yyipy^,v^ /yyyUA-JL ^ UJ ,^}y^ /J-z^^^w-»^ 



/ 



1 
Hyyyyu. 



l 



/t^w 1-vvt, <j^v Un. U vxj CviA ^/wy. i /ih^ 






Z/^ 


















^ I ^ in I I T r 



^t'U^^H. 



7 




i d ^ J 






\ 



\ 



^ 



11 ( ! 







/■ n- 



j ^ ' — — ■ . l - 1 ) j 









> i-yyvi ali\^i Jii 'ji'hKvyhifi^^uU^^ ^ -N^i Iv^xj/Ihl^'^ 



A 






( 



<f^ 






6/ 



\ ^ 



/ 



' Staats-Ober-Real-Gymnasium ^ 



in TETSCHEN a/E. 



1 



Klasse. 



^ 



Heft. 



Inhalt 



k 



'^^.M.mdA 



J 



Wilhelm Keßler, Papierhandlung, Tetschen. 






M^J^ßJ'^,- 



\ 






V 




toc . 



.^li^ /^Zl 



itJA. /^ \i ''kl h • 



(juyv 



jyyy\JuyT.^''L&yyT^ 1 lyryvi'^^V' e/ihi-yyiv'*^r'^H^'j^^^^\ .4'nfiAA/ 






r. 



Lr^>t^ JL*/itiyUi^iAit, \ . 






^f 



WT^/W^>^^- 



^i^i'ViM^in^ 



'/? t<'-^-vA-i^ 






z;,^ 










' -/"»"^Y'^ ) <'i^'->v*^ V^f^rt^i vtAit-wP /«'T^^^w/' 



\A^yn/^ /-TO^ - 1// «. ytt y-i'iryP'y^'^-^ 



/ 



-«-VT-l 



?^^'!^^*'^'''*V "it 



t'v 




/ 






^^V'l'ti^/'^i--'^ h^Vi^yyvv^i A^-t^ /A,X4 /i^vyi i-vy^ 



H^/C4vw^'^y^/tA. >w 






^yQi'z^-f . 



J^^^ i^ ^vyy^ /U/H "fjrfi^x^ .^^y^ /h UvKV i ihl^ii^i^h lvlA\ . yyrvjixjtvy^ ^^A^^^v.^^ L^L .t 






^■'^^^ti^^n. 



■nui 



^H. Jff^ 



1 '1 



/'^-^/•__ 



//-. 



(76( Z lAAyCvJLU, j 




t/i^^-px^ 










fUm-L ^ri. ^ya-KV'§vtvvi^ 



tirf^A 



vn. f-r^ATt^pyi^ 



J^CTtiJU' 



■^-X-^vy^vX. U-t'-^-b yvvU[^\J/- . tt/jv^yi^i^t'Q /ji.4^*^i.vl t-'V^ 



yV^^ 






yy/?TÄ/ 









yiri^yv 



WÄ^^nn,^ 




-^U-vrw Wyyywtyi , }\Hn^n^>^.fyiy(aKyv4 





'• /V ' ^^ /■^^'^^'P- 'U-i^ /yi^ Äy-iÄt^i^lh, 






'■J^ 



yy^r>n\Jy /i^if^KKu j^^^t^^^nJß^T^ H'o\.vi^-i^^ yL^vn^j^ 



y^n-x ■ Ö^Vy-i ,A^ 




'UA^-yX^ Z'^U/jH- n^y^ 



, v^v^V'^/wVA/'» 







/ti^nt^ 



yt/\X 4^ 



J-OxAJJ ^^(ht-n- U^ Wfy-y^ 



»-vi^. 









/ . 



''yV'y''^y^'VXy n^ «^ ' •'/- '»'«'vriri/- r' ''» -\^ 



pyi^^^xruC ^ XriA, 








yyl^-Ty 










yl\A/^ A'^-y^'yy^ Y 



,'U^y^'i /yX'W^ /KKvW [^Ar^aAyM/'^'^ W^^/l^TtnM Oy-y^ /f^-t^^n^ >V-^^/uti • 









>M,%yyyy\^^^ 












^ y yi^x/. 




y^yyy-'y^y^x 



y'xn^ ^^ 



/tAvto^^^vv 



A/t'uyiV; 



>> /7'7V-»^>^ 




J-VJ^ 




"W.' 

r i.1/^^^ ^ 



/V^'fV-T^/1/t > vw^,^i. 




<7 











''K'^ 




/ 



/^O^-V-O^ . 







yryV»-^ • 















V\-V' 










^/iK^-t^i^ -L^ A/^A- ^^^^yt/^KK>^iy •^I^i^'^VVV 



^A/T^\^ 




/^VV^'* 



^ 



M/t/^yf-iO' //i-v-KK»^ yri^-^ry^-yrTTA^ /^v-vU-rt^vn. -v^^oo^^ 



r\X^ 













^l/^-Kt 




'j/v^/H^yyt'vx' 







/nß-^fyyx 




y-Y/ /vy^-y-r' A^-tAj 



T'n 








'/»^ i^iAy^-t^-yZ- 









yv^yyyn/u4'r\Mv\, 




'>>l/vv 




^^"X^, 




-^v 



/{JiAAyy^v iA^/-u^>K- ^'T^vfr?.. ^Jy^^^^i^ t^i^y^-^^y-i^ u>'>-i>-7yv^^/(V*T't^ 
AA/f^^yy^ y^y^^y^n. ^VU^^^'-kI^ /\(hwy ^Af^vn^Ait^ iAvy^r-n^y^y /Vt/wtav>vz, 



A^^ ^^ AA^t^i^ 



' 4/r .■»t v y yU ^ AiM/f^ yytn./lryx^jt Jr Mt^UH^I^ hViA^ f^ A '^'^^^ f^ f4'->^l^ ^ 




^ilii^^h'^ £ 



-U 



'^>rn^y^ 



.*Ä 



r 



-^ 



J^. tt«<nl ipH. 




Lt 



CJ^ 



tMM^iC^lLifLA 



^/\J\*^ynrvy\^,'»/il- 



yyp-T^^ v^xX, 



i^vo^ . m^Px-T, t^ ^ 






yAj[A'^'^~^ 



Hl. i 





VV-v^^^xJtAAAA^ 



yy^^'y^^ 




'^4. 



[ {hy ^^UALl.'V^na^X^AAyt ! 




Mi^.y^^^/A^^ 



^KtrtKyx/ LoJ^ , ^Y Kivv^ .'U/^\^ >^ i-'f. V'^y'yyyyt/C^ 



h*/u l'-y^ ih*^ /"^ • / '''^'^ *^' ' i^^^i^ / W tl^j r^?-yxr 






i' ^vu 



ifVt^^ 









/\QvJ(/\j L^Atvv^^^'^^ , y^^h^^ y** 



•iC 




'i%'w VJ.-^-^>,^i^^JJ2 



^y/xJiy^ fU^i^^t-i^L^ f i/i^^ 






A?fnic^ ^rn^ yy»<'>v -fW if '^^''■'yin^ .'J^ l^lt-i^^'<n^y^ /»<-M'i*t 

■YyYi/t- ,>v>r^. i-^w . L^-^J dX'^^ J,4n/yH 



' /x^i^' 






^7 
















V^x^y^iX^ 



l^^yy\A'Ct-^^ 



^-J^v '^*^ ^/' 



^'I'tv^' 








2yW>«>vw/. 



/yh^fX , ^VT^-l^T^ 






^,y^W*>f l-f-^^f^^J^- 



»'KV--' 



^'VK 



/^* /Yu^oo^ 



/ 



//^ ^rv-l 



i 






— ir 



- ( 






-y-rr%y(. , 



^i ^ 4^ / 



I 



1^ 



W7/; // 



/?irv ^tMU'l^J • ] 



i /v4/ ,/-^' 



._. y^^ «^"-y^-^i-i/ »>vA^ fhcin^' /U^Wi/ 



/ll-i-A/fv< 4<NSfXvr''^ ^^ -^ /fOi 



//t/i^ -«AW *iY ,. 



.'»^a//^t-^ y^/hr^'^^ j/v^-^yr yi^w-y^ \JupVi^l-*'yt^^^ij , 



i4/tn'\^ 



f 






j r ■ (I 



yVvwJ,^ ^v^i^h-t^^'J-iy^tM^-i.x^ 






/■\/L\k^ 



ö 



>^ l.y^^vr^^M-t-vx^ 






l-rMn^ /i^-y»^ ^'4^ytJ^.i--yy^\^^h^ f^-U-rl^tn^ tO^ >W() «V ^■- 



f»rV-^ 



' ^v.<^^>^ ^^>i4^ iV^ - /'W'v»^ Ai^Tt-A, 



^41, ,,^vrH-l'^'#-^«'Va^ V'^/'^t'VV ' 'fc^ y-r-^t-y^'h'^ y^ H^^^^/U/L 



■^('Vu 




_/>i^-t.v/r>^>~' ^m4<^ 



./'■'^i*^ri^. 



i-^t^^ 



•'>-Vx.fV>V ^ -«^^T, ,' 



/^ 













T' 



Q.V'tiALjCji^^ 



Ja-f 



--»'-•ä^ iy pviM/t^y^: "^^..V^ jirU^-*^ I-Kdi\4i .y-y-yv /Y^ '^ 



'»>^»~'/'»>f 



yt/nX-^iV yW>-a, ^/»-vA 



/^Av^^'w /»/ii 



7 ' 



•l4^^//^'^^^/v-»t_^, /'X^^/e^ Uvy. •- '»»-y t /Vvv^-'X »Y^i/L- iNrt,ut^ 



^fM/l'VW /wv-»^ 



j-'UnJn. y-^t^t-^T. Ü 



'^ ^y*. /l/u'l-'H-^^^- . ^VZ '^'t^ L^.4^ /A'. 



6 



/^»'-V'VV 



J^Af^iC »A'AV^ .-/^''l-'J'T^ /''»-^/< ^ KJ-vjV / 

.''^^w^ .^^^y^^-) Jr^-hP yyn<iiH^-^-y^ yi-l,.^ , llv->^^ JnyJ' Cj^xJCL 

fi ' 




y 



"T'-VV 



/i^ .'^-UM 






^y^^vlnryvn^l 



ö 



w^^ A/l-^/i'/i/vi^ Jyfh'^n^^nL Ary-ii^ 



y^/^A^J(fJ/ \K4^x^ -^v^*/ /i^yy\^^/ jn^'ujT^yi^^'yri» y'yv-t^ yJ'-iA^ 

^Kl-vW tiA^i^-t-X-. t-'i^'*yMAy . v^K' l'*^.olX-t'-^^J''V^lÄ, p * ^^J /J-tr\y ^/^V>-<o'v/^*V- 



/'V>i6'<<^^»T-- 



-^I^T'-Vl »^ 



»■V-t-Ti-K?. ^ /-T-'^ 






k^ 



UU-vx- <^)^Ay-4n^iZ^ i^itAih t^i'Tv y-yvxd.y}^ yOAA^ /^h^*'^ 




4>Ka>^v-i, 



/xh^/' l'C-t^'U' A^-^^^Jt ' ^hl^yyyxjy,, T^Mi-^^ll/^On^-yy^ M>^^ f\kXUn^ 

/V^'V-w J%.\Ay^i^ /t4/^ /i/t,>T, /i/i^VT-Z^/^'v^ vi'-»^';^ yyi^trJ . - /- 

■^h/*^ ^ \A-yi/^r\J -Ky^VM^n^ ^ i4lA^ -M^ S itryvxJ JL^l^X^ ^J-Vc-. ^''J''^-K^ 




j ♦ 



^VM^Vkvvv^ 






y%n<t'i,x^/tA,'v\Ajb\.' 






x^» 



^ 



^i'T-t--- 



/^t /tt', 




' 1 /l / 



UliJ..inn^ ^ y>(h^ yi'xÄr'^LA.Z^^ J^^ [i^i^iX^^i^ kn.'^Z'ihU 



^yiXCxJLL ^ /Au /r^»^ /^o^^.tfn^v-T^Cit , ,iW Ifri^^^^ i^J: 



> ü ' d 








■i'iT^ ''-^/Y iM^lr^/^ 



^mrn. 






V^^^^'l^rf/'y^ 






y 



<''>'>KU 



a^l^AA.->nr}Thrf i ''^ yihxvl Ju i }^L i'il^v^ ih-f' ///it-^i. 



OVuM^ ^l^y^t^ /■/n^j/V', ^j^ yiß'*^ /l/^^-»-»^, ^''>^ /'T'Vi'i t/t/^W 



*'T-t^' 



y\^l^ 






/ 









W^^ • ^ 



yx^^ " 



*-v 



A^ytry^t^t^ 






y^>^-i, 



^^^y^-'U/^^vX^ 



lyhh 




"■'t 




f ^ , V^-L L / K»Vu/fv^ //>^ 



/^^. 



fWx-' 






J 



o 



i^y U'-t'-tn^uy 



^1^>^^ *^*V-^Wi-^ H^i-r^vi^t^ CJ ^^iMA^y^^^^n . li^-^yin-f'liy 



/^A^yy^A^yCpj^ , 



/rvyi^ 



■J^x tTf-w. .ÄJ'i- "A^^^/ ^^^'^/ 



i ^ ■ 



'/> lyt^l^i^ 




V'A^ I ^y i K^V ^ *^' f^yvx^yiH 



y^nr*'lj Ai^*-^ v-^ ^yH-^f^ i <P ^h^l^i^-v xi^^^^/i^^ ^»~^ 



/' (^ 



"fi 






v-t-n^^-i^ 



• Ä ' 

o 









, yyin^ /juAJt^^H-^H^Jnn^ yyxA^l UJ-ivi 



^^'»^»x- V l y-iy^^^^'^y' .^hi ^^'■''^4^ 1^^ ■^<V'K^. ^>*'W^j^^-4 



'/^iJrp^'i 






. /^T-vt^o \>nn^^l4^ , l^^Vy-i^ ^xMl^^V^ 'y^^y /^t-^/ 1/M^ l'^-KMy >l/W^ ITti^- 



J\riA>f^^ 







WH-a, 



A/U^f^ .A^-i^h'tSl i^-yi^ I diJ\ Ä^'i^ t^r^ iXn^UA/^y-^^'ih^ 



^X^W-^-t-, 






¥^-^ 



J 

'jirkrr^'^Ky A^><hyyu, -/»-»-i , yT^^v^/u^^/^WT-z, /Jf ^_ 



^ 



^ 



/i^ 



-^-t^^ 













LAJI^ ^Z /^t.1. ^i^/inyi ^ M^Anri-iti^-n^ 



/ 6 



j->-i i^i^vih^^ ißvv^ 



l^W^-^ A^^-^nyi^tnyv ^i'T^t'i/n^ ; .-T^-iy4^>^ ' fl'.i^4\^ /j^- 



1^ t4/H^ 



yi^x^ 



J . 



^^--Ax . /i^. ,xt^^ VvnA M<n^tK '.t^«- l/4u4y^^ /HnJn^^ 






'^Jnyx^L'tiAyvi,^y\^ 



•'/'>-i 



'^jL^^Yta^ 



u- 



iiH^^A/j /V-V-v^ ^\MAy^ A <-i^^ y\y^^y^^ Vf-y-Jiix 



Ätt^xM, yiy^ 



ty^Hyx. 



1/ 



^•^vik^jA/L 



yW^/ ^xJ-Ury^ /U-nM. L^^,^^^^A , .-yy^r^ny .li-,^ y&l^^^ U^i^ , 
.•'»^Kt^ ^'*'*^ Y'^^ y^'^t^H^ylA^ . - 



/^./»/ 



-WWv 



J^^^^,^. — M^yyT^ySuJ") 



'V^i ~ yr^l^vyy\^y^ru^ //KK^^H-j-Ky/^M-ri^i, ^v^^v^ )U/t-Pyv^,Jn,'U-i^ 







&^^>y^n^ ^'*^ yin^y^ 




'S 



fa. 



7rf4lM/U^ ^^-iivyu 







'»^»-T-^ 



3^ 'TvU^'h : ^M*-^^iU ■ ^/-^ '/oa jH^jf .la^J }t/-Z4^ 






'-To*^* '^iww <W /'^tV 



/ 



x'jyi,^ ^ 



J^ . I ^d/hAAZctAÄ^J 



J^.fyv^vi. y^^/. 







yf^r^jyj^ 'U-i/iy^r H^i.t.U>^. M^ Jilu.ni'H 



yt-v-ir-x^ /inf^fl-i^vn^ 



'^ti^L /J-dr^ IVi^x/: l/iyw4x^ (l.iAih.yn^ ^t^H^V-p-^n^ yf^^ 



y^hj 



^VT't^ 



f 






JUArl^in.- ^■^»r^^*V-*y^»-L J^lh^^r^ y^-fh^-^ .^>/^fy^C<^ i^U-f 



'ty»->-i^ 




^yyi^i^'yy^-ryxy 











V -tr<h^ yy^ Q-ikAM-^^ ,V^^^ 





c 



Unn^Wn/vn^ ^JAA 





'M(yk. 



AAM^/i^ ^(JLu^ '^^it/tt. 










d\AV <^A4MAA^Jtuan^J:'^tMH^'lz 









4 



VH/v^^ M'i/- 



(iTui 












n/!UAJU,U3^Yryt^ 



^yU^ ^'^J^VxMjLyd^f^ LaAM^^^^'^i^ '^^U/Yi /V^^i^^) uJity jpiijUiAJi^ 'V'^^/itA^ JaaJXc 



/QAM^'y^^t/^^^^^^ Vv^-/yy^'^cuAAj/n^A/^yv^ 




A/Wwi 



^ (/-j eMi^rvj ^ XpKoe^^ vlo^in^A^vA ^'dc^^'^\JU/iyi^i4> M^6U^Q/r^-tU/i, 
^-woh/^JfjUjM/yyyryiXjAAA^yti^ 



l. 
1 

h. 




')(rmjl/YnX^ 





4 






^i^yirJUÄMj/yvnXj/AAAA^^ , 



AMX^ 



y _ 






/BlAvD 






\^A/vv^XMA^/isJnAn^JJtJl/)n/qi^^ J^^04Ji/aA/vo U^A/O ^ wu 






J'^^WO 




t^n.. 







oe/' 



t 








XA/ynMAA 



cÄjUlU/yi, . C</Cfy/u/l>^/^'»'t6', J^t(/t/f/o /4^vW/ XoM^ 
_j i) J/0/y\JtM. ßixJ^/(/v^y[Ji.\jJ^^ 



ÜvJo^y)A/amMykj 



i 



•\ 




z^o/iMJ'^/n'/<^l^^^^^\M^JimJL^^ Op'tJz>/nr.L)^^/i^Ci . u'Lo/yyvtvn. 



(^] ^>o^tM\^ 






X. (}itnn<uJuMu,cJnA 






.X 






L?^l) aJa?u4vM 



.UM/Jftt/H/ti^ 



^vC?Jv 



C) *^/cij<]xJI/rny Jajä^'UaA %^0/n^:iMjaJnU^ 



F 

, i 




• 






-T- 


. cA/Uvma. . ^ 




"^^J^ß^cJtt^^my koA^>jiq;(A/i^cAM^ ii<iriJ(p<yhtkt<m.k eAcJryyn/Ui^ 


i 


Kc^ /mAAAXySA/i/0 


<lt 


^^^OM^^^y/JißA VuLaJ' Ü^^^ [yU^^^JuUAf^xUiJiM 4dXcUUiryvtt -. M/XAX^i^x/ilivrUA.^ 


', "^MÄAA'i^/A . MXV\A/f 






]^M^rJvi4jA^(/y^ f ^tXtU/l/Opi^ ) 


1 ^^XtJt^-t/ynuva 


* 




[MXAAAiAA/njU tnn %iiCiäyl?iltcL ^ [X^i^y^^ j^a'vv^^^iJo'YiaAa^ 


1 ^-V^^^'l^^^^^^HyH^ 


iA^%HUu2ltHiAy^enn^/iu ijMVu/wC/iay 




]\/j^\im(>n^yi^AM. 




iAÄAAI')rayit:ij(AJA, " j 1p 


'^iAAA/*¥i. U . h/(4M^ 


^/DlMi 


! 


^yuüfion^^t^ 


< 






J )l}1h(J^lvoyyyv N/iÄhjcUrtyiuMy ^Uo 




^mJULcl J/y^'^cAAX*4M'hjyLMyU,d^ 






i 


'iAj/^nritrvrvt 




a 


■ . 


\Ju\A^iO(AA/^^ ■■ \^lJLßi^r\JiAxA({^XA)J^r^^ 




i 


<]'^A\/Mljjyyy>/[M^ 


^JA^iyipt^yULC 




1 

• 




^yiOAi^ 






. 


^AMA/^A , (/yrJ^iAAji/^^ynJ/vyJl 


1 

* 


, .. V ^ 


CS\y(yryu€VynM>H, 


Ji/[JL/VVM (AAAAA^hX^ y>t? tJhJ4A^ 




1 




J\e/QciriyrnX^kviAiuic^i^^ ,(U/^oß^4oa^ 


L 


4 - . - 


^ CX(Ai/Ht.64^A/vvv^p 


Q4^U/tA>/:j; 



' U^tA^yciLs ^^lu^mj^ • 



^ U/yyy^iWi^^ c^yjfj/ynu^iA.l/y^ 4/W^ '/IatW. \^/t;iJLuo iiuAt. 



C^n^ 




y . UJo Wie^A/kWi Pt/yu : 2/AVyn4^yo 'T/i-tAut/J^^ jAAi/iv^^YyvU' 




AJL^\^n/vd^ jCf5 Vrffii^ : -J^t«^4^3Mx6 jA^i<?ttM^ 'Vr\,y^\bWmji^ 








em^. 




/»ttv»^ 



I 
^7tii/'>'^^^;M-/v'Ku CMXy -J\J/i^lOi/i tAviiJjty /y^^ß^lyL M/^imM Vrd' M^/vy^w -püe/n^ l^iJUyri 









l 



u 



K 



L 



iMl- 



* 



if 



#' 



/kjAA^yt/n^ttci^ l^y^Ann^icJ^Jctff^/i^yu iMryn'^a/t/tSyy^r/r^ Ju4^J^ 

-f-j '^eJviiU^, ^^1/^My^^rvxAi ^cAuJniAZ tLjl) J4U^i>nirij^^ 




,'vnfri/ 



iA/vTriy 






WVyV 






■i 



1 



,1, 



ti 



^/iH/K> 









M. 



-Uy 



^^L> rnAj /yyi^/^xxy^f^ 't- 



^nuXr^i 



j) 













O hl- ÜAUiAKj 




% 



luvt 



4^^/a4^4>.-^f , ^'^ ^;^ Ju^lcMi (^^ttv^t^ ,(?^^^-u , :/<C tUi 



-W^O/l'-H.l/v^ j 



yVvvvol^ 



4u/0 ^^^ ii^-J i^^ ^ ^/^^/^^^^ty ^^g^,.,,.,^^i^,t^^ -jj^:^ , 



'h^.'X'w-^t'Tn^ 



7- 



^ 



i- 






Aii/MV^ f^M/KV ^IXit Wyyyyo , ZdJj(i/lJXJA4^ a/z^l^v tAXc ) 



yynXA *w 



/ \! Ol/v>vmiw>v>f /iHia 7 ^-^n/o licAMyyv^ ßA/HX-tAu/yx ^^Uyfe^yu] 



T^ 











^t^yUA^^A^' 



^^XJiA^'-'JfJliiA^tyt-A/^^y'vri- ßtfjl-yx^^^ yiMAn^yipU^tlU^i ^^L'Ma/'H/O ^^Ml^t^^ du</l^ 

4 



/-^*^ _/X/^/v^.^o 






, 



i 






^y 






t<A 













! 



p 






Ni^4m^ ]/a-x^.yt (n 



i^/m-q,yi. 



i^^^Uk^f^Äl.,. .nM^^Vl^W .^v'Ä.^/feW-i., .ilU^uU. . 



/W^ y^o>-UU^;'vvvV>vrv/ pJ^^^HxaM^ , V)^^{a2j (jio^yyJf 



^ />-^yW>X^ , -V^^H^^ ItfoUtlX 



\i. 



■^TVWQm^ 



/CXA/V2 J^AXXLUiJvil ■ N ^thQjiv^U^ H^ ^^^'M'Un^yM^j^i^n^^ 



^Knh^U 



m) 



' 



oüA-o w3 tLufito iitd ^uM/n^ ^X %ilU 



/ 



AxyyLcl^'^yi. 



•.iv 












Z^J/A/yua^M^U 



^ 



Qül^ 







^(rrWr\^ 




i 



r 



t/^YX ' 







Q^^ru. 




:^ 



(SMJbr{ta/yv^ . 



jfJL A(,WüA 6U^k ktU,,v..^ I^^ei Wio -tiitli\ dxu^rumyv mJ^ . ^nvu^ 
i 



yAA/yyu, WvJ/^rT^'^ 



cwny 



XpiAy^A- ^ yn- yto t/h/yxJÜ^yn ^/aAa? . _ 



fA2> 



ü 



V 



|. 



;f 



9 



ItA^i^yn dA/tr^ e/KUAUA/y>^ '{y^yyvv^^-ol yLtAA4Si^^l: JaA.- '^»t/^ dw'^^hMiYxM/:^ , ^X^'/o^im-^Ai^ 






l/VKlVf 



fWv« 



^t^hMA^U» ittiXA/t^yT-> ^ ^MJi^/UAAA 1^*1^ f\A^(yhy(i (/rill oMXAt . ^nii'O t'h^(9^t;/.' U6p t^ '/u/ 



J 0/^^ ^'W . , ^U^/U'XA/vuYiAAn-lfAiyh ^-^-VvxyV K^^iyVa4>7^>>vt>C' ii^tX^^^ 



■ ■ 



4 



AyLiJi/^^^? t-tyfu/vvv'b^ujvi/ywyyi 



') " 

J4 e t A'&lUy ^Irvf-aM^io 



ölcy 



> \AX/yv C- <*^/tt 













/yyvww^i 






'Ml^t J 1^1^(9 t^f^l JirriAxA^M'^ ^\ 




I t/Oo l/?!^ 






J 



-U ovwvPisu' /^^^jJoX/i ^<yyyvi, vu^^v^-^^^ ,i^v^L, aJL^hÄu. ^w?/u/OAvvvi/a^^H, '^^-^^iu^MiX/^^^^^^^^ - 
^'^^^^/iH^/y^liA. ^i^MA i^^K^Ai, ^h^ Mü^'Vy^^ ^'lU^/^Hf /iHdl^yyJj /Uu,^ ; -f^. 



' n 







/ 



i-'VMXo, 



AA^WO. 



a 










tLnu^lu^yy cjilct^i 



Ja/^U Lyyr.nt l^^^m. M./W .^"U^,. W ^e. ^UJU , *^.v^,.w^ 
^ifU^Wv/^ 4 .^^^ (Wv^^^ ^.^.^ iJ^^^M^t K AJ^ . 

/ 

fiM^tlLUc^^^vu^ l^^yA^^cLnA^^ M^ß^^j^ic^nMtU 



/ 



t-^n^ 



n 



X/ 



c 
i/1'^^(yl/K^w^/ö/yW^^ ,C/^yM^^^y'i^^''M'^^i'^-<^'*t/ iMA^^\^UjU'^k^JLL<lJJl^ /la<VC^ ^&Uiy^ Jo > 

/^eA^^y^ /tA^(/i{/3 U'i'^^'Cii, , XAyyoJki4^t/M^\ifyninoO'i, [jLU^ ^ ^*'>>T^(7rit/.a-f2cM<i^i^T,^ 
. /' — ' 






■Vyy\C\_ » 



«-1^2/^ 



'>^^a^f^, ^<^vm.t.H^ 7-A.^^i . (Tit^.^, (55 Wv^i»^^ tlW-cWwvt< 






I 




(X IvWti^k^L': 



JjfX ^lA^'l?/^ (AÜ/HZ- <jJaaaa:i 
^[xÄAAYi/C^wyi 4 CAiIdolX 



'r-l/ClCi 









J^ir ItXil, ,c(i^ 







4 

L//tu..tL /yyy UL^lAi.^^^,.., nh-^L^.J^ U^n^u^J.'t^, k^^:u 




1 



lÜ(^AMly' cLuJuAj- /J llA/Pi/nU/uAc--^^U-^H'(xliAt l^%A'yrpr<zt QvmX^^ 






VU' 







OL . 






(JvCiJthi L ■ H IQ Mu^viyJ.eAfij^^l£4(^.rU 



'L 



a^-t? y|<WiA?L J^tJ/t^d^ 






Avwiii/ 



JU/>ÜrA^f^ f\fJjo\j/A//><y^^^ ^ry^k^ttJ^j^/^M^/df ^/vvi/W'Wavv <?t6^ P'U^ . 



I 




/Hi^ ^ ^'W* ^t^ 4a^i^ 



l^/^Vl^ 



/?^iiM^d/tj/K(M^ olu^t^J^^, "fe^^/il^ U^/ifpiX. iU{^^f/jiAj(,i/\^ 

v/hS^ IK^^i^vu /lAvvC^ 

^ t^^r ^Hvtli /vviR/c^ -1^^ 






'^r^; 






^/yy>n/, 






<> 







C^^vvtu^^^^^i^H^ 0<i<^V/Vm«l vW/mi-i^n.. llücJo^U 



^^Kn^ 



UiN« 



^fT^ >j^ 






5^%*^' 



::<&u^' 



;t•u^J^''•l 



^wi/)nevm.(;i/V!Au 






>^ 



x^ 









(J/nrnjMji 'W/i^hj^i il ' %jA h M 



•^k 






L4^ 



« I I 



Xvt/ i^ii^ >pw^ ^iJtAvnt, (^y^ 



H 






a'Ttf 



>^A.*^ 









^ilJ^ii■- 






»' \ 



^y^y 



\^ 






i 



ÜAalivd iflJ itvi 



-'♦^^«tS 






ik 



^/^jjM/^ f]/rfJ(oM^ jQ^l/jo^ /^^ 



j\ju<iJ(Linyv^ r^ji 













r . I» I 



^4^ 



r 














Ift^M^K^ 









•nt. 




^9r> 



t^ 






£1 



.\ • 



^e^Vxu^ '?[g/4/;l/^, ^U\A> l^^j.MAm.\rA ///r^iXMA^^^ Ut 







fr\A^ Jj^^<M^wUiA /\f\AJ^iL/SJ>Xi.jk^ m*)/i6o T^^UWo. myV^rn^ (lUrjJ^ (Ul/i^ 



( 



A^ C^ST 



/Ci 



^o^E^ -^Uß^Fk Collect ^CK/ 



A/ cn-c&oc^^ l^a.S - HTl 



J 




'^ 



!■ I l- 




^///^^ 







t 

- . — ^ — —...-. - I 

. -i— i-^ — ' 



j 



j 



l 



(?, 



.[.,.J 



l^r. 



,lhA/d)y/QjMn/\A ^) 






■ i 



|. 



l] 'i'^oJkj^cJi^orK ; >vi^M/t>W eiH^'\*oun/^/^^ «/viiÄh^K 's^a^o^*^ '-/^y^^ßnU r^il^MMd^Ml^ 



-.1 l. 1 






h4-!-hfl-}- 



t 
-^-l--l- 



L.4_4-i-i.. 



.X.4-i--l- 



y^ , ' ' ' . 

^'i^f^y^'^ki'l^ ^r^.:;u*n^ j-^.^^ ^^f^f^^Ji, i it-cJ'i^^ji^ i 

:(Jly^^UA, i^ V^f ^^ -♦ ,i f. vi ^7»^^r^4;^5 ifi^^iUiy. i^.-^^e^Jr,^ <^ S .^ .V i ^! 



^U^/iaMu^i ; Aktive 



A ^^, ^ 



^ 



^. 



'^'V>0'^!'JyV»/<f| 



'^ 



Ti.ü.J^. iiUtif.h tJU 



y4/ «^. 



tlfv 



kJ. 



-< 



(:i'<ir. 






4 



m'^/A^'Wf. 



/*<w 



'V 



^AHw^'^^vju 



1'") (;^^''^v>vy; ^Vwvot mI(/^ »VW 






; /^^^Z*'' 



! ( 



\ijijß 



'. zi i^f 



li^tro 



^c ^ti 



Sc hc 



H t 



;;r 



1 


ih.w 


i 
1 


_ /4r^ 


1 
1 


1 

1 

' i 



L^ 



.UmJMa, ^Ww 



I I ^. 



♦ * jiLU': 



'/n 



^ ii/i/m'HviX^ 




.c^-^^,... 




/t i.,- 



4H^ 






-// JS' 









-/^^J.^ 



ist.^ 



ii^<(j^f 






ii 



..._.Li_ 



j-a-i.->-a--j 



a... 



an '■^Ai'* 






1 '»^ 






T'*^ 



r 



-«^ 



/^ 



h^ 



iro 



> 






kl;^.m 






(Mu^ 




iUi ffv 



i-tljl)^ 



JAAA, ^f MwW <0 ■■■ 



'vt<L 



c 



OAi^-o. 



lO 






t 



(XUuoGl 









4_Ui-.-i-. 



i- 












M sisjf^ 




b-f^ ^/^ 



--L' 



I r 
I . /■ 






''>(/»■^^y, 






J 






.'r\oi' 



'-'> 









C^i>V'^ pyy^. 



V/»4vu^l' ^t J^^^voc 



•^-Z^Pt* 






vA C<.^'i ^)ijhvuU\. U-' <H^ 






- > 



jt>. jU<ff' 



(^W^lir/ ^. 



+ 



i1 



ij.A.r ?"V. f.ic^. .-V t'L V/'J 



i 







>^^^. 







^ 



'■''^Vn;!' pro5-«t^ rhv/V*l1?^rl^/^-^a•i^^^-'^.>>C''■'*■^'^*' 



^ 






A> 



.<^^i-M^ 



':'.v. 










f.^. ^ihaCt+^W^'^ 



■i r 



H • , 



V.--' 




■r / -^ 







'^itl>w ; /^yft4j^yvpM^(üni>ii' i^'k 



/JfiM 



ytx> 



■ i . «' I 



J 






■j 



-T ! \ \ \ \ — r 



„(/ ...K/J.J'iV 



<^r 









^l 





J 








^ 


1 




» 












#■ 
♦ 















I^IÜ'L 



^m^ 



■1 ft - 






I. t^.H^ 



1 









/> hir^^/UUjyvyvnf/ 



ß\^io.rifX 







«:rri 



/<a*^ "^ 




f-i ('CiiwMi- J*^' 




: » -1 






I I i 



l^v P^h-r^f^i^X^yd \ 



/ 



!/ 



/ 



(^ 



l/Oika'jJ VlTVi //ß.^^ ivi 




>jIfv>.*\K^4y'*'ln,- 



L 



J 




f/YVlM iluIhtU^;/)^^^ /M>(^Arvi^ UJ^yUAvK^^^yVVr^l'y 









,>viUAA> 










Ai ^ftMU'tK^M-^ k'ikf-lSI 4/ 









'l^^ji^it *i>i z/;/^ 



kM 



irli 



p 



/O/vvxVvt^ »>v*vf ,1 •yK^ru^'ytA^'i ^^^ 






;/Är 


1 








^ssr 




iff.^vr 


1 




■rtr 


U — . 



.'<?. 



fr 



V^^ 






i 



\/^ 



. ! M I i t i ' 



mv ^ 









/ItX^-töUv, /?^jT t 



4r? lyt^j^ 



^n 



f 



,vv^{»iLu, 



!a 



1-1 



r-^i' 



19 t??r 



-^— ^ — I — h 



-1 — r 






-! ^ 



isL^- 



ifrn, 



Ji^ 







,.(Zf6u>: 



,J_ J 1 u 



J — 



-i 



Vy»- 



4iUd/^ 



h uC 






jjfii 



[V)>»v 



//^ 



Vi/' 






I 






-r- .--l 




e oC/PiT» a (^d 



inf flLM4i.^'^>iljf> 



r^ 



. f 



I : 1 



-1- 



^<J^^trin^<>»>- ^'^* ^0/ ihr' 



V,>^r 









if^i^ 



^M^ 



.l'Ui 



i^y 



r 






(il ^w 



<J JA 






i«if 









MiM^ 






V 



7 / 



/•'/ ^UCr», 



(f'^f 



h^^ C ^'^^ij ühju UU. 



7 



tUtfJK^^ 



Im^k 



\r 



^ / 



y\.iyy> 



i^V 



I ! 



/ft 






tH\ WMrvuv^e» 






/f *f 



^Ml^ 



tjJ ^ (l 



fy\tAL. 



7J(^yy^Mm4 -rCtMy 



'1 



zsf k 

2ir \t.^ 






>>»*y»>,^4. /^ i^ 



h 






f^^ i 









■^-r 



^>J. 









i c' 






r/tt^t/ryw»' 



Jf^ir 







Uf 

^^; 



AMI 



^iv^ 






-tl^i^ MW ;.?(>> 



.'V':^'^>'>\Hv*6/ 



4- 






•l-J 



I ■! '' i 



.^';<r 



^^4^ 






. 4^1^tt^ 



i^ tfxUoifvvUi o^'--'>>rr»:'i^ »y* ^ 



rv«' 



,^^ 



V iY 



i i I 



+ 



-i — I — I — f- 



r^l r 



^Z". 



s 

Cr 






"•f-+- 












ih^ 



^ 



r 






-^ 



"^5^ 



'i^J 



A>.^^ 









/. J n 



i) 



^ 



V - . -• - - - - . . -■ 



J^jt<v>^ 



^Is 



\o .fiHJ 



'/^A-:^. /,f . tfn 



K/toi^ 



<p^ 



10. m [ Kju^I/- r<?^^ 
1 /K' 






/^/? 



f^iCt U^L />f r/ 



/I^u^ h^ 


m-n 


3P^ 


y^f\u \^'^ 


s 


hi-p 




P^.'i 


^if^r 



i^v // {ih^-i^l fit i^-»n;v 



^— ^ — — — ) , < -^ 



I fr :' f 









> 



vi 






Unv» . ^ UV^ 



?iW 



1^ «\>yv #Ot^<W iv^^v <<^?/^?" ( ^^ J JTtfj 



// ^h^A (^ ' '- j^*7 VA?^ ^, ■i'7. 









r^t)W>^.,^-H^ i, 11 'Jinrji^ 






<1>*P(/ ^^^ 



l^.^. 



(/^»^^»^oaHTv 'Ä>»vXt' 



^t^■S^ 



jy 



Uz.^-^ 



¥ 



2X 



TJ/lrvx'^ 



irf 









^ 









hff 

i 









1 










y. 



i^ 



C M-1, rT/H-H ^^>^ 






Iv^ 



• ■ . ■-viy'J 



— t • ' — >—- 



^\-^^f^ 






. .^ 



■v^ C»^. 01,^ J I, /t .^ t^/1y*T^ 



U 



'i uAu^ 



14* Tt^-v Myk/ ^r<>*-tv~' 



■A -■■.■-■».- — -a -,;. ^.irfS, *..4~ 






/kx 



4Wj ^1 



iV 



'>^]?t? - 







l^c j^i 



M / 
^hC 



!>^-p- 






[ 



M 

m/ 



\ 



■ \>JM/\,c 



"' .'/,.' l'>>r-(')A^ 



. iisiyiiuyx. 



«?i 



ff" 



ö.rjn? _ ;i>^,j i^eü ßi, ^onü 



v»- 



f <t^^ 















X'i' ..j,.L fr« v^ ■■«/> 



^ ■ i r 



LiyYv^ML '. ''ul^i^t k ) *hJt ( . J- iU^i 



^i 












^hQ.oJri 




Ju^ 



^ '^ 



irQ-0 



(^'^mJt/u 












cKt^/X0lUA/J(9j0r7.'y • ^, ^y 4^..?..^ . ^'^'4l^pyyy^/. ' ^i^trv<J-V-n|4*4<^'^^it4^^ 



M 









/uwi0t^\l^^o(/L^Yrv:^iri4^1^^ r-kM^-^jf 



'n 



l 



fjirm-i ■ 



J!t^. i^.^ 



iu 



fi^u ij^^&PJ 



A \^^■x^i(fO <• 



!l 


H-wt? 




^-2 




^M 


H 


IV't^O 








'ynn l^öieuw^- 





Al'iff 






ff 






AMA 


iV#vß>v 


yoi 


urtn 


h-4 


iitr^rP 


'^Wa 'fT^,"^' 


u 


krtn 






^ irtTn 


f^ 


ilrtr^ 









^ 






J 



T 



^ 



]/^ itTi<^ 



^^h^i%^^] 






'KlAXM.t 



f 



i<rm 



wif I •• '• ^ ' i 



'^lTu, 



-I ^ i- 



tt 






'thhi^ 






i ' ' '■'t'^ 



T-- 



'^ivTA-itW?/*' 













/} 






f">^ J(4fft id^J l't;.': 



lht>» ii'i>>fi 



^i' 



l^^ha 






S^^ \i*XiJ<- '^^^. 



••,^,f 



J ■ 



r 




fi^ r^^r 


/Ccpp ■ 


tfr-nf' 


/UAxJi, f^tr^ 






ifüM-r^ h^ 












U fi <<7 fli^if 






iifjjii 




%1^ ^^ 






ll^v4xj 






"^W* 



-^-«-^ 7^. ^^ .Ur^A.)^H^J^ 












v|/V" 



^.6 






Jet ^hr 



6' 






'Jv- 



yii-»-!-^ 






— ' — -p-j — ■ — , — 






*v4s/t*^ vl| |l 






U 






li 









a^^ 



/. 



ViSL> 



.// 






ksdrnr' 



u 



iw' i «5*^ irr 









! 



f- 



(V ^. ^ u 



^l'»*o>' 



/U 






^ 



A- 



^f 



2* 









.._j 



57c^?ii 



lK/^><^')^:>*v /V^i!^l/r^/^^^/l4<.^ ( ^ f^^^/h^l .y^^-y^ JAiyrrOWoC -[Jic^^^^/^^ y^/^Lä^i''' .'f^*^4 



I V 



<j{\ 



'OAiO 






ei/ 



'ihr Tuf^yy^t^^ ^ 



.k 



^H^ 



.ih^r 






A-uivf?» 



; ■ 



^ 



/• 






■^ Wv W. 









srf— : — :- - T - — 






yrrY 



^(w w^ jvJ»''*.. 






t^-xm> 



h 



if>"r\r/ 



.^U^XtX-i 






[ ^(A- - 



.■>fW^ 



Ä^ ^t«'^'^ 



4. 






*. 

^ 



m 



litiM 









"i 


















i*Qr^ 



t/y^/ 



1 



idtc K^ 



1 



1 



f^ 



:.or 



1 .1, 






l^ 



ilMT 



ku H^v^ 



V 



D 



h^yrry^/i^^-y, 






^XJL iU^ 



\^MU,ÜMU'^k'- 



—fr — 1 —-• 









I 






ttcu^^JU-c, 






Chi 






/. 









/ff* K 



/ 









Inyoyif^uUvJQ 







IRa)a^ 







"Ar' 






U^ 






p7 



/-^K 






CJOSyyvQvwiy 






U/0^vft^><l^> 






"f^^i/vk. -?{ 1^ 



itv* 






n^ 







V1 



2^ 






»rw-^ 



1^^ 









yrrf) 









Unu^^. iiläJi U 



<*v» 



J^ trr^lA 






^wWi'w^ 






1 nu 




i 






ilhT 


r 


i- 


/r 


'-'* 






^.K 1^^ 






\'yO/yvYW\^ tM 



o 






}U i-^ 



JiSf 



/K 



i"BV 



'■ L - 



>^»> 



jt>- 



^ 



Aoc ^ //U /^♦V 



jt/*^ 



':^»'>v^ 



d^/>-J^^ 



/^ 



/^^ 



^ VtK ! / ^^- >t^ 



^)A^M^ d2K 



ly^t ^rt 



/\ 



/to9^ U 



iH'f'^s^ 



y. 









5 A rfyu^jT 



'lUn^ ^ 



/ 



C^-l'G i</M A1. v<i : ^i;it^i(xv ^Vvx^ t/>/uf5t/.a/": 



';! 



K<^^/ 



t^lgl 



^1^<v/«4, 












:; 



L/Lvin?>^/<1. 



•U-J. J(J9"f 



'>L i 






fft^v. 4 5/ 



• *wit L 



r^^r^ 



k^e^'^j 50/sf 



U 



K<J4^ 



/^ rJ-^»-» 



://cr 












i;»/- 



ÜA^ 



Ao-t^ti 



-'4' 









/ji/ 



-i t«/. 'i<^ 



/^5 i'V* ^ 



jwvTJ^<^[t;*^W^,,rM«^ fi^^^ft 



(jh^rtxi ^ 



Im^. 



'J*^' 4n tri 



My^3 






c, 






A^' 






its'^r 









iX- 



i 



tv k Ä/r.y 









Pvyy 






Icr^^i:^' 



'l^^&y Q /^St'^ \>MlA'v4tAJU^[jLZuJt , '^ ^^^^iy^t/ylis^^ Kv^f>ih^ .h/Lu/J . 



l tJ 1^ 









■ jW' 



/H 



y. 



f 



^> ^OlZ'i 



7 j-T^m3< /j^-rr^ 



A^.g 






t>^ 









nckf 



4^ 



(?«rrr 









^ 



'■(.K ^//r 
^ 






-4- 






Jiil«/-^' 



1 



^i >^/TJp:?^ [ ^ 



', VÜ^- 



r? .^rl 







£<* ^?i^^ 



1 ^ 



^>rV)f->^' 


r^ 


iCii^*^ ?*^ 


Aat^ 


e?< 


K^M )i! 


4tUr^ 


f^'^ 


' J i^ 


Vfr* 


%i^ 


\ 




n 




4S-W ^ 


irirf 




i^lt 




•rrrtyy*^ ■ 


//i?r i 


/iv*i»it^ 


/yV 


"^yyrk }f 


jjfiU^ 


>^^ 


> h^,(^ 


/t/i 


iJo.^ 


i s'^r,y 


/l^ 


^Y 






'*'3 , 




./^)»rr>^ 




Jt^Arr^ /t?U 


,ivv 


(; ' 


4^1^- J. 


/</ . 


/ 


ipi 


'm-K 


il 




ij. i^K^ 


ir^ 








K 






^.rhr*' 



ßiL. 






^ 



^^ 






^{m- 



^ i^ jt^• iK 



^ 












.^A 



MhT 



/. 






7^(4 



j^<^ 






*■'-';/ 









><ay J 



.-ry^ 







ü;/ J,* 



IvkA 









,.u^ip 



^k/ ^f f 



^ Ufi/ri o O^Mu Ji^ 



kilo\M>4^ 



Vu'^wf^t^*^ 






iJ. 



(vwQ j 



K 



« - • - — 


b>f^ 




Ä^i^ 






( «<'Jr ,:_ 


"^^ 


^H-f 


t 


i V i 




- 


l^ 


- 


L 



i 









r- 
^ 



y^^ 






- / / 



n. 



io^J- |_ 3nl ij -^3/1^ 



/J//^ 



! 


\ 


yflrT^ 


> 


1 


'•; ■ 




^ 



ÄTrTv^ 



ti 



<■ %yy,.I^U 



I I 



IWrytMA^ 






(ulyA''^ ß 



.ryyrrnn*^ 






9 /» 






^Hf»J^ 



jf fr,fr9 \(JJnci^ '!üf,-rirt 



fS-^' 



AA/^y^d-, 






r>a(^_^ 



öu^ ^tf* 



ff If^hn . l^^t^ l^y^o 



Hm-' 









^-; 



j-^vxr^ 



/e^;' 



I-- 



4Ö4 



^g^^/uhoL^ 



w 






/ut. 



l »» ^j» >t<V )»t> t^. Ht^tJrAt// 



^ 



^..^ 






i it) fw 



<U4 









r\»l. 









I 



/, 31;^.»-^^ 



/^'fsrttf 



4- 



'A 



II MAK' 



Kt \t 



fr» 



Ki. 






r 



Uat'J^ 



i^"^- V^*v 



/.H-?. 






Ka l-^li-l^/ij^yy 









isi'.nf 






«^ H/VytfLvv vw^ /T^ 






t9c6/^*^*vy 






6V/<f^ 



TcWi ^^ /r>' 



bS" irf 



M'^^l^^ '^l- 






44 









fy^ 



'h^ 



Ytii u,Ji 



.(^onnFV ffi l^j 



1 I 



.yri'.^tr' 






^Af^li^ifi, 






^«, '' ^ffthr 



^(jy^ Ui-yvjj^ 



^;ti /-t;if |>4«-m' /yi~^ 

iä. 



tjocu. 



i/i^r^ li.tt» 



n'.trr^ 






^jff. i"-^ 



1^ 



i»>(. 



/O^ 



Sn/;.t^v r^ . 












JS-*,^ ^ / V / .. r 



Tt^^"^ 



'l¥»W 



^^ 



#;,r^ 



iih frrrr 



V}_ 






H'i yt^ 



Zili-rt 



vv^ 



7 



^ 









I 



h^ 






4n/^ /f Irt-y \ ^^^>vun/' ^öjT^» 






AliiA 



■^ 












-»v^Cj 




^UJ 



>/L/*v./n^ > 



^«A^ 












-> 



■^)iyrr 



,<? ^. 



/^:>ty 









j^fjwW 



■^ 






-> ^ 



^ 

^ 









t 









^ 
»^ 

^ 



t t 

r 



^1 ftl «^ i 



I BW I il 1 1 I 1 






—«5 






t 



s. 



-■v 






*r '" <> 



- . — -r- l " t-- ^ 1 -1 t 









^ 






J- H 



! ,. 4 , ^- 






^ 

-* 



< n I 1) 



■T^ 



^ 



*i- Ob 









1f- 



t/Wv^4^ 



(t-Vy />■ (t?lv(/»t 



2 



<JW /i^vU>}U>v 



I JM- 



hl} 



ifhr n^r 






^(^««yu-^v 



A4ro 



otro 



- ^y- — ■ — —r—' " 






ro 1/ 



r 






c- 



^ ■ 









- « 



1'? 

--4 



-, i 






•^- 



-5^ 



«3^ 



^ 









«-»-i 



r- 



-f\ 



— -^ 



J-4 



K^Xx^tUty^nr 






l^-t/^x 




(JwM&ti-VXt 


^^0^ 








Ü-v\ JnmM^ 


sf 




^ ^ lluU^ Ate _4ffi. 


i 


<H- fj^k. 


Y,^ 


33^^ 


^^J^U-vV 




^dM^rxy 






}p^i\Jt>^ 




««^ *yiU>Ctc»;u^v 


^t^ 


r#i9^ 


l jf^lyof^^ 




U-^^^lWrli^ 










Ow/J*-^ 


3Tt7 


JLl^J 


fM, t>jd^ H«^ 


li^lJ^ 


hlJlyj:^/\A,r\, 




" 


irWv«^ 


- 


dv^ /^0)U-v (, 


t 


^''^ , 


/3m. iK»«3ia.,t4^ lk4'^ 


_ 






■ i 


^ tf^A, <f«»i 




i^ 


1 


^U^ i^WwC^ f 


^^/r 


(»rv //utrt^^ 


It9 


a4i^ 


AZU J-V^v/wJfc. i»V 


-)1 3-;^ 


|T*!/(>vf(^- vmod ivA 




- 




(j,^ M frX»-l6 


-r 


'^ 


^ ■/a4^'')u^_ }\^ 


??^ 


;r(^>ot 




1 


Jru^Ä^ lh*^Jv 




a^^y /ItivCov 




edö2e 


^v^ ^^Uu^ ^ 


i^ 


»v^ /ju<M^> 


-/tiS-r 






/o5r 







J 






üfV«4<X»/i<Vvi^J 






Cfro 



^JrMhjtJ^' 



^ 



lU^^^ a^A^dJf*. ^/KX^^/^ 



\- 









^ J*J^ 






» 

V 






v>*vC .U^w» 



'jM 



VuQjpH 



yUvaß 



^IvC^ 



JV/ 



i^fr«? 



(«^»«%^ 



yfZ'9^ 



f. 



A^il 



Shr 



y^ yh^ 



■&^ 3 .-- _. 



äJfK 



K'*^/pZ 



wv^ 



yirorsA^ 



yr^/,»» , 



?y^ 



'Jv- 3rr» 



^M^ 



^^9n(7 'p' /S^ 






riX 



J^ 



l^ivv 



'jHI 9^ 



1 , jTlV 






'(»S.i-fri? 



Jl;«^5^tvy^ 






^v 






(AArryAÄf 









ir2- 



tk^ 



I- 



IvAi 





1 
















//^O 2<H» 



1 / 9, v«^ 



. /^VV<<^0'-^4>^ ...^ 









\\/oJ^f^_ 






cTnro 



n^ c^^ 



■iv>iA, 'j'v^ ^j,^^v« /<r^ 



-^Vvvut*>uwj4 



d^ ;^ l"^ '*• ?ro 



( 



4 



/1/;>^>vvvv^» tv^^>^5^^^^ ■\. (^ ■k'tyd^l -.iSP^ptp (ßM<A^ti^ i'f^trf ^ ^«iUu-Ovv li".^. 



so frP 



(IVvvJU-vw> /]ö.l»ovfc*vJ jM*''>'')y^ iT^^^ , H*K.</>vf,*v-^ jy^JcuC l* ffi^ 4ti^M^ h^itU^ jlvM.^ 



>*1 



1 /.^v^U. 


K<lri<- 


"Wvvfu 


ijt^utt 


4frW;<n**\ 


MxfmC/imf^ 


^J«A<*v 




il>Ji,rro 


ifnrr • 




/$:»»* 




/1.Ht> 




U.rr) 


li'iaT^ 






J'<'_*!-Jil*»**V 


35,&*>j . 












' 


39^-*? 




■ 


Zi rte ; 


J'^ '^ 


hM^«-^'^, . 


2*:tr^ 














» 




|7 J-P*o 




^ iu» t^uUOt'^'tiCC 


k'O'ro 










hü..^^ 






ho.ino 




1 




>Ut4.t^vi^ i'Uw.* 


Vi cr^ 












3».«»»» 






1» »1^« 




• 


^Jt/«<.t*A<U,-«l. ; /S'>9 


■ 




/^f*^ 






li'.M^ 








■ ■ * 1 




yl^'LArtx^ML^ j.lf:^^ 


iS-.JVx? 


















! 


W*»^ . ^ ijtwfva J ^^^^-^ 


i^t^W 










f»^ 














tv»^ 4u /J»v*«V j^»»«S) 




Atr&yrv 


liO.^rff 




















•'^V*r-U»|,i f.V; i^. PtfT? 








iLi.tfw 






: 




3r?>»j 




*^»>f«n**- 


i9*-P 








J-rv» 












i 




^<i« i^,iA«Ju 


,r.*^ 










1 














..;\4-. Wj'>v»4wJ 


1 ifir» 






^ii-^ 




1 








1 
1 






*C»'>»*'v4»<-(/fc 


1 




V^ 




















^W^^ ^^AWS. ii^ 




Jfi>rtr 








^ 1 ■ ■ 




Qf^hrt 


i^nw 


^»^rrv 


/I<»^1? 




\ 
\ 




h^9^ 




Utro 


f JOVO V 


rwru 


>wy> 


[,^ 















t t 



2*-r>> 



!rw^ ; 



Uw^i-Wl«^ . ^v^ l. J ^ ^Aj^jv^^y^ 



f vK^v^ 



ftv-' 



I 






1^ 



f 



n«^ 



|^_^ — V 






,/U'v4i-i-,it^ 



. _ic*?jh!vi^:^ 






irf 



IfC 



j-errTJ 



l mj 



hrT 



;W irr 






k/ 



IS^-ü 



t. I 



* 
\ 



I Irg-ffi 



y ' I 



iiV.r*t\ 









V' 



j 



J<j±4 



K^ ^^^ liXAi^ t^r^f^. 



yfu\^-*y irr* 



^•««.v^-Ua 't^ 



>^u.?Wvtt 



•^ 



Saa.** 



^ ^ 









3W,rr* 



rr994 ^ 






— ir«-»^ 



y-^ff-WlT 






t ■ — " r " 



4 i<.. 



.Oi r 



Ujr^.mf 



yvv>»»<i»}^ 



y^iO^-o 



1/ r>o th^? 






f}xitT«Trp %^ {^^ 







j-jlr»-^ » »7*^^ 






a ni^^ 



1 









rw w ■' f j i I fc^._ - %>. - . — ~. 






^hyr 



2*01 «vo 






>TVA*C<ȧtv. 



A^. /5>r^j^ 



- T !„ - is ' "■ i,_,.i T,i^r-J J - "-^-^ - g - ' - T -S-sJ - 



Ai - — ^. . 



t-j;-<^^-- « j. 






H/Vm' 


Cf^M 


i}i-^ 


'<lu» iSif 


Ä'«'n4?J 


/j2ÄH^:> 


'^<s i-'TO 






/r^f) 




9jrq Wt>A:,y^A>i ,r*OgU^.UM>^.i'*\ 




^iro 


*fM!0^^ 


'. .C^ tu^j^^ }fu^*M. ) O ^r*, tv . ^t/.i , 


^OnA-yX^ 


^if^t^ 


^^S h\) 


rVAUvui'^^^v^ iu ♦^» 


'(iiSixi.U^^ 


k^^-o 


%S/^ 





^i^^JrJÄr^ 



h'h^ UlttX y^AAA/r.*:^ iClt/ 



^t/U-UtjU/ ifrj^ 



ijU Hr* 'l^ ,y--^[UMy^ . »vvA*4«<»(»wa*^^^'Y*' ^"^»^ ^^^ 






A. 









%tf^9<f 



Jti,r9 



tXa/ 



G 






f/^K 



/{^^ »• f^J-VKW^» 



Sff'jf ^bJO^f. [:^:^^^<^ '•'» »^ 



/J^.^-^/f <|5^^r^ 



1^. 



rj. 



ßjh^4^ 



tA-vUa'^^v*^ 



^JV9-^-^ 



01^^ 






jjf^iY 



^IZ&TQ 






a 



!(/• /rn? 



Si^.-t/<i^v 



J. 



s** 



/rti> 



/JfX' 



rrJ 









X>^v^ ». I^^ 






3^H 






Jjj QA/-v-s^ 




jK?Ä^ 



r 



!♦-» 



'1 









^J!k* 



JA«* 



(f)iU^ 















//s"^|jpiry nr 



;/4>r<^ 







>J ^/'. </' 



Q. 



Vv^k? 



u. /r in? 



? 



A>^ [y ^^ »^v ,<^ '^ • ' j/ ^ <^ /♦ > '' y^. i-^ i:^ . i^ 



^J W-r><i 









l«? 



M 






Ij^P 



^ QSh'T*^ 






v^^iiri^tsL 



/jcTT' 







j 



i"n"^ 












t^v 



/VjW-vt» **^ 



#*-o 






^^ l 



<;rv^a 



1 



■[ 

i 



t- 



_L. 



I I I 



t 

. i^^l^-i- 3 .*'^^'<^'^ , ''^'^ f *^'^f^»rl!«4r»*^.*''M^>,*<r'M^<^ '.*f /v ^-t-^<.(x^-*<^i 'H J^^^^*^^ *r?^'* .^*t.- 



Jlki22^i— 9- 



k'.^.i^ if«^; 






Kt3>1.p ^ 



^J^5A„ 



3r«t j J^^ /^^ff? i9rv 






!/v>3J<ji:L, 






Ko^ 



&^^ •^^*^ 






• ■ — I ^^ .^üf 












- - ■ — ■ !■ ■■■■■■I ■■ . *^w^ ' I I . ■ I »■ mr . M ■■ ^1- ■ ■ ' ^ ' ■ ' ..— ■ I • ^ "I ■ ■ 



/?,iÄ __Z_a;5£ 



^- 



J-K»" 



/rvTu 



36-^^ 



» .< — ■— 
2 *tT» , i/^^ ^H 



>pr 






m 



^r^\^ 






i^ 






1 



e-v 



Kxui 



H 



^:L., 






§ii-h. 






Ä/^^rUrnC 






/w»^ ^5>o ifWwv /rt 



i s-v<? 



/)m;^ a»^ 



V^3 .-, 



i 



Iavv» 'tr* f^^ 7ftf 



.. &^ 



f 



^ 



'^t- 



^v- 



/ I ' 

n^*y^ il*f \ß^ j i9f^ 

"^^ ^"^ 4-.J, 






Ts5 



^. 



ho\juy\. srt^üu 






srvro 



1^ h"^ 






n 



J 






\ 

V \ 

.^1 .0^' O^iv^i^/W^U^, Xk^^A-C^^^. t^.^X^.wv.c/.^Uw^^A^ .V, /^ 

I 






^^j;^^^^V<,^^^ if'^.f^, \^,^u^ul^...^.^ij^^^ ^ 






"j^^(^' 



■S>v 



Kb 



^^*^tr-i4.i„^ I t{»/>V ''Ö ^ ^ (J^ /_^?J^ 



ni>xjf^ 



^ 



rtU-Vvoi^ 



^ ^-r /rrr' 




f ill I 



!- -t- 



1 

l 


1. 



1 1^ - — I 1 



YUao 3W'- , I6u4j^v Us^ 



. i 









o^flf 



;> 



jro 



) • 









Ü^iiiU. 



^y dt/'V^w^ 



i*r:k 



^JtA i^^frf ^UiMy^ Y^ 



^i V^^ ^-^ ^^'^ t ^ '^^ 



/^jVO 



J^/h/oA^'''^^ 



w 









I/? 2-tJ^<? 



7. -1 i rxo 



^^^^^Vli..i^^- l^ 






^J^CuO 



-1- 






tV4>t? 



-^•^■ 






f 



^i ji ^r* 



'«^WB^n^MMK 



jrT**o 



4 I- 



-}--t- 



Iwu-a/tX-^ 



^^ 



MtoU;u. 



^ 1 f*^ 



f?' 



f^ 12:: 



^iÜT 



jto^- 



^? i 



il»-l? 



%ip\^\>l\ (7*1 



iWa. 



rr» 



^v 



(TW 



/tgioS. 






V^-t*v^ i>r» 



2>tn> 






Iv**» 



it 



F" 



>-cvr»y*''^>y*'>^ '*^ ^ 



•1 <*-#<? 



lO^;>*^ ^i<f^ j;c ^-»♦♦(T 




'»^o-^vyiiu. 



^S m«' 



'^vl v^ 



■''C'^f^iK^ 



^Jt) 2?*^ 






-^in-^ 



^t 



•♦■«) 






^^^3£d^ 



IJ«-t<v>t ^rt^ i.^VC J T-rO 

Aa -^f*-^ i^3 i"^^ 






iC}i^^ 



'f? 



iTTT? 



Xlü5M^i2!2i_ 



-J^ J>^h^ U^ j '^'^ 



^'^U^^UI^^ vvWj^ 






/irr 1 



-Safa*^ 



^t»»- ?/rWr 



^r 



' I I iiwmm iinii^f— " 



(/ivwV^-wutiyyrw ^vyU^ ^ ' ^ • ^ * **V ^vvvi/ rv>y^tLyj^\,A>i^ *'U/C'Vwww« 






■--4. 







7W>» 



'Ol/Vvy*^. 









t3 d'.TT^ U.^i-m; 



tt 






j^Y^ 



) 



4-t 






orv» '^ 



'2'>-'..''W"» 



M 



^3 I ^ 



n^o 









7 

-* 1 r- 



K 



,><.* llKf 



JV-r^i 






l/i^ 



^JT^ 






l/.s 



^ ^ K.J 7-trc j 



t' ■ " i - ) i 









<f^ 



^-r-^ 



<|**Hnr 



:.:;i 



r t ■! 



-i--- 



-t-H-f 



J . • I I ■ ' 






H« 






S>>r» 



'X vK/C 






l!hrt-_4L. ^„. Jfeir^,, 



I ! 



•*?KI 



1^ 



**♦♦ I r»M 



4/ 



J2- 



iv<-1,*^^ 



i<?ii 






^ 



I ^ 



y^ 



6^^ 






lu<o#n '»■»T' 



i 



^^vfX«» 




^ ! — k : wj > i 






^y^^ 



1 



JtU.^POO 



'i 



Jl^~ 



KT» 



/iv^kmt^ ^2xnrj-' -- J7lrt?t7j. ; /{^^^^^t^ «/*^A -^ U k>^ <r>o/v iw^^ ,:^ s^^, 



KjyM' 



«-^JV 



/} 



u 






'J-vyr-J 



J L 



"'SL Art? 






M 



^i< 



K^ /'i^s^ ipCk-i-^ 



A 



0710 



-^ 



f 







•t 



W//yyyi 



^pf/f\rmMW/U(A}l i'^iC 






^„'^.'"»KFURMll 



T'*iV 



.1; 



" 



h 



i 






AKnvti/u^/mt/t/*! ^ . 



.f5 






a(/>7i>toi/vv<^. 



r 



U/tfU([^ o^MJi^: ^ ^^^A^^^M^i ^i/^'M'^Jfih /uWaUvejlt< "W* W^i ^/^'Mh^^M^i^^ 

^^ ^ c 



r /►♦)'vvj^et'^i^v(>yy^^ 



/. 









/H^WvA^t /'oW/>i^C Wri >»T^^ ' ytittÜJii-i. 



:i .:, f . 



I • t 



M.'>j-7^ ^Vm^ 'tn-^CitLcißi^^ iliAh «^ ''c« 1.' ^^11 









/tvt»vi^^,y(jt^> ciU^myvCr: . 



I ■ . ■ 'r' 






t 



i/iH/yyoiU^\K^^Q,y^ 



rj-fi",'- 



■ v-JLu L L 



V 



V^Ui< 



<: ( oC /? ku./)r»v^y>-nt6 



7"^ 



»x. 



^, 






bW-J^yii/'V-j-v^C^C/c 



»// A v» 



l^h^Cv^y^v^rU^ ^ 



-Jb" 






' W i'n-y fi ^ /["/.•'^ H jd.U'^^H^ 'mI ./vnvvfA-i 



IVyrtVy. 



io^^-i^u^ 



rriih\. , 



/. --L-^VT/ (,7/.-0v*. -^ 



^/t.-vn ^va^/^^,/^t'na/fio^>»^. 



•ivU^ 



'K ^a^ ..?, y\ Vfl *^ n.-' ' W\^ inv ru/if*^ ywX (/ ' A;*(r>^ vtM^^^nrrU/>\%\^ 2^ 






/jiM^t \M^y- i^^'y^^^ InUhlui ^Iwci^At k-iX^ ^//^ 'U*r^i'M'^*^ ^H ^u? -'-'( 



^' 






4>3/*7r*ii ' 









>^X/ 



* ^ 









Q .^»i--; ''■'"• 



'-»>n*T 



--T. -t vi.^' '^A, » it' 3/w4>,^^^rv>l^ /Cioi^ ei/^^ Ui it-^ 



»«j • i-»i ^i 



xJU^^ 



r^^iA5ttlKA />ti, iH'Tvta 



iA*wv">^ y^iTTt- l-tr**/ 



/Vfi.-3-6 n 







A 



•• r"(i 



'^. 



1 •; > •. , 



■.<. 



Ih"- 



^ji>u: 



/v. rv-^ . Hv^ h > M t'Ot» v.(i*«*4ti^t .. cU^ • 



'^'i 



^"rwo* 



1^ i->i 






-•«? vH-t*/*" iU'^Y'i^'ynci'^^i 



p 



v ■ 



-{^i^yU\^ ('■■:., j^ 



-.JL,'. 



X.-» 'U* '^./ 



*-<',f,>, ^f .-lf7, 



n o'^^-f.f f/fyv 



^i 



,>oj^..^^pr»vf^.r.4uAmV/V7., ■ c^^^ii7lU<>iUc^C.^i^i^ ' ",'y^\.lM 






■ }UtUTKlt<}^ {^hr>'^ 



'..iff^Q. 












Ir 



-.:;'!. 












- IviVL't yVLiA^io" U^,W ^.»^'/a/Vi, /^ i^' >^-^^v ' i-, 

r ' 









ti^i ^(^i^«U,Y 



^ ,/)f/^ 






. <-»>i 



,j^^,:. y"r b- 












/Vv>vi;/>'Hva 'JwK'Vvw..Ki,v^>a*.'-^i».«^ ..v-f-Uy«''<f. !■ \7n</''/^i.-^/'> /jr*<w-vivA4dtyyvvi^/,. 






V 



,J rJ^ ^r^ y»f i iJ (' 






\ O 









■-a^ -V' 



/ 



<;,i^^K^^>ll^^A,^^a^fi Tiyo-^c^ ; ■/ • - >,.tc (t/jiTP), m'iy:yo am-x^ 



) .-1' 



- :Mly^rvUy\ 'Jix^i^ ki-^j/d .7 C-- 



^, 















' ^,äW fV-> V ,/n^>' >;'.= ^{' - u ' 



fTKvH*«» ^v<!.^w?1/t'1. Avf ^ 



LC(,>i^ 



'^'U^-s^J^^^t ^ ^Uf , ;^7i^'b.:-; 



'fe 



;^^J^ mo ^-t'- C^ 



oynYiK 



■J 



i''»^/:^'/ 1 ^.' 



1 .1 1 f ' ?o 






'^/yu^4 C^>^k>-^Jf'VU/l4a?/>c'>*'V^',iv)tf-rv Al,U,Ay>U,f 



'ht'h'tj J-fy^-t^c^ic 









4^u. 



•fU> 






fCi'-m4rTy 



k .] t^iaV "^^-^H A .U/^^^ W^^ /i^wwc^ Y ''"^ iUjU^/h 

■ '-- 1 ' / ■ 

l . 



^ 



^ 









^/ 



'5 i i^/Jp.uf-j/H' H> i';-o A*'»''> 



«/ 






-^.yt^iUt J/^'jT'^ tl^ Öw/q /l^rv^frv 



HWW-« 






. J, -4 < »viV'f/ 



J cyfil.tAi^^(/d7,//t,-6?.{i^n-i.^^ 






r 



/ 









L/i ^iniiA, ■ 



c 



I. 

-^/^ü/t ^ai^u^(it, I.WH '^^L^iiJ^^Y^v ■•'^■^'•'^'W'^f«'^^' A ^*:^) ^^//y^o'i'k^'O/^^'^^^-^ ' 

/ttuJ(/>Kl{r»&^!2/v7ri ivvyipvJft^^Kp^-vi,, 'mtUu^yMciVCWUYlti' 






'-,Y'J\'^ 



A 



> ■ 






"^tooUülfUi^t ^^M'vrvt;UttJ^>*^ fl^^A-t^HoO/^L^invvW : 

^oAVi IJtM^ U{/yy<^ AaU<0/H>ryv^^WK> (^«^ ^W{/v^Maj(^ . ^/OoiyvijlUyt^V^^ Vh. ItU/*^««. ^i^' 
'kwW'- (ü/ ^tv»^ >v(^L/^^^aUn >*t U4>v3 ^^^Ai^io/T, 4vk?Uoo^vi -^^Ä^fc/^^jf s^^^tvi^ ^»fevnd.. '3«i:<z. 

I 



f^'vnf^vu* 



1 



Uu 









■^\ 







1 



l^\>rr^ 



o\ 



I 

KAl^y^^c^yn U^tc^wci/ nc/VKw'^ vvwi^i.vt'vn^ >fuX/ i;ta^^ta<'vt'/iA3U6iV , lit^ ^ftM6n/i!i/()£v'vi'vt'- 



/Hvx?^ 




-Ir-^ 



4.' 



i>^ 






<^i^t^ / 



CVti^ 












/W' 



^JtU'WW«, 



Z'J ^ a<^ i'iviTi'WwUv*?^ . HU' «tc'uA. iXAA/>^JL^ t^^>CU^- "t/M'^T^yvi^Ui^aryyylUA, ^^ 





' Vi'-*! A*^ f 



7 




Iti 






Ü 



l.) ko^/vxJlh^tdU^v^ ^^dU^y\A^vitLx \t^ d^t(^i^,iA^AU^i^»un^^ /u^,u/C;;>*y/^fci^m^^U>^ - 

/Utc-^ aU/t, WovP (o'vUiVya cA^*" -IKh^i^CüI/^ . H« >U/ JlovU/l*! (!uC,>>vm?V ^^J^tU^ XrA^J^.U\A^^/>^^^A>A.i*^ 
/4 C/C>?ct^vvi\, /ni/v'»^* '^^^i^t'j^^ M^M/Jr,^^r^vu^i\«^ H^ Cyio^jM^^yyvyt Avi/t^ V^v>^'a'<^'^'nU^^. 4'^t/ 






/vn(/vtvc 



>Vk4v</C, 



'^>W^:^W>'v'^*Wvv^A^/y^ V^ ivUv«^^^f*CvV^lv^'!V*UUA^,(»^ ^ 






■ 











r 



.4~- 



c 









■VVyvin,. 



I 

! i 

; 



.^ivuW^^^' ^ixA^^*^^ >^>y^^^AO,UMU. (iAUM>^^^y^^-iAi^^i^ni^^' 
3. •>'vi^/(XMx>(^^(>UA\4Ö£|ytt/Ü"; ji/^^c^U|vaC><^''>u^^ tvtf»^Äl»<^^ 



'UaU*' 



v<L 



,H4,- 




Jt4*/>t<>C/'H\^ 



/u^f-. 



/ 

t 



CUi. ^voclvt-jeZv^ w/k^ jt«^ '^ • 






*^<M^ V» ;4^ '''^ *^ 



Vv»^tr/\<iCo ^l'^&v^Uyi «Ut ^♦j^ H'TZ^ ^>wWH^-(t«t/H'H»(. HM^^/yi^l^A'yyyi(U*^'y9itM Jii0^tmy(t*A,UMI^i^ 



r\/(yvyXio iia,,h^ y»vdM/y^. ^^^Wvi|^tW»«,^vi,,v4t*v^A/v^^ [tu^lnxux *ld£^t . l^yo^i, iuyyxfyu^^ 

■ * r 



t h 



!j \ 



I 
I 



VKU t^^uA/*\JtvUu/t^i;iU«. /övixta K^.j^Ut«. \MM^ vy-^\^ ■iAM^yU^ : 

f 



' t 



<Zo^t</U'vvvvo/K?f^')'vvv^i'>>i^UM/Ct^^ 'lUAUtMJLyy^yv^. ^Ua^gi^^S/tw^ tU?lv€H*<*^i ^C mt^ /c^^^^t. 

|«aA><t/W/wWt wyvM^JM, (t<(/w-tin. '^M/ -Ucit^Vii^ X^Ow^MArX hSvyyU^. 






'ii^tU 



' 






:9 iXttA^^OtAiilMA^g^^ 



vU»</Ai^ 4 fvv^0^ii,Wvv*' W^i^ Vi^u^^lr^yx ('lU/nru^ )^jM'il<XAAM'>^ltv^t 



J^C^W^\j/l\ycUW^. 'Vvk'^^'^<^/»v<»^4'Vivci*^I*U' U^W<*v^k^viv^ ^^^i{^XM^ 'V>>v<j»^tvvvtJ4*.Ul X/W(/i<*- 



? 



1" 



J 



*jt?% eUyi^JUic^ÄÜ*/.^ ><ilA CW^A^X/VÜ' <0''/». (u < gr|_^n ft t »<*/i t ? .» «U « t k» ' > / *t» 0»ttjc.f » fl0 <. >-4^i)i'j^^< i 



I 












'Vvn' 



/" 



! I 



>SJuw yf9<:>/yyr4^^iy^i^^)tiUtt^y^/<ltü^ ^lAyioMr KCi/wolu k^Mt UCiX ynt^n-i^t^^^yy^x ft'i^j/o ^*/#c - 

Ji>KV>/GWvv>gl/ : ^W'i^<JvvvKK«i^(>ü/tc/KiveKv,^^ '»»^^UU>*h» '^f «jUa ^«cU^- 



r '^ L 

>viivAi^ la'^>^M'>AAXo c-tv^^ ttwü«'VvrP>/v*n^' 'V^'^l'VwwN^a^vu^.^ ii^avu^'<^^v9t^ >vVi/c7iA^^vi>9t/^ X*«) - 



"r~T 



r 






^ 



f. 









f Vt^tftZ^") ix/UiK^ V«^vilm»i <^vt ^^^sUfy^ ,»vv^ i^^>»i<.^ ^vt^ lt4X l'li^/j/wv^/isiZii^d^v • 



^ 



«ä|- 









f 









f 



f. 



-f- 






« 1 tv». 
\aryy<im Uv%jt >4v>^ft^>^</^V^<U^/rr^«i(/>V. 'Jä' >-lAv*»t AWVC t(U/Ctct*l/vl/«twtX/fvU', W/^t^^llMl^^Ur^^ (X<li.*^L^'»v'Wtr»*W*^ - 



A 









i^i^Jl/afi'^i/yX, {^HXxX'yt^^ v»VV^i/*iG -I^Uwa n^v^yv^^/c l'^t^stt)t 't<^^*^3ci<V^^ 



■"■']-- 



i f-l 



.ÄM/vi i^a^C^l fc^t f ^ 4^lt .tcÄ*C^t /v^wöL au^ SotfJ^ july^UyiK^M^ HüAij^'y^ lc\^vycJi^Uit. 



«<A«v'W>v<UnA<' 







/:)i^/:' 







I 
l 

I 



■■M 



I 



', 



I 



i 






I 



1 

! 



/(v.aavw/1vv^A\/"fl'v(v//<^'W^^ A^W*/ ^'l'v^'M'vvÄ' f/v6 Jiv•OJtAMAA'VvM•/^l^-'A^•'^''>'^^^^ 



r 



J|lv 



;, »X'X^/JUA/WWyO tV^/U^Wu n /CJU'VV/*'!^ '/0'irWi/u/l^W'l*VVJ h<r)Q/^ f >VVUW^AWKSl/ >VlAV»^/^<''VV,iT^V|A.(^tVl/*V3 iH^^/Vl, 









-i-, 






11- 






1 

^ » r 

'l^ >*|ft'({A^-vvCX;J'^^'/^^wvt5 k<^/Uv^»vwar9'{4c/3 ■ )'X^^j//yi ^2vufoUt^ '.^.^U^vi^ Wotvirt/vi. Avwi^'-U(?c /öU>t^^. 






r ^ 



AVW» 






wn / 



' ' U/v^UAa/»Wv^ Xc/'?A^'j('W, cU/l^»l ('w'y\)^ywvvy^^>'Vv,*HvvA> -^ ■* ^U^^t^^ t ''Wc*^! Vv>i- ."U. levilvA/t /WwCo X«. tUt/t','<t/(/Ci. i/^^^Mi^ , 






8<vvv^vwta(.^, iHviv-yoW- «^1/<V» V-^^vv^ wv^ M/t^Uf tt.fVvÄ.-fv<»vKi. ^^IaM^ U*^^^^ hf^^^iC . 












% H 



< TT 



/fU 



>f / YÖ^ * 



I 



y*yit4ri >vrt> 



u.^.n 



fife 



/i»''*^ 



3 



yV»*^ iy>t^t,ue,(»;^,.e/;kXjm: 



J[(J^ ^-^»AjUt^vX^ 



Hj yotftwvv. 



^5 4/x/|A>t^A;?wvi*J'U<v»/<tiuu«n*^^ 

t'^vu^t./^vvwty.^Uc l^4/vCvtau^t^yu^*y><AV^, "K^/Knei^W^V«!^ . *U^^/VvcUvtvyM. 

« 



i04tr«- l^^U^. 



I 

■I. 



4Wii,i 



tv*', VieUvl At/T^Ji/rruj 



yyyU tfri/VU*^ 



'^^l»we\n/i/*\. 



*^rJ^lL<JU(i*^^di/^yu,T^\i^i>v'iMA.4titr^1<^ Ayv7/ij^lrt(LX*r^tiu^ 



f 






58 



OLXa^ ^vvu^/vvl^'^^ylln/Jl^ 'oM^lK/Uotof/n^ dU^U 






' I 










yyy^^ 






. +■ 



( 



'lyi^i/y\i}y^nK^M^ii, 



um 



/'^^^/«^;rf(t>v^'^^5A^lCvi(,fri l^tAwii^/UtXtyVvül(^yU4^^ yyi^^/^^Ji/l^^l^/^U^lhUr . ^Cufir^roJC' 






/JvfrwKvUAvt'j 






/ 






/w*v^ Qua- JUa^ ^ * tw v ^ 'f' O t ^ i' V^y ^^'» ^ ' y » W"^^^^ . 

5, /L^^vvvvilvotU.»!^ ^M)wvJ^W0U^,^/>tu^ Al^^ft^Ao/^i^^, W,4«^^M^ (Wfc(^,^>3 



V 



/J., ^ d4^t (flucti ^ rvu4. iv*v jf4|«0t^Mv>ifrvi^«4^ /^v^^<l*»^/Hv^(*^ <itOYfi^t^i/yie^^iH^^t<^^'^^tAhx ituA*^ 



>dUt 



C^yyxhA^Jf^ ^ W\yy^i^yV. ^4. (l?iIuA(u«>/|Ai^, ll/Ulivuu^yUc^t ^luj^Uv^>^t. 

Aew<.(riV>»HA^ A*i/fi>U^M'vn^ /Viy»Vlv«l^tUH^ "4t9tt«i(^'vv»|9U<^I<//nvol/ gi^'mi^^^tt^^»^ '»'VWL 









-t,--p.,. 



•^^^^^ÜvjAVvf ' tA</U VW (^lwm^^mx.^^Ku<{»*v. W^^^r^vv^-^^^, ,Xa^,t3Ut^tUX^t»*(6 m 






<- 



-/^ 



».v/. /l/iV» 



>U>tiCwt . ^X^i 1^^ i\>>r Aju^^A- I^Jx^^l/TU,^^^ 



fi, 



■i/^1/yr*(Pn "yVo/WKnti, J^vJ^v^v^ C^ 4/Ü<Z«' ^t /flvM«^ jvt lü dv-«» *VMi»\ ^vv>^i^«»^**v V<**W iJ /, >t lK4>>tXit. ^-»vU. 
/«Ui/v«^/CU*aZ?p(^ Kwi«»^ 'Uio^ jv»./»f^ (cikt/fn.. 



^J 






iJf.^Ut^'*' ^.iW>v*''^7 -^VX^Whittf. ^J^t^Kt,''|tS'. 
II 



>f^ 



yyyyek. 









If 



/ ^ 






n 



Lv».jt^u*/ 



>w»**» • 



/f^-Ou/iM, %0^{/^ U^lyyy^^yi '^»^/MiA^yU ' iätv*»^ vvvi^V>'>a<Xt 1<A/U#rvj(^ ^yyMi^^^i^hx R/^^^yt^ ^■^j>\.^ 

Mjüc 



»«-»x/ 



•■' /l 



OJ) U^->i^V>^kt*^vvil4vu^ <m^W^t^ fSr^i ■f^ij/j' yijfjJ /lob 

yY^.^vvni^n.^Wi^iavv'vvp»! y\UÄiu^4/)\ (i</u-''^{^cvt^ ^^'n-^*>4Wf >»vf Ou>kv1. rt>t. /i»/>^ ^-^-^f f • ^ttcot. 



i! 



• I ' ", 



.9 

jC^MMZ^ yyycU/yyi iiu*^^ «;i^4vJioU^/^i^/2A^a.^>C^<>t ia>v>v YiM<^UuU>U^ Wvu. AX\iAi' '^^%\^tUlUi>ytyhM^ 



If 



* 

/Äi/ÜU, <U**^ VtUiu^^ tv3 ^9y^i^^^Mü/l^y^fry\ \^ 'ka/o dvu/(Uyv*»i- l^^^'x^Aü' |^[^^v*v/<^ 

I 

WyUv ^ »Wv^ ^r.iU^<y /UyCUv(^yMt^^ uMtU/jt^r^t^i^ 'MyvuwAi;,^ /ÖA (vwvw<t*^/üU* (au^^^v^i ■ 

^yiXA^ tyHvv ipWt^ (w-iv^iV^^ I 

/vvU l4viAl^ ^VUX(»^V>«UArV ttU/uW^rV «^ Hn<v /|^-nitvvui. JUxlu^a . A^Vt*^ - Yyy^i.J^(yLttj^Ei-n<*}^ • 



i^ 



. A/<o^U>vvf , Ö'lj^.wU^ '/Ui/U^vU* J^M^^*^ ()^/^•m*va/>vyv(a/U^^n,oUol ^^ i ^« /i;ioo^^^,i/i»^n.^ öUo 



Uoi 






n 



n 






/SJJ^ 












JtV9»>v 



• rncn. 






t-h 



l 



■•*'■"■ ' ■" • 

t 

I 



^f 






"^'l 



iiev^ 



wwv,* 



ti. 



^f 



« ^ 

/ ^ • r / /i 

1 * 



(Uv«Vvwv^<(/C, 






ii 



21 



I 

I 



7VVKV*«t AuicduJ^lA^^/^ vyvv^HMfk'^iu/^ /t<t^'yyyyy%i^^rU^, ^.^^ i-fZ^t'^w V>tv«^^^ 4i»^K)^^a^v,AAtJ^/Vti5^^ 

t , 
' . I 






/i^^ vv>v(JC -oM-'l^a*^*^. 



^t^ 




/i^. 



;;Ut 



yvvvn. 



1 . lAA^Lö/y^rrwf 4^/iM/Jo 



^(^ 



u 



(rtAoryvA**,>f \t^y^)iüJU^(hji/Xo ^ irWyyyyyit^dü^ i-Afy LMa^jö^^m /3^UU UX<^^^ üUs ^/iW^J^vvc M« 
/!>>>>iA//tu.Ct9ClvMpU'«V<^[»^t'^ JCu,^^^^A^ä4^^^M^^<^^lJUX. hj^d^Jt^l^/^t/^^t^^ri^y^^ Vwx 



. fr' 






tü/m« 



.32 



i9 



tU'j^^'Hui 



^ • >r<;L k/^uv6tW. jU/» I^HKw« ^fvCW/ U^^tivuA/JiW«^*^^ cK UC* ImM^ iyya^.iii iM^o^^" t^/^Ui^ i' 
/Wv>n4/u, <^^^Cw .^ivJ,4/^ 'vu'w^, H^yyyfi ^yx-^k^JiV^^yi^jMiiiut^ • ^ ^ ' wAc^W>/Kv<c/wC/i*«> 'I <>V!»lWi 

I 



:^ 



rtAAM/t^/H^u,Ä^^Wvv*^H4'^'►vHt^.i^ UfUXX^^ltA, lv>^cL^kn/l^ ^^iUU/yy^^ 

4 



5k 



3f 



» 






yf 



■ ,1 



i. 






t. 'Vvvot'^-^ 



44»A< : 









cty^ 



• JVCl tvywi'*^ . 



3. hO^'\xXvvJfViJiAi/^i\M'\/y^J/r^}/^^ 

irtM/CU^J^fiLfllvw* ^ ,'ilil MvtxW'^^V/tUö/ t'^VyyO^yi^yyUrx t^Mm/UCKS^ /Hoi^ijk^ ^^MtTI y^'''kvy^^^/U<^^M^*>*^ 

/Uy\iiAM^ Ui^/^ vvWU;>>i^ '«j^owsUv , 



3J 



i<^ 



ä 



2,, *0i VWvwvxXvUwvO^L^v^ . 



y>-*^ 



p A>^t^l^i<*4<M Jl^ Vkv ru4*^ ^«J'^^^^/viv/tt/cW XiM/A^^yvwx./dM Kf/yyyy^y^piyA. 






/M^. 



5. 1^MAa^/Jvvv*U Wi/u/ü^/torvad'«uiu^^'^KAxA/^ . 



u 



J(i 



'i) 



i\ 



'! 



I' 






I ' / 



1 'v^vovuti/tvvUc' 4Jy(tM/(^***^t. i^lt^';^t/>x^^^^ luXi/t ^^^A/tU^ ^ jUv^^ls^-^^tX* 



H 



h 






»^►vi-<!t 






% 






AU9 <ofc:j JLht, ai|-liCU»i. 
/iii%fr^ V t/uU^CttH^ /oCiwvu ytcUliU /»/vlM/t^'n^mlt yi^U' A/^XiVvvvvvvvu^ ic^4cA>^K/u JW/vwt^a/*t4t ^ 



ilh 



hf 












tv^» 



l Jl 



y^»rtww</*t(^ (^♦■>A</>v6(,AA'woUu^ ic^l^^'U/yry^^RAJUo^i^ ^9^d^^t^ ^yyvsM^jJkh^ ^CvCUo^/oLv» 



3 ■ ■'>«^CA/«Avi^/^nnCc/^ ^ 



klfi- 



I 



i:': 






h 



.AH^yyyl^ 



yHav>vw/>M^xii^(jUAxXCtvU^ <itp,i/^H,iM,('^^'*te/UA;iM^ ti^(ive^jLvv.vv-UA^[<|tfv>^ 



tl; 



JfCJ^ 



i\ 



I 
/yy^/th^/iUA-Oit/^/ii^ «C^e/vTt) A^tt^ ^oMXoA/i^A^ /ws> ÖIla^^ Hi4vv>%>i-(vvtt^ \y^>rA*^jUM^uU i^*\Wy^/\>uA^ fi^^' 






vUv»v4. 



i/Vvvti<-<^ 



Sir 



fi 






6) f ^/^>+tU*vv Ww^f^^ MA/Vti<siwvvvf t-Wv (Rz^^yviii' ■*^LA/»UvMi^ /CWl,at6^/vu ^yC{/Mn, , '»»'^^^v^wvyit. UvyU» - 

I ■ . ' 

4r^>vva,i^ 4i^i^ I^AArnUtxiÄt ^^y)^/dJiQ k7VU^/ei^ |^<^ [Xu<<o^/U4; www^ *2/vva, eMt/»^, ^ >^wct 



l\ 



a 



irs 






>^ 






Ä 



-— ■ f 



; 



i3' 






I II > 



v# 



2- m'/cA<^/röMt4v\V»^^^ 
/^Wvvvvj ^UX/^J /«^U^ /^v^^ 

f 



''t 



^0 



'^^yyyyu^. 






7 A> 






>«i 



/otttC^'W , >Mi/yU,->Cw^ /?niAU^| ^Hy>yi-JUi M^YL^ie^ \ c\A:>UYyJuy:^iJJj^ . ^ü(jb/ ^ 

<^>v«XV>).vUw Wv*Lt \/^/ttiyyyt^ y^^^l/^^^U/rr^ Ah/T^W^KMi (f^M/%r^/^ J^^vAA^ . 



/A>VIVK</W 



io' 






«•u, r. 



O/WkU'W' 






l. -Mt^Aw^^^ cA^^-K^^^iyv t'*-/i««iMi')a' 4^>Xi/U>>W (fyi)^^<jlry/i^i^^ SUi^^ 

6. /H/U WytXUvw^vyfttiiÄiXvvW XÄ^^ 



kr 
















il. 



.11 






(,k 



Vw+'^Ul/vt ^yvWc/yvvii* //vytXtcXv^vtjlC d^t-t^vn/vy -wv^^rx^l WY^AaM^ (l\M'w-»^v»v»^<^>>Ivv^ly4/I^i^y<ii^^ 
AO^L^äXt^^ • uiiU^^ilv\^^ wyHvv^JI'vvvj ''^■UA-^tn. HA^i^^f'^ >Hv vU^kvvi^i/Ki»v>i>i'^ 



.i,f 






^ 



a 






m-v 






4> 



<it4oft^i,. 



5. cl/^ UU|t/cXCi^a^^^^^ 



u 






^A 



6\j ^VK^'w'>'V^«^ TUA^UU/^ HofüJu/vwxf ,<^//iU4^A^^i/(i>'/<A^A^t,«^^^^v^*^^^ 
MM^y^^^^.UAlt m^^^il'flMiStji^ ll^i^Jt^liijlf^ji^ 



O-w» 



V 



y^'^^ 



itv>v4C/>>u.tl^vv' ^r P»w?v».'V'hU:/9 ^vvvv>^U/v»^^^/W'^ M/A4>Kvvy<lio' wXuXuo^^avu, i?^^^m/i/*n-«^ (y^t^ ' 



I 



/Vy^vyvryKviy 



}^ 



?3 



H 






fHi** 






^ JiM^^ Sf<^..^ idiJn^^v : 



■N 







W:^mX^; 



kl 









^3 CW^Avut/^ 



I, 



} 



7 









3. ^VtMlivO^/^^Uvt/ufc 

f. 






^(T 



H 



*l 



C" 



\ \ VyUVi^'M/tj/Vvvv^'^^ -j>i>tOuittt>Vk'wW 



4^ 






4 



/<♦ 



/s" 






s. 






if 



, 



'T 



<l 



2, *U-^?M,,^tu^*X,iAAt,StOvyVvA;C^ 



»0^1*/»^ 






{An/ 



K*a(/i/v 



'2Ao»vutw 









^(T 



e^ 



A^ 



ii 



«3 



li^ 



«f 



2i» 









pt rt^vv 



i^^/>^^ 



A^t^^ 






u 



^ 



«^ 



l ■ I Ut/V»CycWÖvMArt? Jvvil^^ 



C\, 



>CM4AA/^ Al9'Vvfl'lA>V<J<X>'(f^^ 



* ^nrv\^p^>/^^r^w\. 






1 


^. ^l0^^ii^3Mft\.(^>^ > 


ZI 


'1 1 

1 

1 


a ^Ki/i^ XA/'M/t/f'vfvv^ /tfn^/4, 'W(/üAyvvv,^/iMon^yi/»o^^^ y<^ ' tM^^^vs ia«,iAj^ 


¥ 


« 


» ö^ti-wwwwwvf M^^olü' ^*wi|v,/Hvi/vo,<^ ! M/^^n/yo 


V) 


« 


'' Hw^-I^l-KA^ l/^V^/ iVc^/<?^ /KK^^^l- 


l> 


*r 


(^ vVOvutlvtvo cW-l'vvw-kvf 


■l 


I» 


t 't4^t^ü'W'vvi/#/^t(^'t/uvvvr^Vv^ 


(• 


• f. 


A * 


/( 



Jf 



I 






5f 



0^ /^(*>vn«^AvH^wvöivi<^4»^ W 



3r 



36 



^7. 



y 






i|. ^iAVWiÖ, 



/jZ-vv 



4:c 



3? 






/rr 



« 



kr 



fti 



a 



♦ 5 






>3 



/Vyvvt^t/Uo/U/ 



1 



^ 



(At<iv/b4Vi/utAic 



»C AVWVWVv (^</«4y<ÄAV 



/3 'Wvv'tlttCc^ulC 






^«1 



-13- 



H 









^f 









ö7 



r^ 



v 






•7 



n 



1 

I, 






r/' 






/3 



V 



Sh 



fi' 



a 



* 



i i ' I ! ■ , i 



I • r -t 



\ i 



( r 






i7 



5-ft 



k 



I 



I 



I 
I 



• 



'C/ClA^Ä, , 






4u^ 

U 



^t 



6£ 



-^5 



I 



6. *. VO^ W-tX '^ <Ai^Vl^ v^/li^ut VW'V'^ 

j ■ J 

* 



(oh 



kf 



~ I 






) 



^6 



A^x>^^cJtt'H-yl^taXo-KM^/v^w^^^ 
^ _ - _ o 



w 



6^ 



''f 



fc/ 









(0 



1 







7^- 



>' 



?i 



) 



f 



} 



Vi 
^ • J^/kvX^^X/j^ QAM'p^y'y\A}rJi/ /HA.jjjJ\fiM^ 

/j. 4 sei" 

3. < t/f^'/'i^^vt/^fi' . 






r». 



J^ 



ISi \ 



■?>/. 



:*' 






Hü • . 

d 




^' 



[. 



^ 






-i j. 



% 



/H<^r«U./J9t/lcjö|e^tU3frw i/ewioVu5tU,{vi*^ Aj^1i^in^Wli'R<^ kMt.?»^^vKviwI^C_ iXA^yi^vn^t^^u^v* 

Ijto h<^Jy^/3^^\n^^/n^ 'XMt^^/M j/oU^yyyixJr jtu^^vvtit. U^tV *Jt^A^ ^>x /Vn<Vi^ /»(«4^ : 

>^ /«^ JU^fcj^Ti, k>v>v '^''>T^ «sU«^ K^^4^(n i^^vvU</Pvw ly^M^jiVAt^ . 



' 



(v- 



I 

'1 



/M^W-ztitti^ "^ti^^-W*^»»^ A/j«^f/frv**Y(ii^ vt4//i<2^«>^ K<^Ax^»U£y/äL v»l«4i^^ 



ilJ 






1«*^ 






•^^If 









I 



ll 



»»vW 






»VC 



/VWyP^/vW 



T/VVV 



7^ 

(^WiM/4t'^lW»t/i«t. ?t^>^e/H^ytu*vlc^ w(U.*^v^eHrmi^v^^ 



jMÄ/rwwt** 






4 



3.) diX'JlMyvi'Xu^- duULl^yvcuf^H/'^iiu/JUAjlAliAl^^ [Ui* ju^l^'^U(^UUjy»U«.it;M«v<^'i^^^ 






4<J«/tt^«t Wlt/ovvo»^ JO'vvItWvü^C ' <»»KUJ,*v^JUyv\^^i(^^9Jtd^Jkj^ (t^ Sc^tt^i^iK-Uy***«^) •**<^ ^»v»*U 



5.) \>t^^kvC/^'Svvvy.^3U^tn • 






-»H 



*\o^yy^: 






• 



/«XwX^tv*»4rv «Wo^ÄUUwui/^- Ai*wt(A^n^ : i<flivt>^ ^>»vAe^<»**HX»<A^t^ ,• wrMt^Umdt, : ^<,ftm.vt*w öUv/K*^ ' 






l«>rv»i^ 






..j...^^iM <mm 






A^. 



itCAvot'« 






^1,4 4{öva^P^iOA<X//^(^ f (tWM^ ^Wwtl^^H'.^U.^w^J^ ^ 6«^ f > U /ltWt4^«^K»<^>^t4^UA^aufC^ 

t 



viCtM^^t^(I^ -/nvAul-Ui^^ V^f'Vnf^lki^ Y'Vvv«l^l'y**»»Uj . 



AtuwtfitA^ L'/o^-'^^^'J' 'M^toCkiw^U**»^ u^y»6«4(cutt.^^ 

c— — ■ 



y^JcelZ^, tVrli^vtCvüv >(v/>yr» IUj/«y/9''Cö^ vvvtÄ'/.fc4{A *t\uivfyV] ILJL AIM/JUA^. f U W^'vvii ♦vut^/4M/ /J. '^«^W^-VH-tv A?W^*(^1, 



A» Wv^^^i*^^iii^v^vlyy^,^^ \}^/OA/tlc /wti/v/VvC/i/Uvv "^l/9lJlU>/iU^U]/yvo /otaX^/^tlM^^Jüm/o 



4«/V*f»*v%*«J<*i^'* 



(ia^ itAry>vr\l . 'iCc W<t*^t*|w^jU ^J«^-vvi^|4iC .^»♦•Ct^^^r» jAuJiv't.>^(vV nvwl^<Ufc/Uc i^>v^^t^Vwwö('<U/*^- 









/ifUMA, 









P, 



-tuAo cAct) 'j^feu^AC^^ 






^ . 






'VVVV\>. 



l. iKdtv^VwvvUvvvvtS^ -tUA./iAvU^tAiVl' (j/l3UtC4l*v(A;'A«t^^ •.nUiw^U/iww^ -»jjUvH^etiiw^ 5-4n. «vi/4 1 



kWWt- 









f-i^^^ — A / 






..;l L 



v\ 



MUwUv« 









/W»A4/, 






i.njJA ^^wwvvXm^ I-,a;Uo <Äi.vw(*4XA*^- VWr\/^ljJ^ ^»^ilWWyWWv* iyv\^yyAto l^U (44,Vlft4vv^ /^jVU^tvt^VU«^**^ • 



A-TAl 



•icttuiCcvu-. ^t/-"^, -ff-idj.tö'l.T. 3r-3"f; a^-?. ^^r^, 5'^.>^, ^.-^i 



» 



M . W.ta«^ it» < ^<4^ £%4^ -< i^'m**4*^ iUvvtv^jt •(•».•*» AtV» »Ttvvu^ ^ , |4*A tM*«l/»K444^>dl< VriUÄ***n«an . 



ül> 



> i 



I) 






'( 













4{/KV i^vb^c-A^^w/Cil/v /yv{MM/iAA>ilUi\4^ \i ^»W^vvrflUy^lt 'k/^v^xXvOpJ,/M/y\. ^Cci<iCv^/UiCjJüU>\ 

6- di^A,fv-iihiM\AJU^i^ÄJ(^ »rwdiM/vt/fvo/) 



p/w»uva. 



VvtZ;/a/vvi^^/wrvt/(b^Lfi^^!i^*'^ yUvX/UvU'Ufc>^.'iK^^U</nv»v/A^ 



1'! 



ili li 






1. ^Ki^t^^</(^>ottU'v^^^^A>t;^^ 









! I 



t 



fl . ^^<liwyvaoi-<A,tUlv : 



^ , ^- ^ 



vi;cet</v< 






5 ^^tcjvJ^e^c'U^jM/j^^f 

« 



^ 



I i . 



/tt/vAfi'wfca^ Nu\/\/::MtM. ^^i^ivvv».*»***«;^^ ' 

\ 

. - . t • . ^ . , 




^•ikl,H 






4 



6a 



? 



1 



l«^ >^W '»'VM/ti,' ^^^''t*^^«*^, '''vviU/y^iU*l-i-(v(^'^4U^^ 



«mC ' 



^^. 






/WWfl/l 



»vAoU 



i, 



1 






2r !?AAjMr^fx*uit^,kUtX#K/ : 

» 

-Kar ^t^^^^e,^.«,,,.^ ao^<^^ 



^ 



/^ 



^'VvölU*^ 



J 



( ii! 






[ 



v>*^ 



%J 



%. 






IT 



<1 






? 



I 



I 



. 1 



I 



•-7 



1? 



*■ i 



■_n ^i^bxÄ^ j^yO/fc'; /t^ UU'wv.i/vfXc ^Hv^^^Hv^ ^w</U ^t^«<t*9 i'^v'**^ , 



t*< 



(3 






3u, 'Vl^v'Hv^iVoayi(A;U^<J/9^.'6l/C^^^ • '^i^wywa^vnv *v(^t 3i,<vvrii(/vvc/»TX.t<^ 



<>U^'eA, 






__ -^UvyvCVxA^-^vvw^C^C^ 4sAt^ ( *^^ 









^«•'w*««'. 






t t>^V<Jt <wv»f 1^ iiioCwvw^ iVtv^t^^ ! fviv«.-2a ^ü^v^-VmXC 'y<>»^vW il^yvfia^v^^O f^^"^' 



J 



M 



..^^"^ , l^^/^rrv^/r*^ M^-^^ f^Z/^'-yU^^ i^' ^"k- Irvvt/f.p.^^ 



». 



(3 



.^.I. --^ 



l . •.- 



. -^ — - -- - ■*■ 









3 ödvU/vvvt\i^^vue?t' : 

i/vtA> 1»0XU«.ftCvfe-» <8Ä*t4^-w*j .l^AJl^du^. (RjCM^vw^'. I'vXca.ww». 

flL ^.1^. fl4>..'vv« Ct/>uJ[^ UA^ntA^j-i*^ 



^. TU/*vavvvv^lv> d*» ^>>UX** UUUU« ^^'vvwH-J yilv*AU</>U>ti^ /1»M'1^ 









'l'vnn.^C. 









4 



(» 



/J" 



Ir 



i.', 






>^ /w*»U'vv^,l^/«t^tv>^ i<*i'vafv<v^ 'tHA^M^^iS^yvx . r.Y. JT, (i'j «j^ /rt* f|3 



>v 



*^tAortvuXv^v*^4\4-x£ «u^ 7 *r ^4H,t«?''Ji• 







j" 



1 . xiotu^ -MiCi,X^ '.TV.^ vvv;cirnjc^(/. tv</KvlUJc4u^*a..iC-»^•*^• 



tvi 



*» 



v.i 



? 






^ iifv»/4/t/U<»rt«2'vwi^»bi«il^ 



^, 



£, KutcKil Ui^ St^^^WvoCC 



■ dk^ 






^. ^v(vw^ A^/v^tV9kvv vvvlxi'AiAx/cR</^^•■ 
^ 'i^lwvii/clt/uuivjhv. Ävwt^^►*cU*->i*^v4, (ÄiA^(^>i/a»^»4iU. . 



v: 






'»M 






vyvwV 



k Hjts/nUC^/yyv^^ni ^-VMunv^AÄvi 






IX 



l<. 









f-"^- 



4 






»*-»*>VH*o>yO 



'V*rv^A.t,^vr'«lvi. |t^SUM>4<Y^ 4/>vUJi^«>^hx . (\A^Uv^iM^/»U^eU^yy^y^^ "ft^iUn WrA'Vv^SctjZi, /»JhrlAU^ttC . 



