Skip to main content

Full text of "Franz Kobler Collection 1909-1965"

See other formats


4^ 'f/^*^ 



F^MZ KoBl&a Co/.L£erioM 



?//3 



«/l3 T€k)2 THdO'JC^n rne A&es- i^ore^ < "D^iAFTS a^/bÄfß», iiss-i%z 



<f. • :■><■ 









^;^^K 



;^i^.--^-.. 












■.■■*■-..■ ■ 



-'j'^-'M'^ 



." , •'■s ■■;;'■/■ ■■■•■ ■■ •'■',••,.,> '•.■!-';7' *',.•■■■ • .• ^ . ". ;5':t', >).;;:. V, . -. ■ \y: ■'■ 



•■■*• 



■,'''■ .■ '■■■■- ■* ■.. / '■'■*■ ' '■' .' ■''- • ' ■' \ '■;■'■■ .' ■ . '*. -'.y .■>'*:' 'l ■■■''■' ' . ' ■ ^ '■' ' ,- * ■■;. 

-. ■..«.■>■ . - • •'.:'■ '■ -V. y ':"■' ^ ''.'.:■■ r. ■■• '■ ■ ■;:'.'"■■ > -^ ■ : ■ .„ i '...';:■• .•'' • .... 

■ ■' •• ' .- ; , ^.' .'■ , ■ * " ' ' •■•"■' ■ ' ■' ■:■.'■■ ■' ■ .' ' H'.'"' ■■ ' .. . . ■' 

•^:^''^'-'- ■■'V'' '■''■^•'''^-"'■•"^^ ''V.""'- :'^^^.v. '»•'^«Ä-^ '■ •' 



-■•i: 



■■■■■. ■ ' ■ • . ' ./, '.;•■• I ..■• . ■ , ,■., , ■ •■ . . ■ . . "^ ■ • . ; .. 

■ ■ ■ ' ■.■.-■ ■ ..1-," "■ ■' ■-•■■'. 



oliö caaVv^Gtcr und Wr^Mirj ^ of: iueir lKf:pire(^l'%u:t.iOT. ^eey^ie.tQ ,.iiri^, iJL.tJ:i 



»'■'i' 



■ <. 









/ A'A. .if. 



■■<.' ■ .V 



^"-v-.;.Kfv: 



. .'l>"/' 



•(rxff/'f ;■ : a' .■■■•.'••^ , ■l'-iy^' •;*■ ^ • i:^^^ ■'• .' > " I ':.■■•■ 



■l 

•' I-, 



..■• .■. .:.f^' 



''■!%: 


















w. 



.1 .,. 






\):«. 






» , ■ •?•■■ ■•" ■>:', ■" ' 

. >■ . VA-,' « 

• • ■>,.?^.-- - 

. ■.'.,■ .T^i! ■ \A' ,1. 

Jt*'<.,v'i.i ' ■> 



H,,' 



v^i^'^- 



n 






••#•■ ' • 



■f"'^ 'f ■ ,-' 



■^"^^ 



>■. 



''"^'.■\'*^-.vr*''t . 



"s^, ■'1 



:-l 



an: 



Ich !kann mir nicht erklären, was dieses SüEtocExgE^cxuad von der 

früheren Präzision des Verkehrs mit Ihrem Verlag auf feiend a'bstechendö 

jetzigen 
Schweigen ^fe-sit-RiäitBaaLXgigi'tj^xfeKitKH t gHxsjaiilxx gerade in dem Zeitpunkt 

hedauten soll, da das Ms. längst in der kekiirzten und rt. vidierten 

drucicfertig 
Passung fertig vorliegt, ich ha\jFe sgjgmxjpsrxYtgJrgnxlfcBghBH In 3üirB3i 

einem der ersten von Ihnen an mich gerichtetetn j^rißf e,3m3aÄio: v. Oct, 
habe n sie mir uie Versicherung gegeoen, "xäatSxsx^cxx " alles daran- 
setzen ewerden mit gröi^ter üiiie zu Y/erke zu gehen, um all die verlorene 

Zeit einzuholem. Seiher yjrwiayRJnaxHHmigxrog ist weit mehr als ein Jäter 
Es ist gewii richtig 
verstichen • xgfox^gxsgfaH: juastot , daß eien groiier Teil dieser Zeit 
auf 
xÄBx r.ürzi^ng und Heuerlichex lievision entfallen ist, wobei ich i^ilerä 

dings "bemerken mochte, daß ich erst EsaBxSEiiMitarj^aüJEX^iJsr^ir;. im Laufe 

des B^rrlgne jN^rülgahrs die ers en revidierten leixe erhalten habe, 

Auc \/ü.hrend der Revision haben sich verLcmdene Verzögerungen ergeben 

die nicht durch die Reviäion als solce veranlaßt wurden, jedenittalls 

befand sich das gesamet "^ext und i^riefmater al spätestens im August 

in den Sauden des "t lages, uie sehr icompli2^ierte Arbeit der Kürzung 

ntur liehen ^ 

und ÖDifiHXx sprachlicehn rLevision aes liaterials hat also ungefähr 
\ .- -- 
cxu i.albe a iiit Schreiben vo.5 Septenber wurde ich ver tändigt, 

daß das ivS numiehe fpr ».en Drucker hergerici.tete erde, dies ?/urde 

mit Schrei K en v. 2. Oct. bestätigt. Dann ergab sich jedoch E±iuexx 

plötzlich ein neue v erzöge rungipcÄxx i durch den Verstoß der letzten 

Tele des Iis. Icü v/ar genötigt diese Teile neu zu .c )pieren habe, um ke 



it u ver.L >-ren axB-XKiKh±>cöXE:zJöxa:ügii:i-xxnii diese reci.o umfan/j;rei 
^ das letzte paicet arn 17. r^ov, 

chen Sendung via airmail Lbermittelt. iEtocK AiifecxEKD.EaiuDacxZMXDiBiKRX 

erhielt icn plötzlich 
SKiiEx Darauf kax die abberacnende -^achricht, daß de r^ jjrKgxxHlghtxntee 

Drucker a,uch noch die lAr un Eibi benötige um uj^e Arbeit in Abgrxij. 



XI 



eiimtiii Z.U ivonnern . ObY/ -ohl ich darufhin it äuserts besch luies beiden 



als die 
die erf ahrungsgei^aü £zxx die leciten beim Drucic an die ueihe 

kommen gekürsr und entsprecliend der neuen -aassung des ..erces 

umgearbeitet toXÄ und Ihnen zugeschickt habe, isX^yiBu.±ß.)!Do. ist 

(_Alledings kam mulite ich haa darauf erfahren, ua.i bxezWbcxx sxsto 
ein ..echsei aer Druckerei not- endig gev;orden sei. Obwohl - 
is:tj^HBJEdiBiBiDwCxxDaai xstxaiiÄEliBXEKBaajäxix vestreicht einen 
., che nach der anderen oline ein ..eichen, da^^ der Druck nun endlich 

in Abgriff genoi'inaen wurde. 

verkenne 
Ich unterschätze gewiß nicht das große Interesse das Sie 

* meiner Arbeit entgegegebracht habe, und weiß die Fördeaning zu 

durch 
schsitzenm die meine Arbeit durch it±B::jCB£xtwSie sowie die kit..irkung 

von Mr, Simon, Dr. Gräfe und ihrer iüaxl^BH ITüro erfahren hat. Ich 

will auch jetzt nicht daran zweifeln, daß bie um die Heraasgabe 

die anscheinend eingetre- 

meines Werkes ernstlich bemüht sind. Aber EiHEXBaaKrglaBJiepcta^tÄX 
u,d. tene Stocloing der ]iie:rUJ nötigen Arbeit muß "begreiflicherweise bei 
Ausbi saäjsiiüBicc^XDtB eine energische, jeden Aufschub vermeidende 
von mir große Besognisf^e hervorrufen 
i^acfer Inabgriffnahme des Druckes ist n n in^iÄBiscXäci dringend erf orderlicix 

Das in der ; f lentlichlceit beriets laängst angekündigte und in vielen 

interessitertn -«^reisen erwartete Buch ist überfällig geworden. 



ede wiitere verzögrrung bedeutet fpr mich eine schwere Einbuße luuäx 



xstygKiR YgirtBmi giixijixigjBz anAxizto^Bg igpigfc?aa ein y Tt 18 jncczsgfegxxAHgjRhgH 
zidaBXEiifcx 'Beeinträchtigung meines AnsehBö. Es ist nun tatsächlich Ispo 
höchste Zeit " alles daranzusetzen um mit größter Eile ans ',7erk zu 
gehen- . icn hoffe, daß Sie diesen -^i^pel nmcht mi.iivvr Ätenen sondern 
ich da« vu raus setzen, daü sie ll^mJiiifS^loa es t;ineiii Autor, der durch 
rnehere jaHre seine gsuix Kraft fast auseciilieU ch einem „erk gewid- 
met hat nicht verargen werden, und hoffe?: vo n Ihnen bald befriedigende 
Nachrichten pher die inangriffnahem des BnodoK Druckes zu erhaL *en. 



Line 6 from bottom : insert ]^ote ITo 40 aftei »Apsan* 

p. 116, line ¥- : insert Note Ho 40 after »jpurney' 

line 9 from bottom : add quotätioxi raarlc and Note ITo 
41 after »Lord of Ploßts'. 

■ i 

p, 1*28, line JL: correct : Achai instead/of Achia 

/' 

p, 129, line 8 from bottom: substitutiv »as? embly of teacherS' 
for 'Assembly of Teachers ' , ^ 

p. 130, line 6 from bottom : deleti braclcets. 

/ 
p, 131, paragr, 1 , line 3 : su^stitu^e square brackets for 

round br^cketr, also in line 11 from bo- 



braclcets. 



/ 
p. 135, letter line 3 : cbrr^ct 'Nasi« instead of »Nasai« 

■/ 
p« 138, line 11 : substitu|;e 'help» for 'assist' . 

/ '. 

p, 141, line 1 : substi^j^te ^»Xliey * for 'they'. 

pp.. 141 - 43 : Substitute square brackets ßarr all round 



/ 



./ 



p. 149, 5-8 : Substitute for the .p ansage from » particu- 
larly al the more when * to/' Ijias become famous * the follov/ing 
Version : » particularly p:|^bus'inen lilce hin v/ho penetrate to the > 

precincts of the V/orld-to-rCome and enter its gate opening before them; 
a.nd likewise the father kas not pas^cied av;ay befoi^.e the son has n)t 



risen to heaven, ' 



/ 



\ 



p, 150, line 5 : Substitute 'emotion' forV'energy' 



/ 



i 



\. 



/ 






l 



-.^:. '■ 't^.r.::.i^i>A-'0]'', lU'liOvS ,5'l:::;!f>:a;':;^,Xii::Q .i. .^./r-.: 



t: ,* 



'C,' 



., ■ ,■■ ■•, 't ■■■ 



m.^ 



■f cv .r. f. ■•■■ 



. ' ' ■ V 






.'-;^s;,x..y:^;--iW; ' ' 



r, ■ 



^■^'^^H!^;$|f'it tlie remainliig tcjxts liare "beeti'-aEliiriüi^. roYised by "iir^ Simon, 
i "heg you, tlierefore, to despadJöiU to -ne Mso tiie lic-t of 'tl'ie?:"e 
alterations toget'ncr witii tiie indications of tliose aiterattoiiE- 
.„> wMclii.laai'-ac-tdlBarHM^ -iE''t]ie Preface, 'It would tteo "be adYisable 
to r^turn me tiie I>ibliograpl"jy becauee.I ehall liaTe to prepaxe 



' vi. j . 



, n 






^^^..>J..'l J.' V.'. •..( rj, .A \f -•• 

. • .. ... ,'. ' .1^' ■'■,.■■-' ' .. ■ i- ■■■•"■'■'«■■ ■■,..' . . :■ 

^ ,■ I oiTii looking forv/ard' to your nows and ,j?raäLa|r' - :•.;/;, 

wlth kind rcgardc-*- , ... , 



, ■> • ' ■!> .. •■ , 

;.i u v/ - .1.-' 






*.» , .j .1 » .u .. 



j, •■»*■.. 



..:.it'.:;;r-,v.:.-oi': I.i.^ -n;.;-n.; <:^ "Yourc 'sincercly, -^ 



« ;■ •> 



, .« ,,, . ^ , 



JOB. 







i:).: vf >^ .• 



. O '''. .i 



■> t 



f .■• ^. 



V.' »'. J- i , J 1.' VO .. ..> .... ■* /.- 



« :.-^''>- » •(-»■-> -■■'■$"' '",.-.■{ ir" ■■"•■' •■•fr' .> 






< ■ - • 



' -C:'' 






J . 



s/ .. V ■ . 



.i. "i .. o. 



,) 



•U. . .' c.v:> i c : :>:. Jv .. .^ 



/•ti ( . 



'D:i :'y'j 



j'- \ 



r • 

• : - c- ; ■* 



i, 'J 



'■) 1 



■1 :] 



J 



• f , ' 



II 



,- ., 



4 V 



ti'V 



,_;-.a I ^'.- :■ -^. ;-:.^J- 
; , >.,• ^, . ^:,.•^y,^t'■th, 3:efexenc<-. to the passagc in your iettcr conccrniiitj 
tiie c^ec ;)nd vo.--ume. of :*! lEraei*E LGUierc '* {• ]3oolc- Two ) I sli.'U.lci 
ii>ce tp r;ialce it. ciear that the three Parts of the firi^t volunf 
( Bo >]: One ^- form an entirely coi:ij.)rehciisiB'c and indupendent book, 
Tlie ce.. ond voluniö \7hiich v/ill c'^ntain -letterc from tlie^ last two 
c Dturics üp to the ..resent dayswiil have about the saine si:^e aa 
3ook One, Alt] ougL it will be a continuai:! on of tli^ first viiU'ie, 
it v/iil J3.,.ea;: for itcelf« I sliali coiitinue niy ratf.er advanced i/ork 
on the cecond volume duxin^j the cet:ing and printinr; of Hoolc One, 
and GmUl do niy best to ci^ecd uj> io£3 completion. • , ;■ ■ 



I T/cIcome whoLu heartcdly your sug^^jcstion to enlarge 
che nuinber of illustration^ ^-b iiiuch as posr/iblo. You v/ili ^et zuy 
dctailed propositione ..n tiiue. 

In the :^).eantiiiTe I receiTed a ie;. 'er of Dr, Ra.v/ido\7ic3 
in v/riich. he escpretijes his doU'.te concernini^ a Porev/ord iboribc 
\7ri cten by a third person» Ile doos: not li'.e, a:.: ho v/rite^*. Euch 
prefacef:»ae£-:evry boolc has to spua]: for itGulf.^'te is also of the 
opinion that a foreword bf Er, JU v;ouLd not inalce an im^^recfjion on 
biie ■.^njjlic:]! public, IVx, Ka.v.idDv;ic^ asked mc to infor?'! you about bis 
attitudc to the question of a F jrev/ord, I nyself sju inclincd to - 
apjürve bis advico. 

I T/onder wi:;ethor y )u have rcceived already cone replibs 
to the ietterc concernin^j the cppyri-,htD. I enclone i^lSblifercr drei 

I renain v/ith Icii.deGt regards and all r:o )d v/isheij 

for 1049 to Sfou and your fanily , 
also froiii ny v;ife, 

xours very sincerel^. 




--"-•" 



/-6t c^t^>.^<A^C 



\'i 






i^ //; ^. 






c>U^i^^-^i<' 



< l'-»-^ 



-f 











/ 




'.•^ 



/ 



I '^&fy /^■'^^'■■■^ c^^y 






* ' \ ■ 









. V - - 



'b*^^?v'>-:'b::n^^^'bb^b.i j^b%- ;;i<^vt^' 



t 



C 







i> ^-.. ,..;.- 
b;h..' 






II 



.0'-' 



.r 



with that of Book. f^o. I sh^ continue my^ther acliFi^cl work 

«^H aL?f°2''V''^''"'! dur^the setting Ärfä print>if| of Book One, 
and shall do/föy best iiTprcler to spee^^üp its gaÄpletion. 

>f to the remaining P^t^^l of Boaic One 



V 



. 1 



•. ^ 






^ • 



\ f 



\ 



; 




V 



. • '•^•• 



,-S ^ ,-;i.V 



*'..■: 



■.»■;■.- ■' 









■ r ■ 'Srt. 



Jrt" 



■*•■■' < , ■ + 









^ ■' '.'V- 



YI 



Eine derarti(;e Divarguns iut natL'rlich un^iuläsnia- und siui durnh 
ein einlieitlici.e ^Fectlegun^j der .Dei^eichnup vermiectin wcrdvn« in der 
beiliegenden /iUJ^Ciiriit der J^exte sind dit ::apitel mit ...önicclien 
Ziliern 'bei^eicUiiCt worden, 

■ "ie Ihnen diecer Lrief :ieigt, ii::t ^ine ücrriedi,;Qndc 'und 
rasche A/U/ickiun^^ der nun i.: Zuge bef iiidiic^en . rbei 1/ von der 
T:xzloluiir einen ■'linverne^iiienE üwisclien Gan Prancisco und London 
über eine Kcihe wicliti;^er c:.Ilger::einer uud jetail-i'ra^en ah^i^^iß» 
IcVi hi..l)Q nich d;öift3*ili. veranlag t geK=w.:;en, meinen Standpu.Jct 
all^oiti^ und in i^iier Offen:., eit zu pr: .ziDieren, .riu aorie, dai^ 
mciiiu ; unführunGen bei Innen undflr. llaurice Sin^n YO'.lec Yerstandni 
finden werden. 

Ic'i sehe xiu iieiir X ren freui.dliclicn LIitteilun{;:en und 
Zusendungen entoe^jen. 

:'it eoten Grü;>cn 

liir ce-.r er^rebcner 



ciic (j:en 



zu 



]. ) f:. i^ciirift der 
I - VI 



:\..i>:tc 



( ioii cet-ie voiuue, acu,j ein- uO^de 
der v,)n "ir, '^'imon revidierwen iapitei 
sie: ii. Geinen Haiden i^efindeü. Der ".:ir 
übemi'telte ^^uroheoiila^^ folgt dennacli^t 



;Nt •■■«:' 



u' 



■.,■■.«'-■'"';. 






:.'Ä! 



A- ,i;ii < ' ^ .'tf y - ' *,*" !"■"", * '.' **'''' "'^ ■^' 



itr' 



«"5 



ff^ 






■ ;:a...! ■ :!;■.•#■ 



7) "rhere is yet ;ine ciuestiori I chould lilce to raise 
I bare originall^-' intendecf^to "ha-ve the who le ::anur'crijpt cliec 
by Dr^ 3iai; before itc final cieliver;:)^^ in order lo elirünate 
an uicirnate painotakin^ reslsion of the re«Ti7ritten rianurcrip 
all posi:ibie er.. oi^s, inc:>nsist.Qncies of orthograpiiy etc. 't'hi 
been omittecl owin^;^ to tlie tlien jlan to £t£^.rt printing in May 



i)r* :}lau v/iil ins te-.d read tlie gailey 
The poßtpnisenent of the orinting-work 
in.ct -inute revlr^ion osrible, 
the iJublif^Uer, It Eceiie 
Qi;!r dif-rpocai lor tiiis 



the reader af 
ure tl:ie tiine 



proor Eimult':^.Keoui:'Iy v; 

, ho'^eYeVf nov/ nede 
usually :::ade 
üO me very advisable t; 






to 



evision 



>-'.> 



■^hica 



V c- 



ilc 



corre^J^nES ofutUo proofs could be avoided« I Küp.yor:e theteaa 
the'fricnd^ of " Axurat '' an aole per:?on wili bt found "v/ho wo 
undertajce t.:iE technic:..! vjotk In coop^^ravion "with wie and a-ccB 
to eonx instruc tionri he ^(oaMtxie ) would receivc fron ue, 

Plec-se, iet -r.o hnow w!'.€ther thio jsugjestion ^-aii be c 
out ,* ' . , , 



\ 



\ 



-.T «V 



II 



. €'1 hope tnat y:yü have found your dear fr,ther in r;ood ht 
and tha .. you aico in öther ret'jectE are catiijfied with tue sti 
of alTiiirs* 

Y/ith all gaod wiEhee and beo t rer?;->rdE, 



-t ours s ncereiy 



?0Et£:cripi for liXo B. -aarguiies. 



. 'tvÄir^ 



I t.-.anic you very nucn for your letterc of June oO, 
July I. i T7a{?, hovrever, sor-ehow vorried ijy your rem rh that yc 
fe-i E :„iil nanperecljii: soi.c dev:ree,in the use of your ar:^. I in 
B.rA v;iEii you ü'itii all rü^y' heart tha-. tj.is last trace of your rec 
illiicr?: -nay vanish cooü, and t.iat you }.iay re^ain y.:ur fv.rr.er 
p t r e n^'^hlmi tl i o u t e-ny r e s t r 1 c b i o n * 

AB to ne, l^^i§^.^zm^x^^^,}^^^^ 
■^M}i}-^^M: m^U^^ux' CO s^on f riendo , ^ 

•rith CTery good Ti^ish and ]clnde?t regardc, cspecially ai 

fror, iny wife, 

To.rr. very sincercly. 






%: , 



'".i 



:äv, 



"iM 



■ ■■«»*., 









V,..'.'..- ' . 



ciitete uiic-i-ücic hereinbreche • 

Zunächst haben von Rechtswegen diejenigen 
Hachhargemeinden tu den erwachsenen Lasten beiau tragen 
heiwelc.i.en a naheliegt daß auch sie den Leidensiceich v/er 
den leer'-;n müssen, wsen das den Gäaubenshrüdern in R. 
drohende Unglück nicht abgev/endet v/irc^JDie Rettung 
dieser gilt aucii Ihn^n, das Verderben, dem diese preis- 
gegeben werden v/ird auch sie ereilen/^';ir sind darum 
berechtigt von ihrer moinentanen geschützten Lage abzu - 
dsehen und unsere llntscheidung in Anbetracht dessen 
zu treffen v/as sicher bevorsteht um. sie daruri zu 
verpflichten, zu den Ausgaben beizutragen, die das 
Rettungsv/erlc fordern wird. -.; -ine Analogie fjir diesen 
fall findet sich in Bab iirezia (108) R. Jehuda sagt : 
7enii der von der :röhe herabström^ nde '.VacL erlauf ver- 
sandet oder durch steine gehemmt ist, müssen die 

der Aecicer in dr 
Besitzer die der ITiederung :ou seiner 

^;/iedererstellung beitragenweil sie daselbe für die 
Aeclcer elBJenfalls benötigen. <^I st aber der Teil des 
V/asf^erlaufs gehemmt, der durch die ITiedeung flieiJt, 
dann können die jlesitzer auf der ,öhe nich angehalten 
werden , zu dessen vaedererstattung beizutragen, ..^r 




/"^--yr/iris^ 



UelDerall hin is v/onl iftie ICunde von der Gafaiir 

in 
gedrungen, v/elche über dem .naupte unserer Kegensburgj 

eingelcerlcerten aiaubensbrüder scliweb^ - ihr Hort und 

.rlöser "beEchirme sie - und die .:ucü dßB iiachbar- 

geneinden droht. 'Zb liaLen £iCi.i nun in der heiligen 

i 
iremeindc i'urnberg die hochberühaten 'i'abbinen YersaiPiUeli^ 

und r:ie beratschlagen über aie lüttelund '..ege, v/ie dici 

schuldlos Angeklagten, deren laus rein v ;n jedem 

V ergbrechen ist und die dennoch - gcv?i3 uni unserer 

großen u^iiiden v/il.Len - dem rode preisgegeben wenden 



s-)llen, gerettet v/erden Icöniien. '''s ist aber zu besor- 
g..n, dau G-lauoensbriider, einzelne oder ganze Gemeinden 
viclleiciit gar verwandte, die sich in vertrauenc- 
seligiceit v/iegen oder vor jeder Gefahr sicher w:.-hnen, 
dem geplanten : ettuugswerke ihre _ilfc versagen, obglc 
gleich v/ahrlich - was aber der ""'err verhüt^en wolle - d^ 
das unheiisciiY/angerc (J-ewöllc sicii auc.. jiber Ihre^--: Ha-pt 
ent-Laden kann, wenn nicht dib- unglüci:lichen LrlaiDbenL-- 
br.der in egensüurg geretter \;erde. Lrern la,s^e ich 
mich darum liiiden von denen, flie i:iic:. aui suchen und 
gewr.nre uie . itte meiner Lehrer, mneü aen ,/eg zu zc-i. 
wo das Licht der Hilfe wohnt, d^mi L nicht das geipr- 



i 



^ 



clitete ungiüuic: hereinbreche. 

Zunächst haben von Hechtswegen diejenigen 
I'achbargemeinden tu den erwachsenen Lasten beizutragen 
beiwelc.iien a naheliegt daß auch sie den Leidenslcelch v/erl 
den leer'-;n müssen, WBBn das den Giiaubensbrüdern in K. 
drohende Unglück nicht abgev/endet vnrd^'Oie Kettung y 

dieser gilt auch ihn^^n, das Verderben, dem diese preis- 
gegeToen werden wird auch sie ereilen/^'./ir sind darum 
berecritigt von ihrer momentanen geschützten Lage abzu - 
dsehen und unsere [Entscheidung in Anbetracht dessen 
zu treffen was sicher bevorsteht unei sie daruri zu 
verpflichten, zu den Ausgaben beizutragen, die das 
Rettungsv/erlc fordern wird. -^;-ine Analogie fplr diesen 
fall findet sich in Bab m€zia (108) R. Jehuda sagt : 
7/enn der von der 'öhe herabstrüm^ nde •Vacr. erlauf ver- 
sandet oder durch Steine gehemmt ist, müssen die 

der Aecjcer in dr 
]3esitzcr die der ITiederung '^u seiner 



Wiedererstellung beitragenweii sie daselbe für die 
Aeclcer e^benfalis benötigen. <^st aber der Teil des 
Was^K^erlaufs gehemr.-t, der durch die ITiedeung flieiSt, 
dann können die j'esitzer auf der : öhe nich angehalten 

\7erden , zu dessen "'/iederers tattung beizutragen. ,_,.^-r" 



- 24 - 




Once again, the fundamental dlfj:^«rence betwecn Charles rienr;y 
G jiurclilll and tne bulk Ei of ,..,tn® religlous fighter? (Per the"Rer;toratlon 
of ths Jöws becaniö ai^pafent. ^.vlail® he too lik'Ä^ tti<!iY reiriained ;^np®r~ 

turbea in his böli?:f that tiis Jev/s will resuii:e their e.xifetence as a 

turned his attention inst«?ad 
peop'ia, he Ät^asiJiÄQtxlais kJa^iitxxaiEt tc thxxfEHMaciiOÄXßf the ©mcrfr^nci: .. 




of a x^rotestant uishopric in «Jerusalem tc the only positive political 

OütT5omf5 of the recent Eastern crisis as far th«^ J&ws wcrt^ concerned: 

the British 
th>.. authorisation by the Britisn Government of fio^sulatös in Syria, 

including the nev/ly ( 1839-1 cr^-^atcd oonculate of Jcriisalom, to extend 

their prot':?ction tc the Jsbs ^'..siding in th-it c;ountry. Thi^ protection 

a 
seejned to him to be the r^epa of new international policy regarding 
JewiFh populatioi of Syria 
the ±9M^ v;-hiCxi, if carefully pursußd, could boconvs a t)repn.rator3' stag^ 

cf tiff Rdstoration. Tn;.e to his principle that ümjc the ii)itiativ<ät of 

the Jev/ieh people was i-d Ispensable for thi^ succ^ss of any political 

Step in fnvor of Jewish regeneratlon h& conceived a n©w plan to rouse 

the Jews of Great urltain and of the the continent of n-urope to a 



common action. 






Ihurcaill ii.igat have poiidered these idea^i whiie ae was still 
in the s^9|ire wa;\«2.*;A/ £^,./ ... ^,..r /{^.^.i/-^ t-c 
in iJairaacüB. A*-^«f- f-^-i-t^-uoi; difcouraged^bivithe result of tue London 

apparrntly /<^::/rV i v.yX ■ -^<5^"*^^ -^ --«rr, . 
Conference;, n^ also was not '^»^afHidp-eÖ'' by th«? lack of an anewer or by 

a negative r-^uaction to aip original plan| rince the Ifttter had ,b"^'en 

continued 
superpeded by the eventr. i^e ^scd in the iTjec.ntirre- KBHtinMKd to extend 

to tne Jewr of Jriiiiaccus any pos:"4bl^ h>-lp«. Th'"^^ showsd him their 

in" August lb4l 
gratitude b:/ preccnting hlnjf/on behaif of thi whole coiiii.unity v.-'itn 

a splendid lwpJu horse aj? a tcken of ackr!ov.'c?ldgiL:mt for his intere?t in 

the welfare of t ic Jewish population. >ot lo K^^ncr aft^rrwards he took 



left for ^n gindd though wita the Intention to 
ord'^r to return to ^ngla'nd, though only ror' a tcinpo 




leave of tnem in o 

return to Syria. 
stay. The bast had fascinated him so mach that he decided to taks 



rar^ 



there IIp perir.a;ii^nt residence. 



.u marriage with a Syrian laay ^ 



a 



- 23 - 




Cn Ji^ly Ij), 1641 the convöntüion for th..: Pacification of trie Lovant 

^yria { inizluding: 
was sirned in London, ac^ordlng to which i'ales tlne ;was unconditionall 

returned to tae Sultan, ke-iemet ^li abandoned hls Claims to Syria on 

the condition tiat Kheaivftte of r^gypt wog iiiada- rierditaryin hls family 

p. 22 -. Tii® fate of r'alestine was decided for a long time to 

come . ■ tli^ f;reateEt cliance wixiKis t:'ie cause af Israel' s ftestoration ha 

s 

encounterfid since üonaparte s i-.xp©dition.k3C(±xfexxHxiHi:SKiät(ix xtxtixKt 



s 



./ 



y 



±to«,'-C.aarl':ie Henry Uaurciill iiapMt nav« be- n ta^^ only obs erver of 
this happ:nin/5 who witiä clearly rci-?,lisaä th& r'^ason of tiis fallare: 
,/'t':is pas8lvit}' ^iil'i^v'w-tiich ttoia Jc-wish p^ o,yis nao rnispöd C. above ) 

V". ChurchlllV last Att«mpt to rouse a Zionist Ko^^emfni. 



./" 





T(ie manner in which Lord ShaAesbury and the advocat-^s of the 
Rpetoration in general reacted to th": collaps-s of their politic-l 
cxpectations wac symbolic both of thair faith and the Tzitality of 
tie Rcstoration id-^a. T leri disappointment s«':'n]ed of.'^set by the 
realisation of at Icast some of thr^ir rell,riouPob jectiv^- r , nanioly 
tne estiiblinan:t.nt of a Prot^-Ptant i::»ir:':iopric,an Jerusalem, and t.ie 
appointmcrnt as ,;^isad)p of a i^ritlsh Citizen of - «^ewisu origin. :ie was 
i-.iciia^LC- ^^lo^'On Alexaneer who, aft^^-r having s-'rved as a read^'^r and 
shochet In i'lviroutn, ac epted baptisii nd Iccnini- a zealous member o f 
t e London Societvfor promotlnf ChriPti.?nity aibonp; th Jew{?,. T le 
ironv of an evcnit which could havoonlv a dsterrrnt sff«-ct on anv devout 
Jrw wa? far froir. belng r-allped by th'.. Restorationipte . Cn th. contrar" (^ 
the fact that a Jews h-'is called to becon.s the first ii^vingtlical oishop 
of Jerusalem ap -ealed totheiri strongly as an on.en of promise.and 
strenthoned th<5m in their deteriiiination to perseven.. in their offorts 
to hasten the redemptlon of tnc Jewlsh piople in spite of tn . setback 
thhe prosptcts of a practical success had suffered. 



IIAPOLEOH BOITAPAl^TB'S CALL 

TP tISerTgiitpul imiRS Og palittiiib 



Franz Ko*bler 



'■iü.u'''U V 



Con uontß ; 

I TliG IS^^tQTj of ITci,joleon J]ona:^3artQ'D Pi.'oclaLiation 
to the Jev/s 

II Tlie Text f the Procianation re-api^ears |i^ter 141 yeare 

III 2hQ IlißtoricaL Bac::oTound of the ProcXciiiatioii: 

The SloßQ of Acre cjid tiie Battle ac iiount Taljor 

IV Tlie Prociei:iation - a Bocuinent of So,rli '.ionicn 

V The LanguaiiG and Style of tlie Proclaiiation 

VI The Esrencc of tlie Procia lation 

VII Ra"bbi Aaron^iBHi of Levi, his letter to the CMidren of 

Captivit^, and tiie Jcv/ish jro-ITax^oleonic BBiäfca*3it*n»ß'* 

VIII The Proclariation and the '^TTonlteur*' 

IX The Pate of the Proclaiiation 

X Af tematli ?Jid Fulf ili-ient 



Appendicee : 

I (a| Pacsinile of tlie dincovered copy 
^l)j Trcjicciijt 
c) ITotec 



II jThe n torj/ of the diccovered Docunent 

III Description and Pomal Ancaysie of the Docuient 

IV Bonai)artc*c Proclaiiation to the Aniy after the Jjattle 
av Zlount j^abor 

V läctrucbc fron three lottere uritten "bi Bonaparte Alfter 
the Battle at Zlount Tahor 

VI Procli^iation to the r-hcildiCy rhcriffc, Preacherc of 

MOEciucE, and otlier inliahitants of tlic Pachalik of AIcIC' 

Vir^Spit«l?f v/ritten hy richard Beere to V'illiaa Pitt 



VIII Letter fron a Jew to Ms Bretliren* concexxilnc tlie 
EEtaMiElnient of a nev; Jev/isli Bejublic 

IX 23:tract from a letter dritten by llonaparte to 
Jdbeutenant Guibert 

X Letter of Tlaoiuas Gorbet to Paul i3ur..ae 

Jl Article about Jean Tlicliel Venture, -onaparte^c 
Jewisli Interpreter ( :3io{jrai.)Mie Uni veredle 
Ancienne et Iloclerne ) 



*.c 




n 



roclcnation iscued by Bona^ arte on his landiiiG in Lcy^^^t 



.00SßIl Proclar.iation addreßsed by Bonajarti|i*!?b tlic ClieilchEi 

Tjlenae, and Coniiandant of Jerueeileiii 

XIV lil^ctractn fron PaiieGyric PocBÄtr'" con^oecd by 5'rencli «^e\7E 
in IGOl and 1006 



List of Illußtrations 



r)iblioora^)hy 











i^-iUi- 



\ 



^\ t 



m-M^M 



'l)4itj^ iV/?^'f^,Ä./v>^ 



■? < 



V 




3 L>'-'^-^-^~~>^ ..««|„ 




7) / 



X 



r#^ 






I 



'ii 



f . 



f 



!■«■ 



# 






J. '» j: , 




• 


• 


■A^^;,> 








1^ 


.• 




* , 




^^^ 


■ • ■ 1. 


■•■■ »rv ;..■••,. -, 



^^x^^^^^^ 



\f) 




.^ 











\ 



\ 



-i*' 



Charges to pay 
s. d. 



RECEIVED 



From. 



.m 



POST 




I , -" 



OFFICE 



//'ir 



No. 



TELEGRAM 

Prefix. Time handed in. Office of Orlgin and Service Instructions. Words. 



/^/. 









Z*^* 



OFFICE STAMP 



»( 



To- 



-m 






«.•■ '' '\ 






./ 



/•■ '■■■'■ 



/ .r,.'^ 






'K- 






/ : 



' :> [M-'aJ'^ '■ 






\ .■ 



^nc/ 



;»..'-( 



o^\ 



? ,^ ^^ 



/' '^ ■'■■■ 









For free repetitlon of doubtfui words telephone " TELEjGRAMS ENQUIRY '* or call, with this form 
at Office ofdelivery. Otherenquirlesshoulcl beaccompanied bythlsformand.lfpossible.the envelope 



B or C 
TSI.I6I9 







AJC. 








zA'^lL:. X/ 



V 



r; 



■n 

Z 

D 



o 







.^...P^^jfÜ^r^^" 




V 



'»'"•' 



uii^^iv sciroiK^ ;?'i:'ü aRc.tu> 



C!iA!mK.ai c^:^.^^]^n'nm 






iore.Bocii Koblor: 'ller.olrcn ^ino.r Cirofinmuttor' 



Light lr>!^ of ^ tir C'ancU«f5« 
Coffee servGÄ. 



M 



./OmAAj^^^^/--^ 



J2..^ 




nenn 

"HADASSAH" — London Women's Zionist Association 



You are cordially invited to 

A RE^UNION AND TEA 

on Sunday, March 15th, 1942 at 4.30 p.m 
at 63, MANSELL STREET, ALDGATE, E.l 



Mrs. f. KOBLER (of CiechosJovahia). 

ii/ill deliver an address on 
LEO PINSKER and EMMA LAZARUS 



Bring your friends Ladies and Gentlemen 



INSTITUTE FOR JEWISH LEARNING 



77, GT. RUSSELL STREET, LONDON, W.C1 



PHONE: MUSEUM 3815 



Undet the Direction of : 

PROF. S. BRODETSKY 
PROF. E. MITTWOCH 
LEON SIMON, ESQ., c.B. 
DR. A. STEINBERG 

Hon. Secrctaty: 

DR. F. KOBLER 

Hon. Treasurer: 

OSCAR PHILIPP, ESQ. 

Secretary : 

MIS?. M. WOISLAWSKI 



EXECUTIVE 



A. Schoyer {Chairman) 

S. Adler-Rudel [Vice-Chairman) 



W. M. Behr (Trustee) 
Dr. R. Bienenfeld 



Dr. W. Breslauer (Trustee) 
Dr. K. Alexander {Gen. Secretary) p Goldschmidt 

M. Zimmer {Hon. Treasurer) A. Horovitz 



Dr. E. G. Loewenthal {Trustee) 

M, Pottlitzer 

Dr. A. Prager 

Dr. Eva Reichma.nn.* 

J. Sachs* 



BOARD 



I. Individual Members 

Dr. P. Abel 

Dr. G. Adler 

Rabbi Dr. A. Altmann 

Rabbi Dr. M. L. Bamberger 

B. Bendix 

Dr. H. Berlak 

Dr. W. Berlin 

K. Bernstein 

Dr. J. Braude 

Rabbi I. Broch 

Dr. H. Capell 

S. Demuth 

A. Dresel 

Dr. F. R. Engel . . 

J. Erlanger 

Dr. G. Fein 

E. Feist 

S. Felsenstein : i 

A. Feucht wanger . > 

H. Friedenthal .... 

K. Friedlaendef : 

Dr. R. Fuchs 

Mrs. F. Gluecksniann 

Dr. F. Goldschmidt 



F. Gotthelf 

Dr. W. Gruen 

Mrs. Trude Hamburg 

E. Haymann 
W. Herz 

Dr. C. C. Itzig 

Dr. F. Kobler 

H. H. Kochmann 

L. Kritzler 

Dr. H. W. Kugelmann 

F. G. Lennhoff 
W. Lichtmann 
H. Littauer* 
J. Loewenthal 
Dr. F. Mann ^ 

E. Marx / . ^ 
Rabbi Dr. J. Maybaum 

F. Y. Mayer ^ 
Mrs. A. Minden*^ 
Rabbi Dr. E. Munk 
Dr. E. Nelkenstock 
Dr. P. Neumann 
Rabbi Dr. D. Ochs 
A. Panofsky 



H. Pels 
. Mrs. H. Philipp 
,^Dr. S. Rawidowicz 

Dr. H. Reichmann 

Rabbi Dr. G. Salzberger 

L. Scherk 

S. Scheuermann 

R. Schneider 

Mrs. O. Schoenewald 

H. Schwab 

Dr. R. Schwarz 

E. Speyer 

B^nno Stern 

Hemrich Stern 

Dfr-Jiäul Stern 
" Dr. A. Straus 

Dr. H. Tauber 

Dr. C. Tenenhaus 

Dr. H. J. Turkheim 

William Wolff 

B. Woyda 
> Rev.' B. Wreschner 

Rabbi Dr. W. van der Zyl 



IL Representatives of the Croups 



<44 



J 



1. Affiliated Organisations in London ,^ 

Theodor Herzl Society; Jacob Eltflich Society; Hechalutz'; Mishmar Habonim; Bachad; 
Otto Hirsch Youth; Jewish Youth Group. '"^ 

2. Local Groups r ^ ^^ 

LONDON: Croydon, Eäiing, Golders Green, Richmond, Stamf?5rd Hill, Wembley. 

PROVINCES: Bath, Bedford, Birmingham, Bishop Auckland, Blackbum, Bradford, Cambridge, 
Cheltenham, Cirencester, Epsom (Surrey), Famham (Surrey), Glasgow, GuiW- 
ford, Harrogate, Leeds, Leicester, Letchworth (Herts.), Liverpool, Manchester, 
Newcastle-on-Tyne, Njorthampton, Nottingham, Oxford, Reading, Sheffield, 
Shrewsbury, Stoke-on-Trent (Staffs.) 

♦ New proposal, not mcmber of the present Executive er Board . \. 



AJ.R. 



ASSOCIATION OF JEWISH REFUGEES IN GREAT BRITAIN 

(Registered under the Friendly Societies Acts, 1896 to 1929). 
Tel.: MAIda Vale 9096. 8, Fairfax Mansions, London, N.W. 3. 



April y 1946. 

Dear Friends, 

We beg to invite you to the General Meeting of 
the Association of Jewish Refugees which will take place on 

Thufsday, April 2 5th, 1946, at 7.45 p.m. 
at Stern Hall, 33, Seymour Place, London, W.i 



a(;enda. 



(1) Report. 



(2) Election of the Committee of Management (Executive). 

(3) Election of the Board. 



Yours very truly, 
ASSOCIATION OF JEWISH REFUGEES 



A. SCHOYER, 

Chairman. 



K. Alexander, 

Gen. Secretary. 



Admission for members only. 

This invitation is to be shown at the entrance. 



The names of the candidates who have been adopted by the Council of the Board for election 
or re-election as Executive and Board members are printed overleaf. 






■■ ;iVV, ', !;;„;;.■[,.'. ,,>.■;»•■) , , .'V- "• ■ ,..■. ^ i"', 



III 












.. .' j. 









^1. /. * 



üll . 



;:■: 'G CI'uL 1. 



' ti tJuL 



V, i^; 












.le 



..; ' <j 



i 11' 



ri*:_,;^T, 



C. 



o 

1 









) m f 






;!.rO' ■ L/ott"' ^; 



r 1 ' V 



•1 



« * 



I ■' ;>• 



i'. ^ 












) : ■i V 



\ 



itfürl' 



ia.L;-: 



1-a» •■ . ■■ ; 
* » - - 



../ «. 




iiL.c ü ir^^'-^ -f^ titui;'.. ( ic 






':>:. ^^U^o^ t'-nrr 



L L - J • ' 'V.OI:. i , 



LV 



i j. ,!. ^^y ; J. V. . X » , •'- — 






-•■•' r I ' 



;• jV.il: 










). ) 









1-. v< W • - •- 



.w i . • lar .!• W 



.Li:.^ -- xr 



i. ./ 



.. iji v7, \^ii</'w i. w 









• p 



JOI üi'V- 






. LZ ;iii , '..uiv- 



- ^'.- e 



t:-U^. 



•.itif. ) 



-,- -a;-» ir- 






VC •; ■' üc 



••■ I 



■<^ '1 •: 



.-,1 , 



.; .cion.":: •)!- u:. 



-t. oc Ol 



nj'.vlett :'-...r ....ort \ ■v^::;Lg 0:^' %:l ^-c;.L 



.)^;V.v 



■■j;--'/'. '1,, 



;:♦ ,■ -.;;;/;; •p-i.v'Y; 



.«i,il',"''r,l-''".*', '■( '•• .'''■■'? -.'■l'Vi. ■ }\ 









'3W:; 



•i. TJO 



I iwt-l liaTdl:? Ptreet tlie inyorta^nce dT tili:: correctiov:» 

voiirae ( vU->ncc ) 






I .ouXii u;o viuca obi'.^;oc-, irr/au \;c-c Iiirc ei.'Ou,'l: to ^.c:::.o\. Lt.; a 
tbe rccui t of wiM 



or .w;.x;;. liier rboiu /(ilK, ;:,rrL.i:(:cCj,ci.ü^ .. i:;'., (:.::e J.ij..irl\ ^' ^.■lllccziin 



book will "bc avc:l 



, ciiü X fi..e 



■ ^ t; L 



YCir. unci.i.i ,, 



UulL^" 



i:iei'c::cr . no\- \;Iior. - rj . ro2:iiw#^0., •• 



ti:c ;[:irf: (; codier v;iij. uu xo^^ilj Toi Ui: ..^i :i:ioi;i~ nor ,.::lc_ .jj.c 
I md lo:)i:iEs forvvrrtl i:,.„.i....ti,e...-;;l;,. to an in.:o::nr,tion li. ü* '■ 



i' ^ l ■ ^ \J 'J \j ^ 



X cU'.i , 



loürr r::.;:ccrcl;;-. 



II' 



>: -' 




Uz ^ ^^3 



y 




/^ 




"^ — .-. ^ 





/// • 



g 




.*F 






- <n C9-^i 



V 



/^ -f/ 



53»«" 







;// - r- 



y; 



<i/ 







WITH COMPLIMENTS 



THE PHAIDON PRESS 

I CROMWELL PLACE LONDON SW7 







ß 



^4A<^ 




<Arf'c 




^€ ^^'t/'^^ 




I ^c. 



t-L^f^ 



'Ay> C- 



ai^'Iul/^ ^y ^'^^^^ '^^'i >< v^'-.jj-T^^ ^ 



W 




/\{^-i^U 




his Icindne s of eenuing me the Trans 

to hi: and Mrs,St. 

XBfwy t fftte r23ctiiHnk:xy X x^^^JouEücatx 
abo t glad 

from Dr, St , I also was very pleased 

receive jcbhxx a personal message 




Bix and the kindest reg»j 



^ joyed 
as I was pleased by the news 



ßÄXx by your personal 



and LO gather from it thta 



>: to vvliich, as I 



3tHM:xxa£ continue to be ..ngaged in l 

a 

well remember you .ave devied youself v/ith euah an enthusiasri. 




,,,^„^>l»'^*A**-T**''''**' 












l 






-jfyrr 



y t < cyv^^ 



1- 




/ 




5^' 



/^.>. 



i:\^ 








.^ 

















^7 ^ 

?' I 




I 







\ 



A 



; 




/ 




/ / 7_ 




if^; 



DI .ii4,L.. ..i iIj 




.••'l 



4 



Hä^^ffim^^' 



a; oM >» «-' oM>:5 ; 



,^ i')te 



Dr. Frans K ob 1er, g!t^„unNcT3 ;s 
1409 Crecry .jtreet 









«r.\ 











y 



i 



«.. ''i*'.. 



■;^. 



/ 



/ 



W*UH>i«, a.w.ilil 



<»-•», 



.JT 






"*5>V^^ 






PB 









<«% 




/n/^n. 



^>?Oiw,,^^ 



ii^.i P 



i- 



-^v-f 



^^-Aop 



nj. 



f 
\ 



**• 



•■B»*"*** 






•\^ 




n<j 







.// V' /^ 



















>' 








^^i <ii. '<^ 




r rlrTT-^— " ' ' ' *•■'»■'■*■■ 







/ 




>*J 



t 



/9^ 







'!■ 



.y» 






2 












xfhA^^i^jt.'-^ 







^■■■\^ 




X,\ -^ 



^^'-<^^/^i ^ 



?/^ 




diJ^"!, 



(•«■^IF^'' |,.V-^ 










'^ 



e-iC-^ 



^- 







6^ ' 



/ iM^uiA t^4KX. 




■N-* 







^"^k^^cx^ 



'W t^^i/^i 





/ 



.i^' 



:Jf .•<■ 



jf 










^V'<^<#4>"V 




'7 y 













"^^-,/VV-x/ 







,»«'«'«"'■ 



'a*te'^ÄiÄ**'f"#l«i**- 



mrnm^^^^ 







^y^/l 



c 



h 







M. 



t'''Vv*' 



■^y 







^6 




•7 / 




"V 






// 



/1 





1^ -e/^W^^^ 



^t^ /y 



■^- /r c*' 



AI 



7 








A'ftf'^/y^ 



^'^-^v^cjc^t ^^ . y^ 




'.•' ( 



if 














4<X/^ 



C^- (L 




J 



■^./€^ . ^>Me^ 






yi>4^ffi 1 r\^ 







uÄ^i^vif uj^t^ f-y' 



Lyv^ 




-\ 



t 



Ctriu^ 



^"f^-wt ^^«j'^K^ 



^<^A, 



-t'-'ti''' 



i—.i'Nai 




Y\ ii(* / 







S"^\ 







^inc^C^ Y 







t^K^ 



"\ 



,K^ 




Ln. 






Jr... 




Israelis Letters 
The Autotiography of the Jewish People 



Rdited 



The Autohiography of the Jewish People 

told in Letters 
from the Sari lest to the Modern Times 



Sdited 



l»etters of Jews 



Throughout the Ages 



Idited 



The World of Jewish Letters 



from the Boblical Times to the 



Middle of the Si^hteenth Century 



The World of Jewish Letters 
Letters of Jews from tiie Earlicst 
tc Modern Times 



Edited 



^y 



Praaz Ko'bier 




/ - I ■ 

i / I ■ 



l. 



-vi» ,.' , 



^. 






L-wrf»^, ^t ^ . 



1 



y)^';^-;... <- 




''*««*«M,;£ö!teCs»»«*-«**M' 



'^>T»-7'r^.-^r' 



.^-Jg-'*-*"*"— '" '"*'"■« 



yi^-<w-^f-/' _ .'<^- 



L- 



^ 



I 



/ V 



,» i 



^f i>H .liiMiiii'Tii '^ I' yf' 



,S-1^ 






W^o*^' 



N" Lpt~r~- 



^r «...^ 



?.- 



<>' 



.*^it. 



•»,-. -i #-* v> X 



■.^■■^rH. 



\\" 



I 



<--' 



r f' 



inr'J-*^ -*l 



t. l 



^V^«- 



I 



ti :.. >,.j^ „«,.,. .y 



^ 



--">, 



»•«^■^ä»-**^?**-^» 



jiiÜ» > 



-^•/ 




u-- 



>, 



,- y 



'«r-J / 



C^ 



*^t*^ /^t 



f ' ^ t 



l^ 



V>-. 



■i^ 






*^7^» > ^V -i 



-* — e 



V.. 



V.,. 



> 



•'■•^■, 



v^^ ^ 



^■ 



'.ur' I • 



1P-, 



. t 



f^- 




"TT 



/,■ ..X 



^"i/iMf'^^*/- j/'iA.^. ''''>^-'> .^ '••-■- 



j;^' 



,\^- 



VV-' 



.' .•"^ 



/ ^< y 



j,-;-». 



.' i 



■V .* 



'.■2^^ 






'■>«-<-—£"■ c 



"' ' > ^ - 














t 






./V^ .-tr:^ •'V. ., 


>• r 








, -7 ► , •'',. V-'^l'- 


/■ 


''*• - 








;^-, • ^ 


>?• 




,^ 


• 




.' 


y - ^ 


■ t 




< 


w .. 




>, . V 




^P^-t. . X-^ '«-^^' 





7— T 



7*-^ 




,/^ -ö 



-J^— ^. 



..^ !• ».,.,■., 




<4 ( f 



■— t- 



...:^ >^la&iffc> 



ry^ 









'•*—•— 



»-♦-Vp^'f -• / <' • ^ y'^'' 



.^,di£ f' "— jr-a. I, ^-'-ri.. „-1- 



trr.,,1., <!!!>i.»i.,>, -'y; i.^ 












i •• t 



'''''\-^&JS^,,>f —-:-•-*■ 






V 



^^ü^*,r. 




^'; > 



X \ 



V. 






u-':^.-^-><. 



f-c.r" 



X" 



-*«-T 



'-</1^'| 



/ 



^ 7 / >v't 



-y^!^/ 



: .1. ..'■:■■ '■' ■' ■,-■' '' r' 




















. 1 /" 




• ^^''., • 


















/ 








- 










, i ..' 


V 




/.' 


: 






y 


-VV-; '';-'^-^ 




f 




• 


r' 




.'- ^ . ■ /. J rf ' 




t 


, 


' i 




• 


< -•' 




/ > 


» 


,^ 




/ 


- 




/ 




.• .» 




/ 








Jf 








* ■• 


y 






^'.•' 






^- 


-■^ . 


'■ •- v„- - , ty" 


s 


1, 








■ - 


' -' • . .-; ^ -^" 










• 


-•■ . ■r'. t 


*»* 






...f-'l^-j—^i'^t^ Z>*-rf<r-; 


,^. 


/>;^ ' 


^. *- •- 


■ 


• 




Anitas»»- / /( 1 ' ' 












-*• 












^ 


- 


/ 


■•f 


.li^^ 


t 


•.fc' 

T 


:»«MMi^ 


'*'.,-- 




* 










/ 






/ V--*- 


J' " '' ' 








• 


,.-■■■ * 




. ..^j:^:::-:-— • ■ -<■ 


/.*) 


/ - 


. * ' 


/' ' ■' 


'■■ •■ \ 




^5s»=;?<^^l' •"*' 


,> ^ 








l 












/ 


-^. 


-*v- "' 


r 


.. ."- 


■ - -.'-;..- 




-^■C'-.^..v.-.- 


'!. ► 


■1 X 


«•r. 


t ' 


^ 


f' 


/ 





>V->T 



•-•» V ^ 




-zxr 



/"o<^/i 



Z. 



/ 



-^ / 1<^ -y- 






Air^ 



-t />'■/ , 






1 


^-?f . 


..r' ■• ' ' 


L 


/-:^-'-V-A 



i^^aS^ 



'X 



— ^ 



'-X^^. 






/V. 



i^.y.4t^ 



~p^ 



/- 



L-t 



v^^ 



••v«..„A^. 



-"«T^'* 



.^^., 



«*^>»*- 



^ 



^^ 



J «t ,r 



» f *' 



v^-. 



^__JtL^ ^-f^/.^/ 



Z' 



^ '-■« 



/^ 






^s t 



^ 



u. 



V 



i » 



:!?-^/ 



^. 



.-*<' 



«•»6».^^»-^^ 



Z' .-^ 



X^ 



/ I 



,y\j^r 



' / 



■■.y 






< M 




-^a/y 



^'^> 



x" 



i^'i^. ..*»■»'' 



A 



X". 



^,, 



» .-^ •— •■ 



> »-x 



*lKSk^. '?ty-r-*HF?^; 



^X i^:.,^ 



'^ix 



'^ X.< 



1 1 




/(^l 



9 



-ßgreement of 27th of July 1943 

5d : The suia of L 80, - on account and in advance of 
the above lees and royalties will "be paid to the Autlior 
af ter he has signed this agreement in eight monthly 
instalments of L 10.- each beginning on the 15th day oi 
Äovemiier 1943 and another sum of 20pounds upon receipt and 
approvai of the manuscript ¥/hich-3>hall talce place not later 
than the first day pflApafü- August 1944 ar as it may he he 
mutually arranged at a later date hetween the parties. 



12and a haxf percent of the price at which the rublishers 
seil the üook to the book-sellers for the firsx; uhousand scbx 
copies soiü anu. oi 15 per cent of such price for aii uopies 
sold thereafter. 






lA^ 








f 



^^. 






3//f 




2 



i, 



\ 



(l^ /WA«^. 



^' 



(Wf 



c^¥ 



^ 




There are, of course, importaiit süb-sccnes in Darkness at 
Moon, such as the story with Arlova, Rubashov's secretary; 
Richard, the self-less comnmnist in Berlin; and httle Loewy 
at Antwerp, but these are only intended to relicve the rcader 
of the so to speak depressive atmosphere in a process of 
gradually cHmbing to a peak; these are the necessary anti- 
climaxes aiding one to reach what might othervvise pruve 
to be insurmountable heights. 

Koestler always attenipts to look for dccper motives in 
cveryday Hfe. He wishes to register the bcatings of the human 
heart. He regards the soul as a complicated c.lockvvork vvhich 
he carefully takes to pieces and examines thoroughly \vith a 
microscope. In his Arrival and Depariure he says: 

"We have taken you to pieces like a clock that has stoppcd; 
WC have examined the Springs and cogwheels one by one. ..." 

One doesn't \vundcr thcrcforo ihat Koestler has subcoii- 



***^. 



-^--... 



Marg 5) 

the eclosed lundretaking i'or the 

exclusive d stribut ion of my woric 

■• Israel 's i»etters •• because tiics woric 

aa the titie indicates has to cover the 

entire developmemt of ^ewish letter writing, 



witiiout the certainty that it v/ili be 

trust 
ijubiisned, I iss^s. ti.at your next letter 

will cbr^iigYTtB clarify this issue in the 

positive sense I have pointed out abpve. 
Vdfvm my ovm part I can 
gJggxsxxsxxSiMKgyjyRYXgiigg Asxth£:x]£ix£±x 

lai'am&j: The experiences gathered at the 

yrepartion of the Boolc One, particularly 

to 
In regard of the pygggxxxthe size and 

as to the size and conciseness of the new 



Ms , y g wxn-3apiifaHxaaxHz&[ixtha±KMJt±x3agx^ 

reduced provide 

tlie first volume v/iil ^ßxx&xisLx. now 

useful 

a model xnBfcxxxaüOÄXKx for the comoosition of 

Bool: Two. There is , therefore, no rt-ason 

for being worried in this respect. 



Marguliei: 2) 

± was Tery pleased to iearn that you 
are prepared to give serious consiüeration 
to Uli' request concerning the fmancial 
question, i enclose Accordiüg to your wieJi 
a copy of aur agreement which, of course, has 
ben upset byythe circiimstances and necessary 
changes acgxJdajp^xtaytwyttgRyKKBriMy^yTrwtTmigx^ 

Particularly partition ^ ^'< ■.,■ 
BarttwwtaudLy Ah^ittrytTStiPa of the woric into 

two volumes was agreed upon with. the special 

approval of Dr. Rawidowiaz. Wow after the 

of Book One are certainly 

conclusion you xtäJt jggsgoMPonfiTiBy Tsetter 

able to judge for yourselves how indispensabli 

unsatisfactory 
this measure has been and what fragmentary 
work 
SBoak would have be^n created if the original 

unavoidatale 
Intention had heen carried out. The sacrifice 

of practioally the greater part oi the 

Standard material v/ouid have resutted into 

the creation of aoDc a fragmentary and highiy 

unsatisfactory work. 



/ 



*c: ^ 



: •»., 



^f . 



^ 






^'^ . 



( >/ 



•^ Cv 



/ /V 



«„ -v 



.'•^V ^ 



-.1 t t 



f- , , 



( 



/fleither youis nor the letter of Du. li. 

c ntains any details in this respect, and 

other 
no ther «ax«XÄ»30Uö&tÄÄ news reached me so 

far. Tiius I ani Left in the darlc as to the 

procedure v/hich has to "be aimxx ohseTFdd 

in Order to coordinatiancthecBr the morlc 
as I su.pose Isbeing alr eady done 
which itüübdoBxÄxne on Lodden v/ith my own 

preparätinas for tlie shortening of the texts 

I should like, therefore, to ask you once 

maintenance for thearrangem'ent of 

again to talce care tiixtydüax an efficient 

contact "between MExaHÄx you and Dr. H. on th< 



one 



and me on the other hand. 



^-¥c'':^t^^^^ 



^A^' 

._-/ 



/ 



<^v 



y 

■/'/--L/- A 






C' 






y 



-^^'•"T-. ^ c ^'-^-i'-^O^'-^ »^ 



•£^-#'* t, t-t-uV/^'"! {t-*^ ^** 



•^-^-r 



-«/ ^ 



/ » t -: 



^^^ 



(y 



^:,.C <> /^^)^OVy^> 






The news that you have settled all technical 
questions "withDr. H. is very satisfying. 
I was particularly. plecsed to leam that 
time has been not waited and that there is 
a goddprospect for the puljUcation of my "book 



in the coming spring. 



ireyretheless I should like to get a more 

specified Information about the work which 

is going on there concerning tiie last revisio: 

and adaptation 

of my manuscript xiryttxgaax- Bypogjc ishall 

of couree 

communicate in this matter also directly Y^ith 

jjr. H.« In the meantime i. have been busy wlth| 

***^ssfsfir^o$äfnr8j*^8üipsw£iü*^i *s. 

\ \ ^ 

copy of our cgreement. i hcje that 



Marguli es 3j j 

It goes wÄthout saying, that thej liJülLdlion 

of the first voluiiie to the letters from the 

SP^l^hi^Z^si^XtVK biblical timej to the middle 

of-tiie 18th centuiy was only v/as only justif; 
consent to ^/,-t^-, :) t-— -. 
_Jilie pnytition' of the work into two volumes 

/-^' a subsequent 

involved the consent to the edition of üoex 

TBffJTnurx: Book ti[o afJaopcIrtTyyigglffirtgatiarHXBfoc 

IshgyfMrrgrtxiCHlimTwyTo^xajsc ÖiänjtTXtxxxJüsxxx 

^tTyt7arRiTmRxipad:Ax3nFsm«.i M.?cx It was even one 

division 
01 tiie main reasors of the jarittJosÄ to 

make xccBiaxtoxx the arrangement of aa 



comprehensive 



second volume 



^iitkJEfeyygr-KTwintloirgytitrxifäiam 



possihle, 



(^;axilK:taxtlisxx 



"because the material of the last two hundred 

all 
years exceeds "by far that of the previous ce: 
as to <|üantityeiyidoyariety of land^^cl 



turies. 



y^xssxiüasAx. 



JösscK 1 have, therefopore, never had the 
slighcest doubt tnat a mutual Obligation 



i-'iS-rg 4 



coi-cerning the kjecond volume exists betwe^n 

Ararat nd me. The rather cautious 

rather , .^ , , 






( C i.. 









/ 



.p /..'V?;.: '• / 4*' - •'^ ■ V ,, /".. ( ^ /V l. 1 /v 'v.s_ 






;/ 












•^ / ^-^ . • • i« /*"--r ■•'V. 



** — ' - 



( f < ,' «f'i.-- 



!< ^y 



V »/• ^ .: 



■^- Apart from the ieggl aspect ^caoax 



II •- ' \ 



V. V l 



sit±i it oan haiaijy "be expected ihat I, «sp. 
ajzäxiäxaJDc^sutxxl!iaxJKx:tkxz in niy present 



tSxf.iKaji £dcxx£K3RKBxs2ix and that you likewiiee 
share this ▼iarv/. 



Situation undertake the preparation of the 



ÄExtxx second volume 



/ 



5öaBipgicaxx TfiS^reseryation whioia, if I am not 
mistsdren, ig-invöiVeu in tne re^epective 
a paddssage, igpaäx-eont?radiccs yisazx also your 



simultanoua request for tigning tne 



- 121 - '' 



As a young man he "was sent to ''"iii^ ' 













.,— -^-- U'l^'-'W^^^-Wr 



^^'■'■•'ttP^^'" 





.^ ^/^ 1 ^^-t-^X ^' y-^^*^'y ^ 



,^-«. 









.^^^ d A^'v/it. 



■ ' ■ w 






r- 





■-0 n 



AM 




Ol 






'.!^y 



w?»a»Mw»s«»»5«Bf»:v«»!*i»»;i»:»#?s«* 



f AI e x£ .n d?r?^^l% emi & t i u lT^ 

y^ you n^jnc " Sefer Tapuach "AlfiTI " Sefer Beth ha-Zaiiab ">?ÄT^e tv;o 
^, -^ treatises are spurious, and entirely valuelesf:; they are emong those 
''^ v/liicL are ciscrileet to Aris,^jhLe, but ..which are not rCnuine, vhe v/orl: on 
/g theology coin_'osed by /^Irasn^r^ genuine, but it is witliou 




y^ Alrasi was e^i 
Yq ba-Yesodim '?5? 




.e pl.y a. cian. ^;o 
ba-Yesodim '^fMcl: Maac tsrael 
Le also was only ' a pliy.^^ii^n. 

ch 



^: 




p ^ 
<--' »w 



"•n " sefer i.a-GebüIim "/^urnZ " Cef er 
Jmposed, are altogether yortii^less, 

' se^-n tlie 
Ta^written, i..ut 




^y for Le also was only "'a i^'^^^^V^* "^"t is true, I have 
<^y " Sefer ha-Olam ha-lcatan ^y^viiTcli B. ,3"osepii ibn Z^^Lalc? 

^J^I know the author e-.nd bis method of phiLosophy, a.nd I am acqainted v/ith 
[i'Ja' -*>«-€ wortb of bis bock,,, 

As a generai rule I Fiay teil yoj^^ 
^^ coi:ipos,ed by the iearnecl Abunazar Alfarabl*^ 




dy only thc v/or-cs oÄ^^iO^lc 



ever. thin 



,^,5ui^^''as fine flour, A man raay indeed gain knowledf:e fÄf"" 

istinguisbed philosopher. Ro ä.lsQ Abu"Bie.c 



i:e bas v/ritten 
f v;ritinr£,^j 





/ c^Ll 



g^J^'because be v/as a distinguisbed pbilosopher. Ro ä.l.sQ Abu¥^rc^Kft^n Alsai 

a (^:ieat philo sopber; all bis writingE are piain to hii;i tbat anderste ndetn, 
and rig. t to tl.em tbat find knowledge. 

Tbe v;ritings of Aristotle are tbe foundations upon v/bicb all 
tbese pbilo£Oi.4iical v^-ks are based, and/as I. bave said above, they can 
only be understood l^y^iely of therr ffoirj-.entaries. , .]3ut ot'er "^''^^^"^^^^ ^ 

S^^ besides tl^^e her^ enurnerated, su^'a? the writings of "^jnpedocles ,W.o <^ 
PythagoraL^^^-4*i^-fe!fl^nd ?orpb;yrius^all belong to ancient philosopliy ; 



V 

V 



? 



)f? 



S 



W 






«•v 



s 



/ 



> 



i>^^'\ 



CEAPTER 9 

1. This wording is recorded in the Palestinian 
Talmud, Hagigah 11,2. There i t is stated that the 
3celuctance of Judah bei. TäTatai to accept the äppoint- 
rmift^ ■-the off the of .: the- FaiSi-Y/®e' thö r§^Ei3S;jior his 
esca;.;e to Egypt. The Babylonian Talmud, contains 
the following variant statement v/ith ä soraehov; 
different v/ording of the letter: "V/hen Tannai , 
the King, elaughtered, the Rabbis, Josua "ben Ptracliiah 
and his pupil Judah henTabbai v/ent to Alexandri'a 
in Sgypt. After peave wa? re-^estäbliehed, Simeon 
ben"Sh«tach sent hira thu following mes^age : 
"Fromme, Jerusalem, the Holy Cit^/ , to thee, my 
sister, Alexp.ndria in Sgypt. :.!y husband dv/elleth 
\;ith thee, e.nd I renain deolate"( Sota}a:47a; 
Sanh, 107b ), ITevertheless the niajority of the 
historians aseune in accordance with the Palestinian 
Talmud that Judah ben Tabuai v/as .he addressee of 
the letter, although they accept the motiTe of his , 
f Jight given in the Babylonian Talmud, 




CHAPTIiR S 

1. Arcus, Spartan king, 309-203 b.c.e- 

2. Onias I, son of Jaddua, is mentioncd 
by Joscphus, Ant. xi. 8, as having 
beeil lijgh Priest in the days of 
Alexander the Great. Thus a dis- 
crcpancy would cxist betwecn the 
dates givcn in the preceding notc and 
the year of Alexander's dcath (3~3). 

CHAPTER 10 



Letters of this kind had to bc signed 
also by the Vice-President of the 
Sanhedrin. 

2. Tithes, i.e. the tenth parts of the sced 
of the land and of the fruit of the 
trces which had to be dclivcred to 
Jerusalem or to be saved at hoinc 

(Deut. XIV. 23, 2i). 

3. According to the l|.abbinical inter- 
pretation of Deut. xtv. 22, e.ich tithc 
was to be taken of evcry year's 
prodiicc separately. 



S 



/fc 



CHATTER I I 

1. Marcus Vespasianus Agrippa (63-12 
B.C.E.), Roman gcneral and states- 
inan, victorious Commander of 
Octavian's flect at Actiuni (31); 
husbandofJuha.Octavian'sdaughterf 
thcir daughter Agrippina was Cili- 

2. Gaius Julius (J.x'sar OiUvi.»in.iN 
Augustus (63 n.c;.i-.-i4 c.i:.), first 
Roman cnipcror. 

3. Apparently Livia, wife of Tibcrius 
Claudius Nero, mother of Tibcrius 
is meant. She later married Augustus / 

4. See note i . 

5. Gaius Julius Caisar Gonnanicus, Cili- 
gula's fathcr (son of Nero Claudius 
Drusus, and of Antonia, diughtcr of 
Mark Antony), was adopted by the 
Enipcror Tibcrius, who reigned froin 
14 to 37C.E. 

6. Pontius Pilatus, Roman Procurator 
of Judaca and Saniaria froin 26 to 
36 C.E. 

7. See note i. 
X. See note i. 

y. Whcn Caligula relcased Agrippa 
trom prison, he presented hini with 
a golden chain instead of the irou 
fetters which had bouiid the prisoner. 
Afterwards, Agrippa dedicated this 
golden chain as a votive gift to the 
Tcinple. 



/ 






/ 



1 



THE COURSE Ol- THE RESPONSA THKOUGH 

THE AGES 

1 hc fuiulamental cliangc in thc coiiditioiis of tlie Jewish people, 
caused by the rise of flourishing new Jewish Settlements and schools 
of learning in the west of the civihzed world, from the tenth Century 
onwards, had a profound influence on Jewish letter-writing. The 
nioiiopoly clainicd by the Eastern schools in respect of the issue of 
Responsa was brokcn by the authority accorded to the new Yeshi- 
bot (Talniudic schools) in Western Africa, Spain, France and 
Gcrmany. Moreover, in the West the Responsa ceased to be the 
iitterances of privileged bodies and became a general feature of 
Jewish learncd correspondcnce. As time passed and the Dispersion 
sprcad, every Rabbi of distinction was called upon to answer queries 
in the nianner of the typical Responsa. Thiis this correspondcnce 
grcw into an enormous network embracing the whole Diaspora. 

To reach their dcstinations the letters containing the questions and 
thc answcrs often had to travel hundreds of miles. Special provisions 
liad to be niade for thc despatch of the inquiries and answers. Jewish 
nicrchants travclling to fairs or for other commercial reasons carried 
die letters to the Rabbis and brought their answers back, but special 
nicsscngers (in later tinies regulär letter-carriers under State control) 
were also engaged and paid for the purpose of forwarding these and 
cthcr Jewish letters. 

The task of answcring die Sheelot was regarded as a sacred duty. 
No other exigencies, no dangers, no distress prevented the Rabbis 
froni satisfying the distant and mostly unknown interrogators. Rashi 
(Rabbi Solomon ben Isaac), the unsurpassed interpreter of Scripture 
and Talmud, apologized in onc of his Responsa for the brevity of his 
answer because he and his family were busy with the vintage. At the 
cnd of a Rcsponsum composed by Rabbi Moses Minz, the foUowing 
nioving apology can be read: *I am unable to enlarge upon this 
because we have to face expulsion and imprisonment. The time 
grauted by the Archbishop [of Bamberg] has already expired, and 
he is not willing to cxtcnd it for a day or cven an hour.' The most 
patlictic figure of all die respondents and. at die same time, onc of 
tJic greatcst inastcrs ainong thcin, Rabbi Meir of Rothenburg, coii- 
tinucd to answer inquiries cven from thc Gcrman fortrcss where hc 
was imprisoned until his tragic end (see p. ooo). 

The Teshubot as well as thc Sheelot became, in general, more and 
morc permcatcd with thc pcrsonalitics of the writers, their needs, 
their fate, their opinions and emotions. The interrogators told their 
cases often with an astonishing precision and introduced references 
to events which h?d only indirect connection with thc subjcct (see 
p. ooo). On die other band, the Rabbis took the opportunity to 
make comments revcaling their attitude towards thc addressees and 
their causcs. Thus Rashi, in onc of his Responsa, uscd passionate 
words against a man wlio tricd to obtain a divorce by slandering his 
wife: 'He is unworthy,' Rashi wrote, *to belong to the race of 
Abraham, whose dcscendants are always füll of pity for the un* 
fortunate; and all the more for a woman to whoni oiie is bound in 
marriagc.' An even more outspoken burst of indignation occurs in a 
Responsum of Rabbi Solomon ihn Adret. Whcn thc brothers D avid 
and Azricl asked this leading rabbinical authority of Spanish Jewry 
for a final decision about their gencalogical purity which had been 
cahunniously inipugned, Ibn Adret did not mince his words: ' When 
your Ictter reachcd nie and I opened it, I stood aghast. The author oi 
this wicked rumour, whatevcr his motivc, has sinned grievously and 
dcscrvcd morc severe punishment tlian oiie who had slaughtered his 
victim in cold blood.' 

Thc Responsa rcmaincd in thc later stagcs of their development-, 
as in thc Gconic period, mainlyjudicial dccisions. In addition, how- 
cvcr, thc inquiries submittcd to thc Rabbis were in a steadily 
iiicreasing measure concerned with theological, philosophical,, 
liistorical, literary and scientific matters. Thus the Sheelot u-Teshubot 
not ouly liclped to interpret and Supplement thc Law, to improve 
cducation, to strcngthcn faidi and to cultivate the Hebrcw language, 
but also promotcd the circulation of opinions, ideas and cxperiences 
between communitics and individuals in the East and West. 

To trace the development of the Responsa means to foUow closely 
thc phascs of Jewish history. The rise of Spanish Jewry led to the 
ascendancy of the Responsa writtcn in the great centres of the 
Ibcrian peiiinsula and in the neighbouring Africa: b gginuing A^rith t-^ ^^^ 
the Teshubot of Rabbi Moses ben Enoch who was brought, accord- ' 
iiig to a legendary report, likc dirce other Babyloniaii teachers as 
captive to thc shores of die Mediterranean and foundedthe Academy 
t)f Cordova (see Chapter oo),i)f Moses Maimonidcs (see Chapterj i), -yff^ V^e^c. 
aiul ciiJminatiug in the gigantic responsive activities of Rabbi Solo- {_^^ 
inon ibn Adret (see Chapter 38), Rabbi Asher ben Yehiel (see ^^ l 
C:liapter 39), Rabbi Isaac ben Sheshet Barfat (1326-1408) and Rabbi / ^^^ 
Simon ben Zemach Duran (1361-1444). It was, however, still in the 
heyday of Spanish JewTy tliat the growth of the Franco-German 
Diaspora led the rabbinic scholars of diis part of Jewry to conipete 
with dicir Spanish colJeagucs hi the production of Responsa. The 
u-loriüus namc of Rashi (1040-1 [05) illuminates the carly daysofthc 
Frauco-Gcrman Sheelot u-Teshubot. In thc diirtecnth cctitury Rabbi 
Mcir of Rodicnburg (scc Chapter S) was rivalled in fanic as a 



.y 



id 



■/ 



L' 



21 ,^ 

ITALY TAKES THE LEAD IN JISWISH LETTER-WRITIN*?! 

I '* 
I *'' 

In the realm of Jewish letter-writiiig proper, the centre of gravity, 
after the downfall of Spanishjewry, shifted to Italy. It has been said 
of the Jews of Italy in general that, 'because of their pecuHar political 
and economic conditions and of their closer social and intellectual 
relations with the ^entile world they had developed a somehow 
distinctive cultural life of their own - an interesting synthesis of 
niedieval Jewish and classic-Itahan Renaissance spirit' (Salo Baron). 
This dcscription applies in a particularly high degree to Jewish letter- 
writing. To be sure, the Italian pattem was basically not opposed to 
the genuine Hebrcw tradition of letter-writing. The special style 
cultivated by the Italian people in Latin and Italian was, rather, an 
claborate and artistic counterpart of the Hebrew epistolary method. 
'Every letter assumed the character and importance of a little work 
of art, fornied after classical modeis with the intention of achicving 
the greatest possible elegance' (Umberto Cassuto). Thus the Jews, 
accomniodating themselves to this epistolary practice, became even 
more letter-conscious than before, and the cultivation of Jewish 
letter-writing developed on an unprecedented scale. 

As early as the first half of the fifteenth Century, Jewish com- 
munities in Italy, in imitation of the example set by the Italian courts 
and republics, engaged eminent writers as secretaries. From this time 
onward iij düwlu p iliLnl uit-I l alian Auil assumed spectacular form» Äi^Ä'W»»*n«y 
^id dimcnsions. Writing, awaiting, receiving, keeping and exchang- 4«^t •»* 9^'^ih 
iiig letters became an essential part of daily life (see Chapter 45). At ^ ^ // 
the beginning of the sixteenth Century Shelomo ben Elia da Poggi- 
bonzi, a banker and scholar, cultivated letter-writing as a special art. 
According to Prof Cassuto's report, Poggibonzi's letters (nearly a 
hundrcd of them, collected by himself, are preserved in the Bodleian 
Library in Oxford) ränge from the business letter to the learned 
epistlc. 

Wlien tlie printing of Hebrew books commenced in Italy, collec- 
tions of letters and model letter-writers soon began to appear there. 
The 'May an Gannim' (Fountain of Gardens) edited by the Venetian 
Rabbi, Samuel Archevolti, a teacher of Leone of Modena in 1553, 
was prcceded only by the first known printed letter-writer, pub- 
lished anonymously at Augsburg in 1534. Although the twenty-five 
letters and answcrs contained in Archevolti' s booklet are only 
niodels, nevertheless we can form from them certain conclusions 
rcgarding the style and diemes of contemporary letters. A more 
comprehensive collection of 113 specimens by an anonymous editor 
was published in Cremona in 1566. 

The individualistic tendency of humanism, penetrating into the 
Jewish World, intens ified the desire for an exchange of letters in all 
strata of the Jewish public. People of all professions, of all ages and of 
both sexes were as eager to correspond as were men of leaming. 
Above all, there was a strong desire feit by everybody in those days 
of exciting events and discoveries simply to give and to get news. 
For this, and other needs, the Jews had to find words in a language 
wliich, though the people clung to it with unabating love, was not 
used for conversation, the language of Scripture, the tongue of their 
daily prayers and studies. 

Thus, more than ever, letter-writing became an art that had to be 
Icarncd. The 'letter-writers' were the handbooks of this art, and 
dccidcd the victory of die tradition over personal self-expression. 
Tlic examples ofFered in them were compositions made up of bibli- 
cal and Talmudical quotations, very often misused in a scurrilous 
way not only for extravagant headings and introductions, but also 
for the Contents of the letter. Even the drrest business affairs were 
trcated in such a manner. No wonder that many preferred to use the 
Services of professional letter-writers. 



V 



Recoivöd with thanks £^-.16.-, 
for translations from Dr^P^Kobler. 



8th March 1945. 




n 



/f^AcuJ^ /c^^UIa^ 



14 



ARTHUR KOESTLER 



w^niverse. Koestler has in this respect developed ihe mentalily 
©f the Yogi in contradistinction lo that of the Commissar; he 
draws his strength from within, not from vvithout. 

He also Stands in direct contrast to Alexander Dumas pere, 
er Jules Verne, whose books and ronianccs bristle with extra- 
ordinary human drama, hair-raising events and "Iiappy 
ends". Kocstlcr's novels remind one of the book of Job; a 
bare outline of Job's misforlime is given in (hc ürst tvvo 
chapters. The rest is the philosophy of human suflering^ 
the agony of man and his wild clamour against his Creator. 

Koestler's novels are equally reducible to such obviously 
jninute themes. Take, for in&tajnce, his Darkness al Xoon It 
is a Story of an arch-revolutionany \\ ho is condemned to death 






I ■ .■^■i7f 



'# 



^^•if. ,■ 



/ 






N.. 



;.- 



K I CT G 11 B Z ■■ K I A n I IT JL^T E S T II Z C H I L D R T; T-1 



IT 







1^ 



I ? 



C T? A 17' 7 



i\ /i i:> 1.1 



m 



-LJL_A.iL;f' "'-^ ^^ I I :^ A s B V :n] ^^ a 'i' 



m W»*. U li -■•«■».■ 



J "^l H ü S A L 1:] U 



Samaria had fallen./ But Jerusalem stood, Tlie young 
Icirig Reaelcicai reigiied therc and Y/as about to elevate the 
kiuGdon of Judah to a reboiwrii gloi^, To liis it \7ac due 
tHät the idolatrous ^Ityre in the inountainc and groves 
erectcd linder Alias, M#ßeMeh*^trefi1(ir^ 

and t at Soioinon'E X^^S^j Temj^le regained its jocition of t 
tlie one and only sanctuar^^ in l£5rael. 

Tlie King, v/e are told In tlie Tecond Book of Chroniclcr 
clia^^ter 30, after having ordcred the cleancing and. c(?g|i 



coiicecratßjon of. the Ti,*in^:le, procla^Licd a colcrui '^asrjovcr. 
He f^0mtotot^l411cta«r|fe§y|s#^^ the bordcrt of Ä^^ah, 

tli-t the j^^ojlc should come to the houce of the Lord at 
Jerucalem to ke§^-p the pa£:r;över unto the Lord, the Cod of 
Israel. '* 7or the King Ixsid taicen counsel, and his prince; , 
and all the congreg. tion in Jeruoal^n, to Ice^p the paseover 

/ A 

in the second r!ionth,/5:or;(bhfe|ie:^sfeal3il)3blielied dedreree to mi-ke 
proclaiiation throughout all' Xcrael, fr im Beer-chebi even 
to Dan. •♦■Tor they had not (xon^ it of a lon^v: t ne in ruch 
^'ort as it wac v/ritten. ro the poEts ucnt v/ith the lettcrF: 
frora the heaid of the King and hie princcs tliroughout all 
Israel and jüdah| and according the comria-nduientc of the 



Sing, as follÖH 



„r^-- 



Lettor as on page Z 



The Chronicler reports dranatically on the 
rece.tion of the ^^^^^^^ "^ ^^^ ^^^^"^ ' ^' -' ^^^ ^^''^^ 



•oaEred fron city to city throug.. the c imtry of Tlphrain 



cind Mamas c eh cvcn u 



.to -^elDulon; birb they lau^hed then 



^>r- 



$:'J. 



k 



' ! \^ -• < 






4^J 



;m' ■■'(■ 



■'." /\, ' / 


















■^ite»- 



■"^ - ' Äg "' - - - ■•*'' --^^ 



.C.'-« 



ä'-'K-^y'ß •" ' 



«*- 



I -wonder tliat I '.lave not hearcl froiu you c;ince I 






I "a/.ye lieord iro-' ;/oii Ic.sr tiine ttg n i rcceived ;>our Let er 
'ciie last letter I liciYe received fron you v/as tlie acjcnowled^- 
ment of the recGjt of 
of o21st Julj . iici lico ttr.incd ho acKnowlcdgeiant ox tliü recoipt tlic 

lüt':ers. In tlie mo .iMit ir:ie:/:y.R3axs]g;r t £'1 nly tlie ^reria ^ riing tlirec parcels 

am Y/ondering 
cnd iny t lireo letterExaScsn of ...also liave arrived, I 2gnaT?-Rr tiiat 

contrar:/^ to y^ur lialDit I^ol;^: i:ieit}ier of these parcels or letters Jias 

ueenaclciiov/ledged so far and tliat also tiie morc detai led letter v/iiicli 

you iiave ^Lnounced ia you letter of Iiac not arrived so far. I trust, 

definite • in 

liov/ever, tliat tlie ^ri xx^:ii:£. ultimate arrangexp-ent of tlie letterc is £;ood 

ijrOi_^ress and tliat li^r. Sinon to v/li oin I liave also v/ritoen sejaraetly lias 

• •• of CO Urse 

xeceived tlic wliole niaterial and tliat. i-^siix:-: about wliicii I sliould liiie 

to lcno\/ 
ver^ Liucli to learn froni you moayn. I woulfl "be furtlier interesteu wüetlier 

jZ'^y^<j'^.x:'^:MTiulaz.E.:z.JriMXQ^^ z: tlie types f or the 

\ \ alrö.- dy 

printine of tlie 1 e 1 1 e r s zzsMä... .±jEiD^tx.:hj3JU^ : : bsi^n:-: iiave betn cliosen 

as advised " , .^ 

; I enclose herewitli the iaai list of ay reniarics to l'^^r. Si.iion's 

a.nd to the Kotes. 

alterations of the readjusted texts . Sone supple ents and corrections 



of the ITotes are k'kso enclosed. :|g^'s-U^a^€Jgv -^'he list contains quite 



■ ja:. 



I -oiäLtJ-^d. to iiave learned froüi you letter of ölst July c^nd 

fron the letter of Dr.H. of Auguts IG Tüiiiili:.X:-X£ilBi]mxl-..tii±ay^^. tliat i. 

Ki^a the renaining parcels v^ith the corrected letters have ECEste^dd 

saf el:> , Tlie letter of Dr. '^. contains also the aclcnowledginent of ny 

letter of July ^.3 v;itli EnGioE.ux.eE and. ofrxhe: list: annec: ;. : thecncloed 

lists and of the list uh.ch v:as atLaclied to na letter of August 9„ 

I iiiiss, ho\Yever,_tlie receipt of lo:^ letter of August 2nd with the att 

list conccrging.I suppose,- nevertljelesr tliat also this letter has 

reached you, and that, v/itli the coniplte. raaterial in your iian and ""r. 

S. liands the definite arrangenent of the letters is in good progre 

3.bout v;hic:: I sliould lihe to liear fron you soon, 

given m 

eicceptionally an additional te::t and lettenvliich for reasins wzplaine 

the list I suggest to incorparate intotlie book, This letter, a fcinou 

the - 

Hesponsur;i of R. Joseph Kolon in sxcase oj" Ihe Ratisbpn riiial urder 

at the end of t e 2i5th Century, is ^fa£a ai»wg l yl anohn the many letters 



cu 



C*. Q 



which ±xiDce:cELE±ELjG:uJ 



21 i 



r .'' 



n- ^f. 






'•%l 



<( v . . <, i^' 



}■« .-'.JA ,i;.'r 



iW*«»-^' 









■ --■ ■ ■'--' ••> -: : :;.,- ^U:^, ,; ; ,. ■"■■;■■■ "^ * 



',^»i:''', V 



"^*^'<. 






'f|112, line 13 from Tsottoin j deleteH 
Hote Ho .35 after i lidonitee , 



I fi# 






inßer'c 



■'1 



1 



%■ 



and Hote Ho 35 after »aaragal» ■ ' "^^^ 



.,,?;'; 



■ Une 3 from bottom i insext Uote Ho 36 aft^^lliiig»- 
line 2 fron "boi/tom : Ho nevir oara-raph 
last line : ineerb iToTe ITo 36 after •wllderaesE» and 
delete -(steppe)': incert T^ate ]:lo 37 after •.rugrlaxas» 

p#115, ^.inv 6 : insext Hote Ho 3Ö after : Bagiid^dsi 

^ line 9 2 incert Note ITo 3S after 'rojig;cl eitles». 



■■>'it* 



-., . ■ . line 11: no new paragrapii -V'^äC ■■''■■'> 

line ID fr^m "bottom : ineert ITote Uo 39 af terr'^Tlsan 

line 10 from "ba.toin : delete ♦ (Marcfe) * 

; : ^ line 8 from bottom : no ne?/ paragrax:)h , .. _ 

line 6 from bottom n no new Paragraph 

., , line 5 f?:o2i bottom : innert Hote llo 40 after •Arsah» 

p^ 116, linti 11: inscrt Note Ho 40 after •jpumey' 

line from üottou : add q;..ottiy.on mark and Fote ITo 
41 after 'Lord of Tosts:». ^ • •^.. ; 

Pt HB, line li" correct : Achal instead of Achia 

p, 129, line 8 from bottom: cubEtitute ♦assam'bly of teacliere 
for •As::!onbly ,of Teacliers' 

p. 130. liuö 6 from bottoia : delete braclcets. 

p, 131, para;;\^r. 1 , line 3 : su"bstitu.e cljacpe brackets for 
round "brsicketf:;? also in line 11 from bottom. 

j|| 135, letter line 3 s correct '¥aßi' instead of 'üjrasai« 

p, 133, line II j Substitute »lielp* for 'assist** 

Pt 141, liue 1 ; Substitute »Tiiey' for tMiey'* 

ppi 141 • 43 j su'bstitute a^lLiiare brackets ß9V all round 
"brackets» 

p# 149, 5-8 : EUuti ijitute tim trkele pa: sage from ♦ particu- 
larly al the more when * to * has become famous * the following 
Version : ♦ particuiarly piou£= mcn lilce liisi vvho penetrate to the 
precincts of tlie World-to8Ö£me and enter tte gate opening before them; 
and iikewise tiie father has not pa;: ccd Gv;ay "before tlie son has »jt 
risen to he:..ven, ' 

. p« im, line 5 : oubBtitute imio'tmMf^iiT ^aacisy' 



''.'i'/y •'■■•■ 










.. ,,,\ /'., x.ad to "be left for w ine?*e, metintioniung in the Itroclucti n. ^^^ ■ 

'■'■■;', . .V..,., ,, ■ , ./■■■;•,,,,.. ^.^ , ,,.^,.. .^,■. _, ^^^ eventually i 

have iDeen prepare "by me, f or inclusieDn into tlie "boolc 2in±}cteeöe2:o left' 
out and exe mentiopci onl^'- in the Introduction, tizKnvzzJNOliz.ni-ixiszzt'h.Kt 



within 



^ ^xtÜiiO' 



'iv,r r> T» 



,1 , ■ T— T 



J.ÜI} i7ill 



n-'i^-r;-;-; ;!,''':'|- 



öiEOiSiiSGl Äii2a±ixic53fo;3£:EX2JSKxx::. I hope that xf:tJEiX the final cr«l£Uii:E:.tinii 

o:^:^t3ie £ijQaiDn:-iiiL..iIi£ fuxation of the cize and axTaiige]Äent will 2ia:si3±e 

5aai22Lii±.:]3ax::iPi:Sgfrer the Space for this addition, • ■'•'" , . '7 

I a^ii no\7 ens-ged in the revision of the In räduction. liease let 

I Euppose- that T.([r, S, haL x£jsä;pi:ste complteted 'l:he revision of 

the last readjusted texts, long ago. I \7ould be rauch obliged üb^miy. 

Icindly '>■■ < ■■•• • 

if you v;ould. let me haye the list of the Siiterations made liy him in 

these chapters, as well as in the frefade. jfj.'& -^he Bibliography , too, 

\^^.^ '•- --, r- ■v^,.^.^ ■ J.. . also sagtest 

will 'have to he shorTehed and modigied, I s.Kx:.5uaLux itiEbok/Jbiiatxx to' •'' «^ • 

return me ms of the Ei"bliögr, ±iixdaÄ:>jBiaaiL}CKS33iu0hQi±:>ais[w:: for the 

projected i}!mäxfxaa,iiaii:".2initx condensation. I shhlldo my best to 

I will Jiow e.iigage in the revision or the Introduction and the 

uÜiKX revise these par4g of the ms as well as the Introduction as 

soon as posiihle, but I taice it for granted that the setting of the 

ms :4 ie"t-te.xs:^nii7d;BX±s::-::):^cv/ill hegin v/ithout lisia^xsifi dela;^' rfter the 

final redaction of the texts and leti^rs» „ . 

'>,.■-- 

Looi:..ng forward to 

D-^. H. 

iiany xnanics xor your lacter of .... .lie sreps sug^ested coi:i- 

prornise ( IG pages 11-, /v/ill.I ..hink secure for"tile TdooIc . 



•r.*'i 



tfV :T? 






I'.« 



- •• -v 



^■v.: 



iWfV^f fi'' 



..'■ ■;)>: 



■ ' ■ • '■■'■ V 



vr., 



'f. ■ 



.1-' 









f •) 



/•i. 






-.-r !'•■ <1 ' 



' V,.' '.'.■■1. ^ ''.•■*.•/..< 5.' ..-,. ^- 






;'/■• 



■ ' • ( ' • ;., * i- 



.*r^" 



M ,>' 



tm 



many 
I have to acknowledge with thanks the revceipt of your 



lettere xtx:S^msx&9x:SJaüixi^^ 

of June 16 with the list of the üterations majleby Mr. S. to ,..., 

of June 14 , aauIxgmayy^xidlttocjaupcgjTgtiiBgi^xaaariiywf xyrirti^ 

of June 22, and of June 30 with the 11s t of alteration made 

hy Mr. S« to Ch« XIV-XKYI. I suppoee that iisxxjLuuüuuDsxzJSsx mean- 

while you have also received the last portion of the readjusted 

texts iHxJüisiKSixxxx despatched to you on lune 15th« 



I have not wxitten you "before "because I was 
final revision and have 

wotking very hard on the shortening xnatx of the letters ajid avoided 

as ifiiach as possihle any distraction from this urgent txEkx. and rather 

diff icult task, 3Jcha33Exta±xHBÜk3pdtfly.3iakgxlhgx:xBgytitgx 

f. 

«rgxitlHgvaTiwKwytwwtaixgaixx Apart from the actual decisions,! have 

also to prepare detailed informations for you and Mr. Simon; aaaÄ in 

some cases the letters have to be re-typed, and finally l inust provide 

av exact copjes of the corrections and alterations joaxiajc wlthin iby 

preparations 
own cofy of the manuscript. I taxBxjiBKx am glad that the main jDLSt of 

are 
this work ±8 now completed and that I Msax was alrejidy able to 

despatch to you the first parts of the re-adjusted and shortened 

letters, fiMaijigx; namely : on July 3 the letters belonglng to the 

Cfeapters XXVII - XXXVII, on July 6 the letters belonging to the Ch. 

XXXVIII - XLIV, and today the letters belonging to the Ch. XXV - LV. 

with regxard 
I shpuld li'iv-e to make the following remarks iaxthe method of procedureä 

"hViß de^TDatch 
1)1 have Started with the letters v/hich kaxRXHBixxKiiiidbc, apaxrt 

from few e xceptions, have not been copied by you after ±te Mr. Simonis 

revision, and I shall continue to send youi these letters back until the 

re-adhustment and 
end of the manusorjpt. The infworamtion about the shortening of the 

preceding letters ( Ch. I - XXVII ) will follow after the waHKfcHSxx 



the deepatch of the 



letters which Taelong to the laAt 



*H 



^\r^ 




chapters. 

am sending pages of the manuscript 

.2) 1 mumxxxBt you only those ^aoüts B£?aaigx.Tgypgiy±txKxga3daLx where 

texts of the letters occur and retain the pages whivh concain esclu- 

sively parts of the texts ( introductions and postscrÄpts ), hecause 

these parte of the manuscript have to be suhstituted hy the already 

readjusted texts. 

3) öome alterations or readjustments have "been marked hy pencil. 

I enclose, in additien a list of rema^ks ghxgiic c o ndigTimttgxx to my 

re-adjustments. XxgaWEJi^ctluiat this list X and s imilar Uxlxx future 

preparing 
lists wiikll be helpful to Mr. Simon in gatfJnacg the ultimate adjustments 

of the letters. 

^ cuts or indicated 

4. The suggested shortenings of the letters are aartBä as follows 'i 

letters and 
a} 3tx|iHtoxTiy WtKK3day»rt« toxxyxxxxxxxgh ose paussages which can 
omitted marked *" 

bec^sst l^xjUESJUUEXzjpc have been na<twr.tBA by blue braokets. Tht;s sign 

a 
indicatesthe maximmn of IdUK tolerable ieduction|E. Some of these cuts 

should be made only if j^bsolutely necessary. 

letters and passages selected 

b) The szi±E which should be TgwHHiiiaitiatA IjaxtkKi for cuts in in 
the 

first place have been marked by addiitionalred braclcets. Only if the 

cuts iiBdicated in this way will prove Ansufficient, further cuts whould 
be made within the limits marked by the blue brackets. 

c) Whole chf^ters ( texts and letters ) mazioutx marked out for 
complete deletion have been indicated by adding blue or blue and red 

bltreckets to the Roman numbers of the respective Chapters fsx fl.i. 

I am prepariing a complete list of the suggested shortenings 
whish yo will receive in due course. 



ItlJ t' ^-■■^'■-/^tO^wr.- «- 



v....-. 



r 



Ich anericenne tot allem aie von Mr. s. auf die Arbeit verwandte 

große Mühe und Sorgfalt. .decken. Dies gilt insbes. 

von den Kapieln I, II und III. Anderseits kannich m hreren seiner 
ivürzungs-Vorsciila,ge nicht zustimmen, MdädgtlÄ z.B. der WegiasEung 
der ganzenEinleitün. zu vap.IV und - wit iiyh schon nach eine 
vorläufigen Durchisicht deccdreitencSendung feststellen kann - 



den sehr xsuilxaJosisisve einschneidenden »uixäb» BZürzungen der meisten 
Texte der in d er zweietn Sendung enthaltenen Kapitel 
T^art wy Tt H t ^^ i rti f TqKB Dd ftrpttiei xaeKdag . XoaiKfexÄXÄJiKxrx lei xixjc einzelnen 

dieser Kapitel si.d die Texte zu ganz kurzen rein sachlichen 
Vorhemericungen zusamraengeschrupmpft, »tKÄXKH±Ägx Nach meiner Absicht 

sollen .V . . V... . 

Ich • ' 

Sjda ha be nach diesen ersten ^Toben den Eindruck daß sich unsere 

Zusamme arbeit ersprejilih gestalten iauaa^ und zu einem für den 

Erfolg des Werkes günstigen Ergebnis füliren kann. Allerdings habe 

icneinige Vorbenalte zu machen,. die bei einer so konplizietten 

""^rbeit und bei dem Mangel eines Perönlochen Kontaktes zwiechen 

nicht überraechen können 
Autor und Kevidenten JcaliScxioix wohl un v rmeidlich sind (?) 

1. Kürzungende r exte 

Ibh halt., .decken I,lI,IIi. Anderseits ±xdb:3üc:j:x2iimon jsslk 

ansBfflfiiTiengeschrupft, i^iach meiner Absicht tollen Briefe u a Texte 

aufeienader abgestimmt .•.• bilden. Die Texte sollen in einer 

möglichst fiBbendigen tteise den histprischen Hintegrund der Briefe 



<■■■ *,■■ 



yif. ■a'*'*--jh', '*''■ 



beleuchten und wejm auo ii nur Kurz die Brei Schreiber charakterisien en 
Al üitti setze eine gewiioe epischeLaänge voraus ( tnhdeLer und 



Yaari ; Henn - weggelassen werden 

/ 

2. ^üBjggxKgtxBUKglraiitag xx Kürzungen derKgj)itel>:berschriiten "- 

Mr. S. hat die K.IJeb. Dies entspricnt dem Plane des r^uches, 



^'■: y\ 



das nicxit eine bloße Anth logie 



3, Bezeiechnung der Brief Schreiber siehe ^) -7) 

4 . Zitate. 

3tgtoi,!faygTW1Ssx3ügB(JLiix^^ 
5. Ueber se tz ungskontrolle . Ichwar einigermaßen überrascht daß Mr.S 



in zahlreichen iüllem 



- verändert hat. Mr. S. z eht es oifenbat« 



isKXor, die Texte aukizuwechseln , als [ wie dies fiÄrSinne aer mit 
ihnen geführte Korresp beabsichtgt war ) ÄiaoiöxtKXÄHtfiXx sie unter 
Beibehaltung meiner Darstellung und «Sprache linguistiscn auszufeilen. 



- 3 - 



II 

'■'.■-,•• • ' ' 

THE ? R P PI m T J B R E !:: I A H R E Y 3 A L S T IT E LA 7 



F 



SWISH HISTORY UTT H IS EP I S T L E T 



THE E X I L E S I IT B A B Y L 



TT 



^^ The miraculous delivery of Zion from the Taesie/^dnf 



o — S 



Assyrian anny in the days of King Hezekiah was Judah's 
last great victory, Squeesed "betv/een the BalDylonian and 
tlDe Egyptian giant enipires the Icingdom ruled "by the house 
of Da,vid was doonied. In 597 King Jehoj achin v/as urarried 
awc.y to BalDylon, .and with him a considerabLe part of the 
populc.tion went into captiTity. 

.:..The fpllov/ing decade was.fiZled with the cvents of 
the crisis which^preoeded the gi^atest disa.ster of hiblical 
Israel. Enthroned by lTe'bucliadreaaar>''King Zedelciali at fircl: 
suümittec' to ^s-'bylon, i^ut öiDtimistic would "be prophets in 
Judaea as v/ellas ajnong the depai^ted Jt.r^ j.n the Ciialdean 






capital predicted speedy deliverance froin the Babylonian 
. . ■ ■'> ' »^"i \ • '■ 

yoke with the help of Egyot« Iv^oreover unscruoulous 

/' ^ \ 

agitat)rs hq^rassed from Babyl )ri^ the people in Jerusalem 

/ \ 

to interfere the develoDrnent of k peaceful poiicy, Their 
or.slaught was directed mairily against one man: cTeremiah 
of Anatot, the inspired prophet who v/ith an heroic 
disregard of his personal safety made extreme atteripts 
to avert the approaching catastrophe, ivjt while he wrestled 
with the people of Jerusalem, he was no lese anxious to 
warn, to comfort, and to encourage the disturhed and 
alained exiles, li'or v/hat he foresaw so clearly was not 
a victory of the rebellious people round him "but the 
though- distant return of the etiles. 

In this spirit Jeremiah maintained an intensive 
correspondence with the people toY/ards whom his "bright 
hopes v/ere directed. Only one letter of this interch .nge 
has hecn preserved in the "bock which hears Jeremiah*;: neme, 
It was hrought to Bahylon "by Elasali, tiie son of Shapon, 



"Z 



- 3 - 






' ^' f y iaei seiner ArToeitifon 

^ryxSltlrnHun aciieint ^^r. Simon eineranderenAuffassung xiasi 

das>c!ggHgiDüiiLgxiasxtB:xzwyYigTtTB±E3fa3ii auszugehen. Zwar habe ich din 

mir wiederholt in Aussicht gestellten Plan, den er seiner Arh it 

zugrundelegt, bisher nichr erhalten, aher xfiiKKx die mir üher- 

mittelten ■t'roben gehen darüber g^nü^nd Aufschluß. Mr. Simon 

in JgtBpjpTB 
ist offenbar Aarrg-wfyawRy darum zu tun, dia Texte« EXHBJsiXKB^XEiuEt 
fiCü^jEXSÜxzJLijs^ sachlich 

yaTSJqJrigtay^y.riBirBy referierendcK Kommentare zu verwandeln und 









^ 



■■>^, 



]äxB3ciimEK03iHKWHiaaEKäKx und die Darstellung der persönlichen 

literarisch 
und Ä3KWS&:s:X»«luaücx bewegten Wirlcung zu entkleiden. SxKxSEiasgxBix 

füx Das beste "^eispiel hiefür bietej^ d4e erstenSatzedes Buches. 

Diese- lauten in meiner (urs^jrüngl i che n) ITassung ? " Äamaria had 
Jerusalem 

fall en. But £HxaK± stood. ^he young ", ilr, Simon hat 

ist 
diese Sätze durch folgende ersetzt' : '" - ^ Kun xstz mir gerade 

soooäx daran gele en' gewesen, die Antithese vom unterg.ng und 

ein 
Wiedergeburt als Leitmotiv ^AgsxBiJghgKxlBLywTytw an die Spitze des 
V/erlces 
Rwgtjyy zu steilen. Dabei hätte ich -sogar auch schon den zv/eiten 

der von diesem tragi6c..en gegensazu erfüllten 
Band dtm vor ^ugen, der bis zu r '*^egenv;art geführt werden soll.,., 

von Hr. S. vorgenomene 
MrYxS±so[gxyiHitg7T7.3a:^yST'x.^it^KgxSra±y:g Öurch die HtoiC'iÄXdbBXxen 



ErxELJbciJaai Auswechslung der Sa,tze st nun derChara^feer d^iese 

und sein i.m unterlegter Sinn verwischt ^/y^ /(V -;..<.. r f^,^ 
Textes gruiiäsä.t.-.lich verändert worden. i><aniit'*^6lvicein ¥ertu?feil 

Ob ein mag ebenso gut 

ausgesprochen v;erden. jaJsxiXH Sachlicher Tatsachenbericht iuaxxKixixt 
s£±Ki ( f vir manchen Beurteiler vielleicht besser ) ist 
a±K eine pointierte Dar Stellung ma^ ds.h.ngestellt bleinben. Aber 

ausdrücken 
dies ist mein -^uch, das meine Auffassung undl.l Meing Kolorit 

iiH^EXDOExx trogen soll, uaß diese Art der Behandlung aes Stoffes 

einei:i hervorragenden Stiliis ten 
eindrucksvoll ist v/urde von sksm rof. Blau, der das äeuk LIs. Satz 



für Satz durchgenormrien hat bezeugt. Hr. Simon mag anderer 
•Meinung sein, aber icKlHEjiixixsx dies rechtef ertigt nicht das 
Buch, das unter meonem liamen erscheinen soll in seinei.: Wesenzu 
verwandeln. Daß es sich dabei nicht imrner um Aenderungen handelt 
die durch eine Kürzung bedin^- sind bev/eistn die StxEX32k>cimgBiix 
Aenderunhen der titel, denn durch die Weglasi-ung eoielx von dirch 
schnittlich einer ^eile känneh bei den söVTiteln ungef, 90 Seilen 
also 3 selten gespart v\^erden ,eln itauiiigewinn, der nicht ins 



GeY;i cht f all t • / J^£^ b' /"S .rS-v**"-' ^^>. 

-1/ ,^y ■ 



>/-::. 



* 4 












«,/ 




/ 




^''''-■■■x.' 






<: .'■'{ 



.^■■% *,-'■ 



«• 4 



•/ 



and aemariah, the con of Hilkiah, wliorx Zedelciah cerit 
a£' an embü.QE:/ to Ba"byloa, Tiiic letter Stands in the 
Bi'ble ar: a unique docunent, and, incideritully, ac one 
of .Teremiaii'e xaoBt sliining utterancee, Ke was certcunly 
never gr. ater tloan uiien he f omiulated tiie words of t::ii£ 



opiEtle, 



Letter as ou x^age 7 



Tliere lias "beon much s^eculation alDout the origina 

i ■■■■■'' '■ ' / 

length of the letter» Acording to eome Echolarp the firs 
soveii verces .only, covQr,in{,' the first j^^.'fägraxjh of the 
I>receding tezt, constitute the whoie letter, \;heroaG the 

rcma niiig parte are tp be conc idered as ^^iR^cnt2üM^f^i^i0$ 
made Toy J'ereniali at other occacionG, o herc ejiclucle nainl 
the ijaccagee coritainijrig the definite jrrojhecies aboüt the 
tii:ie of the retum and tliooe dealing v/itli the _)un.ir:;fenent 
of the i^eople, Thece uncertainties concerning the scooe 
of thü letter do, hov/ever, ndffläffect tlie quection of ifcc 
a thentity, It ic, moreover, ectahliiBhed beyond any doült 
titfett " t'iis iüec:::agQ is a real letter. ♦ .v/hich only 'becanie 
liter. ture hy its subcequen., admisrion into the "boolc of 
/ the "'rojhet, { it ) is not, of courso, a letter wli2ihhri,c 
auyb )dy might das h off in an idle raonient; m^y , liglitnings 
quiver hetY/een the llnes, Jahweh spealcs in wrath or in 
hlesing, — s^till, although a Jereraiah wrote it, although 
it bea doci72ientar;y' frag::ient of the hictor^^ of the pcojle 
and the roligi^on of Icrael, it is still a letter, ncitiier 
lessor more '♦ { G.Ado .ph Deisr;mann/^3^SMgcyiiÖiii^1iiot^f^MlJsj 



The effect of Jerexniah's letter -v/ae 0Ter\:hc3jjiing,^ 
Thic can be gatliercd from the reacti n of th^: falce 
prophots attaciced in it.OMtfli^SMPSÜiäemiäLlihttoeK 
dispatched several letters to Jerusalem with the cjvplicit 
purpose of persuading the pries tc to persecute -"^crcmiari. 
This mean attempt, feil, however, flatJTolDtDnäq[3*yy$lii^i^a^^ 
d(j||i|i.|5p3Ä!e th..^ sliaraeful reo u est tut a..so one of them, 
^^ephaniah, the son of Haaseiah, the main adv.reofjßc, even 



- 5 - 



" read tlie letter in the ears of the Prophet," Thus an 
extrac t of this ignomimicus document, as the only 
remaining sentences of Shemaiah, can he read in the Book 



of Jeremiah : 



Letter as on page 9 



Sheraaiah marks exactly, though unwittingly - the 
point at which Jeremiah's message to the exiles hegan a 
new epoch in the history of Israel. An idea never uttered 
nor even conceived hy any other prophet was "bom in 

\ 

jeremiah*s call toVthe exiles : that Jev/s could live 

\ L 

outside the Holy Land, separated fron the Temple and the 

\ / 
sacred worship, and 3\et remain faithful Jews, that their 

stay in the exile shoUldhe transformed hy fruitful deeds 

V ' 

into a h -es sing, that their prayers should even aim at the 

\ .•■ 
pea^re of Bahylon, aiid that.they had to look upon the life 

in the exile as upon ä löt assignedto them hy God's wij.1, 
without losing the hope for a return to their homeland. 
J/ith the birth of this new universal ism life in the exile 
ceased to "be a mere bürden and senseless sufferingi it 
gained a moral meaning and a new spiritual impulse. 

Thus Jeremiah, in his lietter, visualizing the 
connection of the Jewishjaational existence with the fate 
of the outer world, limking the hcmes for Israelis 
redemption wit^. the duties tov/ards the living generations, 
revealed the very law of Jewish history, The mysterious 
interrelation of Zion and the jwiaspora hecajne apparent 
iiands of exile could tum into new homelands, and a new 
return to ^.ion could emerge from a coimaunity of exiles, 
if the people should search for '^od witii all their hearts. 
Hencefortii there was no contradiction "betweeu the 16ve 
for zion and the attachement to othir countries v/uere Jews 
might dwell. The responsahilty towards aod liniced hoth. 
togetner. 



Horovitz 6) 

B tgyyytH A ich bin allerdings mangeis Jeglicheir ^cgcröjcämag 

^andlDemerlcung 
Icommentars , ja acu nur einer auflcläf »enden ^eile, die zur 

iierstelliiing eines Kontaktes zwfc sehen Autor und Revident 2aax 

angezeigt darü"ber 

wolil Wünschenwert gewesen wäre, nur auf Vermutungen angewiesen, 

welche Motive mr. Simon zu diesen operativen Eingriffen in mein 

üuch veranlassen. Atier der Gegensatz zwischen seiner und meiner 

Auffassung ist wohl unverlcennl)ar. 

ZiU S.4 ^i.*$.,Weg einausolilagen. v/ie ich es von vornherein ange- 

nonirnen hatte, und gewiss kaimxä±E:^jltu£±x können Argumente rür die 

mögliche Ausk Schaltung christlicxier jiir efe aus eine Samraiung jüd. 

i^rief angeführt werden, 

äri,-u "eg einzuscnlagen; Y/ e ich es von vornherien angenommvi^n hatte. 

ist die Kürzung de Ms, vor allem meine Sache. ' 



i / J . n 



'^^H ■ C/-i^;^^-A. .A:^f7bi...'-s ^^^-'(^ W^tA. 









.,f 



/ 






allerdings nur insofern al£ bie mit dem Gh. .. 

nicht seine Anregungen>Anid habe die eigene vascun^,' 

wieder eingesetzt. vy.^«fefefeJa2: i>ag Ausrnaj^ der ,urzunt^: ist dsnii 

intr Jchtigö worden. _^i 



dadurcii nicht beeil 



e von ::r. S. re idi . r 



rJ-~4^ tJ(- 



'■■' f. i" 



/ - ^. 



jjas jlrgebn E der nB-HxiidadurcL gescnaf fenen nuen ii'assunr halte 

ichfjir bef riedi'^end. 

cer ers oen 6 i^pitel ui-d in neiner 

ten Texte umfaßten Zeielen, 3yK^7n?nE.:^Axs:.nac h meiner ITeuiass ^^ 
Ui.g Zeilen. ' insgesajut betiäg. difl.» ein^jes^Darte :'.aum ca Ceaell 

xEJDThgDjgjjjjjsxl^t^gxtg Die ^^erstelluiig einer neuen Abschrift hat 
Sic als not\7endig eznvieseny ich habe jedocii die :,: riefe, a^nil 
denen ich iceine Veränderungen sondern nur ^.ie hichtigstellung 

einiger Sciireibiehler vo.nah, iiiclit nochinals kooiert. f " \ 

<,.:_ ..^'' ich werde mich zu ihnen tuU^oern Können , da ici± ein^--^ 
i.opie der l.tzetn Fassung besii. e. 

oben "^:;, 2Z]c ic^^iabe.: sie :■ .a.u.'G h:/ „bBr ^it s.:- : zngEnoüi^iiEn Sies: v/ird 
o-fe-ch die ^jetzt gemachten rfaiirungen bestätigt, „^er .-.utor 
kannv/üiil am be sten die ;,_ögliciiicei ten der We£als'.:un^- uescihLa^ 

jeartien ..eurteilen uiiü aie fehlende.., uebergangc ..i ucr ..cr^ 
Schellen lu üorigen habe ici. a„e .-ri^un^^rtn in ■.leiiiem liandezeiii^ 
uereitc dur. i;gcl'unit . E2 hanuclt sie. also .iaupt£.-.C- 1 uu aie 
Alec. riit üei welc;.:ex icn ^ea:)C:. die .ev..£ion des -. . l. £Ov.e 
s.:.e ,.eriets -vjrl.:.gen ^■erücicsic-itigeri \7GrcLe. ic .. v/erae Ihenen 
die ge:iirz"cen 'e:~te zm Wiet.rlei tung an I^Ir. S übersenden. 

Ssx3d:xd:;:dann::i3E:nii3?B[3ix ,ü. _^.^ _,/ ■^iix:.lii:L"ii2LT;: 

A I diese ''eise .vird ■'e'^it gewonnen-'und die <^weifacliLe 'boic.tur 
aee 






fm 'u^<:e der .Keylsion vemieden werde. 

üie Klarunp: 



IJnabhaägig von diesen organ wäre vorher noch übe.- eini 
for:"iale Fragen E±ii:cSLliixe.xiiixndiiisy.zu erfoiderlicn. 



1) üezeichninc de^ : ri beschriebe r 



j- • 



c 



hat 



aie 



de n ":, ri e le n v .) i*an-.::e s t z; ten 



o,G b ausn- IX, 
amen der ürifirchr 
v;eg_,gcLasGen, viollei _, t i/veil er anncihj:i das sie 
ohnedies im Titel genannt cincl. .^^iber sel^^st wenn 



/ 



- 6 - 



)erer!iiiaii»E Iptter contairied a i^cnage to all 



gener-.ti:)n£; r a üreat OJiarter i'or a wa^ering pwO.)le 
T;luch after tiie losc;;^ of itß homelaj^ ctarted iU Xif< 
among thc nations. it wtif indced ui^errtood ii thir 
eense,and ever and agam "tlirougho^t thc agcB made tlie 
Eubject of coniment and rt-^inte-'-p/eiatlan, «^he text of 
Letter as recordcd in tlie B-ooic Ir Jeremiali alxeady elio 
tracec of gucü comientc in Igie^' various ad.>itionj? \7hich 

■ i .f. 

enlara:ed and cliansed tiie oM-^nal wording. ^'hc po:,>uli.r 
of tliü letter alc'o gcve "birl^rito a lengtloy Letter faLc 
attri'buted to Jereirdali, an(J' ad^r^sj^ed to the Jeuißu 
priconerc i/ho v/erc dectinod for\ deportation to JabyLon. 

>, ' ■ ■■ . 

it iE a v/aming a^aiast iiö^i^try\ucucJ.Ly iiicoxporatcd 

^ / ■ i 

in the ajooTj )ho.l "boolc df Ba3:uca,\'but probably a £0;.>ari; 
product of the firct cekitvry bffore tlio Chile tiaii era, 

■ '-■■ / • -I ■ • 

?aEf.:ing oyer euch Epu..jLouE \7or.:2, \{ß :>iay TocoimizQ 



:■( 



% 



Jer niah'j? let'cer to ine oxi .es of I^i^cyLon ac tiiü tr e 
anccGtor of the ^rec/": r^^iiil;, of (jeniiiiie ej;irtloe ^vhich 
vvere to T.)cTfor.c an in|K.rtrjit featuro Äf later Judvlrn vn 
ChriEtian ty. 



4. -J * 



I ^ 



X 



'J'' 



EorÜvitz : 



ich "bestätige mit bestem i^anic den Empfang Ihrer zweiten 
der von Mr. Simon gBiiäraten und super-revidicrten KaiDitel meines B. 
Sendung, die gerade in dem Augenbliclc einlangte als ich die 

neue 
DurcliSicJit der ersten Partie abgesclilossen und die ibabiHjBiaxi:^ 
Abschrift der Texte 
zum großen 'i'eil beendet hatte. a3SXwrx^igtgK:s3axd±35xl)3irB^?T,r^ 

StgttiiiTg;TJR})igimy.xwyAgr Aus den heiligenden ( unL-er einem an Sie 

Heinschrift 
abgehenden ) SH|t±B2i dieser Texte im Vergleich mit deia ruclcge- 

schlossenen Kopie der vstx Version Simon werden Sie genau ob 

entnehmen Icgnnen, v/ie weit ich die Vorschläge des Mr. Simon 



1 



<y' i 



^x. 



f 




akzeptiert und inwiefern ich meine Passung beibehalten, 

geartrichen oder verändert habe. Dazu möcr-te ich zur völligen 

Klarstellung meines Standpunlctes folgendes bemerken : 
gern 
^ch anerkenne die von "^r. ^imon auf die Arbeit verwandte grojSe 

Sorgfalt und Mühe, sowie das geschick mit welchen erx sich in 

den Stoff eingelebt hat. Llit ^TS'SiPsUacBX Befriedigung habe ich 

insbesondere mit meinen eigenen Strichen 

festgestellt, daü sich seine küriiuhgen in vielen Fällen mehr oder 

weniger decken. Üaß dies nicht durchwegs zutrifft, kann nicht 

überraechen und würde keine Schwierigkeiten bereiten. ',7o rüber ich 

bedaure 
jedoch woht verwundert bin und womit ich mich nicht abfinden zu 

können, ist der Umstand, daß ^r. Simon über die Atufigabe, die er 

im Sinnea unserer Korrespondenz zu erfüllen hatiÄ, nämlich 

SbxIk Vorschläge zur Kürzung meiner Texte zu -machen und dLan 



t-v ,.j ^ .\-V''<'. u^U-^^r-- ■? -/,., ii r-^^ 



^ * 



englisci.en Stil 4^yBWTBt"tyTfiBy?QaaBfec noch v/eiter auszufeilen, '^ - 

.•--■'•'■■■ ' geht 

vielfach weit hinausgegangen ist. £gdixh[gteR'X3gff'^ ^"ggrxX gyy tgnfexgixfär 



/*-A.-iyy 



'\ns /■^'. 



]äB3ax3äExixÄJaaÄxaaaÄBLrEH:KtoiaaMK^^^ .^ine fJjiohrfcrig ^/Durchsicht 

Sendui^ hier 

der soeben eingelangten aiacpxiBi zeigt, ist dies in noch viel S3ciu£ 



erheblicheren Maße geschehen als büi den ersten i^apiteln, ; Xbul 
BXHKXX Mr. bimon hat vielfach nicht nur eine völlig mam an4e.^;;;^;;---' 
^Formulierung meiner Gedanken vorgenommen, sondern zuweilen auch 



./ / 



DaEinjsx den begleitenden Texten einen ganz anderen Inhalt gegeben^ ^W 



XZu einer derartigeA\^^eul 



i*^" 



[>»«-■**'*"'*''***'*'**'''**'*' 



fc|i4fil#i^^jun4. inhaltlichen AU swqhsMn g. 



wodurch- der G harkte r\ des Bucnes ein^ Veränderung erfahten würde 
der Texte habe ich meine Zust^ieftun^ iijcht erteilt£Jline solche 



^ / I 









"• 7^Jh^ 



■i."^ 



f.. f. t 



fi-t-: 



^ 









fiSf^' 






^1' 









*'t"-;:.'^.Äri. •'^< 



ürfr^,. 



•• 5 - 



I 



:v 



" TQiA the letter in tlie ears of the Projliet, " T-iuc an 
e^rtrac -. of tMo ignöiätetDUc document, u.13 the only 

* ■* ■ i ■ *,,,.,■' 

remaining sentence^^ of Sliemaiali, can be read in the .Cook 

of Jexemteli' ; ' ■ ' 

Letter as on page 9 

• . ■'. 

rheraaiah riarlcß exactly, though unT/ittingl;'; • the 

■■- •'-..- .'• ■ i. 
point at yhicli reremlah'e message to the exilee "be^^fm a 

nev/^^epocli in »tto histoiy of Israel, /n idea nevcr üttered 

nor even conceived b^-' an;,, other j^rophet wae loom in 



'i^'**'> 



•■■:i^* 



Jereiuiah'E ca,ll to the exilerj ,..v tiaat Je.vc could live 

outside the 'loly Land, ßeparated fron the Temple and the 

eacred v/ortrhilo, and yet renain faitliful Je\7c, that thejx 

\ 



W' 



'^^ 



\. 



nm'^lf^^emttt^baäj^MoBia^ üäiB: b.<ftptho 



•=> 












piäaetm^ b rtn of thic nev/ universaXlcin lifo ik the e>:ile 
ceased to be a nore bürden and rcn^^elecr;. Lufferij/?$J it 
gained a moral neaning ojid a ncT/ Cjiritual iniitlrc. 
ThUE cTereniiah, in hie letter, vieu£.liL;int^- the 

' 1 . : ■*■■ C'- ■;•'• 

conuection of the Jev/ielmational erdrtencc v/ith the fate 
of the outer world, linlcin^; the hopes for Israel 'c 
rodenjtion v/it the dutiec towardc the living G^'G^^^-tionc , 
re"vealed the very la?/ of Jewich history. Tüc inj^steriouc 
inter elation of Zlon and the IDiacpora becarne apparent 
Jiands of c:?d.lc could tüt*n into new hom^landn, and a neu 
return to ion could emcrge froin a co'x: lun. ty of exilec, 
if thü peo le ^iiould search for ^od wit'": all tlieir hec..rt£, 
Ileiicefort tliere yuß n) contrcidiction betv/cun the love 
for ::ion and the attachermiit (hß t'^a tQwo'^nt^tls^QrvicQUBtttisE 
might di;/ell. TUc reßponsabilt:/ towards God liniced both^ 
togeti er. 






"X 



\ 



> 

1 

.X 

V- 

v4 



/ 









-<* <(' 



*^'!f'^ '"• 



l>'if 



• ^■'^ y 









HproYitz 2) ^ '^^' i 

Heubearbeitung, durch welche der Charaister meines Buches eine 
völlige Veränderung erfahren würde, stand überhappt nicht in 
Präge und wäre von mir nife akzeptiert worde^. Ich muß sie auch 
heute ablehnen. 

Darp-ber hinaus wurden nahetu alle 2i Ka_jitel- üeberschriften 

gekürzt una dadurch radikal 

verändert und Untertitel ausna hslos gestricnen. Basselbe gilt 

von afliBLKXH±asE7jaszE3S^xjßaches, bei welcher lch-mlcTi'-"Ton den 

der 
an die Spitze jkäee briefex gestellten Bezeichnung der 

jedem Briei 
Korre'-pondenten una von den vo rangen. teilten, dEe Leitidee oder 
sachlichen 
den ivern des Briefes acHSJäzüßkE:^. andeutenden Zitaten, 

Die Anlage meines -buches , bei v/eLclier ich niic\ vone den 

-n:x, bei meinen früheren Brief büchern gesammelten Erfahrungen leiten 



//i -7 < 



liei, liegt ein bestimiiter Plan zugrunde, dem die 5CapiiEi«H£3aJEXx 

bfegleitenden Texte/ ebenso wie die Ue..erscnrif ten und Untertitel 

zu entsprecrien haben. Die Darstellung hh±k boII den Leser nicht 

nur sachlich informieren sondern auch zum Verständnis der Briefe 

und::. :dea Zusammenhang '^^tiaieiten, Briefe und Texte sind aufeinander 

ixi- ihrer Gesamtheit /'«-tH^ '/■—.'- ^ /'^--y^^^A.^-^- 

abges bin^ait und tollennvie icliK e. im Vorwort ausdrücklich gesagt ' 

^'^ '-'1.1 C.~. // ^<" <t. ». > / ^ 

4 

habe trotz' der blo;^ losen Zusariiinenhanges eine innerlich xbbx 
verbundenes Ganzes bilden. Das Buch ist nicht als eine ty.^ische 
Anthologie sondern als eine geistige Geschichte dder wie ich es 
in Untertitel des Buches ausdrucke als Autobiographie des jüd. 
Volkes gedacht. Dementsprechend ±gte^fex}dstttx^Ryy3SKBtaEgxHxgh:k 

T^TOx»rrTifggvkrgywirTsigwTivyw^»^ti»T»wwgy habe ich« wle-««^ woh^— StUCh^IfiZ 

/ '^ - sein dürfte 
soi^liv^uüeL-'^^rt meines "^Sliles joüb, getrachtet tXEJOtBxtEx Trocken- 

h it der Texte zu vermeiden ÄKiäx ja, im ^egenteil, aatoeine .. ,. 

tu erreichen ^,_.r^/:'r^r'^'---^-^:<-^ 

4i"amat.ische Bev/egtheit JöQgRxabaaebt. In dieser Hinsicht kann, wenn 

das -^uch nicht ein reines &©3aullouch werden^soll, nicht genug 

in di e s em e rs t en Ban d 



Ä^. /-«r-^- geschehen.xÄExÜÄgt lmsJi7esen -des behandelten Stiffes^patetto, liegt 
ohnedies eine gev/iöö Sprödigkeit und EinfSirmigkeit, die Aaigkx 



■rf:.^«*: 



/ Ä '^'-- aeiÄexKmö glichst durch int^rassänte. den ll&ser fassselnde Texte 



^-;^v'^''^''/ komp.ens4;^rt werden sdl 

j ' /■ AißSgliehster Tchonun 

i -— /^ . 



