Skip to main content

Full text of "Lehrbuch der speciellen Pathologie und Therapie v. 2"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



I 



I I 



\ 



\ 



Dr. Felix von Niemeyer^s • 

weiland ord. Prof. der Pathologie und Therapie in Tübingen. 

Lehrbuch 

der speciellen 

Pathologie und Therapie 

mit beNB jenr Klekäeht uf 

Physiologie imd patMogisclie Anatomie 

neu bearbeitet 



von 



Dr. Eng. Seitz, 

Geheimer Medieinal-Rath und Professor etc. 



Zehnte 

veränderte und vermehrte Auflage.' 



Zweiter Band« 



Berlin, 1879. 

Verlag von August Hirschwald. 

NW. 6S Unter den Linden. 






• • • - - 



Das Recht der Uebersetzung in fremde Sprachen wird vorbehalten. 







* • 



• • 



• •• 



• •• • 

• • 

► •• • 



• • 



• • 






Inhalts - Verzeichniss des zweiten Bandes. 



Krankheiten der Haraorgane« 

Erster Abschnitt. Krankheiten der Nieren. 

Seite 

Hypcraemie der Nieren 1 

Nierciiblutung. Haematuria renalis 5 

Acute diffuse Nephritis. Acuter Morbus Brightii 10 

Chronische diffuse Nephritis. Chronische Bright'sche Krankheit 15 

J? apparative Nephritis. — Niercnabscesse 40 

IVrinephritis oder Parancphritis 45 

Amyloide Entartung der Nieren. — Speckniere. Wachsniere 48 

Romige (parenchymatöse) Degeneration der Niercnepithclien. Trübe Schwellung 

der Nierenepithelien 50 

Nierenkrebs 51 

Tuberculose der Nieren und des Urogenitalapparat^s 54 

Parasiten in der Niere 57 

Mis bildungcn der Niere, Abnormitäten ihrer Gestalt und ihrer Lage . . . 58 

Krankheiten der Nebennieren. 

Die Addison'sche Krankheit, Broncehaut 60 

Zweiter Abschnitt. Krankheiten der Nierenbecken un'd Uretercn. 

Erweiterung der Nierenbecken mit Schwund der Nierensubstanz, Hydroiicphrose fir» 

Entzündung der Nierenbecken. Pyelitis ' 6i) 

Steinige Concremente in den Nierenbecken und Nierenkolik. Ncphrolithiasis . 74 

Dritter Abschnitt. Krankheiten der Harnblase. 

Entzündung der Uamblasc, Cystitis 83 

Peri- oder Paracystitis DO 

Neubildungen der Blase 90 

Blasen blutung. Haematuria vesicalis 91 

Steinige Concremente in der Blase 92 

Neurosen der Blase. 

Hyperaesthcsic der Blase 93 

Enuresis nocturna. Nächtliches Bettpissen 94 

Hyperkinese der Bla.se, Blasenkrampf Cystospasmus 95 

Akinesis der Blase, Blasenlähmung, Cystoplegie 97 

Vierter Abschnitt. Krankheiten der Harnröhre. 

Venerischer Katarrh der Harnröhre der Männer, Tripper, Gonorrhöe . . . . 101 

Nicht venerischer Katarrh der Harnröhre \\\ 



«->■ 



9SÖ3 



IV ^' ii4k-'i? - * ^^^^ »cniiif ? 



v-jf 



H*;>£j . . 115 



Fcu^doAf der »Inrirtri- •.»rjijir.i^ . ... IIS 

CysttzibiidTMX ni t-i-i. •-•"•■kr.t:. .1-1 

Zweiier AtüiLiiT. KrM.kheneL dti lierus. 

« Kataurrfa dt* U'.-rr:* -üi £i--k:ri»k_3;it «yesriv^t itr r:r:.: vkr.iA-s . . . 1?- 

EnuünJTira: ir> V''zr-^>iAr'rL^'lj^r^ fcr^v :^t ^Lr:T.->:^r UrTr.t^ .... 14*.» 

PrtiiLe;r.*.s ,ii.i :Är»=.T-jr.i-* .... 145 

— Hace: £..!•:•> — E"rir:ii:*'n H? 

Form- uni Lirfi.Ttrii. ivr^^^.L ir* I'^crs^ *^- 

Fibrv»my c^E^ i** U :er-5 ^ V^rri : * - 571:- Uj.stz. F . ^r : m- . F : :r ; j i t . !>=>=. : : i* 161 

Der Krvbc> d:r5 V^r^ . ..'..' ITO 

Meiiii:nu:::f.svii:=xl.-.r. . . 1T5 

Die Enykt EbluurH^hw -->•:, Hic =:a: ; r^ rt 's-:»;:^ r.L -a. H ir=a: i-K.r ivtr:Q:<rrjttA 1 "54 



Dritter Ab<vhnitt. Krackheiten der Va^na. 

WRtT:>oh-:r KaTArrh : : Vi^x* .: i irr "Vtriztz. «TTiiiTAlschiriniLau: . . . ISO 

Der Acu;e und ohr.^nischr Kiiarrt icr Vizina. K>Jj-.:-->- Fiu-:r albusv. Leuki-rrh"- 191 

Croujvse und d:ib:b7r.*.i>oh: E^iE^iziix irr Va^.i*i 1?5 

Erster Abschnitt. Krankheiten des Gehirns. 

Hypt-raomie dos Gehirns und seiner Häute 19T 

.\naemio lie^ Gehinis und seiner Haute ^T 

Yorsiopfuni: der Hirn£\Ma>se. KmN>he und Thrombose. — Ischaemische oder 

nekrotische Uiniervt-ichun^: 211 

Gehirnbluiun^;. SohlaiiAuss. Aj-oplexia^ san^uinea 219 

Blutungen der Hirnhäute. Apoplexia meningea. — Haematom der Dura mater 234 

Kntzündungen des Gehirns und seiner Häute. 

Kntzündunc der Dura mater. — Entzündung und Thrombose der Sinus Durae 

malris ." 23S 

Vulgäre Entzündung der Pia mater. Meningitis convexitatis. Leptomeningitis 243 

Tuberculöse Meningitis. Basal meningitis : . 250 

Epidemische Cerebrospinalmcningitis. Epidemischer Genickkrampf .... 257 

Gehirnentzündung, Encephalitis . 264 

Multiple inselfürmige Sklerose des Gehirns und Rückenmarks 273 

Tumoren des Gehirns. Iniracranielle Geschwülste 276 

Hydrocephalus, Wasserkopf 294 

llyi>erlrophie des Gehirns 301 

Atrophie des Gehirns 304 

Aphasie, Asymbolic , 307 



VI Inhalts - Verzeichniss. 

Seite 

Entzündliche und exsudative Hautaffcctionen. 

g^ema exsudativum 476 

g^ipelatÖse Dermatitis, Erysipelas, Rose, Rothlauf 479 

nrpes. Blasohenflechte 484 

Jrticaria. Nesselsucht 490 

Aszema. Nässende Flechte 402 

/JPostulösc Ausschläge. Impetigo. Ecthyma etc 503 

Pemphigus. Pompholyx. Blasenausschlag 504 

Psoriasis. Schuppenflechte 508 

Liehen. Knötchenflechte 513 

Prurigo. Juckflechte 514 

Acne vulgaris. Acne disseminata. Finoenausschlag 517 

Sykosis. Acne Mentagra. Bartfinne 5*20 

Acne rosacea. Gutta rosacca. Kupferrose. Kupfernasc b'2'2 

Haemorrhagien der Haut. Purpura 524 

Hypertrophien und Neubildungen der Haut. 

• Sclerodermie. Hautsclerem 528 

Ichthyosis. Fischschuppenkrankheit 529 

Pachydermie (Fuchs) Elephantiasis Arabum 5:51 

Aussatz. Lepra. Elephantiasis Graecorum 533 

Lupus. Fressende Flechte 53(i 

Parasitäre Hautkrankheiten. 

Favus. Erbgrind 542 

Herpes tonsurans. — Dermatomycosis tonsurans 544 

Pityriasis versicolor 547 

Krätze. Scabies 549 

Sectionsanomalien der Haut 554 

Krankheiten des Bewegnngsapparates. 

Rheumarthritis acuta. Polyarthritis rheumatica acuta. Acuter Gelenkrheuma- 
tismus.. Fliegende Gicht. Hitziges Gliederweh 5(U 

Chronischer Gelenkrheumatismus. Rheumarthritis chronica 57.5 

Muskclrheumatismus. Rheumatismus muscularis 580 

Gicht. Podagra. Arthritis. Arthritis uric^ 584 

Rachitis. Englische Krankheit. Doppelte Glieder 59(> 

Osteomalacic <505 

Acnte Infectionskrankheiten. 

Masern. Morbilli (509 

Röthein. Rubeola (522 

Scharlach. Scharlach ficber. Scarlatina 62;5 

Blattern. Menschenpocken. Variola (53(5 

Kuhpocken. Schutzblattern. Vaccina »551 

Windpocken. Wasserpocken. Varicella (555 

Exanthcmatischer oder contagioser Typhus. Petechialtyphus. Flcckfieber . . (557 

Abdominaltyphus. Ileotyphus (5(55 

Febris recurrens. Rückfallstyphus und biliöses Typhoid (^92 

Diphtheritis. Diphtherie. Bösartige Rachenbräune 701 

Malaria. Intermittirendes Fieber. Wechselfieber 713 

Frieselfieber (Suette miliaire) 732 

Cholera asiatica 73(5 

Ruhr. Dysenterie 757 

Septicopyaemie. Die septicaemische und pyaemische Infection 768 

Das Gelbe Fieber 773 



Inhalts- Verzeichniss. VII 

Seite 

Anhang. Infectionskrankheiten^ welche yon Thieren anf 

Menschen fibertragen werden. 

Trichinenkrankheit. Trichinose 777 

Die Rotzkrankheit des Menschen. Malleus humidus et farciminosus .... 78G 

Tollwuth. Wasserscheu. Ly.ssa T9ü 

Venerische Krankheiten. 

Der Schanker (weicher Schanker) 799 

Der Drusen Schanker, der virulente, acute Bubo 804 

Syphilis 807 

Syphilis hereditaria 834 

Chlorose. Bleichsucht 840 

F*rögressive perniciöse Anaemie 850 

Scorbut. Scharbock 855 

Blutfleckenkrankheit. Morbus maculosus Werihofii 862 

Uluterkrankheit. Hacmophilic 8fi4 

Scrophulo.se 807 

Zuckerhamruhr. Diabetes mellitus. Melliturie 878 

Diabetes insipidus 895 



I 



Krankheiten der Hamorgane. 



Erster Abschnitt. 

Erankheiten der Nieren. 



Capitel L 
Hyperaemie der Nieren. 

§. 1. Pathogenese und Aetlologle. 

Die Hyperaemie der Nieren und ihre Folgezustände dürfen niciht 
mit entzündlichen Veränderungen identificirt werden, wenn auch man- 
cherlei Symptome, wie das Auftreten von Blut, von Eiweiss im ürine, 
und selbst von eigenthümlichen mikroskopischen Gebilden, welche man 
Harncy linder nennt, bei beiderlei Erkrankungen vorkommen können, 
und wenn auch während des Lebens die Unterscheidung einfacher 
Hyperaemie von entzündlichen Veränderungen zuweilen schwierig ist. 

Nierenhyperaemien können 1) active, fluxionäre, und 2) passive 
oder Stauungshyperaemien sein. Zu den Fluxionen kann man im 
weitesten Sinne selbst jene vorübergehende Plethora zählen, welche 
durch jede reichliche Zufuhr von Getränk bewirkt wird. Diese Hyper- 
aemie ist am meisten in den das Harnwasser absondernden Gefässchen 
ausgesprochen, und die reichliche Transsudation, welche aus den über- 
füllten Glomerulis geschieht, ist gerade das wichtigste unter denjenigen 
Momenten, durch welche die Plethora zur Ausgleichung kommt. An 
diese Form der Nierenhyperaemie schliesst sich diejenige an, welche 
bei Hypertrophie des linken Herzens vorkommt, und welche 
gleichfalls auf das arterielle Gefasssystem mit Einschluss der Glomeruli 
beschränkt ist. Bei Neubildungen und sonstigen Herderkrankungen 
in den Nieren können in Folge der Verödung und Secretionsaufhebung 
der Gefässe der betreffenden Partie, diejenigen des umgebenden Gewe- 
bes mit Blut überfüllt werden. Im zweiten Stadium der Bright'schen 
Krankheit bewirkt die Compression der Gefässe in der Corticalsubstanz 
durch die ausgedehnten Harnkanälchen eine coUaterale Fluxion zur 
Medullarsubstanz (Virchow). — Vielfach hat man jene Nicrenaffcctioiv, 

Kieme jtT'SeitM, PMiltoJogie. 10. ÄuH. IL Bd. t 



:2 Krankheiten der Nieren. 

welche im Laafe der Schwangerschaft zuweilen auftritt, und die sich. 
besonders durch reichlichen Eiweissgehalt des Crins verräth, als eine 
durv*h den Druck des vergrösserten Uterus auf die Nierengefasse, naraent- 
lich die Venen, bewirkte Hyperaemie aufgefasst Bartels bekämpft 
diese Ansicht mit gewichtigen Gründen und verweist die Nierenerkran- 
kung der Schwangeren zur parenchymatösen Entzündung der Nieren. — 
Gewisse Arzneistoffe bewirken, wenn sie in übermässiger, toxischer 
Dose gebraucht werden, Hyperaemie und selbst Entzündung der Nierea 
und der Harnblase, indem sie, aus dem Blute in den Harn übergehend, 
gewissermassen lokal auf diese wirken. Dahin gehören vor Allem die 
Canthariden, sowohl wenn sie im Uebermaasse innerlich genommen, als 
wenn sie in Form von Pflastern oder Salben auf die Haut applicirt 
werden. Eine ähnliche Wirkung können das Ol. Terebinthinae und 
Juniperi, sowohl wenn man sie innerlich nehmen, als inhaliren lässt, 
ferner das ätherische Senföl und der Theer, wenn sie als Senfteige oder 
Einreibungen allzu stark auf die Haut einwirken, hervorbringen. Die- 
jenigen Hyperaemien, welche das Anfangsstadium der Nierenentzündun- 
gen bilden, werden bei diesen Letzteren in Betracht kommen. 

Stauungshyperaemien in den Nieren hängen meist von schweren 
allgemeinen Circulationshindernissen ab, und es finden sich daher ge- 
wöhnlich noch andere Symptome von Blutstauung im peripheren Venen- 
systeme. Den häufigsten Anlass geben weit gediehene, ungenügend 
compensirte Klappenfehler des Herzens und Texturerkrankungen des 
Herzfleisches ab. Auch Lungenkrankheiten, welche zum Untergänge 
vieler Verzweigungen der Pulmonalarterie führen (Emphysem, Induration), 
können diesen Effect haben, wenn anders nicht die Gesammtmenge des 
Blutes, wie dies bei der Lungenphthise der Fall, gleichzeitig bedeutend 
vermindert ist. Grosse Pleura- und Pericardialexsudate können durch 
Compression der Lungen eine ähnliche Wirkung äussern. — Endlich 
kann die Ursache der Blutstase auch eine mehr lokal wirkende sein, 
auf einer Thrombose oder Compression der Cava ascendens oberhalb 
der Einmündung der Nierenvenen, vielleicht selbst auf einer Verstopfung 
dieser Letzteren beruhen. 

§• 2. AMttmlKher Befaid. 

Die hyperaemische Niere, welche jedoch nur selten ganz rein, ohne 
entzündliche Veränderungen, in der Leiche getroffen wird, erscheint in 
frischen Fällen mehr oder weniger dunkel geröthet, bei stärkerer Hyper- 
aemie merklich vergrössert, theils in Folge der Gefasserweiterung, theils 
in Folge seröser Durchtränkung. Das Oedem des Parenchyms und des 
subcapsulären Bindegewebes äussert sich dabei durch eine abnorme 
Feuchtigkeit und Weichheit des hyperaemischen Organes und eine 
leichtere Ablösbarkeit der Kapsel. Auf der Durchschnittsfläche gewahrt 
man, dass die hyperaemische Röthe vorzugsweise die Rindensubstanz 
betrifft, und in manchen Fällen, aber nicht immer, treten die strotzend 
mit Blut gefüllten Glomeruli als dunkelrothe Punkte deutlich hervor. 

Bei lange bestehenden Stauungshyperaemien, ^vie sie besonders 
durch Herz- und Lungenleidcn nicht selten bedingt werden, entwickeln 



Hyperaeniie der Nieren. 3 

sich tiefere Ernährungsstörungen: man findet dann die Nieren ver- 
jrrössert, ihre Oberfläche ist glatt, von dunkelrother oder bläulicher 
Farbe und es treten an ihr die mit Blut überfüllten Venensterne deut- 
lich hervor. Die Resistenz der Nieren ist auffallend vermehrt, ihre 
Farbe auf dem Durchschnitte gleichmässig dunkelroth, oder es erscheint 
die Pyramidalsubstanz dunkeler gefärbt durch überwiegende Füllung 
der Vasa recta. Ausserdem zeigt sich mikroskopisch als auffallendste 
Veränderung die Bindesubstanz zwischen den Göfässen und Hamkanäl- 
chen etwas vermehrt, deutlicher faserig als gewöhnlich, daher die Be- 
zeichnung ^cyanotische Induration oder Stauungsnephritis"* 
für diesen Nierenzustand. Zuweilen kommt es auch zu einer umschrie- 
benen oder ausgebreiteten fettigen Degeneration der Epithelien der Harn- 
kanälchen mit atrophischem Schwunde einzelner gewundener Kanälchon 
und ilachen narbigen Einziehungen an der Nierenoberfläche; niemals 
aber beobachtete Bartels in Folge anhaltender Venenstauung eine 
Schrumpfung dieser Organe bis zur Verkleinerung unter den normalen 
umfang, wie dies bei der später zu besprechenden interstitiellen Ne- 
phritis der Fall ist. 

§• 3» Sjrmptome aiid Yerltot 

Die ürinsecretion, deren Intensität vorzugsweise von der Höhe des 
Seitendrucks in den Gefässen der Glomeruli abhängt, kann bei den 
fluxionären Formen der Nierenhyperaemie, welche das arterielle Gefäss- 
system mit Einschluss der Gefässknäuel der Malpighi'schen Kapseln 
betreffen, sehr gesteigert sein. Diese Erscheinung ist meist das einzige 
Symptom der durcli reichliche Zufuhr von Flüssigkeit entsümdenen 
Fluxionen zu den Nieren. Die Schnelligkeit, mit weldicr die Aufnahme 
von vielem Getränke die Harnabsonderung vermehrt, ist naraentlidi 
dann sehr auffallend, wenn nicht zugleich auch Nahrungsmittel in den 
^agen gebracht werden. Der in reichlicher Menge gelassene Urin ist 
dann wenig concentrirt, zeigt ein geringes specifisches Gewicht und eine 
blasse Färbung, üeberschreitet der Blutdruck ein gewisses Maass, so 
tann es zur Zerreissung der Gefassgi omeruli kommen, und Blut in die 
llalpighi'schen Kapseln und Harnkanälchen austreten, so dass der Urin 
blutig wird , und unter dem Mikroskope fibrinöse Blutcylinder sichtbar 
werden. — ßücksichtlich derjenigen Symptome, welche durch über- 
njässige Einwirkung der Canthariden, des Terpentin etc. hervorgebracht 
'Verden, verweisen wir auf die Betrachtung der acuten Nephritis und 



Anders gestaltet sich das Bild einer nur irgend erheblichen Stauung 
^D den Nieren. Da, wie wir oben gezeigt haben, neben der Hemmung 
^^ Abflusses aus den Nierenvenen oft eine sehr schwache Spannung 
^^ den Xierenarterien besteht, so ist die Ürinsecretion gewöhnlich 
^^rniindert, der Harn concentrirt und zur Bildung von Niederschlägen 
^"s harnsauren Salzen geneigt. Dabei enthält der Urin bei höheren 
Graden der Blutstauung in den Nieren in der Regel eine geringe Menge 
Albumin. Der Uebertritt des Eiweiss in die Harnkanälchen könnte, 
wenn derselbe, wie aUgemein angenommen wird, von einer ab^oircv^w. 



4 Krankheiten der Nieren. 

Steigenmg des Blutdruckes abhängt, nicht in den Gefassen der Glomeruli 
stattfinden, die ja hier nicht mit Blut überfüllt sind, sondern musste 
in den intertubulären Capillaren, die sich nicht frei in die überfüllten 
Nierenvenen entleeren können, vor sich gehen. Nach Runeberg frei— 
lieh ist die Transsudation von Eiweiss in den Harn gerade umgekehrt 
von einem in hohem Grade verminderten Blutdrucke in den Glomerulis 
abzuleiten. Doch hiervon in einem späteren Capitel. Auch geringe^ 
Blutbeimischungen können, vielleicht vermittelst Emigration rother Blut- 
körperchen, bei der Stauungsniere im ürine vorkommen. Endlich können, 
vereinzelte, dünne, hyaline Cy linder, denen ausnahmsweise einzelne 
Epithelzellen anhaften, aufgefunden werden. — Es berechtigt uns also 
bei einem Herzleidenden weder das gewöhnlich vorkommende massige 
Quantum von Eiweiss im Urinc, noch ein vorübergehendes Erscheinea 
von Blut und Hamcylindern in demselben zu dem S(*hlusse, dass nebea 
demselben zugleich auch ein chronischer Morbus Brightii bestehen müsse. 
Der Verlauf der fluxionären und Stauungshyperaemien der Nieren 
ist, wenn die veranlassende Ursache derselben nur vorübergehend ein- 
wirkt, ein günstiger, und selbst bei fortbestehendem Causalleiden kann 
eine Stauungshyperaemie der Nieren wieder verschw^inden , z. B. bei 
Klappenfehlem des Herzens, wenn eine compensatorische Herzhyper- 
trophie zu Stande kommt oder wenn unter dem Gebrauche der Digitalis 
die Kreislaufsverhältnisse sich bessern. Bei zunehmender Blutstauung 
in den Nieren wird der Urin immer spärlicher, während die Krauken 
in entsprechendem Maasse wassersüchtig anschwellen; dagegen kommt 
es nach Bartels bei der Stauungsniere nicht zu urämischen Zufallen, 
und zwar darum nicht, weil der in cyanotisch-indurirten Nieren voll- 
ständig und unversehrt erhaltene Epithelbesatz der Harnkanälchen, trotz 
äusserster Verminderung der Wasserausscheidung durch die Glomeruli, 
fortfahrt, die excrementiellen Harnbestandtheile aus der Blutmasse ab- 
zusondern, und dadurch eine Anhäufung derselben im Blute und in den 
Geweben verhindert. Zur Herbeiführung des Todes bei cyanotischer 
Induration wirken in der Regel die Störungen verschiedener anderer 
Organe, welche gleichzeitig eine Stauungshyperaemie erleiden, und vor 
Allem ein unheilbarer Herzfehler mit 

§. 4. Therapie. 

Die durch die Indicatio causalis geforderten Maassregeln ergeben 
sich aus den im §. 1. geschilderten Ursachen der Nierenhyperaemie; 
gleichzeitig erhellt aus dem dort Gesagten, dass diese Maassregeln da, 
wo die Nierenhyperaemie Theilerscheinung verbreiteter und schwerer 
Krankheitsvorgänge ist, gewöhnlich nicht wegen der Nierenhyperaemie, 
sondern wegen wichtigerer Störungen angewandt werden. Ist eine 
Fluxion zur Niere durch den Missbrauch scharfer Diuretica entstanden, 
so müssen diese nicht nur ausgesetzt und namentlich auch die Anwen- 
dung von Vesicantien oder das Verbinden eiternder Stellen mit Un- 
guentum irritans (eine zeitweilig vorkommende Ursache von Nieren- und 
Blasenreizung) abgestellt werden, sondern man muss gleichzeitig grös- 
sere Mengen von Getränk zuführen, um die in den Nieren ausgeschie- 



Nierenblutung. Haematuria renalis. 5 

denen scharfen Substanzen möglichst zu diluiren. Dies geschieht am 
Besten durch reines Wasser oder durch Säuerlinge. Es muss als ver- 
altet bezeichnet werden, wenn man von schleimigen und öligen Flüs- 
sigkeiten, welche auf die Constitution des in den Nieren ausgeschiedenen 
Urins bekanntlich ohne wesentlichen Einfluss sind, besondere Vortheile 
erwartet, und desshalb Haferschleim, Leinsamenabkochung und Mandel- 
milch trinken lässt. 

Cm der Indicatio morbi zu genügen, rechtfertigt sich die An- 
wendung von allgemeinen und örtlichen Blutentziehungen, von Deri- 
vantien auf die Haut und den Darm nur dann, wenn dieselben auch 
ander\%'eitig indicirt erscheinen, oder wenn die Hyperaemie besonders 
hochgradig ist und keine Gegenanzeigen für die Blutentziehungen vor- 
liegen. — Bei Stauungshyperaemien der Nieren in Folge von alten, 
schlecht compensirten Klappenfehlem des Herzens ist die lür diese Zu- 
stände bereits früher angegebene Behandlung, namentlich die Anwen- 
dung der Digitalis behufs Steigerung des Druckes im Arteriensystem, 
sowie eine roborirende Diät und der Gebrauch von Eisen, von Wein 
n. s. f. am Platze. 

Capitel n. 
Nierenblutung. Haematuria renalis. 

§. 1. Ptthogeiese and Aetitlogie. 

Ein bluthaltiger Urin (Haematurie) kann eine sehr verschiedenar- 
tige Bedeutung haben. Das dem Urin sich beimischende Blut kann 
aus der Harnröhre, aus dem Blasenhalse, aus der Blase, aus den 
Ureteren, den Nierenbecken, aus den Nieren, oder gleichzeitig von ver- 
schiedenen Stellen stammen, und es können wieder an der gleichen 
Lokalität differente Krankheitsprocesse die Blutung hervorbringen. 
Aus den Nieren erfolgen Blutungen: durch Wunden oder Contu- 
sionen der Nieren, in Folge eines Schlages oder Sturzes auf den 
Rucken. Am häufigsten hängt die Verletzung von Steinen im Nieren- 
becken ab und gewöhnlich knüpft sich eine solche Blutung an eine 
körperliche Anstrengung und hört bei völliger Körperruhe wieder auf. 
ßayer erzählt von einem Kranken mit Steinen im Nierenbecken, wel- 
^ber jedesmal Haematurie bekam, wenn er genöthigt war zu reiten. — 
Sehr häufig kommt es zu Nierenblutungen durch Ruptur der Nie- 
rencapillaren in Folge von entzündlicher Hyperaemie und 
gl^^ichzeitiger entzündlicher Brüchigkeit der Capillarwände; 
so beobachten wir Haematurie vor Allem bei verschiedenen Formen 
Q^r Nierenentzündung, und wir werden bei dem acuten, wie chronischen 
Morbus Brightii dieses Zufalles zu gedenken haben. — Auch die Er- 
weichungsprocesse des Nierenkrebses und der Nierentuberkulose geben 
l^i^*ht zu Nierenblutungen Anlass. — Seltener hängen Nierenblutungen 
von einer haemorrhagischen Diathese ab, jener unbekannten Er- 
nährungsstörung der Gefasswände, welche den Blutungen des Scorbut, 
der Purpura haemorrhagica, der haemorrhagischen Blattern etc. zu 
Grunde liegt — 



.ritip ^öi»nrhiimiii*hft J\m ii»r 5iKr»nniiinimr. i^r '3.ir»!xiirrhi- 

.iW ''.^tViiJjfi* :ll^•»nJr^.^»l■.lr^*r Ff ^aenem.i*. 



/.i*r ''.'.*n'>';s»»!.i»n\i»n:'«» *rj:.'.*<r*«*a *t*ia. '.aa»* taas lie EntLimz ier Irtz- 
-^r^n ..*i«>^. .Vir* 1.i*<»t» ^"»iMt* •»r.**^.,*!!!*!! Ei '1731 1--*!. iLi'^tier* :ii"?T 
rr'.sNi»r-* <;i.r.;rr: r'.*:;i«»: f'.i*t'k<^, irw •▼■»ü'.iitML :eini E'»ir:iis:iL:-^ BLni: 

" * 

.Vf^tC/'.rh,"*/:.'-':r. fiAO-^lr. krVrii^r:^ Fl^m'^cu 

'^.j,;V/' ^!«='-: K/:-;!-? riVK d^rr* Hilrt-s 4«^r y>re 2er:-hten. Na«:h Ur^z^rrm 
i>'.rf:.,t-f, f^ifUrtr ^i-h «4*:r H^rd toq <ier Miae ans on-i ^Lri iü •^ir.e 
y'-jv-, k;k^ii['; Mä-».*^ ;>npr;ifi''t^h. rKtieT zerfällt, and ets kann 'ia< iLt'ar- 
/,ft/! </Mor^v: - !:il:<fr^,-l/:h dlfr-.^Ib^ri Cmwandelanzefl erfahnrn, weLh»? 
•»rtf frah^f \i*.:tfi Milzififarrt/: erwähnt haben. 

f;i': N'ier^:ffapof;lexie hat ihren Sitz am Häufi^ter. in der 
\Shrk<fiK<ff}.r,'/,: mU: hild^'t. in dem zerri.^senen Parenchvm Herde von 
vt'r^f)fif'fif',r,f',r ('tjff^M4'.^ welche iheils geronnenes Blat, theib zerquet<»"hte 
HUf\ /j^'nui\\u\U'. Tfrirnmer der Hamkanälchen enthalten. Es scheinen 
H\tT\v,t'U^ iv\i*>]i\f'Vu^*'\\f: Herde naeh eingetretener Fettmetarm'>rphose 
ond rift'h t'iVAuU'j Il^rVirplion ihres Inhaltes ebenso wie haeniv^rrha- 
v\-''\%f' U\UiT*M'. mit Hinterlassung einer eingezogenen Narbe heilen zu 
könn'-n, 

%. I. Bjm^Me Md Terlaif. 

Ni^^renblutun^en können nur dann am Lebenden diagnosticirt wer- 
/hri» wi-nn /|;i.h l'dut in die Harnkanäh.hen ergossen und mit dem Harne 
i'htlir^rl, wird. So erklärt es sich, dass man zuweilen bei Obductionen 
lik' hyriiOH/Tn oder soj^ar haernf)rr]iagischc Infarcte und apoplektische 
Ihf'h^ (ind<^l, wi-hlii^ während des Lebens nicht erkannt worden waren. 
VV<rin d/is Hhitfjuantum, welches dem Urine beigemischt wurde, 
nicht all/u ^crinK ist., so verräth sich die Blutbeimischung selbst dem 
rriKiindi^.'.cn aiiC den ersten Blick durch seine ungewöhnliche Röthe. 



Nierenblutung. Ilaematuria renalis. 7 

Mischt sich' hingegen dem Urine solches Blut bei, welches nicht frisch 
ergossen ist, sondern schon eine Zeit lang in den Harnwegen abgesetzt 
war, so geht das blutrothe Ansehen des Urins mehr und mehr in eine 
schmutzigrothe Färbung über, die ihrerseits einer dunkelen, schmutzig- 
braunen, ja braunschwarzen Farbe Platz macht, welche nicht entfernt 
mehr an ein blutiges Aussehen erinnert, (ürawandelung des Haemo- 
globins in Methaemoglobin). Diesen allmählichen Farbenwechsel beob- 
achtet man sehr häufig bei jenen Haemataricn, welche episodisch im 
Laufe des Morbus Brightii einzutreten pflegen. — Minimale Blutbei- 
Uiischungen zum Urine werden durch die Besichtigung des Urins nicht 
mehr sicher erkannt; hier untersucht man nach ruhigem Stehen des 
Urins in einem unten spitz zulaufenden Glase dessen Sediment mikro- 
skopisch auf vorhandene Blutkörperchen, welche indessen meist ihre 
noraiale Form verloren haben, d. h. bald sphärisch aufgequollen, bald 
eingeschrumpft und mit zackigen Rändern versehen sind, je nach dem 
geringeren oder grösseren Concentrationsgrade des Urins. 

Zuweilen finden sich in einem Urine, welcher eigenthümlich lack- 
farbig, rothbraun oder braunschwarz gefärbt ist, selbst nach längerem 
Stehen in einem Spitzglase unter dem Mikroskop keine Blutkör- 
perchen vor. Hier war das ergossene Blut entweder einige Zeit hin- 
durth, bis nach erfolgter Auflösung der Blutkörperchen, in den Harn- 
wegen irgendwo zurückgehalten worden, oder es waren die Blutkörper- 
chen schon innerhalb der Blutbahn in Folge eines abnormen Einflusses 
in beträchtlicher Zahl zerstört worden, so dass das frei werdende Hae- 
moglobin in den Harn überging (Haemoglobinurie). Solche Urine kom- 
men zuweilen in Krankheiten vor, die mit einer sogenannten Blutdisso- 
lution tinhergehen, beim Scorbut, bei putriden, typhösen Fiebern, bei 
bösartigen Wechselfiebern, nach dem Einathmen von Arsenikwasscrstolf- 
gas (J. Vogel), von Kohlensäure, nach Transfusion grösserer Quanti- 
täten von Thierblut. Auf eine eigenthümliche Form einer anfallsweise 
wiederkehrenden Haemoglobinurie hat neuerdings besonders Lichtheim 
aufmerksam gemacht. Dieselbe kommt fast ausschliesslich beim männ- 
Ii<;hen Geschlechte vor, und es lassen sich die einzelnen Paroxysmen 
oft mit grosser Sicherheit auf eclatante Erkältungen zurückführen. Der 
Grund dieser periodisch erfolgenden Auflösung vieler rother Blutkör- 
perchen ist dunkel; die Anfälle, welche den Kranken oft sehr herunter 
bringen, fallen meist in die kalte Jahreszeit, während der Sommer eine 
Besserung des Aussehens und der Kräfte bringt. Obwohl bisher kein 
letaler Ausgang dieser intermittirenden Form beobachtet worden ist, 
sind doch nach den Erfahrungen von Lichtheim die Aussichten auf 
dauernde Heilung, trotz lange währender Remissionen gering. — An 
Stelle des Mikroskopes muss bei der Haemoglobinurie die chemische 
Prüfung des Urins die Blutbeimischung erweisen. Erhitzt man einen 
solchen Urin für sich oder mit einigen Tropfen Essigsäure, so bildet 
sich, da der bluthaltige Urin auch eiweisshaltig ist, ein Coagulum, 
welches aber nicht, wie bei der gewöhnlichen Albumini^rie, eine grau- 
weisse, sondern eine braunrothe Farbe zeigt. Einfach und bequem zur 
Prüfung auf gelöstes Haematin ist auch die He Her 'sehe Blutprobe, 



8 " Krankheiten der Nieren. 

durch welche selbst die geringsten Spuren von Blutfarbstoff im Harne 
nachweisbar sind. Man setzt in einem Probirgläschen dem ürine ein 
halbes Volum concentrirter Kalilauge (1 : 3) hinzu und erhitzt die 
Mischung, wobei sich die Erdphosphate in feinen Flocken ausscheiden, 
diese reissen den Blutfarbstoff mit, welcher dem sich bildenden Sedi- 
mente bei auffallendem Lichte eine schmutzig gelb-röthliche, bei durch- 
fallendem Lichte eine prächtig blutrothe Färbung giebt. Pflanzenfarb- 
stoffe im Urine (Rheum, Senna) färben die sich ausscheidenden Erd- 
phosphate in ähnlicher Weise roth, aber bei Gegenwart von Blutfarb- 
stoff findet sich stets zugleich auch Albumin im Urine vor. — D.b 
Tutersuchung mit dem Spectralapparate ergibt bei Anwesenheit vm 
noch unverändertem Haemoglobin zwei dunkle Streifen zwischen dea 
Frauenhofer'schen Linien D und E des Spectrum. Jene blutähnliche 
Röthe, welche der Urin beim Gebrauche von Rheum oder Senna ge^ 
winnt, charakterisirt sich dem Blutfarbstoffe gegenüber dadurch, dass 
sie, wenn man unter Umrühren Salpetersäure oder Salzsäure zugiest, 
einer blassgelben Farbe Platz macht, und dass der Urin, wenn nuht 
etwa durch zufallige Complication, kein Albumin enthält. — Snd 
grössere Mengen von Blut dem Harn beigemischt, so erscheint letzterer 
völlig dunkelroth, und beim Stehen bildet sich am Boden des Gcfässes 
ein 'Blutkuchen. Nicht selten gerinnt das Blut bereits theilweisä in 
der Blase, und es verstopfen die Coagula die Urethra und selbst den 
zur Entleerung des Urines eingeführten Catheter. Oder das Blut ge- 
rinnt, während es die Ureteren passirt; in diesen Fällen können die 
später zu beschreibenden Symptome einer Nierenkolik eintreten und 
längliche wurmförmige Coagula — Ausgüsse der Ureteren — zu Tage 
kommen. 

Ist die Anwesenheit von Blut im Urine festgestellt, so erübrigt 
nun die Ermittelung der Quelle der Blutung und der Natur der ihr 
zu Grunde liegenden KrcMikheit, denn wenn auch die meisten Haema- 
turien aus den Nieren stammen, so können doch, wie schon oben be- 
merkt, alle übrigen Abschnitte der Hamorgane die Quelle einer Blutung 
sein. In der Mehrzahl der Fälle, aber keineswegs immer, setzen uns 
die übrigen, gleichzeitig obwaltenden Symptome in den Stand, 
den Sitz und die Natur des Grundleidens festzustellen. Der mikrosko- 
pische Nachweis der oben erwähnten Blutcylinder lässt keinen Zweifel 
übrig, dass die Nieren die Quelle der Blutung sind. Relativ häufig 
finden sich zugleich die Symptome einer parenchymatösen Nierenent- 
zündung. Die durch Steine im Nierenbecken hervorgerufenen Nieren- 
blutungen pflegen sich, wie schon bemerkt, periodisch nach, heftiger 
Körperbewegungen einzustellen, und es sind vielleicht früher schon Stein- 
chen mit dem Urine entleert worden. Die durch Neubildungen, nament- 
lich Carcinome, hervorgerufenen Nierenblutungen sind gewöhnlich sehi 
hartnäckig, zuweilen abundant, und es wird vielleicht eine Nierenge- 
schwulst durch die Palpation constatirt; die als Begleiter der Bright'- 
schen Krankheiten oder einer Blutstauung in den Nieren auftretendeD 
Blutungen erreichen hingegen selten einen besonders hohen Grad. Die 



Nierenblutung. Haematuria renalis. 9 

in manchen heissen Gegenden endemisch vorkommende Haematurie wird 
bei den Blutungen der Harnblase ErE\'ähnung finden. 

Der Eintritt eines hacraorrhagischen Niereninfarctes, bei welchem, 
venn überhaupt Haematurie eintritt, das Blut nur in geringer Menge 
aufzutreten und bald wieder aus dem ürine zu verschwinden pflegt, ist 
zuweilen von Schüttelfrost, von Schmerz in der Nierengegend und von 
sympathischem Erbrechen begleitet. Kommt dieser Symptomencomplex, 
nämlich Schüttelfrost, Schmerz in der Nierengegend, Erbrechen, Al- 
buminurie und Haematurie bei einem Herzkranken vor, so darf man 
einen haemorrhagischen Niereninfarct, der sonst gewöhnlich unerkannt 
bleibt, diagnosticiren. — Aehnliche Symptome, nur von grösserer 
Heiligkeit, begleiten die Nierenapoplexie. 

§. 4. Therapie, 

Bei der Behandlung der Nierenblutang^-imuss vor Allem die etwa 
vorhandene Hyperaemie oder Entzündung 'der Niere, oder das etwa zu 
Grunde liegende AUgemeinleidcn berücksichtigt werden; in den meisten 
Fällen bedarf die Nierenblutung, da sie in der Regel nur eine massige 
ist, keiner besonderen Behandlung. Zuweilen freilich, bei sehr abun- 
danten oder häufig wiederkehrenden Blutungen, wie sie namentlich bei 
krebsigen Neubildungen, sowie bei Varicositäten am Blasenhalse (sog. 
Blasenhaemorrhoiden) vorkommen, fonlert die Gefahr einer raschen oder 
allmählichen Verblutung besondere Maassrcgeln. Die Anwendung der Kälte 
in Form eines in die Nierengegend gelegten Eisbeutels, kalter Sitzbäder, 
kalter Klystiere, ist für solche Fälle zu empfehlen. Von inneren Mitteln 
ist die ganze Reihe der Styptica empfohlen und in vielen^ Fällen auch 
angewandt worden, wenn, wie so oft, d<is eine nach dem anderen im 
Stiche Hess. Die gerbsäurehaltigen Mittel, namentlich das Acidum 
tannicum selbst, welches als Gallussäure durch die Nieren ausgeschieden 
^rd und dadurch einen directen Einfluss auf die blutende Stelle aus- 
üben kann, verdient noch das meiste Vertrauen. Nächstdem kann man 
in schweren Fällen das Seeale comutum oder Ergotin, aber in grossen 
Dosen, oder in Form von subcutanen Iniectionen in Gebrauch ziehen, 
w Eisenpräparate können höchstens dadurch nützen, dass sie einen 
Sonstigen Einfluss auf die Blutverarmung äussern. 

Entzfindungen der Nieren. 

Es gibt Nierenentzündungen, welche in Form von umschriebenen 
Horden nur einzelne Stellen der Nieren befallen (circumscripte 
pPhritiden), dann aber solche, welche in diffuser Art über das ganze 
^•"S^^n ausgebreitet sind, und dabei fast immer beide Nieren gleichzeitig 
^Jj^llen. In die letztere Kategorie gehören die sog. Bright'schen Krank- 
heiten, deren Beschreibung zunächst hier folgt. 



10 Krankheiten der Nieren. 

Capitel m. 
Acute difftase Nephritis. Acuter Morbus Brightii. 

§. 1. Pathtgeiese oid Aetititgte. 

Die acute diffuse Nephritis kommt in einzelnen Fällen als eine 
primäre, selbständige Krankheit vor: nach starken und eclatanten 
Erkältungen, nach Einführung scharfer Substanzen oder Gifte in's Blut, 
nach "Missbrauch scharfer Diuretica oder Aphrodisiaca, sogar nach der 
äusseren Application sehr grosser Blasenpflaster, der unverständigen 
Anwendung der Cantharidensalbe, endlich nach übermässigen Ein- 
athmungen von Terpentinöl, von Oleum Juniperi etc. — Nach ausge- 
dehnten Verbrennungen der Hautoberfläche hat man nicht allein Ent- 
zündung der Darmschleimhaut^ sondern auch acute Nephritis entstehen 
sehen. — Weit häufiger und darum wichtiger ist das Vorkommen der 
acuten diffusen Nephritis im Geleite verschiedenartiger Infectionskrank- 
heiten, vor Allem bei Scharlach, bei Diphtheritis, bei Febris recurrens 
und bei Cholera, seltener bei Pocken, Masern, Typhus, Erysipelas etc. 
Was insbesondere die Nierenentzündung bei Scharlach betrifft, so 
herrscht unter den Laien noch vielfach die Ansicht, dass ein Kind, 
welches nach Scharlach an Wassersucht stirbt, „nicht recht in Acht 
genommen sei", und manche bekümmerte Mutter, welche ihr Kind auf 
diese Weise verloren hat, macht sich den Vorwurf, dass sie zu früh 
die Wäsche gewechselt oder unvorsichtig das Fenster geöffnet und da- 
mit den Tod ihres Kindes verschuldet habe. Wenn es auch nicht 
gerade unmöglich erscheint, dass bei Scharlach und andern acuten 
Exanthemen Erkältungseinflüsse gewisse Complicationen hervorbringen 
können, so liegt doch die Sache bezüglich solcher complicatorischer 
Erkrankungen bei diesen Hautkrankheiten und den übrigen Infections- 
krankheiten in den meisten Fällen anders; es ist offenbar ein im Blute 
enthaltenes, mit diesem im Körper kreisendes, und wohl auch in den 
Urin übergehendes fremdartiges Agens, welches bei diesen Krankheiten 
die Gefahr einer Miterkrankung der Nieren und anderer Organe be- 
dingt, und nicht eine von aussen her zufällig einwirkende Schädlich- 
keit, wie namentlich aus dem Umstände klar hervorgeht, dass, je nach 
dem Charakter der Epidemien, in Einzelnen solche entzündliche Com- 
plicationen der Nieren und anderer Organe ausnehmend häufig, in An- 
dern ziemlich selten vorkommen, und dass ebenso die vortrefflich ge- 
pflegten Kinder, wie die verwahrlosten erkranken. — Bartels glaubte 
aus mehreren von ihm beobachteten Fällen schliessen zu müssen, dass 
auch der acute Gelenkrheumatismus unter Umständen Veranlassung zur 
acuten Nephritis geben könne. — Relativ häufig wird endlich Nieren- 
entzündung im Gebiete der Schwangerschaft, vorwiegend in den letzten 
Monaten und bei Erstgebärenden, beobachtet, ohne dass rücksichtlich 
dieses Zusammenhanges eine befriedigende Erklärung gefunden wäre. 

§. 2. Anatomischer Befand. 

Wenn die acute diffuse Nephritis vielfach als eine auschliesslich 
parenchymatöse Nierenentzündung bezeichnet wird, in dem Sinne, 



Acute diffase Nephritis. 11 

dass der Process nur die Epithelien der Harnkanälchen betreifen, das 
interstitielle Gewebe aber freilassen soll, so erscheint uns diese Auf- 
fassung als eine gezwungene; es ist vielmehr anzunehmen und einige 
sorgsame neuere Untersuchungen (Kelsch) scheinen dies auch zu be- 
weisen, dass die entzündliche Hyperaemie, welche die Krankheit ein- 
leitet, zunächst doch wohl Veränderungen an den Gefassen hervorruft, 
und dass es hiermit zu entzündlichen Ausschwitzungen und zu Auswan- 
derung von Lymphzellen in die Interstitien zwischen den Harnkanäl- 
chen kommt, wenn auch in einem späteren Krankheitsstadium, in wel- 
chem der Tod gewöhnlich erst erfolgt und die Section stattfindet, die 
auflfallendsten Veränderungen im Inneren der Harnkanälchen gefunden 
werden. Der anatomische Befund der entzündeten Nieren weist grosse 
Verschiedenheiten auf, theils nach den Gradunterschieden der Entzün- 
dung, theils nach dem Krankheitsstadium, in welchem der Tod erfolgt 
ist. In leichten Entzündungsgraden ist der letale Ausgang nicht als 
Ergebniss der Nephritis, sondern als das einer ernsteren Grundkrank- 
heit (Scharlacb, Diphtheritis, Typhus etc.) zu betrachten; die Nieren 
sind dann wenig oder nicht geschwellt und hyperaemisch, das inter- 
stitielle Gewebe lässt keine Veränderungen erkennen; dagegen sind so- 
wohl in schweren wie in leichten Fällen die Epithelien vieler Harn- 
kanälchen durch albuminöses Transsudat aufgequollen, feinkörnig ge- 
trübt, und zur Desquamation und Beimischung zum Urin geneigt; man 
hat solche leichteren, ohne bedeutendere Veränderungen des Nierenge- 
webes verlaufenden Fälle wohl auch als katarrhalische (Virchow) 
oder desquamative (Johnson) Nephritis besonders unterschieden; 
doch sind dieselben von den intensiven Nierenentzündungen nur grad- 
weise, aber nicht wesentlich verschieden, und es finden sich zwischen 
ihnen und den schwersten Formen die mannigfaltigsten Uebergänge. 

In höheren Graden der acuten diffusen Nephritis sind die Nieren 
mehr oder weniger, selbst bis zum Doppelten ihres Umfangs geschwol- 
len, ihre Oberfläche ist glatt, die getrübte und stark injicirte Nieren- 
kapsel lässt sich leicht abziehen; die Consistenz der Nierensubstanz 
ist vermindert. Auf der Schnittfläche erscheint die Pvramidalsubstanz 
fast immer dunkel geröthet, doch hat diese Röthe zuweilen nicht ein 
gleichmässiges, sondern ein streifenförmiges Ansehen, in der Art, dass 
zwischen roth aussehenden Streifen solche von graurother oder grau- 
gelber Farbe verlaufen. Die Corticalsubstanz, auf deren Schwellung 
hauptsächlich die Vergrösserung der Niere beruht, zeigt neben allge- 
meiner Hyperaemie oft noch kleine, mit blossem Auge erkennbare rothe 
Punkte: die hyperaemischen Glomeruli oder die mit einem Blutextra- 
vasate erfüllten Bowman 'sehen Kapseln. Doch können die Glome- 
ruli auch als kleine weissliche Pünktchen erscheinen, wenn sich näm- 
lich der Innenraum der Kapsel mit einer viele kleine Kerne einschlies- 
senden Exsudatmasse angefüllt hat, welche den Gefässknäuel über- 
deckt und comprimirt. Es gibt Fälle, in welchen der entzündliche 
Process sogar auf die Glomeruli allein beschränkt ist (Glomerulo- 
Nephritis). Bei der mikroskopischen Untersuchung findet man die Epi- 
thelien der Harnkanälchen in der vorhin erwähnten Weise verändert, 



12 Krankheiten der Nieren. 

femer sind einzelne Harnkanälchen , besonders unter den Tubuli con- 
torti und den Henle' sehen Schleifen durch festweiche, cylindrische 
Exsudatpfröpfe verstopft, die sich, indem sie mit dem Urine zum Theile 
fortgespült werden, in diesem vorfinden, und durch ihre charakteri- 
stische, nach dem Lumen der Harnkanälchen modellirten Gestalt eine 
diagnostische Bedeutung gewinnen. — In einer späteren Krankheits- 
periode findet man die Rindensubstanz der Nieren mehr oder weniger 
verblasst, von grauröthlicher oder graugelber Farbe und abnormer 
Brüchigkeit. Die Harnkanälchen sind jetzt zum Theile beträchtlich 
erweitert, die Cylinder und die ihnen anhaftenden Epithelzellen körnig 
entartet, in fettiger Umwandlung begriffen. Man bemerke übrigens, dass 
auch die Epithelzellen derjenigen Harnkanälchen, welche von der Ent- 
zündung verschont geblieben sind, von jener körnigen Trübung betrof- 
fen sein können, welche die Bedeutung der sog. trüben Schwellung 
hat. — Gleichzeitig bestehen oft neben der acuten Nephritis die Er- 
scheinungen einer Entzündung des Nierenbeckens oder selbst der Blase, 
wozu dann oft noch der Befund des causalen Krankheitsprocesses hin- 
zukommt. 

§. 9. Symptome ud Terlanf. 

Leichte Grade der acuten Nephritis bringen oft weder Fieber, noch 
deutliche subjective Störungen mit sich, und würden daher, besonders 
wo noch eine sonstige wichtigere Causalkrankheit besteht, übersehen 
werden, wenn nicht die veränderte ürinsecretion den Vorgang verriethe. 
Schwere Fälle haben ein mehr oder weniger lebhaftes Fieber, bezw. 
Steigerung eines schon vorhandenen Fiebers zur Folge; dabei besteht 
zuweilen ein lebhafter, bei Druck auf die Nierengegend zunehmender 
Schmerz im Rücken, welcher wohl bis in die Schenkel ausstrahlt. 
Oft kommt es dabei auf reflectorischem Wege zu einem hartnäckigen 
Erbrechen, und es ist räthlich, den Eltern scharlachkranker Kinder, 
welche man regelmässig zu besuchen verhindert ist, dieses Symptom 
als wichtig zu bezeichnen und sie aufzufordern, bei Eintritt desselben 
sofort ärztliche Hülfe zu suchen. Bei hochgradiger Entzündung em- 
pfinden die Kranken femer einen häufigen Drang zum Harnlassen, aber 
es werden dabei immer nur geringe Mengen entleert, und es kann in- 
folge der Compression zahlreicher Glomeruli durch das Exsudat die 
Harnsecretion bis auf einige hundert Gramm im Tage vermindert sein 
oder selbst völlig aufhören. Die gänzliche Unterdrückung erklärt 
Bartels für ein höchst ominöses Symptom, indem fast in allen Fällen 
seiner Beobachtung binnen weniger Tage durch Uraemie oder Collaps 
der Tod erfolgte, selbst dann, wenn nach längerer Pause wieder kleine 
Mengen eines blutigen Harnes entleert wurden. — Der Urin ist während 
der Zeit der verminderten Secretion von hohem specifischen Gewichte, 
und enthält constant eine bald massige, bald grössere Menge Albumin. 
Sehr gewöhnlich ist dem Urine schon früh auch Blut beigemischt, 
welches, frisch ergossen, demselben eine rothe, später eine schmutzig 
braune Farbe verleiht, dabei ein braunrothes, später schwärzliches 
Sediment von dem gleichen schmutzigen Ansehen hervorbringt (vergL 



Acute diffase Nephritis. 13 

das Capitel über Haematurie). In dem Harnsedimente findet man 
mikroskopisch Epithelien der Harnkanälchen und emigrirte farblose 
Blutkörperchen oft in beträchtlicher Menge, ferner rothe Blutkörperchen 
in mehr oder weniger verändertem Zustande, ausserdem Harnc} linder 
in wechselnder Menge, anfangs hyaline, an welchen jedoch einzelne 
Epithelzellen der Harnkanälchen, Körner von ausgeschiedenen Uraten 
etc. kleben; im späteren Krankheitsverlaufe finden sich neben frischen 
hyalinen auch dunkele, körnig entartete, sog. granulirte Cylinder. 
Zuweilen gerinnt das aus den Glomerulis in die Harnkanälchen sich 
ergiessende Blut innerhalb dieser zu cylinderförmigen Gebilden (Blut- 
cylinder). Um den Albumingehalt des Urins zu erklären, muss man 
sich erinnern, dass die Geiasswandungen unter dem Einflüsse entzünd- 
licher Zustände für Substanzen permeabel werden, welche sie im nor- 
malen Zustande nicht passiren lassen. Dies gilt auch für die Gefässe 
der Malpighi'schen Knäuel, und schon aus diesem Grunde erscheint 
die Annahme gerechtfertigt, dass nicht der veränderte Blutdruck allein, 
sondern auch die Veränderung der Filtra in den Nieren bei der acuten 
Nephritis Anlass zur Albuminurie werden kann (Bartels). 

In intensiven Fällen der acuten Nephritis treten fast constant 
hy dropische Erscheinungen auf, und in den meisten Fällen er- 
reicht der Hydrops schnell einen hohen Grad. Das Gesicht, die Hände, 
die Beine, das Scrotum schwellen an. Die Spannung der Haut ist 
wegen der acuten Anschwellung beträchtlich, und der Fingereindruck 
schf^indet deshalb schnell. Auch in den serösen Säcken kommen 
Wasseransammlungen vor. In leichten Erkrankungsfällen kann hingegen 
der Hydrops gänzlich fehlen. 

Nimmt die Krankheit einen günstigen Verlauf, so werden die 
Cylinder, welche die Harnkanälchen verstopfen, nach und nach fort- 
gespült, die Urinsecretion wird freier und reichlicher, der Eiweiss- 
gehalt des Urins geringer, und seine Farbe hellt sich auf; gleichzeitig 
verliert sich der Hydrops, welcher bei dieser Krankheit mehr von der 
Unterdrückung der Wasserausscheidung durch die Nieren, als von der 
Verarmung des Blutes an Ei weiss, der acut entstandenen Hydraemie, 
herzurühren scheint. Auch eine eintretende Geneigtheit zu Schweissen 
ist bei der acuten diffusen Nephritis als ein Symptom von sehr guter Vor- 
bedeutung aufzufassen. — Im günstigen Falle kann die Krankheit in eini- 
gen Wochen beendigt sein, ohne nachtheilige Folgen zu hinterlassen. 

Dieser günstige Verlauf ist bei der in Rede stehenden acuten 
Form der Nephritis der gewöhnliche. In einzelnen Fällen kommt es 
indessen auch bei acuter Nephritis infolge einer durch die mangelhafte 
Harnausscheidung veranlassten Veränderung der Blutbeschaffenheit zu 
mehr oder weniger bedeutenden secundären Erkrankungen, zu massiger 
oder schwerer Bronchitis, zu Entzündungen der serösen Häute mit 
Tendenz zur Bildung eiteriger Exsudate: Peritonitis, Pericarditis, Pleu- 
ritis, Meningitis, sowie zu J^ungenentzündung, welchen der Patient nicht 
ganz selten erliegt. — Endlich können im Geleite der acuten Nephritis 
auch jene bedenklichen Zufälle zum Ausbruche kommen, welche ^vir 
bei der chronischen diffusen Nephritis als die Symptome der Uraemie 



14 Krankheiten der Nieren. 

kennen lernen werden; doch fügen wir hinzu, dass bei der acuten Form 
die gefürchteten uraemischen Erscheinungen häufiger von den Kranken 
glücklich überstanden werden, als bei der chronischen, indem oft recht- 
zeitig eine grössere Zahl der verstopften Harnkanälchcn wieder frei 
wird, und die bis zum Aeussersten beschränkte Harnsecretion wieder 
in Gang kommt. 

Bei der prognostischen Beurtheilung einer acuten Nephritis müssen 
für den Arzt vor Allem einestheils die Natur und die Schwere der etwa 
bestehenden Causalkrankheit, andemtheils der Grad der Beschränkung 
der Harnsecretion maassgebend sein. Wir müssen noch erwähnen, dass 
sich in schweren Fällen die Nierenkrankheit manchmal subacut über 
viele Wochen oder mehrere Monate hinzieht, allein der Uebergang der 
acuten diffusen Nephritis in die chronische Form dieser Nierenerkrankung 
ist ein ziemlich seltenes Ereigniss, welches nach Bartels am häufigsten 
noch bei den durch heftige Erkältung und durch ausgedehnte Zellen- 
gewebsvereiterung hervorgebrachten Nephritiden vorzukommen scheint. 

§. 4. Therapie. 

In intensiven Fällen und bei ungeschwächten Individuen empfiehlt 
sich, besonders wenn lebhafter Rückenschmerz besteht, eine örtliche 
Blutentziehung in der Nierengegend durch Blutegel oder Schröpfköpfe. 
Der Erfolg derselben bei der ersten Application entscheidet über eine 
etwaige Wiederholung bei neuer Verschlimmerung. Von allgemeinen 
Blutentziehungen wird man kaum einen Gebrauch machen; doch verdient 
die Frage in Erwägung gezogen zu werden, ob nicht bei einem noch 
ungeschwächten Kranken der Gefahr einer beginnenden Uraemie am 
schnellsten durch einen Aderlass begegnet werden möchte, indem, durch 
die theilweise Entleerung des mit schädlichen Stoffen überladenen Blutes 
und durch den raschen Wiederersatz desselben durch absorbirtes Wasser, 
der Concentrationsgrad der nachtheilig wirkenden Stoffe im Blute mög- 
licher Weise bis zur Unschädlichkeit derselben vermindert werden könnte. 
— Die acute Nephritis erfordert strenge Bettruhe, man gestattet nur 
leichte und milde Nahrung, und trägt Sorge, dass nicht durch zu vieles 
Trinken, durch salinische Mittel oder gar durch scharfe Diuretica die 
Nieren gereizt werden. — Man hat seit lange bemerkt, dass das Auf- 
treten von Schweissen im Laufe der acuten Nephritis von günstiger 
Bedeutung sei, und man thut daher wohl, bei nicht sehr hohem Fieber 
oder nach überschrittener Höhe desselben durch wärmere Zimmerluft, 
durch gesteigerte Bettwärme, durch Diaphoretica, bei gefahrvoller Anu- 
rie durch den Gebrauch des Pilocarpinum nur (meist subcutan * 2 ^^^ 
1 Grammspritze einer 2 procentigeri Lösung, 1 — 2 mal täglich) die 
Schweissbildung zu begünstigen. Warme Bäder mit nachfolgender Ein- 
schlagung des Körpers in wollene Decken wirken ebenfalls sehr entschie- 
den, und wir werden auf diese ßehandlungs weise und die zum Theil 
glänzenden Erfolge derselben bei der Besprechung der chronischen diffusen 
Nephritis näher eingehen. — Wenn der Fall durch äusserste Einschrän- 
kung oder gänzliche Unterdriickung der Harnabsonderung den Ausbruch 
uraemischer Erscheinungen befurchten lässt, so greift man gewöhnlich zu 



Chronische Brightsclie Krankheit. 15 

den drastischen Abführmitteln (Senna, Jalape, Gutti etc.), um durch 
Hervomifung wässeriger Stühle gleichzeitig auch eine Ausscheidung des 
ira Blute zurückgehaltenen Harnstoffes zu erzwingen. Auch können 
reichliche wässerige Stuhlentleerungen einen günstigen Einfluss auf den 
Hydrops ausüben; doch kommen auch Fälle vor, in welchen heftiger 
Durchfall vorhanden ist und dennoch der Hydrops rasche Fortschritte 
macht. — Diuretica werden bei der acuten Nephritis als nachtheilig 
gemieden; indessen gibt Bartels an, mehrmals eine auffällige Stei- 
gerung der Hamabsonderung beobachtet zu haben, als er solchen 
kranken, welche heftig fieberten, eine Kalisaturation in einem Digitalis- 
infusum nehmen Hess. — In der Nachlassperiode der Krankheit passen 
zum Getränke die Sauerbrunnen, und man sei dann mit der Darrei- 
chung derselben nicht zu sparsam, da durch vermehrten Seitendruck 
in den Glomerulis und durch verstärkte Transsudation aus denselben 
die Fortspülung der verstopfenden Gerinnsel befördert werden kann. 
— In der Reconvalescenz, und in protrahirten Fällen schon vor der- 
selben, muss durch Zufuhr reichlicher Mengen von Eiweiss, durch China- 
und Eisenpräparate die Blutverarmung bekämpft werden. 

Oapitel IV. 

Chronische difftase Nephritis. Chronische Bright'sche 

Krankheit. 

§. I. Pathtgenese ond Aetieltgle. 

Um dem Leser einen kurzen Einblick in den gegenwärtigen Stand 
der Lehre vom chronischen Morbus Brightii zu gewähren, sei das Fol- 
gende vorausgeschickt. Als anatomische Basis der Bright'schen Nie- 
renentzündung diente bei uns geraume Zeit hindurch die von Frerichs 
adoptirte Eintheilung in drei Stadien: 1) das Stadium der Hyperaemie 
und beginnenden Exsudation; 2) dasjenige der Exsudation und der 
beginnenden Umwandelung des Exsudats; 3) dasjenige der Rückbildung 
nnd Nierenatrophie. Nachdem man erkannt hatte, dass die als erstes 
Stadium beschriebenen Veränderungen im Grunde nur dem Bilde der 
acuten diffusen Nephritis entsprachen, so erübrigten für die chronische 
Bright'sche Krankheit nur die dem zweiten und dritten anatomischen 
Stadium zugeschriebenen Veränderungen, nämlich ein Zustand entzünd- 
licher Schwellung und ein nachfolgender Zustand atrophischer Ver- 
kleinerung. Von verschiedenen Seiten, namentlich von Johnson und 
anderen englischen Aerzten, wurde dann aber auch der Connex dieser 
beiden anatomischen Zustände bestritten, und vielmehr angenommen, 
dass dieselben nicht zwei Phasen eines und desselben Krankheits- 
processes seien, sondern dass sie Producte ganz verschiedener patho- 
logischer Vorgänge darstellten. Am consequentesten ist der Versuch 
einer Scheidung beider Nierenzustände in zwei differente Krankheiten 
von Bartels durchgeführt worden. — Die bedeutenden Meinungsver- 
schiedenheiten, welche bezüglich der Art der histologischen Veränderungen 
der Nieren beim chronischen Morbus Brightii unter den Beobachtern 



16 Krankheiten der Nieren. 

bestehen, lassen sich etwa folgendermaassen zusammenfassen: Während 
manche Beobachter geneigt sind, für alle Formen des chronischen 
Morbus Brightii eine Erkrankung und Entartung der Nierenepithelien 
für das Ursprüngliche und Wesentliche des Krankheits Vorgangs zu er- 
achten (Johnson), bestritt man von anderer Seite eine primäre 
Veränderung dieser secretorischeii Gebilde bei der chronischen Nephritis, 
und betrachtet vielmehr die Entartung derselben als die stete Folge 
eines entzündlichen Vorganges im interstitiellen Bindegewebe 
(Traube). Noch andere Beobachter nehmen an, dass beiderlei Zu- 
stände, sowohl die Epithelerkrankung in den Harnkanälchen , als ein 
krankhafter Vorgang der interstitiellen Grundsubstanz, als primäre, 
selbständige Krankheit vorkommen, und trennen demgeraäss die unter 
dem gemeinsamen Namen des chronischen Morbus Brightii zusammen- 
gefassten Krankheitsfalle 1) in eine parenchymatöse oder intra- 
tubuläre, und 2) in eine interstitielle oder intertubuläre Form, 
wobei indessen eingeräumt wird, dass beide Formen miteinander ver- 
bunden vorkommen können*). 

Die Anlässe der chronischen diffusen Nephritiden springen weit 
weniger deutlich in die Augen, als jene der acuten Form, ja sie blei- 
ben meist völlig dunkel. Vorübergehende, und mehr noch dauernde Ein- 
wirkung von Kälte und Nässe auf den Körper, sowie mangelhafte Be- 
kleidung, werden mit als die wichtigsten angesehen, und mau erklärt 
hieraus die grössere Häufigkeit der Krankheit in England, Holland, 
Schweden, sowie an den Küsten von Deutschland; doch wird auch im 
Binnenlande die Krankheit verhältnissmässig häufig gefunden, und sie 
ist in frequenten Spitälern fast ununterbrochen vertreten. — Der Miss- 
brauch starker Alcoholica, besonders des Branntweins, wird vielfach 
als eine wesentliche oder doch mitwirkende Ursache der Krankheit an- 
gesehen und zugleich mit den vorhergenannten Schädlichkeiten als eine 
Erklärung für den Umstand erachtet, dass die Krankheit in der nie- 



*) Am weitesten entfernen sich einige englische Aerzte von den herrschenden 
Anschauungen über den chronischen Morbus Brightii. G. Johnson wies zuerst auf 
eine gleichzeitige Erkrankung der Gefasse, d. h. auf eine sowohl innerhalb der Nieren, 
als in sonstigen Organen vorkommende Hypertrophie der Muscularis der kleinen 
Arterien hin; derselbe glaubt, dass bei einem solchen Zustande der Nierenge fasse 
die Epitheiicn nicht intact bleiben können, und er fuhrt ausserdem die neben Bright- 
scher Krankheit häufig zu beobachtende Hypertrophie des linken Herzvenlrikels auf 
den gesteigerten Widerstand zurück, welchen das Herz in Folge dieser Hypertrophie 
der Arterienwandungen zu überwinden habe. Neuerlich rief dann eine Theorie von 
M. Gull und H. Sutton in England lebhafte Discussionen hervor, der zufolge die 
mit Nierenschrumpfung verbundene Form des Morbus Brightii geradezu als die 
Theilerscheinung einer allgemeinen Erkrankung der kleinen Arterien und Capillaren 
in verschiedenen Körperorganen, d. h. einer Ablagerung von hyalin -fibroider Masse 
in die Adventitia der Arterien (nur selten in die Intiraa) und in die äusseren Schich- 
ten der Capillarwände anzusehen wäre (arterio-capiUäre Fibrosis), demnach 
nicht in einer primären Nierenentzündung ihren Grund hätte. Es ist nun zwar nicht 
zu verkennen, dass Veränderungen der Arterienwände neben der Bright*schen Nicren- 
schrumpfung häufig vorkommen, doch haben weitere Untersuchungen gelehrt, dass 
dieses Zusammentreffen von Gefässveränderung und Nierenschrumpfung kein con- 
stantes ist (Grainger-Stewart). 



Chronische Bright'sche Krankheit. 17 

deren Volksklasse und beim männlichen Geschlechte prävalirend vor- 
kommt. Dagegen glaubt Bartels nach seinen Erfahrungen mit Be- 
stimmtheit sagen zu können, dass der von Vielen angeschuldigte Miss- 
braach alcoholischer Getränke nicht als Ursache dieser Nierenkrank- 
heit (weder der chronischen parenchymatösen, noch der interstitiellen 
Entzündung) angeklagt werden kann. — Einen bekannten Anlass gibt 
hingegen das Malariaagens ab, und nach Bartels steht unter allen 
sicher constatirten Ursachen der Einfluss einer vorausgegangenen Inter- 
mittens oben an; niemals aber beobachtete derselbe, dass eine während 
eines acut fieberhaften Krankheitsprocesses aufgetretene Albuminurie 
dieses chronische Nierenleiden nach sich gezogen hätte. Dagegen ge- 
hören wieder Krankheits Vorgänge, weli'he mit lange dauernder Eiterung 
verknüpft sind, wie Knochen- und Gelenkkrankheiten, die eigentlichen 
Zehrkrankheiten mit anhaltendem Fieber zu den unzweifelhaften An- 
lässen, wie der amyloiden Entartung der Nieren, so auch der Bright- 
schen Erkrankung. — Diejenigen Beobachter, welche eine parenchyma- 
töse und eine interstitielle chronische Nephritis als ganz dilferente 
Krankheiten auffassen, trennen folgerecht auch die Aetiologie beider 
Zustände. Es verdient hervorgehoben zu werden, dass die unmerklich 
sich entwickelnden und äusserst träge im interstitiellen Gewebe ver- 
laufenden Formen bezüglich ihrer Anlässe gerade oft sehr dunkel sind, 
mid Bartels bemerkt bezüglich solcher Fälle, welche er als eigenarti- 
ges Leiden auffasst und mit dem Namen Schrumpfniere belegt, dass 
fast in keinem seiner Fälle die Kranken auch nur vermuthungsweise 
eine Ursache, welche ausserhalb der gewöhnlichen, mehr oder minder 
auf jeden Menschen wirkenden Schädlichkeiten gelegen war, anzugeben 
wussten. Engliche Schriftsteller heben vielfach die Giclit als Ursache 
dt^r geschrumpften Niere hervor, ferner Bleiintoxication, und nach der 
Angabe von Dickinson sollten sogar von 42 Personen mit Bleiver- 
giftung 26 an geschrumpfter Niere gestorben sein. — Während die 
S<;hnimpfniere etwas öfter im reiferen Alter beobachtet wird, findet 
sich die andere Form am häufigsten vom 20. bis 40. Lebensjalire; im 
Kindesalter kommt die Bright'sclie Krankheit, wenn man von der acu- 
ten diffusen Nephritis, namentlich bei Scharlach, absieht, seltener vor. 
— Die in der Schwangerschaft auftretende Albuminurie bezieht sich 
nur ausnahmsweise auf einen Morbus Brightii. 

§. 2. Pathologische inatoinle. 

Nach der in Deutschland zur Zeit vorwiegenden Anschauung schei- 
det man die unter dem Namen des chronischen Morbus Brightii vor- 
kommenden Krankheitsfälle sowohl anatomisch wie klinisch in 2 ver- 
schiedene Formen: in eine interstitielle und in eine parenchyma- 
töse Form. Was die Erstere betrifft, so beginnt dieselbe nach Klebs 
(welcher übrigens gleich Traube neben der interstitiellen Form keine 
parenchymatöse als zweite selbständige Form annimmt), mit einer un- 
ter activer Hyperaemie vor sich gehenden Ausschwitzung von lym[)ha- 
lischer Flüssigkeit in der ganzen Ausdehnung der RindensubsUmz bei- 
der Nieren, welche die Lymphräume des interstitiellen Gewebc^s dilaliri 

Niemuyor-Seitx, Pathologie. 10. Autl. II. Ud. .> 



18 Krankheiten der Nieren. 

und begleitet wird von einer immer mehr zunehmenden Emigration der 
farblosen Blutzellen, deren Massen schliesslich alle Gewebsräume füllen; 
diese Zellen können unter günstigen Bedingungen fettig zerfallen, und 
es kann dann eine vollständige Rückbildung des Processes erfolgen, 
oder sie wandeln sich in faseriges Bindegewebe um, welches eine dau- 
ernde Verbreiterung des intertubulären Gewebes mit oder ohne Schrum- 
pfung bewirkt. 

Wenn die interstitielle Nephritis den Ausgang in Bindegewebsneu- 
bildung nahm, so findet man in der Leiche, nachdem nach Jahre lang 
bestandenem Leiden der Tod erfolgt ist, beide Nieren mehr oder we- 
niger auffallend, ja bis zum Dritttheil ihres normalen Umfangs und Ge- 
wichtes verkleinert, die verdickte und getrübte Kapsel fest mit dem 
Parenchym verwachsen und schwer von demselben trennbar, die Ober- 
fläche des Organs von dunkler, braunrother, zum Theile schmutzig gel- 
ber Farbe, und meistens von unregelmässiger, höckeriger Beschaffenheit, 
in der Art, dass zwischen vollständiger atrophirten und stärker vertieften 
Partien der Niere solche liegen, an welchen ihr Parenchym besser 
erhalten ist, und die daher als kleine, nadelkopf- bis erbsengrosse 
Höcker hervorragen, woher die Bezeichnung „granulirte Niere*. 
Die Consistenz solcher Nieren ist sehr derb und zähe; auf dem Durch- 
schnitte erscheint die Corticalsubstanz beträchtlich verschmälert, oft bis 
zu dem Grade, dass das secernirende Parenchym nur noch als ein ganz 
sclimaler Saum die Pyramiden überzieht, während diese selbst oft nur 
wenig verkleinert sind, da sie an dem interstitiellen Processe kaum 
Antheil nehmen; etwa vorhandene weisse Streifen im oberen Theile der 
Pyramiden entsprechen nach Klebs den in Folge des Mangels an 
Secretzufuhr obliterirten Kanalbündeln. — Die allmähliche Verkleinerung 
der Nieren mit Atrophie zahlreicher Glomeruli und Harnkanälchen 
fuhrt man fast allgemein auf die comprimirende Wirkung des sich re- 
traliirenden neugebildeten Bindegewebes zurück (Schrumpfniere, cirrho- 
tische Niere) ; indessen sind doch auch andere Momente, namentlich das 
Schwinden der Epithelien der Harnkanälchen (A. Beer), femer die 
Obliteration der Gefässschlingen der Glomeruli (Klebs) als die vor- 
züglichste Ursache der Nierenatrophie aufgeführt worden. — Es gibt 
Fälle, in welchen der interstitielle Process in der Art ungleichmässig 
vertheilt erscheint, dass die Gewebsverdickung vorzugsweise entweder 
an den Malpighi'schen Kapseln und deren Umgebung oder umgekehrt 
an der Tunica propria der Harnkanälchen und an der Bindesubstanz 
zwischen denselben ausgesprochen ist, und Traube unterscheidet hier- 
nach eine circumcapsuläre und eine intertubuläre Form der interstitiellen 
Nephritis, deren jede auch rücksichtlich des klinischen Bildes beson- 
dere Merkmale bietet. — Nicht selten findet man, am häufigsten in 
der Rindensubstanz, zahlreiche kleine, mit einem klaren Inhalte ge- 
füllte Cysten von Hirsekorn- bis Erbsengrosse, welche durch Ab- 
schnürung und Ausdehnung einzelner Stücke der Harnkanälchen (na- 
mentlich der schlingenförmigen) , sowie der Malpighi'schen Kapseln 
selbst entstehen. 

Die chronische parenchymatöse Form sehen manche Bcob- 



Chronische Bright'sche Krankheit. 19 

achter, im Gegensatze zur vorigen, als eine ursprünglich in den secre- 
torischen Zellen der Harnkanälchen auftretende Entzündung an. Wir 
halten die Existenz einer solchen Form, bei welcher lediglich die se- 
cretorischen Gewebstheile botheiligt wären, das Zwischengewebe und 
die Gefasse hingegen keinen Autheil nähmen, nicht für erwiesen, und 
es mögen hier zum Theile Verwechselungen mit der sogenannten trüben 
Schwellung der Nierenepithelien vorgekommen sein. Dagegen scheint 
uns die Annahme zweier differenter Formen der diffusen Nephritis in- 
sofeme gerechtfertigt, als in gewissen Fällen die Elemente der Harn- 
kanälchen sich sehr wenig, in anderen Fällen dagegen in auffallendem 
oder vorwiegendem Maasse an den entzündlichen Veränderungen des 
Zwischengewebes betheiligen. Nach unserer Meinung hängt es von dem 
Grade der Entzündung ab, ob nur das interstitielle, oder ob auch das 
secretorische Nierengewebe betroffen wird. Wir werden später sehen, 
dass auch die klinische Beobachtung für die Annahme spricht, dass 
Krankheitsfalle mit sehr trägem, schleichendem Verlaufe der intersti- 
tiellen Form, dass hingegen chronische Fälle von weniger gedehntem 
und minder reizlosem Verlaufe der sogenannten parenchymatösen Form 
entsprechen. Am auffallendsten tritt sowohl anatomisch wie klinisch 
bei der firüher geschilderten acuten diffusen Nephritis die entzündliche 
Betheiligung des eigentlichen Nierenparenchyms zu Tage. Führt man 
den Unterschied zwischen der interstitiellen und parenchymatösen Form 
auf graduelle Differenzen der Entzündung zurück, so ist das Vorkom- 
men mannigfacher üebergangs- oder Zwischenformen zwischen ihnen 
leicht verständlich. — Bei der chronischen parenchymatösen Form sind 
die Nieren infolge einer entzündlichen Anschwellung der Epithelien und 
infolge einer Einlagerung von cylinderförmigen Ausgüssen der Harn- 
kanälchen sehr weich und dabei angeschwollen, nicht selten bis zum 
Doppelten ihres ümfangs und darüber; die Gefässe der Rindensubstanz 
sind, wenigstens an der Leiche, durch Compression blutleer, die ge- 
trübte Kapsel lässt sich leicht abziehen, und die Nierenoberfläche er- 
scheint darunter auffallend blass, gelblich weiss, (daher die Bezeichnung 
»grosse weisse Niere", Wilks) bis auf einzelne Venenstämme, welche 
mit Blut angefüllt sind. Auf einem Durchschnitte sieht man, dass 
die Vergrösseruug der Niere lediglich durch die in hohem Grade an- 
geschwollene Corticalsubstanz, deren Durchmesser selbst zwei Centime- 
ter und darüber betragen kann, bedingt ist, und dass an der blassen, 
weisslichen Färbung der Rindensubstanz die Pyramiden keinen Antheil 
nehmen, die vielmehr oft durch eine tief rothe, hyperaemische Farbe 
auffallend gegen jene abstechen; nur die Malpighi'schen Körperchen tre- 
ten ausnahmsweise noch als rothe Punkte an der blassen Rindensub- 
stanz hervor. Der Krankheitsprocess vollzieht sich demnach vorzugs- 
weise an den der Nierenrinde angehörenden gewundenen Harnkanälchen, 
während die geraden Kanälchen der Pyramiden nur ausnahmsweise und 
in begrenzter Art jene Ausgüsse zeigen, denen die Corticalsubstanz ihre 
Schwellung, Weichheit und Blässe verdankt. Die cylinderförmigen Ein- 
lagerungen, welche zahlreiche Harnkanälchen verstopfen und gleich- 
zeitig varicös erweitern, bestehen theils aus aufgequollenen, in fettiger 



iO Krankheiten der Nieren. 

Entartung begriflfenen Epithelien und lymphatischen Elementen (Eiter- 
körperchen), theils aus Blutkörperchen, besonders aber aus hyalinen 
oder körnigen cylindrischen Massen. Da diese Ausgüsse der Ham- 
kanälchen im Laufe der Kraukheit vielfach abgelöst und mit dem ürine 
entleert werden, so gewinnen dieselben eine hohe diagnostische Bedeu- 
tung und werden daher bei den Symptomen näher berücksichtigt wer- 
den. — Manche Beobachter nehmen nun an, dass nach längerer Dauer 
einer parenchymatösen Nephritis die vorher geschwellten Nieren allmäh- 
lich sich mehr und mehr verkleinern, ja schliesslich in einem Zustande 
bedeutender Verkleinerung und Atrophie gefunden werden können. Diese 
Form der Atrophie kann in der Weise entstanden gedacht werden, 
dass zahlreiche Harnkanälchen, deren Glomeruli durch den Druck des 
intracapsulären Exsudates verödeten und die ihrer epithelialen Ausklei- 
dung dauernd verlustig gingen, coUabiren und endlich sich schliessen. 
Räumt man auch das Vorkommen solcher Obliterationen einzelner Harn- 
kanälchen ein, so fragt es sich doch, ob wirklich Fälle vorkommen, in 
welchen lediglich durch diesen Vorgang, d. h. ohne Mitwirkung einer 
durch gleichzeitige interstitielle Nephritis bedingten Verdickung des inter- 
tubulären Bindegewebes, eine Nierenatrophie zu Stande kommen kann; 
sahen wir doch weiter oben, dass gewichtige Autoren überhaupt jede 
diflfuse Nephritis als eine ursprünglich interstitielle Entzündung auf- 
fassen; aber selbst solche Beobachter, welche eine interstitielle und 
eine parenchymatöse Nephritis als verschiedenartige Krankheiten auf- 
fassen, räumen doch ein, dass zwischen Beiden üebergangs formen oder 
Conibinationen vorkommen. (Bartels.) 

Am Schlüsse der pathologisch- anatomischen Betrachtung sei noch 
hervorgehoben, dass in manchen Fällen die in den Nieren eingetretenen 
Veränderungen sehr wenig in die Augen fallen. Bei massiger Verbrei- 
tung der Entzündung bemerkt man oft nur einzelne blassgraue Züge 
zwischen normal aussehendem Nierengewebe eingelagert, oder es lässt 
sich manchmal nur mit Hülfe des Mikroskops der sichere Nachweis 
diffus eingestreuter kranker Partien an dem interstitiellen Gewebe und 
an den Harnkanälchen liefern. — Die mannigfachen consecutiven Ver- 
änderungen, welche die chronische diffuse Nephritis in andern Organen 
und Geweben nach sich zu ziehen pflegt, werden bei der Betrachtung 
der Symptome erörtert werden. 

§. 3. Sjuiptome. 

Die beiden Formen der Bright'schen Krankheit beginnen und ver- 
laufen an und für sich fieberlos; nur die parenchymatöse Form sieht 
man ganz . ausnahmsweise , besonders nach einer heftigen Erkältung, 
einen mehr acuten fieberhaften Anfang nehmen. Die Entwicklung bei- 
der Formen pflegt eine allmähliche zu sein; vorzugsweise ist es aber die 
interstitielle Form, welche unmerklich beginnt und, wie wir sehen wer- 
den, oft Jahre lang völlig latent besteht, während die parenchymatöse 
Form frühzeitiger augenfällige Symptome hervorbringt und relativ rascher 
vorläuft. Man würde übrigens irren, wenn man voraussetzte, dass die 
Angaben solcher Kranken die Aufmerksamkeit des Arztes sogleich auf 



Chronische Bright'sche Krankheit. 21 

die Nieren hinlenkten. Veränderungen im Urine und in der Urinent- 
leening haben sie oft ganz übersehen, und ebensowenig darf man darauf 
rechnen, dass ein Schmerz in der Nierengegend geklagt werde, der dem 
Arzte zum Wegweiser diente, vielmehr fehlt ein Rückenschmerz in der 
Mehrzahl der Fälle. Drückt man freilich mit grosser Kraft auf die 
Nierengegend, so wird dies vielleicht unangenehm empfunden, aber die- 
selbe Klage kann man auch von anderen Kranken vernehmen, wenn 
man sie in der gedachten Weise insultirt. In der Regel werden zu- 
nächst nur ganz unbestimmte Symptome eines körperlichen Leidens ge- 
klagt; die Kranken fühlen sich kraftlos und matt, magern etwas ab, 
sehen blass oder kachectisch aus, oder stellen Appetitlosigkeit und 
Verdauungsstörungen als wichtigste Beschwerde voran. Leute aus den 
niederen Ständen missachten oft geraume Zeit hindurch diese Fingerzeige 
einer ernsten Störung, und werden erst durch den Eintritt der Wasser- 
sucht bewogen, bei Aerzten oder in Spitälern Hülfe zu suchen. 

Trotzdem die von den Kranken geklagten Symptome oft durch- 
aus nichts Charakteristisches darbieten, so ist doch die Erkenntniss 
des Leidens im Allgemeinen nicht schwer, wenn man nur die wichtige 
Regel nicht ausser Augen lässt, in jedem nicht ganz unbedeutenden 
oder etwas unklaren Krankheitsfalle den Urin genauer zu untersuchen, 
und es trägt hauptsächlich diese Unterlassungssünde die Schuld, dass 
manche Fälle von Bright'scher Krankheit nicht erkannt werden. 

Was zunächst die Harnmenge anlangt, so kann dieselbe vermindert 
oder vermehrt sein, oder auch vorübergehend sich normal verhalten. 
Eine llarnverminderung beobachtet man hauptsächlich während tempo- 
rärer Verschlimmerungen der sog. parenchymatösen Form, wenn mit 
eineramale infolge einer erneuten entzündlichen Attaque zahlreiche 
Hamkanälchen durch Schwellung der Epithelien, durch Exsudatcylinder 
oder Blutgerinnsel verlegt werden; nicht selten gewinnt der verminderte 
Urin gleichzeitig in Folge der gesteigerten Hyperaemie mit Gefäss- 
zerreissung eine blutige Beschaffenheit; alsdann nimmt derselbe all- 
mählich wieder an Menge zu, während zahlreiche Harncy linder entleert 
werden, und das blutrothe Ansehen einer schmutzigen, schwärzlich-brau- 
nen Farbe Platz macht, die sich ihrerseits von Tag zu Tag mehr auf- 
hellt. — Auf der andern Seite begegnen wir häufig Fällen von Bright- 
scher Krankheit, in welchen die tägliche Harnmenge das mittlere Maass 
von etwa 1600 Cub. CM. lange Zeit hindurch bedeutend (oft bis zu 
3 — 4000 COM.) überschreitet, also eine förmliche Polyurie besteht, und 
während der vorhin beschriebene Urin eine dunkele Färbung, ein reich- 
liches Sediment und ein erhöhtes specifisches Gewicht aufweist, zeigt 
dieser vermehrte Urin eine ungewöhlich blasse, gelbliche oder gclbgrün- 
liche Farbe, ähnlich einer Urina potus, dabei kein oder doch nur ein 
geringes grauweisses Sediment, und eine Verminderung des im Mittel 
ungefähr 1020 betragenden specifischen Gewichtes auf 1012, selbst 1006 
und darunter. Es erregt leicht Befremden, wenn man nun vernimmt, 
dass gerade bei den geschrumpften, atrophisch verkleinerten Nieren, 
bei welchen doch die Zahl der absondernden Glomeruli sehr verringert 
ist, eine solche Vermehrung des ürines vorkommt. Traube hat {\\x 



22 Krankheiten der Nieren. 

dieses Verhältniss eine Erklärung auf mechanischem Wege gegeben, und 
Bartels hat den Vorgang ungefähr in folgender Weise recht klar ge- 
schildert: ^ Durch die Vernichtung einer Ueberzahl der für die Ham- 
absonderung bestimmten Filtrirapparate, der Malpighi** sehen Gefass- 
knäuel, durch umlagernde Bindegewebsmassen ist dem durch die Nie- 
renarterien einströmenden Blute ein grosser Theil seiner Abzugskanäle 
verschlossen, und es wird also das Blut unter stärkerem Drucke und 
mit grösserer Geschwindigkeit durch den Rest noch wegsamer Glo- 
meruli strömen. Dieser wachsende Widerstand für die Blutbewegung 
durch die Nieren bleibt nicht ohne Rückwirkung auf den Blutdruck im 
ganzen Aortensysteme, dessen erhöhte Spannung sich durch den vollen 
gespannten Puls verräth und, wie Traube überzeugend dargethan hat 
eine Hypertrophie der linken Herzkammer veranlasst und so eine Com- 
pcDsation der durch die Nierenschrumpfung gesetzten Störung des Blut- 
laufs herbeiführt. So lange nun das hypertrophische Herz energisch 
arbeitet, ist der Filtrationsdruck in den noch fungirenden Malpighi'schen 
Gefässschlingen über die Norm erhöht, und es wird demgemäss in 
einer gegebenen Zeit eine abnorm grosse Menge von Filtrat durch die 
Poren jener Gelasse gepresst werden. Dieses Filtrat wird ausserdem 
von der nachrückenden Flüssigkeit mit grösserer mittlerer Geschwin- 
digkeit, als in der Norm, durch die Harnkanälchen getrieben, und also 
zu einer erheblichen Concentration auf dem Wege der Diffusion inner- 
halb der Nieren sehr wenig Zeit haben; auf diese Weise kann durch 
geschrumpfte Nieren eine grössere Menge von Urin abgesondert werden, 
als durch gesunde, unter allen Umständen aber wird das Secret sol- 
cher Nieren, bei sonst gleichen Bedingungen, wässeriger und specifisch 
leichter bleiben, als das gesunder Nieren. Schwindet freilich mit dem 
Fortschreiten des Schrumpfungsprocesses die Menge der fungirenden 
Malpighi'schen Gefässkuäuel bis zu einem gewissen Grade, so kann 
auch die tägliche Menge des Urines einer Schrumpfniere abnorm ge- 
ring werden. Ausserdem ist aber die Menge der täglichen Absonderung 
gerade bei diesem Zustande der Nieren den grössten Schwankungen unter- 
worfen, welche zum Theile von den wechselnden Innervationsverhält- 
nissen des Herzens abhängen, und in einem Falle von Bartels waren 
Gemüthsbewegungen von unverkennbarem Einflüsse auf die Energie der 
Herzbewegungen und damit auf die Menge der Harnabsonderung.-' 

Eines der wichtigsten Symptome der chronischen diffusen Nephri- 
tidcn ist das Auftreten von Eiweiss im Urine. Da eine Albu- 
minurie nur ganz ausnahmsweise temporär bei ihnen fehlt, so ist die 
Eiweissprobe des Urins gewöhnlich dasjenige diagnostische Hülfsmittol, 
nach welchem man zuerst greift, wenn man den Verdacht eines be- 
stehenden Morbus Brightii geschöpft hat. Der letzte Grund der Al- 
buminurie kann ein verschiedener sein; für geschrumpfte Nieren, in 
welchen der ursprüngliche Entzündungsvorgang erloschen ist, gilt her- 
kömmlich die Annahme, dass lediglich der soeben geschilderte erhöhte 
Fitrationsdruck bewirke, dass Serumeiweiss durch die Poren der Ge- 
fässwände mit hindurchtritt; doch ist bei weit gediehener Nierenschrum- 
pfung die Eiweissmenge in der Regel nicht sehr gross, und beträgt nach 



Chronische Bright'sche Krankheit. 23 

Bartels häufig kaum V2 P- M., äusserst selten Vj p. C, ja es kann 
das Eiweiss vorübergehend völlig aus dem Harne geschrumpfter Nie- 
ren verschwinden. — Bei noch fortbestehendem oder temporär sich ver- 
stärkendem Entzündungsprocesse pflegt das Eiweissquantum ein bedeu- 
tendes (bis zu 3 p. C. und mehr) zu sein; hier scheinen auch die 
entzündlichen Veränderungen der Gefä,sswände eine Filtration der Ei- 
weisskörper des Blutplasma's zu begünstigen. Endlich wird vielfach 
angenommen, dass eine Erkrankung und Abstossung der Epithelien der 
Hamkanälchen , durch deren Anwesenheit der üebergang von Eiweiss 
in den Urin hauptsächlich verhütet werden soll, eine hochgradige Al- 
buminurie zur Folge habe. Beträchtliche Eiweissmengen im Urine 
sprechen demnach, jedoch keineswegs entscheidend, gegen vorgerückte 
Nierenschrumpfung und mehr zu Gunsten noch bestehender Entzündung 
und Schwellung der Nieren, oder nach Ansicht Derer, welche eine 
interstitielle und eine parenchymatöse Krankheitsform scharf von ein- 
ander trennen, zu Gunsten der Letzteren. — Der Nachweiss des Ei- 
weisses geschieht bekanntlich durch Kochen des Urins in einem Probir- 
röhrclien, indem man denselben vorher, im Falle er nicht sauer, son- 
dern neutral oder alkalisch reagirt, mit einem Tropfen Essigsäure (mit 
Vermeidung eines Ueberschusses) ansäuert; es entsteht dann, je nach 
der Gegenwart von wenig oder viel Eiweiss, eine leichte grauweisse 
Trübung oder ein flockiges Gerinnsel. Eine andere Trübung des Urines, 
welche manchmal beim Kochen entsteht, ohne dass Eiweiss zugegen 
ist, rührt gewöhnlich von der Ausscheidung phosphorsaurer Erden her, 
und wird in ihrer Bedeutung dadurch erkannt, dass sie bei Zusatz von 
Essig- oder Salzsäure wieder verschwindet. Lässt man die Eiweiss- 
flocken in dem Reagensglas sich absetzen, so kann man aus der Grösse 
des Niederschlags eine, wenigstens annähernde Bestimmung der im 
Urine enthaltenen Eiweissmenge treflfen, und bei täglicher Wiederholung 
der Probe ersehen, ob das Eiweiss sich mehrt oder vermindert. — Die 
Eiweissprobe mit Salpetersäure geschieht am besten nach dem Verfah- 
ren von Heller in der Weise, dass man in einem zur Hälfte mit 
Urin gefüllten Liqueurgläschen die Säure bei schief gehaltenem Glase 
vorsichtig so zugiesst, dass sie sich am Boden des Glases sammelt, 
ohne sich mit dem Urine zu mischen. Bei Gegenwart von Eiweiss 
entsteht alsdann an der Berührungsfläche beider Flüssigkeiten eine wciss- 
graue Zone, welche um so breiter und gesättigter weiss erscheint, je 
grösser das Eiweissquantum ist. Man bemerke indessen, dass bei An- 
wesenheit grösserer Mengen von harnsauren Salzen durch diese eine 
ähnliche trübe Schicht entstehen kann, die sich aber von Albumin 
leicht dadurch unterscheiden lässt, dass sie nicht dicht über der Säure, 
sondern höher oben erscheint, und dass sie nach oben nicht, wie dies 
an der Eiweissschichte der Fall, eine Scharf abgegrenzte Fläche bildet, 
sondern sich pyramidenförmig und etwas verschwommen in die Höhe 
zieht. Nicht selten findet man beiderlei Niederschläge gleichzeitig vor, 
welche alsdann durch eine helle Zwischenzone getrennt erscheinen. 
Bei sehr kleinen Eiweissmengen wird oft erst nach einigem Zuwarten 
eine schwache Eiweisstrübung sichtbar. Ausser dem Serumalbumin 



24 Krankheiten der Nieren. 

sind noch mancherlei Modificationen eiweissartiger Substanzen, die sich 
gegen die angeführten Reactionen abweichend verhalten, im Urinc ge- 
funden worden, namentlich soll nach Edlefsen ein geringer Gehalt 
an Globulin im Eiweissharn niemals fehlen. — Zuweilen ist es belang- 
reich zu bestimmen, wie viel Eiweiss ein Kranker täglich verliert, 
und es genügt zu einer ganz genauen Feststellung dieses Verlustes 
nicht die Ermittelung des, vielen zufalligen Schwankungen unterwor- 
fenen Procentgehaltes des Urins an Eiweiss, sondern es ist hierzu die 
quantitative Bestimmung des Eiweissverlustes in 24 Stunden nach 
einer der gebräuchlichen Methoden erforderlich. Die während eines 
Tages ausgeschiedene Eiweissmenge schwankt zwischen minimalen 
Quantitäten und 25 — 30 Grammen; als ein mittleres Verhältniss kann 
man einen täglichen Verlust von 8 — 12 Grammen bezeichnen. Durch 
eine bedeutende Albuminurie kann unter Umständen in kurzer Zeit 
ein hoher Grad von Hydraemie mit ihren Folgen herbeigeführt werden. 
Indessen hebt Julius Vogel mit Recht hervor, dass die nachtheilige 
Rückwirkung einer Albuminurie nur ausnahmsweise sehr bedeutend 
ist, insbesondere dann, wenn zugleich Fieber besteht oder wenn der 
Appetit und die Verdauung des Kranken damiederliegen. Bedenkt 
man, dass 100 Gramm Fleisch etwa 15 bis 20 Theile Proteinsubstan- 
zen enthalten, welche fast ganz in Form von löslichem Albumin in 
das Blut übergehen, so kann unter günstigen Umständen ein Verlust 
von 10 Gramm Eiweiss täglich durch den Mehrgenuss von etwa drei 
Loth Fleisch oder eine entsprechende Menge anderer proteinhaltiger 
Nahrung wieder ersetzt werden (Vogel), und ganz richtig bemerkt 
der genannte Autor, dass öfter bei Kranken mit leidlicher Verdauung 
und ohne Fieber, die sich gut nähren, ein massiger Grad von Albu- 
minurie monatelang fortdauern kann, ohne Symptome einer Hydraemie 
zu verursachen. — Es bedarf wohl kaum der Erinnerung, dass eine 
Albuminurie an und für sich durchaus noch nicht die Existenz einer 
diffusen Nephritis beweist; vielmehr kann eine blosse fluxionäre oder 
Slauungshyperaemie, dann die amyloide Erkrankung der Nieren, oder 
eine circumscripte Nephritisform, femer eine durch hohe Fieberterape- 
raturen bedingte Erschlaffung der Nierengefasse, und endlich jener 
als unechte Albuminurie bezeichnete Vorgang, bei welchem das Ei- 
weiss einer blossen Zumischung von Blut oder Eiter zum Urine seine 
Anwesenheit verdankt, ebenfalls den Grund für eiweisshaltigen Urin 
abgeben. 

Sehr belangreich sind die mittelst des Mikroskops zu constatiren- 
dcn morphotischen Bestandtheile des Urines, namentlich des Ham- 
sedimcntes. Traube erklärt (nach der Angabe von Israel) für die 
Anfangsstadien der diffusen Nephritis das Auftreten von Lymphkör- 
perchen (farblosen Blutzellen) im Urine für constant, und für diese 
Krankheitsperiode am meisten charakteristisch, während alle übrigen 
morphotischen Bestandtheile noch fehlen können. Diese lymphatischen 
Elemente (Eiterkörperchen) stammen aus den Lymphräumen in der 
Umgebung der Tubuli contorti und der Malpighi'schen Kapseln, welche 
Räume in dem frühen Krankheitsstadium mit ausgewanderten weissen 



Chronische Bright'scho Krankheit. 25 

* 

Blutkörperchen angefüllt sind, und von welchen wieder ein Tlieil die 
Tunica propria der Harnkanälchen durchdringt und so in diese hinein- 
gelangt; nach längerem Bestehen der Krankheit erscheinen diese Zellen 
durch Fettkörnchen getrübt, in regressiver Metamorphose begriffen. Bei 
der diagnostischen Verwerthung des Vorkommens solcher Zellen darf 
man jedoch nicht ausser Acht lassen, dass bei verschiedenen andern 
entzündlichen Vorgängen, sowohl der Nieren selbst, wie der Nieren- 
becken, der Ureteren und der Blase Eiterkörperchen im Hanie er- 
scheinen, und demnach alle jene Krankheiten, welche mit Pyurie einher- 
gehen, diagnostisch ins Auge zu fassen sind. 

Die sog. Harncy linder werden ihrer Abkunft nach von Manchen 
für Transsudationsproducte aus dem Blute, von Andern für Umwan- 
delungsproducte der Epithelien gehalten, mögen aber wohl auf ver- 
schiedenartige Weise entstehen. Zunächst sind von den eigentlichen 
Cylindern die sogenannten Epithelschläuche zu unterscheiden, welche 
in der Art entstehen, dass sich die epithelialen Auskleidungen einzelner 
gerader Harnkanälchen in zusammenhängenden Stücken ablösen und 
als schlauchartige, aus aneinander gereihten Epithelzellen bestehende 
Gebilde im ürine mikroskopisch nachweisbar werden. Solche epithe- 
liale Desquamationen können schon bei leichteren Nierenentzündungen 
auftreten, (katarrhalische oder desquamative Nephritis), kommen aber 
namentlich bei entzündlichen Vorgängen des Nierenbeckens (Pyelitis) 
vor, wenn sich von hier aus die Entzündung auf die Sammelkanälchen 
der Nieren fortpflanzt, und es gestattet daher ein vorübergehendes Auf- 
treten von Epithelialschläuchen in Harnsedimenten eine günstige ße- 
urtheilung, wenn nicht sonstige Veränderungen im ürine dieselbe wieder 
trüben. Auf eine ernstere Erkrankung sind die eigentlichen Cylinder 
zu beziehen, welche als solide, walzenförmige Ausgüsse die Harnkanäl- 
chen eine Strecke weit füllen. Sehr augenfällig bieten sich dieselben 
unter ZAveierlei Gestalten dar, zwischen welchen indessen Uebergangs- 
formen vorkommen, 1) als hyaline Cylinder, welche unter dem 
Mikroskope scharf conturirt, aber fast glashell erscheinen und darum 
leicht übersehen werden, wenn nicht zufällig sonstige geformte Bestand- 
theile ihnen ankleben; 2) als granulirte Cylinder, welche eine fein- 
körnige Beschaffenheit zeigen, d. h. mit zahlreichen, mehr oder wcnio;er 
gedrängt stehenden Fettkörnchen bedeckt und durchsetzt sind. Die 
hyalinen Cylinder entstehen wahrscheinlich durch Exsudation fibrinöser 
Substanz (iVndere lassen diese Cylinder aus einer colloiden Metamorphose 
der Epithelien hervorgehen), und als eine besondere Modification der 
hyalinen Cylinder hat man wieder die sog. Wachscylinder unlerschieden, 
welche allmählich aus den Ersteren sich hervorbilden und durch grössere 
Consistenz, gelbliche Farbe und deutlichere Conturen sich von ihnen 
unterscheiden sollen. Die granulirten Cylinder werden von manchen 
Beobachtern als eine spätere fettige Metamorphose der hyalinen Cylinder 
angesehen, von Anderen hingegen als das Product einer croupösen De- 
generation und Verschmelzung der Epithelien der Harnkanälchen er- 
achtet (Axel Key, 0. Bayer u. A.). Sehr häufig kleben den Harn- 
cylindern mancherlei sonstige geformte ßestandtheile an, wie farblose 



26 Krankheiten der Nieren. 

Blutkörperchen (Eiterkörperchen) und bei stattgehabter Nierenblutung 
auch rothe Blutkörperchen (Blutcylinder), in Fettdegeneration begriffene 
Epithelzellen oder Fettkörnchenhaufen als Ueberreste zerfallener ZeUen, 
sowie verschiedene im Harne vorkomnlende Krystalle. Alle die eben 
genannten geformten Bestandtheile werden ausserdem auch im freien 
Zustande im Harne Brighfscher Kranken angetroffen. — Während zur 
Zeit entzündlicher Recrudescenzen oft eine ausnehmend grosse Zahl von 
Cylindern dem Urine beigemischt ist, findet man zu andern Zeiten 
olt deren nur wenige, so dass manchmal nur die Filtration des Harns, 
bez. die mikroskopische Untersuchung des auf dem Filtrum bleibenden 
Rückstandes zur Entdeckung derselben führt. — Die Harncy linder 
sind kein pathognostisches Merkmal der diffusen Nephritis, sondern 
kommen, wie wir in anderen Capiteln über Nierenkrankheiten finden 
werden, auch noch bei sonstigen Affectionen dieses Organs vor. Auch 
ist es nicht gelungen, aus der besonderen Beschaffenheit der Cy linder 
sichere diagnostische Anhaltspunkte für die Beurtheilung der bestehen- 
den Form oder des vorhandenen Stadiums einer Bright'schen Krankheit 
zu gewinnen. Im Allgemeinen darf man indessen sagen, dass das 
Vorkommen zahlreicher Cylinder, welche theils hyalin, theils granulirt 
sind, und denen körnige Epithelien oder Lymphkörperchen da und 
dort anhaften, zu Gunsten eines lebhaft fortdauernden Entzündungspro- 
cesses, oder wie Andere annehmen, zu Gunsten der parenchymatösen 
Form spricht, während das Bestehen sehr spärlicher, meist schmaler 
hyaliner Cylinder oder das gänzliche Fehlen von Cylindern bei einem 
reichlichen, hellen und sedimentlosen Urine den Schluss auf genuine 
Schrurapfniere zulässt. 

Der Hydrops ist eines der gewöhnlichsten und wichtigsten Symp- 
tome der chronischen diffusen Nephritis. Seine Ursache wird zum 
Theile in einer ungenügenden Ausscheidung und abnormen Retention 
des Wassers im Blute gesucht, zum Theile aus einem hydraemischen 
Zustande des Blutes erklärt, im Falle längere Zeit hindurch bedeutende 
Eiweissmengen mit dem Harne verloren gehen, während gestörter 
Appetit und Verdauung den Wiederersatz derselben erschweren. Cohn- 
heim und Lichtheim folgern indessen aus ihren Experimenten, dass 
ausser der hydraemischen Plethora der Nephritiker noch eine besondere 
Alteration der Hautgefässe für das Zustandekommen der Oedeme er- 
forderlich sei, eine Alteration, welche durch lange bestehende Hydraemie 
(in chronischen Fällen) oder durch acute Exantheme (Scharlach) un- 
abhängig von dem Eiweissverluste gesetzt werden könne. Die Wasser- 
sucht beginnt zunächst als eine ausgebreitete Hautwassersucht, als 
Anasarca, oder locales Oedem, und manchmal ist es das hydropisch 
gedunsene, und dabei bleiche Aussehen des Gesichtes, welches sogleich 
beim Anblicke eines solchen Kranken die Vermuthung auf Morbus 
Brightii hinlenkt. Sehr häufig bemerkt man an den Oedemen bei 
Bright'scher Krankheit eine besondere Geneigtheit dazu, ihren Sitz zu 
wechseln, bald hier und bald dort aufzutreten und wieder zu ver- 
schwinden, ohne dass sich dieser Wechsel, wie bei sonstigen Wasser- 
suchten, auf den Einfluss der Körperhaltung, bez. der Gravitation 



Chronische Bright'scho Krankheit. 27 

zurückführen Hesse; man hat daher zur Erklärung solcher flüchtigen 
Oedeme auf besondere locale Innervationsstörungen von Seiten der 
Gefassnerven , sowie den Einfluss einer wechselnden Energie der Herz- 
thätigkeit rerurriren zu sollen geglaubt, üebrigcns macht sich natürlich 
auch bei Morbus Brightii auf die Vertheilung einer fortdauernden Wasser- 
sucht der Einfluss der Schwerkraft in ähnlicher Weise, wie auf andere 
Hydropsien geltend, d. h. die unteren Extremitäten sind bei Patienten, 
welche nicht dauernd zu Bette liegen, am meisten geschwollen, und nicht 
selten kommt es dann im weiteren Verlaufe zu Höhlenwassersuchten, 
doch erreicht der Ascites selten jene extremen Grade, wie bei Leber- 
cirrhose und bei manchen Herzleiden. Der Hydrops lässt gewöhnlich 
mehrfache Schwankungen, welche sich zur Menge des entleerten Harnes 
umgekehrt verhalten, wahrnehmen, oder er schwindet wohl auch, jedoch 
gewöhnlich nur temporär, vollständig und wird nur ausnahmsweise zur 
eigentlichen Todesursache durch brandige Hautentzündung, durch Hydro- 
thorax, durch Lungenödem oder selbst durch Glottisödem. Die Brighf- 
sche Krankheit ist eine der häufigsten Ursachen der Wassersucht (nach 
den Erfahrungen von Frerichs kommen im nordwestlichen Deutsch- 
land ' 5 der Fälle von Hydrops auf Rechnung dieser Nierenkrankheit), 
indessen ist die Wassersucht kein constantes Symptom des Morbus 
Brightii, sie kann vielmehr nicht allein temporär, sondern selbst 
dauernd fehlen. Nach einer Mittelzahl, welche Frerichs aus der Zu- 
sammenstellung einer grösseren Reihe von Fällen gewann, würde 1 Fall 
ohne Hydrops auf beinahe 7 Fälle, mit Hydrops kommen. — Eine ein- 
gehendere Betrachtung ergibt nun, dass insbesondere solche Fälle mit 
nur geringem oder ganz ohne Hydrops verlaufen, bei welchen ein 
blasser, specifisch leichter, eiweisshaltiger Urin in vermehrter Menge 
gelassen wird, und in denen sich Cylinder und sonstige geformte Be- 
standtheile nur in geringer Zahl oder gar nicht vorfinden. Wir sahen 
aber früher, dass ein Urin, welcher fortgesetzt diese Eigenschaften 
trägt, auf die Existenz einer geschrumpften, atrophirenden Niere hin- 
weist. Diejenigen Autoren nun, welche eine parenchymatöse und eine 
interstitielle Form der chronischen diffusen Nephritis als diflferente 
Krankheiten unterscheiden, nehmen an, dass hauptsächlich nur die er- 
stere Form sich mit allgemeinem, und namentlich mit hochgradigem 
Hydrops verbindet, während bei der letzteren Form erst sehr spät, 
wenn die Nierenschrumpfung den äussersten Grad erreicht hat, ja 
häufig (nach Bartels in der Hälfte der Fälle) sich niemals Hydrops 
entwickelt, und jedenfalls nur höchst selten ein hoher Grad von Wasser- 
sucht sich ausbildet. Wir werden bei der Beschreibung des Verlaufes 
der Krankheit auf diesen Punkt zurückkommen. 

In protrahirten Fällen des chronischen Morbus Brightii bleibt es 
nur selten bei den beschriebenen Symptomen; gewöhnlich kommt es 
zu mancherlei weiteren Störungen, welche sich mehr oder weniger klar 
aus dem Nierenleiden herleiten lassen. 

Wir müssen hier vor Allem die Entzündungen der Lungen, 
der Pleuren, des Pericardium oder Endocardium, des Peri- 
tonaeum, der Gehirnhäute etc. erwähnen, weil sie in überraschen- 



*28 Krankheiten der Nieren. 

(1er Häufigkeit die Bright'sche Krankheit complicircn, und weil an 
ihnen die Kranken nicht selten zu Grunde gehen. Diese Geneigtheit 
zu entzündlichen Erkrankungen der verschiedensten Körpertheile lasst 
sich wohl am natürlichsten aus der weiter unten zu besprechenden 
Ueberladung der Säfte und Gewebe des Körpers mit den für die Aus- 
scheidung durch die Nieren bestimmten AuswurfsstoflFen erklären. 
Diese Entzündungen führen oft nicht sofort den Tod herbei, sondern 
nehmen gerne, wie secundäre Entzündungen bei dyscrasischen und 
kachectischen Personen überhaupt, einen schleichenden, schmerzlosen 
Verlauf und werden darum leicht übersehen. 

Sehr oft compliciren chronische Katarrhe der Bronchien, 
Lungenemphysem und Bronchiectasie, sowie chronische Ka- 
tarrhe des Magens und Durchfälle, die wohl ebenfalls in der ver- 
änderten Blutmischung wurzeln, die Krankheit. 

Bei vielen Kranken mit diffuser Nephritis finden sich Abnor- 
mitäten am Herzen. Abgesehen von den Verwachsungen des Herz- 
beutels mit dem Herzen als Residuen überstandener Pericarditis und 
von Klappenfehlern als Residuen einer früher bestandenen, oder im 
Verlaufe der Bright'schen Krankheit complicatorisch aufgetretenen 
Endocarditis findet man das Herz, bez. den linken Ventrikel, in vielen 
Fällen hypertrophisch. Traube hat bekanntlich zuerst dargethan, 
dass der abnorme Widerstand für die Blutbewegung durch die Nieren 
eine Steigerung des Blutdrucks im ganzen Aortensystem zur Folge 
hat, welche sich durch einen vollen .und gespannten Puls verräth, und 
welche durch die Steigerung der Arbeitslast des Herzens die Hyper- 
trophie des linken Ventrikels bewirkt. Diese Hypertrophie wird daher, 
namentlich wenn sich kein Klappenfehler am Herzen nachweisen lässt, 
die Aufmerksamkeit des Arztes stets auf die Nieren leiten und zu einer 
Untersuchung des Urins auffordern. Begreiflicherweise bildet sich diese 
compensirende Herzhypertrophie nur ganz allmählich aus und sie er- 
scheint daher erst in den späten Krankheitsperioden als ein charak- 
teristisches Merkmal; doch kommt dieselbe nicht ausschliesslich neben 
der träger verlaufenden genuinen Schrumpfniere, sondern zum Theile, 
wenn auch weniger hochgradig, neben der grossen, weissen, entzündlich 
geschwellten Niere (der parenchymatösen Form) vor. Wir wollen übrigens 
nicht unerwähnt lassen, dass an der Herzhypertrophie, welche bei Per- 
sonen mit Schrurapfniere vorkommt, wohl häufig eine verbreitete^ Arte- 
rio-Sclerose Theil haben dürfte, welche ziemlich oft neben jenem Nieren- 
leiden, das meist Individuen reiferen Alters trifft, gefunden wird. — 
Nicht ganz selten wird bei Bright'schen Kranken infolge der Herzhyper- 
trophie der arterielle Blutdruck in dem Maasse gesteigert, dass es zu 
Gefässzcrreissungen kommt, und man sieht auf diese Weise plötzlich 
Sehstörungen durch Bluterguss im Augengrunde, namentlich aber apo- 
plektische Insulte und selbst plötzlichen Tod durch Hirnblutung erfolgen. 

Die Erscheinungen der sogenannten Uraemie, welche sich als 
mancherlei Functionsstörungen des Nervensystems charakterisiren, fehlen 
in vielen Fällen während des ganzen Verlaufes der Krankheit. Sie ent- 
wickeln sich bald langsam und allmählich, bald mit rapider Geschwindig- 



Chronische ßright'sche Krankheit. '29 

keit. Zuweilen, aber nicht immer, geht eine Verminderung der Urin- 
secretion dem Ausbruch derselben vorher; in einzelnen Fällen kann 
sogar während oder vt>r dem Auftreten der uraemischen Erscheinungen 
die Harnsecretion in auffallendem Grade die Norm übersteigen (Christi- 
son, Liebermeister). Es ist höchst verdächtig, wenn solche Kranke, 
die vorher nicht an Kopfweh litten, mit einemmale über mehr oder 
weniger lebhafte Kopfschmerzen klagen, schlafiF und apathisch wer- 
den, und noch mehr, wenn sich zu diesen Symptomen Erbrechen 
gesellt, welches in einzelnen Fällen sehr hartnäckig ist, und nicht selten 
war in den erbrochenen Massen ein reichlicher Gehalt von kohlensaurem 
Ammoniak, welches sich selbst durch den Geruch verrieth, chemisch 
nat^hweisbar. Zwar können sich diese Erscheinungen verlieren, ohne 
dass sich nothwendig die schweren Zufälle der Uraemie ausbilden; in 
anderen Fällen aber steigert sich die Schläfrigkeit zu einer tiefen Schlaf- 
sucht, aus welcher die Kranken nicht zu erwecken sind; oder es treten 
plötzlich Convulsionen auf, welche ganz den Charakter epileptischer 
Krämpfe tragen, zuweilen aber auch nur partielle sind, und ohne Stö- 
rung des ßewusstseins bleiben. Auf die Krampfanfälle pflegt auch da, 
wo kein Sopor ihnen vorhergegangen ist, eine tiefe Schlafsucht mit 
stertorösem Athmen zu folgen, doch können sich dem Krämpfe auch 
maniakalische Zufalle anreihen. Die Krampfanfalle wiederholen sich in 
grösseren oder kleineren Pausen, der Sopor zwischen denselben wird 
immer tiefer und anhaltender, und die Kranken können binnen Kurzem 
an allgemeiner Paralyse zu Grunde gehen; gar nicht selten aber ge- 
schieht es, dass die Anfälle allmählich seltener, der Sopor zwischen 
denselben weniger tief wird, und dass die Zeichen der Uraemie ver- 
schwinden, um vielleicht erst nach Wochen oder Monaten oder selbst 
gar nicht (Letzteres nicht selten bei der acuten Nephritis) wiederzu- 
kehren. 

Die Körpertemperatur kann bei Uraemie herabgesetzt oder erhöht 
sein. Nach Bourneville sinkt die Wärme im Allgemeinen stetig 
und beträchtlich, bei den eklamptischen Formen steigt dieselbe hin- 
gegen während der Anfälle und bleibt auch zwischen den Anfällen 
erhöht. Bei tödtlichem Verlaufe erreicht sie vor dem Tode eine be- 
deutende Höhe, bei günstigem Ausgange sinkt sie allmählich zur Norm 
herab. — Was die Entstehung der uraemischen Erscheinungen anlangt, 
so sind dieselben nach der überwiegenden heutigen Anschauung aus 
einer mangelhaften Ausscheidung gewisser durch die Nieren den Körper 
verlassender Produkte des Stoffwechsels herzuleiten, indem diese bei 
einem höheren Concentrationsgrade in den Säften und Geweben eine 
giftige Wirkung, namentlich auf bestimmte Partien des Gehirnes her- 
vorbringen. Diesen giftigen Einfluss äussert vor Allem der Harnstolf 
sowie das aus seiner Umsetzung hervorgegangene kohlensaure Am- 
moniak; nach Rosenstein soll aber eine Vergiftung mit kohlensaurem 
Ammoniak nur einen einzigen Symptomencomplex : den der Epilepsie 
erzeugen, während das Agens, welches Uraemie schafft, sowohl Epilep- 
sie, als auch alleiniges Goma, sowie Convulsionen und Delirien bewir- 
ken kann; dabei ist zu erwägen, dass, im Falle bei einem Uraemischen 



■u r j ' » 1/ ' ' .■- ■ .«^ * . ■ ■ '• " ■ • ^ ■ ■' ■■• - C " ' 'i I*" A fi — 

Kur •/.■.'!/*■' '■ ; ' "■»■■"■ ■■■■■" - '" ■. • ' ' " ■• ■ .- " ■ ■ * ■ • ■ r' •■ ■ h 

T 

».;.;• '••,>. . . . . ' . ^ . . . ^ "... • • • . / . • m • - • • • . 1 ■ l • ' 

*i.i-" ■/'■■! r *♦/'.■' f' rf'* * ■ ."^' • ■ * ■ • .■■....- *-• f'r'«- 

'•.l,.y*,H/».|».". •■. ... ■. <••-' .. .». . _T . .»... ^.iT" 

.'iir{ ff ' rf t" -fi' •'.■.- H • ' - ' ■ ■ ■ ■ ' : . - * • ■ ' :-.-•..■■ rr ; j ^*» 

■•/l.|(li|lli»*l(^ f. .11.«. /«M •., .• ■4ll«'^ •• « 

rri'-fi I.'. ^J•^^ p;i..*:r. ■ .:. fl. .:■:.:•■: . '.■•'"..■ ■ ■■ *. .'. .' ..- .-:..Vr 7 — X 
^ I r;if r. r r. ': ^ . I A ': •.'• '# * r .;. . r. !'•"■- r. :j' : ■ : .' \r^ . ..-.. \[ ..::•' :'. . . - '. j : . - : :. .krTi»-iil- 
li'.ir» 'J;i.'.r. 'il'. .»-.r.r v.'-: ;.'i. :. . **■■:.:. - ■.-.:.:' - ..j Fli.'.. -■•rl.i'ssen 

w.f'!, /# .it. r '•.'.': '>»■. Kf'i..A-:.'. T..' '.»•:••.*':.:-.- ;' . .'.- ... : :. ;; A'iiis; 
irr\ii,ri*-r l.f.'./».:iri '.;.'. *.<•.■/ :<: . i.-.v.r* .Tr. .. ■ . : .- .*..r :.-:. Harn- 

Nii^ir h':: ^/«v>irr:rf.^^'i;i;/\.ri. ;ir. Hir.-." i: •:.'.- :-... K.::.-.r r ■r.rv'jpiilc 
•/ft-ffU-u k;ififi vV<:r:;. »:,': Kr-.'.f.rT -::.r «•••r..,-- I ij--:i.'::.-'»-ri von 

llarfi '.»'/If »:f.ti«:':rt., '.o i.-jf y.A'ir \.*- fi»-- r^':.!-- --P- :/:T'!-:t. »-^ köiincf 
'.ifi '»hwÄlJ^Ti't'- : Mi'.if^rhiilrru-.r /v..-i[i-. l'r i i ': .. .»:. l A'i-^.h»ri'liiQj2 
'I':::'-Ihr:n /li fru^fni': \hUt*:u. Jiil'-.ri •.-: ^"'r.i -'•::. ii/'T :.-'.v.T:S»*fi V^rhäll- 
iii: -.'Ti; li'M i.'afj/lj' M'-r Af>mas.":rN:j:r ur* i •l'ir[.:':'i:ri:--:':.l».T Krnahrunff^ 
••.'■hr jji':')rii."; W«rth': 'l'T Iliini-.f.ölf.iir- ri'-i'ljri-: /■! »i.-.vr riiriiärii:li«;hen 

l#r':' hrifi/ 'liT NV:r»:n;ibvin'l«Turijr k;inri 'l.iiin ••!:»»■ lva.-'*- Z*.-ii liin«iurch 

(,*fil.#:r 'Ulli ura«-niivli«;ri l',rvh«;iriuri:z<Ti hab»-;i wir ii^h ».inos liart- 
niiß.ki'/t'.u iifiM rjijalfiir|(;n Ifaui jii'k*;[i.^. uri'l fj*-s'»ri'l*.T> ::'-\vi^<t.-r Kespira- 
lion i :l'»rijfiL'*!ri: <'ifi«:r ^lunh du: Lnvrni«* h»Mlin::t»;ri '_'tM.-vnH-.Stokes'- 
'w',||i-ri Ailiffiiin^ -•.. IM. I, S. 'MUtj, sowie »lo.s ura^rrn i^'-hc-n A.^thnia'hs 
zu t'»'()«:rik<![i. |Ji<' Kill •.i''liijiijrs\v»'i.s*' <li«-.vr iiiiiiüitf-r -rhr hrfiL'fn flvs- 
|Mioi:liM'li(;M Anlallf! i.*il rii<:lit ^''iiii;:<'n'i erklärt. WäliP'n«! man Hir sie 
^,i!Woliiilir:|i t'\ui:i\ Kraiii|j(' iU'V Dron'-liHMi. h<TV«jri:«.*bra«ht «liircli die Wir- 
kiiHK (lf?r lilijlv4'r^.i('Mjii;{ uMfi (\\f: AiIhmiiiktv«.-!!, unterstellt, führt Kosen- 
Mlüin di<!vdh*;n auf örlcniatö.su S<liw«*llunj5 der BrunchiaLsrhleinihaut 
/urur.k. Auf^li llfsrt./ niinrnl an, da^s os .sich um ein inter.stitielles 
|jjnf!eniMl(uii mit. Infiltratirm und Schwellung der Schleimhaut der letz- 
Inn lSron(diienendif(unKen handle. AufTälli;; war es Hertz, diesem Ocdcm 
hi» y*U\. nur hei Kranken mit S<;hrumprun^snieren ^ad'unden zu haben, 
hei wehrhen «loch sonstige hydropische Kr^üsse erst am Leben.sendc 
vorkamen; indessen handelt, es sich nach den Beobacluungen des ge- 
mmnteii Autors hier stets um Ne()hritiker mit gleichzeitigen andern 
(•omplicirendon Lungenallectionen, wie Bronchialkatarrh, Emphysem, 
AlelekUist^ etc. Nach andcTn Bi^ohachtern tritt das uraemische Asthma 
miwohl hei der interstitii^llen wie parenchymatö.sen Nephritis auf, und 
mm IVuf^nose ^'1^ 'ür <'ii'*' friil)e. 

Traulie erklürl di<^ uraemischen Erscheinungen nicht in der obigen 
Wiüm« uns einer Blutvergiftung, s(>nd<*rn aus einem Hirnödeme. In- 
lol^e (h^r hodeulenden Kiwnissverluste durch den Harn und durch 
'^•'-^■•ojntiistinalkalarrh wird das Blut hydraemisch, zu serösen Ergüssen 



S"! Krankheiten der Nieren. 

Veränderungen. Die Ursache dieser Sehstörung ist eine cerebrale, und 
in der Einwirkung der zurückgehaltenen Excretionsstoffe auf das Ge- 
hirn zu suchen. — Etwas seltener hat man Schwerhörigkeit und Ohren- 
sausen im Geleitc der Uraemie beobachtet. 

§. 4. Yerlanf, Ausgäoge. 

Der Verlauf der chronischen diffusen Nephritis kann sich ausneh- 
mend verschieden gestalten. In einem Theile der Fälle erstreckt sich 
das Uebel meist über eine Reihe von Jahren, möglicher Weise über ein 
bis zwei Jahrzehnte, und es kann sich dasselbe dabei so latent verhal- 
ten, dass'der Betroffene sich durch lange Zeit eines Krankseins kaum 
bewusst ist, und dass ein weniger umsichtiger Arzt, welcher die Un- 
tersuchung des Urins versäumt, rücksichtlich der unbestimmten Klagen 
solcher Patienten über schlechteres Aussehen, Abnahme an Körperkraft 
und Körperfülle, Untüchtigkeit zur Arbeit, Störung des Appetits und 
der Verdauung etc. zu keiner Klarheit kommt. Wenn der entzünd- 
liche Process in solchem Grade träge verläuft, so nehmen die Harn- 
kanälchen nur wenig Antheil an den Veränderungen, welche sich au 
der interstitiellen Bindesubstanz vollziehen; es erfolgen keine, oder doch 
nur unbedeutende und vorübergehende entzündlii-.he Exsudationen in die 
Harnkanälchen, und auch die Epithelien derselben leiden direct nicht 
wesentlich; es finden sich daher im Urine nur wenige oder gar keine 
Cy linder und sonstige Formbestandtheile. Die äusserst schwache Ent- 
zündung hat nur eine äusserst langsam fortschreitende interstitielle 
Bindegewebswucherung zur Folge, welche schliesslich zur Nierenschrum- 
pfung führt. Wenn man auch sowohl vom anatomischen wie vom kli- 
nischen Standpunkte aus die Aufstellung zweier Formen des chronischen 
Morbus Brightii für angemessen erachtet, so basirt doch dieser Unter- 
schied nach meinen Dafürhalten auf die angedeuteten besonderen Grad- 
verhältnisse der Entzündung. — Zuweilen besteht dieser schleichende 
Charakter durch den ganzen Krankheitsverlauf fort; derartige Kranken 
bewahren oft Jahre lang ein gutes Aussehen, weisen relativ nur wenig 
Ei weiss in dem reichlich abgehenden, blassen Urine auf, bieten aber in 
der späteren Zeit in der Regel die Zeichen einer, auf die bereits an- 
gegebene Weise zu Stande gekommenen Herzhypertrophie dar. Gewöhn- 
lich erfolgt hier endlich der Tod durch einen ersten, oder durch einen, 
nach Wochen oder Monaten sich erneuernden uraemischen Anfall, ohne 
dass es vorher immer zur Wassersucht gekommen war; anderemale 
werden apoplektische Insulte, welche unter dem Einflüsse des hyper- 
trophischen linken Ventrikels und einer Miterkrankung der Arterien- 
wände entstehen, tödtlich. — Diese Form kommt selten in der Jugend, 
sondern in der Regel im reiferen oder vorgeschrittenen Alter, und mit 
übei^wiegender Häufigkeit beim männlichen Geschlechte vor. 

In einer anderen und grösseren Reihe von Fällen ist der Krank- 
heitsverlauf weit weniger träge und schleichend. Eine grössere Leb- 
haftigkeit des Entzündungsprocesses führt liier zu entschiedener Bethei- 
ligung der Harnkanälchen selbst, und zu den früher beschriebenen Ver- 
änderungen an denselben, wovon dann wieder die Folge ist, dass sich 



Chronische Bright'sche Krankheit. 33 

alsbald Wassersucht entwickeli, und dass im ürine selir reichliche Ei- 
- TOssraengen und die früher erwähnten geformten Elemente auftreten. 
1 ^ur ausnahmsweise hält übrigens die Entzündung dauernd einen glei- 
chen Grad der Lebendigkeit inne, und führt, gewissermaassen in einem 
Zuge verlaufend, durch hochgradigen Hydrops, durch eine Complication 
in einigen Monaten zum Tode; weit häufiger machen sich im Verlaufe 
der Entzündung deutliche Schwankungen bemerkbar, d. h. man beob- 
achtet Perioden, während welcher der Urin nicht vermindert, sein Eiweiss- 
I gehalt massig ist, Cyliiider nur spärlich oder gar nicht gefunden wer- 
den, der Hydrops abnimmt oder ganz verschwindet, während welcher 
mit einem Worte die Merkmale einer parenchymatösen Miterkrankung 
undeutlich'werden oder ganz verschwind(Mi; aber zwischen diesen Perio- 
den des Nachlasses kommen episodische Verschlimmerungen vor, wäh- 
rend welcher bei vermehrtem und häufig wiederkehrendem Drange zur 
Irinentleerung dennoch die 24 stündige Harnmenge bedeutend ver- 
ringert ist, der Eiweissgehalt des Urines dagegen steigt, zahlreiche 
Cylinder, zellige Gebilde oder selbst Blut in demselben auftreten 
und der Hydrops neue Fortschritte macht. — Während der Pe- 
riode bedeutender Nachlässe der Krankheit kann die Diagnose insoweit 
schwierig sein, als ausser einer massigen Albuminurie, die an sich für 
Morbus Brightii durchaus nicht beweisend ist,- nur unbestimmte Er- 
scheinungen eines Krankseins vorhanden sind, wie gastro- intestinale 
Störungen, Anaemie, einige Abmagerung u. s. f., und es werden gar 
nicht selten die Patienten unter diesen Verhältnissen voreilig für Re- 
convalescenten oder für wirklich Geheilte angesehen, während früher 
oder später neue Verschlimmerungen folgen, bis nach einer mittleren 
Dauer von 1 — 2 Jahren auch bei diesem Krankheitsverlaufe durch 
steigenden Hydrops, durch secundäre Entzündung anderer wichtiger Or- 
gane oder durch Uraemie der Tod erfolgt. Entgeht der Patient wäh- 
rend langer Zeit allen diesen Gefahren, so kann es ausnahmsweise 
auch bei diesem lebhafteren Entzündungsgrade, welcher der sog. parenchy- 
matösen Form des Morbus Brightii entspricht, allmählich zur Verkleine- 
rung und Atrophie der vorher vergrösserten Nieren kommen, und die 
früher genannten Symptome einer zu Stande gekommenen Nierenschrum- 
pfung (sehr leic^iter, aber reichlicher, blasser Urin mit massigem, doch 
sehr selten ganz fehlendem Eiweissgehalt, mit spärlichen oder gänzlich 
mangelnden Formelementen) hervortreten. Diese Form trifft meistens 
jüngere Personen. 

Während bei der acuten diffusen Nephritis der Ausgang in Hei- 
lung der gewöhnliche ist, gewähren die chronischen Formen derselben 
eine weit geringere Aussicht auf vollkommene Genesung, ja diese sinkt 
fast auf Null, wenn es sich, wie dies so gewöhnlich ist, um ältere 
Fälle handelt, welche durch geraume Zeit theils vernachlässigt, theils 
verkannt worden waren, oder in welchen gar schon aus der mehr- 
erwähnten Beschaffenheit des Urins und aus einer hochgradigen Hyper- 
trophie des linken Herzventrikels auf die Existenz einer irreparablen 
Schrumpfung des Nierengewebes geschlossen werden muss. Gar manche 
unter diesen Fällen lassen übrigens, wenn sie auch nicht heilbar sind, 

Nierocyer-Seits, Pathologie. 10. Aufl. II. Ud. 3 



32 Krankheiten der Nieren. 

Veränderungen. Die Ursache dieser Sehstörung ist eine cerebrale, und 
in der Einwirkung der zurückgehaltenen Excretionsstoffe auf das Ge- 
hirn zu suchen. — Etwas seltener hat man Schwerhörigkeit und Ohren- 
sausen im Geleitc der Uraemie beobachtet. 

§. 4. Yerlauf, Aasgaoge. 

Der Verlauf der chronischen diffusen Nephritis kann sich ausneh- 
mend verschieden gestalten. In einem Theile der Fälle erstreckt sich 
das Uebel meist über eine Reihe von Jahren, möglicher Weise über ein 
bis zwei Jahrzehnte, und es kann sich dasselbe dabei so latent verhal- 
ten, dass'der Betroffene sich durch lange Zeit eines Krankseins kaum 
bewusst ist, und dass ein weniger umsichtiger Arzt, welcher die Un- 
tersuchung des Urins versäumt, rücksichtlich der unbestimmten Klagen 
solcher Patienten über schlechteres Aussehen, Abnahme an Körperkraft 
und Körperfülle, Untüchtigkeit zur Arbeit, Störung des Appetits uad 
der Verdauung etc. zu keiner Klarheit kommt. Wenn der entzünd- 
liche Process in solchem Grade träge verläuft, so nehmen die Harn- 
kanälchen nur wenig Antheil an den Veränderungen, welche sich aii 
der interstitiellen Bindesubstanz vollziehen; es erfolgen keine, oder doch 
nur unbedeutende und vorübergehende entzündliiJie Exsudationen in die 
Harnkanälchen , und auch die Epithelien derselben leiden direct nicht 
wesentlich; es finden sich daher im Urine nur wenige oder gar keiae 
Cylinder und sonstige Formbestandtheile. Die äusserst schwache Ent- 
zündung hat nur eine äusserst langsam fortschreitende interstitielle 
Bindegewebswucherung zur Folge, welche schliesslich zur Nierenschrum- 
pfung führt. Wenn man auch sowohl vom anatomischen wie vom kli- 
nischen Standpunkte aus die Aufstellung zweier Formen des chronischen 
Morbus Brightii für angemessen erachtet, so basirt doch dieser Unter- 
schied nach meinen Dafürhalten auf die angedeuteten besonderen Grad- 
verhältnisse der Entzündung. — Zuweilen besteht dieser schleichende 
Charakter durch den ganzen Krankheitsverlauf fort; derartige Kranken 
bewahren oft Jahre lang ein gutes Aussehen, weisen relativ nur wenig 
Eiweiss in dem reichlich abgehenden, blassen Urine auf, bieten aber in 
der späteren Zeit in der Regel die Zeichen einer, auf die bereits an- 
gegebene Weise zu Stande gekommenen Herzhypertrophie dar. Gewöhn- 
lich erfolgt hier endlich der Tod durch einen ersten, oder durch einen, 
nach Wochen oder Monaten sich erneuernden uraemischen Anfall, ohne 
dass es vorher immer zur Wassersucht gekommen war; anderemale 
werden apoplektische Insulte, welche unter dem Einflüsse des hyper- 
trophischen linken Ventrikels und einer Miterkraukung der Arterien- 
wände entstehen, tödtlich. — Diese Form kommt selten in der Jugend, 
sondern in der Regel im reiferen oder vorgeschrittenen Alter, und mit 
überwiegender Häutigkeit beim männlichen Gcschlechte vor. 

In einer anderen und grösseren Reihe von Fällen ist der Krank- 
heitsverlauf weit weniger träge und schleichend. Eine grössere Leb- 
haftigkeit des Entzündungsprocesses führt hier zu entschiedener Bethei- 
ligung der Harnkanälchen selbst, und zu den früher beschriebenen Ver- 
änderungen an denselben, wovon dann wieder die Folge ist, dass sich 



Chronische Öright'sche Krankheit. 33 

alsbald Wassersucht entwickelt, und dass im ürine sehr reichliche Ei- 
weissmengen und die früher erwähnten geformten Elemente auftreten. 
Nur ausnahmsweise hält übrigens die Entzündung dauernd einen glei- 
chen Grad der Lebendigkeit inne, und führt, gewissermaassen in einem 
Zuge verlaufend, durch hochgradigen Hydrops, durch eine Complication 
in einigen Monaten zum Tode; weit häufiger machen sich im Verlaufe 
der Entzündung deutliche Schwankungen bemerkbar, d. h. man beob- 
achtet Perioden, während welcher der Urin nicht vermindert, sein Eiweiss- 
gehalt massig ist, Cyliiider nur spärlich oder gar nicht gefunden wer- 
den, der Hydrops abnimmt oder ganz verschwindet, während welcher 
mit einem Worte die Merkmale einer parenchymatösen Miterkrankung 
undeutlich'werden oder ganz verschwinden; aber zwischen diesen Perio- 
den des Nachlasses kommen episodische Verschlimmerungen vor, wäh- 
rend welcher bei vermehrtem und häufig wiederkehrendem Drange zur 
ürinentleerung dennoch die 24 stündige Harnmenge bedeutend ver- 
ringert ist, der Eiweissgehalt des Urines dagegen steigt, zahlreiche 
Cylinder, zellige Gebilde oder selbst Blut in demselben auftreten 
und der Hydrops neue Fortschritte macht. — Während der Pe- 
riode bedeutender Nachlässe der Krankheit kann die Diagnose insoweit 
schwierig sein, als ausser einer massigen Albuminurie, die an sich für 
Morbus Brightii durchaus nicht beweisend ist,- nur unbestimmte Er- 
scheinungen eines Krankseins vorhanden sind, wie gastro- intestinale 
Störungen, Anaemie, einige Abmagerung u. s. f., und es werden gar 
nicht selten die Patienten unter diesen Verhältnissen voreilig für Re- 
convalescenten oder für wirklich Geheilte angesehen, während früher 
oder später neue Verschlimmerungen folgen, bis nach einer mittleren 
Dauer von 1 — 2 Jahren auch bei diesem Kran khei tsverlaufe durch 
steigenden Hydrops, durch secundäre Entzündung anderer wichtiger Or- 
gane oder durch Uraemie der Tod erfolgt. Entgeht der Patient wäh- 
rend langer Zeit allen diesen Gefahren, so kann es ausnahmsweise 
auch bei diesem lebhafteren Entzündungsgrade, welcher der sog. parenchy- 
matösen Form des Morbus Brightii entspricht, allmählich zur Verkleine- 
rung und Atrophie der vorher vergrösserten Nieren kommen, und die 
früher genannten Symptome einer zu Stande gekommenen Nierenschrum- 
pfung (sehr leic^iter, aber reichlicher, blasser Urin mit massigem, doch 
sehr selten ganz fehlendem Eiweissgehalt, mit spärlichen oder gänzlich 
mangelnden Formelementen) hervortreten. Diese Form trifft meistens 
jüngere Personen. 

Während bei der acuten diffusen Nephritis der Ausgang in Hei- 
lung der gewöhnliche ist, gewähren die chronischen Formen derselben 
eine weit geringere Aussicht auf vollkommene Genesung, ja diese sinkt 
fast auf Null, wenn es sich, wie dies so gewöhnlich ist, um ältere 
Fälle handelt, \velche durch geraume Zeit theils vernachlässigt, thcils 
verkannt worden waren, oder in welchen gar schon aus der mehr- 
erwähnten Beschaflenheit des Urins und aus einer hochgradigen Hyper- 
trophie des linken Herzventrikels auf die Existenz einer irreparablen 
Schrumpfung des Nierengewebes geschlossen werden rauss. Gar manche 
unter diesen Fällen lassen übrigens, wenn sie auch nicht heilbar sind, 

S if rm-/er-8eitz, Pathologie. 10. AiitJ. IL lid. -l 



34 Krankheiten der Nieren. 

doch insoweit eine bessere Prognose zu, als, so lange der Hydrops nur 
unbedeutend oder vorübergehend ist, die serösen Höhlen noch frei sind, 
so lange keine secundären Entzündungen und keine uraeraischen Er- 
scheinungen bestehen, Verdauung und Ernährung noch leidlich von 
statten gehen, eine längere, selbst über Jahre sich erstreckende Lebens- 
dauer bei erträglichem Befinden in Aussicht gestellt werden kann. — 
Etwas besser gestaltet sich die Prognose hinsichtlich der Möglichkeit 
einer completen Heilung in solchen Fällen, in denen die Krankheit 
noch jüngeren Datums ist und frühzeitig einer zweckmässigen Behand- 
lung unterzogen wird. Es gibt Fälle welche ihrem Verlaufe nach 
zwischen der acuten und chronischen Nephritis gewissermaassen die Mitte 
halten; diese schliessen zwar eine höhere unmittelbare Gefahr in sich^ 
indem bei lebhafteren Entzündungsgraden das secretorische Nierengewebö 
entschiedener mitleidet (parenchymatöse Form), auf der andern Seites 
ist aber auch, ähnlich wie bei der acuten Form, die Hoffnung, die 
Krankheit nach einer Reihe von Wochen oder in einigen Monaten rar 
completer Heilung enden zu sehen, eine weit berechtigtere, als bei gan 
chronischem Verlaufe. — In solcherlei Fällen, in welchen sich ein 
diffuse Nephritis als secundäres Leiden zu einer wichtigen Priraärkrank — 
heit, zu einer veralteten Malaria, einem langwierigen Eiterungspro — 
cesse etc. hinzugesellt, hat man natürlich auch das Grundleiden pro- 
gnostisch in Betracht zu ziehen. 

Wiederholen wir zum Schlüsse noch einmal, dass allerdings in vie- 
len Fällen das Krankheitsbild sehr genau entweder der interstitiellen 
oder der parenchymatösen B'orm entspricht, also im ersteren Falle reiferes 
Alter, unbekannte Veranlassung, höchst träger Verlauf, reichliche Se- 
cretion eines blassen Urins, massige Albuminurie, spärliche oder man- 
gelnde Harncylinder, spät sich entwickelnde oder ganz fehlende Wasser- 
sucht, Herzhypertrophie ohne Klappenfehler, Retinitis albuminurica etc. 
den Symptomencomplex bilden, während bei der anderen Form meist 
jugendliches oder mittleres Alter, relativ rascherer Verlauf, trüber und 
sedimentirender, oft spärlicher Urin mit reichem Gehalt an Eiweiss und 
Harncylindern, frühzeitig auftretende und weit gediehene Wassersucht 
etc. vorgefunden werden. Solchen wohlcharakterisirten Formen stehen 
indessen solche gegenüber, in welchen das Krankheitsbild nur zum 
Theil mit der einen Form übereinstimmt, während andere Erscheinun- 
gen entschieden mehr zu Gunsten der anderen Form sprechen, und ich 
bekenne offen, dass es mir keineswegs immer leicht wird, mit Entschie- 
denheit mich im gegebenen Falle für die eine oder die andere Form 
zu erklären. 

§. 5. TherapU. 

Die Indicatio causalis und Prophylaxe fordert bei diesen 
Kranken vor Allem eine sehr warme Bekleidung des Körpers, das 
Tragen von Flanell auf blossem Leibe, die Vertauschung kalter und 
feuchter Wohnungen mit einer warmen und trockenen; dabei verbiete 
man dem Kranken, bei schlechtem Wetter und bei kühler Abendluft 
auszugehen. Leute, welche in rauhen windigen Gegenden wohnen, lasse 



Chronische Bright'sche Krankheit. 35 

man, wo es die Verhältnisse erlauben, den Wohnort wechseln. Hinsicht- 
lich der Diät lasse man alle scharfen und gewürzten Speisen, sowie 
\ auch die Spirituosen vermeiden, erlaube höchstens, wo Letztere zum 
Bedürfnisse geworden, etwas leichten Rothwein. 

Die Erkenntniss, dass der chronische Morbus Brightii als eine 
entzündliche AflFection aufzufassen sei, hat auf die Gestaltung der The- 
rapie wenig Einfluss gehabt; Blutentziehungen, kalte Umschläge und die 
Anwendung des Calomels finden bei der chronischen diffusen Nephritis 
keine Empfehler. Wir besitzen leider überhaupt kein Mittel, welches 
anerkannt diesen hartnäckigen und zu Recidiven so geneigten Krank- 
heitsprocess direct auszulöschen vermöchte, die therapeutische Aufgabe 
ist daher keine einfache und für alle Fälle übereinstimmende, sie ist . 
rielmehr vorwiegend eine symptomatische, d. h. sie versucht mehr auf 
Umwegen, durch Bekämpfung einzelner nachtheilig oder gefahrlich wer- 
dender Symptome und durch Entfernthalten aller den Nierenreiz stei- 
gernder Einflüsse dem Grundprocesse beizukommen oder mindestens 
doch das Leben zu verlängern, und von diesem Standpunkte aus wird 
man die Tragweite der Therapie der in Rede stehenden Krankheit 
keineswegs geringschätzen. 

In manchen Fällen tritt uns ein nicht unbeträchtlicher Eiweiss- 
verlust durch den Harn als die bedeutendste Erscheinung entgegen, und 
wir haben alsdann Sorge zu tragen , dass dieser Verlust durch ver- 
mehrte Zufuhr proteinreicher Nahrung, durch weiche Eier, Milch, gebra- 
tenes Fleisch etc. gedeckt werde. Hierdurch verhütet man vielleicht 
am besten den Hydrops, und wenn Kranke der wohlhabenden Stände 
oft Jahre lang den Eiweissverlust gut ertragen, während Proletarier 

f^eh schneller der Krankheit erliegen, so liegt dies wohl nicht zum 
ileinsten Theile daran, ^dass jene besser als diese die Mittel haben, 
den Verlust zu ersetzen, welchen sie täglich erleiden. Bei blutarm 
gewordenen, heruntergekommenen Kranken sind leichte Eisenpräparate 
und Chinaabkochungen von grossem Nutzen. — v. Niemeyer erzählt, 
dass er in einer Reihe von Fällen, in welchen jede andere Behandlungs- 
weise im Stich gelassen hatte, glänzende Resultate mit einer absoluten 
Milchdiät erzielt habe. Die Kranken nahmen keinen Gran irgend eines 
Arzneimittels, sie verbrauchten aber täglich 2 — 3 Liter Milch oder 
Buttermilch. Nachdem 4 Wochen lang diese „Milchcur** fortgesetzt 
war, vermochten einige Kranke, die vor der Cur in dem desolatesten 
Zustande gewesen waren, von ihrem Hydrops befreit, wesentlich ge- 
kräftigt, und von gesundem Ansehen wiederum ihre Geschäfte zu be- 
sorgen und selbst schwere Arbeit zu verrichten. Der Eiweissgehalt 
des Urins war indessen nur in einem Falle verschwunden, in den 
übrigen Fällen bestand er fort. Auch andere Aerate, namentlich 
V. Kar eil und neuerlich Immermann, empfehlen nachdrücklicli die 
Anwendung der Milchcur. Letzterer gebraucht die Milch entweder pure 
oder mit dem gleichen Volum Wasser verdünnt als ausschliessliches 
Nahrungsmittel, besonders in schweren Fällen von acuter und chroni- 
scher parenchymatöser Nephritis, und betont nicht allein die leichto 
Verdaulichkeit und Reizlosigkeit der Milch als Nahrungsmittel, sondern 



d6 Eiaiifcüiifiyia H&ar Säcna. 

it^illM irerie 4?: Müch'.-or di-:hi T>a AUen elei.-ii zui Tenrafireo, und 
Wid-Byr r^E&^&cürii bei Mäthtera, »clrh^ aa ►i-eti i^eüos^ der Spirituosen 
rifi^ •..'fi^rl fffrwrirzi'.rr Sp^b^rQ iriröLLi: sia-L erä^: «etfie Aö.-ooimodatioQ 
ar^ dkfr r^jüos^ Mil ;bdiät dur.h aiiibähikhe Steigrn^ der Milcbqaanta 
^Wi'nt his afif 4 Qiid 6 Liter pr> dLr> ksierfc-ekeßLn werden (S.Hoff- 
ihskuu^. Gar manchmal wird man s^'^khea ELTirkkea zugleich noch etwas 
HkiA^V: NahnjD^ ^e^tattea und Mvh damit be^ö^ea möicseiL dasä Milch 
w'rfjg^tea«? die Hauptoabrong biidet. — Freriehs rühmt dem Ge- 
bra-i'.be de» Tannin dreimal tä^Ii^ib ö,l — «X35\ welches als Gallus- 
--^fire »ind PyrogaIlai>»äure im Harne ers*:heint, eine die Albuminurie- 
lyey;hrär*kende Wirkung na<:b. d^xh iit die allgemeine Erfahrung die — 
.«ieiii Mittel wenig gün:»tig. wenigstens s-^heint das Tannin l»ei statio — 
fiären Albuminurien veralteter Fälle weni£ zu leisten, besser hingege 
Uri fri.y:iien oder re^^ridivirenlen Nephriiiden mit üaematurie am Platz 
zu sein. L'ebrigens kann man das Tannin in weit grösseren Dosen i 
Af»wendung ziehen, und i»:h habe nicht selten bei very-hiedenen Krank— 
h'riten ein bis zwei Gramm im Tasre nehmen lassen. — Auch vor 
dern Gebrauche des Plumbum aceticum, sowie des Liquor ferri sesqui— 
f;hlorati haben wir bei veralteter Albuminurie keine unzweideutigen Er— 
folge . gesehen. 