^ "V^ti^RvCMt^H ; >y>n i^vt^l'w^vwU^Ci* X^^(«vt^^/KKt«l'/<y>v)»£,»w|»a. JZ^ w it'u(M<>vv/^>«^'vv.vW 



•VT^)'V' 



J- »i/t^tfUu^/vvvtik^. vJ/voM^vvs^ ^■'yxMvlt^ *<Up<!li^>^ «-»v . «Xvi^tw M*t**J^ UCwv»^Ciiwtl.»v,^, 



1. (fU(Al^eJbu^v«UTa(w^^. ^v^^ *V tvuivt«jv***»*i*t*v. 



-^tua 



1. T<oC>t</ti^^ j^^tw^utu; . 



5B 



I 









^S^'fj^^yyri Ajl/J^f^'*^^ ; W>jMM/oL^ h n-VvCL ttvvvv^Uvv^fc/tc* JWU/tvgÜjvi-vi*« JcAt4i<»»>>«>H*t^» 



<U\ C/I'tU' * iA/i^y,jWSv,»f»^»tv«ottiAi . "n^ntA>cU/!j (ku^.^^tUt^u,^^ Uck^t^it^v^ Ito 



^' (Ru(M^/^yyyAr9^Cu(J^: , ' 



TT 



ib 






I 






\ 



K 






i6 



t» '/Oi,(JCo/yi'yt*ty\^ 



^^t'l't^aA^V»^/«^ 









Z. U/mIhJu. 



i. 'i^suMjiiJLv 



äu <i(j.*vn*Vl<H^ y*>vC,*M^I}U,</^di^^M^ly^^^^'3M*%, Y<^^iiJ^t^. 



/)^ft<l*nA^ /♦>^/4w^ 'f/^*v^<i^ ÄcJWji.^^^^^ 






i/' 






2. iH<>M«C^ öv^vw- l'Cvv^tunj #u^Vli4tT>ti'<'*tt**H 



^ 



3<r 



r. ÖWw^uJwvvvv^oi^^^^^ I ^^ ^'*^'^'^'''''*''^ 



■IK» 



/VvvfeC • ■^/T-ü^^ti/HM^/'t*^ 'U^«/v«lvvKn'Vv*vvi^ ^v'VHcXU(^»,^^Kivvvw.^ «^ tfU^JautC^/^^^C^^tUt^/WvtUr 
^. W ^tw f pp uuM» ' • VuhjJr^yA Kv^CJ'vvoLC'^ LvMZi^xU^i^ YuhU»%>o^AJX . 






-^^ 






l 



u ♦ « 









^w 






3W 



I 



Ji 






ytV^vUiVf U«W*vOl**?<' 



^14 



lli 






Ji" 



^I^VWKH'VV 






h^''iMuMMU{^U iuCh 



11/ 









J J<(KU^v-vv««4/n, *n>Uflv'.^iCUJt>*^ 



f st, 



y 



\\ 






«■♦»Ua/ 






5 ^^v^<ivvyW/a4^ l^^^^/V^vi^ ■V^^ 



ij^ 



H- J /Jvvvv,/;U^ J^^t^^vo'^^iyvyi^^ 



^/yyyyiHy^ H^ 



/OUv/^1^^ l4u.^V^^ ' Vi C«^l*vv,'/v.^ UvvVA*>Wyrt*/tlU^ -liA^^ VtUi.iyv, »Uvi^'O») • 
3. 'Hv(^.nwlC^i«^\y*l|^^H.I^,v^^ 



J? 



l f'^ -^tit/lO/D'lt^ /CU/t -2'v>»^*^■^ ^-^ (''t^ /WV*vi«/t U\>wv4^^ ^tUydn ^fi^O/Oi-z-y^iUly 'V^^vn i2^ ;fr|'j^<'H/»--y>».«t^ 

(RuU^ »fl^-iv^w^^»^ '■ /.^^«'C^ •^^v'.jyv;^; ^^o-v^ ^rv^ui.-vvi^^,^^tU.f;:^ ^^'^^^A^*^ 



l? 



JJ 




X/lfWr 



, Jiöi '*Kyvyy**^u4^ck' wCUC ■ M,,*»t tv^ lUi • 



' 



( 



i 






t 



TtUX^^ >vrv K*^*^ *'H^|^^|*At>iw«<Mva 






/»r 



^-iK 



• M; 



i! 



1. 






• 

i» ^/uoi4^ WM,>i^ /'♦vo'^Vi ■v>^u^<ci^'U</v^ac^. 









^ih 



•f. A^l 7«v</ /Äi/V iA.^lÜ^i.;^*'*-! ■''^W 

I I ■ ■■■ U li I 



/ifi//Ji/ir^ /i^'tOtYl . 






1 

3 n6«v/>iJ^iX;jn^^ 









>fi 



C *^|<^vvu^ V^i^M/vvV?vvW»l(vvV 






i 



kh 






^4Ti/voX. |(^Ki^lAx /WvvV\ VlvWVvvvtA<Xt/'Vvvv^ 

t 



^r 






hl« 



*?1 



i 



I 
i 








i 



1 . 1 ' ^ 

. . • ■ kl 



n^ 



AcüJ-^^v^t^^hX^a^ ^^yvUti/n-Wwy <»''^>i</t Mcft/t^(Lwvw ^0^0i'\iUvYVv*4 V^(iUA^t^ . ^^'^^jUJtO/kA.^- 



J/Vvryn^n.. 



2. 'Ivvv^Vi^l^A'MX^/^ W^frwAt*v <^ficU^ ; 






r 



Ctt^. 



^ *^i^^ulu^H^^^/d^^^^^A3X^^^^ : ^i3 . fit^t yH^tC<i i^f^ly^ /iH^tJi^^ cIm^Si^ ^izh^f^ytU*i 



'^yyvUn^iluC. 



^ ^M/dU^^ix/^ UuAttßttAiU^- iicU.lf3y>^'V^cv^ ^u*kiCiU<»^t|u*|.»vxi^ .(xv^^c^^ 
t >iAH^/g*v*^ • ;Cilu A<^k.**vKy 0(U,/d4*^jn^ ÖÜtMf>#rtlZa Wv*v**vH »^tUryiuo'. ^oilwUt'^i«»^^ 





^ 


- 




- - - • 





^l 



^,^,y,^l^^^ /Ui. ^^tv»^ rUta 



2. ^yJ^lUiln^ '/^yti^ .C^r^tlU^pyy, }vv^^^vr»fl<M/t<a •'^^<^,jX/|-*vi^M*vt [^y^ f^^C^I^X^U^'^^ OlA<t. J^^ , 






4-^ ^ 






tl 



i 



t Xl/UÄOU- jk^tvvvlilv ^uC*v«iLt^^ 



4^ 




h'b KW^/^vvv;^: 






*; 



i^. 'hi'^t/^iyr^ ^'yy^^^^'y^-'HK^t^ly^^/^i- 



^ f». ^vv»^i;i|Jv^«AAt«^«Vuii^^(H'(<'' W*^ w,-cCi^u»,W^t^n/c. 



j^iU., n.^*^t «*v»^ i^ vCu*-j 






SV 



Si 






I' ■ 



I 



/^ 



iVivuUutW 









^l 



SJ 



I 






,|UA.*'tV 






3. 'H^*'^4^>^>^^§£^;^/4^ 



M^dJjr 






J0>M^/vvvvv/iyiA|i^yrti^^(Uv4 Af-w» HU/ ik/rrtj'mr^'vW. 



l . 



sr 






i 

3. CRiJU^^n- 



^ 



il 









i 



1 



(H 



/vvmritt 



^tvn.fu'i^ 



'l/VVtA/p 



M 



^^ "Iri^si^y^l^/^'ikifjUiJ^y 






Ay. 



yJüi. 



l 












ii 
u 



T 






U 

tr 

ah 

M 
u 

hl 



% 













ff 

fi 



p 



I 



J/SXA/AWX 



md. 






j;_'t-.. 









I 



1 






rfU?,/u^^vü 



tA>t^ ; ^ 















^AM*^ 



. 1(?r it'i 






/<itO Krvv»lUM/<<> m^ vvWw/ ^*/ /^<^^vv***^ 



ÖlVjUfiw,^ 






• . .. . , . 1 1.. ^ . 

1. 



4 






t 



^ 



. ! 



M 



^ 






*^ 



^ 



^. -r e^civüivCtj/,^ ^\/vvvi^^^^ lu^^ya^s^viv^üilj n/X^Xi^u ^d^ /yy\> Irt^^il/r^yi^^^ 

^UvUä^ {w%C>(uvHi/ /J*»iiv*£^vw .irkv^vi^vM*^ <^ ÄtUv<»KU^ -Lfvw vn4/lv»>J<At. Aw^^^äj i^A^^ i^^^f^ffUto 



V'Am«* J«^/Wiv\ it-ftt^^U/T :''^£/)fU6t'JX/>^ •<fjt^ ^O^LcA<,^^P^yy»^/V^^^/vyMn^x^/y^^ 



^ 



/^<^/i<|o Vj l^vj^-vvn /Vio^/U^ U»^^ 



,^- 






- 1 



/a 






Vv«U(^ 



•f. V»t(ii^V>'iat^;^.vlv<vU^4v»l ^ t*( » ii»J /w^«^^'>*^'-^>w^V*ftvv);w,;i4«<X<^y\ 



4 



2. ^'^'^>vi^WvU«-^*v,^am/ji^^(^Iu*^/^^ 



1 ^iA'JiißUAY^J^dl'^^XxMfK'VvU^/^r^^vt^J^^ 

r 






}0 |>*><tt^^tU^; fCJ <<>(*. Wvt4(wifl*W>aV*^T^ 



I I tl 









?. x5'vl^l^lUvUA^xW^.,Ax^/tvvvy^^^M,/U. 



JE. A«^Ö/vv(v<utM>=nji'H^^ -AiA';c»jL^K»iia.H/v(^ix*^^^ 



,dU<l^ ^'^oAa/» Cwvv»««aA(rK». . 



tf 






1. 






f 



'7/OWH' 



^J^tU*. 



t' Ü.^^>vftt>.vw«/)>tyH ViX>f«X.<^vvv*y9/»>v<*W^ •■ -^ A 'Uti^mM^WTV viri^l^«ll^nt>v*^<X%{fc tCCcAjetoui^/OM-i- 



'W Vvm.y4* ^y^'^*^ Uy>vt'l£ki TtVviiM, ^r ii^wM- Vk'«^}>v>«5 . ^*J '^'-^«=J*v^(CvHv9**4«<*M-^Vvw <3k*i^4 tX^wi^l<. 



T. A/O^/J^ATO/yif jtv(volvUm YuhiJU^iiut 



r 



1 ■ '■ 



2. jy^i^tv^*i^CAvvvv*y(l/iAtiji//^^ 






"iT J'vvwciiif^f jj. 



cUn^ 






3. 4uXvLZn 

t 
« 



(Al/^yK^vUv(v 'J't*^^«A 






. J ii ^^aaaJ^^^j« 



f»00' t$4% 



I 






<Kt)C. 



i 






*^ 









Vvvv«L >VV>y^ (^tvU^ 









J. 'f «4»iUvi4» [U*' ^X^/fc'vvttUi^ HmIKvi^uj 



^l*} •• T-CAAA^K^vvvU^Vt'f>rMvt4 'Wvvot • Cwvv«oV*(^t<^(^ 






\ 



\. 



• 



f t 



N 






•' 



"^ 



u 



1 t/t t'»^^Ö^M^»v^ry»C^<*^lU^^i^Cvv♦**M, l-^ft^ 



6 l^üji^J^f»*^^^^*^^ H^«^ 






3. Va^ iWstli^^A^i^ Wv^rV«^ vU^wCUvÄ, J</l£/ftt^t^ 



.*< 



^tA 






t 



«^ 



il 



4. /ivU4/IAavUHA'I^t^'- /Vv>4*<,*li««ivn*>v»^ l*<t« 



.<i 



L >"i 









2. iM'^i^i.i^li<^ ^ »vw^ #n^>Uu^^vYj.,Ä<-(m hw^u^^w^Uvi^i^ *Ov^|^ÄiA^AK*i«*, On^u. lU/ ^v^y.riiaA. ('>vr4i _ij| 






X- '>Wa'i^(ivAj^oV4|vUtAx^tTrn, AHv^ 



3. ^>^M,.^^U«A>*|^/>^yCU^iUlj.«^y«-V»iAv^^ 



\ 



f***'tuvi<Mj I^/^VX^AamC C^^ ^ '^^'|. if>M'^W^^(l^il/ivVwC-ftX*4|- »^^>i'U^ 



! 



o^vv. jVvwv^tC<A^»i, 'V^vvn »WufJr -(/»W^ I^^Xj 



Li 












lö( 






1. KtAijH^t^^^J^^HiMjbuJ'hl^/^^ 



Jf 



a? 






ke^rvfftVZ^ 






<t -jtUvv^^^ <rW|»v<AM^vv^ WuL^>(^ /^r C^Kwi^.-Jt;;!«^; >wCt3Ut^. wv^:t^(•.-Up,^ 



I 



(. //lu^fUjUvvwy ; ^ 'i . <3U« 'lotM.iiAlt/ y«C<i-"y**» P»^<^v4C(u*/ ]|*«C«i^^<?U:(Jl,<^ ^I<i4«Avi<«<iJ , ^v«vwwU 



f 



[j 






r^MA^oUi-^ . 



y 




L/ 







Ü\X':)mJiM\Mi^ ^\uM/VUAV 



!<'l 














1, 


/TA ^f^ 


Ulli 






ni) 






i bff 






? 







1%l£> ,^%iiOOi 



l2(o,M 



0, iri-jid^^ltj 



X * 



Ulf 

^ 



lU^O^ 



00 



CU^li iCci^^ 






COO S4 
I 



OiU^'lltiAU^^ 



r 






3A2 ^ ^0 

l< 3, öS 
4 



ESC, ,iq ' ^^i&Ak 






2 KtAiu^ 









^,lt^ -. ö i?yt ?J(t^, 



Z dtoUfyu 



U,^^r3 » 0,'^'^^^^ 



1 















/hJ/ 'i 



OC)! 



13 



Ih 



A^ l<^<^ 



ii^^loi 



;<3, ^^/^ ' :i ikh .11. f. 



i. 3(0. /i.7 ./f 



■i My^ 


» ZO <f|^vv»vi;iU'cW*v^A^ ( 


J 


A Utt ^ 


k (5u..^iWU (C8v) 




iiSx ' 


iS" (l^fr^v^Vv^ [Uj 




■4^^ ik 


.yl^^H- 6-rt: /jF^ i^ 


1 Ulk 


i 


rt^. 23 ' 




<r — 


- lio^^ iZ 

2 ISO 





c 



» < 6 J/l^ ^ <f ju^ ^) i J>»4| j(a^ 












2^.tfi.lJ,^' 



),ko 



^ * ^ wA-; tXt 



H*W •■ 



3. ll>y^f/ir^vp l/iu/^ 'h'v%^^^^^ 






I ->'H')'»'U'Vl/ 



D 






j-ü. i^Llli' . kti^ 



O^kSi** ijt.iOV 






/h^CvivC* 




K ^M. 


^V,2^S" / 


^i 


>;2i fi. 


\^ Fi. 


/i»,rf?A 









ä 

4' 



^lii ,(^3 



^* (<>^^41 %A 






>^^Xi 


^^4* 


yfriGfi» 


0^ 


^<^ Itvwn 


UVv<>(. 


l<?f. 


lOjWuittc 



/(To. 6r /i.io,«ts 



A' 


# — — — . 








oiir 




'i onr 




iii uk 



lllljir ■■ ifiia . m J^ 



"Tüvi. I «-j/rymX /v/vwl /ww^i^Uv IvWui- Wvvv l-Oi W/»lZv /ü^t^tt»vujt r|/i</rvct /twt^ t*^ 1 P*v*vt 



V A/t 


•^0^/y\, 








<i 


/j'^tr. /// 




(i>^f2>(p 


«t«*vJ>wl 


//<fr 




^ 


tt^J^Uol^ 






n5T?(ii^L*c 


t^Zo*fi/t ^w(uu4»/vtU« 


irii-^fi^ 








^7-<f^^2'^-- '^^^i^<J' -^^ 


, (?X^ 


( ^ 


uo '^ lt-(f)^ 


Zr^r 




-(»0 


//l 'Vwa /«v^Ä^cfa^liA^ 


»).n 








■f 'V«.' lc/,Ur >^ ^H^ (^%fOl%Üi. 









Jf •^ Wt? 



^W 















30, ij . öi^ 
/eh 






PO 


i 


rjTj 


^ 

u 




/r 






/rJT - 



3 •■ /,Vo s 



7l,iff \ , 3*- 



i,(^ 



^(.^ 



kr 



'• /,/» • 



(^ - 



3.J -^itiM^ ^ti Pi- .1.^, i.^f k. -^ (j» -^''■'h'^^' 'H'»<^**vt*,^^c4vv*^ >»^/rAH^'^iK.*^^ 










i 



\ 



h.) 



V 



\ 



V 









IW 












Ya Jii 



out 



0,^k{iPi 












A " * A./«' 















■iroo Xl 



lUo \ 



pw id^ 



i^<r 



HO 



itKfo * 



V'/, 



kSt^^ f ■) 



rvt 





ixt 


r 


r u^ 


itmp 


^. Wl /<n 


3 " 


^0 


/ . <ma. ^«J, 


; * 


( 



1 



i 






-'/^ 









V 



ttV 



Airo^ 









ikM, Zlt,l3 " 






/K> 



(f^w 


^ 


^<H«>. 3 




/»-o 
Ü.,)^ 


J»^ 



^1^1 



"iuvva, ^^t)vvvv'»i>^'»^yW4i'<H»^ ll/^ 'ffltJy^. |y/<Mt • ^UiUy\ ^|^^ /lAul X^ /»inai^vri ^^^Vyi,\^yU*i ^ l, i"!* ül/root^ 






rn? ' ' "^to it. 5"^ -^ <f6/» 






.^'/r/* ii}CüM 









6'Ä V« nrrv^ UCJVOM 



il»f 



-fi '4 •/. 



In^K. 



^i^}M 



cjf^y ;^ '^n^i}^ 



tu 

19 



Vt<A^^«Ui4iA4i,K>v*^ ^lwjj£<i^^eA<) ^{«ULfi.a;>C>njU/9 t{*vwUi^«yvv^ -.i^*''' ^*2. ; 'Xi.tv^Ui^tKTciJr^i««. ^tti>^ 



i.St ^*^r^^:^i^>v^» IXI ^ jV ^^ ' tf^,»?!) 






i 






hsro 



• H.i'U 












^ -- *4 7ro 









r 



3 "/n) 






^öo^.i^? 



3 t 






2ZjiTP j'/jW. 



ViO r*^ 24 3i^ 



/?/,iJd2> 






^ • 



cj» 



^ - trt» 



'W<;,. * l^L-^-c 



/tWd, ' r» o(e C- [li^t^) 



(ero c, 


















?^^V' 



jjj^ 



-/ 



jt. if 



.^ 





mi. 


llf ' 


^, ' 


c^-^ 




^^t 


, • irOc * 


c^ 


l^t, 


■» i' (/n? 


^r) 


C'P 


» /(rt?e,- 


ttrOt- 


d- K7 ■> 


/»t?(t,. 


t) 




/ov? (t,- 


c) 









nü3 



Zi-iX 



1. >s"i^./jr 



^' 



?-6<?/ >/ 



/ .^ 3 



/C7 ä> 



?3^n]^c 



)^' ' ö' 






S*'- Vyy, -^ t?<-7 



*i% ^ v,itr 









1- ^ 'U yy^ 1^ f1» S 












♦■>**»• 









r»-o /♦ 



»J 3^ 



L»vt) 



3. 



>m? - )9 









/Wt. 



7(ro-|o 



2 i'"/« r«»a ^ i^/J' 









^l-WC 



•^' 



'juJi^j).^^{i,%'L9.M ^ifja. ^(f^^Jfft'^cri.L} 



yr vrn fc2r ' <i^ /u.<5uit«j> ^ro 



(lU.U .. 1'/. 



3Y# V¥v, /l^llO 



36, ^4U 



37* vm n i't'i^t -/ f e-TTO 



yU yt»n -//»T^ S- S'iit 



yio yr^ 0,0 i\r (>, ^Oi{> 



ei, yr>,'^i},^Zft> 3i', 0J3U 



^hiJJ^ '^h^- 



I 

^ ( 
^^ >rv, ^, llVl 



5 <?» f /f 












V^9 .' 






J)<.^^2,^-/. V«^' W^jj'.y.-u Af^nj^. ^i^\^i^Y^hu '^H'p^. i^Ia^'M^^^i^c^uy) 









- '- ^i>')fi. 



^/<i)'^'j"ir^/u^^^ D J^^^i</i*^0 -- <r)Jj.ii.yi-^. ^ytn^y 0-<9^/<-><r^ 






yVtfzv L^i^ 



^A*t 



^y^.k- 



11l1f.lH^ 



ii^ff^^ 



^- ~r • ^77?^ • *30/»- •*.;*''., ..3K^ /i".?.i 



ß hZbo 



j» v*/6<<i't^nr/*4«* i-' 






h 'ln> 






Jy]^, 









*■ I 



I 

^iP(fl^ er 



/f*ti*A^U*U* 



'^ f,i"^. iu¥M^ 






(X«4'>V»»f 




^ ^'»^►w^wx 






u_ 






-il^ -f««) 



flA. l,f^ 



^J»J 



>t 



2^ 






JtUc.jf.ir 



'. ikr 



M^i 



l » 



Ui(.. 



^' iro'i^v '^^^^J^-^^^l^^M 



5frT>_" 



X 



vw^^*R 



^^<j3iA'i4^r«,Uu;^^ tc>^^a»«A.^/^t iz.r. J '^^..olh/.s. u c/^nlA^Kf ^V. W» 



S/. 56 



^r 






'/^/^^^^ vjf vv^ hijvüU^l ^/iU^hJ.i/1» ^ tlßl^^- 



6* l/^ ^^'^> , / 



, ^ 



iL iHÄ6^i4*|,T/0tOA/>«iv*io • 2 



?^.t .3^ 



(*t>. 3(»f . iV* 






iW'itr» 









7i 



Mi 



- ÖL 






ti- 



?» 



<^^Ji^ llJf.^.fa. Z.'^»;. vifü/^> 



;iv>,tei" i,u/):cip (),cii'j. 



^1 ' ' t 



^.1^1 iM/r/^ >/ H'l^ ^ UA. I T^V ^ni^ ><^<^ ^J"/? i-^^ W' • 






I "■-■ I 



i r. ti^' 






(yo.hs 



37,iTA 



Kma<: i*^ . . irr^ 



'« 



-tc — 



tif*r- I»« 



«/♦ 



c^ö 



"^f^ Ia^ lä if>.tLi\t Uj. .^A- if^^fAJt- 'lou.i i^llroJS.' i. '{x^ Cv li M fJ 



2- d^ -■ ^f!^l^ " 



n 






i ^. /).r. 






'. < 



^1/ 






z 









c VO. t9V 



M 






. cl.^ 









^^•^tpjK 



^^* ^'^^ 



i s'p(/.ii.'¥o 






"Tt — 












^ Ajfi/nif^njjtil^ t^\i'^ii ifrk^^.fy(JUii'^h 



€r in 



1 -irv 

C'- — jr- 



3^^" 



^ /~^ itT^»^ if.(nyo/^)/)lu% iix )sv^if^ j (/ '('\^i-^. 



f 



lev-i 



% 






t» 






Ik ijj^ - Jr a4*^ 






^•/. 



/*/. - 



>7^^ 



(ß.iisr 



//rv 

/11 'J 












i' <'lst 



fm 1* i\ 



Utyf 



i. 



^^,3^»!?.- 1^ . 3^(. ; f. >-^ j ^.-V 






i- 



Ififf^v kCfy 






i*Sir ■ 



j }••'»''' ^ <;, • Uro; t ""v ^iv ^ 
P'^To — j 






;{• 



■A/VP*' 



ir-t 



fevt 



'l? • 



^. 



g.SSoO 



66jT^.if 












C-P 






-7" 



\ 






[/C^0y>u«A 



^/) 



y-'^J.^r 



./ 



Ij ('//''•- -^ c,**,fclv^^U*'/.^'*3,«'A'^t^ /tA,v>, 



"O &if]f«iA' fo '(>'/•: '^■■Hf ■ C-fi'' 



il 






•r^ 









J.J ti-MJl^jy-*iL^_-44.^-^% ^> *3,i^; ^>^ '^'Jlll^f!jl!l 



l- Itro-Jie 






13 Oili 






-^ ' J-'U/^KaC 



^(^eVi- 



J/^ffO 



Itv 



L , ^/ii rt> irr, r, i^f .ikr».3n > 

fil .llf.il (f 






. 






^r fV^ 



*jU^u<»wy^/twC 



1 
i. 



Jthis$.fv 




l<JÜfi- 



-i-^ 






ihrt> - 
7/15 






11 ^^,3^'^-/ ' ^' i_iiLÜ 



J,'/.1 



A^tt 



^ it^fo.rt) 












nkii' 






'U IrvJ . ;j W 1 /J , *, 



i 



Hl 5^ 


# 


1 511 


-^l^^lyS" 


Z sr 


^t)*r 




4l}i*,l,i' 


liuUtoUM^ ■ i 


x&rt>.i- 


^^(t^ i 


^. ii.i 


^^icdl^^ » 


i. 1^-5 



3, «^.37. 






:?. 



b^j- 



Al 



i. iiif.uj 



U^t.^l.O^ 



i 



^•iv,«w*t (^% 



i 
J. j ^JT». - 

I 

lo. it tvo. - 






i I 

I ' I j 

I ! 

I ! ! i i 



Is'L 






i5 i-*^ 



//5äj. or 



1/ 



Xf j (^ -^ >fll/f,y*^A l 'i', tj . i /> . «wj 



, ^ /?u. ( o^'-i 



(A. 



7Pn> 





f. — 


^'^a.u^^U 


fi,- 


^n«;^*IU 


^.u 


(?iwv»^ •/»»!• 


r. - 




l^ai^ ^^4^,^.t 






I^X 



IptS" 



J 



f ^ 






JfflJ.I'' 



y/utv(>vv«a/Cttvo^wv •■ 



OQ» ^ Jwo A, V 2, /j'./ / i^-wU^/^./. t»'C Äw/^ J/«' t/*- ^J *^- f^- 



' IL13 



x^ 









2^- f. i^jjy- 



«i 



5^ . 






> 






H' 



■}^ ^-^^-^ 3Jr/^)ri'. ^ "f^ ^C^^lfJ^. ^02^2^/^ 



■Üi. ) 






^•«li.^i- 






I 






t., /ff- »Tritt 



I 
1,f (, 



ijtr 



'h 



5>i 



l^SD 


/i.y- ^? 


^(?/^ 


^fy^ 




i}Oi 


i'/'/.Ut. 


• l)Of 





112/. f^ 9*^ 



t%*kl11 



r 



iS.^i , 



i^,K 



inj'tt 



i 






/J' 



(fjr 



^t'^:_- U.f ^f 


3l«lZ. 


HdJO 


2pe 


ih'l» l^fe iw9 35>U'. 







»^. tri' 

<7 ^ ./r 



f, 



(Z/VWTvKmt-cA/www«? ! 



-fc,vt> /pW 



/O.ÖT^ 



/ro-n» 



iffvt» 



-f»>5>T 



Jtma 



70 .-3 



jf"/* 



/oiL 



15 



H*L 



'^ 



// 






J(tne> 



/iii. 



/o 



'e' 



n 





^»♦O 


/o;^ 


-*'^ 




IJVnCf 


tr " 






1¥V0 


IS- " 






)rro 


II • 






1 rro 


// • 






\tryni 


// • 








*5 . (Ö 


: t*/J 


45 (T 








^^ 








^/i' 









fa 



v-'U • yj ■ -'^ Tu, 



ifrvt? 



f»Ci 



'^ 



h ^ 



/f • 



(f*U 






j^vK-rw^ ^^'^^t^y.- ^l'ii^-1-lr^ 



n>/'- ii'}. 



I 









2/7 
^•7 






rt? -. jr - -/fj . ;{,i.^ 



Wf 



KH,( 24.^ 



2-». 



2..^ 



I 



-X -/« 



rrv 









«3^ 


i^.r 


(0A 


/^tM? 


S.f 


/r 


-l^^ 




itfO 






t<ro 


7-0/ :i/. 


fa 



I.» 



Ui(i(uU; Iü«««*<^ -^.itiüux 



^'^W a\ vi'>-^ — ' Ji>hj, i i<^r j' iL^. i.'^1-^7tj 76»»IL,«: 2f(r^ i* JU/". ijr-^ ^/^i^ ' 



^ ^^i^K U ll /v Jc^. ^i'- t-r« 6fj ^'"'V *• ^.^*^•<f ^i-^f"^'^-^ V^ ^' "^ i 



,/'.. 






M iTD.inr» 3i,t 


^tr 


J<jvt>,r 














Jl *i>-(nw ? 


3-i 


if 


i'krrt 










D i^^Hrot 


'■ Ire 


• i^^j«- =20 




iU, '>%'%Ur^Ut'^»tvU>9 . 






***l'R,*f^tM*4. 










ui^/vvioiVpHAM^ ■ 














1- M<^ij^Xt*v^^tv,tfHsU•' 








r^iT 


W. 






mi 


K42 




u. 


^ _ 


Vi-r 


-/•loU'kinv^ i«J J 1 


J>^ / 


I 


V^ 


Lc^l 


•^rwJ 


"ter 


'WiAivis-^ 


3«Hi0 


i^** / 


\ 

1 


ri} 


a^i 


trrv 




• 






40Vt> 


) 

, 1 








• U 


^f/*«feyn<i(tt. 


)h^J 


IfffO 


1 








« ir 


/uu,Aw.i^ 


•' /ir 


n>o 


■ 










" 3(r 


^Vv»»fcv». 






J^««r 








1 (yUi «"-»y. . 










/«M»*^ it^ 


Mo^ 






1 


h^^ 


^ 







ar 




livtr 




i^if 1 


1/ 




irßp- 


*♦ 










V 


4 


f'^ro 


/Z 




^.^ 




U z <J 




*• 


ttro 












^ 




^r 


Jf 




in IT 




1 
■ 1 






IftV 














\y*ro 


> 




hu 




>U-^ir 


^ 




Wie 










_ 




< 


\rroy> 


11 




li^ 1 




\ • d)H«Ä 1. d 




J 


/f^ 


i 


. 














3trt 


t^ 




*f*/' 




J/^- .r 




k 




rm 


; 


( 












>n 


1 


i 











i 






1 






U>vC i 


s 




»» 




llotr 




fvvro 


1 


i-W 


K* ««^ 


-»f 


J>0 




.*- . . 




1, 


h^ 






1. /uw 









H 1- 



-^T^^Hiry^^^^aj 



3tj2< /rrW.— 3mU>. 






nrv» 



T 



2f 



fkr 



I 



1 



i 

itrv>9 

Ort> 
ihn» 



1-r 
3>* 



((f 



M 



<^3^ .Ar 
7t. t^ 



W ^/ 


^^ 1.1 


•^ IT 


•' ir 



♦ r 



>^^' 



i 




1 


' 




ur 




/a 


aji' 1 


t<-y. 



ifrt - 

199 • 



i 






Ja^ -k' 






■71 












^^ 



'3j»y /*^v 



)J' im 



1« 



'JV 



/r 







M^. 


w /^ 


lj>tr 


iotf 






Jo- 








112«. dr 




^. /4U;«vrfU/ 










J'Vwwt/Äi' 




1 






3ff 


<? 


^frr>.^ 


l3Ht 


ioU 




tu/»^ 3 






i 


u 




^ 


•^ 
^ 


ff«'-' 


<9 


i< 




M, 


5 




U H»C 








fkr 


^i3 





$. M*ACv%^, 
















-^1 j»t). 



/^Tyj 






Joe- 



*hcUl». 



Jlrt» - 
■ftw. ^ 



» t^ itro. 



Tt<KJC 






ie<(^ 






im 



i i "''**'' 



1 I 



! I 

I ! 



«^ 



\t^ 



! 



JtOffO - Jf^n-Sr /fir 



nnrp . ~ ^ ir ikf 



3nw 



i 



»'J 



Y^]^/ 



/TW 



W3 



'kÜU^ 



i 



3- 



/nw - 
/vo, - 



ijCfbj 



i*w.- 



-^nUr 



izihe.- 






Im; 7r 



j — 1 — \ — i- 






T 



'A *» 0*^ i'vw 






J a/i^rm'tn 



! nrt). - 






'J»*»J'' ^'J^^ 



'U ir 






'3 S ^3 



^So). 



'Ki.ir 






Srr 




7^5 »f. - 't'?^*- 



>««. 



/<f/.> /i7^<r 






h, ir, ■ 
ÜfH3 



"friUAMr^fJit^ i^Jf /A JK, ^<rö.- ^f -/cA<*fe /<Uti 



1419 






Jlh 



^U. 



11 UX itano - 



f^i ' ff 



i 


^dUOi 


iiiil 


tl 


^srk 


' U 


ÜHA. 


" ur 


ii 


a 


« Ih (^i»Um. 






k^i 


1 








f'} 









JU^'if tj^^uju^ JU^tf O^ 



jsif. 






^*> i 

«Ol» ' 'iiJ< 






xzrm 









rio. - 



u 



1 •' t 



atUrtfi. 



3/i 

XjT 
Vor 



n/ 



tu, 

ttsf 
im 






'irp.. 



'»i»i j"^'^! 



'Civi^n.vtM.^l . -f.^ti/^ItXc »»V, J<. '>.-i^l. 


IC 






1 itm. - 


^♦^iaXU. K^ i^n* *«^*<«*<»' TTH l*. V • • » 0. t, 








\ IIU>.' 


■^»Uji^»v,m5'/* 










i^ft 


i/tr 


liii 


liVfr 



l^^ yr>^2i.n JU^ 10.2. <2'U ^.i,'L 




11 u 



is-Jt 



isf 



IkJI 



1^0. 



31^ 



it (fj^.- 



il/y 



^bJT» 



y<. 


'Hu 


i 


/^ 


Jtt^.- 


1 




\ 


i^ 


/^ 


I 

1 


u. 'In 


iS 


3/» 


Ur*^. - 










/•fjr 


1 


%ltf tL>»<Mtt»*- ■ 


! 


/f/(r 






^*yvt1»il*n* • 






<f/r 




i/n ! V/i. 


3i- 




l>v, - 


Vxo 




Hl, 


«tV 


rrr 


• inrt» 


'/|i MfU"Ufiin \ 


;Ji 


•rj? 




\lis 


1 
1 


IC 


4/ 


>vr 


//m» 


' 1 


11 


11«- 


UB^. f 




K!*i» j -UffMf 


^IXC 


rr 

r 


itU 

1'" 


jn> 


f/, 1 «-/c 


i-f 


•n« 


Jrr,.- 


^5 




?/z 






«t«? 


•/« ^/v 






Vortt. ' 


i« 




J- 






*»T 


^ 




fUr 




^<r 


i.WuC^)*Uy, 






'S 




f !*'(••«, ((ri^ ,^ 








' 






J'^ 








i 
i 












f^^ 


. 


^•^ J3W T^JC 








Vir 


U,ir'/if 








irto.nr 


1 t/f- 
















a^^nr 


>'*>>»^(o«/ t».//l%. 




5«.'*" 




/ 










frfr 1 




is-.^j- 




/ 




















1 


^ 














p(*w».^tu,. ^1) -^i-c CU-4U^. ■'-'•". 



Vi 


tiJL»9- f*1'^ 


"h 


Uro 


"'s 


lt*v 


'^lir 


llfV 


'"l.r 


(low 


•V/r 


»/ir» 


'"/(. 


(^ 


*/.. 


l.iV* 


^/a 


llo* 


"/.x 


im 


»"/u 


(^vv 


%x 


iTT» 


'li 


rw 









v. 



>h 









1. '»yC<'i«^«.A*„^(*«^' 




^^*»»l. *H>* l-i«^». r. i-^ '39. (» 



ÖA/^^U/ivwt^ ^'UvvAyfeoa»^!^'« 



!0a Jfi 


A*i^- 


0*^1^' 


Ur» - 




e'CW — 


- 'J^ 


riw<> - 


1/ . 


'/rm» 


Qn/^ ^ 


XTTt? 


1 


/rw 


^\t ^ 


^iVt) ^ 


M 


^n^ 


A^it * 


[f^ 


4 


xt^ 


iSi/^M tf 


U«r». tr 


^ 


fr^j.frr 




"ifxro.- 



ikrr.j^ 



K*vvCi,^(U<„t»„.»w 



/wr 



fr 



loti 



kits 



ll94ll 



t^O 



&}•-(> 



k'fS- 



Ttr^a. 






nrp^. 



Ibit 





i(( »v.tr 


Jvml 1/ 4f 


J^o,-- 


^ 


Hf^h- 


i/'M/,- J if 


fr».' 


/ 


ircAo 


7 J w 


i^.- 


« 


ngM 


, to 1 


irvx). - 



i\ r^-^9 



\ ir 


k:*».. 


j 


1^. 


ioiitr 


6d«).. 


f^fv 


4>v* : 


\ 




iküio 


fffxna : 


1 




iMjif 




[ \o^n 


i;jiK>.- 


loiir 


^fw».- 


iHff 


/^iw>. • 


i 




; *?* 


pw», - 


i 


1 


1 




srr 


/rtv-' ; 


lolf 


Iffff 


io-Hf 


/j-m? 


. /v/J- 


(i"«*.- 


\ 




1 IS^ 


ttav.kr 


Qur 1 


VT<rt» j 


: i^r 


/i'sS-'fi' 







hiro 



psv- - 



rfvr. 



iv^z-^^vv^ut-. A ./. s'Uyu - f'us"/* 






■^'MM#t<«^(. 



I 



i*rr 



V; 



11 



t./ , X, '»4- 

Vi* 



*/>! ^^J./^ 






9i- /C^J. 




?/!< 



^m>, - I 






■^ ^.i*LU ^. 






jw»,».,. 



/'i. 



-'ioi^ 






I<nr9. 



•'/ij- ♦r yig- Uro.- 
V%i- S IC Str.- 



jo.y 


u 


iCr 


Ji^ 


] 
i 


l»t> 


ttfV 

fUf 


r9v 



■■ ^ ■■— ?^ . i <- ■A ur - m ^w ur yjifci fc wi i - L la r ' ■■ -. '■« 



^^.J«Ur j./s 









^Üa^4li^ 









.0, 






r 






'•ht 


— 


— 


V't 


l 


PI 

Ujrk 
SU- 


,♦/«- 


1Z 


iii> 


i/io 


^) 


V> 






JH- 



syv. - 






tiro 



mL 







n 



■•■-i : . LiiJ ' 



! ^ 



^/jr St U» troo 

1'//*' ii^ hv lilro 



HU^i. 



IV5 ^ 



ZJIT» 






*'/6^./^ 



Kx/f-^-hi 



ro 






'73 - 






,iA 






g»i? 



fsi 
ikk 



fir9 





i 
1 





5i/5 



' ^»^uU^^. f j>,*^m>^ l^^U4^,i>*^ ü**>.4*i,\\ii*,^^t^^ 




^/> 


J 


J^ 


Siro 


V/ 


3h 


///y 


£SfX> 


Vi 


kf 


(loii> 


iMro 


V.r 


P 


ji^lL. 


Kir^. 


J^Af 


IW 


ijlS 


J^. 


*v<, 


ihl 


qi 


krp, 


'*//x 


/tt 


ytfh 


*n>. 


^'/a 


i/r 


Uht 


lr\J. 


^/f 


in 


iffij 


urv. 






.LiÜL 



i /jjfu- 



/irtj. - 






^ V" H 



K> .- 









*J3 



r^ih 



a^/| 



1052. 



j'^fTP.' 



i0 3^ 



J' 



5"* 



■f 






^»»0. 



If^.- 






'*pr9. — 






''W 



^% - i ~ 



kA't 



if n. 

lo. 3. 



ÜA^^i^^A^AWH'/n^fi^^^ 



4^ .«1^ 



/^H 












H 



■i 

i 
i 



H 



Ji^.i^^«»/. 



-^^(ÄSÜ^VfJiUM 



,s ^ ■ i'^ 
li hl. f J* 

i4 JT>. - 

VI.« 4» .if 



iT 



'f 



3/ 



tir 


1 


/(^ 


tP3 


i<f 


5^J 






^ 


1 

I2t j 



-U-^ 









/Mr 



/6ir 



JTT -/^i^r 



iZ^ 



"/.- 


ftr 


'V/ 


i<t 


*'?■ 




% 


1 


"'f 


i 




'^^ 




(jii. 


ir 


A* »r . 


- 


tt^. 


- 


i/o. 


/r 



»V, 



I l^ 



Jfy 



■vn». 






(>( ^KAA .>oi4^a/t 




/^i»l( 


j /i/i.ir 1 




h!X^ 


i^/^t.Ar 


SJ<ih 






(ohn 



^fOifi 



u/> 



"^^■iuu-Jur 



J)idMDA^[AOJüU^ JOM^^ycU 






i 3 



^i-'«fc«' r 



JJot__ 






V' 



t% 



7 tir^l Puä^l-* H ^ 



"h 

"h 
"h 



WZi 



•io^o/U^i/i^ 2/- 





1-» 


i«^^ 
n? 








V 

1 
l 


HU,, t« 

t 



jU^LH 



-ibif 



n 


1Zlta 


S(p 


in 


iXU 


i\)s 


/v 


ih^ 


i^t 


3-fl 


liO 


koiif 




uu 




• i 



"//i 


- 


"/f 


nJ 


•*/(• 


. »u 


M/^ 


'/'' 


'Vf 


^if 


"'t 





?^6r- 






3U^ 
li'U. - 

a;o.|ij' 



LM>MiU/^J^ tcJt 







^•cU. *-^i- 



""/l 


/3# 




S, 


hSH.39 


"/l 


nf 


l^Ji 


* 


i(U9,is- 


'% 


tir 


U^s- 


♦ 


ftPf.' 


'"/i 


- 


— 


/ 


itib.ir 



/kh 



V, 




"/} 




'% 





1if 



*l3 .1'} 

) 

"ho )C 



lloi) 5 hctrv. 
oin> { 1190. 



rv 



v> 


^ 


*w^. "" 


'% 


• 


;;t^.- 




^ 


fU«.' 


'Vi 


-/ 


Uitrv.. 




^ 


J/frV,- 


'h 


4 


(ii>».- 




^ 


Ik»^-- 


'k 


f 


^.- 




^ 


/w. - 


»n^r 


:f 


/trt?.- 




:f 


l^i?», - 


V" 


^ 


^ '(►«T?. - 




i 


4»v. - 


'"/* 


^ 


'r^-' 




>< 


11*-« .' 


r/rv 


* 


tn»,- 




k 


/j^. ' 


'Na 


if 


-45^ 




>f 


(I.A3 



Jr».- 



^ ! I 

! ^ ! i 

''In i-o im *. 



<jicL|<l 



4 



^ 



Jtli 






1 




^lUhr 




'Uvr 


izHkr 




ii-M 






ii'if 


Lf^ 









r 



\l I 



I tl 

1 



■¥^ C^^ 



1 /^ 



^OlfT ^UC^ETIA CöLCecLYfOA^ 



wertes l^as-i'ii? 



y 



\ 




1 f( 




|oeA>cM^ty icuu^ kjy 



novYUiy 






MaaJI^ y^^\4/*^^i^M/^\ri^^/v\/vv^^j^^ { U/W \i4Jki>i^ v^^u^ H^^^tii^cvcfe iwyy^^M4/)^,^^/ff AJJ/i^MAPjJriS^ yyyv«^-^* 

j, -"«? VnvuXc <^Uvv? Cf**v^^ ,<3U^ «L/tiiX^/a^gktcvvt;^^ ■ 

V) M?^^n •• Art'm^;ii(/u ^ (^^,k>ot»vvvt7L/«^^ (ly^i^A^^v^^^^vi^ yi^'T^Alt^f^ Kv\n^/Vyvyv\yyj4Äx. . 







3 ^ 4 Zc ^i,^vn^v^6^ xi^u Uvl<Ji/^^, <i^^m^ ; 



<i 

3 ^ ^e<5tiWKr>T'vvi^'cWy/irc?oUv(^^ 



oUtx^tC- ^vvu/ j»(tXt| /wr »uc/vnx/ '»\Sr>\Kvyu, /yw^Ci'vvKij -^^^UiU •• 

/y>t^/6rw<icitt /K» t" yUcuitt UJUJivuii wwt^i 'Uj^vvaiiu»t,^</i a^i'i'^AaWtx/^; -tK/d<^'vvv<2<itt •. >ve^^ 



f) 



^ ^lUAyyyi^OJiMjO ■• 









Sx4Wu 



•" VVV^t^tinv^ocXCvvv^ 



i(ttvv<V 









) 



f 



r 






•f 







1 '^gVVVU/W*A/A.« 



2.) ^cj^^t^^WWc^ rx^^k.rvvUunX^^^H^vv.K/^'^^ oU^^u^^^^t^-- /c^,^^^,^ 



^tn/lc(oa,iovvt^Av'^^<>>vU<^c^ iKvivwi^cUv'^Y^^^^ 









. 






I 
«,) A</C^^v(U/il<v'^'^ ■ '^J^t^i^'T^T' ^^^t*^^/*»^*^ //ciAvvvvv^OiWW. . 



( 






i. 



I 



I. 






I 



« 



^ 



?tl! 



i 



f>) /d^'^^AM^o'^^y^^^'^'^'^ 



t 



fOW» 






^j>^t = «4,l ^<^*t): fl>; <«J'l: ^^7. 'yi^/i^^tÜfi^^^lyU^- liji: ht*,(lyJ^<l^ 



J'CUA^liA'/cUjiA<oUt/(^t.«>wtvxt(^ I "«/t.)»^<na,olvU»^lJt,-|u/vU-lfl. 






AC\it: 4li i*f i^^' y^^MltTW 






-fifr» 



3?^s,r * 



'/»''' h4 ' i>"f>,^ 



^ > 



f^/f ♦ <ftu^*l ' 















! 



^rr j^^ 



V 



1 
I 



lapV ^ /91?:/»i( »v»^lÜA.Cov»dtvu 



'/i'tfb - »|*v r 1^^ r / *ö/ - £?ir » jf^ ^ 



% 
l^vf* i,k»j lijffi», f,f(^^ 



1 






Iqe^'O'i 



'1 



r'- 



-^k^vyyy^iyyyrft^ >'>V^ 



'^^,-6, 



7 4> s. - ^1? put? ^/O^ '^ f K^Äf^^i/UX/kvv/utC 



/ff ^r 



^1 






^0.-/ 







r--/ 



^i- 3,^/V. 






I 






JU4. 



3 (I^tv«V^v^^v^mU /«-^ HA-^tü/f^^^-vk^vu rnaiM,^«'n4.^^<'VV^*/^<^'tÄvvfc^ Ar^fiMu/9^i^ 






I. eUU? ]^w><^^ dUl>^ . >^Uto/t^^ 4?U/<^|Ut^ yvrMu^]^ gyVYyryumUlvuft /i>vivti^ctac/'UvtGAAi4 >wm4J><4^ 



i 






naUx 






>y~>^^ot*, 



iü/^^^vCuW«TT^ |vUvUM.^yff<a*C Oi/Ot^to^^/x^Ci^^'U^ fiUlpU/ 'VWve»'' ''^{^/»rtitUfc/^ ttvi^lrKilyx, hlw fMuaUCi/ 
^ ^ ^^>n>4tA»iM. VtWT U'ti* x L^U\\. i^'Vv^lvivUU nUvmtAn. C Wvi;^yiV,t44^v*<Ä9 - %9^^tMyJu] 



yrM/wot 



( 









tfYV 






I 















/^CJÖI^ b"iU "^t^uttoi-tvtS-fW^V^^ 'fW.Y^^,<f^^'*^^ 



><41 



1'1 



'T 



1^ 



/. 












\JiMvlJ7 



iM^/^Pri 



<? 



(§pcVcWu 









0^77. 

^57. 






\ l 



) 

^Rw^>a/t?U/</^/V>v yoUa/lt^eiv^ livl^yXJrvt,^^ryy^iiu , 



m 



\ b/diU/^^ktAAMXiicdija^^ 



oM^y 



!t/yyU/r*Uy' 



1. ii^iAX'-!^/V>^^yMCC»''^''<''iXiA^{/vv\^\ 



/VuX^t^ C^v»/^U/^^*vfuH/, W^^lv^Uvi^^fcv^ iCvttcu^/lW^, •(^>*<,/*«;«^/;Mt4;.ai^/X*«^. 



vyyW 






UV. 









Hill) ^X^MvtytfiM.^^ 

ISIS'} 0LMl^hyU^r*4^yy>W*' 



M }l(W^,!^^^f^Jf{ ^^^^^^t^^/^' ^^r>/^^ j'^^^/»^ ß^^^A^^^^ 

oUAyL«|4//o/VX>*^'^^*<^'*^/^^ ^A/O'WHnt/»^ I^All^^JVJKtC vwu-^TvvW-- 



4- CU>/(Avvult' = A^XMMA^fV^i^^^M^'^^^ 

/vr^i^ti^^t dv,K:;»wUU, Voa.U/vvi^vU^ ^vT^^^Uvt; Uvojtva^ W^t vwwH.vK^ MAn *^.U*U>, va-tto vwJ^^oUvC 



aU/lK^Uviil^^^ JA<J^,.Wma ^^^. Clvvtc</|U.^U<ÄA0 A/tvfi^v^x^vU^ .vwvcu W^^U^üPv^ ■ Jv>(rv;v1. f 



fl 






iCu*An» ivvvi'vitejjtXt.'iv*^. 



TÄvvvv<^^.vvH<»^ 



^^Wy»^:^»^» 



HO^ 



lt^^\A»jli3ltMiU4^ 



4tiA«A • ^^»^»kJI^V» i^lvtWvvO 5^« vwii^fc.dUvifl . 



4, ^WH^vwUU^flcu: • 'J»v»(i<i ^fii^/cU^ iC'yAAiC AxU^yy^JI, ^^^j/i^^tiiMJMX^U, . l/i^^xUjfuoyyt/iU. Ac^Ctv* »U/l kcU/Ä 

* 






^«'vwM'oZ^ot/fyalpKv^cUA-ÄuiA^^ J>«;ty«Uu/{i(i XuA»v iah4i. i/i*«U» 



/h.'Wpu^--^J*^^f^. 4^t!l>a^: <-?rt Vv-'^JW^r,wCvW<tl^,^{u;- 



/,^l(^ ;»l^^</»'>»^Xt^(vuCji^^frC» Afno^^^vyi^ t'izAi^yv. Hl^^<lv*<^^n€tA«^K^ ^Juvm^ol /»i><CC /^-^-'♦vfltU- 



! — r 



T~i--j ' i .[• 



I 



">i 



. 






-\--ri- 



4- 






h— — ♦ i v-l V- 

- !_ l. / ivI.J. I.J. 

LX.i-._J J.. iA.:A-A r ■ :! ! 

\_\ i j ■ 

; I -1 . I !• ! i ; i • ^1 ^1 

J \jMvv<)t4^; ^)\fM^Jf^ 'yA^/^/yf/JMi, 



f-t 



i. ! ^ . 

5, ^ e/\/\r3i/y^unwr^d^'. vAvvv>oiuAi 



-■U 




I 






i 




l] Vn/^>>3 CMi/ÄA' A>vcU/vi 






/ftjoW^i, >vt(»(/ » iJ/vyiivi^fe^ 




fl 



A<vv^*ttvwltVvvA<ti' 



Kü^AV«Ai**>. 



.Jr. 



IWUrr ( aif ^ K't ^** ^ ^/*v«^v*K 



y...:„ 



i i 

t-"1 f 



1 



"l 







V 



\)\JJf>'vJ/^ A^^iyu/^ 'l^^W <9^U<J^ 



IAA 

oicrn: 



4 



-l| 



/< 



i- 



'^f^t'fyA^'yyft^ 



'iy/i^aOM*M li(i^(J^<^'UX/aUx f^ 



r 



,L-J-.4.-:^- 



-...-jl. 



.y^ 



T T""T 



; 1 I 1 , .__ 











1 


_:! — 


_ 


— 


— 




1 











I 



,....-!. 






7" 



4 l 



AJ — 1 ^ r ir ^ 



t— 



■1 1- 



1 ^ ^ (- 



t • ' '' 



■i- + 



l I 



4< 4v^u^^((W^.<vW -^vvtt; 




MM'. yVitÄ^ax^ 



i___U. 



^».litHMtW^] 



I 

r- 

VA- 



-j-i 



4- -t- 






t-t-T- 






/ 



3B '^'i'^^a^' Hs'tÄtWt 






9(^1, 



(Mn'J^Ofy/O' 






<,i' 



i 



i 



/^ 



1 t 



■ - ■ ■ IH-+--H 



_( — f---l— }- 






i-l' 



'/Viil^t^vi^'^tvi^ i*fjM)völUvW»/ 



/t: 



[ 






4— i 



■'-j — 



f^ 



-j — ^ — u , 



H 



fo 



dtlWvwvm^ 



(/ik 



'<^»<lff>wA' 



t-t 



(^ 



i/tnr^Jfime/ 



T 






?>i#V)A7>rv 



i 






Cj, 



^fi^yr\hhfi 'yX yl/J</y*y»lu<^ \ oJ^jUaJ^ , ^ Xv^ Av». y^^ »^c^i^«!^ p»^^ 



I i 






I 



I I 

■1 — r 



4-_-^ — i .1-, .H 



■1-4- 



.^-i..-. 



h- 



r^ 



t/f^O^ 



V 

( 



i 



i ) /tvS» 






4--: 



!l 



i- -r 



1^ 



--4 



I 



'r~r" 



-T • »-• 



■1-ri-t 






-U 



(C, 



^. 



7 ^ ■ 

: I ' , i ! i 






I 



i ■ L ! Li ' , ri ! f- ! LI .! i'J 



I I 



J, A^^^'u/U^VM-cyv^tU/ 






I 1 I r I 



r" 



t:-t- 



1 i 



(^vnfrvm»*^*»^ 



\Oivwvm. 






-^. vA^/yvumc: ßlji»^ 



4- 



4-4 



t 



- 1 -♦! 







(, 'm^/ 



^—■t 



'Wvvti M^^yy^ 







,nt- 



,^. 



i^tviiwivq Wvwi 1/^«^'^, 'y/f><^l<'tAMi^ ,^^V\/v<9y*'>ii/ J^ ^4^v^ ''^-^^ »l^ 9tufi*.i7'»»Hv*V! vvvv»^ 

-'^ . . - ■ . / 

"i'f 
■^iivl A^1^<^ U .< A .^ jUc 'AiiU^ ^hi^t*'K>H->^tH0i. 

^, '^wt*vv(tM' MvBlt^^H^> Aj^c/vn.^ÜU4^ jt2Aa4A4^ävt^a/in«'>>«^>^4' ^^U^/myvs'a^lUjiv^. 



^ A.l/KviH J^cUi^ <it^(^in^ct^^tfa^ /O^^^wr^f')^ . iafvKAA^ :>'/eiU^A4<I< 



KtMrvi>^M '*^ ^^ M/^^MT' itM,*'..^ JM. • M 'j i*!^ 



f-f 



r 



t 



/" 



I ' 

/tv?^vU^, //*t.<^ ^4^WmJ Vm-U/^ VUhO^^v ('S»^•VIVw^^♦H^i<U^Vl vi« ^ l/V»)^>vij /tc</^4>^t^'.^H'M. 

'W/^'WAvo!^«n. -4--- i- t" 

I 



^i^*^!M^ki/v{MUYZ^u/x/lti/l^t: j'ivwvi.a^ /«n>j,-<Wl*>^/ ytv<^ y>^ /i^*^JiA)f0{^ ^,»tj^>wvcMh >^/^<Uv«uC' 

(^ ■ 

I 



um/^h- 



^ 



J_1_J. 



^1h- 



i ' I , 



3. i/«^g'^^,C4^/c^y^xvkc»^iU*^'i>^ ,M* ^lA^i^Jj^dj/ij/^ ■, 

i e^ (xw4 t5iA /^ tUii^/A-i/Kw h(/ii^^{v*/^ ^(^Uiocivit/^ •, 

' ' I I ' i I- ] ' 

"' ' '■ 



c 



1 



I 



...1.-4- 



|: 



1 



-i 1 ! ■ : 

(X<^ '^tvvfi'k»^ i/ya^i. «U^ ^[iJ^'l'ViM«^*^! [^OiM/C<L/^ »<H<Cw»^1v; H "jfcvWv . .ivv(XfU{t)^w\, 



i L 



>(H^ 



HVVt^^WvT, 



i ! 



•:.- j / . + ■! 



l 






.-„J L- 



.j__J.„LJ.- 



f- 



4-.4H- 



J.. 



I 1 I 



i : ; ; i i ! i ; I Mi 

^ I ! r i i i 1 . ' ! I '^ 

: .11'!! ■. ■ i 1 



r L 



/ 4aVZu 



-f— 



1-4- 



J ^/it />WM4aU LXUe/i^fcveJ^ 



-J. 






I I ' 







^). 



f 



eUA-ia^Kji-vvu^^^vvi/tA, M^iicu^^ Vu/Ioi^lv^.'^ icy^iWlI^vvvo A'K^ 

, _ _ I ^ 

1 

.1 ■- . 



^ 7i/^W^^;wi*<^' ^/^'AiS/J^iw/ir^/y/tJWtü t;t'Wj4W>/^^'^U*^fn^vVA'Uu^ iMi^vwv» 



-i 



VVH/i>l 



c" , j I 

• c 

/« . 

c 

r 

i i 



Ä 



* 1 1 



r 






--f---i j- 



— I- 



-**» — »- -4 !...-._( /*> ..— .j 1 _L.. ._. 



U' 



onv*\jM\, 



! , r ! ! I ! ■ M I .1 i ! .] 



«•k/i^/l^ 'AW >/M«v. 4i<y«t «W^ ')^C^x/^vv^('/«Vtvifl^i/UtCl2».tj ^^"(iM^Ojß^ (^- l 



-4- 



t— t- 



-1 — 



/O 



i-_a-..i„L j !- « , ... ■ ' fi ■ ^ 

^ , _ f f--l--4- : i , 

' i I ! , ■ : : 

j.(.WnA4v>P iAV^V» ]ur^ ^^^ ^ ivW^'^^M '«''HvCtylU^ (MiW^ AVWC^ il^uXt^Uo ^ i^^tJ^lM . 

! I I i .' 



— j.. 



tn 



-f — r— 



4—4- 



U-: 



r -• — ^- 



j — u-f- 



3 Ätt-r^'ÜHvüU/C 






ß*. ^yw ü (A«vn,aAwiö v-^w V 'wv»'w^//^,i/w j^ 4c^^ ^ vvvvw;u<'^i^' xmA^'^v^vv 5ÄMt>wHt ) Ju C^va 

^{AM^v M?/t si) I^/V^^aA ^/o WlinvvnUAi X<^^(^^ (»i^l/ywv^i A^CtlvP^ >*v«{tjUv6w<aM^i</i'^ VwmC . 



-H-i- 



•4 

4 



tX<") Afcctfco/Ot/^ '^eiUci/Ccji^/^ £W^/ltvtHVyC^ ^^i^/vrv^ett: Cl<^ /Ci? iXc4trf - 






-f 



,-h- 



-I 

i 

f 



I 1 






_< C^UAt^>v(K^/vv»H^^^V 



■- i — i 



[\ 



..-i. 



/ 

c 

Av^^wv>*U'>r5 /^r^W^<Jill^^^ yi^Ä<A^uvnUÄvwi« /avv^M^(jtW»n<n öi4^^<^'l&<;t^^- 
ft . /{Jtt/WOA^/J Vl'VLkovwi/^Un : '^l«l'Viwyl«>!w • <■ ^//t^t^vifc'. ^]»j^CivU. "Ui^^^^^M nvatlU • 



^ 



;-i_X-4 



+-4 



J-. 



I i 



./»O^ W1«Hvr»i*v\^^U iJ%^ jfi^Ui^^ 0^f<J^*^- (^'^^'^ityvCi 



•I I 






*1 /V<W«* ^^r/Jiri\^^^r^vrrf*^ «(A^/<>*VVtAAvüic4^ÄM!^Vn tf<^ Vtav<'t»iihr^/l^tw'<vl 



;tM/i, 



i 1 1 ■ ; i ' ! I ! ! 

f^^'/oJl/.^rjJ^Jl^^^^S^/t^^^ \'iA/*X'U/i ,yAfAM/j^ ■.'[^/V^AIf^% 

I 



itUmiu 



m 



*•. i^Cu. V t/uft»^ ^ 



i. — 



L- L- 



j — j__.. 



1- 






-V*''^ ^ 






I I 






I 



//Tfy* 



. —] 4 I . ; .1. i_. 



ij 



ij/J^^ry^^üoki I 



[OA^t'Mj 



r^ 



^ i ' . I : 

ij t^mX^Arr^ JjiM^^>\//y* ^amam^^ x.... \ 

, f- 



"f- 



J- 



1 

L_i L—l— i L-.i_-.J. . 



>|)Uv(<^/WvAwM*V^ r)>>JylU\irt^ ^uJy/Vfy^ ^K^UlMVi ly^jC^l äflM^I^ U^vvw-c^/^ . 

i , 

. . .. ; i i . . 

<^ . . , 

I 



-f. 



/^ I |_ » 



1 — r 



H 1- 



-itt4v^tUc/4/iJ/Vtfyij«^A^ , ^(^liw^j'vvoUi /U«>n*)«r(r^ 






99l»V^ 



'Vv^'t^W/^^vvuv^«U^/^l'^4<^ 0^^ >i<A^v flflj^ a/Uu^W«vv ft^^Müf^ ^^wnt^i" 



OAn/i 



-1^. Cl,l 



t 






i I i 



l ^ t 

jtCy^OiaJ fl>U>Kvx^ (3^U*.ua; JtwOivt^SJ^i^l^iWT, ^6oIm^I fftvvx (2v^?^UvVlV. 

^-a. . _1_J J J L_i I ■ 1 



I 



f 



, . ... ^ — ; i_a. 

1 

. ^ ^ I ■ i I I I i 1 ■ i" i<M 






f-trr 



• i ■ i l: I i i i i ! 



»vr' 



•f-4-. 












lP-^VJ 



'H>Ul^/lA/^t4^Vv^?C| V,^IA<w1^(5i<MAvuJ K«'y^lJlMi/VVkiX.^f^V>v (^ J/VjcKfcM4o VVX jl/wv^^H,,^*^^ 



< 



1 

I . ' . . . 

. j I 

^himf^VV^ t^^'W'VWwt ;yt»t»J{,/OU^0"^/t^I(.ve^6 -i/Vvvtvi^Avvvv/^^ ^^^vn^/ViAJ/ttiA^t^ Ht/Jl^'Ufit , ioo 

i ! 



•(•-■—< 



' I i 



. 



4 



ttn 



-+-4- 



— I -..- ■ A. .. I . .J* - 



tun 



'-H- 



• ! ! i i l' I ! ! ' I ■■ ! ! I I ■ 't i I I I ' ^ ! i i 

i" I ' ^ i i ! ' I I ' 1 ' i *i i f ' r ; I ! 



•+—t""-i 



• tT^-!--t 



/Oj-M/6ui6^im \\rO^>MM^ fc^/rryy*/' ; . . 



: : I ■ '','.■ 1 

Mi ! i : ! j f i : 



-4-4-- 



-H-- ' 



^^-,4._-^^.._l — 4 — ( — 4 — i ^ _ 



! I 



•- I 



f 



/«^*vvw J^ i^ (>6y<Uii^ ; /VVvvvl/vAjU. U*^/;Ui9 ^^UvAi'/KV'vr»*« /.o^ - •mi^TVV'Ha, L^o j^^/ivVvv«/fl^4K^C AK*X./*»a 






1') 'WVV/X^ WiA/0 ><Vv<^ <^»^ ^--V/i^AitllJft^M^/i^ . 



i i 



S) 1rt>vv4i<^vyV/*AVlS:^Ujii>^(^}l^tflAv^^ (^M A/O'iyvvApjr^ . 



I 

. r- 

U 4— U. 



i- l- 



f 



-t 



4-4 i • 

! I 



^~~4- 



tT i 



:---U- 



i 



1 



1-^.1 LJ.- ' ^ J. J . J--I-J . .! t. i-jj. -J.^.l- i. 

tili 1 ! I i i i i 1 I i ! l' ! 

. -U-i_j I \ \ LLJ--.L-..| 

' ^ : 1 i i ! " '' "" 

~"j 1 ^•" — I 1 ■. "[ "t" '' ■* 

' . ^ ! 1 i i ! 

, t • t - 



k' 



••+ 



, 



L, _ , rs. ; T — I — I — 



•i-— l 









i 



>f 



1 1 



-t 



4- 



I i I < I I i . I i I I I i i i I r i i i i i > 



<l 



i-a. 



I . ! !- ! . . . . 






--1 



T~r 



■1 — r 



■t-h-t-f- 






I 
I 



r. 



_j — ^ — j._„i — L4- 1 ^~j— :-_j_j._i i__j u-i__i L-4— -i \-4 

I ' I I j i ' > : I 






.yVia/tZ-v^^t/ , 



r 1 ff 



— *- — 









' ^i^.-.i4'<^ Mi^AUiiA\Ajo i'v^lr'V'vvv^/mTvl^^ ^'v{4^K^ <«<4 öttt ^Ür% ^"(mIä 



t — h-f 



•i— H 



._4_. 



1. 1^. 






^ 



1 i ; ,4-_4._L_L.._L._i_._...i ' •: .1 i.l 1 i 

i M Ji . 1 M i M 

♦: — I r^^'l 1 ' * T — "l"""! *" — "t"~ — t~~vst' — i — \ — i \ 

_i — i — ! — \ — ^_.^....J_[-..|--.i..;.,.-..^.;„.;.._^.4-- -/---: • l— j— l— i_.|_4— |— U 4 — Li 




lArtt 






I ) 

! I 



! *■'.';. ^ / ■ r j > ' 

j j-'i i ■[ ^i ! ( i'^ i i i i ! i * , i i i i i I ! I ! 



I f I i 



(W, iX/^vi;«/Uvi^-^ttJUn<.. W^vvdI [v^tt/v» f ^^. t^^^v-v^ (]V|t^A4 v t*^ »^ >>^ /»^vi*^, ^^^ /^<* _^'M»^wi*' • 



-I. — 



. — --^•' ■ 






tT 



t' 



i. 



T I 



r r i I T 

: ■ ; I 

>Utw^ /^l^jt<*(^ . . 

J I 

f^ ^ H — f- 

;,t^ ujOoiAiA''^'^/VyvfVv^^*^ ^ Aia^v«/vvvw Al-I^u«^ v^.^^l'V^f**^ A*vWyivttXl()üU*3yl/«'V'*t>^ 
/t V tot • Au/Ö^NÄ/^ IMX, 'vV/V5/Xt/L >i.(A,tc>tvvvi? vW^jUU. ^ ViMiwwW. ;©U^ iA*'ystV«^/^/ü(VvVVva/ö^^ 

^ (>W^evi (_<^Wvjl^V;^^ C/^^/i^^^fi4$;p^ ^^ i^t ^^.^v^Uit [iJ^/^ ^,^.i^i' <'^ 



i^/Avw^t- 



t—t— 1 — f — I — i- 



Xü 



-^ 




-i I— L-i— L^J L_l 



+--: 



+ 



■A 



\ ! . ' i j L-_i— l_-i:_J L__i L. ^ 

1 ! i ■ I I ■ : . I I i i I I ( I I I 



4— f 



-^--hrf. 



I i i i I I i f 1 ! 'i 1 i I ! ' ! i I I I I • 



K fc- 






Li -4-1 J i -L-ii-Li 



* ^ I •! I- i ' : I ' I I ! i I 



r r-r 



^lü>r»/Vvvv*L{l4y^fl^«(ni/U J^/Ä^^ •(^\>vj'^ci^^^/i/i[/ivvvv*'^ ,iv*3 (U-n^ Ah^/CU/v //^i^ iX^^AViWC 



^i 



X_i 






1 I 



AO^y^WnCoO- ^JrM^ 



.4- 



• 



.._f_f- 



4-1- 



"^"j -y^^"k^i<A'<5Z^vv^ 



i I "r 



...UlI 



1-_J-_L i . i— -4 t-- i I ! i !-4--4-i 

J I ■ I I ' I 1 I I 1 I I I i 



|. I i 



^^^W^ym^-ür'»^^ hy) ^^A/(>'JfCtX> t;t/i»o vvvy^yx^fv*^^ , 



T-rr 



-H-f 



--4- 



I-4-- 



i -t — t — r 



1 ^ 




1" 



_4-._-J — I — 1^ — (.--^-4 ^ ^ 



^- 






r t 



^t^^l/fvvi^ßvvCvv 



! _._. 



I I 1 



l±l-t 



I ' III 

[ I I i I I i i 

' i I i I i 1 iM i i I 

II [ i I : I I I I 



-l_i-J- 



^öJ^fr4a^Wv«tf itUlti 



' I ) I 



I f- 



r 



I ( t I 1 I I I ' I i I ^ 

I I I ■ i 1 1 )• i ! '^ ! I i ' '^ ' ' -r T-- 



-1 — (- 



t— I — r 



1 — I- 



"n 



/v* 



I/W9 



nvi'>W^»/^^^ 



■4 



' ! 1.1 

t I IM II I I i ; 



+-- 



-4 



— '— < 



hl 



! I 



H 



I IT I f 1 



t-f- 



I 



/WO/vwwi^ C^''Wti>>^«*Ät*<<^/vi CfCVWVtW^w '|tv>1'>)/7«>UÄ »'^♦vILaun^ «i^^ JU^Vw^Uc*»:' '^^^^i^'^i^^- 

! I I j . j I i t -i i ' ! ; i I . f ! 1 , : 



b 



J.-i.-4_4 




iN^r^i'^\/^ /r^^ Mr^iiJ^ *y^y\>w^U4^t'i^/yyM{^/a^*^ 



I 

l 



I I 






I 1 



uWvU<//:»o^ ^öt^^e^vvvi^/vvr^: 



i- 



h'-r-f 



j ^j i (. ^ —- 4 — t' ■ ' I 



i — J 



I C.^ «?(^/^/^l2/C.^t^vCsi^: 

i ' ' - I I 

C ' ■ ■ f^ ' '- ! 

! i f ' i I pi - ! i '^ t ! I I i I i i 1 I i ■ I 
i I ! : i I ' : ! ! . , 



■n- 



'1 



1 



-T 



4—. 



1 — r— '—-j 
1-^ 



-^4 






i cf 



' i ' ' i 

A i4 T if^>rk 



,/VK^ttaa 



1 4 -i 



^v>l 



t i I 



J. _l 



tfW^ CtÄ- 






: I i I I . i i i ' 

- i i 1 I *; i i i ! ^ : I ! ! ! [ I I j I I 1 ' 

1-. .. : ... L..J L_ 

\ - ! I i ■ 1 i 1 i i 1 i 

. . ^ l l 1 ! ■ M . ! ! 1 



r 



m 



L r' uJ-4-i-+--4-4-4-4--iJ---i--i-4-i---4-4--l--M 



( 



h- 



/vw-aC^UjOiti M)tv^tflt«t.'^Iu^.A>*pt'>^nv!UX^ 



eUM>eUi. 






#t 



I 



-M 



-r-i- 



f - ' f-i 



I ! i : i r i I 1 • i I i 'I ! I r 



■f- 



TT 



r-1 



■^^^ 



I ! 



.r. 



.yi^^^u^fÄ^ 



h- 



"-+-■- 



1 I I i i ' t [ I I . I i I I 1 I ! 



! 1 






-4- 



i 4vJ 



:„,Ul-.L_i-_j 









(.■.^.■iök,iA'-, 






!--}---(-- 4 



c^ 




; I __l„J ^ 1 1- . J-r-i— ^j U4.--4~-4-4-J— i--ir— 4 

— h-t - 1 r • ■' 

-4 ' 



- — ._*—_, » 






t^- 




/ 
•^ 




1 - ■ . *. 1- 



VWVi^ '^Aj/^j 



-h 



^4-.J 



' ! I M 
. _ ,1 !• ! I 



! . I 



H 



i — i 







-j L-J i t L 






\^\ 



i 4 i 



^i . lin*v^ii<io |o/«>ftt>^ t^ |Vt Vo/IM.^ ♦vKwJ ^h/^i^ri Ji/Cfa/UtJZnAffi -M^vd «i^M<^ *t^«^ 



-1 L 



l-i- i. 



• l i ! ! !"■ i i i i ' i ! '^ 



i— 



r 



rH—t- 



1' 



t-f-r-t— j-"!- 






I ! r I : I ■ I T 1 I "^ I '' I •; 



I ->■- ^ 



.^VvA'i 







-.i. - 



T r 



l-nt- 



: i . < (.---j.^-l-- ; 

I ^ 1 ! j I ! I 

I ! <* i I i I I i ! i j 



/»st l>rufl(tVn*U9/u^/t^/^ <5**^^^^*^« 



X-^.J 1- 



__^ t't-^/M'- ^it^'^VVO/HAMu^h^^M^iitM*^ 




-» - ,- - f- 

-U .1 









f--f- i I 



. .1 : _ i- .^ ^ . - i - i ! -I i _j 

' 1 ! i i ! I i 1 i I ^ 



■r- 



t 



I ; 



t 



i . I i 



-4 ■-* ( 

-I- 



14 



T-r-t-r-i 



■ . J;4V^-4 I ! i 4 . 



I 



i- 



t-'T 



1- i 



i 1 W^jU^iJiiVidJk^U : V^vUiA^ %[jM: /Ht^tUjO H^^ : hJ^Mi^t>^ot{/ui^ - 



IJ. 



4-4 






-t 



- -t- 



t 



L. 



.-1 1 



l-a-.4 



-T— I— ■ 



J_i_-L-X 



--|-4~- 



i 



.1 ! i • ■ I I I ! 



»t^yrc^ 



L. 



i_4-.-L. 



. t \. / . i } 1-4-4 4 

j.-j , • I i 





:4" 



+" '':i 



r-r 



t-T-r 



4— h 



f-- r-r 



7 ■ T ■ t 




I 4 .} j -| !. 4-X-.J 



--.f-H-ti-H 



ri" 

4. 




►/f*3 



•1- - ■ r — 



vr 



l 



, V^t. 




/wt -'Vvifi(^Ui^(t^>/ivify>^tl>^A^vv»'^t4M/V^^ 



wjr4:T 



üUv- v»»n, lii^A/jwv- >eUo^^v^u^ a<> Ati^tt wt^t ^ lit^H t n, l<t » Vyit i « ^ c v> ' *fy»v 







--f— ^ ^ ^ -j^-l— j . : ^1-4;--! — ^--f-»fr+"~i~i 
i^-i ^ ^ _ . 14 j 4-1-4.4-1-4 

I- f J-4-+. I f 



kW, 




i i i ! ! I ! M I ; ! i ^1 ^ ! i I i 



c»x,avA<^')vä<Hu(^^^ i'Oiuii^iUOo 



/TVTÄ^i ^t/itv^L^^^sUt-it^i^^ 



— -h' 



i i ! i ' I I j f ! j M i ! ! I f- 



. r 



/;^ • >VH4/V»W A/vWttitn^MiJ«' ''■^OMsUA^^imt^ XjJ^uAtMt ^vy^^/UlM^ M^(^ iJvsMi ' 

- I- -i - j V r ' j • r ♦ i * ^/' ♦ f"t" f 4' 

l i i 1 t -4- -i i- ^ i- ! , . I j , {-.4 4_i. 



f. 4 



I I 









i 



-^-1-4-- 



— — j^ 



r r 



J- 



1-4. 



t -i 



r— 1 — T T 



K4-+-t-44-4~i-f-- 



"t-^rt 



I — 



i 1 



.i_j 



.a— .; 



-i i i~t 



* ! ! ! M i ! 



I i 



y-'OyUqJlA^l 



1-4. 



.i 



'" i ■' I 






+-1 



4- 



+-t 



'T 



n 



-f— i — ^ 



-M- 






t -f 



■ -¥-] 



r 



-i. 



t -.1 



1-hl 



II 
— H--f-+ — 

LI 



■+-• 



iiilr: 




^f^'VU^Kii^ mivvfKrJiiC 



Arm, 



I . j j 

I i I f I I : f ! I r 1 I *! ; ! ' ! j i j 

-f-t -i-t- 



1 I 



i i Ij I i i ! M- 4 i 

1 j 1 I • • • • 1 » + 

j r 1 ! i ! ! i' ! I I f' 5 ! ! ! i ■' 



f 



•r- --»- 



■l7'f~^""+"''H7t 



x-u4 |...4_4_4^_j _ , i_.U4-4-L- 



fiMiM^ 



/t^vw^t^-if^ 



[._. 






öJLA^n^vvfl/vuol 



r<^ 



H—f 



'-t-f-t- 



i- -i-. J L- i-4--4J__-j i_L_-j l4- 



.. ./; 



I I 



i ! 



». ■ t 



Mi ! j I j M = ' ' ' 



tWv*'^>vv*«/4 /(t»t/|U4Löi4»fntv*rp 



■4— 



4-4 



! — '— r — 



■i — \- 



i_ 



T"14- 



i l 



]■ ] 



ifr""T- 



ir-r 



+--1 



1-4J 



l! 4--4 



i— ^-'h 



--• I H 



■f-t 



f-l-^:- 







ti 



1^0 



du 



: * * I- I I I I I I 

II.. 

^ ' , j i - I i ! i ' i M 

J._. |_.4-f-l---| -4;--4 . . ,--4— U4-4- ■' 

: , . — I j- — 1 

j.- -L j i ^ ,:.L 

i ) ! I 

'^ M I- i i i , I ' ' ' ! 

1 j * 



:T^ 



1; 






h 



-t — 



4 -4.-i_-i , I lU 1 ! -i I i 'i i I j i j i i I i 
-Li.-! .- 1 .1 ! 1 i M ! ' 4 I i i i j i M i i i i i j "' 



L' 



-1-4-4 



- „. 



lrvy>,;^»/JM^X^/v\ , *^ A«^Cvw 4<^ U^tKHo ^iiw ^V^oJlo c^Jt^^yX^o oLttM^^duU^ 






4 



i -i ! ! ! i lT ! I ! f I M. ! ! 4 4 ! ' 






I 1 
-i — I- 



f I- 1 1 . ^ i---U-i -4. I j\J . 1. ' __L^i I j ' 

I 4 ! !^ I i ! ^ : ; I ! ! i i i ! ! I' !..4 I I : 

--) — i --h," i ■ i--i — j ! — f— i — I — t— j ^— 4—j — L-4 

4-4- -M— ' ' ■■1-4 j .1 J . i M- • -_|_. 

i ! f I i ! I i j i ! ^ I i i j ! J i 1 ' ^' ! ! 

0} J\fJk^\<XSi¥9\^tLv\AM/V^A/o, ,^ Jü-i/i^lorKJCi^i^/^fl^eW^frUti«^ 




xiX/^ 



^) 



0^yi/SJ^}MM/e(JÜlCi¥i H/^iJ^y^^Mo{JLUtLa^^ 'H^ e^^ Vil^C/fti^^fe^v^rf 



»c(K 



I- -1-4 -4- ! 



,, , . . , i^ [ - K I -I !j f — i — 1--1-..4 

-.4 II! '.r I j i I 1 ! i I ! M ! I i I i I r 

i i r i I I ^ I I i- I I I iJ i i i L i 



i- 



! I 



]»rjw0'*«f'Uvt'»W^^ />^ynvi^t/»i^ i>» |v»^'4 ^<^ i>üp/^ V»|vft4jnY»m<<»»o,4fW0^ 



t:=B 



— U 



L4 



Iil I 



-f- 



1.4-..1 



I ! 



d l 



1 i 



4^-4- 



I I I 



ii 



.|_4_.4.. 



i- 



i 

4 



i 


— ■ r 


f 


— ^i- 

1 i 


- 


r 


1. 





fohA^ 



^n. 



. i j 1 r ! Vi; I i 



i...-U4_.+^- 



■m- 



' i 

'^ ' I i 

-4— ■ ■ i-.4-~4--4- '• ' i' "^ — ' — ^'^"^ — ' 

: ! ! ! ■ ' ! ! I i L i ! , 

-f--! ■ • — 1--4^ . , - , -l~-i 1 



-f 



x*A^/W/vyv ^V»-!*^ 1^ '^^t'n^.r W>X?^uvlv<?(^^^K.ti^^ . 



I I I 



i- 



l. 



T 



*«.- ^ 



i-t- 






:4 -4 



— I 4 






: ! ! ! I ! ! ! !. i 



! I 



! I 



1 



...j .1 



i I ^^ 4--|_i 1 I [ I Li l ! i 

t .!. I- ! I i ' i I i ! i i I i ! i I 



^jjü>^^/'rfMt,{A/\/yi^sro4Uj:^/vyv^ 



-t- 



rl. 



:y r 



t 






— L.J. 



f 



f--|- 



!!!!!:!! I .;■ i ! ! ! j !■ 

! i I I ! i I I I I I i I I I i i I i I ! i j ! 

■ ' s/' '''^''. ^^^-^ ';-r-4-Tf t - t-;-t— t- 



U-4. 



a -4 



i- i 






■T- 



i I ( I ! I j i I I i I i I T I i I ! i ! 



esU/L 



PT 



4—1 — ^ — hH 



-t--- 



T-- 



■M- : ' .l---t— 4 ..-i-. T 



_4_..4-...4.— ^--f — ^.:^-:., 



H 



f-i- 



k , - - 1- 



! i I i 



i- 



f- 



1U 



.U- 



■<■--( — +--' 



-4--- 



"T — r 



I • 1- 



i+}+tt 



; I I ! I I ) I ' I i 

: i I i i I I r. !* i j i : : ^ ! i i 

/-' i , I j , I i i 1 

; i j ! i ( ! 1^ ! j ■ : ; ! i 1 






I i 



ij 



I i i I "1 ^ i i : I I 1 

I i 

i ! ' ! ! i I ! : "f ! I i 

/VViX /»tc^vyj1*'ivv<^^<v»3^^ >vt|t . j. j 1 i. I 1— — j- - - - - 






I 



f-T i 



\^ 1 



<^»>!l* 



-I-; 



"^1:^1^; 



rf 



lyt/i?, 







-+ •»---- 



II 



i i- Mi!! MM 

! ! * M i I I M i' 

M MM i M 



-4- 



X-„i 



-+ i 



-■4 



►1 .- . - .. . ^ . 

I i I M i i 'Mi 

} L 1 L j [ ' I 1 1 j- 

; 1 , T r T-r r- r j . 

I 1 



i I i- 



4-^ 



4-1 -i ^ i I 



i I 1 . ! M i 
, \ — "r~/t — t — 1 "" i i " f — ' 

', M ! i N' ' 

tu 



\ ! i f-4M- 



— i 



+- 



i-U 



.x:r:'ri:-A^j. 



'--[- t--t--^--h-h— r-r-- """ 












_ . ^ ^„ 



tt^-: 



I 1 



, — ,-. 



I_L4---4-i_4. 



I'-M 



II 



I .1 i I • I I ! I ! ■! j ! : l 

_ 1 I ! I t i 

i ".i 1 i I' i 1 1 ! : ; : ^ ' 1 - 



^uicfU4{^rz^ 



^' I J 
Tl 



■ yvrU/^>\M/t'>\*>f 



t- 



Ul-.4^ 




i-- i 



r 



II 1 T I 






■t 



• i I I 



f-H 
I 



.[ i i 



a-4-4- 



4-4--4 






\ I 



4-, -4--}- 



t 



^-i 



■M 









I - 



1- 



— — 



.a..-4-4— U: 



T- 



1" 



— I (• — t - 



-1 — f 



i 

I 



t- — -— 



1 ! 



i ! i i i i i i I ■ I i j I i i I t" i ■ M f I I I ! 



Jolt 



i + 



4 i- — 




"— • ' (JtiA(i[ 



t 



4-.4_4__l-4_f._t_... 



. *. 



^-| 



■ II I 1! -i I I .1,.! II ! ! I i ! 

i I I i ; i I i 1 I I I I f ;r V . . i' i 



r r 






X.1 






iYy;>^^^^P^)JaMJii/n^'^^ tTKn<*^v4<^/'^j^'Vt^vo1i^^ 



...1 



-.^-- 1 1-4 



C ^J.«4K^eXÄi^)6^HliA'/VvvK?t'X^^ 




;.„.. 



y*^.tM,l<*W 



■ 



L4 



i . I i-4- . 4 -k4— i.-i-l-^ ^ i-X-- i-4-L i !-i- i-.4--l-~4- 



-n 



-4 



<— -H- 



• 1 1 



....l- 



i i ;' i ! .; ■ f I i i . p ! i i i i 



-H4-4-4c- 



-!— j— 4-4-^- 



4-f 



^ ]^j- ■ . . , - , 1^ , * 1 . 

. I r M ! !--i =- i 4-J i L-4-4--4-I-4-4.. i i i- 



I f 



T1 l-j 







r ! 



\ 1 1 









-f-f 



-_i--J„- 



(•] «* o^<^t/vwa<vii^C»^Xi/iA4«o^" 



4ir 



L .r C- 



' i ! 



I ! f I r I I j ! ( ! ! ' ^ ^ I ! I ' I ! 

,/v{wiyt ><*W*»^Vv<{t ^^*vt MitiV*v*»u/v^»v/»t r«^ N i^^vw^^t^ ^vu^^^t^ui. -^WkvwvHi» i>>i./>vt<^ivi U-'tXe^ . 





i ! I r ! 'I 



»ArffVv^v» 



^4i. 



1. Jix/«(^,?fvUjt )^MXM?'Wl^''-'l^i'CJ/i^1it/^,^c'4<^ 



U'Wvt.^ 



t-t-t 






f— -4- 



— ! — I — [-H — f— --t-- 



r 
)r^/v^'JUir^; t>V>^na^U/C^'*(v«<j ' '^'«AUn ♦ J JlWA<^a4<^ iu.^A'O^ /^^^/>n^(^ Un rm 



-^ f-- 



■ -f -T <-- 



— K-l- 



^ — ^- 



-f— 4- 






iX.fll.^/: '«/HsAA^^/tvt/at A^l^^fi; VM.e»Lu, ^m^uX^ • kllAy%Vr>yryy*lfi9L / Co-inslftU^^^n 



I ! 



. _|-- ^-^1 — -1— H— j — ^ 

-. : ' ! ! 

I 

' { I I ! I ! • I I VJ ' 

1 I ! i 1 i ! i ^ t ! i I '1 i 1 ! 

; I j : " i. I ! I i 



.J 



I 

I 



-I 



r, 

I 



... ,4_4-^ 



</vw,VvvwtM 



; /Oc/vvuaA^t U^ 



i-^t^O- 



O'VV, 



4_.4_ 






vy*yy**w 



•f 



-i--ia 



—-4- — 



4- 



J. - , J 1 L.: „.| 1 ^ j 1 

! . ! ' ' i. ! ' ! -i 

i • i i ( ' f I "^ i^ i i : 









r 



t 



■•-n 




.!_.;.„. .4._„ 



J 



f-^ — fl 






...-I 



l—i— L 









— — »—v— 



.p.v 



T ■ I- 



h— -: * 



V« 



f>vrvwiÄ< 



I ! , _ , 

J L_! l ' I ■ ■ — -i I— I- ■ 

!■ .1 1 i .1 ! I. I l' t ! i I I 

! ! I i I I ... 

I 
— I 1 1 ^ 1— — ■ 

■ ' ! 



/vw(/a.c<>(A- 



L.1....L_. 



X—.. 



I 1 



t- 






W' 



--•t — t 



i 



\ 






-I ^ 






i-T-l 



>(MKcVwv# 



„J. 



'^-■X^ 



X^-X^^A.-^ 



''vw^t^|l*''(ybf»rm4^'?^^ ^tifA^^H^A^ryyyy^'^/}^ HH^L^9<^nvCnö((*^S^<ii^ 

I I l I '- 

/VO^^'v^ti^, '3^Vk/«^'WAv/fa^^ M^/yyCii)ti/^i, 'm^^flMlyih'. i^^J^/y^i ^%l^ • 

• I-- 



>^n' 



4-- 



4- 






-i-i 



/oWvtUn ACUt^/VOi^v X^vviyU^ (MuMv> frwut A\Jl(/4^ iMwt^ i^'Un UcU^^yi</\r^rC 



1 i--ri 






■•> 



, ._._l_i L_d L„.X- -L-J i— I i -i^ 

ln?V^PiAV«U/vv/y#J, ^<*/U^/IiV?9WuW«.4gi^y^Tw<^frvt,a^ V1^ *^l^^r■ 
H i 



-rr-r-f-t"^- ^ ■ ^ ' : i" 

.4-4,- 



v«vi< 



I 



H — ^^-^- 



S.IÜ- ^ 



/hoo ij\Mi^jö\^ ^tyM^-c^Kin jLdiuJ>/i^ ajA</iUa^j to^^t^ M/^'^'^^^^J/^ 

,^ ^ ^ I i 1 I I 



/jA^ni4<^UU^^^i 



'i^Vvvvn?*.6<v 



i^VJ. 



— i„ 






?(/Vhy^ 



.. -i — 
I —4 ^ 1^ / i \- - ■ \ j I '■ ! 

r . ^ ' ..... . . i-^'- 

' / ! i M 

%\ .J[JM^J^/Cu\fl/Ji/^^ 1. .1.. 1 

■ ^ ' ^ ^ i 1 

I 



--4- 



It I f ^ i <J 

I 

■| 



■■♦^■■■r 



- 



(.... ^ .^^_^_ 



t 



1 1 



^-1^ 






-!-— 4 ( f 



-i—f-^-HH f 



r~+- 






/WW»*- 



V>«?t<U/VMW^^ 



I j t 



-IlJ 



/uiji'' .(^vwVk ^-v^/i-j^iTÄvf C c^ ^^/UoU'^1Hv<; e'-t^H/n /f^t>t/vu^ iXt^ ^/w^tovKJt^ til^vWp • 






-f--| 



.f. I L . 



-^--4- 



•"^-i-i-i- 



T-T"t 



r 



i 

-, - . . . 



If' if. i/M^/^y^M^^^4lo^/0^^/^^<^ 



\-\ 



t 



'. * ^— ^-' , ■ • 

//VvT^ -/Vvti^<A> >^/^i<7i^yvv .iynvv^ - 1/in/iJ^>,'/tvva/ia£;2cÄ<*/t(;t{^ <lV<*^^ ^'W/WiT^ivw 

I , ' .^ . 

/ 
•vv\ »Ui foMvu^ ^ 

i 1 " 

■— r 



4-4- 



I- - 1 

1 

i i 



-t-f- i ; 



r-i- 



i ■ 1 




r 
1 i 


1 , 1 , , 




) 1 — r ^ 






1.* 



%•/'• 



x 



-4-l-4-l4 



■ -1— 



. — j — i~^-j — -1 



j . «vx öurm^M^jn,/^//v ^^^maM) ■■ /^^v^ (l^ax^ufo ^^^vi^/^ Au/Ux>via;?^ wi^iivv^^ ,^4x/. M^tt(J6i<Ai^>i, 

' ' i f I i 

IJyy/M ilCoM^ /ilA.^^ l'<4oC^r m<:^vv/;!U/, >j/ii^t^JL^_>/n.^ 



4---[-4- 



r~rl-" 



4. .... <..,.. 



/kuytA e/VV >^ frVV >t/4/^ J*|t^^^ 



H. 



i4--^4- 






T~r1 -| 









1.2 






j_-4.... 



M 

I I 

i ! ■ . i 



r 



T — t—f' 



1j 



Vt-v^VVW' 



I 

^ i ! 

■'.%.■ 

_.i 1 _^H i 1- - . 4- 



iti^A. 



\ 1 



A:± 



-. ! i I i. i i i i ! i I 1 ! ■ 



1 — r-^ 



L.i 



/m/)U/v()tv^nv^AA^<^t^vaf't ;A).U'/|^(>(vt«/^'>nvf^v3,v^ ^^^ jU^vUita^^AiM«/, 



-r-] 



f—\y 



.-.i. 



-h-- 



i a. 



^<_j^ — _+ 



r I 

--f—i ' • ■ i— j — f--f--t — i~i-7 ^ . 

I I ' i ■ 

■ * . f — 

Lu^i/^UU^C AlA'^U/Wvö'V«.^ l^fOrßXh' McM<M./U.;i*n IMkW«^ /^^ti^e^iw' (/^m^ Ufji^Jb U^l*fitnny\ 

. l- l - . .4.-1 

f ' i I ! 

I . I I 

1 i : 



rt 



— 4— -1 — 1 — 4--)— f —f— I 



JU/ J/4wvt;:tUvUt /CJ^^mAi^ ■^/mZU<4^mC , Vf^iuWp i»*^ Oa^'v^/'VI^Ua 'Mm/'M^'^^^ . '^ ''V>oa 
cii(A,/(^ jCo^fr^^VA^T» XoW+ IfiÄC^ti yksm^ ^i^tJl^ Hi^ l'UmK/fe , 



'{"■ 



L. |.. .l-i. .i.l. -i , i 

f_ I 

! 1. . 1 



J 1 ^ 



•~r- ■ 



-i_- 



^^1^ k^i^A/CcU <^/Ä^mW^kw{/üi/^t ^feLc,6/<txlAiM .JUu<^(i^j^C^^ ' 

I i 1 ' - i 



\ - I :-i-i 



t-t-j-- 



! 



i^V^ 



T' 



AO'lf^.^KVV^. yiU^tW» M.(,yyyK\Zcyii, ^.'C^t/tä^ 



I i 




/KVVylX^/VyVW i^/^XfilM' p\/*'' 



CJiMMM'Ün^M^M^ ^M^/i^AtC^'^'A^^JklM^. YivryyiVt^/nt .dli/'^)iA^\op^dMMJuX _ 



-_-J ' 'T' " 'H' 



11 j ! ! I 

/»a^ (n ; ^ß^j^Aj^ \ uJ^\A/«\y^ AÜtv>iv^ ItU'h'.'iyvyn/Qt jttAj/H^A^vWHi, T/v|»*l^ ty^rnU M^ Ö^^^ij/u^ . 

! 

l' j M ! 

1 i i 'i i i ^ ^ 

(:vrr\jt/y)(^\ ^^Jui\^A^rv^^i^^ßJ|fyx,(^iivil', iVr^clv\y(AX ^^'Vi^VU^ 'iCtfiMlct , vlW äuu^ 

1 ' • i 



-f- 



4_4— l—i-o- 



-U-Ui. 



4-.— <• 



4— i-^-i 



i-.4--Ul4— j--J-4~i 



^Ujcf^l^i ^^w:^cUvr^/)jtA^h^ta.U^ v^Cfi^c^M^f^^^'^^U ^iin'yyJ^W 



^ 









-U- 



--U i l-— t 



t-t 



f-l^-M- 



•f- • I 



_|. 






I I 



II y. . - •. ;— 1-4-- 4__.i— I _f -i- 4 



^'^iilci 



1 I 



4_.,i_.4 i .. .|_...4 L-..J [ 

' I i _! .{^_ 



t- -i- 



^ i 1 - ! 



! 1.1 



. J — ^_ . I ^ I . I . , 



1 -r-f ! i 



I ■ i i ' i ■ ' i 1 i i. 



:~4- 



„I — L._, — |i — ^.— f 



-^- 



■H- 



•i — h 



)W^'^/rrvy<u^^ f3lKi^<3l^^ ^i^ü i/i^\UiAMAi^^ /Vvv4^/ü^v>n -v'a/cÄ^^fvtj^ 

(,^^s^yvtC^tvn^ij /vwvvi )%<AUr^ ^y\AJLA.hy^u/y\, %/t>^vr?/y^^i^^^ dWl/oUi^viaj'il^Uw *ri^l/»^. 



^pvtio-rr 






-I ^— +- 




^kA^ M/ ' M^o^:^ "J mW 









! 






^IKI, 



cii. 






■ 



H t^^(JL^f»vOU^HW\>l/ i^U^vvwnJ^^ . !HvcÜ2vv*v^/Vvvvf /«^/^W<Ja^***v (|vt/tA^/r>t/VVvA ^ 



k<ts -?», G^tfZ/fi ; cn-'<? , Wvt*^.4:|^*(u4; f ]^i-7^ ä^wil-. H^J-f^. ff^- ''^ < ^^^'-^^^^ 



: 



, 



(l»^/*Wvr>^ 



? 

f 



r 



SUAA^ytryfl 



*^. y^/^*<'>^<rM^^tUyi '}v«t»l.vvA''{lUv4i» Juav^U»v*/(v«/t W»W cUA* v*yti^«^t«^ 



> 



•t . kj^^f^d^/MitMA^ ■■ aw(i*vi^UCU4, 0«!«^*^***^ ji«fe«^ »1?^ ^ ^/«f utökHn^ WU^*t*C* ^^ 



a. iUiMXätüW(fcA4m4^, ^ /ffi/*f . tr. 






Jj Ij Ut/tvxA *v% 4*|<.vi^ JaaXm, ißu.(»J ; Äh»«1«<<**Vv.U *U'*vwI»k4v«J^W^ 
(T ttUtU^C ^fri4vvvw^ vwv^^|,^..^^Ai^ 'V^kk'Kv^; ^4>**wi^/>v»4Hr^Mi& 






> 






^^"^^»*^U/i^/»»^VcUm • ^ -^z ?^. 



?< 



fi 






iV 



^i 






1«^ww, 



WivvU«UM/t/ 















.u 



cL 4^«-WfciA4A'^a<trnvvv>tC 






1 



^ 









^ 



1^^^ •U»^hA4^ ■■^yvvi/uf»v\ I^U/wCwv*W. 




"t 



!'0 



f \h-h- 






„- 



'^uWo/^44/W /MyW/6 y 




h -f 



^^yy^/^lMt 



V 


— ■ 




U. .. ., 


\ 







r ! \ 


^_-_ 


! 







1 






•1- 



r|T-j:i"TT 



f-4--r— t-t- 



l I 



t7"ri""T TT-'i"-t 



f-- 



i N 



:t: 



-4 



4-4 



_J l._i 



"TTn" T'i^'i 



1 



'i-rn"t' 



Li .-i..-L:l 






! I- !■- i 



'-H— 1-4- 



r-t-1^ 



.4-4-+- 



- -h- 



4- 



4,.. 






1 i 



t t":r"ht~i I 



i t ' 



I t i 



r-r-T 



-I 



1 



-U 



f-^-4 



i— +■ 



: : t"r-i 

M !!-.!!- 



■+-1 



i - 



l 



:— +-- 



r 



■r 



•j-t 



t-t- 



•1- I 
" 1 i t 



I i 




/ 



jTU/vvoa^ ^C^y/<kijL 






M 






...J- 



\\ ; [«^ l/yAx;U/i<^^viit^/^?>i/A J^^I/f^wL/)^T/Zi^^iy>) ß^\JrM>^^ ^^tJ^/rA i^oui^li llMi^.; 

t /* i i ' 



-H 



1:1 



J.._i /^l 




I-— f— r 



4--f:-4-4--f 



1 — I — t- 



■+ — •4--^ 



-r — 1~ 

1— t--t--4-H-- 



._^__^..... 




J \ .' . , \ 7^ , - , ' ^ . . j L 






i 



r 



t"t 



-+ 




1^/\/\mO ^//imJ^ 




Vi^y^ji , 



r 



I 







« 



_4_4_j_L-._L 
.11 \ . 






O 






'^ 



-t-f-f-f-l-t-- 



1 

■}■ 



•T r-' { 






^^-t 






M 



1 I I 







^ 







■i ^ t 



-J- 









Ct. 



f VVv/^ . 







J L 



-T-r--) 1- 



j i I ■ 



^/?ci:ymÄ: sV^^^^'^^^'^ 



_4_.^_.„^., 



i 



<'h. 



I 



4-~i-4 







^,<. 






r - r 



' 1" i 



-\~M 



T— r 



i \ 






^^ 



vy^^i^'W^ ^A/^K?/Vvw>vvvvw ^ vi ^/vmv^ 




f . ,<? 



^ l. [ 



/^iu^, 



AWv»l 



I I 



/V^ÄvvOyVywpL / 



4-i 



: ul:t 



-i 



r. 



I 




iv 







WC I 

V 

/7 



/u(/wyvv'>^><5A'vv^ ^ ^Ki{/3^vi/ii^t^j ÄM^t^^'^t^^^ jUi^^3/h/ö^a^^*W 



T""": 



i 









/) 



',)/n^ dit^di/aA^: li^^ 




>3^t ^ lj^/vv>^ 4^^' ^ /y/y/Cly/^//^i^iCy^rf<AjlA , 






-i^_4- 




'1^, 



/U^ />vivu /Wie w ^•'^'''*^ 



] 



-f--f-^-f j-^-'-l — I — 



'T 



•M- 



-f 



/ 






yi^Ifl'frA^J 



-^i 



^. 



^MU 



H — i 



t"-i ■■■>■— ■»■**- — «-i»—*» —if. 



•-H — 



^wJi^ 



I I I i I ! 



r 



T 



VWVJHt/» 






4l 






■i — ^- 



r-T 



4- 



4-t 



j — f- 






+ 



± 



._u 



^L 



'WtniviW /w?/^ A^ Wu^ ^e^t/^ jö/vwv/tt ^ ■ ^0 vv^ >i ,*, i) Ar^/ M, /^ y 

— — I ^ : \ ■ \ 1 i '—^ i '• : ' !— ^ '■ — 

*£Lä^»^&^ ^(h^dLUfs. %.k(Jo/^. %1/y/^. 



iijjM^ H^w^Wv» (^.yuU/wj l^i^/y^ ^i^/^ii^ .'Utn6^V^ 



j L 



j — \ — I- 



+ 



-^ -c^^i j«^ j-%j-T t fr g wii^ jj K t aaamiKäaBaaeK^maeaitaaimB 



M 
















/VnA^-(^W6(/^^, OoM^M^f^i^J J^<9tL2^ß^4/u4 ;?^'^Äq(^^ - 



P 



PH/S , 



\~~-l~A 






2^ ^^cHj^^vU 





l.-i 



) , -^o/v^^ ta'ujcz^ /^(Ay ^ ^^it^c oW(:, ■-tvwu » "w^i* . 



-+- 



' 









yj iA^eviM;^^i>i4n- 



t-t-|r-~t 



i^M^. 



-- + 






fn 



H h—h 



-4—4- 



r 



—^ — 1 



t » 






_t4 — . 



K 



-U.- 



-H-H-i- 



-1-~f 



' I -f I i ^ ' ^ I I I ! f 



i4 



t 



C c/ 






»L^^'nat 



4-^ 



L^2u^' 



^ '— -—■ 1~- • 



+-h 



""T™""!" f"" 



^ • ^ ß I - ^ ' ' ' ■ J' \ 

A tiiv^v^ atM /cUc /iiei' iydJ/Ud /MA. ^X^kd ^vwo^t^ V<aWit 5 ' /Wv? 4vO i^Ä/C tf't/^ '^^^c^l^- 

' ' ' ■ ' -.- 







-i,. - I — 



J__4„.L_..-; 



-^-M4f>4» --«T i^t..- 




'/iO/4wP2xil/ 





// 



!] 



( 






Q 



■^ 



C V 



^//w^/^ 



f^Ulii^; f5{;K<X/(^iJ;ü^, (^i^^^^Ji^ 









kmJ<,, 












( 






l^i^y>y^l 



/vvr^ yJk^ (i^ a^( /ÜA 'W 



: 



.1/ 






r 






^1 



'bojlZ/va/W ; 



a 






C«yJ^M^ f9/W^>. 



^iA/j/>^>^ VfJ/r^'^AJ^ »f*.l/«^A^ 



/I4tl/CUA/(L Ivil^^^^-ca^vv 



Ji'o/M*^ vvtfutw^ua^ » r^v>^</j /iö^>a/feu.4*t^^^*''^/vvvij'*<' 



I 



Xe-O^^W^M,' 4^ loA^vvH^W^flii, 






jM>ti^jJt fiKA^o 






''^Lt/eJlt 



fio^*^/^' 



l9>l/oi^^vW/c*'I/w^ /u^l^^^stftC' Ow-Wvmv 



/^ «■ > 









Coi)^*^«. votoU C^9>^Mv(«. 



