(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Blanche Gilroy. A girl's story"

Google 



This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 

to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing tliis resource, we liave taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each file is essential for in forming people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at |http: //books .google .com/I 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist cm digitalcs Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den R^alen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 

Rahmen eines Projekts, mil dem die Biicher dieser Welt online verfugbar gemacht weiden sollen, sorgFaltig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Uiheberrecht uberdauert und kann nun offentlich zuganglich gemacht werden. Bin offentlich zugangliches Buch ist ein Buch, 

das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch offentlich zuganglich ist, kann 

von Land zu Land unterschiedlich sein. Offentlich zugangliche Biicher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kultuielles 

und wissenschaftliches Vermogen dar, das haufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randl>emerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 

nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Dmen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mil Bibliofheken in parfnerschafflicher Zusammenarbeif offenflich zugangliches Material zu digifalisieren und einer breifen Masse 
zuganglich zu machen. Offentlich zugangliche Biicher gehiiren der OfTentlichkeit, und wir sind nur ihre Hiiter. Nichtsdestotrotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfiigung stellen zu konnen, haben wir Schritte untemommen, urn den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehiiren technische Einschrankungen fiir automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sic um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nuizung derDateien zu nickikommemellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tiir Endanwender konzipiert und mochten. dass Sie diese 
Dateien nur fur personliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisienen Abfragen Senden Siekeine automatisierten Abfragen iigendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
iiber maschinelle Ubersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche duichfuhren, in denen der Zugang zu Text in groBen Mengen 
niitzlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fordem die Nutzung des offentlich zuganglichen Materials fiirdieseZwecke und konnen Ihnen 
unter Umstanden helfen. 

+ Beihehallung von Google-MarkenelemenlenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei fmden, ist wichtig zur Information iiber 
dieses Projekt und hilft den Anwendem weiteres Material iiber Google Buchsuche zu fmden. Bitte entfemen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalitdt Unabhangig von Direm Ver wend ungsz week mussen Sie sich Direr Verantwortung bewusst sein, 
sicherzu stellen, dass Dire Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafurhalten fur Nutzer in den USA 
offentlich zuganglich ist, auch fiir Nutzer in anderen Landem offentlich zuganglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir kiinnen keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulassig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und iiberall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

tJber Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin. die weltweiten In form at ion en zu organisieren und allgemein nutzbar und zuganglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesem dabei, die Biicher dieser We lt zu entdecken, und unterstiitzt Au toren und Verleger dabci. neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext kiinnen Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



r 



» » 1 




m. 






^ 



/o3 o vO 



\ 



2 




M" 



Lelpziger Repertorium 



der 



deatechen, und ausl&ndischen Literatur. 



Zweiter Band. 



r , 



■\ r- . 



> > .. 









o t 






f « i . 



'K? 'r^r^hi I 



rj-tfj'i.'j/tf 






• 



i. 



t • < 






J ,) 






'T :> ,• ^ f r-r; 



Leipziger R«pertoriiim 



der 



deutschen and auislandischen Literatur. 



Unter litwlrkimg der UniversitSt Leipzig 

herausgegeben 



von 



Dr. S. e^. Oensdorf^ 

Hofrath und Oberbibliothekar. 






Erster Jahrg^ang^. 

Zweiter Band. 



Leipzig: 

F. A* B r c k h a u 0. 
18 4 3. 



,j-:rr,^'rt"^fti«'-:> 






Inlialts -Ueber^Mil. 



f ■ ■■!< ■■ !■« t I 



B«iuili«ileilcU! Ais^geii. 

Akftdcmliiehe BdhrMen S. I. ' 

AUdeubMdie Uteratnr S. 29. 

Aiiatomle uid Fhyiiokigie S. 136. 

AvsUndlsche UteMtitf S. 249. 

Biographle S. 433. 

Oafloisclie AlterUmmskande S. 5. 98. 228. S05. 

Geschlcbte S. 18. 67. 112. 151 341. 289. 388. 423. 476. 516. 554. 

lorisiinideiias 8. 49. 85. 129. 225. 370. 464. 

S. 518. ^ ' 



Under- and VSIkerlninde S. 11. m 109. 149. 237. 283. 340. 384. 
420. 470. 513. 548. 

Literatnrgesdilclite S. 409. 

Mathematlsohe IVlssenscliarteB S. 54. 203. 511. 

MedMn and CUrnrsto 8. 93« 18a 278. 330. 376. 

WorgenMlndifiche Uteratv S. 333^ 

NalnrwisseBSGliaften S. 101. 231. 382. 509. 

PhOoflophto S. 414. 541. 

Schnl- and Unteniditawesen S. 159. 346. 565. 

SlaatswiMeiisclialton S. 199. 335. 466. 

Theologie 8. 41. 177. 221. 269. 317. 365. 411. 453. 497. 



m . Bibliographie. 

Aaatoniie and PhYslolosle fi, 442. 
Benetristik 8. 75. 262. 309. 403. 534. 583. 
Biograpltfe 8. 36. 216. 448. 
CbuMiflohe Alterthumskunde 8. 167. 358. 482. 
QeMbiolUe 8. 36. 214. 302. 486. 576. 



Jiirlspradeiiz S. 120. 299. 354. 441. 479. 572. 

Krlegswissensciiaften S. 303. 

LAnder- und Vdlkerkimde S. 34. 211. 397. 529. 

Land- and ForstwirthBchaft S. 401. 

Land- nnd Hauswlrtluicliafl S. 80. 217, 531. 

Linsulstlk d. 261. 493. 

Liter aturgetiofetfofate B, I(S5, 

Matlieniatlsche Wissensdialten S. 168. 528. 

Medldn and Chlrnrgie S. 32. 70. 206. 259. 394. 480. 573. 

Mbrgenlllndtsche Spracfaen S. 122. 526. 

Natorwissenscdialleii S. 71. 209. 356. 444, 526: 

NumismatllK S. 578, 

PhUosophie S. 121. 484, 

Sofaftne KiUiste S. 171, 361 . 

Scfaol- and Unterrlchtswesen S. 304. 488, 579. 

Staatswissenscfaalten 8. 169. 446. 485, 

Technologie S. 78. 360. . 

Theologie S. 28. 118. 255. 350, 437. 522, v 

TUerbeillrande 33. 533, - 



Befdrderungen nnd EhrenbesBeigungen 8. 40, 84, 124, 173, 220. 266. 
315. 364. 408. 450. 496. 540. 587. 

Gelehrte Gesellschaflen 174, 

MUsoeUen 8. 267. 

TodesfUle 8, 39. 83. 123. 172. 218. 265. 314. 362. 407. 449.494.^38.586. 

IkavenltAftsnacfarlcliten 8. 124. 315. 451. 

Ein alpkabetisckes Register wird am Schlusse des Jahrganges 
dem vierten Bande beigegeben tcerden. 



»• .-> ' 



'» .' -J' »^ ' 



it 



^.; '! t^.'t <'»^r. *"'*:• 



^.•» V 



'. } 



y 





Lelpziger Reirertorinm 



9er 



t .• . i » J I I . 



deutschen and auslandischen . Litefntnr. 



, ./ 



Erster Ji^ang. - Heft 14. 7. Apiii/lS^i 

J 




Akademische Behrifteii. 



►T 



. .. / 
[1975] Noaye^ux m^fiioires de Facad^mie roynle deg scUnce^i et beil^ lettret 
de Bruxelles. Tome XV. Bruxelles, Hayez. 1842. gr, 4, (8 Fr.) 

Weii%e g^elehrte Gesfelbcliaffteii zeJgen die Th&tif keit 4er Bni»; 
seler Akademie. Autsser den TorHe^eBden nenyeaiuc meMoiise^ 
welcbe mit dem Jahre 1^0 beg-anneii, ^t dieselbe jtinrllcih iaiich 
noch einen Band gekrdnter Memoiren, soMe seH l^Seiiieii Ba&4 
ihrea Bulletins' heraus, und man muss die g'eg^benen AbhahdhiBgev 
in der Mehrzahl als wichtig ond iateressant hesdcliiimu Pass <&e 
einzelnen memolres be&onders pag'inirt sind, MaobtindessdieUeber-*- 
slcbt des Ganzen And die Anfubrung* der einzelnJNi .Abbandlmigctt 
in den yerscbiedenen B&nden etwas nnbeqaaii. iDeir vtorilegtende 
Tom Jabre 1842 entb^H.nacb eiaem Yer^elcbnisse' der ordesltiebieii^ 
Ebrea- und corre^pondireoden Mitg>lieder belder Classen (desilelen^ 
ces und des lettresj folgende Abbandlui^en; . . ..:..) 

.1. S € 1 e n c e s* ^^M^imoire sur les solutions sln^nUferes des Equations 
dilTereBtielles, par M. Timmermans^^ — (24 S. mit 1 lltbo^« 
Tafel). : Der Vf. l&sst Lagrang'e's Tbe6rte der singul&ren Aufl6* 
songen der Differentialgleicbungen, als einer seiner Ingemosesieft 
Cenceptionen, roUe Gerecbtigkeit widerfabren und raiimt ein^ dass 
sie an Einfaebbeit und AUgemeinbieit von keinem. andem Zweig* der. 
Analyse libertsoffen werde. Er meint jedocb, dass sie aueb 
& Inoottvenienzea der meisten rein analytiscben Tbeoden tbe&e, 
indem zwar die durob die Analyse edialtenen Tersobieden^ii 
Kennzeieben des Yorbandenseins einer singul&ren Aufldsun^ vottr- 
kommen ricjitig' scien, man aber nicbt sebe, wie. me mit /der 
Zusammensetzung der Dlfferentialgleicbung' in Yerbindung' gtelM^ 
da docb offenbar einzig und allein dnrcb die Natur.oder Form diesf- 
ser let^tem die Existenz einer soleben Auflosung* bedingi sd« .' In 
Eolge dieser, wie uns scbeint, ricbtigen Bemerkung* b&U e^ d^r 
YC. for attgemessener, die Kennzeieben jener Autlosung in der 
Zusammensetzong der Differentialrecbniuig zu su(;bett und dann.die ana^ 
lyUscben Bedlngungen als. die Consequenzen dieser Zusammenset^ung 
zo betracbten. Er bedient sicb bieitkei aof sebr einfaebe Wetse.der 
Betracbtungder Curyen, jedoeb in grdsster A%emeinbeit, und ^elan^ 
1843. n. 1 



2 « . jikademistKe S^hriftep. [1S4:3. 

in der ersten H&lfte der Abhandlang' zu folg^ndem Erg^ebniss. 
Wenn f (x,y,p) =0 eine Differentialgleichung' der ersten 
Ordnung', in der der Diflerentialquotient p in irgend einer Potenz 
Torkommt, so muss man, um die singularen Aafldsungen dieser 
^leiehiuif stoi erIiaHen, diese letait^re fdrp aaflofiien; enthlilt p kein 
Wurzelzeicbeh , so gibi es audi keine singulare Auflosung; im 
entgegengesetzten Falle aber setzt man die Function unter dem 
Wurzelzeichen oder einen Factor der Wurzelgrosse gleich Null; 
leistet nni diese Gleicbung' zwisokett x und y (dlfferentiirt) dem 
Wertbe von p Genilge, so ist sie c^ine singulare A^flosung oder 
ein particulJires Integral, je nacbdem die Function, aus der sie ent- 
standen ist, • unter oder ausser dem Wurzelzeichen in dem Wertbe 
von p skh befjan^. Die andere H&If^ der Abbandlung untersucht 
den Zusammenbang der singularen Auflosungen mit den allgemei- 
sem Itttegralen. Die Endergebnisee sfnd folgende zweiTheoreme: 
1* Ist ein all^enieines Integral so bescbatfen, dass, wenn man i^s 
k : BezMiiiDg' aiif die wUlkorliche Constante aufl6st, der Aosdruck 
ileneltoi ein oder mebrere Wurzel^rdssen entb^It, so wird. die 
nter etoem dieier Wvrzelzeidien enthaltene Functioa gleich Nail 
gesetzt^ tin partlcnl&res Integral oder eine sin^al&i« Auflostui^ 
^^CD, je nachdem der durch Uttterdrfickung der betreSenden War- 
aelgros^ lAriir Ueibende Thdl des Wertbs 4er Constante eine 
IresUndige ederreriladerlidieGrOssie ist* 2. Lost man das allge-* 
neine lateral d&er XHtrerentialgieiohang fur die willkiirliche Cod- 
staiite aHf, «• istjeder Factor n einer Worzelgrdsse. in diesem 
Afttrdrwk, der gleieli Noll gesetzt die Wurzelgrdsse verschwindcB 
maoht mid den Beeit aaf eteen constantes Worth redocirt, ein pait^ 
cul&res IntegraL . « - 

„NoateBU. eaMegoe dee prlncipales apparitions d'etoiles fihnies, 
9«r A. Qaetelet'^ (^ -S. mit 1 lithorraph. T^f.> Das bier 
^e^ebene Verseicbniss rtlkM rem J. 1768 r. Cbr. 6. bia 1841, 
Mtibrlick in den AHeren and >iate<toi Zeiteii mit nor wenigen rer-^ 
^ftelten Asgaben* In einer resnmirenden Uebersicbt sind noeb 
dils merkwftrdigsten Stemflchoappenersohelnung'en, iiamentlieh die- 
Jenigen, weiche mit dem Fall von Meleorsteinen, Feuerkageln, 
Nerdlichteni nid Krdbeben gleich^eitig eintrafen, zagammengestelU. 
Der yerdienstvoHe Vf. benatzte nicht nor sein ^enes frdberes 
Verzeichniss voni J. 1839, sondem mebr oder weniger aiaeh die 
>#n Cbasles, Ed. Biot and Herriek in Newhaven. Von Erstge- 
MMtem eiMeit er noch tiberdiess ein Verzdchnigs von Meteoren 
MB sehr aKen Zietten (vom I. 1857 v. Chr, an), das hier wort- 
Ifch abgedmckt ist. Die bdehrende Einleitni^ gibt eine aHhere 
Ahaljse des Katalog^s, verbreitet ndi fiber den Knsammeiiliang der 
Stemschiuppen mit den Nerdliehteni and Brdbd^en, der Mr ein 
leokerer an seta eeheint, and fiber die Ursa^^en der StmischnappeB 
liaob der jetst wahrM^ielniicbeten Ansicht. 
• ),BMmoire aor led tern^ns triasiqne et jarassiqne de la province 
<de Lnxemboorg^, par A* H. D»mont<< (;)6 ISU).^ Die Abbandlung 



Heft 14.] Akndendscke Sckrtfien. S 

leriiickBidkiigt mr das jetit oock belgiscke Drlttheil ies ^Hm 
Grossherzo^liuHiJS. Der Yf. tfaellt das Gebiet in ein terrain tria- 
siqne, wehin als uiiteres System der bunte Sandstein^ als nuttleres 
der Moschelkalk, als oberes der Kenper gerecbnet wird, imd in 
eh terrain jarasslque, in welcbem er das Lias -System (dntere 
Stafe Mame de Jamof^ne, mittlere sable et grks de Laxembour^^ 
okere scU^e et nacigno d'Aubange) and das sjst^me Bathonien 
(oberste Stuf e : mame de Grand -Cour; zweite; oolite fenrugiiieiiso 
de Mont St/Martin, nnd oberste: calcaire de Ijongwj} unt^schei* 
det nnd die depots ferrug'ineux nnd depots caiHonteox de la SeiHoj 
anreibt. JOiese f ormationen werden in ihren Begr&nzun^en iin4 
nacii^ Ibren mineralogitcben nnd pal&ontologiscben Kennzekhen gnt 
gesdMldert. Das Triassjstem ersehemt nur als em scbmaler Streif 
am Sanme der Ardennen und ist nnvollkommner gekaniit* AUes 
Uebrig'e wird voii Liassjstem eingenommem . . 

^Recherdhes sor le monyement eft Tanatomie in ladieUtm d« 
Biegacl&ium fakaiiim par M. Cb. Morren^^ (32 S« mit 1 l^ogrr. 
n. color. TaL). Der Vf. Ist bemliht, die Ursaobo dor JmHia ron 
Undlej wabrgenommenen freiwilligen Bewegnng an der Lippe die«* 
aer, wie anderer Orchideen nach seiner Weise auf die anatomiaelie 
Stroctar zorfickznf (ihren. Bine die Pflanze selhst, wie die kmette 
Stmctvr erlSuterade Tafel ist beigefugt. 

,,Mikttok-es snr Ies fongeres dn JMexi^ae et consid^atlons rar U 
geographie botani^pie de cette contr^ par MIMi. M. JSIartefls et 
H. Galeotti^ (99 S. mit 3Q iUhogh Talf*> Der Utztere kat l&n- 
gere 2eft in Mexiko gesammelt ntad, wle es sckeint, die VeribrdI* 
tnng der Arten in dieson flir Ptozengeogriqfhie so ^IdUigei 
Lande genan beobaditet Bs ist desskalb zn bedatictni, jdass die 
Bearbeitang mit so ^eiig Ittlfsmitteln, soifie anf .ziomlich iMckiige 
Webe vorgenommen worden Ut nnd die pflaniiei^goograpkisclMni 
iirgeiNysse demnach anf einer so vnaicheren Baait rnken. Biae 
niclit raibetriebtlicbe Zakl der fttr nen gehAltenen Aftea bt bereita 
beschrioben, oder ist ab Variet&t nnterznordnen. C/athea piloap 
gehdrt tokht Umnarza der Groppe^ sooderx ist Polypodiwn rnde. 
Dock findet siicb ancfa eme Anfeabl nener nnd intaraasanter Art^n» 
Die: hrigeg^eMB Tafdn lassen meiat nnr den Habitnd erkemien. 

,^onog)r^ie de k lamille des Lyoopodiacees par A* Sprittg^ 
proL k roniv. de Li^e. 1. partie'^ (110 S.). Der ua BuUetin 
der Akademie gegebene Prodromus wird bier weiter attsgerAnt 
Hr. S., wekher dnrch ^eine Bearbeitung der Familie Cftr die Elora 
Brastiiae tou Endlicher nnd Martina befcaant ist, arbeitet mit GrUndr' 
licbbeit nnd Fleiss, so^ dasa die Kewitni^s- dieser Pflatzen dnnii 
die Torliegende Arbeit b^eviend erweitert 'witi* Di6 Uar aufge-* 
ffihrteai Asten, 101 an der Zakl, g^bdrea der GattttngLycOpodUum 
fan engeren Sinne ab. AbbilduDgfm suid nieht dazu gegehev. 

^Obserrations des pk^nom^nes pcriodiqnes*^ — (40, 16, 27, 32 
and 86 S. mt 4 litfcograpk. Taf.). Unter diesem gemeinsebaflH- 
Udien Titd mad bier, drei Classen von Naturerscheinungen rerel- 

1* 



< 



4 Akademische Sckriften. [1843. 

nlgt: 1. die Classe der regelmasslgcn dieMeteorologie und 
Phjsik der Erde angebendeii Beobachtangen; die der s t tin d li- 
chen meteorolo^ischen Beobachtung^en zar Zeit der Nacbt^leichen 
nnd Sonnenwenden; 3. die Classe von Beobacbtangen der per io- 
discben Naturerscheinungen. In der ersten Classe finden slch 
atisser den gev^hnlicben aucb die mittelst in verscWcdenen Tiefen 
eing-esenbten Tbermometer seit 1834 t&glicfa zuBrflssel ang'estdl- 
teti Peobacbtnngen fiber die Variationen der Temperatur der Erde 
nnd seit 1840 die der Variationen der magnetiscben Declination 
und Intensitat Die zweite Classe entb&lt meteorologiscbe Beob- 
acbtungen von 36 europEiscben Stationen und die magnetiscbeii 
zn den liekannten monatlicben Terminen. Die 3. Classe endlich 
umfosst die Beobacbtangen tiber die Zeit der Blfitbe, der Blatt- 
entwlckelung und des Bl&tterfalls der Pflanzen, das Reifen der 
Friicbte u. s. w., so wie die der penodiscben Erscbelnnngen hn 
Einzelnen: !• Uebersicbt der fiber Meteorologie, Mag'netismns, 
Temperatur der Erde,' Blfiben der Pflanzen u. s« w. im J. 1842 
auf der Sternwarte zu Brussel angestellten Beobacbtungen; 2. ffir 
dasselbe Jabr meteorologiscbe Beobacbtungen , angestellt zu Ld- 
wen Ton Crab a j^ und Pflanzenbeobacbtnngen ebenda^elbst von 
Martens; 3. Beobacbtungen for dasselbe JaAr, angestellt zu Gent, 
meteorologiscbe yon Duprez, pflanzlicbe vOn Van Denkelaer, 
zo(dogiscbe rem Baron ron Seljs Longcbamps; 4. Uebersicbt 
der zu bestimmten Terminen ange3tellten met<eorologiscben und 
magnetiscben Beobacbtungen. Es sfnd diess tbeils barometriscbe, 
tbemiometriscbe, psycbrometriscbe, Wind-, Wolken- und andere 
meteorologiscbe Beobacbtungen, an denen die Stationen Griiilngen) 
Leeuward^n, Amsterdam, Utfecbty London, Cfreenwicb, Grat, Alost, 
Brfissel, Ldwen, Mastriebt, Luxemburg, Lille, Paris, Bordeaux, 
Toulouse,. Lyon, Lausanne, Genf, Alals, Marseille, Mailand^ Parma, 
Bologna, Florenz, f{eapel, Lembergy Krakau, Warscbau, Breslau, 
Prag und Mfincben mebr oder weniger yoll8tiind% l%eil genom- 
9ien baben, tbeils die Brttsseler magnetiscben Terminbeobacbtungen 
yon 6 zu 6 Minuten in extenso. Endlicb slnd ffir die meteorole- 
giscben Terminbeobacbtungen die Curyen gezeicbnet 

If. Lettres. „Exam<^tt critique des anciens monuments, surles- 
quels les- btstoriens out fond^ le r^cii de la guerre de Grimberge, 
par J.J. de Srnet^^ f27S.> Die niederl&ndisehen Gescbicbtsdirdber 
weieben In ihren Bericliten fiber die kriegerischen Ereignisse, welche 
bald nacb dem Tode des Her^bgs Gottfried IL yon Niederlotbringen 
durcb die Djnasten yon Grimberg um das J. 1142 yeraalasst wur- 
den, sebr bedeutend unter einander ab. Butkens („Tropb^es sacres 
et profanes de Brabant^^ ^^^d nacb ibm Andere erkl&ren sogar die 
durcb die Grimbergs um jene Zeit erbobene Febde ffir eine FabeL 
Der Vf. zeigt dagegen nacb sorgf&ltiger kritiscber I^fung der 
bier einscblagenden Quellen, namentlicb der durcb Willems nener- 
dSngs yerOfientlicbten Reimcbronik des Jean de~ Clerk aus dem 
Anfange des 14. Jabrb., dass die Grimbergs allerdings nacb Gott- 



Heft 14.] Cla$si9cke Attertkumimide. 5 

frieds n. AUebea, wo dessen Erbe and NacUblger, Cdttfriedlll., 
nodi nicht era Jahr alt war, den mit dessen Vater und Grosavater 
oft schon mit ung'Ieicbem Erfolg* ^effihrten Kainpf, jedoch diessmal 
mit einem fiir sie entsdlieden ungtinstigen Ausgange emeuerten. 
Auch eimge andere Puncte der SpeciatgescUciite werden hierbei 
Doch er6rtert nnd in besseres Lidit gestellt. — Den Band be- 
scbliesst desselben Vfs. ,,Kotice sar Guillaume d'Ypres on de Loo 
et les compagnieft francbes du Brabant et de la Flandre ad mojen 
age^' (30 S. mit 1 Stammtafel). Wilbelm Ton Ypem, des ;Bi«rg« 
grafen Pbilipp onebelicber Sobn, trat naeb BaldainsVU., Gcafen 
vonFlandern, Tode (11 Id) and nacb dessen Begierttngsnacbfolgers, 
Carls des D&nen, Ermordong (1126) als PrIUendent aaf and ver- 
anlasste somit erfolglos wiederbolt sebr blutige K&mp&. Durcb 
Kriegslast and Tolililbnbeit tbaten iiberhaapt am Jena Zeit die 
Bewohner Flandems and Brabants. vor.andem YiAkem sich fcerror^ 
and der Vf. nimn|t daber Gelegenbeit, bei der Darstdllung 4e8 
bewegten Lebensganges Wilbelms ilber einige Verbindangen and 
Streifzfige za beriditem 



Classische Alterthumskimde. 

[19W] Das altgriecbiache Theatergebaude. Nach sammtlichen bekamiten Ueber- 
resten dargestellt auf neuen Tafeln von J. B. Sirack, Baunieister, u. s. w, 

Potsdam, Riegel. 1843. 8 S. Text u. 9 Taf.gr. Fol. (n. 3 Thir. 22% Ngr.) 

Die Aaffdbrang der Antigone des Sopbokles in Potsdam bat die 
Veranlassun]^ mt diesem Werke gegdien^ in welcbem Herr Baa- 
meister Strack eine den bekannt gewordenen Udierresten alter 
griecbiscber Theater and den Zeagnissen der Schriftsteller ent-- 
nommene Darstellnng des altgriechischen Tbeaters za gebcai beab- 
sichtigte. Diesen -Zweck mass man Im Ganzen fflr erreiebt erklft- 
ren, wenn man bedenkt, dass der Vf. als Banmeister es vomehm- 
ticb Moss mit dem Theatergeb&ade, wie anch der Titdanklindigt, 
za tbon hatte', die innere Binrichtung des Theaters aber, inwiefern 
dieselbe nicht zam Geb&ade gehdrt, nicbt eigeniltch Sacbe des 
Baameisters^ sondem des Theatermeisters ist. Was die beiden 
Ijaellen anlangt, aas d«ien Herr Strack gescb6pft hakj so ist die 
erstere, die Ueberbleibsel alter Theater, insofem ganz slcher, in- 
wiefern das, was dieAlten gd>ant haben, nodi wnidicb Torhanden 
and daher eine ganz feststehende Basis ist; ansichei aber in der 
vdlligen Aasfdhrang, da nicht nar kdn Theatergebiude noch voB- 
st&ndlg erhalten ist, sondem aneb der g&nzlicbe Aasbaa nach Zeit, 
Umst&nden and Gescbmaek verschieden sein masste. Dte Brg&n- 
zangen, die Herr Strack gibt, kfinncn daher mir als Bdspiele 
angesehen werden, wie nngefthr ein altes Theater, nach den He- 
geln der Banfeanst vollendet, bescbalfen gewesen sd. Die zweite 
Qaelle, die Zeagnisse der Schriftstdler, ist wdt unsicherer, nicht 
nur, wea wir bei weltem la^ht Nachrichten haben, dfe ndtg^nug- 



6 CHassUeke AUertkum^kuade* [1843. 

simer TdHsteadigkeit and AosfuhrBchfceit Aoskiuft giben, Bondern 
knehf well Das, was wir von solchen Nachricliteii besiU&eny Hock 
nieht mit der gehHrigea Kritik g-epriift und festgestellt warden isl, 
wie sch(m die sehr von einander abweftftenden Ansichtea D&et 
Kelgen, die anf Veranlassung* jener Auffuhrung der An%OBe iiber 
dieee 'Dmgt geschrieben baben. Herr Sirack konnte sich daher 
iitir an Das baUen, was theils als bekannt angenommen war, iheils 
ihni selbst auehndiar erscbien. Er selbst hat aucb erkannt, dass 
sl(ck vm 80 weniger liber manebe.Dkige etwas Gewisses angeben 
husm, ak bi dem alten Tbeater Das, was aus Holz gemachi war, 
nattlrllcker Wdte sparlos nnferg^gaagen ist. Es folgjt Ueraus, 
dass, wenn man aack die ron Herm Sirack gegebenen Erg&asun^ 
gen des Tbeatergeb&udes im Ganzen fur ricbtig aneikennen muss, 
docb, da er audi auf die ttbrlgen Yorricbtmigen Riicksicht nehmen 
und diese andenten mnsste, bier mancbes nicbt so bescbaffen ist, 
wfe as rich aus einer kriiiscben Erdrterung der alien Zeugnisse 
mid aus gebdriger Bekanntschaft mit den nocb yorhandenen Dramen 
der Qriecben erglebt. Ricbtig ist die Thymele in don MiUelponct 
der Orchestra gelegt, aber ihre Gestalt wiUkiibrlicb und nicht nacb 
dem yorhandenen Zeugniss, nacb welcbem sic als ein yiereckiger 
hohler Aufbau beschridien wird, dargestelU. Dass diese Orchestra 
nicht die fiir Schauspiele bestimmie ist, zu welcbem Bebufe auf 
ibr ehie midere, von dem Proscenium nur bis an die Tbjmeie rei* 
chende Orchestra errichtet wurde, ist Herm Strack unbekannt ge- 
blleben. Wenn er sagt: „in der Orchestra befand sich aucb die 
Cbaronisdie Stlege, aul weldier die Geister hinauf* und binab- 
gingen, von der jedoch ebenfalls an kemem Tbeaterbau etws^ 
crbdteB ist; der^schieklichste Plata fiir sia bleibt in derMitte des 
die Orchestra begrenzenden Umganges, unter den Treppen, die 
BU dieaem und den Sitzstufen Uuaufjtuhren, wie auf Taf. III. in 
der Darstellung des griechiscben Theaters angenommen ist^: so 
ist er bier Dem gefolgt', was 0. Muller sehr unllberlegt ersomiea 
hatte, wie ich in der Recension von dessen Eumeniden {OpuscYI. 
&• 133 f.) gezeigt babe. .Nicht gauz ricbtig ist aucb die Angabe, 
dass die Proscenien zum Aufenihaltsort der Scbauspieler und zur 
AuCbewahrung der Costiime, Maskkn und Maschinen dienten. Denn 
diese Bachea baben viefanebr binter der die Fronte bildenden Mauer 
in dem Postsoenium ibren Platz gehabt. 'Ricbtig dageg^ bemertt 
Herr Strack, dass in den Theatern von Klcinasien, welcbe flinf 
nKlren in der Sceneiimauer zeigen, die beiden ftussersten in die 
Parascenien geftthrt baben. Von den Treppen, die aus der Orchestra 
anf das Proscenium fiihrten, sagt er, dass deren Anleguiig nnt den 
Seiten an das Proscenium nicbts gegen sich babe* Diess scheint 
gesagi iBu sein, um die bei der Auffiihrung der Antigonie ange-^ 
wendete Vonrichtung zu schiltzen, welcbe aach in der Darstelluag 
»uf Taf. I befoigt ist, w&brend die auf Taf» lU gegebeae Darstel*- 
Itittg diese Treppen zwar aucb nut den . Seiten an 4as Prosoeaium 
aai^el^t, aber hi wngekebiiec Richtung, nicht n*ch obeii^ s^ndern 



B#ft 14.J ClQ$mk€ke Alierthwmkmde. f 

aach uBten sicb eittaader niliernd erblicken l&surt. MdglMi sinl 
diese Arten der Treppenanle^ung allerdlo^, aber weder bezeagt 
necb wahrscheinlicb, wahrcad die parade Adle^mig^ Bei^ fiUr sich 
hat. Was nw die Alibi)daii|:en iiberbaupt betrin, m hat^ die anf 
der erstea Tafel gegebese Ergransung des Theat^a au EgesU, 
aasser Dem^ was bereits ilber die Orchestra, die Tbymele and die 
Treppen ^esagt worden, nocli dea Mangd/ dass die Periaktex 
fehlen and aUtt deir^elbcm auC beiden Seitea der Biibae ein Bettea- 
Id^el des Scenengebakides \A^ an den Rand desr Proaceniunia vor- 
tritt , miibin anch die Henm Straclr^ wie sdaen Vorgpangem iMke-> 
kaint geblidbencfn BeiteaeiQg-liii^ aur Buhiie^ ml ana nugaSoi^ 
nieht yorbabden suid. Eb^sso ist aucb die S« 5 ^egebeiie Skiase 
bescbaffen , m der diese. Seitenflugel, aus denen eine Thir anf daa 
Prosceniom fiilirty weiter von einaader entfernt sein solltea, an 
Plata fur die I^rehnasebmen su laaaen, welehe die Stelie der Ceu^ 
lifisai Tertratea^ Die avi^elke Tafel giebt eine DarsteUuag des 
Theaters ad Patara* Avf der drittea fiadet man im Profit eift 
romisches and griedusdies Theater erg&nzt, in welchem ebenfalki 
kein Raum far die Periafcten and die obemEing&nge ist. Aaf dec 
vierten Tafel sind RIsse and Abbildungen der Theater zu Epidao- 
roR, Argos, Rhiniassa, Sparta^ Mantinea und Delos gegeben; aaf 
der fimft^ft-der Theater zu Sjrakas, Milet, Laodicea, Drandssua, 
iagleidien der Opernhftuser zu Berlin and St. Carlo za Neapel;^ 
aaf der sechsten der Theftter zu Thorifcos, Megalopolis, Tyndarify 
Akra, Melos, figesta, Tauromenium, Sikyon; auf der siebentea 
der zu Side, Kaidos, Mjrra, Telmlssos, Patara, Aizani. Die acltte 
Tafel enth&U in Fig. 1. den voUst&adigen Grundriss eines griechi* 
*schen Theaters, in welchem die Periakten zwai aagegeben, aber 
za nahe an die Parascenien gestellt sind, and neben ihnen kein 
Raom ffir die oberm Eingaage voa den Seiten anf die Bahne ge-* 
lassen ist. Fig. 2. giebt den voUstandigen Grandrlss dnes rdmi^ 
schen Theaters; Fig. 3 and 4 den Riss Beider naoh denAagahaa 
des Yitruvias; Fig. 5.. 6. 7* die Grundrisse der Theater za Her- 
cnloniim, Pompeji and Stratonicea. Endlich enthHU die neante Ta- 
fel erganzte Stilcke der Sitzreihen and der za diesen fahrenden Trepr* 
pen aios denTheatem von Epidanras , Stratomcea, Patara, SpMctet 
Aizaid und gjrakns. Wenn daher das Werk des Herrn Strack 
im Ganzen eine ziemlich riditige Darstellang des aUen grieebischear 
Ilieaters gewahrt, so ist doch fttr das Einzefaie, was in dieser 
Darstellang za bmchtigen Ubrig bldbt, nicht sowohl er,,als viel- 
mehr die Aroh&ologen sind verantworiUqh, die, anstatt mit vor- 
sichtiger Kritik za verfahren, es beqaemer gefuaden haben, sich 
ihrer Phaatasie za Oberlassea. G. Heimann. 



[im] Bo m e r 8> Odysseia. Frin Grekiekan af JohanFreMk ^^^^^^9^' 
I-^IV. Up«ala, WabUto^m ocb L&itbom. .1841. 77 S. gr. 8^ (24 sh* Bc«,> 

[1W8] Homeros Odysseia. OfVersatt och i PUputatioher «tgl^ea af A»el 



8 OMsische AUet^tmshmde. [1843. 

CMbrteim&rtrftni. I--IV. DeleD. Helaingfors^FroickeU och 8on. 1835--42. 
233, 223, 223 0. 21 1 a &. 

Trotz aller Treoe, deren dch dn Uebersetzer heieisslgen mag'^ 
gehi doch in seine Ueberseteniig' stets ein gewisser Grad seiner 
ei^en IndividualiUlt liber; denn da eine absolate Gleichbeit zwi«» 
schen Orig'inal iind Ueberseining- nnmdglicb ist, .90 moss er sich 
begnttgen, Dasjenige wiederaugeben, was er fir das am meisten 
Cbaral^teristiscbe des Originals bklt. Allein das Urtheil bierilber 
b&ngt Ton der yerscbiedenen indiyidiiellen Avffassung ab and jeder 
Ueberseteer gebt dabei von bosond^ren AneMiien ans. So ist 
z. B. Homer in der Vossiscben Uebersetzung in einem Pjracbt- 
gewande anfgetreten und spriebt b&ufig eine prunkende^ scbw^e 
nnd geklihstelte Spracbe; dagegen bather in der Wallenber- 
giscben Uebersetzung ein Undllcbes Gewand angezogen nndNa* 
tflrlicbbeit und eine gewisse naive Gatmflthigkett beibebalten, w&b- 
rend er bd Tran^r als ein talentvolkr KansUer agurt, der stete, 
bald gltiddicbe y bald anglilcklidie Experimente mit der Spraehe 
macbt. — Die nnter No* 1977 anfgeffihrte Probe einer Uebersetzung 
der Odjssee (denn sie enthlilt bloss die vier ersten Ges&nge} 
aeicbnet sicb .sehr vortbeilbaft vor den fibrigen scbwedLsipben 
Uebersetzungen des Homer aas. Sie ist wortgetrea^ sinngenao, 
dem Geist der scbwediscben Spraehe angemessen und durcbg&ngig 
sebdn versificirt; mngewobnllcber Fleiss, umsichtige Sorgfalt und 
ein poetischer Sinn ffir die ^chonheiten des Originals, die der 
Uebersetzer meist sebr glucklich und sinnreicb wiedergibt, sprech^ 
sieh uttverkennbar in ibr aus. Das EUnzige, was man daran tadelii 
kOnnte, ist die vielleicbt etwas zu weit getriebene Sorgfalt filr 
die Diction und Versification, durcb welche die Einfacbbelt, die 
Abwesenbeit alles Gekunstelten nnd die edle Nacbl&ssigkeit, die 
den Homer so schdn cbarakterisirt, einigermaassen verwischt ist. Der 
Odysseus des Hm. Job. ist gescbmackvoll, elegant, anstandig und 
audi wohl antik gekleidet, aber man siebt, dass er an seine Toi*^ 
lette gedacbt und Zeit und Muhe darauf verwendet bat Diess 
gilt namentlicb in Bezug auf das. Versmaasis. Der Uebersetzer bat 
sicb n&mlic^ nacb A. W. Scblegel, Brinkman und einigen andem 
Pnristen den Zwang auferlegt, den zweisylbigen Trocb&us nur tm 
sechsten Versgliede, wo er auch in dem alten Hexameter erlaidbt 
war, zu benutzen, und wenn man nun einerseits zugeben moss, 
dass der Hexameter durcb die zu h&ufige Anwendung des zweisyl- 
bigen Trocbllus etwas schwerf&IIig wird, so erh&lt er> doch andrer- 
seits durcb die zu beschr&nkte Anwendung desselben — da die 
scbwediscbe Spracbe arm an Spond&en ist — etwas Htlpfendes, 
was sicb mit dem Cluurakter des Heldeogedicbts nicbt immer ver- 
einigen l&sst. Obne diese selbstgew&hlte Fessel wiirde sicb der 
Uebersetzer mit weit grOsserer Leichtigkeit bewegt baben, und 
die Aufnabme des Trocb&us wiirde sicb wissenschaftlich dadurch 
recbtfertigen lassen, dass der fehlende Zelttbeil im Takt durch 
eine Pause ersetzt wird. --- Die unter No. 1978 erw&hnte yollst&n^ 



Heft 14.] Cla$$is€ke AUerthumshmd^. 9 

i\ge Uel»ersetzciBg> der Odjssee vom Prof, fijdstrdm m Hdsing- 
fors ist dgentlieh eine akademische Arbeit, die der Uebergetzer 
seit dmn J. 1835 nach mid nach bei Geleg'enbeit akademischer 
Disseriaiioiien uiitemommea bat* Sie ist mebr simi- als wortg-e- 
treu, bat aber den Geist des Originals mit-wenlgen Ausnabnien im 
sich anfgenommea imd seichaet sicb vor der Johansson'scheo 
Uebersetsang namentlich diirch Uagezwnngenbeit in der Versification 
ans. Die grdssere Gewandtbeit, welcfae in den letzten Ges^ngen 
berrscht, bekundet, dass der Uebersetzer seiner Aufgabe, je mebr 
er sicb dem Seblusse derselben genabert bat, immer jnebr ge- 
wacbsen warde. Eickeh 

[1979] Tit! Livi rerum Romanarum ab urbe condita libri ad codicum manu 
scriptorum fidem emendati ab Car. Frid. Sl^. Alscheibkl. Vol. II, 
primae decadia partem alteram continens. Berolini, sumpt. Ferd. Dumoaleri. 
1843. XVI u. 773 S. gr. 8. (3 Thlr. 15 Ngr.) 

Wir kdnnen bei der Anzeige des rorliegenden Bandes nur Das- 
jenige in Karze wiederbolen, wad wir bei d^r Anzeige des ersten 
Bandes (Repert d. ges. dent. Lit. Bd. XXXIV. No. 1816.) scbon Mber 
uber die EigentbiiniUcbkeit dieser neaen Ansgabe des Liviiis bemerkt 
haben. Des Heraasgebers Absiclit gebt rornebnilicb dabin, der 
Texteskritik eine sicbere Grundlage dadarcb zn rerscbaffai, dass 
er auf die &Itesten and besten Handscbriften zarflckgebt. Bei der 
ersten Decade erkennt er den Mediceus and einea Parisians als 
solche Codices; beide bat er selbst genan aad sorgfaltig verglicben 
and bietet das Resaltat dieser mabeTolIen Arbeit, eine zweckm&s- 
sige aad ToUst&ndige Collation dem gelebrten Pablicum ia seiner 
Ansgabe dar. Bei seiaer eigeaea Coastitairang des Textes b&H 
er, soviel es irgead tbanlieb ersebeint, aa dea Lesartea der er^ 
w&haten Haadscbrlften fest; n&cbst ibaea kommt nocb der Harleia- 
nns 1., der die erstea acbt Bficber entb&lt, aad der Leideasis L 
Yor allea aadera bekaaatea Haadscbrlften ia Betracbt. Fremde 
CoBjectarea werdea nar selten aafgenommea, aad ebea so sparsam 
ist der Heraasgeber niit eigenen Conjecturen ; er sagt bierilber 
praef. p. XIII: „Nallnm adbac codicem Liviaaani qaamvis antiquis- 
slmam ejos yfartntis repertom esse, at doctoram bominani conjecta- 
ris ad locos corraptos emendaados sapersederi potaisset, res ipsa 
docait: eoqae diCBcilias aostro tempore id studiom factnmest, quod 
aatiqais librls diligeater iaspeetis nmlti loci dubii evaseront, qnl 
recentioribas scriptis testibas iategerrimi videri potuerint. nee ego 
id taatani pericalam fugere debui : sed id anum quam maxime 
ante ocalos b^ui, ae a me alius locus temptaretur, qui ita nt ia 
aatiqais libris ferretur aliqao modo probari posset, necesse igitnr 
erat multas multorum conjecturas refelli, idque saepius etiam ia 
priore Yolamiae fieri potuisse jam intellexisse mibi videor: neque 
qnidqaam mibi gratius fiierit, quam si docti bomines veris gravibas- 
qne c^asis persaaseriat, ne meis quidem conjecturis opus fuisseaat 
faciliore aliqaa emeadandi ratioae quam qua mibi' visum esset cor- 
raptis locis j^ospici potuisse^^« Wir glaubea allerdiags, dass der 



10 fMassiseke AttertkumskundA [1843. 

Heravs^. in der Anwendang' der ConjecturalkrHfl: aHz« eftUialtsam 
gewesen ist, ebenso wie frilherbin darin des Guien oder auch des 
Bchlechten alleu vicl g;ethan worden, kOnuen ab<;r freilieh nnsere 
IHeinong' bier, wo w]r nns des Eing-elieiis in Binselbeiten enihalten 
liiiissen, nicbt recbtferti^en und wollen dadnrcb, dass wir sie aos^ 
gesprocben, keineswe^ das Verdienst, das sieh der Heransg. durcb 
seine Arbeit am Livius erworben bat, berabset^en. Nocb bemeirlcen 
wir, dass in dem ^e^enw&rti^n Bande ungleick b&ofi^er, als in 
den frOberen, die Grande, die f(ir die Ahfnabme ebier Lesart la 
isprecben scbeinen, entweder ansdrficlilicb ang-eg'eben oder dnreh 
die Erbl&rang' und Uebersetzun^ der Stelle an^edeuief worden sind. 

S1980] Epistole -eroiche di OvidioNasone, volgarizzate nel buon secolo 
ella lingua secondo la edizione di Sisto Jliessinger del secole XV, rlscontrata 
cd illustrata con gli esempj dell' epistole medesime allegad dalla Crusca, 
con piii codici italiani a penna, con la edizione di Firenze del 1819 e coi 
Dtt6 Errata-Corrige del caraliere Vine, Monti sopin quella edizioiie. Milano^ 
Bwnardoni. 1842. XXVIII u. 216 S. gr. &. 

Dieser Wlederabdrack einer hochgescbstzten UebersetJsnng' der 
Heroiden aus dem 14. Jabrb. ist ein neiier Beweis von der Innig*- 
keit, mit welcber der gebildete Itallener an den Ueberresten der 
classiscben Periode seiner Spracbe nnd Literatnr bUngt. Der mi- 
g-enannte Heraasgeber oder ricbtiger Bearbeiter scbeint der Vor- 
rede %n Folge ein in der Gesellscbaft nicbt niedrig stebender 
Mann zu sein, der unter dem Drange von den Studien nicbt ge- 
Tade gtinstigen Berurs- und Amtsgescbftften docJi im Stillen die 
Neignng au wfssehscbafUicb^r Tbatigkeit bewabrte und nach 
MdgHcbkeit befriedigte, ohne jedoch ziir Ausftibrung eines lang- 
gehegten Lieblingswunscbes, eben erner neuen Ausgabe des ire 
Beltenen Rfessingei^scben Druckes und zoglieicb eines in spracbge-- 
scbicbtlicber Hhisfcbt nicbt unwicbtigen Werkes die nOtbige Mvtnise 
Tia finden, nnd en ist wfrklicb belnabe rllbfend, die Yorgescbidhte 
dfl^ser Bearbeitung bis zu dem Zeitpuncte zn lesen, welcber end^ 
licb die stille Sebnsucbt befriedigte und ibn sehiem Privatleben, 
seinen Biicbem und Papieren zurtickgab. In der Tbat bedurfte es 
aucb einer scbOnen, vor jeder aussem StOrung gesicberten Zeit, 
um ehie Arbeit, die an sicb vielleicbt nicbt gerade scbwierig und 
mfkbevoll erscbeinen dUrfte, in der vorliegenden Gestalt auszuffthT 
ren. Der Heransg. ricbtete n^mlicb sein Hauptaugenmerk nacb 
zwei 8eiten , erstens auf mdglicbste Herstellung des wirklicben 
alten Textes, und zweitens auf Verbesserung desselben an sich 
and im Verh&Itniss zum Grundtext^. Zum Bebufe des erstem 
verglicb er nun nicbt nur die 1819 zn Florenz von Luigi Rigoli 
besorgte Ausgabe derselben Uebersetzung und s&mmtlicbe Ausga- 
ben des Vocabolario delta Crusca, in welcbem Bezug auf das 
Volgarizzamento genommen ist, sondem aucb den scbdnen Codest 
des letzteren, aus dem 14. Jabrb., welcber sich auf der Ambrosiana 
befindet, und die genaue Abscbrift eines andem gleicbzeitigen im 
Besitze des Grafen Bossi. So ward es m6glicb, fie zablreiehen 



Heft 14.] Ltb^der- und F9lkerkmdb. 11 

DfdekftUknr ies Riessit^er'^ch^n Te^t^s ^ornehnilidi ill Bissvg 
anf Namea aitd Rechteclirdbpa^ zn yerbesserii and die Out alkk 
ei^entbiinlichen Ltiefcen is ABmetkang'en zn etgtazeUf Doch a«di 
80 entstaad noch immer nicbt eine dea Anforderang-eB der Zeit 
yoUkonimen genfl^ende Recensian.; 6s warea ikerall aooh Li- 
ekai, allea attea Exemplarea g^emeiasam, aasaafUtea ^ and ia rie- 
lea Sielien mac&te sicli der frfihere Staadpnact der aUclasaisehea 
Kritik aad PhiMogie durdi FeMerkaftig'kett aad abena&ssi^ 
FreSteit der U^kersetaaair bemerkhar. Beidea Uebelstitadea abaa« 
kelfea, war der aweite Haapt^eskfais^aol des Heraas^. Er er- 
reichte es haupis&dilich darch^feaaoe Vi^gJeifihaa^ der ^eschita*- 
testea Aas^ea des lateiaiachea Origiaals uad ddrch Beaatzaag 
der beidea Errata corrige ¥oa IttonAi, la welehea Bich die treff- 
lichstea Er^&nzungea ia prasaischer aad poetisober Form rorfia- 
dea. Aasserdem eathaliea die jedem Briefe am Sohlusse beige* 
fogtea Aamerkuttgen, gleichwie d^r leizie Tbeil der Voirede, eiaea 
reicbea Vorrath literadscher aad bibltographlscher Gelebraatukeii, 
aad auch die gesehichilichea aad mythotogiacbea ErlMeraagea 
sprecbea far die graadlicbe Bilduag aad amfasseude BeleseabeH 
ihres Vfs^ Am Scblasse fladet sidi nach em Verzeidiaiss der 
H^drter^ weldke das Yocab. della Cnisca aas deaa VoIgariiBameato 
aaffibrt, wobet die voa L. Rigolt ia seiaer bereits erw&batea Aagh- 
gabe ibersebeaea mit grosser Geaaal^keit bemerklicb gemacM 
werdea. 

Lander- und Vdlkerkunde. 

[1981] UAngleterre, L'Irlande et TJ^cosse. Souvenirs d'un Voyageur Soli- 
taire oa meditations sur le caract^re national des Anglais, leurs moeurs, 
lears institulions, leurs ^tablissements publics, rasaociatioti britannique, ainst 
que d'aulre« Bpe^eUs ssrantes oouTeUe* en fait dq sciences et d'arts. Toib. I. 
et II. Paris et Leipsic, Brodchaus et Avenarius. ,1843* XXIX u. 9U, 
645 S. gr. S: (16 Fr.) 

Dar ,,yojageur soliiabre^^ bat ia der Ittittheilaag' seiaer ^ySoa* 
veairs^^ eiae Quelle zur Keaatniss voa Grossbritaaaiea eroffaet^ 
wie sle sicb soast ia keiaem aadera aeuera Werke uber dieses 
reicbe, machtige^ dea Erdkreis umschliagende Volk darbietet. Die 
Bube uad Uapartbeilicbkeit^ aiit welcher er beobacbtete, ist ebeo 
so rUbmeasw^h wi^ die Sorgfalt? woaut er seiaea Gegeastand 
aacb allea Seitea bia erforscbte ; die Olasse des Stoffes abet so 
zusammeag^dr&agt, dass fast.keia Wort uberflOssig* erscbeiat, uad 
dem Bef. es daber am so scbwleriger wird^ bier aar eiaigeraiaasaea 
eiae Uebersieht voa D^a sku gebea, was der Leser ia dem Bucbe 
alles 2ta fiadea boffien darf, Es begiaat dasselbe mit. eiaer kuraea 
Vfi^erBichi der Yerftaderoa^ea ia der ftussera Gestalt Loadoas^ die 
Bcbou aeit der Zeit^ wo der Druck ia Paris . begonaea batte^. dem 
Vf. dicfa aafdrda^ea, dean jedes Jabr fiadea derglekbea statt, die 
Kiader Aear Speoalatioa, der M^ie oder des Bedurfaisses siad. Br 



I 

12 £Aft<2er- uvd VMkerhmdis. [1843. 

sclifl Jert UBS dann semeAnknnft in^ London, wohin er ron Holland 
aus reiste, nnd den ersten EfBdrack, den die Riesenstadt anf fhn 
machte, worauf er das Pass- und Zollwesen nut launig*en Glossen 
g'eisselt nnd eine ^^allgemeine Ansioiit der Stadt^^ gibt, indent er 
«nn&chst die vornehmsten Quartiere, Pl&tze and Sirassen doroh^ 
wandert. 9,Der NaUonaldiarakter der Eng^l&nder^^ wird bieranf eben 
soim Allgemeinen a«f^efasst,nanientlich InHinslcht derVaterlandsli^ 
nnd des Nationalg^eftlhls, das dem Engl&nder tiberall folgt und ihn 
im Auslande, stets als solchen erscheinen l&sst, w&hrend der Rei- 
sende jedes andern Volkes ausser seinem Vaterlande sieh immer 
fremd fohlt Der Vf. g'eht hier, wie diess fast in der Reg^el ge- 
scfaieht, auf die Ursaehen dieser Erscheinnng ein und gibt da* 
her schon hier eine der riekn kleineren phflosaphisclien Abhand- 
lungen^, deren sich ron nnn an fast eine an die andere kettet, 
indem jede auf einer Reike yon Beobacbtungen basirt isi, . Ylele 
derselben ilberrascben durch ibre Neuheit, so z. B. was er ,, fiber 
den neuen Gesdbmack der Engl&nder filr orientallscben Luxus 
sagt, der besanders in Llebhaberei ^f<ir cbinesiscbe Meablen^^ u. 
8. w. alle Grenzeii dbersteigt. Eine hlstcfrtsche Skizze von Lon- 
don leitet zir ',,DM«tellong der engliscben Cirllisation^^ ein und 
%eigt als Resultat, dae» Me Yerbeerungen, weldie Krieg, Pest 
«der Fener bier amlcbteteii , nur dazu dienten, den Wohlstand, 
Reichtbom, die Grdsse und Pracbt zu stelgem, so dass London, 
das nacb der neuesten Z&blnng 1,870,727 Einwohner, im Untfange 
aber iiber 6 (deutscbe) Meilen bat (S. 113), „das Abbild (Fex- 
pression) der ^ngliscben CiyiHsation^^ ist. Da der Yf. nicbt trockae 
Beschreibungen gibt, so bericbtet er ron den merkwtrdigen Ge- 
bHuden und Denkm&lern nur, in so weit die Zeit, wo sie entstan-^ 
den, der Gescbmack der^ielben oder besondere BedHrfnisse dadurcb 
beoeicbnet werden. Er beginnt mit dem Tower, dem Zeugen der 
illtesten Zeit, die sicb noeh In einlgen Gebr&ucben, wddre die 
Wacbe hier zu beobachten hat, absplegelt, w&hrend ,die tetzte 
Feuersbrunst *im Arsenal so manobe „in Erz gescbrjebene Er- 
Imierungen remicbtete^^ Die B&ule ron Wren ^1677) mit 
einer 345 Stafen boben Treppe im Innem, Guildhall, die Ge- 
richtshalle des Lord Mayor und dessen Amtswohnung, das Thor 
der City, die Westndnsterabtel, mit ibren Monumenten und den 
Wacbsfiguren der Elisabeth und Maria Stuart bis auf Nelson, die 
St Panlskbrche (im Innem so kahl, dass jeder Stil darin zu fehlen 
sebehil!), und so nooh ylele andere Gebftsde, dann die Nelson und 
Wellington ehrenden Denkmlilef u. s. w. bilden ans dem an^edeu- 
teten Gesichtspuncte eine lang« Reihe , worauf dann noch so mancbe 
Prlyatb&user gpewlirdigt werden. Eben so bilden die Post und 
die Mttnae einen besondern Abschnitt, da hier das statistische 
Element In Betracht gezogen Ist; es folgen die Briicken, die Docks, 
der Hafen, die Magazine in der N&he desselben, der Tunnel (mit 
Rickblicken auf die frtlheren Ideen und Pl&ne zu einem solchen, 
welche bis 1799 znrfickgehen) , dann das grossaitige polytecliai- 



Heft 14.] Likuder- md VSlkerkunde. 13 

sehe Instttnt oder die ,,Expoflitioii seientifique poor rniastratiob et 
rEncoaragemeitt des Sciences pratiqnes^^, in welchem die Nen^erde 
gowohl wie die Wissbe^ierde Alles rerdnlgi findet, was praMbok 
dorch Modelle oder Experimenie in der Phjsik and Mechanik er-* 
I&ntert werden kann. „Man kdnnte g'anse B&nde vibet dieses InsU* 
tut schreiben, and dock kanm eine Idee davon g^eben.^^ Nicbt min- 
der g'rossartig' ist das Pantechnicon, «in Mag^asin, mit Hdlfe 
dessen das ^dsste Palais in wenigen Stimden nrii AHeni ver*- 
sehen werden fcSnnte, was Undn ^<^4rt, mn ein comfortables Le*- 
ben sa scbaffen^ wo der reicbste Reisende sich so zn versor^n 
Gelegtsnbeit hat, dass er sich gleich in dem eben bier aag^kaofien 
nnd mit 50 — 600 Giiineen bezahlten Wa^eaV deren woU 600 dii 
stehen, setzen nnd abreisen kann* Mit dies^n riesenhaften Insti*^ 
tnte sind der. Idee nach verwandt die Bazars, die Verkaofiiladeii 
rider Grosshlindler^ von denen zwei 130 — 140 Commis hatten 
mid 1,500,000 bis 2 MIH. Pfd. St« J&hrUcheii Umsatz macheik 
Ansstellnngen ron Kanst^e^enst&nden , die .Dionmien and Panoraei 
men -^ London selhst, ron der Pmdskhrobe aafgenommen! — « 
das britische Masenm mit seinen AntiqwUitiMr nnd Seltaiheiten, ii/b 
. BiUiotheken and PriTatsamndnn^en gehen hlerauf dem Vf^ reickeii 
Stot zn Bemerkiingen; fast nodi niebr ist diess* aber der Fall 
Idnsichtlich der .grossen Anzahl der bier bestehenden' g-elehrtM 
Vereine, wozn anch die zwel in nemerer Sett g^egarfindeten Univer^ 
ntaten Londons gehdren. Sie aUe legen ZeKgaiiss ron dem die 
Engender diirchdringenden „Corp0ration8^ und A^socialionsgieisie^ 
ah. „Oie .difeatlich^ Vergnugui^en^^ sind in psjcbologtseher 
Hinsidit trefflich aofgefasst. ^Bigentlicb so recht aos Benens^ 
gnmd kann sich derSngl&nder garnidit frencDb^^ Die Nengier 
tre&t ihn mehr za Alleni, was Unterhattuag helsat* Das sehr ge- 
soidLene- Theater verschlingi die franzdsischen Mtssgebnrten md 
SpektakelstSck^. Besonder& h&nfig belmcht werden — hauptsaoh*- 
lich der Affen and BUren wegen — selbst ron den hi^cfaslen Stin^ 
den, die beiden zoologiscben Gfivten and das Golossenni: mit euieif 
so t&nschenden Nachahmung der schdnsten An- und Aadsicbten^ 
dass Tielgereiste Besadier desselben eine Menge ran Dingen Mer 
zam zwdtenmale zu sehen glaaben* Bis hierher (I. S« 330} smd 
gldchsam nar Londons Gi^sse and Reize geschQdert. Nun be** 
ginnt aber. die Darstelkng der englischen Civilisation aach in an-< 
derer Weise. Der Vf. fnhrt uns die entsetdiche Anmth vor, die 
Gannerei nnd das Elend* Mehr als 40,000 Measc^ett standen hn 
J. 1^7 wegen Bettelei, die yerboten ist, Yor Geriebt; die Zahl 
aller Armen in England wird zu 3,000,000 Kdpfe angeschlagem 
Das Gaoner-und Diebswesen ist in einar grossartigen Weise. or** 
ganisirt. Die Reformen des Pi^nitentiarwesens haben „den da- 
yon gehegten Erwartangen wenig entsprochen^S N^s^ ^<^h dage- 
gen „die offiziellen Peripatetiker^^ bew&hrt^ d. lu die mit rieler 
Make seit 1829 eingefuhrte neae Polizei; aenn darch sie „ist die 
gr&sste Stadt Earopa's jetzt die sicberste.^^ Ein Bild, wle' sich 



14 LUnd&r- nnd VSlkerhmde. [1813. 

London im Sommer imd in der Nacbt darstelH, ist treffHch aufj^c- 
fasBt mud nielit mfaider der Eintritt des Mortens. IMe Versorg-on^ 
ttt grossen Stadt mii Lebensmltteln nnd gdsti^er Nahning*, d. h. 
aonadisi mit Zettung*en , bietet ferner eiae Menge Interessaiiter 
stotistideliermtken dar. Diethnes enthielten 1835 113,637 Aff- 
adgeii nnd yon 519 engliachen Keitang'en e^sclieken 123 allein in 
London; dieDrockere! ron Clowes hat SSOAribeiter, und 19Pres- 
sen vwer den ym zwei Damp^asfC^ineii in Bewegnn^ ^esetat, w&h-* 
rend ndcli 1& aadere vain fileiischenlilUidefi besiNrgt weirden. Vmi 
4,0(N> Litemten in London slnd etwa 760 bei den Zdiung-en be-^ 
sehiftigt «nd im Soldo desjeifig^n, ,,der sne am besten bezaMt^« 
Man kftnlite hk^r g^nae SefteA fiber diesen Gegenskmd ans dera 
kieiBichen Werke^ abschreiben^ wad ddnn anch nanentlieh von den 
AngiAben ttber den Verkehr mlt Lebensmitteln gilt So bedarf 
Londitn «* B« j^h^Ikb ungefohr 64 Mill, tierpflindi^r Breto nnd 
an GoMOsen and eaiten^rtpbten an WortJi fttr 2^300,000 Pfd. St 
Die M^bthflllen firind sum Tbell praehtvoH eingericditet, der GmnA 
md Boden der dneA kostete allein 200,000 Pfd; St Das anf 
den . Viehtnarkte jfthrlich rerkavfte ScMachtvieh ist m 8% MllL 
FM. St Toranschlagt Wir nberg'ehen die berabmten Riesenbraiie-- 
f elen, die laMlosen Branntweinschenken und die in ibnen zmr TUer- 
hdt herabsinkende Menschenclasse, obscbon derVf. namentlieli too 
letetem viel gebreekliebe Details mitf etheiU. Er ffthrt uns dantt 
fai Londons renende Umgeg'end, nacb Windsor, Eton, Chebea, 
Woolwioh mit seinem Arsenal, dessenBesuch nitr erst seit elnig^B. 
Jahren nnd aoch da nor g'egen die Erlaubiisskarle der bdchsten 
Artilieritebehdrde gt)stattet ist, nnd nach Greenwicb. Hier sicUiesst 
der erste Band. Der zweite beginnt mit derDarsteilan^' der eng- 
Usoben Sitten>, wobei der Vf. tiefer in das Wesen derselben nnd 
icn Natiooaldiarakter eingeht Dass dabei aa<^ so maB<Ae £ig«n- 
thllmliehkeiten, 2. B« die bekanntenr Heiratiien «i Gretnagreen, daoi 
Yerkaufen des Weibes (j&brlfeb nock 1-^2 Mai), die SoBBtags** 
fider, das Fannlienleben, die N^nng' znm Selbstmord, sur Sprache 
g^ebtacbt warden, ^drf en wir wohl kaom erinnem^ DieModen nnd 
das Umgang^leben, der Beg^riff des Gentleman, des Dandy, die Mo« 
desncht iiberhaupt, das znr Schau Tragen der Nationality, ^es 
Etiquettewesens, was jetat era ein^ Art Wissenscbaft g^wovden 
ist, die in vielfach aufg'ei^ten Schriften g^elehrt wbrd, und.^e 
Mengie anderer kleiner Eigenthiimliehkeiten werden uns nidit ofane 
HHtnche sarkastische Bemerknng' und mit ^^barakteristlscben Anck- 
doten Torgefabrt Dasselbe ^H von der DarsteHung* des gesell^ 
sohaftlichen Lebens, den Gastm^hlern, sowohl Oifentfidiei^, wie 
bftuslichen, den beriichtigten Routs, den Ballen, dem Nationalg<e-> 
sobmacke ffir manehe Geniisse nnd Frenden, z% Br Boxen, Hafinen- 
kiiiupte, Thierbetzen , weldie jedodb immer mebr in den Hinter- 
grand treten, Pferderennen, Parforcejag^den, Hazardspielen, Wetten* 
Eine Umwandlung' des Nationalgeschmaeks wird vom Vf. darch 
eine Menge von Beleg'en dargethan; sie ist eine Folge des on- 



Heft 14.} UMLer- nni V6lkerfcunde. 15 

aiK^e^tsten Verkebrs mit dem Contment Da^egen w«icht Up 
alte Hersllckleit md Roldieit Immer lueLr der Speculatio^swiith; 
^alle wollen so «clmell aU mdg'llch reioh werden^' ; die KaffecA^-t 
set wekben itimar meht den Clabs und. klelnen Cirkeln, ilber 
wekhe ein I>fs0Dderer Absclmitt Aaskunft g-ibt. Dass der Al* 
niacksclttb meht vergessen ist, diiJrfen mr kaum bemerken* Die 
Aristokraiie Englands ia Hirer Stellung' zum Ganzen, die in 
eteem firei^ h9»ie so viei AafiaUendes U^Hy ist nach dem 
Vf. nqr ebi Product. des Reicbtbmns, so wie man nicht yoi; 
dem KMge, soadern vol- der Idee des KofiigthumB die Knie 
beauty wie der Yt in einem besondern Capitel auseiaandersetet. 
Die gebome Aristokraiie steht nor io AHseben, weil sie ein gros^ 
ses GrandeigeBthifm besit«t, und dadurch unendlieben Einfluss ge-* 
wiiifit. Wie shdi da2u die geistlkbe Macht der biscbdflicbea Kirche 
yeilialt , deren Stellen in Fdge jenes Einfluases eben so , wie di^ 
bda Heere von d^i na^hgebomen Stiin^n der bolieH Aristokraiie 
besetat werien, wahrend auf de^ Ersigebomen der Tiiel nnd da£i 
Gmndeig'^Btbitin Hbergebi) itnd wje desshalb der Kirebenzehnie eine 
Frage iiber Tod iind Leben ist, wie ferner die freie Getreidedo- 
fubr immer nnd imniei* scheiiera mass, wie siqh dann au» dieser 
Aristokraiie eine Art romlscbes Patroiiat g-ebildet hat, und selbst 
das Haus der.Gome&iea in der JMehrzahl seiner Gliedeir dem der 
Lords ergeban ist; war am bei Parlamentswablen so unglaabUcbe 
Summen — bis 100,000 Pf di, St. — aufgewendet werden, um ^erade 
diesem oder jenen Caididaten einen Sitz zu Verscbaffien, wird vom 
Vf. sonnenklar dM*^efliaiii. Er belehrt an^ hieraaf Hber Eng-lands 
Land- und Se^iacbt^ Irtig* ist es itohl, wetm er weint, ,,dasa die 
^stere erst seit den KHe^en gtgen Napoleon exisiire^^ Wnf 
grosse He«rflihter,. z. B. Wellington Mn unglanbllcher Welae be-, 
kihat warden, muss, man bier selbst nacbles^n. Die ,^Macht dqc 
bdiKitrie und Mechanjk^^ ^ew&hrt einen nichi minder InteressaAien 
,,Artrcle^«. Im J. 1814 £^ab es 2^ 1836 bereits 600 Itamplscbiffe 
und die ZftU der Dampfmasicbineft betrag^t jetzt ungefabr 5,300. mit 
fast 70,000 Pferdekr^ Frdlich aber befinden sich unter doii 
Blannfaktttrarbeitern, welche.mehr ein Anhftngsd der Ataschiaen' 
Bind, auch liber 32,000 Kinder unter 13 Jabren! Einig^e Verbes-^ 
seroBgen in diesen Zwei^en, namentlich. die Schraube bei Danipf-. 
schUTen, die Fortsebaffung- der Waggons auf Eisenbidinen mittelst 
zusammen^epresster Luft undAehnlicbes sind so wenig* Hberf aag^a, 
wie die Ursachen^ wodurcb Englands Staats- und Handelsmacbl 
sicb 80 bedeutend entwickelten ; wenigstens sind letztere ange^ 
deotet. Der offentlicbe Unterricbt, Religion, WissenschafteB,^ 
scbdne Kiinste, Literatur werden in ihren Hauptztlgen unmittelbar 
daranf vorgefubrt. Der Staat sorgi fur den erstem fast gar^ 
nichi; das Volksschnlwesen iat uur Sachevon Privaten und Pri- 
ratvereinen, so dasd von 17 Kindern nur 1 Scbulonlerricht hat; 
m London selbst gab es vor wenigen Jabren noch 12,000 Indi- 
ridoen, die Ton Elementarunkrricbt nichts wussten.. Der Penna- 



Ill LSnder" und. VGlkerknnde. [1843* 

lismas h^rrscht hr den b<)fiern !Si6htiIen noch in nng'Iaubllcber Art, 
Hnd der Begfndh derselBen tirtmi fortwiihrend ab. 'Die Unirersit&- 
ten Oxford und Cambridge tragen noch die Gestatt des flnstera 
MittelaUers, und die ArlstokMfe des Reidhthums thut sicb auch 
hier in empfindllcher Weise kimd. Pbilesophie nnd Sprach^tssen- 
scbaft, Griecbiscb i)hd Latelnisch'abg^rie^hnet, dnd ganz yemacb- 
I&ssigi; die alte Pedanterie bei aMen Promotionen wird streng fek- 
gebalten. In merb^rdiger Art gefat Ae Tolerainz mit der Into>- 
leranz in England neben einander ; diese berrscbt in der Kbrche, 
jene im Leben; immer ifiebr Sectcfn' scbiessen wie die K\%e anf, 
getrieben von Hass lindNeid gegen die* reicbe biscbftfliche Kircbe. 
Transcendentale Wissenscbaft findet man nnr selten bei Ein-- 
zelnen; die zablreicben gelebrten Gesrelletcbaften faoldigen grftdsten- 
tbeils dem praktiscbeh interedse. ' Sebr bedeatend sind mebrere 
Bibliotbeken;' die d^r netien Londoner Unirersitftt bemtzt allein 
12,000 'Bandecbinerisch(?r Scbriften (?)• Jener nK^teriellen BIdi- 
iung zttfolge ist liier'kefn Feld fnr die Knnst gewesen. DleBan- 
* kunst zeigt jneist'ein Geitfiscb ton gothiKeh->b;fzaiitinisebem Stile 
nnd man fflbrt' Jetzt meist aKertbifmlidie Sdildsser anf, &rollten 
sie selbst zn ein^r Stbule l)estiitimt sein. Die Bildbanerkanst 
striebt rornehmllcb nacb PorttkK^bhlicbkeit, und Portraits besch&fU- 
gen aucb vorzngswelse die meisten Mdler. EInen ausserordentli- 
cben Aufecbwnng nabm der Stahlsticb; derStaat selbst tbut ftir 
die Beforderang der Kfinste tfnmittelbar nichts« Die Literator bat 
sicb meist, so welt sie niebt Unterhaltong betrift, in die periodi- 
scbenBiHtter flfichten mti^^en,' daber es vie! atrsge^eicbiiete ISkbrtft* 
steller, aberVenig Werke gtbt. Der Gelebrte; als solcber, gilt 
In der Regel wenig and seftst Byron bielt mehr anf ^ein Wap- 
pen, als auf seine Verse.' Grbss^rtig sind die Untemebmangen 
mebrerer Bocbh&ndler nnter dem Namen der malerischen oder fllu- 
strirten Werke. fiir da^ mit 120 Stablstieben gezierte ,,maMri- 
scbe. Scbottlahd'^^ ward voni Verleger ein Anfwand von 15,000 
Pfd. St. gemacbt. Die Tascbehbibliotbeken haben ein Ende ge- 
fdnden, die Pfennigmagazine balten sicb nocb. Wir begleiten eiid- 
lich aucb nocb den Engliind'er auf seinen Reisen tind ^en Vf. im 
InnemEngiands; die tFrsacben, wardm so viele tausend Bngladder 
ibrc Insel fur langere oder kiirzere Zeit verlassen — tbeils Mode, 
tbeils Lust zu sparen! — , die Art, wie sie sicb dabei benebmen, 
bietet m JVIenge tbeils belehrenden, tbeils unterhaltenden Stoff. 
Eben so wird man gern den Ausfliigen des Vfs. selbst im Innem 
des Landes folgen, bis man in die grossen Fabrikst&dte Birmiiig- 
bam nnd Manchester gelangt, wo die Tiesenhafte Industrie, dwch 
eine Menge statistischer Angaben erlantert. In Staunen setzt, aber 
durch Schilderung des Schicksals, das auf den Arbeitern und be- 
senders auf ihren Kindern lastet, zweifelhaft lllsst, ob man der 
Menscbheit zu solchem Fabrikaufsdiwange GIfick wtinschen kann. 
ben Schluss des reichhaltigen Gem&ldes:- macht ein „Bliek auf Irland 
und Schottland^^ (IL S. 531— GU), der also fan Yerh&ltniss nur kwa 



Heft 14*] LOrnder- md VSIkerkunde. lY 

gtliaUeii bt. Ceber beide L&niter wird der Leser daker weoig Nenes 
erfakr^, Hberlriand aber.die Besl&ygniig' erIuiUen) dass hier Hang^er 
mid Koth wahrbaft^ so Hanse siod* Und deanocb hat sicb die Volks- 
laU seit 1797 bis 1840 rerdoppelt Matthew's Bestrebon^en, 
der Bramitweiiipest Einhalt %u thon, batten baaptBicblich Erfolg', 
weil irl^ich Anfangs einjge S&afer, dem Tode nahe, durch das 
GdObde der Ntditembeit ihre Gesimdbeit wieder erlangten. Was 
der Darstdlong' tod Irland and Sdiottland nacb nnserer Meinong^ 
TomebmUeb nech Werth gibt, ist die Kiinst^ nut welcber der vE 
die Gharakteristisdien Verscbiedenheiten aaf^afassen nnd darzathan 
wnsste, welcbe swiscben den Engltodern und den Bewolinern dieser 
KOttigreiebe obwalten. Ancb der Scbottl&nder ist in seiner Art 
g«blfe]N»i, was er war, so nabe ilin ancb der En§^I&nder bertilirt* 
DabUn, Bdinborg^, Glasgow Iiilden in der gedr&ogten Darstellung 
drei Hanptponcte, unter ^enen wieder Edinborg besonders henror^ 
ragt. Jedoch ist es schwer zn Iieadainien, was in dem an StoflT 
so reicben, in seiner Form so treSlicb gestalteten Werke vorzags- 
welse bervorznbeben wftre. Wenn man sich von dem eihen Ge- 
genstande angiesogea fiiblte, so wird dieser nicht selten von dem 
daranf folgentoi schon .flberboten4 So wenigstens ging es dem 
ReLy der nidht daran aweifelt, bald das gleicUantende Urtbeil an- 
derer SUmmen zn rernebmen. 

[196S] Texas und seine ReTolotion ron Berm. Ehrenbel^, Bureer der 
Republik. Leipzig, O. lYigand. 1843. IV u. 258 S. gr. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

In 34 grdsseren und klebieren Absclmitten erb&It der Leser ein 
&asserst lebendiges, bald scbauerlicbes , bald ron beiterer Lanne 
ubersprudelndes Bild Ton Texas, seinen ans Nordamerika einge- 
wanderten Ansiedlern, den in Bigotterie versnnkenen, tr&gen, lle- 
derlicben Mexikanem und dem — berttcliUgten Santa Aiia. Glll- 
hende Freibeitsliebe malt jene, eben so glQbender Hass die letztere 
Parthie. Mit fiicbtigen Umrissen werden die Ereignisse von dem 
Aagenblicke an gescbildert, wo die spaniscbe Herrschaft ihr Ende 
enreicbte, bis zn dem, wo Texas, 183*2, eine RoUe zu spielen be- 
gaiin, in welcbem sich freie Nordamerikaner angesiedelt batten, die 
Sttdamerika entwaffnet wissen wollte. In Neaorleans bildeten sich . 
im October 1835. mehrere Schaaren Frei^lige, die ibnen za 
Hftlfe zogen, nnd diesen folgt auch der Verfasser. Eine Menge 
einzelner interessanter Puncte, San Augostins Kacogdoches, das 
Leben in den Pflimzungen , San Antonio , die Wilden Comancbes 
am Rio^Grande, 5—6000 Kopfe stark, ein Brand fai einer Prairie, 
von ibnen angelegt, um so das fliehende Wild baofenweise zn er- 
legen, besch&ftigen den Leser auf dem Marsche der ersten 100 
deutscben JMeilen, woranf dann die Eraiblung des Kampfes selbst 
beg^nt. Von Einbeit des. Commando's ist kanm eine Spnr, alles 
mebr Sacbe der Einzelnen, die sich zu dem oder jenem Wagstftck 
mit Oder ohne den Wilien ibres selbstgewablten Fflhrers vereini- 
gen. Mit einem Verluste ron 6 Todten nnd 29 Verwundeten 

1843. II, 2 



wird 6. Antoiiio eririmt, nackdem die Mexikaaer 740 Maan Tor- 
loren batten, denn ^^^e tADzahl der Texaaer Todten maehte mlt 
100 multiplidrt gewdhnlieh die det Mexileaaer aos^. Atf d«» 
Marsche nach Matamoi as verSefeo «oh die Freiwilli^en , m dass 
our 450 snsammenbliebcn and. die Ankanfi eines qeaeii Freicorps 
uttter einem Oberst Fannin, bradite den Bwlespalt so vdty dass im 
Friihjabre 1836 das Krie^gluck sich ^am aof Santa Aias SeKe 
nei^te. Am 18. Apr* d. J. ^erieth fast AHes in Gef«iig«BS«bail 
nnter. der Bedin^n^^naeh Neuorleans ^esdult moi dint mg^ 
set2t sn werden. Aber trealos worden die JMleisten ersebo^sen 
und nur durcb ein bafiies Wsnder entg^ng* der Yf. dienem Ge«^ 
scbiclr. £r sucbte darcb eilig« Flacbt sicb m retten^ setaie dmh 
Flusse und wanderte dann ohne Brod und Wafeny Tonr FJebeiUtne 
^epeinl^ bis er aof eine Abtlieilon^ Mexifcaner uotet Urreasfless, 
wo er zwar als FIticbtHng erkannl aber dneb gescbont whd, da 
Urrea schen die Absicht be^ ge§ren Sant* Aj6a die Waflen m 
richten. Die Abentener, welcbe ms der Yf. TaraoMii^n weisn, 
sind aablreicb, zom Tlreil &st o^lanblicb, and dben so 'gtinndt 
erzablt, :(rie die sp&tem Rreignisse, welebe mit Santa Afia's Nie-^ 
derla^e am Jaebiteflnss and seiner Gefadgenne hn w i n g endlgrtea. , 
Dass ihm naeh solcber Wortbrttcbi^eit das LebM ^esobenkt 
wurde, Icann in der Tbat Wunder nebmen. Wir setnen Vorans, 
dass der Yf. ein Ehrenmann ist, und halten insofem seine Scbrift 
far einen der Form wie dem Inbalte naeb gieicb trelflkben Beilrag 
zur Kenntniss jener Geg'enden and Be^ebenbeiten, nicbt zu geden- - 
hen, dass die Darstellnag selbst dne reebt oaterbalteAde Lecttire 
bietet. 

' Geschicl]ite. 

[19B3] Goo^raphie and Gieacbicbte Ton AUgriechenlaiid and Minen K^lomen. 
V4Ni I>r. IVmui FiQ4ler, Pr«C am Gjamtm, ku Wesel it» a. iiv. Leipssigy 
Uioricha'Ache Buchh. 1843. X u. 630 S. gr. 8. (2 Thlr.) 

Es ist wobl nnlr Ca^on de parler, wenn der Yf. in der Yoirede 
nidbt zu wissen g'estebt^ ob es einer EntsobuIdig'UBg- bedtlrfe, dass 
zu den in neuerer Kelt in JDeutscbland erscfaienenen Lelnr- and 
BandbilGbem der beHenischen Gesditcbte necb dues slcb ^eselle 
and sfcb Eitg'ang' za versobalTeft sucbew Denn wenn ansicbsehon 
ein gutes Bucb, sei auob die Concurrenz no'cb so grass, niemals 
etwas UeberflHssiges ist, so wird docb auob Niemand im Bmste 
beliaopten wollen, es sei mit nnseren Lebr- and HandbOebeni der 
bdieniscbm Gescbicblcf so gat bestellt, dass etwas Bessinres sfcb 
nicht leisten lasse. Wir glaoben im Gegentbeil, dass es an eInem 
Bocbe, Yon dem man in Wabrheit sagen ktante^ es stebe airf dem 
Niveau der Gegenwart, gerade felrit,- anehiem Buobe, weiehes 
das, was fiir die eineelnen Partbien der griecldscben Gescbiebte 
in unserer Zeit von MiUinem, wie Mtllier, Hermann, Droyson^ 
Krttger, Clinton, WiniewsU, Sievers, Sokom a. s. w. Aus- 



IMt 14.] G^sckicite. ^ IV 

greseieliBeMs ^eblet worden ist, xu dBem ReBiBi^ zoeiammen- 
fassi mid ini Knaainmeftliali^e daarlegt, obae nattirllch aof ei^ene 
W^f&dbmngea Yeraiclit %n leisten. Nacb Msem • DafOrbalten ist 
dahe# das Untemehmen des Hra^ F. ein gam aeitgenisses na 
aeanen^ m weit ea j«nen Sweck xa vanHrklioIiiea beBtimint IsL 
D^faette' Fall iat ea mit der depgraphle van Gdechenlaad, wekhe 
im Boaaauneidiaaffe lait desaen GescUdite daraaatellfii ein gans 
gnt^ Oedanke iat, da beide 4lef ond anablAasig iadoandef greifen, 
uikd eke ricbtig^e AafTassang der hiatorlscheii J^gebniase nor mog^- 
Udi wird, wean man la den OrtUchen Verhtitaiasen g ana so Haoae 
ist AmA bier baben nenere Farsebungen das frflbere Wiasen 
rleifadi ertreUert and berichti|^, bo daaa eiae neue Darstellang 
der Qmgtvfihk YOVi Griecbenland nacb den beaten Hilfsmitteln zti 
deft daiAeaiswerihen Gaben g^reqbnet warden muss. Dasa nun Hr. F. 
seine Aafi^abe riditig erfcannt, dafor aeugt santlcbst seine e%eneEr-* 
klarofl^, daaa ^a ibm bei der Ansarbeitungp des Boebea nicbt allefti auC 
aoaaere »weekm8»aigkeit der Anardnung' and EInrichtung, aaf Ueber- 
aiekllieidtirit' dea au Terarbeitenden Stoifea, a^ eine dem Zwecke 
dea Badi^ Migfemessene VoUaUlndlgkeit der aufEuaeidiaenden Tbat^ 
sachen, amf • KlchweisttUg der filr das weHere Stadium wichtigeren 
Qodlev mid HdlfiBmittel, aandem aucb auf eine ge^ige, eben so 
TOB dem^Weaen dea belleniscben Geistea darchdrungene als auf 
den Jatalgen Btandpunkt der bist0riscben Wiaaenachaft erbobene 
Darstellnng aagekamnen aei: nicbt minder alier apriebt daffir die 
Aasfnbnuig aeUist, weldie, wenn aie aucb nicbt durchgilngig gann 
gleiebwtei^g aasgefallen ist (namentHcb fttr die Zeit rom finde 
dee peloponAealadben Krieges an w&re eine etwas mebr detaillbrje 
Darstellang efirnaaebt geweaen), und nicbt hnmer den rein ab- 
jectiren Staifdpanet testb&lt (der Vf. erkUUrt seine Yorliebe fllr 
Allien geradesu in der Vorrede mit den Worten : ,,Tor aliem- aber 
aclden ea rnfar Pfllcbt ao aein, die Gr(k98e/ Licbenswl^gkeit und 
edie Geaimnmg dea b&aflg verkannten attisabea Demos, seiner sitt- 
liclien FeUer and polltfschen ISfinden nageiM^Met, die aebr banfig 
auT' Fa*lge. dee Lebendigkeit und Uebei^ilung waren, an geeigneten 
Stciiea berrorketen zn laaaen^^? ^^^^ im Ganaen eine gelungene 
genaant werden muss und nicbt rerfeblen wfard, aucb darcb £e 
Gesinnung, welche dasGanoe darehdriagty einen wabltbfttigen Ein- 
flnaa Munentlidi aaf jUagere Leser aa ftuasern. Die Vollatandig-- 
keit der Tbatsachen l&ast wenig au wnnseben dbrig; beaondera 
anonerkeiiben lal, dasa die CSiroaologie der Griecben, die Verfas- 
sangen ron Sparta und Athen (freflich auf Kosten aller Obrigen 
grl^« Staaten), and das Colonienwescn mit in den Kreis der 
Datfatellang geaogen worden ist: dagegen bfttte darcb etwasmebr 
sumnmrische Bebandlung^ 4er yorgesehichtlioben Zeit mebr Raum 
fur den eigentlicben Gegenatand gewennen werden kdnnen. Hier 
eine knrze Ueberaicht der HaupUbscbnitte. I. Geograpbie Grie- 
ch^Unda S^ 1—193 (dureb die byaantiniscfae, lateiniscbe, ttirkiscbe 
Zeit bia aof die Geg^wart berabgefukrt> II* Gescbickte Grie- 

2 



dienkuidfl* . (SufOJkol^gM^he. JEjMiixaig* 1* P^riofle ^ Ae rorge- 
schichtliclie 04er {elasgische opd JderaMfche Zeit, von 2000 — llOQ, 
S. 207-^282^9 2* .Periode, 4ie Zmt der dorischen Wander^gr and 
der ppliUschen £ntwiiQkeluji^^ voA llOQ— 500, S. ^r--450 (eni- 
hliltauch die Ai>s€Jiiiitte rtibes die. spart. .and athen^JVerfassiinff mid 
nber die Colonienji; ^. Periods, die Z^it der pecsiscben S^rie§^ 
und innern.K&mpfe.nm die Heg'^ionie.bi? 2am AnCangr rd^ pel^-^ 
ponnesiscben Krie^fis von 500— ?43l9 ^^ 450^499; 4. Periode^ 
die Zelt des. pelopoinesischen Knege^ and der tbebiisjcben Hege- 
monie bis sum .Unterg^nge ;der Freibeit beji Cb^oneia^ von 431-^3S, 
S. 409 — ^57.7 ; 5*. Pepode y die Zeit . der makedoniscben nnd rOmi- 
sdien Kriege, defi acblUscben nnd &toliacben Sondes bis. :&or Zer- 

sidrang Koiintbs, ypn 338— 146^ S. 577-r-628 Dass Ungjegem 

m Einselnen ,das^Wer|: nocb. gf^r n^^cbe MUngel .nn .sicb. trftgt, 
erkennt Hr. £« in aeineir lob^iisYFerthem Bescbeidenbeit seUtst an. 
Bei langerer Bescbliftigung ndt der Sa<;be^ als der Vf., .namenUich 
Yon der Verlagsbandbing ^ur Vollei^dang gedr&ogt, derselben ii?jd- 
men konnte, vnd bei .sqrgfaltigier Benutaong alter litemJscheo 
Hiilfsmittel bUten.dieselben adlerdings . vermiedeh wefi^ pimea. 
Wir '^rden aacb . dfiron ^eiter nicbt ..reden.^ d^ tier mebr.^ 
Ganze insi Ange.^u fassen Jat,. w.eon les nicbt Hr. F...64diien Bear-;* 
tbeileQi zor Pflicbt macbie , . .i^ur Y erroll^tliodigung juidr Y^rjiesse- 
rang des Gegehenen da& IbcigebeiziUcagen. Gieicii betm.l^ Ab- 
scbniit) der .Ge^rapbie^ mftssen wir aa&icbtig bedaiieni^ diass der 
Atlas von Kiepert nocb nicbt benutzt werden ko^ntle; die ^daraus 
za gewinnendeaBrganzungen und Bericbtiffongen sind -in.der Tbat 
nicbt ganz . onerbeblich., BeilaaGg^.eine Karte von! Grie^benland 
wllrde , die Braucbbarkeit des Werkes gar sehr erbdbt babenu £L 2 
isi unncbtig (nacb Heeren) gesagt^ d^s GriecbeQland in seiner 
Aasdebnang , von 1850 O MeUen nocb nicbt die GrdsSe von Por- 
togal eiveicbe;! denn letzteres. blilt nar 1642 O JMeilen. Sk6 and 
eCter ^r MaUakiscbe OIeei^ui$i.eii^^. >Yarani nicbt ,,d^c AUIiscbe^f ? 
Mansagt ja .aueb ni^bt ,^r Korintbiakische, der JUessenialQscbe 
Meerbusen^^ (^Ko^iv^uxug^ MtoQijvtQ^eg) 4u s* w. S« 8 ^^grfin-Yon 
Kies^^ entspricbt scbwerlipb dem yiridis calcalo bei;, Plinios^ 
Ebend. die steiien Abgriinde auf der.einen Seite des P^ses der 
Tbermopjlen beruben <irobl auf einem Missy erstlUiJbiisf. ' 6« 9. 
nicbt von Oeta^ sondam .vom Tbympbrestos Uuft der K9X9X aas 
(Vgl. jS. 11). Kiqpbis.beisst jetzt nicbt Stiva^ sondem P'erg vofa 
Kespbina (rijg iuaqiivag to fiovvo). S. 10 die Hobe des PanUMSSO^s 
wird nicbt auf 5000, sondern auf 7,500 Foss (nacb Keigebaur 
2,456 Meter) gesicblitzt. ])ie,Pb&driaden waren nicbt die bdchsten 
Spitzen des Pamassos. I>as Vorgeblrge bei Maratbon btess Kj- 
nosura, nicbt Kjnossema. . S* 11 war z'u bemerken, dass aocb die 
Berge ndrdlicb vora Istbmos den Namen der Ooriscben filbrten* 
8. 12 wbrd der Fl&cbeninbalt des Peloponnes auf 350, dagegen, 
S« 2 aaf 360 O M. angegeben. Ebendas. ist die H6be des Berga 
KjUene fast am 2000 Foss zu niedrig angesetzt, tlberbaopt aber 



Heft 14] Gesthichte. 21 

da9 goat BefjgtjBiem des PeIe]^onne«i nlcHt Vecht (Ibersfelitllcli 
dir^estellt. S. 17 der KepMssos bei Eleasto gfbt dem bei Athen 
oidite nacb. &• 18 ist der Floss Ladon mft dem Alpbefos ver- 
wechselty S; 26 der Tegftpel des Zeos ' Panbellenios atif Aigina 
mit dem der Atbene daselbst S. 27. das alte Psjltalfa beisst 
Jetst Lipsotaitalf, nicbt Llpsokatalia. S. 31 Z; ^ v. n, I. An- 
drien sUtt Adrien. S. 105. Ole Ebene, fn welcber Maratbon 
lie^, ist nidit aof alien Seiten von Bergen elngescbldssen, son- 
dem nacb dem Meere. Un offen. Wober der Vf. weiss, dass der 
Temnlns der bi der Scblacbt g'efaUenen Attener, ,,mit Grabsteinen, 
fclebien Stden von gebramiter Erde' mit dem Kamen der Geblie- 
benen, wekbe man nocb beutlg'en Tage^ ausgrSbt, besetzt war^S 
ist UBS nidi^lLanttt; nnseres Wissefns fiddet man dort nfcbts als 
jene klebien r&ihselbafteA: Obsldiankliitj^en : daraas abef Grab^&alen 
sQ maeb^b fst allerdings etWas stark. Brsiuron femer hg nIcbt 
am Sfidende^r marathonli^dien Ebebe^-sondem ebt'ganz ansebn- 
licbes'SttiJt ftartibet binans. Blei Jfrasift fittden sleb die Ueber- 
reste dne^ isitzendeiir Statae nidht aiif bittern nabenHOgel, sondern 
alif ciner Hdi^hi Insel innerUalb desHafens. Therikos hefsst jetzt 
Theriktfy nfcbts Tborili. S. 106 PanakUm bebn Jetzi^en Gbifto- 
Ca^tr6 fet slftr Wclfelhaft* Phyfc bd^tno* Jetzt PbylL S. 108 
tet fn ded Wo(rten „atif deniTefseb steht der Atbene Heiligtbum 
and dbr'iiUe Tempel det Stad(gktin<< der Sind des Strabo nicbt 
ri<$bti^ ^^if der^egeben. Dte pelasgi^cbe Mauer wfrd eber an der 
Nordi^est^dte gelegen baben; den ersten Anbau aber setet Tbu- 
kjdides ini Sllden an. Die Bescbreibnugp der PifopjlSen „8 S&n- 
leii fa dA^ Fronte, 17 anf den Seiten; jede SSole bat 29^ Fuss 
Hdbe mid 5 Fass Darcbinesser^^ ist ganz rerfeblt. S. 109 dass 
in sfidlicbeti Flagyl der PrbpjISen die Hauptwacbe gewesen sei, 
^arfte bOcb^ens rerrtidtburigsweise bingestellt werdcn. „GemSl- 
desanimlnng* oderPoikile** ist scbief ansgedrffckt; oder soil beides 
gleidd^edeate^d setn? Ebendas. ,,das Erecbtbelon im Tempel des 
Posddotf'Dreclitheas". S: 110 das Denkmal des Philopappos batte 
eilie and^e Bestimmung aid fie bier angegebene. Ueber die neae 
Aj$;m miis]^teTorcHbammer wenigstens bedenkllcb machen, dessen 
Topograpbte '.YOn Athen aber der Vf. gar idcbt gekannt tn baben 
scbeint Das cboragiscbe Monument des Tbrasyllos (nicbt Tbras- 
syllos) stebt nicbt in der Felsenkapelle ferPanagUa, nnd das des 
Lysikrateit ist jenem durcbans nicbt ttnliob. S. Ill die S&nlen 
des Olpnpreion waren nicbt ans pbrjgiscbem, sondern aas pentc- 
liscbem Marmbr, aucb ist ibre Zabl nicbt sicber; bier bat offenbar 
Hr/P. der Stelle des Pans. I. 18, 9 ehie falscbe Beziebang ge- 
geben. Die Arcbitectar am Bogen des Hadrian wird von Kennern 
fan Gegentbeil fUr unscbOn befunden. S. 193 1. Jalias Africanus 
St Julianas Aft. S. 195 ist* wobl Eratostbenes mit Tunftus ver- 
wecbselt. Als (Jrund der Unsicberbeit der Olympiadenrecbnung 
masste namentlicb anf die im Altertbutn bHufig stattgefundene Ver- 
ivecbselanj^ A& Oljmpiade des Ipbitos mit der ersten gez^Uen 



ti Geschichte. [1849. 

Oiympiade , der des Biegers Korolbos , woraos dch etne Bifferem 
von 108 Jalirett crgJbt, hinge wiesen werdcB. S. 198 vaf vor 
Allem die Bdckh'sche Bearbeitang* der Parischen Chronlfc atizvMi* 
ren, and, da Hr. F. die alteren s^mmtlick nennt, der YollsUndigkek 
halber aach die none Parlser voni J. 1841. S. 201 Ui bei der Stiildng 
der Monatstage auf den Wechsel der 30- nnd 29Ulg!g:en Monatc 
keine Rticksicht genowmen. S. 202 Leukonoe bless der aitisdie 
Demos, nicbt Leukon. Dock wir brechen ab, am die ans gesteck^ 
ten Grenzen nicbt zu weit za uberscbreiten, obgleiob wlr elneii 
verh&Itnissmassig nur klelnen Abschnitt darcbgegangen baben vnd 
ancb bei^ den Obrlgen eine banm geringere Naohlese beibrlngen 
konnten. M5ge der Vf. ans dem Gesagten erkeanen, dasB wir 
sein Werk einer anfmerksamen Prilfang nnterworfeh baben, ?hi- 
gleicb aber aach die Absicht jener Ausstellangen nicbt verkeiiilen, 
welche in der That keine andere 1st, als daroh Andeutang der 
schwachen Seiten and gelegentliche Berlchtigang aach* nnsererselts 
Einfges zar Verbesserang elnes Werkes beizu^ragen, welches naob 
clner nochmaligen grtindllchen Ueberarbeitoiig, zn welchor die Vcr- 
anlassnng gewiss nicbt aasbleiben wird, geeignet ist, tittteir den 
Lehrbdchem' der alten Gegchicbte eine ausgezelclinete Stell© dln- 
zanehmen. SchliessUcli geben wir noch bei Gelegenheit der fest 
ganz aas literarischen Nacbwetsangen bestebenden Znsktze za 1^- 
denken, ob es nicbt bei einer neaen Bearbeiinng zweekm^sdj^ del, 
die Literatar dbersfcbtlidi bei jedem Abschnitte, oder Ueber eln* 
ieitungswdse In einem besondem Abschnitte . Im Ganaen eln ffir 
allemal, dann at^er aooh voUst^nd^ za verzelcbnen. 

[1964] Diploaatanum Syecanum edidit Brw Entil Bildehrand, Re^l Sreciae 
Antiquarmt, Reg; Numophyl. Gustos, Regg. Ordd. Historlog^raphos elc 
VoL m. Pars I. Holouae, Extud. P. A. Noratedt el m, Typo^r. JRjoeiL 
1842. (VI u.) 391 S. gr. 4 

Auch II. d. Tit.: Syenaki DiplomatanuiiS utgttret af Br. Em. HUd^^d. 
Tf«4e Bandet. F«rat« Pel^ii. • 

Vor fiinf Jahren erschlen der 2. Band des Srenskt Si^lenata* 
rinm and kurz darauf (am 2. Jiini 1837) starb der Herausgd^er 
desselben, der Kanzleirath J« G. Lfljegren, mit dem aus^eeprocbe- 
nen Wunscho, dass der darch seine bistorischen ond anflqaarlsdhen 
Kenntnisse ausgezeichneCe Antiqnar ond Historiograph Bildebrand 
sich der Fortsetzong desselhen nnterzieben mdge; Alleitt das Ri* 
slko ond der bedeatende Kostenanfwand^ die mtt der Fortsetzong 
dieses Werks rerbooden warei, Terz6gerten das Erscbeinen des 
3. Bandea so laage, ,bis dor Konig and die ReichsstHnde, rorzugs- 
weise die geistUcheo Sfataide, dem neuen Heraasgeber dieselbe Theil- 
nahme, welclic ede seinem Vorg&nger bewiesen^ auch fur seine 
Person zogesichert and namenilich den Ankauf von 204 Exempla- 
ren dieses Werks auf Kosten des Staates decretirt halten. — Der 
vorliegende Theil des 3. Bandes Ist Im Ganzen nach demselben 
Plaa bearbeitet, welchem der Heraosg. der beideo erstem H^nde 



a«ft 14.J AUdmUche lAterutno'. tS 



gefivlgt ist. DoA kl Im fSnseliieB Maudes gf^iiett Die Ab- 
weichwigeii^ wislcbe dem neuen Herausg-. in Bezag* auf die Uelier-^ 
gduriflen der Doeumente und. mf die Anfftlirung der Quellen be- 
lidit baben, g'ereicbeii dem Werb eben 00 sebr »im Vorthcil, ak 
die Verweifmig der zs&bireicben AikilkrAungen und Zeicben der 
erotea B&nde^ die dem Leser die Bescbwerde macbten, ihre Erli:l&- 
nm^ erst avlsiicbeii za mfissen. IHircb Hlnweisung* auf die friiheren 
Nnmneni bat ferner der Heraasg'. dem Leser erne Uebersicht der 
waBAmmengtkikngenj der cbroiiologischen Folge balber aber ge^ 
^ trennteB Documeitie zo rersebaffen and den Mang'el eines Heg^i-- 
sters %n ersieteen ^eaucbt. Avcb binstchtliob der Recbtscbreibun^ 
zelcbnei sicb diesw Band vbr den beiden ersten betden Banden 
aas. W&hrend n&mlicb in den friiberen B&nden die Absebrifteu 
Fon DocuMttten ans sp&lerer Zeit eben so diplouiatisob genau« 
wle die Ori^^le dder,die Abucbfift^n von Documenten des Mit- 
ielaltera abgiMlruekt flbid, bat der Hera«s^. des 3. Bandes Unricb*- 
Ugkeiten^ weksbe von der Unbekahntscbaft der Abscbreiber mit 
der. atterea Recbtsdireibuiig oder Ton ibirem Bestreben, den iatei-- 
DiadieB Aaadinclc z« verbessern, berrHbren, abge&ndert nnd bericb- 
iigL Beveitsi gednickte Docomente sind jedocb unver&ndert wie- 
iergegA&k Hnd numcbe darin ^Uialtene offenbare UnricbtiglieiteD 
dnrcb; ebgeklammerte ErU&rtingen oder Ausrdfungidzeicben ange- 
deutet ~ Es sind in dieser Abtbeilang* 409 Urliunden, B&mmtlicb 
tat latelniseher Spracbe, nnier No. 1773 bis No. 2181 in streng 
cbronote^cber Ordnung' mitg^tbeitt* Sie umfassisn die Zeit rom 
13. Jan. 1311 bis zum 27.1>eei 1318 and bedeben sicb grdssten- 
tteils a«f Urchlicbe Angelegenbeiten, Abgabenr^rb&Hnisse and 
Dottmng* der mii dem Kfinigskanse verwandten, oder am dasselbe 
t^dieB^ Personen, Vemidgensdispoditionen anter Privatleuten 
n. 8. w. Dnss bd der Vollstimdigkeit der Sammlung* aacb man- 
ches Unbedeoiende darin befindlicb ist, leucbtet ein; allein der 
gn^sie Tk^il dei mitgetheaten Urfamden ist ftir die Gescbicbte 
jiener Zei^ Ton yielflli%em Interesse. -^ Der Heraasg. stellt das 
Stscbeinen der 2. Abttieifam^ des 3. Bandes fur das nacbste Jabr 
hi Asssiditund wLrd sidi dadarch den Dank jedes Gescbicbts^ 
fjreundes erwerben. — Ber Dnick ist sebr eorrect and lasst bin- 
sidiOidi der Deafficbkeit and Grosse nicbts zu wiinscbea fibrig. 



Altdeutsche Literatur. 

lim] Zfotuehnh fir deutsdiefl Alterthum, herausgegeben von Morlss Banpt. 
3, Bds. I. Heft. Uipzig, Weidmana'scjie Buchb. 1843. 192 S. gr. 8. 
(1 Thlr.)^ 

Inbalt: 1. Brucbslficke vom Niederrhein^" mitgetheilt von IL F. 
Massmann (S. 1—25). 180 Verse aus dem Freidank, in nieder- 
Fbeiniscber Mundart, und 607 Verse eines Gedicbtes vou der 
<4i.i>ia^iti hft? OnllWim r-A J«li 12981 und dem Tode Adolfs von 



ijcblacbt bei GoUbeim (2. Juli 1298) un^ dem 



s 



24 AMeutsche IMerMnr. (18IS. 

Nassau. Der Ton dieses Gedichtes 1st ld»eii% nnd 'amtelKBd 
und seine Aasfahrlidikeit l&sst den Verlnst des yieUeicht grSsse- 
renTheiles bedaaern. Die aos Mttnster iitammenden anfj^efondeaeD 
Blatter zcti^en niederr]ieuii$che Mmdart^ der Dichter soiirieb mit- 
telhochdeytscli. r— 2. Secha^ mthsel «nd Fragen, von W. Wa- 
ekerna^el aos einer gedruckten Sammlang^ des 16. JabrL aiisg-e* 
Tkogm (S, 25-:-34). Auf die lUthsel mid Fragen, deren waacte 
alte Poesie und das Yolk noch heotawtage vol! ist, doidi neoe 
Proben anfmerksam su machen, ist uoi .so dankenswerther, je we* 
niger die Literarhistonker. anf diese Ricbtanf des poeUscbeii Trie-- 
bes y die sich bb in ,das alte Hecht erstreckt, Rttcksldit nebmen* 

— 3. Sagen und M^cbeii aus.deoi Aarg^an, ron W. Wackemagel 
S. 35—37). Es. sind ihrer 4,. in Aarfauer Moadart erz&Mt. — 
. Die Ydgelbocbzeit, von W. Wacberu^el aos eiien flie^nden 

Blatte yon 1613 mitgetheilt (^-^^). > Bekanntlicb sind die stavi-- 
scben Volker an Liedevn dieses Inbaltes besondem reieh : Wacker- 
na^el recmiitbet^ dass der. Anstoss* zn solchen 'Dichtungen ien 
Deutscben yon dqa Slaveit gekommen sei* 'Indefflen baben solohe 
Lieder aucb V<^Ikec, die In keinem Verkehre mit Slayen stebea. 

— 5. Altdeotsober CeatQ? ans einer Breslaner Hs. dts 15. Jafarb* 
mitgethdlt Ton W. Wackeniagel (S4 40 flfk). ~ 6. Vier Segeos^ 
formeln ausyersqbiedenfn Has* von demsielben mitgetiieilt (S« 41 fl.). 

— 7. Siegfried nnd ?reyr, von W. MiiUer (S. 43-53> My- 
tbologisobe Erklaruog la^ebj^^er von Saxo Granmatieos ersttlten 
Sagen yon Dradienk&mpfen, dnrch wekbe.der Vf. die frtlher (in 
seinem Versucb einer mjrtbol. Brklsining 4er Nibabuigensage^ • Beir-* 
lln 1841), von ihm vermutbete Identit&t Siegfrieds nnd Freyvs m 
bestatigen soebt — 8. Beitr&ge snr Kennti^ des Hilteliiieder^ 
deutscben von Karl flegel (Sf 53— ,94). . JKTii^t ans ^ ^dgentlldi 
mitteloiejterdeutsGben Quellen, sondemaos. enier Kircbenordmmg 
nnd einer Agenda des IGL Jabrb; gesobOfft: aber die Spracbe dieser 
Bttcber stebt in Vieleia ^em m^t* .nahe, nnd.nntessebdldetsicb vem 
beutigen Plattdeutscb. — 9* Ueber liodbabittr, vonDietricb (S. 
94—116). Ein Beitrag >iir ^tnordiscben JMiQtrS^r ^V^^'^l'^ ^ 
nacb der in vielen Stflcken vorkebrten Bebandlang^ die^sie blsber 
erfabren, KotK tbon.. — IQ* in d^n.Erforter Glosaeo^ von dom^ 
selben (S. 1 16-123). yei:gleicbai^ der iia 2. Baode dieser Zdti- 
scbrift durcb. Waitz bjekannt gemacbten Qlos^en' mit einer JMarbor-* 
ger Hs,y und Versucb d{e zum Tb^il scbwierigen WOrter zn. den- 
ten. — IL Biblische (4th9cbd.J Glo^sen zu.'Bngelberg und 
Rheinau, herausg, von W. Wackemagel fS. 123—28). — 12. Sa- 
lomonis Proverbla in lateinischen Reimyersen^ au9 einer Strassbnr- 
ger Hs. des 12. Jabrb. mitgetbeilt von demseUfen. (S. 128—30). 

— 13. Brucbsiiick eines Marienljedes^ aus einer Breslaner Hs. des 
14 Jabrb. mitgetbeilt Von Th. Jacob! (S. 130—34). — 14. Zur 
Syntax der Eigennamen, von Jacob Grimm (S. 134—39). -^ 15. 
Mannsnamen auf — cbari, — bar!, — ar, von demselben (S. 
139 — 51). An die aus einer FuUe von Beispielen gewonnenen 



Heft 14] Attdeuis^e LUerak^. 2& 

BeobadbtoB^en ftber diese altlid, NameBsformmi, alid die entspredHm- 
den gotUsckeD, angelsichsischen, altnordischeiiy reilieit dch Uater- 
mdmngen ond Auftlftrmgen mehrei^r duikleir Wdrter, die mlt 
diesen Wdrtem «iid S jiben verimden ersdiehieii. — 16. Idnakr and 
seine Saline, eine myikologiselie Abknidlitng' von Jacob Grimm 
(S. 151—58). ~ 17. Znm EracUos, T^n Haopt (S. 159-^). 
Kritiscke Bemerkongen, «e, wie ed scbeint, attr Genlige lekren, 
nit welcker Kenntniss, Uebnngr nnd Be^tsamkeit der Heranag-. 
dieses Gedicktes den Text gestaltetkat. Anf sefaien Traam, dass 
dieses Gedicht im J. 1156 Ton Otto vorf Fr^ii^gen xerfasst sei, 
Rficksickt an Jiekmen, feUte es tUesiiniahni Zeit nnd Raam. — 
1& Spiciiegien zor dentseken Gr^mmatik aiis der keltfscken, ron 
IL Leo (S. 182— 84> Ueber Formen des Verbl sdistantiri und 

des Verbnms tkvn 19. Versckrtoknng' der Alllteratfon im An- 

grels&cksiscken, von demsetten^S; 185). In-ags. Gedichtcn war 
diese ans abd. nnd idts. Viarsen bdtaiinte Enschelnnng* iiocb nicht 

bedmcktet worden.^ 20- ISeilri^keit !Biir deutsdken 1%iersage. 

rm demselben {S. 186> Brteltomg. der Tbiernamen Salanra 
und Karckofa^s ans kelttschenWOriem. — 20— 25. Conjecturen 
aw Gndnm; Beispiele der adrerbial gebranckten^Fom^I. ick weiss, 
ans den a^ 11. mid 18. Jakrk; fiber den Helden Kiiraibold; tber 
die Bedentnng des.VoIksnJoiN^fir'Chairoi; Bxpcrimentam In dubHs 
(Anweisnng in einer Art dei^ Loosens, ans einet firanzdsjschen 
Ha.; dea 13. oder 14 Jahrb.) ; alte BliekkSiiAenm^efg^ (von Die- 
bold Laaber an Hagenan, aos deir BIit(«l dtslS. Jakrk., ai{s einer 
Berbner Eeu) ¥om Berans^ (S; 185 ^^-92). -^ S. 113. Z. 21 
L ellifta. Bmpt. 



' . , . I I • 



[!«•] PaMhrrf-BDd Tlturel RUtcrgedrchte VoWVTdlf'rkm von Eschen- 
back. Ueb^RRfUrt und erUttiert vow Dr.. IT. Sfthfoc*. 2 ftde. Stuttgart, 
Cotta'whjBr Verlag. 1841 5^0.488 S.:gr.&. (5 Thlti)t 

Bine UebcMotziAig d«f GedicWe If olfratas Hrbn fedekcfij^^^ be- 
sonders des ParBival, des ansgefzelehnetsten tdf^r den Kohstepen 
des dentscbenBIitteialters^Mvienelcht tenter alien derkrtigen Auf- 
gaben die scbwieitgste: Wolframs Aiisdruek ist meist precis, oft 
ongewoknllch and gesneht mid' der Sinh' ^ei; )forte 'dunkrf, wie 
selbst sdne Zeitgenbssen tadeind bemei'ktep.' Dlesn? Schwierig- 
keitea baben jedodi den' Uebersetzer des Nlbelunfipealiedes und 
Waltfcevs nidkt abgi^Reri, sfcb ttUtAtisdaner nnd fteharrllcbkeit an 
eine poetistiie Uebertragimg^diese^ IMcffsterwkks za wa^en, das 
nns bereits in einer, z#ar nicM fehlerfreien, dock immer beack- 
tenswertken pi^saisdien Ueber^etztln^ voil San -Marie vorlag. 
Wir' sindder AnsfcWr/ dass er aach'Wcrbei dien Enrartungen, die 
wir nactf o^Aaen fr^hei^ Ldstangen ton ihm'kcgten, entsprocben 
hat, indem er dhnc sckwerfallig oder iiilrcft 'fteibehaltun^ za rieler 
Worter nnd Ansdriickc des Orfgirials nnyerstandlich zu werden, 
dock den Text mit der Trene wiederzugfeben gewusst bat, dass 
er den Leser, so weit diess iiberhaupt duroh eIne Uebersetznng 



26 AUdenisiAe LUeraiur. *• (IMa 

geadaehea kann/ das Original enefat , BliKsdne Veraeliai*8liid.irei^ 
lichianch Uer Bicht aniigdiliebeo, wie wir deren ebdge gMdn aus 
dein Eiog'ange anfiakren kftmiteii, wenn wir oof das Detail dazft* 
g-eken beabsicktl^en. Ist nan anck diese Uekersefxang* des Par-^ 
ziral ond des vom Mdster unvoHendeten Tltufel im Ganzen an 
loben, so wfard es sick dock frag^n, ok diese Kunste^en in gleicker 
Weise wie unser grOsstdB Volksepos, das NibdnngenHed, sfok 
Frennde erwerken werden. Urn diese Kunsidicktongen nicki olier* 
fladilick Oder falsck zn bemrtkeilen, wurd sckon ein tteferes Bin^* 
drangensein in den Geist ond die Vorstellug'sweise des Hiltelal-o 
ters. erfordert; es g-eben ans diese Dicktongen and Jrofzdgiiek der 
Parziraly ein ansckaulickes Bild des verfeuierten Lebens end der 
Ansickten jenes Zeitaltei s in ikren sekr dgentkfimlicken Auspr&giui-*- 
gen, die zum Tkeil von den In unserer Zeit geltenden ganz ver-* 
sclueden ond widerspreckend, sind, w&krend in den Volksepen ons 
nock mebr das aUgemeoi Menscldicko, okne dass eine besinnnite 
Zeit ilun ikren kesondem Cbarakter sekr merklick atfgedrllckt 
katte, Terst&ndlick ond einfack entgegentritt. Am diesee Griinden 
seken wkr voraus, dass mancfaen mit dem MittelaUer wenig Ver- 
trauten die Lectfire dieser Werke akstossen, dagegea Andore, 
d<»icn es nm eine genauere Kenntniss gerade der bedeotongsvoU^ 
sten Epocke anaerer Vorzeit ui ikren innersten Ridktangen z« tkan 
ist, anzieken and befriedigen word. -^ Wkr kdnnen es dem Ueber* 
setzer nicbt verai^n, dass er das andere gleickfolli unToUendet4$ 
Weric Wolframs, den Wilkelm von Orange, nickt tibersetzt kat. 
Yemdssen wird man dagegen die wenigen, aker vrn'treSIcbeB Lde- 
der Wolframs; vielleickt, dass sie der tjebersetzer fiir einei andere 
Gelegenkeit aufspart. — Am Ende des ersten Bandes S. 473 — ^506 
Gndet der Leser SinleitiOg and S» 507 — 575 Anmerkwgen;: des- 
gleickea S. 487—89 aom zweitra Bande^ Die Anmerknngen sind 
gut, aber nickt aasreickend; dagegen ist die Efnleitang liber 
WolOramtf Leben, s^e Werfc^ mi Qae)lep aosfiibrlieb imd bi^e- 
digend. -r- Die i&iisaere Ansstattong ist vortreiIi<A* 



[1887] Gesta RomanenuQj das al teste Mahrchen- und Legendenbuch des 
cbrfstl Mittelalters ^um ersten Male voUstandig ans dem Latein. ins Deutsche 
Abertragen, aua* gedruckten und ungedruckten Quellen vermebrt , mit Anmer- 
kongea und tiner Abhandlung uber den wahren Terfaaser ivid die bisberigen 
Ausgab^n und Uebersetz^ogen d^selben yerseben voi| Dr, Jk^ Ctoflu-TM. 
GMmo. 2 Abtbeil Dresden, Arnold'sche Buchb. 13^. Mil u, 287, 
315 S. (2 Thlr. 15 Ngr.) 

Wur kaben ror Kurzem (Bepert. d. ges* deat« Lit. Bd*. XXXIII. 
No» J1178) die Ausgabe der Gesta Romanorom von Keller ange* 
z^t* Hr. Gr^e liatte gleickfalls eine Ansgabe des Original- 
textes Yorbereitet, entsckied sick aber, sobald er von jenem Un- 
ternekmen korte, fiir eine Uebertragoog der Gesta vAi Weglassung 
der Moralisationen. Er legte den in mebreren altenDracken iiber- 
lieferten Text zom Grunde, f<igte aber in Anhangen binifiu, was 



Heft 14.] AltdeuiscJie Liiei^cUnr. jtl 

die atte engflsche und einige deutsche Uebersetzangen Neaes ba- 
ben. Man kann indess wohl fragen, ob eine Uebersetznng der 
Gesta wHnschenswerth war. Bei dem vielen Gaten nnd Schdnen, 
was dieses Buch entb&lt and was wobl verdient, aucb dem des 
Lateiniscben Unkandigen bekannt zu werden, findet sich docb 
Mancbes, waa fUr vBsere S&eit- tb^s dies Interegses entbebrt und 
unbrancbbar geworden lat, tbeils ^eradezu als verwerfllch and 
-scb&dlicb bezeicbnet werden mass. Von der erstem Art sind 
gleicb mebrere StOcke, die nar far die angeb&ngten Moralisationen 
erfanden sind, and obne diese ganz nnversUndlicb bleiben; nacb 
jStOcken der andem Art braaebt der Leser nicbt lange za sacben.* 
Bei einer Aasgabe des Originaltextes warden wir nns gegen jede 
Weglassung irgend eines Stficka aasspreehen; allein von anderer 
Art alnd die Rflcksiditen, die man bei einer Uebersetzong za Behmen 
bat. Im Uebrigen kdnnen wlr die Uebersetzang gelongen nennen. 
Dem 2. Bdcben. sind beigegeben ^^Erkllrende Anmerhingen^^ (S. 
256 — 284) d. b. baaptsScbllcb Kacbweisungen Hber den Ursprung 
and das wdtere Vi^rkommen der rorangebenden Erzablongeo ; dami 
rine flOsammeagedfftBgte Abbandliuig ,^Ueber den wabren Verfas* 
eer, den Zweck and die Aasgaben der Gesta Romanornm'^ (S. 
285 — 315). In Bezag aaf Entstebong ond Zweck der Gesta ist 
der Vr. der Anslcbl, dass diese Sammlung von Erzahlongen, Bei^- 
spielen a. s. w. arsprunglicb in der Absicbt gemacht warde, lun 
bei Predigten praktisch angewendet za werdeo. Diess mag von 
den Gestis mit den Aloralisationen gelten, binsicbtlich der ^Itern 
Sammliing obne die letzleren l&sst es fdcb bezweifeln. Ymt Sal. 
Glassius in seiner Pbiioiogia Sacra scbreibt sicb die Kotiz ber, 
dass Petras Berchorius von Poitoa (1362) die Gesta Rom. mit den 
Moralisationen verseben babe. Diese STotiz, die Hr. Grasse fQr 
anbegrUndet erkl^t, ist vor der Hand k'eineswegs abzuweisen; 
franzosische Ma^. der Gesta kdnnen bierflber vielleicht allein Auf* 
schhiss geben. In dem Dialogas creatoraram wird Elimaadas oder 
wobl ricbtiger Helinandas, Yerfasser eines Cbronicon, als Urheber 
der Gesta Bom. goaawit, ond fur diesen entscbddet aich Hr. 
Gr&sse. Obne Zweifel gab es, wie wir oben aadenteten, erne 
&ltere Sunmlong der Gesta obne Moralisationen and es ware wobl 
m5glicb , dass diese von Hdinandas herrtihrte : diesen letztem 
jedocb als den Yf. der Gesta mit den Moralisationen anzunebmen 
verbietet scbon der Umstand, dass Helinandos selbst in ilmen citirt 
wird, was mit Urn* Gr^se ^obl nicbt fair Interpolation anges^ben 
werden kann. 



B i b liogtraph i e 



Theologio. 

[ISM] Thedlo&Uche Studlen mid Kdtiken u. i. W. Jahrg. 1843! % Hefi. 
S. 261-^^560. gr. 8. (V^. Kr. SO.) Inh. : Gericke, die Wirkungen des To- 
dea Je$a in Beziehung auf aeine eigene Person. (Sk 2ilH-3l4.). — OoeM, 
Lutherii . AbendmabUlefare toi; und in dejtt Streiti) mit CdrlaUdt. ^ (—3^77.) — 
Nitzsch, theolog. Beantworti^ng der phiLo^^ph.Poginatik dea.D]r..A/^- ^^<tt<^t 
(—412.) — Virich, Nactitrag uber die fdiaiiat ^ amaioi. I Cor,.14, 23. 24» 
(—422.) — Kienlen^ noch ein Wort ub. das Zeugniss des Papias far unser 
MarciiaeirangeHalli. (—429.) — ' Spokn; Ob. ^Rdm. 4, 2. • C— 4»l.> -^ tlecc. 
Yoa Helfftiick [uber Ihrnvf, das Princip uMierer Kircfie'D. s: w;; JMdtneK^ 
das pr^testant. Bogma tuiMrer Kitoke^u. s. w.; /ttliHi^, Qb«r di« Hebiuig d^ 
kircbi. Lebens u. s. w.]. (—472.) — KoUner [ub,: v. fVessenberg^ die gros- 
Kirchenyersammlungpn u. s, w.] ( — 504.) u. ScUvmk [ttb«: Miyruter, Betracli- 
tungen u, s. w,,^ Schmid u. Uaf acker, .Zeuguisse u« s. w, u, v, Gruneisen, 
Predigten u. "a, w.]. (•— 5W.) » ■ 

[196S] Monatsscbrift fQr die evang. Kirche u. s« w., berausgeg, von NUzsch 
tL.SacK % Heft. S. 65-128. gr. 8. (Vgl. Nr, 518.) Ink.: Sessd^ ib.die 
Besetzong der evang. Pfarramter in den. IUgierong|sbez»f ken tob Trier und 
Goblenz. (S. 65—81^ — K W, Krvmmacher, ub. gewisse Krankhaftigkeitea 
des . Pietivmus* . (^d8,) «-* Fgrsyth-hioimrt' die Noth-der iioidenweLt, 
( — 124.) -—r S<Hh, Aanigr von. 5afruiierj synopt. Tafisln der 3 ersten Eyangg. 
(—128.) ' 

[1990] * Commentar fiber die Schriften des Evangelisten Johannes yon Dr. Fr, 
JJJLcke, 2. Thl. Auslegung des Byangelioms yon Cap. Y — XXI. 3; Verb. 
Aufl; Bonn, Weber. 1843. XII u. 832 S; gr. 8. (dTlili'.^S Ngn) 
No. 331. . 

[1991] ."^IMsenbi Opera omnia k^mt grseca et latirie tantam exstant et cjas 
nomine «ir«iinfertuitttr.> Edid. Car, el Car. ¥mc. de-im jBue, denuo recen- 
suit emeodayit castig. Cir.Zfenr. Ed, Lommaiuoh. Tom. XV.^- Aocb u. d^ 
T.: Origenu in canticum canticorum librorura pars 11.^ eiusdemqae in Jere^ 
miam Homiliae. Ex noya editionum Paris, recognitione edid. C. H. Ed, Lorn- 
matzich, Berol., Haude et Spener. 1843. ¥1110.5028.8. (1 Thlr. 22 '^ Ngr.) 

[1992] Dissertation sur les proph^Ues ; par le cardinal de la Ijuaenie. Nouy. 
ddit. • Paris , M^quignon junior. 1843. 15 Bog. gr. 8. <2 Fr. 50 c.) 

[1998] Die Groasen des Katholscisiiina, yon Aug. Slgoier, Aus d. Frans. 
ubeirs. Schafrbauaen » Hurter'acbe 3uchh. 1843. XXIV u. 476 S. gr. 8. 
(I TMr. 20 Ngr.) 

[1994] Grundriaa der katboliachen Moral. Yon Dr. Belar. Klee, o. Prof. 
d« Theol. zu Muncben. Nach dessen Tode herausgeg. yon Heinr, Himioben, 
Subregens des biscb. Seminars zu Mainz. MainS, Kirchheim» Schott ii. 
Thielmann. VIII u. 176 S. gr. 8. (26*76 Ngr.) 

[199&} Des heil Alph. Maria von UgwM sfimmiUche Werke. 3. Abth. 



Heft 14.] ' Theologie. 

(Moraltbeologiselie Werk«.} 2 — 4. Bd. Auck u. d. T.: Homo apOtttolioHi 
instractiM in sua voeatione ad jiudiendas confestiones, aive praxis et instru- 
ctio confessionariorum. Tom. II->IV et ult. Ratisbonae, Manz. 1842. 43. 
XVI u. 228, XVI n. 332, XVI u. 285 S. 8. (1 Thlr. 25 Ngr.) 

[19M] Sapranominalismus, ein neues System der Theologie; oder die endliche 
Veirsohnung zwischen Rationalismos u. Supraoaturalimius ia.wissehschaftl. 
Nothwendigkeit, Ton Dr. phi|. #w H* € l «plter| JBkiiiptpastor su Colimar im 
Herzogth. Holsteiti. Leipzig'*, Breitkodf u. Hartel 1843. VlII n. 40 8. 
gr. 8. (7% Ngr.) 

[199T] Der wahre u. faUche Doctor Luther. — LSschhorn auf die „Lodemde 
Fackel^ Strasslmrg, Scholer. 1843. IV u. 52 S. gr. 8. (3y5 Ngr.) 

[199B] Soli demi i^klich der Zank zwischen^ Protestanten und KathoHken 
losgehn ? Eia Wort treaer Ermahnupg an . alle , christUph geip^nte Katboiiken 
II. Protestanten, l^trassburg ^ Seholer. : 1843. , 18 8^ .gr. i. (3 V5 Ngr.) 

[liM] Die wahren Verlialtnisse der katliol. ' Kirche ini8acWn« 2urBeleuch- 
tiing des in Nrl 9 tl. 10 des Dresdn. Wochenblattes f&r 1840 enth. Aufsatzesr 
„iiber die Verhaltnisse deir'katlioL B3rche in Sachsen*'. 2, Anfl. Dresden, 
SiiHg. '1^3. 61 S. 8. (5 Ngr.) ' - 

[MM) Katholiache Zustande im .Konigveiclie Sachsen.- Zur JCDtgegnmig auf 
die juogst ers^thionene S^hrift: ^^ wah|B0Q« Vechakoisse der kath. Kirche in 
Sachsen''. Von einem Katboliken. % Auflage. Dresden y Siliig^ 67 S. 8. 
(5 Ngr.) . ' i 

[MH] ^Dle SlAiittlPsclieik ZAewurfidBse'lii ZSrich von 1839. Zinr Gesdilchte 
des Protestaaiismus.' Eiiie hiAlor. Denkschrift >oii Dr. BE. Gdlser, a. o. 
Prof, an der Uoiy. Basel Hamburg, Fr. Perthes. 1343« X li. 420 S. gr. 8. 

(1 Thlr.) , . 

[2MI] Hegel -Straussf und^der ChtisUngtiiub^, yon Vft\ de Valenli. Basel. 
Bahnmaieb's Bochhakidl 1849. 78 a gr. 8. {^^fh Ngr.) 



J ,, » 



[am] litorgische Studieti undStimmeii ubtr eine Kirchett-Agende vonSchles- 
wig-HohlteiBbch^n^ Geistlidbeir^ ;heransgeg. yon'fl. NMatef Probst der 
Probstei Hfitten u. Pastor im Friedrichsberg in Schleswig. 1. Heft. Schleisi- 
wig(Bruhn). 1843. 154 S. gr. 8« .(20, Ngr.) . 

[S8M] Kritik der Liturgisehen* Siudien sohleswig^holsteinlscher €l^stlicher 
yon e. VadMltliier , Diakonus' Snt Grempe. Stdkleswigv Bruhn: •'■^ 1843. 

26 S. gr. 8. . (3V5 Ngr.) 

[2M5] Verfoigung und Leiden der katkolisehenKirohe in Rtti^Undi' «llf{£ npch 
ungedruckten Documentfen. Von eiiiett ehemaligen russiseben' Staatsrath. 
Aus dem Franz, Obers« yon ilf. ZurcAsr, Caplaa. Sckaffhausen, Hurtet'sch!e 
Bocfak. 1843. VUI u. 486 8, gr. 8. (nw \< Thlr. 22% Ngr.) 

[me] Vier Klange der Adv«otglofke^ zuir..Vorbere^tnQg J^uf das hoohheilige 
Weihnachtsfest yon €Sari Eggert^ Domprediger tfn der Metropolitaikkirche 
zu U. L. Fi«a in'MCrnchen. Vier Adyeiitpredigten; > IMiinchen^ Lentner'ohe 
Buchh. 1843. 66 8.8. (7% Ngr.!) ' 



[mi] Zwdlf¥oftriLge,*«lMlffi^«ysri{^^GHtesdieMte'gditdten TonOtloSioliert, 
Cand. des Predigtamts. IkeMa , ^SMohbMky. 1843. 166 S. gr. 8. 
as Ngr.) " / 

[mB] Jesus der GekrtfiM^' allein tnser Heil Dargestellt in drei Sieben 
yon Fasten-Predigten, defen dritt^ Sieben Sennonen des hell. Papstes Leo 
des Grossen , mit mehreren' Blucfaslfickcin und' StcUen derselben aus dem 
Lateinischen und mit den zwei Faatenreden des grossen heil. Vaters und 
Lehren Basilius, aus dem GrieGh.j&benietKt» enihalt) yoaXrentas iUlil| 



tt^ Tkeohgie. * ! {1840; 

Dr. d. Th«ol. Q. erzblacblSfl. gdstl. Ratb. Laadsbu^ KHUl*ftdw UidTenritSts- 
bttcbh. 1843. XL n. 362 8, gr. 8. (I Thbr. Vf^ Ngr.) 

[2009] Fifty Sermons, delivered by tbe Rev. B. Ball| U. A. cblefly duriag 
tbe laat five yean of bis Ministry: from Notes taken at their delivery. By 
tbe Rev. T GHnfiM, M. A. Lend. 1813. 528 8« 19. (6sh.) 

[aoio] Sieben Passions -Predigten, Gehakea in der Kirche der Hamburff^ 
AltonaischeaMennoniten-Gemeine von J. Ab 8. Hoekstrpu Aos dem bol« 
land. Manuscripte ubers. von /. van der Smisseny Pred. d* Mennoniteo. 
Bremen (Heyse). 1843. 107 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[9011] Cbristliehe Sittenlebre der evang. Wahrbeiten , dem obriatl Volke in 
sonn- uud festtaglichen Predigten vorgetragen von P. Frz. Hunolt, Dom- 
prediger zu Trier. Neue Ausg. 1. Abth. (christlicber Lebensstand.) 4.Tbl. 
Regensburg, Mans. 1843. Yl u. 355 B. gr. 8. (22V, ^g'-) 

[2012] Sermons on certain of tbe less prominent Facts and References in 
Sacred Story. By B. MeMlli B. D. YoL 1. Lond. 144$. 398 S. gr. 8. 
(lOsb. 6d.) 

[2013] Sermons, cbiefly on tbe Theory of Rellgioiis Belief, preached before 
the University of Oxford. By J. H, neWmaa, B. D. Lond. 1843. 
362 S. gr. 8. (Osh. 6d.) 

g014] Sermons preached at the £pisoopal Chapel, Upp^ Baggot Street, 
ubUn. By the Rev. H. Verschoyle. Dublin, 1843. 448 S. gr. 12. (Gsh.) 

[2llfr} Des Apostels Brftsittens, Ant VMMU Predigten. Zon «lsteiiaml «im 
dem portogiesischen Original nbersetst von Dr. Frt, Jos, Bdnetmer* 2. .ThL 
(Fastenpredigten 1. ThL) Regensburg, Maaz. XLYJOI il 453 S. gr. 8^ 
(1 Thlr. 15 Ngr.) 

[2016] *PMdigian von Dr. IV. A. W<ilfy Frfthprediger an der Peterskirebo. 
Nach seinem Tode lierausgeg. . 4.>6aBml« Leipfeig, Brdtkeij^f u« Hirtet* 
YIII u. 480 S. gr. 8. (2 Thlr.) 

[2017] Stunden der Andaebt aur Beforderung wabren Obristenthoms nnd baua- 
licher Gottesverehrung. 22., -in 6 Bdcr eingetheilte, vollst.. Original »Aufl. 
Prober Druck. 1. u. 2. Bd. gr. 12. Aarai4, Sauerlander. 1843. (4 Tbir» 20 Ngr. 
f. 6 Bde.j 

[2018] Erbauangsstunden Cur Junglinge und Jungfrsuen nacb'.ihMDn IbierHcheii 
fiintritte in die Mitte reiferer Christen. Ein Confirnmnden-Gescbenk a, 
Beitrag zur hauslichen. Andacht von Dr. Mor. Fd» Schmaltz, Hauptpast. 
an der Kirche St. Jacob! ct, Scholarcb in Hamburg. 8. verb. Aufl. Leipzig, 
Pr. Fleischei*. 1843. XIV o. 290 8. gf. 8. (1 Thlr.) 

[2019] Andachts- Timer sor YngUnge og Piger efter den boitidelige Indtra- 
delse i modne Christnes Samfund. Confirmationsgave og Bidrag til Haus- 
Aadagten af Dr. Mor. Fd. 6<dmiallz ved (X Rudolph, Med Titelvignet.' 
Bergen, 1842. YIII v. 24d S. 8. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[2020] Die Sacramento der heil. Taufe und des beiligen Abendmabls. Em 
Andachtsbuch bei der Feier dieser bell. Handlungen Von M. Karl tSotCL 
WUttraouB, Pfurrer m Herwifsdorf bei Zittau. MIt euMm Titelk. L«lto. 
zig, fi. Fleischer. . 1843. YDI cu 343 S. 8. (25 Ngr.) 

[2021] Die geiBtUchen Friedensstorer^ Nebst einem Anhange : Yon den untrug- 
lichen Keaazeichen der Kiiidschaft Gottes, wie aach einem vorgesetztea 
Unterricht, vf ie man in die Ordnuog eiiier wabren Bekebrung znr Kindsehaft 
Gottes und zom gottHcben Frieden konunen komie. Zor ailgenwinen Br- 
bauung herausgeg. von CarlEMnr, venSogtttdBy. Neae Anfl. Basel, 
BaboBiaicr's Boehbw 1843. 331 8. gv. 8; (10 Ngr.) 



Heft 14.] TheotogU, SI 

[Wf] ]>er theare Bchats der Yergebang der Sftnden mid derea Verflclleniiig 
mid Veraiegelung dureb daa heiSge Abendmahl t. CSi B. ▼• BocMilBy« 
3. AnfiL Basel, Bahnmaier. 1843. Sjj^ S. gr. a (4% Ngr.) 

[S023] jGreutlich^ Ueder zur Erbauung yon X. A. F. Chritamn* Wiamri 
Schmidt 1843. YIH n. 134 S. gr. a (IP/s Ngr.) 

[2024] Anaataaia. Beiracktingen and G«beto far die wichtigaten Momente 
dea Lebens. Sin Andacbtsl)uch iur gebildete Frauen yob CaroUae Boea- 
ibe. Leipiig, Fr. Fleiacher. 1843. VUI u. 211 S. gr. a (22 y, Ngr.) 

[1K&] Betrachtimgen uber das bail. ErangeHom Jaan CHirxtti auf afieTage 
dea Kirchenjahrea^Ton Attt. BoImImi, Prieater d. G. Jem. Zogleicb eine 
AnldtuDg zar ehristl. Vollkommenheit. Ana dem Franz, fibers, ron Mich, 
SintxH. 1. Bd. Mii 1 Titeikupf. Manchen, Lentner'acfae Bachb. 1843. 
XVI u. 448 S. gr. a (1 TUr. 2% Ngr.) 

[Ml] Die Lenkeritt der Sunder yon lAdwis ^roa €hr«aluUu 2 fide. 
3. yerb. koSL Aaoken, Craacr'adM Bachh. 1843. 454 vu 424 S. gr. 8. 
(1 Thlr. 10 Ngr:) 

\fM\ AlpHk. Mar. v. Usaorl , yollatSndige Anleltang zor chnatlicheii 
VollkommenbeTt. Nebst Mess-, Beicht- unfl Gommuniongebeten. Nett aua 
dem Italien. ubers. y. ik£ A. Hugue*. 2 Thie. 2. Aufl. Aachen, Cremer- 
ache Buchh. 1843. JY a. 419, 316 S. 12. (20 Ngr.) 

[»2B] YoUstandigea Betrachtunga- und Gebetbach yon Alph. Mar. von 
Ug;norl. * Aua dem Italien. nea ubers.^ und herausgeg. yon Jl£ A Hugues^ 
3. Orig.-Auag. Mit 1 Stahlat Aachen, Cremer'sche Budih« 1843. 642 S. 
la (19 Ngr.) 

[attS] Himmliacbea PalmgaraeiiL SSa dinatkathoL Gebet • n. Brbaaungabncb 
yon Wm WakafgmiML Neu bearb. and rait eimgen Zua&tsBen yerm. dnrob 
J. Laurent. Die davin enthalt. Lieder grfisatentheib bearb. yoa Fr, iSchioraer* 
IVlit 6 Stahlat. y. J. Keller nach Zeichnungen yon E. Steinle. 5. Ldef. Mit 
1 Stahlat. Doaseldorf, Buddeoa. 1843. S. 433— 544. 8. (15 Ngr.> 

[MM] Katholiachea Aadaditabucb f^r die Gebildeteii dea weibliolieii Geschlechta 
yon J. J. Mattar. 2. yerb. Originat-Aufl. Mit 1 Stablatich. Prag, Calre^ 
ache BttGhk 1^43. YIH u. 206 S. 12, <15, ^^A Ngr. u. 1 Thlr.) 

[ttSl] Die St&rke des Glaubens. Ein Gebetbuch filr kathol. Christen. Her- 
ausgeg. yon eiaem ihrer Seelsorger. Mit 6Kupl u.Stahlst. Nebst Anhang 
aller KirchengesSnge u. Litaneien. 9. yerb. u. yerm. Aufl. Wien, Pfautach 
u. Co. 237 S. a (1 TWr. 7% Ngr.) ^ 

[2032] Yertranen auf den Herrn. Ein Gebetbuch filr kathoL Chriatea. 9. Aufl. 
IVien, Pfautach u. Co. 188 & 16. mit Titeikupf. (10 Ngr.) 

[JMS] Fastenbuch fur Katboliken yon Wilh. Zocz^ , Dompred. Wien, 
PicUer (o. J.\ VIII u. 439 S. gr. a mit I Kupf. (1 TUr.) 

[28U] Amalen der Erzbruderschaft dea faeitigsten und unbefleckten Heraena 
Maria zur Bekehrung der Sunder. Aua dem Franz, ubersetzt yon H. SintzeL 
1. Heft. Regensburg, Manz. 1843. 179 S. 8. mit 1 Stahlst. (11% Ngr.) 

[2116} Per neue Monat Maria , ein Andachtabuch fbr fronme Yerebrer der 
alleraeligsten Jung^au far jeden Tag dea Mona<» Mai yoa b Dabofliri. 
Nach dem Franz. Aachen, Cremer'sche Buchh. 1843. 343 ,S. 12. mit 
1 Stahlat. (12% Ngr.) 

fHB6] Die Verehrung d. heil. Josephs, Nahnraters uns. Herrn Jesu Christi, 
yoa Alph. Mar^ wm UgnorL Aua d. IteUeb. fibera. u. mit Morgen-, 
Abend-, Mess^, Beiebi* uad Communiongebeten yerm. yon M. A* Hwgues. 
Regenaburg, Manz. 1843. 105 S. 12. mit 1 Stahkt. (5 Ngr.) 



n MedioH^ und Chimrgie. [1843> 

[MiT] IHtt erflte Condminioii. Bine Brxfihlimg Ton der VerfiMierrn ^er ^€i<*- 
raidine^ Aoi dem Eiigl. Re^nsbttrf , Mans. 1S43. 136 S« 8. (10 N|;r.) 

[ttSB] Gebete und Andachtsfibungeh fur die Belcehrang der Irrgi&ubigen in 
DeuUcMand. Aocaburg, DoU. 1843, 24 8.13. (ly^ Ngr.) 

Medicin npd Chirorgie. 

[MM] Medicinisches Schriftstellet-Le^coii der Jetzt lebenden Verfatser. Von 
Dr. A« C. Pet. CalUsea, o. 5. Prof. d. Cfair. an d. Univ. zu Copenhagen 
u. a. w. Nachtrag, enth. Berichtigungen , Ergahzungen, die neuere Lite- 
ratur, und die aeit 1830 TeraCoTbeBen nedic. JSchrifUtelier. 31. Bd* N-^Rob. 
Copenhagen, 1843. (Uipzig, Fr. Fleischer.) ^!2 S. gr. 8. (n. 3 Ihir.) 

[SOU] Jahreabericht Aber die Fortachritte der gesammten Medicin in alien 
Landern. Im Vereine mit melir. CMehrten herauaseg. TonDr. CCaastett. 
2.Jahrg. l.Hft. Erlangen, Enke. 1843. Lez.-8. (cpT.6Hfte. lOThlr. lONgr.) 
Inhalt: Springier, Bericht Ciber die Krankheiten der Ham* mid m&nnl. Ge- 
■chlechtsorgane. (8. 1 — 152.) — Kleackey Bericht fiber die in der Literator 
des Jf, 1842 Jl>ekannt geword. LeistUAgen im Gebiete der Anthropologie und 
Phrenologi^. (8. l*-^20.) «— i/eiVf^nfetc^ , Leiatnngen der medic. Ph^aik im 
J. 1842. (8. 19—44.) — JHerhach^ Bexicht uber die Pharmakologie im J. 
1842. (8. J— 76.) 

[INl] Annalea de U chirurg^e fhin^aise et^^trangere etc. Mahi. 8. 257—384. 
Vgl. No. 1173. Inh.: Catreron et Saussier, description d'une nourelle eapece 
de hernie nbdominale; ai^ec une planche, (8. 2d7 — ^269.) ; — Koerner, ri- 
flexions sor la t^notomie soua-'cutan^e. ( — ^294.) — Veipeau, recherches 
anatoraiques, physiologiques et pathologiques sur lea cavit^ doaea, naturelles 
ou acddentellea de Tteonomie animaie. ( — 349.) -* Retue chirurgicaley 
joornaiix toangera^ correapondance, yariit^a etc. (-—384.) 



[»42] Zeitachrift fur Chirorgen Ton Chirurgen. Redig. Ton E. F. Bai 
garten. 1. Bda. 3. Hit. Osterode, Sorge. 1843. 98 8. gr. 8. (11V& Ngr.) 
Inh. : Miduial, d«a Nan-pku-ultra der Kr&ize. (8. 1 — 7.) — ^ Dera., Brand 
einer Zehe und deaaen Folgen. ( — 14.) — Appmrodtt Ezatirpation eine^ 
atroffloaen Geachwulat. ( — 17.) — Pera., Luvation im Eilenbogengdenke. 
(^—19.) — GoUmch, merkwurdige Complication bei einem eingeklemmten 
Leistenbniche. ( — 24.) — Hartungt hernia acrotalia incarcerata. ( — 26.) ~- 
Ders., 'Bestatigung dea Riiafachen Ausapnicjia : „Nicht allea will geheilt aein'*. 
( — 27.) — Aithner, hygromai biilbi oculi, Abtragung, Heilung. ( — 30.) — 
Dera., Caatration bedingt durch Sarcocele u. Saroenfiatel. ( — 34.) — Fischer, 
ub. die Wichtigkelt der Jodtinctur ala &uaaerea Mittel bei Gicht (—37.) — 
WiUig, zweifelhafter Eratiokungatod. (— *-47.) •— Jockers, Verachlieaaimg der 
8cheide. (—49.) — . •StoAiiKmn, von einigen achweren Kopfferletzung«ny 
welche ohne Trepanation geheilt wurden, ( — 55.) — Dera., Geachichte 
einer achweren HirnachadeU und Rippenverletzung. ( — 59.) — Dera., Ge- 
achichte einer Zerachmetterang dea Ellenbogengelenkea. ( — 61.) -^ Kritiken 
und Mannichfahigea. ( — ^98.) 

[1043] A Treatise on Irritation of the 8pinal Nervea aa the 8ource of Ner> 
Youanesa, Indigestion, Functional and Organic Derangementa. By J, E. 
Bladore, M. D. I>ond. 1842. 306 8. gr. 8. (5sh. 6d.) 

[aM4l Trait4 pratique dea maladiea dea vaisseaux, cont. des recherches histor. 
sp^ciales par J. Pigeauz. Paris, Lab^. 1843. 35 1^ Bog. gr. 8. (5 Pr.) 

[SMS] Faits chimiques, toxicologiqaes et considerations medioo-legales rela* 
tires k I'empoisoanement par Pacide pnisaique, par Boi^^Mk Lyon; 1843. 
4 Bog. gr. 8. (2 Fr.) 



Hm 14.] Thierhmmde. 88 

[»«] ObserradoM en the BfficAoy ef Whke MutUrd Seed io AffectioD» qi 
the layer, Internal Organs, and Ncryoue System; and on the General Man^- 

fement of Health and Lif6. By C. T. Cooke, M. R. C. S. 6. edit Lend. 
843. 116 S. gr. 12. (3sh.) 

[aM7] Brprobte Rathschlage bei chronischeD Hautausschlagen. Von IV. & 
Prag, Haase.Sohne. 1843. 88 S. gr. 8. (W/^ Ngr.) 

• » - 

[1M8] Heilart der verschSedenen Flechteii-Ausschl&ge nebs^ Angabe der durch 
ErfiBdurong bestatigten Curmethoden und aller.iQ- den.letzten 3 Decennien 
▼orzuglich bewahrt befondenen Mittel. Von L. Ra«^ k.:pr. KreisrPhysikas in 
Waldcnburg u..». w. Schweidnit«, Heege. 1843. XVI pi. 74 S. gr. 8. (11% Ngr.) 

[MB] Der ^chneH liademde Scfamerzensarst oder hOlfreichec Bathgeber bet 
alien Schmerzeo, die sowohl yoo£iitsttiidungen,.mU von Keoralgieefty oder 
Yon Verwondungen , durch Verbrennung, Erfrlerung, Quetschung, leaecteo- 
stichen, so wie yon Bissen gifliger tind wQthender Thiere , herruhren. Von 
einem prakt 'Arzt. Wdmar, Voigt 1843. VHI u. 181 S. 8. (20 Ngr.) 

[906#] Die Krautersaftkuren und de^en Anwendun^. Eine vplbtandige An- 
weisung zur Bereitung und zum Gebr^uch der zu Fruhjahrskuren anwend- 
baren frischen Krautersafte von Dr. E. Bud. UffleTi prac;L Arzt in Dresden. 
Nebst einem Anhang'.uber KrAutermolken. 2. yerffl.AulL Dresden. Bromme. 
1843. Vmii.<15aS.8. (15|«gr.> 

[2K1] Encyclopadie der gesammten Wasserheilkunde zum fbsslicheii Unter- 
rlcht f&r alle Stattde yon Dr, Conr. Schemok, pract. Arzt u. s. w« Hanau, 
Edier. 1843. XX u. 228 S* gr. 8. . (25 Ngr.) 

[2162] Kane* Nachrich'ten uber dieMineral-Quellen/ kohlenilauren Gas-, salz- 
saureri Dampf- und Schlarom-Bader, sol^ie ilber die' Molken-Anstalt zu &is- 
«ingen. Nebst einer ' Ableitung zum Verbrauch ' des yersendeten Rakoczy. 
4. yerm. Aufl. Frankfurt a. M., Jugcj; 1843. 51 S. gr. 8. (10 Ngr.) 



\ 



TUerheilkdnde. 



pjMal Magazin ;^r die gesammte Thierheilkunde. ^ Herausgeg. yon Dr. E. F. 
Qom und Dr. 'C BL Bertwlg^, Proi^ aft d. k. Thierarzneischule zu BeHin. 
9. Jahrg. h Quartalheft. BerGii, Hiri^phwald. 1843. 128 S. gr. 8. mit 1 
Tikf. Abbad. (Jahrg. 2 Thlr. 20 Ngr.) Inh.: Ueber die auf den BEaUs- 
Saugetiiieren und HausvSgeln lebenden Schmarotzer-Xnsecten u. Arachniden. 
Von GurlL (S. 1—24.) — Ueber das Kalbefieber. Von Fiscker, (—52.) — 
Epizootisch yorgekommenes Absterben weisshaariger Hautstellen. Von Steiner, 
(^57^ «- Pocken bei Schweineri. Von Hertwig. (— 62.) — RuckbHck 
aof einen' Antrag auf den L'andtagen'im 'Grosih'erz. Besien von 1835 bia 
1840 -wejgen Revision und Verbesserung der Gesetze hinsichtlich der Haupt- 
mangel der Pferde, ded 6.indyiehes, der Schafe utid der^Schwelne im Handel. 
Von Bopp, (87.)'^ Repertor. der Thierheilkunde, Miscellen,- VerfOgurigen, 
nterar. Anzeigeji.ii. s. w. (—128.) 

r»64} "^Handbueh der allgemelnen Pathologie der Hauiaaujgethiere. Vpn 
Chr. Jos. Fnohs. k. pr. Departementsthierarzt. Berlin, Veit u. Co. 1843; 
XVI u. 500 S. gr. 8. ' (2 Thfr. 22% Ngr.) 

[»66] Allgemeine Krankheits- und Haluhgslefare der Hausthiere. oder gene- 
relle Veterinar.Pathologie und Therapie. Von Dr. C. O. Prias, Prof, der 
Thierheilkunde in Dresden. 1. Bdchn. QuedUnburg, Ernst. XII u. 108 S. 
gr. 16. (7% Ngr.) 

[M66] Let animaux domestiques consider^s sous le rapport de leur conser; 
vation, de leur amelioration et de la gu^rison de leur maladies, ou guide 
th^rique et pratique du propri^taire, du larmier/ du euItivateorV de l?41e- 

1843. n. 3 



04 LSnder- md VSlkerhmde. [1843* 

renr, de rengndsfeur etc. Par Max DeMdve. li^ge, 1843. 783 S: 
gr. 8. (n. 5 Thhr. 20 Ngr.) 

[M67] Veterinair-Iieceptirkuiist nach neuern medicin. Grundsatzen nnd Er- 
fahrungen fur Thierarzte und denkende Oekonomen von J. C. G. Lfipke, 
prakt. Thierarzt tn Bgeln. ^. Yerb. Anfl. Neahaidentleben, Eyraud. )843. 
XlV u. 116 S. 8. (15 Ngr.) 

i 10581 Nfitzlichea Recept-Tascbenboch f^r alle 8t&nde, besondon aber fur 
Solche, welche Pfurde und Wagen lial$en, und fiir JMeJenigen, die daniit 
amgeben mfiasen, tqb Christ. Beck, FArstl. Waldeek'schen Stallmeister 
in Arolsea. fianneTer, Hahn'ache Hofbuchh. 1843. X u. 98 S. 13. (10 Ngr.) 

p069] I>er aicher heilende fikhaafe-, Schwekie-, Ziegen- und Hundearst. 
Von P. ndunneMflr, Prof. d. Thierkdlkonde. QoedUnburg, Ernst. 1843. 
Xn n. 113 a gr. 8. (15 Ngr.) 



[SOM] Hippologische Blatter. Herausg.: Graf v. Bobner. 11. Jahrg. 1843. 
Kiel (Hamburg, Perthes -Besser u. Maake). gr. 8. (5 Thir. 20 Ngr.) 

[1061} Beiblatt hierzu unter dem Titel: Hippologiscbes Belblatt, berausgeg. 
Ton Demselben. Ebend, gr. 8. (3 Thlr.) 

pool] Organ der Pferdewissenscbaft, Yiebzucbt und Thierbeilknnde, far 
Pferdeliebhaber, Landwirtbe und Tbierdrzte. Unter BegOnstigung u* Mit- 
vrirkupg ausgezeichneter Sacbkenner u. Thierarzte. Vereinsblatt des hannoy. 
tbierarztllchen Yereins. Herausgeg. ron Dr. W, BartelJi, prakt. Thierarzt 
zu Heimstadt u. s. w. 1. Ileft. Helmstadt, FleckeisenVbe Bucbh. 1843. 
56 S. 8. (Jahrg. in 12 Heften 3 Thlr. TV, Ngr.) Inh.: Eini^^es iiber die 
Folgen der auf extreme Prufung gegrondeten einseitigen Entwickelung der 
Pferde in Bezug auf engl. Yollblutszucbt. Yom Herausg. (S. 1 — 18.) — 
Welcben Nutzen kann die Thierbellkunde der Oekonomie als 'Wissenschaft 
u. KuilSt lelsten ? Yon Dems. (-^28.) — IHe Rindviehzucht auf der »Lebr- 
anstalt fur Forst> u. Landwirthschaft InHobenheim. (—'31.) — Thierbeil- 
knnde. (-^^.) ^ 

[nos] Traits de ext^rieur du cbeval et des principaux animaux domestiques, 
par F. Le oa q , PffO& d'anat., de phyiiol. et d'extdrieur k T^cole r. y^t^rin. 
de Lyon ete. Par., Bouduird-Huaard. 1843. YHI u. 520 S. mit 4 litbMT. 
Tat gr. 8. (9 Fr.) 

gOOi] Hippoptttbology: the Diseases of the Brain and Nerves, and of the 
yes, of the Horse. By WIIL Pcrolvall, M. R. C S. Yol. 3. Part. 1. 
Lond. 1843^ 158 8. gr. 8. (n. 6sh.) 

Lander- und Volkerknnde* 

[lOOS] Weltpanoranui. , Eixie Chronik der neuesten^ Reisen und Abenteuer bei 
alien Nationen der Welt 5 mit besonderer Rflcksicht auf die politiscben 
Ereignisse der Gegenwart. Nacb den beaten Quellen des Anslandes. 2. u, 
3. Bd. Amerikanische Reisebemerkungen TOn C. iMekeiiS (Boz). 2. u; 
3. Tbl. Stuttgart, Franikh'aob^ B«ehh. 1843. 372 8. br. 12. (8 Ngr.) 
Vgl. No. 180. 

[1066] Narrative of a Yovage round the World, performed in H. M. S. Sui< 
phur, during the Yean '18^-— 42; including Details of the NaYal Operatiooa 
&i China frM Dec. 1810 to Nov. 1841. (Published under the Authority .of 
the Lords Commiosioners of the Admiralty.) By Capt. Sir & BololMr, 
R. N. etc. Commander of the Expedition. 2 vols. Lond., Golbum. 1843, 
890 S. gr. 8. mit 19 Kupfl, 20 Yignetten u. 3 Karten. (36sh.) Rec im 
Athenaeum. 1843^ Febr. n. 800. 

[Ml] Dologi In China; being the Personal Narrative «f an Officer oigaged 



Heft 14.\ Lander- vnd VO&trkwnde. ^ 

in the late Chinese Expedition, tem the Reoapture of Cbusan in IB4I, to 
the Peace of Nankin, in 184^. Bj Lieut. AleaK. Murray, ISth Royal 
Insh. I^nd. , Bentley. 1843. 332 S. & mit 1 Kupt (lOsh. 6d.) 

[aMB] '^Rambles in Yucathan, or Notes of trarel through the Peninsula, 
including a Visit to the r^oiarkable Ruins of Chi-Chea, Kabah, Zagi and 
UxmaL By B. M. Norman. New- York, Langley* 1842. 304 «. gr. 8. 
Vgl. Literary Gazette. 1843. Febr. a. 1360. 62. [2. edit, ib, 1843. 316 S.] (Wsh.) 

[2tN»] "^Narratiye of a Journey to Kalat; including an Account of thelnsur- 
rectioH at that place in 1840, and a A^Mnohr «b Basteni Balocyatan. By 
C. Masson, Esq. Lond; 1843. 476 8. gr^ 8. nit 1 Karte. (i4sh.) 

[2070] ^Beschreibung Ton Kordofan und einlgen angrensenden Llndem, nebst 
einea CJeb^rblick Qber den dasigen Handel, di» Stttott und Gebftoche dar 



Einwohner und der unter der RegicNrtuigMeheai^ All's ttattgeftuid. Sklaven- 
jagden. Von J« Pallmo, wlhrend 4es9en AnvresjMheit in den J. 1838h-1839 
▼erfasst. Auch u. d. T. : Reisen nnd L^nderbesqhreibungen der iltern und 
neuesten Zeit, herausgeg. yon Dr. Ed, Widenmann u. Dr. Herm. Haiiff. 
24. Lie£ Stuttgart, Cotta. 1843. XII u.2208. gr.8. (I Thlr. 10 NgrO 



[1971] "^A Narratire of a Visit to the Australian Colonies. By 
house. Lond. 1843. 722 S. gr. 8. mit 3 Karten, 15Radirungen u. 
Holzschn. (16sh.) 

[aon] Life in Mexico <, during a Residence of Two Years in that Country. 
By Madame C— de la B — . .(pUderon de la Baraa.} With a Preface, by 
W. JL Prescott, Author of „The History of Ferdinand ftnd Isabella of Spaing 
Auch u. d. T.: The Foreign Xibrary. Vol. 2. Lond>, Chapman and Hall, 
1843. 452 S. gr.8. (llsh.) Vgl. Liter. GTazette. 1843. Febr. n. 1360. 62. 



[2073] * Reise durch einige Gegenden des ndrdliehto Griechenlands von Dr. 
dolf StepluaiL Leipzig, Breitkopf u. H&rtel. 1843. IV u. 107 S. gr. 8. 
mit 6 Stelndrucktaf. (24 Ngr.) 

[2074] *A Memoir ohi Ireland, Native and Saxon, By Oaa. O*0oiiiiell, 
M. P. Vol. 1. (1172— I«eO). DubKn, Dolman. 1843. 418 S. gr. 8. 
(lOsh. 6d.) Rec. im Athenaeum. 1843. Febr. n. 80O. Liter. GUizette. 1843. 
Febr. n. 1362. ... 

[2075] L'Irlande au XIX. si^cle, par M. J. JF. Prevost; pr^c^d^e d'une 
introduction par M. le baron Taylor. * Lith 1 et 2. Paris, 1843. 1 Bog. 
4. mit 4 Kupf. (4 1 Fir. 25 c.) la 60 Lieff.; monatli<ih deren zvrei. 

[2076] Das Grosserzogthum Hessen^Jii roaler. Original-Ansichten seiner inter- 
essantesten Gegenden^ merkwGrd. Stadte, Badeorte, Kircfien, Bnrgen und 
sonstigen ausgezeichn. Baudenkroaler alter und neuer Zeit. Nach der Natur 
aa%enofflnien ▼. Yerschied. Kunstlem und in SUhl gest. y. /. i^p|»W. o. s. w. 
Mit historisch-topograph. Text. Darmstadt, Lange. 1843. Nr. 4. 5 u. 6, 
a 3 Stahlst. u. % B. Text. Lex.-8. (a 1% Ngr.) 

[2077] Donau - Ansichten nach Original- Zeichnungen in 8tahl gest von den 
besten Kunstlem Englands. Herausgeg. Ton /. Meyer, Text yon L. BecK- 
stein. 2. Bd. 1 1. Lief. Hildborgfaausen, bibl. Institut. S. 105^120. Qu.-4. 
m. 3 Stahlst. (7 Ngr.) 

[2018] General-, Post-, Strassen> und Eisenbahnen-Karte des Preuss. 
Staates und der ubrigen norddeutschen uod angrenzenden Lftnder, nit ge- 
naner Angabe sammtlicher Postanstalten voh iUlM*. Piatt. Im*. Maasstabe 
▼on 1:1,200,000. Ein Blatt in grosstem Imp.-Fol. Leipzig, Goeta. 1843. 
(2 Thlr. Auf Leinwaad 3 Thin) 

12072] Kreis- Karten der Preussiscben Monarchie. 5. lief. {4 Blatter) 
FoL Beiiin, fleymaiv. 1843. (1 Thlr.) 

^ 3 * 



Biograpkie. [1843. 

Biographie. 

t 

[2QB0] M^moires pour servir aux ^loges biographiques dea savanta de la Bel- 
gique et a rhiatoire des sciences dans ce pays par Ch. Morren. Bru- 
xelles, Muquardt. 1843. 58 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

[1061] A, New General Biographical Dictionary. Projected and partly arran- 
ged by the late Rey. B. J. Rose , B. D. Vol. 4. Lond. 1843. 512 S. 
gr. 8. (I88h.) 

[UBS] Memoirs of the Literanr Ladies of England, from the commencement 
of the last Century. By Mrs. Elwood. 2 yols. Lond. 1843. 686 S. 
mit 2 Portraits. 8. (2l8h.) 

[an] Notice sar la Tie et les trayaox de M. le comte Bigot de Pr^a- 
meneu, ministre des cfAim sous rempire,run de trois r^dactenrs du Pro- 
jet de code ciyil, par Aagm NoanrMe de Fayet, son petit-fils. Paris, 
1843. 4% Bog. nebst Portr. gr. 8. 

[1084] Worte der Verehrung, Liebe und Dankbarkeit, gesprochen bei der 
Begrabniss- und Gedachtnissfeier des hochyerdienten Dolz, yeroffentlicht 
dnrch M. JiSring und Prof. JPlato. Leipzig, Holjneister. 1843. lY u. 40 S. 
gr. 8. (SNgr.)' 

[MS] The literary Labours Df the late EarlofMnnster. Asiatic Journal. 
Vol. 38. p. 50—54. 

[SOM] Notice historique et litt^raire sur la yie et les ecrits du comte Fran 9. 
de Neufch&teau. Paris, Techener. 1843. 4% Bog. gr. 8. (2 Fr.) 
Nor 100 Ezpll. 

[1QB9] Sir Robert Peel and his Era; being a Synoptical View of the 
chief EyenU'and Measures of his Life and Times. Lond. 1843. 288 S^ 
gr. 8. (78h» 6d.) 

[1068] Portrater af adm&rkede NordmSnd. Med korte Skizzer af deres Liy 
og Virksamhed. L Hefte: A*. M. Schweigaard. Christiania. 1842. 12 S. 
nebst Portr. Lex.-8. (7^ Ngr.) 

[1080] The Life of Will. Wilberforce. By his Sons, the Rey. R. I. 
WUberfbroe, M. A. and the Rey. Sam. Wilberfbroe, M. A. New 
edition, abridged. Auch u. d. Tit: Bickersteth's Christian Family labrary. 
Vol. 39. Lond. 1843. 576 S. mit Portrait. 8. (6sb.) 