Eine wichtige Rolle in der Therapie des Morbus Brightii spielt die 
diaphorejtisc^e Behandlungsweise: nur erwarte man nicht Erfolge 
von der Darreichung der Ammoniumpräparate, des Spiritus Mindereri 
unri anderer diaphoretischer Medicamente, sondern man bedient sich 
hier/u der Methoden, welche zuerst von Liebermeister, dann von 
V. Ziemssen, Leube u. A. empfohlen worden sind, d. h. man ver- 
ordnet halbstündige, selbst einstündige heisse Bäder von 38 C, welche 
rnaii durch Zugiessen von heissem Wasser allmählich auf 41 C, selbst 
auf 4*2 C. bringt, so dass der Körper bis zu einem die normale Blut- 
wärme übersteigenden Grade erhitzt wird. Hierauf wird der Patient 
möglichst rasch in eine erwärmte Wolldecke, über welcher ein Laken 
ausgebreitet werden kann, mumienahnlich eingepackt, alsdann noch mit 
einem Federbette umhüllt, und so während 1 — 2 Stunden, wobei nach 
Belieben Wasser zum Trinken gestattet wird, eine reichliche Schweiss- 
secreiion, die mehre Pfunde betragen kann, erzwungen. — Als ein 
milderes Verfahren, welches an die Stelle der heissen Bäder treten 
kann, wenn diese nicht vertragen werden oder beschafft werden können, 
empfiehlt v. Ziemsse n die Priessnitz'sche Einwickelung, jedoch mit 
riein unterschiede, dass das leinene Laken in heisses, statt in kaltes 
Wasser getaucht wird. In dieser Einwickelung bleibt der Kranke 2 — 3 
Stunden. — Das heisse Bad bringt eine beträchtlichere Erweiterung der 
llautcapillaren und eine bedeutendere Erregung der Circulation mit 
Hi('h, als die blosse Einwickelung: es kann daher das Erstere bei 
hochgradigem Hydrops, bei Miterkrankung des Herzens, bei Neigung 
zu Kopfcongestionen leichler unangenehme oder gefahrvolle Zufälle, 
wi(; Herzschwäche, Ohnmacht, apoplektische Anwandelungen hervor- 
rufen, als die Letztere; dagegen ist die Schweisssecretion nach 



Chronische Bright'sche Krankheit. 37 

vorläufigem heissem Bade reichlicher, als bei den Einpackungen ohne 
den Vorausgang eines solchen. Noch leichter vollluhrbar und weniger 
eingreifend, aber dennoch nicht ganz unwirksam, ist die von Leube 
empfohlene lokale Diaphorese, bei welcher nur einzelne Glieder, nament- 
lich die hydropischen Beine in der obigen Weise einem sehr warmen 
Bade ausgesetzt und dann mehrere Stunden oder die ganze Nacht hin- 
durch mit Leinwand, darüber mit einem Gummituche und dann mit 
einer Flanellbinde umwickelt werden. Leube empfiehlt ausserdem, 
Schwitzbäder des Morgens zu gebrauchen, da man nach seiner Erfah- 
rung am Morgen leichter schwitze, als Nachmittags. Die angewandte 
Diaphorese ist zunächst auf Verminderung oder Beseitigung eines stei- 
genden Hydrops gerichtet, und wenn man vorzugsweise die aus acuter 
und chronischer Nephritis hervorgehenden Wassersuchten diaphoretisch 
behandelt, obwohl diese Behandlungsmethode auch bei sonstigen Hy- 
dropsien wirksam ist, so liegt der Grund darin, dass man die als 
Antihydropica sonst so beliebten Diuretica wegen einer von ihnen be- 
Pirchteten Nierenreizung nur in eingeschränktem Maasse in Anwendung 
bringt. Es hat übrigens allen Anschein, dass die Diaphorese, abgese- 
hen von ihrer antihydropischen Wirkung, auch auf die Nierenaflfection 
selbst, namentlich auf acute, subacute und kurz dauernde chronische 
Fälle, einen heilsamen Einfluss zu äussern vewnag, möge nun die Ab- 
lenkung des Blutstromes von den Nieren hinweg nach der äusseren 
Haut, oder möge ein sonstiges, noch nicht näher erkanntes Verhältniss 
diese günstige Wirkung vermitteln. Auch spontan auftretende Schweisse 
sind in frischen Fällen dieser Krankheit eine Erscheinung von günsti- 
ger Vorbedeutung. — Wir dürfen jedoch hier nicht verschweigen, dass 
uns das diaphoretische Verfahren in einzelnen Fällen im Stiche Hess, 
sowie, dass sehr heruntergekommene Kranke durch die Procedur in so 
hohem Grade angegrifTen wurden, dass von einer Fortsetzung derselben 
abgestanden werden musste; v. Nieraeyer erwähnt femer, dass er mit 
der Abnahme des Hydrops gleichzeitig die ersten Anfälle von uraemi- 
schen Krämpfen auftreten sah. Auch Bartels bemerkt, mehrfach Ur- 
aemie beobachtet zu haben, wenn durch Schwitz- oder Laxircuren eine 
plötzliche Resorption des Hydrops bewirkt worden war, dagegen noch 
niemals, so lange der Hydrops im Zunehmen begriffen war, uraemische 
Zufälle gesehen zu haben. Es scheint, dass mittelst der in die Körper- 
höhlen austretenden hydropischen Flüssigkeit, welche beim Morbus 
Brightii sehr reich an Harnstoff ist, das Blut von diesem schädlichen 
Stoffe einigermaassen befreit wird, und dass eine rasch si(*h vollziehende, 
spontane oder künstlich bewirkte Resorption der hydropischen Ergüsse 
durch die Rückkehr grosser Mengen dieses Stoffes in das Blut dem 
Ausbruche der Uraemie Vorschub leistet. Diese Entstehungsweise der 
üraemie kann auch zum Theile die befremdende Thatsache erklären, 
dass manchmal dieser Zufall zu einer Zeit eintritt, wo gerade der Harn 
sehr reichlich abgeht, indem die resorbirte hydropische Flüssigkeit vor- 
zugsweise auf diesem Wege den Körper verlässt. Das Bestehen eines 
Hydrops neben Morbus Brightii wird übrigens keineswegs als eine Con- 
traindication gegen die Anwendung der Diaphorese und andrer Hydra- 



38 Krankheiten der Nieren. 

goga angesehen, da die Gefahr, dass unter diesen Umstanden die dia- 
phoretische Behandlung Uraemie herbeiführen werde, nicht gerade eine 
naheliegende ist. 

Auch die Jaborandiblätter, bezw. das wegen der unangenehroeo 
Nebenwirkungen dieser Blätter neuerlich statt ihrer (zuerst von A. Weber) i 
gebrauchte Pilocarpin (0,01 — 0,02 pro dosi, mehrmals täglich, in 
Lösung, innerlich oder subcutan), sind von verschiedenen Seiten als 
Diaphoreticum gegen Hydrops bei Morbus Brightii angewandt worden, 
(Bardenhewer, Curschmann, Leyden u. A.) und sollen durch 
Verminderung der hydropischen Ansammlungen einen günstigen Einfluss 
äussern, ja, bei sehr verminderter oder völlig stockender Hamab- 
sonderung acuter Nephritisformen durch Bewirkung starker Schweiss- 
absonderung sogar lebensrettend wirken können. Nothnagel sab 
eigenthümlicher Weise in einem Falle von allgemeinem Hydrops bei 
chronischer Nephritis die Urinmenge, welche vorher stets zwischen 
500 — 900 Ccm. geschwankt hatte, bereits 24 Stunden nach der inner- 
lichen Darreichung von Pilocarpinum muriaticum (0,01 3 stündlich) 
ohne bemerkbare Schweissvermehrung auf etwa 2000, und nach 48 Stu o- 
den auf 5200 Ccm. steigen, und alsdann unter schnellem Schwindeln 
des Hydrops auf 3000—5000 Ccm. beharren. 

Bei der Anwendung diuretischer Mittel müssen selbstverstäncJ' 
lieh die sog. scharfen Diuretica, welche, in gewissen Dosen gereich "t, 
selbst an gesunden Nieren Erscheinungen von Fluxion oder Entzün^ 
düng hervorbringen (Canthariden, Scilla, Juniperus et€.), ganz aus- 
geschlossen bleiben. Man greift zu den Diureticis bei verminderter, 
ungenügend gewordener Harnabsonderung, durch welche die Gefahr 
eines steigenden Hydrops oder einer Uraemie nahe gerückt wird, und 
wenn die Verfolgung einer energischen Diaphorese wegen grosser 
Schwäche, wegen eines schweren Herzleidens, wegen Neigung zu 
suspecten Gehirnerscheinungen gewagt, oder aus sonstigen Gründen 
unausführbar erscheint. Im Falle man aus der Beschaffenheit des 
Pulses die gesunkene Energie der Herzcontractionen als die Ursache 
der verminderten Diurese erkennt, wird man durch Tonica und nament- 
lich durch einen vorsichtigen Gebrauch der Digitalis die Kraft des 
Herzens, und damit auch die Stärke des Blutdrucks in den Nieren- 
arterien zu steigern suchen. Ist die spärliche Harnausscheidung auf 
eine Steigerung der Entzündung, bez. auf die Verstopfung sehr vieler 
Harnkanälchen durch entzündlich geschwellte Epithelien, durch fibri- 
nöse Exsudate oder Blutgerinnsel zu beziehen, so kann sehr reich- 
liches Trinken von Wasser, am besten eines schwachen alkalischen 
Säuerlings (Bilin, Gieshübel, Fachingen, Selters) entweder pur oder 
mit gleichen Theilen Milch vermischt, den Fihrationsdruck in den Glo- 
merulis der Nieren bis zu dem Grade steigern, dass die verstopfenden 
Cylinder der Harnkanälchen durch die verstärkte vis a tergo mecha- 
nisch ausgetrieben werden und in grosser Menge im Urine erscheinen. 
— Auch manche Kalisalze äussern eine diuretische Wirkung, ohne die 
Ni(Ten entzündlich zu rei/en. 1mm ermann hebt namentlich die gün- 
stige W^irkung des Kali aceticum in grossen Dosen (5,0 — 15,0 pro 



Chronische Bright'sche Krankheit. 39 

die) hervor. Es äussert dieses Mittel, wo seine Anwendung nicht 
durch Verdauungsstörungen verhindert wird, eine starke diuretische 
Wirkung, welche vor der durch reicliliche Flüssigkeitsaufnahme er- 
zielten Hamvermehiiing für gewisse Fälle den Vorzug bietet, dass 
nicht gleichzeitig auch der Hydrops zunimrat. — Nach Iramermann 
kann eine methodische Diurese, namentlich der Gebrauch des Kali 
ik^ticum in stärkeren Dosen, neben der erwähnten symptomatischen 
Wirkung auf die Harnabsonderung J sogar einen heilsamen Effect auf 
das entzündete Nierenparenchym selbst hervorbringen, d. h. es kann 
unter dessen Anwendung bei der parenchymatösen Form das Eiweiss 
im Urine sich vermindern und schliesslich völlig verschwinden, woraus 
der genannte Autor folgert, dass durch diese Behandlung die Erkran- 
kung der Epithelien, so lange dieselbe noch nicht bis zur Degenera- 
tion vorgeschritten, eine Rückbildung erfahren könne. 

Nachdem schon vor langer Zeit dem Jodkali eine günstige Wirkung 
auf die Bright'sche Nierenkrankheit zugeschrieben, später aber dieses 
Mittel in Vergessenheit gekommen war, wurde neuerlich auch Bartels zu 
einem Versuche mit demselben durch die theoretische Erwägung ge- 
fuhrt, dass es sich bei der Schrumpfniere um eine Wucherung des inter- 
stitiellen Bindegewebes handele, und dass von dem Jodkali etwa eine 
Hemmung dieses Wucherungsvorganges erwartet werden könne. Er 
licss täglich 1,5 — 2,0 in Lösung nehmen und den Gebrauch dieses 
Salzes eine unbegrenzt lange Zeit fortsetzen, konnte jedoch einen directen 
Einfluss des Mittels auf Menge und Zusammensetzung dos Urins nicht 
bemerken. In einem Falle hatte sich übrigens nach viermonatlichcr 
Behandlung das Eiweiss so gut wie ganz aus dem Urine verloren. 

Drastische Abführmittel wendet man nur ausnahmsweise und vor- 
übergehend dann an, wenn ein hochgradiger Hydrops oder uraemische 
Erscheinungen reichliche Ausscheidungen aus dem Blute dringend er- 
fordern, während eine zur Erlangung solcher Ausscheidungen an- 
gewandte diaphoretische oder diuretische Behandlung erfolglos geblie- 
ben war, oder unter dringlichen Umständen diese letzteren Methoden 
keinen hinreichend schnellen Effect versprechen. Man weiss aus 
Beobachtungen an Cholerakranken, dass durch reichliche Darmaus- 
scheidungen ausnehmend schnell eine Eindickung des Blutes und die 
Aufsaugung sowohl hydropischer, wie entzündlich seröser Ergüsse er- 
folgen kann. Es sind jedoch, zur Erreichung dieses Zwecks, die stär- 
keren Drastica noth wendig; am meisten empfohlen ist das Gutti (zu 
0,06 in Pulver oder Pillen 3 — 6 mal täglich) und die Coloquinthen in 
Form eines Dec. fructus colocynth. (3,0 — 6,0 auf 150), oder als 
Tinctur (zu 5 bis 15 Tropfen dreimal täglich in Schleim). Diese An- 
wendung der Drastica erfordert jedoch grosse Vorsicht, denn es lehrt 
die Erfahrung, dass Bright'sche Kranke schon an und für sich zu 
Diarrhöen und selbst zu ernsteren Entzündungen der Darmschleimhaut 
disponirt sind, und es kann unter dem Einflüsse der Drastica zu 
Durchfällen kommen, welche sich in der Folge nur schwierig oder gar 
nicht mehr stillen lassen und zur gänzlichen Erschöpfung führen. 

Was die Therapie der uraemischen Zufjälle betrifft, so stützen sich 



32 Krankheiten der Nieren. 

Veränderungen. Die Ursache dieser Sehstörung ist eine cerebrale, und 
in der Einwirkung der zurückgehaltenen Excretionsstoffe auf das Ge- 
hirn zu suchen. — Etwas seltener hat raan Schwerhörigkeit und Ohren- 
sausen im Geleite der Uraemie beobachtet. 

§. 4. Yerlanf, Ausgänge. 

Der Verlauf der chronischen diffusen Nephritis kann sich ausneh- 
mend verschieden gestalten. In einem Theile der Fälle erstreckt sicli 
das Uebel meist über eine Reihe von Jahren, möglicher Weise über ein 
bis zwei Jahrzehnte, und es kann sich dasselbe dabei so latent verhal- 
ten, dass'der Betroffene sich durch lange Zeit eines Krankseins kaum 
bewusst ist, und dass ein weniger umsichtiger Arzt, welcher die Un- 
tersuchung des Urins versäumt, rücksichtlich der unbestimmten Klagen 
solcher Patienten über schlechteres Aussehen, Abnahme an Körperkraft 
und Körperfülle, Untüchtigkeit zur Arbeit, Störung des Appetits und 
der Verdauung etc. zu keiner Klarheit kommt. Wenn der entzünd- 
liche Process in solchem Grade träge verläuft, so nehmen die Ilarn- 
kanälchen nur wenig Antheil an den Veränderungen, welche sich an 
der interstitiellen Bindesubstanz vollziehen; es erfolgen keine, oder doch 
nur unbedeutende und vorübergehende entzündlii-.he Exsudationen in die 
Harnkanälchen, und auch die Epithelien derselben leiden direct nicht 
wesentlich; es finden sich daher im Urine nur wenige oder gar keine 
Cylinder und sonstige Formbestandtheile. Die äusserst schwache Ent- 
zündung hat nur eine äusserst langsam fortschreitende interstitielle 
Bindegewebswucherung zur Folge, welche schliesslich zur Nierenschrum- 
pfung führt. Wenn man auch sowohl vom anatomischen wie vom kli- 
nischen Standpunkte aus die Aufstellung zweier Formen des chronischen 
Morbus Brightii für angemessen erachtet, so basirt doch dieser Unter- 
schied nach meinen Dafürhalten auf die angedeuteten besonderen Grad- 
verhältnisse der Entzündung. — Zuweilen besteht dieser schleichende 
Charakter durch den ganzen Krankheitsverlauf fort; derartige Kranken 
bewahren oft Jahre lang ein gutes Aussehen, weisen relativ nur wenig 
Eiweiss in dem reichlich abgehenden, blassen Urine auf, bieten aber in 
der späteren Zeit in der Regel die Zeichen einer, auf die bereits an- 
gegebene Weise zu Stande gekommenen Herzhypertrophie dar. Gewöhn- 
lich erfolgt hier endlich der Tod durch einen ersten, oder durch einen, 
nach Wochen oder Monaten sich erneuernden uraemischen Anfall, ohne 
dass es vorher immer zur Wassersucht gekommen war; anderemale 
werden apoplektische Insulte, welche unter dem Einflüsse des hyper- 
trophischen linken Ventrikels und einer Miterkrankung der Arterien- 
wände entstehen, tödtlich. — Diese Form kommt selten in der Jugend, 
sondern in der Regel im reiferen oder vorgeschrittenen Alter, und mit 
überwiegender Häufigkeit beim männlichen Geschlechte vor. 

In einer anderen und grösseren Reihe von Fällen ist der Krank- 
heitsverlauf weit weniger träge und schleichend. Eine grössere Leb- 
haftigkeit des Entzündungsprocesses führt hier zu entschiedener Bethei- 
ligung der Harnkanälchen selbst, und zu den früher beschriebenen Ver- 
änderungen an denselben, wovon dann wieder die Folge ist, dass sich 



Chronische Bright'sche Krankheit. 33 

alsbald Wassersucht entwickeli, und dass im ürine sehr reichliche Ei- 
weissmengen und die früher erwähnten geformten Elemente auftreten. 
Nur ausnahmsweise hält übrigens die Entzündung dauernd einen glei- 
chen Grad der Lebendigkeit inne, und führt, gewissermaassen in einem 
Zuge verlaufend, durch hochgradigen Hydrops, durch eine Complication 
in einigen Monaten zum Tode; weit häufiger machen sich im Verlaufe 
der Entzündung deutliche Schwankungen bemerkbar, d. h. man beob- 
achtet Perioden, während welcher der Urin nicht vermindert, sein Eiweiss- 
gehalt massig ist, Cylinder nur spärlich oder gar nicht gefunden wer- 
den, der Hydrops abnimmt oder ganz verschwindet, während welcher 
mit einem Worte die Merkmale einer parenchymatösen Miterkrankung 
undcutlichVerden oder ganz verschwinden; aber zwischen diesen Perio- 
den des Nachlasses kommen episodische Verschlimmerungen vor, wäh- 
rend welcher bei vermehrtem und häufig wiederkehrendem Drange zur 
ürinentleerung dennoch die 24 stündige Harnmenge bedeutend ver- 
ringert ist, der Eiweissgehalt des Urines dagegen steigt, zahlreiche 
Cylinder, zellige Gebilde oder selbst Blut in demselben auftreten 
und der Hydrops neue Portschritte macht. — Während der Pe- 
riode bedeutender Nachlässe der Krankheit kann die Diagnose insoweit 
schwierig sein, als ausser einer massigen Albuminurie, die an sich für 
Morbus Brightii durchaus nicht beweisend ist,- nur unbestimmte Er- 
scheinungen eines Krankseins vorhanden sind, wie gastro- intestinale 
Störungen, Anaemie, einige Abmagerung u. s. f., und es werden gar 
nicht selten die Patienten unter diesen Verhältnissen voreilig für Re- 
convalescenten oder für wirklich Geheilte angesehen, während früher 
oder später neue Verschlimmerungen folgen, bis nach einer mittleren 
Dauer von 1 — 2 Jahren auch bei diesem Krankheit^verlaufe durch 
steigenden Hydrops, durch sccundäre Entzündung anderer wichtiger Or- 
gane oder durch Craeniie der Tod erfolgt. Entgeht der Patient wäh- 
rend langer Zeit allen diesen Gefahren, so kann es ausnahmsweise 
auch bei diesem lebhafteren Entzündungsgrade, welcher der sog. parenchy- 
matösen Form des Morbus Brightii entspricht, allmählich zur Verkleine- 
rung und Atrophie der vorher vergrösserten Nieren kommen, und die 
früher genannten Symptome einer zu Stande gekommenen Nierenschrum- 
pfung (sehr leichter, aber reichlicher, blasser Urin mit massigem, doch 
sehr selten ganz fehlendem Eiweissgehalt, mit spärlichen oder gänzlich 
mangelnden Formelementen) hervortreten. Diese Form trifft meistens 
jüngere Personen. 

Während bei der acuten diffusen Nephritis der Ausgang in Hei- 
lung der gewöhnliche ist, gewähren die chronischen Formen derselben 
eine weit geringere Aussicht auf vollkommene Genesung, ja diese sinkt 
fast auf Null, wenn es sich, wie dies so gewöhnlich ist, um ältere 
Fälle handelt, welche durch geraume Zeit theils vernachlässigt, theils 
verkannt worden waren, oder in welchen gar schon aus der mehr- 
erwähnten Beschaffenheit des Urins und aus einer hochgradigen Hyper- 
trophie des linken Herzventrikels auf die Existenz einer irreparablen 
Schrumpfung des Nierengewebes geschlossen werden muss. Gar manche 
unter diesen Fällen lassen übrigens, wenn sie auch nicht heilbar sind, 

S)tfni<'yer-8eitz, Pathologie. 10. Aiill. IL lid. O 






42 Krankheiten der Nieren. 

und hyperacmisch, selbst ccdiyniosirt; ihre Consistcnz ist veraiindert. 
auch die Albuginea ist injicirt, getrübt, leicht ablösbar. Bei der em- 
bolischeu Form sieht man meist schon auf der Nierenoberfläche kleine 
punktförmige blasse Flecken, oder es sind bereits kleine Abscesschen 
zur Entwickelung gelangt, welche bald zerstreut und vereinzelt, bald 
grui)penweise, nur auf einen Nierenlobulus beschränkt, beisammenstehen, 
manchmal auch ineinander geflossen sind. Nach dem Einschneiden der 
Niere bemerkt man. dass die Abscesschen zuweilen ausschliesslich der 
Corticalsubstanz angehören; in denjenigen Fällen aber, in welchen die 
Entzündung vom Nierenbecken aus auf die Niere übergriff, finden sich 
die Abscesse am frühsten und am dichtesten in der Marksubstanz, wenn 
dieselbe nicht etwa schon völlig zerstört ist; oder man gewahrt vielleicht, 
dass manche oberflächlich scheinende Abscesse dennoch aus der Tiefe 
stammen, indem sie nur die Endigungen von Eitergängen darstellen, 
welche in der Nähe der Papillen beginnen, und längs der Bindegewebig - 
züge in der Umgebung der Gefässe sich bis zur Oberfläche erstreckein-. 
Innerhalb der Harnkanälchen findet man nach Klebs bei der durtr^^ 
Fortwanderung vom Nierenbecken aus entstandenen Form neben zer^- 
fallenden Epithelien kleine glänzende Kügelchen, d. i. zahlreiche Spo- 
ren des nach dessen Ansicht der Krankheit zu Grunde liegenden Gälm — 
rungspilzes; auch die Interstitien zwischen den Harnkanälchen sin^ 
oft reichlich mit denselben glänzenden Kugeln erfüllt. Zugleich finde e* 
sich bei dieser Form am Nierenbecken, oder selbst an den Uretere*' 
und an der Blase die Merkmale einer eiterigen oder diphtheritischer J 
Entzündung vor, und in denjenigen Fällen, in welchen Zurückhaltung" 
des Harnes die Entzündung veranlasste, treten zugleich die Merkmale? 
der in einem späteren Capitel beschriebenen sog. Hydronephrose zu 
Tage. — Wenn bei Nierenabscessen das Leben noch längere Zeit fort- 
besteht, so kann die eiterige Zerstörung mehr und mehr um sich greifen, 
und die Nierensubstanz bis auf kleine, der Kapsel anliegende Reste 
zerstört, ja die Nierenkapsel mit dem Nierenbecken zu einem weiten 
Eitersacke ausgedehnt werden. Gewöhnlich bricht der Eiter der Nieren- 
abscesse an der Spitze der Pyramiden durch, und es communiciren als- 
dann die geschwürigen buchtigen Höhlen der Niere durch Oeffnungen 
mit dem Nierenbecken. Ausnahmsweise entleert sich der Herd nach 
anderen Richtungen: in die Bauchhöhle, durch lange Hohlgänge nach 
Aussen, in benachbarte, mit der Abscesswandung verwachsene Darm- 
stücke, oder sogar durch das Zwerchfell in die mit demselben ver- 
wachsene Lunge. — Uebrigens können träge verlaufende Nierenabscesse, 
statt durchzubrechen, durch Resorption ihres flüssigen Antlieils eine 
Eindickung erleiden. Dieselben bestehen in diesem Falle als verkäste, 
selbst verkalkte Herde, umgeben von indurirtem, geschrumpftem Nieren- 
gewebe, ohne weiteren Nachtheil fort. 

Was die emboli'sche Entstehung der suppurativen Nephritis 
anlangt, so muss man sich erinnern, dass gutartige Emboli, wie sie 
bei der gewöhnlichen Form der Endocarditis und bei Herzklappenfeh- 
lem vorkommen, keine eiterigen Entzündungen, sondern lediglich so- 
genannte haemorrhagische oder entzündliche Infarcte hervorbringen. 



Hierenabscesse. 43 

Wenn hingegen den Embolis zugleich ein delelärcr, infeciiöser Stoff 
innc wohnt, wie dies bei der ulcerösen Form der Euducarditis und bei 
den pyaenaischen Krankheiten der Fall ist, so bewirken dieselben ver- 
möge dieser besonderen Eigenschaft eine destructive, rasch in Eite- 
rung übergehende Entzündung. Dass die auf embolischem Wege ent- 
standenen Nierenabscesse vorwiegend in der Corticalsubstanz ihren Sitz 
haben, beruht auf der besonderen Brüchigkeit solcher septisch inficirten 
Emboli, so dass sie an den Theilungsstellen der Arterien leicht zer- 
bröckeln, und daher selten einen Haupt<ast der Nierenarterie, sondern 
feinere, aber um so zahlreichere Aestchen embolisiren. Die embolischen 
Abscesse erlangen in der Regel nur einen massigen Entwickelungsgrad, 
weil die pyaemische Grundkrankheit einen baldigen Tod mit sich zu 
bringen pflegt. 

§. S. Symptome and Yerlaaf. 

Die suppurative Nephritis tritt nur äusserst selten unter einem 
charakteristischen Krankheitsbilde auf; in der Regel beziehen sich die 
obwaltenden Symptome nicht auf die circumscripten Entzündungsherde 
in den Nieren, sondern auf die bei der Aetiologie aufgezählten Pri- 
märkrankheiten, welche die Nierenentzündung einleiteten und sie be- 
gleiten. Am ersten noch wird eine sichere Diagnose ermöglicht sein, 
wenn die Nephritis, was nur ausnahm weise der Fall, einen intensiven 
acuten Verlauf nimmt, und dabei augenfällig aus einem traumatischen 
Anlasse hervorgegangen ist. Die Krankheit bietet alsdann zum Theile 
ähnliche Symptome dar, wie die früher beschriebene acute diffuse 
Nephritis: Frost mit nachfolgendem Fieber, öfteres sympathisches Er- 
brechen, lebhafter, bei Druck sich mehrender Schmerz in der Gegend 
einer oder beider Nieren, welcher nach oben bis in die Schulter, na- 
mentlich aber längs des Ureter in die Blase, sowie in den krampfhaft 
gegen den Bauchring zurückgezogenen Hoden und in den Schenkel der 
kranken, bezw. beider Seiten ausstrahlt; häufiger Drang zum Urinlassen 
bei verminderter Harnentleerung, Albuminurie, und auch Blut wird, 
wenn die Entzündung durch ein Trauma der Niere entstanden ist, nicht 
leicht fehlen. Gelingt der mikroskopische Nachweiss von Blutcylindern 
im Harne, so schöpfen wir hieraus den Beweis, dass wirklich die 
Nieren, und nicht etwa das Nierenbecken oder ein anderer Theil der 
Harnwege Sitz der Blutung und also wohl auch der Entzündung ist. 
Dass die bestehende acute Nephritis die hier in Rede stehende Form, 
und nicht die früher geschilderte diffuse Form sei, dafür spricht, ab- 
gesehen von dem möglichen Nachweise eines vorausgegangenen Trauma: 
die weniger auflallende Beschränkung der Harnmenge, der minder be- 
trächtliche Eiweissgehalt des Urins, das weit spärlichere Vorkommen 
oder der gänzliche Mangel von Exsudatcylindern und körnigen Epithelien 
in demselben, das Fehlen des Hydrops, alles dies Verhältnisse, welche 
sich daraus erklären, dass hier das Nierengewebe nur in einzelnen 
circumscripten Herden, also in geringerer Ausdehnung wie dort ent- 
zündlich ergriffen ist. Noch weniger auffallend sind die Veränderungen 
des Urins, wenn nur eine von beiden Nieren betroffen ist. 



44 Krankheiten der Nieren. 

Unter günstigen Umständen scheint die acute Form den Ausgang 
in Zertheilung nehmen zu können; in diesem Falle lassen schon nach 
wenigen Tagen Fieber und Schmerz nach, die Haut wird feucht, der 
Urin mehrt sich und gewinnt allmählich seine normale BeschafTenheit. 
— Bei sehr intensiven, über beide Nieren verbreiteten Entzündungen 
kann unter bedeutendem Nierenschmerz, gänzlich unzureichender Ham- 
absonderung, wiederholten Frösten, adynamischem Fieber und uraemischen 
Erscheinungen in .kurzer Zeit der Tod erfolgen. 

Ein solcher acuter, alsbald mit Genesung oder mit Tod endigen- 
der Verlauf ist indessen selten; in der Regel entwickelt sich der Ent- 
zündungsprocess mehr schleichend und schmerzlos, und da das Nieren- 
leiden, wie wir weiter oben sahen, fast ausnahmslos die Folgewirkung 
einer anderen, schon früher bestandenen Krankheit, einer Hamstauung;^ 
einer im Nierenbecken oder noch tiefer unten entsprungenen Entzün — 
düng etc. ist, so werden die Symptome dieser schleichenden Nephritis» 
und der aus ihr hervorgehenden Abscesse gewöhnlich durch die vor:», 
dem Primärleiden: der eiterigen Pyelitis oder Cystitis abhängigen Krank — 
heitserscheinungen verdeckt. Man könnte voraussetzen, dass die Dia — 
gnose wohl später dadurch in's Klare kommen werde, dass die Nie — 
renabscesse, indem sie früher oder später in die Nierenbecken durch — 
zubrechen pflegen, plötzlich ihren Eiter dem Urine beimischen; aber* 
man muss wissen, dass eine Pvurie schon vor dem Durchbruche der Nie— 
renabscesse, unter Vermittelung einer gleichzeitig bestehenden Pyelitis 
oder einer über die gesammten Harnwege verbreiteten Entzündung, 
zu bestehen pflegt. Sonstige diagnostische Merkmale bietet der Urin 
gewöhnlich nicht, und da in der Regel auch andere charakteristische 
Erscheinungen fehlen, so beruht der Schluss, dass die aus dem Urine 
erweisbar eiterige Entzündung der Harnorgane sich auch auf die Nie- 
ren selbst erstrecke, gewöhnlich nur auf blosser Vermuthung, welche 
sich auf die lange Dauer des Leidens der Hamwege, die Reichlich- 
keit des abgehenden Eiters und den hohen Grad der Allgemeinstö- 
rung stützt. 

Die Prognose dieser Nierenabscesse hängt natürlich in erster 
Linie von der Natur des Causalleidens, sowie von dem Umstände ab, 
ob nur eine, oder ob beide Nieren afficirt sind. Im Allgemeinen ge- 
langen aber solche Eiterherde nur selten durch Eindickung oder nar- 
bige Schrumpfung zur Heilung, vielmehr nehmen die geschwürigen 
Höhlen, wenn auch oft äusserst langsam, mehr und mehr an Grösse 
zu, und führen endlich unter dauerndem Fieber und hectischen Er- 
scheinungen (Phthisis renalis) oder durch hinzukommende üraemie 
zum Tode. 

Die embolischen Abscesse, welche im Geleite pyaemischer Krank- 
heiten ebenso in den Nieren wie in anderen Organen auftreten, brin- 
gen bei ihrer Kleinheit nur selten eine deutliche Störung der Nieren- 
function mit sich. Ein leichter Eiweissgehalt kann die Bedeutung einer 
blossen Fieberalbuminurie haben, und nur im Falle sich ausnahmsweise 
auch Blut oder Cylinder im Urine eines Pyaemischen zeigen, würde 
man das Bestehen sog. metastatischer Abscesse in den Nieren folgern 



Nierenabscesse. 45 

dürfen. Bevor noch solche embolischen Abscesse weitere Folgen zu 
äuiäsern vermögen, pflegt das schwere Grundleiden den tödtlichen Aus- 
gang zu vermitteln. 

§. 4 Therapie. 

Wenn die in Rede stehende Nephritis ausnahmsweise z. B. in Folge 
von Trauma, bei einem ungeschwächten Menschen als eine lobhafte 
acute Entzündung auftritt, so ist eine energische Antiphlogose mit ab- 
soluter Ruhe, lokaler Blutentziehung, Application kalter Umschläge in 
der Nierengegend, bei knapper Diät, mildem Getränke und eröffnenden 
Mitteln unter Vermeidung aller Salze am Platze. In den meisten 
Fällen kann aber an eine eingreifende und schwächende Behandlung 
nicht gedacht werden, weil die Kranken gewöhnlich durch ein voraus- 
gegangenes anderweitiges Leiden mehr oder wenigei entkräftet sind, 
und weil die meist schleichend sich entwickelnde Nierenaffection zur 
2jeit, wo sie erkannt wird, in der Regel schon bis zur Eiterung ge- 
diehen ist. Unter diesen Umständen kann die Behandlung nur eine 
causale oder symptomatische sein; man erwägt, ob etwa das der Nie- 
reneiterung zu Grunde liegende und sie unterhaltende Primärleiden 
sich beseitigen lässt (wie etwa eine Urinstauung mittelst Erweiterung 
einer Harnröhrenstrictur, oder Beseitigung von Cioncrementen im| Nie- 
renbecken durch Begünstigung ihrer Ausspülung), oder in wie weit eine 
gute Nahrung und gesunde Luft, der Gebrauch des Eisens, der China 
und der bitteren Mittel die Kräfte des Kranken bis zur Vollendung 
einer jedenfalls nut sehr langsam sich vollziehenden Ausheilung einer 
durchgebrochenen Abscesshöhle erhalten werden können. Im Uebrigen 
sei bemerkt, dass die Therapie der Niereneiterung im Allgemeinen mit 
derjenigen der chronischen Pyelitis zusammenfallt, da ja die Letztere 
in der That gleichzeitig zu bestehen pflegt, und da die Entscheidung 
der Frage, ob im gegebenen Falle eiterige Pyelitis allein oder Pyelo- 
Nephritis existire, meistens nicht mit Sicherheit zu beantworten ist. 



Oapitel VI. 
Perinephritis oder Paranepihritis. 

§. I. Aetiologie. 

Entzündliche Veränderungen in der die Niere umhüllenden fibrösen 
Kapsel finden sich als eine gewöhnliche Nebenerscheinung bei den 
Entzündungen der Nieren selbst; doch bietet die Mitbetheiligung die- 
ser Kapsel an der Entzündung insofern wenig klinisches Interesse dar, 
als dadurch, abgesehen etwa von einer durch sie vermittelten grösseren 
Schmerzhaftigkeit, das Bild und der Verlauf der Nierenkrankheit selten 
alterirt wird. Dagegen kommt der Entzündung jenes mehr oder we- 
niger fettreichen Bindegewebes, welches ausserdem noch die Nieren 
umhüllt und welches mit dem den retroperitonealen Bauch- und Becken- 
raum auskleidenden Bindegewebe innig zusammenhängt, die Bedeutung 



46 Krankheiten der Nieren. 

einer eigenartigen Krankheit zu. — Dieselbe tritt manchmal nach di- 
recten Einwirkungen von stumpfer oder schneidender Gewalt auf die 
Nierengegend, aber auch spontan, nach Erkältungen oder aus nicht 
näher gekannten Ursachen auf. Anderemale entsteht sie hingegen se- 
cundär, durch Fortpflanzung eines von der Nachbarschaft ausgehenden 
Krankheitsreizes, und zwar kann diese Erregung von einer erkrankten 
Niere ausgehen (z. B. von einem oberflächlich gelegenen Nierenabscesse 
mit oder ohne vorläufige Perforation der fibrösen Kapsel, von Stein- 
bildung und ülceration im Nierenbecken etc.), oder die primäre Er- 
krankung wurzelt in einem sonstigen Nachbargebilde (Leberabscess, 
Wirbelcaries, Psoasabscess) , ja es kann selbst ein weit entlegener 
Eiterungsprocess, ein Empyem der Pleurahöhle, eine Perityphlitis, eine 
im kleinen Becken begonnene Eiterung, besonders in Folge von puer- 
peralen Entzündungen des Beckenzellgcwebes, sich längs des retroperi- 
tonealen Bindegewebes bis zur Niere fortpflanzen. — Endlich hat man 
ausnahmsweise in schweren Infectionskrankheiten, bei Ileotyphus, Fleck- 
typhus, Variola, die eiterige Perinephritis ebenso wie andere sog. Me- 
tastasen entstehen sehen. 

§. 2. Anattiinlscher Befund. 

Nach chronischen, lange bestandenen Krankheiten der Nieren und 
Nierenbecken findet man manchmal das sie umsch liessende Fettgewebe 
in eine verdickte, sehr feste, schwielige Bindegewebsmasse verwandelt. 
Weit wichtiger ist der Leichenbefund einer suppurativen Perinephritis. 
Hier findet man das Bindegewebe missfarbig, seine Maschen mit Eiter 
getränkt, oder es hat sich bereits der Eiter zu einer grossen, die bloss- 
gelegte Niere umschliessenden Höhle vereinigt, die einen grossen Um- 
fang gewinnen kann, und von welcher in einer oder in verschiedenen 
Richtungen Eitergänge nach anderen Gebilden oder nach bereits zu Stande 
gekommenen Durchbruchsöffnungen führen können. 

§. 3. Symptome und Yerlauf. 

Die Symptome einer acuten suppurativen Perinephritis haben eine 
gewisse Aehnlichkeit mit denen einer acuten Nephritis. Ein lebhaftes 
Fieber, zuweilen eingeleitet durch Frostanfälle und Erbrechen, heftige 
Schmerzen in der einen oder anderen Nierengegend, welche sich durch 
Contractionen der benachbarten Muskeln bei Körperbewegungen, bei 
äusserem Druck, selbst bei Husten bedeutend steigern, sind beiden 
Krankheiten gemeinsam. Wichtig für ihre Unterscheidung ist der Um- 
stand, dass bei einer reinen, nicht complicirten Perinephritis der Urin 
nur die Merkmale eines Fieberurins, aber kein Blut (höchstens bei 
der traumatischen Form), keine Cylinder und zelligen Gebilde und 
wenig oder kein Eiweiss aufweist. — Unter günstigen Umständen 
gehen in einigen Tagen die Erscheinungen zurück, und es kommt zur 
Resolution; gewöhnlich aber kann der Ausgang in Eiterung nicht ab- 
gewendet werden, und man bemerkt in diesem Falle nach einer Reihe 
von Tagen, dass die Lumbaigegend auf der kranken Seite durch ein 
zunehmendes Oedem etwas voller als auf der gesunden wird, während 



Perinephritis. 47 

ein Fluctuationsgefiihl wegen der tiefen Lage des Eiters erst verhält- 
nissmässig spät deutlich wird. Die spontane oder künstliche Eröff- 
nung iles Abscesses pflegt eine überraschend grosse Menge Eiter zu 
Tage zu fördern, und mittelst des tief eingefülirten Fingers in die ge- 
machte Oeffnung ist man manchmal im Stande, die cntblösste Niere 
zu fühlen. Auch jetzt noch sieht man in primären, nicht complicirten 
Fällen meist Heilung eintreten, wenn auch der Eiterabfluss lange Zeit 
fortdauert, und die weite Abscesshöhle nur ganz allmählich sich ver- 
kleinert und erst spät sich schliesst. Weniger günstig gestaltet sich 
die Prognose, wenn es versäumt wird, dem .Eiter durch eine rechtzei- 
tige Eröffnung des Abscesses am Rücken einen Ausweis zu bahnen, oder 
wenn der Abscess, bevor dessen Existenz durch die Untersuchung 
sicher festgestellt werden konnte, in der Tiefe des Körpers Eitergänge 
bildet, längs der Wirbelsäule bis in's kleine Becken, ja bis unter das 
Poupart'sche Band sich herabsenkt, oder wenn der Eiterherd, statt nach 
aussen, in ein inneres hohles Gebilde durchbricht. Unter diesen Um- 
ständen kann bei fortdauerndem Fieber, welches den Charakter des 
hektischen oder typhoiden trägt, noch spät der Tod erfolgen. Indessen 
sah Hian doch auch nach Perforation in innere Organe öfters Heilung 
eintreten, sogar in Fällen, in welchen sich der Eiter durch das Zwerch- 
fell und die Lunge einen Ausweg in die Bronchien gebahnt hatte und 
durch Husten entleert worden war. Die Erfahrung hat ferner gelehrt, 
dass der Durchbruch von Abscessen in das Colon oder in andere Darm- 
abschnitte nicht in dem Grade gefahrvoll ist, als man a priori etwa 
annehmen möchte; die Perforationsöffnung kann eine so feine bleiben, 
dass die Eiterhöhle nur bei einer gewissen Spannung ihrer Wände eine 
überschüssige Portion Eiter entleert, im Grunde aber, während sie sich 
allmählich verkleinert, doch stets gefüllt ist, und so ein Uebertritt des 
Darminhaltes in dieselbe nicht stattfindet. Ein Durchbruch in den 
Bauchfellsack selbst wird fast immer unter den Symptomen einer Per- 
forations-Peritonitis (Bd. I., S. 687) rasch letal verlaufen. 

§. 4. Therapie. 

Im Beginne einer acuten Perinephritis, selbst bei blossem Ver- 
dachte ihres Bestehens, wird man, in der Absicht, die Entzündung zu 
vertheilen, oder doch zu ermässigen, bei grösster Ruhe eine strenge An- 
tiphlogose instituiren, durch Blutegel oder Schröpf köpfe, und Eisum- 
schläge auf die schmerzhafte Stelle des Rückens, sowie durch Hervor- 
rufung von Darmausscheidungen mittelst einiger Dosen Calomel oder 
Mittelsalze. Später ist die Antiphlogose nutzlos, und man befördert 
alsdann vielmehr den Fortgang der Eiterung durch fleissiges Kataplas- 
miren. Haben wir uns durch die Wahrnehmung von Fluctuation (die 
aber anfänglich, wegen der tiefen Lage des Eiters, eine geübte Hand 
fordert), sowie durch die percutorische Feststellung einer beträchtlichen 
Vergrösserung der Nierendämpfung von dem Vorhandensein von Eiter 
Sicherheit verschafft, so ist die Eröffnung gerechtfertigt. So lange der 
Eiter noch sehr tief liegt, ist diese Eröffnung kein ganz geringfügiger 
Eingriff. Man macht unter den falschen Rippen, am äusseren Rande 



48 Krankheiten der Nieren. 

des Saerolumbalis einen 2 bis 3 Zoll langen, entweder senkrechten 
oder (zur Schonung der Gefasse) queren Hautschnitt, und dringt als- 
dann schichtenweise mit dem Messer in die Tiefe. Die Rückenlage des 
Kranken begünstigt den freien Abfluss des Eiters. 



Capitel Vn. 
Amyloide Entartung der Nieren. — Speckniere. Wachsniere. 

Nachdem die amyloide Degeneration bereits im ersten Bande die- 
ses Werkes (Seite 750), bei der entsprechenden Erkrankung der Leber, 
näher geschildert worden ist, verweisen wir rücksichtlich der Ursachen 
und des Wesens dieses pathologischen Vorgangs auf jenes Capitel, und 
heben hier nur noch einmal hervor, dass unter den Veranlassungen 
dieser Nierenentartung die chronische Lungenphthise, langwierige Eite- 
rungen, besonders an den Knochen, und constitutionelle Syphilis die 
hervorragendsten sind. 

Die amyloide Entartung beginnt auch in den Nieren, wie ander- 
wärts, an den feinen Arterien, und zwar nimmt man zuerst au den 
Gefässchen der Glomeruli die glasige Aufquellung der Gefasswände, 
und beim Aufstreichen einer Jod -Jodkalilösung auf die Schnittfläche 
die bekannte Reaction in Form von rothbraunen Punkten auf der gelb 
gefärbten Grundfläche wahr. Später erkranken auch die Artt. aff^eren- 
tes und dann selbst die Capillaren der Corticalsubstanz, sowie die Artt. 
rectae. Endlich kann der amyloide Process stellenweise auch auf die 
Tunica propria und auf die Epithelien der Harnkanälchen übergreifen. 
Makroskopisch ist das Bestehen der Degeneration ohne Prüfung durch 
die Jodreaction oft nicht zu erkennen. Nur äusserst selten wird eine 
ganz oder fast ganz umfassende Amyloidentartung angetroff'en; die 
Nieren sind dann bedeutend vergrössert, allenthalben sehr blass und 
wachsartig glänzend. Gleichzeitig findet man gewöhnlich noch andere 
Organe, die Leber, die Milz, den Darm etc. in derselben Weise er- 
krankt. — Es muss an dieser Stelle noch hervorgehoben werden, dass 
die amyloide Nierenentartung auffallend häufig mit der Bright'schcn 
Krankheit, d. h. mit interstitieller Nephritis combinirt vorkommt; und 
zwar ist hier die amyloide Erkrankung entweder unbedeutend und 
nur auf die Nieren beschränkt, und in diesem Falle wohl als Folge 
der Brigh tischen Nierenaffection zu betrachten; oder es ist die Amy- 
loidentartung nicht allein in den Nieren beträchtlich, sondern sie ist 
zugleich auch in anderen Organen ausgesprochen; hier lässt sich nach 
Klebs vermuthen, dass die amyloide Nierenerkrankung die Entstehung 
einer interstitiellen Nephritis begünstigt habe, und mehr noch, dass 
beiderlei Affect'onen in vielen Fällen gleichzeitig entstanden sind, da 
ja durch chronische Eiterungen und Zehrkrankheiten erfahrungsgemäss 
sowohl das eine wie das andere Leiden hervorgerufen werden kann. 
— Die combinirte Erkrankung unterscheidet sich von der einfachen 
interstitiellen Nephritis des ersten Stadiums dadurch, dass auf Jod- 
behandlung in der weisslich- gelben geschwollenen Corticalsubstanz die 



Amyloide Entartung der Nieren. 49 

Malpighi'schcn Knäuel mit der bekannten rothen Farbe hervortreten, 
während wir neben der Nierensclirumpfung gewöhnlich auch eine Amy- 
loidinfiltration der Nierenpapille unterscheiden können. (Rindfleisch.) 

Was die Symptome der amyloiden Nieren betriflFt, so kann der 
Urin wechselnde Eigenschaften zeigen; er ist nicht selten blass, wässe- 
rig, reichlich, specifisch leicht, und massig eiweisshaltig, alles dies 
vielleicht in solchen Fällen, in welchen zahlreiche amyloid entartete 
Glumeruli infolge der Verdickung ihrer Gefässwände völlig obliterirten; 
indem aber alsdann der Rest durchgängig gebliebener Harnfiltra die 
Gesammtmasse des durch die Nierenarterien strömenden Blutes auf- 
nehmen muss, kommt dasselbe unter einen höheren Filtrationsdruck 
zu stehen, und es erklärt die Steigerung des Filtrationsdruckes zur 
Genüge die Albuminurie (Bartels). In anderen Fällen ist der Urin 
bv'\ «1er Amyloidniere sparsam, pigmentirt, von hohem specifischom 
Gewicht und zeigt oft enorme Eiweissmengen (bis zu 3 pCt. und mehr); 
dieser hohe Eiweissgehalt weist nach Bartels auf eine Veränderung 
in der Permeabilität der Gefässwände hin, so dass infolge dieser Ent- 
artung unter Umständen ihre Fähigkeit, die Eiweisskörper des Blut- 
serums bei der Absonderung zurückzuhalten, beeinträchtigt wird. 
Ausserdem weist der Urin manchmal schmale hyaline, und nach eini- 
gen Beobachtern zuletzt selbst breite körnige Cylinder auf. Nehmen 
wir hinzu, dass in manchen, wenn auch sehr seltenen Fällen infolge 
des gesteigerten Blutdrucks in den durchgängig gebliebenen Glome- 
ruli Nierenblutungen, sowie dass infolge des erhöhten Druckes in der 
Aorta Hypertrophie des linken Herzventrikels vorkommen soll und be- 
rücksichtigen wir endlich, dass eine steigende Hydraemic und wasser- 
süchtige Ansammlungen bei der amyloiden Niere selten vermisst wer- 
den, so muss es einleuchten, dass die Unterscheidung dieses Nieren- 
leidens vom chronischen Morbus Brightii unter Umständen grosse 
Si-hwierigkeiten bieten kann. 

Wenn bei einem bis dahin völlig gesunden Menschen die eben auf- 
gezählten Veränderungen des Urins, sowie Blutverarmung und Hydrops 
auftreten, so ist es. in so hohem Grade unwahrscheinlich, dass sein 
Leiden auf amyloider Nierenentartung beruhe, dass man diese Krank- 
heitsform fast mit absoluter Sicherheit ausschliessen kann. Wenn da- 
gegen ganz derselbe Symptomencomplex einen Menschen befällt, der 
an inveterirter Syphilis, an Lungenschwindsucht, an einer langwierigen 
Eiterung oder an einer anderen der früher genannten langwierigen und 
erschöpfenden Krankheiten leidet, so ist es in demselben Grade wahr- 
scheinlich, dass man es mit amyloider Entartung der Niere oder 
wohl auch mit einer solchen, in Verbindung mit interstitieller Nephritis, 
zu thun hat. Findet man gar bei einem solchen Kranken , dass auch 
die Leber und die Milz angeschwollen sind, und dass die fühlbaren 
Leber- und Milztumoren die für die amyloide Entartung charakteri- 
stische beträchtliche Resistenz zeigen, so gewinnt die Diagnose bedeu- 
tend an Sicherheit. Wenn bei Personen mit Lungenschwindsucht der 
gewöhnlich ganz unbedeutend bleibende Hydrops einen bedeutenden 

Niemejer-Sttirt, Patliologie. 10. KvlA. II. Bd. A 






V. apikal T^--, 

\ !i-;-':-u ■-:.;i\:, ■ii -ii'"i ihml; 'i iKi*--' - 'iiiii:i:::x inar r:i»*r : . L^'^rr 
• L.-- '■ .;..■■•■ ii.:>-;u; -i'u •■'■--'■■■•. ■.■■■ !■ r'ii:.i ^r--: ' --w iir*!* ^« ■!:::_ ~- 

■■-.'■■■ ; i^ :.^ .i'-'..f".'": üi-i ;■•■ .■■.,■■■••'•': -.i-i lur:i iJ:»i.i: .i-V 

:!;■■;:: Il•-'^: -''v;:? ^' -• -i'X -i- :.: . \ •^^••': :;.aij :*'*!■ i»- :<"iii* M.lÄ: - 

V '■•! i' ■: iiij. V ■•■ -i'- ['■•: ^ -i« "Liv ■•••'i i;i;'.-4i:: 'i lUa "i'/i:. iiia u*^ i.r.c 

i'-:. \:;j:'-t-; -iKi.«-«- lii '1 :"■'■:; i-l 'i' : li:/:""-'-'. c ■Uii'-ii- :i*"''!'-:i' irf 
•.'■'1 i'U»-': -r-L.:. -^ vri ii.s »•u.-l:. iii/'^^ iK-i viiiiuf iJ.-: 

i.. ... • .." .'■■■ - ■:•-: :\v N' i-ii '" :,'. >-.;:■ .ür-ii.^iiiii^-v«"-'-. um :a,iz 
■■■-• •- .. . ; •!!.:.• •'r - .'■'• ; r-..-^---. '■^■■'i-'~l. " [i .'i. v-'":: ir:. i.:^ 
.■ . '■■-..■■■.;■: •: i'--' L' :!■■'. .i-li-'i. .■ ■; -i-p- ■.■ -i •; 'i -. -v iiu a i:- 

- - \ ■ \ ■■ ^ ' :* '- ■■■>: ;?■ iii •■ ., ■. Mi-f \ ii-''' ■ ■"'■ , r* ■•i""' 1 1- 

^•■■'■"■. -• 1 :■ •■•: ■• ,•< ■ ■..■■■ :^ ■ -■■:■■. .:: \ ^.".i'-'i'i*:^"^:^':: 

. • ■■^* '::■■'.■:. .i"":..-;. -1 v' •■•- ■■u:'"\' • ■ :" . ■ : -. \:.ii:'- • .[ '1 :i :*••: 

. ■ ■ •' ..•: i'—v: .. .■ ■■ l\-.x. '■■-. ■•'■ ..11 :i- -«f '■ --.i- :lu- v r- 

.1- — :■•-'! . -'v ;i::i:' ': .■ - ''*' -«.^ \'- •?: lillW.ü h::. iiL.-:- 

'*■• ■■■ li.'^'"" ,. ■ V'' ««■''■ ll"' 

- . •:-'' ''■'-. .■■■:. V -i«. i»: -, '1 :..'■"■■ :;.■■ : :*;:■.■' •■'■•1 . li 
:■• ■ • ^- : V.- ; ; _ :: .■^. ,. .,-■■.-: »•-■-:•:': ii . ■:'•=-'. ;.i-.I v-ml- 

• ■■' '1" .■-*■ ■: I. "^' .. *. . ^"1 •■= '«'••■ Ni;.'. :l\v■•L- 

■■' -■■'■■■'.. ;.'■•: :!■ :i':--.- - ■■•*-; • •■ " •!:■■' '•■i!\-'": .c. :'■ li.:" ^t- 
■ ■- ^ i:::: .,■■ :'*! « '^ .-V'- ..:^ ;.■ ■ .. ' ■"■■'»!■ •!•> 'ir — 
• ■..'.!!':•■;. '■' '■■:■■■ ^. ■ I. i- V. ■ V • ' '[ .^ j,,'...-^ ;...^ n»r 
\. -•■ : . ...''.■ ■' •■ '■•■ ^i .■:■-. ^' : '.'■•'•!s:'^r''- ;:;'i 

■■■■■• ■ -i ■■. :■ ■ .■■ "*• ^1 "». : ■.'■' 'iil.; >■ ■•*i'!!'f. 



, ■■•■ 



t . 



l\ • • ■*• ' 



Nierenkrebs. 51 

anlangt, so legt man dem Processe, wenn er die höchsten Grade erreicht 
und wenn er wichtige Organe befällt, eine grosse Bedeutung bei; so 
führt man z. ß. in schweren Fieberkrankheiten auf ihn eine oft bis 
zur Herzlähmung fortschreitende Verminderung der Functionskraft des 
Herzens zurück. Bezüglich des Auftretens der trüben Schwellung in 
den Nieren, ist zu bemerken, dass nicht selten neben ihr Albuminurie 
v*»rkommt und dass verschiedene Beobachter ohne Bedenken die Letztere 
von der in Rede stehenden Veränderung der Epithelzollen ableiten; im 
Ganzen lässt sich jedoch schwer bemessen, in wie weit die bedeutende 
Fieberkrankheit oder das sonstige Leiden, aus welchem die trübe Schwel- 
lung hervorf!;ing, nicht zugleich auch gewisse, den Eiweissdurchtritt be- 
günstigende Veränderungen der Gefäss wände mit sich brachte, und 
Liebermeister theilt mit, bei Typhus wiederholt Albuminurie zeitweise 
oder während des ganzen Krankheitsverlaufs in Fällen vermisst zu haben, 
welrhe bei der Section relativ starke Nierendegeneration zeigten. Das 
Bestehen dieser Veränderung der Nieren lässt sich daher bis jetzt niclit 
aus bestimmten SjTnptomen erschliessen, wohl aber mit mehr oder 
weniger Wahrscheinlichkeit dann vermuthen, wenn eine von jenen Grund- 
krankheiten besteht, von denen wir wissen, dass sie die trübe Schwel- 
lung der Nieren nach sich zu ziehen pflegen. In wie weit die trübe 
Schwellung dieser Organe, wenn sie hohe Grade erreicht, dem Kranken 
dirp<?t verderblii'h werden kann, ist noch nicht hinreichend sicher ge- 
stellt: im Allgemeinen wird man die Prognose, sowie die Therapie dem 
Grundleiden unterordnen. 



Oapitel 
Nierenkrebs. 

In den Nieren sind zwar wohl alle Formen des Krebses beobach- 
tet worden , gewöhnlich aber handelt es sich um weiche Medullar- 
caninome oder wohl auch um Fungus haematodes. Die Neubildung 
kann in den Nieren primär ihren Sitz aufschlagen, obwohl dies nur 
selten der Fall ist, weit häufiger handelt es sich hier um secundären 
Krebs, indem entweder von einem primär befallenen Nachbarorgane 
aus. vom Darme, von der Nebenniere, von den retroperitonealen Lympli- 
drüsen etc. der Krebs auf die Niere continuirlich fortschreitet, und in 
die>elbe hineinwächst, oder indem eine krebsige Erkrankung entfernter 
Organe, des Hodens, des Uterus, des Magens, der Mamma etc. dun'h 
sog. Metastase, d. h. durch embolische Uebertragung von Krebszellen auf 
die Nieren, welche in diesem Falle meist Beide betroffen werden, eine 
secundäre Betheiligung dieser und anderer Organe nach sich zieht. Es 
sei hier übrigens sogleich bemerkt, das secundäre Nierenkrebse, obwohl 
sich oft eine grosse Zahl kleiner oder grösserer Krebsknoten in die 
Rindensubstanz eingelagert findet, doch gewöhnlich klinisch bedeutungs- 
los bleiben, da das primäre Carcinom bereits den Tod herbeizuführen 
pflegt, bevor noch der Nierenkrebs einen höheren Entwi(*klungsgrad 
erlangte und diagnosticirbar wurde. — Beim idiopathischen Nierenkrebse, 

4* 



42 Krankheiten der Nieron. 

und hY|HTaomisch, selbst eccliymosirt; ihre Consistenz ist veriniiulerl, 
aucli (li(^ Albuf^inca ist injicirt, gotrübt, leicht ablösbiir. Bei Jer cin- 
bülischeii Form sieht man meist schon auf der Nierenoberfläche kleine? 
punktförmige blasse Flecken, oder es sind bereits kleine Abscesschen 
zur Kntwickelung gelangt, welche bald zerstreut und vereinzelt, bald 
grui)penweise, nur auf einen Nierenlobulus bescliränkt, beisammenstehen, 
manchmal auch ineinander geflossen sind. Nach dem Einschneiden der 
Niere bemerkt man. dass die Abscesschen zuweilen ausschliesslich der 
Corticalsubstanz angehören; in denjenigen Fällen aber, in welchen die 
Entzündung vom Nierenbecken aus auf die Niere übergrifl*, finden sich 
die Abscesse am frühsten und am dichtesten in der Marksubstanz, wenn 
dieselbe nicht etwa schon völlig zerstört ist; oder man gewahrt vielleicht, 
dass manche ojjerflächlich scheinende Abscesse dennoch aus der Tiefe 
stammen, indem sie nur die Endigungen von Eitergängen darstellen, 
welche in der Nähe der Papillen beginnen, und längs der Bindegewebs- 
züge in der Umgebung der üefässe sich bis zur Oberfläche erstrecken. 
Innerhalb der Harnkanälchen findet man nach Klebs bei der durch 
Fortwanderung vom Nierenbecken aus entstandenen Form neben zer- 
fallenden Epithelien kleine glänzende Kügelchen, d. i. zahlreiche Spo- 
ren des nach dessen Ansicht der Krankheit zu Grunde liegenden Gäh- 
rungspilzes; auch die Interstitien zwischen den Harnkanälchen sind 
oft reichlich mit denselben glänzenden Kugeln erfüllt. Zugleich finden 
sich bei dieser Form am Nierenbecken, oder selbst an den UretercM» 
und an der IJlase die Merkmale einer eiterigen oder diphtheritischen 
Entzündung vor, und in denjenigen Fällen, in welchen Zurückhaltung 
des Harnes die Entzündung veranlasste, treten zugleich die Merkmale 
der in einem späteren Capitel beschriebenen sog. Hydronephrose zu 
Tilge. — Wenn bei Nierenabscessen das Leben noch längere Zeit fort- 
besteht, so kann die eiterige Zerstörung mehr und mehr um sich greifen, 
und die Nierensubstanz bis auf kleine, der Kapsel anliegende Reste 
zerstört, ja die Nierenkapsel mit dem Nierenbecken zu einem weiten 
Eitersacke ausgedehnt werden. Gewöhnlich bricht der Eiter der Nieren- 
abscesse an der Spitze der Pyramiden durch, und es comnmniciren als- 
dann die geschwürigen buchtigen Höhlen der Niere durch üefTnungen 
mit dem Nierenbecken. Ausnahmsweise entleert sich der Herd nach 
anderen Richtungen: in die Bauchhöhle, durch lange Hohlgänge nach 
Aussen, in benachbarte, mit der Abscesswandung verwachsene Darm- 
stücke, oder sogar durch das Zwerchfell in die mit demselben ver- 
wachsene Lunge. — üebrigens können träge verlaufende Nierenabscesse, 
statt durchzubrechen, durch Resorption ihres flüssigen Antheils (mie 
Eindickung erleiden. Dieselben bestehen in diesem Falle als verkäste, 
selbst verkalkte Herde, umgeben von indurirtem, geschrumpftem Nieren- 
gewebe, ohne weiteren Nachtheil fort. 

Was die emboli'sche Entstehung der suppurativen Nephritis 
anlangt, so muss man sich erinnern, dass gutartige Emboli, wie sie 
bei der gewöhnlichen Form der Endocarditis und bei Herzklai)penfeh- 

-orkommen, keine eiterigen Entzündungen, sondern lediglich so- 
e haemorrhagische oder entzündliche Infarcte hervorbringen. 



Nierenabsoesse. 4*3 

Wenn hingegen den Embolis zugleich ein dclelärer, infectiöser Stoff 
inne wohnt, wie dies bei der ulcerösen Form der Endocarditis und bei 
den pyaemischen Krankheiten der Fall ist, so bewirken dieselben ver- 
möge dieser besonderen Eigenschaft eine destructive, rasch in Eite- 
rung übergehende Entzündung. Dass die auf embolischeni Wege ent- 
standenen Nierenabscesse vorwiegend in der Corticalsubstanz ihren Sitz 
haben, beruht auf der besonderen Brüchigkeit solcher septisch inficirten 
Emboli, so dass sie an den Theilungsstellen der Arterien leicht zer- 
bröckeln, und daher selten einen Hauptast der Nierenarterie, sondern 
feinere, aber um so zahlreichere Aestchen embolisiren. Die embolischen 
Abscesse erlangen in der Regel nur einen massigen Entwickelungsgrad, 
weil die pyaemische Grundkrankheit einen baldigen Tod mit sich zu 
bringen pflegt. 

§. 3. Symptome and Yerlaaf. 

Die suppurative Nephritis tritt nur äusserst selten unter einem 
charakteristischen Krankheitsbilde auf; in der Regel bezichen sich die 
obwaltenden Symptome nicht auf die circumscripten Entzündungsherde 
in den Nieren, sondern auf die bei der Aetiologie aufgezählten Pri- 
märkrankheiten, welche die Nierenentzündung einleiteten und sie be- 
gleiten. Am ersten noch wird eine sichere Diagnose ermöglicht sein, 
wenn die Nephritis, was nur ausnahm weise der Fall, einen intensiven 
acuten Verlauf nimmt, und dabei augenfällig aus einem traumatischen 
Anlasse hervorgegangen ist. Die Krankheit bietet alsdann zum Theile 
ähnliche Symptome dar, wie die früher beschriebene acute diffuse 
Nephritis: Frost mit nachfolgendem Fieber, öfteres sympathisches Er- 
brechen, lebhafter, bei Druck sich mehrender Schmerz in der Gegend 
einer oder beider Nieren, welcher nach oben bis in die Schalter, na- 
mentlich aber längs des Ureter in die Blase, sowie in den krampfhaft 
gegen den Bauchring zurückgezogenen Hoden und in den Schenkel der 
kranken, bezw. beider Seiten ausstrahlt; häufiger Drang zum Urinlassen 
bei verminderter Harnentleerung, Albuminurie, und auch Blut wird, 
wenn die Entzündung durch ein Trauma der Niere entstanden ist, nicht 
leicht fehlen. Gelingt der mikroskopische Nachweiss von Blutcylindern 
im Harne, so schöpfen wir hieraus den Beweis, dass wirklich die 
Nieren, und nicht etwa das Nierenbecken oder ein anderer Theil der 
Harnwege Sitz der Blutung und also wohl auch der Entzündung ist. 
Dass die bestehende acute Nephritis die hier in Rede stehende Form, 
und nicht die früher geschilderte diffuse Form sei, dafür spricht, ab- 
gesehen von dem möglichen Nachweise eines vorausgegangenen Trauma: 
die weniger auflallende Beschränkung der Harnmen^e, der minder be- 
trächtliche Eiweissgehalt des Urins, das weit spärlichere Vorkommen 
oder der gänzliche Mangel von Exsudatcylindern und körnigen Epithelien 
in demselben, das Fehlen des Hydrops, alles dies Verhältnisse, welche 
sich daraus erklären, dass hier das Nierengewebe nur in einzelnen 
circumscripten Herden, also in geringerer Ausdehnung wie dort ent- 
zündlich ergriffen ist. Noch weniger auffallend sind die Veränderungen 
des Urins^ wenn nur eine von beiden Nieren betroffen ist. 



44 Krank he jt<^n Her Nierrn. 

in ZfTth^-ilunf,^ n»rhm^»n zu können: in r|i*rvm Fall»- l;i»''n vlion n.i'li 
wf;niiren Tajrfn Fiebfr und Srhmer/ nji'h. die Haiit wird fi-ucht, der 
L'rin ni^-hrr >ieh und srewlnnt allmählich sein^ normal*- B*^^<hafr«-nheiT. 
— V>*'\ .vhr intensiven, über beide Nien-n v»TbpiT»-ren Enrziniduniren 
kann unter bedeut^Midem Nieren^»hmerz, gän/li'h unzurei<h»'nder Harn- 
ab>onderung. wiederholten Frösten, ad}nami^«•henl Firb'T un<l umeniiisrhen 
Kr.v:h^iniinifen in kurzer Zeit der Tod erfolgen. 

Ein soleher aruter, alsbald mit ^lenesun^r oder mit Tod endigen- 
der Verlauf i.^t indessen selten: in der Regrl entwickelt si<:h der Ent- 
zündungsprocess m^hr sehleiehend und s«hmer/InN. und da das Nieren- 
leiden, wi«- wir weiter oben ^ahen. fast ausnahmslos die Folircwirkung 
'Mner anderen, schon früher bestandenen Krankheit, einer Ham.stauuni:, 
einer im Nierenbeeken oder noch tiefer unten entsprungenen Entzün- 
dung etc. ist, so werden die Symptom^* dieser s*'hleiihen«len Nephritis 
und der aus ihr hervorgehenden Abszesse gewühnli^'h durch die von 
dem PrimärbMden: der eiterigen Pyelitis oder Cystitis abhänirigen Krank- 
heil vTs'heinimgen venleekt. Man könnte voraussetzten, dass die Dia- 
gnose wohl später darlurch in's Klare kommen werde, dass dio Nie- 
renabs« fr^s^*, indem sie früher oder später in di*» Nierenber-ken dunh- 
zubrerh^Fi pflegen, plötzli<h ihren Eiter <h'm Urine beimi.s«hen: aber 
man muss wissen, dass eine Pyurie s^■hon vor dem üurchbnuhe der Ni(*- 
renabscesse , unter Vcrmittelung einer gleichzeitig bestehenrien Pyelitis 
oder einer über die gesammten Harnwege verbn?iteten Entzündung, 
zu bestehen pflegt. Sonstige diagnostische Merkmale bietet der Urin 
gewöhnlirh nicht, und da in der Regel auch andere <;harakteristis<hf» 
Erscheinungen fehlen, so beruht der Srhluss, «lass die aus dem IJrine 
erweisbar eiterige Entzündung der Harnorgane sich aurh auf die Nie- 
ren selbst erstrecke, gewöhnlich nur auf blosser Vermuthung, webhe 
sich auf die lange Dauer des Leidens der Harnwege, die Reichlich- 
keit des abgehenden Fjters und den hoh^'U Grad der Allgenieinslö- 
rung stützt. 

Die Prognose dieser Nierenabscesse hängt natürli<*h in erster 
Linie von der Natur des Causallcidens, sowie von dem Unjstande ab, 
ob nur eine, oder ob beide Nieren afficirt sind. Im Allgemeinen ge- 
langen aber solche Eiterherde nur selten dunh Eimlickung oder nar- 
bige Schrumpfung zur Heilung, vielmehr nehmen die geschwürigen 
Höhlen, wenn auch oft äusserst bingsam, mehr und mehr an Grr)ssc 
zu, und fuhren endlich unter dauerndem Fieber und htrtischen Er- 
scheinungen (Phthisis renalis) oder durch hinzukommende Uraomie 
zum Tode. 

Die erabolischen Abscesse, welche ira Geleite pyaemischer Krank- 
heiten ebenso in den Nieren wie in anderen Organen auftreten, brin- 
gen bei ihrer Kleinheit nur selten eine deutliche Störung der Nieren- 
fiinction mit sich. Ein leichter Eiweissgehalt kann die Bedeutung einer 
blossen Fieberalbuminurie haben, und nur im Falle sich ausnahmsweise 
aach Blut oder Cylinder im Urine eines Pyaemischen zeigen, würde 
El das Bestehen sog. metastatischer Abscesse in deu Nvereu folgern. 



Nierenabscesse. 45 

dürfen. Bevor noch solche embolischen Abscesse weitere Folgen zu 
äassern vermögen, pflegt das schwere Grundleiden den tödtlichen Aus- 
gang zu vermitteln. 

§. 4. Therapie. 

Wenn die in Rede stehende Nephritis ausnahmsweise z. B. in Folge 
von Trauma, bei einem ungeschv^ächten Menschen als eine lebhafte 
acute Entzündung auftritt, so ist eine energische Antiphlogose mit ab- 
soluter Ruhe, lokaler Blutentziehung, Application kalter Umschläge in 
der Nierengegend, bei knapper Diät, mildem Getränke und eröffnenden 
Mitteln unter Vermeidung aller Salze am Platze. In den meisten 
Fällen kann aber an eine eingreifende und schwächende Behandlung 
nicht gedacht werden, weil die Kranken gewöhnlich durch ein voraus- 
gegangenes anderweitiges Leiden mehr oder wenigei entkräftet sind, 
und weil die meist schleichend sich entwickelnde Nierenaffection zur 
Zeit, wo sie erkannt wird, in der Regel schon bis zur Eiterung ge- 
diehen ist. Unter diesen Umständen kann die Behandlung nur eine 
causale oder symptomatische sein; man erwägt, ob etwa das der Nie- 
reneiterung zu Grunde liegende und sie unterhaltende Primärleiden 
sich beseitigen lässt (wie etwa eine Urinstauung mittelst Erweiterung 
einer Harnröhre nstrictur, oder Beseitigung von Concrementen im Nie- 
renbecken durch Begünstigung ihrer Ausspülung), oder in wie weit eine 
gute Nahrung und gesunde Luft, der Gebrauch des Eisens, der China 
und der bitteren Mittel die Kräfte des Kranken bis zur Vollendung 
einer jedenfalls nur sehr langsam sich vollziehenden Ausheilung einer 
durchgebrochenen Abscesshöhle erhalten werden können. Im Uebrigen 
sei bemerkt, dass die Therapie der Niereneiterung im Allgemeinen mit 
derjenigen der chronischen Pyelitis zusammenfällt, da ja die Letztere 
in der That gleichzeitig zu bestehen pflegt, und da die Entscheidung 
der Frage, ob im gegebenen Falle eiterige Pyelitis allein oder Pyelo- 
Nephritis existire, meistens nicht mit Sicherheit zu beantworten ist. 



Oapitel VI. 
Perinephritis oder Paranephritis. 

§. 1. Aetiologie. 

Entzündliche Veränderungen in der die Niere umhüllenden fibrösen 
Kapsel finden sich als eine gewöhnliche Nebenerscheinung bei den 
Entzündungen der Nieren selbst; doch bietet die Mitbetheiligung die- 
ser Kapsel an der Entzündung insofern wenig klinisches Interesse dar, 
als dadurch, abgesehen etwa von einer durch sie vermittelten grösseren 
Schmerzhaftigkeit, das Bild und der Verlauf der Nierenkrankheit selten 
alterirt wird. Dagegen kommt der Entzündung jenes mehr oder we- 
niger fettreichen Bindegewebes, welches ausserdem noch die Nieren 
umhüllt und welches mit dem den retroperitonealen Bauch- und Becken- 
raum auskleidenden Bindegewebe innig zusammenhängt, die Bedeutung 



46 Krankheiten der Nieren. 

einer eigenartigen Krankheit zu. — Dieselbe tritt manchmal nach di- 
recten Einwirkungen von stumpfer oder schneidender Gewalt auf die 
Nierengegend, aber auch spontan, nach Erkältungen oder aus nicht 
näher gekannten Ursachen auf. Anderemale entsteht sie hingegen se- 
cundär, durch Fortpflanzung eines von der Nachbarschaft ausgehenden 
Krankheitsreizes, und zwar kann diese Erregung von einer erkrankten 
Niere ausgehen (z. B. von einem oberflächlich gelegenen Nierenabscesse 
mit oder ohne vorläufige Perforation der fibrösen Kapsel, von Stein- 
bildung und Ulceration im Nierenbecken etc.), oder die primäre Er- 
krankung wurzelt in einem sonstigen Nachbargebilde (Leberabscess, 
Wirbelcaries, Psoasabscess) , ja es kann selbst ein weit entlegener 
Eiterungsprocess, ein Empyem der Pleurahöhle, eine Perityphlitis, eine 
im kleinen Becken begonnene Eiterung, besonders in Folge von puer- 
peralen Entzündungen des Beckenzellgewebes, sich längs des retroperi- 
tonealen Bindegewebes bis zur Niere fortpflanzen. — Endlich hat man 
ausnahmsweise in schweren Infectionskrankheiten, bei lleotyphus, Fleck- 
typhus, Variola, die eiterige Perinephritis ebenso wie andere sog. Me- 
tastasen entstehen sehen. 

§. 2. AnattiiniBcher Befand. 

Nach chronischen, lange bestandenen Krankheiten der Nieren und 
Nierenbecken findet man manchmal das sie umschliossende Fettgewebe 
in eine verdickte, sehr feste, schwielige Bindegewebsmasse verwandelt. 
Weit wichtiger ist der Leichenbefund einer suppurativen Perinephritis. 
Hier findet man das Bindegewebe missfarbig, seine Maschen mit Eiter 
getränkt, oder es hat sich bereits der Eiter zu einer grossen, die bloss- 
gelegte Niere umschliessenden Höhle vereinigt, die einen grossen Um- 
fang gewinnen kann, und von welcher in einer oder in verschiedenen 
Richtungen Eitergänge nach anderen Gebilden oder nach bereits zu Stande 
gekommenen Durchbruchsöffnungen führen können. 

§. 3« Sjmpttime und Yerlauf. 

Die Symptome einer acuten suppurativen Perinephritis haben eine 
gewisse Aehnlichkeit mit denen einer acuten Nephritis. Ein lebhaftes 
Fieber, zuweilen eingeleitet durch Frostanfälle und Erbrechen, heftige 
Schmerzen in der einen oder anderen Nierengegend, welche sich durch 
Contractionen der benachbarten Muskeln bei Körperbewegungen, bei 
äusserem Druck, selbst bei Husten bedeutend steigern, sind beiden 
Krankheiten gemeinsam. Wichtig für ihre Unterscheidung ist der Um- 
stand, dass bei einer reinen, nicht complicirten Perinephritis der Urin 
nur die Merkmale eines Fieberurins, aber kein Blut (höchstens bei 
der traumatischen Form), keine Cylinder und zelligen Gebilde und 
wenig oder kein Eiweiss aufweist. — Unter günstigen Umständen 
gehen in einigen Tagen die Erscheinungen zurück, und es kommt zur 
Resolution; gewöhnlich aber kann der Ausgang in Eiterung nicht ab- 
gewendet werden, und man bemerkt in diesem Falle nach einer Reihe 
von Tagen, dass die Lumbaigegend auf der kranken Seite durch ein 
mdes Oedem etwas voller als auf der gesunden wird, während 



Perinephritis. 47 

ein Fluctuationsgefühl wegen der tiefen Lage des Eiters erst verhält- 
nissmässig spät deutlich wird. Die spontane oder künstliche Eröff- 
nung des Abscesses pflegt eine überraschend grosse Menge Eiter zu 
Tage zu fördern, und mittelst des tief eingeführten Fingers in die ge- 
machte Oeffnung ist raan manchmal im Stande, die entblösste Niere 
zu fühlen. x\uch jetzt noch sieht man in primären, nicht complicirten 
Fällen meist Heilung eintreten, wenn auch der Eiterabfluss lange Zeit 
fortdauert, und die weite Abscesshöhle nur ganz allmählich sich ver- 
kleinert und erst spät sich schliesst. Weniger günstig gestaltet sich 
die Prognose, wenn es versäumt wird, dem. Eiter durch eine rechtzei- 
tige Eröffnung des Abscesses am Rücken einen Ausweg zu bahnen, oder 
wenn der Abscess, bevor dessen Existenz durch die Untersuchung 
sicher festgestellt werden konnte, in der Tiefe des Körpers Eitergänge 
bildet, längs der Wirbelsäule bis in's kleine Becken, ja bis unter das 
Poupart'sche Band sich herabsenkt, oder wenn der Eiterherd, statt nach 
aussen, in ein inneres hohles Gebilde durchbricht. Unter diesen Um- 
ständen kann bei fortdauerndem Fieber, welches den Charakter des 
hektischen oder typhoiden trägt, noch spät det Tod erfolgen. Indessen 
sah man doch auch nach Perforation in innere Organe öfters Heilung 
eintreten, sogar in Fällen, in welchen sich der Eiter durch das Zwerch- 
fell und die Lunge einen Ausweg in die Bronchien gebahnt hatte und 
durch Husten entleert worden war. Die Erfahrung hat ferner gelehrt, 
dass der Durchbruch von Abscessen in das Colon od^r in andere Darm- 
abschnitte nicht in dem Grade gefahrvoll ist, als man a priori etwa 
annehmen möchte; die Perforationsöffnung kann eine so feine bleiben, 
dass die Eiterhöhle nur bei einer gewissen Spannung ihrer Wände eine 
überschüssige Portion Eiter entleert, im Grunde aber, während sie sich 
allmählich verkleinert, doch stets gefüllt ist, und so ein Uebertritt des 
Darrainhaltes in dieselbe nicht stattfindet. Ein Durchbruch in den 
Bauchfellsack selbst wird fast immer unter den Symptomen einer Per- 
forations-Peritonitis (Bd. I., S. 687) rasch letal verlaufen. 

§. 4. Therapie. 

Im Beginne einer acuten Perinephritis, selbst bei blossem Ver- 
dachte ihres Bestehens, wird raan, in der Absicht, die Entzündung zu 
vertheilen, oder doch zu ermässigen, bei grösster Ruhe eine strenge An- 
tiphlogose instituiren, durch Blutegel oder Schröpfköpfe, und Eisuni- 
schläge auf die schmerzhafte Stelle des Rückens, sowie durch Hervor- 
rufung von Darmausscheidungen mittelst einiger Dosen Calomel oder 
Mittelsalze. Später ist die Antiphlogose nutzlos, und man befördert 
alsdann vielmehr den Fortgang der Eiterung durch fleissiges Kataplas- 
miren. Haben wir uns durch die Wahrnehmung von Fluctuation (die 
aber anfänglich, wegen der tiefen Lage des Eiters, eine geübte Hand 
fordert), sowie durch die percutorische Feststellung einer beträchtlichen 
Vergrösserung der Nierendämpfung von dem Vorhandensein von Eiter 
Sicherheit verschafft, so ist die Eröffnung gerechtfertigt. So lange der 
Eiter noch sehr tief liegt, ist diese Eröffnung kein ganz geringfügiger 
Eingriff. Man macht unter den falschen Rippen, am äusseren Rande 



\ ...... 



V -l-' >r'. Lrr Ti-.r-Ii 






t-^ 



•.•^:.i.-: '--.\ 



.'«.■^. • 



AjiTiMCf* Lmi^rrciLr ä^t 5>f*ry»*- — ^j-f-fixi^-Ty-- WM-li*iiiere. 



i 



r > ..^ 



' — ' ■ •' ' "T. 



>- : •. !. 









.. .^VT - -.;:- i.::— 



^..^ r 



TT- - t • ^ — ^_ 



-rr »1 :;.. -r 



-li :.•- 






I 



1- >^..C 



- A--:. 



«» •-. 



•«. • ...ai .. •. • • 



\ - 



\* 



lüir c:»f XifPfü T«*> i^TkT.r:. lt.:. : .'.r- 



* - ^- 



V *■ 



■"«■-'.■ 



- -.• - ~ . i "■ •"- 



v. — ».^. -^ 




..».. 



GS oft» "^tV.-t^ ^"'Ä-' wZ;.^ -.;-. »-■*. 1 



Amyloide Entartung der Nieren. 49 

Malpighi 'sehen Knäuel mit der bekannten rothen Farbe hervortreten, 
während wir neben der Nierenschrumpfung gewöhnlich auch eine Amy- 
loidinfiltration der Nierenpapille unterscheiden können. (Rindfleisch.) 

Was die Symptome der amyloiden Nieren betrifft, so kann der 
Urin wechselnde Eigenschaften zeigen; er ist nicht selten blass, wässe- 
rig, reichlich, specifisch leicht, und massig eiweisshaltig, alles dies 
vielleicht in solchen Fällen, in welchen zahlreiche amyloid entartete 
Glomeruli infolge der Verdickung ihrer Gefässwände völlig obliterirten ; 
indem aber alsdann der Rest durchgängig gebliebener Harnfiltra die 
Gesammtmasse des durch die Nierenarterien strömenden Blutes auf- 
nehmen muss, kommt dasselbe unter einen höheren Filtrationsdruck 
zu stehen, und es erklärt die Steigerung des Filtrationsdruckes zur 
Genüge die Albuminurie (Bartels). In anderen Fällen ist der Urin 
bei der Amyloidniere sparsam, pigmentirt, von hohem specifischem 
Gewicht und zeigt oft enorme Eiweissmengen (bis zu 3 pCt. und mehr); 
dieser hohe Eiweissgehalt weist nach Bartels auf eine Veränderung 
in der Permeabilität der Gefässwände hin, so dass infolge dieser Ent- 
artung unter Umständen ihre Fähigkeit, die Eiweisskörper des Blut- 
serums bei der Absonderung zurückzuhalten, beeinträchtigt wird. 
Ausserdem weist der Urin manchmal schmale hyaline, und nach eini- 
gen Beobachtern zuletzt selbst breite körnige Cylinder auf. Nehmen 
wir hinzu, dass in manchen, wenn auch sehr seltenen Fällen infolge 
des gesteigerten Blutdrucks in den durchgängig gebliebenen Glome- 
ruli Nierenblutungen, sowie dass infolge des erhöhten Druckes in der 
Aorta Hypertrophie des linken Herzventrikels vorkommen soll und be- 
rücksichtigen wir endlich, dass eine steigende Hydraemie und wasser- 
süchtige Ansammlungen bei der amyloiden Niere selten verraisst wer- 
den, so muss es einleuchten, da^s die Unterscheidung dieses Nieren- 
leidens vom chronischen Morbus Brightii unter Umständen grosse 
Schwierigkeiten bieten kann. 

Wenn bei einem bis dahin völlig gesunden Menschen die eben auf- 
gezählten Veränderungen des Urins, sowie Blutverarmung und Hydrops 
auftreten, so ist es, in so hohem Grade unwahrscheinlich, dass sein 
Leiden auf amyloider Nierenentartung beruhe, dass man diese Krank- 
heitsform fast mit absoluter Sicherheit ausschliessen kann. Wenn da- 
gegen ganz derselbe Symptomencomplex einen Menschen befällt, der 
an inveterirter Syphilis, an Lungenschwindsucht, an einer langwierigen 
Eiterung oder an einer anderen der früher genannten langwierigen und 
erschöpfenden Krankheiten leidet, so ist es in demselben Grade wahr- 
scheinlich, dass man es mit amyloider Entartung der Niere oder 
wohl auch mit einer solchen, in Verbindung mit interstitieller Nephritis, 
zu thun hat. Findet man gar bei einem solchen Kranken, dass auch 
die Leber und die Milz angeschwollen sind, und dass die fühlbaren 
Leber- und Milztumoren die für die amyloide Entartung charakteri- 
stische beträchtliche Resistenz zeigen, so gewinnt die Diagnose Ijedeu- 
tend an Sii'horheit. Wenn bei Personen mit Lungenschwindsucht der 
gewöhnlich ganz unbedeutend bleibende Hydrops einen bedeutenden 

Nietneyrr- Seift, Pathologie. 10. Aufl. U. Bd. « 



- - : :,-- :-- - * - 

-' • '---- ---- 



.» 



t . ""k- ". . i 4 



w- ^ .-■-■•■" 






»- ^ ■,. . •• 



.•■■ i, -■ 

■ ^v ■ P • - ^ 



r* - Vi.: \ .• 



- • ■ -. -- . - • ....••..•-■-.■ .. ■ - ■ ■ . ^ ■ : :." Wr"' ■ .. i.-.-^: 

••- --* ■■.•' -■• ■ ■ »^ ■ •*■ ■ ■•-■. " ■•«■ ^K ■• " 

' - ■ .. ■ - p.f ,-• ) ■ •■ i •-" " • -■■ ^ *— •- " J. " - 

• ■■ ■■ .. ... aw».^ ...■■■- •- ^ ""■ 

. • ■ ..." - -.'.■,.•-■■ - ■ ■ . . L ■ 1 " * «^ 

• ■-..■..- » " V - - •. ' V . ~ V" - ■»-** -■■ ",., ■* '- -.» "'**.".' 

1 ^ -■' \- , -.. - - . ,.' , -.-■ • '.-.• - .-•- ' ' ' - 1 .T 1 

k ...■••' ..—■. m .\ . •.» ... * •■ ...•- - ■ •• »-• • »- • •- •— 

• ... . ■ • . ■ - • ■ ■ . .»-.^ " v • ■ . •■- ^ 1 . • V *--■■**" t • ' •' ' " •"*• *" " - 

-..'- V •- • ■ ';■ •■•■"-."-'. •.- • — • - - ;'■•"' • "-. . • - ■ - • 

-•.V . ...I, «'.. ~ . V _ . .,m». ^» . ...... •-- - ■ .—.-»-• • ».- » 

..•• . ..* u -.-■-- ' • '-•"...•..- -.» ^ ' ...■ ■ * - w .. - - - - — 

-■. i ".V.' "T .•: :■- • i ■"■".-:- . Z^'-C-'m'^^l' - -• ^•"'.''.' .-V^' 
• ■ ■ *i- ,. - — * ■ t ■ --."-■.-- - ; ti. i" * s* . '. l ' 

• * V .' •_ . r . r .." ;.:.r '" "i '\'..'S.-'m •*. . I«-' "''^ . ..■.■-". '.^r .'Jl".-J- 1 ..* . 

,......■ 'i'.i..*.^ .:"■' i ''.■'■• ". * " . ■" L * ■ i. '...V." . ". "-^''L? *. - '. " T. - 

_., • ■■ ..--■; H ',,;•-■•", ■ ^ .- ."..:.-■ "..J : .«r.. ''. •_". I _•?-.'•■'. Ir." 1*.- '. 

-■■ *■• ^ ■' ... ■,.•• ■•—.■•--■" «"••-•.•.•-■«■-■•- • ■ ■ • " - 1 -■ - - ~ ' • - • 

' ■ • '. ■--■-.. ,..•.- u •■»-■.■- •,- ; ' ■ ■ ■ \~ ~ •.- * - " - " 

• ,- - --■ ■ ^ •^. 1 n .. • - .• ' ■ -.».^ • V. - ,..- ■ "- .-1 "'»-•• ■ ,1 • .- r - ■ 1 • Si" - " - 

I- ••■ "i-'"" '1 \ l-*.«*-« " i'"L •" -»•• — * --- •!_•• 'I* *.'" ■•'■'■■ ' r"^ ' i""- 

•ii^r r-nr T.." :-fr--f.: .i."T.:.v.:r."-': T-r'.'.;-:rv- j..: .:,:..:- r. :- .r"-i i'.. .■_- 

j iL"*; ■* ^*¥*i"*»* •-.— . ■■• * 'ri'" 7 •" V '^ ' " ' ■* V ■*- ---.•*- \i - TT- -• 

.i!ii:e: :-.on i.iT.jr.: :.r ■.•n:r Sii-vr.. .-,£ i.- : ..::■: }'->.•. >. .-..-.- 
fla.»4« ni*a .V.uirrsi.r'^- >*. r. ■■,:.;■?. '.r^jii A..-:.-..i.:r ■-- ::-? H-": :■.■.? ;.-. : :rr 



Nierenkrebs. 5 1 

anlangt, so legt man dem Processe, wenn er die höchsten Grade erreicht 
und wenn er wichtige Organe befällt, eine grosse Bedeutung bei; so 
fuhrt man z. B. in schweren Fieberkrankheiten auf ihn eine oft bis 
zur Herzlähraung fortschreitende Verminderung der Functionskraft des 
Her/ens zurück. Bezüglich des Auftretens der trüben Schwellung in 
den Nieren, ist zu benaerken, dass nicht selten neben ihr Albuminurie 
vorkommt und dass verschiedene Beobachter ohne Bedenken die Letztere 
von der in Rede stehenden Veränderung der Epithelzellen ableiten; im 
Ganzen lässt sich jedoch schwer bemessen, in wie weit die bedeutende 
Fieberkrankheit oder das sonstige Leiden, aus welchem die trübe Schwel- 
lung hervorging, nicht zugleich auch gewisse, den Eiweissdurchtritt be- 
günstigende Veränderungen der Gefäss wände mit sich brachte, und 
Liebermeister theiltmit, bei Typhus wiederholt Albuminurie zeitweise 
oder während des ganzen Krankheitsverlaufs in Fällen vermisst zu haben, 
welche bei der Section relativ starke Nierendegeneration zeigten. Das 
Bestehen dieser Veränderung der Nieren lässt sich daher bis jetzt nicht 
aus bestimmten Symptomen erschliessen, wohl aber mit mehr oder 
weniger Wahrscheinlichkeit dann vermuthen, wenn eine von jenen Grund- 
krankheiten besteht, von denen wir wissen, dass sie die trübe Schwel- 
lung der Nieren nach sich zu ziehen pflegen. In wie weit die trübe 
Schwellung dieser Organe, wenn sie hohe Grade erreicht, dem Kranken 
direct verderblich werden kann, ist noch nicht hinreichend sicher ge- 
stellt; im Allgemeinen wird man die Prognose, sowie die Therapie dem 
Grundleiden unterordnen. 



Oapitel rx. 
IVierenkrebs. 

In den Nieren sind zwar wohl alle Formen des Krebses beobach- 
tet worden, gewöhnlich aber handelt es sich um weiche Medullar- 
carcinome oder wohl auch um Fungus haeraatodes. Die Neubildung 
kann in den Nieren primär ihren Sitz aufschlagen, obwohl dies nur 
selten der Fall ist, weit häufiger handelt es sich hier um secundären 
Krebs, indem entweder von einem primär befallenen Nachbarorgane 
aus. vom Darme, von der Nebenniere, von den retroperitonealen Lymph- 
drüsen etc. der Krebs auf die Niere continuirlich fortschreitet, und in 
dieselbe hineinwächst, oder indem eine krebsige Erkrankung entfernter 
Organe, des Hodens, des Uterus, des Magens, der ^lamma etc. durch 
sog. Metastase, d. h. durch embolische Uebertragung von Krebszellen auf 
die Nieren, welche in diesem Falle meist Beide betroffen werden, eine 
secundäre Bet Heiligung dieser und anderer Organe nach sich zieht. Es 
sei hier übrigens sogleich bemerkt, das secundäre Nierenkrebse, obwohl 
sich oft eine grosse Zahl kleiner oder grösserer Krebsknoten in die 
Rindensubstanz eingelagert findet, doch gewöhnlich klinisch bedeutungs- 
los bleiben, da das primäre Carcinom bereits den Tod herbeizuführen 
pflegt, bevor noch der Nierenkrebs einen höheren Entwicklungsgrad 
erlangte und ihagnosiic'n'bur wurde. — Beim idiopathischen N\eTeivkT(iVi^^.j 

4* 



52 Krankheiten der Nitren. 

welcher in der Regel nur an einer von beiden Nieren gefunden wird, 
erlangt die Niere, beson<lers bei Kindern, oft eine bedeutende Grösse, 
ja sie kann bis zum Umfange eines Kopfes heranwarhsen oder die be- 
treffenrle Bau^hhälfte vöUijr ausfüllen und ein Relief an der vorderen 
Baurlifläihe bilden. Was die histologische Entwirkelung des Nieren- 
krebses anlangt, so ist die von Waldeyer aufgestellte Ansicht, dass 
ganz allgemein die Krebszellen stets von den präexistirenden ächten 
Kpithelien des Organismus abstammen, spedell für den Nierenkrebs 
als erwiesen zu betrachten, während man vorher diesen, wie andere 
Kn'bse, aus dem Bindegewebe seinen Ursprung nehmen liess Der pri- 
märe Krebs ist entweder mehr gleichmässig in das Nierengewebe ein- 
gt'lagert, und es kann in diesem Falle, trotz ansehnlicher Vergrösse- 
runjr, das Organ ungefähr seine normale Gestalt bewahren, oiler es 
bildet die Krei)smasse einzelne grössere, ja colossale Knoten, wobei es 
sich jedoch nirht, wie man früher annahm, um eine Verdrängung, son- 
dern um eine Durchsetzung und Substitution des Nierengewebes durch 
Kn*bsmasse handelt. Erst verhältnissmässig spät folgen dem primären 
NienMikrebse metastatische Ablagerungen in den benachbarten Lymph- 
drüsen oder auch in entfernten Organen: hingegen wuchert der Krebs 
gerne in die Nierenvene und sogar bis in die Cava hinein, welcher 
Vorgang seinerseits eine krebsige Embolie in den Lungen nach sich 
ziehi'u kann. Ebenso ist die Neubildung sehr geneigt, in die Nieren- 
kelche hineinzuwuchern und wenn dann die an dünnwandigen Gefassen 
sehr reiche Krebsmasse vorübergehend hyperaemisch wird, oder später 
gar erweicht und zerfällt, so kommt es zu Blutungen und zu periodisch 
auftretenden, für die Diagnose sehr bedeutungsvollen Haematurien. — 
Der Krebs kommt in den Nieren weniger häufig vor, als in manchen 
andern Organen, besonders im Magen, am Uterus, in der Mamma, in 
der Leber, am Oesophagus, am Mastdarme etc. ; das männliche Geschlecht 
wird vorwiegend betroffen, und was das Verhältniss des Nierenkrebses 
zum Lebensalter anlangt, so mehren sich zwar die Fälle von Nieren- 
krebs, wie diejenigen der meisten Krebse, im vorgerückten Alter, doch 
kommt derselbe auffallender Weise schon im Kindesalter, in welchem 
d<M- Krebs im Ganzen selten ist, relativ häufig vor, so dass nach einer 
Zusammenstellung von Rosenstein das erste Maximum seiner Häufig- 
keit in's erste Decennium (mit 9 von 41 Fällen), und dann erst ein 
zweites Maximum in das Alter zwischen 50 bis 70 Jahre (mit 16 von 
41 Fällen) fällt. 

Der primäre Nierenkrebs verläuft, wie andere krebsige Neubil- 
dungen in inneren Organen, kürzere oder längere Zeit latent, ja es 
kann ausnahmsweise der primäre Krebs, wie es für den secundären 
die Regel ist. bis zum tödtlichen Ende ohne diagnostisch verwerthbare 
S\m[)t()me bleiben. Die wichtigsten Kennzeichen des Leidens bestehen 
1) in einem von der Nierengegend ausgehenden Schmerze; 2) in ge- 
wissen Veränderungr^n des Urins; 3) in der Nachweisbarkeit einer 
Ni('n*ngeschwulst; 4) in einer tiefen Beeinträchtigung der Körper- 
ernährung. Je nachdem diese Symptome sämmtlich oder nur zum 
TiM'ile vorhanden, und je nac^hdem dieselben mehr oder weniger cha- 



Niereiikrobs. 5H 

rakteristisch ausgesprochen sind, wird die Diagnose im gegebenen 
Falle bald mit grösserer, bald mit geringerer Siclierhcii gestellt wer- 
den können. Ein dumpfer oder lebhafter Schmerz, welcher in der 
Nierengegend selbst, oder mehr ausstrahlend an andern Stellen des 
Bauches, oder auch in der Brust, ja. im Schenkel der kranken Seite 
geklagt wird, ist kein constant vorkommendes Symptom; doch wenn 
auch derselbe wirklich besteht, so wird er leicht irrthümlich auf eine 
Lumbago rheumatica, eine Lumbo-Abdominalneuralgie, eine Ischias etc. 
bezogen werden, so lange keine sonstigen Merkmale bestehen, welche 
be.stimmter auf ein Nierenleiden hinweisen. — Als bedeutsamste Ver- 
änderung im ürine beobachtet man, neben Eiweiss, eine episodisch 
auftretende Haematurie; diese Blutbeimischungen zum Urine können 
sich schon frühzeitig einstellen und selbst das erste Symptom sein, 
wodurch der Patient auf sein Leiden aufmerksam wird; die Blutungen 
kehren gerne wieder und werden oft abundant; ihr Eintritt kann eine 
hohe diagnostische Wichtigkeit gewinnen, wenn z. B. eine Bauchge- 
schwulst besteht, welche man durch die Untersuchung nicht mit Sicher- 
heit für eine vergrösserte Niere zu erkennen vermochte. Natürlich 
erfordert die Haematurie zugleich die diagnostische Berücksichtigung 
und Ausschliessung jener andern Krankheiten der Ilarnorganc, welche 
ebenfalls Blutharnen mit sich bringen können (vergl. das Capitel über 
Nierenblutungen). ' Endlich ist festzuhalten, dass in einzelnen Fällen 
von Nierenkrebs sowohl Haematurie als Albuminurie während des gan- 
zen Krankheitsverlaufs fehlte. 

Von oberster Wichtigkeit für die Erkenntniss des primären Nie- 
renkrebses ist der Nachweis einer Vergrösserung der einen von beiden 
Nieren. Man erwarte übrigens nicht, den bestehenden Tumor aus 
seiner Form und Lage leicht als eine vergrösserte Niere zu erkennen; 
denn die Nierengeschwulst differirt in beiden Hinsichten sehr wesent- 
lich, je nachdem vorzugsweise der obere, hinter den Rippen verbor- 
gene Theil, oder die untere Partie der Niere, oder je nachdem die- 
selbe mehr gleichmässig vergrössert ist. Im ersteren Falle kann die 
Geschwulst zum Theile oder vollständig hinter den Rippen versteckt 
liegen, das Zwerchfell empordrängen, und rechts die Leber, links die 
Milz dislociren; betrifft hingegen die Geschwulst die Niere im Ganzen 
oder deren unteren Theil allein, so fühlt man in der einen oder in 
der andern ßauchhälfle, seitlich von der Wirbelsäule, eine Geschwulst, 
welche die Eigenschaften einer Retroperitonealgeschwulst darbietet, 
d. h. sie liegt in der Tiefe der Bauchhöhle hinter dem über sie weg- 
laufenden auf- bez. al)steigenden Colon, zeigt meist gar keine Beweg- 
lichkeit, folgt nicht den Athembewegungen des Zwerchfells, und wenn 
dieselbe auch später vielleicht bis zur vorderen Bauchwand heran- 
wächst, oder diese selbst emporhebt, so vermag doch der tastende 
Finger, den Abdachungen des Tumors folgend, bei nicht allzu ge- 
spanntem Bauche sich von dem tiefen Ursprünge desselben zu über- 
zf»ugen. Freilich können auch andere hinter dem Bauchfellsacke ge- 
legene, an die Niere angrenzende Gebilde die Ursprungsstätte solcher 
Tumoren sein, ja es können jene bekannten krebsigen Retroperitoneal- 



54 Krankheiten der Nieren. 

jrfM-hwül.stc, welche von de» rlj»* Wirbelkörper umlagernden Lympli- 
clrij.^ni ausgehen, au.snalmiswei^e eine mehr seitliche als mittlere Lage- 
riing hahen: unter solchen Umständen wird weder durch die Palpa- 
lion, no<h durch die Percussion zu ermitteln sein, ob der umfängliche, 
manchmal die ganze Bauchhälfte füllende Tumor die vergrösserte Niere 
oder ein anderes retroperitoneales Gebilde ist, wohl aber wird eine 
hinzukommende Haematurie in diesem Falle einen entschiedenen Hin- 
weis auf den Sitz des Leidens in der Niere selbst abgeben, der Man- 
gel von Blutharnen hingegen nicht ebenso sicher gegen Niereukrebs 
sprechen. Ausnahmsweise fand man an einem oder dem andern Punkte 
der gewöhnlich fest und uneben sich anfühlenden Geschwulst eine täu- 
schende Fluctuation vor, welche von erweichten Partien des Mark- 
schwamms herrührte, und die mehrmals zu diagnostischen Irrungen, 
zur Annahme einer cystösen Geschwulst, eines Echinococcus, eines 
Ai)sresses der Niere, einer Hydronephrose Anlass gab; auch verdient 
erwähnt zu werden, dass ein Nierenkrebs, wenn der entsprechende 
Ureter durch Blutgerinnsel oder hineinwuchernde Krebsmasse längere 
Zeit verstopft wird, sich mit Hydronephrose compliciren kann. Eine 
Verwechselung der krebsigen Nierengeschwulst mit intraperitonealen 
Tumoren, mit der vergrösserten Leber oder Milz, mit einer Darm- 
oder Ovarialgeschwulst etc. wird sich nur unter ganz besonders schwie- 
rigen Verliältnissen ereignen können. — In manchen unklaren Fällen 
von Nierenkrebs vermochte das Hervortreten einer auffallenden Ab- 
niagening, einer bleichen oder kachectischen Hautfärbung, eines Ana- 
sarca oder Knöchelödems die Diagnose wesentlich zu fördern; findet 
sich neben diesen, aus keiner sonstigen Krankheitsquelle herzuleiten- 
den Frscheinungen eines fortschreitenden Marasmus das eine oder das 
andere der oben beschriebenen, auf die Nieren hinweisenden Symptome, 
wie Schmerz in der Nierengegend oder Haematurie, so hat man, selbst 
wenn (Mne Nierengeschwulst noch nicht sicher durchgefühlt werden 
konnte, an Nierenkrebs zu denken. — Die Krankheit führt nach einer 
mehrmonatlichen bis zweijährigen Dauer unabweislich zum Tode, und 
die Tli(Ta|)ie muss sich bescheiden, gewisse symptomatische Indicationen 
zu erfüllen, die Kräfte des Kranken zu erhalten, Nierenblutungen nach 
den früher angegebenen Vorschriften zu bekämpfen, Blutcoagula aus 
der Blase nach den Kegeln der Chirurgie zu entfernen u. s. f. 



Capitel X. 
TubcrriiloNC der Nieren und des IJro^enitalapparates. 

Die Tuberculose tritt in den Nieren unter verschiedenen Bil- 
dern auf. 

l) Als eine ganz untergeordnete Theilerscheinung einer über ver- 
schiedene oder viele Organe verbreiteten Tuberkelbildung. Bei der 
acuten Miliartuberculose findet man die gleichen grauen Knötchen, 
mit welchen die Lungen durch>etzt, die Pleuren, das Peritonaeum 
u. s. w. bedeckt sind, auch in der Albuginea und im Parenchym der 



Tuberculose der Niere. 55 

Niere. Bei der chronischen LuDgenphthise kommen zuweilen grössere, 
gelbe, käsige Tuberkelablagerungen auch in den Nieren, aber nur 
selten mit erweichter Tuberkelmasse gefüllte Herde, tuberculose Caver- 
nen vor. Diese Nierenerkrankungen beeinträchtigen die Function der 
Niere nur wenig; sie lassen sich während des Lebens nicht erkennen 
und haben mehr pathologisch-anatomisches als klinisches Interesse. 

2) Dagegen gibt es andere Fälle, in welchen die Nieren und zu- 
gleich der ganze Urogenitalapparat den Hauptsitz einer mehr oder 
weniger weit gediehenen und ausgebreiteten Tuberculose abgeben, sei 
es, dass die ürogenitalorgane primär und ausschliesslich erkrankt sind, 
oder dass zugleich in den Lungen oder in anderen Theilen zwar ältere 
käsige Herde bestehen, die aber bei weitem nicht den hohen Ent- 
wickelungsgrad erlangten, wie die Erkrankung im ürogenitalapparate. 
Gewöhnlich erkrankt zuerst ein tiefer unten gelegener Abschnitt des 
Harn- oder Genitalapparates, der Nebenhoden, die Prostata, die Sa- 
menbläschen, und es hat daher der Nachweis einer schmerzhaften An- 
schwellung eines oder des anderen dieser für die Untersuchung am 
Lebenden mehr zugänglichen Gebilde bei Verdacht einer Tuberculose 
des Urogenitalapparats eine grosse diagnostische Wichtigkeit. — Was 
nun die innerlich gelagerten Organe dieses Apparates anlangt, so ist 
mit dt»n Nieren, und sogar früher wie diese, zugleich auch die Schleim- 
haut des Nierenbeckens, der Ureteren, ja mitunter sogar diejenige der 
Harnblase, der Urethra, des Uterus und der Tuben tuberculös infil- 
trirt. Graue und verkäste miliare Knötchen durchsetzen dicht ge- 
drängt die verdickte Schleimhaut; die nachfolgende Erweichung und 
Abstossung der verkästen Partien bewirkt zunächst oberflächliche rund- 
liche Defecte, welche später durch Vergrösserung ineinanderfliessen, 
so dass zuletzt wohl fast die ganze Schleimhaut des Urogenitalappa- 
rates eine grosse geschwürige Fläche mit tuberculös infiltrirtera Grunde 
bildet, innerhalb welcher nur noch da und dort ein inselförmiges Stück 
wohl erhaltener Schleimhaut liegt. Von den Nierenkelchen aus schrei- 
tet der Process auf die Nieren weiter (Phthisis renalis), und zwar in 
der Weise, dass zuerst an den Nierenpapillen dichte Gruppen grauer 
Knötchen sich bilden, welche eine Verkäsung und Abstossung des bei ref- 
fenden Nierengewebes herbeiführen; indem sich nun dieser Infiltrations- 
und Abstossungsprocess an immer neuen Schichten der Marksubstanz 
und endlich auch der Rinde wiederholt, findet sich in weit gediehenen 
Fällen nur noch die verdickte Kapsel, an deren Innenwand dürftige 
Reste von Nierenrinde bemerkbar sind. Gleichzeitig kann die Nieren- 
kapsel, wenn die Durchgängigkeit der Ureteren durch die Verdickung 
und Starrheit ihrer Wände, sowie durch AnfüUung ihres Lumens mit 
srhleimigen oder verkästen Massen beeinträchtigt wird, eine hydro- 
uephrotische Ausdehnung erleiden, und diese Veränderung vermag be- 
sonders dann sehr hohe Grade zu erreiclien, wenn sich die Krankheit, 
wie dies manchmal der Fall, auf die Niere und den Ureter der einen 
Seite beschränkt. — Die Tuberculose mit dem Haupt^ilze im Uroge- 
nitalapparate beobachtet man sowohl im kindlichen wie im erwach- 



5fi Krankheiten der Nieren. 

vrmm Alt'T, dorh gehön sie im Ganzen zu den ssehener vorkoramen- 
^l'-n tüUrroüloson Erkrankungen. 

])n^ Krankheitäbild einer Tuberculoi?e der Harnwege zeigt grosse 
Aehnli^hkeif mit demjenigen einer t"hroni>*heu Pyelo-Cyslitis, und in 
der That wird die tuberculö^e Infiltration der Shleijubaut von Er- 
scheinungen eingelfdtel und begleitet, wel'he die glei-.hzeitige Existenz 
einer karanrhaliyhen oder eiterigen Entzündung beweisen. Neben un- 
klaren subjektiven Empfindungen von Druck uder S.hwere in der Ge- 
gend der Lenden, des Kreuzes, des unteren Theil« des Bauches oder 
in der Tiefe des Beckens, neben häufigem, zum fheile sehraerzhafiem 
Drange zum Harnlassen zeigen sich dem Urine entzündliche Pruducte, 
Schleim, Eitcrkörpf^rchen, zuweilen etwas Blut und eine entsprechende 
Menge von Eiweiss beigemischt. So gelangt man durch den Nach- 
weis dfs Eiters im Harnsedimente oft schnell zur Diagnose eines ent- 
zündlichen Vorgangs im Hamapparate, aber die Feststellung, dass die- 
sem eine Tuberculose zu Grunde liege, ist nicht immer ebenso leichL 
Zwar mischen sich dem Urine, wenn die Erweichung und Abstossung 
fler Tulxirkelmasse begonnen hat, zeitweilig verkäste krümelige Massen, 
ein von zerfallenen Zellen herrührender feinkörniger Detritus, oder 
vielleicht seibat kleine abgestossene Sihleimhautstückchen bei, aber 
mehrfach haben wir in dem Harnsedimente keine solchen charakte- 
ristischen Beimischungen, sondern nur Eiterkörperchen von gewöhn- 
licher Art vorgefunden. Die Diagnose muss daher noch in anderarti- 
gen Momenten Stützpunkte suchen, und solche gewährt der Umstand, 
dass man oft noch an sonstigen Körperstellen, in den Lungen, den 
Nebenhoden, an den Wirbelkörpem etc. die Existenz verkäster Pro- 
dintc, welche schon vor der Pyurie bestanden, nachzuweisen vermag. 
Aucii der weitere Verlauf des Leidens ist für die Diagnose verwerth- 
bar; denn wenn dieser auch nicht selten ein äusserst träger ist, und 
die Krankheit unter allmählich sich steigernden Beschwerden mehre 
Jahre lang fortbestehen kann, so wird doch keine Heilung erlangt, 
lind es erfolgt endlich der Tod unter den Erscheinungen der Hektik 
und äuss(;rsten Consunition oder zuweilen schon früher durch hinzu- 
kommende acute Miliartuberculose. Vemiag man bei der Palpation 
des Bauches die gleichzeitige Existenz einer hydronephrotischeu Er- 
weiterung der Nierenkapsel zu constatiren, so spricht dieser Umstand 
für eine weit gediehene Destruction der Nierensubstanz, und es liegt 
alsdann, wenigstens bei doppelseitiger Erkrankung, die Gefahr einer 
ura(»mi>chen Complication nahe. — Die Therapie wird versuchen, ob 
durch gute Nahrung, durch gesunde Luft und Landaufenthalt, durch 
Milchgenuss, Jjeberthran , Eisen etc. die gesammte Constitution soweit 
verbessert werden kann, dass die Disposition zu neuen Tuberkelabla- 
gerungen und verkaufenden Entzündungen im Körper erlischt. Im Uebri- 
gen fallen die thera|)eutischen Indicationen mit denjenigen der chroni- 
schen eiterigen Nephritis und Pyelitis zusammen. 



1 

[ 



Parasiten in der Niere. 57 

Capitel XI. 

Parasiten in der Niere. 

Unter diesen spielt der Echinococcus die wichtigste Rolle, ob- 
wohl derselbe in den Nieren seltener als in einigen andern Organen: 
in den Lungen , im Peritonaeum , insbesondere aber in der Leber vor- 
kommt, und wir verweisen daher bezüglich der Entwickcluns:sgeschichte 
und der Structurverhältnisse dieses Parasiten auf die beim Echino- 
ootcus der Leber gegebenen Erörterungen (Bd. I. S. 761). Wie dort, 
so kann auch in der Niere der Echinococcussack allmählich zum Um- 
fange einer Faust oder eines Kopfes heranwachsen, und man consta- 
tirt alsdann auf einer oder der andern Seite des Bauches einen ent- 
weder kleineren, prall-elastisch sich anfühlenden, oder grösseren und 
dann vielleicht deutlich fluctuirenden rundlichen Tumor, welcher nicht 
immer leicht als eine Nieren geschwulst erkannt wird, namentlich wenn 
der Sack sich einseitig vom oberen oder unteren Ende der Niere aus 
entwickelte, im ersten Falle daher mehr die Gegend der Leber oder 
Mik einnimmt, im letzteren hingegen bis in die Fossa iliaca herab- 
j reicht, und es können in solchen Fällen Verwechselungen mit Leber- 
oder Milztumoren, sowie mit Ovarialcysten vorkommen. Hat man die 
Geschwulst als eine der Niere augehörige erkannt, so erübrigt ihre Un- 
terscheidung vom Nierenkrebs und besonders von der Hydronephrose; 
bezüglich des Ersteren kann die grössere Festigkeit solcher Geschwülste 
und die allgemeine Krebskachexie , rücksichtlicü der Letzteren die ver- 
änderte Beschaffenheit des Urins und das Bestehen eines, den Harn- 
abflass erschwerenden anderartigen Leidens, unter Umständen eine \\,\- 
plorationspunction die Diagnose sichern. — Der Verlauf und die Aus- 
gänge des Echinococcus der Nieren kommen mit denen überein, welche 
bei dem gleichen Parasiten der Leber näher geschildert wurden. 
Einen Durchbruch des Sackes sah man aucli hier nach verschiedenen 
Richtungen hin, in den Darm (mit Entleerung der Hydatiden durch 
den Stuhl oder mittelst Erbrechen), in einen Bronchus (mit Entleerung 
der Tochterblasen unter suffocatorischen Hustenanfällen), durch die 
ßauchdecken nach aussen, am häufigsten aber in das Nierenbecken 
erfolgen. In dem letzteren Falle ergiesst der geborstene Sack seinen 
Inhalt in die Harnwege, und die Tochterblasen, welche den Ureter 
der betreffenden Seite, sowie die Harnröhre schwierig passiren und 
tem(»orär gerne verstopfen, veranlassen die Symptome der Nierenkolik, 
welche in dem Capitel über Nierensteine erörtert werden sollen, sowie 
vermehrten Harndrang und vorübergehende Harnverhallung. In dem 
spontan oder mittelst des Katheters entleerten Urine findet man neben 
mancherlei nebensächlichen und unbeständigen Beimischungen , wie 
Blut, Eiweiss, Eiterkörperchen als wichtigstes diagnostisches Merkmal 
bald kleinere unversehrte Hydatiden, bald nur häutige Fetzen von zer- 
rissenr'n grösseren Blasen, deren wahre Natur zum Theile nur mikro- 
skopisch festzustellen ist. Auch in dem Harnsedimente entdeckt man 
mauchraal die charakteristisch gestalteten Haken der den Blasenwänden 



58 Krankheiten der Nieren. 

.lufsitzeiidon Bandwurniköpfe. — Bezüglich der Therapie des Parasiten 
gelten die beim Leberechinococcus aufgestellten Regehi. 

Der Strongylus Gigas, Pallisadenwurm,' ist der grösste l»e- 
kannte Spulwurm (das Weibchen erreicht eine Länge von \ 2 ^^^^' ^^^ 
darüber); die Mundöffnung ist von 6 warzenförmigen Papillen umsäumt; 
das kleinere Männchen zeigt am Schwanzende einen kelchförmigen 
Anhang, und in dem Grunde des Kelches die GeschlechtsöflFnung, aus 
welcher der haarförmige Penis hervorragt. Die Entwickelungsgeschichte 
dieses Parasiten ist nicht näher bekannt. Schneider fand bei ge- 
wissen Fischen Würmer, welche die Jugeniform eines Strongylus dar- 
zustellen scheinen, wofür auch der Umstand spricht, dass die Stron- 
gylusarten vorzugsweise bei solchen Thieren vorkommen, welche von 
Fischen leben, oder doch gelegentlich solche fressen. Beim Menschen 
ist der Parasit sehr selten (nach Davaine in etwa 7 glaubhaften 
Fällen) beobachtet worden. Aus zahlreichen, an Thieren beobachteten 
Fällen weiss man, dass der W^urm in der Regel im Nierenbecken, sel- 
ten tiefer unten im Ureter, in der Blase oder in einem besonderen 
Nebensacke seinen Sitz hat, und dass dessen Gegenwart eine entzünd- 
liche Reizung hervorbringt, welche, ähnlich wie bei Steinen im Nieren- 
becken, Haematurie und Pyurie, schmerzhaften Harndrang, Harnreten- 
tion und hydronephrotische Erweiterung des Nierenbeckens mit sich bringt. 

Der von Bilharz entdeckte Parasit: Distomum haematobiunoi, 
konmit zwar in Europa nicht vor, ist aber in manchen heissen Gegenden, 
auf Isle de France, Madagascar, in Brasilien und besonders in Aegypten 
sehr verbreitet. Dieser kleine, 12 bis 18 Mm. lange Trematodenwurm 
ist getrennten Geschlechtes und soll in Aegypten mit unreinem Nilwjisser 
in den Körper gelangen, alsdann vom Darmkanale aus in die Venen, 
besonders in jene des Mastdarmes und von da in diejenigen der Blase 
dringen, woselbst das Weibchen seine Eier absetzt: diese verstopfen viele 
kleinere Gefasse der Blasenschleimhaut und bewirken dadurch Haemor- 
rhagien, Entzündung und Ulceration derselben. Auf diese W^eise entsteht 
Blutharnen, und die mikroskopische Untersuchung des Harnsedimentes, 
in welchen) man die oval gestalteten, etwa 0.7 Mm. langen, am einen 
Ende in einen kurzen Stachel auslaufenden Eier in grosser Zahl vorfindet, 
sichert die Diagnose dieses Leidens. 

Capitel xn. 

Missbildungen der Niere, Abnormit&ten ihrer Gestalt 

und ihrer Lage. 

Congenitaler Mangel einer Niere, gewöhnlich verbunden 
mit hypertrophischer Vergrösserung der anderen bei normaler Ham- 
serretion, Verschmelzung beider Nieren unter einander, gewöhn- 
lich durch eine ))rückenrörmige Verbindung derselben an ihrem unteren 
Ende — die sogenannte Hufeisenniere — , haben nur pathologisch- 
anatomisches, kein klinisches Interesse. Diisselbe gilt von der ab- 
normen Lappung der Niere, welche auf einem Fortbestehen des 
foetalen Zustandes beruht und sich durch das gesunde Ansehen des 



Nierenkrebs. 51 

anlangt, so legt man dem Processe, wenn er die höchsten Grade erreicht 
und wenn er wichtige Organe befällt, eine grosse Bedeutung bei; so 
führt man z. B. in schweren Fieberkrankheiten auf ihn eine oft bis 
zur Henclähraung fortschreitende Verminderung der Functionskraft des 
Herzens zurück. Bezüglich des Auftretens der trüben Schwellung in 
den Nieren, ist zu bemerken, dass nicht selten neben ihr Albuminurie 
vorkommt und dass verschiedene Beobachter ohne Bedenken die Letztere 
von der in Rede stehenden Veränderung der Epithelzellen ableiten; im 
Ganzen lässt sich jedoch schwer bemessen, in wie weit die bedeutende 
Fieberkrankheit oder das sonstige Leiden, aus welchem die trübe Schwel- 
lung hervorging, nicht zugleich auch gewisse, den Ei weissdurch tritt be- 
günstigende Veränderungen der Gefässwände mit sich brachte, und 
Liebermeister theilt mit, bei Typhus wiederholt Albuminurie zeitweise 
oder während des ganzen Krankheits Verlaufs in Fällen vermisst zu haben, 
welche bei der Section relativ starke Nierendegeneration zeigten. Das 
Bestehen dieser Veränderung der Nieren lässt sich daher bis jetzt nicht 
aus bestimmten Symptomen erschliessen, wohl aber mit mehr oder 
weniger Wahrscheinlichkeit dann vermuthen, wenn eine von jenen Grund- 
krankheiten besteht, von denen wir wissen, dass sie die trübe Schwel- 
lang der Nieren nach sich zu ziehen pflegen. In wie weit die trübe 
Schwellung dieser Organe, wenn sie hohe Grade erreicht, dem Kranken 
direct verderblich werden kann, ist noch nicht hinreichend sicher ge- 
stellt; im Allgemeinen wird man die Prognose, sowie die Therapie dem 
Grundleiden unterordnen. 



Capitel IX. 
IVierenkrebs. 

In den Nieren sind zwar wohl alle Formen des Krebses beobach- 
tet worden, gewöhnlich aber handelt es sich um weiche Medullar- 
carcinome oder wohl auch um Fungus haematodes. Die Neubildung 
kann in den Nieren primär ihren Sitz aufschlagen, obwohl dies nur 
selten der Fall ist, weit häufiger handelt es sich hier um secundären 
Krebs, indem entweder von einem primär befallenen Nachbarorgane 
aus. vom Darme, von der Nebenniere, von den retroperitonealen Lymph- 
drüsen etc. der Krebs auf die Niere continuirlich fortschreitet, und in 
dieselbe hineinwächst, oder indem eine krebsige Erkrankung entfernter 
Organf>, des Hodens, des Uterus, des Magens, der ^Lirama etc. durch 
sog. Metastiise, d. h. durch embolische Uebertragung von Krebszellen auf 
die Nieren, welche in diesem Falle meist Beide betroffen werden, eine 
secun.läre Betheiligung dieser und anderer Organe nach sich zieht. Es 
sei hier übrigens soglei<'h bemerkt, das secundäre Nierenkrebse, obwohl 
sich oft eine grosse Zahl kh^iner oder grösserer Krebsknoten in die 
Rindensubstanz eingelagert findet, doch gewöhnlich klinisch bedeutungs- 
los bleiben, da das primäre Carcinom bereits den Tod herbeizuführen 
pflegt, bevor noch der Nierenkrebs einen höheren Entwicklungsgrad 
erlangte und thiignostic'irhiir wurde. — Beim idiopathischen NicreukreUsCj 

4* 



52 Krankheiten der Nieren. 

welcher in der Regel nur an einer von beiden Nieren gefunden wird, 
erlangt die Niere, besonders bei Kindern, oft eine bedeutende Grösse, 
ja sie kann bis zum Umfange eines Kopfes heranwarhsen oder die be- 
treffende Bauchhälfte völlig ausfüllen und ein Relief an der vorderen 
Bauchfläche bilden. Was die histologische Entwickelung des Nieren- 
krebses anlangt, so ist die von Waldeyer aufgestellte Ansicht, dass 
ganz allgemein die Krebszellen stets von den präexistirenden ächten 
Kpiiholien des Organismus abstammen, speciell für den Nierenkrebs 
als erwiesen zu betrachten, während man vorher diesen, wie andere 
Krebse, aus dem Bindegewebe seinen Ursprung nehmen Hess Der pri- 
nuäre Krebs ist entweder mehr gleichmässig in das Nierengewebe ein- 
gelagert, und es kann in diesem Falle, trotz ansehnlicher Vergrösse- 
rung, (las Organ ungefähr seine normale Gestalt bewahren, oder es 
bildet die Krebsmasse einzelne grössere, ja colossale Knoten, wobei es 
sich jedoch nicht, wie man früher annahm, um eine Verdrängung, son- 
dern um eine Durchsetzung und Substitution des Nierengewebes durch 
Krebsmasse handelt. Erst verhältnissmässig spät folgen dem primären 
Nierenkrebse metastatische Ablagerungen in den benachbarten Lymph- 
drüsen oder auch in entfernten Organen; hingegen wuchert der Krebs 
gerne in die Nierenvene und sogar bis in die Cava hinein, welcher 
Vorgang seinerseits eine krebsige Embolie in den Lungen nach sich 
ziehen kann. Ebenso ist die Neubildung sehr geneigt, in die Nieren- 
kelche hineinzuwuchern und wenn dann die an dünnwandigen Gefässen 
sehr reiche Krebsmasse vorübergehend hyperaemisch wird, oder später 
gar erweicht und zerfällt, so kommt es zu Blutungen und zu periodisch 
auftretenden, für die Diagnose sehr bedeutungsvollen Haematurien. — 
Der Krebs kommt in den Nieren weniger häufig vor, als in manchen 
andern Organen, besonders im Magen, am Uterus, in der Mamma, in 
der Leber, am Oesophagus, am Mastdarme etc. ; das männliche Geschlecht 
wird vorwiegend betrolTen, und was das Verhältniss des Nierenkrebses 
zum Lebensalter anlangt, so mehren sich zwar die Fälle von Nieren- 
krebs, wie diejenigen der meisten Krebse, im vorgerückten Alter, doch 
kommt derselbe auffallender Weise schon im Kindesalter, in welchem 
der Krebs im Ganzen selten ist, relativ häufig vor, so dass nach einer 
Zusammenstellung von Rosenstein das erste Maximum seiner Häufig- 
keit in\s erste Decennium (mit 9 von 41 Fällen), und dann erst ein 
zweites Maximum in das Alter zwischen 50 bis 70 Jahre (mit 16 von 
41 Fällen) fällt. 

Der primäre Nierenkrebs verläuft, wie andere krebsige Neubil- 
dungen in inneren Organen, kürzere oder längere Zeit latent, ja es 
kann ausnahmsweise der primäre Krebs, wie es für den secundären 
die Regel ist, bis zum tödtlichen Ende ohne diagnostisch verwerthbare 
Symptome bleiben. Die wichtigsten Kennzeichen des Leidens bestehen 
1) in einem von der Nierengegend ausgehenden Schmerze; 2) in ge- 
wissen Veränderungen des Urins; 3) in der Nachweisbarkeit einer 
Nicrcngeschwulst; 4) in einer tiefen Beeinträchtigung der Körper- 
(Tiiährung. Je nachdem diese Symptome sämmtlich oder nur zum 
Theile vorhanden, und je nachdem dieselben mehr oder weniger cha- 



Nieren krebs. 53 

rakteristisch ausgesprochen sind, wird die Diagnose im gegebenen 
Falle bald rait grösserer, bald mit geringerer Sicherheit gestellt wer- 
den können. Ein dumpfer oder lebhafter Schmerz, welcher in der 
Nierengegend selbst, oder mehr ausstrahlend an andern Stellen des 
Bauches, oder auch in der Brust, ja. im Schenkel der kranken Seite 
geklagt wird, ist kein constant vorkommendes Symptom; doch wenn 
auch derselbe wirklich besteht, so wird er leicht irrthümlich auf eine 
Lumbago rheumatica, eine Lumbo-Abdominalneuralgie, eine Ischias etc. 
bezogen werden, so lange keine sonstigen Merkmale bestehen, welche 
bestimmter auf ein Nierenleiden hinweisen. — Als bedeutsamste Ver- 
änderung im Urine beobachtet man, neben Eiweiss, eine episodisch 
auftretende Haematurie; diese Blutbeimischungen zum Urine können 
sich schon frühzeitig einstellen und selbst das erste Symptom sein, 
wodurch der Patient auf sein Leiden aufmerksam wird; die Blutungen 
kehren gerne wieder und werden oft abundant; ihr Eintritt kann eine 
hohe diagnostische Wichtigkeit gewinnen, wenn z. B. eine Bauchge- 
schwulst besteht, welche man durch die Untersuchung nicht mit Sicher- 
heit für eine vergrösserte Niere zu erkennen vermochte. Natürlich 
erfordert die Haematurie zugleich die diagnostische Berücksichtigung 
und Ausschliessung jener andern Krankheiten der Harnorgane, welche 
ebenfalls Blutharnen mit sich bringen können (vergl. das Capitel über 
Nieren blutungen). ' Endlich ist festzuhalten, dass in einzelnen Fällen 
von Nierenkrebs sowohl Haematurie als Albuminurie während des gan- 
zen Krankheitsverlaufs fehlte. 

Von oberster Wichtigkeit für die'Erkenntniss des primären Nie- 
renkrebses ist der Nachweis einer Vergrösserung der einen von beiden 
Nieren. Man erwarte übrigens nicht, den bestehenden Tumor aus 
seiner Form und Lage leicht als eine vergrösserte Niere zu erkennen; 
denn die Nierengeschwulst differirt in beiden Hinsichten sehr wesent- 
lich, je nachdem vorzugsweise der obere, hinter den Rippen verbor- 
gene Theil, oder die untere Partie der Niere, oder je nachdem die- 
selbe mehr gleichmässig vergrössert ist. Im ersleren Falle kann die 
Geschwulst zum Tlieile oder vollständig hinter den Rippen versteckt 
liegen, das Zwerchfell erapordrängen, und rechts die Leber, links die 
Milz dislociren; betrifft hingegen die Geschwulst die Niere im Ganzen 
oder deren unteren Theil allein, so fühlt man in der einen oder in 
der andern Bauchhälfle, seitlich von der Wirbelsäule, eine Geschwulst, 
welche die Eigenschaften einer Retroperitonealgeschwulst darbietet, 
d. h. sie liegt in der Tiefe der Bauchhöhle hinter dem über sie weg- 
laufenden auf- bez. absteigenden Colon, zeigt meist gar keine Beweg- 
lichkeit, folgt nicht den Athembewegungen des Zwerchfells, und wenn 
dieselbe auch später vielleicht bis zur vorderen Bauchwand heran- 
wächst, oder diese selbst emporhebt, so vermag doch der tastende 
Finger, den Abdachungen des Tumors folgend, bei nicht allzu ge- 
spanntem Bauche sich von dem tiefen Ursprünge desselben zu über- 
zeugen. Freilich können auch andere hinter dem Bauclifellsacke ge- 
legene, an die Niere angrenzende Gebilde die ürsprungsstätte solcher 
Tumoren sein^ ja es können jene bekannten krebsigen Ketro peritoneal- 



54 Krankhoiton der Nieren. 

^('SchwüLste, welcl:e von den dio Wirbelkörper umlagernden i^yniph- 
drüsen ausgehen, ausnahmsweise eine mehr seitliche als mittlere Lage- 
rung hahen; unter solchen Umständen wird weder durch die Palpa- 
tion, no('li durch die Percussion zu ermitteln sein, ob der umfängliche, 
manchmal die ganze Bauchhälfte füllende Tumor die vergrösserte Niere 
oder ein anderes retroperitoneales Gebilde ist, wohl aber wird eine 
hinzukommende Ilaematurie in diesem Falle einen entschiedenen Hin- 
weis auf den Sitz des Leidens in der Niere selbst abgeben, der Man- 
gel von Blutharnen hingegen nicht ebenso sicher gegen Nierenkrebs 
sprechen. Ausnahmsweise fand man an einem oder dem andern Punkte 
der gewöhnlich fest und uneben sich anfühlenden Geschwulst eine täu- 
schende Fluctuation vor, welche von erweichten Partien des Mark- 
schwamms herrührte, und die mehniials zu diagnostischen Irrungen, 
zur Annahme einer cystösen Geschwulst, eines Echinococcus, eines 
Abscesses der Niere, einer Hydronephrose Anlass gab; auch verdient 
erwähnt zu werden, dass ein Nierenkrebs, w^enn der entsprechende 
Ureter durch Blutgerinnsel oder hineinwuchernde Krebsmasse längere 
Zeit verstopft wird, sich mit Hydronephrose compliciren kann. Eine 
Verwechselung der krebsigen Nierengeschwulst mit intraperitonealen 
Tumoren, mit der vergrösserten Leber oder Milz, mit einer Darm- 
oder Üvarialgeschwulst etc. wird sich nur unter ganz besonders schwie- 
rigen Verhältnissen ereignen können. — In manchen unklaren Fällen 
von Nierenkrebs vermochte das Hervortreten einer aulfallenden Ab- 
magerung, einer bleichen oder kachectischen Hautfärbung, eine,s Ana- 
sarca oder Knöchelödems die Diagnose wesentlich zu fördern; findet 
sich neben diesen, aus keiner sonstigen Krankheitsquelle herzuleiten- 
den Erscheinungen eines fortschreitenden Marasmus das eine oder das 
andere der oben beschriebenen, auf die Nieren hinweisenden Symptome, 
wie Schmerz in der Nierengegend oder Haematurie, so hat man, selbst 
wenn eine Nierengeschwulst noch nicht sicher durchgefühlt werden 
konnte, an Nierenkrebs zu denken. — Die Krankheit führt nach einer 
mehrmonatlichen bis zweijährigen Dauer unabweislich zum Tode, und 
die Therapie muss sich bescheiden, gewisse symptomatische Indicationen 
zu erfüllen, die Kräfte des Kranken zu erhalten, Nierenblutungen nach 
den früher angegebenen Vorschriften zu bekämpfen, Blutcoagula aus 
der Blase nach den Regeln der Chirurgie zu entfernen u. s. f 



Capitel X. 
Tuberculose der Nieren und des llrofsrenitalapparates. 

Die Tuberculose tritt in den Nieren unter verschiedenen Bil- 
dern auf. 

1) Als eine ganz untergeordnete Theilerscheinung einer über ver- 
schiedene oder viele Organe verbreiteten Tuberkelbildung. Bei der 
acuten Miliartuberculose findet man die gleichen grauen Knötchen, 
mit welchen die Lungen durchsetzt, die Pleuren, das Peritonaeum 
u. s. w. bedeckt sind, auch in der Albuginea und im Parenchym der 



Tuberculose der Niere. 55 

Niere. Bei der chronischen LuDgenphthise kommen zuweilen grössere, 
gelbe, käsige Tuberkelablagerungen auch in den Nieren, aber nur 
selten mit erweichter Tuberkelmasse gefüllte Herde, tuberculose Caver- 
nen vor. Diese Nierenerkrankungen beeinträchtigen die Function der 
Niere nur wenig; sie lassen sich während des Lebens nicht erkennen 
und haben mehr pathologisch-anatomisches als klinisches Interesse. 

2) Dagegen gibt es andere Fälle, in welchen die Nieren und zu- 
gleich der ganze Urogenitalapparat den Hauptsitz einer mehr oder 
weniger weit gediehenen und ausgebreiteten Tuberculose abgeben, sei 
es, dass die Urogenitalorgane primär und ausschliesslich erkrankt sind, 
oder dass zugleich in den Lungen oder in anderen Theilen zwar ältere 
käsige Herde bestehen, die aber bei weitem nicht den hohen Ent- 
wickelungsgrad erlangten, wie die Erkrankung im Urogenitalapparate. 
Gewöhnlich erkrankt zuerst ein tiefer unten gelegener Abschnitt des 
Harn- oder Genitalapparates, der Nebenhoden, die Prostata, die Sa- 
menbläschen, und es hat daher der Nachweis einer schmerzhaften An- 
schwellung eines oder des anderen dieser für die Untersuchung am 
Lebenden mehr zugänglichen Gebilde bei Verdacht einer Tuberculose 
des Urogenitalapparats eine grosse diagnostische Wichtigkeit. — Was 
nun die innerlich gelagerten Organe dieses Apparates anlangt, so ist 
mit den Nieren, und sogar früher wie diese, zugleich auch die Schleim- 
haut des Nierenbeckens, der Ureteren, ja mitunter sogar diejenige der 
Harnblase, der Urethra, des Uterus und der Tuben tuberculös infil- 
trirt. Graue und verkäste miliare Knötchen durchsetzen dicht ge- 
drängt die verdickte Schleimhaut; die nachfolgende Erweichung und 
Abstossung der verkästen Partien bewirkt zunächst oberflächliche rund- 
liche Defecte, welche später durch Vergrösserung ineinanderfliessen, 
so dass zuletzt wohl fast die ganze Schleimhaut des Urogenitalappa- 
rates eine grosse geschwürige Fläche mit tuberculös infiltrirtem Grunde 
bildet, innerhalb welcher nur noch da und dort ein inselförniiges Stück 
wohl erhaltener Schleimhaut liegt. Von den Nierenkelchen aus schrei- 
tet der Process auf die Nieren weiter (Phthisis renalis), und zwar in 
der Weise, dass zuerst an den Nierenpapillen dichte Gruppen grauer 
Knötchen sich bilden, welche eine Verkäsung und Al)stossung des betref- 
fenden Nierengewebes herbeiführen; indem sich nun dieser Infiltrations- 
und Abstossungsprocess an immer neuen Schichten der Marksubstanz 
und endlich auch der Rinde wiederholt, findet sich in weit gediehenen 
Fällen nur noch die verdickte Kapsel, an deren Innenwand dürftige 
Reste von Nierenrinde bemerkbar sind. Gleichzeitig kann die Nieren- 
kapsel, wenn die Durchgängigkeit der Ureteren durch die Verdickung 
und Starrheit ihrer Wände, sowie durch AufüUung ihres Lumens mit 
schleimigen oder verkästen Massen beeinträchtigt wird, eine hydro- 
nephrotische Ausdehnung erleiden, und diese Veränderung vermag be- 
sonders dann sehr hohe Grade zu erreichen, wenn sich die Kranklieit, 
wie dies manchmal der Fall, auf die Niere und den Ureter der einen 
Seite beschränkt. — Die Tuberculose mit dem Haupt.sitze im Uroge- 
nitalapparate beobachtet man sowohl im kindlichen wie im erwach- 



56 Krankheiten der Nieron. 

scncn Alter, doch gehört sie im Ganzen zu den seltener vorkommen- 
den tuberculösen Erkrankungen. 

Das Krankheitsbild einer Tuberculose der Harnwege zeigt grosse 
Aehnlichkeit mit demjenigen einer chronischen Pyelo-Cystitis, und in 
der That wird die tuberculose Infiltration der Schleimhaut von Er- 
scheinungen eingeleitet und begleitet, welche die gleichzeitige Existenz 
einer katarrhalischen oder eiterigen Entzündung beweisen. Neben un- 
klaren subjectiven Empfindungen von Druck oder Schwere in der Ge- 
gend der Lenden, des Kreuzes, des unteren Theiles des Bauches oder 
in der Tiefe des Beckens, neben häufigem, zum Theile schmerzhaftem 
Drange zum Harnlassen zeigen sich dem ürine entzündliche Producte, 
Schleim, Eiterkörperchen, zuweilen etwas Blut und eine entsprechende 
Menge von Eiweiss beigemischt. So gelangt man durch den Nach- 
weis des Eiters im Harnsedimente oft schnell zur Diagnose eines ent- 
zündlichen Vorgangs im Hamapparate, aber die Feststellung, dass die- 
sem eine Tuberculose zu Grunde liege, ist nicht immer ebenso leicht. 
Zwar mischen sich dem Urine, wenn die Erweichung und Abstossung 
der Tuberkelmasse begonnen hat, zeitweilig verkäste krümelige Massen, 
ein von zerfallenen Zellen herrührender feinkörniger Detritus, oder 
vielleicht selbst kleine abgestossene Schleimhautstückchen bei, aber 
mehrfach haben wir in dem Harnsedimente keine solchen charakte- 
ristischen Beimischungen, sondern nur Eiterkörperchen von gewöhn- 
licher Art vorgefunden. Die Diagnose muss daher noch in anderarti- 
gen Momenten Stützpunkte suchen, und solche gewährt der Umstand, 
dass man oft noch an sonstigen Körperstellen, in den Lungen, den 
Nebenhoden, an den Wirbelkörpem etc. die Existenz verkäster Pro- 
ducte, welche schon vor der Pyurie bestanden, nachzuweisen vermag. 
Auch der weitere Verlauf des Leidens ist für die Diagnose verwerth- 
bar; denn wenn dieser auch nicht selten ein äusserst träger ist, und 
die Krankheit unter allmählich sich steigernden Beschwerden mehre 
Jahre lang fortbestehen kann, so wird doch keine Heilung erlangt, 
und es erfolgt endlich der Tod unter den Erscheinungen der Hektik 
und äussersten Consumtion oder zuweilen schon früher durch hinzu- 
kommende acute Miliartuberculose. Vermag man bei der Palpation 
des Bauches die gleichzeitige Existenz einer hydronephrotischen Er- 
weiterung der Nierenkapsel zu constatiren, so spricht dieser Umstand 
für eine weit gediehene Destruction der Nierensubstanz, und es liegt 
alsdann, wenigstens bei doppelseitiger Erkrankung, die Gefahr einer 
uraeraischen Complication nahe. — Die Therapie wird versuchen, ob 
durch gute Nahrung, durch gesunde Luft und Landaufenthalt, durch 
Milchgenuss, Leberthran, Eisen etc. die gesammte Constitution sow^mi 
verbessert werden kann, dass die Disposition zu neuen Tuberkelabla- 
gerungen und verkäsenden Entzündungen im Körper erlischt. Im Uebri- 
gen fallen die therapeutischen Indicationen mit denjenigen der chroni- 
schen eiterigen Nephritis und Pyelitis zusammen. 



ParasiteD in der Niere. 57 



Oapitel XI. 

Parasiten in der Niere. 

Unter diesen spielt der Echinococcus die wichtigste Rolle, ob- 
wohl derselbe in den Nieren seltener als in einigen andern Organen: 
in den Lungen, im Peritonaeura , insbesondere aber in der Leber vor- 
kommt, und wir verweisen daher bezüglich der Entwickelungsgeschichte 
und der Structurverhältnisse dieses Parasiten auf die beim Echinö- 
cocx'us der Leber gegebenen Erörterungen (Bd. L S. 761). Wie dort, 
so kann auch in der Niere der Echinococcussack allmählich zum Um- 
fange einer Faust oder eines Kopfes heranwachsen, und man consta- 
tirt alsdann auf einer oder der andern Seite des Bauches einen ent- 
weder kleineren, prall-elastisch sich anfühlenden, oder grösseren und 
dann vielleicht deutlich fluctuirenden rundlichen Tumor, welcher nicht 
immer leicht als eine Nieren geschwulst erkannt wird, namentlich wenn 
der Sack sich einseitig vom oberen oder unteren Ende der Niere aus 
entwickelte, im ersten Falle daher mehr die Gegend der Leber oder 
Milz einnimmt, im letzteren hingegen bis in die Fossa iliaca herab- 
reicht, und es können in solchen Fällen Verwechselungen mit Leber- 
oder Milztumoren, sowie mit Ovarialcysten vorkommen. Hat man die 
Geschwulst als eine der Niere angehörige erkannt, so erübrigt ihre Un- 
terscheidung vom Nierenkrebs und besonders von der Hydronephrose; 
bezüglich des Ersteren kann die grössere Fertigkeit solcher Geschwülste 
und die allgemeine Krebskachexie , rücksichtlich der Letzteren die ver- 
änderte Beschaffenheit des Urins und das Bestehen eines, den Harn- 
abfluss erschwerenden anderartigen Leidens, unter Umständen eine lilx- 
plorationspunction die Diagnose sichern. — Der Verlauf und die Aus- 
gänge des Echinococcus der Nieren kommen mit denen überein, welche 
bei dem gleichen Parasiten der Leber näher geschildert wurden. 
Einen Durchbruch des Sackes sah man aucli hier nach verschiedenen 
Richtungen hin, in den Darm (mit Entleerung der Hydatiden durch 
den Stuhl oder mittelst Erbrechen), in einen Bronchus (mit Entleerung 
der Tochterblasen unter suffücatorischen Hustenanfällen), durch die 
Bauchdecken nach aussen, am liäufigsten aber in das Nierenbecken 
erfolgen. In dem letzteren Falle ergiesst der geborstene Sack seinen 
Inhalt in die Harnwege, und die Tocliterblasen, welche den Ureter 
der betreffenden Seite, sowie die Harnröhre schwierig passiren und 
temporär gerne verstopfen, veranlassen die Symptome der Nierenkolik, 
welche in dem Capitel über Nierensteine erörtert werden sollen, sowie 
vermehrten Harn<lrang und vorübergehende Harnverhaltung. In dem 
spontan oder mittelst des Katheters entleerten Urine findet man neben 
mancherlei nebensächliclien und unbeständigen Beimischungen, wie 
Blut, Eiweiss, Eiterkörperchen als wichtigstes diagnostisches Merkmal 
bald kleinere unversehrte Hydatiden, bald nur häutige Fetzen von zer- 
rissenen grösseren Blasen, deren wahre Natur zum Theile nur mikro- 
skopisch festzustellen ist. Auch in dem Harnsedimente entdeckt man 
manchmal die charakteristisch gestalteten Haken der den Blasenwänden 






ii'.*\*-.jt^*tfr **^ f»rr 









1* 



/< 



'•' .:*,.<*'?..:/.• ."-.- if^' r^rifT, '•*• ,'jrr^i ;i-:it:«r!^^^*jLi^*'hl«r 
/ ■ • '• -.#••'♦-: r/'ii* *.i> 1 Irr Vu-rr.iui.t nimr Uä? £lf STrOQ- 

. ''** ,<>/','/ .i**r, .•'\r.-3r. »*'j'5ii*. iaa-.»n w^ -i»»^ '^''-rt^'^i 's: N>iT'n- 

* • •: /!.' .r.>p>.r''>*.v;^y- }-rr^ .>nij: :r?* S -^r**: i»^ k-^^-j rn.: ?:'*h bringt. 
»/*'' . ,r. fc.ih^f/ *r'>fi'^ p4ri.*i': [>.•:: Till ii*!i.*t''«biuin, 

•^r,.' /'r'v^'.r/^. f/>-?»^f kJ* .-,*^, l:f rU i* Mc lAaz-;- Tr^mat*>ienwurm 

'. ^,*-i. fs^fiA'f ^^Uffir^r.. i.-^^Ur.r. v:r;. Darmk^r^ii* aa? in <ii»? Venen, 
r/r^,'<^<'' r. ,^r.^ ^'r^ yiä.'-rijinfJr^ n%l -i'rT:. da :i üH^-üif^^r. der Bia:««.* 
'If '.^^r. w'/r^iKrt da« W^ifyjy-r. jj^-in*- Ki'-r alr?etzr: 4irv? Ter^iopfen viele 
V>.t.^r*: Offa-v der Blauer. vhleinrjhaut und K-rT^rken datan:h Haemor- 
fh;i;?y:f,. hu^/.t»vAnu'^^ und L*i'^rrati'>n dervU^en. Aaf die<^ Weisf- entsteht 
l/lfif^aff." , 'ind die rriikr/<$k^p(3^:he Untersu rhans de> Harnaedimentes, 
ir, w^l J,#'fr< rnan d**: oval sre*ulteten. etwa 0.7 Mm. langen, am einen 
fjid^r ffi /'irien kürz/rr. Sta/:hel atj*daufenden Eier in firn>säer Zahl vorfindet, 
ni/h'rr» di'- Ihüi^wri^, dies^ I>:idens. 