S-^^./^^-^^^^'^""^'' 



>■■ 




ie Kürzung der Texte muß daher mit 

fi dieses Ohara-: ters vorsenomnie:. werden. 









; '... ^..i....'') . '? ■ 



^•■^■t./ 






w,' 



.4 






^ 



S„,5lT' •!-*■•^.^ 






,'■■'.,;?>»' 



-.•?., .W 



'*■*••.« 






T H 111 F' R P U3 T JIS md n IAH K I^:. V E A L B T.. H 13 L A 
F J B w I n II 11 I r> T GRY I T IT H I S , E 1? I B T L E T 

T H 13 E X I L S S F B A B Y L IT 



Tlie lairaculouE delivei^ of :'ion frora tlie beciecin 



Asrjyrian aniiy in tlie dec^e of ICing Hesekiala vbjb judaJa'n.- 

last great victory, rquecs^ed betwetn the Bal)2,'ioniaii .-v-jid 

fbe EgyiDtian giant empiree the Icingdom ruled by tlic iiouße 

of David was doomöd» In 597 King Jehdjoxliin v/ae ijariied 

j 
tmi.y to Babylon, and t/itli Mm a considcrabiq part of the 



pojul^-tion \;ent into captlvity» 



/ 



The folloving dec^de v;aE filled vfitli the cventii o 



the crißiE v/hich preceded the ^reatoct üicacter of bibllc 
Israel, EntharanddbS^ lTebucuia.dre:i3ar, iting ocdeliic.l^ cit fir 

Eulnitted Ibi^S^gl^l ol^^ in 

• l - ^/ 
Judaea as uell b.ü vzion^ thq de.)orted tTev7S in the C":alüean 

capital predicbcd f!Xjt;cdy delivorancc/ fron the r.rbr.lonirn 

ypice uith the help of Sgy^'^t* Morcovor unccru,-)u?.oue 

agitat rs haracced from Babyl n the peoplc in Jerucalciii 

to interfere the development of c peaceful poiicy« Their 

o.slauglit was directed nainly againrt one nan: vreremicih 

of Anatot| the inspired proi)het who r/ith cui heroic 

disregard of his jieri^onal rc.f ety made extreme attemots 

to avert the approaching catastrophc. ')ut v/hile he urecti 

with the people of JeruealeiUi he was no lese; anxious to 

warn, to coinfort, and to encouyage the dioturbed and 

alax-nied ez'iiler:, Por what he forecaw so clearly Y.ae not 

4IiiSfiQr4ory of the rebellious poo^-^le round him but the 

though uistant reti«rn of the etiles. 

In thiE spirit Jexomiah maintained an intensive 

correcpondcnce \Tith the people t>^f«ciQfö^öm hie bricht 

hopes V7ere directed, Only one lotter of thic interc'i nge 

liCaS becn precerTed in the boolc v/hich bears Jerenioli*; nc 

It i7ac brought to Babylon by Maeal6^.Et|ie soii of Ghapon, 



iiorovitz 4) 

v/eiß ich, wie schon gesagt, 
Trotz all er dieser Einwände KTgTtyTtoB±BDc±R^Y-yT§ar.T||^^tBrKi die 

wohl 
luitarbeit und Leistung des Mr. S. zu schätzen tke±S und habe ich, 

■ ' auch 

wie aus den übermittelten Abschriften hervorgeht sjsj^gar:;3D22i manchen 

verwertet mix: 

seiner sachlichen Aenderungen iasxxEUXEih::;geKiaEiax . Wo allerdings 

'^er Ghar^ter meiney Texte gefährdet schien imtex±3dci auif^TTigjne 




äC^' 



T^tai aifcj i^^uiasfcung.' 
öiner alifäliigen 



er 



sechs iCapitel als endgiltig, unbeschadet UTSTir-irict rein linguistischen 

von mir 
Ausfeilung jK3aExxS±JKEiBn: dec- gsgsKx umgearbeiteten Stellen, die 

ümsti -isierungen ^jiese r ektif izierun^ien können 

ich mit ''lei Stift bezeichnet ha-hfi . lr q ,1q y?^«?^gy nTmyr/i'^t">-"B^^T7y-'-^"g^ 
mir wohl unsciiv/er mitgeteilt weraen.,^^ 
XEg3g:o.2,•t^±:tgxsgIK33aics>:toJ^g:^ciJSfexPi e Spiefe, die in allen ^.a-pite3in 

uncierändert geblieben sind ha.be ich natürlich nich noclimals 



-•~..... V 



•Icopiert. \jjas r.ahus :ri jt kann nun leicht zusam:iegestzt wereden. '^ 



^sts** 



In älinl eher Y/eise v/ede ici: mi den ns^Cx^sten von >.:r. S. revidierten 



IC- pit>..i.n^erfahre». S -^.iteninz-'.visc' en \.^iter. Teile revidiert 

i ciü^ii de^-i:eLienue..,.a.«aj.iteie- K'I-IJ 
worden sein, bitte ich um deren ueüexsendung, i^sgEgEiDCJX Bezüglich 

re:;:tlichen ( bei weitem grö ieren ) ^^ — 

dear 2?E±tEXBX ..'eile wi..re Jedoci: nunmehr, v/ie icn. Ihnen bereits 



chrieo der u;- ig ehe' rte Vveg ein:-'.uschLLge 



n/'''u . z . i n d 



de: ..eif^e, dc,j3 



ich die von mir geküri^ten vezte ihen zur Weiterleitun . an /.r-^p, 

übermittle und dieser i^arciu^nin die Ke-isio.. vorni ; t ii::ii:j:xe./ 
> v/ird w.nn v n :ir. S. 

/ ?xE ^x^äE dann fi:en -en mir die handschriftlich vor- enom ^nen 
N. giTg^{Kffc:L"3^gälX±^y^ff?:ygkl;ägR'?a::;:j:x3:x r-. 

revisions-ergebis^e mi v^-eilt\;e.. denAto aer V-Jrausetzung, da^i 

mein -^""^^ 

Ttjn y^i-xnrn-RTTTi oben präzis-crter S t am dp unk-^ gewahrt bleibt /.;ird es 

sich im ■§:ligene;Lne-4 nur um' sprachliclre ^JsriaaiiäjaxH^BKirl'CjxxxEictiiiiKn , 
zu ^.ILfäl-Ügen /'^/•''^orschlägemvegen 2iisäizjEia./4%-^*- ^y^^^- ;>■../(/{ *^,^/ ^/A^ \ 
han de In icd nn e n , :8^ttty>x:^:>:Syya2iE^5:ty?iii1?xd±g:^:-aRch:gi^c: iiilisiti.^c^äjaij^tks 

■ , odJSX/ci jiiiaiil:laiiiEEnXerände rungpcEaxsEii3ta^iccK2LX3iE:dtGiD:Hstiix^ 



«31R::::j^idbadxÄSE:dftEix]s:aaix3±x M, S. wxird dadurch 'i.eit rrewinnen, die 



iv'NBitisv, 



er der spraclilichen Revision der Brieftexte v/idmen können. 



neuen a^usgeinaöhselten • . und derart gefaiit 
Diese Texte XElEJoEn oft xszc^i-äEmxE o kurz geraten, dai sie dem mir 
vorschwebenden Zv/eck nicht EKtix^ gerecht v/erde]^ können. 



Da.s Opfer, daiS" ich durch die von mir verlangte Kürzung des I.Ianu- 

skrpts bringe ist ari sich gro-e genug, lHXÄiK&: Zu einer Opferung 

mi ch 
dessen was das Wesen meines Buches äcnsiaaüsiii biidtt, kann ich nicht 

verstehen, -•:: ',,..•. ■. , .^ 



. , ■« i '<' . 'V 



*^ ti m 



to ccorn, r.nd mociced tliem* ITcverthelesc diTcrS! of Aslier and 
S^clDuluri h^mbled themealvee, and cezae to "IcTUv/clen^ Aloo in 
Judah the hand of G-od wa^j to r^ivo them one ixe- rt to tlio 
comimndEient of the Kin^j and of tlie princes, "by tlie word 
of tlie Lord. And tiiei^e asLeiabled ;;.t JeruEalem mucli "oeoole 
to Iceep tlie feciet of unleaTend bread in the cecotid montli,, 
a verv pleacant congreg^^tion. " 

Tne rcport of tliie epicode fite veiy uell to tlie 
character and tlie othex deed£ of Ilesekiali. Mo other of Juda.h»s 
rulei-e c ^uld more appropriately ce credited witli the dic^patch 
of ro li Etoric an invitation tlian the great refonTier and 
v/ari-ior v;ho dared to rer^ist to f^aniierib^s tUrci'.t, raid whos^c 
nind Y/ac ful.l of Gi^-§.t plane liko that of the v;ater conöuct 
co:^:'ez:iorated in th^ fonoue. Siloain inccrijtion^ '!.G:ieIcia:i*e 
letbcrc to the children^of learel neant obvxouely far morc 

/ 

tlian a norc invitation to a feritivHl, AddrecccL. to t...c 

/ 

inhabi taute of Judah as v/eil as to the other tribee of Icraoi, 

V 

ar aar ac thcy had escaped deiPoi;;t:.vLian ixito the Ac:;yrian 

captivity, the ;>er::3onai nesik-^c ors the iCin/; and the orincec 

/ \ 

prei^'cntr: itcelf, apa.rt ;f:Tom itr hortHtor^/ c Gnificance, ac 



jbh 



an attcTiot to regain jche unity of t/orsliip, and in air-der 

/ 
perspective, perhaps tritt of the Irin^tdon, .- :.^. 

On the ^ot/ier hand, the ßecond jjooh of tiie Kin{;-'E i£ 

entirely ßilent about the event, altLiough it iQj wt^ a rtciy, 

told also by the c ronicler, of an analogous pas^rover held 

about a centuri' later by Kinß Jociali in oröer to celebrate 

the dif^covexy f the book of thQ Covenant^ foliov/ea by another 

purif cation &f the land and of the people« If oref er^ncc 

Eiould 'be o:iven to the older rourcb, we E^hoiild ]).ave to 

aoriime th:it the Chronicler, ueually aosigned to the period 

of 50>250 BoC.""^, , has invented tho rtor^r out of hir^- teudcncy 

to glorify the l'emple and its prioethood, But evcn if 

llQZQkio}^^E Ictterr. to the poople of uUdzJQ, and Icx^ael hrve 

to be coHEidered as an ar if icial product, they certc.inly 

conctitute the only and nost ancient x'/ritton mauif^joto of 

a JcT7if::h hing coi:]:neKorated in Hcripture. 



HoroYitz 5) 




,• * 'S . 



ii 



!Daß es sich "bei^-dör voQr-^i^:' eingeschlagenft'liethode nicht um eine 

dfjf |i]^4'ad^jiaii''sie ^■ 

SigEBbrötelei handelt^, beweisen die, - mit! ider ohnen Kenntnis 



f. t 



meiner früheren Briefbmcher - Ypn anderen Ati^toren in sehr erfolg- 

reichen Briefbüch'ern angev/andt wurde. Ich verweise of i^iBxxwglx 

Schuster's The Wordls^s Great J'^etters und Yaa.ri's ( Hebr. ) Briefe 

aus Erez Issceel. In Beiden üchern nehmen die Texte einen sehr 

Sie erstrecken sich... mich 

breiten Raum einn. V/enn ich nun auch mit einer Reducktion der Texte 

einverstanden erklärt habe, so wwfeitt-R-KxABgtotTwtKTx war dies nur 

unter Beibehaltung meines Darstellun^„,u^-.Bpr^ ^ 
in dem Sinne zu verstehen, daß mj^±RßxS^x3xivBD^f'\^estiiimte Langen Isex 



beseitigt ÄH3äx:£x werde .undKXHK eine mehr ::omprimierte SäXÄX>:Pas sun 
anges orebat wirdjl[. . . '^"^\-fi^'^:''^y:- -W^^ ,*^Ä.y. f ^,. ^^ä,,/'" 



g 



Ja. 



.■>',•.•' 



? ^ 

<i"' 



Beispiele S. 3 : Ebenso berdeute es ein völlige Abv/eichune von dem 

jtKSLEHxjäEsx meiner Absicht, dorn -^eser dinK historischen Hintergrund 

der :rueie zu' ilius rieren, wenn, im ICap. II die zur Absendung des 

Briefes Bro.h. Jer. führenden Ereignisse weggelassen und durch a]a 

andere 

Ausführmngen prsetzt werden. i>ioch schlimmer ist es o.llerdintis, wenn 

von mir dramatisch begebt 

die Yorgeschichte des einzigartigen ausE einer '^qHq bestehenden 

talmudischen Briefes ( Kap, ) auf wenige trockene Daten beschränict 



und das i] 



LXXBJHxaixx ITachwort ganz gestrichen v/ird, 



so daß die eine ^eile förmlich in der Luft, hängen bleibt^ (tandiesem 

2iHJ£x im übrigen 
neuen Text hat sich v/ie auch sonst in eienigen Fällen Unrichrigkie 

PxH 'Ziel leicht 
ten eingeschlichen, die ich zu beseitigen hatte. ) AaxBEMiHaixiJBXK 
am schärfsten Icommt die 
iHmrabcÄi Diskrepanz zwischen meiner un lir, S.'s aAffassung komiut 

be Kap. 12 zum Susdruck, inxggRtgtas Ich habe es netarxx, wie ich 

^ ._,yyC-:_/ für unerläßlich 

glaube, kHyV?gw±iigBK^gTDrgrwNilgTix£ibKX3agf^ befunden , die Gründe 

ein ''apitel in Israel s "^etters 
anzuführen aus welchen ich eSJßl^ Christliche Episteln gewidmet ist 

und mich sowohl mit Paulus, einem der gr;3ten Btief Schreiber aller 

Zeiten und mit Szdaata: dem Jakobmsbrief , der allgemein überhaupt ais 

ein jüidscher Brutef angesehen wird, ausführlicher bescäfgigt, Ir, 

S. hat die ganze Eileitung gest;richen, den Text zu Paulus auf 7 ze 

Zeilen beschränict von den SxfeEzs^ Brief exe erp ten nut eines belasse n 

( das weggelassen- enthält den berülmten nymnus aufl die Leibe ) und 

den Jalcobusbrief , den in die Heihe der Briefe •'•sraei-s einzureihen 

ieh als eine der Aufgaben dieses Buches betr-ch^e völlig igest riehen 






1409 Geary Street, 

San Francisco, Cal, , 



Dr. B. Horovitz, 
East and 'y;^e£t Library, 
1. CroiTwell Place, 
London, S.W. 7 



A V 



• i 






K 



A>' 



Sehr geehrter Herr Dr. Horovitz. 

ich setze voraus, daß Sie meinen Luftpestbrief 
vom 21. Februü> erhalten haben, und bestätige mit bestem Danlc 
den Empfang Ihrer zweiten Sendung der von Mr. Simon super-revidierten 
Kapitel meines Buches, die gerade in dem Augenblick einlangte, 
als ich die Durchsicht der ersten Partie abgeschlosser ünd^die neue 
Abschrift der betreffenden Texte zum großen Teil beendeu hatte. 

Dei beiliegenden Reinschrift dieser Texte im Vergleich 
mit der Version des :'t, Simon werben Sie genau entnehmen können, 
wie weit ich seine Vorschläge alczeptie.rt habe und inv/ief ern ich von 
ihnen abgev/ichen bin. Zur völl<fieri Klarstellung meines ^Gtandpunktes 
möchte ich folgendes bemerken: ^i •^i'Vi'.v^^,^^, 

Ich anerkenne ...fi.ai'n die von Kr. Simon auf die Arbeit 
verwandte I'ühe und Sogfalt, sov/ie das rxeschick, mit welchem er den 
Stoff angepackt hat. ich habe auch wiederholt mit Befriedigung 
festgestellt, daß sich seine Kürz>.;nt,en mit meinen eigenen: Strichen 
mehr oder weniger de cken.J^T Allerdings kann ic-i in einer Anzahl von 
Fällen seinen IZür .ungen nicht zustimmen. Dies gilt insbesondere 
von den Kürzungen der Titel, sov/ie von der Streichung uer Hamen 
der Korrespondenten, d^'r Datierungen uer Briefe und de'r jedem Erief 
VC r9.nges teilten, die Leitidee oder den s aclili che n Kern des Briefes 
andeutenden ZitateJt. orüber ich jedoch mehr als über manche über- 
Kraschende Striche vervmndert bin, ist der Urostand, daß Mr. Simon 
^über die Aufgabe, die er im Sinne meiner mit Ihnen geführten 
-ICorrespondenz zu erfüllen hat, nclmlich Ki.irzungen meines :.Tanuskriptes 
anzuregen und die sich daraus und auch sonst als notwendig ergebende 
Ausfeilung des englischen ötjls Yorzunehmen, vielfach v/eit hinaus- 
gegangen ist. l'r. S imon - hat/' in zahl rei chen ]?ällen ( wie ich aus 
einer vorläufigen Durcsiclit de_ zv/eiten Sendung ersehe, in den 
darin enthaltenen Kapiteln nocii häufiger als in dem vorangehenden 
Teil } nicht nur meine' Darstellung ganz uriiformuliert, sondern 
zuweilen den begleitenden Teveten einen ganz anderen Inhalt gegeben. 
I^ine solche ITeubearbeitung, durch welche der Charakter meines 
?)Uches eii.e völlige Veränderung erfahren v/ürde, stand überhaupt 
nicht in i'ragc und wäre von üiir nie aiczeptit.'rt worden. Dar.- Opfer, 
das ich durch die von mir verlangte Kürzung des i.t'ä,nus::riptes bringe 
ist an sich groß genug, li^u mehr kann ich mich nicht verstehen. 



. » f 



-' -) S T 






Die Anlage meines Suclies, liei welcher ich micli von den 
"bei meinen früheren Briefbüchern gesi:iniaelten^j;rfahr ngen leiten 
ließ, liegt ein ■bestimmter Plan zu Grunde; dem die "begleitenden 
Texte ( ebenso wie die Ueber Schriften und Untertitel ) zu entsprechen 
haben. Das Buci: ist nicht ale'typische Anthologie sondern als eine 
geistige Geschichte oder-,iAr"ie ich es im Untertitel, aus drüclce, als 
Autobiographie<ies,,j4idischen Volkes gedacht. Briefe und Texte sind 
auf einander abgestimmt und stallen in ihrer Gesamtheit trotz des 
losen Zusajniiienhanges ein innerlich verbundenes Ganzes bilde». 
( Dies ist im Vorwort, das ich mir wegen bestirnnter Aenaerungen 
zurückerbeten h2#ej ausdrücklich gesagt; ich lege deEsen, WB^fentlichen 
Teil bei. ) Dementsprechend habe ich getrachtet, Trockenheit der 
Texte zu vermeiden, ja, im ü-egenteil, eine dramatische ev/egtheit 
zu erreichen. Daü das Buch durch diese Behandlung des Stoffes einen 
menschlich ;^nzj,eheiiden Charakter gewonnen hat, i€t von Prof, Blau, 
einem he r vo£r^So.oJ^"'^^ ' >■' ^^"^ '^'*' »wM>tfw^ -^v/ e rf as s e r -^edrett-tettde r Anthologien, 
der mein "Ilalau Skript ..ort fu.r ^7ort durchgearbeitet hat, bezeugt Y/orden. 
Aus dieser Erkenntnis heraus hat Dr» Blau meine Darstellung' inöglichs : 
unverändert gelassen und i.auptscichlic;> sprachliche Unebenheiten 
auszugleichen versucht, "ie c.ngebracho meine ^^ethode ist, bev/eist- 
im übrigen auch der Umstand aaiS sie - rai-t oder ohne Kenntnis meiner 
früher .erschienenen Briei'bücher - von anderen Autoren in sehr 
erf olg^^eichen ^^riefbüchern angewandt wurde. Ich verv/eise auf 
II, Lincoln Schuster 's '• A Treasu^y of the \;orid.*s areat Letters •* 
( Sii.ion £.nd Sc^huster, üev; York ) und Abraliam Ya?i-ri ' s ' Igi^voth 
Erez Israel (Briefe aus Palästina ), das vor mehreren Jahren in 
Tel Aviv erschienen ist und allgei,iein sehr gesci^ätzt wird. In diesen 
beiden Büchern rieiurxen diw einleitenden, und ( bei bchuster ) auch 
nac'fif olgenden Te:.te einep sehr breiten Raum ein, in der Regel mehrere 
Seiten.. .:■.■:•,. . ; .. , ...,j . , ...^ -. ^, -.^ . ^ ■ 



V 



.;:te 



V/enn ich mich nun ...ucn mit einer Reduktion der Te: 
einverstanden erlclc.rt habe, cq .war dies nur .in dem Sini.e zu verstehe, 
^ ^ ^ - unter .Beibehaltung meiner P ars telLu ng und Spra^che^ best i-m : t e 
Längen oder s o ns t en b e xirl i c he ]?"ar 1 1 en Lee einigt werJ^än und eii^e 
mehr verdichtete Passung angestrebt wird, .Us-.. geht um eine Kürzung, 
nicht um eine AusY/echslung der ..j.'^xte, und euch diese x^ürzung nUii 
unter Schonung ihres g.hai^edrters vorgenomüien werden-* — u^ie Grenze 
der iäirzunü;smögiLichIceit ist erreicht, wenn der pharalcter der Te::te 
vercaidert oder die V/irkung ueeinträchtigt v;erclen- miiite, V/enn die 
in..erh8.1b dieser Grenzen- durchzuführenden .Kürzungen der Texte. nicht, 
ausreichen, um die angestrebte Iteduktion des Gesamtumfangs des 
Manuskripts zu erreichen,, müssen a.ndere Wege gecucht und- iab-e sondere 



a:;iref e 



^-ekürzt oder ganz v/eggelas cen v/erden« 



r 



V{' 



•"iMT^ 



• Kr. Simon scheint nun bei seiner Arbeit von einer anderen 
Auffassung auszugehen. Zwar heibe ich den mir in Ihrem Schreiben v. 
22. Dezember 1949 in Ausfilcht gestellten Puan über die von ihm 
angewandte Ilethoäe bisher nicht erhalten, aber die mir übersandten 



II 



Proben geben darüber einigermaßen Aufschljß. L'r. Simon is es oi^fenbar 
darum zu tun, den Texten so viel als möglich ihren persönlichen 
literarischen Charakter, zu entziehen und sie in sachlich referierende, 
möglichst Icurze Vorbemerkungen zu verivtindeln, Einige Beisoiele: 

■ a) Die ersten Sätze meiner Darstellung ( Kapitel I ) lauten 
in der ursprünglichen i'assung : • , ' 



*i 



.Sar^aria had fallen. But Jerusalem stood. The young king 
Heaeki£)Ja.,though still tfibutary to Assyria, reigned there ( 720-692"") 
and was about to elevate the kingdom of Judah to a reborn glory, 
Above all^ he again turned Zion into the religious center of Israel, 
To him it is due that the löfty Temple erected by Solomon regained its 
Position as the only sanctuary of the peoole, '' • . 

lir, Simon hat diese Sätze durch folgende ersetzt : 



ti 



Hezekiah ascended to t.ie tnrone of Judah in 727 B.C.E. 
and at once devoted hiiuself zealously to the service of the G.^d of 
Israel. In the early da^'S of his reign the kingdom of Samaria, v/hich 
had its own sanctuaries, with Golden Ga.lf ima.ges , in Dan and Bethel, 
was overthrown by the Assyrians and largely depopulated, " 

ITun ist mir gerade dö.ran gelegen gewesen, die Antithese 
Yon Untergang und Wiedergeburt Israels an dde Spitze dee gaaizen 
'Werkes zu stellen. Diese Absicht v/ar sogar ein wesentlicher Beweg- 
grund dafür, daß ich den walirs che inlach nicht authentischen Brief 
des iCönigs Hezekiah in dem ersten Kapitel und nicht etwa nur in der 
Introduction behandelte. Durch die von Mr. Simon vorgenommene 
Auswechslung und sov/ohl inhaltliche wie stilistiche Veränderung 
der Sätze ist der ihnen umgewöhnende Sinn verwischt und der ganze 
Charakter dieses Textes umgewandelt worden, ■ 

b) Ebenso bedeutet es eine entschiedene Abweichung von meiner 
Absicht, dem Leser den historischen Hintergrund zu illustrieren 
und vor allem ihn mit der i^ersönliclilceit Jedes Brief Schreibers 
vertraut zu machen, v/enn Hr. Simon im II. Kapitel, das den Brief des 
Propheten Jeremiah an die Gefan,_enen in Babylon zumx Gegenstand hat, 
die zur Absendung des Briefes führenden Erei^isse und die knappe 
C.iaralcteristik des Propheten ganz weggelassen und durch andere 
'Ausführungen ersetzt hat. , ^l. -- ' 

•; " c) Hoch krasser ist es allerdings, daß die von mir dramatisch 
dargestellte Vorgeschichte des einzigartigen, aus zwei 'Zeilen bestehen- 
den talmudischen Briefes ( Kap. IX ) durch einige trockene Daten 
ersetzt und das ITachwort, in dem der Erfolg des Briefes und seine 
Stellung im Talmud kurz erörtert werden, völlig gestrichen wurde, 
so daß die beiden Zeilen des Briefes f^föiLiöli In der Luft:hätigen 
bleiben. - , . ,. ^ 



d) YielJ-eiciit am schärfsten icorm^it -die Diskrepanz zwischen 
Hr. Simonis und meiner Auffassung in Kapitel XII ,( Judaism in 
early Christian Letters ) zum Ausdruck. Ich hahe es als unerlä^Slich 
: erachtet, die Gründe anzuführen, aus welchen ein Kapitel in 
" Israel'? Letters " christlichen Episteln gewidmet ist und hate 
mich sowohl mit Paulus, einem der gröliten Brief schreiher aller 
Zeiten, und mit dem Jalcobusbrief;, der Y©n vielen christlichen und 
Jüdischen Gelehrten ülDerhaupt als ein ralDhini scher i:;rief angesehen 
v/ird ( sifhe insbesondere die Ausführungen iLaufmann Kohler' s in der 
Jewish Sncyclopedia VII ) ausführlicher "beschäftigt. Mr. Simon 
hat den Titel verändert, die ganze Einleiting gestrichen, den Text 
zu Paulus auf zwölf Zeilen "beschränlct, von den zwei piit groiSer 
Sorgfalt ausgewählten "j]xeerpten uas. den ■:^aulini sehen Briefen nur 
einesbelassen ( d^s zweite, zur Gänze gestrichene enthält den 
berühmten rlymnus auf die Liehe aus aem Korintherhrief ) und den 
Jalcobus'brief , den in die Reihe der Briefe Israels aufzunehmen ich 
als eine Pflicht betrachte, ebenfalls mit Blaustift weggestrichen, 

Icii bin allerdings mangels jeglichen Kommentars, ja auch nur 
einer aufklärenden Randbemerkung, die 3tx auch sonst zur nerstellung 
eines Kontalctes zwischen Revident und Autor wohl angezeigt v/älre, 
nur auf Vermutungen darübei* angewiesen, welche i^otive Mr. bimon 
zu diesen und ähnlichen Amputationen veranlaßt haben. Aber der 
Gegensatz zwischen seiner und meiner Auffassung ist wohl unver- 
kennbar. Daß es Mr. Simon immer wieder nicht nur um. Kürzungen und 
stilistische Verbes^3e^ungeri geht, sondern dafl er den Charälcter 
des Buches umzugestalten versucht, bev/eisen auch die grundsätz- 
lichen Veränderungen der Kapitel-Ueberschriften. Sie sind ausnahms- 
los zu bloßen Bezeicjmungen der Briefe, reduziert worden, während 
sie gemäß meiner Absicht das V/esen der Kapitel charkterisieren sollei],) 



I ^ 



I)9.mit soll kein ^.Verturteil ausgesprochen v/e:rden. Ob ein ' 
c^rblöi^er Tatsachenbericht einer poirtierten Darstellung vorzuzieher- , 
ist, mag dahingestellt bleiben. "Die Entscheidung wird im wesentlichen 
davon abhängen, ob ein vornehii.lich für den i'achiaann und für Schul- 
zwecke bestimiates llachschlagewerlc oder ein die Allgemeinheit 
interes stierendes Buch geschaffen vnsrden soll. Auch darüber, ob 
die Briefe der ers i-eri Christen aus einer Sammlung jüdischer Briefe 
möglichst ausgeschaltet werden sollen oder n.cht, können verschie- 
dene, wohl begründete Anschauungen bestehen. Allein dies ist nicht 
das Buclm Einer Gemeinschaft sonderr das Werk. einest einzelnen, Autors, 
der seine bestimnten Ansichten in die'sen Beziehungen hat ; und, zürn ;; 
Ausdruck bringen will. Der Stil und das Kolorit des. Buche i^, und vor - 
ällerii-is ein- Inhalt können nur von ihm bestimiüt werden, ./.einesf alls 
darf durch eine Revision diese Jüinheitliichiceit des Buches gestört 
oder gar durch einen anderei: Stil jnd anderen Inhalt sein Wesen 
verwandelt werden, . , 



Trotz dieser Einwände weiß ich, v/ie schon bemerkt,- die 
Leistung des .Ir, Simon wohl zu schätzen, ich verscnließ mich auch 




II* 






Lil^LA^ 



-N i^J, / *.. 



7^ iv 



/ / 



^ 



Lunduin dei Diunjoraz bi;-^ sum Anfmit. ^-^«i^ 19* Jahrhunderts, 
III, Die groi^e W;.;.nd-lunp-^ 




^Vf In ;::\yei Gtromcn« 

Die beiden (,:eo:ncit fliehen rtrönunxen der Vorlcriegszeiti 
Lossage und Se.lL??tDef.^i:inu:iß, 

V, Im Kriege d'^r__Völ]c6r,_ 

5ie ^udpn"xrali;eit]Srie^c(KriegGl)rie±*e aue allen LdiidcrrJt^pö^li.- 
tishfea und po,jiiflstir:G;ie T'ii;iiiic<.^it5', Der Kz^Äipf uiu dib Ilcin- 
ctätte( Baifour- Deiclaration )♦ 

V I, D ag ne ue Ge soh l echt, 

DieJuden in dcx "Nacidcriegsacifc,, jer Aui"bc..u aet: neutn Palblstiml 

VII, r:(j i t de: Prä fun.-, • ■ . ' 

Die 8'-2ciiichto der groiien KataäjtarpJJae ( Leiden — Fcue Dias^jo- 
ra — Vandorun^;-- IToi^nkehr -- i<a.;aiii uu^j ) 

Auj: de.- exidlo^ioii ■^eiiie der SricfsOi^reiijerii ^ die fwir diesen Band 
in Befci.aclit J^omTr.en, greife "beicpieisY/cice nur einige ITaraen heruuc : 
Ju denj Achi'.d Haari , Txieocior HerisX, 3cicoloT, V/ei^anaun, A.D.g'-'^i'^oJ^ 
llendeie Mochcr fforirjar., Rclioler? Alcichem, Sliciscr "ben Jcliuda, 
Biali^c, Arlostiorofi, Tru^aoeidor, 3*iscliui6'4Xii, An£!.lci, ?5crd:;c2cn7rl:i, 
Rabbi Kooic, Earon ITirrch, Paul lTatiic«n/"alther P^atheni^u, Guntc^v 
Landa.uer^, IlenTiaiia fljj.on, Franz i'.^sunü.veit^, Matiian Si-rn'bL.ur!:, 
Mai- -ein Bubcr, Prr.nz 'Cafka, Kinstein, ITrcud, Guotair LUuiier , 

liax Liebele r-unn, J^..:r) j ' ao!;OxrncUii'.,Ai u:iu~ ."elUii o-:lGr, iLrrr.el 
Zan{j*v;ill,Lucian Wolf ^ , Alfred Mond, A*bralians , tTacofc rcliiff , 

Galonon ncliöchtcx, Ljuis Ilarsliai;. , Occar S, S orcus;^, r.el»Coe...i 
Koiiut, Stepiion V/ise, Bernard Lazare, Josepli Reinach , Alfred 
Dreyfuß, Henri Fruucl:, Andre f:p:ire, liiciriond riei^.Iiliv^ :.'u:\^i;ioiue^, 
_Nic t,juaen { ]!li.iile Zola , T» G#Hasarv*c, Laurence Oli^jUant, Uaric 
'Ävain, DrneDt Penan, iCdouara Druiiont, Anatole Loro;^- r;aulieu, 
Geoi'gea Clemenceau, Bionarclc, Kronprinz Rudolf, Priodrich Nietzscls 
Kichard v/a(;ner, CoGi'.ia '.Ragnor, l^tcf an Jeo'^-trej li.;;^: "'«.•'bc-:-, ■laJ.xier 
flaria Rilice, H, Gt, Chanberlain, Frans Lisst, Tolotoj, Vladimir 

Soiyjeff, Victox' Hugo »XJSuiaiuidrX AIe-'i.<^ndi'c i^Uiaat;, O^ear «'üue, 
J)ic»se Liste ist, ^^ie echon envähnt , "bei v/eite:i nicht villi 
ctändiG* üe"bordieß \;?erdcn die unl:)eivcijüLixtou B:i'iüi?i;oi:.rei.'L.-* iL dieecrn. 
Band eine ebenso v/ichtigc ?-olie spielen wie die Träger berühmter 
Ite.icn, Ja, ein 'bccondors Wert und Hui^: dei^cBucnss ..ixd cIdvII in 
dicöcn Stiminen Hancnloser gelegen sein, 
Wie Sie rdck^en, ist der groiite Teil derberoitG v/ei t;edie:;tnon T-Luau- 

slcripts? oaint wertvoüEtera ITateriai vernichtet worden, Imiierhiu ict 
einTe.ll ijeretoot, ubordi^..D habe ich die Lüci:en in Ziüricli und ^cllqi: 

eini{,^erinaisen auf^efülltu^r 



r^r=mWi.m!&vs^m^Sm. 






*';!•« V»- 




I III, 

l/üaLuiejriich fuj/neri !• ) mir das Reclitaui' IbQxiüozim^ dex 'iü aeii i:.'ii:irv..i^ 
ch^^n juaii^cr.en ?riTat^.rcI:.ivcri 'bef inalichen :nri ei'naouric.i- m ßiciieri. u 
und ;j.) Line A::tion in die v^e^^c ^u leiten, durch v;elciiü uic; ^alillor^en, 
di^c Ztitgosciichea , iusbef-crtdere die ^'rlebnir^: e aor Sni r;ranten , 
t.:jivjtielnden 'iriefe ert'L.cst unu einer li ^er xisclien ve^/weruii:: k.Ur:ürüiir;: 
wercien Iconnten*. Diesem ;:Yvecke dient ci:i Artikel, den ich iimen oeparat 

^Ü5^ehen las^e. DieiiFen Artikel will icu li. iuii^iu' Uw.ch in underen Sprachoa 
unu J.X. iiiö^licr:co -vielen :^iat -trr. üiiC. /^ej hsci'i'ijrt'.u piil:ii;:ieren, 

Der von rair geplant:e Ä-'itte ;t Bsiid bzv;. i:>oi)^el band \vird vernuMich 
sov.o.hl alB^qellenweTk wie durcii aen jCuea ji^inzwlnen unf^:uhenü.en r..toii 
uxK'. üie :;-.uf. eigenen Ivrlcenie ^eir^ulL^oc Dar r:;tel lang die'^vo rundgehenden 
Bände an "^'ert und v/iricun;7 wesentlich ubtirtrefien» Die Ejno^jtIj3Ciie LieLl» 
de 'u.'ird uoch t:ubüiier fjeh...rihw.Dt una uc.duxjii Uuiscri^t ^)lactiGche 
üebersichu de s Jüdischen GeGc;'jatschiciceaIij emö^-licht" werden, 

II» Kn^^li üche AuG;^;^be der beiden vorlie ^;enden Jiunde^ Diocö wäre auch 
i^uii aeii ;^'i ../iv^e 2^*.^ cr..ü;Ancht, v/eiT d.le ^..atcrii ii-aiiinlun, fü.- den 
neuen bL-uu und die I'^'iedC'^cc.uiit des 'taniisicrip tec noch e^ne {i;erLi...'i.ic 
2eic in AnLjjruch neü^nen V'ird, Ich v/äec ullonfal-^i: bereit, fi;.r die 
a jari.cejiieche Aus^*c.tbe beid- Beende zu -vereinigen und die a^eriiCLLnicchen 
Partien ii 11 ei7/eiterri* lillner Solchen Ar Jei <: lcun.ibe ic: nich dlerdinnE 
nux dannunter.'.iehen, wenn d^.s Brecheinen der Ausgabe gesicneru v/are» 



1 /-i 



III > Tr octuuch» :^lc?e i^rbeit ist leider seit KLeiner Aoreiee von Zarich 
"Sienlien in:: Stocken (geraten, d«. cevohi Jerr 3r raübßs alr auch ich 

diirch .Avi£.chenfül.le UTid durch andere Auft^^'-bcn abgelenkt und m incorudi 
gen'):n.itn .vurden. Ich ctchn Jedoen ni:> Lierrn Dr Taubes nach ;:ie vor 
in re^u:'.' .'Jor-'^Ejponden;-. und hofie, daiä wir bald wiedwiö^ zu einer inten- 
siven 7.uß?iiriüienarbeit f^ijlc^,:^o^.. ^rerden. InZasa-i'ienhrux: i:ii äzÜK don 



Trostbuc'-i 
Plan« 



steht übri^:ienG der fol^r^enue neue von mir auü^-earbei tu ce 



IV» "ern ^buch für die -yv^ "brennten deu t-? ffien . ^^nr;^0(Ten^ Dl e^ ' 
nocat nür'ern'Gede niebuch inetile Jer "iraditionelieii Menior* 



ec .Buch L-ol 
( Üicicor-) 

TUloher, sondern aueloich ein Dciruiiert der Selbstoceinnun;: ecin.Diec 
zei^t i^uni becten die folc^ndevon mir entworfene DispoGition: 

Einleitung- . 

I« Teil> !•) Die Macht de^ Thora ia, ) Von der Freirjuigkeit undvoi 
Gebet der Juden 5,) Die AiK.U-.cht in der Bynagcgu, 

II. Teil« 1«) de^ Beitrag der deutechen Jisüen zurs lieli^jicnt-- 

\^^) BBC Uandcl det:: GotteetUerrteE 



V^= 



jsciij.eii'ue kL^ ) üflc wanaci uet:: eoT-'oeetiierr-ueE aux 
2eu t sehen Boden ä« ) Die Syna^Oi^en xui-jiQi ixi DeüoGch- 
is'a'id una Oeeterreicn« 
III« Teil^ 1.) die Vor{?eschiohte dex Brande tiftung <i« / Der / 

10« Koveuber lv5C 4«) I!::inentbilder von der Katc-et? 
i?he 4* ) Gedenkrede auf die verwüsteten heriii^tu 

I)«) Gedenktafel der Vernichteten Syna^ ojcn« / 

/ 



n 






■ »«M'txavwnww '•!*!«(■■ 



■.■.(,:;.-. 



IV. 

Indas Buch eoilen ferner oixi^uQlno Psalmen und Stücke der 2:jüUoO,:cJji 

Poesie, Gtolien aui: der Schrilt , Talmud und Soiiar , soir^ie üoüciu'J 

Dichtune;en aüfgenonaen v^erden. Die Bilder ooilen die Aneicliteu d.r 

S;yuc.^o,^.iei. , der 'bei:ier^:en£v;er'.en rödcralen Luni3ti_,OiCQnt3t::i^iac, die Pc:.^ 

träte der führenden Männer, 3mi:LjäjUi::ii:.:^i;die üji den Syxiai^oi,ou ^.v;!-.::. 

he-ben,ünd Aufnaijiiieii yoii Bri.udcLeuen i:oi;'ceiu 

Dar? .ßuch coli \7oinc)c.licii ijleicliseitic: inä englicclxer.hübx-Lirc/iexuiia 

deutcclier S^racne eri^rcneiueii. 

Dac Projekt hat hier sehr viel Interci^re erweckt, Hehrere Autoren, 

darunter auch Herr Dr. Taubuis ]i€<ÄjQn mir ii.re Mitv-lrkunj^ bereite 

zujcna^wt ^ac Buch ist nilinlich alr^ Werk einer Geneinc! chc.ft ^üd- cl:!^ 
:t5£3 ßollen iiicbesodere f;..r den dritte^i 2ei.l die Kabaner,die an dci? 
Synafzof^cn tdtij^ w-ren, ;3ur Mitaebeit heran^esogen uerden. 



Yaa Bir:eneji deri^ei 






yliC« 



III »Ml —«>>—»— 



jucn Ar bei ten t.ujj den G-ebiv^t^j a^r Judai» 



i* ) B 



2.), 



3ag G-Cxi e li.mi;; de ^ Jüd i ü ^chen^^'ande ^^ mt^exi^ 
ferwelTexLinG neines Irmifieh üiia'nu/uucijr ruch hier 
(gehaltenen Vortrages zu eiiie;:!j:jrlüf:;ti.-iidi,jen J^uch, 



if ondrelici OR.u;- '^ j v-id i scher F qiiotheii;aue»_Veber dieuen 

T r ol: tbuclai.xT)crt'" feltenue l- Thenc^ iivJbe 



in den Bex^elcII aer 
ich hier küxi^lich einen Vortrag gel:ialten,L.cn ic: eben- 
xailD zu einem fclbatanaitj-en K£3öa;y ^../uBi^UoeDt alten "bcab- 
nichtigo» 
VI# In aen Aalgabenicxciß eines jüdischen Verlages v;ürden :ie.lnec Er- 
acatc'ns insbef^onderc {gehören: 

a) Scxiai'fungs: einer Bibliothek von oiOörUiJhien i'Luu .nder j'Ici- 
c'Ciier Persönlichlcei ten alier Zeiten und aller Länder. 

b) öciiaffunir einer jüdiccncn Uidversaleieüothek: v;ohl feile 
Aur-erabe .jücHscier ^Claseiker e.us allen Sprucheii('.'i^::en£:chaft 
und l>elieiriclik,>:i,B. Schriften von Leopoläi'Zdxiz/tj.L^ Gtcin 
heiiijUa/hnan ICro ctoal^Pr anwies u.e.v;« 

c) Sc-.affunn einer für aie jüdieche Diaspora und für Kao^gscuj: 
Palästina bee^tinntf^n ,die Voroinduug ucr t^e^-cxiten Juivcnhcit 
in kallLireiier Ilinüloht . ureeht eriiaitender Z^eilechrift, 

VII* Vera don Plänen ,die nicji neben ncinen Arbeiten ai.^f den ^cbieto 
des Juaen^uins ( ..jcii dv^r Aur;3 tellunee^lan aoli jetüo i.icu^x auf- 
cenori^en ..erden) bocchiif ticen ..r.;ä:iie ichi 
1/ .^ine I'.uehu^i:>c:ychoj)o ::.e 

2) Hcc/.t _>UK; ;echt^^lob en i n Dutc teil uniü en der bi läei:^.e.: Km: r:t 
eine :^ecxitsi:e!3c!nchte in "^ilcum,d?. u ailenittalfi wuch c,l;. 
,feox)enwerk ni i einer ausfülul-ichen tilinieitung erecheinCM 

könnte» 

3) II er b.un;;abe einer engliechen Ausv;ohl cqt Schriften 7on 
Eü^^cen i!l(.iriioh^ 3 uk'j I'hrlich , einer der beaeatende ten 
Jur c ten, den dar alte Oept erreich herTorf/ebi^acht r:-.t, 
Baxinbrecner u.er Treihei tobüv;e-:ung u:aa j.cr Leo t^ce 'ilologie 

st -wie ich ueiii in America rehr JOpulär .Ich vr.irdc i:.L 
eeineiii reetcttacnt r^e^en ?rof. .bun^^uiliac ^aa Vollstrecker 
seines llteraricchen -Tachlae^^es beeteilt. 



\ 



\ 



4).Sngiii.;ehe Aacc.«be lioJnor IViumcnb e are ei biin^ 



V., V >>-■• 



?IC! 






und For t?:- et zung di es ee Werk en (Btaücüttci ermit^ eaide rer 
Dialoge» ^. le... .iLbo hier c unlsUlicli einer Voxlecunc si^i 
Btarkcc Intcresßc für einen derartigen Verc-uch fcntrtel- 



•./^:■^■■,:^<i'v. 



■, 'y'M.!^\ . 



'■,;:<(;-'-.C,'u*u/i,-'. ■ 



-£1.;:. 



2 



4 



J,en i:onnon# 
|| Iiire Prago nach meinon bisher!, .en Pfflluiikaclonen anbelangt, so ftiiire 
I uüer aea im Saturn-Yerlag erochlenen Werken xolgende Arbeiten aa< 
) GCwClt und Gev;a.ltlosi£icci't.iIand'bucii des ciictiven Pazifismus» Züricii 

i-(ij> t :upxiii-.v^ua.a- i ' J:^.L^; 

Recht u nd Unrecht der Ausweisung. F rif^ch-Vctlan Wien 

Heue B.echtsl:ultur> Axiz '^nz xu "b e r-Ter 1 aß I7i en« 

Ilerraif-pa'bc von Kxyifs*E\vir-ciii IfriAdcn ^ m it Kinleitunc , Insel-Verlag 

VJlkerf rüiilin-' In Oür teTrc:lcli(/: cnclngain mit .iTanz Ottn^jin) . 'ileiilaii 

Brauiüüller ^^^ien ^^3X5 

6) GandM j-iid die aoeriJJtän>Uc.chc Friedensljewcramp: E ssav in einen 
sain::ieiv7erx: uöcr Gancmi» 

7) Horzl L.is i:rier£;clirei wjor i "i Hoizl-JarirlDucii herraus gegeben von Tulo 
ITuGSDnbl-?,tt "ien 1957 

IX» Vo n Persöiilichlceiten iinit aenen Sie eicr. f:owüIil,\ve{^en Ilirer 
wCtjen liirer Arüeit Über Lior humaniGtisch-deiio.'iratiiJGlion Gedioikcn 
aln -ve;^en ihrer sonstigen Pläne wenaen können, ^jr^vülme ich: 
1) Proi'«iiaiii3 Cc'/irie:'Oj:t}a'i':.'i,)ton,Srnith-Colieoe 3i^.3g, 

Prof.Salo Baron |New "^'ork ,CoJ.Lir.ibia üixivuri-it^?' , Department of 

HiS üOJTj« 

P*oi',Scaaloiii Spiegel, Heo York, JewiBl; Ine ti uut of elirion» 
U:i die Absenaui^t^' c.iusec ^aiefor nicht zu verzötsern nur noch oinit^'e 
Bouxcrk linken loersonlicher ITatur» \7ir hal/Cii unv.-. sc-von isiejiilicli hier ein- 
oewölint. Ich iiute gc!:;;£.Cid.cclerie VjTträ(;e,Donin,chs t bcginae icli einen 
Kurn ühor "Rriofe als Ze gen JüdiL'Cl.er GecCi ichte in äe:i nomuiariindende'- 
Ine ti tut Ol' JcViisjn LiiXuia^. 

Vor ciriif^er Zeit canen iiir liier wiederholt unoeren ^'3eT".ein^auen 
Preiind r-:efaiii x>oliatGohok, iOT'». ev: schon ivesentlioh besEer ^eht* 
Ihre Grüiie an Herrn -i^r» Gross "bar d habe icii oestell t. 



^ar.n neine HegiietrF-tionßnuniGior für IJ#S,A, an die ücihe koinnt ,ist 
noch unge\7ia,Anoe blich riitte aicse^ Jähret?» 

Ich nCi-Jie an,da4 i.ie iiit jU;::xn Torcnthal roch in Verl'indijai.; ntehcn luid 
würde r>ic bitten iiin in liiren n»Cjistc:i Tiriof zu l)errai'en,v.v-c i ul deii 
Sachen '061111 Eger gü\'iOx'UQi'i iül^ 

Ich \7i-ini:che Il'inen %7ai-:.ex Yiol l^rfolr: ^:ind hitte mir ubüx Ihre Auaicnt 
m Dr.^'if^c und das Portcchroi toa Ihr'jr Arbeiten v/iedvir '.);:lci j\'w.cnrioi'i 



beim 

2u ^eben« 



lii u hür;''lic'.on GiüÄcii von uir unö cieiner jTau 
verblei bc ich 

Inr 




';W'''>>,;.^:' '■',•!'*■■ r ViC' 



/ 



FJÜK HAOllilliS. 



Pox^tpai'GG of Fo'iT Mo table J .v.'isli Wamea ot Ff)ur Gen.eratioiiß 



1/71 to 15^0. 



I utr jgt.c to x-^ iJiQ tu . 



The ai.M of tiiio pubixcatioaCspecjialiy un^JörtM^n for tho :*Jdi;cati. ;xi 
iJeut» oX the ^^eceration of 'aoimm ZioiiiBtß; is to pr*:;:.. eiit, ti^irotch 
Llie p .a'-t.i aitb.1.0 üf f our xAcoly oif i . ront voiaon, tlie ohau^/jinf^ 
aii^X^yCo of Jo\ if?ri woiruuiiiood tj:LTou{-5.i the four ij,o'JiörutioxiG from 
tJiie '-'ri-jcl of tac srntincipaüion to oiis .-«aai.sj: anco o- the 
ü ev iLh i. ocplo« 

It. ifc. 11 <t iMt..aue^-. I •. it.uia tu« cjLiJi^ixxji' oX t,'Ai.- ü[>j<j.bij'l b'. iLlot, 
tj uGCii ±11 ar\/ \vaj/ ö iiaustivil^v <...i tli th- IiV..£^ütLiii acaitiVoiüatts. 

^i'upii,y ü._;^pj.iOL-(I .Mt.j ^ ho. Gver, ■v'..coura;_,e u.'ioco i;i.t .rv.stea to 

deiire iuoie fJöevl;/ into t;;e futjciiiiauliif:.; bacK;j;i.,r..iicL-. o tch..rujaIb<:.io too 

It waj: }.-..: :-:'lia'itol:) ,r:ot p.;rril.'le to Linj'vao :* '.Iciii.i-o of iJaclicl 
^•''j'X'puj. ;j:ü« Ajjplicttiozi '. .•> thc «Je' isili Ooirj-n.a'jult^r of i^.i(;;f.tü (-»voktja 
£.•*. in.ct o.:^xc:i:„l r'^.l;f vJixch, nov. ♦-$ v cj^"» , p>jl:its»0 "^Jt that o\ inr to 
bii^i GaKiiiaii cjouD.'f.tioa ].).vaGticaIl\' ali J'^'/i^lt v. ciun.ntß rjad 
phüt ^t^^rapl-iS licd c:i??a ;H:"^aj.Nil. .f v/al.- i:.Ljn to r-^i r .:^:.ucs iAi-i tv^'O 
pioLu.i-cL. Oo.' ivv. 'lel .''"e'i.lx ifj [rra^'j-CuIly ?:^-CKruv 1 .diTu-(3 to fv'eprrt?. 
Jiutvi.tl.i;->o.; •..j?,'. Oo. I.onuon. i\^(3y m^u (.'..tca ir.-^n i'^-ciiel 'du- Importal" 
bj. B'-'Xxic.; c Falk» 

I c-iro L-'Z}<i\'y .'Ic-.^Te^ v:itii i^ic-Lt^.i ul ';^; Ljcr:^ ti-ic^ ;iSfiif.;\...rice I 
i'cceiV'. cl fror tliß?-: h. " (tUA.■.ehr•;k^ .1.) ■-be ^•r'^nf-'lt>.tion of iiij ni-aiu- 
LüJ'itt cu<- f !•'>:'. 'M,'.. !-": ^:. Cohn v.'-iO h.^.pc:: ir-'^ .'.o much un the 



I.on'^)ii, tytro liiber l,'*«u« 






'R 




^/VC'/ 



'■j 



(. 



I, r- 



I vy 



^ 



Ö0 



G 



; 



/C-? i^fil 



2 ^^'^y- 



r 




II 



t^ 



/Cß i< 






>Df 



(^ 



C 



/^?*- ^'A/ C/^, 



/c'9 -i. 

r 






^/ c^ <^ e. 



^S: -/tx 



/' 



t/'T^ 



'"^^'i, 








/ \ 



*K-i *t<; ^ 



y'-^^^c^^^ 






--A^ 



X^^^" \\A^4yi 



/V\ 






^^ r^; 



A^-V-*^ ' 




/ 



/ /^ c-y ^v ^^^^Jh^. 




'V^ 



4 yf^,..j 



> i 1 1 i i> ■! . 11 



TT^ 



/ 

r 






,f 






wf. '^*-;;- 



^» 












♦^ ,- 



\A^, 



/ 



''^■^ "iAi- vi*.'^*'.-','; Y^-"-' 



'4A ^JtU(0.ic£:y^ 

■'■'I .*j».»-,_. y^ iii»iiT~Trnn-niii n 



**-iv'*5wt.i*«< v'^.aj*« 



rxu^jjl..,^ 



'fikjfiu^, ,^i^ 



"^ 0>2^ 



y^ 



<** C't-S^^ 



■ -^ 



_.. . /■ 



<^,_ 






^^ 






'A 



^\\X 



"^ 



/ 



'^ 



^K^ix \^t 









Cr l^ ucX^n^^Jh^^f-^^^ ^' ' - / >, 



(\J.ji^^r<-i^Kj^ 



>, u/ e^Mßf 










\ 



'/ 






AI 



c^ 



r;^' 



'Y • • 



/( 



^ 



? .«■ 



/ r 



/ 



C^ 



1 " ) /. 




CIHCUU*, (vJi>< DEPAKTMENT 

OAKLAND PUBLIC LIBRARY 
Oakland 12. Califoj 



UNITED STATES 




fccud (-■'■■ . a(N-<' "'. 







Book No. 



■itM}^_ 1'^^" 



(Title) 



\\/^f'>^HC f. U'.r (■'. >^^ 



jTiereby request notice of the availabÜity of this book and its s^erva- 
itop f or me i£ and when avail^le. ^ — ^ . ^ 

— (sign)....:^..L;.:..L.12^....Za.^...-:.:.Ll„ 

To the person addressed: 

Note line checked: i 

(1) Book ready; will be held untii 

(2) Book can be consulted in library only. 

(3) Book missing; regret cannot reserve at present. 

(4) Book not owned by library; regret we cannot reserve. 

— V 

Tray:V 
Int: */i/ 
N.I.B. ^ 
Bind: 



OAKLAND PUBLIC LIBRARY. 



■^•J 



V. , — - — -^ ^ \^ W j ^, 

/ 7=^ \ 




/•^ 7 ,/ 



'^'' ■^'^\UC''\^ 



V-. 






n 



^/w.>^ ; ^:^ 



^^.v^wJ^O 



ri/i i->,..v'\' ':^>v^^ 



A^ 



-u-t-'C-- 



<r ^ / //>- 






// 



/ 






^-T.A>^;— 



f ■ «-^. 



■fü^-^j 



7>f 



J U ^'7 Ml-«»' c 



n' v,/ 



t 



i/ 




.f 


/ 


/C^ 




;/ 






- - 


{/^ 


i> 









fi.A-'^ v-*-^-,^. 



/ 



c--. r" 






^ 



/"/^:.L 



■i^t/y^^. 



*■ '*• s-4<\ 






7 ■/ ■-. ' ■■- 



.->•'' 




^ 



<r-. 






'fV 












r'c^A 



,/;,.<//;.,, 



( -v 



^t; 



■■' ■ ■:/>.■.■-/../ :t 






/■ 



'^ 



/ - • l" .1 ,' 



^ TA 



-f 



• 



• 




CATALOGUE OF THE 



EXHIBITION OF JUDArCA 



SpONSORED BY THE SaN FRANCISCO ArEA CoMMITTEE TO ObSERVE THE 300TH AnNIVERSARY 



OF 



Jewish Settuement in America 



SAN FRANCISCO MAIN PUBLIC L.IBRARY 



January 1 4 TO 29, 1955 




This picture depicts the arrivalofthe Ship St. Charles which 
brought the first 23 Jewish settlers to New Amsterdam - - 
(now New York) in 1654 -- 300 years ago. 




• 



This Exhibition of Judaica 
Is being presented in observance of the 
American Jewish Tercentenary 

Under the personal direction of a special comiidttee consisting of 

Nat Schmulowitz, chairraan 
Leo F, Corvin 
Dr.'ialter Fischel 
Urs, Oscar Geballe 
llrs, Henry Harris 
iCdgar II, ICahn 
Dr« Franz Hobler 
Dr. Leon Kolb 
lüss Hazel Packscher 
Martin S, Rosenblatt 
Mrs, Jules Saxe 
llrs, Jacob Schwarz 

It has the general sponsorship of the 

San Francisco Area Coanittee for Observance of the 
American Jewish Tercentenary 

Jeffersoii iü, Peyser, chairman 
Samuel A» Ladar> vice-chainnan 

The committee'takes p3,easure in acknowledging vdth special thanlcs the Services of 
Leo F, Corvin, Dr, Franz Kobler and Dr, Leon Kolb in asseinblin^;; and arranging the 
displays, 

It voices its appreciation to Ilr, Justin Turner, chainaan of the Los Angeles 
Tercentenary Committee, for his gracious help in lending and transporting the Los 
Angeles exhibition loan to this city. 



Thanlcs also are due to Urs, Oscar Geballe and Z!rs, Jacob SchxTarz who pläyed a major 
role in recruiting the women volunteers who are actin. as day hostesses. And 
lastly, the comiaittee»s'aclcno'TledcRient of the Services rendered by all the men and 
women serving as guides. 





- 2 - 

Three centuries ago, in September 1654^ a group of twent7-three Jewish refugees 
arrived at Nieuw Amsterdam, now New York, Threatened by the danger of Inquisition, 
they had fled from the former Dutch Colony in Brazil which had been conquered by the 
Portuguese, and asked for perraission to settle in Nieuw Amsterdam in order "to enjoy 
liberty on condition of contributing like others" to the welfare and safety of the 
colony. 

Their petition was granted - not idthout some difficulties - and since that day, 
and through twelve generations, American Jews have shared good and bad times vdth 
this nation, have served this country^s needs with unswerving loyalty and have lived 
as an integral part of the fabric of American life, They have proved that the three- 
thousand-year-old Jevd.sh coraraandment "Love thy neighbor as thyself " was not an empty 
phrase to them, but a truth and a goal. 

Today we look back to our forebears i>rith the deepest gratitude for the spirit- 
ual heritage they have given us and to the whole nation, and ;/e cherish with pro- 
found appreciation their contributions to the development of the United States since 
the days of the establishment of the first organized Jewish Community on American 
soil« 

Our present exhibition, like many others throughout the country, is one of the 
many tributes paid in this anniversary year to the work of American Jews, It tries 
to depict with the help of rare manuscripts, books, photographs, portraits and works 
of art the saga of American Jewry through three centuries, 

It portrays the role played by Ainerican Jews, working side by side with their 
fellow-citizens of other faiths, in the development of this great country. 

The exhibition exemplifies the theme of the American Jewish Tercentenary — 
"Man's Opportunities and Responsibilities Under Freedom" — for only in a land of 
freedom like America are men of all races and creeds afforded the opportunity of con- 
tributing their cultures in a Joint effort for the common good. 

And so this Tercentenary is being celebrated in a spirit of gratitude by Ameri- 
can Jews for the opportunities given then to serve their country and their fellow- 
citizens. And in this sense of gratitude, they take this opportunity of rededicating 
themselves for service to America, its institutions and its Ideals, 



^H{- 



^Ht 



V/e are well aware that no exhibition of this kind can be complete; lack of 
Space, the necessity of selection, the fact that many very important docuiaents are 
at present used elsewhere, has limited us. But we have tried to make this exliibi- 
tion as representative a survey as possible, We have attempted to give the viewer a 
clear impression of the growth and the contributions of American Jevrry rather than 
to Show a collection of names and data« We are of the opinion that, by knowing the 
past and utilizing the experience of our fathers, we shall gain a better understand- 
ing not only of the present, but of the way before us together with, and as part of , 
the American nation. 



.«'. 



VrY- 



■JhM- 



Nothing could be a better proof of the strong ties that have developed between 
the Jews of this country and their fellov; Citizens of other faiths than the most 





- 3 - 

understanding assistance we received from all the organizations and individuals we 
approached in order to collect material for the exhibition, Their vdllingness and 
help contributed greatly to our efforts, 

We want to give our thanks first to the chief librarian of the San Francisco 
Public Library, Mr. Laurence Clark and its departinent of public relations under Miss 
Anne M, Farrell who enabled us to set up the exhibition in the library. Among the' 
members of the library's staff we are particularly grateful to Miss Dolores Cädell, 
lliss Geraldine IJhitney, Mr. William Cleghorn of the liusical Department and Mr# Rich- 
ard Dillon of the Sutro Library, 

We express our great appreciation to Mr. Justin Turner, chairman of the Los 
Angeles American Jewish Tercentenary Conimittee, v/ho graciously has loaned to us the 
major part of the Judaica e:diibition shown in that cornraunity - a collection of mat- 
erial personally gathered by Mr. Turner in many parts of the country. Our thanks 
go, also, to the many associates of Mr. Turner who aided in bringing these materials 
to San Francisco. 

We'are highly obliged to L'r. J. Abajian, librarian of the California Historical 
Society, San Francisco, and to Dr. John Barr Tompkins of the Bancroft Library in 
Berkeley as well as Miss Irene Simpson, librarian of the History Room of V/ells Fargo 
Bank, San Francisco ♦ 

We greatly appreciate the assistance of Dr. and Urs. Leon Kolb, Educational 
Foundation, of Mr. Moore S. Achenbach and Mr. 'Carlo Morbio, in so willin^ly loaning 
US many valuable items from their collections, and v/e vdsh to thank Jevd.sh congre- 
gations, Benevolent Societies and individuals who also helped us to assemble this 
exhibition. 

Withoüt their help and active participation this exhibition would have been 
impossible. 



^Hi- 



•JHf- 



lM.le the exliibition as a v:hole represents an attempt to give a general survey 
of the development of American jQ\iry and its connections vdth, and contributions to, 
the American way of life, we should like to drav/ the spectators» attention to a 
special, large group of exhibits« 

An atterapt has been made to show for the first time, a comprehehsive collection 
of iteias ref erring to the history of Jews in California and the Uest^ We considered 
as one of our raain tasks the contribution by this exhibition to the general know- ' 
ledge of the part Jews played in the cultural and economic development of the Uest; 
and we hope to depict particularly the spirit and the activities of Californian 
Jewry* 

Here as elsewhere in the exhibition use has been made of original documents, 
works of art, facsimiles of documents, photographs and books. 



iBf 



•JH?- 





- 4 - 
ARR/ING0IENT OF THE EXHIBITION 

In Order to enable visitors to examine the exhibition to greatest advantage, we 
are giving below some data on the arrangements of speciraens shovm on the three floors 
of the San Francisco Main Piblic Library: 

IN Tl-ffi GALLERT (second floor) 

Six cases are assigned to show the main features of Araerican Jövdsh history 
from the arrival of the first settlers in the year 1654 to the present, The chrono- 
logical sequence beging x^rith case I at the right after ascending the main staircase« 

GASE I contains> under the general heading "Arrival and Settlement" documents 
pertaining to the earliest period of Colonial life in America, 

CASE II "Sharing the Fight for Independence" shows Jevdsh participation in the 
strug{^le for f reedon and American sovereignity, 

CASE III headed "Shaping American Judaism" is devoted to early important Jew- 
ish Personalities in the United States. 

CASE IV Dncloses under the title "Towards Freedom" raaterial relating to the 
iramigration of IÖ4Ö and to the time of the Civil '7ar» 

CASE V "Jewish Governors and Statesmen" contains documents and books of lead- 
ing administrators in past and present» 

CASE VI "Masters of Jurisprudence" is a collection of items'on outstanding 
Jevdsh lav/yers and judges of the U.S» Supreme Court« 



•JHf 



■JHf 



To continue, we suggest proceeding from her to 

PH2LAN mLL (third floor) 

In Phelan Hall seventeen cases have been devoted to shov; Jewish life and cultur- 
al achievements« Selected items depict in particular soiue religious aspects, Jeivish 
philanthropy and social activities as well as achievements of American Jews in lit- 
erature and art« 

THE EXHIBIT ROOM (main floor, to the left of the entrance, Coming down) has 
in its entirety been given over to the history of the Jews in California. Here the 
main items are pictures and documents related to the growth and Integration of the 
Jewish Community and the part Jews played in the opening of the !Jest and during the 
days of the gold-rush through the fonnative and constructive period up to the pres- 
ent* Ample space is devoted to such colorful Personalities as Adolph Sutro, one- 
time llayor of San Francisco, builder of the Sutro-tunnel'in Nevada, of the Sutro 
Heightsand founder of the Sutro Library; to David Lubin, the Peixotto family, Levi 
Strauss, the Lilienthals, the Sloss family and many other pioneers of Californian 
cultural and economic life, not forgetting the fäbulous jümperor Norton and the edi- 
tor and world-champion sharpshooter Philo Jacobi» 




• 



-5 - 

Since the days of the first ma3;ür of San Francisco, Washington Allon Bartlett, 
i^fhose mother was JeiTish until today the histor3' of San Francisco has ^oQ^n bound to- 
gether inseparably idth that of its Jev/ish comnunity« 

The exhibition closes, therefore, significantly vath a display of that incom- 
parable " vrork of en^ineering, the Golden Gate Bridge, and its cliief builder, Joseph B, 
Strauss« 



San Francisco, CaLif • 
December 195A 
January 1955 



Leo F. Corvin 
Dr. Franz Tobler 




iV' ■ ^ ^h 



/, 



^ 

.y 




IM ' > 



.-*^ 




/ ;• ' 'CT 



\^^' 



,H> Wirf ^ ,-. '^^ ■"-"'• 



Friday, February 10, 1956 



Weit der Frau 



Weltkind und Prophetin 



Ein rätselhaftes Frauenleben 



, In der Altstadt von Jerusalem 

— heute unerreichbar für den 
Fuss der Juden — gibt es einen 
halbverfallenen Brunnen, dessen 
Wasser, wie berichtet wird» klar 
und kühl bleibt auch am heissen 
Sommertage: Brunnen der Adah 
(BeerAdah) nennt ihn die kaum 
mehr leserliche Inschrift, die 
hinzufügt: Adah Isaacs Menken 

— eine treffliche Frau — geseg- 
net sei ihr Andenken. 

Wer war diese Frau, die nur 
33 Jahre alt wurde, aber so viel 
erlebte, wie andere Frauen kaum 
in hundert Jahren? 

Ihr kurzes, abenteuerreiches 
Leben ist voller Rätsel. Nur so 
viel steht fest: von jüdischen El- 
tern wurde sie in Milnehurg bei 
New Orleans geboren (1838) 
heiratete den jungen Alexander 
Mencken, der sich lebhaft für 
Kunst und Theater interessierte, 
und ging zur Bühne, als die Ge- 
schäfte des jungen Ehemannes 
Schiffbruch litten. 

Dann kam eine Zeit, da Adah 
Isaacs als Schauspielerin und . . . 
Kunstreiterin Weltruhm errang. 
In allen Zeitschriften konnte man 
das Bild der schlanken Frau im 
enganliegenden Gewände sehen, 
die sich auf den Rücken eines 
galoppierenden Rosses binden 
liess, um Byrons Kosakenhaupt- 
mann "Mazeppa" darzustellen; 
nicht ohne Selbstbewusstsein er- 
wähnt sie selbst einmal, dass sie 
die einzige war, die diese gefähr- 
liche Rolle ohne Hilfe einer 
••Puppe" ausführte. 

In London, San Francisco und 
vielen anderen Orten errang sie 
Triumphe. Mark Twain sah sie in 
Kalifornien und nannte sie die 
•'grosse Mencken". Aber sie 
musste auch schwere Stunden 
der Verzweiflung überwinden, 
ehe sie sich diesen Mut er- 
kämpfte. Ein Brief Adahs, der 
jetzt in der Theaterbibliothek von 
Harvard ist, erzählt, dass sie sich 
oft heimatlos und ungeliebt vor- 
kam und manchmal dem Tode 
näher war als dem Leben. Aus 
eigner Kraft scheint sie diese 
Krisis überwunden zu haben. Sie 
trennte sich von Mencken, ging 
nach London und Paris, wo sie 
bei Dichtern und Politikern Be- 
wunderung und Freundschaft 
fand. Der englische Dichter Swin- 
burne nannte sie das "Entzücken 
der Welt" und weihte ihr eine 
•'heilige Liebe". 

Nach der Scheidung von Menk- 
ken heiratete Adah rasch und 
unbedacht mehrere Male . . . und 
trennte sich wieder von den Ge- 
fährten. Ihrem Sohne war George 
Sand Patin und mütterliche 
Freundin. 

In scharfem Gegensatz zu die- 
sem wechselvollen, abenteuerrei- 
chen Leben steht Adahs Begeiste- 
rung jür ihren jüdischen Glau- 
ben und ihr jüdisches Volk, die 
vom Anfang bis zum Ende ihres 
kurzen Lebens alle ihre Aeus- 
serungen" in Vers und Prosa 
durchzieht. In früher Jugend 
schon hatte sie für den "Israelite" 
geschrieben, die amerikanische 
von Isaac M. Wise gegründete 
Zeitschrift. Später rang sie sich 
Liebe durch, wie sie da- 



mals in Amerika noch ganz sel- 
ten war. Als sie von dem Testa- 
ment des Philanthropen von New 
Orleans Judah Touro hörte, das 
eine Summe Geldes für arme Ju- 
den aussetzte, um ihnen den Weg 
nach Palästina zu ebnen, da sah 
sie sich selbst als eine neue De- 
borah, die ihrem Volke den Weg 
zum Sieg und Ruhm bereitet. In 
einer Vision sieht sie den Messias, 
der Israel wieder ins alte Land 
führt, "wo das Allerheiligste 
stand, wo die Bundeslade sich 
wölbte, wo die Schechinah uns 
Gnade beschert. , . ,** 

Wenige nur hörten auf ihre 
Stimme. Sie schläft im vergesse- 
nen Grabe in Paris; aber in Je- 
rusalem zeugt "der Brunnen der 
Adah" von der rätselhaften Frau 
aus Louisiana, die zugleich Welt- 
kind und Prophetin war. 

Beriha Badt-Strauss. 



11 

hl 
h> 

'i 

TT, 

a 

1<' 
a 

f; 
u 




.•^ 



'iof/. 3 



/. 



20 



// 




/ UM. 



/'/b I 




■•'.■ ■.-*-;;■. 




y 










/ 



/ ' / 



1/^ 



r 

1/ 



'ä-: 




3 



,/^ 





4- 



/ 









r 



'^^/cA^'uL 



/ 



l'ty 




^ 



/■ 



/ /c/[,,-/y^ ^^- 



/ 



:;^ 






^■. 



/ 



/ 






X 






^^7^^, 





*^^^^^^V«v^^^ ^^ 



U^-^^^A-^ 



.^?-*^*** 



mi'tJU*^'*'*''''^C'Wf^»'*i' Hl !■ i>»i|iniw 



If^^. 



y* 



/- 



•''&\tf- 



p^-^-^c^^/-^ 




flh ih-vtr 



•■/ 






/ 



f / 



•■_,'>■y>:^^^-■:r, t-rriwjv.. 



t' /yi-e..^ -■■ 









. ■) 



'•Ic-.^ 



/ <' 



--/- 



V 



:~-t 



C 



/, 



-j« 



^ / ^ /.; 



. fc.:./, 



■/■■\. \- 



iwrf' ^,*.- ;■ '... •■ /v --...i^ 




/^ 



/ 



-d C-}"\^ — /i^ i^,^t>^^->-;^ 



/^. 



yl^,.^^^^ i c^i^C^ u^^^/ ^-^^ 






^ 



./ ^y '^ »^ x^'^v^* -^ ^^' ** •^- 



• .*v 









/ ^ 



/ 



/ 



■\HC /-V ^ i- 




-^^^ <:-^ 



. / 






^ /' 



'< 



^.' 



' N^^ /Ut /"•■ f 



y^ 



./'->-» .-.■«ff* 
- • u 



sr» •*-- 



.„■^A- • , ■ , ^ ^-X .^^ <^'^-^x' X i •• 



C-'^-'''^-'«-«' • , 



/ 






■' ,:. .>.*.''./'">■ 



/■^ 






SAN FRANCISCO PUBLIC LIBRARY 
CALL SLIP 

Book No. 



Book No. 



^ 




# 



m-ö^ 



C?V-^*igUf^l />.^^ 



IL 



i^ 



^WfK^ 



^tpy^^c^^ 



Cr books on. 



BORROWER'S NAME 



~fj<^'&Mi^ 



Books must be charged on Library Card for home use. 



F3459 



- 41 - 



v^^rx^-f-nr 



m 3 lai 






I 

J 




EIN BRIEF AUS mH PIONEER-COBPS 

"...■"»Vias die Prägen in "bezug auf uns in 
der Armee "betrifft, so hnbe ich dazu 
das Folgende zu sagen: Die Idee einer 
Peglsohah der Chawerim ist undurchfuehr- 
"bar, Bezueglich des allgenoinon Kontak- 
tes mit der Bewegung "bin ich der Meinung. 
dnss das Moegliche geleistet wird, loh 
sehe wirklich keine Moeglichkeit, den 
Kontakt mit Euch, der Zentrale, irgend- 
wie anders zu gestalten als os bereits 
der Fall ist. Der "beste Wog, mit der Be- 
wegung verhundon zu "bloibcn, ist der, 
rÄit don Gruppen oder einzelnen Chaworlm, 
mit denen man seine Hachse harah vor- 
"bracht hat, in Korrespondenz zu stehen 
xind, so oft man Zeit und Gelogonheit da- 
zu hat, sie zu besuchen; das wenigstens 
Ist der Weg, den ich zu meiner vollen 
Befriedigung eingeschlagen habe. 

Es ist eine Erscheinung, die nicht 
nur uns betrifft, dass durch das Mili- 
taerleben Anschauungen und Denkweise von 
Menschen weitgehend von der joner, die 
weiterhin in der alten Weise leben, ver- 
schieden wird; doch das ist eben eine 
Tatsache, vor der man resignieren rauss . 
Wir werden eben, so wie Millionen Ande- 
rer, nach Beendigung dieser Epoche vor 
dem Problem stehen, in die uns zustehen- 
de L-ebensweise zurueck zufinden. Aber be- 
deutendere Maenner haben dieses Problem 
von allen moeglichen Ge Sichtspunkten 
her beleuchtet, so dass ich mir weiteres 
ersparen kann. 

Ich kann auch keinerlei Notwendigkeit 
einer besonderen Betreuung sehen, Erich 
kann da kaum viel unternehmen, da das 
Leben und die Erlebnisse in allen Coy*3 
ja ziemlich gleich sind, so dass inter- 
ne Berichterstattung oder besondere 
Rundschreiben nicht notwendig sind." 



M. 



"In sGinon. Brief In dor 
itonnvh A\7o6.rh Yß^-^'^ ',;.r die l^edt^uLttat^ der 
der E'j-f '♦••'_,. crruecicl ich hinge-^/ioson hn>t, 
:-'-/.=*.»• .i-'igt erstaun b, ob donn die oi^cnG 
,^-/>k?lt dos Haachomer Hrzair elno solche 
Betoniuib' rocht fort ige. 

'Tonn diese Prf.go rhetorisch und polemisch 
gomoint vi^.r, ^rj^n war es sehr ungeschickt, 
uebor ct\7P.3 zu polonisleron, ueber das man 
nicht gonuGgend' Bescheid weiss, t/as wir tun, 
ist in der chrluzischen Bewegung nicht ver- 
borgen, soinen Ausdruck findet es z.B. in 

unseren regolnaesslg erscheinenden Veroef- 
fontlichungcn, die auch Berichte unserer 

Kwuzoth und Kibbuze Hachscharah ent hr.lt en , 
Auch sonst waeren wir gern bereit gewesen, 
Siguoch und anderen Chawerim, die sich-fuer 
dies GS Thona intorossieron, naohcre Auskunft 
zu gobon, "Jonn ^^r Sigusch»s Bemerkung je- 
doch als Kritik auffassen sollen, so koonnen 
wir nur sagen, dass sich diese Kritik von der| 
ihn nahest ehondor Chawerim wesentlich unter- 
scheidot, ihr v/iderspricht , Um ebc^.r'^.lls 
Protokolle zu zitieren, moechte ich Sigu-»ch 
darauf hinweisen, dass in einem der kuerz- 
lich vorsandton Berichte ueber oino Sitzung 
der Maskiruth zu lesen stand, dass Rafi den 
beschlossenen Board fuor Jugendarbeit darum 
nicht mehr bofucrv/ortet , weil der Hasohomer 
Hazair seine oigono Jugendarbeit macht und 
machen ^7ird, Joc^-er wirä leicht einsehen 
koennen, dass man derselben Bewegung nicht 
von derselben Gruppierung Inaktivitaet und 
Ueberaktivitaet zugleich vorwerfen kann. 
Wir werden weiter arbeiten, und wir sind so 
optimistisch, zu glauben, dass unser Wir- 
kungskreis sich so vorgroessert, dass die 
Kunde davon selbst zu den Uninformiertorcn 
dringen wird. 

Violleicht ist es mir erlaubt, olne gruni -| 
saetzliche Bemerkung hier anzufuegon» Kritik 
ist uns sicher angenehm, doch sollte sie am 
besten in Ton und Inhalt in einem Verhaelt- 
nis stehen zum I^riti'sierenden. Der Kritiker 
muesste sich mit wahrer Selbstbescheidun^ 
fragen, "was er auf demselben Gebiete voll- 
bracht hat, wie er dieselben Schwierigkeiten 
ueberwundon hat. Mir wird dann fraglich, ob 
er mit seinem Pfund genuegend gewuchert hat. 
Kombinationen und Konstellationen, die im 
wesentlichen nur die alten Kraefte umgrup- 
pieren, sind noch lange keine organische 
Port Setzung der Bewegung. 

Und zuletzt: "Eine grund saetzliche Hal- 
tung gibt os in dieser Frage nicht." Im 
Gegensatz dazu gehen wir nicht an die präge 
der Buende mit einor opportunistischen 
Haltung heran. Wir haben eine bestimmte . 
Auffassung ueber die Bedeutung der Jugend- 
bewegung fuor die Verwirklichung unserer 
Idee. Die Praxis unserer Arbeit, die 
Richtung unserer Bemuohungen orientiert 
sich daran. Wir stuotzon uns nicht heute 



4:2 ~ 



auf don dcUninistrativon Apparat und 
morgen auf irgend oino Form von Jugend 'r^' 
gruppon . 

Es ist sehr schade, dass die Diskus- 
sion zwischen den Richtungen im Heohn,- 
luz auf dieser Ebene von Positionen 
und Organisationen vorlaouft. Es waerc 
dor Sache wegon von groosscrem ¥ort, 
wiim es um Inhalte, Anschauungen ginge, 
Wir wissen, dass es im Hochaluz den Be- 
ginn einer ideologischen Auseinander- 
setzung glht, und es ist eine ^chtige 
Aufgabe, sich ihr zu ^jldmon. 

So wie der Beginn von Sigusch»s 
Brief (auf don ich hier nicht eingehen 
wollte) weit neben das Ziel trifft, so 
wnren seine Bemorkungen uobor don Ha~ 
sohomer Hazair uninformiort und ab-;70- 
gig. In der heutigen inneren Situation 
des Hochaluz stellen slo einen Atavis- 
mus dar." 

Richard 



Lieber S.E,, • 

"Ich halte Deine" Kritik am Haschomer 
Hazair, sowie Du sie in'Doinem Brief 
an dieser Stolle uebtest , fuor unberech- 
tigt, Sie geht darauf hinaus, dass Du 
jedem Bunde n priori die Lobensberech- 
tigung absprichst und dies auch auf uns 
beziehet, die wir leben, uns entwickeln 
und unsere Idee in die jucdische Jugend 



tragen, Znm Tode sind die Buende vorur- ■ 
teilt., die sich selber aufgeben. Dags wir 
das nicht tuRj,-, sollte Dir die Tatsc^chc be- 
v/eisen, dass wir - trotz aller 'sc h^ori g- 
koiton - o-incn Bund engl i seh- juedi scher 
Jugend aufgebaut haben, mit Gruppen in 
einer Reihe von Ortono Die Hnchscharah des 
Bundes hat in der letzten Zeit ca. 20 Cha- 
yorim aufgenommen, die neu. zum Hnschomcr 
Hazair kamen. Teilweise- k-^en sie c'ius ande- 
ren Bucndcn (die sie offenbar aehnlioh 
oinschaotäon Y/io Du) teil\iiGise kamen sie 
erst "du roh. unsere YiTerbung neu zur Hachsoha- 
rah. Von un.3orer Arbeit innerhalb unserer 
Kibbuaim kuin Dich nur .ein Besuch uoborzcu- 
gen, zu dem Du herzlich eingeladen bist. 
Unsero mon'-'.tlich erscheinenden Chosorim ge- 
ben Dir Aufcchlussueber die Fragen, die 
uns heute . bewogen « ■ Aue h di e Chosorim sind, 
.ja fuor Dich \md alle Chawerim leicht er- 
reichbar. 

Du siehst, wir leben nicht monoton hin, 
sohliessen uns nicht ab, sondern sind da- 
bei, die juGdi sehe Jugend hier auf den Weg 
des chaluzi sehen Zionismus, wie wir ihn 
vo ratehon, zu bringen. 

Du musst mit den Dingen wenig vertraut 
sein und Dein Eindruck, dass auch wir da- 
hinvogctieron, Ist bestimmt falsch« Wenn 
Dir diö angefuehrten Tatsachen unsere Lo- 
bonufaehigkeit nicht klarmachen, - so v/er- 
den wir eben, so schwer es auch sein wird, 
auch ohno Deine Bestaetigung .existieren." 

Soew Weiss. 



k 
t 

) 



MITTEILUNGEN DER iüiCHLEKETH IL^TAl^UTH ( CHQSER W 4) 



Weekend -Seminare und Vortrao 

mmnrnmmmm 



Kam 



ckthorno-Houso: l^» >^2^,12.Juli^Di\Ko^[^! Juod. Geschichte seit d .Emr^nzipation. 
'Mnnor-Farmj 16. Juli: Mrs. Ed§arDUgdale:Lord B-^lfcur u.d.Balfour-Deklaration. 

Bredon's ITorton: 18, ,19. ,20, Juli ; S.Auerbach: Moderne Hebr, Literatur ( Bialik, Brenner) 
[Eanor-Pflrm: 1 8 . , 19 , , 20 . Jul i ; .Dl£2M &I^' Jucd .Geschichte seit d.Emp.nzipation. 

Im Laufe der naochston Monate we^cfon oTo "vife e kend -Sem i na re intensiv fortgesetzt 
werden koennen . 



Pegischoth: 



Am 12. und 13, Juli fand eine Pcgischah dos Galil Bucks ,,3Gds .Korts, statt. Der wich- 
tigste Teil dor Tagesordnung waren drei Vortraogo von M^nya Schochat ueber die 
Araber in Palaestina und die juod isch-arnbi sehe Frage. 

Am 19. und 20 .Juli fand eine Pcgischah des nord-westlichGii Galil statt. Auch bei die- 
ser Pögischah referiorte Manya Sohochat ueber die Araber in Erez Israel, 

Iwrith: 



Die von der '»^aadath Hatn.rbuth beschlossene Herausgabo von Material zur Systemati sie- 
ning des Hobraeisch-Lomons schreitet gut vorwaerts. Zadik Behar ist vor ij- ''Jochen 
nach London gekommen, ■um mit Zvi Vnrdi drei Hefte, die einen gcn?^ucn Lehrplan ent- 
halten, zu säumen zustellen. Zwei Hefte sind bereits fortig, 

Dlo gedruckton Monatshofte "Chovroth l'limud h-'^snfah" sind in Druck, Die Pertig- 



■ 

B 
U 






"Vv 



'^'■^■^ 



'^ -^^J/'i ( 



Kay IS, 196 P 



vvalnut Gro-k, Callf* 
ünday, .. .rll ?^ 6? bc^tw, 5 and 6 p.in. 1 oalv heard 

a noisc c^ .i,i:ic' froj. tne Xt-ft -f ta car atnth- instant of tUe impad 

iin^.ed iatley front Ee-:t of i.r/ Jj^ach ' s "^car. 






n^rt'aboun'; 



i. rap:'"'^':- nnrl iDourid. 



.-r. bdcich i only know 
th^t the Gar WdS in rather 
i rnl.v heard fr ü:h ""^^bIow motlon 
^r« üj^'ioh' that h'ln na»« 



i-:y obr^crv/iti i; In onv^r-^d by iTiv pr^:-cddi::r etat: <ci;.-,. i ioulu like only 
to adci tM.^t i-^r. xj-DCh ^h-rtl^' gftar tat- i..,>ac' rto ipcd tiio c-.r and that 
i rn. sft^rwirG!^ ti^ 6?.rr-^<r^. ^rsr^^ tc tüfc lc?ft sldi? v^f ;tiia car. 



1 >u ij'iablert.n %nrvvcr tal? ou^rtlon. 



i^'O 



no 



C£ir---fui Gri/crr j. kn-M;; a;^ far la tiü other drlver Is conoernec 

unob.U;- to c'iv^ r.ny infor-!;.pti :\, ^.v. ;.v 'rDfiiaior ^as tiie dri\ 



of car 






C U 



hc ^ ^.L^uck i-ir. ücach * P Cfir* 



Th.-re wa^ a ^o\mg laav in thc Oc^r i^o ? whniii I clon't know. 



:"^ 



no 



Die Uhr 



Halte die Uhr im Gange« 
Sei mit ihr heredt. 
Gib ihr vom liebesge sänge, 
und sie hebt aus dem Zwange 
dich der Zeit, die vergeht. 

Nur überdreh da^s Gewinde 

nicht mit vertuendem Spiel. 

Dass dir di4 Seel » nicht erblinde, 

dass dir dein leben nicht schwinde, 

spiele mit keinem Gefühl. 

Kehr mit dem wandelnden Zeiger 
immer zum Ursprung zurück. 
Lass dich hinab als ein Steiger, 
der mit dem wissenden Schweiger 
einholt den Augenblick. 



ihn 



heim in 



die Stunde, 



Fahre 

mache dein "^eseh gar, 
und dir erblüht die runde 
Ewigkeit einer Sekunde 
noch im ergrauten Haar. 

Alter macht nur beklommen 

den, der sich schmäht und zerlegt. 

Ihm E±± ist die Zeit genommen. 

Dir aber glückt ihr Konimen, 

Herz du, von Liebe ber^egtl 



N.Y. d. 12. V. 1954 



Meinhardt Lemke 




Tx.<^^(L. 



/x:. 



'..:> 



X 



'kh ^z/^.^y ,-^^----- ^ 




.y ./"-"T-^, 






-r- 



^-■<f 



^-iSi=#'-«^^^* 



\- ■^' V 




.^t^-\^ -'»'•V -v-^ '">'*' '*' i^ "id. "'"^-X-'V- V 



-*^l-^% 






-.-^ 



.,>-" ,^.... .. ■ -1^^,^-;^^- .^ . ..^^ „^ ^ ^?' ^, 



;/ 






^' 



«c' 



■v>..,, 



5> 



*^-'<^- *^ 



> 






/ <t' 



'■^'V 






</• ^ 









^.^-'•'■ -v* 



/ 



^r 















/ 






■** ^ -f t X ♦■ 






-^ 



.^..-: 




^A...t^ 



'^v^ 








^^^^s.y^ 



.,0^U^ 



\i.i^ i'^'~» . -^fc-.»,^ 



.'^cS:::^!?^- 



^ 






..SS» 










•p*?*"^ 



/m^^ 



^ 



a* ..« 



^ 



.^ 






tÄrs'-;: 









? V'l 



^^0%^^- 





^^■^\ 



-^■^ 



i^iW^'^^J'**' 



^■•■Tt -t * -■.^., 






1 







'^ a-^^%i..-> ---<^:;*:r:ir' .^^v,. €^.... ,^l.^. 






w^--" 









■L 



/ 



i*.» 

-•?•' 












/: 









/ 



; 



C- 



,.->' 



;.x 





( ly^€-C l o ^ 



'G^iAj>^ f. 




^,..o^ <^/^ iy^^rx 




) y, / / • 




/ 



--^ > <^ 



K 



av^^;^ -* 



/^ 



7 



<: 







(f^ cn^^^^ {(j ^:.y^^_^ 



y 







'v-~^r /^^i>\ 




"^^^^ -'i^^ ^ ^^^ ^3=^ . 








^^/^ 






^'^ (MO 




< ^/ 




c 



J ^^^^ 



fi^^iA-^, 





^^(fy^ ^^ c^^^^i.^ J^-^^^i^^^^-^^ 



i^f^J-i ^l^ 




^' 



l'-L^-i^^ 



■ / 




<Z^'=-t/ 



bv> / ^^ ^/-^^^ 





4^ ^ 



'>, 





iL^ 




l L -^ ^^ ^ 




^^^^^^ ^ 




^ 



,■7 





^/ 



Die Sendereihe des Sonderprogramms im Bayeri- 
schen Rundfunk 



m., 



% SJI 



}m isitroi 










wurde am 8. Mai abgeschlossen. Zu diesem Thema 
sprachen in acht Sendefolgen: 



Kurt Vogel 

Joachim Bodamer 

Otto Walter Haseloff 

Rene König 

Hans Georg Gadamer 

Max Wehrli 

H. H. Stuckenschmidt 

Werner Haftmann 



Mathematik, Physik, Chemie 

Medizin 

Psychologie 

Soziologie 

Philosophie 

Literatur 

Musik 

Bildende Kunst 



/ 



Der Widerhall auf diese Sendereihe war außerordeiulich stark, wie die zahlreidien 
Hörerzuschriften bewiesen haben. 

Die adit Vorträge erscheinen deshalb im Herbst zusammengefaßt in einem Leinen- 
band zum Preis von etwa DM 9.80. Über den genauen Titel und Erscheinungstermin 
werden wir Sie an dieser Stelle nodi unterrichten. Unsere Vertreter nehmen auf der 
Herbstreise Bestellungen entgegen. 





W. Kohlhammer Verlag Stuttgart 




2074 



Börsenblatt für den Deutsdien Buchhandel — Frankfurter Ausgabe — Nr. 40, 19. Mai 1961 



■yS. '"" 



Tieferschüttert geben wir allen Freunden und Kollegen 
in Verlag und Sortiment Nachricht von dem plötzlichen 
Ableben des Begründers unseres Verlages 



Paul von Zsolnay 



der am 13. Mai 1961 im 66. Lebensjahr verschied. Nach 
seinem Vorbild, das wir nie vergessen, wird der Verlag 
weitergeführt werden. 



PAUL ZSOLNAY VERLAG 

Hamburg —Wien 



Wien, am 15. Mai 1961 



I Börsenblatt für den Deutsdien BuAhandel — Frankfurter Ausgabe — Nr. 40, 19. Mai 1961 



2073 



H 7/B^ 



TMNZ KdSte^ a?LLEc^rxot4 



»/li 



'dll'i 1>a^GastMAML- /^fl^lou/v/c£M€NT^ i Hotc^ ui^JbArc:^*, mi-mo 






t.^,^64 c y^^.u ^' K 




Oix o b/^ 6 






'^A^^Cmß" 



J 















^"^^Jc^ 



^^ ^ -^ / ^ 







7 




^^ 



-:^ 











.^. 



-^ 



i^^y^ "^ 



^ ^ / 

^^4-' 



<(rvx 






/ 






^ 













«rv^ / 



7 




2 



---2- 




/ ^ 




.5^ 







U' 






/%1 ^V^ 6^4 ^ 




/ 



y 



V" 





<:M^y y^if(^.^^ 









^^:^j^ 



.^ 





v' 



(^^n^ ^yt^ 






^^ ^^^^ ^t?^ 5 




^JX:^^/^ 





Ci^ 







6^^ / 



/; 



/ ^ 




L^ 



./ ^' 



■/t/^) «S^-^i 



/ 



V^ 



A V^W/^ /^ ^ -X f>^ ' /^ <^ ^ . 



^v-x^ 



^i 



^■«'-V*^ ^JTN^ J 



t^ 



1-? 






^ 







^i ^ e^"^ -^^ 





?7^ 





J ' t^ /''^-t--^^-a^/^ lv.il^!:^ 








/ 










)^Pt^ 



t , 



./S^; 















^--^^>^ ^/V 

(^'f 



^S. ^ ^./^ 













0.,jÄ^irfr-t^ 




7 



-/^. 














^ 




, .// 



^^ /.-'£* 



;V 



(/öiyrfr^/f'rr^/c 



; 



'7 y 



'■■Q 




^^(^f oc' (? 



^ ^txTI 



r 



Av. /^ - 








A^ /ii/h-fi 



■z> 









s 



<^<, 



/ 



i^ 



ii 



/isf^i^ } lyt^l ^"-'A^ 




4^. 



^4^ 



r 

■sky 



/^^i^> /*-t^ 



/ 




-f-- » - ■ f 








■^l-si-'-^^ 



/ 



l 7V\ 



V 

■r- 

6 r/v/-/, (v- Tac^ 



i I 



.<ii. y 2 




/x^ 



/ 



h 



/jCt^_<)'. 







..-j.. 






•/ 



14' t 



v-^ 



^#-- 1-. 









U/\\l-l^ ^ 







-^^ — ' 



tm / / ■ ''; j'hi: \ 



-U 



u- 



t^-Q^ 



^ 



^<-v 
















./^^ 






.-■^ A 



J 






(^ 



f 



^ ^ uit 



'(^ 



y 



V,- 



'V 






/-i^^^l^" 














i/-ui/ij^^ cu^:^^<A^ '^ 







r 






A 



i-r^^U Ocf^r;-^>---va^^ 



c 








■^^^ 



%a 



ßK -^f ^ 



y 



/ 




rA. 




^^r ,^.. 



J(^^:< 



i/t 



"O 



^,r^^^4c 



;V^. 



-- -ui,. 



/ 







l 



-ü-c 



f^ / ^ Uc, ^.■■•::^g', ö/[ :4 j ,, 



/v^ 






/•/4j 



^■a- 



y 



/ 




c/''4v z/üA »^-^ 










■/{/l "^^ 




VOLKSBILDÜNÖSHAÜS WIENER URANIA. I . ÜRANIASTRA'SSE I 



Do.^;n3i. ,;, l7.Dfl2eMi?er, iB Ohr, OubsasX 
^PLATOI! : DAS GASTteAüL .. 

2= ^ Ä S Ä Ä « a e t= E Ä £3 äB K K K Ä a BS E a a » 

(i^erset^t «dö araffiatisch bearbeite«. 70a 

EiMik Toa äoaa r:a;jdbj8 .. "s^^-^xx- 

Kjöleiteoda «orter Bros« M ü 1 1 a r - 
am Kjiavier: Gertrud Z e r n • r . 



Kassastunden siehe Rückseite! 



Sind Sic fct>on mitgftcd 
der IDIener Urania? 



Uraniamitgliedec 

genießen eine 25%ige£cmd^iaung 
Don den Eintcittspreifen 

baben das Docftaufstecbt am ecften 
ä^age des Docoechaufes (Sreitag) 

Können durd) den 13c3ug oon an= 
fd)(u^t)eften den Rnget)örigen it)ces 
f^ausbaltes gleid)e Docced)te fid)ecn 

mitglledsbettrag .... jäf)rl. S 2.50 
Beitrag für anfd)Iuf5befte „ S 1.30 
3al)resbe3. d.^TTlittellungen" „ S 2.80 

ßartenoerhauf an dec (Tageshaffe im 
Uraniagebäude a70d)entags oon ^/.ß bis 
1 Ui)r, oon 2 bis 5 Libr (Samstag bis 
6 llbr), an Sonntagen oon 9 bis 1 Uljr, 
focDie an der H b e n d hoffe. — (T e I e= 
p b n i f d) e Beftellungcn (R=W=2=46) 
tdglid) V29 bis 7 Ubr, fpdteftens bis eine 
Stunde oor Beginn der betreffenden 
Deranftaltung. B e ft e I ( t e harten find 
Idngftens eine Oiertelftunde oor 
Beginn. 5U bd^cben 



.><* 



Dcudtfac^e 



ßcrrn 



Stau 



Sräulein 



tOien 



Verein der Freunde des humanistischen Gymnasiums 

Wien, 15. Februar 1933. 

EINLADUNG 

SU der am Donnerstag^ den 2. Marx, 7 Ufir atcnds, 
im Festsaal der Universität stattfindenden 

28. außcroraentlicncn Vereinsvcrsammlun^ 

Tasesordnun^: 

1. Ansprache des Präsidenten. 

£. Vorlesung von »Pia ton: Das Gastmahl/. 

übertragen und szenisch bearbeitet von Frans 

Kotier und Ernst Müller« durch Bursschau- 
spicler Hans Siebert. 

Begleitmusik von Hugo Kaudcr^ am Klavier: 
C^ertrud Zerner. ^ 

3. Schlußworte von Univ.-Pro^ Dr. J. Mewaldt 
GAste willkommen. 



Hofrat Prof. Dr. S. Frankfurter Hofrat Prof. Dr. 0. Redlich 

Schriftfahrer Pr&sident: 







^ 











l . -* - 



^K^>iyr/iyih^ 



J^^/t ^yi^ ^^^^ ' ^ 



• t 




1. 



ycccAA^ 



/ 




/^ 



^i4^t\ 



L 




k--^ >^ Op <^w^\^ ^ ^^f ^^ ^. 









r 



"^-^7 » 2>^x,.y jfc-\-^/C<'^-^-^^ 







/u'^OOM K 





/ 



ft''^-ft^' 








'^^y^My '^''^'^^ «^^^ ''^ 




'^'^ 



::.J^--<^, 



C4?(^ 






/^/^A/ 



/? 



/i r i 



yit 



C. J>i^^r<r^.<ry,J^^^. 






<-< «^ c 






6<' 



/ 







«*^ 



/^ 







»v'<^*-^ 



r" 






&.hc-^^ ^^ U^ xCt^^^..^ A-/-^ '^/^^^^ 



^:^^€^ 



>^ yV- ^-^ 



^/*/^ ^ ^ '^^''y/u..^ 



^^^//^ 



^^^ 



'/^^ 1/ ^^^„.'X^,,^^ 




^^t^^ 



















o^^. 



"^^''VXL ;- (^ a^? If /lA-t^ 




r J "^■^^/'^ i^a- »^-v y^ t ^ /^ -äC /.^ 



■y^ 



//^ 



4 



v^ z^ 



•/^ ^ 




>'. /rs --^^ 



^'.^^- ?; ^ 



^A i^^ ' - ^^"'^ 



S /^C<) 



OUE 




DO NOT FOLD THIS CARD 



1^/ h^^'( 




C^^-Yrtn^-:, l^yW^iu- f/''-'-'^'-' J-i^v^^ 




^ 



C:t^v^^) w^^ Ol^^g^p^ ^f -^'^«-vO 'T? t/~7-A^^4A.^.^ 



/ 



äj-) i A-ÜL-.. . ^^ C i ^ Cy/ ^•■ 



7 






«5 

« 
I 

e 



CALU NUMBER 




/ 



^^ 



VOL. 



COPV 



oue 



AUTHOR 



c 
z 

< 
m 



o 

o 

> 

r 

•n 
O 
XI 

z 
• 
m 

2 

m 
> 



33 
> 
33 

-< 
• 
CD 

m 

33 

m 

f- 
m 

•< 



TITLE 



h^fri ('^^dh'O^M' 



tf~^ 



VOL. 



NO. GATE OF PEHIOOICAL 



NAME (PRINT) 



NO. a STREET 



CITY a ZONE 



TELEPHONE 



OUT TO 
ANOTHER . 
BORROWER 



IN RBR 



CANNOT 
LOCATE 



VOLUME ? 



CHECK STATUS 



□ 



UG 

GENERAL 
SPECIAL 
SUM SESS 



□ 



CH 



Jfaculty 

GRAD 
EXTENDED 
SLE 
REFERENCE 



SPECIAL REPORT 






STATUS 



an 
a< 

SJ 
IL. 

iL 
iL 

%1 



8 

I 
ai 



BORROWER'S 
NUMBER 






DEPARTMENT 



■>* -* a 



Ol 



ts» -* a 



0> Ol 



— a 

-* a 



MONTH 



Ul 
CJt 



u» tsa 



-* a 



DAY 



DATE 
DUE 



DO NOT FOLD THIS CARD 



A 

iö 



CALL. NUMBER 






3 



VOt-, 



copv 



DUE 



AUXHOR 




O 

m 

m 
■X) 

> 



CD 
3) 
> 
3) 

-< 
• 

m 
3J 
?; 

m 

i- 
m 

-< 



NO. a STREET 



CITY 8 ZONE 



TELEPHONE 



OUT TO 

ANOTHER 

BORROWEP 



IN RBR 



CANNOT 
LOCATE 



VOLUME i 



CHECK STATUS 



□ 



UG 

GENERAL 
SPECIAL 
SUM SCSS 



kacultv 

GRAD 

EXTENOEO 
SLE 
REFERENCE 



SPECIAL REPORT 



ci» .^ <«» ro — * a 



STATUS 



8«B 

ai*o 



s 

8 
S 



BORROWER'S 
NUMBER 



9(0 


OB 














— a «> 


DEPARTMENT 


p|«a 


e» 


•^ 


<3> 


cn 


«k 


CA 


•s» 


" st ^ 




Itw 


OB 


•^ 


a> 


U1 


-«ik 


C« 


IS9 


— a CD 








OB 
OD 


«J 
-J 




U1 


4k> 
4k« 


C« 




— 3 o 


MONTH 


DATE 
DUE 




« 


•«4 


0> 


cn 


^ 






— « o 


DAY 



DO NOT FOLD THIS CARD 



B 
K 

iö 

(0 



CAL.I- NUMBER 



£3 



vot.. 



COPV 



oue 



^ 



^ 

w 



AUTMOR 




c 
z 

< 
rn 

to 

H 

-< 

o 

■n 

n 

> 

-n 
O 



o 
m 

m 

)> 

r 



CD 

> 

-< 
• 
CD 

m 



"/^ \^j ^^ 



_^ 



TITLE 



<l^^H^/>^. .^-^ 



^u'sC 



• ^z' 



^-t^, 



^^'^' "//^/^-Y 



VOL. MO. OATE OF RERIODICAL 



NAME (PRINT) 



F^AU'^ k' u^c^i 



NO. a STREET 



J/Ct/^ A , /ix 



CITY a z 



Orf€ 



/■ . ■ •• J 






TELEPHONE 



/ 



'OUT TO 

ANOTHER 

BORROWERI 



IN RBR 



CANNOT, 
LOC< 



VOLUME ? 



CHECK STATUS 



L.*£iJSPECIJ 



lEXTENDEO 



CZl, 



SLE 



REFEVNCe 



SPECIAL REPORT 



»' 



ti>«» -* s 



STATUS 



^^Qf* 



BORROWER'S 
NUMBER 



»«e 


ea 

OB 


/ 






/ 


^ 


y 


000 

72 73 74 


DEPARTMENT 


p|ca 


eo 


^ 


cn 


2f 


r*^ 


V 


^s» 


— ' a ^ 




Jl« 


^ 


^ 


ro 


— a CS 








ea 




^ 


cn 


;J^ 


V* 

c«> 


ls9 




MONTH 


DATE 
DUE 


tt«B 

8«o 


cn 


«n 
«n 


:^ 




IV» 
IS» 


— a CS 

— a « 


DAY 



DO NOT FOLD THIS CARD 



iö 
(0 



CALL NUMBER 






1 / /S 

VOL. ' • COP'k-*^ 



oue 



/ 



A 



AUTHOH 



7/^ 



c 
z 

< 
m 

CO 



o 

-n 



TITLE 



AME (PRINT) 







CD 
ZI 
t> 

:d 

-< 
• 

CD 
m 




tMO. 



DATE Ol? PERIOOICAL TI \ 



^(4//Z-,{^^^^^.A<^ 



CITY a ZON^ 

/ 



^ y''" ..■- 



TELEPHONE 



/ 



OUT TO 

ANOTHER 

BORROWER 



in-J*Btf 



CANNOT 
LOCATE 



VOLUME ? 



SPECIAL REPORT 







DO NOT FOLD THIS CARD 



1 ^ ^2f^ 

/ 






I 



^:4-, '^y^-^.r.-^.,^^;^,^,, 



-^C 



-6^ 







7^ 



^ 



j/Vi. 



/i-^, 




;^vi<i ^> /^r/'-^ 




^> 



J 



^ 



^, 



AA-^ 




/'■ </o- 




7/ 




-'•^ /W /^--t ) X. 



[TH^-l 



J 




Je ^-. t C0fy ^/ 







^r^^ ,) 



7Q7 



?/^i 



V 



-^. 








/ 



i/ 




1^ 



*^' c 



-?> - 



Z 




^:- 




^l^o^ 



«■'O^o 



/ 




.// 




/'«'V^ 



'"/ /^.. 



7 







/- ^ /^^v,^.*d^l^ 



//2 2 



^.'♦n-Ov/^ 



^^ 



^^ 



<? ^ t'^U^^y^ 



-7 







f^^=^^ ^ Z^^^^^f^s^ y /^^t^^'^^'*^ 



/ 



u- 



f^-u. O-^ 



* Ac^ y^C 











>-<- 



<r-t.. 






•» 









■.*t.,A^ 



er. 



z'/ 










/ 




y) 



^-<^ 






/. 



«^^^v (V;^-t.*<<, / 




,^M^ «i 




•e^t.^>T\ 



^((^A)x^ ^'f^C-O 



A-^ 




^f^-te^t^ 



cXv/ ic^ )/_ 




r,r ij 







U ''*%A 



/f 7-z. 



TVv'-u^ ^)1^ />v^. ^, , ^, 



-1 



/f 7 



y 






./^ 



(<: 











^ 




/?T 



/?^ 










C ■^' VaA 



^ 




U- 



^ d^, 



i-t-v (T, 



<3< 



;^ 







/ 
/l 



-/ 



>*? 



C'T^.s:'^^, , ^^__^ 



/> 



^K/^ 



j;'i' >..rO '^^., ,;^^ 









^ < /€y Äi..<„. t,_^ c^ »v^, 



r^. 




'/w 






p-^ty^.. 






C^v^ ^ 













-^ ^ ^ '^ 2^^-^ /^^^-^ ^^^.^ -^ W«^ ; / -^ 









^^ 






^ 



^^^^2*^ 



V <:^ 








•vr. 



■^. 



^>^;^.;Cw;''^,^ ^^ ^ 



^^^r. 



"-y^t^ ^^j. 



^-^''-^v^,^^ <^-t:::V 



<-«. 'if «— «. 



'«r '^ ('^^ 4^./4^<^ 







tü^ ^^U t^-t^-'U i^^^r^ 



^ ^-*tf%^.^ *7 Z(^ 









/<'^ M^A^/i P^:^ >£^^ 



-^ 






/^^y^.^*; .^^^-,.7 



y ^ •'^^ 



'^' >» 7* 



^e--^^: 



V 









t^c<: 




^€ 






^-lr-7 



t'incury^u -<> iTt-'y ^ri 




'^W€^f 



^'U^.^ </C';.J ^^ ^^ThC ^t^., 




O^'-Uy^ 



/ 



•^^ jT^* 









/ 



^^'> ^'^/?ü 






f/^-L. 



/- 












-&« ^._ ■' ';t/''^ °-'' ^ '^y^-.x.i 



^^/^ ^^- /"^C c/jx 



^itiZ^ '""/c/^/j 



^ 




t^ 






T ^ 






j^ ^!fXL^ ^ ^"'S^ ) (Z.^y^ny\K ^<r^G-^tV t-t^>^ --^^ , 





A-^^^Xy- ' ^ 






r^ 







^/2^ if,« ^:-*/U-/<2<.^^^/- 









►.--7'' 



.^. -^ ^ <^. 



^'^ 



•<_lft^ 






^^j^f^ -^., /<; 



*v 



V 



<^, 



lA—O'^- 



./^ 





^5 ^/ 



/txy '^ <^,'/'/r '^/^~u,-if~e^6^i. 




('( 



i J'^ —J^ 






c^ 









< /«.. 



^^ 



^ 



'*^-f ^ Q, 



-^/^ ^. 



Q^' -r^ <^0 «<i=^ _^' ^^i^- 






•^-c 



-y 













^^ 







'^, 







./ 






A<y 



? ^*-r /^ ^ <^ r. 









e 






^^^•/ f~r^^X>^<r^^ 



^-^t^^C-^ , 



7^/d^*-i>^ Cr ^ i.u< ^^-vv..<2-DV; ^£</ ^^ z^-^^, 



'l^-'j^ 




Ji ^c^/^ 







/^ 



^'^^'>o^^ 



^^ 



^ 



/'-^ 



2.-»c^ 



-^ r^-^^L, 



/^T-^M^-t -^ 







r^ 



^ 



^<^c^ei^jx-^^^^ ..^< 



/- 






■c 



^ <^y/ ^-r^^ ^^^^..^^ 




/ 2/ — /Ji^- 



r 



1.^ 



-^^ ^-/"^J^vVt^v^.,/^ 



^ . Vy^^ ^e- 




*^>-^ Jy^"^ -^ j "i^t^vui. 2::^^-^ /-^\.'^ ^c^ 



-7 » 




r -/^^ 



y^^nj ^. /0>t, i 



"»^^^ 



^ 



/fs 



e^g" 




f/ 










^/^ -?<r^ 



'•^ 



?yz- zf 



e^/^i A-v ^^ 1^^:^/' 



/ 







'v9 



7 










'i^* «.-» 



^» .K 







n^ ^ , i/4.cCi '^^^ ' "^ 





"-\>->' 







^^ ■/'.Ar . 




<rc 



<■' ^^x^ »^t ^ ^^^ o i ^i^t^ y 



T ^Cx.^ ^^f ^ e, 'r^^^ 



^>7 




<^lVCv 



*^^. 







rv^ 





V-2_ ^z 






/ 



7 



ijQ 






u^ 



<>-n 



^^/f. 






^yi^^t, ^-^t." '^^^/?- f 



pr 



/ 




Ayy-K,^^ ^^-^-li^yT^ ^1 ^/ /f't'i.'i^ 



€.^%i^. 




(C 






^< 



■f~j^.j I t'^r V i/^ ^ 



y ccc 



^/^..-Z- 



/ 



iHi^ 



'< 



C- y\*r^ 






/f(>% 




«'N 



9^ ^''.Lstw.X^ Jf ^ y^ 






a ^ 



.^ 




^ ^^, / ^ 



-? 




^ 




«■ t ^^^^ 




'V;*^v 




/ 



v^ 



.^ 



^--vC 



^.^' e,<g 



»^ 




ilO-< 



/<^/ 



/9y 



/u->^ 



i^* 




l4t^^?f 





/'^C^—/ff^ 



f / ' 







An r^j^ 





< ^ /f/'t t-^Vl\ 




> C'' 







..^,4— ' 



>'-^ 








A 




y^c.^t.^ <^- ^^ /f i'/ 






A 



^ / // , /t't^ 



/ — 




tKJ 




7- 



/7 



/f?^^ 2/ 




/ 



^ -4^/>>-f /^vv &tvi/e 



-K^ l 



^C 



'^ <^-^.zy ^ 4A^/y^: 




y 



.-^. 



c*"»^ 




"~^ 



/ fZ^ 






/ 



/^■/^ 




/^?^ 



/ 

,6 



y^ 






frleC^^i-t >^ ^-iLr*.^.'' -^i^vO 




fX/ )<x//\j.^^ ^ 





< 



/<f^-? 



/ 



>^-^-U, ^:^ 



^^^[/-t 




^ 



>^^^j^v\ .c/:^. 








f^ 






/^^> ^^ 



^^' -'<^ ^^^, 

^^^^,^^^ 



^ 



-^•^ 'i^l.t 



^ 



^ ^>^ -^ 







-^ 








'^^'*'K. "■l-i.-x^^ 



^U : f: 



^ ^ 



irw.< ^f ^^-^..-Cu^ 



y 






--C^l} / 



*^ 



i^ C. •^- r < ^ 







"^ ^/^^ ^^;^, 



?<:n>^^^^t.^.^^ 






i^^^^t. X 



/ 



'^to / 





■"' " ■" ' ' ■ ■',■ '^ i ■■'.. ,'■''■ ' ■■•'•' 



'v; 






i'i: ■:.'- 



•»"'■v' 



31^ Öoii^)ie^'i2o aördojasi' - 

' mi. 4619 '^'■■'■■^".■- 






■.■.■A> 



;.«■••'■•>■. 






•"i- 



■>>■ 



.,' ; ^' ■ 









>.. 









' 1 ■!'.■» . ■ 

: . ••-. i. 









"(■■■■ '' i. 



^&:'^^: ■'- 






-t':l. 



i.'. 



':4>-' 



-•'\:;' 






■Ci^M 



boqa an 



t^e/have thö^ houour loi^r^ücet V<5ür priitcnco 4^' ou^r 



Vifc 









«MM 



• ■-:t 



" ' ■ • ■. .•; -■■ ■ ■ v •' , '■ .><■.■■.■♦■ ■;..•■- „',■...-■ ■ ■• . 

,, ',.</■: ;-;y?.; ■. — ? I. A T Hl -;;.... ■ :--^^:;/-- ■ . 

•Piano acca?i;?i:4Aici«a ^ .^i^^my'^QAjLl^ äQii^i^^^ ^-yr ' ,^^^^ y 
Tea will l;(if ßcr.öd aftei tjai? rüciuat-^- .Vv. .■;^: •■•=>■. ^'^v'.'- ^ 

■■*.•■- " '•■■- , ' , ' r'-' ' ' ■''■, • ' ■■; 

.. ' ■ •■■ 'v f / .. ,, fl*Ti',< . ,' V ■> ■ \*. . ■ , .- ■ , • • ■ * . •,,«•. ■• 



I5y« t l^ß» 0t llcli^ 






, .1, 



'Wy 



l-U' 



■i -> 



■t; »• 



' >' . ■ -ti. 



■ ■ , ■■■-■ , V ■■>■' "fJ^- 



■.V.'" 



..'■' •..^. 



:*....• 



■■•!•' 






i. : 



y/y- 



■■■ 3J 



■^;;>^^^:>• ■■ 



■'-; '■■ . '■■ 'f:.V..';>v: ,(, 



.•■•^ty.'V:.; 









■0^-^::-''%'':'^''-^i^^ htnour io xeciuect j/our preGssaicö in our 

'.'.'. 1 ■ ■ , T* _n_-ijiiJL .^^ j»' »rii • ; . ' '' " T A' ■tV -^' !.* ^ ■ , T' l.', ■ ■ ■ * A', -^■' . t /■ - - ^ ' " . ■ ■ , ^ " ^^^^' ■ ' 






'■^"^■if'kl'Hi'H :■■:■' '■ 






*; ■ V . . • '. ;' 



■I-;Ö''^'. 















i:'-'/. 



'rwn! 



'■*-„' / !;;.■ ?:•', 



• ■ ' ■'■- 'Ar'; '■ 






^>--^:-.':\: ---.^ 



' V trancla'ted into the (Jemian imd arrai^e for the sta^s 

, ^'^ ''^^^ ..•;,, b:/ jt^raria K o t 1 .e r uvia EriiBb 3 ii 1 1 e r ; .^'. :;;^.> 

/'-;'•".■■;■ V;l- -v ..ivUisic.by Hugo IC a u d ejf. -;:..«■ ...;.■ : v: \/'^,.;. " '^^4;''^V ^^/K': 

'■'V '■■ <.,... '-' •**'i^ ■'■ ,■■■•.*■ i:f^ ''• ■' 'it-'u'O* ■•.■■,'■ - ■ i*< ■ ,. ' "■-.' .•'-■.'■'5'', . '■ 






.-■')■',■■■ 



■■ .■ i^: ■■■• ■ 

• Contrioution tOwü.rde. -uic^enses ?li.,U%:;^';'-; ■^■.■..;</ ■"';....•'. 

.» '.. V ^ % ' ' • • • . . , ' ■■'■■..•«•■•'. 

.-' ■•.■•'' . ^ . .. ;. ..*;.. ■,.''a-'..'< • •<■••• ..■-;•.. ;■ 



.. . ■ % • ,•' > 









UVmk üvQr &♦ Heia. 

.5- - ■> ■. V... I. ■ 



X 



w/ JV;.- 



' ^:i' 






». ' ■ 



■ «.. 



■*• 



/f !,■ 



■!•* '-^.^ ,• *: .,>•■■ ■ .! 









^.■.i 



1 .1 ■ 



: fJ.'S 



■'■:.'■>..,•■■ ■ =!,(-»■•.>' . .V.V ■ . JV •>*;':'■,■ ;v.v''v ,•.■1*,.; ^ 






* ■. ' 


■. ' '.- .*■ f* '*. 






■ . .•■ ■ :■'■•■• 


V,' . 


■., •; 'L ■■■■' 


^ 


<>.v 




. • .V • '^ 






.-, '• ..-*'>• 


■*■'■:'■. '.■ 


■ ■' •.* ■ 


1 . ; 


,-t 


»:».;. ■^'■'X' ' 


' ■ t, , 


'•k'-'" 




■ !> 




'••■ 


-"•'■«■■ '■• . 


, 








'.-p. 



,>;• 



'»..»■ '' 









■ ^n •• 



■■»;'{* 



• i'^ . , 4 



'■■.'■ ;->.vv4( . 



«.■■• ' 1. •■„• .-,.,1 ■■'*■• . ■ I- " .. • ^.^•'' ' -•>-■*;,:' , > -, 



■'■ ; • V''^ ■ ■ > ^ '^'. f.- 

'-" ^ I»'. . ■ ' . .»V . T- ,»r*i ;'.' 

■■' r ' ■■■^■i ■ . : ■ ^ . . ■ t- • 






\\A ■■■U 






* '.' 



.'■'■•i.' 



• ■ ■» 



;V' 



;<?■;■■ 



■' ^ : 
's ■ 



y: 'J 









' <" ' 



•■.*'.;; 



•v*,i., ■ . , 

■''•■<•■ .•>.■... ■'■->- - :■ 



« •*■■ 




■'..,■' <■ .-. • y i 

> .,vV'._ '■.'^.^^'■■,-'J 






^. 



4i, . 



• M,: i'.t ■■■(,' . , 



>f ;■■■■;•: 



.'';«■*. 



• ' . ' •■• ■ t ••■■ - 



;>..^ 



■fc^f' 









^ ■ ■ 






,;>'' . 



a A S 43X9 ./. v,:.,vv :f,.^. 








■> 




'•»' ,r-i' 


;(' 








■■ .i-'i^*i ' ■■■' 






\W : V 



';v;^^/''^ 



,.vi 



oii .-' 



te imTO tlie 



.:-'.v, 



';t .' 



;;"f 'jf 






A':- w 



's ■'■ 



■'ijmimmili. 



■ -• ■■■' ■ - ■ ' ■. ^'.^ ■■'. .,"'■■•/■.■ ■ *: »■ 

.' ' - ■ /■ ' 






./ --y '.<v 



'"«.' (H 






■.-,^'- 



Tliöro will b<ö a recitul of ■ ';, 

trannlaied into tAe Oa^nrnj; and arrciujo for tho i^to^e 
a:/ Pimiü K b 1 e r und -i^xiic ta ü l I e r 






'•^ ''.■ 






.; .-V,*./ :'::^/;i^}!^ 



I.-t", H 









Ted isrlll 1)0 x\}rT*^d cxfter tJiö recita^#'■■'^t•'■^f■^v.■^.lh^^:• 

r ' ■ . ■ ; . ; . , ' ■ ;, '••'.»..,■ • • • ■•'.',•'■ 

Contrlbution to>^urdo c^-upaaceö rh^l*C^ ; '^ ■ v' ' ."■ .., ^-''ii- ' "^%.. ,, 

?Ieuee lot us Icbow in cc5do ;'dii Imve tiie Intention oi' ctttcndine tiae 



'.V 






V- 



, l£r*^ HsTG» % Heim# 






l , * '•.'. ,. . 




i;^^-Mt-' 


;r. •• 










I-'.' 



.>'- T, 



■::r -'^ 








': ' . < .; • 




.'■■■ ■ ••■ J.' ; ■ 


', " . ■ ■«". '. ■, . " >. 


•■ ','■>' ■ -' 


■.',•■■ •'' -» ■ ';■■ 


,.!•■''■■* 

- * ■ ■*■ <f>' ' -i 








' ■> '■ .-, ' *■ 

«» ■■ ■■■'' '.■■ 






■ ':'itr .'■ . ■ ' ', ■ '" 


■ I" ' '' 


r' ..* ■ ■ ■ ■' 


'' ■'•.■ ■ ' , A^'". .' 


'■»..','>' " ' '■ i^ ' 


* '■' \'. . 


■ .:-.>■ ■'^yÄ^'t:. 



. .-•*„ 


,1 




. ' ■, ' ! ' 


• > • ■ ,■ 




^ '■f'^'^i 


1 ' ■ l ' 


/#--^: 


■ ■■■• ' . . ■ 


■#:-: 


^■.:*r. 





^^♦f^'^ 



■rf 



'■•■•( 



>'. ,(' 



/ 



PLATON / DAS GASTMAHL 

Szenisch bearbeitet von 
FRANZ KOBLER und ERNST MÜLLER 

Mit vier Kiinstbeilagen 



Piatons unsterblidier Dialog über den Eros ist keine 
In ein dichterisches Gewand ^chflllte philosophisdic Ab- 
handlung : hier wird ein entsdieidendes Ereignis im 
geistigen Schicksal Griedienlands dargestellt, ja mehr: 
tiier fällt die geistige Entsdieldung für eine ganze Mcnsch- 
heitscpodie. Niemals hat üiditung und Philosophie tie- 
fere Gedanken über alle Formen und Masken des Eros 
ausgesprochen. Auch die gesamte draniatisdie Literatur 
aller Zeiten ist nur in ihren höchsten Sdiöpfungen der 
hinreißenden Gewalt dieses Dialoges glcidigckomnien. 

Die vorliegende Bearbeitung, der eine neue, selbst- 
ständige Übersetzung zugrundegeirgt wurde, versudit 
zum ersten Male, Piatons Symposion der künstlerlsdien 
Wiedergabe zugänglich zu machen. Die Gestalten des 
Sokratcs, Alkibiades und Aristophanes treten plastisdi 
hervor, — und damit werden die Gedankenwelten, die 
sie vertreten, auch für die Gegenwart lebendig. Das 
Kudi bietet nidit nur einen hohen künstlerischen Ge- 
nuß, sondern bedeutet gleidisam einen wunderbaren 
Kommentar neben jeder wörtlichen Übertragung. 