CoM*M^ A<1**MWW*1 



Ji(Si/ÄM>«. ^yy^vi^K^ 






Cj^^^KVjWv***^!*'^ 



Cutco 



e^ij^^cA^ 



-vwo 



C 



yA**i^m<^ 



'^f>^£-^tÄv;; 



J'»^^v«K 



a^Aut^O;«. ^U^i»^ 



^Avww^>vCci> ^►vi*V^'>'^C«l/fl 



C^VfcVtf«V P^^ «^»uUv**« ;AUÄ^ 



i^'^^'^^»</.jiV^f9J^^L^VU^ ^^ ^^^f^^XAVv^Jii\ ^:/^^^t^^ '^(^t^Uä^^^iiy,^^ 4}^ 















£v^t.^^C > '^ 









jy^ * ^^^tv6 ^-»^hJ^ 



.^'.^^^ 






I 11 / 



«2\ 

1 



^iAt^f^ . /^/^^, '^'^^^^ v-^/ 



r f J 



tuvw^/«^ ''U ^"^^ ^-^^ ''^^^,^//^ 'v/w; 



^ 

«/ 

^ 



5- 






r 






^ 






\ 







toOA^l^ 







I^>K 



y 



/l(A VijoJnt^j 



l/Vj 



f 






/tO 



ki^ ^pj^X\Am2i^^lhu/)J^ 



c 
^ I ' < , 






r U>o^/' 



' ^'^ 



■•VUJl^ /Wl V <^/0!^ 



I 



^t 



^t U//^ -j^>^H (/W^ 6^^^ 

/Wv>f Joi^ '!' jlvu^^;l^ ti^ -Wo^^vvo^/h^ ivft^^>vi<? ^t^i^w»^ AVvn>y/^ Wl ii ' 

fK^^ Oh/^ i/Ji^yi^/^/iXKAi/^U^ ^hiA, ^j'/OQ^JMo^ , w/i^ t^^^t^ Mo/sJo/yi llz/^M^Jy^ 



V^t' IrÜ^^y^^ojya^ J/i^vwi^n^^tvK^/. (^''^^>H-oj/e4»</'^^tj 






' 












-WVwV 






■f 









^- 



5 




V^ 



■\[ 






t 






l\Ol 












-< T . (• .. • 









>^ ' . ^.-/?.r> 9t^^ 1^1^ ^^j ^: fii^ l^^ir^. 






! 









/;•. ^,r 



3. 1 (/iW,. 1.n>>v^|1;v^<^/lK^i^^W^/^^ 



\taK.hN TaM^^ 



-I H 



/ yO^'^ 



4^Mc^'^, 'Äxr/t 



/ 



f 



, tjUfJ^Wi^ ^llM^iiU 



i 






^k^di;y(J^i=(A^ } 










♦ • • • 






i 






I 



W\^^ivvyt/>vi /?iJ^;Wt^t^^ ^tU^jä^ 






+ 



hJLjjhti üAo«^ Omi/o Wi j <»iW3 fikß^i/Aiw, WJj^ \M. ^>wiW/^ /i^.^fetA<i,: ^^Mdy^ 



iili l 



JFu 






.^. 



OL 



^(MJ^l^^^^f^ii^ ^jü(//^^Iaji^^^^'^'' ^ty^^x^ii^^^ 



(T 



, S» ' f 






1 







li^-M, 



r r- 

V 



« 







?A lj/(uii^iv!)W^{/6 /mi^Aui^x^^mn- 



/IW/^/^ n^/W/foyW/3(>^ 








i 



'] 



'! 









^M}y^rM}jtr>l>i'^/^^/^j(/i ^kac^ivitv"? Vl^/*v^<Un^^fefr V^/tA^l^'^vvM/^y«^^ J'>W>^'^^K*n^ • JvVm Jro/^yyif^ • 



% ^,;lu, V^^^ dJ|/ci/pt^/^ J<o(^^£l^ i^ , Hoi*^JjMji^^/UA^o (J^lifl ^J//'^^ ViU^ii^ 'K)n'iw^w/4.j 






. 






u 

I 

/O^ IlAWf 1 tvitl tvj ^;t(/H //AUloC/^ Vvo iv» t^ l^ tat<i«/Ävi^/WH^ . 4JiAt./M//Kff3jJf(. io/VUW/t^/vUfc >vt^0Ua/W Ji'M>/t*i/^/^ 



/iVVV3, 



: 



! 



/H'nw'tj A^^^<^ ,0^1^/1'^ f''*>^/'*'>''<*'^/^^ *^t /»t-pVJVK^ >*>>^/tvvW, ^/ü U^a/jAx/^/sJiMsfAL '■ /j^^Avw wvvj 



♦«♦WÄi^ 



J'ä^Ww/i/^ J^yäUt/U^^f wifl|WiW: ^AM^^iA^ »Y'^^/^'7'^'^'r^ /vW/^"9<^m^'<=l^£H^(A> ^UyyyiU ^ 



ii 



' 






!i 



''^/)'Vv>o'm*v^ 



i 

Ah^ci'vv^v4< ^^tA^ (lAw^A^ /A«/>o^ 3.^ /^t^*5yl'V^^'VVv9^«t^ IfCUvt/Li^ 



?-)/>^»{rlfcnP>K,; Lii/i/fUTVv^^cyi/Cl«» t^viM-tvfoi^vU./vfc^ r(<^ )/M^ (l'fr/Cl^ i i^y, l^/Jiji^,f<^><^ 



< 






I 









Adji 






■; 



r 



•r?/. 



-^VUvL toAWU^ yn//ip|^6/04tiio/(0)^'iW. 



I I 



T- 








^^\vJa^^ HyyvtcM t/yyUriXu. i^lSjzifi 



mWL. 



1 



1.) /<ic(//^orL^^^^v^Wi^Ä^A^ (AUt^iWi/^a^d/^ kijA-M/Vi^U' -. iLuOM^l^du' (j\i/HVyv^lyyuC i/yyr^M/Uyi^ ■ 

-h— *— 1 — • . . H — ^ j ß 






( /rrw 






»/'Vt . 



, j 1___4 j, _|_ ^ 1 j j f^K, -__l -.^ 



V 



» 






I 



-—1 ! , | ^ 



/>vvv\^l 






Ayvv<, 



r, 






/Vvw^ 



w« J*. 






/y»\(^l(^^fi<iv\^^*>^u.i/UA/Uii^i^^ ■ ^CS^n^iu^y^^ /^Oluiil»^^ ia,0^/l^^X^ ^ KUwu* ♦v»i^<*n.^.>*t.<^ 






I . ■ ■ 



ÖVtVM^. U ^A^Put/na//<U^i^GV>vCT>» »vyv)^ yyyJUtoJu^Ju^ ty\h .jiMu VM^yiiryYn/ ^^tA/Ji/<lQ ^rv^^Ul^/i^uCu)^ j?«*»/' 



Jv«t;0 



ta^*ii,. 



l-VVO'VWtf 






(Ä-***'^ 



ti*^ 



)» ) /cjU?^ /^^^«aAWti. AlAvIuvw/t^/t uMtrHrv U^[M^/oMlsA^ /^HaA^/uJUt^^ 



I : I 






^ ^ _^ 1 ^,__| j : 

'— l-H — h 

OÜ^iL-t^ttt ^t/i«. iiu,|1rtA,t<A^vvM fW? jUutW |H^</ro c/u^ (^,>H^, yAw^/^ lvÄ>**»»lv>r^ H^uxic/yyy. Av 

I I 






I 



^ — : 

[ . I 

i,) /tw;>4K^»n. iJUAA^Cn. ^Mvv*vi<w >i\c^fWiiXvxfi(/y^X:cXu z*^«t|iu»a;<Ht«U*t . .^l<^-i'*'yu:v^i.^^,vc^^**^JU/ftAvf*^^ 

I 



i. . r . . . ^ , >*- 






t 







>WH^ 



<ßjUi?/vvvtj«vvyi^ < '^'^'^i^riCA^M^f^, «Uvt^ .M^/evvWuo A/fl/^fcft^lrt^tl/, A^t^^Pi^Vii«!; 'ii*Ä^«Uife**/<J^Ö6t 



>«(AW' 







A/'VWO 













Pvu ■. 



/M/^Ki.: 



/y*X, 



.] d a 



>v 



(A 



yyi*vu 



in ^tt 



2.J i;i •• ci 



iX 



f^-VW 



J) 



(c^"^) 



'**! 



a 



a 



'M.^v 









Vty 



^'»X 



^ 



(^. ^ 



*n o--**! ^ 



a 



a 



■»►» 



iA/oJL *vi 4;Ct^/it4x|^ i-m^/vv v(Ut/iM^vJ^'^ivt{^ 



C^ t /C? 



/(Tl? . /Ö 



^- ^ 



^ 



/ert?-^ 



M 



-r dX>O.Crt^ ' I \' i, yi^o I9vrv. 



Ovo 



L 



10 



X • (f ÄrQi ' (T 






?•) 



•J^ 




CL 









t. i. 1 J«. 



>i-< 



'^1 






l^ 



S 



^.-^ 






p 



d 



» 'I 



l.ci . ^vvio Uk^ ,2. 



t t / 






l,t 






<^o*^t- C^ - • 






Jl . Ct-Co 









7*«','^>J'. /Y^ 



3 lex? 



Ar 



^ *■ il 
r 



VTVU 



J« 



"^^ 



^»a 



r» ^,533 



Cj • «»V V '6^ 
IUI» 

2v* »«^ T^'^K. 



' — ! ^ 






r 



4t '**t(^</v^^S^^>4tA5tCuA 






-«u * 



*5^ 



'^r.i 



3 



<ftr 






htfOr 
Ufor 



if.I4^ itr.f. 






10 /j >><'VVyvi,vvvt-/»4u>^joi*X^*Vv*mvt'/V'*Vw^^ 



^ 



V^VVl?U/«il^^,*.Vl'(Uu7«^/V'*»H </>V>'VUvVWv>luC 



/ 



Ar 



j^-iFX;» ^iv. 



^z " ^rfio«. 



«? CJ 



0. 






3/ 
30 



r -usfl 



CUpL 






i^.r. Uo c.rr 



t 



ii 



l 






3(r 



Z ^0 



/ : Z*^^ U, 2i' 



e 



ii 






IM 
i 



U . 1Cf2. 



^•J N«vvyw^4T<JÜd^^''^*^»^><^^ 






■) f0'.f<^t^M^ 44.rx .ic^ijL 



1>) lU,$.icjU'yUo i^.f.iej2f 



Up 


^ 


ii 


W 


ip 


J 


-/ 


3 


3 



. -fryj^ 



«fc- 






5 



14- 



2f 



1. 



r 



kr 
au 



i^ X r<f-^ 12ac 



2» i.t-c. 



6 


t 


P 


3at7 


;£> 


^ "/, 


in? 


3t) 


^•A 


1 «np 


i* 


/•A 






lifo 



> 









t.c.i- t..ri. »^Ci 






Y 



l 



10, f 



l* Jh? 






XZ-- I.V.* iE 



■ 2 



t. • ^^ynOU^yx^^ j S " JivP***' 



l ' 7 












^*»*i'*"V * '^'»'>^vt'n*vv(?A*'*Xir 






(*" l ' * <nAvvv»*t.C'VV<'i'vt?l/>K^ 












^^-fF- 






6^. do-* tt.c., «C. (^<4 t.tj 






-d »C-i.t.C 4^ W^ n^lho'vcj'WKv^^ 



^'* i'it^in' 









'5 






(Kj^jtuA '■ /[C(sro M^/OmI f kr*'v*^l>^4Jok^t^at^vt^ ^X 






C 

tt(ifc.tj 



(^■^- '?>^k^ 






J 
1-U 



^ " >rit 'jTii 



l\ 



A.-4 

r -i-i.t.-Ä 



ti| wo A • J5 . t - '/3 jf. ^ i » 0/6 ; 4 • fr,0(92i" 



•tij 



13 



et .(i t 8 j 



^<pt, - A 



^ - 



J.W > 






I 






\' 



/- V 






/trutu^Jjt^J^ 



*-t 



V 






MaU^iA^kv 






I 

1^ lUvU* '»^ vv ^klJhMru- 



I »\A^ tiAA, d^ dUilwwvnf VvM*0/»'*^^vtkv><'U''»l*»^ i>^\XffJM/y\r^'vC^{/y\, h^Ary*iUr\^ 






A 



■^ -1 



^^ 



r: 



£■ 









üfi^' 



Vijj > 



^ 



A-fl * 






♦n 



<T^ 



e -^ 









«K 



,^ 



Vv« -*- « *— 






Ät'»- 'WlATUt «'WtAv At'yyA^ bdj^t : 






«ö^ 



CV*?» * 



-f -TT 



■< -v** 



1 



^-i 






-f-^ 



»IT^' H^ 






• Tr*^^-''- ir-»'«^* ■ •♦ir*"V 



• V- d^n 












elvi .(UA^Ul/9 Kv^ 



-VC 



n.-( 






^-^ 









W*tX* •'H*'!«»!^ 


^4wtiX^Lt 














•• 



^ :*;;-. et^T ^,4 ^ /-r*» '^ 



"^ tMMJLdAMtl /uvatK vw !KWw *■ Oi«^ /uivBÄ^tAci«, C?ic . 






".d^t^vf, 









.•ti 



^•mI • *^». -• 



Jl » 



A^ 



o * 5. 



H ^ «1 < 



Awi* 



\< 















f«,T tl^ fe''.-* ^ '^W» 



/KlV 



y** MmJ 






d>n — Hp 



ülHjUUr^: S' (i-t'') 






dM 






1 >*«Jvv».*»*to^V*v**lX^ 









0-ii*,ri) •>" 



^*. 



5^-' 



r/ M - 



4 -i'- <K? 



vi 

A*1 



^r -r.--?.^ 





'hnt 


1 


^t 


»fil 


i^l 


2' 






•^ 






/i 













t 

T-tC ' »' -f Kn* 






.*^, 



if» 



,1 . ctn-V w 



tw. - 1 



ao <x«p 



• V a 



/ 



*.M| 



«<• 



c*w 



L^ V 



'^^*^l*-^' ■'•VÄ& -y^^U'^/AiJ» 







S)\X^Vn;i [J/A^^vJu/.^ 



//n^'. 



^MoIuvu/;Le^<j^W^/cpio^^ I 



1 






'\r^t^.AI^^vv^/ 



-"»vv^ , (J t^J^^ : Wvvy •^«J^ *^^ 






/lLA^»'-WvvNVtVvy«^VV^ ■• A»^'^^^, oU/fl P'^Vh C^lv<4;s vnv. C^n^/^a^ ^ ii|,tfv^ 
















l^^bili^i'^^ 



1 I I '> 

-1,1. jlv»Vuv,U^'4Aiv-ri/^C Arv\>uCj -iJ^i^^^^^yr^ i^f^^ 
. • • f -^^ . . 



'Nn^^v(»(#*^^>««V<>t 



^ iji^t^A QlA/tivvvva ^l^ ^f0p4fWy^^ /wU^/ix^ iriy oU^ 



s 









-Vv 



W(<il^ Jtvwyii:^» 



• Al/V/VyvfCUvt^ 



%^\^iiC ' Jiwvt^^ tvn 






I 

t 



r«. ^, v.HiUi''. '(n^*«v>vi' ii;U>Uj^_^ »wat^ fßMv^<Lm [piMan^'L^j^yy^ K^ofu • 



<^l '^h»y^l<**V^VAy<lj^«frt^^e^|»t^/•^yAA 



i. 4 



J,. '^M-MjJf^i^JiM iwJc4»5^. 



1. y 



,M— ,^— „M— w*— — «W»— *" -^W ^ ' '« " Kl^' ■ ' '-t ^M* 






AmA^ /^.rt^^rv,^. O^yv^^-v^^,^^^^^^, ^^i;^^^^,^:,^^^ Hi^^^ 



*'*^ />v>n 



I 

I 



I tvC^^ St^^t/t*^ A^ Wv» U^ 'vuvwvC' , 












1" lU/l^VN^^f'^t^^UyV/vv^uW/lhAX«^^ 



jUVc 



l*t<tH^: 









J *Vm,u 



^ (;^. /v'vv^^'wVCk^ lC(^ti4».^ ^*/1^^^ /*v>^ «i^^ 



viv*U*V 



\ 



• I f * 



Äv^-^■v»•Wv{,(/>yUM•'^-i'>vW*^^ ^M4yi^^^l>^^'^^'9.A^|0V^ysU^ \luyC^nji^[,i(/!/A/l^,,^tfurn^ ^ Li/ur*'^ ■ 
A« ih.v^«<(- /»>*«(4A<» »C4CcLt/ ^< 'iv*,i'W^1^ltCjVvt^M*v7l*''k^^ '. 



^. 



3. 



Ii' 



U^tw/rVww^ 



jv, 



*^A<ö/U^ 









1 




<f^Xb^U^/VWvvvP 


Wuiww» 


?• 
f 






/ 


1 _ 

w 




^I^ 8/V<)U.vvvvvoWvvW 




'0. 




A*9i .avu tf'övvvvyviv^vvt. 


\ 


'Jl 




■^ t'^/'l^l^tvyVV? CvUlA' 


1. 


l?j !</ 


^ 'j^t/ivi*i»/Vv»^tvvv{*^ 







1 

.1 



^^'^'^'V\i%!vwPtMA//V>w^ ♦V\**<'*Ax^^y4^*vuv*A/v1|3t«vv«vl »Wt «t^/Vw>^nf>yoU/U^U, K/i'**!«^*^**»'^^ ^***^^''**'<^^**'^ 






•UV>^ 



' I ' 



♦ « t 



^ 1, , I ..._■::. .1 1 J 1 

• ■ ; ! I I 

i 

I 

^tO'n«^^ ^ «'vvu^ Ui*«^ 6WW Vin Wu'lÄ^A^ i, l'K'j 



I ♦ 



I 



4- 






» • « • 



;- -i- 






<?• 






"^j »V>*i.^/v»i, («vvt^«JÜ«|^ it^Hv<j^>M^^WVUOm*t W*^/^->yjMvMrvft*t^'t/iH««4(v|,^t tvLi'WM^ v*t. 



VVM»I 



l 



jw^^wH, ' <«'v</^^>^v^'1WUn.■ 
\ 

I 

d? i2^ c^l^-i^J^nJcjM^j^t,' ,/wUt^ 5U%^ 1 yiv,,,^'^;^, H>vci-/>v»vl*x Al^. A(nCwXv%jl? '^^»**U/ww«t Mr^y^ffM^ 



^. (^ *CUvyvvyt<<(A/(.(^ 



J . <?'./^ IlA\*^A/0 (L/yyyy^Je/^/JÄ 






I 

3- V ^ ^l«wü/tvtü*<» ; 



t 



^' 



«/ 



»^^rv^.^Wwn'»« 



^ ^ty»**^' 






1 i-j I • i .r 






^tAv;."^ 



K>U<Cu^: 









--4- ^ 












r. 



**"«A>y**UAWi^ 



^ KOyvjA/ÜU,- 

t 

f . • . 



I 

^f^/*v»«^ OT*{(i%*«*' (v»Ut*M. ''U*^ 



I I 






) 

I 









4/%^^^^^ . 



<*#v*<u*:C<^ . 






#^>MfcaWi— I XI MM M » 



aViXiii^>mlo«*vvvü/3 ' t»'W^/i!i*^^c»<^^*(v^t/e^(*^.v^(^^ 







/»TK^V, i;^^;»^ *V**>V»«*;*»V /tv**vtUt;v iuv»40»4t4 l/HvVU' (P^CÄ^aC tVp'U**!,. llivL /^C'IV«iA-.^V«^ÄÜ'/«*vO P^CM' ' 






»o 



c 



l/a|tl W JC,^, a 



l 



0| ^^vv^U^UvvvC? 



; d t j ' ' ^ ■ , , I 

. . • - 1 ..I . l 1 I } • I 1 i i 

2. K'Ü^XUo«t(w**M^ •^«A»t^^'^>«f^ 



I I 






l ,1 i ] 1 



n 



•( ^ 






()^(>*y»i</vM^ ^eUn^^ti,^ ^^JMrt/Wyyri/C, tn^/^t e- iU^Ä*vvt>U^ 

1 l 

\ 



I 



4 I 



1 .( . ■ i ■ , i ; !- -1 ; - T- i i 



I 1 ( 



t 



<r. 



( 



W/>vV 

1 



I ! L I 1 ' ; t 1 










Ö^^^iuu ivijtM v^uUuuX, 



■^'H^'^^'" ^^^ 



.-i- 



■f 



h- 



^<Vl r^v»*^ elvvJUvU /»CfcO^lJ**«; ^Ut^ : 









(^ • -' 









yVW BUH, VV^^ H^t^^iiAv^V»v^/VVT^ >'<^ ö^ ^''^ A^ 

I 



ywvi. 



u 

s, 'J^rcU ^^tUwiA/i tjoiv^, (i^'<.vi, k;vvt^{*,f»^tt.Ä^4v^^»***i-^i^*^^ 

* 



• 






I 



Ou4/: ^ ü '^JI^ y /i^{i?/tW^^c 



c 



7 




[ 



li^ ."itt vi?We f^r\/u>h^fjMy^ MXuUJß^M'^^^yy^ /^^y^/i^yyn^j//^^/^^ 



I 



1 



I 



[ 






i 



.Ä^Cl 









)vv^n^ /Q(/i//cJM' 






\ 



I 



\ 





}//XM. /i^V /M/OAi 



'., lyit j/t4^ //i^/^M. ?MmMv^ tL^, 






/VW^I 






2, J^/fO/yyi ; 0jJS/iJUj(A U'i^^tr^ iU^^X^i^^ • MjX/^/ 



/a/n 





^^>i^^-' 



4) ^1^6^ C!/^' ^;^lWVli^l/V/t^^/Ä^t'T</^^C^/^ 



1 



/VTO'. 



1 




'U^(/y^ 










//V^Vt,' 






/lAVV 



--i 




\pjiA [AJfyMy^y^ }/CW^Ü//^ 



_}AU/^J/jr^ MJ^/iUi^W;lMM/^ mU^JaMo zi^^^^^^M/i^u AtMM^^t^.. 




// 



fi 



i 






H 









I/VVWI, 














I 



fi' 












w2 

I 

vi 



A- 



^ 






9 4» 



1 



t-^ 



S 



i; 



\ 



^ 



^yk^i-^ 



/ 



/ '/ 



^. X / 



^^^ 



'< 



'•^.; 



^^ 



?W 



/^ 



^ 



W- 



"l^ 



5^ r 



^ 



%:^ 



/ 



^«, 






dk. 



- it 



^. 



^- 



C^ü 



/ TA 



fl 






'/^.Ai^W-Ä/K^ 



^ 



'0<A; 



^ 






V 



*»-w^w>i^JL*air-— «« 



/ 



J/Tn^u?U/K) tAAij 



V 



I 



^■ 



W 



-^o 



^ 



y^ 



.VA>>'. 



IHV 



^j 



A' 



«'.V' 



V.10. 



>^' 



k; 



Vi^ 



H 



/ 



(/i 



(M'.i 



.«r. 



.^'^^ 



rr 



b-v*V 



bUJZAV^v 



,L,^ 



f> 



,^= 



^A 



l 



\M^O/>t\Ja?JjiK - wXüAji^^di^^CcUC A^v^A^ilt^tU^ /^v^^ {iluü> /|^,/m. dUc n/üa t/wid^ 



UU^ 



km 



•c 



♦VVW» 






I 



hü/O (W^otev K? idJlXM/M(/^'.iv^ ^^^'^ 



UvL 14M^^V{A^M^ A>Wv<i^iUA^ \(a/M^ ■ 



i^i*V*^wU^yU?C^(hU.^t;n1v^v^C/lAV^ .'-/ti 5*%, tXi^t /vww^ .w«w<^ - 



"^ 



V^'--' -^ ^W^«^ Wv^,U^ oU^^ 



^ 



j^cXw<^tt 












-.-. T' 






•y^i/\^JjiA, 



f 






I 



li ., 



; ^ 



7i/yyvyrifJZo 



> VVAi> 



'> * j 



yll\MU 



,y\A, 






jJ^ 



1>r.Lf..>^l,^, 



.{■■^yy\^" "- 



VU/^^ 



lU^) 












, ^£d'> 



^ 









Vyv» Cmr» t^Wv pj t-a/'n^L^>'J^r>v « 1^/U^M/ ij . 



v^fl^U^^ ^ ß^tlot.y^ntrv^^'^W^'V^^ •'/ 



,H ^x-^M^y-KW^ ■jy>vtl 



'A<i\,</itj^ .^hW^o^ r-iw. ."H-J^i^r, ^i{vt v-^*^n 



f 'rl'J 



in^A;/. 









»^«l^ f»->» 



/Vl/^ 



^-ty*'rh 



*i4u^{/ /it^fo»-' j^^i/a f i*. -^s 



</ 



(•^■vv<ii^->t^ 



1,'w^Uv. «liO^^y^-^^ fTv 



.^Wi, 



vx' Aixit^fn-y^ ^ o| -A» dtrtJI ii!^ iMfU jhvUlj^ /aaJM^ 










/-v^' 



,. -^L:^-^. , /,; Y// ^y^,?^,vT^'/v'^rw^''j^^««^ 



' ^ . 



iMA iAIirrP^'^ ^viUijfyU-ill^f'^ ^hr*(.fyyy^/^ii^Ai (A^,Pr\4^x^t /j 4AkZvf.l.ktU^ ^C^U^/^l^U U^ 



, tMu^ 



J^:>/UaA' ' ■ f^fJU '^XtUA^ pi^/irr'JjAi e*4v\?t4Tv >W \^J^ j4/M^ c^Ci^ [h\^ t . . »i. ;^ . {^ ,t ,{>V > >J 4<. .)v > '>>/. 

■ . 9 ^ 






I 






I 






* N 



Vf" 



UMA/yn^ 









r 



»^1 



\ 






I -hvC 



W,4Jr^^vw(^J(. w.VW<r ; iiAw» ,M»'W«i^uV:,^,.wvU^ wv^, i/M^ 4^ i/luU**\-w** ^tMZ,^t^, ju^shi-fU^ {>UmV 

. ; . I- ; _i . .. _ ^ ^! . 

' I : 

1- • • - 1 



OLCLUa' i^'Cskwtcuk^AÄC. 



I 
4, 9^/!U«'(iv«^</Cv(l,j<A^><.(«wv^'^ 



T 4 



f c 



-L> 



V 



i*T>« '«i*!. A*c\/Ul t'v'kvilvy^ 



' i I 

I . ,1 . , 

«' 



^ 






l. 



-4 *- 



, -. i- -^ ^ - - 4- 

I 

I 

I ! I . 

I 

tt H^rAa /vvwxM. Y^M^ytj^ t'^v^Uyn^ y w>va,>^vvt>l ^ otc . 



j I * 



( 

I 

... , ' I . ' 



-•^♦^^WvU^ '''^'^'*'t><UM/V <*^ |wytC«iv»«^/v%W ^^'o^t^.Aot^U^ '>*'>4vwvf^'Ky>*4j;/»(^ , 

I 

■■■•;.• • ■ r • " j ,-.-.. . 

' ' ■ • • ■ ■ ^ ■ . : ; 

V»^ «^((rt^ ^(m w v**v%«» X*f /«JÜM?* ^ 

' * I . 

-----. - ; I ■ i - . : ^ ; - • I 

i i '- - * • 

I I ' ■ 



I t 



-J )-- - 



1 1 1- - 



-. - .( 



; . 






iUmU|*^K*»A(4^JM|Ä^r jHviAT<-//t'i«t^Wi^' i^/ocU|_'a^i<X^ J^ ]cXu.oU/£54^Ä/^A*i4^A''^^^*iA^ 



• t • 



• - t 



t -t 



' - f 



, ..!- »l ' ?V?---! ;l 



( -- »• . li i! .. 



r I 



, _ V 



"JLoiAwuti^ *V^t|,Uu^Jlli«tfcvKM/Ä*'^to;l^ ; ^nyy)^^o.li . 



I 

c 






MoJUiXc^p^ "W^u/vn^gV i<i/C^9Avrv(tl*3 



r» 



yl/Ut/ti^^M^ 



A^J^/Cl^/^»^ 1 



füda/^K 






IvüijH;? i/Ki^M-i^^/Cv^ 't(i^ 



j 



.i?Xcl/^>^. 



\ 

i 



f 






^tyA4> J^c^/(fl/mvv//vyvwl ö(x2/« ^^ xlu'it/l#<Ai<j^i<^/>^ -«Vf^vv^c^/^V^W^, k^<^f4^A4>^A>9t^ kjfl[^. 

r 









l 



'/»hM. 



//v*^Vv^Ü/^/i^_ {tavV)^/1W(AvU/l^tw^(t*vi^^ ^'^t^ )Ma>iH,/U/Iavv 0A*ö^n^/i'vrvv9^ X<^/M/>|b>nvy • 



\ 



, .1- . . 










-• . - t ; • . 


. . , <) XMAWJAUfXüAV 


» - - 








vHoAvtoo 






' jjuUä^i 




8-0, 


- « 4 -^ 


H/Jjl^cJi^rMM^'vYs^\r^ 'l^'Cv^ <Js/. Mli«^o-».v**v 


! 




o^'ir 


-i^tjv^tz^X 


A^^u.r 1 ^oA^^^^ ' ^M>oD^r 


1 




n-H 






-'''**-^— 


^'^<^ 




H'ii 


1 


; ^^Vn^cß^ ,. 




3-Ji 






■ 


i - . ^ 




wa/«ia^(o!^if 


^'^i!AJUCÜ^liMJ{t 


i 


' 1 


t 

1 




Ifyca^uy^ 


y* • ' 1 


1 


r-fc 


(R'. ci.<j<(frvUt*3ft«9tiv. 




'^5->^^ 


T 


t- 


fc-^f 






JVy^<tyy>lUA/\-\<v\4 v) v>vc^'>>'ivtt'vvvvö 






^<f 




— - . ■ 


; . . . 


. 


1 




t 


■» 


'■ 


... 


1 


1 1 



I - . 



\.. 







r 

-^0 J\M\/^\A/O\MA/p^A0W\^ . 


'l . /u 


1 iC)Zt//jf 




wMa?vvC<i^ 


jlyU/WofcU 


vUÄtUroUv 


1 


-dckwwtov^. 


f-q 




u'^'^'^^^^vtaow. 










^ir 


« 










„^'V^ „ _ 


i 
1 


i*ia/w^X/to/x^^ 


<McVvvtUa/u<A;& 






^^ 


1 












' 


^IM 












dCx-cu4Uav%>i<^^ 


i 

Z'i 

. ... - .. 












1 


! 

j 


-Mt^^y«iv^*U«» 












! 

jr-r 




^^^--uu. 


/L 1 


*^uW.«*i«W«wu 




1 






"^*t 


^>.i* 


/^uUvU4LtZ(ixUt. 


KV>41akvAmA£ 






^'^'■'^-^ 








Vi 


' 

1 


. :. i 











«/ 



l 



f 



^ . , . • I 



yV»'w^ 



*UJUyy\M-' lH\,Ci>UyuX^ ^snA^\^ y^^^ />^ 'y*uix(A^ 



- ... ::..',!: . . .. 

II I . 



J 









» 



^^x|tArVVV^^U«J(u4*»v M^jtcK^^ {,YfA^/tn^viA^ ViMMMi^ ) »l^'*X/'V|^U^|(»«LU*vv*v"^iYV*J tfUQ/lAC^'i*^/\ . 
. ( <C iC. V>t J-lC |^a^^^<v^v^v^Al^>J/^V^^^*^>vV^v^Vn^ 

( 

,. . X x^tAtLU^'^VvvWCAXuuit. . . . i 

• - - . ( ■ . . . , . . ; .4 1 - . -1 . . • 

. , ■ i . . ■ ; 

- - -r - • • - 1 -r « - - ■.-,--, — -♦-- I .- f , ■ 



i 

- , . j- -J 1 . . ......... , I ..-....--, -- 



( 

i ' 



: 1- 



• J 



t - 



« V 






^1 






r/ 



r ' • 



' "I 



V > 



i 1. 



t 



c 



1» l2v'>^U«»CuX^W.A<l/v>^/<>^i^<M*^ 



• I • < 



i. ^ i . 



Ö AAf^iÄbU»{^,^<^M^i^r>/i:^ 



. ^4 — L'-^ I. i-; —4- — w — 



•^ l/lv*Cu«vvl/v''>>a</i*MU/*</»fl^W'iKvt#vvi?^ 



If 



f 



n 



-vv^^vj , 



^'4*ft ►wu jXoWX^ c^ Vm^ 



' ' I ■ , 

I I - ■ ' 

I 

I I ■ I ' 

' • I 

! . ^ - . ' 

A ... , i . ... 



_y 



- ' r 






• t - ' 



fc'. 



I I 



Jy^^lJ* ,Xitwv,,<iW if^aX^I^ 



: i 



l 



( ♦ 



I 



1 
1 

r 

■ 

1 

1 


P 


1 
1 

) 
1 



1^ 



• t 



f + 



i I 



■' t 



«i V^«^A««>v^J•>>*A 4<A,.ir; .^J^t<wl(r>»K^^tli^«L^ 



! ' I ( I I : I : , i , ,1 

1 

- * i I 1 t i ' • : f f 



I I , I I : I 

t 

1 ; I ' I 



t I 



' : I 



« ' t 



J 



) 



t 



k 



i 



^ 

I 



1< Vau ^*Vfc4vwvf1«t<^>v*U.*yU'-. [ ./5 . VttwtUU 






V*»^ 



J.W4. 









') 



I 



-^yiturri . IjXLjuJ^yOJjL /e^J^^-VlV-^yt/vvWl/ /H^A^^^WU-^^UÜ«^ AWoti6|-vi W***CÜ<>^«K*«iUvi . 



— ^' 



Tö 






Kvt*uü 



(tJ-,/«-«J»vvvU'L»H***v»t<*' IW2rt»iu/ -»»»-»A^tfKv 6<>L»««*<*n fiUt/V***t<*-j »[.fl.^vyn^Jfcv-^Uv^^Uti/v^Jii-yjUvji.- 



1 



tL 



y/ 






S 




/ 



T'»vw\jX|t/»t)C<'^(^vi**U«a,/iKa<^vk«if f ßuAt^y^, 



l. 



\^>yyn 



, TüjU/vvÄ^ C>U«^t{A*.wv*rU*^ /KVlÄ^lC;^ 1^^ 



\y^ 



^TCtwn(^»n- 












IV 



•rtA/yyyvc>\^ ('vJU*^ ^r^-ydma, 1*^ niMt^i/ i-" lU^Uyjf^ aAw iQtu*^-»»^ tuUu^VtU^^ "f^J • »<W 

t 'avtAv4^wvl dLu <K^ £L4.lU-t^>v*W tXv>vi»aC»|>») Vv««ltX^<»» i i,l/v»^L^Lt«f <U»^^»**'^»***^|>«*-(<^t [v%yJotu.v*v^ oU) 
2. A^/^yl^ili^wt^/^HM»*"»^ . 1{^»X**A l>»•V^^i^/»l^,y^v»^1^^■n*k.^»W•U^^v*»*' 



I 



•^•-^Ui^lötVKw^ 



'2v;,ivHu^s^it?AU*. 



I'. 



ts 






ik 



LW. I^i/wvv»l «Hm^I/v jvO/»VC'vUxU*«W '>lö/yvv%vn jHwvia*<,<J^ tvivliviH^n+TV ^'Ua/»U.i««1 .^. 0. (S>t^U4, 






f 



l 



/*■ 



f 



I 



t 



I 
I 



ifo 






il.^»»«««. 






*\ 



c 

^ • ^ 

r . . -( 



^H 



cu^ D. 



J. 4/U >tvt*'5'*'*vvj /v>*/VVvC.(uVcVt /tyv/>'V»'*«tvVta<. Ji^Cyry<UHCy%^- 



i 









^%0 Mjui/ii. JiixLdynJ^i 

W Joaju,vW V./vv\JliuA-^ ^^Vl'^^^tvKAA luIvM^t^rtWl : ^ • 0. K*<^C4(«tv., W«/*- [*«cl<*.*X ,tiU*> . 



o 



f 



*f 






4m W->0'>vnit,^üUAM^ ^**' ^VVl^vVvrrC-^.fU, l'Ctt^^'j^ti-riii.v/jU-iA^CÜ^C. 



7? 



^MAtwU/>*vv Vt^*VyitA*V i«U^"«M«<lt V**^'^-''<V*|^1<a^MMH'»*'^ ( f^V»Y»vt«^ ö^^. •<« ^c) 

I 



\l»c^»iu^ ^v^X<l 



tUrt*U/ 









■■■ - ■- 



lo 



3U</^ lA-i^ l/CttXc^triM' tUy^^M^xMa^ yw^iJuCdUi, \4/^^iC: ^«Jk/^ot. |/w||u</»i<t AÜ/atv^ !lt*<*ji^n/(«7«Au/A^^ .i^X/^t; 






o 



Ji 



l- biVvtfvtvJU 



3. biVvtfvWuUtC : 



I 









It 



O <^C . /tÜ.^^vwvUAA^uX' /tcJl.^r^yeU^ A#vv(t<4MA*M/J^ y4A/lfi'V^LMA'»/v»^l'>^/eUvU^ '«^tt-vit; Aw - 
1, U'Hw,,,^,ntXlrH6t/2<A<M : »-W^^ 



H*<Xv»v.Un 



/WMwi ,^/v»iVtt 'WticUyn H>v*U-v4/*~«>t^ ca<H 



r . 1 » 



15 



r 






I 



i 1, _ J 



tJI 



ci 



\AA(JU 



3*. \KojJ^Vi/X'VVyvyU- 



t^ 



I 

: 1 I . . . ........ .... . . .. j .1. . 

f I I 



('3 



es 



I 



I 



iC. tvv j 4v*<^t;|«.t Mv^/.^kvvj' -tuv^^U^^ , -^^ 



_ _l -_ 1, 



lAfi 



^ J( iT 1^/1^ >^W^vvVvX/>J*>j,^^y.v<it' ^^^Mlv«Ä^UCU^';>**VvvV*if A^Oc/ot.^iCt^'Vv^tU : /*>/*^/vWiX 'Hv'ivvM^, 5U.>v»^ 



i 



ir. 



i 



t 






Ji/o"^ 



1 






li. 






WuXfv^vv^t^^'UH^'lkt - /«it^ W^ «^^Vi^t-wulc »,^(*<vJ>i6tt/'<'3wyWa*Vi^^ 



ffu*^ 






l*v 



f ' * 



I 

l. '^-Uu^h^j: '^^ t^ ^^KKAM'H^'^rvtC^ ^l^^l->->^ii^\^^^^:r^. tuLt'y-^'**^t^J^'^^>^ 



I 



I I 



' I 



^r 



I 



c 






30. 



« 



I 

ii 



r 



r 



c 









\Jc\oCuUC. 









ü 



I 



ii- 






ew«\-irT?«ßi^Wiu 






33 



i 






^^ 



m 



^ <M0W>rU«t6 



I 



0l 'VVv^W/'vvvrCUi^^k^'t'Vvv^ 



\uA(^ /OA^^a/^A/vaXi, /iiMrvcM' ^\M^ |»t/*Uv*c .vw^yK/WwM^sl^t. 



o 



IT 



f 



c 



f 



'hcU\V^ tJÄ»JUÄA»\t liU ll^CUt^^4f-tvOtlvf\A^ UmC^ A^U/ i*tU ,^i4o*vVv*vC yJfyfA/^0{L A^tW7»V(>W^ 



f 



H 



ulvvt^ d/CvWfl^vcUvi'W/l^OxjKjW^'«'^ t/>,i/vv<<»i*v^ J(?/to(fi/Vu/t M/Ä^Aw^yi . 



l-H'/o. 



^ 



s 



>l I 



I 

"* 









?^WvKM» 



li 



5. •i'iU^tVvVVvviXtU/L ; )h .i^<I^V\^(!/JU\^k^i/,^i^ 



\ 



i 



c 



1 



\aj^ i k^ ^avwvtc&>vot , 



pf'KV 






l 



I 



5. Ö^UV^vkivU^t; 



f 



"tA4/-i*,>A*», ; lp*V>^ I f • f "»m (^AiXl Vvi >yvC«~»«>«<tii».»»t' 






tjf-hr. 






I I 



J» 







t^>wCu J^^ ytK«<^tvtXc 



i 






« 




rf»V««» 






1. (lUj3U^'Vvvv<i^l3<x{j^ lijuuH/U9cl%^t}<^/^yyy^'<it^ 



J 



H 



i 






^ 



J 



ti » 









c 



1[ ^Ü' (KuwJ^v^i^vtvvvva^ 



■ iV ?! •< 



1 Uo^ßVO-Wovi^^M/^VH-j .jCt/t tv^U^w-i^ : iyi'vwvdiv»! iitoCtavwl^ «*4vwe<WvU<' H>v "**>vvc - ^ ^v6(yKv*Ä» 



-b^ J I L. 



Vi 






> 



I,S 



f 






f 



0, TxJvwlvv^*^*^t: 



^. Mv3 CUv'Vvwi'VO t^vvvW : 



7/i 

/O j2 •/» 



I 



'f7 



^ 



i 

! 

<5- 






c 



'V*! t/VMXt^/1K<A. fV*t**w 






4fr 



tL ijJuuM/itutj^i^lMt^: 






^/MiUvjXuX/ 



Ji 



(kv>^X/t Vn**iT. 






i) da. ^^^Jüü/i'K,^^^^d^J^M:W^■. 


















V^f^MtW 






\ 



1 



C 



^^ 



1. (ilcAi^.^vv^ W^-^vUv^vii. ^^,'' \ 



i. iL 



Ia(^''1V 



'V 



■3 Vut4«4»ict<V)Vv»v»l '*|vw^»-*v^»vv 



^y l l^^v^dAAiJ^d^U.L^^^^x/^Ci'^i^^ 



V 



ü,l 



w, ä 



Mi"/- 



1, -(^ t?ijv^/k*vvv*M, O^U*y*»?l^. ^,t< 



r 



Ayy'>^'^M^tli>i^lA4^^^Uy^. 



r 



Jf. 






a 



f 



! 



i 



f=| . Clu|e«4^n^ Ujc£^ fe*är .Lt^vu^ : Vä^Ct*v*t»y^TJUl'«ifc VMA^*H*rfyt<*C^ Yu,f€tU^fintJfu (aI^ ■ 



I 






> 



t 



^n HlM^ [ti,^^ ßM^liX^HA') iOAvJff^r^U f^^^t^^U***!^ 






15'4 



rv. 



/o'/. 



X'/u 















i c» ♦ 



'I.^ 






y 



< ) 



^ 






n 



i c 



t 



jj. iM/>H/a^y)r,^vfr'^' ^ 



(,t^>~'^ 






rv 



1^ . "^^wvvit^votöJtvw ifO^£oui(tJUi^^^äMät:haluS(^^-t^^^ ^O^CtM. 

j^^^fXÄ^JJ^ ho^yu^^iiu /^^^•:^i^% t^^ lt,t1»TCa<lu, 



) 



c 



t 



rs"l 






1/V«»»U 



I 



i^^vuJhi. Jjt^ (?r/' 



/i% 



ÖU^u/z^' ^^^/*^/*^. 'i'/xAfjwU. 



i"^ 



2, /'^JVvvw^l^.-^Vl^e^kvJLA^ 

i 

I 



y • 



O 



fO 



LlA^ ^ (»3 [HtvM.^Äuf< ) y^^d ' %jA<i- /yvt^t^fAuiV't'. 



i. flh/l^t: cULl^-u-tAtw 



1 OXl^'y^^'^y^ <^ft^U^WyyU^p^v*i^^. 

6. M^v»<iU»,t,/i*tL»H*'»*v»i^«y^ vCiv*- t^\*i^ti\/tM'''rJn/ jU>4»Cv»n^^vwviHk<*t^ 



sr 



I 



' 






/^<M^wd^ ».^/»(^Uh^ K>^*vs/* Vj^/^if/rdsMMlüiar^ M^^ ^\{JU**Ct'^ . 'rVwv-'tlPvvci- 'tU/vc/kv^T-vv^uT 



• t*. 



I 
I 




i- 



t 

I 



« 



inP 



3 "'-Vv^^^'v»^üW^^/vv^ öU^/^^ 



MorHiH 



r 



^ vv>ec^VHMjiX-iT/M4^"ti^jU^ «5*7 






7t2/wt: e^-^^3 



^,^ 



ß 



Oa^vu^vu- 3^ 3 



is;H 



'^.^ 



^^.^ 



b /wUiX Vvvi)t^6 Vi-vvc^t \</n»'y*JU3^ZUiAfirt^ '• 












>tt«.U4kl 






-) i 



c 



CUHfc,2 



I 



VhXi/r*^ VvvHv,. tCiA'v^Jut^ fln»«C«i«^ ^ ^v^jrtMH . '^^t^tUi^*^ (jW) •►»-i^wn' Uat*vJ^(|'u>(7/ 



I 



^ 






frr 



if(2, /9<1 (fKi 



/l^«^ 

«/ 



I 



) 



1 



6.> 



! c 



> 



I c 






''^^■^tvLi^'Vvv^J: U\i'^lljAiMU.Ciy^kh^ 'y%^'^Ui*t.''iUlU.h. 

3 -^t. l?lM,■1yp4^^>|C^U^6fvv^W; 



. 1 _ - 1-_ . -I 



('l 






ri( 



^, 






/ 



i3 



l 






/^n^ '♦-» 






Uk 



^^ W8/Vv<i^K^n^lvvvvyU♦v^: ^ 'S U^^^t,,^ liOtf^ ^^^ 



/*\2i/^. 






I- 






v> 



I 






^ 



> 



C» - 1* Ho-si -tl-ri rt-/rp iro'hn iffv-i*v ycro-ityif itw-i&vfi 



yr^o 






K^if^<^Ä^'*«vt cii^ JiA/i4^«Un^ 












i^ ot? 7* 



i.l^l 



•/. 



f^ '^ä^jW^JUo Y.-i. MuL'<^4^- ^iu.y^^ 



&t> 



<. J^X^/U^Ua, i^^^thC^] WUlyvJu,. ^^\;t*^d^Wti*^llv*i^»^^tJ^^^Ji^yy*^ 

I 

j 



«7- 



c 



3. /^ •(M/^<HA(Ox/(o^lUlA(^^^^ M^^ 

i 



«-w*^ 



4( 



J- 4<^ciuv*^^^^o^vvcU^/^vy«*'V>vc^ ''Ht^ ; ywU. Ln^ i'OiSi/. Vit- ^'vyt^SU»lujc^^ 

t 



*<7- 2^r 



s •» 



3\^ > 



OAy^,^^ 






T 



<j 



^»ynviv*A| ^l^.rvvkt^i'O.i^^AUyu^- ISI^ itvtftUyv^ t^ UU,^ 1<k «m,,^ IfVlTwi. älh^n. 
J3 "]<:Aü>/>*>viZut : V«4r-.vMC'#., ([iL*H*^- MxixAU/'"tM; . t^,'f-/uiu l*>*vu.»i, ü<v»r*v»*if/|/>y. 

"f. ^AM'äo'hX^ ^'CiäÄ^-io^ i^ RlM^X^^yr^^^uU. . S^fv^vl^ l'Wtf^viuX«^ At-U^Wvufj^ , 






I 



I 









/ 



) 



f 



c 






• tVl^ 






1 
i 



i 



>•». 



n 



1 










73 



-p- 



C 



o 



/J. y/i'l^a/U4^/vvvvC4*v*^ ' /»V«^^ 
<• l^-^VU^ fix^^ l/iw.^ : je jUI ^»'*»'/«N^^ 



IWvvJ- 



. l ' _ J - ' I. T 



)) 



f' ^vJla'Vv^^yfo/H*^.'[SMA4/yi'- {jt/M/uX» t/t'W^"{'US^ ^♦ni^CcwU. ^U^iAK-vU/ 0t</vvCU<' 

1 ^^U^xJio^U^/Vy^: t\\JU^yyt^\^ 



r 






T-^. 



JlUi*vl^«Oyr: W^O«»' M«« AA«tU^ Ä*J«*J*^ ^i 



<X; (J^^^<^^,. Z»it.,te;vK^«ty»t%I*.^»tt [y,»■u4.^^^^J>^^^y,^] ytJuC^vu^ti^^i^xjuu^^^ vvv*U»*»i(hMt/<**H^^»n 



^- Cükt^t^^iUi^tln V^*CtCtw^*tU>ii>tH H>^C»»*«;.^^<<tnt»n * 



1 • > 



I I 



\i 



*r 



f 



( 






v*>W 



ÜAA'ilUyMl- K ./WV\\A;Uy*U/>V'vC>*i^v>c >><» Hl/VKKm,<^*U^^^t cU^-^-^v^^,^.)^ ^^vv**vtv»AtJ(e^. 



TV 



A*0<Pv»'V'>Htv> 









(i* . .Xu/ M/yredt.yx, l/loaiC't*vtAA^vvkvi4**.*|V*m / 






) ( 



o 



"f 



o . 






MtvroXiA. 



^1^ ^WM^Ul^/yyv^ |^MOvC<^. iJ^-^/liivüvw HÄM-y^. Äw/v»*».a*V .f «ff 



tf (f^^Ual^tA*^ > t*^^«W^/j{tA, /<VAi-i.J4.1-^ 



H 






i. ^ 4 



'. I 

: _ ! ' 



■> ■ I 



' 



vY 



I I 



4- 



( ' 



I i 1 ' ' : ' 1 



f I 



1? 'Wyv^U'^^^^^l^vvM'.' Wvv>w;'»n</^ «>»'wd<iiv«i<#;*K^»v*^ . 



itn«c 



j 1 ;;.;;,■ » 



h^ 






,- J... 1. 



^ /S>)t.oLM^i|(/fvti,^iKa^. 



-t 1 



I ! 






• ■ : I 



/»^»^ 



/ 



.) 



J 



H 



< 






t^ 



I 

i • ■• 

i ' 

r 



VaaIcIi^ 



*w 



i 

4- - — i 






U.L.P]. vn/ifiUvi/o^ JH/i^^wf»uA6 j 






L. . , t 






/ 



4^- 



)jv.^»»»vrya*» i 2f K* 






Z^hrt 



uro 

ktrC 
\ 



uro 



♦V-»vv»VlC 

u i<^ 
fit s^r 

Hl'' 



> 



ifi J 






tA\i'tM^ 



iav^U^^*^i< 10*/. , 



^ 






<e) T 



J . 



yVfr^itd • >v*a i^uttA (^ ^o / o/i ctv»^ ß^i^i^Cui^n 






^ V-. 



■ii/yyvyy\A>>^ '■ 






»*v^ ui»w^^A 



w. 



<fi* 



r 



,^^ 



t- 1- 






'frwtUvcAKvft'ivt^kn y^vy^^*-^ i'y^Pi^Uw^ 






l^()t 


^ M"^ 


ICjt/' 


, u,tUw«.«t.fc ; "l» 




[ It4u6**i^ •/• 








"1 


- 


f "] 




Ci4vv 0*t7- 39-W 


1 »<ijij-j. it>,^i. 


rri^ÄY 


rt,bi 


^2UU\0i 


/f.i^ 


> J OTt» - « i,-*0 


2bO^T>t? /o-, fc^ 


^($2(*k^ 


3.-^ 


t l^i ^ 


ibQj 


- jgi-frt» -joy»i) 


^Vo^ f.j< 


' 3'3'} 


•<'*^ 


U'il/lj 


'.3?- 


1 20i>T>-i»i?m; 


S^^J Vfi^ 


iyO^I*' 


0J2 


UiffJ 


Oi^'k 


1 


1 


rs 


fojC 


«,of 


'^°l^ 


1'5 



' 1 t I 

* - 

^ -i : I , 1 . I . I 1 . 



Ito 



' -\- 



t I 



I 

- 1 

.4 . : . 

1 i ' 

' I • ' ' I 

* I . , 

)«^jf^iK /«^».(l-Ciij'il*, Uor»^ 4^1^. i-;i ^H- '"^^ • 



L - j 



. i .. ^- 



4 l 



ö 



r--4- 



'f J 



^ 



lvw«l-fuv« -ni-M/Oi.fv^A' l-irt^vtsUv*«^. JM^i^ iry^^MC I 'A*>*v(t^*w<^/i'i'»/*ti''2«Xtt4»'>tit*v, 

1 



i? 



I 

1 . ViJfu/*/Vvy\^iry\ MMA,dji/r\ ^iMek/in/tU, A^v«i(/Uv(A^ VtvCü, ; yiyx^My^yvun •'♦v t tniU*'<vCv^vv»«i. >niX. 

» - , , ^ -^ , ^ 

. . ! ., i . . . , .:..!' 

f 

-I • 1 . , r " 



i -« 



t ; ' 



^ 



i -. l ^-- 

I ; . ■ ■ • ; I ; 

A3 '■^^tk^wrf tili ftiha^i\A!^/SU^^(^)f^'yy^t^yyi>t^^4Mi^/^^ 

i 



i I 



f 



/VuAwU, (^Uw^U/ ) ö'v**4M/c:l<*»x'nnrtX' Qt^/Kvwv*>v>v<*», ^>*v</«'''ti<^it<~r, iv»<vMXu^ iXl/ , 
^>'»>»<^Vv-<rtvi'Vy<4|*»'vv.^Aiy^»iO /Vm^ W*»vi*W.4^/vK.^ <i^ V^^o^i^^ ^itwxf^ye^vKK lU^vi^^^a^v, ^iCInflUviäU. • 
'^.^vi^.^t^^tviii-v^ . *l»l/vu/i**^/<'^<^<'U^«^^. Wvii4t*vk*j/*^ t/ytHx^j^U,'Cyvy^ ^, 

! t-- - I • • . ^ ■ • - ^' i- ' 

! . i • 

; . - ' 1 - ... -! ; - • . /^ ..--..- 1 



I I 



I 

ö 



»I 



c 



( s 



i?Uv ^^»^UtyxMA/iyM^a/tyi^r^ k**v<i/WfrWvwvv**9 ötA-^WÄ^ttfo-viÄyt 

^ — « 

i ( : I .1 

I ' • 



r 



( 



- -♦ - ( i . . 

t I , ' ■ 1 

. 1 

' - * *■ ^ - • ■ * • ' • 1 ' 

-. i- - -r ..-._--, -. , - 1 - — • ,-,.-. - - ) i .f 

^ (PiOt-vv^MJ^ /RUtvwtU^ • ftM* l^/r^UX/ . iSh (IL»*(tM*^ tyl^trurn 'Mit^hJUy ■ yv>v.» /yvci*vM</t,. . 



) 



J 



f2 



1 .. 



1 i 

9 

1. ÜW«/.i^' . , . . 1 . 



I • 



, (• f ( -^- I (- 



— t- 



1^ 



I- F) \|A/wvvviS;U'«k'tvv; , .. ' , .^ ; . ^ . 

: 1 . : i I . 

+ - 

1 

; . . . 

! I- .- 1 ..;'.. - t .^ , 

r' Ji^A^^^^4Ly^'U{^*UJJ^. '«c^^^Mvckt/wst ci/i*^^^^****H/>W*<' *'«3i*t<A*'»^v^ 



I ( ' 



1 



_ t 







Il-^V 









Jl' 



( ' 



^\ 









') 



V. 



: r^ 









1 



^y 






^^ 






; 



1«^ 



( 






I 



) 



> 



i. 



e»V»ti*,OU.WH^ J^tu.O\/«U*wi; jUOuJi(J^«U»w WiWW/^»VV^«t't'<^^'vt»>.U^ f^ 1>»>CV7CXV»^ ' H|,»«^W^/*<mt/yy»<ty)Uyj J^C^Xvf«'*'»*'^*^ 



dlue^ J(^Ju*<; 









lyw/fWwU^ 






U>^(I/w^ 



H^pAvv^^ 



^Ä^»«,;^^;. 5*fö/»^'ta- iCu^'t^^Xu 



i. >K3ftWu// 



^ftA'vU"'^ 'W)[«^<U,^(|m)^'' ll^^.,0v^t^^H/iyi4^ : 



'^'<AaLt/v>oP«'yvipU 



Ui'^.fjflJÜ^ l/i^tÄ/C^oiCtAM.^cWtxi jwv.1 



t-*n.' 





'^l//K-«5^/^^Uw^/V^^^*tt 




/ivvviv«ivvvt«n y • WwiUn«^ iU^'f 


. 


^v»*»*t,A j*v/im, Kki.iU^|t«i,»,*ti 






^0 , 

1 '<^a'vwi3i/n«vv 


^\ft<,^M^Ui*fvi^ ^fM*^djJ^uJr<^\:i^ 


- 


' ^VwtO^.vy^^tVp^'VU. •■ 


W<*lVvw**HVV 






C^e^vw^ »WU' twvW t^^. 




/»YW-&/J ^J*i*^NA«,<li**'^ VwjwAv'./>ü-CiAr 


6^. ri^AoQ'vu 





!i' 









I I ' 



^/> An/dM<J/'JL(^^<\^^twJ\lU/ 



U/V^WÜ>Xt W*^ '»oowt >>v»t^^^/w?U^ 



w/Vvjt^jWvö/vii^nMiv^ • A>''*vC6 












(,(^*M>iilirt^,*vvk/*«A J 









\\\jLi{)rA/OlMjd^ 






^v*i^ ')w#fc,>,*^ 









p 



W'^^^t^'^^v^/vt^^^ovi^ 



(rt>VVVöai^h'ftvvVvv« tfl^U'l^^ 






5^)(«M{tv^vUJtv*t 



"C»^v*U^^«C^^»<*♦*^vw^4/A^ Cty*i/)tUJ^ 






^(.rfUvtW 



'*Uu/w*'a' 



</yi >iiv»^*NVJ^ 



S/wW^ 



liM.4^C%^«TV»\I^ 






UV^ywMv^ ^ 



■;3ai. 









r»»»»C*^<^ 



r 






i/C^/^ f^Ut^tjOf»' 






yjcvvali . >i*vvJt iAi«diX:^fn 









(l'WvvfM^/^ 












y»iv.-Hr 



•ifi^M^^Ji/ 






S ^^^iOiU. 






d^(/l/^[V^M^ 



-W^^ Hbf ^ y>^jiu;U« ,^v^U, J^a ^^(^ 






(Je/^i^ 







fl UvuWu6|v?<>')Mt/VV 



G 



t^yraX: i.^JL^'v»vM' 



'K'V^iitM.«' 




/Ue«tU^»Jl6 






1f 



*K>a 



il^C^^C^^ 



"^t^/{i/wi^C 



^tvvTft/C^ '►vvv^ JCoc#t<» a*J«'yW 



"^■t^C^^w^ 



/*Vw*^CUvu •• 



öv(^. k^ltU; kUn,vw tvU-tyU V'vAi.^^wLt, 

l.W-iU«y ;.W**-Kftv ^-«IC*^i<^' -^l^*»**,.^ i^^^iUj (^»-»«vLXw If^^i^^wM^W Uvy*J«M,u^w C(««»«X»Cv4/ 






4r, 



i/j</>^ 












Wr<w*. 



C l^ O/^.>>vv<;C^a<il^tAvU<vt 



^A^^ 



'Uc^jj^u, 



U,U/^ 



(•W/JwAi-lCvw-j 



'Ac/iAy W ^'^^w' 






2, <n irVA^ 4tXuut<^ 



^ru 









\ 



W JLj^it»^ 'HtJv \ ._^ ' i%X*,u. rtJ*vA(, J^i_, ^ A«^i* 



X]V»«<^ '**^ \ -^ ' w '*'*-**^ <»J*VA(, )^i^ 






oi<„aUmA- 



^ \j\M/9/^^(rr^^^^tJ/fi \/W\^(/^/[Ä/i/rifiti/U^yl/' 



\Ayyrii^^/;Q/Ä^ 



3 



vfo^.ciT'^H't^ 



(f]*a^^tfvvi/*vV 



«W 



•^feu^t /vvwOSl ''^'»Äv^ 






-;. 






— ! 



I 






'WU>v««'tf««*C 



•^«M«aw«M>>»»^ 









(^vt4 



4rvyA»y>vCCt 













\a>2/vvC 



ft</3U^'*^ M/{,>^4VA, 



f, 



vA^K^crwe^wu' 



il3/^t>^feviK~^ 



t 






•'lM>tA^/jCr»(0v)w9*Yf<' 



CÄVU(^| 



KV 

N, 



Uv>*<M» 



5^' 



AuCU, 



iw^4^«>/PU<U' Iva' 






c_ 



c 







^'^ij\/JlrA}fWrr^^^Or*Xji^**^ 



(>lrW^ClJWDHvKO^ vC/4/uvi^ 












^U^uoL 












\ 



-tomt 



/^, 






^alS^/t^vw■l.vyv.»^^X/Wvvv^, 



>Mvvvy»Uv|0/U#^v^Uv*C 










"»(/jJl-wvii^/^AM^«. 



^'lu^WvtJ/u^/n' 



^^W^^^^t^AO^C 



I 



^^/vv^4:i>a^( 4, W^^^i^vJU,; Wu^/ivw9«tiwwvi [-»t, Wt 



>MArj 



(9Wt'U/u|»UyTM/wC«c /ofc , ifrihCrj 4ttvXA5M/V9^6/>>MZ f flt. ^fVj 




^J'fA^A^U^^flU^^/ii^/t^^/«^^^»^ 



LM/'vvvtv^-(;^Ov/t^'^^/^A'i^ 









^i/VlA^^ 



^rta^'VivpUvT^ 









T(AWwiAj^kV»04^,/vWS ^«4nkVv^/W^t«'^ (AU'Vl3*VV'V\Aot<^ - ÄiltA>*M^)'^^ £t^ 



/T» 



i 



! 






V«VM^<^vv%i^0(<<f«u4-<lAV>^♦*V O^K^tiUji^/Mf^ 



•m^^ 
























'*'<'''**vv1 »ULtvi, 



'•V'tU.fcrl uUa^^^VOVM.^'WV^ 






• * "^ tl^C^Ui-vO. JY'^.iCv*^ , 


^JU^ 


(J^cWwi ^^IvnU^ 




?(^t/K«/**vrvU^ (;^</»wV»-.vK»^ ^vrvvwti^ 




J>^M;<')v^l5skvi|^ 




|^<a,^;<^^ymC^ (iVfwyv*»;4t^«»C 


1p 




nAM/X^f/Co^i^t^i^^ivn^jUr^ 


l^vix-t^U- "Jv^wj-ute^Vi^^^ 


l^^lti^ijik^f'^'if^- ^^M. Tf^^^.^vidJC] 


lyi/^'nJA'^jfjW^i/^' '/Uvt«iUw|«(*^«^v,A<.j 


( •»>,"U*i. irf^^^ Mi^j^C*^ ■'Cryvl«; Ce 


1 

! 


f 




l5M//lKVwT!U.tyv%*0^' '^ 



'iCiM/^^/^ iVA,Wv^«tc^vlvv^'flU/t'^^vv^|aiÜ/v^ 



C) 



• I 



^ 












^ 












^^^,M.^ ' I <ÄKi^,vv.,^vVv^ 



JtA/^' 






^WJw^ 



I 















<>(Ai/^vv. 






^^^/O^ 



l»w^ 









T/VVVVl<<!VkvVV«vV 






1 '•'«'V^nt.v*., h>«v«U»v Äuuu^^»^ '^4%Ä4mw ^up'*Ciw/t, ' 



^VvCvui^^ 









t 









0OUDEK,:]O5EF 



2 



/üUwU/ti/tZ^ V>«*tl^ -«VM, Ou<Xt /l/V>aiX IVVl^vn /'*VVv»*»Ua^-Oi|vW' »'W;/^£t'Vc// ' 

IvJUv^ (tüjK^^K'wiX^ /(XA<j>t/^ liUMv^ AVvt-^ /Uv^'vwtc . 4 tA V U/('^tA/i^«1, 
/V» t^^o^H/ VVwhOA KP^vt^ , WvmA /^jOi-vuA./iv^C'^^^ (aM^ Vv^t^cJv' Ct4(*Uvi. 

iL 






y/^ 



^,.J)^ 



<^»--l ^v-7*. i^ 



/^ •- /^ -y' / 



;^ «.^y. 



/• 






^ 



y/v '^^'^ 



^ 




^0L'^EK,]C5IF 



-4 . C\O/M/0^vX . 

y^M-^J a}}Xi^^^^ y-wv/U^t Viv»?Uv\ . ( Q^/tvv^/ca'vv/t4> Av«- ^'C^^j^ ^^wv\^t(^vvi. 'VviM/^ ^vit' - 



72:v^; 



/v 



/^A' (UyiJjJs ^ 



l t^ M^o/t/^/ 









•^v^ yv 







y 









a^^/-»^ /p^_. /C>» 



A^ * 



-.^»-*^ * •-■• — ■ « ». #, 






^/^7 / 







p/WTU/j^ 






"W/K 



>^ 








A^ S2S^ 



1^ 



Od? e ^ Sa>\.\ oTU o Ui-t et f O'^v^ 



RECOßD o^ ^30 Ol (13^-1^^^ 




} 



lÄrfl 



' .' 







mnch-lüliilielnis-Unlversltlit zu Berlin 



i' i; 



Studienbuch 



i 



■ ■ < m%» » ' ■ 



PnutlKhi Oruckenti- und 
V*r<t9i-Alit.-C«S. Berlin 



iiflsirr 



Buch sorgfältig fuhren und aufbewahren. 
Bestimmungen auf Seite 4 u. 5 beachten. 



i 



Friedrich -Wilhelms -Universität zu Berlin 



Studienbuch 




Herrn cf^^^^-^ 

Frätrtcill ^ ^ ^^^' ""'^ Zuname) 

geboren am jf:..-...-7~^.....^/..Q.:.... 




■\ 



zu 



fi, .|w..^,,fe,y..,^ 



Z.Q. 



(Ort, Provinz u^d Staat) 



staatsangehörig in 





4. 



(Staat) 



Fakultät: ..Phflosopbißrfie 

/fjy;- ■; 

Immatrikuliert am'lv!Py3L3 f |f> / 1 22. 



Studienfach: 



auf Grund eines Reifezeugnisses 
des Gymnasiums 

des Realgymnasiums x//- tJ^^JK^ Q /^i,^^ 
der Oberrealschule 
der D. Oberschule 
der Aufbauschule 



W. 31. 



2aMAI1933 ^ 



Amtliche Vermerke 

(Fakultätswechsel, Prüfungen usw.) 



Abgangszeugnis 

Inhaber hat unserer Universität bis zum Ende 
des Winter-Semesters 1032/1933 angehört. 

Über die Führung ist Nachteiliges nicht 
bekannt geworden. 

Berli^T, den ?: JJ N | ^1933 _ 

der üiiiversi.ät X N\^-i^^- 



Das Universitäfs- 
Sekretariat 




'i 



i 



Zur Beachtung I 

1. Die Annahme von Vorlesungen (Belegen in dcrQuästur) 
soll innerhalb der ersten 6 Wochen nach dem vorge- 
schriebenen Anfang des Semesters (15. April, 15. Okiober) 
erfolgen. Späteres Belegen bedarf der Erlaubnis des Rektors. 
Wer frühzeitig belegt, hat nicht unter dem späteren großen 
Andrang zu leiden. Anschläge der Quästur beachten. 

2. Wer in einem Semester nicht mindestens eine Privat- 
vorlesung belegt und es auch unterläßt, vor Schluß des Be- 
Icggeschäfts Urlaub zu erbitten, wird in dem Verzeichnis 
der Studierenden gestrichen. 

3. Urlaub wird bei Behinderung durch Krankheit, Mel- 
dung zu Prüfungen usw. vom Rektor auf Grund eines schrift- 
lichen im Zimmer la einzureichenden Gesuches erteilt. Über 
Gebühren siehe besondere Anschläge. Urlaubssemestcr werden 
bei Prüfungen nicht angerechnet. 

4. Bald nach dem Belegen, spätestens aber eine Woche 
nach Schluß des Beleggeschäfts, muß das Studienbuch den 
akademischen Lehrern zum Testieren persönlich vorgelegt 
werden. Vorlesungen und Übungen, die nicht antestiert sind, 
werden bei Prüfungen nicht angerechnet. 

5. Abtestate werden in den beiden letzten Wochen des 
Semesters erteilt; sie sind nur erforderlich über Übungen aller 
Art, wenn besondere Zeugnisse (Übungs-, Seminarscheine) 
über die Teilnahme an denselben nicht ausgestellt werden. 

6. Die Quästur zahlt Unterrichtsgcld nur zurück, wenn 
die betreffende Vorlesung nicht zustande gekommen ist oder 
zu der angekündigten Zeit nicht gehalten wird; im übrigen 
nur in besonderen Ausnahmefällen mit Erlaubnis des be- 
treffenden Lehrers und nur zu Anfang des Semesters. 

7. Der Übertritt zu einer anderen P^akultät ist dem 
Dekan der bisherigen, der zukünftigen Fakultät sowie der 
Registratur (Zimmer 17) zu melden und im Studienbuch 
vermerken zu lassen. Er ist nur am Anfang und Schluß 
des Semesters zulässig. 

8. Die Gebuhren, Unterrichlsgeldcr usw. sind in den 
Vorbemerkungen des Vorlesungsverzeichnisses mitgeteilt. 
EtwaigeÄnderungen werden durch Anschlag bekanntgegeben. 

9. Reicht ein Studienbuch nicht aus, so ist ein zweites 
im Zimmer 17 erhältlich. 



10. Für ein abhanden gekommenes Studienbuch wird 
auf Antrag gegen eine Gebühr von 20 RM. ein Ersatzbuch 
ausgefertigt (Zimmer la). Die Gebühr kann vom Rektor 
ganz oder teilweise erlassen werden, wenn der Verlust nach- 
weisbar unverschuldet war. Die Einholung der nötigen 
Testate bleibt Sache des Studierenden. 

11. Die bei der Immatrikulation abgegebenen Personal- 
papiere werden in der Registratur (Zimmer 17) aufbewahrt. 
Hier werden auch Anwesenheits- und Sittenzeugnisse aus- 
gestellt sowie Anträge zur Erlangung von Fahrpreisermäßi- 
gung auf der Reichsbahn bescheinigt. Ferner wird hier für 
abhanden gekommene Ausweiskarten Ersatz verabfolgt. 
Gebühr 3 RM. 

12. Bedürftigen, würdigen und begabten Studierenden, 
die mindestens 2 Semester ihrem Fachstudium ordnungsmäßig 
obgelegen haben, kann die Studiengebühr, das Unterrichts- 
und das Ersatzgeld auf Antrag ganz oder zur Hälfte 
erlassen werden. Anträge sind bis zum 5. Mai (5. No- 
vember) im Zimmer 1 b einzureichen. Vordrucke zum Gesuch 
und seinen Beilagen (Familien-, Vermögens-, Einkommens- 
nachweis und Dozentenzeugnisse) sind beim Pförtner zu haben. 

13. Jeder Wohnungswechsel ist sofort im Zimmer Ib 
(Anschriftenkartei) anzuzeigen. 

14. Wer die Universität verlassen will, kann vom 15. Fe- 
bruar (15. Juli) ab unter Vorlage des Studienbuches und 
der Ausweiskapte die Exmatrikulation im Zimmer la bean- 
tragen. Sie dauert bei Semesterbeginn infolge des starken 
Andrangs etwa 10—14 Tage. Die Aushändigung des Abgangs- 
zeugnisses und der hinterlegten Zeugnisse erfolgt vom 28. 
(29.) Februar (31. Juli) ab gegen Vorzeigung der Ausweiskarte 
und Abgabe der Entlastungsscheine von der Staatsbibliothek 
— Unter den Linden 38 — und der Universitätsbibliothek — 
DorothccnstraßcSl — . Die Entlastungsscheine sind auch dann 
erforderlich, wenn die Bibliotheken nicht benutzt wurden. 

Zusendung der Exmatrikulationspapiere erfolgt gegen 
Vorauszahlung (nicht Nachnahme) 1 RM. Gebühr, bei 
Sendungen ins Ausland außerdem Einschreib-Porto. 



i 



^tes Studiensem. .xtes Semest. a. d. Univ. Berlin 



Eißenhändige Eintragung des Lehrers 



&""r> 



Anmeldung und Datum 



IMatzDumraer 



Abmeldungen und Datum 




ÜW antdtjfit 




>^ ^y.r 



9 




11 



12 



II 



Xf hr 



III 



Bescheinigung über Vergünstigungen: 

• t 4 

'vo hon-L 

4* )U«41 



I Studeutischo 1 Urlaubs- | Unfallvors. 
'icbUhrcü I üebuhren 



Akad. A.-A. (Jardiuobeii::. 
lie 



Nan« 



Tjöd Siegfri 



P 



Uuterr.-QeW 



12 50 



• Ti » • I I f I ( 

Studiengebühr 



. i I I I • t f I I 

Gesamtbetrag 

112 ^0 



100 00 



t • ' f 1 * - 

Krsatzgeld 



trag 

1 ■> t i 



r r fi 00 e e * t I • 



M 



Nicht 
austollen 



^-Semcsl. 193'tolegbuchblatt ""''' 



f 



Nicllt 
ausiQii. 




Durch Gebührenerlaß erlass.Betrag 


FnUt Unterr.- 
' "''*• Geld 


Stud.-Geb. 


Ers.-Geid 


1 


1 



Stud.- 
Gebülm 



Ersatz- 
Geld 



Kiittungsstreiicn. 

An inerkii iig: Der Studierende ist verpfiichfef, die Spalten V—VH sorgfillli<? auszufnllcn. Die 
Lintragungen auf IJclegbucli, Hegleitscliein und Driltschrift müssen nach Reihenfolge und 

Zeilenstellung genau Obereinstimnien. 



^.tes Studiensem. Oes Semest. a. d. Univ. Berlin 



Eigenhändige Eintragung des Lehrers 




Abmeldungen und Datum 



OMt «ntcftiert. 







rad»t «nt«««rt. 




11 



11 



III 



-^ 



U> *w ' 



Bescheinigung über Vergünstigungen: 



Name 

'LöD Siegfried 
St^InglDert 



Unterf.-Oeld 



:iO oc 



NICIK 

BuslQllen 



KrI.Belr.bei 
ViHon.Erl 






^-Semesl.193^. Belegbuchblatt ''n^'' 



4. Juoi 1932 



Nicm 
ausrau. 



Betrag 



\ 



StudiongöbÜhr 



100 00 



Rrsatz&üld" ' 




f^w/:^ %i^^l^ff( i-^ 



11 



}fU. - 




ührenerlaß erlass.Betrag 



UnU-rr. 
Geld 



♦ • • . ^ * » r^ 

Studentische | Urlai/Ihs' 
OöbUJiren 



Stud.-Geb 



Akad. A.-A. | 



Ers.-Geld 



Stud.- 
Geb ühr. 



ylOV 



Ersatz 
Geld 




Ivesämtbel'rag 



'I^O 00 



^tes Studiensem. jTtes Semest. a. d. Univ. Berlin 



..^j* 



Eigenhändige Eintragung des Lehrers 



Anmeldung und Datum 



PlatZDummer 



Abmeldungen und Datum 







\\ 



5 



aHkf iütiHM 



6 



^ 






7 (/hui^'^ff 



8 A'^^^^^^^^/Z/S'l 



9 




~7 



Zf ^i'^- 



ni 



10 



11 



12 



Bescheinigung über Vergünstigungen: 



V5\> Siegfried 
St*lnglD«rt 



Untorr.-Oold 



50 00 



Stadicngohiilir 

100 00 



• • • t^-wV^ *^'9^99**%%%1h%S%%S** 



Ersatzgcld 



•9. Dez. 1932 



Nicht 
ausrollen 



Erl.Betr.bei 
i/iHon.Erl 

0Ut \^ 



studentische i Urhiubs- 
OebUhren l| üebühron 



s^-Semesl.l93 Belegbuchblatt ^Nn" 



Lehrer 



Vorlesung 



Woch 
Std. 




^ M M I ^ // 



Kra^ 




{ Jh*^>^^*^f^^^ 




% 




l. 



y / A<*»/y»»<H^ 



^^J^^ 




---«•f-<^ 






VII 










2 



^ 



.? 



Nicht 
ausiou. 



Betrag 



VIII 






7 

6" 



3 
4 
5 



^ 



8 
9 



i 





urch Gebührenerlaß erlass.Betrag 



Fakt. 



Unterr.- 
Geld 



AXi'f' A^ 



Stud.-Geb 



Ers.-Geld 




f Gesamtbetrag 

I gfältig auszufallen. Die 

I 1 2\rt AA "'^*^^' Reihenfolge und 



A. 

•>!• 






Lehranstalt für die Wissenschaft des Judentums 

zu Berlin 



/. Anmelde-Buch No. '7'fr 



*' t%:' 



'.-V* 



de-jf. 




r^oy^^JZ. ^^\f 




7,. 



aus. 



•y/. yL^M-f-/ 



.' ■ i 



Immatrikuliert 






am //. // 



19 



^f 



///> 




4 






Zur Beachtung. 



1. Jeder ordentliche Hörer der Lehranstalt ist 
verpflichtet, die obligatorischen Vorlesungen regel- 
mässig zu hören. 

2. Am Anfange eines jeden Semesters sind die 
zu hörenden Vorlesungen in das zu diesem Zwecke 
ausliegende Kollegien-Buch wie auch in das Anmelde- 
Buch einzutragen. Das Anmelde-Buch ist den Dozenten 
am Anfange und am Schlüsse des Semesters zur 
Unterschrift vorzulegen. 

3. Der unregelmässige Besuch der Vorlesungen 
zieht die Verweigerung des Testats nach sich, welche 
ebenso wie die Unterlassung der rechtzeitigen 
Abmeldung zur Folge haben kann, dass das Semester 
dem Hörer nicht angerechnet wird. 

4. Jeder Kandidat, der sich zum Examen meldet, 
hat sein Anmelde-Buch und die Bescheinigung über 
das bestandene Kolloquium vorzulegen. 

5. Die Lehranstalt fordert von ihren Hörern 
eine der Ehre der Anstalt angemessene Lebensführung. 
(§ 1 der D.-O.) 



;ä. 



'* 



Dozenten 



/ 



^_ (kiLA 



\J, pu>^ 



df. Äi^ 



rh- S^^ 



Mf. (^#r 




Semester 19 ir 



Ar , (Lil4 



Vorlesungen 



c S 



C/3 



£Uu'-£^^ 



ö /vM/tiV^vV> ^i-A^ 



^/'f^ 



1^^^ 







1 



l 



l 



z 



i 



l 



Einzeichnung des Dozenten bei der 
Anmeldung 1 Abmeldung 



Bemerkungen 




•// .r.3i^ 




u ■ r- j $-■ 



LH ^1 



-4 







UJ.'^r 



^ fW^ 




/U. A 3 <^ 



|v^ 




;w.;.>r 



Or^^n^t^y^-ry^-r- 



Semester \%W3/i> 



Dozenten 


Vorlesungen 


Stunden- 
zahl 


}^p^ 


f^'f 


l 


H fh^ 


M^:^-^ 


%f. -f^^ 


/^i-<^»r^»«^;5^-*,.»'v- 


4.K-^ ,. , 




4 


/^^-^^u^ 


Üf- ^-Vi/Ki^ 




■^-OÖ-lVvU^ 


^.X^^ÜV^ 



)\ 



Ei'nzeidinung des Dozenten bei der 
Anmeldung ) Abmeldung 



Bemerkungen 



-k 




//.^f ^/ 



TN 



iLmi 



^^•i ^/^. 







.t. r^ 's^ 



JAft" 



^^ ?Slt >^w 




Dozenten 









n 







Vorlesungen 



c 



3 
C/5 



N 



/n\ 



^, 



f/WU'ivv 



^ ^*r 



/w^**f^t^v^ l 




^•M'/f. ^^-y^ 






/ju4 Um '^ 















^ 



--/ 



^ 



^ 



£ 




V 



Semester 193(^ 



i,. 



Einzeidinung des Dozenten bei der 
Anmeldung 1 Abmeldung 



^ T. 0{ 



\ 




K i n 





rr-MT- 





/^■/•Ä- 



Bemerkungen 







rh. 





l'JLr 




^ 4fyy\yiMA/l/V 




A^A^J^k,^^ 














/^)irj4:^j^ /^^^^^-»^^ 



^. 






^ 



4 



Semester 19 '}£ 



Einzetdinung des Dozenten bei der 
Anmeldung 1 Abmeldung 



Bemerkungen 










1/ä— "f'h 



4^1/ SC, 







^ter 



^x\4^S 



V 



>£, 



(?M>>-Lr^ 



Dozenten 


Vorlesungen 


Stunden- 
zahl 


^ P'v- 


/|j2r--^^ 


1 


V-flr~ 


• 


O^ . K'#«*-<u*n^ 


^•/^•-^ / 


/^t. i/!pff'f**u*^t>^ 




V^, l'<'(^**t4U4ti, ^ 




/^. A^ 




« 


f^ 


4<~. -^' >...^ 


1/ 





i 



Semester 19 M/'i^ 



^ * * ./ S ^ ■■^# ' 



Einzeichnung des Dozenten bei der 
Anmeldung I Abmeldung 













H 




Ay- K-n- 



ÜA-LU 

n^ 



4V, L^, Z. 



1 



Bemerkungen 




Bt1#A 



AA^. 



Semester 19i^^ 



Dozenten 



Vorlesungen 



c 








/tJ^WM/ 



.■^/ytC- 




r^Kr- »*i Alf— 



0? 



J 



•k 



i Einzeicfinung des Dozenten bei der 
Anmeldung Abmeldung 


Bemerkungen 


/ / 


• 




(_>-x.^ 


> 
> 




























'• 













t 






/ihnn^/h^ 



Dozenten 



C\hr. '^maS- 



^- Sv^ 



1A/. oi^w 



/f(- l^f(y*^>uux 



^. US^4nmn 



/Im. k/ffiMAun 



jU. pl^ty^ 



Vorlesungen 



I 

c 

c " 

3 H 
CO 



y^^Mx^jjh ^Ä- 



^-^ 



^ ihX4idi/ 






/v'Xui^ o!^.*^ 



c? 



^ 



/¥'|^ ^-^ 



.MC^«,, 



/>o/vW 



4. \j^(^ß^ 









Semester 19 3^ 



Einzeidinung des Dozenten bei der 
Anmeldung 1 Abmeldung 



Bemerkungen 



i \¥^.H^ 




\l\.^\~ 





J 



^' 



S' 






/ 



A 



UK 



'i. 






^c 



Dozenten 


Vorlesungen 


Stunden- 
zahl 


4i. *w^ 






oV. M»-^ 


ff 


• 


/ 




i'- 


-4 


■ 










• 







Semester 19 1?^ 



Einzeichnung des Dozenten bei der 
Anmeldung Abmeldung 


Bemerkungen 


//^. 


1 




/ ^ IH . 
















• 


*i 








• 


c 















.^^J^U^Ar- 



Dozenten 



Vorlesungen 



c 

3 N 
CO 



rk-T-jLr- 



/?^. ,?C^ 





;^/^ 



^i// 






c^ 



/ 



/i)y • J^'-r^'**^''**^ 



/)f/ , A/^ü*^^^**^ 



/. Ä; 



\/HAiyic^ 



^. Ml 




nrjcr 




' ^Z^^ 








^^v^ 




2 



<! 



Semester 1930/ 



Einzei(i)nung Ats Dozenten bei der 
Anmeldung | Abmeldung 






d&n.^i 



iks^ 








li 



IL 



Bemerkungen 



AR <^2.er '/q DcseT <QoucieK coU&cT\or^ 



^Ü-(ooL c^nn P(C/^y^£ /?/2.-/9 2(/ 




» 






Caiib: §bl)ineit. 


Baljl^.,^^^ 


? 


S li ) n 1 ll c j ir Ise.x'^^^^^^i?^ 


Srl]u(ia[)r lO-.^^ 




>*- ^^ 


^ ^ 


1 

1 



^ hlnrfiqf nllnemeinc llolksfrlinlr iu.*;'^^v='25?^>«*:^^i^^a?^=t*"^ 



^c^xtfitac^rtc^f. 




, geboren aiu-^.;.^?^^,^*..." \0<^' 

m ^-:^:^-^^7>'';3f'^^f^^f^*^^-^f^ , .-^^.^-.^-z^^'^^^^^.^aSi^ licliyioii, in öic i>djiüe 

eiui]f treten iibrvlinnpt {\\\\.y^.^^rx^^^ '^-^'^, Ijier an^^^- ^^^^^^^-^^^^ 



5>'dj liier ^er 



Abteilnnj i)cr'^"s?if?^:^^^=^ila)[e, bciuüljrte ridj mlc folgt: 



^ievtct'jaBr 



II. 



III. 



IV. 



^etvatucii 






z: 



^ 



y 



^ 



y 



y 



liciU]iün 



ildttcrrlrtjts- 



Cefcn 

5>'pniiljlelji'e luiii i!£djt|Vljvetb£u 



y 



y 



5rijrtftUrl)ßrffiel)aiikenausbi-urk<Änri1jauuna8inrt£ti-.) 



Srlj reib eil 



K^rijnen in Ucvlitubiiuii mit ijeomttrirrijn- «dronneulelj« 






llntiu-acrfliiilitc ^lll^ Haturlciuc 
©ßogvnpljic unb ükl'rijliljtc . 



Beldjneu 
QBßlang 



® um eil 



3liißßre &isx\\\ öci- Cfljriftliiljcn :Arl)£itcn 



y 



y 



Z_ 



y 



y 



y 



z 



z 



J 



J 



y 



y 



^ 



y 



j 



/ 



y 



^ 



/ 



z_^ 



Dei'fiiinnte 
ljaH)e 5djultnge 



riU|rljulDiat 



lüiljt cntriijulbiijt 



y 



y 



j^ 



^atuvn bcx Jluöf"tellutt^ 



^J^yy. yS | y^. ^. y^. 1 ^J*.^. y^ \y<^/- ^'^ 



^xc^cx ^cßüCcr t('t ^xxxn Jluff'teigcn tu 6te Bölka-c 



geeit^nef. 



^irsjtl: 



^(nterfc^rtftcn: 




bcr (Eltern ooer Deren Stfliofrtrtter 



A^- 






\^^\' 






^t^^-^c^Lt^ 



i ^ 



«►t-t» 



€^*4^ 



7- 






■^ofettfRaCa. 



! ilotrn 


ßftragfu i flrifj Jortjoiiij 


iitiliete /orm 
brr rii|rift[id)eii tlcbrittn 


1 


loüeitemcut 


auttiauernti 


fdjr gut 


fetjr gffaUig 1 


2 


bcfricl)i8«nö 


befrifiigciiö 


gut 


gffäUig 


iJ 


rntf;)i-£d;fnö 


Ijinvfiriienb 


griiiigeui) 


minbfr gefäUfg 


4 


minöcr nitfpi-fdjtiib 


unglcidjmäi|ig 


haum gcuüiienb 


iiidjt ntfailig 


5 


iiirijt tntfprtdjeni) 


lUvtiig 


«irijt gjniigciib imri)lo([i8 | 



9lr. 7 fÜV 58oft<äfcI)UrCn. — •:i,4rr,„fml»ll.f.?.-,„.bll,t,...«<tl.i„tli„Tn» 



1 






§mn^ nu5 bfu örijiiluinfdjiiftcu. 

1. Xie Sd)ulvilic()t beijiimt mit bcm uolleiibeteii.* (vbeuju luibct eine (Sil)ü()mit} be^j oliufauöinafeeö 
ied))"leu Sebenöjal)re. Kiiiber, luclcfie bei beginn bcä ftntt, loenu bie (Slterit ober bereit SteHuertreter be-iüglid; 
(g(i)u(jal)reö jnnfdien bcm fünften nnb fcd)ften Sebens^ eijicr fd)ulbbarcn i^enmdjläffignng bc§ ©d)Hlbefnd)e§ bev 
jabre [teben, fönnoii nnr mit ^^kmiflignng ber Drtöfd)nl= Kinber rücffäflig erfdjeiuen. 

bci)örbc QnfGCiiommen merben. ' 3,1 biefem ^aile fonn ha^:. StrafanömaB biö jn 40 Ä' 

®tcfe Seimlliniing iit nur für iimber, lueldjc pbyfi)di ober einer üiertnöi(^en (5infd)Hc6unn nc()en. ©rbalten |üld;c 

nnb geiitig reif fmb nnb nnr tnfüiueit jn erteilen, ah (£-itcrn anö ber ^Jtrmeiifana ober nu« fonftigcu 'ilM)\ 

babiird; bie flcfel3lid)e ed)uleranjal)l nid)t überidjritten tdtiAfeitQnniialtcn eine Unteritütjuiuj, fo fnnn i(;neii 

wirb. (§i; 36 n. 37 ber (5d;.= n. U.=r.) biofelbe folaiiiic eutjoncn mcrben, biö fic ben gefe^lidjen 

2. Unniittelbov üor iüciiinn jebes Ncd^uljaf^res nimmt ^^H'ftimnuiiigen be3üglid) beä Sd;nlbefndjeä jvolgc leiften. 
ber Drtöfd)ulrat bie 3hifjieid)nung aller im fd)ulpf(id)tigeii (^Ji'ndj ben i;ij 25, 28 n. 29 be§ 2.'M. 0. 19. ^ebr. 1870.) 
IHIter fteljcubeu 5linber beö Sd)nl)prengelQ obne Unter-- y. c^,^ ^i^ Oe^eid^iieten ©trafen ocrfaüen and; ^\u 
fd;icb ibrer Kon einon nnb ^eimntöberecbtigung uor. 3bcr (^„^jer oon ^abrifen, Csjeroerben, ^i^evgbauen n. bgl., mcUbc 
em 5linb ber ^Injäcic^nnng entjietjt ober besuglid) beö ^ie bei iljuen befdjnftigteii Kinber nid)t 5um regelmäfiigen 
lelben eine iiniualjre Eingabe inad^t, ift mit einer O^elb-- 3cf)nlbefndje anbalten. (ij 30beciS..Ö.i). 19.7vebr. 1870.) 
Itrafe uon 2— 40 K },u belegen ober im ^olle bei ,„ _,. ^, ,. ■■ , ' < w o -/w r ^ ^ 
llnoermöacnbeit mit einfd^liefeung auf 1-4 3:aqe ju ,.. l^- ^J«^ f'5"^^/cu^'' ""? "''^e^'e ^en""i^t«/ Nb beii 
beiirafeii." (i> 21 beö 2.--&. oom 19. ^ebrnnr 1870.) ^unbern burdj bie (iUeni ober bereit totelluertreter, nnb 

o rrs- ai £ . r ^ i ■.• o ir i. VW rCi "'^ m^^ eriuiejcuer Imrftigfeit bertelben biird) bie 

3 2)ie aiufnaljme fmbct, bie ^aUe ber nMieblung ^(j,^,»( (j^ „.^l^^, bei^ufinffen. (§ 7 beö ^..ö. ooi.i 

ber (Slterii onögenommen, nur beim 33eginnc beö Sd^ul- ß ie^ember 1882 ) ' ' •^ " ^^ 
jaljies [latt. " " , ^. ... 

Xie äk^utöfdjulaufiidjt unb iu bringeuben pilcn bie , /^\^^' i^'i;^*^^' ^'f J'^ red^t^Jitig m ber ©djule äu 

Drtöfd^nlauffid/t fann an.nabm.ioeife b4 Slnfn^il.ne oon ^^ l^ji; l^e nt ernell ^t G4"bef eÄ n 'i/^dT 
Kinberii UHiljreiib beö ©djulja^reö gefiatten. (§ 22 beö ^*^'Ha"'>iiitr entremeii. (i, ()4 ocr L.rt).- n. ll.u.) 

di.'^.'-Q'). Dom 14. ^Diai 1869.) " 12. i^eber ©d)üler i|t inöbefonbere jn Sf^einlictfeit 

4. ®en (Altern ober bereu Stelloertreteru liegt eö ob, \f Orbnung, ^u pünftlidjem Weljorfam unb anftänbigem 

bie fd)ulpflicl)tigen Äiiiber an einem ber letUen brei Xage -^<^^i'^H^<^» auäuballeii. 

uor bein äkgimie beö ©djuljabres in bie ©d;ule ju ^ie 3ieiiilubteu bat fidj nid;t blon auf beu iiörper 
bringen unb in bie Sifte ber fd)ulbefud)enben Kinbev ' nnb bie iUeiber, fonbern audj auf bie l'el;r= uub ^eru^ 

eintragen jn laffeu. mittel, bie tod)ulgeräte, bie Scl)ul3immer unb bie übrigen 

5.'ski beuorfictjeiiber Überfiebluna eines fd)ulpflidj •^'"'"»*^ ^^'' ^dnühauje^. Mt erftrerfen. 

tigeii .Uiubeö finb beffen Gltern ober "jre etelluertreter iüuDer, loeldje mit einem etctljafteii förperluben ^w- 

oerpflid;tet, hm xHbgang be§ Äinbes bei bem Seiter bei itall^e behaftet finb, ober bind; iure xHiimefeubcit in ber 

edjiile aii^umclbcn. i)(adj nolljogeuer Überfieblung ift bao ^cljule bie ^Iscrbreitung einer aii)ted'eiibeii itraiifbeit be 

5iiiib oljue S^erjug in bie ed)ule be§ neuen ai'ol)noiteo fürdjteii laffeu, Uno uoii ber Sdjule ferne 311 galten nn\) 

gn bringen. ^^'\^ ^^'■'^^) '^efeitignng biefeö .<öinberniffeö luieber suäiilaffen. 

6. 2)ie eiianbniö 311111 3luöblcibcii ift in ber Siegel <^^ ^^ ^^^ ^*^^^'' "• ^^•'-•^ 

rorI;er, für einzelne ©tunbeii beim betrcffeiiben Sebrer, _ 13. (&ö ift nidit gcfiatlet, bafj jemaiib, obiio burd) 
.lux on'>-'n oi<i'i.>(i)(>!t <^r-'> rioi-M (?f of«>nf<^f-.f>>> fviv nT-ifu-öi-'' •ii>ini' auttlidie i-ctcilimn bie^u bereditigt ober olt^l'nl)citia 

2:age beim Seiter ber'®d)iile ju erbitten, an ^lueifcl' biejn ernuidjtigt 511 fein, baö ©djul^immer' betrete ober 

f)aften ?^ällen ift bie entfdieibung ber '^k'jirföfdjiiloeljörbc bie .fviuber am ber (£d)nle berauSrufe. 
»•'i'V^i'')^^fen. 14. xie odjiiltinber finb uerpflid)tet, beöüglic^ ibres 

Xie (i-ltcrii ober bereu Stellücrtreter babcii ben gr^eff^nlleiiö fomol)l iu ale aufjerbalb ber ed)ulc beu 

Älaffenleljrer oon jeber uiiuorljergefeljenen ^^krbiiiberuug 2(norbuiiugen ibrer 2ef;rer golge 311 leiften. 
beö i^inbes obiic 9tuffd)ub münblid) ober fdiriftlidi unter ■,- r>":, /c.(+«,. . ^^... s..., '^^.a . * .♦ . s 

loabrljettögemäüer Angabe beä (S)runbeö jn be mdjrid^tigen. ,„„ ^^:,?. ' .^^S r? ,^^ »-'»f ^'^^'^'^^^^'^^'^^^'^^^ö^'' ^'^^^"^ 

rs fifi h(»v'^rii 1. ^] '<r^\ ! ) -^ mal loabieiib beö (cdjuljabreö uon bem 33etrageii nnb 

'^luT.-.Z^ • . ,. • t. r . ben ^ürtfdjritten ber Hinber burd; ed)ulnad;rid)ten in 

i. 3llö C^iitidjulbignngogvunbe gelten iiiöbefoiiberc: ^ieimtniö gefe^U. Sie (Sltern ober bereu etelluertreter finb 

a) £rautl)eit beö MiibeS; t)erpflid)tet, bie aJJitteiluiig ber Sd)uliiadjrid)ten mit ibrer 

b) mit ber ©efabr ber 3lnfted'ung uerbuiibeiie Gr^ llnterfdjrift 311 beftatigen. i^)\a^ § 89 ber ©c^.; n. n.=D.) 
fraufungen oon ^erfoneu, bie mit bem ©djultinb in I6. 2)iefe edjuluad)rid)teu uub alle fonftigen ©ifml^ 
beiinelbeu .öauömefen ober unter Umitäiiben in bemfelben jcugniffe fiiib offentlidie Hrfnubeii, bereu ^äifd;iing be^ 
^mife morjuen; Itraft wirb. 

c) 5lranfl;eiten ber (Altern ober ber anberen 2(nge= 17. ^^ie 6djulpfad;t bnuert biö 311m oolleiibeteii 
fjörigen, \\m\\\ fie ber Sienfte beö 5liiibeö notroeiibig uieräebiiten Sebenöjaijre. 



bebürfeu ; 



S)er 3lnötritt anö ber ©djule barf aber nnr bann 



(1) STübeöfalle ober aufeergeiüöljulidje ©reigniffe iu ber erfolgen, lueuu bie ©djüler bie für bie ^lsolföfd)i!le nor^ 

j^amilie nnb m ber ^^ermaubtfdjaft; gefd/riebeiien notmeiibigfteu ilenntniffe, alö: 9ieligiou, 

e) fd;led)te älUtternug, meiin bie (i>efunbl;eit beö Sefen, ©djreibeii uiibl-Tiediuen, befil^cn. (§21 beö 9i.=äi.=@. 
Kiubeö gefälji-bet ift ; üom 2. 5Jcai 1883.) 

f) Itiigaugbarfcit beö ©ct)uliüegcö. 18. ^Mii) ^^ollenbimg ber ©d)ulpflid)t erbalten 5liiibcr, 
3)ie ^l^erioeubiing beö ©d)nlfiubeö 311 ()äuölid;cit, u)eld;e \\a^) bem Urteile beö Seiterö ber ©djiile (an \\\t{)x- 

Ianbn)irtfdjaftlid;en ober gemerblidjeu3libeiteii ift nidjt alö llaffigen ©djuleii iiad) bciii Urteile ber 2ebrer-'Konferen3) 

ß-ntfd;nlbigung6grunb an3ufet)en. (i; 66 ber 6(i;.= n. U.^D.) bie uorgefdjriebenen iiotmenbigfteii Kenntniffe ermorben 

8. Sie geaeii h\t (Altern ober bereu SteÜoertieter f'^JJ^" ^'"^ '^''^ ^^"^ ®^^^"^^ 3» cntlaffen finb, baö ent= 

Ca^ormunb, ^sflegeoater, Seljr^err, 2)ieuft^ ober 3trbeit= lammBöäeiinin^J/ lUüfiir feine mie immer ^Ji'amcn liabenbc 

gcber) für nid)t gcnügeiib ober überbaupt gar nidjt ®el'"^.i^ (^^«l"^) Jn entridjten i|t. (t? 95 ber ed;.= n. WX).) 
entfdjulbigte ©djulDerfäuniuiffe ber Äiiibcr ' gefetUidj l*-^- ^inber, melcbe W^ (i'ntlaffnugö= ober 3lbgangö^ 

an3inueiibeubeii ©trafen befteljeii in ©elbbufeen im ^e= oengniö nidjt erlangen, finb über ha^:> fd)ulpflid;tigc 

trage uon 2—10 K, lueldjc bei ^3al)lungöiinfät)igfeit in ^^^^^^^ Ijinaitö 311111 ©djnlbefnd)e uerpflid;tet. (§ 99 ber 

(5iiifd)ließung in ber 2)auer biö 311 24 ©tuiiben iimge-- ^^)-'- ii-U.=C.j 
luaiibelt luerben föniien. 20. %\t über ^Infiidjcn ber Parteien üiiögeftellteii 

'^^aö ©trafauöinafi laww biö 311 20 iiT ober einer Suplifateuoii ©d)uluad)rid)teii, ^abreö^ unb (Sutlaffungs^ 

3meitägigen (Sinfdjliefsung geben, uH'im h\t (S'ltern ober ^eugniifen Der allgemeinen 3>olfö= unb ^ürgerfd;ulen 

bereu ©telluertreter bnö 'i^crfäumniö in geiuiiiiifüd)tiger unterliegen bem ©teinpel von 3niei ilroncii üoii iebeiii 

SIbfidjt berbeifül;rteu. " 33ogen. (§ 102 ber ©d).= n. W.--^.) 

\ 



--^' 



■^ 



^onb: güljuten. 
^^^^ 



gügi'Wfine golhs' imb jgiirgfifd) ulriir^^^^^,^^^^^.^ 






It^ulnarfjrirfjt. 




, geboren ^mjf'^yi^^^^. 19<!^ 



§d)iilrr bcr .rrziirTr^rr- Äotrilunj \^tx.^^^^^r:^^^\ti^i^ briüöljriTficijr luie folgt: 



"^tevteCia^v 



^etx*at;en 



^Cet^ 



^cligiüu 



||uttrnrf)ts» 



gefeit 



§|)ra(^(cl)r( unb |leii)tf(f)mben 



^r()riftlid)cr @f banhr unuabruift (jflnrdiamtitftr.uHtfrr.) 



§rl)rdbfn 

%t^\\t\\ in gerbinbung mit geomctrifdier J^orntenlrljre . . 



griiitntskunbr 



frbltunbe 



y 



y 






z 



z 



II. 



z. 






A. 



|latur9rf(()tri)tt 
|tnturlci)re . 
@cfd)id)tc . . 



|d(i)n(n 

ftfaug 

lurnftt 



^u|frc Jrüim bri rtl)rift(id)cn ^U'beitcu 



gcrföumte 
^albe §d)ultage 



cntrdjulbi^t 



nirijt cntfdjulbigt 



/ 



/ 



y 






z^_ 



/ 



z. 



^- 



y 



A. 






y 



y^ 



y 



IV. 



y_ 

yL 



y 



y 



y 



yL 



yL 



.^- 



y 



f 



y 



^afum 6cr Jluofteirunc^ 



^.yyyj 



y 



y^.:^.y'^ 



j'/zy-.y/ 



X 



yy:/.y^ 



^tefer ^c^üCev tflt 3itnt ^ufPeicjen in öte ^ö^ere 



geeignet 



l^mtsrtftte, 



"glnterfd^rifteii: 







jfr (gltfrii ober bcrni ^tfllufrtrfter 






^er ^cDüCcv ^af (itf) ant 
wegen 



\ ^>inne 6es 



94 6cx' §'>cß.= n. "§1.=^. 
aPgemel'öef. 



"glofenffiaCa. 



Kotrn 


^rtrorien 


m^ 


ifortgong 


^uRtrt #orin 
btt rdiriftUdjcn Prbfittn 


1 


lo6m«n)trt 


ouBbautrnb 


ffl)r gut 


\t\x gtrdUig 


2 


befiirbiutnti 


btfritbigtnb 


gnt 


gefSUig 


3 


tnif))rrd)ent 


l)inrtid)fnb 


gtnfigtui 


minbtr gtflUig 


4 


mtnitr tiitr|)Ttd)tnb 


nng!(id)mä^!g 


kaum gtniigtne 


niriit gtfäUig 


5 


nid)t tntfptedjtnb 


gning 


nid)! genUgtnb 


nad)lii|fig 



1 



3Jt. 25 für aSoßg» unb Sürgerfd^ulen. — Ä. f. Sc^uIbüc^cpSetrac in ^rag. 



fanb: füfjiufn. 



Sdjullir^irh 




t^^^^/^. 



_5-^]___Moj]^^ 



y^ 



5rfju(nnri)rid)i 




m c-^^^^t^::^.?^-:^ , : rrr^^'i-b'^r-^;^^«^;^^^ geügion, in b« §d)ulf 

ftngftrftnt übfrljoupt om ^// ^' ^^^^ ^ i)m m ^^' ^^^ , 
§d)ülfr ber gbtrilung brr ^' Slnffp, bfnmijrte fxd), mit folgt: 



'^ietrteQa^r 



betrat; en 



Mei^ 



$lrligion 



|{nterrtd)ts» 



§d)reiben 



gefen 



§fl^rtftlid)er ^ebanhenau^brudt (gmrdiauunssunterr.) 



|leil)ncn in ^erbinbung mit pome\vifd}n JFormrnlfljre 



^etmatskuitbe 



f rbltunbe . 
|ioturgefd)id)tc 



|[aturlef)re 



(lefdiittltc 



|ct(()nen 
fefnng 




3)ett ^rbctttn 



gcrfäMtnte entrd)ulbigt 



l)oIbp §rf)ultngc i ntd)t entfdjulbigt 



Patum 6cr JluöfleCCung 



^iefer ^c^uCer ipt gum JVuf^etgen in bie ^ö^eve 




geeignet. 




^er ^c^üCer ^at pc^ am ^ im ^tjtne 
wegen 



§ 94 6er ^(#.= u.'gt.^^. 
aßgenteföet. 