Capitel Xn. 

MfMbfldung^n drr ufere, Abnormititen ihrer Gestelt 

und ihrer Lage. 

r'ofi{/#;iiiialer Mangel einer Niere, gewöhnlich verbunden 
friif li>|;#'rfro(i|jiv:lier Ver^rröss^frung df*r anderen bei normaler Ham- 
Ht'rri'Uhn^ V^'rs^'hmel/ung beid**r Nieren unter einander, gewöhn- 
li^li diiP'h eine brij^kenfönnige Verbindung derselben an ihrem unteren 
l'/nd*- die MOf^enannte Hufeisenni<*re — , haben nur pathologisch- 

;in;iforfiivheM, k<Mn kliiiiselies Interesse». Dasselbe gilt von der ab- 
nonn'h LapiMing der Niere, welche auf einem Fortbestehen des 
foehilen ZuMUmdüN beruht und^sich durch das gesunde Ansehen des 



Missbildiingen «ler Niere. 59 

Nierenparenchyms und der Kapsel an den eingezogenen Stellen von 
der erworbenen Lappung unterscheidet. Abweichungen der J^agc 
sind meist angeboren oder durch Druck benachbarter Geschwülste 
veranlasst, namentlich ist hervorzuheben, dass eine oder beide Nieren 
abnorm tief, ja selbst im kleinen Becken gelagert sein können. Dabei 
finden sieh wohl auch Anomalien im Ursprung und in der Zahl der 
Xierengeßisse, sowie in der Länge und Zahl der üreteren. — Von 
grösserer Bedeutung ist die mit temporärer Lagenveränderung ver- 
bundene abnorme Beweglichkeit der Niere. Seitdem man auf 
diese Anomalie aufmerksam geworden ist, hat die Zahl der beobach- 
teten Fälle eine ansehnliche Höhe erreicht. Die eine Niere, und zwar 
fast immer die rechte, ausnahmsweise die linke oder Beide zugleich, ist 
dabei in lockeres Bindegewebe eingebettet, ihre Gefösse sind verlän- 
f.Trt, und sie erhält durch das vorgestülpte Bauchfell eine Art Gekröse. 
Das so auffallend häufigere Vorkommen der Beweglichkeit der 
Niere beim weiblichen Geschlechte sucht man theils aus einer Er- 
schlaffung der Bauchdecken durch wiederholte Entbindungen, theils 
aus dem Einflüsse der Schnürleiber (Cruveilhier), welche vermittelst 
des rechten Leberlappen einen Druck auf das obere Ende der rechten 
Niere vermitteln, zu erklären. Von Rayer und Oppolzer wird ferner 
starken Körpererschütterungen, heftigen Bewegungen, starkem Drängen 
auf den Stuhl, und von Rosenstein sogar anhaltenden Hustenstös- 
son ein causaler Einfluss beigemessen. Zuweilen fehlt ein plausibles 
Causalmoment, und es mag in solchen Fällen eine ungewöhnliche Länge 
der Blutgefässe und abnorme Schlaffheit des die Niere umhüllenden 
Bindegewebes in besonderem Grade prädisponirend wirken. Die Ano- 
malie kommt schon im jugendlichen, öfters aber im reifen Alter zur 
Beobachtung. — Untersucht man solche Leute, nachdem sie längere 
Zeit standen oder gingen, oder übt man, während sie auf der Seite 
liegen oder sitzen, einen starken Druck von der Lumbaigegend der be- 
troffenen Seite aus nach vorne, so fühlt man mit der andern Hand, 
lüeist rechts, zwischen dem rechten Rippenbogen und Nabel, manch- 
irial weiter unten gegen den Nabel hin, eine Geschwulst, welche, da 
die verschobene Niere gewöhnlich von normaler BeschaflFenheit ist, durch 
ihre bohnenförmige Gestalt, ihre Grösse und Consistenz sogleich die 
Vermuthung auf dieses Organ hinlenkt. Die fühlbar gewordene Niere 
liegt meist etwas schräg von oben und aussen nach innen und unten, 
kann aber sehr mannigfaltige Lagen annehmen, sogar mit dem Hilus 
nar-h oben gekehrt sein; dabei zeigt sich dieselbe beweglich, und in 
der Rückenlage oder bei einem geeigneten Drucke von der vorderen 
Bauchseite aus kehrt sie in ihre natürliche Lage zurück und wird un- 
fühlbar. — Die bewegliche Niere ruft nicht selten gar keine Beschwer- 
den hervor, und in manchen Fällen wurden solche Personen nur da- 
durch in Besorgniss versetzt, dass sie ganz zufällig die Geschwulst in 
ihrem Leibe entdeckten. Anderemale bewirkt hingegen die Verschiebung 
der Niere kolikartige Schmerzen, welche auf einer Zerrung des Plexus 
renalis zu beruhen scheinen, da sie nach erfolgter Reposition der Niere 
verschwinden; doch können durch die fehlerhafte Lagerung der Niere 



liO Krankheiten dor Nebennieren. 

auch nioi'hanist*he Störungen, wie Compression des Dickdarms mit 
Symptomen der Darmverschliessung, sogar Compression der Cava mit 
nachfolgender Thrombosirung und Embolie eintreten. Endlieh kann 
diis verlagerte Organ auch eine entzündliche Reizung unterhalten, und 
zu bleibenden Heschwerden in der Art Anlass geben, dass dasselbe 
durch entzündliche Adhäsionen dauernd in einer fehlerhaften Lage 
fixirt wird. 

Therapeutisch ist gegen die Beweglichkeit der Niere nur wenig 
auszurichten; doch betinden sich die Kranken, zumal wenn sie sehr 
schlaffe llauchdecken haben, gewöhnlich besser, wenn man sie eine 
elastische, aus Gummi und Baumwolle gestrickte Leibbinde trageo 
läi^st. 



Krankheiten der Nebennieren. 



Die Addison'f^he Krankheit, Broncehaut 

Die hier zu schildonide Krankheit, welche von Addison im JahrC 
lS,%r> zuerst Ix^Mhrieben wurde, i>t ihn^m We>on nach noch nicht be-- 
frifuiiüiMid aufiii^helli, obwohl sich das wi^^sen^chaf^ liehe Interesse der- 
m»IIkmi in liohoni lirade zuwandte, und nicht Mos von englisi^her, son- 
dern :\\h'h Von deutscher Seite ;^Yirchow. Meis>ner, Averbeck, 
Klcbs, Kulenburg und Oullmann, Risel, Rossbaoh u. A.) zahl- 
niche ArUMien und Anal\>en über diesi^ Thema geliefert wurden. Die 
An1anA:> Aichcirtcn Z\>cifel, ob eine solche Krankheit wirklich existire, 
d. b oh dem von Addison emworfenen Bilde eine >elbstäiidige und 
ciii-cnarticc Knuikhe!i>>}iiN ie> /u Orumie licp*. sind zur Zeit fast ganz- 
liib \er>tunmit. allein c> hat Meli irc/eiiTi. das> dieieniiien kraukhaf- 
len VcrändcruiiiTcn, Wflvlic ni:in bei diesem L-oi-^en für durchaus we- 
M'iitlich ur.d ib;irakieri>li>rh hielu und .-iiif wel die sich irewissermassen 
der Urinff der Addi>v»n*>vben Kr:ii:kbeit Müi/ic. nämlich 1) ein 
]»;iihi«loi:iM IrcT" /uMand der NebeiM: ierev. und -' eine dunkele Pig- 
ment irun^: der Haut, /war sehr i:-e\^i»hnli- he. :\\*ct keineswegs ganz 
untTläs>liv]ie l»c!unde bilvlen. Der ur>]»riini:l:.hen Annahme, dass die 
A i1dl>i'"ii'"s. be Affi\ii'.»i: .'iuf einer ll7krav.knr:ii und iV^stmction der 
Nebtunierei'. be^'.^lie, Metien ;iu^>eroeni d\r nt''£:;n:ven Erirebnisse zahl- 
rt k tn'T ]di\M-l.ii:iSiluT }:\}»er.iiie:.:e. viev.eü man dieses Organ l»ehiifs 
Auflielluni; seiner i'i> iei7i nv». b u^^bekannien Funvli^n nnierzoc, enl- 
iiej^^n, >oT*!e lemei der Vm>i:ind, das> in manchen Lt^icbea. besonders 
l»ei rhiliiMkenu gjui7 rufiillii: die Netn-unieren krankhaft veriLndcrt 



Addison*sche Krankheit. f>l 

oder total destruirt gefunden werden, ohne dass im Leben der Sym- 
ptomenoomplex der Addison'schen Krankheit bestanden halte. So 
lenkic sich die Aufmerksamkeit zugleich auf die in der Nachbarschaft 
gelegenen sympathischen Nervenplexus, auf deren Mitleiden schon 
Addison selbst hingewiesen hatte, und es bekannte sich nach and 
nach eine namhafte Zahl englischer, französischer und deutscher Be- 
obachter, unter den Letzteren Oppolzer, Bamberger, Virchow, 
Risel u. A., zu der Ansicht, dass ein krankhafter Zustand des Bauch- 
sympathicus, namentlich des Plexus coeliacus, der Semilunarganglien, 
sowie der diese mit den Nebennieren verbindenden Nervenäste von we- 
sentlKher Bedeutung in diesem Leiden sei. Zu Gunsten dieser An- 
nahme spricht besonders der Umstand, dass unter jenen Fällen, in 
welchen bei der Section überhaupt der Sympathicus untersucht wurde, 
in der That in einer Mehrzahl neben der meist gleichzeitig vorhandenen 
Sebeniiierenaffection auch krankhafte Veränderungen an Jenem vorge- 
funden worden sind, wie Röthung und Schwellung, schwielige Ver- 
dickung, fettige Entartung, Atrophie, Pigmentirung oder Schwund der 
Ganglienzellen. Nach einer Zusammenstellung von Eulen bürg und 
Guttraann war unter 29 Sectionen, bei welchen der Sympathicus Be- 
rücksichtigung fand, 19 mal derselbe mehr oder weniger erheblich ver- 
ändert, 10 mal hingegen normal befunden worden. Freilich müssen 
die negativen Befunde, wenn sie auch nur eine Minderheit bilden, die 
in Rede stehende Erkläruugsweise im Lichte einer blossen Hypothese 
erscheinen lassen, und dies um so mehr, wenn man hinzunimmt, dass 
durih die physiologischen Experimente, welche von Adrian und L. 
Schmidt (unter Eckhardts Leitung), sowie von Lamansky, Schiff, 
Rossbach u. A. an den ünterleibsganglien angestellt wurden, keinerlei 
Erscheinungen hervorgebracht wurden, welche an die Addison'scho 
Krankheit erinnern. Dazu kommt, dass von einigen Beobachtern, (Lu- 
bimuff, Pio Foa) zahlreiche Sectionsbefunde des sympathischen Ner- 
vensystems zusammengestellt wurden, in welchen Gefässektasien und 
Gefasshauterkrankungen, Fettdegeneration und Zellen Wucherung des 
Bindegewebes, Pigmentablagerungen, Fettdegeneration und Sklerosirung 
der Ganglienzellen, Verfettung der Remak' sehen Fasern und der mark- 
ialtigen Nerven aufgefunden wurden, während doch in keinem dieser 
fälle Addison 'sehe Krankheit bestanden hatte. — Unter diesen Um- 
ständen fand denn die weitere Hypothese Beachtung, dass das in Rede 
stehende Leiden nicht auf eine Erkrankung des Sympathicus, sondern 
des Centrainer vensystems zurückzuführen sei, und Rossbach definirt 
die Krankheit als eine anatomisch bis jetzt nicht nachweisbare, func- 
tionelle Störung des Nervensystems, welche in näherer, aber nicht noth- 
wendiger Beziehung zu den Nebennieren steht und sich durch Störun- 
gen der Psyche, hochgradige Anaemie, ausserordentliches Schwächege- 
fühl und sehr häufig durch dunkele Pigmentirung der Haut cliarak- 
terisirt. — Zur Erläuterung der möglichen Abhängigkeit einer Pigment- 
anomalie der Haut von Innervationsstörungen hat man an jenen von 
Bei gel näher beschriebenen partiellen Albinismus und Nigrismus er- 
innert, welche topographisch ganz deutlich auf ein bestimmtes Nerven- 



1^2 Krankheiten der Nebennieren. 

eobioi sioli beschränken, sowie an das rasche Ergrauen der Haare nach 
doprimirenden Gemüthsbewegungen. Zur Stütze der Annahme, dass 
die Hautpigmentirung in einer Erkrankung der Nebenniere ihren GrunJ 
haben könne, hat man darauf hingewiesen, dass ja auch im Zusamraen- 
hansre mit versihiedenen Kranklieiten des Uterus, mit Menstruations- 
anomalion und während der Schwangerschaft eine Vermehrung des 
Hautpigmentes und sog. Leberflecke (Cliloasma uterinum) vorkommen. 
Die anatomische Veränderung der Nebennieren ist nicht in allen 
Fällen von Addison 'scher Krankheit eine und dieselbe. In weitaus 
den meisten Fällen handelt es sich um eine käsig- fibröse Degene- 
ration derselben als Ausgang einer chronischen Entzündung: die Or- 
gaiiC sind oft ums Dopfielte oder Dreifache, ja bis zum l'rafange eines 
Hühnereies verarrössert und in eine S'hwieliire Bindeire websmasse mit 
EinlaÄierur.i: verkästiT oder verkalki»T Knoten uniiiewandelt: ihre Obf*r- 
flache ist unreiielmässii: , kiinti»:, nicht s»-dten mit benachbarten Ge^jil- 
den verwachsen, ihre Con>istenz derbe uder hart: dabei ist die Eut- 
artuug entweder eine t«^tale «nler eine panit-Ue, auf »Mn/elne Herde 
besi.'hniukte, utul die Erkrankung fa-^i ausnahm>lo> doppelseitig. Die 
häutig Invbavhteten Fälle, in wvlcher. beide Nebeiiriiere[i vollstänJi;^ 
desiruirt gefunden werden, >pre''i.e:i Zu l'[Uiia^Teu jener Theorie, naili 
wel. her man die NeUMirJerer. als sr;re!.>ris he '.*rg:iLe auffassie. unil 
die Addison's. he Krankheit auf die v»?riiiehre PpM^ction von dele— 
laivu chemisvhen Stotfeii i:\ ih:ier\ :::iirL-.::tl:.h v ■:i T^ur-.'Cholsäure) zu— 
nu'ktuhrto, x^el.he St','tlV ei-ie:; Theii diT BL'i:k:'r{:-rr;he:i aLifl«>sen, und 
hierdurch die hochgradige A::a'?m:e bewirken s.'ilnen, während die Ab- 
lageruiJg des Blutfarbstoffs i:: ii'? H.tut die Br.-'^.efaroe vermittele. — 
Suui cliior käsig- titrv*>c':i IVger.enui.r. "r.a- [i:a:i in seUenert-n Fällen 
TaiMtiou)^ BUitc:"gu>.>e ir.s Gc-vecy- ior N--i:-::i:;'.r:-re::, >.wiTr eitifar-he Atr«>- 
j^hie dersol/c:-. Vei -.ut N.\t:'.^:i s-:l her KrAr-k-?:! lu-ir-tur^den. und man 
VAi vLti'U'r iv\' \\r\'\:: h-Tv.rgt' ■.'';>::■., .^lss v.i.-"-.: iie ?r''L-'.nello Natur 
c,-;s Nr;ir.:kha:Vs"j Frc-,r>:S';s J.vr N';;r-:;-.::-:r-v.. i^'vA-^r.. ^rrwiss»-'^ mir-w^i- 
\\:v V':j,>U'bi:'-i. w i Aü>:t-; V-L-ii '.-.rk.:'.::" :"•::: L"wV.sr.ä:i'i- üe Ursache der 
Br-. v.,';^rar :■■.::■ i >e:v. !vv.s>;-.-.- KI':-:s\ — Pv iini-rlr Färb^inir «{»-r 
:\xi\ \'r:r.:'". av/J .Ut \vi.u-.T-.::u *." b-jL:.."T'iv. F-zr-i-rVu: m die Zöllen 
.v:> \\rrs: M^li-'^hv.: AVcr am ;■ "i: /.:';:>*:»:•*: ^r >r-:s: kj:umet; bi^- 

" L ^ w<: ..1 «■■ * . . , »•' . . " , >.. u. -t . t . . ,.- k. 'jf. . ■* V. ki-^LL;s.*r[i > '»II 

»*•'■ »■ I" ;iF."""*i 

. u .> ■ ■ ■; .. * v*«: .1i.. Jj, C N. ' .' -'? 'i..lt.fc'.i.Lli >•. lU II 

S ;-l; :v* ^'.i':'^ r/i-iTs«:^;' ■ r;. • \Vf>;,:--'.: r.; >■:--:. — iL" lern Orga- 
'■•:■•• *.;:■■■:"■ ^u.- 5 L^;>'.;--; .■■.•■■>':ai"': 'j.::: <■•:!: "r-'^c- > r;vr*Uu[ig der 
I. ■■,ii"v :"."". <■;'. .-"'A M;>C" •. rr; iii •.■•:>c" . :." \ "-" '. ^ ^r«:! jelreti Fällen 
H .'^>.>-^v"' . "Ä L' ; l ■■•,;>.■■;: .:-.ivv : ;s Iiv'^vs ^-UiV': :v:e 'i::;^vwöhn- 
•;"■; >.'■. ■.■•"\..».j^xr'. .•'.: ,;■■■■ -i;-;:' : jo*::->'. .r;^''.^a i. :-:-v.^; :■:■:: -yr:. l et-er- 
j^" • . a; .'. ; ■■•; ?; ■ t' .* ; . ■ ; \ i - ■;■ i; '■'■■• ^: * ; r v ■: . sser V^ . * : iv ■ r ^-er * hen. 
v^ .:". .' ;;-. *■;■.■;■■ L\.- ';i;--. ; ■ .^■.— i- ■ ■' '^ :T''":^':TV NV^iMnir zu 
H ; . ■ .i. ^ *:>.:■■ ; '. x> !" v :• v ■. > ■ : ' :.r;.^rx-:. L'^t zuletzt 

> ^'" ■ . ' ' .' ':v' ::.i..> .;■ ■•• N j.;. •■' ■ j ■»r:'--.|.;:v i;- ••■:r: • •:!;■ LiM'r' le:» ent- 
'■"■■.'.'■'.■■■ ■:* ..;. .'jn> ' •; ■•; "' ; ■ '.V^-irvc?"' ■>-■■■ ■; "vg'?r rcveilun? 



I • 



Addison'sche Krankheit. 63 

plicatorische Veränderungen aufgefunden, wie Wirbelcaries und insbe- 
sondere käsig -pneumonische und tuberculöse Ablagerungen in den 
Lungen. 

Die Addison'sche Krankheit kommt nur selten vor. Merkel 
sah unter 19670 Kranken der medicinis<;hen Abtheilung des Nürnberger 
Krankenhauses 8 durch die Section bestätigte Fälle. Die Ursachen blei- 
l)en meistens völlig dunkel, indessen zeigt sich das Leiden vorwiegend 
unter der armen Bevölkerung, und es scheint, dass fortgesetzten Ge- 
müthsbewegungen , Kummer und Elend ein gewisser Einfluss auf seiue 
Entwirkelung beizumessen ist. Das männliche Geschlecht wird etwa 
doppelt so häufig wie das weibliche betroffen, und wenn auch das mitt- 
lere Alter die meisten Kranken stellt, so bleiben doch auch Greise 
und Kinder nicht ganz verschont (nach Gerhardt fanden sich unter 
290 von ihm verglichenen Fällen 17 Kranke unter 15 Jahren. Das 
jüngste unter den Kindern stand im 3. Jahre, bei 7 begann die Krank- 
heit im 14., bei 15 nach dem 10. Lebensjahre). 

Die Krankheit beginnt mit Erscheinungen, welche die Natur des 
Leidens kaum ahnen lassen. Der Patient klagt vielleicht über Schmer- 
zen in den Gelenken oder im Rücken, welche gewöhnlich für rheuma- 
tische erachtet werden; besonders aber treten die Anzeigen einer schweren 
Anaemie und ein hoher Grad von Hinfälligkeit und Schwäche 
hervor; die Haut und die Schleimhäute werden blass, die Muskel- 
traft ist auffallend vermindert, der Her/stoss schwach, der Puls klein 
und frequent, die Temperatur meist subnormal, oder nur des Abends 
ein wenig erhöht, die psychische Stimmung ungewöhnlich gedrückt oder 
gereizt, oder es deuten Schwindel, Kopfschmerz, Schlaflosigkeit, mit- 
unter selbst eine Abnahme der geistigen Fähigkeiten auf ein neuropa- 
thisches Leiden. — Die genannten Symptome stimmen so sehr mit 
denjenigen der später zu betrachtenden progressiven perniciösen Anao- 
roie überein, dass eine Unterscheidung der Addison 'sehen Krankheit 
^on dieser kaum möglich ist, so lange nicht die für die letztere am 
meisten charakteristische Erscheinung, die veränderte Hautfärbung, 
aufgetreten ist. Manchmal schon früh, ja gleichzeitig mit den obigen 
Erscheinungen, anderemale nach Monaten oder sogar erst nach Jahres- 
frist, beginnt die Pigmentirung der Haut und je nach dem zeiti- 
gen oder verspäteten Auftreten dieser wird eine Diagnose bald früh- 
zeitig, bald erst spät ermöglicht, ja es kann die Bräunung der Haut 
erst kurz vor dem Tode merkbar werden, oder sogar der Fall früher 
tödtlich enden, als es zu einer sichtlichen Veränderung der Hautfarbe 
kam. Am frühesten und deutlichsten spricht sich die Dunkelung des 
Teint an den dem Lichte ausgesetzten Körperstellen aus, und es kann 
darum der Irrthum vorkommen, dass die krankhafte Bräunung des 
Gesichtes und der Hände in der heissen Jahreszeit lediglich als Effect 
der Einwirkung der Sonnenstrahlen angesehen wird. Nebst dem wird 
die Bräunung an denjenigen Körperstellen kenntlich, welche schon nor- 
malmässig sehr pigmentreich sind, also am Brustwarzenhofe, an der 
Acliselgegend, den Geschlechtstheilen und inneren Schenkel flächen, fer- 
ner an solchen Hautpartien, welche durch äussere Reize, durch ein Ve- 



64 Krankheiten der Nebennieren. 

sicator, duroh den Drurk der Kleider etc. in dauernde Hyperaemie ver- 
setzt wurden. Gecen die übrigen Hautdistricte hin verliert sich die 
(iunkelo Farbe ohne scharfe Abcrenzuno: sanz allmählich, und nur selten 
Gndet sich scliliesslich die ganze Hautübei däche gleichmässig gedunkelt. 

Was den Grad der Hautfarbong betrifft, so beobachtet man die 
verschiedenartigsten Nüancirungen, von einer ganz leichten, wie sonnen- 
verbrannten oder eigenthümlich rauchgrauen Farbe, bis hinauf zu einem 
äusserst frappanten, ^aphitähnlichen oder braunlichen, mulattenhaften 
Aussehen. Dabei nehmen aber die Xairelbetten und die Skleralbinde- 
haut (im Gegensatze zur Gelbsucht) keinen Antheil an der Pigmentirung, 
vielmehr sticht die meist anaemisch aussehende, perl weisse Sklera in 
greller Weise gegen die dunkele Gesichtsfarbe ab. — Ausser der be- 
schriebenen diffusen Hautfärbung kommen nun öfters au«h kleine, um- 
schriebene, fleckförmige oder streifige Pigmentirungen vor, welche ent- 
weder Hautstellen von normaler Farbe eiimehmen, oder innerhalb der 
diffus gebräunten Disiricte als Flecke von noch dunklerer Farbe eingestreut 
liegen. In einigen Fällen fand sich gar keine diffuse Färbung, son- 
dern nur eine fleckförmige Pigmentablagerung vor, und es muss her- 
vorgehoben werden, dass namentlich am Lippensaume und an der Mund- 
schleimhaut (einigemale selbst am Conjunctivalsaume, im PharjTiJC, 
an den kleinen Schamlippen) eine sehr leicht zu übersehende Pig- 
mentirung besteht, deren Entdeckung, bei nicht genügen'Ier Farben— 
Veränderung an der äusseren Haut, den Arzt allein in den Stand zu 
setzen vermag, die obwaltenden nervösen und anaemischen Erscheinungen- 
richtig zu deuten und eine Diagnose zu stellen. 

In der Mehrzahl der Fälle, und zum Theile schon früh, treten- 
mancherlei auf den Magen und Darm zu beziehende Erscheiiiungeit 
hervor, wie Appetitlosigkeit, Dys|)epsie, Schmerz im Epigasirium, 
Singulius, Verstopfung, hartnäckige Durchfälle, insbesondere aber heftisre, 
öfter wiederkehrende Brechanfälle. — Höchst bedeutungsvoll sind end- 
lieh gewisse nervöse Zufalle, welche im letzten Krankheitsstadium auf- 
zutreten pflegen, nämlich Schwindel, Lebelkeit und Dyspnoe und 
Ohnmachtsan Wandelungen, besonders wenn der Patient sich im Bette 
aufzurichten versucht (Gehirnanaemie), ferner Delirien, mauiakalische 
Anfälle, verschiedenartige Krampfformen, sowohl partielle, auf einzelne 
Nervenbahnen beschränkte, als allgemeine epileptüorme Krämpfe, auch 
schlafsüchtige Zustände bis zur tiefen Bewusstlosigkeit. In vielen 
Fällen führten solcherlei Zufälle ganz unerwartet einen plötzlichen Tod 
herbei, während anderemale ohne besondere Zulalle, unter fonschreiteiider, 
schliesslich extrem werdender Erschöpfung das Leben erlischt, oder es 
wirkt eine Complication, wie Lungenphthise, zur Beschleunigung des 
Endes mit. — Nur einige Beobaclitungen sprechen zu Gunsten der 
Möglichkeit einer Heilung der Addison'schen Krankheit: dieselbe 
verläuft fast immer tödtlicli, und zwar nur ausnahmsweise si.*hon in 
wenigen Wochen, gewöhnlich erst nach einer längeren, unter Schwan- 
kungen und vorübergehenden Besserungen über Monate sich hinziehen- 
den Dauer, zuweilen sogar erst nach mehreren Jahren. Im Endstadium 
des Leidens können Fieberregungen hinzukommen. 



Addison'sche Krankheit. 65 

Die Behandlung der Addison'schen Krankheit beschränkt sich, 
da man wirksame Mittel gegen die Erkrankung der Nebennieren oder 
gegen das sonstige Gmndleiden nicht kennt, im Wesentlichen auf die 
Erfüllung symptomatischer Aufgaben. Dass gute Nahrung, der Gebrauch 
des Eisens, der China, eines guten Weines oder Bieres, sowie die 
strengste körperliche und geistige Ruhe nicht ohne günstigen Einfluss 
auf den Verlauf der Krankheit sind, trat mehrmals deutlich zu Tage. 
Einer von v. Nieraeyer's Kranken, ein armer Knecht, wurde wieder- 
liolt in hohem Grade abgemagert und unfähig zu jeder Arbeit auf die 
Klinik aufgenommen. Schon nach wenigen Wochen zeigte er jedesmal 
eine beträchtliche Zunahme des Körpergewichts, und war so weit ge- 
kräftigt, dass man ihn zu allerhand Dienstleistungen benutzen konnte, 
bis er, S'/j Jahre nach seiner ersten Aufnahme, in einem der oben 
erwähnten epileptiformen Anfalle schnell und unerwartet starb. 



)(iemeyer-8«*itB. Pailiologie. 10. Aufl. II. KH. t 







Zweiter Abschnitt. 

Krankheiten der Nierenbecken und Uretereiu 



Oapltel I. 

Erweiterung der Nierenbecken mit Schwand der Nieren — 

Substanz, Hydronephrose. 

§. 1. Pfttkfgeiese ani Aetltltgle. 

Wenn der Abflnss des Harns aus dem Nierenbecken durch di^ 
Üreteren in die Blase in irgend einer Weise dauernd gehemmt ist, sc^ 
häuft sich der Harn oberhalb des Hindernisses l>is hinauf zu den Nie — 
renbecken und Nierenkelchen an, und bewirkt eine mechanische Er- 
weiterung derselben. 

Die Anomalien, welche das Hinderniss für den Abfluss des Urines 
abgeben, können sehr mannigfacher Art sein, und in allen Abschnitten 
der Harnwege, hoch oben im Nierenbecken und in den Nierenkelchen 
selbst, oder in dem Harnleiter, oder tief unten, in der Blase oder so- 
gar in der Harnröhre ihren Sitz haben. Ausnahmsweise schon im 
Fötalleben durch Atresie der Harnröhre oder der üreteren, oder durch 
sog. Klappenbildung an den Üreteren hervorgerufen, beobachtet man 
dieses Leiden in jedem Alter, am häufigsten bei Erwachsenen weib- 
lichen Geschlechtes infolge von Gebärmutterkrebs, welcher auf die 
Blase übergriff und die Ausmündungsstellen der Urethren verschloss, 
oder infolge einer Compression der Harnleiter durch Ovarialtumoren, 
durch den krankhaft vergrösserten oder schwangeren retroflectirten 
Uterus u. s. f.; bei Männern reiferen Alters infolge von verschiedenen 
Blasenleiden mit erschwertem Harnabfluss, beträchtlichen Prostatage- 
schwülsten und veralteten Hamröhrenstricturen; bei beiden Geschlech- 
tern endlich durch Compression der üreteren durch Geschwülste oder 
schwielig contrahirtes Narbengewebe, durch Stenose oder Atresie der 
üreteren als Ausgang eines Entzündungsprocesses, durch Concremente, 
welche sich in den üreteren festkeilten. 

§. 2. AiattMlacker Befui. 

Die hydronephrotisehe Veränderung kann entweder nur auf einer 
oder auf beiden Seiten bestehen; Letzteres ist namentlich dann der 



Hydronephrose. f>7 

Fall, wenn das Hinderniss weit unten, in der Blase oder in der Harn- 
röhre sitzt, so dass der Harnabfluss aus beiden üreteren in gleicher 
Weise erschwert wird. Das Nierenbecken und die Nierenkelche sind 
durch den angestauten Harn mehr oder weniger beträchtlich ausgedehnt, 
und je nach dem höheren oder tieferen Sitze des Hindernisses nimmi 
auch der Ureter entweder ganz oder nur mit seiner oberen Partie an 
der Erweiterung Theil, und es kann derselbe sogar den Umfang eines 
Dünndarms gewinnen und infolge einer gleichzeitigen Verlängerung 
einen geschlängelten Verlauf nehmen. An den Nieren selbst kommt 
es infolge des Druckes, welchen ihr Gewebe durch den zurückgehaltenen 
Harn erleidet, zu einem allmählich weiterschreitenden Schwunde; zunächst 
werden die Nierenpapillen, welche in die überfüllten und ausgedehnten 
Kelche hineinragen und dem Drucke am meisten ausgesetzt sind, mehr 
und mehr abgeplattet, die Pyramiden selbst breiter und kürzer, und in 
weil gediehenen Fällen kann die Nierensubstanz bis auf eine sehr dünne, 
der Innenfläche der Nierenkapsel anhängende Schichte geschwunden 
sein; in den extremsten Graden ist selbst gar nichts mehr von der 
Nierensubstanz übrig, es besteht nur noch ein weiter, faust- bis kopf- 
grosser, fluctuirender Sack, an dessen Oberfläche manchmal die erwei- 
terten Nierenkelche besondere Ausbuchtungen bilden, während im Inne- 
ren des Sackes die Wandungen der Kelche unvollständige Scheide- 
wände darstellen. Zu so hohen Graden kann die Atrophie natürlich 
nur dann gedeihen, wenn der Process auf eine der beiden Nieren be- 
^'hrankt ist, und die andere Niere entweder unbetheiligt blieb (in wel- 
chem Falle diese manchmal durch compensatorische Hypertrophie ver- 
grössert befunden wird), oder doch in einem weit geringeren Maasse 
l^ydronephrotisch geschwunden ist. Uebrigens erregt es bei Sectionen 
manchmal unsere Verwunderung, wie so geringfügige Heste secretorischer 
^ierensabstanz lange Zeit auszureichen vermochten, eine genügende 
Diurese zu unterhalten. — So lange die Harnsecretion nicht gänzlich 
aufgehört hat, besteht der Inhalt des Sackes aus Urin, der jedoch leicht, 
<la er nur unvollständig abfliessen kann, eine Zersetzung erleidet, in- 
folge hiervon die Schleimhaut reizt und in Entzündung versetzt, und 
man öndet dann der ammoniakalischen Flüssigkeit Harnniederschläge, 
sowie schleimig eiterige Entzündungsproducte beigemengt. War der 
Abfluss des Urins auf der einen Seite vollständig verhindert, so hört 
natürlich die Harnsecretion in der entsprechenden Niere alsbald ganz 
auf, und es kann der Sack allmählich die Eigenschaften einer Cystenge- 
schwulst gewinnen, deren Inhalt wässerig- klar, oder durch beigemischtes 
Blut schwärzlich, oder durch ausgeschiedene Harnsalze trübe erscheint. 
— Es liegen einige Fälle vor, in welchen die hydronephrotische Erwei- 
terung auf einen einzigen verstopften Nierenkelch beschränkt war, oder 
wo dieselbe bei abnormem Bestehen doppelter üreteren und Nieren- 
becken nur die eine Nierenhälfte einnahm (Heller). 



i,> 



Kr.'iiililiiMtoii iliT Ni»^r**nliPrk*^n und UreterPii. 



§. .1. Sjmpttinf and TfrUaf. 

I.i'ului'p' liraili» ilrr llwlnuiophrose hloiben während des Lebens 

iiiij'»! liniMitilfM-ki , »>ilrr \v<M'drn lirwhstens verniiiThungsweise anirenom- 

mi'ii. wtMiu \\\:\\\ \on rinrni soit lanjre hostchend'^n Hindernisse für 

iliMi .\l»!luN> «li'N llarnos Konntniss hat und der Patient öfter an Harn- 

xrihahuiif.- litt. Has wiihtiiTsto Merkmal für die Diagnose ist eine 

M.ii hxMi^lMir nnuUirl)o (u'M'Invulst , wel.'he anfanSTs in der Tiefe des 

li.ju. lw*N \\cii\ und dor NiiToniZf^iZiMid enTspri-'hi. später aber nelleicht 

i..jlic.ii x\\c jmu.!' I^viurhhalfte austüllt. deinliih die Ausbuohtnncen der 

NiruMiki'li lu' tim. hl'uliliMK und niöirli- h'^r Weise Flnnuation erkennen 

l.iNs« |>n l r.irrvJn^-.dii!!:: einer h\ .]r««n'^phroti<«*hen Geschwulst von 

l . !uvm\ i\ . -.iv. \,>-.i Wim. heni Nieri^r.krrl^^^e. Vv«n einen Ovarialtumor etc. 

.>■; v.'.'.i-. { v..>\:v.\i\c:\ >ehr >. hw ir-rii; . kar.r. a!»er au oh in gewissen 

i,!-.: >;*:r. . A>e:'.r. n.nr.li h T dns IVstohen eines Hindernisses 

:■.■■.■.:".; \lflr4s> lirs l r:v.> v.n h\vo.star ist: *2^ wenn es celinst. 

i\:v. :::,iN:-.:v.i:^ ,it> ]Vr.: h-^ -v^r r'wri i:]ei.hr'''^Tii: erweiterten Ure- 

:..:-.'. .::..^\lv:.: S^ ue-'i: vr ' \ 'r : -ii'r.'V^ h^ Sa k zt^itweilii 

..: ,: ..,.N;-\:-::: ::r, :i::."i:": :v.*':: >:'.:i'J'T wv.^. klririer erscheint, 

:■; . K.-i..::* > . :k. '.: r. ■:: k.r..:.. r. ivv'r. irr Abfluss des 

S;..k;- ■' : ;.■■> ..:: « r: "v:t:. s • ■■■■■rr. T".v.r ers.r-hwert 

k ■.:•- ^ r ■".■>•■•-■ :..:-Tj Harnes das 

r -■"..■:■■. .':* seit 'ST ein 

£■■' * T!:w;rker.\ 

•. ..'". r.-T. TTähr'^Tjd 
... .- .^^ ^. -.y-j^^j. 

• .: £ r^^ : ::■. -ni 



l .>!: 



:i 









N " 



I ■ " 



NX 



(« 






NN; 



%> \ 



vx 









— ,^ - ."k 



- •f-^r';_ 



--X-J- 



« A 



"X 



.^r.- 



' ..1 



js^ 



"V 



X X 



-- >. 



■ - - :.' .l'Zt 


- !'*'!. ■ :.'- 




■ -1 r • -„ 


VW 


: !'- .. 


:...7L^:r 


'•■'■. -■:. 


-- — '.: 


\ .,^ i:T^*i 


* "-«-il^ 


*"^- '\ t»f'l 



Entzündung der Nierenbecken, Pyelitis. 69 

Bauchfellsack mit nachfolgender perforativer Peritonitis, oder in das 
die Niere umschliessende Bindegewebe mit schliesslicher Eröffnung 
nach aussen durch perinephritische Eiterung. 

§. 4. Therapie. 

Von einer erfolgreichen Behandlung kann nur in denjenigen Fällen 
die Rede sein, in welchen es möglich ist, die der Harnretention zu 
Grunde liegende Anomalie frühzeitig, d. h. bevor der Nierenschwund 
allzuweit gediehen ist, zu beseitigen. So kann es bei Hindernissen in 
der Urethra vielleicht gelingen, durch fleissiges Katheterisiren oder 
durch eine Erweiterung derselben, bei Steinbildung durch ein die Aus- 
spülung der Concremente begünstigendes Verfahren, bei drückenden Ge- 
schwülsten durch eine Verkleinerung oder chirurgische Beseitigung der- 
selben Abhülfe zu schaffen. Im Ganzen bietet sich jedoch nicht häufig 
Gelegenheit für eine erfolgreiche Causal behau dl ung und es erübrigt 
dann nur, dem Kranken eine höchst vorsichtige Lebensweise vorzu- 
schreiben, ferner den Sack, wenn derselbe nur unvollständig verschlossen 
ist, durch einen leichten Druck mit der Hand zu entleeren oder durch 
eine zweckmässige Bauchbinde vor UeberfüUung zu schützen, und eine 
etwa gleichzeitig bestehende Pyelitis nach den im folgenden Capitel 
gegebenen Regeln zu behandeln. 



Oapitel n. 
Entzfindung der Nierenbecken, Pyelitis. 

§. 1. Pathtgenese ani Aetltltgte. 

Die Schleimhaut der Nierenbecken ist zuweilen der Sitz einer 
diphtheritischen, und nur sehr selten einer croupösen Entzün- 
dung. Diese Formen werden vorzugsweise bei Infectionskrankheiten, 
wie Cholera, Pyämie, Puerperalfieber, neben ähnlichen Entzündungen 
anderer Schleimhäute beobachtet. Dieselben können aber auch aus 
der katarrhalischen Entzündung, namentlich der Pyelitis calculosa, 
hervorgehen. 

Die Entzündung der Nierenbeckensrhleimhaut ist zuweilen durch 
die Reizung bedingt, welche steinige Concremente, zerfallende Krebse 
und Tuberkel, Blutgerinnsel oder sogar Parasiten im Nierenbecken auf 
die Schleimhaut ausüben. — In ähnlicher Weise kann stagnirender und 
in Zersetzung begriffener Harn durch den Reiz des Ammoniak eine in- 
tensive Entzündung der Nierenbecken hervorrufen, obwohl eine^Harn- 
stauung durchaus nicht immer diese Folge hat. — Seltener sieht man 
Pyelitis mit gleichzeitiger Cystitis durch übermässigen Gebrauch der 
Canthariden, der balsamischen und harzigen Mittel. — Oefter beobach- 
tet man hingegen wieder, dass eine Pyelitis die Bedeutung einer fort- 
geleiteten Entzündung hat, sei es, dass eine Blasenentzündung oder ein 
sonstiges Blasenleiden, oder sogar ein Tripper zum Ausgangspunkte 
diente, oder sei es, dass eine ursprüngliche Nierenentzündung auf das 



H) Krankheiten «ier Merenhecken und Irel^ren. 

Nierenbecken weiter schritt. So findet man leichte Grade der Pyelitis 
häufig neben acuter und chronischer Bright'scher Krankheil, höhere 
Grade derselben neben suppurativer Nephritis. — Gleich andern Ka- 
tarrhen kommt auch Pyelitis manchmal im Geleite acuter Infections- 
krankheiten, bei Scharlach, Masern, bei Ileotyphus und Flecktyphus 
etc. vor. — Ob das Vorkommen der Pyelitis in der Schwangerschaft 
von einer Reizung der Harnwege durch den Druck des Uterus, von 
Zurückhaltung des Urins im Nierenbecken oder wovon sonst abhängig 
sei, ist nicht sicher ermittelt. Ebenso fehlt es an einer genügenden 
Erklärung für die im Puerperium nicht selten ohne bestimmte Veran- 
lassung auftretende Pyelitis. — Auch im Geleite der mit haemorrba- 
gischer Diathese verbundenen Krankheiten, des Scorbut, Morbus roacu- 
losus etc. hat man Nierenbeckenentzündung beobachtet (Pyelitis hae- 
morrhagica). — Endlich beobachtet mau Pyelitis manchmal bei sonst 
gesunden Personen aus unbekannten Ursachen, und es ist wahrschem- 
lich, dass hier Erkältungen oder noch unerforschte atmosphärische Ein- 
flüsse wirksam sind. 

§. 2. Anatomltcber Befand. 

Bei der croupösen Form findet man die Schleimhaut mit einer 
Pseudomembran bedeckt, und bei der etwas häufiger vorkommenden 
diphtheritischen ist die Schleimhaut in eine verschorfte, brüchige 
Masse umgewandelt, nach deren Abstossung unregelmässige Substanz- 
verluste hinterbleiben; gleichzeitig finden sich hier eiterige Zerstörungen 
an der Nierensubstanz selbst (Pyelonephritis). 

In acuten Fällen von katarrhalischer Pyelitis zeigt sich die 
Schleimhaut durch Injection und, besonders bei der haemorrhagischen 
Form durch Ecchymosirung geröthet; sie ist zugleich aufgelockert und 
mit eiterigem Schleim bedeckt. Bei chronischem Verlaufe tritt die 
Röthung zurück oder wird missfarbig; das Gewebe der Schleimhaut 
ist gewulstet, ihre Oberfläche in manchen Fällen mit phosphatischen 
Harnniederschlägen überzogen. Meist sind die Nierenkelche und das 
Nierenbecken hydronephrotisch erweitert oder es hat selbst das Nie- 
renparenchym, ähnlich wie bei der einfachen Hydronephrose, einen 
Schwund erfahren. — Auch eine ursprünglich katarrhalische Pyelitis 
kann durch plötzliche Steigerung der Entzündung eine Vereiterung der 
Wandungen des Nierenbeckens, oder infolge der anhaltenden Reizung 
der Schleimhaut durch Concremente einen Verschwärungsprocess nach 
sich ziehen, und diese Vorgänge führen ihrerseits zuweilen zu einer 
Perforation der Wand, zu Harninfiltrationen in das umgebende Binde- 
gewebe und zu jauchiger Zerstörung desselben. Die so entstandenen 
Abscesse können nach verschiedener Richtung sich öflFnen: in das Cavum 
peritonaei, nach Aussen, wobei sich oft lange Fistelgänge bilden, oder 
auch nach vorhergegangener Verwaclisung mit benachbarten Organen 
in diese, besonders in den Darm. — In einzelnen Fällen wird die im 
Nierenbecken enthaltene Flüssigkeit allmählich resorbirt, das Nieren- 
becken schrumpft zu einem schwieligen Gewebe ein, welches den ein- 
gedickten Inhalt einkapselt, der Ureter obliterirt und wird in einen 



Krankheiten der Nierenbecken, Pyelitis. 71 

sehnigen Strang verwandelt. Natürlich ist eine Obsolescenz dieser 
Art nur dann möglich, wenn die Krankheit nur auf der einen Seite 
besteht, oder mindestens doch die andere Niere functionstüchtig ge- 
blieben ist. 

§. 3. SjmpitiBe ani Yerlaaf. 

Die croupöse und diphtheritische Pyelitis, welche im Geleite 
schwerer septischer Fieberkrankheiten auftritt, wird wohl selten wäh- 
rend des Lebens erkannt, da die übrigen bedeutenden Störungen über- 
wiegen und der Aflfection des Nierenbeckens fast jede Bedeutung 
nehmen. Steigert sich eine katarrhalische Pyelitis calculosa zu einer 
diphtheritischen Entzündung, so können dem Urine zeitweise flockige 
Trümmer der mortificirten Schleimhaut beigemischt sein. 

Die acute katarrhalische Pyelitis kann mit einem einmaligen 
Frostanfall oder mit wiederholtem Frösteln beginnen und von Fieber- 
erscheinungen begleitet sein. Die Kranken klagen meist über Schmer- 
zen in einer, und bei doppelseitiger Erkrankung in beiden Nieren- 
gegenden, welche durch Druck vermehrt werden und längs der ürete- 
ren nitch der Blase und selbst in den Schenkel ausstrahlen. Auch 
sympathisches Erbrechen habe ich bei grosser Intensität der Entzün- 
dung, selbst in solchen Fällen, in welchen sich eine Entzündung von 
der Harnröhre zu dem Nierenbecken verbreitet hatte, wiederholt be- 
obachtet. Zuweilen ist bei der acuten Form ein häufiges, selbst schmerz- 
haftes Drängen zum Harnlassen vorhanden, und man kann in diesem 
Falle in den Irrthum verfallen, diese sympathischen Reizungserschei- 
nungen der Blase auf eine Cystitis zu beziehen. — Mitunter enthält 
der Urin anfangs etwas Blut beigemischt, die wichtigste und constanteste 
Veränderung aber, welche der Urin sowohl bei der acuten wie chronischen 
Pyelitis aufweist, besteht in einer Beimischung von Eiterkörperchen ; 
es erscheint daher schon der friscli gelassene Urin trübe, und beim 
Stehen bildet sich am Boden des Gefässes ein Sediment, welches bei 
blosser Besichtigung kaum sicher von dem phosphatischen Bodensatze 
eines alkalisch gewordenen Harnes zu unterscheiden ist, während das 
Mikroskop leicht Aufschluss gibt. Wird die Krankheit chronisch, und 
dehnt sich, wie dies öfter der Fall, das Nierenbecken mit seinen Kel- 
chen infolge eines schwierigen Eiterabflusses zu einem weiten Sacke 
aus, so kann die Menge des sich entleerenden Eiters eine beträcht- 
liche werden. Die oberhalb des Sediments stehende Hamflüssigkeit zeigt 
we2:eu des Eiterserums, welches sie enthält, beim Erhitzen oder beim 
Zusatz von Salpetersäure die charakteristischen Gerinnungen eiweiss- 
haltigen Urins; doch bleibt hierbei zu erwägen, ob das Quantum des 
Eiweiss mit der Menge des eiterigen Bodensatzes in einem richtigen 
Verhältnisse stehe oder nicht, da ja im Falle einer Miterkrankung der 
Niere selbst, z. B. einer bestehenden eiterigen Nephritis der Eiweiss- 
gehalt des Urins zum Theile auf Rechnung einer zugleich existirenden 
ächten Albuminurie kommen kann. Betrifft die Pyelitis nur die eine 
Seite, so kann man manchmal die diagnostisch wichtige Wahrnehmung 
machen, dass zeitweise, wenn aus irgend einem Grunde der dickliche. 



1 J 



l Krankheiten der Nierenbecken and Urethren. 



Eiter nicht gehörig durch den Ureter abfliesst. der entleerte Urin (da 
er währendessen nur aus der gesunden Niere stammt) ganz klar oder 
doch auffallend heller gelassen wird, während der im krauken Nieren- 
becken stagnirende Eiter und Harn dessen Wände ausdehnt, manch- 
mal bis zu dem Grade, dass der Sack, ähnlich wie bei der eigent- 
lichen Hydronephrose, als eine rundliche, pralle Geschwulst in der 
Nierengegend der einen Seite fühlbar wird; indem aber der sich meh- 
rende flüssige Inhalt des Sackes durch rerstärkten Druck das Hinder- 
niss zuletzt überwindet und reichlich abfliesst, zeigen sich mit einemmale 
wieder grosse Eitermengen im Urine, während die etwa durchgefühlte 
Bauchgeschwulst gleichzeitig erschlafft oder undeutlich wird, und ein 
etwa bestandener Schmerz nachlässt. In einem Falle meiner Beobach- 
tung wusste die Kranke aus ihrer Erfahrung genau, dass die Steigerung 
ihrer Schmerzen so lange anhalten werde, als der Urin klar bleibe. 
Sie sehnte die Zeit herbei, in welcher sie wieder eiterigen Urin ent- 
leeren werde. 

Was den Verlauf der Pyelitis anlangt, so darf man auf völlige 
Heilung in solchen Fällen hoffen, in welchen das üebel noch nicht ver- 
altet ist, die Krankheitsursache nur vorübei^ehend wirkte, und keine 
bedeutende Veränderung von Seiten der Nieren, der üreteren, der 
Blase, der Prostata etc. das Leiden unterhält. Es ist ein günstig» 
Umstand für die Prognose, wenn aus der Wahrnehmung, dass der 
Schmerz nur die eine Seite des Rückens einnimmt, die Wahrschein- 
lichkeit hervorgeht, dass nur der eine der beiden Hamleitcrngsapparate 
betroffen ist- — Eine chronische doppelseitige Pyelitis vermag, wenn 
auch manchmal erst nach mehrjähriger Dauer, unter steigendem Eiter- 
verluste, unter Betheiligung der Nierensubstanz selbst an dem eiterigen 
Zerfalle (eitrige Pyelonephritis) und unter anhaltenden Fieberregungen 
mit dem Charakter der Hektik schliesslich den Tod durch Erschöpfung 
herbeizufuhren (Phthisis renalis). — Bei der calculösen Form der 
Pyelitis steigen oder erneuen sich die Entzündung von Zeit zu Zeit, 
besonders nach Erschütterungen des Körpers; auch treten wohl pe- 
ri';dis<;he Blutungen ein, welche die Erschöpfung beschleunigen. — 
Heftige Shmerzen im Rücken, Beschwerden bei den Bewegungen der 
Wi^^Jel5äliie und beim Anziehen der Oberschenkel, Steigerung des Fie- 
bepi, wiederholte Frostanfalle müssen die Befürchtung erwecken, dass 
eine Perforation des Nierenbeckens bevorsteht. Ist der Durchbruch 
desselben erfolgt, und hat si«h ein Abscess in dem umgebenden Binde- 
2:ewf:be gebildet, so wird das Krankheitsbild das der Perinephritis 
(vergl. diese). Erfolgt der Durchbruch des Abscesses in das Gavimi 
peritonaei, so gehen die Kranken schnell unter den Erscheinungen einer 
heftigen Peritonitis zu Grunde. Senkt sich der Eiter nach Abwärts, 
<(} bilden si<:h Congestiousabs^^esse. welche am unteren TheQ des 
Rückens oder unter dem Poupan'schen Bande zum Vorschein kommen 
können. Tritt Perforation in den Darm ein, so werden eiterige Massen 
riiit dem Stuhlgange entleert, während eine etwa fühlbar gewesene 
Ge:^:hwalst si<.h verkleinert oder ganzlich verschwindet, und eine vor- 
ü hergehende oder andauernde Euphorie eintritt. — Manche unter diesen 



Pyelitis. 73 

Kranken werden schliesslich urämisch, wenn bei doppelseitiger Affec- 
tion zufällig beide üreteren sich verstopfen, oder wenn die eiterige 
Zerstörung der Nieren selbst einen hohen Grad erreicht. Das Krank- 
heitsbild gleicht unter solchen Umständen demjenigen der später zu 
beschreibenden schweren Form der chronischen Cystitis. 

Die Gegenwart von Eiter im ürine beweist uns, wenn man von 
den seltenen Fällen eines Durchbruchs von benachbarten Eiterherden 
in die Hamwege, und bei Frauen von einer Eiterbeimischung von der 
Scheide her absieht, die Existenz eines entzündlichen Vorganges in irgend 
einem Abschnitte des uropoetischen Systems; allein es ist keineswegs im- 
mer leicht zu entscheiden, ob eine Cystitis oder eine Pyelitis, bezw. eine 
Pyelonephritis, oder ob etwa gleichzeitig Entzündungen in allen diesen Thei- 
len der Pyurie zur Quelle dienen. Diagnostisch sehr wichtig ist in dieser 
Hinsicht, ob in der Nieren- oder in der Blasengegend ein spontaner 
oder durch Druck hervorgerufener Schmerz empfunden wird; aber es 
ist nothwendig hinzuzufügen, dass ein solcher Schmerz durch Aus- 
strahlung sich weithin verbreiten kann, und dass bei acuter Pyelitis 
auch in der Blase und sogar in der Harnröhre abnorme Sensationen 
mit vermehrtem Hamdrange sieh äussern können, und dass man auf 
der anderen Seite gar häufig Fällen von Pyurie begegnet, in welchen 
ein Schmerz gar nirgends besteht. — Von Oppolzer wurde als cha- 
rakteristischer Unterschied zwischen Pyelitis und Cystitis die Reaqjion 
des Urins hervorgehoben, welche bei der Ersteren eine saure, bei der 
Letzteren eine alkalische sei. Dieses Merkmal ist zwar für viele Fälle 
zutreffend und darum allerdings beachtenswerth ; aber es ist keineswegs 
selten, bei noch nicht veralteten entzündlichen Blasenleiden, namentlich 
so lange der Katbeterismus nicht geübt wurde, den Urin sauer zu jBnden, 
und umgekehrt kann der stagnirende und in Zersetzung übergegangene 
Inhalt eines pyelitisch-hydronephrotischen Nierenbeckens eine ammonia- 
kalische Beschaffenheit darbieten. In Fällen von gleichzeitig bestehender 
Pyelitis und Cystitis müsste vollends, wenn man diesem Merkmale unbe- 
dingt vertraute, der Beobachter irre geleitet werden. — Es verdient 
ferner eine besondere Empfehlung, bei der mikroskopischen Untersuchung 
des Urins auf die Gestalt der dem Eiter etwa beigemischten Epithe- 
lien zu achten, denn da die Epithelzellen der Blase im Ganzen mehr 
den gewöhnlichen Pflasterepithelien gleichen, diejenigen des Nierenbeckens 
hingegen kleiner, weniger abgeplattet, oft dachziegelförmig über einander 
gelagert und mit Ausläufern versehen sind, so kann hieraus ein wichtiger 
Anhaltspunkt für die Unterscheidung der Cystitis von der Pyelitis ge- 
wonnen werden; allein die Erfahrung lehrt, dass man, selbst wo eine 
Pyelitis besteht, keineswegs darauf zählen darf, jene charakteristischen 
Epithelien unter dem Mikroskope auch sicher aufzufinden. — Den 
sichersten Anhaltspunkt für die Diagnose rücksichtlich der Quelle der 
Eiterung schöpfen wir hauptsächlich aus der Kenntniss des Sitzes des 
der Eiterung zu Grunde liegenden Gausalleidens, wie des Vorhanden- 
seins von Nierensteinen etc. 



74 Krankheiteji der Nierenbecken und Ureieren. 



§. 4. Tkenpie. 

In Beireff der acuten katarrhalischen Pyelitis können wir auf da^:» 
verweisen, was wir über die Behandlung der acuten diffusen Nephritiss^ 
gesagt haben. Im Beginn der Krankheit empfiehlt sich die Applicatioa 
von Blutegeln oder von blutigen Schröpfköpfen in die Nierengegeni« 
sowie die Anwendung von Kälte, und bei grossen Schmerzen und 
lästigem Harndrang die Darreichung von Opiaten, subcutane InjectioneÄ 
einer Morphiumlösung. Um den Urin möglichst zu diluiren, lasse man. 
die Kranken reichliche Mengen von Flüssigkeiten zu sich nehmen unJ 
verbiete den Genuss salziger oder gewürzter Speisen und Getränke- 
— Ist die acute Periode der Entzündung vorübergegangen oder be- 
kundet die Pyelitis gleich anfänglich mehr einen chronischen reizlosem 
Charakter, so kommen häufig die warmen alkalischen Quellen vom. 
Vichy oder Ems, und bei herabgekommenen torpiden Personen die^ 
eisenhaltigen Kalksäuerlinge, wie die Wildunger Georg -Victorquelle ia 
Anwendung. Ausserdem wird das Kalkwasser (200 — 600 Gramm auf 
den Tag mit gleichen Theilen Milch) vielfach gebraucht. Gleichzeitig 
lasse man bei chronischer Pvelitis warme Wasserbäder, Thermalbäder, 
oder wo eine noch stärkere Hautreizung am Platze scheint, selbst 
Soolbäder nehmen. — Bei protrahirtcr Eiterung verordne man ferner 
Adstringentia, und unter diesen den Alaun und be^sonders das Tannin 
in nicht zu kleinen Dosen (0,5 — 1,0 pro die). 

Endlich kann man versuchen, ob behufs Einschränkung der 
eiterigen Absonderung die balsamischen Mittel, namentlich der Co- 
paiva- oder Perubalsam vertragen werden. Auch Inhalationen von 
ätherischen Oelen wurden empfohlen, und Dittel theilt einige Fälle 
mit, in welchen solche Einathmungen (z. B. das Oleum aethereum 
pini, 2 — 3 Mal täglich während 3 — 5 Minulen) eine günstige Wirkung 
äusserten. Uebrigens erheischt die Anwendung dieser Oele, und na- 
mentlich auch des Terpentin, die grösste Vorsicht, da dieselben, indem 
sie durch die Nieren ausgeschieden werden, durch Ueberreizung eine 
Verschlimmerung nach sich ziehen können, daher nur in torpiden 
Fällen versucht werden dürfen, unter allen Umständen aber bei ent- 
zündlicher Miterkrankung der Nieren selbst gemieden werden müssen. 



Oapitel m. 

Steinige Concremente in den Nierenbecken und Nieren- 
kolik. Nephrolithiasis. 

§. 1. Aetlologle und anattinlscker Befund. 

Harnconcremente können sich in allen Abschnitten der Harnwege, 
in den Harnkanälchen der Pyramiden (sog. Harninfarcte), in den Nie- 
renkelchen und Nierenbecken, den Ureteren und in der Harnblase bil- 
den. Sie bieten sich entweder in Gestalt eines aus zahllosen feinen 
Körnern bestehenden Pulvers (Harngries), oder in Form von Senfkorn- 



Steinige Goncremente in den Nierenbecken und Nierenkolik. Nephrolithiasis. 75 

bis faustgrossen compacten Massen dar (Harasteine). Nach den vor- 
wiegenden Bestaudtheilen der Harnconcremente unterscheidet man 
solche 1) aus reiner Harnsäure oder aus harnsauren Salzen (ürat- 
stane), 2) aus oxalsaurem Kalk (Oxalatsteine), 3) aus phosphorsau- 
m Ammoniak- Magnesia und phosphorsaurem Kalk (Phosphatsteine), 
und dann noch einige seltenere Arten: 4) aus kohlensaurem Kalk 
(Carbonatsteine), 5) aus Cystin und 6) aus Xanthin. Hierzu kommen 
noch solche Steine, welche aus verschiedenen Bestaudtheilen zusammen- 
gesetzt sind, nicht selten in der Art. dass um einen Kern wechselnde 
Schichten gelagert sind, je nachdem zu verschiedenen Zeiten die Be- 
dingungen für die Ausscheidung differenter Bestandtheile mit einander 
abwechseln. Am häuflgsten kommen solche geschichtete Steine vor, 
bei welchen eine aus Phosphaten bestehende Hülle einen Kern um- 
schliesst, der aus Harnsäure oder harnsauren Salzen besteht. Kernbil- 
dongen anderer Art werden weit seltener beobach+et. Nach .einer Zu- 
sammenstellung von ültzmann fand sich bei 545 Blasensteinen ein 
• Kern aus Harnsäure 441 mal, ein Kern aus oxalsaurem Kalk 31 mal 
ein solcher aus Erdphosphaten 47 mal, ein solcher aus fi^stin 8 mal, 
und endlich gaben fremde Körper 18mal den Kern des Steines ab. 
— Die Veranlassungen zur Bildung von Hamconcrementen sind man- 
nigfach und zum Theile noch dunkel. Die Entstehung der harnsäure- 
haltigen Steine fuhrt man auf den längeren Bestand einer erhöhten 
Acidität des Urins zurück, indem entweder eine vermehrte Menge von 
Harnsäure wirklich im Körper gebildet wird (bei mangelhafter Oxyda- 
tion durch unthätiges Leben, allzureichliche Fleischnahrung, gestörte 
Sauerstoflfaufnahme), oder indem die freie Säure im ürine solcher- 
massen zunimmt, dass durch diese die Harnsäure aus ihren löslichen 
Terbindungeu ausgetrieben und gefällt wird, sei es nun, dass in der 
Harnblase selbst eine saure Gährung sich vollzieht, indem die Farb- 
ond Eitractivstoffe des Harnes in Milchsäure verwandelt werden 
(Scherer) oder sei es, dass gar eine in den ersten Wegen stattfin- 
dende Säurebildung (Bartels) jene Ausscheidung begünstigt. Auch 
solche Umstände, welclie den Harn wasserarm maclien, wie spärliches 
Trinken, anhaltende Diarrhöen, schlecht compensirte Herafehler kön- 
nen solche Ausscheidungen fördern. — Was den Harnsäureinfarct der 
Neugeborenen anlangt, so besteht derselbe in der Ablagerung von 
hamsauren Sahen in den Harnkanälchen der Nierenpapillen, seltener 
auch in dem oberen Theile der Pyramiden, und es gewinnen dadurch 
diese Gebilde ein rothstreifiges Ansehen. Dieser Infarct, welcher sehr 
gewöhnlich an Leichen von Kindern, welche zwischen dem '2. bis 
•20. Tage oder auch noch etwas später starben, gefunden wird, hat 
eine gewisse medicinisch- forensische Bedeutung erlangt, indem nach 
Virchow dessen Existenz nahezu mit Bestimmtheit darthut, dass das 
Kind gcathmet hatte. Nach Bartels ist der Harnsäureinfarct das 
Product eines ungenügenden Athmens, wie dies bei Neugeborenen 
leicht zur Zeit vorkommt, wo die Placentarrespiration aufgehört hat, 
während noch viele Lungentheile atelectatisch sind. Einige Fälle, in 
welchen man auch bei Kindern, die vor der Geburt gestorben waren. 



!• ' I ■• ;. ' •: • .. ■ •'...• ■.'■•.•• ; ;.r ••..•■-;. ■.':.>.•".'■=-.■.'.-:.-' irr Pla-va— 
»■».'".'':■.■ '■ : • , '•■•' ■ "v .'-■•■■. J ';*:•.." /; vrklär»-L ver— 
..F.» /...' .'. f.-.'- ':• .' Jf .'■ ;-.:•... :-i.' *. '..-:.:. r:!:jivl:.r Kürrichea. 
.>. '!• I. Il.i/. AI f/« .' / .f.' #•,,•.'« :,. / ./ |J, .■:-:..■ ■.'•:. Han.'?!»'iiin-L: in det~ 
h .•! /.jmI «In I' .fil'.rfii/« (.f-it «j/ .•.'■'!«T a'ifc'-l'">i '.■•Jvr njit lieoi 

I I II •!»• W.i ■• )ii 'I« ■ l'uf»'l«- . ;nj-:;»'-'lii»"l*-ii. 

hu < L .il.ii li Hl' w« !• Ii< :''w'ilifili«li nni».T «l'.'r Fi.»rni der >{}S^ 

M.iiili.i • i. ii II ihn h h. ' )i<iii<'ii «'Ih'iiI.'iIIs uiitor vrix-hiedeniirtigeix 

hl •Imkmii,; I II ■!< Ii liiMiii /ii k*iiiii<-ii. Mari'liriial n'/vuni ^ich die Oxol— 
..•IUI UM I Ulli illrJ. Ihm alkalis.liiT rii's.|iafl*<*nln*it dossi^Uien, wahr— 
M In iiiIk Ii •timli /i I «'i/iiii" ijrr I lani*«iäiin*. «hJim* die K nt. steh unir die— 
ti I Mii. II iiiiiHii wtiil diiirli (Miir ('\rju>i\ \ ivL'<'tal)ili>(.'he Kost, duR'hi 
M 1. lilh In II «.imiis \iiii .'>.nii'i.uii|ilrr. T»irnai<Mi eir. Iw^rünsiigt, öderem 
iil.li I I. Ii iinlliili dir Ov.ils.Kirr iiiiiiT i:i*\viss(MK iKM'li wi.Miiü: bekauD— 
1.11 li. .Im; un: I II IUI l\i)i|M'i srjItNi, und Diaii >it'IiT hekaiintlicli die 
. Iiiiil.i.n 11 .Ihm l\i\ hilli- ili's o\al>aiin-ii Kalks ^Briefi.ouveriform) 
i.i .In \ 1. 1. n K».»niJiriirii inii tiaiiriii Sti'llwf. li.vd . mit iTesiorier 

P Ulli! I\i |Mi.ili.'M. si'WK' inii liiii('i'\alii>ii>aiuM)iali»M]. 

P j'li.- |'Ii.w...;m.'!ii K.ilk u::d |'lii'>}i|i'>r>aun*r Amniinuak- 

I in . i;;. ir. 1 M'nu':-j-.r Iwi-ir: 1 r^:''ln-ii-i-.'ii Ph">|'hatsteine 
". .!;. .i.iir. . wr-.:; v., !; ; [, \uc f.Mr d:«".;-. I lidrü A Ikales'.enz 
\ .1.-..;, . .; ! ..i..:\l: ...k.il.^. !': N .r :• :> Maiiv in demselbeii 

i .■ .:n.: ..:•;; .:,v l : :.x .;..:•.:. !.r. ::i>.h -enizünd- 

:v. : k . k. -v. •■■. . . : ^!;; **;i:. :..r !. H;ir:i>Tai:naTio!i. 

* »X. :,.. . ■, . . s. ' .- . .:.- j.i: >:•/ '.Iur.;h die 

V .» . .-.,.. K. .'. "^ V S . - ...> •::.r:.>iiurr oder 

X S s . V . s . • -:•*.-:.> r.r S.h:ile 

V • < '■ ■ «»- ' H" ' 1-' 

\ 

K , -, I . 



rl ■ I ■ ■ • I 11 

I 
■ -.1 I I . I 



». 



I 





..l^^ 


. , 


• . ■ 
1»..- 


h 


r:-:T 




• 


!. > 




V* 


t.' ... 


• l,"»; 


1- 'rT 


■ 


\ - •- 



Steinige Concremente in den Nierenbecken nnd Nierenkolik, Nephrolithiasis. 77 

sowohl mit Harnsäure (bei Gicht), als mit Haematoidin-Krystallen (nach 
Nierenbio tung), als mit Gallenpigment (bei Icterus) und endlich gar 
Dicht selten im höheren Alter mit kohlensaurem und phosphorsaurem 
Kalk beobachtet. — Wirkliche Steine kommen in den Nieren (in 
erweiterten Abschnitten der Hamkanälchen) ebenfalls selten vor. — 
Der gewöhnliche Sitz des Grieses und der Steine sind die Nierenkelche 
ond das Nierenbecken. Kleinere Steine erscheinen rundlich, grössere 
forrniren sich nach der Gestalt des Raumes, den sie anfüllen, und es 
gewinnen die Steine der Kelche dadurch die Form einer Pyramide. 
Befinden sich in mehren oder in allen Kelchen Steine, so platten sie 
sich an ihren Berührungsflächen ab, und ihre Form wird der eines 
Räucherkerzchens ähnlich. Die Steine des Nierenbeckens selbst können 
Eigrösse erlangen und besitzen manchmal eine Rinne oder einen Gang, 
durch welchen der Abfluss des ürines stattfand. Zuweilen ist der 
Stein des Beckens mit denjenigen der Kelche durch Stiele zu einem 
Ganzen verbunden, welches dann an die Korallen- oder Hirschgeweih- 
form erinnert. Die Farbe dieser Steine ist verschieden, ihre Oberfläche 
ist bald glatt, bald rauh oder höckerig, und Steine der letzteren Art 
sind es vornehmlich, welche durch ihre mechanische Reizung gerne zu 
calculöser Pyelitis Anlass geben. 

: §. 2. Symptome und Terlauf. 

f Rothe feinkörnige Niederschläge auf den Windeln neugeborener 

finder, welche nach einigen Wochen nicht mehr bemerkt werden, 
sind die einzigen Zeichen des Harnsäureinfarcts; doch mag das Zurück- 
bleiben einzelner Körnchen in ungelöstem Zustande gar manchmal zum 
Ausgangspunkte einer Steinbildung bei kleinen Kindern werden. 

In manchen Fällen bewirkt die Gegenwart von Gries, ja selbst 
von grösseren Steinen im Nierenbecken gar keine krankhaften Er- 
scheinungen, und nicht sehr selten werden kleine Steine, welche sicher 
aus dem Nierenbecken stammen, mit dem Urine entleert, oder es setzt 
sich nach kurzem Stehen des frisch gelassenen Harns ein Satz ab, 
welcher zum Theile nur ein Sediment aus Krvstallen von Harnsäure, 
von oxalsaurem Kalk oder üraten etc. ist, der aber namentlich auch 
schon wirkliche, geschichtete, bis Stecknadel knopfgrosse Griessteinchen 
enthält, ohne dass die geringste Beschwerde empfunden wird; auch 
geben solche Concretionen zuweilen einen ganz unerwarteten Befund 
bei Sectionen ab. — In der Mehrzahl der Fälle jedoch rufen dieselben 
früher oder später mancherlei Störungen hervor, und wir sahen be- 
reits in den vorausgegangenen Capiteln, dass Nierensteine eine wich- 
tige Rolle in der Aetiologie verschiedener Nierenkrankheiten spielen; 
vor Allem bewirkt ihr Reiz sehr oft entzündliche Vorgänge, von der 
geringfügigsten katarrhalischen Pyelitis bis hinauf zur beienklichsten 
Pyelonephritis mit Verschwärung des Nierenbeckens und Vereiterung 
des Nierengewebes; ferner beobachtet man periodisch wiederkehrende, 
mitunter durch Körpererschütterungen veranlasste Haematurien, und 
endlich temporäre Harnretentionen durch Verstopfung der Kelche, des 
Beckens oder Ureters, mit hydronephro tischer Ausdehnung der über- 



78 Krankheiten der Nierenbecken und üreteren. 

rüllten Räume. — Höihst belangreich sind ausserdem gewisse vorüber — 
gehende Erscheinungen einer Verschlimmerung, dadurch hervorgebracht^ 
dass ein Concremeni «lunh Veränderung seiner Lage einen stärkeren. 
Ueiz ausübe, oder dass es plötzlich zu einem Hindemisse für der^ 
Abtluss des Harnes und der pyeiitischen Absonderungen wird. Leich — 
lere Attaquen dieser Art äussern sich durch ein Gretühl von Schwercü- 
oder Sihmerz im Rücken, durch leichtes Fieber, durch Verminderung 
und dunkelere Farbe des Harns, dm*h kann die Deutung dieses Za — 
Standes antanglich schwierig sein, wenn nicht nach solchen Erschei- 
nungen bereits früher einmal Gries oder Steinchen mit oder ohne Blat— 
beimischuui: im Harne entderkt worden wan^n. v. Niemever erzählt^ 
da>N in zwei Fällen seiner l>t»uba«htunj: die Diagnose, dai^ es sich lifti 
den UMretVendon kranken um steinige i'oncnMncnte in den Nierenbecken 
handle« dadurch wesenilirh gesichert wurde, ila» man bei der Unter— 
>uchung einzelner FKvken, die in dem >on>t klaren Irin schwammeo.^ 
lirupjvn zusammenhäui^ender Epithelial/ellen von der charakteristischen 
Form der Epithelien des Niereu beiken> nachi^ri^'n kvmnte und dasi?^ 
diese Zellen keine Andeutung von FtMtmetam«»rphöM\ Si'harfe t/ontouren 
und einen deutlichen Krrii /eignen, winluroh es walirsiheinlich wurde- 
da>> sie durvh i'ine nu\hanis<he Gewalt l»^>ieri><en worden seien. 

IVr Uurvhirin vv^n Harn>te;nen aus deiii Nierenh«ecken durch die 
Irrteren m xiic Bl;is<* ;>» aU^r in man heu Fälb-n \u weit bedeuten- 
deren Zutalleu l*Oi:le:toi, «'/lohen man oleii Nam**:. -ier Nierenkolik 
iieKetH^ii hat. /wa: kÖ!v..er. a.i.h lUutoKiiTula u\l th'erische Parasiten, 
weiche d:e l rx*:er\*:: ver^iopie^, /-i Nierenkolik rTihren, aber alle diese 
Falle >iui veTv^;hw:::vieod >ei:o:. ie^zen iie, :. wei.'he:: Harnsteine die- 
>eliH» hervorruteu. !>:-:' Frtahrur.i- r.a: ii-zeu:, ■ia>s zuweilen verhält- 
v.:N>iiiassii ir.*»e Steir.r r.ii^' vV.e >\iv.L: ir.:" irr Ni'^rvnkolik die l'reteren 
•^ASÄirvu, w3i:l!>::,.: ; Ai.iepff. F:il:o:: kieis-er^. v». .- p?m»?- re die heftig- 
>:?'« cWN.'hw-.rir:: vr^ru_:.v>.v.*.. Line .ii-rvieLLiiÄ^si^»: . «rarzige Ober- 
1 *..!'? :a:..: >:;ii .-.i.h'. .:u:Lir, •*■:*•::' kW-ii-* *.''-";pecir?ii:e zu Nierenkolik 
iv; ■-: 2j:\ .ia : ".-f ::. fc l irr N .•? rei: i Li. ' w > . . • l'^t ^' :-?r o hür beka mite 
Vr^n^jASsv:-^:. At' --Jk-.r. tT>.i: ■.:::•? ri'^i*: i-es k>j»?r> {;I'>cziih turcht- 
Zöj:^ >.ir::»^r^'^L: jli:, v^ri...:-: >:.r '. .:: .i-fr '*i* •:••. S?"e 'i«*s Rückens 
.i:.^:^ ir^ l r^'.-^r^ z*;'i^t i'^ ol.L>r. -.rs:i>:vk'ej.. *: •: *':'aL sah nach 
ArLv S.iiH::^-:^! i:t-i ■i'^ci- vTi.rjf :har' '*.:*j^;^u»f.:'-^»?{ r'L H-.^ei'. der lei- 
i'Tc'i'f:- S^l:»^ vii.N>:raa--;... l:: i\'r>tiV';\: cä.>tt >::i'i l^ S'hiüerzen mit 
^T'.c^seJi- \ .^>'x*fliVj^f -' r*:>üri.i-.-u. : •? kru:!!-*!: w^^rt^^r S'h i:iiher. krüm- 
oi'Tü >j::1, '..i: ».»■^«.ii*. i>c Oi.rf:';u, m:: kjü'«^ui >;i^*-^^^ j-eti-^-ti- der 
F'i'j^ >:. i.'fi:i i::'i ire^^^ieu*;, ::h Hi:!«>' l i'i Firs>e '.n i-i:j- TjU lieber- 
1^'.-:^ >:.^i^^rL'i^ ier k^r^irr.rfUiterjirar. Bei maxihöri canm Dränge 
^•i!ü L r'.'urvLL vT'i i'.Mi air •iuw >L'dr'. '.'ti«:- ^U'fij:»^ ii.r'.ij^^steüteiu nicht 
sri'i.^ü }Li'.:^*:a idLiT'js efr.'.rrr, -isi^i -< &."'HiLi*ü i '.'^ syiiparkisclien 
ürs:n'r.:i.iü;i*^ü '.ü >?».*. «tu i»rr Si»k>e s.» >enr ::i ieu \ .»nierHT'iiid rretem 
lai^c^ i:e iirjiiüiani': •.:»rt.^^t'.ii: _rr'.aiiiüiica Aa: iiese oezogeu wTpi, w;üi- 
-•eii'i ia'i»^r»?ui*Ue -üa i.;izuji\?£iimeades syinpaciüscae^j Erbnürheo. den 
'^•^piauü*. ■;oeu^o ixioer^JCQCis'^ aux lea Jla^r^u leokr. Auch mö«ce maa 
ti».ac ^laaoeu. iac^ ier leftige S.'hmeK so bestimme m der Siemn 



Concremente in den Nierenbecken und Nierenkolik. Nephrolithiasis. 79 

gegend empfunden wird, dass nicht anfanglich, so lange sonstige 
diagnostische Anhaltspunkte fehlen, eine Verwechselung mit einigen, 
mtcr ebenso heftigen Schmerzen auftretenden Affectionen, namentlich 
mit Gallensteinkolik, Darmkolik und mit dem die Darmperforation be- 
gleitenden Schmerze vorkommen könnte. — Dieser qualvolle Zustand 
dauert, manchmal unter vorübergehenden Remissionen, so lange fort, 
bis das Concrement, über welchem der aufgestaute Urin den Ureter 
mehr und mehr ausdehnt, in die Blase gelangt ist, was schon in 
einigen Stunden, aber auch erst in einigen Tagen der Fall sein kann. 
Mit einer vollständigen Euphorie erfolgt jetzt eine vermehrte Aus- 
scheidung des Harns und häufig zugleich auch der Abgang des Con- 
crementes, wenn dieses nicht vermöge seiner bedeutenden Grösse in 
der Blase zurückgehalten wird. — So gibt es Steinkranke, bei wel- 
chen sich im Laufe der Jahre, unter theils leichten, theils schweren 
Attaquen, eine grosse Zahl von Steinchen und bedeutende Mengen von 
Gries entleeren. Direct gefahrvoll werden die Nierenkoliken nur sel- 
ten, namentlich dann, wenn bei doppelseitigem Steinleiden der Zufall 
es will, dass gleichzeitig beide Ureteren verstopft werden, und eine 
Tage lang währende vollständige Anurie dadurch verursacht wird. Wir 
selbst sahen auf diese Weise einen älteren Collegen durch Uraemie zu 
Grunde gehen, obwohl ganz zuletzt, aber leider zu spät, der eine 
Ureter frei geworden war, und kurz vor dem Tode eine bedeutende 
ifenge blutigen Harns sich entleert hatte. 

Obwohl Nierensteine bei vielen Personen dauernd ohne schwere 
Nachtheile bleiben, so ist das Leiden doch immer als ein ernstes auf- 
zufassen. Da bei den meisten dieser Kranken selbst nach dem Ab- 
gang aller Steine die Disposition zu weiterer Stcinbildung fortbesteht, 
so kann doch früher oder später das lieben in einer oder der andern 
Weise gefährdet werden, sei es durch eine weit gediehene calculöse 
Pyelonephritis, oder sei es durch einen infolge dauernder Harnreten- 
tionen bewirkten hydronephrotischen Schwund der Nierensubst^nz, wo- 
bei jedoch wieder der Umstand prognostisch wichtig ist, ob nur die 
eine oder ob beide Nieren von diesen Folgekrankheiten betroflfen sind. 
Nierensteine können endlich, indem sie durch die Ureteren in die Blase 
herabsteigen, aber hier liegen bleiben und sich allmählich vergrössern, 
zur Quelle eines Blasensteinleidens werden. 

§. 3. Tkeraple« 

Was zunächst die Therapie der Nierenkolik anlangt, so kommt 
es darauf an, dass der behandelnde Arzt in der Diagnose sicher sei, 
um günstige Erfolge zu erzielen. Er wird sich in solchen Fällen nicht 
mit der Application von Blutegeln, mit Darreichung von Analepticis 
wegen des kleinen Pulses und der kühlen Haut, oder mit anderen 
zwecklosen oder halben Massregeln aufhalten, sondern dreiste Dosen 
Opium (0,03 — 0,06 pro dosi, ein- bis zweistündlich) verordnen. Die 
schmerzstillende Wirkung des Opium erklärt die Besserung, welche bei 
dieser Behandlung einzutreten pflegt, wohl nicht allein; es ist vielmehr 
wahrscheinlich, dass die musculösen Elemente des Ureter, welche 



80 Krankheiten der Nierenbecken nnd üreteren. 

durch den Reiz des Steines in Contraction gerathen sind und denselbei 
einklemmen, in der Opiumnarkose erschiaflFt werden. Wird das inner- 
lich gereichte Opium wieder ausgebrochen, so wende man subcutan 
Injectionen einer Morphiumlösung an. — Eine ähnliche Wirkung, wii 
die Opiate, scheinen Chloroform-Inhalationen zu haben, welche nächst — 
dem am meisten zu empfehlen sind. — In analoger Weise kann eicÄ 
kräftiger Aderlass durch die Erschlaffung, welche er hervorruft, Nut — 
zen bringen; doch wird man denselben in den meisten Fällen ent — 
behren können. — Aber der von Schmerzen und Angst gefolterte 
Kranke ist damit noch nicht zufrieden, stündlich ein Pulver zu nehin»x 
oder Chloroform zu inhaliren; er verlangt stürmisch, dass mehr fax- 
ihn geschehe, und die Menschlichkeit fordert, dass man seinem Draa— 
gen nachgebe. Man lasse, wenn es die Verhältnisse erlauben, eia— 
bis zweistündige warme Vollbäder oder Sitzbäder gebrauchen. Aacli 
ist vielfach empfohlen worden, die Kranken nackt auf einen Stukl 
zu setzen und die blossen Füsse auf den kalten Fussboden stelkD 
zu lassen. Als Getränk verordne man reichliche Mengen von kohlen- 
säurehaltigen Mineralwässern, damit wo möglich der nachdrangende 
Harn das Concrement vor sich her und in die Blase treibe. 

Die höchste Aufgabe einer Curativbehandlung der Steinkrankheit 
würde darin bestehen, die vorhandenen Concremente im Inneren des 
Körpers zur Auflösung zu bringen; dieses Ziel ist jedoch bis jetzt nur 
in ungenügender Weise erreicht worden, wenn man auch einräumen 
wird, dass feine, sandartige Niederschläge und kleine Körner einer 
Lösung fähig sind, und dass wohl auch bei manchen grösseren Con- 
crementen unter günstigen Verhältnissen eine Verminderung der Cohärenz, 
eine Lockerung und Bröckelung erzielt werden kann. Im allgemeinen 
geht unser therapeutisches Bestreben noch vorwiegend darauf aus, 
einestheils die in den Harnwegen befindlichen Griesmassen oder Steine 
herauszubefördern , und andemtheils die Wiederbildung neuer Nieder- 
schläge zu verhindern. Reichliches Getränk entspricht diesen beiden 
Indicationen, insoferne die dadurch bewirkte Bethätigung des Urinstroms 
eine Fortschwemm ung der Concremente begünstigt, und gleichzeitig die 
Verdünnung des Harns seiner Neigung, gewisse Bestandtheile auszu- 
scheiden, entgegenwirkt. Ohne Zweifel hat an den Erfolgen vieler 
Brunnencuren auch die Vermehrung der Wasseraufnahme einen nicht 
zu unterschätzenden Antheil. Bei den gewöhnlichen, aus Harnsaure 
oder harnsaurem Ammoniak bestehenden Nierensteinen, sowie bei jenen 
aus oxalsaurem Kalk oder Cystin sind die Alkalien und alkalischen 
Salze das geeignetste Mittel, die Lösung zu begünstigen und der Ent- 
stehung neuer Concretionen entgegenzuwirken. Die schwer lösliehe 
Harnsäure verbindet sich mit den Alkalien zu leichter löslichen Uraten. 
Man zieht gewöhnlich die milder wirkenden Natronsalze den Kalisalzen 
vor und reicht sie am liebsten aus dem vorhin angedeuteten Grunde 
in Form von Mineralwassern, welche man, jedoch nicht bis zur völligen 
Alkalisirung des Urines, meist zweimal am Tage, entweder an der 
Quelle (neben gleichzeitigem Gebrauche von warmen Bädern) oder iii 
Hause längere Zeit trinken lässt. Die gebräuchlichsten alkalischen 



Concremente in den Nierenbecken und Nierenkolik. Neplirolitliiasis. 81 

Wasser siuci vor Allen die iiatronreichen Quellen von Vichy, die 
Wasser von Wildungen (Helenen -Quelle), welche bei chronischen 
Katarrhen der Harnwege besonderen Ruf besitzen, ferner die Thermen 
von Karlsbad, die wegen ihres grösseren Gehaltes an Glaubersalz 
uDter Umständen den Vorzug verdienen. Gewöhnlich müssen diese 
Trinkkuren wegen fortbestehender Disposition zu St^in- oder Griesbil- 
dong in der Folge wiederholt werden. In leichteren Fällen gebraucht 
man wohl auch die Thermen von Ems und Neuenahr, sowie als 
Zwischenkur die kalten kohlensauren Natronwasser von Bilin, Selters, 
Schwalheira, Fachingen, Geilnau, und namentlich von Salzbrunn 
(Oberbrunnen). Endlich können bei stark saurem Urine zu dem gleichen 
Zwecke auch die pflanzensauren Kali- oder Natronsalze, welche im 
Körper bekanntlich in kohlensaure umgewandelt werden: das Kali oder 
Nairum aceticum, tartaricum etc. angewandt werden. — Eine besondere 
Wirksamkeit hat man sich neuerlich vom Lithium carbonicura, dessen 
Usungsvermögen fast sechsmal so gross als jenes des Natroncarbonats 
ist, versprochen (dreimal täglich 0,05 — 0,25 in Pulver, oder als 
Stricker *s künstliches Li thionw asser, welches aus Natr. carb. 0,6, 
Jiithiara carb. 0,25 auf ein Liter kohlensäurehaltigen Wassers besteht). 
Wenn es noch au ausreichenden Beobachtungen über den Nutzen dieses 
FOD Garrod u. A. empfohlenen Mittels gebricht, so wird man immer- 
hin einen Versuch damit machen, ohne darum dem Gebrauche des 
Vichy-, des Karlsbader oder Wildunger Wassers zu entsagen. Eine be- 
sondere Beachtung verdient der in hiesiger Gegend viel getrunkene 
Bonifaciusbrunnen zu Salzschlirf, welcher dadurch ausgezeichnet ist, 
dass er neben Kochsalz, Glaubersalz und Kalk zugleich auch Chlor- 
lithium enthält. — Zur Bekämpfung der Harnsäurebildung wird man 
ausserdem neben fleissiger Bewegung in frischer Luft eine dem Ernäh- 
rungszustande anzupassende Einschränkung der animalischen Kost und 
zugleich, wo dies thunlich, eine gänzliche Enthaltung von Spirituosen 
Getränken, mit einem Worte eine Lebensweise vorschreiben, wie sie 
bei der Therapie der Gicht näher angegeben ist. — Im Hinblicke auf 
die Löslich keit des Oxalsäuren Kalks in saurem phosphorsaurem Natron 
räth J. Vogel zu dem Versuche, bei solchen Concretionen durch den 
Gebrauch von Phosphorsäuie und phosphorsaurem Natron den Urin 
möglichst reich an diesem Salze zu machen. 

Die theoretische Voraussetzung führte endlich in denjenigen Fällen, 
in welchen der Urin alkalisch befunden wird, und die Harnconcremente 
aus Erdphosphaten und kohlensaurem Kalk bestehen, zum innerlichen 
Gebrauche der Säuren, um den Urin sauer zu machen, und man bediente 
sich hierzu der Benzoe-, Oitronen-, Weinsäure, sowie auch der Salz- 
säure. Nach Heller wäre indessen d^e Kohlensäure das einzige 
urophane Mittel, welches Phosphate und Kalkcarbonate löst, und er 
empfiehlt somit den Gebrauch kohlensaurer Wasser oder auch der vor- 
hin genannten Pflanzensäuren, die sich im Körper in Kohlensäure um- 
wandeln. Geradezu unzweckmässig erscheint der Gebrauch der Säuren 
böi jenen secundären alkalischen Niederschlägen, welche so oft sich 
als Schale um ursprünglich sauere Ablagerungen hinzubilden, ferner 

NieiB« >«r-Heits, Pathologie. lU. Aiili. II. Bd. ^ 



82 Krankheiten der Nierenbecken und Ureteren. 

in allen jenen Fällen, in denen, wie so häufig, die alkalischen Nie- 
derschläge in den Harnwegen mit entzündlichen Vorgängen in den 
Nierenbecken oder in der Blase, mit schleimig- eiterigen ürinabgängen 
verbunden sind; unter diesen Umständen pflegt man sogar statt der 
Säuren gerade umgekehrt die alkalischen Quellen und selbst das 
Kalkwasser in Gebrauch zu ziehen (vcrgl. die Behandlung der Pyelitis 
und Cystitis), denn da in solchen Fällen die Phosphatniederschläge 
dem Entzündungsprocesse entweder ihre Entstehung verdanken oder 
doch durch diesen begünstigt werden, so ist die Bekämpfung der 
Entzündung das wichtigste Erforderniss der Behandlung. Es kann 
jedoch kaum bezweifelt werden, Jass durch den unvorsichtigen Ge- 
brauch alkalischer und namentlich kalkhaltiger Wasser nicht allein 
bestehende phosphatische Niederschläge begünstigt und vermehrt, 
sondern dass dadurch sogar bei Harnsäureconcrementen die Hin- 
zubildung einer phosphatischen Schale um dieselbe eingeleitet wer- 
den kann. 



I 



Dritter Abschnitt. 

Krankheiten der Harnblase. 



Oapitel I. 
l Entzündung: der Harnblase, Cystitis. 

f §. 1. Aettologie. 

Die meisten Entzündungen der Harnblase betreffen die Schleim- 
haut derselben oder gehen doch ursprünglich von dieser aus und ha- 
ben gewöhnlich die Bedeutung eines acuten oder chronischen Katarrhs. 
JBJasenkatarrhe werden sehr häufig durch directe, sowohl raecha- 
üisch, wie chemisch wirkende Reizungen der Blasenschleim- 
haut hervorgerufen. Gewaltsam und roh ausgeführtes Katheterisiren, 
langes Liegenlassen des Katheters, Verletzung der Blase durch stumpfe 
Gewalt oder durch Operationen, durch Druck bei schweren Geburten, 
Reizung derselben durch fremde Körper, namentlich durch Blasensteine 
gehören unter diese Anlässe. Noch öft^r wird durch chemisch reizende 
Substanzen, welche im Harne enthalten sind, wie durch übermässigen 
Gebrauch der Oanthariden, der Balsamica, des Terpentin etc., durch 
reizende Injectionen in die Blase, besonders aber durch ammoniakalische 
Zersetzung des Harns Cystitis erzeugt. Diese Harnzersetzung leitet 
man ihrerseits von der Anwesenheit von Bacterien ab (Traube), 
welche namentlich bei der Anwendung des Katheters wegen Harnreten- 
tion in die Blase gelangen. — Der Genuss von jungem Bier und an- 
dern nicht ausgegohrenen Getränken kann ebenfalls eine bald wie- 
der vorübergehende Blasenreizung hervorbringen, welche man populär 
kalte Pisse nennt. — In andern Fällen kann Blasenkatarrh durch 
Fortpflanzung einer entzündlichen Reizung von benachbarten 
Gebilden auf die Blasenschleimhaut entstehen, so bei Harnröhren- 
tripper, bei Entzündungen der Prostata, des Mastdarms, der Vagina, 
des Uterus, des Bauchfells etc. In selteneren Fällen bringen wohl 
auch Erkältungen der Haut, namentlich der Füsse und des Unter- 
leibs eine Cystitis hervor. Man bemerke jedoch, dass die Blasenentzün- 
dung vorwaltend eine symptomatische Bedeutung hat, und dass 
fast alle wichtigeren Krankheiten der Harnwege dieselbe nach sich zu 
ziehen pflegen. 



84 Krankheiten der Harnblase. 

Die chronische Form des Blasenkatarrhs kommt sowohl als idio- 
pathisches wie als symptomatisches Leiden häuCger bei Männern al s^ 
bei Frauen, und vorwiegend im höheren Alter vor. 

Eine croupösc und diphiheritische Blasencntzündung kommt niir- 
sehr selten als Nebenaffection im Verlaufe s<*h\verer Infectiouskrank — 
heiten, bei Pyämie, Typhus, Pocken, Scharlach etc. neben gleichartigeM>. 
Entzündungen auf anderen Sthleimhäuten vor, doch sieht man die:^^ 
Formen au(*h nach Vergiftung durch scharfe Diurctica (Cantharideu^ ^ 
sowie infolge von sehr intensiver Reizung der Schleimhaut durch zer- 
setzten Harn. Irrthümlich werden manchmal auch partielle nekrc^ — 
tische Schorfe der Blase, welche aus starken mechanischen Insulteix, 
Quetschungen bei schweren Geburten hervorgingen, als Diphtheriti& 
bezeichnet. 

Entzündung des serösen Blasenüberzugs (Cysiitis serosa, Epicysti— 
tis) beobachtet man nicht selti^n als Theilerscheinung einer Peritonitis, 
und es verräth sich dann die entzündliche Betheiligung der Blase durch 
schmerzhaften Harndrang und Steigerung des Schmerzes beim Hara- 
lassen. — Als Peri- oder Paracystitis führt man endlich die Ent- 
zündung des die Blase umhüllenden lockeren Bindegewebes auf, wie 
sie sehr selten spontan oder als sog. Metastase bei infectiösen Fieber- 
krankheiten, weit öfter dagegen infolge eines primären entzündlichea. 
ulcerösen oder perforativen Vorgangs der Blase oder anderer Becken- 
organe gesehen wird. 

§. 2. Anatoiuiscker Bffond. 

Bei der acuten katarrhalischen Cystitis findet man die Blasen- 
schleimhaut etwas geschwellt und gelockert, ausserdem durch Geläss- 
injection gleichmässig, oder streifig und fleckig geröthet, mitunter 
selbst ecchymosirt. Diesen Veränderungen begegnet man, wenn die 
Entzündung nur eine partielle ist, mit Vorliebe in der Gegend des 
Blasenhalses. Die Oberfläche der Schleimhaut zeigt dabei einen weiss- 
lichen, schleimigeiterigen Ueberzug und ist wohl stellenweise ihres 
lilpithels beraubt. 

Bei der weit häufiger vorkommenden chronischen Cystitis er- 
scheint die Schleimhaut schmutziggrau, schieferig, selbst schwärzlich; 
die Blasenwand ist näanchmal verdünnt, öfter verdickt und es nehmen 
dann ausser der Schleimhaut au(^h die übrigen Membranen, das Binde- 
gewebe und die Muscularis an dieser Verdickung Theil; dabei kann 
das Lumen der Blase sowohl verkleinert als vergrössert sein. Was 
den Blaseninhalt betrifft, so wird von diesem bei der Schilderung des 
Urins die Rede sein. — In manchen Fällen kommt es unter der Ein- 
wirkung eines sehr scharfen zersetzten Harns zu Vereiterungen und 
ausgedehnten V^erschwärungen der Schleimhaut, welche selbst zur Per- 
foration der Blase und za eiteriger oder jauchiger Pericystitis führen 
können. 

Eine oft enorme Verdickung der Blasenwand findet man beson- 
ders in solchen Fällen von chronischer Cystitis, in welchen eine durch 
lange Zeit bestehende Erschwerung der ürinentleerung eine Hyper- 



Cystitis. 85 

trophie der verschiedenen, den Harn austreibenden Muskelzüge be- 
wirkt hat. Die Wand der Blase ist in diesem Falle bis auf einen 
Centimeter, ja darüber verdickt. Die Muskelbündel bilden zum Theile 
auf der inneren Oberfläche leisten förmige Hervorragungen, deren Aus- 
sehen man mit dem der Innenwand des rechten Herzens zu vergleichen 
pflegt (vessie ä colonne). Man unterscheidet, je nachdem die Capacittät 
der Harnblase bei dieser Hypertrophie der Wände vergrössert oder ver- 
kleinert ist. eine excentrische und eine concentrische Hypertrophie. Bei 
der ersteren kann die Blase bis zum Nabel in die Höhe ragen, bei der 
letzteren ihr Lumen bis zum Umfange eines Apfels verengert sein. — 
In manchen Fällen von chronischem Blasenkatarrh, zumal dann, wenn 
derselbe neben Hindernissen für die Entleerung des Urins besteht, 
drangt sich die Sdileinahaut zwischen die auseinander weichenden Mus- 
kelbündel, und es bilden sich Divertikel. Anfangs klein und rund, 
dehnen sich diese zuweilen später zu grossen Nebensäcken aus. Ihre 
Communication mit der Blase bildet Anfangs eine spaltförmige Oeffnung, 
spater wird diese rund und sphinkterähnlich. Wegen der oft unvoll- 
standigen Entleerung dieser Divertikel werden dieselben nicht selten der 
Sitz von Harnniederschlägen und von abgesackten Blasensteinen. — 
Auss«Tdem bestehen meist noch weitere Veränderungen, welche sich auf 
das die chronische Cystitis bedingende Grundleiden beziehen, wie Steine, 
A'rebs, Prostataleiden, Harnröhrenstricturen etc. 

§. 3. Symptome ond Terlaaf. 

Der acute Blasenkatarrh ii^t in intensiven Fällen von t'ieber- 
erscheinungen begleitet; bei leichten Graden fehlt Temperatursteigerung 
und vermehrte Pulsfrequenz. In ganz frischen Fällen klagen die 
Kranken über unbestimmte Schmerzen in der ünterbauchgegend oder 
am Perinaeum, welche nach verschiedenen Richtungen, besonders in 
die Harnröhre ausstrahlen. Auch ein Druck vom Hypogastrium, vom 
Damme oder Rectum aus auf die Blase ausgeübt, ist bei den heftigen 
Formen des Blasenkatarrhs den Kranken schmerzhaft. Die hyperae- 
mische und gereizte Blasenschleimhaut zeigt eine grosse Intoleranz 
gegen ihren Inhalt. Schon kleine Mengen Harn, die in der Blase sich 
ansammeln, verursachen heftigen Drang zum Harnlassen; oder auch 
der Sphincter vesicae befindet sich in beständiger krampIFhafter Con- 
traction, und es kann in diesem Falle trotz des heftigen Harndranges 
nue Harnretention obwalten. Das Urinlassen selbst ist, besonders am 
Ende der Entleerung, sehr schmerzhaft. Anfangs ist die Schleim- 
|irodu(*tion wie bei allen frisch entstandenen Katarrhen nur sparsam, 
VI dass dem' Urin, welcher sauer reagirt und manchmal etwas Blut 
enthält, nur einzelne Flocken beigemengt sind; später erscheint der 
frisch gelassene Urin trübe und lässt ein mehr oder weniger reichlichejs, 
schleimiges Sediment lallen, in welchem man mikroskopisch Eiterkör- 
perchen • und Pflastere[)ithelien, zuweilen auch rothe Blutkörperchen, 
und bei beginnender ammoniakalischer Zej-setzung des Harns die be- 
kannten** braunen Kugeln des harnsauren Ammoniak oder die sarg- 
dei'kelfönnigen Krystalle der phosphorsauren Ammoniak-Magnesia vor- 



Sr» Kran khci ton der Harnblase. 

findet. Die Krankheit kann in wenigen Tagen verlaufen und mit Ge 
nosung enden, und jene leichte Blasenreiziing, welche nach dem Ge 
nnsse jungen Bieres entsteht, pflegt sich sogar schon nach wenig:e 
Stunden zu verlieren. In intensiven Fällen zieht sich die Krankhei 
über 8 — 14 Tage hin und endigt in der Regel mit vollkommener Ge 
nesung, indem alle Erscheinungen, die Fiebersymptome, der Harn 
zwang etc. allmählich nachlassen und der trübe Urin sich mehr un 
mehr aufhellt. Eine sehr heftige Cystitis kann wohl, namentlich i 
complicirten Krankheitsfallen, durch den Ausgang in Vereiterung un 
Perforation der Blase, in eiterige Pericystitis und Peritonitis, in Bla — 
sengangrän, in Urämie etc. den letalen Ausgang vermitteln. Oefter 
als diesen beobachtet man, besonders wenn die Krankheitsursache eino 
fortwirkende ist, unter Nachlass der Erscheinungen ^len Uebergang der 
acuten in die chronische Cystitis. 

Bei der chronischen Cystitis sind die quälenden Symptome de5 
Harndrangs, des Schmerzes beim ürinlassen weit weniger deutlich 
ausgesprochen, ja sie fehlen oft, entweder vorübergehend oder dauernd, 
gänzlich. Dabei beziehen sich manche von den vorhandenen Symptomen 
meist gar nicht auf die chronische Blasenentzündung, sondern auf 
eines von jenen Primärleiden, welche so gewöhnlich jene bedingen und 
unterhalten, d. i. auf eine Blasenlähmung, einen Blasenstein, ein Pro- 
stataleiden eU\ — Den einzigen sicheren diagnostischen Anhaltspunkt 
gewährt uns hier die Beschafifenheit des Harns. In leichteren Graden 
des chronischen Katarrhs findet man in dem trüben, molkigen Urine 
dieselben Beimischungen, wie bei dem acuten, also Schleim, Epithel, 
Eiterkörperchen und ein der Eitermengo entsprechendes Quantum von 
Eiweiss etc.; die Zeichen einer Urinzersetzung können aber noch feh- 
len oder doch nur schwach hervortreten, d. h. der Urin kann noch 
sauer oder erst schwach ammoniakalisch sein. In schlimmen Krank- 
heitsformen zeigen sich aber weit bedeutendere Hamverändeningen, 
und diese beruhen im wesentlichen auf einer völligen Zersetzung des 
Urines durch Umwandelung des Harnstoffs in kohlensaures Ammoniak, 
mag man nun die Ursache dieser Umwandlung nach der älteren An- 
schauung einfach in der Einwirkung des entzündlichen Blasensecretes 
auf den Harn suchen, oder mag man nach der vielfach vertretenen 
neueren Ansicht für die Zersetzung des Harnstoffs die Einwirkung 
eines besonderen faulnisserregenden Fermentes, eines organisirten 
(Stäbchen bacterien), oder eines nicht organisirten (Molecüle vpn fau- 
lenden Substanzen), für erforderlich halten. Uniäugbar datirt die Zer- 
setzung des Harns bei Blasenleiden sehr gewöhnlich von dem Zeit- 
punkte, wo man anfing, den Katheterismus mit einem nicht sorgsam 
durch siedendes Wasser gereinigten Instrumente zu üben. Vau gänz- 
lich zersetzter Urin ist stark alkalisch und besitzt eine jauchige Be- 
schaffenheit; seine Farbe ist schmutzig braunroth oder schwärzlich 
durch aufgelöste Blutkörperchen, sein Geruch äusserst widerlich durch 
die sich zersetzenden jilbuminhaltigcn (Jebilde. Die Eiterkörperchen 
sind in Auflösung begriffen oder durch das auf sie einwirkende Am- 
moniak bereits völlig aufgelöst und in eine klebrige, zähe Gallertmasse 



Cystitis. 87 

yerwandelt, welche beim Uebergiessen des Urins aus einem Gefässe 
in ein anderes sichtbar wird, und häufig für wirklichen Schleim 
erachtet wird. In dem schmutzigen Sedimente findet man ausserdem 
die in alkalischem Harne nicht löslichen Erdphosphate, die bereits 
oben genannten Ammoniakkrystalle, sowie zahlreiche Bacterien. 

Auch chronische Blasenkatarrhe gelangen nicht selten zur Hei- 
Inng, wenn ihre Ursache keine fortwirkende ist, oder wenn das sie 
bedingende Grundleiden gehoben werden kann. Häufig ist dies in- 
dessen nicht oder nur unvollkommen möglich, und es besteht dann 
meist auch die consecutive Cystitis, wenn auch unter mannigfachen 
Schwankungen, durch Monate oder selbst Jahre fort, bis endlich der 
Tod entweder unter dem Einflüsse des Grundleidens oder als directe 
Folge der Cystitis eintritt. Letzteres ist zu besorgen, wenn der Harn 
^ie zuletzt beschriebene übele Beschaffenheit annimmt, und durch 
seine Schärfe zu ulcerösen Zerstörungen der Schleimhaut, zu eiteriger 
Pericystitis, fistulösen Verbindungen mit benachbarten Organen Ver- 
anlassung gibt. Am häufigsten gehen aber solche Kranke unter den 
Erscheinungen eines asthenischen Fieberzustandes mit grosser Hinfal- 
%kei(, trockener Zunge, gastrischen Störungen, welchen Symptomen 
sich manchmal noch Somnolenz, stille Delirien und Coma hinzugesel- 
len (Febris urinosa der Alten), zu Grunde. Jak seh und Treitz 
führten dieses Krankheitsbild auf eine von dem zersetzten ürine aus- 
gehende Ammoniakvergiftung des Blutes zurück, und legten dem Zu- 
stande, zum Unterschiede von der ganz anders begründeten Uraemie, 
den Namen Ammoniaemie bei. Dagegen bestreitet Rosenstein die 
Abhängigkeit dieser Symptome von dem kohlensauren Ammoniak, in- 
dem Versuche an Thieren lehrten, dass der charakteristische Zug im 
Bilde der Ammoniak Vergiftung stets das Auftreten intensiver motori- 
scher Reizerscheinungen sei, während gerade die Abwesenheit von 
Convulsionen und das Vorwiegen von Fieber mit psychischer Depression 
das Bild der sog. Ammoniaemie von der Uraemie abgrenze. Nach der 
Ansicht von Rosenstein wäre der Grund des sog. urinösen Fiebers 
vielmehr in einem Eindringen von Bacterien, die auch er für die Er- 
reger der fauligen Zersetzung erachtet, von der Blase aus in das Blut 
zu suchen. 

Eine consecutive Erweiterung und Verdickung der Blase verräth 
sich durch die Existenz einer kugeligen, die Symphyse überragenden 
Geschwulst, welche sich bis zum Nabel und höher erheben kann, und 
welche bei Frauen leicht für den ausgedehnten Uterus gehalten wird. 
Gewöhnlich sind die Kranken nicht im Stande, die in der angegebenen 
Weise ausgedehnte und atonisch gewordene Blase vollständig zu ent- 
leeren, selbst wenn kein Hindemiss des Blasenhalses und der Urethra 
die Entleerung hindert. Ist die Blase ganz gefüllt, so wird nur der 
Urin, welcher in der aufs Aeusserste ausgedehnten Blase gleichsam 
nicht mehr Platz findet, von den Kranken entleert oder fliesst unwill- 
kürlich ab. So kann es kommen, dass die Kranken innerhalb 24 Stun- 
den eine normale Menge Urin entleeren und dennoch 1 bis 3 Liter oder 
noch mehr Urin in der Blase behalten, welchen nur der Katheter zu 



8Ä Kra»ik}»eit«*n d*^r Harnhlasp. 

<*nlfernen vermag. (Ischuria paradoxa.y — Bei der concentris<:hen 
Hypertrophie der Blase fühlt man diese von der Scheide oder dem 
Mastdarm aus als einen harten Tumor, welcher ebenfalls zu mannig- 
farhen Verwechselungen Veranlassung geben kann. Da die Blase iu 
diesen Fällen keiner Ausdehnung fähig ist, so findet ein beständiger 
Drang zum Harnlassen statt, der dem Kranken keinen Augenblick Ruhe 
lässt. oder wenn der Sphinkter gelähmt ist. ein unaufhörliches Harn- 
träufeln. 

§. 4. Therapie. 

Die Indicatio causalis fordert, dass man, wo es möglich, jene 
schädlichen Einflüsse entfernt, welche die Krankheit hervorgerufen 
haben. Dieser Anforderung ist wenigstens da zu entsprechen, wo un- 
geschicktes Katheterisiren, das Liegenlassen eines Katheters oder un- 
vorsichtige Einspritzungen in die Urethra, ferner wo die Darreichung 
scharfer Diuretica, wo der lange fortgesetzte Gebrauch von Vesican- 
tien und Unguentum irritans, oder wo dauernde Retention eines zer- 
setzten Harns zu Reizung der Blasenschleirahaut geführt haben. 

Der Indicatio morbi entspricht nur in ganz frischen Fällen, 
welche eine grosse Intensität aller Erscheinungen zeigen, die Anwen- 
dung örtlicher Blutentziehungen, welche man besser am Damm als 
oberhalb der Symphyse vornehmen lässt. In den meisten Fällen rei- 
chen bei der acuten katarrhalischen Cystitis neben absoluter Ruhe im 
Bette, warme Breiumschläge auf den Unterleib oder auch allgemeine 
warme Bäder aus, um die Beschwerden zu massigen, und nur in Fällen 
von sehr intensiver Cystitis mit hohem Fieber und starkem Schmerze 
dürften zunächst kalte Umschläge nützlicher sein. Es ist ausserdem 
dafür zu sorgen, dass ein möglichst diluirter Urin in die Blase gelange, 
aber es ist im Grunde überflüssig, dem zugeführten Getränke schleimige 
oder ölige Substanzen hinzuzusetzen, wenn man nur streng den Genuss 
von Kochsalz, Gewürzen etc. verbietet. Am Besten lässt man die Kranken 
ein mildes alkalisches Wasser, wie Selterser, Fachinger, Geilnauer Wasser 
mit gleichen Theilen Milch trinken. Ebenso unbedenklich als wirksam 
gegen die Schmerzen und den Tenesmus der Blase sind kleine Dosen 
Opium unter der Form eines Dower'schen Pulvers oder einiger Tropfen 
Opiumtinctur. Auch ein Klystier mit etwas Opium oder eine Mor- 
phiuminjection in die Unterbauchgegend können den vSchmerz und den 
Harnzwang beschwichtigen. Zögert die Rückbildung eines Blasen- 
katarrhs, nachdem derselbe seinen Höhepunkt überschritten, so kann 
der Gebrauch des Salmiak, ähnlich wie bei andern Katarrhen, die 
Lösung befördern. 

Beim chronischen Blasenkatarrhe werden die alkalischen Mineral- 
wasser wegen ihrer antikatarrhalischen Wirkung sehr häufig angewandt, 
und zwar bedient man sich, wenn noch ein gewisser Grad von Bla- 
sonreizung besteht, der milde wirkenden Natronthermen von Vichy, 
Ems oder Neuenahr, bei veralteten reizlosen BlasenafiFectionen herab- 
gekommener Personen hingegen der erdigen Eisensäuerlinge (Wildun- 
ger Georg- Victor -Quelle) oder selbst einer eigentlichen Stahlquelle; 



Gystilis. 89 

bei gut genährten, gichtischen, plethorischen Individuen endlich der 
K Quellen von Karlsbad oder Marienbad. Während des Gebrauches al- 
f kalischer Quellen sollte deren Einfluss auf die Reaction des Urins 
f nicht ganz unberücksichtigt bleiben; bei sauerer Reaction desselben 
steht einem mehrwöchentlichen und noch längeren Gebrauche dieser 
I Wasser nichts entgegen; bei alkalischer Reaction des Harns werden 
f dieselben zwar ebenfalls wegen ihres günstigen Einflusses auf den 
Katarrh in Gebrauch gezogen, sie verdienen dann aber nur während 
l kurzer Zeit oder in Intervallen angewandt zu werden, besonders wenn 
f in dem frisch gelassenen Urine phosphatische Niederschläge aufgefunden 
werden. — Selten bleiben bei chronischen Blasenkatarrhen, welche 
!jich meist, selbst wo sie idiopathische sind, als hartnäckige Leiden 
erweisen, die Adstringentia unversucht. Die am häufigsten angewandten 
Mittel dieser Klasse sind die Folia üvae ürsi (ein Decoct von 10,0 
bis 15,0 aut 150,0 pro die), das Tannin (womöglich steigend bis zu 0,5 
oder sogar zu 1,0 auf den Tag) und das Kalkwasser. — Bei vollkommener 
Reizlosigkeit der Blasenblenorrhöe pflegt man wohl auch die Wirksam- 
I keit der balsamischen und harzigen Mittel, des Peru- oder Copaivabalsara, 
des Terpentinöl, iles Theerwasser etc. zu erproben, die ja bekanntlich 
auch bei Ausflüssen aus der Harnröhre einen günstigen Einfluss zu 
äussern vermögen. — Die grösste Beachtung fand übrigens in neuerer 
Zeit die von französichen Aerzten schon weit länger geübte directe lokale 
Behandlung. Es leuchtet von selbst ein, welche Vortheile es für die 
entzündete Blasenschleimhaut haben muss, wenn der Reiz eines am- 
moniakalisch zersetzten, scharfen und übelriechenden Urins durch mehr- 
mals im Tage wiederholte Ausspülungen der Blase von jener hin weg- 
genommen wird. Man bedient sich zu diesen Ausspülungen des lau- 
warmen Wassers oder gibt diesem noch einen reizmildernden Zusatz 
von Milch, Althee- oder Gummischleim, und vollführt dieselben am 
einfachsten mit dem Apparate von Hegar, welcher aus einem Schlauche 
J>esteht, an dessen einem Ende ein Katheter befestigt ist, unrl an dessen 
anderem ein Trichter aufsitzt. Nach Einführung des Katheters in die 
Blase genügt eine nur geringe, weniger als l Fuss betragende Erhe- 
bung des Trichters, um das Einströmen des zugegossenen Wassers in 
die Blase zu bewirken. Man lässt nun soviel Flüssigkeit hineinlaufen, 
bis ein Drang zum Uriniren entsteht, worauf man durch Senken des 
Trichters unter das Niveau der Blase ein Wiederausströmen der Flüssig- 
keit bewirkt. Ausser diesen bloss reinigenden Ausspritzungen hat 
man sich aber auch adstringirender (mit Tannin, Argentum nitricum, 
Zincum sulfuricum), narkotischer (mit Extr. Opii, Extr. Beilad.) und 
desinficirender (mit Carbolsäure) Injectionen bedient, deren Anwendung 
jedoch wegen der grossen Empfindlichkeit der Blasenschleimhaut die 
grösste Vorsicht erfordert. — Bei bedeutender Erw(»iterung der Blase 
muss die.se regelmässig alle 8 bis 12 Stunden durch den Katheter 
entleert und dem Kranken eine elastische Binde um den Leib gelegt 
werden. Bei concentrischer Hypertrophie muss man dagegen den 
Kranken anhalten, den Urin möglichst lange in der Blase zurück- 
zuhalten, um diese allmählich zu erweitern. Auch hat man vor- 



'M) Krankheiten der Harnblase. 

tr^-srhlauen. einen elastischen Katheter in die Blase einzuführen^ 
die OeifFnung desselben mit einem Pfropfen zu verschliessen und 
diesf-n nur alle 2 bis 3 Stunden behufs Entleruug der Blase zu ent- 
fernen. 



Capitel n. 

Peri- oder Paracystitis. 

In dem Bindegewebe, welches die Blase umgibt und dieselbe mit 
den benachbarten Theilen verbindet, treten, abgesehen von den Ent- 
zündungen, welche durch Perforationen der Blase, durch Geschwüre 
und Abscesse der Blasenwand entstehen, zuweilen auch selbständige 
Phlegmonen auf. Sie sind weit weniger häufig, als die in der Umgebung 
des Uterus und Rectums vorkommenden Entzündungen, und werden fast 
nur im Verlaufe von Infectionskrankheiten, von Typhus, von acuten 
Exanthemen, von Pvämie beobachtet. In den allerseltensten Fällen 
treten sie idiopathisch bei sonst gesunden Individuen ohne bekannte 
Veranlassung auf. Die Entzündung zeigt grosse Neigung, in Eiterung 
und necrotischen Zerfall der entzündeten Gebilde überzugehen: sie ver- 
breitet sich leicht auf das Bindegewebe, welches die übrigen Becken- 
organe mit einander verbindet und an die Beckenwand anheftet. Der 
Eiter kann schliesslich in die Blase, in das Rectum, in die Vagina 
oder nach Aussen durchbrechen. — Ausserdem begleitet nicht selten 
die chronische Cystitis und die Geschwüre der Blase eine chronische 
Form der Pericystitis, welche zu callöser Verdichtung des umgebenden 
Bindegewebes und zu fester Verwachsung der Blase mit ihrer Um- 
gebung führt, bei welcher sich aber auch in manchen Fällen Abscesse 
bilden. 

Die Krankheit ist anfänglich meist schwer zu erkennen. Ein 
peinlicher Tenesmus der Blase, ein dumpfer, anhaltender Schmerz im 
Becken, wiederholte Frostanfälle, vollständige Retention des Urins, 
wenn die Ureteren oder die Urethra durch den gebildeten Abscess 
geschlossen sind, geben keinen sicheren Anhalt für die Diagnose. 
Nur dann, wenn ein Abscess an der vorderen Fläche der Blase über 
die Symphyse hervorragt und eine kugelige Hervortreibung bildet, 
welche sich nicht verliert, wenn man die Blase entleert, und allen- 
falls auch dann, wenn man am Perinaeum oder vom Rectum und der 
Vagina aus einen fluctuirenden Tumor fühlt, ist die Diagnose einiger- 
massen sicher. — Die Behandlung der Pericystitis gehört in das Be- 
reich der Chirurgie. 



Capitel m. 
Neubildungen der Blase. 

Die Tuberculose der Blase entwickelt sich bisweilen als Theil- 
(Tscheinung einer gleichzeitigen Tuberculose der Ureteren, der Nieren- 



Blasenbill tiing. Haeniaturia vesicalis. Ol 

becken und der Nieren; wir verweisen daher rücksichtliih dieses Bla- 
senleidens auf das der Tuberculose der Harnorgane gewidmete ge- 
meinsame Capitel (S. 54). 

Krebs der Blase koramt nicht selten seeundär. durch Fortpflan- 
zung eines primären Krebses des Gebärmutterhalses, der Prostata und 
de^» Mastdarmes vor. Die Annahme eines primären Vorkommens des 
Zottenkrebses scheint nach neueren Untersuchungen auf einer Ver- 
wechselung desselben mit der in der Blase manchmal vorkommenden 
papillären Fom\ der Fibrome zu beruhen, bei welcher sich auf einer 
engen Basis eine Menge schmaler, verzweigter, bis 1 Zoll langer Zotten 
erheben, deren jede eine weite Blutgefassschlinge enthält, und an der 
Oberfläche von einem oft ziemlich dicken Epithellager bedeckt wird 
'Klebs). Doch scheinen diese Neubildungen später zur Entstehung 
von Carcinoni führen zu können, da Rokitansky an der Basis der 
Neubildung markige Infiltration gefunden hat. Indessen kommt ein 
epithelialer Krebs der Blasenschleimhaut ohne zottige Wucherungen, in 
Form einer festen, markigen Geschwulst oder aucli einer flachen von 
der Mucosa auf die übrigen Häute foi-tschreitenden Infiltration vor. 

Auch bei den Goschwülsten der Blase sind häufiger Harndrang, 
erschwertes Harnen und die Symptome eines chronischen Blasen katarrhs 
die hervorstechendsten Merkmale. Die Diagnose der en\'ähnten Zot- 
tengeschwülste wird hauptsäclili(^h durch den Umstand ermöglicht, dass 
sich während des Lebens öfter, unter gleichzeitigen Blutungen, zottige 
epitheliale Gebilde abzustossen und dem Urine beizumischen pflegen, 
über deren Bedeutung das Mikroskop Aufschluss gibt. — Die The- 
rapie vermag wenig gegen diese Neulnldungen, doch hat man manche 
sestielte, in der Gegend des Blasenhalses sitzende Geschwülste zum 
(legenstande einer operativen Behandlung gemacht. 



Capitel IV. 
Blasenblutung. Haematuria yesicalis. 

Haemorrhagien aus den Gefässen der Blase sind in vielen Fcällen 
traumatischen Ursprungs. So geben Beckenfracturen, Steine, namentlich 
solche mit rauher, warziger Oberfläche, sowi(» fremde, in die Blase ein- 
gedrungene Körper zu dieser Form der Blasenblntung Veranlassung. Bei 
hysterischen Frauenzimmern, bei welchen man auf die abenteuerlich- 
sten Pro<*eduren gefasst sein muss, ist die liinführung von fremden 
Körpern in die Harnröhre oder in die Blase als Ursache von Haema- 
turien beobaehtet worden. Nicht selten führen Blasenentzündungen 
und Blasengeschwüre, sowie papilläre Neubildungen zu derartigen 
Blutungen. In seltenen Fällen hängen Blasenblutungen mit Missbrauch 
von Canthariden (Haematuria toxica), sowie mit gewissen, eine all- 
gemeine hämorrhagische Diathese bedingenden Krankheiten zusammen. 
Endlich können excessive Erweiterungen und Varicositäten der Gefasse 
zu Rupturen derselben und zu Blutergüssen Veranlassung geben. In- 
dessen ist diese Entstehungsweise von Blasenblutungen sehr selten, 



i)2 Kr;ihkli*»iipn d«'r llariiMas«». 

Ml si'lir aurh Lai<»n ^^^i^igt >iiul, oine Haf*maiuri«* von ^Bhisonhaemor- 
rlioidf'!!- al»/ij|fiir'n. r)ie l»fMlingun^eii für Blutstauungen und Gefäss- 
fTW»'il('ni!i«r*'H .sind in dtT Blase wfii weniger frünstig, als im Mast- 
darm. Man inuss os sirh zur R<^gel machen, nur dann, wenn man 
dunli ircwissenhafte Beriirksirhti«:ung aller Krankheit>erscheinungen 
di<* ühri^Mi Formrn der Blasenblutunjr ausschliessen kann, an diese 
letzir seltene Mögliehkeit zu dfnkiMi. — Als die Crsaehe einer ende- 
misclw'n Hämaturie in manrhen heissen Ländern haben wir in einem 
früheren Capitel einen thierisrhen Parasiten, das Distomum haemato- 
hium (s. S. 58) keimen gelernt. 

B<M Blutergüssen in die Blase soll dir Mischung von Blut und 
l rin weniger innig sein, als bei Blutungen aus den üreteren, den 
Nierenbecken oder den Nierei», und es sollen ferner bei Blasenblutun- 
gcn umfangreirhere Gerinnungen zu Stande kommen, als bei jenen. 
Doch können lieide Zeichen trügen, und deshalb bietet die Diagnose 
des Ortes, an wehhem die Blutung statthat, oft grosse Schwierigkeiten 
dar. Den besten Anhalt für die richtige Erkenntniss der Quelle der 
Blutungen geben die begleitenden Erscheinungen (vergl. das Capitel 
über Nierenblutungen). 

Die Bekämpfung des Grundleidens ist die wichtigste Aufgabe bei 
der Behandlung der Blasenblutung. Bei starken Blutungen mache man 
kalte Umschläge auf die Blasengegend und gebe innerlich grosse Dosen 
Tannin. Droht die Blutung den Kranken zu erschöpfen, so schreite 
man zu Einspritzungen mit kaltem Wa.sser oder mit Tiösungen von 
Alaun, Zinkvitriol oder Höllenstein. Bisweilen haben schon häufig wie- 
derholte kalte Klystiere den günstigsten Erfolg. 



Capitel V. 
8teinig;e Concremente in der Blase. 

Die Blasensteine nehmen in Anbetracht ihrer Zugänglichkeit lür 
operative Hülfe ganz vorwiegend das chirurgische Interesse in Anspruch; 
da ausserdem von der Aetiologie dt*r Harnsteine und von der Behand- 
lung derselben, insoweit diese keine operative ist. bereits bei den Krank- 
heiten der Nieren (S. 74) <lie Rede war, so bes<hränken wir uns hier 
auf einige BemerkungtMi über die von der Gegenwart von Blasensteinen 
abhängigen Symptome. 

Nicht eben häufig halxMi Kranke mit Blasensteinen ein deutliches 
Gefühl davon, (hiss sich ein fremder Körper in ihier Blase befindet, 
welcher bei verschiedenen Körperstellung(Mi seinen Platz wechselt. Ein 
•onsianteres Symptom ist Schmerz in der Gegend der Blase, welcher 
sich bei aufrechter Stellung des Körpers, beim Gehen, Fahren, Reiten 
oft vermehrt, bei der Bück(Milage vermindert. Die Schmer/en ver- 
breiten sich gerne bis in die Eichel und veranlassen namentlich Kin- 
der, an der Vorhaut zu zerren, so dass bei ihnen oedeinatöse Ver- 
dickung und ein(» abnormem l^nge derselben als charakteristische oder 
doch verdächtige Zeichen eines Blasensteines gelten. Beim Urinlassen 



( 



Flyperaesihesie der Hlasc. 93 

wird der Harnstrahl oft plötzlirh unterbrochen, indem der Stein di(» 
Urethraliüündung verlegt; ändert der Kranke seine Lag(^ so stallt sich 
oft ebenso schnell die Möglichkeit wieder ein, den Urin weiter abzu- 
lassen. Selbst wenn das Urinlassen im Beginne leicht und ohne 
Si'hmerzen vor si(d] geht, pflegt die Beendigung des Actes von heftigen 
Schmerzen begleitet zu sein. Diese verbinden sich mit Schmerzen in 
den Hoden, in den Schenkeln und in der Nierengegend, mit krampf- 
haften Zusamnienziehungen des Afters und selbst mit allgemeinen 
Reflexerscheinungen. Alle diese Symptome, sowie auch die Erschei- 
nungen einer bald leichten katarrhalischen, bald hochgradigen, eite- 
rigen Cystitis und die zeitweilig, besonders nach Körperbewegung ein- 
tretende Haematurie reichen jedoch keineswegs aus für die Diagnose, 
und es gilt die Regel, einen bestimmten Ausspruch erst dann zu thun, 
wenn iiian durch die Untersuchung mit der Steinsonde Ge- 
wissheit erlangt hat. 



Neurosen der Blase. 

Oapitel VI. 
Uyperaesthesie der Blase. 

Hyperaesthesie der Blase beobachtet man vorzugsweise bei In- 
dividuen, welche geschlechtlichen Ausschweifungen, vor Allem der 
Onanie, ergeben sind. vSchon eine nicässige Füllung der Blase ruft bei 
ihnen starken Drang zum Harnlassen hervor — castus raro mingit — . 
Haben sie nicht Gelegenheit, dem Drange schnell zu folgen, so ent- 
stehen Schmerzen in der Blasengegend und längs des Penis. Das 
Venmögen, den Harn zurück zu halten, pflegt bei solchen Individuen 
nicht gestört zu sein, so dass die Hyperaesthesie eine reine, nicht 
mit Motilitätsstörungen verbundene ist. Zuweilen aber ist mit dieser 
Reizbarkeit der Blase eine verminderte Energie des Detrusor verbun- 
den, und bei Laien gilt ein kräftiger Harnstrahl für ein Zeichen der 
Keuschheit, ein langsames Ablaufen des Harns für ein Zeichen vom 
Gegentheil. Sehr hohe Grade von Hyperaesthesie der Blase kommen 
zuweilen nach überstandenen Gonorrhoeen vor. Es gibt derartige 
Kranke, welche zu ihren bisherigen Geschäften ganz untauglich werden, 
weil sie kaum länger als eine Viertelstunde den Urin zu halten im 
Stande sind, und welche dadurch fast in Verzweiflung gerathen. Diese 
Form der Hyperaesthesie mag wohl immer mit einem leichten Katarrh 
der Blase complicirt sein; jedenfalls aber ist die Intoleranz der Blase 
gegen den Reiz ihres Inhaltes das hervorragendste Symptom dieses 
Katarrhs 



94 Krankheiten der Harnblase. 

Gegen die leichteren Formen der Hyperaesthesie der Blase, welche 
bei liederlichen Subjecten und Onanisten vorkommen, empfehle man 
kalte Fluss- und Seebäder, kalte Sitzbäder und kalte Douchen. — 
Die schwereren Formen, welche nach Gonorrhoeen zurückbleiben, will 
V. Niemeyer, nachdem Kaltwasser-Curen, Einspritzungen in die Blase 
und andere eingreifende Proceduren ohne Erfolg geblieben waren, in 
einzelnen Fällen durch den Gebrauch von Copaiva- Balsam in grossen 
Dosen schnell und spurlos haben verschwinden sehen. 

Für eigentliche Neuralgien der Blase, d. h. für schmerzhafte 
Erregungen ihrer sensiblen Nerven, welche nicht von Reizen abzuleiten 
sind, die auf die peripherischen Endigungen derselben einwirken, fehh-ii 
constatirte Beobachtungen. 



Oapitel vn. 

Enuresis nocturna. Nächtliches Bettpissen. 

Es gibt Personen, namentlich junge Leute, bei welchen das für 
das erste Kindesalter physiologische Verhältniss des Abgangs des Urins 
während des Schlafes auch später noch fortbesteht, ohne dass im 
wachenden Zustande, wxMiigstens in ganz reinen und uncomplicirten 
Fällen dieser Art, die geringste Anomalie von Seiten der Harnorgane 
besteht. Es verdient daher dieser Zustand nicht wohl den Namen 
einer Krankheit, wohl aber eines Gebrechens, welches, namentlich für 
Erwachsene, die Quelle grosser Unannehmlichkeiten ist, ja von diesen 
als ein wahres Unglück angesehen wird. So zahlreich die zur Erklä- 
rung dieser Anomalie aufgestellten Hypothesen auch sind, so befrie- 
digen dieselben doch fast insgesammt nur wenig. Während bei dem 
Einen auch im Schlaft* ein gewisser Grad von Willenseinfluss fort- 
dauert, vermöge dessen er z. B. zu einer bestimmten Stunde sich zu 
ermuntern vermag, ist bei dem Andern das Bewusstsein weit vollstän- 
diger erloschen, vielleicht bis zu dem Grade, dass er sich des durch 
die Anfüllung der Blase hervorgebrachten Reizes entweder nicht be- 
wusst wird, oder dass der empfundene Reiz doch nur ein Traumbild 
hervorbringt, welches eine Situation vorspiegelt, in welcher man zur 
Befriedigung des drängenden Bedürfnisses schreiten kann. 

Kinder, welche an Enuresis nocturna leiden, pflegt man in den 
Abendstunden Getränke und flüssige Nahrung vermeiden zu lassen und 
sie während der Nacht ein- oder mehrmal zu wecken, um. sie zum 
Urinlassen zu ermahnen. Gegen diese Massregeln lässt sich Nichts 
einwenden, obgleich sie fast niemals eine dauernde Heilung zur Folge 
haben. Unnütz und unbillig zugleich aber ist es, über solche Kinder 
strenge Strafen zu verhängen; und wenn nach solchen Bestrafungen 
manchmal das Bett während einiger Nächte nicht benässt wird, so 
liegt der Grund darin, dass das erschreckte und geängstigte Kind un- 
ter dem psychischen Eindrucke der Strafe nicht ruhig und fest schlaft. 
Von Zeit zu Zeit werden in den Zeitungen Geheimmittel gegen die 
Enuresis nocturna empfohlen und Zeugnisse für die Wirksamkeit der- 



selben publicirt; gewiss enthalten nicht alle dergleichen Zeugnisse ab- ^ 

sichtliche Unwahrheiten, aber ebenso gewiss ist es, duss etwaige Er- 
folge oft mehr auf dem psychischen Bindrucke der zuversichtlithen 
Empfehlung, als auf der Ar/.nßi Wirkung der Mittel beruhen. Man darf 
ni^-ht müde werden], den Kranken wieder und wieder Hoffnung zu er- 
wecken und ihneu indifferente Verordnungen zu mai;hen, von denen • 
man Erfolge verspricht. Trousseau verordnete Abends 0,01 — 0,02 
Pulvis herb. Bellad. mit gleichen Theilen des Extractes. Auch der 
Syrupus fern jodati (1,0 — 2,0) mehrmals täglich wird von ciuigcn Seiten 
empfohlen. Ausserdem wurden Chloralhydrat, Atropin, Strychnin, Can- ^j s.Ji 
tharidentinctur, ebenso Injectionen von reizenden Flüssigkeiten in die J" Kl^ 
Blase, siigar die Cauterisation der Harnröhre mit Höllenstein als wirk- k *^ is.j 
sam bezeichnet. Von Seiten mancher Elektrotherapeuten wii'd der gal- ■ 
vanische oder faradische Strom empfohlen. Mau kann die Elektroden 
äusserlich, am Mitteifleiache und an den ßauchdecken appliciren, bedarf 
aber dann starker Ströme, oder man fuhrt die eine, bis zu ihrem oliven- 
förmigen Knopfe mit Kautschuk isolirto Elektrode in den Mastdarm 
ein, und bedient sich in diesem Falle eines schwächeren Stromes. — ^ ^' 
Glücklicher Weise verliert sich das nächtliche Bettpissen in dem Alter ^ ^ f f 
von r2- 15 Jahren gewöhnlich von selbst und dauert nur ganz aus- j»' ftl ; 
nahrosweise über die PubcrtätsJahrC hinaus fort. — Von Erwaclisenen f ■^t . 
männlichen Geschlechts erntete ich einigemal Dank für die Empfehlung r «\ ! 
einer Vorrichlung, welche in Zeitungsannoncen angepriesen war. Ein S 
Stückchen Leder oder Kautschuk von der Grösse einer Bohne ist in • 
der Mitte mit einer feinen Oeffnung versehen, dun^h welciie die Schlinge ^ T V J 
eines elastischen Bändchens so hindurchgesteckt ist, dass sich diese J«- F ^ 
nur schwierig hin- und herziehen lässt. In diese Schlinge bringt man fc iv/It 
nun das über die Eichel hervorgezogene Präputium, und zieht hierauf ^J J j 
jene gerade nur so viel zusammen, dass beim Uriniren der Harn in ^- j,,^ 



uari i ^ j I 



dem zu einer Blase sich ausdehnenden Präputialraume zurückgehalten 
wird, ohne diiss aber die Vorhaut eine schmenshafte Einschnürung er- 
leidet. Der ßettpisser wird, wenn des Nachts der Harn abgeht, durch 
die Spannung der Vorhaut sogleich erweckt, und kann dann den Appa- 



M 



m 

rat getrost abnehmen, ohne befürchten zu müssen, dass er in der gleichen ^ * S. -L 

Nacht das Bett verunreinigen werde. Ein junger Mann erzählte mir, ^^ t » 

dass er erst, seitdem er diese Vorrichtung besitze, es wage, in einem >? f ^ ^ 
fremden Bette zu schlafen, und bei Verwandten zu übernachten. 



Oapitel vm. 
Hyperkinese der Blase, Blasenkramitf, VystospasmuB, 

Krampfhafte Contractioncn der Blasenmuskoln können den Me- 






chanismus der Harnentleerung in entgegengesetzter Art stören, j. , ■ i 
nachdem der Krampf die den Urin austreibende oder die denselben * J^ t ft 
zurückhaltende Muskulatur ausschliesslich oder vorwiegend betallt. j f i^ J* 
Es begreift sich leicht, dass im ersten Falle, bei hinreichend starker ;\ ( |[ 



.Alf] 



96 Krankheiten der Harnblase. 

Inconiinenz, Enuresis spastica), im zweiten Falle liingegeii ein ünver- 
iiiögeu, den Urin zu entleeren (active Harnretention, Ischuria spastica) 
eintreten muss. — Eine krampfhafte unwillkürliche Austreibung des 
Urins beobachtet man nicht selten als eine retlectorische Erscheinung 
infolge von Reizung der ßlasenschleimhaut durch einen veränderten 
Urin (nach dem Gebrauche der Balsamica, nach jungem liier, schlech- 
tem Wein), durch Blasensteine, durch acute Cystitis; docli können 
auch lebhafte Erregungen bena<jhbarter Gebilde, Entzündungen in den 
oberen Abschnitten der Harnwege oder in der Harnröhre (fremde 
Körper, Gonorrhöe), Abnormitäten des Uterus und der Ovarien, Mast- 
darmreize (eine lebhafte Hämorrhoidalturgescijnz, zahlreiche Oxyuren) 
iJlasenkrampf hervorbringen. — Aber auch durch krankhafte Reize 
im Rückenmarke sowohl, wie im Gehirne, können die motorischen 
lilaseunerven in abnorme Erregung versetzt werden, und ßudge wies 
ein unteres Bewegungscentrum im Lendenmarke und ein oberes, im 
Pedunculus cerebri endigende^ä Centrum, von welchem eine Verbindung 
bis zum Lendenmarke durch das ganze Rückenmark besteht, nach. 
Selbst heftige psychische Affecte können plötzliche unwillkürliche Bla- 
sen- und Darmentleerungen durch stürmische Muskelcontractionen be- 
wirken. Dazu kommen endlich Fälle von Blasenkrampf, bei welchen 
derselbe als Theilerscheinung verbreiteter Neurosen auftritt, und nament- 
lich mit jener krankhaft gesteigerten Erregbarkeit des gesammten Ner- 
vensystems, die mau Hysterie nennt, in Zusammenhang steht. 

Was die Symptome des Blasenkrampfes anlangt, so entsteht 
beim Krämpfe des Detrusor schon bei geringer Füllung der J31ase ein 
heftiges, nicht selten schmerzhaftes Drängen zum Harnlassen; die Kran- 
ken sind nur mit Mühe im Stande, durch Anstrengung des Sphinkter 
den Abfluss des Harns zu hindern, oder sie vermögen ihn wirklich 
nicht zurückzuhalten, so dass derselbe beständig in kleinen Mengen 
abfliesst. Befinden sich dagegen vorwiegend oder ausschliesslich die 
Muskelfasern des Sphinkter in krampfhafter Contraction, so vermögen 
die Kranken nur mit grosser Anstrengung den Urin tropfenweise zu 
entleeren oder in feinem Strahle auszuspritzen (Dysuria spastica), 
oder der Verschluss der Blase ist absolut, es kommt zu vollständiger 
spastischer Isciiurie. Werden endlich beide Antagonisten, der Detrusor 
und der Sphincter, gleichzeitig vom Krampf ergriffen, so entsteht ein 
äusserst qualvoller Zustand, auf der einen Seite der heftigste Harn- 
drang, auf der anderen ein mehr oder weniger vollständiges Unver- 
mögen, dem Drange zu genügen. Bei lebhafter Blasenreizung kann 
sich die spastische Affection auch auf andere, namentlich benachbarte 
Organe verbreiten, und es können Tenesmus des Mastdarms, Zittern 
des ganzen Körpers, allgemeine Convulsionen hinzutreten. Charak- 
teristisch für den Blasenkrampf ist der Wechsel zwischen freien Liter- 
vallen und erneuten Paroxvsmen; letztere haben oft nur die Dauer von 
wenigen Minuten, können sich aber auch über Stunden, selbst Tage hin- 
ziehen. Sie wiederholen sich gerne nach kürzeren oder längeren Inter- 
vallen und können eben so plötzlich verschwinden, als sie auftreten. 

Mit der Diagnose eines Blasenkrampfes muss man vorsichtig sein, 



Blasenlähmung. 97 

da derselbe gewöhnlich nur eine secundäre Affection ist, hinter welcher 
sich ein anderes Primärleiden der Blase, der übrigen Beckenorgane etc. 
verbirgt. Nur dann, wenn man ein solches durch sorgfältige Untersuchung 
des Urins bezw. eine normale, von Blut, Eiweiss, Eiter oder sonstigen 
fremden Beimischungen freie Beschaffenheit desselben und gewissenhafte 
Berücksichtigung aller übrigen Erscheinungen mit Sicherheit ausschliessen 
kann, wenn man durch wiederholtes Katheterisiren die Gewissheit erlangt 
hat. dass sich kein fremder Körper in der Blase befindet, darf man an 
eine reine Hyperkinese der Blase denken. 

Bei der Behandlung des Blasenkrampfes muss vor Allem der 
Indicatio causalis genügt werden. Unter Umständen ist die Bekämpfung 
einer Cystitis, die Entfernung eines Blasensteins, die Beseitigung eines 
vom Uterus, vom Mastdarm ausgehenden Reizes die Hauptaufgabe des 
Arztes. In anderen Fällen verschwindet der Krampf, wenn es gelingt, 
durch eine passende Modification der Aussenverhältnissc die Ernährung 
und die Constitution des Kranken zu modificiren und die krampfhaft 
gesteigerte Erregbarkeit des Nervensystems zu beseitigen. — Gegen den 
Krampf selbst verordne man Cataplasmen, warme Bäder, Sitzbäder, 
Klystiere von Camillen- oder Baldrianthee mit narkotischen Zusätzen, 
vor Allem aber den inneren Gebrauch der Opiumpräparate. Dringend 
empfohlen wird ausserdem (Pitha) die vorsichtige und sanfte Ein- 
führung weicher Wachsbougies in die Blase. 



Capitel 

Akinesis der Blase, Blasenlähmung, Cystoplegie. 

Die Blasenlähmung kann den Sphincter, den Detrusor oder beide 
Antagonisten gleichzeitig betreflPen. Die Contractionen des Detrusor 
hängen nicht vom Einflüsse des Willens ab, sondern erfolgen reilcctorisch 
durch den Reiz des die Blase ausdehnenden Urins. Die Contractionen 
des Sphinkter dagegen sind dem Willen unterworfen. Bis zu einer 
gewissen Füllung der Blase genügt der Tonus des Schliessmuskels oder 
vielleicht lediglich die mechanischen Verhältnisse der Blasenmündung 
(wie an Leichen das Gefülltbleiben der Blase selbst bei leiclitem Drucke 
auf dieselbe darzuthun scheint), um den Contractionen des Detrusor, 
welche einen Druck auf den Inhalt der Blase ausüben und das Ori- 
ficium derselben zu erweitern streben, Widerstand zu leisten. Wird 
die Füllung der Blase stärker, so wird diese Kraft überwunden, und 
es muss dann durch den Einfluss des Willens der Sphinkter in Con- 
traction versetzt werden, wenn der Abfluss des Urins gehindert werden 
soll, mag man nun diesen willkürlichen Verschluss als eine gleich- 
zeitige Funktion beider Sphinkteren oder als die ausscliliessliche Action 
des äusseren , quergestreiften Schliessmuskels (Compressor urethrac) 
ansehen. 

Ein Unvermögen, den Urin zu entleeren, scheint in vielen Fällen 
seinen letzten Grund in einer Abstumpfung der Blasensonsibilität, be- 
sonders in der Gegend des Blasenhalses zu haben, wo dann selbst 

llUin«7«r-8«lts, Pathologe. 10. Aufl. IL Bd. 7 



98 Krankheiten der Harnblase. 

eine üeberfiillung der Blase keine refleetorisehen Zusammenziehungen 
des Detrusor einleitet. Diese Entstehungsweise scheint den nicht sel- 
ten vorkommenden paralytischen Ischurien in bedeutenden Fieberkrank- 
heiten zu Grunde zu liegen, wo trotz der Füllung und übermässigen 
Ausdehnung der Blase theils nur unvollkommene, theils gar keine 
Contractionen erfolgen, so dass der Katheterismus nothwendig wird. 
Diese Ischurie verschwindet fast immer, sobald sich das fieberhafte 
Allgemeinleiden bessert. — Eine wichtige Veranlassung für Schwäche 
oder völlige T^hmung der Blase sind Eikrankungen des Gehirns und 
besonders des Rückenmarks (Tabes, Myelitis), wenn dadurch die im 
vorigen Capitel erwähnten Bewegungscentren der Blase in ihrer Func- 
tion geschwächt oder völlig vernichtet werden. Der unwillkürliche 
Harnabgang in Delirien, im Rausche, im Sopor beruht oft nicht sowohl 
auf einer I^hmung des Sphinkters, als vielmehr nur auf dem Um- 
stände, dass der Willenseinfluss fehlt, welcher bei gefüllter Blase die 
Contractionen des Constrictor urethrae verstärkt, wenn Jemand dem 
Hamdrange Widerstand leisten will. — Endlich sind die myopathi- 
schen Lähmungen der Blase, welche durch Texturerkrankungen der 
Muskelfasern selbst entstehen, zu erwähnen. Die häufigsten Ursachen 
dieser Form der Blasenlähmung sind starke Zerrungen der Blasen- 
musculatur und Theilnahme derselben an chronisch -entzündlichen Er- 
krankungen der Schleimhaut. Eine excessive Ausdehnung der Blase, 
zu welcher ein mechanisches Hinderniss für den Abfluss des Harns 
oder bei prüden Subjecten eine verkehrte Schamhaftigkeit Veranlassung 
gegeben hat, kann dauernde Paralyse der Blase zur Folge haben. Bei 
älteren Leuten scheint eine Verfettung der Muskelfasern (Dittel) die 
Ursache von Blasenschwäche und Blasenlähmung zu werden, wobei zu- 
erst eine Schwäche des Detrusor die Entleerung der Blase erschwert, 
später aber die Mitbetheiligung der Sphinkteren auch das Vermögen, 
den Hara zurückzuhalten, mehr und mehr beschränkt. 

Die Symptome der Blasenlähmung sind je nach dem Sitze der 
Lähmung verschieden. 