Notenbeilag;e (Musik oon HUGO KAU DER) 
fiesondert zu beziehen zum Preise von S L70 



Ganzleinen S 6.80 



karten. S 4*25 



1dl bestelle zu sofortiger Lieferung 
Exemplare 

PLATON / DAS GASTMAHL 

Szenisch bearbeitet oon 
FRANZ KOBLER und ERNST MÜLLER 

Mit vl6r Kunstbeilagen 

Ganzleinen S 6.80 kart. S 4*25 

»• 

Name: 

Adresse: 

Datum : 



DRUCKSACHE 



3 ff 



An die 



Budihandlung 



*^-**<f,t 



lertrud Herzog-Hauser 
Hans Heydc, Der Glüddidie. Roman einer Diktatur. Leipzig <L. Staackmann) 
1931/ 298 S./ Preis 6 Rin. — Der biographische Roman HeyAs, der die singulare Erscheinung 
Sullas erfassen will, läßt schon nach den ersten Seiten auf hordien. Mit unerhörter WuAt 
der Schilderung sind Umwelt und Lebensschictsal des Diktators gezeichnet,- mit meisterlicher 
Gestaltungskraft hat Heyck ein düsteres Nachtgemälde der in schweren Kämpfen versinkenden 
römisdien Republik entworfen, in der niederste Masseninstinkte ihre Orgien feierten, in der 
gesinnungslose Pöbelherrschaft, egoistisdier Eigennutz der Besitzenden und nur auf eigenen 
Vorteil bedaAte Führer die Demokratie aif aßsiirdum geführt hatten. In dieser allgemeinen 
Verwirrung ordnete der Glückliche als Sieger den Staat. Zweifellos ist Sulla als Mensch und 
Staatsmann weit übersdiätzt,- denn seine Verfassung war nicht das Werk eines aus innersten Tiefen 
Schaffenden, sie war nicht geboren aus dem überparteilichen Geiste eines wahrhaft Großen, sie 
war trotz allen Wertes, den sie in sich schloß, ihrem letzten Wesen nadi wieder nur eng- 
herzigste Parteipolitik. Aber wer wollte darüber mit dem Dichter redbten, wer seine frei ge- 
staltende Phantasie historischer Kritik unterwerfen? Das glänzend gesdiriebene Buch, das bis 
zuletzt in beklemmender Spannung hält, hat aus der Gegenwart und ihren Nöten heraus ein 
Stücic römischer Geschichte zu lebensnahem Bilde geformt und verdient überall dort gelesen zu 
werden, wo man mit den Augen der Gegenwart in die Antike blickt. Franz Schehl (Graz) 






siAt über die vorkonuncnacj^^^fsmän^TrmgPund die bialogversc jambischer Senar um 
Septenar, trodiäisdier Septenar) sowie die für Plautus bezeidinenden prosodisdien Er-» 
sdieinungen erläutert. Außerdem sind im Kommentar die Verse 1—83 metrisdi erläutert. 
Die Haupttöne und der Hiat sind im Text durdiwegs bezeidinet. Der Kommentar legt 
das Hauptgewidit auf eine eingehende spradilidie Erklärung, audi seltenere Wörter und 
Phrasen sind angegeben. (Fortsetzung folgt) 

Die Odyssee Homers. Deutsdi erneuert von Albredit Schaeffer, 
Berlin-Grunewald <Horenverlag>/ 589 S.,- Preis 10 Rm. — Der neue Übersetzer will mit diesem 
Buche keine Nadididitung oder freie Übertragung in Anpassung an das Weltbild und den 
Spradigebrauch des heutigen Menschen bieten, sondern eine so treue Nachbildung des griechischen 
Urtextes geben, wie es die Versdiiedenheit der beiden Sprachen gestattet,- dabei will er in 
seiner Verdeutschung drs Fremde und Ferne wahren und in seiner spezifischen Eigenart zur 
Geltung bringen. Es kann nicht geleugnet werden, daß sidi der Übersetzer ehrliche Mühe 
gegeben hat, sein hochgestecktes Ziel zu erreichen. Er wählte für seine deutsche Wiedergabe 
fünffüßige nichtgereimte Trochäen: hiemit kann man grundsätzlich einverstanden sein,- die 
wesentliche Frage ist hier ästhetischer Natur: es kommt vor allem darauf an, welche spradiliche 
Kunst der Nachdichter zu bewähren imstande ist. Leider bin idi da nicht in der Lage, 
Schaeffers Übertragung für eine geglückte Leistung anzusehen. Verfehlt erscheint uns sein 



V 



-M ,. , ../■ 



61 






--*♦ 



Streben, homerisdie Ausdrücke auf etymologis(Jier Grundlage im Deutschen nadhzugestalten. 
Dies führt ihn dazu, der deutschen Sprache Gewalt anzutun, wodurch seine Wiedergabe sehr 
oft befremdlich, bisweilen geradezu geschmaddos wirkt. Belege hiefür Findet man in Fülle/ hier 
sei bloß eine Handvoll herausgegriffen, z. B. ,Flügcl'Worte', ,überwüchsige Worte', ,dic 
übermännlidien Freier', ,der schmerzgedehnte Tod', ,ein rechtenaher Mann', ,der gedanken» 
bunte Odysseus', ,das fohlengute Troia', ,die honighafte Rückkunft', ,der Silberbuckel-Thron', 
,der ferngehörte Armesstarke', ,der tragemütige Odysseus', ,das hocherglänzte Mahl' usw. 
Dazu kommen zahlreiche harte und geschraubte Wendungen und Konstruktionen, z. B. ,Dein 
Kömmling lob ich mich zu sein', ,Weil ihm Helios Späh hielt', ,Flügellos ward ihr die 
Rede'. Nidit wenige Verse sind fortgelassen, nicht selten begegnet auch unrichtig Übersetztes. 
Gerne, allzu gerne hätte ich dem Umschlag des sehr schön gedruckten und prächtig ausgestatteten 
Buches zugestimmt, der folgendes vermeldet: „Homer, wie er ist. Eine in den Grenzen der 
Sprachversd)iedenheit genaue Nachbildung des Originals. Die deutschen Verse voll hoher 
spradilicher Einzigartigkeit sowie voll hinreißenden melodiösen Zaubers." — So bleibt denn 
R. A. Schröders Übersetzung <Insel - Verlag 1918) auch weiterhin die beste deutsdie 
Odyssee» Wiedergabe. 



61 



Lesestoff aus der 1. Dekade) v. Hermann Wiedel, 8. Aufl. umgcarb. v. J. Uppenkamp. 
Nönstcr i. W. <Aschendorff> 1928,- 147 S.,- Preis 1.40 Rm. — Der vorliegende Kommentar 
will dem Sdiüler nur das bieten, was für die häuslidie Vorbereitung zur Erarbeitung einer 
leidlidien Übersetzung notwendig ist/ alle nidit unbedingt erfordernd) en sadilidien Erläute- 
rungen bleiben dem Unterridite überlassen. Die Auswahl umfaßt folgende Büdier und Kapitel: 
I 1-13/ 15f./ 18-29/ 40-44/ 46-48/ 53f./ 56/ 59f./ II 5-7, 9-13/ 23f./ 27-40/ 
48-50/ III 26-29/ V 1/ 15-17/ 19-22/ 26f./ 31?., 35-50, 55, VII 1/ 6/ 9f./ 26, VIII 
6-10/ 30-37/ IX 1-12/ X 27-29/ 38. - - 16) Präparation zu Livius: 21. Budi von 
Franz Sdialk. Bamberg <C. C. Budiner). 38 S., Preis 0.70 Rm. - - IT) Ovid, Metamor- 
phosen, in Auswahl hrsg. v. Engelbert Madier. Leipzig <G. Freytag). 40 S./ Preis 1 S. — 
Einleitung <2 S,): Ovids Leben und Werke. Der Hexameter. Auswahl: Anrufung der 
Götter. Die vier Zeitalter. Die Götter Versammlung. Die Sintflut. Deukalion und Pyrrha. 
Phaethon. Niobe. Dädalus und Ikarus. Philemon und Baucis. Orpheus und Eurydike. Midas. 
Iphigenie in Aulis. Fama. Sdilußwort. Anmerkungen <12 S.). ■■ "^ IS) Ovids Liebes' 
diditungen, in Auswahl hrsg. v. F. Frankl. Leipzig <0. Freytag), 16 S. mit 1 Abb. <Venus 

\,ffnr^,\\\ -i-?«. 17 t f. II. 7-30, II 1, 5-10/ 



DEUTSCHES VOLKSTHEATER 

DIREKTION: ROLF JAHN 

VII., Neustiftgasse 1 

Telefon B-31-0-36, B-39-2-86 

Telegramme: Volkstheater Wien 



Wien,don 9.ferz 1933 



Herrn 



Rechtsanwalt Dr. Franz K o b 1 e r, 
Schriftsteller 

W 



e n. 



Verehrter Herr Doktor! 

Vor allem herz Hohen Dank für die Zu- 
sendung und Widmung Ihrer achönoh und ei ndruoks starken 
Naohdichtung des "Gastmahles", über die ich im nächsten 
Heft des "Komödianten" sprechen werde. Mit Ihrem Vortrag 
habe ich leider Pech. Sonntag bin ich bei meinen Kindern 
in Ont er- Radelberg bei St. polten. Wenn es mir gelingt, 
rechtzeitig in Wien einzutreffen, erscheine ich doch noch 
in der Urania. Wenn ich ferne bleiben muss, so entschuldi- 
gen und bedauern Sie mich. 

Mit besten Grrüssen 

Ihr ergebener 



(T^Jl^^^^^ 



^ 




(.,■■ »■•.■>,-, >.' 7' 






TvfW^^wTTXI 



•\ 'X 









V^\> 



(...1 






.♦^ 



.v, •; < V .-, _ ,,.«.,■ y^ , •' -Y ¥"'§ -üfV VV 






ritit/x »n Ihr <^hr«FrÄni trat #ln. 

^^^^^^ J^ ia«« vor lhr«r ?ris«ttrin."GuUn Tüg.faaln litber 

Autort ''•«Ägti Hit lit 8ch«inbir«r GliichgfiltigIceit.ÄUr ihr H^r« 
schlug sdhr stÄricFwÄ« ii^cht<> ihr Kompliraenta (ibtr ihr KoetÜm«, 
nr bigKiekirfinseht« gl« and fib«rtiohiittete bU mit halblanton ^hm 
Schuß •ichfltl in. 

■..','■', . . ■ ^. ' ' - - 

■ ' . -v , ' ■ ■.. \ .1. ■ ■■ ■ , 

/ WÄrum orgrlff »ia dies« Frage soTJÄtsl* lutt« ihn »r- 
hMlttüfSi« hattii iiri gillobt-sie wi<>d«rholie das -ort^'gallabt'*»- 
di<iflar friaeha ?liod«r hatt« sia «Atsnokt« \ 

•Uch warda ihnÄn noeh l^llV-er yandantBo vial 3ia f^ollftnf*' 
• "»irklich?" :\./X''^;'-\ '-^''"''' 

**Abir ja! 

Da fvurd(i sia gaspr^hig und lachta.3ia varapraoh iha alnan 
TriuiUphtSid \^&r in ihra Tiolla T^rnurrt ; aia vmtarhielt sich nit 
Franz andl^igt« sich dabei Set anf dia Lippantwandta sich ihm 
halb EU «ua tarbrach eiich» sprach wiedar«13ohalta ihm ir} « piigal 
aiitgsgaa»anä manchaa Ualtvaim nin schwiagaii»SAhan sia^wia ihra 
Blicks sioh in ;3piagal auchtan. 

"Auf diu Bühns Kxm arstan iktf" 

■\ ,'*oiaicii!'* . ■ :;;.:" 

Bartila drückt Franzans H&nds vlhA yarachtvindnt. 

Dsr zfvaita «ikt^er achwarsta dar drai^war selben haandot, 
und dia im üaala anwasandsn Jernonnn lu^tteryTelfAll ^«spendet. 
Von Liana und iVanoina baim BiIhn(^nuuaeHng utif^ahaltan«v ersuch ta 
Franz Tsr^absnSt sieh ihnan zu »ntjsiahan.Bartil« ging an ihrii vor- 

bar, .'\; ,; ^^v-, ., ■' ■><-■" ^ .■:^' :< ;,% / 

; ''Koaiüsn Sia!*\»agta sia zn ihis, . 

Sr folgts ihrtsi« schickta ihr» iinklaidsfrau wag ,und als 

si© »It ihia kiloin wartsohlang sie ^i« -rir.e um sainan Hui»: 

I>ttS ißt sc5hÖn»d**3 ist schönr', stünmel '« si«. 'ich bin glü ckt 



(i} 






A i 




: i 

. : 

1 qoife 

' ■'■i'.ti'-j 

■ • wr 



»»r 



►,. '^'..■/ .,*',, *'■'.'• ,. ■,■,'! .^ , <' '■- ," ■■ •? , ^ .; M- :; ;/. ' ■,■.',';• '.^ ■"",'■' *' . i ■.'■'■•^V/' ,■■"■ ' ^- . : •• 



(• ■'a V 



j:v?r'ii« 



,..(■' , \*? «'•';■ •■/•i.V. 










1 '■-\.,^^*'-?::;?'^:!'^:m^^^^^ ^^^^v.:' ::::-^:-^'^'"?'f'^ ■■■•■■:Ä^i>v":.;'^-'^ 



':t'^mi£''\m'jn: :;^';:V 



V 



■«^*.i ■ 



\ 















■■-■ ■ /' ■:,'.q K.i'— ^-'-^ •'^-^' '•'jt'^Ä-i'f^v ■«-;■ .■^"'•i' ■■ ■-. ■ V ■^'■' '«i»'^- t'-. ''r'^^o ^^i"- ■>■;" aV'" 



:>r-»' 



, ■ ■•' ' ■ ' ■■< ..■ -' ■' ,"*'•■ ■: ■'■■ '"■ • .■■.' ,',' 






PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT, i 
Piaton, Das Gastmahl. Ins Deutsche übertragen 
und szenfsch bearbeitet von Franz Kobler 
und ErnstMüller. Wien 1932, Saturn- Verl%'. 
Ganzleinen 6 Schill. 80, kart. 4 Schill. 25. 
„Nicht Piaton zu dramatisieren, sondern das 
■ ''^^^ . " ;^ - ^ , ^:| Theater mit dem dramatischen Genie Piatons zu 
■^"'".l- ** «»^1^ erfüllen ist das letzte Ziel dieses Versuches", sagt 
«^ der eine Herausgeber und er hofft, „dem Pla- 
tonischen Sokrates und seiner Umwelt zum ersten- 
mal den szenischen Raum erobert zu haben" und 
^ ,llt?^ 4-^1 »'^^'' neuen Erhebung des Theaters beizutragen". 

Zu diesem Behufe wurde zunächst ein Vor- und 
y ein Nachspiel geschaffen. Jenes macht uns mit den 
Personen vertraut; insbesondere werden die ab- 
^ wesenden Sokrates und Alkibiades durch Züge, die 
'I auch anderen Werken entnommen sind, charak- 
terisiert: bisweilen glaubt man Phaidros, Gorgias, 
■ :^^. 't* i I ^^^ Apologie durchzuhören. Für den Ehrgeiz des 






■'■--.■^'^ 





Symposions angedeutete Thema von der Ein- 

''-'^'••4wm-'^^'<^iV'^...'. ^'i rj "i'^'^^W* ^itf i'i^'''i«---^#-'^ ^^^ Tragischen und Komischen. Das Mittel- 

V;{ ' \,'^^ei^'^^?^rf^^ c'^^*^' ?^^ .^:^-ßW^-^rl^ ■ .?»«■! Stück, das eigentliche Symposion, enthält in ge- 

wähltem Deutsch die Reden, wie sie bei Piaton 
stehen, ohne zu tiefgehende Änderungen, nur 
gelegentlich für moderne Zuhörer zugeschnitten 
und gekürzt. Das Glanzstück ist neben der So- J 
kratesrede die Preisrede des Alkibiades : Peripetie 
und Katastrophe. An Personen wuchsen ein Frem- 
der, eine namenlose Hetäre und als Repräsentant 
Alt-Athens ein Philokrates zu. Die aufwartenden 
Diener haben Namen bekommen. Als Bildbeigaben 
sind die Hermen des Sokrates und Piaton sowie 
A. Feuerbachs Gemälde ,,Da8 Gastmahl des Plato" 
gut gewählt, der unmännliche Eros des National- 
museums in Neapel, der der Platonischen Auf- 
fassung kaum entspräche, ist, in der Rede Aga- 
thons eingeheftet, gut an seinem Platz. — Die ; 
gute Absicht der Verfasser und die geschickte 
Behandlung des Originals seien vorbehaltlos 
anerkannt. Im ganzen betrachtet, möchte ich 
jedoch von solchen Versuchen der Dramatisierung I 
— jüngst hat Erich Bethe in der Festschrift zu 
Franz Polands 75. Geburtstag Sp. 13ff. i^hilol. 
Wochenschr. 1932, 52. Jahrg., Sp. 957 ff.) auf die 
dramatischen Elemente im Kriton hingewiesen — 
"Ml iS: j "iVr- -^^ v/: 'Äi^^V'^/v*v^^' ■ *''^^'^>^ v\.^V . -»rf >«^3« »iTW *A abraten, weil ein dramatischer Dialog immer noch 

^ : /:$^^f1§'»^,0«^::f;^'^"flP^ kein Drama ist, da ihm die für die Bühne brauch- 

'"■S&i^^ '..'^-^ /■/"■■^■' "';•■■ •'■■ -'-^v, :.''^',' ■'■''/ ■^.•)''•S'*•-:•''•■■.■''>^^n:: ' '"'\ [■■■^- ''''- ■■.■ ^^'v-^v ;.■■■'' i baren Konflikte, die die Handlung vorwärts^ 
'Mm^'f'^'W'f^^^^ ■ riV ■■r;..,,., ^V',- -'.^ treiben, fehlen, und vor allem, glaube ich, daß eil 






'^!t':.' •:''U'?-'fMr' fr'- 









*■■ •■■.'Vj 










..■^•Sv:« 



V' Werk, das in einer bestimmten Form seine höchsi 
. j Vollendung erfahren hat, durch Umgießen in 
neue Form kaum je gewinnen kann. 

Wien. Josef PavJ 



y:,' :''>'■ 




^^iltx^>^t.^t^ 





r 




^^^^ ^^^^M^^K^t^ ^j:^ /£::i-*c--5^ <^ 





.^ 







-c^- 



/- 




£><-. 




^/^y^^ 



'^?^ '-'^ 







^^^-^^^ 













"Z-f. J. 







?. c^^^y^ /m,.^:^^^ 



'/ 



^~ ? K?Z 



/^^^ 




/i 




/ 




y 




/^^ 



■'^l 






^ 




a. 





'U^<^^^^ 



^^.>..^:^gU^ /"-^ ^^-J 



^2/7?^^ 




/^ '^\%H 



femz Y^'Bis.u. CoLLx.cr^c^ 



l 



%]l6 "DA^ C/^^rM/Ji-' :Böo/c 'ReVJ^u;^ m^-/^33 






^^:^ 




r 



M 



^^^:^ 



— iis o r l c f II n {\ ü n u '1^ l a t ü v. 
„ö a [t m n l> V. !^cr S^crcin tcv ^-rcuub: bcö 
bunumi|tiKl)cu töDTituafiumö iKmnftaVtcit oni 
3" 011110: i^taf^i, bcn 2. 2.Udvi, 7 lUii' im ^cft- 
joal bor IhiiDcrfität eiuc c,uöcrin^bcntli:I)c 
ii>crfiiinitiluu<i, iTuf fcorcn üroi|^>3ürt'.ri'imci eine 
?iufi-rod)e tKij; '^^'mfikMilcu .'>?üfratci:> ToiLi; 
CMrafb 31 0. b t i ü.) jtcl)t. -Tauii crfoUit bic 
^i^orlciitHf^ imu 'in a 1 n n § „(>> n ft= 
mal}l", üticrtva^cit itiib jvcnild} kiirlHiict 
iHvn '^xc\n\ Atoblcr iinb (ivnit 'üiiüllci, 
hnxd) i'iir^nfi(;au[|);ckr .^>an§ \2i c b c r t. ^:' 
fi:kntnm|'i£ lioit -Smic^o staube r, nni «UfalMa* 



Uitit>crfitnlö^rufc[[otr. 
0!>ä[tc ivinfonum'n. 



<T^ 



r. ^'. iD( c ju a 1 b i. 






STOCK IM EISEN-SAAL 

WIEN, I., KÄRNTNERSTRASSE 4 — II. STOCK 

(LEITUNG: DER BÜCHERKASTEN) 



FREITAG, 19. DEZEMBER 1919, 6 UHR ABENDS 



PLATON: 



DAS GASTMAHL 

Für die Bühne bearbeitet von FRANZ KOBLER und ERNST MÜLLER. 
Am Vorlesetisch: FRANZ KOBLER. Am Klavier: GERTRUD ZERNER. 



PERSONEN; 



SOKRATES 

ALKIBIADES 

AGATHON, Tragödiendichter 

ARISTOPHANES, Komödiendichter 

ERYXIMACHOS, Arzt 



PHAIDROS, ein Rethorenschüler 
PAUSANIAS, Freund des Agathon 
ARI9T0DEMOS, Schüler des Sokrates 
THRASYMACHOS, ein älterer Athener 



EIN FREMDER 

Knaben, Flötenspielerinnen, einige junge Athener, Hetären. Ort und Zeit 
der Handlung: Athen um das Jahr 416 v. Chr.; im Hause des Agathon, 

am Tage nach dessen Theatersieg. 



ZWISCHENAKTSMUSIK : 
Vorspiel: BACH, Präludium Es moll 
Einleitung: BACH, Präludium B moll 
I. Zwischenakt: GLUCK-BRAHMS, Gavotte 
II. Zwischenakt: BACH, Präludium und Fuge D moll 



Karten zu 20. — , 15. — , 8. — und 4. — Kronen. 



Aus dem Programme des Bücherkastens : OTTO KAUS : Revolutionäre Kunst (8. Jan.), 

ROBERT POLLAK und LEO SIROTA: Moderner Sonatenabend (10. Jan.), MAX ERMERS 

(16. Jan.), Autorenabend ALFONS WALLIS und SPILLER (18. Jan.), Drei Franz. Abende 

KALMER (20., 23. und 27. Jan.), HILDA HAGER (31. Jan.). 

VERANSTALTUNGEN DES „BUNDES DER GEISTIG-TÄTIGEN": 

22. Jan. ROBERT MÜLLER: Walt. Whitman; 26. Jan. Dr. JOSEF LEO SEIFERT: Die 
böhmischen Brüder; 28. Jan. KARL TECHET: Pannwitz. 



Erscheint Sonnabend«, 
jihrllch 52 Nummera. 



/ 



«tj*':'- ■»»— 



Zu beziehen 

durch alle Buchhandlungen und 

Postimter sowie auch direkt von 

der Verlagsbuchhandlung. 



HERAUSOEQEBEN VON 

F. POLAND 

(Dresden-N. 8, Angelikastraße 7). 

DU Abaehmer d»r WocbtmBebrM »rhaltea dl» „Blbllotbeea 
<> pbUologlea clai$iea" num VotMugsprah». ^ 



Literarliche Anzeigen 

und Beilagen 
werden angenommeiL 



Preis der 

Inserate und Beilagen 
nach Übereinkunft. 



Preis vierteljährlich Goldmark 6.50. 



53. Jahrgang. 



Leipzig, 20. Mai. 



1933. Nä. 19/20. 



Inhalt. 



Bezenslonen und Anzeigen: Spalte 

Flaton, Das Qastmahl. Von J. Kobler und 

E. Müller (J. Pavlu) 513 

J. Hardy, Arlstote Po6tique (A. Gudeman) . 515 
Plaut! Mercator edidit P. J. Enk (A. Klotz) . 625 
Horace satires. Par F. Villeneuve (C. Hosius) . 532 
Beclmi Magni Ausonil Mosella übersetzt und 

erkl&rt von W. John (C. Hosius) 632 

J. Hubaux. Las Thdmes Bucoliques dans la 

Poteie Latine (M. Schmidt) 534 

£. Cayalgnac, Subbiluliuma et son temps 

(Fr. W. Frhr. v. Biesing) 536 

W. Popp, Die Methode des fremdsprachlichen 

Unterrichts (J. Schönemann) 540 



Auszüge aus Zeitschriften: Spalte 

Gnomon 9 (1933) 1 646 

Hermes 67, 3 (1932) 547 

The Journal of Roman Studies XXH (1932)2 548 
Mitteilungen des Deutschen Archaeologischen 

Instituts. Rom. Abt. 47, 1932, 1—2 ... 550 
Rivista di filologia et di istruzione olassica. 

N. S. X (1932) 2 651 

Bezensions -Verzeichnis philol. Schriften. . . 652 

Mitteilungen : 

H. Hepding, £-ir](xeC(oi dßaaTdlxTui 656 

I. Hopf ner, Die Göttin Vercana 658 

Eingegangene Schriften 660 



Rezensionen und Anzeigen. 



Platon, Das Gastmahl. Ins Deutsche übertragen 
und szenisch bearbeitet von Franz Kobler 
und ErnstMüller. Wien 1932, Saturn- Verlag. 
Ganzleinen 6 Schill. 80, kart. 4 Schill. 25. 
„Nicht Piaton zu dramatisieren, sondern das 
Theater mit dem dramatischen Genie Piatons zu 
erfüllen ist das letzte Ziel dieses Versuches' ', sagt 
der eine Herausgeber und ei hofft, „dem Pla- 
tonischen Sokrates und seiner Umwelt zum ersten- 
mal den szenischen Kaum erobert zu haben" und 
„zur neuen Erhebung des Theaters beizutragen". 
Zu diesem Behufe wurde zunächst ein Vor- und 
ein Nachspiel geschaffen. Jenes macht uns mit den 
Personen vertraut; insbesondere werden die ab- 
wesenden Sokrates und Alkibiades durch Züge, die 
auch anderen Werken entnommen sind, charak- 
terisiert: bisweilen glaubt man Phaidros, Gorgias, 
die Apologie durchzuhören. Für den Ehrgeiz des 
Alkibiades scheint ein Gedanke dem pseudo- 
platonischen Alkibiades I entlehnt, für seinen 
Übermut die bekannten Anekdoten bei Plutarch. 
Den Abschluß des Vorspiels bildet ein an den 
„guten Daimon" gerichtetes, von den Anwesenden 
im Chor gesungenes Lied. Das Nachspiel behandelt 
in Anlehnung an den Philebos das am Schlüsse 
des Symposions angedeutete Thema von der Ein- 
heit des Tragischen und Komischen. Das Mittel- 
613 



L stück, das eigentlip.be Symposion, <>nthält in ge- 
wähltem Deutsch die Beden, wie sie bei Piaton 
stehen, ohne zu tiefgehende Änderungen, nur 
gelegentlich für moderne Zuhörer zugeschnitten 
und gekürzt. Das Glanzstück ist neben der So- 
kratesrede die Preisrede des Alkibiades : Peripetie 
und Katastrophe. An Personen wuchsen ein Frem- 
der, eine namenlose Hetäre und als Repräsentant 
Alt-Athens ein Philokrates zu. Die aufwartenden 
Diener haben Namen bekommen. Als Bildbeigaben 
sind die Hermen des Sokrates und Piaton sowie 
A. Feuerbachs Gemälde „Das Gastmahl des Plato** 
gut gewählt, der unmännliche Eros des National- 
museums in Neapel, der der Platonischen Auf- 
fassung kaum entspräche, ist, in der Rede Aga- 
thons eingeheftet, gut an seinem Platz. — Die 
gute Absicht der Verfasser und die geschickte 
Behandlung des Originals seien vorbehaltlos 
anerkannt. Im ganzen betrachtet, möchte ich 
jedoch von solchen Versuchen der Dramatisierung 
— jüngst hat Erich Bethe in der Festschrift zu 
Franz Polands 75. Geburtstag Sp. 13ff. (Philol. 
Wochenschr. 1932, 52. Jahrg., Sp. 957ff.) auf die 
dramatischen Elemente im Kriton hingewiesen — 
abraten, weil ein dramatischer Dialog immer noch 
kein Drama ist, da ihm die für die Bühne brauch- 
baren Konflikte, die die Handlung vorwärts- 
treiben, fehlen, und vor allem glaube ich, daß ein 

514 



616 [No. 19/20.] 



PHILOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 



[20. Mai 1933.] 516 N 



Werk, das in einer bestimmten Form seine höchste 
Vollendung erfahren hat, durch Umgießen in eine 
neue Form kaum je gewinnen kann. 

Wien. Josef Pavlu. 

.. 't^^'l 

J. Hardy, Aristote Po^tique. (SociM^ d'Edition ' 
„Las Belies Lettres". Paris 1932. 99 S. (29—76 
doppelt gezählt). 
Seit Hatzfeld-Dufour (19002) ist in Frank- 
reich weder eine Ausgabe der Poetik noch über- 
haupt, mit alleiniger Ausnahme von H. Philip- 
part, La th^orie Aristot^licienne de Tanagnorisis 
(Rev. des ^tudes grecque 38 [1925] S. 171-204), 
ein Beitrag zur Exegese oder Textkritik des auch 
von Franzosen dereinst so vielbehandelten Büch- 
leins erschienen. Es ist dies um so auffälliger, weil 
von Seiten anderer Nationen, namentlich Eng- 
ländern, Italienern und Deutschen, auch in den 
letzten 30 Jahren das Studium dieses aureus 
libellüs keine Unterbrechung erfahren hat*). 

Es war daher mit Freuden zu begrüßen, daß 
sich die Association Guillaume Bude endlich ent- 
schloß, in ihre, bereits sehr umfangreiche „Col- 
lection" auch die Poetik aufzunehmen und so 
jenes Versäumnis zum Teil wenigstens wieder gut 
zu machen. Die dankbare Aufgabe bestand darin, 
neben einer Übersetzung, im bekannten Rahmen 
der „Belles-Lettres" -Ausgaben eine allgemein^ 
orientierende Einleitung und einen sorgfältigen, 
dem heutigen Stande der Wissenschaft angepaßten 
Text mit einer adnotatio critica zu liefern; denn 
der Exegese pflegt auch sonst nur ein ziemlich 
knapp bemessener Raum zugewiesen zu werden. 
Diese Ausgaben verfolgen, was nachdrücklich 
hervorgehoben werden muß, eine doppelte Ab- 
sicht, über deren Zweckdienlichkeit und Berechti- 
gung man verschiedener Meinung sein kann, was 
jedoch hier nicht zur Diskussion steht. Sie sollen 
nämlich einerseits dem bildungsbeflissenen, des 
Griechischen oder Lateinischen unkundigen oder 
mit diesen Sprachen nur oberflächlich vertrauten 
Laien die Schätze der klassischen Literatur durch 
eine Übersetzung zugänglich machen. Andrerseits 
kommen die „Introduction" und die recensio 
einzig und allein für den philologischen Fachmann 
in Betracht, und dasselbe gilt zum größten Teil 
auch für die Anmerkungen. 

Da die französische Übersetzung für die 
Leser dieser Zeitschrift begreiflicherweise nur von 
untergeordnetem Interesse sein dürfte, so mögen 



*) Vgl. die auch von H. zitierte Bibliography of 
Aristotle's Poetics von L. Cooper und A. Gudeman 
(1928), 179S. und das Supplement in Amer. Journ. of 
Philol. 62 (1931) S. 168— 179. 



folgende Bemerkungen genügen. Sie liest sich sehr 
jfglatt und fepart nicht mit dem Verständnis nach- 
helfeaden Zusätzen. Dagegen wäre an sich nichts 
einzuwenden, wenn nicht dadurch der Leser zu- 
gleich ein falsches Bild des Stilcharakters des Ori- 
ginals erhielte, das bekanntlich nur eine Art Kol- 
legienheft — dies ist auch Hardys Ansicht — und 
nicht ein Produkt attischer Kunstprosa ist, ein 
Eindruck, der sehr oft durch Paraphrasen erhöht 
wird. So, um nur ein Beispiel zu erwähnen, die 
ganz unmotivierte, rhetorische Anaphora" in 1. 
47 (=1447)* n ri yap Tcji ev tiipov; (Xt(jieta6at 
•Jj xiü iTspa ^ Tai txipcöc, xal (jlt) t^v auTov TpoTcov. 
„ils imitent par des moyens differents ou ils imi- 
tent des choses differentes ou ils imitent d'une 
mani^re differente" et non de la meme maniere, 
wo übrigens jeder Leser das letzte Glied als eine 
unerträgliche Tautologie empfinden muß, die in 
Wirklichkeit aber gar nicht vorliegt. Vgl. meine 
Anm. ad loc. 

Bedenklicher sind die zahlreichen Fälle, in 
denen die Übersetzung mit der Lesart des Textes 
nicht übereinstimmt, • und zwar kann man die 
Beobachtung machen, daß wiederholt die Über- 
setzung das zweifellos Richtige bietet, und die 
adnotatio critica des öfteren zu der Stelle gar keine 
Variante angibt. Vgl. 2. 48» 15, 8. 51» 20, 13. 
52 b 30, 16. 54*> 23, 19. 56» 33 usw. usw. Vielfachen 
Gebrauch sowohl im französischen wie im grie- 
chischen Text macht H. nach dem Vorgang von 
Susemihl, Bywater und Rostagni von längeren 
Parenthesen, um einen angeblich gestörten 
Zusammenhang wiederherzustellen. Die Anwen- 
dung dieses rein ,, typographischen" Hilfsmittels 
ist unberechtigt, da es dem Altertum fremd 
war und selbst, wenn dies nicht der Fall wäre, 
war ja die „Poetik" gar nicht für ein Lesepubli- 
kum bestimmt. Alles in allem erfüllt jedoch diese 
Übersetzung immerhin ihren Zweck, wenn sie auch, 
wie mich eine unbefangene Vergleichung mit 
Egger, Barth^lemy St. Hilaire und Dufour ge- 
lehrt hat, diesen Vorgängern den Rang keineswegs 
abläuft. 

Die Introduction (S. 1—27) ist viel zu kurz 
geraten und berührt die Probleme und Kontro- 
versen, die sich an die Poetik geknüpft haben, ent- 
weder gar nicht oder nur ganz andeutungsweise, 
ohne dazu Stellung zu nehmen. So wird z. B. die 
Tatsache nur en passant erwähnt, daß Aristoteles 
die Ljnrik nicht behandelt, eine angebliche Unter- 
lassungssünde, die namentlich Gomperz, den H. 
nicht zitiert, zu einer ungerechtfertigten Kritik 
an Aristoteles hinriß. Die (jiljjnQCTi^-Lehre wird in 
einigen Zeilen abgetan (S. 14), und unter dem 



\^ 



* y.",'"»*,'*;''*'-. *^ 



tl^ii^^' LJ' ' lH/jl k J »-r-'f »" 





■»M[P>y*w<W)H(HHiliiii.<i.iiitliijM 



"^^ IIM ii|iii|*f<iin 



)) 




(( 



l österr. behördl. konzessioniertes 
Unternehmen für Zeitungs- Ausschnitte 

WIEN, U WOLLZEILE 11 

TELEPHON R-23.0-43 



Ausschnitt aus: 




vom: 



17. OEZ. 1931 



3 Utttttla; tßl«0tt« ,,®aftttra^I'', btewiat«ftcttvij0tt i 




<'7 






^'a/^*. Kobiev» 



„OB SERVER" 

'l ftterr. behördl. konzessioniertes . 
UnteB^men für Zeltungs-Ausschnitte 

\IEN, l., WOLLZEILE 11 
TELEPHONR^^^ 



Aussclutt aus: 



m unb Mfll 



m mm, 

ercn,, fonbem ^0 







„ . .1 jfriärrrir* 
SJewjm toct giflemtbft bcÖ^^ 

>«9tM,^. 2L SJiafa, 7 Übe im>ft,k 
0«to<äibj^e^l4<lj ftel&t. S>cBrm crford bic 

m Tu ^^äii "*- ''"^ tefe as u itct, 

W^P ^m^^ Ä aabe «, am Äkbiet 
i^SiS!Lj*l^fa^^ €k^5i§t»wtc' M<i^t 



■t ; r • 

I 



r 



vom: 







^ie bier vc t^Tfa' „i,, 

Istr jetzt aii^^wMilAmmmm^^mm^ 

glöiohe^ Zeii^^5n«m ioäilct^^Bim 
j^i>e r V © litt h T eV* Ypn^m $ oli •«- 



^ 






tische DjwiÖjmg (Ml^iet .W*pa»)Ül^^rW^^ 
ßpiiKw Endes, i^bsti^^^ ^ 



r!wwn?r 






r<r. k0l»V#^ 




f9 



' I. (^sieiT. behördl. konzessioniertes 
Unternehmen für ^eitungs-Ausschnitte 

WIEN; L, WOLLZEILE 11 
TELEPHON «-»23-0-43 




Ausschnitt aus : JgOHEMlA, PBÄG 



vom: 



ilSEP» ;^v2 





210 



i:.:;!;.'. 






'-s}i'!»:.iiSaj>,«ti". 



Vorträge' ■■ ■'■'■-'ip)::^^^^^^^ 

Flatons Oastmahl k 

Eros ist der Gmndfaktor allen Lebens, er ist der Schützer der 
Musen, der beflügelnde Bote göttlicher Inspiration und der urmächtige 
Trieb des "Werdens und der e-wigen Verwandlung. Im „Gastmahl" des 
Piaton, welches die Autoren Franz Kobler und Ernst Müller neu- 
hearbeitet haben (das Werk ist im Saturn- Vierlag erschienen), kommen 
alle diese Thesen zum Ausdruck. Die versammelten Freunde rund um 
Sokrates sollen das Wesen des Eros ergründen, jenes geheimnisvollen 
Eros, der keineswegs mit „Liebe" zu übersetzen ist, noch jenes Ge- 
fühl darstellt, welches heutige Menschen damit verbinden könnten, 
sondern eher als seelischer Urimpuls erscheint für den platonischen 
Ideenkreis, als mächtiger Mittler zwischen Geistes- und Sinneswelt. 
Die Freunde preisen ihn auf ihre Art: als sinnliche Liebe, als ideale 
Begeisterung, als Zeugungskraft auf allen Gebieten, naturhaft, künst- 
lerisch, geistig. Sehr interessant die Bede des Aristophanes, der die 
Fabel vom Doppelmenschen erzählt, aus dem wir Sterbliche hervor- 
gegangen seien: so sehne sich die eine Hälfte noch immer nach der 
anderen und suche in ihr beglückende Vereinigung. Sokrates stellt 
den Eros als den „daimon'' hin, den allesverzehrenden, Mittler zu sein 
und Dolmetsch zwischen Gott und den Sterblichen. — Die überladene 
Gedankenfülle, die stellenweise infolge der langen Reden ermüdet. 







■W 



i 



Wäre bei einer Vorlesung mit verteilten Rollen vielleicht noch ein- 
dringlicher zur Greltung gekommen. So zeichnete Franz Kobler, nach- 
dem Ernst Müller einleitende Worte gelesen hatte, mit scharfer 
Plastik den gedanklichen Entwicklungsgang des Spiels und gestaltete 
manche Bilder, namentlich die von Hugo Kauder komponierten Szenen, 
zu einem melodramatischen Gefüge. Robert Breuer 

Josenh Caillaux 



^ 



■'?f*^' 




CK^ 




aSi:*lSr 



'■'N 



j/^%laiond „G5oftmn$I" In einer f^eitlfftctt etatbti^um, 

rßfd^aufpicTer .<?>fti8 ©tcBcrt las lürglid^ Ü6cr ®tn- 

beS S3ercinc8 bcr ^freuwbe bc« l^untani» 

n ©t^mnafiumJ im ?^cftfad bcr Utttüerfttät 

S ©nftmr.l^I" öon l^lolon, faeitifcö ftcarfteitct bon gi^ 

r unb ©rnft 2W ü 1 1 c r. gtocrf bicfer ©carBcitüRg-^^ 

^rfrat ißrof. ^r. 9lc blt(ft au^füJ^rtc — ttwr, bic bem 

©t)tnpoftoit innemcfincntcn brantütifdicn Strafte m fammcln, 

epifcüe Sänj-tcn, fo iocit bicd o^nc 9^cctntraqti0uno Öer 

flaj^if^cn iBovrf>(jc o^f^el^cn burfte, cud3ufd)ciben, crßänaenbe 

58crbinbuno8itücfc ein;5u6au€n unb cuf btcfe 2Scifc bcn ftrohett 

unb tiefen, üon ^Inton nur alö 93ud) gcbcrc^tcn SS^toIog für bic 

93rf)m gu terlefccnbincn. ©icBcrt Beh^icS burd^ feine prädf(tiöc 

Scfunß, in ioeli^cm SJlofee bicfcr SScrfud^ e^ndit unb tote toeit 

er Tiäi ten 2(uforcn bcrfagtc. S)enn e« mirb tool^I niemals 

fielinccn, eine ^'fiilofopl^le »tc fcnc ij^I'^ton« reftlo» gu fd^an» 
pielcrifd}cc ÜSIrTnnfl 5« bringen. Strüfebcm mufe man ben 
3^eftrbpttcrn für bic mei|tcrUcDc ©cftniiung niancä^cr <3aene ben 
®an! cßjtatfcn. ^ußo S' fl u b e t unterleßtc bcnt ©crf eine 
l^cKenificr cnbc, in tlircr (Sintöniflieit ber geit bei 2)irrroß» 
entfprecl:cnbc iPecIeitmufif, bic ©crtrub 3ßi^"ßr am gflüqel 
Bcßleitete. 'Snd iikrnit§ j^al^Ircidö crfdfitcttcne ^ublifum ?»ont^ 
bcm faft brdftünbifien 9?orttafl 5>an8 (Siebertl nroncn iBcifoI 
Sunt ^ä)\u^ fprrtdt) fobann. llniin-^rof. '5>r. !^. 331 c to a 11 
voäi eimiae, bai Beri in feiner Stefe' eclöuternbe SBorte. 

H. S^ 






1 



I 



'(''*'■'. 









ffifgffeder-Befflinsflgtfngeii» 



I .■■., 



11 aaiaifijtf liecf«r geaiogen » e^ne asVsc^^^tmäßigung bei GinitiffSpreife bei allen 9?etanftatfungen, (»oben baj 9?orlt<nif $Te(i}f ''<ain ,^. 
«tftcn Xaae öcä '^oructkaufcä (Sicltofl) unb finö von 5et einf^r«iDifö«l>ü()r be! öcn 9?olkS|)o^|4)u(hurien befreit. UroniamltfllUbecn IfJ 5tt '' I 
S:ciln(if)ntc on £ebrauSf(ttgcn uh5 an ben XltatUagctneinben o'^df^UegUcb ootbeboUen. UtaniatnUg(iebet können but(t> ben 9^3ug von ^^n» 
$(|)(ugl)eftcn beu ^nacbüriDeu ibreS ^auiSbaUeä bie g(el4)en 9?octe4)te fiebern. 

Jabteibelirofl ffir QrbentH4)e WitflUebet , , 



^ft> 



3ai>reSbeUrafl ffit ^nfcblugbeffe (dott^boifungSangebötige Don ^ifgliebern) . 
JobreSbejua b«t ,3}tlitcUunflen* fotnt 'Pofi3uft«Hunfl . 



S 2.50 
S 1.80 
S 2.80 



Wj 



fl)le 3af)i;«§b<lff ägc flelfen cnH»ebci füt baS <?Joi;ttaflä|obt (1. 3uH bW 80 3unl) ober für baf 5!flfenbci:|abr (1. 3ännet biS 31. JDeaembet). 
9Ki{fl(lc5er auf £ebcnS3cU 3oblcn einen clnmoUfleu 93eHraö »on S SO.—, Öfiftcr clnmaUg S 300.— . 



M 



Kartenvonerkaul. 4 

Waniagebäude: an Wochentagen oon ^^9 bis 1 Ubr, »on 2 bli 5 Ubi (6amätag bi§ 6 Itbt), an 6onntagen Don 9 biä 1 Ubr. .% 

Merzmansfty. Vll. 6tlff gaffe 1—7 (Iclepbon B-38-5-40): an ^o^eiifoflcn oon 8 blä 6 lH)r (nur föt ben ©roßen unb kleinen *2Jortroflä|oalV V 

Teleplkonlsehe fisslellufligen (R-48-2-4Ö) täglid) Don V29 Ms 7 UAr. fpäfeftenä blä eine 6tunbe oot beginn ber befreffenben 9?er« ^ : 
onftaltung; beftcUfc Äatfcn |lnb tängflcnScinct)lcrfcI6(unbcoot93cglnn3u bebcbcn (für ben ©roßcn 6aal ab 1. Olifobcr bei , 
6c()alter 4 im ^üfelfcoum, für blc übrigen 6äle an ben ^bcnbltoffen). — 3lld)t rc4)t3.«i<l9 be<>obcne Äorlcn »erben ouänabm^loiper- ?!. 
houft; im 'Jade ber Unanbrlnfllicbhcit boftct bet ^ c ff c U e r f ftr ben 93cf rag. > ^ ' '■ ' 

Der Vorverkauf beginnt ictueilS am tautMiaa (fttt ^itglieber unb Q(nf(blu&l)eftbefi&et bereif S am ^reftaff) für alle neu ange 
hünblglcn 9?cranffalfunflen. 



\\ 



■^1 



VolkstämlUhes 
Vorfragswesefi. 



Wenan%€hauung, Mannthenkunde, 
lebenatahrung, EritoAung. 

eani^faa C^Jcfllnn 12. 5)c3cmbct), ^iS Hb«. — Äfubfaat. • 
^cioafbojenf 9r. OiUat Sivafb: 

t)(^t Biltaq und feine pcobletne. 

95icr 'Vorträge. 

J. 9^ifbCio« «SirtftcKung jum "Jltlfas. Segen -.uit. ^iitcl) öcv ©cujobnOeif. 
9^alionaliiieruna unb 9Ucd)anijicrung. S)cr QUlfag aH 6cbu(c beö 
SJcbcnö. — II. ®ic Untfltbunfl. ßauö unb {Jon'Jlfc- Siebe unb Gb"- 6in- 
famlicU unb ©cmcinfd>aff. ^Icroofitäf. ^lofrocnbigheif aeittoeillger 
Sfotietung. "begriff bcö Ccbcnätaiimcö. <Der gRItmcnf* aB Aufgabe. 
3cl) unb '^u. - III. 9(rbcit unb mu&c. ©er g3cruf. Sic ffrcljelf. 6omm- 
fung unb ttnifpannung, 6porf unb ©plel. 9Jerticlir unb ©efelllgkclf. — 
IV." <2iafafl unb 2cbcnötbDfl)niuä. SDaö cu)ig Qlife unb ba^ croig Stene. 
Q3cbcutung bcä "älugcnblidtä. S)ct Ucbermenfd). ©egenroorf unb ßwlfl- 
heit. <3lllfag aiä 2:ag bed ^llii. 

Scilnct)mcrgcbüf)r (oicr "iJorfrägc) für gnifflfiebcr S 3.30, für 9ll<bfmif. 
fliicbcr S 4.05. — ein3clbarfen für 9KHglleber 90 g, für 9tld)lmlf- 
flUcber S 1.20. 

©onnctöfag, 17. ©C3cmbcr, ',^8 Itbr. — Älubfoaf. 

piaton: Das <ßaftmaf)f* ' 

llcbcrfcl}( unb brantafifd) bearbcitef oon ?toR3 lobtet unb (Svnff 99iä(Ur, 
Q3cij(citntu|ik oon ^ugo Zauber. 

Giulcifcnöc ^:a5orte: emfi 9)Ul(cr; am ^^orlcfdif^): S'rona Äoblerj 
tim Älaoicr: ©crirub 3cf "^ r. . . i . 

®öä 6i>TnpofioiT, 'piafonS unffcrbficber, au(^ in unfercr 3«lf febenbig 
loirkcnbcr 'Dialog über ben ^voi, piyilofopbifd) unb bi(bteri|cb ein $öbc- 
ounlit anttticn €(l)öpfcrtuntS, tourbc in ber ^eijc btamatifd) geffaftef, 
oojj bei wcfcnfficber Sreue gegenüber bent Original bie 3(nfra(geffa(f 
bcö 6okvateS unb bie '!Perföniid)hcitcn bed ^riftop^aned unb ^(bibiabeS, 
in bcren ®cgcnfäüUct)kei( fiel) bie fragifcben gciftigen Spannungen ibrer 
<£pod)c fpiegcln, (tärhcr in ben *3?orbergrunb gerfichf nnirben. (einige 
63cnen, cor allem bai 9?or- unb baS 9to(bfpie(, finb na<b ben Qlnbeutungen 
^latonä bin3ugefügf n>orben. Qie 93earbeifung ffe((f berarf einen ^er> 

iud) bar, bai 6i)mpofion, bai fcbon ^euerbad) oli Vorwurf ju einem 
einer 9}teiftern)erite benOgt baf, ber hfinfflerifcbeQ 93^iebergabe sugfing« 
id) 3U macbcn. 

5«r ^ifällcbcr S 1.15. - pt «lc(>fmlfflUcbcr S 1.50, .. . 



w» ,..»~«w«w...i. ,i m, k } tt! !0 ttU0^f^l^--^^>'**^'*''''''*^' ^ *^' ^ ' ^ * " '*' ' ' ^ ' ** '*'' " ^^ ' * ^ ' ^^^ff ^ ^ 



. .. . - .-• ■ ■;;i(is) 

Lfterafur und Sf^ratnk* 
MuMik und IJbaaffrii. 

6am5fag, 12. unb 19. ©eacmber, llbr. — kleiner 6ao(. 
HniD.-ßcfifor SDr. ©lorglo 9leffman: ' ■ " 

3eitgenöfPfd)e ita(lenifcf)e nooettifteti. 

(Novellier! Contennporanei.) 

3tO€l ^orlefungcrt in ifalicnif4)er 6pra^c. 

Ezio Camuncoli: „Poilaslrino arrosio." Luigi PIrandello: „Laf ^^1 
fallegraia." — „La fedellä del cone." - Pio Vanzi „Ulfime ( 
volonia." „In extremis." * 

ffär '3KifgIicbcr 75 g blä S 1.50. — gür 9Ii<bfmlfalicb«?r S 1.-. bti 2.^1557 
für {eben 9?oi{rafl. '•'"*' 






'.'0 



\ 




9Jomöfümlld)cr llniccrflfäfökur«. 

(0efd)!ct)te und Dcama 

3<bn Vorfrage. 

V. 2)icuS(ag, 15. g)c3cniber, VaS Ubr. — ÄurSfaaf. ..^ö 

Unio.-^rof. S)t. 9tobccf 3*. 9ttno(b: '■> 

Bgtied Bernaues 

Qtur rocnigc 3abre trennen bie Äafoffropbe bei ,(2ngefd oon Ofugiä-v 
butg* oon ber bcä 9Käb(l)cnä oon Orleanä. öier roie borf gerät eltiC 
jungeiä ^eib nlcbetcn 6tanbcä in ben 9Ralftrom ber großen 'politiK; 
pier u)ie borf ein Sufti^morb, ben bcrnad; bie 9id)tung 3u erklären, 311 
oerkWrcn nid)f crmiibct. 9?ur b<x^ bcm tragifcbcn ©efdjicK ber 93crnaucrin 
ber n)elfgef4>icbflid)c öintergrunb fcblt, oor beni fitb bai QKarforlun» 
ber belügen 3obanna ab|picit;. nur bag in ber baorifcbcn ^egebenbeif l 
bie Qüi ber fran3öfifd)cn öciiigcngcfd)icbfc ocrbannte ßlebe eine große* l 
blc cnlfdjcibcnbc 9iol(c fpicif: unb blcfcr Umffanb bat eine bleibe beut- *^ 

id)cr ®ramcn gc3elfigt, unter bcncn blc Otto Subroigä unb $ebbc(ä 
Kroorragcn. 

fför 9Kitg(icber 90 g. — JJür QUcbfmitglicbcr S 1.20. 



Sonntag, 20. 5)c3embcr, V^S Ubr. — Äuröfaal. ' ' ; 

'Prof. iör. Ä«rf JÖ«Hmann: 

Das £cUbnl9 det: Ct)tlk. 

^n einig(üt ber fcbönften j^lelnobien unfercr S)i(btung tolrb ber 'S^eg 

§e3elgt, ber 3U blefer untnlffelbarftcn unb telnften ^unftform fttl;rt. 
mpfangll(bKcit^periobcn, Stimmung; (£rlcbniSgrunblagen: fiicbe, €Scbön- 
beif, giatur, 6d)ickfal . . . 3nbalf unb 0orm. 6lnnlld)helf; ^Kufik unb 
Üaufmalcrei; ^ilb unb ?Inf4ö«ti*hcit; 5tlmung, $cr3fd)laa, ^Jewcguna. 
S>ai Unbefugte: 6t>mbo(ik, ©efübläaudbrud«, ^uffcbtoung. fDlc fiptlH ali 
Olildifpenberrn. 

fffir ^Ifflllebet 90 g W^ S 1.05. — ffür Stlcbimltglleber S 1.20 bi3 1.4(t 



I 



r 





■^^Äiiil''' 



'Vir- . V..^', ; 






fcrnruf R-47-5-25 Serie 
Toflcskdffa R -48- 2-46 
Poftfparhaffen- Konto H- 19. 159 



des 
^oIk$bllduiid$baure$ 



Ulkner Urani 




Crfchcincn iDöchentlkh 




■■«■■■IHI 

II. Dezember 1931 



22. Jahrg. Ilr. 39 



na 



a 



^. 



Jeiucheii $ie iiisei'e WeilmacIrti-SOcIierai 

im 1. Stock, Eyngang Turmstiege — ftäslich 



Näheres SeiSe 



Neuer Uraniatilm: 



*}■'. 



Wstzfndffin 




I ■ 




Die scfttfnslen 
Bergiahrten im 
Wafzmannmaiifv 

eil» Film des Berg- 
verfages Rotfter. 
Nflnchen. 

emauttührung: 
Freitag, 11, ie« 
zember, ^l^iSUhr^ 
Großer Saal ^ 

Näheres Seite 5 




)nt)alt9überfic^t: 



Seite 

allgemeine ^nutcilungen 2 

9olti^iäinIid)e$'-I)ottrag^iDefen (6!it3c(Dorfrägc, Jlurfc, ^orfragSrciben) 

^citiui|d)auunii, 9Kciijclnnluiiiöc, ßcbcnäiüöcung, (Äglcljuiifl 2 

Citctotur utib CprodK. 'JJKufltt uu5 Ibcatcr ..,,♦.,. 2 

^unfl Ulli) ®c|(t)ici;tc t»«ttf». 3 

•««I)!, 6faat uub (9cfcll|d)flff 3 

Öcinmt unb 913clt, £«nöct uii6 9?ölkct 3 

6port 3 



'ivin 



^olhibU)>nerii4)c ^unffpflege (^^ufotcnabenbe, 97otlc{ungcn, ^cjU 
tationcn, Utaniapoctrüge mit inufit<alifcl)-f3cnifct)eii 0acbietun> 
flcn, '•iJolliöUunftabcnbc) 

Uroniafilme 

gfir Me 3nflenb (6d)ütcryorfräflc, Jiin5cruad)i»ii(agc, Uraniofilinc) 

Ufibtungcn 

Qpott unS) j^orperpflege .*....t 

GfecntDacfe ••.•,•••»•••*.. b 

9a<I)etiIube 6 



etil »oUfiäuölöcr QJ?o<f)ciip(aii för 6ie 3cif »om 12. bii 21. ®c3cmbct bcfinbcf fid> «uf 6clfe 8, 



Pceia 10 <gcof0)en. 






4 
5 
5 
5 
6 




— v'Platon a moderni j c v i S t e. Mezi 
diaipgem filosoi'ickym a dramatickym je sice 
znaciiy rozdil, jak u nas nedäTno prävem do- 
vodjl O. Zieh, pfece v§ak se deji, zvUU v 
novßjSi literatuJe iiemecke, pokusy, aby se 
proliluiyßii mezi obema gcnry preklenuia a 
aby se divadlo oplodnilo ducliem platonskych 
rozmluv. Tu a tarn se draniatisuji jejioh pi- 
stavy a deje, tak jsme pied nekolika lety na 
Vinohradech videli nemeckoii hm o volkem 



»babickera umeni« a 
tovi, tak se znämy 
i'ispesny autor Georg 
ch ranenem 



jejim hiasateli Sokra- 

a done<Iavna hodiie 

K a i s e r ve svom Zii- 

A.lkibiadovi opiral o Platoiia 



jako pvedlohu; nebezi vsak u Kaisra jeji o 
starofccke teraa, iiybrz rad by ozivil a pro 
soudobe oA ecenstvo vyteiil n6co z tohdejäiho 
ducha: dramaticky drnh jim s oblibou pe- 
stovauy, tak feceno »Denkspjel«. vedonie ua- 
vazuje na Plaiona, jak se casteji dues pfipo- 
ntina a jak zdftiazuil spisovatel sani v pfed- 
iiasce rozhIa.K)ve, jiz pointova.l. ze >mozek je 
silne.i§i nez krev« a ze psat drama znainenä 
doinyslit raySlenku. Vedle Kaisra bylo by 
jmenov^ati aiitora Alzbuty Anglicke F. 
Brückner a, kiery ncjcn ze svt'ho Bacoua 
zna-«oriül jako diisledneho dialektika, ale v 
jednö ze svych posleduich (arci iieüspe§nychi 
her nktualisovai Shakespearova Timonn 
Atli6nsik6ho tim, Xe se co do slohii vrätil 
k staremu lielleaskeniu dialo^ni, totiz k Lu- 
kinnovi. K podobnym suahiim hltisi se nejiio- 
vej§i cxperiment, jiniz se ma pro sceiui 
ziskati nejslavacj§i PJatoaüv spis. Hostina, 
se svymi proslulymi hovory o Erotu n «'o svyn)i 
folnymi postavami Agatbonem, SoJcratem, 
Aristofaneni, Alkibladem. Vidensky prävnik 
a paeifista Fr. Kobler. zii.'uny töz u lüis 
(a ne jen proto, ze je rodem z Cech), vydävä 
s E. Mül lerem v naklTadatelstvi Saturn pfe- 
klad Synipasia, adaptovany pro potfeby je- 
vL§tni. ökrtnuty jsou tedy Msti epicke, filo- 
sofickc exkursy jsou ponekud kraceny, na- 
razky na feckou lasku tlumeny, pfidana je 
(nenutne) exiwsice. jakoz i dolira, ktera je 
vzata z jincho pkitöaskoho dialogu a jechia 
o souvzta/hu mezi mnenim tragikovym a 
fykladech o podstate lasfcy, ale dölezitejSi 
Lomikovym — hlavni vaha spocivä na veleb- 
lych i kritickych, mytickvch a hlub( kv • 
je to po-kus proto, f.e svedci o Mcdaui vy- 
chodiska ze slepo uJi<5.ky dnniulbo divadla, 
iiczli ze by iakove vvcbodi sko skutecue byl 
nalezl. Nektere i'ilo-mky z Plaiona by se na 
tevisti skvelo mohly nplatnit. jcnze: jakych 
horcü by bylo tfeba! a jakelio obeconstval 
UC9-Vl0A^s />. Jr.ff >i^ Ot. F. 




Yiellejcht ist es schon ein Zeiohen, wenn' 
dip Stichett^ön gerad« in Wien wledflr «uf 
Pia ton gerate«. J^e szeniaohe Fa^^nng 
dos „G3-stmahls" (tlbertra^en und sw« 
nigcH bearbeitet von Pranu Kobtor tmd 
Ernst Müller, Satnm-Verlag» Wien), üb« 
d;e bier vor einiger Zeit berichtet wurde, 
ist jetzt ala Buch erschienen und damit all- 
gemein zuifttn^eh gewprdl43Q. Um die 
gleiche Zeit wjr4 ein fünfjiktiges Drama 
„Der Verführer" von Helene Scheu- 
Riesz verlegt (Unlversal-Edition), der 
Verführer Ist Sokrates und die freie pöo* 
tische Darstellung seines Wandels uni) 
seines Endes, selbstverständlich stark unter 
dem Einfluß der platonischen tjberlieferung» 
ist des großen Gegenstandes vtlrdig, iit 
aufwtihtend und packend, Keift» 69 iat k^ 
Zuf£|/ll, daß zwdmal SoJnrates, zwefmal 
Piaton zu sprechen beginnen. _ ' ' 



JlVf /• 






ff, ,^tr,i: 






**. / 






'^^ 









'.^ J. 



,'Si^)" 



■ tV l^^> 



;,'"^Sl*^^>C 







- IV /i ■-■■''( 
■>,•!■ 'i 






'>5i^.'>. 



M?Stimaiea,k 






ti 




Etagen uttb feetrt|Pi|^^iH<%iiiii^^ 

tenO "^ »,^Iato oet^{^^1^^^^^ bec Sßelt ttfie 
ein f etigiec (B^fi; bem e# fefieSt,^ <^t^ 3eit auf 

p itttt»||e imnei^ulettttit, '9l# es f^ jd^jon 09t« 
ausfeilt, aU l§« fci»(|«nl8ii^, tt^et 11^^^^ 
mof vi^i; fo lultttt, ftettikbtül mU^UU^* mt 
bijefen cefoei^IBoxien ef0pien bie Seatfieiter 
i^tfBtt^^ bos einen toi^fdei^itfietten 3B«tfu^ bat« 
ftem, ^loiotts nnftetbU^ett 2)to][o0 fi&et (Sto9 
Bfi$netttDit2[am eittptid^t»^ imb mofi: fmtn 
fugen, bag bfes ben Sett#ett«tn/o$ne an bef 
0toBen Silage SBefenilt^e« sn Sn^etn, in gana 
^etnottagenbem SRage gelang, ^btmt^ tm mit ben 
fEtotien bet CEfintdtnng su'IiNp^^, bie uns tief 
mit bem SSktU hts gt^^en 6tie(|en tefatmt 
nta^t: „9titgenbs bei ^tiHn ^m|)fiftbett oit ed 
fa fe^ al0 f^merdliifllen SSevti^ bas fein bi^» 
ievif<ieie( SBetf In bie Biumni^U he§ a^bmOim 
ißtttt» gebannt Bleiben foH; mie iwt hitt e^dn<* 
^ett biefes btamatif^en 9ufliaue«. 3^n bet 
tüngletif^ gBiebetgo be pggk gfij^ gn ntc^e«^ 

i^ bet äertniliüle 3netf biefet ^eotbeititng. Siei 
Seatbtitts loaten btmnail bentü^t, Un Qtunb» 
%attitttt bcs SDioIogf nnbetttlrt p Ia|fen uitb 
»en Uttegt ttur fo »eit p ecgSn^en, an ffitaen 
»bet gat 3tt oetSttbettt, alf es bie Dienifi^e Qle<| 
(tqttung fmsie „Sinn nnb Ookift bet (SegcniBatt" 
unabtDei0li4| etfe^inen litten. IDIe (S^tfut^ti 
unb bet fi^ete Sii^engtiff, mit bem bie« ge«! 
fd^aB, b«ted|tigtn ba0 Unternehmen mie ^Iteni 
{fgenbainei. 6^n im Saufe bet fieftüte mitb 
man fibetSMigt wn bec ^^tetfS^igteit biefet 
jetfti^en unb cnotmcn 9l5|anbtu%' ftfet^^ 
IjleTen bw ISm«, bie man at» liefen SwaSnger 
bei mobtf neu Jl^nff^Helf 'V »ie et ettoa (Seotg; 
ftaifet gettt Vk, Beseii^nen batf >— benn lieti 
Banbelt otniget bot SRenfdi alt bot Seift — , unb 
fo »ü|l^ mgEfit|l.^ffiBÜJttttt^ g{»6en 

münf<Sen;mordr5$tirir^firT!^pTl«r^ 0dm 
Serlage naraäglid^ au0ge{!attitett nnb mit %i{> 
bem O0tfe$enen Bui^ eine Begtfi|eniibetie, f(§9ne 
uttb twSenbeie (BoBe in bet l^nb. fk^. 



v 



irTagtlattjPrag 




rr^i^': 





fj/liy^^ 




<■,,;;, :'',-«fP;j.: 



~'\: 



-• J!'Ll9o2 



■fOJ'L'i'^'-^-^ 



"^a^ ■ 






tW) 






Piatony Das Gastmahl 

Ins Deutsche übertragen und szenisch bearbeitet 
von Franz Hobler und Ernst Müller. Saturn-Verlag, Wien 1932. 

Das Symposion, der schönste unter den Dialogen Piatos und ein Mittel- 
punktswerk der Platonischen Philosophie, neben und vor dem neuen 
Testament die erhabenste Verherrlichung der Liebe, durch seine sprach- 
liche Vollendung und seine künstlerische Gesamtkomposition eine der 
Gipfelleistungen der Weltliteratur, der Ausgangspunkt einer durch zwei 
Jahrtausende sich hinziehenden eigenen Literaturgattung der „Symposien", 
— es verlockt den Leser durch die einzigartige Plastik der in ihm als 
Redner auftretenden Gestalten und durch die ungeheure, dramatische Stei- 
gerung des in ihm sich vollziehenden geistigen Geschehens immer wieder 
dazu, es vor seinem geistigen Auge unmittelbar als Drama sich abspielen 
zu lassen. Die Verfasser der vorliegenden Bearbeitung haben dieser gleich- 
sam aus dem Werke selbst sprechenden Anregung folgend den Versuch 
unternommen, dieses Geschehen als Bühnenhandlung nicht bloß vor das 
geistige, sondern auch vor das leibliche Auge zu rücken, indem sie, es 
von neuem in die deutsche Sprache übertragend, es aus seiner indirekten, 
erzählenden in die direkte, dramatische Form umgössen. Nur Weniges 
brauchte dabei geändert zu werden. Die Reden wurden etwas gekürzt und 
in eine der dramatischen Form entsprechende knappere und zugleich 
wirklich sprechbare Ausdrucksweise gefaßt. 2u dem eigentlichen „Gast- 
mahl" wurden ein kurzes Vor- und ein ebensolches Nachspiel hinzugefügt. 
Für das erstere, das die Ankunft und Begrüßung der Gäste zum Inhalt 
hat, konnte Piatos Einleitungserzählung, für das letztere, in welchem die 
von Plato nur angedeutete, im Morgengrauen stattfindende Unterhaltung 
Sokrates' mit Aristophanes über Tragödie und Komödie etwas ausgeführt 
wird, eine hiezu gehörige Stelle aus dem „Philebos" verwertet werden. 
Verfuhren die Bearbeiter so, wie man sieht, in der inhaltlichen Fassung 
mit äußerster Pietät gegenüber Piato, so bekunden sie in der bühnen- 
mäßigen und sprachlichen Gestaltung der dialogischen Handlung reichen 
künstlerischen Geschmack. Zu einigen Stellen hat der Wiener Komponist 
Hugo Kauder Musik im altgriechischen Stil geschrieben. 

Man möchte lebhaft wünschen, daß sich recht bald einmal ein Schau- 
spieler-Ensenmble finde, das sich die Aufführung dieser Bearbeitung zur 
Aufgabe macht. Wenn auch selbst durch diese Bühnenfassung das „Gast" 
mahl" ein „Drama" im eigentlichen Sinne nicht hat werden können, da 
das in ihm abrollende Geschehen, bei aller Bewegtheit und innerer Steige- 
rung, doch eben wesentlich im Bereiche des Gedankens, des Geistes, man 
könnte auch sagen: mystischen Seelenerlebens verläuft und nicht unmittel- 
bar in äußeren Taten und Schicksalsentscheidungen, so müßte doch der 
Eindruck, den eine solche Aufführung hinterläßt, unbedingt ein erhabener 



<l9«flcfmit 



btMMttfktitii M^^^ y^ 



«Mm».) ««mM« MmWiK ®«i|» Ö^f"«»«"!^'* S«*J?lf*' 

mm 8<nfeife bet UnberfUat wmf^^^^^^^ iiiu f (ytWuiiö,bie 
^1 fl ft m ft ff wn 1P ( « 1 n hl tet flNf*<« ©eoröeitutw wn 
" uiib örnft SR tt \ Ut, m* «lnleU«t«>ett «Sotttn 

_ ^.., >fw»i«iWWtaf a>t. OÄi««b reUl* «ijfte» 

|*Meti^rÄafa(ÄrfSrtl« ««M« «? ®J* JS!iX*! 



m ISffiftr !«• iBolwiitifl^^ M W2lW««» 



I£iftlit«)9tt N»«tiii^ ^^ ^ uiMiMiAiMit »ftftMft bif 














PLATON: Das Gastmahl. las Deutsche übertragen und sze- 
nisch bearbeitet von ^ran« Kobler und £m8t MüUez. Saturn* 
Verlag, Wien 1952,. ,v > i 

., Franz Kobler, der verdienstvolle Herausgeber des „Handbudies 
der Kriegsdienstgegner", Mitarbeiter des Budies ,»Die Gandhi- 
Revolution" (Wolfgang Jess- Verlag), dernodi während des Krieges 

Kants Sdurift: ,,2um ewigen Frieden" herausgab, hat sidi jetzt ehie 
den Kämpfen der Gegenwart weit entrudcte Sphäre begeben. £r 
bietet uns in einer den Bedürfnissen der Gegenwart angepaßten 
Bearbeitung die Moglidikeit, einen der höchsten Geister, von dem 
unsere Welt weiß, zu genießen. „Platon verhält sidi zu der Welt 
wie ein seliger Geist, dem es beliebt, einige Zelt auf ihr zu her- 
bergen. Er bewegt sich nadi der Hohe, mit Sehnsudbt, seines Ur- 
sprungs wieder teilhaftig zu werden." Mit diesem Goethewort 
Ist der Weg in eine schönere Welt gebahnt, in der jene tiefste 
Deutung vom Wesen der Liebe — ffir alle Zeiten vielleicht — 
gegeben ist. Wir können nur wünschen, daß diese Bearbeitung 
des „Gastmahls" den Wunsdi der Verfasser erfülle; daß endlich 
einmal Piatons unsterbliche Weisheit nicht länger in die Stumm- 
heit des gedruckten Wortes gebannt bleibe, sondern daß sie der 
kfinstlerisdien Wiedergabe auf der Bühne dadurch zugänglich 
würde. Zur geistigen Erhebung des Theaters wäre damit ein ge- 
waltiges Teil beigetragen. Eine erste öffentliche Vorlesung mit 
der Begleitmusik von Hugo Kauder hat mit großem Erfolg schon 
in der Wiener Urania am 17. Dezember 1931 stattgefunden. 
--____ . H. St. 



ggjCeti>HgiirUt. — ' Britta SKaj )tt SUtocttHeln. 

'■ "■ ■" ■■ '..i. .'.;- .Vi 



|ptt % Wß 












ir»« rJ>t föki**iäWtr 






''^* 






mm ^ 



2m, 



•ff^'^KM, 






:J 




inf @lalntif^ Petfitleiten. QÜn ^enffpiel'' foQ 

to bem tagtet giB^ttnen n>e«ben, SM«f« 0iin:* 

ii£ütt0 bitl/;p»f»tta^'' ift «Ili#iygpencii 

(im Sienet eatucn^^vtag) iittb pl fil^ M Qox« 

lefun^ett (ejit^d (eftofi^tt. Sud^ gefteicn lalJ^SIiL 

Jtflfiltfi i^ TII **** ^^^ ^^ i^ eptettett^iTvSr 

''v0f"V!iir**M9M^e twft Gfidbtn^ M0isit au^ Me 

ftretig v^t^lfd^ 8eg(eiti»u|i| ^^ugo INAeri 

Beitruf. ^n fonttl« fo bnltatieven, b«| fHav> 

Ntitn0 uttb tUftPettstgin itimtbt S^ftiec am 

<dei|t fittb ttnb tiß {lenifd^ iftaifcn i^ven Btoed 

evfOilen. «in llo«f|rtel tw^ ein 9te^)»kl leteen 

>ltt g<o6inea«|aftet Krt b<ti ^ntlid^e IBd^tauü^ 

nttto bie Stilen auf Hben^tl^l ein. Oin SDrmita im 

.fiett»0Mneinn l|i b^;^' f rtitid^ nf^ entftan* 

ben, benn im ^am« »m tas Sott jit (Seftolt. 

«um Sebett. ^ I9^))^if^ ^do0, fftr ben 

M «Qlafiana^'' bas l^^(tbenfte »eiftiiel ift/»itb 

bie CBcftalt 9ttm S04 luot <!»ebanSen. 9» ifl olfi» 

b«¥ tttttgefellte Seg^ 1^t| nwlUtt Ib&Ier »nb 

PiUfer bantett«)i»0tteMlt^ ou^ ^ ni<|t Der- 

ti#(ett, |te#oaen tms bie mtmittelliave StÄnfi 

bis Otobanteti^ fflii^aoiti fein« JanaHtoitfnne, 

wgielen. g )ftttt« b^nte bi efe fienifd&c aoünn fl 

beti fat~¥»nsfiib«ttttfll^ ^amb &m bat eine 
b^enbe «nf^Be. a$et nnfete Gtnbenten l^en 
ia anbetet it i»n^ adl|4em^^ |n Menes nnb 
<^^»u ein»äen, ^t tltsttment ift nid^t $taton, 



^ Xatr^I&fiet. 



CO ^^1^/ct^c^J 



,*•'**' 







-S I K 



11) -3 



[^pff , 





: ^i*" "!^ 



















1-6 



FEB 



■■^n^fOf: 



aV.. 










m« 



^11 




.efe« ettom be« Cie(Ae^cn8, >o| fl« Jy« 
..j.'S>en »eÄtttfju fallen nvh^ Mm 
nt Ä l'' loel Bimer mttetttommetu (flJWit »ie? 

2>i(|t«».fflM0f orten trt« äJetttf^t ft^jttttöin 
ttnt> WÄ ll^arSUet, Felbel i>pt!jWM* SDtet 
i5i>«ttaaiaJittt>« in Mt tl«<i«t«v «1* llV^i 

jm %6im tol«4> eine Bww«Ä4 W 
iMaöI b^ Un ii?« rf l ia* fle neniWJliä et- 

f d|c|tvl|^ €!*#"' 

t>a| M tot Wnt&ffe »ut Wfetttftffn ^^> 
Mtim iWkvLf imum^ nur i?om Öffe^tt 
Bc«j mtb Mt eine fpöJMfiatlltetitttifrbet ICm 
^dlfUn mtb SnEÜOeti evfol^. I9e$le!^ fi4 
^enn tti<|t, mie 0i>el|e «ii»n Pai^n fo^te, 
M^»f vp«« et ftttft^tt, euf ein «i»^ (tenjel, 
®ttic8, IMic», €5#5ncfi''? ?ltt« beni 0t%lttal 
" ^i^Mftli fo |ev(W«df^o|itttv^ 

in ^i%9et Siet^ii «i^oen« v@n ein* 
TUBfcw^n ttufiwn Qliit M$ pl^lto^'iMAt 
n|6bmiiuitifd^e!ätoatir(^^ mt6i«8ut 

^v mfialTei; imS %t % (e|iM 8i«Iuftti$t 
^to» an ^tamaiipipen, foi^ej^ 1^1 9S{ieot£r 
mit bm ^YamaHiQftt Cknw 9^^^ )it et» 

fftlCm^ 0{( ^«»t0|ft4en elM^h {ft el <tn bett 
sa^n#. Btt)»e{fu<o«n. ob Ite nld^ bomU Ycd^i 
b^lben. bat bfe Milt^Qeiiibc ^un^ ein Vktt 
\^tit%m^n Bnnitf «»bal Diufci^t to>U fein 
ottibtc« oeeiitnet niStf. |itv neuen Qfri&el5nn<t 



bi« 




t . 




»ereln ket IJtennbe b« SttmantWi^ (»ijiinnnllttiitf |al «Herft 
Im IWNf D« ÄtM«Ät «^ fl«6|ejt Sn^fttwtojR^ »elonirt. 
ftfioft ete- 5&tattttirt|Hlrnn0 »ion flotimt ,,©9ni|»llpit^ ^emHte^^ 
iHd' i>ltt pN!i «Henetiv beü^med^tsotttoalt ^ 'jjjiMffr ""^ 
(grnrt WlfeL Jlr bie öü^ne beotbettet mihmW^^^^^^ 

»ft^ifit« bfeftf llntet^meti. bs» »eiten Ifepei^ tec «)^i^ 

. ^ J? ,w J ....1,...^^,^'^, l*M?fW^ i^ ®*^* 

m bÄ bte bÄ Wöf; bet JaenifileR 
!8elonu^ bet bct^ntttttd^n mmü^, 

mm iti#^ti ben ttipt 
j&^^^eÄti9t,' t^^ »0«^ 



SS&atBeltnng mit |ti|(ti 
U^ .ef 4>ie ÖJ 




'. -A -.ip:.-: 






U^- 



i 



]■ 



kDMi35lAhJT 



^H:k;a..:.,U, 



PLATON „0ÄS GÄSTM^IHL". Ueber^ 
^ ^^aj^en und szenisch bearbeitet von 

Fmnz Kobler und Eynst Müll et. 

Mt ^«: If:«n8tbcilag€n. — Satum- 

Verlftg. PJen. 

Diese N^scbopfung des berfihmte- 
sten det Dialoge PlätonS|:der zum Vor- 
bild und «wiöen Muster |ür diese Gat' 
iung von Di<^tungen wuride, ist gerade- 
?J* ***** Auferstdbung. filne Efoberung. 
0»s bisKHlsariffir PMolöpa^ 
loaQfihen reizvolle W^V des großen 
beUenischen Denkisrs Ist durch diese 
von mod^nem Geiafe getragene^ und 
deonocb der inbfiltlicben, der idedlen 
Klas&Biinlitli j^'68 der: bisdmtsani tuid^ 
^gcmiMftigsten literarischen ^Denkmäler 
der altgiüe^aehen Kultur, Denk" und 
<3(eftihls«^se kdnen Abbruch tuende 
Bi^airbeitung iiMsiteren Kreieen« den Men^ 
schien von ; beute näher gebracht» Vee* 

traut und yeÄt^diiCh gemacht worden. 

die in die piiflospphlsohen und doch 
erheUeudeni ^fschOrlenden* aufschluß- 
reichen Ausbisßungen über allei .^fas- 
ken und Forinen, alle Wege und 
Aeußerungen des Eros, der Liebes- 
kraft frisch pulsier^endes teben, 
loderndes Temperameni^ bdii^gf , muß 
als ein- Ei des. Kolumbus bezelSB^ 
not wef den; als cliic reft^ndet «^ 
Tat, düröh dJe ein Juwel d:ei IniSßil. 
Schrifttums, vi^sienschaftlich wie dich- 
terisch' gleich iMsd^utsam, frischen, | 
warm ausstrahlenden,. Seielen vv^erben-) 
den Glanz erhalten hat. Bei «inerltfiRfst 
inri2iIi^einS^rT)9?%lnes der Freunde 
des h]umanisg8chen Gymnasiums abge- 
haltenen m^merlichen Vorlesung des 
Dialoges di^lh Burgsqhauspieler Hans 
S i e b e r t lauschte ein zahlreiches Pu- 
blikum mit gespanntester Hingebung, 
formUch im < Banne eines wliralichen 



Dramas. TiSäCLMst&vLiix>^JQlSi%?m »?Gast- 
mAhl^das Chiarakterbilder einer R3he 
von in die Ewigkeit ragenden Gestalten 
der griechischen Ceisteswelt, wie So- 
krates, Aristophanes, Alldbiades, Aga- 
thon u. a. in ioaeisterlicher Modellierung 
veranschaulicht, die lebendige Bühnc; z u 
erschließen, wire vJlelleicht \ein zu ge- 
wägtes^'^ieclenfalls äTn Tw^^ 
Experimentr" 



(jk'Of. /M^K^ 4^[ 'K» C^;, i^ 



*>*^-t. 






piaton. Das Gastmahl. Übertragen und szenisdi bearbeitet von Franz Kobler 
und Ernst Müller. Wien <Saturn- Verlag) 1932/ 100 S. — Hier ist der wohlbegrQndete 
und fruditbare Versuch unternommen, dem platonisdien Symposion zu einer „Auferstehung 
in der Weh des Hör- und Siditbaren" zu verhelfen. Sdion N i e t z s di e hat vom „platcnisdien 
Drama'' gesprodien, und Franz Kobler meint \rohI mit Redit, daß durd) die Wiederbelebung 
sokratisdier Dialoge am Ende „ein wesensnäheres Griedientum zu uns sprädie als von der 
unnahbaren Buhne der griednisdien Tragödie". Gewiß, sowohl das gewaltige Thema vom 
irdisdien und himmlisdien Eros als audi die bezwingende Persönlidikeit des unsterblidien 
Wahrheitsud) ers haben unserer zerrissenen Zeit viel zu sagen und viel zu geben. Daß mit RQdc- 
stdit auf eine neuzeitlidie Zuhörersdiaft mandies weggelassen und abgeändert werden mußte, ist 
begreiflid)/ so mußte z. B. das Rahmengesprädi, bzw. die Erzählung des Apollodoros, weg« 
gelassen, der grundsätzlidi versdiiedenen Beurteilung der iratSepaoria Redinung getragen, 
Vor* und Nadispiel zur Abrundung des Ganzen sinngemäß erfunden werden usw. Auf die 
szenisdie Durdiföhrung und Aussdimüdcung wurde besonderes Gewidit gelegt und überdies 
^♦»»t^^c. oA^ nodi der kühne, aber hellenisdiem Geiste durd) aus entsprediende Versudi gewagt, Handlung 
und Gesprädie durdi fein empfundene Musik <von Hugo K a u d e r) zu untermalen. 



^/?(auA yci/4^ 



9^^ J^<AAt,Cf #M.^,i^ /^^'<<- j^t^i^ 



-■•J!tl-»^S 



w 



^^7*% ¥'^^^^'^.^ 




%- 



1J 



■■V( i 



■ /■;' 




fr 



I. österr. behördl. konzessioniertes 
Unternehmen für Zeitungs-Ausschnitte 
WIEN, 1., WOLLZEILE 11 - 
TELEPHON R-23-0-43 



y;' 




Ausschnitt aus: 









':'P^ 



^M- 



ll?ryom: 



iSV 



103:. 






■ ■ -,'.-■> '.vr. ., ',f;| 

; ■'■'[..■;/■•' 



»Wob in em »ot^»'* ^L®S? «*». 







Mihi 










W-w ^V «^'•tJ'« 



f^ JlVi 



ffiAHL ^0SLB(tCOLLBc^TXct^ 



?ln 






s/i«. Ttecwbe TU Twe H€W) t^«(^i-ti ufmreti 



PRE!LUDE 
IN THB mW WORLD 

L e tterg illustrating the Rise of American Jewry up to 1790 



Principal Letter Writers 



Seventeenth Century 

Abraham Lucena, Jacob Cohen 
Henriques, Salvador Dandrada, 
Joseph d'Acosta, David Prera, 
New Amsterdam; 

Jacob Josua HenriqueB 
( from Jaraaica ), London; 

David Nassi, Surinam. 



Bighteenth Century 

(a) Colonial Era 

Luis Goiriez, Daniel G-oraez, 
New York; 

Jacob Rivera, lacoL Isaace, 
I. Hart, Newport; 

/bigail Pranke, New York; 

Aaron (?) Hendricks, New York; 

Bernard Gratz, Philadelphia; 

Michael Gratz, Philadelphia; 

^-^ Hey er Josephsonm Reading; 

Rebecca Pranks , Philadelphia; 



V 



David Pranlcs, Phildelphia; 
Jacob Pranks , Philadelphia; 



(b) Reväillütion 
and pos t-revoltionary years 

Haym Solomon, Philad^iphia; 

Jonas Phillips, -Philadelphia; 

Solomon Bush, ?hil4elphia; 

Mordecai Sheftall, Savannad; 

Benjamin Levy , Baltimore; 

Aaron Levy , Northumberland; 

David Kays, Bedford; 

Michael Kays, Bedforfi; 

Jacob Cohen, Charles ton; 

Manuel Josephson, Philadelphia. 



Aaron Lo^jez, Newport. 



/ 



I. 



Main Subtitles 
and Descriptlons of the Letters 

'^ FIRST TRASSATLAUT IC RBSPOIJtSUM ( Hebrew ) 



Brazil 1638? 

A letter froin Brazil to Salonica with an inquiry to Rabbi Kay im 
Shebbathai of Salonica about the time of prayers on the southern 
hemisphere and R. Shebbatai's answer. 

II. A^ BITTE iTPRIS mg JBWI8H PROJEOT TOR JAJUICA ( Snglish ) 

London, Jply 24, 1661 

Jacob Josua Eenriquez asks King Charles II for a privile^ in ordes 
to exploit a copoer mine on Jamaica. 

III. THE RISE OP THE PIR5T SYNAOQGUES IN NORTH AJffiERICA (English) 

Letters exchanged between the Congregt.tion "Shearith Israel** and 
the Congregations of Jamaica ( 1729 T and Newport ( 1759 ). 

IV. JöT ATO SORRO^ OP AF EARLY AI'.IERICAN JEY/ISH MOTIIER (EngliSh) 

(a) New York, June 5, 1757; 

(b) New York, June 7, 1741. 

Abigail i'ranks assures her son Naphtali of her affection and laments 
the intermamage of her daughter Phila. 



V. 



The Brothers Gratz settle in America 



(,a) Baraard Gratz to Solomon Henry , Phiiadelyhig., 

Novciaber 20, 1758 
(Engiish) 
/ "^arnard Gratz ^ive advice to his brother Michael who intends to 
Gome to America, 

(b) Michael Gratz to his brother, Hyman and Jonathan, 

in Silesia, London iV59 ( Yiddish ) 

Michael Gratz decides to •♦learn the ways of the world.*» 



VI . Private and Business Affairs 

in the Letters of M eyer Josephson to B> a nd M« Gratz ( Yiddish ) 

" ^ — - — - — ■ ^ ■' - — 



(a) 



Reading, Erev fosh Hashanah, 5525 ( 1763 ' 



**I want to inform you I intend to ^o to Lancaster for the minyan 

for Yom Kippur. " 



(b) 



Rading, Febjuary 18, 1764 



Thus far, as long as Jews iive here, not a Single Jew has ever 

been in jail. •» 



PART ONB 





LBTTERS OF SUROPSA:^ JTSWS 
FROM THE TIMES 



OF ENL IGHTEIMBNT AND BARLY HASIDISM 

1750 - 1750 

PRITTCIPAL LETTER WRITERS 



(IBr:;IAOT xm austria 

Moses Mendelssohn, Berlin; 

Markus Herz, Berlin; 

Solomon Maimon( from 
Lithuania) , Berlin; 

Simon de Geldern( froqi 
Düsseldorf ) , Rouen, 
Latakije (Rj ria) ; 

JacoL Emden, Aitona; 

Joseph von Sonnenfels, Vienna, 



FRANCE 



Miguel da Fonseca, Paris; 
Cerf Berr, Paris, 



HOLL^nP mn DB13MA EK 

Sadik van Mozes Cohen 

Belinfantem The Hague; 

Paloma Chen Belinfante^ 
The Hague; 

Sal, Th, de Meza, Kopenhagen 




ENGLAND 
Sampson Gideon, London; 
Salomon da Codta, London; 
Susman Sheshnowiczi, London; 
David Tewele Schiff, London; 
David Levi, London. 



EA5TBRN EUROPB 

Israel ben Eliezer (THBBAAL- 
SHEM), Hezhiboth; 

Gaon of "y^ilna; 

Mendel of Witebsk; 

Elimelech of Lezensk, 



SBLECTED SUBTITLES 
AND DESCRIPT IONS OF THE LETTERS 

I. MOSES miTDELSSOm iNAUGURATES AH E:^OaH AND J3INS RAM5 OF TIiE 

GREAT EIGriTESNTH CENTUBY LETTER WRITERS^ (Geiman] 

1, Pages from Mendelssohn^s **Written Conversatidns " 

with G.E. Lessing 

(a) Berlin, February 27, 1758 

About book keeping, poetry and the philosophical faculty. 




(c) Reading, July 12, 1767 
"....1 must Tide about in a ch:..ir eyeuy day liice a real rieh man. *♦ 
VII. 7B0M tHE CQRPJlSPOroE^TCE OF A JF^VlSH TEBRCHATO PRIKCE 

1. A gailing order to ä^ne of the Captains of Aaron Lop ez 

Aaron Lopez to Thomas Brown, Nev/oort, «^uly 2, 1766 (Englieh) 

"I would reconmend ^ou to use the utmost dispatch and endeavour to he 
here in the month of Novemler, " 

2, A request for clrcurncigion of Marranos from Portugal: 

the hrother of Lopez and his faipily 

...... Aaron.Lopez t o., Abraham Isaac Abrahams, Newport, September 6, 

1767 ( English ) 

"Therefore earnestly entreat your derotion to lead you to be the meri- 
torious Instrument of their obtaining the covenant which happily 
charec terizes us as a peculiar flock." 

5. Lopez and his fleet in the Revolutionary ^ar (English) 

Aaron Lopez to the Captain Joseph Anthony, Philadelphia, 

Pebruary 5, 1779 (English) 

"I consider m^/self under still greater obligations to Heaven, having 
hitherto enjo^/'d everyone of those inestimable blessings you are 
pleased to teil me of, without the least merit to them, '• 

VIII. JQMS PHILLIPS SEimS HOmi TO -HIS MQTHER AND:A OQPY 0? THE 

DBCLARATION OF XmEPEN3)BNCE ( Yiddish) 

TO BUROPB 

Jonas Phülips to Gumpel Samson, Amsterdam, 

Philadelphia, July 28, 1776 

An intercepted letter written three weeics after the is^ue of the 

Declaration of ix.dependence. 



IX. Alf ilTVITATION IH TROUBLBD TIMES 



( English ) 



Benjamin Levy to Robert Morris , Baltimore, December 14, 1776 

."enjamin Kevy iffere hospitality to Robert Morris, 

X. LBTTBR8 PROM HigH SAlOMON^S QlQRlOUS 14St YBABS 

1» Haym Salomon to the Continental Congress, Phildelphia, 

August 25, 1778 ( English J 

" (Your memorialist) has been of great Service to the Prench and 
American prisoners, e.x\d has asristed them with money and helped 
them off to make their escape,'» 






:;M;,;,r 



2. Haym Salomon to his uncle ( Joseph Elis? ), 

Philadelphia, Jul^^" 10, 1785 (Englißh) 

''•..I will at my leisure explain you the nature of this country; 
vinig yidishkeit. '* 

3. Haym Salomon to Rabbi David Tewele Schiff, London 

Phildelphia, 1784 (Hebrew and 

Yiddish ) 

Haym Salomon settles a quarrel about an inheritance and talces care of 
a golden ahain which he gave to his mother. ( The letter was actually 
written by Joseph Carpeles of Prague. ) 



XI. MOKDBCAI SHB^tALL PRBDICtS A lim BRA ( English ) 

Mordecai Sheftall to his son, Savannah, April 15, 1785 

A letter written after the suspeneion of the hostilities betv/een 
Great Britain and the U.S.A: 'Vjfi. an.entire new scene will open itself , 
and we have the wottd to begin again, " 

XII. JBTO ACCLAIM GBQBSB VASHINQTW ( English )_ 

1, Jacob Cohen, President of the Congregation '♦Beth Slohim", 
Charles ton to George TSTashington, July 15, 1790 

'•''5/e, and our posterity., will not cease to chronicle and commemorate 
you, with Moses, Joshua, Othniel, Gideaon Samuell David, Maccabeus and 
othe holy men of cid, who were raised up by God, for the deliverance of 
our nation." 

2. The Hebrew Congregation of Uewport to George 'J^ashington, 

August 1790 

••...we rejoice to think that the same spirit which rested in the boÄom 
of the greatly beloved Daniel, enabling him to preside over the provinces 
of th«- Babylonian Empire, rests and ever will rest upon you...'^ 



(c) Reading, Ju^- la, 1767 
.•..i must ride c^uoüt in a ch.ir fciiCB:^' da^ liKe a real richinann. " 
VII« ygOM tHS CORPES'^OynDEyCS QP A JlilWiSH MBRCIUKg PElNCE 



1« A sailin^ order to dthe of the Captalng of Aaron Lop ez 

Aaroii fiopez to Thomae Brown, Newjort, Juli^ 2, 1766 (Snglieh) 

"X would recoramv.nd ^ou to uee the utmoet diejatch and enüeavour to be 
here in the month of Noveia er. •* 

^m A regueet for circuiacieion of Marranos froin Portugal; 
the brother of Lopez and hie fargll:y 

:c Abrahame, Kewport, Teptt-mber C, 

1767 ( ISiiglich ) 

"Therefore earneetly entreat your devotion to leaü you to btj the raeri- 
torioue inetrument of their obtaining the covenant which happily 
charecterizee ue aE a ^)eculiar flock»*' 

3. r,o^ea and hie fleet in the Revolutionary War (iilnglich) 

Aaron i^opaz to the Captain Joee^jh Anth:*ny, 'Philadelphia, 

February ö, 1779 (Engllsh) 

*•! coneider myeelf under ßtili greater oilii^atione to Ileaven, having 
hitherto erijoy'd everyone of thoee ineetimable blesringe you are 
pLeaeed to teil me of, without the leaet laerit to thera. " 

VIII, J0»JtflPBgULB88 _ 

DICÄARATION OP iKDSPKNDENCE 



TO EUROPE 



Jonas Phillipe to Gumpel raneon, Aiisterdam, 

Philadelphia, July 28, 1776 

An interceptea letter written three wecics after the is^ue of the* 

Declaration of -LLdepe/idence. l^ 

iX. AK iTTVlTATI)N IN TR )TJBLBD TilOS 

\ 

Benjamin Lery to Robert Moriiß, Bi>».ltirajre, December 14, 1776 
enjamin Kevy ffere hoepitality to Robert Morris. 

Ilayra Balomon to the Continental Congres; , Phildelphia, 

AuguBt 25, 177Ö ( Englieh 2 

*• O'our nemo rial ist) hae Leen of great Bervice i:.o the French and 
American prieoners , and has aeiieted thern v»ith mone^ and helped 
tiiem off to make their eecape." 



V';; 









•'T. •h-' 



■• ' . ,■■•;•; '.«I; 






ItyL$err_JUu£l^aUji^ 



iL^iiiSl^...^^. .5l® .Pi.'Q LJil?!.i49ils^ 



r e V eil t e K ^n th Cor) tu r;/ 

,Ti'. c ü J {? u ci- r. V. i 1 i^ i c^ u ^ z 
f fron tfai.iö ic a ) ^ .- ^o u d o li ; 

K i f^h t e e L_ta C e .. j^u ^^ 



:^ I 



? L^niaL .'>rc. 






tr 



e^cr J'jrö^^hronix PuCc-uin^; 



p^ hi- 



Da V i rj ? r anic g , "' ii X i. d ü - Jh i =:- ; 



(ü^ ^■:evMl^tion 



ana po F t - r t: V .7 1 1 .^gii^jr^^i. Jifaj^>re 



.■:c:oü Cohuii, wh»;rLef: tori; 



\ 



and Dej^crlptioii^' oT tl it; Lc;Uei.'e 



A Letter fro;n '^rasil ti ftilonica with c^n in^tuir,, tj Iw/b-.-i llc.:; im 
herr:ip;)hero and R. rhiioiatai 'f a/iFwer» 






f 


^ 


\' 




t 


\ 


\ • 


< 1 






the lütcr.^r: .-^^t: of her ciu rtei 'ai^.:^. 



:i'f cc Ol >\: <..;iu ^ivLicnte 






>T 



«.(•1 i'i- iCi ^ rutiii 



0\ . •• bor ...), IVbo 



co:ne t t /r.o lcc%. 



■^ic ir.e). 



.Ui rilerj.:.. 



.. i' ■) L: . c i , '' j '. i' • i"i t,. ii •'. . » i i'.c. Ll'u-un 9 



i '.i. ')ij I. [O 



^ > :.C). Uli \ 



Ol' oMt.-; v:or ll . ^ 









"i. v.aiit to Iriforui v'^-' -^ intcna to ^o "00 L^^Mici^r Lei- f-;^..- ulic iiir:^ c.a 

(b) I:adiii,;, I^t'iJjL'u^ry IB, 1764 

" Itur lar, c:Z loiitT ^.^ »"evT iive hcro, not ii riiijLe Jviv; her evi;r 

bec;n in jall. " 



ß. 



J.'' '' 



;^:;"^;i^4J' ''rOii j! ,'i'-i'Siii.':':''S' 



i:i . ■ .ipi ... 






»^iW^WI Uli !■ ■! 1^ -»>■ W " * I * IM !»■ ■ ■ ■ '■•I' I ■ 



', ,<>.': 






(c) Recdiiit,. ^ü^w ^-» ^^^" 
"^•.«i. Hi^El Tide; --uO'il li. . cn ir i'itit;., m.. , ll c^,- i*t.ri^.»-iirichattwi. ' 

herc in the :ioi*th oi" •!.)vc.':i er.*' 

^< / rfaqv^wt; t for cx xcu. ic iL ion )! •^arraiior frorg :^3rtÜL.al: 

thc brot her oT X »'V'"z ^^>^^d_Jiir ftl^TI]^ 

•*'^i,ercr:AurouiiIj05;6jb., töiJ^i:»«aiiüt^)uitauc ..brUii^nr, "^ew^^ort, ^e^twiaücx G, 

I7ü? ( ::^,i^ii£h ) 

'""riercrore euriiiöt tl:. ciitruut ^ :>iir dev)ti)ii to leua ^au t-") b*. Uit -ncrl- 
toriour ihEtru.ient if tiicir >btainiiit, thc c:)venaiit whicii ha^j^.ii^ 
churoi wcri^ioi uc a.L u ..üculiii.r flock» ' 

.^^ iQje^ und hip fleet in the Ilevolutionurj ^'a r ( : ng i. a e h ) 

rcüruuij J, 1779 (7.n^lirh) 

"1 L)iiriuer ra;. celf undcr rtill ^rtjuter ) ^ lit.a.cionr t) :cc..veii, lu vir^^; 
hithurt) Ciijo,' 'ü evervone )£ thofe intif tiricvuLc; b!.ee;iht,c ^dj ure 
jLeti.red t:) tel». nc oT, w thout tric Itrur t r.uiit to theu. ' 



^hiccxdeLjhlu, :'ul^ *^a, 1776 
. / ri interccjoe..! letoer v.rittui: thrce v.'e^icc ciflcr the iB*ue oT thtj ' 



1 






xT. A^" ^^^i'^.- ""x^'^ x?T •TO'rUxT.T^ -''xmr 



,. 'HejiJ ujTi 11 TjCV; to Tober t Ijriit, 'w..ltirn)re, DcCcinbei 14, 1776 
enjü-riiii Cev. freie horjituiit^ to Robert fTorrlr. 

na^rn ralouoii to the nontiner.t.al Coni^ree , "»hlideljhlu» 

..j^ü£^t i;;L, L'/7ü ( ■:i*;^iifh 2 

'• (' .>ur , .c2::orif.Ufr t^ hur i.ecii Oi ^rei.t rcrvicc o the French t-nd 
Arnerican x^rieonert, aiiü har iieiiJ-tüd the,; «itn noiie, uüu hcl^ed 
t ici'Ji ofi to nake ticir üfc«.pe,-' 



6. ^^a:.ji ralomon to Rabli Di.vicl "'evvelti chir; , '^oiiu >ri 

Vidaith ) 

Ha^^arir cd omon cettler a quar.cl aü^ut at. liüieritaiicö eaid tuuec cc.xe o£ 
a goudöti Bhaln which hu gave to lilt iaother# ( 'i'iie ietUör vvc.e r^cuucai. 



XI, ?gOBÖBCAi SnartULl dmUlCtt A !T17" SRA C ■":ii£Url; ) 

"^ixdücii.i '"hef tuli to hif nn, ''«'-vfu.rir^i, A.ril I^, L73.j 

A letttjr vvritten after the r uc,>e. rjLi^ii of the hoetllltloe bct^.ecn 
Greal Britaln aiiü ih<; Vm^.J-i %^« anocutire iiow f-cuiiti will ojen itfeif, 
uiid wo have the wottd to bei^in a^ain. "^ 



I» Jacoü Cohen, '^xceidüiit ot' tho Congrej^atlon •'Bc-:») iilohiHi", 
Churleetou to Gori^;^ V'tiFhlhijton, ,lul'j 16, 17)0 

'^ ■©, and our joeterit^» will not cet.se to chroniclc aiid co^Tinemorate 
:^ou, 'Aitli Ttoref , Jr:)Ehua. ^tiii-Ael, Giduaoü ri^iueiL ;xvici, 'ac-aueuf ana 
othc holj iiiön oT oid, who were raired u^^ ll^ Cod, fox thc delivör.aicö of 
our uation,'' 

2, ■"hfc 'flöbrev. Congrci^iatioii of ITew^jort to v^reorjje 'VaEhint^toa, 

Au^uet i.7C50 

"•••we rcjoice to thirik tlica the Euaie r^i^it v/hich rerted ir. Uie botom 
o£ tiie i^reauLv lit lovcd IX^nit;!, Muuoliiii^ hi. . to jreriao ovui tUu ^roviricuc 
of th. Baurlonian nnjir^, rtrtr and evtr v;iU rer t ujou ^ou. ., "* 



^ABT 3!tS 



*v. 









PHi^'cr^AL l:^ r:^'-: "-Ki-^i^Hr 



^occE 'üiiClelejr )hn, erUn: 

rinin de Gtlcierii( froqj 
Jac ) ".'HCl er., Actonu; 



i3eliiir. i.ten The llu^ue; 

The Hat^ue; 
r.uU Th. de .^!eÄa, ;:o^.e2aih,t;cn 



H!TG^iA!TD 



näin.>E.)ii Gideon, 'lOü^don; 
falomon da Costa, i-oi.don; 
ruFmaii rheeriiiOwic/;!, ^-»oridon; 
David ^ewele Tcaiff , -lOndDu; 
David Levi, London. 






Israel bei. ]':ittä}üer (TT3Br]L/u(li« 

'fendeL Di* ^Vitebck; 
Klirnelöch of Leztnei:. 






X -i-n-r -^--T r-iTT^T iVA';arRA:^r a^^ ^-X!^ a'^d J'^x^t VJ^^_jy,_T^ 
—5 — ' f]:v:A- i;iG"'-":^-"T!^ r ^^^umr T.K-"^Kn ^"'.-.i-^KKr (Gexm^)T 

va th a>^!:, T,ec;. in,. 
(u) "Berlin, Ffcorjarv ;^7, 1718 
Aü'5ut o iC icec^ing, pottrv c.nu the jhiloFO-yhical Tacultv. 



•■ 1 '■»'.:, ..' 



fb) Berl in, Dece -ber l^^ 1769 



Jl t.i 



(c) Be rl in, ■•idalt; of .ta^^ , 1 761 
'1 Aar fo)lifn er* )U^.i t3 Tali. ii; love iü m;?' tliirtieth j t^ar« . • ' 



^-, Tome of ' -uLcie s-f- ohx.'g T,3 v eL'.ititicxT to '-runet Gr'j £:..eiiheiD 



(a1 



•«I -• .-•i-v :a 




PART OHl 

LBTTBRS Qg TOROPKAH JOTS 

FROH TOg THOBS 

QF EmiQHTSHMSlfT AKD EARLY HASX331SM 

PRXITCIPAL LBTTKH V/RITgRS 



MRMAinr ATO AIBTRiA 

Moeee Mendeleeohn, Berlin; 

Markue H«rz« Berlin; 

rolomon Maimon( from 
Lithoania) Berlin; 

Simon de Geldern( froij^ 
Düfiseldorf ), Rouen, ' 
Li^takije (F^ria); 

JacoL Emden» Attona; 

Joee^h von fiormenfele, Viennu. 



FRAHCS 



Miguel da Foneeca, Paris; 
Cerf Berr^ Paris. 



Sadik van Hozee Cohen 

Belinfantem The Hague; 

Paloma Cht^n Belinfante^' 
The Hague; 

Sal, Th. de Meza» Kopenhagen 




MGLAHD 
Samoson Gidean^ London; 
Salomon da Costa« X*ondon; 
Sueman Sheehnowiczi« -London; 
David Tewele Schiff, London; 
David Levi, London. 



gAfTERlT SÜROPB 

Israel hen Sliizer (THSel^illtB 
SHB3f). KehHlx^th; 

Gaoii of Wilna; 

Mendel of Witehek; 

Elimelech of Lezensk. 



.1 



SSLECTBD rUBTITLES 
ATO DEPCRiPTiOirE: OF THE LETTBHT 




i> Mo^Ef? ^tsyrg^^gfornT ittaugurazes att e^och ahd Jixias rams of ticb 

GREAT EXG TBENTH CENTURY LETTER WRITBM^ (Gexma^) } 

1» Pages from Mendelegohn^e **Written Convereatidne* 

with G^E. Leesing 

(a) Berlin, February 27. 1758 

About boik keeping, poetry and the philoeophical faculty. 



/■;;«: 



'.i: .V,- 



. (b) Berlin, December 19, 176Q 
Loneliness without Lessing, 

(c) Berlin, middle of May, 1761 

"1 was foollsh enough to fall in love in my thirtieth year..." 

2, Some of Mendelssohn' s Love Leiters to grumet GrUgj^enheim 

( Jev>?ish (xerman ) 

(-; (a ' " ■ 



• i; ...1 

:■■■;?< 



•»% '.^■''ij 






r:...h:h. 






t 




: !i.,^ 


•; 


1;l-'. 


• . •,'.;■ . 




' , , 


:!!':,..,■_ 


; *'• 'i!-.. ' -. 


. 11— i*i £'. . 


■rit.i"^: :.i 



/K Tn'< 



fMt^i f<CflUB,'R (LoLLEdTtoU 



'tjn 



/ 



vn 






\ 



Date 



^Z 



-Nrnie^in Block Capitals. 



JP^ i— . 



JiäSlLK rk^..JA 

V 




ding-Room will be withdrawn 



Permission to use 
froni any person who shall i'i'\e or make marks on any part 
of a Book, Manuscript, oi\MBp, belonging to the Museum. 

Readers nnist not, unoer any circumstances, take a Book, 
Manuscript, or Map out of the Reading-Room. 



(Letter and Number of Seat) 

Before leavinj* the Room, Readers must return 
Books, for which tl-icy liave put in Tickets, at the Centre 
Counter and reclaiin ihe Tickets. They are responsible 
lor the Books so long as the Tickets reinain unclaimed. 

Press Marks should be quoted from the General 
Catalogue, not frooi the Subject Index. 



Press Mark. 
(From General Catalogue). 



Tbis Space for official use ooly. 




Title bf Work. (If part of a scries, specify the name of the series and the volume or pärt required). 






V 




M 1042 



DURING THE RECONSTRUCTION, DELAY IN THE SUPPLY OF BOOKS 18 UNAVOIOABLE. 



IP.T.O. 



VOLKSBILDUNGSHAUS WIENER URANIA, I. URANIASTRASSE 1 



v\ 



■Iv.. 



Soaatagj 3.2. März, i8 Uhr . - Kurgaaal. 

Dr. Franz K o b 1 e r : 
RECHT uro EECHT31EBEN IN DAR3TELLUHGEIJ 



DER BILDHnEN KDHST . 



m - ■■> ■ .*■ 



\.<' 



WioderholuDgJ'äit teilwexsto neuei) Liciafbilderno 

Kartenpreise: Cur Mitglieder 70g bis 9Gg . '.,— 
• -. für Sichtmit^lieder S 1.-. bis io20:f:^rl^. 






JJ^i>i. 'n,-.~ ■■-V- 



einb (Sie fd^on ORttglieö 
6et 3Biener Utanio? 

ilraniomitglieöer 

genießen eine 237oig? (Srmäfiigung 
t)on Den (Sintrittd^^reifen 

f)aben 5a6 ^orfauf^rec^t am erften 
XaQe 6e0 QSorberfaufcd (Freitag) 

f önnen fturcf) öen 35c3ug Don ^nf dblug- 
l^eften öen can9ef)öngen ifjreö 5^QUd- 
ßolted gleiche "Borrecöte fic&ern 

amtgne5dbeltrQg iäf)rl. S 2.50 

»eitrag für CUnfcf)lu&]befte . „ S 1.30 
3aF)re0be8. 5. „OUitteUungen" „ S 2.80 
^ortenberfauf an 6er Siagedfaffa Im 
ilranlagebäuöe tpoc^entagd bon ^9 blö 
1 unb bon 2 bid 5 llf)t ((3amdtag bid 
6 Ut)r), an Sonntagen bon 9 bW i ilF)r, 
fotole an ber Ol b e n 6 faff q. — 3! c l e- 
t)Öonlfcöe a3efteITun9en (R-48-2-46) 
täglich V29 blö 7 übr. fJJötcftend bl« eine 
©tunöe bor 33eginn Der betreffenbcn "öer- 
anftaltung. 33 e f t e It t e harten flnb 
längftend eine 'ölertelftunöc bor 
:Seginn 311 bef)eben. . 




JS>erm 
Qrau 



Sräulein 



3ien 



■i* 



-';-(. 



?,\ 



^.•' ■ . ■ 



*■" Ji! 



M''"\ 








;lv. .;:;', ;,;^vr 



f V -t/n!,-:.! 



i:^:i(tw' 



■ '.'«■l.S'Of «t -.». ..■• ,;^-.«,- 



\^ 



^^^U; 



\ // 






.^IG 



^^'01 







,, ■ I . (I 




\. 



lA, 



r 









I i 




7 




'^^ ^^-1 "t^LÄ^ 



^-r^ 



!/ 



oy 











y 









^^(^^'^ ^^k^ 



^l 




7 



^n.-r-: x- <^:^-^ ^ 



UvrA.. l'/'> i U-£. A:^— /^^ ■■/ ^v 






/? 



/' 
/.■, 



J 



/^')./v-->, ' ^ 



: ./•//^-r/i^'t-^'" / ^-- ^; 



-i/ 



'l' // /""J-<^*-< J^f c- 4/ Ji^^'^^l^^^ ._ ^ ^ i-'X^ 





/' . 








''// /'Z'-- 


' /• ^ '"' ■ 




./ 








/■' r- ;, /^x, i \ ■> /' U --^^ ^ ^ ''^ , -' 


'^^ ^^ . 


• -^ ( 



/l- 







^ 



• ].. ■-»■ » 



/ y i v^ 



''.- 



/ 



y-"<- '^L 



/■■) y^-/ 



y> 



M-' 



^ / 



.■y'^. 



y 






/ 



^. Uocu 



im t-xA 



^' ^ 



1.^ 



l^Lr'^^<^ 



\^,c^ 



to^rvl-. 



^ TTCe^t^o^i^ > 9l 









2^ ^^^, 




C-i^^U^.^/ 




- A 













r7 

7 








^<^ ^ 



^^/i>^ÄL 








■^^t^-c^.,,^ 





?«■■:?' >> I I -"'V. ; M 




TT] /ih^/M^ ^^^' 



/^^ 








^^'L-/f^^-^' ^^^ ^'t- C 



Z. 








) ' I 




(^.,r■^^■'C^,.^ 



/ 



7 



yL---'" L---N--'v-- 





/ -' ^'^ ^-u-^*^^l-N ^^' ■'^- ^ 



.'-~\ . j'^ 



C? 



•^'^-*•'^-^ 




x: 






j^^f^^'v^.. 







<^Lji^^^. //*-' 



i.,-V^.W-l 



t v" 



c-^ ^-'iyC- i ^.>"u.-i...<^ ^'1"^ 




'"<L-- 



1 




/ 



X'' 



.</ 



.\>--6y^ 







-k^- 






A 






\. "x 



cfT^-' 





'I / 



/ 






c D 



/ 






& // 






( ^-'1'-].^jCa. 



/ 






/ 




^ Joc4yi^'u%n^'w^ 




"^^"^'"z^^^f^ ''^ f '^ ; ■•/- '^^•■■-^ 



///Vi.^ n€U^^^Jr\h(yO 



'^^ 






/ 



^■'\ 



/ 



( ^^,/- 



/ t'^f t f . -j ^- 1.--^.^.^^ ^. .'-^ v^-;^: 



/ 



r-.ty . 



r- 



-/./ 



/ 



r x:c^i^v 



■•» 



T 



trfi' 



u- \ 



.^ 



• 



"'/' 



>*C- 














i. *7 >^V/ / / 



lixA6/C^v^^ Ti?'-^ <: 






c>t^^t ^'^^/A 



/ 







CcA'<^^ 



^^i^/'/i^c^ /^-u^.L^^'/ /^^^y ^/^,. r >-ti<^--^>^ tu.<^-,r 



./• 



'^t^^<.<^n i c-<^/C^l':f€^,^^^^A^^- - 



/ 
/ 



X' 



^c// 















/, 
/, 







V 



^ ^ 
^^^ 






^ 









->t^C<-i^*w<^ 



f-C-t,.-^ 



j-^ e.^y w. 









/ 










."^ 











/ 



f 




>;■ 



^i 



^) 



\^ 



/ 



£A ^f/f*:/^-'?'-/Äec4i./ '// .^^'i^:^:%^«.~^^^4^*f^-€^- 



k: 



/ 



>^ 



y 



lyviUC^A. 




Ä 



^^^^C^C-^^C^Ca^ 



e 




<A, C 



'^^-<-^<^<.-i,K^-/t,^ i* <!i<^ 



/ 



'^^ ^^^^ 




f 



^:| 





D 





^ 



U 



^^-1 



/ 



^'t-^-f^ Lft^l^U't^ 






•V 




.A. 



6 



/ Y M^Vvvv) 



/ 



/ 



iv;^«:!^ /^^i 



~s L 



/ 



^^.f^-6 



/ 



/y / 



^i^ 




/ 






<^ ua ^>'<^^ ^■'^^^ '^ ' > ^^} W^>- ^"t 



'X 




^l^ 

d'^ 



W-f MQAAt^l^^ 



/^. 




^ 



7 '^ 



/ 



^ 






t-T N 



->- U t^ 



^^ 



a. 



c^-^ <:^i^^ii^ / • U^-'^<^-U, 



.::^6 



/. 



C ^/i 






♦"VV 'i. 




^1 



k 




tA 



/ V\A^\^ 




") J €^fi\A/^. d /^/'"'^ti'/f^/V ^ 



/ 









^ 




,v-) . iUf-v^iiv^r-^ 0xt^ .U^V~^" f'l^C^ 



/;WO 




I 



w ^^'^ ^iC^'''''^'^''^^ 



/ 



^,--yC-;^, 




/ 



"^^ 



( '■■ ' 





^ ^ ^ ^^U^t^'^t^^^ 



y ^ ^ ^ 



/i '^;'V'/ 






I 



^it 




■,;;:m^V><<^^ 




u^ 



Jl/m^O)^ h^Y /ict^'j 



^v- 



IaAi^^^-/^/ 




f!j ^ 



^-^^^X 





/^v*j^ /t.0 in\^^/<^'^^. 



K-v 



f" 



/r 







^ ^>C ' /^^i^^-'H^UKM^ .^ i 




•4 



».-.^-., 



i^tOiimmtislmmmaamfm 



Ii1^ «iw *i j i i. I H Piiii i mäi i »« *!' II « m w iHH— *■■"-*■- „*:-*.■• 



^^/i'l 



'.i'tts/ 





Sef^ C^C'<^-^ p 




^n J0i^J^^'U€^u.'^c.. /^Ci./( fii ^^t^ ^^ 





c'-^r. 






J' 



y" 




c^.^ 



^ 



t- .C, ' iSJ^J-2.y / j. <:^ X Av^ 












V 



v/n.t ^ t-:a^/(U:X< / / S^ 'l/Z^iy 



■»-1^' r?— rrt^Jt>>CT*' 





^/t^ 



7t>s>V 






:^- 



C-7 



Z) ^ 








y 









/ 








A 






/ 



// 



^ 



f{ ^L^A /^i--^'-'^ 



z^^^; 



„/■ 



./, 



/ 



C-^ßxJly^-' A>' 



'O^iy^^' 



''^i/t-t\_^'. 



r\ 



tA L 




) j-'i ^vi^- 



/:... ^ 






fA-<\^^ 




^ 



.^' 



^C^-L-. .'C^i^-<^r 



^ 




./T 



/y 



^A ^u^r^ t'.^-?- 



<K-yl 



-^ ^^"L'^l^^^iA^'l' 



l C V 



( iy 



/. 




/^ 



/ 



\ ^A^ > 



/y i //5^'^-^-^ 







/ 




/ «- 



.-/. 



/" 



A 





/^ 



ü^' 



/ 



2i^') /v^/ 



v; 




"~«r> 



r r — 




\yV"'L^''i..A.-Aj^. 




h^.. c^ 



...-^••*" 



»»».«»'«•»»»»•»♦•♦»'O»"»»**'**'«'*'»»**'"^'''""^^^''^ 



*Wi ^* lWM f I ) W ^ W l l HT 



,t*»«irttrTJttl*TWrti„ 







/ 




■"^KV 



V /' d^"^--'^..-?::.! 




.^X j^' 



r 






„.r# 






.,iv-' y' 

.^" .Ar 



)/ chC'^iAS'^'^-^-"^^ 




A 




t 



laBHfil'f«*' 







y^ 







..<^- 



..^' 






<: 



_ 


■v,_ "^ -" 






l— 




y 




1.. "■ 


y ' 



/ — 



■ 






— r ^' 



(, 



^..., 



y •- 



-:^ 




/ 



tn \c^t/yCyC 





A' 






iMMMWaK» 






Ä?^^,>f^*^^ 



i*^' 



^t<<i-«f'''f 



'^t.'x/^^e...u^^*i'^v^K,\-''' A 










y!- 



■•f^ 



y 



^^-"^^v^.^.^ 



-t-v 




'-"/ 



'''' --«' Awv»r' /^c- ^-f^ /Cf,^^ ^ 



/■ 



l/^<4^^^^c^,^ 



.•^' 



^ 




^^ ,L^ V ^ ;; 



4<r i. 




r f 



cJ^^i^ ^. 'kx: A 









/ 





^ 












r 










-^^-^<--v^t V ^^'/^^ 






- \ 



C^ /?%! 




/ / 







--xi^ 



' / /^liyd^^u^ 









V 



.-r^ 



V, 






■^ 



4, 



■lA 




l '^"i 




-i-^ 



9tmw\ iii.^ 




r\ 



^^S^^J^ j z:»X- V^y<i^^l.'Vi 



/VV-> 






liA^A^,^^ 



fli^'-\.^^t^^ 






<PuA^- "7-^'t-') ^^ 



V 




-^'^^'t^ 










./ 








»^ 




^^j^ ui^^pcX^^A 



u^ 



^^«k «i^ 




^^>-<.C 



Z' 



4, 







2^^ 



L-i 



-'^\,.^UV^ 





^ /CA^ >i^^.^^ ^-^ 



Z' 







/ 



'-^^U-t^i^ 



/ 

4- - - 



/} 



h 



/k..^d 



i 



L 



/z2^^^^^^t^ 



>^^ 



r--*-*--^- 



'/^C««. 



J^^^iAy^■'M^i^^t^ ^^ /^'-^'^ /r^-2^i 






/ 



/: 





^^JJw^ 






/fc-^ 




^^•, 



.1-^" / 






-<sy-». 



'^^^^ ^ ' 



•^"Hx; 



■'f7/i''J/t^ 



^ 



^j>e.w/^^ 






^-7 



f^\ 



l. . J, 



-T-- (1 



/ ,a ■ , 




/ 



/ 



/-' 



\. 



(-\. 



I) \ V 



J y- 



l. 



/ 









y. — 



/y 



r\ 



'^'•€^ 



"^^^U 






-^V 



^ iA /U 










f' I 



ä 



./ / 



t V 



,(. (■ ' 



'. \. 



/ / I 



i L /. 



CC( 




c 



l /- 



w 






V 



^ 



/^ ; : 



.^" )-r^'''-i>--" 



a 



!/( 



^ .' ) 



/ 



r 



i/'jd i '"I ^- 



f 







jCt 



i- / 



.,/ 'i 






' : T 



^ 



I 

J 



C'' 



u 



^ <^: 






*.-u- 



r 



/ 



// .'^' 



/: ' ' 






/•i-ti >■ 




/^ /%n... ^^^^^Vl^/^^-^'-^^^'^'-^^ 



./■ 



I ^ 



JOh 



?Y ^AAu^^'Ü ^ii i'^/(^^< ::> 



I ./. 



k.Jjy 



V-^, 



V 



7/ 



'^'/ %-^ ,■ .^r v> 



J/V 



> 



,/ 




; 



^^t /Ä 



^' y 



'/■ 



'- c 



-■) *' 



A 



/ 



7 



t \ * 



/■ 



■CUs-^i/-"^^/^^ ' 






i. t 




■^■: 



/ 




ty 




r 



^ ' /^ 



;.^v- j ^. 



6 



1 ■• 1.^» V 



/. 




U'f^'; 



■-ii»* 




Ci 






''.-•■.I' <f^ 



/A /' 



V. 



^tt**^^ 



/ 



c.v-r 



/. / f - 



*-■/ u- 



'^, 



u 



•K/'v; 



V'. "'i 




■t:-i -' < 



C.<4'. 



> 



r 



t-f„ V.- 



y 



/ 



/ 



y 



- 1 -■ 



/ 



^ f 










v_^ 




3 



i 






C: 



^ 





iPct 6^., ,. J'dA^WA . 'C ^4 







/ 



[^"^i^ y</[c ...c ( CyjjU L 



//^^^<>^. 



/ 



'• 7 
/ 



cj -^^u . /fe^. < 



7li 7/1 ,/: 

/ J / / ^ 



'•V '- 











» — / 

/ 



^ /-t/l^i j/^'i u -^ 



^ ^^ 



":^-_ 



-/- 



z: 



li^{^^/'^£^^'Y. / i - 



7- 



< 



l-l C.,y 



// 



—^ r I •- 






/^ 



^''^/'^'^c^ A^^/'Zj^^^^vV / < .-y --/ 1 <- y ( /Q*.-, 



-tW^^ ^ //<^5 ^^'4 A /<- 



/ / 



/ 



/ 







••/; 



A 



,/ 



^/.r '^^' 



-r 









iy\. 



t*-'\ji.^ X f 



■ '' // 






C\ 





^ 



:*'*♦. 



<!' 



'■-X 





'i 


n,. 




V 


j" 


■"1- ■•'' 


.v 


J. 


X, 


'' / 


''•■■' 




\ . 


-/ / 



y 



L # 






/ 






ff^l it 7 Zvi^if^ ^c^ ' 







/^e 



V 



^^'^.^^ 



^^ 



^ 



f 



'^^'C^i^l/-^ 



^}Ci''J/-c C^ 



*!'!^^.ß^<:i^fX'^ 



^^^r^ «fc-^-c-- ^^^!^ 



//. ■<^'< ^c^ ^'^, 



^•^H^X 




-1^^ 



^f^// 



^. 



z^ 



t — t^-^ 



j 



?."f^ 



y.. 



c^tr\ 




/ 



^'U-f.jy <^J /-> c--<^\ 







..>^ 




y 




?- 



A' 




<t<^ 



-/C^. 




A 




^<>c 



^ 



^^^^^^^/ 





<^ e i t./p^ 



/^ ''"^A^^^^"^^ 



J 








/ 



















<t^yiy1/:u^^c^ y^>t 






/ 







-*»2S^^ 









--r 








^2!^-5P 









i23^ ^X^ "^^^^^ ^^^^^^^ 






^-^^-^^^^^^-^^^^^^^t^ ^i;^:«-^ 



\:^ 1 




-^^Z^t^ <V^^ ^^^ V ^/(a^c^j^ 



^^--t^/^ ^-t/-^ c^ ^ y^^, i-^-i^^^^>if^^ 



-i-^. ' c>^^^_^ 






f7^ / 






<:? 




. :^ 






' 2i^?^^L^>L^ <j?^ 





/J^ 



^ -c 



^^ 



^ 









J 



U^ 



^=3c-^!^ 







'^^^'r:^,^^:!^^^^^^^^ j:^^ 






^y ^ «/^.2^ 







^ 



/^ 




'^^^Z^^-J-^^ ß^^^ — <^^ 




\ 




'-y 




^^ 



>- 




/ 



C_7 



V.' 



10 

ll 




"Vk 



\ 



r 



£].f^<k^<^ >' 



j 





^j-'-t-t.;^—»'.--'-*--- (^^i_^-ii!^"f'" ' 




f^^t^-^t^ ^ ^^/^ ^ 




^tiui^ ^ 







U^^ y^^^<^UA..r^ t.xy^^ X^. 




X ^&^, P^ ^^Cc 





>y U/^ < 









^-^ -^ 




^ ^ 










y^^Z^^^ 



^ -^-^^ 




/^ 



'^^l>^^'^j^^^^»%^^^ 




^"^'^^ 



tyt-^i^c>/ 



/^^l^^ 



T 



t^-t. t_ 




'^ • ^^^^^^t^eü^-,^,^,^ 



'^a^ X^ / U^-'P^ A '^t-.-v-^^ ^^^-gy^i^ 




/ 



^ 



>^^ 




«^ 



^^^^— — -^ 



^^ 








/2 













-^, 





^O/* 

^^*j--^ 



/^i^y^^^L 



ll 



e^ ^X;. 





/N^ 







/i 








^^7^7.^1^ ^^^^j ^'li^^y 



'^-«*-**-*w«». 




■■*» 



- - •■ - .• ¥»»»* v™-»«\( i'"«"-*"t- 



\ • 



'\ 



> 



-■'t 







^■■2- 



>r _ fjLif^ 







Cm ■"' — 



'./ 



.'/-^ 






t'^'^t-i 'Cc-V-lh^p? Ä>< 






^.^' 








o 



":::> 



J3 






P.-.- 



-C. 



j«.— ■' 



' V, ■! 



'ft;/^' 





A>Vi <=^ 



/7 






X»,/''" 







c 



.-.->^ 



^*I1 






'^^ty^z^^^^^^^ 



.^ 



/ 



<r 



'r-^ ^^5^ 'r ^^<^t ^^ '"'v^^^ 





















cj 








««fc- 



^^/^t.'-^L^( /^.J^^^; J^^/^at^S^ ^'./t^^r^ 

7? 



^^ 







'«^ ^» 






^t»Vj<x^ 



-^-^^ 



V, 



^-, 






'> 



X^ '.^:^Wv>-~^ 








••»' / 



/ ^ -)- 




^t U i't^ 




Ihnc^^^ 



/9. 



f 




/• 



y ! 



s. 