■glotenffiaCa. 



flOtfU 


getraoien 


Mfi 


fortgang 


ilttfirte |orm 
ber ri^rifiüdien itbtitm 


1 

2 


lobtnsniert 


ausbautrnb 


Feljr gut 


Ittix gefSUtg 


btftitbigtnb 


befriebigrab 


gut 


l»fW»9 


3 
4 

5 


tntf))rtd)tnb 


t)intttd)njb 


gtnttgenb 


minbtt gtfSUig 


minbet (ntfprcditnb 
nidit rntrpttdjtnb 


unglridjmSfiig 


kaum gtnügrnb 


nJdjt gefüUig 


gering 


nid)i gtnügtnb 


Bad)lä|fig 



9Ir. 7 a für SSolBfc^ulcn. — R. f. Sc^u^bücl^ei-^SScrrag in ?rag. 



fonb; gölimeit, 
§d)ulbe|trh ; 




Mi 



/_ 




^U^gj^^lnfriflc nll^rmfiiif jlolhsfdjulf für 




■rM^fr 




tn 







Irfjulnatfiritht. 




, gpborfii am ^i^S^ 4i^^^^. \^^^^^^~~' 

^fligion, in b« §d)ulc 



rint^rtrrtrit iiberljnupt am 
^djülrr brr. 








bfiütiljrtf Jid), lüif folgt: 



^TtevfcCjalH* . 






IV. 









^ 



^ 



? 



iUltgioii 



^. 



^ 



ilntcrrirf)ts» 
fprad)c 



ffffn 



X 



;^ 



^ 



5d)riftHd)f r ^cbauhrunuabrud; (ilnfdjoumigsuntrrr.) 



^ 



^ 



y 



J' 



y 



ödjmbcn 



y 



iUd)ncn in gcrbinbung mit gcomttrtfdjfr J:ormcitIc|)re . . 



§etmatskunbc 


ßrbkunbe 


-V 




Paturgcfdjidjtc 


{latutlriirc ' . . 




(Rcfdiiihtj 




3(t(bnfn 




^tranit 




^utnett 





^ 






^ 

■^ 



y 



X 



^^ 



y 



^ 



^ 




^ 


^ 


y 


X 




• 


^ 


^ 



^ 



^ 



y 



^ 



/^ 



^ 



y 



y 



J' 



^ 



-^ 



y 



ycrfäumte 
i)a(be §d)ultag( 



cntrdjulbigt 



y 



ntd)t eittfd)u(bi0t 



^aiyxxa 6 er Jlit0fTt<?ü!it«9 



y^/x^^^-XA^^M^^f^y^ 



^4. 



picfer ^c^üCer ifl ^unt Jlufflctgen in 6ic ^ö^ere. 








fwtflUgel: 



^ntcrfd^riftcn: 



bes |larrrnlrl)rcrs 



bcr (gltern ober beten §teUoertreter 



y^-v/ cya^,o<:yCeJ^ 






"^L-«— ^ Ucy^^^raLjU^j 



Per ^c^üCer ^at ftc^ am im ^Jtne 6eö § 94 6er ^cß.= u. ^.=^. 

wegen aßgemeC6et. 



^ofenptufen. 



foten 


getrogen 


m% 


lortganc 


jlugerf Jtorm 
b« fd)ttftlid)(n arbeiten 


1 


lobtnsnitit 


ousiiautmii 


ftljr gut 


feljt gefällig 

gtfaaig 


2 


btftifiigtnft 


itfricbigent 


gut 


8 


entrptti^enb 


t){nTttd)enIi 


gtnUgtnti 


minbtr gefällig 


4 


mhtker tntf|)ted)en!) 


ungleid)mä|Sig 


kaum gtiiiigent 


nii^t gefällig 


5 


«ii^t ttitri)rtd)tni 


grtiag 


iii4|t gcnUgent 


na4)iaffi| 



5lr. 7 a für ^SoIfSfc^uIen. — Ä. I. ©d^uIbüd^ersSSerlag in "iprag. ^ot. 27,15. 



A 



fniib: gül)mfn. 




3nl)( 




lofft^e nü^rmciiir golhsfdiule für 





§d)iilinl)r.^^S ^ 



JrequeiitatiDiiojeugmö. 



gfborfii am ^i^ 



m 




yf^ 





^^j^k<^;^^^^1^^::^^ 



r Keii^ion^ §d)ülfr bcr 
flbtfilung, in Wt §t^uU eingetreten überT)au|jt Jtm^>^^^^^ 



()itt bie !)!crige §rf)ll(e üom 

befudjt unb fidj in fittlidjer gefiel) unc^' 




,*r^=;^etrag 





|inftd)tlid| bes J(nterrid)tserfoIge5 f)nt berfelbe nod)flel)enbe {(rteile erholten 

" ' ' :a^ 



ous 



ous bcr |Cnterrid)t0f|)rnd)f -^^^^?^^**^--^:^*Mr<*^^ 
ous bem |icd)ncn 




Jn biefer öd)üler in eine pittelfd)ule onfgenoinmen nierbrn niiü, ninrbe i()m biefes J?reqnen= 
totions^eugnis nnsr^efolut. 




^^^^^^^^ 19 






?JiTotcnflitfen. 



Setratifn 


1 lobtnemtrt 


btftitbtgnU 


tntfprtdirnb 


minbtr (ittrprtdidib 


ni(t)t nit(pred)riib 


iFortgoiig 


\t\\x gut 


gut 


gtntigriib ' ftaum gtnSgenb 


nidtt grniigenb 



!Hr. 9 für SBoir^fdnilen. — ft. f. iricfjUlbüc^er-'iPcrtnci in %x(x<x,. aoI. 7/15. 



"fo A 




^ 



'f^f 







!: Gy m n as 1 u m ri^ y^:^::^^'^ ^ 



y^^-i^a^C^a^ ^ . c. 



Katalog-Nr, 



M..^ 



Jahres-Zeugnis. 




geboren am 







^^^^^^'^-^^'-^^^'^^^^ Schüler der M<^'^^'^ Klasse, erhält hiedurch über 

das Schuljahr 19 v^/ yy^'^^.chstehendes Zeugnis: 




Zahl der versäumten Lehrstunden: / ; davon ohne Rechtfertigung: ^ . 
Der Schüler war von der Zahlung des Schulgeldes <^'^J'^i^><^^!?^*fe befreit. 




^^^ yt^. 




:.../.. 



am. 





19 





il£^^'3d^ihx^ 




Direk1/r. Z'' \ A, 

* /' 7 ' A 

Nr. 68. — K. k. Schulbücher- Verlag in Prag. Fol. lOO/l* 



1^ 



Notenskala. 



Betragen 
Fortgang 


sehr gut 


arut 


entsprechend 


nicht 
entsprechend 

nicht 
grenugend 


sehr gut 


gut 


£renUg:end 



; 



K. K. Staatsoberrealgymnasium in Tetschen a. E. 



Buch 



:h,-Z. Uö. 



ii 



Schuljahr 101 




Halbjahrs-Auswei: 




c^^hu^M. 



für 



, Schüler der 
--^ Richtung 



%iP^^ 





iHiLtCRT 





«P^fV« 



Betragen 



^yUy^ ß^ty^ 



Religionslehre 



Deutschie Sprache (als Unterrichts- 
sprache) 



Lateinische Sprache 
Griechische Sprache 



4^ 



Französische Sprache 



Englische Sprache 



Geschichte 
Geographie 



IVIathematik 

Naturgeschichte ( J^^'-^'V^ iM^ ) . . 



Chemie . . 
Naturlehre 



Philosophische Propädeutik 



Darstellende Geometrie und geome- 
trisches Zeichnen 



Freihandzeichnen 
Schönschreiben . 



Turnen 









^pvA 




f -^ (^^O't^'^L^ 






i^ 



^ 






'^^^-^^-»-^-Vi 



,--»^^**'-<^ 



TETSCHEN a. E., am 



^0 



, J-CJcA. 






^^ha/^ 



Klassenvorstand. 



J 



^urhdruckeretfl«sk.lt.Srh>ilbQche'--VerriKea in Prag 



IT 






K. k. Staats-Oberrealgymnasium In Tetschen a. E. 



Hiwh.-Z. 



~JI 



Jahres-Zeugnis. 



Schuljahr 191 





zu 






geboren am S^ ^^^^'^ß^'^ 

yH^ifi^i'^i^e/l Religion, Schüler der^*^^^-^^ ^ KI 

erhält hiedurch über das Schuljahr 19 y ^^ nachstehendes Zeugnis: 



asse, 




Betragei 



Gegenstände 



Religionslehre 



I 

\ Deutsche Sprache (als Unter- 

i richtssprache) 



Lateinische Sprach^ . 
Griechische Sprache 
Französische Sprache 
Englische Sprache . . 
Geschichte 



Geographie 

IVIathematil< 

Naturgeschichte L^^*^]|^^J^ 
Chemie 






r 



Naturlehre 



Philosophische Propädeutik . 

Darstellende Geometrie und 
geometrisches Zeichnen 



Freihandzeichnen 



Schönschreiben 



Turnen 




Leistungen 



^r- 



v-^i 



/ 



/ 
^ 



l 






^-H^ t'^^^ 



Gesamterfolg 



Dei Schüler ist 



ijeeifinei, in die nächste Klasse 
aufzusteigen. 



Zahl der versäumten Lehrstunden: 



y. 



f 



davon ohne Rechtfertigung 



ung: C^ 



Der Schüler war von der Zahlung des Schulgeldes ß^^^^^*^ befreit. 



TETSCHEN, am 



^d. (y M^^yi^ 



^^^.t^^ %/e^ 



k. k. Direktor 




S.liiilliiiclicr -^■t>l•l^l^' in Pm?;. — 2339/17. 



K. K. Staatsoberrealgymnasium in Tetschen a. E. 



Biich.-Z. 



i/ 



Schuljahr 1I>I 




Halbjahrs- Ausweis 



für 




Schüler der: 
Richtung 




Betragen 



Religionslehre 



Deutsciie Sprache (als Unterrichts- 
sprache) 



Lateinische Sprache . 
Griechische Sprache . 



Französische Sprache 



Englische Sprache 



Geschichte 



Geographie 



Mathematik 



Naturgeschichte {^^^-^^^ ) 



Chemie 



Naturlehre 



Philosophische Propädeutik 



Darstoliondc Gcomotrio u<id geome- 
trisches Zeichnen 



Freihandzeichnen 



Schönschreiben 



:^>-^^ ^.^^^ 



1 



^.t^'-fin^ -^^t^t^ 


■T^ 


^^ 


" / 


/■ 



/ 



.-</ tL-/^ -tfxty^^ 



^-»-»-»--/---tf £-».-1--^ € 



^^^'»t-»-»-^ 



/^^u■'^^-^)L' 



-^ ^-»-t^-fc^-T^ 



Ä-M-t» 



/ 









/ 



'/z.£.^ff^/.^;^z 




(H^ 



TETSCHEN a. E., am 



^S.JxJe^ 



191 H, 



( k. k. Dil 




'^W^'->>- 




Klassen vorstand 




Huohdruckcrei dei k k SchulbUchf" Vcrfagai In Prag 



STflflTSOBERREflLGYMNflSIUM IN TETSCHEN a. E. 

Dreifach gegabelte Mittelschule für Gymnasiasten, Realgymnasiasten und Realisten 
Buch-Z -///• 



Schul] 



uljahr 19^ 




Jahres-Zeugnis. 






geboren am^^^^^'J^^^ __ _ 

':^^^^''^^^r^'-'=':^^ Schüler der y^^^'^r^^^ '^ Klasse^^,^^ 

erhält hiedurch über das Schuljahr \^ 7^ / /ß nachstehendes Zeugnis 

Betragen: ß<^^ 




Gegenstände 



Leistungen 




Gesamterfolg 



Religionslehre . 



Deutsche Sprache (als Unter- 
richtssprache) 



Lateinische Sprache 



Griechische Sprache 



Französische Sprache 



Englische Sprache 



Geschichte 



Geographie 



Mathematik 



Naturgeschichte (,. 




Chemie 



ISaturlehre 



Philosophische Propädeutik 



i»ff i e tr ie- 
geometrisches Zeichnen . 



/^ 



Freihandzeichnen 



Schönschreiben 



Turnen ii 






<ü 



"Tj^'/^y^^^^ 



li; cn 
CT 




Der Schüler ist 



z^ 



geeignet, in die nächste Klasse 
aufzusteigen. 



^^ 




^ 




Zahl der versäumten Lehrstunden :..^r^^..; davon ohne Rechtfertigung: r^. 

Der Schüler war von der Zahlung des Schulgeldes J&^^^**^ befreit 

Tet sehen a. E., am '<^>>^.^'^' 19,.:^. 

C Direktqj^ ^ i ( 1 ^ ■ Klassenvorstand. 



Notenskala. 




Stätnf knihosklad, Praha — 1200,1 19. 



Staats-Oberrealgymnasium in Tetschen a» E. 



Buch.-Z. ^0. 



Schuljahr 19/«f>^j^ . 



Halbjahrs-Ausweis 



für 



ro^ 



SieiDpel er'6|rt 



J^^ ^:y^^^^^ , ScEüTer der^ViJ^ 



^ 





Richtung 



Betragen 



Relig^onslehre 



Deutsche Sprache (als Unterrichtssprache) 



Lateinische Sprache 



Griechische Sprache 



Französische Sprache 



Englische Sprache 



Geschichte 



Geographie 



Mathematik 



Naturgeschichte (. 



.) . 



Chemie 



Physili 



DwBtelltmdt Ol l iUllimim UHU geometrisches 
Zeichnen 



Philosophische Propädeutik 




'-«.-t-i^' 



^ 



iu«-c^. 



^ 



t-^-e^. 



^ 



e^-e-fc-^. 



^^^ 



^ 



v-c-<-^. 



-^-'^'•»'C-^-e-y 



>--Ä-«-e^>^ 






Freihandzeichnen 



Schönschreiben 



Turnen 



^.^ 



^^t.-«-c-c^. 



^ 



-^t-t^ 



Uul 



i CiL ikuijil itu Vi iZi Zi iuoi Zi li /Ic^l 




Tetschen, am ^«^^Feber 19 ^f . 




NOTENLEITER. 



Betragen : 



Fortgang : 






"T. 



>'-i'.'.y- . 



Q/ P' 
a ""^ 
^ 






hr gV 



seHk g-ut 



gut 







Aa4^^^-^ 



Klassenvorstand. 



entsprechend I nicht entsprechend 



genilg-end 



nicht genttgend 



Staatlicher Schulbücher- Verlag in Prag. 97/19. 



STAATSOBERREALGYMNASIUM IN TETSCHEN a. E. 

DREIFACH GEGABELTE MITT ELSCHULE FÜR GYMNASIASTEN, REALG YMNASIASTEN U ND REALISTEN. 



Buch-Z. 



Jahres-Zeugnis. 



geboren am 










non,^yr^>u^^i^^^^\vg\ori, Schüler der /^'^^^^<<^ --* Klasse^^^,^^^ 

erhält hiediirch über das Schuljahr 19j^ -^v nachstehendes Zeugnis: 



Betragen 



^^''^^I/^.AL. 



Gesenstände 



Leistunsen 



Gesamterfols 



H(>liv:ionälehro 



Deutsche Spnulie (als Uiitorrirhfis- 
spraclicj 



Latoinische Sprache 



(h'ieohischc Sprache 



Französische Sprache 



Kiiixlische Sprache 



Geschiclite 



Geo,';raphie 



^£j^f £^. 2^v^y M Lyn^ ^ 'uK^) 



^ 



'f^^ 

fe 



/ 



/ 



^^f-e^^ <>*»^sc 



Der Schüler ist 



Mathematik 



^ 



Naturgeschichte ( 



Chemie *» 



"uJ^ y^C^'^ *A£iJ^* 



r 



Naturlehre 



Philosophische Propädeutik . 



Iftinitiillriiilr r-flnmririr — »hmI geo- 
metrisches Zeichnen 



Freihandzeichnen 



Scliönschreiben 



Turnen 



:3 

^^ 

VI 
B 

c 

u 

'S 



ö^^tX<Po^'i'.-<i'<^£e- ^^^ -rc-Ac 



Jp^a ->'^--if-J nr-is<-^ <Cui_ 




^-^^S/t^*^ 




/ 



f-e^ 




/ 



z 



^^^ 



/ 



/ 



2ri 



^r^ 

^2^ 



geeignet, in die nächste 
Klasse aufzusteigen. 



Zahl der versäumten Lehrstunden: /./. " davon ohne Rechtfertigung: 

Der Schüler war von der Zahlung des Schulgeldes. ■^^^-'^^^'^ befreit. 



-ß~~ 



TETSCHEN a. E., am 



^v '^'^^-^^ V^ J.O, 




Staatlicher Schulbücher- Verlag in Prag. 



'71/20. 



Staats-Oberrealgymnasium in Tetschen a« E. 



Buch.-Z. 



S. 



Halbjahrs-Ausweis 



Schuljahr 19 



^f/U 



W^jM. 



für 




, Schüler der ^;^:^' 
Richtung 






Betragen 



Religionslehre 



r^ 



Deutsche Sprache (als Unterrichtssprache) 



tf^tHLlA, JT/zW^I-T^^ t^/Vt-tVt fcN ^sJ-- 'f ,'0~>'^/ CÄ %fX3.l 



Lateinische Sprache 



I ^a*^ 



Griechische Sprache 



Französische Sprache 



;^ 



Englische Sprache 



Geschichte 



.^ 



Geographie 



Mathematik 



Naturgeschichte (. 



Chemie 



Physik 




^ 



^ 



i^Zn 




L 



■77 



^ 



-.^ 



Zeichnen 



ictri e w iiA- geometrisches 




Philosophische Propädeutik 



Freihandzeichnen 



t:£_ 



Schönschreiben 



Turnen 



TS 

c 
bO 

4> 



J^^ly^/f c^^'^*^^^^ ^^« 



/— T/- 




TT 



4 



^*j,-^*-? 



TT 




7^ 



^ 



.^ 





^u 



Tetschen, am /?• Feber 19 




/^ 





Klassenvorstand. 



NOTENLEITER. 


Betragen : 


sehr g^ut 


g^ut 


entsprechend 


nicht entsprechend 


Fortgang : 


sehr g^ut 


^ut 


genügend 


nicht gfenttgend 



Staatlicher Schulbücher- Verlag in Prag. 97/19. 



STAATSOBERREALGYMNASIUM IN TETSCHEN a. E. 

DREIFACH GEGABELTE MITTELSCHULE FÜR GYMNASIASTEN, REALGYMNASIASTEN UND REALISTEN. 



Buch-Z. / 



Jahres-Zeugnis. 



Schuljahr \9ZO/i/: 



■ .•ii"'i-'*. ■ .•'•■".1 



<riC* -. \i 'y 







geboren am 3< '1n<Ju -/fP>t zu 

-vv«>y^*^^^4^^ Religion, Schüler der ^j^^Uy^4-^-t^ 



erhält hiedurch über das Schuljahr 19 ^ -^ 
Betragen : -^j^-^ 



Klasse ,^>yM^^.iL^^*4-<ii$.#-- Richtung, 
-^Z nachstehendes Zeugnis: 



Gegenstände 



Leistunsen 



Gesamterfols 



Keii/a^ionslehre 



Deutsche Sprailie (als Uiiterrichts- 
spraclie) 



^^f^.j,Xj,^J. ^^. .ft^^>V>^ ^Ur^J 



Lateinische Sprache 



-^■K^r^'^t^'C^ 



-t-«--^' 



(iriechisehe Sprache 



Französische Sprache 






^ 



En^TÜsche Sprache 



^ 



Der Schüler ist 



Geschichte 



(ieo/üi^aphio 



Mathematik 



Natur;2:eschichte («^Jx'*^**«^") 



(■heraie 



Naturlehre 



Philosophische Propcädeiitik 



Darstellende Geometrie und geo- 
metrisches Zeichnen 



Freihandzeichnen 



Schönschreiben 



Turnen 



c 

:s3 

Vi 

a 

!SC 

bc 
'S 



J^ÄerÄc'^c^ JjftAy<it^e,/J>^j 



I y^^r^ 



^'*jf^^t^t-^^.■<^^^/[,yK,-<.■ 



y 



•♦«-^ 



■T' 



-<: 



r^ 



-^ 



T^ 



^ 



-<^ 



-^jf^t^ 




^ 



-^ 




:i^ 



geeignet, in die nächste 
Klasse aufzusteigen. 



Zahl der versäumten Lehrstunden: y^.Z. ; davon ohne Rechtfertigung: ^ 

Der Schüler war von der Zahlung des Schulgeldes. ^^*4^ ^^«♦"-^ia^u^ befreit. 
TETSCHEN a. E., am ^ JU^^-— -^ 19^ 




Staatlicher Schulbücher-Verlag in Prag. — 771/20. 



Staats-Oberrealgymnasiu'm in Tetschen a« E. 



Buch.-Z. /» 



Schuljahr 19 ^^/^^- 



Halbjahrs-Ausweis 



für 




liiiiCi.rkx*' 






, Schüler der y***y^^r*^v''^^^^^^ 
,^^y^*t^y^^^^:^iL^^^L^ Richtung. 




Betragen 



Religionslehre 



Deutsche Sprache (als Unterrichtssprache) 



Lateinische Sprache 



Griechische Sprache 



Französische Sprache 



Englische Sprache 



Geschichte 



Geographie 



Mathematik 

Naturgeschichte (. .^'^W^ . . . .) . 



Chemie 



Physik 



1/ 



-f^ 



^ 






■^y^to^ 



>^ 



\t^ 




Darstellende Geometrie und geometrisches 
Zeichnen 



Philosophische Propädeutik 



« • • • 



Freihandzeichnen 



Schönschreiben 



Turnen 



c 

JS 



»^^y^^J^v^ '^UfA^eu^.^e^ £7. 



^^ 



<-c^»-a\.(Q-A 



X 



-e^ 



y^f^oty^' 



^'•^^C-t--^ 



— ^jt^-fc^ 




Staatlicher Schulbücher-Verlag in Prag. 97/19. 



STAATSOBERREALGYMNASIUM IN TETSCHEN a. E. 

DREIFACH GEGABELTE MITTELSCHULE FÜR GYMNASIASTEN, REALGYMNASIASTEN UND REALISTEN. 



Buch-Z. 



/ 



Jahres-Zeugnis. 



Schuljahr 19/^. 



geboren am J'f. s€a<' ^^wT zu vÄ«i<!^-M^>^>u in 

.'^«4n?^t<«^^-'S^ Religion, Schüler der ^-ij^^^fV^r^fc^^ Klasse, *^ 




i^^t^^'-^n^^ Richtung, 
erhält hiedurch über das Schuljahr 19 -^^ /-^/ nachstehendes Zeugnis: 



Betragen 



«/> 




Gegenstände 



Religionslehre 



Deutsche Sprache (als Unterrichts- 
sprache) 



Lateinische Sprache 



Leistungen 



tf- 



^^TtJr^ ^iH-i^t^ 



Gesamterffois 



Griechische Sprache 



Französische Sprache 



Englische Sprache 



Geschichte 



Geographie 



Mathematik 



Naturgeschichte (V'"r:*v -r ■'.) 



Ch 



emie 



Naturlehre 



Philosophische Propädeutik 



Darstellende Geometrie und geo- 
metrisches Zeichnen 



.^tj^^LX^ 



^ 



a 



^ 



^ 



>^ -^^^ 



-r^ 






.y 



V 



/^ ,^' 



^ 



^ 



■^ 



^ 



Der Schüler ist 



geeignet, in die nächste 
Klasse aufzusteigen. 



Freihandzeichnen . . , 



Schönschreiben 



I urnen 



c 

:« 
^ in 

'S g 

bo 

u 
Ji 

-3 



J^eAe/^Z-Cieii. !^A-^ir/ie /j.Ta/^) 



-^ 



^ 



-<i>g<^ 



f*^/r ^^ 




Zahl der versäumten Lehrstunden: 1\./.. ; davon ohne Rechtfertigung: '^. 

Der Schüler war von der Zahlung des Schulgeldes <^'<^'-^«^^ befreit. 

TETSCHEN a. E., am '^^J^y %<<^^. Vi M , 




Staat liehe Verlaysa .stalt in Prag. — 7(>f)-22. 



STAATS -OBERREALGYMNASIUM IN TETSCHEN a. E. 

Dreifach gegabelte Mittelschule für Gymnasiasten, Realgymnasiasten und Realisten. 



Buch.-Z. o. 



Schuljahr 19^-/ ^^. 



Halbjahrs -Ausweis 



für 




, Schüler der -^ 
•^^^^f*-'-*-*-'-''^^^-^'*'*^^'*'^ Richtung 




Betragen 



Religionslehre 



Deutsche Sprache (als Unterrichtssprache) 



Lateinische Sprache 



Griechische Sprache 



Französische Sprache 



Englische Sprache 



Geschichte 



Geographie 



Mathematik 



Naturgeschichte ( »5*<^-5;i*-.^ ) 



Chemie 



Physik 



Darstell. Geometrie u. geom. Zeichnen . 



Philosophische Propädeutik 



Freihandzeichnen 



Schönschreiben 



Turnen 



-o 

c 

*■> 

Ui 

G 

b« 

u 

JC 

a 



Tschechische Sprache (^^^J^^^'^^-^Jahr ) 



M'iT^ 



f^fU 



■i 



^ 
-f^ 



^^ 



-t^ 



f^f^ 



^^1»**^ 







-/ 



-/- 



-/- 



1^ 



-A 



9=^ 



Tetschen, am 



«// ytu^^t^^^e/t^ 



192^ 





Staatliche Verlagsanstalt in Prag. — 2572-64-21. 



STAATSOBERREALGYMNASIUM IN TETSCHEN a. E. 

DREIFACH GEGABELTE MITTELSCHULE FÜR GYMNASIASTEN, REALGYMNASIASTEN UND REALISTEN. 

Schuljahr V)Z^/l?. 



Buch-Z. 



# 



Jahres-Zeugnis. 





geboren am S^- ^/c^c^^ ^'^^S' zw «=i?^c^'*^»-*-»^^*w^ ii 

<-*^*'«^. Religion, Schüler der -s^^;^^^*^^^ Klasse, -^^#jf^*^»<«^»'«^, Richtung, 

erhält hiedurch über das Schuljahr 19-^'^ -^y nachstehendes Zeugnis: 

Betragen : /;;?^^t;^^^^^^^*^ 



Gegenstände 



Religionslehre 



Deutsche Sprache (als Unterrichts- 
sprache) 



Lateinische Sprache 




Griechische Sprache 






Französische Sprache 



Englische Sprache 



Geschichte 



Geographie 



Mathematik 



Naturgeschichte 



Ch 



emic 



Leistunsen 



-i9-^ 



-^ 



1^ 



-^ 




J- 



Gesamterffols 



Der Schüler ist 



Naturlehre 



Philosophische Propädeutik 



^a>tt/^ 



Darstellende Geometrie und geo- 
metrisches Zeichnen 



Freihandzeichnen 



Schönschreiben 



urnen 



^ 



v 



0) i/i 

u 

Ol 



f^ ^-A^^^^^.^-y/p^^i? f'^u 




-^ 



^^^^j/t^ 



-i9- 



l!aich'J.llZK/il?:il 



-^^^.jf^ 



geeignet, in die nächste 
Klasse aufzusteigen. 



Zahl der versäumten Lehrstunden: *Zv^ ; davon ohne Rechtfertigung: rt^ 

Der Schüler war von der Zahlung des Schulgeldes '"''"'"-— ^ befreit. 

TETSCHEN a. E., am X ^^ >^^y^»^a^ 19^^'. 




Staatliche Verlagsa.jstalt in Prag. — 7(i'i-22. 



STAATS -OBERREALGYMNASIUM IN TETSCHEN a. E. 

Dreifach gegabelte Mittelschule für Gymnasiasten, Realgymnasiasten und Realisten. 



Buch.-Z. 



^ 



Schuljahr 19 X^ / ^« 



Halbjahrs -Ausweis 




für 






tili/ .•• '■imTo^. ;>'); 



i^t^C<p/c<^ y^^/ , Schüler 



der 






r^^V 



7: 



Richtung 







Betragen 



/^/^ ^ f^y/^ 



Religionslehre 



/ 



Deutsche Sprache (als Unterrichtssprache) 



Lateinische Sprache 



/ 




^ 



^'-Tt^ 



Griechische Sprache 






Französische Sprache 



^ 



Englische Sprache 



-ß 



Geschichte 



Geographie 



^44 






/ 



Mathematik 



T 



Naturgeschichte ( \ffr*'t^'i^^tfri^fMf^ ) . 



], ty* /i /-* ^t (>' X- »^-*^ 



Chemie 




:t 



>" ^> 



^ 



^ 



Physik 



■ ■^-^yiy^ 



Darstell. Geometrie u. geom. Zeichnen 



/P 



Philosophische Propädeutik 



• • 






Freihandzeichnen 



^'^& 



Schönschreiben 



^ 



Turnen 



igciTäjinriixisjiTim 



:(« 

■4-1 
lA 

c 
bo 

bo 

u 

J= 
*S 



Tschechische Sprache ft*?r**'****>^ Jahry ) 




Tetschen, am 







^^^i:':.*^ ..... 192 /. 



<<^^. 






•;^ aAr gut 



.* 



^ 



gut 



gut 



/ /Klassenvorstand. 



entsprechend 



genlig-end 



nicht entaprechend 



nicht genUgend 



Staatliche V'erlagsanstalt in Prag. — 2572-64-21. 



STAATSOBERREALGYMNASIUM IN TETSCHEN a. E. 

DREIFACH GEGABELTE MITTELSCHULE FÜR GYMNASIASTEN, REALGYMNASIASTEN UND REALISTEN. 
Buch.-Z. 7^ 



geboren am i? 



Jahres-Zeugnis. 



/ laftj.^ -/SOS zu . '=3^.'-^:- ,rr^C-V in, -= 




Religion, Schüler-., der achten Klasse -y5'*~~^-<'-'^''^Rich{ung, 
erhält hiedurch über das Schuljahr 192 3 I 4 nachstehendes Zeugnis: 



Betragen : 



Gegenstände 



Religionslehre 



Deutsche Sprache (als UnterrichU- 
sprache) , . . 



Böhmische Sprache 



Lateinische Sprache 



Griechische Sprache 



Französische Sprache 



1. 




Leistungen 



Gesamterfols 



^ 



-^-^^^—' Az. 



/ 




Englische Sprache 



Geschichte 



Geographie 



Mathematik 



Naturgeschichte (. 




Chemie 



Naturlehre 



Philosophische Propädeutik 



Darstellende Geometrie und geo- 
metrisches Zeichnen , , , , , 



Freihandzeichnen 



Turnen . . . Q 



^ 



e 

•♦-< 



bo 

ii 



^^^tLj .^. ^ .r^f^^^ l 



V^hf 



I 



J- 



^^ 



^^ 



=^ 



;<t. 



-ff- 



7=t 



7t 



4^ 



t 



& 



^ 



'"'• '■"^'' ■•- i. \l;l "äui 1. 1/ 



/ 



yj ;^-/- y-^ 



D-»L-»r-Schüler<-what somit 
die Klasse mit 




Erfolg beendet. 



Zahl der versäumten Lehrstunden: >}(/ ; davon ohne Rechtfertigung: Tr" 

befreit. 



D -'^•^Schüler -"-—war von der Zahlung des Schulgeldes -"-i^r-to-v-v-"^.--.^ 
TETSCHEN a. E., am l^/^^X-^.^ 192^ 




hfr^lT^ 



/ 



NOTENLEITER. 



Betragen : 



Fortgang : 




Staatliche Verlagsanstalt. Prag, — 1624-2058-23, 



STAATSOBERREALGYMNASIUM IN TETSCHEN a. E. 



Buch.-Z 



^ 



Schuljahr 19/4/ 

— vrr. 



Halbjahrs- Ausweis 




für 



-^.^--4. , Schüler-v der-u-W^ 

-' r^»r^^hr?r Richtung 




Betragen 



Religionslehre 



Deutsche Sprache (als Unterrichtsspr.) 



Böhmische Sprache 



Lateinische Sprache 



Griechische Sprache 



Französische Sprache 



Englische Sprache 



Geschichte 



Geographie 



Mathematik 



Naturgeschichte \^.r-^^''r:yflk:\ 



Chemie 



Physik 



Darstellende Geometrie und geometrisches Zeichnen 




Philosophische Propädeutik 



Freihandzeichnen 



Schönschreiben 



Turnen 



-=f 



-f 




z? 



^£=; 



/ 



M 

c 
v 



^V--/ ^•^w'- (-^P 



=^ 



■t^ 



TETSCHEN, am 




NOTENLEITER. 


Betragren : 


■ehr 8fut 


S^ut 


entsprechend 


nicht entsprechend 


Fortg-ang- : 


■ehr %vA 


gut 


genügend 


nicht genflgend 



Staatliche Verlagsanstalt. Prag. 



1624-2057-23, 



,m- 4ii- 



«i\ 



STAATSOBERREALGYMNASIUM IN TETSCHEN. 

DREIFACHGEGABELTE MITTELSCHULE FÜR GYMNASIASTEN, REALGYMNASIASTEN UND REALISTEN. 



■■ / 



REIFEZEUGNIS. 




geboren am ^ 



/ÄTv \9/^y zu^^<yr-^h^ ^^ 




-^y^-v^ 



At-'^t»^.., , a-/ 



^^ -/"/-^Religion, hat die Mlttelschulstudien^^^— "^^^^^ 

— »/ '-tfu>~4'»^f^^'^ beendigt und sich 

der ßeifeprÜfunS nach Cier^^ .^i^^vc^C^/^^*-^ KiChtUns im bmne der 
hiefür erlassenen Ministerialverordnungen unterzogen. 





Auf Grund dieser Prüfung wurde 

zum Besuche einer 6^vt..-v^ >iC^ 




reif mit Auszeichnuns 



erklärt. 




./ 




Vorsnzender der Prüfui 



Prflfungskomnviaaion 



am 



VO. 



? 



19^/ 



Direktor 




Sla^*'--'-" ^"-'""liamitaU in Praj?. — 769-22, 



i i 



l7od]IöbIid]cr f. f. Caubcsfd^uh at ! 



'Seil. 1. 



I 



«cU. 2. 



S)cv cljrfiirdjtöuoUft Untcr^cidiuctc bittet um 
Ötmbigc S.^efrciunfl uoii bct (5d3u(jjc(b5a(;{imn uub 
ftü^t feine ergebene SBitte auf folgcnbe ©rünbc : 



Staatö- 



1. ^^tj^B6)\ikx bcr evften fvloffe nn 'i3(y^-*<^ 







unb 



\)oX (aut beö beigef^loffcuen .^^^J^-^-^'^-^^^J^^^übc^ 
b. I. ©emcftcv beö (anfcnbcn @c^u(JQ(;re§ int be- 
tragen u. im ^^oi'tgangc ben üorgefdjriebenen 33ebin« 
gungcn cntfproc^en. 

2. ©inb feine (Sttern nad) bem ongcfdiloffeiicn 
amtlid) bcftötigtcn ^cngniffc mitteüoö. 

®er ctjrcvbietigft Untcrjeidjnete oeifpricbt, ber 
erbetenen 2Bot)(tat bnrc^ tabclfvcieö S^crtjoUcn unb 
aufjolteiiben ^ytcifj fid) luürbig ju cviücifcn. 




, om:^ "y^; <>'ebrunv 19] /r^ 





©d)iUcr ber crften klaffe nu be-^^^^toatö^ 





Slii« b« etaU^aIt«rti=a)u(^bnideiel irt %\A^i 



a)e..Ä(^. ^)h-. 73. 



v — . '1 



/ , c 



Direktion dej/^-^ 




i£ 



{^^ ff Y^^ta^ a^^-t^uy^^n^ /^ 



Ayi^^r>/^u< ^ ' ^ - 



Zur Zahl 
cv 191 






Schüler deiiA:. ^ Klasse. 



Der hochl()bliche k. k. Landesschulrat hat Sie mit dem Erlasse vom 



Zahl 




Semester des Schuljahres 1,9 J ^ j lUJA angefangen auf die Dauer der WUrdigh 



, vom -T^Ct^^^m-n^ 



und Dürftigkeit von der Schulgeld\ahhmg \w 



Gänze 



befreit. 




tyh^^c^/\ .. I/, /!hf^^^ ^^^ r 



am 




. / 



^ 



w ^ - -' 



li. k. Direktor. 



Nr. HO für Mittelschulen. Preis 2 h. — Buchdnxckerei des k. k. Schulbücher-Verlages in Prag. 



K'l 



Anstalt: 




'tM/?o^ 



X 



Schuljahr: 




Einkommeusausweis 



für die Festsetzung des Schulgeldes an Staatsmittelschulen. 



V^or- und Zuname 

des Schülers und 

dessen Geburlsjahr 



CD 

t» 



Name des Vaters, 
der Mutter oder des 
nach dem Gesetze 
zur Erhaltung des 
Schülers Verpflich- 
teten, deren Be- 
schäftigung und 
Wohnsitz 



Name der 

Geschwister, deren 

Geburtsjahr und 

Beschäftigung 



Reineinkommen für 
das vorhergehende 
Kalenderjahr, auch 
wenn es der Ein- 
kommensteuer nicht 
unterliegt 



a) 



im ganzen 



b) 



hiervon 
entfäUt auf 
Lohn- oder 
Dienst- 
bezüge 



Von welcher 
Bemessungs- 
behörde und 
für welches 

Jahr wurde die 
Einkommen- 
steuer zuletzt 

vorgeschrieben 



Außer- 
ordentliche 
Umstände, 
die eine 
Befreiung 
des Schülers 
begründen 



Das rechtskräftig der 

Einkommensteuer für 

das laufende Steuer- 

jj.hr unterworfene 

Einkommen 



a) 



im ganzen 



b) 



hiervon 

entfällt auf 

Lohn- oder 

Dienst- 

bezUge 



Das zuletzt rechts- 
kräftig der Ein- 
kommensteuer unter- 
worfene Einkommen 



a) 



im ganzen 



b) 



hiervon 

entfällt auf 

Lohn- oder 

Dienst- 

bezUge 



9 



Bestätigung der 

Steuerbemessungs- 

behörde 



IC 



G^-/' 




G 



■^^ ds 



v:'- 







oU^ 



^goff 



<l)C;i3.ooc 



6} 










-'^»'1*^ 



■"TT/' 



^^/«■'V'^t^^^ -,;,i<^v»^ 



■f 



^ 







^^^ 




\ 



Etern' fep\l a V c. C nu 
SiMralliDinistfatioD in Tetscbefi 

17. X 1822 









Die Spalten 1 — 7 dieses Ausweises sind von dem nach dem Gesetze zur Erhaltung des Schülers Verpflichteten, bzw. vom Schüler auszufüllen. In der Spalte 8 oder 9 hat die Bemessungshehörde das 
zuletzt rcchtdkräflig der Einkommensteuer unterworfene Einkommen anzuführen und in der Spalte 10 ihre amtliche Bestätigung mit der allfälligen Bemerkung beizufügen, daß eiu Einkommen überhaupt 
noch nicht rechtskräftig besteuert wurde. In derselben Rubrik ist auch kurz anzuführen, ob die Partei die gänzliche oder teilweise Befreiung von der Einkommensteuer und in welchem Ausmaße sie eine 
solche genießt. 

Besitzt sowohl der Schüler als auch der nach dem Gesetze zu seiner Erhaltung Verpflichtete ein selbständiges Einkommen, so ist über das Einkommen eines jeden von ihnen ein besonderer Ausweis 
vorzulegen und die Bemessungsbehörde hat in dem Ausweise des Schülers zu bestätigen, ob und inwieweit sein selbständiges Einkommen bereits in dem Ausweise des nach dem Gesetze zur Erhaltung des 
Schülers Verpflichteten enthalten ist. 



Nr. 39 f. Mittelsch. — Staatliche Verlagsanstalt in Prag. — 523-1609-1371-22. 




"a^ *^t^ ^^' 




^g^i^i-^^«, «--^ ^fi^^)^ 




^■^^■/^z. '^^^■ 



1 2 NCy :„22 



•■•O' 



* " *y 



^- 










I 



.'« 



1 



r? 



Anstalt 



: .J^ojc^s_0(^^ 




^Mü/yny 



Schuljahr: /^iJ|/^^ 



Einkommensausweis *^ 



r\V 



\ 



-'^r• 



für die Festsetzung des Schulgeldes an Staatsmittelschulen, v 



X 



\ 



Vor- und Zuname 

des Schülers und 

dessen Geburtsjahr 


03 
(» 

CO 

5 

2 


Name des Vaters, 
der Mutter oder des 
nach dem Gesetze 
zur Erhaltung des 
Schülers Verpflich- 
teten, deren Be- 
schäftigung und 
Wohnsitz 


Name der 

Geschwister, deren 

Geburtsjahr und 

Beschäftigung 


Reineinkommen für 
das vorhergehende 
Kalenderjahr, auch 
wenn es der Ein- 
kommensteuer nicht 
unterliegt 


Von welcher 
Bemessungs- 
behörde und 
für welches 

Jahr wurde die 
Einkommen- 
steuer zuletzt 

vorgeschrieben 


Außer- 
ordentliche 
Umstände, 
die eine 
Befreiung 
des Schülers 
begründen 


Das rechtskräftig der 
Einkommensteuer für 
das laufende Steuer- 
jahr unterworfene 
Einkommen "' 


Das zuletzt rechts- 
kräftig der Ein- 
kommensteuer unter- 
(Ijyorfene Einkommen 


Bestätigung der 
Steuerbemessungs- 
behörde 


a) 


b) 


a) 


b) 


a) 


b) 


im ganzen 


hiervon 

entfallt auf 

Lohn- oder 

Dienst- 

bezUge 


im ganzen 


hiervon 

entfällt auf 

Lohn- oder 

Dienst- 

bezUge 


im ganzen 


hiervon 
entfallt auf 
Lohn- oder 
Dienst- 
bezüge 


1 


3 


4 


5 


6 


/ 


8 


9 


10 


1 


MT 




cf ^ 

^qoo 




• 


• 


' 


• 


y 


Born; 

i. > 




'' D^öfnon./L 
-JHÄ. 



Die Spalten 1 — 7 dieses Ausweises sind von dem nach dem Gesetze zur Erhaltung des Schülers Verpflichteten, bzw. vom Schüler auszufüllen. In der Spalte 8 oder 9 hat die Bemossungsbeliörde das 
zuletzt rechttikräftig der Einkommensteuer unterworfene Einkommen anzuführen und in der Spalte 10 ihre amtliche Bestätigung mit der allfälligen Bemerkung beizufügen, daß ein Einkonimen überhaupt 
noch nicht rechtskräftig besteuert wurde. In derselben Rubrik ist auch kurz anzuführen, ob die Partei die gänzliche oder teilweise Befreiung von der Einkommensteuer und in welchem Ausmaße sie eine 
solche genießt. 

Besitzt sowohl der Schüler als auch der nach dem Gesetze zu seiner Erhaltung Verpflichtete ein selbständiges Einkommen, so ist über das Einkommen eines jeden von ihnen ein besonderer Ausweis 
vorzulegen und die Bemessungsbehörde hat in dem Ausweise des Schülers zu bestätigen, ob und inwieweit sein selbständiges Einkommen bereits in dem Ausweise des nach dem Gesetze zur Erhaltung des 
Schülers Verpflichteten enthalten ist. 



Nr. 39 f. Mittelsch. — Staatliche Verlagsanstalt in Prag. — 719-1609-1736-22. 



'N\ 



^X 




, - ^ — \A»^-#- oA-^ ^«^w T 



\J V 



.. \ 



I I 



.V- 



•_ . . f^ 



I 

X 



/ 



••> 



I 1 



t. .. ••! 






•■'.. ' 



1 

1 


1 

1 .,-: .I." .-.r. 


•; •■ ( 


.(('!,-■ \ '■ 1' . ■ 


fr'V . 




hfn 




i 
1 


''•.1!>' : ■■ ' ; ) 


1 


- ' 1 


1 




» 1 






' . V ^-1; 


1 

! ^ j 


'S. M.\ 1 


1 


1 • V:^ ^ \> \ • ( 




• •. »,.>. . ■•«■> -f^^-', . ] V? 


1 


: f. 



. ll 



,j . -v \\\ 



ii'i 'it 



r ■:. 



< - • I . ' I 



'- ^-^ "«V ,i 



: j..-. 



*x. 



T 



— ■ ■ T 1 



/ 



/ 



ff; 



.^odjlöblic^er 



(i. ß. c^aitbe^fc^ufrat für ^opmen 



m 



^töa* 




8d)iUer bcr nfteti klaffe an hc^ (Staatä 




in 



Qjzä:^c^^ 



^ 




/^ 



bittet um Qtiäbigc 3$efteunt(| 



y. 




/ // 



1)011 bcr ©djiilgclbja^hiiig 



M, 3.^// 



/ 



J. 



/ 



/ 




^ 



i. m 



n 



I « 



■/6i 



/ iPf 



(ßlxt 2 33ci(a9eii.) 



iMd» 



nC^*^ 



a 



mzi^ 



1/fO ^^^^ SOciOt^ COLLECT, or^ 



^Pcoh/^ -THac-iS I /^21 



TJillV 



Der schriftliche Teil 

(Sechs-Wochen-Arbeit) 

der am 23. Nov. 1927 
stattgefundenen Prüfung 
für den Diplom-Volkswirt 
Grad. 



DI. :^OZUdJEH AW afJiV:::'i:i M» KOi4JUNETl'^5CHM?IKl»Mi# 



"Das L«ben der InduBtrle verwandelt sich in 
•In« Reihenfolge von Perloden Bittlerer Le« 
bendigkeitf Prosperität »Ueberproduktiont&rise 
und ^ta^ation.Die Unaicherheit und Unstet ig- 
kelt, denen der ^^aschinenbe trieb die Beechff* 
tigung und dairit die i^benalage dee Arbeiter» 
unterwirft »werden normal »It dieeeai Perioden- 
weohael des industriellen Zyklus •** 



K.^üarx: Das Kapital I»396. 



4 



I«De« Probleii, • ••••« •••«..«•••l 

II.Dle biaherlfren LönunfMiiferffuche' •••••« •••••10 

X« Dl« H&tlonaIe5lconor}Len •••»•••••••lO 

2, Dl« Krlffiin&llsten ••«.21 

3« t)l« Statietlker..«. 30 

III. Die Methode: 35 

1. Die ftozlaltheoretlßcbe Heharjdliinfl: de» 

Geeanttproblese • • 36 

t* Die Statist iecbe 5ehan<lXunf; der Tlneel 

d«ten« • •««••••••••••• • • 36 

S.i>ie ßoiiaXen ussirkungen der l^onjunktur- 

achw.'^nk orie: .>ti. .••••••••*••••••• •...•••«•Al[? 

X« Arbs^lt un<? '.InkOBicen: •••••.«•»... .^t^ 

1. nie lilnkojKjrz/fndirerflchlebuffif • .42 

?♦ Die /;rb«lt8loel5kelt 46 

3» J>«r Paiiperiszau« 52 

4. tle eo7\aivi bedeutunn' ^^d nßycliieohe 

'Irkunß der ÄirteciiÄftcXe.eö ••••..57 

IX* die BeTüSXkorvBi^sbewesun^,:«« «6X 

!• ^andt^rongont««. •••••••* •»••••••••••••• 6X 

a» /.Ufiwaiidcruiig •••6X 

b« Blnnenwand^rune« ••••••••«•••••«••••65 

2« '^Beeehllessuns^n ••••••.•••• «70 

3. Geburten ••••••••••• ••••••75 



Bmltm 

4. *:t«rbUchkelt » 79 

III. Dl« Ci0rall&cli6ri Uikuna^ri «63 

!• *^»lbßtffior<2 , .83 

2« Alkoholl&aiUB • 85 

3* ^riälnaXltl^t : 90 

a« 7«rbrdcb&n s^s^n «la» ^.lgentia&.....««9^ 

b« V€i2'brechen ^«^^en die ?er£on.....«.««93 

« Folgorungen. ••••.••.•••••••••••••.. .102 



LITEr^lTURVEfiZTi I C flN IS . 



Thomas, D«S, : Social aspects of the buaineaa oyole.London, 

Routleflge,l925» 
!'exterf*/«B*s Social cona«quences of bueineas oycl««?ubXi- 

CRtlona of th6 Pollak Foundation for "conomio Reatarch, 

number eeven »Boston and New^York^noughton liüfflin Com«» 

pany,1925. 
Tugan-Barfinowsky^iy.tDl^ sozialen 'Wirkungen d r Mand«lBkri<«> 

eon in England «Archiv fUr Soxialnießensohaft und Soslal« 

Politik. Bd:13.r.l ff. 
Die Störungen im deutaohan Tirt sc i^iaf taleben während der Jah- 

T'^ 1900 Jf. Schriften dee Vereina für SoElalpolitlk.Band: 

1^9.Leipriff 1903. 
nplethofr,A«: Artikel '*KriBen'* Im '^andw?5rterbuch der Staats- 

wlasencohaften.BdsIV.^J.e ft. A» Auflage .Jena 1925« 
Lederer» .«tKonJunktur und Krisen« Grundrise der SosialOkono- 

mik.iv,!. 5:.35^ tf« 
ÄOöibort,?. jclinführuns in das Studium der KonJunktur.lieipEig, 

1921. 
I>ieiil|k« und Mosibert»?«: Ausgewählte LeseatUcke zum Studium 

der politischen ::^ekonoaiie«nd:7. v^'irtechaftskrisen.Karls- 
ruho 1913. 
LOwe,A«!Der gegenwärtige rtand der Konjunkturforschung in 

Dsut0Chland«l?eGtgabe fQr L« Brentano, II. P-. 329 ff« 
T^scure, J. :DeB Crisee Generaleß et PÄriodiquss de Surpro« 

duction« Paris, 1907« 
Aftalion«A«:Le6 Crises periodiques de Surproduct Ion «Paris« 

1913. 



Opp*nh€liiier,F,:2ysteai der f^otlologlo tll,?, Jena, 19^4. 

AltBChul,S. :KonJunktur8uf«chwunf, bei sinkenden Prelaen« 
UagaEln der Irtechaft 3»7»235 - 38. 

der&elbe: Bankbilanzen und Konjunkturverlauf, Die Bank- 
wlaeenechaft ^^,6,? '1 - 07, 

deraelböibeeprechung von ?/oßibert8"-.lnführun6 In da« 

Ctudlum der Konjunktur**' I^asazin der Irtechaft 1»14, 
543. 

Zlfek^F .limine neue Krleentheorle auf atatletlsoher Grund- 
laa;e, Jahrbücher filr Nationalökonomie und Statistik. Bdt 
126. S. 554. 

Pohle^L. :B«völkerun58b0we3;uniru!CapitRlblldun6 und Perlo- 
dlßche 'irtßchaftaitrlsentCbttlnsen 1902. 

Berrldge, T.A. tCyclea of un©a,ployaient in the Unlted-States 
1903 - 22. Publlcatlons of the Polick roundatlon for 
^conoailc r.ösearoh.nußiber four,Boeton and Naw-York^Hough- 
ton Vlfflln Coa:.pany,1925. 

Suslnees Cyclec and Unemployznent.i'eport and reoomandatlom 
of a Coffixlttee of the Pr*eßld3nt'8 Conferenoe on 'Jnem- 
ployir.cnt Includlng an Inveotl^';atlon rtado under the Au»- 
plces of the National i?ureau of economic Reeearoh. -Ith 
a I'oreword by :iorbert HOOVäK.tlret Edition tthird Impr«»- 
Elon.New- ork^Wc Graw-illll Book CoÄtpany,l923« 

'/'Irtechaft ekonjunktur un<5 Arbelteloelgkelt. Internationale 
Eundachau der Arbeit 1923*987-10^2 

Bankkredit un "f Arbeltöloelgkelt.Intornatlonala Rundechau 
der Arbeit 1924,349-61. 

WelBE,i3.!Ueber einige Wirtschaft Hohe un-i moralische ^ir» 
kungen hoher Getreldeprelae. Jahrbücher für National- 
ökonomie und Statistik. 18Ö1.S.80-90* 



Es8len;KonJunktur und aeldaarkt^Liorlln 19-'9. 
?igou,A,C,:The ":corjociico of "elfar«#Second «dl tlon, London, 

19 2A, 

Burlthardt,F, :Dynamlffche und eo»iologlsch« Probleme In der 
Ctatlötlk dar ^'orellt^At der Thellchon und Unehelichen« 
JalirbUcher für Nationalökonot le und :tatletlJc,127,lt92, 

ISayr,G,v«:ntatletlk un«i Geflellschaftslobre.BÄnd 3:V,oral- 
»tatiotlk.TUblnson 19??. 

rtaroke,'.: Verbrechen und Verbrecher In Preuaeen 185^7ö« 
Berlin 13eA, 

"cyer,A,:Dlo Verbrechen In ilireci Zusaaurenhahg tclt den wirt- 
schaftlichen und sotlalon Verh/lltnlaaen im Kanton ZWch. 
Jena 1895. 

LafarftUö,P.:Dle KrltdnalltJit In :^rankrelch 18A0-ö6.Neue 
Zelt. 1690. 

Löwe,/wjArboltsloei5költ und Kriminalität »Berlin 1914. 

l^.arx,K.:Das Kapital i.Volkcsuß^abe, Stuttgart - Berlin 1922. 

Teber,y.:'li*tachöft un^i nesellsclieft.Grundrlsß der Sozial- 
gltonor.lk.hd:III. 

ebendr^rselbO! ^irtechafto6eechlc}ae.2.Aufla6o,*^nchen 1924. 

B©llorby,J.R. :Le ötabillBation de l*eniplol aux Etate-Unio. 
(ieneve 1926. 

!lalin,A.:Krißenbeknmpfung durch Diskontpolitik und Kredit- 
kontrolle. soziale Praxis XXXV,37»93^. 

ÜÄphtnll, F. tSredlt Politik und Konjunktur. soziale Praxis, 



- 1 - 



▲• Oft« ProbI»B müd ••!«• L6»uag«ir«rsiacht 



Im Das Problea. 









Bin st Bndiger W«chs«l von Amfsohwmag 
«n . fii«d«r£^ang ist di« f^rs^in der sich dl« pv«.| 
duktiven KrSXte der aoderneii kapitaiistieehen 
firtsoheft entfalten« Jn periodieohen Rythmms 
folgt luser vieder einer Zeit der Rmhe^der De- 
pressioB - die von vielen Theoretikern wegen 
ihrer OXeichaBsslgkeit als «norsfilere Zmstand 
angesehen wird «ein Aufstieg der w rtsehaft« 
liehen X^tigkeit|der sich bis sur «ngeahnten 
Bntf lältmng der Produktion in der Hochkonjuak"-; 
tmr 8teigert|Vn dann plötzlich von einer Krise 
«nterbroehea nad in Jen«» Biederung gestHrst sn 
werden|die wir anfangs als die Zeit der Depres«» 
sion beseichnet haben» obwohl die Sltesten ka* 
pit ' 11 r tischen Tolkswirtschaften Buropas schon 
seit BOO Jfihren diese KreislSmfs ihrer Wirt- 
sohaft erlebt h.^ben^so h'itte nan doch bis in die 
letstea Jahrzehnte nmr innsr eine fbass 
dieser Zjklen beachtet, die weisen Ihrer Heftig* 
k(»it und allgeseinen Brschitterung Jeden wirt- 
schaftlich interessierten in.^ Bewusstsein tre- 
ten Russts t das sind die Krisen« ihre Oswalt 
war unaonehr sichtbar, als sie gerade imner dann 
eintraten, wenn die Bitte der Wirtschaft einsn 
gewissen Höhepunkt erreicht hatte. » Jedes Mal 

standen 



H 



- f - 



standen vorher dl« Wnarenproise hoch gemif |ttB 
ans«halicli« Gewinne abtmirerfen| Jedes Mal aehr*! 
ten sich die productiven üntemehauneen in «n- 
gevShnllelier Zahl oder h&tten ihre Prodvotlvitff^ 
durch Klnfühning ne«er Irflndnnges erhöht i 
Jede;: Mal waren die Capltalannamlnngen in stei«| 
geadea Maasse vor .^ich gegüngen and der Ziaa- 
fas£s geaunken; Jedes Mal flosaen die Neitinal» 
¥»ahen,die grossen OeldbehSlter der 0esell8chafl| 
von Derosltea and Baaraehaften fher; Jedes Mal 
hdtte dar Credit eine Leichtigkeit eeweanea^ 
die die Megeoe von Millionen geatattetet Jedes 
Mal War der Arb@itslohn in Steigen geweaea and 
gewShrte nach Jener entwlrdi^eaden Ansicht^wel- 
che die H^he deaaelhen nir nach de» Lohnpnnkt 
daa Bothwendigsten BedCIrfnissea hf^alsatiein 
reichliches Aaskeaaea. Und auf diese glSnseade 
Höhe herab sohaetterte Jedes Mal plötalich der 
Biits I jTenc gaaae Reihe sich entwickelnder 
GlITckseligkeitea sturste Qlied fir Glied ra-» 
schsr^als sie sich aneinander g^aetst hatte^ 

wii^der aas^aaea«* der Absata 

war gestockt» Jn seinen Canllea 
hatten sich die faaren ngehSaft^wie die Was«- 
seraasse eines Stroaes vor dea thttraeadea 11-» 

se aaf schwillt •• Mit dieser Absatssteekang 

Meginnen dann die niederschlagenden Rtickwirkaa- 
gea darch Jeae ganse Kette von Wohlstaadsbedia- 
gangea and Reichthaasbeweisen hindaroh« Sie en* 
den beia Arbeiter^der Jetst lu f hört ^ weniger als 
das nothdürftige Brod xu bekoaaea|Weil er brod« 
los wirdyderiwoil er selbst kein Brod aehr sa 

kaafen 



- s * 

kamfen hat,a«eh nock wl«dap das Br»d daasan 

1) 

v«rktiiaert|der es su varkamlan hat«» 

An den unnittel^araa WlFkungan dar 
Kriaaa i%iirde auch saerat die aoiiale Badaataag 
dar Wlrt80h&ftskr9isiiafe beohachtat^wannglaleh 
* die AafnerkaaBkelt nar «n diaaan Sadpankt dar 
Z/klan hftfteta« Oias arklSrt sich dapaus^daag 
dia ältara lirtsohiiftstteDrla von ainaa statl* 
sehen Stjindpunkta aug dia Krlaaa za arhalXaa 
verauohta ani als daruft ledlglloh xl9 Stdrangea 
das wlptaohaftlichan Ablaufs ansahen aassta« 
Die SP^chttttarttagaa|dla daa gaaallachaftllcha 
Laben von ihnaa e iitt|konßtan nur als Jawalli- 
g8 Rüci<^aohl''ga der sozialen Entwic lang arfaaat 
Verden • 

Bpst nettere Theorien nnt^pnahaern es, 
die Kplsen nicht mehr für sich allein su antep« 
Sachen, sondern aie aai dea geaaaten ayklischen 
Abl&at za erklSrea,der der aodemea kapitaXla- 
tlBOhen flrtaohaft weaen^ja&aaig sa eigen ist» 
An Steile der statlachaa Irklirangt daaa ICpiaaa 
seitveilige Stöpangea der wiptachüftliehen 
Qleichgewichtstendena seiea^tpnt die dynnalaohei 
die die wirtschaftliche Bntwic klang in ikraa 
fallenbeweetingen betrachtet an die Krisen net- 
«endig aus der Hochkonjanktar folgen liaat« 
Daait ausste sich ^uch der Ausblick »mf daa 

Leben 



i) RCOBSRtUS-JAQStZOW, Sozi 'Sie Briefe an voa 
Kirchaana« Ziti rt n«ioh MOMBBRXa Loc^a- 
6tüoken,Bd. tWirtschaftskrisen B•t29/M^ 



- 4 - 






I*«b«a der firtsohaft«§«s«xl8chAft Über dl« «aalt- 
talbaren Folgett der Krls«ft liinavt erv^lt^pa «ad aL 
ie Jene Tepinderungea Ina thaoretiacha Bawuaat- 
aela hebea^die lutaer dann elntretaa|ao Mi dla 
«irtaehaftllcbe Lage a^ch verlndapt« Hatte ROO- 
BBHtOS vor alles üb gagenaeitige Beziehung der 
H^n^elskrlaan und des PaaperisBva ttnteraaclit|dla 
aelner Analcht naah die acslaXe Frage daratellaa^ 
ao Bttaata die neara Theorie aaoh aaf die aosia- 
len Verindarungea Rf ov aieht ae lutea, die ia dar 
Zeit dar. tarschwunga eintreten* Zwar hat MARX 
aina»l kar£ die Phaaen der Konjanktur angedaatat 
and ihre tfir):angaa aaf die Arbeitt^rklaaae altis«* 
lierti »Der Unaioherhait und Unstatigkait^denatt 
4ar Vaaehlnenbatriab die BeaohBftigaag und daait 
die Lebenalaiga des Arbaitera anterwirft^werdaa 
normal Bit dieaem Feriodenireohaal daa /indaatrial-| 
len Z^kitta*«« Die Arbeiter werden ao fortvihrand 
abga&toaaan and aagezogaa|hin«iand hargeachleadart 

and diea bei beatlndic^ea Wackaal in Oeachlaohtg 

1) 

Alter and Oeachlek der Angeworbenen» • Aber 

diaae Brkenntaia koaat nicht aaa einer Konjanktar-I 
theoria - denn MARX hatte nar eine Krisenthaoria ^\ 
sondern ist ein fiild seiner^ Jntaitioa* Aach ba- 
achränkten aioh alle Xrflheren Unteraachungea aaf 
die unaittc-lbaren FolgMi in den BinkcsiBena» and 
Arbeitaverhiltniaaen 1er Lohnarbeiter, während 
gerade die aosi^len Auawirkangen noch nickt 

geaehea 



1} Kapital Z. 3.396 / 9B .Zitiert n^ch dar Volk«« 
auagaba« 



- ö - 



g#s*h«B werden. 

0«^8 aber e a stindiger f«olia«l 
der wirtsohaftlichen Lage »uoh weite BlnwirkuBgea 
a«f die Lebenshaltung darjenlgea habea Bves^derea 
Soliieke^i nit diesen Yerlnderangea eng verkauft 
ist|ereibt eine blosse ^ VeberXegmag* Brst 
Recht bestitigt dies elae Betrachtung des KAa«* 
Jaaktirablaats« Denn sobald einaal dieser Xistaad 
der gohwankung^wle MARX tref fenlbeaerkt^ eaev«* 
aale geworden ist^aass sich der vea der Konjank* 
tur äer firtschart Abhängige auf diesen Wechsel 
elnstellea. Steigt sein Loha in der Prosperititi 
•o wird er swar affektaell seiaea Lebensstaadard 
erhöhen 9 aber ia Anbetracht dessen, dass er auf ei- 
ne Lohnkürzung getasst sein nass^wird er Brspar- 
aiase XU aaohen suehea« Jn ier Hochkonjunktur 
werden schliesalieh die noch vorhandenen psychi- 
schen Resaungen beseitigt uad der Arbeiter wird 
auch gewisse »LuzusebedftrfnisseiWie sein Verlaagea 
nach Alkohol, befriedigea kennen, woait aber swaag 
liufig bestiaate Brscheinungea der Kriaiaalitit 
verbunden x^iad. Auch in dea wXreiwilligeae Hand- 
luagen i Wanderung|Bh8schliessung und fortpXlaa- 
suag wird sich diese Binkoaaensversohiebuag be- 
merkbar machen und die Lebensfreude des Arbeiters 
wird daait erhSht« Und alle diese Aeusserungea 
gesteigertea Lebeasmutes werden duch die Krise 
uad die darauf folgende Depression serstSrt« 
Der Arbeiter, dessen Biakoaaen geringer gwordea 
ist,Buss aoiae Leben sansirflohe wieder herabsettsat 
seiae sLuzusnbedürfaisse bleiben unbefriedigt, 

seine 



- e - 



••in« Hmndlung«» - •ow^it •!• ftzir^okrati^iaX» 
ll#»tiaat od^p HestlBBliar «iiid, werden d»r vepind^9^| 
t^a Wipt^ohaft«lag« ang^pta^tt I]i«ii und O^bvptea 
•rnfg^^ohobaa^Ja oft notwendigste BedUrfniaa^ 
•ingesc »rSnkt« Viel kras^^p ist noch daa Bild 
toi d9a«n|di^ itipe B^^chlftigung vdllig veplopea 
HaMlt •ie veplanen entwedep e<^s ihpe bish^pig^ 
Welinst&tt^ od«p - w^nn sie bleiben - sissen si^ 
ihren »•ozi^Xen St ndopt», ihpe Zne^^^i'it^^it 
s«r apb^itenden XXas^^ aufgeben und eink^n in 
di^ tiefste Schiebt der aeseilsohaft,in die Amm 
Pdmpere hinab« Von hiep an^ epSffnen «loh ihm 
aar jmm^ tpüben Aaseichten^die die Kpiainilitit 
iMlliMslttwenn der Verzweifelte nicht selbst 
••inea Iteb^n ein Snde setzt« 

Diese Aeas^erungen des Wirtschaft« 
liehen Kreislaafs sind aber lediglich auf Jena 
sozialen Schichten beschpinkt^die einepseits ia 
der Jnda^itPie besohIfti2:t siad^anderspseits voa 
dspea wirtschaftlichen Gedeihen abh^agea» Bs 
aass dahep aus dea Rahaen der Betpachtaag gaas 
aasschaiden die Schicht der Unternehaep^die Ja 
in ihrer pers^nliehen Lebensführang von dea Kon-* 
Junktupschwankungea unberührt bleibt^aber auch dii 
lindliohe Bevölkerung und die festangestellten« 
Jn ien Reihen der Uatemehaep aacht sich alleia 
die Kpise uad auch sie nur insofern baaerkbap, 
als sich Selbstaorde infolge von Bankerottea bla- 
fen« Ja der Landwirtschaft absp kann die gleiche 
Wirtsohaftserschiltterang nur in Jenen agrapisohea 
Beslrkea beobachtet werden^ln denen es landwipt- 
schaftliche Lohnarbeiter gibt^aaf deren Binkoaaea 

bei 



- 7 - 



II 



I 



b«l «ngfnstlgett ladttstrlsllea VophtltBl8««m A«r 
MokstroB dar Ar¥«lt«p aus d«r Stadt iriokt* !• 
aber in a^FaristlieB LiBd«rB bup od«r vopwi«g»Bi 
rrei# Bmuern /iag«sled*lt stadiClXt die fi«obBo]i-» 
tmng TUGAli-BAKA14CffSKTBt »Die Hand^lakris^Biweloh« 
nisht von MlssernteB begleitet wareBiUbttB b#in«B 

irg^Bdvl« Borkliehen linfluss nuf dl« Lag« d«r 

1) 

l«BatriPt80haftlioh9R KIbbb^b Bnglands«!» ÜBd 

W.4.KXNQ b«8tltlgt in seinem Bericht tbep di« 
Sohwankungen in den einselnen Ja iB^trieai n fa 
agriouXture eBployaeat ther« ia ao evidenoe of 

any atarthing chaag« broBght aboat by tbe busia^aa 

8) 

cyela*e Oeaglelohea leirea die Feataagestelltaa 

•ine geringers Bee/^intrSohtigung ihres Biakoueas 
als die Arbeltsr^weil m die OehSlter tHr ▲ngestelX 
te^staatliche Beiata und endlich die BsnteBiZias«' 

•rtragaisssgveiche auf langfristigen V9rtrlg#a 

«) 

oddr überhaupt fixiert sind n^ wis LIDBRfB aasttfhn 

Sias geringe Blaatisittt aufweisen und daraa ••«* 
gar die entgsgsBgsastste lendeas der AbhSagigksit 
von den Preisen b^sitssn« Werien nlalich die la« 
rsn tearsr^bleibtl^das BiakonBea dsr fsstangsatsll» 
ten relativ gleich und daait 8tei£:t nicht bsi avf«. 
steigender KoB}Bnktup ^ deren wirtsohaftliehs AsBS. 
asrung Bei st steigende Preise sind - die Kaufkraft 

disssp 



i) 



XUQAB-BAKaMOWSKXs Dis sozitiisB Wirknngea dsr 
Handsiskrissn in Bnt:laBd. Archiv für Sos al«. 
wisssnaohaft, iSl^9«8* iö* 

W.J.KIBGs Chnnges in eai loyaent in/( ths priaoi« 
pal indttstrisa fislds. Basiasss oyclsa and sn« 
ployBent. 8* 86« 
8.) Bail LBOBRERsKonJunktar & Kri8SB,add,8. IT. 
1,8.389. 



i} 



• 8 - 






di»8«9 3?hlchtaii|8ondepn bleibt xtirüok|Wlhx»«ad 
b«l sinken Jen Preisen natftrlioh das reale Xla- 
komnea der FestbesoXdeten steigt «nd die Kauf- 
kraft 9ich vergiesert* Freilich ist der Asteil 
dieser Schichten an uen eozlAien Iracheinungea 
nicht aus der Qesitmtheit der Beobachtungen aas- 
sua:heiden,doch auss festgehaltea werden, dass die- 
ser Anteil üs den dynaaischen f Irkuagea der Wirt«- 
Schaft ^in geringer^wenn nicht sogar entgsgeage«- 
&etster ist« Dies ergibt sich auch aus der s«- 
tiaien und psychischen Lage dieser Klasse t dean 
Festangestellte oder Re tner^ deren Binkonaen rela- 
tiv konritant sind, führen attob ein abglichst leioh* 
aissiges Leben unl atssen sich nickt auf die be- 
sonderen Wechsellagen der Wirtschaft einstellen • 
Bs kann sich also diese Untersuchung im Wesentliche 
auf die VerBnderungen beschränken, die die indma- 
trielle Artoeiterschicht durch die Konjunktur- 
schwankungen erleidet« 

Bine andere BinsohrSnkung des 
Probleas trifft die socialen Auswirkungen selbst« 
Wie nKalicb TUGAD - BARAMOWSKY aueführtf stehen 
die beiden bdaeutendstea aosialen Bevegungea Je- 
n^r Zeit ( die er in seiner Abhandlung unter- 
sucht )|der CHArtisaus und die Bildung dar Liga 
für Abschaffung der Kornsdlle in eine^n unaittel- 
b^ren Zusasaenhung mit den Handelskrisen^Jüi aan 



I 



kann sag*a,aaas sie durch dl« l*tst«F«a dlr«kt 

1) 
h«rvorg«rttt«B wordvn «laA». 0«8«SH01iA8 ksrlohtet 

ia * 



1) XUQAM-BARAN0«SKT,«.a.0.8.SS. 



- 9 - 

1) 

in ihren Bucht ^ dass der St itiatiker DAYZI8 

eine indirekt proi orticn^le Besiehvng iwlschea deM| 
Wachsen dot tfitgXiediichart in den Kongrcg*?itionea 
«na Vethodi&teBkircheR und is Preisindex in de« 
Jahren 1875-1894 feststellte. Diese beiden Bei- 
spiele K^cen seaftgen^uü* antUvIsuten^wie weit sich 
die Wirtech It&schwankunfiea Ik giozi wien Leben 
auswirken k5nnea» Dennoch «ollen >fiv diese ius- 
wlrkun^^eSydie dsü Ideeile Lebten betreff ea^ats - 
1 ehalten, well sie tlnerseltii abgeleiteter N-tar 
sia^yiadererstlte sich schwer 2 .hlenaSssig festste 
len lassen • Dunit sei Jedoch nicht ia geringsten 
die Bedeutung dieser ideellen Vciglage Xtr das 
•osl&le unJ wirtschaftliche Lebea unterschltst| 
sie sollen vielmehr nur 3ia Gründen der Zwsckals* 
sitkilt zuntchi^t nuat^^chaltet «erden. 

Der Qegeastaad unserer Unteres« 



chun^i^n sin 5 hIso alle 



Jene dau- 



ernden Vertnderungen im 
sosl&len Leten e, X der a r« 
beitendea Klasse | die 
durch Verschiebung , besv« 
Br. tslehung des Ilakcaneas 
Infolge dsr K^ajunl^tur» 
^c^iWtnkangen verursacht 
w e r 1 e n. 



1) D.S.IhCISASt So.?lal SLspeots of the business 
oycle« London I Rcutli^dge 1925, S.52/58« 



- 10 - 



\ 



\ 



XI* Di« bisherieea Ii5«iaf8V9rsuch«* 



Opel O^bi^t« d9r Sosi >Xwlss«a- 
sohcütt sind ••^vcn d«nen a«« 1 l38«n80haftl«p an 
dia Untaraaohoag dlaaaa ProbXaas hapnaglagaai 
dia MationsiXSkonoBiayKriBiaaXistik un.; Statiatlk* 
Den M tlaaaXöXonoaeaydla sich J» alt dan Krlaaa 
lad Konjunktaraohwanltaagaa la aXXgaaelnaa ba- 
•ohiftlgaByXdg dlaaa frag« «a nSohataa« Da neell 
ward«» ala von Ihaaa v aX wan.ger geamm baaatwor» 
tat aia von äan KriaiaüXlataa^dia swar aar dla 
Aasirlrkungaa dar Konjunkturachwankungaa In kri* 
BlneXXdr Hinsicht baobaohtataa^abar infoXga Ibrar 
g990aan praktlaohan Krfahpang alt so8l9.XaB Mt'- 
aohalnungaa dan Ante IX dar fiptschaftastaraakmagaa 
rrdhseltlg rlohtig arkirataa« Zm elaap axaktaa 
laliaadlaag das ProbXaaa braohtan as abar arst dla 
Statlstikar^aenan Ja dla analttdXbjLra Aatgabai 
dar Var^Xaicb sweibr atatiatisohar Ralbaa • dar 
Konjunktarschwankung andi alnar aczialan Iraohal- 
nxLng - a» aalstti^n Xlagaa anasta. 



1« Dla MatloaaXökoa 



Sowait sich In dar IXtaren aatio- 
aal6kononl8chan Literatur eine Andaatang dlaaaa 

FrobXaas 



- 11 - 

Probl»« f InJi^tyhandolt •• »loh ■•Ist nmr u elM 
t«l#gentll3]i« A*«s8#ruftg« Der erste fheoretllte»| 
der sl3h •Ingeheader alt dieser Frage avselaender- 
eetst^var RODB£HIUS*JAQSIZOW. Wie aohon oben an- 
gedeutet, «Hh er In dea Aaewlrkungea der Handele« 
krlsea (»inen T«ll der soslalen fragenderen aade- 
r^a der PaaperisBve darstellt. Bei dea Yepsmeli| 
beide auf Ihre geaelasaaen Warsein bin sa aater-* 
sushen,&a8ste er aaoK das vorllegeade Problem 
elngöheader er5rtera* Ja Aaechluss an die Krise 
von 1837, die lagland g>ns besoUsiers starb be- 
tvafyffitirte er die Leilea der arbeitenden Klas- 
sen In der Zelt der Krise uad Depressloa vor and 
koaat za dea Sohlass,dass die Hendelsbrlsea es 
sind, die den Aatstleg der arbeitenden Klasse la 
der Zelt der ProsperltKt laaer wieder serstSre« 
n t>i3 K&ndelelirlsea lassen es aleaals sa,daas 
die arbelteadec Kla$seB|durc;h Irgendwelobe Uast^üi* 
de begtnstlgt aus dea Paape Isaas sich erhebea, 
aa den besitzenden Klassen, wenn luoh In besehel- 
den&K AbätMnde,ln thellnahas an den Wohltatea der 
steigenden Produkt Ibltit folgen kdnntea. Kaaa , 
dasä soloh<i Erhebung begoanen hat,8 hleudert die 
eintreten e Krisle sie in ein tieferes Slend su- 

rtick.ana bereitet sieb salbst daduroh nur eins 

1) 

lelshtere Wiederkehr« w Pur RCDBSHTU8 bedeatea 

also die sosialen Wlrkuagea der Krisen ständige 

Rtokschlige 



1) RODBXRTUg-^AQSTZOW a.a.O., S.161/5t. 



- 1«,- 



Ricksohllg« In d«r Entvlckiung ier Arbeltead^a 

Kitas« «ni danan ist ««in 9robI«a sin statisshss« 

1) 

wenn ]»U3]| •!»«• der fttoiipar&tlv«n Statik» • 

0«nn «r uatersucht weXoli« Wirkmfts#a dl» Handslt- 
kplssB in Ihpsr I • a d • b s aaf den Fampsr« 
IsBus dttsüto^B and flndst|daü8 sl» •• sladidis 
daa daroh dl« kapital Ist iaoh« Wirtschaft bs« 
dingten ?aap«rlsaus IsiStfr wlsder orhaltsa« 

Iln^a gswaltlgen Fortschritt la 
d«r e*thodlsehsB Bsh^ndlaag bsdsatst MARX«ns 
karze Bemerkaag ttbsr dsn Konjaaktupverl uf and 
ssln Bsisutuag für üsn Arbeltsr* »Ois Unslohsr* 
Malt ua Un^tstlgkeltfdsnsn dsr Masohlasabstrlsb 
dl« Bs33hlftlgang uni daalt die Lsbsnslags dss 

Arbaltars untarwlrft.wardan norsal alt dlassB fs« 

«) 

Flolenwachssl das ladastrlailaa Sjfklas.w 

Dlasa Srkanntnlss dass dia Sohwankaagaa aad dls 
Bit Ihaaa varbaadaas Unslcharhalt »noraala wsp* 
dan^aradglichan ss arst^d^is Problaa richtig sa 
stallaa» Oacn sol^ags dia Sclwaakttagan aar als 
Stdrangaa Im Glalc^hgswlchtsstrsbsa dar Wirtschaft 
iMtrtichtet ward«n,aclatt9i ^*^ ^^^ Stellaag dls* 
sas PpobiaBS als einas dyn^Blsobaa anB5.11cli« 
Bret dla ▲nnahBS|dass diass Sohw<inkttngan ssssas* 
mlssigar Batar siad and aiae aigsagasatsliohs 

Bswaganj 



1) Dar Basrlff dar 
SystaB dfiv Sozio 
IIX, •• 8«60t an 
tlY« Statik in d 
9 dls »TandansAa 
fsstzastaXlsB^ob 
sslt,ln des Arbs 
saBtprodakt Ante 

B) Slaha 3.4 Jlasar 



it koaparatlven Statik • Ist la| 
logla von Ppof.OPPBBHBXMBR 
tno9iBSB*Br aannt dort koBpars- 
ar Volkswlrtsoh?'.ft8lahps$ 
r B^w^a^'^e« SU erforsohsByd^ll«, 

und wl« das Varhiitnls wsoll- 
It^Kapital aad Bodsa*««aB Os» 
11 aahBan dürfsa* n 

Arbsit* 



- 13 - 

darst«lX»a,«r((ffB«t die thvop^tiseh« XOgliclik«lt, 

1) 
di*a«s Fpobla« zu arforsch^B. tess dl^s MARX 

nicht t&t^Xiegt daraii|da88 aeln 0«s&Btppo^l«a ia 

d«r firtsohftftstneorl« doch das atifelacha dar IIa« 

koaaeasvaptailang war ur.d daran^daaa ar kalaa Kon- 
fr » 
Janktarthaopia hatta, Abar dannoah katta mit daa 

okan tltlapten Wort«» d^n dyaaBlaehan Sara dar 

fpüga hapaui^gaachlit ana glalshaaa sar Aadaataag 

dar Aatwort eine JX iu^^itpntloa gegabaa« Ip rdhpt 

alalisli dsn fipiof einea fabpikinss^aktcpa aagia 

ia» diaaap dla faigan der B&aawollaat von 1864 aa 



1) Um hl p W-^-iLSVepstSndiiiaaan aus den Wag la 
gehea^sei karz der Bagplff daa »Moraalea«, 
vi« er hier gebrttaoht >ipd|klapg9lagt* 
Dann e^puda das n Nora^Xe m ist bei Ma- 
tkodaafpugea dar Konjunktartheoria Oag«a«* 
stand heftiger Diskasaionen gawason« SOM«- 
BART k^tta nlaXich bah^uptat^das^. Krlaan 
die notwendige foXga dar Hochkonjunktap 
aaiea s n la ist daa Rora^Xa.daas auf den 
Rausch der KatzenJ&amap foXgi n^ de» FZll«- 
KUS i aalner Schrift t Dis Ppobeia daa 
MorafiXaa in clei' Nation tüXdkonoaia ^ Laipslg 
lOlS ) belatiamta« Dagegen wandet sich Pro- 
fasaor OPPINHXIMIR alt dem Hinwei ^dasa 
die Kriaea atich dep » peindkonoai ohaa • 
Methode a hon daahaXk nicht »noranXa seia 
|finnen,weiX mn aiok an Syaptoaa eiaep kran- 
ken Wirtschaft ydas Kaj itaXisaaa^handeXt« 
Dea achXiasst sich auch LOIVB aat Nur waa 
alt «der dkonoalaahea Tkeorla dbapainstiaat 
ist 5kononisck aoraaX*«« la ist daher aal 
desi Boden atatiacher Theorie berecht igt| 
den ZykXua aXs eiae hervorragead a n o r 
■ a 1 a Srscheinang daa dkonoaiahhea Krala- 
laafa su betrachtea« m ( A.LOtlli Der £•- 
genwirti^^v^ Stand der Konjunkturforschung ia 
OeutachXand* Faatachrift ftfp Brentaaa II|8» 
160 )• Bei aiX diesen Sr^rterungea kkadeXt 
aa aiok aa die objektive NoraaXi- 
tit d«:r tirtac^.aftäkpei iluf4«0e»gegeaibar 
hnt MARX hier dia aubjaktiva Be- 
deutung der Z^kXea fdr den Arbeiter la Aaga» 

Ja 



- 14 •- 

d«p fpostltiitloft s&«liw«Mt. •UrgXftokXicli« fra«9a« 

gliiB«r verloren infoig* d«r BauBwolla^t b« lto«B 

Begina ihre B^soh^Ttigmag «nd wurden dadvroh Ams« 

würfling« der Oeatiiaohatt« ^etit ist das (le«eliSftaE| 

letoea wieder erweolit mnd Arbeit in fClle vorliaa. 

dea^sie aber bleibea Mitglieder dieser magltekli«. 

eben Klasse and werden wahrseheialieb weiter da* 

bei verharrea« Ba gibt denn eueb in der Btedt 

Jetzt aebr Jueeadiicbe Prostitaierte als seit dea 
letztsa 1} 

äxsataä 85 fabrea.e 

Der erstSider dieser frege^eine 

eigene Untsrsttchung widaete^W'^r der belgiscbe Ha* 

tionaldkonoa Hecter DBKI8 in seinem Buchet ta 

dApressioa ^eonomiqae et sociale et l'bistoira 

des prizw • Sr untersucht darin die sosi^lea 



1) 

B) 



ia pers?nlioben Leben d9B Arbeiters wird der 
stetig« Wechsel de.-^ Binkoaseas an die daait 
verbundene Aenderung w noraai e ^ d«b« ge<* 
wohnt« Und wenn ^u:;b a&oh psyohisohea Oeset* 
sen dieser Zustand nicht norail ia Sinne vaa 
geaetsaissig ist,30 ist or doch ela Daueraa. 
staad^den der davon Betroffeae als dea eia* 
sig gelteadenittlso noraalen kennt und sieh 
danaaeh richtet« wBoraal m wird hier das 
sabjestiv Oev^hnte genannt« 

Kapital I, B.488. 

Bruxelles 1895« Da$ Bach war air leider 
ai'jht erreichbar« ich berichte nach der Be<» 
s^rechang von thOMAS a.a«0«,S«a4bis 87« 



- 15 - 

VoIfteB der Depr«9sion«a, womit er InnsAnhaltead« 
Störungen de : dkonouisohen OleichgewloÄte - 1» 
(|e(|e«seti z« de« kmrsea und eohArfea Xris«» « 
■elMt« Sein« Vergleiche der ^peMndlee« ffr ge<» 
wiese B^dtirfegegenetlnde «nter ?epXndemnes» ia 
soslaXen Lebea zeigen t dass ShaeehXieeeaagea 
anJ Qeburtea sit der Konjanktar steitea^Verbre« 
•IMI aber and SeXbataerde aagekahrt in dieaea 
Zelten sinkea. Bedeutana ist^daa: DKUXt bereite 
die feisenpreiae • die nocb in apfterea Uateraa. 
ohangea ott al^ Qradae»aer ftlr wirtaohaftXioha 
Sohwftnkangen sngesehea werben - zaerst darak die 
KobXeapreiae^dann aber durch die Preise tfkr Be«» 
darregdgenattnde eraetzt. 

Di9 zweite wichtige Untereuchuag^ 
die aich auass Xieealich mit dieaea Proble« »^e«- 
achSrtigtfist der 4uraatl von TUGAB-BARANOWSKT 

fiber »Die eozlaXen Wirkuagea der HandeXakriaea 

1) 

in lagXindw • Dt» Ziel aeiner Arbeit ist sa 

aachzuweiseaidase MARXene Behauptung t die ka« 
pitüXidtisohe Wirtschaft wflrde aloh durchjd ihre 
aigeaen FcXgea die laaer heftiger werdenden Krisea 
aeXbat zerst5rea|nicht richtig 8ei|dena • die 
iiandelakriaen haben ihren deHtraktiwea Charak* 

mm 

ter wie ihr« f rthera revolutionSre Bedeutung wer» 

2) 
lorea« n Und k^antea darua nicht als Aazeichsa 

naheaden Zuea^aenbrueka Eingesehen werden« 

Aligesehea 



1) Archiv f'^r Sozi«ilwlssenschaft un Sozialpoli- 
tik 1899, 3. Iff. 
Ü) Ibenda 3.40* 



- 16 - 

Abca»«htn von diesen Zw«ck d«r Arbeit - der Ja 
Blobt In «nseren Problenltrel« fftllt - Ist Amv 
▲mrssti ein wertvoller Veravoh^voB RiitlottslSIto* 
noBlsehen St adpuakt t«s die soslalen Wlrkuage» 
von WlrtsohaftssohwankUBgeB s« m&tersivcliea* Auek 
beschr&nkt sich TUJAII>BARAliOW8KT nicht sXlelB 
a«r ^DbachtttiigeB iber die Folgen der KrisB^sos- 
dem verfolgt kontlamlerllok de» Verlmmf der Ipa- 
Jvnktursohwankune B von 18S5 bis 1870. Methodisch 
B&cht T^r ddble die überuvs wichtige UntersoholdttBg 
swlsohen ISndllchea uad ladmstrlelleB Orafsohsf- 
tea^dlo nicht In glel:;her folse voa dea Konjunk- 
t«r8ch«^ankttn^eB«und Krisen betroffea wsrdoB» 
* 01"^ H&Bdelskrlsea|Welche alcht von MlsserBteB 
bogleltet wareByibt'iB keinen Irgsadwlo merkllchoa 

Blnfluss aaf die Lago der laadwirtsohAftllchoB 

1) 
Klassea Englands.» Andersvelts hat mha kaaa sr 

alcht eine dynanlsoha Auirassttag der Konjunktur- 
schwankungen habeB|Cla ^m s in Problem ebenfalls 
sin koapur^tlv &tätl chss Istt er will dls Tea 
dens der Auewlrkaagen voa Handelskrlsoa «nter- 
tuchsn^aiso eine Bewegaag auf Ihre Jateasltlt 
In verschiedenen B^ltea ^in ; rüfsa« Die» amss 
sich naitirllob In der statlstlisehen Durchführuag 
seiner Zethlda«Bewelss|t henBoni bsaerkbar aachsa« 
Denn er hat weiterhin das Verdienst|als einer der 
erstea graphische Darstellmagon aasaweadea uad 
so der Bodsrnea engli8ch«aBsrlknalscheB Statls- 
tlkerd^haXe vorsugrelfea. Aber gerade diese Method] 

lest 



1) Bbeada S.15. 



itet f*rt darauf yAas koai iratlvvstatlach« Bl««> 
«•aty« httisst dort d«r ftseeni^r tpead«, tb«r 
den sp'tter berichtet wlrd^su ellsialerea« Darmtt 
wirft ihm D.S.THOMAS vort«.9the oraiity of hl« 
»tdtiatiQal «dthoda also leads hin into difflcaX« 

tiea ia attribatint chaasas la loag tiae tread 

1) 

to chort tiaa oyclioal o&asaa«« JafSie kocsat 

aog^r ta dats hirte» Urteila^aa sei i »axtraaaly 

aoubtfttX 19 tba statiatioa ^le uaad fcr the aap« 

liar yaare hnvo aay v^Iaa. ?artheraore| ia iatar» 

pretiag th« flevraa aad Charta, hlti bias oarplaa 

hla into intappr^tatioaa which tha aotatil data 

de not warraat. • Obwohl THCHAS aaf daa biar 

beb adeltan Qabiata aln^ anbestritteaa AutAritSt 

Ist^ac werden wir dcoh ia yolgenaea die Aagabea 

von TUGAK-BaHaHOWSKT berüoksiohtigea. 

Vethodieoh s#igen die Uat^raa« 

chaneea dea Teren^ für Sosi^lpolitik fber adle 

St^panren ia deutsshea firtaohaftelebea wKhaaad 

3) 
der Jahre i90Cff «• eiaan gewisaen Riokaohpitt 

gegen XUGAH-BARAllOVSKY» Oer.n hier werdea oft aap 

w^aige Jahre v^rgliohea anl die Z tblea sind aeiat 

akaolmt^also weder aaf st^^titiscbe Mittelwerta 

padagiert aoch sonst irceadwie at^tistiaob be«- 

handelt, ^Iso f^r diese Unt-^raaehang ao aioht 

taeienet« 



D.8.TH01SA8 ^.. uO. ,3.34/3ft. 
ibf^nda. 

Schriften des Yereia« für Sosi«iXpoliti1c, 
Bd«109* 



. 18 « 



g««lg»et. Rlmg«i«« l0t in der ProbleB»t«llm»f 
Boch 9iB Fortschritt vorhantea liaofBra lil«p dl« 
A«8wlrkmng«ii elii«r Krlsl« sowl« des lUr voPBms« 
gehende« Amt soh>iiiBgee UBd der naohf olgende» De- 
preüaion,beobnclitet werden* 

Bbenfalla 1« Ansohluea an die 
Krise von 1901 benohlftlgt «loh mit de« Prel»Ien 
§m MSlelen AuswirkianeeB L*FOHLB In seines Tor- 

tmg s » Bev51k#nine8beweg«ng,Kai iteilblldmng nnd 

1) 

ürlodleohe Virtschaftskrieen.it Seine Arbeit, 

die der sosieXea Bedeutung von HnndeXnkrleea in 

Verbindung mit deren theoretischer IrdrteruAg 

gewidmet ist, weist dieselben Vorzüge und Mlngel 

der vorhergehenden nut. Sein wirtsohaftstlieore- 

tiash welter Horisont fflhrt ilui auf eine uafns- 

sende und sicherlich rlohtiee Fragestellungt 

« Die Leiden, welehe Jede allgeaeine Krisis tHer 

die ArbelterbevBlheruag verhfngt, bleiben die 

gieieheB,gleic:hviel|Ob sich die Produktion reoht-* 

seitig der veralnddrten Bachfr^ge anpasst edov 

nicht« Und swar bestehen sie vor illen in der 

Minderung des Binkoniiens der Arbelterbev61kerung 

und welter in des Uebsrfltsslgwerden eines fslXes 

derselben mit ailea ungfinstigen sosialen Virkungeu^ 

die slsh hieraus .;^^ben|Wie Abn^ihae der Z .hi der 

Bheschiiessungem, Verschlechterung der BrnBhmngs- 

werhinltnisse uncl Infolgedessen ver'sehrte Bterb- 

2) 
lichkeit^auch Zunahse nancher Verbreehem.ft A^er 

dieses Frogram wird nur wenig sachlich durchgs- 

fthPt 



ASiünEenjiMt. 



TT 

g) Bbenda,$.17« 



t\ 



- It - 



dttrchßeffLhpt iBd soweit di«:^ goschali^mlt uns«- 
reichende» st Atistisehen Mlttela. 

Jn seinen Daten fber die notinlen 
AnswlrkuQgen s.nt a«f die Schriften von TUQAI«» 
BAHaMOWSKT mnd deB Vereine fCr Soslnlpolltik ge<- 
stfiitzt i&t d&B Buch von LBSCUHBi nh^u crises «4- 
n«rftles et poricdiqnen detf nnrprodactione • Der 
Hau; tcegenst&nd seiner Anhandlnng ist der Verlnnf 
der Krisen von 1810 bis 1907. Auf die sozialen 
folgen könnt er bei Jeder einzelnen der von 1ha 
beschriebenen Krlt»en zurück nnd bringt nicht vlsl 
nenes K«iterinl gegentber den Vorgenannten« 

Blngehender beschlftlgt sich nlt 

diesen Problem V.R.BIVKRIDQIsi Unenployventt n 

2) 
prcblen of Jnaastry« Hier wird die sykXisehs Be- 
wegung der Jshre 1856 bis 1907 In Anssenhandel| 
den BsnksinSyder BeaohSrtlgnng^der Bheschsldnng, ll 
PauperlsKus und Blerl^onsnnption aufgezeigt* Das 
Vsrhtltnis zwischen (!en einzelnen Reihen ist dlsnt 
bei steigender KonJunktnr|dle von der Bankrats 
angt^zelgt wird^vernehren sich die Bheschllessnngea, 
die Alkeholkonsunption und die ans der Trunk n- 
äelt foigt^nden Verbrechen|daeegen nehmen Diebstahl 
mnd Pauperlsimsyder ein Ms swle Jahre hinter der 
Konjunktur zurückbleibt^ ab« 

Viel differenzierter und Volkswirt- [■ 
sohaftlich folgerlchticsr sind die ZusaaT^enhlngs 

von I- 



i\ 



Paris 1907* 

London lOlB.Daj Buch war mir nicht erreichbar , 

ich zitiere nach ;HCMA8,S.28fr. 



- 80 «• 



voa Iri0«B mnd sosialea Irelgnlss«« von A*AffAU0i 

1) 
•rf«r«olit* If unterscheidet die Wirkvag Aer De« { 

ppessidK jittf die Arbeiter dahia,dast die Depree- 

sioa eaf die Arbeitep^di« ^esohlftigt eiBd|Siit 

wirke ^dagegea bei deaea^dle «rbeitj^Xee 9iad|fem- 

perisBvs ttftd KriaiaeXitit schaffe« Auch die 8t ei«. ' 

geruBg der Sinkoaaea wirke verachiedeat lia pl5ts- 

lickea Sttigea v^raehrt die IheeohXieeauagea und 

Geburtea^ein Xaagsaaea eraiedrigt die ereterea 

und steigert autr telXwelee die zweitea. Yoa die« 

seiL deXehrtea tagt THOMAS, er sei ever/ eareful 

8) 

ot bia eoaoXusiaa froa theae fieurea.w 

Ja grda^erea a^rateaatisehen 2u- 

auEaetthang b^kaaieXt dieses ProbXea auch Professor 

MCMBERT in .meiner uliafiEhFuag In las Studium der 

3) 
Konjuaktur.« 8r KilrA auch die wirtsohaftXiell» 

•soziaXe Verttrsaohuae|9cda»8 er zuerst di'» faad- 

XuAi^dn tuf daa Arbeitsaarkt und ia liakoaaea Ter- 

foXgt usi dann erat die Aeaderuagem ia sdxisiXea 

I«9bea b«triLohtet|lie üLarch die Konjunkturschwaa«- 

kaagea altteXs dt^r tinkoameasverteiXttAg hf^rvor«- 

gerafea werdea« Aber aa ssia^r a^thodischea 

DurDhffthruag rügt Dr*S« ALTSCHUL t elfoabert fthrt 

statiati che Udbf^rsl jhtea in äi^r RegeX eigentiich 

aur sur Jliustritioa eiaes Gr^d^nksas aa^zuvreilea 

slelrt 



1) AXbert AFTALIOHt Les crises p^riodi^ues 
Surproduction^Fariiä 1913. 

2) TH0Mn8, a.a.O., 8*36. 

3) Leiyxig i98i. 



de 



•* 81 - 



slehter nbor ais sehr lffok«Bliaft«a statistisoh«» 
Reih«» W^hg^nrng^Mfäiie ewar nn sich nicht falsol 

alRd^sich aber keineswegs ass den angefthrten Zeh* 

1) 
ien ergeben«« Das hSngt Jedooh Bit der gesantsn 

linstdilnng der deutsehen YolkswlrteohAftsXehire 

sttssnien,die sich bis Jetst ablehnend gegentbSF 

der aaerik«knischilen^Iischen n»theBatisehen Statin«- 

tik berhielt« Jedoch » wiewohl der Anwendung der 

«nthenntisohen Statistik auf den Gebiete der 

Konjunkturforschung nur eine beschrlnkte B(»deu- 

tung zugeschrieben werden knun^so darf doeh ihre 

aethoaisohe Bsiaeutung^ihr Wert fdr die zahlenais- 

sig einJleutige Ch^^rakteristik der für den Kon«- 

Junkturverlaut kennzeichnenden Merkaals nicht 

8) 

unterschitzt werden*» 



8« Die Krininalisten. 



Hntten eich die ^ätionnldkonomen 
sehr von der Qes^mterscheinung des Konjunkturver- 
laufs lus Bit den sczi-len Auswirkungen der 

wirtschaftlichen 



i 



1) Or«Sue'n ALtSCHULt Besprechung von Monberts 

m linführung »• Mii^^azin iier Wirt.rchaft 19B9« 
4.549* 

2) oenda« 



- 2f - 



wirtflohttftllohea W«eh«eIX&s«n besoHiftlgt mad 
vor «ill«» dus ailceBoia« Probl«a da^ «!• darstal- 
Iea,ba*ohtet, waren 93 KrlBinallst«« mnd Mpral- 
statlstik«r|di« in de« letzten soilalea folgeroa. 
gea der Wirtsohaft^krelsXfmfe «ehr enpiriseli die 

ImaanaeahSage twisohen Koajnnktar und c^aellaohaf^l 

ii 
Xlch<»a hbmn aufdeclttoa» Da aioh die Krimi aZaliatail 

dabei aatürlich atatitisoher M'^tbodea bedieatemi 

berillirt*»a »ie aioh oft Bit den Moralatatiatlkeray 

die die wlrtash^ftlichea linflfisae aaf die Vtr- 

brecheaahlttfiflteit ttatersuchea^ireshlab also aa«]| 

hier Statistiker 2« den Kriaiaaliitea gerechnet 

werden« 0er Anteil d^r Statiatiker ist amf die«- 

aem Qebiet a^hr wertvoll und betrifft haaptaioh- 

lioh die KlRrmag «ethodiaoher Probleae« 

liaer der eratem|die aioh Bit 

dieaen Problss'sa beaohSftigtea^warbder bedeutende I 

Statiatiker Georg v.llATR« Da aber sein Wirken 

aar dieeea Gebiete fber fünfzig Jahre unfaaat^ 

ao kann gerade an den Wandel aeiner eigenen An- 

achauuag fiber dieaen Fragenkonplax die Bntwick*» 

lang der kriBinai«at^tistiachea foraohuag ver<- 

folgt werden« v«llAYR aelbat berichtet in seiner 

1) 
Mor^l^tatiatik tfber die vera^hiedenen Stvfen 

•einer Intwioklang« Jn aeiner ersten Arbeit amf 

diesem Qabiete fand er «eine flbarraachends 

uad den jungen Statistiker geradaza erfreuend« 

Re£el»taalgkeit 



i) O.v.MATRe Stutiatik na 1 OesellsohaftslehrSy 
Bd.III. MoraliitsitiAtikt Tflbingen 1917. 

2) Statistik d9r gericfctllohen Polizei in K5- 
Bigreiche Baayera uni in einigen anderen 
Lindern« Mtnchen 1867« 



- 23 - 

••gelalsslsXeit der B««lnflm svac d^p Terf^hlioh» 

i) 

kelt dvrch dl9 Reg : ^apiv^l ••••••» Mb ivlgt sieh 

nSaiiohy »dae« in der Periode itSB bis 1861 «o 
xlattlioh Jeder SechaeriUa den d%s Getreide im 
Frf^ise gestiagen ist|Amr Je 100 000 llawehaep* • • 
eln^a Oiebotahl seh' hervorgerufen hat*.*» Oege« 
gen sei^t die Llnio^welche die Bewe^mnc der Aa- 
griffe gegen die Persoa darstelitieePi^de des eat« 
gegeagesettte Verhaitea^e An dleaea grgebale 
hielt er noch in eein^r Schrift t eOie Oesettaie- 
eigkeit ia OesjiX^iohartdXabea« !•• • fest^revi- 
dierte ibar seine Mslnung la Jahre 1895 in swei 
weiteren Unt^rsuchunt^ea« Jn der elaen Arbeitt 
• ()er Zag der Verbrechen Im Jahre 1693 m kam er 
SU em Schlastst nia der aeaeren Zelt nit Ihrea 
mannigfaitigea wirtsohaftl chen und sosiaiea If* 
scheinuni^ea elgt^ner Art sei Jenes statistische 
Oe^ets dar alten Z it In Jer Hauptsache vea aa- 
deren scziiien Svolutloaea tiberdeckt* Die Be« 
deatung der Qetralieprelse habe« ••eine gewaltige 
Abschwtehang erfahrea.» Ua^ in seiaea Artikel vo« 
selben Jahre weist «r'r dar^mf hiai f»llic:ht die ob* 
Jektiwen PiäisverhSitaisse aiieia seiea fir die 
Massen wlrteohaf tlioh ents?heidend|SonderB es 
greifen a^ch die sabjektiwea^did Kaufkraft beeia- 
fla 'Senden Moaente der ProduliitloBsgest Itane aad 

insbesondere 



Ib^nda9S«949« 

m m 



1 

g) 9 f» • 

3) Bbenda,S.951/5a« 



- 84 - 

insbesondere Produkt icnserfolie bedentungevoll 

alt ein* Wissenschaftlich sei es fiberhautt koF-- 

rekter, von einen Qesets de« farellAIisene von 

Mahrungsersohwerung und DiebetShIen als eines 

solohen von Oetreidepreisen iina OiebatItlileB im 

1) 
sprechen« s Absohl iessend beserkt er, «tdsss die 

Beziehungen zwischen wxptisch«ftliohen VerhSltnis- 

sen und KzInlnslitSt nicht so einfach seien, isss 

sie sich sechanisoh niich einer einzigen Oeset- 

2) 
sesforsel bewegen •• Dieses Ergebnis des berths«» 

ten Statistikers ist in doppelter Hinstiht be*- 

deutsan: drstens in Bezug auf das 1f;>rh&ltnis von 

Getreide ^reisen und Verbrechen, zweitens auf die 

Be ieutung von Preisen als solchen. Hatte v.MATl 

selbst noch in len Jahren 1836 -1861 eine dest* 

lichs Korrelation von Oetreidepreisen und Vei^ 

brechen gefunden, so verittnkelt':»n sich ihn dieser l| 

ZttSttT.nenh^ng schon 1896« Al^ Ursache dieser Yer«» 

schiü^bung führt er g^ns richtig iin,da8a die 

fortschreitende Jndastri-ilisierung naue Ursachen 

ffir die Verbrschen gegan das Xi^entua hervorge* 

rmfen hatten« Danit aber h^t v.MAYR nur 9Bpl?>iseh 

auf den loseren Zusairnenhang von Qetreidepreisea, 

also der landwirtschaftlichen Produktion Kit dsn 

sosiilen Verhältnisses der industriellen Arbei« 

isrbev5lkerung hin§iviesen,«M Ja auch nach der 

fast «lilgssein tnerknnnten Konjunkturtheoretisehes 

Ansicht 



I! 