Wenn die Lähmung vorwaltend den Sphinkter befallt, so fliesst 
der Urin unwillkürlich ab, sobald die Blase die Füllung erreicht hat, 
bei welcher die Kraft des Sphinkter nicht ausreicht, das Orificium ge- 
schlossen zu halten (Enuresis paralytica, Incontinentia urinae). Ist die 
Lähmung des Sphinkter nur unvollständig, so gelingt es den Kranken 
zwar, auch noch bei einer etwas stärkeren Füllung der Blase den An- 
drang zu besiegen, aber sie müssen eilen, um einen passenden Platz 
zum Urinlassen zu gewinnen, weil bei längerem Zögern und stärkerem 
Drange der Sphinkter seinen Dienst versagt. 

Bei einer Lähmung des Detrusor werden die den Blasenschluss 
V(jrmittelnden mechanischen und muskulären Kräfte durch die Contrac- 
tionen jener Muskelhaut nur noch schwierig oder gar nicht überwunden. 
Bei unvollständiger Lähmung nehmen die Kranken beim üriniren die 
Mitwirkung der Bauch presse so viel wie möglich in Anspruch, aber 
trotz aller Anstrengung beschreibt der Urinstrahl nur einen schwachen 
Bogen oder es tröpfelt der Harn senkrecht zum Boden herab. Bei 



Blasenlähinung. 99 

oompleter Detrusorläliniung fliesst kein Harn mehr ab (passive Harn- 
retenlion, Isclmria paralytica); die mehr und mehr sich ausdehnende 
überfüllte Blase wird über der Symphyse als eine prallelastische, kugelige 
Gesi'hwulst fühlbar und kann sich bis zum Nabel und höher erheben, 
ohne dass Harndrang oder Schmerz entsteht. Bei vernachlässigten Kran- 
ken, welche an schweren Fiebern leiden, kann die oft völlig schmerz- 
los bleibende Ischurie unentdeckt bleiben und zu einer lethal endigen- 
den Complication werden, wenn nicht noch rechtzeitig ein hinzukommen- 
der Arzt das Fehlen des Urins und die sphärische Bauchgeschwulst 
bemerkt und mittelst des Katheters Abhülfe schafft. — Besteht eine 
JSch wache des Detrusor längere Zeit hindurch fort, so bewirkt die 
dauernde Harnstase nicht allein eine Ausdehnung der Blase, sondern 
auch eine Erweiterung der Harnleiter und Nierenbecken mit hydro- 
nephrotischem Schwunde der Nieren; trotz fleissigen Katheterisirens, ja 
oft durch dieses begünstigt, kommt es zu ammoniakalischer Zersetzung 
des Harns, zu eitriger Pyelitis, Cystitis, zu urinösem Fieber mit tödt- 
lichein Ausgange. 

Bei Kranken endlich, bei welchen neben einer Lähmung des De- 
trusor zugleich auch der Sphinkter geschwächt ist, lässt ein fortwäh- 
rendes Abträufeln des Harns wohl vermuthen, dass die Blase leer sei, 
während dieselbe in Wirklichkeit überfüllt ist und nur ein über- 
schüssiges Quantum gewissermassen überfliesst (Ischuria paradoxa). 
Gewöhnlich haben die Kranken keine Ahnung davon, dass ihre Blase 
angefüllt ist; sie suchen nur wegen der fortwährenden Enuresis ärzt- 
liche Hülfe und sind wohl sehr erstaunt, wenn man mit dem Ka- 
theter die in der Blase befindliche oft enorme Menge von Harn ent- 
leert. Mit der Ischuria paralytica darf man nicht jene Erschwerung 
oder Verhinderung des Harnabgangs verwechseln, welche in einem 
mechanischen Hindernisse ihren Grund hat, wie dies bei starken ent- 
zündlichen Anschwellungen der Schleimhaut des Blasenhalses und der 
Harnröhre, bei Krampf des Sphinkters, bei Stricturen der Urethra, 
Verdickung der Prostata, Verlegung der inneren Harnröhrenmündung 
durch Concremente oder Neoplasmen der Blase etc. nicht selten der 
Fall. Ich habe auch einigemal beobachtet, dass eine Anhäufung festen 
Kothes im unteren Mastdarmende, welcher auf den Blasenhals drückte, 
den Abgang des Urines verhinderte. 

Was die Behandlung betrifft, so beschränkt man sich, wo die 
ßlasenlähmung nur einen Complicationszustand in sonstigen Krank- 
heiten bildet, lediglich darauf, den Urin ein- bis zweimal täglich mit 
einem absolut reinen, vor jedem Gebrauche in heisses Wasser ge- 
tauchten Katheter abzunehmen, oder wo es sich um Schwäche des 
Sphinkters, d. h. um das ominöse „Untersichgehenlassen'* des Urins 
handelt, durch fleissiges Trockenlegen und Abwaschen der Kreuz- 
gegend dem Aufliegen der Kranken, welches durch die Benässung 
der Haut mit Urin sehr gefördert wird, vorzubeugen. Die Blasen- 
lähmung schwindet in solchen Fällen von selbst, wenn die Grund- 
krankheit zur Heilung gelangt. — Die direkte Behandlung der Läh- 
mung bietet mancherlei Ressourcen. Bei unvollständigen Paralysen 
empfiehlt Pitha, statt eines durchbohrten Katheters ein massives 



lOO Krankheiten der Harnblase. 

Wachsbougie zeitweise während einiger Minuten in den Blasenhals 
einzuführen, weil der Katheter „die Muscularis der Blase jeder An- 
strengung überhebe und somit die Trägheit begünstige". — Der In- 
dicatio morbi entspricht die Anwendung der Kälte in der Form kalter 
Waschungen, kalter Douchen, kalter Klystiere. Bleiben diese ohne 
Erfolg, und ist die Ursache der Blasenlähmung eine peripherische, so 
schreitet man mit Vorsicht zu Injectionen von Wasser in die Blase, 
welches Anfangs lauwarm, später allmählich kühler (bis zu 20 Grad R. 
herab) angewandt wird. Die besonders bei paralytischer Enuresis viel- 
fältig empfohlene Electricität wird man, je nach der centralen oder 
peripherischen Begründung der Ijähmung, entweder auf den Nacken 
und die Lendenwirbel, oder auf diese und die hypogastrische Gegend 
wirken lassen. Eine entschiedenere Wirkung erlangt man indessen, 
wenn man die eine Elektrode, welche katheterform ig gestaltet, und 
bis zu ihrem vorderen Knöpfchen durch Kautschuk isolirt ist, in die 
Harnröhre, bis in die Nähe des Blasenhalses, einfuhrt, die andere 
olivenfbrmige Elektrode aber in den Mastdarm bringt. Einige Beob- 
achter glauben vom inneren Gebrauche des Strychnin bei Blasenschwäche 
Nutzen gesehen zu haben. Endlich scheint das Mutterkorn, nament- 
lich als subcutane Ergotininjectionen, bei einfachen Blasenlähmungen 
in manchen Fällen erfolgreich gewesen zu sein. 



■^z 







«^^M^-v-w «o^w^y 4%«.«.^-^ /^ «.*^^H^ ^t^^xj^ ^ff*-*^^ -^^^y i f ^*mm.^yw^<u4^ 



Vierter Abschnitt. 

Erankheiten der Harnröhre. 



Capitel L 

Venerischer Katarrh der Harnröhre der Männer, Tripper^ 

Gonorrhoe. 

§. 1. Ptthtgeoese ooi Aetltltgle. 

Bei dem Tripper weist die Harnröhrenschleimhaut keine speci- 
fischen Veränderungun auf; die auf derselben beobachteten Vorgänge 
sind dieselben, welche auf Schleimhäuten unter der Einwirkung der 
verschiedenartigsten Schädlichkeiten beobachtet und als Katarrh oder 
als Blennorrhoe bezeichnet werden. Nichtsdestoweniger ist der Tripper 
eine specifische Erkrankung: sein Verlauf unterscheidet ihn wesentlich 
von andern auf der Schleimhaut der Harnröhre und überhaupt auf 
anderen Schleimhäuten vorkommenden Katarrhen; namentlich aber ist 
in aetiologischer Beziehung ein wesentlicher Unterschied vorhanden, 
denn niemals entsteht ein Tripper, trotz des noch fortbestehenden 
Widerspruchs einzelner Autoritäten und trotz der lügenhaften Ausreden 
verschämter Tripperkranken, anders, als durch die Einwirkung eines 
Gontagiums. — Den inficirenden StoflF, das Trippergift, kennen wir 
eben so wenig, als das Pockengift und viele andere den Körper infi- 
cirende Stoffe; wir wissen aber, dass jener Stoff eine specifische Wir- 
kung ausübt, dass durch denselben stets ein Tripper, nie eine andere 
Krankheit, namentlich auch nie ein Schanker oder ein syphilitisches 
Geschwür hervorgerufen wird. Auch darüber sind die Beobachter heute 
einig, dass gewisse später zu erwähnende Folgekrankheiten des Trippers 
wesentlich verschieden von den Folgezuständen einer syphilitischen In- 
fection sind und dass sie mit constitutioneller Syphilis Nichts gemein 
haben. — Das Trippercontagium ist ein Contagium fix um, sein Träger 
ist das Secret der kranken Schleimhaut: doch sind, wie wir später 
sehen werden, nicht alle Schleimhäute des Körpers für das Contagium 
in gleicher Weise empfänglich. Zwischen der Einwirkung des Contagiuras 
\ind dem Ausbruch der Krankheit liegt, wie bei anderen ansteckenden 
Krankheiten, ein Zeit^ibschnitt, den man als Incubationsperiode des 
Trippers bezeichnet. Die evidente Entwickelung des Trippers fallt in 



102 Krankheiten der fiarnröhre. 

f\f:T Regel auf den 2. oder 3., selten erst anf den 4. bis 6. Tag. Die 
^T-rten krankhaften En^pfindungen können aber schon im Laufe der 
ersten 24 Stunden rege werden. Irrige Angaben über eine mehr- 
wö'-h'-ntliche In^ubationsdauer beruhen oft darauf, dass man nicht die 
er^r^ii Krankheirsäusserungen. sondern das Auftreten des eiterigen und 
reichlichen Ausflusses als den Beginn der Krankheit auffasste; andere- 
male beruhen die Angaben einer woohenlangen und noch längeren In- 
cuhaticnszeit auf Täuschung und oft genug auf absichtlicher falscher 
Angabe solcher Patienten. Jeder Arzt, welcher viel mit Tripperkranken 
und syphilitischen Individuen, namentli<h aus den besseren Ständen, 
verkehrt, wird wahrnehmen, dass es einem Kranken weit leichter wird, 
eine Auss^;hweifung einzugestehen, die er vor längerer Zeit begangen 
hat, als eine solche, deren er sich erst vor wenigen Tagen schuldig 
gemacht hat; je mehr Ursache er hat, sich zu schämen, um so grösser 
ist die Versuchung, das Peccatum zurückzudatiren. Eheleuten darf mau 
in dieser Beziehung am Wenigsten trauen. 

Nicht jeder Contact einer Schleimhaut mit Trippersecret hat eine 
Ansteckung zur Folge: die tägliche Erfahrung lehrt, dass von zwei 
Männern, welche sich mit demselben an virulentem Fluor albus leidenden 
Frauenzimmer einlassen, der eine einen Tripper acquiriren und der andere 
verschont bleiben kann. Verschiedene Verhältnisse können hier von 
Einfluss sein, wie die kürzere oder längere Dauer des Beischlafs, die 
Grössen Verhältnisse der Genitalien, der Umstand, ob der unreine Bei- 
schlaf ein- oder mehrmals verübt, ferner ob sogleich nach dem Bei- 
schlafe Urin gelassen, bezw. ob das mit der Harnröhrenmündung in 
Berührung gekommene oder gar in sie hineingepresste Secret sogleich 
wieder abgespült wurde oder nicht. Solche Männer, welche bereits 
tripperkrank waren, werden leichter inficirt als Andere. Ueber die 
individuelle Receptivität für das Trippercontagium ist nichts Bestimmtes 
bekannt; wissen wir doch nicht einmal, worin es liegt, dass die ver- 
scliiedenen Schleimhäute des Körpers eine sehr ungleiche Empfänglich- 
keit für das Trippergift besitzen, denn während die Schleimhaut der 
Harnröhre, jene der weiblichen Genitalien, sowie die Augenbindehaut 
sehr leicht erkranken, kommt ein Mastdarratripper, obwohl bei Frauen 
durch das nach hinten herabfliessende Secret wohl vielfach Gelegenheit 
zu Ansteckung gegeben ist, schon selten vor. Ein Tripper der Mund- 
und Nasenhöhle ist vollends so ungewöhnlich, dass man unter den er- 
fahrensten Aerzten selten Jemand findet, der einen solchen zu beobachten 
Gelegenheit hatte. Selbst die verschiedenen Provinzen einer und der- 
selben Schleimhaut zeigen eine ungleiche Disposition zur gonorrhoischen 
Entzündung; während z. B. das inficirende Secret vorzugsweise auf die 
Mündung der Harnröhre einwirkt, entwickelt sich der Tripper zuerst 
und vorzugsweise in der Fossa navicularis. 

§. 2. Anatonilseher Befond. 

Die Schleimhaut der Harnröhre ist bei frischen Gonorrhöen gc- 
röthet, injicirt, angeschwollen und mit puriformem Secret bedeckt. 
Es ist für die Prognose und für die Therapie des Trippers nöthig, zu 



Tripper. 103 

wissen, dass diese Veränderungen in der ersten und zweiten Woche 
gewöhnlich nur in dem vorderen Abschnitt der Harnröhre, namentlich 
in der sehr drüsenreichen Fossa navicularis, sich zeigen, und dass 
sie erst später von dort aus sich auf die Pars membranacea und 
prostatica zu verbreiten pflegen. Bei sehr heftigen Formen des Trippers 
kann sich zu der Entzündung der Schleimhaut auch Entzündung und 
Infiltration der Corpora cavernosa gesellen, durch welche einerseits 
die Harnröhre verengt, andererseits e'ne gleichmässige Schwellung des 
Penis während der Erection unmöglich gemacht wird. Weit seltener 
bilden sich bei heftigen Gonorrhöen Abscesse im submucösem Gewebe 
und, als weit bedenklichere Zufalle, entzündliche Processe in der 
Prostata oder in den Samenbläschen, welche im ungünstigen Falle 
den Ausgang in Eiterung oder in Verdickung und chronische Indu- 
ration nehmen können. Auch die Lymphgefässe des Penis können sich 
an der Entzündung betheiligen, und sympathische Schwellungen der 
Inguinaldrüsen sind nicht seltene Complicationen der Gonorrhöe, wenn 
auch Vereiterungen derselben zu den seltensten Ausnahmen gehören. 

Als die häufigsten Complicationen des Trippers sind endlich Ent- 
zündung des Nebenhoden und katarrhalische Entzündung der Blase 
zu nennen; beide pflegen sich erst mich Ablauf der ersten oder zwei- 
ten Woche, also zu einer Zeit zu entwickeln, in welcher die Entzün- 
dung bis zur Pars prostatica verbreitet und damit Gelegenheit zu 
einer Fortpflanzung auf die Vasa deferentia und den Blasenhals ge- 
geben ist. 

Bei chronischen Gonorrhöen findet man die Schleimhaut gewul- 
siet, hier und da mit schwammigen Wucherungen besetzt; ihre Fol- 
likel sind vergrössert; das Secret ist ein mehr schleimiges, und in vielen 
Fällen ist an umschriebenen Stellen oder in grösserer Ausbreitung das 
submucöse Gewebe hypertrophirt, verdichtet und mit der Schleimhaut 
fest verschmolzen, Veränderungen, welche den meisten Formen der 
Harnröhrenstricturen zu Grunde liegen. 

§. 3. Sjmpttuie und Verlauf. 

Den Beginn des Trippers pflegt schon nach I bis 2 Tagen, selten 
erst später, ein leises Prickeln und Brennen im vorderen Thcile der 
Harnröhre mit leichtem Drange zum üriniren zu bezeichnen. Allmäh- 
lich beginnt die Absonderung eines hellen durchsichtigen Schleims; 
die Lippen der Harnröhrenmündung sind dabei schon etwas geröthet 
und geschwellt, und gewöhnlich durch das eingetrocknete Secret, von 
dem auch eine dünne Borke die Spitze der Eichel zu überziehen pflegt, 
verklebt. Es stellt sich vermehrter Drang zum Urinlassen ein, die 
Kranken haben oft . nächtliche Pollutionen und während des Tages 
häufige Erectionen und erhöhten Geschlechtstrieb, durch welchen leicht- 
sinnige Leute anfänglich nicht selten zu neuen Ausschweifungen verleitet 
werden. — Nach und nach, gewöhnlich schon im Verlaufe eines oder 
mehrerer Tage, macht das Gefühl von Jucken in der Harnröhre einem 
wirklichen Schmerze Platz, der sich von der Fossa navicularis weiter 
nach rückwärts erstreckt. Die Schmerzen vermehren sich und erreichen 



104 Krankheiten der Harnröhre. 

während des ürinlassens eine bedeutende Höhe, in dem Grade selbst, 
dass manche Personen sich fürchten zu uriniren; aber der Drang zum 
Harnlasssen pflegt .sich noch häufiger als ira Beginn der Krankheit 
einzustellen, so dass oft bei jeder Harnentleerung nur eine kleine Menge 
unter starken Schmerzen in dünnem unterbrochenem Strahle oder tropfen- 
weise abgeht. Das Anfangs spärliche und durchsichtige Secret wird 
alsdann, gewöhnlich am 4. bis 5, Tage, mehr eiterig, und gestaltet sich 
allmählich zu einem dicken, gelben oder gelbgrünen, reichlich abtröpfeln- 
den Eiter, der in der Wäsche gelbe, steife Flecke hinterlässt. Das 
Glied, namentlich die Eichel, ist mehr oder weniger angeschwollen und 
geröthet, die Harnröhre in ihrem ganzen Verlaufe gegen äusseren 
Druck empfindlich. Durch das ausfliessende Secret gereizt oder in 
Folge einer Fortpflanzung der Irritation wird die Vorhaut zu dieser 
Zeit häufig excoriirt und oedematös^ es mischt sich dann mit dem 
Secrete, welches aus der Harnröhre hervorquillt, das Product eines 
^ Eicheltrippers''. Ist die vordere Oeffnung des Praeputiums eng, so 
entsteht leicht eine Phimose, oder, wenn die Kranken unvorsichtig die 
Vorhaut hinter die Eichel zurückschieben, eine Paraphimose. Erectionen 
treten in diesem Stadium noch häufiger als im Beginn der Krankheit 
ein, aber die Streckung und Dehnung, welche die entzündete Harn- 
röhre während der Erection erfahrt, verursacht den Kranken die hef- 
tigsten Schmerzen, raubt ihnen die Nachtruhe und lässt sie zu den 
abenteuerlichsten Mitteln greifen, um dieser Qualen enthoben zu werden. 
— Im Laufe der zweiten Woche mit der Herstellung eines reichlichen, 
dicken gelben oder gelbgrünen Ausflusses, wird der Zustand des 
Patienten durch den Nachlass des Schmerzes, der Priapismen und 
der Dysurie weit erträglicher; aber gerade in dieser Zeit ist der Aus- 
fluss am Reichlichsten, so dass Laien dieses Symptom für ein günstiges 
halten, und folgern, man müsse den Tripper „zum Laufen bringen "*, 
weil dadurch die Beschwerden erleichtert würden. 

In der dritten oder vierten Woche wird der Ausfluss allmählich 
spärlicher, nimmt zuletzt wieder eine mehr schleimige Beschaflfenheit 
an und kann endlich in der fünften oder sechsten Woche ohne alles 
Zuthun der Kunst verschwinden, wie dies die Resultate der homöo- 
pathischen Behandlung hinlänglich beweisen. Weit häufiger aber bleibt 
für lange Zeit, für Monate, selbst fiir Jahre ein spärlicher Schleimaus- 
fluss stationär. Temporär ist die Mündung der Harnröhre verklebt: 
Morgens beim Erwachen hat sich in der Regel ein grösserer Tropfen 
des Secretcs angesammelt und quillt, nachdem die gewöhnlich verklebte 
Harnröhrenmündung geöfi'net ist, aus derselben hervor oder wird von 
dem Patienten mit den Fingern ausgepresst Die durch diesen Aus- 
fluss verursachten steifen Flecke in der Wäsche haben eine mehr graue 
Färbung, gewöhnlich aber findet man in der Mitte derselben kleine, 
deutlich gelbe Stellen. Einen solchen Ausfluss nennt man einen Nach- 
tripper oder Goutte militaire. Setzen sich die Kranken während der 
Dauer desselben Schädlichkeiten aus, so recrudescirt sehr leicht die 
Gonorrhoe; es entstehen zwar nicht von Neuem Schmerzen, aber der 
Ausfluss wird wieder abundanter und eiteriger. Excesse in Baccbo et 



Tripper. 105 

Venere wirken in dieser Beziehung am Schädlichsten; aber auch Er- 
kältung und übermässige Körperanstrengung haben denselben Effect 

Die Symptome und der Verlauf des Trippers zeigen nun mannig- 
fache Abweichungen. Diese können zunächst den Grad und die Dauer 
der entzündlichen Erscheinungen, des Schmerzes, der Röthung und 
Schwellung der Hamröhrenschleimhaut betreffen. Man hat darauf die 
Aufstellung verschiedener Species des Trippers basirt und eine ery- 
sipelatöse, synochale, erethische und torpide Form unterschieden, ohne 
dass eine solche Eintheilung besonderen praktischen Nutzen gewährte. 
Gewöhnlich sind bei einem ersten Tripper die entzündlichen Erscheinun- 
gen weit heftiger, als bei dem zweiten und dritten, den etwa dasselbe 
indiriduum acquirirt; .doch gibt es davon Ausnahmen. — Bei heftigen 
Gonorrhöen mit hochgradiger Hyperaemie der Schleimhaut kommt es 
nicht selten zu Rupturen kleiner Gefässe und zu Blutungen, durch 
welche das Trippersecret eine röthliche oder bräunliche Färbung an- 
nimmt. So wenig gefahrlich diese Blutungen sind, in so üblem Rufe 
steht der „blutige Tripper**, der „schwarze" oder „russische Tripper** 
bei den Laien. — Wichtiger sind die Knickungen, welche der Penis 
zuweilen während der Erection zeigt, und welche man als Chorda 
bezeichnet. Diese Knickungen kommen dadurch zu Stande, dass eine 
entzündete Stelle der Corpora cavernosa ihre Dehnbarkeit eingebüsst 
hat und an der Schwellung des Penis nicht Theil nimmt. Es kommt 
vor, dass die entzündete Stelle des Corpus cavernosum dauernd ver- 
ödet, und dass der Penis in Folge dessen bei der Erection für alle 
Folge eine falsche Richtung behält, oder auch, dass der Penis, wenn 
die Corpora cavernosa an einer Stelle in ihrem ganzen Umfange ver- 
ödet sind, später bloss von der Wurzel, bis zu dieser Stelle schwell- 
bar ist. — Zu den wenig bedenklichen Zufällen, welche sich im Ver- 
laufe einer Gonorrhoe ereignen können, gehört ferner die Bildung klei- 
ner Abscesse in der Umgebung der Harnröhre. Stärkere, beim Druck 
sich vermehrende Schmerzen und harte Anschwellungen an umschrie- 
benen Stellen im Verlaufe der Urethra sind die für die Bildung dieser 
Abscesse charakteristischen Symptome. Der Verlauf derselben ist fast 
immer ein gutartiger, mögen sie nach Aussen oder in die Urethra 
perforiren. — Eine weit gefahrlichere, aber auch seltnere Complication 
der Gonorrhoe ist die Entzündung und Vereiterung der Prostata. Dass 
die Prostata beim Tripper häufig eine leichtere Entzündung erfährt, 
ist aus der unangenehmen, drückenden Empfindung am Damme zu 
schliessen, über welche die meisten Tripperkranken klagen, sowie aus 
den keineswegs selten vorkommenden Anschwellungen und Verhärtun- 
gen der Prostata, welche man bei Leuten findet, die früher einen 
Tripper überstanden haben. Wird die Prostata der Sitz einer heftigen 
Entzündung, so entstehen äusserst unangenehme, drückende, ziehende 
oder klopfende Schmerzen am Damm, welche sich nach der Blase und 
dem Mastdarm erstrecken und während der Entleerung des Kothes 
und des Harns einen besonders hohen Grad erreichen. Sowohl vom 
Damm als vom Mastdarme aus kann man eine mehr oder weniger 
ausgebreitete Geschwulst wahrnehmen, die Harnentleerung wird immer 



106 Krankheiten der Harnröhre. 

scliwieriger, und die Dysurie kann sich zu vollständiger Harnverhaltung 
steigern. Geht die Entzündung in Eiterung über, so bilden sich AIk 
scesse, welclie nach Aussen oder nach Innen perforiren und zu den 
mannigfachsten und schwersten Erscheinungen, deren nähere Beschreibung 
wir den Lehrbüchern der Chirurgie üborlabsen, Veranlassung geben. — 
Die gonorrhoische Lymphangitis und Lymphadenitis bietet keine be- 
sonderen Eigenthümlichkeiten dar; die Zertheilung ist bei Tripperbubonen 
der gewölinliche Ausgang und die Vereiterung so überaus selten, dass 
dieselbe bei irgend fraglichen Fällen mit grosser Entschiedenheit dafür 
spricht, dass man es mit Drüsenschankern zu thun habe. — Die gonor- 
rhoische Nebenhodenentzündung (Epididymitis) endlich, die häufigste Com- 
plication des Trippers, entsteht unverkennbar durch Fortpflanzung der 
Entzündung vom Prostataabschnitte der HarnröKre auf das eine oder 
andere Vas deferens. Im Beginne pflegen die Schmerzen im Samen- 
strange und Hoden noch nicht heftig zu sein, so dass die Kranken nur 
über ein Gefühl von empfindlicher Schwere klagen; bald aber steigern 
sich die Schmerzen, und der hinter dem Hoden gelegene Nebenhoden, 
in welchem die Entzündung hauptsächlich ihren Sitz hat, wird gegen 
die leiseste Berührung überaus empfindlich. Zu der länglichen, harten 
und höckerigen Anschwellung, welche die entzündete Epididymis bildet, 
gesellt sich bald ein acuter seröser Erguss in die Tunica propria testis, 
in Folge dessen sich in wenigen Tagen eine prallelastische Geschwulst 
von der Grösse eines Eies oder einer Faust ausbilden kann, an welcher 
der geschwollene Nebenhoden nicht mehr fühlbar ist, über der man aber 
meistens den verdickten, verhärteten und sehr schmerzhaften Samen- 
strang bis zum Leistenringe hin durchzufühlen vermag. In den meisten 
Fällen endet die Krankheit nach einigen Wochen in Zertheilung, aber 
fast immer bleibt lür längere Zeit oder für das ganze Leben eine ge- 
ringe Verhärtung des Nebenhodens zurück, welche für manche Kranke 
ohne Noth die Quelle hypochondrischer Soigen ist. Ausnahmsweise sieht 
man wohl eine gonorrhoische Epididymitis den Ausgang in chronische 
Hydrocele oder in Abscedirung und Fistclbildung nehmen. — Zuweilen, 
namentlich bei Kranken, welche an Varicocele leiden, recidivirt die 
gonorrhoische Entzündung des Hodens ein- oder mehrere Male. Fast in 
allen Fällen verliert sich während der Dauer der Entzündung der Aus- 
fluss aus der Harnröhre, aber fast immer kehrt derselbe auch wieder, 
wenn die Entzündung des Hodens beseitigt ist. Weit seltener ist der 
Ausgang in Vereiterung, in tuberculöse Entartung oder in Induration 
des Hodens. 

Mit dem Namen Trippermetastaseii hat man eine Zeit lang 
die verschiedenartigsten Krankheitszustände bezeichnet, wenn sie bei 
Individuen auftraten, welche an Gonorrhöen gelitten hatten. Für die 
Mehrzahl derselben ist kein genetischer Zusammenhang mit der Gonor- 
rhöe nachzuweisen, und nur die Augenblennorrhöe und die unter dem 
Namen des Tripperrheumatismus oder der Trippergicht bekannten Ge- 
lenkentzündungen verdienen in gewissem Sinne den Namen von Tripper- 
metastasen. Erstere entsteht durch directe üebertragung des Giftes 
auf die Conjunctiva undjgehört zu den furchtbarsten Folgen des Trippers. 



Tripper. 107 

Es gehört zu den schwersten Unterlassungssünden eines Arztes, wenn 
er es verabsäumt, seinen Tripperkranken vorzustellen, welche Gefahr 
eine Berührung ihrer Augen mit den Fingern, dem Taschentuche etc., 
an denen Trippereiter haftet, bringen kann. — Dass auch die erwähnten 
Gelenkentzündungen in der That mit dem Tripper in genetischem Zu- 
sammenhange stehen, schliessen wir daraus, dass sie bei Individuen 
vorkommen, welche sich keiner anderen nachweisbaren Schädlichkeit 
ausgesetzt haben, dass sie auch solche Kranke nicht verschonen, welche 
niemals früher an ähnlichen Zufällen gelitten haben und auch später 
von denselben frei bleiben, und dass sie endlich zuweilen sich bei jedem 
Tripper, den ein Kranker acquirirt, wiederholen und sich mit der Be- 
seitigung desselben verlieren. Einen Einfluss auf den Verlauf des Trip- 
pers haben diese Gelenkentzündungen nicht, auch kommen denselben 
keine besonderen Eigenthümlichkeiten in Betreff der anatomischen Ver- 
änderungen der befallenen Gelenke, des Verlaufs und der Ausgänge der 
Krankheit, zu. Fast ausschliesslich wird das Kniegelenk von der gonor- 
rhoischen Entzündung heimgesucht, weit seltener das Fuss- und die 
Hüftgelenke, noch seltener die Gelenke der oberen Extremitäten. — 
Ganz ausnahmsweise hat man auch im Verlaufe der Gonorrhöe eine 
entzündliche Theihiahme des inneren und äusseren Herzüberzugs beob- 
achtet, und Pfuhl stellte 17 gutbeschriebene Fälle dieser Art, wehthc 
sämmtlich von französischen Autoren herrühren und denen er einen 
eignen hinzufügt, zusammen. Pfuhl empfiehlt, in jedem Falle von 
Tripper, besonders in den mit Arthropathien einhergehenden, das Herz 
genau im Auge zu behalten. 

§.4. Therapie. 

In manchen Fällen mag die Entstehung eines Trippers nach einem 
unreinen Beischlafe durch sorgfältige Reinigung und Baden des Gliedes, 
sowie durch sofortige Entleerung des Harns nach dem Coitus abgewendet 
werden, olme dass freilich man diese Maassnahmen oder desinficirende 
Waschungen und Injectionen von verdünntem Chlorwasser, Kali hyper- 
manganicum etc. als verlässliche Schutzmittel ansehen darf 

Eine ausführliche Aufzählung der ^littel und Methoden, welche 
gegen den Tripper empfohlen worden sind, wollen wir uns und dem 
Leser ersparen und uns auch hier auf die Besprechung der uns wirk- 
lich brauchbar scheinenden beschränken. — Ein ganz frisch entstan- 
dener Tripper, bei welchem die Entzündungserscheinungen noch keine 
bedeutende Höhe erreicht haben, verspricht bei Weitem die besten 
therapeutischen Erfolge; und es kann sogar gelingen, in wenigen Tagen 
denselben abortiv zu beseitigen. Damit man ganz frische Fälle, welche 
sonst nur vereinzelt zur Beobachtung kommen, in grösserer Anzahl 
behandle, ist es dienlich, alle Tripperkranken darauf aufmerksam zu 
machen, dass mit jedem Tage die Krankheit an Intensität und Exten- 
sität zunimmt, und dass deshalb jeder Tag der Verzögerung die Pro- 
gnose schlechter macht. Derartige Aussprüche, von Aer/ten gethan, 
welche das Vertrauen desjenigen Theiles des Publicums geniessen, 
welcher durch seine Lebensweise den Gonorrhöen vorzugsweise aus- 



108 Kranliheiten der Uamröhre. 

gesetzt ist, haben die erwünschtesten Folgen. Es ist kaum zu glau- 
ben, mit welcher Unbefangenheit und mit welchem Cynismus dieses 
Publicum von seinen Ausschweifungen und deren Folgen redet, welch' 
grosse Sachkenntniss man in Folge dessen bei solchen Leuten findet, 
und wie viel man von denselben lernen kann. In Magdeburg z. B. er- 
zählt V. Niemeyer, pflegen sich die zahllosen Commis voyageurs der 
dortigen Handlungshäuser beim Jahreswechsel in den verschiedenen Gast- 
höfen einzufinden; dort wird berichtet, wer Recidive seiner Syphilis be- 
kommen hat, wer von denselben verschont geblieben ist, welche Injec- 
tionen sich bei Gonorrhöen am Besten bewährt haben u. s. w. Er 
hatte dort nur kurze Zeit bei frischen Gonorrhöen, bei welchen die 
Schmerzen noch keine bedeutende Höhe erreicht hatten, Injectionen mit 
einer Lösung von Tannin anwenden lassen und mit dieser Behandlung 
auffallend günstige Resultate erzielt, als die Zahl der Kranken, welche 
mit ganz frischen Gonorrhöen bei ihm Hülfe suchten, sich bedeutend 
vermehrte. Gewöhnlich verordnete er 3 Pulver, von welchen jedes 2,0 
Tannin enthielt, Hess eines derselben in V'j Schoppen Rothwein lösen 
und diese Lösung als Einspritzung benutzen. Blieb der Erfolg aus 
oder war er unvollkommen, so liess er die beiden anderen Pulver in 
derselben Menge Rothwein lösen und mit dieser doppeltstarken Lösung 
Einspritzungen machen. Will man, sagt v. Niemeycr, von einer sol- 
chen Einspritzung Erfolg haben, so muss man sie ein- oder einige Male 
selbst ausführen oder durch einen geschickten Gehülfen ausfuhren lassen. 
Versäumt man diese Vorsicht, so geschieht es leicht, dass die Flüssig- 
keit gar nicht in die Harnröhre gelangt, sondern entweder nur unter 
die Vorhaut gespritzt wird oder neben der eingeführten Spritze zurück- 
fliosst. Die Tripperspritzen müssen so gross sein, dass sie das zur 
Anfüllung der Harnröhre erforderliche Quantum (5 bis 7 Gramm) fassen. 
Die Vorsicht, durch eine Compression der Harnröhre am Damme ein 
Eindringen der Flüssigkeit in die Blase zu verhindern, scheint in Rück- 
sicht auf die Thätigkeit des Sphinkter kaum nöthig, wenn man nur 
beim Injiciren nicht gewaltsam verfahrt. Mit der Injection von Tannin- 
lösung will V. Niemeyer eine grosse Zahl von frischen virulenten Go- 
norrhöen in zwei bis drei Tagen coupirt haben.*) — Bei heftigen, so- 
genannten phlegmonösen Entzündungserscheinungen ist es geboten, zunächst 
alle Lijectionen zu vermeiden und bei Bettruhe und ganz milder Diät 
aus Milch, leichter Suppe und Obst eine antiphlogistische Behandlung 
zu verfolgen. Bei fehlendem Stuhle reicht man ein mildes Purgans. 
Die übliche Verordnung von Mandelmilch stellt oft die Kranken unnütz 



•) Die Abortivbehandlung des Trippers, d. h. der Versuch, den beginnenden oder 
doch noch nicht eiterig gewordenen Tripper, durch eine einmalige oder auch wieder- 
holte Injection einer sehr starken Lösung von Höllenstein (0,3—0,8 auf 30,0 Aq. dest), 
von Kali causticum, Sublimat etc., oder wohl auch durch den inneren Gebrauch grosser 
Dosen von Cubeben (30,0 pro die) oder von Copaivabalsam (15,0—20,0) rasch zu un- 
terdrücken, zahlt in unsem Tagen nicht viele Anhänger mehr. Der Erfolg ist ein 
durchaus unsicherer, der temporär sistirte Ausfluss kehrt nach einigen Tagen gewöhn- 
lich wieder, und der heftige Eingriff kann selbst unangenehme Folgen, wie Hamrctcn- 
tion, Entzündung der Prostata, des Blasenhalscs oder Nebenhoden nach sich ziehen. 



Tripper. 109 

an den Pranger, ohne ihnen besonderen Nutzen zu bringen. Blut- 
entziehungen sind meist überflüssig. Nur bei besonders grosser Empfind- 
lichkeit der Harnröhre gegen äusseren Druck setze man Blutegel an 
den Damm. Die Anwendung der Kälte ist nützlich, doch muss man 
dieselbe anhaltend auf das gegen den Leib heraufgelegte Glied einwirken 
lassen; die kalten Compressen müssen fleissig gewechselt werden, oder 
die Kranken müssen lange Zeit in einem Sitzbade bleiben. Compressen, 
welche beim längeren Liegen heiss werden, und ebenso Sitzbäder von 
geringerer Dauer steigern die Neigung zu Erectionen und verschlimmern 
die Schmerzen. Ist die Entzündung gemässigt, so versucht man nun 
zunächst, ob schwache und minder reizende Injectionen von verdünntem 
Bleiwasser, von Zinklösung (Zinc. sulf. 0,5; Aq. dest. 100,0; Mucilag. 
G. arab. 50,0; oder auch Zinc. sulf., Plumb. acet. ana 1,0, Aq. ros. 
150,0), oder von Tannin (Tann. pur. 0,5 bis 2,0; Vin. rubr. gallic, 
Aq. dest. ana 50,0) vertragen werden, d. h. nur einen vorübergehenden, 
aber keinen anhaltenden Schmerz verursachen. Als Regel gilt, dass 
man solcher Einspritzungen mehre (3 — 4) im Tage macht, dass man 
von schwächeren Lösungen zu stärkeren übergeht, und dass man zeit- 
weilig mit dem Präparate wechselt. Sind die Digestionsorgane nicht 
gestört, so ist es nunmehr am Platze, zugleich auch zum inneren Ge- 
brauche der Cubeben und des Copaivabalsam überzugehen, doch ist es 
keineswegs selten, dass Magen- und Darmkatarrhe nach dem Missbrauche 
von Cubeben und Copaivabalsam während längerer Zeit zurückbleiben. 
Dazu kommt, dass die „stopfende* Wirkung dieser Mittel gleich der- 
jenigen der Injectionen gar häufig eine nur vorübergehende ist, dass 
die Kranken, welche sich von ihrem Tripper schon geheilt wähnten, 
nach wenigen Tagen einen ebenso starken Äusfluss haben, als vor dem 
Gebrauche derselben. — Die Ansicht, dass bei der Anwendung von In- 
jectionen leichter Stricturen entstünden, als bei der Behandlung des 
Trippers mit inneren Mitteln, beruht auf einem Irrthum. Es ist wahr, 
dass in früheren Zeiten sehr viele Kranke, welche mit Injectionen be- 
handelt wurden, Stricturen behielten; aber dies war darin begründet, 
dass man die Injectionen nur bei sehr veralteten Trippern anwendete, 
während man in frischen Fällen Cubeben und Copaiva reichte. Die 
lange Dauer des Trippers ist die häufigste Ursache der Stricturen. 
Wendet man die Injectionen frühzeitig an und beseitigt man bald die 
Blennorrhoe, so beugt man der Bildung von Stricturen am Besten vor. 
Will man Balsam und Cubeben anwenden, so verordne man grössere 
Dosen und lasse dieselben nicht zu lange Zeit fortgebrauchen, d. h. 
nicht länger als 3 bis 4 Tage, nachdem die Absonderung sistirt ist. 
Vorübergehende grössere Dosen werden verhältnissmässig besser er- 
tragen, als der lange fortgesetzte Gebrauch kleiner Dosen, und letztere, 
selbst wochenlang fortgebraucht, führen nicht sicherer zum Ziele. Die 
Cubeben allein lassen sich sehr gut einnehmen (etwa 15,0 pro die), 
wenn man sie feingepulvert in Sodawasser einrührt oder als Pulver in 
Oblat gibt. Der Copaivabalsam wird am Besten in Gallertkapseln ein- 
geschlossen verordnet, von denen man 4, 6 oder 8 Stück täglich nehmen 
lässt Will man beide Mittel mit einander verbinden, so empfehlen 



— ^l ■ l'.'t 



• M kl'. ., 


» ■ iaü.'» 


'..T rVi- 


.- AlTr-r 


:;■'::. i-r 


--': ? :".rr 



:_:- - ."''rif'-:! 



• >• 'IJ'- 


\Ji' -■''•.l> 


•'-'■' u 


• ... ür 


• - ■ ■ 

•■:..|. 


.•-1 ;i:tl. 



.V 7--:..: Ulli 



.r.jiute 



.1 ■ 



/i 



■ ff * « 



/ . 



1 1 






.. 1" 



■ - - « ,.;v.- 
. — r .. L : ATi .k"Il 



k • ■ * 



/.. ■ 



/.: 



■■ 


k 


i .11'.'* 


- 


. 


ic.T'iii 


^ 


^ 


l: !'-lli 


• 


■ . tt 


■I'..-r 


. . » 


1 ■ 


.■iu'.i!e 




. ' 


■'iikO 



f 



/.....; 



a y . I . 



r 



f .. 



. f*. 



r 



■ ■ . ' I r. . i : . ' I I ' I . . .■ ' ■ : . 1 . .' ' .'< • ■ l' I • 

'■ ■ . .■ II »,'■/' I. 1 i : :< .. |- l-, I ...I •■! 

' i' ■ ■ / I '.II I.' t. Uli \ .r\,i I ji-|, , .f » 



... : .. A .: ;;■-:. -Ivr- 
. . ..-. ■ . . .- ■■\ >'vi'.Tii<.«li 

I 

-■ '.■ .. "■. l.i .>'• ;■; / _:'■■"*? 5" ^T \ '.'1'- 

;.. . 1 .•.''■:r L'i ..<'.::.:■ . li/i*? iiu'iii 
L'l'- A'."« '.---!■ iiw. I»ii:.:i. ^iri 1 tVüli- 
.-■■•;. v,j ;:. li-.-Tr* it' h-v r>'.'iiii:i'iliimr 



• . 1. . 



i I l'l ..'■»■., J.i.i/m.'lijiij.' .Kl) «l,«- l.«'i,ri'ii'li»;r «it-r * 'iiirar^rio. — Dir 
I . i«i|.i.»i..iii i : ijii'i I. > iii|fli.p|t-iiih • jill'u'' *i'li li*'i riiliiL^i-r LaiT»? im Hoilt* 
!»*)"•• II /•» 'ili»i«ri; IiI'iIhii im« h vnllr<i;iiiiliir be.'?eitii:ter Goiiürrhüo 



Kicht venerischer Katarrh der Harnröhre. 111 

noch eine Zeit lang Anschwellungen der Inguinaldrüsen zurück, so 
empfiehlt sich die Compression, welclie bei syphilitischen Bubonen viel- 
fach mit Unrecht angewandt wird. Gehen die Kranken herum, so lasse 
man sie ein Bruchband mit grosser Pelotte tragen; liegen sie im Bette, 
so kann man ihnen einen schweren Schrotbcutel, der nicht straff gefüllt 
ist und daher einen gleichmässigen Druck auf die Geschwülste ausübt, 
als bestes Compressionsmittel empfehlen. — Um der Entwicklung einer 
gonorrhoischen Epididymitis vorzubeugen, ist es zweckmässig, alle Trip- 
perkranken, Avenn sie aus äusseren Gründen ein dauerndes Verweilen 
im Bette oder wenigstens eine ruhige Lage auf dem Sopha nicht be- 
obachten können, gleich von vorn herein ein Suspensorium tragen zu 
lassen. Das Suspensorium muss man selbst auswählen und anlegen, 
damit man sich überzeuge, dass es nicht drückt; unbequeme Suspen- 
sorien sind selbstverständlich eher schädlich als nützlich. Sobald sich 
die ersten Spuren einer Nebenhodenentzündung zeigen, muss der Kranke 
absolut anhaltend im Bette liegen und zwischen dieSchenkel ein keilförmiges 
Kissen oder ein zusammengelegtes Leintuch nehmen, auf welchem der 
Hodensack so gelagert ist, dass er nicht den geringsten Zug am Sa- 
menstrange ausübt; ausserdem applicire man eine grössere Anzahl von 
Blutegeln an den I^eistenring, lasse graue Salbe einreiben, und versuche, 
ob kalte Umschläge wohlthätig empfunden werden; ist dies nicht der 
Fall, so wähle man Cataplasmen. Ist das entzündliche Stadium vor- 
übergegangen, so vormag ein Fricke'scher Druckverband mit Heft- 
pflasterstreifen die Rückbildung der Hodeugeschwulst zu beschleunigen. 



Oapitel IL 

Nicht venerischer Katarrh der Harnröhre. 

Der einfache nicht venerische Katarrh der Harnröhre ist eine 
ziemlich seltene Krankheit; örtliche Reizung der Harnröhre durch 
fremde Körper oder reizende Einspritzungen, das Einlegen von Bougies 
oder von Verweil- Kathetern, die Ausübung des Beischlafs beim Be- 
stehen mancher scharfer leukorrhoischer und Menstrualflüsse, können 
denselben hervorrufen. In anderen Fällen pflanzt sich eine Entzün- 
dung von benachbarten Organen, namentlich der Blase oder der 
Prostata, auf die Harnröhre fort. 

Die Symptome des nicht virulenten Harnröhrenkatarrhs sind 
Schwellung und Röthung der Harnröhrenmündung, schmerzhaftes Brennen 
im Verlaufe der Harnröhre, namentlich während des ürinlassens, und 
der Abfluss eines spärlichen schleimigen Secretes. Diese Beschwerden 
pflegen sich indessen in wenigen Tagen selbst ohne ärztliches Zuthun 
zu verlieren. 

Die Vermeidung der Schädlichkeilen, welche die Krankheit her- 
vorgerufen haben, und die Beseitigung derjenigen Zustände, welche 
dieselbe unterhalten, macht eine anderweite Behandlung dieser unbe- 
deutenden und leichten Krankheit überflüssig. 



-^-c^ 



•. / 



V -• 






C*--.*i 




-— ^ s H^. 



ü* 



i^^w^v^r^v u^:^}^ ^_ ^^-^^/ä:^.^ ^fc^r^, «Ä^/^^c ^\rfc.^^. 



Krankheiten der Geschlechtsorgane. 



A. Krankheiten der männlichen Geschlechts- 
organe. 

Wir besprechen in diesem Abschnitte nur die krankhaften Samen- 
ergicssungen und die Impotenz, während wir die äbrigen Krankheiten 
der männlichen Geschlechtsorgane der Chirurgie überlassen. 



Oapitel I. 

Krankhafte PoUutionen, Spermatorrhöe. 

Bei Männern, welche den Beischlaf nicht üben, erfolgen von der 
Zeil der Pubertätsentwicklung bis zum Erlöschen der Sexualthätigkeit 
von Zeit zu Zeit nächtliche Pollutionen. Diese freiwilligen Sa- 
menergiessungen nehmen zuweilen eine krankhafte Beschaffenheit an, 
indem sie infolge einer abnorm gesteigerten Erregbarkeit der Sexual- 
organe ungewöhnlich häufig, und die Ejaculation dabei zu früh, selbst 
sciion bei unvollständiger Erection, zuletzt selbst bei Tage (Pollutiones 
(liurnae), bei der geringsten sinnlichen Erregung oder mechanischen 
Reizung der Genitalien, während des Stuhlgangs oder des Harnlassens, 
beim Fahren, lleiten etc. eintreten. In den schlimmeren Fällen ist 
jede Erectionsfahigkeit geschwunden; das Glied ist kalt und cyanotisch, 
und die Samenflüssigkeit entleert sich bei Nacht oder auch bei Tag 
ganz ohne Wollustgefühl oder selbst unter unangenehmen Empfindun- 
gen in die Harnröhre und wird durch den Urin fortgespült (Sperma- 
torrhöe). Diese letztere Form kann sich aus krankhaften Pollutionen 
horvorbilden oder von vorne herein als solche auftreten. Zugleich sind 
diese krankhaften Samcnergiessungen oft von mancherlei nervösen und 
hyi)ochondris('hen Erscheinungen: von Schwjichegefühl in den Beinen, 
Steifigkeit des Rückens, Wüstigkeit des Kopfes, Zerstreutheit, Denk- 
scliwäche und psychischer Verstimmung begleitet. 

Vor Allem sind es junge Leute im Alter von 17 bis 20 oder 25 
Jahren, welche wegen ihrer Pollutionen den Arzt consultiren. Sie klagen, 
dass sie ein- oder einigemale in jeder Woche nächtliche Samenergüsse 



Krankhafte Pollutionen, Spermatorrhoe. Il3 

laben, dass sie durch dieselben sehr geschwächt werden, und da^s sie 
»ich namentlich am Tage nach einer Pollution im höchsten Grade 
natt und abgespannt fühlen. Den Meisten dieser verlegenen und 
»cheuen jungen Leute ist es auf den ersten Blick anzusehen, dass sie 
nn böses Gewissen haben; in vielen Fällen kann man schon den 
reheimnissvollen Briefen, in welchen sie um eine Consultation bitten, 
?ntnehmen, um was es sich handelt. Ein Geständniss, dass sie vor 
Zeiten onanirt haben, ist von solchen Kranken meist nicht schwer zu 
erlangen, und für manche scheint es eine Erleichterung zu sein, dass 
sie Gelegenheit finden, dieses Geständniss abzulegen. Man darf sich 
aber bei demselben noch nicht beruhigen, sondern muss mit Ernst und 
Theilnahme weiter forschen, ob sie nicht auch jetzt noch diesem 
Laster fröhnen. Dieses Geständniss wird ihnen gewöhnlich schwerer; 
aber ich übertreibe nicht, wenn ich behaupte, dass zwei Drittel der 
Kranken, von welchen ich wegen ihrer Pollutionen consultirt wurde, 
mir schliesslich gestanden haben, dass sie noch bis zum heutigen Tage 
onaniren. Geängstigt durch die Leetüre des „persönlichen Schutzes** 
oder anderer gleich schlechter Bücher, in welchen die Folgen der 
Selbstbefleckung mit übertriebenen Farben ausgemalt und zum grossen 
Theilc völlig entstellt sind, suchen diese jungen Leute Hülfe. Sie 
hoffen, dass es ausreiche, wenn sie die häufig wiederkehrenden Samen- 
verluste eingestehen, und dass sie verschweigen dürfen, auf welche 
Weise dieselben zu Stande kommen. 

Die Briefe, welche solche Onanisten unter dem Einflüsse ihrer 
hypochondrischen gedrückten Stimmung schreiben , bilden oft einen 
frappanten Contrast mit ihrer äusseren Erscheinung. Man ist nach 
der Leidensgeschichte, welche sie in ihren Briefen schildern, auf eine 
Jammergestalt gefasst, und sieht statt derselben wohl einen frischen, 
blühenden Menschen bei sich eintreten, in dem man nur schwer den 
Briefschreiber erkennt. 

Andere freilich, welche den Arzt wegen ihrer Pollutionen consul- 
tiren, sehen schlecht genährt und anaemisch aus. — Nicht in allen 
Fällen wird indessen durch Onanie oder durch natürliche geschlecht- 
liche Ausschweifungen die angedeutete Neurose hervorgebracht und 
wenn man erwägt, dass manche Onanisten oder auch jung verheirathete 
Ehemänner sich oft den maasslosesten Excessen ohne jeden Nachtheil 
für ihre Gesundheit hingeben, so geht hieraus hervor, dass geschlecht- 
liche Ausschweifungen nur unter Mitwirkung einer besonderen indi- 
viduellen Anlage jenes .nervöse Allgemeinleiden hervorzubringen im 
Stande sind. — In manchen Fällen sind die krankhaften Samenent- 
leerungen das Resultat einer durch reflectorischen Reiz hervorgerufenen 
Ejaculation infolge einer sonstigen Erkrankung der Geschlechtstheile 
oder der Beckenorgane : der Vorhaut (Phimose) und Eichel, einer chro- 
nischen Entzündung der Pars prostatica der Harnröhre, beziehungsweise 
der Mündungsstelle der Ductus ejaculatorii (Nachtripper) , einer acuten 
oder chronischen Entzündung der Samenbläschen, eines Blasenleidens 
einer vom Rectum oder After ausgehenden lebhaften Reizung (Haemor- 
rhoiden, Würmer etc.). — Endlich kann die Ursache sogar vom Central- 

Jli«aitt7«r-8eits, Pathologie. 10. Anll. U. Bd. q 



114 Krankheiten der Oeschlechtsorgane. 

nervonsystcme aus wirken, und es ist bekannt, wie häufig jene krank- 
haften Pollutionen, welche im Beginne der Tabes des Rückenmarkes 
als eine Aeusserung dieser Krankheit vorkommen, irrthümlich als 
Ursache des Rückenmarksleidens, statt als Efifect derselben aufgefasst 
wurden. Eine lebhaft erregte erotische Phantasie ist im Stande, duR'h 
cerebralen Einfluss bei disponirten Individuen krankhafte Samenergüsse 
mit ihren Folgen hervorzurufen. 

In diagnostischer Hinsicht muss bemerkt werden, dass eine Sperma- 
torrhoe mit anderartigen Hamröhrenflüssen, mit Abgängen bloss solcher 
Flüssigkeiten, welche sich dem eigentlichen, befruchtungsfahigen Hoden- 
secreto als accessorische Suspensionsflüssigkeit beimischen (der Saft 
der Samenbläschen, der Prostata, der Cowper'schen Drüsen), und selbst 
mit Nachtripper verwechselt werden kann; aber bei diesen letzteren 
Ausflüssen wird die Erectionsfahigkeit des Gliedes und der zeitweilige 
Eintritt naturgemässer Samenabgänge nicht vermisst werden. Die bei 
manchen Leuten bei dem Stuhlgange oder mit den letzten Tropfen des 
Urines abgehende zähe, eiweissähnliche Flüssigkeit ist gewöhnlich nichts 
weiter, als Prostatasaft (Prostatorrhoe). In complicirten Fällen kann 
die nie zu verabsäumende mikroskopische Untersuchung des Ausflusses 
entscheidend werden, indem sie bei wirklicher Spermatorrhoe in dem 
Safte oder auch im Urine die Gegenwart von Samenfaden nachweist, 
die indessen weit spärlicher als in der Norm vorhanden sind, dabei 
sich weniger lebhaft oder gar nicht mehr bewegen; ja sie sollen manch- 
mal sogar unvollständig entwickelt sein, als eine blosse Samenzelle 
ohne fadenförmigen Anhang erscheinen. Da die Samenfaden den männ- 
lichen Erzeugungsfactor bilden, so kann unter solchen Umständen eine 
Spermatorrhoe mit dauernder oder vorübergehender 2^ugungsunfähigkeit 
gepaart sein. Uebrigens sind auch die Nachtheile und Gefahren der 
Spermatorrhoe von Lallemand und Andern in übertriebener Weise 
dargestellt worden, und die gefürchteten Rückenmarkslähmungen werden 
sich, wie bereits angedeutet, bei einer genauen Prüfung des Falles nicht 
sowohl als Effect, denn vielmehr als die Ursache der sexualen Zerrüt- 
tung erweisen. 

Die Therapie der krankhaften Samenergüsse erfordert vor Allem 
die Berücksichtigung der Causalindication ; man forscht nach, ob durch 

Esychische Erregungen der Geschlechtslust, oder ob durch irgend ein 
örperliches Leiden, eine Phimose, einen Tripper, eine Strictur der 
Harnröhre, eine Affection der Prostata, ein Blasenleiden, oder ob 
vielleicht durch Wurmreiz oder Haemorrhoidalreiz vom Rectum aus die 
krankhafte Erregung bedingt und unterhalten wird. Bei herabgekomme- 
nen anaemischen Leuten ist der Gebrauch des Eisens oder eines Stahl- 
bades am Platze; ausserdem können Seebäder und namentlich eine 
Kaltwassercur Besserung oder Heilung schafften. Kalte Sitzbäder, 
kalte Waschungen der Genitalien und kalte Clystiere stehen in dem 
ftufe, die Geschlechtstheile zu stärken und Pollutionen zu verhüten; 
~ li dieselben aber nicht in den Abendstunden und namentlich 
n vor dem Schlafengehen anwenden, weil sie, zu dieser Zeit 
ty leicht sexualen Erregungen und dem Eintritte von Pollu- 




iChi^L^u^ Impotenz. ^ ' 115 ^'^ 

tionen geradezu Vorschub leisten. Auch starke Abendmahlzeiten und 
reichliches Trinken vor dem Zubettegehen, namentlich das Theetrinken, 
sind zu verbieten. Eine sedative Wirkung auf die geschlechtliche 
Erregung schreibt man verschiedenen Arzneimitteln zu, wie dem 
Campher und Lupulin (Camphor. 0,03, Lupulin 0,3, Sacch. 0,5; bei 
Tag und Abends vor Schlafen ein Pulver), doch ist diese Wirksamkeit 
der genannten Mittel noch keineswegs ganz sicher gestellt; ferner dem 
Bromkalium, welches man ähnlich wie bei Epilepsie verordnen kann, 
sowie der Solutio Fowleri, welche, zu 5 — 10 Tropfen vor dem Schlafen- 
gehen genommen, als ein vortreffliches, geschlechtlich herabstimmendes 
Mittel bezeichnet wird (M. Rosenthal). Von unverkennbarem Nutzen 
zur Herabstimmung einer übermässigen Erregbarkeit der Ejaculations- 
wege kann eine methodische Anwendung von Bougies sein, welche vor- 
sichtig eingeführt werden, und einige Zeit (stundenweise) liegen bleiben. 
— Die so emphatisch angepriesene Aetzung des Caput gallinaginis 
mit dem Lallemand^schen Aetzmittelträger kommt jetzt kaum mehr, 
oder höchstens in ganz schweren Fällen, in welchen ein fast fort- 
während stattfindender Abfluss der Samenflüssigkeit auf eine Er- 
schlaffung und Erweiterung der Ductus ejaculatorii hinweist, in An- 
wendung; doch dürfte selbst in diesen Fällen der Gebrauch ad- 
stringirender Injectionen den Vorzug verdienen. — Dagegen liegen 
über die electrische Behandlung ziemlich günstige Erfahrungen vor. 
Nach Benedict sind tägliche Sitzungen während 6 — 10 Wochen 
nothwendig, und die galvanische Behandlung wird so ausgeführt, dass 
der Kupferpol an die Lendenwirbel angesetzt, mit dem Zinkpole aber 
zuerst in der Richtung der Samenstränge circa 40 — 50 Mal, dann der 
Quere nach über die verschiedenen Zonen der oberen ' und unteren 
Fläche des Gliedes und dann in der Dammgegend der Länge nach 
gestrichen wird; bei letzterer Application müssen die Hoden abgezogen 
werden. Die Stärke des Stromes sei so, dass er vom Kranken gerade 
empfunden wird, die Dauer einer Sitzung 2 — 3 Minuten. Zuweilen 
wird aber die electrische Katheterisation nothwendig, und zwar kann 
man sich sowohl der faradischen als galvanischen bedienen. Der 
Kupierpol eines katheterförmigeu Reophors wird an die Gegend der 
Ductus ejaculatorii applicirt, und mit dem Zinkpole in der Richtung 
der Samenstränge gestrichen. Da diese Manipulation, wegen bestehen- 
der Hyperaesthesie der Urethra, gewöhnlich schwer ertragen wird, so 
lässt Benedict die Einführung von dünnen elastischen Bougies acht 
bis zehn Tage vorausgehen. 



Oapitel n. 
Impotenz. 

Eine fehlende oder doch ungenügende Erectionsfähigkeit des 
männlichen Gliedes und in Folge dessen Unvermögen, den Coitus mit 
Erfolg auszuüben, kommt während der Jahre der Mannbarkeit nur 
selten vor. Selbst manche Deformationen des Penis, der Verlust 

8* 



il6 ttranktieiten der männlichen Gieschlectitsorgane. 

eines Hodens oder Krankheiten beider Hoden haben keineswegs häufig 
absolute Impotenz im Gefolge. Dagegen sind Fälle von geschwächter 
Potenz und von vorübergehender Impotenz sehr häufig, und es ist 
lür den Praktiker von grosser Wichtigkeit, die mannigfachen und 
sonderbaren Formen, unter welchen diese Zustände auftreten, genau 
zu kennen. Unglückliche Ehen, Kinderlosigkeit, Ehescheidungen, viel- 
leicht hie und da ein Selbstmord, können von einem erfahrenen und 
geschickten Arzte, der das volle Vertrauen seiner Clienten besitzt, 
verhütet werden, wenn er den Kranken, welche ihn wegen ihrer 
Impotenz consultiren, mit Trost und gutem Rathe beistehen kann. 
Es sind vor Allen junge Ehemänner, welche, oft völlig in Verzweif- 
lung durch die Entdeckung, dass sie ihren Frauen nicht beiwohnen 
können, den Arzt um Rath fragen. Nicht blos besonders sinnliche 
Frauen, sondern alle ohne Ausnahme, fühlen sich tief gekrankt und 
von dem Manne, dem sie vielleicht mit innigster Liebe angehangen 
haben, zurückgestossen, wenn ihnen nach eingegangener Ehe die Impo- 
tenz desselben klar wird. Je unerfahrener und je unschuldiger sie in 
die Ehe getreten sind, um so länger dauert es oft, ehe ihnen die 
Ueberzeugung kommt, dass ihrer Ehe Etwas fehle; ist die üeber- 
zeugung aber einmal gewonnen, so befällt sie unausbleiblich das 
Gefühl der Beschimpfung. Auch bei den jungen Ehemännern ist es 
oft weniger der ihnen fehlende Genuss oder die Furcht kinderlos zn 
bleiben, als die tiefste Beschämung und die Wahrnehmung, dass sie 
ihrer Frau verächtlich und widerwärtig werden, was sie zum Arzte 
treibt. — In diese traurigen Geheimnisse unglücklicher Ehen, welche 
oft den nächsten Angehörigen dunkel bleiben, dringt nur der Arzt ein, 
zu dessen Kunst und zu dessen Discretion die Kranken volles Vertrauen 
haben. — Nächstdem suchen am häufigsten Heirathscandidaten ärzt- 
lidie Hülfe, welche vor ihrer Hochzeit bei liederlichen Frauenzimmern 
den Versuch gemacht haben, ob sie zum Beischlafe fähig seien, und 
welche bei dieser Gelegenheit nicht reussirten. 

Es giebt eine Kategorie der Impotenz, in welcher bei einem Manne 
die zum erfolgreichen Beischlafe erforderliche Erections- und Ejacula- 
tionsfähigkeit vollkommen vorhanden ist, wo aber der cerebrale Ein- 
fluss fehlt, welcher bei einem Versuche des Beischlafs die Erectionen 
hervorbringen und unterhalten muss (Impotentia psychic^). So ist es 
bei unverdorbenen, jungen Männern oft eine gewisse Befangenheit, ein 
Schamgefühl, in anderen Fällen ein mit Abneigung gegen ein bestimm- 
tes weibliches Wesen unternommener Versuch der Beiwohnung, woran 
der Act scheitert. Es gibt endlich eine angeborene Verkehrtheit der 
Sinnlichkeit, welche Männer mit ganz normal gebildeten und functions- 
tüchtigen Geschlechtsorganen zu ihrem eigenen Geschlechte zieht. In 
allen diesen Fällen kann die Gewohnheit und die Herstellung der 
sinnlichen Begierde mit Beihülfe der Phantasie die relative Impotenz 
heben, und es ereignet sich oft genug, dass Männer mit verkehrter 
Geschlechtsbegierde, wenn es ihr Interesse erheischt, sich verheirathen, 
und Kinder zeugen. 

Wichtiger als diese, nur an Zeit und Umstände sich knüpfende 



Impotenz. 117 

relative Impotenz ist jene Fonn, welche in der That von einer func- 
tionellen Schwäche der Genitalien, deren Beschreibung wir im vorigen 
Capitel gegeben haben, abhängig ist; doch ist auch eine solche Im- 
potenz, welche in einer krankhaft verminderten oder völlig erlosche- 
nen Erec'tionsfahigkeit ihren Grund hat, nicht selten heilbar, wenn 
sich der Grund dieser Functionsschwäche als eine blosse Neurose er- 
weist, welche nicht mit destructiven Erkrankungen der Hoden, des 
Räekenmarks etc. zusammenhängt, oder wenn diejenige Krankheit, 
welche mehr symptomatisch die geschlechtliche Functionsstörung her- 
vorbrachte, eine Beseitigung zulässt. 

Die Indicatio causalis fordert bei der ersten Form der Impotenz 
eine mehr psychische Behandlung. Oft reicht es aus, dass man dem 
Kranken von dem glücklichen Erfolge ähnlicher Fälle, welche man 
behandelt hat, erzählt und ihm die Versicherung gibt, dass nach aller 
Erfahrung sein üebel ein unbedeutendes und vorübergehendes sei. — 
Andere Individuen werden dadurch geheilt, dass man ihnen für einige 
Zeit jeden Versuch zum Coitus verbietet. Die Unbefangenheit, welche 
sie dadurch bei wollüstigen Aufregungen bekommen, das Ausbhuben 
der Aufmerksamkeit auf die Kraft und die Dauer der eintretenden 
Erectionen machen nunmehr eine Cohabitation möglich, und während 
der Dauer des Verbots glückt vielleicht der erste Coitus, während 
vor dem Verbote alle Versuche fehlschlugen. Nebenbei kann man eine 
indifferente oder den Umständen entsprechende Arznei geben, welche 
die Zuversicht des Patienten, indem er sie für ein sog. Aphrodisiacum 
hält, belebt. Vor Allem warne man alle an Impotenz leidenden In- 
dividuen vor künstlichen Reizungen, namentlich vor dem Betasten 
und Reiben der Genitalien, durch welches sie Erectionen hervorzu- 
rufen suchen; man stelle ihnen mit dem grössten Ernst und unnach- 
giebiger Strenge sowohl die schädlichen Folgen, als die Unsittlichkeit 
solchen Beginnens vor. Alle sogenannten Aphrodisiaca sind unnütz, 
zum Theile schädlich. Es ist möglich, dass der bei kleineren Can- 
tharidengaben auftretende Kitzel in der Eichel Erection des Gliedes 
und eine grössere Neigung zum Beischlafe erregt; dass aber dadurch 
gleichzeitig auch die Potenz und die Kraft zu häufigerem ßeischlafc 
vormehrt werde, ist nicht richtig (Nothnagel). — Die wichtigste 
Rolle in der Behandlung der Impotenz spielen die Electrothcrapie und 
die Hydrotherapie. Von der electrischen Behandlung war bereits im 
vorigen Capitel die Rede. Bezüglich der Kaltwasserbehandlung empfiehlt 
Benedict bei sexueller Erregbarkeit Regendouchen mit massiger Tem- 
peratur des Wassers und massiger Fallhöhe, weil diese Procedur 
beruhigend wirkt; bei völlig geschwundener Geschlechtslust hingegen 
Einpackungen, reizende Douchen und Wellenbäder. 



B. Krankheiten der weiblichen Geschlechts- 
organe. 



Erster Abschnitt. 

Krankheiten der Oyarien. 




Oapitel L 
Entzündimg der Ovarien, Oophoritis. 

§. 1. Pathogenese und Aettologte. 

Man hat, wie aus der nachstehenden Betrachtung hervorgehen 
wird, verschiedene Formen der Eierstockentzündung aufgestellt. Yor- 
nohiiili('h unterscheidet nnan nach der Art der Veranlassung eine 
puerperale und eine nicht puerperale, nach dem Krankheitsverlaufe 
eine acute und chronische, und nach dem Sitze der Entzündung eine 
folliculäre oder parenchymatöse und eine interstitielle Form, welche 
jedoch gemeinsam bestehen können. Während im Wochenbette oder 
nach Aborten ziemlich häufig Oophoritis gesehen vvird, ist die nicht 
puerperale Form, wenigstens als eine klinisch charakterisirte Krankheit, 
sehr selten, in dem Grade selbst, dass erfahrene Beobachter einge- 
standen, niemals eine reine und uncomplicirte nicht puerperale Oopho- 
ritis mit voller Sicherheit diagnosiicirt zu haben. Als plausibelste 
Trsache einer selbständigen Oophoritis ist die Einwirkung gewisser 
Schädlichkeiten während des Menstrualvorgangs, während welchem die 
Ovarien ja ohnehin der Sitz einer Hyperaemie, und durch das Platzen 
eines Graafschen Follikels einer physiologischen Verletzung und Blu- 
tung sind, zu betrachten; solche Schädlichkeiten sind vor Allem Er- 
kältungen, kalte Vollbäder, kalte Fluss- oder Sitzbäder, heftige körper- 
liche oder psychische Aufregungen, die Vollziehung des Beischlafs 
u. s. f.. Alles Einflüsse, welche geeignet scheinen, die physiologische 
Hyperaemie und Schwellung des verletzten Organs zu einer pathologi- 
schen zu gestalten. — Als eine blosse Miterkrankung von untergeord- 
neter Bedeutung beobachtet man eine nicht puerperale und noch öfter 
eine puerperale Oophoritis als Ergebniss der Fortpflanzung benach- 
barter Entzündungen auf das eine oder auf beide Ovarien, namentlich 



Oophoritis. 119 

als Theilerscheinung einer puerperalen Phlegmone des Beckenbindege- 
webes (Parametritis) oder einer Beckenperitonitis (Perimetritis). Bei 
Krankheiten des Herzens mit hochgradiger Blutstauung soll von den 
überfüllten Gelassen aus ein chronisch-interstitieller Entzündungspro- 
cess im Stroma der Ovarien mit dem Ausgang in Induration angeregt 
werden können. 

§. 2. AutomiMher Befand. 

In frischen Fällen findet man die entzündeten Follikel geschwol- 
len, ihr Inhalt ist getrübt, die Zellen der Membrana granulosa zum 
Theile abgelöst und feinkörnig zerfallen, die den Follikel umschliessende 
Bindcgewebsschicht ebenfalls entzündet, oder selbst das ganze Ova- 
rium entzündlich betheiligt, hyperaemisch, blutig durchtränkt, doch ge- 
wöhnlich nur massig, bis zum Doppelten, zuweilen beträchtlicher ver- 
grössert. Auch der Peritonealüberzug des Organs ist entzündet, mag 
nun eine vorausgegangene Beckenperitonitis die Oophoritis, oder mag 
eine primäre Oophoritis die consecutive Entzündung der peritonealen 
Umkleidung des Organs (Perioophoritis) nach sich gezogen haben. In 
günstig endigenden Fällen veröden die betroffenen Follikel ohne weitere 
nachtheilige Folgen. Ausserdem kann der Entzündungsprocess zu 
Cystenbildungen, welche, wie wir im nächsten Capitel sehen werden, 
eine so wichtige Rolle in den Ovarien spielen, Anlass geben. Den 
Ausgang in Eiterung oder selbst in Verjauchung nimmt namentlich 
die puerperale Form. Im Gegensatze zur katamenialen Oophoritis, 
welche in der Regel nur einen von beiden Eierstöcken (in dem sich 
gerade die Abstossung des Eies vollzieht) betrifft, sind bei der puer- 
peralen meist beide Organe befallen; die Anschwellung ist hier, da 
die Ovarien schon während der Gravidität an Grösse und Weichheit 
gewannen, eine weit beträchtlichere, als bei der nicht puerperalen 
Form; das Gewebe ist mit einer serösen oder mit einer trüben, zel- 
lenreichen Flüssigkeit durchtränkt, oder man bemerkt bereits kleine 
Eiterherde, welche manchmal reihenweise angeordnet sind, d. h. dem 
Verlaufe der Venen und Lymphgefasse folgen; dabei sind die entzün- 
deten Ovarien gewöhnlich in fibrinös-eiterige Exsudatmassen, die Pro- 
ducte einer gleichzeitig bestehenden, den letalen Ausgang vermitteln- 
den puerperalen Peritonitis, eingeschlossen. Einzelne Beispiele lehrten 
übrigens, dass Ovarialabscesse, insbesondere auch Ovarialcysten, welche 
später in Entzündung und Eiterung übergingen, einen Durchbruch er- 
leiden können, günstigen Falls in die Blase oder den Darm, ungün- 
stigen Falls in die Bauchhöhle. — Ein wichtiger Ausgang der Oopho- 
ritis ist derjenige in chronisch -entzündliche Induration des Eierstocks; 
unter dem Einflüsse einer fortdauernden schleichenden Entzündung 
kommt es zu einer Vermehrung des interstitiellen Bindegewebes und 
Verdickung der Kapsel, das Organ ist vergrössert, hart und höckerig; das 
schrumpfende Gewebe bewirkt eine Verödung der Follikel und Follikel- 
anlagen, und infolge dessen, wenn beide Ovarien betheiligt sind, Sterilität. 



120 KrnilbnssB <lfr OivKOu 



§ X fj |l I Mi f criid: 

Zar Tjfix ifrz ULafLsXmi^nfm kaoa äcbon eine starke fluxioDäre 
y/ihwf-Mnns: 'i^r Orari«! oder wo-U an^A die Boptor des Graafschen 
F''/>l;kd.'). wean <nae siark^r^ BfaüuiiE dabei stattfindet, zn dvsmenorrhoi- 
vhrfi 5y:hrn^rz^T]: Anlass sefc^en, wekhe dimrh einen tiefen Druck vom 
B;^rj';h^ ütih m der Ri^rhtong g^^ti das kranke Organ gesteigert wer- 
df:u. Alyf-r ßir die Symptome einer partiellen Peritonitis, wenn sie 
zor Z^it dfnr Periode in der Gegend des einen oder des anderen Ova- 
riums sich aa^sprechen, lassen die Vermathong einer katamenialen 
Oophoritis zu. Bleibt der Peritonealüberzug des Ovarium von der 
Entzündung frei, so verlauft die Krankheit wohl völlig latent. Das 
Ovarium liegt im nicht puerperalen Zustande so tief im kleinen Becken 
und i.st so vollständig von Dänndarmschlingen bedeckt, dass ein ober- 
halb der .Schambeine einwirkender und abwärts gerichteter Druck nur 
bei sehr schlaffen und nachgiebigen Bauchdecken eine Wirkung auf 
das Ovarium ausübt. Es ist daher wichtig, dass man durch eine 
rombinirtc, gleichzeitig vom Scheidengewölbe aus voi^enommene Un- 
tersuchung festzustellen sucht, ob das entzündlich angeschwollene und 
fiir Druck srrhmerzhafte Ovarium sich etwa als eine rundliche Ge- 
schwulst fühlen lässt; oder man versucht, wo die Umstände eine 
I'!x[>lora(io per vaginam nicht erlauben, ob sich etwa vom Rectum aus 
das erkrankte Ovarium erreichen lässt. Doch hat es wenig Wahr- 
scheinlichkeit, dass das entzündete Ovarium, wenn anders nicht zu- 
^leieh eine sonstige krankhafte Vergrösserung desselben besteht, hin- 
(lurchgcfühlt werden kann; die Diagnose muss sich daher hauptsäch- 
lich auf das Begrenztsein des Hauptschmerzes auf eine der beiden 
seitlichen Beckengegenden stützen und sie wird um so unsicherer 
werden, je mehr zugleich auch der Uterus Empfindlichkeit verräth und 
je mehr durch die Ausbreitung der Peritonitis auf andere Abschnitte 
des Bauchfells der Ausgangspunkt der Entzündung sich verwischt. 

Der Verlauf der Krankheit ist sehr verschieden. Im günstigen 
Falle verlieren sich die peritonitischen Erscheinungen und das etwa 
bestehende Fieber in wenigen Tagen, ohne Folgen zu hinterlassen. 
Anderemalo wiederholen sich von da an zur Menstruationszeit, viel- 
leicht als Folge von eingetretenen Verwachsungen des Organs und 
Verdickung seiner Kapsel, dysmenorrhoische Beschwerden, oder es fol- 
^(Mi (»rneute entzündliche Episoden, die Krankheit wird chronisch und 
führt allmählich zu einer nachweisbaren Vergrösserung des Ovariums, 
weh'lie zu Verwechselungen mit anderartigen Ovarialtumoren Anlass 
gehen kann. — Beim Ausgange der Entzündung in Abscessbildung 
\s\ es wohl möglich, mittelst der combinirten Untersuchung eine 
ducluirendc» Ueschwulst zu constatiren, doch wird dies nur höchst 
selten gelingen, da bei der puerperalen Oophoritis, welche gerade den 
Ausgang in Kiterung gewöhnlich nimmt, die gleichzeitig bestehenden 
Producte einer Peritonitis die Ovarien zu verdecken pflegen. 



Ovarialcysten. 121 



§. 4. Therapie. 

Die Behandlung einer ausgesprochenen acuten Oophoritis fällt mit 
derjenigen einer partiellen Peritonitis, bez. einer Perimetritis zusammen. 
Man appliciie 10 bis 15 Blutegel in die entsprechende Inguinalgegend 
und lege einen Eisbeutel auf. Bei einer katamenialen Oophoritis mit 
unterdrücktem Menstrualflusse wird man vielleicht die Anwendung der 
Kälte beanstanden und statt ihrer, zur Begünstigung des Wiederein- 
tritts des Monatsflusses, warme Breiumschläge auf die Unterbauch- 
gegend oder auf die äusseren Genitalien vorziehen. Dabei reicht man 
milde eröffnende Mittel, bei drohender Ausbreitung der Peritonitis auf 
die Darraserosa hingegen Opiate. — Bei weniger intensivem Entzündungs- 
charakter ist dauernde Ruhe die Hauptsache, ausserdem kann bei mehr 
chronischem Verlaufe die zögernde Resorption durch warme Umschläge, 
warme Priessnitz'sche Einwickelungen des Unterleibs bei Nacht, warme 
Bäder, die Application von Gegenreizen in der ünterbauchgegend be- 
günstigt werden, und in veralteten Fällen endlich, in welchen die Auf- 
saugung nicht zu Stande kam, die Anwendung von Soolbädern, wie 
Kreuznach, Nauheim eio. und der innere Gebrauch des Jodkali oder 
das Trinken einer Jodquelle sehr wirksam sein. 



Oapitel n. 
Cystenbildung in den Ovarien. 

§. 1 Pathogenese ond initoiuitcher Befaad. 

Man unterscheidet verschiedene Formen ovarialer Cystenbildung. 

1) Den Hydrops follicularis. Hier handelt es sich um die 
L'mwandelung eines oder zahlreicher Graafscher Follikel in Cysten, 
wie dies aus dem Umstände erhellt, dass von Rokitanskv u. A. in 
jüngeren Cysten dieser Art das Ovulum selbst noch aufgefunden wor- 
den ist. Die Entstehungsweise dieser Cystenform denkt man sich so, 
dass die reifen Follikel, welche unter dem Einflüsse der menstruellen 
Hyperaemie zu erbsengrossen Blasen anschwellen, wegen abnormer Re- 
sistenz ihrer Wandungen nicht die physiologische Berstung erleiden; 
aber das Vorkommen solcher Cysten vor dem geschlcchtsreifen Alter 
und sogar bei Neugeborenen beweist, dass abnorme Widerstände für 
die Berstung mindestens nicht die einzige Ursache ihrer Entstehung 
sind, dass vielmehr auch abnorme Secretionsvorgänge in den Follikeln 
den eigentlichen Grund abgeben können. — Cysten dieser Art finden 
sich manchmal solitär, andere Male in sehr grosser Zahl in den Ova- 
rien; ihr Umfang ist meist ein geringer, woher es kommt, dass sie 
häufig einen ganz zufälligen Sectionsbefund abgeben; ausnahmsweise 
wächst jedoch eine solitäre oder wachsen mehrere Cysten zu einer 
grösseren Geschwulst von Faust-, sehr selten von Kopfgrösse heran; 
eine solche Cyste bildet einen dickwandigen Sack mit glatter Innen- 
fläche und enthält eine klare gelbliche seröse Flüssigkeit, während in 



B. Krankheiten der weiblichen Geschlechts- 
organe. 



Erster Abschnitt. 

Krankheiten der Oyarien. 



Oapitel L 
Entzündung der Ovarien, Oophoritis. 

§. 1. Pathogenese und Aettologle. 

Man hat, wie aus der nachstehenden Betrachtung hervorgehca 
wird, verschiedene Formen der Eierstockentzündung aufgestellt. Vor- 
nehmlicli unterscheidet man nach der Art der Veranlassung eine 
j)ucrpcrale und eine nicht puerperale, nach dem Krankhcitsverlaufe 
eine acute und chronische, und nach dem Sitze der Entzündung eine 
folliculäre oder parenchymatöse und eine interstitielle Form, welche 
jedoch gemeinsam bestehen können. Während im Wochenbette oder 
nach Aborten ziemlich häufig Oophoritis gesehen ^vird, ist die nicht 
puerperale Form, wenigstens als eine klinisch charakterisirte Krankheit, 
sehr selten, in dem Grade selbst, dass erfahrene Beobachter einge- 
standen, niemals eine reine und uncomplicirte nicht puerperale Oopho- 
ritis mit voller Sicherheit diagnosticirt zu haben. Als plausibelste 
Ursache einer selbständigen Oophoritis ist die Einwirkung gewisser 
Schädlichkeiten während des Menstrualvorgangs, während welches die 
Ovarien ja ohnehin der Sitz einer Hyperaemie, und durch das Platzen 
eines Graafschen Follikels einer physiologischen Verletzung und Blu- 
tung sind, zu betrachten; solche Schädlichkeiten sind vor Allem Er- 
kältungen, kalte Vollbäder, kalte Fluss- oder Sitzbäder, heftige körper- 
liche oder psychische Aufregungen, die Vollziehung des Beischlafs 
u. s. f.. Alles Einflüsse, welche geeignet scheinen, die physiologische 
Hyperaemie und Schwellung des verletzten Organs zu einer pathologi- 
schen zu gestalten. — Als eine blosse Miterkrankung von untergeord- 
neter Bedeutung beobachtet man eine nicht puerperale und noch öfter 
eine puerperale Oophoritis als Ergebniss der Fortpflanzung benach- 
barter Entzündungen auf das eine oder auf beide Ovarien, namentlich 



Oophoritis. 119 

als Theilerscheinung einer puerperalen Phlegmone des Beckenbindege- 
webes (Parametritis) oder einer Beckenperitonitis (Perimetritis). Bei 
Krankheiten des Herzens mit hochgradiger Blutstauung soll von den 
überfüllten Gefassen aus ein chronisch-interstitieller Entzündungspro- 
cess im Stroma der Ovarien mit dem Ausgang in Induration angeregt 
werden können. 

§. 2. AutomiMher Beful. 

In frischen Fällen findet man die entzündeten Follikel geschwol- 
len, ihr Inhalt ist getrübt, die Zellen der Membrana granulosa zum 
Theile abgelöst und feinkörnig zerfallen, die den Follikel umschliessende 
Bindegewebsschicht ebenfalls entzündet, oder selbst das ganze Ova- 
rium entzündlich betheiligt, hyperaemisch, blutig durchtränkt, doch ge- 
wöhnlich nur massig, bis zum Doppelten, zuweilen beträchtlicher ver- 
grössert. Auch der Peritonealüberzug des Organs ist entzündet, mag 
nun eine vorausgegangene Beckenperitonitis die Oophoritis, oder mag 
eine primäre Oophoritis die consecutive Entzündung der peritonealen 
Umkleidung des Organs (Perioophoritis) nach sich gezogen haben. In 
günstig endigenden Fällen veröden die betroffenen Follikel ohne weitere 
nachtheilige Folgen. Ausserdem kann der Entzündungsprocess zu 
Cystenbildungen, welche, wie wir im nächsten Capitel sehen werden, 
eine so wichtige Rolle in den Ovarien spielen, Anlass geben. Den 
Ausgang in Eiterung oder selbst in Verjauchung nimmt namentlich 
die puerperale Form. Im Gegensatze zur katamenialen Oophoritis, 
welche in der Regel nur einen von beiden Eierstöcken (in dem sich 
gerade die Abstossung des Eies vollzieht) betriflft, sind bei der puer- 
peralen meist beide Organe befallen; die Anschwellung ist hier, da 
die Ovarien schon während der Gravidität an Grösse und Weichheit 
«i^e wannen, eine weit beträchtlichere, als bei der nicht puerperalen 
Form; das Gewebe ist mit einer serösen oder mit einer trüben, zel- 
lenreichen Flüssigkeit durchtränkt, oder man bemerkt bereits kleine 
Eiterherde, welche manchmal reihenweise angeordnet sind, d. h. dem 
Verlaufe der Venen und Lymphgefasse folgen; dabei sind die entzün- 
deten Ovarien gewöhnlich in fibrinös-eiterige Exsudatmassen, die Pro- 
ducte einer gleichzeitig bestehenden, den letalen Ausgang vermitteln- 
den puerperalen Peritonitis, eingeschlossen. Einzelne Beispiele lehrten 
übrigens, dass Ovarialabscesse, insbesondere auch Ovarialcysten, welche 
später in Entzündung und Eiterung übergingen, einen Durchbruch er- 
leiden können, günstigen Falls in die Blase oder den Darm, ungün- 
stigen Falls in die Bauchhöhle. — Ein wichtiger Ausgang der Oopho- 
ritis ist derjenige in chronisch -entzündliche Induration des Eierstocks; 
unter dem Einflüsse einer fortdauernden schleichenden Entzündung 
kommt es zu einer Vermehrung des interstitiellen Bindegewebes und 
Verdickung der Kapsel, das Organ ist vergrössert, hart und höckerig; das 
schrumpfende Gewebe bewirkt eine Verödung der Follikel und Follikel- 
anlagen, und infolge dessen, wenn beide Ovarien betheiligt sind, Sterilität. 



■ 1 - .••• 



\' . . . 



■-• V 



•. ■•■- N. 



I ■ » ' 

■ ■ • 



• ■ • 



f 



, I 



• ... • ,-• ■ ■ .- 

a . . ■ i 

I ■* I 

i 

> • • I . • .• » ■ 






'.'• 



V -: 






• ,' I 



ti " ■» j. '.*•* ■•»■V '■• iiU" ' ^'".-' *• »^ -•• - 

'i '• fit. 1 i'' V : ' ■ - •-"• ^-- -■. 



• 1 ■ « 



■ ■III 
I 



• I 'I 



r'. i ' ■' .' ■.!• «■•■f. ',» ■ .i;--'.. . ' • :. I.L* Vr V-: .J -!> 

. .r- •• '■.-■ •■:'/■,•/.••.« ■ *'. u- •..:: . v*'!.i. uiiQ*'"* : :' : .- 

• '.. h',F<'/»v?. '\*-. Jk •..;■'- I.V. *-/''• M.: -:::t _•■: •«-.■:. 

. - ! < ■ , I I ■■! •/! I • l-t -•.»/!.• . . •• ^ |, «■'•■■'' '"■" "» ' ■» *.".•■ 

A-.;',' -f. ;.-.':, 'j' r I."''-ru- i-V.T'f '::]! r.k-:" ■•r-:.'r. .:. . 

.'■■.-• f. '-.r.v 'i'-y P'r."' :..'.• uU: ä!.:-r: A*-» : :. "' 

I ... ' .«li.'F»' .-h '1« |i«-f ;'•;:. i:-/i.'r: I:r- ■Jj''.::'.;:i^(-i. urid 'l:is •■!n;i 

,'.f •!• fM/..iI' .*. ,« «l« ii.'J» ij M' i. vmj 'I:i an /"iT M'-:jMr'j«i:'j:;<z*-n. vi-«!- 
1- • lii .iL- l'»!;.'« '.'/ij iif;;''ifi*-fi«'i) \ '•r\\a-;i"-urii:''ii des L*r^an> u:.'i 
\ « i'l,' 1- 'Ji.i' .-« ii.n K.ij;-.iJ. «!'. "iij'-ii'iMli''!^'ti<; Ii<-v;}jWHrdoji, '.«ilrr i/> fil- 
;,'i t, fiMijii « ti»/iijj'lli' li< l'.j/i-'i']«-ii . «l!*- Kraiikfi'-It wird -'hrdni^'-h uii'l 
l-.liii .»IJmi.iIiIm Ij /ij <•!!)' I ii;i''fjw<-i''l»an-M V'Tfrrö'^S'Tuuff des Ovjiriiinis. 

.« j' lii /ii \ ♦ I A«' Ir-« lijrj;.'«ri njii aiid<'rarTi{rr'n iJvarialtum'i'ren Aiilass 
.v iiM. l-.iiii. Iii-iin Aii-^raij;."' d'-r lüii/üiiduiii: in Afjs«es>l.'ilduni: 

) I I v,',lil iiin^'li'li, iniiii'l^i d»r roinliiiiirten Liitersurhuiii: eine 
|]<j' lull' ri'l' <H-« liwtjl-i /II « oij»^ialir«'ii, d"(|i wird dies nur liö'.'hst 

I lii I) j.'i|iii-ih, da Ihi dir pu*r|M'ial«*ii Of»pliorius, welche gerade den 
Au-^'.jhf.' IM l.iiinmj.' |.M\vi>|iiilii Ii niniiiii, die fr]<*irljzeitig bestehenden 
rirnlinir rmn pciihmli 1^ di«' Ovarii-ii /u verdcrken pflegen. 



Ovarialcysten. 121 



§. 4. Therapie. 

Die Behandlung einer ausgesprochenen acuten Oophoritis fällt mit 
derjenigen einer partiellen Peritonitis, bez. einer Perimetritis zusammen. 
Man applicire 10 bis 15 Blutegel in die entsprechende Inguinalgegcnd 
und lege einen Eisbeutel auf. Bei einer kaüimenialen Oophoritis mit 
unterdrücktem Menstrualflusse wird man vielleicht die xYnwendung der 
Kälte beanstanden und statt ihrer, zur Begünstigung des Wiederein- 
tritts des Monatsflusses, warme Breiumschläge auf die Unterbauch- 
gegend oder auf die äusseren Genitalien vorziehen. Dabei reicht man 
milde eröffnende Mittel, bei drohender Ausbreitung der Peritonitis auf 
die Darraserosa hingegen Opiate. — Bei weniger intensivem Entzündungs- 
charakter ist dauernde Ruhe die Hauptsache, ausserdem kann bei mehr 
chronischem Verlaufe die zögernde Resorption durch warme Umschläge, 
warme Priessnitz'scheEinwickelungen des Unterleibs bei Nacht, warme 
Bäder, die Application von Gegenreizen in der ünterbauchgegend be- 
günstigt werden, und in veralteten Fällen endlich, in welchen die Auf- 
saugung nicht zu Stande kam, die Anwendung von Soolbädern, wie 
Kreuznach, Nauheim etc. und der innere Gebrauch des Jodkali oder 
das Trinken einer Jodquelle sehr wirksam sein. 



Oapitel IL 
Cystenbildung in den Ovarien. 

§. 1 Pithogenese ond inatoiutscher Bf fand. 

Man unterscheidet verschiedene Formen ovarialer Cystenbildung. 

1) Den Hydrops follicularis. Hier handelt es sich um die 
Uniwandelung eines oder zahlreicher Graafscher Follikel in Cysten, 
wie dies aus dem Umstände erhellt, dass von Rokitanskv u. A. in 
jüngeren Cysten dieser Art das Ovulum selbst noch aufgefunden wor- 
den ist. Die Entstehungsweise dieser Cystenform denkt man sich so, 
dass die reifen Follikel, welche unter dem Einflüsse der menstruellen 
Hyperaemie zu erbsengrossen Blasen anschwellen, wegen abnormer Re- 
sistenz ihrer Wandungen nicht die physiologische Berstung erleiden; 
aber das Vorkommen solcher Cysten vor dem geschlechtsreifen Alter 
und sogar bei Neugeborenen beweist, dass abnorme Widerstände für 
die Berstung mindestens nicht die einzige Ursache ihrer Entstehung 
sind, dass vielmehr auch abnorme Secretionsvorgänge in den Follikeln 
den eigentlichen Grund abgeben können. — Cysten dieser Art finden 
sich manchmal solitär, andere Male in sehr grosser Zahl in den Ova- 
rien; ihr Umfang ist meist ein geringer, woher es kommt, dass sie 
häufig einen ganz zufalligen Sectionsbefund abgeben; ausnahmsweise 
wächst jedoch eine solitäre oder wachsen mehrere Cysten zu einer 
grösseren Geschwulst von Faust-, sehr selten von Kopfgrösse heran; 
eine solche Cyste bildet einen dickwandigen Sack mit glatter Innen- 
fläche und enthält eine klare gelbliche seröse Flüssigkeit, während in 



122 Krankheiten der Ovarien. 

kleinen jüngeren Cysten wohl auch Spuren von frisch ergossenem oder 
von verändertem Blute wahrgenommen werden. Selten beobachtet man, 
dass sich beim Bestehen mehrerer Cysten durch Schwund des Zwischen- 
gewebes eine Communication unter ihnen hergestellt hat. 

2) Die sog. Kystome oder Cysto ide, d. h. die proliferirenden 
cystischen Gewächse, bilden weitaus die häufigste und wichtigste Form 
der Eierstockstumoren und der Ovarialkrankheiten überhaupt. Von den 
meisten neueren Autoren werden die Kystome histogenetisch auf die 
epithelialen Bestandtheile des Ovariums zurückgeführt. Nach der klaren 
Schilderung von Waldeyer geht die erste Entwickelung der Ovarial- 
kystome nicht von gewöhnlichen eihaltigen Graafschen Follikeln aus, 
sondern von mehr embryonalen Formen des epithelialen Antheils der 
Eierstöcke, von rundlichen Epithelballen oder von schlauchförmigen Ge- 
bilden, den Pflüger'schen Schläuchen, die dann wahrscheinlich noch 
aus der embryonalen Periode des Ovariums herstammen und sich nicht 
normal zu Graafschen Follikeln, sondern von Anfang an pathologisch 
zu Kystomen entwickelt haben, oder auch wohl durch erneutes Hinein- 
wuchern des Ovarialepithels von der Oberfläche her entstanden sind. 
Nach Waldeyer beruhen die Kystome, wie alle zusammengesetzten 
Gewächse, in letzter Instanz auf einer gegenseitigen Durchwachsung 
epithelialen und desmoiden, vascularisiften Gewebes, wobei nach den 
verschiedenen Gruppirungen der beiderlei Gewebsbestandtheile die ver- 
schiedenen Neubildungsformen herauskommen. Nach den von der Innen- 
fläche der Cystenwände ausgehenden weiteren Bildungen unterscheidet 
der genannte Autor zwei Hauptformen: das Kystoma proliferum 
glanduläre und das Kystoma proliferum papilläre. Bei der 
glandulären Form lassen Schnitte durch die Cystenwand überall kleine, 
einfache, schlauchförmige Epitheleinsenkungen (fast immer Cylinder- 
epithel) in das Gewebe der Wandung erkennen, welche den Charakter 
drüsiger Bildungen darbieten, und indem die Mündungen dieser Schläuche 
durch das zähe Secret sich bald verstopfen, entstehen zunächst unten 
ausgebauchte Bildungen, die bald ganz nach Art der Entstehung von 
Retentionscysten in ebenso viele kleine Cysten übergehen, von deren 
Innenwänden aus sich aufs Neue drüsige Einsenkungen und kleine 
Cysten formiren u. s. f., wodurch ein bienenwabenartiges Ansehen ent- 
steht (Adenoma cysticum). — Bei dem papillären Kystome kommt es 
vorwiegend zu einer Wucherung des Bindegewebes der Cystenwand; 
von der Innenfläche der Cysten sprossen zahlreiche kleine und grössere, 
zottige und dendritische, meist sehr gefässreiche Vegetationen hervor, 
die sich bald auf einen kleinen Raum beschränken und nur an einzel- 
nen Stellen vorwuchern, bald ins Unglaubliche sich vermehren und den 
ganzen Cystensack ausfüllen. — Zwischen beiderlei Cystenformen 
kommen mannigfache üebergänge vor. 

Manche Kystome, namentlich kleinere und jüngere Formen, stel- 
len mehr solide Massen dar, welche auf dem Durchschnitte zahlreiche 
kleine, mit einem gallertartigem Inhalte gefüllte Cystenräume auf- 
weisen; ältere Geschwülste, welche zu Kopfgrösse, nicht selten sogar 
zu solchem Umfange heranwachsen, dass sie die ganze stark ausge- 



Ovarialcysten. 123 

dehnte Bauchhöhle ausfüllen und bis zu 50 und mehr Liter Flüssig- 
keit enthalten, bestehen gewöhnlich aus einem Hauptcystenraume, in 
welchen die Nebencysten in dem Maasse, als sie sich vergrössem 
und ihre Wandungen sich verdünnen, allmählich durchbrechen, so 
dass die multiloculäre Cyste schliesslich zu einer uniloculären wird, 
an deren Oberfläche jedoch die grösseren Nebencysten noch als be- 
sondere kugelige Segmente kenntlich sind. — Der Inhalt der Kystome 
zeigt ein wechselndes Verhalten, erscheint aber meistens als eine 
schmutzig braunrothe oder gelbgrüne, dickflüssige, fadenzieliende Flüssig- 
keit von 1018 — 1024 specifischem Gewichte, und bildet nur aus- 
nahmsweise eine steife Gallerte oder umgekehrt ein dünnes Fluidum. 
Nach seinen chemischen Eigenschaften besteht der Inhalt der Kystome, 
wie E. Eichwald lehrte, hauptsächlich aus zwei Reihen von organi- 
schen Substanzen: 1) aus SchleimstofFen, welche aus einer directen 
Umwandlung des Zellprotoplasmas der Epithelzellen hervorgehen: das 
gebildete Mucin erfahrt allmählich jene Modification, welche man Col- 
loidstoflf nennt und geht dann in das von Eichwald zuerst nach- 
gewiesene Schleimpepton über, ein Körper, der sich zum Mucin ähn- 
lich verhält, wie das Albuminpepton zum Albumin. 2) aus Eiweiss, 
und zwar kommt dieses in den Kystomen als Natronalbuminat und 
als freies Albumin vor. Letzteres verwandelt sich in das von Sche- 
rer in diesen Cysten zuerst nachgewiesene Paralbumin, welches beim 
Erhitzen nicht mehr gerinnt, und dann in Metalbumin, indem es die 
Fähigkeit verliert, durch Mineralsäuren gefallt zu werden, und wird 
endlich als letztes Glied dieser Reihe zu Albuminpepton. Für be- 
sonders beachtenswerth in diagnostischer Hinsicht bezeichnete Wal- 
de y er das Vorkommen des Paralbumin und Metalbumin; das crstere 
namentlich wurde von ihm in Ovarialkystomen nie vermisst, während 
es in Ascitesflüssigkeit stets fehlen sollte. Neuerlich wurde indessen 
auch in der Peritonaealflüssigkeit und von Esmarch sogar im Hydro- 
nephrosenfluidum das Paralbumin aufgefunden. Sicherere diagnostische 
Anhaltspunkte für die Unterscheidung einer etwa durch Probepunction 
des Abdomens gewonnenen Flüssigkeit geben die mikroskopischen 
Bestand thcile, unter welchen beim Kystome die Cylinderzellen, wenn 
solche aufgefunden werden, den wichtigsten Befund abgeben, während 
ausserdem sog. Colloidkugeln (schleimig degenerirte, gequollene Zellen), 
rothe Blutkörperchen, Pigmentkörner und Cholestearinkry stalle häufig 
vorkommen. Wanderzellen trifft man nie, es müsste denn die Cysten- 
wand, wie dies nicht ganz selten der Fall, in Eiterung übergegangen 
sein. Eine Ascitesflüssigkeit zeigt gewöhnlich ein klares, hellgelbes 
Aussehen, ein specifisches Gewicht von 1010 — 1015, sie enthält 
amöboide Körperchen und Plattenepithelien , und beim Stehen an der 
Luft kommt es oft, zumal wenn sich bei der Punctinn etwas Blut zu- 
raischte, nach 12 — 24 Stunden zur Absetzung eines weichen Fibrin- 
gerinnsels, was bei Ovarialflüssigkeiten niemals geschieht. Entleert 
man aus einer abdominellen Punctionsöffnung eine zäh -flüssige Masse 
von einer etwas dunklen Farbennüance und 1018 — 1024 specifischen 
Gewichts in reichlicher Menge, so ist kaum eine weitere Untersuchung 



1 24 Krankheiten der Onnen. 

nofhig, am dieselbe ceteris paribus als einer Orariencyste angehörig 
an^pnr^hon zu können (Waldeyer). * 

Die Ovarienkystonae hängen darrh einen bald langen and schma- 
len, bald kurzen und dicken Stiel, welcher das Lig. ovarii, die Tube 
und das Lig. latum in sieh schliesst. mit dem Uterus zusammen, oder 
es sitzt in seltenen Fällen der Tumor an der Seitenfläche des Uterus 
auf: die Hau ptcysten wand umschliesst den ganzen Tumor, und nicht 
sollten finden sieh, af>er fast nur an grösseren Kystomen, partielle und 
manrhmal selbst ausgedehnte, für die Ausfuhrung der Ovariotomie 
sehr wichtige Verwachsungen mit den umgebenden serösen Flächen. 
Diese Verwachsungen können sich indessen nach Waldeyer erst dann 
vollziehen, wenn das Epithel des Eierstocks, welches kein Platten- 
epithel, sondern ein cylindrisches Schleimhautepithel ist, durch Rei- 
buiifr an den liauchwandungen, entzündliche Vorgänge etc. verloren 
gegangen ist. — Kücksichtlich der Gelegenheitsursachcn für die Ent- 
wi(kelung der Ovarienkystome ist wenig Verlässliches bekannt. Aus- 
nahmsweise beobachtet man solche Geschwülste schon im frühen und 
s[)äteren Kindesalter, und öfter noch mögen auch solche Kystome, 
welche sieh erst im erwachsenen Alter bemerkbar machen, in ihren 
Anfängen schon in den Kinderjahren bestanden haben. Nach Schrö- 
der kamen unter 348 Fällen, welche von Lee, Scanzoni, West 
und ihm selbst beobachtet wurden, 97 vor dem 30. Jahre, 145 zwi- 
schen dem 30. und 40., 70 zwischen 40 und 50, 31 zwischen 50 und 
(»0 und 2 zwischen 70 und 80 Jahren vor. — Sehr häufig werden 
Ixiide Ovarien gleichzeitig erkrankt gefunden (unter 99 Fällen von 
Scanzoni 50 mal); doch bleiben die Veränderungen an dem minder 
afficirten Ovarium in der Regel stabil, und nur selten findet sich eine 
gleichzeiji^^e Entartung beider Ovarien zu umfänglichen Geschwülsten, 
und ebenso selten scheint die Exstirpation des einen Ovariums von der 
Entwicklung eines ähnlichen Tumors auf der andern Seite gefolgt 
zu sein. 

3) Die Üormoidkystome des Ovariums sind in ihrer ersten 
Anlage sl(;is angeboren. Aus der Schilderung, welche His und Wal- 
de y(*r von der embryonalen Entwickelung des sog. Axenstranges, aus 
welchem die IJranlage der Genitalien hervorgeht, geben, wird es ver- 
ständlich, dass an diesem Theile, in dessen Bereich die verschiedenen 
Elemente der Fölalanlage ineinanderwachsen und besondere Keimblätter 
nicht unterscheid bar sind, sich Bildungselemente der äusseren Haut, 
des Fettgewebes, des Nerven-, Muskel- und Knochensystems in die 
sexuale Sphäre verirren können. Die Dermoidkystome gelangen ge- 
widinlich erst nach der Pubertät, selten schon im Kindesalter zur Aus- 
bildung; sie bleiben meist relativ klein, apfel- bis faustgross, können 
in(iess(*n bis zu Kopfgrösse heranwachsen. Ihre innere Wand zeigt 
einen ganz analogen Bau, wie die äussere Haut; auf eine aus Epidermis 
bestehende innerste Auskleidung folgt eine cutisähnliche Bindegewebs- 
schicht, welche manchmal unregelmässig angeordnete Papillen wahr- 
ehmen lässt; sehr constant besteht unter der Cutis eine dem Panniculus 
8 entsprechende Fettlage; zuweilen finden sich in dem Binde- 




Ovarialcysten. 125 

gewebe Einlagerungen eines wahren Knochengewebes, welches wohl auch 
radimentäre Zähne enthält und in diesem Falle wohl als Kieferknochen 
oder Alveolarfortsätze aufgefasst wird; seltener konnte man sogar eine 
Neubildung von grauer Substanz des Nervensystems und quergestreiften 
Muskelfasern constatiren. In den Wandungen der Cyste kommen ausser- 
dem, ganz wie in der äusseren Haut Haarsäcke, Talgdrüsen, manchmal 
selbst Schweissdrüsen vor, und der Cystenraum selbst ist mit den Pro- 
ducten dieser Gebilde, mit einem aus Epidermiszellen und Talgdrüscn- 
secret formirten, cholestearinreichen Fettklumpen gefüllt, untermischt 
mit noch festsitzenden oder mit ausgefallenen, zu einem Ballen zusammen- 
gerollten Haaren. 

§. 2. Symptome uni Yerliot 

Nur in seltenen Fällen bilden die im vorigen Capitel geschilder- 
ten Symptome einer Oophoritis die Prodromi einer Ovarialcyste. Weit 
häufiger fehlen diese Vorboten, und auch die Cysten selbst machen, 
so lange sie klein sind und nicht durch Compression oder entzünd- 
liehe Reizung die Nachbarorgane insultiren, oft gar keine Symptome. 
Ob die Geschwülste, wenn sie einen gewissen Umfang erreicht haben, 
Beschwerden hervorrufen oder nicht, und welcher Art und wie heftig 
im ersteren Falle die durch dieselben bewirkten Zufalle sind, hängt 
hauptsächlich von der Lagerung derselben ab. Cysten von solchem 
Umfange, dass sie noch im kleinen Becken Raum finden, köimen durch 
Druck auf Blase und Mastdarm häufigen Harndrang oder Harnverhal- 
tung und hartnäckige Stuhl Verstopfung, durch Druck auf die an der 
hinteren Beckenwand verlaufenden Nerven sowohl Kreuzschmerzen, 
als auch die Zeichen einer Compression der Nervenstämme der ent- 
sprechenden Extremität, bald Schmerzen, bald ein Gefühl von Taub- 
sein in derselben bewirken. Durch den Druck, welchen eine Ovarien- 
cyste auf die Venenstämme im Becken ausübt, entsteht endlich zuweilen 
eine leichte oedematöse Anschwellung an beiden unteren Extremitäten. — 
Zu diesen Erscheinungen gesellen sich in manchen Fällen Veränderun- 
gen in den Brüsten, nämlich Anschwellung derselben, dunkle Färbung 
des Warzenhofes und selbst Absonderung von Colostrum. Auch sympa- 
thisches Erbrechen und eine Störung des Allgemeinbefindens, die viele 
Aehnlichkeit mit derjenigen hat, welche im Beginne der Schwangerschaft 
vorkommt, begleiten zuweilen die Entwicklung von Eierstockgeschwülsten. 

Mit dem Wachsen der Geschwulst und dem Emporsteigen der- 
selben aus dem kleinen Becken verlieren sich gewöhnlich die Erschei- 
nungen des Druckes auf die Beckenorgane, wenn solche überhaupt 
deutlich ausgesprochen waren. Manche Kranke erfreuen sich dann 
eines vollkommenen subjectiven Wohlbefindens, und nur die objectivc 
Untersuchung, von der wir später reden werden, gibt über die Krank- 
heit Aufschluss. In manchen Fällen jedoch dauern jene Beschwerden 
fort, wenn der untere keilförmig dünne Theil der Cyste trotz der Elc- 
vation des Tumors noch tief in das kleine Becken hinabreicht und fort- 
dauernd die Compression der dort gelagerten Organe unterhält. 

In dem Maasse, als nun der elevirte Ovarialtumor bald rascher, 



126 Krankheiten der Ovarien. 

bald langsamer fortwächst, und schliesslich wohl selbst die bedeutend 
erweiterte Bauchhöhle fast gänzlich ausfüllt, treten unter dem Einfloss«? 
der Verdrängung und Compression der Bauchorgane neue Symptome 
auf. Schon eine massige Fällung des Magens oder eine geringe Auf- 
treibung des Darmes durch Gase vermehren alsdann die EmpordräQ- 
gung des Zwerchfells und die Compression der unteren Lnngenpanien 
bis zum Eintreten von Kurzathmigkeit und Dyspnoe; der Druck des 
Tumors auf den Digestionstractus bewirkt leicht Uebelkeit, Erbrei^hen 
und Verstopfung, die Emporzerrung der Blase manchmal Hambesohwer- 
den, die Reizung der nach oben in die Länge gezogenen Gebärmutter 
ein(»n Uterinalkatarrh, der Druck auf die Ureteren eine Hamstaunns: 
mit hydronephro tischer Erweiterung der oberen Harn^ege, die gestöne 
Verdauung und Respiration eine allgemeine Anaemie und Abmagerung. — 
Das Verhalten der Regeln ist bei Ovarialtumoren sehr verschieden und 
Tür die Diagnose daher ohne Bedeutung, indem manchmal schon vor 
der Entdeckung des I^eidens, und noch öfter im Laufe desselben Un- 
ro^t^lmässigkeiten im Monatsflusse oder Amenorrhoe auftreten, während 
dei*selbe in andern Fällen, namentlich wenn nur ein Ovarium erkrankt 
ist, ungestört fortdauert; doch kann selbst bei doppelseitiger Erkran- 
kung, im Falle wenigstens ein Theil des Eierstockgewebes noch gesund 
ist, der Meustrualvorgang fortbestehen. 

Die Ovarialcystome endigen, sich selbst überlassen, gewöhnlich tödt- 
lich. Was die Krankheitsdauer anlangt, so verliefen nach einer Zusam- 
menstellung von Lee von 123 nicht operativ behandelten Fällen deren 
90 in den 4 ersten Jahren letal, während die übrigen 33 Fälle sich 
über einen längeren Zeitraum, ja bis zu 50 Jahren hinzogen. Das 
Wai^hsen der Geschwülste erfolgt bald rascher, bald langsamer und 
mitunter nicht stetig, sondern in Absätzen. Scanzoni hat Fälle 
beobachtet, in welchen die Flüssigkeit innerhalb der Cyste periodisch 
ab- und 7.unahm. Vor dem Eintritt der Menstruation vermehrte sich 
in Folge verstärkter Sei^retion der Wand das Volumen der Geschwulst, 
nach dem Aufl\ören der Menstrualblutung verminderte sich dasselbe. 
Ausi^alunsweise errtMchen manche Cysten überhaupt nur eine massige 
iJrösNc und bleiben dann unveränden. In einem Falle meiner Beob- 
U\\\^ besiantl eine Ovarialcyste, welche sich im 18. Lebensjahr der 
Tatientin et\t\viokelt und Si^hnell einen beträchtlichen Umfang erreicht 
halte» lH> Jahtv (ort, ohne weiter zu wachsen. Dass eine Ovarien- 
c\ste duivh KesoriMion ihres Inhaltes vollständig verschwinden könne, 
ist nirht jitM\nir«Mid <\>nstAtirt: wohl aber s^^heint zuweilen eine Ver- 
klemernnji der(\ste Awrch reim>ssive Metamorphose ihrer Wand, durch 
FmknpNelun»i derseU>on in st4irre Kxsudatma^sen, sowie durch Schrum- 
Y\\\\\^ \\\M^'' \on Achs<^ndivhuni: ein7utret<^n, 

l'nter den /.wiNchent'Allen, welche sich im Verlaufe der Krankheit 
e^NM«i\en kt^nnen, Mnd 7nnä«"hsi die sehr häufiir vorkommenden Ent- 
VHndun*;vn dos IVvilonAoalnbeivujres 7n erwähnen, welche theils spon- 
K-4i\. U^vxutlei-N bei un* hem Wachsthum der Cysten, eintreten, theils 
duVih o|x').itt\e Kn\fiViffe henx^r^rnlen werden. Sie verrathen sich 
AiiWh y\uAu od«^v wonijrer lebhAtYe Schmerzen im Leibe, welche durch 



Ovarialcysten. 127 

Druck gesteigert werden, während unter gewöhnlichen Verhältnissen 
der aasgedehnte Leib nicht schmerzhaft ist, sowie durch Fiebererschci- 
nuDgen. Da sie zu Verwachsungen der Ovariencysten mit ihrer Um- 
gebung fuhren, so sind sie für die Prognose bei der Exstirpation von 
grosser Bedeutung. — Seltener und schwerer zu erkennen als die 
Entzündungen der äusseren Fläche sind Entzündungen der inneren 
Fläche der Cystenwand. Dieselben werden meist durch die Function 
hervorgerufen und haben eine eiterige Umwandelung des coUoid-schlei- 
roigen Cysteninhaltes zur Folge. Schmerzhafte Empfindungen pflegen 
dabei gänzlich zu fehlen, und ein nicht immer leicht zu deutendes 
Fieber ist meistens das einzige Symptom dieses Vorganges. Zuweilen 
fiihrt die Entzündung der Cystenwand zur Vereiterung oder Verjau- 
chung derselben mit nachfolgendem Durchbruche an einer oder der 
andern Stelle, doch kann auch eine plötzliche Berstung des Sackes 
ohne entzündliche Erweichung, infolge einer übermässigen Spannung 
und Verdünnung seiner Wand, sowie infolge einer den Unterleib tref- 
fenden äusseren Gewalt eintreten. Ein solches Ereigniss kann heil- 
sam oder verderblich werden, je nach der Richtung, in welcher der 
Durch bruch erfolgt, und je nach der besonderen Beschaffenheit des 
Cysteninhaltes. Wenn sich der Sack nach vorläufiger Anlöthung an 
ein benachbartes Hohlorgan in dieses, oder nach erfolgter Verwach- 
sung mit den Bauch decken nach aussen öffnet, so kann im günstigen 
Falle Besserung oder Heilung eintreten, wenn die Oeffnung sich nicht 
wieder schliesst oder doch periodisch nach erneuter Füllung des Sackes 
sich immer wieder öffnet, während der Sack selbst allmählich schrumpft 
und die Geschwulst sich verkleinert oder sogar unfühlbar wird. Auf 
diese Weise sah man manchmal Durchbrüche, welche in den Mast- 
darm, in die Blase, die Scheide, durch den Nabel nach aussen er- 
folgten, glücklich endigen. Was den Durchbruch in die Bauchhöhle 
selbst betrifft, so erfolgt eine tödtlich verlaufende acute Peritonitis um 
so sicherer, je übeler die Qualität des Cysteninhaltes ist und je rascher 
dessen Ergiessung erfolgt; unter minder ungünstigen Umständen kaim 
eine mehr chronisch verlaufende Peritonitis, deren Ursache manchmal 
dunkel bleibt, nachfolgen. Endlich können aber auch, bei milder Be- 
schaffenheit und guter Resorbirbarkeit der in den Bauchfellsack aus- 
tretenden Flüssigkeit, entzündliche Erscheinungen ganz ausbleiben, viel- 
mehr lediglich die Symptome eines Ascites folgen, welchem später 
entweder Heilung durch Schrumpfung der Cyste oder ein Recidiv durch 
Wiederrerschliessung der Perforationsöffnung nachfolgt. — Entgeht die 
Patientin allen jenen Zwischenereignissen, welche schon vorzeitig und 
unerwartet den Tod herbeiführen können, so erfolgt dieser schliesslich 
unter dem Einflüsse des stetigen Fortwachsens der Geschwulst, einer 
steigenden Dyspnoe, einer hochgradigen Abmagerung und einer hinzu- 
kommenden freien Höhlenwassersucht. 

Durch die physikalische Untersuchung lassen sich Ovarien- 
cysten nicht selten erkennen, noch ehe sie aus dem kleinen Becken 
emporgestiegen sind. Sie lagern zur Seite und nach hinten vom 
Uterus und nur selten vor diesem. Mittelst der combinirtcn äusseren 



; iX K -iji if ; i^ir^n ifir »'j" it «m . 






•*. ■^^. -..(.r^n f'i.p.Jtr.r.n fin.' rr.An in ^-»rif^r V-^fi»* *in«i niaden, f^e- 

/.v.!' *. .-;»^-.r;.';/.jf <ri»;\r ,rt,>r >t.i»H*»n zar :n -»ini^ f^Urfhaft^ Lage 
y.^-:.'^:r- ".-t*. I'^r ir**^ ^tr,. n '^n tai&^r*mti*n F':.iz«*r di^ Existenz 
^■. .y-.r r .;- ,•* /v..^i;^n ^n.tv '^n*1 'It^m r,vrtk* *ric*r^a«i U»»t. Lnter 
<.;-. r -r /•>.*. V^r-^i-r.;.^-*^. «Ar.n rr.-»a z-.;r Ri*t*TAiaarwsi.:hicuE. iussersten 
r j..-t r.,i. '. ^...r.'.r.*^ HeifTi-A^., *#^in^ Z-'.i i« hr. n^hm«. Je deallicber 

^/-■^x.;. w »iV. -i;.^ Tr^rv^, »^n man n.ir 'ifWi <Maen dieser Gebilde eine 
i>.'v>^,r/ ff;;-.fifi**ilr.. ^^irrh r.if^ht in «»nr-^prsn hender Wei*e gemeinsam 
r.*:'ii'^i''^T. . *rf* ^* ^ich^^f^f la*.^tt 4tif:h ^hh^^-^n, das» der Tumor nicht 
(\>rc. f>^f;.^ ^ih-^t aft^^hort, l^t fr*^ili«.n die ^.Kanalcvste mit dem 
f>^r.^ -^'rnfi/rh.^en, v^» laMi diene?^ M'^mal im Sri.he and es ist dann 
vtnr if^'^it ^u,e V^rrwv kvfcng mit einem Fihromjom des Cterus mög- 
L r*. w^r.r. n;^bf etwa die jferinire Har.e d*r Ge^rhwFilst auf die rieh- 
f,-/'^. ^p'*r l'^ifet. Cj^tten im Lig, latam and Hydrops der Tuben 
T'rr'l'rr» ^i^U oft nar v-hwer ron einer ^>variat«r\>te unterscheiden 
lÄ^s/f». ParametritLvrhe »ind pehmetnr.LT* he E\.Tradate. besonders 

-tz/l'h'r irn IJorjgla.^iV'hen Räume, können von der Scheide aas als 
tüUfU'. Ma^^vi (refühlt werden, dieselben werden ?»ir'h aber bei der com- 
hirijrt.efi rnferin/rhung nicht aU einen s^harftiegrenzten kugeligen Tu- 
mor erkennen Ia*»*jen, werden von jenen entzündlichen Ers^rheinungen, 
deren IVodurt nif: sind, begleitet sein, und naih dem Erlös<:hen der 
Kn»/ur»dijnt' nicht weiter hieh vergröshem O'ler sich sogar verkleinem. 
Itunde Kothkallen, welche nicht selten vom hinteren Scheiden- 
(rewollw: aus (reFuhlt werden, bewahren Fiekanntlich beim Fingerdrucke 
eine Grube, und werden nach der Entleerung des Darmes nicht mehr 
wahrjrenommen. 

I>er HJch vergröswrmde Ovarialtumor >teigt aus dem Beckenraume 
in die Hohe, wenn nicht etwa Verwa/;hsungen im Douglas'schen Räume 
d''n*i*'lben zurückhalten, in welchem Falle heflige Incarcerationserschei- 
nun^vri, dem-n heim retroflectirten Uterus gravidus ähnlich, auftreten 
können. I)er elevirte Tumor bildet gewöhnlich zuerst oberhalb der 
ein<-n oder anderen Ixjistengegend eine rundliche, mittelst Percussion 
oder l'alpation erkennbare, na<h olien scharf abgegrenzte, meist schmera- 
loHc (ic.Hchwulst, welche mit verschiedenen anderen elevirten Becken- 
gesrliwülHten verwechselt werden kann. Eine stark ausgedehnte Harn- 
hla.se klärt sich ain^r als solche durch die Einführung des Katheters 
auf, und Vergrösserungen des Uterus infolge von Haemometra, von 
^rohsen interstitiellen Fibroiden und namentlich von Schwangerschaft 
lassen bei sorgsamer Vaginalpalpation erkennen, dass die fragliche Ge- 
Hchwiilst unmittelbar in den Cervicaltheil des Uterus übergeht und 
bi(;ten ausserdem noch eine lleihc anderartiger, ihnen eigenthümlicher 
Merknuilo dar. 

Indem sich nun die Geschwulst mehr und mehr vcrgrössert, steigt 
sie in der liauchhöhle weiter empor, und higert sich so in den ge- 

'»en mittleren Theil derselben, oder manchmal (bei langem Stiele) 
ivas mehr nach der entgegengesetzten Seite, dass di(» Bestimmung 



Ovarialcysten. 129 

des rechts- oder linksseitigen Ursprungs eines Ovarialtumors oft schwierig 
wird, namentlich wenn sich die anfiingliche Lage desselben nicht sicher 
ermitteln lässt. — Da die Gedärme an der hinteren Bauchseite be- 
festigt sind, so müssen sie dem aus dem Becken in die Bauchhöhle 
aufsteigenden Tumor nach hinten ausweichen, bezw. hinter und neben 
dem Tumor liegen, doch kann ausnahmsweise eine Darmschlinge vor 
demselben gelagert sein. - Bei der Untersuchung der Kranken in der 
Rückenlage lässt sich der Tumor mehr oder weniger umgreifen; nur 
bei grosser Schlaffheit des Sackes kann die Geschwulst den tastenden 
Fingern vielleicht entgehen und es ist alsdann manchmal erst die Per- 
cassion, welche durch die Existenz einer umschriebenen Schalldämpfung 
die Aufmerksamkeit auf die schlafifc Cyste hinlenkt. Früher oder später 
wird, trotzdem es sich meist um multiloculäre Cysten handelt, Fluc- 
tuation fühlbar, ipdem allmählich viele Cysten zu einem grossen 
Einzelraume verschmelzen. Die Geschwulst kann eine gleichmässige 
Oberfläche zeigen oder ihre multiloculäre Construction durch einzelne 
kugelige Prominenzen verrathen; ihre Consistenz kann eine gleichartige 
sein oder es können elastische und fluctuirende Partien mit hart sich 
anfühlenden Stellen, welche mächtigen Lagen von Bindegewebswucherun- 
gen oder papillären Neubildungen entsprechen, abwechseln. 

Ovarialkystome wird man nicht leicht mit Adiposität des Unter- 
leibs bei corpulenten Frauen und noch weniger mit Meteorismus des 
Darmes, welcher beim Percutiren einen lauten Luftschall gewährt, ver- 
wechseln; wohl aber können grosse, in weiter Ausdehnung der Bauch- 
wand sich anschmiegende Ovarialsäcke, wenn ihre Wandungen dünn 
und wenig gespannt sind, so unfühlbar sein und das Fluctuationsgefühl 
so deutlich werden, dass eine Verwechselung mit Ascites stattfinden 
kann, natürlich nur mit jenem hochgradigen Ascites, bei welchem 
selbst an den höchsten Stellen des Bauches kein Luftschall mehr be- 
steht, und wo daher durch Lagenänderung des Patienten nicht jener 
rasche Ortswechsel des matten und des tympanitischen Schalles be- 
wirkt wird, welcher für massigere Grade des Ascites so charakteristisch 
ist (vergL Bd. L S. 698. u. d. f.). Die als Unterscheidungsmerkmale 
angeführten Zeichen, wonach in der Rückenlage der Patientin der Unter- 
leib bei Cystengeschwulst eine kugelige, bei Ascites eine platte Form 
hat, und wonach bei der Cyste in den Lumbaigegenden ein tympaniti- 
.scher Schall (infolge der Verdrängung des Darmes nach hinten), beim 
Ascites ein matter Schall gefunden wird, verdienen zwar Beachtung, 
sind aber nicht untrüglich. Auch die Vaginalexploration gibt häufig 
keinen Aufschluss, indem durchaus nicht immer vom Becken aus das 
untere Segment des Tumors erreichbar ist, und auch der Uterus, wie- 
wohl er manchmal, mit dem elevirten Tumor verwachsen, in die Bauch- 
höhle mit hinaufgezogen, anderemale durch jenen vielmehr herabge- 
drängt, umgelegt oder geknickt ist, in gewissen Fällen rücksichtlich 
seiner Stellung nichts Besonderes darbietet. Alle Beachtung verdient 
in diagnostischer Hinsicht der Zustand der unteren Extremitäten; findet 
man bei einer Frau mit hochgradiger fluctuirender ßauchgeschwulst 
jene nicht oder doch nur unverhältnissmässig wenig angeschwollen, so 

Kieai«j«r-8«its, Pathologie. 10. Aufl. U, Bd. u 



120 Krankheiten der Ovarien. 



§. 3. Sympttme ud Yerlaof. 

Zur Zeit der Menstruation kann schon eine starke fluxionäre 
Schwellung der Ovarien oder wohl auch die Ruptur des Graafschen 
Follikels, wenn eine stärkere Blutung dabei stattfindet, zu dysmenorrhoi- 
schen Schmerzen Anlass geben, welche durch einen tiefen Druck vom 
Bauche aus in der Richtung gegen das kranke Organ gesteigert wer- 
den. Aber nur die Symptome einer partiellen Peritonitis, wenn sie 
zur Zeit der Periode in der Gegend des einen oder des anderen Ova- 
riums sich aussprechen, lassen die Vermuthung einer katamenialen 
Oophoritis zu. Bleibt der Peritonealüberzug des Ovarium von der 
Entzündung frei, so verläuft die Krankheit wohl völlig latent. Das 
Ovarium liegt im nicht puerperalen Zustande so tief im kleinen Becken 
und ist so vollständig von Dünndarmschlingen bedeckt, dass ein ober- 
halb der Schambeine einwirkender und abwärts gerichteter Druck nur 
bei sehr schlaffen und nachgiebigen Bauchdecken eine Wirkung auf 
das Ovarium ausübt. Es ist daher wichtig, dass man durch eine 
combinirte, gleichzeitig vom Scheidengewölbe aus vorgenommene Un- 
tersuchung festzustellen sucht, ob das entzündlich angeschwollene und 
für Druck schmerzhafte Ovarium sich etwa als eine rundliche Ge- 
schwulst fühlen lässt; oder man versucht, wo die Umstände eine 
Exploratio per vaginam nicht erlauben, ob sich etwa vom Rectum aus 
das erkrankte Ovarium erreichen lässt. Doch hat es wenig Wahr- 
scheinlichkeit, dass das entzündete Ovarium, wenn anders nicht zu- 
gleich eine sonstige krankhafte Vergrösserung desselben besteht, hin- 
durchgefühlt werden kann; die Diagnose muss sich daher hauptsäch- 
lich auf das Begrenztsein des Hauptschmerzes auf eine der beiden 
seitlichen Beckengegenden stützen und sie wird um so unsicherer 
werden, je mehr zugleich auch der Uterus Empfindlichkeit verräth und 
je mehr durch die Ausbreitung der Peritonitis auf andere Abschnitte 
des Bauchfells der Ausgangspunkt der Entzündung sich verwischt. 

Der Verlauf der Krankheit ist sehr verschieden. Im günstigen 
Falle verlieren sich die peritonitischen Erscheinungen und das etwa 
bestehende Fieber in wenigen Tagen, ohne Folgen zu hinterlassen. 
Anderemale wiederholen sich von da an zur Menstruationszeit, viel- 
leicht als Folge von eingetretenen Verwachsungen des Organs und 
Verdickung seiner Kapsel, dysmenorrhoische Beschwerden, oder es fol- 
gen erneute entzündliche Episoden, die Krankheit wird chronisch und 
fiihrt allmählich zu einer nachweisbaren Vergrösserung des Ovariums, 
welche zu Verwechselungen mit anderartigen Ovarialtumoren Anlass 
geben kann. — Beim Ausgange der Entzündung in Abscessbildung 
ist es wohl möglich, mittelst der combinirten Untersuchung eine 
fluctuirende Geschwulst zu constatireu, doch wird dies nur höchst 
selten gelingen, da bei der puerperalen Oophoritis, welche gerade den 
Ausgang in Eiterung gewöhnlich nimmt, die gleichzeitig bestehenden 
Producte einer Peritonitis die Ovarien zu verdecken pflegen. 




Ovaria! Cysten. 121 



§. 4. Therapie. 

Die Behandlung einer ausgesprochenen acuten Oophoritis fällt mit 
derjenigen einer partiellen Peritonitis, bez. einer Perimetritis zusammen. 
Man applicire 10 bis 15 Blutegel in die entsprechende Inguinalgegcnd 
und lege einen Eisbeutel auf. Bei einer katamenialen Oophoritis mit 
unterdrücktem Menstrualflusse wird man vielleicht die Anwendung der 
Kälte beanstanden und statt ihrer, zur Begünstigung des Wiederein- 
tritts des Monatsflusses, warme Breiumschläge auf die ünterbauch- 
gegend oder auf die äusseren Genitalien vorziehen. Dabei reicht man 
milde eröffnende Mittel, bei drohender Ausbreitung der Peritonitis auf 
die Darraserosa hingegen Opiate. — Bei weniger intensivem Entzündungs- 
charakter ist dauernde Ruhe die Hauptsache, ausserdem kann bei mehr 
chronischem Verlaufe die zögernde Resorption durch warme Umschläge, 
warme Priessnitz'sche Einwickelungen des Unterleibs bei Nacht, warme 
Bäder, die Application von Gegenreizen in der Unterbauchgegend be- 
günstigt werden, und in veralteten Fällen endlich, in welchen die z\uf- 
saugung nicht zu Stande kam, die Anwendung von Soolbädern, wie 
Kreuznach, Nauheim etc. und der innere Gebrauch des Jodkali oder 
das Trinken einer Jodquelle sehr wirksam sein. 



Oapltel n. 
Cystenbildung in den Ovarien. 

§. I Patktgeiese oid anattiulscker Bffaid. 

Man unterscheidet verschiedene Formen ovarialer Cystenbildung. 

1) Den Hydrops follicularis. Hier handelt es sich um die 
Uniwandelung eines oder zahlreicher Graafscher Follikel in Cysten, 
wie dies aus dem Umstände erhellt, dass von Rokitansky u. A. in 
jüngeren Cysten dieser Art das Ovulum selbst noch aufgefunden wor- 
den ist. Die Entstehungsweise dieser Cystenform denkt man sich so, 
dass die reifen Follikel, welche unter dem Einflüsse der menstruellen 
Hyperaemie zu erbsengrossen Blasen anschwellen, wegen abnormer Re- 
sistenz ihrer Wandungen nicht die physiologische Berstung erleiden; 
aber das Vorkommen solcher Cysten vor dem geschlechtsreifen Alter 
und sogar bei Neugeborenen beweist, dass abnorme Widerstände für 
die Berstung mindestens nicht die einzige Ursache ihrer Entstehung 
sind, dass vielmehr auch abnorme Secretionsvorgänge in den Follikeln 
den eigentlichen Grund abgeben können. — Cysten dieser Art finden 
sich manchmal solitär, andere Male in sehr grosser Zahl in den Ova- 
rien; ihr Umfang ist meist ein geringer, woher es kommt, dass sie 
häufig einen ganz zufälligen Sectionsbefund abgeben; ausnahmsweise 
wächst jedoch eine solitäre oder wachsen mehrere Cysten zu einer 
grösseren Geschwulst von Faust-, sehr selten von Kopfgrösse heran; 
eine solche Cyste bildet einen dickwandigen Sack mit glatter Innen- 
fläche und enthält eine klare gelbliche seröse Flüssigkeit, während in 



120 Krankheiten der Ovarien. 



§. 3. Sympttme ud Yerlaof. 

Zur Zeit der Menstruation kann schon eine starke fluxionärc 
Schwellung der Ovarien oder wohl auch die Ruptur des Graafschen 
Follikels, wenn eine stärkere Blutung dabei stattfindet, zu dysmenorrhoi- 
schen Schmerzen Anlass geben, welche durch einen tiefen Druck vom 
Bauche aus in der Richtung gegen das kranke Organ gesteigert wer- 
den. Aber nur die Symptome einer partiellen Peritonitis, wenn sie 
zur Zeit der Periode in der Gegend des einen oder des anderen Ova- 
riums sich aussprechen, lassen die Vermuthung einer katamenialen 
Oophoritis zu. Bleibt der Peritonealüberzug des Ovarium von der 
Entzündung frei, so verläuft die Krankheit wohl völlig latent. Das 
Ovarium liegt im nicht puerperalen Zustande so tief im kleinen Becken 
und ist so vollständig von Dünndarmschlingen bedeckt, dass ein ober- 
halb der Schambeine einwirkender und abwärts gerichteter Druck nur 
bei sehr schlaffen und nachgiebigen Bauchdecken eine Wirkung auf 
das Ovarium ausübt. Es ist daher wichtig, dass man durch eine 
combinirte, gleichzeitig vom Scheidengewölbe aus vorgenommene Un- 
tersuchung festzustellen sucht, ob das entzündlich angeschwollene und 
für Druck schmerzhafte Ovarium sich etwa als eine rundliche Ge- 
schwulst fühlen lässt; oder man versucht, wo die Umstände eine 
Exploratio per vaginam nicht erlauben, ob sich etwa vom Rectum aus 
das erkrankte Ovarium erreichen lässt. Doch hat es wenig Wahr- 
scheinlichkeit, dass das entzündete Ovarium, wenn anders nicht zu- 
gleich eine sonstige krankhafte Vergrösserung desselben besteht, hin- 
durchgefühlt werden kann; die Diagnose muss sich daher hauptsäch- 
lich auf das Begrenztsein des Hauptschmerzes auf eine der beiden 
seitlichen Beckengegenden stützen und sie wird um so unsicherer 
werden, je mehr zugleich auch der Uterus Empfindlichkeit vcrräth und 
je mehr durch die Ausbreitung der Peritonitis auf andere Abschnitte 
des Bauchfells der Ausgangspunkt der Entzündung sich verwischt. 

Der Verlauf der Krankheit ist sehr verschieden. Im günstigen 
Falle verlieren sich die peritonitischen Erscheinungen und das etwa 
bestehende Fieber in wenigen Tagen, ohne Folgen zu hinterlassen. 
Anderemale wiederholen sich von da an zur Menstruationszeit, viel- 
leicht als Folge von eingetretenen Verwachsungen des Organs und 
Verdickung seiner Kapsel, dysmenorrhoische Beschwerden, oder es fol- 
gen erneute entzündliche Episoden, die Krankheit wird chronisch und 
führt allmählich zu einer nachweisbaren Vergrösserung des Ovariums, 
welche zu Verwechselungen mit anderartigen Ovarialtumoren Anlass 
geben kann. — Beim Ausgange der Entzündung in Abscessbildung 
ist es wohl möglich, mittelst der combinirten Untersuchung eine 
fluctuirende Geschwulst zu constatiren, doch wird dies nur höchst 
selten gelingen, da bei der puerperalen Oophoritis, welche gerade den 
Ausgang in Eiterung gewöhnlich nimmt, die gleichzeitig bestehenden 
Producte einer Peritonitis die Ovarien zu verdecken pflegen. 



Ovarialcysten. 121 



§. 4. Tkeraple. 

Die Behandlung einer ausgesprochenen acuten Oophoritis fällt mit 
derjenigen einer partiellen Peritonitis, bez. einer Perimetritis zusammen. 
Man appliciie 10 bis 15 Blutegel in die entsprechende Inguinalgegcnd 
und lege einen Eisbeutel auf. Bei einer katamenialen Oophoritis mit 
unterdrücktem Menstrualflusse wird man vielleicht die Anwendung der 
Kälte beanstanden und statt ihrer, zur Begünstigung des Wiederein- 
tritts des Mon<atsflusses, warme Breiumschläge auf die Unterbauch- 
gegend oder auf die äusseren Genitalien vorziehen. Dabei reicht man 
milde eröffnende Mittel, bei drohender Ausbreitung der Peritonitis auf 
die Darraserosa hingegen Opiate. — Bei weniger intensivem Entzünduugs- 
charakter ist dauernde Ruhe die Hauptsache, ausserdem kann bei mehr 
chronischem Verlaufe die zögernde Resorption durch warme Umschläge, 
warme Priessnitz'sche Einwickelungcn des Unterleibs bei Nacht, warme 
Bäder, die Application von Gegenreizen in der Unterbauchgegend be- 
günstigt werden, und in veralteten Fällen endlich, in welchen die Auf- 
saugung nicht zu Stande kam, die Anwendung von Soolbädern, wie 
Kreuznach, Nauheim etc. und der innere Gebrauch des Jodkali oder 
das Trinken einer Jodquelle sehr wirksam sein. 



Oapltel IL 
Cystenbildung in den Ovarien. 

§. I Patktgeifse oid anattiuiscker Bffood. 

Man unterscheidet verschiedene Formen ovarialer Cystenbildung. 

1) Den Hydrops follicularis. Hier handelt es sich um die 
Uniwandelung eines oder zahlreicher Graafscher Follikel in Cysten, 
wie dies aus dem Umstände erhellt, dass von Rokitanskv u. A. in 
jüngeren Cysten dieser Art das Ovulum selbst noch aufgefunden wor- 
den ist. Die Entstehungsweise dieser Cystenform denkt man sich so, 
dass die reifen Follikel, welche unter dem Einflüsse der menstruellen 
Hvperaemie zu erbsengrossen Blasen anschwellen, wegen abnormer Re- 
sistenz ihrer Wandungen nicht die physiologische Berstung erleiden; 
aber das Vorkommen solcher Cysten vor dem geschlechtsreifen Alter 
und sogar bei Neugeborenen beweist, dass abnorme Widerstände für 
die Berstung mindestens nicht die einzige Ursache ihrer Entstehung 
sind, dass vielmehr auch abnorme Secretionsvorgänge in den Follikeln 
den eigentlichen Grund abgeben können. — Cysten dieser Art finden 
sich manchmal solitär, andere Male in sehr grosser Zahl in den Ova- 
rien; ihr Umfang ist meist ein geringer, woher es kommt, dass sie 
häufig einen ganz zufälligen Sectionsbefund abgeben; ausnahmsweise 
wächst jedoch eine solitäre oder wachsen mehrere Cysten zu einer 
grösseren Geschwulst von Faust-, sehr selten von Kopfgrössc heran; 
eine solche Cyste bildet einen dickwandigen Sack mit glatter Innen- 
fläche und enthält eine klare gelbliche seröse Flüssigkeit, während in 



122 Krankheiten der Ovarien. 

kleinen jüngeren Cysten wohl auch Spuren von frisch ergossenem oder 
von verändertem Blute wahrgenommen werden. Selten beobachtet man, 
dass sich beim Bestehen mehrerer Cysten durch Schwund des Zwischen- 
gewebes eine Communication unter ihnen hergestellt hat. 

2) Die sog. Kystome oder Cystoide, d. h. die proliferirenden 
cystischen Gewächse, bilden weitaus die häufigste und wichtigste Form 
der Eierstockstumoren und der Ovarialkrankheiten überhaupt. Von den 
meisten neueren Autoren werden die Kystome histogenetisch auf die 
epithelialen Bestandtheile des Ovariums zuriickgeführt. Nach der klaren 
Schilderung von Wald ey er geht die erste Entwickelung der Ovarial- 
kystome nicht von gewöhnlichen eihaltigen Graafschen Follikeln aus, 
sondern von mehr embr)'onalen Formen des epithelialen Antheils der 
Eierstöcke, von rundlichen Epithelballen oder von schlauchförmigen Ge- 
bilden, den Pflüger' sehen Schläuchen, die dann wahrscheinlich noch 
aus der embryonalen Periode des Ovariums herstammen und sich nicht 
normal zu Graafschen Follikeln, sondern von Anfang an pathologisch 
zu Kystomen entwickelt haben, oder auch wohl durch erneutes Hinein- 
wuchern des Ovarialepithels von der Oberfläche her entstanden sind. 
Nach Waldeyer beruhen die Kystome, wie alle zusammengesetzten 
Gewächse, in letzter Instanz auf einer gegenseitigen Durchwachsung 
epithelialen und desmoiden, vascularisiften Gewebes, wobei nach den 
verschiedenen Gruppirungen der beiderlei Gewebsbestandtheilc die ver- 
schiedenen Neubildungsformen herauskommen. Nach den von der Innen- 
fläche der Cystenwände ausgehenden weiteren Bildungen unterscheidet 
der genannte Autor zwei Hauptformen: das Kystoma proliferura 
glanduläre und das Kystoma proliferum papilläre. Bei der 
glandulären Form lassen Schnitte durch die Cystenwand überall kleine, 
einfache, schlauchförmige Epitheleinsenkungen (fast immer Cylinder- 
cpithel) in das Gewebe der Wandung erkennen, welche den Char<akter 
drüsiger Bildungen darbieten, und indem die Mündungen dieser Schläuche 
durch das zähe Secret sich bald verstopfen, entstehen zunächst unten 
ausgebauchte Bildungen, die bald ganz nach Art der Entstehung von 
Retentionscysten in ebenso viele kleine Cysten übergehen, von deren 
Innenwänden aus sich aufs Neue drüsige Einsenkungen und kleine 
Cysten formiren u. s. f., wodurch ein bienenwabenartiges Ansehen ent- 
steht (Adenoma cysticum). — Bei dem papillären Kystome kommt es 
vorwiegend zu einer Wucherung des Bindegewebes der Cystenwand; 
von der Innenfläche der Cysten sprossen zahlreiche kleine und grössere, 
zottige und dendritische, meist sehr gefässreiche Vegetationen hervor, 
die sich bald auf einen kleinen Raum beschränken und nur an einzel- 
nen Stellen vorwuchern, bald ins Unglaubliche sich vermehren und den 
ganzen Cystensack ausfüllen. — Zwischen beiderlei Cystenformen 
kommen mannigfache üebergänge vor. 

Manche Kystome, namentlich kleinere und jüngere Formen, stei- 
len mehr solide Massen dar, welche auf dem Durchschnitte zahlreiche 
kleine, mit einem gallertartigem Inhalte gefüllt« Cystenräumc auf- 
weisen; ältere Geschwülste, welche zu Kopfgrösse, nicht selten sogar 
zu solchem Umfange heranwachsen, dass sie die ganze stark ausge- 



Ovarialcysten. 123 

dehnte Bauchhöhle ausfüllen und bis zu 50 und mehr Liter Flüssig- 
keit enthalten, bestehen gewöhnlich aus einem Hauptcystenraume, in 
welchen die Nebencysten in dem Maasse, als sie sich vergrössern 
und ihre Wandungen sich verdünnen, allmählich durchbrechen, so 
dass die multiloculäre Cyste schliesslich zu einer uniloculären wird, 
an deren Oberfläche jedoch die grösseren Nebencysten noch als be- 
sondere kugelige Segmente kenntlich sind. — Der Inhalt der Kystome 
zeigt ein wechselndes Verhalten, erscheint aber meistens als eine 
schmutzig braunrothe oder gelbgrüne, dickflüssige, fadenziehende Flüssig- 
keit von 1018 — 1024 specifischem Gewichte, und bildet nur aus- 
nahmsweise eine steife Gallerte oder umgekehrt ein dünnes Fluidum. 
Nach seinen chemischen Eigenschaften besteht der Inhalt der Kystome, 
wie E. Eichwald lehrte, hauptsächlich aus zwei Reihen von organi- 
schen Substanzen: 1) aus Schleimstoffen, welche aus einer directen 
Umwandlung des Zellprotoplasmas der Epithelzellen hervorgehen; das 
gebildete Mucin erfahrt allmählich jene Modification, welche man Col- 
loidstoff nennt und geht dann in das von Eichwald zuerst nach- 
gewiesene Schleimpepton über, ein Körper, der sich zum Mucin ähn- 
lich verhält, wie das Albuminpepton zum Albumin. 2) aus Eiwciss, 
und zwar kommt dieses in den Kystomen als Natronalbuminat und 
als freies Albumin vor. Letzteres verwandelt sich in das von Sche- 
rer in diesen Cysten zuerst nachgewiesene Paralbumin, welches beim 
Erhitzen nicht mehr gerinnt, und dann in Metalbumin, indem es die 
Fähigkeit verliert, durch Mineralsäuren gefallt zu werden, und wird 
endlich als letztes Glied dieser Reihe zu Albuminpepton. Für be- 
sonders beachten swerth in diagnostischer Hinsicht bezeichnete Wal- 
de y er das Vorkommen des Paralbumin und Metalbumin; das erstere 
namentlich wurde von ihm in Ovarialkystomen nie vermisst, während 
es in Ascitesflüssigkeit stets fehlen sollte. Neuerlich wurde indessen 
auch in der Peritonaealflüssigkeit und von Esmarch sogar im Hydro- 
nephrosenfluidum das Paralbumin aufgefunden. Sicherere diagnostische 
Anhaltspunkte für die Unterscheidung einer etwa durch Probepunction 
des Abdomens gewonnenen Flüssigkeit geben die mikroskopischen 
Bestandtheile, unter welchen beim Kystome die Cylinderzellen , wenn 
solche aufgefunden werden, den wichtigsten Befund abgeben, während 
ausserdem sog. Colloidkugeln (schleimig degenerirte, gequollene Zellen), 
rothe Blutkörperchen, Pigmentkörner und Cholestearinkry stalle häufig 
vorkommen. Wanderzellen trifft man nie, es müsste denn die Cysten- 
wand, wie dies nicht ganz selten der Fall, in Eiterung übergegangen 
sein. Eine Ascitesflüssigkeit zeigt gewöhnlich ein klares, hellgelbes 
Aussehen, ein specifisches Gewicht von 1010 — 1015, sie enthält 
amöboide Körperchen und Plattenepithelien, und beim Stehen an der 
Luft kommt es oft, zumal wenn sich bei der Punctinn etwas Blut zu- 
mischte, nach 12 — 24 Stunden zur Absetzung eines weichen Fibrin- 
gerinnsels, was bei Ovarialflüssigkeiten niemals geschieht. Entleert 
man aus einer abdominellen Punctionsöffnung eine zäh -flüssige Masse 
von einer etwas dunklen Farbennüance und 1018 — 1024 specifischen 
Gewichts in reichlicher Menge, so ist kaum eine weitere Untersuchung 



124 Krankheiten der Ovarien. 

nöthig, um dieselbe ceteris paribus als einer Ovariencyste angehorig 
ansprechen zu können (Waldeyer). * 

Die Ovarienkystome hängen durch einen bald langen und schma- 
len, bald kurzen und dicken Stiel, welcher das Lig. ovarii, die Tube 
und das Lig. latum in sich schliesst, mit dem Uterus zusammen, oder 
es sitzt in seltenen Fällen der Tumor an der Seitenfläche des Uterus 
auf; die Hauptcystenwand umschliesst den ganzen Tumor, und nicht 
selten finden sich, aber fast nur an grösseren Kystomen, partielle und 
manchmal selbst ausgedehnte, für die Ausführung der Ovariotoraie 
sehr wichtige Verwachsungen mit den umgebenden serösen Flächen. 
Diese Verwachsungen können sich indessen nach Waldeyer erst dann 
vollziehen, wenn das Epithel des Eierstocks, welches kein Platten- 
epithel, sondern ein cylindrisches Schleimhautepithel ist, durch Rei- 
bung an den Bauchwandungen, entzündliche Vorgänge etc. verloren 
gegangen ist. — Rücksichtlich der Gelegenheitsursachen für die Ent- 
wickelung der Ovarienkystome ist wenig Verlässliches bekannt. Aus- 
nahmsweise beobachtet man solche Geschwülste schon im frühen und 
späteren Kindesalter, und öfter noch mögen auch solche Kystome, 
welche sich erst im erwachsenen Alter bemerkbar machen, in ihren 
Anfängen schon in den Kinderjahren bestanden haben. Nach Schrö- 
der kamen unter 348 Fällen, welche von Lee, Scanzoni, West 
und ihm selbst beobachtet wurden, 97 vor dem 30. Jahre, 145 zwi- 
schen dem 30. und 40., 70 zwischen 40 und 50, 31 zwischen 50 und 
60 und "l zwischen 70 und 80 Jahren vor. — Sehr häufig werden 
beide Ovarien gleichzeitig erkrankt gefunden (unter 99 Fällen von 
Scanzoni 50 mal); doch bleiben die Veränderungen an dem minder 
afficirten Ovarium in der Regel stabil, und nur selten findet sich eine 
gleichzeitige Entartung beider Ovarien zu umfänglichen Geschwülsten, 
und ebenso selten scheint die Exstirpation des einen Ovariums von der 
Entwickelung eines ähnlichen Tumors auf der andern Seite gefolgt 
zu sein. 