[!I0M] Memoirs of the Life of the Re^j^ John Williams, Missionary to 
Polynesia. By E. PronL of Halstead.^ Lond. 1843. 626 S. mit Portrait 
u. Kupf. 8. (2sh.) 

[MOl] Elne Selbstschau. Von Hefar. Zsehooke. 1. Thl. : Das Schicksal 
und der Mensch. 2. Thl.: Welt- und Gottanschauunjz. 3., unyeranderte 
wohlfeilere Ausg. Aarau, Sauerlander. 1843. 296 n. 262 S. gr. 8. mit d. 
Bildniss des Vfs. (2 Thlr. 5 Ngr.) 

Gesdhichte. 

[1081] Betrachtungen fiber die Ursachen der Grosse und des Verfalls des 
romischen Reiches yon Montesquieu* Neu fibers, nebst einer Einleitua^ 
yon G. Werner. Auch u. d. Tit. : Miniatur-Bibliothek der auslandischen Classi- 
ker. 41. u. 42. Bdchn. Hamburg, Schuberth u. Co. 1843. 284 S. 16. (5 Ngr.) 

[1093] Histoire des inyasions des Sarrasins en Italie, du VIL au XI. sidles, 
par Cesar Faaisb Tom. L Paris, F. Didot. 1B43. 271/4 Bog. gr. 8. (6 Fr.) 

[1094] ^Geschichte der Kreuzzuge yon Joh. Spersoliil. Mit Stahlstichen 



Heft 14.J G€8€hicHei 87 

nach Originalzeichirangen von /« Kir^hoff. 1. Lief. Leipsig, Volckmar. 
1843. S. 1—48. Lex.a. (7% Ngr.) Erscheint in 10 Ueffl mit I Stahlstich. 

[2095] *6erfflanische Mythologie. Mit einer kurzen Abhandlung uber die 
sonstigen deutschen Alterthamer. Yornehmlich Deutung der Mythologie yon 
Ans. Schrader. Berlin, Schroder. 1843. XII a. 336 S. gr. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[20M] ^Histoire de Joseph II, empereur de TAllemagne, par M. Camille 
Parallel, d^put^, conseiller d'4tat. Paris, F. Didot. 1843. 3674 Bog. 
gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 

[21197] "^Das Haas der Welfen. Beitrage zor G^schichie der Lande Braun- 
schweig und Hannover, in Biographien der ausgezeichnetsten Regenien and 
Fiirsten beider Welfen-Linien. Unter Mitwirkung mehrerer Gelehrt^n her- 
ausgeg. Ton Fiieilr. Steger. Mit 32 authent Portraits and 4 histor; 
Qrigimd-Bildem. Braunschweig, Oehne \u Mailer. 1843. YIU u. 398 S. 
gr. a: (2 Thlr.) 

[2096] '^Die Geschichte Sachsens von den altesten Zeiten bis auf unsere Ta'ge 
vdn G. Gtailiflr. Leipzig, Bii^ar. 1843. ZU S, mil 1 Btahlst. gr. 16. 0)5 Nge.) 

[2099] Charakter-Zuge und historische Fragmente aus dem Leben des Kdnigs 
Yon Preussen ^riedrich Wilhelm lU. Gesammelt nach eigenen Beobachtungen 
und selbst gemachten Erfahrungen yon* R. Fr. Eylert| erang. Bnchof. 
1. ThL- 2. aufs Neue dorchgesehene Aiifl. Magdebnrg, Heinrichshofen. 1843. 
XXXn u, 504 S. gr. 8. (4 Thlr. f. 2 Thle.) Vgl. Repert Bd, XXXIV. No- 1728.) 

[SIM] Recherches sur Torigine dea Bom,et sufle lieu 4*4tablis8eoieiit dTane 
coionie de ces peoples dans la Gaoje; pc^4d^ei» d'pbsejcyations Jsur Ie»T^cita 
de Tite-Liye et des autres historiens des Emigrations gouloises, Par;F» V. 
Vlnoeiit. Paris. 1843. 6 Bog. gr. 8. , 

[2101] Histoire de France an moyen-ftge 4epius ^ Philippe- Augnste jusqu'a la 
fin da regno de Louis Xf. [1223 — 1483.] par M. Gapcflsue. 4 Vols. 
Bruxelles, Maquardt 1843. 198, 258, 203. u, J95.S. gr. 8. (4 Thhr.) 

[2102] Histoire des Fran^pus . des divers i^tnUf. XIV.. et XV. siecle, par 
Amaao^Aleads MonteiL 4 Vols. Bruxelleov Maquardt. 1843. 284, 336, 
332 a. 336 S. gr. 8. (4 Thlr.) 

[2101] Histoire de Franee sou* Lottis XXII., par M. A, Baaiik (Ouyrage 
ayant obtenu de Tacad. fran9aise dana sa stance de 14. mai 1840, le second 
des prix, fond^s par Gobert.) 4 yols. Biiixelles, Muquardt 1843. 234, 
230, 244 u. 251 S. mit 4 Portr. gr. 8. (4 Thlr.) 

[2104] M^dioires authentiques de Jacques N.ompar de Catimont, due 
de la Force, mar^chal <te France et de ses deux fils le marquis de Mont- 
pouillau et de Castelnaut, suiyie de documens curieux; pour faire suite k 
toutes les collections de m^moires siir Thistoire de France. Recueillis, mis 
en ordre et pr^c^d^s d*une introduction par le marquis de Lagrans^s 
depute de la Gironde etc. 4 Vols. Paris,. Gharpentier. 1843. 147 Bog. 
gr. 8. (32 Fr.) 

[2106] Les Fran^ais sous la f ^yolution. Texte par MM. Avgustln Chal- 
lamel et Wflh. Tenini; iilustr^ de seines et types dessin^s et gray^s 
sur acier par nos premiers artistes. 1. et 2. liyr. Paris, Challamel. 1843. 
Jede Lief. Vi Bog. in gr. 8. mit 1 Kpfr. schwarz k 30 c, color. 50 c. Das 
Ganze wird aus 40 Lieff. bestehen. 

[2106] Geschichte Napoleons yon der Wiege bis zum Grabe in Wort und 
Bild. Bearbeitet nach den anerkannt beaten Quellen der deutschen und franz. 
Literatur yomC. T, Heyne, Neue Ausgabe mit Stahlstichen. 1. u. 2. Bdchn. 
Leipzig, Binder. 1843. 128 S. gr. 16. (k 5 Ngr.) 

[2107] ♦Der Krieg Oeaterreichs gegen Frankreich, dessen Alliirte und den 



S8 Geschichte. [1843. 

Rhetabaad im J. 1809. Oder au^fuhrlicbe Geschichte der Feldziige in Italien, 
Polen und UoUand; der Insurrectionen Tirols und Vorarlbergs; der Auf- 
stande in der Altmark und in Hessen und der Zdge des Herz. Wilh'. von 
Braunschweig und des Maj. F. v. Schill im J. 1809. Von Frz. ^os. Ad. 
SclmeldawliuL 2. Bd. Schaffhausen, Hurter'sche Buchh. 1842. 491 S. 
gr. 8. (I Thlr. f2% Ngr.) 

[21QB] M^moires sur les ^v^nemens qoi out pr^^^d^ la mort de Joachim 
Napoleon, roi des Deux-Siciles, par Galvanl, secret intime du roi en 
1815 etc. Paris, 1843. 974 Bog. gr. 8. mit 1 Portr. u. 1 Zeichn. (2Fr.50c.) 

[S109] A New Chronological Chart of the History of England, from the year 
55 B. C. to the Year of our Lord 1842, illustrated by that of other Nations. 
By E. 9. Humphreys. Lond. 1843. Fol. (4sh. 6d.) 

[U19] An Illustrated Genealogical Chart of English History, from Egbert 
to Victoria. Designed by Miss Gordon. New edition, considerably im- 
proTed. Lond. 1843. Fol. (I2sh.; with the Guide 15sh.) 

[2111] Histoire de la r^olution de 1688 en Angleterre par la. A. J« BInsvre. 

4 YoU. Bruxelles, Muquardt. 1843. 216, 212, 224 u. 198 S. gr. 8. (4 Thir.^ 

[fUS] Quadro elementar das rela^oes potiticas e diplomaticBS de Portugal, 
^ com as dirersas potencias do mundo desde e principio da monarchia porta- 
gueza ate aos nossos dias, ordenado e composto pelo ▼iscon4e de Scmtaroiii. 
Ton. HI. Paris, Aillaud. 1843. 42 Bog. gr. 8. Auf Anordoung der porta* 
giesischen Regierung gedruckt. 

[2113] Registrum praediorum et redituum ad ecclesias dioecesis Bergensis 
saeculo XIV pertuientium, Tulgo dictum „Bergen8 Kalvskind'' (Bjorgynjar 
Kalskinn.) Edidit annotationibusque JQlustraTit P. A. — ■«^**'»^ Hiator. Prot 
Univ. Christian. Acced. II tabb. lapidi inc. Christianiae, 1843. 132 S. 4, 
(1 Thlr. 20 Ngr.) 

[2114] J>as hochst merkwurdige Jahr 1842. Denkmal der Mit- and Nachvy^elt 
gewidmet von Job. Ph. Bdbue. 2. yerb. u. Term. Aufl. Gotha, Verlags- 
Comptoir. 1843. 39 S. 8. (5 Ngr.) 



[2115] Revu,e historique de la Noblesse, publico sous la direction de M. 
An^^ Bord d'Hraterlve, archiviste pal^ographe. 10. Livr. 'Paris. 
1843. S. 217—292 mit 1 Kpfr. Hoch 4. (6 jLieff., welcbe 1 Band bilden, 
16 Fr.) Inh.! BorH d'HauterivCy le chiteau de Briquebec. (S. 217—227.) — 
ATMlot de la Houssaye^ m^moires secrets sur I'orfgine de la Maison de Riche- 
lieu. (—'242.) — EmiU de la BedoUierre, notice historique suir lea contes 
de Boulogne; Nobiliaire du Boulonnais; tablettes g^n^logiques dea makona 
de Cr^quia, d'Hodicq, d'Hiboa et de B^thune. (—292.) • 

[2116] The Family Topographer: being a Compendium of the Ancient and 
Present State of the Counties of England. ByS.Tymms. Vol 7, Middlesex, 
London , and Westminster. Lond. 1843. 176 8. 8. (5sh.) Das Werk iat 
mit diesem 7. Bde. beendigt, 

[2117] Neuea Preussischea Adelalexicon, bearbeitet von einem Vereine too 
Gelehrten und Freunden der Taterland. Geachichte unter dem Vorstande dea 
Frhm. li. w, Zedllts4feiiklrcla. 2. 8uppL zur 1. u. 2. Ausgabe, Berich- 
tigungen und Nachtrage seit 1839 enth. Nebst einera Anhange uber den 
Stand der Dom-, Collegiat- und Fraulein-Stifte, so wie uber Standes-Erhohun- 
gen und Ordens-Verleihungen der neuesten Zeit. Leipzig, Gebr. Reichen^ 
bach. 1843. IV u. 156 8. gr. 8. (17% Ngr.) 

[2116] Notice sur les principales families de la Russie; par le comte d'Alp 
Paris, F. Didot. 1843. 674 Bog. gr. 8. (4 Fr.) 



Heft 14.] Todesfaile. ftg 

TodesfaUe. 

[2119] Am 17. M&rz starb zu Paria^Dr. Rousset (da Cher), ehemal. Arzt am 
Hospice La RocheAacauld, Ritter der EhrenlegioD, ein sehr geschatzter Arzt. 

[2120] Am 21. Marz zu Buckeburg; Dr. Ferrmofift, fmtl l^ipp* Medicinalratb, 
67 Jahre alt. 

[2121] Am 26. Marz zu Mittweida im K. Sachaen M. Ado. Chr, XrUxschmar^ 
seit 1801 Pastor daselbst, Ritter des k. sachs. Civil -Verdienst-Ordens, 
Torher seif; 1791 Diakonus zu Frankenberg, Yf. der Schriften ^Sermones 
paraeneddy quos ad Jovenea nonnulloa sludio tlie<^. addictos dixit'' 1801, 
9,Beitrage zu den Anweisungen und Vorschlagen , wie der Unterricht in den 
deotschen Stadt- u. Dvrfschulea mit Notzen u. die ganze Schulyerfiissung 
sweckmanig einzuriebteR •ei'' 1806. 2. Anfl.' 1809, „Theor.-prakt. Bemer- 
kungen uber d. Verbiadung der in Sacfaien gewohnlichen Kirehenstuhlrechte 
mit den ortL Observanzen'' 1809, und mehr. Abhandlungen u. Aufsatze in 
yerschied. tbeolog. Zeitschri&en . geb. zu Niederschona bei Freiberg am 
21. Marz 1762. 

[2122] Am 27. Marz zu Heidelberg Dr. Karl SIU. ZacJiariae von Idngenthalf 
grossherzogh bad. Geb. Rath und seit 1807 ord. Professor der Rechte an 
der dortigen Uniyersitat, Commandeur des Zahringer Lowen-Ordens u. s. w., 
firuher seit 1795 Privatdocent, 1797 ausserordentl. u. 1802 ordentl. Prof 
der Rechte an der Uniy. Wittenberg, als akaderoischer Lehrer hdchst yer- 
dient, als Scbriftsteller in den Gebieteu der Jurisprudenz und der Staats- 
yyi88enschaffcen«(„Handb. des kursacbs. Lehnrechts'* 1796. 2. Ausg. yon C/ir« 
JS. Weisse u. Fr, A, von Langenu 1823, „Die Einheit des Staats und der 
Kirche" 1797, „Ueber die yollkommenste Staatsyerfassung'' 1800, „Ueber 
die Erziehung d. Menschengeschlechts durch d. Staat*' 1800, „Die Wissen- 
B<;haft der Gesetzgebung als Einleit. zu einem allgem. Gesetzbu6he *' 1806, 
y^Annalen d. Gesetzgeb. n. d. Rechtswissenschaft in den kursachs. Landem'' 
2 Bde, 1806 f., „Handb..des franzos. Ciyiirechts<« 2 Thle. 1808. 4. Ausg. 
4 Thle. 1837 f., „Anleitimg zur gerichtl. Beredaamkdt'^ 1810, „Vieniig 
Bucher yom Staate'' 5 Bde^ 1820—32. 2. Umarbeitung. 7 Bde. 1839 — 43, 
„I4. Com. JSttlla, als Or^er des rom. Frdstaats dargest^" 2 Abth. 1834, 
y,Abhandl. aus*dem Gebiete der Staatswirthschaftslehre'' 1835 u. m. and.) 
ruhmlichst bekannt^ geb. zu Meissen am 14. Sept. 1769. 

[2123] Am 27. Marz zu Grimma Dr. JoK Cfir. Hetnn AlUhn, prakt. Arzt, 
Vf. einer Abhandlung uber den aussem Gebrauch des kalten Wassers und 
eines Aufsatzes in der N. Zeitscbr. t Natur-.u. HeiUc , ^4 Jahre alt, 

[2124] Am 28. Marz zu Herrnhut Friedr. With, Carl wm Aderkas^ k. russ^ 
CoUegienrath und k. preuss. Major a. D., seit 1782 Officier in k. preuss, 
Kriegsdiensten , 1798 Stabscapitain und Prof, am Cadettencorps zu Berlin, 
1804--6 Director des Pageninstituts zu Braunschweig, 1810^—16 k. preuss, 
Major, 1819 — ^30 ordentl. Prof, der Kriegswissenschaften an der Uniy. Dor:- 

at, £[edacteur der „Denkw&rdigkeiten der militair. Gesellschaft zu Berlin^ 

802 fil, geb. zu Breslau am 30. Jun, 1767. 

[212S] Am 28. Marz zu Breslau Dr.- Karl AnU Epipk. Matzecky Collaborator 
an der boh. Burgerschule und am kathol. Gymnasium, ein geachteter Lehrer, 
Vf. der Abhandlung „Necrophororum monographiae. Part. I.'* 1839. 

[2186] Am 29. Marz zu Gatterstadt bei Querfurt Friedr. Alb, Frz, Krvg von 
Nidda, k. sachs. Hauptmann y. d. A., als Scbriftsteller (^Gonsako y. Cor^ 
doya, Rittergedicht yon Florian. Frei ubersetzt" 1837, ,4leinrich d. Finkler, 
od. die Ungarnschlacht , histor. Drama" 1818, „Ged!chte<< 1820, „^rzahlun> 
gen u. Romanzen*' 2 Bde. 1821, „Skanderbeg,'heroiflches Gedicht in 10 Ge- 
■angen" 1824, „Local-Umriss6 kleiner Reisen'* 2 TWe, 1825 f., „Bilder- 



I 



40 Bef6rdei'ungen und Eltrenbezeigvngen. [1843. Heft 14.] 

Skizzen einer Rkeinwanderang'* 18^3 uiid zahlreiche Gedichte, Erzahlungen 
und antiquarische Aufieiatze in yerschiedenen Zeitschriften) bekannt, geb. da- 
selbst am 14. Mai 1776. 

[2127] An demsclben Tage zu Wettelsheim in Franken Joh. Chr. Clericus, 
Pfarrer und Senior daselbst , nacb OOjahriger Ambfuhrung im 85. Lebens- 
jahre. am yoi'abeilde ^ Eeieir seiner goldenen Hochzeit. 

[2128] Am 1. Apr. zu Frankfurt a. d. Oder der Geh. Justizrath Zamackf 
Ritter des Rothen Adler-Ordens 3. CI. mit d. Schleife, im 73. Lebensjahre. 

» 

Beforderungen und Ehrenbezdgungen. 

[2129] Dem Director des Gymnasiums zu Aitona, Prof. Dr.Voft. Hans Cord 
Eggerf, Ritter vom Dannebrog, ist bei der Feier seiner 25jahrigeB Anstel- 
lung das Yerdienstkreuz des Dannebroga yerliehen worden. 

[2130] Der bisherige Justizrath Hagemann^ Mitglied der Jusdzkanzlei zu 
Hildesheim, ist von der Calenberg - Grubenhagen^sdien Rittenrchaft zum 
OberappeUadonsgerichtsrathe bei dem O.-Appeli. -Gericht zu CeUe erwahlt 
inrorden. * 

[2131] Der Architect und Professor Hetsch zu Copenl^agen bat von dem Kai- 
ser Ton'Oesterreich das Ritterkreuz des k. k. Ordens der Eisernen Krone 

3. CI. erhaiten. ^ 

[2132] Dem bisher. Superintendenten Theod. Gerh, Leopold zu Grunstadtel 
im sachs. Erzgebirge ist das Pforr- und Superintendenten - Amt zn Pegau 
iibertragen worden. ' - 

[2133] Der Cardinal Ang, Mai ist an GiustinianVs "SteWe zum t^rasidenten der 
Congregation des Index emannt worden. 

[2134] Die Decoration des Rothen Adler- Ordens 2. CI. mit Eichenlaub ist 
dem Superintendenten und Arcfaidiakonus Pdkmann zu Berlin, 3. CI. dem 
Geh. Justus- u. Ober-Landes-Gedchtsratiie, Fiimf. von RocJww zu Nsium- 
burg und dem Geh. Justizrathe u. Prof Dr. JS. Fr. jybtenktnter zu Halle, 

4. CI. dem Official u. Ehrendomherrn , Probst Fen^nski in Deutsch-Crbae 
yerliehen worden. • ^ 

[2135] Der Privatdocenti Dr. jur. Karl Frhr. von Rkhthpfen zu Berlin ist 
zUm ausserordentl. Professor in der jurisdschen* Facultat der dortigen ]Jni- 
yersitat ernannt worden. 

[2136] Dem Ober-Landesg(erichtsrath Set/ffert zu Konigsberg ist der Charakter 
als Geh. Justizrath ertheilt worden. 

[2137] Dem k. preuss. General-Musikdirector Gasp, Spontini ist die Friedens- 
classe des Ordens pour le merite fur Wissenschaft und Kunste yerliehen 
worden. 

[2138] Der bisherige ausserord. Professor der Rechte an der Uniy. Berlin, 
Dr. Fr. A, von Worfngen ist als.ordentl. Professor der Rechte an die Uniy, 
Freiburg berufen worden. 



Draek nod Terlag von F. A. Brookhaus In Leipaif. 



Leipziger Repertoriam 

der 

deutschen nnd anslandischen Literatnr. 



Erstelr Jahrgang. Heft 15. 14* April 1843. 



Theologie. 



[tut] JSMat«iirlftfoi«Mitioni.da^giBeeatlwliqu«. VoIM.etll. Parlf «t Leipaic, 
Jul. Renooard e4 C#« 1842. 3Si u. 31)9 S^. gr. 8. (15 Fr.) 

Das Torlieg*. Werk ist ans Samnilang'en, entstanden, welcbe sich 
der nitg«ii Annie Vf. fdr seinen Privatg'ebradch anlegte. Es Terriiih 
eniBte and eingreifeiide Stndfen, ist indess ohne Qiiellenan^aben 
^eschrieben, wie diess selbst bel gelehrten Franzosen zar berr* 
scbeoden Skte geworden ist. Was die- Deatschen darin leieht %vl 
viel ihoD, wird von Ersteren gans aossef Acbt gelassen^ indem es 
fdr ibr Publioam nicbt notbwendi^ erscbeint* ONicfat dass dieses 
wenig'er instrnirt erschiene oder sicb mit Gering-erem begnHgte; 
allein es verlangt eine elegante, geniessbare Fornix die nnter dem ge- 
lelurten Rflstwerke als Beigabe nar sn leicbt verloren gebt. Der 
Vf. Bcbdnt eiA wissenscbaftiicheip, aafgeldftrter Katbolik %n seili; 
es rerritb diess seine rationelle Bebandlong der manniehfaltigeii 
mid reidten Gegenst§nde, welcbe er an dem inneren Bllcbe vor- 
fiberfubrt. Ancb kann er recht wohl als Reprilsentant einer bedea- 
tenden Rlcbtang' anffeseben werden , nnd tnsofem ist seine Sdirifl, 
sowie an sicb toq wichtigkeit. Triftige Grfinde werden ibn be-, 
stimmt haben, seinen Namen sa rerscbweigen. Sie gehen ausdem 
Werke nicfit nndentltcb benror. Seine Freunde, denen er nachgab, 
reranlassten die Heraasgabe. Das Ganze zerfallt in folgc^nde 
Tbelle. Erster Band. Einleitnng S^ 1—16; Iren&ns S. 17—41, 
Clemens von Alexandrien S. 42—71, Origenes S. 72—134, Ter- 
talllan S. 135-147, Zustand der Kirebe S. 148—174, Znstand 
des Cbristentbums tn der zweitdn Halfte des 3. Jabrb. S« 175—196, 
ttber das einsiedleriscbe Leben S. 197—241, Oemftlde des rdm. 
Reicbs bis auf Constantin S. 242—260, Arianismos, Atbanasios 
S. 261--381. Zweitjer Band. Heidniscbe Reaction S. 1 — 82, 
Ambrosios 8. 33—86, Rieronjmns S. 87—143, Angustin S. 144 
—399. Der GedattkO; die Kircbengescbicbte in Biograpbieen dar- 
zQgteHen, fat irfdit nen ; er bat in der AnsfUbmng seine Scbwierig- 
keiten nnd Unbequemlicbkeiten, aber aucb sdne Vorzfige, indem 
Personalien fiber die grossen Lehrer der Kircbe immer vom bdcb- 
sten Interesse blelbei and vm tieferen and klareren Verst&ndntes 

1843, ii. * 



\ 



42 ^ ThetO^i. ^ • [1843. 

ihrer Werke so Vieles beitra»en; wozu kemmt, iass die Kenntniss 
jener Lebensverhaltnisse unter den Theologen seltener ist, als sie 
es verdient und man wohl erwarten sollte. Unser Vf. hat dem 
Bioffraphischen besondere Theilnahme geschenlt, dabei indess die 
poliUschen imd literatischen Uebersichten uicbt vernichlabsJffel. 
Wie er fan Allgemeinen denke, kann dem Leser kauni zweifelhaft 
bleiben, wenn derselbe nur irgend zwischen den Zeilen zu lesen 
versteht. Der Vf. pteist scbon in der Vorrede .und dann 6fter das 
Catck, Absq die katholische Brchc, i$x er tibri^win attea Stek^ 
ken sich und sein Buch im Voraus unterwirft, unter den vielen 
Mclnmiffcn der Vatcr sich keineswegs immer entscWeden babe; er 
iindet darln erleuchtete Weisheit und gerechte Riicksicht auf die 
Bedtirfnisse der aufgekl&rten, h^h'er stthcnden, vom ^issenschaft- 
lichen Durste ergriffenen GlauWgen. Er lobt. auch die hohe Philo- 
sopWe, wckhe in der Klrchenlehre liege. In der kuraen Einlei- 
tung spricht er oberflacHich und fttr einen deutschen Theologen 
vollig ungenilgend fiber die neutestamaitl. ScbriftsteUer und die 
apostoL V«er, auf eine Weise, die durch jede Is^fifogik und liter^r. 
Einleitang' in die ersten Jahrhunderte der KircbengescUckte (der^n 
unsere Uteratur so zablreiche besitij^t) iibcriroffen, ja besohamt 
werdea dtirfte. Doch mdcbte man de^semung^acbtet bier zur.N»ch- 
sicht sich gestimmt fiiblen, da diese Einleitung in der Tl^ l»ur 
einleltetf und das^ lyas in ibr beruhrt wird, nicht Hai^tei^clie i^t^ 
sondern Vorl&ufer zu derselben. Irenaiis wird als dn wenig 
interessirender Kircbenlebrcr dargesteUt, sobon desshalb, weil er 
kein stiurmiscber, imperatoriscber Charakter war, aucb sicb ziemliGh 
allgemeiner Anerkennung erfreuete. Erst in Snrfrna, daan in Gal- 
lien fiir Verbreitung des christl. Glaubeus tbatig, litt €r im J. 202 
den Marijrertod zuLyon. Er ist dmrc^aus juckt hei.Yfm den chi- 
liastischeti Sebwarmereien und abergtai^igc^ Melniingen des Zeit- 
aKers, aucb in Beinem Werke gegea 4ie Hiiresleea pidit i«wer 
unpartbeiiscb. U^bergangen bat d^ Yft> wahrseheinlreb weil eB 
nicht in seinem Horizonte lag, das ni<;ht kleiQe Yerdienst, welches 
sich Irenaus urn die krit- €^chieht^ der n^eiitestamentL Schiiften 
erworben bat, ein Verdienst, wdche0 freiUch erst viele Jafcrhun- 
derte nacfi seinem Tode hervpitret^ konnte.und im Grundy k^ 
absichtliches war. Wir meinen seiiic (State aus biW. Buohern, de- 
ren Aecbtheit in neuerer qnd ^euester Ze|t , Jingeiwcifelt wufde. 
Erstere sind dankenswerth, weil ihr Autor ein Sehiller des Poly- 
carp war, dieser aber noch den iEvangelisten Johaones horte. 
Irenkus rerebrte seinen Lehrer aufs Ipnigste; er^blieb ibm Ideal, 
den er bis auf dasAeussere, Blkk, jKleldung u. s« w. aaebabmte. -r- 
Clemens yon Alcxandrieii wird mis liier^ wie Red, yersichem 
kann, ld)baft und treu geschildert. Der Vf. be:iri«dert .diesen 
ausserordentUchen, hoeh fliegeaden, tief . dringend^ Genm^ den 
ein brennender Durst naoh Wksensphaft und nach den gdttl* Ger 
heimnissen beseelte, so dafs ex das Wissen iem Sellgsoiit vorge- 
^ogw hatte^ wenn ibm jour die.Vl^aU ^wis^fcea elaem dieser heiden 



Heft 15.] Theologie. 43 

Clflter g«8tattet worden ware. Mmi iadef hier lelirreiche Anszftg'er 
ans den drei Haaptschrifien, der Bxhortatio ad g^entes, dem Paeda- 
gogus tmd den Stromata. In dein miUferen Werfce besonders Sa- 
dei sich vieles Erkebliche ftlr die Sttten^escUcIite jener Zeit. 
Die alexandiinischen Fraaen werden nacb ihrenvLoxas, ihrerPracbt- 
und Beqaemliclikeitsllebe, ibrer Siitenlosigkett, ibrem Mfissig'gang'e 
anscbaalicb ge&rcblldert. Cleroens scbent siob nicbt^ vot dieser Be*- 
zlebong* in die Ideinsten, mindestens nnserem Gesdimacke anstdssi- 
g^en Details efn«n^eben, endig'et aber freHieh' immer niH beiligen 
Reden roll strafenden Ernstes. I>a8 Master des wahren ehristl. 
Weisen 1st Jbm der Gnostiber bn specfellsten Sinne. Dte clemen- 
tiniscbe Gnosis ist eine Peberrscbang aller Leidensebaften^ ein Ver- 
senken In gdtll. Betracbtvngen, ein Wissen der bOcbsten Gebeim- 
i^se der Welt, eIn nnanterbrocbenes ErfOlltsefn mit den erbaben- 
sten Bmpfilidmigen. NIcbt minder begelstert onseren Vf.' ein aade-* 
rer Getfanke jenes gefeierten Kircbanlebrers* Gott, sagt er,. be- 
diente siob sor Erziebang'' der Jnden des Gesetzes, znr E«r- 
zieboni^ der Heiden der Pbiio^opble; beide staminen ans gleich 
reiner ^mAle. ^ li4»chste -und wabrste Pbilosofdile findet Clemens 
im Oiristeiitbanie. Es leoehtei ein, dass seiche Ansicbten fir jene 
Zeit woMtb&tfg wbrken immsten uhd die besten und gediegensten 
waren, die man fassen konnte. Die Beleseabeit 4es Clemens war 
ausserofdentflcb; seine Stromata legen bierron Zeugniss ab. Wie 
maacbe Brndbsttteke alter Scbilftsteiler, iKe er bekarnQft, darch 
seine Anfftbrangen dem Uiitergiiig'e entrissen warden , ist ancb 
aosserbaib der tbeoL WeH nntier den Fremiden des Altertboms 
bebannt Wie das JcAr nnd der' Ort seiner Geburt nicbt genao 
bekannt slnd, so ist man nngewiss ttber die Zeit seines Todes. 
Er aog sldi ans selnem Amte in Alexandrien zortirck and lebte 
bald bier, bald dort bei BlscUyfen in KlHnasien. -^ Origenes, 
der ArbeHsame, ya'^^^9^^ (*<* Mann ron ebernen Eingeweiden, 
sein aaszeiebnender Beiname in der ftlteren Kirehe), wird vom Vf» 
mit Vorliebe g«zeicbnet. Wflrdig seines grossen Voi^fing ers and 
Lebrers in der kateebet: Anstalt nacb jedem Bezage , tibertraf er 
ihn dodi, wenn ancb nidit an Erbabenbeit der Gedanken, dock an 
Viekei%keit, Ansdaner, wettavsgebreiteter Wirksamkeit nnd an 
Rahm. Sein Vater Leonidas war ids MSrt jrer In der Ntte ron 
Alexandrien gestoriien. Der junge Origenes branhte vor Beg-ierde, 
ym -naobzafolgeo nnd degselben Gott laat im * Angesicbte der Ge-* 
waltigen vbl bekennen. Seine tiefgebeagtc Mutter verbarg ibm^ 
als er slcb zvr Kobe gelegt batte, die Kleider, om ibn ffir den 
n&chsten Morgen ron diesem iibereiUen Schritte abzabalten, weU 
cher, ebimal getban, der lOrcbe so viel Licbt nnd Kraft entzogen 
b&tte* Bald batte der Sobn Ursacbe, ihr zn danken; er kam zar 
BesinnoDg. DleLebren desOrigen^sind raemlicb ansftibrllcb mit^ 
getheili; Ji es 1st selbst der Versnch gemacbt, das, was er dem 
P3rtbagoi«s^ Plato, PMlo rerdankte, ^gedondert darznsteUen. 
Diese Uditrsldit 1st liidess lamn zrfriedenstellend, well sie ^dit 

4* » . 



44 fh^otogte. [1843* 

yot&t&n%'Wia MchrKfef le^rMtti irt. S<te6 • AurfcMcn lAerMa-. 
terie fina^Gefet; ttl^i^ «te Wfenj^W]^ der Sceleo, ttbcr die Bwl^- 
k^lt del* Wdt; 4ftefr dfcff Fall aer©fti»wHmy flhcr di« Daaer der 
Hdllfeflstraffen vtJsr^.' trktmi wwir awdi dcr Vf. als soleke an, 
die inlf dcmSydte*^ der^paWr li^itscheadeii Kirehe wenfe harmo- 
Bircii, l&agnct iber ertisieWtedefif dass sie in dettdkiiiaeiiischciiCaii- 
eilicn vcrdammt wordcn scten, uKd i&set mh also die.Hlnterthftre 
offcn, das, ^as Ihm'akwii ^cfaWt^ a«ch als ^atcr Kaflwiik acc€- 
ptlrcn au IrdnneB. Airf's Neae rtttmter die Wefahelt der Kirdie, 
wclchc' «ese 'M<>g!lcliMt *arbietc. Deoft wenn auch Partioalar- 
Coricilidii (w!e das 5; coiisto^nttoopolitam) si* ^egenOrfeenes aas- 
g'esprochen (^i^ikMg^m Mth t^aMhtii sei), so seidless we- 
Blff zir beachten md^fut den* KaUiolteisiiMis von keiacr Bedeutiuip* 
E!ne Zwlschcnanterwicfcung^ dieser Art uotcArlekt den. Lairf der 
Er^&Wung,' ^elcke mit dcm Tode d«a Origencs eadi^t, der im 
69, Lcbensj. im Exil zu Cstearea crtolgic. Da dioser gtoss^M^- 
rcr von einer gdttl. Eingebuifg des A., wlo dcs N* T* aus^tii^ 
mnd belde als das Werk des heil. Geistes annafaiNr, bo sak er aioh 
bald gendthigt, in seinen zaUreiehen GommeBUreft zor k, Schsifi 
einen bachstiblichen, psychisdiien and pamftiailBckaiSiiiaf m outer- 
Bcheiden, urn die Unebenheiten , besondcfs ia Ahi^kiston Ak^diM- 
ten des A. T. zurecbtzulegen. Bier beglnnt non da» il^icb der 
nngebundensten Willkilkr, von dem man selbat niobt loHner 4iagen 
kann, dass es geistvoH gewescn. « Dock bterfibetast Yielcs be- 
kannt; wir enthalten obs- der Beispiele. Origenes iiatte lebend 
Feinde , besonders an seinen Collegen in Alex^Bdcien ,: die 
ikn beneideten. Er aehtete sie, bloss der Sacke* ^kingegeben^ 
nickt und wusste kanm Ton den/ gegen ikn gesisbndedeten 
Rftnken. Der JiigendfeUer seiner freitvilligeB EntBumiiUttg (wokl 
Bicfct obne MissverstaBd vov Mthi ISi, 12. aos^ffihrt) ward 
ihm selbst einmal far isein {n^esterllckes Ami zamVorwurt ger- 
mackt. Indessen waren im ' Qanfcett seine Feinde unvohndgeftd^ 
seinem Rnbme, wie seiner WkrksamMt M^esentlieb zo. sckaden. 
Gloria seqoitur rlrtntem, ttfm^vamnmbra Mef» esbti'flimf (Seneca). 
Ueb^ die Hexapla und Tetraj^a des Orig« ist wiederum doe Vf. 
sekr kurz, da lingnisti^cfce Kritik sdA Faob nickt zn sdn sofaeini; aucb 
kaben sick be! Dem, waid or dartiker keMrkt^ ehiige Jrvtkfimer ein- 
geseblicken. Origenes stark ffrsckOpft von Arkeiten i»d Vorfol- 
gnngen, lebensmiide. -^ Wir kftmien do^ok d«& Ranm kesokdiriEt 
nickt fortfakren in diesen Atfsbokmigdn sekr iesenswefftber Ak- 
seknitte aus diesem inkaltreidien Werke, begnttgen uns daker, mit 
Udiergeknng vieles A^deren, mir nodi einiger der wiektigoten. 
Partien in der Kdrze zu gedenkeo. Die politiscken and allge- 
mein kircklicken Ueben^lchten geUBgendemVf. nickt immer, wenn 
sie gleick erne angenebme tfnd oberilftcklick instructive .Lecture 
gewakren. Diess gilt z. B. vOn dem zu Anfange des 2. Bdes. 
stekenden Abscknitte liber die keidnidcke Reaction gegen das Chrl- 
stentbum. Es dreket sich om die zwet wicktig'sten Ere^sbse^ die 



Heft 15.] Theoloffie. 45 

Beiiplateiikche PkUosopkfo ond Jdhty JjSrstere lat nldit ehari^Btcs- 
risdsch and nicht roUslftndig' gi&Mg.^ dargWeUU Ihr .fiinfluss er-* 
kfelt Bieh, natflrlioh in sehr ^'^rscbiedenen Gradf^n^ dberein Jahr-* 
Uosend^ bis in das 17* JakrL binein, 'miodestins-.bei ein^^lnen oft 
sehr begaMen Scbwimern. .Man darf selbst a». Jik fidbm^ «nd 
Swedenborg* erinnen. Ibre yefspresbnngen waren an reizend, 
ihfe Gedonken an erbaben^ Wabres ist in ibr mit Falsdiem nnd 
Unerweisliebem bo selUam gemiscbt^ als dass dieae freilicb. dognia^ 
tiscbe nfeht kriliscbe Tbeosopbie die. fU^^ten mi ireSlicbstev 
KHfte Bicbi bitte aniocken solien, auaal bef. dein damaUgen Ver«« 
falfe des ecbten Gbristentiuung. Yon d^m Alku. sagt oder Veiss 
der Vf. Nlchte nnd ist ^bidd. fer% mit seinen fcunen Grnndlinien, 
obne den Baiua nadi seia^n weitgroifenden Aesten nnd Yerawei- 
gangen zti begitifn. Ueber Julian ist das Urtbeil ebenCalls un- 
befriedlgend.mid scbwerikb aos den: Qaellen gescbfipft. Esmnsste 
bervorgehobenwerdeo, dass^ diescr. imaier aosserordentliche Mann 
nnter dem, Dmcke einer despotlsirten Jngcend seioe Nelgangen nnd 
SUidien stets bescbv&nkt nndbaktopft sab. Wie b&tte sein Ohefan, 
Gonstantiasv ibK'Tersidieti hdnnen wd wollen? Ricbtlgr liemerkt 
zwwderYV^daai^cttKilUserittEiisebia bei ibrem Gemahle far ibn 
ebiirat^ 'indesfrj anebl; sie nichi aus Triebfedern wabrer Zuneigong*, 
wie sicb'Si^ 4er;V«rmttbnig ioUans and don folgenden Ereignissen 
aaswies. 'Bs b&tile^JiemeAt. werden sollen, dass Jolians Neigung 
fftr' di^ idte Rel^on and 'Seine brenoende Begierde, diese anfs 
Neoe^'zor-Geltaag' an briagen, fifcb erkUre aus der Dflrftigkeit 
selnev 'lEraiebung'^ aus doai YeifaUe des ohristL Lebens and des 
reiaen. Ghrabens ^. aus seiner iglfibooden Phantasies aus seinem oiri* 
giaeHen^ grossaftigrenr Gharaktef* Hierzu kam als ErU&ruog;sgrand 
ehie* entseUedene ^Yoriiabo iftir die .elassisGiie Literatur, und die 
Ha^erkoii rieler damaligea KirBheMeribeatea. Wir baben fcaum 
BdiUg', die'boben Yerspreabottgen der wraplaifconfecbett Speculation 
binznaafingen^ welcbe in Terscbiedenen gelielninissyollen Graden 
zttleM das wahrbafi WeseaitUebr' {ri oi<t6^ om} dem forscbenden 
Gdsle nbne Schfeier seben «i laasen'^lobteand eine Assimilation 
mit delBselbeii verUess; idarin rerseUci^n iron dem Christenthomei 
dass man niebt allein- in d«n<Besita nod Genuss der moralischen, 
sondem selbst dor mctaphjsischen •Ei^nsohaften. des G(ittlicben 
auf: freilieb mftbevoHemy deaaoob aber dareb jene Fernsicbt rei- 
aendem- Weg^ au ifelaagoa boIRe*: Die homousischen und bomOo-' 
siscbeft'Slreitigkeltender Theologen babea nicht wenig dazn bei- 
getragen, d«m Julian das Chrislentbam ttberbaupt za yerleiden, der 
dasselbO' niobt toa seiner Gescbicbte zu trennen ver- 
staad, efai Unterscbied^ durcb virelchen wir auf oinmal ttber das 
WeseatUche der 'Sacbe, so wie nber Julian und seine Tendenzen 
bis Klare kommen, den aber derYf. leider nicht beachtet oder 
aicbt gekamt bat In solcben Siomenten zeigt sich die princi- 
pielle YerscUedenheit der Gescbicbtscbreibung der Kirche dnrcb 
die Hand der KathoHken uad Protestanten* Das Boste des Chri- 



M Theologie. [1848L 

BtenUiiuils, &fc3n praltisbhe» WeSeli/ woHte JiMaui ias HeUteRtlNMi 
Hbtfrtrag^en^ "vras liMilrltcli nicht ^eltng'ea kennte. Auoh diesi^i 
Potict kat tier Vf. ku fternbreii veniachliissigt, obscfaoii er sehr 'nk-r 
tteessant nhd fir das WesenCIicbe . des Glaabeos lniclltbdiig««d 
kebandelt wcrden tdimte. Hier Ifegea Eiiii^figspiiBtte ffir ^ 
t^isfl. . Confesslonen nock jeist ron JaHan katte it dieser Bezrie^ 
hong' einen fur seki Kieitalter tibenrtschendeit Biiel. Er mimterte 
die hefdiiisi^ben Prf6sier auf^ die. g'esellschaftliche Ordmuig', die 
Gasifreitodschaft, die Achtung- g'eg-en Todte, die diamantene Aas^ 
danet (gewdfanlidier Aundnick der Keit) der Cbristea naeteuahmen. 
Aaeh beneidete er sle oar Sire Sitteareinbeit, nad- strebie demIiei->- 
dentbume due KirebenKddit zo geben, wie jsiie in dea chrlsil. 6e-- 
mehideii bestand. Vbrleser and Redner Vilnediie er fiir den. heid- 
jiischen Cttltus, so wIe liebeTolie nnd aneig'eilaaWig'e-Kranken*- 
pieg^e auch g'eg^n Fremde. yerscUedeaen filaabens, Hierdurcb 
eritannte Jolian im Grinde die VorB%e des Christeatiiums an, 
and gab deniisielbeit unbewosst das scfaoaste Kea^niss. Ref. be-* 
daaert daber mit Jlecht^ dass sicb der Vf. alle diese Pam^e hat 
eatgeben lassea. .Atich daria kdanen wir ibm nicht .beipflicbten, 
dass er dea ieroischen Tod Julians affeeturt findet. In soldiea 
Momenten fallt wohl jede Larve. In seinem Leben war der Kai^ 
ser dem cbristh Gladben 5fter aawiBkttrlich darch ^ That erg^e^ 
ben, so oft er ibn auch den der ^^veradhteten OaliUer^^. nannte, 
and darch Yerordnong'en uad witai^e Schriftea bekftmpfte. Aach 
das denkwurdlg'e Katurereignbs bei dem auf Befehl Julians wieder 
versachten Aaftau des Tempels an Jerusalem vird yonxunaerem 
Vf. kaum beriibrt, nng^^achtet es Stoff au yielenErdrterungen dar* 
bot. Auf die ^iindlichen Forscbun^a der neueren Deatschea 
ilber Julian scheint keine Riicksicht genommen. «^ Ueber Hie* 
ronjrmns ist dai^ UrUiea des Vfs. aicht ^iinstig, aber ^wiss 
Dicht nageredit. «SeMe eadlosea Streitigkcdlea mit den Monchea 
and TheolD^n der Keit erklart er sioh aas der Scb&rfe and 
Schroffheit seiabs Charakters ^ der imm^ beseh&ftiget sein woUte 
and yoa Unruhe and Herrschsucht bin uiid her getrieben ward. 
BekalBitlich bat Luther ain fthnlicbes UrtheU ^eDUltv fiia oage- 
mes^eaer Lobriedner des M(mcbslebens, Fce«id und g<eistlicbes 
Haupt helli^er Fraaen, der Marcella, Paula, Eustochium a. A. hat 
Hieroaymus eben go &achthel% auf Gerin^chiitflatt^ des thati^ea 
christk Lebens in der Welt iein^ewirkt, als seine Verdienate am 
die ym. Literatar uad Kritik far aeiae Zeit aafiitreitig gross siad. 
Leteterea Piuict bertthrt der Vf. nar kura; was er darUber s^agt, 
steht in kelaem gereckten Verb&ltaisee zu den llbrigea Theilea 
der Biographies Am-lKldrigsten wird man beruhrt dafch den ana- 
fuhrlich referirten gebissigen Streit des Blschofs Tbeophilaa yon 
Alexandrien mit den M(^lHiheii yon Nigritien iiher den Origeuiaaia- 
nais, uad dureh den Antheil, welehen Hieronjmas daras mdiai. 
Chrysostbmus ewcheint hier in weit ehrwurd^erem Liekle. Man 
si^ht deiitli^h) wie Iclcht meascblkhe Leidenschaftea, Recktfcabefd 



Heft 15.] Tteologie, 47 

■nd Dispatirsucht audi beili^e Manner jn eisem Grade wenlgBicfns 
fnr euiige Zeit z« beischleichen , ja zo er^reifen Termochien, der 
das iibelste Beispel in dar Kircke ^ab« Die Siilinnngsversuclie 
Aag'asUn's werden serg-faltig beridUet, nad das Ganse endig^t 
niii dem kart schelaenden Anaspniche, dags Hieronjmos, dessen Le-. 
ben in die Zeii der trefiliobsten Klrchenlebrer fiel, nnd der selbst 
sicb ibnen wflrdig* aireihete^ dennqch die Mitlebenden nach ibrem 
Weribe Jiicbt za scb&tzen verstand, weil es ibm an iiefem. Gefiible 
mangelte, weil sein Geist durcb Einsanikeit, excessive Abbartun- 
^en des KSrpers md troctene Studien die feinere Menscblichkeit 
rerloren batte. 1st dieses Resultat ancb nicbt neu, so wird es 
docb von dem Vf. durcb aasi^ezeicbnete Gescbicklicbkeit und An- 
scbanlicbkeit der Darstellung gleidisam wie von selbst berbeige- 
filbrt und der vorortbeilslose Leser wird kanm.anders k6nnen, als 
beistimmen. — In vorziiglicbem Grade reicbbaltig ist die Scblu^s- 
abbandlong* iiber Augustin* Die Bekebrung jst ricbtig-, aber 
nicht Yollstandig erzablt; die Entstebung' seiner Scbriften lasst in 
der NachweisHSg zu wHnscben itbrig*. Das Verbaltniss Augustin's^ 
zu den Manicbaern war gewiss auch tleferer Auffassung fabig. 
Dle*Wirk8aBik»itt des BiscWs von Hippo-Regias (Algier) ist gut 
gesseicfcnet. Unser Vf. niaimt dfter Gdtegenkeit zu bemerken, dass 
Hananilat und grossartiger Blick ia der Lehre von der Gnade 
dem Augastin keineswegs so fremd waren, als es nack dem sp^- 
tieren nie volUg consequenien S jsteme desselben denAnscbein hat. 
Die Praxis war anch bier besser als das Sjrstem. Uebrigens ver* 
saonit der Vf. iikbt, aufmerksam zu machen in nacbdrucklicber 
Weise, dass die katboL Kircke die Lekren Augnstin's nie unge- 
tiieiU zu den ikrigen gemaebt, dass sie vielmebr im Interesse der 
geistigeii Freibeit der Glauhigen sicb bestimmter Entscbeidungen 
enUudten b^e. Ob daiin der wahre gescblcktlicbe Grund zu su- 
chen sel, lasst sick nit.Reckt bezweifeln. Der Semipelagianismus, 
wie aodi unser Vf. nickt verbehlt; war der katholischen Kir^ 
cbe fitels willkommeB^.aileiu banptsacblicb^ wo nicbt aosschliesslick 
desshrib, weil er ikren .aaderweitea InsUtiHen, welcbe mit der Sa- 
tisfadkiBstlieorie zusammen kangen, zusagte und ihre weitverzweig- 
ten Interessen filrdefte. — Unser Scblussurtbeil Ober das umfang- 
reidie Werk milssen wif dabin ausspreckeiiy dass es im Ganzen 
alie Empfeblung verdient ami eine sehr anziefaende, lehrreicbe 
Lectiire gewiUurt, welcbe mancben Tbeologen^ dem es an Kennt^ 
DISS der grossen Persiinlickkeiten der ersten Jahrb. gebricbt, in den 
Sdbaaplatz des christl. AJteitboma glucklicb einfiibren kdnnte. £s 
ist nogliok) dass den schaizenswertben Bucke ein sorgfaltiges- 
QveUenstudinii zu Grunde gelegt sei; wie es vorliegt, ist dieses 
indess nieht verkui^t. Denn CiUte finden sicb sebr selten; nur 
Tiliemont, Dupin and wenige .Andere sind uns aufgestosseu. Man 
wM indess, wie oben angedeutet, franzosische Historiker iiberall 
ciaer andern MctlKMie folgeh sehen, als die vateilandiscben, wo- 
dnrdi Ifdlich die^ig«atlich gelebrte Form geopfert wird. Ein vereinr' 



4a n^t^h»i». [184S. 

^ii^^fictlwpir xi^^iAl)^} figxtfiiHl^lie Fiifea mir^naJsiLfmL.voitge-- 
|pm^e^'^.Udtt%fna .li^sit^t der, Yf.. .490 •jg-eiitlulHiilidie.. TaleBt| 

^ejien und .Per^fmeo >2iii yeirf^Aeii 9, ]MiLch>die adivlorigpsteii;' MMe- 
rien 4wG)bL j^nnuiUi-.i^a bfsl^cyiy: imd «i«iiie>dLes9r tti .inter^aBiren. 
In diesi^r ,^6^V^S w^xd^' vdil ii^^Gheci YJ|eUi^b^i6ekl»lirre rwi 

|;2M(I] Die^rotest9nU9plien..]Vli8«i<>0pn qad 49ren,..g)fp^^i6if9;W«rke«.- Ffir 
Alle/Velchd' sich'uber die •egensreicbe Ausbrejtujig des Cbristepthufos upter 
din I^idi*n ^Vdi^'df^'prbiegtantischenMissionen belebren .wollen^ iibersicbt- 
liah-n»afmtteii|reiie||tsr«it'B;'8t Bteger*, ^vV^lt^ib Pft-. In'Hof. Neue 
Ffi|j»,: )iif|b^i|fierejldnh fZ«^ 1830— 441 •tatrfaftiieiid.-lMj Grau. 

1843,,: yill u..l^8.S,^OT'Sv: 0'J%;W«r») ;- /. •.•...' •« .r: . -• 

|tMt]i AafKlf Wl S«kb^, 'tf}^ 'detii'Msslo'ifswek'ke i^ei^her ihrb 'Aufnierksamlceit 
jMpbt ;|n^««c(i|dcl^ihab0bi -j fiiiihi^ttd'Tlfli<MKhen> viivi Ntttfz^en, t^^lch« ^efg«n, 
da»4 dMfMiMif9n«vVfr^rk. Aucb. ^'^ wiiMn4^ilfiyiJ3pbpr»iHio4cht<ivDH WkbtigkdSt 
let. Von QeiW^ Sdhmid,. Pr. , Tiien)lt.„.g»Uibey»^ l ^ jjww^ ffl ti * . i» Oitfudwo. 

Jciift. (FftJtotoanp^^^^^ .0Nftr,i ., ,.„ „. ,. , ,, 

In. dem M^^e, ,a|s daa irOhet >itm ^emeineii V^mttednbae fmn- 
dere Vi^o];t:.4\lissioii in, ei|rfnii|IiUmlIcher'.B«d«uittOg^'igQteii'Klang! m 
Dei|isclilaQ4 |^«WQf|fi^ .ha^ m d«iii$e]biuijitti>^«s HiMloiuranMan 
i^elb^ s^c^lnje . l^iii^^^^kelt nifchr alieft S«U9ii;stiob iiu«g»dehiity md- da 
es iQii^r^alib ( de9 Gehfetea dcr pro^dUiit £iit?kr^.Mch *dii ^ llnllch 
aaf tsich.6teb(9od€a.>Vi;f^,jipl5 wejidiea der Stoal «o <weaig, ^\s> die 
£irclie in ^ioli aa%epfHpn£n .liabe«^ s«Hegit es in-dtt'-^I^eriliiliiii- 
licHt:^it seiaVr'F0xderMO^;4iir^b<gvdu9seiH)-aiid'UeiAerrVcfeb^^ dasto 
stcli die Ifaclijrif^Iiten ilber..Eteg^rlliidung*.updS«aolzinig'- der oiszdben 
lUissionsstationen und die Motive d^ y itimt Hme 'Ank&flpldn^g- 
punpte, Hulfsnuttd und Fortschritte n. igh m. in sehr vielen Be- 
richten und Zeitschriften zerspliUern milsscn. Der Vf. von No. 2140. 
verdient dalier Dank, da$8 er. ia«FasU{fth9iii^ einer unter demselben 
Tiiel herausgeg*. Schrlft (vgl. Kep. d. ges. dent Lit. Bd. XVIL 
No. 1068) fiir den neueren, auf dem Tiiel jea^egebw^ Keitcaiiin 
ans den ^ntlic]iij^ B^kiki^ deriMisfiionsg'e8dlMhafieii'<eine frucMr* 
bare Uebfnrsicbt dea bisber Gelaisleten ^ziisamnmg^eKellt bat Nach 
einer l^urzen {linli^itung (^. 1-— 11), die, fvoU^iaMkckm Mfsaiimen 
tkberbai^t be(r., ani^ wmker. die.aiimmariscbe>NoUz'biei!ber uber-- 
trag^en werdenmag, dasa jeizt in alleii TbeHen der Erde >56Q0 
evang. Misslonsarbeiter^. lAl^qni^r unA Fprs^iien) auC 900 .StotiOBeB 
fiieben und die Zabl der durcb ihij^a Arlfteit.bekvbcten Heidi^ aioh 
anf etwa 4(^0,000 bd^uft^ . wurd, beridil^t , fiber die proAestaatiscbe 
Miaslonswlrks^mleit un4 die daran jreknHpfte.Aoshreitoog' desiGbii*- 
stenthoms in A^ien (Ostiodieo, ii^df %w,ac> in /V0cderiiidiefi<^ jtt# 
Ceylon und in Hipterindien^ in ,Cbiiia, Aof den Jnadn.^das indlaobeii 
Archipelagus, in Sibirien^ Sildrossl^ und/G«org:ien^ in Sjrieii 
und Palastina; ^44)^ Afrika (in rWest- and Siidafnfca^ nter 
den Sklaven und HottentoUen, ini Kaffemr and Betacbaaaeiilande, 



Heft 15.] JiKT^^pn^^S^z. 40 

vater ' des Basdbmimeniv ^hf^lffti^' oild^ ^IIaiiiAfi|tt«s , * ' fir Abjdblnteii, 
Ae]^ypi«B viid Airier t--^)9iLi»e¥Ufk (iii^ WoraaMerUti,' h' Gr6i(- 
Imd aiid'<Labi«tor* alid inter den ein^diereneitliidiaijeirn, ttrW^st- ' 
iiidieB^ — 110)v A«stri^l4eB-(iii Nedlsri^Iaiid, Unf'dtba Ge^^U- 
sdiafts-, Sandwklr-, Tonga -^ FreirMschafts-, Mat^oei^ak-, Navi- 
gators-^ vnd Fidschr^Insekt; ^^148) vnd endlielt tiber protestanti- 
Bclie Misfiionswirksiiiikeit ifr Bmroptt' fhavpts&cUtdi' In Griechenland 
and in 'der Turkei; —154). An der Hand des '¥fk. kann man 
sich scbnell nnd sicber nidit nor iber das Missionsfeld der ,prot. 
Klrcbe im Atfg cm e i fc e n, sondem '^ncb ttber die ernzelneq auf ihm 
tb&tigen Ariieiter, die von ihn^p iheik scbon l)eftot;4c^Ay 4heib erst 
TorbereHeten HillCsmittel npd 4iie wissoiawertiiealcn.Mmiarisobe& 
VerbaHnisse. •rienUren* -^ Der specieiieMnlHiit d^ 'StAirtft y^st 
No. 2141 ist cliirchibreAafscbfffltflogenaiiib^dcbnet, dassesliicht 
ndlbtg ist 9 duijcb AofidiebiMig. voaJSitadBheit^ die BewjeisfiibniAg 
desVfo. gleicbaaoKW g^rriaofn^' d^ ea okftel^*itfd>tieidii jeman- 
dem J iet ^eine^ AolnertnMrtkdl''Wir''eifiH defa' Mfsfiions- 

wesen der Jets&tzeft sage^endl^ Iraty entg^ngen sdn kann^ wel'-^ 
cben Gewinn die Wissenscbaften fast nach alien Richtungen bin 
vom ibiB geao^en haben, ^ni yv^e diess iioch wettmebr der Fall 
sein jnilsste^ :.wenn bilhere LebruiBiaUeic es sibh angelegen sein 
liedseBydwcb Ansseftdnng wissensehaflUeb gebildeter jonger Mftn- 
net sanachst^liilrdie'Aweoke der Mission uri^kend, auch denlntet- 
esscfi der'Wi88aisebaft'V4>i«€httb !Btt than. Die von dethVf. dess- 
balb getbaoen Vorscbhig^y baopts&chfieb die Gegenden betrelTend, 
die als Missionsfelder Diif das eirisiilcb^lHi&rikristbe Mitteldeatsch- 
hnd am tetertssaiitefiten seitt' n^flrden, verjfonen reiflicii in Beacb- 
twig gezogen/zo werden , da-sie in ^en ei^enen Erfabmogen des 
Vf& vtetfache StfttzpnM;te find^m 



^ ♦ , f . ... . 



ft 14 



Jttritsprttdenz, 



[Ulfl' M teitlttia' rtitlone, qtite Ronrte ' CSceroinis Aetate obdnuit. Dissert, ia 
alflsa, Univ. iltti . TurioohM • public^ def; Melt, neni^. Alf. fisofaer, Turi- 
cenais. Tnr]fii,.Sju^ei: ^ Furrer. 1842. 159 S. gr. 8. (n. 20 Ngr.) 

fif Isf eine erfr^oHcbe Erscbeinnng, dass, seitdem das 4. Buck 
von GaioB Institutionen ein neaes Licht tiber den Rom. ■ Process 
der class. BcM Wfrbreiiet bat, es an gelebrten Jaristen . nicbt ge- 
feUt bat, #eicbe das Hene Quellenmaterial an verarbelten vnd mit 
deir IB den- Jostinraniscb-Rdilfiscbien Sainmliingen autbehaltenen 
Nadiriditeii"eusammen«ubalten sich bestrebt baben. Zun&cbst bat. 
Heffierdas 4. Bndi- des Gains besdnders bearbeitet nnd die 
Haoptldirefi des Rdnusdien Processes fn den angeb&ngten observa- 
tiones naehjener Griindlkge von Nenem erOrtert; dann folgte das 
bekannte Werk voii Keller Qb^r Litiscontestation nnd Urtheil nacb 
classisdbem R«m. Recbte, v^^elcbes fast tiber alle Tbeile des romiscb* 
recbtlfchenKlagensjstemsneiiesLicbt verbreitete; Zimmern aber bat 



so Jurisprudem^ {1843. 

Jb Rdin. Cirilproeesse ida r^iekes . Qiiellemmiterki} niiter g>eiiaii^ 

BenuiTomg dfr'blsiieri^eii Lileratnr zusammengetra^en , uod, wean 

^r mcHi tiberall dieses weiteciiichtlgpe Material ' g'ehdrig* vararbeitet 

hai^ >80 'darf doch 'woM JreltaufAel werden, dass es Bethmana- 

Hollweg-'Btdit g'duDs'ea seki' wDrde, den Jusllafanisdieii Ciril-* 

process so erschiplfeiid nad ansdiaalicfa darionleUeD, vrie es la 

dessen HondbQelie des-Citrllprocesses aor Frevde aller Kenner der 

' jarist. Uiesatmr gmcMiea ist. la der neaeslen iZdt hat Pack ta 

im Cmrstts der lastihitioiien' (Bd. 3. S» 5—^260) else DassteUoBg* 

des Vorj&BtiaiaiiisofaeH uad Jimtlfliaaiswdwii Pmecssyerfalireiis in g'e- 

sduchtliclier finlwieklang- gegeben*^ welohe an Darcharbeitong' des 

Stoffes^ dinner Forsdning-, iUebersiciitlicldielt'd^r Anordnung* nnd 

Pracision ^des ' AasdrudDs k* der civiii&tisehea <U4eratur ihies Glei- 

chen niekt' hat.i Allein so sebr Mrk ms 'daitlbcr «• freuen kaben, 

dass ^e GniiidlageB sa deia nea(»i Vam dordt die vereinten Be- 

flriikiitn^eB- so ir'ackcvterCieleiHrter fir die g^nze Zakmift festge- 

«teitt siad, so sebr Terndssea. wir dock einett Stanm tttcktig'er 

MoQogfapkiea, wekke- das Duokel, das nock jetst die-meistenPar- 

tkien; des* ^meinen Civilprocesses arnkflil^ zu zerstreaen im Stande 

g'^wesen w&ren. Zudiesem Zwecke m^lssen einzelne Lekren des 

J{istimamsck-^'R<)fliisokett Reckts, wekkem wir als der Gruadlag-e 

des gemeinen< Processes aaekkier alio Begrife abzufragen* kab^, 

vofii Standpnncte des Vorjastinianiscben Reohtes reconslmirt, and 

die aiis solcken Ontersockvngen g^wonneae And>eate zvr Erklli- 

rung* des Justinian.' Reckts benutzt werden; daim erst wird es 

mdglidi setn^ anf dem Wege der Dogmeng-esdiickte die durck 

falscke Ausleg'ang' des Qiiellenmaterials ei^standenen Irrthflner in 

ibrer Blosse aufzudecken tihd fur innner aus dem Kreise wissen* 

schaftlicher Untersuckung zu Yerbannen. Eine VDratbeit zar fie- 

kandlung der Lekre vom Zeugnisse vom Standpunet des Vorjusti-, 

nian. Reckts liefert die hier anznzeigende Sckrift, welcke es sick 

zur Aufgabe gestellt bat, aas den Sckriften der jurist, und nickt- 

juristiscben Classiker ein reickes Qnellenmaterial znsammenzustellen 

und — was nack des Ref. Dafllrkalten weniger g^ekmgen scbeint — 

zn verarbeiten* Der Vf. kebt im L Cap» okne alle Beriicksickti-- 

g^ng* des ftltesten Sprackgebrauckes, okne gesckicktlicke Entwick- 

lon^ der Lekre mit einer Begriffsbestimmong des testis an, sckHesst 

vom BegriflTe die Sdaven aus und erlaotert den Unterscbied zwi-<- 

scken testis, signator nnd adrocatus im Sktne des Ciceron. Zeit- 

alters {p. 2). Hieran sckliesst sick eine BegriffidbestimmiHig* des 

index, and daron werden zwei Bedentungen angencnnmen, eine 

welt ere, nack weldier jeder so genannt sein soil, der in F&llen 

des inquisitoriscken Verfakrens, oder, wo ilberkaapt ein Priratmann 

nicbt den Anklag'eprocess erkeben fconnte, den Tkatbestand und 

den Scklupfwinkel des Veebreckers dem Magistrate anzeigte (D e« 

nnntiant hn keot. Sfnne), and dne engere, in wddier es den 

Genossen dnes Veilirecbers bezddinet, der in der Absickt sick 

Von der gesetzL Strafe frel zu macken, den Rickter von dem Da-» 



Hrft 15.] Jit^isprnde^z. iSl 

49eiB ^eesettieii beimobilcUi^ (p. 10-^16). AlMn. ^se iAbsicU 
ist In itn ang^Oliirten Steflen der Atten nut alaetvp^as ZtfaHige», 
was Bmht wessenilich sun' Begviff de»* index gehllrt,' bebaMdelt 
worden^ andsevilt Bteht aiobt zi'k^swetfela, dassbeideBedeuUiiv- 
g^i m Bine a«%ekeB. hi 2« Cap. wncd iie fra^e er^rter^ 
wer zv Zen^schaft f&li% wU Ift:Ba(disich4 4et stiidiiscbeR Ge-^ 
meinden imd Collegm baUe mail die Mekmii^ ««f|pesteUt, dass 
Ihre Zeogwsse, die BanteBtlieli uu dent jaMio pablico vorkonmea^ 
nidil den' Vliaibestaai des in Erag^ • Kegendea Verbraobens , sen^ 
dern ledi^lidr die Lebens- wid^ Haadkai^weise destAiige^diuIdl^*- 
ten im All^eneiBen* betrofeft baben. ' Der ¥f«'aei|^ an .eiaer Reihe 
yon Beispielen, idass aacfa ikt- ehuB^Inen 'Manentey welcbe den 
Tbatbestand des - In Prague atebenden Vierbrecbenfl ansnuacbea, in 
jeneft Gezeugnissen berttckaicbtigt warden sbid (p. 17-^23)« Von 
Individneft warden znm Zen^iss inlcbi aug^laaaen 'SdaTen>9 war 
nach dem Zwolflafel^eseiz inj^obns el intestabilia war^ femer wer 
m bestunmten Grimkudantefaucbmigen ▼erartheflt oder aoe 4«in 
Senate g^stossen woidea; In frflberen Zeiien wobl aich Franen, 
von welcbea 'iiideas fibr daa Cieeron. ZeUaUerdaa Ge^eiMhea 02|cH- 
^ewiesen nnd zngleicli benerki wird, dasa nan die Ab&ndernng 
des &lteren RecMs nwr verkni^ eines Anaeironisifios rSuIla dem 
GlfleLUchen zttscfareiben kdfine;-besQbrftukt war die Zedgacbiaft der 
Unmdndigen, wobei indesd imentscbieden bleibt^ ob diesa sebon za 
Cicero's Zeiten der Fall geweseUt In mioiden F&llen ward eiae 
derarti^ Bescbeankang dorcb J&e PersiuiUdikeit des Gegners ver* 
anlasst; Patrone :zeHgen nidit gcfgen ibre Cliaiien, Uberten niebt 
geg^n ibre Frmlasser, Ricbkr k4^nnett niebt in jg^ben Zeo^niss 
ableg^en, die ror ibnen verbandell warden sind, in welcben alst 
der Gegner Parte! ^bildet bat; der Wortfubrer des Beklagtea 
kann im orimen .aepetimdamm nidit. ^egen den letztern Zeage 
sein. Das 3« Cap*. Iie^cbaiiigt sich mil der Beantwertung der 
Frag-e, ob, in welohen Fallen, und wie man zum Zea^niss ge-^ 
zwangW werden konnte (p. 50 — 74j» AlsForm, in welcker die^ 
ser Zwang aasg^bricbt wasd, wird.das pnblice testim^niam dennn-^ 
ciare nacbgewieses, and selbsi dieses konnte besiimmien Gognaten 
und Affinen g^^eaiilber nidii dntreten. Diese Denunciation gebt 
in der publicis judiciis von den Aecosator aus^ and wird von dem 
Ma^lrate!, wekber das Jadidum leitet, realisirt, und %war, wie 
der VX. obne Scbein der Wabrbdt an^unebmen gendgt ist, durcb 
muldae dictio and pignoris oapio, die gewobalidien Zwaqgsnditd 
geg'en Ung^diorsame. UdHrigens besckrIUikte sicb diese. D^uncia- 
tioiL zam Zea^ss lediglicb aaf jndicia pabliea, recupeiatorla und 
Popolari^li^B; in judida prlvata kam sie bis auf Quinetilians Zd- 
ten herab nicbt vor. In Gtvilsaoben war nacb dem Zwolftafelg'e* 
set^e die ojkva^latio vorg-escbrieben, was in Abweiehang^ von dar 
gewohnh Ansieht far eine alle drei Tage zu wiederbolende, offentlieb^ 
Aoffordening zam Zeuguiss in den F&llen gebalten ward, wo der 
zor geriditlicben Z^o^cfcaft Gdnctesie eidt am l>ea!tinimten Tage 



hi JMispNtdem. [1843L 

Im 0<^Hcfile' nfoiit MtifiliM irAA^ '^iidtircli dne V^egvnp der gr^ 
Haittrv^rftalildtmir ycrliiffltert (l^. fll), *ich fftHt dcr Vf. sdir 
vrohl'df^ UiDia)Aark^it def «i^et Bttmnfng' lieraUs^'Indeiii er dem 

s^tijes' g'eW^iB^ ^re, dte SAtihe'Ja bis 'IttS'^Uitefidllche' Mile -Tttr- 
scIioB^n' Verd^h totin^h. Bfe BofHennitftt^zed^en irafffi sehon djn^ch 
di« roth Z^atft^el^yj^tsU ^ri^edrdhete Mt^stabilH&t^ 'z«r AMegung^ 
tfe'd^Zcfo^ssed Vetbiri'dltcli g^em^lit wordeo (p.: 52). Dabei wer- 
4ett $e'Sa]bt(ft]sdr(icke^' evocaire'testem inid citafe nea erkllrt; 
jeneV wird ' iattif ' den' Zwatig* 'Kiiitt ^SIeugn!ss ddrclr 'ftemmciathm ]i«- 
eo^eii, 'dfcder IrrtrtiR den Pra<;oi ^frt*cher die i« GMebe anwe- 
s<yndd(i Kiefagieft - nr^metitlteli Mf ' itbg^ab^ ' tfes ' Seugifisses aofrtrft, 
efncrlffj 'X)b ricf' hite Trdcm- Wafcir eder ' €9ren flwimg^nfrl^i^'-sldi 
^ingefMidbh b^beti.' Na^ch d^ 4. Cap. (-^80) war i«ef ZiM der 
Z^ff^en rui^ 1^ftft^<!f' Sa^fili^ii' dtti^dt bi»<1tAnite' Gesi^tMf' ftes^rSbU 
^dtdet!, ithd' dless^ Wird ifa/n/entMch "tt^' di^tt fiwaiif ;zitm* Keii^iilisM 
be^</g^^, 'd^ ha^ detiW der^g¥)ftrcftad<ni^MdttttimldHg* cfttthalietieii 
l^&infetittft'dct' ^drciif. iei Matnflfti'iitld' Afrn'ttbalt ddfflPrMor. 
WMth BM' retttperatot'isielidii iil^bii'^^wabn^beinltebauf' die S«M 
ZdNn 'b(^ir<;lii'SVi\t WoM^' ii^t; lleicft Mi tiede^fbnichttAi^eii M'>d«s 
5:^Cap.V'Welb)ies diW'SUttbafti^lteit de^ Zedg^eiidded' fAr^dte K^f-- 
tete^ der frdaS fl^publit tadi#eM ' (^88), l^enn ficBoti ^^ mefeti^ 
neoidi'eft Rebfat^j^eMirteir Ibn'ei^i^t vM uonstaiitfii d; fir. Bitbrfieii 
lapsed. Sefhe ATivrtlnflu% b^eMMrt^'sidi'iddesB Bbr'^f gr^gen^ 
i«^rtig^e'Pii^i^6hehv:*<^'d^ft'^Tfe^timoiila, ^elefcfr ton Abwjseiiden 
sarrifWich adfeg(iferti^t ^rfrden, fa)taimt 'er utehtvor. Dks Wesen 
dieset Testfmoniaybei wd'<5lier S%na1t)rte V6rl:i6iniiicii, wird im ۥ 
Cap. r^— 12!) ]^eiiai!(^ QAter^cbt/'dabtt abet,' IviV esfldielot, nleht 
grferiug"^ hfervorg-chdbi^ri, dirtis' slcJ nur bef Abv^seaBe»^r<>fkameii, 
fi^fadelid dlfeser Lehife rerrtHSfe^n #lf fehie g;etfau^e Beftteksi^h-- 
tr^% 'Utt «teren LUeraidt^ '"^id hi^r^^eiitt' VT.» .wAnicb piCe Be^ 
merttun^ iiur Pbi'dertAig der d^fienUMei'«ncht!ii^'?itof1dle Hand »^e- 
gcbeil habeii wlirde. Das 7. Gap. (^139) bebanddt dtli Ge- 
branch di?r Gczedgnfsse Yor'Gerlcbt, Tcstiihbtila frerd«iit vorgelc- 
sed, Pet^otren w^rdtpn befiragt (fhterrirg'anthr) imd «war bhfthr Yon 
dem Riidit<^r, sondern'vioa dem *Ph)dnceirteJi lind Productoi. Dcr 
^ew5h(ill<!;b)[$ Redltsgang tst Wgerider. Brsrt perorirt der Kl%er, 
dann *tt*«ekftigt^; ttaclk Absefaurtg' WeWft VerfAterens warden die 
Zetf^tt eih^dd abg^ebdH imd ttber dfe Thatsbchdn vefn beideii 
PartefenYil Geg'enwarl d^sr RIcMet^ befra^t 'MMiehmarerlaiiblen 
sich diie Redbeir, weldie den Process verhandelteii, Abweichinr^en; 
80 fragt^ Ofcero in 'den Verbandhm^en g:eg'ea den Verres die Zeii- 
^eil ilt>foift dtleb jeder 'elnzdden Rede Kb, wa(s aber ttnclt toii ^n 
ClMflfirlkei^'alfl AlAnabfde aiterkannt 'wit4; eini^e Mai lieSir et *4ie 
Zeng^en^ anieh' mitten in der'Rl^de Mft UAterstilteniig der von ihm 
behaopteten Tbatsacben aaftreten. Eine Abfindening' im Veifahren 
trai seit den leges Pompeiae in der Quftsiio de ri et amMU eia, 
fnsofern die fleegtn naeb aasMckllcber Vorscbrifl dieser Lefeg 



Heft, 15.] Jmisivudmix. ^ 

uassten, iind diass wtf %nt. AbkUiT^^-^ ,des,, Pxqq(|^tQrfahi:eii9 

elagefilhrt w^rd^n^. Im 8^^ C^w (^-159) Mi itr J(C .WSwW,4ie 

Grond^fttae auCziisteUeD,: .Aacb .welcW, .^ie,l|&UuB^fii;ai^ieU, d^^ 

Zeii^e«. zu Qicero'a 2etten beiirtheilt;.wufde. .Br gdbii.hier selur 

ridiUg' yon der AiiBidit. au>) dasEf ^iboi; die^eqi Pmifjt. ge^ieUliche 

VoFsdtfiftm niclit ejpstirtih^bep; vjelmebr JMt/^n $kV ^t ^lliii&% 

Amch die Gerfditepnixis f^$te Griixids&tze £iljc ^iejsjel^ce g^^ilde^ 

and aoch diei^e Dreisden iDidAn..j)a$tii4aii. iPandekl^ejfi^ tiiel^r dem 

Rkhter empfohleii^. . .^Is ^ afqr . IbchaahtuQe , ^ingo^cl^lirfU VTpraqf 

man beaondeia) be! dier JSeuprtbeilong ,der GlaiAwilxdigkplii, g-e^ehePy 

hat der Vf*.aii& ^her. l^eib^ ^on Aeusseniiigiep. despceri^ naci4i\2^u-; 

wdseA g^uclily Hi ^e^i^bea der Reaper .i^m^elo^^e^gr^^ ^Isgfaiib- 

wfirdig'/jrttmt ader Torwirft. Man sab YotTiMgWqji anf SMd>^ 6e- 

hoiii> VerxidgeQ) AHer^ . Geistfsbildiipg' and Lebe^^iwandel. de3. 2S^^ 

gea] sodaim wurde nnter^iicib^,, ,ob .yiel)e|cbt PacteiKcbkeit , od^jc 

Fareht me s&gm Ze^gm^ ^.^/ranlasst^ ob sie. von Zengnis^, Vor-* 

tbeil Oder Kachtbeil za er:vfar|tcn::kibeii; .obi.eie da^^ wsisf jsk 4«3^ 

sag^n, in eigna: Person wahi;^e9ommen oder erst voiii And^n^ 

l^ehftrt baben.; smletzt kam ««ch dasBenebinfn des Z^g^. |n dew 

Acie der Kengacjutfl in Frage. • Veber . 4^e jbuoi-. vollen . jurist^^ ^e;^ 

weise ^rforderjkidiie !&ettgen»ahKe&i^tiirtj& damals pirg>endi^,;ei{ie g^e^ 

setsliche Vorschijift; inandims^I rejcbte das. Zqi^biss .eioe^s Ej^z.ef- 

neiii>Hr V^urtbeUung'. bin, In, andem fallen ward nor. ala be\v;leseii 

ang^eseben^/ worin ebieJUebrzablvon Z.^tigenjuber^iAstijpyit^, odejr. 

was neben der Aussage eines JEUpzigen, noch dn indicium. i«r £iicb 

baiter -^ Diese,.Uebersicbt des W^rjtdiens. ergibt, . dass, ,Tenn. es| 

aad^ dem yf.> der .sicb.selbst..^Is emen . A^^nger bezoicbnet, nicbt 

gdinngen ist d^a . reiphbaUtgen ^ toffies g^nz Hf^pr zn.werden, bier 

doch einereobt. d^nkeiiswe^be Yojrarbeit liir ;die .Ileco,i^tructiott 

der Lebre von dem Zeugenbenfoise: geboteii wird .— : tilt eine Lebre, 

welcbe.im leJiendigen Znsamnieribattge mit dem., class.., AHcrtb|umq 

bis Jet«t nocb.gar nicbt. beavbeitet w^rdep; VjeiHiL*ht,' dass sicb 

der VL spStefbiD, wenn. .er ;an Mejtbjo^e der H^a^lmg ^gevfom^^ 

baben. mrd^ ds^znientscUiessftyt diese ,Rey4^n. a^lb^t yiMrznnel^meq; 

weslgstens- jwnrde er sicb dadurQb.nnter cUn neperen Bea^beitj^rn 

des R4m» Pcooesses einen ebr^tvollen Pl^tz fur diie Zekupft siqbera* 

Soil aber eine 4erai:t%e .Ahfaandlnng' recbt braupbbar;..^ei;deny, ^oi 

muissea aacb .die.i^^F^dirirten dW Kir^^enre^t^ u)^d..de^ d^ut^fcbe 

Rei€b3proG«a^< genau beai^fatet w^4c% w^eU die.b^ntiigie Praxis. ,aiH 

ni&chst .an.die9e ^iqb ^A^es^pblossen biit, D^wi.aiber yrird; alsVorr* 

arbeit,.eine ttichtlge iDo^me^ge^i^bi^U d/er. l4ebre .y.o(n . der. Glos,-* 

satorenaeit abwiur^ ^pjUiwQndig^,da9.,>ri^;%f...^ii$; elgn^r £rf4^^^ 

bezeogen kann,* die irrtbun^Uq^ei^. J^f grifTe dei[ r:C^)ossatoren . ifl Afi4 

betreffenden >StelieB ,4es JKijrcbenreipbtes,.als J>e^awl^, yprsMis£e«fetz|; 

wecneii* ••'■.s' - *■ » , •''» ■-^■' * • «' ^ , • 

[nit] Udber die Concurrent der Verbrecken trnd inabe8Mid«re''Qber^«n B6^ 
griff des f9rtgeaetzi«Q V^rbreclieas .nadugomeifttfa uad sadnsis^em iU<^ift 



M MatJi^atische Wmenschaften. [1843. 

Yon Dc iL Ori Ibnig;, k. S. App.*Rathe ia Zwkkau. Leipzig, VoeeL 
1943. 6Q i?. gr. .8. (12% Ngr.) 

I^s^ch ^ner Uebersidbt der yerscliiedeneii Arten der Concarrenz 
-^ wobei der, Vf« i!\^^ wje Bef. dafiirh^lt, mcht g^an% passende 
Bezeichnung^: ungleichkaltige ' C. (concursua hetero^neus^ nacb 
Sander's Vorgange adoptir^t ^^ werden die rerschiedenea tirund- 
ansichten ia Betreff der Besirafiing der C. erdrtert: das Verbiis- 
sung^^sjprincip (poena major ab&prbet minorem), das Cumulations- 
prinpip und das in der Mitte lii^^ende Princip der Strafscbarfun^, 
resp* ^trafniilderung. Aucb bier scheini dem Bef* der Ausdruck: 
Verbfissungspriaaip.nic^bt.ricbtig ^e^rablt; ja^ streng genommen^ 
bezeicbnet derselb^ gerade das , EntgegengeseUte von Dem, was 
er bezeicbnen soli : denn uacb, jenem Princip. ^ird gerade jedes 
concuiTurende geringer^ Ve^brecben nicbt verbiissty sondem mit dem 
grosseren durch dessea. Strafe mitt-verJI^ussI, eracbtet; ricbtiger 
wird man dieses Prii^cip alsp Absorptionsprincip nennen* Der \U 
ricbtet sein Augenmerk, b9^ptsacblich auC den Begriff des fortge- 
setzten Verbrecben^ ; er. legi dif yerscbiedenen BegfjlTsbestimmnqgea 
desselben, wie sie bis jeUt versucbtwordensind, u^ deren Mangel 
dar und erdrter<t ^Sl einzfilncn, zun^st dem Slicbsiscbep Siraf- 
gesetzbucb enUebnten Kategorieen von F&IIen den besondem Cba- 
rakter des fortgesetatep Verbrecbens. Das Besultat dieser Dedur 
ction. fasst er .selbst in folgendem Satze zusammen: Verbrecbeii., 
welcbe durcb eine Mebrzabl unterscbeidl)arer and das StrafgeseU 
mebrfacb verletzendcfr Handlungen begangen warden, konnen nur 
dann als Ein (fortgesetztes) Verbrecben ,l)etracb.tet und demzufolge 
mit Einer Strafe belegt werden, wena unter Ibnea ein innerer 
Zusammenbang stattfindet, vermoge dessen entweder ^. .das eine 
derselben als das(relaUv^ notbwendige Mittel zurAusfubrung des 
andern, oder b. als notbwendige FoTge des andern, oder c. die 
sammtlicbeA Verbrecben als notbwendige Mlttel fOr Einea Zweck 
oder d. als notbwendige Folge Eines Motives erscbeiaen und der 
Yerbrecber sicb dieses Causalzusammenbanges fortwabread bewnssi 
gewesea 1st. 

MatbematiJscbe Wissenscbaften, 

« 

[2144] Lehrbuch der Geometric, entbaltend die ebene Geometric und' die 
Btereometrie nebst Anwendting ^der Algebra auf dichelben voa XMedr. 
FroMi, Prof.> d. Matbematlk aa d. kon. polytechn. Schuld xa Slutt«;art. 
Mjt 9 Fignrentaf. Stultgart, KgdUer. 1843. Yll u. 526 3. ^, 8. (2 Tbbr.) 

Dieses mU grossem Fleiss- bearbeitete, fan Ganzen sebr empfeb- 
lensweribe Lehrbuch soil sowohl als Leitfaden fOr Lebrer, als auch 
ftum Selbstsiudlum und den Scbfilern zur Torberelttrtig auf dea 
Unterricbt dieaen* Um gleleben rerscbiedenen Zweckea 20 gentt- 
gen, 1st jeder Lebrsatz yoUst&ndig bewiesen, jede Aafgabe aas-^ 
fahrlidi aofgeldst; selbst bd den Umkehrungen der Lehre&tse iind 
denZas&tzea slad die Beweise da, wo sie bdm Selbststadiom einige 



HeR 15.] ^ Matkematische Wissemek^rfietU i& 

gebwieri^keii; maclien kdmtea, weidgsteBs to den- ersten Absclmitteii 
mitgetheilt 0461* dock ai^deotet wi^deii. Jedem Abschnitte der cbc- 
nen Ceometrie ist, g'eireiint von den Lebrsfttzen, eineAuswaM von 
CmistructioBen mid Aiifg-ftbeii mit roUstftiidig«n AoflOsinig'en beig^e- 
fii^ worden. Die eilisBelBeti Abscbniite ' des Biicbes raid Mg^ndcm 
Einleitung S. 1—90. Bscb I; Ebene fieometrte S: 31— 346* 
AJbsebn. 1. S. 83 ff; Von den geraden Ltnien imd Winkeln nnd 
der Gongruenz der Fignren. Abschn. 2. S. 88 f. Yom Krelse. 
Abscbn. 3. S. 122 IT. Proportiohalit&t der Linien und Aebnlich* 
keit der Figuren. Abscbn. 41 8. 170 IT. Ftecbeninbalt der Ft- 
g-uren .(nebst eliiigen S&tzen vom Grdssten nnd Kleinsten). Abscbn. 
5. S. 211 IT. KreferechMBg (wobei anch' di^ Berechnnng der 
Ellipse gelebrt wird). Abscfan. 6. S* 241 — 34& Anwendnng* 
der A^bra anf die Geometric (DIeser Abscbhitt ist mit bes6n- 
derer Aosfiibriicbkeit bekanddt und wird seiner RdichhaKigkeit 
wegen rielen Lebrem besonders willkomihen sein, aacb seinen 
Zweck, als VmrbereftiBg* auf die idialytisdie Geoinetrie zu dienen, 
Yollstandig erfiilleii; iBwiefern daring wie der VL refsickert, ibeh- 
rere ganz neae Siitze eBtkalten idnd, nusB Ref. Andem zu 
bettrtbeilen liberlassen.) Bieb II. Stereometrie. S. 347'— 518. 
EiDleltnng S. 347-^350. Absdui. 1. S. 351 ff. Vm den Linien, 
Ebenen und Winkeln. Abscbn. 2. S. 375 ff. Vonf den kdrper- 
lichen Eeken. Abscbn. 3. S. 385 ff. Von deii Korpern. Abscbn. 

4. S. 434 ff. Beredinung der Korper und ihrer Oberfidchen. 
(Auch dieser Abscbnitt ist ausfnbrlicber bebandelt, als gewobnlich 
gescblebty und entbalt eine Menge Airwendungen, die Berechnnng 
von Fl^sern, Gew61ben n. s. w.betreffehd. S. 519 ff. wird die 
Berechnnng des Ellipsoids gelehrt.) Den Bescblnss macht ein 
Anhmg, welcher die Maasse rerscbiedener L&nder nnd eine Tafel 
der specifiscben Gewicbte entb&lt (letztere zum Behofe der Be- 
rechnpng des Cnbtkinhalts der Korper aos ilnrem Gewicbte). Ob- 
gleich iiB Allgeraeinen mlt der Anordnnng nnd Bebandlung der 
geometrisdien Lehren ebrerBtanden, kann sick Ref. nicbt enthalten, 
einige Puncie anzufabren, hinsicktllch deren er dem Vf. weniger 
Beifall sckenken kann, oder eine Bemerkung machen moss. Wenn 

5. 6 gesagt^wird: ^derFuss hat ungefdkr die Grdsse des mensclH 
lichen Fosses nnd ist aus diesem Gninde in den vcrscbiedenen 
Staaten nicbt gasz gleick^S ^® ^^ ^^^ angegebene Grand scbwer-* 
lich geniigend, nm die zabllosen, zu« Theil sekr bedeutenden 
Verstddedenbeiten, nwr allein in Dentscbland, zo erklHren. Femer 
ist es nicht riehtig, dass der Unterschied zwiscken dem grdssten 
und .kleinsten Fusse (Fussmaass) nock nkkt ein VKriet der mitt- 
lem menscklicken FnssISnge aasmackt, da der in Turin nock jetzt 
gebriiuchliche Piede liprando beinahe 19 Pariser Zoll betragt. 
Aacb dass die L&nge des Meters sebr nake der L^e des Se- 
cuadenpendels gleickkommt (S. 8)^ ist nickt ricktig^ da die Diffe- 
renz mekrere Linien betr&gt S. 10 heisst es: ^nian kann sick 
eine ebene Fl&cbe, durck Be wegung einer geraden Linie entstan- 



56 Mathemmlische WhseHsciafUnu [1843. 

den, denken'^; Uer feblt die n&liere Besikmnung', da aach krumme 
Fl&chen darch Bewegnng* gerader Unlen entsteken kdnnen.. S. 11 
'bt die Erkl^niig eines Bogens — ^ki Tkeil ein^r kvninnieii Llnie, 
der nur nack einer Seite ^ekrfinmt ist^^ — wohl niekt genti-' 
gend , die keig^Hgie Erklihr ung' der Tang^ente aber , welcke ^^die 
gerade Verlavg^roDg eines Bogenelements^^ ^ein soli ^ g'ana iinzii- 
lassi^. Der Winkel wird (». 13) erl^Uirt als Gr^sse der Drekaiig 
einer geraden Linie, nm yon der ursprfing'Uckeii Lag'e in eine 
andre tiberzog-eken; sodann keisst es: „etne Viertelsumdrekung' 
nennt man einen reckten, eine kalbe Umdreknng* einen gesireckten 
Oder g'eraden, eine rolle Umdrekang' einen rollen Winkel* Hat 
die Linie eine voHe Umdrekang' gemackt nnd drehi sie sick als- 
dann nock weiler, so keisst man eine solcke ilbervolle Dreknng 
einen tibervolten Winkel, und zwar: einmal fibervoll spitzig, ein- 
mal dberroll stumpf n. s. w. Ein Winkel., welcker eineii rollen 
erg&nzt, soil ein AusfttUungswinkel keissen* Nea sind diese De- 
fiiiilionen und resp. Benennungen, aber sckwerUck werden sie vie- 
len Beifall finden. Dass der Vf. S. 15 yon einem Winkel zweier 
Bogen sprickt, kann nickt wobl gekilligt werden. Wenn er 6e- 
genwinkel und correspondirende. Winkel untersckeidet, so weickt 
die^ yon dem ziemlick allgemein eingefokrten Gebraucbe ab« 
S. 19 wird der Umfang einer geradlinigen Figur Peripherie ge-- 
oannt; ric^tiger ist wobl Perimeter* Die Eintheilung der gerad* 
linigen Figoren im Allgemeinen in spitz-, redhi- und stuihpfwink- 
lige ist^ ganz unkaltbar. S. 21 wird gesagt, der Aussen winkel 
einer einspringenden Ecke sel negatiy; kier wSre jedenfalls eine 
nakere Erl&uterung n6tkig gewesen. . Ob die Erkl&rung der Ordi- 
naten und Abscessen (S. 22) in die Einleitung zur Geometrie ge- 
hOrt? — Schneidlinle (S* 23) ist keine gate Uebersetzung fur 
Secante* Mit der Erklarung der Trlgonometrie (S. 27) : „deijen^e 
Theil der rechnenden Geometrie, in welcher die WinkelgrOssen 

dorck absolute Zaklen ansgedrilckt .werden^S ^^^^ ^^^* *^^'>^ ^^^^ 
yerstanden seln* . — Mit der Theorie der Parallellinien kat es sick 
der Vf. qngemein leicht gemackt. : Er beweist zuerst dea Satz : 
„weiiii zwei Linien mit einer diritten gleicke correspondirende Win- 
kel bilden, so sind sie einander parallel^^, nnd zwar auf sebr ein- 
fache Weise, bloss liiit HCilfe des Grundsatzes, dass zwei gerade 
Linien sick nur in einem Puucte .schneiden kdnnen. Alles Andere 
folgt dann sekr leicki, und obgleick die Beweisfiihrung des Yfs. 
Vielen nlcht genttgen.wird^ so ist sie dock nack der Ansickt des 
Ref. ga^ mancher aiitdem Tkeorie der Parallellinien, bei weitem 
vorzuzieken. Welter daravf .elnzugeken ist kier nickt der Ort. — 
Filr den pjtkagoraiscken Lehrsatz (der Vf. sckreibt pytagoraisck, 
femer Sjmetrle statt Sjmmetrie, Linial statt Lineal) theilt der Vf. 
in der Vorrede einen allerdings iiberaus einfachen Beweis mit, der 
ikm erst nack Beendigung des ganzen Werkes eingefalien set. 
Perselbe findet sicb abrigens.schon in Bezout's Elemens de Giki- 
metrie, so wie in Hoffmann's Scbrift ttbeiL den pjtkagorlUsGben 



Heft 15.] MaUiemaiUch^ WUsensclofUn. :6T 

LelirsaU mul l&sst sich weit kUner, als der YL getban, Iiaty.ai»- 

drficlen. 1st ntolicb ABC ein bei A recbtwinkliges Dreleck und 

flllt man you A die Senkrec^te AD auf BC , wodurcb man zwei 

dem ganzen ftbnlicbe Dreiecke erb^t, so ist Dr. ABD : Dr. ACD : 

Dr. ABC » AB': AC: BC% woraas leicbt folgt Dr. ABD + 

Dr. ACD: Dr. ABC = AB' + AC^: BC Da nan Dr. ABD 

+ Dr. ACD = Dr. ABC ist, so ist aucb AB' + AC^ c=BC«. 

— In der &eisrecbnung ist der Vf. Legendre gefolgt; dem Ref. 

scbeint es zweckin&ssig, die ZabI n auf doppeltmn Wege befsa- 

leiten, sowobl dnrcb Berecbnung des Inbalts, wie Legendre that| 

als dnrcb Berecbnang' des Umfangs. — In der Stereometrie scbUgt 

der Vf. bei der Lehre von der £rleicbbeit der Prismen einen ron dem 

gewdbidicben etwas abweicbenden Weg ein and stellt den Satz 

Toran: ,,Zwei Prismen sind einander gleicb, wenn ibre Seitenkanten 

gleicb sind und in denselben Verlangerangen liegen^^; der Beweis 

desselben wird einfacber, als vom Vf. gescbebn, so gefiibrt. Offenbar 

ist ABCDAnB'C'D'^ abcda'b'c'd'; von beiden nebme man nan den 

Kdrper abcdA'B'C'D' binweg. S. 387 ist der Beweis, dass zwei 

Parallelepipeda ron gleicber Grandflacbe und Hdbe einander gleicb 

sind, sebr scbwerfallig and eben nicbt anscbaulicb. Mit dem in der 

Anm. S. 401 Gesagten kann Ref. nicbt einverstanden sein. Der 

allgemelne Satz, dass zwei Kdrper yon gleicben Hdben einander 

gleicb sind, wenn Ifarc den Grundflachen parallelen DarcbsckBlitsfl&cben 

in gleicben Hoben gleicb sind, ist hier niqlit recht an seiner Stelle, 

da man nicbt weiss, ob er als Grand-, Lebr- oder Zusatz binge- 

stellt wird; fruber ^ufgestellt wiirde er mebrere Beweise ungemein 

al^gekfirzt baben. Die in der Lebre Ton der Kagel gebraacbten 

Aasdriicke: Eagelrampf, Kagelkappe, Kugelzweieck waren dem 

Ref. nea; recbt empfeblenswertb scbeineA sie nicbt, wiewobl sie 

in Ermangelang besserer immerbin za Aasftillang der vorbandenenr 

Lilcke dfenen kOnneii. In dem Anbange gibt der Vf. die Lange 

der s&cbsiscben Meile za 32,000 Fass an; diess war allerdings die 

L&nge der alten slicbsiscben Polizeimeile, die neue s&cbsiscbe Post* 

meile ist aber 7,500 Meter lang, Hbertrifft mitbin die geograpbiscbe 

MeOe nar wenig. — Die Aasstattang des Bacbes ist trellicb , die 

Correctbeit des Druckes liisst aber za wunscben iibrig; die am 

Schlttsse angezeigten Drackfebler sind keineswega die einzigen. 

[2145] Die Lehfe von den Polyedem. Reingeometrisch dargestellt von Dr. 
BoU, ausserord. Prof. d. Mathem. an d. Univ. zu Tubingen. Mit 11 Figuren- 
Tafeln. Tubingen, Fues. 1842. 262 S. 8. (I Thlr. 7% Ngr.) 

' Der Vf. bat sicb ^e Aofgabe gestellt, die wicbtigeren elemenT 
taren S&tze yon den Poljedem oder yieleckigen Kdrper nebst 
andern verwandten S&tzen der Stereometrie reingeometrisdi zn 
begrHnden, d. b. (ni^cb seiner ErkUrang) dnrcb anmittelbare Yer-* 
gleididngd^rRaamgrdssenond, wo diese nicbt blnreicht^ .mit.Hiilfe 
der (euclidiscben) ProportioQBlebre und de3 elementarstpn Tfieil^ 
der Aritb^etik und Algebra. Wie man siebt, ist es also mM^ dem 
1843. n. 5 



68 Md^ematiscM Wissensekaflen. [1S43. 

^ift^rife rieliiffe^ifietrlsoh idcht so rtreng ^omikieit. Keue 
ShUe wird man ilbri^ens in dieser SehiAh so weiu^ findeii, als 
eilie eifenihiiniliche Darstdlang der schoii bekaHBtiM, wenti man 
•nk^t die Veriansohang' einiger algebraisefaer Beweibe mit geome- 
trisdien (aamentlich be! den aas Lhnilier entlehiiteB ^ das Gr5sste 
und Kleibste betreffenden S&tzen) dahin recfanen wiH» Die Reiken- 
folge. der einzelnen Lehren ist folgende : Binleitanff (Von den Po^ 
lyedern tiberhaupt) S. 1—10. Von den Prismen S. 10--77. Vtm 
Jen Pjlfamiden S» 78—115. Von den abfekilrzlen Pyraiiiiden nnd 
Prismen S. 116—130. GrOsstes and Kleinstes hei Pyramiden S. 
120—141. Allgemeine Satze rott, den Polyedern S. 141—176. 
Von den re^teren Polyedern S. 176—228. Von den archlmedi- 
sclien Polyedern S. • 223 — 2334 Von den Polyedern mlt lauter 
eongmenten rbombischen Seitenflslchen mi regularen kOrpcrtichen 
Ecken (dem rbombischen Dodekaeder und Triakontaeder) S. 243 
—256. Ben Beschlass madien ZnsStae und Erlaulierungen. — 
Die Weglassong' der Benennun^en der einaelnen S'atee (Lehrsatz^ 
Zusatz, Aaf^abe u. s. w.) kann Ref. nicbtbllligen, auttial da es 
dem Vf. nicbt darum zu than war, die von ihm behandelten Leh- 
I'en In einen zusammenh&n^enden systematischen Vorirag einzuklei- 
den , wie diess z. B. Snell in seinem Lehrbuehe der Geometrie 
nicht ohne Glilck gethan hat; unser Vf. lasst aber die einzelnen 
S&tze unverbanden auf einander fol^mi nnd <wvlehl von der altem 
Methode des Vortrags, der wir noch immer den Vorzug zaerken- 
nen mussen, in^esondere ftir die Geometries nur durch Weglas- 
mmg jener Benennungen ab, wodureh seine Dar«teliang' an Eleganz 
eben nicht gewonnen, an Uebersiehllichkeit aber >entsohieden ver- 
loren hat« — Die Itussere Ausstattang des Baches kann- nidit son- 
derlieh gerfihmt werden* 

[21«] Die Differeazial - und Jntegralrechmmg mit Functionen mehrerer Va- 
riabeln. Von X L. tlaabe, Prof. (Per Differenzial- und Integralrechnung 
ThI. If. Abthl 1.) Zarich, Orell, Pflfesli u. Co. 1843. XXXVII u. 494 8. 
gr. e., (3 Thir. 20 Ngr.) 

Der vorlieg. Band des griindlidien und verdienstllchen Werkes 
(dem Andenken Ltttrow's, der des Vfs. Lehrer war, gewidmet) 
befaandelt die Differential- und fntegralfunctionen zwrier und meh- 
rerer Variabein; ein dritter und letzter Band, der im Laufe der 
n&chsten 2 — 3 Jahre als 2. Abth. des IL Theils erscheinen soil, 
wird die Differential-- and Integralgleiehangen mit zwei und mehreren 
Ver&nderlichen enthalten. Im gegenwSrtigen ist zwar vorzHglich 
die Integralrechnung im Auge behalten, aber doch auch die Diffc- 
rentfalreolinung mit grOsserer Ausftthrlfehkeit behalidelt und bereits 
Ae Differeatiatioii von Gleichiingen udt zvei und mehrerett Verander- 
Heh^ gelehrt werden, wlewohl sie mehr in deft letzt^n Band sn 
geh6r^ scbeint. Aueh hier, wie Im ersten Bande, ist die Diffe- 
rential*- v^n der Integralrechnung dadurch geschieden, dass jeder 
ein besonderes Bach gewidmet ist. Das dvitte (des ganzen Wer- 
kes) umfasst ^e Oiffierentialrechnuttg in 2 Capp. Das erste der- 



Heft |5.] MtOkmiUft^ch^ Wissenscki^len. 6i 

selbeii^ das irftte der fesaanten Dif erentfalreclmiilif , (S. I*->-^) 
ihdlt s&mmtliche zur Differentiation von FimctioBen and fileichm-i- 
g^en mehrerer Variabeln ndthi^e Satze mit. BsA sweite oder reap, 
vfcrte fS» 37 — 69) enth&lt in swei Pai^agraphen Anwendun^en 
attf Fanctionen mekrerer Ver&nderlidien: £e Reifien von Taylor 
mid Maclanrin fur Fancilonen mekrerer Yaridbeln, die rerall^emd* 
nerte Umkehning'sreilie ton Lagrange, ErdrteroBg^n liber den 
Maximum- und MinimumKostand einer FoncUon mehrerer Variabeln 
n. 8. w. Die Integralrechnung' ist in 4 Capitel getheilt. Das 

1. derselben, das fiinfte der gesammten Integralreclinung, (S. 70 
— Ill) hat. zum Gegenstande die linearen Differentialfnnctionen 
mehrerer Variabeln, d. b. solcbe, in denen die Diferentiale der-- 
sdUien nnr^in den ersten und positiven Potenzen rorkonmien. Das 

2. (6.) Cap. (S. 113^202) entb&It die Intonation der nichtline*- 
ren eingliederigen DifTerentialfoncttonen ron 1, 2 und mdureren 
Veranderlichen. Im 3. (7.) Cap. (S. 203-^330) werden nicktlineare 
mebrg^liedrige Difierentfalliinctionen mehrerer Veranderllcken in Be^ 
ziehnng* auf Integrabilltftt untersucht und, sowett sie dasu g>eeignel 
sind, sofort integrirt. Das 4. (8.) Cap. (S. 331—494) enthalt An- 
wendang^en der zwei^, drei^ and mekrfach bestimmten Integraie in 
vier Paragraphen. Im ersten werden Functionen von 1, 2 and 
mehreren Variabeln dnrch zwei-, yier- und mehi^fach bestimmte 
bteg^ale ansgedruckt, eine MeUiode, die yor d^ Darstellungsweise 
naok der Taylor'schen und Maclaurin'sdien Reihe besondere Vor-* 
zu^e hat. b §. 2. wird die analjtische Darstellong gemischter 
Fu&ctionen in einigen besondem Fallen und gtinz allgemein fflr else 
Variable gezeigt. In §• 3. sind einige bestknmte Integraie aos^ 
gewittelt und andere in gegenseiUg^e Abh&ngigkeit gebracht $.4. 
beliandelt zwei-* und mehrfache Integraie mit yariabeln Integrationii*- 
^«nzen und entk&lt eine Anzahl besondrer Falle, Tralche dielden-^ 
titiU voA XK^pelintegralea mit Doppelsummen, yon dreifachen In* 
teg-ralen mit dreifachen Sommen a. s. w. betreffen. Obgleich die 
Unterlag'ea au den hier besprocbenen Fragen geometrisc^ber Natur 
sind, indem sie, wie hier gezeigt, z. B. bei der Qnadratur der 
Ellipse ttsd Hjperbel^ der Complanation and CUratur des Ellip^ 
soids yorkomm^, fet dock jeder einzelne Fall rein analytisch be^ 
haadelt* — Druck and Pander dieses Werkes sind von aasge-* 
zeiehnetior Sehdnheit , wie rfe bei wissenschaftlidien Werken in 
Dentschland nur ausnahmsweise g'efunden wird; aof die Corrector 
sollte jedoch mehr Sorgfalt gewandt sein. 

[1247] Ueber.'dit Tboorfe dlKg^Lbbtes. ^'Nach einem. lithograpiiirten Memoire 
des Frhrn. Angualkkk Lnls Cauchy, Prof. d. Analysis an der polytechn. 
Sclinie zu l^ria u. s. w. frd bearb. von Frz. Xav. Moth, k. k. Prof, am 
Lyceam in LinB. Wien, Ceroid. 1842. VIH u. 129 S. gr. 8. (I Thlr.) 

Me yorlicg. klelne Schrift, dcren Titcl •wohl etwas zu allge- 
neiit Igehalten ist und istiras ^anz Andres erwarten l^st, ab kier 
(^ekoten wird, enthtit laut der Vorfede „eine knrze Darstollang 
der aUgelaeiiea filelckun^n, Seiche die Gnmdlag^ zu alien Dn-^ 

5 * 



CO • Lander- und Vdlkerhmde. 11843^ 

tersBckaB^en tberdiePkiBomene desLichtes aasniackeii, ood gM 
eine geirfkngie ZnsammeDstelliuig' nnd eine svccincte Idee der Me- 
thodea und Resultaie, worauf Canchy in seinen Uniersachan^en 
fiber die Theorie des Llchtes gekommen ist^^. Sie ist nach eInAn 
lithographirien Memoire bearbeitet, das nor in sehr weiiig' Exem- 
plaren yorbanden ist und za dessen Kenntniss der Bearbeiter, wie 
wbr aus der Vorrede lemen^ dnrcb die Freondscbaft des Vfs. ge- 
gen ibn gelangte. Bekanntlicb verdankt die Undolationstbeorie 
des Licbtes den Arbeiien Caucbj's znm grossen Theile den boben 
Grad von Ausbildong nnd Vollkommenbeit, den sie jetzt erreicbt 
hat. Das Studium der bier gelieferten fomielreichen Scbrift bat 
der Uebers* dem im analjtiscben Calcul minder geilbten Pbysiker 
dadurcb zoganglicber zu macben gesncbt, dass er die Herleitong 
4er einzelnen Formelny wo es notbig scbien, mitgetbeilt bat, w&h- 
rend Cancbj bekanntlidi mit solcben erleicbternden Ueberg&ngen 
nicbt sebr freigebig za 'sein pflegt. — Die einzelnen Abscbnitte 
der Scbrift sind: I. Ueber die Snmmen, welcbe dnrcb Addition 
&bnlicber Fnnctionen der Coordinaten der yerscbiedenen Pancte 
gebildet werden. II. Ueber Fllicben der zweiten Ordnang. III. 
Ueber die Bedingongen, welcbe sicb anf die Grenzen. eines KOr- 
pers oder eines Systems yon Molekeln (sic) bezieben. IV* All- 
gemeine Gleicbnngen der Bewegung des Aetbers. Y. Von den par- 
iicul&ren Integralen der allgemeinen Gleiebungen der Bewegnng 
des Aetbers, welcbe zur Erkl&rung der Farbe und der Undurcb- 
sicbtigkeit der K6rper dienen. VI. Darstellung der allgemeinen 
Gleicbnngen der Yibrationsbewegung des Aetbers unter syniboli* 
Bcben Formen. VII. Von den Bewegungsgesetzen des Aetbers 
in Mitteln, in welcben die Fortpflanzung des Licbtes in alien 
Ricbtungen oder in solcben, die einer gegebenen Geraden parallel 
Bind, aitf einerlei Art gescbiebt. VIII. Von den Gesetzen der Fort- 
pflanzung der ebenen Wellen in durcbslcktigen Kdrpem. Den 
Bescbluss macbt ein Anbang zum VI. Abscbnitt ^er den Gebrauch 
der symboliscben Formen in der Analysis. Derselbe betrilft die 
Analogie der Differenzen und Differentiale mit den Potenzen ' lind 
das darauf gegrtndete Verf abren, die Integrale linearer Gleiebungen 
mit constanten Coefficienten dnrch.sjmboliscBeFomeln darzustellen 
und die Wertbe jener Integrale mittdst der Wertbe dieser For- 
meln zu berecbn^, wobin man mittelst aweier Terschiedenen Me- 
thoden gelangen kann. 

Lftnder- und Vdlkerkunde. 

[2146] Researches in Asia IMinor, Pontus and Armenia. In Two Volumes. 
VHth Map and Engravings. London, Murray. 1842. XXVII u. 544, VUI u. 
508 S. mit mehr. Kupf., eingedr. Holzschn. u. 2 Karten. gr. 8. (li 18sh.) 

Der Vf. (W.T.Hamilton) gebArt zu der nicbt UeinenAnzaU 
britiscber M&nner, die ndt tticbtigen Kenntnissen und mit regem 
Eifer ausgerilstet, dem Drange des Wissens folgen und diesen oder 



Heft 15.] iMnderr tmd Vdlkerkiinde. 61 

jenen TheO der bekannten oder der mdiekaiiiiten Erde darclistrd- 
fen, uiii die Gebiete der Wlssenschaft zu erweitern* Die Reise 
ist bereits in den Jabren 1835 — 1837 unternommen worden; ilire 
Resultate worden aber in diesem Werl^e erst jetzt yerdflTentlicht^ 
da dem Vf. es nothwendl^ schien, in der StiUe der Heimatb noch 
andere Stndien zu der onmittelbaren Anscbauang' binzaznfllgen, 
damlt jene Resultate am so scbwerer and fmcbtbringender wllrden. 
HamQton ist ein Mann, fflr den Alles Interesse bat, was in ur^end 
einer Beziebung demGeiste,Bcscbaftigung darbietet, and der daber 
ancb gern sicb mit Allem bescb&ftigt and Alles erfasst, was der 
Blicb erscbaute. Als Secretair der geologiscben Gesellscbaft nnter-* 
nabm er diese Reise, and so masste sein Aogenmerk wobl yor- 
zog'sweise aaf die Geologie gericbtet sein. Allein ein innerer 
Drang- scbeint ibn in das classiscbe Altertbom zo treiben, and aucb 
sonst ist nicbts ibm der Beacbtang anwertb^ was nar immer dem 
denkenden Weltwanderer von Bedeotang entgegentritt. Die aos- 
fobrlicbe Reisebescbreibong beginnt Ton Triest mit einer Fabrt 
darcb das adriatiscbe Meer nacb Corfo, woraof nocb einige Tbeile 
des Festlam}es yon Griecbenland in grdsster Eile bertlbrt werden. 
Das Altertbam and die gegenw&rtigen Zustftnde interessiren ansern 
Reisenden in gleicber Weise. Dann nabm Hamilton eine Art yon 
Standquartier in Smyrna, yon wo aas er die bekannten and nnbe- 
kannten Tbeile Klein -Asiens zn dorcbforscben bescbloss. Seboa 
in Smjma siebt man, wobm er mit besonderer Vorliebe seuie Aaf- 
merksamkeit ricbtet. Es sind die Altertbamer, dfe ibn yorzttglidi 
ansprecben. Er sacbt ibre Triimmer and Reste zusammen; er 
nntersncbt, wo die alten St&dte gelegen, wie die FlQsse, die Berge 
mit ibren gegenwarti^en Namen den alten entsprecben. Von Smyrna 
geht er Aacb Constantmopel , yon da aaf Wegen, die Europ&ei 
bisber kaom betraten, nacb Sardis. Welcbe Freode macbt es Ibm 
(L S. 114), das alten Trajanopolis, dessen Lage kein Neuerer genao 
za bestimmen yermag, in der balben Wflste wiederzafinden, selbst 
die Trammer des Tbeaters wiederzaerkennen! Und an solcben 
Entdeckangen ist das Werk reicb. Der Reisende, nacb Constan- 
tinopel znriickgekebrt, wo er das Fest der BescbneidanfT ^i^9 
Soltans-Sobnes sab, trat eine Meerfabrt nacb TreUsond an. Von 
da, wo die byzantiniscben Altertbamer ibn nicbt za fesseln yer* 
mdgen,' treOit ibn seine Wissbe^ierde nacb Erzerom, nacb Kcfs, 
oacbArmenien binein, wo es keine ^riecbiscben Altertbflmer mehr, 
woU aber Natiir, Boden, Henscben and Sitten za beobacbten gibt. 
Er kommt nacb Trebisond zarQck nnd reist nan nacb Amisns and 
Sinope, an der ganzen Kaste des scbjyarzen Meeres bernm , wobei 
er Altertbdmer sacbt and bescbreibt,' aber aacb die Angaben der 
Alten mit der Gegenwart yergleicbt and somit oft Gelegenbeit bat, 
filcb and den Leser yon Strabo's grosser Genauigkeit za tiberzea- 
gen. Da aacb die jetzigen Zast&nde Hamilton fortwfibrend bescb&f- 
tigen, mass er oft yon den Tarkea sprecben. Zoerst baben diese 
dorcb anscbehende Biederkeit einen gdnstigrea Eindrack anf '^^ 



02 Lander- und VBlkerkmde. [1843. 

gemacht: aber bald ist der t&uschende Scheio yeracIiwHBden. Merk- 
wfirdig ist, w!e er sich iiber die Mdgllchlceit des^Gelingens einer 
Refonn bei den THrken ftussert (I. S. 355). Er findet, dass die 
Masse Docb an dem alten strengen Glauben des Korans hhngij der 
jede Refonn zir. Unmdglicbkeit rnacbt Es ist aber aach eine 
Parte! da, welcbe dieses alten nnd strengen Glanbens- an den Ko-* 
ran sicb entkleidet, aber nnr, nm sich einem bodenlosen Atheismus 
au ergeben* Diese Partei ist in der Regel anch die der poliUscb- 
bUrgerlicben Refonnen; es ist nichts von ihr zu erwarten, eben 
weil sie atbeistisch 1st. Von der Ktiste des schwarzen Meeres 
wendete sich derReisende allm&Ug. wieder zu der Westkfiste Klein- 
asiens zurOck. Er sieht Vieles, wohin selten, Manches, wohin nie 
ein earopaischer Fuss gekommen, und fortwahrend erfreut dieReise 
dnrch die Beobachtung der Menschen und des Landes, darch das 
Auffinden von Alterthfimem, sowie durch eine gewisse Nairetat 
der Berichterstattung* An eine strenge Ordnung ist nun freilich 
nicht zu denken; der Bericht gibt genau, was in der Ordnung vder 
Reise gesehen oder gefunden wird, wieder. Daher waltet in dem 
Buche die bunteste Mannichfaltigkeit. Am Anfange des 3. The!- 
le» ist der Reisende nach Smyrna zurttckgekehrt. Die Kilste ron 
lonien, Carien und Rhodus wird in antlquarischer Hinsicht durch- 
f orscht, und die Mlihe lohnt sich nach «o lielen Vorg&ngem Immer 
noch reichlich genug. Dann folgt ^deder eine grdssere Fahrt in 
das Innere Klein/isiens hinein, urn geologische Forschimgen anzu-- 
stelien, den grossen Salzsee zu erforschen und den Berg Aegaeos 
ztt eitsteigen.^ Diese Forschung musste den Reisenden bis zu dem 
Euphrat und detai Taurus ftthren. Der 2. Theil steht indessen an 
Interesse mit dem 1. nicht anf gleicher Linie. Nur zu oft nimmt 
er dasAnsehen eines blossen Itinerars an; die aufgefundenen Alter-^ 
thttaner sind nicht mehr von grosser Bedeutung. Das meiste in- 
teresse erregen noch die Berichte des Reisenden fiber die gegeor- 
wftrtigen Zust&nde und Verhiltnisse dieser entfemteren Theile Klein- 
ariens* Er findet sie, damals noch obendn von eiaer harten Pest 
geschlagen, durch Schuld des bmtal-dummen Gouv^nements nnge- 
inein traurig und vcrddet* Geist und selbst Kraft sind den Men- 
flchen entflohen. Wenn die Conscription kommt, ergreift, wer 
lliehen kann, die Flucht Efaiige Yomehme und Hdherstehende 
sdiefaien wohl eine stille Sehnsucht nach dlnem bessem Zustande 
ibrer Verh&Itnisse zn haben; aber etwasWeiteres^^s eben eine 
(solcfae stflle Sehnsudit^ ist auck nicht zu findeo. Wenn der Rei- 
sende ihnen von den gesetzlidien Organisationen Europa's berich- 
tet, wenn er ihnen erz&Mt,. wie dort das Eigenthum vor luruUUem 
Drucke, der Mensch vor launischer Willklilff, und der Kopf auf 
dem Rumpfe Tor dem barbarisclien WInke eines M&chtigen sicher- 
gestellt ist, so bllcken sie nachdenkend, sdiweigend zur Erde und 
Ziehen fnrchtsam den Senfzer zurQck, der ihnen aufstossen will. 
Hamilton's Endurtheil nach genauer und sorgOUtiger Pr&fung ist 
(II* S* 379), dass der g'emeine Tflrke wohl von seinen alten Tugen- 



Heft 15.] Undfit*- und y6lkerkmde. 6S 

den, der Ga&tAreandsehaft, EhfUchkeit mid Grossmutli, npcli etwM 
in sich tra^e, dass es ab^r atif einem sittlich-geisti^ Griinde 
nieht rufae und daher bei der . kjleinsten Versuehnng' vollig' spurlos 
verschwlflde. Die hoheren Glassen aber aei^en von dlescn altea 
Tng-enden gleich von vornbemn nicbt das Alindeste mebr ; eie mi 
auf das Tiefste sitUidi verfault. An eine Befoim ist, so lange 
der Glaabe an den Koran nocb stebty nieht %n denken; und s&nke- 
er, wie er denn allerdin^s .sdion vieler Orten g-esunken, so ist 
gar weni^ Hoffnoag^, dass das Christenthum m diesem Volke siek 
Bahn breehen kdnnte: es ware nur zu furchten, dass Atkeismos 
and Materiallsmus die breiteste Herrsehaft g^ewdnnen and deoobne*- 
dem wabrsckeinlich unaufhaltsamen Untergan^ urn so rasdier 
voUeodeten. 

[2149] BeschreiboDg von Kordofan und einigen angranzenden Landern, nelMt 
einem Ueberblick uber den dasigen Handel, die Sitten und Gebrauche der 
Kinwohner- und die unter der Regierung Mehemed Ali's stattgefundeneo 
Sklavenjagden. Von Ign. Pallme, Yrahrend dessen Anwesenheit in den J. 
18:18 bis« 18S9 verfastt. Stuttgart, Cotta. 1843. XU u. 220 8. gr. 8.: 
(I Thir. 10 Ngr.) 

Auch u. d. Tit: Reisen und Landerb^cfareibungen d«r &ltem und neueftten 
Zeit; ein« Sammlung der intoreasant. Werke uber Lander- und 8taatcA-. 
Konde, Geograpbie und Statistlk. Herausgeg. von Dr. Ed. Widenmt»n und 
Dr. JEfcriH. Bauff. 24. Lief. 

Ueber das nns so weni^ bekannte^ Kordofan empfanfen "mk 
bier eine Reihe Notizen, die besond^s in Hinslcht des etbBCh- 
g^rapbiscken Theiles ron hohero Interesse sind. Ign. Pdlme. 
war freilieb nnr ein b^Ioirfscber Handelsmann, der gtgtn Ende top 
J. 1837 dahin ging, am das Tenraia far Handelseonjnneturen %m 
recognoseiren ; allcin er blieb 19 Alonate dort, er darchstrich tkeik 
aHein, theils mit einem Diener das Land und kannte, da er anC 
seine Kenntniss des Arabiscben fossend, sick furcbtlos iea Bin-^ 
woknem hingab, mancbes nodi mehr erfakren, als Rfippel and 
Rasseg'g'er, fie -mit starker Escorte AUes Tor sicb ber verscbeuckt- 
ten 9 and aucb nicbt so lange dort rerweilten. Dabei bat 4^* 
schli^bte Mann, wie es scbeint, inuner nur bericktet, waser selbst. 
saby and wo er den MitAeilongen Anderer folgt, bemerkt er genaiv 
war es ikm sagte, tind warate er es fur glaobwilrdig bait. Im* 
Gansen wlirde sicb nun allerdings seine Darstellung wobl besser. 
baben ^roBden lassen, denn es finden sick mancke Wiederkolmi- 
gen, selbst kleine, jedodi mebr scheinbare, als wirklick begrHndetO' 
Wid^sprllcke, allein dann wnrde wieder der schltckte, ansprucks-* 
lose and das Geprage der Wakrkdt tragende Ton zu sebr rer^ 
wischt w<Mrden sein^ Mdge daker der Leser immerkin das lekensvoUe^ 
Bild jtoes Landes aur Hand nekmen, wie. es.ist^ okne sick ron 
einzelnen kkinen Flecken stdren zu lassen. Er wkd erst mit der 
Lage, den Grenzen, den Gew&ssem, dem Boden and Klima des. 
Landes bekannt gemacbt. Das Letztere wird ibn nicbt sekr an«- 
locken; es ist w^end der Re^enzeit ftiisserst ungesitnd, bt der 



64 Ldittder" wnd V^lkerkunde. [1843. 

Naekt ist 6s meist sekr kthl, am Ta^e erstickend helss, w&br^d 
Boch Orcane ron Zeit zu Zeit mit Entsetzen erfOUen. Von dem 
herabstdrzenden ScMagregen kann man sich kanm einen Begriff 
macben, so wenig* wie ron der anf die Regenzeit folgenden 
tJeppigrkeit; „das ^Gras^ erreicht eine Hohe, dass ein Reiter mit 
seteem Pferde g'edeckt^ird.^^ Eine knrze Geschichte des Landes, 
welGke dai'auf folgi, ist natiirlich nar dtirftti^ nnd naeli den Mit- 
theilungen eines alten Fakirs ^egeben. Sie bezielit sieb rornebm- 
lich anf die Erobernng des Landes im J. 1821 dorch den Scbwie- 
g'ersobn Mebemed Ali'0, von dessen Gransamkeit viele kanm glanb- 
licbe Z%e mit^etbeilt werden. Seitdera sind die 400,0000 Ein- 
wobner des Landes alles Wohlstandes beraubt word^i, obscbon 
jetzt ,ydie (despotiscbe) Regierun^ etwas g-elinder nnd die Beam- 
tenwillkfir besclir&nfctejr ist^^ Fur ^en reisenden Eorop&er findet 
jetzt eigentlicb keine Gefabr mebr Statt. Die StaatseinkOnfie, 
welcbe Mebemed Ali beziebt, besteben theils in Geld, tbeils in 
Prodncten, namentlich Vleb, tbeils in Sclaven, welche in Militair- 
regimenter eingestellt oder fttr Recbnnng des Vioekdnigs verkauft 
werden. Die „Sitten nnd Gebr&ncbe'^ bilden eines der anziebend- 
Bten Capitel (das 4. S. 27—66); was liber die Bescbneidang der 
MSddien bericbtet wird, war uns in der Art gai» neo. &i Gan- 
zen ist das Volk gntmutbig nnd gastfrei. Dreissig Tage lang* lag 
der Vf.^ todtlich krank nnd wnrde so verpflegt, wie es nnr in den 
lilltten dieser Armen mOglicb war, welcbe ihn durcb efaiige kalte 
Storzii&der berstellten. Jedodi weicbt der Cbarakter der fiinwob- 
ner nfcb Maassgabe der rerscbiedenen Racen ab, die im 5. Cap. 
(S.« 67—73) vorgefittbrt werden. Man findet bier riele Neger als 
SclaTen, and freie Nomaden, „Arabs^^, vmier denen besonders die Bak- 
karas von Bedentang' sind (6. Cap. S. 73—81), die dnen Tribut 
von 12,000 Ocbsen Idsten mlissen, and denen, „obne dass man mit 
-einem ibrer Scbahs Bekanntscbaft gemacbt bat^S ^^ ^^ traaen ist 
Pallme befand sicb sebr wx)bl bd einem solcben Stamme und gibt 
cine reizende Scbildemng ron ibren „maleriscben^^ Kriegst&nzen, 
dlQ oft etwas „Phantastiscbes, wurkli(;b Imposantes baben^^. Ein 
anderes Nomadenvdlkcben, die Kabobiscb, welcbe besonders Waa- 
rentransporte Obernebmen, dann die „Dar-Hammer<^, die sicb ror- 
n.ebmlicb mit der Kameelzncbt bescb&ftigen, mebrere angrenzrade 
IfegersUunme, nnter denen die Scbelnks nnd Denkjs so ebtfiUtig^ 
Bind, das9 ans ibnen keine Rekroten genonmien werden kdnnen, 
lemt man fai den folg^enden Capp. bis S. 113 kennen, wobei andi 
Mancbes fiber den Elepbanten nnd die rtt8%en, ziemlicb. repnbli- 
kaniscb lebenden Nnbaneger erz&blt wird. Ueber das (Neg-er-) 
Land Takele, fanf Tagereisen ron Kordofan entfemt, das Mebe* 
med Ali rergeblicb zu erobem sncbte, and welcbes „nocb nie der 
Fnss eines Enrop&ers betreten bat«, tbeUt nns der Vf. mebrere 
Notizen mit, die er in Lobeid von einem daber g'ekommenen Prin- 
zen, dem Bruder des dortigen Saltans, erfabr. Von dw Religion 
(Islam, docb nicht fanatiscb), den Krankbeiten, denen besonders 



Heft 15.] lander-- md \haerhaute. 85 

ein Enrop&er iticlit leteht ent^dht, gBA das 10. nnd 11. Cap. Eande; 
das 12. verbreitet sich dber das dort befindliche (Sigyptiscbe) meist 
aus Schwarzen bestehende, seUedit exerclrte and eqaipirte Milit&r 
(S. 122 — 132), das im streng'sten Sinne des Wortes nnr ans 
^Sclaren^^ bestebt, die im Lazaretbe zoLobeid ^^gldcb dem yie¥^ 
behandelt warden. Der Boden wfirde nng'emein yiele Prodoete 
gewlAren (13. Cap.), wenn nidbt die Jabreszeiten^ za grosse Con- 
traste bildeten and das Monopolwesen nfcbt alien Fleiss yemicb- 
tete. Vfele PBanzeng'attang'en ^sind bis jetzt In keiner Flora^^ 
rerzeiebnet; eine Insectensimimliing g^ng* dem Vf. im ,,Triester La- 
zaretbe^ zn Gitnde. Gbrafen kommen hftofig ror and Hber ibren 
Fang*, die Aaferziebong def Jangen, liber die Hy&ne, welcbe oft 
in Heerden ren 10 — ^20 StQck umherstreift, aber ^slcb eher za 
rerbergen als anzogreifen sacht^^ and leicbt za zahmen ist, iQber 
den Ldwen sagt Pallme manches Neae, oder dock nicbt Gewdhn- 
llebes. Er liennt noch eine Vlenge von Thieren, ^,welcbe man in 
Europa nicht einmal dem Namen naeb keant — ^^ (?)• Der Ibis 
ist bier nocb, wie bei den alien Aegyptem, heiltg; P. sab aaf 
einem Baame oft 20 — 50 Nester desselben. Die Haaptstadt des 
Landes, Lobeid, Ton etwa 12,000 Henscben bewobnt, bietet nicbt 
die geringste enrop&ische Beqaemllchkelt and wird Im 14. Cap., 
S. 158 — 172, sebr aasffibrlich cbarakterisirt. Ein einziger Earo- 
p^er, welcher da war, Dr. Iken aas Hannover, Arzt am MIHt&r- 
spitale, starb gleich sieben andem, die sich bier verweOt batten. 
Der Handel (15. Cap.) kann, scbwindet das Monopolwesen , be- 
deotend werden, obsehon, was die Aasfubr betriSt, fast nar Pro- 
dacte in Betracht kommen ; Gommi, 10 — 14,000 Centner, Elfenbein^ 
das baopts&eUicb die Engl&nder In Suakem am rotben- Meere an 
sicb Ziehen, Tamjirinden, Stranssfedem , Gold, Sennesbl&tter , sind 
die vorzttgfidiBten Artikel. Fabrikate gehen Tomehmlich aas Oester- 
refcb, dock n^eist dorch Kwlschenhandel dahin. Namentlich werden in 
Glasperlen aas Venedfg and Bohmen Gescb&fte gemacbt, denen 
jedoch der Vf. S. 184 ff. noch viele andere Dinge anreifat. Wir 
abergehen das 16. and 17. Cap., worin^ eine Schilderang der 
schrecklichen Sclavenjagden gegeben wird, welche in Senaar and 
Naba sett 1825 betrieben werden. Mehr als 200,000 sind ihrer 
Heimatb tbeils dardi Gewalt and.^darch miliUlrische Expeditionen, 
theils dorcb List and Betrag aller Art entfilbrt worden. Neaer- 
dli^ps^ist In Folge Ton Vorstellangen des englischen Goaremements 
der Befebl gegeben worden, jene Raabztige einzastellen, aber — 
die Sache geblleben. EInige Nachiichten ron ^em welssen Nil 
and (zwelfelhftften) Alterthdmern Kordofans (18. Cap.), sind aas 
der dritten Hand, n&mllch aas dem Munde eines Negers mitgetbellt, 
der aacb 6 Jabre lang inEaropa gewesen war; die Angaben liber 
^Darfae (19. Cap.) griinden sicb aaf Notizen, die ein Brader des 
dortigen Saltans dem Vf. mittbeilte. Undbiermit scbliesst das 
Interessante Bach. 



66 Lander- tmd Vdlkerhmde. • [1843« 

[$m] Bin R^UeT^tfticli kn Norden, von Ida GrUn Wahwhlf«hn.i Berlin, 
A. Dunckcr. 1843. VI a, 249 S. gr. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

In den hier gebotenen Erinnerungen an eine im Somroer 1842 
nach Stockholm und Kopenhag^en ffemachte Relse trilt das poeti- 
sche und novellistische Element) welches iihnliche von der Vfn. 
frfiher herausg'egebene Schriften yorwaltehd durchztehl, ror der 
Schilderang^ der whrklichen, aaf der Reise entgegen gebrachten 
Scenen und Erlebnlsse so zuriick, dass Leser, die sich fur die 
Kunde des Auslandes Interessir^n, ihre Rechnung* hier nm so mehr 
linden werden, je sUrker sie sich von dem Darstellungstalente der 
Vfn. angezogen fnhlen mlissen, die als Dichterin nicht erst, wie 
viele andere Reisende, da die» Anatoniie zn Hillfe zn rufen hat, 
wo sie das Wesen schon an der Physiognomic erkennt. Die Vfn. 
legte die Reise von Stralsund iiber Ystadt nach Stockholm auf 
dem Dampfboote in der kurzen Zeit von 45 Stunden zuriick* Die 
Seereise ist der auf dem Lande mit. schlc^chten Nachtquartieren und 
enormen Stationen-Entfemungen vorzuziehen, besonders da das 
Land ron •Ystadt bis Stockholm auf delrStrecke Ton 89 dentschen 
Meilen keinen einzigen so interessanten Punet darbietet, wie die 
Fahrt durch die Sch^eren* ^^Von dem Leuchtthurme auf dem &us- 
sersten Felsen derselben kamen wir in einen wahren Archlpel von 
grOssem und kleinen Felseninseln hinein, die Anfangs ohne alle 
Vegetation und ganz dde sind, bis sie je n&her der Kuste sich 
desto mehr bebanmen, freiiich nnr mit Nadelholz und zuletzt, nah 
bei Stockholm, auch bewohnt werden und ab und an zwischen ein- 
zelnen schdnen Eichen und sp&rlichen Obstb&amen kleine l&ndliche 
H&Hser und einfache G&rten zeigen. Seltsam schieben sie sich 
Yor und durch einander, so dass man moistens auf einem ringsum 
geschlossenen Landsee zu fahren glaubt^^ (S. 12J. — DieRiddar- 
holmskirche bezeichnet die Vfn. als ein schdned und wfirdiges 
Pantheon. „Es ist von ganz sehlechtem Material, weiss flbertilnch- 
tem Backstein und Holz; aber iss schadet ihm nichts, es ist gleichwohl 
edel uud in seiner schmuckloseil Einfac^heit doch feierlicher, als 
das Pantheon zu Paris.^^ Hier sind, einander sich gegenfiberste- 
hend, die Capellen mit den Marmorsarkophagen Gustav Adolfs und 
Carls XIL „Wie Gebeine der Heiligen hat man als Reliquieli 
dieser beiden Kdnige in gl&sernen Kasten die Gew&nder aufbe- 
wahrt, die sie znletzt getragen.^ Die Tdcher, in denen man Gu- 
stav Adolfs Leiche nach Schweden gebracht hat, machen auf die 
Vfn. emen widerlichen Emdrnck; &cht weibiich sieht sie in ihnen 
-^ schmiitzige Wasche. „In Karls XIL Kleidem ist mehr Phj- 
siognomie; obgleich sie nach der Sitte der Zeit von Tuch und 
Leder sind, haben sie doch durch Dickheit uHd Schwere mehr 
Aehnlichkeit von Rilstungen als von Kleidem. Der Hut, durch 
den seitwHrts die mdrderische Kugel in die rechte Schl&fe drang, 
hat ein rundes Loch und der schwere StQlphandschuh, mit deni die 
rechte Hand zur Wunde fuhr, hat einen langen Blutstreif'^ (S. 31). 
Unter dem Volke fallen besonders die Weiber aus Dalekarlien ins 



Heft 15.] Geschichte. 67 

Auge.^^ ^e kommen aus ihrer Heimath des Erwerbs wegen hack 
Stockholm und wenii sie ein weoig gesamnielt haben and das Htinu 
weh sie allzobitter pla^, so biin^en sie den Ibri^en das Ersparte 
und kehren dann znrflck, um ihr milliseliges Leben yon Neuem 
zu beginnen. Sie tban Arbeiten, die ich sonst nirg'ends von 
Fraaen babe Yerrichten iieben; sie helfen beimBanen, karrenSand, 
riihren den JHOrtel, klettern aut den Gerusten umber. Die meisten 
Baderk^ne faliren sie; Abends nm zebn, eilf Ulir sitzen sie nocb 
der Arbeit gewarti^ in ibren Kabnen and mit dem frdben Morg^en* 
sind sie scbon wieder tbatig' bei ibrem anstrengenden Gescb&ft^^ 
(S* 57). — Anziehend wird S. 78 ff. ein Besuch bd Fred. Bremer 
geschildert. Diese wohnt aaf ibrem, 3 scbwed. Mcilen von Stock-* 
holm entfemtem Landgate Ar^ta, einem aucb bistorisck merkwQr- 
digen Pimcte. Auf der dortigen grossen Wiese bat Gustar Adolf das 
lieer versammelt and gemnstert, mitVelcbem er zuerst nacbLief- 
land ging. Nocb stebt das bdlzeme Baas, welcbes er bewobnte. 
— ]>er Dom and die Bibliotbek za Upsala werden S. 99 ff. aas- 
filbrlich bescbrieben, ^en so das berubmte Bergwerk za Danne- 
mora* Es weicbt von der Vorstellang, die man sicb von einem 
solcben macbt, sehr ab« ,,Icb war ganz verwandert keine Hdble 
zu finden, sondem elnen weiten Abgnind, an dessen Rand man 
herantreten and bis aaf seinen Boden blicken kann. Die grdsste 
Tiefe ist 540 Fass. Hflgel, Bl6cke, Pfeiler, Bogen sind steben 
geblieben, wie Rninen eines Gjclopen-Palastes und anf ibnen krie- 
, chen die Arbeiter berum and seben ron oben berab nicbt grdsser 
aas als M^ase^^ (S. 131). *— Die Scbilderang des Gotha-Canals 
S. 177 ff. ist sebr lesenswertb. Wo dieser Canal aas dem See 
wieder beraosgeleitet wird, Uegen die grossen Eisenwerke von 
Motala, ,,dem einzigen Orte in ^hweden der mir den Eindmck von 
Betriebsamkeit g^macbt bat^^ (S. 186). — In Kopenhagen (S. 205 
ff.) ist es besonders die mit Tborwaldsens Apostelstatnen gezierte 
Fraoenkircbe, darcb welcbe die Vfn. sicb angezogen fnblt and anf 
deren sebr aasfahrlicbe Besprecbang aafmerksam za machen ist — 
Scbon diess Wenige wird hinreicben, die Anfmerksamkeit aaf diese 
Schrift hinzalenken, die aoch besonders nocb durcb ib sieverwebte 
zaUreleben Reminiscenzen aos der scbwediscben Gescbichte anzie- 
hend onterbdlt. 



Geschichte* 

[3151] Wendische Geschichte aua den Jahren 780 bis 1183 von Lndw. 
GtoMbredbt. Berlin, Gartner. 1843. XVI u. 309, X u. 363 S. gr. 8. 
(n. 3 Thlr. 20 Ngr.) 

Der Vf. dieses Werkes, ein naher Verwandter des Hm. Wilh. 
Giesebrecbt, ron dem in Ranke's Jahrbflcbem des deatscben Reicbea 
die Gescbichte Kaiser Otto's II. berrflbrt, will nicbt Moss die Ge^ 
schicbte des anter dem besondern Namen der Wenden bekannten 



68 Geschichte. [1843. 

slawf/scben Voiles , sondern Tielmelir der Wenden-Volker, wie er 
sie nennt, erz&Iilen. Er stellt sich auf einen Bodcn, der durch 
Ost- nnd Nord-See, Elder and Elbe auf der einen, nnd die Strdme 
Welchsel, Brahe, Netze, Warthe, Oder und Bober aaf der andem 
Seite gebildet wird, und will diesen , die Vorg'&nge anf ihm , und 
die Yolker, welcbe ibn bewobnten, scbildern. Nachdem die Ein- 
wanderung* der slawiscben SUmme in diese Lande, wenn aucb nicbt 
mit der Genaulgkeit, in der es wfinscbenswertb g-ewesen, gescbil- 
idert worden, kommt eine ausffibrliche Scbilderung' des ihnern Le- 
bens dieser Slawen oder Wenden-Volker, ibrer Sitien, Lebens- 
welse, RecbtsbegriiTe, Recbtsinstitute , ibrer Religion und ibres 
CaUus. Solcber Scbildemngen baben wir neuerdings mebrere er- 
batten, da jeder Vf. irgend einer Specialgescbicbte, die slawiscbe 
Volker betriflft, sie seiner Arbeit vorauszusenden (^flegt. Das von 
unserm Vf. Gegebene zeicbnet sicb Indessen durcb Genauigkeit, 
Sorgfalt und Scb&rfe giinstig aus. Nor war unnotbig, dass gesagt 
wurde, welcbe griecbiscbe Gottbeit etwa] der oder jener wendiscb- 
sla^iscben entsprecben mOcbte. Der Vf. schildert dann die poll- 
tiscbe Verbiiidung', wie sie nnter den KaroIingeI^ und den Ottonen 
sicb mit diesen Wanderrolkem gestaltete. Es rerdient diese 
Darstellnng ebenfalls wegen ibrer licbtvoUen Klarbeit Lob. Sie 
wurde dadurcb erreicbt, dass der Yf*, wider Sitte und Gewobnheit 
rieler Zeitgenossen, verstebt, wabrbaft Historiscbes von dem, was 
uberbaupt In alten Cbroniken stebt, zu scbeiden. Ein 2. Hauptab- 
schnitt bandelt von der Begrfindung der rdmiscben Kircbe im Wen- . 
denlande, so weit sie bis auf die Grundung des Erzbistbums Mag- 
deburg bieber gebOrt* Trotz dem dass dieser Gegenstand so oft scbon 
besprocben wnrde, konnte es bei dem Fleisse und der Genauig'keit 
des Vfs., der seine Angaben stets durcb sorgfaltig-e Nalcbwelsun- 
g'en der Quellen erb&rtet, docb nicbt feblen, dasa aucb bier etwas 
Tllcbtiges geleistet wurde. Dasselbe g'ilt ron dem. 3. Hanptab- 
scbnitt ,,die Vikinger des Wend^landes^^. Der 4. bespriebt die 
wicbtige unter Otto IIL eintretende Reaction des Slawenthums 
gegen das Germanentbum. Sie war bekanntlicb eine wirklicbe und 
bestand nicbt bloss in Drobungen, wie etwa jetzt, wo die Slawen, 
die auf deutscbem Boden wobnen, sicb erbeben und selbst von 
deii deutscben Ultra-Liberalen, die sicb docb sonst die Stimme durcb 
' patriotiscbes Gescbrei beiser scbreien, eben so verblendet als un- 
patriotiscb dabei unterstiitzt werden. Der zweite Band wird eroff- 
net mit der Scbilderung jener Zeit, in welcber die Polen auftreten 
und den Deutscben einen grossenTbeil der bereits gemacbten oder 
docb gebofften Erobernngen unter den Wendenvolkem abgewlnnen. 
Die polniscbe Herrscbaft ward indessen so scbwacb und unsicher 
angebaut, dass sie bald wieder beinabe von ^elbst aufborte. Die 
Reaction aber gegen das Germanentbum und in der Regel aucb 
gegen das Cbristentbum dauerte bei den Slawen mit ung'escbw&cb- 
ter Kraft bis tief in die^ Zeiten Kaiser Heinricbs IV. fort Etwas 
genauer und grllndlicber batte der Vf. bier wabl die Art and 



Heft 15.] 



GescUcMe* 



69 



Weise, in weldier das Germanentham damals anter den Slawen 
slch festsetzen wollte, and sp&ter wirklich festsetzte, scliQdern 
k5nnen. Mit dem Anfang'e des 2. Hanptabscbnittes des 2. Bandes 
rerliert sich derVf. etwas zu tief in die rein deutscbe fiescUclite, 
indem er die E&mpfe Heinriclis IV. gegen die Sachsen nnd seine 
sonstigen YerMltnisse riel besprielit. Es werden dann die ferner- 
weiten K&mpfe nnd die neuen Erweiternn^srersnclie derPolennach 
diesen Landen .zu geschildert* Eine gewisse Eintdnigkeit and 
Trockenheit, welche in dem Werke sichtbar ist^ wird fast ^on 
von selbst darcb den Stoff- erzeugt, and ist eigentlicb dem Vf. 
nicbt Scbald zu geben. Diese immer sich wiederbolenden K&mpfe 
gegen Deutsche , D&nenund Polen^ in welcben auf slawischer 
Seite nicht eine bedentende Personlicbkeit, aucb keine Ton innerer 
Grdsse zeugende Yolkstbat beryortritt, kdnnen selbst darcb eine 
bdchst Torziigliche Darstellung yon der ibnen gleicbsam angebo- 
renen Letbargie nicbt gerettet werden. Die Scbilderung des freilicb 
aucb nur kurzen Erbebens der Abodriten, die in einem abermaligen 
Hauptabsclmiite entbalten ist, unterbricbt wenigstens auf iurze Zeit 
die Monotonie der Schrift. Die beiden letzten Haaptabscbnitte 
setzen die Gescbicbte bis auf die Zeiten des deutschen Kdnigs 
Lotbar fort Den Vf. bescbaftigt bier besonders die Darstellung 
des nan erwacbenden Missionseifers, die Gescbicbte der Verbrei- 
tung des Cbristentbums, der kircblichen Einricbtungen, der Bistbil- 
mer und der Bischofe, und es werden alle diese Dinge auf eine 
belebrende und gnindlicbe Weise I>ehandelt« Ein 3. Bd. wird das 
Werk bescbliessen. 



Bi b li Off r ap h i e 



Medicin tmd Chirnrgie. 

[1152] Reme m^dksale fran^aise et ^trangere. Journal des progrea ' d^ la 
m^decine Hippocratique par J. B. Gayol, prof, de cHnique m^d. k la fa- 
cult^ de n^d. de Fana. Recuetl des iravaux de la soci^t^ de m^. de Paris. 
1843. Jany, et F6vr. Paris, bureau de la rey. m6d. 304 S.^ gr. 8. (Jhrg. 
27 Fr.) Inh.: Jan.: Gibertf quelques remarques sur la maladie tuberculeuse 
de la peau, designee par Bateman sous le nom de molluscum; [ayec une 
planche colorize.] (S. 1—13.) — Godel, des fievres ^ruptives en g^n^ral 
et.en particulier de la scarlatine. (-^27.) — Aubert-B^chef de la prophy- 

laxie g^n^r. de la paste. ( — 59.) Literature m^dicale fran^aise et ^tran- 

gere, soci^tes savantes, yari^t^s etc. ( — 160.) — Feyr.: Gibert, obser- 
yation de rupia poeminens ; [avec une fig. col.] ( — 164.) — Aubert-Rocliey 
de la prophylaxie etc. [fin.] ( — 191.) — Legendre, sur les h^morrhagies 
dans la cayit^ de I'arachnotde pendant I'enfiince. (-—214.) — Malespine, 
discussion aur les maladies des os. (—-233.) — Lit. m^d. fran^. et ^trang^, 
soci^t^s sayantes, notices bibliograph. etc. ( — 304.) 

S2163] Annales de ranatomie et de la physiologie pathologiques, pnbli^es par 
f. B. Plgn6, consery.-adjoint du Museum Dupuytren etc. No. 7. (Jai^y.) 
1843. Paris, Veuye Hildebrand. §. 193—223. 4. (Halbj. 25 Fr.) Inh.: 
Foucart, de la bronchite capillaire aigne chez I'adulte. (S. 193 — 208.) — 
Maisonneuve, de la luxation des deux premieres pieces du sternum. Mit 2 
Kpfrtaf. (—222.) 

^ai54] Beitrage zur physiologischen undpathologischen Chemie u. Mikroskopie 
m ihrer Anwendung auf die praktische Medicin, unter Mltwirkung der Mit- 
glieder des Vereins far physiolog. u. patholog. Chemie u. anderer Gelehrten 
beraiisgeg. yon Dr. Trx, Simon, Priyat-Docent d. Chemie an d. Uniy. zu 
Berlin. Bd. 1. Lief. I. Berlin, Hirschwald. 1843. IV u. 140 S. gr. 8. , 
mit 1 Steindrucktaf. ' (4 Thlr. fur den Bd. yon 40 Bog.) Inh. : Ueber die 
Vermittelung der Chemie mit der prakt. Medicin. (8. 1 — 56.) — Atom- 
gewicht .und Formeln -der bis jetzt der organ. Elementaranalyse unterwor- 
fenen naheren Bestandtheile des thier. Korpers. (—62.) — Lehmann, fiber 
die Wichtigkeit des Fettes bei der thier. Stoffmetamorphose so wie bei den 
sogen. Miichgahrungen. ( — 76.) — Simon, ub. das Verhaltniss des speci- 
fischen Gewichts des Hameft zu seinem festen Ruckstande. ( — ^92.) — Lipo- 
witt, chemisch- physiolog. Beitrag zur Milchsaure. ( — ^97.) — Ders., fiber 
Reagens-Papier. ( — ^99.) Simon, Ergebnisse aus d. Schonleinschen Klinik u. 
aus d. Priyatpraxis. ( — 123.) — Scherer, Blutserum yon einem 64jahrigeD, 
an Kopfcongestionen leidenden Manne. (—127.) — Oschatz, ub. Herstel- 
lung und Aufbewahrung mikroskopischer Praparate. ( — 140.) 

[21S5] ^Lehrbuch der Geschlechtskrankheiten des Weibes nebst einem An- 
hange, enth. die Regeln fur die Untersuchung der weiblichen Geschlechts- 
theile. Nach den neuesten Quellen und eigener Erfiihmng bearb. von 
Dr. A. Moser, prakt. Arzt zu Berlin. BerUn, Hirschwald. 1843. XVJII 
u. 684 S. gr. 8. (3 Thlr. 10 Ngr.) 



Heft t5.] Naturw^sensckaftm. tl 

[S15<] Prime linee di uiM nuova teoria suUa geneti dell^ in^Ammazione, del 
dott. iL Moscatelll^ Venez. , Ceccbiiii e Co. 1849. 72 8. gr. 8. 

[2157] Traits prati^ae de percussloh ou expoa^ des applications de ceUe 
m^thode d'exploration a F^tat physiologiqiie et akorbide, par L« MallUot. 
Pans, Bailli^re. 1843. ll Bog. 18. (3 Fn 50 c.) 

[tl56] Recherches anatomiques, paihologiques et th^apeotiques bvlt la phthi- 
sie, par P. <X A. LfMrifl, m^dedn de Thotel-Dieu de Paris etc. 3. ^it., 
considerablemitiit augment^e. Paris, Bailliere. 1843. 45% Bog.gr. 8. (8Fr.) 

[2159] Ricerchi suir eiifisema polmonare, memoria di dott. Brlzlo Cocchlj 
chirorgo prim, nello spedale di Treviglio. Milano , 1842. 60 S. gr. 8. 

[2160] ^Physiologische und klinisclte Untersuchungen fiber die Him*' und 
Ruckenmarksflussigkeit. Ton F* Mag^etidle, Mitgl. d. Institnts a. s. w. 
A. d. Franz. Ton Dr. Gvst Krvpp, Leipzig, Kollmann. 1643. IV u. 105 S. 
gr. 8. (15 NgrO 

[2161] Dr. Schonlein n. sein Verhaltnlss zur neaeren Heilkunde , mit Beruck- 
sichtigung seiner Gegner dargesteUt yon Dr. C- A- IV. Blohter. Berlin, 
Hirschwald. 1843. VIII u. 200 S. gr. 8. (n./i5 Ngr.) 

[216S] Gesohichte und Doenmente der Krankheifr und BFeilung Sr. Exc ^es 
k. k. Feldmarschalls u. s. w., Grafen von Radetzky auf liomdopathischem, 
Wege gegenuber den LCigen u. Scbmahungen Pseudonymer. Munchen, 184^. 
34 S. gr. 8. (n. 5 Ngr.) 

[2163] Aerztliches Gutachten fiber den geistigen and k5rperliciien Znstand 
der in der Gesell'schen Warte-, Schul- und Besch&ftigungs - Anstalt za 
Dresden befindiichen Kinder ; nebst einer daraus folgenden Beantwortung der 
Frage: ob Und in welchem Maasse das Unterrichts - Arbeits - System auf das 
Beimden der Kinder einen gunstigen oder nachtheiligen Einfluss aussere, 
von Dr. E. Bud. Ufiler in Dresden. Gustrow, Opitz u, Co. 1843. 
16 S. gr. 8. (3V5 Ngr) 

[2164] Elementi d' igiene privata, ossia Regole teorico-pratiche relatire ai 
modi i piu convenevoli onde tutelare la salute del corpo umano, eminorarne 
le disposizioni morbose. Del Dr. Cam. Jerpl. Firenze, 1842, 43. gr. 8. 
Erscheint in 24 Lieff. zu 2 Bogen a 84 c. 

[2165] Grfindliche Heilung der PoUutionen. Von E. A. Luiicmhoim. 
KordJiausen, Furst 1843. 100 S. 8., (15 Ngr.) 

[2166] "^Das Schielen und seine Heilung. Von Dr. F. P. lUlleiich, Prof, 
der Augenheilkunde zu Leipzig u. s. "w. Leipzig^ Barth. 1843. VlII u. 
143 S. gr. 8. mit 1 Kpfirtaf. ^% Ngr.) 

[216T] Troisieme m^moire sur la possibility d'^tablir un anus artificiel dans 
la region lombaire gauche, vans ouvrir la p^ritoine, chez les enfans imper- 
fbr69, par J. X. AoiiUMt. Paris, Gerraer- Bailliere. 1843. 41/2 Bog. 
gr. 8. (3 Fr.) Besood. Abdr«u6k aos dem ExaminatQur medical. Febr. et 
Man 1843. 

Naiiorwisseflflehaften, 

[2168] Annalen ^r Physik Und Ghemie, herausgeg. Ton J. O. Poggendorff. 
1843. No. 2. S. 177—360. — Vgl. No. 952. Inh. : Dow, fib. die period. 
Aendemngen des Drudn der Atmospfaftre im Innem der Condnente. (S. 177 
^902.) — . Orwe, fib. eine Volta'sche Gas-^Batterie. (—206.) — Jo»<w,- 
Bildung eincs wasserfreien Kupfereblorfirs in d. DMnelFschen Kette. (—210.) — »• 
Knochenhauer^ Yersuche fib. die gebund. Blectriciat. (—231.) — IknHefj 
W. die Anwendung des Natriuffl-Amalgams zu gabrwk Behufe. (—234.) ^ 



72 Naturwissensckaften. [1843. 

Mortem, ^h, ^e diem. Wirkung der galvan. Strdme. (—252.) — Sawxrt, 
Qb. den Einfloss der ISlasticitat bei achwingendea Saiten. ( — ^265.) — Henrici, 
fib. die mehrfachen Tone der SUmmgabeln. ( — ^268.) — ' Mac Cullaghf vh, 
die Dispersion der optischen Axen; u. 3b. das Gesetz der Doppelbrechang. 
( — ^276.) -— Breithauptf ub. den GreenoTit; Beobachtungen am Eisenspath; 
ub. die Mineralien, "welche Weisskupfererz genannt worden sind. ( — 293.) -^ 
HattneTf chem. Untersuchung des Plakodins Yon der Grube Jungfer be! 
Museb. ( — ^286.) >— WolUer, fib. die Zusammensetzung des ATenturinglases. 
( — ^289.) -*7 V. Buck, fib. Granit o. Gneuss in Hinsicht der Formen, mit 
denen sie auf d. Erdoberflache erscheinen. ( — 294.) — Mammelsberg, fiber 
einige Salze der Unterschwefelsaure und ihre Yerbindung mit Ammoniak. 
(299.J — Fordos und Gelis^ neue Saure des Schwefels. ( — 300.) — i2o^e, 
fib. ^e unterphosphorsauren Salze. (<— 314.) — Sch^erer, fib. ein neiies 
Yorkommen des Nickels. ( — 319.) — Knorre, Darstellung Ton Warmebil- 
dem. (—326.) — Hunt, fib. Thermogfaphie. (—334.) — StrefUke , fib. die 
Formel fur d. Elasticitat des Wasserdampfs. ( — 336.) »- Ihle, fib. Tempe- 
ratur u. Barometerstand zu KaaQdrd in Finnmarken. ( — 345.) — de Quatrt- 
fages, fiber die Knallsteine von Dourgnes. ( — 350.) — Tonender Sand. 
( — 352.) — Sind die jQpitersmonde mit blossen Aogen eichtbar? ( — 354.) — 
Wasserstande der Rhone u. Saone seit 1826. ( — 355.) — Tieflage ^es 
todten Meeres. ( — 357). -^ MuUer, Zusammensetzung des weissen Lidits 
aus d. Terschied. Farben des Spectrums. ( — 359.) 

[2169] Jahresbericht fiber die Fortscbritte der phys. "Wissenschaften yon Jacob 
Berzelins. Eingereicht an die schwedische Akademie der Wissenschaften 
den 31. Man 1842. 22. Jahrg. 3. Heft: Pflanzenchemie, Thierchemie und 
Geologie. Tfibingen, Laupp. 1843. S. 218—606. gr. 8. (2 Thbr.) 

[2170] Repertorium fus Pharmacie und prakt. Chemie in Russland oder Zu- 
sammensteilung des Wichtigsten und Wissenswertfaesten aus den neuesten 
Entdeckungen im Gebiete der Pharmacie und Chemie mit vorzugL Rficksicht 
ftuf das russii^che Reich ; herausgeg. von G. Gaug^er. Apotheker in Peters- 
burg. 1. Jahrg. 1. Heft. (1842.) Petersburg. (Leipzig, Hartmann.) 187 S. 
gr. 8. (cpl. n. 6 Thbr.) 



[2171] Isis. Encyklop. Zeitschrift 'u. s. w. 3. u. 4. Hejft. Ygl. No. 1595. 
Inh.: Marz:^d. u. O, Speyer, lepidopterologische Beitrage. (S. 161—207.) — 
Yerhandlungen der skandinav. Naturforscher zu Gothenburg 1839. IForch- 
hammer f fib, die Hohenveranderung des Meeres; Eschrlcht, Entstehung der 
Eingeweidewfirmer; Bock, polarisirtes Licht bei mikroskop. Untersuchungen ; 
NUsson, fib. Torf u. Mergel ; Meinhardt, Giftdrfisen bei der Schlange Causus 
u. s. w.] ( — 223.) — Anzeigen Tersch. Schriften von fVirih, Gdnitz, End- 
licher, Harzer, Meneghini u. s. w. ( — 240.) — Apr. t v. Buquoy, fib. Selbst- 
beherrschung. (8, 241 — 43.) — A, u. 0. Speyer, lepidopterolog. Beitrage. 
[Schluss.] ^264.) — Yerhandl. der skan^nav. Naturforscher zu Kopen- 
hagen. 1840. [Steffm^, Yerhaltniss der Naturphilosophie zur Naturkunde; 
Eschrichty fib. nord. Wallfische; Scharling, fib. die Bestandtheile des Byssus 
mytilij Snndewall, omitholog. Bemerkungen u. s. w.] ( — 309.) — Anz. 
Tersch. Schriften Ton Gussone, Meneghini, Corda u. s. w. ( — 320.) 

[2172] Annales des sci^ces naturelles etc F^Trier. (S. 65-^128) init 5 KpfrtC 
Ygl. No. 1596. Inh.: Zoologie. Joly, etudes sur les moeurs etc. (—86.) 
r— Martine, note sur PArricola nlTalfo, nouT. espece de Campagnol habi- 
tant la region des neiges ^ernelles dans lesAlpes de la Suisse. ( — 100.) — 
Andrttl et Gavarret, recherches sur la quantity d'acide carbonique exal^ par 
•le poumon dans Pesp^ce humaine. ( — 108.) — Bovjman, sur la structure 
et fonctions des glandules des reins ou corpuscules de Malpighi, ayec des re- 
marques sur la circulation du sang dans ces organes, ( — 128.)i — Botanique. 
Montagne, 3, oent^ des j^ntes cellul. etc. (—65.)-^ Nuegeli, sur des. champignons 



Heft 15.] . Natundsseiachaften* %% 

vivant dans riat^ieur i^t cellaletf T^^talea. ( — ^91.) — Mhrnn^ recherc^ea 
BUT le moaTement et I'anat. da labellum du M^gacUoiiui dlcatum. ( — 106.) «— 
Spach, monograpida generia aipygdalua. (—128.) 

[2113] Histoire des sciences natorellea , depnis leur origine josqu'k nos jourai 
chez tous les peuples connus, commenc^e au college de France par Geo* 
Oavler, compile par M. Magdeleine de Satntagy. 3. partie, cent la 2. 
moiti^ da XVIH. decle. Tom. IV. Paris, Fortm, Maason et Co. 1843. 
22% Bog. gr. 8. (7 Fr.) 

pl74] Histoire naturelle de Thomme, comprenant des recherches sor Hnfluence 
des agens physiques et moraux considi^r^ comme causes des rari^t^ qui 
distinguent entre elies les difiT^rentes races humaines, par J. C. PHc^hard. 
Trad, de Tanglais par le Dr. F. Moulin. 2 Vols. Paris, Bailli^re. 1843. 
521/4 Bog. mit 40 Kpfrtat u. 90 eingedr. Holzschnitten. .(20 Fr.) 

[S175] Description of the Skeleton of an Extinct Gigantic Sloth (Mylodon 
robuatuS) Owen): with Observationa on the Osteology, Natural Afifinities, 
and i^obable Habits of the Megatherioid Quadrupeds in general. By WL 
Ovren, F. R. S. etc. Hunterian Professor, and Conservator of the Museum 
of the R. College of Surgeons in London. (Published by Directi6n of the 
Council.) Lond., yan Voorst. 1843. 176 S. mit 24 Kupf. Lex.-4. (1^ 12sh. Od.) 

[»76] "^Transactions of the Kntomological Society of London. Vol.3. Part2L 
Load., 1843. S. 157--^36 gr. 8. mit 4 Kupf. (4sh. 6d.) 

[2177] Species et iconographie g^n^rique des animaux.articulds, ou represen- 
tation des genres ayec leur description et celle de toutes les especes de celle 
grande divisfon du r^gne animal. Outrage formant une s^rie de monographfes 
completes, par M. F. C Guerlii4llteevllle. 1. part Insectes col^opt^- 
res. 1. Uvr. Paris, 1843. I'A Bog. gr. 8. mit 4 Kpfrtaf. C^ Fr. 50 c. 
col. 3 Fr. 50 c.) 

[2178] ^MoUuscorum Novae HoUandiae specimen edidit CaroL Theod. 
MealBe. Hannoverae, libr. aul. Hahn. 1843. IV u. 46 S. 4 maj. (20 Ngr.) 

[2179] L'Orto botanico di Padova nell' anno 1842 (di prof. Rob. de' VU 
alaai). Pad. , Sicca. 1842. 152 S. mit e. lithogr. Anaicht des Garteni. 
gr. 8. <2 L. 61 c.) 

[2180] Deutschkuds Flora mit'hochst naturgetrenen, charakteristischen Abbil- 
dungen aller ihrer Pflanzeri, Arten in natCirUcher Grtee und mit Analysen 
auf Kupfertafeln, als Beleg far die Flora Germania excursoria und zur Auf- 
nahme und Verbreitung der neuesten Entdeckungen innerhalb Deutschlands 
und der angrenzenden Lander von H. G. VnAWm RelclMnlMu^ Hofrath. 
Nr. 22*-32. Leipzig, Hofineister. 1843. h 8. 107—63 u. II. S. 1—45. gr. 8. 
mit Kupfert. 51—160. gr. 4. (a Heft mit 10 Kpfrt. 25 Ngr., col. 1 Thlr. 15 Ngr.) 