Ebenda, 8. 958. 

m » • • 



. 88 - 

Al8lclit «tlBBtidas« dl« aePSPlsohen T«rhlltal«S8 
li«lae odT n«r g^rlnsc^ Seaeutune fUr 1«n Konjmalt«. 
tmrveriamf haben« 8« dfipf^n d^aaach|ttA die Wir- 
kmnceA d«r Konjmnktursohwankvnsea amf •«•lal» 
y«phSltnlss« SU untersuoheBiiilcht Ott r«id«r reist 
als Ausdruck der KonJuAktmr 8<^lteii* Die tweite 
vichtiee firkenntniSydie hier v.llATB aitteilt^ 
ist dieidaee Preise an äioh Aberhaupt keiae Xsr- 
reitxtion au geseiiaoh&ftliches ferhXXtni; «ea «r- 
geben kßnnea« Denn nioht aaf die objektiven freie«- 
verhiltnlsse koaKt es an^eoniern naf die sabjek- 
tive Kaufkraft. Di^ee ber ist vemittels der 
BinkomaensverhSltBi:äse von dea induatrieilea fro- 
daktioneverh&Xtnleaea «nd ihren konjankturellea 
▲enaerungen abhTa^ig« Jn Aayvendung seiner Srk nat«» 
nie^dass eich die Beziehung von firtechatt und 
Krisiinalitat nicht aaf eine Ursache znrfokffhpa» J 

lafisetentwirft er folgenden aethodleehen fXaa 

1) 

in deiner Moralstatietik* Be ^^ei su aeheidea 

swlaohen »tatisoh und d^naaieoh wirksaaen Ver- 
-Sn^erun^seracheinungon« Die letzteren teiXt er 
in natürliche unJ tiOZi^Xe^unter denen er drsi 
Gru pen findet: Preise,wirtsehaf tXioh bedeatsaas 
ByaptKoae und «olitiäche VorgSnge* Die wirtschafte, 
itatistisehen Baohweise d^r 8yaptoBe|die aXs Ursaeh*| 
für kriaineiXe Vor^Snge geXten kBnnea^fasst er ia 
8 aru, pen zusasiaen^aXa die 7»abert n fatheXskiselie 
Braoheinungenidie auch in ihren teiXs chronischen 

teiXs 



1) Xb-'nda,S.944ff . 



t#ils akatea Auftr«t«B alt d«r V«rf«hlmnesb«v«- 
g«ng v^rglichea werden I6bii«B| ilad belspleXswai. 
8» ansuf ihrem 

Dia Verar uncserscheinangeniWdlolie dia 

Statlatik arfatat, 

die wlptachattlichen Kr aaa aad 

1) 

die einxelnen Binkex^otta* e 

BftSit lat &bar ayatea itiaoh auch für die wla« 
aenschaftXiohainichtaather.atitfolia Statistik dia 
Mdglishkeit a« alner dyaaalsohen Probleaatelluag 
wie ier unaaren eröffnet« 

Die SiawSnda^die Q.v.MATR gegea 
den Zaaamürenhaag von Qetrsidapreiaan %na Vap- 
brechen vorgebracht hat, gelten natürlich aaeb 
tür ^id Arbeit von fi« WIISS s n 0eber einlga 

wirtschf^ftlicha unci aoruilscha firkungea hoher 

2) 
letreidapreiaa«» Ueberdiaa sind daaaen Zahlen- || 

angabaa nar ibaclut unl in viel zu gerlngaa Rai«> 

heuiUB «rirklich sine dautlicha Baziehaag erkan«* 

nen sa laaaaa, weshalb J^ aach WBISZ oft sa daa 

Brgebnic koTHt^ericönna keiaa aaaaaha^laaa tan«- 

dem in der Farallalitit iar Irsshainungea fest- 

Stallen. 

•attfaganiber stellt dna Bach voa 

W«STARCKBi fiVerbreohan and Verbrecher in Preusaaa 

3) 
1864"* 1878 » einen bedeutaaaien Varsuoh dar, ia ü 

grd&aeraa Zusa^aenh^äng das Verhaltaia von 

wirtachaftllchaa 



i] 

3) 



Ebenda fS «MS« 

J ;hrbüoher iür MatlonalSkonoaia und Statistik 

1881. 

Berlin 1684. 



- «7 - 



Wirt chaftlleh«» VephlltBlss«« «nd Kriaiaalltlt 
darsmlegea. a^nz im Slna« voa v«MATIblO JahF« 
•ptt^r •Fsohl9neii«ii Artikel stellt er fe«ti 
m Jn ..en Jahren de flbermiselgen Attfsohwungt 
tor Jndmstrle un^ der in dieser Zelt tls las 
Vasslese gesteigerten Arbeitslöhne tehlte es 
nicht Hn QeldyUii trotz der hohen Preise dls 
Lebensiilttsl ohne Schwierigkeit sm besohlen mad 
nooh die Mittel zn LnzmsAusgabea flbrig za bs* 
halten^di^rus zeigte sich auch nur eine relativ 
geringe Zunahae der Delikte^naaentlich der Dieb- 
stihle« Dagegen aachen sieh voa Jahr® 1875 ab^ 
als die llssaen der bisher in der Jndastrle bs* 
sehlft Igten Arbeiter arbeitslos geworden warsa, 
selbst aSs^ige Qetreldeprelss schon sapflndlieli 
gelt«<»ad»» Und er koaat sam ganz wsseatliehsa 
BrgetalS| » das^: die Arbeit das sigentllehs | 

wenn auch nicht das annlttelbars T usohohjekt 

1) 
gsisadls nothwendig:ea Lebeasbedürfnlsss lst«e 

8r sshsidet wsiterhia Verbreohea gegen das II- 

gentaa and andere Delikts, wie auch v«llAyR|and 

ant.rsttoht die wirtschaftlichen Sinflisas aat 

Jsde Kategorie der Verbreohea gesondert • Seins 

Aasfdhrungen lliastrlert sr an graphischen Dar- 

•tsilangen anl koaat an Rand seiner dsutliohea 

Karvea zan Ergebnis! wDi r Schwankuagea der 

wlrt«oha.rtllohen uni HandelsverhSltnisss haben 

auch hier (bei ^en Verbreohea) wie an einer Ba- 

rsasterskflila.^en Qrad ihrer Binwlrkung erkennen 
8) 

Viel 



Tl Ebenda, S.76« 
2} Ibenda|S.8l7. 



Vl«l wen s«r <i«f Slns«lepg#bnits« 
als ättf Aas Prlnslpiolla •Ingeotellt ist dl« 

Schrift von P.LAPARGUI ibsr dU «KrinlnAlltit in 

1) 

fraokrelc^ 1840 bis 1886 •• Ir «etzt sieh iv- 

alohat tinaal Bit dar KplBinallstensohttla von 
Lonbroso aua»)in?indar|di9 51e yerb^aa^•B %%m patolo« 
fiaßher VtpanXv<\3ting ar1[<»nnan villywogagan ar dia 
miieathaorla vertritt. Aber auch diaa nioht eaas, 
insofern er nl Schtlar QUSTXLBTa J« nicht Indi*> 
viaa»A>t|S ndern Xaaaaa unterauoht and ala Mar«* 
zist zaa Sohlaaaa kOBsen aasSidasa ea dia kapi* 
tälL^tischa aesallschdftaordnung ist^die die Mea* 
aaben durch dtia Ilend der arbeltendaa Klaaaa sma 
Tsrbrashen treibt« Fttr iia Krlainologen iat dia 
frage nioh dea kausalen Faktor de.s linielvar* 
brechena zweifeüoi bedautaaat Ob ea dia k8r» 
parXicha Konstitaticn sei oder aber das aosi&la 
Milieaidas ihn tum Verbrecher aashti für den 8o- 
zlaXwi»8enschaftier entscheidet aber die Maaaen«- 
arscheiBttngydie nar ama der OaseXIachaftaordaaag 
erkXSrt werden kann|Wobei aber dea KrialnaXiataa 
überlaaaen bXeibt,ob dieaa ein priaSrer oder aa* < 
kundirer Faktor iat« Jn aa inen Au^fihrungea iat 
LAFAHGUX freiXich gtUi antheaatiecher Statistiker 
Qnd wendet ait 8rfoXg|Wenn auch noch unYÖlXkoa- 
aen^dle graphiache DarsteXXang, aa. d 

Reich an nemen Brgabaieaea ist dia 
AbhandXttng A.MIISRa » Di€ Yerbrechea in ihrea Zu- 
aamsenhsng ait den wirt^chaftXiohen mad aoiiaXaa 

YarhSXtnisaaa 



1) 



« Reae Zeit n 1890* 



• 89 - 

1) 

V. zhSltni;»«t9ii in K mton Zfrloh«» Die wirt thaft- 

Hohe Lag« liimstrlert er an einer K«rv«|die %9^ 

•benso wie LaPAROUS aus der Konkursstat ietlk 

berechnet, did freilich höchstens eine folgSiS- 

ber nicht Au. drncli der Konjunktur ist« Sr nacht 

auch^aia einsiger^den noch reor»t tastenden Tsr- 

such|die feinprtitiss Bit den Verbrechen gegen dis 

f^FMMl xu vevfleiohen« Die bisher betr^chts- 

ten VarsuchSiKonJunktur und KrisinalitSt su ver<- 

giüchen^gingen imaer vou direkten Ausdruek der 

firtschafteXags wie etwa Freies oder deren folget 

Konkurse usw«auS|Ua deren 2asasmenhaag mit des 

Verbrechen testzuateXXen« Aber gerade sine so 

wichtifeo soziiXe foXgs,wie die Arbeitslosigkeit! 

die kausal ein Mittelglied twisohen Wirtschaft 

uni OaseXXsch^iftsXebeB darsteXXttWurd» erst von 

2) 
A*LCSWK zu Qe^^^enstand der Fors3httng geaacht» 

Auf die recht dCtrttigen Angaben dc>r Arbeitslo«* 

senstatistik g 8tütst|Sind seine Vergleichs swar 

wirtächäftstlieorstisoh sehr sorgtHtig^ermüngelu 

aber etatistiaoher Qennuiglieitida er seist nur 

ait absoluten Z-^hlen arbeitet» Auch dus Proble« 

der Oetreidspreiss wirft er noch elnsal auf und 

will deren Binflues auf das richtige Ifa^ss rs*- 

dutieren» Qanz in Sinne von v.liAYR,ninnt er tHr 

die Verbrechen einen Ursachenkonplsx als wirksan 

an|in den auch die Oetreils preise eine Rolls 

spislen« 



i] 



^ena 1695« 

A.LOBVB, Arbeit sloeigkeit unl KFininaXitSt, 

Berlin 19ii« 



• SP - 



ftpi«X«B» Aber dio«« w«rd«n alt a«r Arbeitslos ig-» 
k«it In Verbinaang gebraohtt Oetreid#irei»« wir- 
ken tmr den Arbeiter avr^wenn Arbeits! -^^sigkeit 

berrsehti »deren schiiiiflie folgen vielleicht nooh 

1) 
verschftrtt werden dvroh die hohen freise.e So« 

Aase also neben den hohen aetreideprel«eB|Ja 
vielleicht noch mehr ale sie, die mit den Depr^n«» 
sionen varbmnaene Arbeitslosigkeit ein ppinter 
Füktor für die Xrinin^litSt der arbeitenden Klas- 
se ist* 



$. Die Statistiker. 



So deutlich s hon bei den Rrini- 
aallnten ndd Moralsteitistikem der nichtmathena- 
tidchen Richtung das Streben nach exakter netho- 
discher Behandlung dieses Problens erkennbar waV| . 
so blieb es doch den StatistlKern der mnthenatl* 
sehen 8c iiule, deren Haui^t Vertreter den &ngeln8eh-> 
sisehen Kulturkreis angeh^rt^n^vorbehaltenieine 
Methode auszub'^uenidie genfgeaSfein ist^usi dis 
uns hier Interessierenden SusasnenhSngo genauer 
tu erforschen» So ist denn die Oeschiohto der 

statlstisohen 



1) 



Kbenda«S«45« 



- 51 - 



•tatlstisehea B«nühmng«B un di»a«8 Problea dl» 
a«8ohlcht« der •ogeanimteB m Korrelttt Ion säet hod« »^ 
dl« «pltor oeh eliigoh«nd#r bosproohoa worden soll« 
Da abar dl« Arbeitaa aaf dleaem Oeblata aaaaohllaaa 
lloh in aagllachan atatlatlsehan Seit chrlft var« 
iffeatXlcht slad^dla «Ir nioht Eug^ngllch waraa 
mad daren Irgebnlaaa D*8«TK0MA8 vararbeltet hat, 
könnaa wir una Im Foigendan auf daran Buch ba«- 
«^chrSakan^da %9 daa arata gro^saa Veraaoh lat^alt 
dlaaar Mathoda anaar Problea zu Idaaa. 

la bA«t aleh auf die 35 jShrlga 
■athadiaahd Arbalt aathea'^itldohar Stntl./tlltar~irla 
0aLB,H00KBR,JUOLAR|DAVIB8 und OaBURBB - aif mnd 
f ndat alt de« ao verfelaertan Jnatnasaat gent« 
gaad f^ln^' Srgebalaaa« Uabar dlaae aelbat Boil 
nl^hta Wolter gasagt wardam^da sie j!\ 1b faaant* 
Xlchaa dla matarlala Orun llaga dieser Arbalt ^ 
bilden« Aach wSre es achwar|dl^^ Bearbeitung ä^w 
Mat^rl^la oder die Methode beurteilen zu wollaB| 
da e^ dastt grosser Vorkenntnlaaa und Vertrautheit 
alt der sodernen aathea&t lachen Statlatlk bedarf* 
Bur Aber die Anlage der Untersuchung a:ll elnlgaa 
> a » erkt werden, was Jn nicht für dleaes auagasalch- 
Bete Verk allein ^llt^acndern für daa gaaaata Ver- 
fahren. 0er Oang der Untersuchung lat nSnilch nicht 
der einer wirtachaf tstheoratlachen^aondarn viel« 
Bahr nur der alnar rein statistischen Abhandlung, 
d*h*es werden zwei um M tt'^lwerta gruppierte sta- 
tlatlsche Ralhen mit einander veri^llchenf Ba ar<« ,, 
gibt sich dann eine positive oder negative Besie-> 
hungydle auagedautet wird. Alao prlmSr Ist dar 

Vergleic h 



* 98 - 

fergidich zweier Reihen und sekundir die Amslegmag 
ihrer Reflation. Dies aber h'^t sur Folge, daes die 
Reihen, di^ vrglishen werden eollen|gin« beliebig 
gewihit werden kennen und dass selbst eine nooh •• 
gro Su Proportionalität swisohen ihnen g^rniohtn 
über ihre Kausiiit&t aussagt. Denn der ZusamRenhanc 
der Ruhen, der «cüon vorher vermmtet oder beobaoh- 
tet wurde - denn sonst wlre Ja der Ver::,Ieio]| ein« 
Spielerei oder slnnlen - wird dnrch die Korrela- 
tion Qttr dentllcher und sogar iiesabar* Aber da* 
ait ist nooh niehts über «eine KansalitSt ausgesagt 
m» die es hier i'\ geht nnd die nur eine wirt- 

sohftftstheoretisQhe Analyss geben ksina. Gerade . 

I 
dieses VordrSniien einer Methode auf Kosten ihrer 

theoretisohen 3rund}age,der sie als Mittel dient, 

ersonwert ihr den Xingang in di deutsehe Wis- 

senschfirt« Mit bitteren Worten weist A.LOVtl anf 

diesen Mangel der afierikani sehen forschnngsweise 

hin« «Der Irrglaube an die »nnvoreingenouieneae 

tatsäehentors:>httng,def die Arbeit einer gansen 

deitsehen Fcrschergeneratioa mm ihren elreatli- 

cheß Srtrag gebrt^cht hat.tritt neuerdings. • • in 

1) 
der :.Berikaniechen Viäsenscaaft amf.w Diesor - 









von aer Wirtschattstheorie ans f estgestellto - 
Mangel m^oht sich in de Buche von THOMAS darin 
geltend, dai^^ zwar die unnittalbarea Besiehungen 
von Konjunkturschwankungen und sosiilen Breig- 
nissea untersucht, aber ihr wesentlicher vermit- 
telnder Faktor, das BinkoTsmea un ^ die Arbeitsver- 

hSltnlsse« 



lii 



1) A«L0S¥B,a.a.0«,S.368« 



• 3$ - 

hlltnlü86 werden nicht berfstrsichtict« And«p«r- 
oeit« 2.B« «Ine Korrelation «wiachen Sc^hoidvnes- 
rato \ancl Konjunlctup T^ofvndoa^ftp di« •• aboF Icoi- 
nen zureichenden Oruna gibt. 

Oerade diese Probieaatik der Xa«* 
salitSt Kird für ein mit des Werke v-^n IHOMiUI 

i^Ieiehzeitii;, erachlenene^ Buc^h voa M .B.KSXfBHs 

i) 

n Sociiil Coneejiuences cf Bmeiness Cyeles n tvtn 

Vt»rhii;gnis* o rftber Saseert sich Professor SX2BK 

2) 
in .^iner BeüsprAehung das Bu^^hes foIgenderiRaesea* 

n Das interessanteste an HIXISRs Ir::?bnieseB ist 

Jedoch|dla3^; sie die Hlohtung des 

ursSoh liehen Xusammen.. 

hange swi^chen dt»n Sohwanksngen der Wirt« 

schattalage und den Schwankunnen der eeaanntea 

demokratischen Krscheiniineen ( Oeburten^HelFatea, 

Mortaiitftt ) in eigenartiger Weise beleuclitea« 

Denn nach HBXTSRs Unt^^rsuchungea sind es nicht 

die Schwa kungen de' Wlrtsch^ftslags^die entspreeht 

chende Schwankungen der Oeburten und Todesfilie 

n^ch sloh zleh3n, sondern es scheint umgekehrt im 

selai dii daaoiii'aphi'chen Yerinder iBgea vermr- t 

a^oUen aie 5konomi)3h3n Zyklea. «.Wie koi«»»t amn 

HIXIiSR 2U S3inen Theorien ( Ue tbrlgens im Wider« 

sprush aurti Tlt^l seines Buches steht )? Amt Ormnd 

dar ICorr?5lation»2iff9rn,dle er fSr den 2u«!4«nmen- 

h^ng zwijohen den ^flrt.schnftlichea uni deaogra- 

phisohea Srjohelnunsda bereohnet.*» Xntseheidead 

für die 2 u*:i3n^l33ige H?he der Kor r^intionssittera 

ist 



I« 



il 



1 



iu 



i\ 



New-. York 1026. 

jihrbüoher Mr Nati nüldkonomle und Statis- 
tik iO£7,S.56iff . 



•i 






• 34 - 

ist nun d#p bei 4tr B#r«chn«iie tii2^pund«gel«ft« 
2«ltabet'i8d swi sehen dmn b*ld*ii Rdih6B|d»iiB ia 
der R«cel werdon^-da twltch«ii dies A«ftret»A d«r 
tlps«eh« und d»» Xlntr^ten dar firk«Bc molot ein« 
f««ri •• Zeit vdretreioht-nicht die gXelchseltigea 
Verte der beiaeo Reihen v^ri^XicheB^scndern»»* der 
elntrn Reihe« • «die a dt^r andern Reihe*.» spITter 
eaftpetendea Werte eeiüentber stellt* •• Vad ama 
selgt aiohfdftba HIXtER für ^le Geburtea^ Tot gebar- 
tea un . SterbetfiXle die hdchaten Korrelat ioassif. 
t^vn erhielt, wenn er diese deiROgraphii>ehe Br- 
tt heiaung den wlrtsch .ftliehea v c r a a - 
g i"" h 9 n llMli*** Hieraus achloss eridat^a die 
demograjphiechen VerIn.!Grt)nc:ea die Uraaoheydle 
wirtsohaftlicfien die Wirkang djirstellen* Ob hier* 
für ein Beweie ^rbrsicht ist, kann ^ilerdinga swei- 
feXhäft rdci^elnea**» £3 ifit 4och z*B*80hwer ver» 
alSndlich|tfiedc die Schxfankun^ea der Preiae Je* 
nen clor Qebarten nAchfolj>en| dagegen Jenea der !«• 
heechlieeaun^en vor n^ohea 3ollea* • «D^r^h ndohte 
iuh betenoa,daas sich HXXTBR, obwohl ^r vor allea 
re9hnerlach9»XoriRal argaaentiert^dcoh dankea awert ej^ 
Mfhe gibt|a^iB£ Anslshtea auch sosiilwif;aenaehaft- 
ÜQh verstiSndXioh zu xachen^ » 

An dieee!^ Beiapiel^dr^s eine gevi». 
ae durc*^; die üaberbetonung dea Pora*ilen veran- 
laijate lntgleii?an^ d%rsteXXt,k6nn^^n wir die Be^ 
deutung uni auch die 3r n«en der 1' ran^ienschnf- 
ten der a thea riti.s3h«8t».tisti30hen Sohale eraea- 
aen* Zwar ist nduroh die KorreXtitioasaethede 
deia Foz'scher oLn Mittel in die Hand gegebea^die 
Min eapiri^ohe Aaswiihl der KonJanktarmerl^aaXe 

SQgaaagea 



- 35 - 



•os«0ftfi;«a einem nrntheaatisthen Llttt«rani;8V«rfah- 

Pen SU unterwerfeB und auf diese Welse die Het^ 

auelSsuQg der keusal«bedetits««» 

» e n lienente, worüber allerdiaes ietsten Indes 

nmr die wirtse .dfistheoretieshell AnaX/se entsohel- 

1) 
den ksna,£tt erleiehtem und zu vervoilkomMnen.» 



XIX. Üi- Methode. 



Naehden die bi^herlren TersttohSi 
las unäi zur Aufgabe gesteXite FrobXe» s« X^sen^ 
auf ihr a^thodische BehandXwag un;l teiXweiae 
auch auf ihre Srgebnisss geprüft worden 8ind,soXX 
es unser nächster Sehritt s9iB|eln geXSaterte 
Beh^niXmn jsweise dieser Frage 2u entwerfen. Jn 
der Gteohichte dieser Versuche feinden wir JeweiXs 
swoi Riohtungeat die eiaea anaXysiertea die ge«- 
st^iittc aftXlchen Srscheinuasea aXs QAHlis und be«> 
Xegten die theoretisoh«notwendigen Beziehangen 
alt vicXfaoh ansupdlchenden Z^hXea; dl«^ anderen 
interessierten sich unisittelbar für das gegensei. 
ti4:.e Verhältnis der, von ihnen bereits in statis» 
tische Reihen vcrarbvitt^ien Phinoaene: der 

Konjunk t ur schwank a nEen 



1) Ä.ALTSCHüLi Konjunktur und Konjunktarprcgno- 
SS. Mftgasin 1er Wirt ohaft 1986,6« 868« 



- 36 - 

Xonjunktnraohwankun^^n und gewiator sosl lor Be. 
w«gxine«er82h9lnti]ii;oii| deran ||eber«lnstlaating si« 
•#8S«na pxHIitBn., Jdds der beiden aber selbst^« 
die goaacht, bleibt f mgmsnt irisSit die theopetl* 
•cheH Anaiys« hnt swar die Oewissheit va sozia- 
len Auswirktingeii v^ IrtoohHftlicher Vorgangs iSHeF 
kennt ni^ht ihre Qrdese^ die »atheientieehe Be- 
peohnung erweist iwar JrieeenverhKltniseeiabeF 
nioht leren Bedeutung in d r Iconkretea Realitlt. 
I^ arashelnt un also ricntig^die aatbematieche 
|fetliede|der wir die Rolle eines Mikroskops x«-> 
sohrelbon !ii6::!hten,der ^ozinlwlfssensch'^rtlieheii 
Analyse ttntffr^beiw« einzuordnen« 



M'j 



i, Olf Sozi titheoretlsohe Behandlung 

des QesamtprobleBS* 



(lei^enBt\nd unserer Untersuchung 
soll n^ich dem einleitenden Abschnitt ;9eini »alle 
J^ne düuernden Vt'rSnder jngen It sozialen Leben 
der arb^^itsnaea Klasse^dle durch Yer . chiebung 
bezw.Entzietung 2er Slnkomnen Infolge der Kon« 
JunVtursc?hwan%uns^2a r-rursacht werdea»* fena 
aolse gewisse YerSniermgea im Gesell achnftslebea 
ein r Sehloht wirklich kausal von dea Wechsel- 
l^gea dv^r llrtsc.Vift abh^ngea sollten, so k^nn das 
nur tber ien Weg dar Binkomaeasvertellung ge- 
schehen« Denn nur Menschen, die a&teriell bedingt 
sin 1, können Une Abhängigkeit vom Materl llea 
ssigea, sonst wKren 6ie rein psychiiaoh oder 

intellektuell 



'■I 



- 37 - 



I 



latell«kt««ll b«sti-9t« W«Mn, Zuerst alM aus« 
die AthSngi^k&lt dtr Ilnkom^a von der Konjuiktvr 
]|«|iM|t Verden, dann tber auoh die sozlnl bedemt* 
•»nea wirteohfiftllchen Ireohelnungen der Arbeits. 
Icaigkdit um des Fattperisavs« Allo diese drei 
Gebiete Bin*. Qr nxgebiete swisolien Wirtsehsft 
unJ: Qeseiisc .aftt dTirua s gt euch BI RXDQB rich- 
tig von 1er Arbeit ^losigkeit, sie »Stands in/i pe«^ 
sition railway batvesn the eoontoio and the so. 

ei 1 phases of the busiaess ekelst it is ths 

1) 

oonnecting link« • Aber &o sehr auch die uns 

hi^r interessierenden Menschen Batterien bedingt 
sindt die wirtaohAftliohen Tatsachen müssen sioh 
erst i ; psyshiache Irscheinungen umgewandelt 
h\ben,iiin S9i e: bewussts oder unbewusste Rand. 
lungern herv:^r2urufen« Oesh :Xb darf ils© der psy- 
ehisohe uni inteilektueile F<)ktor nicht vornach« 



iStijigt "«e den; ienn <iuch duroh sie kann eine Va 

ri^tion in der Wirkungsweise wirtschaftlicher 

latü^ichan dintriten^iindeis eine psychisohs oder 

intellektuelle tenlenz in dem psychi chen llechg- 

nisrnus des lf<3n3chen siasMift und die Wirkung 

^tird verschieden .ein^Je naohdea die sociale Ir* 

aoheinung «fzweckr-.tionalw bestimmbar ist oder 

gnns : ner affektui^ll^n Regung unterliegt« Aber 

das fsy3hi;^ohe dirf lediglieh Vermittluag swi- 

sohen sozi Alwirt-^oh^f tlichen und sozialen fat- 

saohen sein: denn trots seiner Bedeutung ist es 

far un ; nur oine Voraussetzung, die wir wohl aa- 

nohaeUiaber nicht unt^^rsuohea k6anen|Weil sie 

sich 



- 






1) BIFRIOOBi C;'Sles of Uneaployment*S.4« 



- S8 - 

sloh sc^hlennKsaig nicht festet llen XSsat. 

Unsere AuXgribi^ ist ö& über ^ nur 
%«»ntlt tiveü fiufzus'jli^en^f'le Bcv51kerujij;£jbewe- 
Cune|Shed3hllo3rang,Qdt}urten,KriminaIltSt. Von 
den vielen üpsachea^dli© Schwankungen in deren le- 
wejiung harvorrufen, wollen wir nur lie wirtsühaft- 
lichön -eshseil .i;en untersuchen. Slo /rirken «war 
be»t!lnäii{,ab*r ateta weche' Xnd in Jnten>jit^t und 
Gr^-ee* 



2« Die :::ti:tistlc;che Behandlung der Xiiijseldatefi« 



Da&; geeignete Mittel, üb gerade die« 
•e eine UrsAohe sozl lür V jrSn.Ierungea auesutichel. 
den, scheint die Kr.rrel tlcnssethode zu sein. Denn 
Aach die »am diithex^tlfcch-jn Verfi^hren werden zwei 
andere Er^^cLeinutsweisen wirtschuXtlichdi Sinfdc^ 
M ^uf d&8 Geisel isoh^rtoleben, die ien der Konjun^c« 
tur durchkreuifcn,ftus{;©»ohieden: ile Kntwiclclungs- 
dendena ^^ewicser Phäucucne un^ die Saisrnechwan* 
künden* Die Entv*icklunß;:;tenden«,d&8 kcBpar^tiv«- 
st.tibche Element, dessen stSrencVo An^esonh^ylt r,ir 
gerade an ^U^iAK-BARHÜOWSKYs Arbeit rastetellten, 
wird in 'lieser Methode als »eecular trend« beseich, 
n«t,wa;.^ »Ich nicht übreetzan lionvltm loutsch nur 
ddhin unschrcibea l^sjt: dass ee die Tendens (der 
trend) l8t,aie wShrend eines llUigeren Zeitrauiis 

(secular) 



) 



i 



I 



- 39 - 

(••ottii^r) ifirltt« Auf die OeburtensiXXer s«B*tng«« 
wandt, helsüt da»t d&&8 dl Oebuptensahl innerhalb 
der ietttn J hrzehnt« in gewissen llBdem ein 
dauernd relntivee Sinken teigt* Daß «ndere et^rende 
Blaaent ist die dyn^niwche Saleonwchw nkung« Bs 
zeigt sich nSmlich|da/>8 Bhen,Qeburten|SelbntBor- 
4« in bei9timint«n &^on ^ten a.D hSufi^^sten beebach-' 
tet werden. Naohden also di«se beiden St9rttng;eB 
beseitigt sind, kann die Korreiatioasnethode in 
KraXt treten« Jhr Frintip beisteht naoh den Darb- 
ietungen eines so hervorragenden Kennners wie Dr* 
ALISCHUL in r&Ii;enden; i ] 

m Das Weaen des KorreXationskotf- 
fizienten besteht, in wenigen Worten gesagt, in 
nichts iindersB 4s in der zihlennSssigen Ertassung 
d#8 Zusannenhangss zwisehen swei bszw.mehrersn 
statistischen Reihen nit Hilf« der sie oharak* 
terisisranden MitteXwerte und 3er durchschnittll« 
ohen Abwtiichung der einzeXnen Tiriabien won den* 
••Xben... Die Korreiationsrechnung ermftglioht ss 
t8StSttsteXXea,ob zwischen zwei statistischen Rei- 
hen flberhaupt eine Abhingigksit besteht und wi« 

1) 
gross ihr Grad ist«« Der KorreXAÜonskosffisient 

n kdnn sich wie das die natheaatisohe Statistik 

lehrt, nur innerhv«iXb 1er Qrenzen von -i bis 4>i bs- . 

we^en« fehXt Jede korrelative Abhängigkeit, so j| 

nimnt der Korrelationsl^osffisient den Wert aa« 

Herrscht 



1) I. ALTSCHUL: Konjunktur und Konjunkturprogno- 
se,8«290« 



f^ 



- 40 - 



Herrscht ein« ausg^sprcohene ParallAllltit in den 
g«S#n8eltig^n Beziehungen der untersuchten etatl». 
tischen RelheBiSlse eine volllcomBen positive, d«h« 
gXei:^hgerie»htete Korrelat ion, so aisat dsr Korr«. 
XatioBskooifisisnt den Wert 1 Tva. Li gt satgsgen- 
gssstxt cerirhtets^also negative Korrelation vor, 
so wird der Korrelat ionskosfrisieat -!• Da bei 
statistiashen Reihen ihrer Jansen Matur aaoh si« 
ae Hebere in st idinung nur innarh Ib gewisser (durch 
Mittelwerte gesogene) 9rensen bestehen kana|Stsllt 
der Korreiationskostflsient in der statistisohsa 

Frsiis ststs entweder einen positiven oder asgatl^ 

1) 
vea Bruch dar«« 

DieM Bsziehuag^die der Korrelation 

koeffisient ausdrückt, kann oft dann amgrisstsn 

tili 
ssin,wenn die swsi Reihen nicht gleichzeitig vor« 

laufend gesehen, soniern um ^ias gewisse Zeit spanne 
vers hoben betrachtet worden, sodass also die Sias 
Reihe, dis die Wirkung darstellt, einen Monat hin« 
ter dsr anderen Reihe zurückbleibt und so eiasa 
Kostf izlenten ergibt, der ^r6sssr ist, als wenn die- 
se Reihe der anderen vor^^l^^rt oder seitlich 
beigeordnet wgrdo« 

Soll also beispielsweise die Bs-* ^ 
zienung von Geburten und Konjunkturverlauf fest- ) 
gestellr. werusa,8o erhalt aan lü'r die Zeit von ^ 
1894 bis 1913 einen Koeffizienten ♦•64 für 3 Jnhrt 



Das heisst in Worten ^usgedMokti 



Isl 



1) £«ALTSCHULt Harvard«Studien zur deutschen 
Konjunkour« Magazin der Wirtschaft 192b^ 
4B|15i4« 



- 41 • 

d«ii SröOubinun^«n: Konjunktur und Oetrupt l«t ein» 
poditiv«» Jd ttf3ö«r die Konjunktur ^deäto ^rdss^r 
die» 3eburtc nzun'ihs»« 

8») Die Udbt^roiiiStlfttiBuns seigt 
sich la 64 ddr 100 untt^rtiuchten FI^X«. 

3«) Dlo stMtrksto UeberoinstiR- 
mu&g b^utdhtfWdrit; m%n dl« 2'^hl ier Geburten feit 
der Virtssi?4s.ft^Xag# vor dr#l Jahren veri;l9lcht« 
AXow >>lrkt sich iie jgQnctig«» Konjunktur in Cies«» 
F&iX« erst drei Jahre »i^ter is: aozinXen Leben 
au«* 



1 



i 



• 4$ - 



B. Oi# sozl^ldn Auswirkungen 
A9T Konjunktarsehvankuneea« 



I.Arbeit und Sinkomadiit 
1. Die BlnVcmsionaverschiebung • 



Jn meinen Untersuchungen über 
WirtsoaeLtt und J^rlminillta^t war j.v.MATR imaer 
»ehr lur U^berzeuguna iekom»en|dass es nicht die 
freist -i-n siich hei^n^äie einen stftrlien EinfXuas 
auf cofiäle Erscheinungen &ttsfiben,8cnlern dsss 
vi«l&9hr did subjektive Kaufkraft de« Arbeiters 
•^ine Lebenshiltun^, beatiame« Diese Irkenntnis 
wollen wir uns zunutze aaohea unJ dean&ch weder 
cur lie Preise noch die L5hne ai^ Masstab der 
wirtschaftlichen Li£;e der Arbeiter ansehen|8on«» 
dem :ii0 aubjektiv«;» K.tufkr tft^dia einerseits von 
dea Verhältnis der L5hne zu den Frei jea, anderer« 
seitä zu vlem Verhältnis swi^ohen StunJenlohn und 
Baschilfti^ungsgaadrbestimat wird« 

Ueb^r die Beziehung von Loha und 

Preisbewegung gibt uns der •» Report on Uneai loy- 

1) 
m^jnt» einen gewissen Aufschluss« Wie aus der 

nebenstehendea 



I 



(I 



1) Business CyclSä and Uneaployaent,S.18S» 
Ch^rt 46» 



TAFEL I. PREISE UND LOEfWE. 



Bftuhole 



iM&aterlallen 



ZlogeX 



l^hne 



1916 

100 

105 

100 

105 



1. uart. £nd« 
1920 1931 



370 

300 

295 
200 



170 

160 

200 
200 



TArSL II. PR-.I8S UND LOEmi£. 



Jahr 


Index dor 
Qro8 8 bände Ispr. 


Durohachnltt 
lohn bei der 

Hllaenbahn. 


1915 


101 


100 


1916 


127 


loa 


1917 


177 


121 


1918 


19 A 


171 


1919 


206 


179 


1920 


226 


219 


19^1 


1A7 


200 


1922 


1A9 


200 






> 



I 

I 

(I 



- 49 . 

M^nstehdnd^n fabeil« X •Ptlshtlich ist|«telsea 
die Preis» z.B.für Bauholi von 105 nnt 300 unA 
fallen wleA«p fttif 160 in der Z«it von 1916 bis 
19dl«9&g«S«a steigen sw«tr aueh die L&hne fast as 
das Doppelte aa^bleiben aber aaoh dann nooh hoohi 
wann die Preiaa für die Waren irlador sinViaa« Frei* 
lioh wird dieser Mochstand der L9hna mit eiaea 5\b. 

deren Opfer erkauft t n There was a ^reat redaetion 

1) 
ia aarnings dae to anemployaeat«» ^wahrsoheinlioh 

durch Verkürsane der A'^beitexelt • 

Sin«^ Shnlishe Beobachtung lisst 

sich aa d9n Löhnen der bei <X9V li^Qnbihn Beschif«. 

tigten B&ohen^was darus wichtl^^ i8t|Weil 10 % 

aller Besoh*ftlgt«a In Aaerika .^«irekt oder iadl- 

Pakt von disseni Zweige ler Wirteehaft abhlngaa« 

Bei einem Vergleich alt dem Qrosshandelsindez 

ergibt sich auch hier ein viel 1 ngeaaeres Aawaeh* 

sen der Lohne aIs ^er PreisStaber ebenao ein viaX 

2) 
gerinti»eres Abgleiten beim Sinken dar Konjunktur« 

Aber auch die Zahl dtt> la.^ohSf tigten 

nimmt in der Zelt der ProaparitSt nicht so rasch 

zu, wie die Aus.lehnung ^er Produktion» Dies l^sst 

sich wieder n bt^stea an den Vcrhlltniasen dar 11- 

senbahn erkenneBtWie sie die nebenstehende Tabel- 

la IZ auf K eist. Wahren! dl« Oasumti^roduktian Ihrer ) 

tataSchlichen H5he und ihrer. Wert<^ nach bis 191t 

rapide e^teigt un.^ 1019 ebenso oinkt,t€»ndlert die 

Lohneumme auf ein st^ndic:e8|Wern auch nur ailmfh*» 

liehe; Waehsen^wa ^lao auf langaaaeraa Zanehmea ^ 

der 



1) Ibenda.S.lBS. 

3) Tafel II i :t zusaaBMtMitllt aus den taballen 
204 und 205 de Raporta« 



TAPKL III. PRODUKTION UND LOKNSUMKE. 



f 

Jahr 


Index 
der 
tatBÄch- 

llchen 

Produkt. 


Oroes«» 
handele* 
Index 


Wert Wert der 

der Lohnsujc- 
Geeamt- ^^ ^^^^ ^^^ 

Produktion :i:iaanb. 


1913 


103 tO 


lox 


100 


xoo 


1916 


123,6 


127 


U7 


119 


1917 


ir^A,! 


177 


211 


140 


1918 


12f.,A 


194 


23A 


209 


1919 


IIA, 6 


206 


2P7 


228 



TAFEL IV. AnBSXT^aZAHL UND APtB2IT53ZLIT . 



1« Industrie, Bergbau und ilsenbahn 



1920 



1921 



1^22 



Quartal I II III IV I tl III IV I 
Arbeiter 100 102 lö3 96 84 71 78 78 77 
stunden i:o 1>0 103 93 97 73 73 74 72 



2, Alle Gewerbe. 



U 



1920 



1921 



1922 



Quartal I II lil IV I IC III IV I 
Arbeiter 100 1044107 101 91 M 92 91 Ö9 
r'tunden 100 104 107 99 87 88 90 68 86 






- 44 - 



dep Arbeitzeit oder notier Be^oh^Iftl«;!«^ hlneltti 
dtit» jLXL2h d Jin nicht vadttxlert werden^WAnn aohoa 
dla Produktion ein^sosonr-tnlct; wird« 

n Dil Bewaguttts der LOhna und des 
BesehSftisttagsiMtite in allen Gewerben sus^sa^a- 



geno^nmon bleibt hint?>r der Bevregu »^ der Preise 

1) 

und der Produktioasimeagan zurück.» Diduroh »^ird 

die g^n .ue P&rnllellitlt von KiUfkrift uni Koa- 
-Junkttt gestört: in iar Prosperität wEohst die 
Kiufxraft d^r Lohn j^rb^it<$r laa^i^axeribleibt aber 
ündererseita in d^r KpI « auch «twas erhalteBi 
Ja 8t3liv,t i^ogar in «in dm gewieeen Grade im Ver- 
öle ich 2aa ibnÄ'ijn&n.len Profit der Untrnshaep« 

Binen ^c^wlB^en Au?^leiah in die- 
ser «achhinXen 'en Bewfr.^ttng ier Kaufkraft stellt 
abtjr dö.^ Sc hinsinken der Ai^beit rzihl unJ der kr^ 
beltszdit in den v«P5chla denen Phasen der Kon- 
junktur her. llt:,h len Ünt*rsut5hungea von BHISStH- 

8) 

üKI^ besteht in iei Mehr-oder WenigorbecchSf tigua 

wi9 auch in der Keueinsteilung ccler ISctlacisuag voa 
Arbeitern ine deutliche ayklißche - wir kennen 
ivohl :i .nehmen y ia U&b»Telnätlacuag alt cisa Koa* 
Junktursyklas sich berindlichen - Beilegung. Mla- 
dörbeschfftlgung tritt il iiillch st&rk un . hHufig 
auf, wie die Hathforsichanten in der Tepplohundus- 
trie ergäben. Kier w&ren im April 1911 bis MRpi 
1915 nur ein einzl4^eB Mal 93S df^r Vellarbelts- 
seit erreicht unu ^ii^al 44%; 1& Durchschnitt er- 
gab sich Jedooh|dass aar S der normalen Zeit ge~ 
arbeittet rurde. Hoch bezeichnender sinl die Br- 

gebalsse 



II 



kl 




1) LBDBRBBs Konjunktur uni Krisen, S.397. 

2) Bus^iaese eyoles aai ane»ployBettt,S.67ff • 



. 46 - 



Brg^bnisse la d*r Siseniadustpi^yWo das Mialama 
10$ «al da« yaslaas 47f betragiSioh also iwlaohss 
1/10 und 1/8 dti aoiBeüXtfii Arbeltssalt von Juli 
191S bis imi 1916 bawagta« 

Das^eganübar vardan ile Arbeiter 
in d; r Prosparltit mehr als aoraal basoh^ttlgt« 
Solche Ueberatuadeii wurden von Arbeltern in dar 
Stahl«una Elsen ^Bdu^trle 1« Mal 1910 gelelstatx 
WSnran : 811 voiXba9oh*tftlgt warea^hatten %^7% dar 
Arbi^itt^r Uab: rstundiea. Jn aar Hols^uai &S6bella« 
dustrla waren as 1016 7|7K bezw.bei fastaag^stall- 
ten Arbeit am 9,3jl« 

Bella aaoraalen Irsohainnageai 

Mlnderaina Uebrbeaori9f tlguag selgen elnea s/kXl- 

achen Verlauf uad Zus&maenhang alt den dbrlgaa 

yoigen dar Konjunkturschwankang fdr daa Arbaltar«. 

!• die Unterarbelt waahaelt Bit lar Hochkaa^ul 

Junktttr und Oapraaalon »le die ArbeitsXoalgkalt« 

üntarauchungea In ien Yaralniij^tea St^iatea erga- 

bent 

a,1916iw»rcfn von 647394 Lohnarbeitern ld|6f 

i&lnderbesohilftl^t|ll|6% arbeitslos* 

b«1921tiff>ran von 9000 Vinnöra 10|4S aindar- 

ba«»dhlftl^t,19|69 arbeitslos« 

•• dls uab^rbeschff tiguag wSohst alt daa fal. 
lea dei Unt^rba^^hlftigungt 19 1 waren von 600 000 
Arboit^rn 75|9'J' voll«,8|lll über« und 84,116 aladar- 
besch?lftigt« 

Mntfirllch wirkt loh diese Sohwan-* 
kung von vcll9r|fber» uad Mlndararbelt In varachla* 
dentn JnduHtrlan vers^rhladaa aas^Je aachdea^wla 
aaha ein Produkt ionaswelg den Ursaahan das 

Kon:3unkturwechse Xs 



TAF^L Vi 0Sf!CHA.i:FTIOUNO 'J!ID BSTHIHBSOilOESÖE. > 



Betriebe nsltt 



1920 1921 



■ehr alß 100 Arboltom l^AA 



bie 20 



112X 



inegaeaiEt 



1112 
1222 



1077 



ren% 



H% 



«»26 

-10 



. A 



1367 1117 -18»3 



TAFHX VIi hOmiS'JUm UND ••■Dc.NZ/ifrL» ) 



JAhr 1920 1921 

-^uartRl I ri Iir IV I II III 

Bmm^^ 9.A 10.0 10,4 9.9 8.3 B.l 8.0 

rtunflon 
cfthl ^^^ ^^ ^^ 99 ^'^ ®^^ 9^ 



1922 

IV I 

8.0 7t7 
88 86 



TAF::L VIIi BäJICHAEBTIGÜNO 'JND roreisenprodüktiok* ) 







% • , ( 


• 


t 


\ ff ^ ' ' 








)lj»A9r0riM^i.O,s 399 



) 



ebenda 



C AOO 



) in Taueend Dollar 



) w.A. B2HRIDBE: STA- 
tistlOD of ü^ffiployoent* 
BuAslnee Cycelo • 63« 



- 46 - 

Konjttnkturw6oh8«ls steht. ABStSrkatea selgt sich 
das Sohwankoa in der VetallliidustPl« und 1b Berg« 
bau^iiiiso in de Hersteiittag von prodasierten Pro- 
duktiou^mittt^in una Bot riebsstofteB^ veniger stark 
In d«n Übrige; Judaetriea^gerade uogekehrt lat 
4«ii» VerhSitnis la Handwerk un i überhAupt keiae Re- 
letion besteht in der Laadvlptsohaft.Diea erhellt 
di^ Dcbeaiüteheade Xubelle IV« 

£ine andere Dlf fereniieruag sohafft 
dfir Groau« und Kleinbetrieb« Hier lät die Oltfe-* 
r^fii xwieehen der 2 hl dor BeeehSftlgtea und d%r 
Pro8p:drltdt und Deires^^ion eehr gros« in den ^roas. 
betrieben, gnz minia^il bei g ns kleinen Unteraeh-» 
Bun«^«n« Dies be^ix^icte auch eine AbtfGhwSehuag der 
DiiXt^rens s^iä^cisien Arü^xterzahl und Arbeitsatuadea 
in dar oben«»tehenuen iar alle Gewerbe geltendea 
Subeile* 

Did durch di<% Verechiebaag in der 

Ai'b««ltd2eit h;>rvox'geruX%^ne Aenderung der Eiakoa» 

1) 

a«n uüterauc'ht MrvHIDGS in ihren Verh&ltals aar 

Konjunktur. 2r öoheidöt ^wiachen dem BeachSfti- 
guiigsgr&d ü und 4er Durchaahnittarate der Besah* 
luÄfe R. Div Kftufkr rt P ist acanach das Produkt 
von I X H . Wenn d » Arbeit aktiv ist und die Hech. 
ir ^g-d yt^igty^töi ^t .uch der Preis dor Arbeit^d« 
h« die Lohnr;ite und usijokehrt« Die Lohnr .te aber 
lie^^t .>ovrohl in ddr «^roaperitLtt üiis aush Depres* 
»loa iiiv.t^i- d^dr Bdßö:i^EXti«,ang3kurve. Vor dea Krle<> 
g« 6 bis 10 liionate an^ nach dem Kriege bl au ei- 
nem 



i} BBBR DQIs0yilea oX Uneaployaeat in the Ualted 
Stataa, Boaton 1989. 



- 47 - 



"'■^ 



X, 



•Ines J^hr«, n Jt stams oX«Ar|how«v9F,that th« 
•mployraent Indtx probably fop- 
taste by a f«w nonths th« 
• oamepclal powtp of^ l^irge ntia- 

ber of ottp peool« irhoae aarnings are Ir tha foxm 

1) 

mt indUQtrlal irag<»8*ii 

Wir kSnnan -ilao daraus 8?hlla88<»ns 
!• daaa ain Zusam'-:«nhang liwohen Konjunktur 
und BtnkOÄTQen ^Ui> Lomarbelt baataht« 
3* das^ das Sehwank<)n dar SlnkomnaB baain« 

flUS'Jt WlPdl 

a* VOR dar varachladan lan^an Arba.tssait: 

dann unlcht bloss duroh das SlnKoii dar Lohn- 

sStza wiri daj Binkommaa dar Arbaltar in Krl-» 

•enzalten i^e^ohmllapt» Dar J^ihrasvardlOÄSt 

geht aodann auch noch daah 'Ib zurflslCjWail 

viel- Be'.plaba nur» ult vepXürater Arbaits- 

sait apb it^n la.asan.Felopscholhtan ^inlegaa 

2) 
unl depiilaich3n mahr«» 

b* von daa Jndujtrlazwalg: *»Jn den Oewarbe- 

3ru;:pan,ll» a^n als den Hau^ tsits der Kapl- 

talsütarppoduktion anaahan darf. ••wir dia Zu- 

aahtsa l^r* APbeitslooianzahl aphablloh atlrkor 

3) 

als l^* :Un übrlgan Oaw rbagpuppan««* n 

3« dass alch xbar dia Kaufkraft der L5hne 
nicht papvlell ait iar Konjunktur bowagt^aoB- 
darn um 6 bia 12 Mon^ita nachhinkt* 

jst also das SinkominaB das MittaX, 
kr^^ft dasaan aioh dia Waehaellagan im aofinlan 

Lebaa 



2) FOHLE, a.a.O.yS. 18. 

3) Xbenda,S.34. 



• 4i «* 



liiNim amswirk^a^sow ria dl« Aavwlrlnuig alclt lmi«r{ 

di« K>ittrkp<jtft0Y4irIiid«x>uag and duroa «U« ip^ytHtlg- 
^•it •in« g#vi^s« T«iSig«ruag erfnhrea« D<r:nao sli 
ist dl« Ab]|Sagigk«it dar BiakowiM vom WlrtaetidXtel 
kreieilaf dntlich iT^«x4t^A»t mit st«!« 
• •nd#r Xoajuntar atglsg» 
di« Blftkoaaaa and f*lX«a 
Bit d«p 0«pra««ioa|4b«r dl 
Xatir kraft dar L § h m • ataigt 
laagaaaar als dar Wirt« 
aahaftaaufaahirüiig uad vaF«- 
ringart aiah vanlgar aXg 
dia Pradutioa in dar ab«» 



g i a 1 t r a d a 



Kanjunktur 



2« Die Artteital»8igkeit. 



De*B Uafaag dar Arbaitsloaigkeit 
tu •rtti.mBmn is^t vial schwiarigar ais dia gasaata 
I»ohA8uaBa un^ ihr Sehwünkaa In der Konjunktari 
aaii nar dlajc^nigen Arbaitslaaaa erfaast ^fgrdan 
kdnaaa^dia unaitteibar durch eiae Kriaa adar la ai^ 
aer Oapra»8iaa aaa dam Batrlab aatlaaaaa wardaa« 
Abar ad^ö Haar dar ArDaiti^ioaaa aatst aicb nicht 



bla^a afM Aanaa««« aaai^^aaaa««« «die la dar Kapital* 
gvttarpr^daktioa baaenXf tigaac<ü«a wardaa^aad «al« 
tar aaa daajeaigaa,dia ia den tfbrigaa Produkt laaa» 

iwelgaa 



<• 49 • 



twelg«n keine Arbelt ««lir findea^w«!! si« 9p«ii«ll 
für den Bedarf der «rst«» Arbelterkatesorlt g^ar* 
b«ltct hatten« Ss könnt. •• noch «Ib« dritt« 0pupp# 
hinsufis der M^ohwuehs der l«vdXk«rung|d#r kein« 
Arbeit bekomat. »Die Z^thl der tekruten für die Ar- 
beitsamee wtehetyOhne das« eine verstSrktt Aushe- 
bung «nl Xinsteilung stattfindet. •• l^kann eotf 
dfthin kosaen|d«80 die aue dieser Quelle entspringen 

de ArbditBlo3igkeit diejenige fibertrifft«die dnroh 

1) 

die BaLriebaeinsshr^nkung hervorge rufen worden ist« 

Wir k^nn^n also gerade nur die OberflSchenverta«. 
derung Jener Arbeitslosennasse, der **|nlii2trieIXMi 
Reseveamee», ihren Zustron und Abf lu8S,:3ber wir ken 
Ben 8i« selbst nioht« Und dms ist ein grosser ürb- 
gel|WenrA vir die sesialc^ Auswirkung dieses wirt«» 
schftftlieh«80zi»ien Ph^nonenn untersuchen wollen« 
Denn C^r Druck der Arbeltsbsi£:keit auf die Gesell- 
sehüift ist usiao ;;r9sser,Je mehr dauernde Arbeits- 
losigkeit herr8cht|Su der noch zweitweilige Ar- 
beitslo^ii^keit infolge der Wirtschaftssohwankungen 
hinzukoR'vten« Aber ochon die VerSnderun^en dieser 
uns unbak :nnt^n Maase geben uns Aufschluns g9BUg| 
Wtflche Bs^eutung das Schwanken der Arbe tslosig- 
keitnfüp das Leben der arb? teBLien Klasse beaitzt* 

Trots oder gerade wegen der grossen 
T'irbunvlanhelt von Konjunkturschwankung und Arbeits. 
losigkeit wurde das gegenseitige Verhältnis beider 
gn der Siteren Literatur nicht genau untersucht« 

Vielnehr 



8 



f 



i) PCHLB,a«a.O«,S. 18/19. 



- ßO 



tritfilesigkeit Git der Konjunktur ftb« reinst las* 
und ein V«pfcl«lch vcn B^sch^ftlguns: grad «Ad Ir- 

l^tnä «insni ^fa,^utr«n ü&sstab dar KonJunktuP|Wl« 
Ihn etwa die i'urv* d«s Roh*l.^*nTer&rii«ohs d:»r- 
fitelXt|UAt&riaL6fiea. 3e b«h&n:lslt LISCURI in ••!- 
at» Buch« iv^'^p nhäRsftv#isa au:;h die Auswirkung 
d«r Wlrtsjh'.ftsxykltn luf di« Arb«it3lonlgkait| 
dit er in b»oluteri Ztihien iilus'pitrt^ttbtr si# 
b«ni;;;t uni^ wenig tbar di« £t«iau9 AbhXagigktiti 
wie etwa aie Erhebun^i^an JASIROV« übar die Lug* 
dt3 Arb^itsmarkte« in dar Kpis« von idOl« Auch 
hier kf.nn ror.n - dit Krise vorauagesetzt - deinen 
unFittyltar^n Wirl^un^en auf dstc Arbeitsaarkte 
gtnr.u vorfolgon^ab^r wi« stnrk disses VerhSltnis 
ist^wlra nicht gesagt« Brit iie Arbait von BBHRXDG 
Ol, nach dar ^po-sen Apb?it3l<9ai4:kait von 192S 
in C^n Väpami^ten St?.ataa unt^pnomaen^gsbon uaa 
aini^o Aufschlüsaa« 

t>0r Vergleich von Produktion und 
Bajsch'ifti£unß «rt^-b aindn hoho« KoproXitionakoaf- 
Xiziaiiten (4*96) |3:.da^^ i n'.n also daraus ao^hliaa- 
San i;;nn,da?a dir Arbeit ilossnsiffap ein B'^ponota] 
für iia iri iu3t.riolii> Aktivität i8t,m«hP als Ppo- 
fit un . Pp^^iaa^dis die Konjunktur veranlaaaan, 
wahrend diaaa d^n AonJunktupVv^rlauf ai^at« Doeh 
aeigen .'^ijh au:h AbwaiahunGen der bellten Kurven, 
di? uUii oin^n Aufs^hluas über depen Skonoaisoh« 
Bezi-^hung ^ebent 1« Ue zaitwailige Ab;taiohung 

d3P APbi» taJcurvan vrn Imr Ppoduktionskurva apXltp 

t 

»i^h daraus, da.33 di3 Ppoduktion von den Produk- 
tions^^ütern^die Arbeitslosigkeit ^ber aueh von 

den 



- 81 - 



d«a Konsaaptlon^gfit^rn abhingt* D#nn dl« Unt«r« 
a#h««r aftstfM in 1#« Men^nt Ihr« Betrieb» «Intt«!* 
lea|Sobnld si« k«iB« Roha^iterlaXien b®koBB#a,di« 
ab^r ::m ersten in J#r Kpis« versa •&; dl« Arbei- 
ter daj^etea »ind auch in der Produktion von Kon- 
•umgtt^rn angestellt« 

&• Die Produktion wird von Sai- 
sonschwankungen ^tlrkvr borührt als die Arbeits^ 
kurve, denn ffir die Jnauatrie bedeutet der Monat 
Februar ein» Einschränkung der Produktion xm lOf • 

3. Dixi Produkt ionekurve ist von 
Streiks ^tSrker abhvfngig als die ArbeitskurvSi 

da Str^iiks zunTshst äuf did Ueterun«; von Rohastte- 
ridlien wirken. 

4. Di<i AusschlfTge der Arbeit skurvs 
sind geringer als die der Produkt loa t es gilt das 
aiei;;he wie bei den SinkoaaeBydie Produktion fSllt 
rascher uni steigt schneller als die Arbeitslo- 
sigkeit z.B. riel 1981 die Arbeit um 80 f , die 
Produktion ^ber us 30 % gegenftber 1919* Ois Grun- 
ds difür 3incl dreierlei t 

a. Jn der Prosperität nimat die Aktivit!^t 
Asr Arbeiter durch Ueb^^rstunc^en zu, in der Dsprss- 
sion natürlich ab, weil oft nur die Arbeitszeit 
herabgesetzt wird,da!sit nicht Arbeit t entlassen 
werden aussen. 

b« Dagegen ist die Arbelt in Jer Hochkonjunk- 
tur Wc-niijer ertri gleich \ls in der Depression. 
Dnrust stei^il aide bei» Uebergan^f der Depressioa 
in die ronjunktur der industrielle Srtr'ig rascher 
als er in Ueb<?r^ang von Kunjunkiar zur Dsprsssioa 

abniaat» 



-es « 

abnixAt* 

tloa d«r Rch&toir« :i.b4%i«»it^t« Di^a« ist a^b^r v:a 

d«r Konjunktur stlCrkor abhang&g als di« £rs»iic«ai 

n 4L0Ax.ltz«r » 3üt«r. Dnrua r-uss also di& Produktiv 

Kurvs gr^sssrs Aussonll^d ssigsn als dis Arbsits* 

kurv«« 

f»nn wir dlü^ss mshr statiatii^ehsB 

llpl^Aisss in dkonoxischs Dtitsn usfcrmsziySO sv<- 
haltdn wir für das VarhSltnis vcn Arbsitslosig« 
ksit uni Produktion felgsnds Anhtiltspunktst d i • 
Arbsit8l09iii;>sit vsrlSuft 
ganz ri^^slell mit dsr Kon- 
junktur, wsnnglsish disss 
Abhlngigksit dsr Arbsits- 
losigkslt d». durah gs&il- 
dsrt wird, dass si« sinsr- 
ssits nicht In allsn Pro«» 
du tionsiwelcsn ;4;leleh8Si-* 
t i g und gleich Stirk sin- 
tritt un.v andsrsrssits an 
Stalls dsr Arbsitsrsntlas- 
sung oft nur Varkürzung dsr 
allgsüisinan Arbsitszslt 
slnsstzt« 



8. Dsr PaupsrisBUS» 



Wsnn uoh di% Arbslt^loeigksit 
ursSchlich nicht dls sinsigs ^usils dss Pavpsris«» 
■ms ist I 80 srh^lt dooh dis YsrarmBng dsr arbsitsn. 

dsn 



- es - 



d^n Schicht 3ii!9n it^rttii Zutluss a«s der nlndv«. 
tri: ilen R*-tv«pnB»t9»|d«r«n R«krat9B nicht athr 
• ln^«8teilt Yrtrd«n. Ü9r.n •iBlge Zeit hlndareh 
^t.g^X dtr Artsltilose n^ch von ••inen Br^paral^- 
••n l«btn,dann a;ig «r Si^ltweiilg aueh !!• Unter- 
stützung, die Ihn dif staitXiohe lfa«^n*ihBe od^r 
private Wohltat Igk^jit «•w^hrt^entgegenaeta^n. 
8chlie88lleti tber wird er - wenn er garkeine Ar- 
beit find«» .liLsnn cier aus inneren H Baungea keine 
BeechSfti;,un£; flncTen > 111 - ein «tSndigee Objekt 
der fchlfihrtspf lege, die durch ihre Qabea aber 
anfr^^iwiiig auch ieaoralieleyead wirkt^sodea« 
•ich 5er Arae aus eeinen Staad nicht eaporzuheben 
vermag and seine unselbstladige Ixisteai imaer 
gleibh Jlltiger f^rtfristet. Aber dies« ^l^nd« 
Abhängigkeit Zwingt dea Arbe telosea 5fter aueh 
die rkrankung - vor ailea die Tuberkaloee -auf, 
die ihn 75llig be^ch^ftigungsunf ^hig Baoht^oder 
eine ndere chrcnisohe Krankheit , die er oft voa 
Kin<?vheit, durch die Armut der Eltern noch vep- 
stSrkt|8Sin Lebvn lang auf sich lasten ffihlt« 
Diese Kzist^nzea ein:, fast ^dmi:;ht oder v^enig 
der Kt^^nJunktur^Ciivankun^^ unterwarf eniVieileieht 
nur in.« jferC|alfi in Zeiten der Prosperität und 
A«r grcegen Hac.frag? nach Arbeitskräften aueh 
Vinderflhi^^s »in^est^iXt un / in Z«iteB der De- 
pression zahnst vieler entlassen werden» Der Ar- 
bcitRlo.i£keit un der dureh die Konjunk ur ver- 
ursachten Seuf^änkang des Lebensstandards kommt 
vAelaehr nur die Roll« eines sehr bedeutenden F^ik- 
tC'rs zu, der In ier Derressloa sur Ver^rSsssrung 
dieser üassenerscheinun^ führt, und der sieh in 

der 



- 54 - 

«•nlg a«n Paur«ri&nu:L' siii« n erlfclTrtfWit» dl« 
Konjunktarsc.iv^inkttn^vn lio Arbvitjlosiglctitg 
di« 9bdnfuii9 nur ia Vurh^ltnls von paptldll«»r 
Üpsach* una Wirkung stth^n« 

Dlo na(l;.rfirb^ron Formen , in d«^ 
nmn Paup^rimu« tiuf tritt, sind etwa di« Obdaoh- 
loaigk^itidi« nSlutfiich» od«r 1» WtrXhaus g*g«« 
b«»n« Untvrtft^zung. Für ii» Obdachlosigkeit 
sind as vor ali^M di« Dattn^dit di» Unt«pra<- 
ohung d«< Vnr^lns fttr Sosi^lpolitik 1901 IIa- 
farta« Frailic i BÜaatan &U8 diaaan Angabaa arst 
di@ Schv,aakuni^an infoiga dar Jahraasait und dar 
Wobnuu^avtfrhiitni^sa b#39itißt «rardaQ|denD aaah 
An4;üb@ das RaX^^rentaa würdan ntfban iar Arbaita- 
losigkait auch dl#stt ballen Faktoren auf dia 
FraqU9nE2irf «r dar Sayla alr.an XinflttBa habaa« 
Dannoöh itaiächt sich in dar Bevi'ai^ungastSrka dar 
Asyia i'ür Cbdauhlos«» aar JKlnfluaa dar ^ünatigaa 
Konjunktur da;; ioknian Arbaitsmarktas unv^rkaan» 
bar gtt'lt^ad.M Dann dar grobse Druck auf dan 
Arbeit sraarkt im Juhra lOCl - 1ÖC2 hatte ein 
at!lndigee( Anät^ii^an Iar Cbd^ichXoi^^enzif far suf 
Folge gehötbt* »Selbst die günstigsten SoKCier*' 
monute eiaohelnen in dar 2 ibella Bit Zahlen^iria 
;^ie käua in i«»n uni^ünatigütea Monaten s^nderar 
Jühre d&gewaijen Bind« So der Juli 1908 in Ber- 
lin mil 60 618 Vari.riei'ungdnlohten gegen 24 537 
im Juli and 48 653 im Desesbar 1895*» Al30 rein 

aapirigeh 



1) Ludwig COHNi Obdaahlosigkeit.S-hrlften da« 

Vereint; für Sozlal(.olitlk,S.253. 
S) Ib«naa|0«;^55« 



• 55 - 



tttj^irisch er^^ibt sieh schon die StSrk* d«8 ZusasBon 
k*nä*»,dit D.S. THOMAS fÄP di« 2«U von 1683-1911 
b**r«c?hnet0, Sie cPhielti nach 1 Jahr -.34 ^neieh S 
jAhr«n -.ie und nach 3 Jahren -.20. Ab etCrkötta 
ist .Uac di« CbdajhlcBltkeit ew^i Jahr« nach d#r 
D4»pr«8£;lön. 

A«hnlleh let auch dit B^weg^ns des 
unterstützten Paupex^ismus. Dt aiig«»eine Verlauf 
S^lct i^srade di« entg«e«n|;«eetste Richtung gegea- 
tber dd» KcnJUi kturv«riattf • so f Inclet TÜGAK-BAP.AHOl 
SKY^dasi:- d#r Panp^rircuB in Rnjl^ind 1626, lt42 und 
1847 infeig© di>r 4^rc: o^n O^sch/^f tsstöckung^n etl^g 
und di9 Kurv* ^eri.jv den «rjt«£:*ngo9«tst«n V#! lauX 
wi«^ iXi9 a»r' £h«sc:hli»»8ua£;eii und später di« d«g 
Bg|ort:> folgt«. Ebenso •igr.ben die Fe9t8t«lliing<^a 
von THOMAS «IM invertiert« B«3i«hung ewls9h«n Kon- 
junktur un:*; Pauperissius« Dcch seigte «ich in dor 
Kurv« d«., P^urerisini» k*in h«fti|^«s Abschwenken 
von c?«r Wirtsoh^f tfiia|;«,Kr)raus sl» 30hXi«88t,dacs 
der P5iui.«r l;rinu» wesentlich von ler Kcnjunktmr und 
nur v^ynlg von anderen Ftiktcren tibhSngt. Jedoch v«r- 1 
»chob iUth IflB L^ufö (if^r Zeit die Abhängigkeit mehr 
niioh einer unmlttölbhren Folg« vor Konjunktur und 
Pcitt;^«rif)BU8. Einen gen<^ueren 3rund k'tnn sie dafdr 
nicht ani;eben,dcch f^ohemt er in der Aonderung d«« 
ünt&röt^tzuni^eJinesena «u liegen« Früher trnt wahr»ch 
«chdinlioh die Unt«rutüt2ung viel spSter erst in 
KrciXt alü hfiUte,Kc eie stSdtli^eh oder Bfielttlihh 
cr^^ ni«l«it ist. Wlhrenc! ntnlich früher die s:r68»t« 
Abh5n.;i&k©it erreicht wurd«,wenn »an dl<* Unter- 
«tütsuni; 2w«i Jn.hr« naoh d«r D«pr«s8ioB betrachtet« 



- 56 - 

• •itlgkttit am h6eh8t«n« Das gilt ftuoh tüw Jtn^B 
P«ttp«pid«u^9d«n Aim •Bgliäoh» Sprach« al« m Ib- 
doop n b«i«lehB«t, J.h«dl« ZaIiX d«r irB8B|dl« 1b 
•in#« Arbaitshau« durch Arbalt untaratQtit wardaa« 
D& llas ibar «ahr gaachaut wiPd^gahan nur JaBa 
dorthin, IIa schon k«lna gindara Zuflucht «ehr fiBdas 
und vaiiig von ihram Lohn ibh^Bgan« Wanigar otart^^ 
unl seitlich gi^Bi ist dar Zus^isiTenhang swlaahan 
KonJanlcturv<»rlaaf und 0ffantlioh untaFBtCtstaB 
( outdoor ^ ArsaB« Das sind ".IIa dlaydia su Raus 
irgandadina Untarstütsuno; aspttin^aBiBaiet auch 
dia^dlir nicnt 3c hart von iar Dapra^siOB batrotfaB 
wardan und sich »soBst Ir^aBdwia durshsc^hlagaB« 
liloh h^t dla latst» Zalt durch dia Raform dag 



ünt^rstfitzunsswasans mch hier eiua grosga Para-» 
lallitSt swl Chan ballan RalhaB (1896-1913 -.38 
b 1 lialchxaltlgkalt) £;a8shaffaB* 

Dar P&uparlsBUg 
Blmmt aXo - in ^ar nauaraa Zalt glaleh 
saitig, frühar ib^r nuch swal Js^hraB - mit dar 
Dairagaloa su und varrlB«* 
gart sieh *in ^iaichan Abstand «mit 
anstalgandar Konjunktur* 



4. Dia 



- 57 - 



• 4« Ol« sozial« Bei^utiaiig und 

P8ychi»eli« fipkung d«r WiptachAftslas«« 



Wdr^a die bisher betraohtet^n Ans* 
wirk:ua^ii^n der Konjunkturschwankungen vorwiegand 
wirtachartXiaher üatur^sc eraaneeln sie auoaa» ^%r 
Xat»ach»,d^sö sie da» Mittel un«3 die Unterlage 
iür aliQ Veründcruagen ia ^>osi len leben der ar«. 
beiteaden Klasse bilden, nicht ihrer aoii^len Be-> 
cieutung. Dem die SinkommensTerhtltnls8e|die dl« 
•ozl'ilen Schichten ^ichaff ea|bedingea auch Ihre 
Lebenshsitungi Jenes ständige Auf un i Ab der ao- 
dernen Wirtschaft ausa dem Leben der Arbe ter 
Jene Un&ioherheit gebeapVon ier IfiARX sagt, sie 
wfirde d&ffi Arbeiter unoraalf» werden« Jn des dop«> 
pelten Sinne »frei» t politisch frei und frei von 
Scoduktlon&sittela ist er d«n Gesetzen der ihm 
eigeniB&chtig gegenüberstehenden Wirtschaft aus- 
geliefert« Seint; Bateriell»^ Basis ist in stetes 
Schv^nkan Degriffea un^ dennoch ist er nicht sl«* 
cher^einja Xv^ges g nz »eine Arbeit zu verlieren 
und von Jeder produktiven Tätigkeit für die 3e- 
selljchäft ausgeschlossen^ihr nur eine Last su 
werden. Denn einanl aus der B^hn geschaudert , 
n werden die Arbeiter durch die Not .:*^^i^°t|f ast 
ohne Jede I^iüteazslttel su leben und es wird ihre 

geistige 



i 



- 68 - 

t«l«tlge una kSrperlioli« Xn«vgi« aasserord^ntlloll 

Cocohwtcht; dl# Gewohnheit lur FAUlens«r«l|StiB 
Nichtstun tagrttts t ie«in wird lur vorherrsohsnden 
Relrjung.» Das böwelsen Ue Weber von Brightoa^ 
uic; nacrh alnißer Zelt der Apbeltsl«elgkelt 18J7 
wieder Arbeit bek&ndn^die aberf trotsdea QeXdetra- 
Teo fibop eid vsphSn^it xurden und ele riskierten, 

die Arbeit i nz zu verlieren, w^jniger ablietertea 

1) 

ai@ ein ZM arbeiten imstande waren«« Aber nicht 

nur ier Gej^ol lachevft werl^n eie so sur La8t|in<> 
den die eher UnterstÜtsung annehaen als erarbei- 
tetes SifikoiüMen üuo he Absondern luch sich eelber 
werden sie zur Oef^hv« 

Denn in d>» Arbeitslosen wir die 
M^ inunu erwecktisr ssi etwm dur?h eigene Schuld 
arbeiti^lo^ ^e ordeUietno Ansicht, aie ebenso falsch 
wie f^ef!(hrli'jh ist. Diisit wird in diesen Messohea 
ein;^ Mlnl'3rwertigKdits«3:efühi erzeugt, das aber ob- 
jektiv {?irlceinf5 BerJcJiti^ung hat «penn alle Debat- 
ten dirüter,oö nur Unfähige die Arbelt verlieren, 
haben 3r:«ten,da«s die Arbeiter nicht nach ihres 
Miohtkdnnen entlas es werden, sondern^ lediglich 
ir. Rüclcsicht darauf, ob sie Ant^ehSrige h?iben,wie 
lange »ie angestellt sind unJ dann auch was sie * 
leisten« Aber gerade ^uilifitierte Arbeiter werden 
oft zuerbt «tttl!i8sen,weil sie viel eher anpassungs«- 
tKhig isitij ?*ls die ungelernten, sodass die Lehr« 
v^n ier Auswahl der Besten hi^r nicht aw Platte ist 

Schon 



f 



1) TU : AK-BAI aNCWSKX, a.a.O. S.;20. 



!ll 



- 59 - 

Schon c»rnl-ht Ist «In 8ah\ildbwtt9«t9'9ln b«F»oli- 
tl|rtt mag 93 s^lbjt 9ti:«iiioii|4as« n^in tü^htig^T 
«■d loveT^HsMljvfr Arb'^lt^p auch in Krise» laich«, 
tftr Be*j ^.iftlntinf f Iniet», wie Unt-»rn»h»<*p be- 
h^Tipten^so Biusß dr^ch wlt POHLI elrfew#iid#t wer- 
den, »d«. f er eine g?ns »nd«re Frage ist|Ob «an 
öe?helb 8?hcn vcn elbstrors^hul'leter Arbe t«- 
io«ii:k*lt »rr^-^^cn kann. W^r© dl# Krlsis »l ht 
ftltcicmrR^Bf^ rür.len die betraf ffrBden Arbeiter -•• 
bth?»ltAn vor^^^n «ein«.« Jnsrfern trirt eben 21e 

KriBe ttnö ni-ht fler Arbeiter die Schtild ^r\ der 

1) 

Art)*' tf» loelfkelt • n ührxLm VÄw«ert alch ab«r 

kfutr d-^f peychlfjch«* MechiniaKUS^de'-n von obJeJc- 
tlvt^n Verh?ltnl. i?en bseaehen^wrxettgt •Hein ein« 
solche ''lnbll'1 -nc du» Mln'A©rwertlf»1teitJig«?f<thl« 

Un(? d^.9 Ist nl^ht tin^jef Ehrlich. 

2) 

Wl ber.ondern St. .A.RTCE hini»elst, beientet Ar- 

beltnlcslglceit VerlU5»t der Selbstachtung: ist der 
Betroffen« schtf^ch wird »r zu« S««lbrtiBÖrd#r^wenn 
•r etarlf Ißt Verbrecher oder Rebell« Die Kinder^ 
die in Bclcher Uiif:ebunr^ auf wachsen, werden sa Hans 
trzof^^n un ' dl<> nt^ndlfe Ün?lo*ierhelt v*.er wlrtochtH 
liehen L?*c*» ^"^ Verfforj^nnr^snÄrltehlc^lt erzenet 
Furcht un i u&l. 

Die *j1' zice MCglichkeit^sich in ^ > 

di&een 2u8itnden su erhaltea^ldt fdr die Menschea, 
die »freie und d!^ru« der Wirtschaft tiuegellef ert 
•lncl,85.ch Ihr nniuraween. Scf^rn nicht die »cElalen 

[an U n ngen 



4 






PCHLE,a.»-0.,S.20. 

The attiQt ox Unem:^ loyment on tb« workcr. 

Ba^in«ds<^i.cy9l«s «od Hn«ü!ployBent,S.99. 



- «0 - 



Handlungen &n «Irh aff^ktvell »lad und von ««Ibst 
auf die llnwirlcvngea von ati«sen r^agieren^waFd^a 
sie d»n ?(tif3sere<i Bedln^un^/^n nngapasst^WA« wir alt 

einen Ausdruck Mei WSBKRs aX» f»sweckP»tion«iX« be. 

1) 

Zdichnen wollen« Alle solche HändXuafeB|dle frühe 

elnaal «*traditloB«iX»» beeohwert waren, wer vi en gani 
ron uer »".terl«ilen Basis abhSngig gemacht« Wan- 
derang|lheschli938une, Geburt • Denn «it der naektea 
Bedinjv^theit der Menschen von ihrer firteohaft 
kennt d^r Mat^rialloftus keine Rücksioht sehr auf 
Tri9bh«>ndiung9Bf sondern unterwirft au:;h »kk den 
Imeke abglichst ausicdTnIich su leben; darua v«er* 
den Jn auch di^ soii^len Auewlrkungea 1er Konjunk- 
turachir&nkuaeea eine iüiaer jr^ssore PnralelXltH 
alt ihrer Uratche xeigen« Leider auch die 9»pate<> 
iogl3ohen»i de@ Selb»taorda|i@ö AlKohollamtis und 
der Yerbrechea. Was aber allein an rein seell- 



l 



sehen Aaawir^ungea entsteht , « privat Ion, arxlety, 
loss of 8?lf--respe6t - the coaooaltaata ot une». 

ploy^ent «• are evils not aeasur^bX ' In doXXava 

S) 

or percentage of pftysic&l prcduction.» Wir 

Kdnnen nur Ihre Schwer;^ vermuten und sie aasdsn 
n extensiven » 3r5s8en Ihrer Au3 drücke | den soala» 
If^n H ndlungen^achftsen* 



II. 01a 



I 






1) M. WXB£R: Wirtschaft un:< Gesellechaft^S.lO, 

nennt zvyeckr.'.tiDnml ein Verhalten In n Er- 
wartung des Verhaltena von O^genet^ndea der 
Auti^iinwelt«» 
t) ff.J.KIliQt The economic by buc>lnaas cyolea« 
Busine j:i cycies MiC. unen^ loyaent •S.40. 



-Ol- 



li. Die fl«v91kf>»rung9bew«gtinst 



1. Wanderungen 



a« Auswanderung« 



QApade die Asnwflini^^rung Ist ein« 
sczlcla Ir«cheinung,dl?> trotz ihrer gewl^aen Ab- 
hfngick«^it von ;2en Kcnjunktmrschw nkungda auoh 
vr^n 'tndepf^n ^irtschfif tlic^.•n und i »ychlachen 
KrSften witbouttmist wird. Als ein gant beiicnderg 
hemnenler Fulctor muni hi©r der,de!?t Menschen ange- 
borene Konsierv^tlvlFimus, seine Verbundf nhelt Mit 
Heimit un : Volk »ngesj. rochen werden« Der Druok, 
df^r auf den Auevanderer ausgeübt wlrd|Basc; Z^^^ ^ 
bwöonJers st^rk ieln,wern er dleee psychische 
Ke^rfnun^^ flbervtnu^n seil« Kbenso stark wirkt der 
Att«waiideruns ^ntPegeB,<1as8 oft ^er Willige die 
Relöckost!»n nicht bezahlten kann. Dem noriiälep- » 
weise asu»« r^er Auswanderer die Reise selbst be- ^ 
zahlen und die setzt ^erlese Kreparnlsse voraiig| 
veshäib al«o der typl che P^ujer trotz telner 
ler-^itschäft grimlcht auswandern kann« 

Andererseits gibt es wieder Uaisttnde 
die ein» Auswanierung r^riera« 8«S«TH0lfAS weist 
darauf hln^daee sich unter der In Aserlka eittwaa- ^ 
deinden Bevölkerung ^ua dea Brittleohen Königreiche 
M bl» Z0% Jren befinden« Da diese vorwiegend 

Baaem 



- 6t • 



■Ämern sind und weniger von der Krise betroffen 

»•rl«n sie zur Aus»rancl«pttn$ wby present condltions 

1) 

ana rutur© proepects abroad» veranlti sei « Also 

a) 

VOR i302i ien Druck erzwungen* 

Auch ^n^B bei Auswan :eru'!g«ii dl» 
Lage A%s Einirxn erungslahdea berilc>»ichtlgt wer- 
den, Dirauf wellet schon IfOMBIRT in seines Buohe 

3) 
hin, ohne iber diesen Oesdanken weltsr durchzu- 

ftlhren, üntef sucht ^at diesen ürastand erst THO- 
MAB bßi d^r Wanderung zwischen Ingland und den 
Vereinigten Statttsa. Sie f md^daas die beldsn 
Wirtsc aftökrelÄlIute von In^l nd und d?n Varel- 
ni^tsin Staaten in der Zelt von 1890 bis 191S ei. 
ae ül irke ParslilXltSt ( ♦•66 ) zelgea.Daraus 
schlieöst sie .«Isoidaua lle Anzlohung^die eine 5«- 
te F.onJun>tup Aisrikaa ^uf die englischen Auswan- 
derer austlbt,stÄrkdr iat^asl der Druck , den eins 
sohjLSChte Wlrtsc^iÄftaltige in Englna bewirkt» 
Aii^r In^'S iyt auch iien Verhältnis der Wirtschaftt 
l'jtga v>c üiiawtnaerun^und Auawanierun^^sland kein 
konat ntoS|Vi3ir!;eUr 29io;t sich In der zweiten 
Haifte ^er^^ fcsobachteten Perlode eine Abnthae des 



•7 

AI 



us-iBir.'^nh :rite8,1iö r.^glicherw eise zu einer entgegsa 
gesetzten Bssiehung tendiert. 

Dls 



1) fi.S.lHCKAS,%.a«0.,S.150. 

2) Zu iiet*om sozl Ion Druck olnd ^uoh politische 
Vorgtage zu rechnen. wie etwa die Wirren von 
1648 bi;5 1850, iis die Auswanderung in diesen 
Jähren sehr erh5hten. Siehe B. WXI^Z 1 Veber 
eiritg- Folgen hohsi Getre idepreise, 8 • 

3) MOKB£HTt £infüh ung in das Studium der Kon« 
junktur,S. 



- 6S - 



Ol« Zunahm« a*r Auawanderuitg ist 
btl Bchi«cMt/r Wirtao .alti^lag« oft sc heftlgidas« 
sl« slsh schon bei ungenauer Beobachtung erkenn«» 
Xls»t,wi3 etwa in Deutschland 190S. »Die Zahl der 
Au»Ä?tnüerer ist n5?alioh im Jahre 1902 um 10C86 
oder 46,4 % gegenüber Aem Yorjnhr« gestiegen^ 
n&ohaeffi sie seit 1891 f^st dtSndig surüolreeean. 
i^en Aar und Isl Jahre 19C1 absolut ar.a relativ 

Ihren aieuriemten Stund seit der B« ründung dorn 

1) 

fteutcichen Reiches erl&n^^t hsitte.« Desgl«»ichen 

b^ri htöt 833LEII , d*3j aie Krimis von 190i in 
den Vereinigten St i .t©n eine st&rk© Arbeltslo- 
sii^k^it zur- Foigv hvtte,dle in Jen Cstlichen 8te.a«- 
%^n 1 i Ifiiiionen errealhte. tis betrug in J&hr« 
»• 1907/C8 die linvanderung bloss 209 867 Personen 
gegen 1 007 163 In J hre vorher. Die Rückwand er un| 
nao<^ Supopa erreichte einen noch gle ersehenen Um- 
fang: stiitt der 80» eis 100 000 Personen, weich« 
acntlt li^i Zwischendeok nach der ..Itei. Hvl»at ra- 
rdc i0wohrten^riat:.^n die Daaipr$z*|^e^ellsch if ten ic 
J'ihre 1907/08 714 828 solcher- Pass meiere,» 

Jm Sinne dieser Erkenntnis, daiss 
de Auswar;d«rung sowohl vor Aiis^anderun^;«*» *ilm 
auoli Einwanierunj:2itinde abh^'nglg ist un.^ dass 
keine Kcnstante Beziehung 2wit?chen den Wirt ch&Xts 
lagen s^e^er ver^ hiedener LiS^dei' be8teht|Wi^ «ben 
an dea Bei3;.idl En«:.lund& und A&eriVAS n^chgevidsen 

w*arde. 



m 



* 



1) 

2) 



KEIMCKK: Die Ausvanuärun;; un : die Störuneen " 
is döutcchrn /iili^shaft sieben. Schriften d«n 

»^IM" K'o°nSuÄ9.Ui.^»!^^HldlitktOVrllS* 190«. 
8. 7. 



- 64 - 



>nira©, untersuchte THOMAS die Abh^niilgJfeit d»r 
«n£;li3Cht'n Au3WÄnc*.orn:ng sowohl vn» Hei« t3»als 
auch VC» BfmtliB'Tun'j :l».nA#. Sl« f nd luch verschie- 
den^ atnrke Beolntlut^sung ac«r Au8«bezw«llniranlermai{ 
von der Konjunktur« Sc zaigt :,ich b /iepiolaweisei 
dÄö3 die ?:orrfcl!?.t Ion von ABVwanderung und Kcnjunk- 
turverlAuf in En^l'^nd eine riealich cr*oe»e und j;o- 
eitive ißt, Uh.daßn: nlt Auf üteifc;ender Konjunktur 
auch die Wanderung zunlxmt* Diese Beziehung bleibt 
abßr i« L ufe le- Zeitf^n boßtehen^indew die Kcr- 
pelatioii in iep neueren Zeit eine c^^iOLöJ^ wurde« 
Für A&ttrXka Snderte Lieh die Rei^tion in den Jäh- 
rten 1870 ti« 1913 -ieicht^rtnaseen: für die erste 
H^^lfte diese!' Periode w r sie r-ehr bedemtend (♦•Olil 
n^hm hingegen in der i eiten K?lfte des Zeltraums 
1891 bis- 1913 ebeni:c stark :.b (f>.52). Dttraus kfn- 
R*ir. V ir rl:?o sc Aliessen: rAt der Yerfinrerung des 
gieich'trn Konjunktur Verl iuXs iv»eier Linder ündert 
•ich auch lis Beziehung 5er Auswanderung zu ihren 
Konjunkturen, ünJ zwar strebt bei abnehmender Vs- 
llss>tlnätia8ung di^ Au «randerun£ starker zur ent- 
geeenßeaetzt^n Beziehung v^ia die Sinwanlerung. 

Wenn die Konjunk- 
turablSuIe zweier LSrider In gewisse« 
Oradü überein btimmen^ dann wSohet dis 
Auswanderung sit der wach- 
senden ProsperltSt sowohl des 
Aus« Ale auch Xinw.;n lerungsXandss. 3 t 1 ti m e a 
die KonJunkturabiSure absi 
nicht nt^hr übe rein^ dann wichst dis 
Auswanderung aclt dsr Pros- 
peritlt des Sinwandsrungs- 

1 s n d e s 



\ 



• 68 - 

I a D d • 8 und f 8 1 1 t Bit der Pro«p«pttft 
d«« Au swanderungal and««« 



b* blnneanruna^rung« 



Dift Blnn'^iiirftnierang «©Igt ein© 
doppolt ' B«w*r^nnff }r d^r Pro8r*i*ltÄt WÄrd^m Ar- 
b»itep vors Lnnde tml den wonlger indu:^ trlelX^B B«- 
airken in lie 2er5tr«n äi^r blühanden lndUF<trlell8B 
ProduKtionpin cler Kpt?*© uca D^rresdlcn ^bep fiu- 
t«t ein T«ll der Zugefos^^nen wie'ier in die Heimat 
«tirüclt. f rtscprechend da« doy peltan AuRg ngsptinlct« 
d«*r W^ndertinf bew^p-t eich auch die RUayflut In •1- 
ner «weif«»ch€^n Richtung: n retlux de« populatioas 
difTTi'Jolmn dea r^ntres industrlels vers l'applcul- 
tupa,retlüx daa jcpxil'tlon« indtiatrlellaa dea can- 

tp©8 öe ppcdticticn of^ 1 hauaaa ^99 a^lulraa )aa 

1) 

avalcnt a^tlp*» ver? leura p'^ya d^orl^ina.» 

Die?«© rt rk* Afchlnglgk^^tt der Bin- 
nenr^n iarungr von ö^t Konjunktur h t vcr •.lie« awel 
üri=Ä?heR. pr>''*' ^Ue St dt b 1 «^flnstlg«» FrodaktlOBa 
b«dlRruneen eine 9c fe-tr**k« Anzlihungakraft nuf die 
lTndli?h9 Bav?^ k-rung vaszuüben v<?r«9f, erklärt 
aioh '5Uß d*MP. st^n Ic^n wir t -oliaftliohen Drnck^dan 
dns5 nroca'7r^n2f*l^entuM nuf die Ländarbeiter ttia* 
dbt . »Dor^ Strow d^r W<^Ri9rbawa£ung fllasat^wall 

dar 



1) 



LESCUHXt La: criae 



iad,S,368* 



- 66 - 



der Druckt Über il«r Stadt g«»rinß9Ptda» aber holest, 

1) 
Am«» (»r u^b^p d^n Land« h5h«r int.n Natflrllch 

BIUS3 »U5h dl« 0«f hp eintreten, dasn eich der Druck 

OTer 3ep stSdtlschen Bev{JlK«?punc dupch Zuwiänderaag 

VC» Lnnde h?p v rgr^seert« Dit^ ftefuhr wlpl denn 

auch in Je« Moment zu Wirklichkeit^wc dep Markt 

nicht mehr iastande istyii^ Produktion 1er Jndi«- 

tri«» nf '/un«haen,unl der Freie slnkt^war? £;ew91in- 

lioh das Anzf lohen einer Depreisaior ist» »Der 

Druck db^p er atRdtlBc;hen B v^lki runc 3telgt 

durch Senkung» d^r Preise d«r ^eworbliDhen Produk- 

2) 
t«»» Und deiait verringert sioh ?iuch r^lntiv der 

Druck des Landes, der schon durch die vcpherlß« 
Abwan t#nng unt Leerunf;^ des Itnvllichen Arbeit«- 
« rktes «ibn^^hi^sn !au*58te. D*^s»lt i^t aber die ?cr- 
«ttzieatzung zu ier u-^^^ekehrt n Wanderung wie vorher 
g^e*b?n. 

Die andere Ursache unJ zugleich 
auch Ycriuv eetzuRf i t li«|d»s9« L ndwirt schüft 
und Jnlustrle nicht dte gleichen WÄchsel der Wlrt- 
«ch^ft^lag"? unterwarfen sind. Jet dl^ Jnduettie 
vor ?iile» von d*»n Bedingungen des Markte'? be- 
st imfflt^hXn^t die Lfge der 1 'ndwirtt-ch'tftl lohen 
ppodukticn au h ro-»h Vs-n Klin tischen Vor«u$s«t- 
zunrca, besonders v.:n e Güte der Irnte ab. Dies« 
un^l^iphe Bew^ ung ^?.r b6l'«n Produktion «arten |{ 

Ist In thr*?r. [:ee#n:^elt igen Zus'^.!M««ih*ng no?h nicht 

•xakt unt^^rsucht ^vordsn. AnJ^utiin- v>n nröber in 

3) 
der Arbeit vcn KINO gehen iber gerade von dea 

Punkt« 



I 



2) Kbandä.a^XX 



. S,.>loa der Sozioioeie ril|8|907, 



3} Ch^need in eai loyaent in the rrlnci^l« indu«tri. 
ai fields.Bttiiaess oycle« and uaea loyment 78f f | 



TAFEL VIII j AHOSHCTRIGT VON DAUSRN IN INDUSTRiaC 

UND LAND^IRTSCIUF^. h 



Jahr 



1920 



Quartal I II III 



IV 



I92I 



II 



1922 



III IV 



•ohaft ^)^1»^ 12 13,^-) n»e 11,7 12,3 12,9 11.6 11.7 



Indu- 



strie 115 1-5 105 127 115 89 96 113 106 



TAFEL 17: ÄEKP-.ZÜZUG VON 1900 UND I90I. ) 



5 Stßdte unter 1 

7 " 100-20:). 000 



Berlin 



1900 



abßolut % 



6 ^ über 200.000 2720 



1901 



absolut 



1611 20,8 -6396 -68,3 
-54 -0,2 -5Ö67 - 26,4 



5,5 -i«396 - 23,6 



2550 A,5 -30035 -^0,5 



tueaHiOien 



6835 



5,0 -54696 -38,2 



) '«I. KING:a»a«O.Nach der Tabelle XVII ausaimnen- 

g^eatellt« 
') in Tausend 
f 
) t!elnicko:a.a« • Zusamxenges teilt naoh der Tabelle 

51 auf reite 201, 



I 



otiexi Sai .nachw.nkung in i«n Ztthlen der zweiten 
un^ dritten ^uart l«|;ii» alt er Ernte und den 
FpöhJ hrs^ipbolten in der L?iniwlrt»C^nft aun^i^nf^n- 



- 67 • 

Punkt« ftutiden *fit als die Wirkung dieser VeF- 

s hlednhdlt t eban dlt> verschiedene Besch^ftl- ) 

SttAff: asehen. Ab r auch dleae^ ZusamiienhAngiVon 

KIM tan der BeschTttlgnng von Batterns^hnen« und 
T5ohtorn in der Jndtt^trle darget »n^kann naoh gel- . 
nen eigenen Horten n not be oonAldered dependa«. 

Dle*>» 

Denn uh geben uns seln^^ D-^ten ei- 
nen gewla.en Anhaltspunkt, x"7nn wir belüipl'lsweiae 
dii? B^:5ü'i*trtlgun(r *3er An^oh^rigen vn Bau^^mf^*- 
«ill^ : 1920 bi 1922 b trvehten. (?5lehe neben- 
st hencl« Tifol). Abce:ehen von 1er of renoichtll- 



I 



han^^enjiivt 'lOch -ine £Bwi se entgecengesetate Be- 
aivJmn£ Ca^r BecchTticung in de: L tn^T* rtechaft ji 
«n: Jr. iii^trla fe/tznrt llen. So t^llt die Zahl 
der indu tri'len Arbeiter im •rst'^n ^uartnl 19£i2 
vcn 116 Ir; .;CR beider. VorJ/hren auf 1(16» ^i© ^'i«r 
i.%ndwlrt;:!Dh rtll?h<^n stoi;-t über die in Vorjahre 
vn 11 746 anf 11773* 

Vlolmrh^ aber entnehmen «Ir den ün- 
teP3U nun4:on v-»n HEI NKCKI, CALWER un \ JASTROW In 
d^n 2rh;bunc^n de^ V^r'-ins für Sozi Ipclltlk, Hll- 
KÄ.KB 'A'e.-;i. dcir ul hln,daas sich die Rfickbewegting 
intclQo der Krise von 1901 Ir^ « elfachep Klneicht 
vol zoß: >»von der St-iit auf das LfindyUnd von dem 
in "U3t rlereljh n Westen n^.üh dem a::rkerb vUenden 

Orteruw 



1) £benla|S.93« 



• es - 



1) 

LISCURK im Abschlvta ta HBINICXl unbtttl^mt«» als 
die von den JndYi9tri«seiitpeB in die Induatri^Ir- 
m&rsn Gdc,ind«D and xur Landirirtschaft boselohn^t* 
04« Baweiunis^ !dr Oeutsohl-ad g^igt aber auch aa 
stfirkstan dla «rate Ursaoha Ilaaar Wandaruog wirk« 
•aii|n^icilch ian wirta&hiftllohaQ DruoX Übar das 
b^ada^dt^r von Oroa^^i rundbaaltx ausgeübt wird. Is 
voiizlaht alch nSnlioli dar Zug vom Werten nach dem 
Oataa,bai>onder4 In dio iroaagrundbeeltsltader 
feomern und fosan^wo die abwanderendan heiBlachaa 
Arbeitar durch aualSndlsoha Arbeiter araatst wor- 
den waren« «»Jn Aar Provinz Posen nachte sloh der 
Mokgan«; dar Jnduätrie erat 1901 geltend. Ja Jah» 
ra 1900 erlitt die Arbeiterzähl nur ineorera eine 
V«?randerung,tisl infolge der Riio)c:str5BUBg der nach 
d^a Weihten ib^awdn iar t^a Arbeiter nicht mehr aovlel 

» 

AttHlaader ( Ru^oen und Q?.lisier ) beschäftigt au 

a) 

n bsauchten^als in len Jahren des Aufschwungigi 



Zu;:lelch aber war diese Rüskwandarung eine Abhilfe 
fflr die sonst von Arbeit^loaea überfüllten Indua«» 
trieilen arot^städte. J'o Bezirke Cheanits ivtrat eia 
bemerkenswerter Ueb&ri'lusa an Arbeitskräften nicht 
hervor. Die Ursache für letztere Wahrnahaung fia« 
det ihre Begründung darin, dass vor dem bei dea Za. 
ffB n ch den grossen Steldtan auf dea L:iade ein 
nicht unwesentlicher Arbeiteraaagel und iwar nicht 
nur in dar Jndu^^trie^sondarn ganz beson^^ers bei 

der 



1) HKINBCKEt Ausgleich zwischen Stadt und Land, 

S.19S. 

2) CALWKR und JASTROV i Di v Warbeinapektion, 



«• 89 - 



1) 
tua gpotisen T«il b«hobdii w«rd«««» 

Dies« Abwanderung vob Lande und 

<i%a Zupftckflttten dorthin lli3St aioh as deutXit^h- 

stea an den Zu« und Abzügen der städtischen BevSl. 

kerun^ erkennen* Jst der Zusug von Lande ttstete 

dorthin ^rerichtet,wo die ErwerbsverhUtnid«« aa 

2) 
günstigsten aind oder su sein scheinen^»» auss 

natflrXich der Abzug aus diesen Stauten umso vapi- 

df^r vein^wonn dl se Anziehun^^ßkr \f t erli^jcht« 

ft Die iit^rk€.> Abn^hae des Mehrabz igea In Jahre 1901 

ißt er wohl in c^nzen^wle In den einzelnen 3ruppen 

erkennbar* •• 3m 3 ihre 1901 betrug er bei allen 

ft?5dten über ein Drittel un i in der ersten Omp- 

pe ( lui^he Tabelle ) 3töi£ er auf mehr ala zwei 

3) 
Drlt^.ol An.i» 

So V5nnen wir also B&ceni dl© Bln- 

nenw-^nlerunr bewe t ':ich zwischen Stidt un:i Land 

un:l zeirt ilne direkt proportionale Beslehune; «ar 

Wlrt3C?i*xft.iiR.ee der Inductrleiion Produktion* 

Steigt die Ecnjunktur, 

ninmt Atich die Zuvanderuns 

in die Stftdt zu, tritt eine 

Depression ein, erfclgt 

die RöcXwjtndepung auf« 



Land« 



2* Khe s : hl leseun^ea • 



1) lb}75^i, 3*111, 

1} hSniBCXi: a*a*0.,S.197. 
S) Ebenda, S.200. 



- 70 - 



2. Khesuhli^ssunrea« 



^^■ 



\\\ 



So sehr sich auch dl» gesell sohaft. | 
ll^he Jxjfitltut Icn 3©r She alt Aem Wandel der Oe- * 
sellsc>. Af t aformen In ihr©« Jnhalt getnclert hat, so 
hat sie loch bis heute noch nicht einen gewiesen 
wirtschaftlichen Chaakter abgestreift* Zwar ist 
durch Jii'i Frauenarbeit unl die Berufstätigkeit 
der Frau auch Ter Bflre-frlichen Schicht die recht- 
11:^ he V Tpf llohtung des Harnes, Ernthrer von Frau 
und Kinde n £u ;£ein,2um Teil iiiusorisoh gewordsn, 
aber dennoch tteilt sie auch noch Jetzt für den 
Mann eine psychisciie Her.aung beim Eingehen der 
Shd d^r« Diwse i^^t e» auch^die den einst so tradi- 
tiontilen Snt^chluss zur 5he gans der augenblick- 
lichen ^irt schuf tsschÄ'ankung|besonders bei» 
n freien » Artxs ltQr,3inaepasst,also wzweckratio- 
n vi 9 gQ^macht hat» 

Dies ist chon Inmjenen LSndern 
und zu J9n<5ri Zeiten beobachtet worden, in denen die i 
wirtschaftliche Lage der Arbeiter von der land- 
wirtschaftlichen Produkt Ion, vtlso vom Auftgang der 
Srnte *ibhÄn£ig wart » Jt ist well known,that the ^ 
Sngiiah asrriage rate was negatively corrilated 

with the irices in the ssrlier part of ninetesnthti 

1) 
•a^t PIOCU. Mit ter AbhSn£igkeit dsa Arbeiters 



i 



] 'H 



i 



von 



1) PXOOUt Seoaimios of W#lfapa»3.86« 



M 



TAFEL X: HSLATIVS ZU-IJKD AB.NAHKE DER SICK 
0?;OrWUSBa:R DEM VORJAHRE, h 






1895/96 1896/97 1897/98 1898/99 1899/00 1900/01 



A 


5.A0 


2,99 


2,7^^ 


2,97 


5,0A 


2,06 


B 


8,17 


7.11 


10,79 


12,^5 


A,19 


-5,08 


C 


7 ,83 


7.21 


5,70 


2,A5 


0,77 


r5,46 


D 


9,98 


6.17 


6,08 


3,28 


4,50 


-0,80 


I 


8,64 


6,79 


-0,66 


2,62 


5,41 


-2,09 



1 



TAK".L XI J BETTKL USC tAND'TH:-;lCHKi%r;l.^) 






Jahr 

1899 
1900 

19-1 
1902 
1903 



Battel 



Bettel u.LandBtr. 






aden 



Eerlln Bayern 



2684 
2540 
3625 

4116 

3928 



6077 



6441 



8872 
9843 



9330 



N 



42 370 
39 500 
44 436 

46 387 

43 837 



Haaren 

1265 
1445 

2002 

2236 



)Zuaamiiiengeetellt nach H'?:IN:^CKE:E:HaachlleBßun6en. ll 

Schriften dao Vereins für *:otialpoUtik G.235. 

^ZueamicAngeetellt nach LOZEtArbelteloaigXelt und i* 
Kriminalität. Tabelle VIIl!Uebertretun6en.r.23. 



i 



^ 



• 71 - 

von d^r Kcnjunktup wurde di«a« das bestimmend« 
Mo»ent,wle euah PIQOU hinxufügt»dÄsa die Kheechll- 
sungapÄte in der zweiten HÄlfte des lÖ.jÄhphmn- 
d^rt» n wfte positiveiy correllted with exportSi 
clearing-hours retupn» and aoon** • Auch lüOAII- 
BaRaHOWSKI boieugtjdÄsa die Iheschlieaaungen dep 
ländlichen Arbeiter sich tpot« der Kpiais von 
1825 vermehrten und 1829 und 1830 Infolge elnep 
Miesernte fielen. Desgleichen blieD die weitepe 
Bewdgan^ dei liniltchen Heiratsasif fap ganz von 
den ^rntöverhSitnisson tbhiTnö^g, 

Ganz tindeps it^t das Bild dep sttd« 
tischen Art<;> it erbe volle rung« Die Xheschlles9unc:en 
zeLg3n ifi ihrer Be>^'e^ung eine genaue Uebepein- 
atixmung a:it der Industrioilen WirtschHtftalagei 
die BkftknöVMY am Handel sesport bestlTnat. Sine 
unmitteib-^pe und rapide Abniihme der Khe^chlies- 
sufi^en tritt deshAlb in den KrlÄ-enJabP n 1825| 
1837 U..J 1847 ein. 

Die 89 Ueberein Stimmung bestätigen 

auch die Foraohun^en KSINICKBs. »Je reicher die 

Srwerbagele^i^nheit^o sind, desto mehr werden die 

£heaci-;liee3un£en erieichtertiUnd umgekehrt iSaat 

der HiScx^m« der Heiraten darauf ßchliessenidass 

2) 
die wirtschaftliche Lage ungünstiger i^eworden l8t*i 

D*3 ist -xn lern Rüak£ani.e von 1900 zu 1?01 g&ni 

besondepiJ d'sutli:;^. markbaPjda min nicht vergessen 

dnrf ,d»irs in der X>fel die Tendenz der Helr-iten ^ 

nicht 



ii 



i^. 



^: 



i 



l\ 



Sbenia. 

HEINSCKI: fiheschliessunsen. Schriften dei 

Verein? für Sozi arraitik^S. 231« 



- 7a . 

nioht ellffiinlert vruM*,dle seit ISM •I110 stet«- 
g nl» int. Di« stärkste Abnahm« d«r Kh»«chli#s«iiii- 



• 



gaa hat Sachsen ( C) aufstty««i»«ii|d«n Slldw^ttdeutsoh 
laad und Beriia ( B ) feigen. Oi$ Stidte d«s 9st* || 
iiohen (I ) und w«stiich«n ( D ) Morddeutsohlaad 
aini nur gering von der Abnnh«e getroffen tind die 
gposoen S*est8dt#: Aitona^Dantig^Haabiirg^Kieli 
Stettin halben s?otar noch etwas tugenoBBen« Ab 
stärksten boeinfitt^tat biind aiso die JndBstriege-» 
bietet S^oh^en und Südi^estdeutschiand von den Kon«* 
JunXturschwankungen • 

Den aufgezeigten ZaaansenliHBg nun 
BathematiQch f^^anu Hnsu^eben^war eines der frü-» 
hest'dn Unterne^aen der ic.~«theBati80hen StatistikePi 

tie HOCKSH^hTARCH und DAVII8. Jn dieser Richtung 

1) 

bewegen sijh auch di<9 Untersuchungen HIXTIRS|dsr 

zunSchst die .ilgcneine BatwickiuBgBteadeai der 
Reir-iten von 1869 bis 1981 und die Saison Schwan- 
kungen herausarbeitete, UBSO deutiichsr die sozia- 
len Sinflfi^^e zu VennzeichBn • Für Maseachustts 
erga.b ^ich iha von 19C0 bis 1980 eine steigend« 
Tendenz, für Boston eine Zunahae von 19M bis 
1917 und seither ein f>ilien bis 1980 und für 8ng- 
laad fielt der Mitt^ des 19« Jahrhunderts ebenfalls 
•ine AbnihaSidie sich iber in den letzten Jahrea 
Bilderte. Slad «iso die fendensea nach den LSadera 
wersc^ieden^so etinnen ziesilich stark die Jahres- 
zeitschw5!^nkuneen übereia^wobei die Monate Juni 

and 



i) HSXIERi Social oonsequenoss of business eycles 
S. 