3) Die Dermoidkystome des Ovariums sind in ihrer ersten 
Anlage stets angeboren. Aus der Schilderung, welche His und Wal- 
deyer von der embryonalen Entwickelung des sog. Axenstranges, aus 
welchem die Uranlage der Genitalien hervorgeht, geben, wird es ver- 
ständlich, dass an diesem Theile, in dessen Bereich die verschiedenen 
Elemente der Fötalanlage ineinanderwachsen und besondere Keimblätter 
nicht unterscheid bar sind, sich Bildungselemente der äusseren Haut, 
des Fettgewebes, des Nerven-, Muskel- und Knochensystems in die 
sexuale Sphäre verirren können. Die Dermoidkystome gelangen ge- 
wöhnlich erst nach der Pubertät, selten schon im Kindesalter zur Aus- 
bildung; sie bleiben meist relativ klein, apfel- bis faustgross, können 
indessen bis zu Kopfgrösse heranwachsen. Ihre innere Wand zeigt 
einen ganz analogen Bau, wie die äussere Haut; auf eine aus Epidermis 
bestehende innerste Auskleidung folgt eine cutisähnliche Bindegewebs- 
schicht, welche manchmal unregelmässig angeordnete Papillen wahr- 
nehmen lässt; sehr constant besteht unter der Cutis eine dem Panniculus 
adiposus entsprechende Fettlage; zuweilen finden sich in dem Binde- 



Ovariulcysten. 125 

gewebe Einlagerungen eines wahren Knochengewebes, welches wohl auch 
rudimentäre Zähne enthält und in diesem Falle wohl als Kieferknochen 
oder Alveolarfortsätze aufgefasst wird; seltener konnte man sogar eine 
Neubildung von grauer Substanz des Nervensystems und quergestreiften 
Muskelfasern constatiren. In den Wandungen der Cyste kommen ausser- 
dem, ganz wie in der äusseren Haut, Haarsäcke, Talgdrüsen, manchmal 
selbst Schweissdrüsen vor, und der Cystenraum selbst ist mit den Pro- 
ducten dieser Gebilde, mit einem aus Epidermiszellen und Talgdrüsen- 
secret formirten, cholestearinreichen Fettklumpen gefüllt, untermischt 
mit noch festsitzenden oder mit ausgefallenen, zu einem Ballen zusammen- 
gerollten Haaren. 

§. 2. Sjmpttme ud YerlaaC 

Nur in seltenen Fällen bilden die im vorigen Capitel geschilder- 
ten Symptome einer Oophoritis die Prodromi einer Ovarialcyste. Weit 
häufiger fehlen diese Vorboten, und auch die Cysten selbst machen, 
so lange sie klein sind und nicht durch Compression oder entzünd- 
liche Reizung die Nachbarorgane insultiren, oft gar keine Symptome. 
Ob die Geschwülste, wenn sie einen gewissen Umfang erreicht haben, 
Beschwerden hervorrufen oder nicht, und welcher Art und wie heftig 
im ersteren Falle die durch dieselben bewirkten Zufalle sind, hängt 
hauptsächlich von der Lagerung derselben ab. Cysten von solchem 
Umfange, dass sie noch im kleinen Becken Raum finden, können durch 
Druck auf Blase und Mastdarm häufigen Harndrang oder Harnverhal- 
tung und hartnäckige Stuhl Verstopfung, durch Druck auf die an der 
hinteren Beckenwand verlaufenden Nerven sowohl Kreuzschmerzen, 
als auch die Zeichen einer Compression der Nervenstämme der ent- 
sprechenden Extremität, bald Schmerzen, bald ein Gefühl von Taub- 
sein in derselben bewirken. Durch den Druck, welchen eine Ovarien- 
cyste auf die Venenstämme im Becken ausübt, entsteht endlich zuweilen 
eine leichte oedematöse Anschwellung an beiden unteren Extremitäten. — 
Zu diesen Erscheinungen gesellen sich in manchen Fällen Veränderun- 
gen in den Brüsten, nämlich Anschwellung derselben, dunkle Färbung 
des Warzenhofes und selbst Absonderung von Colostrum. Auch sympa- 
thisches Erbrechen und eine Störung des Allgemeinbefindens, die viele 
Aehnlichkeit mit derjenigen hat, welche im Beginne der Schwangerschaft 
vorkommt^ begleiten zuweilen die Entwicklung von Eierstockgeschwülsten. 

Mit dem Wachsen der Geschwulst und dem Emporsteigen der- 
selben aus dem kleinen Becken verlieren sich gewöhnlich die Erschei- 
nungen des Druckes auf die Beckenorgane, wenn solche überhaupt 
deutlich ausgesprochen waren. Manche Kranke erfreuen sich dann 
eines vollkommenen subjectiven Wohlbefindens, und nur die objective 
Untersuchung, von der wir später reden werden, gibt über die Krank- 
heit Aufschluss. In manchen Fällen jedoch dauern jene Beschwerden 
fort, wenn der untere keilförmig dünne Theil der Cyste trotz der Ele- 
vation des Tumors noch tief in das kleine Becken hinabreicht und fort- 
dauernd die Compression der dort gelagerten Organe unterhält. 

In dem Maasse, als nun der elevirte Ovarialtumor bald rascher, 



126 Krankheiten der Ovarien. 

bald langsamer fortwächst, und schliesslich wohl selbst die bedeutend 
erweiterte Bauchhöhle fast gänzlich ausfällt, treten unter dem Einflüsse 
der Verdrängung und Compression der Bauchorgane neue Symptome 
auf. Schon eine massige Füllung des Magens oder eine geringe Auf- 
treibung des Darmes durch Gase vermehren alsdann die Empordrän- 
gung des Zwerchfells und die Compression der unteren Lungenpartien 
bis zum Eintreten von Kurzathmigkeit und Dyspnoe; der Druck des 
Tumors auf den Digestionstractus bewirkt leicht Uebelkeit, Erbrechen 
und Verstopfung, die Emporzerrung der Blase manchmal Harnbeschwer- 
den, die Reizung der nach oben in die Länge gezogenen Gebärmutter 
einen üterinalkatarrh, der Druck auf die üreteren eine Harnstauung 
mit hydronephrotischer Erweiterung der oberen Haraj^rege, die gestörte 
Verdauung und Respiration eine allgemeine Anaemie und Abmagerung. — 
Das Verhalten der Regeln ist bei Ovarialtumoren sehr verschieden und 
für die Diagnose daher ohne Bedeutung, indem manchmal schon vor 
der Entdeckung des Leidens, und noch öfter im Laufe desselben Un- 
regelmässigkeiten im Monatsflusse oder Amenorrhoe auftreten, während 
derselbe in andern Fällen, namentlich wenn nur ein Ovarium erkrankt 
ist, ungestört fortdauert; doch kann selbst bei doppelseitiger Erkran- 
kung, im Falle wenigstens ein Theil des Eierstockgewebes noch gesund 
ist, der Menstrualvorgang fortbestehen. 

Die Ovarialcystome endigen, sich selbst überlassen, gewöhnlich tödt- 
lich. Was die Krankheitsdauer anlangt, so verliefen nach einer Zusam- 
menstellung von Lee von 123 nicht operativ behandelten Fällen deren 
90 in den 4 ersten Jahren letal, während die übrigen 33 Fälle sich 
über einen längeren Zeitraum, ja bis zu 50 Jahren hinzogen. Das 
Wachsen der Geschwülste erfolgt bald rascher, bald langsamer und 
mitunter nicht stetig, sondern in Absätzen. Scanzoni hat Fälle 
beobachtet, in welchen die Flüssigkeit innerhalb der Cyste periodisch 
ab- und zunahm. Vor dem Eintritt der Menstruation vermehrte sich 
in Folge verstärkter Secretion der Wand das Volumen der Geschwulst, 
nach dem Aufhören der Menstrualblutung verminderte sich dasselbe. 
Ausnahmsweise erreichen manche Cysten überhaupt nur eine massige 
Grösse und bleiben dann unverändert. In einem Falle meiner Beob- 
tung bestand eine Ovarialcyste, welche sich im 18. Lebensjahr der 
Patientin entwickelt und schnell einen beträchtlichen Umfang erreicht 
hatte, 20 Jahre fort, ohne weiter zu wachsen. Dass eine Ovarien- 
cyste durch Resorption ihres Inhaltes vollständig verschwinden könne, 
ist nicht genügend constatirt; wohl aber scheint zuweilen eine Ver- 
kleinerung der Cyste durch regressive Metamorphose ihrer Wand, durch 
Einkapselung derselben in starre Exsudatmassen, sowie durch Schrum- 
pfung infolge von Achsendrehung einzutreten. 

Unter den Zwischenfällen, welche sich im Verlaufe der Krankheit 
ereignen können, sind zunächst die sehr häufig vorkommenden Ent- 
zündungen des Peritonaealüberzuges zu erwähnen, welche theils spon- 
tan, besonders bei raschem Wachsthum der Cysten, eintreten, theils 
durch operative Eingriffe hervorgerufen werden. Sie verrathen sich 
durch mehr oder weniger lebhafte Schmerzen im Leibe, welche durch 



Ovarialcysten. 127 

Druck gesteigert werden, während unter gewöhnlichen Verhältnissen 
der ausgedehnte Leib nicht schmerzhaft ist, sowie durch Fiebererschei- 
nangen. Da sie zu Verwachsungen der Ovariencysten mit ihrer Um- 
gebung fuhren, so sind sie fiir die Prognose bei der Exstirpation von 
grosser Bedeutung. — Seltener und schwerer zu erkennen als die 
Entzündungen der äusseren Fläche sind Entzündungen der inneren 
Fläche der Cystenwand. Dieselben werden meist durch die Function 
hervorgerufen und haben eine eiterige ümwandelung des coUoid-schlei- 
migen Cysteninhaltes zur Folge. Schmerzhafte Empfindungen pflegen 
dabei gänzlich zu fehlen, und ein nicht immer leicht zu deutendes 
Fieber ist meistens das einzige Symptom dieses Vorganges. Zuweilen 
fuhrt die Entzündung der Cystenwand zur Vereiterung oder Verjau- 
chung derselben mit nachfolgendem Durchbruche an einer oder der 
andern Stelle, doch kann auch eine plötzliche Berstung des Sackes 
ohne entzündliche Erweichung, infolge einer übermässigen Spannung 
und Verdünnung seiner Wand, sowie infolge einer den Unterleib tref- 
fenden äusseren Gewalt eintreten. Ein solches Ereigniss kann heil- 
sam oder verderblich werden, je nach der Richtung, in welcher der 
Durchbruch erfolgt, und je nach der besonderen Beschaffenheit des 
Cysteninhaltes. Wenn sich der Sack nach vorläufiger Anlöthung an 
ein benachbartes Hohlorgan in dieses, oder nach erfolgter Verwach- 
sung mit den Bauchdecken nach aussen öffnet, so kann im günstigen 
Falle Besserung oder Heilung eintreten, wenn die Oeffnung sich nicht 
wieder schliesst oder doch periodisch nach erneuter Füllung des Sackes 
sich immer wieder öffnet, während der Sack selbst allmählich schrumpft 
und die Geschwulst sich verkleinert oder sogar unfühlbar wird. Auf 
diese Weise sah man manchmal Durchbrüche, welche in den Mast- 
darm, in die Blase, die Scheide, durch den Nabel nach aussen er- 
folgten, glücklich endigen. Was den Durchbruch in die Bauchhöhle 
selbst betrifft, so erfolgt eine tödtlich verlaufende acute Peritonitis um 
so sicherer, je übeler die Qualität des Cysteninhaltes ist und je rascher 
dessen Ergiessung erfolgt; unter minder ungünstigen Umständen kann 
eine mehr chronisch verlaufende Peritonitis, deren Ursache manchmal 
dunkel bleibt, nachfolgen. Endlich können aber auch, bei milder Be- 
schaffenheit und guter Resorbirbarkeit der in den Bauchfellsack aus- 
tretenden Flüssigkeit, entzündliche Erscheinungen ganz ausbleiben, viel- 
mehr lediglich die Symptome eines Ascites folgen, welchem später 
entweder Heilung durch Schrumpfung der Cyste oder ein Recidiv durch 
Wiederverschliessung der Perforationsöffnung nachfolgt. — Entgeht die 
Patientin allen jenen Zwischenereignissen, welche schon vorzeitig und 
unerwartet den Tod herbeiführen können, so erfolgt dieser schliesslich 
unter dem Einflüsse des stetigen Fortwachsens der Geschwulst, einer 
steigenden Dyspnoe, einer hochgradigen Abmagerung und einer hinzu- 
kommenden freien Höhlenwassersucht. 

Durch die physikalische Untersuchung lassen sich Ovarien- 
cysten nicht selten erkennen, noch ehe sie aus dem kleinen Becken 
emporgestiegen sind. Sie lagern zur Seite und nach hinten vom 
Uterus und nur selten vor diesem. Mittelst der combinirten äusseren 



128 Krankheiten der Ovarien. 

und vaginalen Palpation fiihlt man an jener Stelle einen runden, be- 
grenzten, mehr elastischen als harten Tumor, der mit dem Uterus 
zwar in Berührung st^ht oder diesen gar in eine fehlerhafte Lage 
gedrängt hat, der aber doch den palpirenden Finger die Existenz 
einer Furche zwischen sich und dem Uterus erkennen lässt. Unter 
schwierigen Verhältnissen kann man zur Rectal Untersuchung, äussersten 
Falls nach Simon's Methode, seine Zuflucht nehmen. Je deutlicher 
sich mittelst der combinirten Untersuchung feststellen lässt, dass 
Geschwulst und Uterus, wenn man nur dem einen dieser Gebilde eine 
Bewegung mittheilt, sich nicht in entsprechender Weise gemeinsam 
bewegen, um so sicherer lässt sich schliessen, dass der Tumor nicht 
dem Uterus selbst angehört. Ist freilich die Ovarialcyste mit dem 
Uterus verwachsen, so lässt dieses Merkmal im Stiche und es ist dann 
sehr leicht eine Verwechselung mit einem Fibromyom des Uterus mög- 
lich, wenn nicht etwa die geringe Härte der Geschwulst auf die rich- 
tige Spur leitet. — Cysten im Lig. latum und Hydrops der Tuben 
werden sich oft nur schwer von einer Ovarialcvste unterscheiden 
lassen. — Parametritische und perimetritische Exsudate, besonders 
solche im Douglas 'sehen Räume, können von der Scheide aus als 
runde Masse gefühlt werden, dieselben werden sich aber bei der com- 
binirten Untersuchung nicht als einen scharfbegrenzten kugeligen Tu- 
mor erkennen lassen, werden von jenen entzündlichen Erscheinungen, 
deren Product sie sind, begleitet sein, und nach dem Erlöschen der 
Entzündung nicht weiter sich vergrössem oder sich sogar verkleinem. 
— Runde Kothballen, welche nicht selten vom hinteren Scheiden- 
gewölbe aus gefühlt werden, bewahren bekanntlich beim Fingerdrucke 
eine Grube, und werden nach der Entleerung des Darmes nicht mehr 
wahrgenommen. 

Der sich vergrössernde Ovarialtumor steigt aus dem Beckenraume 
in die Höhe, wenn nicht etwa Verwachsungen im Douglas'schen Räume 
denselben zurückhalten, in welchem Falle heftige Incarcerationserschei- 
nungen, denen beim retroflectirt^n Uterus gravidus ähnlich, auftreten 
können. Der elevirte Tumor bildet gewöhnlich zuerst oberhalb der 
einen oder anderen Leistengegend eine rundliche, mittelst Percussion 
oder Palpation erkennbare, nach oben scharf abgegrenzte, meist schmerz- 
lose Geschwulst, welche mit verschiedenen anderen elevirten Becken- 
geschwülsten verwechselt werden kann. Eine stark ausgedehnte Harn- 
blase klärt sich aber als solche durch die Einführung des Katheters 
auf, und Vergrösserungen des Uterus infolge von Haemometra, von 
grossen interstitiellen Fibroiden und namentlich von Schwangerschaft 
lassen bei sorgsamer Vaginalpalpation erkennen, dass die fragliche Ge- 
schwulst unmittelbar in den Cervicaltheil des Uterus übergeht und 
bieten ausserdem noch eine Reihe anderartiger, ihnen eigenthümlicher 
Merkmale dar. 

Indem sich nun die Geschwulst mehr und mehr vergrössert, steigt 
sie in der Bauchhöhle weiter empor, und lagert sich so in den ge- 
räumigen mittleren Theil derselben, oder manchmal (bei langem Stiele) 
sogar etwas mehr nach der entgegengesetzten Seite, dass die Bestimmung 



Ovarialcysten. 1 29 

des rechts- oder linksseitigen Ursprungs eines Ovarialtumors oft schwierig 
wird, namentlich wenn sich die anfangliche Lage desselben nicht sicher 
ermitteln lässt. — Da die Gedärme an der hinteren Bauchseite be- 
festigt sind, so müssen sie dem aus dem Becken in die Bauchhöhle 
aufsteigenden Tumor nach hinten ausweichen, bezw. hinter und neben 
dem Tumor liegen, doch kann ausnahmsweise eine Darmschlinge vor 
demselben gelagert sein. - Bei der Untersuchung der Kranken in der 
Rückenlage lässt sich der Tumor mehr oder weniger umgreifen; nur 
bei grosser Schlaffheit des Sackes kann die Geschwulst den tastenden 
Fingern vielleicht entgehen und es ist alsdann manchmal erst die Per- 
cossion, welche durch die Existenz einer umschriebenen Schalldämpfung 
die Aufmerksamkeit auf die schlaffe Cyste hinlenkt. Früher oder später 
wird, trotzdem es sich meist um multiloculäre Cysten handelt, Fluc- 
tuation fühlbar, ipdem allmählich viele Cysten zu einem grossen 
Einzelraume verschmelzen. Die Geschwulst kann eine gleichmässige 
Oberfläche zeigen oder ihre multiloculäre Construction durch einzelne 
kugelige Prominenzen verrathen; ihre Consistenz kann eine gleichartige 
sein oder es können elastische und fluctuirende Partien mit hart sich 
anfühlenden Stellen, welche mächtigen Lagen von Bindegewebswucherun- 
gen oder papillären Neubildungen entsprechen, abwechseln. 

Ovarialkystome wird man nicht leicht mit Adiposität des Unter- 
leibs bei corpulenten Frauen und noch weniger mit Meteorismus des 
Darmes, welcher beim Percutiren einen lauten Luftschall gewährt, ver- 
wechseln; wohl aber können grosse, in weiter Ausdehnung der Bauch- 
wand sich anschmiegende Ovarialsäcke, wenn ihre Wandungen dünn 
und wenig gespannt sind, so unfühlbar sein und das Fluctuationsgefühl 
so deutlich werden, dass eine Verwechselung mit Ascites stattfinden 
kann, natürlich nur mit jenem hochgradigen Ascites, bei welchem 
selbst an den höchsten Stellen des Bauches kein Luftschall mehr be- 
steht, und wo daher durch Lagenänderung des Patienten nicht jener 
rasche Ortswechsel des matten und des tympanitischen Schalles be- 
wirkt wird, welcher für massigere Grade des Ascites so charakteristisch 
ist (vergL Bd. L S. 698. u. d. f). Die als Unterscheidungsmerkmale 
angeführten Zeichen, wonach in der Rückenlage der Patientin der Unter- 
leib bei Cystengeschwulst eine kugelige, bei Ascites eine platte Form 
hat, und wonach bei der Cyste in den Lumbaigegenden ein tympaniti- 
scher Schall (infolge der Verdrängung des Darmes nach hinten), beim 
Ascites ein matter Schall gefunden wird, verdienen zwar Beachtung, 
sind aber nicht untrüglich. Auch die Vaginalexploration gibt häufig 
keinen Aufschluss, indem durchaus nicht immer vom Becken aus das 
untere Segment des Tumors erreichbar ist, und auch der Uterus, wie- 
wohl er manchmal, mit dem elevirten Tumor verwachsen, in die Bauch- 
höhle mit hinaufgezogen, anderemale durch jenen vielmehr herabge- 
drängt, umgelegt oder geknickt ist, in gewissen Fällen rücksichtlich 
seiner Stellung nichts Besonderes darbietet. Alle Beachtung verdient 
in diagnostischer Hinsicht der Zustand der unteren Extremitäten; findet 
man bei einer Frau mit hochgradiger fluctuirender Bauchgeschwulst 
jene nicht oder doch nur unverhältnissmässig wenig angeschwollen, so 

Ki«ai«j«r-8«its, Pathologie. 10. Aufl. U. Bd. 9 



1 30 Krankheiten der Oyarien. 

handelt es sich gewöhnlich um eine Ovarialcyste. — In schwierigen 
Fällen gibt die Probepunction das wichtigste diagnostische Hülfsmittel 
ab, und wenn dieselbe auch nicht ganz gefahrlos ist, so fuhrt sie doch 
dadurch, dass sie eine genaue Durchtastung des Bauches ermöglicht, 
und namentlich, dass sie durch die weiter oben erwähnte chemische 
und mikroskopische Untersuchung der entleerten Flüssigkeit, \ne sie 
auf Spiegelberg's Klinik zuerst geübt wurde, sehr bestimmte Auf- 
schlüsse gibt, oft erst jenen Grad diagnostischer Sicherheit herbei, welcher 
erforderlich ist, wenn ein so bedeutender Eingriff wie die Ovariotomie 
unternommen werden soll. 

Die Diagnose der Dermoidkystome stützt sich vorzugsweise auf 
die Kleinheit und das langsame Wachsen derselben. Nicht selten 
bleiben sie daher während des Lebens ganz unentdeckt. Fahren sie 
jedoch fort, sich zu vergrössern, so können sie, wie die gewöhnlichen, 
zu einem Durchbruch in die Harnblase, in den Mastdarm, in die Scheide 
oder durch die vordere Bauchwand führen und durch die Entleerung 
ihres eigenthümlichen Inhaltes eine Diagnose ermöglichen. In einzelnen 
derartigen Fällen trat nach Entleerung der Cyste vollständige Heilung ein. 

§. 3. Tkerapie. 

Die Behandlung der Ovariencysten gehört fast ganz in das Bereich 
der Chirurgie. Alle resorptionsbefördernden Mittel sind erfolglos und 
die Mehrzahl derselben ist, da sie diiferenter Natur sind, schädlich. 
Dies gilt vor Allem von der systematischen Darreichung der Jod- und 
Quecksilberpräparate. — Zuweilen mag es gelingen, durch starke 
Laxanzen und Entziehungscuren dem Wacthsen der Cyste Einhalt zu 
thun; da man jedoch dieses Verfahren nur kurze Zeit fortsetzen darf, 
so ist der Erfolg ein nur vorübergehender, und den Kranken bringt es 
keinen Vortheil, wenn die Geschwulst einige Wochen stationär bleibt, 
aber nach Ablauf derselben sicher weiter wächst. — Die Aufgaben der 
symptomatischen Behandlung sind verschieden, je nachdem Ein- 
klemmungserscheinungen oder entzündliche Vorgänge im Peritonaeum 
oderc andere bedrohliche Erscheinungen vorzugsweise Berücksichtigung 
fordern. Die Indication zur Function, zu Injectionen und zur Exstir- 
pation werden in den Lehrbüchern der Chirurgie behandelt. 

Die Ovariotomie, welche als lebensgefährliche Operation nur in 
solchen Fällen unternommen werden darf, wo die Geschwulst durch 
ihre Grösse, durch die Raschheit ihres Wachsthums und durch den 
Grad der von ihl- ausgehenden Beschwerden die Existenz der Kranken 
ernstlich bedroht, hat in den letzten Decennien zahlreiche Anhänger 
gewonnen, und die Resultate derselben waren m der That, wenigstens 
unter den Händen einzelner specialistisch geübter und erfahrener Ope- 
rateure, überraschend günstige. So erzielte namentlich Spencer Wells 
unter 900 Ovariotomien 679 Genesungen neben 221 Todesfällen, also 
mit einer Durchschnittsmortalität von 24,5 pCt. 



Feste Geschwülste in den Ovarien. 131 

Capitel m. 

Feste Geschwülste in den Ovarien. 

Solide Tumoren der Eierstöcke haben, da sie weit seltener als 
die im vorigen Capitel betrachteten Cystengeschwülste vorkommen, 
ein geringeres Interesse als diese. 

Nur in seltenen Fällen entwickeln sich in den Ovarien einfache, 
oder mit Cysten complicirte Fibroide, doch hat man sie von sehr 
bedeutender Grösse beobachtet. Die Diagnose eines Ovariiilfibroins, 
welche fast immer nur eine muthmasslichc sein wird, müsste sich auf 
den Nachweis eines Tumors stützen, den man aus dem Ergebnisse der 
Untersuchung für einen ovarialen erkennt, der aber durch seine auf- 
fallende Härte, seine gleichmässige Oberfläche, durch sein langsames 
Wachsthum oder völliges Stillstehen neben gutem Allgemeinbefinden 
der Kranken das Bestehen eines malignen Ovarialtumors unwahr- 
scheinlich macht. 

Etwas häufiger, aber immer noch selten, ist das Vorkommen eines 
primären Carcinoms in den Ovarien. Dasselbe zeigt sich nicht allein 
bei älteren Frauen, sondern selbst bei jungen Mädchen und ergreift 
nicht selten beide Ovarien zugleich. Nur ausnahmsweise bihlet das 
Carcinom begrenzte, aus dem Ovarium hervorwachsende Knoten, 
meistens ist das ganze Organ gleich massig degenerirt und bis zum 
Umfange einer Faust oder eines Kindskopfes vergrössert. Die Eier- 
stockkrebse können das derbe Stroma eines Skirrhus oder das weiche 
Gerüste eines Markschwamms aufweisen und zeigen grosse Neigung, 
auf die benachbarten Lymphdrüsen und auf das Peritonaeum über- 
zugehen. Endlich kommen auch Combinationen papillärer Cystome 
mit Carcinom vor und es können solche Tumoren einen bedeutenden 
Umfang gewinnen und frei in die Bauchhöhle hineinwuchern. — Die 
Diagnose des Eierstockkrebses stützt sich auf den Nachweis eines hart 
sich anfühlenden, einseitigen, nicht selten doppelseitigen Tumors, über 
dessen Bedeutung anfanglich wohl Zweifel obwalten, bis ein auffallend 
rasches Wachsthum mit Schmerzhaftigkeit der Geschwulst, die Er- 
scheinungen einer chronischen Peritonitis, eines steigenden Ascites und 
die bei Krebsen überhaupt vorkommende Verschlechterung der Consti- 
tution bestimmtere Anhaltspunkte für die Erkenntniss dieses unheil- 
baren Leidens an die Hand geben. — Auch Sarkome und Cystosarkome 
sind in dem Eierstocke in seltenen Fällen beobachtet worden, doch 
möchten dieselben von den Carcinomen, mit welchen sie die Raschheit 
und Malignität des Verlaufes gemein haben, klinisch kaum zu unter- 
scheiden sein. 



Zweiter Abschnitt 

Krankheiten des Uterns. 



Capitel L 

Katarrh des Uterus und katarrhalische Gesehwflre der 

Portio vaginalis. 

§. L Pathogenese ond Aetlologie. 

Zur Zeit der Menstruation besteht eine hochgradige Hyperaemie 
der üterinschleimhaut, und die Secretion im Uterus ist vermehrt und 
verändert. Dieser gleichsam physiologische Katarrh wird ein patholo- 
gischer, wenn die Hyperaemie der Gebärmutterschleimhaut und die 
Veränderung ihrer Secretion die normale Zeit der Menstruation lange 
überdauert und schliesslich die ganze Inten-allszeit zwischen den Menses 
ausfüllt. Wenn man dieses Verhalten berücksichtigt, so erklärt sich 
leicht die Thatsache, dass Katarrhe des Uterus zu den häufigsten 
Krankheiten gehören. 

Die Disposition zu Gebärmutterkatarrhen ist in den verschie- 
denen Lebensaltern sehr verschieden. Im Kindesalter, zu einer Zeit, 
in welcher periodisch wiederkehrende physiologische Congestionen zum 
Uterus noch nicht vorhanden sind, ist die Krankheit äusserst selten; 
während der Jahre der Geschlechtsreife ist sie überaus häufig, in den 
Jahren der Decrepidit<ät nimmt die Disposition bedeutend ab. 

Unter den veranlassenden Ursachen des Gebärmutterkatarrhs 
sind 1) Stauungen in den Gefässen des Uterus zu nennen; 
bei denjenigen Herz- und Lungenleiden, durch welche der Rückfluss 
des Blutes zum rechten Herzen erschwert ist, äussert sich der ge- 
hemmte Abfluss aus den Venen des Uterus gewöhnlich in der Form 
eines Katarrhs der Schleimhaut, welcher mit der Cvanose anderer 
Organe und den hydropischen Erscheinungen in Parallele steht. Noch 
häufiger liegt das Hinderniss für den Abfluss des Blutes dem Uterus 
näher, wie Compression der Venae hypogastric^ie durch Geschwülste, 
durch harte im Rectum oder in der Flexura iliaca angehäufte Faecal- 
massen, und es verdient Erwähnung, dass manche unter diesen Frauen, 
wenn sie, unbefriedigt durch die Erfolge der ärztlichen Behandlung, 
den Charlatans in die Hände fallen oder zum Gebrauche der Mor- 
rison'schen Pillen schreiten, zuweilen beim anhaltenden Gebrauche jener 



Katarrh des Uterus. 133 

fSr üniversalmittel ausgegebenen Laxanzen sich längere oder kürzere 
Zeit hindurch besser befinden als früher. — Viele üterinkatarrhc 
werden 2) durch directe Reizung des Uterus oder der Vaginal- 
is pörtioa hervorgerufen, und zwar ist es nach dem oben Gesagten leicht 
verständlieh, dass alle Schädlichkeiten, welche auf den Uterus einwir- 
ken, gerade zu der Zeit, in welcher derselbe sich ohnehin im Zustande 
der Congestion befindet, nachtheiliger wirken, als zu anderen Zeiten, 
dass also ein unzweckraässiges Verhalten während der Menstruation am 
Leichtesten Gebärmutterkatarrh hervorruft. Directe Reizungen erfährt 
der Uterus durch zu häufig oder zu stürmisch ausgeübten Coitus, 
durch Masturbation, durch Tragen von Pessarien, durch ungeschickte 
Einführung der Uterussondc, reizende Injectionen in die Gebärmutter- 
köhle etc. Uterinkatarrhe bilden häufig 3) eine symptomatische 
Nebenerscheinung neben anderartigen Erkrankungen des Uterus 
und der benachbarten Organe, besonders bei parenchymatöser Metritis, 
bei Neubildungen und Lageveränderungen des Uterus, bei primären 
Schleimhautentzündungen der Scheide, bei virulenten Entzündungen 
durch. Tripperinfection. — Wie andere Katarrhe, so hängen auch die 
tatarrhalischen Alfectionen der Gebärmutterschleimhaut nicht selten 
4) von einem Allgemeinleiden ab. Acute Katarrhe des Uterus 
kommen bei Typhus, Cholera, Pocken und anderen Infectionskrank- 
heiten vor, chronische Katarrhe des Uterus sind sehr gewöhnliche Be- 
gleiter der Chlorose, 'der Scrophulose und Kachexie. — Wenn man 5) 
von epidemischem Auftreten der Gebärmutterkatarrhe redet, so 
erklärt sich ein solches vielleicht aus der zeitweilig sich mehrenden 
Einwirkung von Erkältungseinflüssen, wodurch ja Katarrhe dieser, wie 
anderer Schleimhäute, namentlich wenn die Erkältung zur Zeit der 
Katamenien einwirkt, häufig hervorgerufen werden. Endlich hinter- 
bleiben nicht selten 6) Uterinkatarrhe nach Wochenbetten, besonders 
neben sonstigen puerperalen Uteruserkrankungen, sowie bei Frauen, 
welche nicht selbst stillen. 

§. 2. Aoatoinlftcher Befand. 

Die Veränderungen, welche die Schleimhaut des Uterus bei acuten 
Katarrhen darbietet, sind nicht verschieden von denen, welche wir 
au<:h auf anderen Schleimhäuten bei acuter katarrhalischer Erkrankung 
wahrnehmen: es zeigt sich Hyperaemie, Schwellung, Succulenz, Auf- 
lockerung des Gewebes, Anfangs verminderte, später vermehrte Ab- 
sonderung eines zunächst serösen, dann dickeren, epithelialen und 
eiterigen Secretes. Leicht nimmt auch das Parcnchym des Uterus an 
der acuten Endometritis Antheil. 

Beim chronischen Katarrh ist die Schleimhaut stärker ge- 
wulstet und hypertrophisch; die Farbe derselben ist dunkeler, braun- 
rolh oder schiefergrau durch Pigmenteinlagerungen, welche von wie- 
derh«jlten Blutcxtravasaten herrühren; das Secret der Uterushöhle ist 
gewöhnlich ziemlich dünnflüssig und wässerig durch seröses Trans- 
sudat, aber auch schleimig -eiterig, selten blutig und zeigt eine alka- 
lische Reaction. Das Secret des Cervicalkanals hingegen, welches be- 



ki'r.\:'h s;r.:r. :r. d-r X'rrr: rir.r d::kl:rhe. hühneraweissartige, gla- 
-::■=- M>-sS'=' d^r^^rVr.. irri :i srhr rp-i:nl:':her Meose abgesondert, and 
:..t:t:.' ^ :.1 \z :. i-r:. A-ifiiin-?- fiir-rr Zrli^n eine trübe, eiterice ße- 
*:.if -':,-.* ar.. Bri läi^-r-rr L»2:irr «irs Pr^-ies^ses wird die Stroctur der 
"r^ :.W.::.:.s.\': Trräni^r. Al -ür S:elle des Flimmerepithels treten wim- 
:^r. <r ZrV.rT^ Eir. Tneii irr Drisen SU: aiis und hinterlässt kleine 
«ir/r-h^r. . -»^rl r,-?- irr Siilrzniha::: ein Lerzlonnises Ansehen ceben, 
' i :.:•::. i ar.irrr LT:i^i ivs-rLar:^ aLS-:-h wellen. In vielen Fällen fin- 
•:-• rr.ir. '::r OV-erfä.he irr Gebärmunerhöhle. l-esonders an der hin- 
T-Tvr. Wir.i. m:* fla- hrL, Iritt bkteL-ien Granulationen oder polypösen 
W: i'-r^T.ii^r. V^^^xr.. Oft «IräLft sih. zumal wenn man ein weites 
.Sr'r ^il'iM. ^'.T.ilhn. dir £rs:hwellte und hirpertrophirte Schleimhaut 
a-^- 'irm klaifrridrL Orlfiiicm uteri hervor ^Roser"s Ektropium der 
M i- t-^-nri-iüd-lipprü^. 

Eir. üh-eraüs häufiger Befund sind die s*:>g. Ovula Xabothi, 
r-jr.'Ur. hirsrkoFL- uLd selb^ erbsengrosse, mit Schleim gefiillte, durch- 
^i.l.'-ir.frrsdr Cysten. wel;he im Cervioalkanal und in der Umgebung des 
Orfi::\;m ihren Sitz hal'rn. Es sind dies die ausgedehnten Schleim- 
dr'i.s*rr. der Ponio vaginalis, deren Ausfuhnmgsgang sich verstopfte, 
währrr.l <::h ein S'/hleimiges oder selbst ein trübes, eiteriges SeiTet 
in ihrirri anhänlt. Indem diese cvstös gewordenen Follikel sich von 
'l^T L'nv-rlaire mehr und mehr abheben und die nur locker angeheftete 
^••hleimhaut na^h sich ziehen, bilden sie nicht selten gestielte, polypen- 
artige Excres':enzen. 

Die vermehrte katarrhalische Secretion hat nicht selten eine Er- 
wei' hung und Abs<:hürfung des Epithels im unteren Theile des Cervii 
ijTid an den Muttermundslippen zur Folge (katarrhalische Erosion), 
od'T es kann das Epithel durch eine entzündliche Exsudation in Form 
von Bläschen vom Papillarkörper abgehoben und nachträglich zerstört 
werden ^aphthöse Erosion). Man entdeckt diese leichte Verände- 
rnni: mitielrit des Speculums als dunkele geröthete unregelmässige 
Stf-Uf-n, welche mit dem Epithelüberzuge ihren natürlichen Glanz ver- 
loren haben. — Die folliculären Geschwüre, welche aus dem 
Bersten oder der Vereiterung der verstopften Follikel hervorgehen, 
bilden kleine rundliche Substanzverluste, welche keine Neigung zeigen, 
si'h in die Fläche auszubreiten. — Fast ebenso häufige Begleiter des 
L'ierinkatarrhs, und von grösserer Bedeutung als die Naboth'schen 
Ovula, die einfachen Erosionen oder die folliculären Geschwüre, sind 
rlie jrranulirenden oder papillären Erosionen des Orlficium uteri. 
Sie unter>cheiden sich von den einfachen Erosionen, aus welchen sie 
hervor^^eli(;n , dadurch, dass einzelne angeschwollene Papillen auf der 
erodinen Fläche als noch dunkler geröthete und leicht blutende kör- 
nii:^' Erhebungen sichtbar werden. Bei Vernachlässigung und fort- 
fff'set/ter Heizung papillärer Erosionen können wirkliche papilläre 
Wu'herungen oder fungöse Excrescenzcn, deren Beseitigung nicht ganz 
h'i<:hl ist, auf den Muttermundslippen sich bilden. 



k 



Katarrh des Uterus. 135 



§« S. Sjmpttme und Yerlauf. 

Intensive Katarrhe des Uterus mit acutem Verlaufe sind, wenn 
wir von der virulenten Form absehen, über welche wir später reden 
werden, nicht häufig. Die Krankheit beginnt gewöhnlich mit Fieber- 
erscheinungen, und häufig, wenn auch nicht constant, leiten Empfin- 
dungen von Druck und Völle, oder ein wirklicher Schmerz im Becken 
oder Unterleibe, vermehrter Harndrang oder selbst Tenesmus die Auf- 
merksamkeit auf die Beckenorgane. Nach 3 bis 4 Tagen bemerken die 
Kranken einen Ausfluss aus den Genitalien, welcher Anfangs durch- 
sichtig und serös ist, in der Wäsche graue Flecke hinterlässt, später 
undurchsichtig, mehr oder weniger eiterartig wird und gelbe Flecke im 
Hemde zurücklässt. Führt man das Speculum ein, eine Massregel, 
welche, wenn die Scheide an der Entzündung Theil nimmt, gewöhnlich 
lebhafte Schmerzen hervorruft, so findet man die Portio vaginalis ge- 
schwellt und dunkel geröthet, und sieht aus dem Orificium uteri, als 
sicherstes Merkmal des Uterinkatarrhs, das oben beschriebene Secret 
hervorquellen. Dasselbe zeigt im Gegensatz zur sauren Reaction des 
Vagiiiaisecretes eine alkalische Reaction. In den meisten Fällen ver- 
lieren sich die schmerzhaften Empfindungen und das etwa vorhandene 
Fieber schon nach wenigen Tagen, während der Ausfluss unter allmäh- 
licher Abnahme noch etwas länger anhält oder wohl auch chronisch wird. 

Die Fälle, in welchen sich der chronische Gebärmutterkatarrh 
aus einem acuten entwickelt, sind weit seltener, als diejenigen, in wel- 
chen von Anfang an nur solche Erscheinungen auftreten, wie sie die- 
ser Form auch im späteren Verlauf eigenthümlich sind. — Der An- 
fang der Krankheit lässt sich in diesen Fällen oft nicht mit Sicher- 
heit bestimmen. Die Kranken pflegen auf den Ausfluss, welcher das 
hervorstechendste und lange Zeit hindurch das einzige Symptom ihrer 
Krankheit ist, so lange derselbe nicht sehr abundant wird, kein grosses 
Gewicht zu legen. Fragt man sie, seit wann derselbe bestehe, so er- 
hält man fast immer eine ungenaue Antwort. Die Quantität des täg- 
lich ausgeschiedenen Secretes ist verschieden: bei manchen Kranken 
ist sie gering, andere dagegen müssen täglich die Wäsche wechseln 
und sich sogar während der Nacht mehrfach zusammengelegte Tücher 
unterbreiten. Dass der Ausfluss von einem Katarrh der Gebärmutter- 
höhle abhänge, lässt sich annehmen, wenn derselbe eine dünne, mehr 
wässerige Beschaflenheit hat; dagegen deutet der zeitweilige Abgang 
glasiger oder eiterig trüber Pfropfe auf einen Katarrh der Cervicalhöhle, 
der entweder für sich bestehen, oder mit Uterinalhöhlenkatarrh ver- 
bunden vorkommen kann. Endlich darf man nicht ausser Acht lassen, 
dass das rahmige oder eiterige, stets sauer reagirende Secret eines 
deiclizeitig bestehenden Vaginalkatarrhs der Absonderung der Uterus- 
schleirahaut sich mehr oder weniger reichlich beimischen und deren Be- 
schaflFenheit alteriren kann. — Im weiteren Verlaufe der Krankheit 
kommt es nicht selten vor, dass das Secret der Gebärmutterhöhle durch 
die gewulsteten Schleimhaut falten und den zähen Schleimpfropf, welcher 
den Cervicalkanal obturirt, in der sich ausdehnenden Gebärmutter zu- 



136 Krankheiten des Uterus. 

rürkgehalten und zeitweise unter wehenartigen Schmerzen, welche von 
(icbärniu ( torcontractionen abhängen , sog. üterinkoliken , ausgestossen 
wird. — Je länger der Katarrh besteht, je mehr die Schleimhaut in 
Folge desselben von ihrem normalen Verhalten abweicht, um so häufi- 
ger beobachtet man, dass die während der Menstruation eintretende 
physiologische Congestion zur Gebärmutterschleimhaut von abnormen 
Erscheinungen begleitet ist. Unter diesen sind heftige Molimina vor 
dem lilintritte der Menstruation und Schmerzen während der Dauer der- 
selben (Dysmenorrhöe) die häufigsten. In anderen Fällen wird der 
lilutverlust zu profus, oder er wird im Gegentheil zu spärlich oder 
bleibt auch gänzlich aus. — Die erfahrungsgemässe Erschwerung einer 
Conccption bei Uteruskatarrhen kann man sich erklären aus einer Ver- 
hinderung des Eindringens des Samens infolge der bestehenden Schwel- 
lung der Schleimhaut, besonders im Cervicalkanale, oder aus einer Weg- 
spülung des Samens durch einen reichlichen Uterinalfluss, aber auch 
in der Art, dass bei veralteten Uteruskatarrhen, bei welchen die Ge- 
bärmutterhöhle durch Secretstagnationen oft erweitert und die Schleim- 
haut selbst atrophirt und abgeglättet ist, das Ei an dieser nicht zu 
haften vermag und verloren geht. — Durch die Entwicklung der Naboth- 
schen Ovula, durch katarrhalische Erosionen und foUiculäre Geschwüre 
am Muttermunde werden die Symptome des Gebärmutterkatarrhs kaum 
wesentlich gesteigert; die papillären Erosionen dagegen geben zu 
schmerzhaften Empfindungen und nicht unbeträchtlichen Blutungen Ver- 
anlassung, und führen am Leichtesten zu den nervösen Störungen, von 
welchen wir sogleich reden werden. — Der Einfluss des chronischen 
Gebärmutterkatarrhs auf das Gesammtbefinden ist sehr verschieden. 
Manche Frauen ertragen selbst hohe Grade der Krankheit auffallend 
gut: ihr Ernährungszustand, ihre Kräfte, ihr blühendes Aussehen lassen 
Nichts zu wünschen übrig. Andere dagegen leiden an Appetitlosig- 
keit, Verdauungsbeschwerden, fühlen sich entkräftet und zeigen ein 
übeles anaeniisches Aussehen. — In Folge der Anaemie und Hydracmie, 
besonders aber dadurch, dass die Reizung der Uterusnerven auf rc- 
flectorischem Wege andere Nervenbahnen in Erregung versetzt, beob- 
achtet man bei nervös disponirten Frauen mit chronischen Gebärraut- 
terkat^rrhen Anomalien der Innervation. Am Häufigsten kommt eine 
allgemeine Hyperaesthesie vor; aber auch neuralgische und krampf- 
hafte Beschwerden und ausgesprochene Hysterie (s. das betreffende 
Capitel) sind nicht seltene Begleiter chronischer Gebärmutterkatarrhe. 
Es war ein Fortschritt, dass man den häufigen Zusammenhang dieser 
sogenannten „hysterischen'* Erscheinungen mit Gebärmutterkatarrhen 
und anderen Gebärmutterleiden durch directe Beobachtungen nachwies 
und in genügender Weise berücksichtigte; aber man muss sich wohl 
hüten, in den entgegengesetzten Fehler zu verfallen, d. h. ohne aus- 
reichende Gründe jeden beliebigen Fall von Hysterie mit einem Ge- 
bärmutterleiden in Verbindung zu bringen, und dabei die andern Ur- 
sachen der Hysterie ausser Acht zu lassen. — Den Specialisten für 
(^ lie verdanken wir es, dass sich das Widerstreben der Frauen 

Vn Wendung des Speculums bedeutend vermindert hat; aber 



Katarrh des Uterus. 137 

nnr mittelst des Speculums verschafft man sich volle Gewissheit über 
die Quelle des Ausflusses und über die meisten Veränderungen am 
Muttermunde, welche wir oben geschildert haben. Durch die Explora- 
tion mit dem Finger allein lässt sich höchstens der Grad der Empfind- 
lichkeit, die Consistenz, Grösse und Form der Vaginalportion, so wie 
das Vorhandensein von Naboth'schen Ovulis feststellen. — Der Verlauf 
der Gebärmutterkatarrhe ist meist ein sehr langwieriger. Die Krank- 
heit kann sich, wenn sie auch das Leben nicht gefährdet, doch Jahre 
lang hinziehen und spottet oft genug jeder Behandlung. Chronische 
parenchnnatöse Metritis, Knickungen des Uterus, Verschluss des Cervical- 
kanals werden wir als häufige Folgezustände der in Rede stehenden 
Krankheit (welche in anderen Fällen diesen Zuständen ihre Entstehung 
verdankt und durch dieselben unterhalten wird) in den entsprechenden 
Capiteln darstellen. 

§. 4. Therapie« 

Die Erfüllung der Indicatio causalis ist bei der Behandlung 
des Gebärmutterkatarrhs von der grössten Bedeutung. So hohe An- 
erkennung wir den Leistungen der neueren Gynaekologen zollen, so 
glänzend die Resultate ihrer Behandlung von Gebärmutterkatarrhen er- 
scheinen, wenn man sie mit den Resultaten der früheren Behandlungs- 
weise vergleicht, so sind doch Manche derselben von dem Vorwurf, 
dass sie bei der gewissenhaftesten Erfüllung der Indicatio morbi der 
Indicatio causalis zu wenig Beachtung schenken, nicht ganz freizu- 
sprechen. — Der Indicatio causalis ist in den Fällen, in welchen der 
Katarrh des Uterus als Theilerscheinung allgemeiner venöser Stauung 
bei Herz- und Lungenkrankheiten vorkommt, häufig nicht zu genügen, 
and diejenigen Mittel, deren Verordnung in solchen Fällen einen günsti- 
gen Einfluss auf den Katarrh der Uterus-Schleimhaut hat, werden nicht 
wegen der Uteruserkrankung, sondern wegen der anderweitig vorhande- 
nen Störungen in Anwendung gezogen. Liegt der Stauung in der Ge- 
l»nnutterschleimhaut z. B. eine habituelle Stuhlverstopfung zu Grunde, 
so hat eine zweckmässige, nach den früher aufgestellten Grundsätzen 
geleitete Behandlung dieses Uebels den allerbesten Erfolg. Zuweilen 
werden als ^Nachcur" eingreifender örtlicher Behandlungen abführende 
Brunnen verordnet, und diese leisten unter Umständen mehr, als die 
•^eigentliche Cur** , wenn sie der Indicatio causalis entsprechen. — 
Selbstverständlich müssen ferner alle Schädlichkeiten, welche etwa die 
Reizung der Gebärmutter hervorgerufen haben oder dieselbe unterhalten, 
^ie unzweckmässige Pessarien, allzuhäufiger Coitus etc., sorgfaltig ver- 
"iieden und beseitigt werden. Ebenso kann durch die Indicatio causalis 
^i<? Entfernung von Neubildungen des Uterus und die Beseitigung ander- 
weitiger Texturerkrankungen, welche dem Katarrh zu Grunde liegen, 
gefordert werden. — Bei den von allgemeinen Constitutionsanomalien 
abhängenden Gebärmutterkatarrhen ist es nicht immer möglich, der 
Indicatio causalis zu genügen; oft aber ist auch die zu Grunde liegende 
Ifrankheit selbst von so grosser Bedeutung, oder es treten andere ge- 
f^brlichero Folgezustände derselben so sehr in den Vordergrund, dass 



l'iH Krankbeii'-n des rt*nis. 

rnar. auf d^fi Grrbärmutterkatarrh keine Bäcksicht nehmen kann. Dies 
{i'iU \or Allem von der S^.hwindsncht. Endlich ist die Entscheidung, 
ob aua^rmische oder djlorotische Zustände die Ursache oder die Foke 
d«'* G'rbärmutterkatarrhs *?ind, nicht immer leicht. Glaubt man sieh 
dur'b di^r Reihenfolge, in welher die Krankheitserscheinungen aufge- 
tret'-n hind. f*owie durch andere Anhaltspunkte zu der ersteren Annahme 
\jtrr**<:hüin . so hat der Gebrauch von Eisen- und Chinapraparaten, der 
mässij:e Genuss eines guten Weins und eine kräftige Diät oft den besten 
Erfolg gegen den Gebärmutterkalarrh. Auch die Erfolge, welche durch 
Kahwass'.TCuren. durch den Gebrauch der Fluss-. Sool- und Seebäder, 
durch angemessene Trinkcuren gegen Gebärmutterleiden erzielt werden, 
erklären sich daraus, dass jene Curen der Indi^atio causalis entsprechen, 
in anderen Fällen reichen aber diese therapeutischen Maassregeln 
ni^'ht aus, und man muss vielmehr, wenn man auf eine Heilung nicht 
geradezu ver/iehten mll. eine lokale Behandlung mit zu Hülfe 
nehmen. Unter den örtlirhen Mitteln sind zunächst Einspritzungen in 
die Scheide zu erwähnen. Vor noch nicht lansrer Zeit bildeten dieselben 
fast den einzigen localen Eingriff, dessen man sich gegen .Leukorrhoen**. 
unbekümmert, ob sie aus dem Uterus oder aus der Scheide stammten, 
bediente. Sie unterstützen in der That die Kur, da ja gleichzeitig ein 
Vaginalkatarrh zu bestehen pflegt, und sind schon durch die Reinlich- 
keit geboten, wenn sie auch bei \Yeitem weniger leisten, als die später 
zu erwähnenden Proceduren. Bei acuten Katarrhen injicirt man lau- 
warmes Wa.sser, bei chronischen Anfangs lauwarmes, später mehr ab- 
gekühltes Wasser oder Lösungen von Zincum sulfuricum, Tannin oder 
Alaun. Es ist zweckmässig, statt einer einfachen, mit einem Mutter- 
rohre versehenen Klys tierspritze ein Klysopomp anzuwenden, damit man 
grössere Mengen von Flüssigkeit einspritzen kann, ohne durch wieder- 
holtf^s Einführen des Mutterrohrs die Scheide und die Vaginalportion 
unnütz zu reizen. — Lokale Blutentziehungen an der Vaginal portion 
erweisen sich nur in frischen, mit lebhafter Hvperaemie und Schwellung 
verbundenen Fällen nützlich. Vor der früher sehr gebräuchlichen Ap- 
plication von Blutegeln an die Vaginalportion gibt man jetzt sehr all- 
gemein den Scarificationen dieses Theiles den Vorzug, wie in dem Ca- 
pitel über[ |)arenchymatösc Metritis erörtert werden wird. — Die wirk- 
samste Maassregel gegen den chronischen Gebärmutterkatarrh, sowie 
auch gegen,'" die katarrhalischen Itlrosionen , die folliculären Geschwüre 
und namentlich^gegen die papillären Wucherungen besteht in der di- 
rccten Application gewisser Heilstoil'e auf die erkrankte Fläche. Die 
Anwendung^ topischer Mittel auf die äussere Übertläche der Vaginal- 
portion, sowie auf die Schleimhaut des Cervicalkanals bietet weder 
besondere Schwierigkeiten, noch die Bedenken eines daraus erwach- 
senden Nachlheils und kann dabei doch auch auf einen Schleimfluss 
der Dterinliöhle selbst, wenn ein solcher neben dem Cervicalkatarrh 
zugleich besteht, günstig zurückwirken. Das gebräuchlichste Lokal- 
mittel ist der Höllenstein, und man wendet diesen entweder in Sub- 
stanz an (zur Verhütung des Abbrechens durch Zusatz von etwas 
Salpeter erhärtet), indem man nicht bloss äusserlich die Vaginalportion 



Katarrh des Uterus. 139 

touchirt, sondern dreist mit dem Stifte in den Cervicalkanal ein- 
dringt, oder man bedient sich, wenn durch die Berührung mit dem 
Stifte starke, den Effect der Cauterisation beeinträchtigende Blutun- 
gen entstehen, einer concentrirten Lapislösuug (1 auf 3 bis 4 Aq. dest.), 
die man entweder in ein eingelegtes Speculum aus Milchglas ein- 
giesst oder besser mittelst eines weichen Pinsels aufstreicht, weil bei 
der Eingiessung ein hinreichendes Eindringen der Flüssigkeit in den 
Cervicalkanal nicht sicher ist. Die Procedur wird jeden vierten bis 
achten Tag so lange wiederholt, bis der Ausfluss sich vermindert und 
die Portio vaginalis ihr normales Ansehen wieder erlangt hat. Die 
Erfolge dieser Behandlung sind so eclatant, dass das Touchiren des 
Muttermundes und des Cervicalkanals bei chronischem Gebärmutter- 
katarrh zu den dankbarsten therapeutischen Eingriffen gezählt werden 
muss. Bei den meisten Kranken ist der durch das Aetzen hervor- 
gerufene Schmerz sehr unbedeutend, bei einzelnen dagegen ziemlich 
lebhaft. — Die cystösen Follikel öffnet man mit dem Skalpell oder 
durch Eindringen mit dem Lapisstifte; papilläre Wucherungen, welche 
zu Blutungen tendiren, bekämpft man durch Eingiessen von rohem 
Holzessig in das Speculum in mehrtägigen Intervallen, oder durch Be- 
streichen mit Liquor ferri sesquichlorati oder Chromsäure; sehr be- 
deutende Wucherungen können sogar das Ferrum candens oder die 
Abtragung mit der Scheere erfordern. — Nur im Nothfalle, d. h. nur 
dann, wenn das beschriebene Verfahren im Stiche lässt, und wenn 
man zu der Annahme gezwungen ist, dass die Höhle des Uterus vor- 
zugsweise erkrankt sei, entschliesse man sich zu Injectionen in die 
Gebärmutterhöhle. Man wählt hierzu gewöhnlich eine Höllenstein- 
lösung (0,5 auf 30,0 Aq. und steigend), bei Neigung zu Uterusblu- 
tungen infolge von Schleimhautwucherungen wohl auch den Liq. ferri 
sesquichlorati, und hat ferner die Jodtinctur, den Alaun, das Tannin, 
die Carbolsäure u. a. m. angewandt und empfohlen. Solche Ein- 
spritzungen können, abgesehen von der ziemlich ferne liegenden Möglich- 
keit eines Durchtrittes der Flüssigkeit durch die Tuben in die Bauch- 
höhle, selbst von der Uterushöhle aus nicht allein lebhafte Uterinal- 
koliken, sondern selbst acute Metritis und Peritonitis, die mehrfach 
^odtlich verliefen, zur Folge haben. Die Ausfuhrung dieser Injectionen 
erfordert daher die grösste Vorsicht, d. h. man spritzt mittelst eines 
elastischen Katheters oder besser mittelst der Braun 'sehen Spritze oder 
einer Sonde k double courant nur eine geringe Menge Flüssigkeit ohne 
Gewalt in die Uterushöhle, nachdem man vorher durch künstliche Er- 
>¥eiterung des Cervix mittelst Pressscliwamm einen leichten Wieder- 
«bfluss der Flüssigkeit gesichert hat. y. Haselberg giebt den Rath, 
die eingespritzte Flüssigkeit nach 1 — 2 Minuten wieder in die Spritze 
zurückzuziehen. Bei Empfindlichkeit des Uterus für Druck, bei Verdacht 
einer gleichzeitig bestehenden parenchymatösen Metritis oder einer 
sonstigen Complication unterlasse man diese Injectionen ganz. 



140 Krankheiten des Uterus. 



Capitel n. 

Entzflndung des üterusparenchyms, acute und chronische 

Metritis. 

§. 1. Pathogenese and Aetlologle. 

Die Veränderungen 5 welche die Substanz der Gebärmutter bei 
der acuten und der chronischen parenchymatösen Entzündung erfährt, 
beschränken sich im Wesentlichen auf eine mehr oder weniger hoch- 
gradige Hyperaemie, entzündliches Oedem und Wucherung der Binde- 
gewebselemente der Uterussubstanz, an welcher die musculären Ele- 
mente meist wenig oder gar nicht Antheil nehmen. Aeusserst selten 
kommt es, wenn man von der hier nicht in Betracht gezogenen puer- 
peralen Form absieht, zur Eiterung und Abscessbildung im ütenis- 
parenchym. 

Die parenchymatöse Metritis kommt fast immer mit der im 
vorigen Capitel geschild *iten Endometritis verbunden vor, und diesel- 
ben Schädlichkeiten und Reize, welche ^vir als Ursachen der Ijetzteren 
kennen lernten, können entweder direct oder unter Vermittelung 
eines zunächst entstandenen Uterinalkatarrhs auch eine Entzündung 
des Uterusparenchyms hervorrufen. Die seltener vorkommende acut<5 
Metritis entwickelt sich mit Vorliebe zur Zeit der katamenialen Con- 
gestion, besonders wenn während derselben Erkältungseinflüsse, ge- 
schlechtliche Excesse, eine traumatische Schädlichkeit oder sonstige 
Reize auf den Uterus einwirken. Die chronische Form, der sog. Uterus- 
infarct, geht selten aus der acuten, vielmehr öfter aus solchen Einflüssen 
hervor, welche häufig wiederkehrende oder anhaltend fortdauernde Hyper- 
aemien des Uterus bedingen, wie fortgesetzte geschlechtliche Aus- 
schweifungen, vernachlässigte Endometritis, schlecht passende oder in- 
trauterine Pessarien, Reizung und Ausdehnung der Uteruswandungen 
durch erschwerten Abfluss des Menstrualblutes wegen Verengerung des 
Cervix, Knickung des Uterus oder Tumoren in der Uteruswand. Auch 
venöse Hyperaemien durch gehinderten Blutrückfluss in Folge von Venen- 
compression durch benachbarte Geschwülste, Kothanhäufungen, durch 
Lageveränderungen des Uterus, seltener in Folge eines allgemeinen, 
durch Herz- oder Lungenleiden bedingten Kreislaufshindeniisses ver- 
mögen die Entstehung der chronischen Form zu begünstigen. Die 
wichtigste Veranlassung für den Uterusinfarct beruht indessen auf 
einer mangelhaften Zurückbildung des Uterus nach der Entbindung und 
insbesondere nach Aborten, wie dies namentlich in Folge verfrühten 
Aufstehens der Wöchnerinnen, vorzeitigen Geschlechtsgenusses, sowie 
unter dem Einflüsse mannigfacher intercurrirender Puerperalkrank- 
heiten sich ereignet. Nach einer Zusammenstellung ven Schröder 
fanden sich unter 102 Kranken mit Uterusinfarct nur deren 7, welche 
T^»« schwanger waren. 



Parenchymatöse Metritis. 141 



[§. 2. Aoatomlscher Befund. 

Bei der acuten parenchymatösen Metritis findet man die Gebär- 

mtier bis zum Umfange eines Hühnereies, ja einer Faust vergrössert; 

ihre Substanz erscheint weich und schlaflF, hyperacmisch, serös durch- 

^raakt, nicht selten ecchymosirt; die Schleimhaut bietet fast immer die 

Zeichen eines acuten Katarrhs dar, und auch die Serosa nimmt häufig 

an der Entzündung Theil und ist mit Fibrinbeschlägen bedeckt. 

Bei dem chronischen Infarct des Uterus ist das Organ meist 
nor massig, ausnahmsweise indessen bis zum Umfange eines Gänse- 
eies und darüber vergrössert, seine Wände sind verdickt, selbst bis 
zarn Betrage eines Zolls und darüber, seine Gestalt ist durch vorwie- 
gende Verdickung des geraden Durchmessers mehr rund; auch die Höhle 
des Uterus ist vergrössert, bezw. verlängert. Das Uterusgewebe erscheint, 
so lange der Process noch nicht abgelaufen ist, hyperaemisch, saftreich, 
aafg:elockert, und das Mikroskop lehrt, dass sich zwischen den Muskel- 
fassern ein unreifes, weiches Bindegewebe gebildet hat; nach Kl ob 
hypertrophiren im Anfange auch die Muskelfasern, können aber später 
gä-nzlich untergehen. Die Schleimhaut des Uterus zeigt die Merkmale 
eines chronischen Katarrhs; am Cervix finden sich wohl cystöse Follikel, 
l^rosionen und Geschwüre und der Peritonealüberzug zeigt nicht selten 
ältere entzündliche Auflagerungen oder Verwachsungen. — Bei der Unter- 
stellung in einer späteren Periode, nach abgelaufenem Processe, ist das 
.Irrige Bindegewebe zu einem festen, fibrillären Narbengewebe geworden, 
^io Gefösse sind verödet, das Organ ist wieder kleiner, es erscheint sehr 
"l^^ss, trocken, äusserst hart und knirscht beim Einschneiden. — Zu- 
^^*^ilen befällt der Process den Uterus in ungleichmässiger Weise, und 
^^ gibt namentlich Fälle, in welchen die entzündliche Verdickung vor- 
zugsweise nur am Cervix ausgesprochen ist. 

§. 3. Sjinptome ood Yerlaaf. 

Die acute parenchymatöse Metritis beginnt häufiger als die ka- 
tarrhalische mit einem Frostanfail und ist in ihrem weiteren Verlaufe 
^'^^n lebhafteren Fiebersymptomen begleitet. Die Schmerzen im Kreuze, 
"^Xi der Inguinalgegend, das Gefühl von Druck im Becken, die Empfind- 
lichkeit der Unterbauchgegend, die Dysurie und der Tenesmus er- 
reichen bei der parenchymatösen Form der Metritis einen höheren Grad 
^Is bei dem einfachen Katarrh. Oberhalb der Symphyse ist die Gebär- 
>3iotter nicht immer zu fühlen, aber mittelst der combinirten Unter- 
55uchung gelingt es wohl meist, sich von der Vergrösserung des Uterus, 
besonders in seinem geraden Durchmesser, sowie von dessen Schmerz- 
liaftigkeit für Druck zu überzeugen. Dazu gesellen sich Menstruations- 
störungen. Entsteht die Krankheit, wie es meist der Fall ist, während 
der Menstruation, so kommt es entweder zu Metrorrhagien (Metritis 
haemorrhagica), oder noch häufiger wird die Blutung unterdrückt. 
Ausserhalb der Menstruationszeit ist der für den acuten Gebärmutter- 
katarrh, den Constanten Begleiter der parenchymatösen Metritis, cha- 
rakteristische Ausfluss vorhanden. Im günstigen Falle verläuft die 



142 Krankheiten des Uterus. 

Krankheit in 8 bis 14 Tagen und endet anter allmählichem Nachlass 
aller Erscheinungen mit vollständiger Genesung; im ungünstigen Falle 
bleibt ein chronischer Infarct zurück. — Zuweilen bildet sich unter 
Steigerung der Schmerzen zugleich auch eine Perimetritis aus, dagegen 
gibt es nur ganz vereinzelte Beobachtungen, in welchen die Krankheit 
zur Bildung eines Abscesses führte und durch Perforation desselben in 
die Bauchhöhle einen lethalen Ausgang nahm. 

Die Symptome der chronischen Metritis oder des üterus- 
infarctes beginnen gewöhnlich allmählich nach einer Entbindung oder 
einem Abortus und verrathen meist vielfältige Schwankungen; Perio- 
den eines bedeutenden Nachlasses wechseln mit vorübergehenden Ver- 
schlimmerungen, welch letztere mit Vorliebe, aber keineswegs aus- 
schliesslich zur Zeit der Menstruation erfolgen. Die Klagen der Kranken 
beziehen sich, abgesehen von dem durch die gleichzeitige Schleimhauient- 
zündung bedingten Uterinalflusse, auf ein Gefühl von Schwere im Becken, 
die Empfindung von ^Pressen nach Unten", auf Schmerzen im Leibe, 
im Rücken und in den Beinen. Der Druck, welchen der Mastdarm 
oder die Blase von Seiten des angeschwollenen Uterus erfahren, hat 
dabei oft Stuhlverstopfung, sowie ein häufig wiederkehrendes lästiges 
Drängen zum Stuhlgang und Urinlassen im Gefolge. — Was die Ka- 
tamenien betrifft, so sind dieselben nicht immer merklich alterirt, zu- 
weilen mit dysmenorrhoischen Beschwerden verbunden, öfter aber wird 
der Blutfluss sehr reichlich, zur Menorrhagie sich steigernd; in der 
späteren Periode der bindegewebigen Induration, welche die Entstehung 
einer menstrualen Congestion des Uterus hindert, vermindern sich die 
Blutungen oder weichen einer vollständigen Amenorrhoe, während die 
manchmal regelmässig wiederkehrenden Molimina anzuzeigen scheinen, 
dass die Reifung und Ausstossung von Ovulis fortbesteht, wie denn 
auch eine Conception neben diesem leiden zwar ungewöhnlich, aber 
doch möglich ist. — Ausserdem leidet im w^eiteren Verlaufe gewöhnlich 
die Ernährung der Frauen und es kommt wohl zu den im vorigen 
Capitel erwähnten Hyperaesthesien und anderweitigen Innervations- 
störungen. — Bei der physikalischen Untersuchung kann man den ver- 
grösserten Uterus manchmal über der Symphyse fühlen. Gewöhnlich 
gelingt es erst mittelst der combinirten Untersuchung, eine Vergrösserung 
des Organs, besonders seines Dickendurchmessers zu constatiren, indem 
man sucht, den Finger der einen Hand, welchen man in die Scheide 
einführt, mit den Fingern der andern Hand, mit welchen man die Bauch- 
decken ins kleine Becken niederdrückt, in Berührung zu bringen, bezw. 
den Uteruskörper zwischen die Finger beider Hände zu bekommen, wie 
dies bei Frauen mit nicht allzu straffen und dicken Bauchdecken selbst 
bei unvergrössertem Uterus möglich ist. Man beurtheilt so dessen 
Grösse und Consistenz, den Grad seiner Empfindlichkeit gegen Druck, 
der oft nur ein geringer, zur Zeit entzündlicher Exacerbationen aber 
ein bedeutender ist, sowie die oft fehlerhafte, vertirte oder flectirte 
Stellung des Organs. Der Gebärmutterhals erscheint ebenfalls verdickt. 
Der Muttermund ist bei Frauen, die geboren haben, breit, die Lippen 
sind gewulstet, die Schleimhaut ist geröthet, selbst geschwürig,, die 



Parenchymatöse Metritis. 143 

Consistenz der Vaginalportion ist weich, in einer späteren Krankheits- 
periode aber vielleicht hart und ungleichmässig knotig, und es ist im 
letzteren Falle möglich, d<iss eine Verwechselung mit beginnendem Car- 
cinom des Cervix sich ereignen kann. Der verdickte Cervix geht nach 
oben unmittelbar in das ebenfalls angeschwollene und für Druck empfind- 
liche untere Segment des Uteruskörpers über. — Die Existenz einer 
Vergrösserung des Uterus, bezw. seines Längendurchmessers, lässt sich 
auch durch die Einführung der Uterussonde beweisen, doch sei man 
stets eingedenk, dass bei dem leisesten Verdachte einer bestehenden 
Gravidität die Sonde nicht in Anwendung kommen darf, dass aber die 
Differentialdiagnose beider Zustände, namentlich wenn dieselben etwa 
gleichzeitig bestehen, temporär eine schwierige sein kann. — Auch 
Fibroide des Uterus bewirken, wenn sie in der Tiefe sitzen, eine gleich- 
massige Vergrösserung des ganzen Organes und können darum sowohl 
mit dem Jnfarcte als mit dem schwangeren Uterus verwechselt werden 
(vergl. das Capitel der Fibromyomc des Uterus). 

Die Krankheit ist, wenn sie auch nur sehr selten, etwa durch be- 
deutende Blutungen oder peritonitische Complication das Leben direct 
bedroht, doch eine überaus hartnäckige und langwierige, indem nach 
Perioden eines erträglichen BeGndens stets wieder Verschlimmerungen 
folgen, durch welche solche Frauen aufs Neue ans Bett gefesselt und 
an der Erfüllung ihrer Pflichten gehindert werden. Hat die Krankheit 
schon längere Zeit bestanden, so ist auf eine wirkliche Heilung nicht 
mehr zu rechnen, sondern nur noch auf jenen Zustand vollständiger 
Induration des Organs (Scanzoni's zweites Krankheitsstadium), wel- 
cher der Entstehung neuer Hyperaemien und entzündlicher Recidive 
ungünstig ist. Oft gestaltet sich erst im klimakterischen Alter das 
Befinden solcher Frauen günstiger; doch kann man selbst hierauf nicht 
sicher bauen, vielmehr dauern die Blutungen und entzündlichen Reci- 
dive manchmal ausnahmsweise lange über die gewöhnliche Zeit der 
Menopause fort. — Was die Ansicht betrifft, dass durch eine Schwänge- 
rung, bezw. durch die nach der Entbindung eintretende Involution des 
Uterus eine Rückbildung, sowohl der physiologisch als pathologisch 
vermehrten Gewebselemente, und somit Heilung bewirkt werden könne, 
so sieht man dennoch fast allgemein den Eintritt einer Schwangerschaft 
beim Uterusinfarcte als ein unerwünschtes Ereigniss an, da sehr leicht 
Abortus erfolgt und auch das Puerperium unter diesen Umständen 
mancherlei Gefahren mit sich bringt, die erhoffte Heilung oder Besse- 
rung aber nur ausnahmsweise nachzufolgen scheint. 

§. 4. Therapie. 

Eine zweckmässige causale Behandlung, Verhütung oder Beseiti- 
gung aller der oben genannten Einflüsse, welche eine Hyperaemie der 
Gebärmutter hervorbringen oder begünstigen, sind Vorbedingung für ein 
befriedigendes Behandlungsresultat. Vermeidung jeder Circulationser- 
regung durch körperliche Anstrengungen, reizende Getränke, schwere 
Speisen ist von Wichtigkeit; der^Geschlechtsgenuss ist zu verbieten 
oder doch nur in sehr beschränktem Maasse zu gestatten; die Patien- 



144 Krankheiten des Uterus. 

tin soll während der besseren Zeit sich leichte, aber keine anstrengende 
B^,*wegung marhen, vorausgesetzt, dass durch Bewegimg keine anange- 
nehmen Empfindungen oder Schmerz hervorgerufen werden, in wel- 
chem Falle auch in der besseren Zeit möglichst vieles Liegen räth- 
lich erscheint. 

Eine acute Metritis oder eine lebhafte Exacerbation der chronischen 
Metritis erfordert vollständige Ruhe im Bette bei möglichst horizontaler 
I^e mit etwas erhöhtem Becken. Bei grosser, auf peritonitische Com- 
plication hinweisender Empfindlichkeit des Unterleibs applicirt man Blut- 
egel auf die Bauchdecken und macht kalte Umschläge; in gewöhnlichen 
Fällen, in welchen die Entzündung auf den Uterus beschränkt erscheint, 
nimmt man eine lokale Blutentziehuns:, zur Erlansuno: einer unmittel- 
baren Depletion des entzündeten Organes selbst, an der Vaginalportion 
vor, wenn nicht ein jungfräulicher Zustand der Genitalien dies verbietet. 
Der früher gebräuchlichen Anlegung von Blutegeln ziehen gegenwärtig 
viele Gynäkologen die Scarificationen der Vaginalportion vor; die klei- 
nen Incisionen der Schleimhaut werden am besten mit C. Mayer's 
Scarificator, welcher aus einem kleinen Messer mit abgerundetem schnei- 
dendem Ende an sehr langem Stiele besteht, ausgeführt; ein ebenso 
gestaltetes, aber mit lanzettförmiger Spitze versehenes Instrument dient 
zur Vollführung von Functionen der Schleimhaut und zum Anstechen 
geschwollener Follikel. Die Scarificationen bieten vor den Blutegeln 
den Vortheil dar, dass der Einschnitt oder Einstich ganz oder fast 
ganz schmerzlos ist, dass das Quantum der Blutentziehung durch Aus- 
führung ganz seichter oder etwas tieferer Incisionen genau regulirt wer- 
den kann; namentlich aber wurde gegen die Blutegel von manchen 
Beobachtern, wie neuerlich durch Schröder, der Verdacht erhoben, 
dass durch das Saugen der Thiere ein Reiz ausgeübt werde, der eine 
verstärkte Fluxion zu dem doch blutleer zu machenden Theile zur 
Folge habe. Nach den von Schröder gegebenen Vorschriften sollen 
die scarificatorischen Blutentziehungen häufig (bei den periodischen 
Verschlimmerungen selbst jeden 3ten bis 4ten Tag) vorgenommen, 
doch immer nur sehr wenig Blut (oft kaum ein halber Esslöffel und 
nur bei vollblütigen Kranken mit grossem hyperaemischen Uterus etwa 
bis zu einer Unze) in einer Sitzung entzogen werden, und es warnt 
der genannte Autor vor dem Abspritzen des blutenden Cervix mit 
kaltem Wasser, da dem Reize der Kälte momentan eine Verengerung, 
dann aber schnell eine Relaxation der Gefässe folge, die eine stärkere 
Biulfülle mit sich bringe und den Erfolg der Blutentleerung vereitele. 
Contraindicirt werden diese lokalen Blutentziehungen weder durch all- 
gemeine Anaemie, noch durch sehr starke menstruelle Blutverluste, 
welch' letztere gerade durch eine rechtzeitig vorausgeschickte Deple- 
tion des Uterus eine Venninderung erfahren können. Der günstige 
Effect der Scarificationen muss sich durch einen Nachlass aller Be- 
schwerden, sowie durch Verkleinerung und verminderte Empfindlichkeit 
des Uterus bekunden. — Kothanhäufungen im Darme, welche leicht 
den Uterus reizen und die Hyperaemie begünstigen, müssen durch 



Parenchymatöse Metritis. 145 

milde eröffnende Mittel, wie Fruchtsäfte, Manna, Wiener Tränkchen etc. 
verhütet werden. 

Während der Perioden des entzündlichen Nachlasses und der Reiz- 
losigkeit des üterusinfarctes ist unser therapeutisches Bestreben mehr 
dahin gerichtet, durch Anregung und Belebung der Resorption den 
verdickten Uterus zu verkleinern und zur Norm zurückzuführen. Je 
nach dem Grade der Empfindlichkeit oder Torpidität des Uterus und 
je nach den constitutionellen Verhältnissen der Patientin muss zwischen 
den milderen und den energischeren Verfahren, welche in dieser Rich- 
tung wirken, eine vorsichtige Wahl getroffen werden. Die wichtigste 
Rolle spielen die Bade- und die Trinkcuren, welche in der Regel ge- 
meinsam in Gebrauch gezogen werden. Besteht noch einige lokale Em- 
pfindlichkeit oder handelt es sich um sehr erregbare, nervöse Frauen, 
so passen nur Priessnitz'sche Umschläge, lauwarme Sitzbäder mit 
Zuhülfenahme des Badespeculums und nicht zu warme Vollbäder, so- 
wie die Thermen von Ems und von Landeck, die Bäder in Schlan- 
genbad, Liebenzeil, Neuhaus etc. — Bei Frauen mit entzündungs- 
los gewordenem torpidem Infarcte passen stärkere Reize, vor Allem 
die Soolbäder, welche bekanntlich zu den wichtigsten resorptionsbe- 
thätigenden Mitteln gehören, und unter welchen jene von Kreuznach, 
Kissingen, Reichenhall, Ischl, Nauheim, Rehme u. a. die be- 
suchtesten sind. In derartigen Fällen wird auch häufig die innere 
Douche auf den Uterus angewendet, welche aber grosse Vorsicht er- 
fordert, damit nicht durch Ueberreizung eine neue Entzündung ange- 
regt wird. Als Trinkcuren eignen sich bei nicht anaemischen Kranken 
besonders die jodhaltigen Quellen von Kreuznach, die Adelheids- 
quelle, das Haller oder Wildegger Wasser; bei Frauen, welche 
gut genährt sind und an trägem Stuhle oder Stauungshyperaemien 
leiden, der Kissinger Ragoczi oder Marienbader Kreuzbrunnen; 
bei anaeraisch gewordenen und herabgekommenen Kranken die eisenhal- 
tigen Quellen von Franzensbad, Elster, Rippoldsau, oder selbst die 
reinen Stahl Wasser von Seh walb ach, Pyrmont, Driburg etc. — Im 
äussersten Falle vermag die Abtragung der Vaginalportion, nament- 
lich wenn dieser Theil der Gebärmutter vorzugsweise verdickt und ver- 
längert ist, eine bedeutende Verkleinerung des Organs herbeizuführen, 
und C. Braun hat gezeigt, dass diese Rückbildung auf einer der 
puerperalen ganz ähnlichen fettigen Metamorphose beruht. Wir ver- 
weisen nicksichtlich dieses Operationsverfahrens, welches theils mit 
der Scheere und dem Messer, theils mittelst der Galvanocaustik voll- 
fuhrt worden ist, auf die chirurgischen und gynäkologischen Werke. 

Capitel m. 
Perimetritis und Parametritis. 

§. 1. Aetlologle und aoatomlscher Befand. 

Entzündungen in der Umgebung der Gebärmutter kommen sehr 
häufig während des Wochenbettes, aber auch nicht selten ausserhalb 

Kiemeyer-Seits, Pathologie. 10. AiiB. U. Bd. KJ 



14(> Krankheiten des Ütenis. 

desselben vor. BetriflFt die Entzündung den serösen üeberzug des 
Uterus und seiner Adnexa, handelt es sich also um eine Entzündung 
des IJeckenabschnittas des Bauchfells, so nennt man die Krankheit eine 
Beckenperitonitis oder Perimetritis; hat dagegen die Entzündung 
ihren Sitz in dem Bindegewebe des Beckens, zunächst in der Umgebung 
des Uterus, des oberen Theils der Scheide und zwischen den breiten 
Mutterbändern, so bezeichnet man sie als Phlegmone periuterina 
oder als Parametritis. — Die grosse Geneigtheit der serösen Häute, 
durch Reize aller Art, welche von der Nachbarschaft aus auf sie wirken, 
in Entzündung versetzt zu werden, lässt verstehen, wie eine Becken- 
peritoni tis sich den verschiedenartigsten, entzündlichen, wie ander- 
artigen krankhaften Vorgängen dos Uterus und der Ovarien beigesellen 
kann, namentlich zu den puerperalen und nicht puerperalen Formen 
der Metritis und Parametritis, den menstruellen Reizungen und Entzün- 
dungen des Ovariums, selbst zu den Entzündungen der Tubenschleim- 
haut, und es kann in dem letzteren Falle die Entzündung der Tuben- 
schleimhaut entweder continuirlich vom Abdominalostium aus auf das 
Peritonaeum fortschreiten, oder es kann die Peritonitis dadurch ange- 
regt werden, dass eine entzündliche, eiterige Flüssigkeit durch die 
Tubenöffnung sich in die Bauchhöhle ergiesst. Selbstverständlich kann 
endlich eine Beckenperitonitis blos Theilerscheinung einer ausgebreiteten 
Bauchfellentzündung sein, welche nicht von den Genitalorganen ausge- 
gangen ist. — Was die Entstehung der Parametritis betrifft, so ist 
dieselbe das Ergebniss einer Infection und setzt stets die Existenz einer 
wunden, ihres Epithels beraubten Schleimhautpartie im Uterus oder in 
der Scheide, und die Einwirkung eines reizenden entzündlichen Secretes, 
namentlich putrider Lochien, auf dieselbe voraus, wodurch zunächst 
eine Entzündung der Lymphbahnen und vermittelst dieser die Entzün- 
dung des Bindegewebes, und vielleicht zugleich auch eine Entzündung 
des Beckenbaudi felis hervorgebracht wird. Dieser Entstehungsweise 
gemäss, wird die Parametritis hauptsächlich im Puerperium und nur 
ausnahmsweise wohl auch nach operativen Eingriffen oder nach zufalli- 
gen Verletzungen am Uterus oder an der Scheide gesehen. 

Bei einer intensiven Perimetritis findet man im tiefsten Abschnitte 
des Peritonealsacks, im .Douglas'schen Räume, ein serös -fibrinöses 
oder eiteriges Exsudat, welches gegen die Bauchhöhle hin entweder 
frei oder durch gegenseitige Verlöthung der umgebenden Gebilde und 
durch pseudomembranöse Brücken abgekapselt ist, und im letzteren 
Falle verdrängt das Exsudat die benachbarten Organe im Becken und 
bildet eine auch bei der Untersuchung während des Lebens leicht 
fühlbare Geschwulst. — Bei leichteren Entzündungsgraden bestehen 
nur pseudomembranöse Auflagerungen auf der Peritonealoberfläche, 
welche die einzelnen Gebilde umhüllen und miteinander verkleben. 
Als die Folge einer früher bestandenen Beckenperitonitis findet man 
häufig die Tuben, die Ovarien und den Uterus selbst mit den Becken- 
wandungen, mit Darmschlingen, dem Netze etc. verwachsen und aus ihrer 
natürlichen Lage gebracht. — Bei der Parametritis ist das Bindegewebe 
um den Cervix (weniger das spärliche Bindegewebe, welches das Peri- 



Perimetritis und Parametritis. 147 

tonaeum an den Uterus heftet), jenes der breiten Mutterbänder, ja selbst 
jenes der Fossae iliacac mit einem zellig-fibrinösen Exsudate infiltrirt, 
weiches allmählich resorbirt wird, oder ausnahmsweise in Eiterung über- 
geht und zur Bildung eines Abscesses führt, der, wie wir bald sehen 
werden, nach verschiedenen Richtungen durchbrechen kann. 

§. 2. Sjuipttnie ond Yerltaf« 

Die Peri- und Parametritis beginnen häufig acut, mit mehr oder 
weniger lebhaften subjectiven und objectiven Fiebererscheinungen. Die 
Kranken klagen über einen Schmerz in der Tiefe des Beckens, welcher 
durch einen Druck auf die Unterbauchgegend vermehrt wird. Dazu 
kommen häufig Symptome von Compression der Beckenorgane, der 
Harnblase, des Mastdarmes und der zu den unteren Extremitäten hin- 
abziehenden Nerven. Das Vorkommen oder Fehlen und die grössere 
oder geringere Heftigkeit und Hartnäckigkeit der Dysurie, der erschwer- 
ten Defaecation, der längs der Nerven des Plexus ischiadicus oder lum- 
balis in die Beine ausstrahlenden Schmerzen hängen im concreten 
Falle von dem Sitz und von dem Umfange der Exsudate ab. — Die 
Ergebnisse der Untersuchung nach zu Stande gekommener Exsudation 
sind bei den beiden Entzündungsformen, wenn sie nicht etwa gemein- 
sam bestehen, in mancher Hinsicht verschieden, doch werden diese 
Verschiedenheiten hauptsächlich erst bei der inneren, bezw. bimanuellen 
Untersuchung erkannt. Ein peritonitisches Exsudat senkt sich in den 
Douglas'schen Raum, welcher die tiefste Stelle der Bauchhöhle bildet, 
herab, und es kann die sackförmig ausgedehnte Douglas 'sehe Falte 
beträchtlich herabgedrängt werden; man fühlt dann, wenn es sich um 
ein erstarrtes Exsudat handelt, oder wenn ein flüssiges Exsudat ein- 
gekapselt ist, so dass es dem Fingerdrucke nicht ausweichen kann, 
an der hinteren Seite des Uterus und der Scheide, jenen vielleicht nach 
vorne und oben verdrängend und diese hervorwölbend, einen mehr oder 
weniger umfänglichen, prallen Tumor, ähnlich demjenigen bei der Hä- 
matocele retrouterina; dagegen begegnet man den extraperitonealen, 
pararaetritischen Exsudaten in der Regel seitlich vom Uterus (entweder 
nur auf einer Seite oder auf beiden zugleich), und zwar fühlt man die- 
selben von der Scheide aus als eine resistente Infiltration, und später 
selbst als eine scharf begrenzte, harte, tumorartige Masse, welche von 
den Seitenkanten des Uterus zu entspringen scheint, so dass ihre Ab- 
grenzung vom Uterus zuweilen nicht leicht ist. Ausnahmsweise kann 
nun freilich ein perimetritisches Exsudat, (z. B. wenn der Do u glas - 
sehe Raum durch Adhäsionen geschlossen ist) einen mehr seitlich ge- 
legenen Theil des Beckenperitonaeums nach unten hervorwölben, und 
umgekehrt schlägt wohl in seltenen Fällen eine paramelritische Exsu- 
dation in dem Bindegewebe hinter oder auch vor dem Cervix und obe- 
ren Theile der Scheide ihren Sitz auf; unter solchen Umständen und 
namentlich auch dann, wenn ein intra- und extraperitoneales Exsudat 
gleichzeitig besteht, d. h. wenn zu einer ursprünglichen Parametritis eine 
Perimetritis sich hinzugesellt, kann die Diagnose Verlegenheit bereiten. 

10* 



1 48 Krankheiten des Uterus. 

Was den Verlauf der in Rede stehenden Entzundangsformen be- 
trifft, so kann derselbe bei beiden ein günstiger sein; nach einer Reihe 
von Tagen nimmt das Fieber und die Schmerzhaftigkeit ab, der anfang- 
lich nicht genau begrenzte Exsudatherd gewinnt schärfere Contouren, 
wird für Druck weniger empfindlich und nimmt deutlich an Umfang 
ab, während seine Härte in Folge der Eindickung sich vermehrt; in- 
dessen können trotz vollständiger Resorption des Exsudats die etwa 
hinicrbleibenden peritonitischen Adhäsionen und Verlagerungen der 
Beckenorgane mancherlei bleibende Störungen, besonders zur Zeit der 
Menstruation, sowie Sterilität mit sich bringen. — Sehr häufig gestaltet 
sich aber der Verlauf dieser Entzündungen zu einem chronischen, in 
der Art, dass die Entzündung in mässiixcni Grade anhält, und das Ex- 
sudat stationär bleibt, oder auch so, dass auf einen Zeitraum des Nach- 
lasses aller Erscheinungen und der Abnahme des Exsudates wieder 
episodische Verschlimmerungen des Fiebers und der peritonitischen 
Exsudationen erfolgen, und so sieht man oft solche Entzündungen, be- 
sonders nach dem Wochenbette, sich über nele Wochen, ja Monate 
unter mehrfachen Schwankungen hinziehen, aber dann noch manchmal 
in Genesung übergehen. — Gefahrbringend kann eine Beckenperitonitis, 
ebenso wie jede andere partielle Peritonitis dadurch werden, dass sie 
auf andere Abschnitte des Bauchfells weiter greift und sich zu einer 
diffusen Peritonitis gestaltet. Auch die an und für sich wenig gefahr- 
liche Parametritis erheischt doch insoferne eine behutsame Prognose, 
als eine Peritonitis aus ihr hervorgehen kann, oder als der Infections- 
herd, welcher die Entzündung des Beckenbindegewebes bewirkte, noch 
andere und wichtigere infectiöse Störungen hervorbringen kann. — Der 
Ausgang der Entzündung in Eiterung und Abscessbildung kündigt sich 
durch neue oder sicli steigernde Fieberregungen, durch vermehrte Empfind- 
lichkeit, Vergrösserung und Erweichung des Exsudatherdes an. Während 
der Durchbruch eines Abscesses in die Bauchhöhle tödtliche Folgen hat, 
kann die Entleerung des Abscesses in einer günstigeren Richtung zur 
Heilung führen, obwohl doch auch nach glücklich erfolgter Entleerung 
eine Fortdauer der Eiterung und des Fiebers eine gänzliche Erschöpfung 
der Kranken zu bewirken vermag. Extraperitoneale Abscesse bahnen 
sich mit Vorliebe einen Weg nach der äusseren Körperobertläche, 
namentlich zur Leistengegend (nach vorläufiger Ablösung und Ver- 
drängung des Bauchfells), oder von der Fossa iliaca aus unter dem 
Poupart 'sehen Bande weg zur vorderen Schenkelfläche, oder nach 
hinten durch das Foramen ischiadicum unter die Gesässmuskeln und 
an der liinteren Schenkelfläche herab. Intraperitoneale Eitersäcke er- 
öflnen sich dagegen häufiger in die inneren Körperhöhlen, besonders 
in den Darm und in die Vagina. — Wir erwähnen endlich noch in 
diagnostischer Hinsicht, dass in einzelnen Fällen ein Schmerz in dem 
einen oder anderen Beine, welcher von dem Druckreize eines Nerven 
durch das Beckenexsudat abhing, irrthümlich für eine einfache Ischias 
gehalten wurde. — Ausserdem beschreibt Schnitze eine schleichend 
verlaufende, meist aus mechanischen Ursachen entstehende Parame- 
tritis posterior, bezw. eine aus dieser hervorgehende Verkürzung der 



Verengerung und Verschliessung des Uterus. 14*) 

Douglas'schen Falten als die wichtigste Veranlassung der Ante- 
flexionen und Anteversionen. 

§. 3. Tkertple. 

Die Behandlung einer frischen acuten Perimetritis erfordert die 
strengste Bettruhe, die Anwendung von Blutegeln in der Leisten- 
gegend, das Auflegen von Eisbeuteln auf den Unterleib, Einreibungen 
von Quecksilbersalbe und die Imraobilisirung des Darmes durch Opium, 
mit einem Worte, die im ersten Bande näher angegebene Behand- 
lung der Peritonitis; eine frische Parametritis verlangt ebenfalls die 
grösste Ruhe, im Uebrigen jedoch ein minder eingreifendes Ver- 
fahren, den Gebrauch leichter eröifnender Mittel, daneben aber reini- 
gende und desinficirende Ausspritzungen in Rücksicht auf die diese 
Entzündungen meist anregenden infectiösen Secrete und putriden 
Lochien. 

In dem Maasse als die Entzündung sich mindert, die Empfindlich- 
keit des Exsudatherdes für Druck abnimmt, kann man bei beiden Formen 
mit Vorsicht resorptionsbethätigende Mittel, wie warme Umschläge 
oder Sitzbäder, einen Priessnitz'schen Umschlag während der Nacht, 
Gegenreize an der Haut und innerlich das Jodkali in Anwendung ziehen. 
Bei ganz veralteten, harten und torpid gewordenen Exsudaten sucht 
man durch noch stärkere Reize, durch Sitzbäder mit Kreuznacher 
Mutterlauge, durch Soolbäder, Moorbäder, durch entsprechende Trink- 
curen etc. die Aufsaugung mächtiger anzuregen, ganz in der Weise, 
wie wir dies bei der Therapie des Uterusinfarctes näher schilderten. 
— Die Eröffnung der Abscesse erfolgt in der Regel spontan, und ist 
nur dann künstlich vorzunehmen, wenn dies sicher und gefahrlos ge- 
schehen kann. 



Oapitel IV. 

Vereni^erung und Verschliessung des Uterus oder der Scheide. 
— Haemometra — Haemokolpos — Hydrometra. 

Massige Grade von Verengerung des Cervicalcanals können an- 
geboren sein, kommen aber auch erworben, namentlich bei jugend- 
lichen, in ihrer Entwickelung zurückgebliebenen Personen nicht selten 
vor. Sie können ein Hinderniss für die Conception bilden, ohne die- 
selbe indessen unmöglich zu machen. Ausserdem erschweren sie den 
Abfluss des Menstrualblutes, und veranlassen, dcoss sich dasselbe vor- 
übergehend im Uterus anhäuft und durch sehr schmerzhafte Contrac- 
tionen desselben (Uterinkoliken) zeitweise entleert wird. Man hat 
wiederholt beobachtet, dass Frauen, welche während ihrer Mädchen- 
zeit und während der ersten Jahre ihrer Ehe bei der Menstruation an 
heftigen Uterinkoliken gelitten hatten, nach ihrem ersten Wochenbett 
ohne alle Beschwerden menstruirten. Durch starke Beugungen und 
winkliche Knickungen entsteht an der eingebogenen oder eingeknickten 
Steile eine Verengerung der Gebärmutterhöhle, welche gleichfalls die 



150 Krankheiten des Qertis. 

r'oiia*ptioii ers<:hw'ert uikI zur Entstehung von Uterinkoliken während 
(kr Menstruation Veranlassung gibt. Denselben Effect haben endlich 
Neubildungen, welche das Lumen des Cer\'icalcanals verengern. 

Vollständige Verschliessung, Atresie der Gebärmutter, kommt 
im geschlechtsreifen Alter selten vor. Sie ist theils angeboren, theils 
die Folge von Erosionen und Geschwüren, welche bei ihrer Vernarbung 
zu Verwachsungen gefuhrt haben, so^ie von Operationen am Cervix. 
Der Sitz der angeborenen Verschliessung der Gebärmutter ist gewöhn- 
lich am Orificium externum, der der erworbenen am Orificium internum. 
Bei bejahrten, nicht mehr menstniirenden Frauen beobachtet man Ver- 
srhliessungen am inneren Muttermunde sehr häufig. 

Nicht minder wichtig sind die angeborenen und erworbenen Ver- 
schliessungen der Scheide. Das Hymen, dessen Oeffnung von wech- 
selnder Grösse und manchmal so weit ist, dass es sogar beim Coitus 
nicht zerreisst, bildet in seltenen Fällen ein geschlossenes, und dann 
auch ungewöhnlich dickes und derbes Septum (Hymen imperforatum). 
Ausserdem kann aber auch der Verschluss durch eine höher oben be- 
findliche Scheidewand, sowie durch einen partiellen oder totalen Mangel 
der Scheide bedingt sein. Eine erworbene Verschliessung der Scheide 
wurde nach syphilitischen Ulcerationen , nach Diphtherie oder Gangrän 
bei schweren Infcctionskrankheiten, nach zufalligen oder operativen Ver- 
wundungen der Scheide, sowie nach schweren Geburten beobachtet. 

Hinter der verschlossenen Stelle der Gebärmutter oder der Scheide 
sammelt sich, so lange die Frauen menstruiren, das Menstrualblut an; 
es entsteht Haemomctra oder Haemokolpos. Hat sich erst nach 
dem Erlöschen der Menstruation ein Verschluss des Cervix gebildet, 
so häuft sich zuweilen bei bestehendem üteruskatarrhe hinter der 
verschlossenen Stelle das Secret der erkrankten Schleimhaut an, dehnt 
die Höhle des Uterus aus, und nimmt (wohl deshalb, weil bei der 
excessiven Dehnung der Schleimhaut die Schleim secernirenden Drüsen 
derselben verschwinden und die Schleimhaut einer serösen Haut ähnlich 
wird) eine mehr seröse Beschaffenheit an. Manchmal fand man das 
Secret mehr fadenziehend, schleimig und einigemal selbst eiterig. 
Diesen Zustand nennt man Hydrometra. 

Wenn der Verschluss am unteren Theile der Scheide stattfindet, 
namentlich auf einem Hymen imperforatum beruht, so wird die Scheide 
durch das in ihr sich ansammelnde Mestrualblut allmählich zu einer 
sehr bedeutenden, bis in die Bauchhöhle hinaufreichenden Geschwulst 
ausgedehnt, auf deren Scheitel vielleicht der emporgehobene Uterus 
als ein kleiner harter Tumor wahrgenommen wird. Da unter^diesen 
Verhältnissen der Uterus erst sehr spät an der Ausdehnung theil- 
nimmt, so sollte man für diese Fälle eigentlich nicht den Namen 
Hacmatomctra gebrauchen, sondern sie als Haematokolpos bezeichnen 
(Schroeder). — Bei der Haeraoraetra kann die Gebärmutter nach 
und nach eine Ausdehnung wie in den späteren Schwangerschaftsmo- 
naten erreichen, und die Menge des angehäuften Blutes, welches eine 
dunkele, dickflüssige, theerartige Beschaffenheit zeigt, 5 bis 10 Pfund 
betragen. Nach den Beobachtungen von Scanzoni und Veit wird die 



Verengerung und Verschliessiing des Utenis. 1 T) 1 

Wand des Uterus, wenn die Ausdehnung desselben in kur/cr Zeit 
.sehr bedeutend wird, verdünnt, wenn sie langsam erfolgt, durch Hyper- 
trophie verdickt. 

Die Symptome der Haemometra sind in der ersten Zeit schwer 
zu deuten. Während des Kindesalters bleibt die Verschliessung des 
Uterus oder der Vagina wohl immer völlig latent. Die ersten Krank- 
heitssymptome treten während der Pubertätsentwicklung ein. In vier- 
wochentlichen Pausen treten Molimina menstrualia auf, ein Gefühl von 
Druck und Schwere im Becken, wehenähnliche, kolikartige Schmerzen, 
Zeichen heftiger Congestionen zu den übrigen Becken Organen, oder 
selbst von Perimetritis. Anfangs belinden sich die Kranken, nachdem 
diese Erscheinungen einige Tage hindurch angehalten haben, wieder 
wohl, bis nach vier Wochen ein Rückfall eintritt. Allmählich bleiben 
auch die Zwischenzeiten nicht frei von Beschwerden. Der Leib nimmt 
au Umfang zu, der weite Sack der Scheide oder der Gebärmutter wird 
als ein prallelastischer Tumor über der Symphyse fühlbar und kann 
bis zur Höhe des Nabels emporsteigen. Die Schmerzen erreichen in 
den vierwöchentlichen Anfällen einen erhöhten Grad. Die Kranken 
magern ab und können marantisch oder, wenn dem Blut kein Abfluss 
verschafl't wird, an Ruptur des Uterus oder einer Tube mit nachfolgender 
Peritonitis zu Grunde gehen. Letztere entsteht besonders auch dann, 
wenn auch die Tuben mit Blut gefüllt werden, und wenn sich der 
Inhalt derselben durch ihre Abdominalöflfnung in die Bauchhöhle cr- 
giesst. Ohne eine genaue locale Untersuchung ist eine Haemometra 
nicht mit Sicherheit zu erkennen, und namentlich in ihrem Beginn von 
anderen Formen der Amenorrhoe und Dysmenorrhöe nicht zu unter- 
scheiden. Erwecken zur Zeit der Pubertätsentwicklung regelmässig in 
vierwöchentlichen Pausen wiederkehrende Uterinkoliken, bei welchen es 
zu keiner blutigen Ausscheidung kommt, sowie eine leichte periodisch 
wachsende Auftreihung der Unterbauchgegend den Verdacht, dass sich 
eine Haemometra entwickle, so muss man auf eine Exploration drin- 
jren. Hat die Haemometra ihren Grund in einer Atresie des Hvmen 
oder des unteren Theiles der Scheide, so findet man die letztere zu 
einer prall gespannten Geschwulst, deren unterer Abschnitt bis in das 
Vestibulum hinabreicht, ausgedehnt. Ist der äussere Muttermund ver- 
schlossen, so ist die Vaginalportion oft vollständig verstrichen, und es 
kann die Stelle des Muttermundes völlig unkenntlich sein. Ist dagegen 
der innere Muttermund verschlossen, so kann die Vaginalportion von 
fast normaler Länge sein; in diesem letzteren Falle bietet die Diagnose 
am meisten Schwierigkeit und es wird vielleicht selbst eine Unter- 
suchung mit der Uterussonde erforderlich, wenn man sicher ist, dass 
keine Schwangerschaft besteht. — Ohne die Dazwischenkunft einer an- 
gemessenen Kunsthülfe nimmt die Haemometra nur ausnahmsweise einen 
glü<:klichen Ausgang, indem sich das Blut auf dem normalen Wege 
oder in ein anderes Hohlorgan hinein spontan einen Ausweg bahnt, 
oder indem in Folge der herangekommenen klimakterischen Jahre 
oder eines vorzeitigen Aufhörens der Menstruation die früheren Sym- 
ptome verschwinden und der blutige Inhalt des Sackes mehr und mehr 



15"2 Krankheiten des Utoras. 

demjenigen einer Hydroraetra ähnlich wird. — Die Behandlung der 
Ilaeniometra ist eine rein chirurgische und besteht in der Eröffnung' 
des Sackes zwischen zwei Menstruationsperioden. Da das Operations- 
verfahren nach Art der Umstände sehr verschiedenartig eingerichter 
werden muss und der Eingriff keineswegs ungefährlich ist, so erfordert 
ein solcher ein sorgsames Studium chirurgischer oder gynäkologi- 
scher Werke. 

Die Hydrometra entsteht durch eine in der Regel den inneren 
Muttermund betreffende Verschliessung des Uterus und zwar selbst- 
verständlich zu einer Zeit, in welcher die Menstruation erloschen ist 
Leichtere Grade der Krankheit werden ziemlich häufig beobachtet; höhere 
Grade, bei welchen die Gebärmutter zu dem Umfange eines Kopfes und 
darüber ausgedehnt wird, gehören zu den Seltenheiten. — Das wich- 
tigste Symptom der Hydrometra ist eine gewöhnlich allmähliche und 
unbedeutend bleibende, in seltenen Fallen eine ziemlich schnell ein- 
tretende und beträchtliche Vergrösserung des Uterus, welche sich als- 
dann durch die physikab'sche Untersuchung nachweisen lässt^ Sind die 
Wände des ausgedehnten Uterus, wie dies gewöhnlich der Fall, ver- 
dünnt und atrophisch, so vermag sich der Uterus nicht mehr zu con- 
trahiren, und es fehlen die lästigen Uteruskoliken, welche die Haemo- 
metra begleiten. Nur ausnahmweise, bei besonderer Dünnheit der Utenis- 
wände und reichlicher Flüssigkeitsansammlung, wird eine deutliche 
Fluctuation fühlbar, die dann ein wichtiges diagnostisches Merkmal ab- 
gibt. In manchen Fällen treten wohl von Zeit zu Zeit noch Contrac- 
lionen des Uterus ein, und wenn etwa die Verschliessung der Gebärmutter 
nicht vollständig ist, so treiben diese Contractionen stossweise die 
angesammelte Flüssigkeit und, nach der Beobachtung von Scanzoni, 
zuweilen gleichzeitig Gase (Physometra) , welche sich aus der Flüssig- 
keit entwickelt haben, aus. — Die Therapie der Hydrometra besteht 
darin, iass man auf chirurgischem Wege, mit der Sonde oder durch 
Erweiterung des Cervix mittelst Pressschwamm, im äussorsten Falle 
mit dem Troikart der Flüssigkeit einen Ausweg bahnt und die Secre- 
iion der Schleimhaut nöthigenfalls durch passende Injectionen zu 
beschränken sucht. 



Oapitel V. 
Form- und LagenTeränderungen des Uterus. 

A. Rnickangen, Flexlfnen. 

Jede Veränderung in der Richtung der Achse des Gebärmutter- 
halses zu jener des Gebärmutterkörpers nennt man eine Flexion oder 
Knickung, wobei man indessen berücksichtigen muss, dass der Uterus 
bei leerer Blase etwas nach vorne gebogen ist. Fast immer entspricht 
die Stelle der stärksten Beugung oder der winkeligen Knickung dem 
inneren Muttermunde. Ist die Lage und Form des Uterus in der Art 
verändert, dass sein Fundus nach vorne herabgeneigt ist und dass 



Form- und Lagenveränderungen des Uterus. 153 

der zwischen diesem und dem Cervix gebildete Bogen oder Winkel 
nach vorne gekehrt ist, so hat man es mit einer Anteflexion zu 
thun, im umgekehrten Falle mit einer Retroflexion. Weit seltener 
sind die lateralen Inflexionen des Uterus. 

Anteflexionen werden nicht selten schon bei Sectionen Neugebor- 
ner gefunden, und es können diese dann als ein pathologisclier Excess 
der physiologischen, etwas nach vorne gekrümmten Form des Uterus 
aufgefasst werden. Es leuchtet ein, dass eine krankhafte Ver- 
grösserung und Gewichtszunahme des Uterus, eine ungewöhnliche 
Schlaffheit des Uterusparenchyms, und dass ferner eine verstärkte 
Wirkung der Bauchpresse (durch Körperanstrengungen, Erbrechen, 
Husten) auf eine Steigerung der normalen leichten Vorwärtsbeugung 
des Uterus hinwirken wird. Ausserdem nimmt man an, dass in sel- 
tenen Fällen abnorme Befestigungen, welche den Fundus des Uterus 
hindern, bei Anfiillung der Blase aus seiner stark nach vorne gesenk- 
ten Lage, welche derselbe bei leerer Blase einnimmt, sich empor zu 
richten und nach hinten auszuweichen, Anteflexionen hervorbringen 
und Schnitze nimmt an, dass eine ziemlich häufig vorkommende 
schleichend verlaufende Parametritis posterior, welche eine Verkür- 
zung und Starrheit der Douglas' sehen Falten bewirke und hier- 
durch eine Verschiebung und Fixirung des Cervix nach hinten und 
oben zur Folge habe, die gewöhnlichste Ursache der Anteflexionen, 
wie auch der Anteversionen sei. Man trifft die Anteflexionen am häufig- 
sten bei Kindern, bei Jungfrauen und solchen Frauen, die nicht ge- 
boren haben. — Dagegen sind Retroflexionen, welche bei NuUiparen selten 
vorkommen, bei Frauen, welche geboren haben, die gewöhnlich auftre- 
tende Flexionsform. Man beobachtet die Knickungen nach hinten be- 
sonders dann, wenn der Uterus in Folge von Entzündung, im Puerpe- 
rium oder nach einem Abortus grösser, schwerer und schlaffer geworden, 
und wenn derselbe dabei so gelagert ist, dass die Bauchpresse nicht 
sowohl auf seine hintere, als auf seine vordere Fläche wirkt; Letzteres 
findet aber namentlich dann statt, wenn ein schwerer gewordener Uterus 
sich mehr oder weniger tief herabsenkt. Indem nämlich der tiefer 
herabtretende Uterus der Beckenachse folgen muss, verwandelt sich 
die leichte Anteversion desselben, welche die Norm bildet, in eine 
dem Grade der Senkung entsprechende Retroversion. — Ob ein Druck 
oder ein Zug, welcher auf den Uterus wirkt, eine Knickung dessel- 
ben oder eine Umlegung des ganzen Organs, eine Version, zu Stande 
bringe, hängt wesentlich von den Consistenzverhältnissen der Gebär- 
mutter ab; bei normaler oder vermehrter Festigkeit ihres Gewebes 
werden mechanische Einflüsse eine Umlegung, bei vorhandener Ge- 
webserschlaffung, namentlich am oberen Theile des Cervix, werden die 
gleichen Einflüsse eine Knickung zu Wege bringen. 

Eine Knickung des Uterus ist bei der Obduction sehr leicht zu 
erkenneil, indem nicht der Fundus, sondern ein Theil der vorderen 
oder hinteren Wand des Körpers die höchste Stelle des Uterus bil- 
det. Gewöhnlich gelingt es leicht, den herabgesunkenen Fundus em- 
porzurichten, aber er sinkt, wenn man ihn loslässt, an seine frühere 



ir>4 Krankheiten des Uterus. 

Stelle zurück. In manchen Fällen machen Verwachsungen des Perito- 
nealüberzuges des Uterus mit der Umgebung die Aufrichtung unmöglich, 
doch sind solche Verwachsungen häufiger die Folge einer durch die 
Flexion hervorgerufenen Reizung, und nur ausnahmsweise die Ursache 
der Flexion. Zugleich mit der Flexion besteht nicht selten eine 
leichte Ante- oder Retroversion, d. h. der Muttermund steht oft nicht 
ganz normal, sondern ist etwas nach vorne oder nach hinten (in einer 
der Flexion entgegengesetzten Riclitung) abgewichen. Schneidet man 
den Uterus aus der Leiche heraus, fasst ihn am Vaginaltheile und 
richtet ihn empor, so sinkt der Grund nach Vorn, respective nach 
Hinten herab; hält man ihn horizontal, so trägt er sich nicht selten, 
wenn man die flectirte Stelle nach aufwärts richtet, klappt aber zu- 
sammen, wenn man ihn umkehrt. An der flectirten Stelle findet man 
bald nur eine leichte Beugung, bald eine rechtwinkelige oder selbst 
spitzwinkelige Knickung, ja es können Cervix und Uteruskörper in 
seltenen Fällen fast parallel hintereinander liegen. Bei Retroflexionen 
ist häufig der Muttermund, auch bei Frauen, welche nicht geboren 
haben, massig eröffnet, eine natürliche Folge der Zerrung, welche die 
vordere Muttermundslippe bei diesen Flexionen erfahrt. Das Orificium 
internum ist dagegen verengt, theils durch die Knickung selbst, theils 
durch die Schwellung der Schleimhaut. Bei älteren Frauen findet 
man zuweilen vollständige Atresien des inneren Muttermundes mit 
Hydrometra. An der Knickungsstelle selbst besteht anfangs keine be- 
sondere Gewebsveränderung (Virchow); in älteren Fällen kann aber 
die Uterus wand, wo sie einem dauernden Drucke ausgesetzt war, eine 
sccundäre Verdünnung und Atrophie erleiden. Die Circulationsstörung 
an der Knickungsstelle erklärt hinlänglich die fast niemals fehlenden 
Complicationen der Flexionen mit Katarrhen der Gebärmutter, Ge- 
schwüren am Muttermunde und chronischer Metritis; doch erinnere man 
sich, dass Katarrhe und Infarcte der Gebärmutter, indem sie das Gewebe 
des Organs erschlaffen und sein Gewicht vermehren, sehr häufig nicht 
sowohl in einem secundären, als vielmehr in einem causalen Verhält- 
nisse zur Flexion stehen. 

Von der erscluverten Ausscheidung des Gebärmutterinhaltes hängen 
die constanten Symptome hochgradiger Knickungen ab. So lange die 
Kranken menstruirt sind, leiden sie daher gewöhnlich an Dysmenorrhöe 
mit heftigen Uterinkoliken, die erst nachzulassen pflegen, wenn das zu- 
rückgehaltene Menstrualblut reichlich abzufliessen beginnt. Die Erfah- 
rung, dass schmerzhafte Uterinkoliken und häufig auch Sterilität vor- 
zugsweise bei Anteflexionen vorkommen, erklärt sich aus dem Umstände, 
dass Anteflexionen mehr scharfwinkelig gebildet sind, während Re- 
troflexionen gewöhnlich Geburten vorausgegangen sind und der Cervix 
daher etwas weiter ist. Was die übrigen bei Flexionen vorkommen- 
den Symptome betrifft, wie die besonders bei Anteflexion oft beobach- 
teten Harnbeschwerden und die vorzugsweise bei Retroflexiohen auf- 
tretenden Uterinblutungen, Schmerzen im Kreuze und in den unt^ 
ren Extremitäten, so hängen diese und mancherlei andere Erscheinun- 
gen nicht bowobl unmittelbar von der Flexion selbst, als vielmehr von 



Fonn- und Lagenveränderungen des Uterus. 155 

jenem anderu krankhaften Vorgange ab, der zur Flexion entweder in 
einem causalen oder in einem consecutiven Verhältnisse steht; es sind 
dies solche Symptome, welche sich auf eine gleichzeitig bestehende 
chronische Metritis, einen Uteruskatarrh, oder selbst auf eine entzünd- 
liche Reizung des Bauchfellüberzuges der Beckenorgane beziehen. — 
Bestehen keine Complicationen , und handelt es sich um einen leich- 
teren Grad der Flexion, welcher dem Abflüsse des Menstrualblutes und 
des Schleimhautsecretes kein Hinderniss bietet, so können alle krank- 
haften Erscheinungen fehlen. Die nicht selten vorkommenden ange- 
borenen Anteflexionen pflegen erst mit dem Eintreten der Katamenien 
Beschwerden zu verursachen. Bei Frauen, welchen eine hysterisclie 
Anlage inne wohnt, kann die von den Genitalien ausgehende Erregung 
jene Krankheit zur Entwicklung bringen; doch hüte man sich, jed- 
welche Lage Veränderung des Uterus, auch wenn sie ohne locale Rci- 
zungserscheinungen und Complicationen besteht, unbedingt als die Ur- 
sache der Hysterie aufzufassen. — Jene Retroflexion, welche in der 
Schwangerschaft, namentlich im 4. Monate, die sog. Incarcerations- 
erscheinungen hervorruft, ist für den Geburtshelfer von grosser Be- 
deutung. 

Eine bestehende Flexion wird mittelst der bimanuellen Palpation 
ermittelt. Bei der Einführung des Zeigefingers in die Scheide (und 
dies ist bei Jungfrauen oft ohne Zerreissung des Hymens möglich) 
überzeugt man sich zunächst, dass der Cervix annähernd normal 
steht, während er bei den Versionen nach hinten oder nach vorne ge- 
richtet ist. Handelt es sich um eine Anteflexion, so gelangt man, 
wenn man mit dem Finger an der vorderen Fläche des Cervix in die 
Höhe gleitet, in den Knickungswinkel, und fühlt vor diesem einen 
rundlichen derben Tumor, welchen man als den Uteruskörper erkennt, 
wenn man mit der andern Hand die Bauchdecken ins kleine Becken 
liinabdrängt, den Tumor zwischen den Fingern der beiden Hände 
fasst, und so seine charakteristische Form und seinen unmittelbaren 
Zusammenhang mit dem oberen Ende des Cervix constatirt. Bei der 
Retroflexion fühlt man den Körper des Uterus vom hinteren Scheiden- 
gewölbe aus, doch ereignen sich bei dieser weit öfter diagnostische 
Irrungen, als bei der Anteflexion, indem im hinteren Scheidengewölbe 
nicht selten mancherlei andere Tumoren, wie perimetritische Exsu- 
date, vergrösserte Ovarien, Kothanhäufungen, Fibroide des Uterus, 
fühlbar werden, welche an der Berührungsstelle mit dem Cervix eine 
Art von Furche erkennen lassen, die für einen Knickungswinkel ge- 
halten werden kann. Ausserdem ist der retroflectirte Uteruskörper 
der bimanuellen Betastung weniger leicht zugänglich, als der auteflec- 
tirte; unter diesen Umständen kann es aber gelingen, die Diagnose 
in der Weise zu sichern, dass man durch die bimanuelle Palpation 
vom vorderen Scheidengewölbe aus festzustellen sucht, ob der Uterus- 
körper in seiner normalen, etwas vorgeneigten Stellung vorgefunden 
wird, oder nicht; im ersteren Falle kann natürlich der Tumor 
im hinteren Scheidengewölbe nicht von einer Retroflexion abhängen. 
Beachtung verdient ferner der Umstand, dass neben einer Retroflexion 



156 Krankheiten des üieras. 

gowöhnlicli auch ein leichter Grad von Retroversion besteht, die Va- 
ginalportion daher etwas nach vorne gekehrt ist. — Zur Aufhellung 
der Diagnose kommt endlich auch die üterussonde in Anwendung; 
doch muss man sich einer biegsamen Sonde (von Sims) bedienen, 
welcher man nach dem aus der Digitaluntersuchung gewonnenen 
Calcül in jedem Falle eine besondere Biegung gibt, doch ist deren 
Gebrauch nur in der Hand eines Geübten und bei Vermeidung jeder 
Gewalt ganz ungefShrlich. 

Was die Behandlung der Flexionen betriiTt, so ist die momen- 
tane x^ufrichtung des umgebeugten l^teruskörpers mittelst der Sonde 
völlig nutzlos, denn da diesem die geknickte Form durch Einflösse, 
welche lange Zeit auf ihn wirkten, gewissermassen natürlich geworden 
ist, so nimmt derselbe nach Entfernung der Sonde sofort die frühere 
Lage wieder an. — Rücksichtlich des therapeutischen Werthes der 
Strockapparate für den Uterus, der intrauterinen Pessarien, Rectifica- 
toren etc. sind die Ansichten unter den Gynäkologen insöferne ge- 
theilt, als Manche unter ihnen den Gebrauch dieser Instrumente für 
alle Fälle als erfolglos und gefahrvoll verwerfen, während Andere ihre 
Anwendung unter Umständen, nämlich bei Abwesenheit jeder Entzün- 
dung oder Verwachsung, für wirksam und nicht sehr gefahrlich hal- 
ten. Nach Schröder kann man sehr gute Erfolge von intrauterinen 
Pessarien bei der angeborenen Antetlexion sehen, bei der die oft un- 
erträglichen Schmerzen bei der Menstruation sofort mit Einlegung des 
Pessariums verschwinden und nicht selten nach jahrelanger Sterilität 
Conception eintritt. Auch die bei Nulliparen vorkommenden Retro- 
flexionen eignen sich vortrefflich für diese Behandlung; dagegen hat 
Schröder seltener die erworbenen Flexionen bei Frauen, die geboren 
haben, auf diese Weise behandelt, da gerade sie sehr häufig mit ent- 
zündlichen Processen complicirt sind, und andererseits in der Regel 
nicht so heftige Symptome machen, dass die Frauen sich einer längeren 
Kur unterzögen. Schröder bedient sich als intrauteriner Pessarien 
kleiner mit einem Holzknopt versehener knöcherner Stäbchen, welche 
durch Austamponiren der Scheide mit Watte in der geeigneten Lage 
fixirt werden (so dass z. B. bei dagewesener Retroflexion der Uterus 
stark antevertirt liegt). — Im Allgemeinen werden Flexionen selten 
geheilt. Damit soll indessen nicht geläugnet werden, dass manche 
leichteren, noch nicht lange bestehenden Flexionen ganz von selbst 
wieder zurückgehen können, wenn ihre Ursachen: die parametritische 
Verziehung des Uterus nach hinten, die Verstärkung der Bauchpresse 
durch Husten, der Druck einer Geschwulst, noch rechtzeitig zu wirken 
aufhören; ausserdem wird fast allgemein angenommen, dass durch eine 
intercurrirende Schwangerschaft Anteflexionen gehoben werden können. 
— Bei Retroflexionen kommen oft Scheidenpessarien in Gebrauch, und 
unter diesen am häufigsten die einfach oder doppelt gekrümmten Hebel- 
pessarien von Hodge. welche, wenn sie auch nicht durch Hebelwirkung 
den Uteruskörper emporheben, doch in der Art die Lage des Letzteren 
v<Tl)essern und die Beschwerden solcher Frauen vermindern können, 
dass der obere Bügel das hintere Scheidengewölbe in Spannung ver- 



Form- and Lagenveränderungen des Uterus. 157 

setzt und der Cervix nach hinten gezogen wird. Bei Anteflexionen 
sollen die Pessarien zur Verbesserung der Stellung des Uterus und zur 
Erleichterung der Beschwerden nicht dasselbe leisten. 

Wenn eine allgemeine Anaemie und mangelhafte Ernährung es 
wahrscheinlich machen, dass eine Gewebserschlaffung den wichtigsten 
Grund für die Knickung abgibt, so kann eine tonisircnde Behandlungs- 
weise, der Gebrauch von Eisen und China, von kalten Bädern, See- 
bädern und eine gesundheitsgemässe Lebensweise in den Anfängen des 
üebels vielleicht einer völligen Entwickelung desselben zuvorkommen. 
— Muss man auch zugestehen, dass eine weitgediehene Flexion selten 
gehoben wird, so ist es dennoch oft möglich, solche Frauen zu er- 
leichtern, indem man die bestehenden Complicationen direct zu be- 
kämpfen sucht, namentlich die chronische Metritis, welche gewöhnlich 
die Quelle der bedeutendsten Beschwerden ist, nach den früher gegebe- 
nen Vorschriften (S. 143) behandelt. — Zur Beseitigung der schmerz- 
haften Menstrualkoliken, welche die Folge der Zurückhaltung des Blutes 
an der verengerten Knickungsstelle sind, nehmen manche Gynäkologen 
tlie mechanische Erweiterung des Cervicalkanals vor. Nach den Er- 
fahrungen von Sims u. A. steht jedoch die unblutige Dilatation des 
Cervix mittelst Bougies etc., sowohl was den Erfolg, als was den Grad 
der Gefahrlosigkeit betrifft, der Incision des Cervix, wie diese in unsern 
Tagen vielfach mittelst des Metrotoms von Simpson und ähnlicher In- 
strumente ausgeführt wird, entschieden nach. 

B. Yersltnen. 

Lagenveränderungen des Uterus in der Weise, dass der Körper 
und Fundus nach vorne oder nach hinten mehr oder weniger umge- 
legt, der Cervix aber in entgegengesetzter Richtung abgewichen ist, 
dass also die Form des Uterus, bezw. die Richtung der Aclisen des 
Körpers und Cervix zueinander nicht oder doch nur wenig verändert 
sind, nennt man Versionen. Dieselben Causalmomente , welche bei 
den Flexionen angeführt wurden: eine verstärkte Wirkung der Bauch- 
presse, der Druck benachbarter Geschwülste, Verwachsungen mit be- 
nachbarten Gebilden, eine Gewichtszunahme des Uterus in Folge des 
Puerperiums, einer chronischen Metritis, eines Fibroids etc., sind auch 
die Anlässe für die Versionen, und ob eine Version oder eine Flexion 
zu Stande komme, hängt, wie bereits bei den Flexionen erörtert wurde, 
wesentlich von den Consistenzverhältnissen des Uterus, besonders in der 
Gegend des inneren Muttermundes ab. 

Die Anteversion ist, wohl in Folge der schon normalmässig 
bestehenden leichten Vorwärtsneigung des Uterus, weit häufiger als die 
Retroversion, hingegen weniger häufig als die Anteflexion. Eine starke 
Neigung des Beckens, eine relative Kürze der Ligam. rotunda, besonders 
aber eine parametritische Schrumpfung der Douglas'schen Falten schei- 
nen sie zu begünstigen. In den ersten Schwangerschaftsmonaten gehört 
eine mehr oder weniger erhebliche Vorwärtsneigung des Uterus zur 
Norm und viele Anteversionen hinterbleiben nach Wochenbetten als 
Folge einer gestörten Involution des Uterus. — Die Umlegungen des 



158 Krankheiten des Uterus. 

Uterus nacli vorne erreichen keine so bedeutenden Grade, wie die 
Rückwärtsneigungen, weil hinten die tief herabreichende Douglas- 
sche Tasche eine weit beträchtlichere Senkung des Uterus ermöglicht, 
während vorne die sich anfüllende Blase den Uterus reponirt, wenn 
nicht besondere Verhältnisse die Reposition vereiteln. — Dem ent- 
sprechend sind die Beschwerden, zu welchen die Anteversion führt, 
gewöhnlich unbedeutend, und nur, wenn der Uterus anderweitig er- 
krankt, namentlich der Sitz einer chronischen Metritis ist, oder wenn 
er zur Zeit der Menstruation anschwillt, entstehen Kreuzschmerzeo, 
Druck in der Beckenhöhle, Urinbeschwerden, Störungen in der Darm- 
ausleerung, hysterisch -nervöse Erscheinungen etc. — Bei der inneren 
Untersuchung findet man die Portio vaginalis rückwärts gegen die 
Ausbuchtung des Kreuzbeins gerichtet und gelangt, wenn man vom 
Muttermunde mit dem Finger nach vorne rückt, ohne Unterbrechung 
und ohne einen eigentlichen Knickungswinkel zu finden, auf den Kör- 
per und Fundus, welcher im vorderen Theile des Scheidengewölbes liegt. 
Die Retroversion hängt von ähnlichen Bedingungen ab, wie die 
Anteversion: ein anhaltender auf die vordere Uteruswand wirkender 
Druck, zerrende Adhaesionen an der hinteren Fläche des Uterus, Neu- 
bildungen in der hinteren Wand bewirken ein Herabsinken des Fundus 
uteri in den Douglas 'sehen Raum und ein Emporsteigen der Vaginal- 
portion gegen die Symphyse, ja es kann in extremen Graden der 
Muttermund nach oben gerichtet sein. — Leichte Grade der Retro- 
version bewirken keine Symptome. Die höheren Grade dieser Lagen- 
veränderung, welche gewöhnlich mit einer entzündlichen oder sonstigen 
Vergrösserung des Uterus complicirt sind, rufen dieselben Symptome 
hervor, wie die Retroflexionen. — Die Therapie der Versionen erfordert 
vor allem die Bekämpfung der chronischen Metritis. Erst wenn diese 
beseitigt ist, oder wenn eine solche nicht besteht, ist Aussicht vorhan- 
den, dass der Uterus, dessen Gewicht und Grösse sich der Norm nähert, 
eine bessere Stellung wiedergewinnen könne, und es ist dann, be- 
sonders in frischen Fällen, am Platze, durch eine bimanuelle Mani- 
pulation von der Scheide und dem Hypogastrium aus, oder selbst mit 
der Uterussonde einen Repositionsversuch zu machen und durch eine 
angemessene Lagerung der Patientin dem Lagenfehler des Uterus ent- 
gegenzuwirken. — Bei Anteversionen kann eine gut angepasste Trag- 
binde des Bauches, besonders, wenn es sich um corpulente Personen 
handelt, zur Mässigung der Beschwerden beitragen; auch ertheilt man 
wohl bei Vorwärtsneigungen den Rath, durch längeres Zurückhalten 
des Urins die Aufrichtung des Uterus zu begünstigen, während umge- 
kehrt bei Retroversionen eine häufige Entleerung der Blase zu empfehlen 
ist. — Die Einlegung eines Pessariums ist bei Versionen dann ange- 
zeigt, wenn die bestehenden Beschwerden nicht von einer complicato- 
rischen Metritis, sondern von der weit gediehenen Lagen Veränderung 
selbst abhängig sind. Ein ringförmiges Pessarium, z. B. der Kaut^ 
schukring von Mayer, kann hier bewirken, dass der Gebärmutterhals 
in der Mitte des Beckens fixirt wird ; auch das geschlossene Hebelpessa- 
rium von Hodge (nicht das offene, welches mit seinen freien Enden 



Porni- und Lagen vorändeningen des Uterus. 159 

die Vaginalwand reizt, ja ulcerirt) kann dadurch, dass es die Vagina 
spannt und den emporgerichtetou Corvix herabzieht, eine Lageiivcr- 
besserung des Uterus vermitteln. Wenn auch dun^h die Pessarien der 
beabsichtigte Zweck einer Fiiigcnvcrbesserung des Uterus oft nur sehr 
unvollkommen erreicht wird, so vermindern sie doch hcäuüg die Be- 
schwerden in der Weise, dass sie dem Cervix einen festeren Stütz- 
punkt gewähren und dadurch die abnorme Beweglichkeit des Uterus 
einschränken. Diese Beweglichkeit aber trägt gerade die Schuld, dass 
der Uterus bei Körperanstrengungen und Körpererschüfterungen, bei 
kräftiger Wirkung 'der Bauchpresse in verstärktem Maasse auf die 
benachbarten Gebilde drückt und diese in eine schmerzhafte Reizung 
versetzt. 

C Senkaog und Vorftll des Fteras and der Sckelde. 

Die wichtigsten Ursachen eines Herabtretens des Uterus bestehen 
in einer ErschlafiFung säramtlicher Weichtheile des Beckens, also auch 
derjenigen Gebilde, welche dem Uterus zur Befestigung dienen, und in 
einer Gewichtszunahme des Uterus selbst. Diese beiden Momente sind 
am ausgesprochensten nach einer Entbindung vorhanden, und es kommen 
Senkungen und Vorfalle nur ausnahmsweise bei Personen vor, bei wel- 
chen noch nicht durch eine vorausgegangene Geburt eine Gewebslocke- 
rung stattgefunden hat. Aber auch im höheren Alter bilden sich gerne 
unter dem Einlluss eines senilen Schwundes des Fettgewebes diese Vor- 
falle. Ferner kann auch der Druck einer sehr verstärkten Bauchpresse 
(anhaltende schwere Arbeiten etc.), der Druck von Bauchgeschwükten, 
die Gewohnheit des sehr festen Schnürens den Anstoss zur Entstehung 
des Uebels abgeben. Grosse Schlaffheit des Sphincter vaginae sowie 
ein weiter Dammriss begünstigen bei gegebener Disposition das Zu- 
standekommen des Prolapsus. 

Jede Senkung des Uterus bewirkt eine Umstülpung der Scheide, 
und der umgestülpte Theil dieser Letzteren gewährt dem herabtreten- 
den Uterus einen Ueberzug. Es kann auf diese Weise, indem die 
Vaginalportion gewissermaassen verlängert erscheint, eine Verwechselung 
der Uterussenkung mit jener hypertrophischen Verlängerung der Vaginal- 
portion vorkommen, welche besonders bei NuUiparen beobachtet wird, 
und deren Ursachen noch völlig dunkel sind. — In der Mehrzahl der 
Fälle wird übrigens die Scheide nicht in der eben angedeuteten Weise 
durch den herabsinkenden Uterus umgestülpt, sondern es geht eine 
selbständige Ausstülpung der Scheide dem Uterusvorfalle voraus, in- 
dem der erschlaffende Einfluss, welcher die Befestigungen des Uterus 
lockert, zugleich auch diejenigen der Seheide nachgiebiger gemacht hat. 

Wenn ein Prolapsus uteri plötzlich zu Stande kommt, wie dies 
ausnahmsweise bei dem Heben schwerer Lasten, bei sehr heftigem 
Husten, bei starkem Drängen beobachtet wird, so entstehen durch 
Zerrung an den peritonealen Verbiadungen heftige Schmerzen im Leibe 
und schwere Nervenzufalle, Ohnmächten, Uebelkeiten u. s. w. Entwickelt 
sich der Descensus und Prolapsus allmählich, so sind Anfangs nur ge- 
ringe Beschwerden vorhanden, die hauptsächlich in einem unbestimmten 



IBO Krankheiten des Uteras. 

Gefülile von Drängen narh Unten, in ziehenden Schmerzen im Unter- 
leibe und im Kreuz bestehen. Je tiefer der Uterus herabtritt, um so 
lästiger werden oft jene Beschwerden; sie vermehren sich, wenn solche 
Frauen stehen, gehen, husten, sich anstrengen; sie vermindern sich, 
wenn sie in ruhiger, horizontaler Lage verharren. Dazu kommen Un- 
beijuenili<:hkeiten und Schmerzen beim Urinlassen und beim Stuhlgang, 
Ötuhlverstopfung, Kolikschmerzen und andere Symptome, welche in der 
Dislocation der betreffenden Organe, dem Drucke und der Zerrung der- 
selben ihre Erklärung finden. — Der sich senkende Uterus geht, in- 
dem er der Beckenachse zu folgen gezwungen ist, ilus seiner normalen, 
leicht antevertirten, in eine retrovirte Stellung über und tritt all- 
mählich mehr und mehr, von der umgestülpten Scheide überkleidet, 
aus der Schamspalte heraus. Ein vollständiger Prolapsus bildet eine 
kugelige oder längliche Geschwulst zwischen den Schenkeln, die nebst 
(lein Uterus noch andere Gebilde einschliesst. Es wird nämlich mit 
der vorderen Scheidenwand auch der Fundus und die hintere Wand der 
Blase vor die Schamspalte gezogen (Cystocele), und man bemerkt dann 
am vorderen Theile des Vorfalls eine prall gespannte, zuweilen fluc- 
tuirende Geschwulst, welche im Laufe des Tages oft mehrmals an- und 
abschwillt, und in welche man bei einiger Geschicklichkeit vom Ori- 
ficium urethrae aus einen männlichen Katheter (mit der Concantat 
nach unten) einführen kann. Führt man den Finger oder eine Sonde 
in den Mastdarm ein, so bemerkt man, dass auch er manchmal dis- 
locirt ist und in den hinteren Theil des Prolapsus divertikelförmig 
hineinragt (Rectocele). Der hervorgetretene Uterus selbst ist in Folge 
des behinderten Blutrückflusses und der einwirkenden mec^hanischen 
Reize angeschwollen, namentlich in seinem unteren Abschnitte hyper- 
trophirt und dabei oft in der Weise verlängert, dass die in die Uterus- 
höhle eingeführte Sonde deren normale, etwa 7 Gm. betragende Länge 
um einige Centimeter, zuweilen aber noch weit mehr, vergrössert zeigt. 
Das Orificium uteri klafft, oder es wird selbst die Vaginalportion nach 
aussen umgestülpt; sie ist geröthet und mit glasigem Schleim bedeckt. 
Die vorgefallene Scheide ist trocken, pergamentartig, verdickt, das 
Epithelium verhornt, der Epidermis ähnlich; sehr häufig wird sie 
durch die Reibung der Kleidungsstücke und den Reiz des Urins, wel- 
cher sie vielfach benetzt, excoriirt, und nicht selten bilden sich tiefe 
Geschwüre an ihr. 

Wenn auch der Prolapsus des Uterus nur selten das Leben ge- 
fährdet, so bildet derselbe doch ein recht unangenehmes und lästiges 
Gebrechen, welches zudem nur wenig Aussicht auf eine wirkliche 
Heilung gewährt. In ganz frisch entstandenen Fällen kann man ver- 
suchen, durch eine wochenlang fortgesetzte Rückenlage, häufige Ent- 
leerungen der Blase und des Mastdarms, kalte und adstringirende 
Einspritzungen, kalte Douche und durch den inneren Gebrauch von 
Tonica und Roborantia den erschlafften Geweben wieder ihre normale 
Straffheit zu verschaffen, oder eine entzündliche Gewichtszunahme und 
Vergrösserung des Uterus nach den bei der chronischen Metritis ge- 
gebenen therapeutischen Regeln zu bekämpfen; gewöhnlich aber muss 



Pibromyome des Uterus. 161 

'S sich die ärztliche Kunst genügen lassen, durch einen angemesseneu 
Stützapparat für den Uterus die Beschwerden, welche aus der Zerrung 
les herabgesunkenen Organs an seinen peritonealen Anheftungen ent- 
;tehen, zu beseitigen und einer weiteren Zunahme des Vorfalls ent- 
gegenzuwirken. Runde Pessarien (der Mayer'sche Kautschukring) 
k'on solcher Grösse, dass sie, in die Scheide gebracht, diese weder 
illzusehr spannen und reizen, noch aus derselben hervorgetrieben 
werden, erfüllen oft schon hinreichend diese Indication, und nur wenn 
ler erschlaffte und erweiterte Scheideneingang ein gewöhnliches Pessa- 
rium nicht mehr zurückzuhalten vermag, können die gestielten Pessa- 
rien, welche ihren Stützpunkt aussen am Rumpfe nehmen, angewandt 
werden. Die Beschreibung dieser Apparate, sowie der verschiedenen 
Operationen, welche man zum Zwecke der radicalen Heilung von üterus- 
vorfallen empfohlen hat, ist die Aufgabe der chirurgischen Lehrbücher. 



Oapitel VI. 

Pibromyome des Uterus (Virchow). Syn. Myome, Fibrome, 

Fibroide, Desmoide. 

§. 1. Pith«^nese and initomlscher Befund. 

Diese Neubildungen des Uterus sind als partielle Hyperplasien 
Jes Üterusparenchyms aufzufassen, d. h. sie sind aus denselben Ge- 
kvebselementen wie dieses, aus glatten Muskelfasern und Bindegewebe, 
«renn auch in wechselnden Verhältnissen, zusammengesetzt und bilden 
muier, wenigstens in ihrer ursprünglichen Form, kugelige, scharf um- 
schriebene Tumoren; das Fibrom yom ist somit seiner Natur nach rela- 
tiv gutartig. Unter sämmtlichen Neubildungen des Uterus kommt diese 
weitaus am häufigsten vor, und zwar, was das Alter betrifft, von der 
Pubertät an (vor dieser äusserst selten) in steigender Häufigkeit, so 
lass die grösste Frequenz zwischen das 30. bis 50. Jahr fällt, während 
Jas Uebel bei Sechzigern, ohne ganz zu fehlen, entschieden seltener wird. 
Sach Win ekel, welcher seine Angaben auf 115 selbst beobachtete 
Fälle stützt, entstehen die Uterusmyome am Häufigsten im Anfange 
der 30er Jahre, nachdem der Uterus schon die Zeit grösster Frucht- 
barkeit überschritten hat; sie kommen bei Verheiratheten doppelt so 
>ft, wie bei Ledigen vor, bewirken aber bei jenen sehr oft Sterilität 
[in 33® o) und vermindern überhaupt die Fruchtbarkeit der. Erkrankten 
[nur 2,7 Kinder auf Eine). Die Reize, denen sie ihre Entstehung ver- 
ianken, treffen nach Winckel den Uterus theils direct (Coitus, Stoss, 
Abortus, rohe Placentarlösung, Peritonitis mit Adhaesionen), theils in- 
lirect (Heben, starke Erschütterungen, plötzliche Hyperaemien); sie 
bewirken erst Circulationsstörungen, Stasen, Wandschwellungen, dabei 
Auswanderung von Blutkörperchen und sollen so endlich, namentlich 
beim ZusammentreflFen verschiedener schädlicher Momente, die wiederholt 
dieselbe Stelle des Uterus afficiren, zu einer partiellen Hyperplasie seiner 
lYandungen fuhren, und mit der grossen Häufigkeit des Vorkommens 

Miemeycr-Seitft, Ptthologie. 10. A.a(l. II. Bd. y^ 



1G2 Krankheiten des Uterus. 

dieser Reize soll die ausserordentliche Frequenz der üterinmyome (post 
mortem bei 20^ q, bei kranken Frauen im Leben diagnosticirbar bei 
'2— 3"o) zusammenhängen. — Die Fibromyome zeigen die mannig- 
fachsten Grössen Verhältnisse, vom Umfange einer kleinen Erbse bis 
zu dem einer mehr als kopfgrossen Geschwulst, dabei ein entsprechendes 
Gewicht bis zu einigen, ja vielen Pfunden hinauf, doch erreichen sie 
selten einen so extremen Umfang. Was ihre Zahl betrifft, so bestehen 
dieselben entweder solitär oder zu mehren, sehr selten zu vielen, zu 
20, ja 50 Tumoren, die alsdann sämmtlich oder doch zumeist klein sind. 

Die Beschaffenheit der Fibromyome gestaltet sich etwas ver- 
schieden, je nachdem das Bindegewebe in ihnen überwiegt., und der 
Tumor somit dem reinen Fibrome nahe steht, oder je nachdem um- 
gekehrt (was übrigens sehr selten der Fall) die Geschwulst fast nur 
aus glatten Muskelfasern besteht, also dem Myome sich nähert. — 
Die gewöhnlichen Fibromyome besitzen einen annähernd conc^ntrisch 
geschichteten Bau; auf dem Durchschnitte erkennt man mehr oder 
weniger deutlich concentrische Schichten wellig verlaufender Binde- 
gewebsfascikel, zwischen welchen die zu feineren Bündeln angeord- 
neten Muskelfasern liegen. Je mehr in der Geschwulst ein derbes, 
fibröses, sehniges Bindegewebe vorherrscht, um so fester ist dieselbe, 
um so blässer, weisslicher das Ansehen der Schnittfläche; ein Vor- 
walten der Muskelfasern verleiht hingegen dieser mehr die grauröth- 
liche Färbung des normalen Uterusparenchyms. Die Fibromyome ent- 
halten gewöhnlich nur kleinere spärliche, und nur ganz ausnahms- 
weise grössere Gefässe. Es gibt indessen eine Form, bei welcher 
diese Geschwülste in einzelnen Theilen, seltener in ihrer Totalität, 
fast ganz aus kolossal erweiterten Blutgefässen bestehen, ja es können 
sich mit Blut gefüllte Räume .bilden , durch welche diese Geschwülste 
dem erectilen Gewebe der Corpora cavernosa ähnlich werden und die 
Eigenschaft der An- und Abschwellbarkeit gewinnen, so dass an dem 
vergrösserten Uterus das interessante Phänomen rasch erfolgender Vo- 
lumsveränderungen beobachtet werden kann. (Virchow's telangiectati- 
sclies oder cavernöses Myom.) 

Nicht selten zeigen nun Fibromyome einen zusammengesetzten 
Bau und es bieten dieselben dann statt der gewöhnlichen sphärischen 
eine unregelmässige, höckerige Form dar. Diese Gestaltung beruht 
seltener darauf, dass sich bei weiterer Vergrösserung der Geschwülste 
mehrere derselben vereinigen, als vielmehr darauf, dass derselbe Neu- 
bildungsvorgang, welcher die kleinsten, einfachsten Fibromyome ent- 
stehen lässt, sich in der Substanz derselben wiederholt; jedes einzelne 
Gefass mit den zugehörigen Muskel- und Bindegewebsmassen prolife- 
rirt wiederum, und bildet gleichsam eine zweite Generation von Kno- 
ten, welche der ursprünglichen Geschwulst eingelagert sind und diese 
ausdehnen (Klebs). — Obwohl die Fibromyome dem Uterusparen- 
chym entsprossen sind, so stehen dieselben doch später in der Regel 
nicht mehr in directer Verbindung mit diesem, sondern liegen, durch 
eine Schichte lockeren Bindegewebes von ihm geschieden, ganz isolirt 
und sehr leicht ausschäibar in einer Lücke des Uterusgewebes; zuweilen 



Fibromyotne des Uterus. 163 

aber bleiben auch ältere und umfängliche Fibroide durch eine stiel- 
formige oder selbst durch eine ausgebreitete fibromusculäre Verbindung 
mit dem Gewebe des Uterus im Zusammenhange, und in diesem Stiele 
verlaufen oft stärkere Gefasse. — Der Uterus selbst ist in der Regel 
mehr oder weniger hypertrophirt, im höheren Alter wohl atrophirt, zu- 
weilen in die Länge gezogen und verdünnt und häufig in eine fehler- 
hafte Stellung gerathen. 

Nur äusserst selten haben Fibromyome ihren Sitz am Cervix, in 
der Regel vielmehr am Fundus und Körper insbesondere an der hinteren 
Wand des letzteren. Es ist von grosser practischer Wichtigkeit, die 
in Rede stehenden Geschwülste nach ihrem oberflächlicheren oder 
tieferen Sitze in der Wand der Gebärmutter einzutheilen : 1) in sub- 
seröse — 2) in submucöse — und 3) in interstitielle Fibro- 
myome; doch halte man sogleich fest, dass viele Tumoren nach ihrem 
Sitze mehr als Uebergangsformen dastehen. — Bei der subserösen 
Form nimmt der Tumor, welcher gewöhnlich, aber nicht unbedingt, 
seinen Ursprung in den äusseren Gewebsschichten des Uterus hat, seine 
Richtung gegen die Bauchhöhle hin; er bildet ein Relief an der Ober- 
fläche des Uterus und sitzt mit breiter, später vielleicht mit schmaler 
Basis diesem auf, oder er kann nur noch durch einen dünnen, vom 
Bauchfelle gebildeten Stiel mit demselben verbunden sein; ja man hat 
selbst eine gänzliche Ablösung des Tumors vom Uterus beobachtet, in 
welchem Falle derselbe gewöhnlich in der Nähe seines Ursprungs oder 
im Douglas'schen Räume durch neue Adhäsionen angelöthet ist. 
Die subserösen Fibromyome, deren man oft mehrere zugleich antriff't, 
bleiben mitunter klein, können jedoch auch, wenn der continuirliche, 
gefässreiche Zusammenhang, welchen sie anfangs mit dem Uterus- 
parenchym haben, und der ihnen Ernährungsmaterial liefert, lange Zeit 
fortbesteht, eine sehr bedeutende Grösse erreichen und in die Bauch- 
höhle emporsteigen. Der Uterus selbst wird durch grosse subseröse 
Tumoren aus seiner natürlichen Lage gedrängt, umgelegt, manchmal in 
die Höhe gezerrt und bedeutend verlängert; doch wird er bei dieser Form 
nur wenig oder gar nicht hypertrophisch gefunden. Subseröse Myome, 
welche aus den Seitenwänden des Uterus hervor- und in die breiten Mut- 
terbänder hineinwachsen, können die beiden Blätter der Letzteren in 
der Art auseinander drängen, dass ihre Lage keine intraperitoneale, 
sondern eine extraperitoneale ist. — Die submucösen Fibromyome 
wachsen, im Gegensatze zu den vorigen, vorzugsweise in der Richtung 
gegen das Cavum uteri hin, ragen kugelförmig in dieses hinein, dehnen 
es mehr und mehr aus und verschieben es nach der ihrer Ursprungs- 
fläche entgegengesetzten Seite. Nach innen sind die submucösen Tu- 
moren entweder lediglich von der Schleimhaut, oder gleichzeitig auch 
noch von einer dünnen Schichte des Uterusparenchyms überkleidet; der 
Uterus selbst ist gewöhnlich, ähnlich wie bei der Schwangerschaft, 
hypertrophisch und die Vaginalportion kommt frühzeitig zum Ver- 
streichen. Es ist practisch sehr wichtig, von denjenigen submucösen 
Fibromyomen, welche mit breiter Fläche der inneren üteruswand auf- 
sitzen, jene zu unterscheiden, welche so vollständig in die Uterushöhlo 

11* 



164 Krankheiten des Uterus. 

lii neingetreten sind, dass sie nur noch mit einem mehr oder weniger 
dünnen Stiele mit der üteruswand in Verbindung stehen. Diese sog. 
fibrösen Polypen sind wegen ihrer ausschliesslich operativen Behand- 
lung Gegenstand chirurgischer Betrachtung. — Die interstitiellen, 
intraparietalcn oder intramuraleu Kibromyome tendiren weniger zum 
Hervortreten aus der Üteruswand, sie bewirken aber, wenn sie eine 
bedeutende Grösse erlangen, eine Ausdehnung der betreffenden Uterus- 
wand sowohl nach aussen, wie nach innen und schaffen somit, gegen- 
über den beiden extraparietalen Formen, mehr mittlere Verhältnisse. 
Unter den 115 Fällen von Uterusmvomen, welche Winckel beobach- 
tete, befanden sich 28 (24 ^o) subseröse, 75 (65 ®o) intraparietale und 
12 (IP y) submucöse und gestielte. — Was die weit seltener vorkom- 
menden Fibromvome des Halses und Scheidentheils des Uterus betrifft, 
so werden an diesen dieselben Unterschiede des Sitzes beobachtet, wie 
bei denjenigen des Körpers; die submucösen Fibromyome des Cervix 
zeigen sich gewöhnlich unter der Gestalt fibröser Polypen, doch darf 
man diese nicht mit den weit häufiger vorkommenden Schleimhautpolypen 
des Cervix verwechseln, welch' Letztere hauptsächlich unter dem Ein- 
flüsse katarrhalischer Erschlaffung der Schleimhaut und cystöser An- 
schwellung ihrer Follikel (Ovula Nabothi) entstehen, und sich jenen 
gegenüber durch ihre Weichheit und ihre geringe Grösse, welche zwischen 
derjenigen einer Erbse und jener einer Haselnuss variirt, leicht kennt- 
lich machen. 