[2181] "^Icones Florae germanicae,sive collectio compendlosa Imaginum chara- 
cterisdcarum omnium generum atque specierum, quas in sua Flora germanica 
recensuit ImL BieidtunhmbtL Cent. VI. Decas 5. 6. Lipsiae, Hofineister. 
1843. S. 49--52. u. Ta£ 271—290. gr. 4. (1 Thlr. 20 Ngr., coL 3Thk.) 

[2182] '*'Nova genera ac species plantamm, quas in regno Chllensi, Peruviano 
et in Terra Amazonica anms 1827 ad 18j2i legit, descripsit iconibusque 
illustravit Dr. Ed. Poepp%« Cent. III. Dec. 5. 6. Leipzig, Hofmeister. 
1843. S. 33—52. mit 20 Kupfert. FoL (4 Thlr., col. 8 Thlr.) 

[2183] *Monographie des Malpighiac^es ou exposition des caract^res de cette 
famille, des genres et especes qui la composent, par M. Adr. de Jvssleil. 
Paris, Gide. 1843J 19 Bog. mit 3 Kp£ gr. 8. 

[2181] Prospetto della Flora Euganea (di V. Trevlaait). Padoya, coi tip! 
del seminario. 1842. 68 S. gr. 8. (300 BxpL) 

1843. II. 6 



74 Naturwissenschaften. [1843. 

(8165'^ '•'Belle Alghe Italiane e Dalfflaiiche, illustrate dal prof. G. Menegbinl. 
Faac. III. Pad., Sicca. 1842. 96 S. u,4 Kupf. (2 L. 61 c ) Vgl. No. 161 u. 645. 

[2186] Archi? fur Mineralogie, Geognosie, Bergbau nnd Huttenkunde. Her- 
ausgeg. Ton Dr. C /. B, KarsUn und Dr. H* v. I>echen, 17. Bds. 1. Heft. 
Berlin, Reimer. 1843. 424 S. gr. 8. mit 4 TaflF. Karten und Profile. 
(3 Thlr. 7V2 Ngr.) Inh.: ». Bennigsen-FdrdeTy geognost. Beobachtungen 
101 Luxemburgischen. (S. 3—51.) "— ! v.. Dec7icn, uber die Steinkohlen- 
Reviere in den Depart, der Loire und der Sadae u. Loire. ( — 184.) — 
V, Decheriy uber die Bergschule in St. Etienne. ( — 196.) — v, Unger 
geognost. Bescbreibung eines an der Nordseite des Harzes anfangenden, bis 
llildesbeim sich erstreckenden Hohenzuges. (—264.) — v. Klipstein, ub. d. 
Dolomite der Labngegenden u. das damit verbund. Yorkommen von Mangan- 
erzen. '( — 303.) — Low , Bemerkungen vib. die geognost. Bescbaffenheit 
der ProT. Posen. (-^314.) — Eichel, uh. die Natur u. die Anwendbarkeit 
des Mitbaurechts im Magdeburg -Halberstadtischen. (—334.) — Eicliel, 
lib. die Frage, wem im M agdeburgischen , Halberstadtischen u. s. w. der 
Kri- oder Grundkux zusteht. ( — 348 ) — Kurzere Notizen u. Literatur. (—424.) 

[2187] Annales des sciences gdologiques ou Archires de Geologie/de Minera- 
logie, de Pal^ontologie et de toutes les parties de Geographic, d* Astrono- 
mic, de M^t^orologic, de Physique g^n^r. etc., qui se rattachent directement 
a la Geologic pure et appliqu^e, publics par M. A, Riviere, 2. Ann^e, 
No. 1 (Javier). 1843. Paris, Baillierc. 76 S. gr. 8. mit 1 Kpfr. (Jhrg. 
25 Fr.) Inh-: Mellevilley m^moire sur les sables tertiaires inf^rieures du 
bassin de Paiis, avec la description de 78 esp^ces de coquilles fossiles 
in^dites. (S. 1 — 29.) — - Boussingavlt , rapport fait a TAcad. des sciences 
de Paris par AL Brongniart, en son nom et en celul de MM. de Beattmontf 
Ihtfrenoy et MUne- Edwards, sur un m^moire d'Orfiigny, intitule : coquilles 
fossiles de Colombie. (—35.) — Compte rendu des travaux des sod^t^s 
savantes, extraits des recueils scientif., melanges, bibUographie etc. ( — 76.) — 

[2188] '^'Asie centrale. R^cherches sur les chatnes de montagnes et la clima- 
tologie comparee, par A. de Humboldt. 3 Vols. Paris, Gide. 1843. 
114% Bog. gr. 8. mit 14 Kpfrn. u. 1 Karte. (30 Fr.) 

[2189] Der Gross -Venediger in der norischen Central- Alpenkette, seine erste 
Ersteigung am 3. Sept. 1841 , und sein Gietscher in seiner gegenwftrtv und 
ehemal. Ausdehnung. Von Ign. ▼. Kfirsinger und Dr. Fr. Spitaler zu 
Mittersill im Oberpinzgau. Mit einem Anhange: die zweite Ersteigung am 
6. Sept. 1842. Von Dr. Spitaler. Innsbruck, Wagner'sche Buchh. 1843. 
VIII u. 303 S.- gr. 8. mit 5 lithogr. Ansichten u. 1 Kartchen vom Ober- 
pinzgau u. dem ob. u. unt. SuhBbachthale. (2 Thlr. 5 Ngr.) 

[219§] Report on the Geology of the County of Londonderry, and of parts 
of Tyrone and Fermanagh, examined and described under the Authority of 
the Master-General and Board of Ordnance. By JF. E. Portlock| F. R. S. 
Dublin, 1842. 816 S. mit 48 KupferUf. gr. 8. (n. U 4sh.) 

[2191] Das Zahlen Gesetz in den Gesteins-Formationen, in Bez^g auf Ver- 
theilung Ton Thalem, Quellen, fliessenden und stehenden Gewassern, Er- 
hohungen und Ortschaften, Tornehmlich in Nord-Frankreieh. "Nebst Andeu- 
tungen i&ber das Verhaltniss der Geologic zur speciellen Lender -Kunde in 
oro-hydrographischer, statistischer u. geschichtlicher Hinsicht von Rud. ▼. 
Beiiiile;8en-Fdrder. Berlin, Reimer. 1843. 37 S. gr. 4. (15 Ngr.) 

[2192] Die Entstehung der Quellen und dieBildung der Mineralquellen, nebst 
einem Berichte uber die im Herzogth. Nassau im Sommer 1842 unterhalb 
Asmannshausen neu aufgefundene 'warme, und die bei V^eilbach gefundene 
kalte Mineralquelle. Vorgetragen im geograph. Vereine in Frankfurt a. M, 
im Dec 1842 Ton J. Bmraer, d. Med. u. Chir. Dr. Frankfurt a. M., 
Bronner. 1843. 96 8, gr. 8. (n. 15 Ngr.) 



Heft 15.] Bettetristik. 75 

Belletristik, 

[2193] Alhambra. Eine Sammlang der nenesteh nnd besten Gedicbte erntten 
iifld laanigen Inhalts, welche nch ziun Vortragen in geselligen Kreisen eig* 
nen. Heransgeg. von K Meddenhurg. 1. — 3. Bdcui. Demmin, Gieliius 
u. Co. 1843. «9, 69 u. 70 S. 16. (k 2% Ngr.) 

[aiM] Auswahl deutscher Lieder, mit ein- und mehntimiiiigen WeiMO« 
6. verm, tu verb. Aufl. Leipzig, Serig. 1843. 416 S. 16. (22 y, Ngr.) 

[S19S] Der Begleiter auf der Reise diircb*a Leben. HerzensergieMangen ge« 
feierter Dichter. Yon Ed. v. Westphalen. Qaedlinburg, Ernst. 1843. VUI 
u. 208 S. 12. (15 Ngr.) . 

[U9S] Nachtiscb fur Arm und Reicb Ton Belar. LSmcL In 2 Abtb. 
1. Abtb.: Betrachtungen, Gedanken u. Parabebi. 2. Abth.: Geistticbe lie- 
der u. Gedicbte, Fabeln u. yenniacbte Dicbtnngen. Berlin. Thome. 1843. 
XVni u. 280, X u. 229 S. gr. 12. (1 ThlrTlS Ngr) 

[2197] Sammlang lyriscber Gedicbte von Dr. Leop. ▼. Bolir. 5. Bdchn. 
Berlin (Stobr'scbe Bucbb.). 1843. X u. 278 S. 8. (1 Tblr. 10 Ngr.) 

[2196] Yerzeicbniss der in 0. /«• B, Wolff's poetiscbem Hauasdiatz entbaltenen 
Gedicbte, nacb den Dicbtem geordnet von MuUer, 5. Aufl. Leipzig, O. Yfi- 
gand. 1843. 15 S. gr. 8. (3 Ngr.) 

[2199] Altrbeinlandiacbe Mabriein und Ll^dlein. Zu besserer Gedacbtnias and 
seinen Landsleoten zu Nutz und Frommen ganz treuUcb.und fleiasiglicb ge- 
sammelt und in diess Bucblein gebracbt durcb einen Liebhaber deutscber 
Poeterei Coblenz, Hplscber. 1843. 143 S. gr. 12. (5 Ngr.) 

[2200] Dainos oder Littbauiscbe Volkslieder. Geaammelt, Abersetzt und mit 
gegenuberstebendem Urtext berausgeg. von L, J. Rhesa, well. Dr. d. Tb. 
n. Phil. , 0. Prof. d. Theol. zu Konigsberg. Nebst^ einer Abhandlung uber 
die Littbauischen Volksgedicbte und musikaliscben Beilagen. Neue Aufl., 
durcbgeaeben , bericbtigt u. verb, von Fr. Kurschatj akad. Lector der littb. 
Spracbe- bei d. Univ. zu Konigsberg. Berlin, Enslin. 1843, VUI, 246 u. 
8 S. gr..8. (I Thlr. 15 Ngr.) 

[2291] Notice sur les principaux commentateurs des Oeuvres do Soileau Des- 
preaux de 1716 k 1823 et en particulier sur I'^dition donn^e par M. deSt.> 
Sarin, de 1821 k 1823. Par A. -A. Barbler. — Bulletin de bibliopbile. 
1843. Janv. p. 3—11. 

[2292] Eudossia, racconto storico in died canti di Jac. CrencHnL Padova, 
Cresdni. 1842. 304 S. gr. 8. mit 1 Kupf. (2 L. 61 c.) 

[2203] Poetical Remains of Lncretla Davidson. Collected and arranged 
by ber Mother. With a Biography by Miss Sedgwick, London, 1843. 
326 S. gr. 8. mit 1 Kupf. (5sh.) 

[2201] Ponies diverses^ par M. P. N. M. Biraii. Senlis, Regnier. 18431 
12% Bog. gr. 8. 

[2205] Irdiscbe Phantasieen von Willi. Jordan. K5nigsberg, Tbeile. 1842. 
114 S. gr. 8. (n. 22% Ngr.) 

[2200] F. O. XlofMtook's sfimmti. Werke u. s. ^. von Hm. SchnUdlin. 
(3 Bde. Stuttg, 1839—41.) Rec im Foreign Quart Review. 1843. Jan. 
Vol. 30. p. 430—65. 

[2201] Gedicbte von Cfts. von Lennrke. Gesammtausgabe. Danzig, Ger- 
hard. 1843. Vm u. 37* S. gr. 8. (1 Thlr. 20 Ngr.) 

6* 



10 BeUeMstik. [1843; 

rtnBl Gedichte vom Fursien zn Lynar. Leipzig, Brockhaus. 1843. X a. 
338 S. gr. 8. (I Thlr. 18 Ngir.) 

[8209] The Poetical Works of JFohn MUton: yvith a Memoir, and Critical 
ReinHtr^B ^^ bi> Genifia , and Writings. By Jain. AfontgQitMfy. 2 toIs. 
Loud, 184a 780 6, gr, 8, mit 120Kfipf, pach Zeicho. Ton JSan^ey. (U4sli0 

[Mie] The Oolumbiad: a Poem. By Ardilb. T. Ritchie. Lond., 1843. 
224_ S. gr. 8. (lOsh.) 

mil] Ciel et'Terre, poesies par Al^x^ de flhlUlet. Paris, T^tQ. 1843. 
M Bog. gr. 8. 

rit)2l Gedichte von lofc. Gaud. ▼• 8nHi BociwFla, Ansgabe letzterHand. 
Ziirich, Orell, FAssU a. Co. 1843. 176 S. 16. (15 Ngr.) 

[2213] Gedichte Ton Erik mdberg^ (Vitab's). Aus dem Schwed. iibers. Ton 
jr. Xudto. Kanu9gUM9W. (iiuch u. d. T.': Adsg«w. BibMothek^ der Classiker 
des Auslandes. 19. Bd.) Uipzig, Brockhaus. 1843. XXIV u; 139 S. 
gr. 12. (30 Ngr.) 

[2214] Zeitsfignale. Lieder eines Publizisten. Koni^sberg, Theile. 1843. 
VUr a. 148 4SL gr. 8. (20 Ngr.) 



\mS] Berlin » vrie es ist und — trinkt Von Ad. BMBBgUui. 10. Heft. 
y,Heir BiiiEby in der Zarack-Gesellschaft.** Leipzig, Jackowitz. 1843. 39 S. 
mit 1 col. (lith.) Titelkupt 8. OVt Ngr.) 

[2nii] Berlin, vie es ist u. s. w. 17. Heft. „Sylv^terfeier der Burger- 
GeseUschaft„Vorwarts.<« Ebend., 1843. 39 S, mit 1 col. I^fir. 8. (7y, Ngr.) 

[2217] Hamburg, wie es ist upd — trinkt. Von Pet« Klooksmpit. 2. urn- 
gearb. Aufl. Hamburg, Berendsohn. 1843. 72 S. mit i Kpf. 8. (77, Ngr.) 

[2218] Paris, wie eA vrirklich ist ^ das heisst: wie es lebt, liebt, isst, trinkt, 
dchwdgtji darbt, handelt, spielt, intriguirt, kabalisirt, wacht, schlaft, traumt, 
phantasirt, philosophirt , liest, schreibt, dichtet, musicirt, lacht, weint, pro- 
menirtj^ reitet ' fahrt,. klatscht, schwatzt, Schulden macht, betrugt^ stiehlt, 
raubt, politisirt, kannegiessert, emeutirt, reroltirt, rebellirt u^ s. w. 
1. Heft: Jacobus Simplex oder der deutsche Volontair zu Paps. Leipzig, 
Jackowitz. 1843. 78 S. mit 1 col. Titelkupf. 8. (10 Ngr.) . 

12219] Wien in satyrisch-komischen Spiegelbildem. Eine Samnjung unter- 
Laltender Skizzen aus dem hiesigen yolksleben yon 3L lflQodei|iii8* 2« u. 
3. Liet Wien , Tauer u. Sohn. 1843. 58 u. 59 S. 121 (a (J Ngr J 

ripW ^ergedichtt Haamlichkeit^ ^iisder Vmgegenid, oder: Vefbott^ne BUcko 
in unTerbott'ne Faipilienstucker. Vnn Aa'|n^ der s^hun lang ly^hwarz is I 
i^tweit' Heftche, odder: „Jetzt geht dem deutsche Eiiroba a Fackel uff!*' 
9. Aufl. Hanaii, Bdler'sche Buchh. 1843. ]V u. 45 S. mit 1 coh Titel- 
UM. 8. (5 Ngr.) 



[2221] Das Jahrhundert in seinen neuesten und vorzuglichsten , fisher noch 
nicht in'a 0eQtsche,ubertragenen NoTellen u. Erzahlungen. Aus den neue- 
sten Feiiiiletons des franz* Journals le Sidcle in^s Deutsche Gbertragen von 
Geo. Lotz. 2. Jahrg. 1. Bd. Hamburg, Bddeck^. 1843. 257 S. 8. 
(1 Thhr. 10 Ngr.) Inh.: Dejr WehrwolC, Roman toa Ma Bertlut. ^ Der 
YeauY und seine Opfisr^ No^elle yob A Dumas. 

t2222] Memoir of a Griffin; or, a Cadet's First Year in India. By Capt 
BeUeW. IKustr^ted from Dedigna by the Author. 2 yob. Lond., Allen 
et Co. 1843. 570 & nit 10 Kupf. 8. (21^.) . 



Heft 15.] Belletrista\ IT 

[2323] Ltibeft Q. Abeuteuer Marim Chuzzlewit's von Boz. Mit 40 StahUti^ 
chen nach Originalzeichn. v. Phiz. 1. u» 2. Heft. ' Leipzig. Weber. 1843. 
S. 1—160. 16. (a 5 Ngr.) 

[222i] Leben und Schicksale de« Martin Cbuzzlcwit. Mit Federzeiolmungen 
nach JPhiz. -i- Auch u. d. T.: Boa's -sammtl. Werke. • Nea aua dem EngL 
Ton Dr. Carl Kolb. 21. Bd. Stattgart, Krabbe. 1843. S. 1—160. 1((, 
(a 5 Ngr.) 

[2225] The Last of the Barons. By th^ Author of „Riend". 3 vols. Lond. 
1843. 1200 8. 8. {U llsh. 6d.) 

[2226] The last of the Barons by EL L. Bulwer. Vol. I. Auch u. d. T. : 
Collection of british authors. .Vol. XXXVUI. ^Leipzig, B. Tanchnitz jun. 
1^43. XX u. 394 S. gr. 16, (15 Ngr.) - 

[2227] Der letzte der Barone. Aus dem Eqfl. • yon Gust Ifixer4 1. Bdchn. 
Auch u. d. T. : E. L. Bulwer's Werke. 101. Bdcha. Stuttgart, Metzler. 
147 S. 16. (3% Ngr.) 

[222d] Liebe und Rache. Bin Novellenkrans , g^wimden von JUL DovMn. 
Leipzig, Kollmann. 1843. X a. 340 S. gr. 8. (I Tbhr. 15 Ngr.) 

E229] The Double Duel; or, Hoboken. By Tlieod. 8. Fa^. 3 yoIs. 
ond., BenUey. 1841. 942 S. 8. (ISsh.) 

[29Ba] Sinmtliche Schriften von Bear* Ha»lrf>j geb. AfndL Autgabe letz^ 
ter Hand. 42.-«-47« Bd. Hannoyer, Hahn'sohe Hofbuchh. 110, 09 » 118y 
138, 98, 84 u. 26 8. 8. (2 Thlr.) Inh.: Die Schwester. Das Maak Daa Schach- 
spiel. Der PelzmanteL 

[2231] J. P. Bebel'8 Werke. I. Bd. Mit Rebel's Bildniss, e. Facsimile 
seiner Handschrift u. 4 Musikbeil. Carlsruhe, Muller^sche Hon>uchh. 1843. 
CXXXV u. 174 S. gr. 16. (ll'A Ngr.) 

[2232] G. P. IL Janes Romane, in deutschen Uebertragungen heraAisgeg. 
y. F* Notter u. O, Jt/izer. 49.-53. Bdchn. Stuttgart, Metztor'sche Buchh. 
1843. 16., (a 3% Ngr.) Inh.: Morlcy Ernstein, oder die Machte des 
Herzens. 5. — 8. Bdchn. — Das alte Regime. 1. Bdchn. 

[2231] MoQsUche, par Ch. Paul deBodk. Paris, Barba. 1843. IP/jBog. 
18. ndt 1 Kpfr. (3. Fr. 50 c.) 

[2234] Friedr. Laim's gesammelte Schriften. Neu durchgesehen, verbessert 
u. mit Prolog von Ludw. Tieck. 1. Lief. Mit dem Bildn. des V6. Stutt- 
gart, Scheible, Riegeru.Sattlcr. 1843. 160 S. 8. (7% Ngr.) Er«:heiBen 
in monatl. LUfT., deren drei einen Band bildeil. 

[2235] The Tuft 'Hunter. By Lotd imXL VtOMUKMU 3 vols. Lond., Col- 
burn. 1843. 748 S. 8. (li llsh. 6d.) 

[2236] Titian: a Romance. By R. Shelton Mackenzie, L.L.D. 3 vols. 
Lond., 1843. 816 S. 8. (18sh.) 

[22n] English Country Life. By Marlliigale, Author of „Sporting Sceaea''. 
Lond., 1843. 288 S. 8. (Osh.) 

[223B] J. A. Mnsfas Yolksmahrchen der DeUtachen. Mit Holzschnitten 
nach Originalzeichnungen von R. Jordan, (r, Osterwaldf L, BxchUr^ A, Schrdd- 
ter. ILUeL Leipzig, Mayer u. Wigand. 1843. S. 377— 416. Lex.-8. (10 Ngr.) 

[2239] Gesammelte Schriften von Imdw. Rellstabb I.— 3. Bd. — 1812. 

Ein histor. Roman. 1.-3. Thl. 3. Aufl. Leipzig, Brockhaus. 1843. 
XVI u. 374, 355, 344 8. gr. 12. (3 Thlr.) 

[22lfl] Bilder aus dem FamiUenleben von Amalle Sdioppe, geb. jVeise. 



Y8 Technologie. Heft 15.] 

1. Bd.: Der Vetter. Mutter und Sohn. Zwei Erzahlangen. Ldpzig, Tau- 
bert. 287 S. 8. (1 Thin 15 Ngr.) 

[2211] The Scottish Heiress , a Novel. 3 vols. Lond., 1843. 988 S. 8. 
(U list. 6d.) 

[2212] Pleasant Memoires of Pleasant Lands. By Mrs. L. H. Sf^onriiey. 
Lond., 1843. 336 S. mit 6 lUustrat. 8. (Gsh.) 

[2243] Die Zigeuiier im Tilln-Walde. Yolks- und Criminalgeschichte aus 
der letzten HaUte des vorigen Jahrhunderts Ton J. K. VK/^illSbald. Wien, 
Y. Hirschfeld. 1843. 143 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

- Technologie. 

[2214] BuUedn de la sod^t4 d'encouragement pour llndustrie nationale. 
Public avec Tapprobation de M. le Ministre de Fagriculture et du commerce. 
42e arni^e. 1843. JaoTier. Paris, Bouchard -Huzard. 40 S. gr. 4. mit 
3 lithographirten Tafein. fnhalt: Th. Olivier, description d'un noureau 
dendromdtre pour m^surer la hauteur et le diam^tre.des arbres. (S. 3—8.) 
— « Martin et Beymondon, description d^qn dynamom^tre totaliseur propre 
a etablir les rapports des forces yives employees ^ mettre en mouyement les 
Toitures, les charrues etc. ( — 11.) — £x trait d*un m^m. sur la soAdage 
entrepris k Cessingen pr^s Luxembourg, pour la recherche du sel gemme 
et des sources salves. (—18.) — Rapport de M. CaUa sur le systeme de 
poids metriques en cuirre de M, Parent ( — 19.) — Rapport de M. Hu- 
zard sur un moyen d*emp4cher les chevaux de s^emporter, presents par 
M. LoeuUiette. ("20.) — Rapport de M. Amedee Durand sur les figures 
ou dessins destines aux demonstrations dans Tenseignement des^sciences, pr^- 
aente par M. Knah, (—22.) — Notices industrielles ^ bibliographie etc. 
(—40.) 

[2245] ^ittheilungen des Gewerbeyer^ins fur das KSnigreich Hannover. 
Redacteur: Director Karmarscdi — Amts- Assessor J. F. Bartmaiili. 
30. Liei Hannover (Hahn'sche Hofbuchh.). 1843. 4 Bog. gr. 4. mit 
9 Kupfcrt. in Qu.-Fol (12% Ngr.) 

[2246] Gewerbe-Blatt fiir das K5mgreich Hannoyer. Herausgegeben anter 
Leitung der Direction des Gewerbe-Vereins. 2. Jahrg. Hannoyer, Hahn- 
ache Hofbuchh. 1843. 12 Hefte a 3 Bog. hoch 4. mit Kupf. (lThlr.22y, Ngr.) 

[221T] Allgemeine polytechnische und Handlungs-Zeitnng, herausgeg. yon 
J. C. LeucJut. Sammlung der neuesten u. nutzlichsten Brfindungen, fintdek- 
kungen u. Beobachtungen in der Chemie, Fabrikwissenschaft und den tech- 
nischen Gewerbszweigen uberhaupt. Fur 1843. 12 Hefte. Numberg, 
Leuchs u. Co. 1843. 4. (2 Thlr.) 

[2248] Technisches iWorterburh oder Handbuch der Gewerbskunde. Bearb. 
nach Tire's Dictionary of arts, -manufactures and mines yon K. Karmamcsb 
und Fr. Beeren. Mit uber 1200 in den Text gedr. Abbildd. (2. Bd.) 
II. Lief. (Kupfer—Metallurgie.) Prag, Haase Sohne. 1843. S. 305 
—432. gr. 8. (25 Ngr.) 

gM9] Zeitung far den Pianofortebaa. Enthaltend: Berichte uber alle neue 
rfindungen, Verbesserungen und VeryoUkommnurigen u. s. vr. , die in 
Deutschland, England, Frankreich oder sonst wo im Pianofortebau gemacht 
worden sind. Mit Zeichnungen. 2. Lief. Jjeipzig, Schmaltz.. 1843. 38$. 
u. 1 Tafel Abbildd. (7% Ngr.) 

[2250] Die Tischlerkunst in ihrem ganzen Umfange. Ein Hand- u. Lehrbuch 
far Bau- u. Mobeltischler, enth. die Kenntniss der Werkzeuge, alier in- u, 
ftusland., yon ihnen zu yerarbeitenden Holzer u. aller ubrigen, ihnen noth- 



Hefr 15.] Technologies 19 

wend. Materialien, die Grundlage zar Tlstl^ereiy die Fertigong aller Bau- 
arbeiten u. M5bel, sowie aller zur Yollendung u. Verschonerang der Arbeit 
dienenden Gegenstande, nebst eihem Anhange, Rathschlage u. bewahrte 
Recepte u. 8. w. betreffend, Ton H. IV. Aug. 8t5ckel, Hoftischler zu 
Scbieiz: 2. umgearb. und yerm. Aufl. Ton Th. Sac, Ciliax, Mit 17 Hthogr. 
Quarttaf. — Auch u. d. T.: Schaupl. der Kunste u. Handw. 5. Bd. Wei- 
mar, Voigt. 1843. XXIV u. 392 S. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[2251] Gewerbe - Zeitung far Scblosser. 4. Hef£. Leipzig, Schmaltau 1843. 
36 S. 8. mit 3 Taf. Abbild. in 4. (5 Ngr.) 

[2252] Lebmn'S Tollstandiges Handbach fur Kiempner nnd Lampenfeibrikan- 
ten. Nacb dem Franz, bearb. t. H, Leng, 3. um 8 Druckbogen und fiber 
100 Abbild. Term. Anfl. t. C H. Schmidt. — Auch u. d. T. : Schauplatz d. 
Kunste u. Handw. 53. Bd. Weimar, Voigt. 1843. XX a. 436 S. und 
5 Bog. Uth. Abbild. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[2^] Praktischer Unterricht im Zuschneiden fur Kiempner, Silber-, Kupfer- 
u. uberhaupt Metallblech-Arbeiter Ton Fr. Scholle. 24. u. 25. Heft. Dres- 
den, Pietzsch u. Co. 1843. S. 149—158 u. Tafel 47-50. 4. (a 4 Ngr.) 

[2254] l>ie Fabrikation !der Regen> und Sonnensohirme, sowie der Facher. 
Mit Beruckaichtigung der Reparataren dieser Fabrikate. Auf eigene Erfah- 
rung gegrundet u. bearb. Ton C Schmied. Mit 24. Abbild. auf 5 Taf* 
Weimar , Voigt. 1843. X u. 109 S. 8. (1 Thlr.) 

[2235] Die Korb- u. Strohflechtkunst und die Siebmacherei, oder Tollstand. 
Anieitung, alle' Korbgattungen , sowohl grobe als feine, zu machen und die 
letzteren durch allerlei Verzierungen, durch Beizen u. Lacke zu Terschonern, 
Strohhute nach italien. Att zu- fleehten , das $troh zii bleicheh , allerlei Ge- 
genstande damit zu belegen, alte Strohhute zu waschen und Geflechte und 
Gewebe aus Holz, Draht u. Pferdehaaren sowohl zu Siehboden, als zu Git- 
terwerk fur Fenster, Fruchtboden u. s. w. zu Terfertigen, sowie zur Fabric 
kation der Siebe aus Pergament, Ton C. Scfamled. Mit 77 Abbild. auf 
15 Taf. — Auch u. d. T. : Schaupl. d. Kunste u. Handw. 77. Bd. Weimar, 
Voigt. 1843. XVJ u. 259 S. 8. (17% Ngr.) 

[22sq Neues Weberbild • und Musterbuch Ton Joh. Mich. Klrschbamn, 
Webermeister zu Heilbronjn. 6. Original-Aufl. Heilbronn, Classische Buchh. 
1843. 1% Bog. u. 74 Kupfert. FoL (2 Thlr. 17 y, Ngr.) 

[2257] Sammlung Ton leicht ausfuhrbaren Vorschriften zu den schonsten und 
elegantesten Strumpf-Randern und andem feinen Strickereien Ton Nanette 
AiAreA. 4. Heft: Muster zu Strumpfrandem , Spitzen, Manschetten, Gar- 
dinen. Rouleaux a. s. w. Erfurt, Hennings u. Hopf. 1843. 49 S. 18. 
(2V, Ngr.) 

[2256] Lehrbuch der Chemie far Farber und Zeugdrucker Ton Dr. Oh. H« 
Scfanddt. 3. Lief. Leipzig, Schmaltz. 1843. S. 193— 288. 8. (7y,Ngr.) 

[2250] Zusammenstellung der in den letzten 40 Jahren in der Gerberei und 
Leder&brikation gemachten Beobachtungen u. Verbesserungen. Mit beson- 
derer Rucksicht auf die Loh-, Weiss-, Samisch^, Saffian-, Juchten- Ger- 
berei, das Farben und Lackiren des Leders, sowie auf die Herstellung des 
kunstlichen Leders. Von J. C. Leadui. 3. sehr Terb. Aufl. Nurnberg, 
L^uchs u. Co. 1843. VIH u. 300 S. gr. 8. mit Holzschn. u. 1 Hthogr. 
Tal (n. 1 Thlr. 20 Ngr.) 

[2260] Bibiiopegia; or, the Art of Bookbinding ui all its branches. By J. 
Baanett. A new edition, with considerable additions, illustrated with 
engraTings. Lond. , 1843. 196 S. gr. 12. (6sh.) 

[2261J WiSL TlioiiiflM>ia's Kunst, alle Arten Firnisse und Lackfirnisse, als 
Weingeist-. Copal-, Terpentindl - , Bernstein- und Leinol- Firnisse auf das 






80 Land- imA Haustoirthsckaft [1843. 

Besie und n&cli dim neaenten Ziuammensetzangen zu bereiten und a\if die 
Tcrschied. Gegenstande, als: Holz, Metalle, Leder, Horn, Papier, Pappe, 
Zeuge, Gremalde, Kupferetiche , Gias u. 8. w. aaf das zweckmaasigate auf-r 
zutragen. Ein nutzlichet Buch fur jeden Kuostler u. Handwerker, Aus d. 
Bngl. nbersetzt und mit Zusatzen bereichert von Dr. Aug, Schulze, 4. verb, 
u. Term. AufL. -^ Aach u. d. T.: Praktische Anweisuog zur Lackirkuast 
und zum Oelfarben-Anstrich. Oder grundliche und autffuhriiche Anwei«ungen 
u. 8.. w. 4. yerb. u. yerm. Aufl. Qtiedlinburg, Basse. 1S43. YIU u. 
143 S. a (20 Ngr.) * 

* Land- nnd Hanswirthschaft. 

[tns] Aonalea :der Landwirthscbaft in den k. preuss. Staaien. Heransgeg. 
Tom JHrectoiiom des k. Landes-Oekonomie-CoUegiams und redigirt yon dem 
General- Secretair desselben , Dr. Alex. Ton Ltagerke. 1. Jabrg. 
]. Bds. 1. Qoartalheft. Berlin, Veit u. Co. 1843. iV u. 218 S. gr. 8. 
' (cpl. n. 3 TUr.) Inb, : Rescripte, Regulatiye u. Verbandlungen, das Landes- 
Oekonomie-CoUegiuiA betr. (S. 3 — 62.) — Statistische Uebersicht der land- 
iwirtbschaftl. Productions- und'COnsumtioiis-Verbaltnisse im preuss. Staate. 
Von JHeterici. ('-96.) — Ueber die YeryoUkonininang des Flacbsbaues. 
Yon Geo. v, Viebaltn, ( — 124.)' — Ertrags-Nachweisung der k. pr.Stamm- 
sch&ferei zu Fiankenfelde yom 1. JuU 1839 bis dahin 1842, (^127.) -- 
Ueber den gegenwartigen Zustand dea Seidenbaues im Preussischen und in 
den Staaten -des d^utschen Zoll^Yereins. Yon t>. Turk, ( — 149.) — Ein- 
leitung in die landwirtbscbaftl. Literatur. Yom Herausg. ( — 205.) — 
Landwirtbscbaftlicbe Statistik des Auslandes. (—218.) 

[2263] Allgemeine landwirthschafttiche.Monatsschrift Herausgeg, yom Haupt* 
directorium der Pommer'schen okonom. Gesellschaft und redigirt yon dem 
General -fiecretair derselben. Dr. C« Sprengel, k. pr. Oekonomie^Commis- 
aions-Raihe. 8. Bd. Coslin, Hendess. 1843. 110 S. gr. 8. (Das Quartal 
1 TbLr. 10 Ngr.) Inh. : fValdow, Brfahrungen ^ber den medicinischen Biut- 
egel und dessen Zucht in Mnstlicben Teichen. (S. 1 — 17.) — BeUhold^ 
Seidenzucht u. Cultur der Maulbeerbaume. (—28.) — Vincent, wann ist 
68 Zeit zum Rieseln? ( — 32) -— Staudinger, einige Bemerkungen uber 
Renard's Aufsatz (in der Kieler landwirtbscbaftl. Zeiiung) binsichtlicb der 
Nachtheile der Bracbe und ganzlicben Abschaffung defselben. ( — 39.) — 
Einzelnheiten aus der Altenburg. Landwirthscfaaft. (—60.) — Fernere An- 
sicbten u. Erfabrungen uber die Schorfkrankheit der Kartoffeln. ( — ^78.) — 
Falkner, ub. die Nothvrendigkeit der Bereitung mineralischen Dungers. Aus 
d. Engl. (*-^2.) — - Betihold, Beitrag zur Y^reitung landwirthschaftUcher 
MascUnen. (—92.) — Mac ^ Lean, uber die Anlage- yOn Riesel - Wiesen 
durcb prakt. Yersuche begrundet. Aus dem Quart. Journal of Agricoltiire* 
Dec. 1842. (—100.) — Landwirtbscbaftl. Berichte. (—110.) 

[2Wft] Landwirtbscbaftlicbe Berichte aus Mittel - Deutschland yon Tk, G, 
GumprechL 26. Heft. Weimar, Yoigt. 1843. 8 Bog. gr. 4. (15 Ngr.) 

[2365] Oekonomische Mittheilangen aus Schlesien. Heransgeg. yon demGra- 
fen Hoverden und Pastor Schulz, 5. Jabrg. in 24 Nm. Biieg, Schwartz. 
1843. 4. (I Thh-.) 

2266] Mittheilungen uber Land- und Hauswlrthscbaft, Technik o. Industrie. 
. yerm. a yerb. Abdruck. Breslau, Hirt. 1843. 13Bog.|;r.4.: (22% Ngr.) 

[2187] Landwirthscbaftlicbes Wochenblatt. Zur bekhrendea Unterbaltang fur 
Jedemiann, insbesondere fur das Yolk und die Yolksscl^ile. Herausgeg. yon 
Tressler, Pfr. in Geisslingen am Kocher. Jabrg. 1843. in 52 Nnu (a V2 Bog.) 
Schwab. Hall, Haspel'sche Buchh. 4. (20 Ngr.) 

[2268] Scbweizerische Zeitschrift for Land- und Gartenbau, harausgeg. yon 



s 



. • 



Heft 15.] Land* und Hauswirthschafi^ 81 

Dr. 0. Hter, Prof., Direct, d. botan. Gartens ^ und Ed. Hegel, Oberg&rtner. 
1. Jahrg. (1843) in 12 Nm. mit Abbildd. Zarkh, Meyer n. Zeller. 8. 
(1 Thlr.) 

[2268] Neae Schriften der k. k. patriodsch-okonomisclien Gesellschaft im 
Konigr. Bdbmen. 8. Bd. 1. Heft. Prag, Calve'sche Bachh. 1843. 213 S. 
u. 1 Bog. Tabelien. gr. 8. (I Thlr.) 

[2210] Landwirthachaftliche YerlialtniBakiuide yon Dr. 0» Zellei^, Grosflhens; 
HeM. OekoBomie-Rath u. a. w. Betriebslehre: Arbeit, landwirthachaftL 
Haushalt, l/^irthachaftsgerftthe. Darmstadt, Jonghaos. 1843. lY u. 196 S. 
gr. 8. (I Thlr. 5 Ngr.) 

[2271] Erfahrungen und Ansichten praktiscbef Jjandwirthe, ausr den Ver)iand- 
lungen der landwirthscbafti. Abtheilung des Gewerbcyereins va Erfurt kurz 
zusammengefasst yon dem Dirigenten der letzteren, Ed, Graf von Keller; 
nebst einigen Abhandlungen prakt. Werthes yon mehr. Mitgliedern u. Freun- 
den dea Vemns^ als ub. die Vortheile dec ZttsamlneQlegaag der Crrundstdcke^ 
den NutaBen der freien Disposition ub. GnindeigeDthum, die Yorbeugungsr 
mittel gegen die Kartoffelkrankheit u. dgi. n. Erfiirt, Hennings u. Hop^ 
1843. I Y u. 104 S. gr. 4 (15 Ngr.) 

[2212] Die Lebre des Landbauea, enth. in 2 Abtheitt. den Ackeir- v. WieseD^ 
baa u. die Yiehwirthschaft, entworfen y. Im Zterl, o. Prof. d. Landwirth* 
scbaft an d. Uniy. zu Munohen u. s. w. 1. Abthl. Der Ackerbau* in prakL 
Beziehong. 3. Aufl. Munchen, Fielscbmann. 1843. YIII u. 3U0 S. gr. 8» 
mit 7 TabeUen^ (n. 25 Ngr.) 

[2273] Ratbgeber in den yerschiedensten Angelegenheiten der Oekonemie, der 
Haas- u. Landwirthschaft. Neustadt-Eberswalde, MfUler (Berlin, Springer). 
1843. YUI u. 64 8. 12. (n. 7% Ngr.) 

[2274] Anieitung zur chemiscben Untersucbung des ifodens f&r Landwirtbe 
Yon Frhrni von Babo, Yorstand der Kreiastelle des grossb. bad. land- 
wirthsch. Yereins in Heidelberg u. s. w. Frankfort a. M. , Bronuer. 1843. 
IV u. 133 S. mit 1 Tab. (22 y, Ngr.) 

[2275] Agricultural Chemistry rendered simple for Practical Purposes : jilustra* 
ted with Notes. By T. G. Tiney, Ph. D. Member of the Chem. Society 
of London etc. Lond. , 1842, 43, Nr. I— lY. gr. 8. {k n. 6d.) 

[2276] Die Dungerbereitung, od. wie kann u. soil sich der Landmann, Oeko- 
nom u. Gartner Dunger aus alien dreiReichen derNatur yerschaffen? Nach 
den Er&hrungen yon Thaer, Rothe, Kreisig yon einem altea Praktiker, 
Quedlinburg, Ernst. YIII u. 107 S. 18. (11 '/s Ngr.) 

[2277] Dringender Zuruf an Deutscblands sammtliche Bauem und Gutsbesitzer, 
oder das sicberste, uberall aiiwendbare und dabei einfacfaste Mittel , dordi 
Bewasserung der Felder aifth in den trockensten Jabren die ergiebigsten 
Kmten zu erzielen, sowle zu einem dadurch zn bewirkenden ganz neuen 
Duhgesystem obne DOnger, auch einem Anhange fiber die muthmassHcbe 
IVitterung aUer Tage des Jabres 1843, yon Fr. Kobbe« 2. Auil. Leipzig, 
Polet. 1843. Yerklebt. 24 S. 8. mit Abbildd. (10 Ngr.) 

[2278] Ueber die Yarietaten, Eigenthiimlichkeiten u. Classification des Wei- 
zens yon Johnlae Covtenr, yormal. fiauptmann des 104. brit. Reg, u. s. w. 
Fur Landwirthe, Natlonalokonomen u» Naturforscher libertragen yon F. A, 
Ruder. Leipzig, Hinrichs'sche Buchh. 1843. 72 S. gr. 8. mit 1 lithogr. 
Taf. (15 Ngr.) 

[2279] Der Worttembergische Flachsbau, wie er ist, und vrie er sein konnta 
and sollte. Offenes Sendschreiben an seine lieben Freunde, die Flachsbauem, 
yon F. S, Knrtas. Stuttgart, Metzler. 1843. 41 S. 8. mit Holzschn. 
(5 Ngr.) 



82 Land' wid HauswMhschaft. [1843. 

[22M] Die Cultur u. yortheilhafteste Benutssung; der Karioifelny oder: Anwd- 
sfing zum Tortheilhafteii Anbau, zur sichersten Aufbewahraog u. eintraglich- 
sten hauslichen uiid technischen Benutzang derselben. Nach den neuesten 
Erfahrungen. 2. Aufl. Schleswig, Bruhn. 1843. - IX lu 150 S. 8, mit 
10 AbbUdd. u. 4 Steintaff. (15 Ngr.) 



[fSBl] Gartenbuch oder Anleitang irar Erziehung aller Kudhengewftchse, Obst- 
baume und Zierpflanzen. Fur Gartenliebhaber, Gutabesitzer u. angehende 
Gartner. BAlt einer korzen Beachreibung iiber die Anlegong engl. G&rten, 
Baumscbulen, Glaahauser u. dgU u. einem Kalender der in jedem Monat in 
dem Gemuse-, Obst* u. Bliunengarten u. in der Baiunschule zu yerrichten- 
den Arbeiten. Von Joh. Metzger, grossh. bad. Garten-Inspector u. s. w. 
"N«iie Antg. Frankfurt a. M.,.Bronner (o. J.). 397 S. gr. 8. mit 2 lithogr. 
Taf. (22% Ngr.) 

[aB2] Der populare Gartenfreond od. die Kunat, alle in Decitachland rege- 
tirenden Kamen und Gemuae auf die leichteste und beste Weiae zu Ziehen. 
Herausgeg. von Ed. Oso. Sidimidt und Fd« BenEoy, Kunstgartner in 
Weimar. 2. Aufl. QuedUnburg, Ernst. 1843. XII u. 203 S. gr. a (20 Ngr.) 

[tlB3] J. C. L. VITredow'S Gartenfreund oder Tollstandiger, auf Theorie 
u. firfahrung gegrundeter Unterricht iiber die Behandiung des Bodena und 
Erziehung der Gewachse, |m Kuchen-, Obst- u. Blumengarten, InVerbindung 
mit dem Zimqier- u. Fenstergarten. Nebst einem Anhange liber denHopfen* 
bau. 67 Aufl., verb. u. verm, und mit einer Anweisung zur Behandiung der 
Pflanzen^in Gewachahauseni versehen von C. Helm^ Pred. der St. Petri- 
Gemeinde in Berlin u. a. yf, Berlin, Amelang. 1843. IV u. 771 S. gr. 8. 
mit 1 Kupf. (2 Thlr.) 

[2284] Der voUkommene Handelsgartner in Verbindung mit der Tollstandigen 
Kunstgartnerei. Oder: der richtige, gewinnreiche Betrieb des Samen- und 
Pflanzenhandels durch Kauf , Tausch und eigene Yermehrung, VeryoUkomm- 
nung u.' Veredlung aller Nutz-> u. Zierpflanzen, dargestellt durch Jac. iEL 
▼. Bolder, Gutsbesitzcr u. s. w. Weimar, Yoigt. 1843. XII u. 192 S. 
8. (22% Ngr.) 

[2285] Die Geheimnisse der Kunstgartnerei in alien Zweigen yon J. E« ▼. 
Relder, Gutsbesitzer. Aarau, Sauerlander. 1843. XVI u. 344 S. gr. 8. 
(1 Thlr. 10 Ngr.) 

[2286] Kuchengarten-Buchlein, oder Rathschlage fur Unkundige beimGemuse- 
bau yon BL Thomsen. Itzehoe (Heide, Dithmarsche Buchh.). 1843. 
49 S. 8. (6 Ngr.) 

[2287] Heiiir. Gnmer's prakt. Blumengartner. Ein Handbuch fur Gartner, 
Gartenbesitzer u. uberhaupt Alle, welche die b^liebtesten u. schonsten Blu- 
men u. Zierpflanzen sowohl im Freien, als auch in Gewachshausern u. Zim- 
mem yortheilhaft pflanzen und auf die beste Weise cultiviren YroUen. Mit 
einem Blumengarten-Kalender u. deut. u. lat. Register. 4. Aufl. mit Beruck- 
aichtigung der Erfieihrungen einer 40jahr. Praxis des Vfs. durchaus umgearb. 
yon C F, Foster, Kunstgartner in Leipzig. Leipzig, Wolier. 1843. YI 
u. 440 8. gr. br. 16. (I Thir. 15 Ngr.) 

E)8] Die Schule der bluhenden Natur od. aesthetisch-philosophische Unter- 
tungen far Gartenfreunde, Spazierganger auf dem Lande, auch far Sitten- 
lehrer, Erzieher und alle Yerehrer der Natur ^ der Tugend, des SchSnen, 
Edlen, Guten. Yon Leop. TVattiimiok. Wien, WalUshausser. 1843. 
88 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[2289] YoUstandige Aiileitung zur Obstbaumzucht nebat einer systematiachen 
Classification a. Beschreibung der Obstaorten. Ein Handbuch fiir Lehrer 



Heft 15.] TodesfaUe. 83 

u. alle Freunde der ObstcuUur von Ferd. Nabens, Lehrer u. Gutsbesitzer 
zu Hetsienhaiis bei Solingen. 1. Bd.: die Obstbauinzacht und Beiiutzang 
des Obstes. Essen, Badekejr. XX u. 401 S. gr. 8. mit 4 Taf. (1 Thir. 10 Ngr.) 

[2290] Noth- und Hilfsbuchlein fur die Kuche, oder: die Kunst, in theuern * 
Zeiten billige u. dennoch wohlschmeckende Speisen zu kochen. Von F. L. 
Friesmuth, grafl. Stenzberg'schem pens. Kocii. Prag, HaaseSohne.' 1843. 

72 S. gr. 8. (7V2 Ngr.) 

[2291] Neaestes Kochbuch fur burgerliche Haushaltongen tob Bearlelte 
Hnttenlocher. geb. Loffler. Stuttgart, Ebner u. Seubert. 1843. XII 
u. 213 S. gr. ll (17% Ngr.) 

[229S] Neuestes suddeutsches Kochbuch f&r alle Stikide. Eine Sammlung tod 
fuehr als 800 in 40jahriger Erfahrung erprobten Recepten der feinen und 
burgerL Kochkunst, herausgeg. von TIctorlne ScblUer. Stuttgart^ 
Schweizerbart. 1843. IV u. 240 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

Todesfdlle. 

[2293] Am 23. Marz starb zu Keswick am Derwent in Cumberland Robert 
Southey, esq., als Dichter und als Geschichtschreiber gleich ausgezeichaet, 
Vf. der Schriften „ Travels in Spain and Portugal" 1798, .„Wat Tyler, 
drama", „Thalaba the destroyer" 2 Vols. 1803, „Amadis de Gaule" 4 Vols. 
1803, „Madoc" 1805, „Palmerin of England*' 1807. „The Cronicle of the 
Cid" 1808, „History of Brazil" 3 Vols. 1810, „Life ofTSTelson" 2 Vols. 1813. 
abgekurzt 1831, „The Curse of Kehama" 2 Vols. 1814, „Roderic, the last 
the Goths" 2 Vols. 1814, „The.Life of John Wesley" 2 Vols. 1820, „ Hi- 
story of the war in Spain and Portugal" 6 Vols. 182^^28 u. m. a., geb. 
za Bristol 1774. In seiner Jugend ein entschiedener ReVolutionair, ward er 
spater einer der eifrigsten Verfechter des Torysmus uiid der Hochldrche. 

[2294] Am 23. Marz zu Paris Dr. Frcmgois Fred. Foncelet, Prof, der Rechts- 
geschichte in der dasigen Rechtsfacultat , ein gelehrter Jurist und durch 
zahlreiche literarische Arbeiten („Histoire du droit remain" Par., 1821, „Rap> 
port sur les privileges de I'Op^ra" 1827 u. y. a., eine Uebersetzung von 
Mackddey's Lehrbuch^ d. heut. romischen Rechts, die Revision u. Herausgabe 
von JourdarCs Uebersetzung des Lehrbuchs der Gesch. des rom. Rechts von 
Ht/gfo, von Pigeau^s ,j IntrcMuction k la procedure civile" und „Comment]4re 
sar le Code civil", La Rochefoucauld „Maxime8'^ u. s. w.) ruhmlich bekannt, 
geb. zu Monzay (Meuse) am 10. Aug. 1790. 

[2295] An demselben Tage zu Paris Chevalier de Gaussens, der Nestor der 
firanzos. IMplomaten, ehemal. k. franzSs. Gesandtec am preuss. Hofe unter 
Friedrich II. und am schwedischen Hofe, Zeuge der Ermordung K. Gustavs III., 
^eb. zu B^ziers am 25. Jul. 1747. 

[2296] Am 24. Marz zu Genua Dr. G, A. RonikUd, k.. grossbrit. Marinearzt, 
geb. za Hannover am 16. Marz 1778. 

[2297] Am 5. Apr. zu Paris Graf von Ribbing aus Schweden. Mit dem Ober- 
sten Horn nahe befireundet, war er bei der Ermordung des K. Gustav III. 
cofflpromittirt, musste fliehen und arbeitete unter dem angenommenen Namen 
de Leuven in Paris seit 30 Jahren an mehreren Journalen und politischen 
Zeitungen, namentlich dem „Courrier fran9ais". 

[229B] Am 8. Apr. zu Berlin Eugen Ant, Wigand, Prof, am k. Friedrich- 
Wilhelms- Gymnasium, V£ der Schriften „Uebersicht uber d. Formen des 
homerischen Dialekts" 1826. 3. Aufl. 1837, ,',Andeutungen uber das religiose 
Princip in der geschichtl. Darstellung des Thukydides" 1829, .,Kaiser Tibe- 
rius, ein Beitrag zur Charakteristik desselben" 1840, mit Botticher „Tabellar. 
Uebersicht der alten, mitti. u. neuen Geschichte" 1835 u. and. 



84 BefSrdemngen vnd Ehrenbezeigvngen. [1843. Heft 15.] 

Beforderungen und Ehrenbezdgungen. 

[2299] Der biflherige Rector der Bur^rsehule zu Rinteln, Dr. pbil. JT. Friedr. 
WiUi, Clemen y ist zum zweiten Lehrer an der neu errichteten Real- und 
Burgerschoie in Kassel ernannt Worden« 

[23M] Der kathol. Pfarrer Helbig zu Nowag im NeiMer Kreue und der 
Kreisphydkua Dr« SchuUer zu Luben haben den Rothea Adler-Ordeu 
4« Classe ^rbalten. ' 

[2301] Der Vf. der Schrift ,,Ajrcb^ologie narale'' (Par., 1840), M. A. Jal, bat 
TOD den Konig ton Scbwedaa das Rttterkreoz dea Waaa-Ordena erbalUn. 

[2302] Die Decoration des k. preuas. Rotben Adler-Ordens 2. Claase in Bril- 
iianten ist dem Appellations -Senats-Prasidenten Krezzer^ia C6ln verlieben 
worden. 

[2303] Der bisberige Lebrer an der Nikolaiscbule zu Leipzig,* Dr. Joh, Fr, 
JPalm, ist zum Professor an der k. Landessclniile Grinuna ernannt worden, 

[2301] Der vortragende Ratb der 1. Abtb. des Minis teriums des konigl. Hau- 
ses, Geb. Ober-Regierungsratb 6r«o. Wilh. von Radmet zu Berjin, ist unter 
Beibebaltung seiner liiisberigen DienststeUung aum Director der ArcMve er- 
nannt warden. • 

[^] Der k. k. Hofratb und.Leibarzt, Dr. Frbr. von TurWidm su Wien, 
bat das Commandeurkreuz des Zabringer Lowenordens erbaiten. ' 

[2306] Von der Acad^mie des sciences im Institut von Frankreicb lat in dec 
section de m^decine an Larrey's Stelle der Prof., in der medicin. Facultat zu 
Pari^ Alf. A* L. M,- Vdfeau zum Mitglied gewablt worden^ 

[2307] Der bisberige Professor der medicin. Klinik und Director der medid- 
niscb-pbarmaceut. Lebranstalt zu Besan9on, Dr. Vertelj ist auf'sein Ansu- 
cben in den Rubestand yersetzt und zum Directeur bonoraire ernannt, hier* 
nacbst aber der bisberige Prof, adjoint Dr. BuUoz zum Professor der Klinik 
und Director befi5rdert worden. 

[2906] Dem Erzbischof Toh Freiburff , Dr. Hermann von Vtcari, ist von dem 
Grossberzog Ton Baden das Grosskreuz des Ordens yom Zabringer Lowen 
T^lieben worden. 



Dtiiak and Terlsg tsb F. A. Broekkaus ia Laijpsif. 



Leipzigei^epertoriam 



•=^,. 



deutschen iind auslSndischen Literatur. 



Erster Jahrgang. H^t 16. 21. April 1843. 



Jurisprudenz. 



[f309] Das Sacralsystem und das Provocationsyerfiihren der Romer. Zwei 
Beitrage zur Kunde des Romischeii Staata- und Rechtalebena Ton Av^ 
Theod. Vl^dnl^^er, beider Rechte \\. d. Phil. Dr. Leipzig, Brofckhaus. 
1843. XXIV u. 343 S. gr. 8. (I Thlr. 24 Ngr.) 

Das Torlieg*. Bach, dessen Vf. sich als einen Schiller von Sa- 
yi^py's bezeichnet (Vorr. S. XVII), erl&utert awei Ge^ensUnde 
aus dem Gebiete des Romischen Rechtsalierthams im lebendigea 
Zusammenbaoge mit dem Rpmischen Staatslehea, von welchem der 
eine.sehr oft, der andre gar nicht In neaerer Zelt einer hesonde- 
ren Untersuchimg' unterworfen worden is{. Der Vf. hat es fur 
ndthig* erachtet zu bemerken, dass die 2. dleser Abhandlung^en, 
welche in Ihrer ganzea Anlage etwas Unreifes verr&th, bald 
Dach selnem Abgange von der UniFersit&t geschrieben, und in 
neaerer Zeit nor in so weit amgearbeitet worden ist, als es die 
neuere Literatur erheischte. In der L hingegen bewahrt er sich 
als einen klaren, in der Untersuchung von Auctorlt&ten unabh&n- 
g'fg'en Gelehrten, dem wir das Talent der Darstellang* nicht abzu- 
sprechen vermdgen, wenn wir auch nicht fiierall mit den Resulta- 
ien seiner Untersuchong einverstanden slnd. Die Puncte, in wel- 
chen diess der Fall ist, werden am besten heraustreten, wenn wir 
auf die n&here Darstellung des Inhalts eingehen. In der 1. Abhand- 
lung wird versucht, das Recht des ^Itesten Romischen Gottesdien- 
stes, was sehr bezeichnend das Rdmische Kirchenrecht ge- 
nannt wird, in seinen Grondzugen quellenm&ssig' zu erortern. Per 
Vf. hebt mit einer Begriffsbestimmong' der Sacra und anderer, ihnen 
verwandter Begriffe feriae, festa, ludi, sacrificium an (1. Thl. 1. 
Abschn. §. 1—3, S. 14—24). Bei der Erdrterung des Begriifs sa- 
crum esse sind die Aeusserungen des Gaius inst. II. 4. und 5. 
nicht berilcksichtigt. Sein Wesen wird in die allgemeine Bezie- 
hung za feierlichen, gottesdienstUchen Handlungen gesetzt; im 
Gegensatze des sanctum esse, welches die bestimmte Heiligung, 
also das dem bestimmten Gotte Geweihete bezelchnen soil. Dage- 
gen ist freilich zu erinnern, dass die Romischen Juristen, nanient- 
llch Gallus Aelius (Festus s* v. sacer mons, Gaius inst. II. §. 

1843. n. . . ^ 



86 Junsj^bez/^^* [1843. 

4.) das Wcsen des sacrum in/ , vom populufl ausgchende Con- 
secratio setzen, dabei nicht ^a Unterschied der allgemeinen uud 
besondern Heiliffung hervorheLIJn; das sanctum aber nicht nach der 
Heiligun^, sondern mit dem Strafgebote fiir den Fall der Ver- 
letzung In Verbindung setzen (L. 8. pr, H. !• 8. de divisione von 
iflarcian L. 9. §. 3. 11. ibid, von Ulpian). Mit dem Angeftihrten 
hangt auch weiterhin die Lehre von der sanctio legum zusammen, 
die noch in den Justinianiscben Pandecten als vorkommend genannt 
wkd (Lr. 41. §. 48. 19. de poenis ven Papinian)^ nnd dafiir hJitten 
^ie Bemerkungen von Brummer comment, ad Legem Clnciam (Paris. 
1668. 4.) benutzt werden konnen. Der 2. Abscbnitt (§. 4—8. 
S. 25—46) erlautert die gewdhnlichen Eintheilungen der sacra. 
In der Erdrterung des ^egriffs der pabllca und privata sacra wird 
die bekannte Stelle des Festus zu Grunde gelegt, und in dcrselben 
der Ausdruck: publico sumtafiunt besonders betont; dabei gut aas- 
^efuhrt, dass die sacra gentilkia nicht, wie v. Savigny angenom- 
ttien hatte, mit den sacra familiarum identisch sind (S. 33 ff.); 
endlich auch bemerkt, dass in den Worten quaeque (sacra) pro 
»entlb«6, pagis, curiis, sacellis (fiunt) das pro nicht nach Creuzer 
^iBOB Thea des Rituals bezeichnen und fttr coram gebraucht sein, 
Aber eben so wenig mit v. Savigny auf das Wohl der Montes 
m s. w. be«sogen werden kann. In diesera Theile der Unterau- 
t5hang wird eine Reihe von Stellen aus Varro, Cicero, Festus 
nachgewiesen, in welchen die Rede ist von in sua quisque curia 
sacra — faceret; in curiis sacra curare, sacra gentilicia in sa- 
€ello factitare. Sollte diese Localbeziehung nicht auch in jenem 
pro enthalten sein, von welchem Festus s. h. v. sagt: pro signi- 
fieat In^ ut pro rostris,- pro aede, pro tribunal!? Wenigstens 
wttrdea wir dadurch der Behauptung (§. 6. S» 41 ff.) bar und 
ledig werden, dass derBxcerptor des Grammatikers das Wort pro 
missverstanden und die iirsprungliche Wee des Festus verwischt 
babe. Diese Idee, meint der Vf., sei auf Beantwortnng awcler, 
Bfi sich ganz verschiedener Fragen gerichtet gewesen, nftmlicb cr-^ 
stens, was im Gottesdienst vertreten werde? und da sei der po- 
polus und die plebs genannt worden, zweitens, wo wird der Got- 
tesdienst gehalten? und da werden die euriae nnd sacella nambaft 
gemacht. Der 2. Theil der Abhandlung ist recht eigentlicb ^azu 
bestinAnt, das System der Romischen Sacra naeh der geHannten 
Einlheflung 2\\ erortem. Das Wesen der pnblica sacra wfrd in 
die Vermittelong der Allgemeinheit im Begril des Staats gesctzt, 
d^ss der privata In die Riickslcht iiuf den Einzelmenschen und de»- 
isen Wohlfahrt, der also hier nicht als Mitglied des Staates, 
s^oiidern als eine selbstst&ndige, vom Staate gewissermaassen ab- 
getrennte Persfinlichkeit das Opfer darbringt (§. 10. S. 60). Za 
diesen piibllca gehoren im Einzelnett die sacra pro populo, von 
denen wIr In der That nur weirig wissen ' und die sich von den 
popularfa sacra kn Sinne des Festus darin unterscheiden, dass sle 
idcbt publico sumtu vollzogen werden (§• 11. S. 62). Diess 



Heft 16.] Jwnspmdenz. 87 

publico sanita fieri wird sehr scharfsinnig' anf die Einkfilifte vom 
Ag'er pablicus g'edentet, welcher Parcellenweise der Sage nach 
bereU;s yon Romulus den einzelaen Prfestercollegien zngetheilt war; 
ferner die den Patriciem and Plebeiem als integrirenden Thellen 
des Staatsk5rpers eigenthUmlichen sacra; zu den ersten geboren 
die, so fiir die curiae and tribus dargebracbt werden, an den letz^ 
ieren die pro mentibas et pagis. Die ansfuhrlichsten Nacbricbtei 
von diesen Opfem findet man bel Dionjsias y. Halic. dessen Zeug- 
nis9 indess in folgender Beziebung missverstanden wird (§• 13. 
S. 78 ff.}. Nacb der Einen 'Stelle (arcb. II. 21) waren scbon vob 
Romulus 60 Manner bestellt worden, welcbe die dffentlicbeii Cu- 
rial- und Tribusopfer abzumacben batten und in etner spiteren, 
welcbe die Einricbtungen des Numa darstellt, werden 30 Curionea 
genannt, an welcbe Curialopfer libertragen worden sind (arcb. IL 
64). Wenn aus diesen Stellen gefolgert wird, dass jede Curie 
zwei' Ourioaen gebabt babe, ron welchen der eine die Curialopfer 
besorgt, der andere die Curie in politiscber Hinsicbt vertreten babe 
(§• 23. S. 101), so berubt diess auf einem reinen MissYerst&nd* 
Hiss ond widerspricbt tiberdiess nocb der andem Kacbricbt, dass in 
jeder Curie, selbst nacb der Einricbtung von Romulus, Curionei 
Hur in der Einzabl vorbanden waren (arcb. II. 7). Den Plebeiem 
wird der Larendienst auf den compita , innerbalb der Stadt monies, 
ansserbalb derselben pagi genannt, nicbt obne Wabrscbeinlicbkeit vin-* 
dlcirt (§. 25 — 26. S. Ill — 128), nnd diese compita sind entstanden 
durcb den Einfluss nacbbarlicber Grenzverb&ltnisse, durcb das Zu« 
sammenstossen der Grondstticke (8. 113). Sp&teibin, als die RO- 
iniscbe Ebene dicbter bebaut ward, bildeten sicb aus gleicbem 
Grnnde andere compita, welcbe nicbt mit den pagi identisch Eond, 
und diess ist die sp^tere Bedeutung des Wortes, in welcKer es 
liauptsacblicb bei den Scriptores rel agrariae vorkoinmt (S. 127). Zu 
den pnblica sacra gebdrt endlicb nocb der Sacellendienst, welcber 
als die Yerebrung der einzelnen, personlicben Gottbeiten an den 
Ibneh besonders gebeiligten Orten aufgefasst wird (3. Ci^. $• 28. 
29. S. 132—140), nnd damit bUngt die Begriffsbestimmung der 
Sacella zusammen, welcbe der Vf. in folgender Weise versucht: 
es sind bestimmte, dem einzelnen Gotte geweibete Ortc. Weni 
tiber femcr das Wort sacellum von sancta cella abgeleitet wird 
(S. 137), so widerspricbt diess nicbt allein den Zeugnissen der Al- 
ien, sondern verstOsst aucb gegen die Spracbgeseize. Warum ibeilte 
er nicbt die gewObnlicbe Meinung, welcbe sacellum von sacrum 
bildet, wie libella von libra und durcb das Zeogniss von GelUus 
(noct. ait. 27. 12) erbartet wird? Zum Wesen des Sacellum ge- 
bdrt das Dasein einer Ara; aucb ist Consecration Jedenfalls nofli- 
wendig. Dass die Sacella nicbt iiberbaut sind, wie man nacb einer 
Stelle des Festus ziemlicb allgemein angenommen batte, ist Woss 
znfallfg (S. 138). Die Erw&blung der"Sacella gdit bald vom Staate, 
bald von Einzelnen aus (§. 31. S. 149), im letaten Falle bedorfte 
es, damit sie als solcbe gdten konnten, der Consecration durcb 

•7 ♦ 



88 Junsprudenz. . [1843. 

JAe Pontifices (S* 150). — Nach den publica sacra werden noch die 
popularia erfiiiert (S. 32—3^. S. 156—172). In dieser Erdrte- 
rnng'^ welche sich anFestus f. y. popularia anscbliesst, wird das 
Wesen derselben durch zwei Bemerkungen he^renzt, nUmlicb, dass 
file nicht das Wohl des Staates als solchen zum Zwecke batten, 
als rielmebr die Men^e der einzelnen Personlicbkeiten im Staate 
betrafen (S. 157), una dass sie sicb auf den Ackerbau der Rdmi- 
scben Border bezo^en (S. 160). Dass diese Bebauptungen mit 
Festas oder vielmebr Labeo's Worten im Einklang* steben, wagt 
Ref. za bezweifeln, da diese Worte* offenbar nicbt den Zweck 
solcber sacra bezeicbnen, sondem nnr anzeig-en soHen; wem sie 
zustehen (quae omnescives fac inn t, nee certis familiis attrir 
buta sunt). Dass Festus neben seinen sacra publica und privata 
noch die popularia als eine ganz beterogene Gattung anerkannt 
liiri)e (S. 157)9 ist aucb nicbt ricbtig; der Si^hriftsteller denkt sicb 
Jene drei Arten der Sacra gar nicbt im Gegensatze zu einander, 
sondem stellt nur die .ersten zwei einander gegeniiber; die popu- 
laria sacra werden aber obne alio Beziebung auf jene Eintbellung 
an einer ganz andei'n Stelle von ihm erwabnt. — Ungteicb griind- 
licber ist die Darstellung der sacra prirata (§. 36 — 42. S. 172 
— 221). Es werden nach Festus drei Gattungen derselben unter- 
Bchieden, die pro gentibus, pro familiis, die nicbt, wle r. Savlgnj 
angenommen hatte, mit den zuerst genannten identisch sind, und 
pro singulis hominibus. Von den gentiliciscben wird nacbgewiesen, 
dass sie wobl nicbt mit absoluter Notbwendigkeit mit jeder gens 
verkniipft waren (S. 189) und wabrscbelnlich mit in den Romiscben 
Staat hertlbergenommen sind (S. 190 ff.). ' Die Familienopfer wer- 
.den mit der vermogensrecbtlicheu Personlichkeit jedes Einzelnen 
in Verblndung gebracht und auf Stiftungen und Geltibde zuruck- 
•gefiibrt (§. 40. S. 204), wobei freilicb der Gegensatz ron gentes 
und familiae In derStelle des Festus liberseben, aucb nicbt beacbtet 
worden ist, dass familia, wo es die vermdgensrechtlicbe PersOn- 
lichkeit ausdrtickt^ nur singulare tantum ist. Zur Erklirung der 
sacra pro singulis hominibus wird der Gedanke festgehalten', dass 
einzelne Lebensereignisse mit einem bestimmten Opfer verbunden 
und dadurch gewiss^rmaassen geweibt worden sind, und dahin ge* 
hdren die Geburtstags-,^ Hocbzeits- und Sterbeopfer. — In der 2. 
Abbandlung (S. 237—343), welche die Provocation vom Anfang 
des Kdnlgtbums an .bis zu Ende des Freistaates darzustellen bat, 
wurd der von den Altertbumsforschern bisher allgemein angenom- 
liiene Unterscbied zwischen appellare, was die Anrufungder Tri- 
bunen und anderer, den decemirenden gleicbgestelHen Magistrate 
bezelchnet, und provocare, welches die Berufung auf das Volks- 
gericht andeutet, in so fern In Abrede gestelU, als der Aos- 
druck provocatio fiir beide Institute geltend gemacht wird. Pro- 
Tocatio 1st dem Vf. die eigentlicbe Form elf ricbterliches Urtheil 
anzufechten, durch Berufung auf die Htilfe einer andern Magi- 
stratspersott — par maiorve potestas — der Tribunen oder des 



Heft 16.] Jurisprudenz. 89 

popolas (S. 235)9 and als Grdnd filr diese Ansiehi wird (gegen 
deo' entschiedenen Sprachg>ebrauch der Alten) nur das geltend 
gemacht, dass das Ansehcn des populiis als Quelle die Magistrate 
tiberwlegt (S. 273). Allein dieser Grund beweist nfchts: deon 
die Ausdrilcke appellare, provotare beziehen sich der Sprache 
nach nicbt auf den Ursprung*, die Quelle des Berufung^recbtes, son- 
dem ledlg-Iich auf die Wirkung', d. h. die Handlung*, welche in der 
Berufang' beabsicbtig-t und durch sie vorbereitet wird. Bel dem 
appellare entscheidet die Rucksicbt^auf das Herzueilen des Magi- 
fitrats auf den Notbruf ; das provocare enth&lt, wie das Sacramento 
proTocare recht dentlicb zeig>t, die Aufforderung- zor Vomabme 
eiaer (gemeinsanien) Handlung*, d.b. zu dem Anbringen der S^cbe 
bei dem Volks^ericbte. In dem 1. Tbeile der Abbandlun^^, wel- 
cber die ProYOGation unter denKonigen abbandelt, wird unterVer- 
werfong der Niebuhr'schen Ansicbt, dass sie nur dn Vorrecht der 
Patrieier gewesen sei, der Zusammenbang' der Prarocatio mit dem 
Yerfahren bei der Perduellio erkannt und die Vermuthung aufg^e- 
stellt, dass damals nicbt gegen Urtbeile des Kdnig'S, sondern nur 
ge^en Straferkenntnisse solcher Richter, welcbe seine ^telle yer- 
treten, provocirt werden konnte (§. 2—4). Die weitere Ausbil- 
dung des Instituts in den Zeiten der Repqblik wird von einem 
doppelten Gesicbtspuncte aus verfolgt; die Provocatio kommt n&mlich 
einmal als ein Scbutzmittel des Beklagten in Frage, und sodann 
wird sie als ein Vorrecht des Volkes dargestellt, welches in der- 
selben das Palladium seiner Freiheit 'ZU erblicken gewohnt war. 
(S* ^—^' S* 274—285). Zunachst ward sie durch die Lex des 
Valerius Publicola genauer festgestellt, allein schon be! der Wahl 
der decemyirl legibus scribundis wieder aufgehoben, und erst nach 
deren Abdanknng durch die Consuln des J. 306 wiederhergestellt. 
In dem Zwolftarelgesetz wird die Mogliehkeit derselben an meh- 
reren Stellen rorausgesetzt, ohne dass man im Einzelnen anzuge- 
ben vermdchte, was sie in dieser Ruckslcht geboten haben. Von 
spateren Gesetzen werden die Porciae leges angefuhrt^ ond ihr Zu- 
sammenhang mit der Provocation , welchen man auf die Auctoritiit 
einer alten Miinze hin angenommen hat, inAbrede gestellt (§• 11. 
S. 302). Neben der Provocatio an das Volk wird noch die Pro- 
vocatio an die Tribunen and gleich- oder hoher gestellte Magi- 
strate erdrtert, wobei die Forschungen von Keller semestrium ad 
M. Tallium Cieeronem lib. 1. exp. 1. p. 159. sq.Mcht mehr benutat 
werden konnten. Nachdem ferner erortert worden, wem und gegen 
wen die Provocation zustehet (§. 15. l6. S. 315— 319) entscheidet 
sich der Vf. gegen Nlebuhr, welchcr die Provocation des Valeri- 
schen Gesetzes als an das Tribusgericht gerichtet darstellt, fur 
die Entscheidung der Sache in Centuriatcomitien (§• 17. S. 319 
_326). Nicht befriedigend ist die Darstellong des Appellations- 
verfahrens vor den Tribunen und gleich- oder hdher gestellten 
Magistraten (g. 19—23. S. 330—343) , welche lediglich auf die 
bekannteji Forschangen Conradi's basirt wird. Diess ist der haapt- 



90 Jurisprudenz. [1843. 

HHchllehste Inhalt eines Bucbes, welches elnige danlile Parthien des 
Romischen Rechtes, namentlich des &Uereii aufzuliellen besUmmt 
ist. Mag der Vf. anf der einmal betretenen Bahn fortfabren and 
iins bald wieder mit neuen Beitr&gen zur Kenntniss des juristiscbea 
Alterthams beschenken! Yielleicbt, dass er dann aucb es Tetmei-* 
det, das Wesender historischen, begrifflich-bistorigchen 
tind philosophischeii Recbtsschule so breit aas einander zu 
fietzea, wie es bier zam Ueberdrnsse des Lesers in der Vorrede 
g'eschehen ist! Scblimm g'enag* fttr unsre Zeit, wenn es ii5tbig 
wSre, nocb eiomal an die ans der Mode gekonmienen Kampfspiele 
der literarischen Donqnixote's gegen die Wissenscbaftlichkeit v. 
Sarig'ny's zu eiinnem. Solcbe ErOrterangen nidg'en fiir den 
Ort^ wo dieser Gelebrte als Lehrer gewirkt bat 9 ein g'ewisses 
(wenn aucb nur ein Scandal-) Interesse baben; ausserbalb des^ 
selben IScbelt man nar darOber und bedanert die Kurzsicbtigkeit 
derer, welcbe, was seit Jahrbnnderten von d^n besten Kdpfen als 
die einzig* ricbtig'e Metbode in der Behandlnng' des positiven Recbts 
anerkannt and nur den einseitigen Ricbtangen ansres Zeital- 
ters gegenhher roll jeneni Gelebrten, seinen Grundlagen nach ge- 
naner bestfmmt worden ist, von Neuem als zweifelbaft darstellen. 
Das beisBt docb jm wabren Sinne des Wortes actnm agere* 

[2310] Zur Lehre von den Rechtsverhaltnissen am Grundeigenthum. Ein 
Beitrag zur J&ntwickelungsgeschichte germanisch - und romischrechtlicher 
Grundsatze in Deutschland und insbesondere in den althannoverschen Pro- 
vinzen ron Dr. Ado. Leotiluur^t. Hannover, Hahn'sche Hofbuchh. 1843. 
XIV u. 276 S. gr. 8. (1 Thlr.) 

Zn den bew&brtesten Institnten des lilteren deatscben Recbtes 
gehOrt das der Inrestitur, welcbes in neaester Zeit seiner Grand-- 
lage nacb aacb vielfdltig'e Anerkennang' gefunden bat. Allerdings 
ist man nicbt gemeint, es nacb seinen ursprOnglichen Fdrmlich- 
kelten und Feierlicbkeiten wieder aafleben za lassen; es w&reviel- 
mebr wtinschenswertb , dass die besonders bei der Investitur nacb 
Lebnrecbt in vielen Lftndem immer nocb Yorkommenden WeitlSiofig* 
keiten a. s. w. rereinfacbt warden* Allein der Gnindgedanke der 
Investitar : Oef entlichkeit binsicbtlicb des Granddgenthams fan Gegen- 
satze za der Heimlichkeit ies rdmiscben Recbtes , wie sicb aacb 
der Vf. ausdrackt, ist ein diircb and durcb praktischer und ftr 
niteere Zeit eben so wenig entbebrlicber, wie fur die frdbere, 
wenn sicb schon jetzt die Oeffentlichkeit in and^rer Weise kand- 
gibt, als frfiher der Fall war. Da aber dieses Institnt darch die 
Aafnabme des rOmiscben Recbtes gewaltig erscb^ttert and in den 
elozelnen L&ndem bald mebr, bald weniger von demselben verdrlUigt 
wurde, so finden sicb in dieser Lehre viele Streltfragen , die kei- 
fteswegs von einem allgemefnen Standpancte, vielmebr nor von 
den der efnzelnen Landesgesetzgebangen aas entscbieden werden 
ktenen , well man fiber keine dieser Streitfragen eber etwas fest- 
seteen kann, als Ms man weiss, welcbe Stellang ond Bedeatang 
dem deutscben Institnte, unter welcbem Namen es anch vorkominen 



Utti 16.] /vrisprudesisi. 91 

va^, im VerhEltiilsa %vt Anw^ndbarleit dtr r4teik€3i--re<)ktlielieii 
Lehre von der Verftusserung ang'ewiesen Jst. Daher ist es auoli 
gwnTk zu billi^en, dass der Vf. ziuiachst eiae Lande&gesiiizgehung 
IDS Aage fasst und von dieseni Standpancte aus audi die reehtlicbe 
Gestaltong' des Institats In. andern Landern, aufzaklaren siicht* Er 
benrknndet allenthalben binrelcbend die erforderlichen KeDntnisso 
aof dem Gebiete des deutschen Rechtes sowobl, w\e auf dem da9 
romiscbeB, «nd bebandelt die fjrag^lichen Ge^^nsUnde mit Scbarfsinii 
vnd Klarbelt; nor wird er zuweilen etwas weit$€bwei% und ver-^ 
fall! nicht seJten in Wiederbolungen. In den wesentlichen Punctea 
treien wir aus Ueberzeugung' denAnsicbten desVfs. bei; nur bat* - 
tea wir g^ewtinscht, dass er als Grundla^e der g'anzen Abhandlun^ 
festg^siellt faatte, was in Betrelf der rilmisch-rechtticben Lehre 
von der Verausserung* -durch das einheimische Recbt abg^&ndert 
worden ist und inwiefern dagegen jenes als gilltig* erscbeint. So- 
dann batte aucb auf die Einwirkung der lebnrecbtlieben Investitor 
auf dieAllodiale hingewiesen werden kdnnen, sowie Cernerbervor- 
geboben w£^rden konate^ dass die Yorschrift der Bj&st&tigung der 
Yeraasserupgsvertrage oft aof einer Verwecbslung nit der Investi- 
tor berubt; aucb b&tte endlich das sacbsiscbe Recbt, welcbes diese 
Lebre besonders ausgebildct bat, nicbt so ganz unbeacbtet bleibev 
soUen. Indess wollen wir mit dem Vf. liber diese Gegenst&nde 
nicbt weiter recbien, da er iiberbaupt kein die ganze Lehre nmfas- 
sendes Werk scbreiben wollte. Eben dessbalb tbut es auch der 
Scbrift fiir ihren Zweck keinen Eintra^, dkss sich der Vf. nicbt 
Uefer in geschichiliche Untersuchungen eingelassen bat. Da diess 
aber nun einmal nicbt gescheben ist, wlire es auch zu wOnschen 
gewesen, dass er die Gewere nicbt erwahnt b&tte; denn Aeusse- 
rungen, wie „die Gewere am Grqndeigenthum^^ oder „die Gewere 
werde nur. durch die Investitur erworben^^ u. s. w. verwirren nur, 
wahrend die sogen. Lehre von der Gewere ubcrdiess noch einer 
dorchgreifenden Revision bedarf. — Beige^eben sind drei^ kleinere 
Abhandlungen, die, urn nicht die BearLeitung des Hauptgegenstandea 
durch Zwischenfragen zu sehr zu zerreiss^, von dieser ausge** 
sehieden und sdbststandig hingesteilt wurden. Sonach enthalt die 
mit lobenswerthem Fleisse verfasste Scbrift folgende Untersuchungen: 

1. „Ueber die gerichtliche Auflassnng und die bei Alienation biir-* 
gerliclier Grundstiicke vorgesebriebene Anmeldung bei der st&dt!- 
schen Obrigkeit in den althannoverschen Provinzen^^ (S«3 — 166); 

2. „Ueber die Poblicitat des Pfandrechtes nach den Bestimmungen 
der L- 11. C, qui potior, in pig. VHL 18" (S. 167--192); 3. 
«,Ueber die Publicitat des Pfandrechtes im Smne der bannoverscbea 
Hjpothckenordnung vom 13. Juni 1828" (S. 198~217)r4. „U&- 
ber isLB pactum . reservati dominii" (S. 218-*-276)« 

[Mil] Die Lehre des Verzichts nach den Quellen bearbeitet von thXL WUh, 
X«eop. OrAbe, Amtsactuar. Kassel, Bobn^. id43« XI u. 143 8. gr. 8: 

(17 Vj Ngr.) 

Es wUrde hochst unbUlig sein, wollte man filr die Beurtbeibuiff 



9S Jwrkprudenz. [1843. 

Jeder Hooo^apMe anf dem Gebiete des Civilrechts den Maassstab 
anwenden, der darch die Schnften einiger Meister geg'eben ist; 
es darf wenig^stens dem fleissig'eii Streben die AHerkennung' nicht 
yersagt werden. Der Vf. bat seit mehrern Jabren seine Masse- 
stnnden der vorliegenden Arbeit gewldmety nUd bescbr&nkt anf 
wenig^e literariscbe Hillfsmittel, baopts&cblicb ans den Quellen, da- 
bei sber einfacb und deutlicb, and obne sicb anf weitl&uftige Expli- 
cationen einzalassen, seinen Gegenstand d^rsastellen versacbt. So 
wie ibni selbst nun bei seinen wissenscbaftllcben Bestrebangen , 
scbon eine innere Genagtboung' geworden sein wird, .so darf ibm 
aucb das ftassere Lob des Fleisses ni^bt versagt werden. Dageg^en 
kann Ref. freilich die Wabl des Gegenstandes nicht billigen. Unter 
Verzicbt, namentlicb wenn man die Scbaleintbeilongen in liasdrtick- . 
licben and stillscbweigenden, Haapt- and Nebenrerzicbt zagleich 
berficksicbtigt, l&sst sicb, da es beisst: totnm jas consistiC ant in 
acquirendo, ant in conservando, aut in minnendo, sebr Yieles stellen . 
and der Vf. ist des weitscbiebtigen Stolfes nicht allentbalben Mei- 
ster geworden. Beseitigt er z. B. non nsad and erldscbende Ver- 
jlihmng (8. 8), so scheint die lange Er6rtening nber Willens- 
f&bigkeit and Hindernisse des freien Willens nicht recht am Platze, 
wogegen die wichtige Frage, ob and in wiefern die Folgen der 
contaroacia anter den Gesichtspanct desVerzicbts zn stellen seien, 
S.' 125 kaam berOhrt wird. Gegen das Einzelne b&tten wir 
nnr Weniges zn erinnem, wie z. B. die scblimme Verwecbselang 
des Patriciats als Standes and spaterer Wttrde (S. 70). 

[2912] Das deutsche Notarisit nach den Bestimmungen des gemelnen Rechtea 
und mit besonderer Berucksichtigung der in den deuUchen Bundesstaaten 

Seltenden particularrechtlichen Vorschriften , geschichtlich und dogmatisch 
argestellt yon Ferd. Oc«terley,'Dr. n. StadUyndicus zd Gdttingen. 
1. Thl. Geschichte des Notariats. Hannover, Hahn'sche Hofbuchh. 184X 
XXIV u. 584 S. gr. 8. (2 Thir. 25 Ngr.) 

' So erfrealich die mehrfacben gescbicbtlicben Forscbangen ikber 
altdentscbes Gerichtswesen ii. s. w. sind, so sind doch die, welcbe 
nocb jetzt vorbandene ibnliche Erscheinan^en and Einricbtangen 
zam Gegenstande baben, wegen ibres praktischen Wertbes nocb dan- 
kenswertber. Aach bieten diejenigen, welcbe, wie das Notariat, nicM 
dentscben, sondem rOmiscben Urspranges slnd and dabei im Lanfe 
der Zeit bei ans ibre gegenwftrtlge, den Rdmem anbekannte Aas-: 
bildong erbalten baben, nocb ein sebr weites Feld zor Untersachung 
dar. Nur darf diese nicht einseitig, bloss von dem romischen 
Standpancte aas, geftlbrt werden; sie mass das eigenthamlicb dent-* 
8cbe Element des betreffenden Gegenstandes zagleich wdrdigen. 
Gerade darcb dasLetztere w&ren gewiss fQr \1eleTheile desPro^ 
cesses nocb wesentliche Aafschlfisse za eriangen. Der Vf. bat 
Ton dem angefilhrten Standpancte aas die Geschichte des Notariats 
bei den Rdmem dargestellt und darauf die weitere AusbUdnng des- 
selben in Italien and Deatschland mit vielem Fleisse and docch 
mtthsame Forscbangen nacbgewiesen. Gewiss mit Recht hebt er 



Heft 16.] ' Medicin und Ckh^nr^e. 93 

hervoTj dass ias Notariat atis Italien erst za uns berOber gekomitieii 
istj bier aber seine im rdmiscben Recht keineswcg's schon vorbaa- 
dene Aasbildung' erbalten bat* Unter diesen UnistHnden und bei 
dem rerworreoen Recbtsznstande Deatscblands am Aus^ange' des 
Mittelalters darf es aber aucb Acbt Wunder nebmen, wenn die 
Rechte der Notarien sebr wenig* fest^estellt erscbienen, so dasa 
aucb von dieser Seite das grosse Verdienst, welcbes sicb Maxi- 
milian L dufcb die -Notariatsordnnng' von 1512 erwarb, recbt an- 
scbaalich ward. — Kaafen sicb nur alle Notare in Deutscbland 
dieses fleissig* gearbeitete Bqcb, so findet es gewiss die verdiente 
VerbreitaBg* - 

Medicin und Cbirurgie. 

[S313] Untersucbungen uber die Verandeningen der Mengenyerhaltnlase de« 
Faserstoffes y der BlutkugeVchen , der festen Bestandtheile des Serums und 
des Wassers im Blute bei verscbiedenen . Krankbeiten Ton Andral und 
Cravarret. Nebst einer Abbandlung uber den Faserstoff des Blutes mit 
Bezug auf obige Untersucbungen \'on Dr. F. ' Ifattii, Aus dem Franzoa. 
▼on Dr. A WaiXhw, Nordiingen, (Beck*scbe Bucbb.) 1842. IV u. 93 S. 
gr. 8. (n. 17% Ngr.) 

So gewaltige Fortscbritte die Cbemie^ mikroskopiscbe Anatonde 
nnd Pbysiologie in der nevem Zeit gemacbt baben, so war docb, 
wenn wir olTen es gesteben wollen, der Nutzen, den die ^rztlicbe 
Praxis daraus zog, bisber nicbt sebr bedeutend , da die meisten 
Cbemilier und Pbjsiologen nicbt praktiscbe Aerzte und diese wie- 
der keine Cbemiker und Pbysioiogen waren, ja mancbe Praktiker 
sogar mit einer gewissen Geringscb&tzung auf die grossartigen , 
Fortscbritte der Pbysiologie binblickten, weil sie dem Gauge der 
Wissenscbaft nicbt gefolgt waren, und diese daber mit ibren ver- 
alteten Ansicbten liber das Leben des Organismus nicbt vereinigen 
konnten. Es muss daber jede Bemilbung, die Ergeboisse der Che- 
mie und'Pbjsiologie unmittelbar aucb auf die medic. Praxis tiber- 
zutragen, dankbar erkannt werden und wir sind den ViT. und dem 
Uebersetzer der kleinen vorlieg. Scbrift verpflicbtet, dass sie Facta, 
die 90 unmittelbar in da^ praktiscbe Leben eingreifen, zur allge- 
meinen Kenntniss bracbten. — Die Vif. macbten ibre Untersucbungen 
fiber das Blut im J. 1840 an 200 Kranken und kamen allerding^ 
zo widitigen und interessanten Resultaten. Je nach der Ab^ oder 
Zanabme des Faserstoffes, der Blntkiigelcben, der festen Bestand-, 
theile des Serum und des Wassers im Blute bildeten sie vier 
grosse Gruppen von Krankbeiten. Die 1. fS. 11) entb&lt die 
Krankbeiten mit vermebrtem Faserstoff und verminderter Menge der 
Blatktigelciien; dabin gebdren bauptsacblicb die Entzilndungen und 
speciell baben die Vff. betracbtet den Gelenkpbeumatismus, die 
LnngenentzQndung, bei welcber in der Mebrzabl der Falle der 
Reicbtbum an Faserstoff bober als in irgend einer andem Krank- 
heit steigt, ferner die Bronchitis, die Entzundung des Brustfelles 



94 Medidn md Chirvrgi^. (1S491 

and des Baachfelles, die An^a und die Ro$e. Merkwilrdig* ^eiia^ 
ist es, obschon nicht .neu, dass mit der Tuberkelblldun^ die Faser- 
fitoifbilduQ^ im Blute ^leiclien Schritt halt und uar bei der Colli- 
quation wieder abnimmt. In alien diesen Krankhelten ist Adeiiass 
und Nabrung' yen keinem Oder nur gerlngem Einfluss auf den Fibrin- 
gehalt des Blotes, wobi aber auf die Quantitat der Blatkilgelchen 
in demselben. — Zur 3. Gfuppe der Krankbeiten recbnen die Vff« 
solcbe, wo der Faserstoff nnd die Blutkiigelchen in ihrer normaleii 
Quantitat bleiben oder nur der erstere oder die let&tern etwaa 
abnehmen. Dahin geboren zuerst die nicht typhosen Pjrexlen, 
wenn sie nicht mit ortlichen Entziindungen complicirt sind, obwoM 
auch diese Complication nicht allemal den Faserstoff vermehrt. Bei 
tjphosen Fiebern sinkt die Menge des Faserstoffes in dem Grade 
als das Fieber steigt, die Blutkiig-elchen dagegen mehren sich oft, 
jedoch nicht allemal. Merkwiirdig ist es, dass bei exanthematischen 
Fiebern das Blut durchaus nicht den entziindlicben Charakter zeig't, 
sondern vielmehr eine Abnahme des Faserstoffes und Zunahme der 
Blutkiigelchen bemerken lasst, obwohl nie in dem Grade, wie bei 
typhosen Fiebern. Da nun Abnahme des Faserstoffes das Blut 
geneigt macht, aus seinen Gefassen auszutreten , so vermuthen die 
Vff., dass im Morbus macnlosus, beim Scorbut und ahnlichen Zu- 
standen auch eine ahnliche Beschaffenheit des Blutes stattfinde, wie 
sie dlesie bei den Congestionen und Blutergussen ins Gehirn (S« IG.^ 
nacbgewiesen haben* Die . 3. grosse Krankheitsgruppe wird von 
den Zustanden gebildet, bei welchen die Menge der Blutkugelehen 
sich vermindert. Dahin gehdrt hauptsachlich die Anaitiie, wie wir 
sie nach grossen Blatverluaten, langen Fasten, langdaaernden Wech- 
selfiebern, bei der Cachexia saturniiia und in den hohern Graden 
der Chlorose sehen. In den meisten dieser Fdlle bieibt der Faser- 
stoff normal, in wenigen sinkt er, noch seltener steigt er etwas^ 
Die festen und fliissigen Bestandtheile des Serum werden nicht 
wesentiich abgeandert. In der 4. Gruppe der Krankhelten endlicli 
finden wir diejenigen, wo das Eiweiss des Serum verandert is( 
und bier ist von den Vff. das Blut der an der Brightiscben Krank- 
heit Leidenden genauer gewiirdigt worden. -r- Die als Anhang 
(S. 62 ff.) beigegebene Abhandlung liber den Faserstoff des BJutea 
Ton Dr. Hatin enthalt mehrere Berichtigungen und weitere A»s^ 
fiihrungen des vorlieg. Gegenstandes. Der Vf. bezeichnet die 
Entziindungshaut mit dem Namen Haemaleucin und sucht za be- 
/weisen, dass Andral und Gavarrets Faserstoff im Ueberschu8» niir 
dieses Haemaleucin mit dem iibrigen Faserstoffe des Blutes sei und 
dass dieser ITeberschuss auch im gesnnden Zustande bald , nach 
vollendeter Verdauung und in der Schwangerschaft rorkomme, 
dagegen m der Entzundong bisweilen fehle, daher weder das Da- 
seim noch das tStadium derselben sicher anzeige. 

[23^4] Dr. Schonlein ak Arzt unci klinischer Lehrer aus der Schilderuiig 
des Dr. Guterhock einer unabweisbaren Kritik unterworfen Ton Dr. Lehm 
und Dr. Sobariau. Berlin^ Enslin. 1842. 301 S. gr. 8. (n. 25 Ngr.) 



Hefli 16.] Medici^ md Chirurffie. 9& 

[23U] SchonleiB's KHnik und dereu Gegner, die H.H. Dr.Dr. Conradi, 
Scharlau und Lehrs, Eine Reclamation der praktischen Medicin von Dr. A. 
Slebert. Erlangen, Enke.- 1843. 110 S. gr. 8, (n. 11% Ngr.) 

[2316] Dr. Schanlein and sein Yerh&ltniM zur neuen Heilkunde mit Bernck^ 
sichtig;iuig seiner Gegner, dargestellt yon Dr. C. A. V/« Ilichter. Berlin, 
Hirschwald. 1843. VIII u. 200 S. gr. 8. (25 Ngr.) 

Dr. SchOnleiii's Festhalten an dem Grondsatze, nichts Schrift- 
lidies Ton sich zu g>eben, und die hieraas entstandene halbofficielle 
Verdffentlichmig' der nachg>eschriebenen Yortr&ge desselben durch 
Dr. Gilterbock hsJien za einem literarischen Streiie Yeranlassun^ 
greg«lien , der ^leich Ton vomherein mit ung'ewdhnHcher Erbltte* 
rang* geftthrt worden ist, dessen Endschaft leider so .bald nocb 
nicbt zn yermutben stebt, und der im Ganzen ehi bedanerlicber 
^enannt zu werden rerdient, da er nicbt rein aaf deni Gebiete der 
Wissenscbaft aus^ekampft, sondem in das der Persdnlicbkeiten bin- 
fib^g^espielt wird, aucb wenig^tens anf einer Seite, die Wlirde nnd 
den Attstand rermissen lasst, die man von solcben Streitem zv 
erwarten berecbtfgt ist. Die Vff. der zaerst genannten Scbrlft 
geben ron dem Satze aus, dass der Scbdnlein, den 'Giiterbocks 
Vortrlig'e darstellen, nicbt der ist, den die &rztliche Welt als gros- 
sen Arzt uadLebrer verebrt; sie erklaren, dass, wo sie aacb fm 
Yerlaafe Ihrer Arbeit sicb seines Namens bedienen miissen) sie Ibn 
bnmer nar in dieser Afterform gemeint baben TroUen. Ibre Pole- 
mik ist also — and an Ibre Worte miissen wir uns balten — nidit 
gegen den Mann direct ge^icbtet, sondem gegen den, welcber ibn 
nns In einem Bllde vorfiibrt, dessen Aebnlickeit die Vff. nicbt an-* 
erkennen wollen. Diess baben die Vertbeldiger Scb's., Dr. Siebert 
nnd Dr. Riobter In ihren leldenscbaftllcben Entgegnungen za weni^ 
bertickslchUgt. Jede Aasstellang, jeden Tadel nebmen sie als eine 
persdnliche Beleidigang ihres gefelerten Lebrers aaf, ffir jeden, 
aucb nocb so gegriindeten Vorwurf (wenn sie Ibn nicbt mit Still- 
scbweigen iibergehen), liefern sie eine VertbeidiguQg'; wie Dr. iU 
selbst den Charakter and die Motive der DDr. Scb. und L. ver- 
dacbt^t, vrird Ref. spater nocb erw&hiien. Und doch stimmen sie 
in ibrem Urtheile iiber - Guterbock's „klinlsche Voiir&ge^^ darin 
ttberdn, dass sie dieselbe fiir eine bochst mangelhafte and unbe- 
friedlg^ende Darstellung' erklaren! So meint Dr. S. S. 17 seiner 
Scbrift: Nebst dem Mangelbaften in den Vortr&gen selbst und In 
den Sectlonsberiebten vermisst man'jene wesestlicben Momente^ 
die eine Kllnik vor allem Andem wertbvoll und instrnctiv macben, 
n&tilich wie man zn denResaltateng-elang-te, und nur das ResaUat 
wiri UBS siilckweise (nacb glttcklicb erbascbten Origlnalmittbeilun- 
^en and aus dem Gedacbtnlssc) mltgetbeilt. Er Ist sp&ter dem Dr. 
G. fiir eli%e angenebme Erlnnerui^en an seine Stodienzelt zu 
grossem Danke Terpflicbtet, glaubt aber, dass Scbonlein nicht mit 
derselben Wiirme dieses Gefilbl begen wird. Nocb starker drttckt 
sich Dr» R. S. 102 aus: Aiicli durch G's. Scbrlftchen scbimmert 
nocb Inmer der ^minente Geist des grossen Lebrers, den aUe aus 



96 Medidn und Chirnrgte. [1843. 

mangelliafter Auffassun^ herTorgehiende Entstellang and Verkeliraiig^ 
seiner Ansichten niemals ganz in seiner Originalit&t austil^en kann 
u. s. w.; spater nennt er G. einen guten Nachschreiber, aber 
schlechten Redactenr. Beide yerslchern, mit Bestinimtheit zu wis- 
sen, dass Scb. an G's. Unternehmen weder Tbeil, noch von dem 
ihm producirten Manuscript Notiz nahm. Zur Entschuldig-ung* der 
Kurze und Unirollst&ndi^keit theilt Dr. R. die muihniaassliche Entste- 
hnng* dieser Vortra^e mit. Sch. untersucht n&mlich zuerstam 
Krankenbette , zum TJieil im Zwiegesprach mit dem jedesmallgen 
Praktikanten 9 den Kranken, bildet die Diagnose , entwickelt die 
Prog'nose und stellt idie therapeutische Indication; dann tritt er iii, 
die Mitte des Saals und recapitulirt der Hauptsache nachdie am 
Krankenbette entwickelte Krankeng^eschlchte. Das Letztere nur 
sei das, was 6. mitg'etheilt babe. Ref. erlaubt sich auf den Grund 
der Sprache in mehreren Krankengeschicbten, namentlich in Berilck- 
sicbti^ung der im 2. Hefte gelieferten Probe des Krankenexamens 
und G's. eig'cner Yersicherung' einig'e Zw.eifel an dieser Behauptong' 
aaszusprecben. — Geben wir nacb dieser npthwendigen Abscbwei- 
fong* zu dem Inbalte der Scbrift unter No. 2314 selbst liber, so sprechen 
die DDr. Scb. und L. dem Scbonlein, Vie Ibn G. darstellt, alien 
Wertb als Arzt und klinischer Lehrer ab. Er, der stets Fertile, 
zwlnge die Natur in sein fertiges arztlicbes Ich^ hinein, er kenne in 
den Abweicbungen vom normalen Lebensprocesse immer nur fertile 
Krankheitsnamen statt stets wandelbarer Ergebnisse der conflulrenden 
Wechselbeziebungen, an sich schon nie fertiger, sondern sich stets 
,entwickelnder und umwandelnder Individuen zu den speciellsten 
Ausfliissen der Aussenwelt, begntige sich mit oberflachlicbem Aaf- 
fassen lessen, was gerade fur seinen Zweck tauge, deute willkOr- 
lich durch falsche Medication erregte KrankKeitserscheinungen, ap- 
pelllre . iiberhaupt nicht an das Urtheil , sondern an den Glaoben 
seiner Zufadrer, zeige sich flilchtig -und ungenau in der Untersu- 
chung des Kranken, sonderbar und inconsequent in der Ordination, 
u. s. w. Zum Beleg dieser Behauptungen werden 2 Krankenge- 
schichten, die erste (Typhus abdominalis, der gar kein T. ibi. 
gewesen sein soil) von Scharlau, und die 10. des 1. Heftes der 
„klinischen Vortrftge^S von Lehrs fast Wort fur Wort durch- 
gegangen , so dass diese speclelle Kritik alle 13 Bogea , des 
Schriftchens ausftillt.^ In das Einzelne dieser Ahhandlungen ein- 
zogehen, liegt ausser den Grenzen und dem Zwecke dieser 
Anzeige. Nur die Bemerkung* kann Ref. nicht unterdrQckai, dass 
neben gegriindetem und gerechtem Tadel. von beiden Vff. Vieles 
mit pedantischer Strenge und SubtUU&t gerugi worden ist, was 
entweder keine so strenge Kritik oder unter Berticksicbtigiui^ der 
UmstSnde, unter welche es gesetzt worsen, Enischuldigung' oder 
gunstigere Deutung verdient hatte, dass ferher dieselben durch 
Entwickelung physiologlscher und pathoiogischer Theorieen, • fiir 
deren Haltbarkeit nicht immer die sichersten Garantieen ^eleistet 
werden, sich hier und da Blossen gegeben haben, die ihre Ge^er 



Heft 16.] Medidn und CMmrgie. . 07 

recbt g^nt za benoteen verstanden* — Deryf.yonNo. 2315 wendet 
sich zaerst ge^en Prof. Conradi, wekher in den Gdtt. gel. An- 
zeig'en 1843* St. 130 — 136 sich schon frQher mlssbilligend geg'en 
G's. Scbrift ansg'esprochen batte. 99 Von den 3 Herren, welcbe 
wie HCibnerbunde lauerten and standen, am ein paar abgefallene 
Papierscbnitzel za erwischen, welche sie jammerlich zerfetzen und 
apporiiren, ist Dr. C. der achtbarste und gesetzteste, der bei an- 
sUndiger Dr^TSsur mit gesenkter Nase auf dem Boden blnkriecbend 
reviert.^^ Der Vf. bedanert C, dass er nidit anders g'ekonnt, als 
die Sache aus dem ihm zur Gewohnbeit gewordenen Gesichtspanete 
anzuseben und demnacb das Verzeicbniss seiner yielfalUg'en Aus- 
Btellungen mit dem Aasspracbe zu scbliessen: er babe nicbts in 
Scb's. Vorlesnngen gefanden, was der Wissenscbaft forderllch sei* 
Auf g^anz andere Weise bebandelt er die DDr. Scb. u. L., denen 
nicht nur die grdsste Unwissenbeit, sopdem absicbtlicbe fidswillig- 
kdt aufgebfirdet wbrd. Die.Entgegnung gebt Scbritt vor ScbriU 
mit der Kritik, ist aber in einem Tone gebalten, fiber den der 
Leser nacb folgender Proben selbst urtbeiienmoge. S. 39. -^^Vpn 
der arroganten and roben form, von den grrundlosen un(( mathwil- 
Ugen Beleidigungen, die ibr Buch einer Biiberei &bnlicber macheny 
als einer Kritik, scbweige icb obnediess, urn nicbt durcb Wleder- 
bolung der widerlieben Strassenjangen-Exclamationen die Geduld 
noeb einmal auf die Probe zu siellen.^^ S. 66. ^^Der Guerllleros 
ms^ sicb mit gelebrten Lappen tiberbangen, wie er will, es guckt 
aus alien Ritzen nur der* R&uber bervor.^^ S. 86. ^^Auf diess 
Gefasel griindet sicb das beillose Beginnen elnes Gelbscbnabels 
u. 8. w.^^ S. 102. 99lcb bin mtide des Rekelns und Vorlauttbuens 
ungearteter Jungen, die obendrein nicbts gelemt baben; einmal 
babe icb geantwortet, weil es mir leid tbat, dass sich auf ein 
btibscbes Kunstwerk solcbes Gesindel mit allem Unrath und iibler 
Gewohnbeit lagerte.^^ — Der Vf. von No. 2316, Hr. Dr. Ricbter, 
gibt im 1. Abschn. seiner Scbrift eine selbststSndlge Abbandlung 
liber ScbOnlein's Verb&Itniss^ zur neuem Heilkunde, die in der That 
danken^werth ist, Ref. jedoch, um den Umfang dieser der Polemik 
gewidmeten Anzeige nicbt ungebubrlich zu erweitern, nicbt ausfiibr- 
licher besprechen kann, worauf er im 2. einen &hnlicben Ver- 
tllgungskrieg gegen die 3 Gegner Sch's. beginnt, wie Dr. S., 
nor mit etwas andem Waffen und von andern Angriffspuncten aus. 
Anch er schont Hrn. Prof. Dr. Conradi aus Plet&t, als einen Mann 
der lange im Scbatten der gealtc/ten Georgia Augusta gescblum- 
mert b^e und dessen schl&frige Augen den Lichtglanz der indessen 
jung gewordenen Wissenscbaft nicht vertragenkdnnen. Mit desto 
grdsserer Entrflstung tritt er den DDr. Scb. und L. entgegen, 
weil er, wie er behauptet, die gewisse Ueberzeugung bat, dass 
jene nicht zu Nutz und Frommen der Wissenscbaft und um der 
laaten Wahrbeit wiilen den AngrilF auf Scb. unternommen baben, 
sondem als Werkzeuge einer im Finstem lauernden gewicbtigen 
Streitmacbt, die auf ScboQlein's Sturz hinarbeitet, als vorgescho- 



98 Classische Alterthtmshmde. [1843. 

bene Posten, die man im nngnnstigen Falle, obne sich so conipro* 
mittiren, fallen lasseif kann, im ^Unstigen aber krftftig' zn unter- 
ettitzen bereit ist. Nar die gewisse Ueberzengung eines solcben 
Zasammenban^es (?), lann die herabwdrdig-ende und wegwerfende 
Art und Welse erkl&ren, mit welcber Dr. R. durcbg'iingig' gegen 
seine Gegner verflihrt. Ueberall wird absichtUche Entstellnng 
and BOswilligkeit snpponirt, jede noch eo gerlnge Bidsse scho* 
nnngslos aafgedeckt and die Kritik nicbt selten znr Sjlbensteche- 
rei and Wortdeatelei h^rabgewOrdigt. Uebrigens sind es baapt- 
g&chlicb die von Seb. and L. entwickelten Tbeorieen^ die dem Vf* 
za Spott and Tadel Veranlassang geben; Ton mancber Aosstel- 
lung an Scbdnlein's Handlungswei^e, wie z. B. an der Medication 
in beiden Krankengescbicbteii, wird von R. gar keine Widerlegang 
versucbt. Edel kann Ref. es nicbt nennen, dass z. B. dem Dr. 
Scb. Torgeworfen wird, er sei frflber Apotheker gewesen, so wIe 
die Ton der Bescb&ftigung des Dr. L. mit dem Stadium des De- 
lirium tremens auf diesen selbst gemaditen BezOge- and ScblQsse. 
Der Ton, in welcbem diese S^biift gebalten, ist von der Art, dass 
der Vf. seinen Gegnern keinen Vorwurf ttber den ibrigen macben 
kann. Ist er nicbt ganz so stark, wie der des Dr. S., so feblt 
ibm aucb der beissende, wenn aacb derbe undmitunter burscbikose 
Witz, der von dem „gaten Morgen, altfer Gottfried!" in der Vor- 
rede an Eisenmann, den Vf. bis zu Ende idcbt verl&sst. Dem Dr. 
R. merkt man es an, dass er hacb Witz hascbt, and das wird aaf 
die Dauer Iang\reilig. 

Classische Alterthumskiinde. 

JpVt] 01 AIMENE2 KAI TA MAKPA TEl%K TSIN A@ItXp.Tr vno 
'EvQ. OvkiQlx'Ov, 6. {p, raxTtxov xa&rjyriTOv rtw nHnniaitijuiiov^'O^ofyog. 
(flit a nlyftxos rou aateog xal trjc j¥qoc€xov€ TfttqaXkig), iy Ad-T^yatg 1843* 
(Ix tov k^36fjiov (pvlXttiiov Toi; *EQaytafQv)» 29 S. gr, 8, 

Mebr und mebr scbwindet derWabn, mit dem man sich sdimei- 
cbelte, dass man >mit der Topographic von Athen im Ganzen Iftngst 
aufs Reine sei, and macbt sicb die Ansicbt geltend, dass man 
«kaam mebr ais die ersten Anf^nge binter sicb babe. Wir woUes 
gar nicbt von Dem reden, was die Zeit zerstdrt, verscbtittet, 
onscbeinbar gemacbt bat; allein sogar Hber solcbe Pgncte, welcbe 
die Natur selbst scbarf genug gezeichnet bat, und welcbe noeb 
gegenwSrtig dieselbe Pbysiognomie bewabren, die sie vor 3000 
labren batten, ist man nocb lange nicbt im Klaren and konnte affeh 
dabin am so weniger kommen, Je mebr man bereits im Klaren za 
sein wabnte and je weniger an Ort and Stelle selbst, wo alleiM 
dergleicben Untersucbungen mit Erfolg angestellt werden k4(nnen, 
fiir die Sacbe getban wurde. Neuei^tngs jedocb ist in ktzterer 
Beziebung wieder ein sebr erfreulicber Eifer rege geworden, der 
zu gressen Erwartungen berecbtigt ond aodi bereits scbdne Frilcfcile 



Heft 16.] Classische Altei'tlinmsiunde. 99 

g-etrag^en hat. WIr rechnen dahin iie rorlfeg'eHdc feleine Sclirfft, 
welche auf wenigen Bl&ttern bedeutende Resiiltate hfingt. Diese 
imsern Lesem in der Kilrze mirzolheilefl, beeilen wir uns mn so 
mehr, da das Schriftchen nur Weni^en zug-aBg^Iich sein diirfte. 
Eioer der oben angedeateten dunlden Pnucte ist das Terrain der 
Hafenstadt Athens. Hat schon Cartins in seiner Abhandlung* de 
portabits Athenaram 1842 (s. Repert. d. ges. dent. Lit. Bd. XXXI. 
No. 575) detn Glaoben an die bis dahin gang-bare Ansicht fiber 
diesen Gegenstand einen kraftlgen Stoss rersetzt, so wirft Hr« 
Prof. U. denselben rollig fiber den Haufen. Nur in einem einzigen 
Puncte jedoch stimmt der Letztere mit deni Ersteren fiberein, darin 
filunlicli, dassMonjchia nicht, wie es gewohnlich geschah, aaf dem 
iassersten balbinselartigen Klistenyorsprnng, sondem anf dem Htt-^ 
gel links, trenn man von Athen aos den Peiraieas betritt (fetzi 
Castella), za sachen sei. In altem Uebrigen weicht Hr. U. von 
der An^cht des Hm. C, wie von der aller andern Topographen 
ab. Die drei Hl^en des Peiraieus haben bisher alle Topographen 
in dem grossen westlichen Bassin rereinigt gedacht und dann in 
§stlicher Riehtung die HSifen von Mnnjchia nnd Phaleron anf ein- 
ander folgen lassen. Nach Hm. U.'s Annalmie hingegen wfirde 
der ganze Hafencom^ex so zn gestalten sein: Das westliche 
gr^sste Bassin (jetzt Drakon) fiihrte vorzugsweise den Namen 
Peiraieas, zeffiel aber nur in zwei Abtheilnngen (denn die innerste 
kleine und TdlHg versumpfte Bucht, Halai, geh5rte nie znm Hafen 
selbst); ron diesen bildete die grOssere nach innen den Handels-- 
hafen; dort lagen lie flinf grossen Hallen, das dtty^iay der Markt, 
korz Alles, was man nnter dem Namen des if-inogiov begriiT; die 
andere hingegen war der Knefgshafen Kantharos, das kleinere Bek- 
ken rechts vom EMngang, wo nach den nenerdings gefnndenen 
Inschriften 94 Kriegsschiffe stationirten und am Ufer die Skeuothek 
stand and ein alter Molo genau die Grenze angibt. Von den bei- 
den folgendea H&fen, wenn man in ostlicher Richtung ^e Halb- 
insel umgeht, ist der erste, grOssere dieZea (Jetzt Pasialimani), — 
korz vor demselben jedoch trifft man auf eine kleine Bucht aus$er- 
haHi der alten Befestigungen mit einem in's Meer rorspringenden 
Damm und einem dabei In den Felsen gehauenen Becken, wo sal- 
ziges Wasser qoillt, jetzt TKtQlovegi genannt: das ist das alte 
Phreattys — , der zweite, kleinere der von Munychia (jetzt Pha- 
Bai^i); der firstere hielt nach den Inschrifien 196, der Letztere nur 
83 Lagerstellen ftir Kriegsschiffe. AHe drei aber waren verschliess- 
bar; noch jetzt sieht man die von beiden Seiten voxspringenden 
Hafend&mme , welche in ^er MHte nur eine scfamale Oeffnung znm 
Einlanfen freiliessen. Noch Meibt der Hafen von Plialeron zu be- 
stimmen tibrig, weichen man^Msher da ansetzte, wo Hr. U. dem 
Hafen von Monychia seine Stclle anweist. Hier stellt nun- der Vf. 
eine Ansicht auf, die ailerdings in ihrer Neuheit tiberrascht. Die 
ganze Bnebt nUmlich,' welche sich In eineni weiten Halbkreis von 
Munyciua bis hinHber nach Trisp jrghi zieht, begreift er unter dem 



100 dassische Altertknmskunde. [1843. 

Namen 0a7.fiQix6v, den Hafen selbst aber, so wie den Demos <0«- 
Xtj^eTg veriest er In den aussersten dstlichen Wlnkel dieser Bucht, 
dahin, wo jetzt die Kapelle des ^y. rim^tog sieht; und in der 
That 9 das Obige zug^egeben, ist auch kein anderer Platz mebr far 
diesen Hafen, den Sltesten der Aihener und den einsig'en, der bis 
aur Zeit des Tbemistokles In Gebrauch war, ausfindig* zu machen. 
Aus dieser Vertheilong der Hafen mm bat Hr. U. nocb zwei fur 
die Topographie Athens und seiner Umgebuug sehr wichtlge Fol- 
gerungen gezogen. Die eine ist, dass das Vorgebirg Kolias, wel- 
ches man bisher bei Trispjrghi, also eben da, wo Hr.^U. vlelmehr 
den Demos Phalereis annlmmt, ansetzte, nicbt bier gelegen babe, 
sondem eIne Stunde welter in slidostlicber Richtung, da wo jetzt 
die Kapelle des '!Ay. Koaf.iag steht und auch noch Ueberreste eines 
alten Gebiudes, vielleicbt des Tempels der Aphrodite, zu sehen 
skid, wahrend die Ueberreste bei Kalamaki zwischen H. Kosmas 
u. H. Georgios deni Tenipel der Deroeter angebdren mdgen. Die 
zweite aber betrifft das vielbesprochene Mauersystem zwiscfaen der 
Stadt und den Hafen. Da n&mlich Phaleron den bisher behaupteten 
Platz verlassen hat, so muss natiirlich auch die nach ihm benannte 
Mauer eine andere Stelle und Richtung. annebmen. Hr. U. lasst 
sie yom Fusse des Muselon ausgehen und, statt dass sie nach der 
gewdhnlichen Ansicbt mit den peir^ischen Mauern parallel lief und 
bei Munychia die Befestlgungswerke des Peiraieus 'beriihrte, nun 
vlelmehr, einen nicht sehr bedeutenden stumpf en Wlnkel abgerech- 
net, direct auf die dstliche Spitze der phalerischen Bocht, das 
ehemallge Eollas, wo jetzt die Kapelle des H. Georgios steht, 
herabgehen, so dass der Raum zwischen Ihr und den peiraischen 
Mauern sich allm^blig mehr und mehr, zuletzt bis zu ungef&lir 
20 Stadien oder einer Stunde erweitert. Wir wagen nun zwar 
Im Augenblick noch. nicht, liber diese neue Anslcht, so paradox 
sie auch erscheint, abzusprechen, zumal da Das, was der Vf. fiber 
die Hiifen vortr&gt, fiir uns^ etwas sehr Ansprecbendes bat; eben 
so wenig verkennen wir, dass die alten Schriftsteller, soweit wIr 
die Sache uberseben, dieser Ansicbt nicht entgegenstehen, ja spgar 
in einzelnen Puncten derselben sich nodh ungezwungener filg^n^ 
als der gewohnlichen ; gleichwohl miissen wir^estehen, dass wur 
den Zweck einer Mauer, wie die phalerische in der vomVf. ange- 
gebenenWeise gewesen wllre, nicht zu erkennen vermdgen. Zwar 
scbmelcheln wir uns nicht, vom Kriegswesen etwas Sonderllches sa 
yerstehen, und doch diinkt uns, eine solche Mauer musse aus stra- 
tegischem Gesichtspuncte ein Fehler genannt werden, so lan^e 
nicht, wie doch Hr. U. nicht annlmmt, die aussere Umfassungs-* 
mauer. vom Peuraieus her langs der Meereskuste noch bis zu dem 
Puncte herilberlief, wo die phalerische Mauer das Meer beriibrte. 
Man deoke sich eine Ebene, die, unmlttelbar an den Stadtmauem 
beffinnend und zuletzt sich zu einer Brelte von einer Stunde aus- 
dehnend , nach dem Meere sich herabziebt. Was konnte, wenn hier 
keine Schutzwehr war, den Feind bindefn, zu landen und bis zur 



Heft 16.] Naturwissenschafte9K 101 

SUdt biliauf za dringen? Die phalerisclie Maner gewiss nicht 
Aber die Siimpfe^ wird man ent^e^nen. Allein den Sumpfboden 
an dieser S telle zugegeben, so wurde die Ausdebnung' der dort 
uber die g^anze Breite der Ebene angesetzten Snmpfe filr die alte 
Zeit immer erst nocb za beweisen sein. Denkt man aber an die 
g'ewaltig'e Glat des attischen Sommers, so stebt es mit diesen 
Siunpfen, welcbe Aasdebnung' sie auch immer batten, als dem ein- 
zigen Surrog'at fiir eine einfacbe Aljauer, woriauf e^ docb den Athe- 
nem nicbt ankam, in der Tbat etwas misslicb. Ilier scbeint nils 
der wunde Fleck der gan^en Beweisfubrung zu lieg-en, nod daraul 
aofmerbBam gemacbt zu baben/ miissen wir nns vor der Hand be- 
g'niig'en. Sebr zu wunscbeii w&re, dass durcb Ausgrabungen oder 
anderweite Anffindungen zunlicbst die Stelle des Demos Pbalereis 
constaturt wiirde. Sollte in dieser Beziebnng' die Annabme des 
Hrn. U. sicb bestatigen, so wiirden wir sebr gem. zu seinen fibri- 
gen Folgerongen uns bd^ennen, immer aber im Stillen bei nns 
denben, dass die Atbener, welcbe die pbaleriscbe Mauer bauten, 
es in der Befestigungskunst nicbt. eben sebr weit gebracbt baben 
k4>nnen. 

Natarwissenschafteii. 

[SIS] Die Gletseher und die erratischen Blocke, toil J<, F. Qilsi, Grunder 
u» Director d. natarhistor. Museums in Solothurn u. s. w. Solothurn, Jent 
u. Gassmann. 1843. XVI u. 256 S. gr. 8. (n. 1 Thlr. 15 Ngr.) 

Diese Scbrlft ist g'ewissermaassen als ein Supplement zu des Vfs. 
Werke liber das Wesen der Gletscber zu betrachten. In der Vorrede 
Terwabrt er sicb gegen die von Desor, Vogt u^ A« erfabrene berbe 
Kriiik, welcbe sicb allerdings etwas scbonender gegen einen Alann 
hatte remebmen lassen sollen, der in seinen natorblstoriscben Al- 
penreisen (1830) so. mancben interessanten Beitrag* zur Naturge- 
schidite der Gletscber und der Alpiniscben 6^ lieferte, und ins- 
besondere die Scbencbzer'scbe Ansicbt iiber die Entwickelung* und 
das limere Wachstbum der Gletscber aus der kornigen Structur 
derdelben abzuleiten versucbte, deren erstc Nacbweisung- unbedingt 
dem Vf. ^ebilbrt. -- Die Scbrift zerfallt in funf Abscbnitte. Der 
1. ansscbliesslicb den Gletscbeni gewidmete und jedenfalls der 
wertbytfUsti^ Abschnitt gibt u. d. Titel: ,,RuckbIick auf die For- 
sebuDgen und Ansicbten lib^ die Gletscber^^ eine kurze Uebersicbt' 
der Ansicbten von Scbeucbzer, Saussilre, Cbarpentier un? Katter- 
feM, und eine Wiederbolung" von des Vfs; eigenen, so iiberaus 
wiebtig' gewordenen Wabrnebmungen tiber die kdrhige Zusammen- 
setzang des Gletscbereises^ welcbe spater von Agassiz und Cbar- 
peniier best&tigt wnrden. Dabei spricht er sicb jedocb g-egen 
die Etttsickerun^ des Wassers in grosse Tiefen und durcb die 
^anze- Masse ^ Gletscbers aus, mdem die, die Gletscberkomer 
trennenden Haarspalten im Innern des Gletscbers rdllig' gescblos- 
sen seien, und, delbst weiin sie geoffnet waren, das von oben cin- 

1843. II. 8 



101 NaturwUsetuchaften. [1843. 

sickende Wasser In ihnen g^frieren mitestei bevor es In g^gse 
Tiefen gelangf seL Ge^en Agassis behauptet er, die Fortdchie^ 
bang* der Gletscher finde ancb im Winter Statt, (wie aneb Forbes 
anauBebmen geaelgt ist) und fdfart S. 22 nnd 33 die Beobacbtan- 
gen des Pfarrers Ziegler von Grindelwald als Beweise fQr diese 
Behauptang^ an; keine Tbeorie sei im Stande, diese Tbatsadie 
wegzuraisonniren. Urn sicb %n tiberzeog^en, eb die Haarspalten 
im Innem der flletscber eine Fortleitnng' des Wassers g'estalteii, 
stellte der Vf. im Aug* 1842 Versndie an, welcbe das Resiiltat 
crgaben, dass Ton einer Einsickemng' in die tieferen HieOo des 
Gletscbers, wo derselbe aus corapaetem^ nicht anfgelockertem ISse 
bestebt, ancb nicbt die gerin^ie Spur %h beobaehten war. Was- 
ser und gefsirbte Fltissigkeiten yermdgen nur die ftussere Gletedier* 
Rinde, und awar nur so tief zn dnrcbsickem, als durcb Einwfarkun^ 
einer erhdbten atmospb&riscben Temperatnr die Haarspalten, weldhe 
die Glets€berk5m«r id>sondem, geftffhet worden ^d, and die Glet- 
scber-Rinde sicb anfgelockert bat. Diese "Beobacbtuagen bftlt der 
Vf. fiir entscbeidend ge^en die Wasserdnrebsickerongs- Tbeorie, 
wie sebr aucb Agassiz und dessen GeiUbrten bemiibt seien- tn be- 
weisen, dass es jhnen gelungen sei, den Gletscber als «inen mit 
flilssigem Wasser erfQllten Schwamm darzusteHen^ und dadurcb das 
fortw&brende Wacbsen im Sommer zu erkl&ren. Der Yf. kommt 
nan anf die Entdeckung' yon Forbes zu sprecbea, wdcbe^ bekanftt- 
licb jenen kleinlicben PrioritMsstreit bervor^rufen bat, sebeint 
aber diese Entdeckung selbst missy erstanden zu baben, und g'ebt 
dann auf die, In der Beila^ zur aUgemeinen Zeltan^ rom 19. 
Sept. 1842 yerolTentllcbten Resaltate der, bi demselben Jabre ron 
Ag'assiz ausgefiibrten zweimonatlicben Unteisoclnng des Unteraar-^- 
gletscbers fiber. Dabei bebt er es miclmuds S. 48 bervor, weldie 
unjg^ebeare Befangenbeit es beweise, wenn A^aaaz eine Tbatsache, 
wie dieBewegun^ der Gletscber fan Winter, weg'I&ugne, die dorch 
ttns&hlige Beobacbtun^en erwiesea and von.aUen Anwobnem der 
Gletscber constatirt sei, so dass aucb nicbt der geringste Zweifel 
mebr obwalten konne. Die Absurditft^ welcbe man In den, von dem 
Vf. gebraucbten Aosdrttcken eines Aus- aid Einathmans der Glet- 
scber ^efunden bat, mag ihm abef sor Wamang dienen gegenjeaes 
Spiel mit Analogien, durcb welcbe man iach bemttbt, ^ycakafi8cb€ 
Proeesse mft biologiscben Tb|tlgkeiten zi parallelisfren^ ebi Spiel, 
darch welcbes ^e Wissensebaft nimMermdnr gefdrdert werden 
kann, wie po^tisdi aucb die darans heryorgebenden BarsteHanges 
klingen m()gen. Nocbmals ^rklari er sicb &. S2 ff. g^r^ii die 
Wasserdurcbsiokerungs- Tbeorie, and neint, da sie wed« Halt 
^ocb Grand babe, so werde man kttnftig die Gletsdber anfii Neae 
stadhren, and nad Tbatasaeben forscben mflss^, welcbe ebie aatnr^ 
getreaere oftd aif Wabrbcit gegrtindete Etklirongsweise reranlas^ 
sen kiNMien. Daan kommt er anf die, beidU In seiaer Sckrift 
„tibeir das Wesen der Gletsdier^^ ansgequrocbaien Aasiditeii m- 
rtick, dass diese merkwHrdigen Gebilde In der fortwibrendea Aoa- 



Heft 16.] NaiurwissenscJiafien. 109 

debDODg' ihrer Mjusse, in dem Sp^tenwerC^O) im Ansstossen frem-^ 
der Kdrper, in ihren FarbeB&ndening'eii n. s. w. Erscheinongvii 
darbieten, welche k^ine bloss mecbanische Erklarang'sweise 
zn entriltbseln venndge. Die Gletscher bilden sich oSenbar unter 
dem Eiaflnsse der Atmospb&re, sle triiiikeii sich nicbt nur dorcb 
ihre Niederschl^e, sondern ^sie donsten aHch ansserordentUch aa^ 
and absorbireo wiedernm die atmospb&riscbe Luft oder gewisse 
Bestandtbeiie derselben; und doch wolie man die sonderbaren Er* 
scheinnngen der Gleiswher erkl&ren, chne Ibr Wechselverb&ltniss 
mit dem atmospb&riseben Wirken allsdUg berathen zu wollen. 
Dfeser letzte Vorwnrf ist wobl nicbt g^erechtfertigt, da die jetzi- 
gen Theorien wesentlich aaf die Wecbselwirknng zwiscben den 
atmospb&riscben BInflitesen vnd dem Fim and Eise gegriindet sind. 
Nacb einer Henroibebang' der Hanptmomente, welche bei dem 
Stadiom der Gletscher zu berilck8ichtig>en seien, folg'en S. 64 IL die 
Anslehien des .Vfs«, dass der Gletscber sich nicbt bloss desshalb 
entwickele-and aasdehne, weil Wasser in seine Masse einsickere, 
g'efrlere nndi so die Bewegmg bewirke, sondern dass aach andere 
VertaAtnisse die Erscheinun^en befdrdefn belfeh. Die Entwicklung' 
der Fhfukdmer, welche in den Hochregionen dnreh abwechselnde 
Aoflockerang', Trftnkang* and Erstarrung- auffaOend bestimmt and 
tief erfblgt, ilbe emen sehr bedentenden and wesentlichen Ein- 
iass avf die-Bewegnn^ des tiefnr liegenden Gletschers aas; in^ 
' desseli werde diese Bewegung zugleich darch onteres Abscfamel- 
zen and dvrch die Ausdebnong' des in den Scbrttnden entstehenden 
Wassereises befdrdert, 'ganz rorzHglicb aber darch eine innere 
Beweg'Iichkeit and Verschiebang aller einzelnen Tbeile der ganzen 
Masse bedingt, (worin also der Vf. mit Forbes Hbereinstimmt, 
wekh^ den Glelscher als a plastic bodj betrachtet). Obgleich 
sicli- non Hogi entschieden g^eg'en die Darchsickerung-stheorie ans- 
spricht, 80 will er doch die jlGifiiahme ron Wasser in den ganzen 
Kdrper des Gietschers keineswegs in Abrede stellen, erklftrt aber 
dieselbe S. 70 aas einem innem Streben (?) des Gletschers, fltts* 
81^ Stoife gierig* zu absoiiiiren and selbst der Atmosphlire za 
entreissmi. Diese qaalitas occdta soil etwa in der Weise wirken, 
dass die tieferen Massen des Gletschers gegen seine ^ussere, mit 
Wasser geirHnkte Kmste ^^hygroskopisch aaftreten, and sich so 
Ton Schicht zo Schicht ausgleichen and entwickeln^^ Mit diesem 
hygTOskopisehen , von Sducht zu Schicht fortschreitendem Aus-*- 
^leidmngsacte (?) sei wahrscBeinlicb die Entwicklong* der K<>rner 
sdbst ^egeben. ,,Wenn die Dorchsickeningstheorie aaf diese oder 
eine andere Weise dnrch die Annahme eines innem S&ttignngs- 
and Ans^leichangsstrebens modiScnrt werde, so wiirde sie mit kei- 
nen Thatsachen in Widerspmch gerathen, vielmebr der Verwandt- 
schaftslehre der Elemente entspredien ^ and vielieicbt aaf deren std- 
chiometrisehe Aasgleidiangayerii&ltnisse sich griinden kdnnen/^ 
Hief scheint nan allerdings der so rikstig forschende and getriss 
redlich strekende Vf* wieder einmal an eisem Punote angelangt 

8* 



104 Naturtoissemckaften. [1843. 

%a sein, wo er isicli unsicher zwisehen clieihisclieii^ pliysiolo^scli^n 
mid phjsikallscben Vorstellang'eii beweg*!, nnd dalier fiir jeden an- 
verstandlicli blciben wrd, welcher wie Ref. die Theorie der Ent- 
wicklon^.und Bewegang* der Gletscber als ein-rein pbystkaliscbes 
Problem betracbtet. Der Vf. ist jedoch weft entfernt, jene Ideen 
fiir eine wirkliche Tbeorie aosg^eben zu wbllen; vielmebr maeht er 
selbst anf Erscbeinungen aofnierksam^ welche diese Absorptions- 
und Entwicklungstheorien als ungenugend nnd nor als eine Seite 
des grossen Processes erfassend erkennen lassen, and, vrem wir 
ihm aach darin nicbt beistlmnien konnen, dass es Tborbeit and 
Eigendtinkel w&re, aucb nur von Feme scbon jetzt an eiiie Glet- 
schertbeorie denken za wollen, so erkennen wir doch g-ern die 
Ansprncbslosigkeit auf elnem Gebiete der Forscbung, in welchem 
sicb jetzt nicbt selten das Gegentbeil Kerrorzotbun scbeint. — 
Im 2. Abscbnitte (S. 76— lOO), welcber den Titel: „R<ickblick 
auf die Ansicbten liber die erratiscben B16t;ke^^ fiihrt, gebt der 
Vf., nacb kiirzer Erwabnang der Ansiofaten ron Dolomleu, Delac, 
Sausssure, L. r. Bucb, Ljell, Venetz and Cbarpentier anf die 
Tbeorie von Agassiz fiber, mit welcber letzteren er sicb ausfohr- 
licb 'bescbaftigt, indem er einigie Hanptpuncte derselben berror- 
bebt and anf die Scbwierigkeiten anfmerksam macbt, welcbe ihrer 
Annabme entgeg^ensteben. Dabei gedenkt er der Bebbacbtan^en 
and Folgerungen, welcbe Fromberz in sefnem Werke fiber Dila- 
vialgebilde des Scbwarzwaldes mitgetbeilt bat, and erktart sicb 
auf das Bestimmteste gegen ^ie jetzt berrscbende Ansicbt, alle 
Furchungen undGlattangen des Felsbodens fiir Wirkangen ehema- 
Hger Gletscber anznsprecben. — Der 3. Abscbn. (S. 101-^192) 
lahrt zwar den Titel: „Die Verbreitang der Blocke", bebandelt 
aber nicbts 1/reniger, als diesen Gegenstand, sondem gibt eine 
Reibe tob g*eogenetlscben and geognostiscben Betracbtangen, oder 
vielmebr ein, tbeils aas fremden, tbeils aas eigenen Faden zasitm- 
mengewirktes Gewebe von geognostiscben Beobacbtangen und Be- 
Itaaptang'en, von kosmogenetischen and geogenetiscben Hjpotbesen, 
nnd von pbjsiologiscben and natorpbilosopbiscben Ansicbten * and 
Ideen; ein Gewebe, welcbes gewissermaassen als dn kurzer Ab- 
nss.der Geologie des Vfs. za betracbten^ist, aber eine gar za 
mangelbafte geognostiscbe Aasbildang yerrkb, als dass wir diesem 
Abscbnitte irgend einen Wertb zuscbreiben kdnnten. Ueberhaopt 
erscbeint dieser ganze Abscbnitt als ein bors-d'oeavre, als eine 
Episode, welcbe fiiglicb ^egbleiben konnte; am so mebr„ da sie 
(wie die ganze Scbrift an rielen Stellen)^ eine ziemiich flfichilge 
Abfassang yerratb; was scbon darans bervorgebt, dass za dem, 
mit A bezeicbneten Specialtitel des 1. Hauptstttckes dieses Ab- 
scbnittes, kein B and kein 2. Haaptstfick za finden ist. Man bege^et 
tibrigens in diesem Abscbnitte yielen yon den Ansicbten, welcbe der 
Yf. scbon friiber in seinen GrandzQgen za einer allgemeinen Nataran- 
sicbt aasgesprocben bat. Scbade ifit es, dass dn so rastig'er Wanderer 
and Forscber sicb jn dergleicben Specidationen yerinren konnte. — 



Heift 16.] Natwwissensdiufleni 1C& 

Der 4. Absclutitt (S. 192—313), behanddt ,,die letote Flath^ 
uDd begittnt mit einigra Bemerkangen ilber die Kreideformation, 
auf welche, nach des Vfs. MeiDang*, die leizte grosse Ueber- 
flathuDg- der Erde gefolgt ist, durcb welche dem paradiesiachen 
Kfistande der Menscbheit ein Ende gemacbt warde, und die Dilu- 
vialformatioii zuffi Dasein gelaBgte. Er erkl&rt sich die Entste- 
bang dieser Fiath durcb eine, von den K&liepolen > der Erde aas- 
gegangene Abbftblang, ConkacUon und Zersetzang der Atmos- 
phere (!) and bezweifelt es seJir, dass jemals elne andere Ansicfat 
die DilariaUioth genilgender za erblaren im Stande sein werde. 
Der .5. Abschn. endlicb bescbiftigi sicb mii der ,,letzien Eisperiode 
und den erratiscben Blocken^^. Der Vf. tritt im Wesenilichen der 
Anslcht.von Darbcher bei, dass die erratische Formation and* die 
mit ibr zusammeidi&ngenden, Ph^nomene das Resoltat zweier ver- 
schiedener Katastropb^ seien, welche nach einanderelntraten; die 
erste -war elne grosse, aos den Polargegenden bereinbredtende 
Flolh; die zweite elne , aqueo^glaelale Th&tigfceit, weiche, in d^ 
Bordlsehen Meeren durcb else allgemeine Temperatnr-Erniedrigong' 
h^Yorgemfen, die Forteehaffvng der Felsbldcke mUtds dps Trdb- 
eises bewerlcsteUigte. Indem sich Hugi aasfuhrlicher mit der Er- 
drt^ong dieser Ansieht besdiftfligt, erkennt auch er es an, dass 
weder die Stromnngstbeorie noch die Gletschertbeorie all ein zur 
Erklaraog des sogenaniiten erratiscben Phanomens ausrelchend 
sind. — Viele Drudifehler si^ren bei der Lecture dieses Buches, 
wdches sich jedenfaUs einer besseren Aufnahme zn erfreaen babeu 
wurde, wenn der Vf« selnem eigenUicben Gegenstande mehr treu 
geblieben w&re, den 3. und 4. Absdinltt ganz unterdriickt and deu 
,,djnamiadi-Qrganiseben'Ansicbten^^ nicht einen zu grossen Einfluss 
auf seine DarsteUnngen gestattet hatte. 



[2319] BeitrSge zur vergleichenden Anatomic und Physiologic, Reisebemer- 
kungen ans Scandinavien, nebst einem Anbange uber die ruckschreitende 
Mietamorphose der Tiuere yoo Dr. B«liir. BatlilKe, k. pr. Med.-Rathe u. 
Prol, IQLiUer u. s. w. Mit 6 Kupfertaf. Danzig. (Berlin, Hinckwald.) 1842. 
VI u. 162 S. gr. 4 (n. 2 Thlr. 10 Ngr.) 

Au<tb u. d. Tit.: Neueste Schriften der natorforscbenden Geaellscfaaft in 
Danzig. 3. Bandes 4. Heft. 

Der gelehrte Vf. thellt uns bier als Resoltat einer fan J. 1839 
attteraoamnen^n Rdse hddist.schfttebare UntersodHingen liber meb- 
rere-seltne, zum Tbeil gan^ neue Tbiere mit, w&hrend anderwei- 
tige wissenschaltliche Bemerknngen - in dem zoologischen Tbelle 
seiner Reisdbemerkiingeii^ in den Verhandlungen der CaroU-Leo- 
poldinlscbeH Akademie. der Natiirrerscher reroffentlicht werden soUen. 
— Die einzelnra Beobachtnngen beginnen L mit dem „Georycbus 
Lemnos^^ (&• 1—22 und Taf. I). Wir finden Jiier bdcbst Interes- 
sante Angaben oder Bericbtigongen ittber den Baa einer Hautdrilse 
uiter dem ausseren Obr, fiber die j^iniiesorgaae , fiber die allein 



IM NiUvrwissensehc^ten. [1843. 

vorbandeiie glandida snliiiiaxillarfs , die Respirationsor^ane ndt Are! 
in der Um^ebong' des Halses gelegenen Blotdrttsen, sowie liber 
die g'esammteQ Verdaaangsorg'ane mit ibren Anban^en. Bel den 
weibliGben GescblecbtsorgaBen ist die seltene Beobacbtong' nAige-- 
theilt, dass die hnge^ enge Harnrdhre darcb die Clitoris U&dnrcb* 
g'ebt, and dass sich an den mannlicben, aasser den Hpden and der 
Prostata eine eigne dreilapplg-e Drttse nocb Torfindet, d^en Secret 
die Masse der Saamenfeacbt]gli:eit vermelirt Aneh die Or^ane 
des Kreislaufes and das Skelett werden einer genaaen Betracbtang 
onterworfen. Die 17 Abluldnng^en bezieben sicb anf die Verdaanngs- 
org^ane, Zung'e, Herz and Geseblecbtstbeile* — II/,,ZarEnt* 
wiclcelang'sg'escbicbte der Decapoden^^ (S. 23 — 55)* 
Hier wfard zaerst der Hummer (Astacas marinas) nftber betracbtet 
(S. 23^—29 a. Taf. H. Fi^. 12—21). Derselbe yerl&sst das El 
in einem wenig-er aasgebildeten Zastande, ats der Flnsslorebs; die 
Fablb6mer sind nicbt gespalten, dem Scbwanse feblen die After- 
beine; dag^eg'en bat er an den Beinen eigentbttmlicbe, spater abfal* 
lende Aiibfinge; aocb^ an den Kieferbeinen kommen dei^leidien 
Anb&nge. ror and geben wahrscbeinlicb in die palpenartigen An- 
bang'e der erwacbsenen Hammer ttber. — Paguros Bemlianlos 
(S.29>-'39 u. Taf.ni). Der Vf. fdllt bier eine wesentUcbeLUcke 
aos, iiidem er mit der grOssten Genaaigfceit die Yer&nderan^en 
mittbeilt, welcbe die Gattang Pagaras von dem Aosscbltipfen aos 
demEi bis zar vollendeten Form dareblaaft. Eineh abnlicbenGang 
bat er an GaJatbea strigosa (S. 39) bemerkt, and ron Hjas ara- 
neos finden wir ebenfalls genane and werOiyoUe Mittbeilong'en 
(S. 39—46 o. Taf. IV). iji diese sped^len Angaben scbliessen 
aicb allg'emeineire Betracbtang'en, aas denen wir folg^»de Puncte 
aasbeben. 1. J. Tbon\pson bat Redit, wenn er sag't, dass die 
Decapoden des Meeres in einer ron der derEltem seiurVerscliie- 
denen Gestalt aas dem Eie kommen. 2. Am wenig'sten tweloben 
die Jan^en des Flasskrebses ab, scbon mebr die jangen Hummer, 
weit mebr aber die Jungen von Pa^ros, Galatbea a; s. w. 3. 
Die wesentlicbste Formverscbiedenbeit zwiscben den Alten and 
Jangen wird dadarcb begrfindet, dass der spater so grosse Thorax 
bei Letzteren entweder sebr klein ist (Astacas marinas) oder ganz 
Mklt (Pa^oras, Galatbea, Hjas). 4. Die Aasgleicbong* dieser 
Verscbiedenbeit gescbiebt darcb Ver&nderung der Proportionen, 
durch Bntsteban^ neuer Fortsatze an den Gliedmassen, dnreb Hftu- 
tung* mit Abwerfen ebizelner Tbeile and Fortsatze, abo imk eine 
Metamorpbosis progressiva partialis, die ibren Grand wieder in ilen 
verscbiedenen Lebenszost&nden des TMeres bat; denn wibreMd der 
aos dew Eie kommende Flasskrebs nur znm Kriechen gdmnt ist, 
bewegen sicb die Meer- Decapoden entweder aasscbliesslich oder 
dock nebenbei darcb Scbwimmen. Die Gliedmassen derDecaptden 
baben die Neigang^, sicb am Ende za spalten; dass dieser Plan 
nicbt bei alien Gliedem aasgeflArt wird, oder, nacbdem er ausire- 
''"'^rt, ein solcber Fortsata wieder abgewerfen wird, liegiin dem 



Heft 16.] Natv$'wi$MeiUckafleH. lOlf 

Zwecke jedes einselnen ClUedetii, Hienw scbliessea sick nocli einige 
vergleickeade BemerkuDgen iibar jSchixapoden^ AmpUpoden, LapU- 
ropoden a. s* w. an. — III. ,,Ampkiirite aarieoma^ (S. 56 — 83 
Ik Taf. V). Mit der dem Vf. eigeoeii Genauigkeit and Deutltck- 
keit sind die tossere Form diesea wentg^ gekannteB Tkieres, beaon^ 
decs aber die an dassen Kopleode befindUcken Tantakeln, Girrev, 
Sdtenlappen a. s. w* beacbrieben. Der Darmkanal, der doppdt 
80 lang iaty als das Tkier, liegt frei in der Leibesbokle, ist ddier 
Bw an aeinem Anfange nad Ende mit der Leibeswand yerbonden; 
ebenso liegen die Eier in gr^oaser Moige in dem vordem Tbeile 
der Leibesbdble, wlkrend in dem m&n^icken GeaeUeckte sick da 
eigentkOmlich m yieigeaebwinaten Knoten yerwlckelte Sperma^ 
iasoo^ in ebenso grosser Menge flnden* Der Ganglienstrang 
aeiebnet sfek darcb aaklretohe Ganglien ond Neryenftdai, das Blot- 
gefi&sssjsiem durcb yier aidi adbstsUndig y^engemde and erwei- 
temde Geftssstftmme desK&rpers aas. — IV* ^^Sipkonostoma phi* 
mosimi. Ampkitrfie plamosa MUlI. Pkervsa Malleri Blaiayille<< 
(S. 84—92 n. Taf. VI. Fig. 1^7). Der Vf. bericbtiget und er- 
weitert bier die firtiief e Besehrelbttttg dieses Thieres yon O. F. 
JUfiDer und weist a. B. die yon Diesem als Bierst^cfce betrachteten 
Veriangemngen am Kopfeide des Thieres als bti>ifse cirri nacb. 
Ik»6efi»8- nndNeryensystem ist weit einfacher^ als bei AmpUlr. 
anricoma, und die yon OUo bemerkte doppelte Munddffnnng wakr* 
Bckeinlick dadnrck entstandea, dass- die Lippea aick kis aur Berik- 
rang in der Mitie seitlkk genilkeri Imtten. ^^ V« ^^orlasla striata^ 
(S. 93*-.104 and Taf. VI. Fig. 8—11), eine bis jetat nocb idcbt 
besckrid>ene Speeied. Die dicke weiase, tbet mit geflirbter Epi- 
dermis bedeckte Hant ist bei der Streefcong dea Warmea gans 
glatt, bei der Verkfirznng Ulaat sie aber deaUicbe JUngbildong, 
also Gliedernng des Leibes wabmebmen ; der Darmkanal zieht sick 
Boaammen oder deknt sick ebenso wie das ganae Tbier aus. Die 
dfinBfc&niigen, sackfdrmigen Eierstficfce liegen in bedeatender SSakl 
anf beiden Seiten in iet Leibeswand. Ein r&tkselkaftes, ba bnem 
gdegenes, schlandiartiges Organ, das aber icack aaaseii aosgestlllpt 
werden kann, ist der Vf. geneigt, fir ein Tastorgan z« kalten. 
Das Neryens jstem besteht aus einem starken, doppelten Himknoten 
oBd-airei seitUcben Baochstrluigen. Das GeOsssjstem ist farblos, 
daker ackwer m erkennen. — VI. ,,PeUogaster Pagorl^^ (S. 105 
—111 and Taf. VI. Fig. 13— 15), ein anf dem Hiaterleike yon 
Pagaros Bemkardus festsitaender, nock nkht bescbriebeneri ein 
6 Lirien langes Oyal bildender Warm obne Lippen, Cirren und 
Sinnesorgaae; nor an der Baucbseite triigt er einen yon yerdickter 
Epidermis gebildeten Napf. Er gebdrt nacb dem Vf. au den Tre«- 
matoden, nabert sick aber aekr den AeUnim; der DarmscUaiiek 
dient, wie bei diesen^ zum Aosbrtlten der Eier. — VII. ,, Actinia 
Mesembryanthemum<« (S. 112—115 und Taf. D. Fig. 8—10) 
Der Vf. kat scbon frilber in seinen Reisebemerkungen aus Taurien 
dber die erste Entwlckelung dieser Acttnie einige Beobacbtangen 



108 Natwrwissenschaften. [1843. 

bekannt^emacbt nnd gibt Met nnr eini^e NaclitrS^e, die sieh aof 
die Entstehfin^ der Tentakeln, der Geschleehtstlieile and der Zdl- 
w&nde In der LeibeshdMe beziehen. — YIIL ^Seesterne und See- 
igeV^ (S. 116—119 und Taf. IL Fi^. 3—7). Die Gescblecbts- 
theDe dieser niedern Tbiere sind bier einer besondem Betracbtini^ 
nnterworfen, nnd darcb nacbg^ewiesene Ver&ebiedenbeit desAbson- 
dening^rodnctes dergelben wird es wabrsebeinlicb, dass ancb diese 
niedern Tliiere g^etrennten Geschlecbts sind. — * IX. ,,Ueber die 
rtickscbreitende Metamorpbose der Tbiere ^^ (S. 120—154). In 
diesem interessanten Anfsatze oiiiiet der Vf. den reicben Scbatz 
seiner anatomiscben Kenntnisse nnd macbt anf einen zwar scbon 
l&ngist bekannten, aber nocb nie in seinen Vorg-Sng^en in &bnlicber 
Weise reifolgten nnd in seinen Ursacben erforscbten Vor^ang' des 
tbieriscben Lebens anfmerlksani , den er selbst mit der grossten 
Anfmerksamlceit in seinen Terscbiedenen Formen nnd Stadien l>eob- 
acbtet bat. Wir kdnnen bier nur Einiges von dem Wiebtig^en 
knrz andenten. Wenn durch riickscbreitende IMeiamorpbose ein 
Org^an oder ein System tbeils rerkiimniert oder g'anz scbwindet, 
so scbreitet ein ahderes Organ oder ein anderer Tbeil desselben 
Bystemes einer grdsseren Entwickelong* zu; wir erianem nnr an 
folg'ende, einabder nacb and nacb abldsende, die Respiration immer 
Tollkomnmer and .Yollkommner aasfilbrende Organe: Kiemen oder 
nnr Kiemenanlage, Allantofs, Placenta und Lange, oder an die 
rilnnilicben and g-ewiss anob functionellen Verfinderangen des Ner- 
yensjstems w&brend der Verwandlang' der Insecten. In den mei- 
sten Y'tSkn einer solcben rilcksebreitenden Metamorpbose findet.der 
Vf. den Grand daza darin, dass das Gescbdpf in Bezng* avf ein- 
zelne Korper- oder System- TbeH^ anfan^ tiberrascb nacb einem 
niederem Tjrpas, als er seiner Gattang* im aa9gebildeten Zastande 
eigen ist, sicb entwickelt, sicb daber sp&ter der ibm zogebdrig'^n 
bdberen Bildangsricbtang* mit doppelter Kraft zawendet, wodorch 
mancber frfiber gebildete and benutzte Tbeil nan als llberflAss^, 
delr bdberen Ricbtang* des Lebens nicbt mebr entsprecbend in seiner 
Emftbrong' zarttckg'ebt oder g^anz abg'eworfen wird, daber in oben 
angefflbrtem Falle die Kiemenanlage, die Allantois and die Placenta 
nacb einander anderweitig' rerwendet werden, wie die Kiemen- 
anlage, oder g'anz abgeworfen werden, wie Allantois and Placenta. 
Selten erfSbrt ein Kdrpertbetl an einer Slelle eine st&rkere Ent- 
wickelang*, wtiirend er an einer andern. zmrackgebt, wie in der 
Kiemenanlage der SaagetUere der Meckersobe Knorpel. Nar aus- 
nabmsweise gebt ein Tbeil dorch rQcksdii^itende Metamorpbose 
verloren, obne dass efai anderer dafthr st&rker entwickelt wird. — 
Die Erkiarang* der Abbildungen nimmt S. 155-^162 efai ; die Ab^ 
bildangen sind mit grosser Sorgfalt aasgefdbrt. 



Heft 16.] L&udeT'' md SSUcerhmde. \9% 

LSnder- und Vdlkerkunde. 

[2320] Reise durch einige Gegenden des nordlichen Griechenlandes ron Dr. 
Imdolf Stepbaal. Mit 6 Steihdracktafeln. Leipzig, BreiUcopf u. Hartei. 
1843. IV u, 107 S. gr. 8. (24 Ngr.). 

Am 16. Jiili 1842 brach Hr. St. Jn Begleitan^ des Prof. Ben-* 
thylos Ton Athen auf und begab sich znnachst liber KepUssia, 
Markopolis (so sebreibt der Yf., wEbrend der Ort sonst darch- 
gangig: Markbpalo gescbrieben wird), Oropo and AuHs, dessen 
Lage naber besUmmt wird, nach CbaIkis;»von bier scblug* er sich 
in die Gebbrg'e von Eoboia und streifte durcb die ostlichen und 
n^rdlicben Theile der Insel fiber Pbarakla (wo es, was uns nea 
war^ nocb' riele B&ren g^ben soil) und Bata nacb Xurocborion, 
elner Stadt in der Nabe des alteil Oreos. Aufdiesem gavzen 
Striche. boten sicb wenige und unerbeblicbe Ueberreste des Alter- 
tboms dar." Yon bier aus setzte der Reisende uber nacb demHa-^ 
fen von Stjllda, welcbes, am Abhang des Otbrjs gelegen, yob 
Leake far das alte Pbalara gebalten wurde, was jedocb S. 37 der 
Yf., ohne Angabe des Grondes freilicb^.rerwirft. L&nger bieltibn 
Zeiton fest, das alte Lamia, mit seinen Umgebungen, den Berg- 
zQgen des Othrjs Und Oita, dem Tbaie des Spercbeios and sei- 
nen Scbwefelqaellen- (die jedocb genauer sdton Yon^Scbdnw&lder, 
Fiedler, ^ und namentlicb in cbemiscber Hinsicht ron Landerer be- 
schrieben sind), und der an Resten des altgriecbiscben Ldiens, 
reldien Stadt Hypati (so sdireibt der Yf. durcbg&ngig', so dass 
man annebmen msss, der alte Name sei, wie man aucb anderw&rts 
yersoebt hat, wieder aufgefrischt w.orden; bis ror Karzem wenig*- 
stens nocfa war die neuere Ben^mang des Ortes Patratjik). An 
der Sperdidosbrilcke 2 Stunden sudlicb von Lamia theilt sich d^r 
Weg: hier machte Hr. St. zuerst einen Seitenweg in sij^west- 
licber ' JMcbtang' nadi den Roinen von Herakleia, dessen scbon 
frfiher richtig erkannte Lage sich ibm durch eine neuentdechte h^ 
schrift bei^tigte; diatin verfolgte er den Weg vom Spercbeios 
aos silddstlteb, «nd ging, nachdem er die Tbermopjien passirt 
(worllber nichts Neaes, daffir aber, was sehr dankenswerth ist, 
eine Copie des ^diesen ganzen Strich bis herab nacb Daulis eat- 
baltenden Abscbnitts der leider nocb immer nicht verdlTentlichten 
grossen franzdsiscben Karte mitgetbeilt wird) , tiber Molo durch 
eiB Labyrinth von Scblnchten and Hdben nacb Drakhmani (in der 
Nldie des alten E^atela), dann bei den Ruinen von Daulis und Pa- 
■opeaS'Vorttbernach Soiprena, das aaf den Ruinen von Ghaironeia 
liegt, klerauf nach dem interessanten Lebadeia, und von da, die 
Roinen von Orchomenos und Koroneia seitw&rts lassend, ilb^ Alal- 
komenu und Bala (unwdt Thespiai) nach Theben. Hier schopfte 
Hfr St. bei der Kurze semes Aufenthalts nur Weniges von der 
Obi»fl&die, stent jedocb flir die Zukunft eine tiefer gehende Unter- 
sudiung in Ausslcht. Mit gMcher Eile endlicb ging es von da 
in sud^stlicher Ricbtung fiber den Asopos, bi ein%er Bntfemung 



110 L&tder- itnd Vdlkerlnaide. [1843. 

YOU Plataiai yorbei iber den Kitliairoii, wo Oiooe beewslit wurde, 
dann iiber die Tbriasiscbe Ebese Hnd^die heilig^e . BtrasBe entlang' 
nacb Atben zurilek. Sind nan aucb die Ergebnisse dieser Reise, 
yrie es in einem so oft dujrcbsogenon Lande, insbesondere be! so 
fliicbtigem Voriibergeben, kaam anders za erwarten war, nicht sebr 
bedeutend ond grossartig zn nennen, so muss docb aach dieser Briirag 
:Biir n&beren Eenntniss jener bistoriscb und aBtiquarisdi so wichtlgen 
Gegenden willkommen sein. Es feblt Hm, 8L nicbi an Beobach- 
langsgabe, wie namentlicb die flelssige Berdoksicbtiiping' der jetzigen 
Siiten und Gebr&ocbe, und die Verancbe, dieselben mit denen des 
Altertbams zn yermitieln , beweisen; aach die Darsiellibig. ist le- 
bendig und geftllig, nur bier und da bei der Beschreibong von 
Ocrilicbketten etwas onklar. Die interessantesten and widitigsten 
PoBcle dea Gansen dilrften etwa folgende sein: die Bestivmong 
der Lage ron Aolis S. 10 f., die Besckreibong Ton Ghalkis 
& 13 ffv fiir Frevttde und Kemier der miitelaUerlichen Baukonst 
die Scbilderong Tom Kloster Daphni & 80 ff.^ iasbesondere He 
aebr ansffibrlicbe Bescbreibung der Husserst merkwiirdigen aas der 
Kdt der fr&nkiacben Herrscbaft siamwenden Metropolitanklrcke m 
Aiben S. 83-^99. Antiqaariscb aber die wioktig«te finideekangri 
sofern sie sicb best^tiget, ist obne Frage die Anffindnng der wirk-- 
lichen Sielle des tropbonischen Orakels, w<Mrllber siob der Vf. 
S. 67 so ausspricht: y^Unmitlelbar fiber diesen Qoellen (Lethe und 
Mnemosyne zu Lebadeia) erbebt sich der zuror erwiibnte hohe 
Felskeg^I and auf dessen Gipfel die Bninenebier n&ebt^en Festsng, 
die sich dnrch ibre Bauart deuUich gemag als gukz dem Mittelalter 
angehdrend zu erkennen geben* In denselben aber, senkredit fiber 
den erw&bnten Hohlen, findet nan eine kleine serstdrte Kirche «it 
Malereien, in deren Boden zwei viereckige Lddier- sind. Bliekt 
man ig diese, so siebt man, dasa man auf einer grosaen in dem 
Felaen mit yleler Kunst ausgearbeiteten H6ble siebt, welche ganz 
regelm&sa^e W&nde und Pfeiler hat, deren Boden aber efaiige 
Fnas tief mit Wasser bedeckt ist. Erinftert man sich nun des 
allgemein verbreiteten Gebraiichs, christliche Kirdien anfdteSteUe 
alter Heiligthflmer zu bauen, and vergleicbt man mit dieser Oert- 
lichkeit das von Pausan. IX. 39 vnd Pbilostr. vit. ApoU. VDI. 19 
fiber das Orakel des Tropbonlos Gesagte, so kann man nicht mehr 
zweifeln, dass diess der noch ron keinem Reisenden aufgefnndene 
Ort des einst so berilhmten trophonisdien Orakels ist.^^ Wir mflsacn 
HBs, von Ort und Stelle fern, natftrlidi darUber Jedes Urtheib ent- 
halten, und kdnnen nur bedanern, dass es Hm. St. nicht rergi&mi 
war, diese setae Entdecknng' weiter nu yerfol^en. JedenfaUs.wbd 
die Z<»t, and holTentlich die n&chste, wdtere Anfkl&ning' tll»er die 
Sache g'eben. Nidit ^erin^e Anfmerksamkeit endiich hat der Vf. 
aach den Inschriften zu^ewendet: die anfehingten litbogr. Tafdn 
ireben d^en 65 im Facsfanlle. Bs ahid dieselben jedoch nv sum 
Theil nen; von andem zum Theil ron B6ckh, zam Theil and 
onmeitlich hi iea letzten Jahrgingen der ^BptifUifis i^i/DtiadLef/inJ 



Heft 16.] Lander-- und Vdlkerhmde. Ill 

sdioii bekamit gemacfcten ^tder Vf. nur ehe neae, oft beridn 
tig'ende Cepie. Der GehaU derselben ist, da der Vf. aach das 
kleinste Fragment nicht verscknabt hat, natflrUdh sehr ▼encUeden. 
Za den bedeoteoderen . giAaren die Urkunden aos Lamia, welche 
S. 40 ff. besproclien warden; d«c1i .nOchten wlr die Folgerang*, 
die S* 44 aus No. 20 g'ezogen wird, idcht nntersdureiben. 

[21S1] Ronantisch-geographUches GemiUde dea Konigreicha Preusaen. Nach 
den besten Quellen atU Haus - und Reiaebuch bearbeitet von Dr. W. Hoff- 
maim und Dr. A. F. Melssner. Nebst einem grossen Tableaux, enthal- 
tend die Regrerungs-Geschichte Fr. Wilhelms III. von Jul, Lotoenherg und 
8 iithograffhirtenAnaichten. Berlin, Liebmann u. Co. 1843. 708 8. gr. 8. 
(I Thlr. 22 Vi Ngr.) .. 