- 75 - 



und Oktober die M&xisa erreichea. für den Zusaanea. 
hing von llonJunXtttr unJ Xhe beativoite HXXXIR ei. 
aerse ts die Relation zwischen Heirat und Arbeits* 
loeiskeit^ancierereeits z^i ohen KelFtt unl Gross«* 
h maola^reiaen. Jm erat^^n Falle erhielt or oine ho. 
he, positive PCorrelaltion ( ♦.67 ) tür sech» Mona- 
te; die H&he der Besohlt tigung macht »13' also 
ein nilbeä Jahr epiter hei dea &heao!ilie&aun£:ea fl 



beserkbar« D'ir^ue i'olgert hSXIBR,der alt WSStSRHAHC 



die S«i3ons?hwankun9 der Heirat in Reetea prihle« 
torischen Triebleb^ns b9r:rdn et glAUbt|daB8 »aar«- 
riages In earlier tiae iaplied a direot respoass 
to tne eeasoaal vtrl&tloa in the sex lapalss; bat 
thit iaouxTdat soslet/ the t i m e ot aarrlsgs 

is rooted aj wdll in certaia s c o 1 a 1 In. 

1) 
flisnses.f» Xine ebenfalls grosse Korrelation 

erfcKlt er bi;!» fereleish von Heiraten und Gross- 
hand»isprdi»en,dle sie«, amatärketen 1 Monat spä- 
ter in dL»i' i£he8?Mle.ss?üng dusivlrk« 



K 



hJIXI£Ks irgebniase i^ erden zum feil 







aush vcn ü.S.lH^jUkS in lArea Bu he DestStigti 

die die Yorh^atnisse fSr die Zelt von 1854 bis 1918 

antoraucht un.l emon bedeutenaen Zasamaenh-tag 

(♦•öV) fin^et|CLt?n sie nun in eeia^r Entwicklung 

verfcl^t|lndex ele diese Zeit in drei i^eriodsn ua- 

terteilt and für Jeden den KorrelatlonökoeXrisi«» 

n^twA bsre hnet« öie er-hÄlt für : 

1859 - 74 <f .64 snn beide Relhea als gib*t^)l« 

seiLis betrachtet werden, 

I 
1626 - 94 ♦•S4 ebenfalls aynohoalstiaoh mid 



1895 - 1919 ♦.57. 



Wean 



2) 



Ebenda, ä.75~. 

th011A8,a.a.0.,S. 






- 74 - 



1 



Wenn auon nicht iTanep gl^^lch ^ng, 
»o 1 t do5h <ler Zus^'-menh-^n^ «wischen K -»njunktup- 
verXiuf nnvl Ehea^ni let?3iing erwiesen. Uni «wai» 
wirkt jioh il»? Konjun^^tur sofort vas^w n «Ich d»r- 
dus i*:lbt|da3 ai<? Koef flslent**n »^i^aaten slnd^ 
wenn lian« 2 Utllch^ V*»rsc hiebung ^'♦er Reihen ein- 
tritt. Für U3 P^Pilelllt5t führt sie vier jPflndt 



ans 



1.) De/» St^nd 1er Jndtiitrl llfjlerwttß n»d 
dl Verst'\dtllchung der Bev^lkerangf 

f») Ol i>.:;ten dee Ihem^nna, 

3«) Dis: VcrherrsshR von besonderer Arnut 
Ode be'3cn^eren H^lchtuin»| 

4») Dl Sff^^nt liehen ünter3tüt2U»g#Ä» 
Von ier Bew-:? un:: «Heuer vier Gründe l5?t dl:* Ab- 
h^ngliiielt de« Ähe kurve von der dsr KtnJunktUF 
bestimmt. 

So df.rf ■ n ^iao naoh ien Aucfüh- 
run.; n vrn THCKA3 s nileseenidase die Relation 
vcn 2hos:;hlles£?un^^ Un K njunlcturverl^uf eine 
B9hr positive ist: wenn Pr^spert- 
t5t eintritt, vermehren 
Sic:: die I ä e s c h i 1 a s s u n e e n^ 
und sie vermindern sioh| 
sobald eine Depression er- 
f C i 6 t. \3n } diese Relation Ist ua^o enge», 
Je jt^rkei- die Jnduötrldil lerung eine Schicht 
v:n Lohnarbeit rn «iit leren Xin>;oa?rens sclafft und 
Je £^iln;»^r die l'xaiavs des £her.'innes werden« I 



SiQebuptin. 



- 78 - 



(: 

Scveit in frühepsn Jp.hrzohnten ü- ll 
fc<?rh^u t ein«} Abh5ri[;i£k«lt d?r O^burt^^n von 6.^9 
K-nJunktur f .^^tzuf^ti llen list^war <5ie Beziöhung 
f&st eino uagekohrtd, J'i die Kntjjtrhunc «^ineL« Men- 
schenlebens von Pein af fektueilwn Rodungen ab- , 
hing. So b<»ri:ht©t z.B. Dr.HKROH ,«in en^lir^cher 
Arzt: »I A low index oT xrospepity and a high 
blrth r*ite wero found togethep«.,. Jnvertie> tion, j 

howffvpr^nhowed that the ^Ives in the dietricts i 

of lädst : ro^ «rty e.nd cuiture ( ani. ot ccurs«,th« 

p:or wives vere m-irried to rcor- htißtands ) h»ve 

1) 

th largeat f Billes, n Die» £ilt,ßoreit ss nicht 

I 
wirklich ir P&upörl.saiu.:; b findllche Menschen be- 
trifft, ni:ht «tehr rCr jie breiten Schichten der 
Lohnarbeiter zu« Hier h-ben sich die Vcrh*ltnins« 
seit^de^ M^grli-hke; t *er fteburtenkontrolle g^Sndert ^ 

Nu türlich ist aie Geburtenkontrolle 
nicht die Ursache Xür ine £:ewieee ü^berfjinstinanng ■ 
vcn Konjunktur und Cieburtenaahl|aonderr nur de« Mit 
teljBiil cieE öich der tiefere Grund durcheetzt« 
KKXTEP w'^iet ilir-^uf hin wenn er sact, »»th* us© of 
all euch knowledge l« >* »eane and,rf-t*ibly,nct a 

Qause*!» 



ii 



1) Dr.hKHGK: The Relation of Fertility in Men 
to eccial Statue.pp«lö|i9, zitiert nach PlOOtf 
e.&*0«|S.6St>is 89« 



- 7e - 

Oättsesf» Odr Grund ist vielmehr dU Baterlallsti« 
8chd Ltjbcnaauffacsung ^ar Bodarnva k&ritnllsti- 
scheu Gdii.}iisch rt|dftss dsr denuse des Lebens voa 
der Menge der zur Verrai;uxig; stehenden 3üter ab« 
h5ngt urjd dap8 unter \ilen U»stSnden die Lebens- 
v&rhSltnljse Ihrer materiellen Basis anz«pas»«a 
seien. Difj93 iinstellung führt zu einer doppel- 
ten RlcntunesSn^lerung der Oeburtenbewegungt 
ein«rfe(»its »eigt sizh seit der Mitte des vorigen 
Jih:hanltrt3 in der Oeturtensahl eine abnehnende 
lenvlena, andererseits dlne Abh^Tngigkeit von der 
AUöenbiiokii-hen f irtsoh'^ftölaee. 

Die Uigeneln sinkende Tendens 
Aar Q&bur*tenz^hleu h.t vor alles in der hedonistl« 
tichdn Seite dieaes Materialiflius ihre Wurtelnt 
dtinn|öo lehrt die»*? ioi ff assungi der Qenu%$8 ez^wor- 
bener Oüte» ist umoo e^^M^i^t J® weniger er von den 
Sorben für Ue Zukunft un^ ll?ichkoro»en3Ch'aft be- 
lastet i»t» Hier diso herrecht Abneigung gegen 
fortpfl uizun überhj!Upt aub Furcht |der Oenuss des 
WohlstCinaes Körnte gestört werden. Darus kann i| 

aush dieye TendenE nur in Jensn Schichten beste- 
hon|dir? über einen gennssflliigen Wohlstand ver- 
fügen. 

Dffrreg^en entspringt die »ndere Ten- \ 
denzjdi« Geburten der «ugenblicKllohen Wirtschafti 
l*.ge ttßzui^aBS 'ttiVi^laiehr des Willen sur Haohkom- 
atni;chaft|W.^xifij^leich die ÄÄteriellen Bedlntrungen 
bcTÜSfsiuritiat •*€rddR, Diese Seite des M^terl'^lls- 
aiU3 k^nnt «^n wchl *her als eine utalltaristischi 

bezeicbn a« 



1) HÄXXER,3.1S, 



- 77 - 

bezelchneai sie wixl dl« QÜtep J>i nicht »loh und 

der Nachkoam'Tnschsift lua Ganuss b#WRhpen,s9ondlern 
•in Minlaun von 3ütern 3rwerb«n|da« eint Gfpund- 
i^e* ^^P clia HaohkosT.vrnschaft där«t«iXt. Mm sind 
»lisc Ewei £runaver8aUiodan« payoho'oeisohe An- 
triebe, die dieser ainon ^eadlns^nen WuP2ei mate- 
riell utitjchen i1;t^40s erite^rlnrien. Aber iie bedle- 
aen sich beeide des ^jln»n ritioalistisohen Mittele 
der Oeburtenkontrcile und g<dben d«r Konsepticn 
eln<^n veientlich »zt<eckP»itlon il«n» Oh:xp kter« 

Seh fi eile Siiiecr.ethwittkunij^n 
z igen diesen tiütlu&Q wlrtk.^el»artlloher Ursachen* 
^enn unoh die Geburten ^ino stArko Beziehung xup 
Ehe8::^hlleBsung h ben und die typischen Maxime 
MSrz un l August gerade neun M:;nate nush den Ma- 
ximalsonaten der Heiraten 1 legen, eo haben doch 
die Geburten auch eine Beziehung; zur Arb'r'itsXos 
kelt. Ds.3 iulnixtt2; ddp Geburten ^i&^t n^anlich ge« 
ride Zt.hn Monate nach der e&lsonÄlaeleen Arbeits- 
losigkeit« 

Sturk3r i3t natftrlich die AbhSn- 
gl£kelt bei konjun^turs ilen Schwankunesn^wenneleicl) 

der Zu^armsnhcng ni::ht eehr deutl.oh siuseeprSst 
ist. IKOMAS fandi ei.n«jn »Iseigen Korrelationskc^ef. 
rizianten ( ♦•30 Iflr drei Jahre ) ix Verlauf der 
Zelt v:n 18f4 tis 1913. Jnteress nt ist auch wie 
8l:h diec»} 2*isnn?R: nh ng in 3en einzelnen auf ein- 
mal '^rfclgeno an Perlo^lcn stei^^rtet 

1854 - 1674 ♦.6.' bei 3 Jnhren 

1876 - 1694 ♦.SO m 2 n 

1895 - 191i -¥.69 m 5 n 

sodass 9u:h D«S«TH0k!A8 zu Jen Schlussa konatt 

ethe 



1 



.-1 



i 



• the Mrth r^t« rculd r^spond bop« ••ositiveljr 

to the bu3ino88 orcie ab it b«eoB88 8UbJ«ot mor« 

1) 

to huÄan vclltloo »* 

Zwlechan unehelichen Oeburten und 
KonJunViup i^t dse VerhSltals negativ« Die Korre- 
lation iet ti*ilv/ei8e eti^as höher wie die für die 
ehelichen ( j^«37 ) und befindet sieh im Laufe der 
Zeit Is Vaehsec. Je beeeer also die lirtsohfifte«-' 
lare ist ^ desto f.erimger die Zahl d^r unehelichen 
Geburten und UKfjelcehrt. Ale Ursache für diesen In- 
v?rtiertf»r Z^3a7!Benh?>ng ninat D.S.TKOMAS «tB|da88 
eich bei iX legitimen Beziehungen die Oeburteakon- 
trc>lle weniger wirkeua Sdigt als bei iegitiaen, 
0ean dürftd such hier ii» in der Dei reaeion er- 
schwerte Shesohlleesung verursachend aitwlrken* 
Wenn nlxiich die unehelichen Qeburtea ei^^^^^zei- 
tig "Kit Jen wirtschaftlichen Wech ellagen betrach- 
tet werJen, ergibt eich ein, wenn auch geringes^ 
positives V^rhSltnis) aiao die unehelichen Qebur- 

t 

i#a nehmen doch xit titeigeader Konjunktur etwas 
3U,well vi^lleic t dann die unehelichen Mutter 
nicht 80 «ehr für d?n Unterhat der Kinder s« 
fürchten h/ib9B,w^vhren.1 die Depreseloa swar zun!!chst 
die 2ihl der illeeitimen delMirt^n verringertiaber 
srSter wiedler durch Aussicht auf Kheschliessung 
verstärkt. || 

Mit Steigender 
Konjunktur wnchsen die e- ' 

heliohea < 



II 

il 



\ 



1) D« S.THOMAS, a.a.O.yS. 160. 



I 



- 79 - 

• h^lioJidn Q^burten nach 
sw«i h i 9 dr«i Jahren, dl« 
unehelichen nehmen naeh 

• » bl» 2>fei Jahren ab; uä- 
eekeiirt X Uien Bit der Der res» on die ehelichen 
and stoigon vlis unehelichen Geburten in deaseiben 
Abstände . 



i#3terblichkeit. 



Die mit der Konjunktur parallel 
variiufsnae Stv?rbi Iciikäitsbewegung In früheren M 

Jithra ahnten w^r -ine Folge der schlechten IrnSh- 
rung,dani> 'ber auch dei* (jerln^^eren Pfl'^ge und * 

Sorgfalt« Wi« Äph*ibiin£,en Aber ^en Konniu» von 
tlBiiioh uni andoreii N?ihrttngs»ittein er'i^eben h^beAi 
n h-xt iic* .^'rl^is v^n 1901 einen fühlbaren Ver- 

br iUch^rücK^^^ng aa üalirungaaittein und 2icr sunSohst 

1) 

an fleisch« •• zur Folge gehabt •« Abor auch 

n 4iieiJäzeitlg Dit dem Bückg^ang de» Flels; hkensuas '| 
gehl Hjinl in H ;nd eine ßinschrSnicune dea Brotver- 
bruchs... Ganz belrScutlioh »tei, t dafür der Ver- 

s) 

br^ttch .n Kirtolf^in.» M^tClpllch uuss jine 
soichtt Her^ibs^etzung dei» Lebensstandard» auch die 

VltilitSt 



*Ti Dr.C.SINlERj Ve f br^uch.Sohrif ten des Vereins 

für Sozi Ipoiitlk.S. 240. 
2) CALW£R: Handel ttn . Wünael, 1901,3.855, zitiert 

nach Singer« 



- ßO - 

Vltnlltn beei tr^^chtleen; cb aber auch die Auf- 

«•rksdBkeit .-uf dtis körperliche Wohlbefinde» loi- 

1) 

Äet , iat nicht oicher, vielmehr worden wir spS« 

ter sehen, dftßc ditf Vernnchllt;slgung d- r Oeemndhait' 
eoEftr fCtr eine {^ute FcnJunKtup bezf.iclinend ©ein 
kam* t'tsv die KrnjunVturschwr.nkuncen natdrlieh 
nicht die Uraftche^ecndern vielmehr nur ein fereent 
in ProaeDc ät^i kSrperltifcto Verfalls ist^nus» 
ni^Ul L? i '. fidor:': b'-tcnt ver:^en») 

G riz bo. ender: heftig, v^irkte öl ob 
4er KcnjunVturr{I:'Kg5;n£ luf Ue StöxblichS^eit in 
der ersten Hulfte tes vorigen J Lrhunltrts in 
ÄKii-nd ßU8* TÜGAÜ-BAFAFCWCKY bär i chtet idastt siS 
r.it rtlck;, 3honder K:nJ nlctur 16i6 r^tleg und 1847 
ihr iCaxiauffi erx^eichte» Trctzieri i?^ J.hre 1849 
-iine Chcleraepliernio iusgebrcchsn irar|ei höhte 
sich ^i Stsrtlichkslt nicht auf die 2 hl von 
1847. »Für dis Jn^ustriabev51keMing Snrlmds war 
eins Hiinu.iskriöa v^^r^erblicher ils eir.e 1] idemle,» 
Viel ,,v5rln:^5r i:.t lie AbhTn^igk^Ut der» St^rbli^h- 
ksit v:ß ea Konjunkturvöri^ttf in der zweiten 
Htilftö deö Jr:hrhuni&rts,Ja »ie i^eht S0G*r spiter 
v^iil^:. verloren. Di9s t^stTtigen aioh lie Unter- 
suchungen V n :HCMAS|di-> i^ogar eine ;o3itlve Be- 
xiohun£ Zqt beiden Reihen f ndi dljso steigt Ile 
St rllichkeit ic:riXe In Zeiten ^Iner ^ut-n Wirt- 
sc;h'tft3iA4;e» Kci.r.tfc tür die ^irstf^ Bav-'ejung der 
Grudd ieUht ^efunusn wer:len,30 ist t^r fSr die 
ncuert Rl;**.t ng s hwer festzustellen. Nur Indi- 
r'äkt k \nn hi«^r ein linflusa der Konjunktur c«^^n- 
den i-s erden: iur^h len AlkohC'iifiinu» un die Aus- 
w-nde rung. Die e erv iiren uuch die PO^^j^j^^Vf .hob 

1) St.A.RICX, :.a.0.|3.105t » attention to physleal 
defects ist negleoted« 



i 



- ei - 



Kcrr5lation|dl(= nach znei^tZr äle neutöte Zeit 
ndc;h Qinom J .hr i& höchst en l&t« 

Selbbt eine ßetonclerte Betnioh« 
tung <aer Tole&ttlle infolge von Tub<?rkulo»e brech- 
te das fiberrasoh^nJ^ Krg&bniS|dao8 auch diese in 
BteigeDd-irr Konjunktur zunehiüen« Selbst die Annahaei 
dasd üife Jnliktion in u^r O^&prefcsion etattfRnd* 
«nd der Ted iret in der Konjunktur eintrete, erwies 
»i'w'i; is,la f:il3ch. Kur lör aen ZeitrÄua von 1654 
bis 1676 erg.b sich n-izh zwei Jahren eine Rela- 
tion von -.29. Aber von 1876 biü 1913 ist die Be- 
ziehung; roiitiv 4,0 werden. le kttnn diso diese Di- 
ver^önz nur u,.[ait uritiiTrt iver.en,daüü Ale hygie- 
alischun VerhSitnibse dich ^ü;hB;:ert h^len^w&s Ja 
such die .ligeaeine Abnahme der Xode.>^f<lie er- 
weiÄ.t - vcn 19G biw' 1514 betrug sie in Aaorika 
67 bis 65 f - und dass die Todesursache »ehr von 
bicloeii^chen Ai8 8ozi i^n S£:.ment^a bsstiamt ist« 
Jbc z$i^t fiijh z*B. bei der Untersuchung der 8ai- 
öonajhrenkunsvn^daos die beiden Monate Dezeaber 
un.i MSrs ein» viel atarkere Bs>1e<;tung fttr die Tc- 



W- 



desrnte h.iben al£ 2ie entsi: rechen den Monate fflr 

1) 
die Qeburtsziffer» j 

tUcht ander'Ki liegen die Yerh&ltQis* 

SS bei der Kii;dexütärblj.chkeitf auch hier er£;ab 

s-ctL ^int? positive BssAiShung zwischen dem Kos- 

Jurihturv rl'^uf un . :1er Mort .iitTt. Üx^ Maximu» der 

Reiiition wird dt^böi erreicht, wenn die Kcnjunktup 

mit .,en lo leef Siieii von i^ine» J<Ähr später in Be- 

ziehung 



S«;, 



1) Hi;XTSR,.'t.a.O*,S. 



V 

% 



• 8« - 



Btslohung gebracht wird. ( 4>*M ) • Di« KrklSpuQL 
hltrrüv suoht THOMAS erstoa^i In ▲Ikohoilisnu« d«r 
VSt«r,2w»it»na ^b^r In dar Beschäftigung der Müt- 
ter, de bol besserer Konjunktur auch grosser ist« 
9 The indBstriAl espioysent of woBen al£t be ex* 

peoted to lead to 'x dislnuatloa oi breastfeediog 

1 
whioh is oioeely oonneoted with high sort&lity«i» 

Qiidu argdben :.u3h Unt rsuahun.en von Aerzten^vie 
z.B. von Dr*a»oyge K£ID,der dl i Kindersterblich- 
keit SkUf ii« BeschlXtigung der Mütter hin unter- 
suchte un.; Imds wenn 



h 



!• viele Frauen beschäftigt sind 

betraft die Tode:sirate 
8. wenige FrauenbeschSf tigt sind 



195 
166 



3« keine der Mütter beschäftigt war 158 n 



t) 



Der Slnfluss dsr wlrtsch^iftllchen 

1feohs;:ll:i£:*n w^rd aloo durch au^ssrwirtschdftli- 
ch Momente dertrt koapensiert^daas »ich in Zei- 
ten -isr r:':njur.ktur ^Ue Zähl der Todesfalls sogar 
ve;mehx-t,in der Oe;reiBtiicn Aber abnlxst. 






ii 



D .S .THOMAS, a.a.0.,0. 111. 
Angeführt bei THOMAS, ebenda. 



- 88 - 



IZI» Di« moFallachen Wlrkung^B« 



1* Selbstmord* 



Ü9n älXopst^rksten lirokten Zusaa-*» 
a-.nhung mit aer Konjunktar i9lgen SeXbetmord«. 
hi^r dürlte sogar die Konjunktur&ohwftnkung di« un« 
aittslbdird Ursache der Brsoheinung aein* Dann t^is 
wir bei der Untersuchung der peychisshen Folgen 
von KonJunlrturBchwanlcuneeii (gesehen hnbeiiiist der 
YerlUHt der SeJbetachtung eine der stärksten Aus- 
•rii'kuBgen «Rterieiler ünseibstSndigkeit. Irtichüt- 
t^^rt 9<^hon d^tf be&tTndige Sahintnken der wlrtsohaft. 
lioh^.n Lage dU* »en&jhliche 3eele|ao muss es der 
v5iiig:& Verlust de& Einkcfflciens nooh sehr tun« He?^- 
cunt^n relig;l6ser Natur^wle sie frühere Gesell- 
»chfittatovW'^n ihren Vit£l ledern »elngebf^^uti» hatteSi 
ttinö dur^h die Rationalisierung an X^terl^lidie. 
rung des modernen Leb€riS weggefallen« O^rua k%na 
au.h eine sofortige Reaktion der Psyshe eint »st en, 
well kfrine bewussten He^^ungen sich zvddchon Antrieb 
un.i Tat schieben« Aber üuch anterbewuaate Faktoren, 
wie es vielleicht noch »ine halalishe Hoffnung auf 
io&serung i3t,8ina keuis aehr wirkSAB|Weil eben dia 
iitanuii^en wirtachiiftlich^n lSre;;htftterungen aiuch das 
Qefühl einer Aus^elief t>rtheit erzeugt hibenidaa^ 
kskum mehr zu beseitigen ist* Und ^ohlieaalioh mag 

als ausserwirtsch ftlishe Ursache für die kurse 

Raaktioasseit 



. 84 • 



Reaktlonaz^it noch di3 Zun^ha^n le- Hoaraitoni« l» 
a«n w^itan S?hl -htan d«!' lndu»trltjilon Bevölker- 
ung Hf^efühi't werden. Dt» tiarnt Hu-ih dnmlt üb#r- * 
eln,aai>;j dii zeltlicht AuhSnc G^^^it vor. Konjunk- 
tur und SeXtatRi&M in don letzten Jähren eine la- 
»tP kürzere wird. 

Dia KonJunJ^turöjhvanlcunßen hab^ll 
aogar 'j(inen vi. i grösfc^eren Ant» il m S^^ibstmord 
ali' aontät ein»* kon^t «nt gedMokte materielle La- 

t«, worauf 3j«^4oa z.B.DUKKKHEIM unu andere Sczlolo- 

1) 

l^ttn^Mrie G.IAKOI, hinwiesen. »»J/vC^UAHT hat für dl« 

olnzeln.n J hr*» dtsr Perlode Cie Zuhl cier St^lbst« 
i!icrde,u.-r Roii&l-^iönerzc^ugunß und der B-mkrute vor- 
t^lichen (I?i1ei' nur lies in rbticltttbn Zuhlr$nl)«** 
J.T. (i<.nzi.n findet JACQUAKT dabfeA|du^B die Höhe- 
punkte der ;vurve d^i- Seibbt&ordo den hiernach 
chAr^ktöri Ittrtin J .hrc^n dt Jdu»trife»un * Hnndele- 
krisen enta; rechen. Die Jahre der Hnuj e der Roh- 
eisen; roduKtioa zvrite« liJ ddn vier erkennb&ren 
PeriCueUf« die Biliöse de.- SexbstriOrds. Di"". H5oh9t. 
pttnkt« 1er Kurve d<r Bankerotte ents: rechen n'xch 
JAC%UAHT X':ir dia Ll^j^uluintionaeposhe der zur; Ab- 

»uhlusiü kern *c en H vn^el citri sen aine vorÖbsrgehea- 

8) 

4Lm Erhöhunt der Selbstnordzihlea««» 

Dies 



ii 



1 



2} 



SiehQ Q.v.MAYR und D.3.TH0MAS &.^.C.,S,4S. 
fff TAHjS ci tlBü th'it srises lead more frequent: 
ly to juicide than to crise«» TARDEa Schriftt 
Mi^^re et Criain.'iliti« Revue Phiiosofhique 
1890, wnr «ir nicht errelchbap',deseleiohen die 
lla^r. v.MAYR zitierte Arbeit JAC^ÜART«. 
v.MAYR: Sb ndafS.404« 



. 86 «• 



1) 



Dl«8 b^stStlgen &ach die D tea von 
D.S.InOMAS, 8& findet lal« f^P die gKTize P«ricd« 
1868 uit 1913 eine hohe n«g::itlve Korr«Xctlon ("-«(S]^ 
wen/: die be)l#n R»lhen &l8 gXelcr.zeltlg betp*icht«t 
werden* Oneee^n «rglbt «Ich tine «•Itilchc Vep- 
aohiebungfWenn dieser Zeitrr^am In seinen Unterp«- 



Plcaen b*ip?iClitt?t wirdi 






aynchr. 


1 Jihp 


2 Jihpa 


1888 - 76 -.41 


-.62 


-.69 



167a - 94 



-.63 



1895 - 1913 -.63 



-.63 
-.21 



Selbst 'nord darf ^lao airi eine peln affektuelle 
H niiluüiti ^.ngesahcn werden^ ^^^g n 1 t a u t- 
Steigender Konjunkt'ur e- 
benso schnell XSllt als 



a 1 • alt 



intrstender De- 



P r • a 



ion steigt 



2. AlKoholi0!sua« 



Unter AI J? oho l Ismus iet nicht die 
chronisch« Trunksucht geTBolnt^dle eine sczlal« 
statische BJ^'sjcftelnung dapst*illt, sondern J^no Mehr« 
kcDSUÄi,tlon vcn «ikcholischen Getr'?tt>«n,dle durch 
die gut^ Vlrt>*chAf t ?ljge vtrsoias^t wird und sa 

Ixoe^aea 



i) D.S.XHCVASya.a.O.^S.lU. 



• 66 • 

1x8«^ ^£«n fühx*t« Dr. nllalicli las Bl«r auch einsn 
N*thrii«ii-it h^it,l'*rf «s noPÄnlerweia« als ein !•- 
b«nämlit£>l ^nc«83^9n worden* Jn dieser Rclle ist 
seine Bewehrung auch der von 7iel3ch unl Brotkon« 
sumptioa pAriiieli als ein teures^ni.ht unbeiingt 
notwendigöi L^b^nsaittei steigt ^ein Ve traach in 
Z^itj» der ßutt)n Konjunktur \xn.l fSlit in der Oe- 
pres^iion« Dias beweisen auch diu Untdrsuchun^en 
3IN0Sfls,liü 1908 aur Irfor ohung der Krlaan un- 
t^rnoanun wurden. **Jn Münohea sachte sich wohl 
die Abnihae des Biarkonsua« auf den Koj^t der Be- 
vöikarung schon ainj Reihe von Jahren beaerkbar^ 
sodass hier der linfiuss der Krisa von 1902 kiar 
SU Tig^ tritt •••!$ ist nun bejonders zu betonea^ 
dä^a der Min:l'3r ondua« . • in A9r Hauptsache nicht 
In d:?n Prei3^*rhöhun(j3n ( dla z.B.beix Bier nicht 

sintraten) . s.^ndern 2iehr in der unrünstigaa wlrt- 

1) 

sol.if tli^^Hen Lage B-^ln-:^ Uraiäche hat.t D^rua wird 

es xQ?h nicht di Bior allein seia^das uns hier 
besc^*5ftiet,vl^la«h^ der Alkohol in Gestalt inds- 
rsr geldtißor O^trlnke^wie BiÄnntwein,Cogaac usw. 

Denn 1« ijt dieser Alkchcl kein 
NÄhrungsalttely2* i^t er ein teure.j R:iU^c2iiilttel| 
das nur bei ^«nügend&n Oeii»itt«la genossen wer- 
den kann« Ss wird also vor allea d*8 reichliche- 
re SinkoaT.ön sein^das Sü i Branntweingenuas rtn- 
regt* Aber auch paychiscn«r Motive entbehrt disso 
Brsoheinung nlcht^dle allerdings sur 1 mdlauf Igea 
Iriclirung de^ AlKoholismus in eiaea gewissen Qe- 
g€2nsatz stehen* l3 wird n't8!ili.h zumeiäft b<9hiuptet| 

dass 



V' 



1) 



SIHGSRi V rbr&uch. Schriften deo Vereins ffir 
8oxi»lpolitik,S«S39. 



- 87 - 

to*s d«r llau»oh ein« Flucht d«r bttdrUokten K^n« 
•cU«n aus a»r 6iena#n Wirkilcnkelt 8«i» W«cn <!•■ 
so '*Sra,AÜttat« aido gsp&ds in Zeitda sohXeolitsr 
Lebansbtdingungea d«r AikoholkoasuB gross ssln« 
Da aber, vi® gieiih bswiesan wird, so »iiss Sias aa* 
der« Uri»acbe vorileEea« Und die dürft« darin s« 
auslidu S3in|da4>» die Arbeiter in der ProsperltSt 
ueber^^tunien arbeiten müssenidie ireiiish aaoh 
reioHiioher entlonat wsrden« Denn wftre also dar 
Alkohol sm E:ntspanr.Qng3Bittel. Dsnnooh bleibt 
er ausb alse iiatspannung «»patologisch«| da dis 
alkohcli^iiailishen Bst^trebungea der letztea Jah* 
rd bewie^isn^da.a es noca ändere üintspannungsait- 
tsl für ii9 Arbeiter ntijti ihrer Berufstätigkeit 
gibt wie S^ort^Ljktüre usw« 

Der Zus^iamenhaag von Alkoholver* 
brauch ist|Mronn das öi^r mitgereohnet wird^aus 
den äag(»lührt.i?u urünuon Dijht. üb^rEiü^iSiig ^le»vkm 
Diu Korrcl^bionskoeiiTizienten für die Periods 
von 1856 bi» 1912 ^indt b-^i Glöishz&itigkeit ♦•S0| 
•»-•45 bei 3i.näa Abstand von €inüm Jahr« Qans zu--' 
aers 1:^1 t^rVärtun^a^gesiass da^ Verhältnis von 
Brunn tve^ngs^nuds una Konjunktur: für die Zeit 
von 165C bl;:> 1904 sind die Koslf isienten «f »60 
iür 1 Jahr un^ •f,56 für Ü, Jahre. Der maxi!&;äl8te 
Kctifiizi^nt ist in den bei..en Untdrpsrioien der i 
Ictztex^cn Zeit in einem Abstand dv-r beiden Roihea 
vcn tiii^: Jahrer. zu iinden« AlkoholioBUs ist iiiso 
giirk'iine affektusild irschoiaung^sondern vielmehr ' 
eiae alt Bewu:3i»tsein vollsoger.s H ndlanei 'CdaBS ^ 
auoh schon doiihdlb die wirtsehaftliohs Motlvierungi 



II 



m 



das 



■ '^vW' »**/»v-w»> ^hV. 



da* Bevittt8t&i»ia g^hobendn fohI»taad«9 DAh^lioft* 

kli Mabtten^rscheinung ist ab#r 
ezce^siver Alke hol li^svis, die Trunkenheit |doppeXt 
gef^hriichs l.v^^gen inrer gesundheitlichen Sohld- 
lio|(koit,S.weeen ihrer kriMineliea Bedeutung! 
I8 erweiet «ich nSKüch^deee die XodeäfUXie eus 
Irunkbujht »it Ci^r Konjunktur p&raXlel verlau- 
fen» Die Korrelation ist n&ch eiaMi J&hre aa 
gröaeten un : nicht unbeaeutend ( ♦•3S )« Jnter- 
estf^^nt i.it u:^h ^ie gr^^ssere UeberelnstiSBung 
dieser Tclei/^.ile xit ^er Wi^•tsc^.artsiag• ia der 
ntme^it^n Zeit ( iS90 - 1913 ♦t?! für 1 Jahr } 
als rrSher ( 18M « 1874 «f.lB }• Das nag sieh 
daraus erkHir-'a^dasa die loäesf IlleyScireit sie 
durch h^'gif^nisch') Maaan>h£en verringert werden 
konntea, i'.bQah&dn anci da^säi drus siae Sttirblich- 
keit iu anomal 3tt 3rÜnäen iiozh deutele er zu 
Tag i tritt. Doch iat r^uch hier die njunktur- 
Schwankung nl::nt lie Urisdöhe^iiondern vielaehr 
nur <\i^. Vsrtinlrvssung zu Bzsessen^die eine Trunk- 
sucht früher zura tödlichen Aus^^ng führen« 

Krininell s: ieit die Irunkanheit 
eine to; p^lt:^ Rolle: l.ist Ale selbst eina krl- 
ain iia Srscnelnung^a.i&t sie die Ursaohs für 
solche« Auch die Verf«ihraa wegen Trun) onheit 
geigen natürlich eln^ c>tai»ke üeberelnüti^aming 
«it i-^r wirtechftftllchen Prosperität ( ♦•54 ). 

nicht ebenso deutlich IXs^t sieh 
der Alkohol min Ursache für Verbrechen foststelli 
wohl iiber gibt ©in Vergleich von Konjunktur , 
Bierkon^ma un ' V;>rbreohen e^nen Anhaltspunkt* 

9m 



I 



TAFSL XII I AUOHOLKONSÜÄf UND VEI^RiCHrCK.^) 



Jahr 



lierkon« Verbrechon 3«trl«b8T 

ßuai pro 1 ge^en die übei^ac^use 

Ruf den Person auf der 

Kopf der l>o,ooo Bahn. 



188? 


84,8 


5^3 


A,80 


1883 


87,5 


514 


4,61 


1884 


90,0 


566 


4,60 


19B5 


88,8 


570 


4,42 


1886 


94,5 


595 


4,66 


1887 


97,9 


607 


5,17 


1888 


97,5 


587 


5,40 ■ 


1089 


105,8 


995 


5,60 j 
4,86 1 


1890 


10^,8 


614 


1891 


105,5 


609 


4,49 1 


1892 


107,6 


639 


4,56 1 


1893 


108,5 


691 


5,03 1 


1894 


i:>6,9 


721 


*.98 

ff 

5,74 _ 

6,15 1 


1395 


115.7 


736 


1896 


115.8 


753 



1897 



123.0 



744 



6,21 



I 



1^98 



124,1 



751 



Sf06 



') Zusaiwtens© stellt nach Angeben FOHLSE: a.a.O. r*.69. 



- 89 - 

Ja der Sfttdil« i^iie fOHLI« Yortri^g entnosiSDB 

•ehuos a^r B?hn beütlveit« » Die is Gro; aen und 
OeinsAB fibor^instlfmende Bewegvnf^ de^s Biervep^ 
bpau3h^ una der hier betraohtoten Delikte ii^t 
ab^r vt^rrjitteXt* • • durch iie ailges^ine Lft(;# d#t 
Wirtschifti^Xetenc. DIj Jahre|iii ddnan der Bier» 
konuum uc^ übo^rsinetisüienü dnalt die Nichtver- 
a5genskPi!cln?.litat sur<Iokgahen oder wenigstens 
nicht 90 öchneii sun^hnen wie oonst^i^sind soi^hei 
In denen aich da deutsche W rtao .^.ftelebeaiWle 

2«£. 1865 und 1891. In einer auat^esprochenen 

1) 

B8prea;i>loB belind«*» 

Der Alkoholgen^ee 
8'. ilot« eieo alt der güneti 
eeii Konjurktur und fSllt 
mit der D^pressioa in ei- 
n^s aeitilc^eQ Abc^tande» 



S.Krlalnaitn 



i) ?0HLB,%..i.0*,S.O9. 



- 90 - 



5. Kriminalität. 



Der Zu aattA^Bhane von X^n^unktmr 
uni ^>lmln\llt?tt,t3Ll3 dlrekt«p,t^llHi lfi.llr«ltt#p 
Jl'iiur,lit »o of f f»ni^i:;htil3h,dA;^ii er .^chon frih-- 
Zi^itia uu;^ lAik. eincir ^uten <?''l.iila&i3t>itl9tifi: 
».u:h .-»o .;^n;u dttrcrhf ors:;ht lat^dasa wir uns ia 
folg'en'l«» nl::ht alt Jadep einzelnen Uat^^ Bauchung 
b-fa^y^n ads i»n,3oniftpn una auf die übe^elnetlw- 
n^avlen 3i\^!r.bniö9e stütZ€»n k*;/)nen,dlo im Lnufe d«p 
liteparisoheri B^h:?.n-Iung dleaea Gebietes ?:efiin- 
don if^ur.Iea»^ Zur- Grl :: tiJTung ir. dieser Minnig- 
f atlckr^it ".er Kr cheinunß w-^ ILen wli» uns der 

Tifal des Itf'llenls hen Kplmln ilisten I.FOHNA- 

1) 

SARI dl VSRCK bed-ensn, die wir nur ent«?.pechend 

den fSrgebnigsen von D.S.TKOMilS unbedeutend vep- 
tndapn woüöä,^ 

Qsb^^pelr.JtlüiBeiid werden von alle» 
SLhrirtstÄÜjrÄ Md Vt^/bpech«>n «iajetellt: In 
^jtvbrniotan , -^e«n dn» Slgeniun un.1 In «olche ge- 
gen 11^ ?ep.;on« Dlw* arstepen vepiaifen neg-\tiv 
par :illel alt :\iP Konjinktur^dle l^txt'spen poel- 
tlv« Dlo einzige Au^n ^hse stellt die Behaiiiung 
L0£l2s dap|daäs ^aoh dla YorbrecUt^n ^egeii die 
Pep9ö3i w&ch£{en w.^cn Ue Wlptso ..^ftalage gedrSckt 

l3t* 



1 



1) JSntncnizBen ^en Buche von D.S«TH0iV!AS,S«4$* 



TAF2L XIII: VSRBRSCIT2N UND V2RGSHSN. 



den Tittflohaftssohwankungon 

nicht unterworfen imt#r»orfen und 

alt ihnen variierend 

Uberhai^t n leint: mäScjig: 

Vergehen und Jeher- Fälschung • 



tretun a;en. 



direkt: durch 
Vermlttlunf': dee /Al- 
kohol: 
Verbrechen se^rxien die 
Pereon« 



indirekt 



stark: 
Verbrechen gep;«n 

dna rjigentuff! mit 
Gewalt* 



Msalgi 

Verbrechen sagen 
dae £igentu2Zi ohne 



Gewalt* 



wenig J 



Verbrechen gegen das 
Elgentuc. mit vore^tz« 
lieber Vernichtung 



Geldflil- 
aohung« 



- 91 . 

i«t«Ir fci*t:;rünlut (1%^ dü.aiti » Krlsenjahre v«r- 
gr5«c.oin uj,i aic ReibucgsflSch«!! ( eile das so-* 

UÄo I)4*»jin nc; h drtitt rtcp. Und oo ist os nicht 

V3rr»vUi»dör.ich,da^s die Krls»n|(lio an alch sohon 

b»;it!^h^ad^ I^n^orz d^r Odwaltddllkto zur Znn^hs« 

1) 

verstSik<&n.» D-. dber eben erwfthnt wurde, 4ä3» 

L'JLf^Ä \.<--iü ülaw i.ndlrc.i9« 2 vhiena itar al verw^jaletf 
so iat -kijäü Bohauptur^^ J-'CjU ii3 ppoblaaatiaoh 
-kn2ä;icriwß,d . ein poßitivo" ZusÄi'iaonhang von Kon- 
JanKlur* uua V:^^rbra2h:n gegan U« Ptp^o« sonnt 
nii%^id fcvjii4tu^.tbt v,ird. Si bat ain V3rßl3i3h 
vor. 3^ti i?il«i r3i jc^n un YfPbrechan gsgen di# 
f#r on^wi^i i^w-i vr::io2 uad v.DCAXR Jurchftlhrt«n^ 
^r^ vb bi'i 3rs^2in.rtsp Laben^hiltung 9 Ina Abcahae 
dyr V;:i br*ec:*en o^t^*^ ^i^i Person* Denn diese Art 
dir- Dsiikte .viri zunniat des Einfluss de« Alko* 
iioXj -u^jorj .1 LL>ton|döS3en Koäsur iber,wie obea 
diPi^alQ^t ..urde^r^ina dsr Konjunktur positiv Itcp- 
rei. Wirte Ba^^^^ung luf v^iee|W3^liiib ä^t IniUrekte 
2a^.;:i.a2nU vr*ß vcr* Ko.-jJiiaKtur un.^ Vs^-br^chen gegeft 
aiJ rar ::'» ir. 23 tan ier Pz^sjieritüt steigen auss« 

"[^Öer Aiit^ii diji:^ K^-nJun^tursohwaa* 
kua.^^a im ^f^il\\xf. lei VsrLreciiea i3t tntsshJiJen i 
gana b^atut^nd« O^f.inosh munn isBer g.Y.MAIRs Wert 
&eaa3i»t » erden idae^. di«3 B9£i^hung zwi. shen Vklrt- 
ecliJLXtXi::iian YerhS^itai^sen und KriminaiitSt nicht 
sc 3i£Xic]i s^iesi^ase 3i^ sloh sieehaaisch na^h 

einer 



1) Lw£.^i>|^«s*C*|S*i4* 



1) 

ist i«. Amtell ivi' wirt«ch«.ftlichen YerfcnitBlsot 
nar <rlr. teixAslijtr - wöna nicht radlKal iia Ul- 
iifeuthecrie aag«wxAdt »ird - Äv»«iteÄö Ätep ist 
dl£ KcsjunXtur3c.^K!.nKttng nur- ein McB^nt neb<oa m- 
«iört?n wirtcoha-rtlichi^n Kr£ohelnune<*Ä,wi# Cktrel- 
depx»els«n,^rr ««n Vlrt^oh irt»amK5l2un;.'-en usw. 
aArnicht v:n uns ii,t der Kiusale ZusJiinttnh'^ng 
2wii»2heii Wlrtöc^i*l'ti:w#ohs»>il .E<^» ^«^ ^^ttr^ch^n 
zu eidrtai'n, jcndern &i3 latataeh« vor&UBSU&stieB« 

£rjchelnun<;;$n,ll^ auf dar ör n«e von Fauperl«- 
r*aj uü.i xriainilltat 3ta-h«n,t^lls aahcn aI^j Y«r- 
£9lien iat*«3«h<5n w«r :9n^t-?lis ibar iio Upiiach« 
d:ifür ..indt da<) i^lnd ppo^ttituticn^Bettel und 
L i^nda t r 9 1 : horei • 

Vorilborg^hsii^* hat BihOK KAHX »uf 
den Zuaammnhing von Ppostltution und Konjunktur 
hla^TOi^ut^t uni ©Ina Zun ;hae cJer PrcaititutioÄ 
auy l«r D«rp««*>ion abg«l^lt»t. Disa wird luob 
von LOSVS t9:3tltlgt|dar nul die Qef ;nran dleaar 
Irsshoinari; -lufiif^r'KÄia ma-ht: m Wenn die Z ihlen 
»ölg3n,da3J i» Jahrea de« wlrtaohaf tllcUan Tief- 
st lAades t3U3xinde V n Frauen aa i Not d^r ?rc3ti- 
tttti'.n Iß äi« Ara« getplfsben werden, so wird In 
diesen Jiftrea •••• ü^^iae S»at sua Yerbrech#ii ge- 
legt, dar^a xknt^Kiilvoiiis Wirkung weit über ile Kri- 
aecj-ißre hin us^reicht.» Nur obsrriSchlioh über* 
rd»3ht sias Sr^^ebnli v n D.S. THOMAS, daas die 

PPCStitUtiOB 



i! 



V.MAYR,a.a.0.,S.95g. 



'i ^^♦^^ 'Uv^^.' ,V*'2' 



• 91 - 

Ppcötituticn fiit der Konjunktur otaig# und mit 
der- Doj ro^uion f&lle« Die« I^st.t »loh daraus »r* 
klRrer.idaf f^ D.S. THOMAS üben nur die Verloleuneea 
Ft^ea m ausecLwftifend^r » (riotous) Prostitu- 
ticn z^Mt» uBvi läitsQ Xxe#£^d* dieso^ Uebelt sicher 
dtirX Bit do.7 AIaoLoI zu$A!fxena*'ne^n« 

Da&^ B«t.t*lA unl X*<indtftr€ich«r*i 
• ine sÄarka Abh3-ifc,it:k'3-t von der Wirt»cn?iftsl&g# 
a.if weisen, lot i^ljit b-^rü^iriioh und unprobie- 
muli33h. Trotz l-i jcii.dn l^v biwUtiirneit if»g«a 
D Icn f.Q,cjrü]i;t >r&rüdn« L2loCUKiL bt^riJhtAt^dasfl 
ir. Gof cicsch if t dei KrloC v.n 16üd dia Äihl dar 
vee<^'^ V&^n?,'Un;litidn&> Belr^ttea zun Um von IMS 
13 5C3 lüf 15C71 i2. Jahr© iM3«dat ».«^an Batto- 

Ifi E©£trafteri von iÖSl 7 569 äuX 7 771 in leSt 

1) 

unJi 8 470 in 1883 stieg« Dai»(i«xbo Vern^ataia 

Vdran^;ihiUli3ht äi^ XaXsi LO^V£a rSr die Krise 

«) 

ir;)n 1901. 3oda;:i3 liiso W.BLOCH m seiner üntar- 

8) 

8u:nnn£ {[ber Beti.X un.. Kri:3iin.iiit?.t achXiaaaaa 

kernt a: n 2u darr vrclii nunaehr &l3 leatJtdhend 
an[/;;oe^i9n )ft.:7rl6A;,d<i;äb ein Zuaatna^nh^^ng swisohaa 
don Euiitis runden ( v^ogcn Baitoina unj L vndsL reib- 
en' -rsi ) in dei Kx*i i» Lö;;*welit*» 

a. Varbrecjien« 



1) LISCURK,!." .C.S.iefi. ülas g*^n» üörkwfirliga 
FoP!^ der Landstreicherei berichtet LBSCUHB 
&Ui Iza Verdi^i^^t^n ttaatea ia Anachiuaa 

an lie Krio« von 187S* Daa^l« aohlces^Ti sich 
nSTtlloh lir,dßvreiJiAc<nde ArbeitsXoaa zu Irappa 
2tt:iaT.!Den un * bedrohten die Fimen^wo^teßon id 
die Polizei xiolitlGd war« 

2) LOXWB.a« i.0.,S.38. 

3) 3cnri.ft3n des Verein* für 3ozialroiitik|Bd.l01 
S«27S« 



- 94 - 



tL.ytubp^oh^m gegen dau Sigeatma« 



Trots^ca nach den Untersuc;httngoa 
uon D.S.rHOUAS ^ar Zussaaerihäog vor; Diob£;t?ihi und 
KoTiJUßktttr i'dln biuti tisch kein -^ittirkev ( -.86 ) 
ur.U ÄttQh ^diß #iOnut.Ater ii>t| ä»o ;i»oXX dr dcch uc 
€>ri»tv3i St.llu üteh«A« Denn dl& Schwankungen der 
Korrslc.tionskoerrizi^^ntan im Luafe der Zeit »icd 
schwer 2u verr.tahen uni kennen nur &us de' Aender- 
ung in der RdcUteprechung erni^rt ^.oraen* Da hiep 
nur Ve. urteiitt^ tum Voreluich ^ieran^1e ä^ogen wer- 
den^usi» iingenosK«>n w erden ^daes Qa aehr iuigekiag-» 
t& gibt^asi wirkiich Bsza^raite* Viii^ieicut dacht 
eich gerade hier der Biiuerncie Ucistand der Kot 
getbtandyden Toigende Binzeiunt^iricsttohunfjen iliu8«> 
triören,die LOKUrS itnati-iite. Kr ..whiea die Ver- 
urtt^iiten n'ioh foii^enuen Merkßtiien; 

!• Geäi;:lU.echtl trot^uem Fruuan &in<^n rei^i« 
tiv grösseren Anteil ^n Dieu; tiThlen ha- 
ben^ sc zeigt sich jedoch in Ten Krisen 
kein besonderes Seh anken. Dor Irund da. 
für i-Tt der^d&3 9 Frauen nioht ao «ehr 
untor der ArbeitfjiDsigkelt leiden wie 
die M&nnar| sondern gerade in Zeiten der 
Ätpreßßion wec«>n ihrer blll liieren Ar- 
teltskratt den llftnnern 's ine e^^^^i^Xiche 
Konkurrens machen« 

$• famiiienstv^ndt Unter den Verurteilten 

hatten 



u 



. 95 - 



h&tton di Vdrheiriteten nehp zug^ nonnen als 
ai Le.:i^.dn« 1908 waren •• «a 18 % mehr Vor« 
ft«iritet« fc©£:enüber dorn YorJ .hrt und 90 55 
meh: LedlgeviiJch wüsate nlhts^wa <ti« ftbttr- 

iosi^keiti» ereiler beleuchtete nls diese 
Zahle», dl» erw- ;aeii|da3e ,^ rade die ruhl£:8teft 
una soiia©8t;^n Kp^^lse der Bevöli^^srucg den 

krfcUnüi. ien Gefahren der Krt£ils r^t »ctcten 

1) 

unt^i'lit^en*» 

S« Alttfr: Böi Le Ugea nehmen ilo Verurtell« 
un^tn rür >t i:;he unter 40 Jihren 190S us 4f 
Kehr SU ^lu für die t!ber 40 Jahre* Bfl Yer«- 

htiir..tvlec t'4i*t6!it k^ln Unterschied* Oie Ju-» 
Eenalich^n warJ»?. von Jen Krisen ntt -^eist«» 
b#einflu^»t un^ zwi^r b^leutst Hai Krlßls si- 
ne olf8n£i;,:*tii3hc Ht-sT^URg f'lr di» besser- 
unfcabe:iürXti£;e Ju^jand* 

4* Vorbestr; lun^t Jst ein fast chroniaohes 
Usbei in uar Aturt^iilung von Diaben* LOSIfl 

steil r^: t, »j mehr Vcratr if sn.deito eüi- 

8) 

pflniiishex dio Ravktloa.N Abar dies^ trtu- 

ri:*;e EröSheinunü i t nlohi etw* iie sXlelÄlge 
Schuld 1. i Belrcff3san,noch ^le ihrer angeb- 
lich ^athoXo,. l3ci*©n V^rs^nlagung« Denn soweit 
e^ ir^zh fc.ii pivLi^ttthlan um pathologische Ur- 
Stchen handelt, u.*!: rtlne Kle. toBinie, werden |a 
diö D3ii^t© hi'j ; t^'!*»^^^^ ^^ Betracht gezo- 
gen. Dfer Granu v^^ei Isaier «neu tan StnffSXXlg- 

koit 






1) &0SWI,?..a.0.y3*19* 
8) Ibenda,S.81* 



- 95 - 

d^33 dl 3 Un l^s*3cil3hoii,ll« von alner s^vlcht- 

1) 

w*ß;. 41« iftsoiitft« -jut g«h«ii» un<i In dar 

Dei raasioft *.uuh ztaarat ontlisjinj werian» 
5. Barufliah«» 3il»d#rangt Dl? Dleb^tShla 
n"h:T&n r.iciJii nur in l«r Jnltistrle-^sonlam 
aua^4 1/i a*'r Lar> Ibay^lkarung zu. «Dia ibsc- 
lut» .'^un hma 5#' Ditba In Handel unl Jnduo* 



tria l trat Ir J..!ir# 1902 7$ und 1908 



t) 



10 %f in iLar Lan^wirtJ^chaf t 6 Jl beiw» 6 %mn 
Dieaas l*.:.st sich Jalanf^.ll« nur aus da« 
Vorh Jidfnö#iii tiiiB« iltr\dlicjh*n ?roletR.rlat«^ 
dar landwirtsciii^rtlichen I»o hr. arbeit er ^ar- 
ki'irrnjtl* vcii industriellen Kriaen, wann 
8.u:h in dir eilt bsainflusst vrarden» 

Alro car^^de die Dlebtt^hla eind 
v:n vier Notl t^fViellelctit cft rXf. einzlga» keu- 
B&len Moaent verursacht unJ batreffan «üsrtRrlLßtaa 
di-, industrleil Be. chi'f tl£:ten verheirßtetar M/in- 
ner» 

S«a. Varbr«>ahan gagan das Bigentma 

■It OawalttSti£kalt. 



DnB Barhaltnis diasar Art von Ver- 
brache» unä Konjunktur wird durch d«n Wacli»el dar 
Racht6i.rachung wanle batroxr@n,wasnsib also dl« 

AbhSnaHlfl» 



1) LAFAKGUSi Did : rlÄinaitdt in Fr nkraloll 1840« 

bl3 1886. Neue lait 1890,S.114* 
8) tOIWBi A.^.Q.fB.U* 



Ab..äAgig]Leit der KririaaXitSt hier stark sma Aas-* 
dxnck kcttfit. Von Z^a hiev bstrHc;htst<»& VsrbrsoUsa 
ninl 96 bid 99 jK liabrücas «nd Rautodisbaitaiils« 
Oi€r Vergleicht von D«8.tH0MA8 argHbsn .ien höch- 
sten Kc«tfl£i ntea von -.44 bei aiolchssitlgkslt 
in ddss 2»itr>:^us von 1857 bis 191S* Jb L&Ua« dsr 
Zeit i^l is.b«r der ius .it^enhuiig Imscir eng^r gsvsr«» 
der:« Diu;; zu ^ritiuren lj»t sohwiorlg^veii swar als 
Aibelt .iotfigkt^lt 2ifi%ii;:h gl&ichsoitig mit dsr 
KonJULktar V9ilturt|&ber in dsi nsaeren Z»lt in 
srh5ht98i Masse dr^n Arbeitslosen Unterstützungen 
esi("trt >srd«n. 

S«3« Gesidins YarbrstllSA tsgaa 
das I igen tun« 



VoiistiBdlg unregelaSssig und in 
ihren Bewat^ungen nöcast v^rschieianürtig idt dis 
Kurve diäj^r Uaiiiit«« Für lie ^ iose Periods 1867 
bi3 1913 iJt iie KoprUation ;a& höohdtea (-«11 ), 
wein dld Zihl ior Verurteilungen ein J^hr später 
ald aie par^i.ieXe Bev^f^r-img der Konjunktur bs- 
tra3i;tot frira. D^3 Vv'jphlitnix» lüt eia ndg tlves^ 
d.h* diese Delikte n-Itnen Bit ^steigender Kon-- 
JunKtur ab. Abe isi V«»rl;^uXo di4»ssr Zeit Berkt 
»an xR .i»n Koef üaie/iten fHir die üntürpsriodSÄ, 



dasst 



!• 61 i BevfÄ^ng xeitweiiig direkt, «eitwsl- 
iie in^iirekt • ro . d rt Ion i^i lur Konjunktur 

8« die maxiBaxsit& Uab^^rttinstir.Kiung b:ild ein^ 
bild s^oi J^^hre hlntar der KonJ nktmr statt- 



hm%i 



Der 



Ist trot» einer •;9wls8«n ÜeberelnntlsiifUBg dcoh 
••hr Ätreifelhaft, D#nn für ©in positives VerhSlt- 
aisy le es die Periode von 1670 bis 1694 autw^latf 
lii-ut s^ch noch dtr Alkohol zvlv Irk ^rung h^ran- 
slehea, nicht %bftr für «In gegant^lliga B#sl«huiig 
in dör ftbrlg;»n Zeit. 

»•nn wir ilso die Di^bstShle^rap 
diu vti^ Kin«eiheit#n e^«^« v?rfor30ht i^ind^and die 
Yertröoheo ge^^n da» lleentu« ml. Gew ittStlgkelt, 
geren Bt^^lehun^ zu?- Konjunktur kl tp zu Zagoi liegt | 
al.': reppeeentatlv füp ^1» Verbrochen cec^n das 
lisentma aseehen, m dflrfMi nir wohl der. neg:^tiv 
}!correllerldii Zus&^nenhnng dleicer Delikte mit der 
Konjunictur al . bewi98«9n betr^ohten. 



b* ^örbrectien £e£:en äie Pepion, 



Qcniu 5?jn fi||entailig^& Yeriauf 
wie iis Ila^ntumsieliJtte weisen il^» Verbrechen 
;;e£:5n .11 j Peraca iuf. Auch lat der Zusr sianonh >ng 
vial ^«rlnv-aP ( der KorrH^litlonekcefrizlent ♦•16 
bc?i ::incr Dif.." recz von z^ei Jähren ), was dar- 
mtit t2Kliß3t:6*i i*iv:it,da:^ö die Abh?r£lglcelt eine 
nur in.'lrrirte mii. kli Mittler ZKischen dvia beiden 
BraienlskettoB Ist der Alkohol inzujehen^deseea 

Kon aus 



- 99 - 

&on6«m Ja «it der ^roapatitM ftt^igt* D%:it»ooh 
Ptti nt i,}xzh di^9tt IrkiTrung aI. ht ganz attS|d4 

dl« Korrelntlon f^of'xr sjleitiv«!«« aegntiv ist* 

1) 
Mach dep von STARCKI f >g*beii€n Ilntellanc «rcl* 

l«n wit* Xurs dl« Ainji^lBdA V«rbr«oh«A g«g«a (li# 

Par on Ui.t«rhachc»n* 

1«1. KSrp6rv6ri«tsuneea» 

Ton diesen D^üktea steilt 87AR0KB 
fost: it Mit dst: btftii^ttn cder Sinken ddz Qetrsi- 
4ei.z*&i^s ;it&i^«n ousi d^inken**« die Mltt^^X sur 
YcriTMlimAC d6( ▲«sgc^bea^wdicha sich nicht u.uf lis 
notvfcndigstea L^t^^nstsdürrnisss beziahsn; unJ. so 
wSahtet in 2dit«u biiiigtfib- Fz*si«iS visr Bssu^h dar 

WirtbhSu^^sr*«« dsr&n Foi^^ >^i® Uctopsuchun.jsn ws- 

8) 

geii KorpsrVttPi. tauii^ sind*» »Biiiigd ppeisss 



i 



bödstutsn ;.bar £ur die K;>ajaa;;tursc:iWänkan^aD ar 



. f 



16 it;^ Knuficnrt döi Arbeiter in der Prosperität^ 
veshct^ib also i^< unearoa f^ila von einor Zuaihaa 
der Körpervt^ri.dtsunr'im in 2@ltan der fluten Kon- 
junktur ^Buppczh^n werden kar.n« 



&•&• Si.tii^iiks.tsvarbraohett* 



e Da<5 aatarieilo 9e aihen der ka- 
pit ii ^tischen Oaeaiiaohjft Sttsssrt sich«*, in 
der Z n^.^4^le der Schändung von Kindern^ die lasagan 

seiteaer 



1) SlAKCfiK: Verbrtfsher un Verbrechen in Prc«s* 

's'^n* 
S) KbeBds,S*lM« 



I 



/ 



- IM - 

1) 

S) 
D»s wird &m:li £.S.tlC«AS b«stTtlftt AI» ^tr dl« 

Xttit vcc lt?5 tis 1919 tla# samt b«dt«ttBd« li%h%r^ 

%izzXiTmMMg ( ♦•rr :lr zvtl 5«tw. ♦•Sl ftr «im 

k*itT3rtrt2-«a ilai>t. 



S«9« Vargthac feff«a d^s L«Dmi 
a.a« Mord« 



tT?b?»r Sr^rde h^b«s wir 1c«lne £♦- 
näUft D.ten. LCSWE >ili ?lne 2uns.h»« dar M'^Pvl« 1b 

Ztiten vi' De:.r«r.s:on reatet#ll»ii,wor»ua «r m 
erVanr n ^Inutt^daas ditd©rDffll)^t/< ebenso «die 

tiefe Beiiahu g v^rrSt.di* er als R^o^acrt t« dsn 

S) 

Ver»5g?»nsdeliXt?ii hat.» De»gleirhen betont STAFCKl 

tess die Il5pisr vcr^lerenA auü der indu^?t^i«*ll•» 

Arbeit rL'Chirht koBTen^AUf ^»ie die Arbeitslosig* 

4) 
kelt .pücKt. Sc tl?l^t .Ujc äie Pr^ge ottcn^^i^ 

weit t3ioh die Morde ier .ilge» j iaea Bew.^^uag der 

Verbrechen c«C-o ^^^ Perren anischlte. »en. 

b.b.KlnieeBorde« 

Wie STARCKI fSr die KriaenJüHr« 1871 
bia 1875 festateiiti ctei£;t die Zahl der Kindes- 

»orde 



1) LAFARGUl, Ä,a.0.,S.116. 

8) D.S.ln<jUk$. a.a.O., S.Ua. 

3) Lü£WS.a.d.0..S.15. 

4) SIAHCK!i:,&.s.Ö.|S.49« 



- 101 - 

KlaJl«öaiorie mit 1er V^irsohTirfung der Krlst und 

fSlit nlt ddr B^ajaruiia i«t» tirt chaftllciien Ln- 

1) 
gB. Also darf Wv-hl tngfnommen w»r'ftn,daas «9 

slsh hldr In früharÄr Zoit ut. die I?tung txner- 

wünschter minder gehanlüt hat^weahilb also Kin- 

desaord una Oeburtenpück^ mg in lar neueren Zeit 

deo^eXbi^Q Vdriüuf hüben Bossen. 

Wir 8©h9n also daraus, dass sich 
btl d«» Vtrbre^h^n gtftn ila Per :n nl^ht «o ein- 
deutig* fi33lehufig^n «wri.?c!ian Xonjurjktur unl De- 
likt aufwdls3r> Hessen, dtas aber im 3iiigsaein9a 
der Dintlußs der * irtsah'^f tlichan V»rh5ltnl.:«© 
ein ni§£ tlver ist« Veiv.i3icli5?n ^ir also Isc Yer- 
Iduf b«i der Ver»trtchensart3n,d€r gegen dtc^ Kl- 
gsntua nn ■ tegen oie Per-ca, finden 'aIf: 

Mit fit©'ßer2eF 
K c n J u t V t u p n e h n ? n die 
Verorechen gegen das Si- 
gentur: jofort zie'slich 
»tark ab, die Verbrechen 
£ff^tn die Person aber 
nach einem bezw. zwei Jah- 



ren 



xSssig zu und 



u 'n c e - 



Kehrt« 



C# Folge run en» 



1) Ebendft,S.153« 



- 102 - 



C. Folge rune^on 



£s 1 t ia uiei»«. Arbeit vor^iucbt 

!• wei:;ht>r Zus^iajaionhAnß zwischen KcnJunJctUF- 
3cJ>iiikuojfivn und sozi Isn Sriicholnuni^e-n be- 
st t^ht, 

8* dÄsJö die Abhtngiglcalt entweder positiv 
iot 2.B. b-1 Sbd j.]iiio8;ian^on|Q3burten, Ver- 
brach n £i,jen die Person oclöi nag ;tiv z.B» 
bei Ai^be .tl03iGkott,Wanier*un,3n, Verbrechen 
gegen .iAs> Eigentua und 
S« daas das^ Vorhnitni3 sein Vanni 

*• ein Behr ot^rkees woan ile WirtBchaftl 
tefe tl^: aiielnigc Ursache ngonomadn 
werden kann,wt« tiei Arbalt vis igkait und 
Wtinvlerunrfsn, 

b* ein fsringeres: wenn noch ausser* 
wirtsc.^Hftilohs Motive hineinspieleni 
s*B* PauperiäKU8^£he;>ol;Iiei&3ung0&|(le- 
barten* 

Me die beiden h^iaitsSchiichsten 
Gründe dieser Abhängigkeit der geeellsehnftlichen 
Ipsjchelnungö» vn 1er Wirtschif t^i&ge fanden wie 
5lneji obJ*»Ktive;i< un i ©ine subjektive Ursache» 
Die otj^ktive i»t die von den Produkt ionsEiitteXn 

frf'ie 



• 108 - 
freie lrbeiter$3hsft|li9 deshalb «it ihr«r g^asaa 

abh^n^t, dessen we^sntliohar fnktor fil« ist« 

Dio 2A4»lt« dQbJ«ktive Ursaoh« aahoD 
wir in il^r r.^tion ii..ti3cii«ii fiinötoliung d»r von 
der l^ivtszhxtt Abh'ngigaa« I^ drg.iD sich nSBÜch, 
da^: gsariüst^ soziale Wiiiensh^naiun^en is Veri&ufs 
der 2e.t 3i:io lnn»r ^;r5üäer« Abh^ni^lgkelt von der 

) 
I 

Konjunktur .uf^'fier;en« Da iöt dsr F&il bei Kliaachii 
ßchllasGaxioön,KcTi2epti:nen un . Seibstaordaa» Dar 
Grunu u für Yxnr, nur ii* öicer grosseren Anp.isaung 
der W:li^ndl2n lu die lixtacii^XttUaga gaaucht Wi&r-» 
den I eine An{;dsi'ung,äid v> n wohl iligeae^a aia »ra- 
tiontiiiiftii^ch«» ici^ nzeicunen kAna* Viru n^aiioh 
darunter im Sinn? vrn Max WEBSR ein pianmasaigaa, 
rechsnhaftaa H^nialn v&r^t .riüenytfo erkiapt aioll 
wohi Khoii^ :hXiei£Sung,Q .burt un . auch AXkohoXgenuss« 
Bezoi:hn^it Ue:s tiber auch eina von tradltionalan 
Binluni^un freie HundlunssweiaaiSo ist auch tÜr dia 

%T oheinunc^ der Sälbätaorda eine Erklärung getunda] 

1) 

Dleae nHLtl:n.iisierung ^er Lebanarührungf» lat 

at«: ein Ke r.2«ichen da« AoJl&rnen ka; it '.iietisohan 
Virtw'c:.^£t33;thoayan dea auch die Arbeiter^dle zwar 
«ehr Objekte ul. aufcjc'rite dieaer Wirtächaft »lad, 
notwöiKHgerweiae tDi. inehsjen. 

Sollte aiao ii^r Yt^raush gemacht 
weri'^niii^ in (iie?>er Arbeit bespro henen dynaal-» 
acr;v;n Eri^shelnungc-n de^ 0^.,^^iiös^uattni^jtena zu be~ 
aelti|^t)n|S:. mu^£ »ohi zuxi^cbat tun aoizh^B Unter* 

nahaea 



1) Vax WIBERi Wirti]ioh^.ftsgeschithtayS*30S*V9rgX« 

auch Reiii^.i^nsaozlDicgie I,30fr* und Wirt« 
schart un. Oasaiiaoh rt^S.iO* 






- 104 - 

Uatern^hii^ii bf»l dl««#r •rsten W)irsal bvflnn«»* 
Denn . le auT>j«Wtlv« WyrscX^dl^ nuv «Int Aäp%*- 

licht, ist cur £1 ittni^R xu btjiilita, nie 9t «oltth» 
d, n ■li'chi» Srtchtlfiuiir ^jn silbt lan mn.95 la 4»» Mo- 
aitRt vcraohv inden,iob!JltJ Ih« U« 'bJ?1ttlY# ^rund- 
l»lie ent2o^-5*ii fird« 

Däx^K dlj Folie dtr Apb«ltElo0lirk»ii 
für ilc> hiei* te«i.rc:;ht n«n ZusiKSonh^aj^t in der 
It'tztcn Zalt l5:..T4er jtSrktr »rlttnnt wlrd^fco'AS '« ••» 
die Au;.führuneen in .0» SiT.w#bttc!i?fiB«»l»«J5« Cy- 
ciee &ÄU Ur^eai icy»ent .»• Ob fp»lll:^li dl» Mm'i«- 
B i;ii«n,die CL;t;öe*^'i n €»führt w»rd©n,rlohtle elQd, 
Iska bi^i^b« hier oit?.n. Jelf^nX^ll« H^nn das Ziel 
nui cintß £:eini dl« konjunkturloso Vlrt^chift* 
Diu Wafes Jedoch, 6is dahin führen sind 3»hr v^p- 
•.hieaeat die dines glauben, die Konjunktur ehwan- 

kuiipen IUI 3h *iDT ;:l»iRn??»sip9 Kreditpolitik ba- 

1) «) 

ß.'itl^t^n 2u kScnen «* ?CEYIIK8,BXLLIHBI und HABK - 

äi.d jina«»r^ji i.ber,vor xlea aus d«» soslnllstlsehtu 
L^^er haitu^n uin^ konjunkturiose Wirtschaft '»nur 
daun fClr «r'rttiwhb!ir|W;inn 11« Irundlagta des herr- 
schenden Wirt.iCu'iftaayste»« eine A'^nderuag erfah- 

3) 
rwn.i» 



1} BSiL^BBYi L^ st*^blllsatloa de I*emplol nux 
Itüte-Unis. G«n^ve 1986« 

2) A.HAHNj Krl ^xib^k"«pfuiig duxoh Dlekontpoli- 
tlk an/i r(reaitkont rolle. Sositle ir&jtie XXXV, 

37 ^p.930« 

3) f.KA?HXAX.It Kresiiticiltik unü Konjunktur. 
Ibe'Adu Sp.99S« 



\ 






^P Cl^^ '/)( OCS,l^ ODUr^F'^ CoLL^ CT tO^ 



t-hW £Oüv( ~ 






,/ 



// 



\ 



<'' 6 




COMPOUND INTEREST DEPARTMENT 



J 




THE National City Bank 



OF NEW YORK 



ECIO-9800 



^ N 



s. c. 



(l 



t 



COMPOUND INTEREST DEPARTMENT 



29 



No. AE-^y/tC^ / 






The National City Bank 



OF NEW YORK 



IF YOU CHANGE YOUR ADDRESS 
KINDLY NOTIFY THE BANK IN WRiTING 



A ) 



! l 



i^i?'J-0^ 



i^^^^ji 



ixltii Street Branch 

lllth STREET AT BROADWAY 
NEW YORK 25, N. Y. 



The wotd "Bank" or "The National Citv Bank of New YoA" 
as usedinchis pass book^refen tothe above designated braoch« 



Im PORT ant; This book must be presenced when 

deposits are madeor money withdrawn and if lost 
or Stolen the bank must be notified immediately. 



i 



COMPOUND INTEREST DEPARTMENT 
THE NATIONAL CITY BANK OF NEW YORK 



RULES AND REGULATIONS 

ALL deposits in the Compound Interest Department of THE 
NATIONAL CITY BANK OF NEW YORK (hereinafter 
called the "Bank") are received subject to the following Rules 
and Regulations, and the acceptance of the pass-book referred 
to herein or the signing of the Bank's signature card or other 
form of agreement by the depositor, or the depositor's agent, 
shall constitute valid assent thereto and to any amendments 
thereof as herein provided : 

1. PLACES OF BUSINESS AND HOURS : The Compound 
Interest Department of the Bank will open accounts at such 
places of business of the Bank and will be open for business 
there upon such days and during such hours as the Bank has 
designated, or may from time to time hereafter designate by 
posting notice thereof in the manner a$ prov«de<i ii£i,ISfp. iO 
hereof, and each such designationtsnall cont'nue Ventil i^» s^alr^ 
have been terminated by like notice. ^ - (^ n « • ^ 

" a -• ♦• • . ,' 

2. DEPOSITS : Any deposit of n6t, l^Sf,tt>ac One rDflte» (l» 
may be made by mail or otherwise at any place of business of 
the Bank (designated as indicated in No. 1 hereof), but no de- 
posit shall be available to the depositor as herein provided 
unless and until cash or its equivalent shall have been received 
at the place of business of the Bank designated on the cover 
of the depositor's pass-book; provided, however, that the Bank 
may, at any time and in its discretion, refuse any deposit, limit 
the amount which may be deposited, return all or any part of 
any deposit or close any account. All deposits shall be entered 
in the records of the Bank and each depositor shall be furnished 
with a pass-book in which entries pertaining to the account 
shall be made. The amount shown in the "balance" column 
of the pass-book shall not be determinative of the balance to 
the credit of the account at any time unless expressly verified by 
the Bank after comparison with its books and records. 






3. ITEMS DEPOSITED O T HER THAN CASH : The Bank, 
as agent, receives checks and other commercial items for deposit 
but, in the absence of express agreement in writing to the con- 
trary, only for coUection upon the conditions that the Bank, 
without liability, may in its discretion : (a) route each such 
item by mail or otherwise, directly or indirectly, for collection 
to the maker, drawee, or other payor, through any of its ofSces 
or correspondents, for handling in accordance with their regu- 
lations and for payment in cash, bank draft or otherwise; (b) 
refrain from prcsenting, demanding, collecting or giving notice 
of non-payment or dishonor with respect to any such item on 
any Saturday or holiday, and/or (c) decline to honor any 
withdrawal of the proceeds (in whole or in part) of any such 
item until thirty (30) days shall have elapsed from the date of 
the deposit of such item. Furthermore, each such item, whether 
or not drawn on or payable at any office of the Bank, may be 
charged to the depositor at any time unless füll and final pay- 
ment in cash, or its equivalent, shall have been received at the 
place of business of the Bank designated on the cover of the 
pass-book and whether or not such item is returned. The con- 
ditions set forth in this No. 3 are in addition to any and all 
•riglitsjs»ciir-»d, ti> ^ly ^ank by the laws of the State of New 
Yo.4{ or c<herw«e. , • 

4* Vn ^ DRiiWALS : '^ithdrawals from an account may be 
, iila^e^ onlv at tne plaA o{ business of the Bank designated on 
the Cover of the relitiie* pass-book and only upon the presenta- 
tion of the pass-book and withdrawal Orders satisfactory as to 
form and signature to the Bank. The Bank reserves the right 
to require written notice of any intended withdrawal from the 
account thirty (30) days before such withdrawal may be made, 
but it may at any time, at its Option, permit any withdrawal 
from the account without such notice and without thereby waiv- 
ing its right to require such notice as to any other with- 
drawal(s). One Dollar ($1) of the initial deposit shall not be 
withdrawable until after sixty (60) days from the date when 
the account shall have been opened and, if at the end of such 
sixty-day period the amount to the credit of the account is not 
more than One Dollar ($1), the Bank's indebtedness repre- 
sented by the amount of the balance shall (without notice to 
the depositor) be deemed to have been cancelled whereby to 




^5^ 



I^ 



■TT 



& 




^V^ 



¥</^ 



DATE 



WITHDRAWALS 



DEPOSITS 



INTEREST 



BALANCE 



ACCOUNT NO.TRAN. 



I 
2 

3 
4- 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
II 
12 



KARUfü 

WARll-54 

f ;R11-54 

JüL-1-54 
JÜL-1-54 
AUC23-?4 

ÄUC23-54 



r^; — r-!— 



*149,0D 



E 
A B 



SEP-3-5 

0CT22-5 

0EC22'S4 



';' 



13 
14 
15 
16 
17 
18 
19 
20 
21 
ZZ 
23 
24 



AN 



0EC22-54 



JflNl7-5Ji *200.00 



JÄN28-55 
FEB18-55 

FEB18-55 
FEB24-55 
iÄR29-55 
ÄPR12-55 
HAY17-55 
MAY17-55 
MAY26 - g S 



•1*50.00 

**6aoo 

**50.00 



• • • • y 



***42.8::> g 

♦♦343.54? B 
♦♦483.54 
♦♦485.4b 
♦♦435.4b i 



t B 



•. ti*2J06 

F^ LB A $ e;V;mVcd r m 



V OH>\rsrQ.E> c:) F A 
• • • 



♦140.00 

♦♦50.C0 
♦♦50.00 
♦♦46.00 



^•.♦f43.2C 




♦ICO.ÜG 



♦100.ÜQ 



B B 

^♦428.84 b 

•♦378.8 b B B 
♦♦380.94 !i B 

US OF' 



»*4.82 



DDRESS 

♦1,024.1^ A B 

AAE 

♦L234.1'|A AE 



*L0Q4.1^! 
♦1,096.87 

♦1.046.67 
♦♦996.0 1 
♦♦950.87 



^*4fe 



005^ 



B 

A 



B 

B 

B 
E 

l ff 

BAE 
I AE 



2910' 

29101 
29107 
29107 

2910^ 
29107 

20107 



J 



29107 
29107 

29107 

29107 
29107 
29107 
29107 



♦Lu:>u.d i 
♦1.055.6 V 
^♦9C5.6V b AE 29107 



B-A^ 



2im 



} 



The National City Bank of New^York 



Depositor's Name on Page One 



r wr> TOAM ^^ 



DATE 



MÄY26-5E 



WITHDRAWALS 



DEPOSITS 



INTEREST 



BALANCE 



ACCOUNT N O.TRAN 



♦*555.6V 

♦♦5593'/ 
^♦3593'/ 
**3093'k AE 
**1793ii AE 



I 

2 
3 
4- 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
II 
12 



*ioaoo 



JÜN23-59 
JÜL25-55 

ÄUC22-5^ •200.00 

SEP27-51; **5a0O 

0CT28-55 •130.00 



^♦3.68 



DEC28 
DEC28-5^ 



5^ 



.-«n 



1IAY24-^6 

MÄy24-5i' 







F^ LEI A ^ EI. /^FCb R M 



AN 



V o H /^ nI.^.^ cd F A 



13 
14 
15 
16 
17 
18 
19 
20 
21 
ZZ 
23 
2+ 



jmtV'Bi ♦150.0C 

^üN26-56 ♦350.0C 

JÜL27-56 

JÜL 27-56 *300X]C 



OCT-3-54 
0CT1656 
0CTl6-5i 

0CT16-56 
0CT3156 

N0V19-5f 

OEC-4-56 
DEC13'g 6 



♦♦50^C 

♦200.00 
*200.00 

*2oaoü 

♦1OOI30 

•*50.Cü 

♦1QQ.C Ü 



lAE 
i AE 

f ^^ 
A AE 



39 ••lea'fo 5 AE 



>**80.7i 



*2,699.7/ 

US OF 



A Ar 

KS AE 
8 AE 

AAE 




♦#033 



DDR 

♦2549.77 
*2.199.77 
•2.20ai0 



♦1.900.10 B^ 

I ^.^ *1.850.1Ü"Ä AE 

♦5,799X^0 Aaü 
*5599iJU A AE 
♦5,399.üu B AE 
♦5.299X)0 B AE 
*5,249.ÜU 3 AF 
♦5 . 149.00 b AE 



29107 

29107 

2910*7 

29107 
29109 

29109 



M 



I 



29107 



$s 

A AE 
A AE 



3 AE 



/ 



29107 
29107 

29107 
29107 

29107 

29101 
29107 

29107 
2910"! 
2910'' 



The National City Bank of New York 



Depositor's Name on Page One 



:^ 



DATE 



WITHORAWALS 



DEPOSITS 



INTEREST 




BALANCE 



ACCOUNT NO.TRAN. 



29107 
29107 
29107 

29107 
29107 

29107 

29107 
29107 
29107 



I 

2 

3 

4- 

5 

6 

7 

8 

9 

10 

II 

12 



0EC13-56 
0EC18-56 
0EC21-56 



*100.00 
**50.00 



0EC28-5<; *150.QQ 

0EC31-5f ♦♦501)0 
JAN30-57 

WÄ30-57 *Z00i30 

JÄN30-57 *250.C0 

FEB-6-51 *100.00 

FEB21-57 *100.0a 



IIAR-e-57 



13 
14 
15 
16 
17 
18 
19 
20 
21 
2Z 
23 
24 



ple: A S5 e; 



A N V O H >\ N^ O 



MR29-S7 

APR18-57 
APR18-57 
ÄPR18-5'/ 

APR18-57 
APR24-57 
APR26-57 

IIAY17-57 



♦♦6000 



♦100.00 

♦150IjQ 
♦100.00 

*1G0.CÜ 

♦200.00 



■* 13Q.Cü 



S ♦912.97 



*5»149.bu 

♦5.049.00 k AE 

♦4,999.0ü 15 AE 

♦4.849.01- 
♦5.289.51 
♦5313.56 
♦5.113.56 
♦4,863.561 "i^ 

♦4.763.5(1 AE 

M.663.5ü[b AE 

^*^77^^ iAE 



A AE 
BBAE 

« AE 

AE 



DD REISS 



♦4.817.9V i AE 
♦4.820.99 
*4«850I3 
»4,750.13 



•4.500.13 
M.4C0.1j 
*5,313.1Ü 
*5.113.1Ü 
« 4.963.10 



29107 
29107 



« AE 

B AE 

B AE 
B AE 
B AE 

BAE 
B AE 
ß^AT 



29107 
2 




The National, City Bank of New^York 



} 



33ei>ositor's Name on Page One 



DATE 



WITHDRAWALS 



DEPOSITS 



INTEREST 



BALANCE 



ACCOUNT N O.TRAN. 



29107 

29107 

29107 
29107 
29107 



I 

2 
3 
4 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
II 
12 



1IIAY17-57 

MÄY29-57 
JUNI 8-57 
JUN24-57 
JUN27-57 
JUL-2-57 
JUL-2-5T 

JÜL 30-51 
JUL30-5T 
iEF-3-57/ 



**50.00 
*150.0Ü 
•100.00 
♦15OX)0 

*Z00.00 

*i25.cy 
•mm 

♦ZOOXK) 

♦115.00 
LCÖO.00 

LEIA $ 




13 

14 

I5{^ 

16 

17 

18 

19 

20 

21 

ZZ 

23 

24 



AN 

CCT30-57 

0CT3O-57 
OV-7-57 

FEB-4-56 

FEB-4-5a 

FEB25-5Ö 

«AR24-5Ö 
APR-3-5$ 

APR29-58 
MÄYl9-5a 
JUN-6 -5 6 



Y OH>\N*Ö*feI 



♦*50.0(t} 
**50.00 



*100.CO 
* 110.00 
*100.00 
*170.C0 

•100.00 



*xJU. ' ' 



• .• 



M,963.iü 

^4.763.1ü 
>4.663.1ü 

M.513.10 

-4,313.10 
♦4,340.0^ 

• 4i215.u,' 

•3^15X)5 
•3.700D5 

♦2,700.0 



I AE 
) AE 
i AE 
B AE 

A AE 

3 AE 

B AE 
S AE 

S AE 

B AE 



^ 



>«lfst.FCD RM US O 







29107 



DD REISS 



5 AE 

6 AE 



•2.720.30 
♦2.670.30 
^2.620.3 ü eI AE 
♦2,639.9> 






^ 



^2,329.^-^ 



♦I6as 



*^ AE 



•2.176.14 

v':2,C51.l4 

♦L951.1^ A AE 
^.851.14 b AE 



AE 
B AE 
A AE 
A AE 
3 AE 

H 

Z 

AE 



29107 

29107 
29107 . 

29107 

29107 

29107 
29107 

291 



? 



2910 
The National, City Bank or New York 



Dei>ositor's Name on Pagk One 



^ 



DATE 



WITHDRAWALS 



DEPOSITS 



IN TER EST 



BALANCE 



ACCOUNT NO.TRAN. 



I 

2 
3 
4 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
II 
12 



JÜN-6-58 

JUN23-58 
JUL-l-5$ 

s 

JUL28-3d 

AUC27-56 

SEP12'5$ 
0CT17-56 

0CT17-5d 



rn 



41.15 



<• 150.00 
♦350.GÖ 

^150.00 
^150.00 

^400.00 
♦♦86.85 




♦100.00 



AAE 

••^7.6422 9 i^ AE 
*7.292.29 A AE 
♦7,306.17 f AE 

:AE 
AE 

♦6i606.r/j| AE 

♦6.519.32 Ä AE 
06568.21 AE 

♦6.M68.21 



13 

14 

15 

16 

17 

18 

19 

20 

21 

ZZ 

23 

24 



U 



A AE 



AN 
NOV-5-56 
NOV-5-56 
N0V17-56 
DEC-8-5ä 



♦100.00 
♦200.00 

♦♦50.00 



0ECl6■5^ ♦*50.00 



DEC 16-58 

DECie-58 
EC19-5Ö 



FEB19-59 



♦250.00 

♦200.0d 
♦100.00 



JAM12-5i> 

JAN 12 -55 ^250.00 



♦100.00 



f-*- 



• • 



mLiQiiu. i. 



vm^ 




♦43^3 



ddre:^ 

♦6.768 .21 

♦6.668.21 

♦6.^^68.21 

6.418.21 

6.36821 

6.11821 

♦5.91B.21 

♦5.818.21 

•5.86184 

♦5.611.84 

♦5.511.8^4 



BS 

Aae 

\ AE 
3 AF 
A AE 
A AE 
A AE 
A AE 
i AE 

S AE 
A AE 

i\ AE 



05.65520 I 5 ae 



29107 
29107 

29107 

29107 
291C 

29107 
29107 



29107 

29107 
29107 

29107 

29107 
29170 
29107 
29107 

mß 

29107 
29107 

29107 



1 The National City Bank of New^Yo 



I 



RK 



rrrrrrrr^KOT" 



r' 



~y 



I 

f 



pay and satisfy the Bank's openiog and carrying charges rela- 
tive CO the account. 

5. INTERE ST : Interest will be compounded monthly at such 
rate(s) as may be allowed from time to time by the Bank and 
the account will be credited therewith quarterly. The computa- 
tion for each calendar month will be based on the least baiance 
to the credit of the account during that month. No interest, 
however, will be paid for any calendar month : (a) during 
which the baiance to the credit of the account has at any time 
been less than Five Dollars ($5) ; (b) whenever for ten (10) 
consecutive years there shall have been no deposit, withdrawal 
er presentation of the pass-book for entry of interest; and (c) 
on all or the part of the baiance to the credit of the account 
as to which the Bank shall have given notice hereunder to the 
depositor of its desire that it be withdrawn. Interest will be 
entered in the depositor's pass-book only when presented at the 
place of business of the Bank designated on the cover of the 
pass-book. 

6. J OINT ACCOUNTS : Should an account be opened in the 
names of more than one person, the baiance to the credit there- 
of at any time shall, in the absence of other agreement in writing 
filed with the Bank, belong to such persons, or the s«rvi«or(s^ ' 
of them, as Joint cenants and not as tenants in coiflmon, ^d, 
the Bank may pay the same, or any part thereof, to Sny one (\\ 
more of such persons, and this right shall not be an«cted hiy 
the death, insanity, or other disability of any one or more such 
persons. 

7. LOSS OF PASS-BOOK: Should the pass-book be lost, 
Stolen or destroyed, prompt notice thereof in writing shall be 
given by the depositor to the Bank. In case the depositor shall 
allege that the pass-book of the depositor has been stolen, lost 
or destroyed, or in any other exceptional case where the pass- 
book cannot be produced without loss or serious inconvenience 
to the depositor, and the depositor shall State in writing to the 
Bank the facts relating thereto, the Bank may cause a Substitute 
pass-book to be issued to such depositor on such terms of in- 
demnity or otherwise as the Bank may deem proper. Upon 
issuance of the Substitute pass-book, withdrawals may be effected 
and all subsequent deposits and withdrawals shall be entered 
in it. and the original pass-book shall thereafter be void. 



.m 



8. TRANSFERS : The Bank 
transfer 



lYeed am. >« 



»» ».. 



cognize any gift, as- 
whole or any part of the 



\ 

» 
J 



\». 



signment, or other transfer of the 

amount held at any time(s) to the credit of the depositor unless 

it shall have written notice thereof, in form satisfactory to it, 

accompanied by the pass-book and the original of the document 

by which such gift, assignment or other transfer shall have been 

effected. 

9. CARRYING CHARGES : Whenever any account shall have 
at any time a baiance of less than Twenty-Five Dollars ($25) 
and for at least ten (10) years immediately prior thereto there 
shall have been no deposit to or withdrawal from that account 
and no presentation to the Bank of the relative pass-book for 
the entry of any accrued interest, the Bank may at any time(s) 
thereafter during the continuance of said conditions Charge the 
account at the rate of twenty-five Cents (25^) quarter-annually 
whereby to pay and satisfy the Bank's carrying charges relative 
to the account; provided, however, that, if the baiance to the 
credit of any account shall at any time be less than Five Dollars 
($5), the aforesaid period shall be three (3) years rather than 
ten (10). Furthermore, whenever any account shall at any time 
have had for at least twelve (12) consecutive months a baiance 

«. oS le»s than One Dollar ($1), the Bank's indebtedness repre- 

• • stnted tjjereby shall be deemed to have been cancelled whereby 

* fo pay and satisfy the Bank's carrying charges relative to the 

' 'acc«! uns f or the mentioned period. 

f. * 

10. AMENDMENTS : These Rules and Regulations may be 
amended or changed by the Bank at any time by posting notice 
of such amendment or change for ten (10) days in any conspic- 
uous place at the place of business of the Bank designated on 
the Cover of the pass-book, and at such other of the places of 
business of the Bank as shall have been designated under No. 1 
hereof. All other notices by the Bank to the depositor of 
whatever nature may at the option of the Bank be posted as 
above provided, or mailcd to the depositor at the address shown 
on the signature card or other form of agreement. 

Effective October 15, 1952. 

COMPOUND INTEREST DEPARTMENTS 
AT ALL BRANCHES 

BFA 1697 



S C 
REV. 10-82 



/ 



A^ Gz?^ \/\ ;^ Do2:e^ ^ £ouc>BU cocL£CT-f o r\r 



^A/^w c or? f2.& SfbA/OCAC 



H4V C^^^^o^root-fs 1^2^ 



/ 





Abschrif ty 



Bernhard Helm ans t 
lfm. 
Luxembur^ier -Allee 34 



Prankfurt /Main, den 16. Mai 1956 



' P- ■t-MtrM- m vv :- ••, 



An das 



Bankhaas I« Dreyfus & CA. 



Prankfurt/ Main 



r 



Beifolgend tfbersende leb Ihnen zwei 
Urkunden und beauftrage Sie hiermit, die in Ihrer Aufstellung 
vom 25« M)b?2 benamten 

33 Stock United States Steel Shares 



meinem Schtiegersohn, Herrn Dr. Josef Soudeli, der bis auf 
weiteres in 

New York Hotel Park Plaza 

50 - 58 Weat Seventy Seventb St. 

wohnt, durch Ihr New Tor ker Bankhans zur VerfüTgang zu stellen. 
Mein Schwiegersohn wCfrde alsdann die Werte in einem auf dem 
NaiLen der Eheleute Soudeck zu errichtenden Depot entweder auf 
Ihr New Yorker Bankhaus oder einer anderen Bank einlegen. 

Ich bitte freundlichst, von dem oben 
Mitgeteilten Kenntnis 6u nehmen und mich von dem Geschehenen 
in Kenntnis zu setzen. — . X 





/ 



y- 



/< 



8 Anlegen 



Hochachtungsvoll 



Genehmigungsbesoheid des Präsidenten 
des Landesfinanzamtes in Kaeself 
Devisenstolle, vom 4.6.36 und 

Anlage zum Genehmigungsbescheid : 
J. Dr. J. 279623. 



/ 



/ 



/ 



/i 



I 



i 



\ 



'i 



Abschrift • 



Prankfurt 16. M a 1 19 -«^e 

J, D r • y f u 8 & Oo , Frankfurt /Main 

für 
Herirn Berrhard H e i m a n n , Frankfijrt /Main, 



Wir teilan Ihnen hierdurch mit , dase wir auf Ihr 
Depot die nachhezeichnete BuCiung vorgenommen haben •- 



Soll 



^-r Stack United Staaten Steel Co. R^aros 



die rjtx Ihrem Auftrag zufolf-o Herrn ^r, Josef Soudek in New York 

hei der Pinna R. Kassel ?' Co zur Verfügun^^ gestellt habeoi . 

Den Genehmigungs'besc''eid der Devisenstelle Frankfurt vom 4/Mai !^6 

Ko I Dr.J, / 27962-^ haben wir zu den Akten genommen • 

Den Brief des Herrn pocoatu Dr. J^.ir, F>, Simon gehen wir I'men 

arbei zu unserer Entlastung zurück, - 



J. DREYFUS & Co. 

Fernsprecher: 

Ortsverkehr: 
Sammelnummer Senckenberg 30351 

Fernverkehr: 
Sammelnummer Senckenberg 321 24 

Postscheck-Konto Prankfurt a.M. Nr. 37 



n 



BERLIN W. 8 

FRANZÖSISCHE STRASSE 32 
Fernsprecher: A 6 Merkur 4221 
Postscheck-Konto: Berlin Nr. 611 i 

Telegramm- Adresse : 

für Prankfurt a. M. und Berlin 

..DREyPUSYL" 



FRANKFURT A.M.1, DEN . 

SCMLIESSPACH 110 10 »Mai 1336* 



Merrn 




Dr. 9oiseJ S o u d e k , 

Motel Park Plasa 
60^6QWeet Seventy Seventh 

M e w T o r k 



U.S.A. 



( 



( 



AuS Qriund einen luna heulte eingereichten §enehniiQi(,ng 
heacheidea, der Merrn Mernhurd Mei mann , hier, von der Deviaenatelle 
Frankfurt a.if.^ aw 4.^.36 unter der Qeachäjtanunner : I Dr.Q 279 
629 erteilt wurde ^ haben wir die Firma M.Casael & Co.^ Mew fork^ 
61 Broadway, heut^ beauftragt 

Stu ck S 3 Uniird States Si^el Corv. Shorts 
8u Ihrer ferfugung su halten» Wir bitt(^n Sie^ bei der genannten 
Firmu über die Stucke verfügen su wollen und seiohnen 

hoch acht u n, gsvo 1 1 



-fp».J)i)Kt^ Jj94^0, 



h 




i -f^ / 



r 



TELEPHONE 
DIGBY4- 7700 



H.Cassel & Company 

MEMBERS NEW YORK STOCK EXCHANGE 

SixTY-ONE Broadway 
New York 



GABLE ADDRESS 
CASSELCO-NEW YORK 



25. üal 1936. 



c 



Herrn Dr. Josef Soudek, 

Hotel Park Plaza, 

50-58 West Seventy Seventh Street 

New York City. 



Im Auftrag der Herren J.Dreyfus & Co.> 
Frankfurt am Main, halten wir 

^ ü S Steel bhares 

zu Ihrer Verfuegung. 

Viir sehen Ihren gefl. Instruktionen ent- 
gegen und empfehlen uns Ihnen, stets gern zu Ihren 



Diensten, 



hochachtungsvoll 




GB. 




V«w York City, den 13. August 1936 
3212 Caabridfc Arenu« 



Guaranty Trust Company of V«w York 
32 Loabard Straet 
London, g»C> 3 



Sahr foahrta Rarran : 

Auf Anratan Ikras Harm J. Paul Hubar, 
71ca - Präsident im Poraign Dapartment Ihres Naw orkar 
Hansas, aSohta ich mir in Ihraoi Rausa ein Golddapot 
arriohtan. Das eine Kilofraom Gold, das bei Ihnen bewahrt 
werden soll, liegt augenblicklich bei einem Londoner 
Priratbankiar und würde im Falle Ihrer Zusage an Sia 
überwiesen werden. 

Das Depot soll auf meinen Namen errichtet 
werden; meine Adresse ist : Dr. Josef ^oudek, 3212 
Cambridge ATenua, law ^ork City, H.Y. Außer mir sollen 
noch fünf weitere Personen TerfQgungsbereohtigt sein, 
deren Unterschriften aber unbedingt diskret behandelt 
werden müssen* lann ich bitte Ihre diesbegügliche Zusage 
erhalten ? 

Sohließlieh bitte ich "ie um Angabe der 
Badingungen,Tor allem der Gabühr für die Aufbewahrung 



usw. 



Mit Torsügl icher Hochachtung 



Josef Soudek 



■-Jk >- -> » 



Guaranty Trust Company of New York 

A mer^er of 

National Bank of Commerce in New York ^ Guaranty Trust Company of NewYork 

Organized 1839 Organized 1864 

New York Office« 140 BPOadwaV 

Capital $90,000,000. Surplus $170,000,000. 
Memberof Federal Reserve System 



I40 Urondwiiy 
Cable Addrtjss :' HHolitQs" 

HfthAvonne at 44«»? St. 
CableAiWross'Notroimio" 

Madison Avenue tit 60*.*>St 
CableAddross'Uuanuadia" 



J. Paul Huber 
Sccond Vice President 



NewYork September 9, 1956» 



Foreij^n Offices 
Cable Address l'Garritus" 



London Paris 

Liverpool Havre 
Brüssels Antwerp 



Inreplylng pleaserefer to 



JPH:MC 



C 



Dr. Josef Soudek, 
S212 Cambridge Avenue, 
New York City, N.I. 



Dear Dr. Soudek: 



Referring to tlie conversation you had with 



the undersigaed on Juae 17, 1936, when Mr. Manheim of Wachteil, 
Manheim <§c Grouf introduced you to us, and ref erriJig also to 
our brief Conference on the same subject-matter early last 
month, may I ask you to call on us at your early convenience 
for a further discussion of the proposition which you had in 
mind at the time. 



lours very truly. 




Second Vice President. 



229 W«0t 97 Str«et, apt 6B 
■•w York City, 
O«tob«r 16th, 1936 



Ovaraaty Trust Co. of low 
32 Loabard Stroot, 
LoadOM, C«C« 3 



York, 



AttOBtioa : Mr. 8« J. Ifvrloy, Aosittont Sooretary 



( 



Doar 3ir : 

Rofferiag to ay lottor of August 13^^ and 
furthor cooferaBOOs ob my oaso 1b tha Foraign Dapartnant 
of your !faw York houss» I ask you to opaa a gold accouBt 
uBdar tha aanss o^ Dr. Josaf Soudek and Miss Rilda Schiff. 

Th« aboTa nantionad lady rasiding 25« rua 
da la BlOBfaisaBoa, Paris 6 a will ask Massrs« Saadar Jb 
Rosaathal, 39/41 law Broad Streat» LoadOB K.C« 2 to 
trcLBsfar tha gold aocount to you. 

IB additioB, Miss Sehiff will saad you ths 
waatad daclaratioa ooBcaraiag tha coaditions of a Joint 
aeeouat aad Signatars cards fillad out by har aad ^ysalf 
as wall as tha ehargs of Lst. 3. 



Tary truly youra» 



Josaf Soudek 



Guaranfy Trust Company of New York 

A. MEROER OF 

National Bank of Commerce in New York Guaranty Trust Co. of New York 

OR.OANIZED JS39 OROkMIZED ie6-* 

Incorporated with limited liability in tke State of New Yoi-k. 1 1 S.A. 



OFFICES IN LONDON 
32 Lombard Street. E.G. 3 
BushHouse Aldwych,"W.C,2 
50 Pall Mall, S.W l 

LIVERPOOL OFFICE 

27 Cotton Exchange Buildings 

CaWe Address "Garritus" 



Paid up Capital & Surplus $ 260,000,000 



32, Lombard Sti eet, 

Cable Address'Ganitus' 

TEL. MANPION HOUSE 78yo. 



MAIN OFFICE 

140 Broadw^ay New York 

Cable Address "Fldelitas' 



London 



E.C. 3. 



Offices in Europe 
Cable Address "Garritus" 

Paris Havre 

Brüssels Antwerp 



30th October, I936. 



Dr. Josef* Soudek, 

^29, V.est 97, Ötreet, Apart 5B, 

1^E\> YOiüC CITY. ü.ü.A. 



Dear Sir, 

Vie are in receipt of your letter of the l6th 
October und note that you desire to open a Custody Account 
in the name of yourself and/or Miss Hilde Schiff. 

We note that the above lady vill request Messrs. 
Sander ik iiosenthal to trän sf er goid to us to be placed in 
the above-mentioned Account and that Miss Schiff vill send 
US the Joint Accoiint iorm and signatuie cards in connection 
vith the Operation of the Account. 

We vdll duly notify you Vrhen the gold in question has 
been delivered to us. 



( 



Assuring you of our best attention at all times, 



p.p. 



We are, 

Yours very truly, 
Güüi^uAWTY TRUST COMPANY OF l^EVv YOKK, 
(London Office) r 

I II 




-H.H. Ä^RT. 



Securities Dept. , 
HHSrJMJ. 



229 ff«tt 97 Str«ot, apt SB 
l«w York City» 
lOTMbar ith, 19S6 



Guaranty Trust Co. o^ lew York, 
32 Lombard Street, 
London, K.C. S 



Attention : Mr.S.J.lCurley, Assiatant Seoretary 



V 



Dear Sir : 

In my letter o^ Oetober 16th j ask you to open 
a gold account nnder my and Miss Hilde Sohi^^ 8 nase» At taae 
I promieed you that you will get the blankets and tbe account 
^ro» Miss Schi^^. 

I am aw^ully sorry that you did not hear anything 
in the aeantiflie in oonsequence o^ a aistake o^ sine. The 
address o^ Ifiss Sohl^^ is not 2S, rue de Bien^aisance, Paris, 
but 23, and so I got back the letter I had seat her. How I 
addresseA the letter right and I hope she will receiye it 
and you will hear ^roa her as soon as possible. 

I beg you pardOB again ^or this mi stake and 
I ask you to take regnisanoe o^ the right address. 



Tery truly yours, 



Joseph Soudek 



Guaranty Trust Company of New York 

A MEROER OF 

National Bank of Comnaerce in New York Guaranly Trust Co. of New York 

OROANIZEO 1839 ORGANIZEO 1804 

Incorporal^ecl with limited liability in the State of New York. USA. 



OFFICES IN LONDON 
32 Lombard Street, E.G. 3 
BushHouse Aidwych.W.C.2 
50 Pall Mall, S W. 1 

LIVERPOOL OFFICE 

27 Cotton Exchange Buildings 

Cable Address "GarritUB " 



Paid up Capital & Surplus $ 260,000,000 



32, Lombard Street, 

Cablc Address Garritu>" 

TEL. MANSION HOUSE 7390. 



MAIN OFFICE 

MOBroadw^ay New^York 

Cable Address "Fidelttas" 



London 



Offices in Europe 
Cable Address "Oarritus" 



E.C. 3. 



Paris 
Brüssels 



Havre 
Antwerp 



l^Td Wovembei, I936. 



Joseph Soudek, Esq., 

229, Vtest 97 Street, apt 5B, 

MVV YORK CITY. Ü.3.A. 



Dear Sir, 



r 



y»e acknorledge receipt of your lettei- of 
the 5th instant and confirm that by oider of Miss 
Hilde ochiff we have received fourteen smail bars of 
gold vhich he have placed in a Custody Account in the 
näme of yourself and/or Miss Hilde Schiff. 

We have i-eceived from Miss Schiff Joint account 
form, together vith signatures and our custod^' fee of £3. 
for the above-mentioned gold. 

V^e have advised Miss ochiff of this deposit 
and et the same time we have asked her vhcthej our official 
receipt should be addressed to her or sent to you and in 
the meantime ve are a-«^aiting her xeply. 



Yours Vfeiy truly, 
p.p. Güiüt^TY TküST CuMPiil^Y Oi^' WhW YÜKK, 

(Lonaon uffice) 




H.H. SlLiRT. 



Securities Dept., 
HHS:JMJ. 



Guaranty Trust Company of New York 

A. MEROBR OF 

National Bank of Commerce in New York Guaranty Trust Co. of New York 

OR.OANIZBO leSS OROANIZEO 1864 

Incor|Jorated with limited liability in the State of New York. US.A. 



OFFICES IN LONDON 
.^2 Lombard Street. E.C 3 
BushHouse Aldwych,WC.2 
50 Pall Mail. S W 1 
LIVERPOOL OFFICE 

27 Cotton Exchange Biuldir^s 
CaUe Address Garritus" 



Paid up Capital & Surplus $ 260,000.000 

32, Lombard Street, 

Cable Address'Garritus" 

TEL. MANSION HOtJSE 7890. 



MAIN OFFICE 

140 Broadway NewYork 

Cable Address "Fidelltas" 



London 



E.C. 3. 



Offices in Europe 
Cable Addre&s'Oarritus" 

Paris Havre 

Brüssels Antwerp 



26 th November, I936. 