*^Y^ 













^^C^V^ 



Y^Y /^ A4^ 



-^l^iy^iaftf^ffleml, 
















^^ / 



Jk/i ^tA^^^*^>^ 



^^^-^<^<^^,lf^,^/€^ V^ — — 




CS. 



^/ 



r^'?' ^i 




^ ^ 



L^x^ -^:^L^^.c^^^y^'^^^^^ny^ ^^^ 





^^^^4^if^^^<K. 



^^-^^^ /^^^-^^**^ 







^t-^^ 





^ut<r<^^^ ^^^<'^ ^€^S^ ^^""^^ '' 




^e.^^ 



^^^^O-z^' 



-^'^'^'^-< -^ ^ .^•^.^t-.^>t^ 







,„>t^^i/-C ^^i^€^2<^c_. ^zy^^^^-a^^t^ 




/ 




^ 




.^^ 





-^^^^^r ^^^^ 









' / 



:> 



l^ ^< 



^v4<.<2.^y? yy^ / <^y /^'^:>^^^^cu..^^^ 




^n,^ 







i^x-'V^ 




^^^^^t.'^^ ^^-lß^ ^^ 







^^^^^^c^/^^ ^^^^ ^i^ -^^Z>^ 




^^^sc^^^L^ 







'^%^/i;:^fji2^ /^^<^ 




^, 



n 




^^^^ 




..^^Z i^-^-L-'X.- 





<< /tA^^^ Z'^^ 




-T-^^-^ / '^^i^ty^f 














-^S 










6 ^^^'Z/t^'zW/'^ 










i-^^-i ^ 







"'•H'-i^-f 





> (y^\.^^ ^^^J. 




r 








^. ^ 'y^ y/j'x^^. 







y7 



ßl^Z^ 



O^'l^' 



I ■ i 





^' 




^v^y^>^^^< ? y-^ 







7 



-;p €^^' ^/ i "^"i C i^ 



^S 



2^ 




/^^^^<.^^ -X. \^ 





/'¥ 



x^ ^y ^t.<iy^yct ^^ y ^ 



^2-, 



y- 



'^ z- 









/ / 
P 




//? 



-^ ^tJ"^^/^ n . .' 



c U ^^' 



rf^-t^ 



^ 



^^^^ ß-^-^-^l^c^^^t^^ ^^^--^^^ 




/* 

v/^. 



^-^-^-«^^^ 



-^^Y^r-^t^ 



^'^^ 




^ c ^^<^ --^^<e,j^^^ 



"i^ <r<? 



r 



^-^^^^^ ^^^^. ^^i^Z-i^' 



.^ 









y^ 



V^^* 



c-^ <:^<::-«-. 







^^^ ^. 



^ 



*^'^^<ic^ 











e^^^ 



IV 




\ 



■ .g(V»%^«ufcrfe^ 



... /^ .V» 



Ayiy^'^^^^ 



^> 





^ .. . /^^^^ 



/ 



^>;^ 



<3^<^^ 




^«^.^ 



^ 

~^^\^. 



-^5^ ^-^^.j^^,^ 



>^. 



'<— ,. 



ß>^<^:^^c^ 







<^. 



ZA 



/^K^tt, 






/• 





^^^^O-^ 






1^. 




--Zx 



/ V 



/f1 




-J^&^^sL 



g '» .I W 



y^ 



, ■ .tsfc« 



\ ■ I 








^ 



^ ^ ^ 




mmmmmkkm 



f^^ u m t t s ^'y*^ .►•vW'. 



.■Cifcirt.'-^*s*«> t--*«x- -casajw-ßfti-ws-**»- 



*'tri*^'9!>Cit-Jt. 













-i^^V^* ^^2^ '^^"'^^ 





/ 




! A 



J ' 



' ■ Ji^üi/'' v^ 



-fffcmfit/ 



mt.>^ 



/7 



wmnm tm m tm iM M»»%-p t < WW 'i ' " " <iw uuu <i wi w i w M ii>» vrt i <» imf.i>m>*.: 



:.«4:^ 



.} 





u 








-^^^^^^^^2^^-^-^*^^^^ 




>. 



^t>^' 



-t^^^S^^lxl 




h.,: 



ß^^^^:^Vy^<^ ' 




i \ 



I < i 



77^^7^^]^g^t|^^^<i^«Ä^SSIMW$imB«-'' 



"***'''*****iw»*«i*,#j, 



iiwiwOtoM M-.'.'m i » 



Dl 



•»«*'" 




/^ 



r? 



■«5' 










-Z^^t. c tr7^^ J> 



:> 







i I 



^^^^t.>^i^t^ ^^^^c^ä^t^ iT^^^ ^'^^ r'^i<^ ^^1^^^^^^^— 3^ 



^ 




^^^^:^<^*^^ 



^:^i> c\^p(^ ^f. l^ </^'^^-u^-^-i^''^ 





•^^^•-^<^<^ ^^^^--i^^^Uv 




.^^^ 



■-^-^f-^^^^t^^^^t^.^^ 




J 



S 



ry 



Ifvrt^ 



^^.^ ^^^^-a/" ^iylr^^^ -^^^^^^^ "^^^-X, 





















A^-^''^-<j^Vi^ ' \ 






"^ ii-l^ 



/ 





'^?^'*^^^/ ^51^ ^^ ^*^ ^ '^^r' »^^z^ J^^tifiu^^ 



\ x 






;^VW, 



ü 



m 








i.t^L^ ^ i^^nu^Jv 



^/ «-'^<: 



<::c^%^^ 




Wt/^ ^ C(ypt-^' 



^y~^^--L^ 





^C*^^ 




;./. 



y 



^n_y^^^:2 o<; 







7^ 



• Aa 



^^€^ C^^ ^ 




^V^^, 




^ 



-^^ ^l^<< ^^ 




^ d-«^^^^^':^*^^>i.^.^.^:J-<^^ -<a-ö.^<f^ ^^v^ 




^ 






^ 



^ 



^^c< <- 



X 




^>r. 



cl% 



(T 



'^ z, ^y^i^ ^^^/y ^ ^tTi^i^ i^/'2" <1 



I. 



/ 



■]W' 



»^' 



7 



.^^V ^"^/^p^^^^ 



) 




X 



^Ä^^^ 



^ 



.^ 



/->. 



.'>^ 



^ 



-.^.^ 



^X^ 



Sik^ 






/ 




^ 



-^ 



^^iK*^ -^ 



^^c^ 



^. 



'•' '<i /. n /'i 



-^^^^ 



;^ Y^ ^ ^ ^^^^g^^^^^-^^ 





^a^r^rrryf 



-^ 



• » 



-<^^r^ 



^^Vr 




<^4/S^8^^^H-^ 



x>^ 



^t-^^-t^ 



^r 



^^ /^-^Vt"^ ^^i^^t^ 



<^ 



i^^ 





^;-Äu-7 ^^ 



y 



/"^^^^^^j^L.^z^ ^^^ t^y^^n^/ v^ 




u 



fy 




^^w^ 





/*» ^^^ 




^g^^ 



% 

^x 

M 








^-s^t ^-^^-^^^^^^tu-t^^^ '^^^^i^ 




i^ 




C^t^Xy"*^ 



^^-t.-c^^^ 



/(^;^- 













V^r 



^g:^ !^^{^ 



'?. 
















^^^o.^ /L/>z^ v^ / /^f ^/^ 






^ "i 



C jC^/l-y ^^ 




^y /^(-Ui^>A\^i^^ 



y^^ ^5i 








,1^ . ^cu-^ 




■ U 



1^ -\ 




■ ■ / 




( --4 

! t 

) - --1 



"V ._..--~'^" 



/ ■ :,-'t,l 



l(Z' 



^. 



'-/^ ^. 



/' 



^"^^ /t^^x^ 




Ti^^^-ti^ ^^^ /y/^^^. 




-/^ 




/^y 



u 




/^^^t^ 



^ 



'^ '^ c^^ /4^^ -^^ > ^^^^/C 



^ 



^ 



^: 



.^ 



;Jt^ 



^2;üt ^^ -^i^r^^'^^^C^ 




>^^^/>/^^ 





«<^ 



» ' ,/ 




,^ 



^^ 




V; 





C^ 



-rjf/ 



?^ /^<^^C4^cyf 



X^ 



^-^--^ 



^ 



^•?^t ^^•^^ 





-^ 




^* 



'X-«' 







f//^:Y^.t;x. 



^ ^^ ■^^-f^'^rcy^ 



Z 



ira^-y /^z-^:^^ A<^ ^-"^L^ ^::^Iv9 



cyht^ 








-^ ^^^^^'- 



«^^-t-^ 





^^"«^t^ 





-^ 



.^ 



^^ 



'^^^'^ ^-^^<^ 





^*<<.€4^ 







*t-^ ^ 




y • ■// .■■•' " — 



u 



/ N 



ü 



I 



; 

\^/ ^yi ,.'L,v 






■■') 









/ / 



.'*t<'\yV-Av«A,,--^^ 



l^-^^-u. 



/ 



-^A- ■/y'l/vx^--' ■ 



/■ 



Wi ' / 



*■,•'•*;; 







V^^'-'^-^-^u- U 



L- 



/ 



'\ 



•* •■-/ 



■'^ 



^"i^^'l-^t^^o //^ ^-<x^. 



/■ 



-^ 



y) 



^V'' ^'-^Vt^x^r-; --'^^ 



■^ f> 







-'^■u-..^^: 



'/ 



/ X- ■.. 



/ 



y 



I - 



i\. 



V 



If 







..--"'l 



u-/;-^ 



o 



::;;* 






.s .i:: 



<.^^,/-' 



■■/ 



^ 7 



> 



l 



//■ 



/ 



^-\^ 






; 



;?^ve 



' ! 



' M 



■i 




y^^^u^ 



i:.^^ 




C/'l^ c^^ ^^^ 



€/ /'o^^^// ^;w^t^ 



/<::' 



/^^-^^-M-t^/V-. 



t^A.-/-t^v-^-^^" '^ ^ 



/ 




y 



4..-i^/ 






L 



.^ //a 



/ 



(2-- 



^^ 



^^-^t^/' 




-A^t -' 



/ 



^' 






•/<...--/^i *> 



.•/ 



-7^# 



'V 




t/^t 



^p 






t. t.-^ 






V' 



«■ V 



,<V 




.5^ 



«p*' 




/.,.X^ ^ 




•t,-''!-*-'" 



bJ 



■r*- 



/l 



Z 



'^^^t.^'V', Ay^- ^^ 



J/^ 



r^. 



/yl^i ^ 



/ yi^x^-^^ 



./^ 




/ 



/ 



^^ 



A 




<^^^ r 




















/ 



^v* 



:^ 



*-^^^^u^«--*iiiJ^l,^-*l^^ -öSP^^^^ 



,^.11- 



_ /^^ 



VL«;i>w»i« a i-< ^-tV^ 



*^x 



■^<q ,::«-C5c::;:r 



*i^'%^ 





'»■ «V 






^^ 













>^fc<^ 



^^^C^.-'^^ Ci^^{^ 








5^^<-t>^ 



/ 




^^^^„.^u^ a^^^y^^^y- 



«S^C-^^—c 





/-^.^ /A, ^^^"H^^ 









,ßi^ 4^^.^^=^^-) 



^^^ 



X 








t>^ 



^^ 



Ä.^2>^<::^^„*^.^--.''-'^^-X'-i^^=^ /^i-ai^.*.^*^ . -c^T^ 



7- 






,jtr Ao/ S, 



j^.-. 








^rycyK.'C^^ «.-^ie^ 


















jir^^t':-:^ 7> r' 







^ 



\ 



_^^^^^^:^^^ 



^<^<4jiY^ 











.<=^^^L, ^^ 




- ^k>> > ^^y^ ^^^L-? ^t ^^^-^^-^^^fe 
















« vi>^t>». '^4*-'-^t^ -^ ■ ^•^^" « fe *- 




:.CA^.^./;fl^h-9^ ^i^c*^.^-^<^t. 






;;i 



-■■^%' 



y^*^ 




^^t-^-i 




j 



'-. 'W ^fc..y»^^ A' W ii wy 




"^'^ V c. 



y y- 



/ 






L ^. 6\ '--' ^. '-' 




'1 



^-.F'^^; 



;*,— ,~-^V-- 



x..:y 



1 VC ' 1- 



// 



'.i'\ \\i. 



;'X 



;.l-^-- 



> f-->. i) ' - ''h: 



,„)^. 



\'-^.i' 



I 



-■>*'■■ 'o^-- 



-V^-';/-. 



'•t i 



■\'' 



t^y^- 



■•>«V.is- 



■.f:t 




:^r 




te-z^ 



I i 




>A^ -*yr <>^ 





-^r-e^^iiJ-t^v^ 






-^' v^ihr zi<i i< »^^ (2^^ 







c ' t 



^ ß^^.K,^'^^. 




*- «-"t-.'-U'' 








^'■^ 



'^'l^t ^■■ 




'^^^^>L 



*)Ö!^V-V 




/ 



'■ \^- ^ — 



<>■■■ r 



/ ;t.-*^- ^"-y- > Vv.^^'7 •■*'''«' ' ^ -^ Z"'-^-, .''''^ ■■' 



'' i <■ t <; 



-^-7-«iwi^'i^. 



jei^U'^: 



/ '• ■ ^ .4 



c 



/ i .'. ,. 



«Ml V 



/ 






tß'^t^.^JiL^ ■-z^jc^./f.' 










^<e. 2U^.^ 







-'^-::5 ^1 i <:. «-< 









"•1- 



./ 






• — 



\«. 



l- t 




/ ^y^^^'^^v. 



• i 






..>' 






> , ».■ 



/ 









i..,-\ \ \ 



/ ('^/^ 









C / 



o- 



i .■ ,' 



-\'9^v r »"»****. dr"Tt*-. " 



^. «M m. ..i. 







1 




£^cJC^ ^ /-. 



/ 



//. 










*==^-t-^'C,.... - ^' 



/C-tr-1- 



/ 



.y^ 






. 7') 









/AC^.-* 



■-a--*-->'.:;.c 






/'■ 



./'■ 



,-r<:^ 



P 



C<L ( ► ''^' ^■fl^-x.r^ ^" '- '•■ 






i^«.-i ,'■'*■'- 



t . «,. 



» ^•■■^•■-•u 



^X.^^6 , . -t-^^.'V J2^^:-^U^*^^^t:-^^- 







d- -er-u,v.^' '■^-v./ 



.' V '- 



V 

/ 



c^. 



7' 



■^-r 'L^ ■" 



-4-^r- 



:^'-.-, 



../ 



> ^' 



>Cc j «-^c/'v-C-v / 









?■ 



/if- - 



.-cL^^"'-^ 



"^c.^.^. / 



^: 



.^ A..--C. 






V.' 






Vl;,^ 



f^, 















^^'^<y^Z.r<?.. 




^•^ ' 



:^<^- ;^.^c^ / 









t^^t^i^'O^ . ty^X 









^ >i.^<^ ^Ö«^< cr^-c.1 







^^^>U^ 






'^'?C(^^v*<^jC, -^^ 




■VC- ■ 



^ 



i;.-^^ 




"'"C--tL--u.'^'Vi^,;?£^v.v,.jtf,. T^t- 



' ) 



e^-p 



''''''■"'' ■''^■. ' ^^ /? ■ ■ Z'*^' ' >r> ■ w^ >'" ,v;? 



/ u 



v^,--^--*' 



V 



/' 



/ 







.;^<jÄ.---6-.-y''V,. 



"^W 



i^ 






i i 



ir 






''■■■ f 



i' > -v .■<-■ \ 



\ 



7'--;. 



••^ 



..'■'■ -1 



■•.:V 



*<v: 



A '-vi^ '',i. 




^sw? c>s ?o*iWi<Hi^ C\^9^p>-$^iy^3^ c^^^-^^ '^^^^'yc^^^i'X.'^ 



J^'^^lt^^^^^p^ 



^ 





^^'»'t^.tf»^ '''y^^l--«%-i-t ^ 



::?^ 



IT 









r^/»-»^^ 



^y 






'/ 



^^-^f^-^^^-^ 




^--f^y^ 



^^^ 










j^Co^ ^«-t««.*^ 




.^..v' 









< 








^ 










^ 






























^>^t^tr»^'*1g»-tc,^ 



^ ' 



>i'WI|r«*#v^M»M 



«-f-^i-r 



r//^/ 





.^' 



,**■ 



r** 



f ^1^ 



.^^ 



/fi^' / 




1^ j^ .^, .r 



/ 



/ 






.^^ 



W' 





Name in Block Capital;. 

Date - 

Permission to use the Keadinj^-Koom will be vvithdrawn 
from any person who shall vvrite or make marks on any part 
of a Book, Manuscript, or Map, belonging to the Museum. 

Readers must not, under any circumstances, take a Book, 
Manuscript, or Map out of the Reading-Room. 



(Letter and Number of Seat) 



Before leaving the Room, Readers must r«tu.m 
Books, for wliich they have put in Tickets, at the Centre 
Counter and reclaim the Tickets. They are responsible 
for the Books so long as the Tickets remain unclaiined. 

Press Marks should be quoted from the General 
Gatalogue, not from the Subject Index. 



Press Mark. 
(From General Gatalogue) 



^o 26 ff 




Tbis Space for offidal use oaly. 



Title of Work, df part of a series, specif y the nameof the series and the volume or part required). 



^(^^^wu/^o^ ^^Tu-C 



DURING THE REC0W8TRUCTI0N, DELAY IN THE 8UPPLY OF BOOKS 18 UNAVOIDABLE. 



fP.T.O. 



f^A 







/ 



/Q^<^ ^ 



j,.^'-' 

^ 



f <^ 



^ CCi^-K 



'--^ -' 



^^lA 



^ 



y 



V 



f^- QL-^ ^^Xi'Vu^ 



7 






/ ->• 



/. 



/ /^ 



L- i,\ 



A '^ ■ \. 



/' 



' Pi 









/». - 



/ •. — k 



X. «-1 






/ /. 






t^^^i u_ 



^" 



/> A^r^r ^ /'.«— x--;?^^ 



t:^x. 



^-v-/ 



V. ...^ 






V" 



y 



'' 'V 



'--*'■:,' J^v/^rv 



/-/' 



f ^ ' - 



/ t r K t V 



f' 



.^-^ 



«-•«-A 



\. 



' n^ ^ 



f: 






V 



'- ,'. '• 



/- 1. 



'.'..'" 



7 



/ 



■^o 



^"> 




4^ «^Vx-w^ ^ /? y ■ 




^l'^C 







16^^^ V- / <--<. - 



^-^t' 







^ t-i,^':!- x 



-■-c^c-c^i^: 



\ 



^ 



^ .-^ 




^^'^ i tA^<.-^V-^ 












A 






\ 



^t- 



./ 



y^k/v 



Z-\. 



Kl 



\>C 



I(Äm. Stq. 



X-Xyi 



tf^ 



Q c-^^^ri^^f^^ 




■o I. 



^- 




i/^-/^^ 



■\^ 



,^f^^C 



-^vi/) M.-tA,—«-! 



i4^^\-/>i\/\y 



,^ 



''-t'v-^V^ 



i 




v' 




'Vn^^ 




^-'IL^^ 



/ 



^i/f/ 



^ if-^^^C^xy/^u/r^ ^ W^--X.^< ;/ v^<^ 



C^ 



7 



•^ 



"*'H^,-/ 



-^'-/^t^. ^ 



^. 



/ 



U-^tA^*^^ 



--»tA- <^i 



•^^ '^/-%,.-<^ ^'b^^ 



'«^"SlC-^t«.---; 



-^■H 




Ar 






S^^-e^u^ 



/ 



v^^ 



^ ^t-,^, .it^/^<^ (7/i^yC- 



4 



CA^< 



-..•^^.^■^-t .^ 






r 



/ ..^ 



/ n/iys.. ^-f)-"> 1 




-^^. 






'^-i/'P''-^ 



>. 



L-^ 



:>:■ 



.'41 ^. . 



....-^i 



jrfl' 




S p 1 



e 



a 



b i 1 d e r 



■. »-•1 r> 



n K -u r- £ t. 



Von 
Fr'-i^z K c b 1 G r. 



Ev/i.cheii ler ^f;lt ie:^ Raohtec unci der dor 
billoiilaiJ Kuj'Et peh::if.t auf Igh erster Bliek 'r-in Zusammen« 
hanf^ zu becrtohen. Der Sc^h^in trifft '-^^h in llosom Falle. Nähere 



i 
Kunst ti?ht uur Jzj^^ ihrer Urc^TJngG 



r] 



naah V'^r'-vaü-^te 



-r 



/,' < 1 .1 




^h/^::'^\pn:: :1 tig ontsolieidend beelnfluGSonde 




\^- 




tfalteii köi!i;.ei^, v;är3 inii] lioKuret nicht ::1 c: Helferin boi= 



i^e^ta^iden. Thron, Krone, S 




/^ 



-3. /-. 




>rr,z 



■iT. ^- , ,^ 



-V^ 







y- ^' 



W- 



L < i ^A. ' 



}n h:.ben .^ 



STr>a-^t rr e?h t5 194 t§af^'Pi»tc-,- "^di -^ ^■^rt'-^i') grossen Gesetzgebunrren 



v-^rdinlren ' ihre Autorität 



ihre D uer 



r Verewiau 



B 




m 



ittelaltorliehcr Re^hctbüjher hicbei. Reehtssätze iir)d R^eht£>= 



^"- ■^^■■- 




/ 



// 



i^^^t'\^ 




/ 



^»^*<-o 




^n^%0%'^\^ 



f^ji^uf^ ^'t^^rvü^^ "^A^^/A^^iH^/-^ 



^Vu^ 





^i, 



,^iugl^^%fl^rif-'^*f^j 










/■ 



V 






^4-v 






V '««««r: 



y 



^w. 



g 



res 



c r^«^ 



St 



Ais^-<LXt-^. fu^i./'t^^'--— 




■i — iii» " J*^> 



1 '^ 



,1^ ^T 



•-> 



r nO'-T'-'h] 1 -^h^n ]<r'7l turr^ee-^hl ^hte umf lE'SonJ Di 



6 







-^''Iniip; i-^i: u ?t'**rl j '^'h^n Kr ^^Dzer zun Stlrnroifon nul 



ecilieh znr Krcne ?,] c^ Ku 



( .: ^ C >' V I. 



ork unl :.] ;: Mi ttolDUn'ct dei 



t4yi± «-^v 



y 



■'i^ ^' <^ 



bedeute 






t- 



iij "U 



foiorli ^ruiten Stdatsalctss irt -^irc: ß-^ t ier 



3^V^ 



w/.yn^ 



4-- 



1^. 



jjiluijg leL. röiiii^Ghöi^ Imp.;riuav fs^ bogir^jt mit iorn Aii^->n=^ 



,^ 




<;^^^«Hyw<Ä»*(&;A^^i 



,/ 



"^V./ 



...'/ 



^eifi 



S3ho 



u. 



or 



eise Mis-'GS. 1-r herrl^oh-^ Sohn Igf Zeu 





C- 



■ X-i 



^ ^ 



'.'^.Ut'^^^f^ii^^&^^:^^^^^^^ 



N-^t-t**""*" 






■€ 



■•>*ms^j. 




/ C-'. 



■^ . 



<^ 



'6,^../'. 



^ . .!'..■ / 



y < 



1-- '>-< ««»>- 



^■^^^ 



»^ '. .^ 



J.. 






/ 



tfi 



/ 



V 



.Cf' 






V 



-/^. 



v-Vv /'<' i/ 



^. 



^e^-A^/ 



^- 



V r 



-/. 



. y. 






A 



IM <-T 



r t 



/ 






V 



/ 



/ 



k:-i- 



X 



Ji 



'C I 



/ 



\ 





^L- r"-- 






:^.-"'- 






::^:; .<^ 




//<^ 










■^iT-'-. /"^p^S- 



- > 



' -t. :. 



C-- 



y. 



id.^%^ <"^-^'^*^. 


















2/ e-^-(!^7^5^^<t^^<i',-ij'^ 







..^ 




'•y 










^.. /^if-yf. <^^^^^-^ ^E^t'V^^c;^ ■■ ^-tC- -^^s^c#^^ ^^id^^t. 

.< ' -•-'' ^ ..,■'—"7 








/ '' ^ -t 




fllSi-.. 



-T- 







^♦". 




^^hj^l^"^ : .r4^3>«^iß-^«^ 






J 



7 




/ ^' 



X 



'■■cK^-' > /tUi•l^,..^^,,i>^J•^r^^-'^^ j ^j/^* 



.'T^-i^ 




t-l.'\^ 



o>i^€^'U'\^ 








^,^ 



■j-i^',i^ 



y 



/::.. 




.^' 



^' ^ .y 



./ 



^•■' 



y: 



^ 



y^. 



Ji^J,;,^:;^^^'r-^^ ^t^ 




V- ; /t )-^-'V<^^'^~- -^w-- ^^^-^-^' ■ ^'^. '«Äf. X 



^ 










W^^^^t 



\ 



'^ 



^y^.C^s:-t ^^^i^.^.<^||;'^- 



^"'■■'■.^"^rr -^Äv-'X"^.. 



:z- 




^ 






'/ 



.r'-...^H«- 



^■'t 



l 




tC- 










C-t 













( 






•t^^^^-va.-- ^"V J-«^^'^' 



^ C"'^t^^.4f^---'^ 













/ij^- 



,^1 






/ 




^-■'^^.yt't^'^ 



I \ 










^/*-^ y 



^^ 







j 







y 









^" 



l*--7ef'"'*^t-''\.-/-'i'-'-'V"'^- '^'^''^^■^- ^^"M?^'^''^^^'^'^'-'^--''^"<^- c..<;€-^2!^.-^ jf^ 











^U..s^ i^.-^i^'v« -^ 



v^'iZsyt'-^'^^ 









:>■ 



\. 







^--W-vC 



^■7^/^'^*.'- 



.^ ex 



v' <^-C<^-L^ 






•*" 



^'r^/'i^^-"'^^' 







gx^C^^'^ 



-€3<7 









y 









^'Z i'y r- ^ .. 







y 



■/--^■•vcvlfc^. t /'•;%jrC< 



--■li -• a 



^- / A--<;- ^ 









^ 



<-ff"i ^ J i?-^-! 



X-y '^' *► '^-■•• 



/W^/i^-i^^r^^ 



^ 



.y/ 



y ^ «'v^jfc 



^f>*...7 y-'^^-^S;-^ ^^^V^n-^^^^-^-Z-'v^^^, 









' ^... ■ ^4..y-, /-y-. ;ri-.-.-. .^vc;^.. ^^'- -J-^' y ^"'^,., . 



7 



.■t:->^#'-«.«... (^ ,p\ , /i^ 




y^i'^^i.,^_<c5--<^'^-v_,^''^kf.<.c*./r^ ..• i^^^d^^f^ 



^•'■*— -«^ - ->i_,c< 










-? 



■ :?*d 



/ '■> 







> 



5^-^/ia««?t .i::-/''-« 



^i,^ «=-»;-i-'i- 






^^^^^^'<^r^ 



li. 






ei tf** •^ 



'■f 



. /■' 



- t. 



7 «l-jy 



^^T^ 






2--^ 



^^ 







"f- 



^'■inn*' 







s/</ 



■JUJIj^ÄJB^pW*" 






^Z)/»!^ 







^i 




":i' 







^"l 











/■X; 



^•?' 



'■■Z-"l.-'"U"*L-'^ 






x. 








■<*?T^^ 



;jrS'^'-"«^-v-«y<&'.f'.<^ 






/kA., 'e. ^a-v,- i -^'^ ^^' -^^-c 



^' / 



...y . 



7 / 













^—"X.»— <£,.— ~j 



..< 



.■::2-^^±ti?:^ 







y 



.^ 






/ 







r 



\y .iLl^ 




.X-dSd-^iäi-^ 



i" .f ~_ ., ji l^M»i^ 



s^tMum. 



■MiMa"""V' 



<o-ws=^. 




:\ ■■;"' 



.^ 




-.■'cv ''J»*''v'^ 












,,,'■,•■■■'« ' ■ ■- 







^' 



/ 



„«^r*'' 



...-'■'^ 













-t ili t^ iAfg 



-xdds^'^^ 






.x^- 





/^..^.^ ^^.^,.^i4l.€:,:l. ..j::llt:^^^UU. 






.a.^. _ «... ■*' 









,,^- 




.^' 



y 



JL 




^-^y^u.*..--^ "^ 






./ 



fP'^''*^^' 










/ 



/Sr-e- 






/ 



L f 



Ü. t' ■' c:-^^ 



v.^. ^^^ >^ 




..^ 






^ctc^-^ ^^^'^■■^f^''-" 



y 









* «MHAümiiMHIIMWi 










/""") '"'t.-f t^%. C-':t~^,t-^^.^^_,^^.^^:^''^'-'^'^..-^--s^'-'^ *'-'. 



/ 



■■^^ 



■X -^.. ■ 



y 



Ut. ■/ /-t.-"!-. V'-v,,, 



^<^' 
-<^\ '^-< 



-^r 



y 



i>^'iyU<? ^-■■'i^-^/^^i'-i^-^--^' C 













r 






V/-7 



.N./i^^''-^'- ^'^ 



«...f.'.^^, ■ ,•_ , -fT '-v^. 



/ / i- i. e^ i 



4'".- A, 



'■'- -t-— <.„---' ""^ 




/•' 




. ..^.^if — '-■•^ "■'" • 



.<ff-t,. 










.v;J t^.' t»^Si^'- 



i<t.. ...V-' - --^^■---^' -4-'^^-/^ ., 



,-«^ 



^-^ - ^:i---'r-^'<^ 



".^ 










^rff'*^' 



'^ly"i-/{^ .^ -.' i.t «^'fc' 



/,^,-'ti^->.-^^^^ 






./ 



? r:^ «f. i \ v-^V^ 







^^^{ <^t^ 



"L^ y 



/ 



r.4^9Lv:^i3=«B>''<t-+;--*->- 



./^ 













.* 





//^ ft^^ C^i ^ ^/'^■'"^- ^^-"^^^ 






r.V 



z 




^■■' 



c 



C7 



-*<<v 











y.^ 



"^^ 









^fU«**^^' 












<> 



^ ^.i^t Äv^wi'^^ife^'i/^ .. . >^.., /. ^-u.: ^-Tr Z6f ' 



•1 / V., 




i J- J ,3^ .. 






'<^ 



V- - V 



\ ' y^c^^^^,. .-;,?; 






'--- r,::.^;.:.:.^. 



7 







^ / - ^ / 




/_ 



/ - 7 - ^^^ ^.i/O ^1 J^/'-f "2^/4«^ t^-^^^ .-' 




7 ^^^ "/^ /-e^ t^t^l.,-'^ 





f^^ "uxc-^^-^t-: 



<-:>-- 



^)..., 
^ä^^ 



~~,it jf«* ' " 







'wyA ■w«JWff««^«*>rf«Ui«*K 
















*^U 







'"'ff'.'^-'tr-t.^^^.'^. 



/ 



'»^ « II ii -,i>.x.aa ?- ■ ir', ..''' ^'' 

6- 




^-'-'^^^■ 







^■-3*' 
,,,.<*» 







f^-ff^-^^g.tft.-^Ü^r'^";' 






.,.-»^' 



I^-V^V"'""^^ 










/^^H^^-2/-M^^- 



-Si-f-ii^Ab. 





—1, ..' , ■' — 


' » 






« 


^ : 
i;.- 




!• 


4a- 











"f « 



'V*^' 



^4/-^ -^...-^^^^.^ 





/ 



■•■^ . '{-' 











/ 



,/ 



/" 



^' /'k:^-'-^' 



/<^ 



^'''^---t 














l> . .^'^^'-^^, 




,xO 















'^7\^^^^ 



9. 



^ 






e-f 



"if-». -^C''*^"' <f-;« •■ ^'..; 



./''i 









.y 



7t ••i^>"-'^^;7«p^'3Z?*'*'^^^ 







■ .' -/ 







/ ^> 



^v,# / / ^ 2,^ «!'•/' -^^^-^^^ ' *<' 



'-('■ 



4 









■V.^MT.!i,:y,i.jÄL...-j-*.-,.. 



■. ' -, '-T . ■- 



■•:/■ 



i)./j. 



"», '»•KU,' 







■yCi-j , ^*r---^^^-i.i ■' •', 7'^^-^'^"" :■' , Die bildeade Ku^st als Aasaniok und Spiegel 



'Vi 



[■\ 









V.) 









ßf: 



4 f (■ :' 

1^' K 



. 



von Rechte Gerlohtii und Qereohtlgkelt, 



/ ^ ''''\<^'^ R®Q^t^ gor^Qht und Oereehtlgkelt Im Spiegel 
der bildenden KuÄst*. 



. Y • 



Voft 

PraRz Kotier. 



C'"j l.«--» 






oK 



>-- ' (' ' ' C 



^^ 



■IMmm»-«»» >M^^ 



c 



,)(iir».MbV«i^'«rSMMk>«. 



/ •• 



yrrr. 



Zischen der Welt des Rechtes und der der 
bildenden Kunst scheint auf den erste» Blick 
kein ZüsamTDenhalig zti., bestehen. Der Sohel» trögt 
auch j« diesem Falle. Sähere Betrachtung fUhrt 
-m^äi&a Ergebnis» dass Recht und bildonde Kunst 



:::^i/7„ -.v- -/v 



cT 



/-VJ. 



/ 



/ 



.y 



I <' A ■! 






■5^.» 



i.. 



.;»lcht nur ;t^ Ihren Ursprüngen, sondern aDch^6«vv 
Xhjim Wesen nabh verwafi^dte^einander wesentlich 
;V beeinflussende Kulturerschelnungen sind. Beide 
,,_t^^ entsnrineren dem genreinsanen Kutterschosse der 
Religion, beide sind Projektionen des menseh» 
lieheft FormivllleQin in die A^ssenweltj das Recht 
,-^/ , "Will ebenso Orflnung der menschlichen Gesell« 



>/ 



^J^ -.K 



■^-^ .-._/ 



tf 



/ 



' ■ '' 



f-'-L.,. 



HC 



«^4.;. /■ 



^«.f- ■t-c... ,< 



/• 



_ z;^ nchaft, wie die bildende Kunst 4*^ Ordnung in 
-^1^^ 4L^T7r^1^, Fläche ui^d RauD.|FUr de* arleche)|i seldi<)ss das^ 
^^ . ^^r"^^— "^ Wort -.Kosmos'' nicht bloss die Gleichung zwische 

PeJJs und Welt, -wie Ehrenberg meint, sondert 
^ "'> auch ^wischen Schönheit und Ordnung In sich , "^ 
y'^'^'t, /ein/ und der RSner definiert das Recht /^s 
'^ ' / Kunst des Guten und Gleiche» ( ars boRi et aequl; 






./ 



X/r. /..-/- 



-^ (Ä..f 



n-i 



■^-- 



^-^^..<^.. 



<' . •■'iO'. 






( -^ 



fyi- ' \ 



<'i 



Barum kann die Kunst höchster Ausdruck des 
Rechtes, das Recht der aigemessenste Gegenstand 
ktJnstlenehser Gestaltung sein, f 

Nie hätte sich das Recht zu der gewaltigen 
Suuu zähmenden Hacht der Venschhelt entf al« 
ten können, wäre ilUB dl^unst nicht als Belfei^l 






k'A ■" 



/ 



/ / / 



jM 



% 



J^wi-Uii^'^' 



L^' 



ii beigestanäeR. Throi», Krone, Szepter, Maitel 



v-A 



•<-y\ 



'■ii^.\ 



i'iih 



';?■'■ ■>!;:V"! ■ •■■-.ji . 



;,U'' ,;,,<_.,■• 



-'■<■;, '-^ 



^!::-/'A, 



■ -'S?' 

Ml,'.':?«,..;,«!/,': >.J 



/^ ■■■ 



'.>;;•:». V 



' ■ ,.i ..,, 



<?xM^t.-'<^, /?-^.(^>s..Z 



^ <!;.<f^. 



_.<«* 





























.] 



J'r 



\^.l.-*--i.^^^r\. -/^^ 










<;-.<f<3-.) 




, ,j»-^>,, /^f.,:-'^'^" ■ ^-''w?./^. 







."* 



■f 



';0 



■•/t ■*=<'' 



/ 






:)' 






/ 






/ 



.CS "^^^-^^C/ 



^y 



7' 



!•- «. 






:j 



• t 












■ >^' 



•■f ■ 



-'f 



V» 



>.l 'i 



«8 



-r > 






■ -f.. .. V 



I ■ ■ *» - 



' '' .. = i. :;/..••/-. -rT-i^ 



■» k 



./i v/A 









»-../ 



' ^.y 



»■»■ 






■^Vf" "•fV.>i 



-!•.■ 









•<r;^/,. !'■ 



■^ .» . 



V- . ... 



■ i \ >, • '• i ! ' 



"> 1^'- 



,:i t*,. . 



■)- . ■■• 






f -S. 



>• -i- 



- ^ ■ . ..f ' f. 












•J V^'^^ 



';\'(' a 1 



/!,' ' 



.<Vi'4'^ÄCl 






.>M 



\ n- 






:/ii:U;;fH.-',,e?-f4qö-^. fai"'''^>i .,iV,l,iI V^A^n^: J^^v; X5,^d i1.t 



^ *•:;:; 









,. I 



*<?*• 



'■'^■•.«o. 



-•it^. 



Ai(Ai i4^uj(r 'nh''^^^^''^ ^tit Wappe» haben an der Festigung des Staatsu 



i^.t-, .'•/■"' -•■■<■ -'^' 






'■■'Li c;-',;^ y 



iM 






ß-^^ 



v-A^? 



rechts errtsöheldenden AI» teil, die ersten gros« 
sen Gesetzgebuögeu verdaoken ihre Autorität. 
' ^^v^'^^. ^A { *^#^t^ wichtige Staatsverträge ihre Dauer der VervBft» 
/ w ■ , > / / ewlgung im Stei», Siegel, Münzbild und OreDz- 

steite sind zu mächtigen Sicherungen der Recht» 
Ordnung geworden und die Bllderhandsohrlfte» 
mittelalterlicher RechtsbOchep haben Recht». 










Sätze und Rechtsformen dem Sinn welter Volks- 
sebicliten ui^auslSschlich elDgeprägt, -xXauselid» 



^.fe^ faltig bewährt eiito ußd bewährt"^ sich immer voir 

'1 

net^m 44-^=^-bl44elnde-Ku»st^ als u»ersetzlieher 



.^■k 



"^Tf\~' •■•TT'C' /^"ht/^"'^^ 



Au^aruCk des Rechtes. 

"^ Elfte Geschichte dieser bildkünstleri sehe» 
Ausdrucksformell des Rechtes würde eiu grosses 



Stück der meoschlijheo Kulturgeschichte urafi 

, /y>^Trrrft! 1^ serir^er Begriff des^Herrscher uT)d Rlchteramteal 

/./ /^ }■ Ist von de» ersten Aiifäpge» an bis auf den 

► / \ .'■ "'... '*'•' ^i ••■ ■- i. /\ 

, / . lieutigen Tag mit der Vorstellung des erhöhten 



//A/' 




«,1- -^ 51- "if 



--r 



Sitzes verbündenden dieser räumliche» Projek- 

a'ii,\^^/.? -:: ^^^'^-^^^^'^•^-:7'-tioR hat sieh der rechtliche Ordöuftgsbegriff ^' 

?v>V^emporJfgeratet3F^er Thron ist las Sinnbild gött^j 
licher wie weltlicher Autorität und als soL 




a ^u./\ 






te 



eher seit Jeher ein Gegenstand nicht .Rur 



■■i!'W ^^^v:;^?'*<</:jy"' jtatl scher VIsloneo - des Propheten: 



W 



^. 



hiJ>s^- 




4 

el 



Vf^ 







7 



:^^' 



^/ ^..^^y- '■-^Z-UVx-//^Kr'^^ 



i' ly})'"^ /^ 



/^i ^v;z^r 




ebenso wie des heiligen Franziskus vo» Asisi 

•■V-* '■ 

- soodem auch künstlerischer Gestaltung go. 



'V / f wese». De^ iSäuptlings«^,ttM(etwa wie jinei^aus 
Kamerun stammende von ^ auf Le6pp^en 



4 » t ♦ 



'^y ^ ^ ^.'^u/ c- 



g9K9Y(x89x reitenden Gestalten getragene Pracht 






) 



/■■ 



*^i^!^ ' stücft des Wiener Eitnologl sehen Museums wird 






>WM^ ^^...^4^^ weniger, mit künsterllchen Schmuck ausgey 



^■JWi...y>.:,X^^x.^'j, y n i^*«., stattet, als der Throio der Götter und Herrseh( 
.^:^ ^^ «^^N^ 4^ ^4 .d!:.^ bei den Kultutvölker» des Altertums und spä. 



J -0 



:^-f ;^t«?^<"^^- 



. r :■ 






%^d\^ 't^^^^^ ^ß-'^ ^i.^ ... ^^'"*'^<"«-H-*-*A<.<v' 






'"/»^r- 



^.. 



.,'l. • 



■'**, 



.^ J 



,// 



> fj 



/:. 



/ 









*(&>"( 




■ / 



• / 



■"t'Z^'t'-K^, ./ij-t.^-»-^\^ 



p-C't:-^'/('.t::.,... 



X..."^: -'/L.. 0' ^-'CtC-f f 'Ä-if "^■«^' 






#7 






/' 



x.:^ .» 



..•' J 



./ « •> 



i; '■ ^ 



J 









• f «I •* 



»'c; 



,r*- .-...' 



T\ . . . !•< *• •-*>•• ?''■'; , 1 > 



»f / <■ 



t f .; I: ••. 



Vl^ 



V 1.4 



*. •*.^ >. ; . 



, . ,., 



L f ' ' '■ ' r < 



* •• V > 



' '. ,■ V ^ 



^ .. <s V 



'fl- 






{ '{^<'^■•. 



t « f. ■• ► ' » »• 



4 I ^ -s / •% f y 






' , , . •■ 



t ,' ', I ; 



■>. . i- •,-<'■ , f 



r^ ■'. t T t • ■' ^ • -. / I V»» 



i: ' 



• ' o ' • <■ . iy>, • 1 



• t » «^ . ■% ^ 



»/•" . I ■■ N » . V., 



(.: ., ; t 



•> , . ,> »'-• .r , 









t V > -,Tw; ^^t: 



V.' •! ... 









I I > 



. „'-^N *••'.%. ,««•.%-', t i.- ► ,.»/• 



f ♦• • « ^ 



* 



) rf ' * . * *•'.-(, • * // 



.- V" ' ■ * * 

■'1 

•-•'■< ■> / • ■« . »• . . . 



/■\ 



I s-'^- .- . , 



' % ••.' «•-•..< » .. , ^ 



;T ;.,. • >, 






..■ » 






( ,. ;, 



. «• . % / I (• ■ 









. \ \ < ft ., i >. 



*^. 



1/ ' >, » T • > , 






t 



vf 



■ ^ y « - ,« 4 ,- , I.- * 



- >f i~ - «1 



.i .-.^ 






• '»* A - ,1. . 



«(r^^'.f^1^^'*!l!^*^*|5.if^^^^ ^■'^-^■^■^•?I.c^v:r:r;-i{;;I -0^ r 



>'..V ."■■ 



'v.j^mW'^^M-^-^ha-.' 



i!^ 






i .,y •'., .-.. A.-V...7- 




lA -"-^ ' 



■f:.*'' 

'''",< 






■.)■!••/**/ 



•(■'■>;■:'/ 



r< ' 






/k«»^"' 



^•7 <!^t'V^'^''(^^-'^''" 



/:- / ^ ^ 



^''t./j 






/" 






// 



V ^ ^• 



)t^M./,-/c 






;^/ 



(". I / ■< r- 



2.) 

terer Bpochepi* ( -S§taJ£«a?»l#€^-#^^. . . , ) SoiÄ ge. 

hört zu de! sohönsten Werket, der grleohlsöhen 
Plastik je«e Darstellurig der sohaumgeboreneri 
ife)lii?odite, mit der die lehne des Throne« aus 
der Villa Ludo vi si geziert ist^uud imüberseb. 
b-öT ist «er kfjnptlerlsohe Relehtua, den die 



'<//*■ 






i. 



II < c 



Throngebilde der Kaiset. Könige, Bisehöfe und 



(^}. 



>':»;:v--' /__ 






i — 



Paläste ddß Mi 1 1 el al te^s Äjf vei sen. 7?7, , 4^7 «^ 
-|^' Die EU twl dk lu Rg^es n attlr 11 hert ItTOTz^ 



<:-.' i-,i 



'^Vt^ - «-x. 



zum Stiröreifea und sehliesslich ^urif rotte als 
Kunstwerk und als Mlttelt)uBkt des bedeutsamste»^ 
und feierllohsten Staätsaktes^J^fc^t eins mit der 
Tanllung des römischen Imperiums, bs beginnt 
mit dem Augenbliek da Marc Anton dem Julius 
Cäsar den Stirnreifen anbietet, tarfestlgt 
sich zu einer schier unzerstörbaren Verfassung^ 
form durch die Krönung Karls des Grosse» uti 
erfährt seine Euphorie in Sotre Dsne zu Paris 
da Itanol'^on sich selbst die Krone des goldenen 
Zweiges auf das Haoapt gesetzt hat. 

äoch inniger und si^tiler als mit Thron 
und Krone scheint die Tätigkeit des Herrschers 
ilid Richters mit Stab, Szepter und Mattel ver» 
kiHipft zu sein. Schon der weise Miitos,der herr* 
liehe Sohn des geuö trägt als leichen der 
richterlichen Tätigkeit das goldene Szepter* 
überhaupt ist Gold das Eplteton des Szepters, 
ein Beweis daftir, wie frUhze:' tig die Gold« 
sohffliedekußst sich in ^e» Dienst der Rechts- 

Symbolik gestellt hadt.(X Das Dichter- 

worti Wen» der Mantel fällt, so muss der Her- 
zog flach, hat mit Recht eine öb^r deQ Einzel- 
fall hl nau sgehendell Bedeutung erlaigt. ) Die 
Vieri er Schatzkammer WixÄt neben dem Szepter des| 
Maxlnllla» als besonderes Kleinod auch den 



■> 1 









'...:'»iia.''Y .::-■ 



\t<. 



\' 



-.■■^^,, ,\ 






y * 



/ 



/C- 



( /. 



U w^ic-^ 



/ 



(//' <^ L^Lt4^l^'/^^'^-^ 



\ 



Relchskammerrlohteretab^ de» (Quglla S,145).. 
TiD öbrlfT'^n war a<^r Rlshterstab allerdings elni 
schlichter entrindeter XXH Zweig, dessen eV^ 
druck svolle Symbolik weniger von seiner Er» 
schelnuwg, als voft seiner Handhabung (Schul- 
tern senken, zerb.'echba und vor die FUsse 
schleudern) abhlMg« ^ 



J-U — U- B*^rtfe 



Bis in '51 e ersten Anfänge rechtlicher Ge» 
seil seh aftsformung ftJhrt uns die Entstehung 
des Ufappenbl ^ des» Sie ist im innigsten Zusammen 
haDg mit dem ToteDisaus, mit dem nach Absicht 
der neuesten Forschung die SittllcKcelt des 
Measchen beginnt» Das TotemtlBB, dem die Vezi- 
ehrung der Hox^de gilt, ist das erste Wappeiw 
bild un-? wie ffJr diese frühesten gesell schaft- 
liehei gelle» erweist sich das^ diese Herkunft^ 
deutlich verratende heraldische Symbol für die 
staatliche Gemeinschaft als unentbehrlich» 

Eine förmliche sozusagen chemische Vei^ 
_jiohpgL nungri Verbindupg^on Recht und Kunst 
vollzieht sich auf dem fiebiete des Siegel und 
Mtünzwesens» Siegel und BRltzzeicheU sind von 
ihrer künstlerischen Form ebensowei»lg zu tre«. 
«ep, wie ftxzpx ihr ürspruög von der Uotwendi©- 
keit dauernder Beurkundung. Dibe Kunst schuf 
in Siegel u»d MUize Rechtssymbole, denei eine 
ungeheuere sug^estlUre, Behörden und Bevölkere 
ung mit der staatlichen Autorität geradezu 
uBlös ar verkWpfende Kraft intewohnt. So er» 
klärt sieh die an zstet religiöse Ehrfurcht 
grenzende Verehrung, die dem Staatsslegel alle 
gelten gezollt wurde. Ihr grossartigstes Bei- 
spiel bietet die Weihe, die das Siegel des engi» 

liehen Königs umgibt, desseft Schatz dem höch^ 
steß Würdenträger, daa Grossiegelbewahif^i* aiw 

vertraot» 






''^kJ>- 




A<^' 




dL^ 



9u 






^-^r^r^ 






^ *A^ \ 




■'^2-lt^ 



# 

,. v,-:^: 



\ s 



: \- 



>.>■■■•■' 



:■-! 







^i/'ch 4^ c j:.t:^yu^-^ ä^{. 



9) 



■"tUl 




-Ux-^xy' 



Pr<?#.^;-i '^ yV'XA^cyf /^/^mC';?'^ 




/, 



■1^ 



A. 



^•dEi^Ssr^racsifSr 




X. 



Z-^^ O C'/.'ly^ '^ 



^^t^ ^y/Cz^\ \ 



r^-^^^rA 



^ 



X. ^^C\ -'^V^^*'-^»-^-»— ^ »- 



v^ 



^•^■^•l 



^■^"]2.l,^ ^/lPt^.J^ ^'^^^ ^■' ^-^^t'M (fpt^ 



<<^^. €^^-:)^:,^Y ^ '--^^^^_, 




^^L"0 "^ 







/' 



X 



^ 



v . ,«- . J ^ 



y t:- '^^' ^-Mr.^'''V^v^' 




/:'■ 



7 



^•-^^^>-1^-:p '2-^7 ^^ ^ '7^. :;v 



./■ 



-■'L^- 



^: 



■<L-( ^€'-€^1 



/ 



,-,\ 



,. y 



,^-. ^- i^6-'"^"V '^'<' c/^^ iC^-'i^^t-y^V-^ ' i--i^..tyL '^ 'i^'-ty\ 




/. 



/ .■'■/ / 








i 






'^"^ ^y^tx^ ii/yPvx-^pV'-^'--y'^ 



/^Ä^t^. JJC-/^ 



n '-nc^'^ ^'^!^ 



V-^ 



7 












.>•-•'' 



/.,., c. <^ w-ee^-^j^-x m'^^£^^ 



^' 



i^u wX ^ 7 7 / ^J. t^C^^ ~L— 




/ 



/•v:, .. .-- X'^- , 



/. f rfs: 






^; , - r:/,. , /^L 















x 



— / "-^^^^,.^. 



/ '' ■ 




■ ' jJ3^".x-^' "7 .1 'st :::i.:._. „.■■" '' ■ " "vT.- 



■^-/^ r i^t^c^-i^/i A..i,c ^^r 



t. 



/ 










^/ 




/^■'^^?1 



^älkU...,.,^.^:^ -^ ^ "^-^^ «-^ //:^''--'%-:^/ ,« <^'-^-'^^^^---^ ^^^t-^^-.. Ce..^-^,^^ %t 






; 2 ^. '^'-i-i c-^ j^- 



C^ -c-c^'^^n 




'fyt^yX^ 










-r:v 




^Ji^^-'Sf-?"! 



^.^>^'^l-nP^'? 







-v. 




lUL ^/^^ 



f^ßj^i^h Hß^ßUf2^ C€>LLec.-r-ze?M 



^ 



h 









Exhibit of Old 

LAW BOOKS, MANUSCRIPTS 
AND PRINTS 




/t^-%^r /^»»vn,-» i».-< 



Seventy-FiftJi Annual Meeting of tJie 

AMERICAN BAR ASSOCIATION 

SAN FRANCISCO, CALIFORNIA 
September 15-19, 1932 



Ri.i'R()i)i'c.iD o\ C.o\ir: 

The Jirief. Lithograph l)y Joseph llirsdi, 1910- 



Amcritan. 



From the cxhil)ition of prints Rr.i.ATiNf; ro law, i.awm rs. am) im. coiRis; 
arrangcd aiul installccl by tlic Achcnhach Foiiiulation for Graphic Arts in thc 
San Francisco riil)lic Lil)rary in rccognilion of llic American Bar Association 
Convention of 1952. 



OLD LAW BOOKS, PRINTS, MANUSCRIPTS 
AND OTHER MATERIALS 

EXHIBITED AT THE SAN FRANCISCO PUBLIC LIBRARY 

CIVIC CENTER 

ON THE OCCASION OF THE 

Seventy-Fifth Annual Meeting 

OF THE 

AMERICAN BAR ASSOCIATION 

IN 

SAN FRANCISCO, CALIFORNIA 



September 15-19, 1952 



FOREWORD 

The coUection of manuscripts, incunabula and other rare books 
is an old and fascinating pastime. Not too many can afford its ex- 
pense, and too few have the opportunity to see private coUections, 
or to Visit libraries and public institutions which house them. 

Feeling certain that the printed word holds a special interest for 
lawyers, an effort has been made to make available to them, under 
one roof, during this Seventy-Fif th Annual Meeting of the American 
Bar Association at San Francisco, a modest but worthwhile exhibit 
of ancient and rare books and manuscripts dealing with Society 
under Law. 

Pondering over some of the difficulties and limitations which 
faced it, the committee in charge of arrangements rubbed Aladdin's 
Lamp and lo and behold it discovered a veritable gold mine of 
manuscripts, incunabula, and other rare and interesting books in 
San Francisco and its environs which could form the nucleus of a 
worthy exhibit. Few people are aware, for example, that the Sutro 
Branch of the State Library in San Francisco possesses a collection 
which would cause the most sophisticated collector or bibliophile 
to become green with envy. Encouraged by the discovery, the com- 
mittee assembled the present exhibit. 

The miscellaneous items in the exhibit cover a span of more than 
561 years. Fach of the older items and many of the later ones will 
arouse a reflective historical spirit. 

A lease written in Latin and executed in 1391 during the reign 
of Richard II came into being about three decades after the prac- 
tice of the English law courts permitted pleadings to be written in 
English. 

A number of items were published in various cities in Italy at the 
very time when Charles VIII of France invaded Italy and con- 
quered Naples. 

Some of the items appeared about the time of the famous Gun 
Powder plot or the insurrection of Wat Tyler or when Shake- 
speare's plays were being produced in the old Globe Theatre on 
Bankside or when Raleigh was beheaded or when Samuel Pepys 
recorded his first cup of tea. 



[5] 



Code de Napoleon, lent by Honorable Louis E. Goodman, Judge 
of the United States District Court for the Northern District of 
California, has been authenticated as having been the personal 
possession of Napoleon Bonaparte himself. 

Every item in the exhibit has its intrinsic historical setting aside 
&om its cultural value and will serve to Orient persons and events 
throughout the almost six centuries during which they were created. 



[4] 



ACKNOWLEDGMENT 

The proper assembly and exhibition of manuscripts, incunabula, 
and other rare books is no simple task and the committee of lawyers 
to whom the preparation and presentation of the exhibit was en- 
trusted was most fortunate in having as Consultants and counsellors: 
Mr. Laurence J. Clarke, City Librarian of the City and County 
of San Francisco; Mr. Vernon Smith, Librarian of the Law Library 
of the School of Law of the University of California at Berkeley; Mr. 
John C. Leary, Librarian of the Stanford University Law Library; 
Mr. Robert J. Everson, Librarian of the San Francisco Law Library; 
and Dr. Brewster F. Ames, Foreign Law Librarian of the San Fran- 
cisco Law Library. To these experienced and qualified persons the 
committee is greatly indebted. 

To the individuals and institutions whose contributions to the 
exhibit are catalogued we likewise acknowledge our gratitude. We 
cannot allow this opportunity to pass without paying special tribute 
to Miss Helen M. Bruner, Librarian of the Sutro Branch, State 
Library, San Francisco; to Mr. James de Tarr Abajian, Librarian of 
the California Historical Society; to Mr. George P. Hammond, Di- 
rector of the Bancroft Library, University of California, and to Miss 
Frances K. Langpaap and Miss Anne Farrell of the San Francisco 
Public Library. The assistance rendered to the committee by all 
these persons and others who assisted them and the organizations 
and institutions which they represent has been invaluable. 

The prints of works of art depicting Society under Law, which 
forms a highly valuable and interesting part of this exhibit, have 
been made available through the courtesy of the Achenbach Foun- 
dation for Graphic Arts of San Francisco. To Miss Irene Lagorio, 
Director of the Foundation, special thanks must go for her untiring 
efforts in arranging this exhibition. 

And last, but not least, we are especially thankful to Mr. William 
C. Parker, President of the Parker Printing Company of San Fran- 
cisco for having printed this catalogue as a courtesy to the San 
Francisco Bar Association, and also to Bancroft- Whitney Company 
for the preparation of the descriptive labeis. 

EXHIBITS AND CULTURAL InTEREST CoMMITTEE 

Harold R. McKinnon 

Nat Schmulowitz 

Alfred C. Skaife 

John K. Hagopian, Chairman. 



\^>] 



ACADEMY OF CALIFORNIA CHURCH HISTORY 

Libro de patentes y de inventario perteneciente a la Mision de S. Juan 
Bautista en la N. California. Ano de 1806. Manuscript. 

Recopilacion de las leyes de los reynos de las Indias. Madrid, 1756. 

SYLVESTER ADRIANO 

Degli statvt civili della serenissiraa republica di Genoua. Libri sei. . . . 
Genova, Givseppe Pavoni, 1613. 

BANCROFT LIBRARY OF THE 
UNIVERSITY OF CALIFORNIA 

The laws of the town of San Francisco. 1847. 

Act of Incorporation and Ordinances of the City of San Francisco. 1850. 

Act to charter the City of San Francisco. 1850. 

BANCROFT-WHITNEY COMPANY OF SAN FRANCISCO 

Cahfornia Statutes, 1850. State Printer, San Jose, 1850. 

Grateful acknowledgment to an Honorable Profession. 1 page, framed. 

CALIFORNIA HISTORICAL SOCIETY 

456 McAllister Street, San Francisco 

Original manuscripts, and rare, printed materials illustrating the careers 
of the following early California attorneys, who, during their careers, 
occupied positions of importance elsewhere in the United States. 



Edward Dickinson Baker 
William Henry Linnow Barnes 
Mary Ann "Mother" Bickerdyre 
John Bigler 
Fredericr Billings 
Peter Hardeman Burnett 
Cornelius Cole 
Elisha Oscar Crosby 
James "William Denver 
John Thomas Doyle 
Stephen Johnson Field 
Henry Wager Halleck 



Serranus Clinton Hastings 
Theodore Henry Hfitell 
MiLTON Slocum Latham 
Hall McAllister 
James A. McDougall 
Lorenzo Sawyer 
Jonathan Drake Stevenson 
John Franklin Swift 
David Smith Terry 
Lloyd Tevis 
Samuel Mountford Wilson 



Also, broadsides and other contemporary printed material illustrating 
early mining laws of the 1850's and the 1849 California State Constitu- 
tion. 

[6] 



I I 



CALIFORNIA STATE LIBRARY 
A large coUection of early English deeds, wills, indentures and other 



documents. 
Warren, Samuel. 



HERBERT W. CLARK 

Ten thousand a year. First edition. Edin- 
burgh, 184L 



NORMAN P. C. COLIVER 
A collection o£ documents pertaining to the Japanese Surrender, Septem- 
ber 2, 1945. 

HONORABLE LOUIS E. GOODMAN 

Judge U. S. District Court. Northern District of California 

Code de Napoleon. Florence, 1809. This code was once the property of 
Napoleon Bonaparte. 

Report of the trial of Tully and Dalton for piracy. Circuit Court of the 
United States, Boston, 1812. 

GEORGE D. HART, FOR FARNSWORTH 

AND RUGGLES COMPANY 

A deed of Recovery between Ambrose Redall and Henry Fothergill. 
June 26, 1765. George III. Manuscript, with notary's seal, in tin. 



Alabaster, Ernest. 
Boulais, Le P. G. 
Escarra, Jean. 
Jamieson, G. 

Ou Koei-Hing. 



HENRY H. HART 

Chinese criminal law. London, 1899. 

Manuel du code chinois. Chang-Hai, 1924. 

Le droit chinois. Pekin, 1936. 

Chinese family and commercial law. 
Shanghai, 1921. 

La peine d'apres le code des T'ang. 
Shanghai, 1935. 

Ta-Tsing-Leu-Lee, ou, Les lois fondamentales du code penal de la chine. 
Traduit par Georges T. Staunton. Paris, 1812. 2 volumes. 

Ta-Tsing-Leu-Lee, being the fundamental laws and a selection from the 
supplementary Statutes of the penal code of China. Translated by 
Sir George Staunton. London, 1810. 

Wigmore, John. Panorama of the world's legal Systems. 

Washington, 1936. 

NEVADA STATE LIBRARY 
A collection of Laws, Acts, Resolutions and other ofl&cial papers of 
Arizona, Idaho, and Nevada. Various dates. 

[7] 



JOHN FRANCIS NEYLAN 
The American Kalendar; or, United States Register, for the year 1798. 
London, 1798. 



Backus, Isaac. 



Blackstone, William. 



A door opened for equal Christian Liberty, 
and no man can shut it. Boston, 1783. 



Commentaries on the Laws of England. 
Book the First. First edition. Oxford, 
1765. 

Browne, Hablot K. "Phiz" Original Chapman & Hall steel plate en- 

graving of the reading of the will at Mr. 
Pecksniff's (from Martin Chuzzlewit) 

Constitutions of the several independent states of America: The Decla- 
ration of Independence; The Articles of Confederation between the 
Said States. . . . Published by order of Congress. Philadelphia, 1781. 
(Contains signature of Roger Morris) 

A Gentleman of Long-Melford. The Suffolk parricide; being the trial, 
. . . of Charles Drew. London, 1740. 



Hamilton, Alexander. 



Paine, Thomas. 



Raleigh, Sir Walter. 



Observations on certain documents con- 
tained in Nos. V and VI of "The History 
of the United States for the year 1796." 

Common Sense and Piain Truth. The 
fourth edition, corrected. Philadelphia, 
1776. 

The History of the World. First edition, 
Ist issue. London, 1614. 



SAN FRANCISCO LAW LIBRARY 
Alvaretus, Jacobus. Repertorium Feudale. Venice, 1477. 

Vocabularius Juris Utriusque. Speyer, 1477. 

Angelius Aretinus. Super Libros Institutionum Justiniani. 

Speyer, 1480. 

Ubaldis, Angelus de. Consilia. Venice, 1487. 

Statham, Nicolaus Anglicus. Abridgment of the Law of Ronen. 1490. 



Justinianus Imperator. 
Locatellis, Bonetus de. 
Perotto, Niccolo. 

Azo. 
Gratianus. 



Institutiones. Basel, 1490. 

Vocabularium Juris. Venice, 1491. 

Cornucopiae sive Commentaria Linguae 
Latinae, Venice, 1496. 

Summa. Venice, 1499. 

Decretum Aureum. Paris, 1506. 



Baldus de Ubaldis de Perusio. Practica. Lyons, 1521. [Bound with Dynus 

de Muxella. De Regulis Juris] 

[8] 



Andreas Alciatus. Praxis. Lyons, 1542. 

Garimberti, G. De Regimen ti Publici de la Citta. 1544. 

Aldebrandinus, Sylvester. Annotationes in primum Institutionura 

Justiniani Librum. Venice, 1548. 

Brachylogos Totius Juris Civilis. Lyons, 1553. 



Andreas Alciatus. 
Blancus, M. Antonius. 
Brissonius, B. 
Borrhomaeus, Carolus. 

Bellonus, D. N. 

Littleton, Thomas. 
Littleton, Thomas. 
Fitzherbert, Anthony. 
Brooke, Robert. 
Coke, Sir Richard. 
Coke, Sir Edward. 



Seiden, John. 
Seiden, John. 
Damhouderius, J. 
Russardus, L. 
Sigonius, Carolus. 

Benins, Jacobus. 

Justianani. 
Grotius, Hugo. 



Seiden, Joannes. 
Vattel, Emmerich de. 



Parergon Juris Libri Duo. Lyons, 1554. 

Practica Criminalis. Venice, 1557. 

De Jure Conubiorum. Paris, 1564. 

Constitutiones et Decreta Condita in Provin- 
cale Syndico Mediolanensi. Venice, 1566. 

Super utraque parte Institutionum 
Lucubrationes. Lyons, 1566. 

Tenures (In English) 1556. 

Tenures (In French) 1557. 

Natura Breviura. 1557. 

Ascuns Nouell Gases. 1587. 

A Book of Entries. London, 1614. 

The Institutes. Second Edition (1629) of 
the First Part; First Edition (1642) of the 
Second Part; First Edition (1644) of the 
Third Part; First Edition (1644) of the 
Fourth Part. 

Titles of Honor. London, 1614. 

History of Tithes. London, 1618. 

Praxis Rerum Criminalium. Antwerp, 1562. 

Jus Civile. Antwerp, 1567. 

De Antiquo Jure Provinciarum. 
Venice, 1568. 

De Privilegiis Juriconsultorum. 
Roma, 1585. 

Institutiones. Amsterdam, 1622. 
(1) De Jure Belli ac Pacis. (2) Mare 

Liberum, sive de jure quod Batavis com- 

petit ad indicana commercia. 

Amsterdam, 1712. 

Mare Clausum. London, 1635. 



Le Droit des Gens. 
2 volumes. 



La Haye, 1758. 



[9] 



Ni 



I 



h:: 



WIT AND HUMOR IN THE LAW 

From the Schmulowitz Collection of Wit and Humor 
Housed in the San Francisco Public Library 



Andrews, William. 

Arnold, Paul. 
Aye, John. 
Browne, Irving. 

Edwards, Gus C. 

Golden, Francis Leo. 
Morton, George A. 
Murray, David. 



The lawyer in history, literature, and hu- 
mour. London, 1896. 

For lawyers only. New York, 1939. 

Humour among the lawyers. London, 1931. 

Humorous phases o£ the law. 
San Francisco, 1882. 

Legal laughs; a joke for every jury. 
Clarkesville, Ca., 1914. 

Laughter is legal. New York, 1950. 

Law and laughter. London, 1913. 

Lawyers' merriments. Glasgow, 1912. 



ALFRED C. SKAIFE 

Agreement beginn ing "This is the final agreem't in the year of our Lord, 
1657 . . ." Manuscript. 

Colonial History of the City of San Francisco, by John W. Dwinelle. 
Frontispiece. 

Indenture between Eleanor Thackeroy, relect of Thomas Thackeroy and 
Thomas Day, April 23, 1815. Manuscript. 

Indenture between Samuel Wand and Robert Bower. August 27, 1741. 
Manuscript. 

Indenture between William Hornby and Richard Kirk, May 4, 1710. 
Manuscript. 

Indenture Tripartite between William Waine, Senior, and William Waine, 
Junior, George Conyers and Christopher Goulton. October 3, 1710. 
Manuscript. 

Indenture between Richard Lawson and Barbara, his wife, and Charles 
Wilkinson. February 1, 1758. Manusaipt. 

Invoices. Banks, Gould and Co., Law Booksellers and Publishers, New 
York, 1856. 

Reproduction of engraving "Mission of Dolores of San Francisco, A.D. 
1850" 

Reproduction of engraving of "Presidial Pueblo of San Francisco, with the 
Fort and Golden Gate, A.D. 1830" 

Speech of William H. Seward, on the Admission of California. Delivered 
in the Senate of the United States, March 11, 1850. 

[10] 



STANFORD UNIVERSITY, STANFORD LAW LIBRARY 
Belena, Recopilacion sumaria de todos los autos 

Eusebio Buenaventura. acordados de la Real audiencia y sala del 

crimen de esta Nueva Espana . . . Mexico 
City, 1787. 2 volumes. 



Blackstone, William. 
Cicero, Marcus Tullius. 



ELMER E. ROBINSON COLLECTION 

Commentaries on the laws of England. 
Oxford, 17651 769. 



Cato major, or, A Discourse on Old Age. 
With explanatory notes by Benjamin 
Franklin. 1809. 

France. Laws, Statutes, etc. Les seize codes. Limoges, ca. 1831. 

United States. Continental Congress, 1780. Constitutions des treize 
Etats-Units de l'Amerique. 1783. 

SUTRO BRANCH OF THE STATE LIBRARY 

OF CALIFORNIA 

Azevedo, Alonso de. Commentaria ivris civilis in Hispaniae regias 

constitudones. Salmanticae, 1596. v. 5. 

A briefe declaration for what manner o£ special nusance conceming private 
dwelling houses, a man may have his remedy by assise. London, 1636. 

Brooke, Sir Robert. La graunde abridgement, collecte & escrie. 

London, 1586. 

Burke, Edmund. Articles of charge of high treason and misde- 

meanors against Warren Hastings. Lon- 
don, 1786. 

Catherine II, Empress of Russia. Grand instructions to the commissioners 
appointed to frame a new code of laws for the Russian empire. 
Translated. London, 1786. 

Colombia. Constitution. 



Crompton, R., comp 
Doderidge, Philip. 



Constitucion de la republique de Colombia. 
1822. 

L'authoritie et ivrisdiction des covrts de la 
maiestie de la Roygne. London, 1594. 

The English lawyer. London, 1631. 

Formular gerichtlichen procesz vnd Teutscher rhetoric nach jetzigem cantz- 
leyschen gebrauch in jeden rechten gegründet schrifiEtlich vnd mund- 
lich zugebrauchen. Franckfurt-am Meyn, 1559. 

Fortescue, Sir John. De laudibus legum angliae. London, 1616. 

France. Constitution. La Constitution francaise, presentee au Roi 

le 3 Septembre 1791 et acceptee par Sa 
Majeste le 14 du meme mois. Paris, 1791. 

[11] 



I ; 



France. Laws, Statutes, etc. Journal du Palais. 2d. ed. Paris, 1679-1684. 



I , 



Fulbeck, William. 



Godolphin, John. 



Great Britain. Charters. 



A direction or preparatiue to the study of 
the lawe. London, 1600. 

A view of the Admiral Jurisdiction. 2d. ed. 
London, 1600. 



The Great Charter, and Charter of the 
Forest. Oxford, 1759. 

Great Britain. Laws, Statutes, etc. Ordinance declaring that the oflEenses 
herein mentioned and no other shall be adjudged high treason. 
London, 1653. 

Great Britain. Laws, Statutes, etc. Ordinance of the Lords and Commons 
assembled in Parliament for keeping of scandalous persons from the 
sacrament of the Lords Supper. London, 1646. 

Great Britain. Laws, Statutes, etc. Ordinance of the Lords and Com- 
mons assembled in Parliament for the speedy raising and impressing 
of men for the defence of the kingdom. 1643. 

Great Britain. Laws, Statutes, etc. En cest volume est conteinus le longe 
report de anno quinto Edwardi quarti, ore nouelment imprimee. 
London, 1587. 

Great Britain. Laws, Statutes, etc. Three ordinances of the Lords and 
Commons assembled in Parliament; first to the regulating of the ex- 
cise; the second for the constant payment of 200 li. a weeke towards 
the maintenance of maimed and wounded souldiers. 1644. 



Littleton, Sir Thomas. 
Malynes, Gerard. 

Manwood, John. 



Les tenures. London, 1569. 

Consvetvdo, vel lexmercatoria. London, 
1622. 

A treatise and discoverie of the lawes of the 
forrest. London, 1598. 

Mexico (City) Ayuntamiente. Memoria ecomimica de la municipalidad de 

Mexico. Mexico, 1830. 

Montesquieu, Charles, baron de la Brede. De l'esprit des loix. Nouv. ed. 
Paris, 1751. 

Articles of impeachment of high-treason and 
misdemeanors against Robert, Earl of Ox- 
ford, London, 1727. 



Oxford, Robert, Earl of. 



Plowden, Edmund. 

Rasten, William. 
Rastell, William. 



Les reports, ou, Commentaries, collectes & 
composes. 1610. 

Natura breuium . . . 1534. 

Collection of entrees, of declarations, barres, 
replications, reionders, issues verdits . . . 
1596. 

Saxony. Laws, Statutes, etc. Verschiedene ordungen Sachsens. 1580-1733. 

[12] 



Seiden, John. 



Sheppard, W. 



Spain. Laws, Statutes, etc. 
Stok.es, Anthony. 



lonnis Seldeni De svccessionibvs ad leges 
Ebraeorum in bona defvnctorvm. Lvgd. 
Batav., Elseviriorum, 1636. 

Of the Office of the clerk of the market, o£ 
weights, and measures, and of the laws of 
Provision for man and beast. London, 
1665. 

Nueva recopilacion de las leyes. 1598. 

A view of the Constitution of the British 
colonies in North America and the West 
Indies at the time the civil war broke out 
in the continent of America. 1783. 

Studii legalis ratio; or, Directions for the study of the law. 2d. ed. 
London, 1667. 

Austin, Stephen F. Translation of the laws, orders, and con- 

tracts on colonization ... in Texas. 1829. 
Autographed. 

Report of the debates in the Convention of 
California on the fomiation of the State 
Constitution. Washington, 1850. 

Field, Stephen J. Treason and rebellion. San Francisco, 1863. 

Nerton, Joshua A. "Emperor Norton" Order given to Judge Campbell, 
12th District Court, in regard to the case of Horace Smith. 1861. 



Browne, J. Ross 



I !l 



11 ■ 



[13] 



|):> 



MANUSCRIPTS 
FROM THE HALLIWELL-PHILLIPS COLLECTION 

IN THE 
SUTRO BRANCH OF THE STATE LIBRARY 

Lease from Thomas Page of Wolford Parva to Johanna his wife. In Latin. 
Richard II (1391) 

Deed relating to land in Stratford. In Latin. Henry V (1420) 

Release of lands in Wolford, from Emmote Yngram to William her son. 
In English. Edward IV (1473) 

Release of lands in Wolford from Thomas Lye . . . to Stephen Cheryton 
... In Latin. Henry VII (1496) 

Lease for 21 years of lands in Little Wolford by William Yns to John 
Ingram. In English. Henry VIII (1517) 

Säle of a messuage and lands in Little Wolford from William Leesoun . . . 
to John Ingram. In Latin. Henry VIII (1522) 

Lease for 30 years of a messuage and lands in Stratford by Lodowick 
Greven to Richard Harrington. In English. Elizabeth I (1564) 

Release from all actions touching his lands of Robert Brandon to Anthony 
Ingram. In English. Elizabeth I (1572) 

Windsor deed. Signed William Daye of Eaton and Robert Pennington. 
In Latin. Elizabeth I (1601) 

Lease for 10 years from Sir Geo. Carew to John Smyth of Stratford-upon- 
Avon. In English. James I (1604) 

Assignment from Thomas Eaton to John Ryker, Borough of Warwick. In 
English. James I (1607) 

Writings concerning ye land called Overcroft. In English. James I 
(1610) 

Deed. Between Jane Weale and Robert Askewe. In English. Charles I 
(1626) 

Will of Nathaniel Winch. In English. Oliver Cromwell (1658) 

Will of Daniel Drake. In English. William III (& Mary) (1694) 

Mortgage: Edward Hathaway to John Smith . . . lands in old Stratford. 
In English. Anne (1702) 

Administration of the estate of Robert Cooke. In Latin. George I (1721) 

[14] 



i * 



UNIVERSITY OF CALIFORNIA LAW LIBRARY 

AT BERKELEY 
Selected mainly from the Rohbins Collection on Canon Law. 



Ayliffe, John. 

Brocardia iuris, Paris, 1508. 
Burn, Richard. 
Catholic Church. 



Parergon juris canonici anglicani. London, 
1726. 



Ecclesiastical law. London, 1763. Vol. \. 

Codex juris canonici. Bibliotheca ivris 
canonici. Paris, 1661. 

Catholic Church. Pope, 1227-1241. Gregorius IX. Decretales . . . cum 
glossa. Venice, Thomas de Blavis, de Alexandria, 1486. 

Tractatus sacrorum conciliorum. Paris, Ger- 
lier, ca. 1520. 



Catholic Church. 
Catholic Church. 



Church of England. 
Church of England. 



Church of England. 

Corvinus, Amoldus. 

Doddridge, Sir John. 
Forbes, William. 

Godolphin, John. 
Grey, Richard. 

Hooker, Richard. 

Hörn, Georg. 

Johnson, John. 



Treaties, etc. 1800-1823. Pius VII. Con- 
cordat et recueil des bulles . . . publiee par 
Caprara Giovanni Battista, Count Cardi- 
nal. Liege, Belgium, 1807. 

Codex juris ecclesiastici anglicani . . . by 
Edmund Gibson. London, Baskett, 1713. 

A collection of articies, injunctions, canons, 
Orders, ordinances, and constitutions eccle 
siastical . . . 3d. impression with additions 
London, 1675. 

Constitvtions and canons ecclesiasticall . . 
London, 1604. 

Ivs canonicvm . . . Amstelodami, Elzevirium 
1651. 

A COMPLEAT PARSON . . . London, 1630 

A treatise of church-lands and tithes . . 
Edinburgh, 1705. 

Repertorium canonicum . . . London, 1678 

A System of English ecclesiastical law. Lon 
don, 1730. 

Of the lawes of ecclesiastical politie . . . 
London, 1676. 

Historia ecclesiastica. Lugd. Batavorum, 
1687. 

A collection of all the ecclesiastical laws, 
canons, answers or rescripts . . . of the 
Church of England. London, 1720. 

[15] 



! 111 



,;E| . 



Lyndwood, William bp. o£ St. Davids, 1375P-1446. [Opus magistri wilhelmi 
lyndewoode Super constitucones prouinciales laus deo. Oxford, 

1483?] 

Prouinciale seu Constitutiones Anglie ... 
Paris, 1501. 



Lyndwood, William. 
Lyndwood, William. 



Provinciale seu constitutiones Angliae . . . 
Paris-London, 1505. 



Mallory, John. 
Oughton, Thomas. 



Quare impedit . . . London, 1737. 

Ordo judiciorum . . . London, 1728. 

Saint German, Christopher. The Dialogve in English, betweene a Doctor 

of Diunitie, and a Student in the laws of 
England . . . London, 1593. 

The historie of the Covncel of Trent. 
Transl. into English by Nathanael Brent. 
London, 1620. 



Sarpi, Paolo. 



Seiden, John. 

Thomas Aquinas, Saint. 
Typotius, Jacobus. 



The history of Tythes . . . London, 1618. 
(2 copies, of which one is the scarce and 
interesting reprint of 1680) 

Summa theologica. Patavii, 1698. Volume 
L 

Symbola varia diversorum principum sacro- 
sanctae Ecclesiae . . . Arnhem, 1679. 



[16] 



AN EXHIBITION OF PRINTS RELATING TO LAW, 
LAWYERS, AND THE COURTS 

Introduction 

It is with great pleasure that the Achenbach Foundation for 
Graphic Arts recognizes the occurrence of the American Bar Associa- 
tion Convention, in San Francisco, with this exhibition of Prints 
Relating TG Law, Lawyers, and The Courts. The exhibition, an 
outgrowth of a former display of prints which coincided with the 
California State Bar Convention in 1951, has been arranged to 
demonstrate the close affinity between the legal profession and 
Society. Through five centuries of prints this intimate relationship 
between law and government in the history of man becomes par- 
ticularly apparent. By such an exhibition the Achenbach Foun- 
dation realizes, therefore, its purpose for being; the display of the 
theories and practices of society by graphic works of art. 

In Order to express as clearly as possible the intentions behind the 
exhibition the prints have been arranged into five main divisions: 
Distinguished Lawyers and Judges; Law, Justice, and Politics; 
Famous Trials; Miscellaneous Activities of Lawyers, Judges, and the 
Courts; and Wit and Humor Pertaining to Lawyers, Judges, and the 
Courts. Each section is documented with information of particular 
relevance to the prints with which it is associated. 

No exhibition of this size is the result of one person's werk. There 
are many people whose active and enthusiastic support made it 
possible. To the following the Achenbach Foundation extends its 
appreciation for their interest, Cooperation, and suggestions: Mr. 
Laurence J. Clarke, City Librarian, San Francisco Public Library; 
Mr. Joseph Allen, Secretary of the Board, San Francisco Public 
Library; Mr. John Hagopian; Miss Anne Farrell and Mr. Adrian 
Garnett of the San Francisco Public Library staff . 

To Mr. Moore S. Achenbach, whose vision, guidance, and diligent 
research in the selection, preparation, and documentation of the 
prints was of such great aid in the development of the exhibition, 
special recognition is given. 

The Achenbach Foundation for Graphic Arts gratefully extends 
also its appreciation to Mr. Nat Schmulowitz for his counsel and 
Cooperation. Mr. Schmulowitz also acted in another equally im- 
portant capacity— that of lender to the exhibition. 

[17] 



The Exhibition 

In relation to the idea of this exhibition, prints appear as remark- 
ably valuable items of visual evidence. Jean Le Clerc's woodcut o£ 
Moses Receiving The Tables Of The Law indicates the close affilia- 
tion of law and order with man's daily pattern of living even in the 
earliest manifestations of human history. Concomitant with the un- 
folding of legal activities in the history of man has been the recogni- 
tion of certain personalities intimately associated with the enact- 
ment o£ the law. While their accomplishments are more generally 
recorded in writing, it is seldom that men of later generations are 
able to visualize these personalities through literary records alone. 
For this reason the section on Distinguished Judges and Lawyers, 
which opens the exhibition, was devised. Here the observer may 
view portraits of Cicero; Achilles de Harlay, Lord Chief Justice of 
France in the sixteenth Century; John Clenche, English Judge of the 
Elizabethan period and others. In many instances these outstanding 
legal personalities have been depicted with their symbolic para- 
phernalia and costume of office, thereby providing a heightened 
view of the period in which the individual lived. 

While certain personalities remain particularly vivid in man's en- 
actment of the law, specific events involving court proceedings also 
occupy an important position in man's review of his history. Some 
legal trials, like the Tichborne Gase, as a result of their particular 
issues or dramatic settings, have proven to be of great value for the 
Student of law. For this reason the selection of wood engravings 
which appeared in Harper's Weekly as illustrations of the daily 
progress of the Tichborne Gase are included in the exhibition. 

In the review of famous trials in the history of man, the trial of 
Jesus Christ is outstanding for its impact upon the events that 
followed in its wake, two thousand years thereafter. For this event, 
the works of Jean Le Giere were again consulted. As a consequence, 
his woodcut of Christ Before Pilate was also deemed necessary for 
the exhibition. 

Apparently all legal trials do not unfold with the solemnity evi- 
denced in Le Clerc's study of Christ's tribunal. The anonymous 
etching depicting a sow and her litter of pigs on trial in Lavegny, 
France, in the year 1457, indicates that some trials are not without 
their quixotic moments. Here indeed is a print great in contrast to 
Le Clerc's. 

In the section on Law, Justice, and Politics, some of the earliest 
origins of law and law-making bodies are displayed through prints 

[18] 



picturing Moses, the ancient Greeks, and the Romans. In addition, 
various legislative bodies are presented, in this section, through 
Thomas Nast's wood engraving o£ The Geneva Congress, Honore 
Daumier's lithograph of the Well-Fed French Legislature of his day, 
and the anonymous nineteenth Century wood engraving of The 
United States Senate. Reference is also made, in this section, to the 
machinations involving justice through Thomas Nast's cryptic illus- 
trations of the dissolution of the "Tweed Ring" and of the eventual 
incarceration of "Boss" Tweed himself. 

The miscellaneous activities Coming within the scope of broad 
legal Systems are suggested in another section of prints. It is in this 
group that one sees the reading of testaments, signing of deeds, 
juries in action, and the study of briefs— all activities inescapably 
associated with the life of the lawyer. 

The exhibition closes with a large group of prints devoted to Wit 
and Humor Pertaining to Lawyers, Judges, and the Courts. Begin- 
ning with Francisco Goya's biting commentary titled Other Laws 
For The People, this section encompasses several centuries of satire 
and caricature relative to law. Included in this section are prints by 
Thomas Rowlandson, Thomas Landseer, and William Hogarth, all 
specifically jesting at members of the legal profession who occa- 
sionally take themselves too seriously. The final group of prints in 
this section present the lawyer of the contemporary American scene. 
Through the cartoons of Peter Arno, George Price, and others, he is 
displayed to be inextricably a part of the life of all men. It is these 
Cartoons, therefore, which summarize the intimate relationship of 
law and government which was suggested by the more scholarly 
aspects of the exhibition. 

Irene Lagorio, Director 
Achenbach Foundation for Graphic Arts 



[19] 



CATALOGUE OF PRINTS 

FROM THE ACHENBACH FOUNDATION 

FOR GRAPHIC ARTS INCLUDED IN THE EXHIBITION 



DiSTINGUISHED LaWYERS AND JUDGES 

Achilles De Harlay, Lord Chief Justice of France, 16th Century. En- 
graving by Gerald Edelinck, 1640-1707. French. (1) . 

Franciscus Moore De Faley. Engraving by William Faithorne, 1616- 
1691. English. (2). 

Sir Robert Heath, English Judge of the 16th Century. Engraving by 
Wenzel Hollar, 1607-1677. Bohemian. (3) . 

John Clenche, English Judge of the Elizabethan Period. Engraving 
by Wenzel Hollar, 1607-1677. Bohemian. (4) . 

Lord Francis Guilford, Lord Keeper of The Great Seal of England. 
Engraving by David Loggan, 1630-1693. English. (5) . 

Sir John Sommers, Lord Chancellor. Engraving by Robert White, 
1645-1704. English. (6). 

Thomas Lord Coventry, Lord Keeper of The Great Seal of England. 
Engraving by Jacob Houbraken, 1698-1780. Dutch. (7) . 

Three Judges of the Scottish Courts. Photostat reproduction of an 
etching by John Kay, 1742-1826. Scotch. (8) . Portrayed are: Lord 
Kames, Judge of the Scottish Courts of Session and Judiciary; Hugo 
Arnot, Member of the Faculty of Advocates; James Burnett, Lord 
Monboddo, Judge of the Scotch Court of Session. 

Charles Erskine, Esquire. Mezzotint by James McArdell, 1728-1765. 
English. (9) . This lawyer was raised to the bench as Lord Tinwald 
in 1744. 

Sir John Willes, Lord Chief Justice of His Majesty's Court of Common 
Pleas. Engraving by George Vertue, 1684-1756. English. (10). 

Thomas Vernon. Engraving by George Vertue, 1684-1756. English. 
(11). Thomas Vernon sat in several successive Parliaments from 1700 
to 1722. 

Marcus Tullius Cicero. Etching and engraving by Thomas Worlidge, 
1700-1766. English. (12). 

Sir James Montague, Solicitor and Attorney General to Queen Anne. 
Engraving by James Godby, 1790-1820. English. (13). 

Portrait of Lord Newton. Reproduction of Mezzotint by Charles 
Turner, 1774-1857. English. (125) . After a painting by Sir Henry 
Raeburn, 1756-1823. 

[20] 



Famous Trials 

I 

Lawyer Pleading In A Fifteenth Century Court. Woodcut by Anony- 
mous 15th Century artist. German. (14) . 

Calumny Accusing Innocence. Engraving by Giorgio Ghisi, 1520- 
1582. Italian. (15). 

Christ Brought Before Pilate. Photostat reproduction of a woodcut 
by Jean Le Giere, 1585-1633. French. (16) . From "Figures of the 
Bible" published in Paris, 1657. 

William Shakespeare Before the Judges. Wood engraving by Anony- 
mous 19th Century artist. American? (17) . Published in Harper's 
Weekly, October 3, 1874. 

The Pimlico Poisoning Case. Wood engraving by Anonymous 19th 
Century artist. English? (18) . Published in The London Graphic, 
April 17, 1886. 

Italian Brigands on Trial. Wood engraving by Sydney Hall, L,ate 19th 
Century. English. (19) . Published in Harper's Weekly, April 19, 
1873. 

The Tichborne Case. Wood engraving by Sydney Hall, Late 19th 
Century. English. (20). Published in Harper's Weekly, Septem- 
ber 13, 1873. Pictures the court during Dr. Kenealy's speech., 

Portraits of The Claimant, Judges, Counsel, and Witnesses of The 
Tichborne Trial. Wood engraving by Anonymous 19th Century 
artist. American? (21) . 

The Tichborne Case, View of The Court During the Examination of 
Miss Mary Ann Loder. Wood engraving by Anonymous 19th Century 
artist. American? (22) . Published in Harper's Weekly, July 19, 
1878. 

Senator Pomeroy's Defeat. Wood engraving by Anonymous 19th Cen- 
tury artist. American? (23) . Published in Harper's Weekly, March 
1, 1873. 

The Bank of England Forgeries, Bidwell's Examination. "Wood en- 
graving by Anonymous 19th Century artist. American? (24) . Pub- 
lished in Harper's Weekly, May 17, 1873. 

Trial of a Sow and a Litter of Six Pigs at Lavegny, France, 1457. 
Photostat reproduction of an anonymous etching. (25) . 

Law, Justice and Politics 

Pompilius Giving The Laws to The Romans. Etching by Giovanni 
Battista Galestruzzi, 1618-C.1661. Italian. (26). 

Moses Bringing The Tables of The Law down from The Mountain. 
Photostat reproduction of a woodcut by Jean Le Clerc, 1585-1633. 

French. (27) . 

[21] 



Moses Going Again up into The Mount. Photostat reproduction o£ a 
woodcut by Thomas Bewick, 1753-1828. English. (28). 

The Well-Fed Legislature. Lithograph by Honore Daumier, 1808- 
1879. French. (29). 

The United States Senate in Session. Wood engraving by Anony- 
mous 19th Century artist. American. (30) . Published in Harper's 
Weekly, 1874. 

Members of The Geneva Congress. Wood engraving by Anony- 
mous 19th Century artist. American. Published in Harper's Weekly, 
November 14, 1874. (31). 

International Law— The Better Way. Wood engraving by Thomas 
Nast, 1840-1903. American. (32) . Published in Harper's Weekly, 
November 14, 1874. 

Freedom, Juhilee, and Pardon. Wood engraving by Thomas Nast, 
1840-1903. American. (33) . Published in Harper's Weekly, August 
29, 1874. 

Blindman's Buff. Wood engraving by Thomas Nast, 1840-1903. 
American. (34). Published in Harper's Weekly, April 12, 1873 as 
a commentary on fraud and bribery in legislative bodies. 

The Game of Fox and Geese: or, Legal Trials of the Period. Wood 
engraving by Thomas Nast, 1840-1903. American. (35). Published 
in Harper's Weekly, March 29, 1873. 

The Field of Gold; or, The Lion's Legal Share. Wood engraving by 
Thomas Nast, 1840-1903. American. (36) . 

Justice. Wood engraving by Thomas Nast, 1840-1903. American. 
(37) . Published in Harper's Weekly, December 13, 1873. 

William M. Tweed's Penitentiary Life on Blackwell's Island. Wood 
engraving by Thomas R. Davis, Late 19th Century. American. (38) . 
Published in Harper's Weekly, November 14, 1874. 

Death and The Judge. Chiaroscuro woodcut by William Strang, 
1859-1926. English. (39). 



A New Bill. Lithograph by William Gropper, 1897- 
(40) . 



American. 



The Partial Judge. Photostat reproduction of a wood engraving by 
Anonymous artist. Designed as an illustration to a fable. (41) . 

New York Police Court Trial, 1939. After a painting by Don Free- 
man, 1908- . American. (124). 



[22] 



MiSCELLANEOUS ACTIVITIES OF LaWYERS, JuDGES, AND The CoURTS 

The Heir Disinherited. Colored engraving by Francis Jukes, 1746- 
1812. English. (42). 

The Reading of The Testament. Mezzotint by Jean Jazet, 1782-1877. 
French. (43) . 

Last Sitting of The Old Court of Session II of July, 1808. Photostat 
reproduction of an etching by John Kay, 1742-1826. Scotch. (44) . 

The Court of Session, Second Division, Sitting, March 1812. Photo- 
stat reproduction of an etching by John Kay, 1742-1826. Scotch. 
(45). 

The Advocate. Photostat reproduction of a woodcut by Thomas 
Bewick, 1753-1826. English. (46). 

The Judge. Photostat reproduction of a woodcut by Thomas Bewick, 
1753-1826. English. (47). 

The Worried Lawyer. Etching by Louis Richeton, c.1875- 
French. (48) . 

Submitting The Case to the Family Lawyer. Wood engraving by 
Anonymous 19th Century artist. (49) . 

A Jury. Relief engraving on metal by Jose Guadalupe Posada, 1852- 
1913. Mexican. (50) . 

Conference At The Bench. Lithograph by Joseph Hirsch, 1910- 
American. (51). 

The Brief. Lithograph by Joseph Hirsch, 1910- . American. 
(52). 

The Inns of Court and Chancery. Etchings by Herbert Railton, Late 
19th Century. English. (126-134). 



Wrr AND Humor Pertaining to Lawyers, Judges, and The Courts 

The Devil and The Lawyer. Etching by Anonymous 18th Century 
artist. English. (53). Published in Wit's Magazine, March 1, 1785. 

Other Laws for The People. Etching and aquatint by Francisco 
Goya, 1746-1828. Spanish. (54). 

Royalty, Episcopay, and Law. Engraving by William Hogarth, 1697- 
1764. English. (55). 

The Five Orders of Periwigs. Engraving by William Hogarth, 1697- 
1764. English. (56) . 

[23] 



The Advocates. Photostat reproduction of an etching by John Kay, 
1742-1826. Scotch. (57). 

Illustration To An Excerpt from "The Merchant of Venice." Etching 
by Thomas Landseer, 1795-1880. English. (58) . 

Litigation. Etching by Thomas Landseer, 1795-1880. English. (59) . 

The Steward. Colored etching by Thomas Rowlandson, 1756-1827. 
English. (60) . Number 10 of a series titled "Country Characters." 

Justice. Colored etching by Thomas Rowlandson, 1756-1827. 
English. (61) . From a series titled "Country Characters." 

Hodges Explanation of a Hundred Magistrates. Colored etching by 
Thomas Rowlandson, 1756-1827. English. (62) . 

Special Pleaders in The Court of Requests. Colored etching by 
Thomas Rowlandson, 1756-1827. English. (63) . 

Raising The Wind. Colored etching by Thomas Rowlandson, 1756- 
1827. English. (64). 

The Quaker and The Commissioner of Excise. Colored etching by 
Thomas Rowlandson, 1756-1827. English. (65) . 

Law and Justice. A series of twenty-four lithographs by Honore 
Daumier, 1808-1879. French. (66-89). The series illustrates the 
various activities of lawyers in a satirical manner. 

The Men of Justice. Lithograph by Honore Daumier, 1808-1879. 
French. (90) . 

A Paris Police Court. Wood engraving by Paul Gavarni, 1804-1866. 
French. (91) . 

Group of Cartoons Relative To Lawyers and the Courts. Published 
in New Yorker and Esquire magazines. (92-121) . Artists repre- 
sented are: Peter Arno (92-97) ; Howard Baer (98-99) ; E. Sims Camp- 
bell (100-101) ; Robert Day (102) ; Abner Dean (103) ; Jaro Fabry 
(104) ; William Galbraith (105-106) ; Leo Garel (107) ; Sid Hoff (108- 
109); Dorothy McKay (110); F. B. Modell (111); William Morgan 
(112); Mulligan (113); Larry Reynolds (114); Irving Roir (115); 
Mischa Richter (116-117); George Price (118-119); B. Tobey (120) ; 
Herb Williams (121). 

Other Related Items 

Challenged Paternity. Oil Sketch by Gaston Prunier, 1863-1927. 
French. (122) . Lent by Mr. Nat Schmulowitz, San Francisco. 

Deed. Dated: 1702. English. 18"x27''. Ink on Parchment. (128). 
Lent by Mr. Nat Schmulowitz, San Francisco. 

[24] 



i' 


..^j^B/IIStJI^S/t^^gjtß^^^^^^tjfKmB^ 


1 


JSHHHH 






J ■ 


^^Ü^I^^^I^^^^^^^^^H^^^^^^^^^^^^^^^I^^^^^^^^^^^^^^^^H^^^^^^^^^^E^^^^^^^ 


jl 






^^^^^^^^^^^^^^H^^^I^^HI^^H^B^^II^^H^H^B^H^^^BI^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^H^^^^^^^^^^^^EiKl 




^^^^^^^^H^^^^^^^^^^^H^^^Hh^^^^^H^^^^^H^^^H^^^^^^^^^^^^^^^H^^^I^I 






1 
















^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^B'- 
















^^^I^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^I^^^^^^^^^^^^^^^^^H^^^^bI 




1 ^m 

4.J| 


RI^^^^^^^^^^^^^^^^^I^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^I^B^^^^H^H^^^B 


In9 






¥ 








I^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^H^^^I^HHP 


i 




u 


i^^^^^H^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^HSffi ' 


n 


l^^^^^^^^^^H^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^HffiB^K*' 




i 


i^^^^^^^^^^^H^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^I^^^S«^''^ 




1 


l^^^^^^^^^^^^l^^^^^^^^^H^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^H^^^^^^^^^^^^^^Hna 


I 


il^^^^^^B^H^^I^I^^^^^^^^^^^^^^^I^^^^^H^^^^^^^^^^ ' 


\ 


sl(1^^Sl^^^^^H^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^I^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^Hrl8S^ 


• 








j 


■gfiBSH^H^^^^H|MM|^^^^^^^^^^^HH^^^^^^^^I^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^H^^^^^^^^^^^^HB^Q|m}«; 






1 


l^^^gH^Hj^^^^H^^^^^^^^^^^^^^^^^Hf^^^^^^^^^^^^^^^^^^HIBH 




1 
• 

1 


wl^^nfl^^HH^^^^^^^^^^^^^^^^I^^HH^HHHHI 




t 

1 


I^h^^^I^S^HBhHHIII^^^^^^^^I^^^^^^^^^^^HHHI^HBBhHIHHH 











Die Idee der Gerechtigkeit 
in der bildenden Kunst 

Eine ikonologische Studie 



von 



Dr Georg Frommhold 

0. Professor der Rechte an der Universität Oreifswald. 



Mit einer Figur im Text und 15 Abbildungen 
auf 7 Lichtdrucktafe/n. 



Gedruckt mit Unterstützung der Geseilschaft der Freunde und 
Förderer der Universität Greifswald. 




1923 

Verlag Ratsbuchbandlung L Bamberg 

Greifswald 



l 



\ 1 



jtifc«wM**ii[iiiiii'w^iafla5ia<ti^Ji^J^!L-«Mi<i 



I 



/\Ue Rechte, insbesondere das Übersetzungsrecht, vorbehalten. 



Meiner lieben Frau Gertrud 



gewidmet 



-— — T 



Inhalt 

Seite 

Einleitung 1 

I. Allgemeine Betrachtung über Symbol und Allegorie 4 

II. Die Idee der Gerechtigkeit in der ägyptischen Kunst 11 

III. In der griechischen Kunst 18 

IV. In der romischen Kunst 26 

V. In der mittelalterlichen Kunst 31 

VI. In der Kunst der neueren Zeit bis zur Gegenwart 53 

VII. Anmericungen 63 

VIII. Sieben Tafeln mit 15 Abbildungen. 



Ml 



1 



Einleitung. 

Kein Menschheitsideal hat so früh und so tief die Seelen erregt 
und das Leben der Menschen so dauernd und eingreifend bestimmt 
als die Idee der Gerechtigkeit. Die Überzeugung von der Notwendig- 
keit ihrer Herrschaft für die gesamte menschliche Kultur ist zu allen 
Zeiten und bei allen Völkern unerschüttert festgehalten, oft und 
immer wieder begeistert verkündet, eindringlich und mit allen Ver- 
nunftgründen gelehrt und standhaft und opfermutig betätigt und 
verteidigt worden. Die Lenker der Staaten haben sich ihrer Macht 
gefügt, Dichter und Denker haben ihrer hehren Größe gehuldigt, die 
Herzen der Völker sich mit ihrer sitthchen Kraft erfüllt und in der 
Not durch den Glauben an ihre unüberwindliche Gewalt aufgerichtet. 
Zahllos sind die Zeugnisse ihrer Preiswürdigkeit. Schon im 23. Jahr- 
hundert V. Chr. nannte sich Hammurabi, der Herrscher von Babylon, 
in seinem berühmten Gesetzeswerk mit Stolz „König der Gerechtig- 
keit" ^), und „wie ein Heihgenschein", heißt es in Goethes Faust II, 1, 
„umgiebt des Kaisers Haupt die höchste Tugend, nur er allein vermag 
sie gültig auszuüben: Gerechtigkeit". Der große Stagirite widmete 
ilir ein ganzes Buch seiner Ethik und bezeichnete sie als die wichtigste 
aller Formen des sitthchen Lebens, denn nach einem zum Sprichwort 
gewordenen Vers des Theognis ist in der Gerechtigkeit jegliche 
Tugend enthalten^). „Wenn aber die Gerechtigkeit untergeht", 
lautet ein berühmtes Wort von Kant, „so hat es keinen Wert mehr, 
daß Menschen auf Erden leben" % Von den verschiedensten Aus- 
gangspunkten aus hat der menschliche Geist diesen Begriff zu er- 
gründen und sich zu eigen zu machen gesucht, religiöse, ethische, 
juristische, mythologische Betrachtung ist ihm zuteil geworden, und 
in neuester Zeit hat sich auch die Psychologie mit ihm beschäftigt, 
insofern darin ein Postulat des Rechtsgefühls erkannt wird *). Daß 



I 



— 2 — 



I 






:,'' ) 



ein Gedanke von so hoher Bedeutung für die gesamte menschliche 
Kultur auch Gegenstand künstlerischer Behandlung werden mußte, 
erscheint hiemach selbstverständlich. In der Tat hat neben der 
Poesie die darstellende oder bildende Kunst, wie wir in Ermangelung 
eines bessern zusammenfassenden Ausdruckes für zeichnende und 
malende Kunst und Skulptur nach dem Vorgang der deutschen Ge- 
setzgebung sagen dürfen, vom Beginn ihrer Entwicklung an ihren 
bedeutsamen Anteil an der Verkörperung und Verherrlichung dieser 
Idee, und nur die Frage kann gestellt werden, in welcher Weise und 
in welchem Masse ist die künstlerische Darstellung der Größe dieser 
Idee gerecht geworden, und welchen Einfluß haben die allgemeinen 
Kulturverhältnisse und die Anschauungen eines Volkes im Verlauf 
seiner geschichtlichen Entwicklung auf ihre Substanzierung ge- 
wonnen? Und daran schließt sich von selbst die weitere Frage: Hat 
diese Menschheitsidee in der Kunst der einzelnen Völker ihren 
gleichen oder im wesentlichen übereinstimmenden Ausdruck gefunden, 
oder wird auch bei diesem Stoff nationale Eigenart wirksam und 
beeinflußt die völkische Auffassung dieser Idee auch ihre künst- 
lerische Verkörperung? In dieser Beziehung hat schon Johann Gott- 
fried von Herder in dem dritten Stück seiner „kritischen Wälder", in 
seiner Kritik der Klotzischen Schrift zur Geschichte des Geschmacks 
und der Kunst aus Münzen, Abschnitt 2 No. 6 '^) darauf hingewiesen, 
daß uns die Bildersprache der Alten zum größten Teil fremd ge- 
worden, und daß die aUegorische Darstellung abstrakter Ideen bei 
uns fast immer eine andere sei als bei Griechen und Römern. Diese 
allgemeine und richtige Behauptung läßt doch bereits gewisse Aus- 
nahmen zu und die folgende Betrachtung wird lehren, daß und 
inwieweit zu ihnen die Darstellung der Gerechtigkeitsidee gehört. 
Jedenfalls hat Herder damit, soviel ich sehe, zuerst das nationale 
Element für ikonologische Untersuchungen in den Vordergrund ge- 
rückt. Eine solche über die Idee der Gerechtigkeit anzustellen, ist 
die Aufgabe dieser Arbeit meiner Mußestunden. Sie ist meines 
Wissens in der deutschen kunstgeschichtUchen Wissenschaft noch 
nicht in Angriff genommen worden. Nur in der französischen und 
italienischen Literatur finden sich zwei ähnliche Untersuchungen, auf 



— 3 — 

die wir im Laufe der Darstellung wiederholt bezugnehmen werden, 
die sich aber in ihrer Anlage und Methode wie in einzehien Ergeb- 
nissen wesentlich von der vorliegenden Arbeit unterscheiden. Die 
Natur unseres Stoffes, der Fragen künstlerischen Empfindens in seinen 
Bereich zieht, bringt es weiter mit sich, daß Abbildungen nicht wohl 
entbehrt werden können; sie sollen nicht bloß zur Erläuterung, 
Unterstützung und Nachprtifung der vorgetragenen Ansicht will- 
kommene Hilfe leisten, sondern auch der Bedeutung des Gegenstandes 
gemäß diesen selbst auf die breitere Stufe ästhetischen Genusses 
stellen, das Rechtsgefühl durch das Kunstgefühl zwar nicht ver- 
edeln, — dessen bedarf die Idee der Gerechtigkeit wahrlich 
nicht! — , aber doch in weiteren Kreisen anregen, beleben und fördern. 
Freilich konnte hier von den Abbildungen nur eine kleine Aus- 
wahl gegeben werden, für welche mancherlei dem Leser und Be- 
trachter leicht erkennbare äußerliche und innere Gründe bestimmend 
waren. Wenn aber diese Beigaben ihren Zweck, wie ich hoffe, erfüllen, 
so gebührt in erster Linie der Gesellschaft der Freunde und Förderer 
der Universität Greifswald aufrichtiger Dank, durch deren gütige 
Unterstützung ihre Aufnahme wie der Druck der ganzen Arbeit er- 
möghcht wurde. 



I' 



I! 



t 



l! 



t; 
J! 



i j 



t 



I' 



,1 



. .1' 



y 



■~ J 






/. ßllgemeine Betrachtung über Symbol und ßllegorie. 

Ehe wir an unsere Aufgabe herantreten, ist es notwendig, einige 
allgemeine kunstwissenschaftliche Begriffe, die für das Verständnis 
unsrer Untersuchung wichtig sind, klarzustellen. Es sind die Begriffe: 
Symbol, Allegorie, Personifikation und Attribut, über welche zum 
Teil bis in die neuere Zeit die Ansichten vielfach unsicher, ja unrichtig 
sind, Begriffe von zweifellos allgemeinerem Werte, die jedoch hier 
nur in ihrer ästhetischen Bedeutung und tatsächlichen Gegebenheit 
betrachtet werden können und sollen, während ihre psychologischen 
Grundlagen hier ebenso außer Betracht bleiben müssen wie ihre Ver- 
wendung in andern Gebieten der Gedankenwelt, z. B. im Recht und 
in der Religion °). 

Etwas UnkörperHches, eine abstrakte Idee kann nicht sinnlich 
wahrgenommen, sondern nur durch den Verstand begrifflich erfaßt 
werden. Da nun jede Kunst mit sinnlichen Mitteln arbeitet und auf 
die Sinne wirkt, so kann ein reiner Begriff nicht Gegenstand der 
bildenden Kunst — im früher dargelegten Sinne — sein: etwas Vor- 
gestelltes kann nicht dargestellt werden. Es verhält sich damit 
ebenso wie mit der bildlichen Wiedergabe von Handlungen, die der 
bildenden Kunst ebenfalls unmöghch ist, wie bekanntlich bereits 
Lessing in seinem Laokoon nachgewiesen hat. Die künstlerische 
Darstellung will nun aber nicht bloß auf das sinnhche Sehen, sondern 
auch auf die Einbildungskraft wirken, nicht nur für das körperliche, 
sondern auch für das geistige Auge schaffen. Sie kann und will der 
Anregung nicht entsagen, die sie durch Vermittlung einer bestimmten 
Idee erzielt. Um nun eine solche Ideenverbindung zwischen dem 
Schöpfer des Bildes und dem Beschauer inbezug auf einen be- 
stimmten Begriff herzustellen, bedarf es eines Hilfsmittels, dessen 
Gebrauch im gegebenen Falle die Einbildungskraft erregt, vermittels 



ri. 






— 5 — 

dessen sich das Erblicken, um mit Lessing zu reden, in ein Betrachten 
verwandelt. Als ein solches Hilfsmittel wird aber ein sinnlich wahr- 
nehmbarer, ein körperlicher Gegenstand nur unter der Voraussetzung 
geeignet erscheinen, daß mit seinem Bilde allgemein oder doch zum 
mindesten in dem Kreise der Beschauer, in dem das Bild wirken soll, 
ein bestimmter Sinn verbunden wird, mit anderen Worten: die Dar- 
stellung bedarf und bedient sich in solchem Falle eines Sinnbildes, 
Symbols oder Wahrzeichens, dessen Abbild also den dazu verwendeten 
Gegenstand nicht schlechthin als solchen vor Augen stellt, sondern 
die Einbildungskraft des Beschauers dahin lenkt, einen anderen 
besonderen, tieferen Sinn zu erkennen, den der Darsteller damit hat 
zum Ausdruck bringen wollen. „Das Symbol", sagt Schmarsow, „ist 
in der bildenden Kunst ein Zeichen, das den Wert nicht selber dar- 
stellt, an dessen Stelle es auftritt, sondern nur bedeutet, d. h. in der 
Vorstellung auslöst" ''). Ein solches Ausdrucksmittel ist aber das 
Sinnbild, wie schon ein alter griechischer Lexikograph sagt, eben nur 
durch Übereinkunft (^£aeO, da die willkürhch gewählten Zeichen ja 
verschiedenes bedeuten können und tatsächlich bei den verschiedenen 
Völkern nicht stets den gleichen Sinn gehabt haben ®). So gilt z. B. 
die Rose als Symbol der Verschwiegenheit (sub rosa!), Symbol des 
Ruhmes ist der Lorbeer, des Sieges die Palme, die Farbe Gelb soll 
die Falschheit, Blau die Treue kennzeichnen ®), bei den Griechen war 
der Anker ein Symbol der Sicherheit, der Stütze, in der christlichen 
Symbolik bezeichnet er die Hoffnung, wie das Kreuz den Glauben, 
das Herz die Liebe *"). 

Ist so die Möglichkeit geschaffen, Begriffe durch Sinnbilder zu 
veranschaulichen, so ist das Wahrzeichen in seiner einfachsten all- 
gemeinen Bedeutung überhaupt Wortzeichen, wie es auch in alten 
Schweizer Weistümem gelegentlich genannt wird'**). Seine Ver- 
wendung, insbesondere in der künstlerischen Darstellung, findet ihre 
Schranke nur in der Bedingung der Klarheit und VerständUchkeit. 
Daher begegnen wir dem Symbol bei allen Völkern und zu allen 
Zeiten in mehr oder weniger großem Umfange, und es scheint in 
manchen Kulturperioden eine besondere Geneigtheit zu seiner Ver- 
wendung vorhanden zu sein *^). Auch werden die mannigfaltigsten 



\ 



M' 






— 6 — 

Dinge als Symbole in Gebrauch genommen. An und für sicii kann 
jeder darstellbare Gegenstand als symbolisches Ausdrucksmittel für 
einen gedanklichen Begriff dienen, selbst Glieder und Teile des 
menschlichen Körpers wie Auge, Hand und Fuß, Kopf, Haar und 
Bart finden wir nicht selten symbolisch verwendet. In Verfolg dieser 
Erkenntnis erhebt sich nun die zu einem weiteren Darstellungsbegriff 
überleitende Frage, ob auch die Gestalt des Menschen von sym- 
bolischer Bedeutung werden, m. a. W. ob die Personifikation eines 
Begriffs der symbolischen Darstellung eines solchen gleichgesetzt 
werden, also dieselbe Aufgabe wie jene anderen Dinge der Er- 
scheinungswelt erfüllen kann. Grundsätzlich ist diese Frage m. E. zu 
bejahen, — unter Betonung der vorerwähnten Voraussetzung, daß 
kein Zweifel über die symbolische Bedeutung der menschUchen Figur 
im gegebenen Falle obwaltet ^^). So mag etwa der Krieg durch einen 
über das Schlachtfeld reitenden Ritter, das Glück durch eine auf einer 
Kugel schwebende Frauengestalt personifiziert und symbolisch dar- 
gestellt werden. Aber wir sehen hier sogleich, daß die menschliche 
Gestalt allein als solche sich weniger zur sinnbildlichen Verwendung 
eignet, weil sie als allgemeines Gattungsbild nicht eine bestimmte 
besondere Bedeutung klar zum Ausdruck bringen kann; vielmehr 
bedarf sie regelmäßig noch anderer sie für ihren besonderen Zweck 
kennzeichnender Merkmale, besonderer Zutaten oder Beigaben (At- 
tribute). In der bildlichen symbolischen Darstellung der Kunst ist 
daher die Persoiüfikation, die Verkörperung eines Begriffs in mensch- 
licher Gestalt nur in beschränktem Maße zulässig, während sie als 
bloßes Zeichen in der Schriftsprache, als Hieroglyphe, und in der 
Religion als Götterbild volles, durch Lehre und Glauben vorbereitetes 
und verbreitetes Verständnis findet. 

Jene Beigaben oder Attribute hat nun ebenfalls schon Lessing 
(im Laokoon X) richtig als symbolische gekennzeichnet^*) und sie 
den poetischen, die der Dichter und ihm folgend der bildende Künstler 
seinen Personifikationen gibt, um ihr Wesen und ihre Tätigkeit zu 
veranschaulichen, gegenübergestellt: durch die symbolischen Attribute 
wird die menschliche Gestalt als symboUsche in ihrer besonderen 
Bedeutung gekennzeichnet (so etwa eine Frauengestalt durch den 



V 



y 



7 — 



Anker als Hoffnung, durch den Zaum als Mäßigung), durch die 
poetischen Attribute wird sie in ihrer eigentümlichen Tätigkeit klarer 
und reizvoller verlebendigt (so die Göttergestalt des Apollo durch die 
Leier als Musagetes oder durch den Bogen als Sender des Todes- 
pfeils). Treffender nennt Schmarsow ") die letzteren Attribute 
mimische, insofern sie solche sind, deren sich die dargestellte Person, 
falls sie sich wirklich betätigen sollte, zweckmäßig bedienen würde, 
wie z. B. die Wage in der Hand der Gerechtigkeit das Werkzeug ist, 
mit dessen Hilfe sie, wenn sie ein lebendes Wesen wäre, gerechte und 
ungerechte Taten miteinander vergleichen würde. 

Haben wir somit festgestellt, daß durch das Symbol ein Begriff 
ausgedrückt werden kann, daß also der symbolisch verwendete 
Gegenstand, ebenso auch die symboUsche Personifikation eine andere 
Bedeutung haben soll, als ihnen nach ihrer äußeren Erscheinung 
gewöhnlich zukommt, so bemerken wir weiter, daß die symbolische 
Darstellung eng verwandt ist mit der allegorischen, denn auch die 
Allegorie will, wie schon ihr Name bekundet, etwas anderes sagen, 
als sie zu sagen scheint. Man hat sich viele Mühe gegeben, beides, 
Symbol und Allegorie, begrifflich scharf zu scheiden, und andererseits 
ebenso häufig beides miteinander identifiziert *^). So hat Goethe den 
Begriff Symbol in seiner allgemeinsten und tiefsten Bedeutung 
genommen, ihm ist alles Geschehen, alle Erkenntnis Symbol eines 
unaussprechbar Höheren, daher bezeichnet er das als „wahre Sym 
bolik, wo das Besondere das Allgemeinere repräsentiert, nicht als 
Traum und Schatten, sondern als lebendige augenblickliche Offen- 
barung des Unerforschlichen" *^). Ihm mußte darum auch die 
Allegorie, die lediglich einen Begriff im Bilde begrenzt darstellt^®), 
als etwas Minderwertiges erscheinen und das bloße Sinnbild, wie es 
etwa in der darstellenden Kunst als Attribut oder für sich verwendet 
wird, wollte er gelegentlich nicht gelten lassen "). In der gleichen 
umfassenden Bedeutung nannte schon F. Creuzer^®), dessen An- 
schauungen in dieser Hinsicht auf Goethe wohl nicht ohne Einfluß 
gewesen sind, die „höchsten Äußerungen des bildenden Vermögens" 
Symbole und wollte diese Benennung in streng wissenschaftlichem 
Gebrauche auf diesen Kreis verkörperter Ideen, das deutsche Wort 



1 



— 8 



./i 



Sinnbild aber als jener bedeutungsvollen Würde ermangelnd auf die 
niedere Sphäre der Bildnerei beschränkt wissen, — gleichwohl ver- 
wendet er beide Bezeichnungen im Fortgang seiner Ausführungen 
vielfach unterschiedslos. In der Allegorie aber will er ein Bild er- 
kennen, das einen allgemeinen Begriff oder eine Idee nur bedeutet, 
während wir im symbolischen Bilde diesen Begriff selbst und un- 
mittelbar verkörpert sehen. Beide seien sich darin ähnlich, daß sie 
eine wichtige, oft tiefe Wahrheit in dem Dunkel ihrer Hülle verbergen; 
nur gleiche das Symbol mehr der halbverschlossenen Blumenknospe, 
die in ihrem Kelche das Schönste unentwickelt verschließt, die 
Allegorie den in die Breite rankenden Zweigen einer üppig vege- 
tierenden Pflanze "). Als eine untergeordnete Art der Allegorie 
betrachtet Creuzer die Zeichenallegorie, wie sie der Bildersprache auf 
der frühesten Stufe der Völker eigentümlich sei, und als Beispiele 
führt er den Gebrauch sinnbildlicher Zeichen, wie den Haarschmuck 
als Zeichen königlicher Würde bei den Franken, ferner Wage, Stab, 
Schlüssel u. a. an, Gegenstände, die wir heute unbedenklich Symbole 
nennen"). Aus diesen Erörterungen und dem durch Schlesingers 
gehaltvolles Buch über die Geschichte des Symbols erleichterten 
Studium der Literatur von Winckelmann bis in die neuere Zeit 
gewinnen wir das nach dem Wortsinn zu erwartende Ergebnis, daß 
symboHsches Zeichen, allegorisches Zeichen und Sinnbild jedenfalls 
in gleicher Bedeutung gebraucht werden. Das Wort Symbol aber wird 
bald im weiteren, bald im beschränkteren Sinne verwendet. Im 
letzteren Sinne, in der hier allein in Betracht kommenden ästhetischen 
Bedeutung, dürfte der Unterschied von Symbol (= Sinnbild) und 
Allegorie nicht sowohl aus ihrem Wesen als vielmehr aus der Art und 
dem Umfang ihrer Verwendung zu erschließen sein: nicht aus ihrem 
Wesen, denn beides sind formale Ausdrucksmittel, für deren Ver- 
gleichung also nur die äußere Gestalt, nicht ihr Inhalt oder Zweck 
bestimmend sein kann. Daher ist es unrichtig, das Bedeuten als 
Wesen der Allegorie und das Sein als Wesen des Symbols zu 
bezeichnend^), denn auch das Symbol ist nichts für sich, sondern 
deutet ebenso wie die Allegorie auf etwas anderes, im symbolischen 
Bilde Verborgenes. Nicht minder irrtümlich ist die Bezugnahme auf 



- 9 



eine angeblich verschiedene Wirkung beider, denn wie für die Auf- 
fassung eines Symbols in seiner richtigen Bedeutung immer eine 
Tätigkeit des Verstandes notwendig ist"), wenn sie auch oft bei 
wohlbekannten Dingen nicht zum Bewußtsein kommt, so entbehrt 
andrerseits auch die Allegorie nicht grundsätzlich der Wirkung auf 
die Phantasie; sie kann ebenfalls in hohem Grade stimmungsvoll sein, 
man denke etwa an das berühmte Gemälde Tizians „himmlische und 
irdische Liebe", das die Empfindung in gleichem Maße wie den die 
Deutung unermüdlich bis zur Gegenwart suchenden Verstand erregt. 
Nach Schopenhauer ^'*) bezeichnen Allegorie wie Symbol einen Begriff, 
unterscheiden sich aber dadurch, daß beim Symbol Zeichen und Be- 
zeichnetes nicht natürlich, sondern bloß konventionell zusammen- 
hängen, während die Allegorie ein Kunstwerk ist, das etwas anderes 
bedeutet, als es darstellt. Auch dieser Unterscheidungsversuch ist miß- 
glückt. Wenn man auch zugeben kann, daß die Allegorie regelmäßig 
auf einer höheren Stufe steht als das Symbol, so kann doch auch der 
Kunstwert einer Allegorie sehr gering sein, er ist also kein allgemein 
bestimmendes objektives Merkmal. Und der Übergang von der rein 
ästhetischen (realen) Betrachtung (im Sinne Schopenhauers) zur ver- 
standesmäßigen (nominalen) Auffassung des Dargestellten mag oft 
leichter und natürlicher sein bei der Allegorie als beim Symbol, dessen 
nominale Bedeutung eben eine vereinbarte ist, indessen auch die 
Allegorie gewinnt doch ihre nominale Bedeutung erst durch die 
Kenntnis von der Absicht des Darstellers: sie leistet ja gerade deshalb, 
wie Schopenhauer ganz richtig erkennt, nicht mehr als eine Inschrift;,»^ 
ja weniger **). Ich meine nach alledem: der Unterschied von Symbol 
und Allegorie, — beide Begriffe immer nur für unser Gebiet, als Aus- 
drucksmittel bildlicher Darstellung, inbezug auf die Symbolisierung 
durch Kunstwerke ^'') betrachtet, — ist ein rein formaler: je nachdem 
in einem Bilde oder plastisch mehr das gegenständliche oder me 
das persönliche Element verwendet, die Idee durch körperliche Dinge 
(auch Tiere) oder durch Personen dargestellt ist, werden wir das Bild- 
werk als eine symbolische oder als eine allegorische Darstellung an- 
sprechen. Weil wir nun aber diese Differenzierung aus dem tatsäch- 
lichen Gebrauch ableiten, so folgt daraus, daß der Unterschied kein 




] ! 
i 



\ 



1 1 



— 10 — 



, t- 



scharf durchgreifender sein kann: insbesondere werden in der 
allegorischen Darstellung auch vielfach Symbole zur Unterstützung 
des Verständnisses des Gesamtbildes verwendet, wie etwa bei der 
allegorischen Darstellung der Hoffnung das Symbol des Ankers der 
weiblichen Figur beigegeben wird, um sie als Hoffnung zu kenn- 
zeichnen. Schon Bouterwek hatte daher nicht Unrecht, wenn er 
meinte =^*), daß die allegorischen Darstellungen, sofern sie einen 
ästhetischen Wert haben, gewissermaßen in der Mitte liegen zwischen 
der natürlichen Sprache der schönen Kunst, die unmittelbar zum 
Gefühl redet, und einer hieroglyphischen Zeichen- und Symbolen- 
sprache, die erst vom Verstände gedeutet werden muß. Häufig liegt 
auch, worauf Schmarsow ^^) aufmerksam macht, bei der Allegorie eine 
umfassendere und komplizierte Ideenverbindung vor, zu deren Ver- 
ständnis ein Symbol dann den Schlüssel darbietet. Die sich so aus 
dem tatsächlichen Gebrauch ganz natürlich ergebende Verquickung 
zum „symbolisch-allegorischen" Bilde ^^) beweist die Wesensverwandt- 
schaft beider Darstellungsmittel, die sich nur in ihrem selbständigen 
ästhetischen Wert unterscheiden. 

Wie nun alle diese Ausdrucksmittel bei der Darstellung der Idee 
der Gerechtigkeit benutzt worden sind, werden wir aus der Be- 
trachtung ihrer kunstgeschichtlichen Entwicklung ersehen, der wir 
uns nunmehr zuwenden. 