Ohne alles Vorwort, das wenigvtens als spMeller Recbenschafts- 
bericbt Aber die dem Titel safolg'e bei dieser Compilation benata- 
ten ,,be8ten^ Quellen nicht feblen durfte, schliesst sicb an die kone, 
grdsstentbeils ans aiatistiscben NoUaen bestehende, aber dock sehr 
onyollfftindig^e Einleitung* (S. 1--15) aber Preassen ttberhanpt, 
d. h. seine Gescbiohte, La^e,^ Efaiwohner, Boden, Prodocte, Handel, 
Verfassang* u. s. w., die Besehreibong' der einselnen Provinzen -^ 
Braadenbarg (—96), Scblesien (—1263), Posen (—337), Preassen 
(—437), Ponunem (--488), Sachsen (—543), Westpbalen (-«31), 
Rheinprovins (*^698^ an. Jede dieser Provinzen ¥rird nadi den 
^e constitiiirenden Regiemngsbezirken yorgeffibri, diese wieder 
nach den landrithlichen Kreisen, in welche sie abgeUieilt i^d, ana 
denen alsdann die Haupt-* and Ifebenst&dte, aach, wo irgend ein 
Memorabile es fordert, Flecken, DOrfer a. s. w.^aa ansfitbriicberer 
Oder kOraerer BescbreilHing' hervortreten. Jeder einzelnen Provini 
ist asf den Grand der eben rei^egenw&rtSgten Blnthenang* etae 
a«f olfidell^n Aagaben robende statistische Uebefsicfat des Areals 
nnd der Einwohnerzabl beigeg-eben. Dass nan dIese Schrift zabl-^ 
reiche ond vielwftrts zerstreate Materialien zar n&heren Kenntnlss 
der MerkwQrdigkeiten in grdsseren and kleineren St&dten and 
Ortschaften der prenss. Monarchie rereinigt, ist allerdings in maa- 
cher Bezlebnng ein Verdienst; aber die Verarbeltang jener Mate- 
riaBen za einem Ganzen Isi nicht yorzOglieb zu nennen. IMer 
^ findet die grftsste Inconseqaenz statt; denn w&hrend bisweOien gana 
* gering-fiigige Sachen in einem witzig* sein sollenden Tone ausfflhr- 
lidi besprocben werden, bleiben andere wichtige and wksenswerthe 
Pinge oft unerwUint oder werden ganz obcnrflllcUich abg'efertigt* 
Besonders finden sicb in den Nacbrichten fiber fcldnere l^lldte so 
angenein yiele Unrichtigkeiten, dass es ofenbar ist, wie die Her-i . 
aosgg^. die nenesten tdpograpbisdien HtllfiBmittel, derg^leidien fast jede 
Provina anf znweisen bat, gar idAt za Bathe geaogen haben k6naen* 
So-Mldet a. B. das & 517 f. Hber Torgan Angefilhrte fast einen 
Rattenkteii^ von IrrthQmern and: es konnte ebendaselbst bei £r-^ 
wibnnigr ^a Stiidtcbens ScMda der sdale Wita: „dasa Uer tfe 
oieben Weisen Griecbenlands mdt jgebonen warden^ -^ nnterdricfct 
werdeoy nm dafilr diesen.Ort als GdHurtsort Gndsenaa's tBaafilb*- 



112 GescMchte. . [1843; 

ren. Wenn bei Dobrilfigk (S. 88) der: daselbst geborene Heon 
(Clavren) erw&hnt wird , so batten consequeiiter Weise luit itoch 
viel grossefem Rechte Pad Gerhardt bei tirafenbatnicbeii (nicht 
Gr&f enheincben , wie S. 520 stebt) und J. J. Reiske bei Zdrbi^ 
u. s. w. Erw&bnang' verdient; denn die Namen saicber M&niier 
werden den Clauren's tiberleben. So mag' das S. 521 atifgefilbrte 
Landsberg* in jedem Betracbte unbedeutend sein; aber die adf dem . 
(Lands-) Berge daselbst g-eleg'eneCapeile ist ein-bistorisch bdchst 
nierkwdrdiger Punct, der wohl t?rwfthnt zu werden verdiente. Bei 
Halle (S. 522 — ^24), wo auch viel Unniitzes und.Falsebes vorge- 
bracbt wird, figurirt zwiscben Baumgarten und Gesenlus ^— Brett* 
scbneider (sic), statt: Wegscbeider u« dgl. ni« Wo sicb auf we- 
nig'en' Bl&ttem so yi4 Irri^ed und Uebersehenes findet, da moss 
man aucb g:eg'6B das Uebrige mit Misstrauen erfilllt . werden* Zd 
mancben ganz ilberfliissigen Exaggerationen und Expeetorationen 
scbeint der Tltelzusatz : r.omantiscb — : Veranlassimg' gegeben zu 
baben, der, streng genommen, da Gegend (contree) nur dareb dem 
Gegensatz der Hiigel und Berge zum flacben Lande entstebt, anf 
weite Striebe des preussisch^ . Staates gar niobt. passt und ron 
den Herausgg. dafllr auf ganz andere Dinge bezogai wird. Ref. 
kam d^mnach -diese Scbrift wenigstens nicbt als Reisebandbuch 
empfehlen, zu welcbem Zwecke sie sich scbon durcb ibr. Volumen 
Tiel zu breit'macbt, wahrend es nicbt an derartigen Wegweisem 
feblt, die kurz und bdndig auf wobl benutztem Raume in guter 
Ordnung die wissenswertbesten Natlzen darbieten. Das mit dieser 
Scbrift wieder in Circulation gesetzte Lowenberg'scbe Tableau — 
nicht Tableaux^ wie auf dem Titel stebt — ist scbon vor einigea 
Jabren selbststkndig erscbienen; die Lithognq[»bieen, Ansicbten tod 
einlgen Stadten und Gegenden darstellend, sind ganz gewobnlicbe, 
wie sie in Kalendern zu Dutzenden sicb finden. 



Geschichte. 

pns] D«r Krieg in Chins, nach gesdikhtliehen Mittheilangen der Bridsclien 
Offiziere M'Fberson^ EiU^t-Bingham a. A. von d Bieluird. Aftchen, Mayer. 
1843 XVI u. 372 S. £5:r. 8. C2 ThlrJ 

fiine gnte Zusammenstellung alles Dessen, was wir aus den 
bereits rorhandenen speciellen Scbriften ftber den Erieg Englands 
mitCbina wissen, ungerechnet der officidlen, in den besseren B}&t- 
tem mitgetlieilten Bericbte der engllsehen Befebisbaben Wer jene 
and diese gelesen hat, findet bier also im Allgeneinen aa sicb so 
wenig Neues, dass er oft die Bericbte Bingbams und M'Phersons 
fast Oder ganz wdrtlicb nocb einmal erh&H; dagegen wird es doch 
Vieleh angenebm sein, bier auch noch die letzten Scenen imblanen 
Flus&e (Yuig-tse-kiang) aufgeribmmen su sehen, welehe das bhi* 
tige Drama l^cblossen uad in Bingbams Brzdilang fehlen. Ebenso 
daif nan nicbt verkennen^ dass in den 32 Capp., aus welchen das 



Heft 16.J GeschieUe. US 

Gasxe bentellt, eine Menge kleiaer Hinge Torkomnen, v^elclie efai 
Licht aiif die ^ossen Schwieri^lrdten werfen, unit welchen /die 
Englinder auf Strdinen, die noeh nie ein enropaisclies fijrie^schiff 
befahren batte, k&mpfen mussteB, w&hrend die CUnesen darcb Pfabl- 
werke (im Cantonflasse) jede Scbiflfabrt zu beimneB, darcb Brander 
Jedes Scbiff zu Terbrennen, fiberbaupt aber durcb Hinierlist, Tiicke 
and Woiibracb zu ersetzeh sHcblen, was ibnen an Tapferkeit and 
Kriegsmaterial ab^ing*, obscbon' in einzelnen F&Uen sicb die erstere 
aof eine wabrbaft beroisdi-steiscbe Art kandtbat, and ibre Boll* 
werk^ bisweilen^ namentlicb inTlB^b^l, an derEinfabrt des gelben 
Stromes, von yielleicbt 50^000 Kanonenkngeln kaom ein weni^ 
rerletzt warden. Ancb ron dem Cbarakter Elliots, welcber die 
scbwierige Anfg'abe batle, einen Krieg". beginnen za mtissen, zu 
dem seine Instract£oneii nicbt auisreicben konnten, weil er beg^aon, 
ehe man in London etwas da¥on wasste, von dem Benebmen der 
diinesiscben Goayeriieure Lin and Kescben, des Admirids Kwan^ 
der einen . beldenmtttbi^en Tod fand, gibt die Darstellini^ gate 
Kimde. Indem wir so den Wertb des Ganzen nicbt gerade bocb 
stdlen, werden die Leser dieses Bacbes docb ilber mebrereDin^e, 
z. B* fiber das Sas^arst nngesande Klima in Tscbosan vnd HoD^- 
kon^, den T^rjAon, das scbwankende, leicbtg^&obig'e Benebmen 
Elliots^ die maneberleiMetzeleien aaf demCantonstrome (besonders 
S. 120}, die trefflicbe Bai von Hong'kmig', welche nicbt leicbt von 
einer andem fibertroffen werden kann (S. 123), die abscheultebe 
Feigbeit einzelner cbinesiscber Befeblsbaber (S. 140), die trefUcb 
g'earbeiteten cbinesiscben Kettenkogeta (S. 143), die Art, wie die 
Cbinesen doreb Tersenbte Dscbonken'and Pfablwerke den Canton- 
flnss sperrten (S. 146 u. 152), and nocb liber vieles Andere biev 
sicb bdebren k(>miai. Besonders empfehlen wir das 19. Cap., 
welcbes die Sebidnsale der einzehien Scbiffe and ibrer Bemannong 
erz&bH, die diircb Scbilbracb in die Hande der Cbinesen g'ertetben. 
Barbarri und M^iscbUdikeit treten bier ofters im ^ellsten Wider- 
spnK^e anf. Aacb das 20. Cap. geb6rt der Sacbe nacb bierben 
Das Opbunraacben der Cbines^ ist aas - M'Pbersons Bericbten 
(21. Cap.) datrgestellt Den BeacUoss macben 14, tbeils engliscbe, 
tbeils cbinesiscbe ActenstOcke. " 

[2323] Die Weltgeschichte aas dem Standpuncte der Kultyr und der natio- 
nalen Charakteristik. 41 Vorlesungeii im Winterhalbjahr IS^Yjj in Dresden 
gehaiten yon Dr. Karl Edn. Vebse. 3 Thle. Dresden, Walther'sche 
fiofbachh. 1842. IV u. 493, 564 S. gr. 8. (n. 5 Thlr.) 

Diese Vorlesang'en waren bei ibrer ersten Niederscbrift nicbt ffir, 
den Drock bestimmt, and der Vf. warde nar darcb den Beifdl, 
den er fand, a]s er sie bielt, bewogen sie za VerdSentlicben. Ge- 
yrissermaassen zar Entscbnldigong der Heraas^abe ftlbrt das Ybr-* 
wort nocb an, dass das Werk g'ar nicbt den stolzen Rubm ^ines 
ei^eiitlicb wissenscbaftlicben erstrebe, nar der bescbeidene Ver- 
sccb sei, die GescUdite der Haaptrolker der Welt in ibrer reicben, 
imierlidien Mannicbtaltigkeit, in warmen, leboisYoUen^ UAlgmf 



114 . Gesciidre. [1843. 

charftkteiistifldieft CaltarMldleni dan gcMldelen WttelsiAiide popu- 
lair, tiberliaiipt in dner soldieii Weise darzoBtelleii, dass die Aaf- 
merksamkett, die so oft bei den g'ewOhnlichen Vortr&g'en tiber Ge-- 
flcliichte ermtlde, immer re^e nnd lebendig' erhalten werde. Das 
Ziel des Vfs* ist dahor keiaesweg's ein holiefi; indess schreibt er 
sich docli anch wieder ^^Nenheit der Anffasaan^ zo. Jedenfalls kann 
aber eine Beartheilung darauf, dass eiae Schiift ans miindliiAeB 
Vortrftgen herrorg'eg^angen, bei welehen ein Bedllrfniss des ang^en- 
blicklicben Eindnickes rorwalteie, keine Rilcksrcht neknen. Denii 
mit dem Zwecke des miindlichen Vortrag'es muss anch seine Eigen- 
thfimlicbkeit nm so nebr^iafhbren, je entschiedener jener fur den 
Bindrack des rorCibereilenden Moments beredmet. war. Und es 
fldieint diess bei dem Vf. in einem nichi nnbedeotenden Maasse 
der Fall gewesen zn sein. So vie eine Schrift gedmcki vor nns 
Uegt) darfen wur verlangen, dass sie die Zwecke rerfolge vnd 
die Bedkigaagen erfttUe, welche an eine Draeksckrift gemadit 
werden kOnnen und mtlssen. Bei dem Vorliegenden Wert:e ist es 
aber noch allanselir sichtlwr, wie der Torttbergebende Moment, 
den der Vf. bei dor Rede im Auge batte, auf die Art imd 
Weise der Aidfassvng nnd^ Darsteilung dniwlrkte. Man siehet 
das gidch aus dem, was er am Bingange fiber die Geschichte 
Im AUgem^en ansspriebtT Br mefait, die Haoptaufgabe der- 
selben sd, zn zdgen, wie das menschlidie Gesdiledit das ge- 
worden, was es gegenwMig sei. AHein ^ Anigabe der Ge^ 
soMchte an sich selbst ist das ^ar nicht. Blan kaan- es nvr znr 
Aufgabe einer gescMdiUicben Darsteilung macben, die vor solcbea 
stat^det, die Alles gent im nniidttelbaren ZusamauidiaBge mit 
iai bentigen Znst&n^en seben, dieAUes gem praJttisdi baben wol- 
len. Der Werth der Gescbichte .1st rSlig anabbfingig von der 
Gegenwart, welcbe nocb obnedem voa der Vergaiigettheit gar nIcU 
in der Weise, wie der Vf. anznaebmen sebeint, bedingtist. Der 
Wertb der Geschichte liegt darki , dass sie den' Menschen die 
Offenbara&g Gottes durch die Welt, dass sie dim Menachen sich 
seibst offenbart. Die Geschichte ist gewissermaassen der Mensch 
sdbst Eben so wenig als un Prindp kann €lch nun B^t mit 
dem Vf. auch in anderen Dingen und Ansiebten, die sich in der 
Binleitung findeu, einrerstanden erklliren. So, wenn er sagt, dass 
die Kraft alleiti, finde sie im Guten Statt oder im' B§sen, die Welt 
erhalte and weiterbringe, dass aber I&aftlosigkelt and Schw^k^e 
das gr6sste Uebel der Welt sel. Die Sittlichkeit and der Gelst 
sind es yielmebr, welche, so welt das inMensdien liegt, die Welt 
weiteibringen^ die Kraft ist nur gut, so weit sie «if Sittlichkeit 
and Geist mht, and die Schwiche de^shaib verwerflldk, weil sie 
fast In der Kegel ron dem Mangel an Sittlidbkeit und Geist her-* 
rOfart. Der Yf. spricht dann von den weltgeschiditlidiea Vdlfcem 
der Nen-Zdt and meint, Ae gaaze modeme Biidung stebe auf der 
Verlassenscbaft der Juden, der Griecben and der lUmar. Bfldang 
ist dn oebr viel deatsames Wort and der Vf. filsst sidi akht dar-» 



Heft 16.] GescUcUe. 115 

flb^ ans, was er g^eraile Uer unter ,,B&dimg'< versteht. Aus dem 
Vorausge^angenen kaon man fndessen Termotlieii, dass das lidhere 
geisti^ Leben, das Leben der Wissenschaft and der Kaast Uer 
danuiter rerstanden sei. Und da ist denn der rom Yf. gebraochte 
Ansdrack viel sa wett. Die wabre moderne Kunst rnbt keines^ 
wegs anf der Kanst Griechenlands ^ denn ein sotehfes Rnben ist 
kein freleig'enes, kein wabres Leben, es ist nar gleicbsam der 
lebendig'e Leichnam der Imitation. Dessbalb steht Shakspeare im 
Tragischen auf der HOhe der modemen Kanst, and 'der Knnst 
uberhaupt, dass er bewasst oder anbewasst, was bier vGllig* gleicb'^ 
g^Itig-, rmn Antik^ entscbfeden sich losrisSw So Ilesse sich das 
welter verfolg>en and zeigvn, dass kelneswegs die moderne Bll* 
dang*, n&inlicb die wabre, anf der Blldung' Griecbenlands and Roms 
rttbe, wenlgstens nicbt in dem SInne, in dem der Vf. es anxoneb^ 
men scbeint. Docb es waltete viellelcbt nocb ein aaderer Grand 
ob, der den Vf. bewog*, diese Ansicbt aofanstellen. Steben nar die 
Jadc», die Griecben and die ROmer mit dem Leben der Ge^f^enwart 
in 80 anmlttelbarer Yerbindang', so braaebte in seiner Darstellang* des 
Altertkams allerdings aaeh von den andem Yolkem der alien Welt 
nIcbt die Rede %n sete; and sle sie sind daber aacb in dem Budie 
bdnahe gan% Obergangen* Nor. Ober Aegypten wird Einigea aii-^ 
geffibrt, and aacf diess nar dessbalb, well das Yolk Israel in 
Aegjfien gewesen and ron dort riele Dinge aitlebnt bat. Der' 
Yf. streicbt die Gesckichte seinem onrlcbtlg^n Princlp zofolge allsn 
sehr zasammen. Die BebMidlong aber, wdcbe er der Gescbicbte 
Jada's, Griecbenlmids und Roms glbt, ist im Gan«en genommen, 
wenn a«ch ron neaen Aaffassangen nicbt die Redo sein kann, redil 
woU gehngen za nennen. Aber jedenfalls w&re es, nacb den 
AnsicMen des Yfs. aber Wertb and Bedeatang der Gescbicbte 
sdb&rt, yiel besser, wenn von der mjthiscben and der alten Ge-* 
sducbte Griecbenlands and Roms viel wen^er die Rede gewe* 
sen, all es gesohehen, and dagegen die pUlasopUsch-religiOsen 
SjsteMe Indiens and Persiens, namentlicb die boddbistiscben, die 
dem neoem earop&is<^en Geiste in Wahrbeit riel n&ber verwandt 
sind als die Myttienwelt Griecbenlands, in den Kreis der Dar^ 
stellofig eingefahrt worden wftren. Das ascetische Element fan 
Boddbtmnas and das gnostis^be im Yedantismas waren frObneitig 
Mhon in die earopftisch-christlicbe Welt etagednmgen, and sind 
mm Tbell noob darin. Die G<^er Griecbenlands dag^en liaben 
Mer MKi/s m sdiaffen »d waren fttr das Leben ohne iSiillass 
and Bedeatang. Der Yf. beglnnt das Mittelalter mit Con8tan->> 
Un dem Grossen and der seit dessen Bekebrang rascberen Yer^ 
breitcAg des Christenthoms aber das rftn^cbe Rekh. Er gibt 
hier^ wie man Me wohl nennen mag, eine Cbarakterzdcfanang des 
CMstentiiams an &dcb selbst and der Gestalt, die es baU onter 
tden tiefrerdorbenen Rdmem annabm, Ja gewissermaassen notiiwen** 
dig annehmen masste. Der Yf. btttte bieriiei nocb darauf auiberk- 
nam ma^n fcOnnea, dass es eine dem Menscben oneikUbrUcbe Fo^ 



116 Ge&cJdckie. [184& 

^ng Gottes ist, die er imt sdiweig^Bder Deimith verehren moss, 
dass das Christentham gersAe unter die Itomer gepflanzt wer- 
den miisste, die unter' alien Volkern der Erde in ihrer tiefsten 
sltilichen Verdorbenheit nnd in ihrem groben Maierialismus am un- 
wiirdigsten und unfahigsten dazu waren, seine reloe Geistigkeit 
aafzunehmen nnd zu erfassen« Aber freilich bedurfien sie unter 
alien Volkern der Erde es am meisten. Im Uebrigen ist die .Ge« 
scbiebte des Mittelalters von demVf. auf elne seltsame und wenlg 
passende Weise zusammengedr&ngt^ Es ist da, nachdem etwas 
Weniges liber Arablen, Mohammed und den Islam angefuhrt wor^ 
den, fast nur Ton den Papsten, yon Deutschland und von Italien, 
weil es mit Deutschland in jener Zeit in so rielfacher Verbindttng, 
stand, die Rede. Das ist sichtbar ans der Absicht .des mfiiidlichen 
Vbrtrages, einen rorubergehenden Eindruck zu machen, hervorge- 
gangen. Zu den deutschen Zuhorern durfte in dem Jahrtausend 
des Mittelalters .nur von Deutschland gesprochen werden, sonst 
h&tte es vielleidit einer sehr bedeutenden Kunst bedurft, urn sie 
nidit zu ermilden. Aber eln rechtes Bild vom Mittelalter konnle 
dadorch sicher nicht gegeben warden, und billigerweise h&tte der 
Vf. hier den Plan bei dem Drucke der Vorlesungen &ndern sollen. Er 
eilt baldmoglichst zur Geschichte der neuem Zeit, soUte er a«eh 
dieses „baldmdglichst^^- uin den theuren Preis gewinnen, in der 
Geschichte dieser neuem Zeit wieder bedeutende ROckblicke auf 
das Mittelalter, ja selbst daruber hinaus than zu mtlssen. Der 
Leser wird znerst nach Spanien gefilhrt, wo der Yt sich veran-^ 
lasst findet, des Landes Verh&ltnisse' selbst in dem friihestea AJter- 
tkume kurz zu bertihren. Die Entdecfcungen der Portiigiesen im 
;Osten filhren ibn sogar darauf , <ein Paar Worte iiber den Vedan- 
tbmus und den Buddhismus, was sicber an einer ganz anderen 
Stelle hMte geschehen sollen, anzufiibren. Darauf folgt die Re- 
formation, elne kraftige, durchaus wohlgelungene Darstellung. An 
jBolchen fehlt es iiberhaupt eben so wenig wie an einzelnen ^ehr 
treifenden Bemerkungen ilBer Personen und Zeltyerh&ltnissije. So 
charakterisirt der Vf., wo er von dem alten Germanenthum und 
dem Mittelalter im AUgemeinen spricht, ersteres sehr richtig damit, 
dass er sagt, in jenem batten die, Germanen die indtviduelle Freiheit in 
die Welt gebrdcht, wahrend in letzteran sich diese allm&Iig in eine po- 
litische, eine representative umgestaltet habe. Auch was fiber das 
Aufkommen der Autokratie im 15. und 16. Jahrh* und ihre Art 
<und Weise gesagt wird, i^t sehr treffend. Und so wilrde man 
Iiberhaupt nicht sehr weit zu suchen baben, um Vielem in der 
Schrift ZU' begegnen, desseif mit Lob gedacht werden milsate* 
Aber die Angrdnung des Ganzen konnie den Ref. nicht zufrieden 
steilen. Die Geschichte wird vom Vf. bis auf den Abschluss des 
Religionsfriedens vom J. 1555 in Deutschland gefiibrt. Nach die* 
ser Zeit eroffnet sich in der europ&ischen Welt eine furchtbare 
Bfthne des Kampfes zwischen Protestantismus und Katholicismos, in 
dessen erster H&lfte die Glauben^tfehden in den Nlederlanden^ hi 



Hellie.] Ge$cMcht€. IIY 

England and Frankreich, Elisabeth ron England, Philip D., die 
Valois und die Bourbons, in dessen zweiter der sogenannte SOJ&h- 
rigcf Krieg in DeatscUand nnd die Anf&nge der engUscben Revo- 
lailon steben. Ein rolles JabrKondert dominirt dleser Eampf ge- 
waltig in der eoroplUscben Welt. Unser Vf. iibergebt nan zwar 
alle diese Ereignisse nicbt ganz, obwobl Mtnohes )>ei ibm, wie 
z. B. der Kampf dev Kiederlandu iQid PbOIpps H., sebr in den Hin- 
tergmnd tritt, aber er stellt das, was er nicbt libergebt, in einer 
Weise aaf and zusammen, dass der Gesammt-Cbarakter der Welt 
fiir jene Zeit fast verscbwihdet. Er fubrt nns zaerst Franfarelcb, 
wo die Gescblcbte des Mittaralters fcftrzlicb nacbgebolt wird, vor, 
aber nicbt die Glaubenskampfe, deren bier fast nar im Vorllberge- 
hen gedacht wird, spndem die Zeit Louis XIV. ist ibm die Haupt* 
sacbe, eine Zeit, in welcber b^reits ein wieder yer&nderter Cba- 
rakt^r bervortritt. Aucb bei der Scbilderang Eng^lands mass der 
Vf. auf das JMittelalter zurQckkehren, da er bei der Gescbicbte des 
Blittelalters selbst von England nicbts bericbtet bat. Es Ist sebr 
naturiicb, dass bei einer solcben Behandlung das, was derVf., wie 
es scbeint, docb vorzugsweise zu gebeii beid>siebtigte, dieCbarak- 
teristik der rerschiedenen Zeitverhaltnisse, sebr in den Hintergrund 
gedrangt wurd, zqweili^ so, dass es fast rerscbwindet Man siebt 
hdcbstens die Ereigmmie in den einzelnen Lindem, debt and be^ 
greift aber den Gesammtgeist Baropa's nicbt Die Gescbicbte Eng- 
lands ist gleicb bis auf die allemeueste Zeit foiftgefubrt, and es 
sind dftbei yiele interessante Details beigebracbt. Lobenswertb ist, 
da9s Toa der briUscben Herrscbaft in bdien and dem Eriege niit 
den Afgbanen Ausfiibrlicbes beigebracbt worden. Es folgt die 
Scbildenmg Deutscblands vom 30 j^brigen Kriege an, der nar kurz 
and der Grdsse des Gegenstandes nicbt voUig angemessen durcb- 
gefubrt ist Gut ist die literariscbe Zogabe, welche bei der dent- 
scben politiscben Gescbicbte gemacbt wird. Apcb bei der Ge- 
schidte der neuesten EreignissQ seit Loai^i XV^ sind die llterari* 
scben Zogaben, mit weldieii der Vf« nicbt sparsam ist, der beacb- 
tangswertbeste Tbeil der AiAeit. file Darstellang der politiscben 
Ereignisse Earopa's bescbliesst der Vf. scbon mit dera Storze Na^ 
poleons. Das letzte Capitel erz&blt nicbt allein die nordamerika*- 
nische Revolution, sondem wbrft aucb einen BUck aaf Nordamerika 
aberbanpt, unter dessen gr^sste Verebrer der Vf, zu ^len ist, 
wob^ei jedocb Ref. Hm durcba^s nicbt beistimwen iam* BeQinfig 
Mttd dani Qocb einfee Betracbtnngen aucb iber das neueste Europa, 
docb mehr literai1s(men als pditiscbep inhalts gegeben. 



1843. n. 



B i b li Q ff r up hi e. 



Theologie. 



[tm] "^Der Brief Paul! ap dieRomer, entwickelt Ton lUuui. MelMil, Lie. 

d. Theol. q. Prof. d. Phil, in Kopenha^en. Deutsche Bearbeitung Ton^lZex. 
Michelsen, Pred. in Lubeck. Leipzig, Michehen. 1843. VII u. 214 S. 
gr. 8. (I Thlr.) 

[2325] Histoires des premiers tems de P^glise et de Tempire jusqu'au premier 
<x>ncile de Nic^e, soivie d*une notice hist, sur les premiers peres de i'^glise 
ju8qa*au qaatorzi^me siecle, par Tonssaint tMmdhibL Lyon, Guyot. 
1843. 26 Bog. gr. 8. (5 Fr.) 

[2326] ^Gesdhichte der christl. Kirche. Von J. Annegam, Prof, der Kir- 
chengesch. am Lyceum Hos. zu Braunsberg. 2. Thl. Von der Krdnung 
Karls des Grossen zum rgp. Kaiser bis zur Kirchentrenonng durch Luther 
(800—1517). Munster, Regensberg. 1843. Xa.418S.gr. 8. (IThlnTy, Ngr.) 

[232Y] Geschiedenis der Christelijke kerk en Godsdienst in Nederland, na h«t 
vestigen der Hervo'rming tot den troonsafstand van Koning Willem I., ala 
leesboek Toor den beschaafden stand bewerkt door B. GlftsinSy Pred. de 
Gertruidenberg. 1. Deel. Amsterdam, v. d. He\j en Zoon. 1843. gr. 8. 
(3 F 25 c.) 

[232B] Geschiedenis Tan de kerkheryorltiing in Friesland. door E. J. 01e8t 
IfOrglon, Dr. th. en Pred. teStiens. (Gesch. d. Kirchenreformation in 
Friesland.) Leeuwarden, Bekhoff. 1843. gr. 8. (1 F 80 c.) 

[2329] Essai sur les I^gendes pieuses du moyen-^ge, ou Examen de cequ'el- 
les renferment de merreilieax, d'apr^s les connaissances que foumissent de 
nos jours I'arch^ologie , la th^ologie, la phijosophie et la physiologie m^di- 
cale, par L. F. Alfr. Maniy. Paris, Ladrange. 1843. 21% Bog. 
gr. 8. (6 Fr.) 

[2330] Vie de Sainte Zite, senrante de Lucqaes aa treizi^me siecle» par M. 
le baron de Montrenil. Paris, Wailie. 1843. 21 y4 Bog. gr. 8. (5 Fr.) 
Noch wahrend der Herrschaft Napoleons beschaftigte man sich mit der 
Frage: ob Niipoleon Name eines Heiligen oder eines Damonen sei? 
Man zog zum Brweise des Letzteren aus dem Leben der heil. Zita cine 
Stelle an, welche in den Bollandisten (Apr. Bd. 8. S. 519) also lautet: 
Monacha de Sirico Garsagnanae ... a quinque annis citra semper fuit gra- 
Tata et yexata a duobus daemonibus, unus quorum nominatus Nappoleone etc 

[2331] Die katholische Religionslehre nach ihrem ganzen Umfitnge, oder histo- 
rische, dogmatische, moralische und liturgische Darstellung der Rjeligion Ton 
Anbeginn der Welt bis auf unsere Tage, Ton J. Gaimiei Domh. zu NeTers. 
Nach der 6. Ausg. des franz. Originals ubers. Mit einem Vojrw. Ton K, 
Zvoickenpflug y Pfr. zu Oberwinkling, Regens u. geistl. Rath in Regenaburg. 
I. Bd. Regensburg, Manz. 1843. XVI n. 374 S. gr. 8. (1 Thlr.) 

[2332] Examen raiaoim^ on deciaiona thMogiquaa sur l«s daToiis dea pr^trea. 



Hell 16.] Tkedoffie. 119 

pastcurs ct autrea, concernant leur fsondviUi perionelle etc., par an anden 
profesacar de th^ologie. 2 Vols. Lyon,Leflne. 1843. 59 V, Bog, ^,8. (10 Fn) 

[8133] N^ccasit^ et moyena d'^tablir une rdforme dataa I'enaeiffnement da 
elerg^, par J.B.€.PIcoi; Paris, Comon. 1843. 3'/, Bog. gr. 8. (1 Fr.) 

[8834] Regnla S. Benedict! cum varietate lectionum. Ad plunum turn Teterum 
manuscnpt. turn impressoruni codicum censuram fidemque reyocata a Georsio 
WaUananno. Augustae yind., Riegfer. 1843. 92 S. gr. 12. (7*/, N^.) 

g335] Wiflsen and Glaaben von UK. Gnlllemon, Cap. vom Genie. Aus d 
Franz, Monster, Deiters. 1843. XVl a. 271 S. gr. 8. (n. 1 Thlr. 10 Ngr^ 

S!9 ^?," «" H«®y^™® ^® ^®°' P*' rrano. OlMer. Paris, Delay. 
1843. 7V6 Bog. 12. ^ 

[2337] Zeitgemasse Auswahl aus Huldr. Zwlng^U's praktischen Scliriften, 
Aus dem Altdeutschen and Lat. in's Schriftdeutsciie iibersetzt and mit den 
nothwendigsten geschichtl. Eriauterungen yersehen von /?. airistoffel 
5. Bdchn. Die Taufe. Aach a. d. Tit.: Die Taufe von Hvldr. Zwiiudi 
XL 8. w. Zurich, Meyer a. Zelier. 1843. XU u. 172 S. gr. 8. (l5Ngr!) 

[2338] Sermons da R. P. de Mac-Carihy, 'de la comp. de J^sus Tom IV 
Lyon, Lesne. 1843. 17 Bog. gr. 12. (J Fr. 50 c.) *«».iy- 

p339] Der betende Christ. Zehn Predigten fiber das Gebet des Herni von 
Fr. Btohter. Archidiak. zu Landshat. Landshut, Radolph TBreslaa. W 
G. KoHi). 1^3. IV u. 123 S. gr. 8. (15 Ngr.) ' 

[2340] Neae Predigten uber die in Hambarg nea angeordneten bibb'schen Ab- 
schnitte, 1843 gehalten von Mor. Ferd. Schmaltz, Dr. d. Theol., Haapt- 
pastor an d. Kirche St. Jacobi a. Scholarch. 1. Jahrg. 1. Qaartal-Heft, 
Leipzig, Fr, Fleischer. 1843. VI a. 194 S. gr. 8. (2 Thlr. f, 4 Hefte.) 

* P^] „Farchtet each nicht!" eine Weihnachtspredigt von Dr. C- Ude- 
mann, ord. Prof, der TheoL, Kloster- a. Garnisonprediger in Kiel. Ange* 
hangt : die nacH der Predigt zur Einweihung der neuen Orgel in der Kloster- 
kirche gesprochenen Worte. Kiel, UniversitaUbuchh* 1843. 15 S. 8. (3% Ngr.) 

[2342] Wir konnen nie besser eintreten in eln neues Jahr, als wenn vvir in 
Allem, was es ans bringt, dea Willen Gotte& verehren. Predigt, geh. in d. 
Kirche zu Zschopaa am Neinahrstage 1843 von C. Th. Klndennaiiii. 
Chemnitz, Goedsche Sohn. 15 S. gr. 8. (n. 2% Ngr.) 

[2343] Rede eines evangelischen Geistlichen, nach Beerdigung seines Kindea 
am Altare gehalten, Schleiz, Wagner'sche Buchh. 1843. 16 S. 8. (3 Ngr.) 

[2344] Standen der wahren Andacht zar Belehrung and E^rbauang. 3. Bd. 
Wien, Mechit.-Congreg. -Buchh. 1843. 408 S. gr. 8, (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[2345] Spiegel christlicher VoUkommenheit, oder des heil. Franz von Sa- 
les Ausspriiche nnd Lehren uber die wichtigsten HeilsWahrheiten , bekrafti- 
get darch sein erhabenes Beispiel. Zar Erbauang a. zom Unterrichte aus 
d. Schriften des Heiligen a. seiner Vertrauten zusammengestellt von B. A* 
B, Rensing^ Dechanten u. Pfr. «a Dtllmen. Aas dem Nachlasse des Verstorb. 
heraasgeg. von seinen Freunden. 2. mit Zasatzen verm. Aasg. Munster, 
Deiters. 1843. VI a. 245 S. 8. (10 Ngr.) 

[2346] Geistlicher Seelenfreund. Eine Aaswahl von Gebeten fur fromme 
Katholiken. 5, Aafl. Aagsbarg, Herzog (Regensbarg, Manz). 1843. 357 S. 
18, (5 Ngr.) 

J 2347] Alleluja! Das ist: Lobet den Henri)! Vollstandiges Gebetbach itir 
lie Glaabigen der Kirche Gottes, aas ganz aasgezeichneten Qaelien bear^ 
beitet von Benr. Gosfllev, Caratpriester aus d. Orden derMiadem u. s. w« 



120 Jmisprudettz, [1843. 

ta Padevborn. Nebst I Tkelkupf. BraiUMehweig, Vieweg u. Sohn. 1843, 
U e. 316 1^8. (I Thlr.) 

.[SMS] Brliiebang det Geisies and Herzens zu Gott, von P. Kari MmAk, 
well. DoBicapitular in Augaborg. FQr die reifere Jugend bAarb«tet tod 
einem kathol. GeiatUchen. 3. Aufl. Mit 1 Titelkupf, Augaburg, Harzog 
(Regenaburg, Mauz). 1843, 270 S. 18. OVi Ngr.) 

{pl0] Daa Leben ia der Gnade and Liebe Goites, von P. 0. AniOM Paiiy, 
Priester d. Versammlung d. heiligaten Erlosers. 2 Thle. (LTh. a. a.d.T.: 
Generalbeicht, Betracbtungen uber 1. Job. IV, 16; Umgang mit Gott; Yer- 
bindlicbkeit zur oftern heil. Communion; Arihorung der heil. Mestfe; Gesel- 
ligkeit der Fronunen; Pfeilgebetlein; Tugendspriiche. — - 2. Th. a. a. d. T.: 
Tagebuch einer gottliebenden Seele. Yon einem Pralaten der heil. Kirche 
in Fragen u Antworten entworfen , nach dem lahre der gottl. Liebe oder 
den Memorabiiien der Ewigkeit) Wien, Tendler u. Schufer. 1843. YI u. 
310 S., YIII u. 397 S. 8. (I Thlr. 15 Ngr.) 

p3M] Jeaus ChnBtua, der wahre, lebendige, in die ewigen LichtwohnongeB 
fohrende Leachtatem. Ein Lehr- u. Gebetbuch fur kathol. Christen, welche 
in die ewigen Lichtwohnungen einst eingelassen und aafgenpmmen za werden 
Tor AUem sodien, ron Fr. Xav. S l e fcc r. Nebat dner fremmeii Mitgabe. 
Mit 1 Titelkupf 7. stark verm. u« verb. Aufl. Augsburg, Herzog (Regena- 
borg, Manz). 1843. XYI u. 520 S. 8. (20 Ngr.) 

[2351] Der Bergedorffer Bote. Herausgeg. yen e. Yereine christl. Fk^onde. 
Redact.: J. H. Meldau. Jahrg. 1843 in 52 Nrn. (a y. Bog.) Hamburg, 
Perthes -Beaser u. Mauke. 4 (1 Thlr.) 

IpBt] Die neue Erde. Sonntagsblatt zur chrisd. Erbauung, zunachst fir d. 
firfinkiache WiirtteaBberg. Herausgeg. von L. Braun. 3. Jahrg. (1843) in 
26 Nm. (a 1 Bog.) Kunzebau (8chw&b. Hall, Hasp^I). 4. (15 Ngr.) 

{iB5S] Der Sonntagsgast. II. Jahrg. 1843. (Fflr Jeden Soon- and Feiertag 
eine Nr. k % Bog.) Berlin (Thome). 8. (1 Thh-.) 

Jorispradenz. 

pS341 '^Samml. Ton ReditsfiUlen and Enticheidungea denelben. Mitwiaien- 
aehaftlichen Bxcursen Tersehen yen Dr. ^Md UmA. WMtm^ Keo. fi&cha. 
O.-App.-Rath. 4. Bd. fiber G^erichtsbraudi and- fiber LiteratuF daa Romi^ 
achen Privatrechts in Beeiehung auf aeuere Behaaptungen der sogenannten 
historischenSchule. Leipeig, Berth. 1843. XYI u. 418 S. gr. 8. (2 Thlr. 15 Ngr.) 

[2SS5] Groadaatze dea gemeinen deutschen Priratrechts mit Einschluss dea 
Handela -, Wechsel - und 8eerechU von Dr. C. J. Am nUttemaler, Geh. 
Rath u. Prof, zu Heidelberg. 2. Bd. 6. vollig umgearb. u. sehr verm. Ausg. 
Regensburg, Manz. 1843. 816 S. gr. 8. ^ Thlr. 20 Ngr. f. 2 Bde.) 

W6] ^Pardeularea Pdvatrecht dea Herzogtbums Braunschweig von Ad. 
StelMeker, Kreisaacretair au GandefsheiA. 1. lief. WalfenbuUel, HoUe, 
1843. 160 & gr. a (Subacr. 1 Thk.) Doa Gaaze aoll in 3 Lieff. eracheinen. 

[285T] Gesetz fiber die Yerfassung und Yerwaltung der Gemeiaden, und Ge- 
setz ub. d. Rechte der Gemeindebfirger u. d. Erwerbung des Burgerrechts. 
4. nach den bla jetzt erfolgten Abtederungeii erganzte Aofl. Karlsruhe. 
Mitter^sdie Hofbochh. 1843. 80 S. gr. a (3% Ngr.) 

£«8e] Die Agrar-Gesetze des Preuss. Staats nebst Erganzungen a. Eriaute- 
nmgen zosammengesteltt von J. B^ob, K. Pr. Geh.* Reg.-Ratfa. 3. gfins- 
lich umgearb. o. mit den neoesten Yerordnungen verm. Aufl. 1. Lief. Brea- 
lao^AderMz. 1843. B»g. I— 13. Ux.«8. (DaaGanaa in S Uefffl lUr. 15 Ngr.) 



Heft 16.] PhOosofphie. 121 



\p6K\ ^Daa unbewegikhe EifentlnuD nach preusaisclienii Rechie. EiaesysU^ 
matische Darstellung. Nach Lage der neuesten Gesetzgebung, und mit Ruck- 
sicht auf deren £r5rterung durch Praxis u. Wisaenschafit entworfen von ^1* 
EcL Kocmer, K. Jostizrath u. Bureermstr. zu Thorn. Berlin, BeynianB. 
1843. VIII, LXXVI u. 600 S. gr. 8. (i Thlr. 20 Ngr.) 

[23lit] Der Mandata-, summariscfae and Bagatell-Prozeaa nach der Verord- 
nung Yom 1. Juni 1833 u. den spateren daruber ergangenen Bestiinmungen. 
Unter Benatzang der Akten dea Justizministeriums herauageg. von 8<dhifr* 
rbiff, Justizraih. Berlin, Hermann. 1843. YI u. 520 S. gr.8. (1 Thlr. 20 Ngr.) 

[2361] Ueber die Einrichtung Ton Handels-Gerichten im Preusa. Staate mit 
AusBchliisa der Rhein-Provlnzen. Unter Benutzung der Akten d. Juatiz- 
JMJnisteriiuna herauageg. von Dr. Wehm. Aaaeaaor. Berlin, Nauck u. Co. 
1843. VI u. 162 S. gr. 8. (25. Ngr.) 

[2362] Die Selbatstandigkeit der unteren Instanzen gefilhrdet darch daa Ge- 
helme Ober-Tribunal yon L. Volkniar, Kammer-Ger.-Aaaeaaor. Nebat 
einem Anhange, enth. : 1. Die Assessoren ohne Votum. II. Die Defenmren 
u. die Angeschuldigten. Berlin, Springer. 1843. 32 S. gr. 8. 0% Ngr.) 

[2363] '^Handbuch des englischen Strafrechts und Strafverfahrena von H. J. 
St^pben, Serjeant at law. Aus d. Engl, iibers., vervollat&ndigt n. erkl&rt 
von E. Muhry, k. hann. Justizrath. 1. Abthl. G6ttingen, Vandenhoeck a. 
Ruprecht. 1843. XXXVI u. 354 S. gr. 8. (2 Thlr. 25 Ngr. f. beide Abthl.) 

[2364] Oe£fentlichkeit, Mundlichkeit, Anklageproceas , Geachwomeagerichte, 
Eine systematische Zusammenstellung der Verhandlungen der sachs. Stande- 
versammlong hierfiber. Nebst dnem alphab. Sachregister. Grimma, Veilaga- 
Comptoir. 1843. XII u. 602 S. gr. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[2365] Beispiele ana der Criminal-Praxia, Torzu^ch Tom Standpuncte der 
Vertbeidigung. Aus den Acten dargestellt von vVilli. Meier | Dr. d. R. 
Gottingen, Vandenhoeck a. Ruprecht 1843. XIV u. 426 S. gr. 8. 
(1 Thlr. 25 Ngr.) 

[2366] Causes c^lebires ou fastea du crime, par Moquardi pouvani faire 
miU aax Crioies c^i^bres par Al. J>umas. Livr. 119 et 120. (fin da tome V.) 
Pads, 1843. 2V2 ^g- g^- ^- (c^ ^ <:) 

[2361] '^Systematische Darstellung des im Ronigreich Sachsen geltenden Kir- 
cbenredMs von Dr. Carl GoltL ▼. Weber, K. Sachs. Geh. Rath u. Pra- 
Mmt d. etang. Ijandeaconsistorii zu Dresden. 2. nach der neueren gesetz- 
lichen Verfassung ganzlich umgearb. Aufl. 1. Bd.: von der offeotlichen 
KirchenverfassuRg des Konigreichs Sachsen. . (Kirchenstaatsrecht u. offentl. 
Kirchenprivatrecht.) Leipzig, Hartknoch. 1843. XVI u. 339 S. gr. 8. 
(1 Thlr. 22ya Ngr.) 

[2366] Grundriss zu Vorlesungen ub. allgem» u. deutsches Staatsrecht von 
A. L. J. MUebelseil. Jena, Frommann. 1843. 16 S. 8. (21/, Ngr.) 

Pbilosophie* 

[2M6] Zeitflchrift fur Philosophie und speculative Theologie im Vereine mit 
nehreten G^ehrtea berausgeg. von Dr. J. BL nehte. Prof, der P^jlos. 
an d. Univ. in Tulnngen. 10. Bds. 1. Heft. Tubingen, Fues. 1843. 160 S. 
gr.8. (2 Hefta n. 2 Thlr. 20 Ngr.) Inh.: tyZrici, der spekuIativeBegnff 
der politiscken Freiheit, eine rechtsphilosophische Skizze. (S. 1 — 39.; — 
Weisse, Strauss und Br. Bauer, eine kritische Parall^le. (—82.) -- JMnce- 
Smithy Deduction Aea RaumbegriDTea und der drei Abmessungen des Raubi- 
iafialtes. (—120.) — Boorda, th. den geganw&rtigen Zustaad der Philo- 
aoplile in den NicdedAiideii. (-—159.) 



122 MorgenlSndische Spi^achen. . [184S. 

{SIO] The Philosophical Works of lohn liOOke: with a PreHminary Dig* 
coarse and Notes. By /. A. St John, Esq. Lond., 1843. 618 8 Lex.-S. 
(16sh.) Inh.: The Conduct of the Understanding. — Essay on the Human 
Understanding. — An Examination of P. Maiebranche's Opinion of seeing 
all things in God; with Remarks on some of Mr. Norris's Books - Elements 
of Natural Philosophy. ^- Some Thoughts concerning Reading and Study 
for a Gentleman. 

p371] Genie du XIX. siecle ou esquisse des progrds de Pesprit humain de- 

fuis 1800 jusqu'k nos jours, par Ed. AUete. Paris , PauHn. 1843. 
2% Bog. gr. 12. (3 Fr. 50 c.) 

[2372] Ueber den gegenwartigen Standpunct der Philosophie. Akademische 
Antrittsrede gehalteu in der Aula der Uniy. zu Ttibingen am 4. Nov. 1843 
Yon Dr. F. H. Ftdite, ord. off. Prof. d. Philos. an d. Univ. in Tdbingen. 
Tubingen, Fues. 1843. IV u. 43 S. 8. OVt Ngr.) 

[2373] Schelling. Yorlesungen, gehalten im Sommer 1S42 an der Unirersitat 
zu Konigsberg yoif K. Rosei&raiiz. Danzig, Gerhard. 1843. XXXVI 
u. 384 S. gr. 8. (2 Thlr.) 

[2374] ''^ Entwickelungsgeschichte der neuesten deutschen Philosophie mit be- 
send. Rucksicht auf den gegenwartigen KampfSchellings mit der Hegel'schen 
Schnle. Dargestelit in Vorlesungen an 'der Friedr. - Wilhelma - Universitat 
2U Berlin im Sommerhalbj. 1842 von Dr. C. L. Mlclielet. Berlin, Dunoker 
u. Humblot. 1843. VI u. 400 S. gp. 8. (2 Thlr.) 

[2375] '*'Die Hegelsche Philosophie. Beitrage zu ihrer richtigeren Beurthei- 
lung und Wurdigung. Von G. A. Gabler. 1. Hft.' Das Absolute u. die 
Losung der Grundfrage aller Philosophie bei Hegel im Unterschiede Yon der 
Fassung anderer PMIosophen. Berlin, A. Duncker. 1843. XIV u. 215 S. 

gr. 8. (I Thlr. 7% Ngr) 

[2376] Die logische Frage in Hegel's System von Adolf IVeiadeleiibiiiY. 
Zwei Streitschriften. Leipzig, Brockhaus. 1843, 57 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[2377] Traits ^l^mentaire de la science de I'homme consid^r^ sous tous sea 
rapports, enrichi de figures; par Gabr. Gabet, anden avocat. 3 Vola. 
Pans, BailUere. 1843. 99% Bog. gr. 8. (18 Fr.) 

L2378] La Forza della scienza e del militare eroismo sulle affezioni degli oo- 
mini, descritta da fit Aoquaroiie. Vol. I« Genoya, Pellaa. 1842. VIII 

u. 328 S. gr. 8. (4 L.) 

* 

[2379] Essai sur le beau ou ^l^ments de philosophie, par Vine. Globertl; 
trad, de Titalien par Jos. Bertinatti, Bruxelles, Muquardt. 1843. 315 8. 
gr. 8. (3 Thlr. 7% Ngr.) 

Morgenlandische Sprachen. 

[2380] Journal asiatique ou recueii de m^raoires, d'extraits et de notices, 
relatifii a Thistoire, a la philosophie, aux langues et k la literature des 
peuples orientaux, r^dig^ par MM. Bianchi, Biot, Bori, Bumouf^ Causiin 
de Perceval 9 L, JDebeux, d^Eclaiein, Garcin de Tassy, Gran^eret de Lagrange^ 
de Hammer, Base, Jauhert, Jvlien, Mac Guckin de Slane, Marcel ^ Mohl, 
Munk, Pauihier, Reinaud, Guill. de Schiegel, SedOlot, StdtU et autres savans 
fran^. et strangers et public par la soci^t^ Asiatique. 4. S^rie, Tom. I. 
Janvier. Paris, Imprim. Royale. 1843. 84 8. gr.8. Inh.: Garcin de Tassy^ 
Saadi, auteur des premieres poesies hindoustani. (S. 5 — ^27.) -^ Dubeux^ 
lettre sur un article de M. B. Bor4, relatif aux inscriptions pehlyies de 
Kirmanschah, trad, par M. de Sacy. . ( — ^72.) ^- Defremnry, obsarmtioiu 



Heft 16.] Tode^me. m 

sat dedx pointa de Thist. des rois d'Akhlaih et d^ Matdia* ' f— 78.) — 
NouTelles, misianges, bibliographie etc. ( — 84.) 

[8381] ''^ Melanges posthnmes d'hiatoire et de litt^rature oiientales , par 
M. Abel-Remusat. Pul^li^s sous les auspices du mini^tre de rinstnicuon 
publ. Paris y 1843. 30 Bog. gr, 8. Herausgeber: Felix Lajard, 

[882] Selections from the Mahdbh&rata. Edited by F. Johaaoa, Prof, of 
Sanskrit in the East India College, Herts. Lend., 1843. 278 S. gr. 8. (9sh.) 

[2383] *Ramayana, poema indiano, di Valmid, teato sanscrito secondo i co- 
did manoBcritti della acuola gaudana , per Gasp. Gorresio. Tom. I. Paris, 
Brockhaus et Avenarius. 1843. 32 Bog. gr. 8. (30 Fr.) 

[S8i] Praktische Anleitung zom Eriemen des Ebraischen. Voii Dr; 8. 
MerkhrimrTj herz. Anh.-Bemb. Landesrabbiner. 2; verb. u. Term, Aufl. 
Berlin, Schrdder. 1843. VI u. 76 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

[2385] Hebraisk Sproglare til Skolebrug yed BLK. Whltte, A. M. Samme- 
steds, 1842. VI u. 128 S. 8. (26% Ngr.) 

p386] Eighteen Treatises from the Mishna. Translated by the Rev. J>. A. 
De Sola and the Rev. M. J. RaphaU. Lend., 1843. 372 S. gr. 8. (78h. 6d.) 



Todesjutte. 

[238T] Am 9. Jan. starb zu Bombay Dr. med. Jokik James Cunningham, esq., 
ehemal. Stabsarzt-zu Ahmedabad, 37 Jahre alt. Er hat seit mehreren Jah- 
ren Materialien zu einer Geschichte von Guzerat gesammelt, deren Verdffent- 
lichung auch in Aussicht gestellt wird. 

[238B] Xm 12. Jan. zu Syston Court in Gloucestershire Charles Palmer Dimontf 

esq., Schatzmeister des Artists Beneyolent Fund und der Art Union, ala 

. Kunstkenner und als Dichter in seinem Vaterlande geschatzt, 54 Jahre alt, 

[2380] Am 23. Jan. zu Northaw in Hertshire Dr. jur. Hiomas Le Blane, 
Vorstand der Trinity Hall zu Cambridge, ehemal. Vicecanzler dieser Uni- 
▼ersitat und Director des konigl. obersten Gerichtshofes, ein gelehrter und 
alJgemein geschatzte^ Mann, im 70. Lebensjahre. 

[2390] An dems. Tage zu Great Canfield in Essex Rev. WUl, Gumey, Pfarrer 
zu St. Clemens Danes, Strand, als homiletischer Schriftsteller in seinem Vater- 
lande bekannt, 76 Jahre alt. 

[2301] Am 20. Febn zu Camperwell Dr. Charles VerraU esq., prakt. Arzt, 
Vt einiger medicin. Abhandlungen, 65 Jahre alt. 

[2392] Am 5. Marz zu Newport Dr. Thorn, Shorttt Inspector der dortigen 
Ge&ngnisse, fruher Militairarzt, Vf. mehrerer chirurg. und pathblogischer 
Abhandlungen im Edinburgh med. and surg. Journal. 

[2393] Am 7. IVIarz in Middlesex Sir James Leighton, k^s. russ. Geh. Rath, 
Leibarzt der Kaiserin, Generalstabsarzt der russ. Flotte, Ritter mehrerer 
Orden, Vf. einer Abhandlung de mente corporis imperatrice (Edinb. 1813.) 
und dnlger Aufratze in der Zeitschrift The Lancet. 

[2394] Am 29. M^z zu Wolfenbuttel Theod. WUh. Hdnr. Banck, Abt und 
Consistorialrath, fruher Prediger zu Wolsdorf und Runstedt, dann Superin- 
tendent zu Yorsfelde, Vf. einiger kleinen Schriften theologischen Inbalts, g^b. 
- zu Braunschweig. 

[2896] Am 30. Marz zu Freiberg Alex. Fischer, als Dramatiker („Mas'Anielio, 
geschichU. Tragoflie in 5 Aufis.*' 1839, „Nau8ikaa", Uebersetzung mehr. 



124 BefSrdenmgen fnd Ehrenbezeigmtgen. [1843. 

Blttkspeariiclier StficU [Lpi., G. Wigud. 1840.]) UkumAy-^fb. su 0t 
PetersUurg 1813. Br starb dordt SelbiCaord. 

[asq Am 31. Man sa Ansback J^ ITedbiurmi, pot. Uaigl Ujtr, Siaba- 
SRt, 69 iahre aH. 

[20T] Am 4. Apr. zu Mainz G. ttaUwachSy Vice-Prasident des doKigen gross- 
benogl Obergeridits, 1832y^ BUtglM dtr giMsh. 1i«Mi, Kunar dar Ab- 
geordneten y & iahre alC 

Beforderungen vnd JB3irenbezdgung^%^ 

[tUB] Der Marquis rf Brtodaihane iat zum Lord Rector der UniyersiUi Aber- 
deea erwablt worden. 

[2399] An der Thomasachule za L^^aig ist der biskerige 1. Adjunct , l>r. 
phiL C Hmnr, BrennrnTf zum Seztvs l^lordert. Adjunct Dr. phiL C. Ferd. 
HaUaus aber in die hierdurch eidedigte Stelle aafgeruckt. (VgL No« 1964.) 

[tlM] Der Oberarzt dea Hdtd^Dieu za Nojon, Dr. CoUon^ hat daa Kreuz 
der Shrenlegioa erhaken. 

[Mil] Der Professor JoK Chr. Clausen Dahl. Mitglied der k. Akademie der 
Konste za Dresden, hat die Decoration des k. schwed. Wasa-Ordefis erhalten. 

[sum] Der bisherige aosserordentl* Professor der Median, Dr. Ludw. Fick 
za Marborg , ist zum ordend. Pkoftaser der Anatomie an der dasigen Uni- 
Tersitat emannt worden* 

[MM] DiePastorenAitiUer luDaaislaii and Neugeb^tur zaKraoaburg (Rcgie« 
rangsbeariL Oppeln) haban den Rothea Adkr-Orden 4. CL erhaltan* 

[«I04] Der Dr. theoL, Rev. Alfr, OUhant, ist zuffl Regitis Professor der 
Theologie an dar Uniyaisitat Cambridge eraannt wordeo. 

[IMS] Dem Bnchof der evangel. Kirehe, Dr Sou zu Berlin, Ist bei der 
Fder s^ea MJahtigeo AmtsjubilSiums der Bteni zar 8. €1 dea Rothen 
Adkr-Ordena aut Eiahenlaob yerUehea wvrdea. 

[SIM] Der kens, anhalt-kotken'ache Regiermigsrath Vkrthtder ist turn Gehei 
men Regfeniagsrath eraannt worden. 

Vndver^Atsnachrichten. 

[SitT] liCdiwdg. Far das beyorstehende Sommerhalbjahr sind folgende Vor- 
leanngen aagekuadigt: I. Theologiscke Facultat. iPt, G. A WUkt, 
TheoL P. 0., d. Z. Dechant, biUiscke Thealagie des N. T., 5 Bt* ( fiernie- 
neutik des N. T. nebst den Grundlinien der neutestamentlichen Sprachwis- 
senschaft, 4 St.; Erklahuig ein^ger kleineren Brr. des N. T., i Su -^ 
Dr. /. K Winzer, Theol. P. Prim., kistoiisch-kritische fiinleitong in die 
kanoniscken Backer des N. T., 4 8t ; ErkUrung der Apostelgeschiehte, 4 St. ; 
ezegetiscbe Uebnogea der Laimitaar. -~ Dr* €k. F. Migemf TheoL P. O., 
ckriatlicke Rnrchen^rnddckte, 2. Thflii» 10 Bt.; kistormck-theoWg;i8cke Ge- 
aeflackaft. -— JH. €k Q. L. ^knstmaim, TkeoL P« O., ilber daa l£v. Mnn- 
nia, 4 Bt.; uber die Offenb. Jokawns, 4 Bi. — Dr. .d. X« tf . KrtU, TheoL 
P, O., aUgem. ^Einleitang in die praktiache Theologie, Litargik and Seel- 
sorge, 4 St. ; Homiletik, 2 St. ; homiletiachea Seminar, z St. ; Uebungen^ der 
Hortensia im freien Sprechen, 3 St — Dr. Ch. W. NUdnet, TheoL P. O., 
Geschichte der alten Pkilosophie, 4 St ; christliche Klrchengeschichte, 
1. Theil, 8 St; Uebougen der Laoaitzer im Disputiren and Sxtemporiren, 
1 Bt — Dr. F. W. Lindner^ TkeoL P. B. , chriadieke Mofil, 4 Bt ; BJrta> 
dietik, 2 Bt$ Padagogik, Didaktik, Metkodik, nebat eioBr AaweiMiDg wr 



Heft 16.] VmversiUtUnackrickten. 12& 

zweckmaBslgeii Ofganinniiig and Fftlwiiiig derTvndiieikfien 8<AiiIeii, 4Sl.| 
katMhetuche UdMuigen, 4 St -^ Dr. K. G. W. Theile, Tkeol. P. E. dttL, 
Binleitiuig in das theol. Stndimn , 2 St. ; Dogmatik nebst biblischer Theo* 
legie tiod kurzer Dogmengefchichte, 2. Theii, 6 St; dogmatisches EicamiBar 
torium, 4 St;. Uebangen der exegetischen Geaellschaft des N. TeatamentA 
nnd der bebr&ischen Gesellschaft. -^ Dr. F, F. FUck, TheoL P. E., £ney< 
klopadie and Methodologie der theologischen Wissenschaften , 3 St.; Apolo^ 
getik mic Beiug auf f . Boeb : Dae Vertheidignog des Christenthuois u. a. w., 
§ St; chriatUche Dogmatik mit bibliacher Theologie a. Dogmengeachiehte, 
1. Hilfte, 6 St ; Er. des Matthiiu, 4 St; chriatiidie Moral, mit Verglei- 
chong der philosophischen , 4 St; Examinatariuin ober Dogmatik; exegd- 
tiach-dogBBatiache Gesellschaft. — M. F, Tuch^ Theol. Lie et P. E. des., 
uber die Geachichte der Uebersetzongen des A. T^ ^ St.; uber die Gene- 
sis, 4 St; nber das B. Hiob, 5 St.; historiseh^kritiscbe Einleitung in das 
A. T., 6 St; hebraische Gesellschaft, 2 St '— Pr, X Ch. F. Siegel^ homi- 
letisclie Gesellschaft der Candidaten. — M. JT, (r. Kuchier^ Theol. Lie, Phi- 
los» P. E., uber einige kleinere Propheten, 2 St; bomiletische Gasdlschaft 
der Sadisen, 2 St ; homiletische Gesellscbalt der Candidaten, 2 St ^ M. i2. 
AngeTj TheoL Lia, Phil. P. E. des., Gescb, der Religionsideen der Hebraer, 2 St. ; 
BrUarang des Br. Pauli an die Galater and des Br. Jacobi, 2 St.; histo- 
risch-kritudie Einleitang in das N. T., 4 St ; dogmatisches ExaSoinatoriuni, 
4 St ; exegetische GeseUschaften des A. u. N. T. -^ M. F» M> A, Hansel^ 
l*heoL Lie, Ueber das Leben a, die Schriften des Chryaostomus undErkla- 
rung der 6 BB. de aacerdotio, 2 St ; Einleitung in die Apokryphischen BB. 
dea A. T, u. dann EIrklarung der wichtigstea jUellen des B. der Weisheit, 
2 St; homiletlsdie Uebungen, -^ M. A ;. H. Goldhom, Theol. Lie, Erkla 
rang des 1. Br. Pauli an die Korintker, 3 St; Eepetitoriaoi uber Kirchen- 
geachichte, 6 St -^ M . W. B. lindner , Theol. Lie, oeuere Kirc^ienge- 
Bc^hichte; der Brief Paulr an die Romer, 5 St. ; Repetitorium uber Kirchen- 
geachichte, 4 St. ; exegetische Gesdlschafit *— M. F, Delituch, Theol. Lic^ 
Aoslegoflg der I^iaiflBen, 2 St; hebraische Gmmmatfk mit Zugrund^gung 
der Lecture des Propheten ZeCuja^ 1 St. 

U. iaristlscke Facuitat. Dr. IT. F. SKefii«db«r, Jur. patr. P. O., 
d. Z. Dechant, Referir- and DeeretirkuBst uater Mittheilong Ton Geridita- 
flMtea, 4 St ; aachaiaches Landwirthadiaftarecht, 3 St. — Dr. K. F. GiUUkfTf 
Jar. P. Prim., Fae Jur. Ordin., Encykiopadie and Methodologie dea Re<Atai^ 
2 St; aUgemeiifea Staatsrecfat, 4 St; Criminalprocess , 4 St; allgeanetae 
Lehren des Wechselrechts , 2 St •— Dr. F. A. SdiiUingy Jur. rom. P. O., 
d. Z. Rector, lateinische Dispatirnbungen uber aireidge Rechtasatze, 2 St; 
Erklarung einiger Titel von Ulpian'a Fragmentea , 2 St ; Natunrecht oder 
RechtsphilosopUe mit Berucksicfatigang positirer RechtsbestSmmangen, 4 St 
— Dr. G. L. ik, Martxoll, Jur. erim. P. O., Inatatutioneo and Geachichte 
des rSnuachen Rechts, 10 St; gemeinea and lichaiaehea Criminalredit, $St$ 
Kocyklopidie and Methodologie des Rechts, 2 St -^ Dr. 9, Hdnel, Juc 
P. O., Pandekten, 15 St; Erbrecht, 3 St; Qoetteakonde des rtaischen 
Reckta^ 2 St. -^ Dr. IK K Albrtcht, Jur. germ. P. O. dea., dautaoliies Pri- 
Tatredit, b St; deutache Rechtsgeschicbte, (5 St; LehojKecht, 2 St -^ 
Dr. L. von der ffardten. Pandect P. O. des., Instltutioaea , ^ St; Ge- 
sf^clrte des rtaischen Rechts, 6 -St.; Exegese ausgfMra^lter Pandekten- 
ateUen, 2 St •-^ I^. B, Schilling, lor. P. E., das gemeine Kircfaearecfat, 
€ St; Pandekten, 12 St; geoMiaes and sachsiacbM Lehnrechi, 4 St; 
Exaainatoria uber alle Theile der tlieonitisdien Rechtsyvlssanschafit'^-*- 
Dr. /. ffWifte, Jar. P.\E., Weehseliecht, 2 St; Bergrecht, 2 St; deutaalMS 
Prifratrecht, 4 St; geneines and aachsiadiea Leharecht, 2 St; jnriatlsGhe 
Gesdlaclmft — Dr. iZ, Schneider, Jur. P. E. des., gemeiner u. s&ohttscfcer 
or^tlicher Civilprocess, 6 St ; die gemelnen and saehaischen summarischen 
Processe, 2 St; Concnrsrecht and Concursproccss, 3 St — Dr. ^. £.-iffta^ 
6acft, Jar. P. fi. des., Kirchenrecht der Katheliken und Protrntaoteii, 4 St; 



12S Vniversimsnachriekten. . [1843. 

gemeiner CiyilproGesa, 6 St.; Bxaminatoria fiber beUebige Rechlstheite. — 
Dr. A. BergeTy konigl. sachs. Privatrecht, 4 St., yerbiuiden mit einein Repe- 
titoriiun, 2 St.; CriminalproceM , 2 St.; Examinatona uber alle Theile der 
Rechtswissenschaft. — Dr. £. F. Vogel, Entwickelung des Fonk^schen Cri- 
minalprocesses, 2 St.; deataches Priyatrecht mit Ein8€hlu8S des Lehnrechts, 
6 St. ; Otto'sche jurisdsche GeselUchaft ; Gesellachaft fur deatsehe Sprache 
und Literatur. — Dr. W. G. Busse, Bncyklopadie und Methodologies 2 St.; 
Criminalprdcess , 4 Su; exegetische und praktiache Uebungen. — Dr. W, 
Frege, Krklarong der Justinian. Institutionen^ 2 St.r Bxaminaterium uber 
einzelne Theile dea rdmischen Rechts. — Dr. H. Th, SclUetter, Naturrecht, 
2 St.; deutsche Staata- und Rechtageschichte , 4 St. 

III. Medicinische Facultat. Dr. /. C7i. A. Heinrothf Therap. paycb. 
P. O., d. Z. Dechant, Criminal- Psychologie, 2 St.; psychiach-gerichtliche 
Medicin, 2 St.; System der Psychiatrie, 6 St. — Dr. E. H, Weber, Anat 
et Physiol. P. O. , Anatomie, 4 St.; physiologische Experimente u. Repeti- 
torium aber Physiologie, 2 St.; Physiologie, 6 St. — Dr. J. Qi. A. aanu, 
Clin. P. O. y Studienplan fur die Medicin, 6 — 8 St.; allgemeine kliniache 
BeobachtUngen uber die herrschende Witterungs - und Krankheitsconstitution, 
2 St.; Klinik im konigL Institute am Jacobshospitale, 8 St. — Dr. J. Ch. 
G. Jdrg, 4rt. obstetr. P. O., Geburtohilfe, 6 St.; igeburtshilfliqhe KHnJk, 
6 St; uber Weiberkrankheiten, 4 St.; Einubung der geburtshilflichen Ope- 
rationen, 2 St. — Dr. Ch. A, Wendler, Med. polit. for. P. O. , gerichdiche 
Medicin, fOr Rechtsgelehrte, 4 St.; medicinische 'PoUzeiwissenschaft, f&r 
Medidner, 4 St. — Dr. 0. B, Kuhn, Chem. gen. P. O., Stochiometrie und 
uber das Cyan und seine Verbindungen, 2 St.; organische Chemie, 5 St; 
chendsch-praktische Uebungen, 4 St. — Dr. L, C&rutUj Pathol, et Therap. 
spec. P. O., Cursus der specieilen Pathologie und Therapie, I. Theil, die 
acuten Krankheiten, 6 St. ; Poliklinik, 6 St — Dr. A, Braune, Therap. gen. 
et Mat. med. P. O., Arzneimittellhre, 1. Theil, 6 St. ; Receptirkunst, 2 St. ; 
Poliklinik, 6 St — Dr. /. Baditts, Pathol, et Diaet P. O. des., allgemeine 
Pathologie, 4 St.; klinische Demonstrationen, 4 >St. ; uber Augenkrankheiten^ 
2 St — Dr. G. Gunther, Chir. P. O. des., chirurgische Klinik, 9 St; 
der 2. Theil der specieilen Chirurgie, 4 St; uber chirurg. Krankheiten, 

2 St; Operationen an Leichnamen. — Dr. J. K. W, Walther, P. O. df's., 
gesammte Qhirurgie, 4 St; Pathologie und Therapie der syphilit Krank-- 
heitsformen, 2 St; fiber Wunden, 2 St; chirurgische Poliklinik, 6 St. — 
Dr. G, Kunze, Med. et Botan. P. E., fiber Heilkrafte der Pflanzen, 2 St; 
Bncyklopadie der Botanik, 4 St.; praktische botanische Uebungen, 2 St, 
und Excursionen des Nachmittags. — Dr. Af. Hasper, Med. P. E., allge- 
meine Therapie, 2 St ; fiber Hautkrankheiten, 2 St. >- Dr. F. P. Ritterichy 
Ophthalm. P. E., Augenklinik, 6 St; fiber Augenkraiikheiteh, 2 St; An^ 
Intung zu Augenoperationen. — Dr. E. A. Cams, Med. P. E. des., gesammte 
Chirurgie, 4 St; chirurgische Yerbandiehre, 2 St; orthopadische Klinik, 

3 St; clururgische Poliklinik, 6 St — Dr. E. H. Kneschke, Med. P. B. 
des., Abriss der Geschichte und Bficherkunde der Medicin, 2 St.; Encyklo- 

Sadie und Methodologie, 2 St; fiber die vrichtigsten Krankheiten desAuges, 
St. — Dr. K. E. Hatse, Anat. path. P. E. des., pathologische Anatomie, 
3 St.; chirurgische Anatomie, 2 St.; Leitung der Repetitionen im Jacobs* 
hospitale. — I>r. K, E. Bock,, Med. P. E. des., topographische Anatomie, 
2 St ; systematlsche Anatomie, Fortsetftung, 6 St. — Dr. E» F, Weber, MeB. 
P. E. des. et Prosect, Knochen- und Banderlehre, 4 St. •— Dr. JT. G, Leh- 
mann^ Med. P. E., physiologische Ch'emie, 2 St. — Dr. K. G. Francke, 
fiber einige Ckpitel der Chirurgie, 2 St -^ Dr. F, W, Assmann, verglei- 
chende Anatomie der Wirbelthiere , 4 St; yergleichende Anatomie der wir- 
bellosen Thiere, 2 St.; Anatomie der Haussaugethiere, mit praktischen Ue- 
bungen; Thierheilkunde fur Medidner. — Dr. D, G, M, Schr^er, Erkennt^ 
niss und Heilung der Kinderkrankheiten , mit klinischen Uebungen, 6 St; 
Di&tetik, 2 St — J>t. Cft. A, WeirUig^ Theorie des Ackerbanes, 2 St; 



Heft l&J • Universmumckriekten: 12Y 

Elemeflte des MaschineBweseiis , ,2 St.; praktisehe Uebungen ini BtBihemen 
der Mineralien. — Dr. K, A, Neuhert, allgeimeine Therapie, 2 St.; Brgeb* 
nisse der mikroskopis€heii und chemischen Untersudiuiigen fEEr die Patholo- 
gie, 2 St.; Disputirubnngea iind Repetitoriiim ikber Physiologie, Pathoiogie 
and praktische Medicin. — Dr. K. L, Merkd, Aber die wichtigsten Heil- 
quellen Deutschlands und der Schweiz, 3 St.; Physiologie, Pathoiogie, Dia- 
tetik und Therapie des menachlichen Stimm- und Sprachorgans, 3 St.; 
Examinir- und Repetir-Uebungen uber beliebige Zweige der Medidn. — 
Dr. fV. L, Grenser, uber die Krankbeiten des weiblichen Oeschlechts, 2 St. ; 
Examinir-*Uebungen uber einige Doctrinen der Medicin. 

IV. Philosophische Facultat. G. Hartenstein, PMlos. theor. P. O., 
d. Z. Dechant, Geschichte der Phiiosophie bei den alten Griechen u. Romem, 
4 St.; Psychologie, 4 St.; ReHgionsphilosophie, 2 St; uber den Zweck des 
akademischen > Studiums , 2 St. ; Uebungen der philosophiscben Abtheilung 
der lausitzer homiletischen Gesellschaft. — Dr. G. Hermann, Eloq. et Poet. 
P. O.y Reg. Semin. phiiol. Direct., uber die Hesiodische Theogonie und di<e 
^JSgya xal rifiiqag^ 4 St.; pMlologische Encyklopadie , 2 St.; griechische 
Gesellschaft; konigl. philologisches Seminarium. — W. Wachsmutk, Hist. 
P. O., allgemeine Weltgeschichte, 6 St.; Geschlchte der Griechen und Ro- 
mer, 2 St.; historische (aresellschait. '- — M, W. Drobisch, Math, et Philos. 
P. O., ^ber die Phiiosophie als akademisches Studium, 2 St.; I40gik, 2 St^.; 
Metaphysik, 4 St; Fortsetzung der. Differentialrechnung und Grundlegung 
der Integralrechnung, 6 St.; plulosophische Uebungen, 1 St. — F, Ch, A. 
HatsCy Doctrr. hist aux. P. O., Geschichte der &nf europaischen Gross- 
machte, 4 St.; Encyklopadie der historischen Hilfswissenschaften, 4 St.; 
Geschichte und Staatskunde des Konigreichs Sachsen, 2 St. — Dr. Ch, F, 
Schwagrichen ^ Hist nat P. O. , Naturgeschichte ,' 4 St.; theoretische Bota^ 
nik, 4 St; praktische Botanik, 2 St — H, F, Pohl, Oecon. et Techn. P. 
O., Grundsatze der Yerwaltungskunde, 4 St. ; Landwirthschaftslehre, 4 St ; 
kameralistische Gesellschaft. — A, Westermann, Litt graec. et rom. P. O., 
uber Demosthenes Rede gegen Leptines, 4 St.; Geographie von Alt-Grie- 
chenland, 4 St.; Uebungen im Latein - Sprechen und Schreiben. -^ H, L. 
Fleischer, LL. OO. P. O., Fortsetzung der Erklarung des Koran ^ 2 St.; 
Erklarung des turkischen Romans Kyrk Vezir, 2 St.; Vergleichung der 
hebraischen Grmnmatik mit der arabischen, 2 St.; Erklarung der Reisen 
Sindbads, 2 St.; arabische Gesellschaft, 2 St — 0. L, Erdmann, Chem. 
techn. P. 0^. Experimentalchemie, 6 St.; praktisch chemische Uebungen, 
18 St. — - F\ Biilau, Philos. pract. P. O. des., uber die deutschen Veiiafr- 
sungen, 2 St.; uber Gemeinderecht und Gemeindeordnungen, 2 St.; prakti- 
sches europaisches Vdlkerrecht, 2 St. — G. Hanssen, Doctrinn. pract et 
cameral. P. O. des., Agriculturpolitik oder Land\¥irthschaffcspoIizei, 2 St.; 
Nationalokonomie , 4 St. •— W, A, Becker, Gr. et Rom. Antiq. P. O., uber 
den Eunuchus des Terenz, 2 St.; Geschichte der Kunst im Alterthume, 
4 St.; antiquarische Gesellschaft — W, Weber, Phys. P. O. des., Expeti- 
mentalphysik, 1. Theil, 6 St; physikaUsch- praktische Uebungen, 4 St — 
A. F. MoHu$, Astron. P. E. und Obsenr., theorische Astronomie, 2 St; 
geometrische Uebungen, 2 St.; die Elemente der Statik, 2 St -^ G'. Se^f- 
forth, Arcbaeol. P. E., allgemeine Religionsgeschichte, 2 St.; Mythologie 
der Griechen und R5mer, 4 St. ; allgemeine Archaologie der Aegypter, 2 St 
— K. F. A, Nobbe, Philos. P. E., uber die Gedichte des Catullus, 2 St; 
lateinische Disputir- Uebungen, 2 St — G. J, K, L, Piato, Philos. P. E., 
Padagogik, 4 St; Katechetik, 2 St; katechetische Uebungen, 2 St; kate- 
chcftiMh-padagogischer Verein. — R. Klotz, Philos. P. E. , Reg. Semin.' 
phiiol. Adjunct., uber Cicero's Dlsputationes Tusculanae, 2 St.; lateinische 
Stilistik nebst einem kurzen Antibarbarus , 2 St.; konigl. philologisches Se- 
minar, 2 St.; philologische Beschaftigungen der Lausitzer; lateinische Pri- 
ratgesellscbafb; Uebungen im Latein-Sphreiben und Sprechen. — /. L. 
F. Flathtf Philos. P. B. des., deutsche Staats- und Rechtsgewhichte, 4 St; 



128 VmversiliiUnMirichteH. [1843. Reft 16.] 

CrM^iekte der europaischeii Staaten qad Vdlkar leit der Reformation, 4 St. 

— E. PSppigf Zoolog. P. B.9 Bpecielle Zoologie, L. Theil, 4 St.; Eoologi- 
ache Uebuogea, 1 St. — M. Hauptf Philoa. P, E., Gefchichte der altdeut- 
ficheo Po«8i9y-4 St.^ Tadtas'Germaniay 4 St; lateiniache Gesellschaft. — 
F, K* Biedermann^ Philos. P. B. des., uber den deutsclien ZoUyerein, 
3 St. ^ <r. Stallbaum , Philoa. P. E. , uber das 3. Buck ier Satirea des 
Horaz, 9 St.; Uebuagen im Lateinisch-SpredieB und Disputiren, 2 St. — 
H, Brodih€tu», JAtt, tanscritt P. E. des., Grammatik der Prakrit*Dialekte, 2 St.; 
Erklirung der Episode Nalas , 3 St. ; Interpretatioii der Mahrchensammlung 
des Somadeva, o St. *^ -K*. F. Naumannj Mineral, et Geogn. P. E. des., 
Aafangsgrunde der Krystallographia, 2 St.; Mineralogie, 4 St. — Dr. R, 
H. Loifne, Philos* P. E. des., Logik und encyklopadis^he Uebersicht der 
Philosophic, 2 St.; Geschichte der Philosophic seit Kant, 2 St.; Encyklo- 
padie und ^ethodologie der Medicin, 2 St. — Dr, Ch, H. Weitse, Logik 
und Psychologie, 4 St.; ReligionsphiLosophie, 4 St.; philosophische Ueb'un- 
gen. — M. i. L, Klee^ M^thelogie und Sacral- AlterUiumer der Romer, 2 St. 

— M. (r. 0. Marbach^ Aristo teles Poetik, philosophisch erlautert, 2 St.; 
Geschichte der griechischen* Philosophie, 4 St. •^ M. W. L. Fet^rntann, 
Botanik, 4 St.; bptanische Excursionen, an 2 Tagen; ubei: neue^T09 ihm 
in der leipziger Flora entdeckte Pflanzen, 2 St; Examinatoria uber theoret. 
und prakt. Botanik. — M. H. Wuttke, Uebungen in historischen Vortragen; 
Universalgeschichte; Beendigung von *Widukind's res gestae saxonicae und 
Erklarung eines andern Geschicbtschreibers. — M« JET. 4* Kemdorffer, Ling, 
germ, et art. declam. Lect. publ., Theorie der Declaipation , 2 i^t.; Anlei- 
tung zum geregelten muadlichen Yortrage; Anleitung zum geregelten schrift- 
lichen Yortrage. •<— M. 7. A £• Schmidt^ Ling. ross. et graec. hod. Lect. 

Subl*, Anfangsgrunde der russischen und neugriechischen Sprache, 2 St — 
r. F. A. Ch, RatJigebeTf Ling, ital., hispan. et lusitan. tioct pub!., Anfangs- 
grunde der ijtalienischen Sprache , 2 St ; la Gerusalomne Uberata di Torq. 
Tasso, 2 St.; Anfangsgrunde der spanischen Sprache, rerbunden mit prakti- 
Bckea Uebungen, 2 St ; Anfangsgrunde der portugiesischen Sprache, 1 St. 
->- M. ^ £. Feller, Ling. angL Lect. publ., uber engl. Literatur, 2 St — 
M. &. TV* Fink, musikaHsche Harmonielehre, 2 St. ^-o M. J, F, Jordan, 
Ling, etlilt slaTon. Lect. pubU^ Geschichte der russischen Literatur vom 
An&nge ihrer Entwickelung bis auf Karamsin, 2 St; uber Flexion in d^ 
slawischen Sprache nach deren einzelnen Dialekten, 1 St. *— M. J. Furst, 
Fortsetzung alttesiamentlicher Leseubungen nit besdnderer Berilcksichtigung 
der granunatischen Regeln, 2 St. ; Geschichte der judischen Poesie, 1 St. --^ 
Uebrigens werden der Stallmeister Rohling, der Fechtmeister Bsmdt,. der 
Tanzmeister John und der Unirecsitats-Zeichner naturhistorlscher und ana- 
tomischer Gegeastande AuUch auf Yerlangen Unterricht ertheilen. Auch 
konnen sich die Studirenden des Unterrichts der bei biesiger Zeichnun^, 
Maler- und Architektur^Akademie angestellten Lehrer bedienen. — Die 
Universitatsbibliothek nvird tagllch 2 Stunden. nanlich Ulittw. und 
Sonnab^ Von 10 — 12 Ubr und an den ubrigea Tagen Ton 2^*4 Uhf*, die 
StadtblbUothek Itfont, Mittw, und Sonnab. too 2--*4 Uhr, die arch&o- 
logische Saramlung liljlttiT* Ton 2—4 Uhr, die naturhistorische 
Sammlung Mittw. u.SonnabI Ton 10 — 12 Ubr, das Bruckner-Larope- 
sche pharmakognostische Museum Doiiaerst too l*^ Uhr geofmet* 



■^IMiW«^»«H«^M 



9tm^ nA ^adig voa V, A. BKoak^aos ia Loipsig 



■ 



Lelpziger Repertorlam 



der 



deutschen und ausl&ndischeii Literatur. 



■ 



Enter Jahrgang. Heft 17. 28. April 1843. 



Jurispradenz. 



[240B] Semestrium ad M. Ttittiam Ciceronem Ilbri net ftcripsit feVlil. LniL 
Keller, antecessor Turicehsis. Vol. L Turici, imp. Orellii, Fuesslini et 
Soc. 1842. XIV u. 272 S. gr. 8. (2 Thlr.) 

Der belannte Vf. des Werkes Hber Litiscontestation nnd Urtheil 
nach class. ROmiscben Reclite beschenkt uns bier mit dem Anfan^e 
eines Werkes, welcbes bestimmt ist die jaristiscben Reden Cicero's 
irom Standpuncte des classiscben Recbts za erlantem nnd eine nene 
Aosg^abe detselbQn yorzabereiten. ,,Capio Ciceronis scriptis concillare 
qaam possnm amplissimas iorisprndentiae operas, qnibas nibil sftne pot- 
est esse neque bonestins neque Hberalius^^ (S. XIV), nnd durcb diese 
Worte scbeibt das Streben des Gelebrten binddrcbznblicken, dem 
Zeitalter Cicero's eine grdssere Ausblldang' der Recbtswissenscbaft 
in den Ang'eta nnserer Zeitg'enbssen ttn Tindiciren, als gewdbnlich 
ang^enommen wird. Den Anfan^ macbt Hr. K. mit der Rede pro 
Qumctio nnd verspricbt, eiher ibnllcben Bearbeitnn^ nocb die pro 
Q. Rosdo Comoedo, pro M. Tnllio, pro A. Caeciiia und in Verrem 
zn nnterwerfen. Das Bncb zerfalU in zwei Capp., ron denen das 
1. die Recbtsrerb&ltnisse der Sacbe yollst&ndig' nnd unter g'enauer 
Berncksicbtigting' tier bisberi^en pbilolog". und jurist. Literatur be-^ 
leucbtet (S. 1 — 198), das 2. die aus Handscbriften ^escbOpften 
Varlanten classificirt (S. 199 — 272). Bei einer Arbeit, welcbe zwi- *^ 
scben zwei, dem Anscbein nacb getrennten Gebieten, der Pbilo- 
\og\e nnd Jurispmdenz, gewissermaassen in der Mitte stebt nnd ' 
sicbtbar die BestimmUng' hat, was die FacnIUUsstudien streng* ge- 
tbeilt. In einem bdberen Begriff, d. h. in dem der Altertbums-* 
wissenscbaft zn rereinen, kann es nicfatWnnder nebmen, wenn sie 
Ton iden Zeitg-enossen nacb der Verscbiedenbeit Qires Standes nnd 
Berufs nngleicb aufgenommen* nnd in ganz yerscbledenem Sinne 
beortbeilt werden wird. Allein Jnristen und Pbilologen werden 
darfai ubereinstlmmen,'dass eine derartige Arbeit bi keine besseren 
Hande babe kommen konnen, nnd dass die Ldsung der so scbwie-^ 
rigen Anfgabe dem Vf* gelnngen ist In Rficksicht des Jnrlstiscben 
Tbeils, den wlr yorzugswelse feerilckslcbtlgen wollen, befolgt er 
die bereits ans seinen Mheren Scbriften bekannte Methode; er 

1843. n. 10 



I 



130 Jurisprudenz. [1843. 

versuclit, die nmrentdeckten Beditsqnellen setbstst&ndig zu durch- 
forschen und die Resultate dieser oft mdhsamen Untersuchno^en 
8ofort zur Erl&ateraBg der Redfe and des in den juristischen Pan- 
decten anfgestapelten Materials zu verwenden. Dadurch ist er in 
den Stand ^esetzt^ iiber riele Partien der R5ni. Rechtsalterthiimer 
nene Aafschlftsse zu geben, welche die AnhSnger der Iiistor. Scliule 
dankbar anerkennen werden. Ueberbaupt Bind alle Recbtspancte, 
welche bier bebandelt werden, so ^rondlich nnd nacb alien ihren 
ind^licben Beziebun^en bin so voUstftndi^ eriautert, dass wir das 
Werk unbedenklicb flir eine Fundgriibe der class. Jurisprodenz, so 
wie sie sicb am Ende der freien Repnblik aasg-ebildet batte, er- 
bl&ren und aucb der Fortsetzung* desselben die allgemeine Tbeil- 
nabme Versprecben diirfen* In §• 1 des 1* Cap. wird der status 
causae in folgender Weise nacbgewiesen. Naevius batte den 
Qnlnctius in dessen Abwesenbeit verklagen wollen, und der Pro- 
curator des Letztern sicb- geweigert, die notbwendige, und ibm 
aucb Yom Prator Burrienus auferlegte Satisdation zu leisten, viel- 
mebr gegen dessen Decret die Hulfe der Tribunen angerufen; in 
Folge dessen ist Naevius von dem Pr&tor in den Giiterbe^tz des 
Quinctius eingewlesen worden und rerlangt von Qu. nacb der aus- 
drucklicben Vorscbrift des Pr&torischen Edictes, von der sicb aucb 
bei Gains inst. IV* §• 102. Spuren erbalten baben, die satisdatio 
judicatum solvi, weil er die Gutermasse bereits 30 Tage besessen 
hat (pro Quinct. cap. 8*) und Qu., welcber nlcbt in Abrede stellt, 
dass, wens jene Voranssetzung wabr wUre, er aucb die genannte 
Caution leisten miisse, leugnet nur die factische Grundlage jenes 
Verlangens^namlicb, dass N. den* Giiterbesitz die fraglicbe Zelt 
hindurch ex edicto gebabt babe. Zur Feststellung dieser That- 
sache war^ nun zwiscben Quinctius und Naevius nacb dem, den 
Rdmern damals sebr gel&ufigen Verfabren eine Sponsio einge^ 
gangen, deren Inbalt so angegeben wlrd: si ex edicto praetoris 
bona P. Quwctii possessa aon sint (pro Quinct* cap. 8^ 27.), wel- 
che die Grundlage des ganzen Prozesses bildet*. Sie batte, wie 
alle Judicialsponsionen, das Beweistbema in dem Besitze aufge- 
nommen und verwandelte doreb ibre Fassung auf erne bestimmte 
Summe baar Geld die Beweislast formell in eine Scbuldklage 
(S* 1-^7). Der VC wendet sicb nun zur llntersucbung der Spon- 
sion selbst; zur Beantwortung der Frage^ wer In derselben als 
Stipulator, wer als Spondent aufgetreten sei, wird nacb Anleitang 
ron Gains inst. IV. §• 93^ 94. 141* 171. zwiscben den belden 
Fallen unterscbieden, wenn ^die Sponsionssumme als poena betrachiet 
wurde (und dann batte sie eine Astipulation lur Folg^e) und wo 
sie nur prajudiciell war, wie in der BIgentbums- und firbsdiafts- 
klage (S. 8 — 20), und ganz ricbtig bebauptet, dass nur zwei 
F&lle denJtbar sind, entweder dass N. Stipulator und Qu. Spoadent 
gewesen sei, oder dass gerade das umgekebrte Verbaltniss statt-* 
gefunden babe (S. 22). Der VU entscbeidet sidi, fur letatere 
Ansicbt tbeils dessbalb,. weil die Sponsion negativ gefasst ist 



Heft 17.] Jtoisprudenz. 131 

(csp. 8, 27.) vDd diess Bach der Analogle der EfgenthamsUagre 
nar outer der VoramMetsmi^ denUNur ist, dass Qa. stipulirt und 
nlcht promitiirt liabe, theils wefl das sponBiOMem facere, was von 
flun g^esagt wird (1. c. cap. 8.) nach dea Zeagnisaeii der Claasiker 
eben so ^at ron dem Kliger als ron dem Beidagten i^ebraacht 
wird (S. 22—42). Das ist freilicli gegen die gewdhaliche An- 
sidity welclie dem Sig'onlus nacbspridit, dass N. der Stipulator 
QBd Qn. der Spondent gevfesim sei. Im §• 2, welcher die jurist, 
fieartbeilaiig* der Sadila^ eathalt, wird nut Redit henrorg^ehobeD^ 
es sei die Absicht des Redners gewesea, nacb dem Inbalte jener 
Sponsion, welcbe das Biweistkema efaiscUiesst, zu zeigen, Qn. sei 
nfebt in der Lage gewesen, welcbe seinen Gegner znr Erlfittimg 
der ]»ononmi possessio babe bereditigen lidnnen, and liabe zu die*^ 
sem Zwecke alle Claaseln des F^&tor. Edictes, welcbe nor pos- 
sessio bereditigen, c 19* Tollstftndig aofgeztiilt nnd die Unan-* 
wendbarkdt derselben aif den rorl/ Fall im Ebizelnen nacbzn-* 
wdsen Tersacbt. Genannt werden vier Clanseln, das Latitbren fai 
betmglicber Absicbt, Krblosigkeit, ansser Land< Geben in der Ab- 
sicht landflnebtig sn werden, endlich der Mangel an gericbtL Yer- 
tretang in der Abwesenbeit. Yon diesen Grilnden der possessio 
word der nwelte and dritte fir diesen Fall Terworfen, und es bleibt 
also mr die Wabl zwiscben dem ersten, fflr welchen sicb fast afl0 
alteren Ansl^per entscbieden baben, imd dem letaten, weldMn der 
Yf. far den ricbtigen bftit, well der Redner im Yerlaafe seines 
Yortrags das LatlUre in Abrede stellt nnd sicb amgekdnrt fiber 
den letzten Possessionsgnmd genan verbreitet nnd dessen Attwend«» 
barbeit bier an zdgen socbt* In Widerspracb ndt der Uer aage* 
nommenen Ansicbt bat Klotz in neuorer Zdt ab Grand der Misr 
sion die desertio yadlmonii angenenunen; alleia der Yf. weist sebr 
tref end nacb, dass das desertam radimoniam ale neben jenen Pos*^ 
sesslonsgrfinden genannt worden ist; Tielniehr nrassie, wena ans 
demselben Mission yerffigt worde, aocb bier dner von den ge^ 
nannten Missionsgrunden Unantreten, wie ans der fireDicb sebr 
bit^rpolirten L. 2. pr. g. 1 n. 2. D. 43. d« (qidbns ex caaaia in 
possessioaemlf dentlich bervoi^bt (8. 55 ff*). Bd dieser Geie- 
genheit weraen ancb die fibrigen Possesaionsgrttnde, welcbe die 
neoem Jnristen besonders nacb dem Yorgange ron Stieber de 
lionoram emtione (Lips. 1827. 8.) aeben den ron Giceio nam^ 
haft gemachten ai^enommen baben ^ als nnecbt rerworfen, we* 
nigstens fir Ocaros Zeit In Abrede gestdlt, wdl es offenbar 
die Absicbt des Bedhieni gewesen sei, die fm Edict genannten 
Posneasfamsgrflndo ToHstftndir aafiinztiilen (S.53 f.> g.3 (S.69 
—78} entwickett die Grondzfige 4er Ldire ron der bonoram ren^ 
diOo, aber theflt nidits Neiies mit ; dabei feblt es freilicb andi nicbt 
an Citatea, wddie die Gewissenhaftigbdt des Yfs. in einem grte* 
seren Udite zdgen. Daran rdhen sicb in den §§• 4 — 6 (S. 79 
*-116) als sabsedrae qaaestiones drd Uotersncbungen an, welcbe 
ntt der Erirtilrong der Rede eigentUcb irtcbts zo tbaa baben) aber 

. 10* 



132 Jurisprudenz. .[1843. 

doch nicht als blosse Di^ressibnen beiracbiei werden k5nneh, son- 
dem vielmehr als Beiir&ge zur Tichti^en Aaffassung' der Mission, 
und bonorum venditlo aas dieser Rede angesehen werden niusseh, 
Zun&chst wird die Frage anfgewmrfen, ob ziir Ertheilttng der pes- 
sessio bonorum causae cognitio von Seiten des.Prators notbwendig' 
g>ewesen^und In diesem Fall ancb die andere Parthei gebdrt wer- 
den sei? Der Vf., welcher Beides 1m Widersproch niit der ge- 
wdhnlichen Melnung* in Abrede stellt, macbt ftir seine Behanptung 
g-eltend, dass Exoles and die, welcbe latitiren, schon der Natur 
der Sacbe nach nicht eehOrt werden k6nnen, dass ferner In der 
jg'anzen Rede dem Recmer i^ucb nicht eine emzlge Klag-e iiber das 
Decret dcs Prator entschlilpft sei, was doch den Umsianden nach 
nicht gut denkbar w&re , falls eine causae cbgnitio jener Mission 
2u Grunde geleg-en h&tte, dass-endlich, wer die gewohnliche An- 
eicht befolge, auch zugeben inlisse, dass dorch dieses Decret' be- 
reits eine Entscheidung fiir die Sache berbeigefiihrt -worden ist/ 
welche nicht von Neuem dorch ein Judicium nmgestossen werden 
kann (S. 79 — 86). Er denkt sich also die Erthellnng einer sol- 
chen Mission so , wie die der bonorum possessio , welche ein De- 
cret des Prators nicht bedurfte. Und in der That schelnen erst 
von diesem Standpuncte aus die Stellen der jurist. Classiker er- 
kl&rlich, welche die Frage, ob der missus Glaubiger des Gntsherrn 
set, auch nach der Ertheilung' der Mission als unentschieden bin- 
stellen und sogar die injuriarum actio gegen den missils zulassen 
(Gail instit. III. §. 220. L. 1. §. 5. D.43. 4. ne vis fiat); ferner 
Hber die Frage, ob der Giiterverkauf richtig geschehen ist, ein 
Priijudiciom zulassen und, falls die allgemeinen Bedingungen der 
. Mission nicht vorhanden sind, diesen Verkauf als nichtig- darstellen 
(L. 30. D. 42. 5. L. 7. $. 3. D. 42. 4). — Hieran reiht sich die 
Untersnchon^ der Frage, was die Jex rendendorum bonorum ge- 
wesen, in welcher Form sie abgefasst worden sei. Stieber nnd 
Zimmem haben sie nach dem Zeug^nisse des Theophilos als ein 
Proclam betrachtet, in welchem die Giftubig^er, welche den Guter- 
verkauf voUziehen, die Procente ang^ebeQ, welche sie von dem 
kfinftig'en bonorum emptor yerlang-en. Der Vf. verwirft das bier 
sehr bestimmt sprechende Zeug-niss des Theophilus, leg't die Idee 
der Auction, was bier doch wohl nur das Licitationsverfahren be- 
zeichnen, nicht den rdm. Beg'riff von auctio erschopfen soil, zur 
Realisirung der bonorum venditio zu Grunde und meint demnach, 
die lex venditionis babe enthalten denNamen des Schuldners, viel- 
leicht auch die der Gl&ubi^er, wobei unentschieden bleibt, ob Pfand- 
nnd Fiducial^laubiger von den ilbrig^en ^etrennt worden, ferner die 
^es Prator und Magister, die vom Gemeinscholdner nach Procenten 
ZQ leistende Zahlung*, also ohne Ang^abe einer bestimmten Geld- 
summe; kurz er nimml eine Abfassung der lex venditionis an, wie 
sie nur aus einer Verwechselung' moderner Ideen mit antikea er- 
kl&rbar wird (S.94— 99), und diess ist wohl der schw&chste Panct 
der ganzen Scbrlft. — Die letate ^uaestio betrlfft eine uoter den 



Heft 17.] Jnrisprndenz. 133 

neueren Juristen verbandelte Frage, von welchem Momenie an die 
mit dem Gfiterverkaaf nach rdm. Ansicbten rerknllpfte Infamie an-i> 
luehij wo Bethmann-Hollwe^ iind Walter fOr den Zeitpaqct der 
proscriptio bononim, Vuggi, Heffter, Zimmern and r. Savig-nj far 
den der Addiction sich entscheiden. Der Vf. weist mit Qberwiegen- 
den GrOnden nach, dass, wenn Cicero und die class. Juristen die 
i^nominia mit der bonoram venditio in Verbindan^ bring-en, diess 
nor so gedeotet werden kann, dass onter venditio der gauze Ver- 
kaufsact, nicht aber ein einzelner Moment desselben verstanden 
wird. Dieser Verkaufsact fange aber mit der Proscription an nnd 
werde mit der addictio vollendet; es sei also.gleicbgultig', daseine 
oder andere Moment daraus speciell hervorzobeben, da die bonoram 
proscriptio nur in RtieksiGbt aof die nachfolgende bononim addictio 
g-edacbt werde (S. 100— 113), — In §.7 wird iintersucfat, obder 
Redner den Qninctius mit Recbt rertheidig-t, d. b. ob es dem be* 
stehenden Recbte entsprochen babe, wenn dem Qninctius vomPrH- 
tor die Leistung ^er cautio judicatum solvi auferlegt worden ist. 
Hier wird wieder .geg'en die gewohnlicbe Ansicht dargethan, dass 
Qa. zur Leistung' der Satisdation in der That rerbindlich war; 
zwar nicht unmittelbar aus jener Stelle des Edictes, welche die 
Mlssionsgrunde namhaft macht, wohl aber mittelbar desshalb, weil 
der frnhere Procurator des Quinctius nach ^em class. Rechte nicht 
als Vertreter des Quinctius zur Defehsion zugelassen werden konnte, 
wofem er nicht judicatum soliri satisdirte (S. 114 — 138) , und er 
diess zn thun unterlassen hatte. Dieses Princyi des class. Rechts 
for die Beurtheilung- des Falles zu benutzen, yerbietet nur eine 
einzige Stelle der Rede (c. 20); allein auch diese erh&It ihre 
wahre, nrsprtin^liche D^utung* aus dem gedachten Principe, sobald 
man nach den Hdschr. videbare anstatt der Conjectur von Hotman 
llest (S. 128 f.). Die gewohnliche Meinung* beachtet diesen Grund- 
satz nicht und benrtheilt den Fall nur nach Dem, was der Redner 
absichtlich hervorhebt, dass von den im Edicte namhaft gemachten 
Missionsgrlinden keiner vorliegt. Man konnte natiirlich von diesem 
Standpuncte aus nicht umhin, dem Redner in seiner Vertheidigung 
Recbt zn geben, und dieser Ansicht sind von den Aelteren zuge- 
than Menard, von den Neueren Zimmern und Betbmann-Hollweg. 
Da^e^en wird erst aus der Sachentwickelung des Vfs. recbt klar, 
warum Cicero seine Vertheidigung gegen den vierten Missions- 
^and richtete : qui absens iodicio defensos non foerit, da von den 
rom. Juristen, wo der procurator iudicatom solvi nicht die nOthigc 
Satisdation leistet, der Beg>riif defend! geradezu in Abrede ^estellt 
warde. Naevlus hatte n&mlich die satisdatio igdicatum solvi gleich 
im Anfang'e verlangt, der Prator darauf verfugt und der Procura- 
tor des Quinctius ^egen dieses Decret des Pr&tors die Hlllfe der 
Tribanen angcrufen, auch sp&terhin die erforderliche Satisdation 
nicht nach^ebraoht. Darans erkl&rt sich nun ^anz einfach, was 
Cicero den Gegner sa^en l&sst: hie te, Inquit, teneo: non est 
itud ladiciqm pati, neqae iudicio defendere, com auxilium a trlbu* 



134 Jmisprudent, [1843. 

bIs petas. Eiiie Aeusserang', welche dem Vf. GelegenlieU' gibt, 
in g« 8 (S* 139—170) das Wesen der tribnoieiscliea latercjession 
nach ihrem Einfloss luif die indicia privata genaaer zn nntersuclien. 
Am Sclilasse dieger znt jurist Bear theihiDg des Falls so vichtigen 
Entwickelung; wird eiae ZergMederung der Vertheidigaiig versucht, 
welche in der That erst durch die vorhergehende Unt^rsachang 
verstandlich wird (§. 9- S- 171—198.) — Das 2. Cap. hat den 
Werth der einzelnen, znr kiinftigen Textesrecension zu yerwen- 
denden Handschriften festziistellen, und der Vf. hat hier den Weg 
betreten, auf welchem allein eine solche Classification mdglich ist, 
d. h. es werden die Liicken, ingleichen die aaffallenden Fehler des 
Textes aofgez&hlt und 4abei im Einzelnen angegeben, welche 
Handschriften mit der gewohnlichen Textrecenslon iibereinstimmen 
und welche davon abweichen, und wo die richtige Lesart siweifel* 
haft ist) aus dem Sprachgebrauche Cicero's und dem JSnsanunen* 
hange des Ganzen nachgewiesen, welche den Vorzog verdient 
Die Handschriften 9 welche der Vf. zu dieser Untersnchung ver* 
wendet hat, gehdren dem 14. und 15. Jahrh. an. Sie sind zum 
grossten Theile ron ihm selbst rerglichen worden, nur ftir die 
Berner ist eine Collation von Usteri benutzt. Der Zusammenstel- 
lung der Varianten ist ein Yerzeichnisd der Mss. vorgesetzt (S. 201 
— 206), wobei auch im Einzelnen bemerltt wird, ob nnd von wem 
sie bereits benutzt wordensind. — Diese Mittheilnngen werden hia* 
reichen, urn das jurist. Publicum anf den Reichthum der im vorl. 
Werke niedergelegten Untersuchungen aufmerksam zu machen. Ge* 
wiss werden Alle, welche das class. Recht der Romer 4m leben* 
digen Zusammenhange mit dem Alterthnme zn denken gewohnt 
sind, sich freuen, dass ein Gelehrter, der viele Jahre geschwiegen, 
durch seine tuchtigen Kenntnisse und seinen bereits anderwarts 
bew&hrten Scharfsinn eine, man kann wohl unbedenklicfa sagen, 
neue Quelle zum Verstftndniss des jurist. Alterthums erdflfnet hat. 

[2409] System des Pretissischen Privatrechtg. Zum Gebrauche bei Vorle- 
$ungen im Grundrisse entworfen Ton Dr. Ernst Ado. Theod. Laspeyres, 
Prof, d. Rechte zu HaUe. HaUe, Anton. 1843. XXU u. 297 S. gr. 8. 
(1 I'hir, 10 Ngr.) 

, Ob. es angemessener sei fiir akademische Vortr^e sich ausge* 
ftthrter Lehrbildier oder blosser Grundrisse zu bedienen, ist eine 
Frage, die im Allgemein^n wohl immer unentschieden bleibenwird, 
Indem sogar die Wahl des einen oder andem Weges oft Veniger 
von der Ueberzengung des Docenten^ als yon Eussern Um'standen 
abhiingt. So wenig man daher einer, in dieser oder jener Form 
erschienenen V Arbeit, den Vorwurf machen darf, dass sie gerade ui 
der entgegengesetzten erspriesslicher und brauchbarer gewesen 
sein wtirde, so gewiss ist doch Ref. nberzeugt, dass gerade bei 
der EigentMmlichkeit des hier behandelten Stoffs nnd bei der 
Stellung, welche Vortc&ge nber raterllindisches Recht, das anf 
eigner umfassender Gesetzgebung beruht, einznnehi^en haben. 



Heft 17.] Jwisprudenz, 135 

vielmehr der Vf. den aD^emessensteii und richti^ten Weg ein- 
geschlagen hat. EIo eigentHches Lehrbuch wtlrde nSmlicb, 6o- 
bald .es nicbt bloss eiii niag^erer Extract aas dem Gesetzbacbe 
sein soil, entweder die gemeiorecbtllcbe Gru&dla^e nicht ganz 
. aas den Aagen lassen dOrfen , oder der praktischen Eiitwickelung 
der Recbtssfttze einigen Raaiii g^statten mflssen, dann jedeofalls 
aber Mebr liefem, als gerade fiir den Stadlrenden geeignet 1st. 
Ganz ricbtig sagi der Vf. im Vorworte: ,,eln bestimmtes Maass 
positiyen Wissens soil allerdings der akademiscbe Vortrag yermlt- 
teln, nnd bis za einem gewissen Pancte das Material der einzelnen 
Recbtsdisciplinen in der Form vdllig abgeschlossener Resnltate der 
wissenscbaftlicben Bebandlmig dargeboten werden.^^ Aber ,,nur 
die erste Bekanntscbaft mit den eiiAeimiscben Recbtszustftnden sol- 
len die dem preuss. Rechte gewldmeten Vortr&ge vermltteln, nm 
tiber die scbroffe Kluft, welcbe'scbelnbar in Preussen Gegenwart 
and Yergangenbeit,' Tbeorie und Praxis trennt, gleicbsam eine 
Briicke za bapen.^^ Aaf Feststellung and Erdrterang der Grandbe- 
grifte, aaf nabere Entwlckdang der leitenden Princlplen, aaf Her- 
YOrbebong der wlchtigsten and darcbgreifendsten EigenthnmllGbkei- 
ten wird daher der akademlscbe Vortrag' sicb bescbr&nken mtlssen. 
Voraasgesetzt wird natOrlicb binlanglicbe Vertraatbelt mit dem ge- 
meinen Rechte, and ganz richtig ist es, dass der Vf. bier jede 
Bezagnabme aaf die gemeinrecbtlicben Qaellen and Sobriften ver- 
mied, scbon desshalb, damit es nicbt etwa bloss als eine mebr aaf 
den elegantem preassiscben Jaristen berecbnete Zog^ibe erscbeinen 
mdge. Dagegen scbliesst sicb die &assere Anordnung dem Sy- 
steme des gemeinen Rechts m5glicbst e-enaa an; anter den einzel- 
nen Titein and Ueberscbriften sind die Allegate aos dem Land- 
rechte and zwar haafig mit bestimmter Angabe der Gesetzesworte 
^egeben, and so Ist darcbg&ngig ein Verfabren eingescblagen, 
wodorch nicbt nar die frocbtbare mdndlicbe Er5rterang bedeatend 
gefdrdert wird, sondern das Buch aacb den Charakter eines sjste- 
matisch geordneten Inbaltsverzeicbnlsses ziir preass. Gesetzgebang 
erh&It, was selbst den aaslindiscben Jaristen, wenn er aacb 
vlelleicht nicbt alle die einzelnen Andeatangen verstebt, In den 
Btand setzt, einen allgemeinen wlssenschaftlichen Ueberblick liber 
das preass. Recbt za gewinnen. Wichtig ist auch noch, da Jetzt 
zienilich alle deutsche Llinder mit legislatlven Afbeiten beschaftigt 
sInd, der vom Vf. hervorgebobene Mangel einer fest^n Termino- 
logfe, so dass, wenn man in den mitgetheilten Parallelstellen oft 
eine ganz abwelcbendc Aasdracksweise findet, der besondere Vorzag 
des rom. Rechts In dieser HInsIcbt recbt klar bervortritt. — Recbt 
interessant Ist besonders wegen w6rtlicber Mittbellang der eln-* 
schlagenden Verordnungen da& 1. Cap* der Einleitang, welches 
die allgemeine Geschichte der preassiscben Gesetzgebang ent-^ 
halt; fur die sonstige Aasfvhruii^ biirgt der Name des ge- 
scbitzten Vfs. 



136 Aiiatomie und Physiologie. [1813» 

[^10] SystematiBcfae Darstellung der Vorschriften Ciber freiwillige Gerichta- 
barkeit nebst Formularen. Vom Ober-Lan^es-Ger. Assessor IMeerkatz. 
Berlin, Heymann. 1843. XVI u. 240 S. gr. 8. (I Thlr. 5 Ngr.) 

Blosse Fonnulare f(ir Gesch&fte der freimUi^en Gerichtsbarkett 
^enugen nach der Meinung des Vfs. eben so wenig^ als die ein- 
fache Znsammenstellun^ der zom 2. Theile und Tit. 7 des 3. 
This, der Gerichtsordnung erschienenen gesetzlichen Er^Hnzangen. 
So hat er denn auch die sonst vereinzelten BestimmuDgen sjste- 
matisch geordnet und dann Formulare, mehr mit Riicksicht darauf, 
was und in welcher Form der Richter expediren soil, als urn 
etwa Laien die Ahfassung' yon Urtunden iiber Rechtsgeschafte za 
erreichtem, hier gegeben. Ob nun aber freilich nicht die gewohn^ 
liche Geschaftsroutine auch ohne Benutzung' dieses Buches ausrei-^ 
Qhen4 sein we^rde, mag dahin gestellt bleiben. 



Anatomie und Physiologie. 

[till] Umriflfse der vergleichenden Anatomie von Rob. E. CIraiit, M. D. 
Prof. d. Tergleich. Anat., Zool. u. Physiol, an d. Univ. London. Aus dem 
Engl, von CaH Oik Schmidt, M. D. 2 Thle.' in 1 Bd. Mit 145 Abbildd. 
Leipzig, O. Wigand. 1842. 834 S. gr, 8. (6 Thlr.) 

Schon der Name des Vfs. sowohl wie des Uebersetzers biirgen 
dafiir, dass eine tiichtige Arbeit hier uns geboten wird, indem Er^* 
sterem ansgezeichnete Mittel zu Gebote stehen, der Letztere aber 
durch seine Bestrebnngen fiir eine gemeinnutzigere und leichtere 
Verbreitung der neuesten Fortschritte im Gebiete der Medicin und 
Naturforschung schon rUhmlichst bekannt ist. Das Werk selbst 
h&lt die rechte Mitte zwischen mahgelhafter Kiirze und zu weiter 
Ausdehnung, wahrend die in den Text eingedruckten Abbildungen 
zweckmasslg gew&hlt, freilich aber in der Ausfiihrung zum Theil 
mangelhaft sind. Die Eintheilung der Thiere geschieht nach, dem 
Baa des Neryensjstems in 4 Classen: 1. Cycloneuren (Poly- 
gastrica, Poriphera, Poljpiphera, Acephala, Echinoderma mit Ha-' 
lattiuria). % Diploneuren oder Gliederthiere (Entozoa, Roti* 
fera, Cirrhopoda, Anneliden, Insecten, Arachniden, Crnstaceen), 3. 
Cyclogangliaten oder MoUusken (Tunicaten, Conchiferen, Ga- 
steropoden, Pteropoden, CephalopodenJ. 4. Vertebraten, Wir- 
belthiere (Fische, Amphlbien [Batrachien], Reptilien [Ophidieq, Sau^ 
rier und Chelomer], Vogel und S&ugethiere. Die Milchgefasse 
trennt der Vf. aus physiologischen Griinden yon den Ljmphgefas-^ 
sen, die Genitalien aber sind ganz iibergangen, denn das Wenige, 
was in dem Cap. yon den Absonderungsorganen iiber die Ge-f 
schlechtsdriisen gesagt ist, bezieht sich nur auf JSoden und Eier-r 
stock. 1. Cap., Stiitzorgane oder Knochensystem. Nach einigen 
allgemeinen Bemerkungen uber die Stiitzorgane, wozu der Vf. 
jede h&rtere Schicht, welche den iibrigen Theilen zupi Schutz oder 
%ut Stiitze dient^ rechnet, betrachtet er die C^cloneuren (S. 3 IT.), 



Heft 17.] AnaicnUe nnd Physiologie. I3T 

wo er 4ie Iiau%eii HflUen der poly^strischen Thlerchen, die cry* 
stallinischen Abla^erangen in dem scUeimig'en Gewebe derPoren-* 
thiere, die festeii) &stigeii Stiitzen der poljpenartigen Thierebe- 
sehreiht, and dann das stets feste Hautscelett der Echinodemien zer- 
^liedert. Be! dem schon in den unteren Familien' eine Neignng 
zur Gliederung des Hautsceletts zei^endea Diploneuren (S. 26 ff.), 
ist das noch ^anz weiche mit borsti^en Fortsatzen versehene Haut- 
scelett der Entozooen, die durchsicbtige mit Cilien versehene Hiille 
der Rotiferen dargestellt. Bel den Cirrhopoden weist der Vf. eine 
feste, mnscbelarti^e aassere Hulle, bei den Anneliden die deutli*- 
ehere Gliederun^ des Haatscelettes im Rin^e mit Fress- und Be^ 
wegangsorganen nach. Das Scelett der Insecten ist nach Cards 
dargestellt, bei den . Crostaceen dient der Flusskrebs als Vorbild, 
Bei den Cyclogangliaten oder Mollasken (S. 49 ff.) sondert die 
&assere Haat in den meisten Familien kohlensauem Kalk ab, wor- 
aas sich ein festes aber nicht oder nur wenig g-e^liedertes Haut- 
scelett bildet. Bei den Tunicaten ist dieses noch welch , bei den 
Conchiferen fest, meist zweitheilig', bei den bedeckten Gasteropo- 
den ohne alle Gliederung*. Bei den Pteropoden treffen wir wieder 
anf eine weiche hautige oder horn^hnliche HilUe des Korpers, bis 
wir in der hochsten Ordnung* der Wirbellosen in den Cephalopo- 
den auf die ersten Rudimente einer knorpeligen Schadelbildung, d. i. 
einer knorpelig-en Schaale, weiche den Schlundnervenring' und das 
Gehororgan umschliesst, stossen. — In der Einleitung* zur Betrachtung 
der Vertebratae (S.| 65 flf.) zerlegt der Vf. den Wirbel in seine Ele- 
mente, niimlich 1. das Cjclovertebral- Element oder der Eorper, 
2. das Perivertebral-Element oder oberer Bogen fiir die Nerren- 
masse^ 3. Epivertebral- Element oder oberer Darmfortsatz, 4. Pa- 
ravertebral -Element oder unterer Bogen fiir die grossenBlutge- 
fasse und 5. Katavertebral- Element oder unterer Darmfortsatz. 
Die Rippen sind die nicht vereinigten Paravertebral -Elemente. 
Auch den Schadel der Fische (S. 70 ff.) theilt der Vf. in drei 
Wirbel; den Hinterhauptswirbel , Eeilbeinswirbel lind Siebbeinwir- 
bei mit dazu, gehorigen Rippenbogen: der Unterkieferbogen, Zuur 
genbeinbogen und Schulterblatt-Rabenschnabelbogen. Bei den Kno- 
chenfischen sucht er die Analogic zwischen Brustflossen und Vor- 
derextremitat hoherer Thiere nachzuweisen , weniger ist diess bei 
den Bauchflossen und Hinterextremit&ten moglich* Bei der Betraclw 
tong der Amphibien (S. 79 ff.) geht er von dem locker zusam- 
menh&ngenden Scelette des Proteus und Siren zu dem festern der 
Rana liber, um bei den Reptilien (S. 85 ff.) das einfache Scelett 
der Ophidien mit locker zusammenh&ngenden Gesichtsknochen und 
das durchaus fes{ere der Saurier zu beschreiben, bis wir in den 
Cheloniern ein Scelett mit fast unbeweglichen Enochen des Rum- 
pfes antreffen. Eine weit grossere Bevi^eglichkeit und Leichtig- 
keit zcigt das Scelett der Vogel. Hier*hat der Vf. die interes- 
sante Form der Wirbel durch eine Abbildung erlautert, als Vor- 
bild diept ihm Falco fulvus. Die grosse Vefschiedenheit der Form 



138 Anatamie und Phyriohgie. [1843* 

» 

und Lebensart der Sliogethiere machte else etwas ausgedehfttere 
Betraditang' Bdthig. Bei dem Knochenbaa der Walle ist der ge- 
rade laog' gestreckte Kopfbaa der fiscbfressendeii and der kftrsere, 
beweglicbere Scb&del der pflanzenfressenden cbarakteristiscb. Das 
mebr bewegliche Scelett der Wiederkauer ist dorcb das fossOe 
Elentbler repriisentirt, von den DIckh&atem das Rhinoceros dar- 
gestellt* Von den Zabniosen ist das Scbnabelthier genauer be- 
tracbtet, doch finden aacb das Faultbier und der Amelsenfresser 
Beriicksichtigiing'. Das compactere Scetett der Fleiscbfresser ist 
m dem des bengalischen Tigers dargestellt, von dessen Schlidel 
swei Abbildangen beigeftigt sind. Es folgen die Insectenfresser 
(Igel, SpitzmftusO) Maulwttrfe), nm den Uebergang zn den Chei- 
ropteren vnd Affen za macben, wo Cercopitbecus mona abgebildet 
ist* Den Scblass macbt eine kurze Charakteristik des menscbl. 
Scelettes mit einer Abbildung. — ' 2. Cap. die Anbeftungsorgane 
Oder das B&ndersystem (S« 142 ff.). Einzelne Spuren finden 9iob 
scbon bei den Cyclonenren, indem die einzelnen krjstalllmscben 
Nadeln der Porentbiere sicb da, wo sie sicb gegenseitig berObren, 
abreiben nnd das znn&chstliegende Zellgewebe des Kdrpers sicb 
etwas verdichtet; die Stacbeln der Seesteme sind beweglich ein- 
gelenkt nnd bei den Cyclogangliaten finden wir die^ einzelnen 

' Stttcke der Mnscbeln durcb feste Bander vereinigt; die l^eile des 
Hanptscelettes der Crostaceen bangen dorcb die Cutis beweglicb 
mit einander znsammen, ja bilden an den Extremit&ten dentiicben 
Ginglymus. Bei den niedrigsten Vertebraten, bei den Knorpelfiscben 
bescbrankt sicb die eigentliche B&nderverbindung auf die Kiefer 
und Bewegungswerkzenge. Die Wirbelbander der Knocbenfiscbe 
sind fest, elastiscb; die Knorpel der Gelenkflacben weicber als bei 
den bdberen Classen. Die B&nder der Ampbibien und Reptilien 
sind einfacb, aber stark und fest, w&brend bei den VOgeIn wegen 
der Leichtigkeit des Sceleties die verbindenden Bftnder weicber 
und dOnner aber dicbt and elastiscb sind. Bei den pftanzenfressen- 
den B&ugetbieren sind die Gelenke meist zu festen, sicbem and 
langsamen Bewegungen geeignet, daber die Binder fes^r, straflTer 

' und weniger elastiscb als bei den Raubthieren. — 3. Cap. Active 
Bewegungsorgane, Muskelsjstem (S. 150 IT.). Bei einigen der 
niedrigsten Thiere, Cycloneuren, scbliesst man nur aus dem Dasein 
von ^efern und Z&bnen auf das Vorbandensein von AfuskelTasem 
z. B. bei Loxodes cucullulus, die eigentllcben Bewegungsorgane 
sind die Cilien; bei den Stellarien werden die einzelnen Theile 
bereits durcb deutlicbe Mnskelfasem bewegt. Bei den Diploneu- 
ren (S. 152 AT.) gewfaint das Muske^ystem scbon etwas mebr 
Ausbildung und Energle, so ist z. B. bei den Rotiferen der Mas- 
kelapparat zur Bewegung der Cilien und des Mundes deutlich and 
complicirt, die Cirrbopoden tragen Muskelfasem in dem Mantel, 
an der Scbaale und in der Kdrperwand. Bei den Annellden und 
den Larven der Insecten findet man mebrerere Lagen von Muskel- 
fasern, bei den ausgebildeten Insecten sind besonders die Moskeln 



Heft 17.] Anatomie nnd Pkynoloffie. ' 139 

A& dem Rampfe deutlicli opd mannicbfalti^ entwidlelt * Unter d<»i 
CfcIogangUateii (S. 165 ff.) haben die TuniGaten noch ein den 
Annellden and Insect^larren lUiBliclies Maskelsjstem, w&hrend bei 
den CoBcUferen besonders, der Mantel, der Fass und das Scfaloss 
der Scbaale and bei den Gasteropoden der Hals and die Zonge mit 
Maskelfasem rerseb^ sind* Einen sebr complicirten Muskelappa- 
rat finden wir dagegen an dem'fllantely den Aimen, der Kinnkde 
and Zunge, ja selbst an den Aagen der Cephalopoden. Verte- 
braten (S. 176 ff.). Da das Hauptbewegungsorgan der Fische 
die Wirbelsdale ist, so finden wir aucb den einfacben Moslcelapparat 
derselben besonders'an diese befestigt, die Maskeln der Flossen 
sind einfacb. Aacb das Maskelsystem der Ampbibien mit bleiben- 
den :Kiemen ist einfacb , wabrend es bei den nngesdiw&nzten Ba- 
tracbiem wegen der Aosbildong der Extremit&ten riel complicirter 
ist. Bei Beptilien, die oberbanpt mebr Laft atbmen, ist aacb das 
Olaskelsjsteni rdtber and aasgebildeter, obscbnn in der Anordnnng 
seiner einselnen Tbefle bei den Opbidien nocb ziemlicb einfacb, 
be! den Saariem and Cbeloniem kommt dagegen ilie Maskel* 
gmppe zar Bewegang der Extremit&ten daza. Die Vdgel als 
eigendiche Lafttbiere erfreaen sich einer sebr aai^gebreiteten Re- 
spiration, bier gelangt aacb das Maskelsystem zar' bdcbsten Ans*- 
bfldang. Bei der grossen Versc^iedenbeit in KOrperform und Le- 
beiisweise der S&agetbiere ist aacb die Aasbildang ond Grappifang 
der Moskein sebr versclrieden. Bei den Getaceen bebt der W* die 
Aebnlicbkeit mit den Fiscbmaskeln, bei den Vierfiissem im AUge^ 
meinen das Ueberwiegen der.Strecker, welcbe baupts^blicb die 
Last des EOrpers za tragen baben, berror. Der raerkwiirdigft 
Maskelapparat in dem Gesicbte des Elephanten ist bildlicb darge- 
stellt* Der Haatmaskel ist am stiirksten bei den S.tacbeln and 
Scbappen tragenden, die Beagemaskeln bei den die Erde aafwdb- 
lenden and den klettemden Thieren dieser Classe, die Nacken--, 
Kaa- and Armmaskeln finden sich am kr&ftigsten bei den Katzen« 
Bei dem Menscben macbt der Vf. auf die starken Streckmaskeln 
des Scbenkels and aaf die feine Beweglicbkeit der Gesicbtsmas- 
mnskeln aufmerksam. — 4. Cap. Nervensjstem (S. 211 ff.)« 
Dieses Cap. scbeint der Vf. namentlicb bei den niedem Tbieren 
mit besonderer Vorliebe bearbeitet za baben and wur mtissen diess, 
da das Nervens^rstem am besten den Stand angibt, den eine Ciasse 
oderOrdnang in der Stafenreibe der Entwickelung einnlmmt, loben, 
Nach einigen allgemeineii Bemerkungen ilber Nerren and Nerven^ 
sjstem, scbliesst er aas der Rascbbeit and Zweckmlissigkeit der 
Bewegangen einiger Cyclonearen (S. 216 ff.), z. B. der poljrga- 
strlscben Tbiercben, aaf. das Vorbandensein von Neryenfaden, ob« 
gleicb man erst bei den Actinien und Acephalen einen nervdsen 
Scblundring wirklich geseben bat; bei den Echinodermen geben 
von diesem Schlundringe radienfdrmige Faden aas. Denselben 
Scblundring finden wir bei Diploneuren (S. 221 ff.) wieder, nor 
dass ein oder zwei lUngere knotige Faden von ibm aas durch den 



140 Anatomie tmd Physiologie. . [1843. 

whlzenfdrmi^eii Kdrper des Thieres geheil. Besondere Sor^falt 
' ist dem Nervensjstem der Insecten gewidmet,-wobei die Untersu- 
clian^eir von Miiller, Trevlranus, Ljonet, Herold, Straus nnd Da- 
four benutzt sind. Auch die Araclinideii and Cnistaceen sind mit 
besonderer Sorgfalt behandelt, and die Bemerkangen ron' Rathke, 
Aadoain and Edwards best&tigt and erweitert. > Die bierber g-ebo- 
rigen Abbildungen sind yerb&Itnissm&ssig' zablreich and scbon. 
Das Nervensystem der Cjclogangliaten oder Mollasken (S. 243ff.) 
ist ¥on den einfachen Formen der Tanicaten, wie bei Botrjllus, 
-Pjrosoma darcb die Acepbalen oder Conchiferen, die Gasteropo- 
den and Pteropoden bis za den Cephalopoden', wo es in den Se- 
pien die in^ den Wirbellosen hoch^t mdglicbe Entwicklang' erreicbt, 
verfolgt and erlaatert. Vertebraten (S. 264 if.). Bei den Fischen 
•- fcesonders den Cjclostomen macbt der Vf. aaf die Aebnlicbkeit 
zwiscben dem Neryensjsteme derselben and dem der boheren Em- 
bryonen aafmerksam, der vierte Ventrilre) ist die Spar von dem 
frUhem Darcbgange des Scblandes durcb den vordem JNerrenkno- 
ten. Die Bezeicbnang- der Himg-anglien ist foig'ende: 1. das 
kleine Gebim, 2, anmittelbar davor, die Seliiappen oder Vierbiig^el, 
3. daraaf die Gebirnbemispharen and 4. die Geruchsbocker. Aoch 
das yerlangerte Mark, das Riickenniark and die einzelnen Nerren 
werden besonders betracbtet-. BqJ den stets durcb Kiemen atbmen- 
den Ampbibien (S. 274 ff.) and den Larven der durcb Lang'en 
atbmenden bat das Nervensystem grosse Aebnlicbkeit mit dem der 
hdberen Fiscbe, wabrend bei den Reptilien (S. 277 ff.) das Ge- 
birn mehr in der Breite sicb ausdebnt, aucb das grosse Gebim 
£ch stftrker ausbildet. Das Gebim der Vo^el (S. 279 ff.) bleibt 
sicb ziemlicb gleicb, die Hemispb&ren ^ewinnen scbon ein ziem- 
licbes Uebergewicbt, docb findet man nocb in dem Lendentheile des 
Riickenmarkes eine nicbt anbedeutende An^chwellung' mit einer 
Hdble. Bei den S^ugethieren (S. 285 ff.) ist endlicb durcb Ueber- 
wiegen der ^efurcbten Hemispb^ren die ■ mog'licbste Concentration 
im Gebim errangen, die endlicb im Menscben die bocbste Ent- 
wickelong'sstafe erreicbt. Ueberall markirt der Vf. mit scharfcn 
Ztigen die Stufen der Entwickelun^ uhd zei^t dieEinheit des Pla- 
nes in der Mannicbfaltig-keit der Form. — 5. Cap. Sinnesorg-ane 
(S. 294 ff.). Alle Sinna sind dem Vf. hur Modificationen der all^emei- 
nen Sensibilit&t der Haut, so wie deren Org'ane meist nar Entwicke- 
langen aus der all^emeinenHaatbedeckung' sein sollen. Das Aug'e (S. 
297 ff.) tritt scbon bei den sicb scbnell beweg^enden polyg'sstriscben 
Tbiercben aaf, w&brend es den fixurten Polypen zu feblen scbeint, 
[ibnlicb verb&it es sicb bei den im Licbte lebenden Epizoen and 
den sicb stets im Dunkeln befindenden Entozoen. Unter den bd- 
heren Diploneoren findet man das Aug'e von der mannicbfaltigsten 
Form, meist vielfacb, selten doppelt bei den in bellem Licbte and 
der Luft lebenden Insecten, w&brend bei den im Wasser sicb lan^- 
sani bewegenden Mollasken es sebr wenig ausgebildet ist* Die 
Entwickelung^sgrade des Auges bei den Vertebraten werden dorch 



Heft 17.] Anatcmie mid Physiotogie. 141 

g>enaue Beschreibung' dieses Organes bei den einzelien Classen 

and Ordnangen nachg'ewiesen. — DieerstenRadimentedesGehdr- 

or^anes (S. 332 ff.) namlich einen besondeni Nerven mit Yorhof 

und Andentung' der Canale nimmt der Vf. mit Comparetti schon 

bei den Insecten an und beschrelbt sie bei den Heascbrecken, den 

jirachniden und Decapoden. Unter den MoIIusken besitsen die 

auch in anderer Hinsicht so aus^ezeicbneten Cepbalopoden ein be-^ 

senders deutlich entwickeltesGehoror^n, dasaus einem Vorbofe mit 

daza ^eborigen Nerven bestebt; von einem knorpey^en Schadel 

fast ganz nmschlossen, schliesst es selbst Hliufcben von crystalli-^ 

flis'cbem koblensaurem Kalk ein. Vertebraten. Bei den Knorpelfi* 

scben gleicht das innere Ohr noeb sehr dem obenerw&bnten, mat 

dass die halbzirkelfdrmfgen Canale binzutreten, aber noch frel in 

der Scbadelhoble liegren, nur bei deji bdheren Gattuiig'en and den 

Knocbenfischen werden sie tbellweise vom Scbl&fenbeine einge- 

scblossen. Aebnlicb rerhalt sich das Obr der Wasser atbmenden 

Amphibien^ w&hrend die Luft atbmenden, ausgebildeten Tbiere dieser 

Ordnung eine deutliche Trommelhdble besitzen, in der die Kndchel* 

cben zu einem Stuck verscbmolzen sind. Unter den Reptiiien fMgi 

hex den hoebsten Sauriem die gefaltete Haut an ein liusseres Ohr 

anzudenten, so wie in Bezug* auf das Labyrinth bet den Crocodille^ 

die erste.Spur der Schnecke bemerkt wird. Bel den Ydgela 

nimmt das Steinchen des Labyrinthes an Umfang* ab, die Schnecke 

hat noch eine konische Form,, bekommt eine Spiralplatte und das 

^anze Labyrinth ist von Knochenmasse umgeben. Am st&rksten 

findet man das Gehdrorgan bei den nacbtlichen Raubvogeln ent- 

wickelt. Bei den S&ugethieren wird das Labyrinth immer mebr 

and mebr dem menscblichen HhnUch, die Pauke, die Gehorkndchel- 

chen and das &ussere Ohr ist rielen VarietMen unterworfen, am 

grdssten ist es bei dem nSehtllchen, scheuen Cheiropteren. — 

Von dem Geruchsorgane fS.351 ff.) bemerkt man bei den Wir- 

bellosen keine deutliche Spur, nur erst bei den Fischen tritt ein 

Geruchsnerv mit seiner Ausbreitung* auf einem Siebbeine auf, dock 

das umgebende Medium auf verschiedenem Wege hinzu. Bei den 

niedem Amphibien findet sich eine ^hnliche Structur, bei bdheren 

Ordnung-en der Reptiiien, namentlich bei den Crocodiilen, sind aber 

die Nasenhohlen welter, die Muschein deutlicber, die vordern and 

hintem Nasendffnungen sichtbarer, ja oft ziemlich weit und durch 

ein Pflugschar getreont* Bei den Vdgeln.ist das Gerucbsorgan 

klein und unvollkommen, dock sind in der Regel die Yordern Na* 

sendffnungen Behufs einer freien Respiration g-ross* Bei denSau- 

g'ethieren dagegen eriangt das Geruchsorgan eine bedeutende 

Aasdehnong und Complication durch Hinzutreten der NebenhOhlen, 

dorch gr6ssere Entwicklung der Muschein und des Siebbeines* — 

Das Gescbmacksorgan (S. 357 ff.) als Zunge erscheint ohne 

bedeatende Formverschiedenheiten bei den Wiri>elthieren,' wahrend 

be! den MoUusken zarte Palpen dessen Function zn ubernehmen 

nchelnen. — Das Tastorgaa (S. 358 ff.) ist am allgemeinsteA 



141 Analomie wid JPhysiologie. [1843. 

verbrdtet and g'estaltet sich bei den niedern Thieren als mehr 
Oder weniger deutliche Fortsetzang der Haat in Fonn von Cilien, 
Tantalein, Fnblf&den, als fleiscbige Fdsse bei den Zoopbjten, Poljpen, 
als einfadie oder gegllederte Automen bei den Insecten nnd 
Crnstaceen. Bei den Wfarbeltbierem, we die Haat oft dareb 
Scbuppen, Scldder, Federn, Haare bedeckt ist, ist aach der Tast-^ 
sinn aaf gewisse, meist in der Nabe des Mandes befindlicbe^ nackte 
oft beweglicbe, aucb rerlftngerte Haatstellen rerwiesen, %• B. 
Tantakeln einlger Fiscbe, die Zungen einiger Scblangen, der em*- 
pfindlicbe Scbnabel einiger Wasservdgel, die langen Lippenborsten, 
die lange biegsame Znnge oder audi der Blissel einiger S&oge* 
tbiere, Jedocb scbon bei den naclten Ampbibien trltt die Hand als 
Tastorgan aaf (die Ftissa der Kletterrdgel, Papageien sind deat- 
licb 2oni Tasten braacbbar, Ref.) bis sie bei den Affen ond end* 
Ucb im Menscben die feinste and beweglicbste Stroctur erb&It. — 
Organe des vegetatiren Lebens« 1. Cap. VerdaoangscV'- 
gano (S* 364 ff.)« Nacb einigen allgemeinen Bemerkangen Ober 
die Wicbtigkeit and Ansbreitung des Verdaaangsapparates darcb 
das giaoae Thierreidi gebt ier Vf« S. 366 aar Betracbtang dieser 
Organe bei den Cydoi^earen fiber andbespridit dieselben bdHurem 
dnfacben Bane «ebr ansfabrlidi (-*- S. 402)« Er scbildert die 
polygastriscben Thiercben mit ihrem rielfacben Magen, wlibreiid 
er bei den Porentbieren obne dgentlicben Magen die Einsaogiing 
dnrcb die ganse Kdrperoberfl&cbe als die Emabmng rermittelnde 
Th^gkeit darstellt Bd denPoljpen treteb zu iem sackf^rmigen 
Magea obne After die Cilien des Mandes binzo, die Acepbiden 
besitsen einen centralen Magen ^ dem die Nabrong darcb wehrere 
GUnge aas den Fttssen aagefabrt wird« Bei den EcUnodermen fio- 
den vrir bald einen dnfacben Magen mit oder obne After, bald 
dnen Magen mit Blinds&ckchen and Darmcanal, in den bOberen 
Formen ist endlidi der Mand mit Zabnen bewaCTnet In den Ho-- 
iotfaarien fritt mit der rerllngerten Gestalt des TbieresJeine hori- 
zontale Lage des Darmcanales aaf, wie sie von nan an bleibend 
wird. Kar die niedrigsten Entozoen ^eigen nocb dne einSadie 
Magenboble, aber scbon Cjsticerius and Cocnaros bat einen be- 
waAieten einfachen oder mdurfadien Mand, andere baben einen 
einfacben oder aacb stellenweise doppdten Damcanal, bis in den 
kdchsten Formen am Mande Kiantoden and am Darme Leberge- 
filsse sIch finden. Die Rotiferen zdgen dne deatlid^ Trennung 
des Darmcanales hi Magen, DUnn- and Didcdarm; ftknlicb ist der 
Ban bd den Girrbopoden, nor dass die Oallenddlsen compac- 
ter wi»den and sicb frei and offen In den Magea aasmnnden* 
Aoch die Anneliden. and Mjrtapod«n baben einen wesig bdber or- 
ganisirten Verdaoangsapparat wibread si^n die Ftess-- oder Kao-* 
werkzeagne 4et Insecten matmicbfaltig aasgd>lMet and mit Tastorn 
rersehen sind. Der Darmcanal bat oft mdirere Erweitennigett idn 
Kropf, Maskelorgane and Ghylusmagen, wfthrend er in Bemg aaf 
Lftnge sebr rarfirt. Bd den Aracteiden Ib^ der Verdaaangacaaal 



Heft 17*] JncUamie wid Phyikiogie. 143 

» 

kiirz, ndt Giftwerkzeagen iind scbarfea Mandibelii an sehem An- 
fang'e. Auch bei den Crastaceen begegnen wir einem iraftig'en 
Kaaapparat, knrzen SdUund, festen Magen und gerade vorlaufen-^ 
den von Leberl^ppcheji umgebenen DarmcanaL Die Cjcloganglia-* 
ten (S. 435) baben im Allgemeinen bei wenig* entwickelter Sin-, 
nestb&iigkeit einen ziemlich vollkommenen Verdauungsapparat, dem 
die Waffen der Insecten nnd Crastaceen fshlen; die Tanicaten und 
Concbiferen aber einen ganz einfacben Darmcanal, der Magen ist 
deutlicb begrenzt, yon komiger Leber nmgeben^ Magenpfeil, 
Darcbg^g des Darmes durcb das Herz« Die Gasteropoden zeigen 
grossere Verschiedenbeit, der Mond ist mit Tantakein nnd die. 
fleiscbige Zunge mit bomigen Stacbetn rerseben, der JUagen der 
Pflanzen fresseoden Species ist gross and oft in mebrece Hoblen 
getbeilty wlibrend er bei den Fleiscbfressem kleiher and einfacber 
ist. Der Darmcanal bat kein Gebros; die drfisigen Anb&nge sind 
aber got entwickelt* Die Pteropoden erreicben keine bdbere Stofe^ 
wobl aber die Cepbalopoden, da sie einen bewaffneten and mit 
Greifwerkzeagen rersebenen Mund, Kropf, einen nasknldsen, im 
Innem mit einer festen lederartigen Haat rersebenen Magen and 
einen selir ansgebilde^en Drlisenapparat baben* Der Yerdaaangs* 
canal der Vertabraten (S. 459 ff.) gebt stets zwischen Wirbelaxe 
ond Heraen darcb, Mimd, Magen-, Diinn- ond Dickdarm ist stets 
narkurt, die Galle and der Baacbspeicbel ergiesst cdcb stets unter- 
balb des Pfortners, die Eiefer bewegen sicb auf and abw&rts and 
die ZlOine'siBd auf den Mund bescbrlinkt. Die Fiscbe als gewal- 
tige Fresser baben einen weiten, stark bewaffneten Mand, weiten 
Sc^land, grossea Magen, kurzen Darmcanal, der in eine Cloake 
aosmiindet and anbedenteade Drttsen. Die Ampbibien zeigen aacb 
bier nocb grosse Aebnlicbkeit • mit den Fiscben. Unter den Rep- 
iilieu onterscbeiden sicb- die Ophidier and Saarier als Fleifiipbfresser 
YWk den meisten Cbeloniem, welcbe ron Pflanzenkost leben, dorcb 
den s^k bewaffneten Mund, korzen Darmcanal nod gering ent- 
wlckeken Drilsenapparat, w^hrend die ScUIdkr^n anf den Kie- 
fera bimiige Sdieiden tragen, ibr langer Darmcaaal ein mandliches 
Coecttm and am Colon eine Klappe bat, der Magen aoer liegt 
uad die Drilsen stark entwickelt sind. V^geL Der Vf. macht 
zuerst auf die Verscbiedenbeit and Zweckm&ssigkeit der Scbnabel- 
form and die Kldnbeit der Speicheldrusen aafmerlcsam, bescbreibt 
den Kopf, den sebr rerscbiedea geformten Mag^n, den langen 
Danncanal der Vegetabiliea and den kiirzern der Fleiscb fr^sen** 
dea Vdgel, gebt dann za den Drtsen iiber, bemerkt, wie bei vie- 
len Arten die Driiseh des Kropfes die erste Nabrungsflussigkeit 
flir die Jangea gebea, rerfolgt den Darmcanal in seinen einzehien 
Tbeilen and endigt mit genaaer Bescbreibong der Cloake. Bei 
den Saqgethieren , wo die Bescbaffenbeit der Verdanangs-Einge-- 
weide mebr ah in einer aadem Classe vaiibi, mass aapb natiirlich 
die Bescbreibong derselben mebr Raom eumebmen. Der Vf. macbt 
bier znerat aaf die Zwedoa&ssigkeit des Maoles, der Llppen and 



Anatomie nnd Physiplogie. [184S> 

der festen Z&Tine aufmerlrsam , nnd da wirUich ^elaut wird, atir 
die ^rossere Entwickelong der Speieheldrlisen des Mundes, betrachtet 
ferner den einfachen Yerdaaun^sapparat der Fleischfresser, dem 
der inancher Insectenfresser llhnlicli ist, g'ehi dann auf den zusam-^ 
men^esetzten der Cetaceen und der Ruminantien ttber, dem wieder 
die Verdauang'sorg'ane der Pachjdermen nahe siehen, erwahnt die 
Magendriise des Bibers nnd Wanibats, nnd bescbreibt, wo er auf die 
Fleiscbfresser zuruckkommt, deren tiefgelappte Leber, das Pancreas 
nnd die Milz ttnd* schliesst. mit elner kurzen Beschreibung- der 
menscbl. Verdauungswerkzpug'e* — 2. Cap. Mllchg-efUsssjstem 
(S. 509 ff.)- MilebgelUsse nimmt der Vf. ^egen Monro, Cams 
u. A. nnr bei den Wirbelthieren an* Von den ghut einfacben, sebr 
weiten, klappen- und drusenlosen JMilchgef^ssen der Fische, steigt 
er zn den Hhnlichen aber mit eini^en unvollst^ndigen Klappen ver- 
sehenen der Amplilbien und Reptilien, von da zu den engeren und 
scbon mit zahlreicberen und vollstHndigeren Klappen versebenen 
Milchgefassen der Vog-el auf, worauf er in den SHugethleren den 
Reicbtbum an Klappen, die alhnlilig und Immer zablreicber binzu- 
tretenden Drtisen und die Tollst&ndige Entwickelang* der Haute 
dieses Systems, endllcb die bdcbste* Entwickelung* desselben !m 
Menschen nacbweiset. — 3. Cap. Blutgeiasssystem (S. 532 if.). 
Nacb einigen einleitenden Betrachtung'en stellt der Yf. das Blnt- 
gefasssystem der Cjcloneuren dar, Indem er zuerst eines bin und 
her wogenden Blutes in den verzweigten Can&len der Poripberen 
erw&bnt, danh die von Cavaloni, Loffling*, Pallas, Ollvi, d. Cbiaje, 
Nordmann, Trembly lind Escbbolz an verscbiedenen Zoopbjten 
nnd Acepbalen gemacbten Beobacbtungen einer in Can&Ien durch 
Cllien bin und ber treibenden Fliissigkeit mittbeilt, bierauf das niebr 
selbststandige Gefasssjstem der Asterien und Echiniden bescbrelbt, 
und In den Holothurien ein regelm&ssig pulsirendes Centralge^iss 
darstellt, welcbes gleicb dem Neryehrlnge den Scblund nmgibt 
(Cjclosis); aucb ist nun be! bestimmter Respiration der Unter^ 
schJed zwiscben arteriellem und vendsemBlute gewonnen. In den 
niedrig-sten Formen der Diploneuren (S. 530) wiederbolt sicb aucb 
die niedrlgste Form des Gefasssjstems, wie es der Yf. von Di-* 
plozoob paradoxum abbildet, w&brend scb6n bei den Anneliden ein 
pulsirendes Centralgef&ss eintritt, das nacb der Form des Thieres 
lang gestreckt ist. In aufsteigender Folge betracbtet der Yf. die 
Gefasse der Helmindoiten, g-ebt auf die Entomoiden dber, beruhit 
die Mjriapoden, und benutzt bei den Insecten die Arbeiten von 
Leuvenboek, Nitzscb, Baker, Swammerdam, Lyonet und Garus. 
Das scbwach muskuldse Herz Ist zwar einfacb, aber nacb den Lei- 
besring'en f^cberig getheilt, und fiihrt In UebereinsUmmung' mit der 
ausg'cMldeten Respiration rotbes Blut. Die Aracbniden weicben 
wenig ab, selbst bis zu den Scorpionen bin ist das Herz vielfH- 
cberig , w&hrend es bei den Decapoden eine einf&cberlge Form 
annimmt, mit welcber Centrallsirung' der I>ewegenden Kraft anch 
eine f enauere Yerth^ilung des Blutes in die BroBcbien und Qbri«- 



Heft 17.] Anatomic nnd Physiologic. 145 

^en Theile des K6rpers g^ewonnen wird. Cjclogang'liateii (S. 558 
ff.); In dfeser Classe weist der Vf. jdas in Vorhof und Kammer 
g-etheilte, oft am Darme durchbobrte Hera der Conchiferen nach, 
und beschreibt die Vertheilung' der Gefasse. Bei den Pteropoden und 
Gasteropoden findet sich ziemlich derselbe Baa, nar ist das Herz 
nicht dorchbohrt, das yendse Blut wird durch die Kiemen getrie- 
ben und dann in den einzigen Aurikel and Ventrikel HbergefObrt, 
der es in alle Theile des Korpers treibt. In den Cephalopoden 
dagegen wird das rendse Blat durcb ein Atriuni ui die Broncbien 
g^etrieben, von wo zarlickgekomnien es voni Herzen in das Ge- 
fasssjstem des Korpers getrieben wird. Als Beispiele dienen Nau- 
tilus, Loligopsis, Sepia, Octopus u^A. Wirbelthiere (S. 597 ff.). 
Auch bier zeig-t der Vf. sebr gut die Einheit des Planes der Ent- 
wickelung bei der Mannicfafaltigkeit der Form. Nacbdem er das 
einfacbe Herz der Fiscbe, deren Kiemenblntlauf und Vertbeilun^ 
der Gefasse beschrieben, aucb den beginnenden Pfortaderblutlauf 
nacbgewiesen bat, gebt er zu dem sebr ^bnlicben Blutlauf der 
diirch Kiemen atbmenden und den Larven der bdberen Ampbibien 
ilber und gibt die Ver^nderangen an, welcbe der Blutlauf bei der 
weitem Metamorphose der Kaulqnappe in den Frosch erieidet. 
Hierauf steigt der Vf. bei den Reptilien durcb die Familien der 
Ophidier mit dem langgestreokten, unyollkommen getheilten Herzen, 
za den Sauriern mit dem kiirzem, durcb sebnige F&den mit den 
Herzbeutel zusammenblingenden Heraen, zu den Chelonlem mit einem 
breiten Herzen auf , bescbreibt in diesen Familien die GefHssrer- 
thellnng' genauer und beruckslcbtiget den eigenthtlmlichen Nieren* 
und Pfortaderblutlauf. Bei der grdssem Gleicbformigkeit der Cir- 
culationsorgane der Vogel genugt die kiirzere Bescbreibnng', bi 
der das vdllig' durcb eine Scheidewand getheilte Herz, so wie 
die eittzelnen Prorinzen des Gefasssystems genau dargestellt sind. 
Da bei der Classe der Siiugethiere eine grdssere Verschiedenheit 
der Korperform, Lebensweise, Nabrung, des Entwickelungsgrades 
iiberhaupt stattfindet, so gibt der Vf. aucb bei den einzelnen Fa- 
milien die besohdem Eigentbumlichkeiten des Herzens und der 
Gefassrertheilung an. Letztere beziehen sich besonders . auf die 
Vertheilung der Schlagadern der Extremitllten und der Lungenge- 
fasse, auch ist auf die Aehnlichkeit aufmerksam gemacht, welcbe 
zwiscben der Gefassvertheilung in der vQrdern und hintem Kdr- 
perh&Ifte stattfindet, also zwiscben art und venUe iliacae binten 
und dem arteriellen und venosen truncus bracbio - eepbalicys vom. 
Zuletzt ist eine kurae Entwickelungsgeschichte des Blutgen&sssy- 
steins gegeben, wobei sich wieder die Aehnlichkeit der indiyiduel- 
len Entwickelung mit dem allm&ligen Herrortreten der Organe in der 
Thlerreihe ergibt. — .4. Cap. Respirationsorgane (S* 647 ff.). 
Nach einigen allgemeinen Bemerkungen gebt der Vf. (S. 650) zu 
den Respirationsorganen der Cjclonenren iiber, bei deren niedrlgsten 
Formen, z. B. Poljgastrien , Poripberen 4jnd Poljpipb'eren die 
^assere und innere Oberfl^che des Kdrpers mit stets erneuten 
1843. II. 11 



146 Anaiomie nnd Physiologies' [1843. 

Str(Miien Von Wasser in BerOhrung' konrnit; nor erst bei denEclii^ 
Dodermen nnd Holothnrien findet sich eine Spur ron ffiemen, die 
l^leich Tracbeen den Kj^rper durcbzieben. Aacb bei den niedeni 
Formen der Diplonenren (S. 657 if.) scbeint nocb kein eignes 
Respiratlonsorgan yorbanden zo sein, docb scbon bei eini^en Spe- 
cies der Rotiferen nimmt der Yf. Broncbien an. Bei den Cirrbo- 
fioden tragen die F<isse Broncbien; die rotbbltttigen Wilrmer zei- 
gen die ^osste Verecbiedenbeit in Form nnd Lage der Respira* 
tionsorgane. Bei der Betracbtung der Tracbeen der Insecten UieQt 
der VE die Beobacbtnngen yon Ljonet nnd bei den Tracbeen^ 
Kiemen nnd Lnngensicken der Araobniden nnd Cmstaceen die 
Vacbweisangen ron Dag^s mit. Bei den Cyclogangliaten oder 
Mollusken (S. 670 fT.) ist die grosse Verscbiedenbeit ibrer Re* 
Bpfaralionsorgane naobgewiesen, denn obgleicb diesen Tbieren ifiit 
Ausnabme einiger Gasteropoden, welcbe durcb Lnngen atbmen, nnr 
Wasserrespiration eigen ist, so weicbt docb die Form ibrer Kiemen 
bedentend ab*. Die Tanicaten nnd Concliiferen nebmen die Ciliar- 
Btrdme des Wassers durcb grosse Oeffnungen auf nnd stossen sie 
flarcb eine g'emeinscbaftlicbe Cloake wieder ans. Die Kiemen der 
Gasteropoden und l^teropoden sind einfaeber, als die ini Innem 
gelegenen der Cepbalopoden^ wo die Wasserstrdme durcb meb- 
rereKlappen in den Canalen, die zu 4en sjmmetriscb entwickelten. 
Broncbien ftlbren, reguliri werden. Bei den Vertebraten (S. 681 ff.) 
herrscbt die Luftrespiration durcb Lungen ror^ obgleicb die 
f^anze Classe des Fiscbe durcb ' Kiemen atbmet , die gewdbn- 
licb auf 4 rippen&bnlicben , nnten an das Zungenbein befestigten 
beweglicben oder unbeweglicben Kiemenbogen angebracbt sind. 
Das Atbmen g'escbiebt durcb eine Art Scblucken, durcb welcbe 
das Wasser in die KiemenbOble getrieben wir^ nnd durcb die Kie- 
mendfTnung' wieder ausgeiassen wurd. Die letztere ist oft mebrfacb 
bei den Knorpelfiscben, einfacb anf Jeder Seite nnd mit einem be« 
weglicben Deckel verseben bei den Knocbenfiscben. DenLnftsack 
im Baucbe der Fiscbe siiebt der Vf. als Respirationsorgan and als 
Vorlanfer der Lungen an. Die bleibenden oder vorQbergebenden 
Broncbien der Ampbibien sind denen der Fisebe sebr abniicb. Der 
Uebergang der Broncbialrespiration in die Lungenrespiration ist 
irnt bescbrieben; der Vf. gebt dann zu den Lungen der Reptilien 
nber, die wenige Varietaten bieten. Bei den Ydgeln dienen nicbt 
allein die im Hintertbeile der Brust befestigten Lungen , sondem 
auch alle den ganzen Korper durebziebenden Luftsacke . und Luft- 
eau&le anr Respiration und der sebr entwickelte obere and nntere 
Keblkopf dient zu den mannicbfaltigsten Modulationen der Stlrnme. 
Aock bei den Saqg^etbieren weist der Vf. ein Aufsteigen ron der 
dnfacben Struetor des Atbmungsapparates, wie man ibn bei den 
Cetaceen . findet, zo den b6beren und complicirteren Ban dieserOr- 
Ipa&e bei den Vierb&ndem nacb, bis er bei den Menscben als Sprach- 
organ nocb eine bttbere Bestimmung erbalt. Die Wicbtigkeit der 
alle Respfarationswege apskleidenden vibrfarend^ Cilien wird be- 



Heft 17.] Anatottde nnd Physiologies 14T 

senders berrorgehohen , da sfe es sind, welehe sanilchst ftaf der 

respirlrenden Fl&che den Loftstrom stets erneuern, und das Gaaze 

schliesst mit einer Entwidreliing>sg«sch!clite der^ Respiratlonsor^ane 

bel den kolieren Thieren. — 5. Cap. Secretionsorgane (S. 790 ff.)w 

Der Vf. bemerkt zuvdrderst, wie be! den niedrig^ten Tbieren die 

verscbied. Secretionen allein darcb die innere and ftassere Ober- 

fladie des KOrpers vollbracht werden und wie sp&ter die« melstei 

Driisen deni Zwecke der Assimilation dienend in der N&be des 

Verdaonngscanales lieg'en and Aasstlilpang'en desselben sind. Bel 

den gesammten Cjclonearen (S. 724 ff.) lassen sicb Driisen nocb 

nlcbt deatlich nacbweisen, obgleicb be! ihnen scbarfer StolT, Pi^-^ 

ment, pbospborescirender Stoff, bei einigen Poljpen scbOn geArb«* 

ter Kalli: ansgescbieden wird. Dentlicber and zablreicber sind die 

drasigen Gebilde bei den Diploneoren (S. 730 IT.), die aber fast 

alle nocb den Charalter einfacber Follikeln tragen. Zuerst tretei 

die Radimente der Leber bei den Entozoen, Rotiferen nnd folg. 

Ordnangen aaf , ' aacb sind die m&nulicben and weiblicben Ge- 

scblecbtscan&le dentlicb. In den Anneliden wbrd die Leber scboB 

traaben&hnlich , die Gescblecbtsdrfisen sind eomplicirter and die 

aassere Haut sondert eine festere Scbaale ab. Bei den Insecten 

i^ Leber, Pancreas, Bpeicbel- und Harndrilse scbon deatliob widnr* 

nebmbar, daza kommt nocb bei Einigen eine zu 'einem speciellen 

Zweck dienende DrQse, wie z. B. beim Seidenwarm. Bei den 

Aracbniden sind die chjlopdetiscben Driisen weniger entwickelt^ 

daffir sind Giftdrilsen b&ufiger, w&brend bei den Crastaceen fast 

das entgegengesetzte Verb&ltniss auftritt, besonders die Lelier and 

Gescblecbtsdmse gross ist. Bei den Cjclogangliaien (S. 741 IT.) 

fangen die Driisen sebr einfaeb an, erreicben al^er^ elnen ziemlicb 

hoben Grad yon Vollkommenbeit; die Tunicaten baben nnr die zar 

Verdaunng ndtbigsten Driisen, w^brend die Secretionsorgane der 

Cephalopoden denen der Wirbeltbiere scbon n&ber fitebett, alle cby* 

lopdetiscben Driisen, die Scbleimfollikeln der Haat, die Genital-* 

driisen zeigen einen hoben Grad der Aasbildang, ^ie Tintendrftse 

sondert. neben dem scbiitzenden Pigmente walirscbeinlicb aacb 

HamstoiT ab. Vertebraten (S. 750 ff.). Bei den Fiscben lemen 

wir die grosse Leber, das kleine Pancreas, die grossen Geschlecbts-* 

driisen, die Lufttilase, den Mangel der Mondspeicbeldrilsen, so wie 

einige eigentbilmlicbe Absonderungsorgane kommen, wozo der Vf* 

die electriscben Organe recbnet. Die Absonderungsorgane der 

Ampliibien sind denen der Fiscbe nocb ziemlicb ftbnlicb; bei den 

ReptOien weist der Vf. eine b6bere AnsbOdang derselben naeb^ 

lehrt die Giftdrfisen mancber derselben kennen und recbnet aacb 

die Milz, wobl mit Unrecbt bierber; die Haat wird, wie scbon bd 

den Fiscben, bier oft Absonderungsorgan filr bomige GebHde^ 

Die Drfisen der VOgel sind karz abgebandelt, weitl&ufig die der 

Sftugetbiere, wo ilberall die Eigenthilmlicbkeiten der so sebr Ton 

einander abweicbenden FamiMen angegeben sind, aucb auf ein rom 

Vf. entdecktes, ri^brenreicbes dril8%es Organ swiscben den Hafen 

: 11* 



148 Anatomie nnd Physioloffie. [1843. 

der Wiederkfttter aufmerksam g'emacht ist. Auch die dgenthum- 
lichen Secretionsorgane mancher Thiere z. B. die Moschasdrilse 
des Moschasthieres, die Giftdrtise des Orniihorhjnclias, die Driisen 
neben den Genitalien der Biber, die Afterdrilsen mancber Marsn- 
pialien uniPachydermen sind erwabnt. — 6. Cap. L^rmpbgefass- 
sj-stem (S, 773 ff.). In diesem kiSrzeren Cap. theilt der Vf. die 
Beobacbhingen von Monro, llewson, Fobmann, Meckel and Pa- 
niz^a tiber die weiten sackfdrmig'en, drilsenlosen Hauptg'ef^sse der 
Fiscbe mit, verfolgt deren Verlauf und geflecbtar%e Vereinigun- 
gen, bescbreibt die Ljmpbberzen in der Hals- und Beckengegend 
einiger nackten Reptilien und VOgel nacb J. Mliller, und scbenkt 
aucb der lympbgef^ssreicben Mik der Cbelonier u. A. die notbige 
Anfmerksamkeit. Bie Vogel baben magere, weniger sackfdrmige 
und zablreicbe Lympbgef^sse, die einen mebr geraden Lauf neb- 
men , sicb oft geflecbtartig vereinigen und am Halse ' wirklicbe 
Drttsen bilden, aucb baben sie eine deutlicbe Klappe. Bei dem Sauge- 
tbier und Menscben gelangen die Ljnipbgefasse erst za der ibnen 
eigentbdnilicben VoUkommenbeit, d. h.^ sie werden sebr eng, erbal- 
tm sebr zabreicbe Klappen, bilden baufige Geflecbte und meist in 
der N&be der Gelenke zablreicbe Driisen.. Der Vf. nunmt mit 
den meisten neueren Anatomen nur 1 oder 2 Cominunicationsstellen 
der Ljmpbgef&sse mit den Yenen an, n^mlicb durcb den einfacben 
Oder doppelten ductus tboracicus. — 7. Cap. Ausscbeidungsor- ^ 
gane (S. 789 ff.). Die wicbtigsten und am allgemeinsten durcb ^ 
das Tbierreich verbreiteten Aussebeidungsorgane sind die Nieren. 
In den niedrigsten Tbieren scbeint alle Ausscbeidung durcb die 
Haut und Darmfl&cbe zu gescbeben; spEter z. B. bei den Holo- 
tburien tibernebnien wabrscbeinlicb die am Afterende des Darmes 
sicb bildenden Respirationsorgane eine analoge Function, und erst 
bei einigen Kafern z. B. Ditiscus sind die ersten Rudimente der 
Nieren wabrzunebmen, bis in den Wirbel tbieren diese Organe zu 
den constantesten werden. - Der Vf. bescbreibt nun die sebr Ian- 
gen gelappten Nieren der Fiscbe, die nur wenig kiirzern der Am- 
pbibien und Reptilien, die kiirzere und nacb rttckwiirts stark ge- 
lappte der V6gel, bei denen so wie bei den yorigen Ordnungen 
die Hamblase in der Regel nocb febit, indem niir der Strauss eine 
uAvollkommene Blase bat. Bei den Mammalien gewinnt die Niere 
eine eompactere BescbatTenbeit und die Blase wird allgemeiner, 
nur die Monotremen zeigen nocb eine Cloake. Aucb bier gibtder 
Vf. eine kurze EntwickelungsgescUcbte. Die aussern Secretions- 
organe sind baupts&cblicb im 8. Cap. Tegumentar- Organe (S. 
812 if.) genauer betracbtet, da bier Alles zusammengefasst ist^ 
was zur Bedeckung der innern und ftussem Oberflacben des Kor- 
pers dient, also die verscbiedenen Scbicbten der Cutis, die Zell- 
bilduntg der Epidemis und das Epitbelium, die Pigmentzellen anter 
der Oberbaut, die Scbweissdriisen, Fettb&I^e, Haare, Fedem, 
Scbuppen, Schilder und Hufe, femer ron den innern Bedeckungs- 
or^anen die fierOsen H&ute, and dabei die Arbeiten von Hooke 



Heft n.J Ldnder- vnd V6lk€f*kunde. 149 

(a. 1667), Leufreriioek, F. Carier, Blalnyiile, Dutrochet a. A. 
benutzt slad. 

f 

Lander- und Volkerkimde. 

[2412] Relations de Voyages en Orient de 1830 a 1838, par Aucfaer-Eloy, 
revues et annot^^ par M. le Cornte Jaubert, M«mbre de la Chambre des 
D<$pnt^8, accompagn^es d'une Carte g^ographique oil sont traces tons lea 
itin^raires suivis par Aucher-Eloy. I. et II. Partie, Paris, Roret. IS43. 
XXXI u. 772 S. gr. 8. (12 Fr.) 