(. 



Dr. Josef Soudek, 

229, Fest 97 Street, apt ^B, 

i\iEV. lOhK CITY» Ü.8.A. 



Dear Öir, 

Vie i-efer Lo our letter of ihe 23rcl instant and 
\;ish to iiiform you that on the Instructions of Mi«s Schiff 
¥e have forvarded to her our ofi'icial receipt covering the 
depo Sit of fourteen bars of gola in the Joint Account of 
yourseli' and/or üÄiss Hilde bchiff . 

In her leti-er Miss Schiff requests us tiiat all 
CO rre spenden ce in connection witii this ixcount should be 
addressed to Paiis. 



Yours very tiTily, 
p.p, GüAi.iU^TY TxiJc.'i COMPAi\Y üi i\¥^^ YOhK, 

(uondon Ofiice) 




H.H. SMaJtcT. 



Securities iJept., 

HHS:Jw.J. 



Guaranty Trust Company of New York 

A rrverger of 

National Bank of Commerce in New York ^ Guaranty Trust Company of NewYork 

Organizea 1839 Organizcd 1864 



New York Offices 
140 Broadway 

CableA<1dross:"Fidolitns" 

Fifth Avenue al 44*i)St. 
Cable Address'. Nofroinco" 

Madison Avenue at 60«.bSt. 
CableAddroas'üuannadis" 



140 Broadway 
Capital $90,000,000. Surplus $170,000,000. 

Memberof Federal Reserve System 



NewYork December 8, 1936. 



Foreign Offices 
Cable Address "Garritus" 



London Pari s 

Liverpool Havre 
Brüssels Antwerp 



Foroi^n Department 



Inreplying pleaserefer to O 85 «SS 

Foreign Department. 



Dr. Josef Soudek, 
3212 Cambridge Avenue, 
New York City, N.Y. 

Dear Sir:- 



( 



Reference is made to the conversations which 
you had with our Mr. J. Paul Huber, Second Vice President, 
relative to the evStablishment of a custody account in our London 
Office. 

Our London office has just informed us that 
they have opened a Joint and Several Custody Account in your 
name and/or Miss Hilde Schiff. They have forwarded to us a 
Signa ture card received by them from Miss Schiff containing her 
signature as well as yours, and they have asked us to obtain your 
verification of Miss Schiffs signature. 

May v;e suggest that you get in touch with the 
undersigned fay telephone in this oonneotiön«. 



Yours very truly, 



p.p. GüaRANTY T^ST COMPANY OF i^lEW YOBK, 





H.A. Meinken. 



w ■ ig^Of^ww^y 



Guaranty Trust Company of New York 

A merger of 

National Bank of Commerce in New York ^ Guaranty Trust Company of NewYork 

Organizea 1839 Organir.cd 1864 

New York Offices 140 BrOadway Foreign Offices 

1 4.0 H PO r» rtwn V ji, _ -. jl Cable Address ''GarrituB" 

cJibi^AJ^^J^nZftL' Capital $90,000,000. Surplus $170,000,000. ___ 

FifthAvenue al44t»7St. v, u ri.^ -i i t> c . 

CableAtldressNotromco" Member of hederal Reserve System 

Madison Avenue at 60*.*>St. 

New lOrk December 15, 1956. 



London Pari s 

Liverpool Uavre 
Brüssels Antwerp 



Foreign Department 



Ü 



Inreplyin^ pleaserefer to 



685:22 



Foreign Department« 



Dr. Josef Soudek, 
c/o Hotel Yvindermere, 
666 Vüest und Avenue, 
.New York, U.J. 



Dear Sir:- 



Referring to our telephone conversation 



yesterday, we enclose herevdth the signature card received 
from our London office to which reference was made in our 
letter to you of December 8th. 



O 



Kindly confirm to us the authenticity of the 
sigiiature of Miss Hilde Schiff as appearing on the said 
sigiiature card, returning the card to us. 

T hankin g you, we remain. 



Yours very truly, 



p,p, GUAIUNTY TRUST COMPAI^Y OF ilEW YORK. 





H.A. Meiiiken. 



L/ 



(Enclosure) 



1/ 



Hotal WiHd^ratr«» 
666 ¥••! Smd Aveau«, 
H«w York City, 
D«e«Bb*r 20 th, 1936 



OuarftBty Trust Conpany o' lew York, 

^or^iga D«parta«Bt, 

140 Broadway, 

law York City, H.Y, 



AttaatioB Mr. H.A. Malakea 

Baar Sir : 

I. r«pl7 to rour letur o' I>.o«.b.r 16«^ 
I aa herawith eoB^irsiag tba authaatieity o^ Miss llilda 
Schi^^ 8 sigaatura. 

I an also aaolosiag the signature card ^or 
your raoord. 

Tary tnily yours. 



V 



Josa^ Soudak 



TELEPHONE 
DlGBY^-7700 



H.Cassel 5* Company 

MEMBERS NEW YORK STOCK EXCHANGE 

SixTY-ONE Broadway 
New York 



CABLE ADDRESS 
CASSELCO-NEW YORK 



Dr. Josef Soudek, 

90 Mornlngside Drive, 

New York, N.Y. 



6, April 1957. 



Dear Sir:- 



We beg to acknowledge receipt 



of your letter of April 5th as well as check 
for $443.65, for which we are crediting your 
account, as per enclosed credit advice. 

Thanking you, we are, dear Sir, 

Very trul?f^yours. 




GB. 

lincl. 



900 West Eni Avenue 
ie« York, M. Y. 
May 19 th, 1937 



Guaranty Trußt Company of Wew York 
5? Lombard Street 
Londoni S« C« 5 



Dear Sin 



Attentiont Mr. S« J« Murley 



Please conrert into dollara seven bars of tlie gold held by you 
In the Joint account of myself ond/or Miss Hilde Schiff. The 
0Ujn BO received ie to be deposited by you in my name rrith the 
Guaranty Trust Company of New York, 140 Broadway, Mew York City« 

This is also to inform you that my address has boen changed, as 
noted alx5ve# 



Yours veiy truly, 



Dr. Josof Soudek 



Guaranty Trust Company of New York 

Incorporated with limited b«l>ility in. tha State of NewYork. U.S.A. 



OFFICES IN LONDON 
32 Lombard S treet . E C 3 
BushHouse AldwychWC 2 
50 Fall Mall. S.W. 1 
LIVERPOOL OFFICE 

27 Cotton Exchange Buildings 
Gable Address Garritus 



32, Lombard Street, 

Cable Address Garritus" 

TEL MANSIOW HOUSE 7Ö90 



London 



E.C. 3. 



MAIN OFFICE 

140 Broadway NewYork 

Cable Address "Fidelitas" 

Offices in Europe 
Cable Address Garritus" 

Paris Havre 

Brüssels Antwerp 



28th May I937. 



( 



Dr. Josef Soudek, 
900, West End Avenue, 
New York, N.Y. 



In replying please refer to 



Dear Sir, 

As requested in your letter of the 19th 
instant we confirm having withdrawn from the safe custody 
account of yourself and Miss Hilda Schiff, 7 small bars of 
gold which we have sold for your account at £7» -• 7« per 
fine ounce, made up as follows:- 



224.828 fine ounces at £7» -• 7* per fine oz.. 

Less commission £2.10. -. 

Hess melting charges 9* ^ 



.£i,58o. 7. 1. 

2.19. 4. 
£1,577. 7. 9. 



the equivalent of wilich at 4.94 - $7792.29 we have instructed 
OUT New York Office, by mail, to credit to yo\ir account under 
ad vice. 



on OUT records. 



Your change of address äas been duly noted 

Yours very truly,^/ 
p.p. GÜARANTY TRUST COMPAM OF Nm/ Y] 

(LONDON 0^1 





CG. SMITH. 



CGS/HMF: 



Guaranty Trust Company of New York 



New York Offices 

14-0 Broudwtiy 

Fifth Avenue al 44«.b St. 

Madison Avenue at GO*.^' St. 



140 Broadway 

New York August k, 1937. 



Foreign Offices 

London Paris 

Liverpool Havre 
Brüssels Antwerp 



In replying please refer to 



^-2- 



Dr« Josef Soudek, 

900 West End Avenue, Apt. 17-H., 

New York, N. Y, 

Dear Sir: 

Thank you for your letter of August 5# transmittiiig 
to US four of our signature cards bearing specimens of the author- 
ized signature of Miss Hilde Schiff. 

We are pleased to have these cards for our files in 
connection vrith Miss Schiffs authority, as Attomey, to sign with- 
drawal transactions against the Joint checking account on our books 
entitled **Dr. Josef Soudek and/or Mrs. Gretel Soudek", and we shall 
act under the Power of Attomey in favor of Miss Schiff until notioe 
of its revocation is reoeived by us in writing, 

Yours very truly, 
P .p» GUARANTY TRUST COMPANY OF NEW 



9 



r 



1^ 



F.C.TKEIS« 




\ 



Meli lori, ii.Y. 
Jul/ 21, 1938. 



G-j£.ranty Irast Coffipany of Mew lork, 
140 Bro&Qwa/, 
^e» York, jl. X. 

Geatie.Tea: 

Ä^ill / :u klncily accept ttiis letter as your a .thorlty 
for c«*bling toaay to yoar Lonüca Office instructiat^ /oar 
branch to seil all the «^old *nlch Ihoy hold on aeposit in 
oy riame and/or tliat of Miss iiilde i^chilf . fiaea tue proceedp 
are rec^iivfjci by your Loauon Offics kiaaly liavo t.»«w convert 
thö fiteriing into aollftr? mI tLe best exchaage rate orevailing 
f.nd cable tne dcllars to you in i^pw York ^or credit to my accoant 

It iö uaLeriitood tfxst cable costs In thiü connectioa will 
be for my sccount. 

Very truly ./ours. 



\ 



Guaranly Trust Company of New York 



New York Offices 

140 Broadway 

Cable AüddressTldelUas" 

Flfth Avenue al 44!^ St. 
Coble Addre3s:"Notromco' 

Madlson Avenue at 60«* St. 
Cable Addresstjuarmadls" 



140 Broadway 

New York Juiy 25, 1938, 



Foreign OfTlces 
Cable AddressttJarrltus" 



London Paris 

Liverpool Havre 
Brüssels Antwerp 



Foreign Department 



In replylng please refer to 



526-2U 



o 



Dr« Josef Soudek, 
900 West End Avenue, 
New York, N.Y, 

Dear Sirs 

Confirming our telephone oonversation of to- 
day we have received from our London Office hy cable 
$7»81Ö»90 representing prooeeds of sale of gold held in 
London for account of yourself and/or Miss Hilde Schiff« 

In aocordance with your further Instructions we 
have credited the sum mentioned abovo to the account at 
this Office in your name and that of l^s» Gretel Soudek. 
Our formal credit advice is enclosed herevdth. 

Our London Office advised us further by cable 
that details relative to the sale of gold and the trans- 
fer of the proceeds to this side are being forwarded tc 
US by mail and as soon as we are in receipt of this in- 
formation we shall not fail to pass it on to you. 

Trusting this is satisfactory, we remain. 



Yours very truly^ 




I. V, SCOTT, 
Assistant l^Ianager» 



EncloGure. 



Guaranly Trust Company of New York-. 



New York Offices 

140 Broadway 

Cable AddressTidelltas* 

Flfth Avenue at 44«^ St. 
Cable AddressHotromco" 

Madlson Avenue at 60«* St 
Cable Address:'Guannadls* 



140 Broadway 

New York 



August 2, 1938 



Foreign Offices 
Cable Addressitjarrltus" 



London Paris 

Liverpool Havre 
Brüssels Antwerp 



Foreign Department 



In replying please refer to 



526-56 



V 



Dr. Josef Soudek, 
900 Viest End Ave., 
New York, 



Dear Sir:- 

We rePer to our letter of July 25, 1938 and 
wish to give you below details Just received from our London 
Office relative to the recent sale of gold held by our 
branch for account of yourself and/or Miss Hilde Schiff: 



O 



7 bars of gold weighing 225,3i;2 fine oz. 

at fcT.ltbl'^« per fine ounce ••• fcl,593«lo«6 

Less commission ••• ••« ••• ••• 3*^*^ 



tl,590aö,6d. at k*9lk ••• 



bl,590*l6«6 
$ 7*818.90 



Trusting this is satisfactory we remain. 



Your.s:^^ry trtuy, 

I.V. SCOTT, 
Assistant Kanager, 



Guaranty Trust Company of New York 

Incorporated wlth limited liability in the State of New York, U. S. A. 



OFFICES IN LONDON 
32 Lombard Street.E C 3 
BushHouse Aldwych,WC.2 
50 Pall Mall. SW 1 
LIVERPOOL OFFICE 

27 Cotton Exchange Buildmefs 
Cable Address Gairitus 



32, Lombard Street, 

Cable Addi-e SS Garritus* 

TEL MA.NSION HOUSC 7BgO 



London 



E.C. 3 



MAIN OFFICE 

140 Broadway New York 

Cabte Address "FideJitas" 

Offices in Europe 
Cable Address Garritus" 

Paris Havre 

Brüssels Antwerp 



20th September, I938. 



Miss Hilde Schiff, 

9, Rue Victorien Sardou, 

PARIS, France. 



inrcpivmgpieasereferto Secupitles Department. 

EGS:JMJ. 



Dear Madam, 

ünder date of the 22nd July, 15th Atigust and 
2nd September we infonned you that oirr saf e custody fee 
on Gold^Tdiich you had withdrawn^amounted to £1.5 «Od. 

Up to the time of writing we have received no 
remittance from you in payment of this item and we shall be 
obliged if you will give it your attention at your earliest 
convenience so that we may clear our books of this small amount. 



P-P- 



Yours faithfully, 

GUARANTY TRUST COMPANY OF KW YORK, 
(London Office) / 




KJi^ SMART. 




1 



October 18^^,1938 



Guaranty Trust Company of New York, 
32, Lombard Street, 
London E.G. 3« 



Gentleman : 



re: WW / LKS 

Securities Lepartment 



Enclosed herewith please find oheck of 
L 1.5.-. to Cover custody fee charg s on gold lield for 
the account Ir. Joseph Soudek <S:/or Miss H. Schiff which 
I imderstand will tend to close this account, 

X regret the delay in takin^^ care of this 
matter before this time. 

Eespectfully yours, 



f 



J. Soudek 



Guaranty Trust Company of New York 

Incorporated with limited liability in the State of New York, U. S. A. 



OFFICES IN LONDON 
32 Lombard Street. E.C 3 
BushHouse Aldwych,W.C.2 
50 Fall Mall. S W 1 
LIVERPOOL OFFICE 

27 Cottoii Exchange Buildings 
Cdble Address Gai-ritus 



32. Lombard Street, 

Cable Address Garritus' 

TEl. MA.NSION HOUSE 7890 



London 



E.C. 3. 



Main office 

140 Broadway Ne^vYorl< 
Cable Address' Fidelitas" 

Offices in Europe 

Cable Address üarritus' 

Paris Havre 

Brüssels Antwerp 



25th October, 1938. 



f ■ 



Dr. Josef Soudek, 
900, West End Avenue, 
^m YORK CITY. U.S.A, 



inrepiyin«pie«er.ferto Secuilties Department, 

EGS:JMJ. 



Dear Sir, 

ACCOUNT DR. JOSEPH SOUDEK ANP/OR MISS H. SCHIFF. 
We thank you for your letter of the l8th instant 
enclosing cheque value £1.5. Od., which we are collecting to 
the credit of the above Safe Custody Fee Account. 



( 



p.p. 



Yours faithfully, 

GUARANTY TRUST COMPANY OF ^.V YORK, 
(Londop 





H.H. SMART. 



ARf2.8S" 



/Ib 



Dc>2e-F 2ca DE k Collect /o/^ 






\J 







An die 



Effeclenbank -Warburg 



AKTIENGESELLSCHAFT 



Mieterklärung für Schrankfächer 



Ausfertigung für 



die Bank 
den Mieter 



Auf Grund Ihrer vfnTrl uns ausgehändigten Bedingungen für die Vermietung von 

Schrankfächern miete fn) rr^tii> / wir von Ihnen das Schrankfach Nr 6.4-0 für 

die Zeit vom ...27 »T »72 • bis a^W.^ zum Mietpreis von 

DM 13>'^ p^a « 

-»- MwS teuer 

Für eine etwaige Verlängerung der Mietdauer gilt Nr. 1 der Bedingungen. 
Besondere Vereinbarungen: 




JatafWir habe(n) erhalten ...2. Schlüssel Nr .J.Qo 

zum Schrankfadx 

.'^...Schlüssel 

zur Kassette 



(Nichtzutreffendes 
durchstreichen) 



ITT.. .Einlaßkarte 

Schlüsselwort 

^^ , Dr .Josef Soudek oder Frau Gretel geb. 

Vor- und Zunahme 5? 

Firma und Rechtsform: Heimann 

Beruf /Branche: 

Anschrift: iSW 9qo Weist Eh^ Ayenue,New-YQri5;»NY.,. 1.00.25 



6 Frankfurt am Main 

(Ort) 

I>..ßar:r^.:/ :Lild.:\^yä.,Lh 

"^ Unterschrift (en) 



27.^7^1972 

(Datum) 



Vorgelegter Ausweis: 

Art der Urkunde: Nr., Aktenzeidien: 



Ausstellungsdatum: Ausstellende Behörde: 



5202 1000 12.69 



FRITZ MOSES 
ALFRED HAAS 



Moses 8c Haas 

ATTORNEYS AT LAW 

ÖO BROAD STREET 

NEW YORK 4,N.Y. 



CABLE ADDRESS 
FOREIGNLAW, NEW YORK 



HANOVER 2 0848 



8. i^ovember 1961 



Prof« i->r. Joseph Soudek 
900 vy/est End Avenue 
iiew ^ork 25, h.Y. 



Betr.: Ruckerstattungssache nach 
Frau Else Helmann 



/ 



/ 



Sehr geehrter Herr Or , Soudek*. 

In derRückerstattungssache nach Ihrer Schwiegermutter liber- 
reichen wir Ihnen einen -Fragebogen der OFD Prankfurt mit der 
Bitte, diesen auf der letzten »^eite zu unterzeichnen und bald 
an uns zurückzuschicken. 

Da Zahlungen für eine ^]-nbengemeinsch.ift nur auf ein Gemein- 
schaf t skont o vorgenommen werden, müssen wir ein neues K^nto 
errichten lassen. Wir bitten Sie, das anliegende Unt erschrift s- 
blatt der Deutschen Effecten- und Wechselbank anden beiden an- 
gekreuzten Stellen zu unterzeichnen und ebenfalls zurückzusenden, 




Anl agen 



K:R 



Dr# Josef Soiidek 
900 V'est End Avenue 
Kew York 25,N.y. 



14 •November 1961 



Herrn 

Dr.Frlta Moses 
50 Broad Street 
Kew York 4,N.Y. 



Betr.: Eueckerstattuni^asaohe ixaoh 
Frau Klse Heiinaim 



Sehr geehrter Herr Dr .Moses: 

Anbei schicke ich Ihnen den Fragebogen der OFD Frankfurt 

und das Unterschriftsblatt der D^ut schon Effecten- und T'eoh- 
selbink mit meiner Unterschrift an den von Ihnen angegebenen 

Stellen. 



Iv^lit bestem Dank und Gruss 



Ihr 



Konto bpi der Deutschen Effecten- und Wechselbank: 

Ausl. - DM - Konto Erbengemeinschaft nach 

Else Heimann 



:/ ■.. 



FRITZ MOSES 
ALFRED HAAS 



Moses Sc Haa s 

ATTORNEYS AT LAW 

aO BROAD STREET 

NEW YORK 4,N.Y. 



CABLE ADDRESS 
FOREIGNLAW, NEW YORK 



HANOVER 2 S84S 



1. Juli 1966 



/ 



Dr. Josef Soudek 
900 West und Avenue 
New York 2$, N.Y. 



Sehr geehrter Herr Soudek: 

Wir erhielten von der Deutschen J^ffecten- und '^echselbank 
heute die beiden <^utschrlf ten mit je DM 6.000,- Schuldverschrei- 
bungen, die auf Ihren Namen und den Namen Ihrer i^'rau gehen. 

Die -"^ank verlangt die Vorlage des anliegenden Unterschr tf ts 
blattes, das von Ihnen beiden auf beiden Seiten unterzeichnet 
werden muss, und zwar wo angekreuzt. 

Diese 'Schuldverschreibungen werden zurzeit zum Kurs 
von 85 gehandelt. Rufen Sie uns bitte an, damit wir uns darueber 
unterhalten, ob die Schuldverschreibungen jetzt sofort verkauft 
werden sollen oder nicht. 




Anlage 
-/Ha. 






/ 



FRITZ MOS^S 
ALFRED HAAS 

\ 

K 



Moses & Haas 

ATTORNEYS AT LAW 

ÖO BROAD STREET 

NEW YORK 4. N.Y. 



HANOVER 2 084e 



TABLE ADDRESS 
FOREIONLAW, NEW YORK 



3. April 196? 



Mr. Sc Mrs. Josef Soudek 
900 West Snd Avenue 
New York 25, N.Y. 



Betr.: DM 12.000,- Schuldverschreibungen 
(LAG Else Heimann E^ben) 

Sehr geehrte Herr und Frau Soudek: 

Wir erhielten heute von der Effectenban^ in 
Prankfurt/Main eine Netto -C-utschrif t ueber DM gUQ.- 
als Zinsen. 

Der Bruttoertrag war DM 720,-. Davon gehen 2^% 
als Kapitalertragssteuer ab. 

Der Kurs dieser Schuldverschreibungen per 
23.3.196? war 91,5?^. 

Wir bitten um Mitteilung, was mit den DM 5U0,- 
geschehen soll. Der Betrag steht auf einem Konto, das keine 
Zinsen traegt und ueber das nur wir vorlaeufig verfuegen 
koennen, da bisher das Unterschriftsblatt von Ihnen dar Bank 
nicht vorgelegt wurde. 



M44ibes^^ Gruss 




«-Z-cT. 



-^ 



Buchh/B:a. 



o/c an Frau Mltsoherllch 



\ ' 



'Dr. Josef Soudek 
900 West End Avenue 
^'New York, N.Y. 10025 



New York, 18. Mai 1967 



Deutsche Effecten- und Wechselbank 
6 Frankfurt (Main) 1 
Postfach 3649 

Sehr geehrte Herren ! 



m ii «, 

* 
1 •* 



\. 



.» 
* 
\.<-- 



Herr Dr. Fritz Moses von der Firina Moses & Haas, Attorneys 
at Law, 50 Broad Street, New York, N.Y. 10004 teilte mir mit, 
dass er auf ein bei Ihnen stehendes Konto im Namen der Erben 
nach Frau Else Heimann DM 447,21 von der Dresdner Bank hat 
überweisen lassen. 

Gleichzeitig erhielt ich von der Dresdner Bank, Zweigstelle 
2 Hauptwache-Rossmarkt die Kopie eines Briefes vom 5» Mai 1967 
(Zeichen: Tsch) an Herrn Dr. Moses, aus dem hervorgeht, dass die 
Dresdner Bank das Guthaben auf dem Konto Nr. 192 202 (Frau Else 
Heimann, geb. Schiff Wwe.- Nachlas s) an das Konto Else Heimann 
Erben Nr. 445 850, Deutsche Effecten- und Wechselbank, Frankfurt/ 
Main **auf tragsgemaess** übertragen hat. 

Ich bitte Sie zur Kenntnis zu nehmen, dass Herr Dr. Fritz 
Moses keine Vollmacht von mir als Testamentsvollstrecker der 
Erbengemeinschaft des Nachlasses nach Frau Else Heimann bekom- 
men hat, über das Konto bei der Dresdner Bank oder über das bei 
Ihnen bestehende Konto Nr. 445 850 zu verfügen. 

Am 1. Juli 1966 benachrichtigte mich Herr Dr. Moses, dass 
auf dem besagten Konto bei Ihnen je DM 6.000 6^ Ausgleichsfonds 
Schuldverschreibungen (Anleihe von 1966) hinterlegt worden sind. 
Sie haben am 8.2.1967 (Depotbuchhaltung Fn/sa) Herrn Dr. Moses 
bestaetigt, dass sich die Schuldverschreibungen auf dem Auslaen- 
der-Depot 445 850 - Anderdepot: Dr. Josef Soudek und Anderdepot: 
Frau Gretel Soudek - befinden. Am 1. Juli 1966 hat mich Herr 
Dr. Moses gebeten, ihm die Vollmacht über das Guthaben Nr. 
445 850 zu erteilen. Ich habe die Erteilung dieser Vollmacht 
abgelehnt (das Original der Vollmachtsbescheiningung, ohne Unter- 
schrift von mir und von meiner Frau, liegt in meinen Akten). 

Ich hoffe, dass dieser Brief jedem Missverstaendnis in Be- 
zug auf das Verfügungs recht über das Ko^to Nr. 445 850 in Zukunft 
vorbeugen wird. 

Hochachtungsvoll, 



3 ^"v^ A 

4 



O/U/biC/fs, 



i 



V 















rommiiriön Sxplf» N^ch 30.. 19 -I 4? / 



Vollmacht 

^ die 

DEUTSCHE EFFECTEN- UND WECHSEL-BANK 

Frankfurt am Main 




Ith/Wir bevollmachtlge(n) hierdurdi 



Moses äc-^aas 

Nnw York 4, ir.Y. 



I lerrn/Fran/FrSuIeln 

und 

Hcrrn/Fraii/Fräulcin 

— Jedo{r) einzeln — qJWIJCX^^'^iiit' 
Ober mrlne/unsere jewciliycn Giil haben und Depots sowie über niir/iins etwa eintjeraumle 
Kredite jeder Art in beliei)is!er Weise, andi diirdi Aiifli.i«;e zu An- und Verkliufon von 
Wertpapieren und zu anderen börsenmilBis^en (lesHi.iflen sowie durch AusslellunK von 
S(bc(ks uneinRcsf.hränkt in meinem/unserem Nnineu. auch zu eiHeneu Gunsl*>n und zu 
Gunsten Dritter, zu verfiißen, Kontoauszüge, Dopotaiifsteilunuen, Abrecluiungcn und sonHli^e 
Sdirlflstürke für inidi/uns entReqen/.unchnien, zu prüfen und anzuerkennen. 

Der/Die BevoIImfl(tititjte(n) darf/flürfnn aurfi in meineni/unserf^in (iescfinflsverkehr mit Ihnen 
mit Verbindlidikcit für mi(b/uns Wcdisei ausstellen sowie Wcdisol und Sfhedta ßlrieren. 

Der/Die BevoIimäditiRtefn) darf/dürfen mcin'unser lewciliqes Depot beleihen lassen.*) 

Die Vollmadit Rill Ihnen gesenüber solongo, bis Ihnen ein sdirilllidier Widerruf zugeht. 

Diese Vollmadit erlisdit nidil mit dem Tode dos Vollmncblßebers, bleibt violinehr für seine 
Erben in Kraft. Der Widerruf eines von mehreren F.rben brinyldie Vollm<(tbtnurfürden Wider- 
rufenden zjun Erlösdien. Sie können verlangen, daß der Widerrufende sid» als Erbe ausweist.*) 

Diese Vollmadit soll audi fiir nieine'unsero sämtliHien Unterkonten und Unterdepols Geltung 
haben, soweit Ihnen nidit für diese Konten und f^cpots oder einzelne von Ihnen eine anderö 
sdirifllidie Weisunß von mir/uns zugeht. 

Diese Vollmadit behält audi für den Fall Geltung, daß das Konto zu einer anderen GesdiSfta- 
stelle verlegt wird. 

Der/Die Bevollmadiligte(n) darf/dürfen die Vollmatht weiter übertrauen.*) 

Der/Die Bevollmäditigte{n) wird/werden zeldinen: 



•^ 




Etgenhflndige Untersdirlft(cn) dos/der Bevollmädillglen 



Bitte auch 

auf das 
umseitige 

Unf 

sehn. ^' 
blatt 

setzen! 



\ 



y 



^ew York • den24.i\iovemb€r 1961 

rll!l!i UKvf A 5U-H^ai?U^ 

UntersdirJtt des Volimaditgebers 



*) Der Vollmaditgeber kann diese Absätze ganz — aber nidit teilweise — slreidicn, 



Untersdirlfl des Volimaditgebers in meiner 
Gegenwart vollzogen bezw. anerkannt; 

oder — — 

Empfang der Vollmadit dem Vollmacht- 
geber durch Einschreibbrief mit Rückschein 
bestätigt: 



den. 



'J 



^1^ -/^r/^i-v 



) 



i \ 



Aü3l'*3nd0r-DM- 



fRffmppp^^v^nii^ 



Konto ^, 458500 



/ 



Depot 



?/4^^ 



A^0w York 



, den 



24, i^ovembor 1961 



Unterschriftsprobe(n): 

(Konlo-ZDepol-Inhaber und Ksf. BovollmädiUgle) 



^r. Josoph ooudok al äi'eatamont avoll- 
Strecker, 



/ 



•-^O-K^ AC'Uuii^U^ 




- »-1 



Vordruck für die Erteilung einer Bankvollmadit umseitigl 



0104-503 4000 3.58 Ra. 



Unlerscbriflsblalt 

Bezeichnung: Wrbeiigenialii.'sch.Af t G'roiibo. nach ' 

Else ■^■^eimanii 

Die DEUTSCHE EFFECTEN- UND WECHSEL-BANK 

Frankfurt dm Main j 

• ..; v , •• • 

wird gebeten, von der/den nachstehendenUntcrsdirift(en) Kenntnis zu nehmen. 




Luftpost k» 

Air Mail 
Par Avion 



PEUTSCME EFFECTEN- UMDWECHSE IL- lANK 

VORMALS L. A. HAHN • GEGRÜNDET 1821 • AKTIENGESELLSCHAFT SEIT «I7J 



1 



Herrn 

Prof .Dr. Josef Soudek 

9oo West End Avenue 



j 



6 Frankfurt (Main) 1, l.Juni 1967 

Telegr.: .Effectbank' 
Telex: 04-11519 



Ihr Zeichen 
your rtftrtnct 
yolrt rifirtna 



Ihr Schreiben vom 
your Itiier of 
Votrt Utirt du 



18. Kai 1967 



Unser Zeichen 
5(1 nply pUast quott 
J mtnUonntr 



FTiz/kr 



Betr;^: Else Heimann Erben 
Sehr geehrter Herr Professor, 

wir erhielten Ihr Schreiben vom 18.5.1967 und stellen dazu sachlich 

folgendes fest: 

Die Dresdfier Bank, Filiale Rot^imarkt in Frankfurt am Ma in, überdies 

uns anfangs N.ai 1967 das «lort noch vorhandene Restguthaben zugunsten 

des bei uns geführten Kontos AAb 85o wegen Else Heimann Erben. 

Sie erteilten am 24. November 1961 als Testamentsvollstrecker des rubr. 

Nachlasses den Herren Moses & Haas, New York, Bankvollmacht, die bis 

heute nicht widerrufen ist unil damit für den Geschäftsverkehr mit 

Ihnen weiter gültig bleibt. 

Du die Anwaltfirma Moses 8. Haas bei uns ein Anderkonto /Anderdepot 

(44!d85o) besitzt, wurde der Betrag ordnungsgemiäss bei uns diesem 

Konto wegen El>5e Heimiann Erben gutgeschrieben. 

Wir legen Wert darauf, dass Sie diesen Sachverhalt der Dresdner Bank, 

Filiale Rossmarkt, berichtigend miitteiien. 

Zur Zeit werden von uns für die Erbengem.einschaft Else Heimann noch 

verwaltet 

Guthaben auf Konto 4458bo wegen Else Heimann Erben DM 447.21 

wegen Frau Gretel Soudek DM. 354.-- 
wegen Dr. J. Soudek DM. 354.-- 

Depotbestand 44585o wegen Frau Gretel Soudek und 

Dr , J »Soudek 
je DMi 6.000.- 6/^Ausgleich Fonds von 1966. 

Aus der Korrespondent mit den Herren Moses & Haas ersehen wir, doss 

Sie sich mit Ihren Anwälten in Verbindung gesetzt haben und erwarten 

gern deren neue Anweisungen. 

Stets gern zu Ihren Dienston begrüssen wir Sie 

>/? hochachtuno svoll 
DEUi?5CHE EFFEGTEN-UND WECHSEL-BANK 

Anlage 




Dr» Josef Soudek 
900 West Ena Avanue 
New York, N.Y. 10025 



New York, 9* Juni 1967 



Deutsche Effecten- und Tlechselbank 
6 Franiciurt (li&±n) 1 
Postfach 3649 



Betr.? Konto Nr* 445 850 (Erhen 
nach Else Heiroann) ~ Ihr Zeichen« 
ffizAr 



Sehr R'eehrte Herren ! 



Ich danke Ihnen für Ihr Schreiben vom !• Juni 1967 und 
für die beigelegte Photokopie meiner der Firma Moses & Haas 
am 2A» November 1961 erteilten Vollmacht, 



Aus 



beiden ersehe ich, dass ich im Irrtuci war, wenn ich 
in zneineiü Brief an Sie vom 18 ♦ Mai 1967 behauptete, dass ich 
Herrn Dr. Fritz Moses keine Vollmacht über das Konto der "r- 
ben nach Frau Else IJeiniann erteilt habe. 

Hach Kenntnisnahme der mir von Ihnen freundlichst erteil« 
ten Auskunft beschloss ich, die vor^celegte Vollmacht heute 
und mit sofortiger "Wirkung su v/iderrufen« Beiliegend über- 
reiche ich Ihnen meinen Widerruf mit meiner notariell be- 
glaubigten und vom deutschen Generalkonsulrt in New York le- 
galisierten Unterschrift» 



Der ausschliessliche Grund für meinen Sntschluss ist der 
Umstand, dass die von der Firma Moses Sc Haas bearbeiteten An- 
traege auf Wiedergutmachung von Kriegsschaeden und auf Snt- 
schaedigung nach dem Lastenausgleichgesetz laengst entschie- 
den und dass die von den zustaendigen Behoerden der iilrbenge- 
meinsehaft zuerkannten Betraege über das genannte Konto be- 
reits ausgezahlt woraen sina. Herrn Dr» Moses erwieoh^t aus 
dem ^'iderruf meiner Vollmacht keinerlei Schaden* Zuei Beweis 
meiner Behauptung lege ich Ihnen die Photokopis einer von 
Herrn Dr. Moses berechneten Zuteilung äer aus dem Bescheid 
über den Lastenausgleich geflossenen Betraege bei* Sie koen- 
nen daraus ersehen, dass Plerr Dr. Moses einen Betrag von 
DM 4.126,80 als das ihm zustehende 15^ Honorar bereite erhal- 
ten hatc 

Gleichzeitig bitte ich Sie, mir ein neues Konto (ich ver- 
mute, es wird ein Auslaender DM Konto srin) im Namen von Dx^ 
Josef und Grctel Soudek zu errichten und die von Ihnen in 
meinem Namen und im Namen meiner Gattin verbuchten Betrr.e^^e 
und '^".ertpspiere in dem Konto 445 850 auf das zu errichtende 
Konto zu übertragen* Sollten die für die Erben nach "Ilse 
Heiriann verzeichneten DM 447*21 nicht dorthin übertragen v;er- 



Dr. Josef Soudek, 9* Jvinl 1967 



- 2 - 



den koennen, so bitte ich Sie, mir als Vertreter der l^rben- 
gemelnsohaft dieses Guthaben auf mein Konto bei der First 
national City Bank in New York, lllth Street Brojich (Accoimt 
No« 351-6504; oder durch einen Goheok auf Ihren New Yorker 
Korreopondenten an zßioh perr.oenlich zu überweisen« 



Ich nehme an, dass Sie zur Errichtung der* vorgeschlage- 
nen Kontos (DY0 Josef und Gretel Soudek) von mir auszufüllen-' 
de Fernen und üntersohrif tsblaetter ben etigen. Ich v/aere 
Ihnen daher verbunden, wenn Sie jnir die benoetigten I onaulare 
zuschicken wollten» 



Ich werde natürlich Herrn Dr» Lloses von meinen Disposi- 
tionen in iCenntnis setzen, Ebenso werde ich, Ihrem Wursch 
gemaess, der Dresdner Bank, Filiale Rossmarkt in Frankfurt, 
die rechtliche Grundlage der üeberweisunr^ meines Guthabens 
von den: dortigen Konto auf das bei Ihnen bestandene ''onto 
d&rlegen* 



Auf Ihre Aufstellung der von Ihnen für die Erbengemein- 
schaft und für mich und meine Gattin verwalteten Guthaben 
und Wertpapiere werde ich in *Änein spaeteren Brief zurück- 
koc:ir-en. Ich nehme an, dass Si3 B3ir dann die Beziehung zwi- 
schen den von Ihnen berbuobten und den von Kerm Dr» Moses 
(in der photokopierten /Aufstellung) nachgewiesenen Betr.'^ese 
erklcvaren koennen, 2»B, weiss ich nicht, auf welche Zeit 
sich die von Ihnen verbuchten Zinsen von je DM 354 # -- für 
mich und msine Gattin beziehen. 



Für heute beschreenke ich usich auf die beiden Punlite 
bezüglich der ITeuordnung meiner bei Ihnen verwahrten Gutha- 
ben und Vlertp'ipiere, Ihrer disbezügltchen Antwort entgegen- 
sehend verbleibe ich 

hochachtimgsvoll 



2 Anlagen, 



.tv : 



■•y 



"Qr. Josef Soudek 
900 ^est End Avenue 
New York, N.Y. 10025 



19. Juni 1967 



Widerruf der der Firma Moses & Haas, 
50 Broad Street, New York, N.Y. 10004 
erteilten Vollmacht über das Konto Nr# 
458 500 (Erbengemeinschaft nach Else 
HeiBiann) bei der Deutschen Effecten- 
und Wechselbank, Frankfurt am Main. 



Hiermit erklaere ich als Testamentsvollstrecker der 
Erbengemeinschaft des Nachlasses nach Frau Else Heimann 
(Testamentsvollstreckerzeugnis des Amtsgerichts Frank- 
furt/ii^ain vom 12.3.1960, Akz. 51 VI 2049/50 - in 51 
VI 514/60), dass ich die der Firma Moses & Haas, 50 
Broaüstreet, Ilew York, N«Y. 10004 am 24. November 1961 
erteilte Volliaacht über das Konto Nr. 458 500 (Irben- 
gemeinsc^haft nach Else Heiaann) bei der Deutschen Ef- 
fecten- und Ueohselbank, Fr5mkfurt aai Main, widerrufe, 
mit sofortiger Wirkung. 



1 



Üv^ 




o 



'^ r^(&^.V>.>U^ 




Gesehen im Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in New York 

zur Legalisation der vorstehenden Unterschrift des öffentl, Notars 

^atii Herikld Im Staat New Yf :: ' 

M^w York 



New York, den 



8 ]%^ 196 



g 







'•// 



>" ^ 



(Unterschrift 



.Vj.,».>i(J*- oft 



Regierjn^samtmann 
gemäß § 57a Konsulargesetz ermächtigt. 



Gebührenfrei 

ausschliesslich für Zwecke 
der Wiedergutmachung von in 
der Zeit von 1933-1943 a^^s 
nationalsozialistischen Mass- 
nahmen erwachsenen Benachteili- 
gungen» 



Rtp 22/61 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




BEUTSCHE EIFffECTEM-UNlD WECHSEl-iANK 

VORMALS L. A. HAHN • GEGRÜNDET iln • AKTIENGESELLSCHAFT SEIT ityi 



~1 



Herrn 

Dr. Josef Soudek 

9oo West End Avenue 

New York. N.Y.1qq25 
USA 



L 



J 



6 Frankfurt (Main) 1, 
Telegr.: „Effectbank" 
Telex: 04-11319 



12.6.1967 



Ihr Zeichen 
your Ttjtrtnct 
Votre refertna 



Ihr Schreiben vom 
your ktttr of 
Votrt letttt du 



9.6.1967 



Unser Zeichen 
In reply pUast quott 
A mintionntT 



348/Schr. 



Sehr geehrter Herr Dr. Soudek, 



wir danken Ihnen für Ihr Schreiben und die uns überlassenen Unter- 
lagen und teilen Ihnen höflich mit, daß wir den V^iderruf der der 
Firma Moses & Haas, New York, erteilten Vollmacht, betreffend die 
Erbengemeinschaft nach Else Heimann, zur Kenntnis genommen haben. 
V\fir haben wunschgemäß ein Ausländer- DM- Konto unter der Nummer 
446 464 und der Bezeichnung Dr. Josef Soudek oder Frau Gretel in 
unseren Büchern eröffnet. 

Das Konto wird nach den Bestimmungen der Deutschen Bundesbank zur 
Zeit zinslos geführt. 

Kontoeröffnungsantrag, Unter schrifts- und Vollmachtsblatt, sowie 
die ergänzende Erklärung zum Kontoeröffnungsantrag fügen wir zur 
Ergänzung, Unterzeichnung und Rücksendung bei. 

Die Ihnen mit unserem Schreiben vom 1.6.1967 angezeigten, auf An- 
derkonto 445 8bo- Moses & Haas, New York, verbuchten je DM 354,-- 
für Sie und Ihre Frau resultieren wie folgt: 

1/4 Jahres-Kupon per 1.4.66 a/ 

DM 6.000,-- 6% Ausgleichfonds von 1966 (DM 12o,-- ./.3o, -- )=DM 9o,- 

Jahres- Kupon per 1.4.1967 a/ 

DM 6.000,-- dergl. ( DM 36o,-- ./. 9o,--) = DM 27o.-' 



abzüglich Depotgebühr 



./. 



DM 
II 



36o,- 



je 



DM 354,-- 



Vv'ir werden DM 7o^,-- auf Ihr neues Konto 446 464 und insgesamt nom. 
DM 12.000,-- 6% Schuldverschreibungen des Ausgleichsfonds von 1966 
auf Ihr Depot 446 464 übertragen. 

Anzeigen darüber gehen Ihnen nach Ausführung separat zu. 
Die für Erben nach Else Heimann eingegangenen DM 447,21 werden wir 
auf Ihr Konto bei der First National City Bank in New York überwei- 
sen. 
Wir empfehlen uns Ihnen und zeichnen 

hochachtungsvoll^ 

Deutsche Effecten- und ^i^OTiis.el-^ 
Anlagen 



ink 




r _^ 



Dr. Josef 3oudek 
900 "est End Avenue 
New York, N,Y. 10025 



Htw York, 16. Juni 1967 



Deutsche Effecten- und Wechsel-Bank 

Kaiserstrasse 30 

6 Frankfurt (Main) 1 

Postfach 3649 



Betr,! Ihr Schreiben vois 12#6,67 
Ihr Zeichen! 548/Schr. 



Sehr geehrte Herren, 



haben Sie besten Dank für Ihr Schreiben vom 12 ♦ Juni 
1967, für die Zusendung der Unterlagen für das In meinem 
Namen eroeffnete Konto (Nr. 446 464) und für die wertvol« 
len Auskünfte über das dort verbuchte Guthaben. 

Anbei überreiche ich Ihnen (1) das Unterschriftsblatt 
mit den Unterschriftsproben von mir und meiner Frau, (2) 
die ergaenzende Erklaerung über die Verfügungsberechtigung 
über das gemeinschaftliche Konto und die im Schriftwechsel 
gültige Adresse \md (3) den Antrag zur Eroeffnung des er- 
waehnten Privatkontos. 

Im .^aitrag habe ich die für Sie wichtigen Daten aufs 
knappste eingefügt. Ich nehme an, dass ich keiner weiter- 
en anitlichen Legltiiiiierung meiner Personalien bedarf. Im- 
merhin moechte ich ein persoenllches Wort zur ersten Zeile 
auf der 
sagen« 



von Ihnen auszufüllenden Rückseite des Antrages 



Wie auch bei hiesigen Banken üblich, legen Sie '-ert B,uf 
die £b3j, fehlung von einer irerson oder Finria, die mich Ihnen 
als Kunden zugeführt hat. Durch zufaellige Ümstaende bin 
ich vor etlichen Jahren bei Ihnen von der Firma Moses & 
Haas eingeführt worden. Sollten Sie aber aus Irgendeinec; 
Grund ilaeheres über mich erfahren wollen, koennen Sie sich 
jederzeit mit Herrn Prof. L. Albert Hahn, 36 Avenue Georges 
Eandel, Paris 16, mit dem ich seit 40 Jahren ens befreundet 
bin, in Verbindung setzen. Noch einfacher v/ird es für Sie 
sein, Frl. Sophie Jhm, Senckenberganlage 16, Franfurt a.Li. _ 
über mich su befragen. Vielleicht interessiert Sie auch ' 
au wissen, dass ich für mehr als zwei JaJire (iJovember 1928 - 
Dezeznber 1930) in Ihrer Bank taetig war; Frl» JhE kfjin Urnen 
Über meine damalige Taetigkeit genauere Auskunft geben. 

Sie werden es ge iss verstehen, dass rrir aus den er- 
waehnten Gruenden ein persoenllches Konto bei Ihnen mehr 
bedeutet eis eine blosse "Geschaef tsverb indung". 



e-: 



Schreiben von Dr« Josef Soudek, 16 • Juni 1967 



- 2 - 



Aber \m ssuxn Geschaef tlicben zurüok zukommen? loh bin 
Ihnen sehr verbunden für die Aufklaerung der Zinssahl von 
DM 708, -- auf meineai Konto, die irir nicht geringes Kopf- 
zerbrechen bereitet hst. In einem spaeteren Brief werde 
ich Sie um Auskunft über eine moegliche Anl?^ge dieser und 
weiter au erwartender Zinsen befragen • 

Für heute verbleibe ich mit d^ii besten Empfehlungen 

hochachtungsvoll f 



3 Anlagen 



Dt* Jonef Soudek 
•'900 ^iest End Avenue 
New York, N.Y. 10025 



14. April 1968 



Deutsche l!:Tfccten- utkX Wechsel-Bank 

Kaisers trasse 30 

6 Frankfurt (llÄain) 1 

Postfach 3649 



Betr.t Konto Nr. 04.46464 

Dr»^* Soudek oder Frau 



Sehr geehrte Herren, 



ich 

AU.-^iZUgS 

Ausglelc 
fürt von 
und Last 
68 und 2 
zug (?7. 



hestaetlge Ihnen dankend den Erhalt des Depot- 
vom 31.12.67, der zutreffend DM 12.000,00 6'^^- 
hsfonda 3chuldverDchreihungen der Stadt Frank- 
1966 ausweist, und der Tages -Au r>zü|je von Gut- 
schriften auf meinem iConto vom 13.06. 67, 29.01* 
7.03*68, von denen der letat genannte Tages-Aus 
03.68) einen Seldo von 3M 1.230,60 zeigt. 



Zusaetzlich zu dieser Bestaeti/funp: iroechte ich heute 
zwei Anliegen betreffend itein ' ertpapier-Depot und die 
Zinsgutschriften vorbringen s 

1. iüine zu erwartende weitere t'berweisung von Schuld- 
verschreibungen voE. Ausgleichsamt der 3tadt Frankfurt auf 
aein Kontos? Das Ausgleichsaat teilte mir am 4.7.67 mit, 
dass meiner Frau und mir noch restliche Grundbetraege 
von je DM 33f33 und rep.tliche Zinsauf^chlaegc von je DU 
2.413» 33 » nach neiner Berechnung also insgeramt DM 
4.893f32 , zur sofortigen Verfügung stehen, uns Amt er- 
bot sich, rrir auf Verlangen diese Betrnege sogleich zu 
erfüllen durch Cberw.'eisung von Schuldverschreibungen der 
Art wie sie sich in neineiD 7.'ertpapier-Depot befinden. In 
den naechf ten Tagen werde ich das Amt bitten, 6> Ausgleichs- 
fonds Schuldverschreibungen in den von nsir errechneten Ge- 
genwert von BZ 4.893» 32 auf mein Konto bei Ihnen au Über- 
weisen. Das Amt i:.'t, nach Rückfrage bei Ihnen, mit mei- 
neic Konto vertraut. Ob Schuldverschreibungen in nicht ab- 
gerundeten Betraegen ausgegeben werden koennen oder, falls 
das untunlich i^t, wie ungerodc Gpitzenbc traege - in mei- 
nem Fall Div' 893.32 - von den. An^t oder Ihnen geh^mdhabt 
werden, entzieht sich meiner Kenntnis. Wae^e die Loesung 
des letzteren Falles In der folgenden Weif-e moeglicht An- 
genoniiren, drns die genfn-nten Schuldverschreibungen nur in 
Einheiten von Je DM 1 #030,00 aurgegeben werden, koenrten 
Sie von deni derzeitigen 3aldo f^uf tr.eineitj Konto (Dl^ 1.230,60) 
DU 206.68 derr Amt auszahlen und dr durch für i^ein 7ertpf5pier- 
Dejot DU 5-000,00 S% Au^icleichsfond? "chuldverschrelbu?igcn 
erwerben ? Oder müsr-te ich, um äen Betrag abzurunden, von 
hier aus dem Asr^t den Spitzenbelrag von DM 2ü6.68 direkt 



ÜY. J# Soudek, Schreiben vom 14.4.68 



• ? - 



überweisen ? Ich waere Ihnen für Aufklaerung über die Durch- 
führbarkeit einer derartigen Transaktion sehr verbunden. 



?• Anla^ce von ZinBbetr- e^en auf nicineBfj Konto in verzins- 
lichen ' ertpapieren? Ist es Ihnen grundsactzllch moeglich, 
Sinsbctraege, die irir aus den bereits vorhandenen und noch 
anfallenden Scbuldverschy f ibungcn erwac^f^en, -Ur nich in asins« 
tragenden '/Wertpapieren ^mzule^en ? Ich denkr dnbei an Hypo- 
thekenpfandbrlefe oeff enclicher /Anstalten oder Bundesanleihen 
aller iort* Vielleicht koennen Sie mir Rat geben, . as f'ux An- 
leihen oder andere festverzinsliche Hohuldversch eibungen für 
meine Zwecke geeignet vaeren ? Auch für Aufklaerung und r^era« 
tung über diej^en Punkt waere ich ihnen sehr dankbar« 



Ihrer freundlichen Antwort entgegensehend verbleibe ich 



hochachtungsvoll. 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




DEUTSCHE EFFECTEN- UMP WECM SEI- BANK 

VORMALS L. A. HAHN • GEGRÜNDET ilii • AKTIENGESELLSCHAFT SEIT itri 



Herrn Dr. 
Josef Soudek 

West End Avenue 9oo 
New York. N.Y» 1qo25 



L 



6 Frankfurt (Main) 1, 18. April 1968 

Telegr.: „Effectbank" 
Telex: 04-11319 



Ihr Zeichen 
your rtjerenct 
"Votre rejirtnct 



Ihr Schreiben vom 
your litttr of 
Totrt l<ttrt du 



14.4.68 



Unser Zeichen 
In rtply pltast quott 
A mtntionntT 



Bi/kr 



Betr.: Ihr lfd. Konto und Depot Nr. 446 464 



Sehr geehrter Herr Dr. Soudek, 

v\iir bestätigen dankend den Erhalt Ihres Schreibens vom 14. d.M. und 
möchten Ihnen wunschgemäss hierzu folgendes mitteilen: 

1) Die kleinste Stückelung für die Ausgleichsfonds-Schuldverschrei- 
bungen ist DM loo.--, sodass Ihnen die Stadt Frankfurt also 
Schuldverschreibungen für DM 4.8oo.-- zuteilen könnte. Die 
Spitze von DM 93.32 wird Ihnen die Stadt dann bar vergüten. 
Eine Zuzahlung zur Erhöhung der zuzuteilenden 'vVertpapiere 
durch Sie ist nicht möglich. 

2) Selbstverständlich raten wir Ihnen, das Guthaben vom lfd. Konto 
jeweils wieder anzulegen, denn auf dem lfd. Konto wird es ja nicht 
verzinst. Jedoch empfehlen wir Ihnen nicht, dieses Geld in inlän- 
dischen Anleihen, Pfandbriefen oder Obligationen anzulegen, denn 
hier müssen Sie auf die Erträge laut Gesetz als Gebietsfremder, 
d.h. als Person, die ihren gewöhnlichen Wohnsitz im Ausland hat, 
2^% Kuponsteuer plus 2% Ergänzungsabqabe zahlen. 

Wir empfehlen Ihnen daher, auch die gesamten Ausgieichsf onds-Schuld- 
verschreibungen zu verkaufen, der Kurs liegt z.Zt. bei 9b,3o%', und 
dann das gesamte Kontoguthaben in DM-Auslandsanleihen anzulegen, 
deren Erträge steuerfrei sind. Hier sind im Augenblick folgende 
Titel interessant: 

1% Anl- eihe der Republik Argentinien von 1967 
derzeitiger Kurs ca. 95 1/4,^^^ 
die Tilgung erfolgt vom 1.12.7o - 1.12.1979 
zum Nennwert 
Rendite berechnet auf mittlere Laufzeit = 8,o2^o 



DEUTSCHE EFFECTEN- UND WECHSEL-BANK 



an 



Herrn Dr. J.Soudek 
Nev\i York 



Brief vom 18.4.1968 Seite 

lettfr Jattd Page 

lettre du Suite No. 



7% Anleihe des Staates Japan von 1968 
derzeitiger Kurs ca. lol 1/2/ü 

die Tilgung erfolgt vom 1.3.72- 1.3.83 zum Nennwert 
Rendite berechnet auf mittlere Laufzeit 6,98% 

t% Anleihe der Republik Finnland von 1964 
derzeitiger Kurs ca. 93 3/4% 

die Tilgung erfolgt vom 2.1.71 - 2.1.8o zum Nennv^ert 
Rendite berechnet auf mittlere Laufzeit = 7,35% 



DM 4.-, 



6 1/2/0 Highveld Steel and Vanadium Corp. v. 1967 
ohne Option (Oppenheimer Konzern Südafrika ) , 
auf US $ lautend zum Festkurs von UStS !•- - 
derzeitiger Kurs ca. 88 1/8% 
die Tilgung erfolgt am 1.5.1979 zum Nennwert 
Rendite bis zur Rückzahlung 8,4o% 

Wir hoffen, Ihnen mit unseren Angaben gedient zu haben. 
Wir hören gern wieder von Ihnen und^.^^pf ehlen uns 

glicher Hoct&chtung 




f ecten-und 





900 vvest JSnd Aver.'ue 

Kew York, K,y. 10025, 18 • Mai 1968 



Lieber Willi, 



Sie haben lange nichts von mir gehört und das bekümmert 
mich sehr» 

Ende vorigen Oktobers wrixen Sie so freundlich, mir ein 
Bln.tt der »Schweizerischen Hrijndelözeitung" (?3#9»67) zu ochik- 
ken, -luf dem ein Interview der Zeitung mit L, Albert Hahn über 
lieform des Weltwährungß Systeme abgedruckt var. Für dieoee Ge- 
denken wollte ich Ihnen n rtürlich gleich d-mken. Aber es blieb 
bei der guten Absicht, Der Orund meiner ÜnterlaBsungssUnde 
war einf ich: In den vergnnjgenen 12 Mon ten war ich unter einem 
ßol.'hen Arbeitsdruck, daß ich geride die dringiicheten Aufga- 
ben bewältigen konnte • Die beruflichen (College, usw.) .aren 
die gcringh ten; die wichtigeren und meist zeitr-mbonden erwuch- 
sen mir 'iue der Vorbereitung einer größeren wissenBchfiftlichen 
Abhmdlunf^, die in nicht zu ferner Zukunft veröffentlicht wer- 
den wird, Sie ist bereits gedruckt und die Korrekturen sind 
auch schon gelesen; wnnn sie auf den Markt kommen wird, knnn 
ich noch nicht s-^gen. Sie werden ;.iber von mir dcirüber hören. 
Meine Abhandlung hat nichts au tun mit den Problemen, die ich 
früher zusai:iinen mit Herrn Hahn bearbeitet habe. Es mag Sie 
jtber interessieren zu er f -ihren, daß ich vor einigen Jihi-en mit 
Herrn Hahn korrespondiert und ihn auch während einem seiner 
Befcniche hier in Kew York gesprochen habe. Er schickte mir da- 
mils zwei seiner jüngsten Vei*öf fentlichungen - eine dBvon war 
ein Rückblick auf sein Lebenswerk gelegentlich seines 75. Oe- 
burtst gs - und aus der Lektüre der beiden Bücher Mennc ich 
seine derzeitigen Anschauungen über ifVälirungspolitik. Auch da- 
rüber wird gelegentlich zu sprechen sein. 

Der rindere Grund meiner BekJmmernis ist, daß ich nach so 
langem Schweigen und scheinbirer ( iber xmr scheinbrurer ) reil- 
nahmslOLigkeit ari Ihrem eigenen Ergehen heuto mit einer Bitte 
zu Ihnen komme. Auf verwickelte Aeise bin ich in die unange- 
nehme Situ ition geraten, mich ura die Anlage von G-eldern küm- 
mern zu müssen, die zur Zeit bei der Beutt-^chen iiiffecten- und 
Wechselb-ink in Fr-inkfurt deponiert sind und Personen in ver- 
schiedenen Ländern (üruguc>^, Engl'^ind, usw.) gehören. Seit 
zwanzig J <hren h-be ich nichts mehi' mit Vermögensverwaltung 
zu tun gehabt und habe das «Venige, daß ich von ^.ueländischen 
Staats 'inleihen vmßte, völlig vergessen. Ich h:.be dtiher die 
Effecten-B'ink gebeten, mir Vorschläge iür eine Anl-ige dieser 
Gelder in Deutrchl md zu mrx-hen. Auf meine i3itte bekjun ich 
eine Li^te von nicht-deutschen Stait8<inleihen, äie der dorti- 
ge Sachbe irbeiter als für meine Zwecke günstig betr ichtet. 
Anliegend schicke ich Ihnen eine Aboclifift seiner Vorschlae- 



Würden Sie so freundlich sein mir zu sagen, woe Sie von 







\l.L:: L-fT; 



- 2 - 



dießen Anleihen denken ? Ich nehme an, d iß Sie Unterlagen 
über diese Anleihen heßitten und daß es Ihnen al. Fachmann 
nicht schwer fällt, ein Urteil darüber abzugeben, welche da- 
von "^m geeignetsten sind (1) für die .lusländ Ischen Eigen- 
tümer von Geldern, die nxs rechtlichen G-rUnden in Deuts^^ch- 
1 nd bleiben müßten, und (?) für mich eelber, dem die Auf- 
sicht über diese Anlagen zugefallen ie^t. Dem uniqUci^iebfeiBn 
Eigentümer sagt die argentinische Anleihe nicht zu und der 
englische Eigentümer hat Einwände gegen die südafrikanische 
Anleihe; so bleiben -ilso nur die Anleihen von Japan und Pinn- 
l^and übrig. Ich selber, als blutiger Laie auf diesem Gebiet, 
fVÜrde die f ionische Anleihe der japanischen vorziehen, Wao 
halten Sie von meiner eigenen ISeigung ? 

Vielleicht können Sie mir auch noch eine Fr-ige von un- 
tergeordneter Bedeutung beantworten. Sind Tranchen der ge- 
nannten äußlrindi sehen Staats-mleihen :uch in Kew York emmi- 
tiert vorden ? Anders ges igt: v/erden üie auch hier gehan- 
delt ? Mir würde, falls de/a so wäre, die Aufgabe der Über- 
wachung der gen >iirjten Anlagen leichter gemacht v/crden. 

Ich hoffe, M^iß Ihnen die Beantwortung meiner .Anfrage 
keine zu große Mühe bereitet. Aber w;i8 inner Sie zu sagen 
haben, wird mir sehx' nützlich sein. Und dafür dmke ich 
Ihnen h^rzlichtit im voraus. 

Mit den bebten Grüßen von uns beiden verbleibe ich 



v/ie immer Ihr, 



7% Anleihe der Republik Argentinien von 1967 
derzeitiger Kurs ca. 95 1/4 
die Tilgung erfolgt vom 1. 12.70 - 1.12.1979 
Rendite berechnet auf mittlere Laufzeit 



8,02 ^ 



7^ Anleihe des Staates Japan von 1968 
derzeitiger Kurs ca. 101 1/2 
die Tilgung erfolgt vom 1.3.72 - 1,3»83 
zum Kennwert 
Kenöite berechnet auf mittlere Laufzeit 



6,98 1^ 



6^ Anleihe der Republik Finnland von 1964 
derzeitiger Kurs ca, 93 3/4 
die Tilgujng erfolgt vom 2 •1.71 - 2*1.80 
zum Kennwert 
Rendite berechnet auf mittlere Laufzeit 



7,35 % 



6 1/?^ Hi|/:hveld Steel anä Vanadium Corp, von 
1967 ohne Option (Oppenheimer Konzern 
Südafrika), auf US ji lautend zum Feßt- 
kure von US ^ 1.- « IM 4.- 
derziitiger Kutb ca. 66 1/8 
die Tilgung erfolgt am 1.5.1979 zum 
Nennwert 
ßendite bis zur Kückz ihlung 



8,40 % 



! 



Dr. Josef 3oudek 
9üO West End Avenue 
New York, H.Y. 10025 



21 ♦ Mai 1968 



Deutsche Effecten- und Wechsel-Bnnk 

Kalserstrv;38e 30 

6 Frankfurt (Main) 1 



Betr.? Mein lfd. Konto und Depot llr* 
446 464 - Ihr Schreiben vom 
18.4.68; Ihr Zeichens Bi/kr 



Sehr geehrte Herren, 



haben Sie besten Dank für Ihr sSchreiben vom IB. 4 #68 tind 
die für mich aeueseret wertvollen Auskünfte über die Gtück* 
elung der Ausgleichsfonds-Gchuldverschrcibungen und die moeg- 
liche Anlage des Guthabens auf »eineHi Ifd« Konto* 

1, Ich werde in den naechsten Titgen das Ausgleichsnmt 
der Stadt Frankfurt (Main) bitten, den uns zustehenden Be- 
trag von DU 4.893» 32 in der von Ihnen vorf'eschlagencn \veise 
auf Kein Konto bei Ihnen zu überweisen, niBerrlich DM 4»8üO,— 
in Schuldverschreibungen und den Spitzenbetreg von DM 93,32 
in bar« 

2. Ihr Rat, die in meinein Depot befindlichen und ihxr; 
noch zufliessenden Schuldvernchreibungen sowie die auf ciei* 
nem Konto stehenden Guthaben aus den bisherigen Zinszahlung- 
en in DM-Aus landsanleihen ^ nzulegen, wer mir sehr interes- 
sant . Ich bin bisher noch nicht zu einem Entf^chluns gekoin- 
Bsen, welcher der von Ihnen genannten Anleihen ich den Vorzug 
geben soll. Aus der hiesigen Perspektive gesehen, erscheint 
die 6;^ Anleihe der Republik Finnland von 1964 am anziehende- 
sten« Sie werden in dieser Sache noch von mir hoeren. 

Einstweilen warte ich ab, bis ich von Ihnen die Be^taetig- 
ung erhalte, dass das Ausgleichs Amt die noch ausstehenden 
Schuldverr^chreibungen auf mein iConto bei Ihnen überwiesen 

hat* 

Mit noohiKaligem Dank für Ihre prompte und umsichtige Be- 
ratung verbleibe ich 

hochachtrmisrsvoll , 



MooDY's Investors Service, Inc 



Investaient CouisrsEL & Consultants 



James E./1ax^bi,i. 
Vice President 



Chicago 

Ne-w York 

Philadelphia 

PittsburgK 

Atlaa\ta 

Boston 

"Washington 

San Francisco 

Los Angeles 



99 Church Street • New York, N.Y. 10007 

COrtl^ndt 7-8800 



/^ //, 



A 



3eaz %ll: 



'^'^^ (l<^U<f J) ^ J-tUi 711(1%^ Hl 7)vo rt. 













t\A.^rt 'u ^ 



/^^> 



'/^ y^t^ ^^^ 



/^- 



^hJ ^1 ^ e^if^'rei ^^^ ''^^ 



^ 




./yiTTUL^ 






J 



ä^ ^Le^f 






^kc 



■t^ 



i?t^H ^^^^c^£^ fhj 2rr),^f^acayL^<^ 




' Jh-T^Jc 






/Xtc. /utvY W /4^ tMital. [^rU ^K he/^ 4:^W/^<^ 






ßyCec^r 



rt.^ f,.^«. .^,„„ ^wJ /^/ ^:^ 



Th. 



niX. 




//i 1^/^-^ 



f/2 




f7t 



M 



7,2g 

7// 



75/ 

7.V 



/f'^^^ 



''/^< 



-htti/y (Uff Ujj^^(f/f) mt^H^^i/i^cm^J^, ^^ ^ f^^^^p^^^cf ^Oz 
^^^ (^Sy^ttH lCicc<f?h <^i ^ ^ ' 












^ ■»' 



bec^^u^^ 



^imtit^:^. 



<Q, ^^^ißrU^^ ?fi^^ 






;^ u<Y/^ "V!^^ ?i£ ^;r^ttNft/C/^ 



2i^^ 



1l^-rt tu ^ft^ nu-y Z^Ut /^>t^^ ^^-^ 
A^-t K. j^l rV/^7,:^ 



b^r^ 






^ 



^^:^ 




kj Üuy a^^^ r^^^Ti^Tt J^^ic^}j ^,^/ ,^ ,^^ 



f 



/ik; Ä, 



// 



i/T^^Ut 



^ 



^/^: 



W' ^ "Ui^Ue^ ^ 'flu ^M ^^^ ^^ ^^r ^H 



f- 









.rrc^ 



U 



5^;. 0^1 ^ckc j? ^^ mi/.MU^u.<.^ ^- 



^^7^^t^ 



? 



•^ 5iop\/dY j i^^/ ~~^Jhf(fit7/- 










rtipti^^ 






uUj ml f^t. ^^'^^' '^^^^ ^'^ -^h '<rt^y^' ih^^ 



r 
''S 



yM<x^ yt0^^- 






i 







'^ e^/tT;^ 



livt. 



V' 




IDEUTSCME E]FIFE€TEM-IJMPWE£iI]ISE]L-MMl. 

VORMALSL A.HAI IN • GEGRÜNDET 1821 • AKTlILNGtSKLLSCMArr SEIT 1872 



Herrn 

Dr. Josef Soudek 

9oo /\/est £nd Avenue 

New York 1qo20 N.Y. / USA 



■ 45 



6 FRANKI-URT (MAIN) 1, 9.7. 19o8 

Kaiscritraßc 30 • Postfach 364V 

Fl-RNRUI< (Durduvahl): 2104- 382/Bi • 

Betr.: Ihr Depotkonto Nr. 44^ 464 

Sehr geehrter Herr Dr. Soudek, 

wie aus der Depotaufnahme am 31.12.1967 hervorgeht, haben Sie in 
Ihrem obigen Depot auch festverzinsliche Inlandsanleihen. 
Es wird Ihnen wahrscheinlich auch nicht entgangen sein, dass die 
Erträge aus diesen Papieren ab 1.7.1965 für Gebietsfremde, d.h. 
Personen, die ihren gewöhnlichen Wohnsitz im Ausland haben, mit 
einer Kuponsteuer von 25/ö belegt sind. Hierzu kommt ab 1.1.1968 
noch eine 3^ige Ergänzungsabgabe. 

Die Rendite aus diesen Anleihen ist daher meistens nicht mehr 
höher als bei einer langfristigen Spareinlage. Ein grosser Teil 
unserer Auslandskundschaft hat sich daher bereits entschlossen, 
diese Anleihen zu verkaufen und den Gegenwert wieder in DM-Aus- 
landsanleihen oder Investmentanteilen anzulegen, deren Erträge 
keinem Steuerabzug unterliegen und mit denen auch heute noch 
Renditen von t% - 8/o netto zu erzielen sind. 

V/ir möchten nicht versäumen, auch Sie auf diese Möglichkeit auf- 
merksam zu machen, und wir sind gern bereit Ihnen hinsichtlich 
einer evtl. Depotumstellung detaillierte Empfehlungen für DM-Aus- 
landsanleihen und Investmentanteile zukommen zu lassen. 
V/ir hören gern wieder von Ihnen und empfehlen uns 

1 



mit vorzüglicher HjQchachtung 




CTEN- 



^IP ^°ttwai' 



Ivinnif 2 lO-«! . Diuiluworti P.fTccthank ■ l'crnuhrciber Alldem. 04-12127, IWirscnjl.r. 04-11 2<'.«,AiisIaml$alu. 04-1131V • Pousilu-ckkoiuo : 1309 lfm • 17U Girokonto '«/3I rMnkfuft (M*in) 

Viiiilitiiil I Kmij CrcilfcDlu^l'lt, |lit!'i"l( I iiij;, AiLt'i» \Si-i.;;,iiiii ^ <. -i Hj) ; . Voikltyi'itilir >lt<» A>.r>i» lii«ial.'»- Hi I> i m .i I^ ü m fi mi i« |l»>i\<' Kt<(it 



Er. Josef 3oudek 
900 West Enü Avenue 
ilew York, N.Y* 10025 



1. AupTUBt 1968 



Deutcche Effecten- und ^Vechsel-Bank 

Kaisers tra/^se 30 

6 Frankfurt (Main) 1 



Sehr geehrte Herren, 



Betr.? Mein lfd. Konto und Depot t^r* 
446464 - Ihr Schreiben vom 9.7.66 - 
Mochroaln! Ihr Schreiben vom 18 ,4. 68; 
Ihr Zeichent Bl/kr 



ich bestaetige Ihnen d-nk^nd den Erhalt Ihrer Mitteilung 
des Saldos auf meinem Konto r.rc 30.6.68 und Ihre?^ Rundr,chrel- 
ben? an die Inhaber von fertverzinßlichen Inlandsanleihen vodd 
9.7.68. 

Zunaechst moechte ich noch einmal auf Ihr Schreiben vom 
Iß. 4. 68 und auf meine Antvort darauf void 21.5.68 zurückkor- 
men. Sic h-^ben mich in Ihrem Schreiben freundli<"h t über die 
Stückelung der mir vom AuBgleichseir.t der Stadt Frankfurt zu- 
stehenden 6y^ Ausgleichfsfonds-Schuldverrchreibungen unterrich- 
tet. Ich habe Klch am gleichen Datum (21.5.68), sn dew ich 
Ihnen schrieb, mit dein Aus[':leichsamt in Verbindung gesetzt und 
UHi Überweisung der Schuldverschreibungen an mein Depot in der 
von Ihnen erklarrten Fv'eise gebeten. Mein Err.uohen blieb bif^ 
jetzt unerwidert und ich hsbe daher vorgestern (30.7.6P) zu- 
rückgefragt, wie es um die überv.cisung steht. Bar Airt mag 
mein Schreiben übernohen haben, da zuseetzliche Fragen iffi Zu- 
sarmenhang cit der l?ü^edergutm.vchung meiner Kriegs saehschseden 
aufgekommen sind; vielleicht ist auch mtein Schreiben verlegt 
wordrn oö r verl ren s:eg(ingen, J denf*.ll5? sollte Ich in die- 
ser Angelegenheit in einip'cr Zeit vom Amt hoeren (bed/merli 'her 
Wei e antwortet dps Amt nicht mit Luftpo- t). Sie werden dann 
umgehend von mir erfahren, w?- «- d*:^?. Airt zu unternehmen gedenkt, 
oder vi lleicht vom. Amt direkt dsrilber vor-- taendi,?-t werden. 

Vap nun die Anlage dei "^chuldver' chreibungr- in rrcineir De- 
pot in den von Ihnen vorgerchlegf'n^'n aurlaendi- ehen 3tr'atf=^::n- 
leihcn betrifft, so haette ich gern die iuntscheidung auf eine 
Zeit nach der Empfang der zusßetzliehen Schuldveri-chreibuni.en 
ver choben. inzwl eben bin ich von einer hierigen befreunde- 
ten und sachv rrt^endigen Seite darnuf aufmerksam, gemacht wor- 
den, dns^ er., ou'-ser den rcuslaendi' chen DM-Staatsanloihen, noch 
andere .-.nlai'emoeglichkeiten für die von rir besc-senen T^cbuld- 
ver.' chrei ungen gaebe. lOrwachnt wurden s Iche Papiere wie die 
6^ AE:G Finanz-iloiding Anleihen (? = bond?! ?), Tilgung in 1981, 
oder die 1% Siemens-i^urcpa-Fin^mz A.C. Anleihen, Tilgung in 
1981. Hatten Sie i olohe Anlagen im Sinn, wenn Sie in Ihrem 
Rundschreiben vom ^•7.68 von "Irvestm.cntf^antv ilen** sprechen, 
und korr^men diese für fficine Zwecke in Frage ? Oder h' tten Sie 
an eine andere nrt von Wertpapieren gedacht ? Ich wacre Ihnen 



Ür# Houdek, Schreiben vom 1.0.^8 



• 2 - 



für eine Erlacutrrung Ihre 3 Vorschlars für die Anlafß in In- 
vestmentsante len und Kmpfehlungen diesbezüglichor Anlagen 
sehr verbunden. 

:.'lt besten-i Dank für Ihre geschaetzte ümBlcht und Beratung 
l)ezUglich einer Üirstellung meines Depots verlleibe ich 

hochachtungsvoll 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




DEUTSCHE EFffECTEM-UNP WECMSEl-BANK 

VORMALS L. A. HAHN • GEGRÜNDET ilii • AKTIENGESELLSCHAFT SEIT ttjt 



~] 



Herrn 

Dr. Josef Soudek 

9oo IVest End Avenue 
New York, H.Y. loo25 



j 



6 Frankfurt (Main) 1, 6.AugUSt 1968 

Telegr.: »Effectbank" 
Telex: 04-11319 



Ihr Zeichen 
your reftrtnct 
Voirt rejirtnce 



Ihr Schreiben vom 
your Itlltr of 
Votrt Uttrt du 



1.8.68 



Unser Zeichen 
In reply pUas€ quoit 
A mtnWvMivr 



Bi/kr 



Betr.: Ihr lfd. Konto und Depot Nr. 446 464 



Sehr geehrter Herr Dr. Soudek, 



v\iir bestätigen dankend de 
teilen Ihnen heute mit, d 
bestimmt erhalten hat. AI 
Sache geht dort ihren Die 
Wenn Sie sich noch einige 
sicherlich die gev\iünschte 
Bei den von Ihnen erwähnt 
steuerfreie DM-Aus landsen 
Diese Anleihen wurden von 
im Ausland wieder in Deut 
Anleihen von der Rendites 
Sie werden z.Zt. wie folg 



n Erhalt Ihre 
ass das Ausgl 
lerdings ist 
nstweg, der 1 
Zeit gedulde 
Erledigung f 
en Anleihen h 
leihen, wie w 
deutschen Ho 
schland aufge 
eite gesehen 
t notiert: 



s Schreibens vom l.d.M. und 
eichsamt Ihre Schreiben 
dies eine Behörde und jede 
eider oft sehr lang sein kann, 
n, wird die Angelegenheit 
inden. 

andelt es sich auch um kupon- 
ir Sie Ihnen empfohlen hatten, 
Idinggesellschaf ten mit Sitz 
legt. Allerdings sind diese 
z.Zt. nicht interessant. 



6/^ AEG Holding Luxemburg v.1966 
6^0 BASF Holding Luxemburg v. 1965 
7/0 Siemens-Holding Luxemburg v. 1966 



lo3 1/8.^^ brutto 
lo2 1/4^D brutto 
lo6 3/4,"^ brutto 



Wie Sie sehen, liegt die F^endite bei diesen Kursen unter 6/o p.a. 
Im Augenblick können v\(ir folgende DM-Auslandsanleihen empfehlen: 

7 1/8/^ The Industrial Bank of Japan Ltd. v. 1968 (Neuemission) 
Laufzeit ca.lo Jahre, Ausgabekurs ca. 99/o netto. 

6 3/4% Provinz üntario (Kanada) von 1968 (Neuemission) 
Laufzeit ca. 5 Jahre, Ausgabekurs ca. 99/o netto. 

1% Republik Argentinien von 1967, Tilgung durch Auslosung 
von 197o - 1979, Börsenkurs z.Zt. 9^% brutto. 



V\ 



DEUTSCHE EFFECTEN- UND WECHSEL-BANK 



" Dr.J.Soudek, New York 



Brief vom 
Ultfr dattd 
lettre du 



6.8.68 



Seite 
Page 
Suite No. 



6 1/2/0 Hiqhveld Steel and Vanadium Corp.of South Africa 
(üppenheimer Konzern) von 1967, in US $ mit 
Kursgarantie US $ 1.-- = DM 4.--, 
Laufzeit bis 1979, Börsenkurs z.Zt. 86 3/8^« 

Bei Investmentanteilen handelt es sich um Aktienfonds, die ihre 
Erträge auch ohne Steuerabzug ausschütten. Die Renditen liegen 
natürlich niedriger als bei festverzinslichen Anleihen, aber Sie 
profitieren dafür an evtl. Kurssteigerungen. Hier können wir 
folgende Fonds empfehlen: 

Unifonds-Anteile, Aktienfonds deutscher Spitzenwerte, 
Nettorendite ca. 5,1/3, Wertsteigerung in 1967 45/ü, 
Ausgabepreis z.Zt. DM 35. 3o netto per Stück. 

Europafonds-Anteile, Aktienfonds europäischer Spitzenwerte, 
Nettorendite ca.5,6?o, Ausgabepreis z.Zt. DM 63. 3o netto 
per Stück. 

Atlanticf onds-Anteile , Aktienfonds deutscher und nordameri- 
kanischer Spitzenwerte, Nettorendite ca.4,7/o, Ausgabepreis 
z.Zt. DM 4o.6o netto per Stück. 

y/ir hoffen, Ihnen hiermit gedient zu haben und hören gern wieder 
von Ihnen. 



Inzwischen empfehlen wir uns ihnen 




orzüqlich 




ochachtung 




Dr. Josef 3oudek 
9*wO West Znd Avenue 
New York, N.X. 10025 



8. November 1968 



Deutsche Effecten- und Wechsel-Bank 

Kaisera tr^^spe 30 

6 Frankfurt (Main) 1 



Betr.! lileln lfd. Konto und Depot Nr. 
446 464 - Ihr Schreiben vom 6.8.68 - 
Ihr Zeichent Bi/kr 



Sehr geehrte Herren, 



ich habe Ihnen noch fUr Ihr Schreib' n voa 6.8.68 zu dank- 
en, in dem Sie mir die erbetenen zusaetzlichen Auskünfte über 
die Anlage der Schuldverschreibungen in meinem Depot in aus- 
laendi^■chen Staatsanleihen und Investmentsanteilen erteilt 
haben. Ihre Angaben waren wie iirnirr wertvoll und haben mir 
ein klareres Eild über die mir offen stehenden Moeglichkei- 
ten gegeben. 

Auf Grund Ihrer Auskünfte scheint es nr.ir rr tsam, wenn die 
DM 12.üu0,- - 6:^ Ausgleiehsfoiads 3ohuldverrchreibungen von 
1966 und die Zinsgut -chriften, die rieh ain 30.6.68 auf Uk 
1.230,60 beliefen, ,je zur Haelfte in den folgenden iapieren 
angelegt würden! 

6 3/4^ DM-Anleihe der Provinz Ontario (Kanada) von 1968 

und 

Unif otids-Anteile . 

Sollten r>ie mit meinem Vorschlag einver st runden sein, waere 
ich Ihnen sehr verbunden, wenn Sie mir Tr,it teilen wollten, was 
der voraus ichtliche Srloes aus deiE Verk^iuf der 3chuldvcr- 
pchreilungen sein '^drd (am 12.12.67 war der Kurs 93f875) und 
wieviele 3t 'icke der kanadi'-^chen Anleihe bzw. der UnifondvSTAn- 
teiXe ich für den 3rloes der Schuldverschreibungen und ^ür den 
Zinsgutschriften Saldo erhclten würde. Die letztere Frage rtel- 
lö ich nur, weil ich mit der Stückelung von Anleihen und Invest« 
inentsanteilen nicht gen\Xgen6 vertraut bin. In Ihrem Schreiben 
voin 6.8.68 teilten Sie mir mit, dass der Ausgabepreis der üni- 
fonds-Anteile dfimals DM 35*30 netto per Stück betrug. Schliess- 
lich moechte ich gern wirsen, welche Unkosten mir aus dieser 
Depotumstellung erwachsen. Auch hier fehlen mir Erfahrung und 
Kenntnis. 

Ich nehire nicht an, dass sich Ihr günstif^es Urteil über die 
Anleihe der Provinz Ontario von 1968 seit Ihrem Schreiben ge- 
aendcrt hat. Trotzdem moechte ich Sie wisnen lassen, dass mir 
gegebenenfalls Europafonds-Anteile als eine intcre sante Alter- 
native erscheinen. 



Dr, Soudek, Schreiben vom B,11.68 



- ? - 



Sobald ich von Ihnen hoere und die heute erbetenen Auskünfte 
vorliegen habe, werde Ich Ihnen (diesmal hoffentlich umgehend) 
den Auftrag zu der geplanten Depo tum .Stellung erteilen. 

Ifilt bestem Dank Im vorf^us für Ihre uKPlchtige Beratung ver- 
bleibe loh 

hochachtungsvoll, 



P.^- 



o» 



Noch eine persoenliche Bitte« Würden Sie bitte 
den Herren des Vorstands Ihrer Bank mitteilen, 
drss ich Ihnen für die umgehende Benachrichtig- 
ung vom Ableben von Herrn Professor Hahn zutiefst 
dankbar bin« Herr Professor H^hn und ich waren 
in den letzten 40 Jahren eng befreundet und die 
traurige ITaohricht ist mir rehr nahe gegangen. 



JlDAOndi Point, 15, August 1968 



Li#b*»r Willi, 

ich hAb<9 Ihn«o noch für Ihr^^n so ausführlichen una fro^ bogrOßt^n 
Brief TOffi 39. Juni su danken. 

Wps mich, außer Ihren wertvollen Aufklärungen über iie AuslPndsÄn- 
Ipgen, besonders int«»re88iert und erfreut hat wer aie Auskunft über Ihrt 
derzeitige persönliche Situation. Onß auch Sie an einen '*Ruhe8tand'* 
denken müßten, wäre mir gar nicht eingefallen; unaer(?inem wirj. das dau- 
ernd vor den Augen gehalten. Und daß Sie gar nicht erwttgon, sich in dia- 
sen Sf^nd yersetzon zu lassen, ist nur natürlich. Ich nehme an, deB Ihr 
Wechsel «u dem neuen Wirkungskreis in einer Privatfirma wohl mehr oder 
weniger eine abgeschloßene Srche ist. Würden Si- mich, wenn er öfft?nt- 
lich bekPiint (re>^eb(»n wird, davon vorstähdigen ? Dr ich Handelsteile von 
Ta/'esxf^itungen nicht mehr regelmüßig lese, würde mir die diesbesüglicha 
anzeige Ihr^r künfti^ifen Kirma ohnehin »ntgeh'^n. 

Auf alle Föll'> beglückwünsche ich Sie zu Ihrer neuen Tätigkeit und 
freue mich mit Ihnen auf die Aussicht auf ^uropareisen. Solche Heisen 
erscheinen mir für Menschen mit unserer Erfahrung und unserer Vorgeschich- 
te zur Zeit die wertvollste 13 f* reiche rang, die wir noch zu erwarten naban* 
Aus dieser Bem^^rkung könren Sie sciion erraten, was mir selbst durch den 
Korf gabt, obwohl ich noch zwei Jahre auf den, in meinem Fall fr-iwftili- 
gen, Rückzug aus einem 26 jährigen Tätigkeitskreis warten werde. 

Ihre Aufklärungen über aia ^uro-Dollar Bonds hfben mir ein neues 
Feld erschlossen, von dem ich mangels Gelegenheit keine Ahnung hatte. 
Leider weria ich mich darin nicht b'»t£ltigen könn*?n, da aie mir zur Auf- 
sicht überlassenen Gelder deutsche JJ4-Auslanderkonten sind, die aus Wie- 
d^rgutmachun.f^s-z'ahlungen hervorgingen. Ich vergaß, das zu erwähnen. Ja— 
gegen war«>n die mir ebenfalls unbekannten europäischen Ausgaben von inter- 
nationalen und deutschen Holdings-Gesellschaften von unmittelbarem Nutzen 
und ich habe weitere Auskünfte darüber bei der Jeutschan Effecten- und 
Wechselbank, wo di^ Kont*^n liegen, erbeten. J«»r größte Vorteil für mich 
ist natürlich der Umstand, daß ich unschwer hier regelmäßiga Kursbericht» 
verfolgen kann. Auch wag Sio zu den in Jeutsculana gehandelt n JIA- Aus- 
lendsanl'^ihen bemerkt halen, war mir wichtig; denn ich möchte ja b»?im Em- 
pfehlungen einer deutschen ßank auch die ni^^sige xieurteilngg berücksich- 



/ 



- s - 



/ 



tlF«n. 



55oloh# nb©rl<?gtiiifT(?n übor m©iii»n neu»» nebenberuflichen Wlrktangakrels 
habe ich fr»^ilich in den letzten Wochen in den Hintergrund treten lassen. 
Di»? Ton hftU] tberuflichen Aufgaben freien ^ommermonpf nüt«e ich für andere 
Betr«chtung»»n pus ; schließlich ist das Leben eines Professors, von den läs- 
tigen Be3<>häftiiJ:ur/;^ mit Standes- und 3elbstTerwaltungsverpflioiitungr>n abge- 
sehen, wohl ge8pfilt*»n indLfehren und Forschen, üas letztere Kiann man, wenn 
•s sich um ii© geisti*?e Verarbeitung des ia akademiscrien Jp-hr und in der 
3tPdt ^esrmraelt^n Materials handelt, am besten in aer ländlicher Ruhe ei- 
nes «Itaiodischs»« Bauernhauses tun, aas, in der Nkne von Leke Geor^^e gele- 
gen, ich mir schon s'^it vielen Jrhren als Sommersits eingerichtet habt. 
G^sundaeitli^he ilücksicht»n, besonders bei Oretel, sind die and(^ren Gründe 
fUr meine sommerlich« Zurückgezogenh^it. 

/b r an alte i^'reunie denkt man gern zu jeder Zeit, ob man das hin- 
achroibt od'^r nur beim üonken belößt. Seien Sie und Hrnna aufs bssts 
und wärmrte (gegrüßt von Gret^l und 



Ihrem 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




DEVTSCniE EFFECTEN- UND WECH SEI- BANK 

VORMALS L A. HAHN • GCGRONDET ilii • AKTIENGESELLSCHAFT SEIT 1I71 



~1 



Herrn 

Dr. Josef Soudek 

9oo West f-nd Avenue 

New York. N.Y. 1üo25/ USA 



6 Frankfurt (Main) 1, 1 2 . 1 1 . 1 96 8 
Tclegr.: .Effectbank' 
Telex: 04-1131« 



Ihr Zeichen 
youT njtrtnct 



Ihr Schreiben vom 8 . 1 1 . 1 96 8 
yo*r IttitT of 
Vout IttUt du 



Unser Zeichen ß 1 /q 1 
1« rtply plta» i^oU 



Betr. : ihr la-jf endes Konto und Depot Nr. 446 464 



Sehr aeehrter Herr Dr. Soudek, 

wir bestätigen dankend den Erhalt Ihres Schreibens vom 
8. d.M. und wir können Ihnen auch heute nur wieder zuraten 
die 

DM 12.000,-- 6% Ausqleichsf onds Schuldverschreibungen 

von 1966 zum Kurs von z.Zt. 97 7/8 % 

zu verkaufen. Da beim Verkauf noch die Zinsen vom 1.4.1968 
hinzukommen werden Sie knapp DM 12.ooü,-- erzielen. 

Bei der »Viederanlane können wir die Unifonds-Anteile - 
Auöqabepreis z.Zt. DM 34, 4o netto per Stück - nach wie vor 
emipfehlen und wir finden es auch richtia darin die Hälfte 
Ihres Guth,9bens anzulenen. v)^ die deutschen Aktienkurse 
in letzter Zeit etwas rückläufio waren, ist der Ausoabepreis 
jetzt niedriner als seinerzeit, vielleicht nerade der richtiqe 
Auaenblick zum Kaufen. Sie würden nach demi heutigen Kurs 
dann ca. 2oo Anteile erhalten. 

Die 6 3/4 /'-irie DM-Auslandsanleihe der Provinz üntario 
(Kanada) von 1968 können wir Ihnen allerdings heute nicht 
m.ehr empfehlen, da der Kurs für diese Anleihe inzwischen 
bei 1o2 % brutto liegt. 












'H' 



v:v 




DEUTSCHF. EFhT.CTFN- UND \( FCHSF.I -BANK 



an 
t0 



Herrn Dr. .Y^sef Soudek 
New York .'' US/^ 



Brief von» 
Itlirt tUttd 
Ititrt dm 



12. 11. 19h 8 5eue 2 

Faxt 

Sutit h!o. 



Unserij^Hmpf ehlunoen erf J^lqen selbstverständlich immer nach dem 
neuesten Stand der Dinqe und haben besonders hinsichtlich der 
Neuemi ^.sion, die ja nach kurzer Zeit bereits zu den Nettopreisen 
verkauft sind, eine beschränkte Gültiqkeit. Die Anleihe heute zu 
lo2% brutto zu kaufen halten v»ir für unrentabel und v^ir möchten 
Sie daher heute höflich bitten Ihre Ausv^ahl unter den nachstehenden 
Anleihen zu treffen, die ^hIt Ihnen noch kurze Zeit zum ;-rrissions- 
kurs netto anbieten können. Die kleinste Stückeluno beträot je- 
weils D^: 1.0 0,-- 



6 1/2 






Occidental Overseas Capital Uorp. 
Mnleihe von 1968, Tilounq 1972 - 1983, 
(Tochter der Occidental Oil Comp. USA), 
Ausqabekurs 98 1/2 % netto 



6 



1/2 



% 



Caisse Nationale des Telecommunications , Paris, 
Anleihe von 1968, (franz. Staatspost;, 
Tilquno 1974 - 1983, Ausqabekurs 99 /-■- netto 






The industrial Dank of Japan Ltd. , 
Anleihe von 1968, Tilqunq von 1972 - 1983, 
Ausqabekurs ca. 99 1/2 % netto 

Die Unkosten beim Verkauf der Ausqleichsf onds-Schuldverschreibunqen 
betragen ca. o,8^o. Der Ausqabepreis der Unifonds-Anteile ist netto, 
ohne Unkosten für Sie, die Börsenumsatzsteuer qent zu unseren 
Lasten. Bei den drei Neuemissionen ist von Ihnen lediqlich die 
Börsenumsatzsteuer von 2 1/2 ?oozu zahlen. 

Die Benachrichtiqunq über das Ableben des Prof. Dr. L.A. Hahn 
erfolqte durch unseren Vorstandsdirektor Huq. 

Wir hoffen, Ihnen hiermit qedient zu haben und wir hören qern 
wieder von Ihnen. 



Inzwischen empfehlen \Hi^ uns Ihnen 



Deu 




lieber Hochachtunq 



ecten- und 




chsel- Bank 



l/l/r^^v^^ 



■ 



hr* Josef SouQek 
9CC West £nd Avenue 
Wew York, N.Y. Iü025 



2. April 1969 



Deutsche Effecten- und »echsel-Bank 

iCtilserstrasse 3u 

6 Frankfurt (Main) 1 



Betrat Mein lfd. Konto und Depot 446 464 - 
Ihr Schreiben vom 12,11,68 - Ihr 
Zeichen? Bi/el 



Sehr geehrte Herren, 



ich habe Ihnen noch für Ihr Schreiben 
wertvollen Auskünfte über die Anlage der 
in n einem Depot zu danken« Ich wr;r sehr 
dass Sie mit meinen, Vorschlng einverstand 
ver Schreibungen zu verkaufen und den i-Jrlo 
aufgelaufenen Winsen zur Haelfte in Unifo 
Haelfte in den von ihnen dainals vorgeschl 
hen wieder anzulegen« 



vom 12. 11 «68 und Ihre 
Schuldverr chreibungen 
befriedigt jru hoeren, 
en waren, die Schuld- 
es zusaniren mit den 
nds-Anteile und zur 
agenen Auslandsanlei- 



Leider habe ich es versaeumt, Ihnen rechtzeitig den Auftrag 
für diese Transaktionen zu erteilen. Inzwischen sind gewiss 
die linsen auf die Schuldverschreibungen für 1969 eingegangen - 
der Terrrin wrr ja wohl der 1.4.69 - und ich verde daher die 
den ausleendischen Inhabern auferlegte 2^-% Kouponsteuer zahlen 
müssen, was Sie in Eeinem Interesse verrreiden wollten. Aber 
für VersaeuEinisse euss man eben büsfen. 

Mein Plan, die von Ihnen anger- gte DepotUfr r-tellung durchfüh- 
ren au lassen, hat sich freilich nicht geändert. Was sich dage- 
gen geaendert hat ist der Umstand, dass ich die Umstellung nach 
persoenlicher Rücksprache irit Ihnen durchführen moechte. In der 
Woche vom 21. April werde ich in Frankfurt sein. Ich werde kurz 
nach meiner Ankunft in Frankfurt mit Ihnen in Verbindung treten 
und hoffe, dass sich dann alles rascher und einfacher erledigen 
lassen kann. 

Der Bekanntschaft und Beratung mit Ihrem Sachbearbeiter sol- 
cher Anlagen erwartungsvoll entgegensehend, verbleibe ich 



hochachtungsvoll , 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




DEUTSCHE EFFECTEN- UND WECHSEl-iANK 

VORMALS L. A. HAHN • GEGRONDET ilai • AKTIENGESELLSCHAFT SEIT iln 



Herrn 

Dr. Josef Soudek 

9oo West Find Avenue 

NevM York. N.Y. 1qo25/ USA 



L 



6 Frankfurt (Main) 1, 

Telegr.: „Effectbank" 
Telex: 04-11319 



12.11.1968 



Ihr Zeichen 
youT Ttjtrtnct 
Votrt rifirtna 



Ihr Schreiben vom 8 . 1 1 . 1 96 8 
your letttT of 
Votrt Itttrt du 



Unser Zeichen B 1 / 
1« rtply pUait ifuote 
A mtnlionntr 



el 



Betr. : Ihr laufendes Konto und Depot Nr. 446 464 



Sehr aeehrter Herr Dr. Soudek, 

v\iir bestätigen dankend den Erhalt Ihres Schreibens vom 
8. d.M. und v\iir können Ihnen auch heute nur wieder zuraten 
die 

DM 12.000,-- 6% Ausgleichsfonds Schuldverschreibungen 

von 1966 zum Kurs von z.Zt. 97 7/8 % 

zu verkaufen. Da beim Verkauf noch die Zinsen vom 1.4.1968 
hinzukommen werden Sie knapp DM 12.ooo,-- erzielen. 

Bei der V^iederanlaae können wir die Unifonds-Anteile - 
Ausgabepreis z.Zt. DM 34, 4o netto per Stück - nach wie vor 
empfehlen und wir finden es auch richtig darin die Hälfte 
Ihres Guthabens anzulegen. Da die deutschen Aktienkurse 
in letzter Zeit etwas rückläufiq waren, ist der Ausgabepreis 
jetzt niedriger als seinerzeit, vielleicht gerade der richtige 
Auoenblick zum Kaufen. Sie würden nach demi heutigen Kurs 
dann ca. 2oo Anteile erhalten. 

Die 6 3/4 %iqe DM-Auslandsanleihe der Provinz üntario 
(Kanada) von 1968 können wir Ihnen allerdings heute nicht 
miehr empfehlen, da der Kurs für diese Anleihe inzwischen 
bei lo2 % brutto liegt. 



I I 



DEUTSCHE EFFECTEN- UND WECHSEL-BANK 



an 
to 



Herrn Dr, Josef Soudek 
Nevy York / USA 



Brief vom 
letter dattd 
lettre du 



12.11.1968 



Seite ' 
Page 
Suite No, 



Unsere Empfehlungen erfolqen selbstverständlich immer nach dem 
neuesten Stand der Dinqe und haben besonders hinsichtlich der 
Neuemission, die ja nach kurzer Zeit bereits zu den Nettopreisen 
verkauft sind, eine beschränkte Gültiqkeit. Die Anleihe heute zu 
lo2/o brutto zu kaufen halten wir für unrentabel und wir möchten 
Sie daher heute höflich bitten Ihre Auswahl unter den nachstehenden 
Anleihen zu treffen, die wir Ihnen noch kurze Zeit zum Emissions- 
kurs netto anbieten können. Die kleinste Stückelung beträgt je- 
weils DM 1.000,-- 



6 



7 



1/2 % Occidental üverseas Capital Corp. 

Anleihe von 1968, Tilqunq 1972 - 1983, 
(Tochter der Occidental Üil Comp. USA), 
Ausaabekurs 98 1/2 % netto 

1/2 % Caisse Nationale des Telecommiunications , Paris, 
Anleihe von 1968, (franz. Staatspost), 
Tilqunq 1974 - 1983, Ausqabekurs 99 % netto 

The Industrial Bank of Japan Ltd. , 
Anleihe von 1968, Tilqunq von 1972 - 1983, 
Ausqabekurs ca. 99 1/2 % netto 



/o 



Die Unkosten beim Verkauf der Ausgleichsf onds-Schuldverschreibunqen 
betraqen ca. o,8^. Der Ausqabepreis der Unifonds-Anteile ist netto, 
ohne Unkosten für Sie, die Börsenumsatzsteuer qeht zu unseren 
Lasten. Bei den drei Neuemissionen ist von Ihnen lediqlich die 
Börsenumsatzsteuer von 2 1/2 /bozu zahlen. 

Die Benachrichtiqunq über das Ableben des Prof. Dr. L.A. Hahn 
erfolqte durch unseren Vorstandsdirektor Huq. 

Wir hoffen, Ihnen hiermit qedient zu haben und wir hören qern 
wieder von Ihnen. 

Inzwischen emipfehlen wir uns Ihnen 




Deu^h' 



licher Hochachtunq 
ecten- und/Wechsel- Bank 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




DEUTSCME EFFECTEN- UND WECHSEl-iANK 

VORMALS L. A. HAHN • GEGRÜNDET ilii • AKTIENGESELLSCHAFT SEIT tiri 



L 



Herrn 

Dr .Josef Soudek 

9oo West End Avenue 
New York N.Y.loo25 



6 Frankfurt (Main) 1, 9. April 1969 

Telegr.: „Effectbank" 
Telex: 04-11319 



Ihr Zeichen 

your rtfertnct 
Volre rijirtna 



Ihr Schreiben vom 
youT Ittttr of 
Votrt tettu du 



2.4.69 



Unser Zeichen 
% ftply pleast <fuoU 
A mtntionntr 



Bi/kr 



Betr. Ihr lfd. Konto und Depot Nr. 446 464 



Sehr geehrter HerrCtSoudek, 

wir bestätigen dankend den Erhalt Ihrer freundlichen Zeilen vom 
2. d.M. und teilen Ihnen heute mit, dass die Zinsen für die Aus- 
gleichsfonds-Schuldver Schreibungen - wie von Ihnen vermutet - am 
1.4.1969 bereits Ihrem obigen Konto gutgebracht wurden. Der ent- 
sprechende Tagesauszug nebst Gutschrift dürfte inzwischen in 
Ihrem Besitz sein. 

Da Sie an einer Depotumstellung weiter interessiert sind, freuen 
wir uns, diese Angelegenheit anlässlich Ihres geplanten Aufenthaltes 
in Frankfurt/M. in den nächsten 14 Tagen mit Ihnen persönlich 
durchzusprechen. 

Ihrem Besuch in unserem Hause sehen wir daher gern entgegen und 
empfehlen uns Ihnen /^ 

mij vor^ügl/icher Hochachtung 
DeiföfiÄheeeiiecten-un.d V/^hsel-Bank ^ 



li/ 



Luftpost 

Air Mall 
Par Avion 




(imw* 



». 



DEUTSCHE EFFECTEN UND WECHSEL BANK 

VORMALS L A. HAHN • GtGRONDIT •••• • AITÜNGISSLUCHAPT SEIT ttri 



Herrn 

Dr.Josef Soudek 

9oo West End Avenue 
New York N,Y.loo25 



L 



6 Frankfurt (Midn) 1, 9.April 1969 
Talmt 04-SUl« 



Ihr Zeichen 
y»mr rtfmnct 
Votn rffimct 



Ihr Schreiben vom 
ycer trtttr »f 
Voirt Itttrt äu 



2.4.69 



UnMr Zeichen 
1n n^tj pUmu qtiott 
A mfNMMiMr 



Bi/kr 



Betr. Ihr lfd. Konto und Depot Nr. 446 464 

Sehr geehrter HerrDtSoudek, 

wir bestätigen dankend den Erhalt Ihrer freundlichen Zeilep vom 
2. d.M. und teilen Ihnen heute mit, dass die Zinsen für die Aus- 
gleichsfonds-Schuldverschreibungen - wie von Ihnen vermutet - am 
1.4.1969 bereits Ihrem obigen Konto gutgebracht wurden. Der ent- 
sprechende Fagesauszug nebst Gutschrift dürfte inzwischen in 
Ihre« Besitz sein. 

Da Sie an einer Depotumstellung weiter interessiert sind, freuen 
wir uns, diese Angelegenheit anlässlich Ihres geplanten Aufenthaltes 
in Frankfurt/M. in den nächsten 14 Tagen mit Ihnen persönlich 
durchzusprechen. 

Ihrem Besuch in unserem Hause sehen wir daher gern entgegen und 
empfehlen uns Ihnen y/^ •;: 

mit/ voMüg^cher Hochaüjitung 
DevfÄÄ>ie4KMecten-un(d V>f%ch sei -Bank 






TAGES-AUSZUG 

OAILY SlATEMtNT 
fcXTRAlT JOURNAUER 



%„.„ „...o||. «-«„„, 



Lastschriften q(^ 



Gutschriften 



NEW YORK N.Y 
10025 



L ' IrrturT» vorbehalten 

DEUTSCHE EfFtCTEN;UN^Ü WECHSEl-BANK ^^._,„,,„,. .. ,.„ . v. p. . 

U.ea VOR MALS L. A HAHN • 




I 



7.68 



Deutsche Effecten- und Wechsel-Bank Gutschrift 

l >k J H / Über iälligeZins-bzw. Dividenden-Scheine 

Von den nachstehenden, von uns verv/a!teten Wertpapieren 



~7ir5f«rmin[e: 



% 



WertpapieibezeichnuiU) 



W f -Ke,ii'-Nr. 



6.000' AUSGLEICHSFONDS SCHULDVER. V.66 102508 

wurden die fälligen Zins- bzw. Dividendenscheine getrennt und wie folgt nutgeschrioben 



Währ. 



Nennbetrag ohnt Pf 



Q^^it OM ^ 12.000 06.00 

) Erla 



% 



Brut'.u-E.-rrjq 



TT^ 



\..p:tr:. .1^ iqst' ü 



) tnauterunger» umseitig 



720,00 9 25 180,00 
ERGAENZUNGSABCABE 5,40 



HERRN DR. JOSEF SOUDEK O.FR 



900 WEST END AVENUE 



NEW YORK N.Y. 10025 



Betr.: 

D.o Gut«ch'if-r erfolgt unter üblichem Vorbehalt. 




Deutsche tficctan- und Vuechsel-Bonk 

Buchonnrau:".'>-''o ni"-.'! OM ' •"' iO. ~ wt-'Jen 
von ucs r..c. i unii;;-^ .''.'yton. 



<pi 




DEUTSCHE EFFECTEN- UMP WECHSEi-iANK 

VORMALS L. A. HAHN • GEGRÜNDET 1(21 • AKTIENGESELLSCHAFT SEIT 1871 



Herrn 

Dr .Josef Soudek 

c/o Fremdenheim Kraus 

8München 22 
Kaulbachstr. 42 



6 FRANKFURT (MAIN) 1, 24. April 1969 

Kaiserstraße 30 • Postfach 3649 

FERNRUF (Durchwahl): 2104-382 Bi/kr 



Betr. Ihr lfd. Konto und Depot Nr. 446 464 



Sehr geehrter Herr Dr. Soudek, 



wir kommen heute zurück auf Ihren freundlichen Besuch in 
unserem Hause vom 21. d.M. und überreichen Ihnen in der Anlage 
den Tagesauszug Nr. 3 zu Ihrem obigen Konto nebst Wertpapier- 
abrechnungen zur gefälligen Kenntnisnahme. 