X, 



I 



//. Die Idee der Gerechtigkeit in der ägyptisctien Kunst 

Der Trieb zur Verkörperung und sichtbaren Wiedergabe eines 
Gedankens ist dem Menschen von Natur eingeboren und wird zuerst 
nach natürlichen Regeln betätigt. Wie jede Arbeit als Kraftäußerung 
naturgesetzlich bedingt ist, so wird auch ursprünglich die künst- 
lerische Betätigung durch Lebensbedürfnisse zur Auswirkung ge- 
bracht, die aus der Natur des Menschen, seiner Gemeinschaft mit 
anderen und seinem Leben in und mit der gesamten ihn umgebenden 
Natur entspringen. Bei der Betrachtung der Menschheitsentwicklung 
zieht man häufig das natürliche Werden des Einzelmenschen zum 
Vergleich heran, wohl nicht immer mit Recht: namentlich wird die 
Anwendung des biogenetischen Grundgesetzes abzulehnen sein, wenn 
es sich um die Möglichkeit einer Verbindung der Phylogenese und 
Ontogenese auf einem nicht rein physischen Gebiete handelt. So 
dürfen auch kindliche Kunst und primitive Kunst nicht schlechthin 
und durchweg einander gleichgestellt werden^*). Immerhin mag 
doch der auch hier naheliegende Hinweis darauf gestattet sein, daß, 
wie das Kind auf den Erdboden oder an die Wand seine unbeholfenen 
Figuren zeichnet oder aus feuchtem Sand kleine Körper formt und 
mit solcher Wiedergabe seines Gedankenlebens natürlichen Trieben 
(dem Spieltrieb oder dem Nachahmungstrieb) folgt, so auch in der 
Urzeit die Menschen bestrebt sind, den sie bewegenden Ideen figür- 
lichen Ausdruck zu geben oder das im Kampfe ums Dasein besonders 
scharf Erschaute nachzubilden. Mannigfache äußere Einflüsse, wie 
die Beschaffenheit, die Lage und das Klima des Landes, die sozialen 
und wirtschaftliehen Verhältnisse, insbesondere auch religiöse Vor- 
stellungen (Totemismus und Glaube an Zauberei) bringen diesen 
natürlichen Schaffenstrieb zur Entfaltung und weiteren Entwicklung. 
Die Morgenröte der Kultur leuchtet herauf und setzt die Gegenwart 

2 



/ 



— 12 — 






■ 'ii 



i 



) 



in Erstaunen durch die Fülle der viele Jahrtausende alten, oft höchst 
naturgetreuen Abbildungen und Zeichnungen von Tieren ver- 
schiedener Arten, welche die Jäger des Zwischen- und Nacheiszeit- 
alters anfertigten '2). Diese Bildwerke sind stumme und doch so 
beredte Zeugen einer menschlichen Betätigung, die, wenn auch wohl 
regelmäßig nicht als Kunstübung gewollt "'), so doch ohne Rücksicht 
auf ihren Inhalt in ihrer formalen Erscheinung und tatsächlichen 
Wirkung als solche gewertet werden darf. Welches auch immer der 
Sinn und Zweck dieser Bilder gewesen sein mag, ob ihnen magische 
oder religiöse Bedeutung beizumessen ist, ob sie dem Unterhaltungs- 
oder Nachahmungsbedürfnis entstammen^*), jedenfalls sind sie als 
förmlicher Ausdruck irgendwelcher den Geist ihrer Schöpfer be- 
wegender Ideen von hoher Bedeutung für die Geschichte der mensch- 
lichen Kultur. Da jedoch ihr Zweck nicht festzustellen ist, kann 
auch von einem etwaigen symbolischen Wert nicht gesprochen 
werden. 

Eine wirkhche Bilderschrift aber, die zum Zwecke der Mit- 
teilung von Gedanken geschaffen ist, finden wir erst in geschicht- 
licher Zeit, bei den Ägyptern. Die Hieroglyphen sind zu einem großen 
Teile Bilder und Zeichen für Worte und Begriffe (sogen. Ideogramme), 
nämlich entweder bildliche Darstellungen des gemeinten Gegenstandes 
oder willkürlich erfundene Zeichen, denen ein bestimmter Sinn bei- 
gelegt wird. So bedeutet z. B. eines der wichtigsten Zeichen 9, 
das eine Binde darstellt, den mit dem gleichen Wort ausgedrückten 
Begriff „Leben"; daher wird es regelmäßig den ägytischen Göttern, 
die ewig leben und ewiges Leben verleihen, in die Hand gegeben ^'). 
Da uns von anderen Völkern des Altertums ein so umfassender Ge- 
brauch symbolischer Darstellung nicht bekannt ist, darf man wohl die 
Ägypter als Schöpfer des Symbols bezeichnen, das als ein wichtiges 
Ausdrucksmittel in den verschiedensten Lebensgebieten des frühen 
Volkstums, vornehmlich in Religion, Sprache, Recht und Kunst ver- 
wendet wird, wie oben bereits bemerkt wurde. 

Die ägyptische Hieroglyphenschrift verwendet nun als Symbol 
der Wahrheit, die — und zwar nicht bloß nach ägyptischer An- 
schauung'") — die Gerechtigkeit in sich schließt, insofern wahr in 



^l 



^>>„-..^'.,iivf.:i'..'r-> 



— 13 — 



Worten und gerecht (wahr) im Handeln eine untrennbare sittliche 
Einheit bilden, die Straußenfeder, mit der die alsbald zu nennende 
Göttin der Wahrheit und Gerechtigkeit Ma'at sowie die Totenrichter 
ausgezeichnet sind, die aber auch für sich allein die Gerechtigkeit 
symbolisiert "), die gelegentUch der Verstorbene bei seinem Er- 
schemen vor dem Totenrichter Osiris als Beweis seines untadligen 
Wandels auf Erden trägt und gegen die sein Herz abgewogen wird ^®). 
Über die Gründe für die Wahl dieses Symbols sind wir nicht näher 
unterrichtet. Kaum zutreffen dürfte, was der spätägyptische Schrift- 
steller HorapoUon in seinem Werk über die Hieroglyphen dafür an- 
gibt, daß nämlich die Straußenfeder zum Symbol gewählt worden, 
weil die Fedem des Straußes durchweg gleichförmig seien ''*). Ich 
möchte vielmehr annehmen, daß die weiße Farbe der Straußenfeder 
bestimmend gewesen ist, denn Weiß galt bei den Ägyptern wie auch 
bei anderen Völkern als das äußere Kennzeichen der inneren Reinheit 
und lauteren Gesinnung *•*). 

Noch ein anderes Zeichen ist zu beachten. Unter den Amuletten, 
welche die Ägypter ihren Toten mitzugeben pflegten, findet sich nicht 
selten ein solches in der Form einer Setzwage, bei der nur das Pendel- 
gewicht meist fehlt *^). Deutet dies, wie kaum zu bezweifeln, auf 
ein im Leben rechtmäßiges, gerechtes Handeln des Trägers hin, so 
könnte man daraus weiter auf eine symbolische Verwendung dieses 
Bildes für die Tugend der Gerechtigkeit schließen, wie wir diesen 
Gegenstand in der Tat viel später, im christUchen Mittelalter, bei einer 
Darstellung der Justitia als deren Attribut antreffen (vgl. unten S. 40). 
Jedenfalls wird auch bei den Ägyptern schon die Wage in der Form 
einer Standwage mit der Göttin der Gerechtigkeit Ma'at in nahe Ver- 
bindung'^^g^eBracht. Diese Göttin Ma'at nimmt in 3eT ägyptischen 
Religion insofern eine besondere Stellung ein, als sie kerne Natur- 
gottheit, sondern schon früh ein Erzeugnis freier menschhcher Er- 
findung und die Verkörperung einer reinen Abstraktion ist *^), 
Andrerseits beweist die ihr eingeräumte große Bedeutung — sie wird 
in den ältesten Quellen erwähnt und als Königin in der Götterdynastie 
angeführt, es gilt als Ehre ihr Priester zu sein, Könige und Götter 
rühmen sich von ihr und durch sie zu leben *^) — die hohe sittliche 

2* 



\ •■•? 



// 



/ 



\i 



— 14 — 



i I 



li 



Auffassung der Ägypter von der durch sie verkörperten Tugend. Ihre 
Hieroglyphe, « eine ^^itzende Jr£^^ .Strauße».-:., 

f eder auf dem J) Haupte und dem Zeichen d«s Lebens in der Hand 
'Tinifö-^Me" -"^ älteste Darstellung der Gerechtigkeit*^). Ein 

Bild der Mä'at auf emem Scto^^ zierte nach dem Bericht des 

Diodorus Sic. Bibl. Hist. I 48 (Ausg. von Vogel 1888 S. 85) auch den 
Hals der Bildsäule des Oberrichters in Theben, es stellte die Göttin mit 
geschlossenen Augen dar (tyjv ÄXifj^etav . . . xobQ dcp9-aX{io0s ^Tcipovia"). 
Auf diesen Bericht beruft sich Wilkinson *«) zur Erklärung seiner a. a. 0. 
gegebenen Abbildung, die von einem Original in Theben genommen 
sein soll und die Göttin mit künsthch verklebten Augen zeigt, „pur- 
porting that the duty of a judge was to weigh the question according 
to the evidence he had heard and to trust rather to his mind than to 
what he saw". Im Gegensatz dazu zeigt aber eine Abbildimg daselbst 
auf S. 27 ebenfalls aus Theben die Göttin stehend mit offenen Augen. 
' Auf Wilkinson beziehen sich nun wieder Stern (a. a. 0. S. 78) und 
Wiedemann ") zur Begründung ihrer Bemerkung, daß gelegentlich 
die Ma'at als Gerechtigkeit mit zugeklebten, bzw. sogar „verbundenen" 
Augen erscheine. Diese Behauptung wird aber in ihrer Allgemeinheit 
dadurch sicherlich nicht gestützt. Denn selbst wenn man dem nicht 
aus eigener Wahrnehmung gegebenen Bericht des Diodor glauben und 
die Nachbildung Wilkinsons als zuverlässig nicht anzweifeln darf, so 
ist doch diese Darstellung, die mit der Bezeichnung der Ma'at als 
,.Sonnenau^e" nicht vereinbar ist, ganz vereinzelt und wohl nur auf 
priesterhche Verkünstelung eines Schmuckstückes zurückzuführen, 
das lediglich zur Auszeichnung und Symbolisierung der richterlichen 
Funktionen diente. Eine weitere und allgemeine Bedeutung dagegen, 
namentHch auch für die Auffassung späterer Zeit, kann ihr nicht 
beigelegt werden. 

In vollendeterer Darstellung erscheint die Göttin Ma'at in dem 
Buche Am-Duat als Begleiterin des Sonnengottes auf seiner Fahrt 
durch die Unterwelt, und zwar hier und anderwärts auch manchmal 
in zwei gleichen Gestalten, die vielleicht ihre doppelte Funktion als 
Göttin der Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit symbolisieren**), und 
vor allem in dem sogenannten Totenbuche in den Bildern des Toten- 



: 



— 15 — 

gerichts. In der Anlagetafel No. I gebe ich hier ein solches Bild 
nach einer Tafel, die R. Lepsius in seiner Ausgabe des Totenbuchs 
nach einem Turiner Papyrus ( 1842) veröffentlicht hat**). Wir sehen 
da eine große von Säulen getragene Halle. Zur äußersten Linken 
thront unter einem Baldachin als Oberrichter Osiris. ..der Herr des 
Lebens", „der König der Ewigkeit", wie ihn die Beischrift nennt, in 
den Händen hält er als Zeichen seiner Herrscherwürde Krummstab 
und Geißel, auf dem Haupte trägt er die ihm eigentümliche Krone. 
Vor ihm befindet sich das Symbol des Anubis, ein in einem Gefäß 
steckender Stab, an dem ein geflecktes Fell aufgehängt ist. Vor dem 
Baldachin steht ein Opfertisch, über dem man die vier Totengötter 
(Horussöhne) erblickt, den menschenköpfigen Amset, den äffen- 
köpfigen Hapi, den schakalköpfigen Duamutef und den sperber- 
köpfigen Kebsenuf, denen die Sorge für die Eingeweide des Toten 
anvertraut war. Vor dem Opfertisch sitzt ein weibliches Tier- 
ungeheuer, „die Fresserin des Westens oder der Unterwelt", dessen 
Funktion nicht sichergestellt ist und das manchen als das Vorbild 
des griechischen Cerberus gilt. Zur Rechten tritt in die Halle der 
Verstorbene (auf anderen Bildern auch geführt von der Ma'at in ihrer 
zweiten Gestalt) ein und wird empfangen von einer jugendlich 
schlanken Frauengestalt, der Göttin Ma'at, die durch die Straußen- 
feder auf dem Haupte ausgezeichnet ist und in der einen Hand das 
Szepter, in der anderen das Zeichen des Lebens hält. In der Mitte 
des Bildes ist die ägyptische Standwage aufgestellt, auf der ein dem 
l'hoth heiliger hundsköpfiger Affe sitzt. Auf die eine Wagschale hat 
der Verstorbene selbst in einer Urne sein Herz niedergelegt, Anubis 
faßt an die andere Wagschale, auf der einöTvieiiie Statue der Gerech- 
tigkeit (das hieroglyphische Bild oder auch bloß eine Straußenfeder 
in anderen Papyri) sich befindet. Der sperberköpfige Gott Horus 
greift nach dem Gewicht, das an einem Faden von dem Wagebalken 
herabhängt. Vor der Wage steht der ibisköpfige Gott Thotjji, der 
Zeitordner und Gesetzgeber, der Beschützer des Rechts und gelegent- 
liche Fürsprecher der Toten, auch Bruder und Gatte der Ma'at, der 
das Ergebnis des Wagens verzeichnet. Im Hintergrunde, im Bilde 
in einer langen Reihe über der Wage sitzen die 42 Totenrichter, die 



\ 



• 



II; 



i 



— 16 — 



aus den Bezirken und Gauen Ägyptens berufen sind, um über je eine 
Sünde des Toten zu urteilen '^«). Dies ist das im wesentlichen stets 
gleiche Bild des ägyptischen Totengerichts, von dem man fast glauben 
möchte, daß es Aeschylus gekannt habe, so sehr erinnern daran die 
Worte in den Eumeniden v. 272 ff.: „Der Tod ist aller Menschen großer 
Richter, im Erdenschoß, aufschreibend alles auf die Tafel, schaut er 
ins Menschenherz""). Die ganze Darstellung, die von tiefer 
Empfindung zeugt, wird des Eindrucks auf das einfache empfängliche 
Gemüt des Volkes nicht entbehrt haben; sie wirkt auch heute noch, 
wenn wir über manche Eigentümlichkeit der ägyptischen Götterbilder 
hinwegsehen, in ihrer einfachen Größe und erhabenen Ruhe. Eine 
Allegorie ist damit nicht geschaffen. Denn das Bild stellt den Vor- 
gang so dar, wie ihn sich die Ägypter wirkUch dachten; symbolisch 
ist nur der Gebrauch der Wage, wenngleich auch dieser sich nicht 
weit von der gewöhnhchen Verwendung entfernt und daher leicht 
verständlich ist. 

Erscheint schon in der Göttin Ma'at die Idee der Gerechtigkeit 
in ihrer allgemeinsten Form verkörpert, in der sie nicht nur die sitt- 
liche Tugend, sondern auch Ordnung und Gesetz überhaupt umfaßt, 
so ist dies in noch höherem Grade der Fall^ bezüglich der Gottheit, 
die allmählich die Ma'at zurückgedrängt, von ihr manche Züge über- 
nommen und schließlich die Herrschaft behauptet hat. Das ist die 
Isis, wie früher die Ma'at Gattin und Schwester des Osiris, deren 
hieroglyphisches Bild sie auch gelegentlich ähnhch wie Ma'at darstellt, 
doch trägt sie auf dem Haupt Kuhhörner mit ihrem Ideogramm und 
in der Hand eine Lotosblume auf langem Stiele *^). Ursprünglich 
wohl nur eine Verkörperung weiblicher und mütterlicher Tugend 
überhaupt, wird Isis später eine Gottheit von größter und mannig- 
faltigster Bedeutung: der Titel einer Oberrichterin wird ihr gegeben, 
alles Gute und Geregelte ist ihr Werk, sie gab den Menschen die 
Gesetze und hat die Gerechtigkeit stärker gemacht als Gold und 
Silber*^). In dieser allgemeinen Gestalt gewinnt sie weit über 
Ägypten hmaus Eingang in die griechische und römische Kunst, ohne 
jedoch letztere in bezug auf die Verkörperung der Idee der Gerechtig- 
keit nachhaltig zu bestimmen. 






fy.^'at\f--$>^i»^^ 4 v_ * 



— 17 — 

Abschließend darf wohl gesagt werden, daß in der reichen 
Symbolik der ägyptischen Mythologie auch zuerst die Idee der Ge- 
rechtigkeit, wenngleich noch nicht scharf geschieden von der objek- 
tiven Rechtsordnung, ihren bildlichen Ausdruck gefunden, daß jedoch 
diese Verkörperung noch keine bedeutenden ästhetisch wertvollen 
Formen erhalten hat. Sie trägt durchaus national-ägyptisches Ge- 
präge und symbolisiert mehr erstarrte religiöse Anschauungen als ein 
in der Entwicklung fortstrebendes sittliches Empfinden. Auf die 
Frage ihrer Entstehung läßt sich eine sichere Antwort kaum geben, 
nur soviel dürfte aus dem tatsächhchen Material zu schließen sein, 
daß ihr Ursprung in der Bilderschrift wurzelt, ihre Entwicklung und 
Ausbildung aber im Kultus unter dem Einfluß des Priestertums er- 
folgte. Zu einer bestimmt ausgeprägten Anschauung über die welt- 
liche Rechtsordnung und das sie beherrschende Gerechtigkeitsprinzip 
ist die ältere ägyptische Kultur nicht gelangt, wie ja auch die Ent- 
scheidung über den guten und bösen Lebenswandel erst im Jenseits 
durch das göttUche Totengericht erfolgte "). Insofern wäre die 
freilich nicht sichere Verbindung von Recht und Wahrheit und ihre 
Verkörperung in einer Göttin sehr bezeichnend: denn das "Wahre als 
das absolut Richtige kennt die Gottheit allein. 



. \ 



l 



i 



, 



M 



///. In der griechischen Kunst. 

Die Geschichte der griechischen, wie auch mancher anderen 
rehgiösen Kultur und Kunst, beginnt mit einer Zeit, die heute die 
bildlose (anikonische) genannt wird, in der man unbearbeitete Steine, 
Säulen, Balken als heilige Gegenstände verehrte °*). Als Sinnbilder 
bestimmter Gottheiten können diese Dinge aber nicht gelten, vielmehr 
waren sie Zeichen der unsichtbaren götthchen Gegenwart, die in dem 
heiligen Baum oder Stein bezeugt wurde. Ein wirkliches Symbol, das 
auf den Gott selbst hinweist und wodurch der abwesende Gott gegen- 
wärtig erscheint, ist indessen die Doppelaxt, das Attribut des Zeus 
in der ältesten Kunst, die wir auf einem mykenischen Goldring in 
einem Bildzusammenhange finden, der es wahrscheinlich macht, daß 
Zeus selbst dadurch dargestellt sein soll ''"). Das gleiche gilt wohl 
auch von dem merkwürdigen Szepter zu Chaeronea, das nach des 
Pausanias Bericht dort als göttUchstes Zeichen verehrt wurde und 
das nach Homer Hephaestus für Zeus angefertigt hatte "). Ferner 
wurde Poseidon durch den Dreizack, Hermes durch den Heroldsstab 
symbohsiert "). Schon in dieser ältesten Zeit, noch klarer aber in der 
späteren Entwicklung des griechischen Symbolismus, erkennen wir 
den Einfluß der Religion und der Poesie: ja es wird sogar behauptet, 
daß die freiere Entwicklung der griechischen Kunst geradezu durch 
die konventionellen Formen des religiösen Kults gehemmt wurde **). 
Die lebhafte Phantasie der Griechen und ihr „plastischer Sinn" ^^) 
erklärt ihre Neigung zur Personifikation erst religiöser, dann aber 
auch ethischer Ideen. Voran auf dieser Bahn schreitet die Dichtung. 
Die Verkörperung der Götter in menschUcher Gestalt war die „groß- 
artige Neuerung" der homerischen Poesie, deren Schimmer aber doch, 
wie V. Wilamowitz so treffend bemerkt, nicht darüber täuschen darf, 



''^MMMWSlHMkta 



i 



— 19 — 

daß sie eine arge Welt verklärt**^). Ihre Götter sind mächtige gött- 
Kche Menschen, aber doch nur allzusehr Menschen, mit deren Fehlern 
und Mängeln, worüber schon Xenophanes spottete "''), erhabene sitt- 
liche Ideen herrschten weder im Olymp noch auf Erden, die Macht 
des „ewigen Rechts" wird mehr dunkel geahnt als klar erkannt und 
geachtet. So erscheint zwar bei Homer auch Themis als Göttin der 
Ordnung, aber diese Ordnung ist noch nicht das sittliche Gesetz, 
vielmehr nur Regel für äußerliches richtiges Verhalten der Götter 
und Menschen. Denn Zeus selbst ist noch einer höheren Macht, der 
Moira, unterworfen, nach deren Willen er die Geschicke der Menschen 
bestimmt (Ilias 8, 69 ff.), und Themis wird mit der wenig würdigen 
Aufgabe betraut, die Götter zum Rat zu berufen (IL 20, 4). Mit der 
fortschreitenden Ausbildung der griechischen Götterwelt gewinnt 
aber auch die Gerechtigkeitsidee eine bedeutendere Form und festere 
Gestalt. In Hesiods Theogonie (v. 135, 901) wird Them is eine 
Tochter der Er de un d zweite Gemahlin des Zeus genannt, und sie 
gilt als die Mutter der „die Werke der Menschen wunderbar fördern- 
den" Hören Pike , Eunomia und Eirene"^), durch welche ihre be- 
sonderen Eigenschaften und Vorzüge personifiziert werden. Dike 
insbesondere übernimmt nun die Funktion der richtenden, belohnen- 
den und strafenden Gerechtigkeit und verkörpert so den positiven 
Rechtsbegriff, während durch Themis mehr der Ratschluß der Götter, 
die allgemeine götthche Weltordnung personifiziert wird, deren Be- 
folgung durch die Menschen ihre Tochter Dike überwacht®*). Und 
wie im alten religiösen Kult Athens Gaea mit Demeter gleichgesetzt, 
und diese wieder als Demeter Themis, als Rechtssetzerin verehrt wird, 
so wird der Themis auch die aus der Erde strömende Kraft der 
Weissagung beigelegt: als Orakelspenderin erscheint sie so auf dem 
Boden einer Schale abgebildet ®'). Dike aber wird bereits von dem 
ersten Gesetzgeber und zugleich ersten Dichter Athens Selon ge 
feiert ®®) und tritt als Verkörperung des geltenden Rechts mehr und 
mehr hervor. In Verbindung mit ihrer Gegnerin, dem Unrecht, der 
Adikia, wird sie künstlerisch zuerst dargestellt. So nach dem Bericht 
des Pausanias auf der berühmten Kypseloslade in Olympia als eine 
schöne Frau, welche die häßliche Adikia daherschleppt und mit einem 



♦" i 



ii V 






I 



l! 






— 20 — 

Stabe schlägt "). In gleicher Gestalt erscheint sie auf einem älteren 
Vasenbilde in heftigem Kampf mit der Adikia, über der sie einen Ham- 
mer oder richtiger wohl ein Doppelbeil schwingt (s. Tafel II No. 2) "*). 
In diesen Darstellungen erkennen wir deutlich noch die ursprüngliche, 
realistische Auffassungsweise volkstümlicher Kunst, die vor der 
Wiedergabe des Kampfes zwischen Recht und Unrecht in wildester 
Form und mit altertümlichen Waffen nicht zurückschreckt. Und 
wenn in dem zeitlich viel späteren Relief der wilden Gigantenschlacht 
am Altar von Pergamon, Südseite, auch Themis als Mitkämpferin 
abgebildet war, wie die vorhandene Inschrift beweist, während die 
Göttin selbst nicht erhalten ist, so offenbart sich uns auch darin das 
„bewußte Zurückgreifen" der Schöpfer des Altarfrieses auf die 
attische Kunst des fünften Jahrhunderts ***). 

Leider besitzen wir weder aus der Zeit des altertümlichen 
griechischen Kunststils noch aus dem fünften Jahrhundert eine 
Statue der Themis oder der Dike, obgleich wir wissen, daß jedenfalls 
die erstere ihre Tempel gehabt hat, in denen auch ihr Bildnis ge- 
standen haben wird ''^). Es ist das um so mehr zu bedauern, als 
gerade in den Gestalten dieser Gottheiten die Hoheit und Würde hätte 
zum Ausdruck kommen müssen, die die Götterbilder dieser Zeit so 
eigentümlich auszeichnen und die in der Poesie unter dem Einfluß 
der fortschreitenden Gesittung und der sich mehr und mehr festigen- 
den Rechtsordnung jenen Gottheiten beigelegt wird. Um so dank- 
barer müssen wir daher sein, daß uns dieser Eindruck durch ein 
schönes Götterbild aus der späteren Zeit vermittelt wird. Aus dem 
Ende des vierten oder Anfang des dritten Jahrhunderts stammt die 
von dem attischen Bildhauer Chairestratos aus pentelischem Marmor 
geschaffene Kolossalstatue der Themis, die als Weihegeschenk des 
Megakles in dem berühmten Nemesistempel zu Rhamnus aufgesteJlt 
worden war und sich jetzt im Nationalmuseum zu Athen befindet 
(vgl. Tafel II, 3) ^*). Die Göttin steht in ruhiger Haltung, fest auf das 
linke Bein gestützt, das rechte leicht anziehend, da, ein dünner Chiton, 
unter der Brust mit schmalem Bande gegürtet, und ein weiter Mantel 
verhüllen ihre kräftige Gestalt, ihr Antlitz ist ernst und hoheitsvoll. 
Die Statue ist leider verstümmelt, der rechte Arm fehlt gänzlich; an 



' ^... 



-^Br-rrr 



— 21 — 

der in der Nähe gefundenen, halbgeschlossenen linken Hand fehlen 

drei Finger; in der rechten Hand dürfte die Göttin ein Symbol, aber 

wohl kaum eine Wagschale, gehalten haben. Es ist im ganzen eine 

Darstellung, die durchaus der abgeklärten Auffassung entspricht, die 

über das Wesen ihrer Tochter Dike in der Dichtkunst dieser Zeit zum 

Ausdruck gelangt, die aber andrerseits auch, wie die Verbindung 

ihres Kults mit dem der Nemesis lehrt, in der Verehrung chthonischer 

mütterlicher Gottheiten wurzelt. So erscheint sie auch auf einem 

böotischen Skyphos der Tübinger Sammlung ^^). Nicht mehr in 

wildem Kampfe, sondern in ruhiger Haltung und mit der edleren 

Waffe des Schwertes ausgestattet, begegnet uns Dike auch in der 

tragischen Dichtung, die so oft an ihr Walten warnend erinnert. 

Aeschylus widmet ihr die schönen Worte im Agamemnon v. 773 ff.: 

„Des Rechtes Glanz bleibt auch in rauchgeschwärzter 

Hütte hell. Auch unter güldnem Dach sieht es die schwarze 

Hand und wendet ab die Augen, ungeblendet von der Macht, 

die auf dem falschgemünzten Ruhm des Geldes ruht. Es 

schirmet die Tugend und überall steht bei dem Recht die 

Entscheidung." 

Mit dem Schwert, das ihr das Schicksal geschärft, straft sie den 

Frevler in Aeschylus Choeph. v. 639 ff. "). Das Schwert führt sie 

denn auch auf verschiedenen Vasenbildern, so namentlich auf einem 

Fragment der Karlsruher Unterweltsvase, als Wächterin neben dem 

gefesselten Peirithoos ^*). 

Zweifelhaft aber ist m. E. die Deutung der weiblichen Figur in 
langem Gewände neben dem rasenden Lykurg auf dem borghesischen 
Sarkophagrelief "): sie wird von Milchhoefer a. a. 0. als Dike an- 
gesprochen, während ich geneigt bin, mit Zoega a. a. 0. und A. Rosen- 
berg ^') m ihr wie in der entsprechenden Figur auf der anderen Seite 
Erinyen zu sehen: beide haben gesträubtes Haar und — was Milch- 
hoefer anscheinend nicht beachtet hat — Flügel am Kopfe über den 
Schläfen, gleich der bekannten Medusa Rondanini; den eben erst 
gehemmten raschen Lauf der fraglichen Gestalt kennzeichnen die 
wehenden Zipfel ihres Gewandes, sie berührt auch den Scheitel des 
Lykurgos nicht mit einem Stabe (^dßXos), sondern mit einer gebogenen 



tl 



. i 



■\ 



i' '1 



;1 



I '. "• 



I 



M. 



— 22 — 



"i 



Rute (dem xevtpov ^elov), womit sie die Reue in ihm weckt, während 
sie das Schwert noch in der Scheide hält. Die Ausführungen Körtes 
zu diesem Bildwerk ") sind keineswegs überzeugend, insbesondere ist 
eine Bestrafung des Lykurg für die nicht aus seinem freien Willen 
hervorgegangene Mordtat nicht widersinnig: auch Orestes wird wegen 
des auf ApoUons zwingendes Gebot begangenen Muttermordes von 
den Erinyen verfolgt'*). 

Auch die von Milchhoefer a. a. 0. als Dike erklärte schöne Statue 
aus Epidaurus (im Zentralmuseum in Athen, eine Kopie in der 
Münchener Glyptothek Nr. 236), eine jungfräuliche Gestalt in dünnem 
Chiton, mit dem Wehrgehänge und weitem Mantel darüber, in ruhiger 
Haltung dastehend, den Kopf leicht geneigt und mit dem linken Arm 
sich auf einen (heute fehlenden) Stab oder Speer stützend, stellt, wie 
] Hauser überzeugend nachgewiesen hat '*), in Wahrheit eine bewaffnete 
Aphrodite dar, deren Original, ein Werk des jüngeren Polyklet, von 
Sparta als Weihgeschenk aus Anlaß des Sieges bei Aigospotamoi im 
Jahre 405 nach Amyklai gestiftet wurde. 

Ist hiernach das Material, das für unsere Untersuchung in 
Betracht kommt, nicht sehr umfangreich, so können wir doch soviel 
mit Sicherheit feststellen, daß in der griechischen Kunst zuerst der 
die Rechtsidee verkörpernden Gestalt das Schwert in die Hand 
gegeben und sie damit als richtende und rächende Göttin vorgestellt 
wird. Wir haben so auch für die Blüte der griechischen Kunst einen 
künstlerischen Typus der Themis bzw. Dike gewonnen, der mit den 
poetischen und reUgiösen Vorstellungen dieser Zeit völlig überein- 
stimmt. Noch aber ist diese Auffassung eine rein objektive: als 
Göttin gleich anderen Gottheiten steht Themis-Dike den Menschen 
gleichsam fremd gegenüber, das Recht ist personifiziert, aber nicht 
s üb jekti viert, noch nicht als Inhaltsbestandteil der menschlichen Sitt- 
lichkeit empfunden und als solcher dargestellt. Die Tugend der 
Gerechtigkeit zu entwickeln und neben die Verehrung des Rechts die 
Übung der Gerechtigkeit zu stellen, das ist die hehre Aufgabe, welche 
die griechische Philosophie gelöst hat. „Die Dike, die sich dem Leben 
verweigerte, die Philosophie suchte und fand sie in der denkenden 
Betrachtung der Welt" ^^). Hatte noch Sokrates das Wesen der 



"=»v. 



■üliiii 






— 23 — 



Gerechtigkeit in einer äußeren Art des Verhaltens gesehen und sie 
noch nicht klar als seelische Eigenschaft erfaßt und fand selbst 
Piaton ihr Prinzip nur in der Unterordnung unter das staatliche 
Gesetz, so begründete sie Aristoteles psychologisch auf die durch 
Übung und Gewohnheit erworbene Herrschaft der Vernunft und 
bestimmte sie als die vollendete Sittlichkeit im Verkehr mit anderen 
Menschen. Zugleich stellte er dieser aus der Sphäre des Religiösen 
in das Ethische übertragenen subjektiven Gerechtigkeit die objektive 
in ihrer doppelten Funktion als austeilende und ausgleichende gegen- 
über ®^). 

Es erhebt sich nun die Frage: einmal, ob diese philosophische 
Anschauung in der Kunst ihren Niederschlag gefunden hat, und so- 
dann, welcher Mittel zum Ausdruck des Gedankens der Ausgleichung 
die künstlerische Darstellung sich etwa bedienen konnte. Wenn 
wir zunächst die zweite Frage zu beantworten versuchen, so mußte 
offenbar die Wage als Symbol zu dem gedachten Zwecke sehr geeignet 
erscheinen. Ein im Gütertauschverkehr unentbehrliches Gerät und in 
den verschiedensten Formen schon seit den ältesten Zeiten bekannt ^-), 
gewann sie bald in der Dichtung symbolische Bedeutung. So wägt 
schon bei Homer (11. VIII 69, XXH 209) Zeus die Geschicke der 
Menschen auf goldner Wage, so steigt bei Pindar (Pyth. 2, 90 ff.) die 
Wagschale des Neidsüchtigen, während die des Beneideten sinkt *"'). 
Und wie wir schon in der Darstellung des ägyptischen Totengerichts 
die Wage symbolisch verwendet fanden, so erblicken wir auf einem 
griechischen Vasengemälde die Seelenwägung nach homerischer 
Schilderung ^*), und ein Marmorrelief in Boston aus der Zeit der älteren 
ionischen Kunst, das Gegenstück zu der berühmten Altarschranke mit 
der Geburt der Aphrodite, zeigt in gleicher Weise einen geflügelten 
Knaben, der auf den von der Wage allein noch erhaltenen Schalen 
zwei kleine menschliche Gestalten (= Seelen) gegeneinander ab- 
wägt**). Symbolisch erklärt wird so auch schon früh die pytha- 
goräische Mahnung: ^uyöv jii] Oueppatvetv (im Sinne von: Überschreite 
das rechte Maß nicht!) und in einem darnach gebildeten Spruche 
werden die Begriffe der Wage und des Rechts geradezu gleich- 
gestellt*^). Schließlich verwertet sie auch die bildende Kunst als 






l J 









— 24 — 

symbolische Beigabe zur Kennzeichnung des Hermes als Beschützers 
von Handel und Verkehr und des als Gott (Kairos) personifizierten 
günstigen Augenblicks"). Für die künstlerische Darstellung der 
Themis oder der Dike ist jedoch dieses Symbol nicht verwendet 
worden. Ganz vereinzelt finden wir die Wage der Dike erwähnt in 
einem Gedicht des Bacchylides ^^), und erst in der alexandrinischen 
Epoche begegnet uns die Wage des Rechts noch einmal in einem 
Epigramm des Diotimos **). Wenn trotzdem und ungeachtet der Über- 
einstimmung der Vorstellungen, die dem Begriff St'xYj, wenn man 
Ehrenbergs a. a. 0. S. 71 ff. gegebener etymologischer Erklärung 
folgen darf, und der Wage zugrunde liegen, dieses Symbol nicht in 
der künstlerischen figürUchen Darstellung der Themis-Dike in der 
klassischen Zeit verwendet wird, so glaube ich dies damit erklären 
zu dürfen, daß einmal der Gebrauch dieses Symbols zunächst wohl 
überhaupt nur ein poetisch-literarischer und gelehrter, kein volks- 
tümlicher war, und daß vor allem dieses im alltäglichen und gewerb- 
lichen Verkehr verwendete Gerät nicht ziemlich, nicht edel genug 
erschien, um einem so hehren Götterbilde in die Hand gegeben zu 
werden. So hat schon Wieseler m. E. mit Recht zur Erklärung des 
Umstandes, daß auf den die Psychostasie betreffenden Bildern nicht 
Zeus, sondern Hermes das Wägen der Seelen vornimmt, geltend 
gemacht, daß den Künstlern das Geschäft des Wagens für den 
höchsten Gott nicht ganz passend erscheinen mochte "''). 

Unter dem Einfluß der philosophischen Betrachtung wird nun 
auch die Gerechtigkeit als Tugend in der besonderen Gestalt der 
Dikaiosyne personifiziert und selbst ein religiöser Kult dieser vergött- 
lichten Tugend ist später, wenngleich vereinzelt, bezeugt ^^). Eine 
bildliche Darstellung ist uns jedoch nicht erhalten, obwohl solche 
sicher vorhanden waren. Denn GelHus berichtet uns in seinen Noctes 
Att. XIV, 4, wie der Stoiker Chrysippos das Bild der Justitia auf 
Grund von malerischen Darstellungen geschildert habe. Die be- 
treffende Stelle aus Chrysippos Schrift Tiepl xa^oö xal -^SovfJ; 
lautet*'^): „Man sagt, daß sie eine Jungfrau vorstellen, zum Kenn- 
zeichen (aujjißoXov), daß sie rein (keusch und unbestechlich) sei, daß 
sie gegen Übeltäter niemals nachgiebig sei und nicht eingehe weder 



L 



/ir 



«1^ 



— 25 — 



■i ' 



auf sanftes Zureden, noch auf Entschuldigungen und Bitten, noch auf 
Schmeicheleien, noch sich überhaupt durch etwas anderes dergleichen 
bestimmen lasse; deshalb wird sie folglich auch als bekümmert (und 
ernsthaft) dargestellt, mit ernster (finsterer) Miene und durchbohrend 
scharfem Blick, um den Bösen Schrecken und Furcht einzuflößen, den 
Rechtschaffenen aber Mut und Vertrauen; so also verkündet diese 
Miene den einen Wohlwollen, den anderen aber (unerbittliche) 
Strenge." Besondere Symbole oder Attribute dieser Figur werden 
nicht erwähnt, und sie selbst ist, wie gesagt, uns in keiner Form 
erhalten. 

Die drei Begriffe Themis, Dike und Dikaiosyne, zu denen sich 
noch die weniger beachtlichen des Nomos und der Eunomia gesellen, 
werden dann vielfach so miteinander verschmolzen, daß sie kaum 
noch scharf zu trennen sind®^). Dennoch ist für ihre Charakteristik 
daran festzuhalten, daß die Gestalten der Themis und Dike im 
nationalgriechischen Volksglauben wurzelten und daher als mythische 
zu bezeichnen sind, während die durch bewußte philosophische Ver- 
standestätigkeit geschaffene Figur der Dikaiosyne als Personifikation 
einer menschlich-sittlichen Eigenschaft zunächst eine allegorische war 
und erst durch diese künstliche Vorstellung und vielleicht unter dem 
Einfluß des ägyptischen Isiskults in die griechische Religion über- 
ging "). Diese Annahme würde auch das späte und sehr vereinzelte 
Erscheinen ihres Kults befriedigend erklären. 

Als Ergebnis der Erörterungen dieses Abschnitts dürfen wir ab- 
schließend nochmals hervorheben, daß die Verkörperung der Idee der 
Gerechtigkeit im objektiven wie subjektiven Sinne, als der die Welt 
beherrschenden Ordnung und der menschlichen Tugend in der 
klassisch-griechischen Kunst als jungfräuliche Gottheit mit der 
herrschenden und richtenden Waffe des Schwertes ihre erste feste 
Gestalt gewonnen hat. Sie allein bildet den Ausgangspunkt der 
gesamten späteren Entwicklung. Ich betone dies schon hier besonders 
im Hinblick auf den von Zdekauer a. a. 0. S. 21, 30 ff. unternommenen, 
m. E. mißglückten Versuch, die Beigabe des Schwertes auf christliche, 
durch die Kirchenväter vermittelte Anschauungen zurückzuführenr 



^yo^/y 



. 






..& 






K 



h 



i'% 



T: 



I 



tl 



i; 



: I 



M 



IV. In der römischen Kunst 

Im Vergleich zu den Griechen gelangten die Römer erst spät zu 
einer Personifikation und Vergöttlichung der Gerechtigkeit. Wohl 
war auch ihnen von frühester Zeit an die Unterscheidung von gött- 
lichem und weltlichem Recht eigen, der sie durch die Begriffe fas und 
jus Ausdruck verHehen "*), aber Verkörperungen, die den griechischen 
Gestalten der Themis oder der Dike entsprächen, finden wir in ihrer 
ältesten Götterlehre nicht "*'). Dem nüchternen Sinn der Römer waren 
diese Gestalten einer schöpferischen Phantasie fremd. Erst unter 
dem Einfluß griechischer Kultur und Kunst finden sie Aufnahme in 
das römische Leben. Aber auch dann werden diese Anschauungen 
zum Teil gleichsam verweltlicht, profaniert; teils zieht der wissen- 
schaftliche Verstand, teils der praktisch-politische Geschäftssinn sie 
in seinen Bereich und gibt ihnen eine besondere Form und eigentüm- 
lichen Inhalt. In der Götterwelt der Römer gibt es daher ursprüng- 
lich keine Göttin Justitia, eine solche wird erst später der griechischen 
Dike nachgebildet, wie auch der Begriff der Justitia in Rom überhaupt 
erst unter dem Einfluß der griechischen Philosophie entwickelt wird. 
1:^0 hat sie namenthch Cicero als aller Tugend Preis (splendor virtutis 
maximus). gefeiert, und es ist ihr unter Augustus i. J. 13 im römischen 
Festkalender der 8. Januar als besonderer Festtag bestimmt 
worden*'). Genaueres über ihren Kult wissen wir nicht, auch ist 
uns kein Kunstdenkmal überliefert, obschon das Vorhandensein einer 
Bronzestatue der Dike und eines Signum Justitiae in Rom und ander- 
wärts gelegentlich bezeugt wird"«). Nationalrömisch und von 
größerer Bedeutung scheint dagegen Begriff und Verkörperung der 
Aequitas zu sein, die das gerechte Verhalten im bürgerlichen Verkehr 
bezeichnet, die Justitia im täglichen Leben **"). Sie ist der treffende 
Ausdruck des auf praktische Wirkungen gerichteten Rechtssinnes der 



— 27 — 



/ 



Römer, der das jus suum cuique tribuere zum Grundsatz der bürger- 
lichen Rechtsordnung erhob. Wissenschaftlich scharf erfassen läßt 
sich dies freilich erst seit dem Eindringen des Hellenismus und der 
griechischen Philosophie; so heißt es in der unter dem Titel Auetor 
ad Herennium bekannten, früher dem Cicero zugewiesenen Schrift 
III, 2: Justitia est aequitas jus uni cuique re tribuens pro dignitate 
cujusque, und in der späteren Kaiserzeit wird aequitas und justitia 
einander gleichgestellt, aequitas mit 5ixaioouvY] übersetzt *""). Kann 
für diese Anschauung der Nachweis aus den Rechtsquellen selbst er- 
bracht werden, so erkennen wir auch aus der Entwicklung der hier 
zur Untersuchung stehenden künstlerischen Idee ihre philosophischen, 
ästhetischen und volkstümlichen Grundlagen. Das für den Markt- 
verkehr unentbehrliche Gerät, die Wage, wird in der Poesie gern 
allegorisch zur Vergleichung von Recht und Unrecht verwendet ^°^) 
und als sinnbildliches Zeichen der Aequitas in die Hand gegeben, wie 
wir aus den Bildern dieser Göttin auf zahlreichen Münzen der Kaiserzeit 
ersehen ^**'^) (Tafel II No.'4). Und zwar zeigt der Revers dieser Münzen 
sie regelmäßig stehend mit Wage jind Füllhorn (oder Szepter, richtiger 
Meßstab). Daneben finden sich vielfach Münzen derselben Kaiser, 
deren Revers die Inschrift Justitia Augusti und das Bild einer sitzenden 
Frauengestalt mit einer Schale und einem Szepter zeigt. Sie bedeutet 
wohl besonders die vergöttlichte kaiserliche Tugend. Später lieh die 
Aequitas ihre Gestalt und die Wage der Göttin Moneta und beglaubigte 
somit die Vollwertigkeit der Geldstücke^®*). Aber immer wird sie 
durch den Zusatz: Augusti als eine besondere Eigenschaft des Staats- 
oberhauptes gekennzeichnet ^°*): sie ist keine gewöhnliche bürgerliche, 
sondern eine kaiserliche Tugend, wodurch die Angleichung von 
Justitia und Aequitas auch sinnbildlich als vollzogen erscheint. 

Da femer anfänglich Frauen bei Lebzeiten nicht auf Münzen ab- 
gebildet werden durften, mußte die Justitia z. B. die Gesichtszüge der 
Livia, der Gemahlin des Augustus, annehmen"*^) (Tafel II No. 5). Das 
geschah sicherlich nicht zum Zwecke amtlicher Münzbeglaubigung, 
sondern bedeutete eine doppelte Huldigung: für die Göttin der Ge- 
rechtigkeit und für die kaiserliche Frau. Hiernach wird es allerdings, 
wie Zdekauer a. a. 0. S. 16 richtig bemerkt, kaum ein bloßer Zufall 

8 



li 



— 28 — 



K 



i 






i 



u 



t 



II i 



sein, wenn gerade Münzen der Kaiser, die sich um die Entwicklung 
des Rechts bemüht haben, wie Augustus, Hadrian, Antoninus Pius, 
Septimius Severus u. a., der Justitia bezw. Aequitas inschrifthch 

gewidmet sind. 

Noch auf einem anderen Wege wurde die Wage mit der Justitia 
in nahen Zusammenhang gebracht. Unter den Bildern des Tier- 
kreises erblicken wir noch heute die Jungfra u und die W age^ deren 
Ursprung in das Altertum zurückreicht. Die Sternkunde wie die da- 
mit verknüpften Sagen wurden von den Griechen entlehnt, die als 
seefahrendes Volk für die Wissenschaft und Poesie des gestirnten 
Himmels ein tiefes Verständnis hatten. Cicero hat zuerst und wohl 
auch hauptsächlich durch seine metrische Übersetzung den Römern 
die Bekanntschaft mit dem Inhalt des astronomischenJLehrgedichts 
des Aratos vermittelt und dadurch sicherlich die charakteristische 
Äiiffassung "und künstlerische Darstellung der Justitia als Jungfrau 
mit Wage gefördert. In Anknüpfung an einen Gedanken Hesiods 
schildert nämUch Aratos in seiner Dichtung über die Sternerscheinun- 
gen ^°^) die Herkunft der Astraea genannten Sternjungfrau, wie sie 
einst hn gesegneten goldenen Weltalter als rechtweisende Dike auf 
Erden geweilt, dann im silbernen Zeitalter seltener und nur zu 
Wamung und Tadel die frevelnden und streitsüchtigen Menschen auf- 
gesucht, endhch aber im ehernen Zeitalter das völUg verderbte 
Menschengeschlecht verlassen habe und zum Himmel entflohen sei, 
von dem sie nun als Sternjungfrau, Astraea, herableuchte in die Nacht 
der SterbUchen. In dieser sinnigen Form fand die Sage Eingang bei 
den Römern, die sich gern mit ihr beschäftigten **^^). Einer anderen 
Legende folgend nannte man das Sternbild auch Erigone ^'^^) und 
diese wie Astraea wurden in Rom mit der Justitia und Aequitas 
identifiziert, und zwar nicht bloß in der Poesie und Mythologie, 
sondern auch, wie uns Äußerungen des Nigidius und Hyginus 
lehren'"'), wissenschaftlich-astronomisch bereits in der Zeit Caesars 
und Augustus'. Zugleich wird das Bild der Stern Jungfrau dadurch 
weiterentwickelt, daß man ihr die Wage, die als 12. Tierkreiszeichen 
an die Stelle der Scheren des der Astraea benachbarten Skorpions 
gesetzt worden war, in die Hand gab *'*•). Dieses Bild wurde rasch 



t^. 



— 29 — 

volkstümlich und bot Anlaß zu Schmeicheleien für den Kaiser 
Augustus. So apostrophiert Vergilijpa Anfang seines Gedichts über 
den Landbau den Octavian, dessen Vergötterung er voraussagt und 
ihm als neuem Gestirn einen Platz zwischen Erigone und den Scheren 
des Skorpions bereit hält, und an andrer Stelle nennt er das Sternbild 
der Jungfrau bereits schlechthin Justitia "'^). Näher und eindrucks- 
voll ausgeführt wird die Gleichung Sternjungfrau = Justitia in dem 
astronomischen Lehrgedicht des M. Manilius aus derselben Zeit, wo 
es heißt: 

Erigone surgens, quae rexit saecula prisca 

Justitia rursusque eadem labentia fugit, 

alta per Imperium tribuet fastigia summum 

rectoremque dabit legum jurisque sacrati, 

sancta pudicitia diverum templa colentem. 

sed cum autumnales coeperunt surgere Chelae, 

felix aequato genitas sub pondere Librae! 

judex examen sistet vitaeque necisque 

imponetque jugum terris legesque rogabit. 

illum urbes et regna terris nutuque regentur 

unius et caeli post terras jura manebunt" "''). 
Und diese poetische Anschauung wanderte mit den römischen 
Legionen weit über Italiens Grenzen in das römische Weltreich. So 
fand sich eine lateinische Versinschrift aus dem 3. Jahrhundert auf 
einem Stein in Caervorran in Northumberland, in der die Sternjung- 
fraü gefeiert wird als Erfinderin des Rechts, als Göttermutter, die 
mit der Wage Leben und Recht abwägt. Sie lautet: 

Inmiinet Leoni Virgo caelesti situ 

Spicifera, justi inventrix, urbium conditrix, 

ex quis muneribus nosse contigit deos, 

ergo eadem mater divum^ Pax, Virtus, Ceres, 

Dea Syria, lance vitam et jura pensitans, / 

in caelo visum Syria sidus edidit • 

Libyae colendum ^'^^). 
Wenn wir nun die römische Auffassung und Darstellung der Ge- 
rechtigkeit mit der griechischen vergleichen, so springt ein wesent- 



\' 



a 



,5 ,, 



i 



— 30 — 

lieber Unterschied sofort in die Augen. Nirgends findet sich nämlich 
bei den Römern eine Betonung des strafenden und rächenden Cha- 
rakters der Jüstitia, insbesondere fehlt durchaus die Beigabe des 
Schwertsymbols. Ihr Wirken wird in der bildlichen Darstellung als 
ein friedliches, segensreiches gekenngezeichnet, womit auch das 
Symbol der Wage in Einklang steht — unter gerechter Herrschaft 
blühen Handel und Gewerbe — und worauf insbesondere bei der 
Aequitas deren zweites Attribut, auf den Münzen das Füllhorn und 
bei der Sternjungfrau die Ähre, deutlich hinweist. Man darf daher 
wohl sagen, daß, wie die Griechen den Typus der göttlichen strafen- 
den Gerechtigkeit geschaffen und künstlerisch gestaltet haben, so die 
Römer die Schöpfer der ausgleichenden, jedem das Seine zuteilenden 
und gewährleistenden Schutzgöttin der bürgerlichen Friedensordnung 
gewesen sind und das sie als solche kennzeichnende Symbol der Wage 
zur allgemeinen Anerkennung und Verwertung in diesem Sinne ge- 
bracht haben. Freilich fehlen die Kunstdenkmäler, die uns diese 
Annahme als zutreffend bestätigen könnten. Wir sind auf die hand- 
werksmäßigen Darstellungen der Münztechnik angewiesen, dürfen 
aber doch auch diese, die wohl nach künstlerischen Originalen und 
Tompelbildern angefertigt sind, zu dem gleichen Zweck heranziehen. 



Bl 



I 



I 



,-»TH««.«»,™».^,»»»jJJB|r,.»^>^^,j|^^j,»^,^y,^ 






\\i 



V. In der mittelalterlichen Kunst 

1. Abschnitt. 
Die starke Übervölkerung der griechisch-römischen Götterwelt 
und die willkürliche Verkörperung reiner Gedankengebilde zu tiber- 
menschlichen Wesen in Dichtung und Bildkunst, wie sie in den letzten 
Jahrhunderten des antiken Heidentums überhand genommen hatte, 
konnte sich innerhalb des antiken Kulturkreises hemmungslos ent- 
wickeln. Es waren wohl nur wenige aufgeklärte Männer, die gegen 
die religiöse Verwilderung ankämpften. So spottete der witzige 
Satiriker Lucian über die fremdartigen personifizierten Wesen, die wie 
die Tugend, die Natur, das Verhängnis, das Glück nicht wirklich 
lebten, sondern Erfindungen der Philosophen seien ^^% Eine nach- 
haltige Wirkung hatte solche vereinzelte Kritik nicht. Noch die 
letzten bedeutenden heidnischen Dichter huldigten der allgemeinen 
Anschauung. Nach dem Ägypter Nonnos, um nur zwei hier be- 
merkenswerte Zeugnisse anzuführen, steht die Juristenuniversität 
Berytos (das heutige Beirut in Syrien) unter dem besonderen Schutze 
der Rechtsgöttin Astraea Beroia, und ebenso führt der Alexandriner 
Claudian in seinem Lobgedicht auf Stilicho die Justitia als Schutz- 
göttin seines Helden ein-^"). In diese Zeit gehört wohl auch die 
orphische Hymnensammlung, in der sich Weihelieder auf Themis, 
Dike, Dikaiosyne, Nemesis und Nomos finden, von denen das auf 
Dike folgendermaßen lautet "®): 
Dike's Auge besing' ich, die, glanzschön, alles erblickend, 
Selbst auf des herrschenden Zeus Kronion heiligem Thron sitzt, 
Und vom Hinmiel das Leben beschaut vielstämmiger Menschen; 
Welche das Unrecht straft, abwägende Göttin Dikäa, 
Und nach der Wahrheit billigem Recht Ungleiches versöhnet; 
Schwer zu schlichten ja ist, was in argen Herzen der Menschen 



A 



I 4 



I 



I 



i 



J 






%}\ 






, 



li 



1 



1 



I 



l? 



1.) 



f 



n 



H }l 



:) 



— 32 — 

Aufwallt, welche nach Mehrerem stehn ungerechten Entschlusses. 
Sie nur tritt mit rächendem Fuß unrechtliche Werke, 
Feindin der Ungerechten, doch freundlich gesinnt den Gerechten. 
Göttin, wohlan, mit edlen Gesinnungen komm, o Dikäa, 
Stets, wie oft der beschiedene Tag des Lebens herannaht! 
Stärkere Angriffe aber erhoben inzwischen die Vorkämpfer des 
Christentums, die die entscheidende Bedeutung solcher heidnischer 
Anschauungen für die Ausbreitung der neuen Lehre sehr wohl 
erkannten. Aber ihr Widerspruch richtete sich nur gegen die Ver- 
göttlichung solcher abstrakter Ideen, ihre Verkörperung Wieb nicht 
nur davon unberührt, vielmehr gewann die allegorische Auffassung 
weiter an innerer Kraft und religiöser Vertiefung, ja sogar auch an 
stofflicher Ausdehnung. Denn einerseits wurde die christliche Sitten- 
lehre durch den Anschluß an die neubelebte griechische Philosophie 
verstärkt, und andererseits boten der allegorischen Erklärung die 
heiligen Schriften eine Fülle neuen Stoffs. Die umfangreiche 
patristische Literatur enthält eine große Auswahl beweiskräftiger 
Zeugnisse für diese Auffassung, auf die hier nur insoweit bezug- 
genommen werden soll, als sie für die typengeschichtliche Betrachtung 
der Idee der Gerechtigkeit bemerkenswert sind. Da ist zunächst der 
Alexandriner Clemens zu nennen, der den christlichen Glauben mit 
griechischer Gelehrsamkeit begründete und verteidigte: er eifert 
gegen die Vergötterung leerer Begriffe wie Recht und Strafe, 
Gerechtigkeit und Rache und nennt bei dieser Gelegenheit aus- 
drücklich als ein Symbol der Themis das Schwert, das also nach 
griechischer Anschauung noch immer ihr Attribut war ^"). Ihm folgte 
Arnobius, der in gleicher Weise die Aequitas als Gottheit ablehnte '^"). 
Dessen Schüler Lactantius erörtert, soviel ich sehe, zum ersten Male 
vom christlichen Standpunkt und im Anschluß an die ihm durch 
Cicero vermittelte stoische Philosophie das Wesen der Justitia als 
der Quelle aller Tugend; eng verbunden mit ihr ist die Aequitas, die 
alle Menschen als Kinder Gottes gleich behandelt und das Wesen und 
die Stärke der Gerechtigkeit ausmacht ^^®). Gleichzeitig war aber 
auch die Allegorie in den Dienst der christlichen Dogmatik genommen 
worden. Schon in der Mitte des zweiten Jahrhunderts hatte Hermas 



r 



-~-^. 



n«HM 



— 33 



\ 



in seiner volkstümlichen und an Gleichnissen reichen Bekehrungs- 
schrift „Der Hirt" die Tugenden und Laster als Jungfrauen geschildert 
und einen Engel der Gerechtigkeit den Gläubigen vorgeführt "°). Die 
Vorstellung solcher Wesen ließ sich zwanglos an die jüdisch-christ- 
liche von den Engeln anschließen ^^^), wie ja überhaupt die Verkünder 
der neuen Lehre es verstanden, volkstümliche Anschauungen, soweit 
sie mit ihr vereinbar waren, und vorhandene Denkformen zu ver- 
werten. 

TertuUian, Ambrosius und Augustin schildern auf dieser Linie 
fortschreitend den inneren Kampf zwischen Gut und Böse in der 
Seele des Menschen als einen sichtbaren Kampf der Tugenden mit 
den Lastern, die in Rede und Gegenrede und mit den Waffen Christi 
und des Teufels einander bekämpfend eingeführt werden, und wenn 
dabei die Justitia nicht besonders erwähnt wird, so ist doch zu 
beachten, daß in voller Anlehnung an Ciceros Schrift von den 
Pflichten in der Vorstellung der Prudentia stets die Justitia mit- 
inbegriffen zu denken ist **^). An anderer Stelle nennt denn auch 
Ambrosius die Gerechtigkeit als eine der vier Haupttugenden"'). 
Auch die Wage der Gerechtigkeit ist Augustin wohl bekannt***). 

Ambrosius und Hilarius haben nun auf die allegorische Dichtung 
der Folgezeit entscheidenden Einfluß ausgeübt, insbesondere ist der 
Kampf der christlichen Tugenden, wie ihn Ambrosius und Augustin 
behandelten, der Stoff einer allegorischen Darstellung geworden, die 
wiederum weiteste Nachahmung und Verbreitung in der bildenden 
Kunst des Hochmittelalters gefunden hat. Die Psychomachie des 
Aurelius Prudentius Clemens schildert diesen Streit als einen wirk- 
iJchen KämpfTTiI^^'^S" aie cnristUchen Tugenden, unter ihnen im 
Gefolge der Demut die Gerechtigkeit, als gepanzerte Jungfrauen mit 
Speer und Schwert gegen die heidnischen Laster siegreich an- 
gehen "^). Der ritterlichen Waffe des Schwertes war damit auch in 
der christlich-poetischen Anschauung die symbolische Verwendung 
gesichert, die nicht minder gebräuchlich war in der jüdisch-christ- 
lichen Eschatologie: in ihr bedient sich Gott des Schwertes zur Ver- 
nichtung der Ungerechten und Sünder ^^*'). Wenn gleichwohl uns aus 
dieser ersten christhchen Zeit keine bildhafte Darstellung der Gerech- 



i 



r- •- 



I 



— 34 — 



\ 



tigkeit überliefert ist, so finde ich den Grund dafür in der Abneigung 
der frühchristlichen Lehre gegen solche äußerliche Nachbildung gött- 
licher Eigenschaften: die Gerechtigkeit Gottes durfte um so weniger 
Gegenstand eines Bildes sein, als sie für den Inbegriff aller Tugenden 
galt, der nur in Gott allein sich verkörperte. Daher begegnen uns 
/ auch Darstellungen der Gerechtigkeit erst wieder in byzantinischer 
[ Zeit, als dem Kaiser göttliche Verehrung erwiesen wurde. Schwert 
! und Wage als Symbole konnten nun erst wieder von der Kunst bei 
! der Darstellung der Gerechtigkeit verwendet werden, beide im An- 
schluß an klassische Vorbilder: nicht die religiöse Vergeltungstheorie 
der Kirchenväter hat, wie Zdekauer a. a. 0. S. 21, 32 meint, der 
;Justitia das Racheschwert in die Hand gegeben, sondern die Grund- 
\ lagen dieses Symbols sind wie die der Wage in längst volkstümlichen 
heidnischen Anschauungen zu suchen, wie wir in den früheren Er- 
■ örterungen gezeigt haben. Hier bleibt nur noch hinzuzufügen, daß 
auch in der jüdischen ReUgion der allegorische Gebrauch beider Dinge 
sehr geläufig ist "'), so daß also der Zusammenhang von antiker und 
christlicher Anschauung nirgends unterbrochen wird. Dieser Zu- 
sammenhang offenbart sich besonders klar in dem berühmten Kuppel- 
freskobilde eines christlichen Grabgewölbes zu El-Bagaouät in der 
großen Oase bei El- Kargeh in Ägypten. Dort erscheinen der Friede 
und die Gerechtigkeit als weibliche Gestalten, letztere nach römischer 
Auffassung in langem Gewände mit einer Wage in der rechten Hand, 
i einem Füllhorn im Imken Arm '*'^*) und der Mauerkrone einer antiken 
l Stadtgöttin auf dem Haupt. Die Darstellung, deren einzelne Bilder 
die Gedanken eines Gebets zum Ausdruck bringen sollen, gehört 
frühestens dem fünften Jahrhundert an. 

Nicht nachweisbar mangels sicherer Quellenzeugnisse und 
schwerlich zutreffend ist m. E. auch die weitere Annahme 
Zdekauers a. a. 0. S. 29, daß die Darstellung des Weltgerichts 
die künstlerische Verkörperung der Idee der Gerechtigkeit rnft-' 
bestunmt habe. Zwar ist richtig, daß in der Gesamtkomposition 
des Weltgerichts, wie sie sich an der Hand jüdisch - christHcher 
Vorstellungen herausgebildet hat, der Gedanke der richtenden und 
strafenden Gerechtigkeit Gottes seinen überwältigenden Ausdruck 



— 35 — 



'il 



gefunden hat, allein diese Darstellung und insbesondere die darin 
geschilderte Mitwirkung des Erzengels Michael mit Schwert und Wage 
ist doch, soweit sich ermitteln läßt, wesentlich später als die alle- 
gorische Auffassung von der Justitia. Auch darf nicht übersehen 
werden, daß die dem Erzengel dabei zugewiesene Tätigkeit eine mehr 
untergeordnete und abgeleitete ist: er trifft nicht selbst die Ent- 
scheidung, sondern ist gleichsam das ausführende, vollstreckende 
Organ der göttlichen Gerechtigkeit, Schwert und Wage führt er nicht 
zu eignem Recht, sondern kraft einer ihm übertragenen Gewalt. In 
diesem Sinne ist sehr beachtenswert, daß in dem Weltgerichtsgebilde 
im Bogenfelde des Portals der Kathedrale von Autun aus der Mitte 
des 12. Jahrhunderts rechts neben dem thronenden Christus eine 
große Wage von einer Hand aus den Wolken gehalten abgebildet ist, 
während unten im breiten Friese St. Michael in der Mitte die zur 
Seligkeit und die zur Verdammnis Erweckten mit dem Schwerte 
scheidet ^"). Hier ist also deutlich zum Ausdruck gebracht, daß die 
Wage als Symbol der Entscheidung sich in höherer Hand befindet 
und Michael nur das Urteil zu vollstrecken hat. Man dürfte daher 
eher die Vermutung wagen, daß er diese Symbole von der Gerechtig- 
keit entliehen habe. Diese Annahme würde in der Tatsache eine 
Stütze finden, daß, wie bemerkt, die Gestalt des Erzengels Michael 
im Weltgericht sehr viel später erscheint als die bekannte Figur der 
Gerechtigkeit. Die erste aus mehreren Einzelszenen zusammen- 
geschlossene Darstellung des jüngsten Gerichts, in der Michael mit 
der Sündenwage mitwirkt, findet sich im 12. Jahrhundert, während 
in den zeitlich früheren Darstellungen, 'insbesondere in den Wand- 
gemälden 'Von St. Georg auf der Reichenau und von S. Angelo in 
Formis bei Capua zwar auch die Erzengel erscheinen, jedoch ohne daß 
Michael in der bezeichneten Funktion sich betätigt""). Mit der 
Wage in der Hand bei der Entscheidung über die Aufnahme der 
Auferstandenen in das himmlische Paradies oder über ihre ewige 
Verdammnis beteiligt wird er zuerst dargestellt in dem Mosaikbild im 
Dom zu Torcello bei Venedig und seitdem oft und allerwärts in der 
Kunst des Mittelalters. Woher diese Bereicherung des Weltgerichts- 
bildes durch die Michaelsszene stammt, ob sie auf ägyptische, orien- 



l 



\ 



• 1 1 



1 1 

( 

i 


,1 

1* 





I ! 



/> 






vi 



;i ; 



— 36 — 

talische oder jüdische Anschauungen zurückzuführen ist '''), braucht 
hier nicht erörtert zu werden, uns genügt die Feststellung, daß sie 
ohne Einfluß ist auf die typengeschichtliche Entwicklung des Ge- 
rechtigkeitsbildes, zu der wir nun zurückkehren. 

Unter der Herrschaft der durch den Byzantinismus gesteigerten 
kaiserlichen Gewalt lebt auch die Verkörperung dieser von Gott dem 
Kaiser verhehenen Eigenschaft wieder auf. Bereits Agathias, der 
Geschichtsschreiber Justinians, spricht von der Wage der Gerechtig- 
keit '^='), ein deutlicher Beweis dafür, daß sich das römische Bild 
weiter verbreitet und lebendig erhalten hat. Geraume Zeit später, als 
die byzantinische Kunst bereits in leeren Formen erstarrt ist, begegnet 
uns ein Brustbild der Dikaiosyne mit der Wage in der Hand und dem 
Nimbus um das Haupt hinter der Figur des thronenden Kaisers Nike- 
phoros Botaniates (1078—1081), das eine Handschrift des Joh. Chry- 
sostomos schmückte "^). Durch ihre Verbindung mit dem Throne 
und den Nimbus ist die Gerechtigkeit als eine göttliche dem 
Kaiser verliehene Eigenschaft gekennzeichnet. Etwa aus der 
gleichen Zeit stammt ein Miniaturbild in einer Vatikanischen Evan- 
gelienhandschrift, das nach Gaudenzi "*) einst in Ravenna eine 
Lombardahandschrift zierte und eine Justitia in ganzer Figur in 
weißem Gewände und, soweit sich erkennen läßt, eine Wage 
in der Hand haltend zeigt. Da mir das Original nicht zugäng- 
lich war, vermag ich weitere Schlüsse daraus nicht zu ziehen. 
Besonders deutlich ist die Göttlichkeit der Justitia zum Ausdruck 
gebracht in der Miniatur eines Evangeliars der Vatikanischen Bi- 
bliothek aus dem 12. Jahrhundert, in der zu beiden Seiten des thronen- 
den Christus, der über die beiden byzantinischen Herrscher Alexios 
und Johannes Komnenos schützend die Hände breitet, die Gestalten 
der Caritas und Justitia in prächtigen Gewändern und mit Kronen 
auf den Häuptern abgebildet sind, die seine Gnade für die Kaiser zu 
erbitten scheinen ^^°). 

Während im oströmischen Reich die antike Kultur und Kunst im 
byzantinischen Formalismus allmählich erstickte, hatten in Italien 
die Stürme der germanischen Völkerwanderung die Luft für neues 
Leben frei gemacht. Die fränkische Königsherrschaft und das nach- 



— 37 — 

folgende deutsch-römische Kaisertum gewährten jetzt der christlichen 
Kunst die Möglichkeit, die in den Kämpfen um die staatliche Herr- 
schaft in Italien gewaltsam unterbrochene Entwicklung fortzusetzen 
und den Anschluß an die Antike wiederzugewinnen. Doch ist die 
Kunst des frühen Mittelalters von Anfang an nicht nur eine gelehrige 
Schülerin der Kirche, sondern auch ihre gehorsame Dienerin: sie 
bringt daher nicht freie Schöpfungen künstlerischen Geistes hervor, 
sondern dient der Ausschmückung von Kirchen und Kapellen, von 
Bibelhandschriften und Psalterien. Die Schöpfer der Bilder gehören 
regelmäßig dem geistlichen Stande an und sind in Konzeption und 
Ausführung ihrer Gedanken an kirchliche Vorschriften gebunden. 
Neben die Kirche aber mit ihrem wesentlich friedlichen, die Gegen- 
sätze ausgleichenden und versöhnenden Charakter tritt als Quelle 
künstlerischer Anregungen die Herrschaftsgewalt des weltlichen 
Oberhauptes mit der Macht des Schwertes, die in der Karolingerzeit 
ihren Höhepunkt erreicht hatte. Die Gerechtigkeit als höchste christ- 
liche und Herrschertugend vermittelt nicht nur den Ausgleich wider- 
strebender Interessen, sondern schützt auch den Redlichen und straft 
den Übeltäter mit der Schärfe des Schwertes. Hatte in der religiösen 
Auffassung des Christentums mehr der friedliche Charakter der 
Aequitas bisher im Vordergrund gestanden, so wird nun auch die 
schirmende und rächende Gewalt der Justitia betont. So gelangt die 
künstlerische Darstellung in dieser Zeit durch eine Verbindung dieser 
Elemente zu einem allegorischen Bilde, das durch das ganze Mittel- 
alter hindurch im wesentlichen festgehalten wurde und eine allgemein 
gültige typische Form um so sicherer behielt, als es der frei schaffen- 
den Phantasie von seinem Ursprung an entrückt, durch kirchliche 
und welthche Macht an einen bestimmten Kanon gebunden war. 

Es kann m. E. keinem begründeten Zweifel unterliegen, daß die 
Betonung des weltUchen Herrschaftselements in der Auffassung der 
Gerechtigkeit germanischen Ursprungs ist^'*^. Auch den Germaneii 
war, wie die Geschichte ihrer Kultur und ihres Rechts lehrt, ein Trieb 
zum Symbolisieren, zur Personifikation von Ideen eingeboren, auch 
ihnen galt die Gottheit als Quelle des Rechts und ihre Könige ge- 
lobten Recht und Gerechtigkeit zu bewahren ^^^). So tief sie aber 



!i 



-: 



I i ( 



!v 



!' ili 



•( 



S 



! 



'Hl 



'■ 1 



I i 



— 38 — 



> 



^' 



'; 



V V 



/ 









auch von der Idee der Gerechtigkeit durchdrungen waren, zu einer 
Verkörperung dieser Idee, sei es als einer göttlichen Eigenschaft, sei 
es als menschlicher Tugend, sind sie aus eigner Vorstellung nicht 
gelangt. Zumal eine Personifikation durch eine weibliche Gestalt 
mußte ihnen fremd sein. Rechtsordnung und Rechtspflege ist Männer- 
werk, und wenn auch bei allen Germanen die Götter als Rater und 
Richter vorgestellt wurden, so waren es doch ausschließlich männ- 
liche Gottheiten, denen das Recht anvertraut war, wie z. B. bei den 
Friesen Tiu Thingsus oder Forseti, der nach alter friesischer Sage dem 
Volke das Recht gelehrt hat und unter dessen Schutz und Frieden die 
Volks- und Gerichtsversammlung tagt. Als Symbol solcher Rechts- 
pflege konnte nach germanischer Auffassung nur das Schwert in 
Betracht kommen, das in so vielen wichtigen Rechtsangelegenheiten 
symboHsch verwendet wurde ^^^). So gelangten die Germanen erst 
unter dem Einfluß der antiken Kultur und der christlichen Religion 
zu einer bildhaften Vorstellung der Gerechtigkeitsidee. In der Rätsel- 
dichtung angelsächsischer Kleriker des achten Jahrhunderts finden wir 
ihre ersten deutlichen Merkmale. So in einem Gedicht des Bonifatius, 
in dem die Justitia selbst ihre Herkunft und Aufgabe schildert und 
worin die Anfangsbuchstaben der Zeilen zusammengefügt die Auf- 
lösung des Rätsels: Justitia dixit ergeben '**"). Bei dem uns sonst 
nicht weiter bekannten Eusebius bildet der Kampf der Justitia mit 
der Iniquitas den Gegenstand eines kurzen Rätsels, in dem die beiden 
Kämpferinnen persönlich redend eingeführt werden und das damit 
den Einfluß der früher geschilderten patristischen Vorstellung deut- 
lich erkennen läßt ^*®). Femer gibt der Bischof Theodulf von Orleans, 
der zu den Vertrauten Karls des Großen gehörte und ein eifriger 
Förderer klassischer Bildimg war, die Schilderung eines Bilderkreises 
mit den vier Kardinaltugenden, unter denen die Justitia mit Schwert 
und Palme, Wage und Krone ausgestattet erscheint, und auch von 
Hrabanus Maurus besitzen wir vier Distichen als tituli, d. h. In- 
schriften für bildliche Darstellungen, von denen eines die Justitia 
betrifft, ohne diese jedoch näher zu kennzeichnen^**). Die Verse 
Theodulfs lauten: 



— 39 — 

Hanc prope Justitia gladium palmamque tenebat, 

Libra erat in cuius sive Corona manu, 

Quis tormenta ferat non iustis, praemia iustis, I 

Pondere seu iusto dicta vel acta probet. 
Diese und ähnliche Inschriften beweisen nicht bloß, daß die be- 
schriebenen Darstellungen tatsächlich vorhanden waren, sondern 
auch, daß damit antike Vorbilder nachgeahmt wurden. Erhalten sind 
uns aus der Karolingerzeit freilich nur wenige Miniaturen in Bibel- 
handschriften, zu vieles ist in den Stürmen der folgenden Zeit imter- 
gegangen. Wir finden aber doch durch diese Abbildungen bestätigt, 
was wir schon aus der allgemeinen Kunstgeschichte dieser Zeit 
wissen, daß nämlich der von Alkuin verfaßte Erlaß Karls des Großen 
von 791, mit dem er in den kirchhchen Bilderstreit eingriff und der 
als Cäpitulare de imaginibus oder libri Carolini bekannt ist, die Per- 
sonifikation von Begriffen in der bildenden Kunst nicht verhindert 
hat ^"), und wir bemerken, wie auch mit solchen allegorischen Dar- 
stellungen die Antike „in den Dienst der königlichen Macht getreten 
ist". Es kommen hauptsächlich drei Miniaturen in Betracht: in einer 
/Bibelhandschrift Karls des Kahlei^ in Paris, m dem::Sakramentarium 
von Autun und in der berühmten' Bibelhandschrift von S. Calisto in 
Rom, jetzt in S. Paolo fuori le iiiura. Da ich Abbildungen der beiden 
ersten nicht erhalten konnte, gebe ich die Beschreibung von Leit- 
schuh a. a. 0. S. 272/3 hier wieder: „In der Bibel Karls des Kahlen 
finden sich in den Zwickeln der Darstellung Davids vier weibliche 
Gestalten in Halbfigur. Die oberen, mit den Beischriften Prudentia 
und Justitia sind bekleidet, während die unteren, nach den Bei- 
schriften Fortitudo und Temperantia, nur mit leichtem Schleier ver- 
sehen sind. Diesen Gestalten begegnen wir im Autun-Sakramentarium 
wieder, wo sie indes deutlicher gekennzeichnet sind. Links oben 
sehen wir Prudentia, den Kreuzstab in der Rechten, das offene Buch 
in der Linken haltend. Rechts steht Fortitudo, in der einen Hand 
einen Speer, in der andern den Schild tragend. Unten hält Tempe- 
rantia einen großen, ebenso weitbauchigen als langhalsigen Krug in 
der Rechten, während sie mit der Linken ein Füllhorn emporhebt. 
Justitia trägt eine große Wage in der Hand. Die sämtlichen 



I 



»f. 

,4 






I 












l| 






— 40 — 



1 



I 



il 



V' ji 

kl i^ 



I 



Gestalten, mit langem, bis auf die Füße reichendem Gewände be- 
kleidet, sind mit Nimbus versehen." Das Widmungsbild in der Bibel 
*von St. Calixtus zeigt über dem Haupte des thronenden Kaisers (Karls 
des Kahlen?) die Halbfiguren der Prudentia mit dem Buch, der 
Justitia mit der Wage, der Temperantia mit ausgebreiteten Händen 
ohne Symbol und der Fortitudo mit Schild und Lanze, nämlich zum 
Zeichen ihrer Heiligkeit mit dem Nimbus versehen ''"). Wenn in 
diesen Darstellungen der Justitia das Symbol des Schwertes fehlt, so 
läßt sich das auf zwiefache Weise erklären: sowohl durch engen An- 
schluß an antik-römische Vorbilder wie auch durch die Erwägung, 
daß es nicht erforderlich schien, neben dem im Waffenschmuck 
prangenden Kaiser noch der Justitia das Symbol der Schwertgewalt 
wiederholend beizugeben. Von letzterem Gesichtspunkte aus wird es 
andererseits verständlich, daß auf dem ^amberger Grabmal des 
Papstes Clemens H.^ eines Deutschen, namens Swidger (f 1047), die 
/ Gerechtigkeit mit dem Schwert im linken Arm und der Wage in der 
recliten Hand abgebildet ist ^"). Gelegentlich findet sich freilich auch 
in Deutschland eine andere Darstellung, so ist auf einem Trag- 
altärchen im Dommuseum zu Augsburg die Justitia mit Nimbus, 
Setzwage und Winkelmaß in Halbfigur, aber gegenüber der mit 
Schwert und Schild ausgerüsteten Fortitudo abgebildet^*'). 

Wenn wir durch die Betrachtung des Bildermaterials der Karo- 
lingerzeit die Überzeugung gewonnen haben, daß in der Auffassung 
und Verkörperung der Idee der Gerechtigkeit der germanische könig- 
liche Machtgedanke zum Ausdruck gelangt ist, so begreift es sich, 
daß in Italien, wo die Fremdherrschaft politisch und kulturell starken 
Widerstand fand, diesem Gedanken weniger Teilnahme entgegen- 
gebracht und das römische Bild der Aequitas zunächst noch weiter- 
hin festgehalten wurde. Hatte schon Cicero sie als Grundlage eines 
patrocinium orbis terrae gerühmt und in Gegensatz zum Imperium, 
zur Gewaltherrschaft, gestellt^*'), so wurde im Justinianischen Ge- 
setzbuch die Regel aufgestellt: in pmnibus quidem, maxime tamen 
in jure aequitas speetanda est ^*^). Gegenüber dem strengen Gesetzes- 
recht bedeutete die Aequitas eine billige Rücksichtnahme auf die 
Interessen der Mitmenschen, die durch das vom Christentum ver- 



— 41 — 



stärkte Sittengesetz geboten war. Mit dem Wesen der Aequitas aber 
als der Unterordnung unter sittliche Grundsätze wärde ein äußer- 
licher Zwang unvereinbar sein: die Waffe der Gewalt schützt das 
Recht, Billigkeit kann nicht erzwungen, nur frei geübt werden. Für 
'3äs~äequilibrium justitiae, die gerechte Vergeltung des Guten mit 
Gutem, des Bösen mit Bösem, ist die Wage das angemessene Symbol. 
Darum «bevorzugte man in Italien diese friedliche und tiefsinnige Dar- 
stellung bis zur Renaissance und brachte damit, bewußt oder un- 
bewußt, die nationalrömische Idee gegenüber dem germanischen Im- 
perium zum Ausdruck. Diese Tendenz liegt, wie ich glaube, auch 
der von Fitting wohl mit Unrecht dem berühmten Glossator Irneriu s 
zugewiesenen, in Wahrheit von einem unbekannten itahenisclieh 
Verfasser des 12. Jahrhunderts herrührenden Schrift: Questiones de 
juris subtilitatibus zugrunde^*®). In einer allegorischen Einleitung 
erzählt* der Yemsser, wie er auf einem Spaziergange zufällig zum 
Tempel der Justitia gelangt sei und in dessen Innerem diese selbst 
erblickt habe, in unbeschreibHch hoheitsvoller "Würde, auf ihrem von 
Stemenglanz umstrahlten Scheitel ruhte die Ratio, und um sie 
gruppierten sich wie um eine Mutter die Töchter Religio, Pietas, 
Gratia, Vindicatio, Observantia, Veritas; in ihrem Schöße aber saß 

die Aequitas mit gütigem Antlitz, die mit ihrer Wage die göttlichen 

•■ — 

und menschhchen Dinge abwog. Und im Verlaufe der Abhandlung 
(I 10 — 16, IV 3 — 9) beklagt der Verfasser den Zustand des römischen 
Reiches, den die transalpini reges herbeigeführt, denen, als sie die 
Herrschaft in Rom an sich rissen, jede tiefere Rechtskenntnis gefehlt 
habe, zum Gesetzgeber gehöre aber nicht bloß Macht, sondern auch 
juristische Bildung. Und es kam noch ein weiteres politisches Element 
hinzu. Die gewaltigen Kämpfe zwischen Kaisertum und Papsttum 
um das Dominium mundi, die Italien in zwei Lager spalteten, mußten 
tief an die Wurzeln des Rechts rühren, Sie sind jedenfalls auch mit- 
schuldig an dem Niedergang von Kultur und Kunst, der diesen langen 
Zeitabschnitt bis zum Ende des 13. Jahrhunderts kennzeichnet. 

Wir benutzen den auch für unsere typengeschichtliche Entwick- 
lung erzwungenen Halt, um auf einige andere allegorische Gedanken 
hinzuweisen, die durch die Vorliebe dieser Zeit für allegorische Be- 



\'>y 



f 



Uli --^^-t 



I 



. „.-T.'- "'"''■■ 



'•I ^ 



) 



1 ; 



I 



1^; 



— 42 — 



11 



i^... 



^ 



trachtung begründet sind. Von den symbolischen Attributen der 
allegorischen Gestalt der Justitia sind nämlich die Symbole zu unter- 
scheiden, unter denen im Mittelalter nicht selten die Gerechtigkeit 
verstanden, durch die sie also ebenso wie durch die künstlerische 
allegorische Personifikation dargestellt wird. Es handelt sich dabei 
jedoch nicht um künstlerische oder volkstümliche Verkörperungen 
der Gerechtigkeitsidee, sondern um Erzeugnisse einer mystisch- 
symbolischen Sprache als Ausdrucksmittel priesterlicher oder ge- 
lehrter Anschauungsweise. Wie schon im Manu die Geiechtigkeit 
durch den Stier symbolisiert wurde, oder der Prophet Hesekiel den 
Löwen als das Symbol des Gerechten bezeichnete""), so bringt Am- 
DTÖsius (de Parad. 3 §§ 14 ff.) in offensichtlichem Anschluß an die 
allegorische Auffassung Philons bei der Betrachtung der vier Flüsse 
des Paradieses den Euphrat, den die Fruchtbarkeit fördernden Fluß, 
in eine Gleichung mit der Justitia, quae omnem pascit animam . . . 
et utilitates suas negligit communia emolumenta praeponeus. So 
wird bei Dante (Parad. c. 18 ff.) der Adler zu ihrem erhabenen Sinn- 
bilde und ihr von Bonaventura unter den zwölf „heiligen" Steinen 
der Chrysopras zugeteilt ""). Volkstümliche Anerkennung und Ver- 
breitung erlangten alle solche allegorischen Künsteleien ebensowenig 
wie das gelegentlich einmal verwendete und schon leichter verständ- 
Hche Symbol des Senkels (Bleilots) auf einem Tragaltar des zwölften 
Jahrhunderts ^"). 



K 



2. Abschnitt. 

Wenn wir nunmehr in unserer ikonologischen Untersuchung fort- 
schreiten und in die Zeit der Renaissance eintreten, so scheint es 
notwendig, einige grundsätzliche Bemerkungen vorauszuschicken, die 
für die folgenden Ausführungen von besonderer Wichtigkeit sind. 
Zunächst ist hier nochmals zu betonen, daß diese Arbeit nicht darauf 
abzielt, einen Ausschnitt aus der Kunstgeschichte, eine ästhetische 
Abhandlung über die Kunstentwicklung unter dem Gesichtspunkt der 
Allegorie und Personifikation überhaupt zu bieten, sondern wir be- 
schränken uns auf die Prüfung der Frage, welche Stellung die Kunst 
und ihre Vertreter im Laufe der Jahrhunderte zu der Verkörperung 



,1! 



— 43 — 

der Gerechtigkeitsidee eingenommen haben. Wir lassen also die "j 
ästhetische Würdigung der Kunstwerke, soweit sie nicht für das Ver- 
ständnis notwendig ist, außer Betracht. Ob ein Gerechtigkeitsbild 
schön oder häßlich ist, ob die allgemeinen Normen der künstlerischen 
Darstellung dabei beachtet sind oder nicht, wie es sich einfügt in das 
Gesamtwerk des Schöpfers u. dgl., haben wir regelmäßig nicht zu 
prüfen. Ferner würde es bei der außerordentlichen Fülle des von 
allen Seiten nun herandrängenden Stoffes ganz unmöglich sein, sämt- 
liche Kunsterzeugnisse des Mittelalters zur Betrachtung heranzu- 
ziehen. "Wir müssen und dürfen uns auf eine Auswahl beschränken, 
wobei wir den Versuch machen, diese Auswahl nach bestimmten Ge- 
sichtspunkten, wie Bedeutung des Künstlers, Eigenart der Dar- 
stellung, Aufgabe und Zweck der Allegorie u. ä. zu treffen. Wer 
mehr wünscht, möge die — freilich auch keineswegs vollständigen — 

Verzeichnisse von) gidr(;^nj Iconoyraphie des Quatre vertus cardinales 

in Annales -Archeologiques t. 20 (Paris 1860) S. 65 Anm. 1 und von 
[Barbier g:e.Ä>ntault, Iconographie des Vertus ä Rome in (Revue de 
r JlurrThrmieh tVII. Annee (1863) S. 325 ff. und VIII. Annee (1864) 
S. 43 ff. einsehen. Bei den sehr häufigen Wiederholungen des gleichen 
Themas erscheint eine Berücksichtigung des vorhandenen Stoffes im 
vollen Umfange unnötig und zwecklos. 

Die von der Kirche geförderte allegorische Darstellung religiöser 
und ethischer Ideen kommt bereits in der gotischen Kunst überall zu 
voller Wirksamkeit. In Frankreich und dann in Deutschland bedient 
sich ihrer insbesondere die Baukunst zur Ausschmückung der Portale 
und Fassaden des Gotteshauses und zum Zwecke der Belehrung und 
Erbauung der Gläubigen. Mit großer Regelmäßigkeit erscheinen so 
auch die Gestalten der Tugenden an den Kathedralen und Domen 
des Mittelalters, teils noch im Anschluß an die PsychomacMe des" 
Prudentius und die Schilderung der Herrad von Landsberg im Hortus 
deliciorum im scharfen Kampf mit den Lastern begriffen, zumeist aber 
in der ruhigstolzen Haltung der Siegerinnen. So in den Basreliefs 
der Kathedralen von Paris, Amiens und Chartres, wo aber die Tugend 
der Gerechtigkeit fehlt und durch die von ihr abgeleitete Tugend des 
Gehorsams ersetzt ist ^"). Stets werden sie als schöne Frauen dar- 

4 



I ' 



I 






I j 



1 



.' I. 



"il 



— 44 - 

gestellt, wofür die mittelalterliche Scholastik die etwas sonderbare 
Erklärung gibt: virtutes in mulieris specie depinguntur, quod mulcent 
et nutriut^^ä). i^ Wahrheit wirkte dabei wohl die antike Auffassung 
weiter fort. 

Symbolismus ist auch ein Kennzeichen der deutschen Gotik 
wie der mittelalterlichen Anschauungsweise überhaupt. Konrad 
von Würzburg, ein deutscher Dichter des 13. Jahrhunderts,nffll 
besonderer Neigung zur Personifikation sitthcher Begrifte, bietet 
in seinem Gedicht „Die Klage der Kunst" eine prozessuale Allegorie: 
vor der Gerechtigk^-alrRlcüterin, die, wie der Dichter sagt, Gott 
selber von seinem Himmelsthrone herabgesandt hat, klagt die Kunst 
gegen die Milde, weil sie die wahren Dichter verkümmern lasse. Die 
Gerechtigkeit als Vorsitzende des von zwölf Tugenden gebildeten 
Gerichts wird da, wie folgt, geschildert: 

ir kröne und ouch ir liehtiu wät 

die wären also riche, 

die wile und disiu werlt gestät, 

in allem künicriche 

daz nieman also guotez hat 

daz diesen zwein geliche ^'*). 

Andere Kennzeichen als die Krone und das weiße Gewand nennt 
Konrad nicht. So erscheinen die Tugenden auch meist ohne Cha- 
rakteristik in den Glasgemälden in Freiburg, Naumburg und Straß- 
burg und als Standfiguren an dem nördlichen Seitenportal des Straß- 
burger Münsters und sind nicht alle mit Sicherheit zu bestimmen "'). 

In stärkerem Maße beginnt auf dem Gebiete der allegorischen 
Kunst sich die neue Bewegung in Italien auszuwirken. Wenn die 
Eenaissance nicht nur eine Wiede^ßSeSmg antiker Anschauungen 
und Formen, sondern die Erweckung der Einzelpersönlichkeit ist, so 
muß sich auch in der allegorischen Darstellung dieser Subjektivismus 
und Individualismus deutlich bemerkbar machen. Denn gerade die 
allegorische Kunstschöpfung ist eine in hohem Grade subjektive 
Tätigkeit; sie fordert bewußtes Schaffen und verständnisvolles Be- 
trachten: die Absicht des Künstlers ist klar erkennbar, wenn die 



'-■><.. 



A 



— 45 — 



.)i:^i 



Allegorie ihrem Zweck entspricht. Andererseits liegt im Wesen der 
Allegorie auch die Gefahr einer formalistischen Typik begründet, weil 
sie eben allgemein verständUch sein soll und zur Vermeidung von 
Dunkelheit und Unklarheit sich vielfach an durch Wiederholung 
bekannt gewordene Darstellungsweise gebunden ftlhlt. Zwischen 
diesen beiden Polen: Schablone und Okkultismus den richtigen Weg 
zu finden ist die Aufgabe der allegorischen Kunst. In der antiken 
Welt war ihr diese Aufgabe erleichtert durch die religiösen Per- 
sonifikationen, deren Gestalten allgemein bekannte, in Hallen und 
Tempeln verehrte Gottheiten verkörperten, im Mittelalter dagegen 
sehr erschwert, weil theologische Gelehrsamkeit eine Fülle neuer 
Gedanken und Begriffe geschaffen hatte, die nur in kleineren Kreisen 
mit Verständnis aufgenommen wurden. So wird wohl njoch heute 
Dantes unsterbliche Dichtung, so bekannt und volkstümlich viele 
seiner Verse sind, selbst in ItaUen nicht in allen Stücken voll ver- 
standen. Auch auf dem Gebiete der bildmäßigen allegorischen Dar- 
stellimg scheitern manche Künstler an der Schwierigkeit der Aufgabe 
original und verständUch zu sein. Doch ist für die letztere Be- 
dingung bezüglich der Darstellung der Gerechtigkeitsidee das Feld 
durch die künstlerische Tätigkeit der Antike gut vorbereitet, so daß 
die Kunst dieser Zeit die alte Form sicher und ohne sie zu sprengen 
mit neuem Leben erfüllen kann. 

Giotto, der geniale Schöpfer des Renaissancestils, hat dem Zuge 
der ZÜwolgend auch der allegorischen Kunst seine Kraft gewidmet 
und etwa 1305/6 m seinem berühmten Freskenzj;klus in der kleinen 
Kirche der Madonna dell' Arena zu Padua die sieben Tugenden im 
Gegensatz zu den sieben Lastern dargestellt, darunter auch die Ge- 
rechtigkeit und die Ungerechtigkeit ^^^). Diese Allegorien sind, ob- 
wohl an und für sich selbständige Einzelbilder, von dem Künstler in 
den Gedankenkreis der Gesamtdarstellung so eingeordnet, daß sie als 
Vorbereitung dienen sollen auf das den Abschluß bildende Jüngste 
Gericht, welches das Urteil fällen wird über den Kampf zwischen" 
Gut und Böse im einzelnen Menschenleben. Ausgeführt in der 
genialen Eigenart des Meisters weichen sie von der herkömmlichen 

Auffassung so weit ab, daß sie als etwas völlig Neues in der Typen- 

^^ _ 



: 



A 



f: 









I' 



(h i*MBi»<*;;v*"- 



(' i 

1 
I 



^ 



— 46 — 

geschichte der Gerechtigkeitsidee erscheinen. In einer gotischen 
Halle sitzt die Justitia, eine ernst blickende Frau mit einer Krone 
auf dem Haupt und in einen weiten Mantel gehüllt. In jeder Hand 
hält sie eine Wagschale, sie selbst aber wird die Entscheidung fällen, 
zu der sie weder der Wage noch des Schwertes bedarf, sie wird 
belohnen oder strafen, darum erhebt sich aus der rerjiten Schale die 
kleine Figur eines kranzspendenden Engels, aus der linken die eines 
zum Schlage ausholenden Mannes (Moses vom Sinai herabsteigend?). 
Eine schmale Predella zu ihren Füßen zeigt die Segnungen des unter 
ihrem Schutze gedeihenden Friedens. (Tafel III N. 6) Ihr gegenüber 
ist die Ungerechtigkeit dargestellt als ein mit Lanze und Schwert be- 
waffneter Krieger, der in einem verfallenen Burggewölbe im Walde 
haust und unter dessen Herrschaft Raub und Mord, wie die Predella 
zeigt, die Landstraße unsicher machen. Die Tugend der Gerechtigkeit, 
obzwar als königHche Herrscherin wie früher gekennzeichnet, ist doch 
von Giotto individuahsiert, als die wichtigste politische Eigenschaft 
eines geordneten Gemeinwesens. Diesem Gedanken Ausdruck zu 
geben war nach dem Untergang der stauffischen Macht gegenüber der 
drohenden Gefahr einer Willkürherrschaft einzelner Gewalthaber ein 
besonderes Verdienst Giottos. Die gleiche Mahnung verkörperte ein 
anderes allegorisches Wandbild desselben Meisters im Palazzo del 
Podestä (Bargello) zu Florenz, das nicht mehr vorhanden ist; es stellte 
nach Vasari .,die von Vielen betrogene Stadtgemeinde" dar „in der 
Gestalt eines cTäs Zepter "hältenden sltzendöti Mannes^ der auf dem 
Kopfe eine Wage als Symbol der gerechten Urteile trug und von vier 
Tugenden, darunter von der Gerechtigkeit mit den Waffen unterstützt 
wird". Diese Allegorie, in der sich Giottos Phantasie mit der antiken 
Auffassung von der bewaffneten Gerechtigkeit verband, hat offenbar 
auch das noch zu erwähnende Fresko von Ambrogio Lorenzetti in 
Siena beeinflußt ^"). Die klassische Auffassung kommt nun aber auch 
rein zum Ausdruck in einem schönen Bronze-Relief der Südtür des 
Baptisteriums in Florenz von Andrea di Ugolino Nini (Pisano), die 
läsC^etn^JafTf voFlSiotfös Tode fertiggestellt wurde ^'*®)Tes zeigt 
die mit einem sechsteiligen Nimbus ausgezeichnete Frauengestalt der 
Justitia in herabwallendem Gewände auf einer verzierten Bank voll 



— 47 



dem Beschauer zugewendet, in erhabener Ruhe sitzend, in der halb- 
orhobenen Rechten das entblößte Schwert aufrecht haltend, in der 
leicht ausgestreckten Linken die Wage vorweisend (Tafel III No. 7). 
In ihrer klassischen Einfachheit und natürlichen Wahrheit ist diese 
Gestalt die erste und bedeutendste Wiedergabe der antiken, in das 
Christentum übertragenen Auffassung; sie war für die spätere Zeit 
von vorbildlicher, kaum wieder erreichter Wirkung. Den Gedanken 
der politischen Gerechtigkeit hat dann Ambrogio Lorenzetti von Vi 
Siena weiter ausgeführt, als ihm der Äütt^^W^'t^'WSf^e, den y 



Sitzungssaal der nach schweren Kämpfen zur Herrschaft ge- 
langten bürgerlichen Regierung dieser Stadt durch Wandgemälde 
zu schmücken ^°®). In den berühmten Fresken des Palazzo Pubblico 
zu Siena in der Sala della Pace schildert er das Unheil der Gewalt-' 
herrschaft und di^'Hegnungen*'eines guten Regiments, das von der 
Idee der Gerechtigkeit geleitet wird. Dieser Idee gibt er einen die 
Gesamtdarstellung beherrschenden Ausdruck, indem er zunächst die 
mächtige, in ein prächtiges Gewand gekleidete Frauengestalt der 
Justitia in die Mitte des Gemäldes stellt; mit eindrucksvoller Gebärde 
ihrer gesenkten Arme fordert sie den Beschauer zu andachtsvoller 
Bewunderung ihrer Hoheit auf. Über ihrem Haupte hält die göttliche 
Weisheit eine große Wage, deren Schalen zu beiden Seiten der Justitia 
herabhängen. Aus der Schale zu ihrer Rechten beugt sich ein Genius, 
der durch Inschrift als Personifikation der Justitia distributiva be- 
zeichnet einen knieenden Mann mit der Krone belohnt und einen Übel- 
täter durch Enthauptung bestraft, aus der Schale zu ihrer Linken 
wendet sich ein die Justitia commutativa darstellender Genius zwei 
ebenfalls knieenden Männern zu, die als miteinander streitend und um 
Urteil bittend zu denken sind und von denen der eine durch Dar- 
reichung einer Kassette den bewaffneten Kläger befriedigen möchte. 
Damit erinnert der Künstler an die Aristotelische Unterscheidung der 
verschiedenen Arten der Gerechtigkeit. Von den weiteren Einzel- 
heiten des Gemäldes interessiert hier nur noch, daß unter den 
allegorischen Figuren, die zu beiden Seiten der das Staatswesen 
verkörpernden Herrschergestalt sitzend abgebildet sind, nochmals die 
Justitia erscheint als eine schöne, ernst blickende, mit der KTönigs- 



^,.''i«.««i'"<tCC'' 



l i\ 



•n«'v 



V 

I 



- 48 — 

kröne geschmückte Frau, die das erhobene Schwert auf ein ab- 
geschlagenes Haupt stützt und in der linken Hand eine Krone hält, 
die der enthauptete Herrscher getragen. Nimmt man nun noch hin- 
zu, daß in der Schilderung des tyrannischen Regiments auf der vom 
Beschauer aus linken Seite des Gemäldes die Gerechtigkeit nochmals 
dargestellt wird, wie sie an Händen und Füßen gefesselt machtlos am 
Boden liegt, neben ihr die zertrümmerte Wage, so wird man an- 
erkennen müssen, daß der Künstler die ihm gestellte Aufgabe er- 
schöpfend gelöst und seinen Mitbürgern die Idee der Gerechtigkeit 
so eindringlich als möglich mahnend und warnend zugleich vor die 
Augen gestellt hat. Seine Anknüpfung an die Aristotelische Drei- 
teilung in Justitia divina, distributiva und commutativa ist später 
wiederholt, so von Pinturicchio in den Fresken des Appartamento 
Borgia im Vatikan "") nachgeahmt worden. Diese und ähnliche Dar- 
stellungen der Folgezeit lassen deutlich erkennen, wie die Kunst bei 
aller in der Renaissance errungenen Freiheit des Künstlers in der 
einzelnen Ausführung doch abhängig ist einmal von dem erteilten 
Auftrage und sodann namentlich von der scholastischen Gelehrsam- 
keit und humanistischen Bildung dieser Zeit, die künstlerisch zu über- 
winden nicht immer Kraft genug vorhanden ist. Daß andererseits 
die Rechtswissenschaft als solche, deren Vertreter sich auf den 
italienischen Universitäten, die zum Teil auch wichtige Kunst- 
mittelpunkte waren, der Pflege und Fortbildung des römischen Rechts 
mit Erfolg widmeten, einen beachtenswerten Einfluß auf die künst^ 
krische Auffassung der Gerechtigkeitsidee gewonnen hätte, läßt sich 
m. E. nicht behaupten ^"^). Insbesondere hat gerade die Idee der 
Aequitas, welche in dieser Richtung wohl ausgewertet werden konnte, 
nirgends ihren besonderen Ausdruck in der typengeschichtlichen Ent- 
wicklung gefunden. Die typische Darstellung der Gerechtigkeit mit 
Schwert und Wage war eben ledigUch eine künstlerische Verbindung 
klassischer griechisch-römischer Elemente, die, wie wir früher gesehen 
haben, in christlich - germanischer Auffassung wurzelte. Wenn 
gelegentlich dem Bilde der Justitia ein speziell juristisches Symbol 
wie Gesetzestafeln oder ein Gesetzbuch hinzugefügt wird^®*^), 
so ist dies doch ohne nachhaltige Wirkung geblieben und 



I' 



— 49 — 



kann nicht als ein Zeichen rechtswissenschaftlichen Einflusses 
gedeutet werden. 

Überhaupt zeigt sich in der späteren Kunstentwicklung nament- 
lich der romanischen Länder mit ihrer gesteigerten Vorliebe für die 
Allegorie das Bestreben, die Darstellung der Justitia reicher und in 
eigentümlicher Weise auszugestalten und gegenüber dem sonst weit 
vorherrschenden Typus mit frei schaffender Phantasie besondere 
Wirkungen zu erzielen. Ehe wir aber auf diese Erzeugnisse näher 
eingehen, seien noch einige der hervorragendsten Schöpfimgen der 
Renaissancekunst, die dem antiken Gedanken einfachen und edlen 
Ausdruck geben, hervorgehoben. Die halblebensgroße, in eine Nische 
gestellte Statue der Justitia von Andrea Sansovino aus dem Anfang 
des 16. Jahrhunderts, die^SaF'Di^mil^'äesKärdinals Ascanio Sforza 
in der Kirche S. Maria del PQp_o,loJ|3^Rom ziert, wird mit Recht als 



eine der schönsten, sich bewußt an die Antike anlehnenden Dar 
Stellungen dieser Idee gerühmt. Barbier de Montault bezeichnet sie 
als die ausdrucksvollste, graziöseste und glücklichste Statue der 
christHchen Kunst in Rom ^®^). Wenn sie auch vielleicht künstlerisch 
nicht genügend individualisiert ist — , worauf es hier allein ankommt, 
ist, daß sie in ihrer ruhigen Haltung mit dem erhobenen Schwert in 
der Rechten die antike Idee in klassischer Einfachheit zum Ausdruck 
bringt, man könnte sie für eine griechische Statue der Themis halten 
(Tafel IV No. 8). Von den Gemälden aus dem Ende des 15. Jahr- 
hunderts nenne ich als charakteristisch für die Auffassung dieser Zeit 
— der Entwurf war von den Auftraggebern gebilligt worden — und 
als maßgebend für die Darstellung Raffaels ein Fresko Peruginos in 
der Wechslerhalle (Collegio del Cambio) von Peru^a"*). Das Bild 
zeigt über sechs nebeneinander aufgereihten griechischen und 
römischen Idealgestalten in Wolken sitzend die Prudentia imd 
Justitia, letztere mit dem Schwerte in der rechten und der Wage 
in der linken Hand; an den Seiten der beiden Figuren halten Putten 
Tafeln mit lateinischen Distichen zu ihrem Lobe. Die Allegorie ist 
nüchtern und schwach, aber den guten Gedanken, die Figur der 
Justitia in die Wolken zu erheben und sie dadurch von der Erden- 
schwere zu befreien, hat Raffael in seinem Freskorundbild in der 



I 



I, 

|ii4 



I 
■,t' 



'i 



i 



i 



— 50 



/ 



Stanza della Segnatura im Vatikan wiederholt. Er zeigt die klassische 
GesTäirandein'M^ der Decke auf Wolken sitzend, in 

lebhafter Bewegung mit der Rechten das Schwert schwingend, in 
der Linken die Wage, von vier Putten umgeben, die zwei Tafeln mit 
der Inschrift: jus suum unicuique tribuit tragen (Tafel IV No. 9) "'^). 
Raffaels Bild bezeichnet den Höhepunkt der Justitia-Darstellung in 
der Malerei der Renaissance. 

Im Gegensatz zur italienischen Kunst mit ihrem überreichen 
Anschauungsstoff verhält sich die deutsche Kunst des Mittelalters 
unserer Untersuchung gegenüber spröde und bietet wenig Bildwerke 
dar. Doch finden wir um die Wende des 14. Jahrhunderts zwei 
charakteristische Darstellungen: einen Kupferstich von Hans Burgk- 
mair ^''®) und einen Kupferstich von Albrecht Dürer "^, die offen- 
sichtlich beide unter dem Einfluß der italienischen Renaissance ent- 
standen sind. Beide Künstler waren in Italien, Burgkmair hat auch 
von Dürer gelernt. Des ersteren Stich stellt die Justitia in einem 
von Säulen flankierten Triumphbogen in reichverziertem Renaissance- 
rahmen in ganzer Figur, halb zur Seite gewendet, dar. Die mit einem 
Diadem geschmückte Frau erscheint in einer halb männlichen Tracht 
der Zeit in Kniehosen und Wadenstrümpfen, die mit Löwenköpfen 
geziert sind, in der Rechten trägt sie das entblößte Schwert, in der 
Linken als Zeichen ihrer Weltherrschaft die Erdkugel, auf der die 
Wage abgebildet ist. Der Stich von Dürer ist, weil er die Gerechtig- 
keit in der Gestalt eines Jünglings zeigt, besonders bemerkenswert, 
und aus der Beschäftigung des Meisters mit der Offenbarung Jo- 
hannis, die seiner Phantasie reiche Nahrung bot, zu erklären: ein 
feurig blickender Jüngling, aus dessen von einem strahlenden Nimbus 
umgebenen Haupt Flammen zucken, sitzt auf einem grimmigen 
Löwen, dem Symbol des Gerechten (Off. Joh. V, 5) und hält in der 
Rechten drohend das Schwert, in der Linken die Wage (Tafel V 
No. 10). Auch den Reiter mit der Wage auf schwarzem Pferde nach 
Offenb. Joh. VI, 5 hat Dürer in seinen Holzschnitten der Apokalypsis 
abgebildet. Vielleicht darf man in diesen Darstellungen den Versuch 
erkennen, eine christlich-germanische Personifikation der Gerechtig- 
keitsidee der antiken zur Seite zu stellen, ein Versuch, der aUerdings 



— 51 — 



/^•'' 



keine Nachahmung eiöipfunden hat. Auf dem Dürer zugeschriebenen, 
aber nicht beglaubigten Holzschnitt mit dem Wappen Nürnbergs von 
1521 ist die Justitia wieder als geflügelte Frau mit Krone, Schwert 
und Wage auf Wolken sitzend dargestellt^"*). 

Zur Erleichterung des Verständnisses der mannigfachen allegori- 
schen Verkörperung der Gerechtigkeit betrachten wir nun noch kurz 
einige von diesen Darstellungen, wie sie das Hoch- und Spätmittel- 
alter in großer Fülle hervorgebracht hat. Der reHgiösen Auffassung 
entspricht das eben erwähnte Sinnbild des Löwen, der in zwei 
Exemplaren zu beiden Seiten der thronenden Justitia auf einem 
Gemälde des Jacobello del Fiore in der Akademie in Venedig 
abgebildet ist,"^ ultcl ' vm ""cTessenVerwendung wir noch mehrere 
Beispiele aus neuester Zeit kennen lernen werden (u. S. 59 — 61). 
Auch die Weltkugel wurde schon erwähnt: wir finden sie unter 
den Füßen einer Justitia am Grabmal Sixtus IV. von Antonio 
Pollajuolo in St. Peter ^®"). Sie ist das Sinnbild ihrer Herrschaft über 
äie "Weit. Ebenso wurden schon früher die Gesetzbücher genannt, 
deren Beigabe nicht selten ist. Gelegentlich bleibt zweifelhaft, ob 
damit die heiligen Bücher des alten und neuen Testaments oder die 
Gesetze Justinians oder die Dekretalen der Päpste gemeint sind: 
auf das Evangelienbuch wurde oft der Eid geleistet, die letzteren 
enthielten die Rechtsnormen des italienischen Volkes bzw. der 
Kirche "®). Sehr beliebt ist, namentUch in späteren Darstellungen, 
die Beigabe der Fasces, des Rutenbtlndels, aus dessen Mitte ur- 
sprünghch ein Beil hervorragte und das im Altertum als Zeichen der 
Amtsgewalt den römischen Königen, Konsuln und anderen hohen 
Magistraten von den Liktoren vorangetragen wurde. Für die 
Justitia bedeutet es also ebenfalls ein Symbol ihrer Macht und Voll- 
streckungsgewalt ^^^). Aus seiner sehr häufigen Verwendung möchte 
man fast auf eine betonte nationalrömische Eigenart der späteren 
Darstellung schließen. Wenn endlich die Justitia gelegentUch einmal 
zwei Schwerter führt "^), so ist auch dafür eine doppelte Deutung 
möglich: es könnte eine zweischneidige Waffe damit bezeichnet sein, 
wie etwa im Sinne Augustins (De civ. Dei XX, 21 § 2) das zwei- 
schneidige Schwert des Herrn auf das alte und das neue Testament 



J 



I I 
. ( 



1 I 



J\ 



— 52 



( 



hinweist, oder, wohl richtiger, es soll damit an die himmlische und 
irdische Vergeltung oder an die geistliche und weltliche Schutz- 
herrschaft erinnert werden, entsprechend der bekannten Zwei- 
schwertertheorie, die im Mittelalter über die Herrschaft des Kaisers 
und des Papstes im Anschluß an Evang. Lucae 22 v. 38 entwickelt 
worden war. Diese zwei Schwerter finden wir auch in einer sehr 
merkwürdigen Darstellung der sieben Kardinaltugenden in der 
Miniatur einer Aristoteleshandschrift der Bibliothek zu Rouen aus 
dem 15. Jahrhundert. Eine Abbildung davon bietet ein Stahlstich 
von Darcel zu dem bereits zitierten Aufsatze von Didron in den 
Annales Archeologiques t. 20 zu S. 237 ff. Wir sehen da in der 
Vorhalle einer Kirche nebeneinander, in Vorderansicht, gleichsam wie 
Schauspieler am Aktschluß, wie Didron treffend bemerkt, von links 
nach rechts aufgereiht: Glaube, Hoffnung, Liebe, Mäßigkeit, Gerech- 
tigkeit, Klugheit und Tapferkeit als weibliche Gestalten mit allen 
ihren symbolischen Attributen, die sie in beiden Händen, selbst auf 
dem Kopfe tragen, die Justitia balanziert das zweite Schwert mit der 
Spitze auf dem Daumen der linken Hand! So befremdlich, ja ab- 
stoßend das Bild wirkt, so ist doch dabei zu berücksichtigen, daß der 
Miniator keinen ästhetischen Zweck verfolgte, sondern eine be- 
lehrende Illustration zu der Abhandlung des Aristoteles über die 
Tugenden im zweiten Buche seiner Ethik geben und dem Leser ihre 
Personifikationen möglichst deutlich veranschaulichen wollte. 



I ll 



r 



VI. In der Kunst der neueren Zeit bis zur Gegenwart. 

War das Kennzeichen der Renaissancekunst ein kräftiger In- 
dividualismus, der sich mit der antiken Auffassung zu einem klaren 
Bilde verband, Regelmäßigkeit und Freiheit zu einer wunderbaren 
Einheit zusammenschließend, so entartet die Darstellung in der 
zweiten Hälfte des 16. und zumal im 17. Jahrhundert und besonders 
auf dem Gebiete der Allegorie in regellose Willkür. Das Bestreben, 
dem Ideal einen neuen, besonderen Ausdruck zu geben, wird zur 
vielfach unverständlichen Künstelei. Schon die Verwendung neuer, 
die Justitia keineswegs klar kennzeichnende Attribute, wie wir 
solche am Schluß des letzten Abschnitts vorgeführt haben, war 
nicht unbedenklich und wurde weder von einer allgemeinen An- 
schauung getragen, noch von ihr willig aufgenommen. Denn wie ein ( 
Gewohnheitsrecht beruht die allegorische Darstellung auf Normen, / 
die von der Überzeugung eines Volkes getragen sind. Abzulehnen / 
sind von diesem Standpunkte aus die Darstellung einer Justitia mit 
einer Taube auf dem Haupt, die sie zur Entscheidung inspiriert, 
ebenso wie die mehrfachen Darstellungen, in denen sie sich der 
Feuerflammen zur Vernichtung der Übeltäter bedienen soll, womit 
sie schon Antonio PoUajuolo ausgerüstet hatte ""). Überhaupt aber 
ist zu beachten, worauf schon Burckhardt in überzeugenden Aus- 
führungen hingewiesen hat ^''% daß die allegorische Figur für sich 
allein wirken soll, daß sie vor allem nicht handelnd dargestellt werden 
darf, am wenigsten in einer Handlung mit andern wirklichen Per- 
sonen vereinigt werden soll. „Die Kunst muß sich zufrieden geben, 
wenn sie ihr nur ein wahres Sein verleihen kann." So richtig und 
einleuchtend diese Auffassung von dem Wesen der Allegorie ist, so 
haben doch selbst große Meister gelegentUch eine falsche Bahn ein- 
geschlagen. So stellt Rubens in seinem großen Gemäldezyklus im 



s 



1i 



'I 



./ I 



\ I 

I ! 



t 

I ./ 



t 



iv ) 



•I 



I 



f{ 



— 54 — 

Louvre, der die Geschichte der Maria von Medici behandelt, zwar in 
• dem Bilde der glücklichen Regierung die thronende Gerechtigkeit 
; (mit dem Antlitz der Maria) im königlichen Purpur mit Wage, Zepter 
i und Erdkugel in einem Kreise allegorischer Figuren dar, im folgenden 
Gemälde aber ist sie eine der Frauen, die das Schiff rudern, in dem 
der König Ludwig XIII. selbst mit seiner Mutter dahin fährt"'). 
' Besser, weil im Bereich ihrer Tätigkeit dargestellt, erscheint sie auf 
dem berühmten Gemälde von Prudhon im Pariser Justizpalast 
(1808) *'*'). Mit geschwungenem Schwert in der Rechten und der zu- 
sammengelegten Wage, deren sie nicht mehr bedarf, in der Linken, 
zur Seite des Racheengels vom Himmel herabstürmend, verfolgt sie 
den von der Leiche des Erschlagenen fliehenden Mörder. In diesem 
Bilde wird also nur eine Funktion der Justitia, allerdings in 
künstlerisch vollendeter Forms, zum Ausdruck gebracht. Solche und 
ähnliche Bildwerke sind nicht geeignet, Quellen der Erkenntnis für 
eine allgemeine eigentümliche Auffassung der Gerechtigkeitsidee zu 
•, bilden. Aus gleichen Erwägungen vermag ich auch nicht der Ansicht 
i Zdekauers beizupflichten, daß man im 17. Jahrhundert in dem Bilde 
I der Gerechtigkeit eine besondere Milde zum Ausdruck gebracht 
I habe "^). Er schließt das aus einigen itaUenischen Darstellungen, in 
denen die Justitia mit gesenktem Schwert, oder überhaupt ohne Waffe 
mit friedlicheren Symbolen ausgestattet ist. Seine Beispiele könnten 
noch vermehrt werden, insbesondere ist die freundschaftliche Begeg- 
nung der Justitia mit Fax im Anschluß an Psalm 85 v. 11 (Gerechtig- 
keit und Friede küssen sich) ein beliebterTTegenstaSäf der Dar- 
stellung "*). Allein andererseits erscheint in der italienischen Kunst 
derselben Zeit die Justitia kriegerisch ausgerüstet mit Helm und 
Schild, und sie schwingt ihr Schwert gegen ein Weib, das sie knieend 
um Barmherzigkeit anfleht "*). Es kann also von einer allgemeinen 
milderen Auffassung nicht die Rede sehi; es handelt sich vielmehr 
immer nur um einzelne mehr oder weniger glückliche künstlerische 
„Einfälle", zu denen z. B. auch die schlafende Justitia von Bemini am 
Grabmal Urbans VIII. in St. Peter gehört ^««). 

Darf man als Ergebnis der bisherigen Untersuchung die wieder- 
holt hervorgehobene Personifikation der Justitia durch eine edle 



— 55 — 

Frauengestalt mit Schwert und Wage als den allgemein gültigen 
Typus bezeichnen, so muß um so mehr auffallen, daß seit dem Anfang 
des 16. Jahrhunderts eine neue Darstellung auftaucht, die in starken 
Wettbewerb mit der klassischen tritt und diese in Deutschland fast in 
den Hintergrund drängt. Es wird nämlich der allegorischen Figur 
der Gerechtigkeit ein bisher noch nicht verwendetes Symbol zugefügt, 
es wird ihr eine Binde um die Augen gelegt, ohne daß man 
dabei auf die anderen Beigaben des Schwertes und der Wage ver- 
zichtet. Diese neue Darstellung ist so merkwürdig und in der deut- 
schen Kunst so beliebt und verbreitet, daß eine Erklärung dafür ge- 
sucht werden muß. Sie bedarf einer solchen Begründung um so mehr, 
als sie nicht auf einen gelegentlichen Einfall ihres Urhebers zu- 
rückzuführen ist, sondern, wie aus ihrer raschen Verbreitung zu 
schließen, ein allgemeines Volksempfinden zum Ausdruck bringt. 
Wird sie doch auch in der ehemals viel benutzten, nun freilich längst 
'Vals geschmacklos nicht mehr beachteten Schrift von Cesare Ripa, 
La novissima Iconologia (1625), die eine Art von Katechismus für die 
allegorische Darstellung bieten will — noch Winckelmann nannte sie 
die Bibel der Künstler! — , geradezu als Richtform für die künstlerische 
Darstellung des weltlichen Gerichts empfohlen. Sehr mit Unrecht! 
Denn diese neue Form ist weder schön, noch sinngemäß. Sie ist un- 
schön, denn die Binde verdeckt gerade den ausdruckvollsten Teil des 
Antlitzes: die Augen gelten füglich als der klare Spiegel des mensch- 
lichen Innenlebens, sie führen, wie wir sagen, eine beredte Sprache. 
Schon das alte deutsche Recht forderte für den Nachweis, daß ein 
Kind lebend zur Welt gekommen sei, ein Zeugnis, daß das Neu- 
geborene die Augen aufgeschlagen und den First des Hauses gesehen 
habe ^"). In Gemeinschaft mit Schwert und Wage ist die Binde aber 
auch sinnlos, denn wie soll die Göttin der Gerechtigkeit erkennen, 
welche Schale sich neigt, und wie soll die Geblendete den Frevler 
mit dem Schwerte strafen können? Die in neuerer Zeit für diese 
allegorische Darstellung gewöhnlich gegebene Erklärung, deren Ur- 
sprung wir noch kennen lernen werden, daß die Binde das Urteilen 
ohne Ansehen der Person kennzeichnen solle *®'^), ist schon aus diesem 
Grunde als gekünstelt und unrichtig zu verwerfen, da eben die 



/ 



! !• 



56 — 



if 



lll 



1» 



Allegorie dann in sich widerspruchsvoll sein würde: denn die Justitia 
wird nicht bloß als das Urteil findend, sondern es auch vollstreckend 
allegorisch dargestellt. Sie ist aber auch der ursprünglichen und 
natürlichen Anschauung jedes Volkes fremd, der eine Gottheit mit 
einem scharfen, alles erkennenden und durchdringenden Blick allein 
entspricht, wie wir das in der Betrachtung der ägyptischen und 
griechischen Kunst festgestellt haben, und wie es ebenso der gesamten 
Struktur des deutschen Rechtswesens gemäß ist. Freilich — diese 
Anschauung wird nur so lange Bestand haben, als die Überzeugung 
von der Bedeutung und Kraft der Gerechtigkeit allgemein herrscht, 
so lange als jedermann dessen gewiß ist, daß schon von dem irdischen 
Richter das Recht anerkannt, das Unrecht bestraft wird. In der Tat 
liegt in der Betonung dieses Zusammenhanges von Allegorie und 
innerer Überzeugung, dieser Übereinstimmung von Schein und Sein 
der Schlüssel für die Erkenntnis der wahren Bedeutung der neuen 
allegorischen Darstellung der Justitia. Vergegenwärtigen wir uns 
kurz die Anschauungen über Recht und Gericht in der Zeit, da diese 
neue Darstellungsform zuerst auftaucht. Mit dem Ende des 15. Jahr- 
hunderts war jene in der Geschichte einzig dastehende Entwicklung 
zu einem gewissen Abschluß gelangt, die wir als die Rezeption des 
römischen Rechts in Deutschland bezeichnen. So viel auch im 
einzelnen über Ursachen und Verlauf dieses Ereignisses noch streitig 
und zweifelhaft ist, das steht fest, daß das deutsche Volk in seiner 
weit überwiegenden Mehrheit, die große Masse der Rechtsuntertanen 
daran unbeteiUgt war, und daß durch die Anwendung des undeutschen 
Rechts sehr bald eine Entfremdung zwischen seinen Verkündigem, 
den römisch-gelehrten Richtern, und den übrigen Volksgenossen ein- 
trat, eine Entfremdung, die sich infolge großer Mängel der Rechts- 
pflege, wie namentlich der Verschleppung der Prozesse, Unzuverlässig- 
keit der Sachwalter, BestechHchkeit der Richter, zu einer offenen 
Feindschaft gegen den Stand der Juristen verstärkte. Dieser feind- 
seligen Gesinnung lieh das damals geprägte Sprichwort: „Juristen 
böse Christen" beredten Ausdruck, Ulrich von Hütten, selbst Luther 
tadelten scharf die schlimmen Hüter des Rechts, und die Literatur 
der Reformationszeit ist der Klagen über sie voll ^*^). Das war die 



— 57 — 



Stimmung, der die neue Auffassung der Gerechtigkeit entsprang, sie 
mußte ein häßliches Bild erzeugen. Ein Holzschnitt in Sebastian 
Brants Narrenschiff in der ersten Ausffabe'^von 1494 "zeiffl"^ wohl- 
gebildete GeslälT'ä'er Justitia auf einem Stuhle sitzend, eine Krone 
auf dem Haupte, das Schwert in der rechten, die Wage in der linken 
Hand, also völlig in der klassischen Darstellung, — aber hinter ihr 
steht ein Narr und verbindet ihr die Augen! (Tafel V No. 11) ^"). Es 
ist ohne Zweifel ein Spottbild auf die ungerechte Rechtspflege, die 
Göttin wird geblendet, weil sie nicht auf die Sache, sondern auf die 
Personen der Rechtsuchenden gesehen hat. In gleicher Weise werden 
in einem Holzschnitt der Bambergischen Halsgerichstordnuiiff (1510>_ 
Richter und Schöffen mit Binden vor den Augen dargestellt "**). Daß 
es sich auch hier um eine Verspottung, nicht um eine ernstgemeinte 
Illustration eines Gesetzes handelt, beweisen die Narrenkappen, die 
die Richter tragen. Die Binde deutet also auf die geistige Blindheit. 
Für ihre Verwendung zu diesem Zwecke hatte man ein allgemein 
bekanntes Vorbild in den zahlreichen Darstellungen der Synagoge an 
den deutschen Domen, die schon in der romanischen und gotischen 
Kunst zur Verspottung des durch die christliche Religion über- 
wundenen Judentums eine Frauengestalt mit verbundenen Augen 
zeigten, womit die Worte der Schrift in den Klageliedern Jeremiae 
V, 17: „unsere Augen sind finster geworden" veranschaulicht werden 
sollten*®'*). In Verbindung mit Wage und Schwert, bei der vor- 
gestellten gleichzeitigen Verwendung aller drei Attribute, konnte das 
Symbol der Binde auch gar nichts anderes bedeuten als ein blindes 
Walten des Gerichts, wie es im Volke damals bitter empfunden wurde. 
Nachdem diese satirische Darstellung, deren Urheber wir nicht kennen, 
mit Beifall aufgenommen und weit verbreitet worden war, hat man 
sehr bald eine Deutung versucht, die auch der ernsten Kunst Anlaß 
zur Nachahmung dieser Darstellungsform gab und den Juristen jeden- 
falls angenehmer war. Schon Thomas Murner, erst Theolog, dann 
auch Doktor beider Rechte, ruft in seiner Predigt: „Von Urtheil 
Narren" aus: „Wollte Gott, daß man hierinn ein brauch hielt, wie vor 
Zeiten bei den Römern gewesen ist, da eins jeden Angesicht, deren 
so vor gericht zu schaffen betten, wäre verdeckt, das man sie nicht 



!lt 



I 1 



I 1 



Mi 

, / 

■ > 



■■' : I 



— 58 



!■! 



if. 



/ 



1' i 
I' 



kennet, auff das nicht der person, sondern nach den thaten geurtheilet 
würd. Dann wir lesen, daß die Richter bei den Römern ir angesicht 
haben müssen verdecken, damit sie allein die vmstenden der Rechts- 
hendlen verhöreten, vnnd kondte der kleger keinen sehen, auff daß 
sie nicht etwann auß forcht oder liebe den Reichen ehe forthülffen 
weder dem armen, oder ehe die schöne weder die heßliche 
hortend" '"). Mit dieser Fabel von den römischen Richtern wurde 
der Darstellung eine gelehrte Begründung gegeben. Und ohne daß 
man den inneren Widerspruch in der Zusammenstellung der drei sym- 
bolischen Attribute erkannte, erklärte man seitdem die Binde als das 
Sinnbild unparteiischen Richtens ohne Ansehen der Person ledighch 
auf Grund des durch den Vortrag der Parteien vernommenen Sach- 
verhalts. Bei diesem Bedeutungswandel waren doch Schwert und 
Wage zum mindesten überflüssig, dennoch behielt man sie bei nach 
altem Brauche, weil sie die üblichen Symbole waren und die dar- 
gestellte Figur, die mit der Binde allein nicht verständlich schien, 
deuthcher kennzeichneten. So wurde die schöne Schöpfung der 
klassischen Kunst verunstaltet und das über das MenschUche hinaus- 
gehobene Idealwesen in die weltliche Niederung herabgezogen, indem 
ihm menschliche Schwächen und Irrtümer angesonnen wurden, vor 
denen die Binde schützen sollte. Zugleich wurde das weite Herr- 
schaftsgebiet der Justitia eingeengt und sie auf die eine Aufgabe der 
Rechtsprechung und Vollstreckung beschränkt. 