£s werden Uer dem Publicnm die Relsen eines Betanikers. dar- 
g^eboten, der, fur seine Wissenschaft mit gliihendem Elfer einge- 
nonmen, mit den grdssten Entbehrniigeii kampfend und von hEns- 
lichen Sorgen fast erdrtickt^ alien Beschwerden Trotz bot, aber 
fern vom heimathlidien Boden sein Ziel fand. A^-E., geb. 1793, 
diente als Apotbeker in der Armee, wurde dann Buchb&ndler, ver- 
SDchte getlkiscbt sein Gluck in Russland und siedelte sprier sich 
in Constantinopel an, insofem er bier seine FamOie unterbracbte 
und von da aus seine botanischen Streifereien bis nachlndienver- 
folate. Man muss die „ Notice biograpbique^^ lesen, woniit der 
l.Tbeil beginnt, um einen Yorgescbmack von Dem zu baben, was 
der Mann theils seiner Wlssenscb^ft zu Liebe, tbeils vom Scbick- 
sal hart yerfolgt, Alles trug nndduldete, ohne dock Geistesgegen- 
wart, Mutb und Selbstrertrauen zu verlieren. Seine botani- 
schen Forscbungen werden jetzt in einem Pracbt'werke zu Paris 
yerdffentlicbt ; die Reisebescbreibungen , die von 1829—1838 rei- 
chen, sind hier moglichst treu, wie er sie an Ort und Stcflle, tbeils 
in Briefen an seine Lieben und Freunde, theils in seinem Tage- 
buche niederscbrieb, aus seinen Papieren mitgetheilt und beginnen 
mit dem Aufenthalte in Petersburg (1829), wo er mit Luft gc- 
ffittert, wie Hamlet sagt, endlich von Halil Paseba, dem tiirkischen 
Gesandten, im Mai 1830 engagirt wurde, um in Constanthopel 
eine franzosiseb-turkische Zeitung zu schrelben. Aucb sie ging 
in Ranch auf, und so reist der Unermudliche schon im Nov. nach 
Egypten. Sein Bericbt ist nur fragmentariscb; einTagebuch ver- 
zeichnet immer nur mit wenigen Worten, was er sab oder hdrte, 
und so sind wir S. 30 schon auf dem Horeb, auf dem Sinai im 
April 1831. Eben so rasch gelangen wir dann ilber Gaza nach 
Jerosalem, Bethlehem, und von da nach Damaskus. Nirgends wurd 
lange verweilt; S. 48 besuchen wir Cy there, von wo es am 
28. Aug. nach Constantinopel zurilckgeht. Das Tagebuch von 
1832 enthdt nur einige Notizen (S. 55—68) fiber Kleinasien, und 
so werden wir gleich ins J. 1834 versetzt, wo ein Brief aus Con- 
stantinopel in die Heimatb zuerst des Vfs. Anslchten fiber den 
elenden Zustand der Turkel gibt, welchen die Versuche zur Re-» 
organisation nur noch steigern werden. Es folgt das Tagebuch 
einer Reisc nach dem Taurus, dem Enphrat, Syrien und Kappa- 
doclen il s. w., wobei Antiochien, Aleppo, Ajicyra und andere 



IM Lander- md Vdlkerkimde. [1843. 

Orte berUirt werden (S. 59 — 98); jtann der Reisebericlit eines 
jangen Tilrken, welchen Mehemed Ali in Frankreich batte bildeii 
iassen, bruchstilclweise nach der Redaction A.-E*s. Der junge 
Mann wohnte als Ingenieor einem Streifzuge 1834 bci, den der 
Pascha von Bagdad zur Eintreibung der Abgaben in einigen rebel- 
lirenden Dorfern unternebmen liess; im Ganzen bietet sicb nicbts, 
als ein wecbselndes Bild von Poltronerie, Raabsircbt, Grausamkeit, 
Unordnang und Feigbeit dar. Ausfubrlicber, insofern es mebr als 
Ort und Tag und eine einfacbe Notiz entbalt, ist ein Taffebnch 
von 1835 (S. 133—304), das uns tiber Brussa nacb dem Eupbrat 
und Tigris filbrt und eine Menge kleiner Reisenabentbeuer, BQder 
aus dem Volksleben in Kleinasien, Scenen aus Ibrabim Pascba's 
Militairpolizei in Damaskus und dessen Umgegend vorfubrt. Der 
Reisende war des Tiirkiscben m&cbtig und konnte daber selbst die 
Gespracbe der Kameeltreiber, Soldaten n. s..f. belauscben. Yoa 
der Art, wie jeder Pascba zu erpressen sucbt, wie AUes Inimer 
mebr und mebr verddet, wo die Turken bausen, von dem Feldzuge 
Rescbid Pascba's gegen dieKurden und diesem wildenVolke selbst 
erf&brt man bier Mancbes, was, wenn aucb nicbt neu, docb zur 
Bestitigung dient, wie morscb und faul das ganze tiirkiscbe Staats-^ 
gebaude ist. Auf den Triimmeni des alten Babels fand der Reis. 
eine* einsam stebende, ratbselbafte Tamarix articulata, wekbe ^viel** 
leicbt scbon zu Herodots Zeit bier blubte^^, nnd bewundern mass 
man den Mutb, mit welcbem er sicb unter die rliuberiscben Kurden 
wagte, um Kermanscbab zu besncben, wo er bei EnglUndern im 
persiscben Dienste und dem persiscben Gouverneur eine gute Anf* 
nabme fand. Von da aus reist er uacbHamadan (in derN&be des 
alten Ecbatana), wo das (vermeinte) Grab der Estber and Mar*- 
docWai's, das des Avicenna, sowie mancbe Denkm^ler mit Keil- 
and Peblviinscbrift und das Tbal des Orontes besucbt werden. 
Auf der Weiterreise durcb Wtlsteneien nacb Ispaban gibt es man- 
cbe Abentbeuer, und fast unterliegt der Vf. einem Anfalle der 
Ikberall berrschenden Cholera. Einst die scbdnste und grdsste 
Stadt Asiens entbalt Ispaban jetzt kaum 60,000 E. nacb der An- 
gabe der Perser, die Alles zu ubertreiben pflegen; jeder Schritt 
gebt liber Ruinen. Auf den wilden, scbneebedeckten Bergen des 
Karantbales macbte der Reis. grosse botaniscbe Beute, die jedocb 
mit 500 Fr. Kosten bezabit werden musste. Die Bauem waren 
fast uberall im offenen Kampfe oder wenigstens bereit, sicb gegen 
die Truppen des Schab zu vertbeidigen, welcbe Felder und'Garten 
pliindern wollten. Kascban (30,000 E.?) bei^tzt Fabriken in Sammt, 
Seide, Blecb und anderen Waaren; Teheran gleicbt mebr einem 
grossen Dorfe, wo das englische Gesandschaftspalais ziemlich das 
S€h()nste Geb&ude ist. Die Vorstellung beim Schab in Gesellschaft 
des engl. Gesandten Campbell gew&hrt ein interessantes Gem&lde; 
Der Schab war freundlicb und gespr&cbig. Er gab selbst einen 
Wegweiser zum Besnche des hoben Deinawend in der NShe der 
gleicbnamlgen Stadt; allein der Khan derselben, der dem Schab 



Heft 17.] L&nder-nnd V^tkerkunde. 151 

sicli nock nidit Dnterworfes hatte, erlaabte dem Reb. kaom frete 
Riickkelir nach Teheran. Ueber die Heimreise iiber Tabrls, die 
der Reis. fast immer krank zuriicklegrte, finden wir nichts aufge- 
zeicboet. Eid Brief in die Helmatb aus Constantinopel vom 
15. Febr. 1836. schildert bis S, 316 diese Reise nocb einmal in 
all^meinen Umrissen, worauf dann kleine Skizzen (S. 364) Hber 
die meist verfallenen Kararanseraien, iiber tttrkische Gastfreand- 
scbaft , welche ' in schlecbtem Licbte erscheint , die stete, Abnahme 
der tiirktscben Bevolkernng*, uber Dant P.ascha, der in Bagdad 
das Zeiialter Harun-ral-Rascbids wieder zu beleben schien, bis er 
Mehemed Airs Uebermacbt unterlag, und uber einige Vdlkerst&mme 
in Paraien, namentlidi in den Th&lern des Gurghan vnd Atreck 
den BescMusS' des 1* Bds. macben. Der 2.Bd. beginnt mit einem 
netten BUde des jungen Griecbenland%, namentlich des neu ent- 
stebenden Atbens, das 1836 besnchtwarde. Es war ein Unglflcks- 
jahr fiir den Yf.; eine Feuersbronst in Constantinopel raubte ibm 
eine Insectensammlnng von 5O9OOO Stttck, seine orientalischen Ma- 
nnstrnpte, seine Bdcher nnd eine Menge Reisenotlzen u. s. f. 
Er beginnt im Kampfe mit dem grdssten Mangel das Jabr 1837^ 
trttt aber dessenungeacbtet im Mslrz nene Wandemngen nach Aslen 
an, die Ihn erst nacb dem kaspiscken Meere nnd dann nach Persien 
fobren. Das Tagebucb ist kurz, entbalt aber verschiedene Notlzen, 
B. B. ^er den Hass, der gegen die Russen dort Torwaltet, die. 
Desertion der Letzteren nach Persien u. a. m« Far die Fischerei 
am persischen Ufer des kaspischen Meeres zablen die Russen 
500,000 R. an den Schah , und urn sie gegen die Turkomann^ 
zn sicbem, miissen sie eine Kriegsflottille dort balten. Die Pro-" 
▼inzen Gbilan und Mazenderan werden, so sehr aucb Stiirme und 
Regen nnd die wilden Bergbewobner es hindem, durchzogen, der 
EUrarz besucbt,^auch der 12000 Fuss hobe Demawend, obscbon 
mil grossen Beschwerden, ersUegen. Ueber Teheran, den russi- 
schen Gesandten Simonitsch, die Ermordang seines Vorg&ngera 
(1828) wird bier Einiges bericbtet. Nach zweimonatlicfaem Auf- 
entbalte xeist A.-E. am 20. Dec. ab , urn Ispahan und von da^ di^ 
Ebene von Persepolis zu besuchen, dessen wunderbare Ruinen 
mebr noch, als die von Baalbeck und Palmyra auf ihn EIndruck 
macbten. Das Klima von Schiras fand er nichts wenlger als im 
Einklange mit den dichterischen Beschreibungen ; dagegen Ist es 
d«r Sitz orlentalischen Wohllebens und persischer Ueppigkeit 
Die Gediehte des Hafiz dienen, wie sonst in Europa die des Vir- 
gil, om einen Orakelspruch zu finden.* Die Zahl der Einwohner 
soil gegen '25,000 betragen. Der Reisende fand bier eine mit 
einem Perser rerheirathete Franzdsin, bei der er ron ihrem Gatten 
eingefiibrt wurde« InBuschir wnrde er am 25. Jan. 1838 im engl. 
Consulate freundlich aufgenommen und ging nun nach Kirgah nnd 
Haseate. In den wasser- und baumlosen WUstea feblt es debt 
an LeMen und Gefahren, die nur mit anleren wechsela, welqhe 
unwegsaniie Berge und unaufhorliehe RegeaAathen verursadiefl* 



152 GestAidUe. [1843. 

l)le Ansbente in botaniscber Be^ehmg war fiir den annen Rei- 
senden bier ^ering. Krankheit und zunehmende Scbwacbe bestimmten 
ibn, den Plan, nach Beludscbistan za geben, aufzugeben* Immer 
mtibseliger scbleppt er sicb in den nng'astlicben Geg-enden fort nach 
Scbiras and Ispahan, wo mit dem 9. Jul. 1838 das Tag'ebuch 
S. 616 scbliesst: „annee malheureuse pour moi^^ Am 6. Oct. 
starb er in Dschulfa bei Ispahan auf der Ruckreise in den Armen 
des Arztes Bertoni nnd des Missionars Derderian. Es folgt nan 
eine Reihe vonBriefen, theils Anerbietangen, Pflanzen zu schicken, 
die er ablassen kann , theils an Frejinde and Verwandte and seine 
. "Gattin in Constantinopel , worin er kleine Abentheaer erzftblt oder 
sein Herz aasschiittet oder die Beschwerden schildert, mit welchen 
er aaf der Reise za kampfen hat. Am 28.v Jan. 1838 schreibt er 
noch an seine Gattin, dass er w&hrend des Wmters in Ispahan 
bleiben and dann zu ihr kommen werde, am keine lang'en Reisen 
wieder za anternehmen. ,,Je sais a boat de moncourag^e!^^. Man- 
ches, was im Tagebach nur karz beriihrt ist, wird in einem oder 
dem andem Briefe specieller besprochen; so z. B. Scbiras S. 674 
— 679 mit Rdcksicbt aaf den Charakter der Perser, der hier in 
*6einer glisten Niedertr&chtigkeit erscheint. Anch kann es nidit 
an kleinen Wiederholangen fehlen, wenn iiber denselben Gegen- 
stand an rerschiedene Freande berichtet wird; besonders gilt diese 
Bemerknng vom Aufenthalte in Mascate and der tranrigen Ruck- 
jeise, wo er in Ispahan ,,insalte, blesse, depouill^ — comme un 
miracle de n'avoir pas ete ta^^^ anlangt. S. 698 schllessen diese 
Briefe, and es folgen nan bis S. 727 allgemeine Skizzen nber 
Persien als Ergebnisse s^er Beobachtnngen and Forschangen and 
als Zeagnisse des Fleisses, womit er aaf der Reise aach nnter 
nngibistigen Umstlnden noUrte and Einzelnes selbst aasarbekete. 
Die beigegebene Karte, auf welcher die Reiserouten A.*E's. efn- 
getragen sind, wird den Genuss.behn Lesen des Baches nicht we- 
nig erhdhen. Dieses selbst wlirde nun frdlich sicb ganz anders 
gestaltet haben, wenn dad Schicksal dem Vf. gestattet hatte, seine 
Tagebdcher and Briefe zu eindm Ganz en za,yerarbeiten. 

Geschichte. 

[M13] Geschichte des deutschen Kaiserthums im vierzehnten Jahrhimdert. 
Von Heinrich VIF. bis auf den Tod Karls IV. 1308—1378. Von Dr. W. 
Dtaaiges. 2. Abifa. 1. Abschnitt. (Vorlaufender Theil der Darst^uog.) 
BerMn, Nicolai'sche Buchh. 1842. XXII u. 668 S. gr. 8. (2 Thlr. 25 Ngr.) 

Auch u. d. T.: Das deutschc Staatsrecht und die deutsche ReichsTerfaa- 
•nng. 1. TheiL Historische Bntwickelung seit Karls des Grossen Kaiser- 
^onung bis* auf das zwdlfte Jahrhundert. 

Der nrsprtlngliche Zweck der Schrift, eine Geschichte Deutsch- 
lands im 14. Jahrbunderte zn liefern, schehit vom Vf. in ziemliche 
Feme gerQckt worden zu sein. Die 1. Abtli. handelt von den 
Quellen der Geschichte fiir diese Zeit. Jetzt wird unter der An- 



Heft 17.] Geschichie. 16S 

fahrang', daas doeb jede Gegenwart anf einer Verg^an^enheit robe; 
und daher jene ohiie diese niclit Tdllig yerstanden nnd gewilrdigt 
werden kdnne^ eine GescUchte der Entwickelung' des gertnanisclien 
Staats bis zam Anfange des 14. Jabrb. eingescboben. Das Ian-: 
gere Vorwort yerspricbt, diese Entwickelang* solle nicbt al)ein bi- 
storiscb, sondem aacb pbilosopbiscb gegeben, und in den iiberlie* 
feiien 'Tbaisacben nnd Instituten der Gedanke nnd das Gesetz er- 
foiscbt, luberbanpt ancb mebrere Puncte des germaniscl^en Staats- 
wesens, z. B. die Gesetzgebang^, genaoer als es in fruberen Wer- 
ken gescbeben, er5rtert werden. An diesem Vorwort mocbte nor 
das anszQsetzen sein, dass es mit zn grosser Breite und mit einer 
Art YOtt wicbtigem Tone von mebreren Dingen und Ansicbten^ 
die sicb von selbst versteben und daher keines Aufbebens Bedlir- 
fen, spricbt. Im Uebrigen bat es mit Ansicbten, wie z. B. dass 
der Staat kein Natnrgew&cbs , sondem ein Product des Menscben 
sei, seine klare und voUkommene Ricbtigkeit. Der Vf. bebt seine 
Entwicklnngsgescbicbte des deutscben Staats auf eine etwas sett- 
same Weise' und mit dem sogenannten Kaisertbum an, das im J, 
800 Karl, der FrankenkOnig, bekanntlich aof Betrieb des Papstes 
anlegte. In diesem Kaisertbome babe, wie der Vf. anzunebmen 
sclieiot, (denn am Anfange des Werkes wird wenigstens mit Dent- 
licbkeit nicbt daruber gesprocben), eine ungebeure Idee gelegen 
nnd sei gewissermaasssen yerwirklicbt worden, die Idee einer all-, 
gemeinen Herrscbaft Hber das cbristllche Abendland, die Oberbo- 
heit iiber die Kircbe. Das Capitulare vom J. 802, was sicher 
diess nicbt beweist, wird als allgemeiner Beweis dafilr angefiibrt. 
Sicher ist wohl auch, dass der Papst, der fQr den Frankenkonig dieses 
Bogen. Kaisertbum wiederberstellte, nlchts weniger woll^ konnte, als 
diesem dandt eine universelle Herrscbaft und selbst fiber die Kircbe 
zu Hbc^rantworten , wenn man auch zogeben kann und muss, 
dass In Karl, als er Kaiser geworden, wenn auch nicbt sogleich, 
doch allm&lig einige Vorstellungen -yon seiner hdberen, yon einer 
mehr als kdniglicben Macht und Wtirde aufgekommen sind, wah- 
rend es andrerseits ausgemacbt ist, dass durch dieses Kaisertbum 
weder sebe, noch seiner Nachfolger im Kdnigtbume wahre und 
wirilicbe Macht urn ein Jota gestiegen. Nicht das Kaisertliuni, 
sondem das Lehnswesen ist die Grundlage des deutscben Staates. 
Der Vf. dagegen scliildert^ nacbdem er yon dem Kaisertbum ge- 
sprochen und dieses als die Grundlage des Ganzen bingestellt hat, 
den Imem frftnkiscben Staat, das Lehns- und Dienstwesen, die 
Kircbe, das Konigthum und nennt diese in ibrem Zusammenwirken, 
das im Einzelnen gut gescbildert ist, eine tiefste Durcbdringung 
yon Kircbe und Staat, ein grosses Freibeitssjstcm iiber den gan- 
zen germaniscb-romaniscben Westen. Ein kiihnes Pbantasiestiick! 
Das Lehnswesen, dieser so ganz yortreffliche Staat, hat bei dem Vf, 
nnr einige wunde Seiten, die sicb denn nan allerdiags in dem fol- 
genden Abscbnitt „Aufldsung des Staates^^ geltend macben. Die- 
ser Abschnitt wird mit einer sebr dankenswertben Uebersicht der 



154 Geschichie. [1843. 

karolinglsclieii Dacate and einer ScUlderan^ der amflldben Wfarksam- 
keit derselben eroffnet. Es !st (iberiiaupt in dem rorlieg'enden Werke 
mlt den einzelnen thats&chlichen A^fiihrungen, ron w^lchen der VL 
sonst nichts rfihmt, viel besser bestellt^ als mit den philosophisdieB 
€rundlagen nnd Anslchten, jlie versprochen werden, und mit den 
Reflexionen, die er als Summa der greschehenen Anflihran^n der 
Thatsachen hinstelit Hier terfolgt ihn der unglttckliche Gedanke, 
dass das Kaiserthum, welches eigentlich Bur fiir den rdmiscbeB 
Stuhl etwas war, imd iinter den Hohenstaufen auch beinahe in 
Italien etwas Bedeutendes geworden ware, in Deutsckland etwas 
Grosses in der That, and etwas noch Grdsseres in der Idee ge^ 
wesen sei. Dieser Gedanke ist es, der einem ^ossen Theile its 
Inhalts eine schiefe Fassung gibt. Von dem Einflasse der Kirche 
aaf den karolingischen Staat redet das Boch wenig, ron dem E%i^ 
dringen der Kirche in das Lehnswesen, wodarch das neae Staats- 
wesen einen hierarchischen Zasats empfangt, fast gar nicht, Plane 
nnd Entwiirfe des Papstthunis mit dem Kaiserthame werden gar 
nfcht angenommen, der rdmische Stahl nur beschaldigt, dass er — * 
etwa seit Nicolaas I. das echte Verhaltniss zwischen Kaiserthnm 
and Kirche rerdreht, and damit aach das Seine zar Aafldsung des 
grossartigen Banes jenes idealen Staates belgetragen babe. Hier- 
von ist am Anfange des 3. Abschnittes die Rede, in welchem €Sm 
Schilderang der in Denlschland bis aof Heinrich L eingetretenen 
Verh&ltnisse gegeben wird, welche wegen ibrer Aasfllhrlichkeit, 
Genaolgkeit and Scharfe yoUes Lob verdient. Die in demLehns* 
wesen and in der Kirche vorgehenden Ver&nderangen^ die Art 
and Weise, wie die SUidte emporkamen and sich organisirten, dais 
Steigen der Aristokratie, welche die karolingische Reichseinheit 
zersetzte, besonders die wichtigen Herzogs-* and Pfalzgrafenwflr>- 
den erfasst der Vf. in ihrem wahren Wesen. Dann folgt zanftcbst 
eine Darstellong der &assem Th&tigkeit der deatsohen Kdnige Tor 
Heinrich I. bis aaf die Anf&nge der Begierangszeit Heinrichs IV* 
Offenbar betrachtet der Vf., verfilhrt darch einen, wenn aoch nur 
matten Schimmer &nssem Glanzes, diese Zeit als eine grosse, die 
darin erscheinenden Kdnige der Deatschen fast alle als grossiurtige 
Erscheinangen. Aber aas grossen und grossartigen DIngen and 
Erscheinungen wiirde wohl etwas anderes geworden sein, als die 
spatere Jammergestalt, welche das Reich genannt ward. In der 
Zeit, von welcher der Vf. handelt, mochten die deatschen Kdnige 
wohl etwas Gesandes and Kraftiges an die Stelle der widematHr- 
lichen und undeotschen Gestaltungen setzen, die ans dem karoUn-* 
glschen in das rein-deutsche Reich iibergegangen sind, aber sie 
verstehen es nicht and vermdgen es nicht. Das priesterlich-ari-^ 
stokratische Element zersetzt and zerfrisst das natlonale Ldien 
immer mehr. Wenn Italien, Cngam, Polen, Danemark in dieser 
Zeit die Gewalt deutscher Waifen empfinden mttssen, wenn ein 
t&uschender Schein einer Oberherrlichkeit nach Aussen Un aaf 
kurze Zeit gewonnen wfard, so ist das der traurigste Trost liber 



Heft 17.] Geschichte |5& 

die inwendi^ Zerstdrah^. Aoch die Idee iea Kalseriliams, tokge^ 
Dommen, dass sie so Yorhanden gewesen, Vie sie vom Vf. ^esetzt 
wird, h&tie dardber nicht trdsten koiinen. Von diesem Kaiserthume, 
aof welches der Vf. immer wieder zuruckkemmt, als habe eln Ideal 
dahinter gelej^en, ^sagi er uns, was es eigentlich h&tte seinsoUen: ' 
die Darstellttng* eines Volkerstaates, den Kaiser an der SpiUe. 
Gewiss, es war fiir das neaere Eurepa sehr gut, dass einVdlker- 
Btaat nie entstand, wle denn niemals auch nur die feme Ausslcht 
EU seinem Entstehen vorhandeu gewesen. Was das neuereEuropa 
g^eworden, das verdankt es besonders deni Umstande mit^ dass e$ 
nicbt, wie das romische Weltreicb, eine todte Einheit, sondern eine 
lebendige Yielheit war* AUes, was der Vf. weiter liber dieses 
Kaiserthani, liber das Kaiserthom Hberbaupt^ welches uiit dem 
Lehnskdnigthom der Deutschen nicht Tdllig identisch ist, sagt| 
kann man aus dem Gebiete der Geschichte tmd der Philosophie 
immerhin in das Reich der Tr&ome verweisen. Pen Schildemngen 
dagegen, welche er von den factischen Verh&ltnissen gibt, and er 
gibi namentlich noch eine yon den Znst&nden Deutscblands in der 
Alitte des 11. Jahrh., kann das Lob einer' treoen and fleissigen 
Zosammenstellong nicht versagt w^erden. Auf die Erdrterung man- 
cher Verh&ltnisse^ z. B. der Stadte, der Dienstmannen ist eln gan^ 
vorziiglicher Fleiss gewendet. 

[MU] Histoire des iiivasions des Sarrasins en Italie du VII. au XI. si^le, par 
-^ Famla. Tom. I. Paris, F. Didot freres. 1843. 415 S. gr. 8. (6 Fr.) 



Das Vorwort bericbtet, dass der Vf. seit zehn Jabren an diesem 
Werke ^earbeitet habe. Es soil dasselbe nicht eioe bloss &ussere 
Geschicbte der Festsetzang and der Herrschaft der Moslemen in 
einigen TheOen Italiens sein, es soli auch die Zast&nde der Chri- 
Bten, die anter ihre Herrschaft kamen, den Einfluss,, den sie auf 
Itallen ausgeilbt, selbst jede Spar^ welche ihr einstmaliges Dasein 
nnter den Vdlkem Italiens zarilckgelassen, nachweisen. Diese 
Aafgabe ist eine grosse and wArdige. In wie weit der Vf. ihr 
gewachsen ist, mass sich allerdings erst in den bei^en folgenden 
Theilen erweisen, welche er baldigst zu geben gedenkt. In dem 
Yorliegenden besch&ftigt er sich wesentlich nur damit, die &usser-- 
lichen Thatsachen festzustellen und sie zu beschreiben ; in jenen 
Bollen^ dann die innern Zustande and Yerh&ltnisse geschildert wer- 
den. Darf man indessen nach dem schon in diesem Theile wal-^ 
tenden Geiste, nach den Beweisen von Sorgfalt, GrUndlichkeit und 
Kenntniss des Vfs., der lange in Italien gelebt hat, urtheilen, so 
verspricbt ^ie ganze Arbeit eine gate und gediegene zu werden. 
Der VL erdlTnet das Buch mit einem Blicke auf Italien vor dem 
Eracheinen der Saracenen und zur Zeit ihres ersteu Erscheinens 
an den Kiisten Italiens und seiner Inseln, mit einem Blicke auf die 
Longobarden, Franken und das bj^antinische Reich. Dlese Dar- 
stellang' beruht^ wie man wohl sieht^ auf guter Quellenforschung 
und richtiger AufEassung. Ueberhaupt beginnt jet'^it offenbar in 



i&6 Geschichte. [1843. 

Frankrelch eine ^esnndere Gescbiclitsschreibfnig^ ab sle frtAer dart 
gewesen, ja sie ist zum Theil schon g'esilnder, als die, welche in 
einem grossen Nachbarlande Frankreichs, anter diem Vorwande, die 
Geschichte philosophischer za gesialten, sich als neue iind grilnd- 
liche Forschung' anpreist, w&hrend sie in Wahrheit doch nichis 
Anderes ist als Romanschreiberei flir bestinimte Zwecke mit hi- 
storischen Citaten unter dem Texte. In diese Darstellung* ist nun 
auf eine passende Weise die Geschichte des ersten Auftretens der 
Moslemen in Italien verflechten. Die gew6hnliche Angabe, nach 
der sie schon im J. 632 smm erstenniale nach Sicilien gekommen 
sein sollen, wifd in das Gebiet der Fabel verwiesen. Dem.Zer- 
falle . des Kaliphats der Abbassiden , der Entstehang des Reiches 
und der Dynastie der Aglabiten in Nordafrika, welche. die Erobe- 
rung* Siciliens machte, ist, wie billig, grosse Aafmerksamkeit ge- 
widmet. Die einzelnen Versuche der Moslemen sich in Italien, 
Sicilien, Sa^dinien, Corsika, Malta festzusetzen, l&sst.derVf. nicht 
In einer todten AufzUhlung erscheinen; er yersteht, sie auf eine 
geschickte Weise in die Darstellung der Weltzustlinde, so welt 
sie besonders auf Italien lasten, einzareihen. Von dem 9. Jahrh. 
an, und wie der Zeitpunct der Eroberung Siciliens durch die Mos- 
lemen immer naher tritt, geht die Darstellung, wie recht, immer 
mehr ins Specielle. Personen, wie Papst Leo IV., .der rfistige 
und kr&ftige Vertheidiger Italieos gegen die Ungl&ubigen in eIner 
sonst schlaiTen und zerrissenen Zeit, und Ereignisse, wie die Wie- 
dereroberang von Bari, viele KSmpfe der wilden Sarden gegen 
die Mohammedaner, das Erscheinen der letzteren unter den Mauern 
von Rom im J. 846^ die Eroberung von. Palermo, Messina und 
. besonders- der einst so herrlichen Stadt Syracus, werden mit Ge- 
nauigkeit und unter Anfiihrung aller sie begleitenden Umstande 
geschildert. - In dem Berichte iiber die Eroberung von Syracus 
folgt der Vf. bei der sehr ausfuhrlichen Schilderung, die er dar- 
flber gibt, dem Theodosius Grammaticus^ den Cajetan im Kloster 
des heil. Amand bei Messina fand. Demgem&ss wird der Fall von 
Syracus auf den 21. Mai 878 gesetzt, und die entgegengesetzten 
Angaben werden darnach widerlegt. Der 1. Band fuhrt die Ge- 
schichte nur urn wenige Jahre fiber diese furchtbare Ka^straphe 
Binaus. 

[2415] Geschichte der Reformation und Revolution von Frankreich, Ekigland 
und Deutschland (von 1517 bis 1843) von J. A. Boost. l.Bd. Frankreicb. 
Augsburg, Rieger'sche Buchh. 1843. XVI u. 480 S. gr. 8. (I ThU-. 25 Ngr.) 

Der Vf. gegenwSrtiger Schrift ist schon durch das Werk „Die 
neueste Geschichte der Menschheit^^ (2 Bde. 1836, 38.) bekannt. 
Der Geist, den er in diesem zeigte, ist in ihm geblieben und hat 
sich sogar noch rerbittert und gesteigert. Dieser Geist will 
Zwietracht unter den christlichen Religions-Parteien Deutschlands 
auss&en; das Buch ist oflenbar bere(^hnet, einen Eindruck bei we- 
niger gebildeten Katholiken vm machen, urn sie mit dem wUdesten 
Hasse gegen die evangelischen Christen zu erfiillen. Darum redet 



Heft 17.] Geschichte. 151 

eine EiDleitang* lii' eiaem Tone von den Stiftern der Reformation, 
besonders von Lather,, welcher .all^ Begrlffe iiberstelgt^ die man 
sich davon maehen konnte, nnd bOlig muss man sich wundem, dass 
solche Din^e mit Censur. eines deutschen Bandesstaates gedrnckt 
werden durften. Ref. weiss allerding's und sieht es dem Bache 
des Vfs. an, dass derselbe keinen Begriif hat von Dem, was er 
bespricht, also anch nicht weiss, dass die Lutherische Reformation, 
die Restitution des alten und eigentlichen Katholicismus ist*, der. 
seit dem 4. Jahrh. dureh die Barbarei der Zeit und schlaue Be- 
rechnungskiinste aof das Tiefste verdorben worden war, traut ihm' 
aber doch noch so viel Einsicht zu, dass er selbst wissen wird, 
wfe der Ton, in dem er schreibt und die maasslosen Schm&hungen, 
die er ausstosst, bei gebildeten und denkenden Katholiken keinen 
Eingang finden und eher das Gegentheil Yon Dem, was die Ten- 
denz des ganzen Buches ist, hervorbringen werden. Desshalb i^t 
gesagt worden, dass das Buch auf den weniger gebildeten Theil 
der romischen Katholiken berechnet sei und bestimmt, unter diesen 
einen ghlhenden Hass gegen die evangelischen Christen henror- 
zurufen. Das ist die ^Tendenz, welche das Yorwort in einer Weise 
verfolgt, welche bei jedem gebildeten, denkenden und christlichen 
Menschen nur Ekel erregen kann. Das Buch aber verfolgt, ohne 
dass der Vf. auch nur die mindesten wissenschaftlichen Anlagen 
hUtte, nm die Sache weiygstens mit einem, wenn auch dnrchaus 
triigerischen Scheine zu umkleiden, die Tendenz, die kirchliche 
Reformation, d. h. die Wiederherstellung des alten and wah- 
ren Katholicismus, als mit politischer Revolution auf das Innigste 
zasammenhUngend and sie bedingend, darzustellen. Es ist diess 
schon hundert, ja tausendmal von den Feinden des evangelischen 
Christenthums behauptet und durch die Vernunft and dieErfahrung 
auf das Vollstandigste widerlegt worden, allein der Yf. wiederholt 
es, and zwar in der allerungeschicktestcn Weise, in welcher es 
dberhaapt geschehen kann, noch einmal. Die demokratischen Revo* 
lutionen sind bis jetzt nur in katholischen Landern vorgekommen 
and werden auch kiinftig aus leicht begreiflichen GrUpden nur in 
ihnen zu finden sein, in Portugal, Spanien, Belgien, Italien, Polen. 
Fahft nur immer fort, das evangelische Christenthum zu verfolgen 
and wo irgend mOglich auszutilgen, fahrt nur fort Kldster wieder 
aufzubauen, and auch den Jesuiteh in die Arme zu \ferfen, die 
Folgen konnen and werden nicht ausbleiben, und je spHter sie 
konmien, am desto furchtbarer wird ihre Gestalt sein. Der Vf. 
fangt die Geschichte Frankreichs da an, wo das Streben, das 
wabre Christentham and den alten and wahren Katholicismus, d. h. 
die Reformation wieder aufzubauen, vernfchtet wird. Die Massacre 
durch welche die Calvinisten untergingen, erzahlt er mit grossem 
Behagen, and sucht den Gemordeten so viel Sehuld als mdglich 
aufzobCirden. Die iQbrige Geschichtserzahlung ist so, dass unniite 
MUhe und Raum verschwendet wtirde, wenn man sie weiter be- 
tracfaten wolUe.' Jeder, der schreiben kann and drei Biicher uber 



158 Gesclackte. ' [1S43. 

franztfsische GescUchte seit dem Anfange der ReVoktion g^elesen, 
ml&sste sebr rerwahrlosst' sein, wenn er nicht aach eine solche 
Darstellung* zusammenbringeD Idnnte, wie hier der Yf. ^ethan. 
Sein ewiger Jammer ist, dass nicht genng Jesaitlsmas und nlcht 
^ena^ JPriesterherrschaft in der Welt sei. Wenn wir nicht ganz 
Irren, prophezeite derselbe Hr. Boost ror etwa ffinf oder sechs 
Jahren eine Art von baldigem Weltanter^ang', wenn man nicht den 
Jesuitismas mehr noch Wrdere und die Priesterherrschaft erwei- 
tere. Das evangelische Christenthum , das in den besten Theilen 
Europa's feststeht nnd mlichti^ einwirht aach auf die katholische 
Welt, lUsst den Herren zwar die Aussicht, wieder als Pl&pste, als 
Gardinlile, als Hochpriester, als Synoden Kaiser und Fursten in 
tiefster Depinth unter sich zn sehen, sie, wo nothig*, durch Bann- 
bttllen und Kreuzzugspredigten zu stQrzen, die Yolker der Sorge 
flir das ver&chtliche und verfiihrerische Erdengut dadurch 2a Hber- 
heben, dass sie es selbst iibemehmen, korz die Aussieht, das Mit- 
telalter wieder herzastellen, aber der Verwirkliehung' des dahin 
gerichteten Strebens trotz aller ihrer Mfthe als eine sehr ferne 
erscheinen. Daher die grenzenlose Erbitternng' gegen das evan- 
gelische Christenthum. Sehr richtig* haben sie erkanntj dass die- 
ses ihr Hauptgegner ist. An dem Ende der Schrift weist der Vf. 
sehr deutlich auf Das bin, worin diese Partei das Heil der Welt, 
noch mehr freilich ihr eigenes, sucht: man stelle schleunigpst die 
ganze Macht und Herrllchlceit, die Unabhangigkeit and den Reich- 
thum der rerweltlichten Priesterherrschaft wieder her, und dehne 
den letztem besonders so weit als m6glich aus. Gerade dieser 
Schlass ist mit den heftigsten Ausftllen gegen das evang'elische 
Ghristentham angefttllt, wobei man zur Ehre des Vfs. annehmen 
mag*, dass er nie etwas daron weder be^riffen, noch rerstanden, 
und nur nachbetet, was ihm vorgesagt worden ist. 



[2416] Histoire de Joseph II., Empereur d'AIlemagne; par M. Camille 
Paipanel, -Depute, Conseiller d'etat. Pans, F. Didot fr^res. 1843« 572 8. 
gr. 8. *>. ^ c) 

Diese Schrift hat die Tendenz, das gebildete Publicum Frankreichs 
zuerst mit der Geschichte des allmSligen Steig'ens der Macht *des 
Ilauses Habsburg' bekannt zu machen. Eine Einleitung', welche 
mehr als den dritten Theil des Textes vom Ganzen einnimmt, er- 
fasst die Geschichte des Hauses Habsburg* bei Rudolf, der das 
Gllick hat, nicht nur zum K5ni^ der Deutschen erw&hit zu werden, 
sondern sein Hans auch in den Besitz von Oestcrreich nnd Steier- 
mark zu bringen. Die GeschichtserzSlhlung*, welche der Vf. rom 
allmftligen Wachsen Habsburgs und ron den Yerh&ltnissen gibt, 
welche dasselbe begleiteten, bezeugt, dass er g-nte Studien fiber 
die dentsche Geschichte g'emacht hat. Auch das Wesen der deat- 
schen Reichsverfassung' hat der Franzose recht wohl begriffen. 
Selbst noch ein grosser Theil des 1. Buches kdnnte als Einleltung 
betrachtet werden, denn es hebt dasselbe schon mit dem Regiemngs-* 



Heft 17.] Schul- und IJTiieirichis^esen. 159 

antiiit der fliaria Theresia, noch vor der Gebnrt des nachmaligen 
Kaisers Josephs II. an und filhrt die Gescliichte bis zum Tode dea 
Vaters, des Kaisers Franz !(• nnd bis zum Ende des siebenj&hri- 
gen Krieg*es« Erst das 2. Buch fiibrt Joseph 11. Yollst&ndiger 
von Der Charakter desselben ist ron dem Vf. sehr richiig' er- 
fasst und gezeichnet worden und er weist denselben in den ver- 
schiedenen dlpJomatisch*politischen Ereignissen bis zum Tode der 
Maria Theresia und durch manche anmuthige Anehdote nach. In dem 
3. Bache erbliclcen wir den Kaiser als Reformator des dsterreichi-- 
schen Staates. Die Intentionen des Kaisers hat der Vf. richti^ 
aufgefasst^ wenn er sagt: ^^un projet immense domfnait sa pensee. 
Effa^ant toute diversity des langages, toute variety des coutumes, 
toute distinction ' des provinces , I'empereur voulait un empire ho* 
mogfene, invariablement soumis it I'unite^^ Dabei weiss Pa- 
ganel auch recht wohl, dass in dem Kaiser nur zn oft eine Hef- 
Sg'keit, Harte und Unbiegsamkeit hervortrat, welche seipen Pro- 
jecten und Planen beinahe eben so hinderlich als der Widerstand 
der Aristoioraltie und der Priesterschaft g-eworden ist und werden 
musste. Die Reformen Josephs und die Geschichte des Wider- 
stands, den sie hervorriefen, werden auf eine ffir Frankreich ge- 
nllgende Weise vorgefahrt. Ftir Deutschland freilich mdchte die 
Schrift nicht von gleicher Bedeutung sein wie ftir Frankreich, wo 
die Belj[anntschaft mit dem grossen Kaiser sicher eben nicht weit 
verbreitet ist* Angeh&ngt sind einige Documente, ebenfalls nur 
fnr Franzosen von Werth, und in Deutschland anderweitig zugHng- 
lich und bekannt, die Wahlcapitulation Karls V., das Instrument 
des westph&lischen Friedens, die pragmatische Sanctton u. s. w. 

Schul- und Unterrichtswesen. 

[1417] Esqatffle d'on systeme complet d'Instruction et d'tiducation et de leur 
liifltoire, avec indication des principaux ourrages, qui ont para sur lea dif- 
ft^rentea branches de la p^dagogique surtout en Allemagne. Ouvrage au- 
quel TAcademie des sciences belles-lettres et arts de Lyon a accords un 
accessit ea 1835; par Thfod. ffVltz, Prof, an S6minalre protestant et k la 
fiicult^ de Th^ologie de Strasboarg etc. Tom. I — IIT. Strasbourg, Schmidt 
et Grucker. 1841—43. IV u. 426, 314, IV u. 752 S. gr. 8. (15 Fr.) 

Die Kdnigl. franzds. Akademie der Wissenschaften und schdnen 
Kfinste zu Lyon hatte im J* 1834 die Preisaufgabe gestellt ,,das 
for die constitutionelle Of onarcliie beste und zweckm&ssig'ste Unter- 
richtssystem anzugeben und darzulegen^^. Hn Prof. Fritz, der bei 
dleser Preisaafgabe zu concurriren beabsichtigte, glaubte die Frage 
allgemein auffassen zu miissen und am einfachsten so zu losen, 
wenn er das beste Er^iehungs- und Unterrichtssystem iiberhaupt 
darlegte, da nach seiner Ansicht die beste Erziehungs- und Unter- 
richtsmethode iiberhaupt diese Eigenschaft speciell auch ftir die 
constitutionelle Monarchie behaupten mtisse. In diesem Sinne suchte 
er stt zeigen, dass (Jnterricht und Erziehang sich zum Ziele setzen 



' • 



160 Sckttl' und Unteiricktsibesen. [1843. 

mfisise, den Mehscheii zum Mensciien und Kwar tn beiden Rtehtun- 
gen als 'Mit^lied des Staats'und alai upsterblicbes VTe^en ausza- 
bilden, and 'b^tAt sicb iiigldcb die Mittel nadrKUwelseii, die za 
dieseni Zfel0 zn ^hren iin' Stande seieh.; Vis Besultat der Sto- 
dien ^.es yf|!. war' vx)rfieg*end^ welche weg'en zu aH^emei- 

ni^i* .J^uftas^'uiig- dier An^abe 'und zn tfefen Eiugehns ins Detail 
zwair nlcht den ^reis (dieser wui*de demProf. Anot zn Bordeanx 
zuerkatint); £d)er dotcb das Actessft ron der Akademie erbidt, Je- 
dpcb nut der itnffordierutig' ah den Vf., sein in vJelfacher Himsfdit 
nfltziiclies Werk dem Drucke zu tiber^ebfen. Vielfacle Gescfa&fte 
anderer. A^t^hielt^n ihn b]sbeir. rqn der Airsffihning' dieses Ent- 
fe^chlusses ab, bis er endlich ini J. 1841 Zeit fand^ das Biicb, nach 
einer nbchiualigen Ueberarbeitung'/vielfacb veAessert und mit Zu* 
.satzen rerseben^ im Dnicke erscbeinen zu lassen. Das Werk^ ^s 
scln^n Gegc^nstand mit der gi*5ssten Aasfiihrlicbkeit und umfassen- 
der Genauigkeit bebandelt, stiitzt sicb vqrzugsweise auf die besten 
Scbriften der Deutscben iih Facbe der Padag^gik, und der Vf. 
bekennt zu unserer Freade mit eben so yiel Freimnthigkeit als 
patikbarkeit; dass er die Forsebungen, Leistungen und Resultate, 
welcjie unsere padagogische- Literatiir' in so reicbem Maasse bietet, 
zu seihem £ig:eutbam zu macben, zu einem Ganzen zu vereinfgen 
und damit die Erfabrungeii einer 20j^bi^igen AmtsfiibruRg alsLeh- 
tev tn Einklang zu bringen rersucht babe. Haufige Citirte alter 
rorztlglicben, besonders abier deutscber^ pSdagogiscber Sdiriften, 
zuiti Theil mit wOrtlicber Anfiibrung der betreffenden Stellen, zeu- 
gen Tpifi dcm Wertbe, den Vf. auf die Fortschritte unserer rater- 
lan^schen ^&da^ogik legt, and geben zugleicb den Beweis, wie 
ernst iet Vf. seinen Gegenstand jgenommen und wie yiel er dar- 
liber gelesen und ffisissig studfrt bat. Ueber die Bebandlnng des 
GegenstaMes. theilen wir wohl am besten , da& Urtheil der.Akade- 
itiie nber sein Buch , da das unsrige ganz mit demselben iiberefn- 
stimrat, W elnem kurzen Auszuge mit. „Cest un trait#^, erklftrt 
si^b die ionigl. Akademie (Vorrede Bd. I. p. H.) ,,,circonstanct^, 
minutiedx m^me, dans lequel rien n'est oublie pour prendre Ten- 
fant au berceau et le conduire jusqti'au sein de la societe, entoure 
de tons tes preserratifs, de tons les secours^ de toutes les Inmife- 
res, qtri doirent le proteger et le preparer a deyenir un citojen 
Vertueu:^ et utile. C'est'un excellent traite de pddagogie, qu'll 
sera tonjonrs glorieux pour yous d'ayoir fait eclore, quoique nous 
ayons le regret de reconnaitre, que Tauteur a compost un ouyrage 
d'une application generale sous tous les gouyemements possibles, 
oubliant trop d'enyisager son snjet ^ sous le point de ytie , que 
yous ayiez sp^cialement indique, IVducation et Finstruction pobliques 
dans la nionarcbie constitutibnelle etc. Ici se trouye trace et 
rempli un cadre immense , dans lequel, pr^yoyant tout et n'oubliant 
rien, Tauteur a longuement et sayammenl d^yeloppe une matl^re, 
qui pHrait Ini etre bien familiere^^ etc. Das Bucb, das aus 3 Tbei- 
len besteht, entbftlt in den beiden erstern die Erziehuners- and 



Heft 17.] iSbAnl- nod Vnierriekiswesen. Ml 

Ilnterriciitslei^^ selbst, im 3. hlgt daiin eiii'e GescUflite der Pft- 
iagogli. Der I. Theil beginnt mil einer IntrodQction la 20 Ca- 
ipiieln,' in welchen fiber das Ziel, dem IndiTidoen, Natfonen and die 
^anze Menschheit entg^eg'eiiHtreben inllsse, nnd fiber den wabren 
Kweck der En&iehnng-, den der Vf. in^ die mdg'Uchste Venrollkomm- 
nang' des Individuams setzt OjSon y^rilable bat est de tendre 4 
la perfection — perfection auss! generaie qne possible de toutes 
ses faeult^s etc. p. 19) gesprocben wird^ nnd wo zugleich einig<e 
Efnwande, die man gtgen die Erziehungi^- and Unterricbt8l[unst im 
Allg'emeinen sn machen pilegt, z. B. die Erziebun^ sei unnfltz, 
der Untericbt bringe mancbe Gefabren mit sicb u. s. w. widerlegt 
werden. HierauJT wendet sicb der Vf. za den Anforderangen, 
welebe die yerschiedenen St&nde der Gesellsebaft speciell an den 
Unterricbt and die Erzieliang ihrer Mitglieder zn macben gendthigt 
siodyjndem er im Einzelnen fiber die eig'entbflmlicben Eigenscliaf- 
teo, Kenntnisse and Knnstfertigkeiten bandelt, welcbe die Erziebnng 
and der Unterriebt z. B. der ftrmsten and niedrigsten Menscben- 
classe, dann wieder den Jaden, den Baoem, den Handwerkem, 
den Militairs, den Kaiifleuten und Fabrililiesitzem, den Kfinstlem, 
Gelelurten, Gesetzgebern und Dipioniaten, so wie enMcb ffirsllieben 
Personen durcbaos zntbellen. mussen, wenn diese Individuen fiir die 
Stelle, die sie liflnftig in der Gesellsebaft einzanehmen besthnmt sind, 
passen soUen (-*72)* Hiem&cbst wiri von den ndtbigen Elgensohaf- 
teB, nf elcbe Eltern, Elementarlebrer, Scbaldirectoren, PensionsT&t^, 
Geistlicbe and Pfarrer, Professoren der bdbem Lebranstalten be- 
sitzen sollen, gesproeben ( — 89), woran sicb dann ein korzer Ab- 
riss der neoeren p&dagogiseben Literatar nacb der Cbronolbgie in 
3Rabriken 1. Oavrages sjstematiqoes, 2. Ductionnabres, 3. Onvra- 
g'esp^riodiqaes-embrassMit Tensemble de la p^dagogiqae geordnet, 
ansGbliesst (-<-112). Die bierauf folgende, eigentHcbe Erziebangs- 
uDd Unterricbtstbeorie tbeilt sicb to 5 BOcber, von welcbem das 
!• die Kindbeit, das 2. das frfibere Jugendalter (I'adoleseence), 
das 3. das bilbere Jugendalter (la jeonesse), das 4. das Mannes- 
alter (l%e mur) , das 5. die &ussem Mittel der Erziebang beba»- 
delt. Eine nocb etwas genauere Inbaltsangabe der einzelnen Bil- 
cher mOge nnsemLesern ein deatliebes Bild ronDem geben, was 
sia ia diesem Thefle (dem Haupttbeile) des Werkes finden kdn- 
nen. 1. Buob in 9 Capp. Nacb einigen ▼or]>ereitenden Betracb- 
tongen fiber die Eigenscbaften der Eltern , dnrcb welcbe die Er- 
zeogang g-esunder und geistigbegabter Kinder nothwendig bedingt 
wird, spricbt der Vf. ron der Sorge, welcbe Extern schon vor 
der Gebwrt dem Kinde widmen sollen, von der Erziebang des Kin^ 
des in den ersten 2 Jabren sowobl in pbj-siscber als intellectueller, 
Jlstbetiscber and moraliscber Hinsicbt, von. dem Unterricbt und der 
Srziebang* der Kinder von % — 5 Jabren, wobei die Rede aaf die 
Kinderbewabranstalten (salles d*asile) and dHe notbwendige Einricb- 
tang* derselben kommt, fiber den Unterricbt and die Erziebang der Kin- 
der von 5—9 Jabren (bis za diesem Alter findet der Vf. eine V^eini- 
1843. II. 12 



^ipg 49r Kinder beiderlei Ge^chleqlits in d^n Schiilen fttilltesli;}) fiber 
.Volks- ii|id nicdere B(ir^ersch«)en, (iber Erasiehim^ «itd IJnterricIii 
d:er Kipder von 9^14. Js^bren., wo nun Knaben u«4 Miidchen ge- 
^r^pnt erscbeinqn, tbeils. in boh^reniEl^meotarscbiden^. thellg in den 
Scbulw ^ut' deni Lande .(Sonin^r-, WinterscbuleAy ambulireiide 
^chiUen) ibe^ls in ScbM^^n des . g^egenfieitig'eii Dater<i<;]|ts (p. 113 
. — i4^^n % Bucb ^leicbblls in 9 Cayp« Uier spricbt der Vf. 
•von de^ Erziebqng- vnd dem Upterricbte jim^er.Lente von 14 — 20 
Jabrqp find de^ii^epi^s naiiirlidb^ nacb- dqr Reilie von bdharn Bvr- 
ll^^r^pbutfn, I^eakqbi^en^ Gewerb-.,. piftl^teebnjisAbejiiu-iind sonsligen 
I]|f$r^£^*h«I(»n^ vi^p den Colleiircis^t G> mnasii^m liyce^n nudi dot .inn 
Jor^^rnngcin.^ diq^elbeo. in, Beaifpbuu^ aMf EiiuiphtMngt . und L^brr 
iv;^e^ ii^:ob^^i<^ dl^jEjivi^^ Itber dte V^erbindnni^ d«ff Gjumaskawtt 
jdeq. JRe^Ueliiiljen (recneviieiid-) Jti^l^achtet wd* Jlieran s(Mirs^ 
^ii;b <)iue E£(ilrierM«9,,iA^r w^jtere..£r^iebiii^^ i^ der 

Ti^cM^r voin 14^ JaJir^ an^ W J^l^^ dkse. wtedier eine. ihirc^.mek- 
Capp. fciitlaii^^ndo Abhandlup^ iiber Erzicdiup^ nad Valerikbt der 
T^4ji^stiii|)nieiit d^r Blinds, der Waii^ioii un4 der FindHn^e, w^tae! 
dertVlV G^k^ep)ifBtt: mmiy w^k\k ycm Abends- . undi Dtor^eA^ 
84JH4^9^.iS<in)|t4gs8<IiulfiQ mid/Arbeiisscbulea (Qovr^rs), m^x^t 
Kinder ArbmMd v/eraehi^e»er Art ferii^pea lerQop^ umd i.von d^ 
ScbuleiM fiir Juip^e Verbrfu;ber. (dealer: du, c^rreicUQii) das «Koiblg« 
2u s2|ge%. Dae leUte . Cap^ des Biicbei» be6cb&f%t sieh niit Div^ 
le^ngr, dei: J^igenQillmUcbkeit mid 4er YorsH^e und Nachtbeik der 
4>ffei|Uieben upd der: Private^^iieluing (S< $4U-r-4^). Das S.BMeb 
Jiandelt in 13 C^^. van dein Uoterricbt und der. Eralehing' jwir 
.gcv l^^ie von pngefl^lur 2()r-2i5 Jahren. £a wird Juers^ nach de« 
iMiihjig^n a%«;nieinen Beq^erkuogien iiber das Siudium der ^ebiaen 
Kiinsie, dcir Pbilosophie, der Maiheniatik, der .Spraehen, dot Ge«- 

. achicbM^, d(^r ^at^rwissea8cbaften9 Teebnoiogie., Berg- ond Forsl- 
wifisent^b^i'i; der JMedicin^ der Jfurkprudenz und CameralwfeseB^ 
.8cbaUen, ,der/rheolagJe und Padago^ik. gesprocben, woraa der 
Vf. dao^ npcb einjg'e Wor4e ^iber £r3ieb«ng qndVnterricbt jno^r 
Fttrsien ^eknlipfl liat (II. p. 1— 14r)).^, Das 4. Buob bc^andeH in 
9 Capp. die Endehung nnd.SdbstbUdung junger fil&nner, wekbe 
das 2U. Oder 25. Jabr ilbersiebriUen habon. Ilier sprichtr der Yf. 
apeciell von der Fflrsorge fflr 4en .K#rper, iiboir dffentticbe V#rk^ 
songen fur Leipte dieses Alter% ^ffentlicbe Lesebibliotbelen, Jour- 
Bale, Jabrbficber, aa weit sle wim jKweclie der.Foribildang geho* 
ren, iiber Verelne von Sqbalkbr^m and GeisUichen, der GeielurieB 

.unter sich %u diesem Zwecke, ferner Uber die ftstbetische Bildong 
dorch Tbealer, Coneerte, Kiuistmuseen^ sodann fiber die morallscke 
Foribildung solcber Individuen durcb Lectiire, Bibe]gesettschafte% 
Familienleben and rellgidsen Unterrtcht in . der JKircbe, itnd wdst 
xuIeUt die. Notbwendigl^eii mebrerer Beformen in der GBsetage- 
bung in BezMgr a^f Leibh&u^^, F^itkep, Gef&agnisaei ZoUeinriob^ 
toog-en? Geatattuiig offieniUober VergniigiiBgen) Kulaawiiig des B>et- 

.telos, nacb, weil diese . VertiftlUiisse und Ginricbtnngen io ihrer 



JQ^fti 17.] Skhtl- ind^ Unt^riekts^teke^. ItS 

jetsM^ea G^sMi iwchvas veMefMich 'aaf' dte AfiirBl des Toifcs 
wirkeii (p. 144! -^^14>* Das &.\ BncH erl»rteft^hi 11' Oftpp. dfe^ 
linsserii Hiilfsniliel i^ Brz!dkuilg< uAd ^^^Hcht daki^' fiber Hie B64 
BcliafeiibeU der tSthtHAUseriinA der 6^liol^ lind 'HkndbGeher ^m 
Uaterrtcht^ iibet die Noth#eiidigireH* ffer AfiisctiaiAmg^ VOn 'Ksirten, 
naturhUtorteeben SamhuUng^n,' Sdnilbibliotbet^ti, ^erSbholi^cWsU'r 
ren^ B^loblNuaigen uM Strafea^ Ferften/ bttd'M^r dte dhruitdsatt<&'etnes 
%8ieifis d^r'GeAelfl^elnui^ ab«Hr^£in!i6btt^^ PH^ 

VaAiislefyicM, "Hid in( dfesier Hinaicki'Msiti\hail^ -tdii^^ilM^lll^bhtdir miil 
Pfliditeit dim SMaHtes Olid detr'Bfir^er,' al£ d^'kiebrenr'diid'Direlct^iitm 
4tr ^dndw imd dar Aaftddhtd»4$hdi^li 'd^s<aiffeiiaicheri^Vktl!nie^^ 
m"^^ w. (IL^y: 215-J^314).--i^ ll«r St'TlM^r-a^s We4»6e^'»ttrte»lt 



S-HMptebMiMiWett! ' h fc^^<siilMi 'aVj^ut f d tlri^irithSii^ ttnd 2* 
lAdtfi^atidR' depW»OikiiMi4»^ Bind; imcb 

d<tt'.f ndlU^ii • 'doI^Mendea ^Beb^ttifi^eii'y '«fe ' 'Bkytknf^^niild&fttKe 
dcfr ^Miiesini';^ Iiuiierv Ab^^m;^ P^f^i^y IQfriebUbirv RVmer und 
iidurfter^4m 2^ die ^ d«f Arabei^/ dei* Ohristt^fif Mt Zelt; MitlMcb 
d«v^eii Kttis deg' Orosseti,*VO#'A(i$lirii''»n8ruIirIficb ^^ali^r' die'Lef-* 
ftttu^en lar Brztelibtig^^he ^* Anfkb^ ^srl&.nJ^Bi'lrr'beb^d^lt 

doobf ¥at der Vf^ audi* did* beiktoit^eb^ Md^^^r dlM^tiietk^ Vm^d 
gt^\ tianuMittidk^ dfiea- Sehw^l CtBof^ Ai.'^Al tnlt^l^or^folt mid 
Umskbl^'benuiKt^" In-defti' iibdrimflic tib«r' dfeGei^Jil^bte'der Br- 
2i«h«ng 8€ii Begim de^ 19; JabAi birt' derVn alcb ;lib^ *£aropa 
be8diLdei# ftii»fthrllck'ttiisg'«s^ebch, <^le eilteMett Llindet'^ be! i^ef* 
Bcr BeortheSm^'Ton^mand^r g-etrentift mM' ^^ar* dfe K^fH^elneii 
i«ii4sdbeii fitaakU' besbfiders behaadMI,' iro^i' bfisoikdWir'Pteft8^€iib 
S«hal^seB*^eiB« ilehr <§rd«^^ Bet^bellun^^ 

(for eia&chm -IQatlieH^ aOikiS- SiBs sMt^' bier db Betlitbdfmi^ 
^chseas- im AasflUj^i^ D^' Vfi' sag^^'^p. €74r '„La 'r^or^e reli-^ 
fi«Hse, qol amemt'la cr^atioii de tanit <f^led ^^ Allma^ievdeta. 
la SaSce -d^ ii«nArei^ ^H^ ricbei^ ^MfssieiiJi^ti^.' <^ B^|Mi{ii( M^ long-- 
tens ebaqoe t¥Bla|^e r aaii*'i^dolr^l^e»ttturey'mafft j^^cte rm la 
fin da sidde frdaeA^it «ll^s*p«rta$'«#e9it "te sort' d'e-l^^liipaH des 
instilotiiMle de <;e g'enreienfi^re'p^: 'l^ils^fg^ti^feri^^ ^si^ez 

ddfeitHebii:, froid^* saur iilBitiey Bdrteift'^6ur^la viephiti^iiil^.' Depuis 
1^15^ la ff ^qnentatioa* d^ ecolefir'poirrt^at' enf^nff 'dl^'^fx a qtia- 
tone < and e^t 'txlg^^ par'la loivaAlt^tirM^iir'& edte (fpa(;(ae 
deja cbaqile prorltice etait dotte d'lnre^ Midol^ noniidte'^pffmalre; 
le eoBsislobfei g'^a^al de Dresde"^ lii* dir^lfon ' sbp^rhirrt^ de ces 
dcoles, qoi ont bbacime' doii- ^ctmeni^' (?), cbirgc "^ soiri de pcr- 
eeroir les dreits d'dodle, ce'qui autrefois i^tidt une penible cbar^e 
pour llHstitatear etc-. Les* ecoles 'ded viHcfi^; et pfiAflpalement 
celle» de Leip^c ermit *en trds^bob -^atf iftt ^'est a cettfe circon- 
staace^ mm moins quW d^slr'^Ai^rdlehieat 'tVp^dti d^acqtierfr une 
instruction soltde et durable, qnirfant attribuer le nonibre plus 

12* 



104 



Sckul" und Vnterriektsweiem. 



{1843. 



considerable d'lSives fr^uentanl lea (Bootes ^i^meotair^s qae' ne 
j'est celui des enfants de six k qaatone ans. En effet, en 1833, 
trois mille enfants, qui n'eiajent plus en iige de freqoenter les Bootes 
primaires, on qui nayafenl pas encore atteint eel ige^ prenaient 
reguliirement part a ees lemons; dans ce nombre ne sont pas 
mime compris les i^lives des nombrensep <!«»les privees. Ces 
demi^res, qu44ieii\oMl|^s<»iq[iS'tlI|;s ^ill^^i .IH^y^^rdsenient le 
grave inconv^nietat de gie tronver' ordinairement sous la dtrectfon 
de candidats en ib^ologle^ qui sans avoir fait d'^tudes p^agogi- 
ques solldes, sans avoir I'intention de consacrer tontes lenrs forces 
a cette carri^re, rc^Itra|8iHii'|nonM^9ta9eii»^nt, en attendant- nne 
cure. Et cependant la ^axe a plusieurs dcoles nonnales primaires 
en psrtfe dbtingiiiSes;''>eN«' a vde iMiisrrinatitnteorft^ qutoni leuM 
con&rences anftcN^Ues^et' piar la -i^vMbnt* de^iie-^erd#e -dlans nne 
mauvaise routine. — L'instruction secondidre tM fierissante, celle des 
gymtta^es moins 4poe edlii^ de^ ^voles iiidnstrieHe99ipliii^emdlabif»« 
sements ^ qe dernier g^enre 6Dt ^td fbnd^s depnis quelqnes ahniSes 
IT Dresde et d^ns d'autres'villes ia rojaume, et^ioQt pris un rapide 
di^velpppenient Les gjninases au contraire sont en partie mal 
dotes, et le gouvernenient ne f^t.pas assez pour. les' f^V^'et 
les niettre a mdme de lutter avec les etablissemenis rivaii^* '^ SI 
Vensei^nemie^t ^niversitairis n'eft peut*^tre pa3 .en.ce momeift poor 
tontes. les parties a la; hadtenr de la jscience^Tlo pays est «i ridie 
en bons. fliiinents,,qyi*on pent espdrer, qu'il se relevera^ bientdt cA 
reprendi^ «iUi,^^M;len ranig:^so ce rapport comme sous les- abtres^^. 
Das Urtbeif tiliefi^den Zostand des SdHdwesens in<.Bayem'p« 68d, 
ist weit weoj^er gttnstig und der YU in seinen Aeuss^mngentiber die 
dorti^eof Einrfebtangen wabrbaft J|4ttev. -r- LJesse ddi nun auch un 
IMniieln^n vietfack mH ibmirecbtoi, da nMdui An^diea, wiescbon 
Das, was wir liber Sai^bsen nitgetbeiit baben, biaiingliclr be- 
^eagt> durdians niolit roHkommea ricbiSg shd, so darC mua imA 
nicM ver^fesgen, dass *gmm& mid aoverHMge- Naebriehten -sa 
erlang^en gewiss mit grossen, fast unttbersteiglichen Scbwierigkeiten 
Verfenfipfil ^ftt, und d»s so Vieks ancb bMn seit wei^en iabron 
verbessert woi'den^ ist. hnmeitm blelbtr dem ¥f. der ihibm eines 
gewlssenbafteo Firtnes «nd tuchtiger Gestonung; die Beadrtung, die 
sein WerJc auch in D^tseMand verdient, kann and wlf d demoelbttn 
nicbt f eblen nnd namentlicb werden . snnicbst pSdagogisebe Zeit- 
scfariften, wie wir bofleit, Veranlassubg nebnen, ansfiArlieber dessen 
Inbalt und Werth zn besprecben. — Papier nnd Bruek sind vor- 
Kilglich. ' • 



• * 



i 






B ib 14 o g^ raphi^ 






« »i>i- I III ■ • • rt ■ " 'i 



Lit«irfttttli£eiM;liidite.' • ■ 

[sns] Iiitfo^cti<m to tke LHermtniii* oftE«rof«i»- iii;tl»e^ l$.V'^-a|i4, 47: cfii- 
turies. Sy All MallMH ^^^ ^ A. H. i^ e^t. 3 t^. ^ ^i|d., ja43. 
1854 HS.,gr,,a, Cf^. 16»>:) ,:,..._... ,:.,...! . , .. 

[Mi]* GetdMite der •cliooe«' Litei«lAr» d«r Dimt0oli«n. .£i<i Al^riss zani 
Gdbraacb^io Qyiaiiasieii u. hoh« Burgerschiiljen benrb. tor At^. Sl6liei^ 
Frof. am CoUeg. Ton Muhlhausen. Strassburg (Heidelberg, Winter). 1843. 
XVt i. 404 S gr. S: (n. 1 tilr.) '•^•■•■■- • ^'- : 

[9420] Djet Voog^eligp 49»ake Videnal^ahenies Hi^tone i dels forste Aarbundrede 
▼ed a taoUiecli. 1. Afdeting! JUobenbayn (Gyldendal).- 184l 304 a 
-gt. a (!TWr. lb Ngt) ^ * ' ' - : . 

fMl] Biograpbical Dictionary o^ t(ie Society Tor tbe Dinusioh' of Useful 
Kfaciwlcdge. Vol. 2. ' Part 1. Xoiid., 1813. ^4 S. gr: 8.' <«• l^gh) 

[2422] TJie Hbtory of Wonaa iii England, and her liifluence on Society and 
];«iteratare, froild the Earliest Period. 'Bt BM^dMli Ijiwriiao^ Vol. 1 
Cto the? Y*ar liOO). Lond., 1843. 376 ». 8. -(iOilij (W.) ^ : : » « , 

[242SJ Scbledscbes Schfiftsteller-Iiexikon oder bio-bibUograpbiacbeg Verzeicb- 
niBs der im zweitfen Vi^rtel dea Id/Jahrh.^befidfen'a^'Ksnid^eiiiScM&atener 
^11 Kltti IMw; nowmtiki 6. Heft. 'Bretlau »> W..; G« Kom. 1843. 
168^8. («l>^ Ngr.y I.- . . 

f2«4] Hiirtory of Letter^ writing, Arom the Earlieft Period to the Fifth Cfin- 
tary. By IV. Ilol»|prt9j EUq. Bajrrisler-al^Law* Lpi^,, 1843v Ti2 8. 
gr.;8. (ISah.) - . ^ .. , . . ,, , . , . ,^ 

rusq Beitrage^mr Beustheiluagtjder «ieueftte» liiUtfat«««M^9PlAi«K.BpAQO. 
fliftiJiz, .FAbter'«4*e 9iichh. (Bvleri) 184% A44 S. gjc. 6. . (av2i2% ^gr.) 

[2l28] R^flbxionft sar lea suiteB et lea.cobeeqdencea dea nlamrau -Urces^ par 
Clu li. D • . • Boirdeauic, 1843, IVs Bog« gr,,8. 

[2421} Airgemeinea Bficher^Leilikon tou' 'WOk. ^^ntatti- i.:^Bd^.^ ^Imchei- 
mmgen Yon 1835-^1^41 entht), herauAg^g. ^o^ Q^^4vg* S^M^-. 3. Mef. 
(Be«cfar^ibuiig-r€hri«|t) L«ipsdg, Brockh^us. 1843. 9* 81--: 160. gr. 4. 
(25 Ngr. Sc&eibp. IThlr. 6,Ngr.) 

[242B] Serweom. Z(4tschrift filr Bibliothekwissenscbaft , Handschriftenkande 
vu aUwe Literatur. In Verdne mit Bibliothdcaren und Literaturfreunden 
heraoageg. Ton Dti Bob, Naumann. 4. Jahrg. ^6 Nrn. (Bog.) Leipzig, 
T. O. Weigfil. 1843. gr. 8. (n. 4 TUr. 15 Ngr.) — Jan.— Marzcnthalt: 
Merkwnr^keiten d. Furttl. ▼. Lohkowitziachen SchloasMbliothek za Raud- 
mtz an d. Elbe in Bohmea, too /. /. J)worztu:k, Bibliotb. das., No. 1..— 
Theaerdaok (y. i. 1517) auf d. herz. BibUothek za Meiningen, von W. A. 
Pas$aw das.. No. 1. — Einiges uber Amt u. Stellung des Armarius in den 
abendland. Kldatem des Mittelakers^ Ton E, G. Vogtl in Dresden, No. 2-4. 



7183 
Beuve 



166 Lite^'aUirffesckichte, [1843. 

— Einhard' WiUielmuB Gemmeticensis , Gaufridus MonemutenslB ii. a. in 3 
Hdschr d. UfiiT«rsitaUbibli»€bek zu Leiden, von /. Zaeker im Haag, No% 3. 
3. — ^Notiz uber eiiie in«d; koii,:belg. Staatsbibli»thek za Braasei befindL 
Handscbrift (iri^br^ latdn. Gedicbte aua 4 Miltalailler enibalt.), T«n Avg, 
Schel^er4 2i BiblMthekar das. , No. 4^5. -^ Handsehriften>-«Zuvracbs auf der 
oilentfl. Bibliothek jfu Banberg, von Jaeek, No. ^ -^ Notice sur: Pallas^ 
linguarum iMiw^oriiU .^ocfsbvAam^ f^r L A, (^omtantin^ ^0.'5. -^ Umriaae 
znr G«aob>Gli.ler tf. Bewl|re1bling ^dea W«lfenbu|ti^ Biblittlfeki ron Schdne- 
manuy No.t6. 7. rrr; BibJaath^kcbronik tu. MisoeUaneen. 

[2429] XPim mani^scrf^ ic la bibliothique royale (duXHI. s^ecU) cote.n. 
conipreAant Jles plus anc^finies gest^s de:]\laiigis d'Aigremont, de I 
d'Aigcemont, ^a qqatre. fik '^Hq^^j®'^^® -Ij^^*^^ 1^^ Montauban , par P. 
Por/f!, —, Bulletin du biblipphire. 1843, ^rars. p.; 113—29, 

[mA] Pklabgi^'pHiScber Nkcliweis fler' tfhfichtfiHt 'd^r KtShier Frefniaurer- 
Urkunde vom J. 1535 von Br. Chuil SchweiittoMte; ' mit 1$ Fatsimil^'s: 
Besonderer, mit der Abhandlung Fapillon's uber die Censonanten J und V 
yermehrter Abdri:^|||[^^|^iK^^])4^|^ilui^nijd4 4b4|r^8|ehs. AU^hums- 
Vereiflfi. Halle, (xebauer'sche Bucbh. 1843. 46 S, gr. 8. (7yj Ngr.) 

[2431J Jaurnal .ges 9^avan^.,. Ann^e 1843i hPar..,. tnipriipefie tPyal®. gr. 4 
(12 Heft^ J36 Fj:.) Jajoiv^: Documents in^dits. sur Domat h article de 
M. iCov«i».. 0. J-t'Ij?.) rr La Re^ GMleria 3i *orin^, Jllnstr-^da Mvb^ 
dPAteglio, \ 3. article, par i^aowi- i26c/i€tte,;.,(«-*28.) -r TJi<6at»e cbinois. -r- 
Le Pi-ka-,ki. . traduction f^^e ^ur le teste original ^vMiBazlA^ 3. article 
de Magnin, ( — 42.) — Hist, dp^la .yl9 et d^s. pq^s^es d^Horaiie .^p|^ 
M. Walcienaer. — Commentaires et traductions en vers de TArt poet. d'Ho- 
nce/^&r MM..' (xbtibd, tHianlalfei PercHn^* et^Ie iCftmifj. fl. aVticle de 
M. IWn. ^(-i-5a> — '• Nout^ltea Ikt^ralrel ,<--64.) — . -Firr. Inb/: 
Chevreitl, hist, de la cbimle depuis les temps les plua recul^s Jusqa'a 'nbtre 
^poque par /erd. .Ifp4/fr. (S. 65 — 75.) — Cousin, documents in^dita aur 
Dpmat, ,Xr"^3»). ■""... X.t>r*, essais* d,^exp^rienc^ faites dans rAcademie. del 
Cjmento....(-7l,02.) .V- , Mos^i^nqt, Tartde la rb^tonqp^e ,par Aristote, tex^e 
collationne, eti trfud. en fran^fiis par MinoXde iVlyna^z^^rtiufO scriptorea, ab 
initiis usque ad editos Aristotelis libros, coniposuit t, Spengel,, ( — IIV.),.— * 
Nouvelles litt^raires. (-128.) 

[aiaai]. PibUo^i^equ^ univer^elle de.j^eMeve, NoviveUe,.a6ie. Nq# 85. (JauF, 
1843.) Geneve,; ^User. 215 S.^ gr. ^. ' (Jabrg. ^'2 Fr.)' Inb.;. (^herbnliez, 
actes de Isr soci^^ Suisse d'utiiit^ publique, 184h (S, 5 — 27.) — Job 
['J. art.] (—48.) -- Sur V^tiide (de i'antiquit6 en France; (—65.) — 
Young y narration d'uo a^jour fait sur la cdte dea Mbsquitos pendant les 
ann^es 1830^^1841. .("^S"*.) — -O* Monpereux, voyage autaur du Caucase. 
( — ^^I27i) •-^* Gmtfier, notice hist, sur les observations m^teorologiques faites 

a Geneve.^ (—1^2.) — * Berzelius, notices cbiraiques. ( — 165.) Murchi- 

son et Hersdiely sur les steppes saMes an midi d'Orenbonrg. '(-^176) — 
Bulletin scientif. , bibliographie etc. (--215.) ' 

[2433] La Revne fndi^pendante (paraissant le-lO. et 25. de chaque mois) 
avec un bulletin bibMo^rapbiqiie. Tom. 6. Paris/ au Bureau de la R<^Tue 
1 nd^p. 1 843. Lex. - 8. (Jabrg. von 24 Heften '5(1 Fr.) Inh< s ; Li v r. I, 
Geo. 5aR(^;, Consuelo, <11. part. (S. 5^32,) *— vl%te£t]», affraachiwement 
fiscal de la presse. . (-49.).^^ Viardot, Musde de Madrid. ( — 71.) — 
G, Sand, les avantures et les improvisations de Kourroglou, r^cueilliea par 
Alex. Chddzko en Perse. f-*85i) •^ lH^tin, g^dgraphie botaniqtie. ( — ^w.) 
— Mfchiels'y Aouv^nlrs d'Aftgteterre. (—135.) — Nates, nouvelles, r^viie 
th^atrale etc. ( — 176) — Livr. II. J^mennais, Amschaapanda ei Dar- 
vands, fragments. (S, 1 77—188.) ^ G. Sand, Consuelo, 12.'iJart. (—222.) 
«- Foratdr^ le droit de visite, jug^ par lea Anglaia; Episode de-rhiBioire 



H«ft 17.J CtoMiueke AUertkmmktmde. Ml 

4'AngMcne 1067^1742. (—945) ^ /Mellfi , * i^pome mik lettTes <to 
MJVL IHnreyfier et AlexiB de Tocqaerille. (— >262.) ^^ ijtroux, d'oiie noil- 
▼elle typofraphie. (^-*393.) — Bb htprud^^ 1m Corybantes. (••^^O^.) -^ 
Reme amncale, bibKognpfaii' etc. ( — 986.) -^ ^Itlrr. HI. Aomraiiatf* 
Amsohaspands et Darrandfl. (S. 337—^343.) — 6r. 5011(1, Coiisualo, 13. part 
( — 374.) -~ Carnet, FAUemagne pendant U gaerre^e la delivranoe, \* ar- 
ticle. (—405.) — G, Sand, lea aventurea et lea improwatiens de Kour- 
roglou etc. (—439.) — ^ Ditpre, Lettrea aur la Chine. L'Angleterre et la 
CUne; le traits de Kan-King. (—453.) — Peietin^^ projet de loi aur la 
police da rotilage. ( — 479.) — Bibliograph|e , chronique etc. ( — 486.) — 
LWr, IV. G. $ai2(2, Conauelo, 14. part. (8.497—535.)* — Cavaignac, 
dcohofaue politiiq[iie^-^om de ftf. Chevalier. ( — $$4.)'-^' Hlnttrd, h gate- 
umMt olrHH ^rre dea elMta par Lo^^e de Vega. (^5tN».) — Veyret, 
letirea aor l'Ani4ri4ue ceotrale. ' Guatimala. {-^WlA — SchoUcher, Haiti, 
monumena^ pdaona, dmetierea; Mucation. («-(i07.) — * Notea, r^vue thia-^ 
trale^ buJUff^n bibliop^)). pUi^,. (rr^^ ^ , 

Classisehe Altertknmsknnde. 

plU] Zeitachrift furdieAlterthumawiaaenachaft. Heraaageg. tqii 77i. Bergku 7. 
Casar. LJahr^. (T^l.Nb.l8l3.) 3.Hn;. Infa.t EtngraphicauitgeUieitt von Prof. 
Osann tn Gieaaen. No. 27. 28. — Archaologiache Aehrenleae yon Prof. John zu 
Greifir^aM.'Nn. 28; -^ Ueber dieStellnng der rdmiachen Literatur mrGegen 
^▼art. No. 29. Ueb^ die Bintheflung der Satiren dea C. Luclliua, vom 
Gymnaaiall^relr Dr. Btcker zn G^ieaaen. No. 30^^33. — Recenaionen tind 
AiMsei^en. Peraonalcfaromk und Mfacellen. 

• 

[2135] *Jo. Nlc Madvlgiii Prot Haunienaia, Opuaciila acadetuica altera. 
Ab ipao collecta, emendata, aucta. Hauniae, G^rldendaL ISl'i. VIII u. 
384 S. gr. 8. (2 Thlr.) 

[2136] Ariatotelia Opera omnia quae extant. Cura Car. Herm, Wehe, 
Fasc. yn. atque ult. Inaunt: De audlbilibua. De coloribua. Phyaiogno- 
mica. Ventorum noiaina. De plantia. De nurabilibua. De Xenopluine, 
Zenone et Gorgla. Fragmenta. Kpiatolae. Catalogue interpretum Caaau- 
bcmlanba. Index reruin. Lipaiae, C. Tauchnits. 1843. S. 9(Vt — 1034 u. 
LXIV. 4. (1 Thlr.) 

[MKI B«ripidlt, tragici poetoe, philoaophia, qUfte et qualia fii^t. Scrip- 
ait C. Basse, Dr. Ph. — Auch u. d. T.: Jabrbuch detf PadagogiuMs des 
Kloatera U. L. Fr. in Magdeburg. Neue Fortaetzung. 7. Heft. 1843. — 

Magdeburg, Hcinrichshofen. 44 (50) S, gr. 4. ' 

. « . J. ■ . . • 

[2438] Pdutac«kofl .Ji^forande Xiefoverneabeakrifuiagar » . ufweraatte . af /'« 
J, imanv^Mon, Lektnr i Grek. och Hebrebkan wid.Getie GyainaaiiuM. 
3. Delen. Stockkohn, Bjerta. 1823. 428 S. gr. 16. (LAdr. 8 akj 

[2138] '^M. T. Cicelronia e^iatolardm ad Quintum fratrem libYi Iff. Re- 
cogn., aelectam lectionuni vanetatem adjecit et perpet. aduotatiotte achiakuruni 
'ill uaum iiUiatravit J.. BoCEk., Ph. D* et in acad. Marb. pbilologiam prir. 
doceoa. Heidelbergae, Mohr. 1843. YlII u. 157 S. gr. 8. (t25 Ngr.) 

[2410] Q, Horatiua Flaccua. Recenauit et interpretatus est Jo. Ctisp. 
OnlUus. EdiUo minor II. emendata et aucta. Vol.1. Turid, OreU,FuesslI 
et Sue. 1843. XX u. 305 8. gr. 12. (1 Thlr.) 

[2U1] Satirea de Perae, trad, en vera fran^k par 7 BarMer. Paria^ Pito«i. 
1843. 8 Bog. 12. (3 Fr.) Mit gegendbergedruckteiu lat. Texte. 

[2442] Elegie acelte di Properzio ed elegit di Tibullo/volgarizzate da( 
march, .int. CavalU di Ravenna, con note. Torino, Fontana. IS|'2. VIII 
u. 454 A gr. 8. 



Its Ma»emaii$ck0 WisMmki^. [ [184S« 



^ [sun] GmnMiire grecqne tysieaiati^iie . ei raisMii^, pour \m mtmmcB^mm 

' et les gens du aioii^e dt idi<rt>on9air» UymoL lie toii» les aw>to- finan^nb, qu 

▼iennent du grec anden; par EL MaroeUo. (II. partie» dictioiui. ^yiiio« 

lo(pqoe.) Par.^ che» l^MiAflttiv IMS. 29^« B««. 8. (8^V.)* Bfe I. Abth. 

eivchien i84L • 

[2444] ^PlAo^j^hl^ derOrammatilc. /tJfiter steteir Leitung der Geschicbte eiitr- 
worfen Ton Dr. Coiiirii'llrifolielscfni Sabrector an der Gelehrtenschule in 
Hadenleben. I. Bd. (A', tt. d. TTt: Casaslehre der lateinischen Sprache 
Yom causal -localen Standpuncte aus. Yon n. », w.) Berlin j TrantweiB^ 
1843. Xn p. 2-20 j*.;gr. 8.,. (^ T*ir. 5 Ngr.) 

[M/Hq "^flandnvMKiinMli lier J«teM«elbeli SpMche mH beaonderisr R&cksiclit 
aaf lat. Schalen, Gymmsieii iind Ljeeen bearK von AmiI. MMUnaiitt, 
Dr. PhiL 1. TU. Lateinlacli.Deut4^h. Wtohurg^. «|aM'iclbe JPvcUb. 
I84». XH w. m« 8. U*.-8. (3 TWr.) , , , . „ ... 

[SI46] foetarum aliquot latinonmaiUaamiina sekcta .camMSnuttnr«^pa^«i ' SdM^* 
larum causa seorsum describenda curavit Jo, Nic, Madvigius, Hauniae, Gyl- 
denthal. 1843. IV u. 112 8^, 8. , (10 Ngr.) 



Mailiematisclie WisaenschaiteB. 



-J k 



J.*' 



[SUT] Journal de , MatH^matiqves . .purea ., et appliqu4es , . • ou R^cueil s jnewuel 
de m^moirea, sur .l^s diyersea pfirties dea MiitMfBfttiqiiaa. PubUi^ par los, 
JLUmmUe. mewbre de I'Acad. dea sciences » proffssaaor d^fMialyse k. I'-^oo&e 

Solytechnique. JanTier 1843. Paria, Bacbelijcr. 132 S« 4. (Pr. deaJabrg. 
Fr.) Inb.: Serret, note sur ^uelques formules de calcijl iot^raL . i8. i 
~29l) — A, de Caltgnff syst^e de fontAines intermittentes spus-marinea, 

[M46] Tafel der Proporiionaltbeile zum Gebraucbe bei loganthmiscbeo Recb- 
nungen, mit besqnderer jBerdckaicbdguiig der Logaiitbrnentafeln von Callot 
u.Tega entworfen von Dr. C Brenill^er. Berlin, Dummler. 1843. XVI 
Ti. 127 S. gr. 8. (22y, Ngr.) 

[M48]tCoura de maibiSmatiqtttiay a Tusage de ringenie.ur civil, par Jf, fkdhb^ 
Alglbre. Paris, BiMshelier. 1843. 21 Bog. gr. 8. (5 Fr.) 



nut] Catecismo de geometric elemental, diapuerto por>D. JkuA ltaies\te 
Ar«Mft.: Paris, Lcteointe. 1843. 6 Bog. 18. mit 3 Taff. 

[Mftl] l>ie niedere Messkunde ala Inatruction far CiTilingenieure, entbaltend: 
Au^bcin der iiiederea Jdesaknnde, Auameasungcn mit Staben u. der Kette, 
Gebrauch dea llacbea «u a. w.y Ton, W. S. A. «^ l<lhM>liniij k. a.- Kaili** 
mefrath a. s. w. 2. Bdcfaii. QaedUnborg, Bmat. 1843»' IV u. 08^ IV a. 
81 S. 12. mit^2 ii.8 KupMall. (1^ Ngr.) • 

[IM] Memoira aif the Royai Astronomical Sodety'at London.' Vol. XIV. 
containing the reaolta of Experiments with the Tordon Rod for determii|ing 
the Mean Density of the. Earth. J^nd., 1843. gr. 4^ < (SKMi.) 

[MSI] ILe Opeire dl OaUleo QalildL Prima edizione completa, condotta 
augli autenttd monoscritti palatini. Tom. I. Firenze, 1842. XVI u.. 544 8. 
gr. 8. (10 L. 50 c.) Die Herausgabe besorgt Eug, Alheri; als Mitredacto- 
ren warden geaaant Ftnc. Antinori, Oi. BUmcHi and P. J^igaxti, Die Aua- 
gabe wird aos ungefiihr 12 Bdan.jMi 40 Bogen besteheu undaeUln 4 iah- 
ren ToUendet sein. Vier B^gen werden mit 1 franzAs. Fr. berechnet. Der 
1. Bd. entbalt „DiaIogo intorno ai due massimi sistemi del mondo tolemaico 
e copemioana*'. 

[M64] Astronombch - meteorologisches Jahrbuch fQr Prag you XaH BreHi 



Heft 17.] tSiaoMoiueniciaften. 1«9 

AdicMBt -M tar k. k. 8teniwaM*. 9. Jatirf. 1813. MIt 3 liihogr. fkfeln in 
Fol Prag (BhrUch). 1843. IV n. 298 B; 8. (I thhr. 10 Ngr.) 

[»»] PopnlaM S|en*«ii^ «d«r lekhlilsslidii^niid uft««rtiitiliiidei>tf^ 

der Wander de« geiUrnten HuDmels. Nebst e. Anhange fiber dat ' Weiieirt- 

lichste des Kalenders und der Witt^rqogsicbr^^, .Yon CI.J|k« JiMkll, ^iv- 



und Lebrer der M^^jnatik. Leip^, ^S)^JJ^fa|a|^l^f^^ 

456 S. gr. 8. mii S^^^fi; AWyd. i^^ ThfrrW^ferJ, : .,/ . i . . .:. 

[UM], A Celestial Ailaa ;> conlaiiiing ISftap^ of aU iHe Cdnste&a^ha tM^« 4 ^ 
Great Britain: with corresponding dlaiik"Miipi> of the^%t&,8ylli<edW(»^ 
arrange^ fsir jauwJMjpiijatka a^Pj^^ctk^ j|C,BltlM«^«i[ 4f Um Bflnrtmk ^HJ^ [*^ 
Iloailfiidpr^Nofwic^,J943,,^ -' -t .! ^. 

^tff} Tiie ^Beto<y'*i^ ik«r -HekVeffs : a ;]^to^aI J[>isp]a^ pf .t)M,Afjtr{i^ 

na of the Universe $ with a Lecttire' on Astronomy^ By Ce, F« 
UiaA^rl%a. yn €6L Kvift 4. (i»ih;) 



Phenonena 






Staatswissenschaften* 

• / • •• . ' •• 

[MSB] Staats-l4tftiMhA od. Bm^kfopadfe ^' totftswiss^nschafti^ vl s. w. 
14. Bds. 3. Lief. Altona, Hamroerich. 1843. S. 321— 480.gr. 8. , (15]^gr4 
(Vgi.No^ 1862.) Biith. die ArtikeU Schulen, polytechnische , V. Walckner; 
ScbulweaeBy Vdlksschulen , t. Kolh; BchWarzburg ii. $chwedeii',' ▼. iButau; 
Skhi¥eB«i • T. Murhard; Sectilarisadon und Seibstanlfe (loi All'gekneWn},' v, 
Welcker^ SelbsthQlfe, v»lkerfechtlkhi , t. Wwrnt. ' \. ' •. .« > 

[MSI] t^ene Jahrbdcher d« Ge^scb, u. Politik^ Ikeransgeg. y. ProC Ft. B^IomI 
Aprir- n. Maibeft. (Vgl. No. 1285.) Inb.: Ft. BuIqu, fiber P^rteien dlid 
Parteigeist (S. 289—324.) — Dr. Fleck, KarL XIV. Jobann pud die neue- 
sten Darsteller seines Wnrkens. -][— 352i) -^' 3<ock, die GewerbsgiMen, 
InonngeA and liaadwerk^vereine Tom- Mittelalter ^b bis 1731.'. [3 Artikel.], 
(..^71;) .^ NeussU UU der tiescfa. n. Politik. (-.384.) r- JSUdet^ax^ 
zur Cbarakteristik def Historiographie derDeutschen im Mittelalter. (—^21.) ^ 
— JFV, Balau, ub. den Begriff des Volks. (-^436.) — Fr. sibmidt^ B^- 
merlkl^ib. <las deotashe EiseabahAsystoM. (-*-457,} — Ntueata Utaratop 
tt. a. w. (—480.) 

[tirfff tik^oMnistes Zanders du XVIII. sfecle. Foi^oan, projet. 4')ine 4jia)e . 
royale; BoisguUXebeii , detail de la France, factum de la France^ ppascules 
diTora; Jean Lfxm^ eonsid^rafions sor la ataiMk*aire ti W toiUmiBiiik, m^dtoires 
et ItUdHW aor les 4>atiq«es» opoaindaBdivats; Utlony asiai' poBtiqua aiir ^ 
conuparfe; JhOoi^ T^Aakaitm politiquea swr lo eoamerce et leafiiiailcfM. i^rd-^^ ' 
c^^ de notices hlstoiiqaas stH*.obaqve auteur et aeoompagn^s'de comi^en- 
taires et de notes oxplicatiTes, par WLUmgh^ llttlM. Paris; Giffllaumin. 
184a. 63V> Bog. ^. a lait 1 Portr. (13 Fr. dO c) Der 1. B4 winer 
fortziisetzenden Sammldng gleichea Inhalts. 

[Mil] ^Einsiedler-Oedankeb fiber die GegenWart uhd ihi^ Siic&W5H(^r. ' Auis ' 
den Papieren einer Bremiten-Bradecschaft susamBieogaatellt y<^ F» W. Be* 
aioiBqn. 1. u. 2. Heft. Erfurt, Exp. der Thur. Ckronik. 215 8. 8. 
(a le.Ngr.) . 

[»ai] Deatacblaad und die Stadteordnung and die Laadgon^dfcordntiii^. 
Von .JK« ▼..QMiTe, k. pr. Landrath des Kveisea Wetdar* Giessen, :G. 
F. Hayer. \m. X u. 90 S. gr. 8-- (12% Ngr.) 

[2m] Der westphalische Bauenistand. Eia zeitgemasses WoH von. daai :Vf« 
der „westplialischen Zuataiide'* und der ^.Kritik der LandgeoMM^n-Ordnung*'. 
ElberMdr, Bfisoliler'f^he Veriagabochb. 1843. VI u. 230 S. 8. (20 N^n) 



!!• Staatswinemckaftetl. flSld^ 



\] Croquis aus Ungaru. U^^, Q. Wlgand. 1843. "im 8. gr. 8« 

(1 Thlc) • ' .' 

[MM] Bdteeits Pr^timdal-SEtttfUMe auf ^M Madibretto der OeffentKchkelt. 
Vom Vf. der Schrift: „Oe«termch uad oelne BttatMn&nnet ", Leipzig^ 
ReclftwJuDu J843..59.8. gr.-Ji3. <10 ^Jgr.) . 

FM661 "^Die MunkipldTdrfinBiin^ Frankrekhd, Ton L.'SlebL Dr. derRechte* 
Leipzig, O. Wigand. 1843. «6 S. gr. 8.' (18 NgV.y/' ' 

[216Y] Notes ^conomiques sur radministraiion des richess^ea et la siatistiqu» 
acricble de la France: pair C. iE. Rover. Paris, 1843. 31 Bog. gr. 8. 

Jt*€: Adfes &i'tol:'Vrfrr8%'Bi.' -^H'^-.J ' . * - 

.\ . •• _ • • • 

[24fiB] '^Kssaia de politique iadiistrielle^ soavenirs de voyage: France, r^publi- 
(me d*Andorre;'Belgiqiie^ Allemagite, par MUeh. Cbevali^. Paris', Gos> 
selln. ' 1S43: . 28% Bog. gr. 8. (8 Fr.) 

[2469] L'union da midi. Association' de douanes entre la France, la Belgique, 
la Suisse et rB8pagne,'avec une introduction sur Funion commerciale de la 
France et de la Belgique, par M. L. Fantilier. Par., Paulin. 184'2. 
22y4 Bog. 8. (5 Fr.) • " 

[sntfl Zolltaiff ftti* die iahre 184^, 1844 und 1843; Berlin, Jonas: 1843. 
SS S: 4. (ni5 Ngt) 

[till] Ein^arngszoH auf ausland. 'Roh- and Staabeiseh ist 'fur DetitscblaVid 
nothwendig. *^ Versuch'einer umfassenden Behandlung dieser Zeitfrage Ton 
Dr. J. fc MHyer. Mainz, t. Zabem. 1843. 57 8. gr. 8. (7% Ngr.) 

[£473] Unparltentche Beurtheilung d«r' leteten- Schrlft des Herm Doo. fiaiue- 
ff^iinn., ^jatr die Ausfubrnng ier Eisenbabnen, eine der Zeit angemeasene 
kleine Schrift, Ton A. W.JBeyse, Ingenieur un4 Architekt. . Cdln, Dunst. 
1843. 5© 8. gr. 8. (15 Ngr.) 

[2473] Ueber das Verhaitniss des Staates zur Rbeiniscben Eisenbahn-Gesell- 
schaft. — Zur Beleucbtung einer Hansemann'schen Denkacbrift uber diesen 
Gegenstand. Leipaig, Brockbaus. ,184^). 31 8. gr. 8. (4 Ngr.) 

[9i^4]^Eite»iiaJMlfli| nod. Poslmonopiol. *^ Soilen die Zttretgbahnen PferdebalH 
nen sein, und soUeii sie Privat- Untemebmern uberUwwA %MrdeB?> Von 
Mor. MohL Obersteuerratb. 8tattgart, Metzler. 1843. 12 S. 8. (2\^N£r.) 
— Einige \v«tere' Betracbtungen uber diese Frage. ' Ala Nacbtrag zu Tor- 
stebender Stbrift.; Eb6nd. 1843. 18 S, 8.' (ti% Ngr.) 

[t4t»} Die AmortiMtion der svhlesisebien F^ndb^fe. ¥6ii O. "GMtf MM^ 
Landschafta-Dlrector. Breslau, Gosoborsky. 1843. 124 8. gr. 8. (l5*Ngr.) 

• 

[2176] JDie arithmetiscbe Beatiimmng der jabrlighen reeUeo Course der Pra- 
mienscbeine .der K. Preuss. Seehandlungs-Societat von W« D« BIpctea 
BerUn (Logier) 1845. 32 S. 8. (15 Ngr.) 

[2477] Ueber die Mofflicbkeit der Juden - Eman^ipatipn iin , cbriatlicb-germa' 
niachen Staat, vqt^ 0. C,- Marcard- Miuden, Essmanu. 1843., 09 S. 
gr.,8. (!i*ANgrO, . 

[2478] Die Judenfrage von Bruno Bauer, naber beleucbtet ,von Br. Ckist. 
nmmBon. Dessau, Fritscbe u. 8ohn, 1843. 30 S. gr. 8. (n. .& Ngr.) 

[2479] Hof- u. 8taats-Handbucb des Kc^nigreibbs Bayem'. ' M^cbeti fPraiiz; 
Pabn). XXXII u. 598 S. gr. 8. (1 Tblr. 15 Ngr.) ' 

[24^0] 8taats - Handbuch fur das Kdiiigreicb Sacbsen. Uiiter Genehmigung 
der 8taatsregierung herausgeg. vom Directoriuin des statist. Vereins. Leip- 
zig^ Fr. Fiei»cher, 1843. XL VIII u. 347 8. gr. 8. (I Thlr. ?5 Ngr.) 



Reft 17.] SoMiM Kikmte. tTl 

SchSne K&iste« 

r»8l] Lea artistes c^ebres. par F. V«lenllflU Tours. Maae. 1843. 
Wk Bog. mit 4 Kpfrn. 12. (I Fr. 25 c.) ^ 

[MSI] De Ijevens en werken der Hbllandsche en Vlaamsche Kunstschilders 
fioeld^oawers, Gravenrs «n Boa^mee^rs, Tun liet begin der:15. eeaw.tot 
heden, door J. Inimerzeel jr. Uitgege^en door G, H, ImmjBrttel.tn C. Jm- 
merzeeL 1. Deel. Amsterdam (v. Kesteren). 1843. Royal-8. (6 Fl.) 

[MBIJFe^us Pauliis Rubens, s^gn tijd 'en auhe tijdgenooten , geschetst In 
eenige vlugtige tafereelen door G. BDMlberCi Genits. Amsterdam, f*or • 
delje. 1843. gr. 8. (3 Fl. 30 c.) 

[2l84]'FQnfa:elinl3tabl8ti(^e zuip alten nnd neuen Testamente der heil. Schrift. 
Leipzig, Mayer W^gand. gr. 4. (2 Thlf. 90 Ngr., einzelne Blatter 
10 Ngr.) 

[$185] Zebn Gleichnisse Jesi^ Entworfen von Fr. Gross und litbographirt 
Ton Mias iind Fr. Federer, S^tt£»rtv Schwebserbart^ 11 BL in F6L 
(n. 2 Thlr. 5 Ngr.) 

[218(1 Maleriscbes Unterhal^gsblatt, . 14. Jabrg. (1843) in 52 Nm.^ (a % Bog.) 
und n^t SB llrtist. Beilagen. 4. Znrich, OreU, Ffissli o. Co. 1843. (4 Tblr.) 

[2487] Die kalotypis^be Porti»ittrkpnst« .Oder;. Aftweifungy akbt not die 
Portraits TonPeraonen, sondern uberbaupt Gegenstande.aller Art, Gegenden, 
Baawerke a. s. w. in ivenigen Mianteq^ s^bst obne aUe KffSitotsst des 
Zelchnens und Malens hochst naturgetreu und sebr ausgefuhrt mit geringen 
Kostan abzubildea, Ton Br. F; A. W. MBlto. Mt 3 Tafein Abbildd. 
3.Aafl. Quedlinburg, Ba84^. 1643. 31 S. 8. ul 3 lithogr. BL in 4. (12<4 Ngr.) 

[MSB] AUgemeine Tonsprachlebre, oder Versucb eiaer ' wfssenscbaltlichen Bar* 
stellung der Elemente der Tonkunst, sowie der Melodik, Harmonik, Rhyth- 
mil:, nebst einem das muslkalische ConTentionelle beban^elnden Anhangt, 
Ton EmUt llAiwchUd, Cand. d. Tbeol. u. s. w. eu Leipzig. Leipzig^ 
Hartkoocb. 1843. X u. 130 S. mit 2 Notenbeil. 8. (20 Ngr.) 

[Meir] Ueber die -Heutige musikaliscbe Tragddie.- Bide islilietisebe Sklzze 
YOU Ciaap; Schober. Bamberg (Zfib^lein). 1843. 24 8: gr. 8. (3% Ngr.) 

[2196] Zur Geschichte der Siivg-Akademie in Berlin^ NeJbst ^er Nacbricbt 
uber das Fest am 15. Jahrestage ibri^r SUftung und ainem. alpbabetiscliea 
Verzeichniss aller Personen, die ihr als IVIitglieder angebort baben, von H. 
T irtiti^atniM r JBarJio, Tr«utwei» \l Go. 1843. XLVllI «. 47 S. aelimai 4. 

(20 JNgr^) I .. , - . 

[2191] Musikaliacber Haiisscbatz der Deutscben. Eine Sammluiig too IOOO 
Liedera und Gesaugen mit Singweisen und Clavierbegleitung ron . G* ^V. 
naXt:' 1. u. 2.' Lief. Leipzig, Mayer u. Wigaud. 1843. Sobmal bocb 4, 
(a 10 Ngr.) 

[219f| Zweite Saromlung beliebter Guitarrenlieder^ bestehend in 365 Nm. 
nebst Melodie und Begleitung, von F. Samana. 2. Theil entb« 165 ge- 
miscbte Ueder mit Moil-Accorden.^ Wesel, fiage). 1843. 8. 273^^12. 
8.. (15 Ngr.) 

[2m] Praktiscbes Orgelmagadn, entbaltend eine Sanunluug der gangbarsten 
und wertfaroUaten Cbocal'- Melodien , Modolatiooan, Vor-< and Naohspiele. 
Im Verein mit G. Topfer^ E. HenUduA und mehrereii anderen Orgelconipo* 
uMten beraosgeg. Ton WUh. Wedemann, 3. Lief. Weimar, Voigt. 1843. 
48 S. gr. 4. (10 Ngr.) 

[2191] Ckon^-Mekidiafl zu dau mrcbfiiigCflaagan, nai Rtickakbt auf aUc im 



in To4esfMe. [1843. 

Konign Sachflea eingeftthri^^ Ufl4ei:^iiViilui^;i9il, jSttin Gebr. fiir BSrger u. 
LandachuleB, nacb Hilier geordnet und in die leichtesten Tonartcn gebracht, 
iiebst kurzer Jplinleitung , j^owie ivebreranAmen u. Re^poofalien vpq CavI 
Geissler, CantQr zu Zscbopau. 5^ durcii eine zweite Sopran-Stimme vena. 
Aufl. Wpzig, Bisenach. 1S43. 32 S! 8. (S'/g Ngr.) 

[2495] The present State olf Ecclesiastical Architecture ki liUigland. By 
A. W. Puglii, Architect. (Republished from the Dublin ReTiew.) Lend., 
1843, 154 S. mit 36 JUustret. gr. 8. '(9sh.) 

Tai96] Designs for Monuments, and Chimney Pieces. By VmL ThommB, 
24 Kupfert. Lond., 1843. lmp.<8. (16sh.3 

[2I9Y] Darstellungen der ZImmerbauwerke Ten .den einiaobsten HolzTe^bin- 
diwgen Ms^ztt gcoisen zusammengesetzten Dachem, Treppea, Bracken, Ma- 
scbinea u. s. w., von Ladmr. IV% WoUtem, Bezirks-fiauinapector in Bai- 
reuth. 2., vielfach Term. u. verb. Aufl. auf 20 Roy.-Tafeln, und II Bogen 
Text in 4! Stuttgart, Ebner u. Seubert. 1843. (4 Thlr, 15 Ngr^ , 

[SA961 Traitf ^^quitation sur dei bases g^m^triques, contw 74 figurea, par 
A. C. M. Pftrisbi. Paris, Roret. 1843. 26% Bog. mit 8 Kpfrn. ^. 8. 
(10 Fh} ; 

S%M9l IVpiethoie df^r Q^itkups^ nacb n^en Grundaatzen tob F« BiMiqiier. 
lus d. Frani^. durch einen . Ue|>e£zeugten. Berlin, A. Duncker. 1843. VI 
a. 128 S. mit 12 Abbildd. hoch 4. (n. 1 Thlr. 10 Ngr) 



Ti- 



IhdesfSUe. 

[2^ Am .'31* MArz starb lu Dessau der herzogl. Ragieruoga- u. Stlftuaiga- 
raAh Bobbe, - . . - 

[S9t] Am 4. April zu Nykoping Carl Avg. Gosselman, Capitaln-Lieti tenant 
ia'der k. sohW<bd. Flottev Sxrdk seine wiederfaolten Reisen iiacii *Sud^ und 
Nordamerika und verschiedenen anderen L&ndern, und durch idie'Beschreibung 
der^lben („Re9«.i Colombia &ren,1825, J826'' 2 Del. Nykop. 1828. 2, AuH. 
Stockh. i85ti [ins Deutsche ubersetzt yq^ Fre^e. 2 Thle. Strals. 182td-T3I], 
„Resa mellan Sodra och Norra Amerika*^ Nykop. 1833. „Resa i Norra Ame- 
rika<* 2 Del. Nykdp. 1835, ,,Bref frin en Vandrade Sjoman" 1839 u. m. a.) 
in selnenr Voiteilfuide rfthvilich biftkannt', geb. zu Ystad am 15: Jiiii 1800. 

[tm] Am 1 1. Apr. zu Zurich David Hm im Beckenhof, ehemal. Mitglied 
des grosften Rathes, aU Schriftsteller und als Kunstler („Kleine Gemalde, 
Reminiscenzen u. abgebrochene Gedanken*' 1802, „Scherz und Ernst in Er- 
zahlun^en'V 1816, ,^Die Badenfahrt, od. Gescb. u. Beschreibttng der Bader 
u. d. Stadt Baden im Aargau, mit 25 Kupf. u. Vi|^.<< 1818, ,^Die Rq^ ¥• 
Jericho, mit Kupf. u. Vign." 1818, , Sal. Landolt. Ein Charakterbild nacii 
d. Leben ausgeiAalt*' 18*21 u. a, m. , sowie durch verschied. Aufaatze im 
Kunstb&tt und die Herausgahe von /. M, Vsteri's „Dlchtungen in Versen 
u. Prosa. Nebst einer Lebensbeschreibung des Vfs.<* (3 Bde. Berl., 1831) 
^wohlbekosnt^ g*b. zu Mtick 1778. 

[2503] Alt) 13. Apr. zuHochheim Dr. Fr. Gfr, Andr. Fabricius, herzogT. nasa. 
MedidnBlrath und Hofrajbh, Vf. der Schrifken „ManQel du baigneur aiix teox 
de Wisbade'f 18J3, ,;M«iMve im^dical nr lea eaux sulfur^ de WaHbalth'' 
mit Thiknivs, Par. 1839 und mehr. Abhandlungen u. Aufsatze in rera^ie- 
denen medicin. Zeitschriften , geb. zu Rentweinsdorf in Franken 1777. 

[96M] Am 14. Apr. m Munoben Jm^. Alo. von Fink , Miniaterialrath 
im Miniaterium dea Hausea und .4ea Aauaaern, OHnnenthur dea Yer- 



Heft 17.] BefSrdermgen wid Ekrenbezeigungen. lYS 

dieost-Ordens vom h. Michel, Ritter des C.-V.-Ordens , ord Mitflfed 
dcr k. Aldiid«iiiie ^cr WiMeifsohUften , voi^her Gch. Stttatsarchirar Vr def 
Schrifteii „Ver8ach ciner Ge«ch. dels Vic^dbminats Nahbnrg** 1819' Vehet 
d. Binfloss dcr Conf5derationen in DeutscMand, an welcfaen d. HausBayern 
aelt d. i&wigen Landrriedert bia s5u' dcm wteatphfil I^rieden Their genommen** 
1822, „Die geofifneten ArchiTe f. 6, Geacft. d. KSnlgr. Bayern«< a Jahrff' 
1822—24, „Ue^r d- polit. Unterhandlun^cn dea Kurf. Joh. Wilhelm v d! 
Pfab zur Bcfreuing der Christenheit in Armenien yofli Joche dar Un^Unbi- 
gcn" 1829 u. a. m., geb. zu Nabfaw-g im J. 17fi8. . ^ 

l^hMi idema.ai'age zuDobUng beiWien Jos. Xfliiii«r« KapeUmaister, durch 
seine zahlreichen Compoaitionen, beaondera fur Tanzmuaik; allgemein bekannt. 

[aSM] An dama,- Tag© zu Bdrghaalach in Bayern IXr. Gfr. Jbeonhi Wilh. Ha- 
ring, prakt. Arat, Vf. einer Abhandlung ,,Ueber den abnormen Sitz d^ 
Matterknchena^ (Altorf, 1828)^ 29 JabW aU.^ ' • 

raawj Am'l^ Apr.zu Muhlenbeck Dr. H^pold JTnifi, t' preusa, Geh. Reeie, 
rangarath a. D., fruWr aeit 1792 Cand. d. TheoT. unJ Religionalehrer S 
Bernbiirg, IBQl Geh* Rcgis^ator bei d. gebeifnen. SiaAtaregia|rai(iiC ja Ber^ 
lia, 480^ Voralaad. dea, 8tati«^8cbei|. Burea»a,.diMi., ula ^Mfta^lifi^ dorck 
zahlreiche Schnaen CtTopographiach-atatistiach-gcograph. Worterbuoh dar 
aamn^tl. preuw, Staaten" 12 Bde. 1796^1802 [Neue Avfl. mit A A if«*- 
zett.^]fmr, ltea-2ej; „Ueber Ldb^iigetiscbaflf tittd KrbonterthlniSeit "im 
preuaa. «taate" 1798, ,^Beitr^e a^uif Beathreibung yon Sud- und Neu-Oat. 
Preuaaen** 1803, „AnrtaIen d. preasa. Staatawirthscbaft u. Statistzk^ geinein- 
acliAftUisb mit Prof. ./aco6 , 8 Hefte 1805 f., ^Abriaa d. neuesten Statiatik 
d. preuaa. Stoats" 2. Aufl. 1805, „Beirachtungeh fib. d. Nationalreichthum 
d. preuaa. Stoata" 2 Thle. 1805, „Ideen za e. ataatswirthschafll. Statiatik" 
1807, „Abriaa d. Stoats6konomi«". JtaO^r n9fi^\. d. atoats.vrirthacbaftj. Geaets- 
gebung im preusa. Staaae" 1. Bd. 1808, „Entwurf e. allgem. Gesetzfiebonff 
ah. d. Prea^mbeit la l>«utop»aiid" /18ia,.,,$toftUwirthaahaftL An»^gei? 
1. Bd. 1826 u. m. a.) rfihmlicb bekannt, geb. zu Halle an d. Saaie am 
7. JIuL 1770. 

[fS«B] Am '17. Apr. zu'Paria Le/e«ve, ebemal. Wredor des l^eatera de la 
Porte Saint -MaMn. 

[250dj Urn, dieselbe Zeit zu Paris Lefebvre-Meuret , belglacfier Senateur ehe« 
raaL £igenthCuner der Zeitschrift Bon Sens. 

Befotderungen und JB^renbezeigimg^. 

[2510] I>ei; als G.eograph und . Siatistiker bekannte ^(fr. voh W&t ^at das 
goldene ftitterkreiiz qes k. grjecb. Erloser * Ordens erhalten. 

* 

[2611] Der Ob«r>ProGiiiiitor Afor. Kmi Aug.. Basial za Cleveiat zum Land* 
geridita - Praaidenten daaelbst emannil woiden. 

[2&12] Dem Director dea Qericbtsbofes zu Bsslingen von Bezzenherger ist das 
Comthiirkfeuz., dem Director dea katbol. Rlrchenrathes von Lingen djEis Rit- 
terlucepz deiy Ordefis der lyvrttembergischen Krone verliebeii worden. ' 

[asis] Der Probst und Kanonikua von BociansU miKaminiac bat deaAothen' 
Adier-Orden 3w Claaae^ der BatoUlonaarst a. D. Dr. XfUher denselbeo Orden 
4. Claase erhalten. 

[2514} Der bakannte Reiaende CoHelnau hat daa Kreuz der Bhrenleglon 
erbalten. ' • 

[2515] Die eriedigte Stelle dea Stadtgerichtaai^tea zuAnabach iat dem Land* 
geiicbtsartie Dr, Jok, Bapt, JMednich veiiieheii wordeii. . 



[2&16] Der 'Obertiiboiialrath von Harppticht za S^ii^H .kt nn die fttelle 
des auf sein Ansuchfin peBsionirieti . von. Baw sum fHt^ctop dei Clrilienate 
dea dortjgea k. Obectritnuials «rn&iHit \rojrden* 

p517] Der k. wurtteinb. Obermediciaalrath .t)r. dep. Jager zu Stuttgart und 
der bestandige Secretair der franz* Akademie der Kunste zu Paris Raoul 
Modiette haben da^ Ritterkreuz dei? k. b. Verdien^t-OrdeD9 yom heil. Michael 
erhalten/ 

[251ft] Dem konigl. aachs. Gebeimen Rath^ Dr. JPHe^. Alb, von Langinn zu 
Dresden ist von dem Konig von Danemark das RUterkreuz des Dannebro^- 
Ordens verliehen v^orden. 

[2519] DenA Supefintendenten uud Oberpfarrer M. Chr, G. Marter zu Weida 
im Gro$sherzogth\un 1^.- Weimar ist d^ Chanakter ala Conaistorialrath er* 
theflt wordeuu , , . 

[2San] Das Prorettorat ^r Vmv, Konigsberg ist am 1^. Apr. von dem Prof. 
Br,^9cht(beft;i^e\dtyBt ditsaclbe adt Oatehr vor. J. 'Vermle^t'liartte/ auf deh 
Pfof.'Dir.' ^«. £fn*f JVetfl»tann ubergegi|tigen.- . . .• . 

[2521] Dex k-, b. G^h^ijgw und Obermedicinabratb |>r. JoK^Jt^ep, vo», i^'ng^ 
zu.Munpben .b»t daa goldi^ne Ritterkreuii des k*:grie<:Iu. Jjlrloseyr-O^d^o^i 
erhalte?. < ;. . . -j ,»...,. ' . . 

[2522] Deir k.* wftrttembergl StATitsnth von ' Wtkhter-Spitner tvL Stdt^garl hat 
die D.ecoration des \f*ft*.'PriedrJchs-Ordeiia erbatten. ' • •' 



A 



Gelehrte GreseUsckafteni 



• 1 



• y 



[SSiS] tg^paAgk' Die Fiiratlich- Jab 'lo now ski's ciie Cresellaobaft def 
Wiasenaofaftften hat so ebeR' einen Beriohtubei^ die im' J.'184^ beiifar 
^ingegangenen Preisbewerbungssobiiften aiisgegeben^ und darittiscigleicli for 
di6 Jahr6 1843 lAid 1844 mehrere Fmsfragen vorgel^gt Wirtfaeil^n daraua 
Folgendes mit: Zu der auf das Jahr 1842 eroffaeten Praabewerbimg. war 
nur eine einaige Abhandlung einge^^angen , welche die i|usser0rdeiitlicbey mit 
doppeltem Preise zu kronende Preisfrajge, voii dem Ursprunga u« a. wv^.. der 
nichtmagyarischen Stftmme in Ungarn betraf, ibr Vf. selbst aber nur einen 
Versuch nennt. Inwiefern jedoch die Aufgabe mit einem Fleiase' und einer 
Umfanglichkeit bearbeitet \vorde» ist, die die volie Anerkennung vou vSeitep 
der Gesellschaft inAhspruch nabm, fand diese keinen An^taud, dieselbe einer 
offentlichen Auszelcbnung fur w^th zu erklaren.^ Pa jedoch der Vf, manche 
neuere Untersuchungeiir nicht berucksicdtiget hat, ijisbesondere in mehreren 
Puncten, wo es genaue Angabe gegenwartiger statistischer Verha^tnisse 
u. 8. w. gilt, nicht die neuesten und bewahrtesten Gewahrsmanner, nament- 
Uch slavischer Nation, aondern altere angefuhrt, zum Theilauch seine An- 
gaben, namentlich numeriache, ohne.Gewahr aufgestellt bat; da ferner der 
Vf. nicht alle einzeinen Theile d«r Aufgabe mit genugender Vplls^ndigkeit 
bearbeitet, auch die Diction hiei: und da^ mangelhaft ist, aus alien dieaen 
Grunden aber die . Abhandlung ' einer Revision und'TIeberaybeitung beoGrftig 
erscheint, so hat ^ie Gesellschaft derselbeA nur das Accessit" utfd die'l^alfte 
de» ausgesetzi&nPreises'zUzuerkennen fur angemessen ei-achtet'. Nach Kroff- 
nung dM Zettels argab mch als Ver&sser J,.€{ff. Miller ^ Dr, jv(., Landea- 
u. WechacUdvocat zu Peath. .-^ .FQ( die J. 1843 u. 1844 wi^rden foigende 
Aufgaben bekannt gemacht: I. Aua der Geachichte. Fur 1843: Ka ist 
darzuthun, von welcher Ai^t das. Benehmen und Tr^ben der Jesuitea in 
Polen von der Reglerung Ilelnricha von Yalois (Anjou) bis zum J. 1704 
gewesen, und wie Stand und Recht der sogen. Dissidenten auf ihren Betrieb 
za Grunde gericbtat mrorden iat. — F«r 1844: Geacbichl^ daa poUtiachea 
Verkehra zwiacben der RepoUik Falenond deft ICdnig^ vofi CnuUftmch bis 



Heft 17.] . Qetsifie HesetMiOfken^ %%% 

sor Mitte 4€« 1^. Jahrli., wobei iuMaptoa«hlich die Geschichte der polt»«cheo 

Koni^swahlieii uod ^t B^gierung J oh. Kasiinir's und iolu SobieskiV ins 

Auge zu fassen ist — If. Aus der Physik jind Matiiematik. Far 1843] 

Zusammensteliung der wichtigsten analytischen und synthetiscliea Methodeni 

weicbe seit Afonge in der Geometrie eifunden wordea sind, und Bestiminung 

der Grenzen ihrer fruchtbareii Anwendung. — Fur 1844: IVlehrere neuere 

Physiker haben durch Tersuche iitid Erorterungeii nicht wenig beigetragen, 

die Theorie der sogen. subjectWen Farben Ins Licht zu setz'en, doth aber 

die Sache nicht ausgemacht. Bah^ wird eioe 9eue Aeihe von Yevsuchen 

und Beweiafuhrungen begehrt, aus welcher eine richere und einleuchtende 

Theorie und der vollkommne Zusaromenhang jener Ersjcheinungen hervorgehe. 

— Iir. Aus der polit. Oekonomie in Bezug auf Sachsen. Pur 1843: 

Da dfe Dauer des preussisch-delitsehen ZoH-Verelhtgungd-Vertragi mit dem 

KSnigp. Sachsen' ddrdi Art/H dfes Berlffter Verfraga Vom '3fl. Mar* 1«33 

Torlaafig bis zum 1. Jan. 184:2 festgesetzt worden ist, und derselb^, vhentf 

er wahrend djesec Zeit und ^pateatens swel Jabre^ yor -AUauf 46V ¥nA 

nicht gekundigt wird, i^uf zwq1£ Xahre al8.verl«ig^(;,aiig^4)ben ifv^evdeo- apli) 

so fand: sich die GeseiUchaft bewogen , die von ihjc berejta i^ ,h^ .1^3 auf» 

gestellte und im J. 1837 beantwortete Preisfirage, mit Bezugoahme ^^nf die 

Erfialirungen; wc^e die Fortdauier des Zollyerein - Vertrages in den letzteq 

f%nf Jahren darbieten wird, sachku^digen IVlantiern noch eiumal zur Beant- 

wortong Yorzulegen. Sie atellt daher die Frage auf: Welche Einwirkung 

auf deii Fjor des sa^hsischen GewerbfleiBses und HandeU*hat der Anfchluaa 

des Konigr. Sachsen an den preQ^^sck-deutsehenZoUy^reinnach eifi^vehi; 

ab neunjahrigen Erfabrung gehabt? — Fur 1844: Die geognoatische Be- 

Bchreibung irgend eines naturlich abgegrf nzten Landstnchs des Konigr. Sach- 

sen in agroaomischerite^iehattg^ililfvGetr^idev Q^at-, Vfein- und Waldbau, 

mit Ausschluss des Bergbaues. — Die Preisschriften sind in lateinischer oder 

in franzosischi^, oder in deutscher Spraohe zu rerfassen. luffgosfiBaft aber 

ffiussen die eioEtttendendeA Abhandiungen deutUck geaohriebeo /und paginirt, 

mit einem Motto and elnera TeraiegeitenZettel.yerBdien sein, der.aipavyeiidig 

daaaeibe Motto , inweadig- deo Nainen und Wehmort des V&. <aaig^ebt. J>ie 

Zeit der Einsenduag endetfur das Jabrder Pretsfrage mit dem. Monat^o^ 

▼ember; die Adresae ist an den jedesmal. SecretaSr der Gtsieiiachaft^ fnr 

1643 an den ord. Prof< d. Mathematik u. Phiiosophie • an d^Univ^. ,za Leip' 

zig, Afon Wiih. J>robisch, zu richten« Der bestimnte Praia ist jdae Goldmunze, 

24 Bukaten an Wertk, 

[2521] Iiondon. A s t r o n o m ical Socie t y. Unter dem Vorsitz aes der^eit* 
PraaideAten Lord Wrottesley 'fand am 10. Fiebr.' d. J., die jahrlich'e Haupt* 
sitzuDg statt, bei welcher F. Baily ^ie goldene Preismedailte In AneiCkeHnung 
seiner mit ^usdauernder Sorgfalt und vollstandigem Erfolg gefShrten Wieder- 
holung der Ckivendish- Reich'achen Yersuche uber die mittfere Dichtigkeit der 
Erde erhielt. Cavendish hatte diese im J. 1797 nach 17 Versuchen auf 5. 45 fest- 
gestellt. Prof. Reich in Freiberg im J, 1836 nach 57 Versuchen auf 5. 44. 
Baily begann seine Versuche im Oct.. 1838 und setzte dieselben l^is zvim' Mdi 
1842 fort. Als Resultat ergab sich 5. 675, wobei ein mogllcher Irrthum 
von- 004 zugestanden wird. Die Staatsregierung hatte im J. 1837 fur diese 
Untersuchung 500 :6 angewiesen; 400 i waren verwendet und die letzten 
100 i als Beitrag zu den Druckkost,ei| des 14. Bds. der ,,Medioirs^* (ygl. 
No. 2452.) in welchen Bailtfs Bericht abgcdruckt worden Ist, der G^sell- 
schaft bewilligt. — Fur das Jahr 18 ^^^ wurdfe zum Prasldenten der Gesell- 
Bchaft F, Baity f esq., gewahlt. 

[2525] Chatham Society. Unter diesem Namen hat neuerdings ein Verein ' 
sich gebiidet, welcher Urkunden und Documente zur Geschichte der Gnif- 
schaften Lancaster und Cheater, Briefe und Biographien bedeutender IVIanner, 
welche dordi Geburt oder iangeren Aufenthalt diesen Gra&chaften ange- 
hdren, QberiuiUpt biaher ungedruekte ode): bereits gedrucfcte^ doch aelten 



It* Gelekrte GeteUsdk^. [1843. tieft 17.] 

gewordeoe, die polltisehe pder Litentor-Cieacliichte,' He AlteiibaiiBbiiide und 
das Yolkfllebeii betreffende Schriflen auf seine Kosten hemaseageben beabsicht 
Ugt. Die Zabl der Mitglieder Ist aaf 350 festgesetzt und der Jfihrliche Be!- 
trag, wofar jedes Mitglied ein Exemplar der Schriften erhalt , betragt I i. 
Bei der ersten Bekanntniacbung im Marz d. J. batten bereits mebr als 100 
Thdlnebmer unterzeicbnet 

[K26] Entomogical Society. An die Stelle des Mr. W, W, Saunders 
ubemahm bei der jahrl. HauptYeraanunlung am 6. Febr. Mr. G. Newport dai 
Prasidium der Ge&ellscbaft, und niachte iinter andem bekannt, dass Rev. 
F, IV, Hope einen Preis Ton 5 Guineen fur die beate bei der Gesellscbaft 
eingereichte Abhandlung aber die den Gemuaepflanzeu schadlicben Insecten 
and einen gleicben fur eine YolUtandige bibliographische Uebersicbt der ifl 
Crrossbritannien u. Irland erscbieneften entomologischeB Schriften ausgeseUt 
babe. Der Erfolg ytlrd in der HauptTersanunlung des J. 1844 bekaaot 
.gemacbt werden. 

gstr] Geological Society. Ih der j&brlichen Hauptversammlung am 1 7. 
ebr. wurden die Ton WoUakon gestifteten Medaillen den Herren Dufrenoy 
und EHie de- Beakmont wegen ihrer geologiscben Cbarte yon Frankreicfa zu- 
erkannt, der Ueberschuss der Stiftung fur den Drack des tabellarischen 
Werkes yon Bfyrris Aber die organiscben Ueberreste bestimmt. ^-^ Zom Pra- 
ttdenten fur 18*y44 ^urde Mr. fVarburton gewahlt. 

rsS28] Die Meteorological Society zablte am 14. Marz, dem Tage 
ibrer Hauptyersammhingy 65 ordentl., 10 Ehien- Mitglieder und 59 Corre- 
apondenten. Prasident: Lord Mob, C^ossvenor. , 

pSM] Philological Society. Ans einem neuerdings in der Gesellschaft 
gehaitenen Vortrage ,, On the claasication of the Chinese roots** von /. F, 
Davies esq. tbeilen inrir Folgendes mit : Die chinesische Scbriftsprache lasst 
sich auf 214 Wurzel-Charaktere zurfickfahren ; yon diesen bezeichnen 14 die 
Namen von Menschengattungen and deren Beziefaungen, 8 yon Saugethieren, 
7 yon anderen Thieren; 13 yon Pflanzen, 5 y«n Mineralien, 26 yon Theileil 
yerschiedener Thiere u. s. w. , 26 yon anderen Gegenstanden der Natar, 
41 yon Gegenst&nden der Kunst, 5 yon Zahlen, 50 yon Eigenschaften, 36 
yon Th&tigkeiten ; 36 wurden als unbestimm^ angegeben. Hr. /). folgt in 
dieser Classification einem Winke Abel Bemvsats. Die Zahl der Worte ia 
der gewdhnlichen chinesischen Sprache belaaft sich auf etwa 11,600, und 
eine sorgfiltig ausgearbeite^ Tabeile, welche der Gesellschaft yorgelegt 
wurde, zeigt, wie bei der Zusammensetzung jedes dieser Worte irgend 
einer der 214 Wurzel - Charaktere auftritt 

g!5aa] S y d e n h am Society. Diese yor ^ Kurzem nach dem Vorgaage der 
amdeA, Parker, Percy, Shakspere, Spalding u. and. Societies gebildete 
Gesellschaft beabsichtigt , werthvolle altere Werke der medicinischen Lite- 
ratur durch den brack zu yerSffentlicben, und ladet gegen einen sehr massi- 
gen jilhrlichen Beitrag zur Theilnahme ein. 



Dntsk ami Verlsg.Ton F. A. Bteekhaui ia l*eipalg. 



teipz^r Repertorip 



dea* 



deutschen iind austendischen Literatur. 



Enter Jahigang. ^ Beft 18. &. Mai 184S. 



Theologie. 



[253t] Ta/LiifZov iwr rij^ ^tnrijf Sta^ti»ris ti^ftav shre Concorflantiae omniiim 
▼OGam Novi TM.gr«eci*pk>lflrR:rti ab .&-«stno SdlmHdh Mbke nteo aeeunkteiin 
oritices ei hermeneiiliGet nottrae' aeiatis rationea emcndatae, aac(Re,-iii«Kori 
ordine dispositae eura CSar. Berm. Brader, Piiil. Dr, AA. LL. M. Soviet. 

hist, theal. Lips, aodaiis. Editio stereotypy. Lipsiae, aumt. et typia C> Tauch- 
nitii. 1S4^. XXXVnr u. 878 g. gr. 4. (8 Thlr.) 

Das unter vorstehendem Tiiel wieder in den BacUhandel gebtadite 
Werk des am 15. Sept 1€37 su Wiitenbef^ ab Professor 4er 
griech. Literatur und der MaUiematik rerstorfteneii Erasmos Schmid : 
„^ovi Testament! Jesa Christi ^raecl Ji^.e. originalis Hnguae xa- 
/4£lw, aliis Concordantiae^^ beseiehnete AA selber In seiaen %wei 
Aui^aben (Witteiibeiirr 1638 und Ciotha und Leipxi^, 1717 FoL) 
als ',4^ cokicinnatnm at et loea reperiendi et vocom veras si^nlficatie* 
nes et si^nifica^onuiki diversitates per conationejm investigandi dncis 
instar esse p^ssit^^ und Hat nach dieser .-seiner doppjelten B^euiun^ 
darck die vorlie^ende durck^eifende Neugeataltung wesentlicb 
^ewoAnen.: In alpbabetisokw Folg^e entb&lt es s&nmtSebe im N. T. 
vovkommende grieditsdie WOrter naeh der Reflie d^r ^ein^elnen 
Biicber so unter einander gestelK, dass' zugleick die Um^ebung' 
des Wortes nut sd^gedruokt ond dadurdk die Ste^Hcbkelt ^eg'eben 
ist, ;beim Gebraucke, aucb okne erst nacbzuscblageo, die betreffen- 
den St^ellen sich za yergei^enwlirtigen. Indem so nicbt bloss jede 
beliebige Stelle , w«nn man sick nor eines. oder de^ ander«ii Wor- 
tes erinnerty okne groese Sckwierigfceit aufgefunden werden kann, 
sondern aock eine meist leicbt zu bewaltigende Uebersicbt sowokl 
des Sprackgebrauchs als des Gedankeninhalts sick darbietet: wurd 
das TufiUioif ein fdr die versckiedensten Arten der tkeologiscken 
Forsckung gleick unentbekrlickes Htilfsmittel. Von Seiten des 
neuen Herausgebers aber (von dessen zwei Vorg&ngem in Eng- 
land der eine, Glasgow, 1819, das Werk uayerbessert liess, der 
andere, W. Greenfield, London, 1830, dasselbe bekufs der Redu- 
ction auf 16. bedeutend verklirzte) ist demselben ein Fleiss und 
eine Ausdauer zu Tkeil geworden, die. wakrkaft Bewunderong er- 
ragen* — Ausser den sick von selbat verstekenden Yerbesserungen 
184a. II. 13 



118 ' Tiebhgie. [1843. 

(z. B. wenn Luc. 16, 18 unter yufjog^ Apoc. 3, 9 unter yvwatg 
aufgefiihrt waren, iind mehr als 800 Stellen, von denen die Vor- 
rede aus dem Buchst. ^. 68 nanientlich auffuhrt, ^anz feUten) 
und ausser den nahe lieg-enden Erleichternngen (z. B. die Nomina 
propfia, wenn sie verschiedenen Personen odev Ge^ensiaadea zo-p 
gclioren, zu trennen, dageg'en die zusammeng-ehdri^en Formen 
aus ihrer Zerstreuung', z. B. die Formen von ehat von wenig'stens 
20 verschiedenen Orten unter d^n Buchstaben E^ H und i3 zusani- 
menzttfassea) Jiat sicb Hr. ^Lic. fimder so umfassende and durch-^ 

freifende Verdienste um das Buch erworben, dass niebt bloss an 
«2000 Stellen neu binzugclomnien slnd, sondern ancb allt Artikel 
ohne .Ausnahme mehr oder wenig-er beriibrt wurden. — Die so 
^rosse Vermebrung* bat ibr^n Grund eihestbeils in der Beriicksicb- 
tig'ung' der Varianten, andemtbeils in der Herbeiziebung der von 
Er. Scbmid absicbtlich zuruck^estellten Artikel. Stait des Textes 
des Rob. Stepbanos. worde der Griesbacb'scbe Text zom Grunde 
^elegt, dabei jedoch ausser jener und der vonLutber gebrancbten 
Erasmus'seben Ausgabe der Textus receptus und die Textrecen- 
sionen von IJffiUiiis, Bengel, Knapp, Tittniann, Scbolz, Lacbmann 
und Habn dergestalt beriicksicbtigt, dass die Abweicbungen nebst 
den Haiiptbelegen der Zfeile nnmittelbar und im Ganzen obne Std- 
rung" der Ud)ercicbi untergesetzi wurden. So sind 166 (S» XIII 
— XXI namentlicb anf^efuhrte, zum Hieil in keinem griecl.- Lexi- 
kon stehende) Wdrter g>anz neu biBzugekdmmen und ansserdew 
2400 Siellen sdion voifeindenen Artikeln neu eing^reibt worden. 
Bie iibrigeSomMie ergaben diePronomlna und Partikein, dieSclmiid 
e»tweder gan% wegigelassen odetr die Stellen bloss den Zablen 
nacb a»f|^efttbrt batte (Letzteres z. B. bel aXXu, yuQ u. s, w^ 
Ersteres bei x»ly Si^ og u. s. w.). So erscbeinen wn neu su B. 
MXa mit 632, i^^v mit Udy tnrrbg mil 5100^ yu^ mlt 1141, di 
ttit 3115 Stellen u. s. w. Nur in drei Fiiilen bat sicb Hn Br. 
mlt eineir Auswabl eigentbumlicber Stellen beg'nOg't, diese. aber 
dann onier ^ewlsse Rubrlk^ g^braebt ; bei xvU (unter zwei Haupt- 
rsbrfken gegen 3700 SteKen), bei o ij %6 (in 9 Seetionen g-eg'en 
4600 Stellen) md bel og ij H (in 7 Seetionen 600 Stellen). Wenn 
bierbei die sonst vom Herausg*. mit censequenter Umsicbt ferii 
^elialtene Sobjectivitat nicbt vermieden wei'den konnte^ so ist we^ 
Aigstens in Fallen dtreiliger lat^pretation dafdr ges(vtgi wordeii) 
dass die betreffendea Stellen meln: als einmal eing^irelbt worden. 
So erscbeint zt.B. xal unter fblg.Scbenia: I. £t: 1. omnlno inso* 
lenttos (wo unter A — 6 znsammeng-edtelltsind: 6 ^«6^ xai najriQ; 
smXloi xul . . noXXu xai; xal rbetoricae indolis in sententils stre* 
nue oppositis; xvu initio apodoseos; xcu anteeend. pjirticula neg$i^ 
ak Anbauf': avrs • . xai; x»i^ ubi alu fj exbtbent; xal • . xou', mit 
Verweisung* rtlcksicbtlieb des rs xal aaf t«) } 2. uIm magis reeedere 
yidetur • « ab dfceadi Oocidentattiim ratione . . (A« xul in oratioae 
hlstorlGa, obi nos: turn, deinde/mit Verweison^ rQcksicbtlicb 
der Formeln: xal iy^vivo, xal wiat, xal Uov auf die betreffenden 



Heft 18.] Tkeologie. 119 

Verba, ond anhangsweise: xai abi iemporls, locfi, rood! notatione addita 
rem faetam adnectit, mid: xul aDtecedente tempork sig^ificatione; A 
xat posiiam in logica sententianmrratione, nbi in sermone excoltiori aui 
definitior adhiberi solet parlfc. ant structara alia, nnd anbang^weise: 
xal intll'^fjTixov, nnd xal p^rro, item). IL Etiam (wobloss die 
Falle : xul aitog u. s. w. and xul modo coniparativ^o additnm in der 
Uebersicbt der Stellen selber doreh besondereZeicbevmarkirt sind and 
anbang-sweise die Stellen fBr c^Ci xa^wg • • xal beigegeben worden). 
Dorcbgrdirender noeb Bind die Maassreg-eln, dordh weldie Hr. Br. 
die Handbabang des so bedentend vermehrten Materials selber an 
erleijcbtern gesoebt bat. Zon^hst wnrde die mit abzudruckende 
Umgebong' der WOrter nicht dem Kufalle der Wortstellong' ond 
des Raoraes nberlassen, sondem nnter Uebergebung des Unwesent*- 
licben und Anwendang' ron Pnncten mogHchst auf Velist&ndigkeit 
des Sinnes nnd der Stmctor geseben. Dana warden in den ein-^ 
zelnen Artikeln eigentbQmKcbe Bedentongen, Spraebweisen , Con-* 
stmctionen , Formen , anch Eigenbeiten der Sehriftstefler and 4n* ' 
deres der Aft in bei ier jedesmaligen Ueberschrift angegebener 
Weise durch Sterne und J^reuse markirt (z. B. *uno&uvtTy , wo 
tropisch; ^ aitoxQhtad^ui. wo keine Frage vorhergebt; *cc/a^. and 
*Sytovj wo substantirisch to uya&iv^ to uy.; uyyeXot^ wo l>dse 
Engel a. dgi.). Bei den PrSpositionen warden die Tersddedenen 
Constractionen gctrennt, anderwfirts elgentltttmlicbeFonnefai anhangs- 
weise suisannnengestellt (z. B. zo ^r oAX* 1j, tj yag^ ij ntQ, ij rot; 
%n dii xul • . d'4'; za avjogi o aitog and eeirbg i, (Bel nag bat 
sich Hr. Br. mit den MarUrangen : "^ot narttg, ra nuvra^ 'O nug; 
^^ntug og^ nav o, nag og rigy nuvng, oooi, navra, oa«; ***o#a 
navTog-y ivKuyr/, dg n&vxa, xat a nurra, iv ttcmti v al.; j^nuo, . • 
ov {jifjy^ ^ (/ti^) 4 . nug^ begntgt, die am so wenlger entspre-* 
ehen and ansreicheii, je wesentlieber der Uaterscbied zwiscben 
nag omi^, nug 6 imiversus, o nag totas ist.) RilcksiGfatlich des 
A. T. endlich sind nicht Moss die Hebraismen in den Uebersehrif-^ 
ten bemerklich g«maeht, sondem namentlicfa die Otate^ theils als 
sokbe darch Anfilbrnngszeichen bezeichnet, theils nach ibrem Ver^ 
h&Hniss z«lr LXX. and zom bebr. Teste nacb^ewlesen. — Den 
Wlirteni ein - Lexidion graeco-laliiiam beizngeben, wie In der 
FUrst'schen Goncordanz ftber das A. T* geschehen' ist, bielt 
Hr. Br. far wenig^er rathsam, tbeUs wegen der Mangeihaftig'keit 
and Sobjectivit&t der nentestamentl. Lexikographie, theils well das 
Bodi nicht ffir Anf&ng^er bestimmt sei. Wir sind damit am so 
mehr einveratanden, als der Vf. eine selbstst&ndige knrze Bear- 
beftong^ folgen lassen will, and je mehr die in der rorliegenden 
Ari>eit an den Tag* gei^^te BewaMgong des StoHes and Genaaig*- 
kefit der Anordnotig bolTen Itast, dass darch das in Aassieht- ge-** 
stellte Werkchen einem Bedfirfnisse abgeholfen weiden wird, das 
wir filr eins der wesentKcfasten der Qegenwart balteii. Tttr die 
Concordanz war es jedenfalls entsprechender, daas eiae AoswaU 
aas den alten Glossatoren ond Graaimafikem^ sowie ana den aiteti 

13* 



180 Theologie. [1843. 

Ausle^ern and Versioneii^ ja selbst Stellen aus Classikern (z. B. 
dber tmoiaiog, matixog, uXufiuaxQov u. s. w.) beige^eben wordea 
ist. — Indeni wir scUiesslich noch bemarken, das^ aacb das For- 
mat die neaere Aasgabe ror der dteren empfieblt, und dass der 
Preis bei der ganz ausgeaeichneteB tjpogra|ibfecheii AusstaitiiDg 
als ein ftusserst bflliger anerkaniit werden. muss ^ kdanen wir Bicht 
umbin, den an^leg^iitlichen Wonsoh beiziifug«n, dass das Buch 
aoch IB die oft b&rg^liefc aosgr^statteten Bibliotheken dor Geisilicben 
Etegan^ findeii mdge. Wenn eis Wittenberger Tbeolog das 17. 
Hhth. sich daMQ anssprach: ^olkis carebit pins et dUigens scru- 
tator ' scripturarnm aliis libris miiltis , concordantiis . bibliois citra 
inag'Bum stadioruin saerofoni detrimentiiin carere neqoit^^: so kann 
!m]9.Jabrb. nicht erastlich genog eiagescb&rfl; werd«n, dass, wer 
mebr als eia blosser MietUing oder mecbaniscber Arbeiter sein 
will, auf den Grandtext. de^ N^ T. ssurilckgehen nmss, und die 
KIrcbe b&tte sloh gewiss nnr Gluek an wHnscben,. wenn recbt 
Vlele Ibrer Praktiker Sinn iind FaWgkeit besitaon, ein Work wie 
das Tafiiii&y aveb fttr ihre. praktisd^n Zwecke an bandbaben. . 

[£32] Nea-Testamentliches Handvvorterbnch zur Parstellung der christliclien 
Glaubeiis- und 8itteiilehre fur Preidiger der evangeliscfaeii Kirehe, von Dr. 
Ang. bod^f* CUo. Krehl, Unir.-Pjred. u. Prof. d. Theol. eu Leipzig. 
I^eipaig, Heclfun sen. ,1S43. XVI u. 654. S. gr. 8. (:) Thlr. 15 Ngr.) 

DiiS hfer gebolene Ihirsteihing iet obristlid^n Lebre auf den 
Grund der Beui^stamentliclieii Scbrifien darf desto wyikommener 
geheissen ^i^erden, je dringender sieh bei den locb immer fortdau- 
emden Wirren auf dem Gebiete der Tbeologie die Noibwendig- 
keit herausstelH, dass die grosse Anfgabe der Zeit klar erkannt 
werde,^ die Theologie in jeder BesielNng %n der Wissenscbaft von 
der Wabrheit des Christenthnms bu macben, sle niit den Erforder- 
nissen der ZHt in BinklaBg bo* bringen lind die BeUgloBsiBieressen 
mit den Foftscbritten der Wisgenscbafien zu vermitteln, wozu ge- 
rade das bMfeche Cbitsteathuni nach seiner bdheren, geistigen Na- 
tur so geeignet ist. Es kann soleheii Ansicbten und AnnahBMB 
nor fdrderlidh sdn, wenn es der Vf. der T#rlieg« Schrifl als einen 
dnrcb sie anznslrebenden Zweek beBoielMiety ,,08 mttssen, da Reli- 
gion die* Ertenntniss und Verebrnng Goties, also DoginaUk imd 
Moral im engsten Bnnde ist, vor Allem boide, jetzt vwa einander 
gerissenen Theile wieder in die ongste Verbindung gebradit, und 
fso in jener* der nutslose, in dieser d«r grandiose &istand aufge- 
hoben werden; die Tbeologie m(isse Refigionslobre werden, was 
sie jetzt nicbt sei'^ (Vorr. S. XII). Nicbt mmder, wean es wei- 
terbin (S. XVI) beisst: ^,Dorcb die Zartlekberttfung der sjmboU- 
schen Lebre kann nur eine Secte.gestiftet, nicbt die Kirehe anfs 
Neue befestigt werden. Denn dass das Symbol nicbt mebr die 
friiber'e Geltang bat, das 1st dorcb die notbwend^e Entwickehing 
des protestantiscben Prindps erfolgt , die weder in dem bosen 
WOlen nocb in tbeologiscber Leicbtfertigkeit begrtindet, yielmebr 



Heft 18.] Tkeoloffie. 181 

das Resnitat der dnrch die Wissenscliaft g^ehobenen Zeitbildiing* 
ist.^ Diese Stelle wird !m W^rterbncbe selbsl (ii. d Art.: Wort 
Gottes S. 647) n&ber dahin deelarirt: ,,Bg kemnit bei dem Chri- 
stentbame nicht aaf eine streog: fornialirte Dogmatik an. Allerding^ 
waren scbon die Apostei genOtbi^t^ yiel^ Pancte der niflndlidien 
Predict in den Lehrbriefen n&ber »a bestimmen ond aiisfohrlicher 
zti besprechen , urn Midsverst&ndiiisse nnd frrlebren .iibzuwehren. 
Ineorem kann die Ktrcbe nicbt g*etadelt werden, dass sie, kdnipfend 
g-eg-en die WillkttrHler Inrlehfer, ihr Sjstem mebr iind mehr aus- 
bildete und abscbloss. I>enm)clv bAlten kelne Sjmbole su deai 
Zwecke entwoffen werden sollen, am die cbristlicbe Freiheit unter 
Schloss ond Rieg-el zo legen, sondem es myds dem beilig-en Geiste 
iiberlassen bleiben, fort mid fort die Lehrer iind Cbristen in alle 
Wabrbeit zu leiten. Dieses kami jet7it am so unbedenklicber g^e- 
scbeben, da das apostolische Wort in Scbrift rerfasst isU Dieses 
and nichts anderes ist die Glaobensnorm. Was e» unbestimmt g^e^ 
lassen bat, kann und mass aHerdhig*8 ntther erklftrt werden. Aber 
alle dfese Erklarong^n and n&beren Sesttmrnangen shid Menschen- 
werk. Jedermann mass hierin Frdheit haben, sieh die Wabrheit 
nacb bestem Wissen und Gewissen zu rermitteln. Das ist der 
Grundsatz der ecbten apostoliscben and katholiscben (allgemeinen) 
Kfrcbe, die Scbrift als bdehste Auotorit&t anzaBobmen, aber die 
ErklSrung- freizulassen. Bei ^dieser Freibeit alloia* iMr das Wort 
Gottes nicht gebonden and wird immer neae Siege errrag^en. Dorch 
den Sjmbolzwang' wbrd die KIrche eben bo fals^b^ 'als,.d«rGb das 
Jocb der Hierarcbie, der GoneiUeii, der Deoretaleit. Das Zlel aller 
erieochteten Christen mass daber das sein, den Symbolzwang 
abzuscbaffen , damit die wahre Khnche Cbristi berg>e8tellt werde, 
welcbe bis jetzt zwar faetisch, aber nicbt positiv, sondem 
nut dnrch Negation der Unwalurbelt bestebt. Aus diesem Symbol- 
zwange ist die Ersdieinang za erklaren, dassdie ecbte Bibellehre 
in wesentlichen Poncten selbst unter den Protestanten . eine terra 
incognita ist. Die A«slegung der- Scbrift sollte das Happtstadium 
des Theologen und Geistlicbeiiy die biblische Theoh^ie oder die 
christliche Wahrbe{t der Zieipunctr aller seiner Bestrebungen sein. 
Statt dessen haben whr eine mit scholastiscbem Wuste iiberladene 
Dogmatik and eine Sittenlehre, welcbe weder philosopbiscb noch 
bftlisch ist Diriier die Halbheit, WHlkilr and Zerfabreoheit der 
protestantiscben Dogmatik; daber das anerqoickliche Gefubl, dass 
sie weder der apostoliscben , nock der reformatoriscben, noch der 
g'e^enwiirtigen Zeit angehiirt, sondern eber wofcl eine Mosaik aus 
alien Zeitaitem Ist. Scbrift and Denkei, das sind^ die zwei Facto- 
ren der cbristUdien Erkeimtnlsg^^^ — Nach solchen Gronds&tzen 
wird nan der neutestamentlicbe LdirstolT in alien. seinen Verzwei- 
gunmen also entwickelt, dass sidi von selbst das juste milieu zwi- 
scben Bfichners Concordanz hut der^anzen Fttlle ilnrer scholastic 
sehen Orthodoxie and Teller's WOrterbadi mit seiner darcbg&ngi- 
gen Condescendenz an den Verstand des vori^en Jahrhonderts filr 



182 The6logie. [1843. 

das hier anzozeig'ende WOrterbuch er^ibt. Der Vf. desselben tritt 
mH seiner biblischeu, mdg'lichst aufs Praktisehe geriditeten Erkla- 
rang* kr&ftig' dem arg^en Zeitg'eiste cintge^en^ der die Bibel ent-* 
weder nn^laubig' verachtet, weil er sie nicht rersteht oder aber- 
glaubisch sie missbratfeht, weil er sie falsch rerstekt, ex professo 
von dem Do^maiismus and Sjmbolicismiis der Vorzeit sieh emaa- 
cipirend, ab^* anch von dem LIberaiUsmHS der n&ebsten Vergang'en- 
belt und dem Mysticismus der Ge^enwart sicb frei erhaltend, mU- 
bin raiionell, nicbt rationalisUscb verfahrend. In den efnzelnen 
Artikeln irifft man auf zieltreffende Worterklarung^en, gehaltreiche 
Beg'riffsentwickelnn^en und scbone psjcbolog^sehe Andeiiiong'en. 
Namentlich wird bei den schweren and vieldeatig'en Wdrtern, die 
zQ^leich als eigrentbumlicb. cbristliche den bedeatendsten doclrinel- 
len Gehalt in sicb schliessen, — wie: Geist, Glanbe, Leben, Wie- 
der^eburt u. dg^l. nu — der Grundy oft aach etymologiscb, erforseht 
und dann anf ibn das Weitere in den ndthi^en Abstufung'en fiber- 
sichtlicb fortgebauet and mit den erforderlicbeii SchriftsteNen be- 
legi; nirg^nds wird das Verdienst Christi verkleinert, obne dass 
doch, wIe wir es bel gleicher Absicht so Manchem b^g'eg'nen se- 
hen, vom Vf. bebauptet wird, was sicb durch Jesu eigene Aassprdche 
leicbter widerleg'cn als bewahrheiten I^sst* Hat man es femer an- 
zuerkennen, dass bel den einzelnen Wort- und Sacberkliirongen 
eine g'rosstentheils wohl beobaebtete Mftte zwischen 4em Zaviel 
dnd Zawenig' stattfindet^ so kOnnte man vlelleicht nur noeb wfin* 
scben, dass bin and wieder die Hauptcontenta mancher Artlkel sam- 
mariscb vorang-estellt oder auch Resnltate der wichti^ren Untersn- 
cbung'en zu leicbterem Ueberblicke kurz recapitnlirt worden w&ren, 
well die incidentia sicb dock bisweilen in den sie umhQllenden Exposi- 
tionen und Digressionen etwas verlieren, Beispielswdse bezieht sicb 
Ref. hier auf den Artikel: Glaube n* s. w. (S« 308--19), der, wie 
reichhaiUg er auch ist, doch den Grand, warnm der Glaube im Christen- 
thnnte Alles in Allem ist und der Natur der jSa^henaeh sebi mass, nlcht 
bestimmt genug hervorbebt, was doch fiiglich in aller'Karzc geschehen 
kann. Demi es g8)t iiberhaupt keinen andern Weg^ Mejnschen zu 
bilden, als den des Glaabens, alle Bitdttog mass- mit dem Ancto- 
ritfttsglauben begfnnen. Aber das, was man am Ghristenthttme zu 
erkennen Gelegenheit hat, daram fllr wahr halten, weQ man be- 
roerkt, dass es dem Wabrbeitssinne, dem Gewissen und der Sehn- 
sucht nach dem UnendlidieB in uns entsprieht, ist die Grundlage bei 
dem chriitl. Glaoben. Dieser isi nicht nur etwas sehr Vemflnfti-* 
ges, sondern auch Niothwendiges, folglick maohfs einen gressen 
Vorzog des Christenthoms aas, dass Alles aof Oin gdiwiet wird. 
Endlich kann Ref. nidkt onbemerkt lassen, dass der Vf. den n&m* 
lichen, vlelleicht oft aoch einen nodi bessem Elndmek gemacht 
haben wl&rde, wenn er sicb vielerw&rts wenlger dictatorisch, aoch 
. wohl derb ansgesprochen h&tte, eingedenk der Norm, die er in der 
oben mitgetheilten l&ngeren Stelle, doch aueh jedenfUls fnr sich 
selbst gfllt^, aofgestellt haite and folglHh' aach dessen, dass in 



Heft 18.] TheolQ^i 188 

enier Schiift von soldtem Umfoiitr^ bothwendif^er Weise ^ar 
Manclies vorkommeii miisse, das Andera luclit gmib susa^en diirfie, 
iadem aoch in dieser Beaiehun^ eine itihige, von subjeciivem Eifer 
abgelosete Darstellung' ihr.Gutes hat* Sonsi wird man deni Vf. 
ans BilUgkeitsgrilnden Alles au Statten kommen lassen^ was er in^ 
der Vorrede zu Gonsten seiner niehrjahri^en und oft unterbroche* 
nen Arbeit in Anspruch nimnit. Man wird es in der Natur der 
Saclie g^egrnndet finden, dasa er die exegetischen Arbeiten eines 
Friizsche, Liicke, Me jer, Usteri, de Wetie, Winer u. A. filr 
seine Sdkrift benatat bai, and gan% s&weckniassig, dass er diese 
Mjlnner,.w4> er nit ihnen einverstanden war^ unter Nennung ihrer 
Namen^ mit ibren eigenen Worten hat reden lassen* Man kann 
ibn in elnzelnen Puncten, weder die Ortbodoxie (z. B. in der Lebre 
von der Gottbeit Christi, von der Uiminelfafart u. s. w.) noch die 
Heterodoxie (z. B« in der Lebre vom Teufel, yon der Erbsunde, 
von den Sacranienten u. s« w.) auf selbat zu vertretende Recb- - 
nung setzen wollen, da bei seinem rorwaltenden bistorischea 
Zwecke . diess. auf Rechnnng der wirklich bier orthodoxen, dort 
keierodoxen Lelire dea N. T* selbst^ za stehen kommt. Diess gilt 
auch von der nicht gleichformigen Ausdebnung der einzelnen Ar- 
tikel, die ihren Gnind ebenfalls in der Sclirift selbst bat/ in der 
Einiges ilberreich, Anderes dOrftiger ansgestatiet. ist* Jedenfalls 
aber darf das Stadium dieses Handbucbs angelegentlichst den Jetzt 
so zahlreichen Verkiindigern des gottllchen Worts empfohlen wer- 
den, die von der Universitat her dre Ueberzeugung in sich tragen, 
dass der einmal entstandene oder noch * vorhandene B.estand der 
Kircbenlebre, ala solcher, ni^mals der gegebene Auftrag. und die 
teste liicbtschnur filr ihr Predigtamt sein konne, vieiniehr alle 
menschliche Unvollkominenheit) Eiqs^itigkeit und yerfaischung des 
kircbl* Lebrtypus in der Predigt d(;s Wortes GoUes fortwahrend 
bericliiigi werdep miisse, zu welchem Zwecke ihnen in der Persion 
des Vis. der vorljeg* Scbrift, als eines mit Bibel- und Menschen- 
kenstniss reielL ausgestatteten und mit dem Marke der alten Clas- 
siker genlArten Manpes, ein bewahrter Fiihrer eutgegentritt. Er 
wUrde sich, qieint ReL, dieses Vcrdienst in noch bohcrem Grade 
erwerben, wenn es ihm. gefiele, eine mdglichst kurzgefaaste 
Smnnia der.i*hrist1* Cilaubens- und Sittenlehre berauszugcbep , zu 
weleh^ dann dieses Worterbuch einen leicht zu b^ndhabenden 
Commentar abgeben ^wtlrde*. Man darf jene Erwartupg wolil als 
njUshstens erfttllt b^tr^<Aten^ da der Vf. an die Grundlage ciner 
solcben systematischen Darstellung, ^chon selbst gedaclit hat. 
Denn wo er, nach der oben aus der Vorr. zuerst mitgetbeilten 
Sielle von der Zusammenscbmelzung der Dogniatik und Moral 
spricht, (ugt.er ni^eh hinzu: ,,Die Vereinigung beider Disdplinen 
konnie, ddnkei micb, am leichtesten auf dem Griinde von 1 Job. 
4, 16 vollzogen werdeq. ,,Gott ist die Liebe, wer in der Liebe 
bleibet, der bleibet in Gott und Gott in ihm>^ Der 1. Satz ent- 
hali die christL Theologie; der 2. die christl. Ethologie; der 3* 



184 Thedogie. \ [1843. 

die christL Soteriolo^k oder die Lebre von der aiotrfQla, dem Heile 
im Diesseit and Jenseit, ron dem ewigen Leben. Demnach wifarde 
das corpus doctrinae foi^ndermasseii gegliedert warden: Elinlel- 
tang' von der Aeliglon nnd ibren Arten. L Tbeolegie. „Goti — 
Liebe.'^ I.-Dasein nnd Wesen Goites; 2. Offenbarang Gottes^ als 
der Liebe, a) darcb die Scbdpfung, Erbaltang and Regiemng der 
Welt; b) doTcb die Sendong des Sobnes oder das Erldsangswerfc^ 
c) durcb die Wirksanibeit des b. Geistes (Scbrift and Kircbe). 
II. Etbologie. 99Wer — bleibU^ 1. Lebre von der geisUgen 
Natur des Menschen; 2. Pflicbtenlebre; 3. Lebre von der Stt^e, 
Wiedergebart and den Tugendmitteln. IIL Sotertologie. ,,Der — 
ibm.^^ 1. Lebre vom Heile im Diesseit and Jenseit; 2. Lebre 
von den Strafen der Sttnde im Diesseit ond Jenseit^^ (Vorr. S. 
XIII f.). Was der Vf. in Bezag auf die (aUianasianiscbe) Trini- 
t&tslebre and die Angelologie nocb bierzu bemexkt, mag bier flber- 
gangen, and nor nocb bemerkt werden^ dass die WeiterbringVBg 
des eben niitgetbellien Scbematismus darcb diese Anseige nicbt 
nnverdienstlicb sein durfte, da er neben ond vor &bnlicben Dispo- 
sitionsversucben des grossen Ganzen des Cbristentbames das nicbt 
geringe Verdienst anzosprecben bat, dass die Verscbiedenhdt der 
principiellen Denkweise nicbt so sdiroff bervortreten kaiin, weil 
die ganze Constrnction and der Begriif der Religion n<)thigen 
wflrdc, das, Cbristentbom seinem Zwecke gem&ss ^aktispb anf- 
znfassen. 

[2533] Arcbaologie der Leidensgeschichte unsers Herrn Jeaa Chrisd. Nacfa 
den Grundsatzen der Evangelien-Harmonie historisch-kricisch bearbeitet ron 
J. H. FHedlM>, Lie. d. Theol. u. Privatdoc. a. d. Umv. Bonn. Bomi, 
Henr^ u. Cohen. 1843. X u. 174 S. gr, S. (n. 20 Ngr.) 

Da die Passionsgescbichte ibrer grossen BedeatsamkeK wegen 
von jeber aaf den Grond der Evangelienbarmonie so oft sepanit 
beraasgegeben and bebandelt worden 1st, bat es nkbt feblen kdn* 
nen, dass von Zeit zu Zeit zar Erlauterung der in Ibr vorkommen- 
den, tbeilweise streitigen, bistoriscben ond antl^aariscben Momente 
besondere literariscbe Hiilfsmittel dargeboten wohlen sifid. Da 
dergleicben &ltere and neaere, wie sie in bekannten literar-^bisto- 
riscben Sdiriften, z. B. von Lilientbal, Schetelig, Tbfess u. A., hi 
grosser Anzabl aafgeffibrt werden, sicb Qberlebt baben, im verlie- 
genden Falle Act selbst spedelle Commentare, wie Henne- 
bergs pblloL-bist. and krit. Commentar fiber die Gesi^ichte der 
Leiden and des Todes Jesu a« s. w. (Leipz. 1823. 8.) . gerade 
aaf die oben erw&bnten Puncte nidit erscbdpfend gemg efatgehen 
kdnnen : so ist die Erscbeinang der bier anzozeigenden Sdirtft, als 
eine LQcke in der exeget Litefatnr ansffillend, voUkommen ge- 
recbtfertigt , wenn man ibr aacb nicbt nadhrttbmen kana, dass 
sie sicb vollst&ndig aaf dem Niveau der dermaligen Fortscbritte 
in der Erkl&rang der bibliscben Realien befinde. Diess ist aber 
dessbalb nicbt der Fall, well der Vf., katbollscber Tbeolog, 
von den bierbergebdrenden Forscbangen protestantiscber Gottes- 



Heft 18.] Theologie. 185 

^etelirten za w^fg Kenntniss g'enoiiinien bat nnd vielerwMrts, 
obgleich hier ayf das Einzelne einzugehen anthanlich ist, auf nicht 
mehr vdllig' siclierein Boden stehen geblieben ist. Dag'eg-en verdient die 
Aniage des Ganzen, la welcher'das Yollst&iidi^ hierher gebdrende 
Material gescbickt vertheilt ist, gebiibrende ABerkennang*. Diess 
wird sicb schon aus nachstebendejr Inbalts-Ang'abe erseben lassen: 
Abscbn; L Vorbereitende Ereignisse (S. I — 3). 2. Die letzten 
Tage Tor dem Pascha f — 6). 3. Das grosse Sjnedriani ( — 27). 
4.. Das Gastmahl in Bethanien ( — 34). 5. Des Judas Verratb 
( — 38). 6. Das letzte Pascba ( — 65). 7. Gefang-ennebninng 
Jesa ( — 70). 8. Jesns ImHaase des Annas ( — 78). 9.'DleVer- 
l&ugnoBg des Petrns (—85). 10. Die VennrthelluDff Je^a darcb 
das Sjnedriiini (—101). 11. Jesns vor Pilatas (— 106). 12. Jesus 
Yor Herodes ( — 110). 13. Die Veitirtheilung Jesu durcb Pllatus 
(—127). 14. Jesus auf dem Wege zur lUcbtsi&tte (—140). 
15. Die Krcnzlgong Jesu (—158). 16. Der Tod Jesa (—1^). 
17. Jesu Krenzabnahme und Begidmiss (--174). — Es ergibt 
sich sofort 90s dieser Uebersieht, dass der Vf. nicbt einzeln und 
abgerlssen sacbllche Erkl&rung'en an efaiander gereibt babe, sondern 
dass es ihm darum zn tbun gewesen sei, durch gescbfcbtlicbe Ver- 
bnupfong alles Dessen, was in den Berelcb der Leidensgescblchte 
geb^rt^ dne Totalanscbauung* des Ganzen zu yermltteln and ein 
Blld so seidi&eii, in welcbem die Haiuptbegebenbett stets im Vor- 
dergmnde bleibt, ohne dass es elnem Tbelle an der ndthig-en Ver- 
deotlicbnng feUt. Es bedarf nicbt erst der Erw&hming', dass die 
sacUicben Erlaoterungen auf die ndtbigenBelege aus den itbcfr sie 
Zeogniss ablegenden Scbriften, hanpts&chlicb aus der b. Scbrift 
selbst, aus dem Talmud, aus Josepbus, aber auch aus den Ciassd-' 
kem und a«8 Reisebesehreibangen, gestfitzt werden. Wegen der 
eben dargelegten mat^rlellen Vellst&BdIgkeit wilrde sfcb diese 
Scbrift aach zu einem Grundrlsse fllr akademiscbe Yorl^^sungeii 
elgnoi nnd in - dieser Beziebung das friker zu diesem Zwecke be- 
stiminte BreTiarmi antiqultatnm ad Hlastrandam passionis Cbristi 
.bistoiiam partinentlum. Hal. 1763. 8. (von C. C. Sturm) zeltge- 
m&ss ersetzen, Mer allerdlngs Yorausgesetzt, dass in den Vortrft- 
ge/i die bereits aigedeuteten Praeterlta nadigebracbt werden. Aucb 
wlirde skb .zugl^b die historiscb-llterariscbe Seite, die der Vf. 
absiditlieb fast gami leer gelassen za baben sdieint, aus dem relcb 
ausgestatteten akad. Lebr^cbe fiber das Leben Jesu von Hase, 
zwecknftsslg besetzen lassen. Scblui^licb kann Ref. der Versu- 
chnng nicbt widersteben, eine vor ibm liegende, blerber gebdrende 
altere^ sonst nkgends an^effibrtgefundene Scbrift: JIu&rfitiaToXoy/a 
^Qigxovy notis pbHologlcis illnstrata ab £1. Naur. Hafn. 1687. 8. 
— nocb. z« nennen , die fiir ibre Zeit, wenn sie ancb mit , deren 
Gebrecben, z. B. der Etjmologbrsucbt, bebaftet ist, gar nicbt nn- 
verdienstlicb erscbeint. . 