Die Myome des Uterus können mancherlei weitere Umwandelungen 
erleiden; am häufigsten entsteht, unter Anhäufung einer klaren Flüs- 
sigkeit in den Lymphräumen und Erweiterung der Letzteren, eine 
öderoatöse Erweichung des Tumors oder selbst eine cystöse Umbildung 
desselben, und man findet in dem letzteren Falle entweder eine An- 
zahl kleinerer Cystenräume oder einen grösseren gemeinsamen Hohl- 
raum, dessen zottige Wandungen und trabekuläre Brücken erkennen las- 
sen, dass er aus der Vereinigung verschiedener kleinerer Cysten, durch 
Enveichung ihres Zwischengewebes, entstanden ist. Auch heteropla- 
slische Vorgänge kommen manchmal an Fibromyomen (namentlich an 
einzelnen Stellen derselben) vor, wie gallertig weiche myxomatöse 
Entartungen und maligne, rasch sich vergrössernde Sarkome und Cysto- 
sarkome, während echte Carcinome wohl nur secundär, auf nietasta- 
tischen! Wege oder durch conti nuirliches Uebergreifen eines Uteruskreb- 
ses auf die Geschwulst vorkommen. 

§. 2. SjmpUine und Verliuf. 

Die Symptome der Fibromyome gestalten sich nach der Beson- 
derheit des Falles, namentlich nach dem Sitze und nach der Grösse 
des Tumors, ausnehmend verschieden. Manche unter ihnen, nament- 
lich kleine, subseröse oder völlig extraparietal gelegene Tumoren, 
welche durch einen dünnen Stiel nur mangelhaft ernährt werden und 
sich nicht weiter vergrössern, bleiben oft ganz symptomlos. Lagen- 
veränderungen kann der Uterus in mehrfacher Weise erfahren: Ge- 
schwülste von geringem Umfange können denselben, je nach ihrem 



Pibrorayome des Uterus. IGT) 

Sitze in dessen vorderer oder liinterer Wand, vermöge ihrer Schwere 
nach derselben Seite vertiren oder flectiren; grosse extraparietale Ge- 
schwülste werden dagegen umgekehrt den Uterus in der ihrem Sitze 
entgegengesetzten Richtung verdrängen, umlegen oder selbst mit sich 
in die Bauchhöhle emporziehen; der Druck, welchen der verlagerte 
Uterus oder der umfängliche Tumor selbst auf die benachbarten Ge- 
bilde des Beckens ausübt, kann mancherlei Beschwerden, wie Kreuz- 
schmerz, vermehrten Harndrang oder Harnverhaltung, Defäcations- 
hindernisse, ödematöse Anschwellungen der Beine durch behinderten 
ßlutrückfluss in den Venen, Neuralgie, selbst Parese eines Beines 
durch Compression eines Nervenstammes mit sich bringen. Die von 
der Geschwulst ausgehende Reizung bewirkt nicht selten umschriebene 
partielle Peritonitiden mit hinterbleibenden abgesackten Exsudaten oder 
Verwachsungen, und die Letzteren können den Nachtheil mit sich bringen, 
dass sie den sich vergrössernden Tumor hindern, aus dem Becken in 
die Bauchhöhle emporzusteigen, und dass der von jenem ausgehende 
Druck auf die Beckenorgane sich bis zu den Erscheinungen der Incar- 
reration steigert. Alle diese Drucksymptome pflegen sich zur Zeit 
der katamenialen Hyperaemie des Uterus zu steigern. — Beim sub- 
mucösen Fibromyom treten, und zwar schon frühzeitig, bedeutendere 
ßes'hwerden auf; bei dieser Form bildet der ausgedehnte und meist 
zugleich auch hypertrophische Uterus selbst die Geschwulst, doch 
können natürlich bei bedeutender Vergrösserung desselben die gleichen 
Dru<ksymptome auftreten wie bei den subserösen Tumoren; dabei regt 
aber die Neubildung, da sie von der Musculatur des Uterus umschlossen 
ist, diese zu lebhaften Contractionen an; der in die Uterushöhle sich 
hineinwölbende und diese vergrössernde Tumor bringt eine Reizung und 
Ausdehnung der Uterusschleimhaut mit sich, welche häuCge Leukorrhöen, 
namentlich aber öfter wiederkehrende, ^ und mitunter sehr bedeutende 
Blutflüsse zur Folge haben. Diese Blutungen kommen auch bei ganz 
gelassarmen Fibromyomen vor und stammen lediglich aus den mecha- 
nisch ausgedehnten, mit Blut überfüllten Venen der Sdileimhaut; die- 
selben knüpfen sich anfangs an den Monatsfluss, welcher reichlicher 
und dauernder wird und von einem wässerig-schleimigen Ausflusse ge- 
folgt ist, später kehren die Blutungen dagegen unregelmässiger und 
häufiger wieder und es können dieselben durch ihre Reichlichkeit oder 
durch eine fast ununterbrochene Fortdauer zur äussersten Blutleere 
und Erschöpfung der Patientin führen, ja sogar direct deren Tod ver- 
anlassen. Hierzu kommen noch bei dieser Form besonders lebhafte 
Beschwerden während der Menstruation : Schmerzen, welche theils conti- 
imirlich fortdauern, theils als wehenartig wiederkehrende Utcrinalkoliken 
auftreten, und die besonders dadurch entstehen, dass der in die Uterus- 
höhle vorspringende Tumor ein mehr oder weniger bedeutendes Hin- 
dernLss für den Abfluss des Menstrualblutes abgibt. Hören endlich 
die katamenialen Congestionen und Blutungen auf, was indessen bei 
dieser Form oft erst spät der Fall, so lassen diese Beschwerden be- 
trächtlich nach oder verschwinden selbst ganz. Eine Conception kommt 
begreiflicher Weise beim submucösen Fibromyom nur selten zu Stande. 



1G6 Krankheiten des Uterus. 

— Die interstitiellen Tumoren bieten, wie hinsichtlich ihres Sitzes, so 
auch bezüglich ihrer Symptome mittlere Verhältnisse dar, doch steht 
das Krankheitsbild bald demjenigen der submucösen, bald jenem der 
subserösen Form näher; dieselben erlangen, da sie sich, vom ütenis- 
parenchym rings umschlossen, unter günstigeren Ernährungsbedingungea 
befinden, wie die subserösen und submucösen Geschwülste, im Allge- 
meinen häufiger und dabei rascher als diese eine sehr beträchtliche, 
ja zuweilen eine kolossale Grösse. 

Nur mittelst der inneren Untersuchung vermag man die Existenz 
eines Fibromyoms des Uterus vollkommen sicher zu stellen, doch ist 
bekanntlich selbst mittelst dieser die Diagnose nicht immer leicht. Bei 
den subserösen Fibromyomen fühlt man eine harte kugelige oder mehr- 
höckerige Geschwulst, welche, wenn sie vom Fundus uteri ausgeht, 
leichter von der Unterbauchgegend, und wenn sie von dem tieferen 
Abschnitte des Uteruskörpers entspringt, leichter vom Scheidengewölbe 
aus tastbar ist. Die Untersuchung hat nun bei subserösen Fibro- 
myomen den Nachweis zu liefern, dass der Tumor wirklich vom Uterus 
ausgeht und nicht etwa bloss demselben angelagert ist, wie manchmal 
Ovarialcysten, ältere para- und perimetritische Exsudate dem Uterus 
so innig adhäriren, dass nur die Berücksichtigung der sonstigen Ver- 
hältnisse, wie der Consistenz des Tumors, welche bei Fibromyomen 
meist eine harte und nur ausnahmsweise, namentlich bei cystös ent- 
arteten, eine weichere, jener der Ovarialcysten ähnliche ist, oder 
die Berücksichtigung der Anamnese, welche bei veralteten Exsudaten 
auf den Vorausgang einer Peri- oder Parametritis hinweist, die Dia- 
gnose aufzuhellen vermag. — Subseröse Fibromyome, welche nur noch 
durch einen Stiel mit dem Uterus verbunden sind, können leicht für 
eine dem Uterus nicht angehörige Geschwulst angesehen worden, und 
wenn auch etwa ihre bedeutende Härte gegen eine Ovarialcyste spricht, 
so wird doch ihre Unterscheidung von einem soliden Ovarialtumor 
manchmal kaum möglich sein. — Die Untersuchung hat ferner bei sub- 
serösen Fibromyomen nachzuweisen, dass der gefiihlte Tumor nicht 
der vergrösserte oder verlagerte Ut^ruskörper selber ist. So kann ein 
ante- oder retroflectirter Uterus einer Neubildung ähnlich erscheinen, 
welche diesem an der vorderen, bezw. hinteren Seite aufsitzt, doch 
wird die combinirte äussere und vaginale Untersuchung ergeben, dass 
oberhalb des fraglichen Tumors ein zweiter existirc, welcher nach Lage, 
Form und Consistenz ganz dem Uteruskörper entspricht und im Noth- 
falle wird der Gebrauch der Uterussonde ergeben, dass diese nur in 
der Richtung des normal gestellten Uterus, und nicht in jener des 
vorderen oder hinteren Tumors eindringt. Bei grossen subserösen Fibro- 
myomen, welche in die Bauchhöhle emporragen, wird es vielleicht ge- 
lingen, den durch den Tumor aus seiner normalen Lage gedrängten, 
umgelegten oder emporgezerrten Uterus zu fühlen, oder mittelst der 
Sonde zu constatiren, dass die Länge der Uterushöhle durchaus nicht 
dem beträchtlichen Umfange des elevirten Tumors entspricht. 

Die submucösen Fibromyome liegen im Innern des Uterus ver- 
borgen, sie dehnen diesen aus und können daher mit solchen Zustän- 



Fibrorayome des Uterus. 167 

den verwechselt werden, bei welchen der Uterus selbst mehr oder 
weniger gleichmässig vergrössert ist, vor allem mit der Schwanger- 
schaft, mit dem Uterusinfarcte und mit Haemometra durch Verschliessung 
des äusseren Muttermundes. Eine Verwechselung mit Gravidität wird 
möglich^ wenn die Anamnese und sonstige Unklarheiten nicht bestimmt 
eine Schwangerschaft ausschliessen lassen und wenn sich bei Fibromen 
ähnliche Allgemeinstörungen und dieselben Veränderungen an den 
Brüsten darbieten, welche für die erstere charakteristisch sind. Höchst 
belangreich für die Diagnose ist die Beschaffenheit der Vaginalportion, 
welche bei der S(;hwangerschaft durch ihre Weichheit und Auflockerung 
auffallt, während es hhigegen zu den Eigenthümlichkeiten der submucösen 
Fibrorayome gehört, dass der Cervix schon frühzeitig verstreicht oder 
selbst der Muttermund, besonders während der Menstruation, sich 
öffnet, so dass man den nach innen vorspringenden Tumor mit Leichtig- 
keit fühlen kann. Das bei der Schwangerschaft fast regelmässig hör- 
bare Uteringeräusch bildet kein ganz zuverlässliches Schwangerschafts- 
zeichen, da es zuweilen auch bei Fibromyomen und, in seltenen Fällen, 
sogar bei Ovarialtumoren vernommen wird. — Bei der chronischen 
Metritis fallt uns, gegenüber dem für Druck schmerzlosen Fibrorayome, 
die Empfindlichkeit des Uterus für äusseren Druck auf; ferner ist die 
Vaginalportion beim Infarcte verdickt und nicht verstrichen, und bei 
Anwendung der Sonde lässt sich diese sehr leicht hinaufführen, während 
man beim Fibrorayora alsbald gegen den Turaor stösst und nur schwierig 
in die excentrisch verschobene Uterushöhle eindringt. — Ira Nothfalle 
können diagnostische Zweifel (nach ausgeschlossener Gravidität) durch 
die künstliche Erweiterung des Cervix raittelst Pressschwarara beseitigt 
werden; erst dann ist eine genauere Untersuchung des Turaors mit 
dem Finger und der Sonde, namentlich auch behufs Entscheidung der 
für die Prognose und Therapie so wichtigen Frage möglich, ob das 
Fibrorayora ein breit aufsitzendes ist, oder ob es sich ura eine ge- 
stielte Geschwulst, um einen fibrösen Polypen handelt. — Die inter- 
stitiellen Fibrorayome ragen weniger deutlich als prominirende Tu- 
moren in die Uterushöhle hinein, sie sind weniger central gelagert 
und bewirken daher, indem sie nur jenen Theil der Uteruswaud, wel- 
chen sie einnehmen, sowohl nach aussen, wie nach innen ausdehnen, 
eine viel weniger gleichmässige Vergrösserung des Uterus, wie die 
subraucösen Turaoren; übrigens nahem sich dieselben im speciellen 
Falle rücksichtlich ihrer Lagerung und physikalischen Zeichen bald 
mehr den submucösen, bald mehr den subserösen Tumoren. Sehr 
grosse, in die Bauchhöhle emporgestiegene interstitielle Fibrorayome 
können mit einigen andern elevirten Beckenturaoren verwechselt wer- 
den: nicht leicht rait Ovarialkystoraen, welche neben etwaigen harten 
Stellen doch in der Regel auch elastisch nachgiebige oder fluctuirende 
Partien aufweisen, wohl aber rait soliden Ovarialtumoren und mit der 
subserösen Form der Fibrorayome. Bei den beiden letzteren Zu- 
ständen bildet aber nicht der Uterus selbst die Geschwulst, sondern 
es ist dieser nur durch den Tumor mehr oder weniger aus seiner 
normalen Lage gebracht, und man wird unter diesen Uraständen fest- 



1C8 Krankheiten des Uterus. 

/M>X('\U'h tni' li(f*iK oh bei dem Versuche, die Geschwulst und den Uterus 
in f'h\i:f[:*'Ui:*'^*'\'AU:r lluhrunn zu beweeen, diese sich aneinander ver- 
>'lii^l'ii la>-rMi (xhiv ni«hi: im ersteren Falle wird man mit Wahr- 
>' lifii.li. hk« it auf f'inen Ovarialtumor, im letzteren auf ein subseros^s 
ril'n»!n\«.ni S'hlif'?5Sf*n, wenn aurh diese Schlüsse insoferne keine ab- 
>*i\u\f Gühiirkfit haben, als l«ei einem Ovarialtumor, welcher mit dem 
l T»rii> verwarh.-rn ist. die ire^rf-nseitige Vers«hieblirhkeit fehlen, und 
iiniL'»k«],rT hei frestielten subserösen Fibromen ausnahmsweise eine 
>r.|rh«- cxiNtiren kann. — Dass ein jrrosser Tumor etwa nicht eine 
df-in Ut^ruN angela^Tle Geschwulst, sondern der vergrösserte Uterus 
M-Ih^t sf'i, kann endlich durch die Anwendung der Sonde aufgehellt 
werden, wenn diese in den Tumor weit eindringt, oder sogar durch 
dessen Wand durchgefühlt wenlen kann. Ausserdem kann eine kun- 
dige Hand mittelst der Sonde den Beweis liefern, dass die Verdickung 
de> Uterus keine gleichmässige ist, sondern nur die eine oder andere 
Wand desselben betrifft, ein Verhalten, welches entschieden für das 
IJcsteiien eines interstitiellen Fibromyoms spricht. — Wenig dia- 
i:n()>tische Schwierigkeiten bieten die seltener vorkommenden fibro- 
inyonie des Cervix dar, welche als eine umschriebene, rundliche, 
harte <Ieschwulst die eine Muttermundslippe bedeutend ausdehnen, oder 
als fibröse Polypen, von der inneren Cervicalwand entspringend, in die 
Scheide hineinragen. 

Die Prognose der Fibron>}ome des Uterus muss, da sie sowohl 
günstige wie ungünstige Seiten darbietet, von verschiedenen Gesichts- 
punkten aus be!ra<rhtet werden. Wenn auch in einer Reihe verbürgter 
Fälle solche Tumoren sich spontan bis zum l'nfiihlbarwerden zurück- 
gehildet haben, so darf man doch auf diesen seltenen Ausgang so gut 
wie nirht n'chnen, um so mehr als die Zertheilung nicht sowohl das 
Frg(»bniss einer geeigneten Therapie, als vielmehr gewisser günstiger 
individueller He<lingungen (eines Wochenbettes, des klimakterischen 
Alters) gewesen zu sein scheint. Ist somit das Leiden im Allgemeinen 
als ein unheilbares zu betrachten, so ist auf der andern Seite die Pro- 
gnose insoferne günstig, als das Leben nicht häufig durch dasselbe 
unmittelbar bedroht wird, wie dies allerdings manchmal in Folge von 
Vereiterung des den Tumor umschliessenden Gewebes mit nachfolgender 
Peritonitis oder Pyaemie, oder endlich in Folge von enormer Ver- 
grösserung der Geschwulst mit nachtheiliger Druckwirkung auf die 
übrigen Becken- und Bauchorgane und Untergrabung der gesammten 
Ernährung beobachtet wird. Während manchmal Fibrome so frühzeitig 
zu wachsen aufhören, dass sie symptomlos bleiben, werden andere, 
welche fortfahren, sich zu vergrössern, zur Quelle stet^ sich erneuern- 
der, jeden I-.ebensgenuss trübender Beschwerden, bis etwa das klimakte- 
rische Alter endlich Stillstand und Erleichterung bringt, oder eine Art 
unvollkommener Rückbildung durch Verkalkung oder Induration des 
Tumors erfolgt. — Eine spontane Ausstossung des Tumors sah man 
in einer Reihe von Fällen durch die üterushöhle nach aussen, einige- 
re ' ■•' die Bauchhöhle, in die Blase und sogar durch die Bauchdecken 
en erfolgen. Diese Ausstossung ist entweder das Resultat 



Fibromyome des Uterus. 169 

einer Entzündung und Vereiterung oder Verjauchung des den Tumor 
umsehliessenden Bettes mit schliesslichem Aufbruche des Abscesses, 
und in diesem Falle ist der Vorgang mit grosser Lebensgefahr ver- 
bunden; oder es vollzieht sich die Ausstossung auf dem minder gefähr- 
lichen Wege der spontanen Enucleation, d. h. es erfolgt an der Kuppel 
eines in den Muttermund prominirenden Tumors eine Freilegung des- 
selben durch Absterben der ungenügend ernährten Schleimhaut, und 
während die Schleimhautränder sich mehr und mehr zurückziehen, tritt 
unter Mitwirkung der üteruscontractionen ein immer grösser werdendes 
Segment des Tumors frei zu Tage. — Wenn trotz des Fibromyoms, 
wie es zuweilen der Fall, Schwangerschaft eintritt, so ist diese, sowie 
die Entbindung und das Wochenbett für die Kranken mit besonderen 
Gefahren verbunden. 

• 

§. 3. Therapie. 

Will man auf die allerdings sphr seltene, aber doch unzweifelhafte 

Erfahrung hin, dass Fibromyome des Uterus spontan zur Resorption 

gelangen können, gestützt, den Versuch machen, durch eine arzneiliche 

Behandlung die Vertheilung oder zum wenigsten die Verkleinerung und 

Verödung eines Fibromyoms zu bewirken, so wird man diesen Versuch 

doch immer nur mit einem sehr geringen Maass von Vertrauen in den 

Erfolg unternehmen. Wenig wirksam scheint namentlich der innere 

Gebrauch des Jodkalium oder des von Simpson zuerst empfohlenen 

Bromkalium, des Chlorcalcium (Rigby), des Arsenik und Phosphor 

(Gueniot) zu sein, während die Anwendung von Soolbädern, besonders 

der jod- und bromhaltigen (Kreuznach, Münster am Stein, Adelhoids- 

i^me in Bayern etc.) in manchen Fällen einen gewissen resorptious- 

l^eihätigenden Einfluss äussert, d. h. eine Verkleinerung des Tumors 

j^p^irkt. — Hildebrandt machte zuerst die Erfahrung, dass durch 

^^^ Anwendung von subcutanen Ergotin-Injectionen behufs Bekämpfung 

^^^ bei diesen Tumoren gewöhnlich vorkommenden Metrorrhagien nicht 

"'öss die Blutungen, sondern auch das Neoplasma zum Verschwinden 

^^bracht oder mindestens doch verkleinert werden kann; er wählt eine 

-■"ösung von Extr. Secal. cornut. aquos. 3,0; Glycerin. und Aq. dest. 

^^^^r 7,5. Auch andere Gynaekologen haben sich seitdem von dem Wcrihe 

^^^ser Behandlung überzeugt, und wenn auch nicht stets Verkleinerung 

^^s Tumors bewirkt wurde, so wurden doch in vielen Fällen die lästi- 

S^n Symptome dadurch vermindert. Unter 12 von G. Leopold beob- 

?*^l>teten Fällen, welche mit je 100 Injectionen behandelt wurden, trat 

JIJ 4 Fällen von interstitiellem Myom wesentliche Verkleinerung des 

^Umors und Verminderung der Blutungen ein; 2 im Collum inserirte 

* Umoren verkleinerten sich nicht und ebensowenig 6 subseröse Ge- 

^^Viwülste. Leopold will deshalb, ebenso, wie schon Hildebrandt 

^^pfahl, die Ergotininjectionen möglichst bei interstitiellem Sitz des 

^}\mors anwenden. Bei solchen Tumoren, welche mehr in die Uterus- 

*^öhle hervorragen, soll durch die Injectionen, indem sie die Uteruscon- 

^actionen anregen, die Ausstossung begünstigt werden. — Auch die 

^Vektricität hat man wohl in der Absicht in Anwendung gezogen, die 



170 Krankheiten des Uterus. 

in Rede stehenden Geschwülste zur Resorption zu bringen. — blanche 
Fibromyorae gewähren die Möglichkeit einer Beseitigung auf operativem 
Wege, und man hat nicht nur subnmcöse, sondern selbst interstitielle 
Tumoren, nach dem Fingerzeige der spontanen Enucleation, freilich 
nicht ohne Gefahr, durch die Scheide entfernt, ja hat als letzten Rettungs- 
versucli des durch ein rasches Wachsthum der Geschwulst sichtlich 
bedrohten Lebens die Exstirpation des Tumors, theils mit — theils 
ohne Uterus vollführt. — Höchst dankbare Operationsobjecte geben be- 
kanntlich die gestielten submucösen Fibromyome ab, und wir sehen 
durch die operative Entfernung solcher Polypen, welche wenig Gefahr 
bietot, nicht selten Frauen, welche durch die fortwährenden Blutverluste 
an den Rand des Grabes gebracht waren, in wenigen Monaten ihre volle 
Gesundheit und ein blühendes Ansehen \vieder erlangen. — Gewöhnlich 
ist man bei Fibromyomen in die Nothwendigkeit versetzt, auf eine 
wirkliche Heilung gänzlich zu verzichten, und man trachtet dann wenig- 
stens dahin, durch Empfehlung einer recht ruhigen Lebensweise ohne 
körperliche Anstrengungen und Aufregungen, durch Verwarnung vor 
häufigem Geschlechtsgenusse, durch wiederholte Vornahme kleiner Blut- 
entziehungen an der Vaginalportion, sowie durch Anordnung einer 
angemessenen Trink- oder Badekur in den Sommermonaten, dem 
Wachsthum der Geschwulst und einer Steigerung der Beschwerden 
entgegenzuwirken. Rücksichtlich der Bekämpfung der häufig ein<T^ 
tenden und erschöpfenden Blutungen verweisen wir auf die Therapie 
der Menorrhagie. 



Oapitel vn. 
Der Krebs des Uterus. 

§. I. \etl«logie und inatomlscher Befand. 

Carcinome kommen primär im Uterus häufiger vor, als in irgend 
einem anderen Organe des Weibes, selbst mit Einschluss der Mamma; 
secundäre Krebse schlagen hingegen äusserst selten im Uterus ihren 
Sitz auf. Ueber die Ursachen dieses traurigen Leidens ist nichts 
Sicheres bekannt und selbst seine vielfach angenommene Erblichkeit 
ist nicht bestimmt erwiesen. Dasselbe zeigt sich vorwiegend bei Ver- 
heiratheten, namentlich auch bei Multiparen, und zwar in zunehmender 
Frequenz vom Beginn des dritten Decenniums bis zum klimakterischen 
Alter hinauf, in welchem dasselbe die meisten Opfer fordert; doch 
kommt auch im Matronenalter der Uteruskrebs noch relativ häufig vor, 
und erst in den Siebzigen wird er eigentlich selten. — Der primäre 
Uteruskrebs nimmt fast immer vom Cervix, und nur äusserst selten 
vom Uteruskörper seinen Ausgang. Nach der Lehre von Wald ey er, 
nach welcher alle Krebsformen von präexistirenden ächten Epithelien 
des Organismus ausgehen, also insgesammt als epitheliale Neubildungen 
aufzufassen sind, müssen auch die glatten und die papillären Cancroide 
des Uterus, welche man früher vom eigentlichen Carcinome trennte, 



Krebs des Uterus. 1 7 1 

nit za diesem eingerechnet werden. Die Entwickelung des Krebses des 
Zervix kann hiernach so vor sich gehen, dass das Oberflächenepithel 
in das Grundgewebe der Schleimhaut und in die Muscularis mit zapfen- 
ärtigen, nach allen Seiten sich verästelnden Fortsätzen hineinwuchert, 
and das normale Gewebe, in diesem Krebsnester bildend, mehr und mehr 
verdrangt, bis endlich die durch den steigenden Druck gehemmte Circu- 
lation den Zerfall des Gewebes von der Oberfläche aus bewirkt, während 
die krebsige Infiltration auf neue Gewebstheile in der Umgebung und 
in der Tiefe weitergreift, und auch diese zur krebsigen Versch wärung 
vorbereitet. Manchmal ist der geschilderte Vorgang mit einer beträcht- 
lichen papillären Wucherung der Schleimhaut verbunden, und es ist 
dann wohl anfanglich eine Verwechselung eines solchen krebsigen Pa- 
pilloms oder sog. Blumenkohlgewächses (Clarke) mit den gutartigen 
Papillarwucherungen, deren beim üteruskatarrhe gedacht wurde, möglich, 
ja man nimmt sogar an, dass sich ursprünglich einfache Papillome 
durch nachträgliches Hiueinwuchern des Epithels in den Boden derselben 
in krebsige Gebilde umwandeln können. Im weiteren Verlaufe machen 
sich die malignen Papillome den gutartigen gegenüber durch ihr rasches 
Heranwachsen zu umfänglichen Geschwülsten und die bald beginnende 
ulceröse Zerstörung kenntlich. Anderemale bilden die von der Ober- 
fläche ausgehenden Krebse keine papillären, sondern mehr glatte, knollige 
Anschwellungen, welche von einer Lippe oder von der ganzen Circum- 
ferenz des Muttermundes entspringen, und die, wenn die Wucherungen 
nicht etwa frühzeitig wieder zerfallen, eine umfängliche, den oberen 
Scheidenraum ausfüllende Geschwulst formiren können. — Es gibt nun 
aber auch Fälle von üteruskrebs, bei welchen die krebsige Infiltration 
nicht oberflächlich, sondern in den tieferen Gewebsschichten der Vaginal- 
portion beginnt und in Form circumscripter Knoten gegen die Ober- 
fläche sich entwickelt; doch soll auch diese Krebsform von präexistiren- 
den Epithelien, von abgeschnürten Cervicaldrüsen von abnorm ver- 
sprengten Uebcrresten des epithelialen Keimblattes ihren Ausgang 
nehmen. — Das Cervicalcarcinom bietet manchmal die Eigenschaflen 
eines festeren, scirrhösen, öfter jedoch jene eines weichen, markigen 
Krebses mit überwiegendem epithelialem Antheil und spärlichem binde- 
gew^ebigem Gerüste dar. — Die krebsige Infiltration und die nachfolgende 
ulcerative Zerstörung greifen nach oben bis zur Gegend des inneren 
Muttermundes und zuweilen selbst auf den Körper über, so dass nicht 
allein der ganze Cervix, sondern selbst ein beträchtlicher Theil des 
Körpers fehlen kann. Durch Weiterschreiten des Processes aul die 
Scheidenwand gewinnt diese in den oberen Partien eine harte, wulstige 
Beschaffenheit, so dass der untersuchende Finger den Muttermund nicht 
mehr zu unterscheiden vermag; später kommt es sehr liäufig durch 
krebsige Infiltration der üreteren zu Harnstauung und Hydronephrosc 
(selbst zu letal verlaufender Uraemie), namentlich aber zur Tlieil- 
nahme der hinteren Blasen- und der Harnröhrenwand oder auch der 
vorderen Mastdarmwand an dem Processe, mit schlicsslicher Zerstö- 
rung des ganzen, diese Hohlgebilde von der Scheide trennenden Zwiscbcn- 
gewebes und Herstellung weiter Communicationsöffnungen, ja man liat 




172 Krankheiten des Uterus. 

die Höhlen der drei Gebilde zu einer gemeinsamen scheusslichen Cloake 
verschmelzen sehen. Auch die übrigen Gebilde des Beckens, die Tuben 
und Ovarien, das Bindegewebe, die Muskeln und selbst die Knochen 
werden Iheils durch continuirliche Verbreitung, theils auf metastatischem 
Wege secundär ergriffen, so Aixss zuletzt der Uterus zwischen den harten, 
krebsig infiltrirten und oft auch durch peritonitische Adhaesionen ver- 
wachsenen Beckenorganen wie festgemauert steckt. Endlich werden 
nicht selten auch entferntere Gebilde, die Inguinal- und Retroperitoneal- 
drüsen, das Bauchfell, das Netz, der Darm, die Leber, die Lungen und 
ausnahmsweise selbst die Mamma secundär befallen. 

§. 2. Symptome und Yerlauf. 

Die anfänglichen Symptome des üteruskrebses, welche in leichten 
Kreuz- oder Leibschmerzen, in verstärkten Menstrualblutungen und in 
einer erst schwachen, nur ausnahmsweise (beim malignen Papillom) 
gleich reichlichen Leukorrhoe bestehen, bieten gegenüber andern, zum 
Theile geringfügigen Erkrankungen der Sexualorgane so wenig Charak- 
teristisches dar, dass sehr gewöhnlich das Leiden zunächst unerkannt 
bleibt, ja es scheint, dass der in der Tiefe in Form von Knoten ent- 
springende Krebs, so lange die Schleimhaut intact bleibt, gar keine 
Symptome hervorbringt. In vielen Fällen bildet, wie besonders Gus- 
sero w betont, erst der Zerfall der Krebsmassen und die Entstehung 
des Krebsgeschwürs den Zeitpunkt der beginnenden Krankheitserschei: 
nungen: aus diesem Grunde wird das Uebel sehr gewöhnlich erst so 
spät erkannt, dass der Zeitpunkt für den Versuch, durch eine Ope- 
ration den Fortschritten desselben zu begegnen, verstrichen ist. Aber 
selbst eine frühzeitig vorgenommene lokale Untersuchung fuhrt in der 
ersten Krankheitsperiode, so lange die Schleimhaut noch intad ist, 
nicht imnier zur sicheren Erkenntniss des Krebsleidens; vielmehr wird 
von den erfahrensten Gynäkologen eingeräumt, da^s die Unterschei- 
dung des krebsig verdickten Cervix von der gutartigen Hypertrophie 
und von dem chronischen Infarcte, namentlich wenn der Letztere 
den (?ervix allein, ohne den Uteruskörper, betrifft, temporär unmöglich 
sein kann, indem bei älterem Infarcti) der Cervix eine harte, etwas 
ungleichmässig verdickte, wie knotige Beschaffenheit, ähnlich wie beim 
Krebse, anzunehmen vermag. Als charakteristisch für den Krebs be- 
zeichnet^ Schröder das Verhalten der Schleimhaut, die, auch wenn 
sie nicht ulcerirt ist, doch fest an die Unterlage angeheftet und auf 
derselben nicht verschieblich sei, d. h. die Schleimhaut ist, vrie Wal- 
deyer sich ausdrückt, durch die einwärts wachsenden Epithelialzapfen 
v,'ie mit Stiftchen an die Unterlage festgeheftet. Leicht wird die Er- 
kenntniss des Krebses, wenn die Induration bereits auf den Ansatz 
der Scheide und auf das den Cervix umgebende Bindegewebe weiter 
gegriffen hat. 

Mit dem Aufbruche und der fortschreitenden Versch wärung des 
Krebses tritt nun aber eine Reihe bedeutsamer, zum Theile höchst 
lästiger und qualvoller Symptome auf. Der anfänglich unverdächtige, 
twas dünne Fluor albus wird allmählich reichlich, etwas sanguinolent, 



l 



I 

I Krebs des Uterus. 173 

dem Flcischwasser ähnlich, gewinnt aber endlich eine jauchige^|Be- 
schaffenheit, d. h. durch die Beimischung kleiner sphacelöser Gewebs- 
partikel nimmt derselbe eine dunklere, sclimutzigbraune, grünliche bis 
schwärzliche Farbe an und verbreitet dabei einen so widrigen, ja aas- 
haften Geruch, dass dadurch sowohl die Kranke selbst, als auch die 
Personen ihrer Umgebung in hohem Grade belästigt werden. — Nur 
ausnahmsweise fehlen Blutungen; dieselben treten anfanglich als ver- 
stärkte menstruale auf, kehren aber später unregelmässig wieder und 
sind häufig das erste Symptom, durch welches die Kranke beunruhigt 
wird. Frauen, welche in einem reiferen x\lter stehen, sind übrigens 
geneigt, solche Blutungen auf jene, bei der Menopause vorkommenden 
Unregelmässigkeiten der Menstruation zu beziehen und damit ihre Be- 
sorgnisse zu beschwichtigen. Die Blutungen fehlen fast nur bei härte- 
ren Krebsen, sind hingegen bei solchen mit papillären Wucherungen 
am reichlichsten. So häufig auch dieselben durch ihre öftere Wieder- 
kehr oder ihre Abundanz die Kranken in den äussersten Grad der An- 
aemie versetzen, so führen dieselben doch nicht leicht zu einer tödt- 
lichen Verblutung. — Die den üteruskrebs begleitenden Schmerzen im 
Becken, im Kreuze, im Leibe etc. bleiben manchmal während des gan- 
zen Krankheitsverlaufes unbedeutend, erreichen dagegen in anderen 
Fällen einen äusserst hohen Grad und bereiten dann oft der Kranken 
fortdauernd und besonders bei Nacht unsägliche Qualen. Diese hefti- 
gen Schmerzen haben ihren Grund nicht in der Degeneration und Ver- 
schwärung des Cervix selbst, sondern in dem Weitergreifen der krebsigen 
Wucherung auf das Bindegewebe und die übrigen Organe des Beckens 
und scheinen von einer Druckreizung der in den verhärteten Massen 
eingeschlossenen Nervenverästelungen abzuhängen. Ausserdem können 
sich aber lebhafte, durch Druck vermehrte Schmerzen auch auf eine 
seeundäre, durch die Gegenwart der Krebsknoten angeregte Peritonitis 
beziehen, und es können endlich mehr anfallsweise auftretende Schmer- 
zen die Bedeutung von üterinalkoliken haben, d. h. in der Art entstehen, 
dass die krebsige Neubildung den Cervicalkanal verengert, dadurch das 
in der üterushöhle etwa angesammelte Blut oder katarrhalische Secret 
am Abfliessen hindert, und dass hierdurch dann der ausgedehnte Uterus 
zu schmerzhaften Contractionen angeregt wird. Ein häufiger schmerz- 
hafter Harndrang lässt an die Ausbreitung des Krebses auf die Blase, 
eine Harnverhaltung an krebsige Verengerung der Ureteren, hartnäckige 
Verstopfung endlich mit später folgendem Stuhlzwang, mit Haemor- 
rhoidalanschwellungen oder Durchfällen an eine Theilnahme des Mast- 
darmes an dem Krebsleiden denken. — Die Kranken, deren Allgemein- 
befinden vor der Ulcerationsperiode des üebels oft ein durchaus befriedi- 
gendes ist, sind später abgemagert, hydraemisch, ödematös und bleich, 
oder das Gesicht bietet, wenn auch keineswegs constant, jenes schmutzig- 
gelbe Colorit dar, welches bei Krebsleiden oft beobachtet wird, ohne je- 
doch ein verlässliches diagnostisches Zeichen derselben zu sein. Das 
Allgemeinbefinden pflegt um so rascher und sichtlicher zu leiden, je 
mehr ein reichlicher Ausfluss, häufige Blutungen und andauernde heftige 
Schmerzen vereinigt auf die Kranke wirken. Ausserdem trägt zur Unter- 



174 Krankheiten des Uterus. 

grabung der Constitution eine fast constant vorhandene tiefe Magenver- 
stimmung mit gänzlicher Appetitlosigkeit und Widerwillen gegen jede 
Nahrung, sowie ein häufig sich \viederholendes Erbrechen bei, und es 
ist oft nicht leicht zu entscheiden, ob dieses Erbrechen als Effect des 
Ekelgefühls der Kranken, eines bestehenden Magenkatarrhs, einer von 
den Genitalien ausgehenden sympathischen Mageureizung, oder end- 
lich als Ausdruck einer uraemischen Blutvergiftung angesehen werden 
muss. 

Hat einmal der geschwürige Zerfall des Krebses, welcher mit Vor- 
liebe vom inneren Rande der Muttermundslippen ausgeht, begonnen, und 
sind am Gervix mehr oder weniger beträchtliche Substanzverluste zu 
Stande gekommen, so lässt sich die Diagnose mittelst der Digital- 
und Ocularuntersuchung in der Regel leicht sicher stellen. Am ersten 
noch kann mit der krebsigen Ulceration die zuerst von Clarke unter 
dem Namen des Ulcus phagedaenicum, corrodens beschriebene, 
übrigens sehr seltene, nur in einigen Fällen sicher nachgewiesene 
(Förster, Klebs) jauchige Zerstörung der Vaginalportion, deren Ur- 
sache noch unklar ist, verwechselt werden. In zweifelhaften Fällen 
kann nur durch die mikroskopische Untersuchung einer exstirpirten 
oder der Leiche entnommenen ulcerirten Gervixparlie sicher festgestellt 
werden, ob in dem Geschwürsgrunde Spuren carcinomatöser Neubildung 
enthalten sind oder nicht. Uebrigens scheint das Ulcus corrodens kaum 
eine bessere Prognose, als der Uteruskrebs selbst zu gewähren; wenig- 
stens fehlt es an sicheren Erfahrungen, ob es möglich ist, durch starke 
Aetzmittel und besonders durch das Ferrum candens der fortschreiten- 
den Destruction des Ulcus corrodens Einhalt zu thun und Heilung her- 
beizuführen. 

Die Dauer des Uteruskrebses lässt sich, da man nicht weiss, wie 
lange das erste latente Stadium gewährt hat, selten genau bestimmen. 
Gussero w meint, dass die meisten dieser Erkrankungen, von dem 
Augenblick an gerechnet, wo sie Erscheinungen, hervorbringen, in 
1 — 1*2 Jahren zum Tode führen. Doch sind Beispiele von kürzerem, 
bloss mehrmonatlichem, sowie von längerem, bis mehrjährigem Ver- 
laufe keineswegs selten. Gewöhnlich erfolgt der Tod durch zunehmende 
Erschöpfung, die, obgleich sie oft nur sehr langsame Fortschritte macht, 
doch schliesslich den höchsten Grad erreicht; oder die Kranken erliegen 
schon früher gewissen complicatorischen Zuständen: einer acuten oder 
mehr chronischen Uraemie, einer fortgeleiteten oder perforativen Peri- 
tonitis, einer miliaren Carcinose des Bauchfells, einer Septikaemie 
durch Jaucheresorption, einer Dysenterie oder diphtheritischen Ent- 
zündung der Scheide und Harnblase, einer Pneumonie, und ausserdem 
werden von Blau als seltenere Todesursachen noch Pleuritis, Embolie 
der Pulmonalis, embolische Lungengangrän, Fettdegeneration des Her- 
zens, Pyelonephritis sowie Pylephlebitis infolge eines putriden Pfortader- 
gerinnsels angeführt. 



Krebs des Uterus. 175 



§. 3. Therapie. 

Die Behandlung des Uteruskrebses ist im Wesentlichen eine ope- 
rative, und obwohl selbst durch eine Operation erfahrungsgemäss nur 
in den allerseltensten Fällen eine wirkliche Heilung erlangt wird, so 
bietet doch nur diese die Möglichkeit dar, die Kranke zu retten oder 
wenigstens temporär in eine günstigere Lage zu versetzen. Leider hat 
sich die krebsige Infiltration, wenn das Leiden zur ärztlichen Behand- 
lung kommt, meistens schon auf das Scheidengewölbe, oder doch am 
Cervix schon so weit nach oben ausgebreitet, dass nicht häufig Ge- 
legenheit gegeben ist, die Abtragung der Vaginalportion in noch völlig 
gesundem üterusgewebe vorzunehmen; doch ist selbst unter zweifelhaften 
Umstanden die Operation als einzige Chance einer Lebensverlängerung 
gerechtfertigt. Dieselbe wird am sichersten in der Art ausgeführt, 
dass man den ganzen krank scheinenden Theil der Vaginalportion mit 
der Scheere oder dem Messer abträgt (im Nothfalle das schwer Er- 
reichbare mit Simon's scharfen Löffeln ausschabt), alsdann aber stets 
eine nachdruckliche Cauterisation der Wundfläche mit dem Ferrum 
candens oder mit einer zuerst von Routh angewandten, auch von 
Schröder und Henneberg sehr empfohlenen alkoholischen Bromso- 
lution vornimmt, weil sonst leicht krebsige Ausläufer, welche oft in 
dem noch anscheinend gesunden Gewebe enthalten sind, oder weil 
vielleicht selbst jener versteckt liegende Theil des Krebsgeschwüres, 
welcher sich oft in der Cervixhöhle kraterforraig bis zum inneren 
Muttermunde hinau ferstreckt, zurückbleibt und den Erfolg der Ope- 
ration vereitelt. — Die wichtigsten Aufgaben der symptomatischen 
Behandlung bestehen in der Bekämpfung des Schmerzes durch Opiate, 
und zwar erweisen sich manchmal kleine Klystiere mit Zusatz von 
etwas Extr. oder Tinct. Opii wirksam; vor allem aber werden subcutane 
Morphiuminjectionen zur Erleichterung der Kranken oft ganz unent- 
behrlich. Femer erfordert ein reichlicher Ausfluss fleissige reinigende 
und adstringirende Einspritzungen in die Scheide, bei jauchiger, übel- 
riechender BeschaflFenheit desselben mit einem desinficirenden Zusätze 
von Carbolsäure, übermangansaurem Kali, Chlorkalk etc. Erschöpfende 
Blutungen bekämpft man durch Injectionen von kaltem Wasser, selbst 
Eiswasser, von verdünntem Liq. ferri sesquichlorati, oder man legt 
im Nothfalle Baumwollkugeln oder Badeschwamm mit unverdünntem 
Liq. ferri sesq. ein. Ein schätzbares Erleichterungsmittel gibt endlich, 
dem häufig bestehenden gänzlichen Mangel an Schlaf gegenüber, das 
Chloral ab. 



Oapitel Vm. 

Menstruationsanomalien. 

Fast allgemein wird angenommen, dass die Menstrualblutung mit 
der Reifung und dem Austritte eines oder mehrerer Eier aus den ber- 
stenden Graafschen Follikeln im innigen Zusammenhang steht, ob- 



176 Krankheiten des Uterus« 

wohl diese Anschauung selbst, jedoch mit Unrecht, neuestens Anfech- 
tungen erlitten hat, und eine vollkommene Unabhängigkeit der Ovu- 
lation von der Menstruation behauptet worden ist (Beigel). Nach 
dem gegenwärtigen Stande der Lehre von der Ovulation erleidet die 
Uterusschleimhaut im geschlechtsreifen Alter gewisse, auf die Ovu- 
lation sich beziehende, periodische Umwandlungen, deren Bedeutung 
besonders durch die verdienstvollen Untersuchungen von Kund rat und 
Kngelmann näher aufgehellt worden ist. Hiernach erfahrt in der Men- 
struationszeit die Uterusschleimhaut zuerst ein« vermehrte Schwellung und 
Ent Wickelung, indem sich die Utcrusdrüsen verlängern und erweitern, 
und eine Wucherung der Rundzellen im Grundgewebe der Schleimhaut 
Platz greift; diesem Vorgange folgt aber alsbald ein regressiver Pro- 
cess, welcher in einer fettigen Degeneration der obersten Schichten 
der Schleimhaut seinen Grund hat, und es ist die Ursache der Men- 
strualblutung nicht, wie herkömmlich angenommen wird, in der raen- 
strualen Fluxion und Schleimhauthyperaemie, sondern in der Zerstörung 
der Schleimhaut durch die fettige Degeneration zu suchen. Der Vor- 
gang der stärkeren Entwickelung der Schleimhaut hat die Bedeutung 
einer Vorbereitung derselben zur Aufnahme des Eies, und nur in dieser 
Zeit der sogenannten Nidation (Aveling) ist eine Weiterentwickelung 
eines befruchteten Eies im Uterus möglich, während im Zeitraum der 
sogenannten Denidation, d. h. in demjenigen der Exfoliation der 
Schleimhaut und des Menstrualflusses, ein in den Uterus gelangendes 
Ei verloren gehen muss. Hiernach gewinnt es den Anschein, als ob 
eine Conception nur durch einen vor der Menstruation stattgefundenen 
Beischlaf, aber niemals durch einen nach derselben vollzogenen Coitus 
herbeigeführt werden könnte, allein man darf nicht ausser Acht lassen, 
dass das gereifte Ei, welches während des menstrualen Vorgangs das 
Ovarium verlässt, einer gewissen, nicht genau ermittelten, aber wahr- 
scheinlich relativ langen Zeit bedarf, um die Tube zu durchlaufen, 
so dass auf diese Weise bei dessen endlichem Eintritte in den Uterus 
die Denidationsperiode bereits abgelaufen sein kann. Nach der neu- 
stens von John Williams aufgestellten Ansicht, welche dieser auf 
die Untersuchung von zwölf Gebärmuttern stützt, beginnt die Regene- 
ration der fettig entarteten Schleim hautoberfläche unmittelbar nach 
dem Aufhören der Blutung und schreitet stetig bis zum nächsten 
Rückbildungstermine der Schleimhaut fort. v. Bischoff ist geneigt, 
diese Auffassung für die richtige zu halten; er stimmt Williams bei, 
wenn dieser sagt, dass der Uterus sich eigentlich zu keiner Zeit in 
völliger Ruhe, sondern entweder im Zustande der Evolution, welche 
beiläufig drei Wochen, oder im Zustande der Involution, welche eine 
AVoche dauert, befinde. Nur während der Zeit der Involution und 
Blutung sei, soweit es den Uterus betrifft, eine Empfangniss und Fest- 
setzung des Eies unmöglich, während der ganzen Evolutionsperiode 
könne, von Seiten des Uterus, eine Empfangniss und Festsetzung de^ 
Eies erfolgen. Seiner früheren Ansicht conform bezweifelt jedoch 
v. Bischoff, dass das Ei in den späteren Zeiten der Evolution 
noch befruchtungsfähig sei; wahrscheinlich müsse das Ei schon wäh- 



Menstraationsanomalien. 177 

lend seines Durchganges durch den Eileiter von dem Samen den Im- 
puls zu seiner weiteren Entwickelung empfangen, und nur im Falle, 
oass die Durchgangszeit des Eies durch den Eileiter sich auf drei 
Wochen belaufen sollte, was aber nicht wahrscheinlich, würde es keine 
intennenstruelle Zeit der Conceptionsunmöglichkeit geben, sondern diese 
sich allein auf die eigentliche Ovulations- und Denidationszeit des Uterus 
beschranken. 

Was nun die Anomalien der Menstruation betrifft, so stellen diese 
keine besonderen Erankheitsspccies dar, sondern sie sind blosse Folge- 
wirkuDgen verschiedener, theils sexualer, theils anderartiger Krank- 
heiten. Die Besprechung der Amenorrhoe, der Dysmenorrhöe und der 
Menorrhagie gehört daher im Grunde nicht in ein Lehrbuch der 
speciellen Pathologie, sondern in ein Lehrbuch der Semiotik und Dia- 
gnostik. — Lm Hinblick auf das praktische Bedürfniss pflegt man 
aber diese, wie manche andere, rein symptomatische Vorgänge gleich 
selbständigen Krankheiten abzuhandeln, und auch wir wollen diesem 
Gebrauche folgen. 

Der Beginn der Menstruation fällt in unserem Klima gewöhnlich 
in das 14. — 16. Jahr, in heissen Ländern um einige Jahre früher, im 
hohen Norden um ebensoviel später. Aber auch bei uns ist ein ver- 
firühter Eintritt der Periode im 13. oder selbst im 12. Jahre, nament- 
lich unter der üppig lebenden städtischen Bevölkerung, nichts sehr Un- 
gewöhnliches, während auf der anderen Seite bei Mädchen aus der 
ärmeren Klasse, besonders, der Landleute, auf welche neben schwerer 
Arbeit und schlechter Nahrung keine die Sinnlichkeit weckenden Ein- 
drücke wirken, nicht selten die Regeln erst im 17. — 18. Jahre, oder 
selbst noch später eintreten. Einen ungewöhnlich frühen Eintritt der 
Menstruation wird man nur dann für eine Anomalie erachten, wenn 
das Mädchen körperlich noch unentwickelt ist. Viele Mädchen von 
12 — 14 Jahren, welche noch in die Schule gehen und kurze Kleider 
tragen, haben bereits volle Brüste und reichliche Pubes. Man kann 
von ihnen sagen, dass sie zu früh entwickelt sind, aber nicht, dass 
sie an einer Menstruationsanomalie leiden ; bei ihnen würde gerade das 
Ausbleiben pathologisch sein. Gegenüber solchen Fällen beobachtet man 
aber auch bei schwächlichen, scheinbar völlig unentwickelten 11- bis 
12 jährigen Mädchen so regelmässig wiederkehrende und von so charak- 
teristischen Symptomen der Congestion zum Becken begleitete Blutungen 
aus den Genitalien, dass man nicht zweifeln kann^ man habe es mit 
einer vorzeitigen Reifung von Ovulis — mit einer wahren Menstruatio 
praecox zu thun. Die Erfahrung lehrt, dass solche Mädchen später 
oft an nervösen und anaemischen Störungen leiden. Fälle, in welchen 
schon bei kleinen Kindern Menstruation beobachtet sein soll, sind nur 
zum Theil glaubwürdig. — Eine Verzögerung des Eintrittes der Periode 
bis zum 20. — 22. Jahre findet zuweilen unter dem Einflüsse lang- 
wieriger, die ganze Körperentwickelung aufhaltender Krankheiten, einer 
aus der Kindheit datirenden Scrophulose, einer Jahre lang andauernden 
Chlorose etc. statt. 

Der Zeitpunkt des Aufhörens der Menstruation, die Menopause, 

N lerne jer-6«its, Pathologie. 10. A.ail. IL Bd. ^2 



1 ^2 Krkzl^rjtz 4« Tieres 

ir.;^n>>!Len ^itr. «-waL c-o-rn. aqnos. 1,0: Gljrceriniy Aq. destill, ana 
3.0. ' j — 1 Spritzig voll za in-i-ciiwii],. Da ^•J^:be Injectionen in Folge 
f'ir.'-?! r*:/:Lli^-h^i: Getal'** di**e* Exfraunes an freier Milchsaure leicht 
W.Ä*H.i\f: Schrr-erz^c otd s«ll:«st Eattürilcng Mi Dierung erregen, so lässt 
r;.ar: zw^rkitässii? die Ujs^nz des Exirai'n'es. welche saaer reagirt, beim 
Dis|/^:.Kreri d';rch etwas kohlensaures Xairon genau neutralisiren. Nur 
.vrhr ^lurü gestalten sich Menorrhagien so ernst, dass man zu den 
b:i puerperalen Metrorrhagien indi^iin^ea Maassregeln, zur Anwendung 
'ier Kalte in Form von Ums'irhlägen auf den Cnterleib, von reichlichen 
Inje^tioneri in die Scheide, oder dass man selbst zur Tamponade durch 
EirJ'rgung eines mit kaltem Wasser gefüllten Kolpeurynter oder sogar 
7M den excitirenden Mineln. der Darreichung des Weines, der subcu- 
tanen Inje'.iion des Schwefeläthers, seine Zuflucht nehmen müsste. 
In neuerer Zeit sind zur Blutstillung aber auch Einspritzungen von 
h^'Lssem Wasser (40'^ R.) vielfaltig in Anwendung gekommen, da dieses 
die Contractionen der Uterusmusculatur wohl ebenso lebhaft anresrt, 
wie der Reiz der Kälte. Die Einspritzungen des heissen Wassers ver- 
dienen namentlich bei bedenklichem Grade von Blutleere und Schwäche, 
kleinem Puls, kalten Extremitäten den Vorzug vor der Application 
der Kälte. 

Mit dem Namen Dvsmenorrhöe oder Menstruatio difficilis be- 
zeichnet man diejenige Menstruationsanomalie, bei welcher statt der 
geringfügigen oben genannten Störungen, welche auch in der Norm 
vor dem Kiintritte oder noch während der Dauer der Blutung auf- 
treten, bedeutendere und lästigere Symptome, inbesondere lebhafte 
Schmerzen im Unterleibe, in der Kreuz- und Lendengegend, in den 
Schenkeln, zuweilen aber selbst sympathische Störungen entfernt ge- 
legener Organe, wie Magenkrampf und Erbrechen, Durchfalle, Herz- 
klopfen, Beklemmungen, Kopfschmerz, Schwindel und mancherlei Krampf- 
zufällc Platz greifen. — Die Ursachen der schmerzhaften Menstruation 
sind mannigfaltig. Man pflegt anzunehmen, dass eine über das ge- 
wöhnliche Maass gesteigerte menstruelle Congestion nach den Ovarien 
sowie nach dem Uterus eine schmerzhafte Erregung der Nerven dieser 
Organe bewirken könne (congestive Dysmenorrhöe); für manche andere 
Fälle sieht man sich zu dem Schlüsse genöthigt, dass lediglich eine 
abnorme Erregbarkeit der Nerven, sei es eine allgemeine, mit sonstigen 
Erscheinungen der Hysterie verbundene, oder eine rein lokale, auf die 
Sexuaisphäre begrenzte, die grosse Schmerzhaftigkeit bei der Periode 
bedinge (nervöse Dysmenorrhöe). Es unterliegt jedoch keinem Zweifel, 
dass die dysmenorrhoischen Schmerzen weit öfter mit einer anderwei- 
tigen, vielleicht noch verborgenen Erkrankung des Uterus, der Ovarien, 
oder wohl auch der übrigen Beckenorgane, mit einem- Fibromyorae, 
einem Infarcte, einer Lagenveränderung des Uterus, einer Entartung des 
Ovariums etc. in Beziehung stehen, indem unter solchen Verhältnissen 
die hinzukommende menstruelle Hypcraemie und Schwellung eine weit 
htbhaftero Reizung zur Folge hat, ja sehr leicht zu einer wirklichen 
Entzündung des Uterus, eines Eierstocks oder des Beckenperitonaeums 
führt (organische und entzündliche Dysmenorrhöe). — Eine besondere 



Menstruationsanomalien. 179 

mcm Wege den Körper verliessen, zum Heile der Frau auf einem 
ungewöhnlichen ausgestossen werden könnten; bei den gegenwärtigen, 
ganz veränderten Anschauungen über die Natur der Menstruation ist 
es schwierig, für eine ersatzleistende Menstrualblutung ein Verständniss 
zu finden; die Annahme, dass durch den Ausfall der Menstruation, 
bezw. eines zur Gewohnheit gewordenen Blutverlustes, eine allgemeine 
Plethora entstehe, muss schon im Hinblicke auf die Geringfügigkeit 
der Blutung, deren Quantum sich auf etwa 50 — 250 Gramm beläuft, 
gewagt erscheinen. Am wahrscheinlichsten stehen solche Blutungen 
mit einer die Ovulation begleitenden, zuweilen sehr lebhaften allge- 
meinen Nerven- und Circulationsaufregung in Zusammenhang, und es 
kann unter Vermittelung der letzteren nicht allein bei fehlender, son- 
dern auch bei wirklich eingetretener Menstruation aus sonstigen dis- 
ponirten Theilen zu Blutungen kommen. — Was die Therapie der 
Amenorrhoe anlangt, so hat die directe Behandlung derselben mit den 
sog. Emmenagoga in unserer Zeit eine bedeutende Einschränkung er- 
fahren. Viele unter den älteren Aerzten waren (wie noch heute die 
Laien) sehr geneigt, unter Verwechselung von Eifect und Ursache bei 
den verschiedenartigsten, von Amenorrhoe begleiteten Krankheiten 
dieser letzteren eine causale Bedeutung beizulegen und die directe 
Wiederherstellung des Monatsflusses für die wichtigste therapeutische 
Aufgabe zu halten, während es doch bei herabgekommenen Kranken 
nur erwünscht sein kann, wenn die bei der Ovulation eintretende 
üterushyperaemie nicht zu einem die Erschöpfung noch vermehrenden 
Blutverluste fuhrt. Gar manchmal mag aber bei erschöpften blut- 
leeren Kranken das Wachsthum der Graafschen Follikel ganz still 
stehen, und demgemäss die periodische Ovulation und die ihr ent- 
sprechende katameniale üterushyperämie gar nicht mehr stattfinden. 
Bei diesen aus gestörter Ernährung und Anaemie hervorgehenden Ame- 
norrhoen wird nur die Beseitigung des Grundleidens, wo dies überhaupt 
möglich, sowie der Gebrauch der Tonica, besonders des Eisens, neben 
roborirender Diät und gesunder Luft die Wiederkehr des Menstrual- 
flusses zu bewerkstelligen vermögen. — Die verschiedenen Emmenagoga 
haben in ihrer Wirkung das mit einander gemein, dass sie eine Hy- 
peraemie zu den Beckenorganen, insbesondere zum Uterus hervorrufen, 
bezw. eine schon vorhandene verstärken und hierdurch die Blutung ein- 
leiten. Am sichersten wird man diesen Zweck zu dem Zeitpunkte 
erreichen, welcher den natürlichen Termin der Wiederkehr der Menses 
bildet; doch ist dieser Termin, wie hier gelegentlich bemerkt sei, nicht 
ein unwandelbarer 28tägiger, sondern ein bald kürzerer, bald längerer, 
und es variirt dabei derselbe in seiner Dauer sogar bei einer und der- 
selben Frau nicht selten um mehrere Tage. Nimmt man mit neueren 
Beobachtern an , dass die Menstrualblutung nicht der blosse Effect der 
Blutfülle, sondern zugleich derjenige einer fettigen Degeneration und 
Abstossung der üterusschleimhaut ist, so wird man kaum die Möglich- 
keit einräumen, dass ein Menstrualfluss auch ausserhalb dieser Deni- 
dationszeit durch Emmenagoga herbeigeführt werden könne. Die künst- 
lii'he Einleitung eines Menstrualflusses kann man für indicirt erachten, 

12* 



1 80 Ki'ünkheiten des Uterofl. 

wenn gewisse Störungen, welche auch in der Norm die Henstroation 
begleiten (sog. molimina menstrualia), auf das Bestehen einer 
Hyperaemie in den Genitalorganen hinweisen (vermehrte Schleimab- 
sonderung der Genitalschleimhaut, Druck oder Völle im Beckea, Ziehen 
im Kreuze und in den Lenden, etwas Harndrang, sympathische Schmerzen, 
allgemeine Abspannung, psychische Reizbarkeit, Congestionen nach^ver- 
schiedenen Körperregionen, Herzklopfen, Dyspnoe etc.), wenn aber eine 
Menstrualblutung, durch welche die Hyperaemie der Genitalien und mit 
ihr die verschiedenen consecutiven Störungen schnell ausgeglichen wer- 
den, nicht eintreten will. Unter diesen Umständen können solcherlei 
Mittel, welche die BlutfuUe des Uterus noch mehr erhöhen j^^ den Ein- 
tritt der Blutung herbeiführen; dahin gehören: scharfe Fussbader, 
warme Sitz- oder Vollbäder, trockene Schröpfköpfe oder Senfpflaster 
an die Schenkel, warme oder selbst kalte Douche auf das Kreuz; fer- 
ner Kl j stiere mit Aloe, sowie die directe Reizung des Uterus durch 
scharfe Injectionen in die Scheide, durch die warme Uterusdouche; 
seltener greift man zu Bepinselungen des Muttermundes mit Jodtinctor, 
zu temporärer Einlegung einer Uterussonde, zur Elektricität, zur An- 
wendung reizender Clystiere, nicht gerne femer, wegen ihrer uner- 
wünschten Nebenwirkungen, zur inneren Anwendung der Sabina oder 
Aloe. Man beachte übrigens wohl, dass durch die Emmenagoga, wenn 
der beabsichtigte Zweck, den Menstrualfluss einzuleiten, nicht erreicht 
wird, die Hyperaemie des Uterus und die von ihr abhängenden Störungen 
noch gesteigert werden können. Es passen daher die Emmenagoga im 
Grunde nur in solchen Fällen von Amenorrhoe, in welchen diese ledig- 
lich in einer Schwäche der katamenialen Uteruscongestionen ihren Grund 
zu haben scheint; im umgekehrten Falle wird man die Beendigung 
der Hyperaemie durch eine ersatzleistende lokale Blutentziehung, durch 
Blutegel oder Scarificationen an der Vaginalportion, bei Jungfrauen 
durch Schröpfköpfe an der inneren Schenkelfläche zu erlangen suchen. 
Bei der allzu reichlichen Menstruation, der Menstruatio nimia 
und Menorrhagie, überschreitet der Blutverlust das mittlere phy- 
siologische Maass von 100 — 200 Gramm mehr oder weniger auf- 
fallend und selbst bis zu dem Grade, dass eine nachtheilige Rück- 
wirkung auf den ganzen Körper merkbar wird. Profuse Menstrual- 
blutungen, die übrigens durchaus nicht immer leicht von den nicht 
menstruellen krankhaften Blutungen, den Metrorrhagien, zu unter- 
scheiden sind, können die Folgen eines verstärkten Blutandrangs zum 
Uterus durch körperliche Anstrengungen, Erhitzungen, Gemüthsbewe- 
gungen, durch unmässigen Geschlechtsgen uss oder ungeeigneten Ge- 
brauch der Emmenagoga sein, wie ja auch durch derartige Einflüsse 
nicht selten ein vorzeitiger Eintritt der Menses oder eine Wiederkehr 
des Menstrualflusses, nachdem derselbe bereits aufgehört hatte, ver- 
anlasst wird. Wir haben ferner in den vorausgegangenen Capiteln 
die Menorrhagie als ein gewöhnliches Symptom gewisser Texturer- 
krankungen des Uterus, der haemorrhagischen Form der acuten Metritis, 
der chronischen Metritis, des Fibromyoms, der Uteruspolypen, des 
Uteruskrebses etc. kennen gelernt. Man beherzige ausserdem wohl, bei 



Menstruationsanomalien. 181 

Personen, welche von einer reichlicheren üterinblutung befallen werden, 
an die Möglichkeit eines beginnenden Abortus zu denken, selbst wenn 
die Betroffene, entweder weil sie nicht weiss, dass sie seit einigen Mo- 
naten schwanger ist, oder weil sie den Arzt zu täuschen beabsichtigt, 
die Blutung fiir eine menstruale ausgibt. Die Vaginalexploration oder 
anch eine genaue Untersuchung der abgegangenen Blutgerinnsel wird 
hierüber Aufschluss geben. — Nicht selten gewinnt ferner der Monats- 
fluss bei Personen mit nervös-hysterischen und anaemischen Symptomen 
eine ungewöhnliche Stärke, und man hat sogar eine haemorrhagischo 
Chlorose als eine besondere Form der Bleichsucht aufgestellt (Trjus- 
seau). In manchen Fällen scheint die Ursache des vermehrten Blut- 
abganges auf einem erschwerten Abflüsse des Blutes aus den Uterus- 
venen zu beruhen, sei es, dass mehr lokale Veränderungen in den 
Beckenorganen, oder dass eine Erkrankung des Herzens oder der Lun- 
gen die Blutstauung in den Venen veranlasste. In den seltensten 
Fällen hängen Menorrhagien von einer haemorrhagischen Diathese ab, 
sind Theilerscheinung der Haemophilie, des Scorbut, der Purpura hae- 
morrhagica, acuter Infectionskrankheiten, z. B. der haemorrhagischen 
Pocken, der haemorrhagischen Masern, des Typhus u. s. w. Zur Zeit 
der Menopause kehrt nicht selten die Menstruation, nachdem dieselbe 
bereits eine Zeit lang ausgeblieben war, mit vermehrter Stärke wieder. 
— Der Menorrhagie gehen gewöhnlich Vorboten voraus, welche ähnlich 
oder heftiger sind, als diejenigen, welche die normale Menstruation 
einzuleiten pflegen. Während das Menstrualblut unter gewöhnlichen 
Verhältnissen flüssig abgeht, indem die Beimischung des saueren Va- 
ginalsecretes seine Gerinnung verhindert, kommen bei verstärkten Blu- 
tungen nicht selten klumpige Stücke zum Vorscheine. Plethorische 
Kranke vertragen sehr bedeutende Blutverluste oft ohne allen Nachtheil; 
bei ohnehin Anaemischen folgen auf den Blutverlust die Erscheinungen 
gesteigerter Blutleere. — Die Behandlung der Menorrhagien muss vor- 
zugsweise das Grundleiden im Auge haben. Wenn lebhafte Molimina 
auf eine intensive menstruelle Congestion im Uterus hinweisen, so kann 
eine kurz vor dem Eintritte des Menstrualflusses verrichtete lokale 
Blutentziehung durch Blutegel oder besser noch durch Scarificationen 
an der Vaginalportion von dem günstigsten Effecte sein. Wichtig ist, 
dass die Frauen, wenn der Blutabgang durch seine Reichlichkeit oder 
durch seine längere, das gewöhnliche Zeitmaass von 3 — 5 Tagen 
überschreitende Dauer die Kräfte zu absorbiren droht, vor jeder kör- 
perlichen Anstrengung und psychischen Aufregung bewahrt bleiben, und 
dass man sie während der Dauer der Regeln in horizontaler Lage 
verharren lässt. Daneben verbietet man erhitzende Speisen und Ge- 
tränke und verordnet Säuren und ein Oeffnung förderndes Mittelsalz, 
bei Pulsaufregung ein Digitalisinfusum. Beginnt die Blutung eine 
schwächende Wirkung zu äussern, so versucht man durch innerlich ge- 
reichte Adstringentia, wie Rad. Ratanhae, Tannin, Liq. ferri sesqui- 
chlorati etc. die Blutung abzukürzen (Extr. secalis cornuti aq., Tannin. 
ana 1,0; Aq. dest. 150,0; Syrup. simpl. 30,0. Zwei- bis dreistündlich 
1 EssL). Oder man bedient sich besser noch der subcutanen Ergotin- 



182 Krankheiten des Uteras 

injectionen (Extr. secal. corn. aquos. 1,0; Glycerini, Aq. destill, ana 
3,0, Vj — 1 Spritze voll zu injiciren). Da solche Injectionen in Folge 
eines reichlichen Gehaltes dieses Extractes an freier Milchsäure leicht 
lebhafte Schmerzen und selbst Entzündung und Eiterung erregen, so lässt 
man zweckmässig die Lösung des Extractes, welche sauer reagirt, beim 
Dispensiren durch etwas kohlensaures Natron genau neutralisiren. Nur 
sehr selten gestalten sich Menorrhagien so ernst, dass man zu den 
bei puerperalen Metrorrhagien indicirten Maassregeln, zur Anwendung 
der Kälte in Form von Umschlägen auf den Unterleib, von reichlichen 
Injectionen in die Scheide, oder dass man selbst zur Tamponade durch 
Einlcgung eines mit kaltem Wasser gefüllten Kolpeurynter oder sogar 
zu den excitirenden Mitteln, der Darreichung des Weines, der subcu- 
tanen Injection des Schwefeläthers, seine Zuflucht nehmen müsste. 
In neuerer Zeit sind zur Blutstillung aber auch Einspritzungen von 
heissem Wasser (40® R.) vielfältig in Anwendung gekommen, da dieses 
die Contractionen der Uterusmusculatur wohl ebenso lebhaft anregt, 
wie der Reiz der Kälte. Die Einspritzungen des heissen Wassers ver- 
dienen namentlich bei bedenklichem Grade von Blutleere und Schwäche, 
kleinem Puls, kalten Extremitäten den Vorzug vor der Application 
der Kälte. 

Mit dem Namen Dysmenorrhöe oder Menstruatio difficilis be- 
zeichnet man diejenige Menstruationsanomalie, bei welcher statt der 
geringfügigen oben genannten Störungen, welche auch in der Norm 
vor dem Eintritte oder noch während der Dauer der Blutung auf- 
treten, bedeutendere und lästigere Symptome, inbesondere lebhafte 
Schmerzen im Unterleibe, in der Kreuz- und Lendengegend, in den 
Schenkeln, zuweilen aber selbst s}Tnpathische Störungen entfernt ge- 
legener Organe, wie Magenkrampf und Erbrechen, Durchfälle, Herz- 
klopfen, Beklemmungen, Kopfschmerz, Schwindel und mancherlei Krampf- 
zufälle Platz greifen. — Die Ursachen der schmerzhaften Menstruation 
sind mannigfaltig. Man pflegt anzunehmen, dass eine über das ge- 
wöhnliche Maass gesteigerte menstruelle Congestion nach den Ovarien 
sowie nach dem Uterus eine schmerzhafte Erregung der Nerven dieser 
Organe bewirken könne (congestive Dysmenorrhöe); für manche andere 
Fälle sieht man sich zu dem Schlüsse genöthigt, dass lediglich eine 
abnorme Erregbarkeit der Nerven, sei es eine allgemeine, mit sonstigen 
Erscheinungen der Hysterie verbundene, oder eine rein lokale, auf die 
Sexualsphäre begrenzte, die grosse Schmerzhaftigkeit bei der Periode 
bedinge (nervöse Dysmenorrhöe). Es unterliegt jedoch keinem Zweifel, 
dass die dysmenorrhoischen Schmerzen weit öfter mit einer anderwei- 
tigen, vielleicht noch verborgenen Erkrankung des Uterus, der Ovarien, 
oder wohl auch der übrigen Beckenorgane, mit einem- Fibromyomc, 
einem Infarcte, einer Lagenveränderung des Uterus, einer Entartung des 
Ovariums etc. in Beziehung stehen, indem unter solchen Verhältnissen 
die hinzukommende menstruelle Hyperaemie und Schwellung eine weit 
lebhaftere Reizung zur Folge hat, ja sehr leicht zu einer wirklichen 
Entzündung des Uterus, eines Eierstocks oder des Beckenperitonaeums 
führt (organische und entzündliche Dysmenorrhöe). — Eine besondere 



Mcnstruationsanomalien. 1 83 

Fonn des dysmenorrhoischen Schmerzes entsteht in der Weise, dass 
sich zur Zeit der Menstruation der gereizte Uterus um einen in seiner 
Höhle befindlichen abnormen Inhalt: um einen Polypen, um flüssiges 
oder coagulirtes Menstrualblut, welches am Abfliessen gehindert ist, 
spastisch zusammenzieht. Die Ursachen für einen erschwerten Abfluss 
des Menstrualblutes sind angeborene oder erworbene Verengerungen des 
Cervic^lkanals, winkelige Knickungen des Uterus, Neubildungen, welche 
den Cervicalkanal verengern, vielleicht selbst ein Krampf des inneren 
Muttermundes (obstructive Dysmenorrhöe). Bei dieser Form treten 
die Schmerzen in einer charakteristischen Weise, in wehenartigen, ko- 
likähnlichen Anfällen, welche dem Zeitpunkte der Uteruscontractionen 
entsprechen, auf (Uteruskoliken), und diese Anfälle, welche vor dem 
Eintritte des Menstrualflusses am heftigsten sind, lassen sofort nach, 
wenn unter der wachsenden Kraft der Contractionen das stagnirende 
Blut endlich ausgetrieben wird. — Eine besondere Art der obstructiven 
Dysmenorrhöe bildet die membranöse Form. Während nämlich unter ge- 
wöhnlichen Verhältnissen in der menstruellen Denidationsperiode (s.S. 176) 
die obersten, fettig degenerirten Schichten der gewucherten Uterusschleim- 
haut sich in sehr feinen Theiichen unmerklich abstossen, kommt es 
manchmal, infolge einer krankhaften Steigerung dieses Vorgangs, zu 
einer mehr oder weniger tief greifenden Abblätterung der Schleimhaut 
in häutigen Fetzen, ja es kann sich die ganze Decidua menstrualis 
als ein vollständiger, der Form der Uterushöhle entsprechender drei- 
winkeliger Sack abstossen, dessen innere glatte Fläche siebartig durch- 
löchert ist (die Mündungen der Uterusdrüsen), während die äussere 
Wand ungleichmässig, fetzig erscheint. Der riiikroskopische Nachweis 
des Bindegewebes der Schleimhaut und der in dasselbe eingebetteten 
Drüsen schützt vor einer Verwechselung mit blossen Fibringerinnscln, 
während die etwas schwierigere Unterscheidung des Vorganges von 
einem frühen Abortus durch den Umstand erleichtert wird, dass die 
Abstossung einer menstruellen Decidua sehr selten auf einen einzigen 
Menstruationsact beschränkt bleibt, sondern während einer Reihe von 
Monaten oder Jahren sich wiederholt, ja sogar bis zum klimakteri- 
schen Alter fortdauert. Den chronischen Metritiden und Endoraetri- 
tiden, welche sehr häufig neben diesen menstruellen Schleinihaut- 
ablösungen vorkommen, wird von manchen Beobachtern eine causale 
Bedeutung für dieselben beigemessen. Die membranöse Dysmenorrhöe 
ist bald von massigen, bald von heftigen Uteruskoliken begleitet, je 
nach dem leichteren und raschen, oder schwierigen und verzögerten 
Durohtritte der abgestossenen Membran und des Menstrualblutes durch 
den Cervicalkanal. Die Diagnose des Leidens ergiebt sich aus der 
Auffindung der membranösen Abgänge. 

Da eine schmerzhafte Menstruation dem Obigen zufolge das Sym- 
ptom sehr verschiedenartiger krankhafter Zustände sein kann, so ist 
die Prognose sowie die Therapie der Hauptsache nach von der Natur 
und Bedeutung des Grundleidens abhängig. In der Behandlung der 
obstructiven Dysmenorrhöe spielt die künstliche Erweiterung des Cervi- 
calkanals, entweder auf unblutigem Wege durch Pressschwamm oder 



184 Krankheiten des Uterus. 

durch die weit bessere Resultate gewährende Incision mittelst besonderer 
Hysterotome eine wichtige Rolle, doch müssen wir rücksichtlich der 
Details dieser Operationen auf die chirurgischen und gynaekologischen 
Werke verweisen. Bei der membranösen Form wird man vor Allem 
eine gleichzeitig bestehende Metricis und Endometritis, denen von Man- 
chen ein causaler Einfluss beigemessen wird, zum Gegenstande der Be- 
handlung machen; bei Abwesenheit jeder Complication hat man, nach 
beendigter Periode, adstringirende Injectionen von Höllenstein, Liq. 
ferri sesquichlorati, Carbolsäure, Jodtinctur in die Uterushöhle unter 
Beobachtung der früher angegebenen Cautelen (s. S. 139) angewendet 
und damit, wenn auch keinen ganzen Erfolg, doch öfter ein Dünn- 
werden oder ein temporäres Ausbleiben der Membran erzielt. Bei hart- 
näckigem Fortbestehen des Uebels kann man auch hier durch die künst- 
liche Erweiterung des Mutterhalses und den dadurch ermöglichten leichte- 
ren Abgang der Decidua eine Verminderung der Kolikschmerzen herbei- 
führen. — Einen heftigen dysmenorrhoischen Schmerzanfall bekämpft 
man direkt durch den Gebrauch der Opiate, die man sowohl innerlich 
als in Klystieren verordnet, durch subcutane Morphiuminjectionen, warme 
Umschläge auf den Leib etc. Kommt Fieber hinzu und gewinnt der 
Schmerz mehr einen entzündlichen Charakter, so ist die Entwickelung 
einer acuten Metritis oder Perimetritis zu befürchten und darum ent- 
sprechend den bei diesen Krankheiten gegebenen Regeln antiphlogistisch 
zu verfahren. 



Oapitel 

Die Beckenblutgeschwulst, Haematoma retrouterinum, 

Haematocele retrouterina. 

Es waren vorzugsweise französische Aerzte, welche sich um die 
Erforschung der Beckenblutgeschwulst verdient machten, und nament- 
lich war es N61aton, welcher dieselbe unter dem Namen Haema- 
tocele retrouterina zuerst als eigene Krankheitsform beschrieb. Was 
den Sitz dieser Haematome betrifft, so können dieselben sowohl intra- 
peritoneale wie extraperitoneale sein. Die letzteren kommen sehr 
selten vor; sie entstehen durch Blutergiessungen in das den Cervix 
und die Scheide umgebende Bindegewebe, in jenes zwischen den 
Blättern der breiten Mutterbänder etc., und es treten daher diese Blut- 
herde nicht unter einem bestimmten Krankheitsbilde, sondern nach 
ihrem besonderen Sitze als Geschwülste von differenter Art auf. Rfick- 
sichtlich der intraperitonealen Beckenhaematome, von welchen hier 
allein die Rede, sei vor Allem bemerkt, dass hierunter nicht etwa eine 
freie Ansammlung von Blut, welches sich in die Beckenhöhle ergoss, 
oder welches von der Bauchhöhle aus sich in diese herabsenkte, zu 
verstehen ist (denn eine freie Blutansammlung im Becken wird eben- 
sowenig wie die freie Wasseransammlung in demselben bei beginnen- 
dem Ascites eine abgegrenzte, tastbare Geschwulst bilden können), 
sondern dass nur eine solche Blutansammlung, welche durch gleich- 



Haematocele retrouterina. 185 

zeitig bestehende entzündliche Verklebungen oder Verwachsungen nach 
oben von dem Bauchfellsacke geschieden und somit in einem völlig 
abgeschlossenen Räume enthalten ist, die Eigenschaften eines Tumors 
ZQ bieten vermag. Zwar kann auch eine freie Blutansammlung im 
Becken, wenn das Blut in einen geronnenen, mehr oder weniger festen 
Zustand übergegangen ist, für den untersuchenden Finger tastbar werden, 
nicht aber, wie eine abgekapselte Blutgeschwulst, in deren Höhle nach 
und nach mehr Blut austritt, einen prall gespannten, die benach- 
barten Organe verdrängenden Tumor bilden. Das ergossene Blut 
sammelt sich gewöhnlich im tiefsten Theile des Bauchfellsackes, in dem 
zwischen der hinteren üteruswand und der vorderen Mastdarmwand 
tief hinabsteigenden Douglas 'sehen Räume an, verdrängt den Uterus 
nach vorne und oben, den Mastdarm nach hinten, die Douglas 'sehen 
Falten nach unten gegen das hintere Scheidengewölbe und formirt so 
einen umfänglichen retrouterinen Tumor, welcher zugleich nach oben 
die Grenzen des kleinen Beckens überragt. Sehr selten beobachtet 
man ein Haematoma anteuterinum, d. h. eine Blutabkapselung in jener 
seichten vorderen Bauchfelltasche, welche den Namen Excavatio vesico- 
nterina fuhrt. — Nach der herrschenden Annahme können sich die 
intraperitonealen Beckenblutgeschwülste in einer zweifachen Weise for- 
miren: entweder erfolgt der Bluterguss in eine durch ältere perito- 
nitische Adhaesionen bereits vorgebildete, nach oben abgeschlossene 
Tasche des Beckenbauchfells, oder es ist die Blutung das Primäre, und 
die Abkapselung entsteht erst unter dem Einflüsse einer adhaesiven 
Peritonitis, die ihrerseits durch den Reiz des Blutextravasats auf die 
von diesem bespülten serösen Flächen und auf die dassselbe von oben 
her bedeckenden Darmschlingen hervorgebracht wird; durch spätere 
Nachblutungen kann alsdann der zum Verschlusse gelangte Blutsack 
sich immer stärker ausdehnen und spannen und die Nachbarorgane 
mehr und mehr verdrängen. 

Die Quelle der Beckenblutung lässt sich während des Lebens ge- 
wöhnlich nur vermuthungsweise bestimmen und kann eine verschiedene 
sein. Am häufigsten geht wohl die Blutung von den Ovarialgefassen 
aus, und es kann die geringfügige physiologische Blutung, welche die 
Ruptur eines Graafschen Follikels begleitet, zu einer bedeutenden, 
ja gefahrvollen Haemorrhagie gesteigert werden, namentlich wenn die 
bestehende katameniale Hyperaemie der Geschlechtsorgane durch starke 
Körperanstrengungen, durch Stoss oder Fall, durch psychische Er- 
regungen, durch den Coitus oder durch Masturbation noch gesteigert 
wird. Aber auch die verschiedenen Erkrankungen der Ovarien, wie 
Entzündung mit Abscedirung, Berstung einer haemorrhagischen Cyste, 
Ruptur eines oberflächlich liegenden varicösen Gefasses etc. können 
die gleiche Folge haben. — Bei gewissen Krankheiten der Tuben 
kann es zu einer so bedeutenden Ansammlung von Blut oder ent- 
zündlichen Flüssigkeiten in diesen kommen, dass eine Ruptur oder 
Perforation ihrer Wandungen die Folge ist. Weniger verbürgt ist die 
Ansicht, dass das Blut, wie es z. B. bei Haemometra auch in den 
Tuben sich anhäuft, durch die Abdominalöfihung derselben in so grosser 



186 Krankheiten des Uterus. 

Menge in die Bauchhöhle zu fliessen vermag, dass dadurch ein Hae- 
matom entsteht. Bekannt ist seit lange, dass die Ruptur einer 
Tubar- oder Extrauterinschwangerschaft überhaupt, wenn die beglei- 
tende Haemorrhagie nicht rasch tödtlich wird, zu einer Beckenblat- 
geschwulst führen kann. — Varicös erweiterte Venen, welche die 
Ligg. lata durchziehen, können im Falle einer Ruptur, je nachdem sich 
das Blut in die Beckenhöhle oder in das Zellgewebe zwischen den 
serösen Blättern ergiesst, sowohl ein intra- wie extraperitoneales Hae- 
matom erzeugen. — Endlich hält man auch das Bauchfell des Beckens 
für eine nicht seltene Quelle der Blutung; Dolbeau sprach sich zu- 
erst für die Abstammung solcher Blutungen aus den Gefassen einer 
durch schleichende Peritonitis hervorgebrachten Pseudomembran aus, 
und auch nach der Ansicht von Virchow kann das Blut ganz oder 
grösstentheils von den neugebildeten Gefassen partiell -peritonitischer 
Schichten der Excavation herkommen, wofür namentlich der Umstand 
spricht, dass auch bei Männern ähnliche Zustände, wenngleich nicht 
in so hohem Grade, vorkommen. — Begünstigende Momente für den 
Eintritt der Becken blutungen sind die periodisch wiederkehrenden kata- 
menialen Hyperaemien, sowie Krankheiten mit sog. haemorrhagischer 
Diathese: Scorbut, Purpura, Icterus gravis, haemorrhagische Exantheme 
etc. — Rücksichtlich der Häufigkeit der Krankheit dififeriren die An- 
gaben der Gynaekologen sehr wesentlich, indem z. B. Seyffert die- 
selbe in 5 pCt. seiner Fälle, Schröder hingegen sie etwa in 0,7 pCt. 
seiner Kranken gesehen zu haben angibt. Beigel vermuthet, dass 
leichtere Fälle dieser Krankheit äusserst häufig sind, aber unbemerkt 
verlaufen, wenn nicht gerade andere Veranlassungen Gelegenheit bieten, 
die Patientin zu untersuchen. Das Leiden zeigt sich auf allen Stufen 
des geschlechtsreifen Alters, am häufigsten zwischen dem 25. — 40. Jahre 
bei Frauen, welche geboren haben. 

Gewöhnlich sind der Entstehung des Beckenhaematoms schon 
mancherlei Störungen, welche sich auf das die Blutung veranlassende 
Grundleiden beziehen, vorausgegangen. Die Entstehung des Haema- 
toms selbst ist in vielen Fällen von unzweifelhaften Erscheinungen 
einer in die Bauchhöhle stattfindenden Blutung, von plötzlich auftreten- 
den Schmerzen im ünterleibe, von Ohnmachtsanwandelungen, Puls- 
schwäche, Kälte der Extremitäten, allgemeiner Blässe, Uebelkeit und 
Erbrechen etc. begleitet, und nicht selten wiederholen sich in der Folge 
diese Erscheinungen, im Falle sich, wie dies häufig geschieht, £e 
Blutung selbst erneuert. Bei dem Obwalten besondeier diagnostischer 
Schwierigkeiten können diese anamnestischen Data zur Aufhellung der' 
Natur des Beckentumors wesentlich beitragen. Nach stattgehabter Blu — 
tung treten alsdann unter dem Einflüsse eines bald schwachen, balcl— 
lebhafteren Reizes, welchen das Blut auf die Serosa ausübt, die Er — 
scheinungen einer entweder ganz milden, adhaesiven, oder einer inten — 
sivcren, von Fieber begleiteten partiellen Peritonitis ein, unter derer^ 
Einfluss eben die Abkapselung des Blutes, wenn nicht schon frühem 
entstandene Verwachsungen eine solche bedingen, zu Stande kommt^— - 
Hierzu kommen ferner solcheSymptome, welche von dem Drucke un 



Ilaematocele retrouterina. 187 

Verdrängtwerden der Nachbarorgane durch das Haematom abhängen, 
wie erschwerter Stuhlgang und Tenesmus, Dysurie oder Harnverhal- 
tung, Druckneuralgien in den Nerven der unteren Extremitäten, Blut- 
stauung in dem nach vorne verdrängten Uterus bis zu dem Grade, dass 
es zu starken Metrorrhagien kommen kann. — Das wichtigste dia- 
gnostische Criterium besteht in dem mittelst der Vaginal- und Rectal- 
untersuchung zu liefernden Nachweise einer rasch aufgetretenen retro- 
oterinen Geschwulst, welche oft auch deutlich in die Bauchhöhle empor- 
ragt, namentlich aber die Douglas 'sehe Tasche mehr oder weniger 
stark nach unten und nach vorne gegen die hintere Scheidenwand 
hervordrangt^ dabei sich anfangs weich-elastisch, selbst fluctuirend an- 
fühlt, in den nächsten Tagen aber, mit der sich vollziehenden Ge- 
rinnung des Blutes, fester wird und im günstigen Falle einer zu 
Stande kommenden Resorption im Laufe von Wochen oder Monaten 
völlig hart und uneben, dabei zugleich kleiner und kleiner wird, um 
endlich ganz oder mit Hinterlassung eines kleinen, an der hinteren 
Uleruswand haftenden Tumors zu verschwinden. In weniger günstigen 
Yällea, wie namentlich bei sehr grossen Haematomen, nimmt die Ge- 
schwulst unter steigender Empfindlichkeit für Druck, selbst unter 
Fieber und den Erscheinungen einer partiellen Peritonitis an Umfang 
und Prallheit mehr und mehr zu, und es kann unter solchen Umstän- 
den die Unterscheidung des Haematoms von einer einfachen Becken- 
peritonitis mit retrouterinem Exsudate (vergl. das Capitel über Peri- 
metritis) schwierig werden, wenn nicht etwa die Ermittelung einer 
plötzlichen Entstehung der Krankheit unter den Erscheinungen einer 
inneren Blutung die Aufmerksamkeit auf das Haematom lenkt. Hier 
kommt es dann meistens zur spontanen Entleerung des Blutherdes in 
den Mastdarm oder in die Scheide, und es kann dann unter dem Ab- 
fange schwarzer, bröckeliger oder theerartiger Massen zur allmählichen 
Verkleinerung und endlichen Schliessung des Sackes kommen. Nur 
ausnahmsweise führt das Haematom zum Tode, sei es durch Ver- 
jauchung der Wandungen des Sackes und allgemeine Blutinfection, 
oder durch allgemeine Peritonitis in Folge eines Durchbruchs des 
Backes nach der Bauchhöhle, wo dann das in diese sich ergiessende, 
schon veränderte Blut das Bauchfell weit lebhafter reizt, als ein noch 
frisches unverändertes Blut; endlich kann eine fortdauernde Eiterung 
^ fistulös gewordenen Sackes zur allmählichen Erschöpfung der 
^''anken führen. 

Die Behandlung des Haematoms erfordert vor Allem eine fortge- 

l^setzte ruhige Lage und strengste Vermeidung aller circulationserregenden 

^'ßflüsse. Dauert die Blutung noch fort oder kehrt sie später wieder, 

^ ist die Application von Eis auf den Unterleib oder selbst in die 

^'^oide am Platze, während man innerlich Liq. ferri sesquichlorati, 

^^^r subcutan eine Ergotininjection in Gebrauch zieht. Heftige Schmerzen 

,p^*fden am sichersten durch eine Morphiuminjection beschwichtigt. 

f^ten entzündliche Erscheinungen in den Vordergrund, so verfahre man 

J^ bei einer partiellen Peritonitis und suche namentlich durch Opium 

*^ Bewegungen der die Blutansammlung überbrückenden, in Verklebung 



188 Krankheiten des Uterus. 

begriffenen Darmschlingen aufzuheben und rege den zurückgehaltenen 
Stuhl erst nach herabgeminderter Entzündung durch Klystiere oder 
durch Wassereingiessungen nach Hegar's Methode (s. Bd. I, S. 632) 
an. üeber den Werth der künstlichen Eröfifnung der Haematome sind 
die Ansichten unter den Gynaekologen getheilt Berücksichtigt man, 
dass sich an die Eröffnung des Haematoms die Gefahr einer Erneuerung 
der Blutung, sowie diejenige einer Verjauchung des Sackes knüpft, so 
wird man nur nothgedrungen dazu schreiten, wenn jede Aussicht auf 
Resorption geschwunden scheint, und wenn stürmische Zufalle es bedenk- 
lich erscheinen lassen, die spontane Eröffnung abzuwarten. Man punk- 
tirt den Sack mit einem dünnen Troicart, unter Verhütung jedes Luft- 
zutritts, am bequemsten von der Scheide, unter besonderen Umstanden 
vom Mastdarme aus; bei eiterigem oder jauchigem Inhalte hingegen 
wird man durch einen ausgiebigen Einschnitt in den gegen die Scheide 
vorgewölbten Theil des Tumors dessen Inhalt möglichst vollständig ent- 
leeren und durch fleissige desinficirende Ausspritzungen den bedenklichen 
Folgen der Jaucheresorption zu begegnen suchen. — Wenn das Haematom 
keine belangreichen Symptome hervorruft, und Aussichten auf Resorp- 
tion vorhanden sind, so beschränke man sich auf Anordnung einer 
ruhigen Lage, einer leicht verdaulichen Nahrung und Förderung einer 
etwa behinderten Stuhl- oder Urinentleerung. 



Dritter Abschnitt. 

Krankheiten der Ta^ina. 



Wir besprechen in diesem Abschnitt nur die Entzündungen der 
Vagina, indem wir die angeborenen Anomalien, die Neubildungen und 
die anderweitigen Erkrankungen derselben den Lehrbüchern der Ge- 
burtshülfe und der Chirurgie überlassen. 



Oapitel L 

Venerischer Katarrh der Vagina nnd der übrigen Genital- 

schleimhant. 

In Betreif der Pathogenese und Aetiologie des Tripperkatarrhs 
der Scheide können wir auf das verweisen, was wir über die Patho- 
genese und Aetiologie des virulenten Hamröhrenkatarrhs beim Manne 
gesagt haben. Anatomisch unterscheidet sich derselbe nicht vom ge- 
wöhnlichen Katarrh, wohl aber durch seinen Verlauf und durch seinen 
Ursprung. Weder sexuelle Excesse, noch sonstige Schädlichkeiten, 
sondern nur die Ansteckung mit Trippergift rufen die Krankheit hervor. 
Zwar ereignet es sich in seltenen Fällen, dass eine mit scharfem katar- 
rhalischen Ausflusse, mit einer ulcerösen Genitalaffection behaftete Frau 
ihrem Gatten durch den Coitus einen Harnröhrenausfluss mittheilt, aber 
diese entzündliche Affection hält sich in massigen Schranken und ver- 
schwindet schon nach wenigen Tagen wieder. 

Der gewöhnlichste Sitz des Trippers der Frau ist die Vagina, 
besonders deren unterer Theil; aber auch andere Schleimhautpartien, 
jene der Vulva, jene des Cervicalkanals oder sogar der Uterushöhle, 
nicht selten endlich jene der Harnröhre (seltener die der Blase) kön- 
nen gleichzeitig mit der Vaginalschleimhaut und zum Theile sogar für 
sich allein befallen sein. — Auf der Höhe der Krankheit ergibt die 
Untersuchung mit dem Speculum, wenn die grosse Schmerzhaftigkeit 
eine solche gestattet, die Erscheinungen einer acuten Entzündung der 
Schleimhaut mit intensiver Röthung, starker Wulstung, sammetartiger 
Auflockerung, theilweisem Epithelverlust und sehr reichlicher eiteriger 
Absonderung. Dieses Secret zeigt indessen, ausser seiner contagiösen 
Eigenschaft, der nicht venerischen acuten Vaginitis gegenüber nichts 
Besonderes. 



190 Krankheiten der Vagina. 

Die ersten Erscheinungen, durch welche sich der Tripper bei Frauen 
verräth, ein Gefühl von Jucken und vermehrter Wärme in den Ge- 
schlechtstheilen mit einem zunächst nur spärlichen schleimigen Aus- 
flusse, sind wenig charakteristisch und werden häufig übersehen. Wenige 
Tage nach dem Beginne der Krankheit entstehen heftigere, brennende 
Schmerzen in den Genitalien, Anschwellung der Schamlippen, Brennen 
beim Harnlassen, und es können selbst fieberhafte Allgemeinstörungen 
hinzukommen. Auf der Höhe der Tripperentzündung quillt oft ein 
dickliches eiteriges Secret in reichlicher Menge zwischen den Schamlippen 
hervor. Die äussere Haut in der Umgebung der Schamspalte bis zum 
After und den Schenkelfalten hin ist durch das abfliessende Secret 
erythematös geröthet oder selbst excoriirt, und man muss sich hüten, 
derartige oberflächliche Geschwüre für syphilitische zu halten. Wenn 
die Harnröhre an der Entzündung Theil nimmt, so sieht man, wenn 
man dieselbe in der Richtung von hinten nach vorne mit dem Finger 
zusammendrückt, einen Tropfen Eiter aus ihrer Mündung hervorquellen. 
Auch die Bartholini'schen Drüsen können sich an der Entzündung 
betheiligen und einen reichlichen schleimigen oder eiterigen Ausfluss 
aus ihren zu beiden Seiten des Scheideneingangs liegenden MündungeiL 
hervorbringen; ja es kann eine oder die andere der beiden Drüsen unter 
lebhaftem Schmerze und Anschwellung der entsprechenden Schamlippe 
abscediren. — Ein Vaginaltripper kann, wenn die Betroifene sich zweck- 
mässig verhält, und wenn namentlich auch nicht durch eine intercurri— 
rende Menstrualhyperaemie eine neue Verschlimmerung hervorgenifeix 
wird, unter allmählicher Abnahme aller Erscheinungen und ümwandö— 
lung des purulenten in ein schleimiges Secret in 2 — 3 Wochen seLix 
Ende erreichen. Bei Vernachlässigung der Aff'ection, in Folge geschlecht- 
licher und anderer Aufregungen, aber auch unter dem Einflüsse einer 
zugleich bestehenden sonstigen Sexualkrankheit und selbst in Folge ge- 
wisser constitutioneller Anomalien (Anaemie, Scrophulose etc.) kMn 
der Tripper chronisch werden und unter dem Bilck einer Leukonhöe 
lange Zeit hindurch fortbestehen. 

Im acut- entzündlichen Stadium der Kolpitis ist eine gemässigte 
Antiphlogose: ruhige Lage, leichte Nahrung, milde Abführmittel, kühle 
Sitzbäder, fleissige Ausspülungen des purulenten Secretes durch öfter 
wiederholte, schonend ausgeführte Injectionen von lauem Wasser oder 
Bleiwasser in Gebrauch zu ziehen; bei extremer Höhe der Entzündung 
passen kalte Umschläge über die Genitalien und Blutegel. Ist die 
entzündliche Schwellung und Schmerzhaftigkeit des acuten Stadiums 
vorübergegangen, so geht man nun wie beim Tripper der männlichen 
Harnröhre zur lokalen Anwendung der Adstringentia über, deren Ge- 
brauchsweise im folgenden Capitel, bei der Therapie des Fluor albus, 
näher angegeben ist. Ist zugleich die weibliche Harnröhre die Quelle 
eines Ausflusses, so können dieselben Injectionen, wie beim 'Tripper des 
Mannes, nur in geringerer Quantität, und bei besonderer Hartnäckigkeit 
des Uebels eine flüchtige Cauterisation der Urethra mit dem Lapis 
mitigatus hülfreich sein. Die bei der Gonorrhöe des Mannes vielfach 
gebrauchten Cubeben, der Copaivabalsam etc. scheinen beim Scheiden- 



Acuter und chronischer Katarrh der Vagina. 191 

tripper der Frau wenig hilfreich, da wahrsclieinlich diese Mittel beim 
Tripper des Mannes in der Art wirken, dass ihre wirksamen Bestand- 
theile in den Urin übergehen und direct mit der Harnröhrenschleimhaut 
in Berührung kommen. 



Oapitel n. 

Der acute und ehronisclie Katarrh der Yagina. Kolpitis. 

Fluor albus, Leukorrhoe. 

§. 1. Pttkogenese und Aetlologle« 

Kölliker und Scanzoni, welche das Secret der Scheidenschleim- 
haut in gesunden und krankhaften Zuständen einer genauen Unter- 
suchung unterwarfen, fanden nur bei wenig Frauen und zwar bei sol- 
chen, welche noch nicht geboren und den Coitus nicht häufig ausgeübt 
hatten, ein ganz normales Secret. Dieses war so sparsam, dass die 
Schleimhautoberfläche durch dasselbe nur eben schlüpfrig erhalten wurde; 
es war beinahe wasserhell, flüssig, nur stellenweise viscide, weiss oder 
gelblich; es reagirte fast immer deutlich sauer und enthielt ausser 
spärlichen Pflasterepithelien keine bemerkenswerthen Formbestandtheile. 
— Kurz vor und nach der Menstruation war das Secret reichlicher, 
gleichfalls flüssig und fast immer von saurer Reaction; es enthielt zu 
dieser Zeit eine grössere Menge von Epithelialzellen, und es war nach 
dem Erlöschen der Menstruation, so lange es noch ein röthliches An- 
sehen hatte, eine grössere oder geringere Menge von Blutkörperchen 
l^igemischt. — Bei katarrhalischen AfiFectionen fanden sie das besonders 
ipa Scheidengrunde sich ansammelnde Secret entweder von milchähn- 
licher dünnflüssiger Beschaffenheit oder mehr gelblich und dickflüssig. 
Je mehr das Secret undurchsichtig, weiss oder gelb erschien, um so 
^hhreicher waren ihm Pflasterepithelien und junge Zellen (Schleim- 
end Eitorkörperchen), oft auch die von Donn6 entdeckten Infusorien: 
Trichomonas vaginalis, sowie einzelne Pilzfäden und Vibrionen beige- 
mischt. — Es ergibt sich aus dem Umstände, dass es den genannten 
Forschern nur selten gelang, ein ganz normales Scheidensecret zu finden, 
dass der Katarrh der Vaginalschleimhaut eine der verbreitetsten Krank- 
heiten des weiblichen Geschlechts nach erlangtem Pubertätsalter ist; 
die meisten Frauen sind^daher mit diesen 'Schleimabgängen vertraut und 
pflegen ärztlichen Rath meist nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn 
der Ausfluss besonders stark oder wenn er von noch anderen und un- 
gewöhnlichen Krankheitssymptomen begleitet ist. — Die Ursachen des 
Scheidenkatarrhs kommen im Wesentlichen mit den früher mitgetheiltcn 
\reraiilassungen des Uteruskatarrhs überein: es sind ungewöhnlich starke 
)der lange andauernde Menstrualhyperaemien, lokale Reize durch trau- 
matische und operative Einwirkungen, durch fremde Körper, durch 
eingedrungene Oxyuren (bei Kindern), schlecht passende Pessarien, 
iUzu scharfe oder zu heisse Injectionen in die Scheide, Ueberreizung 
iurch zu häufigen oder zu gewaltsam vollzogenen Coitus oder durch 



192 Krankheiten der Vagina. 

masturbatorische Excesse etc., es sind femer Erkältungseinflüsse, welche 
ja auch an andern Schleimhäuten so leicht Katarrhe erzeugen; und 
jed welche Schädlichkeit führt um so leichter zu einem Katarrhe der 
Genitalschleimhaut, wenn ihre Einwirkung zur Zeit der katamenialen 
Hyperaemie stattfindet. Stets muss man femer eingedenk sein, dass 
zahlreiche Katarrhe des Uterus sowohl, wie der Vagina lediglich sym- 
ptomatische Nebenerscheinungen eines wichtigeren Primärleidens dieser, 
oder benachbarter, ja entfernter Organe sind, und dass sogar manche 
fieberhaften Infectionskrankheiten, sowie gewisse Constitutionsanomaliea 
(anaemisch-nervöse, scrophulöse, kachectische Zustände) Vaginalausflüsse 
mit sich bringen. — Frauen, bei welchen sich mehrere Geburten rasch 
folgten, welche sich im Wochenbette die nöthige Ruhe nicht vergönnten, 
sowie solche, bei denen die Schwangerschaft eine vorzeitige Unter- 
brechung erfuhr, leiden besonders häufig an Katarrh der Genitalien. — 
Acute Katarrhe sieht man öfter als das Ergebniss vorübergehender aber 
intensiver, chronische häufiger als Efi'ect dauernder, aber gelinde wirken- 
der Schädlichkeiten. Nicht selten wird ein bereits bestehender chroni- 
scher Vaginalkatarrh durch die Einwirkung einer neuen Schädlichkeit 
oder durch den Eintritt der Menses temporär in einen acuten umge- 
wandelt. 

§. 2. Init^mUcker Befund. 

Beim acuten Katarrh findet man die Schleimhaut lebhaft geröthet, 
sammetartig aufgelockert, die natürlichen Schleimhautfalten verdickt 
und stärker hervorragend, selbst ecchymosirt; zuweilen bemerkt man 
an ihr dunkelrothe körnige Erhebungen, welche, wie es scheint, sowohl 
die Bedeutung hyperaemisch geschwellter Schleimhautpapillen, wie aus- 
gedehnter SchleimfoUikel haben können. Die anfanglich trockene Ober- 
fläche bedeckt sich später mit einem reichlichen schleimigen, selbst 
eiterigen Secrete. Die acute Vaginitis ist gewöhnlich über die ganze 
Scheide und über die Vulva verbreitet, doch nimmt dieselbe manchmal 
nur einen Theil der Scheide ein, z. B. beim beginnenden Vaginaltripper 
nur den unteren Theil derselben, oder umgekehrt bei einem durcli 
Entzündung des Uterus oder Ulceration des Ccrvix hervorgerafeneo 
Katarrhe nur den oberen Theil der Vagina. — Als eine besondere, deo 
oberen Scheidenabschnitt einnehmende Entzündungsform beschreibtHilde — 
b ran dt eine Vaginitis ulcerosa adhaesiva, welche unter Verlust d^^ 
Epithels und leichter papillärer Hypertrophie schliesslich zur Verwachsum.^ 
der Vaginalportion mit den Seitenwänden der Scheide führt, so da^* 
das Scheidengewölbe vollständig verschwindet, und die Muttermunds^' 
öfihung im oberen Theile der trichterförmig endenden Scheide fühlb»-- 
ist. Auch Schroeder sah einigemale die Ausgänge dieses Processe^^ 
welche einmal in vollständigem, das andere Mal in theilweisem Ve^^ 
Schlüsse der Scheide unterhalb der Vaginalportion und in einem dritte ^ 
Falle in einer Stenosirung des ganzen oberen Stückes der Scheide b^^ 
standen. 

Beim chronischen Katarrh erscheint die Scheidenwand erschlaf^^ 
mehr bläulichroth, oder auch mit schwai-zgrauen Pigmentflecken besetz*- 



Acuter und chronischer Katarrh der Vagina. 193 

ihre Oberfläche ist glatt oder man findet jene bereits bei der acuten 
Form erwähnten körnigen Erhebungen, deren Existenz sogar zur Auf- 
stellung einer besonderen Form, der granulären Vaginitis, Veran- 
lassung gab. Das Scheidensecret ist weisslich, entweder dünn, milchig 
oder dicklich, rahm- oder eiterartig, je nach der Reichlichkeit der dem 
Secrete beigemengten Pflasterepithelien , Schleim- und Eiterkörperchen. 
Obwohl das katarrhalische Secret der Scheide eine sauere, jenes der 
Ctemshöhle aber eine alkalische Reaction zeigt, so gewährt uns dies 
üntcrsuchungsmittel doch keine sichere diagnostische Handhabe zur 
Unterscheidung eines Katarrhs der Scheide von jenem der Uterushöhle, 
schon darum, weil beiderlei Katarrhe sehr gewöhnlich nebeneinander 
bestehen, und namentlich ein krankhaftes Uterussecret, indem es in 
die Scheide überfliesst und ihre Wände bespült, sehr leicht eine Miter- 
krankung derselben zur Folge hat. — Das Vorkommen des Trichomo- 
nas vaginalis, sowie pflanzlicher Parasiten im Secrete der Genitalien 
ist ohne diagnostische Bedeutung und lässt etwa nur den Schluss auf 
Mangel an genügender Reinlichkeit zu. 

§. 3. Symptome und Terliai. 

Auch ein nichtvenerischer Scheidenkatarrh kann, wenn intensive 
Schädlichkeiten einwirkten, unter dem Bilde einer acuten Vaginitis: 
unter juckenden, brennenden Schmerzen in den Genitalien, welche 
selbst das Gehen erschweren, unter vermehrtem Harn- und Stuhldrang, 
unter reichlichem, die äussere Haut röthendem eiterigem Ausflusse, 
neben deutlich ausgesprochenem Fieber auftreten; man halte jedoch 
(est, dass eine derartige intensive Vaginitis, wenn für sie kein sonstiger 
evidenter Anlass vorliegt, stets den Verdacht auf die im vorigen Ca- 
pital beschriebene Tripperaff'ection hinleiten muss, um so mehr als bei 
stattgefundener Ansteckung von den Betroffenen gewöhnlich der Ver- 
such gemacht wird, den Arzt über den Ursprung der Afl^ection zu 
Üiuschen. — Der acute Scheidenkatarrh endigt unter günstigen Umständen 
flach 8 — 14tägiger Dauer unter allmählicher Abnahme aller Erschei- 
nungen mit Genesung, doch geht er häufig, in Folge fortwirkender 
Schädlichkeiten oder einer gewissen individuellen Disposition der ße- 
'^Uenen, in die chronische Form über. 

Beim chronischen Katarrhe ist der mehr oder weniger reich- 

^^^he Ausfluss des abnormen Secretes, die Leukorrhoe, der Fluor 

^i bus, oft das einzige Symptom der Krankheit. Frauen, welche längere 

^^it hindurch an starkem weissem Flusse leiden, bieten allerdings zu- 

^^ilen ein übeles Aussehen und mancherlei anaemische und nervöse 

^^^scheinungen dar, doch ist es oft schwierig zu entscheiden, inwieweit 

^if5se Symptome die directe Folge der Leukorrhoe sind, oder inwieweit 

^i^selben von einem sonstigen, auch den Genilalkatarrh bedingenden 

lokalen oder allgemeinen Primärleiden abhängen. — Hartnäckige Leu- 

*^ orrhöen, welche nicht bloss vor und nach der Periode bestehen , son- 

^^rn auch in der Zwischenzeit continuirlich fortdauern, müssen den Arzt 

'^^stimmen, auf eine Lokaluntersuchung zu dringen, da sich hinter einem 

anscheinend geringfügigen Katarrhe die wichtigsten und verschieden.- 

Ni«m«7«r-5«i/jr, Pathologie, 10. Aaß. U. Bd. to 



194 Krankheiten der Vagina. 

artigsten Genitalkrankheiten verbergen können. Aach die Entscheidung 
der wichtigen Frage, ob ein bestehender Ausfluss von einem Katarrhe 
der Vagina, oder des Cervicalkanals, oder der üterushöhle, oder von 
allen gleichzeitig abhänge, wird keineswegs imnoer sicher aus der Be- 
rücksichtigung der Qualität des Secretes gewonnen (vergl. Bd. II, S. 135), 
sondern erfordert oft die Einführung des Speculuras und die unmittel- 
bare Besichtigung der Scheidenwand und des Orificium uteri. — Wenn 
auch eine chronische Vaginalblennorrhöe, abgesehen von der Lästigkeit 
des Ausflusses und leichten brennenden oder schmerzhaften Empfindungen 
beim Gehen, beim Uriniren oder beim Coitus, an und für sich keine 
die Existenz gefährdende Krankheit ist, und die Prognose im gegebenen 
Falle mehr von dem sonstigen Zustande der Kranken abhängt, so kann 
doch das Uebel, wenn es längere Zeit vernachlässigt worden und tief 
eingewurzelt ist, sehr hartnäckig sein und unter vielfältiger Schwankung 
der Besserung und Verschlimmerung über Monate und Jahre sich 
hinziehen. 

§. 4. Therapie. 

Scheidenkatarrhe haben, wie wir oben sahen, so häufig in ander- 
artigen lokalen oder allgemeinen Krankheitszuständen ihre Quelle, dass 
die Erfüllung der Indicatio causalis in vielen Fällen die wichtigste 
therapeutische Rolle spielt und oft für sich allein zur Heilung aus- 
reicht; wir verweisen indessen rücksichtlich der Gausalbehandlung, um 
Wiederholungen zu vermeiden, auf die schon bei der Therapie des 
üteruskatarrhs (S. 137 u. f.) gegebenen Erörterungen. — Was die directe 
Behandlung anlangt, so wird man bei einer lebhaften acuten Vaginitis 
nach den beim Scheidentripper aufgestellten Vorschriften verfahren, 
umsomehr als solche acute Entzündungen ja in der Regel die Bedeu- 
tung einer Tripperaffection haben. — Die Curativbehandlung der chro- 
nischen Vaginalblennorrhöen erfordert vor Allem fleissige Abspülungen 
des sich anhäufenden, die Schleimhaut reizenden Secretes durch Injec- 
tionen von gewöhnlichem Wasser, Bleiwasser, von Emser oder einem 
sonstigen alkalischen Wasser mittelst des Clysopomp, und zwar soll 
die Flüssigkeit anfangs warm (blutwarm), dann allmählich, soweit es 
die individuelle Empfindlichkeit gestattet, mehr abgekühlt sein; auch 
kühle Sitzbäder (wo es angeht, mit Benutzung des Badespeculums) 
erweisen sich vortheilhaft. In hartnäckigeren Fällen genügt dieses ein- 
fache Verfahren nicht, es bedarf neben den reinigenden zugleich täg- 
lich zu wiederholender adstringirender Injectionen, unter welchen am 
häufigsten Lösungen von Tannin (10,0 — 20,0 auf 1000,0 Aq.), aber 
auch gleich starke Lösungen von Alaun, von Ferrum chloratum, 
Zincum oder Cuprum sulfuricum, ferner Abkochungen von Eichenrinde, 
von Rat^nhawurzel etc. angewandt werden, und es ist rathsam, bei 
zögerndem Erfolge zwischen derartigen Mitteln zu wechseln. In ver- 
alteten Fällen kann es ferner dienlich sein, zur Erzielung einer anhal- 
tenderen Einwirkung längliche cylindrische Wattetampons oder Schwämme 
stundenweise oder über Nacht in ein- bis mehrtägigen Intervallen in 
die Scheide einzulegen, welche mit Tanninsalbe (Tannin 3,0 auf 15,0 



Croupöse und diphtheritische Entzündang der Vagina. 195 

Ks 30,0 Fett oder Glycerin) oder mit einer Alaunsalbe von ähnlicher 
Starke bestrichen sind, und es kann wohl die Kranke es selbst lernen, 
solche Tamponcy linder, namentlich jene aus Badeschwamm, ohne Bei- 
hilfe eines Speculums mit den Fingern oder mit einer Eornzange ein- 
zuführen und zu entfernen. Noch mehr hat man die lokale Anwendung 
des Tannins durch die Benutzung von Tanniusuppositorien vereinfacht 
(Tannin 0,25; Butyr. Cacao 3,0; m. f. globulus). — Für hartnäckige 
Blennorrhöen erübrigt endlich das flüchtige Aetzen der Scheidenschleim- 
haut und der Vaginalportion jnit dem mitigirten Lapisstifte oder zweck- 
mässiger durch Auspinseln mit einer starken Lapislösung (1 auf 3 — 4 
Aq. dest.), welch' letzterer nicht so leicht eine oder die andere Stelle 
der Schleimhaut entgehen wird, als dem Stifte. Erst nach 8 — 14 Tagen 
darf dieser Eingriff, wo es nöthig scheint, wiederholt werden. — Immer 
hat man sich bei der Lokalbehandlung eines Scheidenkatarrhs die Frage 
zu stellen, ob nicht auch der Cervicalkanal oder selbst die Uterushöhle 
an der Erkrankung mitbetheiligt sind, bezw. eine entsprechende Erwei- 
terung der Therapie geboten ist. 



Oapitel nL 

Croupöse und diphtheritisehe Entzündung der Yagina. 

Croupöse und diphtheritische Processe auf der Schleimhaut der 
Scheide und Vulva kommen unter sehr verschiedenen Verhältnissen, 
im Ganzen jedoch, wenn man vom Puerperiuna absieht, ziemlich selten 
vor und hängen entweder von örtlich einwirkenden Schädlichkeiten 
oder von schweren Infectionskrankheiten ab. So kann das Secret eines 
verjauchenden Gebärmutterkrebses, der Harn, welcher bei einer Blasen- 
scheidenfistel beständig über die Schleimhaut der Vagina fliesst, ein 
schlechtes Pessarium, ein in die Scheide vorgedrungener grosser Gebär- 
mutterpolyp zu croupösen und diphtheritischen Entzündungen der Schei- 
denschleimhaut fuhren, während die Krankheit auch in den späteren 
Stadien des Typhus, der Cholera, der Masern und Pocken neben crou- 
pösen und diphtheritischen Entzündungen auf anderen Schleimhäuten, 
namentlich aber auch als seltnere Lokalisation der in neuerer Zeit so 
häufig gewordenen Schlunddiphtherie beobachtet wird. — Meist sind 
nur einzelne Abschnitte der Schleimhaut der Scheide oder der Vulva 
mit Croupmembranen bedeckt oder in diphtheritische Schorfe verwan- 
delt. Die Schleimhaut erscheint in der Umgebung dieser Stellen dunkel 
geröthet; nach Abstossung der Schorfe bleiben unregelmässige Substanz- 
verluste zurück, die bald nur oberflächlich sind, bald in die Tiefe drin- 
gen. — Heftige Schmerzen in den Geschlechtstheilen und ein nach 
wenigen Tagen sich einstellender, oft blutiger und höchst übelriechender 
Ausfluss sind die Symptome, welche auf die Krankheit aufmerksam 
machen, erst die örtliche Untersuchung gibt sicheren Aufschluss. — 
In denjenigen Fällen, in welchen ein zu grosses oder verfaultes Pessarium 
der Entzündung zu Grunde liegt, reicht die Entfernung desselben und 
die Anwendung von reinigenden und desinficirenden Einspritzungen viel- 



l9ti Krankheiton der Vagina. 

Ipiiht aus. Ulli die Knuiklii-it zu boseiti^n, und eine, wenn aacl 
iiiirliis«'!! \'frciif;orunp(;n vcilmridciie Heilan^ ?-u erzielen. Ebenso 
sihwiiiiiel (iii'Si'lbe wohl loiclil. wenn ein grosser Polyp, welche 
Sclidtlr ;;i'walls;im iiusdulinte, aus derselben eiitfernt ist. Dm 
itiuss ntaii sich n;ttiirlidi, wo <lie Aftetitiun neben einem sons 
schweren oder unheilbaren (Jnindleiden besieht, auf ein rein pallii 
VerfaliR'n beschränken. 




Krankheiten des Nervensystems. 



Erster Abschnitt. 

Krankheiten des Gehirns. 



Oapitel I. 
Hyperaemie des Gehirns und seiner Häute. 

§. 1. Pathogenese and Aetlologle« 

Man hat eine Zeit lang die Thatsache, dass die Ge fasse des 
lädelraumes bei Sectionen bald strotzend gefüllt, bald leer gefunden 
"den, ignorirt und behauptet, der Blutgehalt im geschlossenen Schädel 
es erwachsenen Menschen könne weder ab- noch zunehmen, sondern 

constant; nur wenn die Gehirnsubstanz sich vermehre oder ver- 
iderc, wie bei Hypertrophie oder Atrophie des Gehirns, sei das Zu- 
ndekommen einer Anaemie oder Hyperaemie denkbar. Man stützte 
se Behauptung auf folgendes Raisonnement: das Gehirn ist nicht 
nprirairbar, wenigstens nicht bei dem Drucke, den es von Seiten 
s Gefassinhaltes erfahrt; es ist dabei von unnachgiebigen Wänden 
»geschlossen: folglich kann nur soviel Blut in den Schädel ein- 
'ömen, als aus demselben abfliesst und umgekehrt. Diese Folgerung 
^r falsch, denn sie Hess die Existenz des Liquor cerebrospinalis und 
r perivasculären Lymphräume ausser Acht. Nach Versuchen an 
'ieren, welche von Ludwig und neuerlich von Gäthgens angestellt 
irden, bringt die mit einer Gefässhyperaemie verbundene Druck- 
'•gerung in der Schädelhöhle eine rasche Verdrängung der Lymphe und 
len beschleunigten Abfluss derselben aus dem Halsstamme hervor, und 
^Igi wies anatomisch nach, dass die perivasculären Lymphräume 
Folge der Gefässerweiterung bedeutend verengert werden und dass 
^selben mit den Lymphgefässen der Pia mater in Verbindung stehen, 
^ie dass die Letzteren mit den Subarachnoidealräumen communiciren. 
ttdere Beobachter halten, im Hinblick auf die von Magen die behaupte- 
^ auf- und absteigenden res])iratorischen Bewegungen der Cerebro- 
'iDalflüssigkeit, an einer dem Grade der Drucksteigerung entsprechen- 
•^ Entweichung der Cerebrospinalflüssigkeit in den Wirbelkaual fe^l. 



I?» ErKÜrt^h« te 






■>•. •:;:. ?.* •..^'.>'r ^'^vrivit*:! A-j^sCrV-k* l»*':r.i*»*ith«L ir flniivLäre 

'^•.i^k':*:r H*:rzi :T:ci. E* c:ln P«-50d*t;. i-ei wehtet i€«de Sieic*^ 
r-:-fr 'i^T A -JvL d*^ a£ cad Tjr s/.h z'.rn^i\*rz H«z«i«. sei fs dur/k 
K* r;r:^'.-Tr»r:ujrji4? od*rr dur':L f»«T.L:y;h*- Aufres^ix. durth grosse 
H-'Xr- iv'rf'ir*'::de G^rtrack*-. durvi F:*r:.i^rn:ff-iiz*'L *■::. d:* Eatstehanc 
OrJL.ri -^L-t'^vr:«:/!.«:- !yrjrii:K:irL D&*^* fli:*^ Ter-Tirkx^ Herzartion 
F-'-i:'.:**'!: in fZJ2zelfi«ii OngÄi^eL berTorbriuri. währeod doch 
'i*^ >:,\*f:,ir^':k it*t Blut^ im ^zlz^l Aner>:iftTs?Miiie rerstarkt ist, 
wr.w: i-^5 die Mitwirkung eiws weit<rr unten zo bet'preirrfaendea zwei- 
•r^:. Fv-v/^r*;: einer geringeren Widerstandskraft der GeiSsswände in der 
^•^•TeffeLden Gefafcsproricz, wodar:b da-j EiriStrömen des Blute« in diese 
}.*^'vLderfs t'egünstigt wird, hin- — FerLer kommen haafig Gehimcon- 
^'r'iOj:,^:: nef^en excentrischer Hrpertrophie des linken Ventrikels vor, 
z- b. \a;\ Bright'scher und Basedow' s/her Krankheit, sowie jene oft 
er.onLeri Grade Lei InsnfBcienz der Aonaklappen. — Fluxionen zum 
Gehirr-e entstehen i) durch Steigerung des Seilendrucks in der 
Carotis in Foljre von erschwertem Abfluss des Blutes aus 
der Aorta in andere Aeste. Als Prototyp dieser ,collati?ralen 
Fluxjon" zum Gehirn kann man die habituelle Gehimhyperaemie bei 
Verengerung oder Verschliessung der Aorta an der Einmündungsstelle 
de^ Ductus Botalli bezeichnen. Es kann aber auch eine Compression 
der ansteigenden Aorta oder bedeutender Aortenaeste durch Geschwülste 
in der Brust- oder Bauchhöhle, durch grosse Exsudate eine ähnliche 
Wirkung hervorbringen. Hierhin gehört auch die Hyperaemie, welche 
na/:h Unterbindung der einen Carotis in der entgegengesetzten Hirn- 
balfte auftritt. Gehimcongestionen entstehen 3) durch depressive 
Einwirkungen auf die vasomotorischen Nerven. Das physio- 
logLv:he Experiment lehrt, dass bei Durchs<^:hneidung des Halstheiles des 
Sympathicus die Gefasse der betreffenden Kopfhälfte sich erweitem. 
Eine ähnliche Einwirkung auf die Gefasse des Gehirns äussert der 
Alkohol (Abusus spirituosorum), indem er nach Mendel die Tempe- 
ratur des SchädeU im Vergleiche mit jener des Körpers beträchtlich 
steigert, sowie das Amylnitrit. Auch schwere Gemüthsbewegungen und 
«ehr angestrengte und fortgesetzte Geistesanstrengungen können Sym- 
pt/mie hervorbringen, welche lur Himhyperaemie zu sprechen schei- 
nen. — Flüchtige Kopfcongestionen durch reflectorische Erschlaffung 
der Gefasswände des Gehirns sehen wir auch auf die Einwirkung so- 
wohl kalter wie warmer Bäder entstehen. Eine Geneigtheit zu Kopf- 
congestionen finden wir femer neben mancherlei Blutanomalien, und es 
ist bekannt, da.ss nicht allein vollblütige Menschen zu Fluxionen über- 
haupt und Gehimcongestionen insbesondere disponirt sind, sondem dass 
auch bei anaemischen und chlorotischen Personen oft der geringfügigste 
Anlass: eine psychische Erregung, eine dunkle Rothe des Kopfes 



Hyperaemie des Gehirns. 199 

bmorrufen kann, and so hat es sich sogar roanchmal ereignet, dass 
solche Congestionen von dem einen Arzte auf einen pletho- 
rischen, von dem andern auf einen anaemischen Zustand 
bezogen wurden. In die Kategorie einer reflectorisch gestörten 
vasomotorischen Innervation sind wohl auch jene Gehirnhyperaemien 
einzurechnen, welche episodisch im Laufe hypochondrischer und hyste- 
rischer Leiden, sowie zur Zeit der Menstruation neben Dysmenorrhoe 
oder Amenorrhoe vorkommen. Ferner dürften die bei schwieriger Ver- 
dauung und bei sonstigen Magenstörungen auftretenden, nicht selten mit 
Schwindel verbundenen Kopfcongestionen auf diese Entstehungsquelle zu- 
rückzuführen sein. 

Venöse Hyperaemien, Stauungen des Blutes im Gehirn, können 
1} von Compression der Jugularvenen und der Vena cava descen- 
dens abhängen, und zwar werden die Jugularvenen am Häufigsten durch 
grosse Kröpfe und angeschwollene Lymphdrüsen, die Vena cava descen- 
dens am Häufigsten durch Aortenaneurysmen oder Mediastinalgeschwülste 
comprimirt. Stauungen im Gehirn entstehen, wenn 2) durch gehin- 
derte Inspiration in Folge von Glottis Verengerung, von ausgebreite- 
ter Schleimanhäufung in den Bronchien etc., oder durch dauernde 
forcirte Exspiration beim Husten, Drängen, beim Spielen von 
Blasinstrumenten und ähnlichen Acten der Brustraum nicht genügend 
erweitert wird; der Abfluss des Blutes in den Thorax wird dadurch 
erschwert, der Heine Kreislauf erhält zu wenig, das peripherische 
Venensystem zu viel Blut. — Stauungen im Gehirne beobachtet man 
3) bei allen denjenigen Herzkrankheiten, welche die Leistung 
des Herzens herabsetzen, wenn sie nicht mit einer weiteren Ano- 
malie (Hypertrophie), welche den entgegesetzten Effect hat, coraplicirt, 
und gewissermaassen corrigirt sind (Herzklappenfehler im letzten Sta- 
dium, vor Allem die Insufficienz der Tricuspidalis). — Aehnlich ver- 
hält es sich 4) bei ausgebreiteter Compression oder Verödung 
der Gefässe der Lungen, z. B. bei abundanten pleuritischen Er- 
güssen, beim Lungenemphysem, bei Lungenindurationen. Auch bei 
diesen Krankheiten wird überall da, wo der rechte Ventrikel nicht in 
einem dem Circulationshinderniss entsprechenden Grade hypertrophirt 
ist, der grosse Kreislauf auf Kosten des kleinen mit Blut überladen, 
und die Gesammtmenge des in dem Schädel enthaltenen Blutes ver- 
mehrt. Da der Inhalt der Gehirnvenen und der Sinus nicht in die 
überfüllten Jugularvenen abfliessen kann, so entsteht innerhalb des 
Schädels dieselbe hochgradige Cyanose, welche an den äusseren Decken 
der directen Beobachtung zugänglich, und für die in Rede stehenden 
Krank heitszustände fast pathognostisch ist; dagegen fehlt, was dia- 
gnostisch sehr beachtenswerth , bei der gewöhnlichen Lungen phthise 
diese Cyanose in der Regel, offenbar weil das gesammte Blutquantum 
bei dieser Krankheit beträchtlich vermindert ist. 

Sehr bedeutende Grade von Gehirnhyperaemie können durch eine 
veränderte Einwirkung der Schwere auf den Körper entstehen, wenn 
z. B. durch eine ungewohnte dauernde Herabbeugung des Kopfes das 
Zuströmen des Blutes zu demselben erleichtert, das Abfliessen dagegen 



200 Krankheiten des Gehirns. 

ersohwon wird. — Partielle Hyperaeraien des Gehirns und seiner Häute 
koninit^n luiiific: als Nebenerscheinung neben den verschiedensten intra- 
• raniollon Krankheiten, neben Entzündungen, als Folge mechanischer 
KrrislaufsstiTungen, neben Neubildungen, Gefässverstopfungen etc. vor; 
divh halben dieselben unter solchen Umständen gewöhnlich nur einf* 
dur. haus neb«^nsäoh liehe Bedeutung. — Es möge endlich nicht uner- 
wähnt bleiben, dass die Entstehungsweise mancher Gehimhvperaemien 
•"ompli' irter Art ist, und dass es dem .\rzte keineswegs immer ge- 
liniri, über di»^ Ursache der Störung ins Klare zn kommen. 

§. 2. iiatoüisrWr Bcfni. 

In der Renel kommt die Hyperaemie des Gehirns und dieienige 
der Hin^.här.te, besonders der geßssreichen Pia mater, gemeinsam vor. 
V. r Allem halte man fest, dass die Beurtheilung des S«^tionsU»fundes 
r.i h: immer ganz leicht ist, und dass dieselbe einer doppelten Täuschung 
ur.terlit^gen kann, indem einerseits die Spuren einer während des I^bens 
wirkli- h V-e>tandenen Hyperaemie, namentlich einer nur kurze Zeit dauern- 
«1er., mehr oder weniger verwischt sein können, und andererseits gewisse 
eirfa h cadaveris«.*he Erscheinungen irrig auf eine pathologi5»'he Blutan- 
häufung bez'^gen werden können. Sehr häufig enthalten die Sections- 
pr*'iok«»lle in dieser Hinsicht unrichtige Angaben. In Leichen, welche 
iiiiTreioh sind, in welchen das Blut sehr flüssig blieb, und deren Kopf 
!!»•! gelairert ist, findet sich oft durch Senkung ift den Venen und 
Sini;> «ies hir.teren Schädelabschnittes ein»^ t»eträchtliche Blutmenge, 
währ*^r..i i^^ne im vorderen S?hädelraame le»^r sind. Eine strotzende 
Kv/:/.::.:: ier Venen der die Convexität des Gehirnes bede»?kenden Pia 
i>: tir. r.-^rmaler Befund, wenn das l»e;reffende Individuum an einer 
ii..\:'cv. Krankheit, durh weihe sein Blut nicht o^nsumin wurde, ge- 
sTorVen ist. Man mus? e* sich zur Rrgel machen, nur in solchen 
Fälle:. e:ry krankhafte Hyperaemie der Gehirnhäute für erwiesen zu 
halt-:^::. i:. welchen neben einer ungewöhnli.hen Blutfülle. an welcher 
Sflls: iie ä;:ss^ren Weiohtheile des Kr-pfe^ ur.l die KnOfhen theil- 
r.-hn.rri konner., au-^h die feinsten Gi^fasse der Pia, sowie der Ader- 
pi-flo- h:e ir.ii irt und geröthe: sind, und in welchen die Ueberfulluns; 
•i-^r in den Gehinihäuten verlaufenden Gerasse in keinem Verhäliniss 
/:; ien; Blutirehalt der übrigen Orrar.e s:eh'. 

Was das Gehirc selbst betriff:. >> quill: oft die anter einem 
s^irkervn r>ruoke s^eheride Hirnsubstanz r.Ä*:h I^irchs- hneidunsr der 
harter. Hirnhaut etw,is hervor, währ^rrvi die Hir:iw:r.d'iLg«*n manchmal 
abiTrrlüvt ur.d die Suloi ver^tri her. -r5*heir.en. A^ii dem Durch- 
s.'hv..fe ier Hirr.substJ^r^ niÄLh: si:h d> Byf-^raeini«* am 'ieutli.-hsten 
ar. der crai:-^r. Sur^rjkrj ker.nrli.h. wr*I,^hr r^Ii m-rkli h 'iankeler als 
i:ew'hr.I'.:k, bol-i mehr rvvh getart* i>:. Ar. der Geh.mob-erfläch»^ b**- 
Rierk: n'ar. r.A h E!:i::er:iung der iei r: ablösbaren Pia oft eine punkt- 
tomiiin^ Koihe, w^nohe den zerrissenen, r.-^h T-ir Blu^ «er'iUren klei- 
nen Geilisckh'^n entspricht. Wf^nii: verir.irr ist ^iie weisse Hircsul>- 
star^ff: :hrv FarN* bWbt ia der Reg»»! .:>">-' Ib-?. ur.i ma. hr b^'^hstf^ns 
in h<\'bi:nidi£en Fällen itLceudlivhet V^n^iwAu-^^ -A^t 'S^-aasfec^T^w«. 



Hyperaemie des Gehirns. 201 

einem mehr oder weniger deutlichen Roth Platz; dagegen bekundet 
sich an ihr die Hyperaemie durch das Hervortreten ungewöhnlich 
zahlreicher Blutpunkte, oder es können selbst Gruppen von dicht ge- 
stellten und grösseren Blutpunkten auf einen üebergang der Hyper- 
aemie zur capillären Apoplexie hindeuten. — Zuweilen findet man je- 
doch, und zwar gerade in solchen Fällen, in welchen der Tod ohne 
Zweifel in Folge einer sehr bedeutenden Congestion oder Stagnation 
eingetreten ist, bei einem Durchschnitte die Gehimsubstanz auffallend 
blass, und sieht auf der Durchschnittsfläche nur sehr vereinzelt kleine 
Blutstropfen hervorquellen. Dieser Befund erklärt sich wohl so, dass 
bei einem sehr verstärkten Seitendruck in den kleinen Arterien des 
Gehirns und bei etwa gleichzeitig bestehender Verdünnung des Blutes 
sehr leicht eine Transsudation von Serum in die perivasculären Räume 
und in die Interstitien der Gehirnsubstanz erfolgt, durch welches die 
Capillären comprirairt werden. (Gehirnödem.) Man muss sich die- 
sen Vorgang so denken, dass die Transsudation in den kleinen Ar- 
terien sich vollzieht; „da das Blutwasser aber unter dem im Aorten- 
system herrschenden mittleren Drucke austritt, welcher grösser als 
der Druck in den Capillären und Venen ist, so müssen diese letzteren 
Gefässe zusammengedrückt und ihr Inhalt um so viel verringert wer- 
den, als das Volumen des austretenden Wassers beträgt" (Traube). 
Nur in nachgiebigen und dehnbaren Organen und Geweben, welche 
nicht von festen Hüllen eingeschlossen sind, kann ein irgend erheb- 
liches Oedem neben einer normalen Füllung der Capillären bestehen. 
In allen Geweben, welche von Fascien oder anderweitigen derben Kap- 
seln umschlossen sind, wird eine ödematöse Ausschwitzung zu capil- 
lärer Anaemie führen. Das Gehirnödem, welches sich durch Vermeh- 
rung des Liquor cerebrospinalis, durch einen ungewöhnlichen Glanz 
der Schnittfläche des Hirnes, in höheren Graden durch verminderte 
Consistenz der Gehirnsubstanz, durch Aussickern von Serum aus der 
Schnittfläche oder in einer mittelst Fingerdruck erzeugten Grube cha- 
rakterisirt, erreicht übrigens bei Gehirnhyperaemien, eben weil es 
die bestehende Blutfülle vorerst durch Druck überwinden muss, nur 
selten einen bedeutenden Grad. 

Wiederholt auftretende oder chronisch gewordene Hyperaemien 
führen hier, wie an anderen Körpertheilen, zu bleibenden Structurverän- 
dorungen, zu Trübung und Verdickung der Pia, der Arachnoidea, zu 
Wulst ung der Adergefleclite, Verdickung des Ependyma der Hirnhöhlen, 
ja im Kindesalter vielleicht sogar zu Hirnhypertrophie. Die unver- 
kennbar ausgedehnten grösseren Venen der Pia verlaufen geschlängelt; 
beim Durchschnitt durch die Gehirnsubstanz sieht man deutlich klaf- 
fende Gefässlumina; auch an den Capillären lässt sich durch mikro- 
skopische Messung eine Erweiterung, selbst bis zur Verdoppelung des 
Lumens nachweisen (Ekker). — Es ist fraglich, ob auch die bedeu- 
tende Entwicklung der Pacchionischen Granulationen als eine Folge 
wiederholter Hyperaemie angesehen werden darf; man findet sie bald 
discret, bald in grösseren Gruppen zusammengehäuft als weissliche 
undurchsichtige, körnige Excrescenzen der Arachnoidea, \OTL\x^^\^d^^ 



202 Krankheiten des Gehirns. 

an den Seiten des Sinus longitudinalis. Unter dem Drucke, den sie 
auf die Dura mater ausüben, drängen sie die Fasern derselben aus- 
einander und durchbohren sie; durch weiteren Druck bringen sie auch 
Schwund des Knochens hervor, und man findet sie dann in Grübchen 
des Schädeldaches eingebettet. Mikroskopisch bestehen sie aus Binde- 
gewebe; zuweilen enthalten sie Fett und Kalksalze. — Auch die bei 
gewissen Geistesstörungen, namentlich bei der progressiven Paralyse 
der Irren, vorkommenden Veränderungen des Gehirnes scheinen aus 
chronischer Hyperaemie der Grosshirnrinde hervorzugehen und durch 
diese bedingt zu sein (Meynert, Lubimoff). Endlich können aber 
auch lange Zeit hindurch bestehende Hyperaemien, insbesondere bei 
Irren und Potatoren, die Ernährung des Gehirnes allmählich in dem 
Grade beeinträchtigen, dass es zur Atrophie kommt, wobei die ge- 
schwundene Hirnsubstanz durch einen entsprechenden Flüssigkeits- 
erguss in die Ventrikel und an der Gehirnoberfläche ersetzt wird 
(Hydrops ex vacuo). 

§. 3. Sjnptome and Yerliiif. 

Abnorme BlutfuUe des Gehirns und seiner Häute ist ein häufig 
vorkommender Krankheits Vorgang, wenn man auch einräumen muss, 
dass von den Laien, bei welchen die „Kopfcongestionen" eine der 
beliebtesten eigenen Diagnosen sind, sehr gerne diese Bezeichnung 
raissbraucht >vird. Die Erscheinungen der Gehirnhyperaemie können 
sehr mannigfaltig sein, und sind häufig so wenig belästigend und be- 
sorgnisserregend, dass viele Personen, welche mit habituellem Blut- 
andrange nach dem Kopfe behaftet und mit diesem Zustande vertraut 
sind, sich des ärztlichen Rathes ganz entschlagen. Es gibt indessen 
auch Fälle, in welchen diese Hyperaemie die schwersten Symptome 
hervorruft, und von dem blossen Gefühle einer leichten Benommen- 
heit des Kopfes, wie es z. B. nach langem Herabbücken empfunden 
wird, bis zu den bedenklichsten, ja tödtlich werdenden apoplectiformen 
Zufällen gibt es eine lange Reihe wechselnder Krankheitsbilder, deren 
Verschiedenheit sich keineswegs bloss aus Gradunterschieden der Hyper- 
aemie herleiten lässt. — Die meisten Symptome tragen den Charak- 
ter einer krankhaften Nervenerregung, einer Exaltation, andere denje- 
nigen einer Depression oder Lähmung an sich; ausserdem können die 
obwaltenden Störungen vorschlagend mehr die sensible oder die mo- 
torische oder selbst die psychische Sphäre heimsuchen, je nach der 
vorwiegenden Lokalisation der Hyperaemie in dem einen oder anderen 
Gehirntheile und wohl auch je nach der besonderen individuellen Re- 
ceptivität. — Man wird a priori zur Annahme sehr geneigt sein, sich 
die Krankheitserscheinungen einer Hirncongestion von denjenigen der 
Blutstase als durchaus abweichende zu denken, denn während bei der 
ersteren die zur Fortdauer der Hirnfunctionen unerlässliche Zufuhr arte- 
riellen Blutes eine abnorm grosse ist, hat dieser Blut:£ufluss bei der 
letzteren eine mehr oder weniger beträchtliche Einschränkung erlitten, 
und kommt ausserdem der Einfluss einer Kohlensäureanhäufung hinzu. 
Wenn nun die Erscheinungen beider Formen dennoch manche Aehnlich- 






Hyperaemie des Gehirns. 203 

keit zeigen, so erklärt sich dies aus dem Umstände, dass ein Mangel 
von arteriellem Blute im Gehirne, also eine Gehirnanaemie, ganz ähn- 
liche Symptome hervorzubringen vermag, wie eine üeberladung des 
Gehirnes mit arteriellem Blute, und dem Praktiker ist zur Genüge be- 
kannt, dass die Entscheidung der Frage, ob Hyperaemie oder Anaemie 
vorliege, unter Umständen recht schwierig sein, ja selbst eine fortge- 
setzte Beobachtung des Patienten erfordern kann. 

Die leichtesten Grade der Hirnhyperaemie äussern sich durch ein 
Gefühl von Druck, von Schwere im Kopfe oder durch wirklichen Kopf- 
schmerz, wozu oft noch Schwindel, eine ungewöhnliche Empfindlichkeit 
für Sinneseindrücke, sowie subjective Sinneswahrnehmungen hinzukom- 
men, wie Ohrenbrausen oder eine lebhafte flimmernde Bewegung vor 
einem oder vor beiden Augen. Das Augenflimmern, von dem ich selbst 
von Zeit zu Zeit heimgesucht werde, beginnt gewöhnlich an einer um- 
schriebenen Stelle des excentrischen Sehfeldes mit einer dem aufstei- 
genden Rauche vergleichbaren Bewegung; es rückt dann successiv in 
die Mitte des Gesichtsfeldes fort, und macht mir nunmehr das scharfe 
Sehen und Lesen unmöglich; nachdem hierauf der ganze Sehraum 
überzogen war, beginnt der zuerst betroffene Theil desselben frei zu 
werden und nach \\ — Vj Stunde ist Alles vorüber. Kräftiges Schneuzen 
bringt neben dem Phänomene des Flimmerns momentan noch jenes des 
Funkenfliegens hervor. Da die in den Augapfel dringenden Arterien 
Aeste der Carotis interna sind, so liegt die Folgerung nahe, dass sich 
dieselben an intracraniellen Hyperaemien betheiligen werden und dass 
die Untersuchung des Auges mit dem Augenspiegel in schwierig zu be- 
urtheilenden Fällen von grosser diagnostischer Wichtigkeit sein kann. 
— Auch die Weichtheile des Gesichtes nehmen häufig an der Hyper- 
aemie Theil, und es wird dann durch die sichtliche Röthe und Tur- 
gescenz der Gesichtshaut und Conjunctiva und durch die erhöhte Wärme 
des Kopfes die Diagnose sehr erleichtert, man bemerke jedoch wohl, 
dass ein Turgor der Weichtheile des Gesichtes nicht mit Sicherheit 
auf die Existenz einer gleichzeitigen intracraniellen Hyperaemie schliessen 
lässt, wie auch umgekehrt Blässe des Gesichtes nicht als Gegenbeweis 
einer intracraniellen Hyperaemie angesehen werden darf; vielmehr kann 
eine solche sehr wohl auch ohne Betheiligung des Stromgebietes der 
Carotis externa bestehen. 

In lebhafteren Fällen besteht zugleich oft eine allgemeine Circu- 
lationsaufregung mit beschleunigter Herzaction, gespanntem Pulse, klopfen- 
den Carotiden, pulsirendem Gefühle im Kopfe, lebhaftem Schwindel bis 
zu schwankendem Gange^ mit Präcordialangst, sogar mit sympathischem 
Brechreize. Ausnahmsweise kommt es zu noch ernsteren Erscheinungen, 
zu lebhafter psychischer Erregung, zu Delirien, sogar zu tobsüchtigen 
Anfallen; do6h sei hier beiläufig bemerkt, dass die gewöhnlichen Fie- 
berdelirien im Allgemeinen nicht als Effect einer Hirnhyperaemie, 
sondern als die Wirkung der abnorm gesteigerten Körpertemperatur 
auf die Centralorgane anzusehen sind (Liebermeister). Auch Zittern, 
Zähneknirschen, selbst Krampfanfälle (besonders bei Kindern) werden 
beobachtet. Endlich kommen aber auch Depressionszustände der be- 



204 Krankheiten des Gehirns. 

<lii.kli( liston Art: Srhwärhr* des Gedächtnisses und Denkens, schwere 
Ziinirf. TauMieit und Tarese der Glieder vor, ja es kann sich, sei es 
allniälili«h oder i:anz plötzlic'h, ein liefer Sopor und das vollständige 
]V\\i\ ein<^s apoplectischen Anfalles ausbilden; einzelne Sectionen schei- 
nen zu howeiscn, dass selbst pfötzlicher Tod die Folge hochgradiger 
HirnhypfTaenne sein könne, obwohl der Verdacht einer nicht hinreichend 
trf-nauf'n Leichenuntersuchung, einer unbeachtet gebliebenen Lungenhy- 
p«ra*'mie mit Lungenö lern etc. für manche dieser Fälle gerechtfertigt 
sein mag. Indirect führt eine Gehirnhyperaemie unzweifelhaft nicht 
sejtrn den Tod in der Weise herbei, dass sie eine Gefässzerreissung 
und somit eine wahre Apoplexie nach sich zieht. J^hmungen, welche 
<\r]\ nntfr dem Bilde einer blo.ssen Gehirnhyperaemie, und ohne dass 
ein apopbvtis'her Anfall mit Bewusstlosigkeit bestanden hatte, bildeten, 
Tiiüsxn, wenn sie nirht nnt den übrigen Congestionserscheinungen als- 
bald vorüberjrehen , sondern selbständig fortbestehen, dennoch auf eine 
gleirhzeitis: erfolirte Apoplexia sanguinea bezogen werden. 

Im Allgemeinen wird indessen eine Gehirnhyperaemie nur selten 
an und für sich gefahr\'oll, und die Prognose ist daher gänstig zu 
stellen, im Falle nicht die Grundursache, an welche die Hyperaemie 
sidi knüpft, z. IJ. ein organisches Leiden des Herzens, der Lungen, 
des Gehirnes selbst et<:., von ihrer Seite Gefahr einschliesst oder die 
H\peraemie so lange unterhält, dass es am Gehirne oder seinen Häu- 
ten zu jenen wichtigen Structurveranderungen kommt, welche beim 
anatr)mischen Befunde als die Folge chronisch gewordener Himhyper- 
aemien aufgeführt wurden. 