Die künstlerische Darstellung aber geriet durch die Wiedergabe 
der neuen Form oft in Verlegenheit. Welch sonderbare, kaum noch 
ernst zu nehmende Figur macht z. B. die mit Schwert und Wage und 
mit verbundenen Augen mitten unter der Volksmenge stehende und 
von ihren Schergen umgebene Frau auf einem Kupferstich des 
P. Breughel '**). „ Oder man sieht mit Befremden eine Gemäldeskizze 
von Anton von Werner für das Treppenhaus der Universität Kiel, 
auf der die Justitia mit der Binde vor den Augen, Schwert und Wage 
in den Händen sitzend thront, während ein Genius knieend einen auf- 
geschlagenen Folianten ihr vorhält^**). So großer Beliebtheit sich 
die Darstellung der Justitia mit der Binde, auch außerhalb Deutsch- 
lands, mit Ausnahme vielleicht von Italien, in den letzten Jahr- 



— 59 — 

hunderten erfreute, so haben doch andererseits von ihrem Erscheinen 
an einsichtige Künstler auf die Binde verzichtet. Man betrachte den 
Holzschnitt eines unbekannten deutschen Meisters von 1580 bei 
Heinemann a. a. 0. S. 57 und die zahlreichen schon genannten ^unst- 
schöpfungen. Selbst Titelbilder und Einbandschmuck von Büchern 
des 16. und 17. Jahrhunderts zeigen die Justitia noch in alter 
klassischer Weise. Von einer allgemein herrschenden, gar national- 
deutschen Auffassung kann daher zum Glück nicht die Rede sein. 
Ja, die ernstgemeinte Darstellung war selbst wieder Gegenstand des 
Spottes. In einem Kupferstich des berühmten Satirikers Hogart""*), 
der den Apostel Paulus vor dem Landpfleger Felix (Apostelgescnr24) 
zeigt, steht die Kolossalstatue der Justitia am Eingang des Palastes, 
ein vierschrötiges Weib, mit einem Schlachtmesser statt des Schwertes 
in der rechten, in der linken Hand eine Wage, deren Schalen Netze 
bilden, mit denen sie im Trüben fischen kann, eine schief um den 
plumpen Kopf gelegte Binde verhüllt nur das linke Auge. 

Doch wenden wir uns von diesem unerfreulichen Anblick ab und 
kehren wir wieder zu unserer typengeschichtlichen Betrachtung zu- 
rück. Seit dem Ausgang der Renaissance hat keine allgemeine Idee 
mehr wie im Altertum und im Mittelalter die Kunst überwältigend 
beherrscht. Der Individualismus hat den Sieg davongetragen, die 
starke Persönlichkeit des Künstlers läßt sich die Freiheit der Auf- 
fassung der Gerechtigkeitsidee nicht mehr beschränken. Ein Blick 
auf einige Schöpfungen der neueren Kunst ist in dieser Hinsicht 
besonders lehrreich. Unter den Wandgemälden, mit denen Hermann 
Prell die Rathaushalle in Hildesheim schmückte, zeigt das eme die 



allegorische Gruppe von drei scHöneA Frauengestalten: die Strenge 
mit gewaltigem Schwert in Helm und Panzer, zu ihren Füßen ein 
schlummernder Löwe, die Milde in der Mitte auf einer Marmorbank 
sitzend und die Gerechtigkeit neben ihr mit der Wage in der linken 
Hand, mit der rechten Hand das auf ihrem Schöße ruhende Gesetz- 
buch fassend. Die Milde legt ihr begütigend die Hand auf den Arm, 
während die Strenge sich eben erhoben hat, um das von der Gerech- 
tigkeit zu erwartende Urteil zu vollziehen. Der Gedanke ist wohl 
schön und künstlerisch ausgeführt, doch ohne besondere Erklärung 

5 



il 



)!. 






' t 



1 



— 60 



V 



f( 



kaum mühelos zu erraten, da Strenge und Milde nicht leicht in ihrer 
Eigenschaft zu erkennen sind, wieder ein Beweis für die Schwierigkeit 
solcher allegorischen Darstellungen. Die Gruppe macht fast einen 
bürgerlich-gemütlichen Eindruck. (Tafel VI Nr. 12)'"'). 

In gleich schUchter Weise zeigt uns die Justitia Max Klinger auf 
einer Glückwunschadresse der Rechtsanwälte des Kammergerichts in 
BerUn zum Amtsjubiläum des Präsidenten (1883)"=^). In dunkler 
Samthaube und in mittelalterlichem Gewände sitzt eine kräftige 
Frauengestalt auf einem prächtigen Sessel, dessen Armlehnen in 
Löwenköpfen enden, hinter ihr eme Eule, zu ihrer Rechten eine Büste 
Justinians und das entblößte Schwert. Sie betrachtet in ernster 
Spannung die vor ihr aufgehängte Wage, in deren Schalen schwarze 
und weiße Würfel sich befinden. Letztere Zutat hat Klinger wohl 
aus dem Buddhismus entlehnt. Auch hier wird durch das bürgerliche 
Gewand und durch die räumhche Trennung der Symbole von ihrer 
Person kein der Idee angemessener, erhebender Eindruck hervor- 
gerufen. Wie in dem Prellschen Bilde wird nur die schUchte Tätig- 
keit der Rechtsfindung allegorisch dargestellt. Die weit darüber 
hinausreichende Größe der klassischen Darstellung ist nicht erreicht, 
wobei ganz dahingestellt bleiben mag, ob sie erreicht werden sollte 
oder ob nur eine beschränkte Funktion zu versinnlichen Aufgabe und 
Absicht des Künstlers war. 

Andere Künstler haben sich offenbar ein höheres Ziel bei ihrer 
Schöpfung gestellt, sind aber in der Ausführung von der klassischen 
Form abgewichen. Den drei Darstellungen der Gerechtigkeit von 
Hoetger, Qg-Uer und Heroux ist zunächst gemeinsam, daß sich die 
Künstler nicht gescheut haben, die Frauengestalt, welche die Idee 
verkörpert, in völliger oder beinahe völliger Nacktheit zu geben. Diese 
Form ist ungewöhnhch, aber nicht neu, schon Guglielmo della Porta 
hatte an dem Grabmal des Papstes Paul III. (f 1549) in der Peters- 
kirche die Justitia unter dem offensichtUchen Einfluß von Michelangelo 
nackt dargestellt und damit den Unwillen der Kirche erregt '""). 
Barbier de Montault tadelt daran, daß die Figur ohne ihre Unter- 
schrift nicht als Justitia erkannt werden könnte. Das ist allerdings 
ein Hauptbedenken gegen diese Darstellung. Hoetger wie Haller 



Ri 






— 61 — 

suchen ihm zu begegnen: ersterer läßt bei seinem Gerechtigkeits- 
brunnen in Elberfeld die Brunnenschale, über der sich die Justitia 
erhebt, auf Löwen ruhen, stellt sie selbst auf ein tierisches Ungeheuer, 
das wohl die vernichtete Schuld bezeichnen soll, und läßt sie ihre 
Arme triumphierend (oder flehend?) in einer Form gen Himmel er- 
heben, daß die offenen Hände gleichsam die Schalen einer Wage 
bilden (Tafel VI No. 13) ^'*); Haller kennzeichnet seine Justitia für das 
Treppenhaus des Zürcher Bezirksgebäudes durch die in der rechten 
Hand gehaltene Wage, bemerkenswert ist auch der eigentümliche, aus 
Mitleid und Strenge gemischte Ausdruck ihrer Antlitzes. (Tafel VII 
No. 14) ^®'*). In der dritten neuzeitlichen Darstellung, einer Radierung 
von Bruno Heroux, erscheint die Gerechtigkeit als völlig nackte 
Frauengestalt ohne jedes symbolische Attribut, aber mit geschlossenen 
Augen auf dunklen Wolken über der Erde schwebend; sie weist mit 
den Händen die flehende Frau zu ihrer Rechten wie den drohenden 
Mann zu ihrer Linken, die aus dem nächtlichen Dunkel sich andrängen, 
in gebietender Ruhe ab. (Tafel VIT No. 15) ^®®). Das Bild verkörpert 
wohl eine unabwendbare Entscheidung, läßt aber nicht erkennen, von 
wem diese Entscheidung gefällt, auch nicht ob das Urteil ein gerechtes 
Urteil ist. Bei aller Anerkennung des künstlerischen Wertes aller drei 
Darstellungen ist doch zu bezweifeln, ob die Bedeutung der Allegorie 
leicht erkennbar ist, und sodann, ob grundsätzlich die Nacktheit für 
die allegorische Darstellung der Gerechtigkeitsidee richtig und an- 
gemessen ist. Man könnte auf die Reinheit der Tugend hinweisen, 
die durch die Nacktheit versinnbildlicht werde. Allein, da diese 
Tugend durch eine nackte menschliche Gestalt verkörpert erscheint, 
wird sie eben in menschlichen Bereich gezogen und verliert dadurch 
soviel von ihrem idealen Wesen, daß Auszeichnungen anderer Art 
den Mangel kaum ausgleichen können. Ein möglichst zeitloses und 
unbestimmtes Gewand dürfte sie am besten kleiden und den Charakter 
der Figur als einer allegorischen kennzeichnen. 

Muß nach alledem die individuelle Auffassung des Künstlers als 
das die Darstellung der Gerechtigkeitsidee in der Gegenwart be- 
herrschende Prinzip anerkannt werden, so ist doch nicht in Zweifel 
zu ziehen, daß in der Zukunft auch wieder einmal eine große univer- 







— 62 — 

sale Anschauung die Gerechtigkeitsidee beeinflussen und ihre 
künstlerische Verkörperung fordern und erhalten könnte. So wird, 
wenn man die Ausgleichung der sozialen Gegensätze der Idee der 
Gerechtigkeit zugrunde legt, die Betonung des Gemeinschafts- 
gedankens auch in der künstlerischen Darstellung möglich und er- 
wünscht sein^*^). Oder wenn sich der Traum eines Völkerfriedens 
je verwirklichen sollte, so wird sicherlich auch die Kunst ihm dienst- 
bar sein und den Sieg der Vernunft und Gerechtigkeit in dauernden 
Denkmälern verherrlichen. Noch aber ist die Menschheit weit davon 
entfernt, das weltbeherrschende Prinzip der Gerechtigkeit mit der Tat 
zu verwirklichen. Noch schmachtet das deutsche Volk in den Ketten 
einer über alles Maß ungerechten Gewaltherrschaft haßerfüllter Feinde. 
So möge es denn in dieser schweren Zeit unsere ernste Aufgabe sein, 
im Kreise unseres eigenen Volkes den Forderungen der Gerechtigkeit 
immerdar nachzukommen, und in der Arbeit an dieser Aufgabe möge 
uns die künstlerische Darstellung der höchsten menschlichen Tugend 
erfreuen und zur Anspannung aller Kräfte immer von neuem be- 
geistern. 



il 






VII. Anmerkungen. 

V) Vgl. J. Kohler und F. E. Peiser, Hammurabis Gesetz (1904) I S. 100. 

2) Vgl. Aristoteles, Nikomachische Ethik, deutsch von A. Lasson (1909) 
V,l S. 97. 

3) J. Kant, Die Metaphysik der Sitten (hgg. von B. Kellermann, 1916 in 
Kants Werke, Bd. 7 d. Ausg. von Cassirer), Rechtslehre II, 1 S. 139. 

4) Vgl. Kornfeld, Das Rechtsgefühl in der Z. f. Rechtsphilosophie I S. 160, 
auch 6. Rümelin, Reden u. Aufsätze, neue Folge I (1881) S. 72, 176 ff., M. Rfl- 
melin. Die Gerechtigkeit (1920) S. 1 ff. Der rechtsphilosophische BegrifiF der 
Gerechtigkeit kann hier nicht näher geprüft werden. 

5) V. Herders Sämtliche Werke (1829), Teil 14 S. 174 £E. 



6) Vgl. darüber besonders Joh. Volkelt, Der Symbolbegriff in der neuesten 
Ästethik (1876) und Max Schlesinger, Geschichte des Symbols (1912). 

7) Schmarsow, Erläuterungen und Kommentar zum Laokoon (1907) S, 23. 

8) Vgl. F. Creuzer, Deutsche Schriften 1,4 S. 509. 

9) A. Schopenhauer, Philos. Vorlesungen in seinen Sämtl. Werken, iigg. 
von F. Denssen, Bd. 10 S. 310. 

10) Vfi;l. K. Sch wenck.J]>ie SmiMde^ der alten Völker (1851) S. 7. 

11) Vgl. G. Cohn, Die Symbolik im germanischen Familienrecht (Sonder- 
abdruck aus der Schweiz. Rundschau v. 1891) S. 2. 

12) Vgl. besonders Schlesinger a. a. 0. S. 37 ff. 

18) Vgl. Creuzer a. a. 0. S. 604 ff., auch Schmarsow, Grundbegriffe der 
Kunstwissenschaft (1905) S. 257 stellt die Personifikation neben das Symbol; 
vgl aber andrerseits Volkelt a. a. 0. S. 29. 

14) Vgl. dazu Blümner, L essings Laokoon (2. Aufl.) S. 569, 600; ferner auch 
Herder, Krit. Wälder I 11; naclTCreüTeFärärO. S. 510 Anm. 1 verstand man 
unter outißoX« auch die insignia oder Attribute der Gottheiten. 

15) In seinen Erläuterungen zu Lessings Laokoon S. 56. 

16) Letzteres schon in der dem Demetrius von Phaleron zugeschriebenen 
Schrift De elocutione (Ausg. v. C. Radermacher, 1901) §§ lOOff., 243, vgl. 
Creuzer a. a. 0. S. 581 Anm. 1 und 2. 

17) Maximen und Reflexionen, hgg. von M. Hecker (Schriften der Goethe- 
Gesdlschaft Bd. 21) No. 314 S. 59, vgl. auch No. 1113 S. 231. 

18) a. a. 0. No. 1112 S. 230. 

19) VgL Schlesinger a. a. O. S. 168 unten. 

20) Deutsche Schriften 1,4 S. 529 ff. 

21) Dieses Gleichnis ist hier um so weniger am Platze, als es sich ja um 
die Bestimmung von Begriffen handelt, die selbst für Bilder und Gleichnisse 
verwendet werden. 



^r 



— 64 — 



i 



in \ 



t 



22) Vgl. z. B. J. Grimm, Deutsche Rechtsaltertümer (4. Ausg. v. Hausier 

u. Hübner) I S. 153 ff. 

23) Vgl. Creuzer a. a. 0. S. 541 Anm. 1, M(orgen8tern) in Winckelmanns 
Werken, hhg. von Fernow II (1808) S. 684/5 Anm. 

24) Auch nach EJIulme,,The JusloijUPm^^ 

in Christian .^^t (1908 j's. 1/2 appelliert der Symbolismus "Jurißli das Auge 
aFaerVerstand! Dagegen meint Volkelt a. a. 0. S. 23, daß bei der Allegorie 
das Verhalten des Subjekts reflektierend, abstrakt, beim Symbol dunkel, 
ahnungsvoll, sich selber rätselhaft sei. Für das hier behandelte Anwendungs- 
gebiet dürfte dies nicht zutreffen. 

25) a. a. 0. S. 305 ff., vgl. auch dessen „Welt als Wille und Vorstellung" 
III § 48 ff., bes. § 50. 

26) Über den Kunstwert der Allegorie ist im übrigen hier nicht zu handeln; 
vgl. insbesondere gegen die Personifikation der Gerechtigkeit Blümner, Laokoon- 
Studien, 1. Heft (1881) S. 73. >-«««-*• 

27) Vgl. darüber und über ihren Unterschied von der symbolischen Be- 
seelung der Natur Volkelt a. a. 0. S. 114 ff. 

28) Ästhetik I (1815) S. 235. 

29) Grundbegriffe der Kunstwissenschaft (1905) S. 256. 

30) So schon Creuzer a. a. 0. S. 577/8. 



31) Vgl. E. Grosse, Die Anfänge der Kunst (1894) S. 185 ff., M. Dessoir, 
Ästhetik (1906) S. 295, _M. Hoernes, Urgeschichte der bildenden Kunst in 
Europa (1915) S. 81 ff.; ferner E. Meyer, Geschichte d. Altertums, 3. Aufl. 1,1 
§ 95'S:l67ff. 

32) Sie sind in der prähistorischen Literatur oft wiedergegeben; vgl. etwa 
L. Reinhardt, Der Mensch zur Eiszeit in Europa S. 53, 62 ff., 125 ff., Hoernes 

33) Als solche faßt sie aber doch Sittl auf in seiner Archäologie der Kunst 
(im Handbuch der klassischen Altertumswissenschaft) § 305 S. 429 ff. 

34) Vgl. dazu Hoernes a. a. 0. S. 87, 184 ff. und besonders H. KlaiÄtsch^ 
Die Anfänge von Kunst und Religion in der Ur mens chheit (1913) S. 48/49; 
K. Scheffler, Der Geist der Gotik (1923) S. 66. "^" 

35) Vgl. A. Wiedemann, Die Religion der alten Ägypter (1890) S. 157/8. 
Dagegen bringt noch Hulmea. a. Ö. S. 74 ff:^ ebenso R. P. Knight; The symbolical 
language of Ancien Art and Mythology (new edit. by Alexander Wilder, 1892) 
S. 30 das Zeichen wohl unrichtig mit dem griechischen T in Zusammenhang; 
vgl. ferner A. Erman, Die Hieroglyphen (Sammlung Göschen, 1917) S. 18, 33. 
Auch 0. Zöckter, Uäs Kreuz 'ClrfTstr(1879irS. 7 ff., 402 ff., meint, daß es „Leben" 
bedeutet, vermutet aber eine Zusammensetzung von Auge und Stab. Über das 
gehenkelte Kreuz (crux ansata) vgl. etwa noch E. Rajpp,i3ä8 Xabarum und der 
Sonnenkultus im Jahrb. d. Vereins von Altertum sfreuiidwi, fieft39~ (186ö^^ 
S. 116 ff. u. C. M. Kaufmann, Handbuch der christl. Archäologie (3. Aufl.), 
S. 271. 

36) Vgl. Le Page Renouf, Vorlesungen über Ursprung und Entwicklung 
der Religion der alten Ägypter (1882) S. 112, 175 Anm. 1, 183 Anm. 1, L. Stern 
in der Z. f. ägypt. Sprache u. Altert. Bd. 15 (1877) S. 86 ff., 113 ff. 

Vgl. auch Sophokles Antigene v. 1195: „Das Rechte bleibt die Wahrheit 
stets" (Köhler, Weisheit der Tragiker S. 67). 






11 



l 



— 65 — 

37) Vgl. Wiedemann a. a. 0. S. 78, Stern a. a. 0. S. 78. 

38) Vgl. Wiedemann a .a. 0. S. 131, Stern a. a. 0. S. 79, A. Erman, Die 
ägyptische Religion (Handbücher der Kgl. Museen zu Berlin No. 9, 1905^ S. 103. 

39) Horapollinis Niloi Hieroglyphica ed. C. Leemans (1835) II, 118 S. 113, 
Anm. S. 101. Über Ursprung und Wesen der ältesten Hieroglyphenschrift waren 
diese nationalen Schriftsteller der späteren Zeit wenig unterrichtet, sie sind 
auch heute noch nicht völlig aufgeklärt. Vgl. Dümichen, Geschichte des alten 
Ägyptens (1879) S. 271 Anm. Noch weniger empfiehlt sich die Auffassung des 
Physiologus, einer kleinen Schrift der griechisch-alexandrinischen Literatur des 
2. christlichen Jahrhunderts, die in ihrer ägyptisch-hebräischen Tiersymbolik 
auch die A?ida — wenn damit überhaupt der Strauß und nicht ein fabelhaftes 
Vogelwesen »Greif ?) pemeint ist — für die christliche Symbolik in sonderbarer 
Weise in Anspruch nimmt; vgl. E. Peters, Der griechische Physiologus und 
seine Orient. Übersetzungen (1898) c. 36 S. 63/65. 

40) Schlesinger a. a. 0. S. 372. 

41) Vgl. Wiedemann a. a. 0. S. 163, Erman a. a. 0. S. 145. 

42) Vgl. Wiedemann a. a. 0. S. 78, Erman a. a. 0. 24, Ed. Meyer, Geschichte 
des Altertums (3. Aufl.) I 1 § 75 S. 141, 2 § 191 S. 101; doch vermutete letzterer ) 
in ihr ursprünglich die Göttin des reinen Lichthimmels (I, 1. Aufl. 1884, § 66 | 
S. 80 ff.). "^^ — 

43) Vgl. Wiedemann a. a. 0. S. 78, Stern a. a. S. 78. 

44) Vgl. Wiedemann a. a. 0. S. 78, Sittl a. a. O. S. 434, doch irrt er, wenn 
er Anm. 1 meint, daß sie Blumen in der Hand zu tragen scheint; es ist das 
Zeichen des Lebens. 

45) Cl. Aelianus Var. Eist. (ed. Kühn 1780) 1. 14 c. 34, II S. 299/300 erzählt, 
daß dieses Agalma, das Aletheia genannt worden, aus Saphir gebildet war, 
bemerkt aber nichts über die Darstellung der Göttin darauf. Plutarch De Iside 
et Osir. c. 10 berichtet, daß die in Theben aufgestellten Bildsäulen der Richter 
keine Hände hatten und die des Oberrichters die Augen niederschlug, um anzu- 
deuten, die Gerechtigkeit sei gleich unzugänglich für Geschenke wie für Bitten. 
Von einem Bilde der Ma'at weiß er nichts. Die Erzählung des Plutarch ist 
später noch mehrfach überliefert worden und Alciat hat in seinen Emblemata 
(4. Ausg. 1591 No. 144 S. 526) sogar eine .lUustration dazu geliefert, Vgl. über 
die verschiedenen Ausgaben von Alciats Werk, besonders v . Moeller in seinem 
noch später zu berücksichtigenden Aufsatze «mÄ-^^j^genbin^^^^Justitia" in 
der Zeits chrift Jflr_chiaaÜiche Kunst, Jahrg. 18 Sp. 141 ff* Wenn inl[Sti. be- 
treffen^n Bildern der späteren Äuisgaben der Emblemata dfer Oberrichter mit 
verbundenen Augen dargestellt wird, so ist dies m. E. schon eine Wirkung der 
damals, im 16. Jahrhundert, verbreiteten neuen Auffassung (worüber unten). 
Daß umgekehrt diese Bilder zur Entstehung der neuen Darstellung der Justitia 
mit der Augenbinde mitgewirkt haben sollen, halte ich nicht für erwiesen, sie 
mögen aber dazu gedient haben, das Spottbild von 1494 zu bemänteln: vgl. diese 
Schrift S. 58. 

^4f->A l^'-^ 46) In Manners and Customs of the ancient Egyptians (1837) II S. 28. Das 
Relief ist m. W. bisher nicht gefunden worden. 

47) Herodots 2. Buch sachlich erläutert, S. 232 und die Religion der alten 
Ägypter, S. 78. 

48) Vgl. Wiedemann a. a. 0. S. 50. Ob damit dieser Dualismus richtig er- 
klärt ist, oder ob er, wie Lepsius in seiner Ausgabe des Totenbuchs nach einem 






I'; 



I 






— 66 - 



\ i 



II > 



Turiner Papyrus (1845) S. 13 Anm. 7 annimmt, die belohnende und die strafende 
Gerechtigkeit, oder nach Stern a. a. O. S. 79, 82 ff. den begrifflichen Gegensatz 
von Wahrheit und Lüge zum Ausdruck bringen will, kann hier dahin gestellt 
bleiben. Vgl. auch E. Meyer, Gesch. des Altertums I (1884^ § 66 S. 80 ff. 
E. Meyer betont übrigens in der 3. Aufl. seiner G. d. A. I 2 § 191 S. 101 sehr 
entschieden, daß Ma'at die ewige Rechtsordnung verkörpert und mit dem Begriff 
der Wahrheit nicht richtig wiedergegeben ist. 

49) Seitdem ist das Totengericht aus verschiedenen Papyri öfter wieder- 
gegeben worden, so z. B. in Dümichens Geschichte des alten Ägyptens I Anlage, 
A. Erman, Die ägyptische Religion S. 103, J. Hastings, Encyclopaedia of Religion 

'""äiicr'Ethics V (1012) S. 477,;Erman-Rä"nke^ Ägyptea 0023) S. 348 No. 157. T^n- 
\ ^erlebt und Seelenwage finden sich auch in der indischen Religion, vgl. Ersch 
5 uifid ürübef , EncyMopädie' 11 S. 53, A. Maury in der Revue Ärch^ologique, 
l 1844, I S. 294. 

50) Vgl. hierzu noch H. Brugsch, Steininschrift und Bibelwort (2. Aufl. 1891) 
S, 251 ff. ^-t^-....,-»- ^^^ -^ 

51) Vgl Köhler, Die Weisheit der Tragiker S. 28, v. Wilamowitz-M., 
Griechische Tragödien II S. 267; vgl. auch Overbeck, Geschichte der griechischen 
Plastik I * S. 44, wonach schon der homerischen Schilderung vom Saale des 
Alkinoos in Od. VII 100 eine Kenntnis des Dichters von orientalischen Bild- 
werken zugrunde gelegen haben kann; ferner v. Wilamowitz a. a. 0. S. 24, 25 
Anm. 1. 

52) Vgl. Wiedemann a. a. 0. S. 116. 

53) Vgl. Brugsch, Religion und Mythologie der alten Ägypter (1888) S. 643 ff., 
Erman a. a. 0. S. 244/5, Drexler in Roschers Reallexikon II, 1 Sp. 459 ff. 

54) Vgl. auch B. W. Leist, Gräko-italische Rechtsgeschichte S. 573, 586. 

55) Vgl. E. Meyer, Geschichte d. Altertums 1 2 (3. Aufl.) § 183 ff., S. 85 ff., 
Overbeck in den Berichten über die Verhandlungen d. Sachs. Ges. d. Wissensch., 
phil.-hist. Klasse Bd. 16 (1864) S. 121 ff., derselbe, Geschichte der griech. 
Plastik I (1893) S. 32, Sittl, Archäologie d. Kunst § 306 zu Anm. 9, § 324. 
Vgl. schon die Schilderung bei Clemens Alex. Protrept. c. IV 1 ff. (Ausg. von 
0. Stählin, I (1905) 1 ff. S. 35 ff. und die deutsche Übersetzung davon in der 
Bibliothek der Kirchenväter (Kempten 1875) S. 139 ff. 

56) Vgl. Milchhöfer, Die Anfänge der Kunst in Griechenland (1883) S. 102, 
106, 136. Sittl a. a. 0. § 322 zu Anm. 11; ferner F. Baumgarten, Poland, Wagner, 
Die hellenische Kultur (3. Aufl. 1913) S. 23. 

57) Vgl. Overbeck i. d. angef. Berichten S. 155. 

58) Vgl. Müller, Handbuch der Archäologie der Kunst (3. Aufl. v. Welcker) 
S. 45, Sjecke, GötterattriljJJte ji^ sogen^ Symbole (1909) S. 271, der gerade in dem 
letzteren ein „vorzügliches Beispiel füFdar Ge8efz"~von der ursprünglichen 
Gleichheit der Sachbilder und der Götter selbst" erblickt. 

59) Vgl. K. Blümner, Lessings Laokoon (2. Aufl.) S. 557/58. 

60) Vgl. Hense, Poetische Personifikation in griech. Dichtungen I S. XIII ff., 
L. Schmidt, Die Ethik der alten Griechen I S. 54 ff. 

61) V. Wilamowitz, Griech. Tragödien II S. 15, 228, 124. 

62) Anthologia Lyrica (4. Aufl. v. Hiller) S. 54 No. 16. 

63) Vgl. auch Pindar Olymp. 13 v. 6—11, und überhaupt W. H. Röscher, 
Lexikon der griech. u. römischen Mythologie V Sp. 570 ff. (Art. Themis). 






— 67 



l\ 



64) Vgl. K. Lehrs Populäre Aufsätze aus dem Altertum, 2. Aufl., S. 9Stf., 
B. W. Leist, Gräko-ital. Rechtsgeschichte S. 210 ff. Mag immerhin der göttliche 
Ratschluß das ursprüngliche Element in der Themis-Personiflkation sein, wie 

_ Hiriel^ Themis, pjke und^Verwand S. 17 ff. darlegt, so mußte dieses Element, 
das mit Rücksicht auf die"~cfen'ltarerteilende Gottheit kaum von der ordnenden 
Gewalt zu trennen ist, doch sehr bald vor der göttlichen Ordnung zurücktreten; 
vgl. gegen Hirzel auch Weniger in Roschers Lexikon V Sp. 572. Ferner über 
die Bedeutung und Entwicklung der Begriffe *i|its und «(xyj besonders 
JL.jairfinb&rg, Die Recbtside e im frühen Griechentum (1921V 

65) Vgl. Abbildungen der Schale im Dictionnaire des Antiquitös Grecques et 
Romains III S. 777 und in Roschers LexlKöTi Y'Sp.*579' -^— ---.^ .-^-.^---^ 
■"'"OB) Vgl. Anthologia Lyrica (ed. Hiller) S. 35. v. Wilamowitz a. a. 0. S. 221, 
229 Anm. 1, 238/9; dazu ferner die Abhandlung von H. L. Ahrens, Die Göttin 
Themis in den Schulnachrichten des Lyzeums zu HannoveTT^^uTI^iGariSesr" 

^«-fFr,'4l. Wundt, Geschichte der griechischen Ethik I (1908) S. 106, Lehrs 
Pop. Aufs. S. 107. 

67) Vgl. Overbeck, Gesch. der griech. Plastik I S. 64 ff., C. Sittl im 2. Jahres- 
bericht d. Kunstgeschichtlichen Museums d. Universität Würzburg (1893) S. 24. 

68) Vgl. Abbildungen in Roschers Lexikon I, Sp. 1019; A. Baumeister, Denk- 
mäler des klass. Altertums II S. 1300, F. Baumgarten, Poland, Wagner, Die 
hellenische Kultur (1913) S. 189 No. 227. 

69) Vgl. Overbeck a. a. 0. II S. 277, H. Winnefeld, Die Friese des Großen 
Altars (Kgl. Museum zu Berlin, Altertümer v. Pergamon III 2) S. 149/50, 235. 

70^ Vgl. Roschers Lexikon V Sp. 585 ff. — 

71) Vgl. Abbildungen in Ephemeris Archaiologike, 1891, Tafel 4, dazu Text 
von Stais, Sp. 45 ff., M. Collignon-Baumgarten, Geschichte d. griech. Plastik II 
S. 498, Roschers Lexikon V Sp. 578; ferner Pauly-Wissowa, Real-Encyklopädie 
d. klass. Altert. III 2 Sp. 2029. , . 

72) Vgl. V. Ehrenberg a. a. 0. S. 32 ff. 

73) Vgl. auch das berühmte Chorlied in Sophokles' König Oedipus, v. 846 ff., 
wohl der großartigste Hymnus zum Preise des Rechts in der Dichtung aller 
Völker und Zeiten; ferner Euripides Bakch. v. 992 (1012), andrerseits Hippol. 
V. 1172, wo das ihr beigelegte ^öntpov = Keule von v. Wilamowitz mit „Richt- 
schwert" übersetzt wird; über ihr häufiges Auftreten bei den Tragikern über- 
haupt s. Thalheim, Art. Dike in Pauly-Wissowa a. a. 0. V, 1 Sp. 576. 

74) Vgl. MÜlMüfifer, Dike im Jahrb uch des K. D. Arch äol. In stituts, VII 
(1892) S. 203 ff. Röscher, Lexikon tSTSpT»«: " ' 

75) Abbildung bei A. Baumejster, Denkmäler des klassischen Altertums II 
S. 837; femer G. Zoegäs Abhandlungen (hgg. v. Welcker, 1817) Tafel 1 No. 1, 
dazu Text S. Iff. 

76) Die Erinyen S. 65. 

77) Über Personifikationen etc. 1874, S. 29 fif. 

v^ 78) Übrigens sind bekanntlich auch die Erinyen Dienerinnen und VoU- 

j ; streckerinnen des ewigen unwandelbaren Rechts; vgl. B. W. Leist a. a. 0. S. 318, 

I i Röscher, Lexikon I, 1 Sp. 1323 ff. 

^ l 79) In den Mitteilungen d. Kais. D. Archäol. Instituts, Rom. Abtlg. XVII 

(1902) S. 232 ff., gegen Milchhoefer schon Preller-Robert, Griech. Mythologie I 
Nachtrag S. 871 zu S. 479 Anm. 2, ebenso Röscher Lexikon III, 2 Sp. 2112. 



■♦i 



— 68 — 



s 



n 



}'■• i 



I 



II 



80) So M. Wundt a. a. 0. S. 57, vgl. zum folgenden S. 377, 484 ff., 500 ff., 510; 
feiner J. Binder, Philosophie des Rechts (1925) S. 362 ff. Diese bedeutende 
Schrift kam leider erst während des Drucks dieser Abhandlung zu meiner 
Kenntnis. 

81) Vgl. A. Lassen, Aristoteles Nikomachische Ethik (1909) S. 94 ff. 

82) S. das Bild einer Wage auf einer kyrenäischen Schale um 560 bei 

A. Springer, Handbuch der Kunstgeschichte I (11. Aufl. von Wolters) S. 191; 
vgl. ferner E. Michon im Dictionnaire des Antiqu. 111,2 S. 1222 ff., Jahn, Dar- 
stellung des Handwerks und Handelsverkehrs auf Vasenbildern in den Berichten 

j über die Verhandl. der sächs. Ges. d. Wiss., Philos.-histor. Klasse, Bd. 19 S. 92 ff. 
1 Die Sage schreibt die Erfindung der Wage dem nachhomerischen Helden Pala- 
'\ medes zu, vgl. Pauly-Wissowa, R ealencvklop ädie V S. 1078. 

8^ Zdekauer, X'ldea della'G^iusticia e la sua immagine nelle arti figurative, 
1909, S. 61, Note 1, beruft sich irrtümlich auf Hesiod Theog. 902, woselbst die 
Wage als Symbol der Themis nicht genannt ist. 

84^ Abbildung bei Baumeister, Denkmäler JI S. 921 und bei Baumgarten, 
Poland, Wagner, Die hellenische Kultur S^. 212. Das ägyptische Toten- 
gericht überhaupt wird auf Kreta in der Sage von Minos und Rhadamanthys als 
Richtern in der Unterwelt nachgebildet; vgl. Roschers Lexikon IV Sp. 81 ff., 

B. W. Leist a. a. O. S. 573; vgl. auch Hermes mit der Seelen wage in Roschers 
Lexikon III, 2 Sp. 3225 ff. 

85) Abbildung bei A. Springer, Handbuch der Kunstgeschichte I (11. Aufl. 
v. Wolters, 1920) S. 215 und bei Baumgarten, Poland u. Wagner, Die hellenische 
Kultur S. 176, vgl. daselbst auch die Erklärung. 

86) Vgl. F. Wieseler, Göttingische Antiken (1858) S. 19, mit weiteren Be- 
legen. Schlesinger a. a. 0. S. 69 übersetzt den Pyth. Spruch wohl nicht richtig: 
Die Wagschale darfst du nicht beschweren. Vgl. über den wirklichen 
Sinn des Spruchs F. Böhm, De symbolis Pythagoreis (Berl. Diss. 1905) S. 37 ff. 

87) Vgl. hierzu besonders Curtius, Kairos in der Zeitung f. Archäologie 1875 
S. 1 ff., ferner Roschers Lexikon II 1 Sp. 898 ff. 

88) Bacchylidis Carmina ed. F. Blass (4. Aufl. v. Suess 1912) c. 16 v. 25 S. 91. 

89) Vgl. Anthologia Graeca epigr. Pal. (Stadtmueller) I, VI No. 267 S. 372, 
auch Wieseler a. a. 0. S. 19; die dort angeführte Stelle aus dem Roman des 
Eustathios gehört nicht hierher, da Eustathios (Eumathios) viel späterer Zeit 
zuzuweisen ist, s. Krumbacher, Byzant. Lit.-Geschichte 2 (Handbuch d. klass. 
Altert. IX 1) S. 764 ff. Nicht einwandfrei ist auch die Deutung der auf ge- 
schnittenen Steinen und Münzen mit der Wage abgebildeten Frauengestalten als 
Gerechtigkeit (Wieseler a. a. 0.). Allerdings würde hier, wo es sich um die 
allegorische Darstellung handelt, der Einwand, den Lessing (Laokoon IX) 
und Herder (Krit. Wälder III) gegen die Heranziehung solcher Kleinarbeiten zur 
Bewertung künstlerischer Anschauungen mit Recht aus deren zum Teil beson- 
deren Aufgaben und Zwecken herleiten, nicht zutreffen und ihre Beweiskraft 
nicht mindern. Allein, wie gesagt, die Deutung ist unsicher und die klassische 
Bildkunst kennt die Wage als Attribut der Themis oder Dike nicht. 

90) F. Wieseler, a. a. 0. S. 19/20; vgl. daselbst auch über die anderweite 
Verwendung der Wage als Symbol der Entscheidung, des Schwankens, des Zu- 
falls. Übrigens finde ich schon bei Zoega a. a. 0. S. 59 einen Hinweis auf eine 
ihm gehörige Handschrift des 4. o. 3. Jahrh. v. Chr. (?), in der es heißt, daß es 
lange gedauert habe, ehe die Menschen so geringfügige Ideen (wie Maß und 






— 69 — 



Gewicht) in ihre Götterbilder übertrugen. „Spät wurde Dikaiosyne verurteilt, 
wie ein Fischverkäufer mit der immer schwebenden Wage versteinert zu stehen. 
. . . Diese handwerksmäßigen Gedanken wurden in die Kunst eingeführt, nach- 
dem witzige Einfälle, glücklieh für den Augenblick im Munde des Dichters, von 
schlecht beratenen Scholiasten zu Merkmalen der ewigen Götter waren erhoben 
worden." 

91^ Vgl. Milchhoefer a. a. 0. S. 207, Röscher, Lexikon 111,2 Sp. 2131. 

92) Nach der Übersetzung von F. Weiss, Die Attischen Nächte des A. Gel- 
lius II S. 252. 

93) Vgl. 0. Gruppe, Griech. Mythologie (Handbuch d. klass. Altertumswissen- 
schaft V2, 1906) II S. 1080 ff. 

94) Vgl. Röscher, Lexikon II 1 Sp. 459/60, III 2 Sp. 2131, Milchhoefer a. a. 0. 
S. 207; über den Unterschied von mythischen und allegorischen Figuren ins- 
besondere in der griechischen Kunst die m. E. zutreffenden Ausführungen von 
Blümner, Lessings Laokoon (2. Aufl.) S. 600. 



95) Vgl. B. W. Leist a. a. 0. S. 235 ff. 

96) Nur eine schwache Vorstellung von einer Personifikation des fas ver- 
mittelt das audiat fas in Livius I 32, 6 u. VIII 5, 8, vgl. Hirzel, Themis, Dike 
und Verwandtes S. 2 Anm. 2, Ch. Daremberg et Edm. Saglio, Dictionnaire des 
Antiquitös Grecques et Romaines III (1900) S. 779, und überhaupt Th. Mommsen, 
Römische Geschichte (8. Aufl.) I S. 155 ff., 163 ff. 

97) Cicero, De officiis I 7; J. Marquardt, Rom. Staatsverwaltung III (2. Aufl. 
von G. Wissowa 1885) S. 568, G. Wissowa, Religion und Kultus der Römer 
(2. Aufl. 1912) S. 83, 333 Anm. 2, Roschers Lexikon II 1 Sp. 762. 

98) Bei Kaibel, Epigrammata graeca S. XVIII No. 831b; Pauly-Wissowa, 
Real-Encyklop. (2. Aufl.) Bd. 20 Sp. 1339. 

99) Vgl. auch Preller, Rom. Mythologie II S. 267, Zdekauer a. a. 0. S. 15 ff., 
H. Cohen, Description historique des monnaies (Mödailles imperiales 2. Ed. II 
S. 9 Anm. 1. 

100) Vgl. Auetor ad Herenn. ed. F. Marx (1894) S. 257, Pringsheim in der 
Zeitschrift d. Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte Bd. 42, roman. Abtlg. 
3. 643 ff., M. Rümelin, Die Billigkeit im Rechte (1921) S. 27 ff., Binder a. a. 0. 
S. 396 ff. 

101) Vgl. besonders A. Persii Flacci Saturae (rec. Jahn, 4. Aufl. v. Leo, 1910) 
I 7, 86, IV 10, V47, lOOff., 121. 

102) Vgl. G. Grünau, Inschriften u. Darstellungen römischer Kaisermünzen 
(1899) S. 47 u. Tafel III No. 45, Grässe, Handbuch der alten Numismatik (1854) 
Tafel 64 No. 4, Aust in Pauly-Wissowa, Real-Encyklopädie I Sp. 604 No. 2. Eine 
Durchsicht des angeführten Werkes von Cohen ergab beispielsweise: Münzen 
mit dem Bilde und der Inschrift Justitia unter Nerva (C. II No. 99 — 103, sitzend 
mit Zweig und Zepter), Hadrian (II No. 874 — 901, sitzend mit Schale und Zepter), 
Antoninus Pius (II No. 474/5, ebenso), Marc Aurel (III No. 385, ebenso), 
Pescennius Niger (III No. 43 — 47, stehend mit Wage und Füllhorn), Septimius 
Severus (IV No. 251, sitzend mit Schale und Zepter), Alexander Severus (IV 
No. 106, sitzend mit Schale und Zepter); Münzen mit dem Bilde und der Inschrift 
Aequitas stehend mit Wage und Zepter oder Meßstab oder Füllhorn unter Titus 
(I No. 1—7), Domitian (I No. 1—6), Nerva (II No. 2—11, dazu S. 9 Anm. 1), 
Hadrian (II No. 122—127), Antoninus Pius (II No. 13—16, 227—49), Marc Aurel 



I '1 



1 



täti^. 



— 70 



W' 



H 



! 



I ; 



' 



(in No. 375—77, 701-3), Lucius Verus (III No. 297/8). Septimius Severus (IV 
No. 16—22). Diocletian (VI No. 10); Münzen mit der Inschrift Moneta Aug. und 
dem Bilde der Aequitas mit Wage und Füllhorn zuerst unter Domitian 
a No. 323—334), Hadrian (II No. 963—78), Antoninus Pius (II No. 554— €1), Sep- 
timius Severus (IV No. 329—47, zum Teil schon in drei Figuren mit dem Modius 
auf dem Haupt und Geldhaufen zu den Füßen; mit der Inschrift Aequitati 
publicae No. 23/24). Vgl. auch die Nachweise der verschiedenen Typen bei 
Rasche, Lexikon univ. rei numariae, 1785 ff., I Sp. 135 ff., II, 2 Sp. 1244 ff., 
III, 1 Sp. 273 ff., ferner F. Gnecchi, J. Medaglioni Romani I (1912) Taf. 22 ff., 
III Leggende S. 146 (Aequitas), S. 158 (Moneta). , 

103) Vgl-Zdekauer a. a. O. S. 12 ff., Preller Rom. Mythol. II S. 267. In dieser 
Funktion erscheint die Aequitas oft in drei gleichen Figuren nebeneinander, zu 
deren Füßen Geldhaufen liegen. 

104) Vgl. zur Vergöttlichung solcher kaiserlicher Tugenden und Eigen- 
schaften Wissowa, Religion u. Kultus der Römer (2. Aufl. 1912) S. 83. 

105) Vgl. G. Grünau, a. a. 0. S. 54, 110; Cohen a. a. 0., I S. 171 No. 4. 
.106) AratLPh»moiaena.rec. i;. Ma^ß-(1893) v. 96 ff. 

107) So übersetzte später auch Caesar Germanicus das Gedicht des Aratos, 
vgl. Pauly-Wissowa, Real-Enzyklopädie II, 1 Sp. 396, vgl. ferner auch Ovid, 
Met. I 150. Über den Stoff selbst handelt besonders J&ggrg^JThiele, ÄnTTKe 
Hunmelsbilder (1898) und A, Bouch^-Leclercq L'AstrologieGrecque (1899). ' 

108) Vgl. darüber Pauly-Wissowa, Real-Enzyklopädie VI, 1 Sp. 451. 

109) Vgl. Martiani Capellae Scholia in Caesaris Germanici Aratea (M. C. Libri 
S. 388) 48 B: Nigidius de Virgine ita refert: uirginem Justitiam dici siue aequi- 
tatem, und C. Julii Hygini Fabulae (ed. Schmidt 1872) No. 130 S. 113: Erigone 
Signum virginis, quam nos Justitiam appellamus. 

110) Vgl. Thiele a. a. 0. S. 70 ff., C. A. Böttiger, Ideen zur Kunst-Mythologie 
(2. A. von J. Sillig (1850) II S. 111; C. Julius Hyginus, Poeticon Astronomicon 
(in Mythographi Latini) c. 26 zu Scorpius: hie propter magnitudinem membrorum 
in dua signa dividitur, quorum unius effigiem nostri Libram dixerunt; über das 
Sternbild der Wage aber besonders Roschers Lexikon IV Sp. 1454 mit zum Teil 
von Thiele abweichenden Ausführungen. 

^ 111) Vergilii Georg. I 33, II 474, Eclog. 4,7. 

"fit) M. Manila Astronomica ed. J. v. Wageningen (1915) IV 542 ff., vgL auch 
das. 189 ff., 203 ff. und öfter (Index s. Erigone u. Libra). 

113) In G. Wilmans, Exempla Inscript. Latin. I No. 151 S. 47. Wer denkt 
dabei nicht an Schillers Verse: „Heilige Ordnung, segensreiche Himmelstochter, 
die der Städte Bau gegründet." 



iif 



114) Lucians Werke (übersetzt von Pauly) III, Die Götterversammlung c. 13 
S. 1796. 

115) Vgl. Nonni Panopolitani Dionysiaca rec. A. Ludwich, 1911, 41, 212 ff., 
dazu Gruppe, Griech. Mythol. II S. 1080 Anm. 3, Zdekauer a. a. 0. S. 23; Claudii 
Claudiani Carmina (recogn. J. Koch 1893) II 100 ff. S. 153. 

116) Nach K. Ph. Dijetsch, Die Hymnen des Orph,ßus, griechisch und deutsch 
(Erlangen 1822) No. W; vgl?' über die orphischen Hymnen Roschers Lexikon 
m 1 Sp. 1149 ff. 

117) Clemens Alexandr. (Ausg. v. 0. Stählin I, 1906), Mahnrede an die 
Griechen c. 2,20, 5 S. 17, c. 10, 102, 2 S. 73. 



— Ti- 



lls) Arnobii Disput. Adversus nationes (gentes) IV 1. Zdekauer a. a. 0. 
S. 67 A. 4 meint, diese Stelle beweise nichts für einen Kult der Aequitas, m. E. 
doch, wenn man sie mit den andern Zeugnissen zusammenhält. 

119) Lactantius, Divin. Instit. V (De Justitia) c. 5 u. 14 ff. (in Migue, Patrol. 
I, 6, Sp. 564. Ihm ist auch die Gleichung Justitia — Dike — Astraea wohl 
bekannt. Vgl. auch Luthardt, Geschichte der christlichen Ethik, 1 (1888) 
S. 169 ff., A. Ebert, AUgem. Geschichte der Literatur des Mittelalters im Abend- 
lande I (2. Aufl. 1889) S. 15, 80. 

120) Hermas, Pastor (reo. 0. v. Gebhardt u. A. Harnack) Sim. IX 2; 13; 15; 
Mand. VI 2; vgl. auch die deutsche Übersetzung y. Hennecke , N eutestam. Apo- 
kryphen (1904) S. 248/9, 275 ff., dazu Christ-Stählin, GeschO S.'griechrXit'efaTür'* 

M6. Aufl.) II 2 S. 1220 ff. 

121) Vgl. Ermenrici Elwangensis Epistola ad Grimaldum Abbatem (Mon. 
Germ. Hist. Epist. V S. 534 ff.) c. 3: angeli quoque sive virtutes spiritus sunt, 
animae tarnen non sunt. Vgl. auch die geflügelte Frau mit dem Füllhorn aus 
Pompeji bei Baumgarten, Hell. röm. Kultur S. 547. 

122) Bei Tertullian, De spectaculis (rec. Klußmann 1876) c. 29 könnte man 
noch zweifeln, ob seine Schilderung allegorisch gemeint ist; jeder Zweifel aber 
ist ausgeschlossen bei der Darstellung des Ambrosius, De vitiorum virtutumque 
conflictu c. 1 (Patrol. lat. t. 17 Sp. 1058 ff.), mit der die gleiche Augustins De 
conflictu vitiorum et virtutum c. 1 (Patrol. lat. t. 40 App. Sp. 1091 ff.) fast wört- 
lich übereinstimmt. Die Stelle lautet nach Augustin: quid aliud quam crudelis 
pie viventium persecutio adversus conglobatas virtutum acies desaevit? quam 
durus, quam amarus est superbiae congressus, quae angelos de coelo projecit, 
homines de paradiso exterminavit, cujus exercitus atque armorum conflictus 
vitia sunt . . . sed videamus, quemadmodum castra coeli et inferni dimicent, 
arma Christi et diaboli collisa decertent. 

128) Ambrosius, De officiis ministrorum (Patrol. lat. t. 16) I, 27 u. III, ferner 
De para^TTÄn::!. Schenkl in Corpus Eccles. Lat. XXXII, 1, 1897) 3 § 18 
{ (S. 277): ubi justitia ibi concordia uirtutum est ceterarum . . nQ|i_enini^p,aj;^ est 
mistitia, se9 quasT'mäter^e^si öHhiüin,' un3 IKiiiTi vbiMf V^ird die aequitas mit der"~ 
^stifia verbunden. ""^ 
/ 124) Augustin, Sermo De tempore barbarico (Patrol. lat. t. 40 Sp. 702): Pro- 
Jpferatur statera justitiae, appendatur amor mundi cum amore Dei etc. 

125) Vgl. A. Ebert, Allgem. Geschichte der Literatur des Mittelalters im 
] Abendlande I (2. Aufl. 1889) S. 139 ff.^J. Milo, Die kirrhlirhftKuns^ des 13. Jahr- 
1 } hunderts iaXiaiikMich, deutsch yoa.jü* Zuckermandel (1907) S. 12111.", dieselbe 
^ * Arbeit als Th6se pour le Doctorat, Paris 1898. 

I 126) Vgl. P. Volz. .Jüdj^jftß,|; p(^ t|^t(;^,t ^s i^ (; \afy ^ S. 281/2, Augustin, De civit. 

Del XX c. §fl'. — — ^ 

127^ Vgl. YaIm«^- ö- "ß^ über das Symbol der Wage S,J5. 

128) Vgl. W. de Bock, Mat^riaux pour serVir Jt.l!ach6olo^que, de l'Egypte >,^ 
Chrötienne (i901);"^"30 und Tafel 15 u. 14; Ö. WuifJt^lt-chri8tUchß.i^^ ) 
tiÄfecJbeJfeanst I (1913/14) S. 98 ff., C. M. KiiuÜmann, ffiadbuch der christl. Ar- / 
chäoiögTe, Ir.'^Aufl. (1922) S. 282 ff., Ab^g. No. 114. V 

129) Nach H. Detzej^ Christliche Ikonographie I (1894) S. 546/7. Andere 
ähnliche DarstelTBirgWwerden erwäbiit "Vöh Mäüry a. a. 0., Revue Archöo- 
logique, 1844 I S. 236; vgl. auch Leitschuh, Geschichte der Karolingischen 
Malerei (1894) S. 376 ff. 



1/ 



— 72 — 



(^. 



130) Vgl. H. Detzel, a. a. 0. S. 532 ff., F. X. Kraus, Geschichte der christ- 
lichen Kunst II 1 (1897) S. 373 ff., ^. Jess en, Die Darstellung des Welt^erich^^^ 
bis auf Michelang^eb J1883X. A. Springer, Bas'lühgste Giericht im Re|>ertorium 

1 für Kunstwissenschaft VII ^S^IT'irSTSTf.TTrT.'ltraus, Die Wandifemtfäe vom-* 
* "SrÄngelo" mTofmi87i^93^ S. 17 ff. Man beachte auch, daß in der Vorhalle 
von S. Angelo der Erzengel Michael allein dargestellt und durch einen Stab 
und die Weltkugel in den Händen als Symbole der Herrschaft, nicht durch 
Wage und Schwert charakterisiert ist. 

131) Vgl. Maury a. a. 0. S. 246 ff., Mäle-Zuckermandel a. a. 0. S. 417, 
F. Wienand, der Erzengel Michael in der bildenden Kunst (1886) S. 39; ferner 
W. Lueken, Michael (1898) S. 47, 51, 125, 130. Ob die Seelenwägung durch 
Michael in der christlichen Kunst wirklich auf einen ^A^sgruph^Augustins 
zurückzuführen ist, wie seit dem Vorgang von Maury im arcTiäologischen" 
Schrifttum ausnahmslos angenommen wird, bedarf noch genauerer Prüfung. 
Ich habe die von Maury und Male aus Augustin angeführte Stelle nicht er- 
mitteln können. 

132) Vgl. Agathiae Epigrammata No. 6 (XI 350) im Corpus Scriptorum 
Historiae Byzantinae (ed. 2 von Niebuhr u. a. 1828) III S. 384; auch in Antho- 
logia Graeca (ed. Jacobs, 1813) II S. 716. 

133) Vgl. "Woltmaiui u. Woerjnann, Geschichte der Malerei, Die Malerei des 
Mittelalters neu bearbeitet von M. Bernath (1916) S. 43 und Abb. No. 65. 

1 134) Vgl. Gaudenzi, II tempio della Giustizia a Ravenna e a Bologna in 

i „Melanges Fittliig" (Montpellier 1908) 11 S. 718, dazu Zdekauer a. a. 0. S. 34. 
'""i35J Tgt-Ar Venturi, Storia dell' Arte Italiana II (1902) S. 476, Abb. 
No. 342 S. 495. 

136) So auch Zdekauer a. a. 0. S. 30 ff. 

137) Vgl. G. Fromm hold, Über den Einfluß der Religion auf das Recht der 
Germanen (1903), H. Vordemfelde, Die germanische Religion in den deutschen 
Volksrechten I (1923), W. Merk, Vom Werden und Wesen des deutschen Rechts 
(1925) S. 60 ff. Ferner R. W. Carlyle and A. J. Carlyle, A History of mediaeval 
political theorie in the west I (1903) S. 242 ff., K. Wolzendorff, Staatsrecht und 

I Naturr echt usw. (O. v. Gierkes Unters, z. d. Staats- und RechitsgescEicHre, 
Heft 1267 1916) S. 138 ff., S. 149 Anm. 1, daselbst auch über das religiöse 
<^Element im Begriff der Justitia. 

138) Vgl. R. Schröder — E. Frhr. v. Künssberg, Lehrb. der deutschen Rechts- 
geschichte I (1919) § 5 Anm. 10 S. 28, § 8 Anm. 26 S. 49, J. Grimm, D. Rechts- 
altertümer, 4. Ausg. V. A. Heusler u. R. Hübner (1899) I S. 228 fif. 

139) In Mon. Germ. Hist. Poet. Lat. I, 1 S. 5, dazu Ebert a. a. 0. I S. 656, 

140) Über die Rätselpoesie der Angelsachsen und den sonst nicht bekannten 
Eusebius vgl. Ebert in den Berichten über die Verhandlungen der Kgl. säch- 
sischen Gesellschaft der Wissenschaften zu Leipzig, philos.-hist. Klasse, 
1877 S. 46. 

141) Vgl. Leitschuh a. a. 0. S. 272 ff.; Theodulfi Carm. 46 v. 53—56 in 
Mon. Germ. Hist. Poetae Lat. I S. 546, Hrabani Mauri Carm. 54 in Mon. G. H. 
P. L. n S. 219. 

142) Vgl. Leit schuh a. a. 0. S. 35 ff., über die sogen. Libri Carolini, deren 
Text jetzt in Mon. Germ. Hist. Concilia II, Supplementum (1924) vorliegt, 
H. Bastgen im Neuen Archiv f. ältere deutsche Geschichtskunde Bd. 36 ff. 



— 73 — 

143") Vgl. die Abbildung in J. v. Hefner, Trachten des christlichen Mittel- 
alters, Tafel I (1840) No. 37, Text S. 53, Beschreibung auch bei Leitschuh 
a. a. 0. S. 273. 

144) Vgl. die Abbildung in Ed. Heyck, Deutsche Geschichte I (1905) S. 349. 
Wenn Heyck den Aufsatz der Tomba mit den Reliefs in viel jüngere Zeit 
setzt, — Hasak, Geschichte der deutschen Bildhauerkunst im 13. Jahrhundert 
S. 63 nimmt seine Entstehungszeit um 1237 an — , so fällt dies hier kaum ins 
Gewicht, da große Ideen lange Zeit fortwirken. 

145) Vgl. H. Bergner, Handbuch der kirchlichen Kunstaltertümer in Deutsch- 
land (1905) S. 579. 

146) Cicero, de officiis II, 8, vgl. Harter, Über bonum und aequum und ihre 
Gegensätze im röm. Recht im Arch. f. civ. Praxis Bd. 29 S. 253 ff.; vgl. auch 
oben Anm. 100. 

147) 1. 90 D. 50,17. 

148) Vgl. G. Pescatore, Kritische Studien (Beiträge zur mittelalterlichen 
Rechtsgeschichte, Heft 4, 1896) S. 7 und 17 ff., andrerseits Zdekauer a. a. 0. 
S. 34 ff. 

149) Vgl. Schlesinger, Gesch. des Sym bols S. 253, 352 ff., Male a. a. 0. S. 49. 

150) ■ Vgl. V. Eicken, Geschichte u. "System der mittelalterlichen Welt- 
anschauung S. 631. 

151) Vgl.^A. Schmi4,,CtotUßte.S^wbflle.au8 aJliei.aw Zeit (2. Aufl. 
1909) S. 89/90, Abb. No. 154. Über die vier Paradiesesströme am Taufbecken 
zu Hildesheim vgl. H. Bergner, a. a. 0. S. 579, und über den Wiltener Kelch 
K. Atz, Die christliche Kunst in Wort und Bild (3. Aufl. 1899) S. 299/300, Abb. 
m. 484. 



152) Vgl. Mäle-Zuckermandel a. a. 0. S. 129 ff. 

153) So Guilehnus Durandus, Rationale divin. offlciorum 1,3. Möglicher- 
weise war auch die Sprache dabei von Einfluß, da in den romanischen Sprachen 
die Benennungen dieser Begriffe wie im Lateinischen in der Regel weiblichen 
Geschlechts sind. VgLjC. A. Menzel, Versuch einer Darstellung der Kunst- j 

.Sinnbilder (1840) S. 104. "ÄncSerSM' finden wir Honos (die' Ehre) schon in | 
Rom "älOüngTihg (s. C. Robert, Archäologische Hermeneutik, S. 69 Abb. 57) 
und sogar die Iniustitia von Giotto als Mann dargestellt (s. S. 46). 

154) Vgl. E. Josef, Konrads v. Würzburg Klage der Kunst (54. Heft der 
Quellen und Forschungen zur Sprache und Kulturgeschichte der germanischen 
Völker) S. 2 ff., 77. 

155) Vgl. H. Bergner, Handbuch der kirchl. Kunstalt. S. 580. 

156) Vgl. darüber besonders 9^_TiJöde, Giotto (Künstler-Monographieen 
No. 43, 1910) S. 106 ff., Abb. 118 S. 113, Venturi a. a. 0. V S. 370 ff. Abb. 
No. 304, 305. Zdekauer a. a. 0. S. 39 ff. 

(157) Vgl. Thode a. a. 0. S. 135/6. 

158) Tgl. -J.~-BTtn*b«ölt, Der Cicerone <8. Aufl. von W. Bode) 11,1 u. 2 
8. 391, Zdekauer a. a. 0. S. 39, Venturi a. a. 0. IV S. 437, Abb. No. 349. Wenig 
später ist die gleichartige Darstellung von Orcagna am Tabernakel in Or San 
Michele m Florenz, s. Venturi a. a. 0. S. 644. 

159) Vgl. dazu C. :i^JRichter, Siena (Berühmte Kunststätten Bd. 9, 2. Aufl. 
1915) S. 32, 98 ff., Abb. 15, 68, 6'9, Zdekauer a. a. 0. S. 41 ff., Venturi a. a. 0. V 
S. 704 ff. 



>' 



/! 



1 






l 



i> 



./^ 



V., 



— 74 — 

160) Vgl. F. X. Kraus, Gesch. d. christl. Kunst II, 1 S. 392; ferner Barbier 
de Montault a. a. 0. A. 7 S. 383. 

161) A. M. Zdekauer a. a. O. S. 48fif., dessen Begründung aber mich nicht 

i überzeugt hat. 

162) Vgl. z. B. Zdekauer a. a. 0. S. 48, Barbier de Montault a. a. 0. A. 7 

S. 380, 390, 438. 

163) Vgl. Barbier de Montault a. a. 0. S. 434, dazu auch Burckhardt-Bode, 

Cicerone II S. 512. 

164) Vgl. F. Knapp, Perugino (Künstler-Monographien, Bd. 87, 1907) S. 83 

und Abb. No. 52, Zdekauer S. 56. 

165) Vgl. die Abbildung in A. Rosenberg, Raffael (Künstler-Monogr. Bd. 1, 
1904) S. 49, dazu Zdekauer S. 56/57. 

166) Vgl. die Abbildung bei Franz Heinemann, Der Richter und die Rechts- 
pflege in der deutschen Vergangenheit (Monographien z. deutschen Kultur- 
geschichte IV, 2. Aufl. 1924) No. 5 S. 10. 

167) Vgl. die Abbildung in Valentin Scherer, Dürer (Klassiker der Kunst, 
Bd. IV) S. 98, der Reiter mit der Wage S. 168. 

168) Vgl. die Abbildung bei Scherer a. a. 0. S. 340, als Frau in der Tracht 
der Zeit mit Schwert und Wage fand ich sie auch auf dem Ledereinband einer 
Ausgabe des Sächsischen Weichbildrechts von 1557 der Greifswalder Univer- 
sitätsbibliothek. 

169) Vgl. Barbier de Montault a. a. 0. S. 380. 

170) Vgl. Barbier de Montault a. a. 0. S. 438, Didron a. a. 0. S. 76. 

171) Vgl. die vielen Beispiele bei Barbier de Montault a. a. 0. S. 330 ff., 
386 ff., 503 ff., 8. An. S. 44, 160, 162, 165, 167, 325, ferner das Gemälde von 
Dosso Dossi in der Dresdner Galerie, dazu R. Muther, Geschichte der Malerei I 
S. 546. 

172) Vgl. Didron a. a. 0. S. 72. 



173) Vgl. Barbier de Montault a. a. 0. S. 663; S. 381, 503, 8. Ann. S. 45, 48. 

174) Vgl. Burckhardt-Bode a. a. 0. II S. 567 fif. 

175) Vgl. die Abbildungen in A. Rosenberg, P. P. Rubens (Klassiker der 
Kunst V) S. 248, 249. 

176) Vgl. die Abbildung bei R. Muther, Geschichte der Malerei im 19. Jahr- 
hundert (1893) I S. 275. 

177) Zdekauer a. a. 0. S. 59. 

178) Vgl. etwa noch Barbier de Montault a. a. 0. S. 335 (eine weinende 
Justitia!), S. 393 (Justitia wendet den Kopf zur Seite), 8. Ann. S. 44, 46, 158, 
325; und Darstellungen der Begegnung von Gerechtigkeit und Friede bei Barbier 
de Montault a. a. 0. S. 327, 503, 561. • 

179) Vgl. Barbier de Montault a. a. 0. S. 497, 8 Ann. S. 43, 48. 

180) Vgl. die Abbildung in J. Haarhaus, Rom, Wanderungen durch die 
ewige Stadt, No. 178 S. 209. 

181) Vgl. Lex Alam. (Mon. Germ. H. Leg. I, V, 1) c. 89 (92) S. 151. 

182) Goethe, Torquato Tasso 113, läßt Tasso sagen: „Auch die Gerechtig- 
keit trägt eine Binde und schließt die Augen jedem Blendwerk zu." Stranz 
in der Deutschen Juri8teMeit,^pg XILj(19Q7) Sp. 1130 nimmt einen Bedeutungs- 
wandel des Symbols der Binde an und verteidigt sie als ein ehrwürdiges, heiliges 
Wahrzeichen der Unparteilichkeit. Er wird damit kaum in weiteren Kreisen 



MMi*WiMtoM«9HKa 



— 75 — 

Beifall finden, wenn man ihm auch darin zustimmen kann, daß es eines Mi- 
nisterialerlasses zur Unterdrückung dieser Darstellungsform nicht bedurfte. Vgl. 
zur Kritik noch Fr^drich Holtze, Die blinde Themis in der Sonderausgabe Jus 
und Jux der Deutschen Junstenz'eitung vom 24. 4. 1925 Sp. 26 ff., und v. Moeller 
in „Das Recht" Bd. 12 (1908) Sp. 309. ' '"""^ 

' ~ 183) Ygl.~R. V. Stintzing, Das Sprichwort „Juristen böse Christen", Bonner 
Rektoratsrede v. 1875 S. 9 ff., ferner überhaupt E. v. Moeller in seiner schon 
früher Anm. 45 herangezogenen gehaltvollen Abhandlung und die Nachträge 
dazu in der Zeitschrift „Das Recht", Bd. 12 (1908) Sp. 305 ff. 

184) Vgl. die Abbildung bei Heinemann a. a. 0. S. 76, über die Holzschnitte 
im Narrenschiff R. Muther, die deutsche Bücherillustration der Gothik u. Früh- 
renaissance 1/2. Band (1884) S. 66 ff. 

185) Vgl. die Abbildung bei Heinemann a. a. 0. S. 77. 

186) Vgl. P. Weber, Geistliches Schauspiel und kirchliche Kunst (1894) 
S. 67 fif., 88 ff., H. Otte, Handbuch d. kirchl. Kunstarchäologie (5. Aufl.) I S. 501. 
Auch V. Moeller a. a. 0. Sp. 141 ff. macht auf dieses Vorbild aufmerksam, vgl. 
dazu noch oben Anm. 45. Übrigens wird auch sonst in der Kunst dieser Zeit 
Schleier oder Binde zur Verhüllung der Augen symboHsch verwendet, so in der 
allegorischen Darstellung der Fortuna von G. Bellini in der Akademie von 
Venedig und in dem Stich von 1560 nach Luca Penni bei der Darstellung der 
Suspicio in der „Verleumdung des ApeUes" (vgl. Jahrbuch der Kgl. Preuß. 
Kunstsammlungen VllI S. 51). ' 

187) Vgl. Heinemann a. a. 0. S. 77; auch v. Moeller in „Das Recht" Bd. 12 
(1908) Sp. 305 ff., woselbst weitere Nachweise für diese Überlieferung. 

188) Vgl. Heinemann a. a. O. S. 84. 

189) Vgl. A. v. Werner, Erlebnisse und Eindrücke (1913) S. 174. Die Dar- 
stellungen der Justitia mit und ohne Binde an und in den öffentlichen der 
Gesetzgebung und Rechtsprechung gewidmeten Gebäuden sind zahllos. Dagegen 
gehören die von H. Fehr, Das Recht im Bilde (1924) S. 49 ff. Nr. 35 ff. angeführten 
sogen. „Gerechtigkeitsbilder" nicht in den Kreis unsrer Betrachtung, da sie 
nicht aUegorische Personifikationen der Gerechtigkeit, sondern einen tatsäch- 
lichen Vorgang, z. B. das Urteil Salomos, das Urteil des Kambyses u. a. dar 
stellen. 

190) Vgl. die Kopie von E. Riepenhausen, dazu G. Gh. Lichtenbergs Er- 
klärung in seinen Vermischten Schriften § 45 S. 198, Zdekauer a. a. 0. S. 60, 

191) Vgl. die Abbildung in A. Rosenberg, Prell (Künstler-Monographien 
Bd. 53) S. ö9, dazu Text S. 72. 

192) Nach einer Photographie des Originals, die mir von dessen Besitzer, 
der Buchhandlung Alfred Lorentz in Leipzig, freundlichst übermittelt wurde. 

193) Vgl. Barbier de Montault a. a. 0. S. 381/2, auch Zdekauer S. 76 Anm. 41. 

194) Vgl. Die Kunst für Alle, 28. Jahrg. Heft 17 (1913) No. 397. 

195) Vgl. Die Kunst für Alle, 33. Jahrg. Heft 1/2 (1917) S. 28/29. 

196) Vgl. Aufwärts, Reclams Universum, 35. Jahrg. Heft 24 (1919) S. 389. 
Daß die Augen geschlossen sind, ist auf dem Lichtdruckbilde nicht deutlich zu 
erkennen, wurde mir aber von dem Schöpfer des Originals H. Prof. B. H6roux 
freundlichst bestätigt. 

197) Vgl. M. Rümelin, Die Gerechtigkeit S. 51 ff. 



...f 



Vlll. Sieben Tafeln 



mit 15 ßbbildungen. 



f7 T 



■"««■••»«■''Ity 



MlarmHftffflHflHftr^lMIIIIMiMHilHIlW 







Nr. 1 zu Seite 15. Das ägyptische Totciigcriciit nach R. Lep.sius' Ausgabe dos Totcnhiichs. 



-■^ 



Tafel IL 




Nr. 2 zu Soito 20. Diko und Adikia nach 
Koschcis Lexikon I Sp. 1()1<). 




Nr. 8 IM Soito 20. 

Tlioinis von Hliannms 

nach Koscliors Lexikon 

V Sp. 078 




Nr. 4 zu Seite 27. 
R()inische Münze mit der Ae(|uitas 
nach (Jrunau a. a. 0. Tafel III 45 




Nr. 5 zu Seite 27. 

Römische Münze mit dem Kopf 

der Livia nach (Jninau a. a. (). 

Tafel I 3. 








Nr. () zu Seite 46. Giotto, Justitia nach H. Thode, 
Giotto, Seite 113, Abbildung 118. 



Nr. 7 zu Seite 46/47. Brouzcrelief von Andrea Pisano. 
Nach einer Photographie von Alinari. 




Nr. 8 zu Seite 49. A. Sansovino, Die Gerechtigkeit. 
Nach einer Photographie von Alinari. 



r. * gü i i < _ p 3 







:^ 



Nr. 9 zu Seite 50. Rafael, Die Gerechtigkeit. 
Nach A. Rosenberg, Raffael Seite 49. 




i'f.'^ r a " . '■' .m i' i'lim i (imj i i i Liüfc ' JU-*i i ^.".* 




1?- 



Nr. 10 zu Seite 50. A. Dürer, Die Gerechtigkeit. 
Nach V. Scherer, Dürer Seite 98. 



Nr. 11 zu Seite 57. Holzschnitt aus S. Brant, Narrenschiff. 
Nach F. Heinemann a. a. 0., Seite 76, Abbildung 75. 



^ jÄr*v^, 



."-(,■: iB...*(ri»->w^. 









Nr. 12 zu Soito Hi). H. Prell, Stroufio, Milde und (Jcrechtif-koit 

aus dem Waudf^euiälde zu Hildoshoim. 

Nacli A. Kosonberg. Prell, Seite 59, Abbildung- 56. 



Nr. 13 zu Seite 61. B. Hoctgcr, Gerechtigkeits- 
brunnen in Elberfold. 
Nach „Die Kunst für Alle", Jahrgang 28, Seite 397. 




Vi" ' .!!. _ .; „ ,^ _-_^,. _ < 





Qj 
^ 



Nr. 14 zu Seite 61. H. Haller, Justitia. 
Nach „Die Kunst für Alle", Jahrgang 33, Seite 28. 



Nr. 15 zu Seite 61. B. Heroux, Gerechtigkeit. 
Nach „Aufwärts. Reclams Universum" Jahrg. 35, Seite 389. 



f^ 71«*/ 



ff^fia^ KozuBi^ CoLLccrtohl 



2 



h 



\ 







J u s 

iliin llmr i> 

4t Ihr mMt 4<h>M i^mItM .(Vn-Mf 




r 1 c i: . 

oi'.iu. nn; Ht's.su.s , 

n l|H-<'llVtllv iiift 



ff. 



JUSTITIA. 

NACH EINEM ROTEN KUPFBUSTlCH 
GEMALT VON ANGBLiCA KAUFMANN. 



-.r , «m.r i 'M-*lMlnmiin,if,Jn.mi1li,-»,.^iL^':i.^i.... 



' '" "-' "•■■■ ■ • -■■■ 




Weltkrieg 1914/iS. RuMlscht Bauern «mpfiingen 9«t«rr«ldiUdi« Ulantn. 



Hliiiiiii> 



■ T -rj -H 



.^ 



.^_ ^.*-»*-ÄI--- ■■ 



ü 




REMBRANOT VAN RUN 

leoe— leeo 
Claudius Civilis sammsnsvMrJnInQ. 



mv: 



■ü 



t', 




^BQbi)«(S>e|unbl)ctt9n)«ttbctt)ctb in Jotio. 



'■■::■<> -t 




/ 






stopf ciitee ''^poftels oud öeiii ^eiligen ^lutaltac 
ber 6t. 3dtobsItt(^e in 9tot^enburg o. Sauber. 



Cilman 




Kiemenfc^neiber 

i^um 400. Coi^(j9t(ig 1^(10 großen BiiDi^auerie 




i© 



2)ic gcfcffcltcu ^änbe bcs ^eiligen öc 

boftlan. (Bin befonbers fci^önes Scifpicl 

befceltct ^änöe. 

J^ilaufualjme einer §orjftulptut im gtön- 
fifc^ctt Suitpolbmufeunt in SBütjburg. 



te im %.T^v\ 1928 ben 
400. (geburtstog 9[bTC(^t 
®ücccfi,fcictt5ie beutf(^e 
Hunftroclt '\t%i, btci 3o^rc fpötcc, 
bie (Erinnerung an feinen 3^^* 
genoffen^ ben . ^ilb^auer Slilntan 
iRiemenf(^neibet, ber 1531 bal^in- 
ging — htx Sog, w\ bcm er einft 
bie ^ugcn fd^Io^, «oot ber 8. 3uli. 
!DomaIs ftanb SRürnbecg^ ^eute 
ftcl)t iBürjbutg im 9RttteIpun!t 
ber roürbigen ^Jeconftaltungcn, bie 
bem (geböd^tnis einer ber gco§' 
ortigftcn Äünftlerperfonlid^feiten 
ber bcutfd^cu 9tcno{ffancc gelten. 
3ii Ofterobe om ^arj war 5Hiemcn« 
fdfjncibcr um 1460 geboren — bocum 
{)ulbigte i^m juerft iponnooer, ba« 




(Buo, Sanbftcin» 

plafttr.3m jrön- 

tifc^en Suitpolb* 

SRufeum in 

Stitjburg. 




®cr Hopf bcs ^bam. 6aubftcinploftil 
im ffrönlift^cu 8uttpolb.3nufeum. 



ols Vorort be» nieöctfädirtfrficii Öonbea bereits not einer 9Borf)c, am Oftcrfoimtag, inf 

feinem '^roDinjiolmufcum eine ^CusfteUiuifl eröffnete. 3)o(^ fc^on früöjcitig, 1483/' 

fnm bcr iugcnblidic «ilbfc^niöergcfcUc nocl) ^ranfeii in bie «ifrf)of«ftabt om ökin; 

er ift bann acitlebcn» in ©üraburg fcßbaft geblieben. 3)cn 3Bcg feiner aBanberung 

tonnen wir bcutlid) ccfcnncn, bcnn bic ftauncnsiDerten 6anbfteinfiguren bes 31boms 

unb ber (£ta, bic om eübportal ber gBürjburger aRaricntopcHe aufgcftcUt tourben 

(1491), erinnern beutlid^ an bic ?lbamspfortc bcs 3)oni8 oon «amberg, unb in ber 

lieblichen anabonna, bic atoei 3o^rc fpötcr (1493) im 3öüräburgcr «Reumünftcr ^In^ 

fanb, ertcnnen mir bcn (Einfluß 9lürnbcrgif<^er ©ilbncrci. ^ber in ben SHeiftcc- 

fd)öpfungcn bcr «Reifcacit ftieg bos (öenic 3ticmenf(l)ucibers toeit über aüe «orbilber 

binaus. 6ic wirb bcjcic^nct burd) brci 9Bcc!e, bic n\i)t in ©ürjburg, fonbern in 

unb um iliotbcnburg feinen «Ru^m lünbcn: ben ^ciligenblutaltar ju St. Salob in 

ber Joubcrftobt felbft, bic Ärcujignng bcr 5)orffird)e oon ©ctttoang oor ben Soren 

oon 9totl)cnburg, unb bcn aHaricnoltar in bcni cttoo» weiter abliegenbcn Stöbtd^cn 

(trcglingcn. (Ettoas oöUig SRcue« unb Ungciool^ntc« für icne Seit fprid^t l)icr ju un«, 

benn bic 3)ilba)crfc [xnb unbemolt, ol^ne ben bunt»rcalifti|cf)cn 6(^mud ber g^arbe 

toirlt im aWatcriol bcs cblcn beutfd[)cn ^olje» bie ^crbc 6d^()nl)ett be» ^ori^cnfpicls. 

•Jöüräburg l)at bcm SRcifter ju l)of)em 9lnfcl)Crt, aud^ ju ftattlic^em «eftfe ocrl^olfcn, cß 

t)at i^n jum Stats^crrn unb 1521 fogar juin 33ürgermetftcr berufen, bann f)at es 

feinen tiefen Q^all erlebt, weil er 1525 im l^oiictnfricg als lotbenfdiaftlid^er ^(n^ängcr 

bcr (Erneuerung bcn bifd)öflid)cu Gruppen bcn 3utritt jur 6tobt I 

ocrweigerte. (Er tnurbe nad) bcr iRicberlogc bcr dauern gefangen* 

gefegt, gefoltert, beinahe ljingcrid)tet, aber bonn bo6) frcigelaffcn, 

unb ^ot nod) fec^s Saläre toirten tonnen. 3c^t t)at ^ür^burg 

fein ?lnbcnfen burc^ bcn 3lnbou einer 9ticmenf(i)ncibcr«^alle an 

fein f(^ät{crei(^es 8uttpolb'9)htfeum gec^rt^ beren (Eröffnung im 

iDlittclpuntt bcr ^^eftlid^feitcn bicfer Sage ftcl)t. M. O. 



3um 400ten Zobts- 
tag Silman 9tie» 
menfc^neibers: $ie 
9Rabonna o.^d^olS' 
t)aufcn, bie feinerjett 
auf bem %obcn eines 
Saucrnl^aufes ent' 
bedt tourbc. 




iüUttclfd)rciu bcs- 
^eiligcn ^lut- 
oltars in bet- 
et. 3alobstir(^c 
in 9iotl)cnbur9 
0. Sauber. 




6 



3 c i t fc i Ib er 




3ntereffante neur ^rc^itettut'^ormen: ü)te cteftge iRl^eumo«$eiIftötte in 
*ob SBramftebt, eine 6<^ßpfung fojiolfr ©cfenf<i)often. 9lt(^iteft; Jfcinbt. 



Hamburger LichtbilJ. 







(Eine öieblunfl füt linberteid)e Familien ouf öer Santaf(^tc»Jpöl)e in Sanatg. ^iUc^itclt: 'iominfli, 
•Dif cifl»iiarti(|f S-f^otm würbe getoo^It, «ueil pf butd) i^rc 9lnpo|Tunfl on bos (ftelönbc bie fleriuflften ?^obfnbeu)eflun(ien erfocberte. 



r 



«-»■.fix««»«»- 





PROPYLÄEN- 
WELTGESCHICHTE 

DIE FRANZÖSISCHE REVOLUTION 
NAPOLEON UND DIE RESTAURATION 

Herausgegeben von Universitäts- Professor Walter Goetz, Leipzig 



Neuorientierung ist die geistige Aufgabe, vor die jeder von 
uns seit einer Reihe von Jahren gestellt ist. Wir alle müssen um- 
lernen, müssen wieder lernen, uns in der Welt zurechtzufinden, 
nachdem sie durch Krieg und Revolution so von Grund aus 
verändert worden ist. Die Gegenwart verlangt es gebieterisch 
von uns, wollen wir uns in den harten Kämpfen, von denen sie 
erfüllt ist, behaupten. Neuorientierung für die Gegenwart 
bedingt aber zugleich Neuorientierung in der Vergangenheit, 
und wenn die Welt noch so verändert ist: unlöslich bleiben die 
Bande, die das Heute mit dem Gestern verbinden. Gegenwart 
und Vergangenheit erhellen sich wechselseitig und bedürfen 
dieser wechselseitigen Erhellung am dringendsten, wenn 
katastrophale Erschütterungen vorangegangen sind. 

So kommt das große Projekt einer umfassenden, nach 
neuen Gesichtspunl<ten geschriebenen Weltgeschichte, mit 
dem der Propyläen -Verlag soeben hervortritt, gerade im rechten 
Augenblick. Diese Weltgeschichte will der Wandlung des 
historischen Denkens Rechnung tragen. Unser Blick für die 
Bedeutsamkeit wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Strö- 
mungen und Zusammenhänge hat sich geschärft. Immer 
weniger erschöpft sich für uns historisches Geschehen in 
Monarchen- und Kriegsgeschichte, und in unserem erweiterten 
Blickfeld liegt heute die ganze Welt von der das europäische 
Staatensystem nur ein kleiner Teil ist. Diese Anschauungen 
sollen in der geistigen Gesamthaltung der neuen Weltgeschichte 
zum Ausdruck kommen, und sie sind schon verwirklicht in 
dem jetzt vorliegenden Bande ,,Die Französische Revolution, 
Napoleon und die Restauration 1789 — 1848", dem siebenten 
der Gesamtreihe, der als erster herausgekommen ist. 

Mit Freude greift unsere Hand nach dem gewichtigen und 
gediegenen überöOO Selten starken, mit etwa 450 Abbildungen 
geschmückten Bande. Führung des Gesamtwerkes hat Pro- 
fessor Walter Goetz, der Historiker der Universität Leipzig 
und Nachfolger Lamprechts. Bei ihm liegt die wissenschaftliche 
Leitung des Ganzen, er leitet auch diesen Band ein. Die sechs 



^ 



dramatisch bewegten, für die Geschichte Cjropas und der 
Menschheit so bedeutungsvollen Jahrzehnte, die der Band 
unnfaßt, finden in den Professoren Alfred Stern, Franz Schnabel, 
Oskar Walzel, Heinrich Herkner und Friedrich Luckwaldt 
sachverständige und berufene Bearbeiter. Die ganze Breite der 
Entwicklung, das Hochpolitische, wie das Private, das Geistige, 
wie das Materielle, das Militärisch-Politische, wie das Wirt- 
schaftlich-Industrielle, das Literarische, wie das Exakt- 
Naturwissenschaftliche wird von ihrer Darstellung erfaßt, mit 
der sich eine noch nie gesehene Jllustrierung zu wirkungs- 
stärkster Einheit verbindet. Auch in ihr kommt die Akzent- 
verschiebung von der alten Kriegs- und Staatengeschichte zur 
Geschichte der Gruppen, Stände und Klassen und ihrer wirt- 
schaftlichen und seelischen Entwicklung zum Ausdruck. In 
jeder Technik schwarzweiß und bunt, von der einfachen 
Strichzeichnung bis zum täuschenden Faksimile eines Doku- 
ments oder der künstlerischen Wiedergabe eines Gemäldes 
durchsetzt sie den Text, den sie nach allen Seiten hin ergänzt 
und verlebendigt. Hier Ist das Faksimile einer Seite des 
Manuskriptes von Kants Schrift über den ,, Ewigen Frieden", 
dort eine englische Karrikatur auf Napoleon, dort ein schönes 
farbiges Porträt der Königin Luise, hier erscheint eine Rand- 
bemerkung Friedrichs des Großen, dort die erste englische 
Maschine zum Bedrucken von Kattungeweben. 

Eine andere Art von Beigaben erhöht die praktische 
Brauchbarkeit des Bandes für jeden Benutzer, der nach gründ- 
lich fundierter Belehrung verlangt. Die geographisch-histo- 
rischen Karten verschmähen alles verwirrende Detail, um das 
allein und wirklich Wichtige um so klarer hervortreten zu 
lassen. Das Register bringt — eine dankenswerte Neuerung — 
bei den einzelnen Personen- oder Sachnamen gleich die wich- 
tigsten biographischen bzw. sachlichen Daten, entlastet so den 
Text und erspart zeitraubendes Nachschlagen. Ein ganz be- 
sonderes Wort des Lobes aber verdienen die Zeittafeln, die dem 
Bande hinzugefügt und für alle Bände geplant sind. Sie geben 
nach Jahren geordnet, in den vier nebeneinander gesetzten 
Kolumnen: ,, Innere Staatengeschichte", ,, Äußere Staaten- 
geschichte", ,, Wirtschaftlich-soziale und geistige Entwick- 
lung", die wichtigsten Ereignisse des europäischen Gesamt- 
lebens in der behandelten Epoche, ermöglichen schlagende 
Vergleiche zwischen den Nationen und ihren vorwaltenden 
Wesenszügen und lassen vielsagende, bisher kaum geahnte 
Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Gebieten 
menschlichen Tuns und Seins erkennen. So kommen in diesen 
Zelttafeln am Schluß des Bandes die der ganzen Propyläen- 
Weltgeschichte zugrunde liegenden Prinzipien noch einmal auf 
eine besonders prägnante und greifbare Art zum Ausdruck. 

Vorzugspreis bei Subskription pro Band in Leinen 30 Mark, 
in Halbleder 34 Mark, später 34 Mark bzw. 38 Mark. 



3»i»Hk._ 






THE/SYMBOL OP JUSTICE 




^7%f« ts ths Figure oj Justice which turmomts 
the dorne of the Old hailej in London^ and which 
sjmbohses this aaÜon*s high concepüon of justice. 



■„ '^«».»j^ii.w K»5.;iC_, 




-1— ^,. -^.-- »«.- 



/$C DUNLOP FORT »ne€^^i^ 



K. 



■»< •■ (,1 i , -»••*>, )t(«'i«f" "• 



DUNLOP] 
FORT, 



1H/I4a 



-'^m 







Edizioiie in<ilte-abil 



FIRENZE - Chlesadi S.Croce - S. Francesco rinunzia ai suoi mondän! averi - Giotto. 



5362 




fJnione. inaite-ih 



iie. 



FIRENZE - Chiesa di S Croce - S. Franresco promette al Sultano tli passare iniiocuo fra le flamme - Giutto. 53G4 




(Ed.- AllMrl)».* 19430. PADOVA - Cappella degll Scrovegni airArena. Le Viriu, U fikittizia. (Glatte.) 



^ 



Bildertafel 




PROPYLÄEN- 
WELTGESCHICHTE 

DIE FRANZÖSISCHE REVOLUTION 
NAPOLEON UND DIE RESTAURATION 

Herausgegeben von Universitäts - Professor Walter Goetz, Leipzig 




Der Brand von Moskau 1812, zeitgenössischer russischer Holzschnitt. Moskau, Historisches Museum 




M A H C 11 K D E S ) ''M A R S E I I.I. O I S 

fliJXTKK ST?lt JilFKJiJJ^S rURATRKS 






r 4 * 



>.-^i4m t , f 



n />jfta ,// ftz • -/rf/" 



/<■ /.//'■ <-//■ y-'^*' 



■j*- f*-/ ^/ ^ /*/ 



Pi 



f,-t//rc JK-u^ ..'*• »-*/ f!f',:/i 









*■ M*~ f'^i /'** »-«v .•*'»»' f.l^fttf^ / w j« */fA< r^/c 



Tr~^ 



::« 



it 









-4* 



^ 



X. 



fAf t 'nj'J .»i*- 



.ȟr.f ffti ^U4 



t't^ . if «c^ .A/ 1^^ 



p 



ZTT-: 



:t r 



^ ;rf// jtin^ i»t /;^ 



'^ -n ä ' [ r i Ml 



\t J I ^€£4 :•< ftOJ 



/./ /.n. 



Die Marseillaise. Zeitgenössischer Pariser Stich 




Mitglied des Konvents in der Tracht eines Volks- 
vertreters. Gemälde von I. L David. Paris, Louvre 




Saint -Just. Gemälde von David 



^,.^:. iic -zi^v'-'v/c 






V ••;.;3'i.A NATION ^::->> 



^ ,/^/ 



m 



"7 



cv 



i3 ]': C ]l j^ T 

DE J/ASSEMBT.KE NATIONALE. 

L'a JV (J U A T Ji I i M i; Dt 1, A L I E E n 'i i. 







V 

, y ;ryv ^..^,.. ^ 



..^•!* 



■.V/i/^c" 



cA^/^UAic- ^// ., 



^ 



Dekret vom 21 . September 1792. „Der Nationalkonvent beschließt einstimmig : 
das Königtum in Frankreich wird abgeschafft." Paris, Archiv Nationales 



CATHEDRALE 



DE METZ, 



A L O LI E R. 



L.<ES (jiloyens foul avertis que le 4 floreal, de l'an trois 
de la Hi^piiblique fran^ife, une & indivisible, ou le 23 avril 
1795 (vieiix style), le« neuf heures du matin, pardevant lea 
citoyens Adminitti'ateurs du.Directoire du District de Metz, 
il spra prcx^de ä l'adjudif^tion, au plu« oifrant & demier 
encFiMfFeur. de la laifie ä bail, pour trois, lix ou neuf ann^es. 

Du local de la ci-devant CathMrale de Metz. 



Zur Reproduktion 
dieser Bilder stellt der 
Verlag gerne kosten- 
los Material, wie Gal- 
vanos; Matern, Fotos 

etc. zur Verfügung 



Links: ,,Kathedrale von Metz 

zu vermieten." Anschlag mit 

der öfFentlichen Ausbietung 

der Kirche 





Napoleon empfängt Königin Luise in Tilsit. 
Gemälde von Gosse, Versailles 









c^e*9f7r4 




Färberei einer Gobelinmanufaktur. Radierung aus dem Johre 1772 



Notgeld aus der Zeit der Belagerung 
Kolbergs 1807 




Inneres einer Pariser Stahlwarenfabrik im Jahre 1783. 
Diese staatliche Manufaktur wurde begründet, um den berühmten englischen Stahlwaren von Sheffield Konkurrenz zu machen 



Der 



äScrfaffcr an baa ^ublifura. 



- tußlyi^ 



^^kit a^dubft — baö ®emd )Ibe einet wrimeit grofen SSclt 
tf4^7_ auö^f ruftet mit ollen ®aben jutn f ürtreffliAm, unt> 
wiit aßen (BaUn — Xftxlonn — jügtÜoftS i^euer unb f(^ltdf>te 
Sanmttab^a^aft vttMtbtn fein ^crj, riffen ibn wn Äaftet j« 
Äafter, biS er plejt an ber Sptje einer SKorbbrennerbanbf 
ftanb, ©tauet auf ©täuel hai fte, »on ^Cbgrunb 3« ^fbgrunb : 
ftiirjte, in ölte iEiefen ber S<er;n>eifelung — borf> ert)abcn unb 
e^rttJürbiö, flro6 unb «najeftatitl) im Unglürf, unb burc^ Un= 
glüd! gebeflert, riirföffüf)rt üum ?!'ürtreffli(^en. — ©inen fot 

' c|>en üRonn wirb man im Simxx SRoor betpeinen unb fMcn, 

' »erobfd^euen unb lieben. 

®ronj SRoor, ein t)eu(^lcrifd;er, beimttitüftfjer Od^leit^er 
— entlarvt, unb gefprengt tn leinen eigenen 9}Iine«t 

iCer ölte SKoor, ein otlp '(d)Wai)t^ n<^(l>gcbenber S3ater, 
SBetsdrtUr, unb (Stifter wm SJerberbm unb (glenb feinet 
^inber. 

gn «fmolten We ©t^mcrjen ft^tparmerif^er Äfebe, unb b(e 
^»Iter tierrft^enber «eibcnfe^oft. 

man »irb au0 nic^t odnc ©ntfeaeit in bie innere SBtrtI>= 
f(&aft be6 Äflftcr6 SSIirfe werfei, unb »aljme^men, nn« alle 
SBergolbungen beS (BIM$ ben innem ®cwiffen8»UTm ntd)t 
tobten — unb ©(^etfcn, «njift, 3leue, SSerjweifelung bort 
twtet feinen %tt^tn finb. - ^rt Sünflliitö fe^ mit (SdJtecfen 
bcm @nbe bet aügeUofen SCuÖfdjmeifungcn hot^, unb ber SRonn 
M^t flicht ofine ben UnterritOt oon bem ©t^oufpiel, ba§ bie 
«nfit^tbare ^onb ber fßotTm, «"«^ ^ mittoü^t ju SBcrf= 
' jcuaen i^rer fß>ff4>t unb ®ertd)te brouc^n, unb ben Wttoor 
tenbften Änofen beS ®cfc^i<M 3 nn erftaunen auflifen Wnnc. 




Links: Gedruckter Prolog Schillers zur 
ersten Aufführung der „Räuber" in 
Monnheim. Rechts: Napoleon als Königs- 
bäcker. Karikatur von I. Gillray 1806 




Promenade infi Prater um 1815 



\ 



AUS ALFRED RETHELS NACHLASS 




V. 



\, 



Abb. 1. ALFRED RETHEL, Ölftudie zur Ncmeps. ErlUmalig veröffentlicht. 

DüfTcldorf, Frau Elfe Sohn-Rcthcl. 

durchzogene Bild außerordentlich farblos, und crft jefet, nach Wegnahme des trüb ge- 
wordenen Firniffes, enthüllt es [eine feffelnden koloriftifchcn Reize. — Ein Juwel ift das 
kleine in Frankfurt gemalte Triptgchon mit Chriftus und den Jüngern zu Emmaus in der 
Mitte, der heiligen Anna mit der kleinen Maria auf dem linken und dem heiligen Carolus 
auf dem rechten Flügel. Namentlich die lefete Figur diefes vor 1848 vollendeten Altär- 
chens zeigt jene Monumentalität auf kleinem Räume, die alle guten Arbeiten Rethels 
auszeichnet. Dann folgen als koftbare Unika die fünf großen Olfkizzen zu dem Haupt- 

274 






p 

i 



•'\ 



v 



AUS ALFRED RETHELS NACHLASS 

Mit 5 Abbildungen Von WALTER BOMBE 

Zur Erinnerung an die hundertfte Wiederkehr von Alfred Rcthels Geburtstag liat die 
einzige Tochter des Meifters, Frau Elfe Sohn, am 15. Mai feinen ganzen künft- 
lerifdien Nachlaß der Öffentlichkeit zugänglich gemadit. Im Ausftellungsfaale der Städti- 
fdien Kunfthalle zu Düffeldorf eröffnet diefe umfangreiche Schau von Gemälden, Zeich- 
nungen und Holzfchnitten zugleich die Reihe der von Prof. Karl Koetfchau geplanten 
Ausftellungen zur Gefchidite der Düffeldorfer Malerei. Unter Beihilfe des Malers Otto 
Sohn-Rethel, des Enkels des Meifters und eines befonders guten Kenners feiner Kunft, 
find von Prof. Koetfchau und Dr. Walter Cohen die weiteren Kreifen bisher unbekannten 
Arbeiten aus dem Nachlaß Rethels in ftreng dironologifdier Folge zufammengeftellt 
worden. 

Den Anfang machen die Gemälde und ölftudien. Der Düffeldorfer Periode ent- 
ftammt eine ölfkizze auf Leinwand, die den heiligen Bonifazius umgeben von Bau- 
leuten darftcllt, um 1833 entftanden ift und mit einer Zeichnung des Dresdener Kupfer- 
ftichkabinetts verglichen werden kann, dicPonten in feiner „Gefamtausgabe der Klaffiker 
der Kunft" auf S. 8 abbildet. In die Düffeldorfer Zeit gehört ferner das gleich nach 
der Überpedelung in Frankfurt 1836 vollendete fchöne Bildnis feiner Mutter, das auf 
der Berliner Jahrhundert-Ausftellung von 1912 viel bewundert wurde, und eine Studie 
zu dem Gemälde der Juftitia oder Nemeps, das 1837 auf einer Ausftellung vom Frank- 
furter Kunftverein angekauft, in den Befib des Barons von Reutern nach Petersburg 
gelangt ift (Abb. 1). Kurz vor der Reife nach Italien, wahrfcheinlidi 1843, ift das große, 
eindrucksvolle Gemälde ^ Karls des Fünften Aufnahme in das Klofter St. Juft" anzufefeen, 
das man mit befonderer Teilnahme betrachtet, weil Rethel in der Geftalt des Abtes 
feinen hochverehrten Frankfurter Meifter Philipp Veit, in den Klofterbrüdern feine 
Freunde Steinle und Dr. Heditel und pch fclbft in der Figur des Pförtners abkonterfeit 
haben foll. Demnach wäre das Bild als ein Zeugnis der Ergebenheit an Philipp Veit 
anzufehen, der pich damals mit wenigen Getreuen, darunter Rethel und Steinle, grollend 
in das Deutfchordensklofter zu Sadifenhaufen zurückgezogen hatte. Kunfthiftorifch be- 
traditet fteht das Gemälde am Ende jener Entwicklungsperiode, deren Ausgangspunkt 
die Bonifaziusbilder bezeichnen. Mit einer etwas lehrhaften Eindringlichkeit wird der 
weltgefchichtliche Vorgang der Thronentsagung des Beherrfchers zweier Welten ge- 
fchildert. Der Maler will mit dem Gefdiichtsfchreiber wetteifern, will wie diefer die 
Wahrheit der Gefdiichte künden und zugleich der herrfchenden, reichlich cmpfindfamen 
Gefdimacksrichtung entgegenkommen. Darum wird uns eine ftimmungmachende däm- 
merige Klofterhalle vorgeführt, in der fchön drapierte Menfchen mit befeelten und fein 
charakteripierten Bildnisköpfen und maßvollen, mitunter felbft konventionellen Be- 
wegungen, wie bei der linken Mönchsgruppe, ihrem Erftaunen Ausdruck verleihen oder 
fich einander zuneigen. Mit peinlichfter Sorgfalt wird audi Nebenfädilichftes gefdiildert, 
wie das Pflanzen-Stilleben im Vordergrunde und das recht abfichtlich hingeworfene 
Barett mit der Halskette des totenblaffen, weltmüden Sonderlings. Der Durchblick 
durch das Kloftertor in die fonnige Welt draußen, in die Karls Begleiter zurückreiten, 
gibt den erwünfchten Stimmungskontraft zu der Dämmerftille des Klofterhofes (Abb. 2). 
Wenn es pdi hier um eine Kunftäußerung handelt, die wir nur noch mit rückwärts 
gewandtem Blick zu würdigen vermögen, fo bringt ein im nächften Jahre, 1844, ge- 
fchaffenes Bild kleineren Umfanges, der Mönch an der Leiche Kaiser Heinrichs IV., 
eine heroifdi-tragifdie Gcfamtftimmung, die geradezu an Delacroix gemahnt. Auf der 
Berliner Jahrhundert-Ausftellung wirkte das damals noch unreslaurierte und von Riffen 

273 



AUS ALFRED RETHELS NACHLÄSS 




Abb. 5. ALFRED RETHEL, Die Prophetie des Jcfaias. Zeichnung. 

DüfTcldorf, Frau Elfe Sohn-Rethel. 

Bunde, der eitle Ruhm, hält, fein Geficht verhüllend, den Lorbeerkranz empor, der er- 
rungen werden foll, und der einen Totcnfdiädel fdimüdtt. Sie alle fühlen, daß ihr 
Beginnen umfonft ift; darum fdilicßen fie die Augen oder wenden fidi ab. So eilt 
audi der Tod davon, der vergebens mit feiner Laute zum Tanz gelockt hat, und der 
Teufel ftürzt pch entfetjt hinab. — Die gleiche wuchtige Art der Linienführung zeichnet 
die hierneben abgebildete „Prophetie des Jefaias" aus (Abb. 5). Der Prophet erblickt 
in vifionärer Verzückung den von Seraphim bewachten Thron des Herrn Zebaoth, 
und aus den Worten der Wcisfagung fteigt dem knienden König von Juda und feinen 
Kriegern neben dem Geficht der Herrlichkeit des Herrn die Verheißung und die Er- 
fchcinung des Emanuel über dem zerftörten und verödeten Jerufalem auf. — Alles ift 
gedrängt, übervoll, mit Ausdruck gefättigt, und man glaubt die Worte der Prophetie 
zu vernehmen: „Die Überfdiwellen bebten von der Stimme ihres Rufens und das Haus 
ward voll Rauchs". Als lefete künftlerifdie Äußerung fdiließt die Reihe jene oben er- 
wähnte Erinncrungsfkizze nach der „Aurora" Guido Rcnis, fein Schwanengefang. 

Von den übrigen Zeidinungen gcfondert [md die Entwürfe Rethels für die Aachener 
Fresken zufammengeftellt, und auch hier fmd das Mächtigfte die fpäten, im Winter 1852 
entftandcnen Studien für die Taufe Wittekinds, der Miniftrant, die beiden Mönche, ein 

279 



AUS ALFRED RETHELS NACHLASS 

[ifeendcs Kind, der Bifchof Turpin (Abb. 4) und der Kniende. Ebenfalls eine gefdiloUene 
Gruppe bilden die Karikaturen, die alle aus der Verlobungszeit ftammen und von 
Frau Rethcl aufbewahrt wurden. Hier wäre das „tanzende Paar" hervorzuheben, 
ferner die komifdie „Badefzcne aus Blankenberghe", eine hagere Engländerin mit auf- 
gelöften Haaren, nach dem Bade, verfolgt von einem grotesk ausfehenden Zwerge, 
der „Diener mit dem Pudding" auf der Rückfeite einer Rechnung von 1852, und die 
„enteilende Poftchaife", die der Künftler gezeichnet hat, als er [chon geiftig zufammen- 
gebrochen war. 

Das le^te find die in ftattlicher Reihe vereinigten Skizzenbücher, eines von 1830 
mit vielen Landfchaften und Entwürfen zu Hiftorien, ein anderes aus den Jahren 1831 
bis 1832 mit einem Entwurf zu „Heinrich dem Finkler" und intim aufgefaßten Land- 
fchaften des Sechzehnjährigen aus dem Ruhrtal, dem Bergifchen Lande, vom Rhein 
und von der Mofel, je eines von 1833 und 1834 mit zahlreichen Landfchaften aus der 
Umgegend von Aachen, vom Rhein, von der Ahr und einer Kompofition, der erftcn 
Faffung des „Rudolf von Habsburg, der den Bifchof Werner durch die Alpen geleitet", 
jener Szene, die erft 1839 größere Geftalt annahm, ein Reifefkizzenbuch vom Auguft 
und September 1835 mit Landfchaften und Bauernftudien aus Tirol und Skizzen nach 
Bildern der Münchener Pinakothek, darunter der „Paumgartner" von Dürer, Peruginos 
Madonna mit zwei Heiligen in Anbetung des Kindes und anderes. Ein zweites Reife- 
fkizzenbuch, das wahrfcheinlich aus demfelben Jahre ftammt, enthält Landfchaften, 
Ornamente und den Entwurf zum „Chriftus auf dem Meere", den Dr. Paul Kaufmann 
in Berlin befifet. In einem Notizbuch von 1850 etwa findet fidi nur eine Zeichnung, 
„Kaifcr Karl der Große thronend", die Rethel 1851 für das getufchte Blatt „Kaifer 
Karl und die Aachener Quelle" verwandte. Bekannter find die köftlichen vierzehn 
Bleiftiftzeichnungen für einen Kalender, die von der Reichsdruckerei in unübertrefflicher 
Fakfimilewiedergabe veröffentlicht wurden, während die entzüdtenden lUuftrationen 
Rethels zu den handfchriftlidicn Gcdiditen feiner Frau bisher nur den Lefern von 
Jofeph Pontens Gefamtausgabe bekannt waren, die einen beträchtlichen Teil der hier 
erftmalig gezeigten Arbeiten des Mcifters nicht abbildet. 

In den Kreifen der Künftler und zünftigen Kunftfreunde ift diefe Ausftellung, die 
eine fo große Anzahl von Werken Rethels vorführt und uns fo vielfältigen Einblick 
in fein reiches Schaffen tun läßt, als eine willkommene Gabe zur hundcrtften Wieder- 
kehr feines Geburtstages aufgenommen worden. Möge fie dazu beitragen, die Er- 
innerung an einen unferer größten deutfchen Meifter auch den Fernerftehenden wach- 
zurufen. 



280 



RUS ALFRED RETHELS NACHLASS 




Abb. 2. ALFRED RETHEL, Karls V. Aufnahme in d. Klofter St. Juft, um 1843. Erftmalig veröffentlicht. 

DülTcldorf, Frau Elfe Sohn-Rcthel. 

werke des Meiftcrs, den Fresken im Aachener Rathaufe, der Befudi Ottos III. im Grabe 
Karls des Großen (1847), der Sturz der Irmen faule (1848), die Schlacht bei Cordova 
(1849 — 50), der Einzug Karls in Pavia (1852) nebft der ölftudic eines bärtigen Mannes, 
die, fehr verändert, für die Figur des Gefeffelten auf dem Einzugsfresko benu^t wurde, 
und fchließlich die in der Farbenwirkung einzigartige Taufe Wittekinds (1852) mit den 
zugehörigen ölftudien eines Kriegers, eines Mönches und eines Miniftranten, zu dem 
der jüngfte Bruder von Rethcls Gattin, Otto Grahl, dem Künftler Modell fi^en mußte. 
In den Gegenfätjen von Hell und Dunkel zeigen diefe legten und reifften Studien zur 
Taufe Wittekinds fchon die Löfung der Farbenprobleme, denen fpäter Böcklin und 
Feuerbach nachgingen. 

Von allen diefcn zum erftcn Male gezeigten Bildern und Studien, die zum Teil 
Stücke von höchftcm Range find, waren bisher nur wenige durch Abbildungen bekannt. 
Auch unter den Zeichnungen, die in ihrer zeitlichen Folge an den Wänden und auf 
Tifchen aufgereiht find, findet fidi viel Neues. Von den erftcn künftlerifchen Verfuchen 
des Sechsjährigen bis zu der legten Arbeit des fdion Umnachteten, einer genialen Um- 
dichtung von Guido Renis Aurora, die dcffcn weit ausgefponnene Kompofition in 

275 



./"' 



{\ 



AUS ALFRED RETHELS NACHLASS 

monumentalfter Weife zufammenballt, ift hier eine Fülle des Bedeutfamen aus allen 
Sdiaffensperioden des Meiftcrs vereinigt. Den fpäteren großen Schladitendarfteller 
kündet fdion vernehmlidi die Zeidinung „Rudolf von Habsburg im Kampfe gegen 
Raubritter" an. Das intcrcffantc Blatt ift, worauf Herr Otto Sohn-Rcthel midi hin- 
wies, fdion 1831 und nicht, wie man bisher glaubte, 1832 entftanden. Zeitlich folgen 
die Bleiftiftftudien zu dem Aachener Hieronymus in der Höhle, zu dem gleichfalls 
in Aachen befindlichen Bonifazius, dem Bilde, durch das Rethel berühmt geworden ift, 
dann ein befonders fchöner Bleiftiftentwurf zu der Radierung „Das weiße Reh" (1836) 
und eine Blciftiftpaufe, die als Vorarbeit für den Frankfurter „Daniel in der Löwen- 
grubc" (1834) gedient hat. Auf der Rückfeite eines aufgeklebten Blattes, deffen Vorder- 
feite fchwedifchc Reiter darfteilt, die in der Schlacht bei Lüfeen das Pferd Guftav Adolfs 
erkennen, fand Herr Sohn-Rethel zufällig eine bisher unbekannte, zweifellos gleich- 
zeitige Zeichnung, die ein allererfter Entwurf zur „Bekehrung des Paulus" ift. 

Aus dem Jahre 1844 ftammt wahrfdieihlich ein bisher nicht gedeutetes Blatt, das 
der Katalog als „Italienifche Szene" bezeichnet. Es ftellt den heiligen Antonius dar, 
der einem Säugling die Sprache verleiht, damit er die Unfchuld feiner Mutter bezeuge. 
Obgleich die Formenfprache dicfer Zeichnung in mancher Hinficht dürerifch anmutet, 
ift das Blatt, wie idi feftftellen konnte, eine Erinnerungsfkizzc an Tizians Fresko- 
gemälde gleichen Gegenftandes in der Scuola del Santo zu Padua. Einige Jahre früher, 
1840 oder bald danach, ift der Bleiftiftentwurf zu dem Frankfurter Maximilian I. im 
Römer entftanden und vor der Reife nach Italien, 1843, oder nach derfclben der ftark 
von Raffaels Teppichkompoption beeinflußte Entwurf zu dem Aquarell der Berliner 
Nationalgaleric „Petrus und Johannes heilen den Lahmen". Ein fehr ausdrucksftarkes 
und reifes Blatt aus der Mitte der vierziger Jahre ift die bisher viel zu früh, um 1839 
angefe^te Zeichnung „Mofes vor dem feurigen Bufch". Wie diefes Blatt, fo mögen 
um 1844 die intereffanten Bleiftiftftudien zu dem Bildnis Philipp Veits und eines un- 
bekannten Mannes aus der Frankfurter Zeit ftammen. Von monumentaler Größe ift 
der auf dem Ölberg im Gebet ringende Chriftus, von dem Ponten (a. a. 0. S. 144) 
eine fdiwächere Variante im Dresdener Kupferftichkabinett von 1849 abbildet. Das 
erfte Brautgefchenk an Rethels fpätere Gattin, Maria Grahl, für das Album der 
Dichterin beftimmt, das reizende Blatt der Poepe mit den drei Ständen, wurde in 
Dresden während der Wintermonate 1849 bis 1850 gcfchaffen. Die Reihe der Ent- 
würfe für die Bilder vom Tode fchließt pch an. In diefen Kreis gehört auch das bis 
in alle Einzelheiten künftlerifch durchgebildete und meifterhaft aufgebaute Blatt, das 
Rethels „politifches Bekenntnis" enthält: auf einem durch Symbole der Künfte bezeich- 
neten Stuhle nfet die Mufe und wehrt fidi dagegen, von Bürger Michel und der Hexe 
Demagogie in den politifdien Kampf hineingezogen zu werden, deffen Inhalt durch 
eine Verfucherin angedeutet wird, die einem Manne aus dem Volke die Kaiferkrone 
hinhält, während eine Schlange züngelnd ihr Haupt erhebt. Aus dem Blatte fpricht 
der gleiche Ausdruck politifdien Fühlens, der in dem „Tod als Volksauf wicgler" feine 
Entladung fand. Als Holzfchnitte in Cottas Bilderbibel erfchienen drei fdiöne um 1850 
entftandene Bibelilluftrationen. 

Die fchönften Blätter aus Rethels legten Schaffensjahren find in Vitrinen ausgebreitet. 
Mit Teilnahme betrachtet man die vielen Zeichnungen, mit denen er feine fchöne junge 
Braut erfreute, die Skizzen aus Blankenberghe, wo er fehnfüchtig auf Briefe von ihr 
wartete, die Blätter für ihr Album, die zierlichen Bleiftiftzcichnungen auf zwei Ofter- 
eiern, die er ihr verehrte, und die vielen bei abendlichen Erzählungen rafdi hin- 

276 



, \ 



^ 



'^ 



AUS ALFRED RETHELS NÄCHLASS 




Abb. 3. ALFRED RETHEL, Das Lutherlied, 1. Blatt. Erllmalig veröffentlidit. 

DÜITcldorf, Frau Elfe Sohn-Rcthcl. 



gcftrichelten Impreffionen. Im Tiefftcn ergriffen aber wird man von der wuchtigen 
Kraft, die feinen legten Arbeiten entftrömt. Hier ift nichts mehr zu [puren von der 
ruhigen Linienfchönheit des jungen Rethel. Urkräfte ringen miteinander, und man fühlt 
den Pulsfchlag feines Blutes in jeder Form, in jeder Linie. Gerade die Werke der 
fünfziger Jahre, zu einer Zeit gefchaffen, als er bereits fdiwer gemütsleidcnd war, 
haben dicfe rätfelhafte Ausdrucksgewalt. Es liegt hier jenes merkwürdige Phänomen 
vor, das pch in unfercn Tagen bei Van Gogh wiederholte, bei dem auch das künft- 
Icrifche Können länger als alle anderen pfydiifdien Kräfte der Krankheit Widcrftand 
leiftete. Zu diefen Arbeiten, die bisher von der Kritik mei[t als „krankhaft" abgelehnt 
wurden, gehört das „Luthcrlied" (Abb. 3), die lefete Faffung des „Hannibai", die 
„Eroica- Symphonie", der „Ariftophancs", gehören einige Bibclilluftrationen, wie die 
Szenen „Jakob empfängt die Todesnachricht Jofefs", „Chriftus und die Ehebrecherin", 
alles Blätter jenes knorrigen, kraftvollen Spätftils. Namentlidi in dem Lutherli^de 
„Ein fefte Burg" tritt die ganze Größe der [ymbolhaften Formcnfprache Rethels 
neben der Tiefe feiner religiöfen und weltgefdiiditlichen Auffaffungsweife her- 
vor (Abb. 3). Engel mit flammenden Sdiwertern in der Rechten, dem Schild in 
der Linken und mit dem Kreuzesschmuck auf dem Haupte, [türmen aus der Himmels- 

277 



AUS ALFRED RETHELS NACHLASS 



*.'w^m^^if^vpvs^.^iv%$wf^i0f^i^^^a^^9i^. 



t 1 




... ■ S^V/Si/ 



•>hii^,Mi.:ÄiJ^A' '''■^Ä/!^!^*. 



Abb. 4. ALFRED RETHEL, Erzbifdiof Turpin, Studie zur Taufe Witte- 
kinds. Erftmalig veröffentlicht. Düffcldorf, Frau Elfc Sohn-Rcthcl. 

Pforte hervor, und über ihnen leuchtet der Name „Gehova". Vor ihnen kniet 
die Religion mit Kreuz und Bibel, die sie den Feinden entgegenhält. Der „alt bö[e 
Feind" aber hat „große Macht und viel Lift" entfendet. Mit Würfeln und Spiel- 
brett bewaffnet [teigt ein Krieger auf der Sturmleiter empor, um die Vefte zu erobern, 
indom er feine Lockungen hinhält. Sein Genoffe, der Geiz, zeigt einen Beutel, dcffen 
Auffchrift „California" an das Goldfieber der damaligen Zeit erinnert; der Dritte im 

278 ' 






l 






.#'■ 



i; 



in 













"'w»-^. 



'■'— ,r-s..,,. 



REMBRANDT, CHRISTUS BEI PILATUS 



^rw 



I l 




^ 



a^fei "■;"■ 







X' 






m 



# 



:*.•■ 



■-;!■ 



■/.■ 



■■- "'i^ik'f'^f ■■* "-^•■ 






''''*•'•>■' ■»■ 









.-.Mtl. •■■/'■■ly:-. ■<■::': 



'■ ■ '■ ■■,■.'4. 



. ^'-..-A' >^; l■r'<♦''•^5^V■f^•.'■^'^^>f■jJ■^^:S>-• 
...,. •.£.i.^:-= --v-...J:.:_ ,i.:-4 ^^-T; ■■i>..'-„ ; . .. 

■- i: t.^V .'■^'>->. ■ j .. ..t^.. ■ y f ' -U,? U'; W«Ä*'^■■r.i^*»V-i^^i•f-t*■ 






Ä.:.«-' 









'iji^:"iti 



iSift:r^i^;^iu■ 



-jvV-'- ■-•■.tr '■**■*'■ ffV:'« 















tm 






^■Ur»-.^i^J 










■' . ' •,' . i,- - ■ •* ^ >'.-■• i' ' •^" ' ■ " 1 ■ . • . '- ■ ' 'J '' ■" / i • (' -.i ^:- .■;■''• 1 '' j ■ ,;.'■-' 'i "■..— ■;*,.-■' ^ •. -•■■.-■*-:■'€ ■ •••*> .♦■■■■ . ... .-, .^ ...,., . . . _. ._^- ■ 



■ '7'"v''*'A''^-'"*^'^'" ''■^■' . 



5."fc .'^ 4'.- - ~ 












^-v»y:i.' :■ 



■■t 
.41. 



, ;* .: — .^■*^r^^^ tt^^^».. ~-*^^^.^y^,^^^ f^ ."^"^'.^ 



-:,'f.^ 



....... u-...»», A 

y ^V"* ; / '^?-^— *-^-~y-7f.*-r^ ".^f*^:"*"^'":^ - '^TT'^.'-JJ'**.**!^ '^.^ 



^?r.r''irf ; ' : .'■ .a ' " ' ■ v ^{t ^-'k:'^ 'r;r'.:^-':^h'' 



■^J-fSw^,.«.- . 



..+...: » :.i. 












i»--*-.---r- «i'i**'V «-»'•*-?>*- ". ; 






:.:., ■^•;i:■. .■'. >.\-i ..4, ,';. • U,- 
.i,ihv,. .■-.. ..-JC -,!._. ^.-^-i^y. -.^ .. 



- -.-4 - l'j .1- 



" -""j ''i~ ^'^ if' 'I Hill .IniiKinu: -■ iK I |'p,;ii "ih,. I •, l'r.'iiTil NiVi ',!.-.-'-- ■■-' 
f'-'i!/- -l/.'/x. l'dt'VjiisXn. Iili7<i. Sr,//r l ,,i ornjimi/: '"'"""" 



-«f' i^^' 





j • 




./^''•-■■■'■■- '-.'m!- 


1 




■.."'' ' ' ' - ' ;', ..■fc!*" v'.; ■ 


■ 




;|V''.'- . ■ / ■■■••' ■ ■■- ' ^^_ 


'^•i^B. 










ff 


B 






.:i|^ 


^^^^^^^^HH^. 1 f^Tf 


'l. 


-5 


1 





•^■lk*--^r-''t»»^fc.'^ 












WASMUTHS KUNSTHEPTE 

Schriftleitung: Dr. H. Th. Bessert, Berlin WS, Marfcgrafenstraße 31 



HEFT 7 



Die ältesten 

Oiristusbildcr 



Von 



Professor Dr. Joseph Sauer 




Abb. 1 



VERLEGT BEI ERNST WASMUTH AG., BERLIN 



,.v^,. 



i' ^ *r 



^if!» 



¥V 



■ H' 



^m>^. 



'S I 



'4 



\ ■■■Isl 




Überdas leibliche Aussehen desHerrn sdiweigensidi die Verfasser 
der neutestamentlidicn Sdiriften so gut wie völlig aus. Weder die 
Sdiilderung der Verklärungsszene nodi die visionären der 
Apokalypse spredien gegen diese Tatsadie. Denn erstere geht 
vorwiegend nur auf die Kleider des Verklärten ein <Matth. 17, 2/ 
Marc. 9, 3,- Luc. 9, 29) und weiß vom Gesidit nur ganz allgemein, 
daß „sein Aussehen anders wurde" <species vultus eius altera. 
Luc. a. a. 0.> und daß es „leuditete wie die Sonne" <Matth. 17, 2>. 
Für die Apostel waren eben Lehre und Geist ihres göttlidien 
Meisters das allein Wesentlidie <vgl. audi nodi Augustin. In Joan. 
40 n. 4>, das Bild seiner äußeren Ersdieinung, die durdi Leiden und 
Tod hindurdigegangen, haftete wohl in ihrer Erinnerung, um mit 
ihnen dereinst zu sterben,- Wert darauf, es festzuhalten und gar, 
sidier zu vererben, legten sie jedenfalls nidit. Ja, aus einer bemer- 
kenswerten Äußerung Pauli: Etsi cognovimus secundum carnem 
Christum, sed nunc iam non novimus <„Wenn wir audi 
Christum dem Leibe nadi gekannt haben, so kennen wir ihn 
dodi jetzt nidit mehr." 2. Cor, 5, 16), hören wir fast so etwas 
wie eine tiefere Absidit heraus, die dieser Zurüdihaltung 
zu Grunde liegt. Es ist aber in der mensdilidien Natur be- 
gründet, daß man sidi mit dieser mehr abstrakten Überlieferung 
nidit dauernd begnügte, sondern über die Lehre hinaus aud) für 
deren Urheber sidi interessierte. Das Interesse für das Mensdilidie 
an seiner Persönlidikeit erwarfite bei den Mensdien, die den Herrn 
nicht mehr gesehen, und wudis mit der zeitlidien Distanz von ihm. 
Da es aber an einer Überlieferung fehlte, mußte man sidi ein 
Idealbild sdiafFen,- die Nadiwirkung alttestamentlidier Vorher- 
sagungen hat dabei ebenso stark mitgewirkt wie dogmatisdie Vor- 
stellungen und nationale und allgemein religionsgesdiiditlidie 
Empfindungen. Je nadi dem Überwiegen und dem Charakter der 
einen wie anderen Voraussetzung nahm audi dieses Idealbild ein 
grundversdiiedenes Aussehen an. Es bleibt immerhin beaditenswert, 
daß die frühesten Kirdiensdiriftsteller, soweit sie die Frage nadi 
dem Aussehen Christi berühren, fast durdigängig sie im Sinne des 
Propheten Jesaias <c. 53, 2) beantworten, wonadi „kein Ansehen 
und keine Sdiönheit an ihm war und er, ein Mann der Sdimerzen, 
veraditet und als Mindester der Mensdien ersdiicn", der erst in 
seiner Verherrlidiung und bei seiner Wiederkunft in unvergänglidier 
Sdiönheit erstrahlen wird. So hat sidi sdion Justin der Märtyrer 
(in der 1. Hälfte des 2. Jahrhunderts. I. Apol. c. 52,- Dialog, cum 
Tryph. c. 14, 85, 88, 121) ausgesprodien,- so audi der für antik 
klassisdies Empfinden in hohem Maße sonst zugänglidie Clemens 
von Alexandrien: „daß der I lerr von Ansehen häßlidi war, bezeugt 
der heilige Geist durdi Jsaias . . . Nidit die sinnlidie Sdiönheit des 
Fleisdies trat an ihm in die Ersdieinung, sondern die wahre Sdiön- 
heit der Seele und des Leibes, jene durdi Gutestun, diese in der 
Unsterblidikeit dcsFleisdies"(Paedog.III, 1,- ähnÜdi audi Stromata 
III, 17/ VI, 17.). Audi der Heide Kelsus kennt dieses Idealbild, 
das die Christen sidi von Jesus gebildet hatten. Er hält ihnen von 
seiner heidnisdi klassisdien Vorstellung eines Götterideals aus vor, 
daß, wenn ein göttlidier Geist in Christi Körper war, er sidi in 
seinem ganzen Aussehen und Auftreten im Sinne der Sdiönheit 
und Majestät hätte offenbaren müssen,- statt dessen aber habe sidi 
Christi Körper in nidits von dem anderer Mensdien untersdiieden, 
ja er sei sogar, wicmansagt, klein und unansehnlidi und häßlidi 
gewesen. In der Gegenantwort gibt Origenes unter Berufung 
auf die Sdirift {worunter immer die Jsaiasstelle zu verstehen 
ist) zu, daß das körperlidie Aussehen Jesu unansehnlidi, aber nidit 
häßlidi war. Audi sei in der Sdirift seine kleine Statur nidit aus= 
drüdtlidi bezeugt (Contra Cels. VI, 75). Nodi bestimmter spridit 
in seiner Hnsteren Sdiroffheit Tertullian dem Heilande jede mensdi- 
lidie Wohlansehnlidikeit wie überirdisdie Herrliiikeit ab <nec 
humanae honestatis corpus fuit, neduni caeicstis claritatis. De 



carne Christi c. 9). Wie ein Geistesfunke aus den Tagen der A; stel 
leuditets aus seinen so bezeidinenden Worten : Qiiodcumque ;' ud 
corpusculum sit, quonam habitu et quonam conspectu ;.;it? 
si inglorius,si ignobilis, si inhonorabilis: nieus erit Christus: bJis 
enim habitu et aspectu annuntiabatur (Wie immer sein armsel;<;es 
Körperdien war, weldie Haltung oder weldies Aussehen hatte es 
denn? Ob es nun unsdieinbar, ob gewöhnlidi, ob unansehnlidi 
war, immer wird es mein Christus srin, denn als soldier kündigte 
er sidi in seinem Aussehen und in seinem Auftreten an. Adv. 
Marcionem III, 17). Für die Geflissentlidikeit und Bestimmtheit, 
mit der diese frühen Kronzeugen diristlidier Lehre dem Herrn ein 
unansehnlidies, um nidit zu sagen, unsdiönes Aussehen gaben, 
wird man andere Gründe als die rein wissensdiaftlidier Erörterung 
oder der Befriedigung der Neugierde sudien müssen. Wenn immer 
wieder so eindringUdi betont wird, daß Christus die mensdilidie 
Natur mit allen Unvollkommenheiten und Mängeln und mit aller 
Leidensfähigkeit an sidi trug, so war das wohl an die Adresse des 
Doketismus geriditet, der umgekehrt dem Herrn nur einen mensdi- 
lidien Sdieinlcib zuspradi. Nodi Cyrill von Alexandrien huldigt im 
5. Jahrhundert dieser in anderem Sinne dogmatisdi bedingten An= 
sdiauung; „Das Aussehen, mit dem Christus unter den Mensdien 
ersdiien, war das allcrunsdiönste. Gegenüber seiner kümmerlidien 
Mensdiennatur war die göttlidie von unvergleidilidier Herrlidikeit" 
(Glaphyr. in E.xod. I, 4). 