[2»l] Verfolgung und Leiden der katholischen Kirctie in Russland. Mit noch 
ungedmckten I>ociiinenten. Von elnem ehemal. rnssiachen Staaterath, Rttter 



186 Tkeoloffie. , [1S43. 

dee St. Stanislaus^ uhd Wladimir-Ordens. Aut d. Franzes, ubersetzt vod 
M. Zlbrc^er, Caplan. Schaffhauseu, Hurter'sche Buohb, 1843. VJII u. 
486 S. gr. 8. (1 Thlr. 22% NgV.) 

Theils historisch begrtindend, theils urknndlkli ergHnzend, scliliesst 
sich diese Schrift aA die zur Darlegong', der Beschwerden g^gen 
Rttssland verdffentlichte officielle papstliche Denksckiift an, welche 
itn Rep. d. ' ges. deut: Lit. Bd. XXXIY. No. 1465 angezeigt wor- 
den ist. > Ausser deiii, M^as auf- dem Titel der vorl. Schrift zur 
Bezeichnung' ikres Yfs. angegeben ist, iindet sich in ihr zwar keine 
nahere Erklslrung tiber seine Persdnlichkeit, aber es gebt ans ihr 
selbst, aus dem, was nnd wie es in urknndlicher Begrilndong 
gegeben wird, klar hervor, dass ibr Vf., etwa nift Graf Jos. von 
Maistre za yergleicben, lange genug und zngleich auf hoherem 
Standpuncte in Rnssland gelebt babe, urn in den Geist der Insti* 
tutfonen dieses colossalen Reiches, namentlich in religioser Hin* 
sicht, eindringen zu kdnnen tmdi ausgeriietet rait historischen nnd 
canonischen Kenntnissen erwUnschtes Licbt dber Tbatsacheli ver- 
breiten and vermitteln zn helfen, die nnmoglich ohne biteresse sem 
konnen, wie Alles, was das Land betrifft, das ein so grosses Ge- 
wicbt in der Wagscbale Enropa's hat. Anch wenn die, aus Par*- 
teinahme fOr die rdmische Kirche resiiltirenden, Ansprlbche, wie sie 
sich bier knnd geben, yon freisinnigerem Standpuncte aus yie}fach 
redscibel erscbeinen, so bleibt dock noch TbatsilchUches genng, 
nm ein Verfahren zu charakterisiren, das mit Gewaltsamkeit g'egen 
die Rechte und das freie Walten der Kirche yorscbreitet. — Am 
Schlnsse der Einleitung (S. 1— r46), welche nacli eineni kurzen 
Rilckblicke auf die erste VerchristHchung Riisslands haupts^hlidi 
die willktirlich-eigenthdttiliche Constituirting d^r grieehisch-rossi- 
scheR Kirche nnter Peter L durch Aufstellung, Orgaiisatioii nnd 
Befngniss der beil. Sjnode in Angrilf niromt, und die Ursaehen 
ies politischen Hasses der Russen gegen die kathol. Kkche auf- 
sucbt, werden die zwei eigentlich gesonderte, aber dodi audi wieder 
enge untcr sich zusainmenh&ngende Puncte angegeben, mit deren 
DarleguDg der Yf. es zu thun hat. . Die 1. hi^rische Abthi. 
(—213) stellt den Abfall der griechisch-unirten Kirche Rnsslaads 
yoA der, rcNnisch-kathoIis/^hen, so wie die Mittel dar, die in An- 
wendong gebracht wurden, dieses Verh^ltniss einzoleiten and fwrt* 
zufuhren. .Diess geschieht durch Mtttheiluvg des Mantfesis der h. 
Sjnode yom J. 18S9, welches „die Rtickkehr yerirrter Kinder in 
die Arme der orthodoxen Kirche aus dem Joche einer heterodoxen 
flerrschaft'^ preiset und dtsr dazu gehorigen ActensUlcke, Synodal- 
ansschreiben, Decrete u. s. w. Alle diese Doctmtente werden einer 
ausfilhrlichen Kritik untenvorfen und der Vf. erweiset schen aus 
dem geschichtlichen Hergange die Grundlosigkeit der yen der by- 
zantinischen gegen die kathoHsche Kirche erhobenen Anklagen. 
Diess wird in der 3. nnd 3. Abthl. (—350), dogniatlschen Inl»lts, 
weiter nnd entschiedener ausgefiihrt, durch elnePrtifung der Lehr- 
^atze selbst, welche zwischen den belden Kirchen im Streite lie- 



Hiift 18.] Tkeologie. , 181 

g^en. Hfer wird zucrst das orientalische Scliisma nach Ursprun^ 
nnd Wesen geschichtlicK dargestellt and dann lliif das Dogmatische 
selbst (Geheimniss der h. Dreieini^keit, Ausg-elien des h. Geistes, 
Feg'feuer, Taufc durcl Beg-lessung*, Obergewalt des Kaisers in . 
geistllchen Didg'eD, kaiholische Lehre von der Oberg^ewalt^ des 
Papstes, kirchliche HierarcMe nach mssischer Theorie a« s. w.) , 
naher eingeg^angen, wobei es sich zu erkennen gibt, dass der Vf. 
in der Barlegung' der gegnerischen Meinung'en sich an die in 
Rnssland gebranchten theologiscben Abhandlungen und Lehrbliclier 
gebaiten hat. ^- Iti der letzten Abthl. ( — 442) wh*d dargethan, 
wie die russissclhe Regierang, anaafbaltsam vorwftrts sehreitend, 
aach berelts die kaiholische Kirche des lateioischen Ritas bedrilcke, 
indem die Freiheit and Orihodoxie der kathol. Lehre, die Ans* 
fibong* des kathol. Cultas,- ja sogar die personliche Freiheit der 
kathol. Priester schon jetzt nicht mehr bloss aosnahmsweisen Be- 
scbr&nkang'en onterworfen sei, sondern einer Reihe harter Verord- 
nangen. Aach hier werden einzelne einschlagende Eriasse selbst 
eingerliekt and commentirt; sie beziehen sich auf gemischte Ehen, 
aaf die Anstellang von Capl&nen an den Capellen yon Prir^ten 
a. s. w. — Erlliatemde Beilagen ( — 486), auf welche von dem 
Texte aas verwiesen wird , machen den Schlass. — Dass das 
Ganze ein schiitzbarer Beitrag* zar genaaeren Kenntniss des reli«- 
gidsen Zostandes des rassischen Reiches and der griechisch-rassi-* 
schen Kirche nach Lehre ond Verfassang sei, geht schon aas die- 
ser karzen Atagabe ihres Inhalts herror; die Freimiithigkeit des 
Vfs. ist ganz besonders anzaierkennen nnd solUe er, pro ails et 
foefs klinpfend, rielleicht in eiuzelnen Aasdriicken za weit gegan* 
gen seln, so kann man doch wtlnscheri, dass in Russland vom 
Throne herab in kifchlieh-religidser Hinsicht andere Prindpien sich 
hervorthan mOehten. Der menschenfreandliche Kaiser Alexander 
schrieb einst fiber die Dachoborzen an den MUitairgbaverneur von 
Cberson Folgendes: „Est-il cohvenable poar un goavemement 
Chretien, d'employer des mojens dars et cruels, des toarmens,, 
I'exil etc. poor ramener dans le sein de I'eglise des esprits egares? 
.La rigoear ne persaade jamais; elle previent contre elle. Toates 
les Biesares de rigaear, qo'on a epuis^s contre les Duchoborzes 
pendant 30 ans jasqn'en 1801 loin de pouvoir an^antir cette secte, 
n'ont fait qn' aagnfenter le dombre de ses adh^rens.^^ — Hef. fand 
diese goldenen Worte 1m Anhange za Lindners Philosophie der 
religidsen Ideen u. s. w. Bd. 5. S* 753 and sie strahlen in am so 
heliereni Glanze, je ddsterer das Gemftlde ist, welches der Vf. der 
vorlleg. Schrilt aofi'ollt, indem es den rassischen Despotismas zeigty 
der die Gewissen seiner Unterthanen bezwingt aid die Religion 
zam Werkzevg piE>litischer Zwecke macht. 



188 » Medicin mid Chirurgie. [1843. 

Medicin und Chirurgie. 

[2535] RechtfertigUDg der. von d^n Gelehrten misskannten , versiandesrcchten 
Erfalirungsheillehre dcr alten scheidekunstigen Geheimarzte und treue Mit- 
^theilung des Ergebhisses einer funfiindzwanzigjahrigen Erprobung dieser 
Lehre am Krankenbette von Jdh. Gft*. Radeniaclier. , Berlin, Reimen 
1843. X u. 1309 S. gr. 8. (6 Thir. 15 Ngr.) 

Untcr den seit vlelen Jahren erschienenen mediclnisclieii Schriften 
unstreitig' eine der merkwiirdig'sten. Ref. befand sich be! Durch- 
lesnng derselben fast in ^hnlfcher Lage, wie in der Unterhaltnn^ 
mlt Jeniand, fiber den man In dem einen Augenblicke sich argem, 
in dem andern lacheh muss, der aber be! AHern dem in anderer 
Beziehung so vie! Anziehendes entwickelt, dass man sich nicht 
entscbliessen kann, dte: Unterhaltung abzubrechen. Gar manches 
Mai , wenn der Vf. sich so recht auf seinem Steckenpferde ttim- 
melte, soIHe d^s Buch unwillig aus der Hand gelegt werden; da 
kam wieder eine Stelle, die Unterhaltung und Belehrung brachte, 
wenn der Vf. reinc Beobachtungen aus seiner fieljShrigen Praxis 
mittheilte, oder entfemt liegende Gegenstlinde king und gefmiith- 
lich beurtheilte, oder als erfahrtier Arzt fiber die Btellung', die 
Leiden und Freuden der Heilktinstler mit richtigem Takte plau- 
derte : und es wurde welter gelesen, bis dann zuletzt die 1309 Selten 
nach Befinden durchflogen oder durchstndirt waren. Aufder letzten 
angelangt glaubte Ref. seinen Mann zu kennen' und will denselben 
im Folgenden schildern, wic er ihn sich denkt. I>er TOjIihrlge 
grztliche Sonderling — er prakticirt seit 45 Jahren im prenss. 
St&dtchen Gork am Niederrhein, dicht an der belgisch-holiandischen 
Grenze — , kenntnissreich , vol! Feuereifer fiir die Heilknnst und 
roller fciebe zu seinen Mitmenschen, dabel oifen und ehrllch, jovial 
und satyrlsch, war; jedenfalls vom Studinm mancher Theorie and 
iiianches Systems unbefrledlgt, endlteh tKu dem der alten latro- 
chemlker^ vorziiglich des Paracelsus gelangti ' Durch eine onver- 
kennbare Geistesverwandschaft zu diesem Volksarzte hing>ezogen 
fand er so viel Ansprecliendes in dessen Schriften, dass er nIcht nur 
init dem Inbalte derselben sich eng befreundete, sondern ganz' mlt 
ihm zusammenwuchs und nur In seinem Hohenhelm fortan lebte and 
webte, ja selb^, wie sein Buch bewelst, gar Vielcs von dessea 
Redeweise anhahm. Er warf ailes bisherige Wls^en hinter sich, 
experlmentlrte mlt alten Compositloneii und schuf sich neue. Der 
Erfolg soli gUnstig ^ewesen seIn;' nun, das sagten die Homdo- 
' .pathen auch. In diesem Werke, an welchem er 6 Jahre lang zn 
seiner Erholung^ gearbeitet hat, sfaid nun die Frllchte seiner For- 
schongen und Versache zum Bestl&n der Fachgenossen nlederg-eleg^t. 
Ref., 1st dem Vf., seinen Lesern und sich schuldig, einig'e Pro^n 
des Inhalts mitzutheilen , glanbt aber sich jedes Urthefls enthalten 
zu kdnnen. Bevor der Vf. zu ^m elgentllchen Thema- gelangt, 
bespricht er die Stellun^ der schddel^nstigen Gehelm&rzte (der 
„wirJ[ lichen gehelmen Mediclnalr&the^O ^^ ^^^^^ Feinden, den 



Heft 18.] Medicin and Chirurgie, 189 

Galenikern , beleuchtet und vertheidigt die Ur^iache ihres Gebeimr 
ihiins und geht tm Paracelsus insbesondere ilber. In Bezu^ auf 
Letztereii anterwirft er mit Gewandheit und Belesenbeit die Be- 
schuldig'ungen, die man Jenem g^emacht, einer ,,ehrlich verstand- 
baften^^ Kritifr, versucbt einselne Gedanken desselben so zusammen- 
zustellen, dass ihn Jeder selbst daraus als VerstandesmeBschea, 
Arzt und sittlicben Menscben beurtbeilen kann^ und endlicb aus 
beweisenden Stellen seiner $chriften ein Bild seiner einfacben 
Heillebre zu entwerfen. Hieran scbliesat sicb eine .verg'leicbende 
Scbatzung* der mdglicben Grundfesten einer Heillebre und ein Grund- 
riss der reinen Erfabrungsbeillebre der alten Gebeim&rzte, wie ,,der 
Versiand des Vfs. dieselbe erfasst bat^^ Die gUnzIicbe Unkeont- 
niss des feineren Getriebes in^ menscblicben Organisnius, welcbe 
der V^ seinen Zaitgenossen rorwirft, ist in seinen Augen der 
Grund, alle auf anatomiscbe und pbjsiolog'iscbe Basis, so wie auf 
Erfabrung der sinnlicb erkennbacen KrankbeitszuAlIe sieb stutzende 
Lebrgebaode als wertblos zu verwerfen. Ing^Ieicben findet.er in 
der Gescbicbte der Medicin zablrelcbe Grande daftir, dass die 
Grundfesten der raiionellempurlscben eben so, wie der robempiri- 
scben Heillebre aUes Gebaltes entbebren. . Es scbwebte Ibm eine 
Abnuog' Yor, dass zwischen diesen Belden nocb eiQ Drities liegen 
uiusse, und dieses DriUe und Wabre, dieses ecbte Fundament einer 
Heillebre fand er in den Scbriften.des Paracelsus ausg^^sprocbeni 
die Heilwirkung' der Arz^eien ist die sicberste und unwandelbare 
Grundfeste der Heillebre, und zw^r ist sie es, well sie nacb be- 
stimmten Naturgesetzen ertolgt und dessbalb eben so :sicber sein 
muss, als die Wablverwandscbaft der Edrper und der Lauf der 
Gestime* Gleicb der Unwandelbarkeit, muss ibr aiicb Erkennbar- 
keit zustebn. Jedes Organ bat seine Heilmittel, allgemeiqe Erken- 
nungen (Kranikheiten des GesamwtorgaQismus) verlaQgen UnirersulT 
arzneien, von welcben (s. upten) demVf. i^cbt mebrbekanntsiiid, 
als dem ParaceUus, nanilicb dreu Diese Uni vers^lmitt^l beilen je- 
docb nur UraiTectionett, nicbt aber consensu^le, gleicbwie die Or- 
ganmittel ebeuTalls nur . Urerkrankungen dei^ b^treff. Organe, und 
nicbt consensuelle oder Yorwaltungen des Gesammtorganismus in 
einzelnen Organen zu hejlcn vermdgen. Dabei kann aber i|ucb 
Beides zusammen bestebcn, in sogen. MiscbkraQkbeit; was abeis 
gefftde in einem gegebenen Falle vorbanden, das lUsst sicb picbt 
dorch bestimmte Zeichen ei:kennen, sondem inuss errathen oder er- 
forscbt werden, n&mlicb durcb Frobirea mit den .einzelnen Heil- 
mitteln und Beobacbtpng der giinsUgen oder ungiinstigen Wir- 
bungen ! Dessbalb gesteht der Vf. (3. Cap.) die grosse Scbwie- 
rlgkeit ein, organ. Urkrankbeiten zu erkennen und Organmittel 
aufznfinden. Den wabren Gebraucb eines . Mittels auf Organe, 
welcbe b^ufig erkranken, kann ein vielbescbaftigter Arzt nicbt un- 
ter 4 Jabren gru^dlicli kennen lemen; zu selteneren braucbt es 
nocb viel langere Zeit. Was der Vf. anfuhrt, bat er AUes selbst 
beobacbtet^ und meist auch — in der Regel durcb Zufall — ent- 



190 Median nnd Ckh^rgie. 11843. 

deckt Zaerst liandelt er (Absohn. L) rotk den Baachniitteln. Den 
Anfang* maclit der {"raaen-Distelsaamen (anstreltig' semen cardni 
Mariani)/ ein speclfisches Mittel fDr Leber nnd Mllz, be! Gallen-* 
steinen und Bauchweh, in Pulver, Tinctur ond Decoct za gebraa- 
ehen, aaf das der Vf. durch eine alie Fran und eine Erinneruq^ 
an eine Siahrsche Dissertation g'elang't ist, dann folg't eine eben- 
falls auf Gall^steine, Milz- nnd Leberleiden g'leich g'ot wirkende 
Bfiscbung^ ans TerpentinOl nnd Schwefellither. Einzig* auf die Leber 
wirkt Qaassia und ein tber Hols nnd Rinde destillirtes Wasser 
von des Vfs. EHindong'. Als ftir dieses W^sser besonders pas- 
send existirt ein 'eigenthfimllcber Krankheitsznstand der Leber, der 
sich jedoch nicht beschreiben ]&sst oder rielmehr dardi keine be- 
stimmten Zeichen sich offenbart, in welcben andere acute Bauoh- 
krankbeiten nicbt selten iibergeben ond der lelcht Wassersucht 
verursacht, In welcher diaretica nichts helfen* Cbelidonium (in 
Tinctur) dient s^ur Heilnng' einer besondem Gattung' bosartiger 
Fieber (die h&nfigen Sumpffieber in den Niedernngen des Rheuis 
g^ben zu dieser und den foigenden EntdednmgenVeranlassung, Ref.)« 
Dann gibt es trieder ^^in der Natur^^ eine Leber erkrankung*, die 
bloss durch Verbindung des , SchOllkrants mit salzsanrem Kallce za 
heilen ist Dar Vf. wablte sie ans Znfall, kann aber, trotz der 
rielen beobachteten Falle, keinen dnzigen anfnhren, aus iem sich 
las Wesen der Krankheit erkennen liesse. ,,Ini Sommer 1834 
erschien die n&mlichc Krankheit abermals. Aus Mangel aller Er-f 
kennongszeichen niusste ich sie abermals dorch Probenilttel erkemen. 
Die Erprobi^ng war aber jetzt gero&chiicher, als im J. 1830, denn 
Ich wnsste jetzt, dass in der Natar eine soiche Leberkrankheit sei, 
welche nnter der Heilgewalt des mit dem salzs. Kalke gemischten 
Sch<)]lkrautsaftes stehe. Die Erkenntniss hing^ also nicht niehr, 
wie frnher, von einer dankeln Vermnthung nnd gliicklicbem Zafalle 
aib, sondern von ineinem nttchtemen probenden Verstande u. s. w.^ 
(S. 146). Nnx vomica, ein die erkrankten GallengSnge zum Nor- 
malzustande zurUckfUhrendes Mittel, es mag itnterdrfickte^ oder 
fibermftssige Gallenabsonderung stattfindeta, und.zwar in der Form 
eines destill. Wassers (8. 157). „Es gibt bestimmt 2 krankbafte, 
aber nicht* dnrch Zeichen nnterscheidbare Znstande in der Leber, 
deren ehier nnter der Heilgewalt des Cheiidonioms, der andere 
uMer der der KrShenaogen steht. Diesen 8atz halte ich ffir wahr; 
allein die Frage, ob die Krahenaugenleberkrankheit zweierlei Art 
sei, also, dass eine unter der Gewalt des il6chtigen, destiliirbaren 
Grundstolfes, die andere nnter der des bittern, unflnchtig^en stehe, 
diese Frag-e halte ich bis jetzt nnbeantwortbar.^^ — Als sp&terhin 
eine epidemische Leberkrankheit weder der Distelsaamenabkocbong*, 
noch dem Quassia-Wasser weichen wollte, hatte deir Vf. als Fir- 
bemittel zaf^llig einmal dem Wasser Saflfrantinctur zugesetzt Der 
Kranke besserte sich. Fiugs biidete sich die Ueberzeugnng^ ans: 
fiir diese Krankheit passe Saffran. „Begreiflich babe leh nnn den 
Krnnken bloss Salrantinctur gegeben, und ihnen eben sa got und 



Hell 18.] Median und Chimrgie. 191 

rasch ^cholfen, als in den vorig^en 5 Monaten diirch den Frauen^ 
distelsaamen^^ (S. 161)« — JttilsmiUel: Hokkohle, Meerzwiebelj 
destilL Wasser von Eichein, worauf der VL durch einen Zimmer- 
^esellen gekommen. (Ueberbaiipt spieleo desifllirte g'eruch- and 
f^eschniacklose Wasser eine HauptroUe und werden in vorsichtl^en 
Dosen g-ereiclit. Ref.) Femer: Waebolderiieeren, Bernsteindl, 
Scbierling*, Magn. tartarica* — Banchspeicheldriisenniitte]. , Bei el* 
nem sonderbaren Fieber, wekbes auf die Qaassiakrankheit folg-te, 
aber eine andere sein musste, wcil sie der Q. nicht wich, diag'no-* 
siicirte der Vf. Leiden des Pancreas. ,,Bei solcben wabrhaft rer-^ 
borgenen Krankheiten kommt das Erkennen and nicbt Erkennen 
auf baares Gliiek an^^. Der Vf. liatte das Gliick, und g'ab'Jod-* 
iini^tur, die damals gerade g'eg'en Driisenleiden enpfoblen worden 
war. — HeilmiUel auf den Plexus coeliacus. 1828 abehnals eine 
neue Fieberform, nachdem ein Jabr lang* die Sch6llkraatteberkrank- 
heit geberrscbt batte. Durch rergeblicbes Einwirken auf Leber^ 
Milz and Pancreas drang* sich dem Yf. die Ueberzeugung* aaf^ der 
die Krankheit charakterisirende Schmerz mochie in elnem Urleiden 
des Plexus ceel. liegen. Er gab desshalb das Bittermandeln- 
wasser. — Magenmittek In aller beilbarer Magenaffection, die 
sich durch Schmerz oder Erbrechen. aussert, ist Jod ein sicherea 
and scbnellwirkendes Medicament. Weil salzsaurer Kalk ,,in alten 
Geschwliren and andemi ^ussem Ung'emach sich niityJich beweist, 
liess sich mit grosser Wahrscheinlichkeit berechuen, dasg er an 
Stillangr des Erbrechens machtig'er sein'werde, als kgend ein an«« 
deres Mittel.^^ Die 4 angetjlhrten F&lle passen^ wie die Faust aufs 
Auge. Seit jener Zeit erkennt der Vf. den salzsauren Kalk als 
ein g'anz ausg-ezeichnetes Magenmittel. Er hob jeden krankhaften 
Zustand des Magena, der sich nicht immer durch Erbrechen, son^ 
dern auch durch andere krankhafte Geftihle,- Schmerz, Aufgetrieben** 
heit, Anfstossen u. s. w. offenbarte und v sich durch die andem 
Mag'enniittel nicht beseitigen liess. -** Darmniitlel: Oel, Jod, 
Misdinngp aus Krahenaugentinctur und Asa foetida. Letztere ge^ 
hort ,,zu den Mischungen, il» welchen eine wohlth&tig^e Heimlich-* 
keit rerborgen ist'^. . Die Entdeckung* d«r wondervollen Heilkraft 
verdankt der Vf. dem Zufall, als er, „om auch «inmal den Hans- 
worst zu spielen^^, und den Bitten eines von fiirchterlichcn Colik-- 
schmerzen geplagten Krankeu nach einer nenen Medicin zu will- 
fahren, mit wichiiger Miene den Inhalt zweier»yor dem Bett ste- 
hender Arzneiglaser zusammengegossen und eingegeben hatte. Der 
Vf. hatte faieranf den Kranken. verJassen und zu Hause der Nach- 
richt von dem Tode desselben entgegengesehn. Wider alles Er- 
warten fand er ihn am folg'enden Morgen gebessert und schmer- 
zenfrei^ er wendei sdtdem das Mittel in den meisten Fallen ton 
Bauchschmerz mit grossem Erfolg an. Ref. wQnschi nicht, dass 
man aus diesem humoristisch mitgetheilten Falle nachtheilige Sehlfisse 
auf' den sich liberall als hochst ehrenwerth herausstellenden Cha-r 
i:akter des Vfs. ziehe. Er spielt oft den Schalk. Ausserdem; 



192 



Medicin und Chimrgie. 



[1843. 



Ziincum aceticiim, Extr. Catechu mit Salinlak. Mittel auf dasPfort- 
adersjsteni, die weiblichen und m^nnlichen Genitalien. Zum Schluss 
des Abschnitts em planloses Durcheinander Von Nachtr^en und 
anderweitigen NoUxen. Von den folgenden Abschnitten dilrfte eine 
kurze Inhaltsanzeige genttgen. 2. Abschn. Mitiel auf die Brust- 
organe. Herz: Digitalis; Lungen: Salmiak, Goldschwefel, Extr. 
Nicotianae; Luftr6hre: Qaecksilber; Speiserdhre vac. 3. Abschn. 
Mittel auf die Organe des Kopfs. . Von Mitteln auf Organleiden 
der Augen und-Nase, der Mundh5Ue und Ohren weiss der Vf. 
wenig zu sagen, desto reichlicher theilt er bier, mitunter recht 
interessante Beobachtungen mit. -— Gehinunittel : Tabak, Stecfa- 
apfel, Chlorinsilber (voni Vf. durch Nachexperimentiren eines alten 
Recepts zuflllig entdeekt), essigsaurer Zink (da^ mineralische Opium). 
4. Abschn; Heilmittel auf ^ussere Organe (Haut, Muskeln^ Binder, 
Knodien, Nerven- und GefEssst&mme). Slit diesen Mitteln ist der Vf. 
Roch nicbt aufs Reine. Das Wechselfieber nacb S. 641 ff. ein Urleiden 
deg Hautorgans. — Cap. 4.' Von den Uniyersalmitteln, als solchen^ 
welche in dem belebten Menschenleibe dasjenige, was, erkrankt, 
nicht unter der Heilgewalt irgend eines OrganheUmittels steht, 
sum Normalzustande zuriickfubren. Das so Heilbare nennt de^ Vf. 
den Geslammtorgamsmtts. £s gibt solche Mittel , wie schon er- 
wlilint, nur drei. 1. Abscbn. Natron nitricum. Der Vf. lernte 
yon selbst die Heilkraft des cubischen Salpeters kennen und fand 
erst spliter in ibm eins der Paracelsiscben Hauptmitiel. Darch 
daaselbe wurde er mit P. bekannt. Es wirkt gegen. Hjsterie, 
Kahnschmerz, Angina, Glossitis, Delirium tremens, mancbeArt yon 
Husten, Asthma u. s. w. 2. Abschn. Eisen. 3. Abschn. Kupfer. 
Das &lteste Mittel der Gebeim&rzte. Der Vf. beetreitet die giftige 
Wllrkung der Kupferpraparate und hat, um sich und Andere yon 
der Unscb&dlicMLeit dieses Metalls zu tiberzeugen (wie er denn 
fiberhaupt alle seine Mittel zuerst an sich selbst probirte), unler 
Anderm 8 Monate lang t&glich 4 Gran Kupferoxjd. ohne alien 
Naehtkeil genommen. Kupferkrankheiten (d. h. Krankheiten, welche 
zu ihrer Heilung Kupfer yerlangen) sind selten. S. 988 legt der 
Vf. folgende Gest&ndnisse ab: „We]ches sind nun die Zeiqhen, aus 
denen man eine Kupferaffection erkennen kann? Das ist eine h&k- 
liche Frage. Salpeter-- und Eisenaffectionen des Gesammtorganis- 
mns sind schon schwer zu erkennen, aber weit, weit sehwerer 
iioch Kupferaffection; -— ich kenne keine Krankheitsfonn^ yon der 
leh behaupten kann, sie dente yorzugsweise auf Kupferaffection; 
hingegen kdnnen alle Krankheitsformen Offenbarungen derselben 
gein. Alles wohl erwogen, kann man KupferalTectiotf, wie der 
Scheideklinstler, nur durch Probemittel erkennenfM — Im 4. Abschn. 
gibt der Vf. einlge ziemlich ungenfessbare Schlussbemerkungeo 
liber die Uniyersalmittel. Von da an folgen mehrere Capitel all- 
gemeinem Inhalts: 5. Cap. Yon der Einfachheit, Feindlichkeit «nd 
Unfdndllchkeit der Arzneunittel. Cap. 6. Von der Kunst- und 
Naturheilung. Cap. 7. Von der Erkenntniss der Kiankhetten. 



Heft 18.] Medicin und Chxturgie. 198 

Cap. ^. y^rmbchte Gedanken und letztes Wort an die Leser 
(Unter Anderm : iiber Apothekerweaen, Selbsidiapensiren der Aerate, 
das VerMltniss des Arztes zu seinen tonern &anken, tiber NoQi* 
^iQchti^ung des lirztliclieii Yerstands ii. s. w., voller Homor and 
viel Walires enthaltend^. So . scMiesst denn Ref. diese Anzei^e 
mit dem Wunsche, die Verla^9handlan^ mOge for die durch gate 
Ausstattung dieses amninglicHen Werks gebracbten grossen Opfer 
eben so befriedigt werden, als jeden Falls der Vf. . es in der Ge« 
wissheit ist, dass seine Entdeckangen nun nicbt mit ibm Jiegrabea 
werdem 

* ■ ■ 

[2538] Beitrage zur Erkeimtniss and Heilung der Spinal-NeuroBen von Dr. 
Geo. Hiracli in Konlg^rg. Konigsberg, Qebr. Bomtcager. 1843. XLV 
u. 466 S. gr. 8. (2 Thir. 7% Ngr.) 

Ref. glaubt seine Anerkennung dieses eben &(o gelnngenen, ab 

verdienstlicben Untemehmens nicht besser bethHtigen zu kdnnen, 

als. durch elne nidglichst ausfalirliche Darlegung des bei aller Kllrze 

des Ausdrucks einen bedeutenden Raum ausfttllenden hdchst anzie- 

henden Inhalts der vorlieg. Schrift. Der Vf. hat zum Gegenstande 

desselben die pathologischen Phanomene gew&hlt, welche ron eineni 

Leiden des Rttckenmarkes abh&ugig sindj w&hrend sie unter. der 

Larre yon Krankheiten anderer Organe tiuftreten, und ist beiDar- 

stellung derselben von der -Idee ausgegangen, nach Fixirung der 

physiologischbn Grundbegriffe aus dem Chaos der speciellsten ho- 

sologischen Thatsaehen diagnostische Principien zo abstrahiren, an 

vrelche sich dann theils pathogenetische Untersuchungen, theils 

therapeutische Erfahrungen anschliessen. Sein Weg ist also ein 

anderer, als der yon Stilliag eingeschlagene, welcher ,,yom Stand- 

pun6te der Physiologic aus synthetisch eine - Pathologie zu con* 

struiren snchte^^. - Dass unser Vf* mit seinen Lesern, ehe er sie 

in die dunkeln Raume der Neryenpathologte einftthrt, erst einige 

Zelt im Vorhofe yerweilt und ihreAugen an das Ucbt der neuem. 

physiologischen Lchren sich gewohnen l&sst, das seine Strahlen anch 

auf jene dunkeln Regionen zu yerbfeiten nicht yerfeUen wird, ist 

dankbar anznerkennen* Manchem der prakt* Aerzte^ ffir welche 

der Vf. yorzugsweise geschrleben hat — er ist selbst seit 22 Jah-- 

ren ein solcher — , dem die Mlttel und Wege nicht zq Gebote 

g'estanden haben, die nenern Entdeckungen und tJntersuchungen in 

Bezug auf Physiologic des Neryensystems Schrltt fiir Schritt za 

verfolgen, .wurde sehr Vieles nur halb yerstftndlich geblieben sein. 

Ref* wendet sich nach. diesem knrzen Vorworte zum ersten allge- 

nieinen TheQe des Werkes, der Begriif, Erkenntniss, Ursachen, 

Yerlaaf,'Wesen und Heilung der Spinal-Irritation behandelt* Die 

Spinal-Irritation 1st nach des Vfs. Definition eine Krankhelt des 

Riickemnarkes, bei welcher dieses Organ solche Verlinderongen 

erieidet, die der physiologischen analog, und nur dadurch abnorm 

sind, dass sie nicht auf die ad&quaten Reize erfolgen und dass sie 

habituell werden, was dieselben ^ymptome zar Folge hat, als wenit das 

1843. II. • M 



19« M^cin und CUrurgw. (1843. 

g^esuhde Riickenmark ddrch eine Affectloa iet per^lierisclieii Endea 
ettegt worden wftre. Sle tst also entgegeugtBeUi aof der ei&ea Seite 
idlen KraBkheiten p^ipherischer Organe, auf iet andem ien organ!- 
ircken Kraakkeiten des Rilckenmarkes selbst, uiid tritt an die Stelle der 
fraker so genannien nervdsen Uebel. Jos. Fraak and L. W. Sacks 
giftgen Boerst tiefer in das Wesen dieses Krankkeitsprpcesses dn; 
Bdt den awanziger Jakren dieses Jakrk. warden ikr tob «agl. nnd 
^eutscken Aerzt^n aaklreicke MondgrapUeen gewidmet,' dock 
toackte ^rst BtilUDg die vorkandenen Be^aektnngen mit deii Jet«!* 
gem pkjsiologisck-anatomiscken Standpuncte in Einklang, okne ins 
Praktiscke einzugeken. Sein Verdienst ist es, den Riickensckmerz 
g«kdfig gewurdigt m kaben, als Moss in den Integmnenten sitsend. 
•*— Der Formen, nnter denen die S^nal-Irrftaiion anflreten fcann, 
sind nnendlick viele, denn von den nnz&bligen Primitivfasem , die 
dnrck das Kfickemnark laafen, kann jede em^elne and zwar in der 
nannickfaliigsten Verbindang mit andem erloranken. Die Affection 
ttendesRfii^kenmarkskonnen Jede beliebige Ortlicke Krankkeii Back- 
Ifen^ die anatomiscke Untersackung gUit aber niemals Nackweis 
Btid Aafsdiloss^ es vftre denn darcb negaiire Resuliaie, d. k* 
dnrok Hinweisling anf die Abwesenkeit vermeintliclier nnd erwar- 
ieter orgasiscker DestmcUonen. Die wicktigste Aufgabe der 
Diagnostik bleibt daker die Untersckeidnng Ortlicker KnuikketteB 
▼on Nenrenleiden, iiberkaupt und den Nenrencentris insbesondero. 
Wir finden 6* 41 S* die Uebel speoiell angegeben nnd beapro- 
ckeBy Ton denen die Spinal-Irritation sckwer za nntersckeiden. ist. 
In Bezug auf Verweokselung mit Ortlicken Leiden dient bekaalitlicli 
der ▼lelbesprockene Riickensckmeni als diagnostisdies McmieBt* 
Der Vf» stellt als Regel auf, dass die Wirbel, deren Scknierzbaf'* 
tigkeit mit der AiTection irgend eines Organs correspondlrt^ dnrck-* 
•gingig diesem Organe gegendber liegen^nickt selten etwas tiefer, 
etwas koker ablsr Bar aiisimknisweise* Bin kestimmter Wirbel kiogt 
iiickt mit efaier bestimmteB Krankkeit aosammen; es kOmmt auob 
iet Rttckensckmerz Bickt ia alien F&llea tob Spinal-IrritatioB r^r 
Bid ist ttberkanpt kem patkognomoniackes Zeicken dersdben. Stil- 
ling weist oBwiderleglicb Back, dass der Sdhmera weder im 
RicfceBmarke, Bock in den Meningen, sondem Bur fai den ilnasem 
Tkeilen^ namentlick den MaskeiB und Btedem seinen Sitz kake; 
dne^ neoraigiscko SensatfoB, wurzelad im RiickeBmark, dessen 
Ldden in deB Endignngen der Ifenren eaccentrisdi perdfirt wird. 
Der Yf. modificirt diesen Ansspmck S« 64 ff. mekrfack. Was die 
Untersckddnng TOB Ortlicken Neryenbankkeitra betrifft, so wiss^i 
wir YOB dynamisclHm Krankkeiten der Nerrenst&BBie eigeirtlicli gar 
nkskts. NIe sind die Aeste, sondern stets die CeBtralenden kraiik- 
baft ergriffen (Pros^^algie, IscUas). Von oi^anisdiien Leiden, 
die allerdings, dock seltea vorkommen, sind die diagaostisdiett 
Momeate aickt zu verkennea and yom Vf. angegeboB* GeaaB kat 
derselbe im Folgenden das Yerktitaisft der Spinal -Irritation sur 
ilypocboadrie and Hjsterie erMeit Kacb MittkeiloBg der gang^- 



Heft 18.] Medidu md Ckh^gie. 195 

barstea Ansidit^ von dem Wesen der ersteren, bezeidiiiet er dea 

wesentlichen Charakter der H jpochondrie durck den Sate : daas dinrck 

laii^wieriges Kraoksein der Verdaainigsargaiie die seusiUea Ner^ 

Ten derselben in perpetnirlicker ErTeffamg. nod Spannuaif erkaliev 

werden, wddhe j^k in das Seneroriam fortpflanzt and dorck Irra-* 

diation aaf die Hbn^en Empfindangsneryea iiberg^kt Weniirer 

bestimmt erkl&rt er sick nber das Wesen der Hysierle^ g^ibi aSer 

daflfar ein treifendes Mi von den EtgentkHnllckkeiten «nd Dn&kn- 

lickkeHen beider Knuikkeitsfonnen. ! — Krankbeiten dea G^Uraa 

nnd Rttckenimurks yon einander an untersckelden gibt es kein 

sickeres, nntr^glickes Eennzeicken (S. 100); kmsiobtlkk der Vet*- 

weckselong mit entadndlicken ond organiacken RQckeswartekrank- 

keiten ist Lakmong einaelner oder aller nnter der erkranfcten SteUe 

g'elegener Tkeile das censtaateste Symptom aller organiscken 

Krankkeiien des Rickenmarks. Bei Irritation findet sie sick in ge- 

riQgerem Maasse und selten Tollst&ndig. Es folgen sobllesslick die 

Aag^aben, Krankkeiten der WJrbelslluIe nnd secuadare Rtckenmarks? 

lUTection von der in Rede stebenden Erankkeit %u nntersckeiden^ 

wobei der YL darasf bindentet, wie viele sympton^atisdie .Rilcken-*- 

marksleiden bisber fiir ^iBal--lrritatioA gebalten and aasge§^ebea 

wordea dad — Im 3* Abscbn. folg^t nan die Betracbtw^r ^er 

Ursacben, der yeraalassenden sowobi, als der Disposition, Im 4* 

die des Yerhafs, welcber nacb des Vfs. Beobacbtungen eine Kek- 

gm^ w einem bestiauatenBbjtbmus der Erscbeiaongen, jedocb im 

Ganxen keine Spur eines regelm&ssigea T^rpkas seig^te. Im 5, 

Absdm., ran dem Wesen der Spinal-4rrltation| tbeilt .der Yf. za** 

ydrderst eine fijrltik der blsberig^en Aosiditea mi* FriAer bielt 

man das Leiden bald fUr entzitaidlicbery bald fiir congestirer J^atar, 

daaa sacbt man das Wesea desselben in reiner Alteratioa and zwar 

Erkokang der NerYenthatigkeit Stilling lekrt zuerst|.dass alien 

Kearalgieen and ako aneb der Spinjdreizung* yenaiaderte Tb&tig* 

kett e^nsitiyer Nery^^za Grande liege, ans Wielcber yermin4erte 

Refleiuoa aaf Gefassneryen, and dieser wiederum Steokea and entr- 

zilndlicke Zaf&lle folgen, £s ist dem Yf. scbon yiel wertb, da$s 

yon St. mit Bestimmtbeit aasgesprocken worden, wie Sdimerz. 

nMht.mit erk^kter Neryentbatigkdt zosammenbingo* Wa«i Or. 

H« im Folgeadea aber das Wesea der SpinaUIrritatioa aad Ker- 

yendynamik ifi^erkaapt yortragt, will er nar als Hjpotbese be«- 

traobtct wissen, als einen Yersacb, darcb gewisae, an das Gege- 

bene sicb aascbliesBende Yor^iosselznagen elnstweilen die Yersdiie- 

denbeiteii aad scbeinbaren Widerj^riiche . der Erfi^braag denkbar 

EB macken. Es bestebt im AUgemeinen eine Aaalogie der Ner- 

yenyerbreitnng afit der der Gefassyerbreitang bei anyerkenabarer 

Yerscbiedeabeit im Einzelaea. Wie keine ^ysisdie Yerfiodernng 

okne Th^Uigkeit deakbar ist, so. mass aaeb eine solcbe bei der 

Hediaaik der Nenren angenommen werden. Es leitet disss aaf 

die Existeaz yom Neryenatber and eine Bewegnng desseJb^ 

weaker dnrcb Circalation, als darcb Yibration. Bei Empfindaag 
^ 14* 



196 Medicin undChirm^ffie. [1843. 

findet Turgescenz nach den cenlralen Belegungskugeln Statt, die 
fiich durch .Uebergang in das Sensorinni als exentrische Empfin- 
dnng und bei Uebertragang' anf motorische Nerven als Reflexbe- 
wegang entladet. Entwickelt sich aber eine solche Turgescena 
abnomier Weise nicht dorch Strdmuug von der Peripherie aus, 
sondem prim&r in einem Centraliidrperchen, so muss dieselbe Ent- 
ladling ins Sensorium nnd anf motorische Nerven erfolgen, wie 
dort: Irritation, in specie: Spind -Irritation. Als Bedingnngen 
dieser abnormen Torgescenz mnss man betrachten: a) Blutconge- 
stion, welche vermehrte Absonderung eines rielieicht anch alienirten 
Nervensaftes zur Folge hat; b) anhaltend vermehrter Andrang ies 
Nerrenprincips von der Peripherie nach bestimmten Belegungska- 
geln; c) trUge Bewegung des Nervensaftes; d) centrale Hemmong 
der Nervenstrdmung, sei es im Gehim fttbertriebene Geistesanstren- 
gnng, Gram) oder im Riickenmarke (lahmende Erschntterung, an- 
haltende Reizang einer Stelle, Beunischang eigenthflmlicher StofTe, 
welche theils dorch Gewinnong des Nervensaftes die Primitivfasern 
nnwegsam machen, wie Blei, theils anf unbekannte Weise eine 
Stase im Nervencentrum hervorrnfen — Narcotica), — Die ver- 
schiedenen Diathesen (Abschn. 5) .machen eine sehr verschiedene 
Behan41ongsweise (Abschn. 6) nothwendig. Der Vf. ordnet, nach 
Aufz&Mang der verschiedenartigen in Gebrauch gekommenen Heii- 
methoden, die Mittel nnd Auswege nach den verschiedenen Ursa- 
chen, die seiner Hypothese nach der Irritation za Gmnde liegen, 
nnd wegen welcher wir den Leser anf das Werk selbst verweisen 
miissen. IL specieller Theil. Die Spinalneurosen. Ref. kann nnd 
mnss sich bier kttrzer fassen. Zn bemerken ist, dass jedem Cap. 
reine anatomisch-physiologische Betrachtung der betrelTenden Ner- 
venparthien vorangestellt, nnd dass, je bekannter eine Krankheit, 
desto kflrzer nnd fast nur andeatend ihre Beschreibung gegeben 
Ist* Die mitgetheilten eignen nnd fremden Beobachtnngen slnd 
eben so passend ausgew&hlt, als gut erz&hlt. 1. Spinalnenrosen 
des Cerehralsystems. Himaffection ( Sch windel), Prosopalgie, An- 
genleiden. II. Neurosen der Respiration. Laryngismus stridulus 
und Koppsches Asthma. Beweis, wie diese Kjrankheit auch ohne 
vergrdsserten Thymus durch blosse Affection der Nervencentra ent- 
stehen kann, nnd dass auf diese Weise der lange gefQbrte Streit 
liber die Grundursache and das Wesen des Uebels zur Zufrieden- 
heit beider Thefle beigelegt werden kann. — Krampfhafter Croup, 
Aphonic, Heiserkeit, Angina clericorum, Husten, wozu jedoch 
nicht thussis convulsiva gerechnet werden darf, welche keine 
Neurose ist, sondem vielmehr zu den Exanthemen (Enanthemen) 
gehdrt. — Phthisis simulata, secundaria, Asthma, Dyspnoea. 
jDas echte periodische Asthma tritt wohl nur hdchst selten ohne 
organische Grundlage auf; der Yf. kennt keinen Fall von echtem 
Asthma convulsivum als Folge von Spinalleiden, dagegen desto 
hlufiger von Dyspnoea. — Singultus. — III. Neurosen des Her- 
zens* Herzzufklle von Desorganisation des Rlickenmarks, Herz- 



Heft 18.] Medicin mid CUrurgie. 19T 

klopfen, Cardiognius (Asthuia cordiaciini der Allen) Angina pec- 
toris — selten, hiiiifig' mit andern vZustanden verwechselie Krank- 
heit. IV. Nenrosen der Brost- und Bauchw&nde: Constrictionsge- 
fiihl, fixe Localschmerzen, Neuralgia intercostalis, lumbo-abdominalis, 
Masfodjnia. — Y. Neurosen der Digestionsorgane: Neurosen des 
Schlundes: Dysphagie, Globus , Hydrophobie (letstere unbedingt 
Kranfcheit des Gehims, daber nur korz bebandelt) ; Neurosen des Ma* 
gens: Erbrechen; Cardialgie. Magenkrampf ist uberall da, wo keine 
scbleicbende Gastritis oder anderweitige organiscbe Storung zu 
Grunde liegt, vom Rfickenmarke abbangig. Diejenige Form des- 
selben, die so oft bei jungen, kr^ftigen Personen, namentllch 
Dienstni&dcben, yorkommt, gewlihrt unter alien Fornien der Spinal- 
Irritation die giftnzendsten Heilresultate (Blutentleerung an den 
scbnierzhaften Stellen des Riickenniarks, gleich darauf ein Vesica - 
toriom, nnd diess nachBefinden wiederholt). — Djspepsie, S&fte- 
entwickelnng im j^abrungscanale (ErklSrung der Schmerzen ia 
^ganz entfemten Tbeilen bei Flatulenz und anderer auffallender Er- 
scbeinungen). — Pr&cordialangst (aucb bier, wie beim DIagen- 
krampf erweist sicb die directe Anwendung der Heilmittel auf das 
Ruckgratli niitzlich). — Pnlsatio epigastrica, tumores simulati (deren 
Erkl&rung Moss bjpothetiscb); Kolik (Beweis, dass rein nervdse 
Kolik hOcbst selten sei), colica Satumina, ausfiibrlicb nacb Tan-* 

Snerel's Monographie (Annahnie Ton cbemiscber Uni[inderung der 
Tervensubstanz durcb dasMetall); Col. Pictonum; Arrodynie, Ra- 
pbanie, Allantiasis (ein vom Vf. neugebildetes Wort fUr Vergif- 
tung durcb Wurstgift, von aiJkag^ Wurst), erstere nacb Genest 
und Cbardon, letztere nacb Kemer, Weiss und Kopp; weniger 
Erklarung, als vergleicbende Zusammenstellung rerwandter Krank- 
hciten. — VI. Neurosen der Hfilfsorgane des Darmcanals und des 
Afters; Neurosen der Uropo^se. Die b&ufige Affection derNieren 
Fom Nervensystem aus stebt in keinem Verbftltnisse zu dem ge- 
ringen Nervenreicbtbum dieser Organe und der scbwacben Em- 
pfindlicbkeit derselben, Paraplegic und Nierenvereiterung, Neural- 
gia renalis, Diabetes (kurze Andentung, dass viele &ltere Aerzte 
einen Zusammenbang dieses Leidens mit dem Rtickenmarke geabnt 
haben). Neurosen der Hamblase. Iscburie, Enuresis, Uroplania 
vesicalis, Cystalgie, Strangurie. Ecbte Neuralgieen der Blase sebr 
seltep. * — VIL Neurosen der m&nnlicben Genitallen. Zu der einzigen, 
vom Vf. angefobrten, der Neuralgic des Hodens, mOcbte Ref. eine 
zweite setzen, Neuralgic der Eicbel, und zwar auf den Grund einer 
Beobacbtung bei einem krSlftigen, iibrigens gesunden Siebziger, der 
bei Yorbandenen blinden Hftmorrboiden und obne dass nur im ent- 
femtesten an Stein- oder iibnlicbe Bescbwerden zu denken w&re, 
stets mebr oder weniger, und zwar bauptsacblicb beim Fahren, von 
unertraglicben Scbmerzen- in der Spitze der Eicbel geplagt wird, 
w&brend letztere gegen Druck unempfindlicb ist und keine Spur 
von Entzdndung oder sonstige abnorme > Bescbaffenbelt zeigt. 
SchrdpfkOpf e auf die Kreuz- nnd Lendengegend scbienen mebrmals 



198 



Medicin und Cliirwgie. 



[1843. 



dieses Uebel zu niildern. — YlH. Neui^osen des Uterinsystems. 
Der geb&rende Uterus, erklllrt und beweist bierbei der Yf., kann 
ftir die Reflexbewe^n^' in &)inlicber Art znm Paradigma dienen, 
wie das bebriltete Httbnerei fiir die Entwickelang^sgescMcbte. — 
Neuralgia Uteri.. — > IX. Neurosen der Extremit&ten. Paraljrsen 
^nd An&stbesien' — kurz, ^eil bekanBt, Neuralgien, nerrdses 
43elenkleldeii (Brodie), Maskelkr&mpfe, Scbrdbekrampf, nach des 
Vfs. Vorscblag Mogigraphie geDannt, bekanntlicb auch bei Clarier* 
and Yi^linspielem beobacbtet. — X« Allgemeine Spinal-Irritation. 
Cborea, das trenste Bild derselben besonders in BetrelT der moto- 

- riscben Nerren; Tetanus (gebdrt eigentlicb nicbt znr Spinal-Irri- 
tation, seine Kktur uns fiir jetztnochg^nzlicbunbekannt); Kranpf- 
SQcbt, Spasnlopbilie^ Mit diesem neugescbalTenen Namen bezeich- 
net der Yf. eine gar nicbt seltene^jedoch nocb nirgends als be- 
sondere Form b^schriebete Krankbeit. Er ziebt nnteir dieser Col- 
lectivbenennnng idle die Erscbeinungen zusammen, die so b&ofig 
in Jounia]en^ als ,,nierkwfirdige Nervenkraukbeit^^ mitgetheilt wer- 

- 4en, Jos. Franks Affectiones spasmodicae ragae, riele ftlscblicb 
fiir hysterisehe Symptome ausgegebene Zu^Ile, u. s. ^^ Die 
Krampfsucbt zeigt^ i^le Formen der Spinal -Irritation Teirmischt, 
Gebim und RUckenmark leiden bei ibr gleicbzeitig, docb letzteres 
niebr. — « XI. Intermittens. Frost in jedem Fieber ist nacb dem 
Yf. Moss Beaction des Nenrensjstems auf den ersten Eindmck 
des Fieberreizes oder eines sp&ter binzugekommenen Irritaments, 
Hitze dagegen dasVabre nnd einzige^Grundpblinomen; das Fieber 
seinem Wosen nacb ein beschleonigter Yerbrennnngsprocess des 
Orgaaismiuu nettle's Fiebertheorie erscbeint dem Yf. daber un- 
ricbtig, so sebr sie zu seiner Tbeorie von demWesen derSpInal- 

, Irritation sonst passen wllrde. Calor mordax ist ein Undlng. 
Beim Wecbselfieber tritt die Geflissaufregung als nnwesenlUch in 
den Hiatergmnd and wird tberapeatisch aucb nicbt beacbtet (Rn- 
ckenscbmerz beim Wecbselfieber). Die Natur der Intermittens ist 
rein nervds, wenn gleicb nocb nicbt Tollst&ndig aufgekUrt. S. 456 
iheilt der Yl. einige bierbe)r beztiglicbe Apborismen mit, in der 
Absidit, dass sie ein ktinftiger Monograpb benntzen mdge. 

[2537] Historiacbe Untersucbangen und praktische Beobadiiungen uber den 
leus, die InTagination und die croupartige Entgeilndung der Gedarme. Yon 
Vt. Aug. FbrokOb Leipzig, Fr. Fleischer. 1843. VlII a. 106 S. gr. 8. 
(15 Ngr.) 

Es lisst sicb mit josser Wabrscbeinlicbkeit Vermuthen, dass 
Interessante Brfahrangen in Bezug auf die auf dem Titel genann- 
len Krankheitsformen den Yf., welcher als Dr.. med. and Assistenz- 
Wundarzt beim III. kOn. bann. leichten Bataillon zu Goslar lebt, 
zn genaoerem Stadium der einscblagenden Scbriften gefQbrt baben, 
and dass mit der Last an der Sacbe der Stoff nach und nach so an- 
gewacbsen ist, dass er aiisreichte, vorliegende monographtsche 
Arbeit zn begrOnden. Da dieselbe mit Fleisss, Umsicht and Sorg- 
falt behandelt ist,. so wird ibr Anerkennang ron Seiten des &rzt- 



Heft 18.] S^aaUwissenschaften. 199 

lickea Pajdicums niclit feUeii, und dessjialb eteiit audi nieht za 
erwarten, dasa slch hiasichtlich dieser Schrlft die Kla^en ij^ieder-' 
holea werdeO) welche der Yf. Ui dem Yorworte an Hol^cher <in4 
SpanganbeiPg' anter Bezugnahme auf zwei jriilier ersdiienene, mit 
Unreclit ^ersehene Producte sebter F^der ertdnen Usst. Die 
GegensUnde, welehe er vorzug^sweige betraehtet, rind: 1, Daa 
Yerh&ltniss des Ilevs zur Phlogrose und Keurose, 2) die bvag^inaUott 
der GediiTiiie uod die Aasleerun^ yob eiDgelileiointea und spater 
ab^estogsenen Dannportionen durch den After and 3) die croup-* 
ar^e Entzilndnng . der BcMeimhaut der Gedarme, namentliGh dea 
ColoDy welcbe mit Ab« und Aussckeidung^ darmfdrmi^er, psendomem- 
bran<&aer Stiicke od^ Cylinder endet, und mit dem Kamen Ente* 
ritia membranacea 0« poly^aa beaeicbnet wird* 

Staatswiissenschaften. 

[iS98] Grundsatze der FinanzwiMenscIiaft von Dr. Kajrl Btoliir. Ilailj Gross- 
herzogl. Bad. geh. Hofr. u. Prof, zu Heidelberg, Hitter des Zahring er Ldwen- 
ordens. 1. Abthl. 2. Term, u. verb. Ausg, Heidelberg, Wiater. 1843. XII 
a. 377 S. gr. 8. (I Thlr,,26y5 Ngr.) 

Ref. bleibt nicbts dem Titel binzuzuftigen Hbrig*, als seine Freode 
ilber das lange sebnlicb von ibm ervrartete Erscheinen dieser neues 
Ansg^abe eines sebr grtindlicben nnd verdienstrollen Werkea aus* 
jKudrficken. Sie tr%t auf jeder Seite die Spuren der unablasstgen 
Sorgfalt des trefflicben Yfs. und wfard aucb obne weitere Empfeb- 
lung sebr bald in zablreicben Hinden sein* Ein kritisches Eingeben 
auf Specielles kann erst nacb Yollendung des Ganzen und nicbt 
an diesem Orte rersucbt werden* 

• * 

{2SI9] Preussen, seine Verfassung, seine YerwaUfuig, sein Verhaltniss ta 
beatschland. Von BiiloiHr»€taiiiiiierow» % TheiL Jena, F. Frammann. 
1843, XXIV u. 328 S. gr. 8. (I Thlr. 15 Ngr.) 

Qie fan Ganzen sebr gem&ssigte vSpracbe und Haltung ded Yfe. 
bt i)as^ was am Meisten an ihm anspricbt und einige gelegent-* 
Udie statistiscbe Ifotizen, so wie euiige^ wenigstens der Prttfang 
wfird%e SrorteruBgen liber concrete Fragen des materiellen Le- 
bensi woraus etwas von ibm zu lemen ist. Fflr die gros9en poli- 
tisdien Fragen, mit denen er sich mit Yorliebe besdi&ftigt) feblt 
es ibm tbells an umfasgender und grfindlicber Kenntniss der Ge- 
scbichte und der bestebenden Yerbaltnisse nnd Einricbtungen, tbeils 
an. Geubtbeit in strengemi eindringenden, ricbtig unterscbeidenden 
«Bd consequenten Denken. Seine Unterlage ist Zeitongsweisheit 
nnd eiein Raisonnement ist unklarer Dilettantismus. Das drilckt 
/»ich bauptslk^blicb in den beiden Aufsatzen nber die Yerfassung 
Prenssens and fiber Deutscbland, aucb in den^Bemerkungen fiber 
^e Presse aus. In dem Abscbnitte tiber die Yerwaltung Preussena 
erklart er slcb, wie es uns scbeiut, mit gutem Grunde, gegen die 



M0 Staatsmssenscidftm. fl843. 

Cabinefsordrc vom 28. Jali 1S4-2, welche da? Edict vom 19; Oct. 
ISOl saspendlrte and bespricht aiisfilhrlich die Eisenbahnfra^e, die 
Salzsteuer, die Gnindsteuer. Wir wiirdea den Vf. boher g^eachtet 
haben, wenn er eich auf diese Aufs&tze bescbr&nkt b&tte. Die 
Hbrigen Gegenst&nde sind ibm Asa hdcb und es kommt nnr Kanne- 
giesser ei dabei beraus. Uebrigens wird sicb zei^en, dass er durch Das, 
was er Qber die preassiscbe Verfassung' gesagt bat, womit denn 
im Ganzen die dortige Re^iermi^ sebr zafrieden sein kann, sicb einen 
gewaltigen Sturm von Seiten der Liberalen zuzieben, dag^e^en 
djircb seine, vielfacb mit dem Ersteren in Widersprach stebenden 
Expectorationen iiber Deotscbland und geg'en den Bond, denselben 
Liberalen sebr zd Danke g^earbeitet, der waluren deotscben consti* 
tntionellen Sacbe aber keinen Dienst geleistet haben wird. Wellten 
wir iibel ausle^en, so k5nnten wir sagen: gegen Aussen liberal, 
za Hause Gegentbeil und im Hinter^runde docb die preassiscbe 
Hegemonic. 

[9M] Ansichteii liber Staats- und '^ffenUiches Leben. Von Carl Grafen 
T9U Glech. Nurnberg, Campe. 1843. VI u. 265 S. gr. 8. (1 Ttilr. 15 Ngr.) 

Irren wir nicbt, ist der Vf. dieser Scbrift derselbe Graf Giech^ 
dessen Austritt aus dem baieriscben Staatsdienste vor einigen Jah-^ 
ren viel Aufseben macbte. Im ^orlie^. Bacbe spricbt stcb riel ^ater 
Wille, aber keine besondere Tiefe and R'eife des politiscben Urtbeils 
aas. Fast Alles leiobt und oberfl&cblicb, gate und falscbe Gedanken 
iunt unter einander, wenig* recbt durcbg'edacbt and zur Notbwendi^- 
keit begrilndet. Wie ganz anders da der Standesgenosse des Vfs., 
Tllrckbeim. (Vgl. Rep. d. ges. deutscb. Ut. Bd. XXXIV. No. 1567.J 
Docb liegt die Schuld vielleicbt weniger an der Fabigkelt des Vfs., als 
daran, dass ^r seine scbriftstelleriscbe Aufgabe zu leicbt g'enommen. — 
I. Der Vf. enipflebit auf 5 Seiten „das Dlenen von der Pike aaP^ 
Aucb in der Natur sei kein Sprung. Das ist ein binkendes Gleicb- 
niss, denn der Lowe and die Maus steben nocb neben einander 
und die Maus wird, sp yiel wir ^issen , nicbt zuni Ldwen. Docb 
der Vf. rath selbst, das Talent Zwiscbenstufen libersteig'en zu las- 
sen, und rascb zu beben. Das mocbten wir aucb ratben, denn wer 
sicb lang-sani ron unten nach oben g-earbeltet bat, bewabrt oft znm 
grossen Nacbtbeil oben die Ricbtung nocb, die nor unten am Orte 
war. II. Gedanken ilber Vielschreiberei. Ref. erscbrak ' scbon, 
denn er dacbte, der Vf. meine die Scbriftsteller and darunter aucb 
ibn mit. Er meint aber dte Actenscbreiberei und das Vielregferen, 
wobel er, nicbt pbne Elnsicbt, ehiige Momente anfObrt, die diese 
oft beklagten Ricbtung'en for ansere Zeit wenig^tens erkl&ren, re- 
latir rechtfertigen. , Aucb zeigt er die Hoffnang* der Aenderong 
in der Zukunft und scbl&gt fdr jetzt einige Palliatirmittel vor. 
III. All Ding a Weil. Zwei Seiten unbedeutender Gedaaken befaii 
Anblick einer slnnigen Inscbrift. IV. Eine Bitte an unsere FQrsten. 
Sle soll^n Im Lande umberreisen und ibre Prinzen sicb in den Pro- 
vinzen niederlassen lassen* Ref. bemerkt, dass das von dera Vf. 



Heft 18.] SttuUswissensckaften. 201 

empfobleDe Nahetreten des Ffirsten an die einselnen Unterttanen 
ncr be! einier ganz daftir g'cschaffenen PersOnlichkeit nnbedenklich 
ist, sonst aber sicb m der Idee besser aasnimmt, als in der Praxis 
bew&brt. Dem Kaiser Franz von Oesterrelch gelang* es. Bei einer 
Tiel beg'abteren Nator eines jetzigen grossen Monarchen dOrfte es 
doch schon mancbe Verlegenheit erzeagt haben. V. Das historiscbe 
Princip. Zwei Seiten Bel^anntes. VI. Was verlangt die Zeit ron 
einem Staatsmanne? Zwei Seiten beantworten die so wicbUge Frage 
60 : Kenntniss der Vergangenbeit des Staats, der Gegenwart, Blick 
in die Zakooft VII. Das Weib nnd das Offentlicbe Leben. Pbrasen. 
Vin. StaatsmaHn ond .Gescb&ftsmann. Kicht ttbel, aber nicbt lief 
ond erscbdpfend. IX. Die Cardinaltagend des Verwaltungsbeamten.* 
Sicb in die Zost&nde des Verwalteten biheindenken nnd Mneinftihlen 
zo kdnnen. Mdcbte das nar aacb von der andern Seite erwiedert 
werden. X. Die balben nnd elnseitigen Maassre^eln. XI. Der 
Strassenbaa. Ganz allgemein gebalten. XII. Was Notb thut, oder 
die Land&mter. MIt Recbi wird die oft gebdrte, aber seiten be- 
folgte Lebre^ dass man nicbt bloss D&cber baoen soil, bier in eiolger 
Specljtlitftt begrlindet. XIII. Die Reaction auf dem kircblicben 
Gebiete. Sie sei die natlirlicbe Folge davon, dass fruber die Action 
kiinstUcb betrieben worden sei. XIV. Die Verwaltvng nnd das 
Leben. Es werden anf den diesem Gegenstande gewidmeten 12 
Seiten besonders Rondreisen der Minister empfoblen. XV. Die' 
Ebre der Dentscben. V/t Seite. XVI. Die Kleidnng des Seel* 
sorgers. Sie soil seine Bestimmnng verkHnden. XVII. Was belsst 
Strenge in Amtsverbftltnissen? Tadelnswertb ist nor die, die ans 
Mangel an Liebe iind freier Ansicbt entspringt. XVIII. Der Henscb 
ein Kfaid seiner Zeit. Zwei Seiten nnd doch nicbt viel mebr In- 
bait, als wozn eben so viel Zeilen gentlgt b&tten. XIX. Der 
kirchliche Friede. Er ist dem Vf., der sicb in milder, cbristlicber 
Welse ansspricbt, nocb zweifelhaft. XX. Die Volksfreude und 
ibre Beanfsicfatigang. Got, aber, wie in all diesen Aufsfttzen, 
viel zn wenig ftir die wicbtige Sacbe. XXL Die Extreme berlkb- 
ren sicb. 3 Seiten. XXII. Das Wirken ftr den Bemf. 4 Seiten 
allg'emeiner Betrachtungen. XXIII. Die Urlanbsfrage. Fflr beide 
Tbeile spr&cben wicbtige Grflnde, beide mttssten nacbgeben; die 
Nebel wtirden schwinden, wenki die Uebergangszeit vorttber sei. 
XXIV. Die alten Dome und die neae Zeit. Wir banten am Dome 
der Homanit&t dorcb Cottur. Gott gebe es! XXV. Die Ordens- 
verleibongen. - Nicbts Neues nnd Besonderes. XXVL Die Eide. 
Mlt den Mitteln znr Bekr&ftigung der Wabrbeit und Pilicbt stehe 
unsere Zeit an den fast letzten Grenzen nnd lAan mftsse nnr boffen, 
dass die Masse anf dem Wege fortscbreitender Cnltur, welcbe in 
ibren letzten Resnltaten zur Lftntemng und Veredelong des inneren 
Menuscben fttbre, zu der Gewissenbaftigkeit wieder gelangen werde, 
welcbe die Eide als einen Notbbebelf entbebrlicb macbe. Der Vf. 
fasst besonders die polltiscben Eide ins Ange. Dieser Aufsatz ist 
uns, wenn avcb lange nicbt ersdidpfend, als einer der gediegensten 



108 Staatswutsensciaftetu [1843. 

eracUeneo* XXVII, Die Aratebestelloa^. Allgremeliiea Gerede. 
XXVIII. Der Staatsdienat Eine richtige Wardigwig, aber 4 Seiteii 
far diesen Gegrenstand ! XXIX. Die Gemeiiiden. Deir ausf Ohrlicliste 
Aufsata. Anfan^ vial GeschichtliGhes mid SUlistteches, welches 
Letztere fiir das grOssere Publfcnm Interesse kaben.wird, oder 
flollte, da ea die Hauptedge . deutseher Gemeindeordmupgen neben 
einander stellt. Mit Recbt . bezeichnet der Vf. als die Grandlage 
der Gemeinde: Volksleben durcb OertUchl^eit fixirt. Mit Recht 
erklftrt er aich gegen gleicbe GemeindeordaaDgen fiir SUdt and 
Land. Auch dieser Aufsatz ist recht gediegen and beweiat, daaa 
der Vf, etwaa Tiicbiiges b&tte leisten kdiuiieQ, wean er statt der 
vielerlef Gegenatiade Einen oder Zweie^ diese aber nit grOndlickeai 
Eindringen behaade^ bitte. XXX. Aphorlameil oad AUotria, *-r 
Im Ganzen spdcbt aich ia dieser Scbrift viel guter WiUe, dn ub« 
befangener Sinji und eine F&higkeit zn rechter Einsicht ana, aber 
der Herr Graf hat ea sick niit seiner ScliriftsteUerei an leickt gemackt* 

[1541] Frftgen der Zeit, t6oi historischen Standpuncte betraehte^ Von Dr. 
Karl Baien. 1. Band. Stattgurt^ Franckh, 1843. XVI u. 366 3. gr. 8^ 

(1 Thir. 24 Ngr.) - ^ 

Eine Reike ron Anfa&tzen, in denen aick der Vf. als ebi geist* 
reicker, kenntnissYoUer, patriotiacker nnd . freisinniger Mann aeigt 
Er sprickt sick meistens onbefangen nnd mebr als ein nnab-- 
k&ngiger Denker ans, als die meisten Liberalen^ deren Reiken er bn 
' Allgemebea »igekdrt. Sein Geist ist za tief ^ an dentsck ange- 
legt, als dass er dem seickten franz5siscken Ldberaliamns, oder den 
gangbaren Verw&aserongea dea Staatalexikons, dieser etwaa rer- 
dick ten Wiederanfw&rmang der EncjUopftdistenweiriMit, rerblle^ 
fcttnnte. Dock fihden wir bei dem Vf., daas die Entwiekelung nickt 
ganz dea natfirlickea Gang gegangen ist.' VTo einual die Anlage 
anf eine tiefere AnscIiaiiBng and Anfifassong dalat) ala. die dea 
ordin&ren politiscken Rationalismna, da pflegt nrit den vorsclireitea* 
den Jaluren ebi entscldedenes Loswinden von dessen Tinsdrangen 
ataClanfinden; man blickt ackSrfer ki die Hoklkdt seines Sjwtma, 
in die Z^eekwidrigkeit seber Mlttel ; man .gibi nock Manckea anf, 
was man rorker. anf goten Glaoben liuuiakm und nacksfMrack^ was 
aber vor ematerer Priifung nidit Stick k&lt ; . nan entUeidet aick 
Immer mekrerer VorvrtkeOe, man krickt die Fesaeln des Parteigei- 
«tea nnd gibt sick der eignen Ueberzeugnng za freiem Dlenat kin; 
aitf die Gefakr kin, des Abfalls bescknldigt za werden. Bei dem 
Vf. sckeint daa nickt ao gekommen zn sein nnd seine ap&terai 
Anfs&tze kaken nna nickt gana so angesprocheny wie die flrahmpen. 
x-^ Uelnrigena iat aock aebie Daratelinng sekr helebt andaaadekendl 
and allea so Uar nnd feaselnd, daaa er daa Back getroat ckier 
Dame, dem Frinlein Jalie Herz, widmen konnte. -^ Daa Back cat- 
kftlt folgende AuCOtze: 1) «ber WeltUteratar, KoamopoUtlamaa 
and Patriotismns; 2) ttber die reckte Verkiadong der Wiaaensdiaa 
mit dem Ltben; wir madken beaoadera anf die Stelle iber die 



Heft 18.] Mathematische Wiss^nsekafteiu 

Ta^essclffiftsteller anfmetksaih; 3) fiber die angebliohe Entartmiff 
und HoStanngsIos^keit onserer Zeit; sehr gat; 4) dber einzelne 
HaoptHditaiigeii der Gegenwart; dito; wenn gleidi den cansenra-* 
iWen LiberaHsmus Hberg-ebend, oder nicht genng wflr^end, mel-^ 
gterBaft aber das ^^jange Dentsdiland^; Mt einem Nacbsatz rom 
J. 1841 , der mis weniger zosagt and der nocb Mancbes enth&lt, 
dem der Vt jetzt 1843 wieder einen Nacbsata nacbschicken kOnnte ; 
51 Aphorismen dber ansere gegenwMige Literatar; sebr lid 
Cfeistvolles and Treffendes; 6) Gedanken fiber den deatscben 
Volkscharakter; ein gtinz treflicber Aafsatz; 7) sar Vemittelang 
des rationalen and bistoriscben Prmcips hi nnserm Staatsleben; 
aacb im Ganzen eine ricbtige Ansicbt der 8cbwier%en Sacbe; 
8) Epocben des Absolotisnms fan neaeren Eoropa; bier scbeint der 
Vf. za viel Plan imd Sjsfem roraaszosetaen and. za wenig aaf 
die drSngenden Verbftltnisse and die Heraasforderong yon der Ge^ 
genseite za geben; 9) die alien luidistftndiseben Verfassangen 
ond das Repr&sentaUysysteni; die gewdbniicbe Ansfnbrang, dass 
die &Iteren SUnde die Fflrsten mebr besdur&ikt kfttten, als die 
neaeren; freilicb ist die Zasanmiensetzang der Si&nde and ibre 
Unterlage wicbtiger, als ibre Berecbtigang; 101 Rassland and das 
Slarentham ; tbeils satyriscb^ tbeils emsihaft. Der satjrisebe Tbeil 
bat sebon in den deatscben Jalirblichem gestanden. 

Mathematische Wissenischafton. 

« 

[IMI] Foiidaiiiente der Geometne. Yoin Fro£ Dn Magana Georg Paooker. 

(I. Thl.) 1. big 4 CurauB. CoDgruenz — ParalleUinieo und Aehnlichkeit — 
Flacbeninhalt geradliniger Figuren, eiiifache Eigenschaften des Kreises — 
Elemente der Geometrie des Raums. Mit 285 in den Text eingedr. Holzschn. -^ 
(^. Thl.) 5. bb 7. Carsus. Metrik -^ Trigonometri« — Stereometrie. Mit 
255 in den TesK* eingedr. Hokschn. (ou «. Steiadraok). IMitaa, Luou. 1843. 
XXI u. 154, 287 S. gr, 8. (22 V2 Ngr, u. I Thlr. 7yrNgrO 

Defication and Vorrede dieser Baobes lassen den Leser eine 
dardtgreifende Ungestaltang der BlenMnitargeometrie darin enrar*** 
ten , denn es ist daselbst nicbt nar Ton den grossen Emreitenm*- 
gen der Wissenscbaft in den letzten Decennien, sendem ancb von 
%n beseitigenden reralteten Meiboden, die in geistlosen Formen 
den Kern der Wissenscbaft rerhnllen, and tou der nicbt mebr ab^ 
zaweisenden Frage die Rede, wie die Elemente nacb den neaem 
Untersacbangen omgestaltet werden mUssen, am diese letsteren fttr 
den Unterricht fmchtbar za macben. Geht man aber das Werk 
naher darcb, so findet ricb zwar, besonders in den letaten Corsen, 
eine ^iemlicb bedeatende Anzabi von S&taen, die ttber das. ge- 
wdlnHdiste Maass binaasgeb^, nicbt ^aber ebcn solcbe, die 
der neaem Seometrie angebftrten, and 9 eben so wenig finden 
wir das sy^tematlsebe Gefdge von der Ancnrdnong /derjenigen 
Lebrbtteber, die sicb' nabe keiEaklides balten, sehrwesenilidiTer^ 
sebieden, worans von sdbst bervorgciit, dass aucb die Abieitongs- 



204 Jdatkmatische Wissenschaften. [1843. 

methoden von den gewdhnlichen nicht imtersehiedeii sein werden. 
Des Vfs. Rfige ,,v6ralteter Methoden^^ schefait sich daher nor g-e* 
^en die logischen Bezeichnnng'eii derSltze^ als Erklarangen, For^ 
^erangen, Grand* und LehrsSitze, Auf^aben «• s* w. zu richten, 
die Uer allenthalben weggelassen worden sind, womit uns fnr die 
Sache niclits Wesentliches gewonnen, wohl aber ffir die Pr&cision 
des Vortrags Blanches verloren g-eg-angen zu i^ein sclieint. Hat 
Aoeh die rom Vf. mit Reciit gerUhmte Jacobi'sche Bearbeituhg der 
Geometrie van Swinden^s diese Unterscheidungen eben so wenig 
rerschm&bt als Legendre. Will man diese Formen beseitigen, so 
mass dann anch der ganze Ydrtrag eine andere Gestalt annehmen 
and nicht mehr in der Form der Ueberlieferang einer l^ereits fer- 
tigen WIssenschaft gegeben werden, sondern die Lebendigl^elt und 
ConUnuit&t einer Reihe von Untersachangen haben, darch welche 
die WIssenschaft gleichsam dnrch den Lemenden erst erfanden 
werden soli. Ueberhaapt spricht sich anser Vf. aaf etwas onbiilige 
Weise tAer das Verh&ltniss der Mathematik zar Logik aus and 
glaobt, dass alle Vemachl&ssigang der erstem haapts&chlich daher 
rfihre, dass, man sie Moss aus dem Gesichtspuncte einer ^^prakti- 
scheh Logik^ betrachtet babe. Ref. mass diess bezweifeln. Nicht 
die Logik, fUr die man h&tte einen Ersatz oder eine Gelegenkeit 
zar Anwendang geben wollen, sondern die Philologie, die jede der 
Mathematik zageOieilte Lehrstande mit Eifersacht betrachtet, ist an 
der Vernachl&ssigang der letzteren schald, and nimmermehr wer- 
den es — was Ref aacK nicht hussbOligen mag — nnsre gelehr- 
ten Schalm&pner dem Vf. zngeben, dass ^Mathematik n&chst der 
Religion die wahre Grandlage aller geistigen Erztehung sei^^ 
Wenn der Vf. will, dass die Mathematik „zar Scharfang des Ver- 
standes, zar Anregang der combinirenden and prodacirenden Gei- 
stesthiltigkeit, zn Forschong and Erfindang in selbstst&ndigem and 
wissenschaftliehen Gange dargestellt werde^S' so wird ihm darin 
jeder einsichtige Lehrer beistimmen, aber auch hinznfiigen, dass 
ja dann eben %e Mathematik als „formales Bildungsmittel^^ benatzt 
werde. Wo wftre aber Jetzt noch ein Lehrer, der die Mathematik 
za wdter nichts nntzen wollte, als am die einfachen Lehren der 
Logik an Ihr zu flben? Vielmehr umgekehrt wird der Lehrer der 
Logik sich gem anf die Mathematik als einebekannte zarErl&uterong 
und Best&tigang dienende Thatsache berafen. Auch wenn der Vf. 
for den Unteriicht einen heorisUschindactorischen Gang empfiehlt, 
der stets im Besondem das Allgemeinere diviidren lasse, wird er 
aaf Beistimmang rechnen kdnnen. Den haapts&chlichen Charakter 
seines Baches mOchten wir aber in seiner praktischen Tendenz 
sachen, and es daher, nach nnsem deatschen BegrHfen, fOr hdhere 
Realschalen fttr geeigneter halten als'fOr Gjmnasien, wiewohl 
iberall mehr aaf den Gebraoch ankommt, den em Lehrer von' dem 
Lehrbach macht, als aaf dieses selbst, and Ref. allerdings selbst 
der Heinong ist, dass sich weit mehr jange Leate fftr die An- 
wendangen der Mathematik interessiren als an ihrer rein specola- 



Heft 18.] MaUiematische Wissenschaften^ 205 

liven Seite Gescbmack finden lernen. — Den nftheren Inbalt des 
Werkes ^ibt wenigstens im Allg'emeinen scbon der ansfiibrliche 
Titel hinl&D^lich ap* Ohne alle Einleitiing werden wlr sogleich in 
medias res geflihrt, und ohne n&here Unterabtheiliingen reiht sich 
Satz an Satz. Besonders der zweite TheQ ist an Nebens&lzen 
reichhalti^* Wir erw&hnen im 5. Carsvs die merkwilrdig'en Puncte 
des Dreiecks, die reichhalUg'e Bereclmung der Vielecke and des Krei- 
ses, so >yie die Anh&ng^e zam 5. und 6. Corsas, ron denen.jene, 
naifirlich nur prakiiscli, dieTorscliriften zo einigen wicIiUgen Ilec- 
tificaUonen und die Qoadraturen mitUieiity dieser eine ReUie inter- 
essanter und mit grosser Sorgfalt numerisch ausgeftthrter Anwen- 
duBgen der beiden Trigonometrieen gibt. Auch der Stereometrie 
folgt ein praktiscber JiJibang. — Die Strenge der Beweise ist 
bier und da nicbt ganz genflgend. So wird z. B. S* 49 nber die 
Irrationalverbliltnisse leicbt binweggegangen. ..Eben so wenig be- 
friedigt die Bestimmung der Vprzeicben der trigonometriscben Func- 
tionen. Die goniometriscben Formein' fftr Sonunen and Differenzen 
ron Winkeln sind nicbt allgeniein bewiesen. Und fsielbst ^e Be-* 
weise ron VII, 18 und 37, auf deren Strenge der Vf. Wertb zu 
legen scbeuit, wttrden diese in nocb boberem Maasse b^sitzen, 
wenn, wie die Alien bel solcben Anwendongen der ExbausUbns- 
metbode tbaten, die apagogiscbeBeweisform nicbt verscbm&bt worden 
w&re« Wie unzweckmissig es aber war, die Unterscbeidungen 
Yon Grond-^ und Lebrs&tzen u, s* w. wegzulaasen, gebt recbt 
deutlicb aus der Discussion der Parallelentbeorie berror (11, 3 S.\ 
yro sicb der Unterscliied zwiscben Lebrsatz und Grundsatz als so 
Oberaus wicbtig zeigt* Der Yf. blitte bier conseqnenter Weise 
die ganze Scbwierigkeit dieser Lelure mit SUllscbweigen nberge- 
bcn sollen. Aucb'genfigte es nicbt, dsss bier drei verscliiedene 
Erkl&rangev der Parallelen neben einander gestellt werden, sondem 
es war. aucb zn erw&Imen, dass die zweite (die bekannte Wolffiscbe) 
feUerbaft ist. — Die Aasstattong ist scbdn and ao^eckm&ssig, 
letzteres besonders wegen der in den Text eingedruckten Figuren|« 
die in einem Lebrbucbe Figurentafeln weit vorzuzieben sind. — 
Ein dritter Band wird folgen und in 5 Cursen entbalten l.Analjsio-- 
metrie (sic, ein sebr tlbel gebildetes Wort), 1. Tbeii, d. i. Ldsung 
der AufgaAen durcb geometriscbe und t^gonometriscbe Analysis; 
Sectio rationis, spatii, determinata. 2. Coordinatenlebre, Gleicbong 
der Geraden und des Kreises, ebene Oerter. — 3. Parametric (sic) 
d. i. Bernbrungen, barmoniscber Sclinitt, CoUineation. 4. Analf-* 
siometrie 2. Tbeil: Inclinationes^ kubiscbe und biquadratiscbe Glei* 
cbungen. 5. Krystallometrie. 



* • 

Bihliographie. 



Medicin nnd Chinirgie. 

[Ktt] Arddvet g^to^reiet de 'm^dediie ete. 1S43. ArriL & 397—538. 
(VgL No. 1820.) -^ Inh.: DequewmoUUr^ 69 rophthalnie des aooreaa-ii^. 
(S* 397 — 420.) -^ PravMt Mir les moyens propres k actiTer la renovation 
organiqae et sur leor application au traitement de certalass dyscrasiea lm« 
morales. (—434.) — Masselot et Follet, sur r^pid^mie dvsent^rique en 
Yenailles dana Xes moia d'AAot, Septembw et Ootobre 184 J. (—-459.) -^ 
Liaumand, nonreUea obMrvadons aor lea taaneara ^rectiiea. (—46).) — • 
Ikreatid, aur m nourean foroepa destia^ k fiiire eviter la aano^UTre da 
dicroiaement. (—468.) -^ R4Ttte gto^rale, bibliographie etc (—^28.) 

ItfM] Hfi»oov«r'adie AnaaleB fur die gtaaoMite Heillumda. Herauaf eg. too 
>n G. S, E^cker^ Lehrer der Cbir. a. Augenheilkunda aa d. cfair. Schule 
Ba Hannover u. a. w. Neue Folge. 3. Jhrgs. 1. Hft. Hannover, Habn'sche Hof- 
bucbh. 1843. 126 8. gr. 8. C^tr 6 Hfte. n. 4 Thlr.) Inb. : Brockmann, menm- 
gitia neeeneepbriiea , ein BeHrag zn den Krankb«ten des kindl. Alien. 
^. 3—301) ^ Ber^nM, der Kantadiuck all blotitiUendBa l^td nachAn-* 
wendffiig von Blutagelii. (— ^.) — Bruck, Ptetoa u. SeUeieraucher vber 
die Aoa&bung der Heilkunst. (-^-46.) — Vsiander^ aua aKiaem Wander- 
bucbe. (—-^0 *— Tott, fiber transpoaitio cordis als curiosom patbolodi- 
eom; einige FiAe von P^spbagie ans verscfaied. Ursacben u. a. w. ( — ^79.) 
*- Benefit, eia Aeuea Specfton and desaen Anwendong. (*-82.) — Kii« 
tikea u. Miaoellea. (^126l) 

XtM5] Arniaka dlfygS^ne pabliqvie et de n^edne legale, par MM. AdeUm, 
iUiira^ Oavaaier etc Paris, BaiUi^n. 1843. Janv^-Avril 490 S. gr.8. 
(Jhrg« 18 Fn) Ui.: &iaUiier de a«a&ry« i^ktioa des exbumatitna, £utea 
aprea dix aas, des morts dei joum^es da Juillet .1830. (S. 5— t34.) — > 
Guerardj sur une alteration singuUere du pain. ( — 54.) — Gohley etJour^ 
neH, aur la falsification des vinaigres. ( — 81.) — « Boikau de tktstelnau^ 
atetiaClftiie medicde de la prison de Klmea. (-^96.) — OUtvier, rapport 
aMieo Mg^ ncur oette queaiisn: Tabaenoe ooaipiete de la respirwtioB chex 
HB Miiv«aa*ii4 B'exoUie paa la possitMlit^ de Tinfantiidde? ( — 149.) — 
d*Aroetf collage des ;papier8 de tenture aur les murs ssUp^tr^s oa boaiidea. 
(—161.) — Bayard, examen des tacbes qui peuvent dtre Fobjet de recber- 
cbes m^dico-Ugides. (—211.) — JRoyer CbUard, sur I'organoplaatie bygi^ 
nique. (—235.) — B^Udia, tnM defe fibres intennktentea. (—240.) — 
Abcpe'tteiw^ da travail dea enfana dans foa bmbas et bouillikea de TAiigie- 
terre et de la Belgique. (—305.) — Miliet, juAuence des subsistancea 
aur lea maladies et la mortidit^. (^331.) — d^Arcet, perfecdonnement dea 
appareila de chaufiage. ( — 338.) — O^eoaUier, de la n^cessit^ de rdgle* 
menter la vente de la coque du Levant. ( — 347.) — • M^dedne lei^e, 
vari4t4s, bibliograpbie etc. (—480.) 

[SMC] Kritiscb-etymolog. Lexikon, oder Erklanmg des Ursprunga der aoa 
dem Griecbiscben , dem Lateiniscben und aus den oriental. Spnu^en in die 
Median und in die zunacbat damit verwandten Wissenacbaften aofgenoanne- 



H^ 18.] Medidn md CUrurgie. £07 

nen KuuitaiisdrSek^, Bugldeh ab Beit^ebammlfiiig fl&r jede PhytloloHtt d«r 
Sprache, ron Lodw. Aoip. Btcmui , Dr. Phfl. et Med^le^. 3./itark Term, 
u. Terb. Aufl. 1. Heft. Gottingen, Dieterich. 1843. S, 1—160. Lex -8 
(Subscr.'Pr. 20 Ngr.) €pl 7—8 Hefte k 10 Bogen. 

[tt47] Diss. Idfttor. medica de neeeetitiidiiiey quae Mi apnd retOfM inter reli* 
gionem et medickam, ^Qam pro grada doctoratns etc. in aettdemia Gronin- 
gana — Dublico examini submittit .Nolle Dirks SyiirMMll. Aiaatelod., 
1842. 216 S. gr. 8. Rec. von Kraft im Hamb. Conresp. 1843. n. 83. 

[2548] Essai de g^omphie m^dicale, par Jf. Ch. ML Bondlil. Paris. Ger- 
mer-BaiUiere. 1843. 7 Bog. gr. 8. ' 

[2M8] *Patbologia et Therapia generaiia medico -chimrgica in Qsam prae- 
lectionum publicaram auctore Stan, a TUt&ayl, path, et therap. ad nnir. 
Vindobon. Pr^f. etc Vindobonac, Braam&lier et Seidel. 1843. XIV u. 
831 8. gr. 8. (n. 3 Thlr. 10 l^gr.) 

[»50] lumens de pathologie m^dioale par A. P. Reqidm* Tom. I. Paris. 
Germer-Bailliere. 1843. 52 y. Bog. gr. 8, (8 Fr.) 

[»6l] Guide du m^dedn praticien> ou Re80m4 g^n^ral de pathologie interna 
et thtoipeutiqae appUqu^ei, par F^ L. J. Vallefac. 12. iitr. Paris, Le« 
normant. 1843. ly^ Bog. gr. 8. (6 Fr.) Schloss des 2.Bds.| das Ganze 
wird aos 6 Bdn. bestehen. 

[S55i] Ueber «kh6lacin^i Uinische Vortrage Yon J« W. BL CSMwadO. G«fr- 
tingen , Vandenhoedc n. Ruprecht. 1843. VI u. 77 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[1563] Cursos der praktischen Gebartshulfe, mit Torzuglicfaer Benicksichtigung 
dor Ansichten der Wiener gebortah&lfl. fichnle. Von Gd. JUaaapes ord, 
Mitgl. der med. Fac in Wien n. s. w. Wien, BranmiUler u, £kddel I843« 
X a. 214 S. gr. 8. (I Thlr.) 

[S554] 't'Der weicbe Hinterkopf. Eln Beitrag zu^ Physiologie nnd Pathologie 
der ersten Kindheit Mit Untersuchunffen uber die Enttnckelung desSaag- 
lingaacMldela tib^rfaaapt, ftber dj Rliachitis dieses Alters u. ^b. den ietanas 
apnoScns periodicns infontua. Von Dr. C. Lb EMUter. Stuttgart Cotta. 
1843« XIV u. 214 S. mit Abbiidd. gr. 8. (1 Thlr. 20 Ngr.) 

[t55&] The Causes, Natnre, Diagnosis, and TrMltment of Acute Hydrocepha- 
lus, or Water in the Head: a Prize Essay, to which the Medical Society 
of Londen awarded the Foihergiliian Gold Medal for 1843. By J. Risdoii 
Bennett, M. D. Ediab. Lond., 1843. 254 S. gr. 8. (8sk) 

[S55a] ZoyeriSasige 'Heilart- des BlotiuMteas mud der Lvngensehwindsucfat 
ohne Apotheke, und Beseitigung der Anlage zu Brostleiden mittebt Lebena* 
ordnung, Bero&wahl und Sommerkur Yon Dr. Biiokais BftsHn, 2. ver^ 
and. u. Term. AufiL Stuttgart^ HaUberger. 1843. VUI u. 197 S. (15 Ngr.) 

[255t] Tnssis convnlsiTa, illustrata passim observationibos ex epSdemlis Satis- 
burgensibus aiinorum 1816 — 1840 ab atictoris patre institntis. Edidit 
Dr. Cm-. Aberie. Vindobcoae (Saliakn^, Bfayr). 1843. 181 6. gr. 8. 
(1 Thk.) 

[S68]. De la peste on Typhus d'Orient. Docomens et observations recneillis 
pendant les ana^ea 1834 k 1838 en l^igypte, en Arabic , sor la mer rouge» 
en Abyssinie, k Smyme et k Constant&aopie, anivis d'on esaai sur le ha- 
MtA etc Par U. ilabert«.IlMl». Ptois, Rovmr. 1843. 24V4 Bog* 
gr. 8. (5 Fr. 50 c.) 

[SSn] Der Affst iSr DkleniMi, wekhe an Verscyeiomiigen leiden, nnd swir 
der Lnngen, ^hes Hakes und der Verdamngswerkzenge. Nebst Angabe der 
UnadMB md HaihiMal. Nacb den ToxxfigUchatmi tonzoaiscfaen md deut-^ 



206 Medicin und Cldrurgie^ [1B43. 

scheii A€Kiteii bearb. von Dr. W. AblDlit in FriedridistfaiaL 3., durchaus 
yerb. und vielfaph yerin. Aufl. Nordhattsen, Furst. J 843, 184 S. 12. 
(l2%Ngr.) 

[15ao] Sammlung erprobter, ausserst leicht anwendbarer, erst In nenester 
Zeit entdeckter, nocb wenig bekanoter Mittel zur Heilung von Dr. IVflste* 
2. unyerand. Aufl. Nordhauseo, Furst 1843. 117 S. 12. (lONgr.) 



.[S561] Hausbttcb fur Gesundheits- und Krankheitspflege, oder allgemein yer- 
8t&ndliche Anleitung zur Erreichutag eines gesonden u. langen Lebens durch 
eine yemunftige Bewahrung der Geaundhdt u. yereinfachte Befaandlung^ der 
Krankheiten; nebst einer Abhandlung uber Hausmittel und Benutzung des 
Wassers zu Trink-, Waach- u. Bad-Curen yon MT. Panliis. Dr. med. und 
prakt. Arzt Stuttgart, Metzlcr'scbe Buchh. 1843. 212 S. 8. (26V6 Ngr.) 

[2562] Ueber die bausliche Krankenpflege, die Einricl^tung dea Kranken- 
ummers und Erkehntnisa und Yerbutung der wichtifisten, gevirohnlich yor- 
kommenden Krankbeiten, yon A. T. n&omBon. Kacb dem'Ehgl. bearb. 
yon Dr. A. Schnitter. Berlin , Yerbigsbuchh. 1843. VI u. 266 S. gr. 8. 
(1 Tblr. 10 Ngr.) 

[2565] iRatbgeber f&r alle Diejenigen , welcbe eine Wassercur gebraucben 
yvoiien, yon Dr. F. A. Hmuchild. Quedlinburg, Basse. 1843. 110 S. 

8. (12% Ngr.) 

[2564] Hydrotherapia ; or, the Water- Cure: a practical yiew of the cure in 
ail its bearings, exhibiting the great utility of vrater^ as a presenratiye of 
liealth and remedy for disease. By T. Smelhvnt, M. D. Lend., 1843. 

282 S. gr. a (Osh.) 

[2565] Nothwendiger Rathgeber fur Die, wdche Seebader oder Krautersaft-, 
Milch-, Molken-, Mineralwasfer- oder Weinbeer- u. Obstcnren , gebraucben 
-woUen, oder: Rath und Hulfe far Alle, welche an langwierigen Krankheiten 
irgend einer Art leiden, yon Dr. Rttd. Sohmettaii. Nordhausen, Furst. 
1843. 168 S. 8. (19 Ngr.) 

[2566] Die Kaltwasserheilkunde yon Dr. 8. O. Crohn , prakt. Arzte a. s. w. 
In Elbing. Leipzig, O. TVigand. 1843. YI u. 104 S. gr. 8. <15 Ngr.) 



[2567] Das Seebaden, oder das Meerwasser u. seine Heilkrafte yon Dr. 
iMir, Districts- und Badearzt auf Fohr. Kid (Uniyersitatsbuchh.). 1843. 
IV u. 139 S. 8. (2a Ngr.) 

[2568] Carlsbad und seine Heilwirkung. Nach Beobachtungen yon Dr. Jos. 
IVagner, prakt. Arzt u. Dir. d. Fremdenhospitals das. u; s. w. 2., yerm. 
Aufl. Prag, Kronberger u. Rziwnacz. 1843. XII und 199 S. gr. 8. 
(n. 20 Ngr.) 

[2569] '^Sammlung der Sanitats-Yerordnungen fQr das Erzherzogthum Oestei^ 
reicb unter d. Ems yon dem Jahre 1833. Herausgeg. yon Dr. J. J.KboIb, 
k. k. Regierungsrathe u. s. w. Wien, Kaulfuss, Prandel u. Co. 1843. 
108 S. gr. 8. (3 Thlr. 10 Ngr.) 

[2570] Die Somnambule ypn Beienheim. Zur Yerstandigung fur Freunde. Ge- 
schildert yon H. Hoffinann, Dr. med. 1. und 2. Aufl. Giessen, Ricker. 
1843. 14 S. 8. (a 3% Ngr.) 

[2571] Zur Geschichte des Helisehens. dflenes Sendschreiben an Dr. H. 
Hoffmann yon Rddelheim als Erwiederung auf seine Schrift: ,^Die Somnani- 
bfile yon Beienheim'.' yon Mor.Caniere. 1. u. 2. Aufl* Giessen, Richer. 
1843. 15 S. 8. (k 3V6 Ngr.) 

[2572] '^Die Krankheiten liod Miasbildungen des menscUichen ' Auges und 
deren Heilong. Yon Dr. K. BOinlsr, :o. Prof. d. Heilkunde an d. Uniy. za 
Gottingen n. a. w. Nach den hinteriaas. Papieren Deaaeiben becamgeg, u. 



Heft |8.] Natmeksemckaften* 

Alt Zui^tzen yersebeii Ton Dr. B, A, W, ^oA^, Pro! d. Rd&iHide an der 
Univ. za Gottingen u. a. w. 1.— 5. Lief. (i. Th. p. 2. Th. 1^5 Bog.) 
Berlin, Hirschwald. 1843< XVI n. 585 S. 4. (a n. 1 Thlr.) 

[i5T3] Mteoire snr TextiipatloB de Pastragale, la k Faoad. des scienees daiia 
la stance da 13. F^rr.; par MM. Rognetla et PowT Mi e r DeaolMUBps* 
Paris, 1843. 4 Bog. gr. 8. 

[1BY4] La Muflcardine; dea cavsea de oette nmladie et dea moyena d'en pr^> 
aerrer lea vera a soie, par RoUael. Park, Millat et Robkiet. 184d. 

12% Bog. gr. 8. (2 Fr. 50 c.) 

[aSYS] Die Kahlkopfigkeit luid ihre Heilung von Dr. tVe. WoofailoaAi 
Aua dem EngL 6., nut Benutzong d. neueatea QueUen atark verm. u. rerb. 
Aufl. Nordbaaaen, Furat. 1843. 95 8. 12. (10 Ngr.) 

NatnrwisseiigchafteBt 

[2576] Joarnal de PharmacSe et de Chimie etc. Paris , Coka. 1843. (Ygl. 
No. 1191.) Feyr. S. 97—176. Inh.: Fremy^ recfaercheg aur lea addea 
m6taIUques. (S, 97 — 100.) — Fordos et GeLU^ m^m. aur un nouTel oxacids 
de soufire. ( — 109.) — , Fordos et ^tUs^ sur lea moyens de r^conoattre la 
pr^ence de Fadde sulfureux dans les produits du,.conunerce« (-^112.) «-^ 
DupasquieTy sur Texistence du brdme et de Piode daaa lea fuciu csispua. 
( — 118.) — Gargtf sur la solubility du snlfure d'aatioioine dans ranuno- 
niaque. (—121.) -— Calvert , pr^pamtbn du jcalomel anglais. ( — 123.) -^ 
Gtiibourtf sur les concretions intesUnales d^animaux connuea sous le noas de 
b^zoarda. ( — 128.) — Foyer ^ sur la tendance des tigea des plantes vera 
la lumiere. ( — 138.) — J^upasquier^ tablettes de aaphtaline. (-*-139.) — 
R^vue de journaux, chronique, annonces etc. ( — 176.) — Mara. S. 177 
—260. Inb.! Berzelius, sur la bile. (S. 177-— 180.) — Liehig, sur la for- 
mation de la graisse dans le corps aninal. ( — 201.) — Lembert^ de la 
presence de Hode dans le nitrate de sonde naturel et dans Tadde nitrique 
du Gonunerce et de T^tat anqnel il a'y tromrei (—206.) — ~ Lemberty puri- 
fication de Fadde cUorhjadrique du commerce. .( — 211.) -^ Leool^ sur 
Temploi du cyano-ferrure de potassium, comme r^actif. (—213.) — - .Leool, 
sur des nouveaux moyens de dorer et d*argenter au tremp^. ( — 215.) ^- 
Reizety sur une nouvelle pile galyanique, construite d'apr^s le syst^me de 
Bunaen. ( — ^218.) — Aftoifte, de Taction de I'adde cyanhydrique et des 
cyanures alcalins sur les protosels de mercure. ( — ^227.) — « Soa&cira/t, sur 
la preparation de rem^tique. ( — 229.) — R^vue des Journaux ^ chroaique 
etc. (-r.260.) 

psn] ffiatoke de la chimie depuis lea tema lea plus r4cal6s jcuQU*^ notre 
epoqae, par Ferd. Boeftor. Tom. L Paria, Hachette. 1843. 32% Bog. 
gr. 8. (17 Fr. f. 2 Bde.) 

[2378] An Introduction to the Study of Chemical Philosonhy; being a Pre- 
paratory View of the Forcea which concur to the prodnction of Chemical 
Phenomena. By J. F. Pantoll> 2. edit, reviaed and enlarged. Lood., 
1843. 780 Sw gr. 8. (2lsh.) 

[2599] Lectures on Chemistry; including its Applications in the Arts, and 
the Analysis of Orgimlc and Inorganw Compounds, By B. ML ffoad. 
Illoatrated by 106 woodcuts. Load., 1843. 508 S. gr. 8. |128h. 6d.) 

[2560] Chemische Tabellen zur Analyse der uaorganischen und organischen 
Verbindungen. Ein Handbuch in Tabelienform zum Gcbrauch bei analytisch- 
chemischen Untersuchungen Ton Dr. B. WAckenrodeTi ord. Prof, an d. 
Unir. Jena a. Dir. d. pharm.-chem. Instituts das. 1. Thl: Ausftihrliche 
Charakteristik der unorganisdlen Salzbasen u. Sauren. Nebst e. Vorworte 

1843. II. - 15 



2I1Q Naturwissenichaften. [1843. 

u. e. kurzenEinleitung. Jena, Croker'sche Buchh. 1843. gr.FoL (Idy^B.) 

(l Thir. 20 Ngr.) 

[2581] Appendice a tend lea trait^s d'analyse chimlqne ; recueil des obserra- 
tions publi^es 'depuia dix ana aor I'analyse qualitative et quantitative, par 
C. Barreswil et A. SobnMro. Paria, Fortiir. 1843. 35 Bog. mit 
1 Kpfrt. gr. 8. (7 Fr.) 

[2562] Chemie fur Damen. Von PhlL Ritter ▼. Bolger, Prof, der Chemie 
U. a. w. Wien, Kaulfuaa, Prandel u. Co. 1843. X u. 219 S. 16. (^% Ngr.) 

[2583] Beweisfuhrang, dass die Lehre der neueren Physiker vom Dracke des 
Wasaers und der Luft falach iat, nebst einem Versuche, die Erscheinungen 
an flusaigen Korpern ohne atmospharischen Luffcdruck zu erklaren, von 
Friedr. ▼. Drleberg^. Mit e. Taf. Abbildd. 2. Aufl. Berlin, Trautwein 
u. Co. 1843. YIU u. 43 S. gr. 8. (10 Ngr.) ^Tauaend Dukaten Dem, 
der ea vermag, dea Vfa. Beweiae zu widerlegen," 

[2584] Recherches physiques sur la force ^pipolique, par M. Datrochet. 
2. part. Paris, BaUiiere. 1843. 12 Bog. m. 1 Kpfr. gr. 8. (4 Fr.) 

[2585] Annalea des sdencea naturellea etc. Mara. S. 129 — 192. Mit 4 
Kpfrtf. (Vgl. No. 2172.) Inh.: Zoologie. Leon-VufouTy m^m. sur lea 
▼aiaaeaux biliaires ou le foie des insectes. ( — 182.) — de Quatrefages, sur 
un mode nouveau de phosphorescence observe chez quelques Annelides et 
Ophyures. ( — 192.) — Botanique. Bravais et Martins, recherches sur 
la croissan«e du Pin sylvestre dans le nbrd del'Europe. (S. 129 — 148.) — 
/fltt5«rt:«t Spach, monographia generis Ebenus. ( — 164.) — Miguel , sur 
la structure anat. des Melocactus. ( — 176.) — Bunge, revisio specierum 
generis Chamoerrhodos. (—178.) — Megel, recherches sur le genre Hypo- 
olmeris. ( — 181.) — Goeppert, sur les bourreleta ligneux, qui se ferment 
sur les souchesLda sapin blanc. ( — 192.) 




[2587] Nouveau traits de g^ologie, ou Expos^ de T^tat actuel de cette 
science, par Alex. CMraudel. Tours, Mame. 1843. 25 Yj Bog. gr. 8. 
(3 Fr.) 

[2588] Die Entstehung der Erde. Eine Yorlesung von Dr. J. Nd^gerath. 
Bonn, Cohen. 1843. 29 S. gr. 8. (n. 8 Ngr.) 

[2569] Darstellung der geologischen Verhaltnisse der am Nordrande des 
Schwarzwaldes hervortretenden Mineralquellen , mit einer einleit. Beschrei- 
faung der natnrfaiator. Yerhaltnisae des zu Rothenfela bei Baden entdeckten 
Mineralwassers. Von Fr. A. Waldiner. Mit e. topograph. Plan u. einer 
Zeichnnng. Mannheim, Bassermann. 1843. 71 S, li. 2 lith. Blatter, gr. 8. 
(20 Ngr.) 

[2500] *Die Verateinerungen dea Harzgebirgea. Beachriehen von Fr. Ad. 
noenier,. k. hann. Amta- Assessor. l£innover, HahnVhe Hofbucbh. 1843. 
XX u. 40 8. gr. 4. mit 12 Steindrucktaf. (n. 2 Thlr.) 

[2591] M^moires de la Soci<^t^ Linn^enne de Normandie. Ann^s 1839—42. 
Vol. 7. Paris, Derache. 1843. ^y. Bog. mit 12 Kpfrn. 4. (12 Fr.) 

[2592] Flora. Allgemeine botanische Zeitung. Herausgeg. von Dav. Hoppe 
und Aug, Eman, Furnrohr, 16. Jahrg. Regensburg (Manz). 1843. gr. 8. 
(4 Thlr. 25 Ngr.) 

[2593] Repertoriiim botanices systematicae^ Auctore ChiU. Ger. Walpers. 
Tomi II. Fasc. 1. Lipsiae, Hofmeister. 1843. S. 1—192. gr.8. (1 Thlr.) 



Heft 18.] LSnder" wtd Ydlierkmde^ 211 

[19M] "^AbbOdangen der natfirHcbeir FamiHen des Gewfichsreiches, gezeichnet 
und mit den Gharakteren der Familien, sowie rerscbiedenen wissenschaft- 
lichen u. prakt. Anmerkangen begleitet yon Adalb. Schnlzleia. Mit lat. 
u. deutschjem Texte. 1. Hft. (5y4 Bog. Text mit 20 lith. a. theilweise 
coL Tafeln.) Bonn, Henry u. Cohen« 1843/ (2 Tfalr.) 

[2595] ClaviB generum zur Flora Ton Sachsen yon Dr. Fr. Holl und G. Heyn- 
hold. Eine systematiache I>ar8tellung der zu diesem Florengebiet gehdrigen 
Gattongen der ersten Abtheilung (der Phanerogamen) zum erleichterten Be- 
stimmeii, nebst einem deatschen Register derselben von GnsUiT Heynhold. 
Drcadcn , Naumann. 1843. 70 S. 8. (10 Ngr.) 

[2396] "^Theorie der Gartenkunde, oder Versuch, die Tomebmsten Operationen 
beim Gartenbau nacb physiolog. Grundsatzen zu erklaren^ von Joha Und- 
ley, Prof. d. Botan. an d. Uniy. zu London. Uebers. mit Anmerk. yon 
Dr. Lud, Chr. Treoiranus, Prof. d. Botau. an d. Univ. zu Bonn. Erlangen, 
Palm u. Enke. XVIII u. 424 S. gr. 8. (1 Thk. 15 Ngr.) 

[2597] Yergleicbende Zoologie. Yerfosst yon J. la. C« Gravenlioniti 

o. Prof, d. Naturgescb. an d. Uniy. Breslau. Breslau, Grass, Barth u. Co, 
1843. XX u. 686 S. nebst 3y, Bog. Uebersichtstafek. gr, 8. (3 Thk.). 



[2596] Zeitscbrift far die Entomologie, berausgeg. yon E. F. , . ,.„i,.^ 
o. Prof, der Mineral, zu Halle u. s. w. 4. Bds. 1. a. 2. Hft. Leipzig, 
Fr. Fieiscber. 1843. IV u. 434 S. mit 2 Kpfrt.. u. 2 Utbogr. Taf. gr. 8. 
(n. 2 Tblr. 20 Ngr.) Inb.: Steffahny, tent, monograpbiae generis Byrrhi. 
(S. 1 — 12.) — Germar, Beinerk^. ub. Elateriden.. (—108.) — Ders., fib. 
die Gruppe der kugeifSrmigen Trogiden. ( — 148.) — Snffritm, dieCaraben 
des Reg.-Bezirks Arnsberg, yergUcben mit.denen der Mark Brandenburg. 
(—171.) — Schaumf Beitrag zur Kenntniss der norddeutscben Salzk&fer. 
( — 193.) — V, KiesenwetteTf Beitrag« zur MonograpMe der Gattung Hetero- 
cerus. ( — 1224.) — Erichson, Versucb einer systemat. Eintheiiung der 
Nitidularien. ( — '361.) — t). Siehold^ ub. das receptaculum seminis der 
Hymenopteren-Weibchen. (—388.) — Ders., ub. eine den Bacillus Rossii 
bewobnende S^bmurotzer-Lanre. ( — 394.) — Hartig, Nachtrag zur Natur- 
geschicbte der Gallwespen. (~422.) — Lpw, uber die anat. Verfaaltnisse 
der Neuropteren. ( — 434.) 

[^99] '*'Monograpbie derFunilien^der'Fflanzenlause (Phytopbtbires) yon J. 
,B, Kaliciibacli , Lebrer an d. boberen Burgerscbule in Aacben. 1. Tbi. 
Die Blatt - und Erdlause. (Apbidina et Hyponomeutes.) Mit erklar. Abbildd* 
Aacben (Roscbutz'sche Bucbb.). 1843. XLIII u. 222 S. gr. 8. (n. 1 Thlr. 10 Ngr.) 

[2600J Tbe Natural History of Britisb Fisbes.. YoL 1. By R. n^^^iu^^ 
M. D. etc. {Jar dim's Naturalist's Library.. Vol. 37.) Edinburgh, 1843. 
330 S. mit 36 col Kupf. Imp.-8. (6sb.) 

[Ml] Illustrations of Britisb Birds and tbeir Eggs. By H. L. Meyer. 
No. 78. Lond., 1843. 4 Kupf. Titel und Inbaltsyerzeicbniss zu dem nun- 
mebr beendigten Werke. (n. 12sh. 6d.) . 

Lander- und Volkerkunde. 

[2M2] Zeitscbrift fiif yergleicbende Erdkunde. Zur Fdrderung und Verbrei- 
tung dieser Wissenscbaft fur die Gelebrten und Gebildeten berausgeg. yon 
J. Gfr. Ludde. 2. Jhrg. 1. Hft. Magdeburg, Bansch. 1843. 96 S. gr. 8. 
(Fdr 12 HIte n. 8 Thlr) Inb.: Posserty das nordl. Enropa nach Otters u. 
Ul&tens Reisebericbten; ausd. Dan. (S. 1 — 32.) — Carasco, Bescbreibung 
der Proyinz Mojos in Sud-Amerika; aus d. Span, yon HofiTmann. ^ (— *^4.) — 
Junghuhn, Reise durcb die Insei Jaya. ( — 75.) — Kritiken. Bibliographie, 
Cbronik u. ». w. (—96.) 

15» 



212 LOndet' md Vmkerkmde. [1843. 

[2608] NeHV«U«s Aniialea. des. Toyages et dea scknoea g^ograpkiquea etc. 
F^vr. Sw 129-^358. (Vgl. No. 1614.) Inh.: Tm^aux-Campans, notice 
snr lea nQprimeries, qm existent ou ont exists en Europe. [Ill article.] 
(S. 129—163.) -*- BeUanger, aper^u g^n^ral aur la Valachie. (—212.) — 
Ternaux-CampanSf voyage dans Pint^rieur du contiD^nt de la Guyane, par 
CI. Tony. ( — 235.) — Analyses critiques, chronique etc. ( — 258.) 

[pM] Bulletin de la soci6t^ de geographic , tr^dijge par MM. Albert* Monte- 
montf Anmrtf d'AvezaCy Barbie du Socage ^ Bertkelof, CaUier etc. IL S^rie. 
Tom. XIX. Paris » Arthus Bertrand. 1843. 88 S. mit 1 Karte. gr. 8. 
(12 Fr.) J any. Inh.: Duflot de Mofiras^ fragment d*une voyage en Cafi- 
foriile. (S. 5 — 15.) — Oay, fragment d*une voyage dans le Chili et au 
Cusco. (—37.) — Davssy, expos^ des travaux de Texp^dition am^ricaine 
pendant les ann^es 1838 — 42. ( — 79.) — De la Marche^ description des 
sources thermales nomm^s Los Bancs et du yolcan de Taal,'dans les euvi- 
rons de Manille. (—83.) — Act^s de la socidt6. - (—88.) * 

ft 

[2G05] A System of Universal Geography^ founded on the Works of Malte- 
Brvn and \fiaZ6/. With numerous Tables of Population and Statistics, and 
copious Alphabetical Indexes. 2. edit., Fart i. Edinburgh, 1843. 112 S. 
gr. 8. (tk. 3sh.) Soil in 13 monatl. LiefT. ausgegeben werden. 

[2606lGeographie fQr Schule und Raus, oder geographisch-historisches Hand- 
und Taschenbuch von Dr. F. B. UiiK^eiMritter. Leipzig, Bosenberg. 1843. 
VI n. 666 -S. gr. iQ. (IThlr., mit Tl color. Ka'rten u.geb. IThlr. iSNgr.) 

[2807] Life of a TraveUing Physician^ from hia first IntrodoctioR to Practice; 
including 20 Years* Wanderings through the greater part of Europe, 3 vols. 
Load., 1843. 940 8. mit 3 color. Kupf 8. (n. U llsh. 6d.) 

nee] Wanderbuch von IVanz DfaigelStedt. IT. Leipzig, fiinhorn. 340 S. 
(1 Thlr. 15 Ngr.) Inh.: Rhonefthrten 1841. Brlefe an eine Yerlorene. 
'— • Briefe aus Paris. Geschrieben von einem deutschen fGeinstadter 1842. — 
Tagebuch aus Ostende. Aug. 184^. — HoUandische Schildereien. Herbst 1842. 

pBM] Handbuch fSr Rasende in Deutschland vo»J.F.Neig«baiir. Leip> 
Tig, Mayer u. Wigand; 1843. Vill S., 1300 Spalten, je '2 auf 1 S. and 

XVU S. gr. br. 12. (2 Thlr. 20 Ngr.) 

peio] Englluid und Wales, von O. Ki. B. IVddS (Das malerische und 
romantisdie Aosland. I. Sect.) Leipzig, Kollmann. 1S43« VIII u. 374 B. 
jBit 8 StahUt. Lex.-^ (3 Thlr. 20 Ngr.) 

[Mil] Neue Helvetia. Eine schweizerische Monatsschrift. 1. Jahrg. Januar- 
heft. Zflrich; Meyer und Zell^. 1843. 64 S. gr. 8. (cpl. 2 Thlr. 10 Ngr.) 
Inh.': Die aditieixeriache Buadesfrage. (8. 1 — 37.) — Gervinus uberschwei- 
zerische Literatnr. (-«-41.) — Remlniscenzen aus der helvet. Periode. 
( — 45.) *-" Ueber die schweizerischen Alpenpasae, (—50.) -- « Recensionen, 
achweizer. Bibliographies (-^64.) 

[XBia] Hand- Book for Travellers in Central Italy^ indading the Papd States, 
Rome, and the Cities of Etruria.. Lend., 1843. 606 S. mit 1 Reisekarte. 
8. (ISsh.) 

[2618] Vierteljahrsschrift aus und fur Ungam. 1843. 1. Bds. 2. Halfte. 
Leipzig (G. Wigand). YIU u. 207 S. gr. 8. (n. I Thli;.) Inh. : Ueber 
den Zuatand der periodiichen Presse in Ungam seit.d. Liuidtage 183^^40. 
(S.^ 1 — ^2^,) —^ Ueber das Stimmrecht der k5nigl. Freistadte auf d. ungar. 
Beichstage; Sendschreiben der Freistadte Oedenburg, Theresiopol (SiabaSca) 
u. Kasmark. ( — 131.) — G. Steinacker, die uberhandAehmende Unkirch- 
lichkeit unserer Tage im Verh&ltoiss 2u d. inneren n. ftusseren Zustande d. 
protestantischen Prediger. (—152;) ~ Deraelbe^ Bacher-Anzeigen [Kohl, 
Reise in Unganl ; Ungarische Wirren u. Zerwurfhisae] n. JoornaUatik. X-^WI.) 



§ 



Heft 18.] Lander-^ and VSUerkunde. S18 

IW4} *^ Voyage ea BttlgoriA pendaiit I'ann^e 1841, par MLBIaaqprf. Pafis, 
Coquebert. 1843. 18 Bog. gr. 12. (3 Fr. 50 c.) 

[2615] Rdazione suIla Moldavia e Vaiachia, estraita dal rao via^gio in 
Oriente, di Dom. SneUI. Bona. 184^. gr. 8. 

[2616] ^Reisen aof den griechischen Inseln des agaischen Meeres. Von 
Dr. MjadWm Boos, o. Prof. d. Archaol. an desr 1^ Otto's -Univ. u. a, w. 
2. Bd., enth. Andros, Syros, Mykonoi, Amorg9a, Astypalfta, Niayrof, Kni«- 
doa , Kos , Kalymnos , Telendoa , Leros , Patmos, Samoa, Ikaroc, Pelos, Rhe- 
oaa, Gyaros, Belbiaa. (A. cu d. Tit,: Reisen u. Landerbeschreibungen der 
alt. u. neuesten Zeit, herausgeg. Ton Dr. Ed, Wtdenmann u. Dr. H, Hauff, 
25. Lief.) Stuttgart, Cotta. 1843. XII u. 195 S. mit 1 Kpf., 1 Karte 
u. mehr. Holzschnitten gr. 8. (1 Thlr. 19 Ngr.) 

[261T] J. F. J. Dorsmn^s Reise nach Constantinopel, Palastina u. Egypten, 
oder: lebendiger Beweis, wie gnadig Gott Dem durchhilft, der aeSne Hoff- 
nnng auf ihn aeteet. Ueberarbeitet von Dav» IVaug. Kopf, Erziehnngsinfp. 
in Berlin* 3., verb. u. erweit. Aufl. Berlin (Oehmigke^a Buohh.). 1843« 
XVI 11, 248 ^. J2. (20 Ngr.) 

[2618] The Emigrant's Handbook of Facts, concerning Canada, New Zea- 
land, Australia, Cape of Ggod Bope» etc.: with the relative Advantages 
each of the Colonies offers for Emigration, and practical Advice to intending 
Emigrants. By S. Bvtler, Esq. Glasgow, 1843. 252 S. itiit 2 Karten. 
18. (Sab.) 

[2619] Rathgeber far Die, welche nach Amerika auswandern woU^n: Trier, 
GaU. 1843. 8 S. gr. 8, (2 Ngr.) 



P ^ •!» ■^■'^**« 



[2620] Pittoreskes Welt-Album, oder neueste Sammlung von 160 malenschen 
Ansichten der Interessant. u. merkwurdigsten Stadte, GegQnden, Scblosser, 
Ruinen, Kirchen, Palaste u. s w. aus alien funf Welttheilen. Nebst einem 
erklar. Texte historischen , geographischen und unterhaltendeii Jnbalts von 
r. CWtAdMntmn^ Wien, Sammer.' 1843. 56 S« u. 160 Utluigr. Ansich- 
ten. Qa.-4. (2 Thlr. 7% Ngr.) 

[2621] Berlin in der WeStentasche. Lost- und Lehrbuch f&r An- und Ab- 
kommlinge Von H. Beta. Berlin^ Hentze. 1843. 96 3. 12. (4 Ngr.) 

[2622] Aleas. Cosmar's neuester u. vollstandigster Wegweiser durch Berlin ' 
fur Fremde u. Einheimische. 7., nen bearb. u. verm. Aufl.' Im Anhange: 
der neueste, alphabetisch geordnete Wegweiser durch Potsdam u. seine 
CJmgebungen. dUt .den Planen von Berlin u. Potsdam m»A 3 lit^gr. Ta- 
bleaux, die innere Eintheilung der Theater Berlins darsteliend. Berlin, 
Morin. X, 129 u. 32 S. 12. (15 Ngr.) 



r26Sl Die Ober-Pforrkirche von St Marien in Danzig , in ihren Denkmalem 




Anhuth. 1843. XIV, 464 .u. 50 8. gr.8. mit 3Uth.Bll. (2 Thk. 7 % Ngr.) 



[2621] Orundriss von Dresden mit Uebersichtskarte der Umgeg^. Dresden^ 
Gottachalck. 1843, 1 Bl. Imp.-4. in Mappo. (10. Ngr.) 

{2625] Donaustauf und Walhalla, Geschildert von Adalb. MSObt, 4^ 
ganzKch umgearb. Aufl. Mit 2 Stahlstichen. Regenaburg, Mauz. 1843. 
32 S. gr, 8. u. 1 Uth. Tab. m Fol. (12y;» Ngr.) 

[2626] Zur Charakter&sirung der Stadt Erfurt. Ein medicinisch-^tatistischec 
Beitrag vott Wllh. Bom, k. pr. Reg.- u. Med.-Rath, Erfurt, Exped. i 



214 .. GeschUAte. {1643. 

^ - 

Mt. ChfDmk. 1843. X a. 444 S. gr. 8, mit 6l OnmdriMe d. St. Ertot 
(n. 2 Thlr.) 

[9827] Hamburg von 'seiDem Urspmnge biB zum Jabre 1842. Ein Gedenk- 
buch von "Willi. Ales. Ueboldt. Nurnberg, Winter, 1843. 142 S. 
Iinp.-4. mit 1* Stablst. 

[1628] Die St. Paulus-Kircbe in Rom. Ein Kuckblick aua seinen Benkwnr-' 
digkeiten yon Avs- MUde, Domberr zu Posen. Breslau, Aderbolz. 1843. 
42 S. 8. (7% Ngr.) 

[2629] Discorso su' monumenti patrii^ del arcbitetto Lu%l Catalanj. Na- 
poll , 1842. 78 S, gr. 8. (Zur Topographic Neapels.) 

[2630] Ganz Nurnberg um 18 Kreuzer. Wegweiser durcb Narnberg und 
Handbuchlein for Fremde u. Einheimiscbe. Nurnberg, Winter. 1843. 
XVjn u, 206 S. 16. 

[2631] Per Fremde in Stuttgart. Neuester u. getreuer Wegweiser durcb 
Stuttgart und seine Umgebungen. Stuttgart, Beck u« Frankel. 1843. 
113 S. kl. 8. Nebst 1 Plan mit 14 Randansichten in gr. 4. (15 Ngr.) 

GescMclite. 

[26^] 'i'AUgemeine Gescbichte des Aitertbumes von W. Zabh. Reasel, Prof. 
Reichenberg, Pfeiffer. (Leipzig, Liebeskind.) 1843. XXVU u. 448 S. gr. 8. 
(2 TWr.) 

[2633] '^'Romiscbe Gescbicbte yon der Urzeit Italiens bis zom Untergang des 
abendlandiscben Reichs, ubersicbtlicb und mit steter Beziebung auf die Quel- 
len fur den^Priyat- und Lebrgebrauch dargestellt yon Dr. Fr. Bortfim, 
o. Prof. d. Gescb. an d. Uniy. Heidelberg. Heidelberg, Mobr. 1843. 520 S. 
gr. 8. (2 Tblr. 10 Ngr.) 

[2634] Histoire du moyen-ige, par. M. C. GalUardln. 3 Vols. Paris, 
Chamerot« 1843* 

[2685] Gescbichte des~ 18. Jabrb. nnd des 19. bis zum Stun? des iranzos. 
Kaiserreicbs yon F. C. Schlosser, Geh. Rath u. Prof. d. Gescb. in Hei^ 
delberg, Mit besonderer Rucksicht auf geistige Bildung. 3. Bd. (bis 1788.) 
2. Abth.: Yom Anfange des Seekriegs in Europa um 1778 bi^ zum Mai 
1788. Heidelberg, Mobr. 1843. Xll u. 556 S. gr. 8. (2 Tblr. 22 y, Ngr.) 

[2636] Histoire modeme, par M. Th. Burette. 2 Vols. Paris, Chamerot. 
1843. 38 Bog. gr. 12. (7 Fr.) 

[263T] Histoire des ^tats europ^ens depuis le congres de Vienne, par le yi- 
comte de Beavinoiii-Vassy. Belgique-HoUande. Paris^ Amyot. 1843. 
28% Bog. gr. 8. Das Ganze zu 10 Bdn., k 7 Fr. 50 c. 

2638] Gescbichte der letzten 25 Jabre yon Karl Helnr. Hermes. 7. (2. Bds. 

.) Lief. Braunschweig, Westermann. 1843. S. 1--80. gr. 8. (7V2 Ngr.) 
Suppl. zu Rottecks allgem. Gescbichte. 

?li39] '^^ Histoire des Fran9a]s, par J. C. L. Stmonde de Sismondi. 
om. XXIX. Paris, Treuttel et Wurtz. 1843. 34% Bog. gr. 8. (8 Fr.) 
Dieser Bd. schliesst mit dem Tode Lndwigs XV. 

[2646] ^poques de Phistoire de France en rapport ayec le Th^dtre firan^ais, 
d^s la formation de la langue jusqu'k la renaissance, par O1168. Iieroy. 
Paris, Hachette. 1843. 29 Va Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 

[2641] Illustrations de Thistoire de France; par L. Mlchelaiit; pr^c^d^es 
d'un precis historique par M. de Segur, Tableaux de V, Adam, I. liyr. 
Paris, Auber. 1843. Vs Bog. gr. 8. (25 c.) 60 Ueff. bilden 1 Bd. 



E 



Heft 18.] Geschichte. 215 

[2649] Stances g<$o^ral«8 tenues en 1842 par la aoei^t^ 'frani^aiae pour la 
conseryatioii des monamena faiatoriques. Caen, Hardel. 1843. 15V* Boar, 
gr. a (4 Fr. 50 c.) ^ 

[2643] Bulletin monumental ou collection de m^moirea et de renseignemena, 
pour servir a une statistique des monumena de la France, classes chrono- 
logiqtiement. Tom. VIII. Public par M. de Caumont Caen, Hardel. 1843. 
38% Bog. mit Kpfrn* gr. a (15 Fr.) 

[2644] Hiatoire dea ^tats-g^n^raux et des institutions representatives en 
France, depuis Torigine de la monarchie jusqu'a 1789, par A. C. ThllMiVi- 
deau. 2 Vols. Paris, PaiiUn. 1843. 65% Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[264^] Histoire du parlement de Normandie, par A« ffloquet. Tom. VI. 
Rouen, Frera 1843. 48 Bog. gr. 8. (7 Fr.) 

[2646] Chronologie des Ticomtes et seigneurs de la terre de Vouziers, depuis 
le quatorzieme siecle jnsqu'en 1792, par C. Pale. Vouziers, 1843. 11 Bog. 
-g**. 8. 

[2647] Histoire ^e la petite Bretagne^Armdrique, par A* M. Ii.' de Bossy. 
Paris, P^risse. 1843. 13% Bog. 12. (2 Fr. 50 c.) 

[2648] Histoire d'Olivier FV. de Clisson, conn^table de France, par Mme. 
de Caissoii. Paris, Debecouri 1843. 22 Bog. gr. 12. (3 Fr. 50 c.) 

[2649] Histoire de Slsteron, tir^e de ses archives, par A. de Laplane* 
T. 1. Digne, Guichard. 1843. 39y4 Bog. gr. 8. 

[2650] La Ligne et Henri IV j par M. Capeflsue. 3. ^dit. Paris , Bella- 
Leprieur. 1843. 22% Bog. gr. 12. (3 Fr. 50 c.) 

[2651] Revolution {ran9aise$ histoire de dix ana 1830 — 40, par M. ZiOvis 
Blanc. Tom. HI. Paris, Pagnerre. 1843. 32 Bog. gr. 8. (4 Fr.) 

[26S2] Ludwig Philipp Joseph yon Orleana, genannt Egalit^. Nach dem 
Franz, eines Zeitgenossen von Ferd, Backhaut. Leipzig, Hunger. 1843. 
193 S. 12. (i Thh-.) 

[2653] Histoire de Louis -Philippe- Joseph , due d^Orl^aiis, et du parti d*Or- 
Uana, dans ses rapports avec la revolution fran9aise, par M. Tournols. 
Tom. II. Paris, Charpentier. 1843. 36 V4 Bog. gr. 8. (10 Fr.) Der 
1. Bd. erschien 1840. 

[2654] Ludwig Philipp der Erste, Konig der Franzosen. Darstellung seines 
Lebens und Wirkens von Dr. Chr. Birch. 2. Bd. Stuttgart, Hallberger. 
424 S. gr. 8. (2 Thlr. 15 Ngr.) 

[2655].Fiori d'istorie italiane. Anno IV. Milano, 1843. 144 u. XVI S. 
(Kalender) mit 4 Kupf. gr. 18. (3 L. 50 c.) Inhalt : II Conte Ugolino. — 
Gian Galeazzo Visconti. — Beatrice Tenda. — Foscari. — Congiura degli 
Spagnuoli contro la repubblica di Venezia. — Re Theodore. 

[2656] Firenze sine alia caduta della repubblica, studii del c. T. Dandolo. 
Milano , Ubicini. 1843. 572 S. gr. 8, (7 L. 50 c.) 

[2657] Quadro storico - statistico della seren. repubblica di S. Marino, del 
capitano Oreste BrIzL Firenze, Fabris. 1842. 98 S. gr. 8. (2 L. 80 c.) 

[2656] Gedenkstukken tot opheldering der Nederlandsche geschiedenis, opge- 
zamelt uit de archiven to Rijssel, en op gezag van het Gouvernement uit- 
gegeben door Xu Pb. C. v. d. Bergli. Leyden, Luchtmans. 1843. gr. 8. 
(3 FL 40 cO 

[2656] Johan de Wit en zijn tiid , in drie delen door P. Simons. 3. Deel. 
Amsterdam, y. Kesteren. 1843. gr. 8. (4 FL 20 c, cpl. 10 Fl.) 



218 BibgrapUe. [1843. 

[t6M] DeuCidilaiids Vergan^enkeiV CJegenwart a. Zntouift^ Blatter der Brin- 
nemng, Teranlasit durch den tauBendjihrigeii Bestand dea deutschen Reichji 
im Jahre 1843, gewidmet alien patriotischen Freunden das Lichtes u. dca 
gesetzlichen ForUchrittes von Aw. von namHVder. Sonderahauseo, 
Eupel. VIII u. 107 S. gr. 8. (l6 Ngr ) 

{2661] Die Trummer der sogenannten Langmauer. Bin Beitrag zor Alter- 
thumskonde im Rheinlande Ton Dr. Jae. Sohneiiler. Trier, Gall. 368. 
8. mit 1 Karte in % Fol. (10 Ngr.) 

[9GO] Walkenried, historisch und topographisch geickildert von C. SohneiU 
ler. Nordhausen, Schmidt. V u. 54 S. 8.. 0% Ngr.) 

{Mia] Geschichte der Stadt Winterthur, nach Urkiinden bearbeitet von Job. 
Conr. Troll, Alt-Rector. 3. Th. : das alte und neue Winterthnr. fiUbto- 
risch-topographische Schilderang der Stadt und ihres Beaitzthums. Winter^- 
thur (Steiner'sche Buchh.), 232 S. 8. (I Thlr. 7% Ngr) 

[2664] dhriatoph Columbus, der Entdecker der neuen Welt, zur Belehr. u. 
Unterhaltung bearbeitet nach den besten Originalquellen von Tr. FSnrfier. 
Mit Stafalstichen, Landkarten und FaGsimileV (12 Lieferuugen.) Leipzig, 
Teubner. 1842, 43. 375 S. gr. 16. (a 7'/, Ngr.) 

[2665] Handboek der Land- en Yolkenkunde, Geschied-, Taal-, Aardrijks- 
en Staatkuude van Nederlandsch Indie, door P. P. Roorda van Eysing^a. 
3. Boek, 2. ded. Amsterdam, v. Bakkenes. IS43. gr. 8. (5 FL 80 c.) 



Biographie. 



[2666} Biographie universelle ancienne et. modeme. LXXIII. Supplement. 
(Mar— Met.) Paris, Michaud. 1843. 33 Bog. gr. 8. (8 Fr.) Der 
73. Bd. des ganzen Werkes^ der 21. der Supplemente. 

[2667] Hone's Eminent Christians. Vol. 4. Containing the Lives of John 
Bradford, Archbishop, Edw, Griirdal, and Sir Matth. Hale. By 
the Rev. R, B. Bone, M. A. Lond., Parker. 1843. 334 S. Imp. -8. 
(4sh. 6d.) — Der 1. Bd. enthalt die Lebensbeschreibungen des Erzbisch. 
Usher, ^Dr. Hammond, John Evelyn und Bisch. Wilson; der 2. Bd. 
des Bern. Gilpin, Phil, de Mornay, Bisch. Bedell und Anth. Hor- 
neck; der 3. Bd^ des Bisch. Ridley, Bisch. Hall und Rob. Boyle. 

[2668] GaUerie der beruhmtesten Zeitgenossen in Charakteristiken u. Portraits. 
I. u. 2. Lief. (Espartero— Guizot.) Leipzig, Herbig. S. 1—32 u. 
2 Portr. Lex.-8. (Preis e. Serie v. 200—250 S. mit 12 Portr. 2 Thlr.) 



A Memoir of the late Alb. Blest, for many years Agent and Secre- 
tary tor 'Ireland of the London Hibernian Society. By the Rev. IIL C 
MotlierweU, A. B. Dublin, 1843« 328 S. Imp.^. (n. 5sh.) 

[2670] Le comte J. Capodistrias, president de la Gr^oe, jug4 par lui- 
m^me, d^apr^ les actes de son administration, consign^s dans sa correspon- 
dance, publi^e a Geneve en 1839. Extraits textuels de sels lettres etc. 
Paris , Treuttel et Wiirtz. 1843. 26 Bog. gr. 8. (6 Fr.) 

[2671] Am. Herm. Ludw. Heeren. Bline Gedachtnissrede , gehalten in der 
o£fentIichen Sitzung der kdnigl. Societat der Wissenscfa. am 12. Novbr. 1842 
von Karl Boeck. Gottingen, Dieterich. 1843. 20 S. gr. 4. (5 Ngr.) 

[2672] Memoirs and Correspondence of Francis Horner, M. P. Edited by 
his Brother, Leon. Homers Esq. F. R. S. 2 vols. Lond., Murray. 1843. 
1076 S. mit 2 Kupf. gr. 8. (28sh ) Rec. im Athenaeum. Mars 1843. No. 803. 

[2678] The History of Junius and has Works; and a Review of the Con- 
troversy respecting the Identity of Junius t with an Appendix, conl 



Heft 18.] Land' und Hauswb'thschaft. 21 V 

Portraits and Sketdies by Jooins. By J. JaqoM. Loud. , 18ia 414 8. 
8. (lOsh. 6d.) 

[2674] M. de Lamartine, orateur » par Job. B£cot , ayocat. Paris , Carl 
et Jager. 1843. 11% Bog. gr. 8. (3 Fr.) 

gS75] Erinnerungen an Joh. Conr. Maurer. Bilder aus dem Leben eines 
redigers (1771 — 184 1). Grosstentheils nach Dessen hinterlass. Papieren 
herausgeg. Nebs{ mehr. Briefen Joh. t. MuIIers, J. Geo. Mullers, Heyne's 
a. And. Schaffhausen, Harter*scho Buchb. 1843. VIlI a. 418 S. gr. 8. 
(n. 1 Thfr. 10 Ngr.) 

[2S7fi] M^moires touchant la vie et lea Merits de Marie de Rabutin-CSiantal, 
dame de Bourdilly, marquiae de S^vign^, durant le ministere da card. 
Masmrin et la jennesse de Louis XIV., suiTies de notes et d'^claircissemens 
par M. le bar. UTalekenaer. 2.partie. Paris, F.Didot 1843. 21 V» Bog. 
gr. 12. (4 Fr.) 

[2617] Carl Seydelmann. Blatter der Erinnerung fur Freonde nnd Ver- 
ekier dea Verevngten. Berlin, Voss'sohe Bachh. 1843.308.8. (77, Ngr.) 

[2676] Notice bistorique sur la Tie et les ouvrages de 6. L. B. Wilhem, 
par Mme. Eagte. VHboyet. Paris, Krabbe. 1843. P/, Bog, gr. 12. mit 
I Kpfr. Wilh. L. Bocquillon, genannt Wilhem, geb. za Paris d. 18. Dec. 
1781, starb d. 26. Apr. 1842. 

Land- nnd HanswirtlischafL 

[2679] Dor Landwirth. Zeitschrift f3r Landwirthschaft u. Ctartenbau. Her- 
ausgeg. > unter Mituvirkung anerk^nnt t&chtiger Landwirthe; Redacteur: 
Carl Borchers. 1. Jahrg. (1843) in 24 Nrn. (a 1 Bog. 4.) Mit der Beigabe: 
Gemeinnutziges Unterhaltungsblatt fur Stadt und Land. 12 Nrn. (a 1 Bog. 
4.) Hannorer, Helwing'schc Hofbuchh. 1843. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[2680] Zeitschrift des landwirthschaftlichen Cmitral - Vereios zu Frankfurt an 
d. O. Herausgeg. Von dem Vorstande deaselben u. redig. Ton H. GUdemeisier, 
General-Secr. des Vereins. 2. Bd. in 3 Heften. 1. H^ Frai^furt a. d. O. 
fTrowitzsch u. Sohn). 1843. 116 S. gr. 8. (1 Thbr. 10 Ngr.) 

[2eBl] Die Landwirthschaft ala Wissenschaft und dieBildung des Landwirtha. 
Ansichten und Wunsche, ziuiachst mit Beziehung auf 8^eiwig-HoIstein 
auagesprochen Ton Dr. Fd« Ado. IVilda, PnTatdoc. der Cameralwias. an 
d .Univ. zu Kiel. Kiel, UniTersitaUbuchh. 1843. IV u. 96 8. 8. (12% Ngr.) 

[2682] Versuche und Beobachtungtti uber die Wirkung des Guano -Dangers, 
inabesondere bet dem Flachsbau, und Vorschlage, den Guano bei den Kar- 
tofifelkrankheiten anzuwenden; nebst einigen Bemerkungen uber die Wiesen- 
BeTrasseruhg von Dr. Eberli. fV. Maiiz, prakt. Arzt zu Bsslingen. .Stutt- 
gart, Schweizerbart 1843. 40 8. gr. 16. (3V5 Ngr.) 

[2681] 8chutz gegen das Erkranken der Kartoffeln, bekannt unter demNamen 
der trockenen Faule, oder Darstellung der Kennzeichen, Ursachen und Cha- 
rakteristik dersolben, sowie des VerfehreBs zur Abwendung des Contagiums 
selbst, Ton F. G. OpiiB, k. s. Special -Commissar. Grimma, Gebhardt. 
1843. 16 8. 8. (10 Ngr.) 

{2284] Die wohlfeilste, beste und durch Erfahrung bewahrte Art, zu waschen, 
lur kleine uad grosae Haushaltuiigen. Zdricb, Orell, Fftasli u. Co. 1843. 
16 8. gr. 8. mit 4 Tajff. lithogr. AbbilduigeB. (5 Ngr.) 



[2ae&] Der Stadtgarten. Eine yoUstSndigo Anl^tung, grfissere und kldnere 
Riumo hinter den.Wohnhausem in Sta&en in Garten umzuschaflfen n. s. w; 
VonBenli.Etf«lwelii. Nordhanaen, Funt. 1843L 1368.8. (17% Ngr.) 



tlS Todesfatte. [1843. 

[9086] Das G«nze der Frachitreibecei, od. die Kunst, Ananas, Himbeeren, 
Weintrauben, Aprikosen u« s. w. mit dem sichersten Erfolge und geringsten 
Kostenaufwande zu treihen. Von L. WeidUng^, prakl. Kunstgartner. 
Nordhausen, Furst. 1843. 168 S. 8. mit vielen Abbildd. (17 y, Ngr.) 

[2687] Die Cultur und Aulz&hlatig der in deutschen und englischen Garten 
befindtichen Eriken, nebst Synonymie und kurzer Charakterisirung und Be- 
schreibung derselben, yon E. Regel. (Besonders abgednickt aus den Verb., 
des Vereins zur Befordenuig des Gartenbaues in den k. pr. Staaten. 33. Lfg.) 
Ein Leitfaden fur Gartner und Eriken-Zuchter. Zuricb^ Orell, Fussli u. Co. 
1843. 189 S. 4. und 3 Steintaf. (1 Tblr. 15 Ngr.) 

[2688] Yollstandige Anweisung zur Cultur des Weinstocks von C. G. Tfau 
Petershagen. Quedlinburg, Basse. 1843. 185 S. 8. (20 Ngr.) 

[2689] Die Weinyerbesserung, entbaltend die Mittel, den Wein zu verbessem, 
Yor Krankheiten zu bewahren, und die Ejrankheiten des Weines zu heilen, 
von S. Hinnen, Sohn. Aarau, Christen. 1843. 40 S. 8. (ly^ Ngr.) 

[2690] Das Brauwesen, Branntweinbrennen und der Malzaufschlag im Koaig- 
reiche Bayern in polizeilicher u. kameralistischer Beziehung. Ein Handbuch 
fur Brauer, Branntweinbrenner, Wirthe und MuUer, sowie insbesondere fur 
Aufschlagsbeamte , Rechtsbeamte, Polizeibeamte u. Cameralisten uberhaupt, 
von Geo. D5111iiger, geh. Hausarchivar u. wirkl. Rath. Nordlingen, Beck- 
sche Buchh. 1843. XVI u. 176 S. 8.* u. 2 TabeUcn. (27% Ngr.) 

[2691] Beschreibung der Braunbier-Braverei in bayern, mit damit verbunde- 
ner Branntweinbrennerei und Easigsiederei, nebst Nachiicht uber die jungst 
errichtete erste Dampfbrauerei in Munchen yon Benno 8(sharl^ gr&fl. 
Seinsheim. Verwaiter zu Grunbach. 3. yerb. u. yerm. Aufl., besorgt yoa 
Dr. K, W. Dempy. Munchen, Undauer. 1843. X u. 186 S. gr. 8. ndt 
3 lithogr. Taff. (22 Vi Ngr.) 

[2692] Der praktische Branntweinbrenner, oder Hinweisung auf mehrere wich- 
tige Erfahrungen, wodurch einzig und allein nur eine wirklich yermehrte 
Ausbeute an reinschmeckendem Branntwein, sowie auch eine nahrhafte Schlempe 
fur das Vieh- erzielt werden kann, yon G. Nenbert, Brennereibesitzer. 
Adorf, Verlags -Bureau. 1843. 26 S. 8. u. 1 Tab. (7% Ngr.) 

[2693] Der wohlerfahrne Destillateur, oder Anweisung, alle Arten Brannt- 
Weine, Liqueure und sonstige Getranke zu bereiten, yon Fr. H. Fnolu^ 
K. Pr. Steuereinnehmer. Leipzig, Fr. Fleischer. 1843. X a. 83 S. 8. 
(15 Ngr.) 

[2694] Das Ganze der Taubenzucht, oder Belehrungen uber Hegung, Hal- 
tung, Nahrung, Fattening u. s. w. der Haus-, Feld- und yvilden Tauben. 
Quedlinburg, Ernst. 1843. IV u. 68 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[2695] Unterricht far Liebhaber der Canarienyogel, wie dieselben sowohi znm 
Nutzen, als auch zum VergnAgen in und ausser der Hecke am zweckmas- 
sigsten behandelt werden mussen. 4. Aufl. Quedlinburg, Ernst. 1843. 
IV u. 91 S. gr. 8. (10 Ngr.) 



Todesfdlle. 

[26M] Am 12. Apr. starb zu Lube<^ Dr. Heinr. WUh, Dangmann, Physikns 
und praktischer Arzt, im 84. Lebensjahre. 

[2697] Am 13. Apr. zu Paris Dr. JP. S. Lehn aus Kdnlgsberg in Preussen, 
seit mehreren Jahren unter Benutzung der -Schatze der k. Bibliothek mit 
Vorarbeiten zu. einer Bearbeitong de» Homer und der griech.- fipiker be- 



Heft la] TodesfaUe. tiff 

schaftigt, als Herausgeber der Gedichte des Hesiod (Par., DMot. 1840) und 
des Oppian und Nikander (ebendas. 1842) rahmlich bekannt, 37 Jahre ait. 

[2608] Am 14. Apr. zu Pyrmont Dr. Friedr, Kruger, Medicinalrath u. Besitzer 
der dasigen Hof- u. Briinnen - Apotheke , Vf. mehrerer Abhandlungen . mid 
Aufsatze im Archiye des Apothekenrereins , in Uuf eland's Bibltoth. d. Heil- 
kunde, in Grafe u. Walther's Joamal d. Chimrgie, und gemeinschaftlich mit 
R, Brandes der Schrift: „Neue phy8ik.-chemi8chfi Beschreibung derMineral- 
quellen zu Pyrmont^* (1826) , im 69. Lebensjahre. 

[2699] Um die Mitte des Apr. zu Dresden Dr. Chr. Friedr. von Deutsch, kais. 
russ. Siaatsrath u. Ritter mehr. Orden , seit 1^94 Privatdocent u. s^t 1796 
ausserord. Prof, der Medicin an der Univ. Erlangen, 1804 — ordentl. Prof, 
der Geburtshulfe an der Univ. Dorpat, Vf. einiger kleinen medicin. Abhand- 
lungen, geb, zu Frankfurt an d. Oder am 27. Sept. 1768. 

[2700] Am 18. Apr. zu Oels WilK Ghe. Leissnig, vierter Lehrer am dasigen 
Gymnasium. 

[2701] Am 19. Apr. zu Neubnrg an d. Donau Dr. Geo, Friedr. von Ammonf 
k. bayer. AppeUationsgerichts-Director, k. Kammerer, Ritter des Verdienst- 
Ordens der bayer. Krone u. d. k. pr. Johanniter-Ordens, ein vielfach ver- 
dienter Staatsbeamter, Bruder des Cons.-Vice-Prasidenten u. 0.-H.-Prediger8 
Dr. Cph* Friedr, v. A, zu Dresden. 

[2702] Am 19. Apr. zu Carlsruhe Eberh. Friedr, von Berg, grossherz. bad. 
Geheimer Rath 2. CI., Commandeur des Zahringer LowenoiSens, Director 
des evangel. Ober-KirchenrathSy aitemirender Director des Ober-Studienraths 

[2709] Am 21. Apr. im Kensingtonpalaste za London Atigustus Frederick, 
Herzog von Sussex, Graf v. Inverness und Baron v. Arklow (6. Sohn 
K. Georgs III.), Grossmeister der Freimaurerlogen in England und Wales, , 
Oberst d. ArtiUerie, High Stewart von Plymouth, Waldmeister (ranger) vom 
St. James- u. Hydepark, 1830-— 39. President der Royal Society. Geb. am 
27. Jan. 1773. *Als Reichspair gehorte er der liberalen Opposition an, war 
ala ein geschickter Redner geschatzt und hat sich um viele Gelehrte und 
Kunstler durch eine selbst seine Geldmittel bisweilen wohl ubersteigende 
Munificenz verdient gemacht. Von seiner werthvoUen Bibiiothek hat 7%. 
J. TeWgrew einen beschreibenden Katalog herausgegeben. (2 Vols. Load., 1^27.) 

[2701] Am 21. Apr. zu Paris Graf P.-PauUAlex, Gilbert de Voisins, Pair von 
Frankreich u. Rath am k. Cassationshofe , fruher Rath, dann Prasident des 
Appellationshofes zu Paris, wahrend der 100 Tage Prasident des kaiserl. 
Gcrichtshofes und Pair, unter der Restauradon Deputirter , Vf. mehrerer 
Schriften uber die Jesuiten („Proc^dure centre Vinstitut et les constitutions 
des J^suites, suivie au ^arlement de Paris" etc. 1823, „Nouv. pieces pour 
servlr de complement k la Procedure contre les J^suites^' 1824 u. a. m.), 
geb. zu Paris am 23. Apr. 1773. 

[2705] Am 21. Apr. zu Paris Alex,- Louis-Mob. MiUin-Duperreux, ein geschata- 
ter Landschaftsmaler, in hohem Alter. 

[2706] Am 22. Apr. zu Carlsruhe Dr. theol. yo?i. Fr. TJieod. Zandt, Ritter 
des Ordens vom Zahringer Lowen, fruher seit 1783 Lehrer am Padagogium 
zu Pforzheim, 1807 Prof, am Lyceum zu Carlsruhe, 1813 Kirchenrath, 
Director des Lyceums, 1815- Mitglied der evangel. Kirchensection im Minist. 
des Innern, seit mehreren Jahren quiesdrt, geb. zu Tegemau im Baden- 
schen am 7-. Nov. 1760. 

[2m] Am 24. Apr. zu Dresden Joh. Friedr, Ado. Krug^ ehemal. Schuldirector, , / 
fraher seit 1803 I. Lehrer ,an der Burgerschule zu Leipzig, seit 1809 Di- 
rector der allgem. Stadtschule zu Zittau, seit 1818 Dir. der damals gestif- 



220! BefSTda^wngen vnd .^trenbezeiffungen. [1843. Heft 18*] 

teten XL 1826 wieder aufgelosten Friedrich-Angiut^chiile za Dresden, als 
padagogiBcher S^hriftsteller, namentlich im Fach^ des Elementarunterrichtes 
bekannt, geb. zu Naunhof.bei Groasenhain in Sachsen am 10. Mai 1771. 

[2706] Am 26. Apr. ,su Leipzig iVtedr. Avg, Hinckef Secretair bei dem k. 
Appellationsgericht, Herauigeber der Schrift y, Alphabet., im Kon. iBachsen 
fiiUige Sportel- u. StempcAtaxe. For Gerichtsbehorden*' u. a. w. (1840. 
8.}, 38 Jahre alt 

Beforderungen und Ekrenbezdgungen. 

[2709] Dem k. hannor. Leibmedicus Dr. Geo, Fr, Holscher zu Hannover und 
dem Medidbalrath Dr. Chr. E, Fischer zu Lnnebarg ist der Charakter ala 
H of r a thy dem Hofmedicua Dr. lAndemann zu Diepholz, dem Amtaphysikus 
Dr. 'Hackenhrock zu Meppen, den Doctoren der Med. Lamhy zu Iburg, Oeb- 
hctrd zu Hameln, Rodewald zu Hoya, Westrumb zu Wunstorfy Frael zu 
Hildeaheim , Biermann zu Peina, Bluhm zu Norden und MuUer zu Celle der 
Charakter als Medicinalrath, den Doctoren der Med. H^edom zuStade, 
Weidenumn zu Ebatorf, Forke zu Wittingen, Laporte zu Emden, MaWiSi 
zu Barnnghauaen , SckeUer zu Celie, Aieeken zu Wittmund, JkihlingEU 
Hannorer, Meiners m CeHe und Idndenberg zu Luneburg der Charakter 
ala Sanitatarath yon dem Konige yon Hannoyer yerliehea warden. 

[tncd Der' Geh. Medicinalrath und Professor Dr. Fr. Avg, Glo, Bemdt zu 
Greifrwald hat den k. schwed. Waaa-Orden erhalten. 

[2ni] Der Kreisphysikus Dr. C. Heinr. Ebermaier ist zum Regierungs- und 
Medidnalrath bei der Regierung zu Dusseldorf emannt worden. 

[2118] Dem Oberbibliothekar, Hofrath Dr. Carl Const, Falkenstein zu Dresden 
lat daa Ritterkreuz dea k. dan. Dannebrog-Ordens 3. CI. verliehen worden. 

[8913] Dem Geh. Hofrath und Professor Dr. Chr, Ft. Harless zu Boim ist 
daa goldene Ritterkreuz dea k. griech. Erloser-Ocdena yerllehen worden. 

[2T14] Der aeitherige Ober-Regierungsrath Lette zu Frankfurt an d. Oder lat 
zum Geh. Ober-Regierungs- und yortragenden Rath im Ministerium dea 
Innem zu Berlin emannt worden. 

[87tS] Der k. k. Oberst Anton Ritter Jhrokesch von Osten, beyollmachtigter 
Minister am k. griech. Hofe zu Athen, ist zum Generalmajor befordert worden. 

[8116] Der Director der k. prenss. 8. Diyisionaachule, Major Schels zuBrfurt 
hat daa Ritterkreuz dea groaaherz. aacha; Haua-Ordena der Wachaamkeit 
Oder yom weiaaen Falken erhalten. 

[2717] Dem an Schom*s Stelle als Director des freien Kuiistinstituts , der 
Gemaldesammlung und des Kupferstichcabinets nach W.eimar berufenen bis- 
herigen Prof, an der Uniy. Halle, Dr. SchoUf ist der Q&arakter als Hofrath 
yerliehen worden. 



■ I II m 



Dnick und Verlag Ton F. A. Broekkaus in Leipsijp. 



leipzlger Re^ertoiliim 

der 

deatschen und anstendischen Literator. 



Enter Jahrgang. Heft 19. 12. Mai 184S. 




Theolbgie. 



[2718] Zeiiscbrift fRr die fafstonsche TheoFogitf. In Verhindung mit der hfsto^ 
risch-theologiselien Geaelbcbaft zu Leipzig beraixsgeigeben Ton l>r. C8li^. 
Friedr, Dlsan, ord. Pi^f. d. Th«oL su Leimiig. t!2. Bd. (Neoe Folg^. 
6. Bd.) Jahig. 1842. 4 Hefte. Mit I Steindrucktaf. ^Leipzig, Bdsenberg. 
Wli 19d; 181 d. IBl S. gr. 8. (n. 4 1*1110 

Da^a. diese Zeitsclirift f ortl^Iirt, durch wichtige und. geMtreiche 
Unt^rsticliuBg^ii und MltUieilongea das Stadium der bistoriseW 
Tkeologie wahrhaft m fdrdern, wird sich sehoii aiis emer karzea 
Aagat^e des Inhalts aiich des TorliegeiHlen- Jafargaoges ergebeq. 
L HefU 1) jJEMge Bemerkangen viber die Gesdiichte der Lejire 
Tom Abendmahle in den drei ersten Jabrhunderten. Von Dr. Jf. 
Geo* v.. JBOigelliardtj KRath a. Prof* d. Tbeol. an Erlangen.^^ 
(S« 3—20)4, Mit grosser Umsiclit und Sorgfalt werden bier die Aur 
siditeji der KurcbenleKrer Jgnaiiusy Justin, Iren&os, Tertullian und Ori- 
^enes: er^rtert* t- 2) ,,Ueber 4as Todesjabr Justins des M&rtyretrf • 
Vm Or. Ado.. S tier en in Jena^< (S.21-^7> Das Resnltat der 
grj^nHlidk gefdkrten Untersucbung ist, dass Justin im J. 161, nicht, 
wie Sem.iscli in den theolog. Studien und Kritiken.(JaIirg. 1835, 
Hft* 4) und in seiner Monograpbi^ tiber Justin nachzuweig^n ^e- 
sndbt nat, im J. 166 den Martyrertod erduldet babe. ^* 3} j^Di^ 
Sdiojastik und Mjstik des Iffittelaltjsrs und deren Yerhaltniss s&i^ 
Hierarchie. Eine bistoriscbe Vorlesung von Dr. Rud. H ag en- 
fa a cb, Prof.: der Tbeol. in Basel" (S.38— 75). Eine geistrelche, 
mit. Uarem, sicW^m Bliek und in kr&ftigen Ziiigen ausgefUbrte 
Digrstdlung. -^,4^ „Die Sequenz: Dies irae, dies ilia. Neu ver- 
dei^scbt von Carl v. K^nneritz, konigl. preuss. Mi^ri&u Dai(- 
zig<< (S. 76 — 80). Ein scbMzbarer Nacbtrag zu Lisco's Samnv- 
lung von 70 deutscben Uebersetzungen dieses berubmten Hjmnns 
(Berlr 1840. 4.), von demselben Vf., dem diese iZeitscbrift (Jahrg. 
1841. 3. H.) bereits eine Ueb<^setzong ie^ Stabat mater ver- 
dankt. — 5) „Das erste vierstimmige Chorge^angbqcb derLutbe-^ 
riscben Kifche* • Ein merkwiirdiger . hynmologiscber Fund. Von 
M. Otto Tbeniusy^Diac. und Garnisonpred. zu NiBiistadt-Dres- 
den. Mit einlettenden Bemerkungen vom Herau^geber. Nebst 

1843. n. 16 



22a ^ Tkeohffie. ^ [1843. 

eiaem Anbange : Ceber die musikalisck-lilstorische WIchtfgkeit die- 
ses Chorgesangbaches. Yon C. Herm. Scbnlz, Cand. d. PAmts 
zu Dresden^^ (S. 81—102). Der Vf. bat sicb urn die Hjmnologle 
das anbestreitbare Verdienst erworben^ welcbes in Folge der ein- 
Idteiideii bistoifscken Bemerkimgeii des Heraosgebers modi nebr 
bervortrilt und'aacb bereits von C. Fd. Becker in der'AIIgeni. 
musik. Zeiiang (1842 No. 48} eine gerechte Anerkennang gefun- 
den Iiiat, d'urcb die genaue Bescbreibung zweier alter von ihm in der 
Drdki&nJgskiroiie zu Dresden aa(ig«faii^ener Chorgesangbttcher (die 
Tenor- und die .Altstimnie entbaltend) zuerst auf das Gewisseste 
nacbgewiesen zu baben, dass sie zu deni Waltber'scben ersten 
Tierstimmigen Cboralbucbe der Lutberiscben Kircbe gehOren-, und 
dass dieses Buck, dessen Vorbandmsein vor dem J. 1525 bisher 
noob immer zweifelbaft geblidien, scbon 1524 zu Wittenberg wbrk- 
iicb erschienen ist -<^ 5) • ,^richt iober die bei der bistoriscb-T 
ttteologlsoben Gesellscbaft zu Leipzig eingegangene Preisschrift: 
^ylobann Friedricb Faicke und das Cbronicon Corbejense. Eine hi- 
storiscb-kritische Abhandlnng. Erstattet tqu Fr. Cbr. Aug. 
Hasse, Prof. d. bist. Httlfswissenscb. zu Leipzig^^ (8.103—172). 
In diesem eben so grfindllch als nrparieiiscb abgefassten Bericbte 
Sndet man nicht nnr eine genaue Nachricbt liber die bisheifgen 
Er{>rtemngen der bekannten Streitfragen fiber die Ecbtbelt de^ 
Cbronicon Corlie|ense und der Fragmenta Corbejensla^ sondem 
Mieb eine ausftthrliobe, mit trelTenden Bemerkungen begleitete Dar-- 
legung des Inbalts der bei der genannten Gedellschaft im J. 1841 
eingegangenen Prdsschrift des Gonr. Dr. Klippel in Verden, nebsl 
dw am 31. Deo. 1841 erfolgteA und seitdem bereits yeroffentllch- 
ten Entscbeidung des Prttfungs-Comiti dieser Gesellschaft. * Die 
Preiasebrift seibst wird, dem Vemebmen nacb, rom Vf. in daer 
neuen Bearbeitung in den Druck gegeben werden. — 7) ^^Ud^er 
den Gonvertiteneid. Mittbeilungen ^ yeranlasst durch elnen a^f 
diese Zeitecbrifl gericbteten Angriff in der „Sion^< ^ wegen dep 
Bd. 11 H. 3 (Jabrg. 1841} S. 157 f. rerdlTentlicbten Aufsatzes 
des Diaconus M. Pescheck inZittau: ,,Verfahren bolder Gegofr- 
reformation in Bobnien ini J. 1631<<. Vom Herausgeber (S. 
173— ^197}« Der unwfirdige^ bdchst seicbte und scbmSiende An- 
grif in der bekannten katboliscben Zeitscbrift: ,,Sion^.' Sine 
Stimme in der Kircbe far unsere Zeit^< (Jabrg. 1843. No. 52j, 
wird zunachsi, nebst der Gegenerklftrung des M. Pescbeck, Ton 
Herausgeber voHstihidig mitgetbeilt, darauf folgt eine eben so 
ruhige als unparleiiscbe Widerlegung jenes Angriffs auf dem rein 
gescbicbllidNm Wege, yrehei die bisherigen Verbandlungen fiber 
dtesm Gegenstand ganz unbefangen gewfirdigt werden. — 2^ Heft 
1) ,,BemerkuAgen fiber die Entstebung des Nentestamentk C«ions. 
Von Dr. (X Rbo. Jacbmann, Lie. der Tbeol. u. ders. Privatdoc. 
Bu Kdnigsberg^ (S. 3—40). Eine dankenswertbe fir die Mblische 
Einieitungswisssenscbaft nicKt unwicbtige Mittbeilung. — 2) „lle- 
ridiungen auf Pauliniscbe Briefe bei JustiiT d. MM. und dem Vf. 



y 



Heft 19.] Theoloffie. 123 

des BrieTes mJHognet. Von Dr. J. C. Thi. OitOy Caiid. d^ 

Theol.^^ n. s. W. (S. 41—57). Eiae .ttbeneiigende Nachweism^ 

eiaes bereits durch eine g^ekrOnte lat. Preissdirift iiber Justin and dne 

Handansgabe von dcBsen Werken bewahrten jungen Gelebften. <-*» 

3) 5,Ueber Cdsas nnd seine l^cbrift gtgen dte Cbristen. Yon 0; 

Wllh. Job. Bindemann, Lie. d. Tbeol. n. ders. Priratdoc. an 

Greifswald<< (S. 58—146). Eine von bOcbstgrfindlichemForsdieB 

and scfaarfflinniger Beurtheifaing' zeagfende Abbandlang*, welchc 

nns ein mdglicbst treues BHd des ersten. bekamten scbriftUohen 

Ge^ers der cbristl. Religion and semer PbQosdphie Hefert Bd 

dieser Gelegenbeit erlaoben wir una za bemerken, dass wir tm 

dem gelebrten Vf. nachstens ein aosfthrlicbes Werk Aber Attgu^ 

sUns Leben and Lebre z^ erwarten baben^ an welcbem er schMi 

geil mebreren Jahren gearbeitet. — 4) ^^Nacbricbten fiber zwei der 

neoesten ReH^onscbwftrmer im Kl)nigr. Sacbsen. Von Dr* Fr. fk 

Slebenhaar, Pastor and Superbit. in Pentg^^ (S. 147— 16i|. 