Rü "k-^-ichtliih der Diagnose der Hirnhyperaemie muss man im 
Au^re behalten, da>s die functionellen Störuncen des Gehirnes, welche 
diese Affcction begleiten, durchaus nichts Charakteristisches darbieten, 
dass vi»*lmehr auch ohne Hyf)eraemie durch ganz anderartige Vorgänge 
die vcrsflnedenen Hirnprovinzen in einen ähnlichen Krregungs- oder 
Depressionszustand versetzt werden können: so treten namentlich bei 
nervösen Individuen nicht selten nach den geringfügigsten äusseren 
Anhissen Erscheinungen cerebraler Reizung auf, welche wir nicht auf 
einen l>estimmten materiellen Vorgang im Gehirne zurückzuführen 
wis.^en. sondern nur durch das dunkle Wort einer nervösen Disposition 
zu erklären vermögf^n; auch wurde schon bemerkt, <lass sog<ir Hirn- 
anaemi«^* dieselben functionellen Störungen wie Hirnhyperaemie her- 
vorbringen kann. — Wesentlich erleichtert wird hingegen die Diagnose, 
wenn auch die äusseren Kopftheile an der Hyperaemie Theil nehmen, 
deren Existenz si«h dann unmittelbar unseren Sinnen verräth. Häufig 
sind es ferner die cau.^alen Verhältnisse: eine unverkennbare Blutfülle 
des ganzen Körpers, eine bestehende Hypertrophie des linken Ven- 
trikels, eine den venösen Blujlrückfluis hindernde Krkrcinkung etc., 
wodurch eine richtige Deutung der Gehimerscheinungen ermöglicht 
wird. Endlii'h kann auch die Beobachtung des Verlaufes, das Wech- 
selvolle der Symptome, der rasche und vollständige Rückgang aller 
Erscheinungen, der günstige Effect einer entsprechenden Behandlung 
^nser Vrtheil befestigen. — Nicht seYxetv ucteiv Vwi YaMfe hi\0<cw\\%^\ 



t ' Hyperaemio des Gehirns. 205 

organischer Gehirnleiden zu den dauernd vorhandenen Symptomen 
Torübcrgehend noch weitere hinzu, welche in einer zu dem Grundleiden 
sifh hinzagesellenden Hyperaemie ihre Ursache haben können; doch 
bleibtauch in diesem lalle zu erwägen, dass noch ganz andere Vor- 
gänge: eine secundäre Entzündung, eine Druckanaemie , ein Gehirn- 
ödem, die sich in der Umgebung des ursprünglichen Krankheitsherdes 
atwickeln, ähnliche Erscheinungen vermitteln können, wie die Hyper- 
aemie. 

Früher brachte man auch die unter dem Namen Sonnenstich 
oder besser Hitzschlag (da die Einwirkung der Sonnenstrahlen 
I keineswegs erforderlich ist) bekannte Erkrankung mit einer Gehirn- 
[ hyperaemie in Zusammenhang; doch ist diese Ansicht durch Sectio- 
Den und Versuche an Thieren jetzt genügend widerlegt. Es kann nach 
den neueren Untersuchungen von Obernier, A. Walther, Valiin 
0. A. nicht mehr zweifelhaft sein, dass beim Hitzschlage eine schwere 
Störung der Wärmeregulirung und in Folge davon eine sehr beträcht- 
liche Steigerung der Temperatur, welche in extremen Fällen auf 43 C. 
und darüber sich heben kann, einen wesentlichen Factor bildet. Forscht 
man aber nach der anatomischen Grundlage des Hitzschlags, so fehlt 
es durchaus noch an genügenden Untersuchungen. Während man bis- 
her wichtige Veränderungen des Blutes, saure Reaction desselben durch 
üeberladung mit Kohlensäure oder Milchsäure, Zerstörung der rothen 
Blutkörperchen, Anhäufung von HarnstofiF etc. beschuldigt hatte, meint 
Köster, welcher bei der Section eines Falles Haemorrhagien in das 
Ganglion supr. dextr. Sympathici und in den rechten Sympathicus 
selbst, sowie kleinere Blutergüsse in und um die beiden Vagi fand, 
die Aufmerksamkeit auf Störungen im vasomotorischen und respira- 
torischen Nervensystem lenken zu sollen. Nach R. Arndt endlich 
beruht das anatomische Substrat des Vorgangs auf der Entwickelung 
<Jcr sog. trüben Schwellung im Gehirne, in der Leber, den Nieren 
^Dd in anderen Gebilden unter dem Einflüsse der enormen Temperatur- 
steigerung, wie ja auch nach hochgradigen Fiebern die gleiche Gewebs- 
'^eränderung gefunden werde. Von dem Grade nun, meint Arndt, in 
'^^Icbem die einzelnen Organe in den Zustand der trüben Schwellung 
pi^then sind, mögen die verschiedenen Erscheinungen während des 
^bens abhängen. In leichteren Graden ist die Temperatursteigerung 
jj^^h unter 40 C, der Kopf ist eingenommen, die Brust beklommen, 
^^J" Puls sehr frequent, die Haut schwitzend, der Durst gross, ein 
^gemeines Schwächegefühl noch massig. Wird nun keine Abhülfe 
^^ch Ruhe und Wassertrinken geschaflFt, so gewinnt der Zustand einen 
^^enklichen Charakter; die Temperatur steigt über 40 C, der Puls 
^^f 130 — 140, die Schweissabsonderung wird profus, der Durst un- 
^träglich. Unter Schwere des Kopfes, Schwindelanfällen, Sinnes- 
^^schungen, Brustbeklemmung und Präcordialangst verlieren die Kran- 
^^ die Herrschaft über sich; sie sind gezwungen sich niederzusetzen 
^^T sinken plötzlich um, werden meist bewusstlos und bleiben mit 
^"t^telltem Gesichte, kleinem, frequentem, ja kaum zählbarem Pulse 
^^en, oder es treten wohl auch epileptiforme Krämpfe auf. Wenn sich 



206 Krankheiten des Gehirns. 

auch Viele unter den schwer Erkrankten bei geeigneter Pflege wieder 
erholen, so ist doch die Zahl der lethal verlaufenden Fälle, besonders 
bei Truppenmärschen an heissen Sommertagen, zuweilen nicht klein, 
und es verdient besonders bemerkt zu werden, dass manche Patienten, 
nachdem sich ihr Zustand bereits entschieden gebessert hatte, nachher 
doch noch einem ganz unerwartet eintretenden Rückfalle erliegen. Dieser 
Umstand, sowie die Erfahrung, dass die vom Hitzschlage Betroffenen 
nur sehr langsam sich erholen, dass mancherlei übele Folgen, wie vage 
Schmerzen, grosse Hinfälligkeit, Schwindel, Verdauungsstörungen, schlaf- 
süchtiges Wesen etc. noch längere Zeit fordauern, ja dass gewisse Nach- 
wirkungen: eine vorher nicht bestandene psychische Reizbarkeit, eine 
Abnahme der Geistesfunctionen nicht selten für das ganze Leben hinter- 
bleiben, deuten darauf hin, dass die Krankheit eine bestimmte mate- 
rielle Basis hat, welche in schweren Fällen vielleicht nie wieder gan£ 
ausgeglichen wird. 

§. 4. Tkerapit. 

Wenn Himhyperaemien eine Neigung zu öfterer Wiederkehr be- 
kunden oder sogar, wie viele durch Blutstauung bedingte, allmählich 
bleibend werden, so besteht die Hauptaufgabe der Therapie in der 
Erfüllung der Indicatio causalis. Der durch diese gebotene Kurplan 
kann nun höchst verschiedenartig ausfallen, je nachdem er gegen eine 
plethorische oder anaemische Constitution, gegen eine geschwächte oder 
allzu stürmische Herzaction, gegen eine hysterische oder hypochondrische 
Disposition, gegen einen durch Trunksucht, durch übermässige Körper- 
oder Geistesanstrengung geschaffenen Zustand etc. anzukämpfen hat. — 
Eine directe Behandlung der Hyperaemie selbst ist in den gewöhnlich 
vorkommenden leichteren Fällen kaum geboten, oder es genügt schon 
ein ruhiges Verhalten mit erhöhter Kopflage, kühlendes Getränke und 
etwas Cremor tartari zur Beseitigung des Anfalls. — Wenn hingegen 
ernstere Erscheinungen bestehen oder wenn gar die Umstände die Be- 
sorgniss einer drohenden Apoplexie rechtfertigen, so ist ein entschie- 
denes Handeln geboten. Man lässt anhaltende Kälte auf den Kopf 
wirken, verordnet eine lokale Blutentziehung durch Blutegel hinter den 
Ohren oder Schröpfköpfe im Nacken, oder nimmt selbst, bei kräftigen, 
blutreichen Personen mit gespanntem Pulse, einen Aderlass vor. Inner- 
lich reicht man ein schnell und sicher wirkendes Abfuhrungsmittel, in 
dringenden Fällen Kly stiere mit Essig, Salz oder Bittersalz. Bei den 
gewöhnlich mit Lungen- oder Herzleiden verbundenen Stauungshyper- 
aemien passt meist die Digitalis zur Regulirung der Herzthätigkeit oder 
es sind Expectorantia zur Befreiung der mit Secret überfüllten Bronchien 
am Platze. Blutentziehungen erfordern in diesem Falle, besonders bei 
gesunkener Herzkraft die grösst« Vorsicht und werden gewöhnlich durch 
Gegenreize auf der Haut, warme Fussbäder oder durch den Schröpf- 
stiefel, wo ein solcher zu Gebote steht, ersetzt; bei sinkendem Pulse 
kann sogar eine leichte. Stimulation mittdst Wein, bei geschwundenem 
Bewusstsein eine kalte Begiessung des Kopfes geboten sein. 



Anaemie des Gehirns. 207 



Oapitel n. 

». 

Anaemie des Gehirns und seiner Häute. 

§. 1. PttktgeoeM ood Aetitltgle. 

Man hat die Möglichkeit einer Gehirnanaemie eine Zeit lang 
ebenso in Abrede gestellt, wie die Möglichkeit einer Gehirnhyperaemie, 
and man Iiat auch diese Behauptung auf die im ersten Capitel ange- 
fahrten Gründe zu stützen versucht. Wir haben früher auf den Fehler 
in jenen Schlussfolgerungen aufmerksam gemacht und wollen hier nur 
jrwähnen, dass, abgesehen von den zahlreichen Obductionen, bei wel- 
chen man das Gehirn anaemisch findet, es verschiedenen Beobachtern, 
rie Donders, Berlin, Kussmaul und Tenner gelungen ist, an 
ebenden Thieren durch eine mit einer Glasplatte verschlossene Lücke 
n Schädel eine bedeutende Verschiedenheit des Blutgehaltes an seinem 
ibalte zu constatiren. 

Ursachen der Gehirnanaemie sind 1) Einflüsse, welche die 
sammte Blutmenge des Körpers oder auch nur die wich- 
jsten Bestandtheile im Blute vermindern. Hierher gehören 
ht nur beträchtliche Blutverluste jedwelcher Art, sondern auch reich- 
le Säfteverluste, bedeutende Exsudationen und erschöpfende, lang- 
rige Krankheiten. Die seit Marshall Hall unter dem Namen des 
drocephaloid bekannte Form der Gehirnanaemie ist vorzugsweise 
ifig bei Kindern, die an langwierigen Diarrhöen leiden. Wie durch 
sumirende Krankheiten Blut und Weichtheile im üebermaass ver- 
ucht werden, so kann andererseits die Blutmenge durch ungenügen- 
Wiederersatz, durch unzureichende Nahrung vermindert werden, 
[ dieses Causalmoment spielt ebenfalls bei Kindern in den ersten 
>cnsjahren eine wichtige Rolle. In einer andern Reihe von Fällen 
it die Hirnanaemie nicht mit allgemeiner Anaemie im Zusammen- 
,ge, sondern es wird nur 2) durch gewisse, mehr lokal wirkende 
Sachen das freie Einströmen des Blutes in die Schädelhöhle 
jr in einzelne Gehirndistricte erschwert. Schon derEinfluss 
• Schwere kann sich in dieser Hinsicht bemerklich machen, und 
ch ihn erklärt es sich, dass bei allgemeiner Anaemie oder bei 
.nken mit schwacher oder mit plötzlich nachlassender Herzaction 
h oft allein mir von Seiten des Gehirnes anaemische Erscheinungen 
tiich werden. Setzt man Kranke, welche dem Tode nahe sind, im 
te auf, so können die beängstigendsten Zufalle eintreten, wenn man 
I nicht beeilt, sie wieder niederzulegen. Ohnmächtige kommen, wenn 
niedergesunken sind, gewöhnlich bald wieder zu sich, weil dadurch 
Einströmen des Blutes ins Gehirn erleichtert wird. — Eine regionär 
schriebene Hirnanaemie kann ferner durch Compression oder Obtu- 
on der zuführenden Arterien, durch Unterbindung der Carotiden, 
ch Druck von Geschwülsten auf diese und die Vertebralarterien 
beigeführt werden. Die Folgen einer Verschliessung des einen oder 
ern Arterienstammes für den Blutlauf im Gehirne würden weit be- 



208 Krankheiten des Gehirns. 

stimmter hervortreten, wenn sieh nicht durch die nichtige Anastomose 
sämmtlicher Arterienstämme im Circulus Willisii Compensaiioneft 
im Blutlauf des Schädels leicht vollziehen konnten. — Dass ferner 
auch durch Innervationsstörung von Seiten des vasomotorischen Centrums^ 
d. h. durch krampfhafte Verengerung der zuführenden Gelasse 
Gehimanaemie entstehen könne, dafür sprechen diejenigen Fälle. '\ix 
welchen bei Gemüthsaflfecten , ohne dass die Herzaction herabgesetzt: 
wird, nicht nur die Wangen erbleichen, sondern selbst das Bewusst— 
sein schwindet und andere Symptome der gehemmten Blutzufuhr zum 
Gehirn eintreten. Auch durch Reizung sensibler Nerven kann, vde 
die Versuche von Brown-Sequard und von Nothnagel beweisen, 
reflectorisch eine Erregung des Gefässnervencentrums und Contractioo 
der Hirngefasse bewirkt werden, üebrigens darf man nicht vergessen, 
dass heftige psychische Eindrücke und sensitive Reize, wie extremer 
Schmerz, neben den Erscheinungen einer acuten Hirnanaemie oft einen 
bedeutenden Nachlass der Herzthätigkeit mit sich bringen, durch welche 
dann eine mangelhafte Versorgung des Gehirnes mit Blut sehr wohl 
erklärbar wird. — Gehimanaemie ist endlich die nothwendige Folge 
jeder Verkleinerung des Schädelraumes durch Exsudate, 
durch Extravasate, durch intracranielle Tumoren, durch 
Compression des noch nicht geschlossenen Schädels, durch 
Schädelfracturen mit Impression. In allen diesen Fällen muss 
die erhöhte Spannung des Schädelinhaltes das Einströmen des arteriellen 
Blutes erschweren, v. Niemeyer legte bereits auf die durch Beein- 
trächtigung des Schädelraumes entstehende Form der Gehimanaemie 
ein besonderes Gewicht, weil die sogenannten Druckerscheinungen bei 
der Apoplexie, den Tumoren, den verschiedenen Formen des Hydro- 
cephalus und bei anderen raumbeschränkenden Erkrankungen nicht un- 
mittelbar von dem Dmcke abzuleiten sind, welchen die Gehirnsubstanz 
erfahrt, sondern von der durch die Compression entstehenden Anaemie. 
Und auch andere Forscher, wie z. B. Traube und Leyden, sind neuer- 
dings dieser Auffassung beigetreten. 

Da nicht die Anwesenheit von Blut in den Gefassen des Gehirns 
überhaupt, sondern die Zufuhr von sauerstoffreichem arteriellem Blute 
die unerlässliche Bedingung für das normale Functioniren des Gehirns 
ist, so ergibt sich leicht, dass bei denjenigen Zuständen, bei welchen 
zwar die absolute Menge des Blutes im Gehirn nicht vermindert, aber 
die Circulation in der Art gestört ist, dass das venöse Blut schwierig 
ab- und eben darum das arterielle Blut nur ungenügend zufliessen kann 
(Stauungshyperaemie), ähnliche Symptome eintreten müssen, wie bei 
wirklichem Blutmangel. 

Wir müssen zuletzt noch erwähnen, dass auch in der Art ohne 
eine Verminderung der Blutmenge im Gehirn und bei normaler Ver- 
theilung des Blutes in den Arterien und Venen Erscheinungen, welche 
denen der Anaemie ganz ähnlich sind, eintreten, wenn das Blut zu arm 
an rothen Blutkörperchen ist. Auch für diese Erscheinung ist die Er- 
klärung leicht, da eine Verminderung der rothen Blutkörperchen, als 



Anaemie des Gehirns. 209 

T 

* Träger des Sauerstoffs, für das Gehirn in Betreff der Sauerstoffzufuhr 
) denselben Effect haben muss, wie eine Verminderung der Blutzufuhr. 

§. 2. Aottomlscker Befand. 

, Auf einem Durchschnitte zeigt die Marksubstanz des Gehirns eine 

amfellend raattweisse Farbe und wenig oder keine Blutpunkte; n'ocli 
mehr aber fallt die graue Substanz durch eine ungewöhnliche Entfärbung 
auf. In der Regel, wenn auch nicht ausnahmslos, sind auch die Gefässe 
der Gehirnhäute leer oder doch nur die grösseren Venen und die Sinus 
der Dura mater bluthaltig. Die subarachnoidealen Räume und Hirn- 
köhlen enthalten zuweilen eine grössere Menge seröser Flüssigkeit. Die 
Hirnsubstanz wird bald trocken und zähe, bald feucht und glänzend 
gefanden, letzteres dann, wenn die Hirnanaemie die Folge einer Trans- 

' * sadation von Flüssigkeit ist (Hirnödem). 

§. 3. SjmpUme aoi Yerluf. 

Die Symptome einer Gehirnanaemie, welche plötzlich entsteht 
Qfld schnell einen hohen Grad erreicht, sind verschieden von 
denjenigen, welche eine langsam entstehende, minder hochgradige Ge- 
iirnanaemie begleiten. Eine acute Hirnanaemie äussert sich durch plötz- 
lich auftretende Ohnmachtsanwandelungen, Schwindel, Verdunkelung des 
Gesichtes, Brausen vor den Ohren, Schwinden des Bewusstseins, Er- 
blassen und Erkalten der Haut, Erbrechen, Nachlass der Her/thätigkeit, 
unregelmässige, aussetzende Respiration; doch kann sich der Vorgang 
auch unter dem Bilde psychischer Aufregung, von Delirien oder auch 
von Convulsionen, endlich unter demjenigen eines anhaltenden comatösen 
Zustandes darstellen. Schwere Zufälle der Hirnanaemie können, nament- 
lich wenn der Kopf nicht in eine tiefe Lage gelangt, zum Tode führen, 
und es werden wohl solche Fälle, bei welchen die Section keine be- 
stimmte Texturveränderung als Ursache des plötzlichen Todes aufweist, 
mit dem Namen „Nervenschlag, Apoplexia nervosa" belegt. 
Man hält es für möglich, und auch Hasse spricht sich dafür aus, dass 
ein plötzlicher Affect, wie er durch reflectorische Contractionen der 
kleinen Gefässe Blässe und Kälte der Hau tober fläche bewirkt, in ana- 
loger Weise hochgradige, ja tödtliche Hirnanaemie nach sich ziehen 
könne. — Bei Thieren bietet die acute Hirnanaemie, welche durch Ver- 
blutung oder durch Unterbindung sämmtlicher zum Gehirne führenden 
Arterien künstlich herbeigeführt wurde, ganz ähnliche Erscheinungen 
dar, nur pflegen die Convulsionen bei diesen mehr in den Vordergrund 
zu treten. Was die Erklärung der Erscheinungen betrifft, so gibt uns 
die mangelhafte Zufuhr von arteriellem sauerstoffhaltigem Blute zwar 
ein Verständniss für jene Symptome, welche einen Nachlass oder ein 
völliges Erlöschen der Hirnfunctionen beurkunden, dagegen liegen die 
Erklärungen, welche man für die Symptome einer erhöhten Erregung, 
einer Exaltation gegeben hat, noch allzusehr im Gebiete blosser Hypo- 
these. 

Häufiger als jenen acuten, begegnen wir mehr allmählich und 
massig auftretenden, chronisch verlaufenden Hirnanaemien, welche sich 

tt\tmeyer-8eitM, pMthologie. 10. Aut. II. Bd. «4 



'210 Krankheiten des Gehirns. 

•Iinrh >t:\\r Verschiedenart igo und wenig charakteristische Symptome: 
dun h l'iiruhe, Schlaflosigkeit, Schwindel, KopCschmerz, SinnestauschuD- 
iren. Zittern. I.aunenhaftigkeit, Schwächezustände etc. bekunden. Da 
lim/, dieselben Erscheinungen, wie bereits früher angeführt wurde, auch 
unter dem Einflüsse anderartiger Krankheiten, besonders nen'öser, 
iiystcrlM'her Innervationsstöningen, ja sogar in Folge von Hirnhyper- 
acniir vorkommen können, so sieht man ein, dass nur die Berück- 
sichiigung der sonstigen Verhältnisse: eines bleichen, auf allgemeine 
Anaemie deutenden Aussehens, einer vorausgegangenen erschöpfenden 
Krankheil, eines bedeutenden Blut- oder dauernden Safteverlustes etc. 
zu einer richtigen Deutung solcher Erscheinungen verhelfen kann. 

Das Krankheitsbild einer, besonders im frühen Kindesalter durch 
erschöpfende Durchfalle und andere schwächende Einflüsse entstandenen 
Gehirnanaemie, des sogenannten Hydrocephaloids, hat mit dem 
eines acuten Hydrocephalus (Basilarmeningitis) oft so grosse Aehnlich- 
keit, dass die Unterscheidung beider Zustände äusserst schwierig sein 
kann. Marshall Hall unterscheidet zwei Stadien des Hydrocephaloids, 
ein Stadium der Irritation und ein Stadium des Torpors. Im ersteren 
Stadium sind die Kinder überaus unruhig und eigensinnig, werfen sich 
im Bette umher, schrecken leicht zusammen, schreien im Schlafe auii 
knirschen mit den Zähnen, das Gesicht ist meist geröthet, der Puls 
frequent, die Temperatur erhöht. Zuweilen treten leichte Zuckungen 
einzelner Glieder, oder selbst Anfälle von allgemeinen Convulsionen 
auf. Im zweiten Stadium, wenn es zu diesem kommt, collabiren die 
Kinder, werden völlig apathisch, fixiren nicht mehr die Gegenstände, 
welche man ihnen vorhält; die Augenlider sind halb geschlossen, die 
Pupillen unempfindlich gegen Licht, das Athmen mrd unregelmässig 
und röchelnd; schliesslich kann der Tod unter komatösen Erscheinun- 
j^en eintreten. Eine Verwechselung dieses Zustandes mit wirklicher 
Meningitis kann durch die fehlerhafte Therapie für das Kind todi- 
bringend werden. Diagnostische Anhaltspunkte gewinnt man aus dem 
Vorausgange erschöpfender Einflüsse, wie Diarrhöen oder Blutverluste, 
aus einer Neigung zu Blässe und Kälte der Wangen und Excremitäten, 
wenn auch, besonders im Anfange, congestive Vorgänge temporär die 
Blutleere verdecken, ferner aus dem Fehlen eines deutlich ausge- 
sprochenen Fiebers, dem Fehlen partieller Lähmungen etc. 

§. 4. Therapie. 

Ist die Gehirnanaemie Theilerscheinung allgemeiner Blutarmuth, 
so muss diese behandelt werden, indem man die Consimition zu be- 
schränken sucht und die Zufuhr von passendem Ernährungsmaterial 
möglichst vermehrt. Die zu erfüllenden besonderen causalen Indica- 
tionen ergeben sich aus der Berücksichtigung der Aetiologie und der 
sonstigen Verhältnisse des individuellen Falles. — Die Indicatio morbi 
erfordert bei den Erscheinungen der Ohnmacht mit gesunkener Herz- 
kraft eine excitirende Behandlung mit Hautreizen (Besprengen de^ 
Gesichts mit kaltem Wasser, Auflegen von Senfpapier, selbst Appli- 
ration des elektrischen Reizes), Riechmitteln, Wein, warmem Thee, 



Anaemie des Gehirns. 2 1 1 

KafiSee, Aether oder selbst Moschus, nebst leicht und rasch assimilir- 
baier Nahrung aus starker Fleischbrühe, Fleischextract, Eigelb etc. 
In extremen Fällen, namentlich bei völliger Blutleere durch starke 
Blutverluste, kann eine Transfusion lebensrettend werden. Dabei lasse 
man sehr geschwächte Personen dauernd in horizontaler Lage verharren. 
Es ist ein alltägliches Ereigniss, dass schwere Kranke oder Reconva- 
lescenten, indem sie widerstreben, ihre Bedürfnisse im Bette auf einer 
Bettschüssel zu verrichten und zu diesem Zwecke das Bett verlassen, 
auf dem Nachtstuhle von tiefer Ohnmacht überrascht werden, der wolil 
schon mancher Patient erlegen ist. — Bei der Behandlung erschöpfender 
Kinderdurchfalle denke man bei Zeiten an die Gefahr des Hvdroce- 
phaloids und suche dem Eintritte desselben durch Darreichung von 
rohem Fleisch, Rothwein u. s. w. rechtzeitig vorzubeugen. Kommt es 
dennoch zu den oben geschilderten Erscheinungen, und lässt man sich 
durch falsche Deutung derselben verleiten, Blutegel zu setzen, Caloniel 
zu reichen, überhaupt ein schwächendes Verfahren einzuschlagen, so 
sterben die Kinder in den meisten Fällen. Durchschaut man aber den 
Zustand, und gibt man trotz der Unruhe, der Zuckungen und des darauf 
folgenden Sopors einen Theelöffel voll Wein, einige Tropfen JVether, 
Moschustinctur oder Branntwein in 1 — 2 stündigen Intervallen nebst 
Milch, guter Fleischbrühe und Eigelb, ist man auf gehörige Erwärmung 
der Körperfläche bedacht, so erreicht man vielleicht die glücklichsten 
und überraschendsten Resultate. — Bezüglich der Behandlung der durch 
erhöhte Spannung im Schädelraum entstandenen Anaemie verweisen wir 
auf die bei der Apoplexie gegebenen Erörterungen. 



Oapitel m. 

Tentopfang der Hirngefasse. Embolie und Thrombose. — 
Ischaemische oder nekrotische Hirnerweiehung. 

§. 1. Aetitl«gle and totUmlscker Befani. 

Eine ünwegsamkeit der Hirngefässe durch Verstopfung ihres Lumens 
kommt sowohl an den Arterien, wie an den Capillaren, an den Venen 
und an den Sinus vor. In diesem Capitel wird uns vorzugsweise die 
Verstopfung der Arterien mit den daraus resultirenden Folgen beschäf- 
tigen. — Nachdem bereits früher verschiedene Beobaditer neben der 
entzündlichen Gehirnerweichung eine nicht entzündliche Form angenommen 
hatten, ist es heute, besonders durch die Untersuchungen von Virchow, 
mit Sicherheit erwiesen, dass durch Arterien verschluss und Aufhebung 
der Blutzufuhr in dem entsprechenden Hirndistricte ein Erweichungs- 
process zu Stande kommen kann. 

Die VerSchliessung der Hirnarterien geschieht entweder durch einen 
ursprünglichen (autochthonen) Thrombus oder durch einen ein- 
gewanderten Embolus mit consecutiver Thrombusbildung. 

Was zunächst die Gehirnthrombose betrifft, so ist dieselbe zu- 
weilen das Ergebniss einer Erkrankung der Arterienhäute, insbesondere 

V4* 



•21 '2 Krankheiten des Gehirns. 

jener unter dem Namen der atheromatösen Entartung bekannten chro- 
nischen Arteritis, welche besonders bei bejahrten Personen als Aeusse- 
rung eines senilen Processes vorkommt und nicht selten auch äusser- 
lich fühlbare Arterien verändert und rigide erscheinen lässt. Ausser- 
dem hat man eine aus rheumatischer oder arthritischer Diathese, so- 
wie aus Alkoholismus oder Syphilis hervorgegangene Arteritis als die 
Ursache von Hirnthrombose bezeichnet. Endlich kann ein von E.vsu- 
daten oder Geschwülsten bewirkter Druck auf das Gefassrohr und, 
wie es scheint, selbst eine vorläufige Verschliessung der Himvenea 
oder eine Sinusthrombose denselben Effect haben. — Gegenüber diesea 
Arterienthrombosen, welche aus einer erweisbaren lokalen Veränderung 
hervorgehen, gibt es andere, gewissermacissen spontan entstehende, 
in welchen die Ursache der Blutgerinnung in einer allgemeinen Schwäche 
der Circulation durch verminderte Herzkraft nach erschöpfenden Krank- 
heiten (marantische Thrombose) oder in einer veränderten ßeschatfen- 
heit des Blutes mit erhöhter Neigung zur Gerinnung gesucht werden 
muss. In einzelnen Fällen ist das Zustandekommen der Thrombose auf 
das Zusammenwirken einerTjefasswandveränderung und einer geschwächten 
Herzthätigkeit zurückzuführen. 

Die Arterien verscliliessung durch Embolie wird häufiger als die- 
jenige durch Thrombose und nicht weniger im reiferen Alter, als viel- 
mehr in der ersten Lebenshälfte beobachtet. Was die Quelle der ein- 
gewanderten Emboli betrifift, so stammen dieselben gewöhnlich aus dem 
linken Herzen bei bestehender Endocarditis oder bei Klappenfehlern, 
indem zerbröckelnde Fibrinauflagerungen oder sog. Klappenvegetationen 
von den entzündeten oder geschrumpften Klappen sich ablösten, Stück- 
chen von Blutgerinnseln aus dem Herzohre dem Blutstrome sich bei- 
mischten, abgetrennte Gewebsreste einer ulc^rösen Endocarditis oder 
einer nach innen durchgebrochenen Myocarditis fortgeschwemmt wurden. 
Seltener bestehen die Emboli aus atheromatösem Detritus der Aorten- 
wand oder aus Ueberresten von Caverneu, Abscessen oder brandigen 
Herden in den Lungen. In manchen Fällen gab eine durch irgend- 
welche Anstrengung herbeigeführte Circulationsaufregung den Anstoss 
zur Ablösung eines Embolus. In einem, von Esmarch mitgetheilten, 
sehr lehrreichen Falle stammte ein die Carotis cerebralis verstopfender 
Embolus aus einem Aneurysma der Carotis communis, aus welchem er 
durch die bei der Untersuchung der Geschwulst vorgenommenen Mani- 
pulationen ausgetrieben worden war. 

Die Pathogenese der partiellen Nekrose, welche sich in vielen 
Fällen von Embolie oder Thrombose der Gehirnarterien entwickelt, ist 
im Ganzen durchsichtig. Diese Form der Gehirnerweichung bildet ein 
Analogon zu dem durch Gefassverschliessung entstehenden Brande der 
Extremitäten. Die Ertödtung der Gewebe ist in beiden Zuständen eme 
Folge der Entziehung von Ernährungsmaterial; doch fallen innerhalb 
des Schädels die vor der Einwirkung der Luft geschützten nekrotischen 
Theile fast nie der fauligen Zersetzung anheim. Dies geschieht nur 
dann, wenn der Embolus, duR'h welchen die Gefasse verstopft werden, aus 
einem putriden Herde herstammt, wobei mit dem verschleppten Embolus 
auih der Zersetzungspn>cess übertnigen wird. — Der Verschluss der 



Gefassverschliessung des Gehirns. 213 

Gefisse fuhrt um so leichter zur Necrose, je später und unvollkommener 
sieh ein Collateralkreislauf hei^stellt. Ob bei der Verschli essung einer 
Arterie durch einen Embolus nekrotische Erweichung entsteht oder nicht, 
tengt vorzugsweise davon ab, an welcher Stelle die Verschliessung ihren 
Sitz hat. Bei embolischer Verstopfung der Carotis interna kommt es, 
ähnlich wie nach Unterbindung der Carotis, unter dem Einflüsse der 
grossen Anastomose im Circulus Willisii fast niemals zur ischämischen 
Gehirnerweichung; indessen kann es geschelien, dass eine in der Carotis 
begonnene Thrombusbildung sich über den Circulus Willisii hinaus ver- 
längert, oder dass von dem tiefer unten endigenden Pfropfe losgelöste 
Fragmente durch den Seitenstrom in die Arterienzweige innerhalb des 
Gehinis hineingetrieben werden. Ist dagegen ein Gefäss jenseits des 
Circulus Willisii durch einen Embolus verschlossen, so bildet der Aus- 
gang der partiellen Gehirnischaemie in Erweichung die Regel. Die Cir- 
culationsverhältnisse des Gehirnes sind nämlich von solcher Art, dass 
gewisse Districte desselben nur durch sogenannte Endarterien ernährt 
werden, und es muss daher die Verschliessung einer solchen den Blut- 
lauf in 'dem entsprechenden Gewebsbezirke aufheben. Wir verweisen 
hinsichtlich dieses Vorgangs zur Vermeidung von Wiederholungen auf 
die l)ei der Lungenemholie gegebenen Erörterungen (Bd. L, S. 157), 
heben nur nochmals hervor, dass es im Gehirne leichter als in den 
n^^isien anderen Organen infolge ^von Gefassobturation zur Necrose 
toffimt. Nach Heubner, welcher eine auf zahlreiche Injectionen sich 
putzende Topographie der Ernährungsgebiete der Hirnarterien entwarf, 
'^ es leicht verständlich, weshalb Embolien der Hirnrinde nur selten, 
Embolien der Gehirnganglien hingegen fast regelmässig Gewebsorkran- 
•^Ung mit sich bringen, indem gerade die von dem Basalbezirke des 
Arteriensystems aus die Stammganglien und die dazu gehörigen Theile 
^^s Mittelhirnes versorgenden Zweige sich wie Endarterien verhalten, 
^. h. scharf abgegrenzte Gebiete ohne Anastomosen versorgen, während 
die Hirnrinde sammt dem umgebenden Marke von Arterienästen ver- 
Jsorgt wird, die noch während ihrer netzförmigen Verästelung in der 
Pia mater vielfach untereinander anastomosiren. — Wie es scheint, 
treten Emboli etwas leichter in die linke Carotis als in die rechte, wo- 
von der Grund in dem graderen Abgange der ersteren von der Aorta 
gesucht wird. Der Lieblingssitz des Embolus ist die Art. fossae Syl- 
vii, weil sie den stärksten Ast der Carotis interna und deren unmittel- 
bare Fortsetzung bildet; in ihr kommen Embolien wohl ebenso häufig 
oder häufiger vor, als in allen andern Arterien zusammengenommen. 
Dann folgt die Carotis interna mit einem nicht unbedeutenden Pro- 
rentsatze, dagegen kommen auf alle übrigen Hirnarterien: die Art. 
hasilaris, vertebralis, profunda cerebri, corporis callosi etc., nur ver- 
einzelte Fälle. 

Der nächste Effect der durch den Embolus hervorgerufenen Cir- 
culatiunsstörung kann, wie bei der an der citirten Stelle beschriebenen 
Lungenembolie, die Bildung eines Infarctes, welchem dann die frische Er- 
weichung ihre rothe Farbe verdankt (rothe Erweichung), sein; doch macht 
dieselbe nach einigen Wochen, durch Veränderung des Blutfarbstoffs, 



•J14 Kranlihoiten des Gehirns. 

oincr gelb(Mi iiiul jiach längorer Zeit wohl selbst einer weissen, milchigen 
Kärhung Platz (gelbe und weisse Erweichung). Zuweilen bleibt indessen 
die Ilyperaemie und Haemorrhagie in dem erweichten Districte aus, 
wenn die lokalen Bedingungen für die Entstehung eines rückläufigen 
\'enenstn)ines nicht gegeben sind, und es kommt sogleich zur gelben 
oder weissen Erweichung. In dem erweichten Herde verschwindet, je 
alter derselbe wird, das normale Gehirngewebe immer mehr, so dass 
zuletzt nur noch spärliche Trümmer der Nervenfasern, zahlreiche Fett- 
körnchenzellen und Fettkügelchen , Corpora amylac^a, feinkörniger De- 
tritus, zuweilen auch Pigmentkörnchen oder Blutkrystalle aufgefunden 
werden. — Unter dem Einflüsse des von dem nekrotischen Herde aus- 
*i;(»henden Reizes kann der anfangs gegen die Umgebung nicht scharf 
abgegrenzte Herd, besonders wenn er klein ist, eine Abkapselung 
erfahren, doch kann es auch zu einer lebhafteren Entzündung und durch 
diese zu entzündlicher Erweichung oder Abscessbildung kommen, und 
die Beurtheilung eines so complicirten anatomischen Befundes kann 
dann sehr schwierig sein. Ebenso ist in veralteten Fällen, wenn nach 
gänzlicher Auflösung der erweichten Masse eine Gewebslücke, eine mit 
milchiger oder klarer Flüssigkeit gefüllte Cyste, welche manchmal auch 
mit dünnen Bindegewebsbalken durchzogen ist, besteht, eine Verwechselung 
dieses Befundes mit der bei der Hirnapoplexie zu erwähnenden Cyste 
möglich. Diagnostische Zweifel können durch die Auffindung der Ver- 
stopfung in der zuführenden Arterie gehoben werden, doch kann das 
verstopfte Gefäss in einer consecutiven, die umgebenden Gewebe befallen- 
den Entzündung untergegangen, oder auch umgekehrt wieder frei 
geworden sein. Wenn die Beobachtung vielfaltig darthut, dass bei der 
Öbturation einer und derselben Arterie die Erweichungsherde dennoch 
bezüglich ihres Sitzes und ihrer Grösse merkliche Unterschiede zeigen, 
so beweist dieser Umstand, dass es belangreich ist, zugleich ins Auge 
zu fassen, welche Stelle der Embolus in dem betreffenden Gefässe ein- 
nimmt, und welche Ausdehnung das um den Embolus sich bildende 
Blutgerinnsel gewinnt. Bei der gewöhnlichen Embolie der Art. fossae 
Sjlvii entspricht der Erweichungsherd dem Parietallappen, dem grösseren 
Theile des Stirnlappens und den beiden ersten Schläfen Windungen 
(Duret); er umschliesst also häufig Gebiete, welche für die Motilität 
sowie für die Sprache sehr wichtig sind. — Eine Pigment-Embolie der 
Capillaren der Hirnrinde scheint dem perniciösen Wechsclfieber in man- 
chen Fällen zu Grunde zu liegen. — Von der Thrombose der Him- 
sinus und Hirnvenen wird im Capitel VI. die Hede sein. 

§. 2. Sjmptome aod Yerltaf. 

Was zunächst die Thrombose der Hirnarterien betrifft, so 
hat dieselbe in der Mehrzahl der Fälle ihren letzten Grund in jener 
chronischen Endarteritis, für welche die Bezeichnung des atheroma- 
i("»sen Processes (Bd. I. S. 436) eingebürgert ist. Dk dieser Process 
vorzugsweise im vorgerückten Lebensalter vorkommt, so liegt es um 
Vieles näher, bei einem alt^n decrepiden Subjecte, welches die Symp- 
tome eines schweren Gehirnleidens darbietet, an das Vorhandensein 



Gerassverschliossun^ des Gehirns. 215 

einer Thrombose der Gehirnarterien und an die von derselben iibhäii- 
gende Form der Gehirnerweichung zu denken, als bei einem jugeiul- 
\\chen und kräftigen Individuum, wenn bei diesem schwere Gehirn- 
symptome auftreten. Sind die peripherischen Arterien rigide und ver- 
laufen sie auffallend geschlängelt, so ist die Präsumtion, dass auch 
die Gehimarterien degenerirt sind, und dass die vorhandenen Gehirn- 
erscheinangen mit dieser Degeneration der Gehirnarterien in einem 
Zusammenhange stehen, noch mehr berechtigt. Indessen die Be- 
scliaffenheit der peripherischen Arterien gestattet keineswegs einen 
sicheren Schluss auf die Beschaffenheit der Gehirnarterien. In man- 
chen Fällen sind bei ausgebreiteter Entartung der peripherischen 
Arterien die Gehimarterien von dieser Veränderung frei, und ausser- 
dem ist die nekrotische Gehirnerweichung nicht die einzige durch athero- 
matöse Entartung der Gehirnarterien bedingte Hirnerkrankung. — Die 
atheromatöse Entartung der Gefösswände führt erfahrungsgemäss ge- 
wöhnlich zu einer Erweiterung der grossen Arterienstämme, dagegen 
2a einer Verengerung der kleinen Arterien. Auch die atheromatös ent- 
arteten Gehimarterien pflegen, bevor sie durch Thromben verschlossen 
w^erden, verengt und dabei rigide zu sein. Dem entsprechend gehen 
^^m Eintritte der schweren Symptome oft Tage bis Monate lang ge- 
'^sse leichtere und häufig wechselnde Vorboten voraus: theils Sym- 
ptome der Circulationsstömngen, zu welchen die Verengerung einzelner 
'^ehirngefässe führt, theils Symptome der senilen Gehirnatrophie, deren 
Auftreten durch die Entartung der Gehimgefasse begünstigt wird. Die 
Kranken klagen gewöhnlich über Kopfschmerz, über plötzlich auftretende 
Schwindelanfalle, über Formication, Pelzigsein oder Schwere in dem 
<*inen oder andern Gliede oder auf einer Körperseite, über Blasen- 
schwäche, sind vielleicht zerstreut, vergesslich, gedächtnissschwach, und 
meistens kommen dann später erst völlig stationäre Symptome, welche 
auf die Existenz eines bleibend gewordenen Krankheitsherdes im Gehirne 
hinweisen (sogenannte Herdsymptome nach Griesinger), zu jenen 
mehr wechselnden Erscheinungen hinzu; übrigens ist es keineswegs so 
einfach und leicht, aus dem angedeuteten Verhalten der Symptome die 
Frage zu entscheiden, ob es sich lediglich um passagäre Circulations- 
stömngen im Gehirne handelt, oder ob es wirklich zu partieller Hirn- 
nekrose gekommen ist. Gibt es doch gewisse Gebiete im Gehirne von 
so untergeordneter Dignität, dass deren nekrotische, haemorrhagische 
oder entzündliche Zerstörung gar keine Symptome hinterlässt. Häufig 
indessen machen sich die Folgen einer Thrombose an solchen Hirn- 
theilen geltend, deren Erweichung eine Störung oder einen gänzlichen 
Ausfall gewisser Hirnfunctionen mit sich bringt, und wir sahen bereits, 
dass gerade die vom Basalbezirke des Gehirnes aus eintretenden 
'Arterienästchen die Bedeutung sog. Endarterien haben, deren Throm- 
bosirung daher leicht die Mortification des ihnen zugehörenden Gewehs- 
districtes zur Folge hat. Je nach der Zahl der thrombosirten Aostchen 
bilden sich kleinere oder grössere, nicht selten mehrfache Erweichungs- 
herde, und diese bringen Lähmungen mit sich, welche sich ähnlich 
verhalten, wie die bei der Gehirnapoplexie näher zu beschreibenden 



216 Krankheiten des Gehirns. 

Lähmungszustände, obwohl die Paralysen bei nekrotischer Erweichung 
weniger oft in Form von completen Hemiplegien als in, der von be- 
grenzteren oder regellos verbreiteten oder isolirten Lähmungen auftreten. ! 
Gewöhnlich beginnen diese Lähmungen allmählich und lassen ab- 
wechselnd Besserung und Verschlimmerung wahrnehmen, und obgleich 
schleichend entstehende und langsam wachsende Lähmungen auch bei 
vielen anderen Gehirnkrankheiten vorkommen, so müssen wir doch, 
wenn wir diese Erscheinung bei einem älteren, vielleicht noch sonstige 
atheromatöse Veränderungen darbietenden, etwas mager gewordenea 
Individuum beobachten, welches vorher gar noch an verdächtigen Er- 
scheinungen der oben erwähnten Art gelitten hat, in erster Linie an 
eine Hirngefiissthrombose und an die in Rede stehende Form der 
Gehirnerweichung denken. Während die Lähmungserscheinungen, zu wel- 
chen sich auffallend häufig begrenzte oder ausgebreitete Contracturen hia— 
zugesollen, bald allmählich, bald mehr ruckweise zunehmen und sicti 
weiter ausbreiten, werden die Kranken immer mehr apathisch und 
geistesschwach und gehen schliesslich marantisch und comatös zu Grundo- 
Die Prognose dieser bei bejahrten Personen auftretenden Arterio— 
thrombose ist daher ganz ungünstig zu stellen. — Die Diagnose der 
aus Thrombose und Ischaemie hervorgehenden Himerweichung bietet 
einigen andern AfiFectionen gegenüber grosse, ja zum Thcile unübei"- 
steigbare Schwierigkeiten, vor Allem gegenüber der aus Encephalitis» 
hervorgehenden entzündlichen Erweichung, welche unter ganz ähn- 
lichen Verhältnissen wie die thrombotisch -ischaemische Malacie, d. h- 
bei bejahrten Personen und in Folge eines von erkrankten Gelassen 
ausgehenden Reizes entstehen kann. — Zuweilen treten femer bei 
thrombotischer Gefassverschliessung schwere Gehirnzufalle und Paralysen 
so plötzlich auf, dass die Unterscheidung des Falles von einer Hirn- 
embolie oder von einer Apoplexia sanguinea geradezu unmöglich sein 
kann, wenn nicht gewisse später zu erwähnende Momente der Diagnose 
zu Hülfe kommen. Wir gedenken des Bekenntnisses einer in dia- 
gnostischen Angelegenheiten unbestrittenen Autorität, welches unsern 
Dank verdient, und welches rücksichtlich der negativen Seite unseres 
diagnostischen Vermögens von einer leider nur selten zu findenden Auf- 
richtigkeit zeugt: V. Bamberger erklärt, dass er in seinen Kranken- 
protokollen sieben Fälle finde, in welchen die AfiFection irrig gedeutet 
wurde, und erst die Section den Sachverhalt herausstellte; er hält es 
für unmöglich, diesen Irrthum immer zu vermeiden und gesteht, dass 
er es nur selten wage, bei einem apoplektischen Anfalle mit absoluter 
Sicherheit die Diagnose auf Hirnhaemorrhagie zu stellen. 

Eine Thrombosirung durch erhöhte Gerinnbarkeit des Blutes oder 
durch Cirrulationsschwäche darf man vcrmuthen, wenn in schweren in- 
fectiösen Fieberkrankheiten, wenn bei Eindickung des Blutes durch 
starke Säfteverluste, oder wenn bei Herzleiden mit geschwächter Herz- 
kraft, z. B. bei Fettherz, Gehirnzufalle auftreten. Doch wird es sich 
auch hier oft schwer entscheiden lassen, ob nicht etwa eine Embolie, 
eine Haemorrhagie oder selbst eine Encephalitis den Erscheinungen zu 
Grunde liege, oder in wie weit nicht, selbst bei wirklicher Thrombo- 



Gefassverschliessung des Gehirns. 2 1 7 

sirang, eine gleichzeitig bestehende Veränderung der Gefässwand neben 
der Blutveränderung oder Circulationsschwäche deren Zustandekommen 
begünstigte. 

Auch der Gehirnembolie gehen fast constant Störungen voraus; 
aber diese beziehen sich nicht auf das Gehirn, sondern auf die Er- 
krankung jener Theile, aus welchen der Embolus herstammt, also auf 
einen Klappenfehler, eine Endocarditis, ein Aortenaneurysma, einen 
schweren destruirenden Krankheitsprocess in den Lungen etc., und es 
fallt die Existenz oder Nichtexistenz einer solchen embolischen Quelle 
bei der Entscheidung, ob es sich um die embolische Verstopfung einer 
■ Gehiraarterie oder um eine andere Erkrankung des Gehirns handelt, 
so schwer in die Wagschale, dass wir sogar bei einem und demselben 
Svmptomencomplex die Diagnose einer Embolie im ersteren Falle fast 
ßJJt voller Sicherheit stellen, im letzteren Falle mit grosser Wahrschein- 
ichkeit zurückweisen dürfen. — Durch den plötzlichen Abschluss des 
arteriellen Blutes von dem durch die verstopfte Arterie mit Blut ver- 
argten Gehimdistrict erfahrt dieser sofort eine Störung oder völlige 
^'Unterbrechung der Function; doch war es bis jetzt noch nicht mag- 
J'ch, für die Verstopfung der verschiedenen Arterien und Arterienzweige 
auch verschiedene charakteristische Krankheitsbilder aufzustellen. — 
öie Embolie der Art. fossae Sylvii beginnt gewöhnlich, obwohl nicht 
^'^Tistant, wie die Hirnhaemorrhagie, mit einem plötzlich auftretenden apo- 
pJektischen Insulte (embolische Apoplexie), nur sollen dabei häufiger Rei- 
^^ngssymptome, wie Erbrechen, Delirien, Zuckungen, allgemeine Krämpfe, 
^Pileptiforme Anfalle vorhanden, dasComa hingegen oft weniger vollständig 
^^in. Oft hinterbleibt auf der entgegengesetzten Körperseite eine Hemi- 
plegie, welche derjenigen der haemorrhagischen Apoplexie völlig gleichen 
*^Unn; sie erstreckt sich gewöhnlich über die obere und untere Extre- 
mität und auf das respiratorische Facialgebiet; zuweilen ist sie da- 
S^gen, wenn die Embolie einen beschränkteren Hirndistrict betrifft, 
^"eniger verbreitet, nur auf einen Arm, auf den Hypoglossus oder Fa- 
'-"ialis beschränkt. Einige Male bot sich als ein ziemlich charakteri- 
stisches Krankheitsbild eine plötzliche Erblindung des Auges der aflicir- 
ten Seite (durch gleichzeitige Obturation der Art. ophthalmica mit 
Anaemie des Augenhintergrundes) bei Hemiplegie der entgegengesetzten 
Seite dar. — Doppels'eitige Paralyse ist bei beiderseitigen Embolien 
beobachtet worden. Endlich können auch Lähmungen vollständig feh- 
len. — Das häufige Vorkommen der Aphasie bei der Hirnembolie 
erklärt sich aus dem Umstand, dass die Embolie am häufigsten ihren 
Sitz in der linken Art. fossae Sylvii aufschlägt, d. h. in derjenigen 
Arterie, welche jene Partie der Gehirnrinde mit Blut versorgt, welche 
mit der Sprachfunction in naher Beziehung steht. 

Dass eine plötzlich auftretende, mit einem apoplectischen Insult 
beginnende erabolische Hemiplegie leicht mit einer Gehirnhaemorrhagie 
verwechselt werden kann, liegt auf der Hand. Zwar gibt in manchen 
Fällen das Alter der Kranken einigen Anhalt für die Unterscheidung, 
indem Haemorrhagien, wenn auch nicht ausschliesslich, doch vorzugs- 
weise im vorgerückten Alter, Embolien bei Personen jedes Alters vor- 



218 Krankheiten des (Jehirns. 

kommen; bei Leuten im jüngeren und mittleren Alter ist daher die 
Präsumtion für eine embolische Geftissverstopfung grösser als für einen 
Bluterguss. Indessen der einzige Weg, um sich vor Täuschungen zu 
bewahren, bleibt die genaue Untersuchung aller Körpertheile, welche 
zum Ausgangspunkte eines Embolus werden können. Die Sicherheit, 
welche die Diagnose durch den Nachweis eines Klappenfehlers etc. er- 
langt, wird noch grösser, wenn es gelingt, gleichzeitig in anderen Ar- 
terien, in denjenigen der Extremitäten, der Milz, der Nieren oder in 
der Art. centralis retinae Embolien nachzuweisen. 

Was den Verlauf der Gehirnembolie betrifft, so kann die Lähmung 
oder eine embolische Aphasie schon in wenigen Tagen wieder ver- 
schwinden, wenn sich entweder ein genügender CoUateralkreislauf her- 
stellt, oder wenn das verstopfte Gefäss durch Zerfall des Embolus 
wieder durchgängig wird, doch bleibt selbst in solchen günstig verlau- 
fenden Fällen, im Hinblick auf ein häufig vorhandenes wichtiges Pri- 
märleiden, welches überdies jeden Augenblick eine Wiederholung der 
Embolie veranlassen kann, die Prognose doch eine zweifelhafte. Gt- 
wohnlich kommt es aber zu nekrotischer Erweichung der betroffenen 
Hirnpartie, und die Lähmung persistirt alsdann oder bildet sich doch 
nur unvollkommen zurück, es hinterbleibt eine Störung der Sprache, 
der psychischen Functionen etc. In schweren Fällen nehmen die lih- 
mungserscheinungen sogar zu, die Kräfte sinken mehr und mehr, und 
es erfolgt nach einiger Zeit, vielleicht unter Mitwirkung des der Em- 
bolie zu Grunde liegenden Primärleidens, der Tod. In extremen Fäl- 
len kehrt nach dem Anfalle das Bewiisstsein gar nicht wieder, und die 
Kranken sterben in den nächsten Tagen. 

§. 3. Tkertple. 

Die Verhütung einer Thrombose oder Embolie des Gehirns liegt 
wenig in unserer Macht; denn wenn auch zuweilen Körperanstrengun- 
gen und Circulationserregungen, welche hätten vermieden werden kön- 
nen, zu Ablösungen von Embolis unmittelbar Anlass gaben, so erfol- 
gen doch solche Abtrennungen meist in unerwarteter Weise, lediglich 
durch innere Bedingungen. — Nach zu Stunde gekommener Thrombose 
oder Embolie vermögen wir das einmal gesetzte Hinderniss für die 
Blutzufuhr durch therapeutische Eingriffe nicht wegzuschaffen, und es 
wird, ähnlich wie bei einem apoplectischen Insulte, die Behandlung 
bald darauf hinwirken müssen, eine bedenklic^he Blutfülle des Kopfes, 
welche die coUaterale Hyperaemie in der Umgebung des ischaemischen 
Herdes sogar bis zur Gefasszerreissung steigern kann, durch kalte Um- 
schläge, Ableitung auf den Darm, oder selbst durch eine lokale Blut- 
entziehung zu ermässigen, bald wird man dahin trachten, eine sehr 
erregte und beschleunigte Herzaction durch Digitalis herabzusetzen, 
vielleicht aber im Gegentheile die Aufgabe haben, einer gesunkenen 
Herzkraft und kleinem Pulse gegenüber durch Reizmittel, Wein, Aether 
etc. die Herstellung eines Collateralkrcislaufes in dem ischaemisch ge- 
wordenen Hirndistricte zu begünstigen; .oder es wird eine klar ausge- 
sprochene Indication gar manchmal fehlen und eine Exspectation dann 



Apoplexie. 219 

am angemessensten sein. — Ist unter dem Einflüsse einer thrombo- 
tisckn oder embolischen Gefassverschliessung ein bestimmter Gehirn- 
district durch ungenügende Ernährung abgestorben, so ist die Therapie 
einem solchen Erweichungsherde gegenüber selbstversländiich nur von 
geringer Tragweite. Das unter solchen Umständen einzuschlagende 
Verfahren stimmt überdies mit jenem überein, welches bei der durch 
Encephalitis hervorgerufenen Erweichung am Platze ist, weshalb wir auf 
dieses letztere Capitel verweisen. 



Oapltel IV. 
Gehirnblutung, Schlagfluss, Apoplexia sanguinea. 

§. 1. Pttkigeaese nui Aetititgie. 

Mit dem Namen Schlag oder Apoplexie bezeichnet man ursprüng- 
lich dem WortbegrifiFe gemäss jedes plötzlich« Eintreten von mehr oder 
weniger vollkommener Functionsunfähigkeit des Gehirns. Man unter- 
scheidet jedoch verschiedene Formen der Apoplexien, je nachdem ein 
Blaterguss, eine rasch erfolgende seröse Ausschwitzung,^cine Gefässem- 
bolie oder Thrombose den plötzlich auftretenden Erscheinungen zu 
Grunde liegt, als Apoplexia sanguinea, serosa ,^embolica, thrombotica. 
Wir behandeln im vorliegenden Capitel die durch Zerreissung von Ge- 
ßssen und'} durch Blulaustritt Jaus^denselbenjcharakterisirte Laesion 
des Gehirns.' 

Das Verständniss der Pathogenese wird durch die Vorbemerkung 
^rieichtert, dass die höchst mannigfaltigen Causalmomente, welche eine 
Hirnblutung herbeifuhren können, sämmtlich in der Art wirken], dass 
^ie entweder eine abnorme Brüchigkeit, eine ungewöhnliche 
^erreissbarkeit der Gefässwände, oder dass sie einen verstärk- 
ten Seitendruck des Blutes gegen die Gefässwand bedingen. 
Sehr zweifelhaft erscheint die Annahme einer Gefässzerreissung ledig- 
lich unter dem Einflüsse des Horror vacui, in der Weise, dass der 
^um, welcher bei Schwund der Hirnsubstanz in der geschlossenen 
^hädelhöhle vacant wird, durch eine bis zur Zerreissung gedeihende 
Blutfuile der Gefasse ausgefüllt werde. Sehr häufig mag die Gefäss- 
^rreissung durch das Zusammenwirken der beiderlei Factoren: einer 
Verringerten Widerstandskraft und einer gesteigerten Spannung der Ge- 
fässwand zu Stande kommen; ohne Zweifel spielt jedoch die Gefäss- 
crkrankung bei Weitem die wichtigste Rolle in der Aetiologie der Ge- 
hirnblutungen, in dem Grade selbst, dass das andere Moment, der ver- 
stärkte Blutdruck nämlich, kaum jemals für sich allein eine spontane 
Gefässzerreissung hervorbringen dürfte. — Der Sitz der apoplectischen 
Gefasszerreissungen sind die feinen Arterien des Gehirnes, und man 
war gewöhnt, die atheromatöse Endarteritis als den die Brüchigkeit 
dieser Gefasschen vermittelnden Process anzusehen; indessen war nur 
bei einem Theile apoplectisch Verstorbener die atheromatöse Entartung 
aa den Arterien der Hirnbasis nachweisbar, und selbst für diese Fälle 



220 Krankheiten des Gehirns. 

gab man der Vermuthung eines zufäHigen Zusanimentrefifens des Athe- 
roms mit dem apoplectischen Vorgange Raum. Später brachte Paget 
die Apoplexie mit einer fettigen Degeneration der kleinen Gehiruge- 
fässe in Zusammenhang, und diese Ansi(*ht fand in den Arbeiten ver- 
schiedener anderer Untersucher eine Stütze. Durch die Beobachtungea 
von Moosherr u. A. mussten indessen gegen die Vollgültigkeit dieser 
Erklärungsweise Bedenken rege werden, da sich herausstellte, dass diese 
fettige Entartung bei den verschiedenartigsten Krankheiten und in allen 
Altersperioden, namentlich auch bei Chlorotischen (Virchow) und l)e- 
sonders ausgeprägt bei kachectischen kleinen Kindern vorkomme. — 
Belangreich für die Pathogenese der Apoplexie war die Entdeckung, 
dass der Gefässruptur eine aneurysmatische Erweiterung der Gefass- 
wand vorausgehe; man nahm an, dass die Fettdegeneration, indem sie 
nur die mittlere und innere Schicht befalle und erweiche, zunä<.*hst nur 
einen Bluterguss unter die freigebliebene, blasen- oder scheidenartig 
ausgedehnte Adventitia bewirke (Kölliker's und Pestalozzi's sog. 
Aneurysmata spuria; Virohow's dissecirende Ectasie). — '\Vesentli<'h 
anders w^urden diese umschriebenen Gefässausdehnungen, welche offen- 
bar weitaus den meisten Hiniapoplexien zu Grunde liegen, von Charcot 
und Bouchard aufgefasst. Nach ihnen bildet eine Entzündung der 
Lymphscheiden, eine Periarteritis, den Ausgangspunkt des Vorgangs, 
und es schreiten die Veränderungen nun von aussen nach innen (also 
im Gegensatze zur Atherose) auf die Gefässwand fort, wobei die Ad- 
ventitia sich mehr oder weniger verdickt oder doch eine Vermehrung 
ihrer Kerne zeigt, während die Muskelhaut hingegen zur Atrophie neigt. 
An denjenigen Stellen des Gefassverlaufes nun, au welchen die Adven- 
titia keine Verdickung erfahren hat, die Muscularis aber atrophisch ge- 
worden ist, gibt die Gefässwand dem Blutdrucke nach, und es bilden 
sich miliare Aneurvsmen, welche als kleine runde *- — 1 Mm. 
messende Knötchen den Arteriolen aufsitzen. Enthalten dieselben flüs- 
siges Blut, so erscheinen die kleinen Säckchen roth; ist das Blut hin- 
gegen geronnen und verändert, so sind dieselben braun, selbst schwän- 
lich. Bei bedeutender Verdickung der Wände gewinnen die Säckcbeu 
eine beträchtliche, fast sandkornartige Consistenz. — Zenker, welcher 
die Auffassung der französischen Autoren rücksichtlich der Häufigkeit, 
der Bedeutung und Folgen dieser miliaren Aneurysmen tlieilt, kommt 
jedoch bezüglich ihrer Entstehung auf die Ansicht einer Sklerose der 
Innenhaut als ursprünglicher Veränderung zurück, wie sie an den grös- 
seren Arterien seit lange bekannt ist. — Was jene Apoplexien betrifft, 
welche mit abnormer Blutbeschafifenheit in Zusammenhang stehen (Soor- 
but, Morbus maculosus, schwere Infectionskrankheiten mit haeinorrha- 
gischer Diathese etc.), so scheint hier der vermehrten Brüchigkeit der 
Gefässwand meist fettige Entartung zu Grunde zu liegen. 

Was die vermehrte Spannung im Gefiisssystem als Ursache der 
Apoplexie anlangt, so können alle jene Momente, welche wir im ersten 
Gapitel als Ursache einer Hirnhyperaemie dun-h Congestion oder Stag- 
nation kennen lernten, zu einer Gefässruptur im Gehirne fuhren, vor- 
ausgesetzt nur, wie schon bemerkt, dass eine Veränderung der oben 



Apoplexie. 221 

erörterten Art die Widerstandskraft der Gefasswand mehr oder weni- 
ger herabgesetzt hat. Je bedeutender die Brüchigkeit gewisser Gefäss- 
cheo ist, um so weniger bedarf es der Mitwirkung einer abnormen 
Gefassspannung, z. B. durch Hypertrophie des linken Ventrikels, durch 
eine Stauung der venösen Blutsäulc, durch vorübergehende Plethora in 
Folge einer schwelgerischen Mahlzeit, durcli körperliche Anstrengung, 
ErbnH^hen, heftiges Husten, und die tägliche Erfahrung lehrt, dass 
Apoplectiker selbst beim zweckmässigsten Verhalten oft in der unerwar- 
tetsten Weise von einem neuen Anfalle überrascht werden, und dass 
häufig ein augenfälliger Anlass für ein Recidiv nicht aufgefunden wer- 
den kann. 

Nicht selten knüpfen sich apoplectische Insulte an schon bestehende 
andenÄ'eitige Hirnleiden, wie intracranielle Tumoren, Thrombosirungen, 
Erweichungsherde etc.; in diesen Fällen kann der letzte Grund der 
Gefässruptur entweder auf einer Miterkrankung, einer fettigen Entartung 
der Gefasswand , oder lediglich auf Circulationsstörungen, auf coUate- 
raler Hyperaemie einer Arterienbahn in Folge von Verschliessung einer 
andern, auf venöser Blutstagnation jn Folge von Compression und 
Thrombosirung der Hirnvenen oder der Sinus beruhen. 

Apoplexien kommen zu allen Zeiten des Jahres vor; zuweilen 
häufen sich die Fälle im Herbst und Frühjahr sowie bei strenger Winter- 
kälte oder auch ohne jede sichtliche Veranlassung in auffallender Weise. 
Auch zu allen Tageszeiten hat man Apoplexien beobachtet und sogar 
statistische Notizen über die Häufigkeit derselben in den Morgen-, Mit- 
tag- und Nachtstunden gesammelt. Wenn auch das vorgeschrittene 
Lebensalter jenseits der 40er Jahre das stärkste Contingent stellt, so 
kommen doch auf allen Altersstufen und namentlich selbst bei kleineren 
Kindern Apoplexien zur Beobachtung. Die Häufigkeit der Hirnblutun- 
gen steigt mit dem zunehmenden Alter, und eine Wiederabnahme des 
üebels im hohen Greisenalter ist nur eine scheinbare, insofern nur Ein- 
zelne diese Altersstufe erreichen; Männer werden entschieden häufiger 
f^fallen als Frauen. Eine apoplectische Constitution, ausgezeichnet 
durch Corpulenz, kurzen Hals, breite Schultern, ßlutreichthum etc. gibt 
^^ insoferne nicht, als tagtäglich auch Leute von ganz entgegengesetzter 
Körperbeschaflfenheit von Apoplexie betroffen werden. 

§. 2. Anattmlscher Befand. 

Je nachdem die Blutung aus zahlreichen kleinen, dicht gedrängt 
istehenden Ergüssen oder aus einer geraeinsamen umfangreichen Blut- 
Jache besteht, unterscheidet man capilläre Haemorrhagien und 
apoplectische Herde. 

Bei den capillären Haemorrhagien, welche oft die Bedeutung 
einer capillären Embolie haben, erscheint die Gehirnsubstanz an einer 
Stelle von verschiedenem Umfange durch punktförmige, hirsekorngrosse 
Extravasate dunkelroth gesprenkelt, die zwischen den kleinen Extra- 
vasaten befindliche Gehimsubstanz hat entweder ihre normale Farbe 
und Consistenz bewalirt, oder sie ist in verschiedenem Grade durch 



'222 Krankheiten des Gehirns. 

Irnbihilion röthlichj'oder gdb gefärbt, aufgelockert und feucht, oder sie 
i^t #rndli':h durrh die Extravasate zu einem rothen Brei zerquetscht. 

\U:\ (Um eigentlichen apopleciischen Herden sind die Gehirn^ 
fa^erzijge zuweilen nur auseinandergedrängt, häufiger sind sie zer* 
triiminert und dem extravasirten Blute beigemischt; im ersteren Falle 
bat der Herd eine längliche, der Richtung des Faserzuges entsprechende; 
im letzteren eine mehr rundliche oder unregelmässige Form. Die Wände 
der Höhle sind im ersteren Falle eini^ermassen £:latt; im letztem 
weit liäufigenMi Falle haben sie ein zerfetztes Ansehen und sind von 
einer oft mehrere Linien dicken, blutig suflFundirten, zottig-breiigen Ge- 
hirnmasse gebildet. — Die (JUrösse des Herdes variirt von der Grösse 
rines Hanfkornes bis zu der einer Faust und darüber, und das in ihm 
enthaltene Blutquantum von einigen Grammen bis zu 2-^ ja 300 Gram- 
men. Liegt derselbe nahe an einem Ventrikel, so durchbricht er oft 
die Wand dess(dben, und das Blut ergiesst sich in diesen, ja bei reich- 
lichen Blutungen kann^dassfdbe durch das Foramen Monroi oder ver- 
mittelst Zerreissung der Zwischensubstauz in die übrigen Ventrikel uod 
selbst durch den Aquaeductus Sylvii in den vierten Ventrikel über- 
fliessc^n. - - Bei der Feinheit der Gefässchen, aus welchen die Blutung 
stammt, gelingt natürlich ein näherer Nachweis der Quelle der Blutung 
nicht; höchstens lässt sich, wenn man das den Herd füllende dunkle 
Blutgerinnsel durch einen Wasserstrahl abspült, wahrnehmen, dass es 
an einem feinen üelässbüschel wie an einem Stiele hängt. — Auch 
nach der ObeHläche hin, durch die Corticalsubstanz und Pia, könnea 
haemorrliagische Herde durchbrechen, so dass das Blut in die subarach- 
noidealen lläume gelangt. — Gewöhnlich ist nur ein haemorrhagischer 
Herd im üehirne vorhanden, zuweilen deren mehrere. Der Inhalt eines 
frischen apoplektischen Herdes besteht aus geronnenem Blut und zer- 
trümmerter Hirnsubstunz. Nach kurzer Zeit beginnen Veränderungen 
des Inhaltes und der Wandung des Herdes. Das Fibrin des Blutes 
und die dem Krgusse beigemischten Trümmer von Gehirnmasse zerfallen 
zu einem Detritus, der Inhalt wird flüssiger, die dunkelrothe Farbe 
wird braun und^später safrangelb. Aus dem Haematin der zerfallenden 
lUutkörpon'hen bilden sich körniges Pigment und manchmal selbst 
llaematoidinkrystalle, welche an der Höhlenwand sehr auffallende 
ziniuiberrothe Niederschläge bilden können. Gleichzeitig kommt es in 
der nächsten Umgebung des Herdes zu einer von der Neuroglia aus- 
gehenden Neubildung von Bindegewebe, und dadurch entsteht eine dich- 
tere, schwielige Schichte, welche den Herd einkapselt. Ebenso findet 
auf der Innenfläche des Herdes manchmal Neubildung von zartem Bin- 
degewebe statt, welches, durch das eingelagerte Pigment gelb oder 
braun gelarbi und serös durchtränkt, die Wandung bekleidet und den 
Herd als feines Gewebe durchzieht. Nachdem die Elemente des ßlui- 
ergu>ses zerfallen sind, lullt sich der Herd, während jene Residuen all- 
mählich durch Uesorption verschwinden, mit Serum an, und man findet 
dann einen Hohlraum im Gehirn, der mit klarer gelblicher Flüssigkeit 
gefüllt, von schwieliger Substanz umgeben, von zartem, gelb pigmen- 
liriom Bindegewebe ausgekleidet oder durchzogen ist: eine apoplek- 



Apoplexie. 223 

tische Cyste. Diese Cyste bleibt meist für immer bestehen. Zu- 
weilen aber wird das Serum resorbirt, die Wände nähern sich einander 
und sind endlich nur durch eine Pigmentschichte getrennt. Dergleichen 
schwielige, einen Pigmentstreifen einschliessende Stellen nennt man 
apoplektische Narben. — Etwas anders gestaltet sich die Vernar- 
bung eines haemorrhagischen Herdes in der Corticalsubstanz. Die meist 
flachen und verbreiteten Blutergüsse unter der Pia mater gehen die- 
selben Veränderungen ein, wie der Inhalt centraler Herde; der rothe 
Brei wird allmählich in eine rothbraune, später ockerfarbige, bröcklige 
Masse verwandelt, welche nach Innen von schwielig verdichteter Ge- 
hirnsubstanz, nach aussen von der verdickten und adhaerirenden Pia 
mater begrenzt wird. Schliesslich findet man eine etwas eingesunkene, 
pigmentirte Platte, oberhalb welcher ein seröser Erguss die durch 
die Einsenkung entstandene Lücke ausfüllt. — Während der bisher 
beschriebene Reparationsvorgang als der günstigste Ausgang der Apo- 
plexie bezeichnet werden muss, beschränkt sich in einzelnen Fällen die 
reactive Entzündung in der Umgebung der zertrümmerten Stelle des 
Gehirns nicht auf eine Neubildung von Bindegewebe, sondern es kommt 
zu ausgebreiteter Zerstörung durch entzündliche Erweichung, sehr selten 
zu Eiterbildung und zu einer Umwandlung des apoplektischen Herdes 
in einen Gehirnabscess. — Die von der Haemorrhagic verschonten 
Theile sind bei einigermaassen bedeutenden Ergüssen blutleer, und zwar 
um so mehr, je grösser das Extravasat ist; kleine capilläre Bluter- 
güsse haben keinen Einfluss auf den Blutgehalt des übrigen Gehirns. 
Besonders blutleer erscheint bei grösseren Ergüssen die Hemisphäre, in 
welcher der Herd seinen Sitz hat. Auch die subarachnoidealen Räume 
sind leer, die Gyri flach gedrückt, die Sulci verschwunden. Da das 
unebene Ansehen der Gehirnoberfläche wesentlich durch die Anwesen- 
heit von Cerebrospinalflüssigkeit und von bluthaltigen Gefässen zwischen 
den Hirnwindungen bedingt ist, so erscheint die Gehirnoberfläche bei 
grossen Extravasaten auflfallend glatt und eben. — Das Gehirn erträgt 
die Verletzung, welche es bei der Apoplexie erfahrt, nur sehr selten, 
ohne dass die gesammte Ernährung desselben leidet. Der allmählichen 
Abnahme der Geisteskräfte, welche wir bei fast allen Apoplektikern 
beobachten, entspricht eine allgemeine Atrophie des Gehirns, zu wel- 
cher sich ausserdem nach den Untersuchungen von Türk u. A. eine 
bis in das Rückenmark verbreitete secundäre Degenerationsatrophie 
derjenigen Faserzüge gesellt, welche durch die Haemorrhagie zerrissen, 
bezw. von den Ganglienzellen der grauen Substanz, von welchen sie 
ihre Impulse empfingen, getrennt wurden. — Was den Sitz der apo- 
plektischen Herde betrifft, so kommen dieselben in den verschiedensten 
Theilen des Gehirnes, wenn auch mit sehr ungleicher Häufigkeit, vor. 
Von dem Sitze des Blutergusses hängt zum Theile die Form und 
Grösse des Herdes ab; von dem Sitze hängen aber auch die grossen 
Verschiedenheiten ab, welche das Krankheitsbild darzubieten vermag; 
wir haben daher diesen Punkt bei den Symptomen näher ins Auge 
zu fassen. 



224 Krankheiten des Gehirns. 



§. 3. Sjmptoiue und YerlavC 

Die Apoplexie tritt ?iusnahmsweise ganz unerwartet liei Persouen 
auf, welche sieh bis dahin ganz gesund gefühlt haben; meist aber 
gehen derselben Vorboten voraus, welche indessen, wenn nicht bereits 
früher ein Schlaganfall stattgefunden hat, gewöhnlich ihrer Bedeutung 
nach verkannt werden. Die Kranken klagen über Kopfschmerz oder 
über Schwere und Eingenommensein des Kopfes, über Ohrensausen, 
Flimmern vor den Augen, haben Anfälle von Schwindel, schlafen 
schlecht, sind aufgeregt und gereizt; dazu gesellen sich zuweilen als 
besonders ominöse Symptome das vorübergehende Gefühl von Ameisen- 
kriechen und Taubsein einzelner Glieder, momentane Gedächtniss- 
schwäche, schwere Zunge, Schwere und Steiflgkeit der Glieder, oder 
auch Muskelzuckungen, Uebelkeit und Erbrechen; Röthe oder Bläcise 
des Gesichtes, veränderter, verlangsamter oder aussetzender Puls eta 
Die Vorboten einer Apoplexie bestehen demnach in Erscheinungen, welche 
zunächst die Vermuthung auf eine bestehende Hirnhyperaemie leaken, 
und zu wichtigen Warnungszeichen der drohenden Gefahr werden können. 

Gewöhnlich, obwohl nicht constant, ist die Gehirnhaemorrhagie 
während ihrer Entstehung von gewissen Symptomen begleitet, welche 
nicht direct von der lokalen Verletzung selbst abhängen, sondern aus 
einer Rückwirkung des rasch entstehenden Herdes auf das übrige 
Gehirn erklärt werden müssen. Der Betroffene verliert plötzlich (zu- 
weilen indessen mehr allmählich) das Bewusst^ein und sinkt zuweilen 
unter Ausstossung eines Schreies nach der einen Seite um, und alle 
Functionen sind unterbrochen, mit Ausnahme jener der Respiration 
und Circulation, obwohl auch diese gewisse Störungen zeigen. Der 
Grad und die Dauer dieses sog. apoplectischen Insultes sind sehr 
verschieden. Von einer rasch vorübergehenden geistigen Verwirrung, 
einer vom Patienten auf eine blosse Ohnmacht bezogenen momentanen 
Schwäche in einzelnen Theilen bis zu einem lange anhaltenden tiefen 
Coma beobachtet man mannigfaltige Abstufungen. Man bemeite 
übrigens, dass manche apoplektische Ergüsse, besonders kleine oder 
sehr langsam zu Stande kommende, auch ganz ohne die Erscheinungen 
eines eigentlichen Anfalles eintreten können, und dass es auf der 
andern Seite solche Hirnblutungen gibt, welche nur vorübergehende 
Insultsymptome, aber nicht die sogleich zu besprechenden Lähmungs- 
erscheinungen mit sich bringen. Deber die Bedeutung eines solchen 
leichten Schlaganfalls kommt man manchmal erst dann ins Klare, 
weim über Kur/ oder Lang ein stärkerer Anfall mit hinterbleibenden 
Lähmungen nachfolgt. Zuweilen ist das Fehlen einer Insultperiode nur 
scheinbar, weil dieselbe in die Zeit des Schlafes fiel. -^ Während eines 
ausgeprägten Schlaganfalls ist das Bewusstsein vollständig aufgehoben, 
der Patient liegt regungslos da, doch verräth sich dem Kundigen oft 
jetzt schon eine eingetretene halbseitige Lähmung aus dem Verzogen- 
sein des Gesichtes, der exspiratorischen Aufblähung der einen Wange, 
dem passiven Herabfallen der aufgeliobenen Extremität der einen Korper- 
seite. In schweren Fällen ist dabei die Reflexerregbarkeit des Körpers 



Apoplexie. 225 

loschen, die Pupille reactionslos, die Sphincteren sind gelähmt. 
)chst beachtenswerth ist während des Schlaganfalls die Beschaffenheit 
s Pulses und der Respiration. Indem sich die Rückwirkung der 
mlaesion auch auf das verlängerte Mark geltend macht und in die- 
D zunächst eine Reizung bewirkt, wird in der ersten Zeit des An- 
is die Herzthätigkeit verlangsamt, der Puls schlägt seltener und ist 
m oft voll und gespannt; auch die Respirationen erfolgen langsam 
I sind durch Erschlaffung des Gaumensegels oft schnarchend; die 
li erscheint in dieser Periode kühl, das Gesicht meist blass, und 

Körpertemperatur ist nach Bourneville um 1 bis 2 Grade ge- 
ken. Misslich gestaltet sich der Fall, wenn die Erscheinungen einer 
niDg des verlängerten Markes allmählich jenen einer Lähmung dieses 
itigen Organs Platz machen; der Puls gewinnt dann eine hohe 
juenz (120 bis 140) und wird klein und aussetzend, die Inspirationen 
: ebenfalls beschleunigt, dabei aber kurz, oberflächlich und unge- 
end, so dass das Blut in den Venen sich aufstaut und das vorher 
se Gesicht oft blauroth und gedunsen erscheint. Von übler Vor- 
eutang ist es ferner, wenn die anfänglich gesunkene Temperatur 
ler sich bedeutend über die Norm erhebt, bis auf 40, ja 41,5 C. 
gt. Das Auftreten dieser Erscheinungen stellt den nahen Tod in 
sieht. — Der apoplektische Insult ist beendet, wenn der Kranke 

Bewusstsein zurückkehrt, auf äussere Eindrücke zu reagiren be- 
it, Bewegungen macht und seine Umgebung nach und nach wieder 
nnt- Die Dauer des Coma variirt von wenigen Augenblicken bis 
nehreren Stunden. Hält die Bewusstlosigkeit über 24 bis 36 Stunden 

oder kehrt dieselbe, nachdem sie bereits vorübergegangen war, 
er, so wird die Prognose sehr ungünstig. In nicht wenigen Fällen 
mt der Apoplektiker überhaupt nicht mehr zum Bewusstsein, und 
Tod erfolgt alsbald im Coma. Die pathogenetischen Bedingungen 
Coma sind nicht genügend aufgeklärt. Da das Bewusstsein bei 
plektikem in der Regel bald zurückkehrt, während der haemor- 
ische Erguss doch fortbesteht, so hat man vermuthet, dass die 
zlichkeit des von dem Extravasate ausgehenden Druckes und die 
irch hervorgebrachte momentane Unordnung in der Blutvertheilung 
ionäre Hyperaemie, Anaemie, Oedem) die Ursache der Unterbrechung 
Hirnthätigkeit sei, deren Wiedereintritt das Ergebniss einer all- 
lich sich vollziehenden Ausgleichung der Kreislaufsstörung, einer 
ahme des intracraniellen Druckes durch Verminderung der Cerebro- 
alflüssigkeit und vielleicht selbst einer allmählichen Toleranz der 
irnsubstanz für die neuen Verhältnisse sei. v. Niemeyer theilte 
^.nsicht, dass der apoplektische Insult von der plötzlich eintretenden 
ipression der Capillaren, von einer Anaemie der Gehirnsubstanz 
leiten sei. Der Annahme einer Gehirnanaemie als constanter Ur- 
e des Coma steht das Bedenken im Wege, dass kleinere Hirn- 
ungen, zu welchen ja die meisten unter ihnen gehören, allzuwenig 
nbeschränkend wirken, um eine zur Anaemie führende Compression 

Gehirns zu bedingen. Auch andere Erklärungsversuche, wie die 
r „Gehimerstarrung" (Trousseau), eines „Shok* (Jackson), einer 

iemejer-Seit«, Pätbologie. 10. Äuß. II. Bd, -tT^ 



226 Krankheiten des Gohims. 

^Nevrolysie" (Jaccoud), einer plötzlichen Reflexhemraung, wie sie 
nach operativen Eingriffen im Gehirn vorkommt (Goltz, Nothnagel), 
ermangeln noch einer sicheren Begründung. 

Nachdem nun das Bewusstsein zurückgekehrt ist, treten diejenigen 
Störungen, welche von der Hirnlaesion unmittelbar abhängig sind, deut- 
lich hervor. Da den verschiedenen Gehirntheilen sehr ungleichartige 
Functionen zukommen, so lässt sich aus der Art der Functionsstöruog 
ein Rückschluss auf den Sitz der Laesion machen. Dass dieser Rück- 
schluss nicht immer möglich ist und nicht selten zu Irrthümern Anhss 
gibt, dies hat seinen Grund einesthcils in der Lückenhaftigkeit unserer 
Kenntnisse der Functionen der einzelnen Hirnprovinzen, an deren Er- 
forschung man gerade in neuester Zeit wieder mit allem Eifer Hand 
gelegt hat, anderntheils in dem Umstände, dass die verschiedenartigen 
Functionsstätten, welche im Gehirne isolirt bestehen, doch zugleich 
auch in so enger gegenseitiger Beziehung stehen, dass die Laesion des 
einen Gebildes nicht allein sehr leicht andere angrenzende Thcile mit 
berührt, sondern sogar auf entfernt liegende Gehirnprovinzen zurück- 
wirkt, so dass die bestehenden Functionsstörungen sehr complicirter 
Art sein können. — Kleine, umschriebene apoplektische Herde und 
Capillarapoplexien können, wenn sie in Regionen von geringer Dignität 
ihren Sitz aufschlagen, unter blossen Insulterscheinungen und ohne 
weitere Folgen zu hinterlassen, vorübergehen. 

Der weitaus häufigste Folgezustand eines Schlaganfalls ist eine bald 
melir, bald weniger vollständige halbseitige motorische Lähmung auf 
der dem Extravasate entgegengesetzten Körperseite (apoplektische Hemi- 
plegie, Hemiparcse), und zwar darum, weil die grosse Mehrzahl der 
Hirnhacmorrhagien die grossen motorischen Ganglien des Corpus striatum 
(Linsenkern, Schwanzkern und vorderer Abschnitt der Inneren 
Kapsel) und die sie zunächst umschliessende Marksubstanz betrifft, 
welche bald gemeinsam, bald einzeln, oder auch nur partiell betroffen 
sind, und man hat sogar die umschriebenen Blutungen dieser Gebilde, 
mit Rücksicht auf den besonderen Ursprung der sie versorgenden Ge- 
fasschen, nach besonderen Regionen unterschieden. Auch der Sehhügel 
ist nicht selten der Sitz apoplektischer Ergüsse, doch ist es zweifelhaft, 
ob Laesionen dieses Gebildes Lähmungen hervorbringen können, viel- 
mehr über die Functionen desselben durch das Experiment an niederen 
Thieren nur das Eine festgestellt, dass durch seine Verletzungen Dreh- 
bewegungen, vielleicht auch Verlust des Muskel- und Gleichgewichts- 
gefühls hervorgebracht werden. Die Sensibilitätsstörung entspricht der 
motorischen Lähmung bei Gehirnapoplexien im Allgemeinen nicht, viel- 
mehr pflegt dieselbe, sowohl was ihren Grad als was ihre Ausdehnung 
betrifft, hinter dieser zurückzubleiben und frühzeitiger zu verschwinden. 
Erwähnung verdient, dass in seltenen Fällen die Anaesthesie niclit auf 
der gelähmten Seite, sondern auf derjenigen der Gehirnblutung gefunden 
wurde, und zwar begegnete man diesem Verhalten insbesondere zuweilen 
bei apoplektischen Herden in der Brücke und im verlängerten Marke. 
Die Reflexthätigkeit kann sich bei Apoplexien verschieden verhalten. 
Sie kann sich in Folge einer vom apoplektischen Herde ausgehenden 



Apoplexie. 2'27 

Beizung gesteigert erweisen, in anderen Fällen ist dieselbe auf der ge- 
lähmten Seite herabgesetzt, und endlich gibt es Fälle, in denen Reizungen 
entfernter Körpertheile Zuckungen in den gelähmton Gliedern hervor- 
bringen. — Gewöhnlich ist der Arm von der motorischen Lähmung 
etwas stärker betroffen als das Bein, und häuflg nehmen zugleich die 
Zangen- und Gesichtsmuskeln (Hypoglossus und Facialis) derselben 
Seite einigen, doch meist nur vorübergehenden Antheil. Die cerebrale 
Facialislähmung betriflFt besonders die zum Nasenflügel, zum Mund- 
winkel und zum Buccinator gehenden Nervenzweige, während die zum 
Orbicularis palpebrarum gehenden Zweige fast immer verschont bleiben 
und das Auge somit, im Gegensatze zu den peripherischen Facialis- 
lihmongen, geschlossen werden kann. Eine Facialisparalyse cerebralen 
Ursprungs hat ihren Sitz auf der Seite der hemiplegisclien Glieder, 
d. h. sie befindet sich in Folge der Nervenfaserkreuzung auf der ent- 
gegengesetzten Seite der Laesion; nur wenn der Herd im unteren 
Theile des Pons in der Nähe der Medulla oblongata seinen Sitz hat, 
kann sich die Facialislähmung auf der Seite der Laesion finden (Hemi- 
plegia altemans). Sehr gewöhnlich finden sich auch vasomotorische 
Störungen auf der gelähmten Seite vor: der arterielle Tonus ist, wie 
Eulen bürg sphygmographisch nachwies, an den gelähmten Gliedern 
gesunken, der Blutlauf verlangsamt, die Temperatur niedriger als auf 
der gesunden Seite, und Hand und Fuss häufig ödematös geschwollen. 
Die psychischen Thätigkeiten erweisen sich nach vorübergegangenem 
Insulte meistens, wenn auch in sehr verschiedenen Graden, alterirt. — 
Im günstigsten Falle nehmen nun die nach beendigtem Insulte vorhande- 
nen Lähmungen und sonstigen Störungen rasch wieder ab, so dass nicht 
selten nach einigen Wochen oder Tagen, ja selbst schon nach wenigen 
Stunden alle Functionen wieder normal von Statten gehen. — Bedeuten- 
dere Schlaganfälle hinterlassen bleibende Störungen der Motilität und 
der Intelligenz. Zunächst droht ausserdem bei grösseren Extravasaten, 
selbst nach glücklich vorübergegangenem Insulte, eine neue Gefahr von 
Seiten der reactiven Entzündung, welche die Hirnlaesion nach sich zieht. 
Unter günstigen Umständen verläuft diese entzündliche Reizung in der 
Umgebung des apoplektischen Herdes in unmerklicher Weise, so dass 
die fortschreitende Besserung dadurch nicht unterbrochen wird; im 
andern Falle treten einige Tage nach dem Anfalle unter mehr oder 
weniger lebhaftem Fieber neue Symptome von Gehirnreizung auf, wie 
Eingenommenheit, Schmerz, Hitze und Röthe des Kopfes, Delirien oder 
Sopor, excentrische Schmerzen, flüchtige Zuckungen oder starre Con- 
tractur in den vorher schlaffen gelähmten Gliedern, verlangsamter, 
gespannter Puls etc., doch gehen auch diese Reactionserschcinungen 
häutig ohne weiteren Nachtheil nach einigen Tagen vorüber; bestehen 
dieselben hingegen fort, oder kehren sie nach vorübergehendem Nach- 
lasse wieder, so können sie leicht eine Verschlimmerung der Lähmung, 
der psychischen Störungen und aller sonstigen Symptome mit sich 
bringen, und sie verkündigen dann, dass es nicht zu einer schwieligen 
Umgrenzung des apoplektischen Hohlraums, sondern zu einer weiter- 



224 Krankheiten des Gehirns. 



§. 3. Sjniptouif und Verlauf. 

Die Apoplexie tritt ^lusnahmsweise ganz 
auf, welche sich bis dahin ganz gesund 
gehen derselben Vorboten voraus, wclc) 
früher ein Schlaganfall stattgefunden ^ 
nach verkannt werden. Die KranV 
über Schwere und Eingenommen 
Flimmern vor den Augen, hab» 
schlecht, sind aufgeregt und gereizi; 
besonders ominöse Symptome das vorüb«. 
kriechen und Taubsein einzelner Glieder, 
schwä(!he, schwere Zunge, Schwere und Steiligi. 
auch Muskelzuckungen, Uebelkeii und Erbrechen; . 
des Gesichtes, veränderter, verlangsamter oder ausset/A. 
Die Vorboten einer Apoplexie bestechen demnach in Erscheinuii„ 
zunächst die Vermuthung auf eine bestehende Hirnhyperaemie . 
und zu wichtigen Warnungszeichen der drohenden Gefahr werden könb. 

Gewöhnlich, obwohl nicht constant, ist die Gehirnhaemorrhagle 
während ihrer Entstehung von gewissen Symptomen begleitet, welche 
nicht direct von der lokalen Verletzung selbst abhängen, sondern aoS 
einer Rückwirkung des rasch entstehenden Herdes auf das übrige 
Gehirn erklärt werden müssen. Der Betroffene verliert plötzlich (zu- 
weilen indessen mehr allmählich) das Bewusstsein und sinkt zaweileo 
imter Ausstossung eines Schreies nach der einen Seite um, und »llc 
Functionen sind unterbrochen, mit Ausnahme jener der Respiration 
und Circulation, obwohl auch diese gewisse Störungen zeigen. Der 
Grad und die Dauer dieses sog. apoplectischen Insultes sind selir 
verschieden. Von einer rasch vorübergehenden geistigen Verwirrung, 
einer vom Patienten auf eine blosse Ohnmacht bezogenen momentanea 
Schwäche in einzelnen Theilen bis zu einem lange anhaltenden tiefea 
Coma beobachtet man mannigfaltige Abstufungen. Man bemetlu 
übrigens, dass manche apoplektische Ergüsse, besonders kleine oder 
sehr langsam zu Stande kommende, auch ganz ohne die ErscheinangOL 
eines eigentlichen Anfalles eintreten können, und dass es auf der 
andern Seite solche Hirnblutungen gibt, welche nur vorübergehende 
Insultsymptome, aber nicht die sogleich zu besprechenden Lahmangs- 
erscheinungen mit sich bringen. Ueber die Bedeutung eines solchen 
leichten Schlaganfalls kommt man manchmal erst dann ins Klare, 
weim über Kurz oder Lang ein stärkerer Anfall mit hinterbleibendea 
Lähmungen nachfolgt. Zuweilen ist das Fehlen einer Insultperiode nur 
scheinbar, weil dieselbe in die Zeit des Schlafes fiel. '-^ Während eines 
ausgeprägten Schlaganfalls ist das Bewusstsein vollständig ausgehoben, 
der Patient liegt regungslos da, doch verräth sich dem Kundigen oft 
jetzt schon eine eingetretene halbseitige Lähmung aus dem Venogen- 
sein des Gesichtes, der exspiratorischen Aufblähung der einen Wange, 
dem passiven Herabfallen der aufgehobenen Extremität der einen KSrper- 
seite. In schweren Fällen ist dabei die Reflexerregbarkeit des KSrpen 



Apoplexie. 229 

Hanptsymptom, welche selbst nach Rückbildung der motorischen 
Äörung selbständig fortbesteht. Diese Anaesthesie, welche zuerst von 
Turck, dann auch von Charcot, M. Rosenthal, Veyssiere u. A. 
beschrieben wurde, kann eine unvollkommene oder eine coraplete 
sein: sie betrifft alle Gefühlsqualitäten und erstreckt sich nicht nur auf 
die äussere Haut, sondern auch auf die tiefen Theile, die Hälfte der 
Lippen, der Zunge, des Gaumens etc. Was den Sitz der Laesion bei 
der Hemianaesthesie betrifft, so scheint aus einer Zusammenstellung 
der gut beobachteten Fälle hervorzugehen, dass der hintere obere Theil 
der inneren Kapsel oder der Fuss der Stabkranzstrahlung die Stelle 
ist, deren Verletzung Hemianaesthesie erzeugt; dabei können die benach- 
barten motorischen Ganglien zugleich afficirt sein, aber ihre isolirte 
Laesion ohne Mitbetheiligung der inneren Kapsel oder des Stabkranzes 
bewirkt keine Hemianaesthesie (Veyssiere). 

Nicht immer treten jedoch die Folgen einer Apoplexie unter dem 
Bilde einer Hemiparese oder Hemiplegie auf. Nach der Verschiedenheit des 
Sitzes der Extravasate entstehen vielmehr mannigfaltige Symptomenbilder, 
ja es können sogar apoplektische Herde im Streifenhügel statt der ge- 
wöhnlichen Hemiplegie nur eine isolirte Lähmung des Armes oder des 
Beines oder des Facialis (Monoplegie) darbieten. — Blutergüsse in die 
Gehirnrinde bleiben häufig ohne Folgen; nur einige Bezirke derselben 
machen hiervon eine Ausnahme: es sind dies die sog. motorischen Rin- 
dcncentren. An der Oberfläche des vorderen Hirnlappens liegen nämlich, 
wie von Pritsch und Hitzig entdeckt wurde, bestimmte Stellen, von 
welchen aus durch den electrischen Strom gewisse Muskelgruppen in 
krampfhafte Contractionen versetzt werden können. Unter den zunächst 
bei Hunden mit Sicherheit constatirten Punkten sind deren drei zu 
nennen: 1) Einer für die Muskeln der vorderen Extremität; 2). Einer 
ffir die Nackenmusculatur, und 3) Einer für die Muskeln im Facialis- 
gebiete. Gleich nach Entfernung des Reizes beobachtet man Nach- 
bewegungen, welche sehr oft in einen allgemeinen Krampf der gesammten 
Körpermusculatur von anfangs tonischem, dann klonischem Charakter 
übergehen. Es liegt nun aber auch eine Reihe klinischer Beobachtungen 
vor, welche beweisen, dass beim Menschen durch krankhafte Verände- 
^^ng6n (Blutung, Erweichung) dieser motorischen Rindencentra (vordere 
'^^d hintere Centralwindung und wohl auch der Lobulus para- 
centralis) Lähmungen zu Stande kommen können, die sich nicht leicht 
von den durch Laesion des Streifenhügels bedingten Paralysen unter- 
scheiden lassen und etwa nur das Besondere darbieten, dass sich diese 
I^hmungen weniger häufig unter dem Bilde der Hemiplegie, wie unter 
demjenigen von isolirten Lähmungen des einen Armes oder Beines oder 
"^ Facialis darstellen, namentlich aber, dass vor der Paralyse oder 
*P^*h mit oder nach derselben krampfliafte Zuckungen mit oder ohne 
'^^rlust des Bewusstseins sich einstellen, welche auf das gelähmte 
^W beschränkt sind, oder auch sich verallgemeinern können. — Haemor- 
^•J^gische, embolische und andere Laesionen, welche die dritte Stirn- 
'Jjndung, besonders diejenige des linken Vorderlappens, treffen, rufen 
"'c unter dem Namen Aphasie bekannte Störung der Sprache und 



230 



Krankheiten des Gehirns. 



anderer symbolischer Hirnfunctionen, wovon in einem späteren Capitd 
gehandelt werden wird, hervor. Auch ein apoplektischer Erguss in 
den Grosshirn schenke! kann, da dieser die Leitungsbahn für die 
motorische, die vasomotorische und sensible Innervation ist, eine Hemi- 
plegie der entgegengesetzten Seite bewirken, welche je nach dem be- 
sonderen Sitze und Umfange des Herdes bald mehr, bald wenig» 
vollständig ist. Als ein besonderes charakteristisches Sjrmptom der 
Hirnschenkelapoplexie kann sich neben der anderseitigen Hemipl^ 
eine gleichseitige Oculomotoriuslähmung finden, wenn nämlich der 
an der inneren Seite des Hirnschenkels hinziehende Oculomotorios 
gleichzeitig beeinträchtigt wird. — Blutungen in die Brücke können, 
wenn sie relativ gross sind, bei der hohen Dignität dieses Gebildes 
unter tiefem Coma, oder auch unter epileptiformen oder tonischen 
Krämpfen in wenigen Minuten oder einigen Stunden zum Tode fuhren, 
während kleinere Herde, je nach Maassgabe ihres Sitzes, differente, 
bis jetzt nicht genügend erklärte Bilder ein- oder doppelseitiger rao«H 
rischer und sensibler Lähmung nach sich ziehen. — Blutungen in das 
Kleinhirn vermögen, wenn sie gross sind, unter Erbrechen, Con- 
vulsionen und Coma rasch den Tod herbeizuführen. Besteht das Leben 
fort, so können Lähmungen hinterbleiben. Rücksichtlich der Entstehung 
dieser schliesst sich Nothnagel der Ansicht an, dass die cerebellareo 
Hemiplegien nicht direct -von der Laesion dieses Organs abhängecu 
sondern auf Fern Wirkung beruhen, und dass es auf die Einwirkungs- 
stelle der letzteren ankomme, ob die Lähmung eine gekreuzte ist oder 
nicht. Die charakteristischen Symptome der Blutungen, Tumoren und 
sonstigen Erkrankungen des Kleinhirns bestehen in Coordinationssto- 
rungen ohne gleichzeitige Lähmung und in Schwindelgefühlen; dagegen 
hängt die manchmal gleichzeitig vorkommende Amblyopie oder Amaurose 
mit Pupillenerweiterung vielleicht von einem Mitleiden der benachbarten 
Vierhügel ab. Eine verticale Deviation der Augen, wobei das eine 
nach oben, das andere nach unten gerichtet ist, soll sich auf eine 
Herdaffection in der Kleinhirnhemisphäre, in der Nähe der Pedunculi, 
beziehen. In einem von Curschmann beobachteten Falle, in welchem 
eine Kranke eine dauernde Zwangslage auf der rechten Seite einhielt, 
fand sich ein isolirter ha^morrhagischer Herd an der Eintrittsstelle der 
rechtsseitigen Kleinhirnschenkel in das Kleinhirn. — Relativ bedeutende 
Blutungen in die Medulla oblongata tödten rasch durch Aufhebung 
der für das Leben unentbehrlichen Functionen dieses Gebildes; kleine, 
enge begrenzte Ergüsse können, je nach ihrem Sitze, die Symptome des 
Diabetes mellitus oder insipidus, der Albuminurie, sowie der progressiven 
Bulbärparalyse nach sich ziehen. — Am günstigsten verhalten sich 
wohl apoplektische Herde in der Markmasse der grossen Hemisphären, 
die nicht selten vollständig symptomlos bleiben; bewirken sie hingegen 
Hemiplegie, so geschieht dies wohl durch Femwirkung auf die benach- 
barten motorischen Ganglien, und es begreift sich, dass besonders in 
solchen Fällen eine Rückbildung der Lähmung möglich ist. 

Mitunter geht aus einer Apoplexie statt der gewöhnlicheren Hemi- 
plegie eine Paraplegie, eine Lähmung beider Körperhälften hervor; 



Apoplexie. 231 

hier handelt es sich um doppelseitige Laesionen, und es bestehen ge- 
wissermaassen zwei Hemiplegien, welche gewöhnlich ihrem Grade nach 
nicht vollkommen gleich sind. So selten sich cerebrale Lähmungen 
unter dem Bilde einer Paraplegie darstellen, so gewöhnlich findet dies 
bei den spinalen Lähmungen statt; doch wird man eine cerebrale Para- 
plegie meist leicht aus dem Vorhandensein von psychischen Störungen 
oder aus dem Bestehen einer Lähmung eines oder des andern Gehirn- 
nenren (Lähmung des Gesichtes, der Zunge, des Oculomotorius etc.) 
von einer spinalen Paraplegie unterscheiden, wobei freilich bedacht 
werden muss, dass Gehirn und Rückenmark gleichzeitig erkrankt sein 
können. — Wenn ein apoplektischer Herd gegen die Meningen hin oder 
in einen Ventrikel durchbricht, so nimmt der Fall gewöhnlich einen 
tödtlichen Verlauf; die von Durand-Fardel und von Charcot ge- 
machten Zusammenstellungen setzen zugleich ausser Zweifel, dass diese 
Durchbrüche in der Regel von Krämpfen begleitet sind, und zwar handelt 
es sich meistens um verfrüht auftretende Contracturen auf der ge- 
lähmten, manchmal sogar auf der nicht gelähmten Seite, zum Theile 
aber auch um epileptiforme Anfalle. 

Die Prognose der Apoplexie stellt sich, von welchem Gesichts- 
punkte aus man dieselbe auch betrachtet, im Allgemeinen als eine un- 
günstige dar. Hat der Kranke den Insult, welcher dem Leben schon 
nach einigen Stunden, in seltenen Fällen sogar schon in wenigen Mi- 
nuten (Apoplexia fulminans) ein Ende machen kann, glücklich über- 
standen, und ist er auch der neuen Gefahr, welche die entzündliche 
Beactionsperiode mit sich bringen kann, entgangen, so wird derselbe 
durch die hinterbleibenden Lähmungen doch oft für das ganze übrige 
i^ben in einen traurigen Zustand körperlicher Hülflosigkeit und geisti- 
ger üntüchtigkeit versetzt. Aber selbst für den Fall, dass ein Schlag- 
Anfall ohne alle übelen Folgen geblieben ist, so sind solche Personen 
loch der steten Gefahr neuer und schlimmerer Insulte ausgesetzt, weil 
fieselben Veränderungen der Gefässwandungen und miliaren Aneurys- 
len, welche die Gefässruptur verschuldeten, in der Regel noch an 
ideren Arterienästchen existiren, und weil die Disposition zu Schlag- 
ifallen mit dem zunehmenden Alter wächst. Die Lebensdauer erleidet 
iher bei den meisten Apoplektikern, wenn sie auch den ersten An- 
11 sehr häufig um mehrere und viele Jahre überleben, in der Regel 
ich eine Abkürzung. 

§. 4. Therapie. 

Eine Prophylaxe der Apoplexie kann, da der erste Anfall in 
T Regel ganz unvorhergesehen erfolgt, im Allgemeinen nur den Zweck 
.ben, weiteren zu fürchtenden Recidiven entgegenzuwirken; auch kann 
an sich bei einem prophylactischen Handeln nicht sowohl die Auf- 
he stellen, die früher geschilderten, eine Ruptur begünstigenden Ver- 
derungen der Gefässwand zu verhüten, als vielmehr nur alles das 
vermeiden, was durch Oirculationsaufregung oder sonstwie eine Hy- 
raemie und vermehrte Gefassspannung im Gehirne hervorrufen könnte. 



232 Krankheiten des Gehirns. 

Wir verweisen indessen rücksichtlich dieser Vorschriften aof die The- 
rapie der Gehimhyperaeraie. 

Was die Behandlung des Insultes betrifft, so moss man sich vor 
Allem darüber klar sein, dass beim Hinzukommen des Arztes der 
apoplekiiiche Herd meistens schon gebildet ist, und gewöhnlich sogar 
die Blutung bereits aufgehört hat, dass somit das ärztliche Handeln 
nur darauf gerichtet sein kann, die im ganzen Gehirne durch die plötz- 
liche Einschaltung des apoplektischen Herdes hervorgerufenen Störun- 
gen zu beseitigen. Es ist nahe liegend, den letzten Grund der Insult- 
störungen in einer plötzlichen Steigerung des intracraniellen Druckes 
zu suchen und demgemäss zu folgern, dass durch einen unverweilt 
vorgenommenen Aderlass die erhöhte Spannung in der Schädelhöhle 
am schnellsten beseitigt werde. In der That lehrt die Erfahrung, dass 
na'h einer im Insulte verrichteten Venaesection zuweilen das Bewussi- 
so'm sofort zurückkehrt; allein es würde ein grober Fehler sein, wenn 
man rlieses Verfahren als allgemeine Norm aufstellen und auf alle 
Fälle anwenden wollte. Ganz abgesehen davon, dass der Insult, wie 
die alltägliche Erfahrung lehrt, meistens auch ohne Aderlass vorüber- 
geht, kann unter gewissen Umständen dieser Eingriff dem Kranken sehr 
nachtheilig, ja geradezu verderblich werden, dann nämlich, wenn auch 
das verlängerte Mark bedroht, bezw. der Puls klein, frequent und un- 
regelmässig ist und die Respiration das sog. Stokes*sche Athemphänomen 
darbietet (vgl. Bd. I. S. 396.). Handelt es sich um ein kräftiges, gut 
genährtes Individuum, ist der Herzstoss stark, sind die Herztöne laut, 
ist der Puls regelmässig, ruhig und gespannt, sind keine Zeichen eines 
iK-ginnenden Lungenödems vorhanden, «o verordne man, neben hoher 
Lagerung des Kopfes, kühler Zimmertemperatur, Hautreizen, scharfen 
Klystieren und Kälte auf den Kopf, einen Aderlass, den man am besten 
selbst ausführt, damit man den Einfluss des Blutveriustes controliren 
kann. Oertliche Blutentziehungen durch Application von Blutegeln hinter 
die Ohren und an die Schläfe oder selbst von Schröpfköpfen in den 
Nacken können den Aderlass nicht ersetzen, wohl aber die Wirkung 
unterstützen. Ist dagegen der Herzstoss unkräftig, der Puls von der 
vorhin angedeuteten Beschaffenheit, das Aussehen collabirt, ist bereits 
Trachealrasseln vorhanden, so kann man fast sicher sein, dass der 
Aderlass schaden werde, indem er die ohnehin geschwächte Herzaction 
no<;h tiefer herabsetzt. Wenn der zuletzt erwähnte Zustand eingetreten 
ist, so verlangt die Indicatio symptomatica, trotzdem dass das Grund- 
leiden dasselbe ist, und dass es den gleichen Ursachen seine Entstehung 
verdankt, ein entgegengesetztes Verfahren. Man muss dann den Ver- 
such machen, durch Darreichung von Reizmitteln einer vollständigen 
Paralyse entgegenzuwirken. Gelingt es nicht, dem Kranken innerlich 
excitirende Mittel, etwas Wein, Aether etc. beizubringen, so wird man 
eine subcutane Aether- oder Campherinjection machen, grosse Sinapis- 
men auf Brust und Waden legen, die Haut bürsten und frottircn lassen, 
die Brust mit kaltem Wasser bespritzen, sie mit geschmolzenem Sie- 
gellack betröpfeln etc. — Wir dürfen nun beizufügen nicht unterlassen, 
dass das Krankheitsbild, wie wir es am Krankenbette wirklich vorfin- 



Apoplexie. 233 

den, UBS keineswegs immer so scharf ausgeprägte Indicationen fiir ein 
otschiedenes Handeln in dem einen oder andern Sinne an die Hand 
gibt, dass vielmehr sehr häufig mittlere Verhältnisse angetroffen werden, 
bei welchen selbst dem geübten Praktiker die Wahl des Handelns scliwer 
wffden kann, und wo es .'leist am geratliensten ist, sich jedes gewag- 
ten Eingreifens zu enthalten. 

Ist der Kranke aus dem apoplektischen Insulte zum Bewusstsein 
xnrückgekehrt, so beschränke man sich darauf, neben strengster Bett- 
ruhe und einer leichten flüssigen Nahrung kalte Umschläge auf den 
Kopf zu machen und eine abführende Arznei zu reichen. Treten dennoch 
enteündliche Reactionserscheinungen ein, so kann neben diesem Ver- 
fahren eine einmalige oder wiederholte Application von Blutegeln hin- 
ter die Ohren oder die Anlegung des Schröpfstiefels von Vortheil sein. 
Ist das entzündliche Reactionsstadium glücklich vorübergegangen, 
und handelt es sich nunmehr um das Stadium der chronischen Läh- 
mung, so verschone man den Patienten mit Darreichung von Strych- 
nin, von Jodkali, von Arnica und andern Medicamenten, deren Wirk- 
samkeit weder aus theoretischen Gründen wahrscheinlich, noch durch 
die Erfahrung bestätigt ist, sondern man regulire die Diät, den Stuhl- 
gang und bringe den Kranken überhaupt unter möglichst gesiindheits- 
g^roässe Aussenverhältnisse. 

Wenn die bestehenden Lähmungen einige Aussicht auf Besserung 
'^trig lassen, wenn sie unvollständig, noch nicht veraltet und die 
Glieder noch nicht stark contracturirt sind, so können gewisse erregend 
'wirkende äussere Mittel zum Fortschreiten der Besserung entschieden 
beitragen; doch gilt hier die Regel, solche Eingriffe in den ersten zwei 
"onaten, während welcher der Reparationsvorgang sich vollzieht und 
in der Umgebung des apoplektischen Herdes eine Reizung unterhält, 
^oqIi zu unterlassen, ja auch für die Folge zu vermeiden, wenn Kopf- 
^'^gestionen und jene Verdacht erweckenden Erscheinungen, welche 
^^^ Vorboten der Apoplexie aufgeführt wurden, zeitweise wiederkehren, 
^^r wenn wichtige Complicationen von Seiten anderer Organe: des 
ö^i^ens, der Lungen, der Nieren etc. bestehen. Zu diesen äusseren 
^*^}tteln gehören vor Allem lauwarme, ja nicht zu heisse und aufregende 
^^der oder Thermen (Schlangenbad, Ragatz, mit Vorsicht auch Wild- 
"^d, ferner lauwarme Soolbäder, wie Nauheim und Rehmc), ausserdem 
Vorsichtig geleitete, ganz leise Kaltwasserkuren (Halbbäder von 22^ R., 
^icht sehr kalte Abreibungen, selbst Regenbäder); endlich zeigt sich 
Wohl auch eine durch längere Zeit fortgesetzte electrische Behandlung 
Von einigem Nutzen. Doch wähne man nicht, dass das Ergebniss der 
electrischen Behandlung bei apoplektischen Paralysen ein so glänzen- 
des sei, wie bei vielen anderen Lähmungsforraen. Man bedient sich 
vorzugsweise der Galvanisation, welche man am häufigsten an den ge- 
lähmten Gliedern selbst (die eine Electrode auf der Wirbelsäule oder 
auf dem betr. Plexus, die andere auf dem peripherischen Nervenstamm), 
oder am Halssympathicus und sogar am Schädel selbst als Quer- oder 
Längsstrom anwendet. Es erfordert jedoch die letztere Applications- 
wreise, wenn man sich überhaupt ihrer bedienen will, grosse Vorsicht, 



234 Krankheiten des Gehirns. 

(1. h. man bedient sich nur weniger Elemente und dehnt die Sitzung 

nicht über 2 — 3 Minuten aus. 



Oapltel V. 

Blutungen der Hirnhäute, Apoplexia meningea — Haematom 

der Dura mater. 

§. 1. Pttktgenete ond AetitUgle. 

Meninj^ealblutungen durch Schädelverlctzungen und durch sonstige 
traumatische Ursachen berühren die Domäne der Chirurgie. Für den 
Geburtshelfer sind die Meningealapoplexien der Neugeborenen von hoher 
Px'deutung, da bei einem namhaften Bruchtheile der todt oder asphyc- 
tisch zur W(»lt kommenden Kinder diese Veränderung vorliegt, und es 
kann theils die bedeutende Behinderung der Circulation bei langen und 
schweren Geburten, theils aber auch die bei raschen Geburten erfol- 
frende üebereinanderschiebung der Schädelknochenränder zur Ursache 
von Gefässzerreissungen werden. Im Uebrigen kommen Blutungen der 
Hirnhäute weit seltener als solche des Gehirnes selbst vor. Erkran- 
kungen der Gefässwände, Gefässthrombosirungen, Ruptur von Aneurys- 
men, am häufigsten solcher der grossen Basalarterien, Ruptur eines 
Sinus der Dura mater, endlich Krankheiten mit haemorrhagischer Dia- 
theso sind die bekannten Anlässe. Manche dieser Blutungen sind ledig- 
lich die Folge des Durchbruchs eines apoplektischen Herdes der Hirn- 
rinde. Zuweilen bleibt die Ursache der Blutung dunkel. 

Die umfangreichen abgekapselten Blutansammlungen, welche man 
zuweilen bei Obductionen zwischen der harten Hirnhaut und der Arach- 
noidea vorfindet, sind nach Virchow's lehrreichen Untersuchungen 
wahrscheinlich nicht, wie man früher annahm, als einfache Blutextra- 
vasate anzusehen, an deren Peripherie sich das Fibrin des Blutergusses 
niedergeschlagen und den flüssigen Antheil desselben abgekapselt habe, 
sondern es handelt sich bei diesem von Virchow als Haematom der 
Dura mater bescrhriebcnen Befunde um eine chronische Hyperaemie und 
Entzündung dieser Hirnhaut mit einer gefässreichen und pigmentirten 
Wucherungsschichte auf deren innerer Seite (Pachymeningitis interna). 
Zuweilen findet sich zwischen Dura mater und Arachnoidea ein massi- 
ges seröses Exsudat, häufiger dagegen kommt es, namentlich unter dem 
Einflüsse einer selbst nur geringen Erschütterung des Schädels, za 
secundärer Blutung aus den zarten Gefässchen zwischen die auseinander 
weichenden Pseudomembranen. Unter den Ursachen dieser im reiferen 
Alter und bei Männern am häufigsten vorkommenden Affection spielt 
der Missbrauch des Branntweins eine hervorstechende Rolle, doch fand 
sich dieselbe auch im Zusammenhange mit Verletzungen der Dura mater, 
mit Caries und sonstigen Erkrankungen benachbarter Theile, ferner im 
Geleite acuter Infectionskrankheiten, neben Tuberculose, organischen 
Herzleiden, bei der progressiven Paralyse der Irren etc. Die Affection 
scheint sich demnach theils als ein selbständiges Leiden, theils als ein 



Blutungen der Hirnhäute. 235 

secmdäres zu entwickeln. Bei traumatischen Anlässen soll zwischen 
der Kopfverletzung und den ersten Symptomen eines Hacmatoms ein oft 
Jaire langer Zeitraum liegen (Griesinger). 

§. 2. Anittmlscker Befand. 

Das bei Meningealapoplexien ergossene Blut kann in dem Gewebe 
der Pia und in den subarachnoidealen Maschenräumen eingeschlossen, 
oder frei in den sog. Arachnoidealsack, d. h. zwischen die Arach- 
noidea und Dura mater ergossen sein. Im ersteren Falle ist das Blut- 
infiltrat manchmal ein begrenztes, gewöhnlich aber als eine mehr oder 
weniger mächtige Schichte weit über die Oberfläche des grossen und 
ideinen Gehirns ausgebreitet. So lange die Arachnoidea nicht zerrissen 
ist, kann man das Extravasat selbstverständlich mit dem Wasserstrahl 
nicht fortspülen. Gewöhnlich ist gleichzeitig ein Theil des Extravasats 
in die Ventrikel gelangt, und man flndet auch in diesen eine grössere 
oder geringere Menge von Blut. — Bei Blutergüssen zwischen Dura 
mater und Arachnoidea ist das Extravasat gewöhnlich besonders mas- 
senhaft auf dem Tentorium und an der Schädelbasis angehäuft und 
^on dort aus in den Arachnoidealraum des Rückenmarks eingedrungen. 
-Aher auch auf der Convexität der Hemisphären finden sich blutige 
fassen, welche man leicht durch Ausdrücken des Schwammes lünweg- 
^'PöJen kann. Bei beiden JFormen der Haemorrhagie sind entweder nur 
^j^ G}Ti abgeflacht und die Hirnsubstanz anaemisch, oder es finden 
^^^li die der Blutung zunächst liegenden Schichten der Gehirnsubstanz 
Wutig suff'undirt und erweicht. 

Das Haematom der Dura mater hat seinen Sitz meist an 
^^f convexen Fläche des Grosshirns, bald nur auf einer, bald auf 
^^den Seiten; seltener wurde es an der Dura mater der Schädelgru- 
^^n gefunden. Dasselbe bildet einen geschlossenen, bisweilen mehr- 
r^cherigen Sack, welcher eine beträchtliche Ausdehnung, d. h. eine 
Lange von 10 — 12 Cm. und eine Breite von 5 — 8 Cm. errreichen 
^Änn. Die Wände des Sackes sind durch verändertes Haematin rost- 
braun gefärbt, der Inhalt desselben besteht theils aus frischem, theils 
aus unverkennbar älterem, schmutzig rothbraunem, verändertem Blute. 
Die entsprechende Grosshirnhemisphäre ist abgeflacht oder zeigt selbst 
eine Impression. Den Anfang einer solchen Pachymeningitis hacmorrha- 
gica hat man ziemlich häufig zu beobachten Gelegenheit. Man findet 
nämlich auf der Innenfläche der Dura mater bei manchen Obductionen 
eine feine Bindegewebslage, welche durch gelbes oder braunes Pigment 
jefarbt ist und der Oberflär^he innig adhärirt. Aber auch Heilungs- 
rorgänge durch Resorption des serösen oder blutigen Inhaltes des Sackes 
md Schrumpfung der Gewebswucherungen hat man beobachtet. 

§. 3. Sjinpttme and Yerlaaf. 

Die Blutungen, welche in die subarachnoidealen Räume 
der auf die freie Fläche der Arachnoidea erfolgen, gleichen 
veniger den Herderkrankungen, als den „diffusen Erkrankungen** des 
jehirns. Es fehlen daher auch bei denselben, wenn keine Complica- 



236 Krankheiten des Qehirns. 

tion mit einer Geliirnblutung vorliegt, meist die für diese charakteri- 
stischen llcnlsymptome, namentlich die Hemiplegie; dagegen pflegt 
d(T apoph'ktische Insult, da die Blutung in der Regel sehr abundant 
und ührr beide Hemisphären verbreitet ist, ungewöhnlich schwer zu 
sein. Zuweilen tritt der apoplektische Anfall plötzlich und ohne alle 
Vorboten auf, und die Kranken gehen im Insulte rasch zu Grunde. 
Bei diesem Verlaufe ist höchstens eine Wahrscheinlichkeitsdiagnose 
möglich, welche sich allein auf das Fehlen der bei Gehirnblutungen 
selbst in den schwersten Formen des apoplektischen Insultes in der 
Regel vorhandcMien Andeutungen einer Hemiplegie stützen kann. In 
anderen Fällen gehen heftige Kopfschmerzen, und in einzelnen Fällen 
allgemeine Convulsionen dem apoplektischen Insulte voraus. Da diese 
lilrscheinungen, namentlich die letzteren, bei Gehirnblutungen nur aus- 
nahmsweise, bei ausgebreiteten Erkrankungen an der Convexität der 
Hemisphären aber sehr häufig beobachtet werden, so lässt sich aus 
denselben, in Verbindung mit dem Fehlen jeder Andeutung einer He- 
mi()legic. mit etwas grösserer Sicherheit schliessen, dass es sich nicht 
um eine Haemorrhagie des Gehirns, sondern um eine Haeroorrhagie 
der Meningen handeln möge. 

Das llaematom der Dura mater verläuft in vielen Fällen 
unter Symptomen, aus welchen die Krankheit nicht mit Sicherheit zu 
erkennen ist, und wenn dieselbe, wie so häuOg, im Verlaufe von Gei- 
steskrankheiten auftritt, so ist meist nicht einmal eine Wahrschein- 
lichkeitsdiagnose möglich. In anderen Fällen berechtigen uns folgende 
Momente, auf welche zum Theil Griesinger die Aufmerksamkeit 
gelenkt hat, mit grösserer oder geringerer Zuversicht die Diagnose auf 
ein llaematom der Dura mater zu stellen: Sind umschriebene, sich 
allmählich zu grosser Heftigkeit steigernde Kopfschmerzen in der Gegend 
des Scheitels und der Stirn die ersten, und längere Zeit hindurch die 
einzigen Beschwerden, über welche die Kranken klagen, und liegt 
zwischen dem ersten Auftreten dieser Schmerzen und dem Hinzutreten 
anderer schwerer Gehirnerscheinungen ein Zwischenraum, welcher nicht 
so kurz, als bei den acuten Erkrankungen des Gehirns und seiner Häute, 
und auf der anderen Seite weit kürzer ist, als bei den meisten chro- 
nischen Erkrankungen derselben, besonders bei den verschiedenen Ge- 
hirntumoren, so liegt es am Nächsten, an eine Entzündung der Me- 
ningen, und zwar, da die Entzündung der weichen Gehirnhäute wegen 
ihrer Tendenz, sich weit zu verbreiten, nicht mit circumscripten , son- 
dern mit dilfusen Kopfschmerzen zu verlaufen pflegt, an eine Entzün- 
dung der Dura mater zu denken. Man ist dazu um so mehr berech- 
tigt, als die in Rede stehende Form der Pachymeningitis gerade in der 
Gegend ihren Sitz hat, an welcher die Kranken über Schmerz klagen. 
War das betreifende Individuum vor dem Beginn der Kopfschmerzen 
geisteskrank, oder dem Missbrauch des Branntweins ergeben, oder lässt 
sich nachweisen, dass dasselbe vor längerer oder kürzerer Zeit eine 
Kopfverletzung, besonders in der Gegend der Stirn, erlitten hat, so 
gewinnt, wie sich aus der Aetiologie ergibt, die Vermuthung, dass wir 
l einer Pachymeningitis zu thun haben, eine weitere Bestätigung. 



Blutungen der Hirnhäute. 237 

Vir wissen aber ferner, dass die in Rede stehende Form der Menin- 
gitis zu einem massenhaften, die Hirnwindungen abflachenden serösen 
oder blutigen Ergüsse zu führen pflegt; gesellen sich daher zu den 
Iipfeckmerzen später die Zeichen einer psychischen Beeinträchtigung: 
AbwJime des Gedächtnisses, verminderte Schärfe des Denkens, wach- 
snde Neigung zum Schlaf, welche sich schliesslich zum Coma steigert, 
•der auch eine sich langsam entwickelnde, gewöhnlich nicht reine He- 
: miplegie, so muss man unter den verschiedenen Gehirnkrankheiten, 
! welche nach Ausschluss anderer als möglicherweise vorhanden übrig 
I Heiben, m erster Reihe an ein Haematom der Dura mater denken. — 
Da bei einem Haematom der Dura mater Resorption des Blutergusses 
md damit Entlastung des Gehirns von dem auf dasselbe einwirkenden 
Dnicke erfolgen kann, so spricht schliesslich ein günstiger Verlauf der 
Krankheit, die Heilung des Kranken in fraglichen Fällen für ein Hae- 
matom. Erfolgt nun endlich der Bluterguss nicht wie bei dem bisher 
geschilderten Krankheitsverlaufe allmählich, sondern plötzlich, ist der- 
selbe dabei sehr massenhaft, und ist er nur auf eine Seite beschränkt, 
80 kann die Krankheit ganz unter dem Bilde einer abundancen Hae- 
morrhagie der einen oder anderen Grosshirnhemisphäre verlaufen. — 
Griesinger legt unter den Symptomen des Haematoms Gewicht auf 
eine mehrfach beobachtete enge Beschaffenheit der Pupille. 

§. 4. Tkerapie. 

Bei der Behandlung der Meningealblutungen gelten diesel- 
ben Grundsätze, welche wir für die Behandlung der Gehirnblutungen 
aufgestellt haben, und wir dürfen hier um so mehr auf das vorige 
Capitel verweisen, als eine sichere Unterscheidung dieser Zustände 
von einer Gehirnblutung in vielen Fällen unmöglich ist. Glaubt man 
zur Diagnose eines Haematoms der Dura mater berechtigt zu sein, 
so verordne man in frischen Fällen die Application von Blutegeln 
hinter die Ohren, von Eisumschlägen auf den Kopf und reiche dem 
Kranken von Zeit zu Zeit ein starkes Laxans. Für die späteren Stadien 
^er Krankheit passen Ableitungen im Nacken durch Vesicatore oder 
Pockensalbe. 






Ku'z iLL :l-:^ii ♦lr> «Tehinis und seiner Häute. 

... --"-. -:"■.! 1 :■=• Eiiz^-nd-iiii «i^r Dura 
-•■■ T^..- - :.- .-.--■.- üiTl: ian*: ier Pia iLavr, 



Cari-el VL 

Enrzüiidiia;£ i^r Dur-i ]nar«»r. — Entzftiidaiisr und Thrombose 

ii*^r SiniL» Durme matri». 

.c -■ - . "--:■: .-:."■:. r'.zr Frn. irr P:i hv- 

- ^ ■ 

^-- ■-■ .- . . '- V-J-. : : ---n, rrhji^lr. zu weLher 

. : ^ :,; . : - i. :..r h- : : iv-. M::'-r ^-1 hrac >ie V'=■^ 

■«■-..---:- - :-- - .':.-r" :-r M-n:ijri ar:i:erriht 

-. .-. ■ ■ :-.. - . .- - i.--.:-:t E-.v.:.:^:.z iü ir:rai;b- 

:_ ■---■.: :. -.:::.: i-n. Nansen Pa;hv^ 
. - .. .' . -■ .. :" •-. — - : - i ■ n-Ti-iLi::::? externa 



l Pu3»ef*»e UM (-^«{«c«^ 



- A 



«•«... ^ 



': ■ -'."> "-•■-- -i", .-.1? r.z if.v:.iiTf^< 'ud 
■ y « . i:^--'. -Tti :-: .i:.irrrn > häil::h- 
- ^ . - :. :'--.:■: 1 ::. : rri;:urvri usi 

- - ^ :: . ." -- ItT .:-rr^:ez. HaUwir- 

. ■ - - ■- . : ----.*Ti "f ":.- i-riiiä'.he eni- 

..- . ^ .'■■■. : ~*".r -i:. A-i-f-r:: Verden l-e- 

-■..:■■■'.;..:«. ::: i-.:::...:v l^r> i:.ifr::hrii div?er 

- ■ . > ■■.'.- . . .'.ifr i:.:"j:-::: s^zjt be>oa- 

'. :^ : -..r V r^-i-Jr i.ilivii man- 

.-..-.■.. - .\~.. V ■->;:.• -^^r ::: irr Nik'.iibar- 

r .-. : -■. ^ . ->, '- •- . :"■->.: .-i-'r >j;i:er diesoa 

. '. . '::".. "j.. . -;.- ..: V^reiterünsen na»h 

X.. .:.- j^./ i.V. >. ij-irl. 'f-:r-.e^ und Nekrose des- 



flntzündang der Dara mater. 239 

selben, ganz besonders aber chronische Otitis interna und Caries in der 
Paukenhöhle und in den Zellen des Warzenfortsatzes, daher denn die 
das Schläfenbein berührenden Sinus, die Sinus petrosi und der Sinus 
transversus am häufigsten betroffen sind, üeber den zahlreichen Kran- 
ken, welche an langwierigen Otorrhöen und Caries des Mittelohres leiden, 
schwebt wie ein Damoklesschwert die Gefahr einer Mitentzündung der 
Gehirnhäute und des Gehirnes selbst. Aber auch Eiterungen an der 
Aussenfläche des Schädels können unter Vermittel ung der durch die 
Schädelknochen hindurchgehenden Venen Entzündung und Thrombose 
der Sinus bewirken; ja selbst furunkulöse, erysipelatöse und phlegmo- 
nöse Entzündungen im Gesichte und in der Orbita sah man durch 
entzündliche Betheiligung der Facialvenen und der V. ophthalmica in 
derselben Weise auf die Sinus der Dura matec und dann weiter sogar 
auf die Meningen übergehen. — Eine Sinusthrombose kann ferner der 
Effect der Compression eines Sinustheiles durch Tumoren, Extravasate, 
Knochenimpression etc. sein, oder es kann ihre Entstehung durch eine, 
in Folge von Halsgeschwülsten, Brustkrankheiten etc. bewirkte Blut- 
stauung in der Jugularis oder Cava eine Begünstigung erfahren. — 
Auch der sog. marantischen Thrombose begegnet man an den Hirn- 
sinus, namentlich im Sinus longitudinalis sup. und im Sinus rectus 
nicht ganz selten, besonders in der letzten Periode erschöpfender acuter 
wie chronischer Krankheiten mit verminderter Triebkraft des Her- 
zens, vor Allem bei kleinen Kindern nach profusen Diarrhöen (Cholera 
infantum), ferner bei geschwächten Greisen, seltener im mittleren 
Lebensalter. 

§• 2. Anatomischer Befand. 

Die anatomischen Veränderungen beschränken sich in leichten 
und chronisch verlaufenden Fällen von Pachymeningits externa 
auf eine allmähliche Verdickung der Dura mater in Folge von Bindege- 
webswucherung an ihrer äusseren Fläche; durch diese wird die Dura 
mater sehr fest an das Schädeldach angeheftet, und später ossificirt 
in der Regel das neugebildete Bindegewebsstratum, und jene rauhen oder 
spitzigen Osteophyten, wie sie so häufig in der Schwangerschaft und 
wohl auch unter rheumatischen Einflüssen entstehen, verdanken einer 
solchen chronischen Pachymeningitis externa ossificans ihren Ursprung. 
— In acuten und schweren Fällen erscheint die Dura mater meist an 
einer umschriebenen, der Verletzung oder der Caries der Schädelknochen 
entsprechenden Stelle durch Gefässinjection und durch kleine Ekchymosen 
geröthet, verdickt und durchfeuchtet; später wird sie missfarbig, ihr 
Gewebe lockert sich auf und erweicht, endlich kommt es zu Eiterbil- 
dung und, wenn der Eiter nicht etwa nach aussen abfliessen kann, 
sondern sich zwischen der Dura mater und dem Schädeldach anhäuft, 
zu einer Ablösung der entzündeten Stelle von dem darüber liegenden 
Knochen. Im letzteren Falle ist fast immer auch die Pia mater und 
zwar in weiterem Umfange entzündet. Bei der Sinusthrombose findet 
man die betreffenden Blutleiter auffallend prall und ausgedehnt, und 
bei ihrer 'Er'öBnung mit einem ungewöhnlich festen, braunrotlien, etwas 



'J40 Kn&nkh^iC«n dts Gehirns. 

:;=!:..::•:.■•:. Lil* [ :r.pie ansrfPillt. Von der BilJ'jnirjitäne Dan kann 
■r. i. «j» r I :;! II,:. ..>. i;.i-r wir in andereu Ven^*::. «iürh weiter^ -hreUfTide 
h' liuhui.j iL»'iA -Ai.'i i: vLr vcrläiiirern u-.'i vj auf andere .Sicuä üUrr- 
i:'-;.' fi. 'iiA iii*:hnii<iU UuA inan »ogar <ii<: Geri.Miung biä ia di*.' Jugu- 
i.iii-. ia bis in dk' olrre Hoblader f'-rtgesrizi. War der Tod erst 
»Mjifi»- Ztrit nach der i>:ldung d«:*» Tljroniiju> rrfdgt. so hat dieser be- 
priJs v.^itrre Vrranderur.iifMi erfahnrn: «.t irst durrh adhäsive Phlebitis 
fi -?• r II.. L d»-r Siiiu^wand verbiiiidf-n. daUri oiiifärbt und von der Mitte 
.ii^ (VW*:. l.L iii.'i L*;i FortbeÄiand dra Leb^Mi.-s kann e^ zur Obliteration 
d'-^ l^-u»ti»-f.!!'.:: SiiiUs koinnum. Als natürh'.he Folge einer Sinus- 
thn^iiJ'..-<- liri'l'T mun die in d(fii betreffenden Blutk-lter einmündenden 
G«.-)iiM.v»-:.i:ii iiiii rjiagnireiidein liluie überfüllt, die Hirnsubstanz serös 
dunlihijchtr!. .v^jiar erweicht od»T in Foljre von Gefäs^ruptur mit Ex- 
travasaten dun:hs<rtzt. 

Ij*'\ der eiterifreii Sinus^-nizündung ist die Wand des betreffenden 
Blutleiters verdirki, j:elo<k«Tt, missfarbig, auf der Innenfläche rauh; 
der Thrombus i>i inehr oder weniger vuUständijr zu einem eiterigen oder 
y.iw'li'i'jcii Bn-ii; zerfallen, wehher bei ungenü*:eiider Abdämmung durch 
das i'.iidsuick des Gerinnsels zu allgemeiner Blutvergiftung und zu 
Fmbnli«; «ItT Luiigeii und anderer Organe Anlass g»*ben kann. Wenn 
ausnahniswrise eine eiterige Kiitzündun^^ der Sinuswand nicht zu con- 
serutiv<T Blutgerinnung und Verstopfung der betreffenden Sinus fuhrt, 
so kann es zu einem Dunhbruche des Blutleiters mit Blutergiessung 
in die Srhädclhöhle kommen. Neben den auf die Entzündung dos 
Siiius .vlbbl sich beziehenden Veränd^Tungen findet man dann meist 
noch sol^.lif, wr*h;he d<-m (,'ausalleiden, der Schädelerkrankung, der 
AH'cctir;M des inneren Ohres etc. angrdiörrn. Gewöhnlieh nehmen aber 
zii;:lcir|j auch die Hirnhäute oder sogar das G«diirn an der Entzündung 
TIkü, und <;s ist dann nicht inmier leicht zu entscheiden, ob die se- 
cundäre Pachy- und Lcptonieningitis. bezw. der Geliirnabscess , durch 
di(r Vi-rschlii'ssung und Entzündung des Sinus, oder direct von dem 
auch dieser zu Grunde liegenden Causalleiden ins Leben gerufen wor- 
den ist. 

§. 3. Sjuiptome und Yerlauf. 

Di(? chronische Pachymeningitis externa, welche Verdickung 
d(T Dura niator, feste Verwachsung derselben mit dem Schädeldach 
und Ossification der Verdiekungsschichten im Gefolge hat, bleibt oft 
symptomlos oder mag von Kopfschmerzen und anderweitigen Symptomen 
begleitet sein; aber diese haben nichtis Charakteristisches und lassen 
die Krankheit nicht erkennen, höchstens, unter Berücksichtigung der 
Hartnäckigkeit des Kopfschmerzes und des Causalmomentes, vermuthen. 
Auch die Symptome und der Verlauf der acuten Pachymeningitis 
externa werden fast immer durch die Symptome des Grundleidcns, 
durch Complicationen mit ausgebreiteter Entzündung den Pia mater und 
durch Fortpflanzung der Entzündung auf die Gehirusinus mit ihren 
Folgen so vielfach modificirt, dass es nicht möglich ist, ein reines 
Bild der Krankheit zu entwerfen. Gesellen sich zu einer Schädelver- 



Entzündangen der Dura mater. 241 

letzang oder vor Allem zu einer auf Caries des Felsenbeins beruhenden 
Otorrhöe ungewöhnlich heftige und verbreitete Schmerzen in der Um- 
gebung des Knocheuleidens, Fiebererscheinungen, Erbrechen, Schwindel, 
Ohrensausen, Zuckungen, Delirien und andere Erscheinungen von Ge- 
hirnreizung, auf welche später Depressionserscheinungen und endlich 
allgemeine Paralyse folgen, so darf man annehmen, dass das Leiden 
der Schädelknochen anfangs zu einer Entzündung der Dura mater und 
später zu dififuser Entzündung der Pia mater geführt habe. Oft ist 
das erste Stadium sehr kurz und undeutlich, und man findet die Kran- 
ken bei dem ersten Besuche oder bei ihrer Aufnahme in das Spital in 
tiefem Sopor daliegen. Aber auch in solchen Fällen lässt sich die 
obige Diagnose mit annähernder Sicherheit stellen, wenn man eine 
Schädelverletzung und besonders, wenn man eine langdauerndo Otorrhöe 
nachweisen und andere Ursachen des Gehirnleidens nicht entdecken kann. 
Beschränkt sich indessen die Entzündung auf die Dura mater, und 
besteht eine Knochenlücke für die Entleerung des Eiters, so kann Hei- 
lung erfolgen. 

Was die Symptome der Sinusthrombose betrifft, so sind dieselben 
das Ergebniss einer schweren Circulationsstörung und Blutüberfüllung 
im Gehirn, welche selbst zu seröser Transsudation , ja zu Gefässzer- 
reissung führt. Man begreift, dass die Erscheinungen der Sinusthrom- 
bose demnach im Wesentlichen diejenigen dieser Folgezustände sind, 
noch modificirt durch den speciellen Sitz und die Ausdehnung der 
Thrombose. Es sind die vieldeutigen Symptome von Kopfschmerz, 
Erbrechen, Delirien, Schläfrigkeit, Apathie, von mannigftichen , theils 
lokalen, theils allgemeinen Krämpfen, von Lähmungen verschiedener 
Art, besonders des Oculomotorius, des Facialis, der Extremitäten, und 
zwar sind diese Bewegungsstörungen, wie die Thrombose selbst, meist 
halbseitige. Dass nun Gehirnerscheinungen der genannten Art von 
einer Sinusthrombose abliängen, kann man nur dann mit einer gewis- 
sen, bald grösseren, bald geringeren Berechtigung folgern, wenn ein oder 
das andere positivere Merkmal der Diagnose zu Hülfe kommt. Unter 
diese geliören: 1) Ein der Sinusthrombose günstiges Causalmonient, 
wenn namentlich bei einem erschöpften, marantischen Kranken, bei 
welchem aber bisher nichts für ein Hirnleiden sprach, mit einem Male 
Hirnersclieinungen der obigen Art auftreten. 2) Am günstigsten für 
die Diagnose dieses Vorgangs sind die freilich nicht häufig vorkommen- 
den Fälle, in welchen der gehinderte Blutabfluss in einer oder der 
anderen intracTaniellen Blutbahn unter Vermittelung gewisser Venenver- 
bindungen auch an bestimmten Bezirken des äusseren Kopfes Verände- 
rungen hervorbringt, welche in einer üeberfüllung mit Venenblut ihren 
Grund haben. Auf diese Weise sah man bei Thrombose des Sinus 
transversus hinter dem Ohre, in der Gegend des Emissarium mastoi- 
deum, eine circumscripte ödematöse Geschwulst entstehen (Griesin- 
ger); boi Thrwnibose des Sinus longitudinalis sup. beobachtete man an 
einem Kinde (vielleicht durch Verlegung der Emissaria parietiilia) eine 
Erweiterung jener Venenäste, welche beiderseits von der grossen Fon- 
tanelle in die Schläfengegend ziehen (Gerhardt), ferner bei einem 

Niemeyor-Scitz, Pathologie. 10. Aufl. U. Bd. ](* 



242 Krankheiten des Gehirns. 

Säuglinge Nasenbluten in Folge von Verstopfung desselben Sinus (vo-n 
Dusch), endlich bei Thrombosirung des Sinus cavernosus mit gehin- 
dertenn Blutabflusse der Vena ophthalmica cerebralis: Hyperaemie der 
Venen des Augengrundes, leichten Exophthalmos (Huguenin), Stau- 
ung in der Vena frontalis (Heusinger), Oedem des oberen Augen- 
lides oder der ganzen Gesichtshälfte (Genouville). In denjenigen Fällen, 
in welchen 3) sich ein von Gerhardt mit vielem Scharfsinne aufge- 
stelltes und von Huguenin bestätigtes Zeichen der Thrombose des 
einen Sinus transversus, nämlich eine schwächere Füllung der Jugular- 
venen der einen Seite nachweisen lässt, wird die Diagnose dadurch 
sehr an Sicherheit gewinnen. Indem nämlich der Jugularis interna 
vom Schädel her kein Blut zufliesst, entledigt sich auch die äussere 
Jugularvene der kranken Seite leichter ihres Blutes. — Bei geringer 
Ausdehnung thrombotischer Sinusverschliessung kann die daraus her- 
vorgehende Circulationsstörung im Gehirne unter dem Einflüsse der 
Sinusanastomosen glücklich zur Ausgleichung kommen; breitet sich 
dagegen die Obturation, selbst wenn sie anfangs eine begrenzte war, 
durch allmähliche Verlängerung des Thrombus auch über die grösseren 
Sinus aus, so muss der hohe Grad der Circulationsstörung baldigen 
Tod zur Folge haben. 

Die Symptome, welche durch eine eiterige Entzündung der Ge- 
hirnsinus hervorgerufen werden, lassen sich von denen einer Meningitis, 
welche ja, wie wir oben sahen, meist wirklich besteht, nicht leicht 
unterscheiden. Nur wenn im Laufe der Krankheit die einer Meningitis 
fremden Symptome der Pyaemie und metastatischer Entzündungen in 
den Lungen und anderen Körpertheilen hinzukämen, und dabei keine 
sonstige Quelle für eine Pyaemie bestände, wäre eine Diagnose er- 
möglicht. — In solchen Fällen, in welchen der causale Entzündungs- 
process von der Schädelhöhle entfernt, z. B. im Gesichte liegt, ist bei 
eintretenden Himzufallen ebenfalls die Vermuthung gerechtfertigt, dass 
es sich um eine Sinusentzündung handeln möge, weil die Uebertragung 
der Entzündung in die Schädelhöhle kaum anders als durch Weiter- 
verbreitung derselben mitfeist der Venen auf die Hirnsinus erklart 
werden kann. 

Eine acute Pachymeningitis ist nach denselben Regeln zu behan- 
deln, wie die im folgenden Capitel zu besprechende Entzündung der 
Pia mater, die ja in der That meist gleichzeitig besteht. Nicht selten 
fällt indessen der Schwerpunkt der Behandlung bei Pachymeningitis 
auf ein gleichzeitig vorhandenes chirurgisches Leiden, einen Schädel- 
bruch, eine Caries des Felsenbeins etc., wo dann die Sorge für ge- 
hörigen Abfluss des stagnirenden Eiters und die Verhütung seiner 
Zersetzung die Hauptaufgabe der Behandlung bilden. — Die Behand- 
lung der Sinusthrombose kann im Grunde nur eine vorbauende sein, 
indem man den oben angeführten causalen Einflüssen, soweit dies 
möglich ist, zu begegnen sucht. — Auch rücksichtlich der eiterigen 
Sinusentzündung wird Alles auf eine Verhütung derselben durch zweck- 
mässige Behandlung der primären Entzündung und Eiterung in der 
Umgebung der Schädelhöhle ankommen; c^e einmal bestehende Krank- 



Meningitis simplex. 243 

hat. wird man nach den bei der Meningitis aufzustellenden Indicatio- 
neo, jedoch fast immer erfolglos behandeln. 



Capitel vn. 



Ynlg&re Entzündung der Pia mater. Menin§niti8 con- 

yexitatis. Leptomeningttis. 

§. L PathogeMte und Aetlologle. 

Die hier zu schildernde Entzündungsform der weichen Hirnhaut, 
welche man, im Gegensatze zu der später zu betrachtenden Meningitis 
tttberculosa und zu der Meningitis cerebrospinalis epidemica schlecht- 
weg als Meningitis oder auch, obwohl nicht ganz zutreffend, als Con- 
i vexitatsraeningitis (siehe weiter unten) aufzuführen pflegt, kommt als 
J ganz selbständige, spontane Krankheit eines bis dahin gesunden Indi- 
[ vidaams selten, als secundäre Form dagegen etwas häufiger vor. — 
I Die vulgare Meningitis wird in jedem Lebensalter, jedoch mit etwas 
l ongleicher Häufigkeit, beobachtet. Das Kindesalter, vom 2. bis zum 
j> T.Jahre, ist vorwiegend der später zu schildernden tuberkulösen Form 
p unterworfen; die grösste Frequenz der vulgären Meningitis fallt in das 
\ Blüthen- und mittlere Mannesalter; im Greisenalter ist sie, wenigstens 
l die gewöhnliche acute Form, sehr selten, während das reifere Lebens- 
alter eine chronisch verlaufende Form, besonders bei Geisteskranken, 
gar nicht so selten aufweist. Männer werden entschieden häufiger, als 
Weiber betroffen. — Die Veranlassungen einer primär entstandenen 
Meningitis liegen durchaus nicht immer klar zu Tage; in einzelnen 
Fällen wurden Erkältung, geistige sowie körperliche Anstrengung, Alco- 
holismus, endlich Einwirkung greller Feuerhitze beschuldigt. Was die 
sog. Insolation anlangt, so scheint eine anhaltend einwirkende Sonnen- 
glut eine Meningitis, besonders im zarten Kindesalter, hervorbringen 
zu können, nur darf man nicht denjenigen Zustand, welcher gewöhnlich 
'ßit dem Namen Insolation oder Hitzschlag belegt wird, und von 
welchem auf Seite 205 die Rede war, für eine Meningitis erachten. 

Als secundäre Affection kann Meningitis vorkommen durch Fort- 
pflanzung einer entzündlichen Erregung von benachbarten Gebilden aus 
auf (jjg pjg^ fjgj Verletzung der Schädelknochen , nach dem Vorausgaiig 
^^r Entzündung der Dura mater, ihrer Sinus oder des Gehirnes selbst 
(flirnabsc^ss), nach Caries des Mittelohrs oder der Schädelknochen, nach 
^l^'^cherlei Herderkrankungen des Gehirnes, welche bis an dessen Ober- 
!?^he dringen. Aber auch Entzündungs- nnd Eiterungsprocesse an den 
^.^seren Weichtheilen des Kopfes, wie Erysipelas, Panophthalraie, Paro- 
*^is, eiterige Wunden und Ausschläge des behaarten Kopfes, sah man, 
^?ll unter Vermittelung der bestehenden Venen Verbindungen, auf die 
.^JTisinus und Pia mater weiter schreiten. Die früher herrschende An- 
p^H dass die schnelle Abheilung eines eczematösen Kopiausschlags der 
^^fahr einer Erkrankung der Hirnhäute aussetze, hat seit Hebra nur 
^^<^^h wenige Anhänger; weit verständlicher muss es uns hingegen dün- 



244 Krankheiten des Gehirns. 

ken, (lass während des Heilungsversuchs eines alten Kopfausschlages, 
indr3Tn die mit putriden Stoffen durchsetzten Krusten verflüssigt, und 
iiulom auf die kranke Hautfläche reizende Lokalmittel aufgetragen wer- 
den, <Mne dadurch bewirkte Steigerung der Entzündung eine Theilnahme 
dr»r durch die Schädelknochen hindurchtretenden Venen und der Hirn- 
häute selbst zur Folge haben könne. — Eine sog. metastatische 
Mcninj^itis, deren Entstehung in der üebertragung eines Krankheitsstoffes, 
eines inficironden Agens, von entfernteren Körpertheilen her auf die 
Pia ihren Grund hat, beobachtet man als mehr oder weniger seltene 
Complication in einer Reihe von Krankheiten: im Kindesalter besonders 
bei den acuten Exanthemen und bei Diphtheritis, bei Erwachsenen im 
Geleite der Pneumonie (besonders im Stadium der eiterigen Infiltration), 
ausserdem au('h im Zusammenhange mit Pyaemie, Puerperalprocessen, 
Typhus, Ruhr, Gelenkrheumatismus, ulceröser Endocarditis, sowie bei 
Morbus Brightii. 