Wir hören gern wieder von Ihnen und wünschen Ihnen noch einen 
recht angenehmen und erholsamen Aufenthalt in Deutschland. 
Inzwischen empfehlen wir uns Ihnen ^->. 

mit joT TuQli.JbheT Hochachtung 
De u t ^fi^fe-'ffiOj^Gt e n - 1^ qi"^ 



.V 



rV€/^ 



Anlagen 



Fernruf 210 41 • Drahtwort : Effectbank • Fernschreiber Allgem. 04-12127, Börsenabt. 04-11268, Auslandsabt. 04-11319 • Postscheckkonto: 1309 Ffm. • LZB-Girokonto 4/31 

Vorstand: Kurt Greiffcnhagen, Heinrich Hug, Adam Wohlfahrt • Vorsitzer des Aufsichtsrates : Hugo Rupf 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




DEUTSCHE EFFECTEN- UN© WECfflSEE-iANK 

VORMALS L. A. HAHN • GEGRÜNDET il.i • AKTIENGESELLSCHAFT SEIT itn 



Herrn 

Dr .Josef Soudek 

9oo ^''est Hnd Avenue 
New York M.Y.loo2b 



Ihr Zeichen 
your rijerenct 
VotTt refertna 



Ihr Schreiben vom 
your Ittitr of 
Votn Itltrt du 



Betr 



Ihr lfd. Konto Nr. 446 464 



Sehr geehrter Herr Dr. Soudek, 



6 Frankfurt (Main) 1, 3o . September 1969 

Telegr.: »Effectbank" 
Telex: 04-11319 



Unser Zeichen 
In reply pltast ^uoie 
A mtnUonntr 



Bi/kr 



anliegend überreichen vjir Ihnen Ihren Tagesauszug Nr. 6 zur 

gefälligen Kenntnisnahme. 

Leider haben wir schon lange nichts mehr von Ihnen gehört. Wie 

Sie dem Auszug entnehmen werden, harren jetzt bereits über 

DM lo.ooo.-- auf eine Anlage. Sollen wir hier wie bisher 

verfahren? 

Es würde uns freuen, bald wieder einmal von Ihnen zu hören 

und wir verbleiben 







liehen Empfehlungen 
ecten-und V/^<^sel-Bank 





Anlage 



/i 



Dr j Josef Soudek 
900 7. est End Avenue 
'New York, N.Y, 10025 



7. Oktober 1969 



Herrn 

Eberhard Bierwerth 
Deutsche Effecten- und 
6 Frankfurt (Main) 1 
Kaiserstrasse 30 



Wechsel-Bank 



Betr.! f^-lein lfd. Konto Nr. 446 464 - Ihr Schrei^ 
ben vom 30 •9. 69 - Ihr Zeichen! Bi/kr 

Sehr geehrter Herr Bierwerth, 

haben Sie besten Dank für Ihr Schreiben und den beiliegenden 
Tages aus zug Nr. 6. 

Ich denke noch gern zurlick an die erfreulichen Stunden, die 
ich in Ihrem Haus unü mit Ihnen iin April verbriicht habe. Nach- 
dem ich Sie verlassen hatte, bin ich fast vier Tilonate in Europa 
herumgereist, zumeist in Deutschland und dort (Bad Toelz) einen 
erfrischenden Auraufenthalt genossen und in verschiedenen Biblio- 
theken, hauptsaechlich in I^iünchen, v.if^sen-chrftlichen tudien 
nü.chge gingen, Ijl August bin ich dann, an^^eregt von so vielen 
interessanten Lindrücken, aber cUch etwas ermüdet, hierher zu- 
rückgekehrt und hc'jbe, nach einer Ruhepause, kürzlich wieder die 
Erfüllung meiner beruflichen Verpflichtungen aufgenommen. 

TJnter meiner lüünobner Adresse erhielt ich Ihr Schreiben vom 
24«4»69 mit dem Tagesauszug Nr. 3, äff' 6.5.69 den Tageseuszug Nr. 
4 und am. 14.5. den Tagesauszug Nr. 5. Da ich sta ndig unterwegs 
oder von meiner wi: senschsf tlichen Arbeit übcrbeiinsprucht war, 
konnte ich Ihnen den Erhalt Ihrer Post nicht prom.pt bestaetigen. 
So danke ich Ihnen heute m.it unvermeidlicher Verspaetung für die 
so vorsor.v.lich adressierte Benachrichtigung über die Veraenderung- 
genii eines Kontos. 

Heute m.oechte ich Sie bitten, X)M 1 111.34 von m.einem Konto 
auf das von Frau Anna l.)iitscherlich (Nr. 443 370) zu übertragen; 
es handelt ^ ich um. den Frau Mitscherlich zustehenden Anteil an 
dem Betrag (Lieberg Erben), der mir im Ajril von Herrn Hechtsan- 
walt Kraushaar in Kassel aäs dem Vertreter der Erbengemeinschaft 
nach Else Keimann überwiesen wurde. 

Damit verringert sich der Saldo (DM 10.805,20) meines Kontos 
am 29»9.69 auf DU 9.693,86. Dieses Bargeld steht mir nun zur An- 
lage in Vertpapieren zur Verfügung. 

Sobald ich von Ihnen bestaetigt bekorrine, dass aie erbetene 
Uebervveisung an das Konto von Frau äit.^chcrlich geschehen ist, 
werde ich Sie beauftragen, den oben genannten Saldo zum. Ankauf 
von 150 Unlfonds-Anteilen und von 4 Stücken der 6 1/2";^ Occiden- 
tal Overseas Capital Corp. Anleihe von 1968 zu verwenden. Ich 



Dr. 3oudc;iC - Schreiben vom 7.1Ü.69 



- 2 - 



nöhir;e an, dass gegen die Erwerbung von neuen Stücken der Occi- 
dental Oversees Gepttil Corp. Anleihe In Rücksicht auf Kurs- 
steigerungen oder ugl# kein iClmvand besteht. 

Nach dem Tagesauszug Nr. 6 sind iLeinern Konto DM 195 »00 Zin- 
sen auf die Occidental Overaeas Capitsl Corp. Anl Ihe gutgeschrie- 
ben worden. Das sind offenbar die Ire September f aeiligen Halb- 
jahrs Zinsen (3»25>); die naechsten Kalb Jahrszinsen sind dann wohl 
im April 1970 f aeilig. Koennten Sie mir viellaicht Literatur 
über diese Anleihe zugaenglich machen und mir mitteilen, wo ich 
regelaaessig (nicht notwendiger Weise, taeglich) Notierungen die- 
ser Anleihe in der hiesigen iresse finden würde ? 



Deir Oeschaeftsbericht der Unifonds 
dass jaehrliche Lrtragsausschüttungen 
ber stattfinden. Ich moechte die Auss 
einstweilen in bar erhalten und v/eder 
oder '"uropefonds I - Anteile anlegen. 
sein, mir einen Ge: ^haeftsbericht für 
sobald er erschienen ist ? Der r^^urswe 
t Beglich im Handels teil der ^Uew York 
drher ■• ert^^'^hwankungen l^i^ufenJ unc müh 



für 1968 entnehme ich, 
auf diese Anteile im Novem- 
chüttunge-n auf meine Anteile 
in Ünifonds-, Atlantic Fonds- 
Tollen Sie 50 freundlich 
1969 zugaenglich zu m.achen, 
rt der Unifondsanteile wird 
Timer" t.itge teilt; ich kann 
elos verfolgen. 



ihrer Antwort entgegensehend verbltibe ich 



Kit freundlichen Eapf ehlUT g«n 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




DEUTSCHE EffFECTEN-UNP WECMSEl-BANK 

VORMALS L. A. HAHN • GEGRÜNDET itai • AKTIENGESELLSCHAFT SEIT itr< 



~l 



Herrn 

Dr. Josef Soudek 

900 V/est End Avenue 

New York. N.Y. 10025 /USA 



j 



6 Frankfurt (Main) 1, den 14. 10. 1969 

Telegr.: „Effectbank" 
Telex: 04-11319 



Ihr Zeichen 
your rtjtrtnct 
"Votre rtfertnce 



Ihr Schreiben vom 

yourUtUrof 7.10.1969 

Votrt leltu du 



Unser Zeichen 
In reply pleast quou 
A mtntionntr 



Bi. 



Betr.; Ihr lfd. Konto und Depot Nr. 446 464 

Sehr geehrter Herr Dr. Soudek, 

wir bestätigen dankend den Erhalt Ihrer freundlichen Zeilen vom 
7. d.M. und es freut uns, dass Sie so einen angenehmen und erhol- 
samen Deutschland-Aufenthalt hatten. 

Den Übertrag in Höhe von DM 1.111,34 auf das Konto von Frau Anna 
Mitscherlich Ilr. 445 370 haben wir gemäss anliegender Belastungs- 
anzeige und Tagesauszug wunschgemäss ausgeführt. 
Ihrem Wertpapier kauf auf trag sehen wir nunmehr gern entgegen. 
Anliegend erhalten Sie ausserdem eine Notiz über die Anleihe der 
Occidental Overseas Capital Corporation. Obvjohl der Kurs durch 
weitere Zinssteigerungen in den letzten Mona"b^^*auf z.Zt. 92% zurück- 
gefallen ist, halten wir gerade jetzt die Anleihe für Nachkäufe 
für interessant. Die Zinsen werden, wie Sie richtig vermuteten, 
halbjährlich in Höhe von 3,25^^: gezahlt. Leider erfolgt jedoch die 
Kursnotiz nur im amtlichen Kursblatt der frankfurter V/ertpapier- 
bör se. 

Der Ausgabepreis für Unifonds liegt z.Zt. bei DM 34,80 netto per 
Stück und wir werden Ihnen den Geschäftsbericht natürlich für 1969 
gern zusenden, sobald dieser uns vorliegt. 
Wir hören gern 



Anlagen 





Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




DEUTSCHE EFffECTEN-UMD WECHSEI-IANK 

VORMALS L. A. HAHN • GEGRÜNDET itii • AKTIENGESELLSCHAFT SEIT ilri 



Herrn 

Dr .Josef Suudek 

9oo V/est End Avenue 
Nev; York N.y.loo2b 



L 



6 Frankfurt (Main) 1, 2o.November 1969 

Telegr.: »Effectbank" 
Telex: 04-11319 



Ihr Zeichen 
youT rtjertna 
Volrt Ttjertna 



Ihr Schreiben vom 

your UtttT of 
Votrt UttTt du 



Unser Zeichen 
1n rtply pltast (fuote 
A mfnMonnff 



Bi/kr 



3otr. Ihr Auslä^der-DM-Konto und Depot rv'r.446 ^64 



Sehr geehrter Herr Dr.Soudok, 



anliegend überreichen wir Ihnen Ihren Tagesauszug Mr.G nebst einer 
Ertragsgut sehr ift für Unifonds in Höhe von DM 46o.--. ''.'ir möchten 
nicht versäumen, Sie in diesem Zusammenhang auf den günstigen 3^'-^igen 
Wiederanlagerabatt für diese Erträge hinzuweisen. IVir können Ihnen 
diese Reinvestierung smcqÜ chkeit .in jedem Fall bestens empfehlen. 
Auch Ihren anderen avisierten Kaufaufträgen für die Occidental-Anleihe 
und weitere Unifonds-Anteile sehen wir gern entgegen und empfehlen 
uns Ihnen y/^ ) 

mit v^r züöflich/r' Hochachtung 
Deut ä*^l^>y{/^c>^ri-- und '->^^-i s e 1 - ßa n k 



^ <U 




Anlagen 



t-\ 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




DEUTSCHE EFFECTEN- ÜNID WECM SEI- IBANK 

VORMALS L. A. HAHN • GEGRONDET itii • AKTIENGESELLSCHAFT SEIT ilri 



~] 



Herrn 

Dr «Josef Soudek 

9oo West End Avenue 
New York N.Y.loo2b 



j 



6 Frankfurt (Main) 1, 2 . De z em b er 1969 

Telegr.: »Effectbank" 
Telex: 04-11319 



Ihr Zeichen 
your rtfertnce 
"Votri referente 



Ihr Schreiben vom 
your Utter of 
Votrt UUrt du 



Unser Zeichen 
In reply pUast quoie 
A mtritlontUT 



Bi/kr 



Betr 



Ihr Ausländer-DM-Konto und Depot Nr. 446 464 



Sehr geehrter Herr Dr. Soudek, 



in der Anlage überreichen wir Ihnen Ihren Tagesauszug Nr. 9 nebst 
Gutschrift über DM lo.793.32 zur gefälligen Kenntnisnahme. 
Sollten Sie Ihre avisierten Wertpapierkäufe für dieses unverzins- 
liche Guthaben vorerst zurückgestellt haben, würden wir Ihnen in 
jedem Fall empfehlen, das derzeitige Guthaben inzwischen auf ein 
Sparkonto zu übertragen. 
Wir hören gern wieder von Ihnen und empfehlen uns 




eher Hochachtung 

sel-Bank 



ten-und 




Anlagen 

P.S. Dasselbe würden wir Frau Anna Mitscherlich empfehlen. 



Dr. Josef Soudek 
900 v:est Ena Avenue 
New York, ^i.Y. 10025 



7. Dezember 1969 



Herrn 

Eberhard Blerwerth 

Deut: che Effecten- iind V.'echsel-Bfink 
6 Frankfurt (!viain) 1 
Kaiseratrasse 30 



Betr.? Mein lfd. Konto Nr. 446 464 - Ihre Sc}lf%l' 
ben vom 14.10.69; 20.11.69; 2.12.69 - Ihr Zei- 
chens Bi/kr 



Sehr geehrter Herr Bierwerth, 



haben Sie besten D^^nk für Ihre oben genannten Schreiben mit 
den beigefügten TagesauszUgen Nr. 7, 8 und 9 und für die freund- 
liche Zusendung des Geschaef tsberichts der Union Investment GmbH 
für 1969, der mich ausserordentlich interessiert h: t. 

Sie h.-ben lange nichts von mir gehoert, was ich Sie zu ent- 
schuldigen bitte, iwein Schv/eii^en war verursacht dura) Verwick- 
lungen in der Auszahlung einer Rückerstattung an Frau Mitscher- 
lich und uns, die Ihnen inzwischen aus der Überveisung des Herrn 
RA Dr. Schmidt-Knatz bekennt ist. Die in den Verhandlungen über 
üie Auszahlung entstandenen und voellig unerwarteten Schwierig- 
keiten machten es m.ir unEoeglich, Ihnen die in meinem Schreiben 
vom 7 «10 »69 erzogenen und .^.uch von Ihnen befürv/orteten Auftraege 
zur ^Wiederanlage der auf meinem Konto aufgelaufenen Barbetraege 
zu geben. 



p^es- 



Auch 3etzt moechte ich aus den leichen Gründen den im. Tag 
Ruszug :Tr. 9 vom. 1.12.69 aufgewiesenen Betrag von DU 20.947,18 
noch nicht zur Gaenze in '.^'ertpapieren anlegen, wohl aber zu ei- 
nem groesseren Teil. Ihr Vorschlag, das verbleibende unverzins- 
liche Guthaben auf ein Sx^arkonto zu überiragen, hat miich sehr 
interessiert; ich moechte die Ent cheicung darüber erst treffen, 
wenn ich die unten erbetenen Aufklaerungen über Sperrkonten von 
Ihnen erhalten habe. 



Vorerst moechte ich Sie ersuchen, aus dem oben genann en Sal- 
do meines Guthabens 200 ünifonds-Anteile und 4 Stücke der 6 1/2 ^ 
Occidental Overseas Capital Corp. Anleihe von 1968 für mich zu 
kaufen, bürden Sie bitte in den zum Ankauf von 200 ünifondsTAn- 
teilen notwendigen Betrag auch die mir am 17.11.69 gutgeschrie- 
bene^jJrtragsausschüttung von DU 460,00 cinpchliessen ? In ande- 
ren iVorten! Würden Sie bitte 188 Anteile zu dem am Tage des Auf- 
tragseingangs gültigen Ausgibepreis und 12 Anteile zu dem iim den 
3>S Wiederanlagerabatt verringerten Preis ankaufen ? (Hoffent- 
lich habe ich die Technik des 3f^ Wiederanlagerabatts richtig ver- 
standen. Ich überreiche Ihnen jedenfalls die der Gutschrift der 
Hirtragsausschüttung beigelegte Karte m t dem Kaufauftrag für 12 
bzw. 188 Anteile mit meiner ünljtsrschrif t versehen.) Gegen den 
Ankauf von v/eiteren Stücken der Occidental Overseas Capital Corp. 



Dr. Soudek, Schreiben vom 7.12*69 



- 2 - 



hatten Sie in Ihren Schreiben vom 14 •10.69 und 20*11.69 trotz 
(oder vielleicht gerade wegen) des Kursrückgangs nichts einzu- 
wenden. AUS einer Notierung der Anleihe in der •'Frankfurter 
Allgemeinen" vom 14.11.69 ^rceh ich, dass der Kurs seit Ihrem 
Schreiben vom 14.10.69 weiter zurückgeg;:ngen ist und an dem ge- 
nannten Tag (14 #11.) um 90 stand. Sollten Sie seit Ihrem letz- 
ten Schreiben doch Ihre iiaeinung über die Ratsamkeit eines Ankaufs 
von "vveiteren Stücken (überhaupt oder im gegenw ertigen Zeitjunkt) 
geaendert haben, so lassen Sie es mich bitte wissen; vielleicht 
laesst sich eine andere zur Zeit attraktivere Loesung finden. 



das nach >\nkauf der V'erti.ei.iere verbleibende Guthaben be- 
30 ffioechte ich es einstweilen flüssig halten, da die er- 



v.as 
trifft, _^-- _ ^ - _- - 

waehnte Rückerstattungssache noch nicht voe.lig klargestellt ist. 
Bezüglich Ihres Vorschlags, den Saldo auf ein Sparkonto zu über- 
tragen, moechte ich Sie Folgendes fr:^gen 5 

1. Sind Tür die Errichtung eines Spp.rkontos neue Unterlagen 
notwendig oder kann es innerb Ib meines gegenv;aertigen Kontos und 
aufgrund der dafür vorliegenden unterlagen errichtet bzw. geführt 
werden ? 



2. Koennen Betrage von einem Si arkonto jedersei 
werden oder muss eine Kündig ngsfrist eingehalten we 
zulande gibt es zwar theoretisch eine Künd igungs fr is 
tisch kann ich jederzeit jeden beliebigen Betrat* vo- 
konto abheben. An diesem Punkt bin ich deshalb sose 
siert, weil in aer Ixückerstattungssache, aus der die 
gegenwaertigen Saldos auf meinem Konto kormt, vielle 



wer 



t abgezogen 
rden ? Hier- 
t, aber prak- 

meinem Spar« 
hr interes- 

Haelfte des 
icht noch 
den. 



Zahlungen in relativ kurzer Frist zu machen sein 

5* "es ist der gegenwaertige Zinssatz für ein Sparkonto ? 

4. Gibt es irgendwelche Be«chraenkun^en, legaler oder anderer 
Art, für Sparkonten im Besitz von Auslr>endern ? 

Ihrer freundlichen Anti^ort entgegensehend verbleibe djkh 

mit den besten Empfehlungen 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




DEUTSCHE EFFECTEN- UMP WECHSEl-iAMK 

VORMALS L. A. HAHN • GEGRÜNDET tlit • AKTrENGESELLSCHAFT SEIT 1I71 



Herrn 

Dr .Josef Soudek 

9oo WestEnd Avenue 
New York N.Y. loo25 



L 



6 Frankfurt (Main) 1, 

Telegr.: »Effectbank" 
Telex: 04-11319 



15. Dezember 1969 



Ihr Zeichen 
your refirtnct 
Votrt riferenct 



Ihr Schreiben vom 
your Utier of 
Votrt Irttrt du 



7.12.69 



Unser Zeichen 
In rtply pltast iJhoK 
J mmtionntr 



Bi/kr 



Betr. Ihr Ausländer-DM-Konto und Depot Nr. 446 464 



Sehr geehrter Herr Dr.Soudek, 

wir bestätigen dankend den Hrhalt Ihres Schreibens vom 7. d.M. und 
teilen Ihnen heute mit, dass wir wunschgemäss ST-15- Unif cnds-Anteile 
mit Wiederanlagerabatt und ST-18b- Unifonds-Anteile zum Normalpreis 
gekauft haben. Ausserdem wurden gleichzeitig nochmals D/Vi 4.ooo.-- 
6 1/2% Occidental Overseas Anleihe zum bisher niedrigsten Kurs von 
84,125% erworben. Inzwischen ist der Kurs wieder bei 85 1/2%. Wir 
halten die Anlage gerade jetzt zu den niedrigen Kursen für richtig. 
Heute eine neue gleichwertige Anleihe zu einem Zinssatz von 7 1/2% 
zu erwerben, brächte insgesamt auch keine höhere Rendite. Alle drei 
Abrechnungen nebst Tagesauszug finden Sie in der Anlage. 

Zur Errichtung eines Ausländer-DM-Sparkontos wären keine neuen Forma- 
litäten erforderlich, wenn dieses gleichlautend zum laufenden Konto 
geführt werden soll und hierfür auch die vorliegenden Unter schrifts- 
formulare Verwendung finden können. Wir führen z.Zt. folgende Spar- 
einlagen 



Sparkonto mit gesetzlicher Kündigung (3 Monate) zu 
Sparkonto mit jährlicher Kündigung zu 



4% p.a. 
5% p.a., 

wobei auch wir nicht auf eine strikte Einhaltung der Kündigungsfrist 
bestehen. Irgendwelche Beschränkungen für Gebietsfremde gibt es in 
diesem Zusammenhang z.Zt. nicht. 

Wir hoffen, Ihnen hiermit gedient 
besten Wünschen zum Jahreswechsel 




haben und verbleiben mit den 



lieber Hochachtung 
ecten-undy^chsel-&ank 




Anlagen 



Cerichtskasse Frankfurt am Main 

Konten : 

Postscheckkonto: Ffm 7017 

Landeszentralbankkonto : 

Frankfurt am Main 4/131 

Kassenstunden: 

Montag bis Freitag 

von 9 bis 12 Uhr 



6 Frankfurt uu Main 26} Fß^* 1$70 



Heiligkreuzgasse 34 
Fernruf: 2 8671 



Herrn 

Profe^-sor Dr. J. Soudek 

900 i/Gst Enci Avene 

Uew lork I^.i. 1002 3 

USA 

als Testamentsvollstrecker im Nachlaß 
Elsa lieimann geb. Schiff 



Hur Zeichen: 



Sie werden gebeten, die in der R...e Sache...S.QLLdaiL...iL/........l)i.ü-ilQ 1 C h 

Geschäftsuummer ^u'H'C-.2-12-Q— .^J- --) 

des Amts/Land — gerichts — der Su»ts»Bw«k«ohaft — in .-.F.3J}}hr.}}S.yjJl^i?-}} .. 

umstehend berechnete Kostenschuld von .'-..l.u.j DM ^1^ Pf 

binnen zwei Wochen auf eines der obenbezeichneten Konten der Gerichtskasse unter An- 
gabe des untenstehenden Kassenzeichens postgebührenfrei einzuzahlen oder zu überweisen. 

Der Betrag kann auch unter Vorlegung dieser Rechnung bei der Gerichtskasse Frankfurt 
am Main bar eingezahlt werden. 

Der Betrag darf nicht in Gerichtskostenmarken entrichtet werden. 

Der Überbringer dieser Rechnung ist zum Empfang des Geldes nicht berechtigt. 

Nach Ablauf der Zahlungsfrist ist die zwangsweise Einziehung ohne weitere Mahnung zulässig. 

Durch die Zaiilung wird die Erinnerung oder Beschwerde gegen den Kostenansatz nicht 
ausgeschlossen. Erinnerung oder Beschwerde entbinden aber nicht von der Verpflichtung zur 
vorläufigen Zahlung d^ angeforderten Betrags. 

/ ^ Buchhalter / 

Bitte dieses Kassenzeichen bei Einsendung 
oder Überweisung des Betrags sowie beim 
Schriftverkehr mit der Gerichtskasse an- 
geben. 





Kaiienzeichen: 



016 'f57 



Kost 3/M Reinschrift der Kostenrechnung (§ 29 Abs. S KostVfg) 
— Gerichtskassenbezirk Frankfurt am Main — 



Vordrucklager Carl Ritter & Co., Frankfurt am Main (10. 6$) 



Lfd. 

Nr. 



2 



3 

4 



5 



Kostenrechnung 



Gegenstand des Kostenansatzes und 
Hinweis auf die angewandte Vorschrift 



Wert des 

Gegenstandes 
DM 



Es sind zu zahlen 
DM I Pf 



Gel3.cei.i.§3 (1.12.DV0 z. 
Mil.Heg.Ges.i.y.rait§32 
KoctO 

S ehre ibgeb Uhren 

Zustellungskosten 

Zeugen g e b Uhr e n 

Sachvorständigen:,ebühre]i 



Ilioryon trägt der /üitr^gsteller 1/ 



31.750,- 



30C 



15 
1 00 



427 
213 



,50 



Quittung: Die Gerichtskasse Frankfurt am Main hat erhalten: 



Maichinenquittungen 
bedUrten Dor^ Ul^t^ 
•chriit dei Kassieren 



Maschinendruck 



dr* Josef Soudek 
900 West Ena Avenue 
New york, N.Y. 10025 



Herrn 



Dieses Schreiben wie das gleichzeitig an die Ge- 
richtskasse adressierte ist nicht abgegan^ren, weil 
kurz vor Absendung ein Schreiben von R.A/Dr. Franz 

9. April 1970 

Schmidt-Knatz vom 7.4.70 die Korrespondenz hinfael- 

lig machte. 



Eberhard Blerwerth 
Deutsche Effecten- und Wechsel-Bank 
6 Frankfurt (Aialn) 1 
Kaiserstrasse 30 



* " ' ■ »vg^i^i^» m n t'r u t f ^mi' * 



'oMM Rf«jnr-*4J^ *<) ■ 



Betr.t Mein lfd. Konto Nr. 446 464 • 
Überweisung an die Gcrlchtskasse Frank- 
fuxt/Meln - Ihre Schreiben und i^tteil- 
ungen vom 15.12.69 bis 26,3.7ü 

Sehr geehrter Herr Blerwerth, 

heute schreibe loh Ihnen hauptsaechlich, uxn Sie zu bitten, 
von meinem Konto einen Betrag von DM 213,15 an das 

LandesaentralbankkontO! Frankfurt am Main 4/131 
der Gerichtskasse Frankfurt am Main 

2U übeiHrvelsen. Bitte, geben Sie bei der Überweisung das Kas- 
senzeichen s VII 016 457 an. 

Die DM 213fl5 sind Gerichtskosten, die Ich der Gerichts- 
kasse - Heiligkreuzgasse 34 (Fernruft 2 86 71) - schulde und 
die eigentlich schon a» 12 ,3 »70 faelllg waren. Da mir die 
Aufstellung aber durch einfachen Brief eben erst zugegangen 
ist, war eine Verzoegerung meiner Schul de rfüllung unumgaengllch. 
Ich erwaehne das nur für den Fall einer Rückfrage. 

Sie haben schon lange nichts mehr von Klr gehoert* Ich 
habe wtder Ihr letztes Schreiben vom 15 «12 «69 beantwortet noch 
Ihre verschiedenen Mitteilungen seither bestaetlgt. Entschul- 
digen Sie bitte mein Schwelgen; es war durch ungewoehnllche be- 
rufliche Belastung und unerwartete gesundheitliche Schwierig- 
keiten verursacht. Ich hoffe, bald das Versaeumte nachholen 
zu koennen. 

Mit den besten Empfehlungen verbleibe Ich 



Ihr 



Dr. Josef Soudek 
900 Zest End Avenue 
New York, N.Y. 10025 






Dieses Schreiben wie das gleichzeitig an 
Herrn Bierwerth gerichtete ist nicht ab- 
gegangen, weil kurz vor Absendung ein 
Schreiben von R.A. Dr. Schmidt-Knatz vom 

9. A^ril 1970 

7.4.70 die Korrespondenz hinf aeilig machte 



Gerichtskasse Frankfurt am Main 
6 Frankfurt (Adain) 
Helllgkreu2gasse 34 

Kassenaeichen! VII 016 457 

Ihr Schreiben vom 26 •2.70 bezüglich meiner Kostenschuld 
von DM 213fl5 in der Sache Soudek «/. Deutsches Reich - Azi 
T»1K 2120 (n) des Landgerichts in Frankfurt/Main - ist mir 
erst Jetzt zugegangen. 

Ich habe die Deutsche Effecten- und Wechsel-Bank in Frank- 
furt/Ilain beauftragt, Ihnen umgehend diesen Betrag auf Ihr 
Landeszentralbankkonto zu Überweisen. 

Ich bitte Sie zu verstehen, dass ich Ihnen die Kosten- 
schuld nicht, wie erbeten, innerhalb von zwei Wochen beglei- 
chen konnte. Ein einfacher Brief von Frankfurt/Main nach 
New iTork ist naemlich gewoehnlich sechs Wochen unterwegs; 
diesffi^al ist zudem die Auslieferung aurch einen Streik der 
hiesigen Brieftraeger noch um ein paar Tage weiter verzoe- 
gcrt worden. 

Mit bestem Dank für Ihr Verstaendnis, 

hochachtungsvoll 



(Dr. Josef Soudek 
als Testamentsvollstrecker im !Iach- 
lass Else Heimann geb. Schiff) 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




Ef fectenbank -Warburg 



AKTIENGESEUSCHAFT 



6000 FRANKFURT A. M. KAISERSTRASSE 30 TELEFON 21041 TELEX 04-12127 



Herrn 

Dr. Josef Soudek 

9oo West End Avenue 
New York N. Y. loo25 



1 



6000 FRANKFURT (MAIN) 1 den 

Postfad» / P. O. B. / B. P. 3649 Q A 1 Qy q 

Telegramme : Effectenbank 
Telefon: 2104- 



Ihr Zeichen 
Your reference 
VoUe reference 



Ihr Schreiben vom 
Your letter ol 
Votre lettre du 



Unser Zeichen 

/n reply please quole 

A mentionner 



Bi/kr 



Betr. : Ihr Ausländer-DM-Konto Nr. 446 464 



Sehr aeehrter Herr Dr. Soudek, 



anlieqend überreichen v\iir Ihnen Ihren Taoesauszuq Nr. 4 aus 197o nebst 
Gutschrif tsanzeine über DM 61o.62 zur oefällinen Kenntnisnahme. 
Ihren weiteren VVeisunaen hinsichtlich einer eventuellen Anlane des 
Guthabens sehen wir aern entoenen. Gerade in den letzten Taoen hat 
es den Anschein, als hätten wir den Zinshohepunkt überwunden und 
eine Besserung am Aktien- und Kapitalmarkt sei nun zu erwarten. Tat- 
sächlich war die Börse in dieser Woche sehr freundlich gestimmt und 
es herrschte vor allen Dinqen eine starke Nachfrane nach festverzins- 
lichen Anleihen. Die Kurse, auch für DM-Auslandsanleihen, zdnen durch- 
weg um mehrere Punkte an. Mit Grossem Erfolg konnte daher die erste 
Neuemission bei DM-Auslandsanleihen in diesemi Jahr untergebracht werden. 
Es handelte sich dabei umi die 8 l/Xjine Anleihe der Electricity Supply 
Commission Johannesburg mit einem Ausgabekurs von 96 i/4/o netto. Die 
Anleihe war stark überzeichnet und der Kurs lient heute bei 98%. Eine 
immer noch interessante Anlane bei der hohen Verzinsung und einer miitt- 
leren Laufzeit von lo Jahren. 
Wir hören gern wieder von Ihnen und erpf^ehlen uns 

her Hochachtung 
^ank - Vlä^buTOi 





Anlage 

Vorstand. Kurt Greiffenhagen, Harald Schmitz, Johannes Weber, Adam Wohlfahrt - Vorsitzender des Aufsichtsrates: Hugo Rupf 

Sitz der Gesellschatt : Frankfurt/Main, Handelsregister Frankfurt/Main B 10665 



Di'» Josef Soudek 
900 7.«8t Ena Avenue 
New York» N,X. 10025 



16. April 1970 



B«nm 

E'berhLircl Blerwcrth 
Effectenbnnk-Warburg A*G. 
6000 Frankfurt (^ain) 1 
Kaiserstrasse 50 

Bctr«! i^ein lfd. Konto Nr. 446 464 

Sehr geehrter Herr Bierverth, 

heute schreibe ich Ihnen hauptsaecblich, um Sic. zu bit- 
ten, von melnssis: iionto einen Betrag von D^ 3 #10 an das Konto 



Bayerische Staatsbank München; l^Xm 80 127 
der Bayerischen Staatsbibliothek in äaünchen 

zu überweisen. Bitte, erwi?iehnen die bei der Überv eisung die 
i.'un^iriern der Kostenrechnung - F 112/ HO 1 a - und des Auftrags 
(Mikrofilm), dessen Ge.* chaef tsnuncer (Az.) 'üs HA 379/70 in 
der Kostenrechr^ung angegeben wurde» 

Gestern erhielt ich ihr Schreiben vom 9.4.70 mit dem ihm 
beiliegenden Tagesauszug Nr. 4 vom 8.4.70, für das ic- Ihn : n 
bestens danken moechte. i/.eir.e Absicht, Ihnen Ihr Schreiben 
sofort zu beantworten, i\Tirde leider durch einen waehrenu ücr 
veTgsngencn Nacht eusgebrochenen schmerzhaften Bronchialka- 
tarrh vereitelt. Sobald ich erst einmal über diese jün>:'ste 
Ihase einer seit deir. Movembbr vorigen Jahres andauernden Kette 
von Erkrankungen hinweg bin, werde ich auf Ihr neuestes Schrei- 
ben und auch die vielen früheren Mittellungen ausführlicher 
eingehen. Haben Sie bitte noch etwas Geduld. 

Ut freundlichen Grüssenverbl^ibe ich 

hechachtend Ihr, 



Copy of power of attorney attached to my letter of 2/11/71 



An die 

Effectenbank- Warburg 
Aktiengesellschaft 

Frankfurt a. 



Ich /-Wiy ermaechtige f«-) Sie, alle von Ihnen für mioh / uns 
verwalteten sowie künftig für meine / unsere Rechnung zugehenden 
Wertpapiere - soweit geeignet • einer Wertpapiersammelbank zur 
Sammel Verwahrung anzuvertrauen. Diese Ermaechtigung erstreckt sich 
auf alle Wertpapiere in dem untengenannten sov;ie in den sonstigen 
von s4dE^ / uns bei Ihnen unterhaltenen Depots. 



I 



Vor 

Frank 



Konto-Nr .."thf-.^M, 
[furt/Main , den ..'J»*.-7J 



Unterschrift bestaetigt: 



»VJ^y»"'}" 



Unterschrift 



Dt» Josef Soudek 
900 V^est End Avenue 
^.New York, N.Y. 10025 



12 • Janurr 1971 



Herrn 

Eberhrrd Bierwerth 
Effectenbank-Vnrburg AG 
6000 FranJcfurt (Main) 1 
Kaiserstrasse 30 

Betr*? mein lfd. Konto 446 464 - Über- 
weisung an die Herzog August Biblio- 
thek, 334 Volfenbtittel 

Sehr geehrter Herr Bierwerth, 

schoenen Dank fr Ihre guten Wünf-che zum Neuen Jahr, die 
wir gern und warm erwidern» Dank auch für den letzten Tages- 
auszug vom 22 #12 »70; auf die Lisposition des neuen Saldos wer- 
de ich, wie angedeutet, hoffentlich bald zurückkönnen kpennen. 

Heute roechte ich Sie bitten, DM 36 «10 nn die Regicrungs- 
hauptkapse Braunr>chweig, Stcatsbenk Braunschwelg Konto 811 703 
für 074 3/4 zu überweisen» Der genannte Betrag geht sn die Fo- 
tostelle der Herzog August Bibliothek in WolfenbUttel in Be- 
gleichung für die Herstellung von i^ikrof ilmen» Die oben genann- 
ten Kontennumirern sind mir für den Zweck der Überweisung ange- 
geben v^orden. Vielleicht empfiehlt es sich, die /luf trag s num- 
erier 6674 an passender Stelle hinzuzufügen. 

toit cestcm Dank und freundlichen Grüssen verbleibe ich 



Ihr 



Dr* Josef Soudek 
900 V,e8t End Avenue 
New York, N.Y. 10025 



11, Februar 1971 



Herrn 

Eberhard Bierwerth 
Effectenbank-Warbur^ AG 
6000 Frankfurt (Main) 1 
Kaiserstrasse 30 



Betr.! 1) mein Ifd 
Vertpaplerdepot • 
25.52278 



Konto Nr# 446 464 und 
2) mein Sparkonto l^Xm 



Sehr geehrter Herr Bierwerth, 



dem Vorschlag Ihrer Bank folgend moechte ich Sie bitten, 
die in meinem Aertpapierdepot befindlichen Wertpapiere in 
Gi ro 3 arnmel Verwaltung zu legen. Anbei schicke ich Ihnen die 
von Ihrer Bank ausgearbeitete und an diere erteilte lurmeech- 
tigung 25ur Umlegung mit meiner Unterschrift, die wohl von Ihn- 
en bestaetigt werden wird« 



Weiterhin waere ich Ihnen verbunden, i»enn Sie mir sr^gen 
wollten, ob mein Sparkonto Nr« 25.52278 eine Spareinlage mit 
j aehrlicher oder gesetzlicher Kündigungsfrist ist« Ich glau- 
be mich zu erinnern, dass wir bei meinem Besuch in Ihrem Haus 
am 9.10.70 mündlich vereinbart hatten, dass von m.einem laufen- 
den Konto DU lO.OOQjüü auf ein Sparkonto mit j aehrlicher 
Kündigungs rist gelegt werden sollten. Tatsaechlich ist laut 
Tagesauszug Nr .9 (1970) am 12.10.70 dieser Betrag von meinem 
lfd. Konto auf ein Sparkonto für m.ich eingelegt worden; aber 
weoer der Tagesauszug noch die Aufstellung meines Kontostandes 
iBP' 50.12.70 lassen die Kündigungsfrist erkennen. Ich frage 
danach nur deshalb, weil ich beabsichtige, weitere DU. 4.000,00 
vom lfd. Konto auf das Sparkonto umzulegen, andererseits aber 
diesen Betrag augenblicklich nur mit gesetzlicher Kündigungs- 
frist einlegen moechte. v;aere das moeglich, ohne das gegen- 
waertig bestehende Konto, falls es wirklich eine Spareinlage 
mit jaehrlicher Kündigungsfrist ist, zu komilizieren ? 



Ik »* 



Soudek, Schreiben an Herrn Bierv/erth vom 11.2.71 



- g - 



Mit bestem Dank im voraus für Ihre vielfache Mühewaltung 
und freundlichen Grüssen verbleibe Ich 



Ihr 



Anlage 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




Ef fectenbank -Warburg 

AKTIENGESEllSCHAFT 
6000 FRANKFURT A. M. KAISERSTRASSE 30 TELEFON 21041 TELEX 04-12127 



Herrn 

Dr. Josef Soudek 

West End Avenue 9oo 
New York,N.Y. loo25 

USA 



15. Februar 1971 

6000 FRANKFURT (MAIN) 1 

Postfach / P. O. B. / B. P. 3649 
Telegramme : Ef fectenbank 
Telefon: 2104-332 



Ihr Zeichen 
Ybiir reference 
Volte tiliience 



Ihr Schreiben vom 
Youi leitet of 
Volte lettte du 



Unser Zeichen ß i /\\ q 
Iti teply please quole 
A mentionnet 



Betr. : Ihr Ausländer-DM-Sparkonto Nr. 25/52 278 



Sehr geehrter Herr Dr. Soudek, 

wir bestätigen dankend den Erhalt Ihres Schreibens vom 11. d.M. 
nebst Girosammei-Ermächtigung für die bei uns verwahrten Wertpapiere. 




igen ist tur uns ersicntiicn aus der Vornummer 2b, die tür uns 
bedeutet Ausländer-DM-Sparkonto mit jährlicher Kündigungsfrist, 

Da Sie weitere DM 4.ooo,-- mit gesetzlicher Kündigungsfrist anlegen 
möchten, müssten wir eigentlich ein neues Sparkonto eröffnen. Um 
die Angelegenheit jedoch für beide Teile nicht zu komplizieren, 
haben wir den fraglichen Betrag auf das oben erwähnte Sparkonto 
übertragen. Auch von einem Sparkonto mit jährlicher Kündigungs- 
frist können Sie jederzeit Beträge ohne Einhaltung der Kündigungs- 
frist abdisponieren, erhalten allerdings dann für die letzten 
zwölf Monate nicht die erhöhte Verzinsung sondern 1/4 weniger, das 
heisst bei augenblicklich 6 1/2^ dann nur 4 7/8^. Wir halten dies 
für die einfachste Regelung und erwarten hierzu gern Ihre Zu- 
stimmung. 

Wir hoffen, Ihnen hiermit gedient zu haben und empfehlen uns 




vorzüglicher Hochachtung 

fectenbank ,?^arburg, 
^ktiengeseilj 

Pf 



v^ 





Vorstand i Harald Schmitz, Johannes Weber, Adam Wohlfahrt - Vorsitzender des Aufsidttsrates : Hugo Rupf 
Sitz der Gesellschaft : Frankfurt/Main, Handelsregister Frankfurt/Main B 10665 



2»I-3.7I 



Ef fectenbank -Warburg 

AKTIENGESEUSCHAFT 
6000 FRANKFURT A. M. KAISERSTRASSE 30 TELEFON 21041 TELEX 04-12127 



An unsere verehrte Kundschaft 



Im Rahmen unseres Kundendienstes möchten wir nicht versäumen, Sie 
heute einmal auf ein sehr wesentliches, neues Gesetz der Bundes- 
republik ^?utschland zur Änderung und Ergänzung der Vorschriften 
über die V. ^edergutmachung nationalsozialistischen Unrechts in der 
Sozialversicherung vom 22. Dezember 1970 hinzuweisen, das/? in 
diesen Tagen rechtskräftig wurde. 

Den Verfolgten des Nationalsozialismus, die ihre rentenversicherungs- 
pflichtige Beschäftigung oder Tätigkeit aus Verfolgungsgründen unter- 
brechen mussten und noch keinen ausreichenden Renterver Sicherung s- 
schutz haben, wurde mit Wirkung vom 1. Februar dieses Jahres die Mög- 
lichkeit eröffnet, sich in der Rentenversicherung freiwillig weiter- 
zuversichern. Die Beiträge für die zurückliegenden Zeiten können nach- 
entrichtet werden. Ist der Verfolgte vor dem 1. Februar 1971 ver- 
storben, so können auch der überlebende Ehegatte und die waisenrenten- 
berechtigten Kinder die Beiträge nachentrichten. Voraussetzung für die 
Weiterversicherung ist lediglich, dass bereits eine Versicherungszeit 
von insgesamt 60 Kalendermonaten nachgewiesen werden kann. Die Nach- 
entrichtung von Beiträgen ist in diesem Falle für alle Zeiten seit 
dem 1. Januar 1933 möglich, die noch nicht mit Beiträgen belegt sind. 
Bis zum 31. Januar 1972 wird die Nachentrichtung von Beiträgen auch 
durch den Eintritt des Versicherungsfalles nicht ausgeschlossen. Nach- 
entrichtete Beiträge für die Zeiten vor dem 1. Januar 1947 oder eines 
Auslandsaufenthaltes, der sich an einen der als Verfolgungszeit an- 
rechenbaren Auslandsaufenthalt anschliesst, gelten als rechtzeitig 
entrichtete Pflichtbeiträge. Sie sollen gegebenenfalls die Anrechnung 
von Ausfallzeiten, Zurechnungszeiten und Ersatzzeiten sowie die Ge- 
währung des vorzeitigen Altersruhegeldes ermöglichen. Anträge auf Zu- 
lassung der Weiterversicherung und der Nachentrichtung von Beiträgen 
sind bei der Landesversicherungsanstalt zu stellen. 
Bitte unterrichten Sie über dieses neue Gesetz auch Ihre Verwandten 
und Bekannten, sie werden Ihnen dankbar sein. 

Mit freundlichen Grüssen 
Ihre Ef f ectenbank-Warbi 



Aktiengesellschaf t ^^ /LgAA ,^^2^^ 

\. 04-11319 • PostsAeckkonlo : 13 09 Ffm. • LZB-cWokonto 4/31 C^ 



Telegramme : Effectenbank • Telex : Börsenabt. 04-11266, Auslandsabt. 

Vorstand: (■■■■■■IB^K, Harald Schmitz, Johannes Weber, Adam Wohlfahrt - Vorsitzender des Aufsichtsra 

Sitz der Gesellschaft : Frankfurt/Main, Handelsregister Frankfurt/Main B 10665 




Hugo Rupf 



Dr. Josef Soudelc 
900 Test End Avenue 
New York, tUX. 10025 



12. April 1971 



Herrn 

Eberhsrd Blerwerth 
£ffectenbank-y arburg AG 
6000 Frankfurt (Main) 1 
Kaiserstrasse 50 



Betr.! Ihr Schreiben an ir,ich vom 15 »2 #71 
und Ihr Schreiben an Ihre Kunden vom 
51.3.71. 



Sehr geehrter Herr Bierv;erth, 

mit bedauerlicher Verspaetung bestaetige ich Ihnen den iir- 
halt der beiden erwaehnten Schreiben, die mich zu ver: chieden- 
en Überlegungen angeregt haben. 

Ich bin Ihnen aeusserst dankbar für die Aufkl^.erung, das« 
mein Auslaender-DM-Sparkonto ^r* 25/52 278 durch die Vornummer 
25 als ein Sparkonto mit j aehrlicher Kündigungsfrist erkennbar 
ist« Ebenso danke ich Ihnen für Ihre Auskunft, dass im Notfall 
Betraege ohne Iiiinhaltung der lündigungsfrist von diesem Konto 
abgezogen verden koennen, nur dass die Verzinsung der vor 12 
Monaten abdisponierten Betraege um 1/4 geringer ist als für die 
ein Jahr lang dort gehaltenen lülnlagen. Nicht ganz klir bin ich 
mir darüber, ob die rcgulaere Verzinsung von Betraegen auf ein- 
em Konto mit der Vornum.mer 25 nur dann zutriift, wenn ich den 
Abzug eines Betrages wirklich ein Jahr vorher ankündige. Mit 
anderen 'orten, muas ich z.B. ami 1»5.71 einen Betrag zum 51.5. 
72 kündigen, um den vollen Zinssatz von gegenwaertig 6 1/2 ^' 
zu bekommen ? 

Dass Sie die DU 4.000,00, die ich von meinem lfd. Konto auf 
ein Sparkonto um^zulegen beabsichtigte, am 15.2.71 auf das be- 
stehende Sparkonto übertragen haben, var mir sehr recht. Sie 
haben also nachtraeglich meine Zustiirxung zu diesen; Schritt, 
der allen Beteiligten Komplikationen erspart hat. 

Interessant war mir auch die Glitte ilurjg an Ihre Kunden be- 
züglich des neuen C/esetaes über die i>rweiterung der Sozialver- 
sicherung. Ob das Gesetz vom 22.12.70 auch auf mich anwendbar 
ist, kann ich nicht sagen, l'ie Sie wissen, erhr:lte ich alle 
drei konate eine Rente von der Bundesversicherungsanf talt für 
Angestellte (BVa) in Berlin (Fall Ilr. 062795/585;. In ihrem 
Bescheid vom 10.6.70 - Anlage 4, Blatt 1 - teilte mir die Ver- 
sicherungsanstalt mit, dass mir bei der Festsetzung der Ver- 
sicherungsjahre 65 üSonate Beitrags zelten und 1^5 Monate Ersatz- 
zeiten angerechnet worden rs.nd, Lic dPi-us repulticrende monat- 
liche Rente von DM 465,50 stellt doch vohl ein " Alter sruhegeld" 
dar. Von einem Beitrag meiner deutschen Arbeitgeber (darunter 
die Deutsche Effecten- und Wechselbank) zu einer Hentenver Sich- 
erung in den Jahren 1928 bis 1955 ist mir nichts bekannt. In 



Dr» J» So^Jdek, Schreiben Von: 12 #4. 71 



- 2 - 



Kleinem Antrag auf "VersicherungnrentC bei der BVA vom 2 #2.70 
habe ich darauf aufmerksam gen acht, dess zwischen dem 1.1 »33 
und wahrscheinlich 1.11 #34 mein damaliger Arbeitgeber - die 
Frankfurter Societaets-Druckerei G.m.b.H., Verleger der "Frank- 
furter Zeitung" LVorgaenger der "Frankfurter Allgemeinen**], in 
deren Handelsteil ich taetig var - von meinem Gehalt einen Bei- 
trag zu einer "Versorgungsanstalt" zuiückgehalten hat. Ich ver* 
mute, es hat sich um die damalige "Redakteurversicherung" ge- 
handelt; meine Beitraege zu dieser Versicherung i^rurden mir beim 
zwangsweisen /ausscheiden aus der "Frankfurter Zeitung" am 
50»6.35 zurückgezahlt. Aus den genannten Ümstaendcn habe ich 
bisher geschlossen, dars ich keinen Anspruch auf irgendv;elch© 
Leistungen der Lßndesversioherung.*?anstalt habe. Habe iol; vial- 
leicht bei meinen überlcgungcm etw: s Überrehen ? Oder hat das 
Gesetz vom 22.12.70 meine Lngc geaondert ? 



Und da ich schon bei dieser Anglegenheit bin, 
Sie UE: einen Gefallen bitten. Xr> dec erwaehnten 
BVA vom lü#6#7Ü (Blatt 1) v^-urde mir anheim gestel 
ung der von meinen Arbeitgebern (Effecten- und Te 
Sozietaetsdruckerei) zwischen dem 1.12.28 und 30. 
ten Beitraege zur zustaendigen Ivrankenkarjse zu be 
Keinem Fall handelte es sich ue die Frankfurter 
se, Vürden Sie mir bitte deren Adresse angeben, 
den bisher versaeumten Antrat stellen kann 



i/Oichte ich 
Bescheid der 
It, Rückzahl- 
chßolbank und 

f'*'55 abgefUhr- 
antra.*i:en • In 

r t s krankenkas - 
damit ich dort 



*? 



Mit bestem Dank im voraus fiir Ihre Bemühunger. und nit freund- 
lichen Grüssen verbleibe ich 



Ihr 



Dr« Josef Soudek 
900 Vrest iufid Avenue 
New Xork, N.Y. 10025 



28. April 1971 



Herrn 

Eberhard isierwerth 

Ef fectenbank-' arburg AG 

6000 Frankfurt (Main) 1 

Kaiserstri'-8öe 30 



Betrat Mein Sparkonto Hr. 25/52278 - An- 
spruch auf Sozialversicherung und Hüok« 
Zahlung von Beitraegen «ur Prankfuiter 
AüiC - Ihr Schreiben vo» 20 »4. 71; Ihr 
Zeicheni Bi/ho 



Sehr geehrter Herr Bierwerth, 



haben Sie vielen Dank für ihr Schreiben vob 20» d«M« und 
die verschiedenen für mich aeuaeerst interessanten und wert- 
vollen iiufklaerungen über die Kündlgungs trist und den derzei«* 
tigen Zinssatz fUr mein Spt:rkonto sowie über meinen Anspruch 
auf eine Hente von der Land esversi che rimgs nstßlt und die Rat- 
samkelt einer Kückerstattung der für mich vor 40 Jahren an die 
Frankfurter AOK abgeführten Beitraege« 

Die Zinssenkung für Spareinlagen, so bedouerlich sie auch 
für jeden Sparer sein mag, ist für mich kein zu gro scs Miss- 
geschick; leider kann ich einstweilen noch nicht von den Zin^ 
Ben meiner Ersparni se leben. Von einer üalegung von P^rspar- 
nissen aufl DM-Auslandsanleihen moechtc ich vorerst absehen; 
ineine Erfj^hrungen mit der 6 1/2 ^ Occidental Oversaas Cap# Corp* 
Anl ihe von 1968 waren - was die Kursentwicklung anbetrifft - 
nicht sehr eaniutigend für weitere Anlagen dieser Art (obwohl 
man natürlich aus einer zum falschen 2,eitpunkt gemachten In* 
vcstierung keine zu weitgehende Schlüsse auf Anlagen im allge- 
meinen ziehen darf)* 

Heute moechte ich Si darum bitten, DM 570,21 von meinem 
Ifd» Konto auf das Sparkonto von Frau Anna Mitscherlioh (Nr* 
25/52 062) zu überweisen. 



ich 



Mit bestem Dank und freundlichen Empfehlungen verbleibe 



Ihr 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




Effectenbank -Warburg 

A K T I E N G E S E 1 1 S C H A F T 
6000 FRANKFURT A. M. KAISERSTRASSE 30 TELEFON 21041 TELEX 04-12127 



"1 



Herrn 

Dr. Josef ooudek 



9oo West End Avenue 
New York, N.Y. loo25 

USA 



j 



2o. April 1971 

6000 FRANKFURT (MAIN) 1 

Postfad» / P. O. B. / B. P. 3649 
Telegramme : Effectenbank 
Telefon: 2104-2^ 9 



Ihr Zeichen 
YouT reference 
Votre reference 



Ihr Schreiben vom 
Your letter ol 
Wotte lettre du 



Unser Zeichen 

In rep/y pJease quote 

A mentionner 



Bi/ho 



Sehr geehrter Herr L)r. Soudek, 

vdr betätigen dankend den Erhalt Ihres -Schreibens vom 12. d.M. 
und teilen Ihnen heute mit, dass Sie auf einem Sparkonto m.it 
jährlicher Kündigung selbstverständlich imimer den vollen der- 
zeit gültigen Zinssatz erhalten, sofern nicht Beträge ohne 
vorherige Kündigung abgehoben werden. Eine Kündigung ist nur 
erforderlich, wenn Sie einen bestimmten Betrag nach 12 Monaten 
abheben möchten ohne die erhöhte Verzinsung zu verlieren. Auch 
Wertpapiere können Sie jederzeit zu Lasten des Sparkontos erwerben 
ohne die erhöhte Verzinsuno zu verlieren. 

Gleichzeitig miüssen wir Ihnen leider zu unserem» Bedauern miit- 
teilen, dass nach einer erneuten Diskontsenkung die Zinssätze 
für Spareinlagen i i Deutschland einheitlich ^'^de folgt zurück- 
genommen wurden: 

Spareinlagen m.it vierteljährlicher Kündigung ab 8.4.1971 4 l/2/o 

Zinsen p.a. 

Spareinlagen miit jährlicher Kündigung ab 8.4.1971 5 1/2/j 

Zinsen o.a. 

Spareinlagen mit einer Laufzeit von 2 1/2 Jahren ab 8.4.1971 

6/u Zinsen p.a. 

Spareinlagen mdt einer Laufzeit von 4 Jahren ab 8.4.1971 7% 

Zinsen p. a. 

Eine höhere Rendite von ca. 7 l/2/o p.a. netto erzielen Sie augen- 
blicklich noch bei Anlagen in DM-Auslandsanleihen. Im Falle Ihres 
Interesses hieran wollen Sie uns bitte verständigen, vdr unter- 
breiten Ihnen gern ein ausführliches Angebot. 

Imi Hinblick auf Ihren Rentenanspruch bei der Landesversicherungs- 
anstalt haben Sie unserer Ansicht nach nichts übersehen und auch 
keine Leistungen zu erwarten. 

Sofern Sie nicht die Absicht haben jemals n/ieder nach Deutschland 
zurückzukehren, v/ürden wir Ihnen emipfehlen einen Rückerstattungs- 
antrag für die abgeführten Beiträge bei der AÜK Frankf urt/Miain zu 

- 2 - 



Vorstand i Harald Schmitz, Johannes Weber, Adam Wohlfahrt - Vorsitzender des Aufsidttsrates : Hugo Rupf 
Sitz der Gesellsdiaft : Frankfurt/Main, Handelsregister Frankfurt/Main B 10665 



Ef fectenbank - Wai bürg 

>M(IIINCiS(tiSCHArT 

Herrn 



an 
to 



iJr. Josef Soudek 



Brief vom 2 0.4. 1971 Sehe ', 

letter dated Page 

lettre du Suite No. 



beantragen. Falls Sie nach Deutschland zurückkehren sollten 
hätten Sie im Falle keiner Rückerstattung als Rentner das Recht 
sich kostenlos bei der AOK weiter zu versichern. Jie Anschrift 
der AOK lautet: 

Allgemeine Urts-'Krankenkasse 
Mauptverv^'altung Frankf urt/Iviain 

6 Frankf urtA'.ain 
Battonnstr. 4o . 
Wir hoffen, Ihnen hiermit gedient zu haben und empfehlen uns 



miit vorzüglicher Hochachtung 

)ura 





te/bank - "; 
ells 




<f^ 






Effectenbank -Warburg 

AKTIENGESEllSCHAFT 
6000 FRANKFURT A. M. KAISERSTRASSE 30 TELEFON 21041 TELEX 04-12127 



An Ihre Emissionsabteilung 



Frankfurt(M), den 31.3.1971 

- BÖRSE - ma/be 



Sehr geehrte Herren, 



r 



wir möchten Sie auf eine neue DM-Auslandsanleihe aufmerksam machen, bei 
der wir im Syndikat vertreten sind. Die Anleihe ist wie folgt ausge- 
stattet: 

NEUSEELAND 



Sicherstellung: 



Negativklausel 



Deckungsstockfähigkeit :Die Deckungsstockfähigkeit dieser Anleihe wird 

beantragt . 



Emissionsbetrag: 
Zinssatz: 

Ausgabekurs : 

Stückelung: 

Tilgung: 

Kündigung: 

Mittlere Laufzeit: 
Notierurvg: 



DM 100.000.000,-- 

voraucciGhtlich 7 ^1% % p.a., 
zahlbar am 1. Apj?4-i' / 1. ötrLubüi' 

w4 rd noch feDtgocotg^ - ?3 /z % "ru-fto 

DM 1.000,-- 

durch Serienauslosung zum Nennbetrag, beginnend 
am 1.^1.1977 in 10 gleichen Jahresraten von 
je DM 10.000.000,-- 

frühestens zum 1.^.1977 zu 10^ % des Nennbetrages, 
danach mit jährlich um 1/2 % fallendem Aufgeld 

ca. 11 Jahre 

Die Einführung dieser Anleihe ist an den Börsen 
in Frankfurt (M) , Düsseldorf, Hamburg und München 
vorgesehen. 



I 



Die endgültigen Konditionen werden voraussichtlich am 7.^.1971 ent- 
sprechend der Börsensituation festgesetzt. 

Diese Titel dürfen in den USA, ihren Gebieten und Besitzungen sowie 
Staatsangehörigen der USA oder Personen, die in den USA ansässig sind, 
weder angeboten noch verkauft werden. 

Wir würden uns über Ihr Interesse freuen und bitten Sie, Ihre Zeichnung 
an die Börsenabteilung, Tel. (06ll) 210^ 332, Telex 412 127, bis 
spätestens 6. April 1971, 10 Uhr, aufzugeben. 

Mit vorzüglicher Piocha 




Tcltgrammc: Effccecnbank • Talcx: BOrtcnabt. 04-1I2M, Auilandtabt. 04-11319 • PosUcheckkontfff 13(k/iFin. • LZB-CIrokonto 4/31 

Vorstand: Harald Schmitz, Johann» Waber, Adam Wohlfahrt • Vorsitzender des AufslchtiMtes: Hugo Rupf 

Slti der GcstllschafI: Frankfurt/Maln,4<andtlsrcglsttr Frankfurt/Main B lOMS 



Luftpost 

Air Mail 
I'ar Avion 




Effectenbank -Warburg 



AKTI ENGES EUSCHAFT 



6000 FRANKFURT A.M. KAISERSTRASSE 30 TELEFON 21041 TELEX 04-12127 



Herrn 

Dr. Josef Soudek 

9oo West F.nd Avenue 
New Yorl^ 1oo.^5,'I.Y. 



L 



6000 FRANKFURT (MAIN) 1 

Postfath / P. O. B. / B. P. 3649 

Telegramme : Effectenbank "^.11.1071 

^82 



Telefon: 2104- 



Ihr Zeichen 
Youj- reference 
Votre tiliience 



Ihr Schreiben vom 
Yoiu letter of 
Votre lettre du 



Unser Zeichen B i / Kd 

In reply please quote 
A mentionner 



Betr. : Ihr Auslänrier I^M-Konto und nepot :ir. hkC ^l^^i 

Sehr geehrter -^err Dr. ooufiek, 

v/ir hoffen, dass Sie inzvaschen gesund und gut erholt vieder 
in IJev; York gelandet sind und möchten Ihnen heute v;ie gev.n'inscht 
die beiden Kurse nitteilen. Die Notierung lautete gestern v/ie 



folgt: 



Unifonds Rücknahnepreis DM 22.9? netto pro Stück 
^ 1/2'^ nccidental-/\nleihe v.l^SB brutto Ol 1/2!^ 



Wir empfehlen uns 



mit vorzüglicher Nochachtung 



Effectenlan 




Vorstand t Harald Sdimltz, Johannes Weber, Adam Wohlfahrt - Vorsitzender des Aufsiditsrates : Hugo Rupf 
Sitz der Gesellsdiaf t : Frankfurt/Main, Handelsregister Frankfurt/Main B 10M5 



i 




Effectenbank -Warburg 

AKTIENGESEUSCHAFT 
6000 FRANKFURT A. M. KAISERSTRASSE 30 TELEFON 21041 TELEX 04-12127 



Herrn 

Dr. Josef Soudek 

90 l^Jt^st End Avenue 

New Yory., 'I.Y. 10025 

TTSA 



6000 FRANKFURT (MAIN) ^ 1 12 71 

Postfach ; P. O.B. /B.P. 3649 * * ' 

Telegramme : Effectenbank 



Telefon : 2104- ^ R ^ 



Ihr Zeidien 
Your reference 
Volte riliience 



Ihr Schreiben vom 
Your letter of 
Votre lettre du 



Unser Zeichen 

In replv please quote 

A mentionner 



Pi 



Betr.: Ihr Auslän der-O-'-Konto und Pep ot Hr. ^U'f ^ h^h 

Sehr geehrter Ferr Hr. Soude^:, 

auch heute möchten wir Ihnen nur Ir.ur'^ wie gewünscht die derzeitigen 
^urse Ihrer V/ertpapiere vn*.e folrt durchreben: 

^ l/,?-^ Occidental Anleihe von 1^^^ 80 % 

Rüchnahnepreis für Anteile T^ifonds ^^' ?l,^l'l. 

V/ir hoffen, Ihnen hiermit gedient zu hahen und verbleiben gleich- 
zeitig rAt den besten V'/ünschen zum. Jahresv/echsel 



mit vor zürli eher Fochachtunn 
E f f e c t enb anl-: -V/arb ur p; 
/l Akty^nrese] wchaft 



/ 






/^y^h-u 




Vorstand I Kurt Grelffenhagen, Harald SAmltz, Johannes Weber, Adan\ Wohlfahrt - Vorsitzender des AufsiAtsrates: Hugo Rupf 

Sitz der Gesellschaft : Frankfurt/Main, Handelsregister Frankfurt/Main B 10665 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




Ef fectenbank -Warburg 

AKTIENGESEUSCHAFT 
6000 FRANKFURT A. M. KAISERSTRASSE 30 TELEFON 21041 TELEX 04-12127 



n 



Herrn 

Dr. Josef Soudek 

New York loo25,N.Y. 
9oo West End Avenue/USA 



6000 FRANKFURT (MAIN) 1 

Postfach / P. O. B. / B. P. 3649 _ . 10 7 
Telegramme : Effectenbank ^ * -'•• J--7(^ 

Telefon : 2104- -. n ^ 



Ihr Zeichen 
Yout reference 
Volte reference 



Ihr Schreiben vom 
Your leitet of 
Votre leltre du 



Unser Zeichen 

In teply pleasc quote 

A metitiontiet 



Bi/Kp 



Sehr geehrter Herr Dr. Soudek, 

wunschgemäss teilen wir Ihnen heute erneut die Kurse für 

folgende Wertpapiere per 31.12.1971 mit: 

Unifonds Anteile Rücknahmepreis DM 22.31 p.Stck. 

6 1/2% Occidental Overseas Anleihe v.68 79 1/^/S. 

Gleichzeitig finden Sie beigefügt die Zinsgutschrift für Ihr 

Sparkonto Nr. 25/52 278 für 1971 sowie unseren letzten Börsenbrief 

zur gefälligen Kenntnisnahme. 

Sobald Sie einen weiteren Übertrag auf Sparkonto wünschen, wollen 

Sie uns bitte verständigen. 

Inzwischen empfehlen wir uns 

mit vorzüglicher Hochachtung 
Effecjenbank - W^pk^burg 



A^iengesella^aft y^ ^ 



Vorstand I Kurt Greiffenhagen, Harald Schmitz, Johannes Weber, Adam Wohlfahrt - Vorsitzender des Aufsichtsrates : Hugo Rupf 

Sitz der Gesellschaft : Frankfurt/Main, Handelsregister Frankfurt/Main B 10665 



Dr. Joeef Souöek 
900 West Ena Avenue 
New York, ^^Y. 100?5 



?4. Januar 197? 



Herrn 

Eberhard Bierwerth 
Effectenb^.nk-W'irburg AG 
6000 Fr ^nkfurt (Main) 1 
Kaiserotr -ße 30 



Sehr geehi'ter Herr Bierv^erth, 

h .ben Sie vielen Dank für Ihr Schreiben von 3 »LT? und 
die ihm vor usgehenden Mitteilungen der erbetenen Zursv;erte 
und die Tages >.u sauge. Ich werde -^mf dier^e Zuf^endungen so- 
wie .uch auf die Dicpoßition des neuesten Snldoe auf meinem 
laufenden Konto zurückkommen, eob'ila ver.chieene Mißlich- 
koiten wi : Erkr mk-angen in der ij'amiiie und Aerger mit den 
hieaigen Behörden behoben tein y^erden. 

Heute möchte ich Sie nur darum bitten, DM 19 . — :-n deie 
Konto der Firmn H. Vitern.:hin u Co. bei der Cormerz- und 
Credit-B nk in K'-oßel zuguntiten der Pili'ile d^-^r Firm- in 
G'öttingon - TABULA Taschenbuchladen, 34 ööttingen, Weender 
Strr^ße 78 - zu über^veieen. 






Mit beßteia D^ank und freundlichen Grüßen 



Ihr 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




Effectenbank -Warburg 

AKTIENGESEUSCHAFT 
6000 FRANKFURT A. M. KAISERSTRASSE 30 TELEFON 21041 TELEX 04-12127 



1 



Herrn 

Dr. Josef Soudek 

9oo West End Avenue 
New York loo25/N.Y. 



6000 FRANKFURT (MAIN) 1 

Postfach / P. O. B. / B. P. 3649 2.2,1972 



Ihr Zeidien 
Your reference 
Votre lifeience 



J 



Ihr Schreiben vom 
Your leitet ol 
Votre lettre du 



Telegramme ; Effectenbank 
Telefon: 2104- 382 



Unser Zeichen 

In reply pleasc quote 

A mentionnet 



Bi/Kp 



Sehr geehrter Herr Dr. Soudek, 

wie gev;ünscht finden Sie nachstehend wieder die üblichen Kurse 
zur gefällingen Kenntnisnahme: 

6 1/2% Occidental Anleihe V.I968 
derzeitiger Kurs 79 5/8^ 

Uni fonds -Anteile 

derzeitiger Rückhahmepreis 23.53 p. Stück 

Wir hoffen, Ihnen hiermit gedient zu haben und sehen Ihren 
weiteren Dispositionen gern entgegen. 
Inzwischen empfehlen wir uns 



mit vorzüglicher Hochachtung 
Effectenbank - Waz^burg 



^/^ 




ienp:esell5d^aft ^ /^ 



Vorstand ■ Kurt Greiffenhagen, Harald Schmitz, Johannes Weber, Adam Wohlfahrt - Vorsitzender des Aufsichtsrates : Hugo Rupf 

Sitz der Gesellschaft : Frankfurt/Main, Handelsregister Frankfurt/Main B 10665 



I 



/, 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




Effectenbank -Warburg 

AKTIENGESE llSCHAf T 
6000 FRANKFURT A. M. KAISERSTRASSE 30 TELEFON 21041 TELEX 04-12127 



Herrn 

Dr. Josef Soudek 

9oo West End Avenue 

New York, N.Y.loo2 5 
Ü^I 



6000 FRANKFURT (MAIN) l 

Postfach / P. O. B. I B. P. 3649 
Telegramme : Effectenbank 
Telefon: 2104- 3^2 



2.3.72 



Ihr Zeichen 
Your reference 
Volte iUerence 



Ihr Schreiben vom 
Your letter oi 
Votre lettre du 



Unser Zeichen Bi/kr 

In leply please quote 
A mentionner 



Betr.: Ihr Ausländer-DM-Konto und Depot Nr. ^^16 ^GH 



Sehr geehrter Herr Dr. Soudek, 

aufgrund Ihres seinerzeitigen Auftrags vom 21.9.1971 möchten 
wir Sie heute wieder über folgende derzeitige Kurse in Kenntnis 
setzen : 



6 1/2^ Occidental Anleihe von I968 



79 1/^% 



Unifonds Rücknahmepreis DM 25,35 netto pro Anteil 

Sollten Sie einen erneuten Übertrag auf Sparkonto wünschen, 
v/ollen Sie uns bitte verständigen. 

Inzwischen empfehlen v/ir uns 



mit vorzüglicher Kochachtung 

EC^ectenbank-V/;2C^urg 
k t i e n ge s e^y. a^a f t • 




Vorstand i Kurt Grelffcnhagen, Harald Schmitz, Johannes Weber, Adam Wohlfahrt - Vorsitzender des Aufsichtsrates : Hugo Rupf 

Sitz der Gesellschaft : Frankfurt/Main, Handelsregister Frankfurt/Main B 10665 



Ür. Josef Soudek 
900 Vest iaUä Avenue 
Mew York, ?uY* 10025 



15. Uaerz 1972 



Ä«rrri 

Eberhard Bler-Aerth 
Effectenbank-^.arburg Aü 
6000 Frankfurt (i^Jain) 1 
Kalserstrasse 30 



Sehr geehrter Herr Blerwcrth, 



ich bestaetlge Ihnen d/inkend den Erhalt der Kurswert- 
Angaben voc: 2 •2. 72 und 3#3»72 mit den bplllegendvn hoeehst 
interessanten Boersenberichten sowie des Tagesaus2up:s 
(rJr.2) vom 30.1. 72. 

/iU- Ihrem heute eingegangenen i.undschreiben an Ihre 
Kunden vom 10.2.72 entnclucte ich, dass unser laufendes ..on- 
to Ux. 04/46464 in Zuku^.ft die Iluirner 104/46464 7 trax-en 
wild. Ich war natürlich erfreut su hoeren, das? diese :.'uin- 
mernrenderung die starke Zunahr^iC Ihrer Kundenguthaben wider« 
spiegelt. Micht so klar ist mir, ob ich in Zukunft auch 
Ihre Bankleitsahl benutzen soll, etwa in Ankündigun r-en ge- 
gonuber Umritten von überweisun en von nreinem laufenden AOn- 
to. 



Heute EiOechtc ich Z±e bitten, DM 5.000,00 von rreineB^ 
Ir.uf enden Konto auf das f i arkonto von Frau Anna I^it scher- 
lich (Hr. 25/52062) zu übertragen. 



Ich nioechte vermuten, dass sie 
so hoher Si;;ldo ansamrrcln v;ird bis 
korrcien und Sie dort begjrüssen .■•erci 
geht, 'Zierde ich ^itte Juni wieder 
treten und dann wieder vier I.:onate 
bleiben, ürden Gie mir aber bitt 
werte mitteilen ? Dioj^er Inufende 
lung an der Frankfurter Boerpe hft 
lieh eriescn und ihnen hof fentlic 
auferle/t. 



h auf meineiri Konto kein 
ich wieder nach Frankfurt 
e. f^enn alles nrch Plan 
euroi;aeir>chen Boden be- 
, auch zu Kur zwecken, dort 
e bif? Anfang i^ai die Kurs- 
Ilontökt mit der Entv/ick- 
rich al«; aou5 ernt nüta- 
h keine 2U j-ch-ere Bürde 



Mit bestem Dank im voraus und freundlichen Grüssen ver- 
bleibe ich wie irniuer 



Ihr, 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




Effectenbank -Warburg 

AKTIENGESEUSCHAFT 
6000 FRANKFURT A. M. KAISERSTRASSE 30 TELEFON 21041 TELEX 04-12127 



n 



Herrn 

Dr. Josef Soudek 

9oo West End Avenue 
New York^ N.Y. loo25 



6000 FRANKFURT (MAIN) 1 
Postfach / P. O. B. / B. P. 3649 
Telegramme: Effectenbank 6.^.1972 
Telefon : 2104- Xp.O 



Ihr Zeichen 
Your re/erence 
Votre läfiience 



Ihr Schreiben vom 
Your leitet of 
Votre lettre du 



Unser Zeichen 

In reply p/ease quote 

A mentionner 



Bi/Kp 



Sehr geehrter Herr Dr. Soudek, 

wir kommen zurück auf Ihr Schreiben v. 15. 3. 1972 und teilen 
Ihnen heute mit, dass der Termin für die Einführung der neuen 
Kontonummern noch nicht genau feststeht. Wir werden Ihnen dies 
noch rechtzeitig mitteilen. Die Verv/endung der Bankleitzahl durch 
Sie ist nicht erforderlich. 

Der Übertrag auf das Sparkonto von Frau Mitscherlich wurde bereits 
ausgeführt. Entsprechende Buchungsanzeige hierzu ist sicherlich 
schon in Ihrem Besitz. 

Die letzten Kurse für die beiden Wertpapiere lauten wie folgt: 

6 1/2^ Occidental Anleihe v.1968 77,95^ 
Rücknahmepreis für Unifonds-Anteile DM 26.15 p.Stck. 

Ihrem Besuch im Juni diesen Jahres sehen wir gern entgegen und 
empfehlen uns 

mit vorzüglicher Hochachtung 
Effectenbank - Warburg 





^V^ 



Vorstand 1 Harald Sd\mitz, Johannes Weber, Adam Wohlfahrt - Vorsitzender des AufsiAtsrates : Hugo Rupf 
Sitz der GesellsAaf t : Frankfurt/Main, Handelsregister Frankfurt/Main B 10665 



Luftpost 

Air Mail 
Par Avion 




Effectenbank -Warburg 



A K T I E N G E S E 1 1 S C H A F T 



6000 FRANKFURT A. M. KAISERSTRASSE 30 TELEFON 21041 TELEX 04-12127 



Herrn 

Dr. Josef Soudek 

9oo West End Avenue 
New York loo2 5/N. Y. /USA 



:^KE3^x^<Mirr 



L 



6000 FRANKFURT (MAIN) 1 

Postfach / P. O. B. / B. P. 3649 

Telegramme : Effectenbank p R 1 Q 7 2 

382 



Telefon: 2104- 



Ihr Zeichen 
Your teference 
Votre reference 



Ihr Schreiben vom 
Your letter ol 
Votre lettre du 



Unser Zeichen 

In reply please quote 

A mentionner 



Pi/KD 



Sehr geehrter Herr Dr. Soudek, 

nachstehend überreichen v;ir Ihnen heute vjieder;?um v;ie f-ev/ünscht 
folgende Kurse: 

6 1/2/^ Occidental Anleihe v.1968 zum Kurs von 76 1/2:^ 

Unifonds Anteile, Rücknahmepreis DM 25.78 



Wir hoffen, Ihnen hiermit gedient zu haben und 
empfehlen uns 



mit vorzüglicher Hochachtung 
Effectenbank - Warburg 
:tiengesellc^iaft .Vy/^ 




Vorstand : Kurt Greiffenhagen, Harald Sdimltz, Johannes Weber, Adam Wohlfahrt - Vorsitzender des Aufsichtsrates : Hugo Rupf 

Sitz der Gesellschaft : Frankfurt/Main, Handelsregister Frankfurt/Main B 10665 



^ Dr. Josef Soudeic 

900 ?est End Avenue 
NeiA. York, N.Y. 10025 



?• Mai 1972 



Herrn 

Eberhard Bierwerth 
Kffectenbank-?,arburg AG 
6000 Frankfurt (iiiain) 1 
Kaiserstrusse X^ 



Sehi- geehrter Herr Bierwerth, 

wollen Sie bitte an das Bankkonto des Hotels **Europae- 
ischer Hof*', 55 Trier, Porta-iN'igra-Platz - Konto ^r^ 
26uO Kreissparkssse Trier - DM 80, üü überweisen ? 

Der Betrag ist eine Anzahlung auf mein HotelzlH-irer in 
Trier, wo ich am 16 #6. ankommen und von wo ich meine etwa 
vierwoechlge Heise durch die Rheinpfalz antreten werde, ehe 
ich meine all J aehrliche Kur, diesmal in Bad Orb (15.7« - 
15 #8 •), beginne. Entweder auf di-ser Heise oder von Bad 
Orb aus -^ni^xö^e ich Frankfurt und Sie besuchen - ein erfreu- 
licher Gedanke fto mich* 

Vielen Dank noch fsix Ihr Schreiben vom 6 «4 »72 - die d£i- 
rin angeführten Werti apierkurse werden wohl dieser Tage 
durch die Kurse zu Anfang Mai, die letzten vor meiner Ab- 
reise, ergaenzt werden - und für die verschiedenen wertvol- 
len Mitteilungen, 

Mit recht freundlichen Orlissen verbleibe ich 



Ihr 



I 



Luftpost 

AiryMail 
Par Avion 




Effectenbank -Warburg 

AKTIENGESEUSCHAf T 
6000 FRANKFURT A. M. KAISERSTRASSE 30 TELEFON 21041 TELEX 04-12127 



?Ierrn 

Dr. Josef Soudek 

Qoo West End Avenue, USA 
Mevj York loo2^j, IJ.Y. 



SEKRETARIAT 



6000 FRANKFURT (MAIN) 1 ,2 . 6 . 72 

Postfach / P. O. B. / B. P. 3649 
Telegramme : Effectenbank 
Telefon: 2104- ^82 



Ihr Zeichen 
YouT reference 
Votre teference 



Ihr Schreiben vom 
Your letter ol 
"Volle lettre du 



Unser Zeidien R 1 / Z 1 

In reply please quote 
A mentionnei 



Sehr geehrter Herr Dr. Soudek, 

vereinbarun£;;scemäß möchten wir Sie heute v^fieder über nachstehende 
Kurse unterrichten: 

6 1/2J^' Occidental Anleihe von I968 78 l/h% 
Unifonds- Anteile Rücknahme preis DM 26,5^ p.St. 

Für Ihre bevorstehende Furopareise wünschen wir Ihnen einen 
angenehmen Aufenthalt und gute Eriiolung. Bis zu Ihrem Besuch 
in Frankfurt verbleiben wir 



mit freundlichen Grüssen 
Effectenbank - V/arburg 
1 /AiitierfceseJls^aft 





Vorstand! Kurt Greiffenhagen, Harald Schmitz, Johannes Weber, Adam Wohlfahrt - Vorsitzender des Aufsiditsrates : Hugo Rupf 

Sitz der Gesellschaft : Frankfurt/Main, Handelsregister Frankfurt/Main B 10665 






kXvt-^^-j yu^/i-voTi' . { '■>' 



1 



29. 7. 72 



Herrn 

Eberhard Bierwerth 
Effectenbank Warburg AG 
60C0 Frankfurt (Main) 1 
Kaiserctraße 30 



Sehr geehrter Herr ßierwcrth, 

wollen Sie bitte von meinem Ifd, Konto DM 39|— an die Commerz- 
bank AG., Filiale Mainz, Konto Nr. 2 117 ^1^ zugunsten der Firma J. 
Weiland, 65 Mainz, Große Bleiche 28A und 3 überv/eicen 7 Beeten 
Dank« 

Vielen Dank auch für rlie große Mühe, die Sie eich am vergangenen 
Donnerotag im Zusammenhang mit der Einrichtung der Safes für Frau 
Zander un.' für mich selbc-t gemacht haben. Wir 'verden das nächste Mal 
voraussichtlich Ende August oder später bei Ihnen vorbeikcmmon und 
Sie dann hoffentlich v.eniger hektisch mit ausländischen "Touri. ten" 
beschäftiget findsn. 

Mit allen guten »Vünschen für den vorbleibenden Teil dieses wetter- 
launi: chen Sorners verbleibe ich mit freundlichen Grür^en, auch von 
Frau Zander, 

Ihr 



(Dr. Josef Soudek) 



Park-Villa 
6if82 Bad Orb 
Kurparkstraße 15 



12,8.72 



Herrn 

Eberhard Bierwerth 

Ef fectonbank-Warburg AG 

6000 Frankfurt (Main) 1 

Kaiser Gtraße 30 



Betr.: Mein lfd. Konto Nr. 102fA646if 



Sehr geehrter Herr Bierwerth, 



wollen Sie bitte von meinem lfd. Konto DM 190, — an das Konto 
Nr. 1 001 730 bei der Kreiesparkacse Bad Orb zugunsten von Herrn Dr. 
med. Helmut Roodor Überwelsen. 

Mit beotera Dank und freundlichen Grüßen am Ende einer nicht ganz 
gelungenen Kur verbleibe ich 

Ihr 



(Dr. Josef Soudek) 



Prof.Dr, Josef Soudek 
z.Zt« Hotel Stadthalle 
3^4 Eechwege 
Wiesenstraße 9 



den 2if. August 1972 



Ärztliche Verrechnungsstelle 

Büdingen e.V. 
Gk70 Büdingen (Oberhessen) 
Postfach 1120 



Betr.: Rechnungs-Nr. 988/380 



Sehr geehrte Herren ! 

Darf ich Sie bitten, mir nach Erhalt der von der Effect- 
enbank-Warburg AG, 6000 Frankfurt (Main)l, Kaiserstraße 30 
an Ihr Postscheckkonto überwiesenen Betrags die anliegende 
Rechnung (Nr. 988/380) des Herrn Dr.med, D. Joest in Geln- 
hausen mit einem Vermerk, daß die Rechnung beglichen ist, 
zurückzusenden ? 



Mit bestem Dank im voraus 



hochachtend 



Anla/^e 



\ 



.-^- / 



^ 






Ärztliche Verrechnungsstelle Büdingen e.V. 
Duplikat 

Ihr Arzt ist Mitglied unserer Verrechnungsstelle, um sich ganz seinem ärztlichen 
Beruf widmen zu können. Er hat uns die Bearbeitung seiner Rechnungsangelegen- 
heiten übertragen. Wir bitten Sie deshalb sich bei allen Anfragen nur an uns 
zu wenden. Die Zusendung der Liquidation durch uns bedeutet keine Erhöhung 
des Honorars. 



n 



Herrn/Frau/Fräulein 



6470 Büdingen (Oberhessen) • Postfach 1120 

Gymnasiumstraße 18-20 - Telefon: (06042) 505 

Postscheckkonto: Frankfurt/Main 232 

Bankkonten: Kreisspark. Büdingen (BLZ 50751390) Kto.-Nr. 20004361 
Volksbank Büdingen (BLZ 50761333) Kto.-Nr. 190101 



Datum 

Wir erlauben uns, für Behandlung 



Prof. 
Josef 



Dr. 
Soudek 



durch 



li*JiJ?schwejp;e 
Wilhelms'tr. '9 
"Hotel Stadthalle'' 



Herrn 

Dr. rned . D. 
Facharzt f. 
Gelnhausen 



Joest 
Augenkrankheiten 



Rechnungs-Nr. 

988/580 

(bitte immer angebi 



angeben) 



HM 50 



. zu liquidieren. 



Hyperople , Myopie, Astlgm. , Glask^^rperblutungen 

00, Ä. : 

1, 25, 523, 52^, 537 am ^. VIII. 72 



(d 

i 

i 

1 


Geschäftsstelle Frankfurt 


Geschäftsstelle Gießen 


Geschäftsstelle Kassel 


Geschäftsstelle Rheinland-Pfalz 


Geschäftsstelle Franken 


1 


6 Frankfurt 70 


63 Gießen 2 


35 Kassel 


65 Mainz 


87 Würzburg 1 


Töphtzstraße 1 


Postfach 2147 


Postfach 347 


Adam-Karrillon-Str. 56 


Postfach 321 


Telefon (0611) 61 7031 


Johannesstr. 17 


Emmerichstraße 8 


Telefon (061 31) 61 131 


Hofstr. 5 (Ärztehaus) 


1 


Sparkasse 1 822, Ffm. 


Telefon (0641) 75001 


Telefon (0561) 18201 




Telefon (0931) 54808, 56801 


1 


(BLZ 5005020.1) Kto.-Nr. 50-307 564 


Commerzbank (BLZ 51340013) 


Kreissparkasse (BLZ 52050252) 


Stadtsparkasse (BLZ 550501 10) 


Bayer. Hypo.-Bank 





• Dt. Apoth- u. Ärztebank 


Kto.-Nr. 2102010/00 


Kto.-Nr. 000000935 


Kto.-Nr. 0000054866 


(BLZ 79020325) Kto.-Nr. 204706 




(BLZ 50090607) Kto.-Nr. 007-3480 




Volksbank (BLZ 52090000) 
Kto.-Nr. 3441 







Dr. Josef Soudek 
z^Zt, Hotel Stadthalle 
3kk Eßchwege 
Wieeonstraße 9 



den 23. August 1972 



Herrn 

Eberhard Blerwerth 
Effectenbank-Warburg AQ 
6000 Frankfurt (Main) 1 
Kalserstraße 30 



Betr.i mein lfd. Konto Nr. 10ifA6^6if 



Sehr geehrter Herr Blerwerth, 

Ich komme heute mit einer ungewöhnlichen Bitte zu Ihnen. 

Ich Fichulde Herrn Dr. med. Dieter Joest, Facharzt für Augen- 
krankheit eni|i 6^6 Gelnhausen, Hailerer Straße 4 DM 50,— fUr 
eine gründliche Untersuchung. Die Bezahlung hat durch die ärzt- 
liche Verrechnungsstelle Büdingen zu erfolgen. Zu diesem Zwecke 
schickte mir die Sekretärin des Herrn Dr. Joest die beiliegende 
Zahlkarte für Poctüberv/eiüung. 

Darf ich Sie nun bitten, diese Zahlkarte für den angegebenen 
Betrag ausfüllen und unter der "Absenderangabe" meine obige Adres- 
se eintragen zu lassen 7 

Mit bestem Dank für Ihre Gefälligkeit verbleibe ich mit 
freundlichen Grüßen 

Ihr 



knlBfZQ 



ZahlkartG - Rechnungs-Nr. 98S/38O 




Ef fectenbank -Warburg 



AKTIENGESEUSCHAFT 



ANKFURT A. M. KAISERSTRASSE 30 TELEFON 21041 TELEX 04-12127 



Herrn 

Dr. Josef Soudek 

900 West End Avenue 

New York 10025. N.Y. 

U.S.A. 



7. Dezember 1972 

6ooo FRANKFURT (MAIN) i 

Postfadi / P. O. B. / B, P. 3649 
Telegramme: Effectenbank 
Telefon: 2104- 



Ihr Zeichen 
YouT reference 
Volre r^firence 



Ihr Schreiben vom 
Your letter ol 
Volre lettre du 



Unser Zeidien 

In reply please quote 

A mentionner 



Bi. 



Sehr geehrter Herr Dr. Soudek, 

v^ie gewünscht möchten wir Sie heute wieder über die beiden 
nachstehenden Kurse unterrichten; 

6 1/2% Occidental Anleihe von 1968 = 84 3/4% 
Unifönds-Anteile-Rücknahmepreis = 23,58. 

Gleichzeitig finden Sie beigefügt unseren letzten Börsenbrief 
Nr. 22 vom Ende November dieses Jahres zur gefälligen Kenntnis- 
nahme über die allgemeine Lage in Deutschland. 

Wir hoffen, Ihnen hiermit erneut gedient zu haben und verbleiben 
bei dieser Gelegenheit gleich mit den besten Wünschen für die 
bevorstehenden Feiertage 

mit vorzüglicher Hochachtung 
.Ef f ectenbank-Wari^urg 
ktiengeseils^af t y 



Anlage 




y 



Vorstand: Hans-Josef Plein, Harald Sdimitz, Johannes Weber, Adam Wohlfahrt - Vorsitzender des Aufsiditsrates: Hugo Rupf 

Sitz der Gesellschaft: Frankfurt/Main, Handelsregister Frankfurt/Main B 10665 



1/22/73 



Wertpapiere angekauft von und aufbewahrt in der 

Effectenbank-Warburg AG 



Unifonds-Anteile 



6 1/2 ^ Occidental Overseas 



23. 04,69 200 a 34,000 
10.12.69 185 a 32.700 



10.12.69 



20.11.72 



15 a 32.700 



12.07.72 100 a 27.700 



47 a 24.930 



JM 6 400.00 



6 049.50 



§ 
§ 



475.80 



2 770.00 



1 171.71 



§ 



** 



§ 



6000 a 99.112 DM 5 947.05 



§ 



4000 a 84.125 



3 438.86 



§ 



im Sariiineldepot 

angelegte Zinsen 
mit 3'fo Rabatt 



§ 

im Schrankfach 
(= Safe) 

durchschnittlicher Kaufpreis für 
die ersten 500 Stück DM 30.139 



durchschnittlicher Kauf- 
preis DM 94.0589 



Kurswerte am Jahresende 



31.12.69 400 a 30.590 DM 12 236,00 10 000 a 88,00 DM 8 800,00 



31.12.70 400 a 22.130 



31.12.71 400 a 22.310 

31.12.72 447^ a 23.520 



8 852,00 

8 924,00 

10 513,00 



10 000 a 87,50 



10 000 a 79,25 



lü 000 a 84,50 



8 750,00 



7 925.00 



8 450,00 



DEUTSCHE EFFECTEN- UND V/ECHSELBANK, Frankfurt (Main) 
Konten (12.6.67 - 51.12.69) 

A. Laufendes Auslaender DM-Konto Nr. 446 464 (errichtet 12.6.67) 

B. Wertpapierdepot Nr. 446 464 (errichtet 14.6.67: DM 12.000,— 

6^0 Schuldverschreibungen des Ausgleichsfonds von 1966) 

A. Laufendes Konto 



1967 


Auszugs -Nr. 


13.06.67 


1 


1968 




29.01.68 


1 


27.03.68 


[2] 



1969 
6.02.69 



1.04.69 



23.04.69 



2.05.69 



(a) 



(b) 



Zinsen auf die Schuldverschrei- 
bungen im Depot 



Depotgebühren 



Zinsen auf die Schuldverschrei- 
bungen im Depot 



(c) 



Depotgebühren 

Zinsen auf die Schuldverschrei- 
bungen im Depot 

Erloes vom Verkauf der Schuld- 
verschreibungen im Depot 

11 574,06 

Ankauf von 

200 Unifonds Anteile 

6 400,00 

6 6 \/2io Occidental 
Overseas Anleihe 

5 947>03 

12 374,03 
Überweisung vom lfd. Konto 



Überweisung von Kraushaar 
an Lieberg Erben 



Saldo 



708,00 



- 


12,00 




696,00 


+ 


534.60 


1 


230,60 


. 


12,00 


1 


218,60 


+ 


534,60 


1 


753,20 



- 772,97 
980,23 

4- 3 334,00 
4 314,23 



Deutsche Eflecten- und Wechselbank - Konten (12.6.67 - 51.12.69) - 2 
Auszugs -Nr. : Saldo 

4 314,23 



2.05.69 
12.05.69 



29.09.69 



13.10.69 



17.11.69 



1.12.69 



11.12.69 



4 
5 



8 



10 



Überweisung vom Ausgleichsamt (Haupt- 
entschaedigung) an J. & G. S. •«• 6 295>97 

10 610,20 



Zinsen auf 6 1/2 ic Occ. Overseas 



Übertrag von 1/3 Lieberg-Erbe auf 
Konto Anna Mitscherlich (Nr. 
445 370) 



Zinsen auf Unifonds Anteile 



Überv;eisung von Dr. Schmidt-Knatz 
aus Rückerstattungssache E. Heimann 



Ankauf von 

(a) 4 6 1/2^ Occidental Overseas 
Anleihe 3 438,86 

■»- (b) 15 Unifonds Anteile 

Rabatt 475,80 

+ (c) 185 Unifonds Anteile 

6 049,50 



195,00 



10 805,20 



1 111,34 
9 693,86 

460,00 
10 153,86 



-*• 10 793,32 
20 947,18 



^ 9 964,16 
10 983,02 



* I 



Üeutsche Effecten- und Wechselbank - Konten (12.6.67 - 31.12.69) 
B. Wertpapierdepot Nr. 446 464 - Depotauszüge 



- 3 - 



31.12.67 DM 12.000,00 



6^ Ausgleichsfonds Schuldverschrei- 
bungen von 1966 



WP.Nr. 102508 



Kurs 93,875 



Kurswert 



11.265,00 



31.12.68 DM 12.000,00 



6^ Ausgleichsfonds Schuldverschrei« 
bungen von 1966 



Y7P.Nr. 102508 



Kurs 98,250 
Kurswert 



11.790,00 



31.12.69 DM 10.000,00 6.5^ Occident .Overseas Cap. Corp. 

Anleihe 



St. 



WP.Nr. 453230 

400,00 Unifonds Anteile 
WP.Nr. 849100 



Kurs 88,000 
Kurswert 

Kurs 30,590 
Kurswert 

Gesamtwert 



8.800,00 



12.236.00 
21.036,00 



r 



/ 



EFFECTENBAITK- WARBURG AG - Konten (1.1.70 - 31.12.72) 

A. Laufendes Konto Nr. (446 464; since 01.11.720 104/46464 7 

B. Sparkonto Nr. 25.52278 (errichtet 12.10.70) - 325/52278.4 

C. Wertpapierdepot Nr. (446 464; since 01.11.720 104/46464 7 

D. Schrankfach LSafe] Nr. 646 (gemietet am 27.7.72) 



1970 
24.01.70 



19.03.70 



25.03.70 



8.04.70 



21.04.70 



29.06.70 



28.09.70 



29.09.70 



12.10.70 



3.11.70 



->A. Laufendes Konto 
Aus zug-Nr . 



Saldo per 30.12.69 
Porti & Spesen (1969) 

Depotgebühren (1969) 

Zinsen auf Occid.Overseas 



4 Rückzahlung von 50^ Gerichts- 
kosten an E. Heimann-Erben 



Überweisung an Bayerische 
Staatsbibliothek (Mikrofilm) 



BVA - Nachzahlung für Juni 1970 + 



BVA - 3. Quartal 70 



8 



10 



Zinsen auf Occid.Overseas 



Übertrag auf Sparkonto 



Niederseachsische Staatsbiblio 
thek Goettingen - Photos 



Saldo 



10 983,02 

13,02 
10 970,00 

15.00 

10 955,00 

325.00 

11 280,00 



610,62 
11 890,62 



3.10 

11 887,52 

4F5.30 

12 352,82 

1 395.90 

13 748,72 

325.00 

14 073,72 

10 000,00 
4 073,72 



44,50 



4 029,22 



Effectenbank-V/arburg AG - Konten (1.1.70 - 
LA. Laufendes Konto J 



3.11.70 



16.11.70 



22.12.70 



Auszug-Nr. 



10 



11 



12 



Saldo 



Zinsen auf Unifonds 



BVA 4. Quartal 70 



31.12.72) 


- 


2 - 




Saldo 


* 




4 029,22 




t 


920,00 
4 949,22 




■♦• 


1 395.90 





6 345,12 



1971 



18.01.71 



30.01.71 



15.02.71 



18.02.71 



30.03.71 



31.03.71 



7.04.71 



4.05.71 



8 



Saldo per 51.12.70 

Herzog August Bibliothek 
Wolfenbüttel - Fotostelle 



Porti & Spesen (1970) 



Übertrag auf Sparkonto 



Depotgebühr (1970) 



Zinsen auf Occid.Overseas 



BVA 1. Quartal 71 



Überweisung von R.A. Kraus- 
haar an Lieberg Erben 



Übertrag auf Anna Mitscher- 
lich's Sparkonto (1) Anteil 
an rückerstatteten Gerichts- 
kosten (8.4.70)5 DM 205.54 •»• 
(2) Anteil an Lieberg Erbe 

vom 7.4.71! DM 166.67 



6 345,12 



36,10 

6 309,02 

i5a2 

6 293,90 

4 000,00 
2 293,90 



13,00 



2 278,90 

325,00 

2 603,90 

1 395,90 

3 999,80 



500,00 



4 499,80 



370,21 



4 129,59 



Effectenbank-Warburg AG - Konten (1.1.70 - 31-12.72) 

[A. Laufendes Konto] 

Auszug-Nr. Saldo 



- 3 - 



4.05.71 


8 


1-07.71 


9 


22.09.71 


10 



27.09.71 



28.09.71 



29.09.71 



7.10.71 



16.11.71 



28.12.71- 



12 



13 



14 



15 



16 



Saldo 



BVA 2. Quartal 71 



Silvia Nolte, Buchhandlung 
Vollprecht, Eschwege 

Übertrag auf Anna Mitscher- 
lich Sparkonto (52/52 062) 



11 Dr.ü.Groeninger, Bellingen 



BVA 3. Quartal 71 



Zinsen auf Occid. Overseas + 



Entschaedigungsseche wegen 

Versicherungsschadens von 

RA Dr. Schmidt-Knatz ♦ 



Zinsen auf Unifonds 



BVA 4. Quartal 71 



4 129,59 

1 395^90 

5 525,49 

51,00 

5 000,00 
474,49 

77>00 
397,49 

1 395.90 

1 793,39 

325.00 

2 118,39 



816,82 

2 935,21 

920,00 

3 855,21 

1 395.90 
5 251,11 



1972 
27. 01.72 



Saldo per 31.12.71 
Porti & Spesen (1971) 



5 251,11 

16,11 
5 235, ÜO 



Effect enbank-Warburg AG - Konten (1.1.70 - 31.12.72) 



- 4 - 



[a. Laufendes Konto : Nr. 104/46464 7] 



27.01.72 
31.01.72 



31.01.72 



21.03.72 



28.03.72 



29.03.72 



05.05.72 



28.06.72 



12.07.72 



Auszugs- 
Nr. 



8 



Überweisung an TABULA, 
Goett Ingen; Vaternahm- 
Corrmerzbank, Cassel 



Depotgebühr 



Überweisung an Sparkonto 
Anna Mitscherlich (Nr. 25/ 
52 062) 



BVA 1. Quartal 
( i- DM 87.60 per Quartal 
= DM 29.20 per Monat) 



Zinsen auf Occid. Overseas 



Überweisung an Hotel Europae- 
ischer Hof, Trier 



BVA 2. Quartal 



28.07.72 



10 



Ankauf von 100 Unifonds Anteile 
a DM 27,70 für safe ^ U.^.^,,,,<^ . 



Schrankfach-Gebühr 



Skldo 
5 235,00 



19,00 



5 216,00 

10.00 

5 206,00 



5 000,00 
206,00 



^. 1 483,50 

1 689,50 

+ 325,00 

2 014,50 



80,00 



1 934,50 

1- 1 483,50 
3 418,00 

- 2 770.00 
648.00 

16.65 



651.35 



Effectenbank-Warburg AG - Konten (1.1.70 - 31.12.72) 



- 5 - 



lA. Laufendes Konto : Nr. 104/46464 7j 

Auszugs- 
Nr. 



Saldo 



02.08.72 



15.08.72 



10 
11 



12 



Überweisung an Juwelier Weiland, 
Mainz (Uhrreparatur) 



Überweisung an Dr. Roeder, 
Bad Orb 



631,55 



39,00 
592,35 

190,00 
402,35 



25.08.72 



31.08.72 



26.09.72 



13 



14 



Überweisung an aerztliche Ver- 
rechnungstelle Büdingen 
(Dr. D. Joest) 



übervi'eisung an Firma Koch, 
Eschwege 



15 BVA 3. Quartal 1972 



50,00 
352,35 

174,00 
178,35 

1 483,50 
1 661,85 



28.09.72 



16 Zinsen auf Occidental Overseas + 325,00 

1 986,85 



06.10.72 



17 Überweisung an Struth-Apotheke, 
Eschwege 

Ankauf von Englischen Pfunden 

• t. *7 O \^ ■■ 



35,20 

556,50 
1 395,15 



16.11.72 



18 Zinsen auf 400 Ünifonds-Anteile 
im Sammeldepot 

Zinsen auf 100 Unifonds-Anteile 
im Safe !":-*» , ^ * , ^ " i 



920,00 



230,00 



2 545,15 



EffectenlDank-V/arburg AG - Konten (1.1.70 - 31.12.72) 



- 6 - 



[a. Laufendes Konto : Nr. 104/46464 7] 



Auszugs' 
Nr. 



18 



20.11.72 



22.12.72 



19 



20 



Saldo 
2 545,15 



Ankauf von 47 Unifonds-Anteilen 
(= Zinsen) im Sammeldepot 



1 171,71 
1 573,44 



BVA 4. Quartal 1972 

■( = DM 1 624.50 per Quartal 
+ 141.00 Nachzahlung) 



1 765,50 
3 138,94 



±: = DM 



U( = 



541.50 per Monat) 

141.00 per Quartal 
47.00 per Monat) 



« 



Effectenbank-Warburg AG 



- T « 



B. Sparkonto Nr. (25. 52278; since 01.11.72 :) 325/52278.4 



12.10.70 



1971 



Eroeffnung durch Überweisung vom 
lfd. Konto No. 446 464 



30.12.70 ■»• Zinsgutschrift (2 ? Monate) 



Kontostand 



10 000,00 

140,83 

10 140,83 



15.02.71 Übertrag vom laufenden Konto + 



4 000 tOO 
14 140,83 



31.12.71 + Zinsgutschrift 



767.58 
14 908,41 



1972 



31.12.72 + Zinsgutschrift 



664t85 
15 573,26 



EFFECTENBANK - WARBURG AG 

Anna Mitscherlich - Sparkonto Nr. 25/52 062 

seit 1.11.72 325/52 062.5 



- 2 - 



04.05.71 



22.09.71 



31.12.71 



11.01.72 



21.03.72 



31.12.72 



Saldo 

•f Übertrag von J.S. Konto Nr. 446 464 
(Rückerstattete Gerichtskosten + Rest- 
betrag vom Lieberg-Erbe) 

Saldo 



7 397.60 



370.21 
7 767.81 



Saldo 

♦ Übertrag von J.S. Konto Nr. 446 464 

Saldo 

Saldo 



♦ Zinsgutschrift für 1971 



Saldo 



Saldo 

♦ Überweisung von Dr. Schmidt-Knatz 
zugunsten von Gretel Soudek 

Saldo 



Saldo 

-♦• Übertrag von J.S. Konto Nr. 446 464 

Saldo 

Saldo 

+ Zinsgutschrift für 1972 

(1) Anna (für 8 199.27) 342.53 

(2) J.<& G. (für 16 756.11) 700.00 



7 767.81 

+ 5 000.00 

12 767.81 

12 767.81 

502.92 

13 270.73 

13 270.73 

6 684.65 

19 955.38 

19 955.38 

5 000.00 

24 955.38 

24 955.38 



1 042.53 



Saldo 



25 997.91 



EFFECTENBANK - WARBURG AG 

Anna Mitscherlich - Sparkonto Nr. 25/52 062 

Zinsen auf Ersparnisse von J. & G. Soudek 



31.12.71 



Zinsgutschrift für 1971 s von insgesauit 
DM 502,92 gebeerten nach Auskunft vom 
14.2.72 (Bi/Kp) J.S. 



71*46 



f 



EFFECTENBANK - WARBURG AG 

Anna Mitscherlich - Laufendes Konto 445 370 (12.05.69 - 28.07.70) 

Sparkonto Nr. (25/52 062) (28.07.70 - 
seit 1.11.72 Nr. 325/52 062.5 
Laufendes Konto 445 370 



12.05.69 



Saldo 

+ Überweisung von Ausgleichsamt 
an Anna Mitscherlich 



DM 



000.00 



696.67 



13.10.69 



Saldo 

+ tJl)ertrag von 1/3 Lieberg-Erbe 
• von lfd. Konto J.S. Nr. 446 464 

Saldo 



696.67 

■i- 1 111.34 
* 1 808.01 



26.11.69 



Saldo 

-♦• Oberweisung von Dr. Schmidt-Knatz 
in Rückerstattungssache (Bilder) 
E. Heimann 

Saldo 



1 808.01 



•»• 5 396.68 

7 204.69 



28.07.70 



Saldo 

- Übertrag vom lfd. Konto auf neuer« 
richtetes Sparkonto Nr. 25/52 062 



7 204.69 

- 7 200.00 
4.69 



Sparkonto (25/52 062; seit 1.11.720 325/52 062.5 



28.07.70 
30.12.70 



Saldo 



Saldo 



+ Zinsgutschrift für 5 Monate 
Saldo 



7 200.00 

7 200.00 

: 197.60 
7 397.60