Hdebst anziebende bistoriscbe and psycbologiscl^ ScUldemng zweior 

Rellgionsscb warmer 9 die im Irrenbaose dordk Selbstmord geendel: 

H. Gli. Eckardt im J. 1832, znm TbeU darcb des berficbtigten 

Pastors Stepban an der bohmiscben Gemeinde an Dresden' bocb^ 

stAllcbe Bibelauslegang and unlaateres rellgiDses Treiben zam 

WaJmstane gebracbt, in welcbem er sein eigenes Kind gemordet, 

and Job. Cbr. Petzold das Jahr vorher. -^-^ 5) ^^Kircheogesdikiit** 

licbe Miseellen. a1 Ulriehs von Hutten Vaterland. VonM. Lftbn.^ 

b) Verbesserter Abdrack eines Briefes Melancfatbons an Lotber,' 

Tom J. 1530. Von Dr. En gel hard t. c) McriEwfirdiges UrtbcM 

des Benefictmerm5nchs Hofmann zo Begensborg fiber Lutber and 

lessen Anhfinger, vom J. 1531. Vom Heransgeber. d) Cbrl^ 

stos and der Antichrist, in alten Holzschnitten. Von J— i^ (S. 

1^—190). — 3. Hel't. 1) „Ueber das Verhaltniss der beiden 

Apologieen Jastins des Mart jrers zo einander. Von Frz. Cbr. 

Boll, Pastor an d. Jofaanniskirche zn Keobrandenborg^^ (S.3*-^47}. 

Der Vf. weiset darcb mehrere, sowohl ^ussere als imiere Grfinde 

anf eine ttberraschende Welse naoh, dass (was Grabe nnr ange^ 

deatet) die des Anfangs entbebrende kleinere Apologle den feh<- 

lendM Scblass der grdssem bilde and beMe Apologieen sonacb 

nor eine aosmabhen, die an den Kaiser Antonln denFronmicn ge» 

ridtet gewesen. — 2) „Ueber das Leben and die Schrlften des 

Biscbofs Ifippoljtos. Yon Ludw. Fr. W. Selnecke, Cand. djes 

PAmtes zu Stan be! Hameln^ (S. 48—77). Nacb einer genanen 

Slchtang der versduedenen sich sogar widersprecbenden Nacbrlch*- 

ten fiber Uippoljtus gelangt der Vf. (der sich bereits durdi efaie 

Scbrift fiber die Spracbeng^be der ersten Christen, Hint 1842, be^ 

kannt gemacbt bat) za dem Resaltate, dass er Bischof ron Por- 

tos Romanas (jetzt Porto) bei Rom gewesen sei and am 13. Ang. 

258 In der Valerianischen Christenverfolgung sein Leben verloren 

liabe. Aach die Untersaclttmg fiber seine Lebre, die meistens mit 

der des Irenlias fibereiidrommt , so wie fiber den aiif seiner 1551 

16* 



I 



224 Theologie. ' [IS4S. 

In Roms N&he atis^egrabencn und noch Jetzt In dcr VaUc^^BIblio-* 
- thek befindllchen marmornen BHds&ule angegebenen Ostcrcanon und 
seine eben daselbst verzeichneten Schriften, bletet manche Belebrong 
dar* — 3) ,,Umriss der Ge^cbichte der musikalischen Oratorien 
Ub auf Handel. Yon Dr. Gfr. W.FInk, dff. Lehrer derMusik an 
d. Univ. za Leipzig<<i (S. 78—100). Eine sehr lebrreicbe Dar- 
etellane, die namentlicb den bisherlgen Irrthnm, wonach man den 
im 16. Jahrb. beilibmten Stifter der Priester des Oratorlams in 
Rom, Pbilipp von Neri, fiir den Erfinder der sogen. musilcalischen 
Oratorien MH, siegreich bekampft and die allm&lige Entstehnng 
und weitere Ausbildnng solcherTondichtungen bis auf Handel auf- 
Uart. — Den Schluss dieses Heftes bildet 5) der durch TIefe 
der Auffassung und scbarfsinnige Beweisfiihrung nicht minder, als 
durch hoben sittlichen Ernst und bdchst acbtnngswerthe christlicbe 
fiesinnung ausgezeichnete polemische Aufsatz von Dr. Chr. Herm^ 
WeisHse, Prof. derPhflos. zu Leipzig: „Dic geschichtlichen Yor- 
aussetznngen der Strausslschen Giaobenslehre^^ (S. 101 — 181). — 
4. Heft. 1) ,,Go]goUiam et sanctum sepulcrum extra Hierosoljm 
et hodierna et antiqua etiamnunc superesse, probare studuit et 
•hujos rei judicium Robinsono Americano permisit Otto Thenius, 
Pliil. Dr. LL. A. M. Dresdae apud Neostadienses Diac. etc. Ace. 
tabul. lithograph.^^ (S. 3 — 34). Nach dieser gelebrten Untersu- 
H/bnng, welche nicht nur die hier in Betracht kommenden Bibelstel- 
len, sondem auch die Beschaffenheit der Sache, die Tradition und 
altere und nenere Reisebeschrelbungen, mit Elnschluss der neuesten 
des gelebrten Amerikaners Robinson, sorgfaltig beruckslchiigt, 
ist es kaum einem Zweifel mehr unterworfen, dass Golgotha und 
4as heilige Grab auf der nordwestlichen Seite des heutigen Jem- 
iialems, zur Rechten des nach Samaria and Damascus ffthrenden 
Weges, etwa 50 Schritte vor dem Damascener There, zu suchen 
sei, wo sich ein runder einzeln stehender Hfigel erh'ebt, der noch 
jetzt die Form eines Menschensch&dels hat, und unter demselben, 
fainter einem Garten, eine Grotte sich befindet, die Grotte des Je- 
renuas genannt, well in demselben, einer alten Tradition zufolge, 
4er Prophet seine Klagelieder verfasst hat. Ein beigefUgtes sau- 
ber litbographirtes Kartchen von Jerusalem und dessen nachster 
Umgebung, das nach Robinsons Karte entworfen ist, dient zur Er- 
l&uterung des Gesagten. — 2) „Die unter Justins. des Martjrers 
Schriften befindllchen FrageiT an die Rechtglaubigen mit Rttcksicht 
auf andere Fragsammlungen erortert von Dr. With. Gass, Lie. 
4er TheoL u. Privatdoc. ^n d. Univ. zu Breslau'^ (S. 35 — 154). 
Der Yf.^ der die Zeit der Abfassung dieser zwar oiTenbar unech- 
4en , aber gar nicht unwichtigen Schrilt in den Ausgang des 4. oder 
^en Anfang des 5. Jahrb. setzt, geht zunachst ihren Inhalt, mil Be- 
rilcksichtigung ahnlicher christlicher Fragsammlungen aus aiterer Zeit, 
vornebmlich inBezug auf Apologetik, Dogmatik und Ethik, Bibelerkll- 
rung, Cultus 4ind Naturkunde durch und stellt sodann, zur Yerglei- 
chung mit sotcher Behandlung, wie nachWerken des Thomas von 



tfeft 19.] Jmispmdjmt. 225 



Aquino and ie& Dans Scoias die schoiastidie M efliod^, s^tsfiadl^e 
Frag^n aufzuwerfen nnd zu erdrtern, so nacli Baldoins und J. Ad. 
Osiander's Scliriften die Art und Weise dar, wie man in der pro- 
testantisclien Kirchfe des 17. Jahrh. sog^nannte Gewissensffille zu 
entsclieiden versoclit Itabe. Die Abliandhing: zeugi von grosser 
Belesenheit, sorgftltigem Fleisse and umsichUgein, gesondem Ur- 
iheile, nnd verdient aucli wegen Ueferen Eingehens in einzelne 
Gegenst&nde, za deren ErI&uterung nocb andere Scbriften als Frikg- 
sammlungen, benntzt werden, eine vorzfigiiclle Beachtang^ yomelim-- 
lich flir die Dogmengesdiichte und die Geschiclite des chrisilichen 
Cullos* — 3) ,,MiUheiIangen fiber die Religion der Polynesier 
Oder der Tapul&nder. Yon M.Ed.W. L6bn, Scbloss- nndSiadt- 
pred. in Hobnsiein bei Stolpen^ (8. 155—172). Der Vf. gibt 
uns nacb beiannten und nnbelianntett Qaellen, nanieniUcb nach 
schriftlicb binterlassenen Nacbriehien des ibm befreondeten und auf 
den FrewiUinseln verstorbenen Missionars Dr. Soccoribs, eine Schil- 
derong' der religi6sen Vorstellungen nnd Gebr&ucbe derPolynesier^ 
besonders der Neuseel&nder, wobei er znm Tbeil auf &hnUc1ie An- 
sichten der alien Hebr&er Rucksicht nimmt, und verspricbt, einea 
Aufsatz fiber den Erfolg der EinfUbrung des Cbrislenthums In 
eineni Tbeile Neuseelands seit 1808 folgen zu lassen. — NIcht 
obne Interesse sind endlich audi 5) die ^bircbengeschichUicbeD 
JHIscelkn, von M. Cbr. Ad. Pescbeek, 1. DIae. in Ziliau^ (S. 
173—181). Es sind folgende: a) ,,Merkwfirdiger Bericbt fiber 
Tetzels Verfabren zn G5rlitz 1509, so wie fiber Lutbers erstes 
Aaftreten wider den Ablass und das Papsithom^^ (Aus den voa 
den katbol. Bfirgermeiser M. Job. Hass zn GorlHz verfassten Ginr- 
lilzer Annalen entlehnt.) b) ^^finf Actenstficke, die 1530 wegea 
VerhelraCbung' erfolgte Absetzung- des Lutb. Pred.' HI. Frz. Roih^ 
bart zn Gfirlitz betr.^< (Aus dem Gfirliizer Ratbsarcbive.) c) ^jUr-* 
fcnndlicber Beitrag zor Gescbicbie der JesuitenVerweisung aus 
Bobmen fan J. 1618.^^ (Eifi aus dem Bfibmiscben fibersetztes Ge^ 
oeraldecret der Stande des Konigreichs Bfibmen, nnter dem L Jvni 
1618 an die Jesuiten ui Bfibmlscb-Kjrumau eriassen.) 



Jurisprudenz. 



[27l«] Theori« und Casuittik d«s gemeinen CivilrechtB. Ein JEfandbnch fur 
Praktiker verfosst von Hndolph Frbrn. iron Holzschiilier, Dr. d. Rechte 
u. vorjnal. Reichstadt Nurnbergschen Rathsconsulenten. 1. Bd. Leipzig, 
Baumgartner^sche Bucbh. 1843. VI u. 642 S. gr. 8. (3 Thlr.) 

W&brend den Praktikem d^ &ltern 2ieit durch viele casuistiscbe 
Werke, Promptuarien und Controversensammlungen eine Quelle 
des sogenannten Juristenrecbts zu Gebote stand, so isi in dem letzten 
halben Jabrhundert kein Idinliohes Werk erscbienen, welches znm 
Kuizm der praktiscbeji Jojristen nnserer Tage ans dem reicben 



22C JwrUfrvdmd. (1813. 

Sckatse iier dttrdi Hstoiisclies und rath&eltes Qaelleastadiam anch* 
geseiohneten Ltteratur der neuern Zeit eine ^edrSUigte Uebersicht 
ler fiber die praktiscbeii Redbtsfragen an das < Uchi g^etenen 
UrtbeOe dud Meinunj^eii gftbe^ das so viel Zerstreuie mid obne 
eIne grosse Kblfothek kanin Zagingliche sammelte nnd concen- 
trbrte, dabei aber auch dorch Anftthniiig der AoctoriUten fOr 
md wider dem Leser die GelegeDheit veischaiRe, j^ieo selbst 
nachziispttren. Diese Betracbtimg fttbrte den Vf. aitf die Bearbei- 
Ifing des TorHeg. W^erks, In w.elchem er eine awiefache Absicht 
Terfolgte, theils dem Mangel an Bflebem abzahelfen, der nicht 
Ireniger einen grossen -Theil nnserer Richter als auck unserer 
Anw&lte empfindlich drilckt, theils dem Uebelstande sin begegnen, 
den er darin zu finden glaiibte, dass nnsere meisten Compendien 
anf ein iorare in rerba magistri berechnet schemen and wirklich 
die Folge gehabt baben , dass fast jeder nnserer praktischen Ju- 
risten ein eignes oracnhim inris fixirt and sich angewdhnt hat. 
Fast alle gehOren einer gewissen Schnle an, oder baaen anf ge- 
wisse Rechtslehrer, namentlich solche, bd denen sie gebdrt mid 
nn^ deren Leitang sie Ihre Hefte znsammengetragen halra. Diese 
EInseitlgkeit dnreh eine Tomrtheilsfreie und durch eigen^^ Forsdien 
nach Wahrheit begrtindete, vom Sdialzwange nnidih&ngige Dar- 
stellnng der wichtigsten Recbtsfragen in gedr&ngter, abiar lieht- 
iroUer Kttrze zn verdr&ngen war die Aufgabe, welche sich der 
Yf. seit einer langen Reihe von Jabren gestellt und mit der naer* 
iHttdllebsten Ausdaner rerfolgt and mittelst grosser Opfer — denn 
es bedarfte der Herbeischaffung ebier kostspieligen Biblioihek — 
recht gifieklich gdOst hat. Und so begrttssen wir das Predaet 
dteser * bedeatenden Anstrengnng als eine wesentliche Erg & nwnig 
d«r jiristischen Literator. Wie schon der TItel besagt, ist Casoi<- 
stik £e Hanptsache; da aber, nach des Vfs. eigenen Worten, 
gleichwie der vom Baome abgehauene Zweig nvr todtes Hols ist, 
so auch Casnisfik ohne Theorie des nothwendigen Bindnngsmittels 
entbebren wflrde, so glaobte er beide in Verbindnng setaea sa 
miissen, was yorzagllch bei dem allgemenien Theile nidit zu u»* 
gehen war. Hinsicbtlich der Darstellung ward arsprfinglich dn 
Examinatoriam oder Repetitoriam iaris be^sichtlgt, was der kate- 
chetischen Form zanSchst ihre Entstehung gab. Nacbdera es sich 
jedoch zeigte, dass diese Aofgabe za beschrankt sei, wurde dadorch 
der Vf. daraaf geftthrt, den Praktikem mit einem Promptaariam 
toris der neaem Zeit an die Hand za gehen and ihnen einen Weg* 
weiser auf dem Gebiete' der Casuistik and des lus controversam 
za liefem. Indess anch fflr diesen Zweck erschien die Zerlegnng 
des Stoifs in Frage and Antwort angemessen, weil sie einestheils 
den Fragenden za einer absoluten Bestimnthdt nMhigt, andemtheils 
den Befragten zam Selbstdenken anregt. Dabei darf nan dorchans 
nidit derVorwnrf befflrchtet werden, dass diese Form za eng sei, 
am efaie yoUst&ndig^ wissenschaftliche AnsfQhrang des gegebeaen 
fitoffes tt^lich zn machen, denn theils lag diese nkU in dem 



mtil9.] JMfitpr94m. tat 

Plane des Wei^ks, tbeib luuiddte.eB sick daQiM^ ob dawelbe diui 
wirklicli vorgesteckten Zweck erreiche, die aaf wissenschaftliclieiii 
Wege i^evonneaen Resaltate (Iber sweifelliafte Vngea dem 
Leser ooter HinweiBang auf die vorliaadeiieB ^pelehrten Aoaarbeir 
Uu^en fiber die betreffenden Materien in kuirz^m Abriss vor 
JkMgen ua legen. Und diess ist yollstandi^ erreidit worden* Da 
tlbfigeiis der Zweck ein rein ^akiischer ist, so hat der .Vf. sehr 
aa^emessm diejenigeii Materien, welche fast in alien deatscben 
Linden dorch Particularrecbte gereg^elt sind , einfaclier bdiandelt^ 
dag'egen aber anpb Dasjenlg^e aafj^caionunen) was zonicbst andern 
Flcbern, n. B. deni deatsehen Privatreohte und dem Kircbenrechte 
aiigebOrty aber onaertrenalicb mit dem einen oder dem andern 
.Recbtsfaistitnte verwebt ist, wie z. B. im Eherecbte und in der 
Lehre von der T&teriichen Gewalt. Im Systeme folgt der Vf., mit 
AnsscUnss des Allgemdnen TheJls, noch der iltem Zergltederang, 
werfiber bei der noch obwaltenden Verschiedenheit der Meinung^en 
am 80 weniger mit ihm za rechten sein dOrfte, als nach der An- 
lage des Werks dadurch keine eriiebliche StOrang der Anschaa- 
lichkeit beriielgefubrt wird. Die Eintbeilavg ist folgeade: 1. Band. 
I* Allgemeiner Theli. 11. Rechte der Persdnlichkeit und Fandlienr- 
recht. 2. Bd. IK. Besitz and Sachenrecht. IV. Erbrecht V. 
Obligationenredit. Jeder dieser fflnf Abseknitte serfallt bi mdh- 
rere Capitel and «war znnichst der AUgemei^e TheQ in sieben: 
1. Cap. VorbegrilTe und rationelie Grondlagen; 2* Von den R^is- 
qoellen; 3. Von den Rechteii im sobjectiyen Sinne; 4. Von den 
Mitteln die Rechte gerichtlich zu verfolgen und zn v ertheidigen ; 
5« Von der Wiederherstellang der Reebto , insbesondere von den 
RMtitottonen; 6* Vom Subjecte der Rechte;. 7. Vom Objecte der 
Riedite. Die ^Rechte der Persdnlichkeit sind In 3 Cajpp. zerlegt: 
1« Cap. Von der bfirgerlichen Ehre; 2. Von Verletzong der ja^g* 
fr&idichen IntegriUit; 3. Familienrecht, in welch^m znTdrderst rep 
der She, daon Ton der v&terlichen Gewalt und der^n ErwerbungS" 
. arten, zuletzt von der Vormundsdiaft gehandelt wird. J^des Cap. 
ist wieder fai Paragraphei eingetheilL' An der Spitze dieser Para- 
graphen st^en die Fragen, and es folgen dann die Antworien und 
Aflsfahrungen. Mit prignanter Pr&cision sind die Fragen gefasst, 
aber anch mit nicht geringerer Kurze and Klarheit die Antworten 
gegeben. Jede onnotUge Absdiweif^ng ist soi^fliltig vermieden. 
An der nmfassendaren Behandlung mehrerer JH^terien, z* B. der 
ColUsiim coordbiirter Gesetze, der Verletzang der jungfr&uliciiea 
htegritlit u. and. erkeilnt man deotlich die prnktisehe Bichtong aln 
Rebel der Arbeit. Moge das gediegene Bach die verdlente An* 
erkennnng finden. Die typographische Ausstattang ist gnt^ der 
Drnck correct* 

[m$] Der Nachdrack ist nicht rechtswidrig. Eine vrissenseliQftfiche Er5r> 
terung des den Tersammelten Standen des Konigreicbs Stichsen am 4.^ Not. 
1843 vorgelegten GesetzeRtwnrCi den Schuts der Rechte an iiteransclien 
BczevgniMea a. •« w. betreifend Ton Dr^ Lndw, BSpteer, ofdMtL Beiilta« 



iag Oassisclie AUerikmshmde. [ [1843* 

4er JoibiflnlMuli&t^ M Letpsig. Grimuia, Verlagi-0«iiiptoir. ]843. IV o. 
94 S. gr. 8. (20 Ngr,) 

Eine sebr reieUialUge Literatnr auf 10 Belteii ; dann ron S. 10 
-—64 eIne, besonders gegen Scliellwttz ^erichtete V^heidigvii^ 
des Haaptthemas, wobei es fireilich zam l^eil auf die Anridit an- 
fcommt) die man ikberbaapt ^ von dem sog^nannten pbilosopbigcben 
Recbte bat^ der Vf. aber dann anch welterbin bei den Fra^en des 
positiven Recbts in scbroffen Gegensate zn sdnen Gegnem triti, 
ttbrf^ens aber zogibt^ dass der Nacbdruck onmoratiscb sei nnd ans 
Grflnden der Politik verboten w^rdei^mOsse; daraof ron S. 64— 74 
Bemerkangen zn dem Entwnrf nnd dann diesier Entwnrf selbst. 
Diess der Inbalt der mit scbarfen Walfen polenusirend^n Sebrift. 

Classische Arterthumskunde. 

[trsi] Oeorgii Choerobosci JDictata in Theodosii Canones, nee non 
Epimerismi in ^Psalmos. E codd. mss. edidit Thomas GaUford^ S. T. P. 
Aedis Christi Decanoa n^c non Graecae linguae Prof. Regius. Tom. f.ll. 
et III. (Tom. III. et. a. t.i 6. Choeroboaci Bpimeriflmi in Psalllioa. B cod. 
raa. BibC Reg. Paris, edidit Th. Gaisford etc.) . Oxonii, e typogntpheo aca* 
dcmicQ. 1842. (J. I. If.) Vm u. 910, (T. III.) II u. 358 S. gr. 8. 

Die zablreicben Bdtrftge, welcbe die neowe Zeit fortwfthrend 
aor AnsfllUang der Lficken in der sp&tem gviechlaclien Litj^ratar 
liefert, erbalton dordi die vorliegenden granimatiseben Sdiriftea 
des Cb5roboscos ebie abermalige nnd gewiss Vielen erwnnscMe 
.Yermebrang. Zwar ist bereits Li der annotatio critiea hn 3.Bttnde 
Ton Bekker's Anecdotts graecis p. 1180 IT. ehi nidit nnbedenlender 
Tbeil der Dictata in Tbeodosii Canones. nanentticb ifie widktigen 
Erdrtemngen zu dem Capitel mpl rwv iv xaXg mw^koi xovmvy der 
gelelurten Welt nrftgetbeOt; allein im Ganzen genommen sind dock 
Aese Mittbelhingen zn sebr Brocbstflcke und nicbt selten aacb sa 
sebr aus dem Znsammenbange beransgerissen , nm ein treoes BOd 
von der wabren BescbaflTenbeit des ganzen Werkes nnd ein slclie- 
res Verstindniss alles Elnzelnen zn geben. Es gebftbrt dabw den 
berfihmten Heransgeber alle Anerkennang fOr die Make, weliAe 
er aaf die voHst&ndige VerdiTentlicbong dieser von den spSt^n 
griecbiscben Lexlkograpben bocbgeseb&tzten nnd vielfajcb benntzten 
Werke, eine in vielfacber Hinsiebt bisweilen gewiss aocb imer— 

i'nicklicbe Arbeit ^ verwendet bat.* Zn Grunde liegt ebie von E. 
liller besorgte Abscbrift desselben Mannscripts der CoisltaisGhen 
Bibliotbek (176), aus weftber die von Bokker gegebenen Anszige 
and Bmcbstlicke enUebnt staid. Mit dieser bat der Heransgd^r 
den Codex Barocelanns 116. v^glidien^ der in seiner gegenwir- 
tigen Gestalt allerduigs beinabe der ganzen ersten H&lfte des 
Werkes ermangelt, dafftr aber zur Ergtinzong des Debrigen bin 
nnd wieder sebr braacU>ar sicb erwiescn bat* Nor fi&r die kri- 
Uscbe Bebandlang des Eiuzelnen bat wenig gcscbeben kGnnen^ da 
bdde Handscbrjften .tai glctehem Grade nacbla^sig uimI incorrect 



Heft laj ebsilMke Alienhumdhtnde. B29 

gescliifeliBi Biai (es konint z. B. in der CoisL Haldsclirift He 
SteHe inudij di — iv n^oXeyoft^votg [8. 18, Z. 34 — S. 19, 
Ju II bd €aisferd] schon 3 Setten wetter [S. 21 , Z. 24 ff.] 
lioeh einmal and 2 gauze Zeilen daraas xdvarv roiwv — to/v ki^ 
Scoiv munittelbar tor der zwetteH Stelle sogar noch ein drittes 
Mai Tor), mid der Heraasgeber in der HolTnang', sp&ter einmal 
ans bessem Hlllfsniitteln dlesem«Uebelstande abbelfen zn kOnnen — 
eine Hoihaiig freillch, deren ErfQllong be! einem Werke, ron dem 
fiicht 80 leicht eine none Ansgabe za erwarten sein dlirfte, weni^ 
Wahrscheinlichkeit bat — y sich nur in seltenen F&llen eig'ene Ver** - 
besgemigen gestattet bat. Aocb eher Prufang ond Sicbtong des 
Materials vom Standponcte der bdbem KriUk scbemt das Werk 
noch ziemlicb bedOrftig. Wenigstens kann ReT. eich des Ver* 
dacbtes nicbt entbalten, als 8e{ in der Handscbrift so Manches 
beigefdgt nnd eidgescbalten, was wobl nicbt za der Scbrift selbst 
gebdrt, spndem nnr weil es verwandten Inbalts ist und dem Ab- 
Bi^eiber gerade daran gelegen war mebreres Gleicbartige znsam- 
menznstellen, mit aafgenommen worden sein mag, wie z. B. das 
unter der Ueberscbrift 'Iwawfw yQaiAfiax^xov tov XaQioLnog S. 19 
an die Prolegomena angeb&ngte Bacb tuqI lyxkivofiivmv (Bekkeri 
Anecd. Ill, 11^ IT.) nebst den daraaf folgenden Siiicken bis An^ 
faog des eigentHcben Commentars S. 88. In Bezng auf Inbalt 
md imiere Einricbtnng des Werks scbliesst' sicb dasselbe genan 
an die Ordnnng der commentirten Scbriften (s. diese in Bekkeri 
Anecd. HI, 975 ff.) an, ond entb&lt demnacb 6. 88—386 die 
Sxokta ilg Tovg ovofiUTixodg xav6vag, S. 397 — 466 den Commentar 
zu der Abtbeilong ubqI %wv iv raVg njwatat rovtav nnd S* 467*^ 
904 2x6Xia dg %oi>g ^rffiattxovg ncavovag* — Die 'ETujuepiafiot rot; 
V^aXni^iovy ans cod. 2756 der Pariser Bibliothek entldhnt, sind, 
wie kamn erw&bnt zn werden. brancbt, obne alle Bedeotung ftir 
Bxegese nnd Kritik, sondem entbalten Nicbts, als eine Bebandlang 
elnes gewObnlicben LXX-Textes znr Anseinandersetznng und Ein«- 
fibnng grammatiscber and etymologiscber-EIementarregeln, daber 
^nn aucb je welter der Vf. TorrQckt, desto kilrzer seine Bemer^ 
kmigen (Ps. 1-^10 auf S. 1—120; die librigen, jedocb nicbt 
alle, and einige poetiscbe Stellea aus andem bibliscben Bdcbem 
— 1931. Die beigefligten 2 spracblicben und theilweise aucb 
8acbli4»en Indices, zu jedem Werke einer, sind, so weit Ref. nacb 
eignem Gebraucbe dariiber urtbeilen kann, ziemlicb vollst&ndig und 
zuyerUtoig. 

[tm] M. T. C^ceronls de Officils librilU. Recensuit Rnd. Stnerenburg, 
Phii. Dr. Gymn. Hildb. Dir. Accedit Commeniarins. Lipdae, sumptu Reichen- 
bachioriim fratrum. . 1843. YI u. 182 S. gr. 8. (1 Thlr.) 

Hr. Stuerenburg gibt uns bier eine neue, ganz veraiidcrte, kri- 
Uscbe Recension der Ciceroniscben Scbrift de OfBciis, welcbe er 
bekanntlicb scbon vor 9 Jabren berausgegeben batte. Ueker jene 
frobere Ausgabe urtbeilt er mit acbtungswerther Frebniitbigkett 



CM Oassiscke JUerikumsbrnde; {ISiS. 

^inagia mdto quan antea foerant depravatog (Ikos de OlBcOs) 
ediderani. Quam post calamltaiem antiqaias Dibll kabui, quaw iit 
emendaioft aliqaando ex oumi parte ederem^^ Diesem, in den lets- 
ten Worten aasgesprochenen Vorsatze ^etieo, hat nun der Vf.^ 
outer Anerkennon^ der Verdiengte Lanbfai's, Bbier's nnd Orelli's^ 
eine ^rosse Anzahl Stellen aufs Nene zom - fiegenstand seines 
Nachdenkens and seiner kritischen BeartheUaiig' g^emacht, nnabhin- 
gig Ton hergebrackten Vomrtheilen mandie sett langer Zeit rer- 
drdngte Lesarten, die ihm richtig' erschienen, in ikre Reckte wie* 
der eingesetzt, einzelnen Stellen, denen es noih that, dnrck Con«- 
jectnren anfgekirifen, und bel Handhabang sefaier Kritik namentlich 
den Fehler an yemieiden gesncht, bllndlings blosselner FandBe 
¥on Handschfiften za Iblgen. Als ein HauptTerdienst rechnet er 
sich noch das an, ,dass et die gresse AutoritAt, die man bei der 
Kritik in diesem ftiche des Cicero neither dem Nonins zagestand, 
als unbegriindet (vgL zu I, 17, 56. 25, 88. II9 1, 2 nnd 4, 15 
«• s. w.) anf nberzeagende Weise dargelegt babe. Die Arbeit 
ist nbrigens nicht ein sogenannter Comnentarius perpetnns , der 
sich mit der Kritik andErkl&mng aller Stellen dieser BAcher, bn 
fortlaufenden Zasammenhange besch&ftigt nnd demgem&ss naifirlfeh 
aoch das schon Gesagte friiherer Herausgeber wiederholen nilflBte, 
nondern behandelt Moss diejenigen Stellen, nber weldie Hr. St 
eine nene, infividaelle nnd selbstst&ndlge Anaidit rorzntragen hatln. 
Wort* nnd Sprachkiitik sind Torzngsweise das Feld, anf wel- 
chem sich der Herausg. bewegt; sinneiftl&rende und^ btstorische 
Anmerkangen finden sich im Ganzen nnr selten, and fast nor da, 
wo sie geeignet erscheinen, die Textes&nderongen des Heransg. 
Oder seine Yertheidigang der alten handschrifUichen Lesarten htlf- 
* jreich zn nnterstfttzen. In Bezng anf Orthographie sdiliesst sloii 
der Heraosg. nicht den Gronds&tzen der nenesten Bearbelter des 
Cicero Wander, Kiotz n./S. w. an, iwndem verfolgt das Mhere 
^emSssigte System. Man findet daher in seinemTexte desClecro 
nicht quattoor, qnom, volt, aaris, ipgeni, sondem qnatnor, com, 
vult, aures, ingenii u. s. w. Um einen ungenhren Ueberblick der 
Leistangen des Heransg. zu gew&hren, bemerken wir, dass im 1. 
Bache etwa 66 Abweichangen kn Texte von der Beier'schen Ans* 
gabe sich finden; im 2. Buche hat er angeMr 58 Stellen and im 
3. etwa 108 Stellen kritisch behandelt. Elgentbttmliche Eitl&mn- 
^en von schwierigen odor higher falsch verstandenen Stellen s&hl- 
ten wir Im I. Buche 10. Die bisher fiir unecht erkl&rten gr^tase- 
ren Stellen I, 11. 37. und 13, 40 weist Hr. St. als Ciceronisch 
and In den Zusammenhang nothwendlgerweise gehdrig naeh, and 
hat demgemftss die Zeichen.der Verd&chtlgoag, die sie in den bis* 
herigen Ausgaben noch trogen, in seinem Texte entfemt. Dabei 
•finden sich namentlich In den AnmerknngM zn diesem 1. Bocke 
der Schrift de Officils manche recht branchbare nnd von aafmeA- 
samer LeetOre zeagende, sprachliche Observationen, die Ar den 
Loser des Cicero und dei\ Sprachbeobachter ein ganz besondores 



Heft 19.] Nalunmsemciaflen. 231 

Iflteresse haiea werden. So lesen wir zn I, 1. 4'die Bemerkung*^ 
dass eqoidem bdm Cic. niclit ffir e^o quidem stebe, sondern ,,ja, 
fiirwahr^^ bedeate, zu I, 7, 20 eine BemerkoDjg> tiber den Unter- 
flcbied des Gebraacbes yon beneficentia vnd beneficientia, za I, 9^ 
28 fiber ac, zn I, 1% 38 tlber die VerscUedenbeit des Gebrauchg 
der Ablativform dve nod dvi, zu I^ 15, 46 ttber die Wortstellosg^ 
von vir bonus mid bdsits rir imd deren versebiedene Bedeatung', 
zn Ij 15, 48 fiber den Gebranch der Frag'ewdrier nonne nnd an, 
zn I, 22, 77 fiber Am Gebraucb der Perfectsform anf ere ond 
emnt, zn I, 26, 91 die Bemerkong', dass anf ne aoch bisweilen 
nee, nicbt neve, fol^e, za I, 28, 101 (cf« zu m, 4, 16) eine Er« 
ftrterang^ fiber den Unterscbied and den allein ricbtig^en Gebraoeh 
der Anb&ngewfirter re nnd qne, zn I, 30, 109. fiber item and 
Idem, wenn quod .vorbergebt, za I, 35, 126 fiber atqae and ac, za 
I, 37, 133 ebie Roi^el fiber et, wem dasselbe bei Cicero ffir etiam 
siebe, zo I, 43, 153 fiber qaamyis, dass dasselbe nar in Veibin- 
dan^ mit dem Posittr, nicbt mit iem Saperlativ, .l>ei Ctc. vor* 
komme, fiber re ipsa and reapse and dessen Unterscbied zu I, 
43, 154 (rgL mit I, 22, 75) fiber bic and is ror qai za II, 7, 
24, fiber die Wortstellang in Redensarten, wie Qaid erg'O est and 
qaid est ergo a. s. w. Aacb fiber die ricbtige Legiing' des Tones 
bat der Heraasg. zu nuincben Stellen BemertEangen gemacht z. B. 
za I, 34« I, 17. 55. 1, 17, 56. I, 43, 15^. Konnen wir nan aacb 
nicbt in alien Sfellen mit der Beortbeilung ond ErklHrnng des 
Heraasg. fibereinstfamnen, wie t. B. za I, 2, 7* quae a ratione 
fioscipitar, wozu er bemerkt: Liectionen ratione non pr<4)0, can 
et a ratione idem fere qaod a pbilosophia significet et ra* 
tione id est aaf rationelle Weise, Talliana modestia param 
dignam videatar, and wo von obne Zweifel Beier die richtige Br«« 
U&rang gibt: so durfen wir docb aas Ueberzeogang behaupten, 
dass diese neae Aosgabe recbt vieie ricbtlge TextesYeri>esseran* 
gen der Bficher de Officiis, and aasserdem so mancbe scbatzbare 
Beitrftge zar tiefern Erforsckang des^Ciceronianiscben Spracbge-* 
braadis fiberhaapt eathalte. . 

Naturwissenschaften. 

[SIS] Repertormm der Physiic. Eine Zasammenstellung der neueren Fort- 
•ohritte dleser Wissenichaft. Bd. VI. Enthalt: Akustik, von A. Seebeck. 
Elektricitatelehre, von P. Riess. Mit 2 Figurentaf. Berlin, Yeit u. Comp. 
1842. VIII u. 320 S. gr. 8. (2 Thlr.) 

Der erSte Abscbnitt dieses. Bandes (S. 1 — 107) bebandelt die 
Akastik in folgenden Rabrikeo. A. Ueber die Natar der Ttae 
( — 17). Zasammenklingen von Tiinen ; hierbei Beschreibang der 
von Cagniard-Latottr erfandenen Sirene ond Erkl&rang der beini 
Anblasen derselben stattfinienden Interferenz. Erscbeinangen be! 
gcstdriem Isochronismas der Impulse. Die von F. Savart ver- 






2S2 Nalm'wissenichafL&A. '■ fl843« 

neinte Frage, ob' die zu einem Tone ^didrenden Impulse von rer- 

schiedenen Puncten ansg-ehen diirfen, wird von Seebeck bejaht. 

In Betreff der Beitone wird Dahsuiiel's Ansicht mitg-etheiit. — 

B. Zorilcl^werfang von Schallwellen; Resonana ( — 30). Interest 

' sante Versuche N. Savart's iiber Zarfickwerfung' des Schalies, sa 

wie- liber tonverst&rkende Gef^e. Kane's Vorstellun^ vom Wesen 

der Resonanz. Resoltate von F. Savart's Untersuchung des Banes 

der Violine. — C Tonende Bewegungen ( — 89). Zwei aof ein- 

ander liegende Kdrper von Metal! , von denen der eine beiss ist^ 

koftnen mittels elner wackelndenBewegung des einm von beiden einen 

anhalienden Ton geben. Treveljan-Insirament, nebsi Faraday's Er- 

klirnng', den Einwendongen von Forbes geg^en dieselbe und den 

cigenen Untersudhnngen Seebeck's Hber diesen Gegenstand, weldbe 

sehr ausfubrlicb mitgetheilt werden. Andere Falle, wo dnrcb Warme 

stebende Schwingungen und mitbin Tdne erregt werden. Erre- 

gung* vott Tonen durcb Elektricit&t und Magnetismus (Versuche 

von Page und Delezenne). Duhamel's Ansicht von der Wirkung 

des Violinbogens auf die Saiten. Untersuchungen F. Savart's iiber 

das Verbalten longitudinalschwlng^nder Korper, Cagniard-Latoor's 

liber die stehenden Schwingungen tropfbarfius^iger K6rper. J. Mul- 

ler^s Beobachtungen fiber die Zungenpfeifen mit membrandsen Zun-^ 

gen; Desselben umfassende Untersuchungen tiber da$ Stimmorg^an 

des Menschen. — D. Gombinationstdne und Stdsse ( — IflO). Be- 

rechnung derselben nach PoggendoriT und Ohm; Ursprung der Stosse 

in den tdnenden Korpem nach F. Savart. Unreintonen von Sailen; 

Stosse eines einzelnenKorpers; Versuche W. Weber's fiber diesen 

GegeHstand. — E. Fortpflanzung' des Schalls im Wasser, nach 

Colladon's neuem Versuchen im Genfersee (—102). -^ F. Gebor* 

organ ( — 104). Anwendungp der Versuche MiiUcr's fiber . die Lei- 

liing des Schalls im Wasser auf dasselbe. — G. Tabelle der 

Schallgeschwindi^keiten ( — 107). Hierbei ist die Gesehwindi^keit 

4es Schalles in der Luft, zu 332 Meter oder 1022 Par. Fuss as* 

f^enommen, als Einheit zum Grunde gelegt. — ' Zweiter Abschniti. 

Lehre von der Elektricit^t, 2. Bericht. (Geht bis zom 13. HPebr. 

1842. Der 1. Bericht ist im 2. Bde. des Repertoriums der Plijsik 

enthalten.) Vorausgeschickt werdjen Erkl^rungen der Ausdrficke : 

Vertbeilung' und Induction (von denen der erstere die Erre^ng' 

ruhender Elektricit&t durch die Nahe eines elektrisirten Kdrpers, 

der letztere die Erregung momentaner Elektricit^tsbewegnng^en 

bezeichnen soil), elektrischer Strom, Entladnng'szeit, Leitung-s- 

vermOgen u. s. w. Dann folgen nachstehende Rnbriken : A. All- 

gemeine Eigenscbaften und Wirkungen der Elektricit&t (S. 115-^ 

152). Kennedy's nene Theorie der Elektricit&t Absolute Ladung^ 

der Materie. Geschwindigkeit der Elektridt&t, die Ettrick aos 

seinen freilich unrichtig' angeordneten Versuchen auf 118752 en^l. 

Meilen in der Secunde berechnet; Versuche Grifltn's, aus denen 

die g'egenseitige Anziehung gleichnamiger Elektricit&t folgen soli. 

Laming's Versuche, die Elektriciti^t za w%en. Leltang der Elek- 



Heft 19.] Naturwissensehaftiek tM 

iricit&t nac& jfen Versnclicn von ScIiafliSotl, Mancl afllosefisohdl J> 
Roosseaa, Hansinann, Henrici, Riess. Elektriscbe VertheOang nach 
-einer Abhandlong' Faraday's. Eigenschaften der gehnnienen Eiek<» 
4riciUlt nach Faraday, Pfaff, Riess, Knoclicnhaden Ladangserschd- 
nangen nach Rosenschdld und Henrici. -^ B. Eigenschaften nQd 
Wlrkungen der elektrischen Entladang ( — ^205). 1) Entladnng am 
elnfachen Conductor nach Faraday, Becquerel o. s. w. Hierbei 
sind Peltier's Versiw^e erzahlt, welche darthun,. dass die Yer* 
dampfang des Wassers darch Elektrlsirang desselben befdrdert. 
wird. 2) Entladang der elektnschen*Batterie nach den Unter«- 
€achangen von Riess. 3) Wirknngen der Batterie^Entladnng, nnd 
i&war a) mechanische, wie Verkurzung ron Dr&hten und Metall- 
fOhren, regelmassige Zerstreuung von Pulvcrn und Magnetisirung; 
b) chemische, wohin auch der elektriscbe Geruch oder das Osob 
gehdrt; c) thermische, nach den eigenen Untersddiangen des Vfs. *-^ 
ۥ Eiektro - Induction. Eigenscbaft nnd Wirknngen dies Neben*- 
stromes (-^257). a) Der elektriscbe Nebenstrom nnd seine Wkw 
kungen nach Henry, Marianini nnd Riess. b) Magnetienmngen 
durch denselben nach Riess. c) Eigenschaften dessetben, durcb 
seine magnetische Wirknng bestinimt, nach Henry nnd MaltenecL 
d} Richtnng und e) Gesetsse des Nebenstroms. f) Rtickwfarknng 
desselben auf den Haoptstrom, nach Riess. g) Aenderung der 
Wirknngen des Nebenstroms durch nahestebende MetaUmassen ver^ 
schiedener Art nnd Form, nach Dove. -^ D. Erregung der Elek- 
tricftSt (—298)* a) Durch Contact oder chemischen. Process nach 
Fechner, Marianini, Pfalf, Pdclet, Peltier, Becquerel, Masson. b) 
Durch Temperator&ndemng nach Bdttger nnd HankeL c) Durch 
Yerdampfung nach Armstrong, Pattinson, Segnier, Pfaif, SchaA&nt), 
Peltier, Becquerel. Hier werden die vielen seit 1840 angestelltea 
Yersuche an Dampfmaschinen mitgetheilt, welche Hber diese Art 
von Erregung der Elektrlcitit nichts weiter lehren, als was durch 
Saussnre und PoutUet seit vielen Jabren bekannt ist.. Interessant 
sind die Beobachtdngen von der Elektricit&t der Wasserf&He. 
Atmospb&rische Elektricit&t nach Henry, Peltier, Faraday, Hare, 
Reichenbach u. s. w. Aus dem Werke Peltier's fiber die Tromben 
wird die von ihm gegebene Erkl&rung dieser r&tbselhaften Natur*- 
erscheinnng, so wie'die Uebersicht mitgetheHt, welche er sehier 
Sammlung von Beschreibungen der Tromben vorangescbickt hat 
In derselben werden 60 Wasser- nnd 55 Landtromben anfgez&hlt. 
Schetzmittel gegen elektriscbe Meteore, Insbesondere BUtsableiter 
an Schiffen. d) Mechanische, physiologische nnd aaderweitige 
Elektricit&tserregnng, z. B. beim Ausstromen comprindrter Luft. -^ 
£• Elektriscbe Apparate und deren Gdiraiich ( — 314). Die wich- 
tlgsten derselben sind: das Elektrometer von Oersted, Fechner's 
Einrichtung des Elektroskops mit trockner S&ule, ein atmospbii- 
risdies Elektroskop, Peclet^ Doppel-Condensator ans drei vergot- 
deten Glasplatten, ein Luftcondensafor, ein Yertbeilnngsapparat and 
ein Zersetzungsapparat von Riess ^ Doye's Diferential*- Inductor. 



284 Nmurwissemckaften. [1843. 

Noch wird die 'Theerie eines Lmftibeniioiiieter^, daB^zur Bestim-- 
mwag der Erw&rmuDg eines Drahts !m Scliliessangsbogeii dient und 
dorch Ver&nderong' aus dem von Kinnerslej 1761 erfttndenen Ther^ 
mometer hervorgegaog'eB ist, so wie die BeschreyHiBg eines andern 
(cyUndriscben niitgetheilt 

[2T24] PonUlet's Lehrbuch der Physik undJVIeteorologie fur deutsche Ver 
haltnisse frei bearbeitet von Dr. Joh. MuUer, Lehrer der Physik u. Mathem. 
an d. Realschule zu Giessen. In 2 Banden. Mit gegen 1000 in den Text 
«ingedr. Holsscfanitten. I. Bd. Braunschweig, Vieweg u. Sohn. 1842. XVI u. 
586 S. gr. 8. (3 Thir.) • , 

Unstreitig eine der iedeiitendsten neaerenErscheinnngesderpliy- 
fiikalischen Literator. Der Vf. ist bekannt als einerder trefflich- 
sten Physiker unserer Zeit, dem die Wissenschaft soi mancke wich-» 
(ige BereicheruBg rerdankt; wir. branchen in dieser Beziehnng nar 
an sein Lof^»jrometer zu ^cinnern. Sein Lebrbach^ von dem der 
1. Band vorliegt, und ron welcbem in Frankreich raseb banter 
einander 3 Anflagen erschienen, die zablreicben VervielfUtigHBgen 
der beigiscben Nacbdmcker ongerecbnet^ b&lt ungefllbr die SUtte 
zwiscben einer populkren and einer wissenscbaftliclieff Bebandlang der 
JNatoiiehre und verbreitet sicb weit ausflibrlicber fiber Experimente 
und Apparate, als Hber Tbeorie and Erkl&mng der ErsebebiungeH^ 
obne docb die Anwendung der Maihematik ganz adszuscUiessen. 
Eigentbttmlich und Ton der sonst Hbllcben ganz abweicbend ist die 
Reibenfolge, in der die einzelnen Lebren abgebandelt i^ad, wie 
sicb aus folgender Inbaltsfiberdcbt des rorlieg* I.Bandes ergeben 
wird. Einleitong (in drei Capp., S« t— 37). Erstes Bach. Yon 
der Scbwere. (—200.) Hierbei ist zogieicb die Hjdrostatik wd 
Hydfodjnamik^ femer das Gleicbgewicht and die Bewegong der 
Gase, also Barometer, Luftpampe, Loftballon a. s. w. abgehimdelt. 
— Zvreites Bach. Von der Warme (—323). Hler ist rem 
dieser Ldire nor die erste Abtbeilang gegeben, welcfae die Ver<^ 
iinderangen des Vcdttmens and des Aggregatzustandes der Kdrper 
betriit. Die zweite Abtbeilang, weldie 1. die Fortpflanzung der 
Wfirme, sowobl . dardh Leitang als dardi StraUung, and 2. die 
sogen. Calbrimetde bder dieMessungder W&rmequantitiiten, welcke 
ndtirig sind^ urn bestimmte Eifecte bervorzuMngen, enthalten sol), 
wird erst nacb der Optik foigen. — Drittes Bach. JUagnetimras 
and Elektridt&t. (—586.) Die 1. Abtbeilang dieses Baches han^ 
delt Tom Magnetismus (— 382> die 2. Ten der ElektriciM (—426), 
die 3. vom Galvausmos (—477), die 4. and letzte rem fiiektro^ 
magneUsmos. Bei dem jetzigen Stande der Wfasenscbaft kami 
diese Anordnang sur gebtlligt werden. FOr den zweiten Band 
bleibt demnacb die Optik, der zweite Thei| der W&rmelehre^ die 
Alrastik und die Heteorologie ubrig. — Zu der deutscben Bear-*- 
beitong ist die Verlagshandhng dureb eine Aoffoderung Arago's 
veranlasst worden, der dem Lebriioche unter alien franzdsisdien 
Lebrbttchem die erste Stelleeinr&umen solL Der dentscbe Heraus^ 
geber hat nacb dem Prospect (deab eineVorrede ist dem LBande 



Heft 19«] ' NatuiHcissenschaftefL 

nicht heigegeben) kelne wArtliclie Uebersetaaog*, fltoifdern ebie freie 
BearbeitoBg* geliefert, indem er zwar die frana^sbclien Maassver-^ 
h&Itiiisse beibehalten , im Uebri^en aber die deutsdien Zost&ndf 
Yonsog^weise berttcksiebtigi, dfter auf Vorkemmeibeileii des ge-^ 
wdhnlicben Lebens und insbesondere auf bekannte raterl&ndiscbe 
Ding'e bing^ewiesen, conipllGfaie Instrumente and Apparate dorch 
einfacbere ersetzt bat u. s. w. Das grdsste Verdienst hat er sich 
dadarch erworben, dass er die wichtigsten EntdeckiiBgen and Be-» 
relcherungen deatscber Pbjsiker aafgenomm^ hat, da In dieser 
Beaiebong' Poulllet's Werk eben so mangelhaft war, wie fast alle 
franadsiscben Werke, and tbeils Nationalstola and Geringsch&taong 
des Anslandes, thells Unkenntniss der deotscben Sprache noch im-» 
mer einer baldlgeii Bekanntwerdang and gebdhrenden Sch&taani^ 
des Ton Deutsdien Geleisteten in Frankreicb -bn Wege stdien. 
Zo bilHgen ist aacb, dass der Heraasg^eber uberali,. iro es not 
md^lieh war, Natargesetze darcb g'rapbische Darstellong deatlich 
SB machen g'esacbt hat, and yielleidit dorfte er Recht haben, wens 
er bebaaptet , dass diese Metbode noch in keinem Lebrbuche so 
conseqaent, ab In dem Forliegenden , durcbgefttlurt worden aeU 
Man findet'Z* B. den Gang der Aasdebnang des ^{aecksilbers^ 
Wassers and Welngeistes dorch Carven dargestellt. Da dievlelen 
Znsfttze and Yer&nderangen, welcbe der Heraasg^. nadi dem Ge-* 
sagtenfUr nothwendlg oder doch zweckm&ssig hielt, im Texto 
nicht B&ber beaelcbBet sind, so Ist es ohne Vergleichqng mlt dent 
Orig^inale, das dem Ref* nicht zar Hand Ist, UBm^glicb, die Ar-^ 
belt des Vf. von der des Uebersetzers gehdrig su untersehelden ond 
nSher nachzu weisen, inwief ern das Original in seinem deotscben Ge wande 
g^wonnen bat. Doch wbrd der Leser nicht eben selten jdaran erln-« 
nert, dass er Im Grande doch eine Uebersetaong Tor sicb bat^ 
Bftmlich dorch beibehaltene franzdsische Aasdrdcke, die sebr leicht 
ntt deatschcB zo rertaoscben g-ewesen wdren; Ref. ffihrt nur einlge 
daron aof: Arrai^ement, Ralsonnement (beide kommen sebr oft 
Tor}, Comjposanten (einmal stebt componfaende Kr&fte, was immer- 
hhl besser ist; warom aber nicht Seltenkr&fte?), ponderabel, Ten-- 
eaoB, statioB&r, marklren, Amplitude, Pipette (Hdhrchen}, nidit an 
^edenken des yon 4en deotscben Physikem leider allgemeiB ange- 
BommeBen Wortes Molecole , das Manebe nicht unpassend ia 
IHolekergermaaisiren. S. 201 wbrd gesagt, das Wort calorique 
lasse sich -nicht guia passend In's Deutsche Qbersetzen; was feUt 
denn aber 4em Wbrte W&rmestoif? Dass das fehlerbaft g'ebildete 
Wort Calorlmetrle belbebalten Ist, kann auch nicht gd)illigt wer- 
den ; noch wenlger da& Wort Volumeter, wodurch eme Art Ar&o- 
meter beeddknet wird. Ref. ist nicht gerade Purist, aber der JMei^ 
Bong, dass dem Deatschen schon die Nationalebre verMetet, fremde 
Mid Insond^beit franzOsische Wdrter au gebraodien, wo sie f fi^llch 
entbdkrt werden kOnnen; die Sprache bekommt dadnrch ein bont- 
sebeck^es Ansdkn, das gewiss nicht schdn g'enannt werden kann. Un- 
sere deotsche Sprache ist aber so aberschwenf llch reicb, dass wir nor 



236 NatM$*wi$sen8chaflen. [ [1843. 

Iietteii liotktghftfceB werden, bei den in dieser Hinslchl anendlidi 
ftnneren Franzosen %ii boi^en. — Auf eine eigentliclie Beortheilang 
kann sioirflef. naoh dem plane nnd Zwecke dieser Anaeigen nicM 
einlsTdsen; niir wenlge Bemerkangen flber Einaelnes, das ibm auf* 
gefallen, m9gen dem Gesagten noch be^gefikgt werden* S. 3 
wfrd folgende Erklftrimg des Begriifes Kraft gegeben: ,4^ie Ur« 
sachen dieses Drncks (welcher dIe.Atonie der festen Kdrp^r zn* 
sammenh&tt and gleicbsam zasammenpresst) oder yielmehr die 
gegenseltigen Einwirkongen der einzelnen Theilchen^der Materle 
aaf elnander nennt man Kr&fte^^ Gegen diese DeBnitidn der Ktifte 
w&re T^ohl Maiiches elnzvwenden ; fm Folgenden wird sie indeas 
dahin erl&otert, dass die Krafte dieser Art Molecalarkr&fte ge«* 
liannt werden, aach constitotive Krafte der K<drper geiianat wei^n 
kdnnten,' wernafck also jen6 Erklllrimg elgenttich nar auf diese 
Kr&fte ging. — S. 57 wird bei Gelegenheit der Schwongfanaft 
ein Apparat aiigeffthrt und abgebildet, sowie- ein mit demselbai 
anauetellender Versuch beschrid>en, welcher die Abplattung der 
Srde erkl&ren soil. Dabei ist jedoch nfcht n&her gezeigt, wie die 
letztere eine-Wirkung der Schwungkraft s^in k6niie.y wie denn 
' aberhaupt in den meisteh LehrbAcbem diese Erkl&mng ziemUch 
fladiUg bebandelt whrd. S. 61 wird von KOrpem, die sich in 
jeder La^e im Gleichgewicht befinden, der Ausdruck: indifferentes 
Glelcbgewicht gebraocht, der sonst nicht iiblicb ist; dagegen febit 
der Aosdmck: labiles Gleichgewioht zur Beaeichnung ded nicht 
sUAilen, der nns recht passend zu sein scheint. •— S* 203 ist die 
Temperatur des Blutes beim Menschen eine constaate genannt, die 
einen fixen Ponct abgebe, den man als Ausgangsponct bei dar 
numerlschen ^BezeichnuBg der Temperatur nehmen ktone, wenn 
nicht andereErscheinungen nochbesser dazii geelgnet wliren* Wie- 
wj)hl aber die von WaUenberg angegebene Bestimmung von 36®^7 
Oder nahe 37^ C. fllr mittlere Breiten richtig ist und als siem- 
lich constant angenommen werden kann, so kann dock diese Tem- 
peratur unter dem dauemden Einflu£»e hdherer W&rrae um 1 bis 
IVs Grad steigen; ja bei den Negem erreicht' sie 39 Grad und 
darftber. • DouriHe hstt sogar bei einem ISjahrigen Neger 40°^> 
bei einer gleich alten Negerin 40",9 beobachtet. Bei Kranken kann 
in der hefUgsten Fieberhitze eine Wftrme von 4r/B bis 42 Grad 
eintreten. In keinem Falle w&re also £e Blutw&rme geeignet, 
eInen festen Punct des Thermometers abzugeben. — B. 205 wird 
die speciflsche W&rme eines KOrpers erkUirt als ^die Zahl der 
W&nneeinheiten, welche ndthig ist, um die Temperatur voi^ 1 Ki- 
logr. dieses Kdrpers um 1^ z|i erhohen^^. So pr&cis diess isty 
kann man dock nicht ganz damit einverstanden sein; es fehlt viel^ 
dass die Phjsiker liber eine so bestimmte Fassung dieses BegrilEs 
ubereingekommen wiiren. S. 206 wird gesagt, dass man beim 
Znschmelzen der Thermometer auf zweierlei Weise yerfahre vnd 
cntweder iiber.derThermometersaule (soil heissen Quecksllbers&ule) 
einen Inftleeren Raum hervorbringen oder Luft in der Rohre lassen 



Heft 19.] LUnder- md ViOkerkmide. Mt 

bita&e. Hier vennisst man ein Urtbell, welcUes Verfabreii itn 
Vorzag* re^diene. BekaitstUch bedient man sieh meistens nnd zwar 
aas triftlgen Granden des ersieren and roaebi <lle Thennometer 
eben sowohl lufUeer, als die Barometer. S. 209 ¥t#d ftr Bestim* 
mong' dea Gefrierpuncles rorgeschrieben, das Tbermometer in ein 
Geiass nut fein zerstossenem £&e zu stecken; aber geeigneter, 
als dieses, ist wobl schmelzender Scbnee, den man obnebin rid 
leicbter erbalten kann. — Mit der Recbtscbr^ang des Bucbes 
baben wir uns nicbt dorebaus befreunden kbnnen, insofem sJen&m- 
licb Fremdwdrter und Namen betrifft. So siebiS.'? Luppe st. 
Loupe; S. 216 stebt Albidate si. Albidade; S. 247 (zweimal) 
Absorbtion st* Absorption; S. 296 (zweimal) Alcarazas st* Alca- 
razzas. Die mdsten Febler kommen bei den Namen vor: Torjkselli 
St. Torricelli, Cavendiscb st. Carendisb, Brancas (in der Gesebicbte 
der Dampfmascbine) st. Branca, Savarj und Newkomen (ebenda- 
selbst) St. Saverj und Nbwcomen u. s. w. Die S. 93 genannte 
scbottiscbe Berg'kette beisst nicbt SbebalUnen, sondem SbebalUen. 
Dentscbo Scbriftsteller sollten sicb bitten, sicb die sprilcbwdrtliche 
Ungeaaoigkeit der franzosiscben in diesen Dingen zu Scbuldea 
kommen zu lassen. Unter die Kategorie der Druekfebler aber.fallt 
wobl keiner dieser Febler, da fast jeder dieser Namen wiederbolt 
vorkommt, aucb das Bucb im Ganzen rodit correct gedruekt ist, 
wenn aucb nicbt in dem Grade ^ als man wegen der ilbrigens aebr 
splendiden Ausstattang' wiinscben kOnnte; freilicb scbeiot die en^« 
4Lscbe Correctbeit fiir Deutscbe unerreicbbar. Druck und Papier 
kootnten nicbt scbdner sein; aucb die zablrdcben, in den Text 
eingedruckten . Holzscbnitte lassen nicbts zu wunscben ubrig' und 
g^ereicben 'dem Werke zur Zierde, so dass der Preis sdir billig 
^enannt werden moss. Ausgezeichnet scbdn ist unter anderen die 
doppelt (S. 318 u. 320) abgedrackte Abbildung einer Locomotive, 
idie fast fur in Kupfcr gestocben gelten kann. Dass aacb ander- 
^&rts Figuren wiederbolt sind, urn das Hia- und Herbl&ttem za 
ersparen, ist zweckmlisslg'. 

m . ' 

/ 

— . "" - - • 

Lander- und Vdlkerkunde. 

[29S&] Erinnerungen an Italien, besonders an Rom. Aus dem Reisetagebacfae 
des Dr. A. J. Kahlert. Breslau, Aderhols. J843. XXII u. 415 S. gr. 8. 
(o. 1 Thlr. 20 Ngr.) 

Die eig^entbumliche F&rbnng dieses so ungemein zablreicben Vor- 
^ng^n sicb wleder anscbliessenden ileisebericbts aus und fiber 
Italien bestebt nacb der ausdriicklicben Erklarnng seines Vfs. darin, 
dass er, vom katboliscben Standpuncte aufgefasst, yon Urtbeilen, 
welcbe das katboliscbe Gefiibl derLeser beleidigen konnen, g&nz- 
licb rein gebalten ist. Indem also der Vf. fur sein Bucb den ne- 
'igatiyen Vorztt^ in Ansprucb nimmt, dass es ron geb&ssigen Be- 
uribellun^en der in Italien berrscbenden Kircbe, znder er sioh 

1843. II. 17 



0^8i YW Gebiit iiii4 aos wbseiiidutfllidi bagrltadeier Uchersen^ 
f^vmg bebewie, frei eei, h^tH ^x .sa^idck, ,^ass 4ie uBrei^iden 
Mfiiir0q^<^beii6 FreiMle iiber die m Miitelpuaeto dex kfttkoL Chri- 
^obdt am gffonsartigrMen 1i«ryarbr<Aeiideii Erschejaungen iex katk 
ijpbrclie pDcaick«» kircUadi g^siwite Gemlith wohtthttig anaasprechei 
in Stende s^ dttrfte*^^ Wena niaii noa diaser Iitfeatiim ihre Be- 
riediti^qa^ uavarkima^ liisifbea maifT) die sehoa ak salche fiOr 
AadecBgliabige ia dea rich%ea nsurtheOo^gBpaact m fltebes 
faiamtf iK» tet aie dock kktr ^ereekterweiae darck dfe Bemerkini^ 
au basickrliakea, . da^ ia diasaa yyEriaaevaagea^^ nicki Uaas tob 
tkrckUGhea Piagaa die ftede sei, soadern niekr oder weal^er tob 
allaa d0ajeaigiia» wakka ia dan so aueaerordimUiGk beraraagtai, 
liistarifich ti^erreiebea aad kMamiletmh, wie keia aaderes^ aas^e^ 
fidmXickUm Laada ia den Gesickiakreis dea Vfs« tfatea, bo dass 
aetoe Mitikeilaa^r^ aa die von Anderea frftber ^e^ebeaaa heMr 
iigead, berlchtigead oder erglinBead mk aaackliea&eD, jaber aaek 
^ar aiaackea Kaae bria^enioad avgileidi ia der iknea g^egekeaen Form 
aa^iekend aiad« -r* Der Yf* r«Ssete im. Aug. 1839 iroa seiaer Hei- 
natib, Leobacbltts ia Obersekleaiea, Qb^ Tr^paa^ OlmdjU) BrfUiB, 
Wiea, Griito, Liaifaacb aad Trfest aanftckat nack Veaediir- Bd 
IBSsacki Adelaberir beaachte er die pricktige Stalaktiteabdkle ^ die 
3idi ia ibrea Veraweignagea w^ als 7 Stuadan oater der firde 
fariaiebt* ¥An^ ihrer acbfinsten Piiaete iat der Ballaaal, ia wdrtiick 
ssq aekmeader Beaeaaaag^ indeai am Pfingatmontage jdbrlidi akkt 
fiur die l&ndlieke'Bey^lkenui^ der Uaigegend/ soadern aoeh xaU* 
rekke G&sta.aw Tjjest riaen uaterirdSseken Ball Uer zq kaltea 
liflegem -t- Die xteaigeB) daa fileer tod den Lagunen bei Veaedig 
fidieidenden Dftaive (moraa»), treppeaartig angelegt, &2 Pass 
iureit and Hber 2 deatecke Meilea laag^^ .,,eta ^erraaekendes BiH 
raa dinr Kraft des Freistaiites Veaedigt dem weder En/^land aodi 
Aaierika etwaa an die Seite aa atellea kat^S trag^en die aiohe 
iasdudft: y^Amu Bomaao, Aere YeAeto*^^ — Der an manidckfaUi^ 
gea, besonders topograpbiscken and statistiadiea NoUzen rdcke 
Abscbniit aber Yenedig (S. 14—33) ist — wie dergl. &knlicke 
aber andere Hauptst&dte Italiens — zur Berichtigung' and Yerroil- 
sUndigang viaJer Aqgnben kl 4en ^v»ograpblachea Lehr^ and Hand- 
bOcbern, za' empfeblen. Mitgefiheilt sei bier nur, dass zur Hebang 
dea Handela in Yeaedig aeqerlicbst vornebndicb swei grosse 
Werke in Aagriff geaoaanea wordeo aiad^ iet Ban dner Eisen- 
bahn bis Mailand and der einer dreifachen fur Danpfw^agen, ekie 
W^fserleitaag and Gasbeleocktung eiageiicbtetea JBr4cfce vom 
Fesilaade (IMestre) aas bis auf den Jtfarcasplatz. Sie wird, aaf die 
l4^ge,TW 4 ffeqgr. JWeilen berecbaet, eia wftrdiges Seiteaatfick 
;ui den Mqra^zi; sckpa sin4 die Arbeiten in dar Jttitta begi»nnea» 
wo ein Platz gebildet werden soil, der sie in zwei grl^ieke HiUiea 
tbeilt* -- Die Weiterreise ging iiber Padoa, Ferrara, Bologna u. s. w* 
nack Florenz. Je ^eiter man nack ^iiden vordrlagt^ 4e6to seltac^ 
firerdeq die D^rfer; ini pa. Neapel k<^nuBfw bjofu^ 2 IMfCev atf 



9eft 19.J LaMdef' md VSlkerhmd^ 

eioe StaiK; ta SidUeb gftt m ikiss 110 D^rfer^ iber 353 SUdte 
i»d 450 Flecken. -- Wo dcr Vf. die Sitte eirwihit, bei tm^emi 
Touren das Gaine des Rebeaufwandes — Fokre, K(^, VittUfMO^ 
tier a. B. w« — as Vettiiciiiea a« verdia^ti aid die Vetftiegnng 
riluBt, sagt er aadi bei den Uerliei^IidreBdeii fi%«rii0ii;eii : 9,^Hr- 
g^ads in Italien bftckt man aidche Foliaatim roa Brod me M 
ans, soadem wfe im Orieat wird t&^kh g'abaetoi, aas Mala odef 
Weizea, aber. ^liae Saaerleig , aa irie obne Hafai , daker sdiwer 
Terdaoli^, pane fraacese^ d. h. SeanaeK^^ -^ tHe Bmdealoaale^ 
die Kanst- and Liteiatarsch&tze Floreaa'a werdea S. 54-^79 aas-* 
falurlidi besprodien. — Ueber Pisa, dessen caaiiKi aanto wobi der 
mtffcwardigale Kiichbof der Welt isl, da die Pisaaer aaf 12 Sdiif* 
fen £rde ans Palisiina bolen llesaen und sle hier lar Rabeslfttie 
far ibre ran die Repobiik reffenieii iMftaaer beatiaaaten, nsMe 
di^ Vf* Toa liiromo aas aiit dam Daaipfsdiife aadi Neapel. f}ii- 
ler den aafakeicb^ vtm dem Vf. niAer beaduiebeaen Bandenkmii'*' 
lem sei bier des Armenbaases {Albergo di PoFeri) Reebsorio) 
^edacbt) von Csarl OL enricbtet; nU selaer L&n^ ran 1327 and 
ebier Habe ran 117 Pass oad aeiaeA 71 Fanst^rn ia einejr Refbe 
ist es eins d<»r grosaartigaten Veraaiymgrititosei', iBe es wobl 
geben mag^. Die Neapolitoner aagten von dem Eibaoer deaselben : 
,,er macbte die Settler aa Kdni^eB) dea ¥Mg ana BetUen^ — 
Ueber das Leben and Treiben d«r Laaaaraid wIrd aas elg-e-* 
aea und fremden Erfidiraafcai Tiel Unterfcaitandes niitf^theilb 
Die Neapolis otioaa der Altai klingt aus der Antwart eines Laa^ 
aanme aaf den Vorwurf: waron er nicbt arbeiief benror: ^ich 
Ua nlcbt geboren, nm midi abznplagen; ieh bin kem Pferd^ son-* 
dem ein Christ and w&l Idien^^. Axd den Beaucb des JIfaseo 
Borbaidco (S. 113-^118) ist irorsag^weise anfmerksaai snnuMAea* 
— Die Wanderangea aaf den Vesuy and nach Pompeji siad aa^ 
ziebead gesehfldert, tbeHweise neae Ausbeale gebaid. Ueber 
Arersa, Malo di GaMa, Fondi a. s. w. gebi die Reiae femerwdt 
nach Ronu Das idiSfCbreckende BiM, das sicb der Vf. Toa dea 
ber&cli%ten pontiniscben Sumpfen entwerfen batte, faad er dorch 
die Wlrkllcbkelt bis anr Uakenntliebkeit eatsteflt d. h. fai eii 
freondlicihes amgewaadelt. y^Es fabrt Jetzt eiae scbnargi^ade 
Strasse dorcb sie, so dass man scbon beun Begimi dersdben dnrdi 
die vier Raben Akaaien, Kastanfen and aadere hi fippig»ter Fllfle 
atrotaende Baome bindurcb bis an das Ende denteibeD aiebt; reebta 
and links «ad eingezlLante, ton Bliffelbeerdea, Bbern a. s. w. b^ 
sachte Wiesen; l^rltteae Hirtea apreagen darin niaber; nirgenda 
erbliekt man ela Wohirimas, blaas aben auf den Vmfisprai^en dea 
SaMftergebirges lagen einzelne Sty tcbea, die wie ScbwaHMnaaaiar 
an die Bc^ge aagf^ebt aind, barmor^* — la Ran abid es toi^ 
aehailich die Kirch^a^ deren oft sebr iaa JSpecieHe gehende Besebrd* 
bong der Vf. aicb angelegen aeia llisst^ vor alloi fie der Peters^ 
Urcbe (S* 166— 1£3) die^ aaeb des Vfs. detaHUrter Angabe einen 
Koatem^waad voa etwa 75 Mill. Thalem verarsai^ hat; doeb 

17* 



2itO Landet^- md V^ethmde. [ [1843^ 

g^scUelit allcrwirts aacb den an das Altertham erinhernden Mo- 
mnneDlen , so wie den Prachfbauten der Neuzeit Ihr y oUstandiges 
Aecbt nicht minder, als den In ihnen auf^estapelten Kunstsch&Uen 
allcr Art ' Auch Denjenigen, die sich dorch Vergleichnny mehre- 
rer Beschrettinn^en hHereits eine genaoere Kenntniss aller dieser 
verscliiedenartigen Geg'enst&nde erworben baben, darf man doch 
in den Scbilderaniren and Angaben des Vfs* eine nicbt unergiebige 
Naehiese Tersprecben. — Ansser der Peterskircbe werden aus- 
fllbrlicb bescbrieben: die Kkche des b. Karl ^g'erade so gross, 
ftis einer der yier Pfeller, welche die Petersknppel tragen^S <^^* 
^l^cb sie 5 Altire bat; die der Maria del Angeli, die Basilika 
di S. Giovanni in Latevano^ die eigentlicbe Pfarrkircbe des Pap- 
sies, mit der Insclirift am Hanptebig'ange: ^,Qmniam ecclesiaran 
nrbisi et oiMs mater et caput^^; die Dreifaltig-keitskircbe , die der 
Maria del popnlo, di monte santo nnd de' miracoli a. u. m. •— 
Ueber die Panlskircbe (Basilica di S. Paolo fuori la mura), die 
anil?. Jttll 1833 abbvannte, nnd an deren Wiederanfbau bereits 
Beit \Jknger als 10 Jabren gearbeitet wird, ist der Vf. sebr aas- 
fllbrlicb. Man findet fhn bn Wesentlicben ganz abereinstimihend 
mit A. MHde, in der kleinen Scbrift: ,,DIe St Panloskircbe in 
Rom.<^ (BresL 1843. 8.)w — Als eine Lesefrncbt aus den Specia- 
lit&ten fiber den Besucb der Vaticana, deren Yorsteber, Lanreani, 
dem Vh ihre irerlhToHsten Kleinodien vorlegte, sei hier angefulirt, 
dass Ang. Mai den griecbiscben Urtext des N. T. nacb dem be- 
riihmten Codex No« 1209^ nacb lOjMiriger Bescb&fUgung.mit ihm, 
Idriicken l&sst, dem er die aas andero orientaliscben nnd occidenta* 
lischen Manuscripten genommenen Lesarten untersetzen wkd. Der 
nvsprfingliobe, sogar schon begonnene Plan^ ein Facsimile der 
gansen Handscbrift dracken %a lassen, ist der grossen Kosten we- 
g^ anfgegeben worden. — Von Civita^veccbia ans trat der 
Vf. seine Riiokreise aaf dem • DampfscbiflTe iiber LiFomo wieder 
an. Hiey bes««bte er die pr^btige Sjnagoge, welcbe ^cb die 
Jnden erbant baben, deren mebr als SO^IMN) bier wobnen, die sich 
aber im Aeossern von dem christlicben Bewobnern fast gar nicbt 
ODterscbeiden. In Genua erinnert anf ^er piazza deir acqua verde, 
urekhe diien freien Blick nacb dem Meere gestattet, eine In- 
sebrift: ,,Gri8(oforo Colombo scopre TAmerica 1^2^^ an den gtdssten 
-Gennes^. Eigentlieb aber ist C. aus dem Oertdien Cogoleto 
In der Ntiie Genoa's gebltrtig; das r&terlicbe llaus desselben ist 
^ine.ttocb erbaltene Htltte am Meere. Der Vf. erinnert aocb an 
den sobonen Vers GugliafB's aof ibn: ,,Unns erat mundus. ^^Doo 
flint F^ ait iste. ^ Foere^^ — In Mailand ist es besonders der 
DoHi, der die Feder des Vfs. in Bewegong setat Der Baomdster 
lesselben war.efai Deutscber, Heinricb Ajrler vOn Gmttnd/Ton den 
KaUeneni da Giunondia genannt Die Aussidit von dem Dache 
des Domes ist berrlicb; ,,515 Stufen fabren auf dasselbe empor; 
en ist so gepiastert, wie der Fussboden der Kircbe, nirgend ein 
Zlegei, alles mit gotbisdien Marmorbalastraden amg>eben nnd 



Heft 19.1 Gesckickte. 241 

Diit grosster Saiiberkdt uiidFeUiett/wIeFi%ranaffbett aasgefflhrt^* 
wie Spltzengtund, so fein und zart^^ fast diircliBkli%. Aaf 4er 
Spitze der Kapp^l prangt eine vergoldete Marteorlrtatae, wkfami 
die and^rn 96 Thdrme in .weissmamonie Riesensiatuen eB^en, 
die von der blaaen Luft sick sch&tt aiAebeo^. -^ Ueber Bresda^ 
Verona, Innsbmcb, SdaJ^firg" u^ s. w* n&herie sfcb der Vf« Beiner 
Helmatb wieder. Das Pracbtg-ekSiMe' des reicbes BeneiictfaicistliU 
Molk a^ der Doiuui ii^ard eiiist ron Pins VI*, an! sefner Rtlefareise 
ron Wieii nacb Italien, besucbt^ der beim Aablicke der -pracbtyol-^ 
len ofid g'eraumig'eii.Kirche In die Worte ambnadi, sle set wertib, 
eine Gapelle des Vaiicans za sein. ,^le Oesterreicher b&tleiiidieise 
Worte fast tibel ^enommen, wihrefid deijeni^, der aas Rom 
kommt, sie for hdcbst passend erklSren mnsg>- -*«- Niadi ^ser noc^ 
nicbt dreimonatBeheA'AbweseDheit Iaiig!te der Yf^r' wieder in.sentr 
Hdmath an, ^^mit der durcb taos<ind Bilder aas^«isdintiekteii Brin^ 
neniflig', an welcher der Geist aebren bann^S ^^ deren YorisUhen 
er in der bier besprocbenen Scbrift aiicb Addern freig«big mitg^e* 
tbeflt bat- 

Gesehichte. 

[2726] Hisiorbchea Taschenbach. Herausgegeben von Frle4r. viNi Baumer. 

NeueFolge. 4. Jahrg. 1843. Leipzig; Brockhaua. 606 S, gr. 12. (^K^Xi^r.) 

Der Yorliegende Jabrgang* Aeses, fai sdnem Rofe so fest be^ 
^rundeten, Sammelwerkes stebt der imieren Gediegenheit nflpek 
gegen keinen seiner Vorg&nger znrtek, ja wur mftcbteitflinin ein^ 
sebr bedeatsamen Beziebnng jedein dier friiberen vorftieben* Die 
Redaction scbeint, wie man nacb der zweckm&asigen Aimwahl- des 
Dargebotehen sieht, den wabren Sinn ihrer Anfg-abe burner kkver 
and bestimmter za erkennen. * Im Gegensatz ztf dem> Untemebnen 
Hormayr's richtete sie ibr Aagenmerk nicbt sowoM attf Forscbolip^ 
anf Bereicberung der Wissenscbaft mit interessantiem iSt^if, son- 
dern Torzagsweise anf die Darstelhng; sie gab, grOsstentbeils anf 
grtindlicber Forscbang berabende, den Anfo^enmgen der bist#ri- 
scben Konst entsprecbende EinzelbUder, am in den bdber g«bttde- 
ten Kreisen des Volkes das Int^resse ffoLt geschicktMcbe Stadien , 
za rerbreiten, and mebr ins Leben einzofttbren. Gewiss eine wflr- 
dige and zeltgemEsse Aufgabe. Soil sie jedoeb gKioklicb geldeet 
werden, so scbeint es ans vor AHem auf die Beacbtong zwaier 
Olomente anzakonmMm : n&mlicb des nationalen ond des prristiscben. 
Gewiss s^tand zu alien Z^iten ein reges Interesse fir • gescbkbt- 
licbe Erkenntniss mlt der Tbeihiabin^ ttr ein lebendiges Volksthom 
m der engsten Verbindnhg; dass aber die Vergang«nheit einen am 
so grosseren Reiz bat, je mdir sie tibef die Gegenwart anfklftrt, 
bedarf keines n&beren Beweises. Wollen wir daber aocb der Re- 
daction eine einseitige Besdir&nkung aof ein bestbmntes Geblet 
kelneswegs empfeblen, so ^erden V^ir es docb mitDank erkennen, 



242 GescUckte. [1843. 

wein sie bei im AaswM 'to iM Hekmim Thrrie^ngeu ant 
^ jkMiisdi-iiatfoiial^ Cie^enstiBdle, so wie aof doldiie ri^rzagsireUe 
Rtckflldit Bimiiit, iardi toea EiMenrng' sngleicb 4kr wlchi%steii 
Fng«tt der Ci^enwart in ciii hellerea LicM gestelH ^werdea^ 
Jkm flie aher vob dieaeii finmdsMaeft Is d^rn r^lkg^ lahrginge 
Bidi habe Mten lasatn^ bewefst dier iabak dewetteii* Ber 4 
JahfgMg' der wmi Folg« enOOH nftmUdi folf ende 6 AifiMie: 
L Dec VemOi Straaborg:^ an Frarimicb bn J. 16^1. Von H. 
Scberer {-m.-135>).. DL Landgraf Hennaim too Thflringen. EIne 
UMwiscdM^ Sl&ase rem E. eerrais (-^238), llL Die htOmM^ 
ndie Re^olatai 1789<^1790. Bine Skiaie rm W« jk. Arendt 
(^4U}. IV. Der Jclsntt CUrard and seine He»igie^ ISn Bdtrag 
nor geistUdien Gescbiditie den vwii^en Jabrininderts, mitgetlieitt 
Ton A. Knrtabel ( — 485)* V» basmiis von RMterdam^ Eb 
Beitra^ nor Gdeloiengescbicbte des 16. Jahrii. Von Dr. Helnr* 
Bseber^ Pr^. in Kfiridi (-^574). VL Deber die franzddsdm 
VerfbaBongnfonneD ndi 1760. Vortra^ gefaalten am 5. Fd>r. 184Sft 
ini wissenschaftlidien Vereine, von Friedr. r. Ranmer (—Oil7)# 
— Die Tendena der 1. Abbandljang', einer vorztiglich gelangenea 
Skizze^ Itest sick am bestinmitesten aas den Schlassworten erlren- 
nen: ,^ie Gegenwart schebt fir die dnotsche Nation einen Aiif* 
sebwong In die Zulranft zii begrttnden. t)ie GescUcbte Itann ans, 
Tor att^ anlem V#Ibem, a«f dem nenen Wtge der smreiiftsagste 
Rtttbg-eber der Erfahrangen werden. Cnd tn diesem Zwecke ist 
en ^nty wcm «ir nkm^er iite dmfcebten Ci^itd lesm vnd wie-» 
dteriesfft.^ h ebfad^r^ sdmiacUoaer Rede ttnd'mit einer Bnlie) 
ireldre gaUa g$fiignei iatf den BindrndE der bbamelnciqreiendett TlnA^ 
aa«hen an aMgeniy enAlt der Vf. wie von Seiten Fraikreiciis' die 
dnach den tre«iMi&I« Frioden d»getretenen Reiehsstilatde bebaadeK 
wwden, wie ncboii 1658 ein ^hriniicber Bnndf^ euMeben, wie 
neon iAw dasftuf die scbmadiToile Scbrift von Anber^r ,^ 
Jnatea pr^tentfonn dn roi nur I'empfare^ mit ^OBi^licbem PfU 
vileglnm erachefausi konnte; er seicfanef mit weni^m doch sicbe-' 
xen ZHfen die verlasaene Lag^e Strasburgs wtibrend dea Kriej^es 
YOB 1672--78^ die VerrMierdtn der drei Ffirstenberge, die behi- 
ladbanden BenaionairaminenL Daaa nnn bd der Kataiatrepbe sdlMt 
anf der einen Seite nur Klebnmth) Ratbloslgkeit nnd feiler Ver«- 
raft aidi zeigea •»- denn ^^nnr die Scbneldernnrang' verwarf juim 
Ve^leich nnd nmllte sicb bis z«n Tode vertbeidigren'S ^i>^ '^^ ^ 
Oct. 1681 acbreBt Leavois: ^ viederbole Ibnen^ dass sicb dinse 
Stndt ergt^en bal, obne dans von Seiten onserer Truppen Ae 
gernierate Ftdnd8e%keit begnngen wordey die aomlfimng efaier 
RcAinte abgeredmet, welche nnr rau 10—13 Mann yertbaldigt 
war^^ — dans wir en also anf der chen Seite nor mit Klebnnotii 
nnd Vecrnlb, auf der andefn nnr nril g-anz nnbei^enssler and fre^ 
velhafter Ft edibeit. zu tbnn babeo, dans nirgends aodi die geringnt^ 
Spur friscbca^ krMftijgen^ wenn andt faAkdlmen Tbatennntbes ge^ 
I'nnden wird^ das iat das Trostloseate bei Erw%vng' dieaer Brcig** 



I 

J 



Heft 19.J G^icUckie. 4I» 

wbue. Efl bt emf9ite^if ^ Vblk go k« BcImuiMd^ wie Liilwl^ XlV« 
die DentacbcB MimAeUe; dm wdt emfditeiUet «#ck let esywenn 
dii Volk fifch BO belmdela l&nt ^ Ntelt fci grl^^idient MtAsrse 
bet 018 der 3. Amfmta yjLMignt Hennaiii ytfii TliMiif 0ii<< as-' 
gtsgffoehen. Dei Vf, WMfckiiet Sm ak SfcisM. Dafilr nNlclte» 
wir ihvjedoclt akht Uteit, da der Vf^ iiitMeiii er tfter die Ah^ 
laaOt dea hndgiSfi^ Hanaea and fiber ^ ffifaiMn VeiWtaiaaer 
Henaana^ bei LebaeMen adaer Brfider, daaNMi%6 .cnrtliiiiy eiae 
fi»t eracMffeada aad dabtl deadicb ^ ^fmidende^ Sftrsieilodg* ia^ 
JSnpgoog, Charakter ond Brfolg* sabr gkkhMigtr ihrc^fiiiaialkftmpre' 
gtigAen bat* Bagvj^eii gewinMtt wtr dfaie rei^bt teftandf^e M- 
adnmoii^ daroa, wie gfeb die LaadedMbdt dtfr dliaeltfeii Farsteii- 
biuser wibrend derKia^e babeiiBtaafcobef iiad ^elflseber KOni^e 
dfaa&U^ eatwiekelii Da» Weaige was Qber die Pflle^e d^r Kttnste' 
aad WiaseaacbafteD fesagt wfarl, welahe MOHeb 4w atltataklag^e* 
Laaidgraf yoniehmUdi ala Mitte) aa paStiseber ChrOaae aad BedeaC- 
saadceit betraebtet, gabftrt an dea gtUngeneUm F«Hbi4»a d!ea Aaf-- 
sataetf. — IH* Die bcabaatlaciie ReT^Iiiiioli Yoa JLreiuto i&rt ein aiK 
Meblerbaad ausgefebrtea Gemllde^ wekbes auf deiiLideii, wk anf 
den Kmurtkoiaer f enlss ebiea glefebakHssig beMedi^eadea Ha- 
drack niadbea wkd. ZaUrekbe Mtere gaaanfciagim ran Doeaaiefl- 
tM ao wie die aeaerea roa Gadiard, aad die Hi»eniie Uroffmmg^ 
betglseber Ardiiye boten dem V£. eni y<>llstittidij^ea Material* Er 
tait ea bi Jeder ifiasiebt trefflicb za aataea v^tstAadefa* Die FttNe 
der bier in Hcbtvoller Efnbeit venrebten ittaerea iWt^tebeit and die- 
g«08ae JHaanlcbfaH^kfit der Beziebaag'ea nadi aassM, biadert ana 
aocb nai die Hauptatlge dea Chmaea bierlier tliersatrageBr -^ 
Gttker lV« ftbrt van A. Kurtael den Jeaidtea Girard tot, weleber 
iMter del Afaske der ReligioaitSt em^ gcbwftnaerigeb^raniBies MSd- 
dwn, KaOwrlMi Ca«^e an Toaloa (1728), davcb dvj^stiscb^ 6aft- 
kcleien aad Aaweadaagr ^^ aftimdiMbdi Mafnetlaania. a<fm We^k-* 
a^nge der raffitkteslea Wollust aiaebt. Ueber den Zweak seiner 
MMtheilttDgr spricbt sieb der Vf. dabia aaa: „E^ i^ gegtHmmig 
Mode, die leideBsebaftlicbe AofblMing imd deif Ratidaaliaaias- dei» 
var^en Jabrbuaderta in Natar gad Rdigia* lAcberliob, ab^- 
aahaiackt and rerwerflieb aa fiiiden — m^e siohdleaer Ueber- 
matb an soicben Tbaisaeked carr%iren; es gibt femer mademe 
Fronmie, die t&glicb ein Gelitet nach Pfoflfen^ JMdncben and Jesniten, 
Dacb Obrenbeicbte, Kfrcbenzucbt and gdstticher Disc^Ua verlauien 
laasen — die mdgea sebea, mit welcbem Unwesen salcbe lastitate 
nidit selien verbunden sein jaossten.^ Aber aucb die religidse 
Sdiwiiteerd aad dei Pietismoa unaaver Zeit tr&gt ecboa glelehe 
GeaeUcbCeBy gfcicbe Mysterlen, gleicbe Betrttgereiea in aefaiem 
Scbaosse, wie aie sieb bier in voller Nacktbeit enthtltlen aad 
den Ungl&diigen, den Nachsfebtigea, dea Freaaden and Ver* 
tbaidigem dieser rdigiOsen Aos^cbwelfuBgen wfa'd daraai ianner 
eiae UlittbeilaBg van gfOGwen Nulstea sebi, in welcber sie, 
ohse Hass lad 4er WirkUebkeit nacb, das Wesen uad das Kiel 



244 GeichMte. [1843. 

4ies6r Reli^losKftt nbgebildet fiaden*^^ Wir k^^uieii ileaa gelim 
lassen. Wenn ibet in Beza^ auf das Vorlie^ende die eiimlaaiw 
sUsche Seite des Falles .noch .eine Menge Fra^en offen Iftssl^. 
w«Dn ^leichzeitig' noch mehrere psjchold^ische R&thseL nichi ge-* 
I5set Bind; so bleibt gemu gmovmen mMs M^rigj ala eine ins*. 
serst pikante Geschichto, die yielleicht nidit jeder ^erade hier 
Bucht. — In glelche Ldiue mit den Aofs&tsen roa Scherer.and 
Arendi tritt, nach Gebalt and Ausfilhran^, Ko. Y., Erasmas you 
Rotterdam, von £schen Die hohe Bedeutuni^ seines Helden finfet 
der Vf. mit Recht darin: dass er, auf dem Wendepancte der gn>a- 
fien Bewegung der Geister stehend, den Ueber^ang' yermittelt w 
fracbtbarer Anwendimg sowohl der voa Andem gesammelten, als 
der von ihm selbst in hohem Grade berekhertenSchatse desWis- 
sens. Er erscheint als das Mittelglied in der grossen Kette der 
Ereignisse, durch welche die Reformation erst mi>gUch gemaeht 
wnrde. Urn des Erasmus Stellung mr Reformation 'iind zu den 
Reformatoren , urn sein Streben, mitten nnter den Partelen eiae 
mdglicbste Selbstst&ndigkeit an bebaupten, begreiflicb zo finden, 
bedarf es nor einer nihigen, yonirtheilsfreien Qetraditung seines 
Lebens nnd seines Entwickelnngsgangesi, zu welcher wir darch 
Eschers Terdienstvolle Arbeit unwillklirlich gefiibrt werden. Oboe 
Eltern, .Verwandte, Vaterland mosste Erasmus in einen gewissen 
weltbQrgerlicben Egoismus folgerichtig verfallen, in welchem er 
nur immer das Ganze und sicb sab. Die nationale, antirdmbche 
Seite der Opposition hatte fur ihn keinen Sinn. Mdgen wir das 
missbilligen, begreifen konnen wir es. — Die Reihe der Di^td- 
lungen schliesst YI. Fr. von Raumer's Yortrag uber die franzdsi- 
scben Yerfassungsformen seit 1789. Einen so umfaiigllchen, rel^ 
chen und schwierigen Stoff in popnl^er Weise in einem kurzen 
Yortrage — er betragt im Druck 30 Seiten — zu behandeln^ ist 
fllrwabr wenigstens kein leicbtes Untemebmen. Ein beriibmter 
Name bat dabei mancbes Unbequeme. £r gibt iedem das Recbt, 
einen grosseren Maassstab an Alles zu leg^n, was unter sdn^ 
Firma sicb zeigt. Wir mlissen aufricbtig gesteben, dass die Er- 
wartungen, wclcbe uns erfullten, als wir an die LectOre dieses 
Aufsatzes gingen, nicbt befriedigt worden sind; wir fanden nur 
Brosamen, wie sie von der Relcben Tiscbe fallen. 

[JT2T] Tascheiibuch fur die vaterlandische Geschichte. Herausgegeberv von 
Jo0. Frhrn. ▼on Hormayr. XXXH. Jahrgang der gesammten und XIV. 
der neuen Folge. 1843. Mit. 4 Bildnissen u. i Pioiu Leipzig, ReiBier. 
VIII u. 460 S, gr. 13. (2 Thlr. 15 Ngr,) 

In 16 Hauptabtbeilungen und einer viel grdsseren Anzabl Un- 
terabtbeilnngen brlngt uns Hormajr's Taschenbucb aoch di^es 
Jabr einen bunten ReichUium zom Tbeil sehr Interessanter Beitrftge 
zur vaterlandischen Gescbichte. Da die Bekanntscbaft mit dem 
Cbarakter nnd Plan eines Werkes, welches in selnem 33. Jabr- 
gange erscheint, vorausgesetzt werden muss, so genilgt es auf die 
faaupts&Ghlichsten Gaben des vorlieg. Bandes anfnierksam zu macben* 



Heft 19.] Geschickte. 245 

Unter L fiiidet sicli (S. 1 — 8) 9,Blii 'Schdnes Newes Lied, ron 
Carolo dem FllDfflten and PUlipsen weylandt Laiidgrafen za Hes- 
sen; ' Nach Christ! g-eburt im M. D. XLTH. In der weiss wie 
die scUacbt tob Pauia •^esnng'en.Vlrt.^^ ' Der nnbekannte Vollcis-' 
diebter be'singt die ersten Auftritte 4es scbmalkaldiscben Krieges; 
wobei es ihin jledocfc nidit g-ehmgen ist, sich fiber das Nivean an- 
derer politiscber Reimer setoer Zeit za erbeben. Mebr po^tiscbcr 
Friische zei^t das folgende ^Snmmarimh dess Eaang'elischen , das' 
ist Scbmalkaldiscben Krieg'S^^ f S. 9—^). Es ist, wie das vorige^ 
g'anz ImSinne der kaiserlicben Parte! g^ebalten, bald erz&blend, 
bald satirisdr reflectirend. — Eine sebr wertbvolle Mittbeilun^ 
(IDT. S. 40— 59) ist das ^,Scbre!ben des Fursten Dmitry Micbailo- 
witscb Posbarsky an den rdndscben Kaiser Matbias d. d. Jaroslawl 
den 20. Jnni 1642.^^ Dasselbe liefert eine einfacbe and scblicbte 
Darstellung' der empdrenden Drang'sale, welche K. Sig'muhd and 
smne Polen (dem moskowitiscben Reicbe seit dem Aoftreten des 
ersten falscben Demetrias bis za dem genannten^ Jabre zng'efiigt* 
In welcb fflrcbterlicbem Gegensatce stebt dieser Anfang des 17« 
Jabrh. zn dem Aasgalige des 18.! Wie bat g'erade Polen darcb 
seine Gewmlttbat gegen den innerlicb zerrissenen Nacbbar dabin 
gewirkt, dass dieser sich ermannen masste zu einer Kraft and 
St&rke, die bestimmt war, den einstigen Peiniger za vernicbten! 
— We IV. Abtb. (S. 60—105) gibt ans antef dem Titel „Le- 
bensbilder^^ die Biog-rapbien des Generalfeldzeagmeisters Job. Gabr. 
Marqnis von Cbasteler-'Coarcelles (geb. 22. Jan. 1763, g'est. 7. 
Mai 1825) and des Generalmajors Carl Frbrn. ron Yejder- 
Haalberg (geb. 20. Jan. 1775 , gest. 12. April 1830). Der Vf. 
setzt damit zwei M&nnem ein wardiges Ebrendenkmal, mit wel- 
cben ibn der Aofstand der bocbherzigen Tjroler in die innigste 
amtlicbe and freundscbaftlicbe V erbindang bracbte. Vejder war 
Chastelers Adjntant. Bemerkenswertb scbeint ans bier die Angabe 
S. 60, dass Maria Theresia darcb Urkonde vom 28. Marz 1769 
die Abkanft der Cbasteler ron den alten Herzogen von Lotbrin- 
gen als erwiesen, selbige soihit als einen Seitenzweig des k. k. 
Haases aneAannte. ~* Unter VII. (S. 134-285) finden sich 36 
dnzelne darcb den allgemeinen Titel y,Sitten and Gebr&ucbe, 
Lnxas and Feste, Krieg and Frieden, Handel and Charakterztlge 
der Vorz^eit^% zasammengehaltene Mittheilangen ; ein vielfarbiger. 
Tep^cb^ gewebt aas wanderiliarlicben and seltsamen Geschicbten 
von biscb5flichen armen Seelen, bezecbten Pfaffen, Hofharren, 
Hexenmeistem, and mancberlei Mlihren and Ereignissen der Vor- 
zeit Wean die Gescbicbte die Aafgabe bat, das Leben eines 
Volkes naeb alien Seiten seiner Entwickelung bin in Einbeit be- 
greiflicb za macben, so mdssen solcbe indiriduelle Darstellungen 
gewbs mit Dank att%enommen werden. Hler spracben ans be- 
sonders ^an : „^er Vftter Lekhenfeste" (S. 134), „des Frbrn. Ferd. 
von Lerclienfeld-Aham Reise nacb Rom" S. 205) , „der Bremer 
Tapfrrkeit" (S. 259). — Die folgenden Rubriken (VllI— XVI, 



249 Geschichte. * [1843. 

8* 283-460} aftihatteii ekie AesGhreibimgr <es TreiEMto am Scket^ 
lenberg^ an 2« JaU 1704; stw^i p^IUiselie Panpllkte a«s 4«i entcii 
Kditen ties 30j&kr!^ei Kfti«ec(; «e PorfawtsHmg der Beitr%e w 
G^cUcbte ie» deatscken Mo^^weseM, in wekhen kesoadett 
iie Sckreibeii Kaker Friedikks ittd seima S^hiMSa MadaiUas ail 
dle^ van MaUUaa Car^iaaa beb^evUa KcaiMter voa 1^^ ker- 
Tai!trete»; S^ifer: Beitr%e sum Lebea dea idtgiafta Hago toU 
SalmrRelffenMslMM — kaoptaadilicli aeinoi jUithefl an ,der Gfia- 
daag dea ailAcfeck^selileBiadaB Fnttzeaa-rMiaeaai Wtrefead -•; 
Btebiere fiedldite asd zaletzi eiae Faftaetaadfr ^^ Directariaaia dtr 
yofsagHciatett dnrck den Vfr eatdadctiai «ad teratta^egrc^ieB^ 
CjrkaiidcM aad Qaett^. — Aas dem Geaagtai ttasi akh Iddt 
alMielmiat, w.d(j« T^he Filla lalereaaanUn Siafes &# t» B* 
aach in dieaon Baflde aaaaaimeagefasat hat. ObiroU n^ir difsmnt, 
tielleicH verwi^lml darch friikere Gaken in dea ffrosMH Maaaick-' 
faltigkeit der Gestalteii eiwaa kcsondera beryacatechendas angrcm 
rent^asea; aO aprecbeit wir dock sckUssKcb den imrigttf Wnsch 
aas, ea aiige deai Heraaageker. rergdnni ada, aack eiae Beika 
vaa Jakfg&qgen folgeo txt laasen* — Die ftasaere iuiaatattong ist 
gat, nur solUe aoLdie Coarrectar mekr Fleiaa aiid.AiiteerkaaiBkriti 
Yerwendet seia. 

[vaSl Vie de ])lAde Th^^ie de Fflmce ^k de Lofik XVI. far H> ^U^^ 
Hettemenl. Pada^DeSignyetDubey. 1843. Xyiu.52SS.gr. 8. (7Fn5q«.) 

Ok anck ^rokl von Jakr m Jakf sekw&cber^ iat dock dki 
liof^mig der Aidifager de# &itefn liaie des Haasea Boarken nack 
nioht w akgestorken, dass nickt daran gedadht wesden sdUa^ iht 
Asdenkea lekendig za erkatten, aie^ wo nidit der gaaus^ daek 
eiiiem TkeOe der franz^siackeiLKatiaa ata daa Mofllge Heii FraA^ 
retdh&r anzQempfeUeii. Diesen politiseken Zireck hat,, me wir 
darch die In^odaetion erfahreay offenbar aifck daa rorlieg^ Wait) 
okwohl ea soaat in elneai mystfediea Tone geackiMen ist. De^ 
'Vf. keg^nat mit der Brfclarvag, dass er ea filr aeke Aafgabe kalte, 
die Vorortkeik an aeration, welche in Frankreidi gegea £e 
Jetelgen filieder der Mtera Uale Bourkon wokl Statt Oaiiea. Uft 
an keweiaen, dass rie ran dea Tagenden drr gi^saen jUinan, von 
der T^gead ikerbanpt aiek ntchi cntfemt, Uke er bervita die 
HfemcAreii der Her«igin roa Berry f eaduMnev. Bin hdheres b- 
teteaae geUete aber, die Franaoaen an Blaria Tkereaia an andnea; 
dam sie ateke ja dem Heraog van Bordranx sa aake,^ nnd ftra 
Gedanken aeiea die aeiaigea: ,,11 iniporte done de cannaitre Maffc 
Ilidrfese toat entfire a la France, non pka senlement pna aas n»l- 
bears qat aoai devemia aae dea graadeais de notre {n^s, midfl 
anasi par teas aes aentfanens et par toatea sea pena^es^ B faat 
qo'on sache, qnelles impresalons Ic dernier rejeton de la race de 
Lonis XIV a pa recevoir, dana I'exil, de la lllle de Loniff XVI , a 
Vigni^ de son siicle et de son pays^^ (& X}. Welter spricU 
sick die Sckrift iiber ikre Tendenz nickt aus, and diase aeBpat ist 



Heft 19.] GesclMite. 241 

kdneswegs db aiark ond sa bestiimt daiiii tnsgeffAgly als mail 
es AeMM Attfanfe gemlsB wohl erwarten soIUe. Dcr Yf. redet 
roB der Geg^eiwsrt gar ni^M, ran den Orkama ao wenig^ als 
mdglti^ Kw daa id der Bevoktini efMiete ll&rfyTertlMn ^ die 
kdnrea Tagesden cMg^or ikrar COieder, die dnsdmldi^ mii edler 
Staiidkrf%keit fetmgeaea LcMeii, and die dabei am FcaBhreldi 
f eUMieiie Uebe, diese adlksa dte lOtere Liaie BosAoa den Fraan 
ae^ett eaqpfeUea* Der Vf. redet darchaaa mM wH bestiaaateii 
Werteft TM eiaer Eestaoraiiany wie ea soheiBty erwartet er ale 
aker and wiD ale dea Franzoaeii als eine Nofliwendigkett ihrer 
Zakanft tAMteUea, dafem ea aoch eiae gdttUdie Gereeht%keit 
gebe* Ss ia( deck wail ala eine kalbe VenwdOmg der Ullra-' 
LegKhaiaieB aaaaseheiiy daas sie non diesen Wtg aafangen aa b^^ 
tretea* Frtkker veisuchten ale es ndt linderen, dercfaaaa irdiaciiea 
MttldB} es tet daaitaidrt geguageoj and aw ergrelfes sie dieses 
ab daa tetale Mittei« Fttr fie ktUe BetraditaDg' liat die ScbrBl 
nrn den Werti, daaa de nar anai Thcil aaa kereits gedracktear 
Docomeaileay vtm Tkeil aach aaa kandsckrifflicken aad miliidlidiett 
Nadiriclrteii yon Frenaden imd Vettraotea der ftlferea Linie Bonr-^ 
kea eatatanden \sL B&t VL benerkt jedesnal genan^ we der 
tetate Fall ehlritt. Ziierst ^ird nnn der altere Zire% deaiboaea 
BonriboQ vor der Rerolatloa besonders fai setnes Pitratrerk&Unig' 
sen mtd seiaeai PriFatlebeA gesdaUert Stft and Tod aind dabei 
bknaenreicb, pliantastiscb, mjstisdE. Diese Bovrbona siod laoter 
Ettgel, in ft&en laater Hdl^keli iiad Gerecktigkdt bt Hems bftse 
Wdt kiBeiagesetat. Es war eine Beatlamiang das Sdikiksab, dasa 
daa le^tkne KOaigibmn audi sebicai M&rijrer^ ja aeinen Heila&d 
eaqiJEangm -maaste; Louis XVL war daaa aaaeiriesen, das war 
B^e irdisebe MladoH and der eigentUdie Grand der BerolatibB: 
„Loda XVI ne saara pas son ^poqae de. la r^olntion, pafce qall 
eotrait daas lea desaebis de Diea qae cette epoqae fdt cUMJde^ 
B Idt ee qnfl derak eire poor aa adasion^ qoi aemble ^^^ ^^ 
de parrenir k ooe kaute perfectkm persoBnelte et de eooroaner 
la xojMoiif dent il iiaft le Ckriat, de raoreole de sea rartasy i 
ceiie beare sapreme eu eUe devaii disparaiire dans le sang^ 
fS* 54)* Dieacr so ganx unpasaende Ausdmck^ diese ovwOrd^e 
and Terwerflfdie Vergleicbang ^der Jesna Gbristos daa Ktolg- 
tkoms^ kdbrt ia deai Badie sekr oft wieder; Louis XVL winl ala 
MariTrar iet LegiUmiUt fast anf gldcke Linie aut dem gOttUdfea 
WeUerlascT gestellt Auf welcke- Akwege kaan dock dsr Me»^ 
sdiengeist geratken, wenn er die Babn der Klarkdt dnmal ver-' 
laseen, and sidi anf den dnnkeln Pfad eiaer mfstibckeii Bicktai^ 
verloren kal* Dass Loois XVL cin gnter^ obwoU den Verkalt- 
nisseB, in welcben er stand, dardbaus nidit gewackseaer MaBn, 
dass Elisabeth eine darchaus edle Furstia, der Daophin and Ma- 
dame beim Aasbrock der Revolution gnte, schuldlose' KindieiD 
wares, die bedauernswerthe Opfer derselben geworden, wusslea 
w^ur liBgst; Back dieser Sckrift sollen sie Engel oad Heflige ge^ 



218 Gesckickie. [1843. 

veaen sein; das waren sie aberniclit, so wenig* als sonst Jemattd* 
Es widert an, in diesem Boche die immer wiederkehrenden Ver- 
gkicliiuigen zwischen der .Leidensg'escUchte des Herrn nad den 
Schicksalen der kdni^lichen Familie nacb dem Aosbriiche der Re*. 
ToInlioD, im Tempel, nnier. den Scbreckensseenen . des^ Septemberg, 
.nter den ralfinirten JMartern zu.lesen, welohe die Buben der Revo- 
lution, iSd Cannibalen des Demdaratismiis iiber die geCallenen Grossen 
ei^eben laisisen, obwobl das Factiscbe durcb die MiUbeOoogen ao3 
dem. Jonrnal der Madame. Rojale eini^e interesseroHe. Beitrage 
empfan^ Was der Vf. aus diesem angefObri bat, iat in d^m 1. 
Abscbniite der Scbrift am bedeolcndsten. Es ist entsetzlich sa 
ksen, wie der k6tti|gpliGbe Knal>e, den die Rojalisten nacb der 
Hinricbtung Loois XVI., Louis XVU. nannten, bebandelt warde. 
Nldii genug, dasa sie ibn mil Scbl&g'en missbandelien, dass sie ihn 
Bwangen die Carmagnole. zu 3ingen, sie notbigten Ibn, unzuditige 
lieder zu siagen, Blaspbemien auszustossen, seine .Eliem zalastem, 
wd von solcben DingenJaat zn singen, damit die, K()Qigin, Elisa^ 
betii und Madame Rojale drilben im Tempel es boren konnten. Wer 
Bocb nicbt von Ekel vor der franz6siscben Revolotion erfiillt ware, 
konnte ibn leicbi dorcb diese Bericbte and Erz^blungen gewinnen. 
Das Journal der Madame Royale endet mit dem. Tode Elisabeths; 
die Unglacklidie redet von sicb selbst nicbt mebr, nor fiir Anderer 
Ungliick bat sie Worte und Tbr&nen gebabt. Dem Vf. ist aber 
mit dem Ende des Journals aucb seine beste Quelle entrisseo. 
Indessen bebalt das Bucb durcb Mittbeilong v.erscbiedener Bericbte, 
die dem Vf. aus den n&cbsten Umgebungen der Exilirten zugeflos- 
sen zn. aein scbeinen, fortw&brend ein nicbt geringes Interesse, 
wenn ailcb.das stete Bestreben, diese und selbst einen Tbeil der 
Emig-ranten zu Heiligen umzustenipeln, nur anwidern kann. So er- 
fabren wir, dass, wabrend des 4jabrigen Aufentbalts der Madame. 
Rojale zn Wien em Plan des dsterreicbiscben Cabinets, sie oiit 
dem Erzberzog Karl zu yermlAlen, beatand, dass am 19. Juli 1796 
zu DiUingen ein Mordversucb gegen Louis XVIIL, von dem Ref* 
sicb nicbt entsinnen kann, sonst wo etwas gelesen zn baben, ^e- 
madit ward. Im J. 1799 begab sicb Madame Royale zu Louis 
XVIIL nacb Mitau, wo ibre, scbon fruber bestimmte Vermablung 
mit Angottl^me gefeiert ward. Das russiscbe Gebiet ^wurde nu- 
gastlicb, und man musste nacb Warscbau nnter preussiscben Scbuts 
zieben. Wir erfabren, dass preussiscber Seits die Anforderong aa 
die Bourbons, zu Gunsten Bonapartes abzodanken, sebr ernstlicb 
gostellt worden, dass ein Vergli'tungsversucb gegen die Bourbons 
gemacbt worden, dessen nabere Untersucbung, well dadurcb das 
damalige franzdsiscbe Gouvemement compromittirt werden komite, 
von Preusysen verweigcrt ward. Madame Royale begleitete Louis 
XVIIL nacb England, iieue Mittbeilungen iiber den so euifacbea 
Hof des exilirten Kouigs, iiber seme in Frankreicb fortdauemdea 
Verbmdungen gibt das vorlleg. Werk nicbt, eben so wenig andere 
irgend nur bedeutende Aufscblusse. Aucb. ist das Bestreben des 



Heft 19.] AuslOndische Litet*€Uur. 249 

Vfs. darcbaus nicht darauf ^erichtet, solobe m gehen. Sein Hadpt-- 
zweck -ist, seine FQrstin als eine aiif der yerdorbenen Welt ber- 
umwandelnde Heilig'e darznstellen. Selbst bei der Darstelhing der 
Gescbicbte der ResUaration erscheinen solcbe neoe AufscUusfifie 
nlcbt; der Vf. rerliert sich je Iftng'er je mehr anf der einmal be-^ 
iretenen Babn des Mysticismas. Die Herzogin yon Ang-ouleme 
ist eine Heilige, die jedocb roll von Gesinnangen fiir Frankreich 
ist, diess das Einzige, was der Vf. zd beweisen socht. Knr darin 
bat die Ang'oalenie nnd dieses Bach nocb einigen Antheil an der 
armen irdiscben Welt/ dass franz5sistbe Nationalg^efuble in ihr und 
in dem Bacbe erscheinen. 'Die ^ossen poFitiscben Verb&ltnisse der 
Restaoration werden nar yon ferhe ang'edentet. Wenn Louis XVIII. 
Grande zn baben ^lanbte^ sicb yonAitois nnd der Angonl^me zn 
entfernen, so war nnr der. bdse Dec^zes daran Schdld , . Decazes, 
in welchem der Vf. eine Art yon Fiirsteii der Finsterniss erblicbt. 
Ueber die Julireyolution g-eht er ganz kar^ bmweg'; eben sowel^ 
den die wenigen Ereignisse, in welcben seit dieseir Zeit die Sltere 
LdBJe Bonri>on nocb' bedeutsam erscbeint , nor fliicbtig beriibrt* 
Die Ultra-Legitimitat bat dieErde yerlassen, mn sicb in den Him^ 
mel zu flncbten, jedocb mit dem Vorbebalt, yon dort ans za schauen, 
ob anf dieser amien Erdenwelt nocb etwas zo hoffen sei. Ebren- 
werth ist es indess, dass der Vf. zwar die Reyolntion so beor- 
tbeilt, wie ancb andere, die ans den Bourbons Hellige zu macben 
durcbaus nicbt geneigi^ sie beurtbeilen mogen, gegen das Ham 
Orleans aber in gemeine nnd nledrige Scbm&bungen sicb nlcbt 
yerliert, dasselbe lieber Ignorirt. Nur elnmkl wl^d eih Brief Louts 
Pbilipps, der in das Jabr 1815 gebdrt, an^efufart, aus jener Zelt, 
wo dayon die Rede war, ibn zum K&mg zn w&hlen, In welcbem 
er recbt felerlicb gegen die RedibniUislgkeft einer Volkswabl, recbt 
elfrig flir das legitime Princip sicb ausspriebt. 



Auslandische Literatur. 

[tin] Valda Smarre Skrifter af E. G. GeQer. Forsta Delen. (Aasge< 
wablte kleinere Schriften tod n. a. w. I. ThI.) StockhoUn, Hjerta. 184^. 
gr. 8. (2 Rdr. 32 Sk. Bco.) 

Unter diesem Titel wird dem Leser die erste HlUfte der klei* 
neren pbllosopbischen Arbeiten eines Scbrifbstellers geboten^ der^ 
das Glfick gebabt bat, sowobldorcb die Vielseitlgkeit seines Gel* 
stes und seiner wissenscbaftlicben Lelstnngen iiberbaupt als durcb 
die Art seiner Darsteilung In den engem Krels der Gelebrten, , 
wIe in das grdssere Lesepublicum zu dringen. Diese Sammlung — 
meist aus Jugendarbeiten des Vfs. bestebend — soil nacb dessen 
elgner Erkllirung d^ allgemelne Urtbeil bel der Reflexion tiber 
den Gang seiner Blldnng leiten, der aus der Vergleicbnng seiner — 
eben dessbalb unyer&ndert gelassenen — ^ &ltern Arbeiten mit den 
einer sp&teim Periode angebidrigen Idcbt zu erkennen ist. Man 



250 AMsiandi9che LUaratw. [184S. 

eraieht daraos .aUerdings^ dafls etch Cs frilkere Anaiclitan Qber 4i« 
widit^sten Frag^n deg Lebens mid ^er Wisgensehaft allmftUg selv 
Ter&nfert haben* WEhrend er z. B» frdier in Besog anf Religion 
der Meinaiig war, „das8 es yemesBeBer Hochamlh aei, mit starb* 
Udiea Aagen in die tiefes Gebelmnisse der Religiea eiidringet 
M wolIen^S hnldigt er jeUt der Uebenea^ng', ,,da9i die For- 
echuDg -^ wobin Bie aacb drbige imd woranf isie aneh gerlcbtet 
ad '-— an uad f ilr sicb nie in frerehiden Uebermvtb aosarten k^nn^ 
wdl der Gedanke albem aei, daaa daa gdttlidie Wesen. gleichsan 
ana Verseben, dem Menscben eine Kraft yerlifdieB liakef durcfc 
deren Aoabildaag deraelbe das gi^ttlicbe Weaen xA GdieioiniflaeB) 
die verborgen bleiben aollen^ gleicheam eriappen kdnnte^^ In der 
Bpecniation will er jeizt eine featere Unterlage, als die ScbeU 
Itng'sdie, wd die er aich frilber mebr oder weniger stiitftte; er 
Airekiet die abenteuerlicben Spide ekier sick sell>9t Qkerlaasfsien 
Pbaiitaaie, will das Reeile neben dem Ideellen, berolt aick a«f daa 
Factiscke nnd riumt der Erfobrang ibre R^kte eiB« Back fet ^ 
daria sicb gleicb geblieben, dasa er necb imaer tkeilweJse anf 
dem mjstiacben Grand and Baden einer genialem PbanUsie faast* 
Daa Bedflrfnias nacb etwas BLilberem mid Inbaltsreickerem tremit 
ikn Ton Hegel; er fiiklt sick dorck dessen Speenlaiioa dmrckans 
nidit befried^ wUhlt ein neoes Prfaidp, geht eine neve Babn nnd 
gewbint ein ibn befriedigendes Reaaltat, deaaen Gaag nad Aiuh 
gangspnnct er jedocb nicM geaau genag bezeicknet Hfaiaiditlicfc 
der Volksaufklaning &06serte er frflker Miaavergntlgen mIt der^ 
Art nnd Weise, fai welcber dieaelbe dmals betracbtet mid betriebea 
wvrde, and fllrcbtete de, sobald aie mehr, ala die ersten einfiachen 
RellgioasbegriiTe amfasate; jetzt iat er von dieaer Anaicbt aarUck- 
g«kommen and will Aufkl&rung des Tolka, aber nicbt eine scbrift- 
licb mitgetbeilte , sondem. eine- mandlidi*tnulitionelle* In Gei^ 
Ton, Offenbeit, Mutb and Kraft, Stjl ond Darstellung ist er sicb 
gleicb geblieben and eben so wabr and scbdn sind seine Gedanken 
Sber die Liebe* , ^ 

[traa] Bref och Dagbokt-anteckaingar af A. TSraeroa. Utgifiia efter haiw 
AU. JI. Upaala, Leffler och SebelL 184i. 246 S. gr. 8. (1 Rdr. 36 Sk. Bco.) 

Dieser zweite Tbeil beginnt mit ^Erinnerungen an T6rneroiB<< 
▼OB einem Mamte, der durdh Geiat ond Sta^mn dem Verstacbeiien 
befreandet and demnacb va dieaer 'Arbeit gam besonders geeigaet 
war — Ton dem Professor Atterbom* Er stellt darin ein ackd- 
ttes lekbaftea Blld tob dem Verewlgten aaf, dem man jedodi Uer 
and da ansiebt, dasa er das Origind dorck daa Vergrdssoning^* 
glaa zMlicber Fveandscbaft and mit den Aagen seines eigven 
Ikbteriscken Geistes betracbtet bat. Aocb der gewissenfcafteate 
Dicbter kann Etwas, das ansser ikm Itegt, nfcbt wobl andera, ab 
in einem verklirten, der Wirmcbkeit fremden Udite darstelkiu 
Von diesem Gesicbtsponcte ans mass man a. B. die etwaa gewagte 
Verglekfcang T.'s mit Jean Panl betraditen. Als eine Art rM 



Heft 19.] AwlOmdische LUeraiur. 2&1 

AnJiinske ^^er vteioMfcr als mntorgniiid lea Giyii&Utes !st efai^ 
SckiideroBg der Uterailgcli^ Veitellnlsge Upsalas zu jener Zeit^ 
Bis TdmefOB iahki kam md sehe Jag«iid dort sabra^hte, bei^e- 
^ebefl. Die Dargtellmig der leteteii Stonden desseUen fst tief 
ergreifead. <^ Da das Verh&lUiiss CUietiie's zur Moral and zam 
ChriBtealkaai ebe Tag^afrage in der (schwed. LIteratnr geworden 
1st 9 80 nUaaen whr daranf aofnerksam naeken, dass Atterbom fa 
dtesen ^Srfaiiefmigeii^^ aacb der AnalehtendesTOmeros fiber Goethe 
^edenkt Eat s«cM dindi niehrere Stellen aas T.'s Tagebaeh Badi- 
Aaweisen, dafl» deaeen vrahve MelaaHg Hber Goethe and dessen 
grease Bewandenmg desselben die hfer and da vorkonmienden ein- 
seitlgen Crtheile am besten widerlegen. Man glaobte n&mlich, T« 
bezweifle Oder ]&ogne Goethe's sittlichen Ernst , well er in seinen 
SdirSfttn, eine gewisse Seiie hd Goethe, die sich besonders ini 
^^Wilhelm Meisler^^ and in den ^Wahlverwandtsehaften^ sseige^ ge- 
missbUligt nnd seinen Tadel ziemlich grundlich motivirt, aasserdem 
aber Mdi In ^seinen Vorksangen die Aafmerkaamkeit seiner Zu- 
faftrer lOft a«f tHae gewiase moraliscke ZvreMeutigkeit Goethe's 
bngewiesen hat, -die aicb dahin iUissert, dass er biaweilen aas Vor* 
Mebe fttr die Fonn annimBit, was diese eben enthilt. — Den 
^^EitnBenmgei^ foigt ein ^Grabgesang ran Atterbom^, der nacii 
msenii Daifitrhalten das schdnste Gelegepheitsgedicht unsers Dich- 
ters lai. *««- in AUgemeinen iat dieser zweite Theil der wahre 
Broder des ersten. Man Indet darin denselben Tm^ denselben 
^tyl, denselben rddben We'disel des JStoffs. Er Ist aber zugleieh 
lesbarer fttr das grdssere JMdieom, weil hier die Hfodeatangeii 
anf PrivatrerhiltiriiBse 9 die in Brief en «ivermddiieh and der AII- 
^emmkeH oft anrerstindlieh slnd, fast ganz fehlen. — Brinnert 
Tdmeroa ais Sckriftsteller ^ wie Mehrere behanpten — an Jean 
FmI, so erinnert aneh der Kanie des Letzieni an ein fJrthell, 
welches Geijcr in- seinen ^^ErinnerangeQ^^ Hber denselben atasge- 
fiqproehen hat. Gel|er sagt BftmUdi, er babe bel Jean Pan! dne 
tiefe innige Verbindong ron G^ffthl and WItz gefonden nnd Hber- 
banpt die Erfahmng gemaeht, dass Niehts so allgeneinen Beffall 
liiidet^ als daa seniimentale Epigramai, d. 1. ein aasgesprochenes 
Gefllhl ndt einem scherzenden Stadiel. Und allerdlngs lag in 
TOmeros Gedanken, Geftthlen and Darstellungsweise el was Ep{- 
^rammatisohes. Durch diesen Grandzvg and doroh die kritische 
Art aemer Beschftftlgongen hatte sSch bel fihn die Neigang and 
fiewohnheit festgesetzi, aiier AUes zn reteotiren and Nfehts ohne 
Prilfang passiren za lassen. Er. hatte sleh ela atdiendes Refle* 
xionasciieina gebildet, dorch weldiea er aach die anbedealendsten^ 
fiegeufid&nde wm wanden^ zwang. Daher kam es aber, dass aas 
fimat oft Spiel and dass es anatatt wahr eft bloss sinnreich wurde. 
in aeinen Aafafttzen findet sich in der Regel stronger Zasammen-- 
kang, der sich aber zvweileii niehr In der F<mn, als in der Sache 
%tHgi. In seinen Sehltlssen ist oft die Phantasie das leitende Princlp. 
Ehi Beleg dafttr ist D^, was er S« 12 (iber die Granmiatik sagt; 



tbt AmOandiMche Literatw. [1843. 

ea isi wifay^ und siniirelcli, aber man darf nMit AUes glaoben tmd 
^annehmen; man geniesst melir als man lemt. Um die SUUrkeand 
das Feuer seiner Phantasie so vie die Art und Weise, wie er 
aiich im Bewusstsein einer poetisehen Richiung* zu einer wiasen- 
schaftlichen Form and Haltung darch^iubreclien suclit, .kennen zu 
lemen, lese man, was er S. 153 iiber die Vokale sagi. Unter 
,T.'s Eigenschat'ten, darf man endlich seinen S<;barfeinn aU Psj- 
cbolog nicht vergessen. In der Auffassung und Beurtheilung der 
>feiblichen Natur war er Meister, und wenn er in Bezug bierauf 
aucb manche gl&nzende . Paradoxen gesagt bat, so bat er docb 
yiele treffende und feine Bemerkungen iiber diesen, Gegenstand 
gemacbt. 

4 

[S731] The prose or younger Edda commonly aBcribed to Snorri Stur- 
)u80D translated from the old Norse by Geo, W^be Datentf B. A. Oxon. 
Stockholm, Norstedt and Sons. 1842. Vill u. 1 15 S. gr. 8. (1 Rdr. 16 Sk. Bco.) 

- Der menscbllcbe Blick 1st stets mit einer gewissen Vorliebe auf 
.die Vorzeit, auf deren Religion , Sitten and Gebraoebe gericbtet 
gewesen. FrQber bescbfiftigte man sich jedoch nur mit Afx sogen. 
classiscben Zeit und versetzte sicb . dermaassen in die^ Denkweise 
der Griecben und Rdmer, dass man gleicb diesen AUes, was nicbt 
zu ihnen gebdrte — sogar das, was die Vorzeit der eignen 
Yorfabren betraf — barbariscb nannte und der Behandhmg 
durcb eme gelehrte Feder flUr • unwflrdig bielt AHein die Zeit 
anderte diess; anfaogs.zwar nur, in soweit, als man die Abstammolig 
^der Griecben und Romer aus germano-rscandinayiscber Wurzel oder 
njmgekebrt abzuleiten sucbte, bald aber auqh in soweit, als man 
eittsab, dass die nordeurop&iscben Volker zu den siideuropaiscfaen 
(tbraziscben) niobt wie Kinder zu Vatem, sondem.wle Briider zu 
Briidem sich verbalten und dass.,beide ibren gemeinscbaftlidien 
Ursprung in Asien zu sucben baben. Seitdem baben die Gelebrten 
die Ur- und Vorzeit aller Lander und Volker Yornrtbeilsfreier be* 
tracbtet. — Zuerst und mit dem gliicklicbsten Erfolg baben die 
protestantiscben Volker Europa's diese Babn betreten und unter 
den Scandinaviem war der grosse Job. Ibre der erste, der sicb 
zu boberen reineren Ansicbten in dieser Beziebung erbob. Nacb 
ibm baben die Danen mit dem grossten Eifer und Erfolg in der 
scandinaviscben Vorzeit geforscbt, namentlicb Worm, N/erup, Rask^ 
Finn Magnusen, Grundtvlg u. A. Aber aucb die Englander baben ibre 
Vorzeit mit vielem Erfolg bearbeitet und dabei ein reicbes Feld 
far ibre Forscbung gefunden, denn das Angelsacbsiscbe ist vlel- 
leicbt das reichste Feld der ganzen germano-scandinaviscben Lite- 
ratur der Vorzeit. Die Engl&nder baben nAmlicb das Gltick, fast 
ibre ganze nacbste Vorspracbe nocb zu besitzen und sind in 
dieser Hinsicht den Scandinaviem uberlegen, wabrend die letzteren 
wieder ror den Englandern (und aucb vor den Deutscben) den 
Vorzug baben, genaue Kenntniss ibrer beidniscben Urreligion zu 
besitzen. Die Ursacbe dieser Erscbeinung liegt wabrscbeinllcb 



Heft 19.] AusUindkcke Literatiir. 258 

dkrin, das£f bet den Engl&ndeni (and Dedtseheh) das Christentlivni 
weit frQher, als far S^andiDavien, einierefdhrt worden ist. Denn mit 
diesem entstand ebensowohl die Neignng' far wissenschaftliches 
Sammeln nndBewahren dessen, was filr gqt g^alt, als dasStreben, 
alle heidniscbetf Erinnerung'eii za vertil^en. Der ersteren hat man 
das Niederscbreiben and den Schntz yieler alien angelsacbsiscben 
Scbriften, Le^enden, GesetsbUcher nnd Cbronikeit, dem letzteren 
aber die beinabe Tdlli^e Yertilgnn^ alles dessen, was auf die 
heldniscbe Gfttterlehre Bezag* bat^ zu verdanken. •^>- Wenn dem- 
nach die Englander Ausknnft aber die Religion Ibrer Vorfabren 
haben wollen^ so mfissen sie sich an die Quellen der stammver- 
wandten Scandinavier batten. Die grosse Aebnlicbkeit, die zwl- 
scben der alten Sprache und den abrigen bekannten Gebr&ucben 
beider Volksstamme stattBndet, die langjabrige Nacbbarscbaft und 
die mannicbfacben Verbindungen beider macben aber aucb wahr- 
scbefadicb, dass beider G(>tterlebre in der Haiiptsacbe abereinstim- 
mend gewesen ist^ nnd es zeagt davon selbst das Wenige, was 
angels&cbsiscbe Schrlften dariiber aufbewabrt baben. Die Kennt- 
niss der scandinaviscben GOtterlebre ist demnacb filr die Engl&nder 
-ganz besonders wicbtig, nnd dazd ist das Werk, dessen engliscbe 
Uebersetznng bier yorliegt, eln wertbvoller nnd gebaltreicher Bei^- 
trag-. — Die rorlieg'. Uebersetznng entbalt bloss die erste Halfte 
der von Rask herausgegebenen Snorra Edda asamt Skailda, Hr. D. 
verspricbt id>er die 1. Halfte (Skalda) nebst einem erklarenden 
,,Index^^ ilachzaliefem. Man daif behaupten, dass die Uebersetznng 
sebr g'ut ansgefallen ist nnd den einfacben Geist des Originals mIt 
grosser Genanigkeit wiedergegeben, ja znweilen sogar die be- 
kannte Uebersetznng* von Rask Hbeitroffen bat. Sie ist so treu^ 
dass sie nicbt nur einen yollstindigen BegrifT vom Original gibt, 
sondern aucb ein gates Halfsmittel gewabrt, das Letztere in der 
Gmndsprache zu lesen. Bei der Uebertragung* der Verse bat aber 
nattirlicber Weise die Alliteration und die Assonanz wegbleiben 
massen, well — namentlich die letztere — im Englischen gar'nicht 
hStte wiedergegeben werden kdnnen. 

m 

[2732] Norske Foike eventyr samlede ved P. Aat^5rraeii og ilorgeii Moe* 
Chrifltiania, Dahl. 1842. gr. 8. 

. Das Torliegende Heft beginnt eine Ilethe von nordiscben Volks- 
sag^en, die nacb der auf dem tJmscblag entbaltenen Ankundigung 
ungefabr fanf abnlfcbe Hefte fallen soUen und den Freunden des 
nordiscben Volkslebens nur willkommen sein k6nnen. Ein Urtheil 
aber diese Sagen darfte sicb vor dem Erscheinen der ganzen 
Saipmlung nicbt wohl abgeben las^en; docb dringt sich demLeser 
im Voraus die Bemerkung auf, dass aucb dieser Sagenkreis vph 
der Gemeinsamkeit und Einbeit der scandinaviscben Volksbildung 
Zengniss gibt. Vermisst man in den mitgetbeilten Sagen Phan- 
tasie nnd Erfindungsgabe, so trilft man dafar baufig eine schdne 
Moral; sie entbalten mebr Lebre^ als Dicbtung und sind mebr 
1843. II. 18 



254 AaslOiOische LUenOHr. [184a 

finesgniflMsie efaies ilber das Lebea reflectirenden sittlicheii Gefllib, 
als einer frei BohaCenden Phantasie* Der segeii. Askepot spieit 
in solcbeB Sages miter rerAcUedeiieii Nameii ' eine nicht uidieden-r 
tende Rolle ; sein Cbankter ist Qberall derselbe imd leicht erkeim- 
bar. Er sie^^t in Gefabren und Wagnissen durcb Verstand and 
Ldst and gibt dadnreb einen scbdnen Beweis dafllr, daas nan scbon 
in alter Zeit, in den goldenen Tagen pbysischer Kraft and nater 
der Gewalt der Robbeit instinctartig der geistigen Ueberlegenheit 
des Menscben biildigte. Aucb die Fr6mmigbeit feiert ibrcm Trlonpli 
in diesen Sagen. 

il733] B^ne slozil Jar. Ploek. — Gedichte too Jaromir PiceK Prag, 
1843. 105 S. 8. 

Picelc ifit seit Jabren einer der beliebtesten Dicbter Bdhmens. 
Von vielen Seiten war der Wunscb ge&ussert wordeii) er mdclite 
docb seine vielen Lieder, welche in verscbiedenen SamnilangeD, 
Zeitscbriften und Almanaclien aerstreut waren^ zusammenstellen 
und in einem besondem Bande TerOffentliciien* Erst nacb l&igerer 
Zeit liess sicb der jugendliobe Vf. daau heyr^gen. In der vorlieg^ndeB 
Sammlung aind nun aber l»ei Weftem nicbt alle Gedicbte des Vfs. 
entbalten, ea feblen vielmebr Lieder^ welcbe an den anapreebend- 
aten gebdren^ die Picek n^schrieben* Wlr wissen nIcbt, warum ^r 
etaie so atrenge Auawabl getrolfen; and ea tbut un^ allemal weh, 
wenn wir einen alten Bekannten sucben und ihn nicbt au Hause 
treffen. Der Vf. tbeilt seine Dicbtungen in Gedicbte und Lieder; 
die Zabl der ersteren ist verhl^ltnissmiissig gering, Mich sind sie 
setten so gelungen wie die Lieder, unter weicfaen in der That 
inancbes wahrhaft .Ausgeseicfanete sicb findet}. denn PJcek ist ein 
gebomer Liederdichter. 

[2134] Kazatel Wakefieldslc^. Powjdlca spisand od OL Goldsmltha, z6estena 
od W. FiUpka. (Der Pfarrer von Wakefield u. s. w. ins Bofaraiache Gber- 
setzt Ton W. FiUptk,) Prag, Nettreutter. 1843. 387 8. 6. (10 Ngr.) 

So ist denn GoldsniiiVs ,,VIcar of Wakeficld^^, ein Buch, das 
in die nieisten europaiscben Spracben bereits fibersetzt worden ist, 
aeit Karzem aucb dem bdbmischen Publicum za^&ng^llcb g'eworden. 
Hrn. Filipek's Uebersetzung' ist aber so fliessend, ^wandt uad 
treu , dass wir sie fiir eine sehr erfreulicbe Erscbeinung^ in der 
Idbmiscben Unterbaltungsltteratur erkl&ren und fiberzeugt sind, die 
Lectflre dieses Bucbes werde unter dem bobmischen Volke efne 
grosse Verbreitung finden. — Man bat In unserer Zeit viel von 
Poljg^lotten gesprochen und deren Nfltzllchkelt Itir die ErlernuD^ 
einzelner Spracben zu erwelsen g^esucbt. SoDte nicbt gerade der 
„Vlcar of WakeSeld^^ bierzn ein recht geeignetes Bucb selh? 'Far 
die Erlemung der bObmiscben Spracbe ist dies^ Uebersetzung ror- 
zilglicb brauchbar, und wir baben zun&cbst dessbalb derselben bier 
Erw&bnung getban. 



Bihliographie. 



Theologie. 

[tm] Biblia BmaoL viilgatte editioiiis Sixti V. pontlficb nagiii juMu reeoe- 
nita et Clementis VIU. aactoritate edita. Paris, M^uignon jua. 184&. 
65 Bog. gr. 8. (6 Fr.) . 

[2736] Die vier end zwanzig Bucher der hciUgen Schrift. Nadi den ma«<Hret. 
Texte. Uoier d. Redaction von Dr. Zunz ubers; von H. Amheim^ Dr. Juk 
Fursiy Dt* M, Sochi. 3. unverand. Abdruck; der Au^g. von 1837. Berlin. 
V«t u. Co. . 1843. 52V4 Bog. gr. 8. (1 Thlr.) ' 

pm] Emaa. SShfredenborgll ^dyersana in Ubros Vet. Test. Ex operibiu 
ejus posthumis in bibl. reg. acad. Holmiensia asservatis. Nunc primum ed. 
Dr. J* F, J. Tafel, reg. bibl. univ. Tubing, praefectus. Pars IV., cont. 
Jefaim et Jer^niam. Stottgartiae, Ebner et Seubert. 1843. 251 S. gr. 8, 
(n. 1 Thlr. 2675 Ngr.) 

[tnB] Ammtations on the Pentateach, or the. Sire Books of Moses, tiie 
Psalms of Daiid^ and the Song of Solonon. By H. Afaynwortb. With 
K Memoir of the Author. 2 toIs. Lond., 1843. 1534 S. gr. 8. (U 8sh.) 

[ftMf] HanBonie der Tier Bvaagelien In Luthen UebeMetsmig. MitBerMcr 
siehtignng der neuesten dironoiogischea Forsohuagen geordnet ron L, Over^ 
heck, ev. Pfr« Bielefeld, Veihi^g;en u. Klasing. 1843. 1^ 8. Lex. -8. 

(22% Ngr.) 

[2940] ^critspratiques. et <4ir^tien8, principalement ex^g<^ti^es et historiquesi 
par Aug^ Vfeaiader. Traduit de Tallemand avlt la 3. 4dit* par L. A, 
Valence, Aurel. 1843. 3 Bog. gr. 12. 

[1741} tituda sur Thistoire da ^hristianisme, par Beaffl BmiMl. Valenoe, 
AureL 1843. 23% Bog. gr. 8. (6 Fr. 50 c.) 

[2742] ^Essai sur la formatioa du dogaae cathoUqjaOb Tomi III* et IV. 
Paris, Renouard. 1843. 5iy4 Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[27421 Papal and Hierarchical System «emp«red with the Religioa of the 
New TestHBeat. Load., 184a 266 8. gn 12. (4sh. 64.) 

]2744] Church Courts and Church Discipline. By Rob. J. WUbeiibroCU 
M. A. Archdeacon of the Bast Riding. Lond., 1843. 212 S. gr. 8. (7sh.) 

[2745] '^Ueber die Freiheit des religiosen Coitus. £lne g^ronte Preisschrlft* 
Von Alesu Viaet • jetat Prof, zu Lausanne. Aus d« Franz, von VollffmofM, 
J.U.Dr. Leipzig, Barth. 1843. VDI u. 240 S, gr. 8. (1 Thlr. 7% Ngr.) 

[2746] Protestantismus u. Kirchenglaube. Bedenken' eines Laien an die pro- 
test Freuo^e. Glogau, Flemnung. 1843.* 150 S. gr. 8. (19 Ng^r.) 



[2747] Die rechte Union. Eine offene ErkUrong Ton Dr. 8* E. Td, 
-^*- Prpf.d.Thooi.zttifelle. Leipzig, Mhler. 1843, 233.8. (3% Ngr.) 



[2748] IJMfonats^rift f. d. ev. Kirche u. s. w., herausgeg. v. Nituch u. Sack. 

18* 



256 Theohgie. [1843. 

3. u. 4. Hh. S. 129—228. (Vgl. No. 1969.) Inh.: Stfcik, ikb. Kirchendu- 
ciplin. (8k 129— -159.) — Pertheg^ Rede bei der GrundBteinlegung eines 
Denkmaies fur Mth. Claudius. ( — 168.) — ^merkk. zu den „froiiinieii 
'Wunachen*' dea Hrn. Past. Krummacher. ( — 171.) — Sack^ zur theol. 
Literargeschichte. ( — 172.) — Bessfiy Entwurf einer Ordnung f.,d. Yer- 
waltung dea kirchl. Vermogene der eyang. Gemeinden in^der Rheinproyinz. 
( — 193.) — HMsihann^ Angriffe der modemea Wiaaenachaft auf das foraiate 
Prlncip der prot. Kirche* ( — 205.) •*- Nitzsch, sum Andenken an den yer- 
atorb. Prases der ^estphal. Froyinzialsynode. (— 218.) — Sack, Anzeige 
Ton Ziegler hist. Entwickelung der gottl. Offenbarung. (—228.)^ 

[2749] Athanasion. 2. edition, with notes and corrections. Also, Miscella- 
neous Poems. By the Author of jChnstian Ballads, etc. New York, 1843. 
188 S. gr. 8.. {iM)i.) 

[9750] Gelstliche Lieder zur Erbaoung yon K. A. F. Grlami. Wiamar, 
Schmidt u. y. Cossei. 1843. 134 S. gr. j9. (IIV5 Ngr.) 

[2751] Religiose Dichtungen yon K. bmi.KadraMU Breslau. (Grass, Barth 
u. Co.) 1843. VIII n. 339 8. gr. 8. (n. 1 Thlr. 10 Ngr.) 

[2752] Psalter -Klange. Eine Sammlung geistl. Gedichte yon EoL Mens, 
geb.Hoche. 2.Ausg. Leipzig, Friese. 1843. YIu. 116S. gr.8. (15 Ngr.) 

[2753] Der Herr mein Psalm und meinlieil; Christliche Lieder for kirchliche 
tind hausliche Andacht yon TV. W, Nessler, ey. Pfr. Leipzig, Friese. 
1843. IV u. 187 S. 8. (22% Ngr.) 

[2754] The British Church, and other Poems. By the Rey. D. J. IVangh, 
A. B. Lend. , 1843. 146 S. 8. (3sb. 6d.) 

[2755] Ninety -six Sermons, by the Right Hon. and Rey. Father in God 
lianceM Avadrevres . some time Lord Bishop of Winchester. YoL 5. 
Oxford , 1843. 275 S. gr. 8. (14sh.) 

[275a] Sermons, par Ath. ChM|iiev«l| I'na dea paatenrs de r^lise r^orm^ 
de Paris. 4. r^udl. Paris, Cherbuliez. 1843. 30 1/4 Bog. gr. 8. (6 Fr.) 

[2757] Predigt-Skizzen yon C. Fr. Dielzsofa, Decan ul Stiftspred. zu Oeh- 
ringen. 2. yerb. Aufl. I. Bd. Leipzig, Peter. X u. 578 S. gr.8. (2Thir.) 

[2756]* Theology Explained and Defended in a Series of Sermons. By T. 
Dwig^t, S. T. D. LL. D. Mrith a Memoir of the Life of the Author. 
5 Vols. Lend., 1843. 2906 S. gr. 8. (li 15sh.) 

BrtSfi] Alles in Allen ChrisCus. Predigten yon Imdw. Fftlk, Cons.- Rath, 
uperint. u. 1. Pred. an d. Hofldrche zu Breslau. Breslau, W. G. Kom. 
1843. Yin u. 325 S. gr. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[27W] Attsgewlhlte Predigten schwiedischer Kanzehredner des neunzehnten 
Jahrhnnderts. Aua dem Schwed. yon M. €. GenzlEen, Grossh. Meckl.-Strel. 
Cons.-Rath u. Probst d. Forst. Ratzeburg. 1. Th.: Auawahl apa den Pre- 
digten des Erzbischofs WaUin, Lnneburg (Herold u. Wahlstab). 1843. 
YIII u. 320 S. (1 Thlr.) 

[2761] Eyaugelische Hauskanzel^ oder Auslegung und Erklarung der aonn- 
und festtfiglichen Eyangelien des Kirchenjahrea yon Joh. Goflsner. Berlin 
(Leipzig, K. Tauchnitz). YHI u. 744 S. gr. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[2762] Predigten zur Beforderung eines christl. Hausstandes, mit e. Anhange 
yon drei Predigten zur Befestigung im eyang. Bekenntnisae, yon Hr. D. t»> 
K5Uer. Sup. u. Past.zu Glogau u. s. w. Glogau, Flemming. 1843. 
VUI u. 150 S. gr. 8. (19 Ngr.) 

[2761] Christliche Festfeier in Predigten yon Chr. Fr. W. liVdwIg:. 

3. Bdchn. Rintohi, Bdsendahl. 1843. 202 S. gr. 8. (22% Ngr.) 



Heft 19.] Tkeoloffie. 257 

[2764] Pjr«digten uber aiuerlesene dteneii des Eyangeliiims^Matthfii von Geo. 
Coar. Rieger, weil. Special -Soperitit. u. Hospitalpred. in Stattcart. 
Stuttgart (Steinkopf). 1843. XVI u. 544 S. gr. 8. (20 Ngr.) . 

[2765] Predigten Ton Fr. Sddelenaaclier. 1. Bd. Neue Ausg. Berlin. 
Reimer. 1843. IV u. 672 S. gr. 8. (I TWr. 10 Ngr.) .. 

[»«6] Dcr Bfcrr ist wahrhaftig auferstand^n! Eine Ostergabe in Predigten 
uber Schriftstellen des alten Testamentes (nach den Idrchlich biblischen Le- 
ctionen far Rheinpreussen von Dr, Nitzsch), Oder: Predigten auf alle Sonn< 
u, Festtage des Kirchenjahres Ton Joh. 2oni, Pfir. u. Sof. 2. Bd. Bay^ 
reuth, Grau. 1843. 176 S. gr. 8. (20 Ngr.)^ 

[2T61] Zwei und fiinlzig^ Confirmations -Scheine, oder bibKsche Denkbl&tter 
fur Confinnanden , nach alien denkbaren Verhaltnissen der Confirmanden ge- 
ordnet 3., nach Anordnung des h. Minist. d. Cultus u. d. offentl. Unter- 
richtsTeranstalteteAusg. Penig (Leipzig, Kolknann). 52 Blatter. 4. (12% Ngr.) 

[276B] J. G. Bonunaim's Confirniaiionaecheine foir evang. Chmsten. 36 
verschied. Denksprfiche enth, 2. AuflL Bresku, Grass, Barth u. Co. 1843. 
36 Blatt. 8. (7% Ngr.) 

[2769] Fynfzig Denkspruche fur Confirmanden, ausgewahlt u. herausgeg. von 
einem eTang. Geistlichen. 2. Aufl. Blaubeuren, Mangold*sche Buchh. 1843, 
50 Blatter. (11% Ngr.) 

[2770] Fonizig Denkspruche fur Confirmanden. Gesamraelt Ton i. J. ^emetf 
Pfr. St. GaUen, Scheitlin u. Zollikofer. 1843. 50 Blfttter. 4. (15 Ngr.) 

[2771] Funfzig Segensspruohe zur Confirmation in Ubliachem Sinn a. Wort. 
Stuttgart, Steinkopf. 1843. 50 Blatt. Qu.-8. (10 Ngr.) 

[2772] Letzte Anrede eines Lehrers an seine Katechumenen uber Psalm 37, 
37 : „Bleibe firomm und halte dich recht ; -denn Soichen wird es zuletzt wohl 
gehen'^ Von B. W. RSreoke. Bin Benkblati fiir die confirmirte Jugend. 
QuedUnburg, Basse. 1843. 15 S. 8. (2% Ngr.) 

[2773] ETang. Beicht- u. Communionbfichlein mit einer Zugabe fur Confir- 
manden. 3. unTerand. Ansgabe. Numberg, Raw'sche Bucl£. 1843. Vlll 
u. 130 S. gr. 8. (71/2 Ngr.) ^ 

[2774J Die Erbauungsstunde Jm Hause, od. Morgen- u. Abendgebete su deii 
Wochen- und Festtagen, sowie Betrachtungen und geistige Erhebungen 
fur die wichtigsten Stunden des Lebens. Herausgeg. Ton L. WflriMTt. 
2. Aufl. Leipzig, Friese. 1843. IV u. 140 S. 8. (15 Ngr.) 

[2775] Maria die allerseligste Jungfirau. Ein Unterrichts- u. Gebetbuch far 
Jungfrauen, die unter dem Schutze und nach dem Vorbilde Maria, der jung- 
frai^cben Mutter Jesu, leben wollen. Ton Jos. Aokermaiml Pfr. in Em- 
men. Mit 1 IHh. Titelbild. Einsiedehi, Gebr. Benziger. 1843. 154 S. 
12. (5 Ngr.) 

[2776] Pie h. Charwoche in ihren Gebeten u. Ceremonien. Zur Belehrung 
u. Erbanung nach dem Ritus der kath« Kirche. Carlsruhe, MoUer. 1843. 
VI u. 76 S. gr. 8. (n. 5 Ngr.) 

[2777] Die Gnadenquellen jler kath. Kirdie, fliessend. in ihren Sacramenten, 
Lehren u. Ceremonien und gepriesen u. bewundert Ton kathol. u. akathol. 
Schriftstellern. Ein Erklarungs- und Gebetbuch fur d. Jugend u. d. Volk 
Yon C. Mas Damner. Mit 1 Stahlst. Augsburg/ KolUnann. 1843. 
VlII u. 206 S. 12. (1% Ngr.) 

[2T78] Die Nachfolge des hell. - Joseph. Nebst Morgen-, Abend-, Mess-, 
Beicht- u. Communiongebeten Ton Jo*. Erckeas, Canon, d. Coilegiat- 



256 . Thealasie. [IBIS. 

SUftes BQ AjtdiMi. 3. Aufl. BAii 1 fttahltt Aachen y Crener'adie Bucikh. 
1843, aU S. 13. (7% Ngr,) 

[2n9].Freudeii des Christen In Gott u. Religion. Bin rolbtaudfges Gebet- 
bach fur Kathoiiken. 80., von P. A. A. WmM durchgea. K Aufl. Mit lith. 
Titelbild. Einuedehi, Gebr. Benziger. 1843. 380 8. gr. 19. (IPA Ngr. 
Fraditanag. mit 9 Bild. 25 Ngr.) 

preo] Crebete und Lieder be! der gemeinsamen GattesTerehrung. Zam Gebr. 
der Studirenden aof d. Unirersit&t and den mit ihr verbundenen Gymnasien 
in Sehlesien gesammelt. 1. Heft. 8., mit einemAnhange Term. Aofl. Bres- 
Uu, Grass, Barth u. Co. 1843. 940 S. gr. 16. (10 Ngr.) 

[2781] Hosiamia. Vollstandiges Gebetbuch fur kathoL Christen. 3. verb. u. 
verm. Aufl. Coin, Welter. 1843. XVIII u. 474 S. 8. (10, \1% 20 Ngr. 
u. 1 Thlr.) . ^ 

[2782] Jesus meine Hoffnung und mein Heil. Kurxe Betrachtongen und Ge- 
bete f^ d. heil. Fastenzeit und besonders fQr die heil. Charwoche. Wien, 
Mechit.-Congreg.-Bnchh. 1843. 153 8. kl. 16. u. Titelkupfer. (5 Ngr.) 

52783] Strahlen des Friedens. Ein Gebet- und Brbauungsbuch fur kathoi. 
Christen gebiideter Stande von J. K. Bersek. Wien, Grottendieck. 1843. 
398 S. 16. u. 3 Stahlst. (30 Ngr.) 

[2f8^JG;iaubey Ho£&iung und Liebe. Ein Gebetbuch fur kath. Christen von 
A* M. Ugiiorl* NjBbst der Andaeht des heiL Kreuzwegea u. einer neon- 
t&gigen Andacht f. d. Abgestorbenen. 11. verb. Aufl. Augsburg (Regens- 
burg , Mani). 1843. 313 8. gr. 18. u. TItelknpf. (3% Ngr.) 

g785] Die Verehrung der heiligen Theresia. Ein Andachtsbuchlein fur fromme 
hristen von A. iS* ▼. Llguorl. Aus d. Ital. fibers, ti. mit Morgen-, 
Abend*, Mess-, Beicht* a. Connmuniongebeten verm. v<m Af. A. Hugnes. 
Mit 1 StahUt. Regensburg , Manz. 1843. 160 8. 13. (6 V5 Ngr.) 

{2786] Per Weg des Heils. Gefolgt Ton einzeUien Betrachtongen dber die 
ewigen Wahrheften von A. RC ▼. LInorL Neu aus d. ltd. ilbers. u. 
herausgeg. v. M. A, Hugites. Mit 1 Stahlst. Regensburg. Manz. 1843. 
Xn, 16 u. 373 8. (30 Ngr.) 

CI9I] Untuiricht vom heil. 8acrameiite der Buaae u. des Altars. Besonders 
r aolche Christen, die sioh sum ersten Bmpfiinge dieser heil. Sacramente 
vorberetten. Von einen bithol. Gdbtlichen der DUcese St. Gallen. St Gai« 
len, ScheitUn vu ZoUlkofer. 1843. 33 8. a (2% Nfr.) 

pieq Misstobs-Reden an die protestantischen Genehideii Deutsehlands. 
fiiiitt N«ujahragabe von einem MHgliede des katiurf. Gebet^-Vereiiies sor 
Bekehrung der Intadtti JMdir. Augsbttrg, Ki^hnaniib 1843. 96 8. gr. 8. 
CYs Ngr.) 

[2788] Berichte fiber flinf wunderbare Heilungen, erfolgt auf die Ffirbltte der 
allerseUgsten Jungfirau, des heil. Frani Regis u. des ehrwftrd. Dfeners Got- 
tes Caspar de Bufiilo. Augsburg, KoUmann. 1843. 34 8. 8. (3Vs Ngr.) 

[2790] Vollstandiger Bericht fiber die wunderbare Bekehrung des jungen 
Israeitten Maria Alphons Ratbbonne zu Rom im Jan. 1843, entnommen aus 
den zuverl&ssigsten hieruber erschienenen 8c|^riften der HH. G. G6rre$f M, 
A. RatUhonne selbst, Bar. Thd, v. Bussikres, Graf Thd, WWfc, Graf OWfl- 
hony, Abbd K. Bl, Dufriche-Desgmettes, nebst einer fiinleitnng von P. tMor, 
Veoht, Prof. u. Capitular des Stifls^ Elns!edeli& 3. sehr verm. Aofl. 
^naiedeln, Gebr. Bensiger. 1843. XX u. 193 8. gr. 13. it. I Uth« AbbUd. 
OVt Ngr.) 



Hm la] Median und CUf-urgie. 259 

Mediciii and Chirurgie* 

[tnn Arcbiv fftr die ges. Medicin; heransgeg. yon D. Haeser. Heft 4. 
S. 427—558. (Vgl'No. 1171.) Inh.: StiUtng, Untersuchungen wber die 
Functionen d. Nerveiisystenis ; 8chl. (S. 427—469.) — Enzmann , fiber d. 
Natar der Blutk&gelchen. (-483.) — Klencke, Mittbeiiungen Aber meine 
Impfversucbe mit contagioa^n Zellen. (—492,) — Eisenmann, die natur- 
hiBtoriache Bchale u. ibre Gegner. (—519.) — VbIz, uber das Schleim- 
fieber. (—535.) — Rec, von v. JVaither^ die Lebre v. •chwarseo 8Uare 
▼. Wamatz. (—557.) 

[2792] J&hrbucber der in- und auslandiscben gesammten Medicin, herausgeg. ▼. 
Dr.nrad. C C. Schmidt Jahrg. 1843. 38. Bd. 1.— 2. Heft. Leipsig, O. IfVigand. 
2728.boeh4. (l2HefteD. 12Thlr.) Enthalten : ^VMuge aua medic. Journalen 
im Facfae der Hygidne, Diatetik, Pbamakoiogie u. Toxikologie (in34Nm.); 
der Patbologie^ Therapie u. jnedie. Kiinik (in 57 Nm.); der Gyn&kologie 
u. Padiatrik (in 29 Nrn.)$ der Cbirurgie, OpbtbaUnologie und Otiatrik (In 
50 Nm.); der Stoatsarzneikunde (in 16. Nrn.). — Kriiik dec in- u. aualan- 
diacben medic. Literatur (in 38 Nrn.)! 

[2791] Jabresbericbt uber die Fortackritte der gea. Medidn u. a. w.; beraua* 
geg. v. Can^tatt 2. Heft. (Vgl No. 2040.) inb. : JHerhach, Bericbt uber 
die Pharmakologie im J. 1842. (S. 77—118.) — Becker, Bericbt uber die 
Leistungen im Gebiete der Cbirurgie im J. 1842. (S. 1—85.) — Alhers^ 
Ber. uber die Leiatungcn im Gebiete der patholog. Aaatomie im J.* 1842. 
(& 71 138.) ' 

[2794] Repertorium fur die gea. Medicin u. a. w. , berauageg. von D. Haeier 
u. a. w. n. 8. 49—96. (Vgl. No. 915.) Inb.: Fleischmann, Bildnngs- 
bemmung. (S. 49 — 50.) — • Auazuge aua 14 Scbrfften zu veracbied. medic. 
Disciplinen yon Bouchardaty Sandras, VUlaneuve, Raciborski, Toulmouchey 
SuccaWf Benuardp Bimbtaim, Bonjettn u. A. -^ RebmribueB, Miacellen, 

[2796] Revue m^cale fran^aiae et ^trangere etc. Mara. B. 305 — 464. 
(Vgl. No. 2152.) Inb.: Devay, recb. et obaervationt cliniquea aur la mali- 
gnity dans lea maladiea f^brilea. (8.305—326.)' — ZiCgendrey-aurleab^Dior- 
rhagiea etc. [suite et fin.] (-—355.) -— Godei, dea fi^vres ^ruptivea etc. 
[2. partie.] ( — 373.) — Bendu, dea divera modes de contractility mnacn- 
laire. ( — 393.) — FiktgeUi, aur lea obataclea a la redaction dea luzatlona 
recentea. (^400.) — Lit. m^. fran9. et Strang., aoci^t^say. etc. (--464«) 

[1198] Anoale^ de la cbirurgie liran^aise et ^trtng^re etc; Avfil. B. S85 
—512. (Vgl. No. 2041.) Ink. t B^n, aite. aur la r^aection delft Ml^^Mie 
inf^rieure, conaid^r^e dana aea rapporta avec lea fo^ictions du pharynx ^et do 
Ijarynx. (S. 385—400.) — « Velpeau, recherchea anatomiquea etc. 3. partie. 
( — 458.) — Caxeaux, r^flexiona aur laa iodicationa ei Lea difficult^s de Tem- 
bryotoffiie, noiiyeau forceps c^phalotrite. ( — 480.) -^ Revue chirurg., 
joumaux ^trmngcra, bibttographie. (<'*-5I2.) 

[^97] Allgemeiue pbarmaceutische Zeitachrift, oder daa Neueate u. Wisaens- 
wurdigste aus d. Gebiete der Pharmaeie u. prakt. Chemie. Unter Mitwir- 
kung der tficbtigsten prakt. Cbemiker In zwangloaen Heffcen berauageg. von 
Dr. muib. Artus, a. o. Prof, an d. Univ. Jena.' 1. Hft. Weimar, Volgt. 
1843. Vlli V. 188 8. gr. 8. (22>A Ngr.) lab.: SMuL^ <lber die auf daa 
Rboo-Baaalten vorkommende OrseiUenflecbte. (S. 1—4.) — Kteys^ iU>er 
fttcua amylaceua. (—8.) ^ Dera., uber die Tutia. (—-9.) — Ueber den 
Opodeldoc, d^iMelben ateta dnrduicbtig zu bereiten «. sn erInltaA} Mmt 4. 
Bereituag ^nea aehr wirinamea, an KMdenaure rekken Kiacn- oder BtftU* 
wassera) ikber die Pruibiig dea Baaiga aoC achadlicbe Belmia^httBcmi | fiber 
fdotbeilong der organ. Sauren; uber Bereitung dea neutraka kokkiiiaiir«a 



260 Medicin nnd Chirwgle. . {1843^ 

Natrons — sammtl. Yom Herausg. (~36.) — Mittheilungen and Anszuge 
aus Journalen, LiUratur uad Kritiken. ( — 1S8.) 

[2796] *Ilaiiibaiii Malmonldes' diatetisches Sendschrelben 4in den Sultan 
Saladin. Ein Beitras zur Gesch. der Medicin fur Aerzte und Freunde des 
class. Alterthums, mit krit. und sapUerlauternden Noten. Herausgeg. Ton 
Tfi>tcmite, Dr. der Heilk. u, s. w. zn Wien. Wien (Braumuiler u. Seidel). 
1843. 64 S. gr. 8. <15 Ngr.) 

[2799] *Die gallige Dyskrasie (icterus) mit acuter gelber Atrophie der Leber, 
Von Dr. P. Jos. Horaozek , Lehrer an der k. k. Universitat in • Wien 
u. s. w. Wien, Kaulfuss, Prai^del u. Co. 1843. XIV u. 143 S. gr. 8. 
(n. 20 Ngr,) 

[2809] Observationes et experientiae , quas circa remedia eorumque formulas 
in instituto medico-clinico Patavino a Prof. JUppick directo septem annorum 
cursa praescribi solita conscripsit et medicoruni usui adcommodaTit Dr. 
Fro. KdstL Viennae, Braumuiler et Seid^ 1843. XII U..206 8, gr. 8. 
(I Thlr.) 

[2801] De Temploi prophylactique de ia belladone dans la scarlatine ^pid^mii- 
que, pr^c^d^ d'une notice hist, sur cette maiadie, par A. F. A. StlAvonart. 
Paris, Bailliere. 1843. Sy, Bog. gr. 8. (3 Fr.) 

[2602] Traits de toxicologic par M. Orffla. 4, 4dit. 2 Vols, Paris, Fortin, 
1843. 95 Bog. gr. 8, mit 2 Kpfim. (16 Fr.) 

[2603] *Die Erscheinnngen des Magnetlsmus in ihrer Verbindung mit einander. 
Nach den neuesten Elntdeckungen im Gebiete des Elektro-Magnetismus und 
der Inductions -Elektricitat, fur Freunde der Naturwissenscfaaften und be-> 
senders fur Aerzte «usfuiirlich dargestellt von Dr. J. Eydam. Mit 60 Ab- 
bildd. Weimar, Hoffmann. 1843. XX u. 360 S. gr. 8. u. 3 lith. Taff, 
(I Thlr, 26y3 Ngr.) 

[2804] The Electro -Psysiology of Man: with Practical Illustrations of New 
and Efficient Modes of Galyanic Treatment in a yariety of Cases. By Jf, 
D. HvinplireYS , Esq. Lond., 1843, 240 S, gr. 8, (Tsh.) 

[2805] Praktische Ahhandlung fiber die Verengerung der Hamrohre und ihre 
Heilung ohne Aetzmittel , , nebst einem Anhang uber die Unzulassigkeit 
und Gefahr des Aetzmittels. Von Joh« Rubier, Qperateur u; Augenarzt 
u. 8. w. Wien, Braumuiler u. S^del. 1843. 86 S, gr. 8. mit 2 Qthogr, 
(15 Ngr.) 