§. 2. AiattnbeWr BefMi« 

Die hier in Rede stehende Form der Meningitis hat ihren Sitz 
vorzugsweise an der Convexität der grossen Hemisphären. Bei der 
acuten Form findet man an den etwas später betroffenen Stellen die 
feinen Gefässe der Pia mater noch injicirt und diese serös durchtränkt; 
an denjenigen Stellen aber, an welchen bereits entzündliche Aus- 
schwitzung erfolgt ist, gewahrt man in den Subarachnoidealräumen und 
in den Maschen der Pia ein Exsudat, welches insofern variirt, als es 
bald mehr rein eiterig (dickflüssig oder auch eiterig- serös), bald da- 
gegen mehr fest, pseudomembranös, eiterig- fibrinös ist. Die Exsudat- 
schichten können so fein sein, dass sie der Ungeübte leicht übersieht; 
gewöhnli(;h finden sich jedoch gesättigt weissgelbe oder weissgrünliche 
I.agen, welche, ungleichmässig vertheilt, vorzugsweise in den Falten 
der Pia zwischen den Hirnwindungen und streifig längs der Venen an- 
gehäuft liegen. Die Exsudation ist doppelseitig oder einseitig, oft auch 
an der einen Hemisphäre viel deutlicher ausgesprochen, als an der an- 
deren ; nur ausnahmsweise verbreitet sich dieselbe über die ganze Ober- 
fläche des Grosshirns bis zur Basis hinab (woher die Bezeichnung Con- 
vexitätijmeningitis), noch seltener erscheint die Pia des Kleinhirnes, und 
dann fast nur bei Kindern, betheiligt; auch die Pia des Rückenmarkes 
nimmt- (ganz abgesehen von der später zu betrachtenden epidemischen 
Form) in einzelnen Fällen von sporadischer Meningitis an der Ent- 
zündung Antheil. Die Arachnoidea, welche an der Entzündung der Pia 
eine, wenn auch untergeordnet bleibende Betheiligung zeigt, weist nur 
ausnahmsweise eine fibrinös -eiterige Auflagerung auf ihrer Oberfläche 
()(l(5r etwas trübes flüssiges Exsudat im Arachnoidealraum auf, hingegen 
l)eg(»^net man an dieser Membran öfter partiellen Trübungen und Ver- 
dickungen in Folge von chronischen, zu Gewebswucherung führenden 
Entzündungsvorgängen. — Auch die Cortikalsubstanz des Gehirns bleibt 
bei ac'uten Entzündungen der Pia nicht unbetheiligt; sie ist oft stellen- 
weise erweicrht, reisst- beim Abziehen der Pia mit ab, dabei ist sie 

, mit Eiterzellen und manchmal mit capillären Extravasaten durch- 



Meningitis simplex. 245 

setzt Die Hirnventrikel sind bei dieser Form der Meningitis meistens 
leer, ja sogar durch den Druck des peripherischen Exsudats abgeplattet, 
und nur ausnahihsweise findet man in ihnen, wie dies bei der im fol- 
genden Capitel zu betrachtenden Form der Meningitis so gewöhnlich 
der Fall, entzündliche Ergüsse vor. — Was die chronisch verlaufenden 
Meningitisformen betrifft, wie sie bei Epilepsie, bei Blödsinn, bei Sy- 
philis und namentlich bei progressiver Paralyse der Irren vorkommen, 
so hinterlassen dieselben Trübung und Verdickung der Arachnoidea und 
Pia, Verschmelzung der Letzteren mit der Hirnrinde, die ihrerseits durch 
reichliche Neubildung feinster Gefösse röthlich erscheint; diese Gefässe, 
welche sehr kernreiche, sklerosirte Wandungen haben, lassen sich bis 
in die Marksubstanz verfolgen, und auch die Bindesubstanz der Letz- 
teren zeigt reichliche Kemwucherunjg (L. Meyer). Die gleichen Ver- 
änderungen findet man in den Meningen und in der Substanz des 
Rückenmarkes (Westphal). Im Laufe der Zeit kann der chronische 
Entzündungsprocess zur Atrophie der Hirnrinde und zum Theile auch 
der übrigen Hirnsubstanz mit nachfolgender Erweiterung und seröser 
Anfüllung der Hirnventrikel führen. 

Wenn eine Meningitis die Bedeutung einer secundären Krankheit 
hat, so ergibt die Section neben den ihr selbst zukommenden Verän- 
derungen noch einen weiteren, dem Causalleiden angehörigen Befund, 
welcher natürlich öfn sehr verschiedenartiger sein kann. Wenn eine 
umschriebene Erkrankung der Schädelknochen oder auch des Gehirns 
die Meningitis hervorgerufen hat, so kann der Sitz derselhjBn, indem 
sie dann zunächst dem primären Krankheitsherde gegenüber auftritt, 
ein ganz ungewöhnlicher sein. Ein Krankheitsprocess an der Basis 
cranii z. B. kann eine Basalmeningitis hervorbringen, an welcher in- 
dessen später, durch weitere Ausbreitung, auch der die convexe Hirn- 
oberfläche bedeckende Theil der Pia mater Antheil nehmen kann. 

§. 3. Symptome und Terlaof« 

Zur besseren Uebersichtlichkeit des Krankheitsbildes der acuten 
Meningitis sei die Bemerkung vorausgeschickt, dass die Krankheit im 
Allgemeinen zwei Perioden erkennen lässt, ein Stadium der Gehirn- 
reizung und ein darauf folgendes der Gehirndepression. In der Periode 
der Reizung spielen Kopfschmerzen, Schwindel, Erbrechen, Hyper- 
aesthesien, Delirien und Krampferscheinungen die wichtigste Rolle, 
während das Depressionsstadium von zunehmendem Sopor, von Paresen 
und Paralysen beherrscht wird. Man darf sich indessen die Periode 
der Irritation von jener der Depression keineswegs scliarf geschieden 
denken, vielmehr bestehen nicht selten Symptome von beiderlei Art 
nebeneinander oder wechseln eine Zeit lang mit einander ab; ausserdem 
können im concreten Falle die Symptome der einen Art diejenigen der 
anderen sowohl dem Grade, wie der Dauer nach bedeutend überwiegen, 
so dass das Einemal die Reizungserscheinungen geringfügig sind, oder 
ungewöhnlich früh den Depressionserscheinungen Platz machen, während 
ein Anderesmal die Ersteren vielleicht erst kurz vor dem Tode den 
Letzteren weichen. — Die grosse Mannigfaltigkeit der Krankheitsbilder, 



246 Krankheiten des Gehirns. 

unter welchen sich die Meningitis darzubieten vermag, hat ferner darin 
ihren Grund, dass die oben genannten Symptome nicht immer in einem 
ebenmässigen Verhältnisse zu einander stehen, sondern dass oft Eines 
oder das Andere unter ihnen in solchem Grade vorherrscht, dass das 
ganze Krankheitsbild dadurch etwas Fremdartiges gewinnt. So können 
gleich im Beginne der Krankheit auftretende und dann öfter wieder- 
kehrende allgemeine Convulsionen bei Kindern eine Eklampsie vor- 
täuschen, früh auftretende wilde Delirien bei noch mangelndem Fieber 
einer blossen psychischen Exaltation, einer Manie, unter Umstanden 
einem Delirium potatorum ähnlich sehen: ein anhaltender tiefer Sopor, 
welcher nach kaum andeutungsweise bestandenen, vielleicht nicht zur 
Beobachtung gekommenen Reizungserscheinungen Platz griff, einen wei- 
ten Spielraum für Vermuthungen über die Ursache des geraubten Be- 
wusstseins offen lassen. 

Die Initialsymptome der acuten Meningitis können sehr mannig- 
faltig sein. Zuweilen treten zunächst Fieberregungen mit oder ohne 
Frost hervor, häufiger machen aber die Gehimsymptome den Anfang, 
und unter diesen pflegt es ein Kopfschmerz zu sein ,. welcher durch 
seine auffallende Heftigkeit oder durch seine Hartnäckigkeit dem um- 
sichtigen Arzte manchmal schon jetzt die Befürchtung einer beginnenden 
Meningitis aufdrängt, namentlich wenn sich derselbe, wie dies häufig 
der Fall, mit Erbrechen verbindet. Die Mitbetheiligung der Gehirn- 
rinde an der Entzündung bedingt schon frühzeitig psychische Störungen: 
die Kranken sind sehr aufgeregt und unruhig, meist völlig schlaflos und 
fangen schon frühzeitig an zu deliriren. Auch in der sensiblen Sphäre 
zeigt sich ein hoher Grad von Reizbarkeit, so dass die Kranken licht- 
scheu, empfindlich gegen Geräusch werden: zuweilen treten Schmerzen 
nach dem Gesetze der excentrischen Erscheinung in entfernten Körper- 
theilen auf. Besondere Beachtung verdient auch eine zuweilen vorhan- 
dene allgemeine Hyperaesthesie der Haut, in dem Grade, dass manche 
Kranke bei blosser Berührung derselben, namentlich an den Beinen, 
aufschreien und selbst nach eingetretener Betäubung auf Druck noch 
reagiren, sowie durch Zusammenfahren eine erhöhte Reflexerregbarkeit 
bekunden. Diese Schmerzhaftigkeit und Hyperaesthesie der Extremi- 
täten wird als ein Zeichen erheblicher Ausbreitung der Entzündung auf 
die Pia des Rückenmarks erachtet, und Gerhardt fand diese Annahme 
in allen von ihm beobachteten derartigen Fällen sowohl bei Erwachse- 
nen als bei Kindern bestätigt; dagegen räumt der genannte Beobachter 
der bei Meningitis nicht selten vorkommenden Contractur der Nacken- 
muskeln, welche man gleichfalls auf die Coexistenz einer Spinalmenin- 
gitis bezog, nicht diese diagnostische Bedeutung ein, indem dieselbe 
häufiger bei ausschliesslich cerebraler als bei gleichzeitiger spinaler 
Meningitis vorkomme. — Das Fieber kann sich bei Meningitis sehr 
verschieden verhalten. Bei stürmischem Krankheitsverlaufe kann die 
Temperatur die Höhe von 40 — 41® C. erreichen; bei trägem Gange des 
Processes ist dagegen das Fieber oft gering, oder es kann sich die 
Temperatur hier und da sogar normal oder subnormal verhalten. — 
Auf der Höhe dos Stadiums der Hirnreizung ist der Puls frequent und 



Meningitis Simplex. 247 

gespannt, da45 Gesicht geröthet, der Kopf heiss, die Pupille oft verengt, 
und die Kranken deliriren meist lebhaft. Während diese Symptome 
ohne diagnostischen Werth sind, ist das Hinzukommen von Krämpfen 
zu den Fiebersymptomen und Delirien schon ein bedeutsamerer umstand. 
Man beobachtet vorübergehendes Zittern, flüchtige Zuckungen im Ge- 
sichte oder in den Extremitäten, Zähneknirschen, Rückwärtsbeugung 
des Kopfes, Starrheit der Glieder durch andauernde Muskelcontracturen, 
ja manchmal, besonders bei Kindern, allgemeine Krampfanfälle, die 
auch, wenn die Fontanelle noch offen und durch die Exsudation etwas 
vorgewölbt ist, durch • einen auf diese ausgeübten Druck willkürlich er- 
zeugt werden können. — Noch mehr gewinnt die Diagnose an Wahr- 
scheinlichkeit, wenn der bisher beschleunigt gewesene Puls, trotz des 
fortbestehenden Fiebers, unter dem Einflüsse eines durch den ventri- 
kulären Erguss erzeugten Gehimdruckes bis zur Norm und selbst unter 
diese verlangsamt wird; doch tritt diese diagnostisch wichtige Erschei- 
nung bei der vulgären Meningitis weniger häufig als bei der tuber- 
kulösen auf und ist ausserdem nur vorübergehend vorhanden, indem 
bald die beginnende Lähmung des verlängerten Markes eine wieder- 
kehrende, noch bedeutendere Acceleration, Kleinheit und Unregelmässigkeit 
des Pulses, sowie eine entsprechende Beschleunigung der Respiration 
zur Folge hat. Auch eine auffallende Retraction der Bauchmuskeln 
(muldenförmige Einziehung des Bauches) bildet in einzelnen Fällen eine 
diagnostisch beachtenswerthe Erscheinung. 

Das Depressionsstadium, welches, wie bereits bemerkt, bald früher, 
bald später eintritt, und dessen Erscheinungen theils in dem zuneh- 
menden Drucke des Exsudats, theils in der Erweichung der Rinden- 
substanz ihren Grund haben, entwickelt sich manchmal plötzlich, ge- 
wöhnlich allmählich unter steigender Apathie und Schlummersucht bis 
zum tiefen Coma. Der Kranke liegt betäubt da, sein Gesicht ist jetzt 
meist sehr bleich oder etwas livid, seine Züge auffallend entstellt, ver- 
fallen, und manchmal verräth ein schmerzliches Verziehen des Gesichtes 
oder ein automatisches Greifen nach dem Kopfe, dass auch jetzt noch 
der Kopfschmerz dunkel empfunden wird; auch verräth manchmal ein 
schmerzhaftes Zusammenzucken des Kranken bei der Berührung seiner 
Beine, dass die frühere Hyperaesthesie noch fortbesteht. Eine Zeit 
lang treten neben den Erscheinungen des Stupors neue Excitationszu- 
fälle, wie Unruhe, lebhaftere Delirien, lautes Aufschreien und nament- 
lich Krampfparoxysmen auf. Höchst beachtenswerth ist das Factum, 
dass selbst in diesem Stadium Schwankungen im Krankheitsverlaufe 
und periodische Besserungen des Zustandes (so wenig man dies im 
Hinblicke auf die Persistenz der Exsudate der Pia und der Verände- 
rungen der Hirnrinde für möglich zu halten geneigt ist) vorkommen, 
und gar manchmal werden durch die Wiederkehr des Bewusstseins und 
durch sonstige günstige Umstände trügerische Hoffnungen auf Wieder- 
genesung bei den Angehörigen oder selbst bei dem Arzte rege gemacht. 
— Die diagnostisch bedeutsamste Depressionserscheinung bilden die 
Paresen und Lähmungen, und in manchen Fällen schwinden erst mit 
ihrem Auftreten die letzten diagnostischen Bedenken. Dieselben treten 



248 Krankheiten des Gehirns. 

selten unter dem Bilde vollständiger Hemiplegien auf und sind seiter 
so ausgeprägt, wie bei den eigentlichen Herderkrankungen des Gehirns 
mit partieller Destruction der Himsubstanz; sie können daher bei nur ober 
flächlicher Untersuchung ganz übersehen, ausserdem im weiteren Krank 
heitsverlaufe zum Tbeile wieder rückgängig werden. So besteht inan«h 
mal e!ne Schwäche des einen Armes oder Beines, am häufigsten be- 
gegnet man aber partiellen Lähmungen des Gesichts: wie Erweiterunj 
der Pupille und Unempfindlichkeit derselben gegen Licht, einer Erschei- 
nung, welche besonders dann sehr auffallend und diagnostisch bedeut- 
sam wird, wenn sie nur das eine Auge betrifft und somit die beider 
Pupillen ungleich sind und gegen Licht ungleich reagiren; ferner findel 
man eine fehlerhafte Stellung eines Auges durch Lähmung einzelne! 
Augenmuskeln, Herabhängen eines oberen Lides, Erschlaffung und Ver- 
strichensein der einen Gesichtshälfte. — Indem zuletzt der Puls jene 
ominöse Frequenz und Kleinheit gewinnt, welche das herannahende 
Ende verkündigen, führt die einfache acute Meningitis in der grosser 
Mehrzahl der Fälle zum Tode, und zwar erfolgt dieser zuweilen, nament- 
lich bei der mit Convulsionen beginnenden Form kleiner Kinder, schoi: 
in den ersten Tagen, bei Erwachsenen gewöhnlich nach 8 — 10 Tagen 
ausnahmsweise erst nach 3 — 4 Wochen. Nicht ganz hoffnungslos ist 
die Prognose, wenn noch keine schweren Depressionserscheinungen be- 
stehen, und die vorhandenen Reizungserscheinungen wenig intensiv auf- 
treten. Wenn man auch gar manchmal bei angeblicher Heilung einer 
acuten Meningitis hinsichtlich der Richtigkeit der Diagnose Bedenken 
haben kann, so unterliegt es doch keinem Zweifel, dass leichtere und 
wenig ausgebreitete Entzündungen der Pia sich zurückbilden können, 
und wir selbst glauben einige Fälle der Art bei Erwachsenen beobachtet 
zu haben; doch erfolgt die Genesung nur langsam, und es bestehen oft 
noch geraume Zeit hindurch mancherlei Störungen in • einem oder dem 
anderen Nervenbezirke fort. Endlich können acute und noch öfter 
ganz chronisch und schleichend verlaufende Fälle in unvollständige Ge- 
nesung endigen, indem jene bleibenden Veränderungen an den Meningen 
und an der Hirnrinde, deren wir weiter oben gedachten, mancherlei 
Störungen, wie allgemeine Schwäche, Zittern, Parese und Taubheit eines 
oder des anderen Gliedes, Schwerhörigkeit, Gesichtsschwäche, Strabismus, 
selbst epileptische Anfalle bedingen und unterhalten. Selbst die pro- 
gressive Lähmung der Irren scheint auf einer schleichend sich entwickeln- 
den Meningitis und Periencephalitis zu beruhen, welche zeitweise fieber- 
hafte Exacerbationen eingehen, wie die genauen Temperaturbeobachtungen 
von L. Meyer lehren. Den fieberhaften Exacerbationen entsprechen die 
Perioden der psychischen Aufregung, des Kopfschmerzes, der Convul- 
sionen etc. Aber auch manche andere, mit dem Charakter psychischer 
Depression verlaufende und mit Blödsinn endigende Geistesstörungen 
müssen auf bleibende entzündliche Residuen an den Meningen und aP 
der Hirnrinde zurückgeführt werden. 

Die Diagnose der einfachen acuten Meningitis kann anfänglich^ 
ja manchmal während des ganzen Krankheits Verlaufs grosse Schwie- 
rigkeiten darbieten. Ein auffallend starker Kopfschmerz kann auch ui 



Meningitis simplex. 249 

Bcjiime anderer Krankheiten, z, B. bei Typhus vorkommen, ja nicht 
ein einziges Symptom der Meningitis ist für die Erkenntniss derselben 
geradezu entscheidend, vielmehr gestaltet sich die blosse anfangliche 
VenDuthung, welche durch die ersten Symptome einer Hirnreizung und 
minchraal auch durch ein augenfälliges Causalmoment, eine bestehende 
Kopfrerletzung, eine Caries des Felsenbeins etc. geweckt wird, meist 
erst bei fortgesetzter Beobachtung des Falles durch die oben geschilderte 
Art der Gruppirung und Aufeinanderfolge der Erscheinungen, zu einer 
bestimmteren diagnostischen Ueberzeugung. Besondere diagnostische 
Sehwierigkeiten bieten nun theils solche Fälle dar, in welchen die be- 
deutsameren Krankheitssyraptome, die Pulsverlangsamung, die eigen- 
Hömlichen, meist incomplet bleibenden Lähmungen des Gesichtes und 
der Extremitäten bis zum Tode gänzlich fehlen, theils auch solche 
Fälle, in welchen gleich von Anfang an ein einziges Symptom das 
I ganze Krankheitsbild beherrscht, wie in den bereits oben erwähnten 
coDvulsivischen, maniakalischen und comatösen Formen der Meningitis. 
- Die Differentialdiagnose der einfachen und der tuberkulösen Menin- 
gitis wird bei der Letzteren zur Sprache kommen. 

§. 4. Therapie. 

Der Kranke beobachtet in einem kühlen, beschatteten Zimmer, 
mit dem Oberkörper etwas hoch gelagert, die strengste Ruhe und er- 
hält nur wenig leichte flüssige Nahrung neben kühlendem Getränke. 
Daneben kommt eine dem Alter und dem Kräftezustande des Patien- 
ten angepasste Antiphlogose in Anwendung: die Application einiger 
weniger Blutegel bei Kindern, bei kräftigen erwachsenen Personen bis 
zu 15 und 20 Stück in der Gegend der Processus mastoidei, oder eine 
entsprechende Zahl von Schröpf köpfen im Nacken, ausnahmsweise bei 
• blutreichen, vorher ganz gesunden Menschen selbst ein Aderlass ver- 
mögen durch Verminderung der Gehirnhyperaemie einen vorübergehenden 
Nachlass des Kopfschmerzes und der übrigen Reizungserscheinungen zu 
bewirken, und können, unter Umständen wiederholt angewandt, in an 
und für sich günstigen, sehr leichten Fällen zum glücklichen Verlaufe der 
Krankheit wohl etwas beitragen. Von grösster Wichtigkeit ist die con- 
sequente Anwendung kalter Umschläge oder eines Eisbeutels auf den 
Kopf, sowie kräftig wirkender Ableitungen auf den Darm mittelst 
scharfer Klystiere, abführender Dosen von Calomel, von Salzen oder 
Rizinusöl. Eine nachdrückliche Quecksilberbehandlung durch Einrei- 
bungen von grauer Salbe, theils in den Nacken, theils an den Extre- 
^^fäten, hat zwar ebenso wenig wie irgend eine andere Behandlungs- 
^ejse, ganz unzweideutige günstige Resultate geliefert, mag jedoch, im 
^^^ blicke auf die vielfältigen, diesem Verfahren zu Theil gewordenen 
^^öpfehlungen, in der ersten Krankheitsperiode bei noch wenig ge- 
^<?h Wächten Patienten angewandt werden. Bleibt diese Therapie erfolg- 
^% «0 versucht man zwar wohl etwa noch fortbestehende Erscheinungen 
?^ Hirnreizung, besonders einen fortdauernden heftigen Kopfsehmerz durch 
'}? Opiat, eine Morphiuminjection, durch laue Bäder zu beschwichtigen, 
^^^ Besorption des Exsudates in der Schädelhöhle durch Digitalis, Jod- 



250 Krankheiten des Gehirns. 

kali, frrosse Vesicantien am Nacken und an den Beinen zu begünstigen, 
df'ix Kranken aus dem eingetretenen Coma durch wiederholte kalte 
Stiir/bäder auf den Kopjf wieder zum Bewusstsein zu bringen, schliess- 
li< h sogar durch den Gebrauch der Excitantia den sinkenden Puls wieder 
zu heben, doch ist dann wenig Aussicht mehr vorhanden, durch diese 
Maassregeln den letalen Ausgang abzuwenden. — Bei der chronischen 
Meningitis wird man sich die Aufgabe stellen, die Resorption des Ex- 
sudates durch Hebung der Constitution, durch Aufenthalt im Freien, 
durch gute aber leichte Nahrung, durch den Gebrauch von Jodkali oder 
bei vorgeschrittener Schwäcrhe von Eisen oder Jodeisen zu begünstigen. 
Auch lauwarme Bäder und kalte Abreibungen können von Yortheil sein. 
Kruken berg empfahl in seiner Klinik die Anwendung kalter Sturz- 
bäder als das bei weitem wirksamste Verfahren ; er erzahlte namentlich 
von der Herstellung eines alten an chronischer Meningitis leidenden 
Beamten, dem er täglich bis zu fünfzig Eimer kalten Wassers habe 
über den Kopf giessen lassen. 



Oapitel vm. 

Tuberkulöse Meuingitis. BMalmeningitis. 

Der wesentlichste anatomische Vorgang bei dieser Krankheit be- 
ruht auf einer, aus umschriebener Kernwucherung und Zellenbildung 
hervor^rehenden Formation kleiner Knötchen, Miliartuberkel, welche 
den Wandungen der Gefasschen der Pia anhängen; es handelt sich so- 
mit um eine Tuberkulose der Pia mater. Diese Pia -Tuberkulose ist 
zwar in der Regel, aber doch nicht constant von entzündlichen Aus- 
S4?h witzungen in die Membran, sowie in die Hirnhöhlen begleitet, und 
es ist somit die Bezeichnung «»tuberkulöse Meningitis" nicht für 
alle hierher gehörigen Krankheitsfalle richtig. Man bemerke ferner, 
dass die vielfach für die hier in Rede stehende Krankheit gebrauchte 
Bezeichnung „Basalmeningitis" insofern zu beanstanden ist, als die 
Tuberkel und die entzündlichen Veränderungen zwar in der Regel an 
der Pia der Hirnbasis ihren Sitz aufschlagen, manchmal dagegen auch 
über die Convexität des Gehirnes sich verbreiten, ja in seltenen Fällen 
sogar vorzugsweise hier entwickelt sind. Dazu kommt, dass umgekehrt 
manche Fälle von Basalmeningitis nicht mit Tuberkulose verknüpft sind, 
also die Bedeutung einer Meningitis simplex haben. Huguenin unter- 
scheidet sogar eine Leptomeningitis infantum ohne Tuberkelbildung 
in der Pia als die nicht tuberkulöse Form des Hvdrocephalus acutus 
der Kinder. 

Die tuberkulöse Meningitis ist vorwiegend eine Krankheit der 
Kinder; die meisten Fälle treffen das Alter zwischen dem 2.-5. Jahre, 
während im Alter vom 6. — 10. Jahre die Frequenz schon etwa um die 
Hälfte vermindert ist; von da an wird alsdann die Krankheit so selten, 
i* reinigten Fälle aller übrigen Lebensstufen kaum mehr als 

der Gesammtzahl ausmachen. Im jugendlichen und im 
;er sieht man die Krankheit hier und da noch, besonders 



Tuberkulöse Meningitis. 251 

in Zosammenhange mit Lungenphthise, im Greisenalter wird dieselbe 
bsserst selten. Nach allseitiger Erfahrung wird das männliche Ge- 
iddecht etwas häufiger, als das weibliche betroffen. — Die tuberkulöse 
Meningitis hat gewöhnlich die Bedeutung einei; secundären Krankheit, 
und es wurde bereits an einer früheren Stelle dieses Werkes mitge- 
theilt, dass der Miliartuberkel sehr allgemein als der Effect eines Re- 
sorptions- und Infectionsprocesses (Buhl), welcher seine Quelle in 
iigend einem erweislichen oder versteckten käsigen Krankheitsherde des 
lörpers hat, angesehen wird (Bd. I. S. 218). In der That handelt 
es sich häufig um scrophulöse Kinder mit Anschwellung und Verkäsung 
der Lymphdrüsen des Halses, der Bronchien, des Mesenteriums, zu- 
weilen auch um Kranke mit Caries der Wirbel, des Felsenbeins, der 
Rippen, mit Verkäsungen im Urogenitalapparate und vor Allem mit 
solchen in den Lungen. Nicht in allen Fällen konnte freilich, selbst 
bei sorgsamer Leichendurchsuchung, ein primärer Verkäsungsherd ent- 
deckt werden, und es scheint vielmehr, beim Bestehen einer gewissen 
Anlage, der Vorausgang sehr verschiedenartiger Krankheiten: des Typhus, 
des Scharlach, der Masern, des Keuchhustens etc. den Anstoss zur 
Entwickelung der Piatuberkulose, wie der acuten Tuberkulose überhaupt 
geben zu können. Bei manchen Kindern scheint die Krankheit sogar 
ganz ohne einen einleitenden infectiösen Process, lediglich als Ergebniss 
einer vorhandenen Anlage zu Stande zu koipmen, und zwar können 
nicht allein schwächliche, elende, unpassend ernährte und schlecht ver- 
pflegte, sondern auch trefflich gehaltene, blühend aussehende Kinder 
diese Disposition in sich bergen. Eine angeborene Anlage spricht sich 
in sehr auffallender Weise manchmal so aus, dass Eltern, welche nicht 
gerade immer schwindsüchtig oder sonstwie schwer leidend sind, meh- 
rere oder selbst alle Kinder, namentlich Ktiaben, nacheinander in den 
ersten Lebensjahren an tuberkulöser Meningitis verlieren. Bei dis- 
ponirten Individuen können vielleicht gewisse äussere Anlässe: Sturz 
*uf den Kopf, Verletzungen, Gemüthsbewegungen, Insolation, Trunk- 
sucht etc. den Ausbruch der Krankheit vermitteln, doch handelt es sich 
*^cr nieist um ganz willkürliche Vermuthungen über das Causalmoment, 
«welche vor einer ernsten Prüfung nicht Stand halten. 

§. 1. ADtUmlscher Befand. 

Die Miliartuberkel können zwar an allen Stellen der Pia, dom- 
^^^ auch an der Hirnconvexität gefunden werden, ihr gewöhnlicher 
^^tz aber ist die Basis des Geliirnes. Sie bilden hier grauweisse oder 
Sraugelbe Knötchen von kauip wahrnehmbarer Feinheit bis zur Grösse 
^^iies Hirsekorns und darüber, sind bald nur zu wenigen, bald in grosser 
^<ihl, oder selbst zu grösseren Massen vereinigt vorhanden; sie folgen 
^t)n Verzweigungen der Arterien, namentlich jenen der Art. fossae 
^ylvii, und man entdeckt hier manchmal in den Furchen der angrenzen- 
den Windungen noch Tuberkel, nachdem man die Pia der Hirnbasis 
Vergeblich durchsucht hatte. Gleichzeitig finden sich nun entzündliche 
Veränderungen an der Pia der Basis, die jedoch wieder sehr verschie- 
dene Grade darbieten können. Manchmal ist eine Hyperaemie der 



252 Krankheiten des Gehirns. , 

Pia nicht mehr bemerkbar, sondern es besteht lediglich ein mehr o 
woniger reichlicher seröser Erguss in den Subarachnoidealräumen. Enilt 
si(*h dieser beim Herausnehmen des Gehirns, und bestehen auch nur wer 
und versteckt liegende Tuberkel, so kann von dem Unkundigen 
ganze Befund übersehen werden. In anderen Fällen findet man si 
blossen Serums ein eigentliches Exsudat, welches wieder aus einer trüb 
serös -fibrinösen Flüssigkeit, oder aus einer festeren, fibrinösen o 
mehr eiterigen Ablagerung in das Gewebe der Pia und in die Subara 
noidealräume bestehen kann. Der Hauptsitz dieses Exsudats ist 
Gegend des Chiasma und der Raum zwischen diesem und dem Po 
doch greift dasselbe nicht selten nach hinten auf die Brücke und i 
Kleinhirn und vorne auf die Fossae Sylvii, ja manchmal auf die Seit 
flächen und -auf die Convexität des Gehirnes über. — Wie in einzeli 
Fällen diese Entzündungserscheinungen neben den Miliartuberkeln 
andeutungsweise bestehen, so kann es sich ganz ausnahmsweise w 
ereignen, dass neben den deutlich ausgesprochenen Residuen einer Bas 
meningitis keine Miliartuberkel aufgefunden werden können, wähn 
dennoch diese einfache Basalmeningitis auf denselben Grundbedingunj 
beruht, wie die tuberkulöse Basalmeningitis. — Auch in den Ventrik 
(los Gehirns findet sich, im Gegensatze zu der im vorigen Capitel 
sprochenen Form der Meningitis, gewöhnlich eine bald grössere, b 
geringere Menge eines entzündlichen Ergusses, und hierin liegt der Gru 
dass man vielfach der tuberkulösen Meningitis den Namen H ydrocepl 
lus acutus beilegt, jeioch insoferne mit Unrecht, als ja auch bei ande 
Formen der Piaentzündung hydrocephalische Ausschwitzungen in 
Ventrikel vorkommen, und umgekehrt solche bei tuberkulöser Meningi 
obwohl nur ausnahmsweise, fehlen können. Bei reichlichem Ergu 
sind die Himhöhlen beträchtlich ausgeweitet, die Windungen der Hi 
Oberfläche in Folge des Druckes abgeplattet und die Hirnhäute bluth 
Das Ependym ist manchmal durch Epithelialwucherung verdickt, o^ 
es war dasselbe in einzelnen Fällen mit Knötchen besetzt, welche n 
für Tuberkel erachtete. Die in die Ventrikel ergossenen pathologiscl 
Flüssigkeiten sollen übrigens niemals von einer Entzündung des Ep 
dyma, wenn man auch die Möglichkeit einer solchen zugibt, send« 
stets von den Plexus chorioidei, an welchen die entzündlichen Veräni 
rungen ungleich mehr ausgebildet sind, geliefert werden (Hugueni 
Häufig ist die Hirnsubstanz in der Umgebung der Ventrikel serös dur« 
tränkt oder sogar im Zustande hydrocephalischer Erweichung. 1 
Hirnhöhlenflüssigkeit selbst kann vollkommen klar erscheinen oder dui 
Beimischung von Eiterzellen und macerirter Hirnsubstanz molkig trii 
oder auch durch Blutbeimengung röthlich gefärbt sein. — In viel 
Fällen bekundet das gleichzeitige Vorkommen von Tuberkeln in andei 
Körperorganen, in den Lungen, auf den serösen Häuten etc. die a 
gemeine Natur der Krankheit. — Endlich wird bei sorgsamer Secti 
in der Regel ein alter Verkäsungsherd aufgefunden, welcher bei Kinde 
meist aus Scrophulose, bei Erwachsenen aus Lungenphthise herv( 
gegangen ist. 



I Tuberkulöse Meningitis. 253 

§• 2. Sympttme aad Yerlaof. 

t\ Die Erscheinungen der tuberkulösen Meningitis siiid im Allge- 
meinen dieselben, wie diejenigen der einfachen Piaentzündung; wir 
linden auch bei der tuberkulösen Form theils aufeinanderfolgend, theils 
untermischt, jene Symptome von Hirnreizung und Hirndepression: den 
Kopfschmerz, das Erbrechen, die psychischen Störungen, die Krämpfe, 
nletzt den Stupor und die Lähmungen etc. wie bei der andern Form 
Yor, und wir dürfen uns daher erlauben, hier Manches, was den beiden 
Formen geraeinsam ist^ unter Verweisung auf das vorige Capitel als 
bekannt vorauszusetzen. 

Während die Meningitis simplex nur von kurz dauernden Vor- 
liufersymptomen eingeleitet wird oder selbst ganz ohne Vorstadium 
eintritt, pflegt der tuberkulösen Form bei Kindern eine oft über Wochen 
sich hinziehende Periode eines ganz unbestimmten Unwohlseins mit 
Verdriesslichkeit, Gereiztheit, Mattigkeit, unruhigem Schlafe, Zähne- 
knirschen und Auffahren im Schlafe, vorübergehendem Kopfweh etc. 
vorauszugehen, doch lassen diese Erscheinungen noch in keiner Weise 
eine bestimmte Deutung zu, obwohl manche Beobachter glauben, dass 
die Entwickelung der Piatuberkel sich bereits in diesem Vorstadium 
Yollziehe, der Beginn der Krankheit selbst aber den Anfang der Pia- 
entzündung ankündige. Die wesentlichste Verschiedenheit des klinischen 
Bildes der tuberkulösen, gegenüber der einfachen Meningitis besteht nun 
im Allgemeinen darin^ dass die erstere Form weniger acut und stür- 
misch verläuft, dasS schon die Anfangssymptome, der Kopfschmerz, 
das Fieber, das Erbrechen, die Kopfcongestionen einen weit langsameren, 
g^ehnteren Gang nehmen, unter Nachlass und Wiederkehr sich oft 
ober eine Reihe von Tagen hinziehen, während welcher der Arzt über 
die Natur der Krankheit in Zweifel bleibt, deren Sitz er wohl gar 
^egen des Erbrechens, der Appetitlosigkeit und wegen einer meist vor- 
handenen hartnäckigen Stuhlverstopfung im Unterleibe sucht; man be- 
^l^te jedoch, dass das Erbrechen bei Meningitis sich nicht auf einen 
Diätfehler zurükführen lässt, und dass es auch unabhängig von der 
™fiihrung von Nahrung, besonders beim Aufsetzen der Kinder sich 
gerne einstellt. Auch das Fieber zeigt bei der tuberkulösen Form eine 
geringere Höhe, als bei der einfachen; dabei ist der Gang des Fiebers 
d^chaus nicht charakteristisch, häufig sehr unregelmässig, so dass 
?^itweise die Temperatur der Norm sich nähert oder diese erreicht, 
^eser Fiebergang kann dazu dienen, den etwaigen Verdacht eines be- 
?tehenden Typhus, dessen Fiebercurve bekanntlich eine charakteristische 
^, zu beseitigen. 

Zuweilen wird die Entwickelung einer tuberkulösen Meningitis 
Sogleich in ihrem Beginne errathen, wenn uns das Bestehen eines be- 
deutsamen Causalleidens, ein erweisbarer Verkäsungsherd, auf dieselbe 
hinweist, und wir erinnern uns mehrerer Fälle, in welchen bei Phthi- 
sikem die Klage über einen plötzlich eingetretenen lebhaften oder un- 
gewöhnlich hartnäckigen Kopfschmerz unsere Vermuthung sofort auf 
Meningitis lenkte, die sich in der Folge bewahrheitete. Oft sind es 



254 Krankheiten des Gehirns. 

bekanntlich gerade wenig entwickelt«, oder doch sehr träge verlaufende, 
ja an:^cheinend zum Stillstand gelangte Lungenphthisen, neben wel- 
chen sich in unerwartetster Weise eine Meningitis entwickelt. — Ge- 
wöhnlich gelangt man aber erst dann zu einer bestimmten Diagnose, 
wenn sich den anfanglichen zweideutigen Symptomen im weiteren 
Krankheitsverlaufe bedeutsame Zeichen hinzugesellen, die zum Theile 
erst bei etwas längerer Beobachtung der erkrankten Kinder heraus- 
gefunden werden. Zu diesen Zeichen gehören: ein zeitweiliges, wie 
durch momentane Bewusstlosigkeit hervorgebrachtes Vorsieh hinstarren 
(erstaunter Blick), ein fremdartiges, an dem Kinde früher nicht ge- 
hörtes Aufschreien (der sog. Cri hydrocephalique Coindet's|, dessen 
diagnostischer Werth jedoch wenig verlässlich ist), eine höchst auf- 
fallende, muldenförmige Einziehung der Bauchdecken, für welche eine 
physiologische Erklärung noch nicht gefunden ist, ein schreckhaftes Auf- 
fahren aus dem Halbschlummer, leichte Zuckungen einzelner Muskeln 
des Gesichtes oder der Extremitäten, dauernde Contractur gewisser 
Muskelgruppen an einer oder der anderen Extremität, Contractur der 
Nackenmuskeln mit Rückwärtsbeugung des Kopfes (Bohren mit dem 
Kopfe im Kissen), vorübergehende klonische Krämpfe an einzelnen 
Gliedern oder sogar Anfalle von allgemeinen Convulsionen, zuletzt par- 
tielle und meist unvollkommen bleibende Lähmungen, sowohl an den 
Extremitäten, als besonders im Bereiche der Gehirnnerven, I^hmung 
des Pupillensphincter, welche namentlich dann zu einem auffallenden 
Phänomen wird, wenn sie nur an dem einen Auge besteht, und somit 
nur an diesem die Pupille erweitert ist, fehlerhafte Stellung eines oder 
beider Bulbi durch paralytischen Strabismus, unvollkommene Facialläh- 
mung auf der einen Seite, endlich wachsende Betäubung, welche, zeit- 
weilig noch von lichten Momenten unterbrochen, in ein anhaltendes 
Coma übergeht. Unter die bedeutsameren Zeichen, deren Auftreten 
manchmal die bis dahin noch bestandenen diagnostischen Zweifel hebt, 
gehört noch besonders eine mehr oder weniger auffallende Verlangsa- 
mung des Pulses, in der Weise, dass dieser, während er in. der ersten 
Zeit des Krankseins bei Kindern 120 Schläge und mehr zählte, in 
Folge einer Reizung des verlängerten Markes und des Vagus temporär 
auf 80 bis 60 und weniger Schläge herabgeht, um dann später, mit 
der beginnenden Lähmung des verlängerten Markes wieder äusserst 
frequcnt, klein und unregelmässig zu werden. — Auch von dem diagno- 
stischen Wcrthe des sog. Cheyne-Stokes' scheu Athmungsphänomens 
haben wir mehrfach uns zu überzeugen Gelegenheit gehabt. Diese Er- 
scheinung äussert sich durch wiederholt eintretende Athmungspausen, 
welche von einigen bis zu zwölf und mehr Secunden andauern, und 
hierauf einem allmählich wieder beginnenden und dann nur um so 
stärkeren und beschleunigteren Athmen Platz machen. Es wurde be- 
reits an einer andern Stelle dieses Werkes (Bd. I. S. 396) erörtert, 
dass die Grundursache dieser Störung in einer Herabsetzung der Erreg- 
barkeit des respiratorischen Centrums in der Medulla oblongata i^ 
suchen ist (Traube) und durch verschiedenartige krankhafte Vorgängö 
hervorgerufen werden kann. — Schon bei der Schilderung der allg'f' 



Taberkalöse Meningitis. 255 

nenea Miliartuberkulose wurde des Vorkommens von Tuberkeln auf 
der Chorioidea des Auges und des hohen diagnostischen Werthes ihres 
RaAweises mittelst des Augenspiegels gedacht; auch bei der tuberku- 
lösen Meningitis constatirte man, namentlich bei Kindern, das gleich- 
iritige Bestehen von Tuberkeln der Aderhaut; doch ist dieses Merkmal, 
das zuverlässigste von allen, so wenig wie irgend eines der oben ge- 
nannten Zeichen constant vorhanden, und gerade durch den Umstand, 
dass manche Symptome das Einemal fehlen, das Anderemal ganz un- 
gewöhnlich hervortreten, zeigt sich die Krankheit unter sehr mannigfal- 
tigen Bildern. 

Die Prognose der tuberkulösen Meningitis ist eine noch hoffnungs- 
losere, als diejenige der einfachen Meningitis, und wenn auch einige 
Sectionsbefunde nach früher bestandener Meningitis auf die Möglichkeit 
einer Obsolescenz und Verkreidung von Piatuberkeln hinweisen (Wun- 
derlich), so ist auf ein so seltenes Ereigniss gar wenig zu rechnen. 
Nur ausnahmsweise verläuft die Krankheit so intensiv und rasch, wie 
die einfache Form, gewöhnlich zieht sich dieselbe unter bedeutenden 
Verlaufisschwankungen und temporären Nachlässen, durch welche manch- 
mal noch kurz vor dem Tode trügerische Hoffnungen auf eine günstige 
Wendung geweckt werden, über 14 Tage, mitunter sogar über 4 Wochen 
und länger hin. — Erwähnung verdient noch, dass sich zu einer ur- 
sprunglich bestehenden acuten Miliartuberkulose im weiteren Verlaufe 
lie Erscheinungen einer Piatuberkulose und Piaentzündung hinzugesellen 
Spönnen. — Die Voraussetzung, dass sich aus der Heftigkeit und aus 
ier besonderen Beschaffenheit der Symptome ein Schluss auf den Sitz, 
lie Menge, die seröse oder eiterige Natur des Exsudats, die Reichlich- 
keit des Hirnhöhlenergusses, die grosse oder geringe Zahl der vorhan- 
lenen Tuberkel werde ziehen lassen, hat sich nach dem Ergebnisse der 
Erfahrung nur wenig bewahrheitet, vielmehr hat sich gezeigt, dass der 
l^ersuch, in dieser Weise eine Detaildiagnose zu stellen, sehr leicht zu 
fnmgen fuhrt. 

§. 3. Tkenpie. 

Wenn es die Pflicht des Arztes ist, der beginnenden Krankheit 
nit allem Eifer und Fleiss entgegen zu wirken, so geschieht dies im 
'runde weniger in der Idee, es könne die Krankheit, „wenn man nur 
"[öhzeitig genug dazu thue", in ihrem Laufe aufgehalten werden, als 
lelmehr in der Aussicht, dass man sich in der Diagnose getäuscht 
f^n könne. Doch fehlt es auch nicht an Beobachtern, welche den 
frad der Unheilbarkeit der Krankheit für keinen so absoluten halten, 
°d die es für eine zu weit getriebene Skepsis ansehen, in allen 
flen Fällen, in welchen eine dem ersten Stadium der tuberkulösen 
^ningitis gleichende Hirnaffection rückgängig wird, einen Irrthum in 
^ Diagnose vorauszusetzen. — Bis vor nicht langer Zeit war man 
^^t zweifelhaft darüber, dass die Entzündung eines so wichtigen Ge- 
^^s die Anwendung des antiphlogistischen Heilapparats in seiner 
'^en Ausdehnung erfordere. Man verordnete im Beginne der Krank- 
t Blutentziehungen, gab innerlich Kalomel in Verbindung mit Flor. 



256 Krankheiten des Gehirns. 

Zinri, rieb graue Salbe in den Nacken ein und wartete mit Spannung 
auf den Eintritt von Kalomelstühlen, oder auf die ersten Spuren der 
Salivation, weil man in diesen Erscheinungen die Garantie für die 
Wirksamkeit des Verfahrens sah. In den späteren Stadien musste das 
Exsudat zur Resorption gebracht werden: man fuhr desshalb fort 
graue Salbe einzureiben, verordnete daneben diuretische Mittel und 
kräftige Ableitungen und rieb Pockensalbe auf den kahlgeschorenen 
Kopf ein. Wenn trotzdem die Lähmung Fortschritte machte, wurde 
ein Infusum Arnicae und Kampher gereicht. Je mehr man aber die 
in Rede stehende Erkrankung als die Aeusserung einer ungünstigen con— 
stitutionellen CfnunUage und eines im Körper sich vollziehenden Infe<^^ 
tionsvorgangs erkannte, um so vorsichtiger wurde man mit der Anwendung 
antiphlogistischer und schwächender Mittel. Die empfehlenswerthesLe 
Hehandlung der Krankheit dürfte die folgende sein: Im Beginne, na- 
mentlich wTnn heftige Kopfschmerzen dafür sprechen, dass es unter 
dem Einflüsse der vorhandenen Piatuberkel zugleich auch zu einer 
lebhaften Basalmeningitis gekommen ist, applicire man eine dem Alter 
und Kräftezustande des Patienten angemessene Zahl von Blutegeln 
hinter die Ohren. Dies ist um so dringender zu empfehlen, als in 
diesem Stadium eine ganz scharfe Unterscheidung der verschiedenea 
Eormen der Meningitis oft kaum möglich ist , und als man daher kei- 
neswegs bestimmt w^iss, ob nicht die Erkrankung eine einfache Ent- 
zündung der Meningen ist. Die örtliche Blutentziehung kann man, 
wenn sie guten Erfolg gehabt hat, bei neuer Verschlimmerung wieder- 
holen. Ebenso passen in diesen Fällen im Beginn def Krankheit La- 
xanzen, scharfe Klystiere und kalte, dem besonderen Temperaturgrade 
angepasste Umschläge auf den Kopf. Andere Massregeln müssen hin- 
gegen Platz greifen, wenn die entzündlichen Erscheinungen weniger 
deutlich ausgesprochen sind, wenn der Kopfschmerz gering ist, weno 
(\u) Krankheit sehr langsam heranschleicht. Dann hat eine Bluteni- 
ziehung pelten einen auch nur vorübergehenden Erfolg, und eine Wie 
d(?rholung derselben wird wohl leicht schädlich. v. Niemeyer em- 
])fahl hier, gestützt auf zw^i glücklich verlaufene Fälle, denen freilich 
eine sehr grosse Zahl unglücklich abgelaufener gegenübersteht, dreiste 
und anhaltende Dosen von Jodkalium zu verordnen. In den erwähn- 
ten Fällen, in welchen bei dieser Behandlung eine, wenn auch sehr 
langsame Genesung erfolgte, trat ein sehr heftiger Jodschnupfen und 
ein sehr verbreitetes Jodexanthem ein. Diese Zeichen von Jodintoxi- 
cation fehlten in den Fällen, in welchen der günstige Erfolg ausblieb. 
Von der Application kühler Sturzbäder, welchen eine palliative Wirkung 
nicht abzusprechen ist, rieth v. Niemeyer bei ausgesprochenen Fällen 
von tuberculöser Meningitis und davon abhängendem Hydrocephalus 
acutus abzustehen. Die Kinder kommen zwar während der Uebergies 
sungen häufig zu sich, aber nur für sehr kurze Zeit. Die ganze Pro- 
cedur ist ausserdem, wenn sie keinen Erfolg hat, nicht für die Kinder, 
aber jedenfalls für die Angehörigen eine peinliche, und diese quält 
dann wohl, nach dem Verluste des Kindes, der Gedanke, dass man 
dem doch nicht zu helfen gewesen, noch bis vor seinem Ende 




i Meningitis simplex. 249 

^ Beginne anderer Krankheiten, z. B. bei Typhus vorkommen, ja nicht 
, ein einziges Symptom der Meningitis ist für die Erkenn tniss derselben 
^ geradezu entscheidend, vielmehr gestaltet sich die blosse anfängliche 
Ymnuthung, welche durch die ersten Symptome einer Hirnreizung und 
manchmal auch durch ein augenfälliges Causalmoment, eine bestehende 
lopfrerletzung, eine Caries des Felsenbeins etc. geweckt wird, meist 
erst bei fortgesetzter Beobachtung des Falles durch die oben geschilderte 
Art der Gruppirung und Aufeinanderfolge der Erscheinungen, zu einer 
bestimmteren diagnostischen Ueberzeugung. Besondere diagnostische 
Schwierigkeiten bieten nun theils solche Fälle dar, in welchen die be- 
deutsameren Krankheitssymptome, die Pulsverlangsamung, die eigen- 
tbünnlichen, meist incomplet bleibenden Lähmungen des Gesichtes und 
der Extremitäten bis zum Tode gänzlich fehlen, theils auch solche 
Fälle, in welchen gleich von Anfang an ein einziges Symptom das 
\ ganze Krankheitsbild beherrscht, wie in den bereits oben erwähnten 
convulsivischen,- maniakalischen und comatösen Formen der Meningitis. 
- Die Differentialdiagnose der einfachen und der tuberkulösen Menin- 
gitis wird bei der Letzteren zur Sprache kommen. 

§. L Therapie. 

Der Kranke beobachtet in einem kühlen, beschatteten Zimmer, 
mit dem Oberkörper etwas hoch gelagert, die strengste Ruhe und er- 
hält nur wenig leichte flüssige Nahrung neben kühlendem Getränke. 
Daneben kommt eine dem Alter und dem Kräftezustande des Patien- 
ten angepasste Antiphlogose in Anwendung: die Application einiger 
weniger Blutegel bei Kindern, bei kräftigen erwachsenen Personen bis 
zu 15 und 20 Stück in der Gegend der Processus mastoidei, oder eine 
entsprechende Zahl von Schröpf köpfen im Nacken, ausnahmsweise bei 
• blutreichen, vorher ganz gesunden Menschen selbst ein Aderlass ver- 
mögen durch Verminderung der Gehirnhyperaemie einen vorübergehenden 
Nachlass des Kopfschmerzes und der übrigen Reizungserscheinungen zu 
bewirken, und können, unter Umständen wiederholt angewandt, in an 
und für sich günstigen, sehr leichten Fällen zum glücklichen Verlaufe der 
Krankheit wohl etwas beitragen. Von grösster Wichtigkeit ist die con- 
sequente Anwendung kalter Umschläge oder eines Eisbeutels auf den 
Kopf, sowie kräftig wirkender Ableitungen auf den Darm mittelst 
s^'barfer Klystiere, abführender Dosen von Calomel, von Salzen oder 
Ricinusöl. Eine nachdrückliche Quecksilberbehandlung durch Einrei- 
bungen von grauer Salbe, theils in den Nacken, theils an den Exrre- 
niitaten, hat zwar ebenso wenig wie irgend eine andere Behandlungs- 
^^ise, ganz unzweideutige günstige Resultate geliefert, mag jedoch, im 
Hinblicke auf die vielfältigen, diesem Verfahren zu Theil gewordenen 
^"ipfehlungen, in der ersten Krankheitsperiode bei noch wenig ge- 
schwächten Patienten angewandt werden. Bleibt diese Therapie erfolg- 
^^^) so versucht man zwar wohl etwa noch fortbestehende Erscheinungen 
7^ Hirnreizung, besonders einen fortdauernden heftigen Kopfschmerz durch 
^'.^ Opiat, eine Morphiuminjection, durch laue Bäder zu beschwichtigen, 
"*6 Besorption des Exsudates in der Schädelhöhle durch Digitalis, Jod- 



258 Krankheiten des Gehirns. 

zum grossen Theil unmittelbar von der Aufnahme des inficirenden 
Stoffs in die Säftemasse ab, und die durch die Infection hervorgerufe- 
nen anatomischen Veränderungen der Organe zeigen ein ganz eigen- 
thümliches Verhalten, ein Verhalten, wie es einzig und allein durch 
die Infection mit dem speeifischen inficirenden Gift hervorgerufen wird. 
Bei der epidemischen Cerebrospinalmeningitis dagegen hängen das 
Allgemeinbefinden, das Fieber und alle übrigen Symptome in ähn- 
licher Weise, wie bei der croupösen Pneumonie oder einem Erysipelas 
allein von der durch die Infection gesetzten Localerkrankung und von 
den nachtheiligen Folgen derselben für den Organismus ab, und dift 
in den Meningen des Gehirns und des Rückenmarks auftretenden Ver- 
änderungen unterscheiden sich in keiner Weise von denen, welche unter 
Umständen auch durch andere Schädlichkeiten hervorgerufen werdea. 
Dieser Umstand bestimmte v. Niemeyer die epidemische Cerebrospinal- 
meningitis trotz ihrer miasmatischen Entstehung unter den Localer- 
krankungen abzuhandeln. 

Epidemien der Cerebrospinalmeningitis werden im Winter uad 
Frühling weit häufiger, als in anderen Jahreszeiten beobachtet und 
erlöschen gewöhnlich mit dem Eintritt warmen Wetters; doch gibt es 
Ausnahmen von diesem, mit dem der meisten epidemischen Krank- 
heiten in auffallender Weise contrastirenden Verhalten. — Unter den 
verschiedenen Altersklassen stellt das Kindesalter bis zum 15. Jahre 
weitaus das grösste Contingent; aber auch das erste Mannesalter 
bis in die 30 Jahre ist, wie die zahlreichen Militärepidemien be- 
weisen, noch sehr disponirt. Bei Greisen findet sich die Krankheit 
sehr selten. Das männliche Geschlecht wird etwas vorwiegend be- 
troffen. 

§. 1. Anatomlsehcr BefiuicL 

Das Sectionsresultat pflegt mit grosser Uebereinstimmung fol- 
gendes zu sein: Die Leichen zeigen bei längerer Krankheitsdauer eine 
starke Abmagerung, langdauernde Todtenstarre, auf ihrer Rückenfläche 
ausgebreitete Leichenhypostase; in zahlreichen Fällen auf dem GtC^ht 
und an anderen Körperstellen Gruppen von vertrockneten Herpesblas- 
chen; die Musculatur ist rothbraun oder blass, kömig degenerirt. 

Das Schädeldach ist oft blutreich, in den Sinus sind reichliche 
Mengen flüssigen oder geronnenen Blutes enthalten, die Dura mater 
ist bald mehr, bald weniger straff gespannt und zuweilen an der 
Innenfläche mit kleinen haemorrhagischen oder pachymeningitischen 
Auflagerungen bedeckt. Die Arachnoidea ist normal oder etwas ge- 
trübt; in dem Gewebe der hyperaemischen , ecchymosirten Pia und in 
den subarachnoidealen Räumen ist ein Exsudat enthalten, welches in 
rasch tödtlich verlaufenden Fällen spärlich, molkig serös ist, oder auch 
gänzlich fehlt, während jedoch mikroskopisch bereits Kern Wucherung 
und zelligc Hyperplasie in der Pia besteht (Klebs, Maiinkopff);in 
minder rasch verlaufenden Fällen zeigt das Exsudat eine bald mehr 
schleimig- eiterige, bald fibrinös- eiterige Beschaffenheit. Fast in all«i 
Fällen ist gleichzeitig die Convexität der Hemisphären und die Basis 



Epidemische Cerebrospinalmeningitis. 259 

ins Gehirns befallen, jedoch die Basis in der Regel stärker, als die 
Converitat. Besonders mächtig pflegt das Exsudat in der Gegend 
des Chiasma, in der Fossa Sylvii, an der Basis des kleinen Gehirns 
; imd in den Grosshirnspalten zu sein. Die an der Gehirnbasis aus- 
[ tretenden Gehirnnerven sind in dasselbe oft vollständig eingebettet. 
Das Gehirn selbst ist mehr oder weniger blutreich , häufig von ver- 
minderter Resistenz, ödematös, in der Umgebung der Ventrikel zu- 
weflen sogar breiig zerfliessend, in den Ventrikeln sind gewöhnlich 
geringe Mengen einer serösen, molkigen oder eiterigen Flüssigkeit 
oithalten. 

Die Dura mater des Rückenmarks ist bald mehr, bald weniger 
blutreich, selbst ecchymosirt, zuweilen besonders in ihren unteren Par- 
tien straff gespannt. Zwischen Dura mater und Arachnoidea spinalis 
ist häufig eine seröse oder eiterig -trübe Flüssigkeit in verschiedenen 
Mengen angesammelt. Die Arachnoidea bietet bis auf eine deutlich 
ausgesprochene Trübung in der Regel keine Anomalien dar. Das Ge- 
webe der Rückenmarkspia ist gleichfalls bald mit fibrinös -eiterigem, 
bald mit rein eiterigem Exsudate infiltrirt. Die Ausbreitung dieser In- 
filtration ist sehr ungleichmässig; in den meisten Fällen ist der Len- 
dentheil der Pia am meisten, ja manchmal allein betroffen, nicht selten 
zngleich auch der Halstheil oder das Rückenmark in seiner ganzen 
^nge. Erwähnung verdient, dass das Exsudat, vielleicht zum Theile 
durch Senkung, vorwiegend und zuweilen fast ausschliesslich an der 
Hinteren Rückenmarksfläche gefunden wird. Das Rückenmark selbst 
^^t mehr oder weniger blutreich, zuweilen serös infiltrirt oder auch 
^'^^llenweise myelitisch erweicht. 

Die Sectionsresultate in protrahirten Fällen sind nur aus einer 
^l^inen Zahl von Beobachtungen bekannt. Ich fand in einem solchen 
^^lle das Exsudat eingedickt und zum Theil in käsiger Metamor- 
phose begriffen, sowie eine beträchtliche Ansammlung von Flüssig- 
^^\i in den Ventrikeln. Aehnliche Befunde werden auch von Anderen 
berichtet. 

§. 2. Symptome and Yerlanf. 

Nur in einzelnen Fällen geht dem Ausbruch der Krankheit einige 
Tage ein Prodromalstadium, welches sich durch leichte Kopf- und 
Rückenschmerzen, Mattigkeit etc. verräth, voraus. In der Regel er- 
öffnet ein unerwartet eintretender Frost von verschiedener Stärke und 
Dauer, zu welchem sich sofort heftiger Kopfschmerz und in den 
meisten Fällen Erbrechen gesellt, die Scene. Der Kopfschmerz steigert 
sich schnell zu einer beträchtlichen Höhe, der Kranke wird überaus 
unruhig, wirft sich hin und her, das Sensoriura ist in gewöhnlichen 
Fällen anfangs frei. Der Puls und die Temperatur sind in der Regel 
nur massig erhöht, nehmen aber einen sehr wechselnden, irregulären 
Gang. Schon am Ende des ersten oder am zweiten Tage, selten 
erst später, bemerkt man, dass der Kopf etwas nach Rückwärts ge- 
zogen ist (Genickkrampf). Sehr häufig erfolgt in dieser Zeit eine 
Eruption von Herpesbläschen in der Nähe des Mundes, auf den Wan- 



26Ö Krankheiten des Gehirns. 

gen, auf den Augenlidern, an den Ohren, zuweilen auch an den Ex- 
tremitäten. Die Klagen über heftigen Kopfschmerz dauern fort, der 
Sciimerz verbreitet sich vom Kopf auf den Nacken und Rücken. Die 
Unruhe erreicht eine excessive Höhe, die Gedanken des Kranken ver- 
wirren sich, doch ist in massigen Krankheitsfällen das Bewusstsein 
nicht vollständig aufgehoben, und die Kranken sind fähig, Fragen zu 
beantworten. Im Laufe des 3. oder 4. Krankheitstages treten die 
tetanischen Krämpfe der Nackenmuskeln, zuweilen mit Trismus ver- 
bunden, immer deutlicher hervor, und in schweren Fällen kann sich 
ein hochgradiger Opisthotonus ausbilden. Dabei besteht, wenn auch 
nicht ganz constant, eine allgemeine Hyperaesthesie der Haut und der 
Gelenke, besonders an den unteren Extremitäten. — Wenn die Krank- 
heit einen ungünstigen Ausgang nimmt, so treten, ähnlich wie bei den 
früher beschriebenen Meningitisformen, an die Stelle der Reizungs- 
erscheinungen, des Kopfschmerzes, der Krämpfe und Delirien mehr 
und mehr Depressionssymptome: Lähmungen einzelner Gehimnervea, 
Parese der Extremitäten, ein völlig bewusstloser Zustand, und end- 
lich verkündigen der äusserst frequent werdende kleine Puls, der ua- 
willkürliche Abgang des Urins und der Stühle den herannahenden 
Tod. Dieser erfolgt in der Regel innerhalb der ersten 10 Tage, doch 
kann er auch noch später, und unter dem Einflüsse hinterbleibender 
schwerer Nachkrankheiten des Gehirns selbst erst nach einer Reihe 
von Wochen, ja nach mehreren Monaten erfolgen. — In schweren Fäl- 
len treten schon in sehr kurzer Zeit gefahrvolle S}Tnptome auf; es 
schwindet dann schon im Verlaufe des ersten Tages das Bewusstsein, 
während ein heftiger tetanischer Krampf die Nacken- und Rücken- 
muskeln befällt und den Kopf weit nach Rückwärts gegen den Nacken 
zieht. Bei stürmischem Verlaufe kann schon in den ersten Tagen der 
Tod eintreten. Endlich sind seltene, aber sicher constatirte Fälle zu 
erwähnen, in welchen die Krankheit noch schneller verläuft und in 
wenigen Stunden, unter partiellen oder allgemeinen Convulsionen, 
Nackenstarre und rasch eintretendem Coma zum Tode fuhrt (Fulmi- 
nante Form.) 

Krankheitsfalle, welche minder schwer angelegt sind, nehmen 
häufig einen günstigen Verlauf. Hier lassen nach 8 — 14 Tagen die 
Depressionserscheinungen, wenn es überhaupt zu solchen gekommen 
war, sowie die Reizungssymptome: die Nackensteifigkeit, der Schmen 
im Kopfe, im Rücken und in den Gliedern, das Erbrechen, die Hyper- 
aesthesie der Haut und der Sinnesorgane allmählich nach; aber auch 
in der Reconvalescenz und oft noch lange Zeit hindurch machea 
sich diese Schmerzen und Beschwerden in ihren Nachklängen be- 
merkbar. 

Zuweilen bleibt die eintretende Besserung unvollständig, und die 
Krankheit zieht sich in die Länge. In solchen Fällen kann die Re- 
convalescenz viele Wochen lang auf sich warten lassen, ja es können 
sogar durch Hinterbleiben einer chronischen Meningitis oder eines 
chronischen Hydrocephalus Kopfschmerzen, Krampfzufälle, motorische 
Schwäche und Lähmungen, psychische Störungen etc. dauernd fort- 



Epidemische Cerebrospinalmeningitis. 261 

kcsteben, bis der Kranke schliesslich unter überhandnehmendem Ma- 
nsrnus zu Grunde geht. 

Es erübrigt des zuweilen intermittirenden Fieberverlaufs 
der Krankheit zu gedenken. Hirsch unterscheidet drei Formen des 
intermittirenden Verlaufes; bei der ersten besteht das kurze Prodro- 
malstadium aus mehreren Anfallen; bei der zweiten tritt auf der Höhe 
der Krankheit plötzlich ein allgemeiner Nachlass der Krankheitser- 
scheinungen ein; auf diesen folgt aber am nächsten Tage eine neue 
Verschlimmerung, und zuweilen wiederholt sich dieser Wechsel verschie- 
dene Male mit mehr oder weniger regelmässigem Quotidiantypus. Bei 
der dritten, bei weitem häufigsten Form, zu welcher auch mein eigener 
Fall gehört, werden erst in der Reconvalescenz exquisite Intermissionen 
beobachtet. Die aus dem Krankheitsverlaufe übrig gebliebenen Sym- 
ptome, besonders Kopfschmerzen und Nackenstarre, werden längere Zeit 
hindurch in regelmässig, meist mit quotidianem Typus, sich wieder- 
holenden Anfallen zu grosser Heftigkeit gesteigert, während in den 
Intervallen das Befinden der Kranken ganz erträglich ist. Mit Malaria- 
^fliection scheinen indessen diese Fieberintermissionen nichts gemein 
^ haben, und v. Ziemssen hat in seinen Fällen durch regelmässige 
^eiöperaturmessungen festgestellt, dass der Wechsel von Intermission 
öQd Exacerbation durchaus nicht immer ein regelmässiger ist. 

Kommen wir nun noch einmal auf die wichtigsten Symptome im 
Einzelnen zurück, so gehört zunächst ein lebhafter Kopfschmerz zu 
'^o constantesten Krankheitsäusserungen, und es fehlt derselbe selbst 
"^ den fulminanten, rasch in, Coma übergehenden Fällen nicht. In 
'^ti gewöhnlichen Krankheitsfallen klagen die Patienten, wenn das 
^^wusstsein erhalten bleibt, theils spontan, theils auf Befragen vor- 
zugsweise über den Kopfschmerz, und es scheint, dass auch die tem- 
poräre Unruhe, das Stöhnen und Jammern der Kranken zu der Zeit, 
in welcher ihr Bewusstsein bereits getrübt ist, zum Theil durch den 
Kopfschmerz bedingt sind. Ausserdem werden während der Herr- 
schaft einer Epidemie von Cerebrospinalmeningitis fast immer einzelne 
Fälle beobachtet, in welchen, ohne dass die Krankheit zum Ausbruch 
kommt, Individuen von einem mehrere Tage anhaltenden Kopf- und 
Nackenschmerz nebst allgemeiner Mattigkeit, für welche sich keine 
sonstige Veranlassung nachweisen lässt, befallen werden. Man kann 
solche Fälle immerhin als Abortivformen bezeichnen. 

Nacken- und Rückenschmerzen treten in der Regel schon 
frühzeitig, zugleich mit den Kopfschmerzen oder etwas später auf; bei 
einem Druck auf die Wirbelsäule, besonders im Nacken, steigern sich 
dieselben lebhaft, ebenso bei selbständigen Versuchen der Kranken, die 
Wirbelsäule zu bewegen, oder bei passiven Bewegungen des Kopfes 
durch fremde Hand. Wenn sich die Krankheit in die Länge zieht, 
können die Rückenschmerzen und die Vermehrung derselben durch Be- 
wegungen der Wirbelsäule Wochen lang fortbestehen. 

Schmerzhafte Empfindungen in den Extremitäten, un- 
verkennbar neuralgischer Natur, und durch .die Reizung der hinteren 



262 Krankheiten des Gehirns. 

Rückcnmarkswurzeln bedingt, gehören nicht zu den Constanten Sym- 
ptomen; sie treten zuweilen nur bei Bewegungen der Wirbelsaule au£ 

Hyperaesthesie und Anaesthesie der Haut. Meist ist in 
den ersten Tagen der Krankheit, und in manchen Fällen während 
der ganzen Dauer derselben, jede unsanfte Berührung der Haut für 
die Kranken äusserst empfindlich; ihre Unruhe, ihr Stöhnen und Jam- 
mern werden vermehrt, wenn man sie umbettet, zuweilen selbst, wenn 
man sie percutirt. Später bemerkt man oft keine Reaction, selbst 
bei starken Reizungen der Haut; doch hat man es in solchen Fällen, 
indem die Kranken in Stupor verfallen sind, mit einer cerebralea 
Anaesthesie zu thun. Weit seltener kommen Hautanaesthesien bei 
klarem Bewusstsein des Kranken vor. Diese Erscheinung beruht 
augenscheinlich auf dem Erloschensein der Erregbarkeit in den hinte- 
ren Wurzeln in Folge des Entzündungsprocesses. 

Tetanische Krämpfe in den Nackenmuskeln fehlen nur 
in seltenen Fällen. Anfangs ist der Kopf kaum merklich nach Hinten 
gezogen, später kann er mit der Axe des Körpers fast einen rechten 
Winkel bilden. Durch diese Stellung des Kopfes, und noch mehr 
durch einen in schweren Fallen hinzukommenden Opisthotonus im Brusi- 
und Lcndentheil der Wirbelsäule, ist es für die Kranken äusserst schmerz- 
haft, ja unmöglich, auf dem Rücken zu liegen. Erreicht die Rücken- 
starre einen hohen Grad, so wird durch dieselbe auch die Respiration 
beeinträchtigt. Zuweilen verliert sich dieselbe kurz vor dem Tode. 
Weit häufiger dauert dieselbe in hohem oder niederem Grade bis zani 
Tode und resp. bis in die Reconvalescenz fort. 

Allgemeine epileptiforme Krämpfe kommen manchmal in 
schweren Fällen bei kleinen Kindern vor und sind im AUgemeinea, 
besonders bei wiederholtem Eintritte, von ungünstiger Bedeutung. 

Lähmungen werden in schweren, tödtlich verlaufenden Fällen 
leicht übersehen, indem sie, wie bei den andern Meningitisformen, mehr 
unvollkommene sind. Bleibt das Leben erhalten, so treten manchmal 
erst in der Rückbildungsperiode Lähmungen an einzelnen Gehirnnerve*n, 
dem Oculomotorius, Abducens, Facialis etc. auf, die wohl in der Art 
zu Stande kommen, dass die an der Schädelbasis hinziehenden Nex- 
venstämme von dem sie umhüllenden Exsudate alterirt, oder ron 
einem später gebildeten, allmählich schrumpfenden Bindegewebe con^' 
primirt werden. 

Störungen im Bereich der höheren Sinnesorgane, 
ratitis, wahrscheinlich eine Folge unvollständigen Verschlusses 
Augenlider bei Parese des Musculus orbicularis palpebrarum, und 
sudative Choroiditis und Neuroretinitis, wahrscheinlich eine Folge 
recter Fortpflanzung der Eiterinfiltration längs des Opticus vom 
vum Cranii auf das Auge, führen nicht selten zu Erblindung 
Kranken. Auffallend häufig entsteht Taubheit, welche sich in 
Folge gewöhnlich als unheilbar erweist und wohl in ähnlicher WeJ^^ 
durdi unmittelbare Fortpflanzung der Entzündung längs des Acustir'^^ 
auf das innere Ohr mit nachfolgender eiteriger Zerstörung in demselb^^ 
zu Stande kommt. 



3- et 




3^ er 



Epidemische Cerebrospinalmeningitis. 263 

l Von Hautausschlägen werden überaus häufig Gruppen von 

I Hcrpesbläschen, oft in grosser Anzahl, seltener Erytheme, Roseola, 
j Urticaria, Petechien, Sudamina beobachtet. Die Häufigkeit der Exan- 
ikeme und besonders ihre zuweilen auffallend symmetrische Anord- 
DQOg haben zu der Annahme gefuhrt, dass dieselben von Reizungen 
der trophischen Hautnerven abhängen möchten, wie dies für den Her- 
pes Zoster bei Neuralgien von Bärensprung nachgewiesen ist. 

Das Fieber lässt nach v. Ziemssen's zahlreichen und genauen 
Beobachtungen einen regelmässigen Gang durchaus vermissen. Nur 
wenige Temperaturcurven haben mit einander Aehnlichkeit. Oft kom- 
men plötzliche Sprünge und Exacerbationen von kurzer Dauer vor. Im 
Allgemeinen aber ist ein remittirender Typus mit Exacerbationen von 
Vj— P am Häufigsten. Sehr hohe Temperaturen werden fast nur in 
schweren Fällen mit tödtlichem Ausgange beobachtet. In den meisten 
Fällen steigt die Temperatur nicht über 39®. Das zuweilen gleichzeitig 
mit den übrigen Krankheitserscheinungen intermittirende Fieber während 
tier Reconvalescenz fasst v. Ziemssen als ein Resorptionsfieber auf, 
'Während er das intermittirende Fieber in der ersten und zweiten Woche 
^on einem succedirten Fortschreiten der Meningitis ableitet. Aus der 
I^ulsfrequenz lässt sich kein Schluss auf die Höhe des Fiebers machen ; 
dieselbe ist zuweilen bei massigem Fieber sehr beträchtlich gesteigert; 
^ur selten wird im Beginne der Krankheit eine Verlangsamung des 
Pulses beobachtet. Eine Milzanschwellung lässt sich im Leben nur 
^/isnahmsweise constatiren, obwohl nicht selten in der Leiche eine ge- 
l'inge Schwellung derselben gefunden wird. Der Urin zeigt selbst während 
'^Vihaftem Fieber manchmal eine Vermehrung und in einigen Fällen 
^Urde selbst eine formliche Polyurie (v.^ Ziemssen), femer Polyurie 
?^it nachfolgender Zuckerbildung (Mannkopff) und selbst eine lang- 
jährige Hydrurie als Nachkrankheit (Mosler) beobachtet. 

Das Mortalitätsverhältniss gestaltete sich nach der Heftigkeit der 
Epidemien sehr verschieden und schwankte zwischen den Extremen von 
^0 bis 70 Procent. Das frühe Kindesalter scheint durch die Krankheit 
^m meisten gefährdet. 

§. 3. Therapie. 

Wie bei allen bösartigen und mörderischen Epidemien können für 
die Ermittelung des zweckmässigsten Heilverfahrens nur solche Fälle 
lenutzt werden, bei welchen wenigstens eine schwache Hoffnung auf 
Urfolg vorhanden ist. Wer die einzuschlagende Therapie nur an den 
schwersten Krankheitsformen erproben will, wird bei jeder Behandlung 
zu negativen Resultaten gelangen. Dass die bei der sporadischen Me- 
ningitis gebräuchliche Therapie, welche in der energischen Anwendung 
der Kälte unter der Form von Eisumschlägen auf den Kopf, in 
der Application von Blutegeln hinter die Ohren und in der inner- 
lichen Darreichung des Kalo m eis besteht, sich auch für die epidemische 
Cerebrospinalmeningitis empfiehlt, geht am Deutlichsten aus den ecla- 
tanten Erfolgen derselben bei solchen Kranken hervor, welche unter 
dem Einfluss der epidemisch herrschenden Schädlichkeit nur von An- 



264 Krankheiten des Gehirns. 

deutungen der Krankheit, von heftigen Kopf- und Nackenschmerzen 
befallen werden. Auch bei ausgesprochenen Fällen der Krankheit hat 
sich diese Behandlungsweise nach dem ürtheil der meisten Beobachter 
bewährt, und die einzelnen Stimmen, welche sich, gestützt auf die Miss- 
erfolge, bei den schwersten Formen gegen dieselbe ausgesprochen haben, 
sind isolirt geblieben. — Eine Reihe zuverlässiger Beobachter, unter an- 
deren V. Ziemssen und Mannkopf f. sprechen sich auf das Günstigste 
namentlich über subcutane Morphium -Injectionen aus. v. Ziemssen 
sagt: ^ Einen Nachtheil haben wir, selbst bei häufiger Anwendung, nie- 
mals von dem Morphium beobachtet, dagegen so ausgezeie.hnete pallia- 
tive Wirkung, dass es uns neben der Kälte als das unentbehrlichste 
Agens bei der Behandlung der Meningitis erscheint.** — Dass die Dar- 
reichung des Chinins auch bei ausgesprochen intermittirendem Verlaufe 
der Krankheit völlig nutzlos ist, wird fast von allen Beobachtern bestätigt 



«( 



Oapitel Z. 
Gehirnentzflndung, Encepbalitis. 

§. 1. Pathogenese und Aetlelegie. 

Die Encephalitis gehört glücklicher Weise zu den selteneren Krank- 
heiten, wohl darum, weil die gewöhnlichen krankmachenden Schädlich- 
keiten, wie Erkältung, Einwirkung greller Hitze, Körperanstrengungen, 
sowie functionelle Reizung des Gehirns durch psychische Anspannung 
bei der Aetiologie dieser Krankheit nur wenig in Betracht kommen. 
Am Häufigsten ist die Encephalitis traumatischen Ursprungs, und 
zwar haben nicht nur perforirende Schädel Verletzungen , welche einen 
Luftzutritt in die Schädelhöhle ermöglichen, die Krankheit im Gefolge, 
sondern es gibt auch zahlreiche Fälle, in welchen der Schädel unver- 
sehrt bleibt, und dennoch, und zwar selbst nach anscheinend unbedeu- 
tenden Coritusionen, Encephalitis entsteht. Es ist am Wahrscheinlichsten, 
dass in solchen Fällen das Gehirn durch die in Schwingungen ver- 
setzten Schädel knochen eine Quetschung erleidet, wobei wohl kleine 
Gefässe zerreissen, und sich Sugillationen bilden. Auch kann es ge- 
schehen, dass derartige Laesionen nicht sogleich, sondern erst nacb 
längerer Zeit von den ersten Symptomen der Encephalitis gefolgt sind, 
sowie dass der Entzündungsherd nicht derjenigen Stelle des Schädels 
gegenüber, auf welche das Trauma wirkte, sondern an einer entfernte^ 
Stelle des Gehirnes seinen Sitz hat. Die traumatische Encephalitis 
kommt aus nahe liegenden Gründen am häufigsten beim männliche^ 
Geschlechte und im thatkräftigen Alter, zuweilen aber auch bei Kinderi^? 
nach Verletzungen durch Unvorsichtigkeit vor. — In einer andern Reil^^ 
von Fällen entsteht die Encephalitis secundär unter dem Einflüsse voX*' 
ausgehender anderweitiger pathologischer Processe, die theils im Gr^" 
hirne selbst, theils in dessen Nachbarschaft ihren Sitz haben, die sCP" 
gar von der Ferne aus, unter Vermittelung des Blutstromes, auf d*^ 
Gehirn eingewirkt haben können. Apoplektischc Ergüsse, Himg^" 



Encephalitis. 265 

ste und Krankheitsherde aller Art bewirken manchmal in ihrer 
ung eine Encephalitis, besonders aber sind es die in den vor- 
enden Capiteln bereits erwähnten chronischen Entartungen der 
fasse, welche durch locale Reizung und Störung der Blutbewegung 
Sache der Encephalitis werden, und es erklärt sich hieraus die 
e Häufigkeit der Encephalitis in dem zu Gefasserkrankungen sehr 
ten Greisenalter, während doch die traumatische Form in diesem 
labschnitte selten ist. — In einer andern Reihe von Fällen ist 
icephalitis das Ergebniss der Fortpflanzung eines Entzündungspro- 
von einem Nachbargebilde aus auf das Gehirn, z. B. einer eite- 
Entzündung der Dura mater und der Hirnsinus, einer voraus- 
len Eiterung an der Kopfschwarte, einer solchen in der Tiefe der 
, in der Nasenhöhle oder im Gesichte, einer Caries der Schädel- 
!n, ganz besonders aber jener destructiven eiterigen Ohrenentzün- 
i, welche im kindlichen und jugendlichen Alter relativ häufig 
imen, und indem sie von der Paukenhöhle aus auf das Grosshirn 
on den Zellen des Warzenfortsatzes aus auf das Kleinhirn über- 
, Veranlassung zu Hirnabscessen geben. — Embolische Ein- 
engen in die Hirnarterien können, wie wir an einer andern Stelle 
2) sahen, zu nekrotischer Erweichung des Gehirnes fuhren, sie 
t aber auch, wenn der Embolus infectiöser Natur ist (Bd. I. 
.), wie dies bei pyaemischen Krankheiten in Folge von jauchigen, 
;en Herden an entfernten Körpertheilen der Fall, metastatische 
scesse hervorbringen. — Fluxionen und Blutstauungen des Ge- 
dürften, wo sie bei der Entstehung einer Encephalitis mitgewirkt 
en scheinen, wohl nur als ein Nebenfactor neben gewissen inneren 
men Momenten anzusehen sein. 

§• 2« ADattmiscker BefoDd. 

as Gehirn bietet niemals in seiner Totalität die einer entzünd- 
Erweichung oder Eiterbildung zukommenden Veränderungen dar, 
lir sind stets nur einzelne Stellen, in Form unregelmässig runder, 
r Umgebung nicht stark abgegrenzter Herde von der Grösse einer 
bis zu der einer Wallnuss, selbst eines ganzen Hirnlappens be- 
, und es existiren solcher Herde manchmal verschiedene, öfter 
i einziger. Eine mehr flächenförmige Verbreitung findet sich bei 
ehnter Entzündung der Rindensubstanz oder der Ventrikelwände, 
in solchen Fällen, in welchen die entzündlichen Residuen einen 
rtigen Krankheitsherd, der die Anregung zur Encephalitis gab, 
jrmaassen umhüllen. — Die encephalitischen Herde können an 
;her Stelle des Gehirnes, in der Rinde des Gross- und Kleinhirns, 
basalen Ganglien, aber auch in der weissen Substanz oder in 
hten Abschnitten ihren Sitz haben. Ein häufigeres Vorkommen 
rde an der Oberfläche erklärt sich vielleicht aus ihrer vorwiegen- 
itstehung durch Trauma des Schädels. 

Q Beginne erscheint die Hirnsubstanz im Bereiche des Entzün- 
lerdes durch die bestehende, mehr oder weniger beträchtliche 
lemie geröthet, und zwar ist diese Rötbe theils eine diffuse, 



2()6 Krankheiten des Gehirns. 

blasso, durch blutige Imbibition bedingte, theils eine fleckig punktirte, 
von l'>weiterung oder Zerrcissung der überfüllten Geiässchen abhängige, 
und durch diese letztere Veränderung kann es unter Umstanden schwierig 
werden, eine beginnende Encephalitis von einer capillären Apoplexie za 
unterscheiden, bezw. festzustellen, ob die Apoplexie die Entzündung 
zur Folge hatte, oder ob ein umgekehrtes Verhältniss obwaltete. Zu- 
gleich kommt es zu einer serösen Transsudation und in Folge dessca 
zu Consistenzverminderung und Schwellung des entzündlichen Herdes^ 
und wenn dieser gross ist, so können, ähnlich wie bei grösseren apo- 
plektischen Herden, die betreffende Hemisphäre und die sie bedeckende 
Pia blutarm, trocken, und die Hirnwindungen durch den Druck abge- 
plattet sein, so dass man wohl schon bei der äusseren Besichti*ong 
des Gehirnes das Vorhandensein eines in der Tiefe liegenden Herdes 
erkennt. — Die mikroskopische Untersuchung ergibt sowohl an da 
nervösen, wie an den interstitiellen Gewebselementen eine Reihe von 
Veränderungen. Die zelligen Elemente der Bindesubstanz (Neuroglia) 
und der Geliisse sind geschwellt und körnig getrübt, und es hat eine 
Zellenvermehrung der Bindesubstanz durch Auswanderung von farblosen 
und farbigen Elementen des Blutes statt. Die Ganglienzellen erleiden 
gleichfalls eine Aufquellung. Veränderungen regressiver Art bekunden 
sich durch die AnfüUung dieser zelligen Elemente mit Fettmolekülen 
(Körnchenkugeln), durch den Zerfall der Zellen und Freiwerden der 
Fettkörnchen; dabei verfetten auch die Wandungen der feinen Gefissc, 
ihre Erweichung und Zerreissung hat Blutaustretungcn zur Folge, und 
indem diese Veränderungen sehr rasch auch an den Nervenfasern, ob- 
wohl sie an der Entzündung keinen Antheil nehmen (Rindfleisch), Zer- 
trümmerung und fortschreitende Maceration, Quellung und Schmelzung 
nach sich ziehen, gestaltet sich der Entzündungsherd alsbald zu einem 
Erweichungsbreie (entzündliche Erweichung), welcher, wenn sich dem- 
selben viel extra vasirtes Blut beigemischt hat, anfangs eine rothe Farbe 
zeigt (rothe entzündliche Erweichung), später aber, durch Umwandeluns: 
des Blutfarbstoffes in rothe und gelbe Pigmentkömehen, eine mehr 
rostbraune oder ockergelbe Färbung annimmt, während bei geringer 
Blutbeimischung die enveichte Masse ein blasseres, mehr grauliches 
Ansehen bietet. — Diese Veränderungen lassen natürlich eine Rück- 
kehr zur Norm nicht zu, und wenn der Patient das entzündliche Ent- 
wickelungsstadium der Krankheit überlebt, so geht diese in ein chro- 
nisches Stadium über, während welches der Erweichungsherd man- 
cherlei weitere Veränderungen eingehen kann. Im günstigsten Falle 
vollzieht sich ein Reparations Vorgang, welcher demjenigen um apo- 
])lektische Herde analog ist, d. h. während der Inhalt des Herdes als 
eine sclimierige, selbst bröckelige Masse fortbesteht, oder ganz all- 
mählich sich verflüssigt und durch ein gelbliches Serum ersetzt wird, 
»erleiden die Wandungen des Hohlraumes durch Bindegewebswucherung 
eine schwielige Verdichtung, und es kann auf diese Weise eine Cyste 
entstehen, welche von der apoplektischen schwer unterscheidbar ist; oder 
der Hohlraum ist von zarten Bindegewebsfäden (vielleicht Ueberrcste 
der Hirngefässe) durchzogen und bildet so ein Fächerwerk, welches mit 






Encephalitis. 267 

einer bellen oder milchigen Flüssigkeit angefüllt ist(Durand-Farclers 
Zelleninfiltration). Liegt der encephalitische Herd an der Gehirnober- 
fläche, so kommt es allmählich zur Bildung sog. gelber Platten, einer 
Veränderung, welche wir ebenfalls schon als Residuum ausgebreiteter 
apoplektischer Herde der Hirnrinde (S. 223) kennen lernten. — Ein 
Ausgang in Verhärtung und Narbenbildung kann in der Weise erfolgen, 
dass von der Neuroglia des Entzündungsherdes eine Bindegewcbswuche- 
ning ausgeht, welche zur Sklerose desselben führt, ein Vorgang, der 
nicht mit der sog. multiplen, inselförmigen Sklerose des Gehirnes, wo- 
von im folgenden Capitel die Rede sein wird, zusammengeworfen werden 
darf. — Bei minder günstigem Verlaufe kommt es nicht zu einer defini- 
tiven Beendigung der Entzündung mit nachfolgender allmählicher Ab- 
kapselung des hinterbliebenen Erweichungsherdes, sondern es greift der 
ursprüngliche Herd, indem sich der destructive Entzündungsprocess an 
seiner Peripherie wiederholt, auf neue Gehirntheile über und ruft da- 
mit neue und bedeutendere Störungen hervor. 

In manchen Fällen tendiren encephalitische Herde zur Eiterbil- 
dung, und die Elemente der anfänglich bestehenden rothen Erweichung 
verschwinden dann bald rascher, bald langsamer unter der zunehmen- 
den Menge abgesonderter Eiter körperchen. Den Hirnabscess beob- 
achtet man am häufigsten bei Encephalitis durch traumatische An- 
Jässe, durch vorausgegangene Eiterungen an den Umhüllungen des Ge- 
hirnes, durch Caries des Schädels, ganz besonders durch jene Caries 
des Felsenbeines und der Cellulae mastoideae, welche aus eiterig-jau- 
chigen Entzündungen des inneren Ohres hervorgehen, endlich bei sog. 
metastatischer Encephalitis in pyaemischen Krankheiten, bei chronischer 
T^nngeneiterung, Empyem, Lungengangrän etc. Manche Hirnabscesse 
sind, wenn bald nach ihrer Entstehung der Tod erfolgte, oder wenn 
sie sich zu vergrössern fortfuhren, gegen die Umgebung nicht scharf 
abgegrenzt, vielmehr ist die anstossende, wie angenagte Hirnschichte 
mehr oder minder tief mit Eiter infiltrirt, zum Theile erweicht, und 
es kann selbst die fortschreitende Eiterung eine Mitentzündung der Me- 
ningen nach sich ziehen, oder je nach der oberflächlichen oder tiefen 
Lage des Abscesses mit einem Durchbruche nach der Gehimoberflächc 
oder in die Hirnhöhlen endigen. Der Eiter der Hirnabscesse kann an- 
fangs durch beigemischtes Blut röthlich gefärbt sein, später ist er von 
gelblicher oder gelbgrünlicher Farbe und von dicklicher Consistenz; 
eine mehr jauchige, übelriechende Beschaffenheit gewinnt der Inhalt des 
Abscesses bei ermöglichtem Luftzutritte durch fracturirte oder cariöse 
Schädelöffnungen, besonders bei Caries des Felsenbeines, sowie bei Ab- 
scessbildung in Folge des Eintrittes putrid inficirter Emboli ins Gehirn. 
— Eiterherde, welche längere Zeit hindurch stabil bleiben, erleiden 
unter dem Einflüsse einer massigen reactiven Entzündung in ihrer Um- 
gebung eine Abkapselung; der den Eiter umschliessende Balg kann 
allmählich eine bedeutende Derbheit und Dicke erlangen, und die Er- 
fahrung lehrt, dass solche abgekapselten Hirnabscesse oft lange Zeit 
hindurch, ja bis zu dem durch eine andere Krankheit erfolgenden Tode 
des BetrofiFenen, syraptomlos bleiben können. Es kann aber auch später, 



268 Krankheiten des Gehirns. 

in Folge einer wieder erwachenden Entzündung der Abscess sich auft 
Npuo vergrössern, und zuletzt noch der Eiter an einer oder der anderen 
Stelle die Balgwand, sowie die Hirn- oder Ventrikelwand perforiren. — 
Ein Hirnabscess, welcher nach der Oberfläche durchbrach, kann femer, 
wenn in Folge einer vorausgegangenen Fractur oder Caries des Schädels, 
einer Durchlöcherung des Paukenhöhlendaches etc. eine Lücke am 
Schädel existirt, seinen Eiter sogar nach aussen ergiessen, ja es wird 
vielfach angenommen, dass der gegen die vorher gesunde Schädelwand 
andringende Eiter eine consecutive Knochenzerstörung bewirken und so 
sich einen Ausweg durch das Siebbein und die Nasenhöhle, durch das 
innere Ohr, durch die Orbita etc. bahnen könne. 

§. 3« Symptome nnd Terltnf, 

Wenn man erwägt, dass die Encephalitis in Form umschriebener 
Herde im Gehirne auftritt, und dass diese Herde in Hirndistricten von 
ganz verschiedenartiger Functionsbestimmung ihren Sitz haben können, 
wenn man femer ins Auge fasst, dass diese Herde bald klein bleiben, 
bald umfänglich werden, und dass sie auf die übrige Hirnmasse, wenn 
sie langsam entstehen und klein sind, wohl gar keine nachtheilige Rück- 
wirkung äussern, hingegen, wenn sie sich rasch entwickeln und eine 
ansehnliche Grösse erlangen, indirect durch Druck auf die umgebenden 
Theile und durch Erzeugung einer ungleichmässigen Blutvertheilung in 
den Hirngefassen auch in andern Gehirnprovinzen wichtige Funetions- 
störungen nach sich ziehen können, so sieht man voraus, dass sich die 
Encephalitis unter sehr mannigfaltigen, ja völlig unähnlichen Bildern 
darstellen kann. Nimmt man weiter hinzu, dass ausser der Encepha- 
litis noch manche andere herdartige Erkrankungen im Gehirne vor- 
kommen, welche wie jene, theils durch umschriebene Zerstörung der 
Hirnsubstanz, theils durch Rückwirkung der Herdkrankheit auf andere 
Hirntheile Krankheitssymptome hervorrufen, so wird man die grossen 
diagnostischen Schwierigkeiten, welche die AfiFection diesen gegenüber 
häufig darbietet, zu ermessen vermögen. In der That sind es denn oft 
weniger die durch die Encephalitis hervorgerufenen Krankheitssymptome 
an und für sich, welche uns zur Diagnose führen, als vielmehr die 
Berücksichtigung der anderweitigen Umstände, besonders des 
Vorhandenseins eines solchen Primärleidens, von welchem wir wissen, 
dass es gerne Encephalitis nach sich zieht, wie Otitis interna, Schädel- 
verletzungen etc. 

Man könnte voraussetzen, dass eine Encephalitis zwei deutlich ge- 
trennte Stadien werde unterscheiden lassen: 1) ein unter acuten Er- 
scheinungen einhergehendes Anfangsstadium, während welches sich der 
Entzündungsprocess selbst volhsieht, und dieses Stadium würde, d» 
allem Anscheine nach die Entzündung in der Regel schon innerhalb 
1 bis 4 Wochen abgelaufen ist, eine relativ kurze Dauer haben ; 2) ein 
chronisches, unter den Symptomen herabgesetzter Hirnfunction über 
lange Zeit sich hinziehendes zweites Stadium, welches von den obea 
geschilderten, nach beendigter Entzündung hinterbleibenden Residaeo 
derselben abhängig ist (sog. chronische Encephalitis). In Wirklichkeit 



Encephalitis. 269 

len sich aber nur selten solche reine Verlaufsformen dar, und vor 
lern würde man irren, wenn man sich vorstellte, dass das eigentliclie 
itzündungsstadium der Krankheit, wie man dies mit Rücksicht auf 
5 hohe Dignität des Organes früher wohl annahm, unter höchst inten- 
ren und stürmischen Symptomen verlaufe. Solche sind weit melir 
tx Meningitis eigen. 

Legen wir unserer Krankheitsschilderung das Bild einer sog. spon- 
inen, d. h. ohne augenfälligen Anlass entstandenen Encephalitis zu 
irunde, wie sie besonders im reiferen Alter, wohl meist in Folge von 
Erkrankung der Gefasswände auftritt, so klagen solche Kranke anfangs 
jewöhnlich über einen bald vorübergehend auftretenden, bald anhalten- 
len Kopfschmerz; doch bildet der Kopfschmerz keineswegs ein con- 
stantes Symptom der Encephalitis, und noch viel weniger darf man 
Slauben, dass aus dem besonderen Sitze des Schmerzes am Kopfe ein 
rerlässlicher Schluss auf den Sitz des Krankheitsherdes gezogen wer- 
len könne. Zuweilen kommt es, nach dem Gesetze der excentrischen 
ffahraehmung, zu Schmerzen in entfernten Körpertheilen und zu um- 
jchriebenen cutanen Hyperaesthesien. Alle Beachtung verdienen ferner 
ene verdächtigen Sensibilitätsstörungen des sog. Pelzigseins, Ameisen- 
bfens oder Eingeschlafenseins, welche so oft ernstere Symptome, Hyp- 
iesthesien und Lähmungen einleiten. Ferner bestohen oft Schwindel- 
inwaadelungen, körperliche und geistige Abspannung, ein verändertes, 
serstreutes, schläfriges Wesen, welches don Personen der Umgebung 
luffallt. Zuweilen stellen sich Ekel, Erbrechen, Appetitlosigkeit und 
Verstopfung ein, so dass anfangs wohl irrthümlich eine Unterleibsstö- 
ning vermuthet werden kann. Fieberregungen können bei Encephalitis ganz 
fehlen oder nur vorübergehend, während cpileptiformer oder apoplektifor- 
per Anfalle vorhanden sein; bei acutem Krankheitscharakter besteht 
indessen Fieber; doch muss man, namentlich wenn dasselbe hochgradig 
ist, stets in Erwägung ziehen, dass es möglicherweise von der causalen 
oder von einer complicatorischen Afifection: einer Pyaemie, einer gleich- 
zeitig bestehenden Meningitis etc. abhängen kann. Der Puls kann 
entweder ruhig, oder aufgeregt, auch vorübergehend durch Vagusreizung 
verlangsamt gefunden werden. Den erwähnten Erscheinungen folgen 
alsdann, bald rasch, bald erst nach längerem Wechsel vollen Bestände 
derselben solcherlei Reizungs- und Lähmungssymptome, welche einen 
sicheren Schluss auf ein bestehendes Hirnleiden zulassen, wie zunehmen- 
der Kopfschmerz, unsicherer, unbeholfener Gang, undeutliche, lallende 
Sprache, Gedächtnissstörungen, Vergessen von Namen und Worten, gei- 
stige Apathie oder auch zeitweilig psychische Aufregung mit leichten, 
^Iten dagegen mit wilden Delirien, körperlicher Unruhe, zwecklosem 
^niherschweifen, femer Zittern, partielle klonische Krämpfe, besonders 
'ber und zwar öfter bei einfacher Erweichung, als bei Hirnabscess, 
'^Qtracturen an gelähmten oder auch an nicht gelähmten Gliedern, so- 
'^e im Gesichte. Nicht selten beobachtet man allgemeine epileptiforme 
^mpfe mit Bewusstlosigkeit, diese aber entschieden häufiger beim 
J>scesse als bei der Erweichung. — Während in einzelnen Fällen die 
lagnose durch den Umstand erschwert wird, dass es nirgends zu einer 



270 Krankheiten des Gehirns. 

deutlich ausgesprochenen Lähmung, sondern nur zu einer gewissen üa 
Sicherheit und Schwerfälligkeit der Bewegungen kommt, treten in de 
Rogel allerdings Lähmungen auf, welche ebenso wie bei Apoplexien 
die dem Sitze des Herdes entgegengesetzte Körperhälfte einnehmen ont/ 
die nur eine Körperseite betreffen, wenn anders nicht in beiden He- 
misphären encephalitische Herde bestehen, oder wenn nicht etwa da 
grösserer unilateraler Herd durch Druck auch auf die andere Himhälfie 
störend zurückwirkt, wie ja auf die letztere Weise die nicht gelahmte 
Seite auch von Krämpfen heimgesucht werden kann. — Die Lahmungea 
sind bald mehr, bald weniger vollständig, bei kleinen Herden sehr um- 
schrieben, so dass oft nur ein paralytisches Schielen oder eine Aagoi- 
lidptose, eine unvollkommene, nur beim Sprechen deutlich werdende 
Facialislähmung der einen Seite, eine paralytische Sprachstörung, eine 
zunehmende Lähmung eines einzelnen Gliedes aufgefunden wird, während 
sich in anderen Fällen eine vollständige Hemiplegie ausbildet. Ruck- 
sichtlich der Diagnose der besonderen Localisation der encephalitischcn 
Herde, verweisen wir übrigens auf die bei den Hirntumoren über diesen 
Punkt gegebenen Erörterungen. 

In Fällen, in welchen die ganze Krankheit in einem Zuge acut 
verläuft, werden die leichteren Symptome alsbald durch schwere »-' 
setzt, die Lähmungen und psychischen Störungen machen rasche Fort- 
schritte, etwa bestandene Delirien weichen einem somnolenten Zustande, 
und unter tiefem Coma, manchmal von Convulsionen unterbrochen, er- 
folgt schon nach einer oder nach mehreren Wochen der Tod. — Oefter 
verläuft hingegen die Krankheit als ein chronischer Zustand, und zwar 
kann dieser durch ein acutes Anfangsstadium eingeleitet werden, oder 
es kann das Leiden gleich von Anfang an einen schleichenden Charak- 
ter tragen, ja es ist möglich, dass der Entzündungsvorgang, wenn der- 
selbe ein träger ist, und wenn der Herd einen minder wichtigen Him- 
theil einnimmt, völlig symptomlos verläuft, und dass erst später, durch 
die Rückwirkung des hinterbliebenen Erweichungsherdes oder Abscesses 
auf die umgebende Himsubstanz die geschilderten Reizungs- und lih- 
mungserscheinungen hervorgebracht werden. — Während des chronischen 
Stadiums können die bestehenden Symptome lange Zeit hindurch sta- 
tionär bleiben; im Ganzen verhalten sich jedoch dieselben, sowohl nach 
Intensität, wie nach Extensität, zunehmend, und zwar erfolgen die 
Verschlimmerungen meist allmählich, zuweilen aber auch ganz plötzlich. 
Dabei darf nicht unerwähnt bleiben, dass der Gang der Krankheit da- 
neben doch auch mancherlei Verlaufsschwankungen darzubieten pflegt, 
dass einzelne Symptome kommen und wieder verschwinden, ja dass 
selbst Lähmungen von kurzem Bestände sicli bessern oder wieder ver- 
schwinden können. Diese passagären Symptome können natürlich nicht 
auf Rechnung der Herddestruction selbst gesetzt werden, sondern müs- 
sen sich auf gewisse ausglcichbare, wohl hauptsächlich die Circulation 
angehende Störungen beziehen, welche durch die Rückwirkung des Herdes 
auf andere Hirntheile entstehen. 

Es kann vorkommen, dass der nach einer Encephalitis hinter- 
bliebene Erweichungsherd lange Zeit hindurch ohne allen Nachtheil fui 



Encephalitis. 271 

den Betroffenen fortbesteht, und es ist bekannt, dass namentlich Ge- 
imabscesse, welche sich abkapselten, viele Jalire hindurch sicli latent 
wrWten können, ja dass bei Sectionen zufallig Gehirnabscesse gefun- 
den worden, welche während des Lebens auch nicht den Verdacht eines 
Hinileidens hervorgerufen hatten; in der grossen Mehrzahl der Fälle 
ibff folgen einem chronischen oder latenten Stadium, sei es nach einigen 
Honaten, sei es erst nach einem oder mehreren Jahren, ernstere Zu- 
fiüe, die sich bald auf entzündliche Recidive mit rascher Vergrösserung 
des alten oder Herstellung neuer Herde beziehen, bald von dem Ein- 
tritte einer schweren Complication: einer hinzukommenden acuten Menin- 
gitis, einer Blutung in den Herd oder dessen Umgebung, einer serösen 
Ausschwitzung, eines Abscessdurchbruches abhängig sind. In den Cri- 
minalacten finden sich zahlreiche Beispiele von Fällen, in welchen die 
anfingUchen Symptome einer Encephalitis, weil sie spurlos vorüber- 
gingen und einem scheinbaren Wohlbefinden Platz machten, von dem 
behandelnden Arzte für ein Wundfieber etc. erachtet und von diesem 
amtlich bezeugt wurde, dass die erlittene Verletzung keine nachtheiligen 
Folgen für den Betroffenen gehabt habe, während oft erst nach langer 
Zeit die Zeichen eines schweren Gehirnleidens hervortraten, und die 
Section einen Hirnabscess als die tödtliche Folge der erlittenen Ver- 
letzung an den Tag brachte. — Manche Kranke erliegen den chronischen 
Folgezuständen der Encephalitis erst, nachdem die Ernährung, welche 
oft lange Zeit hindurch gut bleibt, allmählich einem völligen Marasmus 
mit Abmagerung, Lungenhypostase, Lähmung der Sphincteren, brandigem 
Decubitus Platz gemacht, und der Kranke ein höchst trauriges Bild kör- 
perlicher ünbehülflichkeit und geistigen Stumpfsinns dargeboten hatte. 
Eine Encephalitis, welche sehr acut verläuft, kann in ihren Er- 
scheinungen Aehnlichkeit mit einer Meningitis gewinnen, und die Dia- 
gnose kann alsdann um so schwieriger werden, als gewisse Causalrao- 
mente, wie Trauma, Caries, eiterige Otitis, sowohl Meningitis wie Ence- 
phalitis zur Folge haben, und als beide Krankheiten auch wirklich 
znweilen gleichzeitig bestehen. Massigkeit aller Reizungssymptome und 
des Fiebers, sowie Halbseitigkeit und schärfere Ausprägung der Lähmun- 
gen sprechen mehr zu Gunsten der Encephalitis; stürmische Reizungs- 
^cheinungen, lebhaftes Fieber und die Vertheilung unvollkommener 
Uhmungen auf beide Körperhälften mehr für das Bestehen einer Me- 
ningitis. — Nicht selten kommen bei der Hirnentzündung schlagähn- 
liche Anfalle mit hinterbleibenden Lähmungen vor, durch welche die 
tinterscheidung des Falles von einer wirklichen Apoplexie äusserst 
chwierig, ja unmöglich werden kann (apoplektiforme Encephalitis), 
ud dies namentlich dann, wenn derartige Anfalle nicht etwa erst in- 
litten des Krankheitsverlaufes auftreten (weil dann die Antecedentien 
ie Diagnose stützen), sondern wenn ein solcher Anfall, bei vorher 
tent verlaufener Krankheit, gewissermaassen die Scene eröffnet. Berück- 
jRtigung verdient für solche Fälle, dass bei Erweichung oder Abscess 
ir weitere Krankheitsverlauf nach dem Anfalle sich als ein zunehmen- 
r, bei der Apoplexie hingegen als ein abnehmender zu erweisen pflegt 
los tan), dass beim encephalitischen Anfalle das Bewusstsein in min- 



272 Krankheiten des Gehirns. 

(lerem Grade gestört, und die Lähmungen weniger vollständig und ar 
dauernd sind, als beim apoplektischen , dass dagegen halbseitige Cod 
tracturen und klonische Krämpfe weit häufiger beim entzündlichen Pro- 
cesse, wie bei der Apoplexie beobachtet werden; doch haben alle diese 
Unterscheidungsmerkmale nur einen sehr bedingten Wertk 

Die Entscheidung der Frage, ob eine Encephalitis den Ausgao; 
in Erweichung oder in Abscessbildung genommen habe, ist nicht inuner 
möglich und stützt sich hauptsächlich auf die Natur der Veranlassung. 
Traumatische Einwirkungen, femer eiterige, jauchige, cariöse Processe 
in der Umgebung der Schädelhöhle, sowie emboLscher Ursprung bd 
sepücaemischer Blutinfection sprechen für Abscess, hingegen die, be- 
sonders bei Personen reiferen Alters vorkommende, sog. spontane Ent- 
wickelung für einfache Erweichung. Bei Abscessen kommen, entweder 
zur Zeit ilirer Entstehung, oder wenn dieselben nach längerer Tolerani 
aufs Neue in entzündliche Reizung übergehen, häufiger Fröste und leb- 
haftere Fieberregungen vor, als bei der Erweichung. Allgemeine Krampf- 
aufälle werden öfter bei Abscessen, und nur allenfalls im Schlusssta- 
dium der Erweichung beobachtet; Contracturen hingegen, sowie schwere 
psychische Störungen finden sich häufiger im Geleite der Letzteren. Kopf- 
schmerz ist ein constanterer Begleiter des Abscesses als der Erweichung; 
auch erweist sich derselbe bei dem Ersteren häufiger auf die dem Krank- 
heitsherde zum Sitze dienende Kopfpartie beschränkt, als bei der Letzt^ 
reu. So verkündigt sich die eiterige Meningo- Encephalitis, welche so 
gewöhnlich die Schlusskatastrophe der cariösen Otitis bildet, durch 
einen lebhaiten Schmerz in der Gegend des erkrankten Ohres, welches, 
wie nebenbei bemerkt sei, ungleich häufiger das rechte, wie das linke 
ist (ß. Meyer). 

Es bedarf nach dem Vorausgegangenen kaum noch der Beifügung, 
dass die Prognose fast ausnahmslos eine üble ist. Bei acutem Charak- 
ter der Entzündung, besonders bei der pyaemisch-metastatischen Form, 
bei gleichzeitig bestehender Meningitis, pflegt der Tod schon frühzeitig, 
nach mehreren Tagen oder einigen Wochen zu erfolgen. Bei massige- 
ren Entzündungsgraden übersteht der Kranke häufig die entzündUche 
Krankheitsperiode, allein wir sahen bereits, dass die Residuen der Ent 
Zündung, selbst wenn sie längere Zeit hindurch tolerirt worden waren 
mit seltenen Ausnahmen schliesslich doch wieder zum Ausgangspunkt« 
neuer Zufälle werden, welche den Tod zur Folge haben und so dii 
Lebensdauer abkürzen. In etwas günstigerer Lage befinden sich solch' 
Kranke, bei welchen zugleich mit einem Gehirnabscesse eine durch Frac 
tur oder Caries bedingte Schädellücke besteht, welche eine spontan 
oder künstliche Entleerung des Abscesses gestattet und es ist a« 
diese Art wenigstens die Möglichkeit einer Ausheilung gegeben. S 
können selbst die schweren Zufälle, welche bei Caries der Ohrknochei 
in Folge einer hinzukommenden Meningo-Encephalitis entstehen, wiede 
rückgängig werden, und die Gefahr, wenigstens die augenblickliche 
kann mit ihnen schwinden, wenn der Eiter sich durch den äussere] 
Gehörgang einen Ausweg sucht. 



Multiple inselförmige Sklerose des Gehirns und Rückenmarks. 273 

§. 4 Tkertple« 

Die Therapie der Encephalitis besitzt, wie allgeraein anerkannt 
wird, nur eine sehr geringe Tragweite. Im Beginne werden Erschei- 
umgeo von acuter Gehirnreizung, welche den Verdacht eines eben sich 
fiöllziehenden entzündlichen Vorgangs im Gehirne oder in den Meningen 
iQge machen (genau wird man in so früher Zeit meist kaum wissen, 
IIS man vor sich hat), ein antiphlogistisches Verfahren nach den bei 
ia Meningitis simplex (S. 249) angegebenen Regeln fordern, jedoch 
mit der nöthigen Rücksicht auf Schonung der Kräfte, welche durch 
«inea etwa schon bestehenden Schwächezustand in Folge eines voraus- 
gegangenen Causalleidens geboten scheint. Auch im späteren Erank- 
leitsverlaufe kann die Wiederkehr entzündlicher Erscheinungen eine 
Torsichtige Antiphlogose rechtfertigen. Die nach beendigter Entzündung 
kinterbleibenden Folgezustände sind natürlich einer Rückbildung nicht 
fihig, sondern können nur durch eine reparatorische Thätigkeit des Or- 
ganismus für die umgebenden Gehirntheile bis zu einem gewissen Grade 
tmschädlich gemacht werden. Manche Abscesse erweisen sich indessen 
einer chirurgischen Behandlung zugänglich, auf welche hier, was die 
vielfach ventilirte Trepanationsfrage betrifft, nicht eingegangen werden 
kann. Beim otitischen Hirnabscesse empfiehlt man, durch warme Um- 
schlage über die erkrankte Kopfhälfte den baldigen Aufbruch desselben 
nnd durch fleissige Ausspritzungen des Ohres die Entleerung des Eiters 
M befördern. — Energische Ableitungen auf die Haut mittelst Pustel- 
salbe, Haarseile und Moxen im Nacken oder selbst auf dem Kopfe, 
welche früher im chronischen Stadium der Krankheit sehr allgemein in 
Anwendung kamen, finden in unsern Tagen nur noch einen beschränk- 
ten Gebrauch, und in der That ist eine bestimmte Wirkung derselben 
auf die residualen Krankheitsherde schwierig denkbar. Innerlich mag 
man auf die Empfehlung einiger Beobachter hin die Jodpräparate, bei 
geschwächten Kranken etwa das Jodeisen versuchen, ohne von deren 
Wirkung grosse Erwartungen zu hegen. So bleibt in den meisten Fäl- 
len nichts zu thun übrig, als dem Kranken ein sehr vorsichtiges Ver- 
halten vorzuschreiben, mit besonderer Vermeidung alles dessen, was 
einen Blutandrang nach dem Kopfe begünstigen kann, und ihn, wenn 
es die Umstände gestatten, unter recht günstige, gesundheitsmässige 
Aussenverhältnisse zu versetzen. Die einzelnen dringlicheren Krank- 
keitserscheinungen sind im Uebrigen rein symptomatisch zu behandeln. 



Oapitel XI. 
Kultiple inselförmige Sklerose des Gehirns undRflckenmarks. 

Wir haben in den früheren Capiteln eine Bildung schwieliger Ver- 
achtungen im Gehirn als Vorgänge erwähnt, welche bei der Vernarbung 
^on apo piektischen und entzündlichen Herden zu Stande kommen kön- 
nen. Ausser dieser im Gefolge anderweitiger Processe auftretenden 
I>artiellen Sklerose des Gehirns kommen nun noch selbständig an um- 

Nlemejer- Seilt, Pathologie. 10. AoiL IL Bd, \q 



274 Krankheiten des Gehirns. 

schriebcnen Stellen des Gehirns Verdichtungen durch Bindegewebsneu- 
bildunf^ und Verdrängung; der normalen Gewebseleniente vor, deren 
Aeiiolü^ie nor'h wenig aufgehellt ist. Vielfach findet man fortdauernde 
Geniüihsbewegungen als Anlass des Leidens bezeichnet, ausserdem findet 
sich die Einwirkung feuchter Kälte, sowie ein Sturz und der Voraus- 
gang acuter Krankheiten, wie Typhus, Erysipelas, Variola als Gelegen- 
heitsursache erwähnt. Die Krankheit tritt am häufigsten im zweiten 
und dritten Decennium, in vereinzelten Fällen auch auf allen Stufen 
des Kindesalters, und ausnahmsweise noch bis gegen das 40. Jahr hin 
auf. Unter 34 Fällen, welche Charcot beobachtete, fanden sich 25 
Frauen und nur 9 Männer. 

Die multiple Sklerose tritt meist gleichzeitig im Gehirne und 
Rückenniarke, selten nur in einem der Organe allein auf. Im Gehirne 
l)efällt dieselbe vorwiegend die wefsse Substanz und nur in geringem 
Maiisse die Hirnrinde. Im Uebrigen finden sich die sklerotischen Herde 
theils vereinzelt, theils reichlich, ja hundertfaltig in allen Theilen des 
Gehirnes, sowie in den Strängen (vorzugsweise den Vorderseitenstran- 
gen) d(»s Rückenmarks, von welchen sie wohl auch auf die graue Sub- 
stanz desselben übergreifen, und zuweilen begegnet man sogar der gleichen 
Veränderung in einzelnen Nervenstämmen. Die Herde erscheinen, ab- 
gesehen von solchen, bei welchen nur die mikroskopische Untersuchung 
eine Veränderung erkennen lässt, auf dem Durchschnitte als hanfkom- 
bis mandelgrosse, regelmässig umschriebene oder etwas ausgezackte 
Stellen von blassgrauem oder durchs(?heinendem Aussehen und sehr 
derber, zäher Consistenz, zum Theile von röthlich- grauer Farbe und 
weicher Consistenz. Die mikroskopische Untersuchung erweist den 
ursprünglichen Vorgang als eine Kernwucherung mit gleichzeitiger Hy- 
perplasie der Netzfasern der Neuroglia, und die neugebildeten Fibrillen 
führen secundär den Untergang der Nervenelemente durch degenerative 
Atrophie herbei. Aber auch die Gefasswände erweisen sich durch Hy- 
perpliLsie verdickt, und manche Beobachter suchen in dem Grefassappa- 
rate, bezw. in einer dauernden oder öfter wiederkehrenden Hyperaemie 
umschriebener Bezirke einzelner Endarterien des Gehirnes den Ausgangs- 
punkt der Sklerose; nach der Ansicht von Charcot hingegen bildet 
der Vorgang an der Neuroglia die fundamentale Störung, und die Hy- 
perplasie der Gefasswände spielt dabei nur eine accessorische' Bolle. 

Wenn man bedenkt, dass die sklerotischen Herde im Gehirne so- 
wie im Rückenmarke in der mannigfaltigsten Weise zerstreut liegen 
können, so sieht man ein, dass das Krankheitsbild der Sklerose grossen 
Verschiedenheiten und Schwankungen unterworfen sein muss, und dass 
im besonderen Falle sowohl die Erscheinungen einer cerebralen, als einer 
spinalen Affection im Vordergrunde stehen können. Die Entwerfung 
des klinischen Krankheitsbildes der Sklerose ist von Frerichs, dann 
von Valentiner, ganz besonders aber von Charcot ausgegangen. Der 
Letztere beschreibt die Krankheit in seinen klinischen Vorträgen (redi- 
girt von Bourneville, deutsch von Fetzer) ungefähr folgendermaas- 
sen. Beginnt die Krankheit, wie dies manchmal der Fall, mit cepha- 
lischrn ^lymptomen, so klagen d\c 1iLt^a\W^tv ^t^Hi^^WVdbi ^W Sävwvadel 



Multiple inselförmige Sklerose des Gehirns und Rückenmarks. 275 

(meist Drehschwindel), über Doppelsehen, und nach und nach treten 
Sprachstörungen und schliesslich Nystagmus deutlich hervor. Dieser 
Symptomencomplex soll schon hinreichend charakteristisch sein, eine 
Wahrscheinlichkeitsdiagnose zu ermöglichen, selbst wenn sich später 
nicht Parese der Glieder und Zittern bei Bewegung derselben hinzuge- 
sellt. Häufiger entstehen aber zuerst Spinalsymptome, und es kann 
Monate, ja Jahre lang bei einer blossen Parese der unteren Extremitäten 
bleiben, welche unter Nachlässen und Verschlimmerungen allmählich 
zunimmt und geneigt ist, zuletzt wohl auch die oberen Extremitäten 
zu ergreifen. Gegenüber andern Paresen der Beine zeigt diejenige bei 
Sklerose nach Charcot das Besondere, dass jede Sensibilitätsstörung 
fehlt, es sei denn, dass ausnahmsweise die Hinterstränge vorzugsweise 
betroffen sind; ausserdem fehle jede nachweisbare Störung in der Er- 
nährung der Muskeln und in der Regel auch jede Functionsstöruug 
der Blase und des Mastdarms. Diagnostische Gewissheit erhalte man 
indessen erst dann, wenn gewisse charakteristische Symptome hinzu- 
kämen; als solche bezeichnet Charcot ein Zittern der Beine, der 
Arme und später selbst des Rumpfes und Kopfes, welches sich nur 
bei intendirten oder vollführten Bewegungen zeigt, und welches aufhört, 
sobald sich die Muskeln in vollkommener Ruhe befinden, während das 
Zittern bei der sog. Paralysis agitans auch im Ruhezustande der Glie- 
der fortbesteht. Allerdings kommt es auch bei Tabes dorsalis bei in- 
tendirten Bewegungen zu incoordinirten Muskelcontractionen, allein hier 
handelt es sich um ungeordnete, ungestüme, mehr oder weniger aus- 
giebige Bewegungen, während nach Charcot bei der multiplen Skle- 
rose ein Zittern im eigentlichen Sinne, d. h. ebenmässige, rhythmische 
Muskelcontractionen bestehen. Dieses Bewegungszittern soll nur sel- 
ten fehlen, wohl aber öfter wieder zurücktreten, wenn die Glieder in 
einem späteren Krankheitsstadium durch eine permanente Contractur 
unbeweglich geworden sind. — Neben den spinalen Störungen bezeich- 
net nun Charcot noch gewisse cephalische Symptome als sehr 
werth volle Kennzeichen der Cerebrospinalsklerose: 1) gewisse Störungen 
des Sehorgans, nämlich eine vorübergehende Diplopie, ferner eine am- 
blyopische Sehschwäche durch Entwickelung sklerotischer Herde im 
Sehnervenstamme und besonders einen etwa in der Hälfte der Fälle vor- 
kommenden Nystagmus. Ein noch bedeutsameres, weil nahezu constan- 
tes Symptom der Sklerose gibt 2) eine meist allmählich auftretende 
cigenthümliche Sprachstörung ab, bei welcher die langsam und schlep- 
pend gesprochenen Worte gleichsam scandirt werden, indem nach jeder 
Silbe eine Pause gemacht wird. Zuletzt wird die Sprache manchmal ganz 
unverständlich. Endlich begegnet man 3) in der psychischen Sphäre 
einer Abschwächung des Gedächtnisses und trägen Auffassung, einer 
gewissen, beinahe stupiden Gleichgültigkeit, aber auch Grössenwahn- 
sinn wurde in einigen Fällen beobachtet (Valentiner, Leube). 

Die Cerebrospinalsklerose ist ein höchst langwieriges Leiden; sie 
nimmt gewöhnlich einen träge fortschreitenden, zuweilen remittirenden 
Verlauf, ja es können längere Stillstände trügerische Hoffnungen auf 
dauernde Heilung anregen y doch macht das Uebcl m det Vq>\%^ VoäX. 

1^* 



276 Krankheiten des Gehirns. 

immer neue Fortschritte, und der Tod, welcher in allen bestimmt aas- 
gesprochenen Fällen zu erwarten steht, erfolgt manchmal schon naci 
wenigen Jahren, durchschnittlich aber erst nach 6 bis 10 Jahren oder 
selbst noch später, unter zunehmender Contractur und permanenter 
Starrheit der paretischen Glieder, fortschreitender Abmagerung und bis 
zum Blödsinn sich steigerndem psychischem Verfall. — üebrigens kann 
die Krankheit in ihrem klinischen Bilde und in ihrem Verlaufe bedeu- 
tende Abweichungen darbieten; dahin gehören: eine acute Ent Wickelung 
derselben innerhalb weniger Tage unter Erscheinungen von Schwindd, 
von Diplopie und Parese der Glieder; die Einflechtung apoplectiformer 
Anfälle mit vorübergehender Hemiplegie oder intercurrirender maniaka- 
lischer Zustände; Annäherung des Krankheitsbildes an dasjenige der 
progressiven Muskelatrophie, der Tabes dorsalis, der Bulbärparalyse 
durch das Obwalten complicatorischer Zustände. Nicht selten wird 
die Krankheitsdauer durch eine sonstige intercurrirende Krankheit, eine 
Pneumonie, eine Lungenphthise, eine Dysenterie, einen brandigen Decu- 
bitus etc. wesentlich abgekürzt. 

Wenn es auch möglich war, die Cerebrospinalsklerose, namentlidi 
unter Beihülfe der Charcot' sehen Hauptmerkmale, am Lebenden in 
einer Reihe von Fällen sicher zu diagnosticiren, so steht es nicht w^ 
niger fest, dass in andern Fällen die sog. charakteristischen Zeichen 
vermisst werden, und dass ferner anderartige Gehirn- und Rückenmarks- 
leiden unter einem ganz ähnlichen Bilde wie die Sklerose sich darbie- 
ten können. So bekennt unter Andern Leube, bezüglich der Frage, 
ob der pathologisch-anatomischen multiplen Sklerose ein entsprechendes 
klinisches Bild gegenübergestellt werden könne, auf Grund seiner neusten 
Erfahrungen, seinem früheren bejahenden ürtheile gegenwärtig ein 
reservirteres entgegenstellen zu müssen; die Zahl der Beobachtungen 
multipler Sklerose sei noch zu klein, die Verschiedenheit und Viel- 
deutigkeit der dabei in Betracht kommenden Symptome dagegen ro 
gross, als dass von einer auch nur annähernden Sicherheit in der Dia- 
gnose dieser Krankheit bis jetzt die Rede sein könne. 

Die Erfolge der Therapie gegen dieses Leiden sind bis jetzt kaum 
nennenswerth gewesen. Versucht wurden Bromkalium, Mutterkorn, 
Belladonna, Arsenik, Phosphoröl, die Calabarbohne ohne erweisbaren 
Erfolg; Strychnin soll in einzelnen Fällen das Zittern, Argentum ni- 
tricum dieses sowie die Parese der Glieder gebessert haben, doch stets 
nur vorübergehend. In wie weit der constante Strom, sowie die Hy- 
drotherapie in noch wenig vorgeschrittenen Fällen Vortheil bringen kön- 
nen, wird erst noch durch weitere Versuche festzustellen sein. 



Oapitel 
Tumoren des Gehirns. Intracranielle Geschwülste. 

§. 1. Pttkogenese nnd Aettologle. 

Unter dem Namen der Gehirntumoren pflegt man die innerhalb 
des Schädels vorkommenden Neubildungen und Parasiten und sogar 



Tumoren des Gehirns. 277 

die Anearysmen der Gehimarterien zusammenzufassen. Auch wir wollen 
dieser Sitte folgen, weil dieselbe wegen der grossen üebereinstiramung 
der Symptome, von welchen diese an und für sich so heterogenen 
Krankheiten begleitet werden, sich als entschieden praktisch bewährt. 

Die Pathogenese und Aetiologie der Gehirntumoren bietet im All- 
gemeinen noch ebenso viele Unklarheiten, wie diejenige der Tumoren 
anderer Organe dar. Man beobachtet im Gehirne dieselben Geschwülste, 
welche auch anderwärts vorkommen (Carcinome, Himtuberkel, Sarkome, 
Myxome, Osteome, Aneurysmen, Cystenbildungen, Blasen wärmer etc.); 
ausserdem kommen in ihm einige mehr oder weniger eigenartige Neu- 
bildungen vor (Gliome, Neurome, Psammome, Hyperplasie der Zirbel). 
Beim männlichen Geschlechte kommen beinahe dopjpelt so häufig Gehirn- 
tumoren vor wie beim weiblichen, und man hat diese Differenz daraus 
zu erklären versucht, dass auf das Gehirn der Männer mancherlei, zu 
häufigen Hyperaemien führende Anlässe vorwiegend einwirken, wie gei- 
stige oder körperliche Ueberanstrengungen, Unmässigkeit im Essen und 
Trinken, fortgesetzter Abusus spirituosorum. Schädelverletzungen, welche 
gleichfalls das männliche Geschlecht vorwiegend treffen, können Ex- 
ostosen an der inneren Fläche des Schädels und selbst krankhafte 
Wucherungen an den Meningen oder am Gehirne selbst zur Folge haben. 
Man lasse übrigens bei diesem Causalmomente nicht ausser Acht, wie 
häufig leichte Kopfverletzungen vorkommen, mit welcher Sorgfalt bei 
jedem Kranken, der die Symptome eines Gehirnleidens darbietet, nach 
diesen geforscht wird, und wie geneigt man ist, wenn sich eine solche 
ermitteln lässt, die Krankheit ohne Weiteres mit derselben in Verbin- 
dung zu bringen. 

Als eine höchst wichtige Ursache mannigfaltiger pathologischer 
Veränderungen des Gehirnes und seiner Umhüllungen werden wir die 
allgemeine Syphilis kennen lernen. 

Der Gehirntuberkel kommt ganz vorzugsweise im Kindesalter, be- 
sonders zwischen dem 2. bis 10. Jahre, aber auch noch im Blüthen- 
alter, dagegen sehr selten im mittleren und reifen Alter zur Entwicke- 
lung. Derselbe kann bei gegebener Anlage primär auftreten, öfter 
gehen ihm scrophulöse Aeusserungen und käsige Processe in anderen 
Gebilden voraus. Gerhardt denkt an die Möglichkeit einer erabo- 
lischen Entstehung, worauf das überwiegende Vorkommen in den gefass- 
reichen Partien des Gehirnes und in der linken Hälfte desselben hin- 
weise. Eine hereditäre Anlage kann sowohl beim Gehirntuberkel wie 
beim Gehirncarcinome in Frage kommen. 

Das Vorkommen von Cysticercen und Echinococcen beruht 
im Gehirn wie in anderen Organen auf der Einwanderung von Embryo- 
nen jener Parasiten. 

4)ie Aneurysmen der Gehirnarterien verdanken ihre Ent- 
stehung gewöhnlich der durch Endarteritis deformans gesetzten Ent- 
artung der Gefässwände. 



278 Krankheiten des Gehirns. 



§. 2. AMiemlKkr Befnni. 

Was zunächst das Carcinom betrifift, so wird das Hirn und seine 
Hüllen andern Organen gegenüber relativ selten von demselben befallen, 
und viele, früher zum Krebse gezählten Hirntumoren gehören nicht hier- 
her, sondern in die fplgende Klasse. Der Gehirnkrebs ist meistens da 
primärer, und dieser bleibt gewöhnlich als solcher bis zum Ende aileii 
l)estchen; seeundären Hirnkrebs sieht man manchmal Krebsen anderer 
Gebilde, namentlich auch deren operativer Ausrottung nachfolgen, üebri- 
gens werden jene im Kindesalter nicht selten vorkommenden Geschwulste 
der Netzhaut des Auges, welche man als Markschwamm beschrieb, und 
die auf der Bahn des Sehnerven in die Schädelhöhle eindringen, neuer- 
dings in die Geschwulstrubrik der Gliome (Virchöw) gestellt Die 
l^Intwickelungsstätte des Krebses ist nur ausnahmsweise das Gehirn 
selbst, vielmehr geht derselbe in der Regel von beliebigen Stellen der 
Dura mater, und zwar von deren innerer wie äusserer Fläche aus, oder 
er kann in den umgebenden Knochen selbst seinen Ursprung nehmeii. 
und in diesem Falle nach innen oder nach aussen, oder in beidea 
Richtungen auswachsen. Die Hirnkrebse sind meist weiche, mehr oder 
weniger gefassreiche Markschwämme, seltener harte Scirrhusformen. 
1 hrer Form nach sind sie meist rundlich oder höckerig, und scharf be- 
grenzt, seltener ohne deutliche Grenze in das Gewebe infiltrirt, oder 
auch mehr flächenförmig auf der Dura oder auf dem Ependym aus- 
gebreitet. Gewöhnlich findet sich nur eine Krebsgeschwulst vor; in den 
Fällen aber, wo mehrere bestanden, hat man zuweilen eine symmetrische 
Vertheilung derselben beobachtet (Rokitansky). Was die Grösse der 
Tumoren betrifft, so sind diejenigen, welche an der Hirnbasis sitzen, fer- 
ner die härteren Krebse, sowie die seeundären Krebsknoten des Gehirnes 
gewöhnlich klein; dagegen besitzen die in den Hemisphären sich ent- 
wickelnden Geschwülste oft einen bedeutenden Umfang, und jene Wuche- 
rungen endlich, welche, von der Aussenfläche der Dura mater ausgehend, 
allmählich einen Schädelknochen an einer umschriebenen Stelle zer- 
stören, durch die entstandene Lücke hervorwuchern und als eine pib- 
formige Masse die äusseren Weichtheile des Schädels emporheben (Fungus 
durae matris), können eine faustgrosse Geschwulst am Kopfe bilden. 
Es fehlt aber auch nicht an Beispielen, in welchen extracraniell ent- 
sprungene Krebse nach erfolgter Zerstörung des Knochens von der Nasen- 
höhle, Orbitalhöhle, Keilbeinhöhle etc. aus in den Schädelraum ein- 
gedrungen waren. Eine Art Rückbildung kann sich, wenigstens an 
einzelnen Theilen der Geschwulst, durch Verfettung und Verkäsung ihres 
Gewebes geltend machen. In der Umgebung des Tumors kann die 
Hirnsubstanz durch Druck und Circulationsbehinderung mannigfaltig 
vorändert, anaemisch oder hyperaemisch, serös oder blutig durchtränkt, 
sell)st entzündlich erweicht oder vereitert gefunden werden. 

Die (ilionie odf*r Neurogliageschwülste sind von Virchow 
als ci^rnartif.^! Neubildungen jenes Nervenkittes, welcher die Fasern 
und Zellen d«:.s (ieliirnr?s, d<;s Rü('konmarkes und zum Theil auch der 
Sinnesn^Tvi'n uinscliliesst, zuerst erkannt und beschrieben worden. Die- 



Tumoren des Gehirns. 279 

(näkn kommen gewöhnlich vereinzelt -vor und bestehen mikroskopisch 
MS Kernen oder aus kleinen Zellen, welche von den grösseren, epi- 
ikeljalen Zellen des Krebses leicht unterschieden werden. Sie sind bald 
klein, bald vom Umfange einer Faust und darüber, und ihr häufigster 
I' Sto ist die Marksubstanz der Grosshirnhemisphären, doch findet man 
SB aach am Ependym der Ventrikel, sowie an der Hirnoberfläche ; ihre 
Algrenzung von der Umgebung ist selten eine scharfe, ihre Consistenz 
mst eine weiche, ihre Farbe dem Hirnmarke sehr ähnlich oder bei 
jpossem Gefässreichthum eine röthliche. Wenn die Zwischensubstanz 
der Gliome gegenüber den zelligen Elementen eine spärliche ist, so 
kudelt es sich um ein weiches Gliom; es gibt aber auch feste Gliome 
mit reichlicher und derber Intercellularsubstanz, und es besitzen nament- 
Kch jene kleinen warzigen Bildungen an den Ventrikelwandungen, welche 
flieh nicht, selten beim chronischen Hydrocephalus finden, die Beschaffen- , 
heit solcher harten Gliome. Schwierig wird die Beurtheilung mancher 
fiüome in den Fällen, in welchen sie nicht in reiner Gestalt, sondern 
ab üebergangsformen zu andern Neubildungen, namentlich zu den Sar- 
komen (Gliosarkom), zu den Myxomen (Gliomyxom), zu den Fibromen 
(Fibrogliom) und selbst zu der früher beschriebenen multiplen Hirn- 
und Rfickenmarkssklerose vorkommen. Wenn man auch die Gliome 
^. insoweit für eine gutartige Neubildungsform erachten kann, als sie von 
» der Neuroglia aus nicht auf andere Gewebe übergreifen, so bedingen 
, sie doch durch ihre Rückwirkung auf das Gehirn Gefahr, wie ja jede, 
^ an und für sich ganz unschuldige Geschwulst innerhalb der Schädel- 
iöhle, wenn sie nicht sehr klein bleibt, sondern zur Vergrösserung 
tendirt, gefahrbringend wird. Es gibt Gliome mit sehr weiten Blut- 
gefässen, welche zu bedenklicher Congestion mit Delirien oder Coma 
and selbst zu Hirnhaemorrhagie unter den Erscheinungen einer Apo- 
plexie (haemorrhagisches Gliom) Veranlassung geben können. Auch 
Hydrops der Hirnventrikel kann entstehen, wenn der Abfluss des Blutes 
durch Druck auf die Venen gehemmt wird. Ein weiterer Ausgang ist 
der in Verfettung der Geschwulstelemente, Entstehung von Erweichungs- 
herden oder cystoiden Räumen, und es ist auf diesem Wege wohl eine 
relative Heilung denkbar. 

Die intracraniellen Sarkome sind Hasel- bis Wallnuss- grosse 
kugelige, glatte oder höckerige, gelappte Geschwülste, welche bald eine 
feste fibröse bis knorpelharte Consistenz besitzen, bald weich und ge- 
fassreich sind und mit den Myxo- und Gliosarkomen übereinkommen. 
Sie kommen meist nur einfach vor und können inmitten der Grosshirn- 
hemisphären oder der grossen Ganglien sitzen, gelien aber öfter von 
der inneren Seite der Dura mater aus, namentlich von jener der Schädel- 
basis in der Umgebung des Türkensattels, doch auch von der liirnsichel, 
dem Tentorium etc. Sie verdrängen die Nachbargebilde, wachsen je- 
doch langsam und bleiben daher manchmal bis zuletzt sypmtomlos. 

Die Cholesteatome (Perlgeschwülste) sind von untergeordnetem 
klinischem Interesse, weil sie, an und für sich selten, selbst bei grösse- 
rem Umfange meist latent bleiben oder doch nur ganz spät Hirner- 
scheinongen hervorbringen. Sie können von den Schädelknochen oder 



"i"! 



- 1 ,-.- 



: - • ! : 



>■ tiäid 



.- '■■• 



'r .■..■"■''' 

1 •■* 









»1 m*^ 



.■ ■. I 



m -T 



i- 
i* 






' ;:;••- 



.;■ / 



"j' I •! .r- 



« / r 



ii ■ . 



1 - 



t l w -ß 



I .1. '■ 'J if :. 



: . ^ - . 1 V;-: :." .• j üh*- x 

'- '.vr-;. liiM'> — 
■ * - ' . . ^^ > ::. !);.. Kx — 

I . •■■/■. '■:•.•• '. ■'..■■ riiir >ri;:. Tu — 



t' .■ ■ 



il;.t.Mi.'-. ,'i.'i K.iiK :.ii/'ri \'i • ;:.' kp;'I.J'; Mi>v; VerwilDcloIt— 



Tamoren des Gehirns. 281 

Gewöhnlich finden sich noch gewisse coraplicatorische Veränderungen 
lOr, welche später oder selbst erst im Schlussstadium der Krankheit 
Kmugekommen waren und den tödtlichen Ausgang vermittelt hatten, 
wie Entzündung, Erweichung oder apoplek tische Ergüsse an der den 
laberkel un>schliessenden Hirnsubstanz, ferner tuberkulöse Meningitis 
der Gehimbasis, hydrocephalischer Erguss in die Seitenventrikel des 
Gehirns, Letzteres namentlich beim Sitze des Tuberkels im Kleinhirn, 
\ wenn durch Druck auf die Vena magna Galeni oder die venösen Sinus 
der Abfluss des Blutes gehemmt ist 

Als EflFect der Lues kommen verschiedenartige Veränderungen, 
> sowohl an den Schädelknochen, als an den Meningen, wie im Gehirne 
selbst vor. Diese Veränderungen sind zum Theile dieselben, welche 
Mch bei nichtsyphilitischen Erkrankungen beobachtet werden, wie 
Ostitis und Periostitis der Schädelknochen mit hinterbleibenden Exo- 
stosen an der äusseren oder inneren Seite des Schädels oder mit Aus- 
Rj in Caries oder partielle Nekrose des Knochens und consecutive 
hyraeningitis; eine chronische Entzündung der Pia, welche in der 
Regel nur umschriebene Stellen an der Hirnbasis einnimmt und durch 
Bindegewebsneubildung und Schrumpfung Atrophie einzelner Hirnnerven 
nach sich ziehen kann (luetische Meningitis, Flechsig); encephalitische 
ond haeraorrhagische Herde in der Hirnsubstanz; als specifische Lues- 
form des Gehirns beobachtet man endlich die sog. Gummageschwulst. 
— Der wichtige Antheil, welchen eine specifische Veränderung der 
■Gehirnarterien an der Pathologie der Himlues hat, ist erst in 
neuster Zeit, namentlich durch Heubner, genauer studirt und gewür- 
digt worden. Nach dem genannten Autor kommt es zu einer zelligen 
Wucherung zwischen der Endotheldecke und der Membrana fenestrata 
der Arterienwand, zu einer Verdickung der Intima, welche die Bedeutung 
einer echten Hypertrophie, und nicht einer Neubildung hat, denn es 
findet nur eine Vermehrung derjenigen Gewebe statt, welche die Intima 
schon besitzt. Diese luetische Intimaverdickung entwickelt sich (im 
Gegensatze zu dem über viele Jahre sich hinziehenden atheromatösen 
Processe) schon im Laufe weniger Monate so weit, dass es zu Circu- 
lationsstörungen kommt, welche die Folgen einer Verengerung oder 
eines Verschlusses des betreffenden Gefasslumens sind. Die Affection 
gehört entschieden zu den späten, sog. tertiären Aeusserungen der Lues 
^nd wird nur ausnahmsweise im ersten Jahre beobachtet. — Das syphi- 
litische Gumma oder Syphilom kommt sowohl an der Pia und Dura 
"^äter, als auch im Gehirne, namentlich an dessen Basis vor und bildet 
^"röthliche, weiche, bis zu Wallnuss- oder Eigrösse heranwachsende 
blassen, welche ohne scharfe Grenze in das gesunde Gewebe übergehen 
öfla aus einem zellenreichen Keimgewebe bestehen. Im Inneren älterer 
^J'PWlome entstehen in Folge von Atrophie und Resorption der zelli- 
^^'^ ßlementc graugelbe, trockene, wie verkäste Stellen, und es bietet 
.^ ^Uem Dem das Syphilom so viel üebereinstimmendes mit ge- 
»i^^^ andern Neubildungen, besonders mit dem Tuberkel, dass wohl 
^^ durch die Beihülfo des Mikroskops keine sicheren unterscheid 



272 Krankheiten des Gehirns. 

(lerem Grade gestört, und die Lähmungen weniger vollständig und an- 
dauenul sind, als beim apoplektischen, dass dagegen halbseitige Cod- 
tracturon und klonische Krämpfe weit häufiger beim entzündlichen Pro- 
ccsse, wie bei der Apoplexie beobachtet werden; doch haben alle diese 
Unterscheidungsmerkmale nur einen sehr bedingten Werth. 

Die Entscheidung der Frage, ob eine Encephalitis den Ausgang 
in Erweichung oder in Abscessbildung genommen habe, ist nicht imioer 
möglich und stützt sich hauptsächlich auf die Natur der Veranlassung. 
Traumatische Einwirkungen, ferner eiterige, jauchige, cariöse ProcesM 
in der Umgebung der Schädelhöhle, sowie embofischer Ursprung bei 
septicacmischer Blutinfection sprechen für Abscess, hingegen die, be- 
sonders bei Personen reiferen Alters vorkommende, sog. spontane Ent- 
wickdung für einfache Erweichung. Bei Abscessen kommen, entweder 
zur Zeit ihrer Entstehung, oder wenn dieselben nach längerer Toleranz 
aufs Neue in entzündliche Reizung übergehen, häufiger Fröste und leb- 
hafiorc Fieberregungen vor, als bei der Erweichung. Allgemeine Krampf- 
anfalle werden öfter bei Abscessen, und nur allenfalls im Schlusssta- 
iliuni iler Erweichung beobachtet; Contracturen hingegen, sowie schwere 
psyrhische Störungen finden sich häufiger im Geleite der Letzteren. Kopf- 
srhnicrz ist ein constanierer Begleiter des Absc^sses als der Erweichung; 
auch onveisl sich derselbe bei dem Ersteren häufiger auf die dem Krank- 
luMisherde zum Sitze dienende Kopfpartie beschränkt^ als bei der Letzte- 
ren. So verkündigt sich die eiterige Meningo- Encephalitis, welche s» 
ct^vöhnlich die Schlusskatastrophe der cariösen Otitis bildet, duah 
oiuou lobhallen Schmerz in der Gegend des erkrankten Ohres, welches, 
wie nobenboi bemerkt sei, ungleich häufiger das rechte, wie das hnke 
i>t (^K. Moyor). 

Es bedarf nach dem Vorausgegangenen kaum noch der Beifügung, 
dass ilie rroiTuose fast ausnahmslos eine üble ist. Bei acutem Charak- 
wv der Knt/ündung, be^onde^s bei der pyaomisch-metastatischen Form, 
bei iileiih/oiiig bostohondor Meningitis, pflegt der Tod schon frühzeitig, 
nach mohroren Ta^en oder einigen Wochen zu erfolgen. Bei mässige- 
ivn Fui/ünduncsgradon üU^rsieht der Kranke häufig die entzündUche 
Krank hol isperiode, allein wir sahen bereits, dass die Residuen der Ent- 
/lindunc:. selbst wenn sie läncore Zeil hindurch lolerirt worden waren, 
mit Ncltonon Ausnahmen schliesslich doch wieder zum Ausgangspunkte 
neuer /utallo worden, weh he den Tod zur Folge haben und so die 
Lobonsdauor abkür/on. In etwas günsiiirerer Lage befinden sich solche 
Krauko, bei welchen /ufleivh mit einem Gehirnabscesse eine durch Frac- 
i\n oder Tarios Ivdintio Nhadolliuko l»esieht, welche eine spontane 
oder kur.stlivhc KniKvnnu dois Ab>.-'esse5 ge>iattet und es ist auf 
di«>c An \xc;'.usien> die Mödi.hkeii einer Ausheilung gegeben. So 
koir.'.cr. Nollw; d;o schwerer. /.i:fa*.;i\ wo], he bei Caries der Ohrknochen 
in \\A^x c;'.;cv lu;wuk*Mv,;v.onJ.o:; Mov..:;4:o-E:iCephalilis entstehen, wieder 
u:. k-.u\ci>: xu^rdojK ^iu.i viio iioi.il.r, uemi:>u-ns die augenblickliche, 
k.ti.i, u\A \\\\w\\ >\hwr...io:u wov.v; .:or E,ier sich durch den äusseren 

*ii'luM >..r.i>: oi;.%\\ Aij^xxOji >i.vhl. 



Multiple inselförmige Sklerose des Gehirns und Rückenmarks. 273 



§. 4« Tkerifle« 

Die Therapie der Encephalitis besitzt, wie allgemein anerkannt 
fW, nur eine sehr geringe Tragweite. Im Beginne werden Erschei- 
MDgen von acuter Gehirnreizung, welche den Verdacht eines eben sich 
' wllaehenden entzündlichen Vorgangs im Gehirne oder in den Meningen 
lege machen (genau wird man in so früher Zeit meist kaum wissen, 
ns man vor sich hat) , ein antiphlogistisches Verfahren nach den bei 
der Meningitis simplex (S. 249) angegebenen Regeln fordern, jedoch 
Bit der nöthigen Rücksicht auf Schonung der Kräfte, welche durch 
einen etwa schon bestehenden Schwächezustand in Folge eines voraus- 
gegangenen Causalleidens geboten scheint. Auch im späteren Krank- 
leitsTerlaufe kann die Wiederkehr entzündlicher Erscheinungen eine 
Torsichtige Antiphlogose rechtfertigen. Die nach beendigter Entzündung 
binterbleibenden Folgezustände sind natürlich einer Rückbildung nicht 
fihig, sondern können nur durch eine reparatorische Thätigkeit des Or- 
ganismus für die umgebenden Gehirntheile bis zu einem gewissen Grade 
nnschädlich gemacht werden. Manche Abscesse erweisen sich indessen 
einer chirurgischen Behandlung zugänglich, auf welche hier, was die 
vielfach ventilirte Trepanationsfrage betriflft, nicht eingegangen werden 
kann. Beim otitischen Hirnabsc^sse empfiehlt man, durch warme Um- 
schläge über die erkrankte Kopfhälfte den baldigen Aufbruch desselben 
und durch fleissige Ausspritzungen des Ohres die Entleerung des Eiters 
zu befordern. — Energische Ableitungen auf die Haut mittelst Pustel- 
salbe, Haarseile und Moxen im Nacken oder selbst auf dem Kopfe, 
welche früher im chronischen Stadium der Krankheit sehr allgemein in 
Anwendung kamen, finden in unsern Tagen nur noch einen beschränk- 
ten Gebrauch, und in der That ist eine bestimmte Wirkung derselben 
auf die residualen Krankheitsherde schwierig denkbar. Innerlich mag 
man auf die Empfehlung einiger Beobachter hin die Jodpräparate, bei 
geschwächten Kranken etwa das Jodeisen versuchen, ohne von deren 
Wirkung grosse Erwartungen zu hegen. So bleibt in den meisten Fäl- 
len nichts zu thun übrig, als dem Kranken ein sehr vorsichtiges Ver- 
halten vorzuschreiben, mit besonderer Vermeidung alles dessen, was 
einen Blutandrang nach dem Kopfe begünstigen kann, und ihn, wenn 
CS die Umstände gestatten, unter recht günstige, gesundheitsmässige 
Aussenverhältnisse zu versetzen. Die einzelnen dringlicheren Krank- 
heitserscheinungen sind im Uebrigen rein symptomatisch zu behandeln. 



Oapitel XI. 
Ifaltiple inselförmige Sklerose des Gehirns undRflckenmarks. 

Wir haben in den früheren Capiteln eine Bildung schwieliger Ver- 
dichtungen im Gehirn als Vorgänge erwähnt, welche bei der Vernarbung 
ron apoplektischen und entzündlichen Herden zu Stande kommen kön- 
ien. Ausser dieser im Gefolge anderweitiger Processe auftretenden 
»artiellen Sklerose des Gehirns kommen nun noch selbständig an am- 

Niemejer-Seiti, Pathologie. 10. AniL II. Bd. «n 




*2>f4 Krankheiten dm Gehirns. 

^rs^hf-innng^n h^gleitet sind. Aber selbst ia den grossen üarkmassen 
df-r Hemisphären Terlaafen nar solche Tumore