Verhältnismäßig spät erst getrauten sidi einzelne Vertreter der 
offiziellen kirdilidien Literatur mit einer gerade entgegengesetzten 
Auffassung an die ÖfTentlidikeit, um dem Heiland ein durdi Sdiön- 
heit und Wohlgeformtheit ausgczeidinetcs Aussehen zuzuspredien. 
Während diese Riditung die sonst zu Grunde gelegte Jsaias-Stelle 
nur auf den Leidenszustand des Herrn deutete, sah sie unter Be- 
rufung auf Psalm 44,3: Speciosus forma prae fdiis honiinum, diffusa 
est gratia in labiis tuis <= an Sdiönheit der Gestalt überragst du die 
Söhne der Mensdien,- Anmut ist auf deinen Lippen ausgegossen), 
alleVorzüge und Sdiönheitsidealc in Christi leiblidicm Aussehen vcr- 
wirklidit. Chrysostomus vertritt diese Ansidit in mehr allgemeiner 
Form (Expos, in psalm. 44),- Hieronymus aber folgert den über- 
irdisdien himmlisdien Ausdrudt im Antlitz undBlidt des Herrn (et in 
vultu quiddam oculisc|ue sidereum) aus dem überwältigenden Ein* 
drudt, den er sowohl auf die Apostel wie auf die Gegner maditc 
(Epp.65 adPrincipiam. Migne22,627). Wieder andcresindder An- 
sdiauung, daß das leiblidie Aussehen Christi je nadi der seclisdien 
Disposition des Betraditers ganz versdiiedenartig war : so hätten nadi 
Augustinus (Enarr. in Psalm. 1 27 c. 8, Migne 37, 1 68 1 ) die J ünger ihn 
in strahlenderSdiönheitgesdiaut,dieVerfolgcr dagegen in niedrigster 
Häßlidikeit,und seien nur dadurdi zu ihren Insulten undC^iälereien 
veranlaßt worden. Die gleidie Auffassung, teilweise sogar mit den 
gleidien Beispielen, hatte lange vorher sdion Origenes ausgesprodien, 
und er bcruftsidi hierbei auf eine ihm nidit unwahrsdieinlidi klingende 
Tradition, derzufolgc Christus zweierlei Aussehen besaß, eines, in 
dem ihn alle sahen, und eines, das sidi bei der Verklärung offenbarte. 
„Aber einem jeden ersdiien er nadi dessen Würdigkeit" (Ccmni. in 
Matth. ser. 100). 

Gegenüber dieser durdi philosophisdi -dogmatisdie Gesidits- 
punkte bestimmten Auslassung der theologisdien Literatur, hat die 
Volksphantasie ihr besonderes Christusideal gesdiatTen. 
War jene überwiegend durdi ihre aszetisdie Auffassung gekenn- 
zeidinet, so kommt im sinnlidien Optimismus dieser das ausge- 
sprodien antike Empfinden, und zwar gleidiermaßen in der 
gnostisdien wie orthodoxen romanhaften Apokryphen- und 
Visionsliteratur, zum Ausdrudt. Immer wieder ist in diesen 
Sdiriften vom wunderbaren Eingreifen oder Ersdieinen eines 
sdiönen strahlenden Jünglings, eines sdiönen Knaben oder Kindes 
(mehrmals wird es als zwölfjährig bezeidinet) die Rede, ohne daß 



'Xi(.^'/Jit»t -ÜJJJW-IJWHBJ'- 



• »t^iiv^^.c^WiiPvwäf ^rlliwÄÄi^'' 



i 




immer einwandfrei zu sagen wäre, ob Christus, ein Engel oder eine 
rein visionäre Idealgestalt darunter zu verstehen ist. So nadi den 
Actus Petri cum Simone c.5,21 (Acta apostolor. apocrypha,edid. 
Lipsius et Bonnet I, 50, 68), den Andreas = und Matthias »Akten 
c. 6. 9. 17, <Acta apost, apocr. II. 1, 72 ff. 86): IlaosvivcTo ö 
'lyjooijc, *(cvo|).cvo; o\i/j'jjz l^-'-xpc» Trat^'w (opaioidTO) cUc'.^sT 
<= es trat Jesus herzu, in der Gestalt eines kleinen, jugendlidisdiöncn, 
wohlgeformten Knäbleins),- Akten Petri et Andreae c. 2. 16. 73 



i'j^a\ 



rn 



aoir/jp 



£V 



v-'^'/n 



zaLifj'jjii 



libid. II. 1,117. 124] 

o(O0cXacT0Ü;<= es ersdiienderErlöser in derGestaIteinesl2 jährigen 
Knaben) . . . Matthäusakten c. 1, 13 [ibid. II. 1, 217. 232]: zaiow 
x.cyafjT(t)[).£vov . . r.w/jifjv sup.op'^ov <== huldvolles . . . sdiönes 
Knäblein)/ in der Passio der hl. Felicitas u. Perpetua c. 12: vidi= 
mus ... sedentem quasi hominem canum, niveos habentem capillos 
et vultu iuvenili <= wir sahen einen sitzen im Aussehen eines er- 
grauten Mannes mit silberweißem Haar, aber jugendlidiem Antlitz),- 
ebenso in der Vita et Passio S. Caecilii Cypriani perPontium c. 12: 
iuvenis ultra modum enormis <= ein über die Maßen gewaltiger 
Jüngling), Schon der Umstand, daß diese Vorstellung von der 
Jugendlidikcit und strahlenden Sdiönheitdes visionär erscheinenden 
Herrn audi in der streng kirdilidhen Literatur Niederschlag gefunden 
hat, wenngleich die Zeugnisse aus der gnostischen zahlreicher sind, 
hätte vor einer Ausdeutung dieses Merkmales im aussdiließlich 
gnostischen Sinne warnen müssen. Was in WirkliAkeit diese Volks- 
vorstellung grundgelegt und im einzelnen ausgewirkt hat, das ist 
der Nachhall der prophetischen Ankündigung Davids an der er- 
wähnten Psalmstelle im Zusammenhang mit jener evangelischen 
Auffassung <Joh. 1, 14), wonach „das Wort Fleisch geworden 
und unter uns gewohnt hat, und wir seine Herrlichkeit schauten, 
die Herrlichkeit als des Eingeborenen des Vaters", und weiter^ 
hin die allgemeine Zeitvorstellung der antiken Kaiserzeit, deren 
Ideal das y.oL/JjZ y.d'^(x.\)rJZ (= schön und gut) war. Als „Sohn 
Gottes" kommt dem Heiland Jugend zu, und die sittliche Vo\U 
kommenhcit involvierte audi zugleich den Begriff der Schönheit, 
nicht nur in platonisch philosophischem Sinne der älteren 
Kirchensdiriftstcller, sondern für die Volksauffassung auch in 
physisdier Hinsicht. Als Sohn Gottes genießt der Heiland den 
Vorzug nie verwelkender Jugend, deren „Jahre kein Ende 
nehmen" <anni tui non deficient),- für das antike Empfinden aber 
als Gottmensch den unvergleichlicher Schönheit, denn letztere ist, 
wie sdion Kelsus an der oben erwähnten Stelle den Christen und 
ihrem aszetisch häßlichen Christusideal einwirft, ein untrügliches 
Kennzeichen der Gottheit. Eines ergibt allerdings dieser kurze 
Überblick über das Christusideal in der Literatur der ersten Jahr-' 
hunderte: daß es eine einheitliche und gleichbleibende Vorstellung 
vom Aussehen Christi nicht gab und, da es an einer sidieren Tra- 
dition dafür fehlt, auch nicht geben kann. Je nach dem Standpunkt 
und der Zeit macht sie die verschiedensten Wandlungen durch. Als 
Leitsatz für diese literarische Überlieferung wie auch für die noch 
zu betrachtende künstlerische Darstellung kann das Ignoramus et 
ignorabimus Augustins gelten: „Nam et ipsius dominicae facies 
carnis innumerabilium cogitationum diversitate va = 
riaturetfingitur, quae tarnen una erat, quaecumque erat, 
neque in fide nostra quam de domino Jesu Christo habemus, illud 
salubre est, quod sibi animus fmgit, longe fortasse alitcr quam res 
se habet, sed illud quod secundum speciem de homine cogitamus" 
<= denn auch das leiblithe Antlitz des Herrn wird in vielfadier 
Auffassung verschieden dargestellt, wiewohl es doch nur ein ein- 
ziges Aussehen hatte, wie immer es war,- au<h in unserem Glauben, 
den wir von unserm Herrn Jesus Christus haben, ist nidit das zu 
unserm Heile, was sich der Geist ausmalt, vielleicht ganz anders, 
als es in Wirklichkeit sidi verhält, sondern das, was wir dem Wesen 
nach vom Mensdien denken. De trinitate VIII, 4 n.7). Im Unter^ 



schied von den mehr allgemein gehaltenen Andeutungen über das 
Aussehen Jesu und im Gegensatz zu dem resignierten Sichbescheiden 
des heiligen Augustin kommen in späterer Zeit Sdiilderungen auf, die 
bis in die intimsten Einzelheiten Gestalt und Gesicht des Herrn zu 
besdireiben wissen, so sdion die vielfach überarbeiteten llpd^cii t(ov 
äY'wv dxoOTo/uov Wixfjfyj y.a<. WwjXfj'j (schöner Bart, bräunlidies 
Gesidit, leuchtende Augen), oder der dem heiligen Johannes Damas- 
cenus zugeschriebene Brief an K, Theophilus <Opp. I, 63), dessen 
Einzelheiten auch ins Malerbuch vom Berge Athos übergingen, oder 
der ganz späte Lentulusbrief, der eine eingehende Besdireibung des 
Aussehens Christi enthält. Man hat es hier mit einem Niederschlag 
von wildwuchernden Legenden wie der Eindrüdce von Darstellungen 
der bildenden Kunst zu tun. Durdi Rüdedatierung in die eigene 
Lebenszeit des Herrn suchten sie, wie der Lentulusbrief, den Nach= 
weis unbestreitbarer Glaubwürdigkeit zu führen und stellen so eine 
Parallele zu den versdiiedenen Acheropoiiten oder anderen Christus- 
bildern dar, die entweder auf wunderbare Weise mit dem höchsten 
Grade von porträtmäßiger Treue entstanden oder doch direkt der 
lebendigen Gestalt nachgebildet sein sollen (Veronika, Edessenisches 
Christusbild oder Abgarbild,- Christusbild von Kamulion u a.m.). 
Als die bildendeKunst vor die Notwendigkeit gestellt war, den 
Herrn darzustellen, hat sie von vornherein das aszetische Ideal der 
frühen Kirchenschriftsteller beiseite gelassen und sidi mehr an das 
volkstümliche, das Jugend und Schönheit verlangte, gehalten. Vom 
Beginne christlicher Kunst an ist Jesus dargestellt worden, zu= 
nächst häufiger unter dem Bilde eines unverfänglichen Symbols 
wie des Guten Hirten (schon Ende des 1, Jahrh.) oder des Paeda- 
gogus, unmittelbar auch im geschidhtlichcn Zusammenhang 
szenischer Bilder. Es muß indes auch früh sdion eigentliche Re- 
präsentationsbilder gegeben haben, auf denen Christus in einer ge= 
wissen Distanz zu sehen war. So berichtet Irenäus (Adv. haer. 
I, 25) von Darstellungen Christi bei den Karpokratianern, die sie 
zusammen mit Bildern antiker Philosophen aufstellten, Lampridius 
von einem Bilde Christi, das Alexander Severus in seinem Lararium 
neben den Bildnissen Abrahams, des Orpheus und anderer ähn= 
lieber Götter besaß und mit kuhischen Ehren bedachte (Vita 
Alexandri Sevcri c. 29). Es weiß aber auch der Liber Pontific. 
(edid. Duchesne I, 172), daß Konstantin dem Lateran-Baptiste- 
rium eine Silberstatuette des thronenden Herrn zusammen mit 
Statuetten der Apostel schenkte. Welche Bewandtnis es mit diesen 
Nachrichten hat und welcher Art die außerhalb des eigentlichen 
Christentums entstandenen Christusbilder waren, können wir heute 
nicht mehr sagen. Wir haben als einzige monumentale Zeugnisse 
für das Christusideal der bildenden Kunst der ersten drei Jahrhunderte 
die Malereien der Katakomben. Hier aber erscheint der Herr, ob 
unter dem Symbol des Hirten oder in wirklicher Figur dargestellt, 
von reiferer Jugend, aber bartlos und mit kurzem gerolltem Haar 
(Lucinagruft/ Sakramentskapelle von S. Callisto, vgl. Tafel I). 
Individualbedeutung besitzt diese Charakterisierung allerdings nicht, 
denn alle männlichen Gestalten werden in gleicher Weise in dieser 
Frühzeit dargestellt, Moses so gut wie Noe und David oder die 
Apostel. Seit dem 3. Jahrhundert wird das Haar reicher, gewöhnlich 
gelodit, leicht in die Stirne und gelegentlich schon bis zur Schulter 
reichend (Tafel II). Die Jugendlichkeit erhält sich noch immer und 
erscheint in manchen Schöpfungen des frühen 4. Jahrhunderts selbst 
als Knabenhaftigkeit. Den Versuch, diesen Typus auf irgendein 
Heroen« oder Götterideal der klassischen Kunst, Apollo, Dionysos, 
Antinoos oder Serapis zurückzuführen, muß angesichts der sonstigen 
Männertypen der Kunst dieser Zeit als einseitig und darum verfehlt 
bezeichnet werden. DasB€Streben,denHeiland irgendwie individueller 
zu differenzieren, kann ebensowenig nachgewiesen werden, wie das 
um diese Zeit ganz undenkbare, ihn aus der Sphäre rein mensch= 
lieber Natürlichkeit in die des Außerordentlichen oder Übermensch- 



¥»'*(v»>. . ,»m?^ 



^^^^^^^i!^^^m!$i^0^SSSM' 



1 _il.ias»Ji JTmi'fW^t/.'nmiBWia 




y. 



';a 




^ 



•■:-4, 



■i- 



' \. 



t 



!\i»v 



r ■,/' 



•'1 



liAen zu rüdeen. Nidit einmal eine Steigerung der physischen 
SAönheit wird gegeben, vielmehr nur die ganz allgemeine Schön- 
heit, die der Jugend und jugendhdiem Frohsinne zukommt. Nur 
in seinem Wirken ragt er über seinesgleidien hinaus. Dieser jugend- 
lidie Christustyp ist bis gegen Sdiluß des 5. Jahrhunderts nahezu 
allein herrschend,- er erhält sich in vereinzelten Fällen nodi länger 
denn ein Jahrhundert, in Ravenna in überwiegendem Maße bis ins 
7. Jahrhundert. Alle Zweige des Kunstschaffens haben ihn über= 
nonimen. In besonders köstlidien Beispielen ist er in der Plastik ver- 
treten, und zwar in allen Spielarten der Jugendlidikeit: der mann- 
lidiere Jugendtyp in dem Berliner Sarkophagrelief, das wohl erst ins 
5. Jahrhundert zu setzen ist, auf der Mailänder Silberpyxide von 
S. Nazaro, auf der Berliner Elfenbeinpyxide <Tafel XII), auf dem 
herrlichen Sarkophag Nr.l74desLateran=Museums/ in der Mosaik- 
kunst auf den beiden Ravennatischen Darstellungen im Erzbischöf- 
lidien Palast dort und von der Apside von S. Michele in Affricisco 
(jetzt in Berlin, vgl. Umsdilagabb.). Beliebter aber scheint, den er- 
haltenen Denkmälern nach, der ganz jugendliche, weiche, fast senti- 
mentale Christustyp gewesen zu sein, der stellenweise geradezu ein 
Kindergesidit zeigt, wie auf den zwei Goldgläsern des British 
Museum in London <vgl. Abb. 1 und 2), auf dem Junius Bassus» 
Sarkophag <Tafel Vl>, dem Sarkophag des Lateran Nr. 125, auf 
der Lipsanothek von Brescia, oder auf der Münchener Elfenbein- 
tafel mit Himmelfahrt des Herrn und auf dem jüngst im Orontes bei 
Antiochien gefundenen Silberbecher. In die etwas weichliche Emp- 
findungswelt der späthellenistisch alexandrinischen Zeit fügt sich 
diese Auffassungsweise sehr wohl ein. Auch wo eine entwickeltere 
Jugendphasc in der ChristusdarsteKung festgehalten wird, behält 
man diesen Grundzug fast mädchenhafter Zartheit bei, wie auf den 
Sarkophagen von S. Francesco zu Ravenna, den Lateransarko- 
phagen Nr. 135 <Tafcl VI!) und 152, oder in der neuerdings erst 
bekannt gewordenen kleinen Freistatue eines sitzenden Christus, 
die man zunächst für ein Mädchen ansah (Tafel V). Das Haupthaar 
ist entweder kurzgelockt, entsprechend den frühesten Typen der 
Katakomben (Sarkophage von S. Francesco in Ravenna,- von 
Dellis in Nordafrika, in Arles [Nr. 136], vom Lateran [Nr. 161], 
Elfcnbeindeckel eines Evangeliars in Ravenna, Mosaiken von 
S. Vitale [Tafel IX] und S. Acjuilino in Mailand, Goldglas in 
London [Abb. 1|) oder langlockig wie bei der Christusstatuette 
vom Naiionalmuseum in Rom, auf den Sarkophagen des 
Lateranmuseum Nr. 135. 152. 174 u. in Arles Nr. 155. Zwischen 
diesen beiden Gruppen steht noch eine dritte, die einen Christustyp 
mit halblangem, gelocktem Haar zeigt, vertreten durch den Sarko- 
phag von St. Paul, die Lateransarkophage Nr. 55. 125, sowie den 
Adelphiasarkophag von Syrakus. In bezug auf die lokale Ver- 
breitung ist nur zu sagen, daß sich der kurzlockige Christus in 
Ravenna länger als in Rom oder sonstwo erhält. In dem stark in 
die Stirne hereingekämmten und in einem Knäuel im Nacken auf- 
gerollten Haar, wie es z. B. auf der Lipsanothek in Brescia oder 
auf dem Londoner Goldglas begegnet, hat man eine besondere 
galiläische Haartracht erkennen wollen. 

In der Katakombenkunst bahnt sich vereinzelt im 3. Jahrhundert 
ein neuer Typus an,- statt der jugendlichen Idealgestalt tritt in zwei 
Fällen eine männlicher wirkende Christusdarstellung auf in 
Motiven, die ihrer Natur nach auf ernstere Wirkung angelegt sind, 
! in Gerichtsbildern: In der Nunziatcllakatakombe ist der Richter zwar 
noch bartlos, aber männlidi ernst charakterisiert, in Cubiculum III 
derDomitillakatakombe dagegen aber bärtig. Wie es sich mit diesen 
beiden Fällen auch verhalten mag, sie bleiben vorerst Ausnahmen, 
bis in die zweite Hälfte des 4. Jahrhunderts langsam noch weitere 
Beispiele hinzu kommen, so in S. Ermete, in Cubiculum IV von 
S. Domitilla (sog. kallistinischer Christustyp), um 400 eine Dar- 
stellung in S. Pietro e Marcellino (Taf.IlI nadi WilpcrtTaf.253),die 



den bärtigen Christustyp sdion völlig vorgebildet zeigt. Inzwi.dien 
hat audi die Plastik die gleidie Entwidtelung vom alten zum neuen 
Ideal durAgemadit. AufdemJonas-SarkophagdesLateran-Muscum 
(Nr. 119) kommt bereits ein bärtiger Christus vor. Gehört diese 
Arbeit aber wirklidi sdion dem 3. Jahrhundert an? Für die Eeit 
Konstantins enthielte die Londoner Tonsdiale ein auffallendes ßei, 
spiel, wenn ihre Editheit feststünde. Aus späterer Zeit sind vor 
allem zu nennen ein Sarkophag im Kirdierianum (Taf. VIII), einer 
von Arles (Nr. 149), der Sarkophag Nr. 178 im Lateran-Museum,. 
von Mosaiken das hoheitsvolle, allerdings nidit mehr intakt crhaltine 
Apsidalmosaik von S. Pudenziana (kurz nadi 400, Taf. X), vorher 
sdion um die Mitte des 4. Jahrhunderts ein kurzbärtiger Christus in 
den Mosaiken des Baptisteriums von Neapel, dieChristusdarstcllung 
in S. Costanza zu Rom, S.S.Cosma e Damiano und vonS.Teodoro 
in Rom (6. Jahrb.), von S. Apollinare in Classe u. a. Von respektabler 
Häßlidikeit ist das Medaillonbild eines bärtigen Christus auf Elfen. 
bein (Vatikan). Das Haupthaar erst ungcsdieitelt, wird Im Verlauf 
der späteren Entwickelung gesdieitelt. In letzter Eigenschaft soll es 
die dem Herrn zur Charakterisierung seiner nationalen Herkunft bei- 
gegebene Nazarenertracht andeuten ,- jedenfalls ist es bezeichnend, 
daß auch der Lentulusbrief die Scheitelung des Haares unter den 
Kennzeichen des Aussehens Christi aufzählt. 

Ganz besonders auffallend ist die Tatsadie, daß bei größeren 
Cyk'en eines und desselben Werkes Christus unbärtig und bärtig 
nebeneinander dargestellt wird. Schon der Lateransarkophag Nr. 183 
enthält ein solches Beispiel, insofern hier neben zwei unbärtigen 
guten Hirten ein bärtiger dargestellt ist. Ausgesprodien aber liegt 
die Abwechslung zwischen bärtigem und unbärtigem Christus vor 
auf dem Sarkophag der Krypta S.Giovanni in Valle zu Verona, auf 
zwei Sarkophagen der Vatikanischen Grotten (Garrucci Tav. 327,2), 
auf dem von S. Ambrogio (beiderseits das gleiche Motiv, aber auf 
der Vorderseite ist der Heiland bärtig, rückwärts bartlos), auf einem 
Sarkophag der Kathedrale St. Sauvcur zu Aix. In allen diesen Bei- 
spielen ist Christus bärtig dargestellt in der Repräsentationsszene 
der Gesetzesübergabe an Petrus oder der Lehrverkündigung, un- 
bärtig jugendlich aber in den seitlidien Wunderszenen. Auf der 
Holztüre von S. Sabina in Rom ist er unbärtig in den Wunder^ 
Szenen und Verherrlichung, bärtig in der Passion. Anders ist die 
Verteilung auf dem künstlerisch vollendeten Sarkophag Nr. 174 
im Lateranmuseum: Auf der vorderen Schauseite in der Szene der 
Gesetzesübergabe, aber auch in der Szene vor Pilatus unbärtig, auf 
der Schmalseite in der Szene der Erhörung der Kananäerin bärtig 
und dieser Traditen Wechsel wurde gclegentlidi darauf zurü:!<geführt, 
daß hier eine Nachbildung der berühmten Paneasgruppe vorliege. 
Nodi seltsamer ist der Wedisel im Zyklus der Hodischiffwand von 
S. Apollinare Nuovo: Hier tritt Christus unbärtig auf in allen 
Wunderszenen, bärtig(Taf. XI) in der Verklärung, beim Abendmahl 
und der daran ansdiließenden Passion. Sadilidi jedenfalls nidit erklär- 
bar ist derWedisel zwisdien bärtig und unbärtig fürChristus in zwei 
inhaltlich ganz identisdien Situationen im Apsidalmosaik von 
S. Midielein Affricisco zu Ravenna (jetzt in BcHin),- ebenso wenig 
verständlidi, daß Christus bei der Taufe imiordanim ravennatisdien 
Baptisterium S. Giovanni in Fönte (I.Hälfte d. 5. Jahrb.) bärtig, im 
orthodoxen aber kaum 50 Jahre später unbärtig dargestellt wurde. 
Man wird hier keine durdigängig und ausnahmslos befolgte Regel 
annehmen dürfen: Weder ist Christus in der Repräsentationsszene 
d^ Gesetzesübej-gabe'^duräwe^ 

SarJTopHag), nodi bei den "WuTT^er^FenelTäüsnahmlos unbärtig. 
Audi die für S. Apollinare Nuovo in Ravenna angeführte Tatsadie, 
daß der Teil des Zyklus mit dem bärtigen Christus von anderer 
Künstlerhand stammt als der mit dem unbärtigen, klärt die auf- 
fallende Versdiiedenheit nidit restlos auf. Nur eines läßt sidi mit 
Bestimmtheit sagen, daß die beiden Typen des Christusideals 



von 



i 



i 



!.;...v..-<<ft»«i;M«aw»v4A-vfgx a > w l i ^ w»ritn T) •'' i t'ia llpiw^Sjiiiiwwwi l i i i i» 



i ill i lt i rffftlifBi ii»i i i ll.trr iiii ii iiiwn>»i wi i ^.< t> t 



"vmimm 



iCä£C>äiiiüii 



.miiiiliii' mmdm 






gjK*^ap«M*»««- — ~- 



ijämm"^ 



¥ 



I - A' 







der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts miteinander im Kampf 
stehen, zunädist nodi Jahrzehnte hindurdi neben einander hergehen, 
und daß der neue bärtige Typ als der modisch richtigere im 
allgemeinen dem verherrlichten oder miiLehrerautorität auftreten- 
den Heiland zukam, während der alte bei allen sonstigen Vorgängen 
seines öffentlichen Lebens, insbesondere auch bei seiner Wunder= 
tätigkeit zur Verwendung kam. Im Laufe des 5. Jahrhunderts 
nimmt die Bärtigkeit des Herrn zunächst über die anfangs noch 
beschränkten Fälle hinaus zu. Ja auf den späten Katakombenbildern, 
die den Heiland für sich, in kultischer Bedeutung darstellen, wie in der 
Ponziankatakombe <6./7. Jahrhundert), aus der Generosakatakombe 
<1 . Hälfte d. 6. Jahrhunderts, Taf. I V>, aus der Gaudiosokatakombe 
in Neapel, desgleichen auch auf allen Mosaikdarstellungen vom 
6./7. Jahrhundert <außer in Ravenna) erscheint er mit männlichem 
bärtigen Aussehen. Das gleiche gilt von Miniaturen der Frühzeit. 
Das Matthäusfragment von Sinope<Louvre, Taf.XIlI) zeigt wie sein 
ikonographisch nächster Verwandter,derCodexRossanensisChristus 
durchweg langbärtig und in reiferen Jahren, ebenso die Miniaturen 
des syrischen Rabulas-Codex. ImCosmasIndicopIeustes trägt der 
thronende Heiland einen kurzen Bart. Dagegen erscheint er in den 
syrischen Miniaturen des späten 10 Jahrhunderts im Etschmiadzin- 
Evangeliar wieder unbärtig jugendlich, ebenso auf dem dazu- 
gehörigen wohl älteren Elfenbeinbuchdeciiel, der zur Gruppe der 
fünfteiligen Elfenbeinplattcn zählt. AuA die meistens für die 
syrische Kunst in Anspruch genommenen Darstellungen der Cibo» 
riumssäulen von S. Marco kennen nur einen jugendlich bartlosen 
Christus, die Monzeser Tonampullen dagegen (um 600) nur den 
bärtigen Christustyp. Wie sich aus der summarischen Gegenüber- 
stellung einiger ausgewählter Beispiele aus den Hauptgebieten künst- 
lerischen Schaffens ergibt, erhält sich noch vereinzelt die Barilosij^keit 
über die Antike hinaus in die Saecula obscura hinein. Auf dem 
Steinaltar von Ratdiis zu Cividale (Anfang 8. Jahrhundert) läßt 
sie sich noch feststellen und selbst noch durchgängig in allen 
Miniaturen des Codex Egberti vom Ende des 10. Jahrhunderts^ 
während die gleichzeitigen Reichenauer und Goldbacher Wand- 
malereien Christus nur bärtig zeigen. Kann man auch mit einiger 
Wahrsdieinlidikeit für einzelne Kunstzentren einen halbwegs sach- 
lidien Grund für den Wechsel zwischen den beiden Typen angeben, 
solange sie nodi fast gleidiwertig nebeneinander gehen, so wäre es 
dodi verfehlt, ihn überhaupt auf das Kunstschaffen der Zeit nach 
400 auszudehnen. Wie wir in Ravenna, Rom und Mailand sahen, 
trifft dieser Grund auch jeweils am selben Ort und zur selben Zeit 
nidit durchweg zu. Das Ende ist aber doch der völlige Sieg des bärtigen 
Christusideals, das mit der Bärtigkeit dem Aussehen Christi reifere 
Männlidikeit und damit auch durchweg männlichere, gedrungenere 
und straffere Formen gibt: damit war der Christustyp für alle 
Folgezeit gesdiaffen, aus einer Überwindung der Antike heraus. 
Die Volksphantasie hat sich ein Christusbild geschaffen nach anderen 
Voraussetzungen als die theologische Literatur,- sie sah im Gegen- 
satz zu letzterer Christus stets als Höhepunkt menschlicher Sdiön<' 
heit an,- nur der Begriff Schönheit unterlag Schwankungen und 
Wandlungen. Mitten in der Geisteswelt der Spätantike erblickte 
man das Ideal der Schönheit in jugendlichen Formen und sonniger 
Anmut. Als die antike Welt in Trümmern lag und langsam eine 
neue, noch rauhe Zeit sich damals zu bilden anschickte, galt als 
schön ein männlich ernstes Aussehen mit dem reifen hart- und haar" 
umwellten Antlitz, Ausdruck achtunj; gebietender Autorität. Eine 
weitere neue Formel haben die folgenden anderthalb Jahrtausende 
nicht mehr zu finden vermocht, in der möglichst künstlerischen Ent- 
widlung der im 4. Jahrhundert gefundenen erreicht die Kunst des 
Mittelalters und der Renaissance gewisse glückliche Höhepunkte. 
Übersieht man einigermaßen klar, trotz allernoch vorkommenden 
Inkonsequenzen den Gang dieser Entwicklung, so liegen doch die 



eigentlichen Gründe dafür noch ganz im Dunkeln. Daß die durch 
Eusebius weiteren Kreisen bekannt gewordene Paneas=Gruppe im 
4, Jahrhundert zu einer Nachbildung dieser für porträtmäßig ge- 
haltenen Christusdarstellung und damit zurEinbürgerung der Bärtig- 
keit geführt habe, wird heute doch kaum mehr im Ernst behauptet 
werden können. Auch mit dem Hinweis auf bärtige Götterideale 
(Zeus) überzeugt man heute kaum mehr,- ebensowenig aber löst 
die Berufung auf die jüdische Tracht der Bärtigkeit, die seit dem 

4. Jahrhundert zur Erzielung größerer Porträtmäßigkeit dem Heiland 
beigegeben worden sei, restlos die Frage. Unter der Annahme dieses 
rassengeschichtlichen Momentes bleibt es unverständlich, wie in 
einem und demselben Monument die beiden Typen für Christus zur 
Verwendung kommen können. Es bleibt noch unerklärlicher, wes- 
halb dem lebenden Christus die un jüdische Bartlosigkeit belassen, 
dem Verklärten aber die jüdische Barttracht gegeben werden konnte. 
Eine Reihe von Darstellungen bekunden zweifellos die Absicht, den 
verklärten Heiland im Unterschied von dem in seinem irdischen 
Leben geschilderten bärtig zu zeigen. Hier liegt meines Erachtens 
der Schlüssel. Hier tritt eine neue Anschauung von der Bedeutung 
der Bärtigkeit in die Erscheinung, wonach der Bart Hoheit, über- 
menschliche Würde, feierlichen Rrns^: , königliches Auss ehen be- 
deutet. Schon Clemens Alexandrinus hatte 100 und noch mehr, 
Jahre früher ähnliches seinen Christen gepredigt, die Bärtigkeit als! 
des Christen allein würdig dringend angeraten, weil sie „würdiges 
furchtgebietendes Aussehen" <as|JLvdr/)xa to-j TQOQiiiTJj'j xai 
xaTdxXrj^'.v fsvvriTixr^v . Paedag. III, 11 n. 60.) verleihe. Und 
im späten 4. Jahrhundert eifert Epiphanias ebenso gegen das Bart- 
scheren. Und nach Augustinus bedeutet der Bart in der Volks- 
auffassung durchweg Kraft, Mut, jugendliche Energie und Unver- 
drossenheit (Barba significat fortes, barba significat juvenes, stre- 
nuos, impigros, alacres. Ideo, cjuando tales describimus, Bar- 
batus homo est, dicimus. = Der Bart bezeichnet Tapferkeit, er be- 
zeichnet Jugend, Energie, Unverdrossenheit, lebhaftes Tempera- 
ment Wenn wir darum von solchen Menschen reden, sagen wir: 
sie sind bärtig. Enarrat. in psalm. 132, Migne 37, 1733.) Die 
Didascalia aber (neque corrumpas vestigia barbae tuae nee 
commutes figuram naturae faciei tuae nee mutes eam. = Die Spuren 
Deines Bartes sollst Du nicht tilgen und die natürliche Beschaffen- 
heit Deines Antlitzes nicht entstellen noch es ändern. III, 11) wie 
nach ihr die Apostol. Constitutionen (I, 3 n. 11 : O'joi -(svciou x^r/a 
ö'.a'^8-£ip£iv xa» Tyjv iJLopcpyjv xoü ävi)p(Ö7:ou xapä ?püa'v ic,ak~ 
Xdaosiv = Man soll das Barthaar nicht entfernen und die mensch- 
liche Gestalt nicht widernatürlich verändern) setzen diese neue 
aszetische Auffassung in kirchliche Satzungen um. Bärtigkeit ist 
das Ideal der Christen, Unbärtigkeit weibisch, verwerflich. Und 
das alles in einer Zeit, wo die Bartlosigkeit mit Konstantin wieder 
die Mode der Welt geworden. Aber das Ideal des Chr/sten ist 
jetzt ein anderes als das der Welt. Es wäre merkwürdig gewesen, 
wenn ein Gesdilecht, das das neue Ideal der Christen so eindringlich 
wie bei Clemens und den Apostol. Constitutionen gepredigt hörte, 
noch fernerhin den Herrn und das Vorbild der Menschheit mit 
einem so verwerflichen Aussehen hätte schauen dürfen und wollen. 

Literatur: J. Reiske, Exercitationes histor. de Imaginibus 
JesuChristi. Jenal685. M ü n t e r, Sinnbilder undKunstvor stellungen. 
2 Hefte. Altona 1825. Grimouard de St. Laurent m kev. de 
l'art Aret I, II, III XII, XIII, XIV. Kraus in Realencyklopädie 
der christl. Altertümer II, 7 — 29, Geschichte der christl. Kunst I, 
176 ff. Nik. Müller in Realencyklopädie für Theol. u. Kirche, 
IV^63— 82. C.M.Kaufmann inHandb. der christl. Archäologie-, 

5. 375 — 385. James Burns,The Christ face in art, London 1907. 

Über die Gesdiichte der wunderbar oder mit Anspruch aur 
Porträttreue entstandenenChristusbilder :v.Dobschütz, Christus- 



5 



.,/ 












U 






. 5 



X 

i 



fe*'' 






•i >, 






k 



I 



bildcr, Untersuchungen zur diristl.Legende. Leipzig 1899. Pearson, 
Die Fronika, Straßb. 1887. Cust and v. Dobsdiütz, The 
likeness of Christ in the Royal Collections of London. The 
Burlington Magazine V <1904>, 517—528. 
Über die Entstehung der Christustypen : 

1. Herleitung von einem antiken Götter^ oder Heros=Ideal: 
H. Holtzmann, Zur Entwidlung des Christusbildcs der Kunst, 
jahrbüdier f. prot.Theol. 1884, 71 — 136. L. Dietridison, Christus- 
billedet, Kopenhagen 1880. 

2. Herleitung von antikem Empfinden in den diristolog.=dogmat, 
Kämpfen des 4. Jahrhunderts: A. Hauck, Die Entstehung des 
Christustypus in der abendländisdien Kunst. Heidelberg 1880. 
Vict. Schultze, Urspr, u. älteste Gesdi. des Christusbildcs. 
Zeitsdlr. f. kirdil. '%^'ssensch. u. Leben 1883,301—315/ ders., 
Grundriß der diristlidien Ardiäologie <19I9> S. 131-144. 

3. Herleitung von gnost. Vorstellungen: J. E. Weis-Liebers = 
dorf, Christus- und Apostelbilder. Freiburg 1902. Holtzmann 
a. a. O. 

4. Von hellenistischer ur.d jüdisdier Auffassung: J. Strzy- 
g o w s k i , Chri stus i n h elleni st.jLind^iental. Auffjassung. Allg, 
Zeitung lOO^BdiTli^ ders. in „Türmer" 1907, 507 ff. 

5. Von der wechselnden Mode: L. v.Sybel, Christi. Antike 1,282. 
Über die Christusdarstellungen der Katakomben: j. Wilpert, 

Die Malereien der Katakomben Roms <Freib. 1903), Tafelband und 
S. 106ff. 253ff. Vict. Schultze, Die Katakomben (Leipz. 1882) 
S. 173ff. L. V. Sybel, Christi. Antike I <Marb. 1906). 

Die Christusdarstellungen der Sarkophage; L. v.Sybel, Christi. 
Antike IK1909), 151 ff. 

Die Christusdarstellungen der Mosaiken und frühen Kirdien- 
nialereien: J. Wilpert, Die römischen Mosaiken und Malereien 
<Freib. 1916), Tafelbände u. S. 1 121 ff. 

Über den jugendl. Christustyp von Ravenna: Dütschkc, 
Ravennat. Studien <Leipz. 1909), S. 99-121. 

Über das Berliner Christusrelief eines kleinasiat. Sarkophages: 
Strzygowski, Orient oder Rom <Leipz. 1901), S. 58 ff. 

Über die zwei Londoner Goldgläser mit Christusdarstellung: 
Cecil Torr, On Portraits of Christ in the British Museum. 
Lond. 1898. 

Über die Christusdarstclliing auf dem Silberbecher zu Anti« 
ochien : Gust. A.Ei sen in American Journal ofArchaeoIogy 1916, 
426—437, u. Stuhl fauth , Die „ältesten Porträts" Christi u. der 
Apostel. Berlin 1918 <Sonderabdrud< aus „Protestantenbl." 1918 
Nr. 16—17). 

Unberüdisichtigt blieben bei der Auswahl der für die Reproduk= 
tion bestimmten Beispiele alle symbolischen Darstellungen, vor 
allem der Gute Hirte und Christus als Paedagogus. Vieles mußte, 
weil die charakteristischen Züge der Entwiddung des Christustyps 
zerstört sind, wie beim Berliner Sarkophagrelief, wegbleiben. 

Umsdilagabbildung: Apsidalmosaik von S. Michele in Affricisco 
zu Ravenna. Es wurde von Friedrich Wilhelm IV. 1842 angekauft 
für die Fürstengruft des Campo Santo in Berlin, lagerte aber, 1848 
während der österr. Belagerung starken Beschädigungen ausgesetzt, 
lange Jahre in Venedig, nodi länger in Berlin, wenig sorgsam verpadct, 
bis es vor anderthalb Jahrzehnten im Kaiser^-Friedridi-Museum 
nach einer durchgreifenden Wiederherstellung aufgestellt wurde. 
Die von uns wiedergegebene Christusfigur sdieint nadi Wulffs 
Bcridit <Jahrb. der K. Preuß. Kunstsammlungen 1904, S. 374—401, 
„Das Ravennat. Mosaik von S. Michele in Affricisco") und vor 
allem nach einem Vergleich mit einer vor der Abnahme in Ravenna 
hergestellten Aquarellkopie <abgeb. bei Kurth, Die Mosaiken von 
Ravenna, 2,Taf.XXIX,- ebenso Wulff, a.a.O. S.387u.AItdiristL 
u.byzant. Kunst, S. 427) amwenigsten gelitten zu haben. Entstanden 
ist das Mosaik wohl um 545 als Stiftung des Julius Argentarius. Es 



zeigt den Herrn mit jugendlich bartlosem Aussehen, immerhin minn, 
lidierundreiferaIsderApsidaIdiristusvonS.Vitale,diescmabers nst 
nahe verwandt durdi die Gesamtauffassung wie vor allem diudi 
das kurzlodcige in die Stirn reidiende Haar, eine breitausladende 
Standfigur von imposanter Kraft und Monumentalität. Sie hält in 
der Rediten ein hodiragendes gemmenbesetztes Stationskreuz, in 
der verhüllten Linken ein geöffnetes Budi, auf dem zu lesen: Qui 
vidit me vidit et Patrem. Ego et Pater unum sumus <Joh. 14, 0, 
10, 30). Zur Seite des Herrn stehen auf den rosen= und lilien- 
besäetcn Gefilden des Paradieses die beiden Erzengel Midiacl, der 
Patron der Kirdie, und Gabriel. Auf der äußeren Stirnwand (ks 
Apsidalbogens ist Christus nodimals dargestellt inmitten einer 
größeren Reihe von Engeln, diesmal auf dem Throne sitzend und 
bärtig, als Richter, denn die Umgebung trägt Posaunen und Leidens - 
werkzeuge. Der Wedisel des Christustyps hat neben anderen 
allerdings nidit sonderlich überzeugenden Gründen Kurth ver- 
anlaßt, das Chorbogenmosaik reidilidi ein halbes Jahrhundert 
später als das Apsidalmosaik anzusetzen. Eine Farben rcproduk^ 
tion unserer Abbildung bei Wulff im Jahrb. der K. Preuß. Kunst= 
Sammlungen 1904, Taf. zu S. 376. Vgl. im übrigen Kurth a. a. 
O. S. 236 u. Wulfta. a. O. 

Textabb. 1. Christusdarstellung in einem Goldglas des British 
Museum in London, Größe 7,6 X 15,3 cm. In ein äußeres Qi^iadrat 
ist kreuzförmig ein Rhombus eingezeichnet, der die Christusdar- 
stellung in Büstenform umrahmt, während in den 4 ausgesparten 
Zwickeln 4 andere männliche Büsten eingezeichnet sind, die wohl 
die Evangelisten darstellen sollen. Christus ist von knabenhafter 
Jugendlichkeit, wie ihn manche Sarkophage zeigen,- wie auch auf 
diesen ist sein Mund halb offen. Das Haar fällt strähnenartig in 
die Stirne und in starken aufgebauschten Lorken in den Nacken. 
Zur Seite des Kopfes steht die Umschrift CRISTUS. Literatur 
s. bei folgender Abb. 

Textabb. 2. In der gleichen Sammlung befindet sidi noch ein 
zweites Glas von ganz gleichem, nur etwas schcniatischcr be= 
handeltem Christustyp mit stark semitischen Zügen,- in z. T. rer- 
störten Arkaden umrahmten das Medaillon 6 Vollgestalten, wohl 
Apostel. Beide Gläser, etwa 1. Hälfte des 4. Jahrhunderts, stammen 
aus der Sammlung Matarozzi in Castel Durante bei Urbino. 
Abb. in Cecil Torr, The portraits of Christ in the British 
Museum <Lond. 1898), p. 5, und bei Dalton, Catalogue of earlv 
Christian Anticjuities <Lond. 190!) pl. XXVIII n. 630 u. 631, dazu 
p. 127/ vorher sdion Garrucci, Vetri, pl. XVIll n. 1 u. 2 u. 
Storia dell'arte, tav. 187. 1 u. 2. Vgl. Vopel, die altchristl. Gold- 
gläser (Freiburg 1899) S. 58 u. n. 297 u. 300. 

Taf.l. Christus aus einer Szene der Auferwedcung des Lazarus 
in der Sakramentskapelle A6 der Kallistkatakombe, vom Ende 
des 2. Jahrhunderts. Die ganze Darstellung in Größe von 
0,58X0,52 m. Der Herr ist mit kurzer Tunika und Pallium bekleidet, 
die Redite zum Vollzug des Wunders ausgestredit, in der Linken 
hält er den sonst beim Wirken von Wundern gebrauchten Stab. 
Er ist bartlos, in reiferer Jugend, und nur mit kurzem fest an- 
liegendem Haupthaar dargestellt. Farbenabbildung bei Wilpert, 
Malerei der Katakomben, Taf. 46. 2, dazu S. 43. 312. Eine ältere, 
weniger getreue Abbildung auch bei de Rossi, Roma Sott. II, 
tav. XIV oben. Vgl. nodi V. Schultze, Ardiäol. Studien S. 59. 
v, Sybel, Christi. Antike I, 225. 

Taf. I I.Christus aus der Szene derHuldigungdreierMärtyrcrinnen, 

1897 in einer Krypta der Domitillakatakombe freigelegt, Anfang 

4. Jahrhunderts. Die zur Hälfte zerstörte Szene 1,98x2,00 m. 

Unsere Abb. in Originalgröße. Der Heiland sitzend dargestellt, 

Kopfhaar kurz, aber voller und lodiiger. Gute Farbenabbildungen 

bei Wilpert, Katakomben, Taf. 76. 1 u. Taf. 124 (Gesamtansidit) 
dazu S. 489 ff. 



■""■■ppjwwp"»»' 



. . ..V ' ■ 



"ssfi 



,i„»>*M«»»" 




^ 



i 




Taf. III. Christus aus einer apokalypt. Szene der Katakombe 
des heiligen Petrus und Marcellinus, vom Ende 4. oder Anfang 
S.Jahrhunderts. Größe der ganzen Darstellung 2,24x2,40 m. 
Der Herr thront zwisdien den beiden Apostelfürsten, unterhalb 
nodi das Lamm auf dem mystisdien Berg inmitten von 4 Heiligen,- 
er ist männlidi ernst, fast streng, der Kopf nimbiert, darüber das 
Monogramm ^ und seitlidi A und iL- das Haar langlockig auf 
die Sdiultern fließend, Bart spitz und lang. Gesamtabbildung 
Wilpert, Katakomben, Taf. 252,- Christusfigur farbig in halber 
Ansidit Taf. 253,- dazu S. 496 ff. Weiterhin von älterer Literatur 
Roller, Les Catacombes de Rome (Paris 1881) II, pl. LXXXV.3. 
Lefort, Etudes sur les monunients primitifs de la peinture dire^ 
tienne en Italie <Paris 1885), p. 87. 

Taf. IV. Christus inmitten von Heiligen, Generosakatakombe, 
1. Hälfte 6. Jahrhunderts. Größe 2,35X1,36 m. Der Herr nur 
von den Füßen aufwärts erhalten. Er ist ganz in Purpur gekleidet, 
von männlich strengem Aussehen, das Haupt vom Kreuznimbus 
umgeben. Sein langes Haar flutet auf dieSchuItern herab,- der Kinn= 
hart ist dagegen auffallend kurz. Gesamtansiciit in Farbe bei 
Wilpert, Taf. 262, Christus allein Taf, 261,- andere frühere Auf» 
nähme bei de Rossi, Roma Sotterr, III, tav. LI. Vgl. de Rossi 
a. a. O. III, 656. Wilpert, Katakomben, 498. 

Taf. V. Christusstatuette aus Marmor, angeblich aus Civita 
Lavinia stammend, kurz vor dem Weltkrieg aus der Galerie San- 
giorgi in das Museo Nazionale in Rom übergegangen. Die Figur, 
etwa 70 cm hoch, besteht aus lunensischem Marmor, während der 
Diphros mit Rücklehnc, auf dem sie sitzt, samt der Basis aus 
griechischem Marmor gearbeitet ist, sonach wohl älter ist. Das Aus- 
sehen der Gestalt ist durchaus jugendlidi, die Züge weich und 
mädchenhaft, so daß man, namentlich audi angesichts der vollen 
schwellenden Körperformen, in dem Dargestellten eine Dichterin 
sah,- indes liegen Momente von so überraschender Verwandtschaft 
mit den sitzenden Christusgestalten auf Sarkophagen, wie dem von 
S. Francesco zu Ravenna, oder dem Junius Bassus-Sarkophag und 
den beiden lateranensischen Nr. 135 u. 174 und nicht zum wenigsten 
auch mit der Statuette des Guten Hirten vor, daß die Deutung auf 
Christus kaum einem ernsthaften Bedenken begegnen kann. Die 
Gesichtszüge sind idealer gehalten, als beispielshalber beim Bassus- 
sarkophag oder dem Sarkophag 174 vom Lateran, so daß ich geneigt 
wäre, sie noch ins späte 3. Jahrhundert zu setzen. Das in starken 
Wellen das Gesicht und die Stirne umrahmende Haar ist un- 
gescheitelt und fällt auf die Schultern abwärts. In der allein noch er- 
haltenen Linken hält der Dargestellte eine Buchrolle. Veröffentlicht 
in mehrfacher Ansicht vonParibeni im Bullet. d'Arte VIII <1914), 
381—86, u. von Styger in Rom. Quartalsdir. XXIX (1915), 
26-28, Taf. I. II, Vgl. noch P. Barrera in Studi Romani II, 
474-78, 

Taf. VI. Sarkophag-Relief vom Junius Bassus=Sarkophag in der 
Unterkirche von St. Peter. Der ganze Sarkophag mißt in der Höhe 
1,17 m, in der Länge 2,41 m,- die Christusfigur allein ca. 35 cm. 
Unsere Abbildung zeigt den Herrn tjirpnend über dem Coelus 
zwischen den Apostelfürsten, mit der geschlossenen Rolle in der 
Linken. Sein Aussehen ist das eines Knaben mit derben festen 
Zügen. Das Haupthaar fällt in glatten Strähnen in die Stirne, 
seitlich rollt es sich bauschig über den Ohren auf. Da Junius 
Bassus, Stadtpräfekt von Rom, 359 gestorben ist, so hat man früher 
gewöhnlich in diese Zeit auch die Entstehung des Sarkophages ver= 
legt,- neuestens haben Riegl, Weis-Liebersdorf, Wittig u. a. für 
eine erheblich frühere Datierung plädiert. Doch ist die Frage zur 
Zeit noch nicht endgültig im einen oder anderen Sinne entschieden. 
Der ganze Sarkophag veröffentlicht von A. de Waal, Der Sarko- 
phag des Junius Bassus <Rom 1900). Unser Motiv auf Taf. V, 



Taf. VII. Sarkophag Nr. 135 im Lateran':'Museum, Höhe 0,66, 
Breite 2,23, Tiefe 0,70 m. Christus in der Szene der Ansage der 
Verleugnung Petri und der Heilung des Lahmen <Mitte und rechte 
Hälfte) nodi ursprüngliA, die Köpfe auf der linken Seite ergänzt 
Jugendlich weiches Gesicht, gewellte in den Nadten fallende Haare. 
In derLinken die eingerollte Schriftrolle. Vielleicht noch 2. Hälfte des 
3. Jahrhunderts. Abb, bei Roller, Les Catacombes de Rome II 
pl. LXXXI, dazu p. 258—65. Garrucci, Storia dell'arte ital., 
tav. 318. 1—3. Vgl, Ficker, Die altdiristl. Bildwerke des Laterans 
<Leipz. 1890), S. 77. Marucchi, Guida del Museo crist. Latera- 
nense <Rom 1898), p. 40. 

Taf, VIII, Relief von der fragmentierten Vorderwand eines 
Marmorsarkophages, die noch Spuren von Farbe und Vergoldung 
zeigt, im Museo Kircheriano zu Rom. Länge 1,13, Höhe 0,92 m. 
Aus der Szene einer Bergpredigt. Christus auf dem Berggrund er= 
höht vor einer kauernd lauschenden Menge sitzend, hält die 
Rechte im Sprechgestus erhoben,- die Linke trägt eine große Rolle- 
Das Pallium läßt in ungewöhnlicher Weise fast die ganze Brust ent- 
blößt. Gesidit männlich, von mildem Ausdruck, im Sinne des sog. 
kallistinischen Typs. Kopfhaar halblang, gewellt und ungescheitelt,- 
kurzer ungeteilter Bart um das Kinn. Durch die Entblößung der 
Brust und das Aussehen des Kopfes erinnert diese Darstellung in 
etwa an eine antike Vorlage wie etwa eines Zeus- oder Asklepios- 
typs. Etwa 2. Hälfte 5. Jahrhunderts. Abb. bei Garrucci, Stör, 
dell'arte ital., tav. 404. i, dazu V, 154 ss. Ferner V. Schultze, 
Archäol. Studien, S, 264 ff. 

Taf. IX. Mittelfigur des Apsidalmosaiks von S. Vitale zu Ra- 
venna, Das Ganze um 545 entstanden. Über dem mystisdien Hügel 
mit den 4 Paradiesströmen, zu deren Seiten der Grund mit Rosen 
und Lilien bedeckt ist, thront auf der Weltkugel der Heiland, um- 
geben von 2 Engeln, dem heiligen Vitalis und dem Bischof Ecclesius 
<'1'534), dem Gründer der Kirche. Vom goldstrahlenden Firmament, 
dessen Höhe von blauweißen und rotweißen Wolkenstreifen 
durchzogen ist, hebt sich das Purpurgewand, doppeltgestreifteTunika 
und Pallium, wirksam und kräftig ab. Die Rechte des Thronenden 
hält dem heiligen Vitalis die steinebesetzte Krone hin, die Linke 
stützt das mit 7 Siegeln verschlossene Buch aufrecht auf das Bein. 
Ein Kreuznimbus aus Perlen und blauen Gemmen umzieht das 
Haupt. Das Gesicht, umrahmt von halblangem, gewelltem, leicht 
gescheiteltem und tief in die Stirne reichendem Haar, ist jugendlich, 
der Ausdruck lebendig und heiter, eine Gestalt von bezwingender 
Hoheit und repräsentativer Feierlichkeit ohnegleichen. Die ApsidaU 
mosaiken von S. Vitale bezeichnen im Westen den Höhepunkt 
byzantinischer Kunst im Zeitalter Justinians. Vgl. Kurth, Die 
Mosaiken von Ravenna, S. 117ff. Wulff, Altchristi, u. byzant, 
Kunst, S, 421 ff. Quitt in Strzygowskis byzant. Denkmäler III, 89ff. 

Taf, X, Mittelfigur des Apsidalmosaiks von S. Pudenziana. 
Auf kostbarem Throne, überragt vom Gemmenkreuz und den 
4 evangelischen Symbolen, die sidi leuchtend vom Firmament ab- 
heben, inmitten des himmlisdien Jerusalems, der Heiland, umgeben 
von den Aposteln und 2 stehenden Frauen, Pudentiana und Pra- 
xedis, eine Gestalt voll hoheitsvollster Majestät. Sie ist in reifem 
männlichen Alter dargestellt, mit starkem Bart, dessen DoppeU 
teilung wohl durch eine der unteren Gesiditspartie zuteil gewordene 
Restauration entstanden ist. Mächtiges, in Strähnen auf die 
Schultern fallendes Haar umrahmt das Gesicht, aus dessen großen 
Augen Milde wie Hoheit strahlt. Die Rechte im Sprechgestus 
ausgestreut, die Linke hält ein offenes Buch, auf dessen Blättern 
zu lesen ist: Dominus conservator Ecclesiae Pudentianae. Das 
ganze Mosaik entstand unter Papst Innozenz I. <402— 17), Wieder- 
holte Restaurationen haben starke Eingriffe in den Bestand zur 
Folge gehabt, von denen aber die Hauptfigur, wie aus den Farben- 
tafeln bei Wilpert <Taf. 42 — 46) zu ersehen ist, nicht in wesent= 



1 p- 










im 






lidicn Teilen betroffen wurde. Wilpert, Mosaiken und Wand- 
malereicn, S. 1066. [Wulj f^ittfri..tf ^,hYZ^t ^Ttmt-^, "^Z^ff 

Taf. XI. MosailT einerCMstusdarstellung von S. ApolUnarc 
Nuovo in Ravenna. Am Ende einer langen Männerprozession, 
die siA über den unteren Streifen der südlidien Mittclsdiiffwand 
hinzieht, thront der Herr auf gemmenbesetztem Thron, umgeben 
von 2 Engeln, die Rechte im Spredigestus erhoben, mit der er- 
gänzten Linken irgend einen undeutlidien Gegenstand haltend. Das 
Gesidit ist länglidi, von reiferem Alter, ernster als das der anmuts- 
vollen Gestalt von S. Pudenziana/ kurzer, ungeteilter Bart und 
langes, gesdieiteltes Haar diarakterisieren diesen zv(^eiten Christus- 
typ, der völlig entwidcelt hier sdion vor uns steht. Entstanden ist 
der Mosaiksdimudc der Kirdie unter Bisdiof Agnellus (553 - 66). 
Vgl. Kurth a.a.O. S. 187ff. Kraus, Gesdi. der christl. Kunst 
1,433. Wulffa.a.O. S. 439ff. 

Taf. XII. Christus von einer Elfenbeinpyxis im Kaiser-Fried- 
rid)-Museum. Eine frisAe jugendlidie Jünglingsgestalt, von 
sdilanken Formen, mit halblangem, lodiigem Haupthaar thront er, 
die Rolle in der Linken haltend, auf einem von einer Arkade über- 
spannten Thron, inmitten von lebendig bewegten Aposteln. Das 
Sdiönheiisempfinden wie audi das künstierisdie Vermögen der an- 



tiken Kunst spredien nodi fast ungcmindert namentlidi aus de, 
Hauptfigur. Das Werk gehört wohl dem 4. Jahrhundert an. Abb, 
beiVöge, Beschreibung der diristlidien Elfenbeinwerke des K.. 
Friedridi-Museums (Berlin 1902), Taf. I. Stuhl fauth, Elfenbein. 
Plastik, Taf. I. 1. V. Sybel, Christi. Antike II, 251. 

Taf. XIII. Christus aus einer Miniaturdarstellung eines Evan. 
gellenfragmentes von Matthäus, das in Sinope erworben und 1900 
in die BibIiothe<iue Nationale in Paris verbracht wurde. Unsere 
Abbildung stellt eine der 2 Szenen der Brotvermehrung dar. ße. 
merkenswert ist an Christus der stark semitische Charakter, der 
sdiwarze lange Bart und das lang auf den Nactcn herabfallende 
sdiwarze Haar. In ikonographisdicr wie stilistischer HinsiAt sind 
die Miniaturen nahe verwandt mit denen des Codex Rossanensis, 
die einen völlig gleidien Christustyp zeigen. Die Blätter des 
Codex Sinopensis enthalten neben dem Cod. Rossanensis und der 
Rabulashss. die ältesten Evangelienillustrationen, da sie wohl nodi 
dem 6. Jahrhundert angehören. Abb. der Miniaturen bei Omont 
in Monuments et Memolres de la Fondation Piot. VII <I900>, Taf. 
XVI -XIX, dazu p. 175—85/ ders. in Notices et Extraits des 
manuscr. de la Biblioth. Nationale 36 <1901>, 598 ss. Munoz in 
Nuovo Bull, di arAeol. crist. 1906, 223 ss. 




Abbildung 2. 
Jugendl. Christus in einem Goldglas des British Museum London. 



8 



f„ ■ •■ 



"^""mmmmmmimi^ 



^'im'mm 









.. .ü,;;rr-:^V:'^ig g!E^SEgg 



;r^*'«ii.'grÄ' 



'^«««««r:;si;?sia^^ i^^mm^im^B*''tmsmi^^m- 



■■^ 



-♦ 




Tafel 1. Bartloser Christus in der Kallistkatakombe zu Rom 



fl 



: 




'1 



' .1 



iiiä 



1 



Tafel 2. )iigendlidicr Christus in der Domitillakatakonibe, Rom. 




1 




r^s:<^'klÄ:.;';K Ü^.': 



Tafel 3. Bärtiger Christus in der Katakombe S. Pietro e Marcellino, Rom. 




Tafel 4. Bärtiger Christus der Generosakatakombe, Rom. 



• w 









:i 



■i. ■ 



.:^i \ 




Tafel 5. Christusstatuette im Musco Nazionale zu Rom. 



MPÜHi 



'iO lm ii -t iii^ ^y ^^iw^awMiflUi 



.>.,,* I iiiiti»hi#wipp^piiippiii 



nammHim^'^'ii^äi 



WfÄJil^VV. ., l»-Jj'„,, 



MMVMiMMMMMKMMrililMaUMUli 



laMiAki 







Tafel 6. Jugciidlicfier Christus vom junius Bassussarkophag, Unterkirdie von Sr. Peter, Roni. 



-'13P*Ü*J"'.-T 





Tafel 



7. lugcndKA« Christa. a«f d» Sarkophag 135 des Uteranmuseun«, Rom. 



j*^^''^-.^^ ^' ■- itM I (. iy V-t- p'.yU ^„^ .(f(»K 4\',.%^^,*tv.* t -j-jt. 





^. . %,-« «iarcrpst des Museo KirAcriano, Rom. 

Tafel 8. Bärtiger Christus von ctnem bargrest aes m 



f'M:.w.'JMdiiilL^Mm^k 






!J*)W««, 3»!M(W. 



Jk<i^-'- 



r'V!-m ^f».*^ Jr:-'T»i«»WfT«(pw«!»n|Hpii™i|^^ 





Tafel 9. Äpsidalmosaik von S. Vitale zu Ravenna. 



:^,i i"*!"; ;■ 





Tafel 10. Bärtiger Christus des Apsidalmosaiks von S. Pudenziana, Rom. 



■^S'-^SiSKÜff «*;*&; 



mmßßmmmmmmmmtm 







V 




lU 



'"r\ 



Tafel 11. Bärtiger Cluistiis .uis einem Mosaik von S. ApoHinaro Nuovo :u Ravcnn.i. 






Tafel 12. Jugendlicher Christus auf einer Elfenbeinpyxis des Kaiser^ Friedridi-Wuseums, Berlin. 



■»-.-f.«v, ^.-T-,-r*^l.--r 




^x^v 



M O I n Ä K4 

K f p I A I C 






vi» 



V"/'^ ^■ 





■V^'5^ 



Tafel 13. Bärtiger Christus einer Evangelientniniatur im Louvrc zu Paris. 






-T-S?- 



Series IV: Research Files 

1909-1964 



H '^l'^^ 



-/T^/v/a KosiM^fZ to^-L^t^rijotsl 



'^Jzö 



<^J20 /^leilCI^^M, SKoLoH a^^l^^7^ 



ili,:i ,j..<. 4 



. i L.i_...*._*^.-., .^, 



■x M) £»r A^,! A a t^.i^--j*^ii''f*-0tt'*^ ^ ' hina ffH hJ.,^..^,^!^^ 



i;Ä'J* M n'ffrtrirr.vt]ffih^i!r;si^3L.'X?:iS^'jrr;^ 



.■*t»il.',>.-',*.J-MÄii« 




^ ^-^£^/ -/ 






Sc h^o L e m A I e J c h e rn 



B r iefe 



Scho I e m A l e j c h e m an Samuel Soh r i r a 



S.295 Nr. 2, 



GeschrielDen im Bett iie£i;end,lTervi '*'talien 
22.1Tovember L908. 



Ein Brief geschrieloen von Menachem Mendel in Amenikaan einen Ju- 
den ße nannt Schrira in Lausanne in der Schweiz, 

Zu Ehren des hochmögenden »wohlbekannten weisen aufgeklärten u.s« 
w. Herrn Samuel Schrira, sein» Licht leuchte, 

Erptans koinnmi ich Ihnen mitzuteilen, dasß ich am Leben und beim 
Wohlsein mich befinde oder wie man es hier sagt all ri^ht.Gebe Gott 
von Ihnen daaselbe (behüte Gott) , (Ans^üelung auf aie eigene Krank- 
heit) zu hören mit guten Kachrichten, Tröstungen und Erleuchtungen von 
ganz Israel zm Amen. 

Zweitens tue ich Euch kund zu wissen, dass ich Ihren Brief, den Sie 
an meinen Preund Scholem Alejchem, soll leiien, gerichtet haben, einige- 
mal gelegen habe und ich hatte viel Genugtuung daran, dass Sie , ein 



,;«( 









11 1^ 



a^ 



'• i i-^sc^^L '::^ 



Kaufmann aus dem Kaukasus ,;)n ich nenachem Mendel, (^.et sich einst auf Ä 
der Börse von Jechu^jez herum^^e tri eben hat und nun im goldenen Lande, 
unserem viel geliebten Amerükchen, verdammter Kolumbus! , unuierirrt.K. 
nac^i-^-mi-t-- i''T«ig«n.Sie fragenwas ich mache. Ich mache Business, j^ch drehe 
hin und es arehr sich her, Einmal hinauf »einmal hinunter.'^ie gewöhn- 
lich. Die «elti.ist überall dieselbe "vTelttV^ie mein Verwandter Reb Tew- 
je(der Milclimann) sagt. "Das Buch ist offen und die ■'''and ßchreibf'äafa., 

d.h. aie Welt istein V/agen und der mensch ist ein Pf erd.-^i vmeint,da8 

^< • 

er ein 7eiser ist, . . • .7/ollte ich Ihnen erzählen, was mit mir hier im ^ 



gelobten Lande des Kolumbus geschehen ist, würde ein ozean von Tinte 
nicht reichen. Ich verlasse mich schon auf meinen Freund Rebhb Scho- 
lem Alejchem, wenn er f^ich daran machen värd,wird es schon recht und 
fein. d.h. sowohl J^urz als auch gut herauskommen. 

Die lUxuptsache ist aber nicht dies. Sie fragen mich nach einem R 
Bat, was Sie anfangen .ollennaoh allen Ihrer> Tätigkeiten mit allen 



,5t 
f 



•;< 



( 






■-'SJSKf^?'';*; '■■ V. -i- 



V 



A 



Ic h .1 e m A i e j c h e m Briefe 2) 







Ihren TräLiinen,Auf.lclärung,Herziismus,ZioriisnuB, Territoriali si 
YoLutionisifius und allen c;-nderen Nichtigkeiten, (Schraochteleilce^ 
icarin -^hneri , lieber ^reund, genau sa^enimd, mi ch offen und ehrlicl 

Ihnen aussi)iechen,aber unter einer Beainguni^, äass Sie es mir ni( 

l 
übel nehmen, wenn ich raich einfach ohne Künstelei ,wie ein ti\^%er 

-freund, ein Grepchlafiener ,aer aie sieben Stufen aer Hölle hintjir Bicl^ 

hat, ausdrücice.PhilosoiJhisch werde ich mit Ihnen nicht scliniusenv 

mein KopT steht nicht darnach. In Kürze :was suchen wir?Das Jense: 

Jeder will nach seinem "ersatnd seii.en Teil am jenseits sich si( 

Wir alle v.ollen,aass man von uns spricht , nicht nur heute sondernl »n 

gen auch, wenn .vir schon ,rriit Respekt zu Eagen,dort_ sein werden.Es 

solll dann unser ITainen ein «Stückchen Bestand auf dieser ^Ve^-t^habeiii 

llebrigenß verrichten wir auch etwas utes , indem wir jemai 

irefällifekei t erweisen (jross oder klein, kurz und ti;ut wir w\ 

menschen leben und v;ie Menschen sterben. Wenn dem nicht so wäre, hatte 

doch mein Freund Tewje recht gehabt, das s der Unterschied ues \ 



■:tr •> 



^ugs zwischen Mensch und Tier nicht so ^ross ist, Das heisst dem 
gehört!. ein Hunde tod, 

Sie wissen wahrscheinlich ^ lieber freund, dass es in der Welt be) 
den unüeren Völkern j^ute ^enschen mit edlen Charakteren, hohe See<; 
gibt. Diese "^enschen werden -^äzene genannt, bei uns »'uden t^ab es ei^ 
Paar Mäzene ;einen Wawelberg. einen Poznansky .Das -achteili^i^e daran 
ist nur,dass insere äazene sich für die NichtJuden aufppfern^ Wissen 
Sie warum? Aus Unkenntnis .Sie, Plerr Schiira,sind aber ein hochgeleb 
ter una Ihnen würde es passen unser erster J\idis3jher Mäzen zu werden 
Da heben Sie eine Tätigkeit, wtlche iihren "amen -von einem Ende der \1 
Welt bis zum rinderen bekannt machen wird. Und tun muss man es m.S, 
a.h. -wenn ich ixn Ihrer Stelle wäre, hatte ich auf folgenae Wemse 
ge tan : 

Davunsex i'reund Scholem Alejchem ein Stückchen Festlichkeit ,ein 
Jubilar, i-ro tt seis ^^eklagt (steinsgesugt )iBt ound die ViTelt mit seinem 
Juljiläum Überlauf t, alle Zeitungen sind voll, Depeschen, Begrüssungen, ^ 
3ti3LS-:xaRjö.iiiKSÄÄ:x.ÄiKÄxxai.itxxxx Adressen aus der (ganzen Welt »Ratschläge 
in Fülle , Pläne ohne ]i:nde(der Eine ein P£bnds,der andere ein Gut^hof?^ 
aer -ein Geschenk überhaupt, ein Volksgeschenk (und das Yolksges^henkf 
c^y, ... o.H.in mir das Wichtigste, wa. verenrer bis nun >^" - ^.^ 



\ 



">'?!»>-*'.•,- ,...•- 



■r'^': 




o c ii ü i. e m osA I e j c 11 e m .prieie 5) 
"berijU.z.Bie 1)11(1611 einen Ponds,ura die bereits erscÄieiien Weil 
Bcholem Alejchem (10 Bände) von den verschiedenen VOTiegefn^ 

•V 

kaufen und es dem J'ubllar zu übergeben. Wenn Sie melneiv^5^ss d^azu 
"^'elchtüner Korahs nötig sind, dann haben »^le falsch geraten, Insj^^g, 
benötigt man 4 oder 5000 Rubel, Ein Teil ist schon da, gefähr äah^ 
zehnte tell.Ss fehlen nur 10 000 Francs und wenn ich Schrlra wäre^ 



n 



■•■»'''f-l, 



.hätte Ich sofort einen Bjief an die Präsmdenten L.unü P. gerichtet 
und mit ihnen die Sache folgenüermassen durchbesprochen: 

"Brüderlein! Y/ie viel fe&lt Ihnen noch zum Ponfls für die Gee! 
ten Y/erke von Scholera Alejchem? Ich, ein Jude namens Schrira,der d! 
Schülern Alejchem nlchr persönlich kennt, sondern nui seine Werke.nl 
me die ganze Differenz auf mich und will,dass man den kranken Jubi: 
einen i'reude bereitet.^o, rasch als möglich u.s.w. ,u,s.w,** 

Wenn ein solche r Brief aus der Schweiz anlangt, wird BTs 
Vollsitzung einberuf en, In welcher sich c-^uch einige Milllonä: 
finden, und nachdem sie aen Inhalt ües Breifl-eins dieses 
noromen haben, springt das i^ublikura von den Sesseln auf , es v^iv^ ein T\5 

mult im Lager Israel, ein ^epolter in allen Seitungen:Höre Isr&[;^a!Sli| 

\ 
jücilBcher Mäzen! Der erste jüdische Mäzen! IJna aie Stimme rollt von 

Lc^nü zu Lc.nd una gelangt sogar bisher, bis zu uns nach Amerika, und d 
das Geschrei ist so groES,dasr: es sogar das Geräusch der Wahl von 

Hoosevelt und Taft übertant, | 

Glauben Sie nicht^lieber Schrlra, dass ich Ihnen dies im bcherz 
schreibe, erstens bin ich kein Mann der Scherze und zweitens weiiss 
ich, wie viel Blut es unseren Freund Scholem **lejchem kostet, dass er 
fürlein -i^insengerlcht Beine besten Schreiberelen den verschiedenen 
Verlegern hat verkaufen müssen. Una jetzt ist der richtige Moment - 
gekommen, wo sie gezwungen sind gegen einen Profit alles mit Sack undij 
^ack Scholem Alejchem zurückzuerstatten. Ich kann ihnen versichern VDi 
mit meinem ganzen Y/esen,dass dieses Abkaufen der zehn Bände, die -^r- 
lös ung der Gefangenen bedeutet und für Scolem Alejjchem eine Lebern 
frage bildet ;Nicht nur der Körper sondern die Seele wird aus der gJ 

luth ausgekauft. ^Cr wird ein neugeborener Mensch, erfrischt ,gesund-K 
erneue unsere Tage wie es einmal war'»< 

So, Onkelchen, steht die Angelegenheit und ich bitte Sie um Verge- 
bung, wenn ich Sie Irgendwo beleidigt habe,man kann nicht wissen, Und 
aie ■^■iauptj;ache ,^ie sollen mir ßofort.,,.c^ww'ten per adresse Scholem 




■ »■ » . '■ 



A*' ■*.,. 



>^'.j 



} 




, -,: «S/ 



'.:%, " ■■ 



-•., "::>'V'.'^\.r-j 



'*■:; '■'•■■K-^ 






f^; c h 1 e n A I e j c h e m Briefe 4^ • • '^^'V 

AI ej ehern, meinen Rat nicht veißchlucicen und nicht antworten . ie ande\ 
le.aass ?:ie uer jüaisch-aeutschen Sprache helfen, Viel hesser, wenn S 
Sie in dief:ein ^'alle einfach die "ahrheit aagen:ich will nicht! • 

Und weiter kann ich Ihnen sagen, dass Ihr Brief uns ausnehmend ge 
fallen hat, sowohl mir als Scholem Alej ehem. Ich bin kein ^ensch der 
Koraplimente,o.ber Sie schreiben wie ein Schriftsteller, nicht wie ein 
^e^vöhnlichei Kaufmann. Seien Sie gesund und machen Sie gute Geschäfte 
Einmal hat es, erinnere ich mich, im -^'^aukasus }Taphta gesp^rudel t.Möge 



\ 



EuchriCrott gute "^eschafte und einen guten Willen verleihen j ür jene J 
etwas zu tun,aie sich ihr Leben langrolchen Dingen geopfert haben, Ä !- 
aie mit der Seele zu tun haben, 

t ' 

Von mir, Ihrem Freunde, der IhnenY/ohlsein und Glück wjinBcht 

Menachem Mendel uus i-^jechupez acrzeit in 
Amerika. 

P.S. Scholem Alejchem an den 

Hedakteur der Vegetarischen RundschauDr.Perp.er 

Nervi I.Dezember 1910. 
Oiiginal lussisch 
Sehr t^eehrter Herr Redakteur der, Vegetarischen Rundschau Freund Per 

per! 

IViren Brief, dass Sie tjine Sammlung von Artikeln una Erinnerunge» 
an Tolstoj herauszugeben beabsichtigen, hat mich leider im Bett ange- 
troffen. Aber ängstigen ^ie und. meinen Sie nicht, dass ich. schon von 
der Welt aAbschied zu nehmen im Begrigge hin, Zwar denke ich in aer 
letzten Zeit an aen Tod öfter als bisher, vven ich auch bis zum Alter 
TolstoJE noch aie 33 Jahre zu schleppen habe, aber vom Denken an den " 
Tod bis zur Vorbereitung auf ihn ist noch ein weiter Weg.Aergern Sie 
sich, noch manches unschuldige Huhn wird uns zum Opfer f allen, ein Oda 
wird dem Herrgott seine Seele ergeben .»egen eines Beef steks,v,elches 
aer Arzt mir halbgebraten und ausgerechnet mit Blut verordnet hat, 
noch einige Hundert lebender und zappelnder i'ischlein werden von 

unseren .• ..,,in Salzheringe verwandelet „erden, üie wir 

CO gern haben, nicht zum Lobe Ja aieser reinen, ehrlichen und koschern 
gesch'dpfe,sonaern,weil sie unseren Appetit bestens reizen. .....}[ eh- 

men Siees mir nicht übel, dass ich vom Thema abgewichen bin, wie ^ie 
wisen steht eh im Zusammenhang mit Tolstoj und auch ein wenig mit . 



4 



■^JöHuf^'' 




^AjMMMMiHiMlfilil 









■•"\'. 



S c o 1 e m Alej chem B riefeö) 

Ihrer Idee und Ihrer Zukunft. ... .Aber aies ist ja nict Ihre 
Absicht. nie wollen doch auch einiges für sie etwas ül^er i'olstoj : W^n 
schreiben. Ach mein Gott, ich roll schreiben über aiesen Riesen der 
Literatur, Über aiesen kraftstrotzenden Simson der Menschen, i | 
Es fliegt ein Schmetterli^nt; und strebt der Sonne z.u.Da fragt manihn 
rsage mir Schmetterling, was denkst Du über die Sonne?Wenn auch das 
Gleichnis nicht stimmt , triff t uas Vergleichen richtig zu. Ich habe 
mich mein ganzes Leben lang zu aieser scheinenden ,iiöchFvtenund v/är- 
menden Sonne, aie Tolstoj genannt wird, emporgeschwungen, Ich habe ein- 
mal beschlossen, ich werde nicht sterben, bis ich in Jasnaja Poljana 
gewesen bin undTols tojmse.lbst gesehen ha,be.Mein Wunsch ToIstd)j zu 
sehen, war nicht bloss eine ITeugi erde .den Propheten unserer Zeit zu 
sehen :mich hat zu ilim einx anderer Anlas s hingezogen. Ich habe mit, 
nicht vorstellen können, v/ie dieser ^^rösste Mann unseres Jahrhundert? 
uas grösste Unrecht, aie grösste Grausajniceit,aie in seinem Lande an 
einigen Millionen Geschöpf en, meinen un,_,lücklichen Brüaern, begangen 
v'»iid, zusehen kann, ohne aufzutreten und, sein mächtiges V/ort vernehme] 
zu lassen, v.elches von einem 15nde der 7/elt zum antieren hallen würde. 
Vielleicht bin ich zu aenen,aie mir uem Blut nach niü'ier sind als die- 
anderen, mehrvunpaiteisch.l'[öglich,aass neben meinen Glaubencgenossen 
in diesem Lande auch nicht wenige sind, aie nicht Ronig leckenlEs ist 
aber ein j_,rosser llntt;rschiea:tjin Unglück gleicht nicht aem anaercn, 
Alle Völker haben jemanden ,aer Eich für sie einsetzt, im Gegenteil' 
:die Grossen uer Wel tliteiatur haben nicht damit gespart, um v.eltue- 
lüiimte Karikaturen von uns zu schaffen und zu verewigen, uie von un- 
seren feinden als Tvpen ^iaxKJaki:xKJBX2lÄRxxx betrachtet ^»erden, Sogar 
so ein Tvpus aes höchsten Humanismus wie z.B, Schylock von Shakes- 
peare ,wirü von unseren verblendeten Peinden zu ihren antisemit 
Zwecken ausgenützt, indem sie behaupten, sümtli che Juden seien blu 




auistige Shylocks, aie viel Geld und schöne Töchter haben, 0! aie Idi 
tentSie wissen gar nicht,dass die meisten Juden v.enig Geld und hass-^ 
liehe Töchter haben, Und unsere Shylocks werden ihnen nicht nur kein- 
nen Fluch zuschleuaern und kein Blut abzapf en, sondern auch ihre Schi 
uen und ihre ^"/echsel schenken, damit sie nur nicht in ihrer Anwesenk- 
heut in aen Finger ritzen. .. .Das ist Shakespeare. Und was ist mit den J 



mo a 



lernen Schrif tstellern?DiGkens , der g 



...rosse Humorist, mit aem mich bL 



::,■ ',* 



n c 



hole m 



A 1 e .1 c h e m 



Briefe 



.61 



/ 



aie ruEBicche Kritik fälr^chLich vergleicht, alB er vor der Aufgabe 

I j , 1 . _ ).■ ,5 

Ftand fcinen richtigen Dieb zu Fchildern,üt;r t;ine Diebsschuie fee- 
gründet, konnte in seinem Vaterland keinen anderen finden als einen 
j^^gypelbstverständlich muss man sehr naiv sein, um so ein<e ^ute ; ä 

Seele \.vie Dickens des Antisemitismus zu beschulaigen.Oaer so 
bine unschuldige Seele wie Robert ^i7elis,der mit jenei ¥elt,nMc'^rB, 
Mond und den übrigen Gestirnen und Himmeiiköriiern zu turi hat,, er ist 
nicht faul einen Juden mit Kostbarkeiten hinzustellen, welche die 

-; ■ . . a ■ , I..'', 

Menschen beim Kommen der -i^arshewohner ,,.,,. zurücklassen -T -ii 

, . ■ ! 

Von unseren russischen Genien wie Gogol, Turgenj ew, Dostoj ewski i 
und anderen rede ich scon gar nicht. Die haben eiaen Juden Bo,ge- 
kannt,wie ich-ich trau mich kaum zu sagen-einen Marsnenschen, , 

Diese Gedanken sind es, die mich iua zum grossen A^jostel von Jas- 
naja Pol Jana gezogen haben, Abgesehen davon, üass ich überhaupt ein 
glühender Verehrer seinem künstlerischen Talents und ein Anhänger 
seiner Lehre bin, war ich auch der Meinung, aass seine Lehre unsere ( 
jüdische )Thora ist. In vielen, vielen Punkten hat er m.E. Eerülrirungs- 
punkte mit unseren jüuischen V/eisen und Gerchten:in seinem ewigen, 
Kcirapf mit aem bösen Trieb, mit Satan aem Ankläger, rein Verzicht auf 
den Genuss lebenaiger -Kreatur , seine Kasteiungen und senin anda,uerndes 
Unterstreichen -es -^itleiües mit allem Lebenden, auch sein Weggang in 
uie weite 'A^elt und c-;ein V/e^gehen-Wollen von sich selbst, sein Tod, und 
sogar seine Beerdigung-alles , alles ist jüuisch.e... 

Ich iiabe geglaubt, in meinem vollen Glauben, , aass bei üin.er per- 

sönlichen Gelegenheit .väre es mir leichtuiesen bedeutenden Künstler 

und Denker zu überzeugen, das i n der t^^i^ossen Menge von Millionen 

Menschen, üie alle unglücklich sind, jeder auf seine ürt,sich einige 

Millionen befinden, uie die Unglücklichsten der Unglücklichen sind,» 

all er Menschenrechte beraubt und die auf ein mächtiges Wort väe auf^ 

den Messias warten. , , • 

' ' ' ,♦ 

Mir ist es nicht gelungen nach Jasnaja Poljana zu kommen, ich 
hatte nur Gelegenheit mich mit ilrim nach dem klassischen Kischine- 
wer Pogrom(l')03)zu verständigen. Auf diese prinzi jiell& berührte ,xk: 
Fctmierzliche Frage hat er mir mit wenigen starken Strichen geantwo: 



tet. Einer seiner 



an mich gerichteten Briefe ist veröffentlicht vvori 



aen.a 



llerdinf^^s nicht im vollen Wortlaut, 



•.•••• 



i 



"•-«^^ 




, i-^ — 7^^ 





iXt/^'^ i'/'^//' 



^Xl, ^^ ^;^ 




<::<^'^ 



-^<^ «st« 





^^4t,i^> 





'c^^, -e^ 



\ > 



is iAy^i^T^nrip 





-z^t-^ y^^'^,. 




s 




•^^3T~ 



„\ W 




-^^•^^ ^J^K^^I 



^' ^^^.^.t^ /f^^^ 




ynt^V'^^^^^ " 




♦7(^^Uh^. 



i -r. 



m 






S7<fS 










f , 



«:-••/■,..- 



•■'■ \- 



> j ■ ■'< . •... 



-..J 






l 












Z^ 





f0 >^-^/ 



(/p ^ 







^^^Lc^A^-^ 




^^^ 




M^y. 



^i^>t>«^ 



^ -y 





r^^€^ 



^i5«^uv— 




/^ / ^/-^^'^ 








^^^ 




^^^ ^^Hj;}-«*^ 



^-^^/^^^i^ 








-s»f' 




y^ 
















/ - >- 



\/^^c(^^€^^-«A 




C"^ /tL^V,^.^^ 



V 



' C^^^^- 




'^ 



7 



J?. 



;j:^Wi^ iAy\.iyC~/ '■j-<^\y<)t^,</i:U^ 









f^(^ 



Ay^/f-. 



^S':p 




-i;'-r 



v^^w c>V ^u^ ^^ /k^^^uu ^^ 







1^ 



Ä/' A/t^u-^ 




/ 




^^^^H-ts^ K^^ . 



^^r.t / 



/^4^ 




/ 




15- 










^^^Oi^ £i^^ 



^ 









J-^trt:^ ^y^ 



^^ 




/ 







J^' *=-^ 




A^CC — 7 



/^a^^^ ^>u/a^y^\ 



p^^O^"-»- 




<s^ 




-e::^ 



:.i^ ? ^'^ //^^5 



^^t>7 *=^^i>^ '^'^^-iJ^i,^ 





] -^-J /^l^. 



/ /L/^i-'X'v^ ^ 



-::> 



^^^' 



y 









6n .^^ 



<^:^^2>c^< 




C'^VJ^ 







\'l 









5 737 





y. 






y / 




<^c^ 



y'cÄ>M>>*y^/£/ 









-cyC^^, 



"L- 




/^ ^^iThi 



^^Ct/i 




'"^^/^jWi 



^Ji/v^ 



^. ,, .■^— ^niia«. ....... j#<" rv-j-^aai. 













^ 




"> 




^ <>^Ö^€^i^ [.4^C>j i^U<.^ 



IJJ^ y4^,\> "^ J^ ^^ f A^^ 



^^^Cr^^^S^h-^^-t^^h^ 








^r'Ä^nA:^ 






i'^iT^ Brir^ii 












^ ^^^u^t^-^^^^^ "^^^^^""i^^ 







"^^^^ '-^«^«t.^/; 






^U<^^ 







- /r^ ^ f 










-i^-^^^ 



X^ 







^^^^^ 




^^x 









t^^C--», 















^^. -,^€^,^i4i^^^^ 



^^i^^ ^y^^^ /^ 













V Ava^ c<;4-*j' 



.^ 2" 




^ 






S^^^rx^^ 



y' 



T 






^u-v *-rL^^ 




-^^i^^ 






J'<5?*'T*a.'-^-< 




.-^/"o-i?: 







/ 



y 



i, ^ *i^ 



äC* ■ ■ ••'•■*'• 



.Z' 



^x 



< »-• 



'■V, 



■rc-'ir. 



.:^ 






5 



/ 






ii » I g- I L ,>^i 



^04^^^^/^ 





y 









^c 



^; 



^^^ 



^ 



/^ 



:^^^^^ 









." ,-:^ . ■) v . 



*^"^^^^^i^^^^p^^ 







''^,.:.>.o..'.: r 



• ^Iv, 



■'; ^-tV, 



/ CJ^^Oiy-^t 



■N.-V r~- 



N 



h- 






Z ^ 



^\ti^)i/^-J'''^'^'^'^'^ 



C 



/ /y 










/ // 




L 



,C^ 



^'t^-tA-^U^vA^ 



A'^ic ^- f^4,-yccx.^ 



f 





z' I -' 



*:^v;A 













y 








/ 




r 



/ 
/ 



■/ c '/ li.^/k^-j c^.i /^ c / .-, 



' '■ ' . -'V ' •^' ••/ >••' -^ ' - 



y^ 



/ 



'/ 



y^. 



L lUi jp^- ^ 




VI/, 




N^ 



V 



'■-■t 



>^' • .>ft *.^, . > ■■•. 



■■^j^'-.^.: ^ii'^ij'-^i ^• 



■M- . 








C^^^»*'^^^-! 



o %/^^^--i..N-, . d^ AJ^^^t/yh^^\><aL 





^ ^ ^/Cfd^ 







*^>5< 



«s-^-z-vC^ 



'T^: 

£«'4 










y 






,,,_ f'iA !..■*•'..;' Ar ■»; 



',1, i >..■■ «. 








2^7 



2^ 



^ 



lV 



IT^ 



A^v^A-— <f t^^-^iy^^ 





^ 



ty/lß^^ 



^ c^- 



vA^^^f^^^^n^. 6<;^^^^j^;j>i^ ' X^^^ 









"^ ^'^^^^^^•-'^t^ 




/^•''»-'«^^^ 



\ 



^^^^^r^i^t^ ^ ..^y/oc^^^A^^ 



£^ty*-y, 




^cM^ 






<; 51^ 



^ .i' 



'^,1'^V:.;^':--^' 



r 



..- ^V 




^2,^ o^<^ 







2. 



vX,^:iÄ-*>-<^«>i--«, 








'^lu^^H^ 



^ÄS- -^oo*^ l^t-i^ 





\ 



\ 



,<r 



.v:.j;., .,Ä 



w-»^ 




^"^^Xt 













"^t^-yCc^ ^>^J^ >^v^:^ .^^^K^ 




;■ W 



^ 





< 



< f 



i 



V- 



X 



«-'^^^^T-tr^^i^t^ 









^^^^/^^k^-u-^ <^ 



f"^^ 



-»"Z-^-^-Ki^^ 



^I/C^-^^,^ 




/ 



4.^ 



"^«^ ^^g^/ 






"-^-^c. ^''^^^ *- ^=^ 




i 




C^at^ *-^^^^^^. .-^«^i-^Cc^ ^^, -^^<cf"><^ ^^^^ ^^.^ ..^^^^ 

^iP^t'^^^C^ ^^^^ß^^^^t^^ ^«•.-•^C/ ^"^e^c^f >^««ü^^^ ^^*-i4r ^^<!^i>u^_, 
^^X^ <?^ ^ Mx^itu^^' -i^^^ ^*<^f-^ -^i^M5^_ *g*t*^ -^pi*^^, 




^-.;.< 






^«i^cw^i^ /^ v^^. 



<>t-t.*^ ^^^'Oi^'y^^^^ , ^ . 






A V c jL^-^JLi^ ^ ^-.^^^-^^ 



/^-^i^^/ 



'/tf'i^'lAA^ 



/ 





^>W 






^c^i^^^^i-^^€^ ^-t>i^-:>c^^5«.».v^^j^ t^-e^- 




^ -A^-^t^c^Cc^ 



<:^^^> 






--9 '^'^^^ 



^^-^ ^^^t--*j:=-53ViÄ^ 








/ 










$?f3 



^2 



•.,1 





iyU^ 



*3P^^H,.^ r 





^^--^i 
..1.^^ ^ 




c^i^^ *«5^Su-^ ^y7»-t^ 



i.'-^e?^.^..^;^^!.^'^^^ ^"^ 



'i.^ -^^ 








^^ 










^'^^^t't.ti^ 




^-t^c -^^^ -^c^fw p^, -g^ ^ 







A* 


















/^ >1^^*^.^^^ 



-> 



*^^:-*^ 





V. 




f. 



y..*-^ ^ ^ '.^.i^ ^^" ^-ir ^--^ ^^ • •^'"'''Vi 




'A ■ ■ \..- 



' :i. 









/" 



SP 



( 



^ .f 




^ 



^ ^ '^^ 




.i^^o-*' Ci^^f^ 








C^ *=^ 







/^^^^^ 



^^^t^£>/^ 












^^-t::^ 







«:=^C-<-Bl 



-v 



.i;^, 




^^^Cc^^ 




^^^^ 




*^^^cr 













"</ 







/ 



/i^^i^ 
















/^^^>t^^pi 



~^y 



^^^^i-^^>'^i^^^ ti^ 




^=fe-t^ 











" ^j^^^^-j^i-Hsy< --^^^^^c^fi-t. 




^i. * 



K.V:^:, 



r^i^'^'^'^SlV 



' : '•.■ .. *-■ 



■» 



p^../«. JN<y' 



,'X/„iv \:. 





1,'. 










^ 




^t:^-^ 




i:^2^-*-^ c^.-^^^'^.^tL^ 



^^♦« 






-•-<:, 



^^^^^ 



i^ -<*k-<' Aii, ^^^^Cly^j^^l^ - ^^^ ^^c^^^ 



l^L^ 



«=^<.^-l>l 



-xA^-t^ 





p^^-t^'Z^ ^^'^^\yx'>z^ 



/^ 







^ A^ 




^=^^3 




/ 








</k) 






^^>^ 













i 



/^' 




^^k^<^ 




l^^-l 




\ 



^^tJ-^L/) f^ y 




X-L< ^^ 




^ 





^ 



<:^ 





. . "-e^^^^t^ \ ^ / ^y\lfr ^^:^^ 



:^/^i^ 







-^^^ /^ 



'^^ ^'^^^^^^ ^^^^ -iKT^^-..,,^^;^ 




-c- 



^-'^^^-"^-'^ ^^t^c^LA 









-^^^^i^-^V 








^^ 



^^ 





^»*<.=^ 



--? 



xi^<r 




•^ ^t:>^, 










.-X 



"^^vy^^^c^ 




^^i€^nA-^ ^ A^ 



. ' ' ' ' ' ' ' 




^^■"^^-Cö-«» 



', ., . .\>^'' K,. 




•<--. 



..^^..AÜ.. 




^^i^^^H^^ 



*=2^ 



^ ^iAA>^ 




/4 ^"^t^M^ ^-t.i^ 




i'C^-^.^ 



^^>t^ r 







/ »^^ ^^^i^^^^ 






sasi^-^^ 







r 



■^■,4t# C 





-y^^^'Ct.^Z^^^^y 





o 



,^,^ ^^^^^^ y^^4^ 




/^^ 




/t/^^tn 




^^^Zi^-^^y^tj^^ 





^u^ 






^ 





•^^^z 





/?^i.^-<--\^ 



^^i^ <r 



■&-i^^izf r 




^. 







:k. 





^. 





-e.^ 



^ 



^^t/-r, 




-i^ i^C'ts^^siU-'^ 



■z,.,^^ 



^>^X^^>t..t.^-^ 






y^ 



^ < 



V 




^//c-^^ yi^c:^ Af^'C^ 




VX /^eAx;;;^ 




^^ c 



^ ^^<^^.^ 




y 



'*ti>txVc>/ ^^'L'j 




ß^'^'^r^^ 



/t\ 









:•: \ 



1:^:1 



h:^ 



i«'. 



%: 



■7f 



«5' 



V ^ . ^' 



")".: 1V.i-J, 



v.f. J .i ■; 



^•t^/' 






i^.l't 



■*</^ 



■JT 








t. I 



■^ 



)■■- 




y{^^ ^üiü^^^^y* 'Z'^^ .i^-^^-^<2^t:4.^H^ ^^^ 





yi^ /'^^^^/V'^l^;;^^/^. .^^^^y'gyCO'-a.C.^.^^^^ ^i'-VV^ 



-O"^ 



Ui^ 




/ 



^<i-<^^^^e>.t.^o 




^!i>^ 





/ZV 




-^^^^^^-^^^ i ^^ y-zc'^^ i/^?!^!-.-.-^^ 








^n 











o^^<^ 




• ^y^^ 



2^^^ 




,^^2^ ci*^^ -^^t=^ 




4:^ ^.^'^!CtyL^/0 ^^i^J^h^<^:^^ <j^^^'^<-<^-t^X.^%..y^ / 



•=-< -===^^^C>^ 





'^^^**'*^l--^t.xt.^^t^U5^^?--k 



^^^^^i-i,of^^ '^^'^^^^-^^^^^W^^ *:;^z^»^^..*w^^^^^ • 




.^ / 





^t-<^ *C£^ ^^^ 




^^j 



^^^ /^ ^/iik.^CX^ ^ /"S^^^ 



,.-v 



'"^^Ji-C^.^^ ^^Z^ 



' y .' .i g g; - 



•P 



— > . 



/^^Znri'^ "^^^^ ^^^ 








Xf-T^^ /-C-^^ ^'^^ 




,^^ 



/^\,.ttiiO^ f^ ^^ 






^^<^ /4-^^-^ 















'y^ 



-«^ 






-V 




.-*^ 



(.j^ — 



■-js<^ '. 



H^rvv -i' -kf;^'*' .-^-*iH- 



'.-.■.-offi-.J 



:.i-.'.L-*'\'t''^^!»Vi.'!iL-'.j 






ÄC^.vi 



:. ^.,' k'.: wr-- •»'■'■i 



^.-•», "dlfl;; 



^ -- >^ , 



■^iu^}'.A-. . („ jJ-- j.i-,-v«.„jR<.— .ai-r .. 'k^u -:•■;*■ <^ ■ •i->.;-i- -JA 4-C3J!f':..«ii'ri; J*Ä^;ss.4.-'i■■■ ■■. Sijäi'.V; 



^'^^-t-'W 





^ 



^U 'i^'C 





^u^,^^ .^^f^^^C ^^<<.=^ **=^ '^- 



.^ß^T/^^^t^t^^^ 




'^^€:^n^^ 



V 



^...^t^s..,^ ^.An^ßAyt 



^^==^^C^^'^-^ 





I «. t • 






^^^^.j^ ^^ -^^-^^ ^-->S^ 










^ leff^t^i^^^^^^^^t^ / 



«-T^-tu.^^^ 



j:^^t^,^ / /r^^ 



'-^p^^t^..,X'^^ 



c:^»^^ /^^ -^^"^ 








^ 



^--«-^-cä^ 




x<^> 




,'^<^ 




* V ' 




. I' 



•► •. 



* \ 




«^^ 




^y(^C<^^^'^>^^,^■^^ / 





^^^''-^ ^^O-r^^^ 



^i/T.'T^^f^ 






2-i^^t«--« 




'< c^^ ^^^^^ 



' '•■- .::.:;^ / 



/. •' 



•!fX. 



.'s>^.-.,.-,x i-'iy- 



?'f^".'i "-■■;;- ^ 



, ,y 



^■f.;" ■ ~-V. 



^'^^y!^iärr*X't': ''. . ',5** .' :A ' ^ 





..>^ *.:■ 



")■• 




^^»c/S'/^^ /^^ 




--^ /r '<:^<^«ä;/9 c^«;^ 




^'^'-^^-x>A «^-«i^iv^i^ 



^ 



— i. 





? . 




^*^ 




^ 



»^ 



-^ 









^^^"i-tx.,^^^ 







\ 



-,•■,«? 



7":«;/ „ 



1 ( 



\ 



■ o 




/ V 



;S 



<:::-c<.^en-e^ 



^ 











<ii-t-f -s^^XV* 





' - ■ ; 



?/^^^ /i^ 






^€:^ /S^ ^^^^ c/^^ -^ 



^^<^^^74^ 







^^'^ l^^t^^UU^y'^t.^tA 



/ 



6^^<-< 




'^-^^^ 






-•u^ 







-J<-^^^ 








y-'.-. 






/ 



,N :^t^ 



:,L' >.A„ 



•i<9 





c^y^^-tyi 



/• 




^c 



^^ 




y 




^►«< 



^H^u^>ok, 



^( 



r ^'r^ 



4^:^cA^ 



^^W^ 



V 



> 



~^ 




I s^'-J^t? 













y 




-^^L.-^!-^ 









i>/ >4^.-^ 




^ /^' 




y 




/" 





^^^^^-^i^*""^ ^^ i^^ 




AAt ^Cy 




2i^t^^ 



AZ-'^'tAyvyi^ 



y 




^^-^-^^ >^^ ^ 





-^^>^t^^ 






/ 





>/ 



^^:^*^ 



X 



>^ 



'M 



yy^t^i,.^ ^ -^y^^^^A^-^ C^i^-t^yy^ 





1^'^^ 



^•^^-^^ (_V •- ^ " J^ ^^i^Z-^-L-^ 



j!xhx: ^^'^i'f^^^^-^^-^ c "-^ u.,-^^;:^^^^ 





— ■ ■ - A 



^ 



V.--_ J 



:./::'^f'\':.'{r:-^ri'>,^ 



'-■^- 



■«* 



/. .. 






' .- v A 




j^^.,^^,^ c^yc^<^^ ^=^ 1-1^ 



'w 




•^• 




**.w.v^ i.yy^^^-^ 




^?^^ 






^^3 





-s-e-^-t^ 



^^. 







^^^^ ^»-^==^ 'IS^S^W ^i^^^^c^^^^l^ 



/ 




Kr. 



^ 



^'Ct^ML.e^ 




-^^^ 




X 




^^^>z>^^e^>t/?»<:/y'.^^^^ 




>*-«^ 



/. 







^^^--^^U^^C^ ^^^-tc^/^-^-L^^ 



MVA 











^V/^ 



Ä^i-<Su-v_ 



>t;^$«^X^>^^ /^^'^*^r^^^£^ 





,f^. 



1^'^^. 



::w>^ 



V- 



iV. 



%;&sfÄi;',.^'Jte:tüfek.i?;i 




•*>^; ■ 



' '^vit /^ 




^:^<^C'-^iy\^ -z^-^ 




^^-^-^^^x:!^ f 





/ 



^^V^ 



-^^>^^ 





^ 




/^C^^/t-w-v , 



^.^^^^ Ux d.'C^^ / A />^ '^-^><^ 




"^^i^^^ ^^-15^^ 'l^^^Q 




d-^jf 



..J^^^Cc<i>c.^^ /^' ^^=t<.^.^i>t^ i-^r'^^ ^ ^ " ^^c>-<^>t^ ^ <^^^j 







A/uh^ 



y-4' 



yiAT 




^((i-7 



/ 



<• J 





»-^K^ ^^^^ 




/- <Ä7 /^ 



^'^«^ 



-^^^i^-f 





i^ 






-^ 



^^<^t.t^>i /^ 




-X^ 



--^^^^^^^(^ /^ 



ä. 




^^^^-^^C^^X^ci^t^ 



^^^^t^^etf^-^^^^^^^^-^^^^^ -4^^^ ^^^<^ 



^- 



-c^^-t. 




^^^t^^^< >^<' ^sfe^ -1>^^.^(^. 




■ V.\ll:!.- . ..'■■. ,'/ ,.». , ,- ■• ' k. 



;H^ 



\ 



"\ , , ■'.. 



:^^ . il 







U- 






** 

/ 



<^^ 



^i^^^/^^^^ ^ 



A<^^c.^>lru,^t^^^ ^^"^^ ^^^^^^^^'^W^^^S, 




)' 



\,/j 



l^^i/^: 




^fz 



"b^ 



^ -, 



■r 




V 



■^ N 



Hr 









V 



/■-■-l 



_- ■ ■■%• 



■V. 



'<c- 



.■J 



.A.:--\j . >'. 



•Ji^A 




i\l. 



s-.;.^ i, ..,-,'r 



y 



-^Ct^^^^ut^ c.^^^^ 




«äti-v. ***^X 



YZ^ 9^'' 



l ' 



/>^ 




^^ 



,/ -^ — ^ — -^ 

/ 




ZäfvG /?^^T- 








''Q^Vm.xi^ 




7^ y^-W ^"f^^^/^^^LC /^^.^ 




^/ 



j/y5 




/A /^^ 




>/, 



A ^^>^-<^<" 4^ --^^^^^-^^ 



^'^^^ ^ i-'^<A,c,^i:^ a^ xv-v*^^!^ 



V/-^ ^i^-<^.^.t^ S^'^U./ •-'^^'^'''^ 





^^i-"^ V^^^H^.^^^;» 




a^^t^^c^ .^<:^r'C*>j_^ 



5 ^^ 






^ ^^^^"^^W^^^^-x-v^^ /^ ^^^>j^ 



JoC . w^v — ^^^(^y^ Z^ ^ yjL^c^V 



^ 



m-'' 







^CiA A/t^-^^^-i^ 















w^«. 







l 





vV^-;^^ 



v^ 




^. ^-^m^^^u^^ 



yc.^'^Hc^yKA^-\^\^ 




*^ 




/ 





.' i"i.' 






^ A^ M^ 



•^ v^^-"«-*-—^ '^ 



^^^^iL<:^ 







>c-u-t 



^^^y^;»^*^^-:^ 



^: 



^^*>-^ '«=«-*» 



^:^^,^Ä. ^y 





^>s^^ -^e^*^ 




/:y - ci 








^^^K^^..'^ 







■;i 



r'Ss 




W*=^<<^ /^^ ^ 







^ 



:^ ■■. 



-''X 



^ I 



S- 



(yr'.^-ryr-/-' ^ 












y^. 



^2^ 







^<<k^c^y 




Af-^>L^ 



y^'^^<^ C^O/m^^i^ 



-^ 





-^=^^ 



^-^^"t^ /^ft^g^. 






'-S . 



>.• 



I. 



:,'-r.';i,' 



-A 



.1 • / 






■I I L E S ATD T-Ul L::i 3 07 S H OLE!.! ALSIGHE 



Sholem Aleiclien^G jojulaxity lias licirdly becn rcaclied by anjfc 



rüjresentatsiive of Jc^visli litercvouro. :'To -o d^^ foünd uuoli an 






rroadi 



to che hearbs of the masces, nobody caused tliei:! such a jleaäure and 
conEolation an t!ie v/riter v/'io redeenied their jetty lives into tliG serei-E 
lieaven of liis unsarjassed iiuiiiour. Here they found tlieir ovm sxistence 



'-^ a 



disG)Yered, undcxstoDd and reborn, liere tliey met sonietliinix lilce 
Justificati m of tlieir daily trouble and sorrows, lierea friend sjoke 

t 
I 

to tliem v;iio knmv t-ieir souls "better tlian tliey tlieiiiselYes, Uq did wliat 
tlie bost friends of tlie jeojle, wliat Diclzens and TolstoJ , always have 
done : lie identified hiraself witli thein, \/itli tlieir clioujlits and fcsx 
feelin.:? in a ian :üa::e v/liicn iiiade theiTi iria.:-:ine that all tais v/orld 
created by a unique nind v/ere products of tlieir owa, 

ITever lias been cliosen by a v;riter a nore ajjjrojriate .Pseudo- 
nym tlian by STialorn ?Labinov;icz. He v/as inde..d as fainiliar cjiionj liis 
jeojle as the daily --reextin^ and brou^-ht the2n really t:iat jeace after 
wiiicVi t-iev lon-:ed so nuch. ""^ver and ever a^ain lie a^^roached tlieiii v/ith 
tlie sojiie iriiediate sinceri-ty as old ^'riends welcome each otlier. The 
character of his stories and jlays- v;ere v/elll:nown tj then .as.the jood 
neiHibour round the corner. I^ut at the sa]:ie ti:^e they recojnised 
alY/ays the features of Sholen Aleichen in the faces of those sinjle 
heroes, v/hose na-ies jained the sane jo:,Jularity as the author hi^••:self . 
There was _)rac -.ically nobody anon^ the millions-of the.Yiddish syealcinc 
nast^es, neither in '.Tarsav;, nor '''tinsh, nor :^Tew York vho did not hnow 
TeT/je the nillcnan and his children or ^lenahen Hendel, the brolcer of 
Jehupetz, Te^:/Je»s conversations with his little horse \/ere true records 
of their ov/n daily talhs, and hardly were they able to ina-ine that 
Kendel»s letters to his xiife have not, in fact, becn uritten, josted 



nd deliYered to the uniiajyy v/oLian. 

It happened indeed not for arti 



KJ Li i. Vj Oj 



1 reasons only that tj^is. 



f:iiDi^t leti^er 



> ■i-r-r «v» 



itin 



^L»t 







esides i±ixt-a]if: conYeraation hecane a favorite 



f arm - ö 



f -ShoIein'.Aleichem' s v;ritin^s 



The soolcen or v/riLoen dial0;:;ue 



w 



OuC 



ihe riost natural' and ideal fr^J^iev^o 



r'ic v/ithin which the ^reat 



master of tlie YidddiGh lancua^e ould shDW tlie incoivaralDle vitality 
of iiis beloved but go mugIi dosjisod nother ton^ue. As to the lecters 
they offered hi'Ti tlie nost oerieot o^^jortunit,, to Show ya a very amysin, 
nianrier blie sbru::::le betv/een the uraditional and the ■.■enuine v/avs of 
e:örescio3i. '["lie .peöplQ v/ho exc'mnjed tliese letters v/ere ac far as 
^lOGsilole fro:n tlie clasric stylists and learned corresjondents . '^'iiey 
spol:e to tlieir adclresceec! in the nost ;_:eniune v;ay of thelr inti::iate 






ffairs, and" the v/isdor.i inserted into' their letters v/ai: not tiie..o:utaoi;.ie 
of 
a.. learned daotrine oug ä .sound mlxture of . iniierited tradition and 

cortnon sense. * 

Siiolsin Aleichen as an actual letter writer rain^jled hiniself 

liice Harun al Ilashid cj.ion^' his o\/n creatures, Tl:e si jlicity he had 

jeGto'.;ed ujdh the:n waG in t'ie end a . art of his o'ün nature. "?hus he 

\;as never nore '^.liole:?. Aleicliem thc.n mIiqu lie, in one of liis r:iost 

cha.x*:ainj le tters , transf i^'urated hiiasclf into ■ÜencLl.ieri Kendel, l]ut even 

witliout Euch a dis^:uise ^holen Aleichem the corres.ondent re""iained 

a tyje. 'Tnatever he had.to teil to his .correr:..>ondent^ i'c '..:.:: not merely 

his ov/n oersonal case. '""e v/as writinj li.ce a man v/ho is canstantly 

concerned vvith the affairs of his xiisxs fai^aily. And thus , althou^:h this 

faznily v/as a vvhole jeojle, his letters ^jossesssd: the honely flavour 

of faniily letters, The sorrov/s of a tender and co-refül father or son 

lay 2t2^ßxs::e3x:s at the oottom of their e:a"iber?.nt hurio/jr. ''he letters 

Ol S'.iole::i Aleichem cane strai^^Iit on out of his heart, There war: no- 

roon. in then for the artificial and orna-inental "" -Heiisa " - Style of 

the jrinied ' Letter v/ricers ", The life itself v/ith i bs joy and desjai,- 

siiiiles and tears had fomnd its home in theni. 



Sholem Aleichem Ioojcs for a Maecenao 



^^inonr- the raanv thousands of ^e./s who , after the Po'orom of „' 
Ilishinew and the nevv v/ave of persecutions vvhich svve ;t over ?. scia 
m lyOS, sai":g^":J^K:?ro§m^:Ä?E3ISsn:sm tooh leave froiAvheir^ussian hoBBland 
and embarhed for the H^v: Y/orld, \ms talso.^ the:;47VyearfeciDildcSha]:en Aier-; 
ehem. '.vhen he, in the Octohcr 1906, arrived in Ilevv York, the:..Jev7ish 
r)o-ou '.ation received t.:e heloved T/riter v/ith irantic enthusiasn. 
" The honour shov7n to rie at the landin:;-,' Sholem Aleichem v/rote afti 



to Ms friends Ha^mitzlci, Bialik, ?aje, Le^7incici, i^oliiilcowe:.! c.nd 
other.^ on lovember 4, 1906, " ,ince the Yir.t day until the no calldd 
Receotion. is much mbre than enou^h. lut the honour s^hoHn to cur 
liddi.h iiterature and to our leloved na.ionai lancua^e oroujit me xnta^ 
indecd so'-ireat a satisfaction that it Eweetened the life I had to 
endure in the lonircxoius. Here is i^y Go-lus at an end." 3ut tliis ho ;e 
should not materiali-^e a;, that time, Illnes- forced Shmlem AI eichen to 
return to 3uro.:)e and to seelc eure in the sunny south, This etay mn the 
tjontinent coincided vrith the- -:::;:::;:: :/- raniiiYersary of his liter-r-^^ 
activitiec. All ther:e events for:]i the "baslc-round of the folloT/iir.- 
unique ej.istle, 

Sholer i Aleich OLi to S anuel bh e r ira 

'.h"itten in hed, üer^i , I taly , 

Hovernher 2-, 1903 

A letter writben "by ':enaGheii "-Mendel in America t? a Jew cal Led 
Sherira i-i Lausanne in Sv/itzerland, 



t 1 



^0 the veneratecL, 



"r. 3a;'.uel Slierira, -lay hlG Lijit chino. 



hty, \;ellhnov/n, na^e, illu"iinated etc. 



.> 



?irstly I co:ne to inforn you th; .t I an alive and in jood health 
-^r, as they oay here, v.ll rijht. "^ay the Lord ,:ivc that I should heacr 
the Sane ( God loroid! ) iro:;: you to,,ether v;ith ^o:)d ncv/G , confort and 
discloourer: fror^ v;hole Israel. A,en, 

'^econdly 1 ^la:ce kno,/n oo you that I have read the letter T/hich 
you addressed to -^-ry friend '"■iole\: Aleiche-i, nay he live, nany ti-:es, 
and I V/ac very Gatisfied that you, a nerc'^ianti.iaji ixo". th.e Caucj.'F;UC, 
inquire iS iev ro.e , ■"enachen ;'Tendel, -./ho once run..al)Out ic ulie bxchan^e 
of J'ehu_)et:: and nov/ \- ■ -in our .inuch heloYcd little 

Aierica, damned Colunhus! You ash v/hat I an doin^^. I a:: doin^ Ijüninesc. 
I am turninj on tliat side and the thin s are tui'nin;^' in the oj^:osite 
s i d e , n c e u j , o n c e d o ':in , As u s u a 1 . "'.'h e ;y o r 1 d i s e y e ry v/:i e r e 1 1: e s oji e 
v;orld, as ny relative, heh Tewje the iiillcnan sayc; " 'L'hG hooh is ojen, 
and the hand v/rites " i.e. the v/orld is a carria^-e ard man ic a horse. 



He hinha that h. is a sa^e.... If I v/ould teil you v/har ha^jened to 
ne here in the yronised land of Oolunhus , a v/hole ocean of inh v/ould 
not he rj urhhiTient, I jrefer to brüst in ynj friei-id HelohSholerii Aleichera; 
when he \/ill eniharri uyon this it.;vi£ill certainly co:"ie out ri^htly and 
nocely , i.e. short as'v;ell as jo:^d. 

"he nain thin^, hov;eYcr is not this. You ash ne-for an advice 
what you should '.üyln after all your actiYities './ith all your dreans, 
Illumination, Herzlisin, qionisn. Territorial .s:n, hevoitutionisin and all 
the other , I aan QiYh yoü, :ay friend, an'\'ejcäpt ans wer 

and talh with you Oj.)enly nad honestly 6n this nie.tter, birt under one 
condition oii.''..y; that you :7ill not lla^ie ne v;hen I vvill e::jress :nyself 
sinply v/it'ioiit artif iciality , as a „:ood friend s;.nd a heaten nan v/ho 
has lef t hehind hinseif t?.:.. seYen staqes of the hell. I shall not talh 
v/i bh you hiiloso h.cally, loccause this is not the ;;iatcer of uy head. 
In Short ~: what are v;e loonin^ for ? the Wolrd:: to:;cone:.2Yerynan- i'ravits , 
accordii-q; to his unders tandiny , to scoüre his jart in the ^forld.. tc^^^- 
cone. All of US v;ant that it ma,y he ■t.aiiced-aßout us, nor only to-day 

hut also to-norrov/, v/hen vve, shallhe oYerthere 

alread;y. '"e v/ant that oüt na^iie ::iay then liave sonelpiece of continuity 



in tliis Y/orld. "-'ot tlie rest, we jerform caso a ,-ood worlc, wheri we 
Show ]eindness, '^a -reao one or a sniall one to co^äebody, in Short, ue 
v/ant to iffive ac r.ien and to die as men. Otherwise my friend Tewje 
Y/oiild Le ri^ht in cayln-j that ihe difiäjrence of the ad^anta.es 
l^etween rmn and tha ani:'ria:L is 'by no :.ieans so .-real:. 7ith other words: 
to 'a -doK belon':.:s a death of a do ■. 

You hnov/ .rouaLiy, dear friend, tnat 'here are in the world 
anion- th., other jeojles -ood y.^n v;ith nolole characters, hi^jh s^irited 
souls. These riai- are bein-j calied haccenes', hmoh^- thv, ,""ev;s , there 
v;erc rJ.r::: -one -^heccnas: a "a,. cl cer,.., , a ■'^o::.nans:cy . There is, houever, 
a disadvanta^je in t::is, aG our ^'aecenas :na]:e sacrii.-ces lor the 
iion-Jew: only. Z'o you >nov; vhy ? :?or i_:norance. Ydu, hov/ever, hr. 
Sherira, are a learned :nan,:and it ..ouid suit you to 'ueconie our f j)rst 
Je^ish '"aecenas. jTq-w you v;ouId have an activity v/hich v/ould -'nalce'your 
mine iaaown fron one end of the v/orld to the other. And tiis v/or]c 
must 'bü done, as •: thin.:, i.e. ii I wouid le on your olace, I sho Id 
ac t on this way : 

As cur friend Sliol ein Aleichem happens to Le an object-of 
celeTjxation, a ■■'■mn of ;'ul}ilation, , and the worid 

äboünds ^iiithhiis anniversary, ., all nev/soajers are füll, telejr';'JTiG, 
audres::es fro".i ill /^orncr?;; of tlie \;orld, ^.lenty of sug^-es tions , 
^ lanr' \.it^^3u. end - one su^^ests a lond, ;:he ather an estato or '^ 
{i'ift in general , a j^ift of the nation - it seems to rne tha: thegift.'cf 
the nation is the rnost injorbant thin^^ rro )osed so far oy his adiirers. 
^':'hat means : they v/ill oreate a fond.iii order to./'b^uy tll,Q"^::7orIc^:.x::x:i;vX ■ 
pf -Sholem Aleichera - 10 vol'j:':ie9 - ju'biis^ied c^lready, fro..! the vü-rious 
puhlisliers and jresent theri to the celehrated lan, If you thih: that 
the ric3?i6-s of Koran are needed for this purpose, then you have made 
a fa,lse ^juess, There are wanted only 10.000 Prncs, and if I would be 
Sherira I had addres;.ed at once a letter to the preseidents L. and ?. 
and had discussed the matter \7itiier.i as follov/s : 

" ITy good bre fhren] üow niuch is v/anted to the fond for the ^lot 
GollGcted .;orhs of Shol.rn Aleichein ? I, a Je^7 calied Sherira, who does 
IcnoY/s this Sholem Aieiohen pexsonally, but his v/oris only, talcc the 
whole difference upon me and I v:ant that i7e 

As nuiclcly as jossible etc., etc." 

TThen such a letter will arrive from Sv/itzerland, Dr. L, Y/ill 
call a jlenary meetinj^,;!! which are sittin^ also soiue petty nillionair 
res, and after havin;j listensd to the Contents of Slierira*s nice 
letter, tne audience juiao from the chairs, a noise arises in the 
Ccunp of Israel, a rumble in all papers : Hear Israel! A Je^vish 
Llaeceneas! the first Je\Yish llaecenas! And the voice is rollinj fro:;i 
land to land a.nd reaches even ibur iUuerican shores, and the shoutin^^ 
is so biij thr.t it overtalces even the noise of the election of 
Roosevelt and Taft. 

Don»t thinlc, my dear Sherira, that I ani writing this for a 
johe. -^'irst of all, I aia not a man of joIces,and secobdly I knoiB how 
ni.ch blond itlcö'stsv dul*'f riendlSholem Aleiphesi that he had to pell 
his best \7ritingä to various publishers for a trifl^. ;nid nov« the 
right monient has conie when they are forced to restoreali that bag 
and ba;:a"age to Sholem Aleichem. I can assure you with all my heart thafc 
this this buying bac> of those ten voluines neans for Sholeiii Aleicher/i 
no less than the deliirerance :öf.. thejcaptives , a question of life : 
iTot only the body but the soul has to be redeemed from the Galuth. 
He will become a reborn man, refreshed and healthy - inay the Lord 
renew our days as they have beeen beforel 

■7ell, iny deacr uncle, this is the matter and I bes your pardon, 
if I hTe offended you somewhex-e, nobody knows. And the main thing : 
You should Y/rite me at once care of Gholem Aleichem, anddon't 
s¥;alloY/ my advice no:^ ansv/er as others that they are assistins 
already the Yiddish lanrjuage. It would be much better in this case, 
if you v7ould say siniply the trath : *' I dont ./ant ". 



l\ 



And further I can teil you that your letter oleased us 
exceedingly, to nie as well to Shbi fern AI ei ehem. I am not a friend of 
flatteniic, but j^ou "write as an author, not as an ordinary tusirass- 
man. Remain nealthy and go.;>d luck for your businesr, 'Hiere war orice 
some ITajhta bublalino; in the Caucasus, as I remember. ^'ay (Sod bestov/ 
upon you ^ood business and a äood v/ill to do somethinG^ fori-tl^ose vjho 
liave devoted tliemselYes to such thint;,'s that are concerned with tlie 
Söul 

l?rom me, your friend, who wishes you welface and -ood lud:, 

Menachen Hendel from Jechupetz, 
for the tiine being in j^vnierica, 

ITeedlessko' say that S2tKrj£aEa:j>:the learned jroprietor of 'Tajhta 

sornehov/ 
wells:^ lelt by no means moved üy this a:3peal, and thüs. added to the 

iriany disappointments of Shole:n Aleicheia's life. 

Sholen Aleichem*s Tribute to Tol^ t o;g^ 

The foilowins letüer was v;ritten a year after T.e^ 'Tilcolaievich 

Tost2?y's death. The stran::e mixture of the hi(;hest adrnirati^v: fo'r 

the departed ^:enius and of üitternesc 07er lli^ J,y3ce^vmxm at'oitude to tlt 

cruel persecutions the Jev;s had to suffer in Russia cince the ei^hties, 

which charcterises . th:ls letter needs a com^'ient, "^here is no doubt tha.t 

Toistpy condemned Gtronjly all those cruel ti es and particularly t-ie 

encourp-cjement the perpetrators found in the press and in .joi/erner:!ental 

circles. I'ut tlie public protests uttered by the preate:::t writer and 

rnoral 

oharaoter Russia possessed in those days v/ere of a disappointina^* 

modesty. T/e f irdToiatoy *s name besides those. of "''ladiini:-' SoIovm'ov;, 

und CT a halfhearted 
'Vladimir Korolenko and of'other Hussian others iaj:xs::?cXJü:te:s2x:-inanlfestQ.. 

puhlished in 1830 ajainst the antisornitio propa.janda of the ?.ussian 

presG. ü'or a second ti:.ne Toistpy rose his vomce after the pojrom of 

Mishinew, lU': tli6 means he used aid this occasion was;.a letter which 

only by circulation l'rom hand to hand reaxhed a part of the public. 
however 

5axÄ When in 1906 new pojronis were Eta/:ed in variDus Rusrian citie^, 

in 1908 

and even the newly constituted Duma did not aholish the Institution 

of the ?ale, the J"ev;iEh admirers of ^olstoy looiced in vain forward 

to a siirdlai. .";;: J-«-Accuse " of the Basr^ian sarce ap thät:.of .EnilerlZola 

about t^n years bgfore. r^holezn Aleichem belon^ed to these disappointed 

Je wi sh i n t e 1 1 e c tu a 1 s , 



u 



% 

■<<,■ 



^^& 



;,«: .öi;'.' f SJ-' -.sr-'i 






,\, •-•*;»•;') ^ 




'"^,.:'-'\, 



Sc lern Alejchem B riefe 7 7 

Wem es v»cxi mir nicht bescieaen Tolstoj persönlicii kennen zu 1er 
nen und aarum wirü es mir leia tun bis zu meinem letzten Eraentage. 

wanrscJieiialich ist es uns beschert, aas s ^. ir uns irgenawo uort im ^'-11 

'•■.,1 ■ 

•ienbeits aes Leben« oreilen,dort wo es hoiTentiich keinen Ansied- 
iungsrayon una keine Juaeni'rage gibt. 

Ss möge nur nicht so rasch sein, man will sicxi noch ein bischen eJo 
quälen lassenaui aiebcr weit uiiu behen wa^ weiter wira. ■ ;: '% 

bcholem A lej ehern , "^ , 

^ervi Italien L.jjezemüex i^iO. ; i: 

' ■ . ;>. .■■ ■■ 

I 



s 



c h o 1 e m A 1 e j c h e m an Alexander Amfi teatrow 

S,237-ff.Einleitung:Sch.A, hat sich mit A. in Ital- t= 

• ■ ■■•• ■■'• ■ / 
ien befreundet »nachdem A, in der russischen Presse begeisterte Ar- 

tikel üuer die Werke von Sch.A. veröffentlicht hat. Beide Schrift- '• , 



steller hatten einen intimen Briefwechsel geführt.Die folgenden Brie 
fe sind geschrieben v;or den, nachdem A. ^ber Verlangen Sch.A, in der 
Beilis-Sache mit einem Protest hervorgetreten ist, 

Def Brief ist russisch £3;eF.chrieben,Sch.A. hat für sich eine jü- ^^ 



i 



dische Kopie zurückgelassen. 



Badenweiler ,*c3.Mai 1911, 



Teurer Kollege Alexander Valentinowitsch! 
-'■ch binnglücklich, darin mich nicht getäuscht zu haben, dass Sie 
(Und gewiss auch Ihr sehr verehrter Preund Maxim Gorki)in aer Lügen- 

Verleumdungs-und Hetzorgie, die in bestimmten Kreisen getrieben wird, 
sich nicht wohl gefühlt haben, obwohl sich aoch mit ihnen aurch brü- 
derliche Bande verknüpft sind, , ..Behüte mich Gott andere verantwort- 
lich zu machen und zu behaupten, dass alle Christen blutdürstig sei' 
Das stünde mir c.ls Juden nicht zu Gesicht. Ich schwöre es Ihnen bei . 
meiner Seele, wenn der Pall umgekehrt wäre d.h. wenn Juden Christen 
des Hitualrriordes beschuldigt hätten, würde ich vor Schande verbrennen 

(..., )D£mit ist nicht gesagt, dass Sfie8 verbrennen sollen, es 

ist gar nicht meine Absicht, dass meine Freunde verbrennen sollen,,. 

Eine gute Sache haben Sie durch Ihren kollektiven Protest der 
besten Häiiniacn in unser aller Vaterlande, das sich nicht zu allen ^^^ 

;leich verhält, geleistet. Ich erachte es als notwendig zu unterstrei- 



^ 



.■'x>:''P 



V. 



\ 






'tX/i 






■li ■■(■ ■■• ,i ->.; ■, 

'' .'' . -.' ■ ■■■■.'■>'■ 



Ik ,' J- 



:^i;^;;^^^^';; 



Bcholem Ale jenem - Briefe 8) \ . 

chen ,dass dieser Ihr Protest nicht als Zurückweisung uer Ritual- 

raordverleumdung uieuen eoll.Ritualinorde von Juden sinu schon '•: • J 

'■■'*."■ ■ ■ ■ . ' ■'■'-.. ^'' 

hundertmal widerlegt -worden.lTähiTie man an,dass es üherhauiDt noch in 
üei Y/elt Hitualrnorde ^iii^t, wären sie nicht unter uen O^jfern aer Pogro 
me r^ondern unter aeu Pogronianstif tern zu suchen, Denn wie kc^nn man Ji 
diese Testen aer """ischinewer una anaeren Pogrome noch anaers bezeich- 
nen,üenn ds Ri tualmörder^Das Hinaus c^ihleuaern von Kinaern aus aen 

oberen Stockvverken, das Aufschneiden aes Leibes schvvangerer Frauen n 

■f . ■• ■" ■ ' ' •■ 

un u ^x ••••••••• • . ■ K •^, 

-ist das jcein Ri tualmord ( ) 



Ihr Protest in der russischen Oeff entlichicelt uahin gerichtet sein. 
Meines jilrachtens lauss Ihr Protest aufklären und aussprechen, dass 
aie ganze öache nur einen Zweck verfolgt :die Wieaerholung des un- 
vergessiichen Jahres 1905 d.h. in kurzen Worten eines alltiussischen 
JudenpOi^^roms ( ) 



Sc h l e m A 1 e j eh ern an die Prerariäein Odessa 

ITew York ,4.TIovember l'^O^' 
(;; V/ochen nach der Ankunft in Amerilca) 
Teure Ji'reunde Rawni tzki ,Eialik,?aj v, ,LewinSiCi ,PoliniCovvski und 

anaerei 

Ich habe kaum uie Möi_,lichkeit Ihnen ein paar Worte zu schreiben 
aber nicht mehr. Die bei ^ei eisten Ausschnitte weraen Ihnen alles sagen 
D-ie Ehre, die man mir bei der ""andung »erwiesen hat, seit aem ersten 
Tai_2, bis zur EOt_,eaarinten Reception, ist schon viel zu viel, Aber die 
Ehre, aie man unserer jüdischen Literatur und unserer (geliebten Volks 
spracjhe erwiesen, hat mir vvirilich so, vi ei Genugtuung verschafft, daß 
es mir mein Leben im langen Golus,aen ich auf mich genommen habe,ver 
süsst hat, Hier ist ein Enae meines Golus.Eine sehr, sehr glänzende Zu 
kunft taucht vor rnir auf. Und Bruder Lewinski hat Recht behfxiten.als 

er mir im vorigen Jahr darüber geschrieben hat. Schreibet! 

Schülern Ale J ehem. 



S c 1 e m A 1 e j c h e^i» ^.^n. ^ e r k o vv i c z 

„ ■ M ■-%"/■) > ' ' ' 

hebräisch. 



|ovember 1905. 



/ 






S c 1 e m A -l e .1 c h e m :)) 

o • I. JL i. X X • 

Mein libber B....Ich schreibe Dir uiesen Brief .v^aJirend ich ij 
Umschlägen gekrönt bin' vom Kopf bis 2ium Eart,obzvvar der letü 

lasiert ist.cienn ich ieiae t.n furchtbaren Zcilirischraerzen( ' 

Ich schicjce Dir eine Inschrift für meinen Grats tein, welche i c] 
aiesen Tagen auggezeichnet habe und ich vviiL:Dich bitten, pie 

räiBch zu übersetzen ( ) 

Da liegt ein Jud,ein BchLechter 
Schrieb jüdisch-deutsch füt Weiber 
^as ganze -^eben hat er verspottet 
Der Weit aen Garaus gemacht 
Die ganze Weit war eitel Preude 
Doch er allein -oh v.eh-er voll Sorgen, 

Und t^erade dann,.«enn die ^7elt voll Lachen 
Und voll Preunde war 
Hat er geweint, das weisse nur Gott 
In aller Stille, niemand soll es sehen, 

Scholem AI e J c h e m 
Im Jahr der Kevolution und der Pogrome 



Scholem Alejchem an Berkowic z 



Nr. 106 m 



es kann sein, aass ich 

Bein,dass ich zur Grube fahre, I 
mehr erleben werde Euch alle uu 

^0 ergeben seid.Ivh kränke mich 

._^ ^^r.m ich habe ! 



Bern, I.Februar 1915. 

L noch geheilt werde, es kann aber auhl 

ch habe^grppse Tjt^<i,aass ii 
Behen, Euch, die ihr mir 



• ch es nicht 
erieuun vvexue j:juuh cüj-c öu i-iciicji, jiuuii, uj. c j.jLi i'iix 

meinem Volke zuruckgeLasse . , ^ 



.^ 



• '■'-', 



<l<: 



•■' ''■*-': 



^'>T!V, 






;^. 



r^fHi: '}. 



-■J^oi' 



%'^^;:-^. ■■-:''¥'■ 



\"> ■■*'■ V'' 



Vv,' '■' 



•>v '^V" 



b 


C 


h 


i) 


1 


e m 


AL 


e 


,j 


c 


h 


e rn 




BxiQt 


'e 


15) 


■ ',"• ; .»■ '^ 


b 


Chol 


e 


n 


A I 


e j 


c 


h 


e 


m 


an 


I, 


. Uh, 


Rawni 


tzky 



>;, Allane e ^ew Jt:r«ey •% 18, März 19u7 
Ich bin aur isesuch aer jüdischen, aer wirkiicjri jüaischen 



Kolonien und mir bcholem Alej ehern war es gegönnt, mit aen eigenen 
Augen jüaisxhe Kolonisten, wirkliche Landarbeiter, keine künstliche, 
sonaern tatsächliche Arbeiter zu sehen, wie bei uns uie Muschiics, 
V.0J1I zu untere; cheiaen. und ich habe einen begen gesprochenrwohl nir, 
dass ich dies erlebt habe...,., 






.',1. i' 



■!f;-.r. 



-■■.I«' 



1 1 I 









.'..1 .;..: .;■ y^:.'. ■ '".,.,,, \'y, 



nV 



.#■ , 



■r-.,',. 



V 






j^,. .vV'- 



.>"■ 



l\ 



'S-- 



,r^ •■X-i'^- ■'■' 



c h 1 e 



ß c h I e m A i e i 



1 



J_ c h e m an Jakob P.a ri i ^ j> 
IiauEanne,20 Jänner 1914. 

An den ^rcsen Künstler ancix^^ifi^^eriMeister der jiddi 

Mr.»^acob Adler 

New York 



sehen ]3ühnA3 



Grosser Geister! 




Ich 



s 



c.hicice Ih.en uurch meinen Preund .a.cob Saperstei. ein Stüo^ 
das ich auc meinen ^'^pr-^re^r, h«, t .- 

,^ . ^ '"^^'" ^™ ^^"^^ ^°- '^O Jahren überarbeitet habe 

(Tewje). 

Ai-s ich den Haujttvpus bearbeitet habe, war ich mir aessen immer 

„cct dass nur ein i^ünstler .wie -ie.t^rosser üeister. werden im 

, in seiner ruhigen und lebendigen tiestait darzustei- ^ 
Stande Eein,J.xi" 

len.aeiin nur Sie werden seine Seele erfühlen.Grosser ileister.in 
meinem Stuck werden'bie nicht jene EiTekte finden, aurch die uie 

jüdis che üühne ihr Publikum verzient{ /.noch 

uuch iCeine eüeslichen patriotischen j.ieuchen.aie zur den Itzig be- 
rechnet sind.i.uch keine faule Witzekein Kitzeln mit uen j.inger«pi- 
^2env ..;,nein,Eucnen o^e bei mir aie aiese ß.ünstBtücke nidt 
Sie .Irden sie nicht finden. Dagegen finden Sie einen Juden.einen Va- 
.ter von fünf Töchtern-ein einfacher mensch, aber ein vollKomener, 

chen jedd)ch nicht auslachen, lachend mit ihm sympathisieren in allen 
teinen t^rossennLeiden und seinen öor£j,eii.Aile vier Aicte sina vier kli 
ne Tragödien und zusammengefasst eine lange Lebenstragödie aer Jü- 
dischen Tragödie, "^s fülirt daher den Ti tel rjj'cxmilienbilder in vier 
Akten,wedei Komödie, noch Tragödie, wenn auch beiae Elerante darin ent- 
halten sind. 

Höchste Zeit, grosser Meister, dass ^ie auf der J-iüirine im Herbst 
ihrer artistischen tariere, in einem btücic ues wal'iren jüdischen All- 



tagslebens auftreten ( 



) 



Ich glaube , es würde Ihre Glanzrolle weraenin Ihrer langen künstle- 
rischen liauf bahn, bevor Sie von ihre m üerul* Abschiea nehmen, Gott ge-j 
be erst nach vielen »vielen Jalriren ,Amen, 

SmBpr ihrer grössten Verehrer «cholem Alejchera, 



/ 



':>K;i'#>;-''""'r';.''"''". ■f'VS-^';"^'-' ... ■'■i:;.";,"';"''v>'',,!^.': f • f.' ;^s., '■i.";-,!v;i!^..!f.;'<ii-.-'-'»v';' :,'" r ■:i.v-%""vi;iy',v ,••■*:•■ jix-. r"' ■: 



■ ? ■•■»,.(.','f---/ii> 



3 c 



olem Alejchem Briefe li) 



'■"'-^■m. 



Sc hole m Alejchem an ciie ■"ami.e K. a u r m a n n 

New 'Xoik 21. IX. 1315. 
Teures 'röchterchen ibalchen) Lieber Mi-chel! 
( Ueber uen Tod und das .Wesen aes eben YerBtorl)enen bohnes Michael 
Mischa) 

in meinem Vermächtnis bitte ich meine Ä.inaer(ddie böhne)i 

»wenn sie Lust haben weraen, mögen sie stiJsiLxx nach mir Aadisch sa- 
gen. Sollten sie a"ber iceine Lust haben, mö^en sie sich meiner in aer 
v/eise erinnern, aass sie sich alle zusaminensetzen und eines von ihnen 
eines meiner werice und zwar aciS alleriustigste vorliest.aöge mein 
iName mit Lachen nicht mit Tränen an meinem Todestage ^^enannt werden. 



r-^,,. 



o c n J. e m Alejchem an jionisch una l:*a.1e yo li ic.o vi s i g 
vor benerjcung :^eT i5j.ier ist nach uem plötzliche Toae aer einzigen v; 
'.vohli^eratenen rochter Loia i2;escnrieüen. 



Vi 



ervi Ö.juni l'Jll. 



Teurer ^ün^:cni leure üayel ■ . 

i^este , liebste x^reunael 

iNOch einen rfeil ins nerz una von einer unerwarteter «-»eite! 

i>as ist aab jorieiunen von nawni uzici, aen v.ir soeben-ich unu v->lja- 
iiic ccnten »nicht ericüns tel ten Tränen , /zweimal ^eJLCiren haben. 

Trösten fich soll bie tröstenv'Vo gibt e^ euien ^robt lür einen 
iolune** ounlagiwortev woner soll ich sie nehrien?IJnd wenn ich Ihnen k 
hunaertmal sage^dass es noch grösseres Leid als das ^hrige gibt, ist 
es eine neilungvv/issen Sie aenn selbst nicht, üass wenn Vater und ^ut 
ter sterben und '^inder zurückbleiben, es nicht so arg ist,, als wenn 
bei Altern ein Vöglein, ein Stolz, ein Trost im Hause stirbtVDas ein- 
zige v»as ich Ihnen übermitteln lcann,ist nur, aass ich Ol^ia und alle 
unsere Kincier Ii.ren ^^rossen Schmerz haben und ein "tück Traum hin- 
w egnehinen.Ueberhaupt -es ist vielleicht eine warretei aber eine -^'at- 
sache-ich uer Lola schon so lange nicht sah, nur von Olga über sie 



erzählen holte, vvas für eine schöne duftende lume in Ilirem hause 

wächst und nur von Trällern ihrer Liaer {-ehört habe ich habe 

in meiner Phantasie diese schöne ülume Lola genant vorgestellt und 
\von einem (iefühie ausserordentlicher J^reuniSLlchkeit und wärmster «ja 







:-'r?f::-7 






■^ ü 1 e m A 1 e j c h e m .Hriefe 1^::^) 

neinlichlceit zu dieBem Kinüe hint!;ezotsen^v/ir pieinen f. le haben bei 
mir im herzen einen Shrenplatzangenorarnen und wie nie sich ürinnern^ 
habe ich rait ihr eine längere z^eit iCorreö^jonaiert.ii3dLJ£iJBJiJLiixiXÄgEJL.| 
una ihre lieben, süssen, iiunorvoiien Brief chen liegen aort bei mir im 
Arciaiv. . . . . . .^vie ein Eaelstein un^er aen liebst teri unu- bt. ten Jjoicu- 

menten ineines iCÜnstlerisch-f:chrii tstelleiiRciien jje'bens.jjc^s isst ei-* 
ne Tatsache, uic; tue ber: onaers bevvertan sollen, aase oie nicrit^ ^:%i.4en ^, 
sollen, Qc. SS unser Leben, aiesey icurze ijeben ues jxinaes ohne isiinarui 
von aer weit »onne Einaruck ocier eine Erinnerung /.urüciczulabsen ti 
ii-it una aass auiiser innen niemana unten aa iyt,vAer m uei K>tiile ultK ^ 
ungeneure Äungej. eunti^iceit be trauert una aer aie t^rau!::äam beinc^naeliq^^^ 



Vater unu -"utter beaauert. 

öcJaaöe,aabS ich icörjjerlich "fcon lihnen so v^eit bin^Eseeii^cn tenr 
nane)una icann nicht aie aanBXLs^x KTranen austioclcnen una bin <.t, aucn 
nicnt in Fitanae e. mit «orten zu tun.icn glauüe jti ^och ,uass der 
Philosoph, , der in Ihnen J:onis-:ch, verborgen ist, una Sie klu^ge Paje,vver 
uen ^s bert tenen,dass nii t 'deinen, mit Tränen, mit Seufzern xiichts er- 
reicht V/ira, 

Es ist eine herrliche, bös e,v;üste "»'elt hier auf Erden- das s man 
rieh selbst überwinden und glauben muss,dass es irgendwo eine Art X 
I'ortsetzung unseres Lehens gibt una dass unser Leben v^ie ein Bzean 
gegenüber dieser lang;en, unendlichen }<'ortsetzung ist. Una wenn es so 
istjmusß daher nicht bedauert -werden, was hinscheidet, sonaern uns To-j 
ren,a .eni'iiei bleiben, Sie hören hier \V:)rte nicht eines zufriedenen )i 

üourgoisl )Srstens wissen bie,dass ich selbst ein 

Stück KraMcheit bin(nicht aus Vergnügen sitzt man in i^ervi*)una uin 
Sohn,:iischa, li eg,t ,00 tt sei Dank, auch in JNervi an einem frühzeitigen 
Lungenleiaen-er hat aer Mittelschule mit Auszeichnung beendet, 
wurde aber an der Universität nicht aufgenorm'rien (^luraerus clauBus)und 
üer.co/.itz liegt jetzt in V/ilna an Influenza.So schreibt nBRi(üncl g 

glauben bie ihr,aaEs e» nicht raehr als Influenza iEt....?)and 

i>l ata scha liegt an einer - •, . 

', ^^■zieiaen.Und von anaeren L-e. 

bensorgen sei keine Rede, ( 

W^SSleS"::!::^';!^^^- hässuche.bö.e weit und .hr 

es 



lachen! 









tänaix/f,. 



zum Trotz 



^>cholem 






e inr> 

/. 



^ 






I 



ncolen AI e j o h e n s Brief an einen Ver ^jyandten (ffragment) 

13, 8, I379.3ofleis^a,Beiirk Kiew. , '; 

(^^r :var ..:0 Jalie a2;b,;,a3 er cliOKei; ^>riel in hebräischer Sprache 

scIiriG]:). ' ^ . 

Aus dorn Gühoiom /.X^Johi^in :.iuch von Bexkowitsicla 0.;i4, 

Gül iole;!! A 1 g .1 c h c ri an I lirpch ö i n l' ü r. r d , 

»■■«■■!■ i m II 1»—— ».WM»— N— .■■ >■ ■■ 1 1« -*■ I » I U I ■ ■ III il n ».iiiii ■!» » I Mi m ■li m lariü» I ■— !■■.■■ «■«^i m ii — ■ ..,..■ , , n, V 

Teuerer Vcrv/aiidter,Du Eiirlic .ö* un'.cr don ri^nsohcal J. 

V*x'>.lyn J3aiikIi3uGh,?iiQin teurer AiiY..:rv.cvnätcr,iür lüurenixa'^un 
Briefe >vönn,loich ..:oinc 2u^/20 es nicht Vürieii^;nexi hr:jin,aa3S Ihr laciti 
i^jitlita bO£5cha it :.-.üot clG,dur':.h|das:;f3 ihr :nir in rurjcir'chor Sprac^iö 
^'vjüahxleben /Vih t, J3 ist Ja v;Ghr|LxUGh uioDü 3 j} räche gehurt nir ^ui 



X V 



tau;:.eud Teilen r.n; ha"bj ich doch iri ihr^trjilleii neiae Vrisch^(ui 
.:r..'-:J't liciüox^ Lenden) i:: cter f-chule verrosten, und f.;.iG ich diese 
rei\'.iess5,haho ioh iiich "viul uii.'ßie 'i:onuht,bii: ic:i cie au acinem 
cwijon rürljüeil ^ü:.; cht h':b<5* ''ncl .:enr,ooh int -idr unr:oro nciii^e 
^.jraciiO liober^ciio .""uttcr ellei n- »rächen, dieTovhter ..eili^tux- G^tt- 
iic-ilielt,'.. eiche von vielen un;::oros VoIJces , ior Söhiic Icraeic, .eloh.c 
r;cuiaj:ic'.lv;eir»e sin:i(i;±clir-,7.ciüQ. r -. f.) r.i i ua? ) vu r I as :j ou v;ü.rdQ,unß zu 
6ch:^.ndo ii'.i uns i^u n^ot Ij-uud nie iüt r.us ihrer ilit<>e ^uganijen,(li.Q 
iriiicle ü'b'^x dom ^^opfe ..lUcaranon^eschla^Qn und Kiajt nun tii^Üicn n.it 
•vveinondcr rtiroiie: ^.Hoho aber nv.inc :'-inder,v;elche r.dcli vo:. der l'-öit 
\'.crr vj::lr.r;ccn hr.'bon*.» » .^ 



■ f ; ' <- j. 



I 

i^ciG 'Te^tainant den y-.terc von i^ c hoixi .A Tc.lcJ^yan.M^ chu::! .i!^ j«_LX-J^Jir:ü3Fi 
■'..' i o '•: c 3i {^:g schrieben nochs V.'ochcn vor soin^ji-i :-aao)in 

Pcrejofilru7, (nscrdi:. che ^:'orte)iKl tauoi h.aa.iU? 

I 

?:oin teurer r;ohn,dar Gclhrte u. r^.w. Scholen ^ooli leüöij 

:Ie^/te erfüllte- c;ic'i mir dac DB, J'ahr noinez Lebens» heiuw T^^^e . 
e:. i.-i;i ohtcn die T^^iae nieinoG Vaters, }^ire steinen Aiidenlcün,riQrne ^'oele 

hl. -l'^u-eionC'^uradleso) . Ich werde nun ein^e: ajir-iolt zu neinüiü 






Volic^:;,vibt;i. dca ia{^ :n:einc'3 ^''odsc honne ich nicht» :oir,uein teurer " • 
SOim|he:.-v;ite ieU ^ini^;;© ^Vorte vorgehe ich '^ux ewi^; von Mr ÄhDchied 
netee, weil. Gott '^ic}i bei^nadet hat -^It Vorständio:Iceib und /issen 
um ein T'ann nehr ai^^^ Deine Driidcr, ^ .:, .; 

i/as £}0X1. ich :;ir denn sagen, n:ein teurer Bohn? lo jifet e? C'^am 

0^1 fzf/ 




l^/}(H^m^^-i^vi ./^ 







\ 



.L^ 



.6 c'h 1 "in AI e J o h e p ('i^estaaent seines Vatero )S) 
tolcxifßQhQ mit dieser Heinor I'Craft den eg,den % Dir ausgetreten 
hast y^xid nur das lautera und geläuterte Ju'dentun (Jüdischlceit?),wit 
Du es YersGelxot,mÖse ciajemeisselt ueiii in die Tafel Deines Her*» 
2cnß und es raoge Dicli führen auf die Pfade der Reohtnohuffeaheit 
iJiic Ti-ge Deiner Dir auf der ^elt üescherten 2;eit. - ' Ä - 

Unser Vater JakolDtÄiede rJLt i3iia,}.iat vor seinem Tode Dein©» jün- 
geren Soi in ueionlen -»-^aber ich werde iJir^^-ottuelipte, nicht befehlen, 
nur "bätten verde ich .Oicli flehentlich-»-,'verji Deine Beele geneigt 
ist, möge Dir teuer i;jein das Andeniren Demos Vaters , und v.-eade Bein 
Au(.';e nicht ab von der i^i^iücili clien Fa^rdLie und ^^trecki ilmen eine 
iiiixreiciiö Hai.d a,a3,5:ei es init viel oder irdt vjenic*«,All dies ]Bo- 
lelile -ch dir niciit, üeiiüte,v;eziu Du es wollün wixet,so v:irst du er> 

:iit c;utem «Villen tun* Dafü.r ^/ird en Dir Yer^:Qiint± r.ein Deine X'öizh 
ter in, }uton mvi voll Treucle »neiclitari -jnd duck 2u eriiielien« 

Da^d bina die letalen 'J/oxte i;eineL; Yix^axs 

Hwiiuclxosa l>aclau;i^ Soim des öcew '/olf Babinowotuoii« 



A V 



A^ 7<tH 



ffij\i^z \<jc^u(1 CpLLCtrxoK 



8-/^. 



/ 



%/2l AM<oKowsyc:C^ MiPcRi^ ui^m-e-o 








A ,•/'/ - ^y 



i- r 



/^/f/^--<^^'^^^^^ 



/ 



i^CA- ^'-^ 



! L 



/^•^ 



/14 ^1-0 




^ y%^.. v<>i^/^' - ^ 



^.Z Ph^/^ 




\ C' -' 



'■?^i-i 



"-/ 




/- i^->^ 



y"^ 



^^ 



7^Ui 



'^,. y^-L.-^-- 



/ 



yaml$ 



'i 



y ARK AK T g L S K I C IIST T E H A II Y 



B^"^ Frana KoMer 



During tlie liundred years v;liicli elapncd feine© Harl^glJÜcoXßki » ß 
"blrtii ( 21st CctolDcr L343 ) plaetic art found maiiy rcjretentativco •* 
ejnong tlie Jev/ißli peopic. Failurcr and crreat acliievcnentB maric tlae liard 
7/ay tlic Jewisii Kr^sx.ttrz gonius had to c:o until lic Eucccedcd in becomim 
indi^^cnouß in that rcaln from uMch a ri{_:oroas intcrx)reto,bion of the 
sacxed coniinandment seeiiied to tan hin for ever» Thic y/ü^^ m'^aat a revo- 
lution;iK a ßpecial kind. It frced tlie trra?%45Ltjj3 forces of tlic ^cv:g 
and ena-bled Iiin övcn,4itf ::fe|g«^^ ^ave^tk« path 



:fcg:cKE2£:rjLigg»a.¥8g1ingK3r Tor otlicrs. 

llatl: Aiitokoicki has tlie historic :nsrit to bc tlic ijionicr of tliii 



revolution« Hicn he nuddeniy appearcd in the arti£:tic,::U**Ärafc«»4^* 

the cantörn Jcv/a, whilc ohan^inc thitr ':i^2 of lifc undcr the influence 

of the üaslcalah, wer« just. ßtei:)pinG into the cultural lifc of their 

Gurroundin^;^, 3ut, althoii^h scholarn lilrc the riathcnaticii^Ji Ch^ S» 

Sloninsici or the Orientalist D, Chvoicon, loerfomcd outctaiiding v/orlce 

in variouc -ielde, it hajpened in the üjjhcre of art, L:.nd,jaradoxically 

in uliat part oT it nhich v/as the rcnotoßt fron tho «^cwith lifc, that 

a JctJ made the noßt ujprt'ciated contribution to the contcnporary 

culturo of the liuerian x^eoplc» 

l'iic^lllltish ^uar^^i of Antolcol, a cuburb of Vilna, vjas the bi|/6h* 

place of the ruui at v/hono tomb Count Tolctoy, the vice preeident of 

the Imperial Busßiaa Acadcmy, declared that tho becinnine of the Kus- 

sian Act hac to bc dated from hin onwarde» A simple land curveyor 

dicjcovcred his talent. nie wife of Kas ino#f'' the governor of vaa-üu^ 

£ent hin into thü aoaderiiy of Petrograd. Ilerc, in the a^^c cf 22 ycarsi 

hc v/on the silver medal £ox a wooden relicf ahowing a Jcvißh iiaylor 

thrcucLing a ncedic# A cpiendid career folloücd v/hich reachod its 

ciinaH: on that day, vlicn the Gzar Alexcinilirll paid a vicit to the 

artiEt< in ordcr to see and - buy the statue of iTan the Terrible^ 
^ — ' /x-tx / , 

nost fajiious worlc of Anto.'Cdbki, Rucoia has found 3sble/representa*#'i 



sculotor» 



JJ. 



./> 



// 



■^j' 



maÄm^i^^ 






t t/f-^' 4,./ / ' r'i i^ x^i^ 



<. 



^■/rk {:t^i^/^- 



■•/ / / ■■•■ 



'>iks'^ 



/ uf ■/»/''/' V, f 







lA "/ i /i ^ tf^^'v /. 












-X: 



— ^. s. 



■^w 







'^ 




'^"^T i V . V, V 



/ 



V- 



♦ < # 



/^ ' 






^/^ ^. c 



^^ ^1 •IJ III,. 1,^,3., 



,(, --:, 






f 



« 2 *. 




Ht.,.seia&iiied a'lBbw. Hurrnla und Judalerj^.are the naln notiTes of liie^ 

wcntern part of ISurop^t^ Posterity oiyes to thif5 .fact the enonnouß 
Be^üjilÄft^ of his letters cdited to^ether wit>i^lÜ#ot}ier writinge by 



V. ?• Sta^ilüf, tac critic Q:nA dircotor of the Mi:? neun of '^ötro'';rad 
Antolcoinki'gs rioct IwCioTcd friend, in a volume of uiore thari thousand 
pa^öB. From this volune r^::'ü|||plearr tliat T,tari: AntoJcdleici 'Wß no lestj 
a "brillant writer th^int^nartlGt, A n^ibürne, crcatiTe e )irit r ^tsalcs to ue 
froid tiie^e Letoers« Thcy -Ä^Mfcöal the ino.re of a unique liic and ßrrugGl«3^| 
of adventurejs uid ajctraordinary f rienfn;h.ij;s vMioIi connected the artißt 
Viith 'i^B.rx^ oute tunding nci. of hits ?,vc;e like atacf^jÄlIK^^^-« ^r-C'^'f^t coiipoeer 
MuEüür. r^lci, and the ijoet Tourr^oni'.eff. Tc ree tsTO-^xr^x t i.ß ninor the 
ori£,in of Antoliclelci 's Vv'orkß, t}\at im.ienro transcendervt co^Tifenity 



f^jjjjjjjy^j \7>^ere tlic Czars of Kurcio. v.rt neichDourr of ."^cv/s jerßecuted 
by tho ß^jaiii ch inquißition, wuere r>^dno?;a b& looi'j^Äg in t>'e d^^tnc 5jskJ5X 
Sücraten, where Eephist(iphf:l.ce a^'^eare bcridcr J^^sus etandin^'uef ore 
the Court/ The creation of this fici^ro, the hi^hcct sjbject of the 
Christian art, br.ccuT.ö tJie r.iont diffici-it tr.clc for the ^upil of the 
Jcv;ißh chcder. ** Ifi|jp^^fäl^fe|^#?orkia2 for rone wcclcs on *< Chrict ** or, 
as I oalx him, •thaußrcat Isaiali • "j he writcs in a Icttcr ^f. 



I2th, 1875. ** rnic xicüning shor/s, as I Eux^i/osc th£;,t I turned from lay 

■ 

oricintaiy ^lamiec ^ nyßtical " Chrict* I intend to repretcnt Chrii^t 
ae a reli^iouc refoiiacr.. .. , a m£u:i ir/ho v/cnt into a gißht for truth, 
fratcmitv and f re cdora. . . I rcj^reccnt .y^sun the 2[azarcnc in the Tery 
moi->ont v/hen he itj stexidin^ bcfore the peoples tribunal. iD c^-'Ve him 
the a^)pearance of a Jev; TJhose head ic covercd äay. with a f^mail cap. •• 



And in caiothcr Ictter, nearly te a :'ear 



^';lie reiarkn , '' I v/anted 



to shoY/ Christ ai3 he appcars to the 19th ßentur:^. I repreaented hin 
before the pooplc*s tribunal» for he n^^.6s}. it norc than ever, •;iPs#^ 
haTe you done with me? •...• But do whateTer you irant, I rn conrinced, 
I belleYe in spite ofall that truth, that love ^/ill coaqucr. • My ?/ork 
should teil this to the faithful and to the faithlcBi;;, " ; 




The hopeüSl hiaminitarianisn pcrrneating hiß i)orconality, cavc 
colour also to Antoiolfcici's politicia vieY/s in rolivtian to the Jcy;1 



•iVif-' 



r, 









J 



■f 
y i 



i: 












i< -— 







♦"V. 4'^. .«»V f *^^f^StX ♦' 

i: 

/ 






» i «Tl t tX- 



- ^Uyf <<f x.^i '„' ^'l^x *■ ^' »^ ^^ A- ^t^v^ 



/ j 



t Ä ^ 



./ 



f ■<.:/' 



-■■■■■ I , _^ ^ / yy' 






'(t.£-L 



'^>i 



.6^r-...^^.«^^:,V,c...'-.r. 



■"■ X' 



^«-r^.y^->y^ //k ^t 






■t i Are 



u t-x*^ 






*'^-\. v <?'\ V 



V. <f 






,^r;;:rx--7?^-f-^^ 




f-'-^i-t::''.. 



t^ f' - — y--.» 'y 



•^fi^v'C ^■l'iU.^ ^^v* 









^^/-'^ <" 



y 



/-^ 



i^><^'^> t. V ...y'" .>rif i . w. -a..-^;^^^^?^ 




i //a /^ 



Uf i' (>•' w *^r /"'*"'. i 



/; 



r 



V /^V'V 



/^ 



- ö - 







)tojt:l9. In a Ictter datcd from Sorrent ou jrul^ 9tli, 1G?'1, ;Lwi l 

V 

*» ••.Tho Jcv7 iB a nationciiict uhG tcndc toi7c,rdf3 cof3nopolitiki.'»B«t, / 



I 



,!)• 



rc Gomsrt?*»^ that saz vrliolc bis poul beloncß tc t:ic country which- • 

f^-^-^i^ tK-^y^ ■''f->^-:jf ,i .- .■ (n. /'' ^< 

hw^c Iiiz. "born, hc 3i«¥er l.#».4--al'(l.#<':) connection v.'ith Judaicn vsaCi tUc loöcfc 

■'^c;Y;isIi peojie. Jj* m-m^t lii::; soji^^p^Sa Löl^ : *♦ He nlio-id ficht DsaveX;; 

•^: ac a lion ana rer.iain vic corio'js as Judah i- thö clayn of thc »{^.ccnbcann /l 

.....f. 

■ Antoko?.cIxi hir:scli did noc sta^ in. TvH ^ ivor:; toT/t3: «|- whcn 3:i^~-th.c 
e-i-giiticG iiiG belov.'id RuGsian «soll b-jcarx the r^ccnc of thc first pogroirua. 
Hc f clt #;ruck in thc dc^'-th .-»f hie eoul iio lerr "by thc crueitj of thc 
mar-^es tlian by the indolcncc.. of the Icadlrig men. Prom Ptirir r.e v/rate 
astiriin/; iettcr to 2?our[jenioff a):d unJced hin for thc.f^blication of 
an cncJ.oGcd uianifccto» A acii^vOd s.xd üY>:.clinci reply of the frxiour poct 
causcd Antojiolslci's £;reL.t indi^iictiou* xherc ij- a.-^ÜH^H^'opjortunity 
for a coüiparicon of hie '^^^^^ii^ä^i^^S^^^ti^-s: to Tourircnieff v:it:: Ilja 
Khrsnbiir^Tj ix-ceritly publiched jrctejit ajalnot t2:'5 coLcjirci-szy of riloncc 




in front of the increlilDls cava^-ory cor^:.ittcd n,cainj?t ti}C(^rev/;j in cur 
own di'.yf:. Sixto^J|i|cJ-rD ^-z^ % Anto^:olsici urotc:- *• My dco,r Ivo.n Her^^ieicvirli 
I aia writirit^ ^-ou a^^-ain^ hccausc thc conbinued nifecncc cauneri tho ±2: 
imprccciou Uiat the ^jrcscnt ..;orlDid Situation is bcin^^ stzoiii^ioncd«,.. 
Y/hcrc are tlic leaderisof the Ijitciii^ientnia? ITol50d^ uttercd a v/ord of 
8:/iiii:athy , of jprotcct, if not for tlis sa-ie of tiie J"ei7s, £:q ;i.t ieast in 




j»'.-* 



|#l>a^f:!L:ia fro::i thc rh:-^-:'a5f ul hioody 



spotl I^ all what v;c -ave Jccn tau^^ht on truth, !Tior..lity, reiijion in 

tlie scliojls and churchc^ nothing eine than o;ie lie? Is our v/hole Civili- 

zation, our ".vhole Huüianitarianisn nothinc slec thaiianar^I-c 'ochind which 

thc hcact ic hidwutsn? Aiid ^^ou, liberal old pect, who tau(i;ht us iovc and 

for4:i'^j|^Murinß your v/hoio lif^timc, - doec your heart not trciihle, 

doos not a cr^^ of uoajror br etile ou of it, in viev; of all thai v/hat iE 

hai}pcnin(; here? '* 

Antokolski 

During thc caoe of Dx'cjsfus, ta again tricdto raine hi::- Toice, 

He scnt an c^rticle to his friend CJtacnov, bufe.^^s timc, too, he failed 



in critical ;iioinentG ox J.'^v/ioh hirtor;^^, \7hen co^|i:^ 



tQ^^imfiifiJi its i^ubiication, Thenc Ässa 'vttenptf? of the artint :o interv^np 

id Tiith Theodor \ 
Ilerzl'i:- roaiction, are a truc aiid inctructive symbol. Here ^ve can oee 
thc ^2v/iGh gcn«2ration at thc ond of the last centur^^ spiit betv/een / 
tv/o altcrnativcc, - appeal to the outside world or concentratiQ(n of 



%<.. 








• 4 - 



•t 






ir a"«MProrcös|*jyÄiioüküXölci did noo join tlie z;ior.ipt movement, but 
Ll30üt half a year Loforc Iiie death, ia^jjpllotter to I. J, Gün^'burg 
^dated from Pari£i, Decenber 5.9()1> ht confeDßed : ^ I an ^Q^'^^ttliiittllit 
of^he liionistE, I don*t lio¥övcagi||j|^^ against tii©r.u...In tiic ' ' 

criticta cituu-üion thz wliolc wo r l<ii itiiKt »j| W^ tiac Je-^vs ar«? facing 
nov/, a sjtart/ing pointi aii iiiiSl ia indispeiieable, ertn 
Tills, too,iL^ u||Wi§t coLifort in bitter hour«. In any cas«! it is ^ood 

tlict a faitli and hopc for the future Gppeaxed beforo losuay«»«* 
j G u t ö r jj¥.. 

IIo Gelf-revelati.on of AutokoißijpWj.JcrEonGiity couid oe asked for 

thaii tiicse worde« Tiiey apj.)!/ to the scutptor as T/ell as to the man» 



It hae tecii said that hie art rcmained probicKiatiool, tiiat h00S±d not 
matöriaxize tlic hard law o£ tlic plastio a:^||li;' ^ile füll of the dceire 
to expreß c lürBublimo pMloQophy by the luea^iiß oi thie art, he v/oriiod 



* more with iiis ßpccülatiTc and aiiaiytical j.)ov/«r than v/itii the oyoct" 



H* preccc5ded froiÄ tiie starting point. 



UKdotxxk • but he 



Btopped iialfv7a^% Ucverthclese - tliere is still auch reason for a grate- 
ful adniratiou oi" tiiat OMid of the GhetJiO "who in that early duys of 
a^^wish art and Jewiah politics -vi&uali^ed the id«al and#MMi||iMH' i^^^ 
eo far^ that his nemo V7iil live for ever in the hißtox^r of the Jevrieli 
people, of Russin and human culture# 



/ 






U^ 



.>■ 



/ 



h. 






.-..z' 



ii n 



L- V 



// 



i 



jf 



i^ 



"D 



/ 






* V 



i; 

t 



y\ 



'-f i <' 



t / 




'<„..t»- y-'^-''- 



. /. -^ ■'''' 



/7 

V_ .^ 






y 



:"X.- 



/ 









"~> 



- . £^.;i. ; 1 y; i":''''.^^.t/v 



-^ .S 



V 



' ..■■/ 






y 



-_y 




'i'l "l- 



i'.,,, /, l-y-V ---^ 



r 

/ 



f/ 





V 






-' '2. 




C /<tt.t. 



t 



/■ 






'^i^ V 



' / 



/ 






/^ 



V 



/X 



^"■-^ 



-7u^-) C 



<'^-t L L i ^tr ( 



/ 



59: /^ 



/ 



1 




f 
( 



.. •' / 



/ l ■^\'Xi\..y 



^w- 



/ 



y 



V .- 



( ri ^i L 






// 



^ L / 



/ /IZiJ^ 






L^v.. 









>f 



- 1 V_^ 



\ 



•S^-i>~' 



^-=5*>il 







C 



u.-^ 



L/ 



i <^-i 



/'vt/ - 




i'i. 



c 






\' 



/ 



/' 



(.. 



'y 




f< 



) 






«'S- V 



> 



■/ l- 





^1^ 



L 



/ 




^b i^H^i-^-^^-^^^-^-Ti^ 




f- 






:\ 



•~v \ 



'V 







/' 

L ^'-^^- 



1 



r 




..'") 



u4M-C^Ha ^vv"- - 



/ 



y) 



/ 



nf-^}fy.<-i^Jfj , / [ c'"^ / '^^ 






/ 



V- 



>w^ V - 1 



Vi I 



I 



V 



^/ / 



/ 



/ ^^^- 



V 




h e -1 /z:>"' 






,^ 






f^^rl/L\yA 




7 






? 3 , 2>v 



-■-) t 



V 



I m 

/ 



pL'i 



v///(. (.'-..,. 





/ 



t^l4.\ /// 



/ 



f. 



/ // / 



"^ 



yv- 



y 




1 



b\ 



i.ny 



2 c' / X 



3 



^U^ 




/ 



V ^'^'^ t pt^.^tX'^ 



1 



/■^^ ^^r, 



A 







.XA 



>^ 



< <^ 'K/ -^ 



/' /■ 



X > 






^ / 



^■, . / 



<.-. .. <■' 



/ ,./• V- 










J ■ ■ I 



/ll 



f 



d^ liu 






// 




V 






f(^,i%K^^^ 



1 








\ 






1 



// 



'-^^^^ 







X^^-'-t 



/ 



/ 



/ 



// 




in 



r 



ii 



JQ 



1/ 



■t.., 



/ /'■ 



Lu l^ct/' M- \n, /'>/^ 




^;>^? 



ink ' 



"> 



/y 



X 



/ 



e 



/ C^^t.^,i-fL U / 






""D ^ /^i. *♦-■)'■ V r' 






} 



''■ ..*% 



^t- 1- 



y ■ 9 



/ 



/ 



T' 





I IC 



<, 



W 




•? 



\J 




/ 



v--'/i- 




l k 



t^ 






-^ / 



'-■r 




/ 



cV 



€1 



K V 



l..«"^ 1. 



r 



I 



I, 



A 



i' i 



(V ^,_ <., 



/ 



n 



/ 



/ 



/.. 



.x^, 



6t"t-l JL. 



^- 







7 



/ 



./^ 



/ 



/ 




/^( 



V 



/!#i 



^ y / 




/ 



V 



'-^ /i 



/■ ' ''■\^-% 



■■'iiu 




I 







/■Mo^^?'^ u\ 



k 



w. r 



■"'* / 



> M-»'V 



■l'i^."fc, , 



,'|ht!. 



''A 



// 




■.,(j, 



r 



/ 












1)1 





vf L-' 






/ 



^ 



7 









/<-< 



/ c 






1 



^•u , v/ ^f >^ ' /;; 




/ / 



1/ 6^' 




^i.H j 



^f/ 



> 



<c_ 








.X-^, 



.>' 



? '• 



y 



/ 



^ 



^,, 



z' 




/ 



/ 



/ 



.^^^-./c.6£{Ul^^ 



^jp^r 



/ 



yj. 



V 



/ 



t-»' 



.-*.<■' ' 



7 



y^ 



\ 



p',.'^ 



^// 



/■ 



-/; 



X 



'f^-ne-:..^-' 



/ 



„^.-»«.^.^.j^ 



■>^- 



' ■>->. 




">,. 



\-::-\ 



"^^Sfr 



sprüht auß dicrscii Kilcf^tn mad entrollt tto Bild sgIüos Leboaa» 



üii:j;r -Hir^gs u:ici ^/d^liiiir a 



i^i-r Au'^H-ceut^i- lu.c». d^r aoi 



tijntn ij'rcund* 



:l:ai"{;cn. aiü i:ij:2 i;,1l Loaeir (H 



U J- U ^.i. j u; 1 » i feil» ij is U »ii ?i ü 



^ ü^oc.ix^iifjji v/are:i, 



"1 ; ^. r> 



"ocnon(i.2xt rd 













. Sil 



^XOvi, 



^u JCunjoiäB tou Huf?go:i:i;iökl 



LUC:- W.CÄ1 .Mac eil S»i» H^...!ontov/. Ai;ci' \\.j. i^li?&;x:i 



i^i^io-^it di w jm^db 



a;":t: 



I ■; 4-. I V 0. i '.- 



'M 



SJl' ..rC.; tl'i 



<1\ 



ü «w..t^*i 



'■'* »t'' 



ax 



%j^ ^^ >-^ 



j i •. f \ . 



V- »i' »i» 



i .liki^yia, ._;;X'0 4tJn JÜol-» 






M 



*.■■*.; C--.S. 



.(•V ' *- r. 



Xk 



i-ifewuiiii (je?- x^;,.^ li^urluifi£^u;c>(i?iu ^vti*»:^ 



tJ uuji düa. 






", r- 



^iscjLt^a Boriaicli^dar: SiiU, ooIi^ü Leluer Sci->cp«» 






IT. 



aJ '^Jk«. 



^.;ro*iu!ii Leiülxes vjia Crv;.i.ücil t^iü 43Oi-0ii una ;^ö* 






id: 



z:r:Qin wu. 



'j 



.<aai;i'^n< 



V' ; r ' 



t .', 



Qso^ia^u 



■Iwlii^eii, ^•;I^«»)r 2i;wl- 



11 Ji^'-i.cii 



» «' «j i > 



w ä...;5 G-rauv^M d^j 



r j.n i-uai */^ün u.^^ T^iauu *i&^ 'j^wss. 






i -1 



:icji Ol 



ZMi-t)i^i LM'-ch d-LO 



•o^'* 



i;Slii4;i 



.).x -10 i.^;.i; imd 



■,■»1- rt ,• 1 



r;)oncf!in i.>üji 



i.;a(?,.ii'^ iJ'iUiQuio dt^^j I£a^lui.iv)|xUfclj©fi u^^a aiö 



Mi. 






ci^ V 



'V jXkft;J*:;V'i .*it 



•^^-♦jndt>ii Z^uau. 



L.)io i>ar^ivjl- 



.uu 



T' ,. •;■' 



4U< 



k- . Jl. i. ■ 



r; •♦• ri 



at.i^J^iii:nsd;^:l^":^'-o: der orliabftiafsta Yc:;v;iirf 



(.;.e: 



cj'.: 



Tif3tlio^;€ i "^Ir-r'ti; 



Cmi 



der f5<5Ui''l(^ ^icji It-l^md oaV 



^a:v:^}\« t-^ne?) 



iiö.ijvc]-.cn rCijirtlLrr ::m 



:roit<2U 



:d Äc:iiVcr,i t5;^r: A/.C^^eu^« 



•? ^ 



A"/:v die j^irltic^' ' '- 



(iheit ,TTÜt d^r er r^ i 



;.rt Be^altiKun,: -sraa 



.«. .». .<«.• -' t, 






I4rt 



1"% ' 



o Iioojni.runc 






k^.TT. 



Jtldino -a: 



S-;':lc]:'*'pa 'Tc;7-^'3i,d^'ron lifi^vr^nr-n 



■»*?". '■r' 



r-i .» f.-^'» 



'l ■> 



II e 



i. -i'i/' 1. «J 



elt hÖc':if?tör 



Bi;c■it^^ngnl^ 



.? .-j? 



:i^'^c>mttrniif*?t:n ?:iriexün u^ju 



TJrl: -.ndc;ii Vr-rvorlencli* 



■'•- «'^ -f- 5 



Antoicolslci 18) 
,X Anto3co?:!lJci an 'Ourf.cnjew ' ' (riussisch) 

1 (Paris^I-rerbfjt 1881) Hein teurer Iv/an ^ rgeje?/itsGli! 
; Ich schreibe Innen v/i^äer,clenn in-.em man fortfährt zu schweigen - 
j erweckt inan den Sindruclc ,da^ man die jötziG;e krankhafte SituatiQ>: 



^d 



U:nt-t^-£-B^^±^üZ^-tmt:i-^ iHrl-f-t-. •''em die V/ahrläeit 



as ^utöjuie Menschlichkeit und sei^ivatcrland teuer sind, der 



Xy 



h^jjj^ 



\ 



y j muß als erster dagegen pro testieren, vms jetzt bei uns vorgeht^ 
on der einen '-'cite haben sich der Fanatismus und die Unv/isseh- 
! heit derart entflajiimt ,daiä sie v^'eitür nicht gehen können, I>]E 

Devise ist sichtlich gcv/orden:" Wer nicht für ...ns ,der ist gegen 

< '■'■•■' ■."'•"' ' - ' 

f uns", worauf ilmen von uer landerer Seite im Ghot geantv/ortet v/ird; 
:■ '*Je fic}LLiinmer,dc-'Jto besser",Aber ich bin überzeugt, uaß nicht gajiz 
,; Rußland so krank ist und daS es dort eine genügende Anzahl von 
Menschen gibt, die gesund denken und ehrlich sind, welche die Y/aii3> 
heit anhören, v/enn es auch eine bittere \7ahrheit sein sollte. 

Unsere trau rige Situation begann mit der Zeit, als die Pseud» ' 



vi 



l 



X^ropheten im Hamen des Volkes zu sprechen begannen. '-Js v/ar uns 
angenelirn zu hören, v/ei sie /'•nr.crem Selbstgefühl geschmeichelt 

haben, und v/ir hörten ihnen zu, und wir bege^jtcrten uns^^ wir 

glaubten ihnv.n,als ob das Volk den Krieg benötigen würdefür die 




V 



vj 



1a U^ ^ 



i <-'\,' 



slavisciien Srüaer; v-dr glaubten, daß wir mit den Ih-tzen die Tüixdu 
überfallen wurden, und so führ^ton wir ein halbe ^illion Aa?5a-e^ auf 
den "hallcan ,v/ir begru/ben dort .xUnaertf/ausend-i^P'fe ,wir 
gaben dort aus fünf Killiarden-^ fast cie Beste des Vl|paiEvermö^|iB 
- und siegten! Haben den i^ulgaren die i.onstitution aufe^obüraet-SM 

;rje -^^^on^tj 






die Sieger selost ^ie nicht besaßen, , dann haben v/ir di 

tution beschnitten, haben uns mit aen Brüdorn-Slaven zer 

und das ist alles! 

Also, ist aenn das wenig? Ist denn der Berliner Traktat fiix(]a: 



1 




uns nicht einu Schande? .••.. ' , /. 

.i^-e^4.ön ung,erecnt4i«diö^"sie i>trt d^a. Juden^ veyi:a;hTen^|em 






/ ^.. 



li 



? 



Lic ictcE grausam und h.rzlosV''''^nia.>i^B©l%«n-Eeit,ais- aio orga .lf|lor• 



l 



_ tc Bande riixen Kreuzzug ausfLiirrt-iausi einer Stadt in die andere 
T«irb,das ¥olk mä;4> "ali^^' virfrei m^n Mitteln Lili^]i!ür -'t , rr±virTxxm^t\ a-^kg- 



"b f ielij-, ' iii t^ i ' mit Sch\/ert und jeuer 



vexniG>itetj-e|^JrJrfi»Jigs ^ich nuf 



ÄetJ^ttr-jTTt ,niclit Ä»#^?t?nd d^ idiimlcon, nicht 



nunj i AJi ü,. uea ^ m nl n t in i r ir ie i: . il irüTr?y$atyer-^^ ganze Reihe 

Lcm^cr ,acn! nicht ge^^en die Plünderer , nb er * 



Tfon ©i-ns't-Gn Maßnataenc 



gegen die^.-elb®n ünglücjcliCUien^ lA-nd G-eplünderten,- oie beruißen ern 

1 i^imnissionenj gffih: ^igoiifeA i Kreaturery, IH^TTeTcri-en b u u r L u Tl b -^nu lyat - 

>e-hrie<i«n-*^4:id..-4i e Einsciiränicung aer Rechte der Juden^ünd natürlih 

^^^^--^^ \^iaul.Catl^ so en-tsch0-«jden ,\viQ cb die Beschützer verlangen« DalDei 

ci 

lauiS man bemerken, aß mit wenigen Ausnalmimi, die Juden zu die:jen 






Aoimnisssionen nicht zugelascen \/erden- ^und dies v/ird so flilttv und 
ungeniert gemacht, als ob dies das Gesetz der Gerechtiglceit ror- 
ciern würde; fcie nahen vergessen, daß beim GeWijfcht bogar dem RäulDer 
das Recht der Red^ und aas Hecht dur Verteidigung ercc ilt vdrd . 
Aber das ist noch nicnt alles. Gerade jetzt, wo man im Balcilcum^ 
eile in unserem Jahrhundert nic.-.tdage\;eEeneaf -*^ierheiten vollzieht, 
wö-maß'^anze Stra^^eü mit jüdische^. -Uius er jjf "verbrennt, in " W ' ul Q h Q i^t.^ 
man die unglücklichen Eigentüii r hineinstöüt,'«-9-H*ian plünciert,inä:- 
dem- man -sich üd r alles Heilige luatig macht,-rr^— st^«- die IJrauen 
3qs.T0 r a e n A u g e n i hr e r ViXiXa er e n t e hr t , ^i-Ä- e ncl d c h e n v o r a e n Augen 
ihrer IiJltern^und ^-^fi-den^'^-Z^a-hncii üi ü -"|''u u » j L l -d^dr :uh''auerr her aas 9 
xdißt,inu^m-*ifctn alles dies mi-t ö In ein tierischem Gelächter beglei- 
tut-,"- Klie Beschütze_r aer i nxier en Or dnung S^f^^i^ßitM^^ ) i hr e Haßnahr 




nenJ j:ie jag ,n d«W5n die -^jotheker, j-tÄ^-näbeMeiupt ^.u sende -Vi*«* Sin- 
vjolmoxl aus den inneren Gouverneraents ^'•ußlands , verjagen sogar 

' 4'lL Xl/r^^t^ 

Lc1 "ni '-: '-n -vivI'T^T' ihr .-(-anzes A-l+^er .-.^m Staat unu aem Yaoureland ge- 

di en t iiab en . ttÄtHti^.^riÄ^ n &r«Ä,i,jH-iyreh--ij~-rrt^41'ii-^'0^^ iCr a mc e n , u e;a J '^i n - 

aern,u©n "■^rmen ,aueh nicht auf die Jahreszeit. ..Hach deH-all^in ± 
ist ^s ni.öfvt. Verv/unaerlich,daß w-dmiale behaupten, aaß sicli die ^ 
Be^^ierun^: solidar isch mit den Schuld^g^n dieser wilden ^r 



''!»» 



Antokols.:Ci .iO) / y 

"befeji||^iel losen Orr;iu/v.r^--Trirtrt. Und dafboi hiiban die Patrioten inac 
noch unlängst der A:anzen Welt er:5ählt,daid ,.ir ioxtJiodib^c'n T^uf^Gen^ 
...r rde.li.ten .vdr Icä^ipfen für die Unterdrücl:to4:.ae ist da.? 
md das Pnan-casien eines ji .ranicon f\indGS oder ii-i^ö Ycrspottun/r^ 



S 



h4 



"Liebu wJtf -^clcliEten \7io Äi 



alles Heiligen ^mä eich r:?elber? \7o i^n ..If^o cH:t5 rVaä.rheit,(3^e Gciu 

wissen di«f? ^itleid? 7o sind die £kristen,wo die iAeliGion,vv-elc]ie 
/ » ... i ^ 

oh selbst" i)/:'edißt,Lmd '^WexQiina Sünde 

ist, der -erfe den v^rsten Stein '»usw/r^o sind aie J^'ülire^fo«»- üer 

Intelligent? :'"iemand uf-rifi das Wort .um ein ^«'ort des i^itleids , 

..in Wort aes^ Protestes, v.cnn scho^^nicut zun Futzon der Juden., so 

mindestens' aaf i ^ } ?" , ujii eiesen schändlichen LluTi^^en EJlecIc/vi.cXcher 

auf unserem Jahrhundert \^,^^t^t ,\fAdz\^T!:^oh^^^^ der LlenschJieit im 

^>r>. J — "^ ^^/^ ^ 

alljreriieinen und -au-i" Ru^ Lnd im "bfeeonderen; Ir^t denn allies,..as man 

uns in|iaen Schulen -:nd d^^rl'irchen über V/ahr: cit ,»^ittiic ■üceit :f 
Reli^3ion und übe a,llcs ^utc .^relehr . hat, ist denn dies alles 
•^üs©ilijC^G"i**iti nur ..in.. einzi..:e Lüge,^^-o4^r'-iiE^-t--4as etv/as oborfla 
ohliches ,überflussi^:es, -as man bein kleinsten G-ewitter der eriii'i£ii 
liehen Tjeidcnschaitcn abschüttelt-J- Irjt denn unsere ,:;;anze Zivili- 
sation , unsere :_::anze ffuiiianitat nur eine Hasice , unter \;elchex 
sicii das- ögosusti sehe Tier -^ ^^i: üit r^tl 7nd Sic, Liberalen, Sie der 
Ja i^- 1*?-^^ greise -'^ o c t , .'v eo he r uns e r e "^ i 1 1 en i^^'vf ei c hen und und u Hb «« .: v ■^■-n '^- 
-+*trs -^eben cy.C! i ri Jjiebe und. xiipi^'V'erz ei hen lehrten, crsi tt^rt gUmo^ l].:r 
Herz nicht, bricht aus ^^ftji'S ten - ciei ' ^ ehr ei des -Entsetzens nJLc*;t 
he r 8-cnr, i|Ä( Anblick dessen, wie alles XKjcsÄai^eÄies yerspottet und 
verunstaltet wird aurch eine Schar von i*''arisäern, ..eiche ein SO 5£ 
Millionen Volk in den Abr-rund hineinstöiSt, •/eiche ^niuhen ^^rseugt, 
mix und alles nur desv/egen ,um für sich einen niateriellcn Nutzen 
zu ziehen? . 

Aber lassen v/ir Äi.e iuealc^ .?ord..run(sen , ^^oc^^on ..ir ü'fa i ^ r auf 

Ziagen v/ii-^was v.runso)ion unsere Pseuo-/!?a^trio- 



den realen Boden 




t eiif >äJiii.e ]]] i nh e i t T »i^ q i oJk-mn. ? - u ., )yhi ' ^u1:! "'''^^%frn Eg^ - -i L '^ 'f!j 'i ;'C'Ttg''' iS ' L tu s i rird^ 
o PI -] n±^i2-h y.:.i.^.cLä.ia.iA-«aa« ^urc A- Güwal tmaJB ^nad'Mcn , iinn fuwiWi ,l4^1chen -^'u^ 
tzen-rwird das russisciie Volk davon haben? FcrdinancUder ICatholi^ 
^v^^ >io.t Hllai.i^TA^r]g,n iiuiiiiiif d e riv un w t\ lü d 1 i e j.i ^ n i^or^-^j^-yÄ^ien der In^iuisij^to- 

:jJkT5G • 



'>eÄ c-4.^^'^<^;^>r'.':'^/ - w - .- .^_ 

ren^unci alle K'C|:^e» ver tri eben, ura die katholische -^^elia'ion zu 



■—^r^ 






schützen unu dadurch die Sinheit 'zu erreichen, und nr-oji "lla ^i 












*iiiap 






•■' ■' y.*^t 



i.su Spemeiä-^r^allo , . . . nd jetzt ladet dasselbe Spanien die 






ir,,,end\?ann vert3|djj"benen Juden x, '\ r\ yo -:u f ^ g -üi f i 1 e-Jrrrrrri 

*^,abGr infl^hrlieit (jfi4;i4i*», um ä^m^^andeyi und 



Industrie zu heben, 



....ffir Juaen,.;rni©drijt,ver ij j )Qt%ig t,^rvmndet durcn wfiwissendl 




Si«,- wir 'beten nichu uia Hach.e,<rSx ^ondern ujri Verzeihung 
-^^w^^ welche nicht wissen, was sie tuni ^t flehen a^uiii,üaiS Gott ito^ 



Gewiyfss^en er.eclcTund ihren Verstand 
Crottjf4»*Äii,daiS^ den Zaren und Kul^land vor xiÄ« 
Q/V-t^ - ua d hau: itsä;fcl±räre4t (^luch vor den sogenannten 
sc^iichütze — — 





und ¥*de*i bitten "oi-är 

^uljeren l^e/nden 

Freunden' W» 



v^ 



{ 



.X 



y--' 



.^' 



\ 






■'li*- i>A' 



■'^■%'^;;'»---.. 



A n t k o 1 s k i a ^ W S t a c o 7/ >V« 
IcJi^ill Christus alG reii|f8sen Kefo 



(Russisch) 






•3:itier,als einen M£mn',\ 
einen Mann, der gegen die Pharisäer änd dio ::;oocxxxx:x3CQQOCK3cC'wdJi, 

X2cx:jacx:K3Q':2QQCQCwQQL und die amiiaoo enden Baduzsäer aufstand^ die 

von den '.^egen clex Gorovjh.;;j^eit- ^«-teewiGhen siaiiJUaiAs eiaen. ul 

der in einen Ka^vipX £jing uiu die v;jiJiiQheitj*D;i:ü<ioylichiseit und ^\ 

Freiheit und ui"i das Wohl der M.ajüO,die naclüier uus ganzer Kehlo^ 

uni.;.u3gesct3t den Schrei nusstieGsf •Lo.ss ilin ]:i"euzi(5enl*lch 

'! ,' ;' ' '■-',•. ',■■.•"'■■■,1' ■■ - ■■" •.1". , ,'-•.-■* '^ .;,■■ '•• -■ " .- . ,'■•—;•.;..,•' • . \ '' 

Jesuö.den üazajenar in den Au^j-onb^-iclc dargestellt, da er voi^ 
Gericht de'* Volke.3 steht, denselben 7oll:os,,für das Christus 
sein TjOl)ön fjogrpfort liat^r-iil: döi. ''ortenflch yerr.eihe ihnen 



.»' V-x .'■.'i,..v 



denn nie wißrien nicliti ,'jas sie tun*« Ich vöi-lieh ilim das Au 
sehen einer: Juden, des;} en Hau pt von einen ICäppchcn Toedeckt 
Ic]. "begründe dies rdt ^.qii ITorten dos Geb et er>-J-"Yor zeiht luir 
dans ich öntl^Lörjsuen "Hauptes cli^G**»^öbordieG ist bekannt, c] 
r.mn iPi Altortuni ,'.7emi man an c-inc hGili{iG Gtatte kam,nich 
Haupt entblosste,i:;ondern die S^ihiUie von den FÜDj:jen zd»ß;auch dd 
sei arwälmt^ das ß in den warnen Ge^^onden wegen der Sonnenc^lut 

. nan überhaupt nicht bloßskuT}i*i{5 ^*eht«Ich sehe voraus^dass 

sie -,iruden wie Christen deshalb i^e^en mich aufbäumen v/erdenjd.ij 

* Juden werden i^agen|*T/as für ein Aussehen Ycrlich er Jesus cenj 
ITaaarenor? ** und die Christen werden sagen «"V/as für ein Gesidi 



cab er Clix'istuß?*' A^^or das künnnert mich nicht» • 






I 



Die Vorauosa^e bewalirheitete sich und rJ.s 1874 der Kilnst^l 
1er sein IBild in Rora aus Thon ausstellte und diese Fachricht 
Russland erreichte, entstand in den russischen Zeitungen ein 
Sturn ,dasß'der Bildhauer das TIelige entweiht hat» j 



I 



Antolc 1 s k i iiiiJLJLA t a s w 28>a> 1874. Srlß^/ 



.,. ,Bio Arbeit an diesem Werke (Christus) war die sch./e>;^te 



die io Je <jeleistct habe' 



il ;- .Mi«iw';. ■ 'i . ' 



"'*,■•;!•■ >■ 









• »«••••« 







■:■' «.. S'X.iJi ''^'»■i*''.''; 






iX^i'i.'. 



, •.« 



«'s'». . 






"CoslcowslcijanY/jedoraosti schildern das'^J/erlc in dein Bx'ief ei- 



I'i. 






nes Schrif tcteliers K.Gr, 26.5. 1874.1 



i. * 






/ 



•».■ .. 



*.:;?>■ . 



l'f 



■.;;\"I>a'S Bild des Erlösers niiimit gefangen' die Herzen all er S^ 
schauer in Rom.Iilr trägt langes Gewand nach der ' Art 'der^'"-Äir'^^^^^^^^^ 



\M,. 



■**", » 



:'V,-^-: 



'-■■1^," ■ 






ff 



.A;''/ •, seine Hände sind mir. zwei Lederriemen an deinen "lliJrp er '^ 
vgefesselt.« .•-. .Ira Gesicht Christi hcmerlct man nicht ein Körn- 
chen Yon Liebe und seelischem VersenlctGein;es hat auch nicht 
■ die Demut, die das Leid rait Liebe erträgt. ..,;. «Angesichts die*' 
:ser Gleichgültigkeit gegenüher der Umgebung, die das Bild totflÄ 
ausstarhlt,erfasst den Beschauer Furcht und Grauen.Dennoch ist 

* der Bildhauer ein wunder'b.arer Künstler und durch die Leben, •, . 

.::;. \;;^.i^.:'\^ ■ r'^^^.--y ^ ":.:■'■■■■ ■:,■ ^<^'^>\-^^:;;,., ■■■■■■■: cnT- 

>...;.• ,die er dem Bild einflösste,und die. ausgezeichnete Art Ä 
der Bearbeitung, gelc'.ng es ihii dennoch das Herz der Beschauer ''-^^^^^^^ 
^ zunbezwingen. .■ ■\'., >'■ -■.'■. i-'''^",-^'" ''. V ^".■^■^^--•.■■'" v^-^■■• --.^fy -K- ^'.':.~'" ^ '''■■ ^ '■'. 



7^ 



■*» 






.< 



Artikel des Geschichtsforschers ]|« M^Pogodin in derselben Zei- 
tung auf Grund des obigen Briefes« ••■...: 

.....Bin Mensch, der uns Christus schildert, in welchem Au- 
genblick sein Leben immer und sein Gesicht so gestaltet, dass e' 
nicht Liebe ausströnt, sondern Gleichgültigkeit, bewirkt im Be- 
schauer ein Grauen, -es sit v/ie wenn er die Sonne in der Beim 
eines schv;arzen '..■'■> -^.. .-V ■ :'■ darstellte« ■: . .-/ ■. 



/ 



- / V v- , 






■ i^ '-^vr 




P.Boborikin (lobend)aus Eom in der Zeitschrift ¥edj ela^ 

Scce homo- Jesus von Antokolski ähnelt nicht den katholischer! 

Heiligen .sondern er ist ein Rabbi^iein jüdischer Rabbi..,./ 

' man glaube aber nicht, das s der Künstler in diesem Werk jüdiscjJ 

Geist darstellen wollte. , -r,' . '■ , . 

■ ■ >^\"i^-' . ' ' . . ■• ■-. X" ■■ ■ ' '■'■ . ■ - ."' 

. ■:■ Grosser Brfolg in Paris und Europa ,aich in München (1892 ii^ 

' .GoJidene Medaille.) . •V': ;-!.'' y ... ■ -. \ v,. ; :' ' / 
(Gegensatz zu Liebermann (Rembrejidt)» : -- . •: ' ' ,/ 

.. Stasov/:Die Darstellung Jesu des lazareners bis zu diese 

den Skuloturn unbekannt. 
:. Stasov/ setzt sich für das V/erk ein.:'; 



. •.''i'j' 






•'1 J" 



'4': 



,.■1 






d-',' ■■;... : 



■' •*,-?-'^'^ ?:'fe'=' .Wir-- ;.■>.. '■...' 



■■ a:^- 







Antolcolsjci 12) 



So \7eit ich kjLicli:'mich\ in meinen Schöpfungen von der Gefjenwart 
entfernen ka3föri,a.uD v/olcher Spoche und Hation immer ich meine 'fhc^ 



OJit 



l^t 



m-eii für meine -"^rbeiten neimiep->flaa-^,i-i5-t dies a^it^B das *'ef:^uitat von 
langen nachcienlcen und Ueber3:egungen,rait rreichen ich l(j;be,wrälclie 
mich vergiften und wieder auferstehen machen, Heine ganze Seele 
gehött dem Lande, woy ich (j:eboren "bin'uüd amt v/elchem ick mich ge- 



H 



wöhj:it hal)e] |ich/ganz gehöre idenjenigon, welche icii ajntrüUesten sjjjfc " 
als die m^^inigen nannte. Im Horden schlägt mein Herz st;i.rker,ich 
atme dort tiefer u-.d bin allem gegenüber erapfindl icher ,was dort 
vorgeht, -^ur von v/eitem sehe ich es latarer, relief artiger, ^anz, £Jl' 
All dies urachte mir viel Leid, vieYi^"4lchte verbrachte ich schlaf- 
los, ich regte mich deswegen auf, dies es -^'^ordens willen^tmd zix 
meinem Leidwesen empfand icn wenig i'reude. Aber trotzdem 'labe icia 
es abgelel'int ^von ihm wegzugehen, ein anderes Leben zu leben^ liin 



U 



vergessen ,lcann ich und will ich nicht, deswegen ist alles, ^jas 
ich n«-3^-^'4uii kann, ein iiesul tat uieser -ceelisch^-^cn iilindrü-lco ,nit 
\;elche n ..ütterchen Rußland mich nährte. Und ich kann nur sagcn-J- 
"Süiö ist Dein iionig,u<uch wenn Du söhr bissig: \7irst". 

■^ies ist es .uarupi ich das Rech, habe mich einen russi seien X 
Bilohauur zu nennen, mehr als jemand a,nderer. Ich hoffe, daü die 
Zeit kommen wird,W0'^an sehen V7ird,aaß fe- meinen -'arbeiten s4eh-£r.i 
meisten ci,usdrückt .und nicht nur ikilöin in den äußeren Zügen, der 
li-MZQ Geist, welcher «^ede wjcelc)7cnc in -t^niiiland lebt Ulld ee liebt, 



i^ 



•■^/ 1 



ornahrt. 

"as die^li^^uden anbelangt, soMorade jetzt ./ährend ich die Otat- 
Ci'''"'tue '''Hephistopheles" arbeite ^^/eiciier ich nicht wenig von iiiajiner 
I Galle mitgebe ^arbeite iclV'auch J-un ''^hylock'* von Chakespaare und 
i am :3as-^^eliGi "Dem Ei/zigen Juden". feca hofie,da^ dies erst der ^\n- 
fan,^, ist,unü auiL;raeia,'"ott weii,es ist sehr möglich, das die Lot^ir 
endi^dceit mich z\/ingt wieder irgend eine •-'uiiimheit zu Machen, 




a? 



' v-:'.r 



1 




^ €^ <^£A^ 



L^ .-l^ 





X-t ^^^y^::^\ 




^ 



4^ 




^:>2y^ 



m 



"^ 






^ 



Ik«* ;■... ' ■•*■. 



en« 



Antolcolslci 14) 
S.51Q, Antolco.Lski an E^Qr, Mamontow (r ssisch) 
( Dorf BoQSitoje hormex 1883) . . .Icfiilvonnte den Brief nicht be 
dcn,Y/oil ich nach Petergof c,;efahren hin mich den Zaren vorzusteli 
len.lr frug mich ühej^alles aus, sagte, dai3 die Statue "Peter" pxaiß:' 
prachtvoll J^ei, daß der '•Christus'* aus Bronze in der Eremitage s± 
stehen w-i-r(l,df>^-t auch der "Sole ates",Sr fragte mich üher den ' 
••Spinoza" und üher "Mephis tof eles" jBtJ's und sagte, man soll/ihra 
überhaupt alle 5'otographien vo:. meinen künftigen ArlDeiten schiel^ 
ji^'lhrer Zahl -auch -die Photographie des ''Mephistopheles"jK5üäx 
er wün;Jchte mi^alles ü-ute,und ich in meiner Seele ]^mnschte ihaiif 

n 0,- *i^^ ' ^ ■ 



^g,loolff « Antokolski an Turgenjew (russisch) 
(Paris 4,6. 1881), Gtrt^e^-uü^- 




: waÄ-S-ei?ttö-cl wwi-tsob, 



Unsere Lag^ ist derart schreclclich,daü man einen Stein aj^^Hfi 
le des Tlernens haben muii,ur:i gleichgültig ^ 'bleilDen,' Ich bin tr 
davon überzeugt, daß Sic, als Dichter, höher stehen als alle Yorujb-j 
teile, alle Parteien, welche seihet nicht wi ssen ,\7as s.ie v/ollen-| 
hö;-er als die %»g^n Patrioten, w«4ch.e prophezeien: nur sich und 



re/ve 



die Peinigen liehen /und alle andere /Verachten, Und desv/egen e-ei^- 
-OcWei^be ich Ih]ien,uin alles hcr!ußs zusagen, was mir in der Seele v/eh | /, 
tut. 



/ 



-üs wird einem schwer, wenn man bedenkt, da^ dieselben Menschen, 
welch'e sich unlängst . empör teniwegcn der bulgai-i sehen Hö te .; und 



w^4ö4ie -i^ri-fe-Anf- lüf^n --tA-e-r ör o ßmü t i g k » a. t al I e s opferten iSü r die B e - 
freiung der ••-ulgarenjfüa?-"di^ i^uörkkenungii'men der menschliche/^ 
Pvechtc,da^ dieselben! j etz'C gelichgültigei^t^EiiiKiDt^ Zuschauer hl-}" 
ben ?5.ngesichr^ all de/^Schrecknisse/Yv^aXcJie bei uns im Süden vot^^' 



/ ' ''-^ .■* .''"0 ■'■ 

o^iyvJ^J''^ -fe¥«»eitt-^eYtt«n, Ich möcht#-^ai-9*Nt den Gedanken zu^äsä-^öh, da^ daß' 



>^-t. O' 



■ 



Schweigen oder (^^ Gleic hgültigieit in dem betreffendem }rall ^^'^ 

-' 'iUvv.., /I 

Zeichen der Zustimmung üede«^ «-t. Aber v/ie soll man dies anders 



^Q 



h: 



erklären, und wieso soll man Europa verbieten isurzuwerf en,d 



aß cur 



/ 



\ 






AiitoicoslJci 15) «V 

Russen s-eMiinncT als die fürlcen s^ieii? Man v/ird uns antworten, daß 

cx J».^;p > vi. \^' h u^\.fi, /.ui, f'Lc . ». r!//t/'x^-<y' w:^/ V- 
cier »Judenhaß vürerljt sei^ w^id daß er s.4ikminirv";nden' ol<:onömischen•-• 
Bedingungen, --"fe^jW^lah»«' jader oinsaugi£^,rait der i^iutterrailch». >^ 



Aber Jus haben aucii die ruxken fast das Crleiciie ßesEigt und tfotz- 
dem hat -uropa dies nicht JHip~>.^fee Rechtfertigung anoenoinnien. 



r/ 



Aber vär sina jetzt in einer Golchen abnor-ailLen Situation, daS v/ir 
gerne die anderen wegen der eigenen Pehler beschuldigen und wir 
bemerken selbst nicht, wie wir nerTÖs,gej-Qizt gev/orden sind,v/io ' 

wir ra©h u- Y/ollen .als v/ir Icönnen; jeder steht abseits und denlct.dai*^ 

'•' •■ J 

gerade er aie *^ahrheit verteidigt .. Aber zugleich damit ist, .die 

' ' ' ' ' ' '■*' 

'^ahf/heit zurietzt uifld in den ICot getreten durch dieselebn,¥;elchc 

sie verteidigen« Aber die IlauptGache- v/ir leiden vo^a Lev/u itsein 

und olme Kenntnisse. Wir v/olien alles unter — ölcrosicop anaMsicx«! 

- -^ — T 

u;d desv;ugen kännen v/ir Iceinen ^Lropfen '.Hassers schlucken, indem k 
wir nic/iG in ilun V/under sehen- und v/ir enden d8jtnit,da3 wir da.s 
Peuer mit Butter löschen. Diese 7orte schrieb ich vor drei Jahren 
nach meiner Reise durcj; Rußland. Leider, hat^ich alles seit dieser 

Zeit verschlechtert A'üer .;o ist die Ursache der Schlüssel 

zutdenmalleti? ^ n p j^ 



h^ 



i r s c j : e i n t , da-S e#- Jrtrcri t iL k i' e r J.iQg^t -^ «t«— «4r0^d-t --äux -"b q i - • d#n 



tXude4»J^iG Juden ..aren imracr aas ;'3arometor und f^t^U zuA:leich uer 
Blitzableiter ifMsifl? Volks^^ewitter»- Man jagte sie, man ij^^schuldigte 



sie üoerall und ivegen aliem,]^'}**'' v/enn dar Vo Ik s v/p l'il stand niedrig 
•stand, oder sanjc^4iiÄ^fes*iö#iÄiay:i5.t, vj ; < i»Aq»j% ' « Tatsachen g>tbt es viele 

in uer G- e ü c hi c ht e ü*l)«f«Ntt**<r", nai i IcE^nn sie gar nic-.it|)zählen • 

Aber lebt ^^xixi aas yolk dort ]r4^4-<i*^t43p-,wo es jceinen, Juaen gib-c,iamr 
■ "" ' ■ ' '""irnfeG-Ti? ^tiKL Vn i r. m t \ k e i n e Zinseiij? jrFvortet la 

ilmi: CS nelmen die Barilccn und die Staaten, ^^ejar' die judischai 




/^. 



fy. 



Zinsen unbequem sind, so soll man doch einen kleinen Kredit für 

f 

die ^mien eröffnen^eitcr : "I)iei:|ü"udGn sind gefährliche Konkurreni- 
ten für den rusnischen ilanael"/; desto 'mak: für die Kc^uf er ,cO,les 



/ 



/ 



iVntolcoiski 16)' 
wird l)illi,.t;r .v erden luiid nicht teurer. "Der Jude J^ktä^-ic^ uia 
die :^:lilitarpf licht, er umgeht die Gesetze, gibt hes üechungen , und 
stellt eine g^^fährliche Kooperation dar", "einen Staat im Staate«» 
Aber wen soll i»»*^ veretidigcn? Hin Vat|.erland,weloiics man ihra 
nicUj^zugeßteht? Gebt Dm die : 'itb arger schit, |^und es wird nicht 
nötif^ sein da^j Gesetz zu m:igehen.i feldlich Jalrj ob nur die Juden 






Bestechungen geben w 



ürden! Va, 



und .varulrl«^ nmiimc sie die Obriglcoit 



jf Denn sie sollte docn deia volk das Bes^oiel der Wahrheit und 
Gerechtiglcei t geben. Heoen Siü die hitlungsstufe, geben Sie den Be- 
amten die ; ■ögliclilceit besser Zii leben, und dann wir^. es des Dösen 



r* — , 









r elati v v/eniper geben ,pi4iS-.-wi;i^-~.>ü,&.«viu=v,.döii--***^ Sinricntungen 

•ö-ehön können. Kehemen ^ie die Qui^arE^ntäne -Ketten von ihren "Be- 
si£cUungcn '* v/eg,u.. id es wird Iceine Enge geben, heine vox^z\;oi- 



& 



"W^.- i feite Konhurrenz uvK;. Äfegenc ei ti gen Hafci^der a.: solchen tierischen 

i 

I Taten hinf iüii'^t. 

^uin SCaluii: .mn ocscüuldigt die Juden,vfarnrii sie ihre I^ehler 
nicnt r«usnicrzen? Aber \;aru2n gibt man i-nien nicnt die höglichiceit 



/ 



ihre ^'ahiglcei ten :::u cntwiclaLpht jÄann jvors .I^inden die h'ehlor 7on 



selbe... Aber db. ist der Stein des An 



:m. 



Sehen Sie, man fürchtet 




'•Der" Jude geht Y|l^rwärts" ,i2isin:. es fürchten diej enigen, welche alt- 
lein die G-ro*'en sein wollen unter den Kleinen; sie i drehten, daiS 
der Jude sie noch mehr verderben v/ird,£ils ob der Jude nicht seine 
lienschenrechte fordern darf, als ob er nicht seine/^taatl.-chen 
Pflichten erfüllt und als ob er nicht seinj:31ut auf dorn Bsillcan x 
vergossen hat./b;.rebt uenn nicht der intelligente Jude '-io uiini- 
gung nit den i:usi:en anV Arbeitet er aenr. nicfvt suj:! I'Uuzen der Ge- 
sell sc iiaftv I;: ;: or denn nicl..t errof inö(lich gegen allu heleidigun^l- 
gen? ^WftA/Wnio uns hitseln, lachen nix denn nieht? 7cn:. Sie und 3 
vcrgif tün,s torben t. ir uenn niclit und wenn Sie uns bei eidigen, ras- 
chen v;ir ..ns nicht? " (Wonolog von 3hyloch)Abor ccid Christen, 
, liebet diu hahrhüit,::üid gro.;)riütig 2:u eigenen und zu fremden •. 



h 



•^ 






^ I 

i 



j/i 



y 




mi .G üii r s ti 1 L s ij 1 sc n <*n 






^•♦1^. 



(►,«'-. 




■••"v tur,\/äre undenklDar , und imiei>h-es IlLiien nur eir;.ö'-UH3ÄM IJriannehm- ' • 
liciücoiten üririgen möciitb^, ürde ob nur ..-Schaden bringen. - l^och 
dazu Y/ürde keine Zci tsclirift (stogar dax- "Porjadok" (Ordnung) nicht/ 

■ ,. ' ^y ir^ii> anneimen. - -r f .(j2ixidc".ZL: lu/i dieoe vrojge ■ in-dei' j C) oai ■ ri: < i i»~&»ärt~ 
i hrc ■ ' Se-hr«rrn": VO^i'LörGTi, Aber dieser Iriaf bleibt bei mir ,alrj Do- 
kument , welches von der Kraf-^ Ir.rts Patrio tismusn u-id von der 

^ Tiefe unu tvichti(i:lvoit Ihrer Anschau xigcn zeugt, ich vv^rliere nicht 
die Hof fnun£: ,daj3 eine Zeit konincn vdrd,\7o man dieses Dokument v/iü 
Ycröff entlichen könrien,- aber aiese Zeit ist vorläufig: noch v/cit, 
sie \.'iid die Zeit aer Freiheit und der Gerthtigiceit werden , nicht 

[ nur xür die Juden allein. 

i 

Schon ist es ein :'onat,als ich hier lebe, und in einem li'onat 
hoffe ic\ in Paris zu sein. Dann v/erde ich sicherlich Sic 
sehen unu v/er .e raich üb^r irgend eine Ihrer tieucn Arldfceibtcn i^reÄa 
Meine Gesundheit ist ordentlicii; icxi hl)fe,da3 auch Sie mit Ihrer 
zufrieden sind. Ich bitte Sie Ihre Gemahlin zu i3rüi3en,und einen 
ire undscnait liehen Handedruck £^2XKs::xxgK:tooooQcxzu empfangen ■■ ' , 



Ihres ergebenen 



Iwan Turgenjev/, 



/ 



i y.1eBtnilc Jewropy 1887« 
Aus der Aut^l^iographie von M^Aiitokolski 



S*468-9 Indem ich meine Auf zeichungen "beende, bin ich weit 

weg VC n der Heimat (aus Sorrent) mitten im kuötürellen Leben, 
voll Schönheiten ••• aber iie ist mir fremd, fremd meiner inneren 
Stimmung« •••Ich bewundere sie wie eine antike Statue, welche mei- 
nen Augen schmeichelt, aber mein Gefühl nicht beriihrt» Unwillkür- 
lich übertrage ich mich in Gedanken zu Bit, dort in den Norden, 
in den heimatlichen Bienenkorb, und sein Honig ist süss für mich, 
nur die Bienen belesen sich manchmal schmerzlich; aber jedenfalft 
vergeht der Schmerz und ich strebe wieder zu Dir in den Horden« 
Wenn Du wü88te8,was Du besitzet« •••wie reich deiser ITorden ist, 
wie grandios und gechmückt seine Katur ist, was für Mannigfaltig- 
keit in ihr enthalten ist, was für Breite, was für Typen, was für 
Trachten, Dialekte und Vorstellungen! und mit was für einer Poejc- 
sie dies alles umhüllt ist] 

Ich erinnerte mich an die majestätische Wolga mit ihren ber- 
gigen und waldigen Ufern« Ich schwamm auf ihr in diner der war- 
men Sommernächte; der unendliche Himmel war ganz mit Sternen 
basät; rijgsherum alles stumm,nur unten auf dem Dampfer verbrei- 
tete sich der Gesang eijes Chores von mehreren Stimmen^«« «Dieser 
Gesang war so senhsüchtigi traurig und zugleich innig und rührend 
dass ich unwillkrülich daran dachtet " und glaubt man, und weint 
man, und es ist so leicht, leicht*^«« «Und die Steppe? Genau so wie 
das Meer^««« dieselben aus einenaderstrebenden, üppigen Kräfte der 
Elemente, nur verlebendigt« 

Erinnerst Du Dich ,mein Freund, wie wir uns einmal im Winter 
in die Tiefe des alten dichten Waldes begeben haben? Was für ab- 
sonderliche Formen hat die ITatur dort angenommen! ••«•Alles war 
nackt, unberweglich, weiss, wie aus Marmor« Alle Zweige der Bäume 

behängt mit Si skr i stellen, wie wenn die Himmlischen Tränen er- 
starrt 

froren wären^«^Und plötzlich drang ein greller Sonnenstrahl he- 
rein«, «was für Freude! Wie entflammten ,,wie blinkten und erzit- 
terten diese Milliarden hängender Kr istalle, gl eich besseren 
Brillanten bei grellem Licht! Was flür reiche , zauberhafte Natur! 
Und erinnerst Du Dich noch ,al8 wir uns plötzlich bei irgend 



Autobiographie Antokolski 2) 



einem Sumpf vorgefunden haben, aue welchem ganze Reihen alter,: 
nackter Stäimne herausragten? Bleierne Feben wallten über und } 
ringeherum war keine lebendige Seele; alles war leer und tot, wie 
an einem verfluchten Ort,««,Hur machmal kamen Baaben gef logen, ä 
die sich gegenseitig anriefen ,und wieder wegflogen.Es wurde 
schauerlich, bange; das Herz klopfte stärker imd unwillkürlich 
wiederholte man die Wort ei "verflucht er Ort*. «..Wo ist der mächtl 
ge Pinsel, welcher dies alles wiedergeben könnte? Wir lieben die 
Natur? Wen wir sie mehr liebten und studierten, so würden wir we- 
niger die Landschaften lieben; wir möchten s&e bei Seit schieben 
wie das unvollkomene Porträt eines von uns gellebten Greischtes; 
wir möchten fordernder und wählerischer werden« Und lieben wir 
den überhaupt die Kunst? Begreifen wir sie? Geht sie denn vor- 
wärts? geht man denn ihr entgegen? Ist in der Tat die Kunst so 
notwendig? ist sie in Stande das Gefühl des Guten zu erwecken?» 



Antworte mir.Preimd» 



M» Antokolski« 



S.91«,,. ••Erst nachher habe ich gesehen,wie mich mein Instinkt 
nicht irre machte. Ich kann Jetzt positiv behuapten,dass sich i, 
die Griechen mit der Porm für Perm nur in der dekorativen Kunst 



beschäftigt haben, und auch da nicht immer» Alle ihre ideale 
Kunst ist Ausdruck ihrer inneren Stimmung. Sie haben nicht Sta- 
tuen , sondern Götter g- schaffen, an welche sie ebenso mit ganzer 
Seele glaubten, wie sie liebten und ehrten« Die Griechen unterord- 
neten die Form welche dem gegebenem Gott entsprach, diesem Ideal, 
welches sie zu schaffen unterhahmen. Ihr ganzes Verdienst 



besteht darin, dass sie ihre Götter in der vollkommensten künst- 
leirchchen Form geschaffen haben, voller Leben und Wahrheitfaber 
auch ihr Kult selber ,ihre Religion förderte dies, wie später die 
christliche V/eltanschauung in der Kunst das Schaffen den Aus- 
drucks voller seelische Schönheit förderte, welche aaüoum ihren 



Gipfel erreichte, wie bei den Griechen den Gipfel die Physische 
Schönheit erreichte. Den Unterschibid zwischen diesen beiden 
Künsten besteht in der Gegensätzlichlceit ihres Inhaltes. Die 



,/=* 



Antokolski Z) 



\ 



griechischen Götter kamen nicht um die Menschen-Sünden zu erkauf en# ^ 
sie wachen nicht, sondern sind vol des lebendigsten, realen Intex- 
resses- nur in der Vollkommenheit; die griechoischen Halbgötter 
- das sind keine Christlichen Märtyrer, welche für den Glauben x 
und die Wahrheit gelitten haben, nicht Asketen, welche sich Yon 
den Weltlichen Sorgen entfernt haben und welche für die Mensch- 
liehen Sünden beten; nein» sie haben nur das Leben verYollkomnet, 
sie vermochte sich zu unterscheiden, sich höher zu stellen elLs 
der gewöhnliche Hen8ch,wenn es nur in den physischen Uebeungen 
der Fall war» 

Der Unterschied zwischen der griifechlschen und christlichen 
Weltanschauung besteht darin, dass die Griechen ihre Götter zu i 
sich gerufen haben und ihnen ihre lebendigsten Interessen auf-> 
erlegten, während die Christen ,ganz im Gegenteil ,zum Gott stre- 
ben« Die griechishen Tempel sind nicht kolossal, sie bedrücken t 
den Menschen nicht durcli ihre Ausmasse,- oft £ wird das Dach 
durcii den offenen Himmel ersetzt; Die yytiHrtBtiiinrtgigHxxx christ- 
lichen gotischen BCirchen wachsen immer wie aus dem Boden heraus, 

ihre unendlichen Tüime und Spitzen streben zum Himmel ^und ihr 

toeher 
Inneres stimmt aps zum nachdenken über die Dichtigkeit und 

Geschäftigkeit alles weltlichen ,als dass sie den Wunsch herroi^ 

riefe sich in die weltlichen Wogen zu stürzen. Jemand behauptete 

dass die Kunst sich in den Zeiten des Verfalls entwickel. Aber 

welche Kunst? Die dekorativ e oderdie seelische? Die erstellst 

nicht sanderes ,als das Produkt des Geschmackes; seine Erzeugnis 

se gehören zu den Gegenständen des Genusses, wie! che unserenAug^ 

schmeicheln; sie entwickelt sich immer ,wenn sich der übergrosse 

Reichtum in einer Klasse der Gesellschaft konzentriert, wie das 

zum Beispiel war im alten Rom« Aber die Seelische Kunst, ganz im 

Gegenteil, hebt sich proportionell mit dem Gesit des Volkes; nur 

verdorbene Seelen haben kein Ideal« •••• 

S.lOl« •••.Ich erinnere mich,dass ich die ganzen Tage durch dii 

Museen besuchte; dies nährte mein Gefühl und entwickelte nicht 

meine Hände aber mich selbst« Ich war bereits im Stande nicht 



A 



nur das Schwarze vom Weissen zu unterscheiden, aber auch da'« 

/ 






/•»r . 



-V. .''^ 



AntokoLslcl 4) 



Graue vom Schwarzen. Ich war im stände zu begreifen ,das8 ee in 
der Kunst zweierlei Schönheit gi'btj die physische und die seeli- 
sche; soviel die erste der dekorativen Kunst zugehött, soviel ik 
die zweite der seelischen eigen. Ich begriff, dass zwischen der 
seelischen Schänheit und dem Guten eine nahe Verwandtschaft be- 
steht, loh begann auf die antike Kunst mehr bewusst zu schauen, 
ich bewunderte ihre grandiose Ruhe, Einfachheit, plastische Breite 
- mit einem Qort ,alle ihre äussere Vollkommenheit; aber 3bah 
bewunderte dies alles xtsU nur mit den Augen ,ich konnte nicht 
diesen seelischen Genuss empfinden, welchen die Griechen empfun« 
den habeniund konnte es deshalb nicht, weil dies ihre Ideale, ihre 
Götter und nicht die meinigen waren««*. 

S.103. In dem "Ueberfall der Inquisition auf die Juden während 
des Seders** wollte ich zeigen eine ganze Reihe jüdischer Typen, 
welche durch din Lauf der historischen Sreignisse augearbeitet 
werden sollte; aber hauptsächlich, um in der Skulptur dies in 
eigener, bisher noch nicht dagwesehen Weise zu zeigen.«... 



A ii t k ü 1 s k 1 3^ 



r\ 



\^ 



1 






I 



f 



igriecMechen 'lötter teiJierL nicht uia die Mens clien-Sündeii 2u erkaufen, 
8ie v.Txlien nicht, oondem sind toIC des lehendi^sten, realen Intcx* 
j^esses- nur in der VolUcomnienheit; die griech isclieri Halbgötter 
- aas Dind keine '^fjar istlichen Mi;rtyr er, weiche für deii Clauberi x 



und die V/aiirheit 5clitt»:in liaben, nicht Asiceten, welche eich Ton 



% 



(^y^ 



den feltlichen Sori^en entfernt haben und weiche lux die Jf-ensch- 

liehen Sünden beten* nein, sie laaben nur das Leben YervolHcomnet, 

sie vernochtq/Dich zu unterr;cheiden,sich hoher üu stellen eilß 

der b'ev/ölmliche TConcch,Avenii es nur in den i^hvßischen Ueb^ungen 

der 2*all vrart 

Der Unterschied zwischen der r^rfcfcclil sehen und christlichen 

Weltanschauung "besteht darin, dac« die Griechen ihx'e Götter kiu 

Eich z^xmI^x^ hriben ^x[i<X ihnen ihre lebendigLten Intertsren auf- 

erleij;ten,v/ährend die Christen ,genz im Ge^^ienteil ,s:im Gott rtra-* 

bon# Die (j-xiechir.hen Tempel r^ind nicht icolosQal,f:ie bcdrüclcen A 

den llenschon nicht durc. ihre Aucnasie,- of t jj^ \7ird das Bach 

durci^ den otfenen Ilinmel ersetzt; Die ;pcz»ighx«xBiiagÄ2aiJc clu'ist«« 

liehen gotischen Kirchen wache en immer v/ie aus den IJoden heraua, 

ihre iinendlichcn Türae und Si^itzen c^treben sum IIiiiii*iel,und ihr 

Iteher 
liineros stimmt ariD auzn ITachdenlccn über die Mchtiglccit und 

Gecchäfti-keit t-lleß Weltlichen ,als dai« isie dea V/iuisch herT02> 

rii-^f^.sich in die v/eltlichen ?/oßen zu stürzen» Jemand behauptete 

tB.ii) die -unst i-i^^h in den Zeiten aes Verfalle entv/ickW» Aber 

welche Kunst? Die delcorativ e odeiliie seelische? Die erstellst 

nichts ^anderes ^^^Is das Produkt des Geschaackes; eeine Erscugnis- 

ce gehören zu den Gegenständen deo Genus seSjV.^e^chG unEcroimugfipa 

schmeicheln; Bie entwickelt eich immer ,\venn sich der übergroftfö 

Beichtum in einer Klasse der GeEellßcirie.f t koniientriert,wic das 

zun BeiBr)iel v/ar^im alten Rom^ Aber die Seelische KunGt,^^'^^ ia 

Gegenteil, hebt tsicfc Proportion«^ niit dem Gegi\t des Volkes; nur 

Terdorbene Seelen haben kein Ideal#,#,» 

S»101# ••.•J.cn erinnere michjdasite' ic- die ganzen Tage dw^p^ii-cfci-e 

Hußeen b e tjuohto ^ ; dies niüirte mein Gefünl und entv/iekelte nicht 

meine Hände aber laich selbst. Ich \?ar bereite ifr4t?>nde nicht 

nur das Schv/arze vom WeitKen zu unterscheiden,23daer auch das 



\ 






/ 



^tolcolslcl 4^ 



ß 



es 131 



araiiö vom Schwarzen« Ich war inPstande zu bogröif^i 
der Kunst z.eiexloi Schönheit gihtt die physißche und die aitll*» 
sclie; soviel die erste der deicorati^ien Kunst 2U{:;eli8tt, soviel iA 
die zweite der seelischen eigen* Ich begriff, da/i zwischen der 
seellsoiien Schönheit und dem Guten eine nahe Terv/andt Schaft Tje« 
3teht# Ich ]>egami auf die antike Kunst mei r bev/u»it zu schauen^ 
ich bewunderte ihre {^rancLiose Ruhe ^Einfachheit, plastische Breite 
- Ldt einem v(l(ort ^alie ihre äuevere Vollkonmenheit} aber jbch 
bcv/undcrte dies alles sisld^ nur mit den Augen »ich konnte nicht 
diesen seelischen (renuoe empfinden, welchen die Grieohen en^fun« 
den haben^und konnte es deshalb nichtjv/eil dies ihre Ideale^lhye 
Götter und nicht die meinigen waren»««* 

S«103. Iia(|jiii4 "Ueberfall der Iniulsition auf die Juden während 
des Seders* v/ollte ich [zeigend eine ganze Peihe jüdischer Type&g 
Vvclche durch ^"o. Lauf der historischen Brei^rnisse augearheltet 
^Verden sollte; aber hauptsäclilich^un in der Skulptur dies in 
eigener, bisher noch nicht dagwesoheA Weise zu zeigen««««« 



. , / 



/ 



/-:•.■ 



/ 



Aii t k 1 s k i 5) 



war. In allen /.'oiturgcn ornchienen Irin^e io üenae Aj:'ti]:ol, T;nx di»=i JTo- 
woj^ T7rc2aja{Rod.nuJO"rin) ^jrifi /lntoicol;:jci lieftlj^ rm, Darm jcniipl'te k 
EiGii cii.o rro{3f:?6 no)ibr',üluH^u P5;ef?^mIo}luo,Die Ge/j:ner Anto]colf3]ci^ wand«' 
ton [3i(J.j. ^i^uOii di;; jiuufjche Manlor Aiitokoi^kiö^ II?^irptc;e(j;K}7-rin uox 
Ifovojo Ti'xGiUja i/a;); die Zuleitung rov/or:ti» 

iyj:rjt uiLch GcIiXu-bb der ^^icsjüellimg tr^.t ArLUO>olfi''i rat o.lnen TiTlof 
an .ihn rtcdaJCtjfcoH der IiOT70£3ti iü.D Antv/^rt aii ßelne C^o^nor IiorTr^r« 

• •.,Iiür cri3te,dQjc nir oino liilfieichw Jland reiclitCjWri.r ein Kunne» 
Mgxiicj .■Collo{pn und Prounde in und aunser}u:il'b der Aicader'io v.'p,ron HiiniE- 
sen, lüo v/cir auch eine Pair>f:iBc,he FTaü^dit,» naXne-n J^Di^en boriÜi>nt und 
mcii: Lo"bcn yo:n lOde ßtxettet hat (die r:-r,ttin deß 'v'ilnao?:* GoxxYornnurß 
\veic:ic iVntolcols.'Ci ]iii-iX)."C'ej.ilun;i;en an eine Ba3?on4ii nacft j?er.orsbur{2 ni vjr» 
Gab«)riil:ioe icli danale oder licßn nloii j ariand von di*--r^en iL^iüilenidanc 
icli Juc;.o ■Lija?ICciiie SjurlUn^ere Heelo v^a:c nuv von h\ yn Ooavzüzf^n o:i^- 
fullt,n:'car Ctre'be^i i;tj^.t nur oiii'^nx dt;' W/viserlande nr der "'^rv/eckunc 
der Cici'i'üJil*^ rür duß dute« .üi dU.iec J^eelirc'ieii fi-b inrifm^ -'in" i-j:i inr^f 



•«_;i t.; 



Aunlrmd uud dajs Jiiiot iiiO'i ..ufroc'it in Laufo viulor Jauro« -Ind .'onn 
in lein-.ni Sc?iöx:)fuiiKen nie öb^^u rierk*.n ißt die S'nir von -j.!! Ion Gift 
U2id de. .'vaiio^viic ic i'ii Laufe de;e let^iton .Jalire nur alir.r ;^idufi{^ . 
CMz Yiolon riLloiiern oriiiicen rduafite^ßo Ik-; d es jtt iiux' diocen ^^;uoen 
Äenscliexi kiu vur .ciiijccji^diürjQii }lu[?r;-en|a.LO in nir wie 5i)ino::::.. don Gedan- 
ken (jopi'laji^t liiU)ou,dacrj es 5_,Ub i{;o,fiic}i }iln^7eg:f;u5 oozen -i-d Yorljci;5U- 
ge}iOii :;,n (lex ZQliieQlitii^z^l'j de^' KeiiRc]ion,uri uiir> niclil; rtörci; :3u Im'*» 
een ii::: Dinesto an der Gottenidoo» 

Seit dieser Zeit cind t^an^e 2ü J^üiro yorfloss^en und nun - G-ott :äoi 
ner Vdter- vie veränderl; Iiaben sicii die weiten» Sti^tt Brüder! i o]i}col t 
und .Hinjieit dar Ilörsexi irrt jeder auf meinen LelKmD\70,^,r!tr:Ltt l'ricdo« 
Hader ;md Qe}iast:5i^koIt und 5tatt Lieloe -;:;orn,Üut und üriri!i,]:'ol:;en dos 
veri:;toc;J:len lIorsonB und. Yortjlendetci Au£jen,,,''^e:lne j^c}io;;>riui::2cn Bokrrr 
teD,C>::riF-tun,C jiiio:::c>di .. dto Chrlij ten{?) ]TeBtor,der let?;te 



;rc,c^-n daiir^ Stern el dc;:^ IIccdus und der }'cinuf5cIi8at,r;ondür:-i Bk^-tc P As: 



d 






.driodG, der 7or\van..:.t, ja ein Bruder der* <^mton u-d BcliÖn^jn«»«« 
Oleic^igäitiß oo ncisie "^''crke ^iii. oder ':^c>iIooht r^ind, jo..Loi:if f\I3 s 'k 



habe icli :^nri^.nGn Jl'3 Jtdiro ^earbcjitot» Ich ridiaeto iiiiier reine benteii 

.4 

Lebensjahre. Wer roij^n jedoch, war fAv: ^reicnlvivie ricJi doi:ials in: 3jaiido / 
abspielt ;:jn.'Vcilireud ich an den exke arbeit et e«lJrid Y;ie r.cine Güiütos- / ; 



- — - — \ 



■^W^v^'Ä^a;^.,^. : 



1 s 



O.). 



iV 



*■**. 



und ^oolcnvoj.rajr3Hiuio v;lx' ■?!•.. •^^aU.J Zeit l.Iö inin in laoincn AtcCiex tlie 



Tu 



I!;ij^on3;'ohre bog,, ui^i i.n liinan aen 



T^.on für dio 



-Gtulvo ^aiüiialo-»- 



g03.i,^iu ':;oit ,(Ia icli auE' -^on oc'o?: G-ipg aas ITostorMld roxmto- drölixit- 
teii vn::-uGc;Qn]el:2:-b DDn:ior (der ro^romo der 30er O'alire) una ntaiit T/orton 
dGD Tr:>8teG,dio jeder Avtf-;ejclartf) und Vox'ti^or^ctai btono Ilcnji^cli yc::;- 
pfli.eiitat <jeT7:.;ßcn ^väro an die aenchJ.ae:enen und Q(j))olnii^tiJYi :ai ricli- 
teyi /orten neino Verwnadton \2Xid ^j-:c\l(ioi nux iIo}in uud Go{Ji)otc**«Und 



auoli übor riicli Icf^a der B^jcUor der ^iit-:orJcüit. 



■"■ ' 'T 



'■ Icl: Yü?::uiod e« Zeitungen r^iu Ie,^en,ioI.i uicn menr^ cliiic/.or (fOGQllKjjiii?- 
schaft c-.uS|Um niclit G-cßprao/io ffiliren ;^u riunsen,ic2i £;onc.>.,;roo nicli in 
meliiej-L Atelier a'b5:^ocr oxch. dort XiGG:3 . ujin BciXiox^:; niait ni.cU»}jni'ialii 
SH^:tc rilr jioiln ^lors^di^nn ioü nicjit x'io'.ti;; handle vi^d Gt^-^.i-^ rüidoroß 
tuii nür3tc,,.,Ic':i ;:cIiriGl) mm Briegc rtj- iicdno 2;':??eimdG nyid •Colj.G^jon^ 
al:cr Of- Izczi Jcelue Antirorl; ic'i xlGhte r;ie vxi,^±o}i -xn dio ßclte ..00 r/<x^ 
Imen'lcn und Touf "London :^:u n''coXlcn,7,i\ Jiren ^rnnccei.^ ' It -'orton der 
Walirlioit I?.orTor;:;U'>rctGn und all: J.autoi* J'tinnie in den vOinom<jn JIcrT^i 
menr.3G ■illcriO G-^fiiiil.r: ;:iu erv^ocjcen,. .berAlcGiner ant'.'ortuvC. AI/er nein 
Glaiib'jn :}lieb ;-inGrr)cIult--.ort und T;o.r noch iriir:\er etäricGr r... g der 
Cc!b:i:;x'r: loineG XGri^ono. Ion {i;lGul)tc und j^lcAibe Li 5] 'awi loti^tGn Tag 
!nit 'illon ncinon Far:ior:i, da^JG im Herren den rffif3r3inc.ticn VgI-cg^ dennoc.: 
dai: CutG und ^Tr^arG -./nlnit*, ^ch .jlEu^otc^dp.rjrj der Gxund 1JA.0,: Unlieiie 
und Cr^rouel niciit in tließon Bliesen, dlG ich {je kr-'nnt lU-d hGu g iz-juno, 
au r;uc/.LGn ict,rj indorii in imdern üirnachen r^oine..' Nation, der ev Chrxkt :j 

nnenrrchlicli und frond irjt^dnd mi kr^ri de?;- '■i'i:.g,nn den nun T7orlcf',dio 



\i 



u 



ich i::i L::iufQ do:: letston Ttäire geschaffen hatte, den Q^^tGilc der Kn.i* 

sen i;n jorbroitGt '..'Gxden. loli hlage ni^ht,(msß ich Unfreundl^ich enpf/ 
ftai:jon ;.urdG, I?ti G06;oncGii: dio Lohji-Gii.im^jGn üher;rtiG{j:en die Gro: 
!£ieinci J'Offnun^en.Ahor ^clclch'-eitir drfjhnte -.ax ein Gclirei ^-heicV^^" 
nen Donner entt^ecen: ''VGifoldt ihn,Yor.^ l^t ilm** Und all d; ■.;■', ^;e:^ ioh 
■Jude hini ■ " ■ 

P^jQT int Gl:: denn neinc r;chuId,daßG ich Jude bin? BGvrGin-3n denn 
nicht :;i'.h.no ncl.iüpfun^en nur Ci-endcje, dasn ich Hunv:iand imzHhlij.o riai 
mehr liohc- cilfi jGn\;,div) -lich Torroie:^^ ,-.oi.L ic Judo hin?Eind denn 
alle jürei^^ninno ..iGines ItObexi?^ und alle neino irdischen ]^riohnisGG 
all meine Preude und •lein Leid und all de:;? (leißtjden ich ^neineri 'Tor- 
Iten eialiauChte, ßtw^-i^iit all das denn nieht und Xv/o es, nicht fh..: Kua.:te- 
land? Ibt denn nein yiutor ilaiiie,,den i di nir durcii lacine-^^rhcit er- 



•"■** 



/*^4 






"■if^öX'Ä«;? ;n;,- it-f r 



c 1 T; ]c i 5 






''**>»»^-' 



■"?.•■<■ 



worljon ha^be^axcät cicr RuDoXai'idr^?olnd i'iir <lerm nicht olle nrI.ao Prei^Q 
U}:C5 Ausi^eiclmun^en alj:^ (nn^ri Go:in(5 KU!:iö.Uiiicln vorlienen \/orden? Ich • 
würde di^^ ifodor auch haute nicht- ergreixon,-wcna di Yevlllr^ndnniz^n nur 
mich l)GCiräfon»L3t:>:ton :i:]nd03 Icönnon f;ie mir nicht Yiei ai.tunidaß Aü«* 
tlibz meines Ilamors wird dadurch nicht G^^schmrzt; nein hopxhaar 
er :raute £.ber Lchon olmodiOo, 

..».TTioht daii ha*; mein Her 21 :;)oriihrt,r^Oiici.ern aa}-3 La/xiL,..o ,ric ieDcix 
viv: ;;edüi]ien,da?3 YoIJCjAur •/el'dies sio daß schreiben und :-/i 'iescen •' - 
Ye trctuno; nie nolcii-:^ Godrjihon he^en und pflt'{i:on, ,,,.:Dar5 i}-j . der (xra^ 
aun dt^::' ich rdr dar? Rocht ;iohi:ie [pli^ßnaen zu Dji^^voji* _:;'^';| 

^chon die Tielen Tr:,'.-;e Yeri^relfen h .o' die JlGncc/ien dioco^ Gatt'xiig 
a>ji meinen V/erken und r.iehen nich und ! oino Volk in den r-taul) uiid 'l:ci 
jerlei passenden und uinariGonder? Gele/^nnliBEit /lich {jolchor $ü:iiden l^o- i 
i3chuldi{^:en,dic jedov Gri.aiäiai^^e öiitl:)e]i7.en, .uid "bin ich oino j' 

hr-.Id foi^;; und v;^inIcoLiiLÜtic»hcdd ei>i f?cl'Xauor })rau'^. 'irar^ez-^üßXd. axioivra 
ein Goidjäiier, baid ür^jattere ich :l^::±:1^■■ Auü ioioimui'ic. * flurch die jPi'w 
sorr^.chc jüdifjcher r.ariieiors,o. no --ra fjohon^cianfj ,"'j/ähroj c:io nich hfi- 

ich beehrt uixTde^uiid die tlux.v rdi Joiioi Aur3{iüellunj;ion bvvriGliulcdgenXii:' 
ir? . .IC len ich riit ProiGon i^rul j'ZnTvni^en auR^;(.ii-;üic]ü7et,.\vurde^ 

At f diese GeiÜJif^iGicßitGia v/trdf' ic- nicht :iiitv;orte;u HoHtQ aher 
jemand 3ich i üoriieui^er; woiiü:i|:vic f^ehx hiü auf Lu^^ und TriiG hG?:Uiiön^ 
kü-mi er in der .Dibliotheic(petcr ^.sburj) in den :.IinJen riel^ 

neu j^reunder W»T/« Str;.sov bei lair j^uriiclc^ebli ebene iJohixiicnto xindoiij 
die ;:ich auf dicDO A:.jhiar;on bo:^iehen,AuB äiefjen DohiiiLentcn vxvC o; 
erir.e}ien,v;er aanach ßO'ii'tXQüt hat,d:äsj.. ich iiim 7"'it,,,licu :;:dcr 
Akademie t^evv-iUiIt wur-e und v/er aeine Vahl vXn iüliro für Buc^lmid "N 
üeiolmet hat» Sie /erden i3ich auch r,ub der. .Dohui-ieuten dToar:^eüi;;ö 
füi. Cromeintaten ar.i ^^erhe Bind,u;ii rieine ''hre in den i^ot i^;: .ier3:*en# 

(Laut Ila^^id uind dießc DoJanneiioo :"'^riof von T'urGenjCTr^iAi T'elGhe?^i .;^ 

I 
Dichter seint; Freude über die \?alil Antojcolöhif; i^nm hit^li. üd de» 

Ini:;ti tut;:: ausdrücht* 




€.<>f 



Ji^'^:: 



7 



//■' 



H -:, 



■ ***. ' <■ . ,r 



•r :' 



-; 1 



,,'■; 'fr 



Ost und Y/est 1902 Illustrierte Mon atsschrift für Judentum, 
Herausgegeben von David Trietsch. und Leo Winz berlin 1902 



De grösste .lüdische Bildhauer« 
VonnBaron David von Günzburg (Petersburg) 



S. 734-9 



....Sine Serie von Artikeln über die Aesthethik, durch eine Pole- 
mik veranlasst, eine Autobiographie ,die von kuriosen Einfällen, von 
tiefen und genialen Apercus wimmelt, eine erlebte Ohronlik-Ben Jehuda- 
ein getreues Bild litauischen Lebens, Schriftwerke von kraftvoller 
Schönheit und unendlicher Vielseitigkeit-das ist seine literaische 
Produlction.Mannwird in seiner Korrespondenz, deren Herausgabe noch 
bevorsteht, seinenldaren Blic^, seine meisterhaften Griff, seinen Ideen- 
hunger und seine Liebe zur Menschheit bewundern müssen, die ihn zu ei- 
nem Auserwählten machten« Die Leiden der armen kleinen jüdischen *Kan 
tonisten*,die Erziehung der jüdischen Jugend, die Polgen der antisemi- 
tischen Tumulte, die Betrachtungen über den Zionismus, die Kunst in Rus 
sland,in Italien, in Frankreich, das Entstehen seiner eigenen Schöpfun- 
gen, die Grundgesetze der Aesthetik,der Kampf ums Dasein-alles dies 
verei-dgt sich unter seiner ^eder und giebt ein auss ergewöhnliches 
Gesamtbild, in dem sich die Literatur, die Skulptur, d.ie Philosophiei 
die Soziologie, die Geschichte und die Aesthetik vereinigen ,zu Nutz 
und Frommen jedes einzelnen dieser Gegenstände*Es ist kein wüsstes 
Durcheinander, kein chaotischer Brei, sondern eine harmonische Verbrü- 
derung, ein einhelitliches Ganze.Man wird erstaunt und überrascht sein 
bei der Entdeckung, das s ihm der grausame» Tod Jesaias in seiner gan- 
zen tragischen Schönheit als Idee vorschwebte, bevor er sie unter dem /i 
Einflüsse seiner Freunde in Rom zu dem Leiden Christi verarbeitete« 
Man wiru überhaupt bewundern müssen, wie ein Genie seinem Volke und 
seiner Abstammung treu bleiben und doch der ganzen -"^enschlieit gehör« 
kann, und man wird noch eine -'^ülle von Belhrungen schöpfen bei der 



f 



■~^, 



ziehenden Lektüre dieser Geist und Leben sprühenden Blätter» 

•...""s wäre interessant, die Freundschaftsbündnisse dieses ersten 

jüdischen Bkulptors Revue passieren zu lassen; das gäbe gleichzeitig 

eine interesaanfce Studie über das intellektuelle Leben Europas vom 

Baltischen bis zum Mittelländischen Meere in der zweiten Hälfte des 

neunzehnten Jahrhunderts«. ..Andere mögen diesen Versuch machen-viel- 

leicht Stasso* in der ausführlichen Biographie, die er dem AndenkjftBijJt!;^ 
seines grossen Freundes widmet« "^"^^--^^ ^, 



'-*iL. 



Antolcolski 2) 
M.Antokolski ("^weite Periode) 



\€ 



Von Bildliauer Elias Günzburg (Petirsburg) S«739»ff. 



X 



Mlcolaj Ivano-witsch Pirogow r ussischer Minister zur Zeit AntokoLslcis 
stfezt sich für die Gleichberechtigung ein« 60er Jahre» 
Antokolslci : Judaskuss« 

Aus Turgenjews Besprechung Iwan des *^chrecklichen von Antokolskl.in 
St.Petersburgski 'Wiedomosti 1871/50 

...dieses Bildwerk überrragt alles, was bis heute bei uns auf die 
Gebiete geschaffen worden ist«««.« 



II 



!i£f^- 



Aus Stasovs Bespr echung ebendaselbst 3!rr«44 1311.1871 

...«nach einstinml gen Urteil ist diese Arbeit (Ivan) das hervor- 
radwe^se Werk der russichen Skulptur«Ein ^"'erk von solcher Wucht und 




Gedankentief e, wie von Realismus und Wahrheit gab es bis hemte nicht 
in der russichen Skulptur« 

KurgenJOT äusserte sich über Antokolskis Briefe ,dass er so oft 
er einen empfing ,über den Inhalt erstaunt war«.... 

Magid S«198« 
Antokolski schrieb ein vollkomnenies Russiech,Aut4biographie wurde kor -1 



rigiert« 

An t k 1 s k i an einen. Freund 



Magid S.207 f. 



(Siehe Wsemirni Illustr.1897 Nr.1459 (3) S.60 




...•Ich wollte durch die Skulptur erreichen, was meine' Kollegen 
durch die •'^aleröi^T^iSrch an den Lebensursprung des Menschen zu wenden^ 
Einst erreichte die Skulptur ihren Höhepunkt darin, dass sie freidigen 
Genuss und Ergötzung des -^uges im Beschauer ö63:vorrief ,aber sie er&t- 
fasste nicht das Herz« Ich jedoch wollte, dass auch der Marmor eine 
klare Sprache sprivht,kurz und inhaltreich und in uns das Gefühl für 
das Gute und Schöne weckt« Das war und ist mein Streben in der Kunst- 
dies suchte und suche ich in allem; ich unterscheide dabei nicht zwi- 
schen Hatur und Ilatur , Partei und Partei. •• 

An t k 1 s k i an den Kedakteur der "geitung"Howosti" P et ersbujg 

Pebruar 1893« 
Im »^ahre 1893 fand in Petersburg eine am 5«Pebruar eröffnete ü 
Ausstellung von Werken Antokolskis statt, die ausserordentlich besucht 



■"\mrtrs'" 



'..•-#^" 



it~ ;-*.*■ 



i 



\ 



\ 



y 



r 



Antoicolsici 2) : 






•'^: 



i''"!! • '..'i 




f^J.^ ,^,..fj>„.<„^.f ^■'' /«^..iv;^ 



S . 7 ^An 1 ko 1 8k i an *^ jj^s ow -^'- ^ (russisch) 

( Hom^l2.4, 1873)..,y^;enn die Juden (von I Itiu [ s i cly abwaJj^ t en undi 
sieh noch alDwenden-iSo gestehe ijoli f eierlich,dassc&['Ä.ar:F'''Vnd sIr- 
unu star'brtxls Jude! für die /| ahrheit und die ^-^rüdürl i chice i-Ctote 
knd deswegen will ich ihm einen rein jüdischen Typus verleihen u 
und ihn mit TDCdecktenri^^pf darstellen. Dies begründe ich damitt 
dan es his jetzt ein hebräisches Gebet gibt, in welchem unter anö 
derem gesagt v/irds ••Verzeihe mit,daü ich mit entblöüten Haupt ,: 
hei?«mging'*» Später yiwie es bekaifnt ist | an den heiligen Stätten har 

ben die Juden niclit die i^ützen ,s(iindern die Schuhe e.bgenornmen; ■ 

fi ') ■ ■' 

und spfvter noch - erlaubte ihnen das heiioe>Jclinia nicht liiit ent- 

/ 

blöiitera Haupt her um zugehen, "- ._, 

' Ich <^"teXle^ir vor,\/ie dii3 Christen und die Juden ge^^'en mich 

aufstehen werden. I>ie Juden werden sicherlich sagen: '**jie hp.t -^, 
d^'fe Clu'istus gemacht?*' Und die Christen v/erden r^agcn: '''./as für 
einen Cliristus t^ttrdrS^Uts hp.t er da gemr.cht?" Aber dies alles ,i::eht^ 

^ li Ichmbitte Sie,\iicm;.aidem übck dies s.lles kein V/ort zu sagen, 

u \ \ \ 

■i nur dem Pq>^pin allein^, und in Yorr.Uq bitte icli ma Ihre Kritik, 

i/ .. , I 

\JTach dieser l^rbeit werde ich an den ^'Spinoza'* he r eintreten (vi u]J4i»" 
■ . leicht wird er biuG dahin reifen), und nachher an eine .ähnliche 
*■ PersönlicjiiceitJ ■.Yennßie vjüi^ten an \/as für eine ,Sie \;ären sicher 

zuxrVEAen. Im übrigen, habe icn n-^ch nicht genügend die letzte 

überdacht. • • 



■•■ t 




ri/. 



S.72-5. Antojcolski an ^tasow (russisch) 

( Rom 17.4. 1873). ..Ich bin gesuiid ünd c.tbeite am »Ohxictus'*. 
fcr ist schon bis zur Hälfte fort[':ösc]iritten,und ^s ist zu hoff ej^ 
daß aus ihm irgend etwas heiluas kommt. Ben ^har-'^-kter aes uesicnt^y^ 



^cwRhyc ich so,Y;ie es allen bekannt ist 



nit langen Haaren,^ 




;^>^<SK> 




c-^^ 



^^/Z^y^^js^ <>^'-f 






v.^-/ 




^:^>e 




> I 




/ 



>L>^-^:^^^^ ^-^^^^ /" ^H^^^ .i 



Z^Lyu^x.^f'^ 




^ .^' 



^C^ 







i^^^ ^^^-o-c^-Ht:^'^..^ 





^Z^"^^^^^ -«n-t/«-''*^ 



c:>^^ 



/i/^i^^^yÄ>^/ 



? 




^-t^t^ 



"9^ 



^^^^M^ V^ 



1 



u 



■■(*«;■, 



\> 




^fe5^ Ai^f-^l-LS»^ ^ <tl/ti-W 




^:^* 



't.«.. 



*; 



/^J-^i-v 






^VC% 




Vi^-1 



^^ 






^KÄ^ ^^- ^^^^^ 




)^^ 




u<^> 



:? 




V^/t-'V- 




Z^ 



! ' . '■ ■ ■■' , 



1 V 



j,i;.),i^4i 



'Wi,ii^-;v 



> .'.A^ 



'-Ji'*;^?- Ä-;:- 



:'l>: vAJ-, 



jT, 



V , 



'^IjtX 



y^t'i^'^ 




^^^€k./ ^c-^'x^^ 






X. 



\ 



t . 




rx 



\\> 



'n 



'■««*■ 



f»si.;ii4 



r'v.ü^ti 



)>.: 



VC 



{\ 




/ , ■ -■ ^ 



, :Jv"i::-'«.=',''V'v:4j-'yv;,..''""' 



^/^^^=i-2<^<^jK-^-7 




^^5^<-^ u-^:^ >^ ;-^j^ y> ^ 




■f y Vfi^/;^*:-'^; 



■X..;w.ui 



f ■ f 







'^l/Chß'ih-i^ 



y 



>\ 



.=:^^ 




^"t^^^S-^ 



/ , -'X''. . 




/ 




r^' 



7 



4^. 




c^ 




y 




-oy^ ^«7> 



^^^<h-^ 



^^^ 






c^ 




,-A 



>c^ 




f 



"T » »" 



. / 



"NlkV».! 



' :if^^'-.'f>i 



^m't-rJ^ 






:• r 



ijj- 




^:^t>-^^ 




pr^^^ f 



■<■,. 




■^' > 1P^M>^ 




-"HE- «it. 





^-Z^ 



/ 






\ 



l. 



• - w./" 






^ 



^ •< 



.'? ■-;.. ss",-, 



...•■*■' < 



■':./: 



:^^ 



y^* 






\-':i.: 



:V ^ .^'i 



V 



■:-?^'; 



■:^lMS^ 



*•<'; -^ ■ 



•y\ K^ 





c:^^CyL^ ^A..^^ 




■./■-■ 














^^^'^^-i^^^?^:^ 




-^r^^^-^$t<^ 



^^^^*^<^'^tC>v. >fVw 



>^ 




ir> 





"^-T^^o {:>-^ ^=;2-t^ ^^g^r ■ 




•^^^ ^^!2cl«— C. ;^ 



<=«=^-^ -ä^-^^^**, ^-^^C^ 



^ 





-^ 






4^^-t 




<^<:p 





^^^ €h^--^^ 




<^i^^ 



^1^^ 




^, 



^ 








.^^c-. 





'W 




-c 



<^t-'i^> > (. 




^j^^_ ^:^^ ,,-^i^t^Z't^ia- 



«A^^ 



<^C^ 







z«:-^ 



/>( 




/^' 




/'^ 



'v 







i«x^ 



■«*r-^)L,*^gü^^ ■■*' 




> «» )» * ' ■^»r»*'. 



4 'i^--v„*,^- 



Aj 



OP « " 





mmmm^ng^. 







V 



>i^h^ c^.€^t^-j Y 



\ . 



''■'> 



/"-: 



':^ 







^ 







^^-^li-t^^^-^-r^-^ 




/ 



*^%^-v 



tf^^öK 



L--< 



^U/^^-^, ^^^/^'^^^^ """"^ 




,^Ai^^^ ^>^^^^^ 



r 








-^ -<: 




V 



^ 



■•^^'1 ^/^ '-^ A>il 



i-t:. /<^ -^^1 ^ 




'i.,--7< -"-^ 











^^ <^c.. 




-^:» 



^^^«c^.^ »^^ "T^'-oi^ 






-j 






-l^ß-<5r^ 






^^^ 



^^h^x^' 



>-»-!-< 








/^«!*t-^ 





*^'%-iL^%^.-^ 



^'>^>^ 




















-""N. •• ( 



.y 



,/ 



o-^ 



c.0(yz^t^c^ «1^/^ ^ 



h^:- /, 




^^^^-^ 



•^y- '■ \, ■ \ ,V: 



e^j^-i^^-^ 



y^ 




icJ: 



^-c^-c^ 



■f:-'<' 



-^^-^^ 



/^ 




^i-^^^-'-^Sc 




l^ 



C ^ ^^C-C^^v^ 



t.-^C^'^^ 




i^^c^"* 



^^c::^j^U'\^ *^^ ji^^ 



^^ '^^>^ 



^ . J^- 



j«*--^ *^' 




^^i^'^'-t^^'^^^C'^^^^^^ 



^ 






'^ 



<Z^ 



/u^ 







^^^ 



/ 




^^ 



t^-u-^r 



^^A^^ 



^i^^cv 







-^A 




V 



/ 



''^^^ >-^^^ 




.^^'-lyJ^ 



./' 



^^^'-^^C-.^'^-'-'^^l/' "^ 





^^ 






-^ 






^■<-1 







r 




""^^ 



t't'j 



'-=-^' 



-^^-i.. 



'^i-^C^^ '»'-^-^-^t^'^^ 



t-1-t^Y 





^^^^<2.^ £'£>^ /;^**-t-«Y_ 





r- 




.^^'TT 



^-. 



'-X^ 



-V /-^K^-^ 



'^ ^ *^=^^ <:>^:<,^^^^ 



/^^^ y ^e^^»^*^ 



'Zt-^^x^ 



"" :^ 



/^^^^-^-t^ 




^ 



c, 




l'-p^^l,^if.^.,^'€>t^'^ 



tCY^ 




3^ 



:/'4,4;tj<il,'.vSi: 



^:^*.fe^ 



'<r' 




^ :? ^^^^^^^ 




-^.;2C^^<>'/ 



*'^-<— *-#*^^ 



^^ 









Ni 



i:^^t^^;^^^P^ 



/ ^ 



-t^-^:^ ^ 






^.A^c^^^ ^^<-^^/ 



<fc*"^i^^^^*^jy 




-^^ 




/ ci 



^-r 







<^-t>c 




H.cz^ 



Ux.^^f.^i.J^ ^Ä..^^^ 



V. 




I 




^^<: 




C^^-^^'-^O'-'T^C ^ 





.<^ 



a_w^^^^t-<.^a^ 




4^^2/^&^2k^ 



••«•«»»rwiw"«"-''»n»r 



/,