[2806] De totios uteri exdrpatione. Dissertatio inauguralis auctore 
liaagonbook. Cum V tabb. aeq. Gottiqgae, Dieterich. 1842. 79 S, 
gr. 4, (1 Thlr.) 

[2807] Neue Arznel-Taxe f&r das Konigreich Hannover, vom 1. April 1843. 
Hannover, Hahp'sche Hofbuchh. 40 S. gr. 8. (6V5 Ngr.) 

* 

[2806] Die Blahungen, besonders In ihren Beziehungen zu Hypochondrie, 
Ilysterie, Krampfen, Neryenleiden und andern gefahrlichen u, hartnackigen 
Krankheiten dargestellt von Dr. JSa^;, lllitec^lielnf Nebst Angabe eines 
bisher unbekamiten Mittels zur Hciiunf aller Blahungsbeschwerden. 2. un- 
Terand. Aufl, Nordhausen, Furst 112 S. 8. (15 Ngr.) 

[2809] Keine <H&morrhoiden mehr! Nach dem Engl, des Dr. Maokensle, 
7, verb, u, verm. Aufl^ Nordhausen, Fttrst 1843. 88 8. 8. (15 Ngr.) 

[2810] Keine HAhnerangen mehr! Ein Noth- u. H&lfsbuch, entti. die sicher^ 
sten, in unzahligen Fallen bewahrt gefondenen Ui zum ersten Male voUstan- 
dig gesammelten Mittel, die Hnhneraugen schmerzlos zu entfemen u. a* w« 
Nordhausen, FQrst. 1843. 46 8.8. (10 Ngr.) 



Heft 19.] Idnguiatik. 261 

Linguistik. 

[2811] The Aid to Memory; or, a complete Xreatiae of Analogy between 
the French and English Languages, By C. TarrelL 2«.edit. Lond., 
1843. 124 S; gr. 12. (3sh.) 

[2812] Lehrbach der englischen Spracfae. 2. tThl : Leitfaden fur den wissen- 
Fchaftlichen Unterricht yon Dr. J. Fdlsfn^. 2. umgearb. u. yerm. Aufl. 
BerUn, Yoss'sche Bochh. 1843. X u. 218 S. gr. 8. (22% Ngr.) 

[2813] Leitfaden f3r den grammat. Unterricht in der engl. Sprache auf hohl 
Burgerschulen yon Dr. Grftbnau, Oberlehrer an d. Fetrischtde zu Danzig. 
Danzig) Kabus. 1843. 127 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[28U] Neue, yollstandige und auf die moglichste Erleichterung des Unterrichts 
abzweckende englische Sprachlehre fur Se Deutschen yon Dr. C. ffVz. Qir. 
Wagoner. 2. od. prakt. Th. , welcher Uebungen uber d., einzelnen Regein 
enthalt. 5. Aufl. Braunschweig, Scbulbuchh. (Vieweg). 1843. YIII u. 
229 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

[2815] Englische Schul-Grammatik yon O. B. A. IVahlert, Rector d. hoh. 
Burgerschule zu Lippstadt. 3. yerb. u. yerm. Aufl. Bielefeld, Velhagen u. 
Klasing. 1843. VI u. 313 S. 8. (17% Ngr.) 

[^16] Juyenile Th^tre. Mit deutschen Worterklaruugen far den o£fentlichen 
und Priyatunterricht yon JT. Pearson. Stuttgart, Erhard. 1843. 165 S. 
gr, 16. (ilVs Ngr.) 

[2817J Zur Frage: Ueber den Unterrieht in der franzosischen Sprache und 
seine Stellung auf den Gymnasien, yon Dr. C. Lud^MT. CSapelle, Collab. 
am k. Padagog. zu Ilfeld. Nofdhausen (Schmidt). 1843. 46 S. 4. (12 y^ Ngr.) 

[2818] Praktische Aiileitung zur Erlernung der franz. Sprache yon IV. Fr. 
EJsenmann , Lehrer d. franz. Sprache an d. k. Realanstalt in Stuttgart. 
Stuttgart, Beck u. Frankel. 1843. VII, 208 u. 152 S. gr. 8. (26% Ngr.) 

[2819] IVissenschaftliche Grammatik der franzosischen Sprache yon Dr. G. 
L. Staedler. BerUn , Thome. 1843. X u. 518 S. gr. 8. (2 Thhr.) 

[2820] Der kleine Franzose, oder^die Kunst, die~ franzosische Sprache ohne 
Lehrer auf eine leichte und ganz fassliche Art in einigen Tagen, selbst ohne 
yorher ein Wort dayon zu yerstehen, yoUkommen richtig sprechen zu lemen, 
yon Dr. Fir. Meyer. Hanau , Edler'sche Buchh, 1843. IV u. 76^ S. 8. 

(5 Ngr.) . 

[2821] Lehr- und Uebungsbuch far den ersten Unterricht in der franz. Sprache,' 
als Einleitung in die Grammatik methodisch bearb. und zunachst fur KeaU 
Bchulen bestimmt yon J. Seyerlen , Lehrer an d. k. Realanstalt In Stut * 
gart. 3. yerb. Aufl. Stuttgart, Be<)k u. Frankel. 1843. X u. 308S.gr. 8.^ 
(22% Ngr.) 

[2822] Lehrbuch der franzos. Rechtschreibung yon A. ▼. TreskoiP^. Fur 
Schulen und zum Selbstunterricht. Berlin, Schultze. 1843. XI u. 200 S. 
gr. 12. (22% Ngr.) 

[2823] Nouyeaux exerpices de la langue fran9aise. Zur Vorbereitung zu 
freien stylistischen Arbeiten yon F. E. Feller, Dr. phil. , Lehrer an der 
Handels-Lehranstalt u. Lector publ. an d. Uniy. zu Leipzig. 2,, mit einer 
dramat. Zugabe yerm, Aufl. Leipzig, O. A. Schulz. 1843. VI u, 277 S. 8, 
(26V5 Ngr.) 

[$24] Les Ayentures de T^l^maque, fils d'Ulysse. Par F6n6lon. Mit ei- 
nem yollstandigen Worterbuche yon Fr, A, Menadier. Qnedlinburg, Basse. 
1843. 445 S. 8. (20 Ngr.) 



262 Belkiristii. [1843. 

f2B25] Lemons fran^ aises de litt^catare et de morale par Noel et de la Flace, 
]. ^dit. k I'osage de la jeunesse aUem.y avec des notes grammat., un Toca- 
bulaire et une liate hist., g^ograph. et litter, des noms propres etc. par 
£. J, Hauschild. 4. partie: Lettres. Diacours et morceaux oratoires. Ex- 
ordea. P^roraisons. Dialoguea phiios.oa litt^raires. — 5: partie: Caract^ 
res ou portraits et paralleles. Caracteres polit. Caracterea. litter. Oaracte- 
res moraux. Peath, Hartlebeo. 1843. YI a. 154 » YI u. 185 S. gr. 16. 
(k 10 Ngr.) 

[2826] Lehrgebaude der russischen Sprache., Nach dem Lekrgebaude der 
bohm. Sprache des Hra. Abb^ Dobrowiky. Yon Ant. Jar. PuGhmayer, 
Pfr. zu Radnitz il s. w. WohlC Ausg. Prag, Calve^ache Buchii. (o, J.) 
XL VI u. 288 S. gr. 8. (n. 20 Ngr.) 

[2B27] Ungarischer Geschaftsstyl in BeisjMelen. Eine Anweisung , alle Arten^ 
von ungarischen amtlichen Aufsatzen auf die leichteste Art zu verstehen, zu 
verfasaen und aelbe vom Ungarischen ins Deutsche und zurock zu ubersetzen, 
von J. Hep. Remefe, Prof. d. ungar. Sprathe u. s. w. an der k. k. Wie- 
ner Univ. Wien, Tendler u. Schafer. 1843. XII li. 212 B. gr. 8. 
(I Thlr. 10 Ngr.) 

Belletristik. 

[SB28] Politische Gedichte aus Deutachlands Neuzeii. Von Klopstock bia 
auf die Gegenwart. Herausgeg. u. eingeleitet von Herm. Marggraff. Leip- 
zig, Peter. 1843. XLIY u. 423 S. 8. (1 Thlr. 20 Ngr.) 

[VM] Rimes h^roTquea , par Aogf. Barti i e r, Paris , Maagana. 1843. 
6% Bog. 18. (3 Fr. 50 c.) 

[2830] Preussenlieder von Bemh. Braoh. Coin , Eisen. 1843. 91 S. 8. 
(15 Ngr.) 

[9831] VITULCowperis Expostulation oder Israel und England, einGedicht, 
ubersetzt mit Einleitung und Anmerkungen von Dr. JC if. Sack, Bonn, 
Weber. 1843. 48 8. gr. 12. (7% Ngr!) 

[2882] Poems: Tributes to Scarborough, Odes on Wellington and Napoleon, 
Haddoh Hall, Ode on the Ruins of Coniabro* Castle, etc. By B. Fenton.- 
Lond., 1843. 262 8. 8. (7sh.) 

[2833] Jeanne d'Arc, poeme national en dix-huit chants, par L. J. Jaci|iiet, 
cur^ d'Arcis. Paris, Waille. 1843. 35 V4 Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c.) Mit 
den Gedichten von Chapelain u.. Voltaire das 10. franzos. Gedictft fiber die 
pUcelle d'Orleans. 

[2834] Impressions po^tiques ou Reveries d*an Bourbonnais. Moulins, Dea- 
rosiers (Paris , Chamerot). 1843. 20%- Bog. gr. 8. (5 Fr.) 

[2833] Poems and Psalms, by H. Kiagf, D. D. some time Lord Bishop of 
Chichester. Edited by the Rev. /. Hannaki B. A. Oxford, 1843. 258 8. 
Imp. -8. (7sh. 6d.) 

J. P, LaiiM's Gedichte. Essen, Badeker. 1843. X u. 274 8. 



[2B36] J. P, LaiiM's Get 
gr. 12. (1 ThlrTTo Ngr.) 



[2831] Fidlbus^ 8chelmenlieder von J. LaiAur, Danzig, Kabua. 1843. 
124 8. gr. 8. (20 Ngr.) 

[2838] Lieder einea Hanseaten. Wesel, Prinz. 1843. XIU u. 120 S. 8. 
(25 Ngr.) 

[2880] Liederbuch fftr Turner. HeraUsgeg. von Vr. H, Timm* Labr«r aia 
Gymn. zu Parchim. Parchim, Uinstorff. 1843. 90 8. 16. (5 Ngr.) 



Heft 19.] BeUetristii. 268 

[28M] Friedrich Wilhelm, Herzoi; von Braunschwdg-Lunelmrg u. Oela, in 
Idedern der Deutschen von IVUh. MfiUer, Feldwebel^ beim HerzogUch 
Brannschw. Grenadier -Bat. Braunschweig, G. C. B. Meyer sen. 1843. 
Xir u. 227 S. 8. (15 Ngr.) 

[2811] Gathered Leaves (Poems). By James A. P^ige. Lond., 1843. 
162 S. 8. (58h. fti) 

[28421 Ponies d'Anloinette Quarri, de Dijon. Paris, Ledoyen. 1843. 

24 Yi Bog. gr. 8. (5 Fr.) 

[2B49] Zeitgedichte voa WUfeu WaolwniageL Mit Beitrfigen von BaltK 
Bebeft. Basel, Sfchweighattser'sche Buchh. 1843. 192 S. gr. 8. (1 Thlr.) 



[2BI4] Bonte Reihe. Eine Sammlung ausgewahlter und interessanter Erzah- 
lungen, Novellen and Criminalgeachichten. 7. u. 8. Bdchn. Leipzig, Binder. 
1843. 105 n. 112 S. 8. (a 15 Ngr.) — 7. Bdchn.: Giovanni Cerrachi, 
oder eine Yerschwdning nnter dem Consulat. Novelle von Rob, Blum, -^ 
Eine Geistergeschichte von' /. K, Faulding, A. d. Engl, von A, Kretzschmar, 
— Die EiBenbahnfahrt oder das verWorrene Kleeblatt. Ein modernes Lebens • 
bild V. A, Kretzschmar, -^ 8. Bdchn. : Der steineme Eheprocurator. Humo- 
ristische Novelle von Prof. Dr. Schutx, — Der Todtenkopt Nach d. Engl, 
des Curling, — Des Grossvaters Traum. Eine wahre Geschichte. Nach d. 
Engl, des J, 5. Knovile*. 

S28I5] Novellen und Erzahlungen von Fr. W. Armliiff (William Fitz Berth). 
I Bde. Wien, Stockholzer v. Hirschfeid. 1843. IV u. 232, VI a. 219 8. 
8. (2 TUr.) 

[9BM] Nina. Brzahlnng von A^ederlke Btremer. Aus dem Schwed. 
ubers. von G, Fink, Auch u. d. T. : Das belletristische Ausland, herausgeg. 
von €L Spindl&r* Cabinetsbibl. d. class. Romane aller Natioxten. 3.— -7. Bd. 
Stuttgart, Franckh. 1843. 520 S. 16. (10 Ngr.) 

[2847] Ulrich von Hutten, der Streiter fur deutsche Freiheit. Historisches 
Cremalde aus den Zeiten der Reformation. Nach den OriginalqQeUen bearb. 
von E. ▼. Brunno^r.* 1. u. 2. Bd. in 8 Lieff., jede niit 1 Stahlst, a. 
512 S. gr. 16. Leipzig, Teubner. 1843. (2 Thlr. 12 Ngr.) 

[SMB] Morando Morandini, der furchtbare u. unerschrockene Lattd- i^ 8ee- 
rauber, oder: der Todtenritter. Eine hochstabenteuerlicheRaubergeschichia 
von G. F. Buflcli. 3 Thle. Nordhausen, Furst. 1843. 240, 240 und 
220 a 8. (2 TMr. 22% Ngr.) 

[2849] Aurdlie et Mathilde, ou orgueil et modestie, par Vlci> Ooublet. 
Tours, Pomin. 1843. 11% Bog. 12. 

[2B5a] Rolando Rolandini, der furchtbare Land- and Seerauber-Ffirst^ von 
E. F. fVShUcli. 2 Bde. 3. verb. Aufl. Nordhausen, Furst. 1843. 208 
u. 187 «. 8. (I Thlr. 15 Ngr.) 

[2851] Handley Cross; or, the Spa Hunt: a Sporting Tale. By the Author 
of „Jorrock's Jaunts and Jollities'*. 3 vols. Lond., 1843. 958 S. 8. 
(\i llsh. 6d.) 

[2852] Die Bettler iitCdln. Ein Roman von Maria Lenzcn, geb. Sebre- 
gondi, 3 Thle. Leipzig, Kolhnann. 1843. 272, 288 und 192 S. 8. 
(3 Thlr. 7V, Ngr.) 

E853] Drei Tage in San Carlo. Roman von Geo. Lotz. 3 Bdchn. Jena, 
uden. 1843. 143, 158 u. 176 S. 8. (1 Thk. 22% Ngr.) 



264 BeUetristik. ' [1843. 

[2854] Der Zigeuner. Roman von C. Lnoas. ' Berlin, Rubach. 1843. 
391 S. 8. (2 Thlr.) 

[2655] Melanthe; or, the Days of the Medici: a Tale of the Fifteenth 
Century. By Mrs. Maberly. 3 toIs. London, 1843. 954 S. 8. 
(li llsh. 6d.) 

[2856] Le Beau d'Angennes, par Amg, Maoqaet. 2 Vols. Paris, 1943. 
43% Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[285T] Mai^ryat's sammtliche Werke, neu aus dem Engl, ubertragen. Mit 
dem Bildnisse des Vfs. 1. Bdchn. Percival Keene, ubers. y. Dr. Karl Kolh, 
1. Bdchn. Stuttgart, Krabbe. 1843. S. 1—128. gr. 16. mit d. lith.Bi[dn. 
des Vfs. (5 Ngr.) 

[2856] Heinr. MSinres sammtliche Schriften. 1. Th. : der Pfarrer von An- 
deuse. Eine historische Noyeile aus der Zeit der Dragonaden. 2. un« 
yeranderte Aufl. Magdeburg, Heinrichshofen, 1843. VIII u. 258 S. 8. 
(1 Thlr.) 

[28591 Tales of Jewish History. By the Misses C. and M. Mo88. 3 yols. 
Und., 1843. 862 S. 8. (U llsh. 6d.) 

[2860] Gesammelte Schriften, Noyellen und Dichtungen yon Thd. Mandt^ 
I. Bd. Leipzig, Einhorn, 1843. 322 S. 8. (I Thlr. 20 Ngr.) — Inh.; 
Cimaletti. Eine Noyeile. -^ Protestantische Bilder aus Bohmen. 

[286lJ Noyellen aus dem modernen Leben yon Fr. Paolo. Berlin, Vereins- 
buchh. 1843. 276 S. 8. (LThlr.) 

[2862] Raymond: a Tale of Truth. Lond., 1843. 252 S. 8. (88h.) 

[2863] Le rameau d'or^ par Alft*. de BoiUEldres. 2 Vols. Paris, Marescq. 
1843. 493/4 Bog. gr. 8. (15 Fr.) , , . 

[2864] Masaniello.. Ein historischer Roman yon Hor. Snddl.- Aus dem 
Engl, ubers. y. W, Ad. Lindau. 3 Thle. Leipzig, KoUmann. 1843. 253, 
244 u. 248 S. 8. (3 Thlr.) 

[2665] Miss Pen and her Niece; or, the Old Maid and the Young ^One, By 
Mrs. Stone. 3 yols. Lond., 1843. 860 S. 8. (t8sh!) 

^[2866] Les myst^res de Paris, par Euk. Sue. Tom. 1. Auch u. d. T.: 
Collection des meilleurs auteurs fran9. du XIX. siecle. Tom. I. Cologne, 
Welter. 1843. 407 S. 16. (15 Ngr.) 

[2867] Das gebratene Herz, oder die Grafin tou Rabenhaupt. Romantische 
Darstellung aus der Vorzeit yon C. ▼. TliaL Nordhausen , Fiirst. 1843. 
214 S. gr. 8. mit Abbildung. (26V5 Ngr.) 

[2868] Hargi^ye ; or , the Adyentures of a Man of Fashion. By Mrs. iTrol- 
|ope. 3 yols. Lond., 1843. 948 S. 8. (U llsh. 6d.) 

[2869] Anna Arnold, die Herrnhuterin. — Der Thurmwachter auf St. Petri. 
Zwei Noyellen yon Bertha Wedekiad. Berlin, Vereinsbuchh. 1843. 
249 8. 8. (1 Thlr.) 

[2870] Humoristische Vortrfige. Gesammelt yon Dr, L, Weyl, Berlin, V«r- 
lagsbuchh. 1843. 106 S. 8. (15 Ngr.) 

[2871] Nur ein armes Dienstmadcheu. Lebensbilder aus hohern und niedern 
Kreisen yon Amalie Winter. Leipzig, Kallmann. 1843. 348 S. 8. 
(I Thlr. 15 Ngf.) 



Heft 19.] TodesfOUe, 265 

TodesfaUe* 

• 

[ffin] Am 20. Apr. starb xu Schwetsingen Zeifher, groukenogl. • bad. Geh. 
Hofinth u. Gartendirector, Yf. mebrerer Schriften ftber die Gewachse nnd 
die Gartenanlageii zu Schwetzuigen. 

[S913] Am 25. Apr. zu E<rlangen Dr. Edu. Aug. Feuerhach, ordentl. Prof, 
der Rechte an da&iger Uniyersitat, als SchrifUteller imFache des deaUchen 
Rechts („Pe uniyersali fidejussione qiiam Germani Gresammtburgschaft rocanV* 
1827, ,,I>ie Lex Salica u. ihre yerachied. Reoensionen. Kin historiich-krit. 
Versuch'^ 1831 u. a.) wohlbekannt. 

[2871] Am 25. Apr/zu Breslau Sam, Benj, Weidner, emer. Gymnaaial-Ober- 
lehrer, im 81. Lebensjahre. 

[»T5] Am 26. Apr. zu Umstadt im Groasherzth. Hessen FHedr, Wtlh. Frey, 
grossherzogl. Decan und Stadtp&rrer, yorher bit 1836 Pfarrer zu Waidoif, 
aU GeisUicher aehr geachatzt, Vf. der Schrift ,^Gedanken fob, Lutherthum 
u. Union und nb. Kircke u. Staat in ihrem gegenaeidgen Verhaltmase*' 
1842^ im 47. Lebensjahre. 

[2976] Am 26. Apr. zu Brieg Joh GU. Wuttke, Burgermeister daselbat, Ritter 
des k. pr. Rothen Adler- und des.k. russ. Stanialaus-Ordens, um das dasige 
Gemeinwesen yielfach yerdient, im 59. Lebensjahre. 

[2877] Am 28^ Apr. zu Paris J^Mperou, Senior der Rathe des dorticen Cassa- 
tionshofes, Commandeur der Ehrenlegion, 1815 — ^20 Deputirter des depart. 
d. C6tes-da-Nord, im 80. Lebensjahre. 

[28T8] Am 29. Apr. zu Paris Comte G%lbert-Jcs,-Gasp» die Chohrol-de-Volvic^ 
Staatsrath u. Mitglied des Instituts, firuher Ingenieur und als solcher Mit- 
glied der ifvissenschaftf. Expedition in Egypten, dann Unterprafect in der 
Bretagne, Prafect des ehemai. Depart, y. Montemotte, seit 1812 Prafect des 
Depart, 'der Seine , durdi seine amtliche Wirksamkeit hdchst yerdient , als 
Schriitsteiler durch mehrere Abhandiungen in der ^^D^scription de PEgypte'* 
und die statistischen Werke „Recherches statistiqiies snr la yiUe de Paris 
et le depart, de la Seine*' 1821, 23 u. 26, ^Statistique des Proyinces de 
Sayonne, d'Oneiiie, d'Acqui*' etc. 2 VolL 1824 u. m. a. ruhmlich bekannt, 
geb. zn Riom (Puy de Ddme) am 25. Sept. 1773. - 

[2879] Am 29. Apr. zu St. Petersburg der Geh. Staatsrath von Olenin, Pra- 
sident der kaiserl. Akademie der schonen KiUiste» Director der kaiserl. Biblio- 
thek, Ritter mehr. Orden u. s. w. 

[2880] In der Nacht yom 29. zum 30. Apr. zu Berlin Emil Heinr. Hdnel 
t>on Cronentkall, Oberstlientnant und Dirigent im topographischen Bftreau des 
grossen Generalstabes, Ritter mehr. Orden, fir&her bis 1816 in rnssischen 
Kriegsdiensten, durch das mit v. Mau gemeinschaftlich bearbeitete Werk 
y,Der Krieg der Verbundeten gegen Frankreich in d. J. 1813 — 15 als Erlau- 
terung der 2 TabFeauz, welche 58 Schlachtplane jenes Kriegs enthalten*' 
(2 Thle. 1821—25) in der Militairliteratur bekannt, geb. auf der Festung 
Konigstein in Sadisen am 14. Jun. 1784. 

[2BBi] Ende Apr. zu Barcelona GauUier d'Arc, franzos. Generalconsul zu 
Alexandrien, fruher Secretair der Schule lebender orientalischer Sprachen 
zu Paris, dann Consul zu Neapel, Athen, Valencia und Barcelona, alsDichter 
namentlidi durch yorzuglich gelangene Nachahmungendes Hafiz geschatzt. 

[2882] Am 1. Mai zu Dresden Dr. jur. Karl Aug. GotUchakk, seit 1835 Vice- 
Prasident des Oberappellationsgerichts , Ritter des vCVOrdens, yorher seit 
1799 Adyocat, seit 1806 Appellationsrath daselbst, als juristischer Schrift- 



BefSrderungeu vnd Ekrenbezeigungen. [1843. 

steller („Dis8. de legato rei alienae'' 1800, „Analecta juris Savonici dyilig 
et ecclesiastici" 1804, ,,Selecta difleeptationum forensiom capita'* 3 Voll. 
1816 — 23. ed. sec. 1826----31y „Analecta cod. Dresdensis, quo jtu Magdeburg, 
ac acabinorum aententiae medio aevo GontueDtur** 1824, ,^I>e praeseptSa & 
non aoWeodo praeterBusaa" 1831 u. m. a.) rfihpilichit bekaimt, aUgenein 
geschatzt wegen seiner tiefen wissenschaftudien Bildung und wahriuift hu- 
manen jGresinnung, geb. zu Leisnig am 14. Febr. 1777. 

[iBBS] An dems. Tage zu Zittau Dr. jur. Ermt Friedr. Haupt^ aeit 1801 
Senator, 1811-^1 fiurgermeirter dieser 8tadt, Ritter dea C.-V.-Ordens, als 
Rathsberr in einer yielbewegten^eit duroh mitBinsicht undfiSnergie getrof- 
fene Einrichtungen hdchst Terdient, als vielseitig gebiideter Gelehrter OJKss. 
de poena adulterii ex 1. Julia de coeccendis adulteriis" etc. ^797, werthToile 
Abhandlungeh in dem LaUsitz. Magazin, vorzugl. lateinische Gedidite u. m. a.) 
geachtet. 

Beforderungen und Ehrenbezdgungm. 

[ffiBI] Das Grosskreuz des konigl. franzos. Ordens der Ehrenlegion habea 
neuerdings eriiallen: Der Cardinal de Latour d'Auvergnet.^Bchof von Arras, 
der Oeneraikitendant der Civilliste de Montalivti u. And.; 

[2885] das Commandeurkreuz: Poinsot, Mitglled des Instituts u. des k. Con- 
seils ftir den dffenti. UnterricKt; 

[2866] das Offizierkreuz: Oh, Nodier, Miiglied dear Acad, fran^ake; MUifcl, 
Mitglied der Acad, des sciences; AbbeDenie/, Rector der Akadeaiie zu Caen; 
NouseiUes, Rector der Akademie zu Toulouse; de WaiUg, Proviseur des k. 
College Henri IV zu Paris; Fbisson, Proviseur des k. College Charlemagne 
daselbst u. A.; ^ 

[tm] daa Rktefkrenzs JLovrent, Dediant der- Rechts&cultal su Toaloose; 
HttbtmiSf Dechafti 4er Faculty de9 iettres zu Bordeaux; JDekasn, Decfaaat 
der Faculty, des Iettres su Strasburg; Demmite^ Prof, in der Rcehts&cultat 
zu Paris; T^Wt^r, Prof, in dersdben zu Grenoble; Stoffc, Prof, in der me^- 
dniachen Faeult&t zu Strasburg ; LtntheHc, Prol in der Faculty des adencea 
zu Montpellier; Mocquin-Tan£)n9 Prof, in derseiben zu Toulouse; Masson, 
Agr^g^ in der Fac. des sciences zu Paris; Gamier, Prol adjoint in der Fac. 
des Iettres zu Pltrls u. m. a. 

[2888] Der Professor Chr. 1)611 ist zum groasbera. badiaohea HoflnUiothakaff 
ernannt worden. 

[»9} Der ordentl. Professor der Natargeschickte an der Univenitat Oreift- 
wald Dr. C. F. Homsckuch bat daa JUtterkreuz des kdoigL acfawediacken 
Wasa-Ordens erhalten. 

[2890] Der Adjunct an der Landeasdiuie zu Pforta Dr. Carl KeU 1st zum 
Professor ernannt n^orden. 

[2891] Der Hoftheater-Dichter Dr. KBchy %n BmuMchwdlg Ist anm Inten- 
danturrath ernannt worden. 

« 

BB92] Dem Herz. Sacbsen-Meining.' Geh. -Regierungsrathe Luther ist das 
itterkreuz des kurbess. Hausord^s yom goldenan Ldwen Terliehen worden, 

[2893] Der bisherige PriTStdocent an der UnirersitSt ta Berlin Dr. Jtlch. 
Mardiand ist zum ausserordentl. Professor in der phiioaopb, Facultat der 
Univ. Halle ernannt worden. 

[«M} Der iffl Fadie der KriegageschiGhte als Sehriftsteller bekannte Sena- 



Heft 19.] Mitcetten. MV 

tear und General -Lieutea^nt A. Michmlowskff'DanUeWik^ W die Deooratioa 
des Alexander-NewAky-Ordeas erhaitea. 

[tB95] per Professor Geo. HtilHps za Munchen hat In Anerkennnng seiner 
der Kirche geleisteten Dienste das Ritterkreuz des p&bstUchen Ordens 
Gregors des Grossen erhalten. 

[%S6] Der Lehrstuhl der medicinischeii KUnik far Wundarzte an der Uni- 
yersit&t zu Wien ist dem Polizei-Bezirksarzt Dr. J, A, Raimann ubertragen 
MTorden. 

[2897] Dem ordentl. Prof, der Theologie and Domcapitalar Dr. Jos, Ign. 
Bitter in Breslau ist die Leitun^ der Geschafte des dortigen Furstbischofl. 
General- Vicariats-Amtes ubertragen worden. 

[2B98] Die medidnische Facaltat zu Tubingen hat dem Professor Dr. jur. et 
philos. H, ScfUeiden za Jena die medicinische Doctorwurde honoris caussa 
ertheilt. 

[289d] Der Senator der freien Stadt Frankfurt Dr. Souchay hat das Ritter- 
kreuz des Zahringer ](iOwen-Ordens erhalten. 

[290e] Der Protomedicus des K5iiigr. Ungam Dr. Geo, von Stahly ist 
zum Director und Prases der medicinischen Facaltat zu Pesth ernannt 
worden. 

{2901] Dem k. k. Leibarzt, Hofrath Dr. Frhr. w>n Turkheim ist das Com- 
mandeurkreuz des Civil- Verdienst-Ordens der bayer. Krone yerliehen worden. 

MisceUen. 

[2902] Berlin. K. Akademie der Wissenschaften. (Vgl. No. 1747.) 
In der Gesammtsitzung der Akademie am % Febr. hieit Hr. Geh. Med.- Rath 
Mitscherlich einen Vortrag fiber die Gahrung, welcher im Auszug in dem 
Monatsberichte S. 35—41 mitgetheilt ist, und Hr. Geh. Med.-Rath Ehrenberg 
legte Modelle leichter, gebrannter Mauersteine aus Infusorien-Erde (Lune- 
burger Kieselerde) Tor, von welchen 8 — 10 Stuck nur so Tiel als 1 Stuck 
von gewohnlichem Lehm bei gleicher Grosse wiegen („Bericht*' u. s. w. S. 4 1 . 
— In der Sitzung der physikal -mathemat. Classe machte Letzterer Mitthei- 
lungen uber 2 neue asiatische Lager fossiier Infusorien-Erden aus dem rus- 
sischen Transkaukasien (Grusien) und Sibirien — Infusorien- Lager von 
Surdseli bei Achalzik und von Bargusina im Gouvem. Irkutzk („Bericht'' 
u. ' s. w. S.- 43—49). — In der Gesammtsitzung am 9. Febr. las Hr. Geh. 
Med. -Rath Link uber die Stellong der Cycadeen im natQrlichen Syst^ 
(,,Bericht'* S. 49), und Hr. Dir. Encke trug dann ein far die Akademie be- 
stimmtes Schreiben des Prof. Jacobi zu Konigsberg vor, worin dieser das 
erste Resultat seiner Storungsrechnungen anzeigt (das. S. 50—53). — - In 
der Gesammtsitzung am 16. Febr. las Hr. Prof. Rilter die 1. Abth. seiner 
Abhandlung uber das Land der Zeugma's am Euphrat von Samosata bis 
Thapsakus (das. S. 55—59). — Am 20. Febr. hielt in der phiiosoph.-histo 
rischen Classe Hr. Geh. Rath v. ScheWng einen Vortrag uber einen von 
Platon (de legg. iV. p. 716) erwahnten nQlaios Xoyof, und hob das Unbefriedi- 
gende der gewohnlichen Erklarungen hervor, um zu^ zeigen, dass die beideh 
Glieder des Satzes nicht in Apposition, sondem in Opposition zu denken, 
im zweiten daher wahrscheinlich statt niQiTroQfvofiiyog, TtfQitpeQOfityoi zu 
lesen sein mochte, wenn man nicht etwa f&r mdglich halte, jenem Worte 
gldche Bedeutung mit diesem zu geben. — In der Gesammtsitzung der 
Akad. am 23. Febr. las.Hr. Prof. Bopp uber das Albanesische in sprach* 
rerwandtlicher Beziehung, und Hi. Geh. Med.-Rath Ehrenberg machte zwei 
Mittheilungen uber einige Jura-Iniusorienarten des Corallrags bei Krakau 
(^Berichf' S. 61—63) und uber die alterthumliche Anfertigung leichter Steine 



26d 



MisceUen* 



[1843. t^eft 19.1 



au8 einer weiwen (wahracbdnlich Infusorien-) Brde and deren historische 
Verwendung zum Bau der beruhmten Kuppel der Sophienkirche in Constan-* 
tinopel (das. 8. 63 — 60). -^ Nach dem Antrage 4er phynkalisch-mathemat. 
Classe wurden im Febr. der Prinz von Canino Carl Jjician Bonaparte zum 
Ehrenmitgliede und der Prof. Dr. Ludw. Moser zu Konigsberg zum corre-> 
spondirenden MitgKede erwahlt. 

[2903] Die konigL Bibliothek zu Paris hat durcb letztwiUige Verf5gung der 
am 16. Nov. 1842 zu Tiflis verstorbenen Witt we des ehemaligen Professors 
der onental. Sprachen an der mit der konigli Bibliothek yerbundenen Schuie 
ffir oriental. Sprachen Mithridate Chahan de Cirhied eine werthvolle Samm* 
lung orientalischer M anuscripte und Druckschriften erhalten. 



Driusk und Verlag von F. A. Broclihaus ia Leipzig. 



Leipzlger Repertorimn 



der 



deutschen utad auslfindischen Literatur. 



Erster Jahi^ang. Heft 20. 19. Mai 1843. 



Theologie. 



[2904] Die Grossen des Katholicismus, von Amg, Sigiiler. Aus dem Fran- 
zosischen ubersetzt. SctiafiFhausen, Hurter^sche Bockh. 1843. XXIY u. 457 8. 
gr. 8. (1 Thlr. 20 Ngr.) 

Dieses umfassende inhaltreiche Werk verdient die Beachtong 
der Kenner des Zeitgelstes wegen seiner Tendenz, der geschicht- 
lichen BetrachtuDgsweise, die sicli darin offenbart^ und um der 
Conseqnenzen willen, die aus gewissen Pr&missen gezogen wer- 
den. Es dient zar Verherrlichung des Katholicjsmus Im rdmischen 
Sinne, wie schon derTitel dless andeatet. DerVf. ist einer jener 
unst&ten, nicht unbegabten franzdsischen Geister, welche nacb ein- 
andef bald im Alterthnme und dessen Sjstemen, bald in "der Poli- 
tic, besonders im Demokratlsmus, dann wieder^lm politisch-religld- 
sen Halbdankel, nnd im Spiele der ParteiiSi^ BeTriedigung und 
Rnhe suchien, aber nicbt fanden, bis sie endli<|l durch den Realis- 
mns der katbol. Kircbe Kern, Wesenheit und Zlel erlangt zu ha- 
ben, sieh ilberzetigten. Er scbrieb in verscbiedenen Zeiten, welcbe 
die von ibm durcblebten Epochen bezelchnen, Sjchrlften, wie : Cbri- 
stus und das Yolk; eine Novelle: die Hbffnung; die Orleanisten 
and Legitimisten, ein politisches Werk; dann die rorlh^. Schrift. 
Es erscbien diese in 2 Bdn., welcbe bier zujMiem Bande verkilrzt 
worden sind, obne Scbaden filr das WesentlJelM^, indem |er Ueber- 
setzer mebrere zur Sacbe und zu dem Zwecke, den der Titel an- 
deutet, nicht unmittelbar gebdrige Abbandluhgen, wie eine (aus- 
gezeicbnet sein sollende) fiber den Pentateuch ^und mehi^re andere 
liber die heidnischen Religlonssysteme der alten Vdlklr wegge- 
lassen hat. Wirbilligen diess, daderg)eiG)ien4(.€itI&u%j|^Einschal' 
tungen ron dem Hauptgesichtspnncte nur ablenken. Wie reich- 
haltig aber dessenungeechtet der Stoff gebfieben, zei^t eine kurze 
Angabe des Inhaltes, die wir beifiigen, eh^ wir in einigesiEinzelne 
beurtheilend eingehen. Der Vf. behandelt ki besonderen Abschnit- 
ten folgende Gegenst&nde, deren jeder fiir sich ein Buch verlangt. 
— Die ersten Vater der Kircbe f S. 1 — 16). Der hell. Justinus 
(—28). Tertullianus (—38). Der bell. Cyprian (—51). Ori- 
genes (—70). Das rfimlsche Reich <— 82). . Die V&ter der grie- 

1843. n. 19 



L 



210 The^ogie. [1843. 

cWschen Hrche (—130). Die lateinlsclic KircJie (—174). Die 
Schule Ton Alexandrfen (—185). Politlscher Einfluss des Chri- 
stenthums (—195). Die Moncbe (—204). Mahomed (—219). 
Praktische Herrlichkeit des Katholicismus (--236). Gregor Vll. 
(—245). Lanfranc. Anselm (—264). Abalard (—281). Cano- 
nisclies Recht (—297). Der hell. Thomas (—316). FoTtwSh- 
rende Ueberlegenheit des Katholicismos f — 327). Macchiavelli 
r_340). Lather f — 365). Descartes ( — 379). Reformation 
(—393). Grotius (—404). Bossnet (—412). Das 18. Jahr- 
hundert (—443). Die deutsche Pliilosophie (— 445). Ueberblict 
(_445). Die menschllche Veraunft ( — 466). Schlnsswort 

( 475). — In der Vorrede des Uebersetzers wird heryorgeho- 

ben, dass das Bach in Frankreich grossen Beifall gefunden and 
viele Proselyten gemacht habe. Gleichen Effect soil es aach in 
Deutschland hervorbringen, wie der anonyme Uebersetzer beab- 
sichtigt, als welchen man vielleicht nicht mit Unrecht den bekann- 
ten Exantistes Barter vermuthet hat. Wer derselbe inmier sei, 
so wird diess die Gerechtigkeit unseres Urilieiles nach keiner Seite 
bin bestechen. Die Uebersetzang ist nicht darchaas gelungen, sie 
leidet hier und da an Unbeholfenheit, an 9chweizerischen Provin- 
ziallsmen und an Gallicismen, welche man aas dem Originate nicht 
gehdrig umzasetzen verstanden hat. Auch schimmert dorch, dass 
der franz. Vf. 6fter faden Bombast und Schwulst bringt, und eine 
Phraseologie, von der sich der -deutsche gediegenere Leser unwil* 
lig wegwendet. Der Uebersetzer selbst muss diess beil&ufig ein- 
gestehen. Nicht Weniges passt aach nur auf Frankreichs Zust&nde, 
Anderes ist zu grell dargestellt and jedenfalls tibertrieben. Der 
Vf. nennt Frankreich das Land der That, der Erw&hhing, der 
Aasfiihrang Ton Theorien jeder Art; wir mdchten es treffender^ 
wie es uns ans Autopsie Forgekommen, das Land des Probi- 
rens nennen. Trotz der partioularistischen Localfarbe ist das 
Werk demioch wichtig, noch abgeseheh Ton seinem reichen histor. 
Inhalte, well es als Reprlisentant einer bestimmt markirten Tendena 
angesehen werden muss, die im protest. Deutschland unter denje- 
nigen Theologen wenigstens, welche sich lediglich der Stobenge-* 
lehrsamkeit widmen, nicht hinreichend gekannt und gewllsdiget ist. 
Ueber Lather sa^t der YS* in der Yorr. S. XXIII: ^^Niui verdan- 
ken die Protestanten ihren Ursprung eineni M6nch awar ungestfi- 
men Willens, aber nicht sehr umfassender Geisteskraft^^ a. s. w. 
Und S. XXIV: „Um katholisch zu. werden, habe ieh geforscht^^. 
Der Vf. nach vielem Suchen und Michtfinden zum Katholicisnras 
zurflckgekehrt, gab aach erne Monatsschrift y^das zeitgendssische 
(sic) Frankreich^^ heraus und ,,der Priester'S ^^^ popol&res Blatt, un 
eine Gegenwirkung gegen die falschen Begriffe, die man dem Voike 
seit 50 Jahren gegen die kathol. Geistlichkeit beigebracht habe, wbl 
veranlassen*^ Man kann indess nicht sagen, dass dieses Buch rein 
aus Parteigeiste hervofgegangen sei und nur Parteiaweeken dienea 
wolle. Vielmdir glaubt der Vf. mit roller Ueberzeogung, wie 



Heft 20.] Theohgie. 271 

man Bun woU anm^kt, im Rechte and in der Wahrheit za sein. 
Er strd)t nach socialer, praktischer Philosophie, diese 
fiidet er ebxug im Gbristenthiinie aber nor nach der kathol. Kirche* 
bi prakt Frankreich ist das Sociale bei allem Streben, Weben 
find Sdiaffen die Haiipt£iacbe and das Feldgescbrei. Der Vf. rer* 
l&n^et diesen ecbi franzdsichen^Kog' nirg'ends; ron isolirter, filr 
das Leben armer Speculation halt er weni^ oder nichts. Er ist 
eiaseiiig' and oft vngerecht nach dem yon ihm eingenommenen 
Standpnncte. Dessenangeachtet will Ref. nicht leag^en, dass diese 
Schrift manches Lehrrelche enthalte, and ^ss es dem Historiker 
mn der Gerechtlgkeit willen recht wohlth&tig' werden k6nne, ihm 
IlUig'st bekannte Ge^enst^de aach elnmal aas ent^eg'eng^esetztem 
Standpnncte za betrachten. Die Wahrheit ist nie rdllig' and aas- 
Bchliesslich aaf Seite Einer Parte!, eben daram well sie Parte! ist; 
dorch Mflde and Achtang des Glaabens Anderer erhebt man eich 
fiber das Gemeine nnd zeigt ohne Indifferentlsmus christlicfae Ge- 
sinnang* nnd ein erhabeneres Herz. Schwer aber ist die Anklage^ 
welche der Vf. gegen drei henrorragende MiLnner erhebt, Mac- 
ddavelli, Lather nnd Descartes. Sie sind ihm die Schdpfer des 
nodemen politischen, religidsen and specolativen Despotismos. 
Dieser Gedanke zieht sich wie ein rother Faden durch die Schrift, 
And man kann ohne Ungerechtigkeit annehmen, dass derselbe fast 
die Macht and Unbeweglicfakeit einer fixen Idee angenommen. 
Wie diese kuhne Behauptong begrHndet werde, ist eine andere 
Frage; Rhetorik, Declamation nnd Bombast spielen dabei die yor- 
zi^cLste RoUe. Hier and da ist etwas Wahres eingestreaet, 
aber bis zar Ueberzengang aas statthaften Grtlnden wird man nicht 
gefOrdert. Von anbewiesenen Voraussetzongen wimmelt es. Ueber- 
liaapt 1st nicht am yerkennen, dass bei alien Gaben dem Vf. den- 
noch tiefere Stadien abgehen, welche billig and einsichtsyoll zn* 
glefcfc za machen pflegen. Uebertreibangen finden bei den Fran- 
aosen leicht Eingang, bei der grosseo Unkenntniss des Aaslandes. 
In so fern ist cUeses Bodi ein genihrliches, es kann aiif elnige 
Wirkong rechnen, and hat bereits Beifall gefunden. Widerlegen 
wir Einiges aas Vielenl. — Macchiayelli mit seiner Schrift {,,11 
principe^^) wird beschuldiget, den Regenten Lug and Trag gegen 
Ihre Ydlker, Benotzung derselben als Mittel fur selbstsfichtige 
Zwecke angerathen za haben. Er babe das Buch aas persdnlichem 
EhrgeSze geschrieben, and dem Lorenzo Medici, Hm. yon Pesaro, 
dedidrt, um sich den Medici's, bei welchen er in Ungnade gefal- 
len war, za einem Staatsamte aufs Neae zn empfehlen. Allein 
die Yertheidlger MacchiayelU's haben l^ngst bemerkt, dass in die- 
ser Schrift yon yielen zweidenUgen, despotischen and graasamen 
Maassregeln, die sie aassprich(;, nebenan der Tadel and die Miss- 
Ulligung ansgedriickt sei, dass daher yielmehr die Absicht des 
Vfs. gewesen^ seiaem Volke einen Regentenspiegel yorzuhalten, 
nnd za zeigen, wie man -nicht regieren dOrfe. Jedenfalls hat der- 
selbe florratinlsche Btaatssecretair (i! segretario Fiorentino) theils 

19* 



2n Theologie. [1843. 

hler, theils anderweit eine Fiille weiser und makriloser poliiiscliei' 
Spriiche i^nd '^Regelo. Sollte aber anch jene Schrift ein Denkmal 
seiner Schw&che, ja selbst seiner Schande sein (was unter den 
Sachkennem fur niclits wenig-er denn ausgemaciit gilt), so folgt 
daraus noch keineswegs, was der Vf. will, dass M. den Despoils- 
mns der Neuzeit begriindet babe, ^m meisten scbeint Ersteren 
der Aussprach jenes polit. Denkers aufgebYacbt za baben, dass 
man die Yolker nicbt mit dem Rosenkranze r^gieren konne. Die 
bekannte Freimiithigkeit, mit welcber M. die p&pstlichen Angele- 
genbeiten linsab und beleucbtete, erkldrt die Antlpathie unseres Vf. 
gegen diesen grossen Staatsmann vollkommen, von dem er ilbrl- 
gens zugeben muss, dass er ein tiefer Eenner des Livias und Ta- 
citus, so wie deu alien Siaatsverfassongen gewesen. — Am frele- 
sien und offenbarsien lassi der Vf. seine Wnth gegen Luiber 
los. Er lasteri ihn in der gewijhnlicben Weise zeloiiscber Papi- 
sien, und nenni ibn in Einem Aibemzuge efaien demilibigen und 
siolzen Mann. Demutb babe er angestrebi unter den Blissangen, 
der Unzufriedenbeit, den Leiden seiner kummervollen Jugend. 
Stolz aber sei zuleizi aus der Demutb bervorgesprungen; dieser 
zeige sicb in der Tendenz, das religiose Bewussisein zum Ricbier 
ilber Alles erbeben zu wollen, die Tradition und Auiorii&i der 
Kircbe- zu veracbten. Dabei sei Luiber, der ungestiime Mdnch, 
in das jamniervollste Scbwanken geratben, bald^ babe er der Ver- 
nunfi Alles anbeim gestellt, bald wieder, im Gefflble der Unza- 
l&ngliebkeit derselben, auf positive Autorit&i uud OiTenbarung sicb 
berufen. ,Das R^sultai sei, dass unter diesem Fiibrer Niemand im 
religiosen Gebiete rubig und glQcklich werden, oder das Heil sei- 
ner Seele fordern konne. Ancb babe Luiber mit Hocbmuib sich 
fiber seine Zeitgenossen, Calvin und Zwingli erboben. Ueberdiess 
babe er durcbaus nicbts Neues geleistei; die bekannten Vorl^ufer 
der Reformation in Secten und einzelnen Persdnlicbkeiten h&tten 
dasselbe geleistei. Den Ftirsien sei diese Neuerung willkommen 
gewesen, um sicb der geistl. Gilter zu versicbem; dieser B^gebr- 
licbkeit b&iten die Reformaioren zum Scbaden der Kircbe als scla- 
vische Werkzeuge frevelbaften Vorscbub geleistei. Wirbegegnen 
bier einer toialen, aber in unserer Zeii des Licbies gewiss nicbt 
' unabsicbilicben Begriffsverwirrung. Kaum bedflrfen .solcbe Vor- 
wtirfe einer Widerlegung, die nur fur die minder Kundigen noih* 
wendig ei^scbeinen mag. Der Vf. verwecbselt flberall, wenn er 
Tom Proiestantismus spricbi, einen weisen und normalen Gebraoch 
der Vemunfi im Gteubigen mit dem Raiionalismus^ vulgaris; nar 
diesen letzteren ireffen seine Pbflippiken. Einen Cbarakter wie 
Luiber kann freilicb ein franzds. Legitimist und Pfaffenfreund nicbt 
begreifen. ' Demutb , Sdndenbewussisein , geistl. Freude fiber die 
gefundene Erl6sung, Gdftibl der Wiirde und Ewigkeit menscUicber 
Besiimmnng baben in ljuiber ein grosses Gauzes bervorgebracbt, 
welcbes dem Vf. ein R&ibsel isi, und vermutblicb bleiben w1[^. 
Das kr&ftlge und scbroffe Aufireten Lutbers isi Franzosen and 



Heft 20.] Tkeologie. 273 

Italienern, welcfce fiberall auf die Form halteo, von* jeker besooders 
anstdsslg' und arg'erlich gewesen* MelanUion ist. iimen ertr&g'- 
licher, von ihm geben sie eher Vorzuge und Yerdlenste zu. Ref. 
hat, wahrend seiner Reisen in jenen Landem von Unterrlchteten 
dfter seiche Urtheile vernonimen, die ihn anfangs befreoideten, die 
er sich indess spater aus den Nationalcharakteren' geniigend zu 
erklaren in^usst'e. Allein naiionelle Eigenthunilichkeiten sollten doch 
nicht Yollig blind machen und zu groben Ungerechtigheiten ver- 
leiten. Die Behauptung, die deutschen Fiir^ten batten die kirchl. 
Beutc getheilt, und seien aus Eigennutz der Reformation hold ge- 
wesen, widerlegt die Thatsache, das3'der grossteTheil der geistl. 
Giiter notorisch fur Unterrichts- und Wohlthatigkeitsanstalten ver- 
wandt wurde. Luther's Schwachen in seinem VerhSltnisse zu den 
schweizer. Theologen ^rollen wir nicht rechtfertigen, er blieb 
Mensch, war aber sicherlich ein ungleich hoherer und edierer, als 
der Vf. auch nur ahnet. — Auch aus diesem merkwilrdlge Buche 
sieht man beilaufig, dass, wie schon Goethe wahr bemerkt, den 
Franzosen das Ideelle nicht in den Kopf will, welches der Deutsche 
mit Ydlliger Freiheit handhabt* Der Vf. schreibt den Deutschen 
etwas Poetisches, Traumcrisches, tiefes Gefiihl zu; dieses soil Lu- 
ther verleitet und verwirrt haben, well er es nicht der kathol. 
Klrche zufuhrte (sic!), dieja alle solche Bediirfnisse und Sehn* 
suchten befriedige. — Scharfe Pfeile sendet der Vf. ferner gegen 
Descartes, den er fiir den Vater des speculativen Despotisnius 
halt. Auch bier fehlt es nicht an seichten Beschuldigungen , die 
aber durch die Confidenz, mit welcher sie vorgebracht werden,. 
einen Schein bei den Halbwissern erhalten. Doch freuet sich der 
Vf., dass Cartesius trotz seines Spiritualismus, der ihn von der 
Religion abgezogen, als guter Katholik babe leben und sterben 
woUen, und auch wirklich in den Armen eines Priesters . verschie- 
den sei. Der histor. Grundirrthum ist bier, dass dem Cartesius ein^ 
grosserer Einfluss auf die neuere Speculation einger^umt wird, als 
dem Spinoza, der vollig uhergangen und dessen Name bier nicht 
einmal genannt ist. Die antichristlichen (nicht blo^s antikatholi- , 
Bclien) Tendenzen der Gegenwart sind weit mehr in Spinoza, als 
in dessen Vorganger Descartes zu suchen. — Von dem 18» Jabr- 
hunderte sprechend, verbreitet sich der Vf. iilier die franz. Ency- 
clopiidistcn , Diderot, d'Alembert, Holbach, Grimm, Helve tins, 
endlich uber Voltaire und Rousseau. Aber auch bier ist Vieles 
unbefriedlgend , oberflachlich und nicht genau wahr. Es ist .be- 
merkenswerth , dass^ Deutsche die Franzosen in ihrer elgenen spe- 
ciellsten Literatur rectificiren roiissen. Insbesondere ist das so 
wichtig gewordene Verhaltniss Voltaire's zu Rousseau nicht gc- 
hftrig und grundlich eriirtert. Der Vf. ist erzflrnt, dass Rousseau, 
den man in zarter Jugend, als er in grosser Noth sich befand, in 
ciner Jesuit. Anstalt zu Turm zum Katholicismus berliber gelockt . 
hatte, als reifer'Mann zu Genf im 40. Lebensjahre zum Clauben 
seiner protestant. Vater zurucktrat, so wenig diess ^uch sp&ter 



274 Theologie, [1843. 

I 

anerkannt irvrde, wo er so viele Verfolgangen in der franzOs. 
Schweis va dolden Jiatte* Allein dieser Umstand gibt dem Urtheile 
des yte. iiber Ronsseaii die voile FUrbong. Es wird gaaz Qber<* 
seben, dass der Sdilflssel za Ks. Leben und Wirken nirgends 
anders als in seinen Confessions liegt* Die SUrke der Beredsamlceit 
s'efaies Herzens erkeimt auch der Vf. an, eine solche sei nicht 
wieder gekomnen, werde nicbt leicbt wiederkekren* Abermit den 
religiosen Resoltaten ist er unzofrieden. R. babe seinen Lesem 
keinen positiven Halt g'egeben, wiederum weil er nicbt in den 
Hafen der allein selig niachenden Kirche einfubrte. Dass er der 
Fladibeit i|nd FriyollUlt Voltaire's im Religidsen and Moraliscben 
entgegen arbeitete, wird nicbt bervorgeboben oder binreicbend an- 
erkannt. Der Vf. gebOrt su denjenigen, welcbe meinen, dass im 
fan Contrat social R. sicb als Vorlftufer der franz. Revolution durch 
die Ideen von Freibeit vnd Gleicbheit, die er predigte^ gezeigt babe. 
Allein nundestens war diese Schrift nicbt sefai Haaptwerk, vielmebr 
Bvr ein Fragment ans sebien nnvollendet gebliebenen Institaiions poll- 
tiqnes. Die Revolotion aber ist mebr darcb die Finanznotb, die 
vteljfthrige Sittenlosigkeit des Hofes, die immensen Privilegien der 
Geistlicbkeit and des Adels and den Drack des Volkes bervorge- 
Fsfen worden; eine Erkl&rung, in welcber jetzt alle Histor&er 
von Ansehen iibereinstimmen. Erst sp&ter, als die Revolntion 
scbon fertig war, bat man R's. Ideen gemissbrancbt Aacb zog 
ihm der Contrat social keine Verfolgangen sfa, wohl aber der 
Emile, vor Allem die darin entbaltene Profession de foi da Vicaire 
Savoyard. Die Natarreligion R's. ist freilicb angenfigend; es moss 
indess docb anerkannt werden, dass der Biirger von Genf den fri- 
volen and seicbten Roman Voltaire's Candide ou TOptimisme tadelte 
and bekampfte, dass er den Philosopben von Femej tlberbaapt nach 
dieser Tendenz nicbt leiden mocbte, dass er es anstdssig und an- 
yerzeibllcb fand, wie ein Mann, mit Ebren, Gliicksgutem and 
Rtthm «berb&aft so bitter-bobniscb, so sarkastiscb tiber die Leiden 
and Ungerechtigkeiten des menschl. Lebens klagen kdnne, als es 
in Jener Scbrift gescbeben ist, w&brend man' Dank gegen den 
Scbdpfer and Erbebang seiner Gllte and seiner Wohlthaten b&tte 
erwarten sollen. Dass im Emile Vieles vollig anpr^ktiscb sei, 
dass R* mit dem Leben and den lM(enscben aerfiel nicbt ohne 
Scbuld seiiier Feinde, die seln kindlicbes Vertraaen mlssbranchten, 
das vielmebr h&tte gesagt werden sollen. lo seinem Privatleben, 
f&brt der Vf. fort, sei R. ein ansittlicber Mann and nacbl&ssiger, 
graosamer Vater gewesen. Es beziebt sicb diess (obne dass es 
angedeatet ist) aof den Umgang R's. mit Mad. von Warens and 
mit anderen Fraaen, so wie aaf das bekannte Factum, dass er sefaie 
5 Kinder ins Findelhaas sandte. Wie R. sein Benebmen recktfer- 
tiget oder doch entscbaldiget, das moss man in den Confessions 
nacblesen, am wenigstens selbststandig za urtbeilen. Ref.fablt 
sicb nicht berufen, bier den Apologeten za macben. Von Voltaire 
kemerkt der Vf., dass sein Stil darcbsicbtig, and sein Talent fiir 



Heft 20.] Theologie. 275 

die Litenitar gross gewesen. — Die tibrigeB zalilreiclieii Abschnitti^ 
entbalten Stoff za den mannidifaitiffsteii Bemerl^wigen. So ist 
z. B. Tertallian oflTenbar zn yortbeilhah gegchildert, mit einer nioht 
begrfindeten Vorliebe. Ricbtig ist die Andeutang, dass der Charak- 
ter, nicbt das Wissen den Kkcbenlehrern den Vorzng verlelhe vor 
beidniscben GrOssen, die Ausdaner, das Leben nnd Sterben fOr die 
cbridtl. Idee. Allein diese Beispiele leocbten den Protestanten so 
gut wie den Eatholiken. Bs ist liberbaupt ein Vorurtbeily dass Letz- 
tere nieinen, die Patristilc gebe sie besonders an nnd sei ihnen 
aasscbliesslicb erbaulicb, weil den alien Lehrern die Idee der Kircbe 
einwobne. AIs ob das ^nicbt die apostoliscb-Iratbolfsobe sei, nicbt die 
rdmiscb-papistiscbe! Die Verdlenste der Protestanten nm die kfarcbl. 
Literatur sind docb wobl nicbt geringer, als die der Katbolisebes* 
Unser Vf. bleibt immer bei dem Begriffe der Ansserlicben Eln« 
beit der Kircbe steben, nnd redet daber ans diesem Standpancie 
gut nnd lobpreisend Ober Cyprian, dessen Martjrertod durcb das 
Scbwert nacb der einfacben Weigerang zu opfem in dem s€blid^» 
ten Hergange anscbaulicb gescliildert ist (S. 51). Des Origenes 
Werke, in 40 Jabren yollendet, werden an 6000 (?) angegelien; 
der grOsste Theil ging rerioren (8. 56). Ueber die Macht nnd 
den Trost des gesunden Giaobens findet sich eine kr&ftige, bel^ 
fallswerthe Stelle (S. 67). Dagegen liest man S. 93 bei Er*- 
wSbnnng Jalians:. „Allgemeine Duldnng in Glaobenssacben war 
Ton jeber der Hocbpunct der Negation nnd das wirksamste Zer- 
setzungsmittel des religiOsen Princips,^^ Worte, die rolndestens von 
Fanatikem aufs Aeasserste gemissbraucbt werden kdnnen. Dem 
Basilius wird S. 104—107 das grOsste Lob in den unbedingtesten 
Ansdrflcken gespendet* Wir tbeilen die Bemerknng, dass unsere 
glaubensarme, der formalen dialektiscben Verstandesbtldnn^ vor- 
berrscbend zitgeneigte, nicbt im Unmlttelbaren bewegte Zeit zar 
Auffassung grosser tbristl. Cbaraktere wenig geeignet sei. S. 108 
ist der Provincialismas : ,,dem Eudoxias, einem der ausgeseb&mte* 
sten JOnger des Arias u. s. w.^S unangenebm ancb S. 155 das unedle 
Wort ^Krawall". Gregor von Naziaftiz crbalt S. 110 verdiente* 
Lob. Bei Chrysostomus wird oifenbar mir zar Verherrlicbong des 
-batbol. Priestertbams bebaoptet, sein Bucb de socerdotio sei das 
beste seiner Werke, wabrend die meisten Kenner die Homilieen 
Torzieben. (Vgl. S. 130.) Nicbt nbel ist die Bemerknng S* 135, 
dass der Name eines grossen Kircbenlebrers imAltertbnme scbnel<- 
ler, als es jetzt dorcb die gescb&ftige Presse m5glich ist, rom 
Abendlande in das Morgenland nnd nmgekebrt sicb verbreitete, 
indem die Cbristenbeit den regsten Antbeil an alien Fragen nabm. 
S. 143 AT. wird der scbdne versObnlicbe Brief des Augnstin an ' 
Hieconjmns mitgetbeilt, obne dass jedocb der Leser erftbrt, worin 
ibr Yorangegatogener Streit bestanden. S. 156 ff. mass man das 
Urtbeil unricbtig finden/dass Ambrosias nicbt aliein als Mann der 
Tbatkraft nnd cbristl. Wlllens gross, sondem ancb als Scbriftstel- 
ler bedeotend gewesen. Letzteres war gerade seine scbw&cbste 



278 Theologie. [1843« 

Seite. Ein mlttelm&ssiper Exej^et, ein aieaUnglicher^ all6gorisi«> 
render nnd wenig' selbstst&ndiger Do^atiker auch nach den An- 
fordernngen seiner Zeit, als welcher er billig beartheilt werden 
nrassy liegen seine Verdienste und Palmen vielmebr auf einer gans 
ahderen Seite, auf der des disdplinarischen, praktiscben Cbristen-, 
thums. Er war ein censor moram im kr&ftigsten, edelsten Slnne* 
S* 159 findet man die ecbt franz5siscbe Bemerkung*, dass Angu- 
stin, w&re er 14 Jabrbunderte spMer geboren^ ein Untertban 
Frankreicbs geworden sein wurde, da er in' Namidien zor Welt 
kam 9 was - jetzt einen Tbeil der franzos. Besitzungen in Afrika 
aosmacbt. Ueber Ab&lard (S. 264 fT.) wird bart geurtbeilt; iiber 
Tliomas ron Aquino (S. 304 ff.) mit den ansscbweifendsien Lob- 
sprflcben geredet, so dass seine Summa als das uniibertreffbarste 
Master fiir alle Zeiten und Denker dargesteltt ist. — Blit Ueber- 
gebung vieles Anderen, was der Vf. zur Spracbe bringt, und 
woruber Viele unter uns anders denken werden, berubren wir nar 
noch kurz, was ilber deutscbe Pbilosopbie (S. 433 ff.) ge- 
sagt ist, da diess neben Anderem den Geist dieses Werkes tref- 
fend bezeicbnet. Leibnitz, Wolf, Kant, Ficbte, Scbelling, Hegel 
werden den franzOs. Encjclop&disten und auch Voltaire unbedingt 
Yorgezogen* Dessenungeacbtet stebt als Scblussbehaupfung da, 
dass die Anstrengungen der deutscben Denker nur in so weit 
Friicbte gebracbt h&tten, als sie Aem Katbolicismus n&ber gefiibrt 
h&tten. Die Cbarakteristik derEinzelnen ist sbbr oberflUcblicb and 
nngenligend. Man siebt ancb bieraus, wle leicbt man in Frank* 
reicb auskommt, wenn man nur etwas sagt, was Scbein und Flit- 
ter bat. — Das Endresultat ist : der Katbolicisitius sei diejenige 
Lebre, welcbe unter alien die grossartigste, edelste Ueberlieferung 
besitze, und diese Ueberlegenbeit lasse sicb aus natQrlichen Mltteln 
nicht erkl&ren. Noch weitere Haranguen und Declamationen wer- 
den beigefUgt, aus denen insgesammt bervorgebt, dass aucb der 
Vf. den in Frankreicb so rerbreiteten groben Irrtbum theilt, den 
Katbolicismus mIt dem bibl. Christenthume zu rerwechseln, was 
sidi dnzig erklftrt aus der Vemachl&ssigang tieferer bibliscb-exe- 
getischer und historischer Studien, wie sie im wunschenswertbesten 
IJmfange nur die deutscben Tbeologen gemacbt baben*. Das Werk 
bleibt daher eine Tielleicht wohlgemeinte Untemebmung, die gros- 
sen Beifall dort geemdtet haben mag, unter uns aber wenig An- 
hunger finden wird, da wur tiber diesen Standpunct l&ngst hinaus 
smd und solldere Nabrung verlangen. Linger uns mit diesen Ge- 
genst&nden zu bescb&ftigen, efscbien darum als Pflicbt, da bier ein 
grosses europ&isches Land durcb Sopbismen, &usserlicbe Be- 
weisfQbrangen, Uebertreibungen , und selbst geschichUiche Falscb- 
heiten irre geleitet und bestimmt werden soil, das fiir absolut wabr 
zu nebi^n and festzubalten, was bdchstens in der Vorballe der 
Wabrheit liegt, und selbst der Lanterung bedarf. Fleck. 

[«»] Versoch einer Theorie und geschichtlichen Ueb^cht des Kird&ea- 
liedes^ nebst einer Tergleichenden Kritik des Breslauer und Jftuerschen G«- 



I 



I 



Heft 30.] . Tkeohgie: 27T 

sao^biicheB yon Dr. Oil. Wens. WeiiB^ Caad. des Pr.-Amtea. Breslaa, 
Grass, Bai:th u. Co. 1842. 320 S. gr. 8. (n. 1 Thlr.) 

Der lebliafte Streit, welcher neuerlichst auch in.Schleslea iiber 
die Gesangbuchsang-ele^enheit in den dorti^eH Proviazialblattem 
darehgefocbten ward und sicb vorzugsweise an die beiden In Scble- 
sien am weitesten verbreiteten Gesangbiicber, das Breslauiscbe und 
Jauerscbe, anlehnte, hat dem V.f. dieser Scbrift zu ihrer Aasarbei- 
tung' und Zasammenstellung die nachste Yeranlassung gegeben. 
Die ibr zngedachte speciellere Bestimmang' und Wbrbsamkeit schliesst 
aber Ihre allgemeine Anwendbai^keit in den Kreisen der Be^rbeiter 
und Freunde der Hjmnologie nicbt aus, da sic von dem Allge- 
meinen zum Besonderen den Weg sicb bahnt. Dena nach eiaer 
korzen, den Plan des Ganzen skizzirenden Einleitung (S. 1 — 8) 
siellt der Vf. in der 1. Hauptabth. (S. 9— S2) eine Theorie des 
Kjfcbenliedes anf. Auch bier wird auf dem naturlicben Wege vom 
AUgemeinen ^zum Besonderen zunacbst der Inb^lt des Kirchenliedes 
betrachtet; die Beschaffenbeit der hieber einscblagenden rellgldsen 
Motive ,und durch sie ge week ten Gefiihle, der Ereis der Ideea 
und Begriffe, in welcbem sie sicb zu bewegen haben, wird ^ge- 
grenzt, die Form des Liedes, fiir welche Blbliclt^t^ Einfachbeit ud4 
Wiirde als wesentlicbe Eigenscbaften in Ansprucb genommea wer- 
den, dann erortert und mit Bemerkungen liber den Wecbselgesang 
und die Eigenscbaften eines guten Gesangbucbes dieser Abscbnitt 
beschlossen. — Der Yf. bekundet einen sichern Takt und ziem- 
licbe Vertrautbeit mit dem von ibm besprocbenen Gegenstande, 
lUsst aber docb im Speciellen noch Vieles vermissen. Denn noch 
immer sind wir In Bezug auf die Grenzlinlen zwiscben Psalmen^ 
Hjmnen, Oden, GesKhgen und Liedem nicbt ganz im Klaren; bier 
hatte der Yf. genauer sein sollen und auf manches scbon Yor«. 
bandene — Ref. denkt bier aucb an Klopstock in der Yorrede zu 
seinen geistlichen Liedern, Ausg. vom J. 1758 — Riicksicbt nehmen 
konnen* Aucb Im Besitze unleugbarer, selbst von Auslandern aaer- 
kannter 'Meisterstucke in der bell. Poesie haben wir Deutsche 1ft 
der Theorie unsern Aristoteles oder Horaz de arte poetica eccle- 
slastica noch zu erwarten. — Die 2. Hauptabth* (S. 83^-304} 
gibt eine Ueberslcht der Literaturgeschichte des deutschen KIrcben-* 
liedes, von dessen Ursprunge bis auf die neuesteZelt, inpaa^ende 
Perioden zerlegt. Hier treten die ^allgemeinen Nachrlchten iiber 
die zahlrelchen, docb immer noch nicbt vollstandig aufgeffihrten 
Urbeber der dedtsch-evangelischen Kirchenlieder mit dem spe- 
ciellen Zwecke des Yfs. Insofern in Yerblndung, als er bei den 
angefuhrten Liedem bemerkt, ob sie in dem Breslauischen oder 
lauerschen Gesangbuche stehen; weichen diese dort von Ibren 
Originalen allzusehr ab, so ist eine kritlsche Yergleicbnng zwiscben 
den licsarten hinzugefiigt. Dadurch hofft der Yf* einea Weg an- 
gebahnt zu haben, der namentlich durch Purificirung des Jauerschen 
Gesangbuchs von einer Anzahl Lieder, die entweder in ihrem hoheo 
Schwunge nicbt .allgemein verst&ndlich oder durch Ihren moral!- 



2T8 Medidn ^md CMrurgie. [1843. 

sirenden and reflectirenden Gharakter ffir den gottesdienstlichen 
Gebranch unpassend seien, zu einem vollkommneren Liederbuche 
ffthre, wia es die Ge^enwart zu fordern berechtig't sd. Abge- 
geben von dieser speciellen Beziehung ist des Vfs. Fleiss in der 
Zasamm^stellang' der bio^raphisch-literarisclien Nacbricbten dber 
die Kircbenliederdicbter anzuerkennen, wenn ajacb in ibnen manches 
Tradiiionelle, was ron Bocb zu Bucb sicb fortgescbllcben bat, 
Bocb steben geblleben ist, und wenn sie Ibrer Kurze weg:en Hjmno- 
logmen von Profession aucb nicbt genilgen dUrften, so mag* man 
sie desto ang^legentlicher der Beacbtung der Laien empfeblen, in 
deren Ereisen sie aucb in dieser compendiariscben Ktirze und ge- 
rade wegen derselben dabin wirken k5nnen, ibnen den Wortb &1- 
terer ' Eircbenlied^r zu Gemtitbe zu fiibren, die nicbt, wie etwa 
beutiges' Tages, von milssigen Poeten und frdmmelnden Siisslingen, 
sondem ron kampfenden Glaubensbelden in der Zeit der Notb und 
Gefabr aus dem Herzen beraus gedicbtet worden sind. — bn 
Anbange (S, 304 — 16) wird nber den neuesten Gesangbucbsstreii 
in Scblesien N&befes beigebracbt, und das den Sebluss bildende 
Namenregister der Liederdicbter erleicbtert wesentlicb den 6e- 
braucb der 2. Hauptabtbeilong. 

Medicin and Chirurgie. 

[SB06] Das GeschlechUleben des Weil^es in physiologischer, pathologischer 
und therapeutischer Hinsicht dargestellt yon Dr. Melr. IVilll. Hcsiar, 
Busdl, K. Pr. Geh. Med.-Rathe, ord. Prof. d. Med. u. Dir. des klin. In- 
stituts f. Gebartshulfe zu Berlin u. s. w. 4. Bd« Von den Geschiechts- 
krankheiten des Weibes u. deren Behandlung. Specielle Pathologie und 
Therapie der Krankheiten der weibl. Geburtsorgane. Von den Krankh^ten 
der GeschlectitsVerrichtangen des Weibes. Leipzig, Brockhaus. 1843. X a. 
955 S. gr. a (5 Thlr.) 

Dieser 4. Band beginnt mit dem 2. Abscbnitte der zweiten 
Abtb. (von den Gescblecbtskrankbeiten des Weibes und deren Be- 
handlong)^ und zwar .im 7. Cap. mit den Krankbeiten der GebSLr- 
mutter, worauf im 8.9 9. und 16. die d^r Eierstock^, der Motter- 
trompeten und Briiste folgen. Der 3. Abscbnitt bebandelt die 
Kranldieiten der Gescblecbtsverrichtungen des Weibes, und zwar 
in 7 Capp. die der Menstruation, des Gescblecbtstriebes, die Un- 
fruchtbarkeit des Weibes, die Krankbeiten der Scbwangern, der 
GebHrenden, des Wocbenbettes und der S&ugenden. Ref. bat 
scbon bei der Auzeige der frilber erscbienenen B&nde des Bnscb'- 
ficben Werkes im Report, der ges. deutscb. Lit. die Bemerkung 
gemacbt, dass sicb dasselbe entweder nur zu einer ganz kurzen 
Anzeige, oder zu einem recbt ausfiibrlicben Anszuge eigne, nnd 
findet fnr dielse Bebauptung in dem vorlieg. Bande eine neue Be- 
stMigung*. Derselbe rubige Gang, dieselbc tibersicbtliche ZusMn- 
menstelf nng vorg^efandener Ansicbten, dieselbe rubige, leidenscbafts- 
lose und sonacb anstlindige Kritik, dieselbe Ekfektik, aber aucb 



Heft 20.] Medium nnd CMrvrgie. ST9 

dieselbe Breite and Umst&ndlichkeit des ybrtrag>s. Ohne letztere 
wurde das Werl ZAvar wenig'er umninglich geworden, aber leichter 
za gebraucben und billiger zu erkauJTen sein. Dass der Vf. aacb 
^in diesem 4. Bande sich als einen Gelebrten und Praktiker zeigt, 
der semen Stoff Yollkommeii beberrscbt and kein Capitel beaide^ 
obne sein Scblassurtheil darcb S&tze ans eig'ner Erfabrang zu be* 
krSiflig'en, bedarf g-ewiss keiner weiteren Versicbernng. 

[aW7} Lehrbuch der Geschiechtskrankheiien des Weibes^ nebst einem Anhange^ 
enthalteiid die Regebr far • die 'Untersachung der weiblicheu <3re8chieehu- 
theile. Nach den neueatea Quellen und eigner £rGBihriuig bearbeitet von 
Dr. A. Moser, prakt. Arzte, Wundarzte u. Geburtshelfer zu Berlin. Berlin^ 
Hirschwald. 1843. VXII u. 684 S. gr. 8. (3 Thlr. 10 Ngr.) 

Als der Vf. ror 8 Jabren aaf Veranlassong des Hrn. Geb.Raibs 

Bnscb das Werk des amerikaniscben Arztes W. P. Derrees ^dle 

Krankbeiteh des Weibes^^ ins Deutscbe llbersetzte, gelangte.er 

einestbeils za der Ueberzeogang, dass dasselbe, allerVorzilge an- 

gcacbtety docb nicbt vollstandig genng sei, am den Anspriicben 

zu genugen, welcbe man gegenwlurtlg an ein derariiges Werk zu 

macben berecbtigt ist; andemtbeils drang sicb ibm die Bemerkang 

aof, dass in Deaiscbland die Frauenkrankheiten fast nor in nmfang- 

reicben Handbticbern bearbeitet sind, die wenigen compendiosen 

Lebrbacber aber, die y^it besitzen, alle ans frilberer Zeit berriibren* 

Scbon damals beabsicbtigte er, durcb Bearbeitang eines Bucbe^ 

der letztgenannten Art diesem Mangel abzubelfen; die Aosfiihrung 

dieses Plans verzdgerte sicb abeir durcb die inzwiscben k Gemein- 

scbaft mit Bascb untemommene Heraasgabe eines Handbncbs der 

Gebartsblilfe. Der Vf. versicbert indess, den l&ngem Zeitraum 

sorgfaltig benntzt zu baben, um theils durcb, praktiscbe Beobacb- 

tongen und Untersacbungen, tbeils darcb das Studium der scbon 

Torhandenen Werke sicb za seinem Unternebmen gebdrig Yorzu* 

l»ereiten. Ref. ist durcb die Art and Weise, wie der Vf« seine 

Aafgabe gelost bat, im Ganzen sebr befriedigt worden and bat 

sich von Neaejn Ton dessen Tucbtigkeit and Gewandtbeit in der- 

artigen scbriftstelleriscben Leistungen uberzeugt* Die Anatonde 

der weiblicben Geburtsorgane , ja vielleicbt aucb die Pbjsiologie 

desf Weibes konnten als bekanni vorausgesetzt werden and filglicb 

wegbleiben* Dagegen batte in den der Tberapie gewidmeten 

Capiteln (z. B. bei Cblorosis) wobl etwas mebr ins Spedelle ein«- 

gegangen werden kdnnen, da das Werk docb nicbt bloss a}s Leit- 

faden bei Vortragen, sondem aucb zum Selbststudium and Nacb- 

scblagen dienen soil. Die Krankheiten sind nacb ibrem Sitze in 

den yer^cbiedenen Geburtsorganen und na'ch den gescUecbUicben 

Functionen, deren Storungen sie darstellen, eiogetbeilt und abge- 

bandelt. Die tjpograpbiscbe Ausstattung i^t vorziiglicb^ nur der 

Satz nicbt immer correct. 

[»«] Hell -Art der yerschiedenen Pleehten-Ausscblag^ nebst Angabe der 
durch Brfahrahg beatatigten Kur-Methoden und aller in den letzten drei 



Nahirwissensckaflenn - [1843* 

Deceonien verzuglich bei|?alirt befundenen Mittel. Von Dr. C Ran, K. Pr. 

Kreis-Phyaikus in Waldenbu^g, Bade- u. Brunnenarzte Ton Altwasser u. s. w. 
Schweidnitz, Heege. 1843. X u. 74 S. gr. 8. (n. 15 Ngr.) 

Der aosfuhrliche Titel iiberhebt ims einer allgemeinen Bezelch- 
iHing' des Inhalts dieses Schiiftchens. Der Vf., welcber seit 29 
Jahren dieser Ausschlagsform seine besondere Aufmerksamkeit ^e~ 
widniei hat, liefert im 1 • Cap. die Erkennung'szeichen der Flechten 
(Herpes, Serplg^o) im Allg'emeinen, im 2. eine Uebersicht der 
generellen und speciellen Charaktere derselben nach Schonleln, 
sag*! dann Einiges iiber Paihogenie und Prog'nose und ^eht S. 20 
zu dem Cap. von der Behandlung' tiber. Die Auffuhrun^ der g'ang^- 
baren Mittel lasst bier jedoch logischen Sinn vermisspn (1. Mittel 
aus der Classe der Veg'etabilien, 2. Sauren, 3. Canthariden-Tin- 
ctur, 4. Graphit; 5. Schwefel, 6. Spiessg'lanz-Praparate, 7. Mer- 
curial -Mittel, 8. abfuhrende Mittel, 9. Tonica, 10. Th.eerwasser, 
11. HuD^ercuren) ; besser sind die ausserlich anzuwendenden Mit- 
tel nach der Form geordnet. Der Yf. fuhlt sich durcb mehrfache 
giinstlge Erfahron^en, die er t&her mittheilt, zu dringender Em- 
pfehlung' der ebenso kr^fti^ wirkenden als fdr den Org'anismas 
unschUdlichen Sublimatbllder gegen Flechtenilbel veranlasst. Ein 
^Nachtrag^^ beginnt mit den Worten: „Es ereignet sich hftufig*, 
dass chronlsche, demnach auch Flechten-Kranke (besonders Arme) 
sich zur Abhulfe oder auch nor 2iur Mildernng* einen Rath erbftten, 
ohne eigentlich ein Recept zu begehren; vlelmehr beabsichtigen 
sie, d<irch Hau^mlttel sich selbst Erleichterung' zu rerschaffen; 
Andere hikigeg'en wHnschen nur bekannte Mittel anzuwenden. Zu 
dicfsem Behufe habe ich eine Meng'e derselben aus dem Arznei- 
schatze des Tabernaemontan entlehnt, jedoch nur solche gewfihlt, 
welcbe alte classische Autoren, wie DIoscorides, Galenus, Dodo- 
naeus, Mathiolus u. A> bei Flechten bew&hrt und nfitzlich befunden 
haben, urn solche zur beliebigen Auswahl priifen zu konnen.^^ Und 
nun folgen 40 obsolete, fiir den inneren Gebrauch theils ganz un- 
wirksame, theils gar nicht gefahrlose Mittel. — Was soil dieses? 
Wesshalb fempfiehlt der Yf. Mittel, an die er selbst nicht glauben 
kann? Den Beschluss macht ein Auszug aus Fr&nkePs Schrift 
tiber die Flechten, welehe dem Yf. erst nach beendetem Druck der 
seinigen zu Gesicht gekommen 1st. — Druckfehler enthMt das 
Schriftchen sehr viele, namentlich in den systematischen Pflanzen- 
namen; der st&rkste ist S. 67: Heilung des Herzens, st. des 
Herpes! 

Naturwissenschaften. 

[2M9] 6aa Ton Sachsen' oder physikaliach-geographische und geognostische 
Skizze fur das Konigreich Sachsen, das Grossherzogthum Sachsen- Weimar- 
Eisenach, die Herzogthumer Sachsen-Altenburg , S.-Coburg-Gotha , S.-Mei- 
ningen, die Fursti. Schwarzburgischen u. Reasdisc&en Lande, die Herzog- 
thumer Anbalt-Dessau , A.-Bernburg u. A.-Kdtheu, die Provinz Sacbsen und 



Heft 20.] NatwhoisfensthafUn. 281 

die Preu8SM<jhe Lausitz^ bearb. yon Prof. Dr. B. Cotta, Dr. J7« B» QinnH*t 
Hauptmann A. v. Gutbier, Prof. Dr. C. F, Naumannf Hofr. Dr. X« Meichen- 
hach und M. A. Schiffner. Dresden , Amold'sche Buchh. 1843. 2!25 S. 
gr. 8. (1 Thlr. 7% Ngr.) 

Diese kleine Schrift, welche beatimmt ist, die plijsikaliscli-geo- 
graphischen und geo^nostischen Yerhaltnisse der genannten L^der , 
in ihren Grundztigen darzalegen, hat schon in den Namen ibrer 
Bearbeiter die Biirgscbaft, dass sie nicht eine Zusammenstellun^ 
des Bekannten, sondern ein eigenthumlicbes, dem jetzigen Stand*- 
puiicte der Wissenscbaft entsprecbendes Werk ist^das Niemand; 
der sicb fiir diese GegenstHnde interessirt^ unbefriedigt aos der 
Hand legen wird. Sie beginnt mit der pbjrsikaliscb-geo- 
g-rapbiscben Betracbiung von Obersacbsen and der 
Lausitz, bearbeitet von A. Scbiffner (S. 1 — 60)« Nacb den 
Angaben aber Gr^zen und Bevolkerung verweilt der Vf. besan- 
ders bei den Gebirgsziigen, wo nicbt nur die diesem Gebiete ange- 
bdrigen Gebirge, sondern aucb die damit unmittelbar in Yerbindung 
stehenden Gebirge, wie der Isarkamni, die Rbdn und der Harzy 
mit in Betracbt gezogen sind. Sorgfaltig sind nicbt nur von den 
Bergen, sondern aucb von den Ortscbaften die Hoben iiber dem 
Meeresspiegel angegeben, die freilicb, da sie sicb fast stomtlich 
auf barometriscbe Messungen griinden, nicbt immer genau sind« 
So wird z. B. der Elbspiegel bei Wittenberg 207 Fuss iiber die 
Meeresfi&cbe angegeben, und die Hobe von Magdeburg, welcbe 
doch nicbt tiber 30 Fuss uber den dortigen Elbspiegel betragen 
wird, zu 234 Fuss, so dass daber von Wittenberg bis Magdeburg 
fur die Elbe nur 3 Fuss Fall blieben und sogar Dessau nacb die- 
sen Messungen nocb tiefer wie Magdeburg lage. Aucb die Fluss- 
gebiete gebt der Vf. ausfiibrlicb durcb und giebt nocb Nacbricbten 
iiber die Mineralquellen, die Landseen, Morliste, das Haideland, den 
frucbtbaren Boden und das Klima. — Eine fiir die gegenw^rtigen 
Erfabrungen ziemlicb Yollst&ndige Aufz&bl^ng der Verstei- 
.nerungen, von Geinitz und r. Gutbier entworfen (S. 61 — 
142), tbeilt dieselben, nacb den Formationen entworfen, mit und 
gibt die erforderlichen literarischen Nacbweisungen. Dieses Ver- 
zeicbniss griindet sicb theils auf die friiberen Scbriften Scblotheims, 
Zenkers, Gerniars, Gutbiers und Geinitzens, tbeils auf eigene 
Beobacbtungen und enthalt daber mancben fruber nicbt bekannten 
Kdrper; ^er Bescbreibungen sind nicbt gegeben. Es lasst sicb 
rorausseben, dass die Zahl neuer Entdeckungen sicb betrachtlicb 
vermebren wird, da vide Gegenden in Bezug auf die in ibnen 
vorkommenden Yersteinerungen nocb gar nicht untersucbt smd, und 
besonders die Grauwacken- und altere Kalksteiriformation gewiss 
viel reicber daran ist, als es nacb diesem Yerzeichnisse der Fall 
zn sein scbeint. — In der geognostischen Skizze vonOber- 
sacbsen und der Lausitz (8.143—176) hat Naumann das Kfinig- 
reich Sachsen, Geinitz das Land zwischen der Mulde, Queiss 
nnd Bober, Cotta Tbiiringen bearbeitet, und so klein ini Ganzen 



282 NalMrwUsmschafteiL [1843. 

das CleMiet Ist, fiber weldies rich die Untersiicliiiiigeii erstrecken, 
60 ist es doch (fStr den Geo^osten selir wichtig, da fast atle bis 
jetzt aafgestellten Formationen in grOsserer oder ^ering^erer Verbre!- 
tung" darin auftreten. Es wOrde jedocli zur leichteren Uebersicbt eine 
geog:nostisciie Karte, wftre sie audi nnr in ][leinem Maasstabe ans- 
^ftiirt worden, den Besitzern dIeserGta gewiser selir wiinLpinmeD 
gewesen sein, da man dorcli die Besclireibang' oline genaue Local- 
kenntirfsse kanm ein yoilsUndig'es Bild sich aafznstellen yerma^; 
aacb b&tten die eig'enthimlicben geologfschen Ansichten Nanmanns yon 
Dem, was als geo^ostische Beobachtung' feststebt, scb&rfer ge- 
Bcbieden werden irOnnen. Endlich batte Ref. gewiinscbt, dass einl^ 
literariscbe Nacbweisungen g^geben worden waren, da liber yiele 
einzelne Gegenden ansftibrlichere geognostiscbe Arbeiten yorbandea 
sind. — Die Abbandlang* Refcbenbacb's al>€r die Vegeta- 
tions-Verbaltnisse innerbalb der Gtanzen der Flora 
yon Sacbsen (S. 177—226) beginnt mit einigen apboristischen 
S&tzen liber die natttrlicben Yerwandtscbafien der Gew&cbse im 
Allg-emeinen nnd mit einer systematiscben Eintbeilang der Pllanzen 
Hberbanpt, nebst Angabe der jMerlnnale der einaelnen Familien, 
welcbe Ref. bier nicbt gesucbt batte, da sie mit dem Zwecke des 
Werkes nicbt in unmittelbarem Zusammenbange stc^bt. Dann fol^ 
ein Verzeicbniss der wicbtigeren yorkommenden Pflanzen nacb den 
einzelnen Districten, yon einig'en Bemerknngen fiber den yegeta- 
tiyen Charakier der DIstricte im -Allgemeinen beg^ieitet, welcbes 
gewiss eine dankbare Anerkennnng finden wird* — Drack and 
Papier sind zwar gut, aber das Format der Scbrift ist so klein 
gewablt, dass es selbst das scbarfe Ange angrelft nnd die Be- 
mntzmg des Werkes erscbwert* 

[2910] Die Versteinerungen dies Harzgebirges. Beschrieben von Friodrf 
Ado* Rftmev, Kdnigl. Hannov. Amis- Assessor. HannoTer, Habn*8che Hof- 
buchh. 1843. XX u. 40 8. rait 12 Steindrucktaf. gr. 4. (n. 2 Thlr.) 

Von den Yersteinerungen des Harzes war bis jetzt nor wenig 
bekannt, nnd es ist daber die Arbeit desVfs. urn so willkommener, 
da sie eine Lticke ausftillt, nnd es dadarcb erieicbtert wird, die 
Scbiefer des Harzes denjenigen Systemen zazutbeilen, in welclie 
man jetzt die s&mmtlicben Scbiefergebirge einzutbeilen yersocht 
Der Vf. gibt daber aucb in der Einleitun^ die Cba^akteristik des 
Derottiscben, Situriscben und Cambriscben Systems, wie sie sich 
nacb Marcblson und Pbillips in England darstellen, z&bit die dort 
darin g'efundenen Versteinerungen anf and sucbt alsdimn aof dem 
Harze dieselben Sjsteme nacbzuwelsen. Seinen Annabmen znfolge 
wlirden die Scbiefer des Harzes bei Weitem dem grOsseren Theiie 
nacb dem Cambriscben Sjsteme angebdren, die Gebirgsmassen der 
anderen Sjsteme aber nur in g'crlnger Verbreitnng' ydrkommeD. 
Die Lage dieser Massen yeranlasst den Vf. zu der Annabme, dass 
das ganze Scbiefergebb-ge des Harzes yOllig* libergesttirzt sei uad 
daber das ftltere Gesteln oben liege , and er erkennt dieses Ver- 



Heft 20.] Lander- mdVOlkerkwide. 283 

balten Bicht nur in dem jScliiefer^ebfrge Belbst> soBdem aach ki 
den FlOtzgebfr^en des sdrdlicliea Randes, wo bd Goslar der buBte 
Sandstein Hber dem Muschelkalke und dieser wieder ilber dem 
Oolithg^ebir^e lieg'end von ihm aigenomme& wird« -*- Bei derCha- 
rakteristik der elnselaen Versteinerangen bemeksichtigt der Vf. 
nor diejenlgen, welcbe dem Schiefer- aid Kalkgebfarge ang^bdren; 
die aucb noch inHerhaib der gee^apbischen Grinzen des Harage* 
birges vorkommettdea Versteinerang'eii des FloUgebiri^es, :&• B. 
die des Keblengebirg^s im Selkethale, des Kupferscbiefers imSfid-^ 
harze u. s. w. bleibea ausgescblossen. £s sind 12 Pflanzen, 22 
Corallinen, 12 Crinoideen, 42 Bracbiopodea, 32 Mascheln, 31 (la- 
sterdpoden, 31 Cephalopodea. and 12 Triloblten besebrieben and 
^osstentbeils abgebildet. Es l&sst sicb Foraasseben, dass jetzt^ 
wo darcb den Vf. die Bahn gebrocben ist^ die Beobacbtung^en 
skii baafen werd^, and dass man bald einenweitgrdsserenReicb** 
ibum an YersteineruBgen nacbzaweisen ini Stande sein wird. Aber 
ebenso wenig mdchte man zweifeln, dass nieht wenige der Tom Vf. 
aafgestellten Arten, Venn man erst sie in voIlst&ndig'ereB Exem- 
plaren kennt, wieder eingeben and mit anderen zn verbinden sein 
werden* Es bleibt immer gewagt, nacb Steinkemen and nnvoll- 
etandig'en Exemplaren eine Art zu bestimmen ond zn besebreiben^ 
da Gestemart, Drack, locale Lebensbedingangen and andere zufiil- 
lige Einflilsse a^f dieGestalt der Organismen einen so wesentlicben 
Einlass ge&asi^ert baben, dass mck oft an- einem and demselben 
Fandorte die f erscbiedenen Zastande eines and desselben Kdrpers 
sebr scbwer mit einander verdnigen lassen. 



Lander- und Volkerkunde. 

[flfii] Voyage en Balgarie pendant I'ann^e 1841. Par M. Bbmqal, membre 
de-rinsUtat de France. Paris, Coquebert. 1843. X a. 410 S. gr. 13. 
(3 Fr. 50 c.) 

Eini^e angewObnliche Erpressong'en reizten die cbristlicfce Be^ 
Ydlkerong' Bulgariens im J. 1841 zam Auf stand, and der Minister 
Gaizot, der die wabre Lage der Dingc kennen lemen wollte, tra^ 
Hm. Blanqai aaf, sie. an Ort und Stelle za antersncben. BLreiste 
daher direct Yon Belgrad nach Gonstantlnopel and batte bierbei 
einen unterrickteten jangen Balgaren, welcber bei der tnrkiscben 
Gesandtscbaft in Paris attacbirt war, als Dollmetscber zam Be- 
gleiter. Den officiellen Tbeil sebier Rdse tbeilt er n^tikrlicb nicbt 
mit; dag'egen gibt er eine Bleng^e von interessanten Nacbricbten 
fiber die Lage der cbrisd. Bevftlkerang in der Tttrkei and Aber 
den Zostand der letztern tiberiiaapt. So sdinell aaob die Reise 
Ton Paris ilber Strasbnrg, Carlsrube, Miincben, Begensbarg, Linz, 
nach Wien gebt, 90 entb&lt die Bescbreibomg' derselben dock man- 
die Ueme Bemerkangen fiber das Volk and das Vorfahren der Ro- 
gienmg bi Bayem and Oesterreich. Caiarakteristisch ist die Scbil- 



284 ' LUnder- wid Vdlke^^kunde.- ^ [18^. 

denrng* des Ffirsten Miloscli y den BL in Wien kennen lernte 
(S. 35 ff.) ond des Bruders desselben Sephrem (S/39), der das 
Tornehniste Werkzeug* eeines Starzes war. Die Nidite dieser, die 
Prinzessin Anka^ wird (S. 40) als das reizendste Wesen, ^^moiti^ 
civilise, moitie barbare^^ dargestellt, sie ward sp&ter GemaUin 
eines nngarischen Edelmanns. S. 45 beginnt die Beschreibung* der 
weitem Rei^e auf der Donau, und es Werden zon^chst die poli- 
tisch-cemmerziellen Bedeutungen dieses Stromes erwogen, „der bald> 
den Rhein tibertreffen dlirfte". (?) S. 63 sind wir bereits in Bel- 
grade wo der Furst Michael, die Fiirstin Llubitza und Kiamil Pascba, 
der jetzt in Constantinopel tlber die jiingste Revolution in Serbien 
Rede stehen soil, viel zu berichten geben. Furst -Michael war 
nicht der wahre Souverain, sondern dessen Matter, ,,ein Weib, 
etwa 50 Jabre alt, von kriegerischem Anseben, diistei^ streng, mit 
Btark au^geprHgten Ztlgen,, wilden, stolzen Blickes, in blossem 
Kopfe, das Haupt mit graqen Locken uingeben und diese mit 
scbwarzen kleinen Bandem durchflocbten^^ Die Unterrednng mit 
ibr bildet eine der interessantesten Partieen der Reise. Aucb die 
Unterredung mit Kiamil-Pascba, der europaische Bildung mit asia- 
ti^cber Verscbmitztbeit zu einigen weiss, verdlent bervorgeboben 
zu werden. 6. S3 ff. erzahlt Bl. Serbiens Freibeitskampf und be- 
gfnnt von Czemy-Georg; ein blatiges Schreckensgemalde vol! 
Gr&uel obne Gleicben, das unter Milosch in ein dlplomatisches Ge- 
flecbt tiberging, wo Russland und die Tilrkei die Hand gleicb 
sebr im Spiele batten, um seine Macbt zu labmen, bis er am 13* 
Jan. 1839 abdanken musste. — Gleicb binter Belgrad verscbwand 
der noch dort bemerkbare Ueberrest von Cultur; „nous etions en 
pleine J)arbarie^^; alle Karten lassen bier im Sticfae. An Reise- 
abentheuern feblt es nicbt und besonders wird in Widdin der Be- 
such beim Janitscbarenvertilger, Hassein-Pascba f-{- 8. Marz 1843) 
der 68 — 70 Jabre alt war, grosses Interesse gew&hren; dasselbe 
g^lt von den Nachrichten uber sein Harem, welche Bl. vom Leib- 
arzte des Pascba Dr. Sjbert, einem Engl&nder, erbielt, der 16 
Jabre bei verscbiedenen Paschen gedient batte. Nacb der Karte 
betrug der Weg zwischen Widdin und Nissa 10 — 12 Stunden, la 
der Wirklicbkeit vier Tage ; er fiibrt dorch das fast unbekannte 
wilde Ober-Mosien, wb der Aufstand der Christen die voile Wnth 
der Albaneser rege gemacht batte ond letztere noch tiberall zeigte. 
In Nlssa sab der Reisende noch eine 1816 errichtete P3rramide 
von 3 — 4000 Christenkopfen und die Stadt wimmelte von Alba- 
nesen. Der Pagcha Ismet riibmte in der Aadienz den Hattiscberif 
von Gulbane, w&brend ein armer Raja auf den Knien za seinem 
Divan beranrutschte, um Gerechtigkeit fur sich zu erfleben* 6e- 
rade dieser Hattiscberif war die Hauptveranlassung zum Anfstande 
in Bnlgarien geworden, Vie S. 175 — 181 dargethan wird. Noch 
trauriger war die Lage der Christen in Sophia, wo ein roher 
Tiirke, Osman, die Stelle eines Gouvemeurs bekleidete; die Scbil- 
derong des Erzbiscbofs ist wabrbaft ergrelfend (S. 190 f.). Zwdlf 



Heft 20.] Ldndei'' und VSIieriunde. 285 

Bauern warei^ aufg'erafeii, tiin aaf einen Berg den Wagen des Rei- 
senden zu Ziehen, ob dieser schon lebhaft remonstrirte und zn Foss 
grlng*. Der Ueberg'ang' darch die Schlacbteu des Balkans, wo man 
noch Reste der Trajanischen Pforte fand, bot riele Gefahren; am 
nordlicben Fusse desselben hdrt die slawisch-christliche BevOl-^ 
kerong (Serbier und Bnlg'aren) auf, urn der g'riecblschen Raum 
za machen. Ueber die Eigentbdmllchkeiten der griechiscben KIrche ' 
im Geg'ensatz zor rGmischen rerbreitet sich der Vf. sebr ausffihr- 
lich. „Tous les ^cclesiastiqnes g'recs — se ddfient autant de St. Pe- 
tersburg* que de Rome!" (S/ 216). Beide Arten der Bevdlkerung 
baben mit der tttrkiscben- nichts als denBoden gemein; „la langue, 
la religion, les moeurs, le costume m^me^ tout diifere"? Dem 
Ackerban und dem Gewerbswes^n ist bier ein besonderer Abscbnitt 
g-ewldmet, der den Fleiss 'der Einw. und den trefflichen Boden, 
aber aucb die Unsiqherbeit alles Elgenthums und so die L&hmung 
alles Flelsses darthut. Die Stadt Tatarbazardscbick wird deo mei- 
sten Leserii zlemlich unbekannt sein und bletet viel originelles 
griecbiscb-tiirkiscbes Leben, das aber nlchts weniger, als grossen 
Relz gew&brt. Das Gauze war ein „cloaque", aus welchem man 
bald zu einem andern kam: nach Philippopolis oder Pbillbe, wie 
es die Tilrken nennen, wo etwa 50,000 Einw. leben. .In Usun- , 
jora auf dem Wege nacb Adriaaopel war Messe und demnacfa ein 
lebhafter und origlneller Verkehr von Griechen, Bulgaren, Mol- 
danern, Walachen, Tlirken, Persem, Oesterreiehern, Russen, Juden 
n. s. w. Alles wurde mit Gold- und Sllberbarren ausgegllchen; 
einzelne Verk&ufer hielten Lager von 150,000 Fr. an Wertb. 
Adrianopel Ist etwas besser gebaut, aber doch auch vor Schmutz 
kaum zu passiren. Die Zahl der Einw. gQlit BL zu 120,000 an, 
und bericbtet bier specleller fiber den Znstand der turkischen Frauen 
und ibr Streben nach Emancipation. Ihre Stellung ist aber „une 
barriere infranchissable aux progris de la civilisation". Namentlicfa 
l&sst ein Souper belm Dollmetscber des franzds. Agenten Ihn 
^enau die niedrlge Stufe erkennen, in welcher das weibliche Ge- 
schlecht bier auch in den christlichen Famillen steht. Die beruhmte 
Mosqbee Selims hikli der Vf. noch fur schOner, als die der Sophie 
' zu Constantinopel. Von bier bis Constantinopel sind noch 50 Lieues, 
aber der erb&rmlichste Vicinalweg In Frankrelch ist eine herrliche 
Chaussee gegen die Strasse zwlschen diesen beiden Hanptstadten. 
„]Uan findet meilenlang keinen Menschen, kein Haus, keinenBaum, 
kelnen Strauch, wohl aber einen Kirchhof nach dem andern von 
Orten, die — verschwunden sind, und Raubvdgel zu Tausenden!". 
Erst als man die Seekfiste erreichte, hatte man wenlgstens rehiere 
Luft. Die Quarantalneanstalt beschrllnkte sich auf das Durchr&n* 
chem der Passe; Uber die Pest selbst verbreltet sich der Reis. 
weitl&ufig, ohne dass er viel Neues vorbringt. Er sucht die Ur- 
sache in der geringen Tiefe, in welcher die Leichname hegraben 
werden und in der entsetzllchen Unreinlichkeit auf den Strassen, 
Vler Stunden lang dauerte es, ehe man durch Constantinopel nach 
1843. II. 20 



286 . L&nder- wnd Volkeikmde. [1843. 

Pera kam.^ Er besucht and l»escbreibt hierauf die yornehiiisien 
Moscheeo, dann in fluchii^en Zu^en das Serail, das ihm ,,im hoch- 
sten Grade gemein und prosalsch^^ erschien, niit Ausnahme der 
Kiosks, welche ihn an Versailles crinnerien, und den SclaTen- 
markt, der ein erschreckendes Gemlilde bildet. Der Saltan Mahmad 
war bereits vergessen und der neue, Abdul MedscUd, hatte melir 
krie^erisches Ansebn als BL nacb den fiber ibn in Europa berr- 
sebenden Geriicbten zu sehen yermeint batte^ Andi finden sich 
nocb einige Bemerkun^en liber das Heer, die Flotte und — die 
diplomaiischen Kabalen, die es dabin gebracbt baben, dass die 
Tiirken alle Fremden g^leicb sehr reracbten. Van Constantlnopel 
aas wurde nun Smyrna besucbt, das eini^ ^^^ zuTor dsrch 
Feuer verbeert worden war, und ^^eine balbfranzdsisGbeSladtlsU^ 
Im Flage gelangt der Reis. dann nacb Malta, wo die QoaraiTtaine 
9,eine ^gere Geissel als die Pest selbst bildet^^ und das Tbdrichte 
aller Quarantainen aufs Neue dargetban wird; aber ,,la lo^lqoe 
n'arien de commun arec le regime des Lazarets 1^^ Auf dem was- 
serlosen Malta selbst ist ein trauriger Aufentbalt* ^^Seit drei Jah- 
ren war nicbt ein Tropfen Regen gefallen.^^ S. 385 scbliesst die 
Relse in Marseille, woranf nocb ein Bericbt fiber die Bescbaffeabeit 
de^ tfirkiscben GefiUignisse an den Minister des Innem, Duchaiel, 
und ein zweiter tiber die BaumwoUencultur auf Malta folgt. kt 
der Zustand der Gefkognisse fast in ganz Europa mebr oder we- 
niger mangelbaft, so b^arf es wobl keines Beweises, dass er in 
der Tfirkei am scbrecklichsten ist. -=- Im Ganzen wird aber Nie- 
piand Blanqui's Reise ans der Hand legen, obne zu gesteben, dass 
er fiber den elenden Zustand der Tfirkei mancbe neue AufscUttsse 
erbalten babe, und obne sich zu wundern, wie es Immer so ibrt- 
geben kann — par la grace de Dieu et des Puissances Euro^ 
^^ p^ennesl 

[MM] Essais de Politique Industrielle ; Souvenirs de Voyage, France, R^pu- 
biique d'Andorre, Belgique, AUemagne. Par nBohel Cheraller, anteur 
des Lettres sur rAmerique da Nord. Paris, Gosselio. 1843. 451 S. gr. S. 
(8 Fr.) 

Cbevalier ist durch sein Werk fiber Amerika, namentlicb dorch 
seine Briefe fiber dasselbe, als ein Mann bekannt, welcber d)en 
* BO Tiel Talent znr Auffassnng, als ,Tact und Gewandtbeit in der 
Darstellung statistiscber GegensUinde, so wie daraus gezo^ener 
FolgeruBgen besitzt. Das Eine, w]e~ das Andere wird auch darch 
diese „Essais de Politique Industrielle^^ bewibrt. Der erste der- 
selben fiber die belgiscbe Industrie ist allerdings niir kiirz (S. 1—21), 
aber treffend wird die Ansbeute an Steinkoblen, das Wesen der 
grossen Handelsgesellscbaften, die Eisenfabrication u. a. lii. zusaoi^ 
mengestellt und, vom franzdsisdhen Gestcbtspuncte ans, klar ent- 
wickelt, dass es Frankrelcb bitter werde zu bereuen baben, wenn 
es zu Gnnsten einiger Fabrikanten Belgieiis den AnscUuss an sein 
Douanenwesen zurfickweist. „Europa strebt jetzt der Bfnheit aoj 
nicbt mebr nnter der Fima der beiligen Allianz, sondem auf dem 



Heft 20. J LSnder^ und \dlkerkmde, 28T 

Wegt der Handelsvereine. FQr kleine durchaHs boHrte Staatea 
gibt €S kelnen Raum mehr aoter der Sonne^^ (S. 328 if.}* So~ 
wolil Bel^len wiirde durch diesen Anschluss g'ewinneii , so wie 
Frankrelch comnierziell und politisch. In einer Note wird eine 
iabellarische Uebersicht des immer mebr sich erweitemden Eisen^ 
bahnnetzes in Belgien gegeben; wie sehr aber die Erhohung- der 
Fabrpreise scbadet, ist S. 336 dargethan. — Der 2. Absehnitt 
(S. ^3 ff.) 'fuhrt uns in ganz entgeg^eng'esetzter Richian^ 
nacb dem Silden Franltreichs, nacb der Valine de I'arieg^e, ond 
dem originellen AndorreUial, das dem Vf. Geleg'enbeit zur Beant-'* 
wortung* der Frage gibt, ob durch Dampfschiffe und Eisenbahnen 
endlich wohl aller Volksunterschied schwinden werde? £r ver- 
neifit sie, wie natfirlich. Andorre's Eigenthdmlichkeit selbst, die 
durch die ihm von Ludwig dem Stammler gegebene Organisation 
bedingt * ist, findet im Anhange S. 358 — 368 eine genauere Erw&- 
gung. Zu dem Besten gehort aber in diesem Werke eine Reihe 
Ton Bildem iiber den Silden Frankreichs. Toulouse macht den An- 
fang; es zeichnet sich durch ein originelles Leben aus, das mit 
dem in Paris beabsichiigten Centralisiren am wenigsten harmonirt, 
ini Gegentheil ist ^^Decentralisation^^ seiil Streben und im SQdeii 
ilberhaupt mehr freier „F^deraIisme^^« Jenes Streben nach mate** 
riellen Interessen, das in Bordeaux und Marseille vorwaltet, tritt 
hier ganz in den Hintergrund, um Kiinste, Wissenschaften und Le* 
bensgenuss^n zu opfern. Der Vf. ermpntert nun aber auch die 
SO^OOO'Bewohner von Toulouse, nicht zu vergessen, wie gliicklich 
die Lage ihrer Stadt zur Theilnahme an dem Welthandel sei, und 
wie nutzlich es sein wtirde, wenn sie die materiellen Interessen 
mit ihrem Streben nach kfinstlerischem und Lebensgenuss vereinigen 
mogen; ansfuhrllcher rerbreitet er sich dann in den Noten fiber 
einen projectirten in den Langnedocker einmilndenden Seitencanal, 
Qber die Wege, welche ttber die Pyren&en gefilhrt werden kdn- 
nen, und ein grosses Netz von Ueberrieselungen des Siidens. 
Letztere werden namentlich als ein Hauptbefdrdernngsmittel der jetzt 
scbwachen Viehzucht empfohlen. An Unterrichtsanstatten fehlt es 
in Toulouse so wenig, dass selbst Paris im Verhaltniss seiner Grosse 
ihm nachsteht; allein im Elementarunterricht herrschen die Monche 
und die Nonnen ; in der Gymnasialbildung rermisst man jede Ruck- 
sicht anf den Burgerstand; „man erzieht die jungen Burger , als 
ob sie alle einen Sitz in der franzdsischen Akademie oder einem 
ihnlichen Institute einnehmen sollten^^ (S. 106). Es folgt sodann 
eine Schilderung ton Marseille, welche der Vf. mit einer Dar- 
stellong des EinflUsses beginnt, den die DampfschiilTahrt auf 
die friedlichen Verhaltnisse aller das mittellandische Meer begren-- 
^enden Staaten haben wird. ,,Bedeutend miissen die Folgen davon 
fur Frankreich sein, denn von 69 Dampfschiifen, welche den Dienst 
jetzt hier versehen, gehoren 39demErstern und immer noch wer- 
den neue Courge organisirt" (S. 130). Wie sehr aber die Rot 
gierung hierbei ihre Hand zum Nachtheil des Ganzen im Spiele 

20* 



288 Lander- und VSlke^'hmde. [1843. 

hat, zei^t der Yf. S. 137 ff.; so ist z. B. der Dienst zwischen 
Toiilon und Algerien mindestens auf 3 Tage berechnet, wabrend 
er nach Marseille versetzt,. hdchstens 24 Stunden nothig* h&tte. 
Das 23. C^p. 1st Torzugsweise der La^e Marseille's gewidmet, 
and zeigt, wie vortheilhaft diese zum Welthandel sei, wie yiele 
^Ite Gewohnhoiten aber nocb za beseiti^en, welche jetzt bindernd 
entgegen ireten, so dass z« B. „Livorno 3 Mai so viel Transit- 
handel bat^ als Marseille, das im Besitz des Schldssels zum mit- 
tellandlscben Meere, der Rbone, sicb befindet.^^ Wie wenige Kennt- 
nisse der MarselHer Kaufmann vom Auslande bat, gebt fn derJThat 
ins Unglaublicbe (S. 161); 9>es ^ibt kiibne Geister, 'welcbe, was 
den Rhein betrffft, sich tiberzeugt balten, dass er kein fabelhafter 
Fluss set, sondern in der Tbat existire^ und die seinen Urspran^, 
wie seine MOndung' anzu^eben wissen^^ — Deutsche Leser wird 
dann ein Essai ,,d^ I'Autricbe et de son ^onvernement'% anzieben 
(S. 176), fndem darin der Yf. anf seiner Reise nach B ohm en, 
auchBayern und Sacbsen in den Kreis seiner Beobachtungen zieht 
Yiele derselben slnd pikant, einzelne ziemlicb schneidend, so z* B. 
S. 183 iiber den Bau der Festung'swerke von Ingolstadt nnd 
die Handluiigsweise des Kdnig>s, qui „semble avoir pris Louis XIV 
pour modele^^.' Bei Bohmen wird besonders der friedliche Volks- 
charakter, der auf der „obeissance^^ und der „foi^^ basirt ist, und die 
den Forischritt begtinstigende, aber ihn streng* tiberwachende Re- 
gierun^ ins Au^e gefasst. „L'Autriche a une reforme royale, qui 
s'accomplit par degrfe". Zu verg-leichen ist damit, was S. 208 
liber die „Instrn€tion pratique et professionelle" im Gegensatz 
mit der „Instruction , qui agace Tintelligence" gesagt wird. ^ Die 
Begiinstigun^ des Landmanns, der jedoch seine Grundstiicke nicht 
zerscWagcn darf (S. 218), fuhrt den Yf. zu einer Parallele wit 
der ifs Unendliche^getriebenen Bodenvertheilung In Frankreich, die 
h&ufig bereits gar keinen Pflug mebr anwenden iSsst. Viel 
Schmeichelhaftes wird dem Sachsen gesagt; „il est bienveillant 
parnii les bienvieillants !" Nanientlich empfehlen wir nachzulesen, 
was nber Leipzig berichtet wird (S. 229 ff.). Bemerkungen liber 
Prag und die mit Johann Nepomuck dort, wie in gmn Bohmen 
getriebene Abgotterei (Fidolatrie), ein Werk der Jesuiten, um dem 
Yolk die Erinnerung an Johann Huss aus dem Kopfe zu bruigen, 
machen den Schlnss dieses Aufsatzes (S. 252), dem alsdann* die 
Briefe tiber das Elsass folgen. Der 1. schildert die Eigenthiim- 
lichkeiten des Yolkes und des Landes in vielen kleineii Zflgen, 
die Stellung zu Frankreich die (mangelhaften) Yerbindungswege 
mit Frankreich, und was dafiir gethan werden sollte, besonders 
aber auch die grosse Auswandernngssucht des iibervolkerten Lan- 
des. Der 2. beschreibt die grossen Feste , welche durch die Bin- 
weihung der Eisenbahn von Strassburg nach Basel (19. Sept. 1841) 
veranlasst wurden, wobei der Yf. sich auf ziemlicb sophistischc 
Weise zum Lobredner der Kirche aufwirft, welche jetzt in Frank- 
reich bei alien solchen Industriellen Festen eine Hauptrolle spielt. 



Heft 20.] Gesckickte. 289 

Die statistiscben Ang^nben fiber Schnialtzers, Kdchlias nnd Dollr 
fuss's KaUonfabriken, welcbe, DiiUEinschluss der librii^en kleineren, 
gegen 9 Mill. Kilog^r* Baumwolle verarbeiten , werden manche 
Lescr interessiren. In g'leicher Weise excelliren viele andere 
Fabriken, z. B. von Dampfmascbinen und Papier ohne Ende. Ira 
3. Briefe ist da von die Rede, wie die Babn von Sirassbar^ nacb 
Basel projectirt und scbneller gebaut warde, als es selbst in Ame- 
rika der .Fall g^ewesen sein wflrde. Besonders tritt bier das Ver- 
dienst Nicolas Kdcblins bervor, der den Gedanken dazn fasste, ibn 
mit seinem ganzen Vermdg-en unierstQtzend ins Leben rief und 
alle Hindernisse besiegte, welcbe durcb die Expropriation und das 
Formenwesen sich entgegenstellten. Den Schluss machen eine 
Reib'e kleinerer oder grdsserer Anmerkungen, deren wir znm 
Theil scbon g-edacbt baben. - Sie fubren meist einzelne Ang^aben" 
des Texted weiter aus, oder beben dieselben ancb wobl aitf, wie 
diess z. B. S. 407 der Fall ist, welcbe eine Bebauptung von 
S. 149 zuruckniinmt. Ini Ganzen bat Gbevalier zun&cbst nnr Frank- 
reicb vor Augen gebabt, aber der deutscbe Leser wird docb 
aucb in Menge SCoff finden, der ibn anzieben und belebren mag'. 

Geschichte. 

[2913] Versuch einer vergleichenden Volkerseschichte von E. M. Amdt. 
Leipzig, Wcidmann'sche Buchh. 1843. y u. 436 S. gr. 8. (2 Thlr. 7/, Ngr.) 

In eiBem I&ngern Vorwort bericbtet der Verfasser, wie es niit 
diesem Bncbe gekommen. Als. er nacb langer Unterbrechung;, 
mitten in einem akademiscben Halbjabr, ein betagter Greis, wieder 
das Katbeder betreten konnte, fing er seine verjiingte Wirksam- 
keit mit Vorlesungen an, die er „Uebungen zur vergleicbenden 
Vdlkergescbicbte^^ nannte und seitdem 6fter wiederbolt worden sind. 
Aus diesen Vorlesungen ist das vorlieg. Werk entstanden. Der 
Titel, welcber der Scbrift gegeben worden, belehr^ fiber das, was 
der Leser bier finden soil, nicbt binl&nglicb. AusfUbrlicber ge- 
scbiebt diess in einer Art von Einleitung „Vorspiel und Vorzei- 
cben^. Die yergleicbende Vdlkergescbicbte soil eine Pbilosopbie der 
Gescbicbte und zwar in der bdcbsten Bedeutung, in der die Worte 
genommen werden kdnnten, sein. Denn es soil bier der Geist der 
Dinge erscbaut, der verbbrgene Plan und die Absicbt der Natur 
und des Scbopfers, der Zweck des allgemeinen Daseins, der bdhere 
Zweck der kleinern Zweckm&ssigkeit, der Zweck des Einzeinen 
im Ganzen, das Endziel aller Dinge betracbtet werden. Man be- 
greift nun wobl, dass diese unennessliche Aufgabe, deren vdllige, 
ja deren ann&bernde AuflOsung die Kraft des im Endlicben befaur- 
genen Unendlicben wobl llbersteigt, in dem geringen Raume dieses 
Bucbes nicbt, so weit bier tiberhaupt von einer Ldsung gesprocben 
werden kann, gelOst worden ist. Der Vf. weiss zu yie.l, um das 
nicbt selbst zu wissen, ist zn gross und zu bescbeiden, uni es 



290 Geschichte. .' [1843. 

nicht Etlhai zu sa^en. Er hat sein Werk mit richtigem Geftthle 
nor em Spiel tiber den so hochwichtigen Geg-enstand genannt. 
Dieses ernste Spiel soil sfch zoniiclist und besonders nitt Earopa 
beschftftigen , denn es schiene, als babe Gott den Gelst und das 
Denken vorzagsweise dem mittlern Klima vorbehalien. Ancb ist 
eine allgemeine Cbarakteristik der andern' Welttheile diesem Aus- 
spradie, nnr ibn zn bekraftigen, yoraosgesendet. Diese "Cbarakte- 
ristik entb&U zwar viel Wabres nnd Yortrefflicbes, docb kdnnen 
wir nicbt mit alien yon dem Vf. aufgestellten Behauptangen Qber" 
einstimmen. Namentlicb kdnnen wir ihm den Satz, dass die Per- 
iidnlichkeit erst am mlttellandiscben Meere beginne, nicht zageben; 
wir kOnnen hdcbstens nnd nnr nnter. Einscbr&nkangen ;pngeben, 
dass sie yon dort an in efner besondern Fassung heryortrete. 
Schon das mittlere Sttdasien hat besonders in der s|>&tern Zeit des 
sogen. Alterthums eine PersOnlicbkeit. Sie tritt in dem Perser- 
reiche der Sassaniden in aristokratischer Gestalt anf. Man erwartet 
nach dieserEinleitong, dass dleScbrift einen mehr pbilosopbischen 
als historiscben Gehalt haben werde, oder yielmehr man erwartet 
ehie sehr enge Verbindong zwischen Philosophie und Geschichte. 
Allein diese Erwartatig wird nur in einem geringen Gratde erfullt. 
Es herrscbt das Philosopbische nicht unmiitelbar yor, es leuchtet nar 
niittelbar dnrch die aufgestellte Reifae you Betrachtangen bindarch. 
Denn aus ^Betrachtangen (iber die einzelnen Vdlker und Staaten, 
die in einer gewissen sjstematischen Ordnang an einander gereiht 
sind, besteht das Bach. Zuerst stdsst man auf eine Betrachtung 
fiber das heutige Grieehenland, die sich an dne zwar karze, aber 
yortrelflich geschriebene Schilderang des Aufstandes der Griechen, 
an eine ErwJLgnng der bedentendsten politischen Vorg&nge Enro^ 
pa's, die ibn begleiteten, ankniipft. Das Resaltat dieser Betrach- 
tang, ihre Nntzanwendnng ftir das gegenw&rtige Griechenlimd ist: 
das Volk, ans so yielen, ursprfinglich yerschiedenen Bestandtlieilen, 
altgriechischen, slawiscben, albaneslschen znsammengesetzt, mtlsse, 
wolle es gedeiben , wolle es sich wirklich , nicht nnr iasserllcb, 
cinstelleii in die earop&ische Welt, zwei Dingen za entsagen ycr- 
stehen, dem alien Griechenthnme zaerst als einem' y^llig abgestor- 
benen Wesen, und dann dem Gedanken an eine weite, etwa in Con - 
stantinopel throneirde Herrschaft Man mlisse sich zn begrenzen. 
yerstehen aof den m&ssigen Umkreis, in dem das Leben ein wakr- 
haft nea-griechisches seL Die zweite Betrachtung „aber das ter- 
kische Reich und die untem Donaol&nder^^ enth&lt eigeatlich eine 
poUtische Prophezeihang. Der Vf. geht yon zwei Voranssetzon- 
gen ans, .dass ein Rabe der hoben Pforte um das yerwesende 
Ilanpt iliege, und dass ein Consens nnter Aejk earop&iscben Gross- 
machten, was an die Stelle des Fallenden und Gefallenen treten 
solle, nie werde gewonnen werden. Ein nngeheorer Kampf zwi- 
schen Oesterreich und Russland werde nicht ausbleiben, OesterrckA 
mtisse sich urn jeden Preis des Laufes der Donau bem&cht^, 
Had es werde wahrscheinlidi den Kampf gegen Russland niur mit 



Heft 20.J ' Geschickte. 291 

Hillfe dejF Polen ku einein ^llicklichen Ende fabren konnen. So 
sei keioesweg^ schon alle HoffiDung- fttr Polen, dereinst wieder auf- 
znstehen, verloren. Die 3* Beirachttm^ betrift Italien. Sie hat 
einen ungemeln reiclien, manDiekfaltigen Malt, von^dem jf^r den 
rorlie^enden Zweck wohl Manches wegg-esclinitten werden konnte, 
wie die lange, bis in das EJnzelne gebende Di^^ession fiber die 
Ostgotben und Langobarden. jSehr dnrcbdacbt und ron tiefster Kennt- 
Biss und Einsicht ^eugt das, was der Vf. j^gegen die mittelalternden 
Klilgler and mystiscben Danstblaser^^ ttber die Herrlicbkeit des ans 
der Verblnd.ang Deutschlands mit Italien entsprangenen Kaiserthums 
sagt, roa dem DeotscUand itt Wabrheit die Friicbte hatte, wie der 
Garten eines Taasendkfinstlers aeig-en mocbte, ron dem aaf denselben 
Banm 10 verschiedene Obstarten gepfropft worden. Die Charakteri- 
stik der einxelnen Vdlkefscbaften und Landscbaften Italiens ist eben-^ 
faHs TortreSlicb, die Erwartungen aber, die der Vf. von demunglfickli- 
chen Italien Hberbaupt begt, sind Null. Der Geist der Meuterei, der 
politiscben Ziichtlosig-keit, der Erb&rnilicbkeit und der Feigbelt sitzt 
zu tief, die Hauptsache aber ist, sie werden die Priester nicht los 
werden; sie sind so gewaltig verpriestert, dass sie weiter niehts 
sein kdnnen und sein werden. Spanien and Frankreich bilden den 
Gegenstand der beideh folgenden Betracbtungen, welcbe besonders 
in geograpbischer and ethnograpbiscber Beziebung ron ungemeiner 
Wicbtigkeit sind. Belden bat der Vf. oftenbar ein sebr genaues 
StudioBi, wie mai^ es bei wenigen Historikem finden wird, gewid- 
met. Die besondcre Natur jeder einzelnen spaniscben Landscbafl, 
die besondere J^atur und das besondere Wesen der rerschiedenen 
St&mme Spaniens bat der Vf. tief ergriindet. Auf dieses Wesen, 
das aucb unter den letzten so furcbtbaren Ereignissen sicb nicbt 
verleugnet, grfmdet er grosse Hoifnangen fOr die Zakunft. der 
pjrenaischen Halbinsel. Aacb wir steben nicbt. an, die Spani^r , 
for die besten, gesilndesten and kraftigsten a1I» Rbnianen, von 
denen eine sittlich- religiose Regeneration der romanfscben Welt 
nocb am ersten erwartet werden kann, zu erklliren. Gleich tiefe 
Studlen bat der Vf. liber die Franzosen gemacbt, und seine Be- 
(racbtangen liber die einzelnen Stamme der franz6siscben Nation, 
dnrch Vergangenbeit und Gegenwart bewiesen, sind vortrefflicb. 
In Burgund ist trotz franzosiscber Spracbe das innere Wesen der 
Menscben docb'nocb vdllig germaniscb. Die Nordlande an der 
Maas und an der Mosel bilden die Kraft der franzosiseben Heere. 
Aucb Mer ist uocb des Germaniscben viel, obwobl jetzt ununter- 
scheidbar im Einzelnen geworden, mit dem Galliscben and dem 
Belgiscben gemischt. Die Bewobner sind die Ttichtigsten, aber 
auch die Unliebenswfirdigsten der Franzo$en. Je weiter man von 
jenen Puncten aus nach dem Siiden and dem Westen scbreitet, 
desto deutlfcber tritt das Leidensebaftliche, Heftige, AttfTahrende 
der eigentlicben Franzosenart erst bervor. Dessen Sitz ist, da 
auch die Normandie und die Bretagne wieder aiidere fremdartige 
ElemeBte In rich tragen, urn Paris heram. Diese Mitte Frankreichs, 



292 GescMchte. [1843. 

im Gninde genomnien, der schlechteste , fanlste Theil, ist doch 
m&chtig genng g'ewcsen, den gan^n Teig* au sikuern und aofaia- 
blahen, und jenen Wankelmuih, Unbestand and Unverstand zu er- 
zengen, der bei einer fliicbtigen Betracbtiuig' als das ydllig ge- 
meittsaipe Grundwesen der Nation erscheinen kann. Mit der ScUl- 
derung und Zergliederung' desselben bescbaftigt sich nun diese 
Betracbtufig baopts&cblicb. Man braucbt nur den Namen ,,Arndt^< 
zu nennen; and damit ist es scbon gesagt, wie das Resultat aus- 
gefallen. Der alte Amdt yerleugnejt seine Jugend nicbt. Es wird 
dem Vf. erst wieder frob and warm um das Herz, wie er aaf 
England und Schottland, iiberbaupt auf Germanen iibergeben kann, 
obwobi diese Germanen sicb ziemlicb vom Romaniscben baben fiber- 
scbatten lassen. Aucb bier findet man eine Fiille von int^ressan- 
ten Bemerkungen liber den Gang der Vergangenbeit, ftber die 
Miscbung und das Werden der Volker, besonders aber fiber die 
Verbaltnisse zwiscben England und Irland. Mit einem Blicke dann 
Vergang^beit and Gegenwart erfassend, stdlt der Vf. als Resultat 
auf, dass von aUen den Stammen, welebe die britiscbe Insel be- 
wobnen, der Kern und die Kraft In etwa 14 Millionen Germanen 
bestebt* Diesq sind das weltbeberrscbende Volk, die stolz, fest, 
still und abgescblossen durcb das Leben scbreiten. Deutsehland 
konnte nicbts Besseres tbun, als an diese Germanen sicb auf das 
Engste anscbliessen. Den Englandex-Hass, der in Deutscbland 
sicb wieder auftbue, nennt der Vf. albern und tbdricbt. Er gibt 
zu versteben, dass dieser Hass, wie leider vieler Orten, aacb bei 
denen selbst, die sicb von den Franzosen die Obren baben voll- 
klingeln lassen, d. b. bei den Ultra-Iiiberalen zu finden sei. Und 
wie vieles andere Tolle und Tboricbte, besonders wie vieles 
Antl-Deutscbe and Anti-Germaniscbe konnte man bei diesen Leu- 
ten nicbt aucb sonst nocb finden! Ein guter Tbeil von ibnen 
scheint, mitten in dem unermesslicben \Qflnkel so verblendet zu 
setn, dass man sagen mdcbte: ,,Herr vergieb, denn sie wissen 
nicbt, was sie tbun.^< Die slawiscbe Propaganda, dieses^ so dojrcb- 
ans anti-deqtscbe Wes^n, scbeint unter dem formllcben Scbata und 
der Protection unserer Ultra-Liberalen zu steben. Und kann man 
sicb etwas Anti-Nationaleres ffir den Deutscben denken, als das, 
was von dieser slawiscben Propaganda gofollt und erstrebt wlrd! 
An einen baldigen Fall der grossen Macbt Englands glaubt unser 
Arndt nicht, und fubrt seine verst&ndigen Griinde dafiir an. Wel- 
ter gebt er dann auf den No'rden Europa's fiber uud betracbtet 
zuerst Russland. . Hier sehen wir auseinander gesetzt zuerst die 
Zwecke und die Entwurfe der gegenwSrtigen Regierung. Es ist 
gross und furcbtbar, was sie will, Vernicbtung alles dessen, was 
nicbt russiscb ist, so weit die Macbt des Reicbes reicbt, Umkeb- 
rung dessen in das Russiscbe. Darum die Ankundigung eines 
Kricges auf Leben und Tod an den roml^cben Katbolicismus. Dann 
folgt elue Charakterschildernng der Russen, begleitet von elner 
Cbarakterscbilderung der Polen. Ueber das letztero verbreitet sicb 



Heft 20.] Geschichte. 

Arndt wetter, aber das Resaltat ist ^^Taagenicliis iind Narr^^. Es 
llegi eine farchtbare Wahrbett darin; es scheint aber nocb etwas 
zu feblen, und es muss beissen: Taugenfcbts und Narr, der sich 
eln Weiser dtinkte. Die Gefahr, welcbe der mittlem eiirop&tscben 
Welt Yon Russland drobe, b&lt der Vf. nicbt ffir eben ^ross. 
Aber von der Weicbsel mussten sie wteder fort, bel Gefabr unse-- 
res friiberen oder spliteren Unterg^ang-es wieder fort. Den scandina- 
viscben Norden, Hber den Arndt aucb anderw&rts oft gesprocben, 
betracbtet er znn&cbst in seinem Verbaltniss zu Deutscbland. Man 
denke »cb da die Verwandtscbaft nut Scandinavien dodi g'rdsser, 
als sie in der Tbat sd. Zwar seien die Spracben sdlerding's an- 
g'emein nabe yerwandt, zwar sei die politiscbe Trennung* besonders 
. zwiscben D&nemark und Deutscbland eine rein zufullig'e, aber diese 
politis<^e Trraming babe docb nun einmal scbon sebr lange ge- 
dauert. Nicbt in einem Anscbliessen an Deutscbland, sondern in 
einem Anscbliessen unter. sicb selbst 1st das kiinftige Heil des 
scandinaviscben Nordens zu finden. Zuletzt spricbt Arndt iiber 
Deutscbland, wozu er aucb Holland, da sich bier eine besondere 
Spracbe erst nacb der politiscben Trennung* gebildet, die Scbweiz, 
Elsass, Bdbmen und M&bren recbnet. Dieser Abscbnitt bat zuerst 
wieder einen geograpblsch-etbnograpbischen TbeiL Am melsten 
wird bier das Ethnograpbiscbe an^precben, das der Vf. in den 
Cbarakterbildern der verscbiedenen StlLmme der deutscben Nation/ 
gibt. Alles ist vortreSlicb und erscbdpfend, obwobl fast immer 
nur eine kurze Zeicbnung geg-eben wird. Der s^bslsche Stamm, 
aucb da, wo er auf slawiscbes Gebiet eingedrnng'en ist, bescb&f- 
tigi den Vf. wegen seiner weiten Verbreitung- am meisten. Er 
fittdet, dass bei den reinen Sacbsen der Cbarakter aus Lang^amkeit, 
Harmlosigkeit, Gutmiitbigkeit und Treuberzigkeit zusammengebildet 
sei. ' Dieser alt-s&cbsiscbe Cbarakter bat in den einst slawiscben Lan- 
den einen Ansatz yon slawiscber Lustigkeit, Leicbtfertigkeit und 
Sinnlicbkeit empfangen. Indessen gebt kein germaniscber Stamm 
uberbaupt obne eine genaue Priifung yoriiber. Eine solcbe PrUfung 
erbalt selbst Bobmen, wo doeb besonders yon Slawen, nicbt yon 
Germanen gesprocben werden muss. Sebr wicbtig ist ArndtsBe- 
raerkung, dass der Besitz Bobmens fiir Deutscbland yon aller- 
grdsster . Wicbtigkeit sei. Dann spricbt Arndt tiber die deutscbe 
Gesammfaiatur. Es wird das, was (S. 395 ff.) darilber gesagt 
wird, freilicb Manchem bitter yorkommen, aber es ist wabr. Arndt 
liebt sicber das deutscbe Yaterland, wie kein anderer, aber seine 
Liebe ist nicbt, wie bei so yielen, bei Hunderttausenden, eineyer- 
blendete, eine Affenliebe. Unter den yielen und scbweren VorwQrfen 
und M&ngeln, die er der deutscben Nation der Gegenwart anbeften 
muss, ist einer, der aocb dem Ref. bart auf dem Herzen liegt. „Unsre 
Jugend, sagt Arndt, ist matt und geistlos, faule Moderluft des 
Todes webt die Zeit iiber^ sie dabin.^^ Auf wie yiele Lebranstal- * 
ten Dentscblands kdnnte man zieben, und die entsetzlicbe Bestati- 
gung dieser Bemerkung des ebrlicben Arndts inden! All^ bobere 



294 Gesckichte. [im.^ 

Interessen ) ja Hberjbimpt fast ailed luteresse abgestorben! mt die 
niclit, welche am besten ab^esiorben w&reii; nur Nei^ung' ngcb 
fQr dSe mittelaltenide Dimsiblliserei, fur Hegelscben Galimathlas, 
nnd gvn% besonders flir oUra-liberale Unsinnsreden. Eben so 
gcUimm wie die Jugend kommt die neoeste deutsfihe Philoso- 
phie and Tbeologie bei Arndi weg (S. 415)* Aber Arndt ist 
kein Trfibaeber, er erkennt auch an, dass ein nationales Aafwacben 
der Deatscben erfolg'i sei, oder doch erfolgen zu wollen scheiue, 
das za ^ten, ja selbsi za grossen Dingen fiibren. konne, wean 
bei alien der emste guie Wilie, besonders^ aber die recbte Ein- 
sicbt sicb einstellen wird. Ailein daran, dass die letztere obsie- 
gen werde, scheint Arndt, und wobl mit Recbt gar sehr su zwei- 
feln* Gewaltig freilicb ist nnter den Dentscben aller Classen die Ein- 
bildung, die Vorstellang' you sicb selbst, die Belbstzufriedenheit. 
Wie weit ist man damlt doch schon gekommen, und wie welt wird 
man damit noch kommen. Fast Jeder, der weder sicb selbst, noch 
sein Hanswesen nnd sdne Kinder za regieren vermag, meini, er 
werde den Staat nicht ailein regieren, sondem aach begluckseligen 
konnen* 

{29U] Entwurf einer Universal - Geschichte fur gebildete Leser ron Prof. 
IV. Zach. ResseL 1. Abth. Geschichte des Alterthums. Racbenberg 
in Bohmen. (i^ipzig, Liebeskind.) 1843. XXVII u. 448 S. gr. 8. (2 Thlr.) 

Dieses Wcrk niag von den Untemehmern zonacbst allerdings 
fiir die kaiserl. kdnigl* Staaten berecbnet sein, verdient aber aoch 
adsserbalb des Kreises, fiir den es bestimmt scbeint, alle Beachtang-. 
Wenn es innerbalb desselben eine, recht weite Verbreitaiig ge- 
w5nne, kSnnte man sicb wegen des reinen uiid scbimen Geistes, 
der darin waltet, iror dariiber freuen. Das Bnch bebaaptet vregm 
Anordnnng and Beiracbtungsweise der politiscben Dinge eincn feh- 
renwerthen Platz and auch der Stil ist gat. Rahe and Klarhcit, 
wie sie far den Unterricht angemessen sind, walten darchaus vor. 
Der Vf. -bat recht wohlgethan, dass er gleich die alt-morgcnlSn- 
dischen Staaten nicht ailein yon ibrer politischen, sondem ganz 
besonders von ibrer religidsen Scite auffasste. Dort in dem Mor- 
genlande, bis nacb dem fernen 'Ganges bin, wobnen ja, wie man 
wohl sagen kOnnte, die leisen AnfSngc der gl)ttlichen Offenbarongr, 
welche im Cbristentham ihren bOchsten Triumph feiert. Ucbec 
den so wichtigen Baddhismus, den jetzt noch 400 Millionen bc- 
kennen, h&tte* er indessen noch etwas ansfiihrlicher sein sollen. 
Dagegen ist der tiefe, innerliche Gegensatz zwischen den Heligio- 
nen des aUen Morgenlandes, die zum Himmel streben, and der Re- 
ligion der Griechen, die ihr Sehnen nur auf die Brde gericMet 
hat, sehr wohl aufgefasst and mit Klarheit anseinander gesetat. 
In anderer Beziehung leitct der Vf.; mft Recht die Lid)e and die 
Anfmerksamkeit des Lemenden dahin, wo hi politisch-bfirgerlidier 
Ilinsieht das Rein-Menschliche ira Alterthnme noch am meistcn 
gilt. Der 1. Abschnitt der ersten Hauptperiode dieses Werkc^ 
geht von der Urzeit bis anf Cyrus, der 2. von da bis auf Alexan- 



Heft 20.] Geschichie. 295 

der den Grossen. Da, wo der Vf. sich rermft^e des Stoffes we* 
sentlich mit der Erz&lilung politischer Vorg^nge b'esch&ftig'en mass, 
geschieht diess in einfacher, wfirdiger nnd eindring^ender Weise. 
Aach ist, so weit es fiir die Jag-end zalHssig', anf die Haapter- 
scheinang'en der Kanst and der Wissenschaft Rticksiclit genommen. 
Die zweite Haaptperiode fubrt die Geschichte von Alexander bis 
Aagnstas, Roms ersten Imperajtor. Am Anfange , derselben sind 
die Geschichten von Persien, Griechenland , Macedonien, Karthag'O 
und Rom nebeneinanderg-estellt, jedoch aof eine so ^esdiickte 
Welse, dass fUr die Betracbtung' keine Yerwirrang^ entsteben kann. 
Die dritte Haoptperiode gcbt von Aag-asts Alleinberrscbaft bis 
znm Unterg'ang'e des rOmischen Westreicbes. Mit grossem Rechte 
hat der Vf. in der Imperatorenzeit wenig* yon den Scheass- 
licblceiten, die damals auf den Hoben des Ldiens and mebr 
von den allgenieinen Zust&nden,^ yon den allg'emeinen Grun- 
den des sittlicben Verderbens der rOmiscben Welt, yon der 
Wissenscbaft, Kanst and Pbilosopbie des letzteii Theils yom 
classiscben Altertbani, nnd yom £ntsteben and Einwirken des 
Cbristentbums gesprocben. Aacb d^r Urgescbicbte der Ger- 
manen ist ein eig^ener Abscbnitt g^ewidnK^t, was als bOcbst aweck- 
m&ssi^ angeseben werden mass. Der scbdne und reine Geist, 
welcher darcb das Bacb gebt, findet siob selbst in einem woblg^e- 
scbrlebenen Vorwort aosgeprSg-t, and man siebt dem Vf. an, dass 
er ein darcbg'ebildeter Mann ist. Wir kOnnen nur wOnscben, dass 
aocb in den folgenden B&nden, welcbe die Gescbicbte des Mittel- 
alters and der neaern Zeit behandein werden, der Geist walten 
mOge, der ans bier entgegentrltt, and dass der Vf. den Grand- 
s&tzen, die er im Vorworte aasgesprocben, nicbt antrea werde. 

[2915] Politiscbe Gescbicbte Deatscblands unter der Regierung der Kaiser 
Ueiorich V. und Lothar III. Von Dr. Edio. Gervals. 2. Tbeil. Leipzig, 
Brockbaus. 1S42. 471 S. gr. 8. (2 Tbir. 15 Ngr.) 

Aacb u. d. T.: Kaiser Lotbar III. Yon a. s. w. 

Die 2. Tbeil wird darcb ein l&ngeres Vorwort eingeleitet, in 
welcbem der Vf.sicH dahin aasspricbt, dass er fiber Lotbar IIL, 
einen Kaiser der Deatscben, der in der R«gel als ziemlicb anbe- 
deoiend angeseben,* and dessbalb aacb beinabe nar im Voriibergeben 
bebandelt worden, ein g-anz anderes Urtbei), welches aaf eine ge- 
naaere und sorgfiiltigere Prufang* der Qaellen-Scbriftsteller be- 
gTfiadei sei, aafstellen mfisse. Die Gescbicbte Lotbars IIL ist, 
der Ansicht des-Vfs. za Folg'C, yon den bohenstaafisch gesinnten 
Scbriftstellern yerdorben worden. Im Voraas wird die Bedeatpn; 
dieses Ksusers dabin bestimmt, dass er eine beilsame Macbt des 
Tbrones zam Mittelpancte aller politiscben Bewegangen erhoben, 
und dabei dock AHes anerkannt, AHes frei babe besteben lassen,<was 
in einem natfirlicben Entwicklungsgange das Recbt des Daseins 
empfang^n babe, llm eine solcbe Bedeatang Lotbars, die zu den 
Ansicbten, welcbe Hr. y. Raumer tiber ibn aufgestellt, in entscbie- 



t I 



296 Geschiclde. ' [1843. 

denem Wlderspriiche sleliet, zu finden, hat dcr'Vf. freillch wieder 
auf seine g'anze Ansicht uber Heinrich IV. nnd Heiniich V. so wie 
tiber den Kampf zwischen Kaiserthum und Papsttfaiim, die ini 1. Theile 
enthalten ist, fnssen mlissen, und der Leser muss sich diese ebenfalls 
Terge^enw&rtig-en. Die gleicbzeitigen oder fast gleichzeitigen Histo- 
riker dieser Ereignisse sind ziim guten Theii selbst Parteimenscheiu 
Desshalb aber ist es einem neuern Gescbichtsschreiber nicht g'er^de 
scbwer, jenen Kampf bald in dieses, bald in jenes, bald In ein 
dem Kaiserthume, bald in ein der Kircbe nacbtheilig-es Liclit'zu 
stellen, je nachdem er die Scfariftsteller dieser oder jener Parte! 
in den Hinterg'rund schiebt, oder sie In den Vordergrund brin^. 
Daber bei diesem Gegienstande die so ung-emein verscbiedenen An- 
sichten und Urtheik. Filr die Geschicbte nach demAusgang-e des 
filinkiscbeji Hauses danert dieses Yerhdltniss noch fort; denn so 
wenig als der ganze Kampf selbst, waren auch die Parteinngen 
mit jenem Ausgange. abgestorben. Der Vf. des vorlieg'. Wertes 
\egi mm alles Gewicht auf die Schriftsteller, welche, in der alten 
Partelung fortgehend, gegen den Geist und die Tendenzcn der 
Kohlge des fr&nkischen Hauses ankampfen, die in den Hobenstan- 
fen gewissermaassen wenigstens wiedergeboren sind. Hr. r. Ran- 
mer hat gerade in der Geschicbte Lothars III. das Gegentheil ge- 
than und alles Gewicht auf die Gescbichtsschreiber gelegt, welche 
ffirden Geist und fflr die Richtungen des Hauses der Hohenstau- 
fen sind. Daher sind die Ergebnisse, welche be! r. R. und 6. 
hervortreten , fast allenthalben einander entgegengesetzt. Nacli 
G^Vais Behauptung' batLothar nicht denThron einem Ein verstand- 
nisse mit den Welfen zu danken, gibt von der Bedeutung* des Konigs- 
thums nicht Manches an die Kircbe bin, urn den Thron zu gewln- 
nen, sondem Lothar ist ein wahrhaft koniglicher Mann, der In 
alien Stfickeu gethan hat, was recht, gut und vortheilhaft. Dieser 
Gegensatz im Grossen zeigt sich bis auf jede Einzelheit her— 
unter. Findet z. B. Hr. von Raumer, dass Lothar den Fried- 
rich Yon Schwaben mit Verlctzong aller Rechtsform hat ver- 
urtheilen lassen, so will Gervais gefunden haben, dass alien 
Rechtsformen und belnahe selbst der blossen Billlgkeit be! diesem 
Vorgange das allelryoHkommenste Genuge geleistet worden. Die 
Hohenstaufen. sinken bei ihm zu Menschen, die man nicht achten 
darf, Konrad, welcher den Kdnlgstitel annimmt, sogar zu einem 
blossen, gewdhnlichen Abenteurer herab. Wir milssen uns hier 
begnllgen, auf diesen durchgehenden Gegensatz aufmerksain zu 
machen, ohne dass es gestattet ist, dessen GrQnde. n&her nachzu- 
welsen. dervais hat den nicht unbedeutenden Vorthell voraus, 
dass er der kurzen Regierung Lothars ein gauzes Buch gewldmet. 
Hierdurch war es mdglich, die ausgesprochenen Anslchten und Ur- 
th^lle genauer zu begriinden, die Verhliltnisse, welche die Haupt- 
sache gewissermaassen umgeben, mit in den Krels der Darstellung 
hereinznzlehen , und iiberdem eine Menge specieller In Lothars 
Zelt hervortretender Ereignisse oder Personen genauer wQrdigen 



Heft 30.] Geschichte. M7 

za kOnnen. bi den Darstellnn^en and ScUlderang'en der letztern 
Art hat die Sclirift aacli den am nieisten iinyerkennharen Theil 
Hires Yerdienstes. So ist die Geschichte der Entstehung* and des 
Ganges des Kirchenschisma's zwischen Innocenz II. and Anaclet IIL 
besonders g'ot za nennen. Dabei indge aoch keineswegs yejrkannt 
werden, dass es dem Yf. darch eine sorgfaltige Behandlan^ der 
Qaellen gelangen sei, nachzaweisen, dass Lothar in der gewohn- 
lichen Ansicht doch nicht selten' verkannt worden, dass man ihn 
fiir schwacher and nichtiger angesehen, als er es in der That wan 
Aos mehreren Anfiihrangen desYfs. (z. B. aos dem, was S«230f. 
berlchtet wird) ergibt sich, dass aach Lothar, wle man es wohl 
nennen konnte, ' seine k5niglichen Aagenblicke hatte. Ob aber 
mehr bewiesen ist als dieses, will Ref. daliin gestellt sein lassen. 
Eben so mag dahin gestellt sein, ob die angemeine Wichtigkeit, 
welche in Alles, was Lothar gethan and was von ihnh ausg-egan* 
gen, za legen rersacht wird, auch wirklich darin liegt, Wir 
mdchten uns daran einen kleinen, bescheidenen Zweifel eriaaben, 
obwohl der Yf. allerdings viele Stellen der Alten fiir seine An-* 
sicht anfuhren kann. Am Schlasse des Lebens Lothara IIL wird 
sein g'rosses Lob noch besonders yerkundet. Er babe das Rechts<- 
yerhaltniss, das anter den Herrschem aiis dem frankischen Hause 
fast yemichtet worden, in dem Reiche wieder hergestellt, die 
Macht der Yernnnft and den Frieden wieder begriindet, Deatsch-^ 
land yom ginzlichen Fall, gerettet, and es za einer Grdsse erho--. 
ben, die man kaam noch h&tte erwarten kdnnen. Nicht schwer 
durfte es sein, das Gegentheil dieses Lobes aaszasprechen and 
diesea Aassprach ebenfalls za beweisen. Und noch weniger schwer 
darfte es sein, das, was yom Yf. als wohlth&tige Folge, als Wir- 
kang and Resaltat des Lebens des Belobten aufgestellt worden 
ist, za yerneinen, and za sagen: es war sehr schlimm, dass der 
Plan des frankischen Haases, dieses Reich ^sammt semem Rechte 
und seiner Ordnang zasammenzabrechen, nicht gelang, sehr schlimm, 
dass dieses Reich sich erhielt. Worin aber die Grdsse, die man 
kaam noch h&tte holTen konnen, liegen soli, yermag Ref. nicht za 
sehen. In dem letzten Cap. ist noch Einiges liber Konrad III, 
angefiihrt, woza man trotz dem, was der Yf. schon im Yorwort 
liber diese Erweiterung gesagt hat, doch keinen recht triftigea 
Grand findet. Fiir die Besitzer des yon Raamer'schen Werkes iiber 
die Hohenstaafen, besonders fiir die, welche dasselbe in einer ern- 
stern Weise za benutzen wiinschen, durfte das yorlieg. Werk ganz 
besonders empfohlen werden konnen. 

[2916] Liidwig Philipp der Erste, Konig der Franzosen. Darstellung seines 
Lebens und Wirkens von Dr. Chr. BIrcSl. 2. Bd. Stuttgart, Hallberger'sche 
Verlagsh. 1843. 424 S. gr. 8. (2 Thlr. 15 Ngr.) 

Der Yf. des yorlieg. Werkes, yon dessen erstem Bande in dem 
Repert. d. ges. deutsch. Lit. Bd. XXX. No. 1824 bereits ge- 
sprochen worden ist, mag wohl als Schriftsteller noch nicht yiel 



208 



Gesckichte. 



11843. 



sicb rersQcht haben, wie man an einer gewfases, saweilen hervor- 
leuclitendeii Unbeholfenheit des Ausdrucks und der Wendungpen 
und an manchen andem Unebenheiten bemerkt, alleia seia Werk 
ist un Ganzen genommen eia gates and gelungenes za nennen* 
Er bat es darcbaos nlcbt an Fleiss feblen lassen und sein Blick in 
die Welt und ibre Ereignisse und Znstande aeogt von Einsicbt. und 
Besonnenbeit. Es bebt dieser 2* Band mit dem Ende der Juli- 
Revolution an, mit dem Tage, wo Loots Pbilipp von Orleans 
die Wilrde eines General-Lieutenants des Kdnigreicbs (Ibemabni. 
Orleans, sagt der Vf. sebr ricbtig, bat den Tbron durcb eine Re- 
volution, aber niebt von einer Revolution empfangen* Die Juli- 
Revolution, kann man nocb binzufiigen, war eine Revolution, die 
eine Revolution verhuten sollte, d. b. Die, welcbe sie lelteten, 
und Bie ward wabrbaftig nicbt auf der Strasse geleitet, saben, 
dass das Verfahren Carls X. Frankreicb, wenn nocb einige Jabre 
so verliefen,, wle die Zeit seit dem Ministeriam Yillele verlaufen 
war, in eine furcbtbare, eine allgemein-erscbutternde Revolution 
stOrzen mflsse. Diese woilte man vermeiden, dessbalb entscbloss 
man sicb zfi ekem Wecbsel nicbt der Djnastie, aber der Zweige, 
der Glieder In dieser Djnastie. Aucb Hr. B. deutet dieses wahre 
Verb&ltniss an. Er b&tte es viellelcht nocb scbarfer und genauer 
auseinander sctzen konnen; Die Ereignlsse, welcbe der Juli-Revo- 
Intion zun&cbst folgen, und welcbe nocb in Jedermanns Erinnerung 
leben, bat er mit Klugbeit, WUrde und vdlliger Unparteillcbkelt 
gescblldert. Ob er aucb,- wie biillg, Louis Pbilipp wegen des 
stets redlicben Strebens, den Frieden Europas zu erbalten nicbt 
allein als eine fur Frankreicb, sondem aucb fiir ganz Eoropa wobl- 
tb&tige Erscbeinung erkl&rt, so gibt er docb aucb dem Fiirsten 
Mettemicb daran den woblverdienten ebrenvoUen Antbeil. Von 
den einzelnen Dingen, die im Laafe der Scbildernng aafgefubrt 
werden mussten, verdient die Darstellung des Perier'scben Systems, 
des republicaniscben Aufstands von 1832, des Mordanfalls Flescbi's 
erw&bi^ zu werden. Der 2. Balid scbliesst scbon mit dem Jabre 
1835. Es ist also mindestens nocb ein dritter zu erwarten. Ein 
kleiner Anbang gibt die Verfassang vom 7. Aug. 1830 oder viel- 
mebr die Ver&nderungen, welcbe bel der JuU-Revolution in der 
.Cbarte Louis XVIII. gemacht worden sind. 



I' k 



Bibliographie. 



Jnrispnidenz. 

[2917] RecKtslexikon fur Juristen aller deutsckeA Staaten u. s. w., redi^.yon 
Dr. JuL Weiske^ Prof, in Leipzig. 5. Bds. 1. Lief. Leipzig, O. Wigand. 
1843. S. 1—192. gr. 8. (n. 20 Ngr.) Vgl. No. 761. Bnth. die Artikel: 
Hamburg, Handel, Handlung, flannoyer, Hayarie. 

[S918] Jahrbucher fur hiBtonsche u. dogmatische Bearbeitung des rom. Rechts. 
Herausgeg, Ton- Dr. C. Sell u. Dr. W. Sell, o. Proff. der Rechtswissenschaft 
an den Unir. zu Bonn n. Giessen. 2. Bds. I. Hft. Braunschweig, Yieweg 
u. Sohn. 1843. 174 S. gr. 8. (20 Ngr.) Inh.: a Sell, yon den causis, 
ex quibus infitiatione lis crescit in duplum. (S. 1-— 64.) — Dirksen, £ror- 
terung einlger auf die Mancipation bezijglicher Rechtsfragen. ( — 96.) — 
V. BuchholfZf Justinians Yerordnungen in dessen Constitutionen-Codex, chro- 
nologis'ch geordnet. ( — 147.) ■ — W, Sell, inwicfern sind Mitglieder einer 
universitas in Civiistreitigkeiten der Gemeinheit un&hige oder yerdachtige 
Zeugen? (—174.) 

[2910] Ueber die Redaction elnes allgemeinen deutschen Gesetzbaches und 
die in dieser Hinsicht dem ZoUyereine beizulegende Bedeutung, yon F. H» 
Sonneiiscluiadt Greifswald, Koch. 1843. 27 S. gr. 8. (7% Ngr.) 

[2920] Juristische Zeitung fur das Konigreich Hannoyer. 18. Jahrg. (1843) 
in 36 Nrn. (a 1 Bog.) 8. Luneburg, Herold u. Wahlstab. 1843. (3 Thlr.) 

[9921] Der Jurist, eine Zeitsdirift yorzflglich fur die Praxis des gesamnten 
osterr. Rechtes; herausgeg. yon Jgn. WUdner Edlen von Maithstein, MitgU 
der Juristen -Facultat in Wien u. s. w. IX. Bds. 1. Hft. Jahrg. 1843. 
Wien, BraumuUer li. Seidel. 174 S. gr. 8. (Jahrg. in 6 Hftn. od. 2 Bdn. 
n. 4 Thlr.) Inh, : Heyssler , polemische Kleinigkeiten. (8. 1 — 18.) — 
Schindler, der 63. Art. der Ferdinandeischen Bergordnung. ( — 27.) — Friih^ 
wald, ^ur Lehre yon dem Verbrechen des Diebstahls an yersperrtem Gute. 
( — 61.) — Winiwarter, ob nach osterr. burgeri. Rechte Nichterzeugtc gul- 
tig durch einen letzten Willen berufen werden konnen? (—78.) — Krenn, 
u^r die Bestrafung des Diebstahlsyersuches. ( — ^92.) — Freudenreich , ist 
das standische Gihienbuch an u. fur sich uber den rechtl. Besitz beweisma- 
chend? ( — 98.) — DamianiUch, giht es bei Militairgmchten ein forum 
contractus? ( — 107.) — Passy, zur Erorterung des §• 1^3. 1. This, des 
Str.-G.-B. ( — 115.) — Schiestl, ob Rechte iiberhaupt, und insbesondere 
das Pfandrecht, Gegenstande eines gerichtl. Verbpts sein konnen? ( — 124.) 
— Kurzere Aufs. , Recenss., Entscheidungen u. s. w. ( — 174.) 

[2922] Jus Austriacum controyersnm. Versuche ausfuhrlicher Bdeuchtung 
yon zweifelhaften und streitigen Gegenstan^en aus dem Gebiete der oster- 
reichsM^hen burgerlichen Gesetzgebung. 1. Ueber denHeimfiiU des Helratbs- 
guteH bei Trennung der Ehe durch den Tod. Von Dr. jur. Jos. Al. HeU 
fort, Mitgl. der Juristen-Fac. d: Prager CJniy. Prag (Khrlich). 1843. 
55 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[2923] Ergaazungen und Eriauterungen der Preussischen Rechtsbocher durch 



300 Jurisprudenz. . [1S43. 

Gesetzgelmng und WiMenschaft. Unter Benatzung der Jiutiz-lVIinisterial- 
Acten u. der Gesetzreyisioiu-Arbeiten herausgeg. von H. Graff, C. F, Koch, 
L, von Ronne, H, Simon und A, Wentzd. 2. verb. n. Term. Aasg., bearb. 
von Grdfff v, Ronne u. Simon, 5. Lief.: Landrecht. 1. Abth.: Brganzun- 
gen del 1. Th. Titel 1^11. Breslaa, Aderholz. 1843. XU u. 724 S. 
Lex.>8. (Pran. 30 Thlr. f. 10 Lieff.) 

[S924] Die Agrar-Geaetze dea Preuaaiachen Staata. nebat Erganzangen nnd 
Erlauterungen , zoaammengeatellt . yon J. Koch, Konigl. Preuaa. Geh. Reg.- 
Rath. 3. ganzlich uragearb. u. mit den neueaten Verordniingen verm. AvA. 
Brealau, Aderholz. 1843. XVII n. 416 S. Lex.-a (2 Thlr. 10 Ngr.) 

[SlKiS] Concordanz der K. Preuaa. agrar. Geaetze unter aich', mit dent allge- 
meinen Landrechte, den altern und neuern Verordnungen, den Entacheidan- 
gen der Gerichtahofe und den Anaichten der Rechtalehrer Ton Jolu C 
Kretzschaier, Regienuigairath. 2. Bd. in 2 Halften. Danzig, Gerhard. 
i841— 43. 531 S. gr. 8. (I Thlr. 15 Ngr.) , 

[2926] Landea - nnd Local -Polizeiverfaaaung in den Kon. Preuaaiachen Staa- 
ten, Ton W. G. ▼. d. Heyde, K. Hofrath. 1. Th.: Polizei-Verwaltung. 
2. Th.: der Poiizei-Beamte. Magdeburg, Baenach. 1843. XII u. 361, 
Vill u. 269 S. 8. (3 Thlr. 10 Ngr.) 

[2927] Zeitachrift fur Rechtapflege n 8..w.; herauageg. von Tauchnitt u* 
RidUer. 3. Bda. 2. fift. S. 95—190. (n. 15 Ngr.) Vgl. No. 530. Inh.: 
Beck, ub. Wild, Wildachaden und Abwehr dea Wildea. (S. 95—115.) - 
Nehrhoff von Holderberg, welche Rechte atehen den oberlauaitz. GerichU- 
herrachaften auf diejenigen Metalle , Foaaiiien u. a. w. zu , welche auf den 
ihren Unterthanen zugehorigen Fluren angetroffen werden ? (— 120.) — 
Mothes , Eiaenbahnenrecht. ( — 156.) -^ Hdnel, rechtliche Bedenken zu der 
Lehre Ton den ConaerratlThandlungen. ( — 178.). — Prajudicien u.Au8zug6 
aua Verordnungen. ' (~-190;) 

[fW] Alphabetiach-ayatematiachea Repertorium zum Codex Saxonicua. Leip- 
zig, Ph. Reclam jun. 1843. 94 S..Lex.-8. (20 Ngr.) 

[2929] Der Leipziger Wechaelarreat. Ein Beitrag zur Kenntniaa dea deut- 
achen Rechtazustandea. Den hohen aacha. Kammern Torgelegt zur Beherzi- 
gung, Prufong und Abhulfe. Grimma, Verlaga-Comptoir. 1843. XII a. 
48 S. 8. (10 Ngr.) 

[2930] Daa Regierunga - Blatt fur daa Konigr. Wurttemberg im Auazuge. 
Eine Sammlung aammtlicher in den Regierungsblattern dea Kqn. Wurttem- 
berg Tom J. 1806 an enthaltener, noch ganz oder theilweise gultiger Ge- 
aetze, Verordnungen u. a. w. mit erlaut. Anmerkungen und einein Haupt- 
Register. 5. Bd. , enth. die Jahrg. 1837— -42. Stuttgart, Metzler. 1843. 
77 Bog. gr. 8. (3 Thlr. 25 Ngr.) 

[2931] Bntwurf einea Geaetzea uber Bewaaaerunga > und Entwaaaerunga-An- 
lagen fur Wurttemberg. Stuttgart, Metzler. 1843. a6 S. 8. (3% Ngr.) 

v. 

[2932] '^UdTalg af gamle danake Domme, afsagte paa Kongena Retterting og 
paa Landating. 1. Samling (Fra Midten af det 15. til Midten af det UJ- 
Aarhundrede.) Udgivet med oplyaende Ammaerknlnger af Dr. J. X. A. Kol- 
dervp-Rosenvinge. i (Auawahl alter daniacher Rechtaapruche u. a. w.) Kio- 
benhaTn, Gyldendal. 1842. XXXII u. 330 S. gr. 4. (2 Thlr. 15 Ngr) 

[2933] '*'Die Lehre Ton der Streitayerkundigung uberhaupt u. Ton dem Aufrafe 
einea Dritteu zur gerichtl. Vertretung ittsbeaondere voil Dr. Fm. Fbcher, 
vreil. k. k. Prof, in Prag. Wien, BraumuUer u. SeideL 1843. IV U. 
161 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

[S9M] ^Interessante ciyiirechtliche Entscheidungen der hochateu deutschenond 



J 



Heft 20.] JwUprudenz. 301 

anderer S^pruchbehorden. ' Gesanimdt n. herausge^. von Dr. GnsU Win Htd- 
feidy Hofady. io Weimar. Weimar, Hoffmann. 1843. YI u. 213 S. er. 8. 

(1 TWr.) ^ 

{2935] Sammlung sammtlicher PlenarbescUfuiBe des OberappellatioDsgerichii 
des Kon. Bayem in burgerl. Rechtsstreitigkeiten, nebst dem Prajudicieii- 
Gesetze Yom 17. Nov. 1837 und den daaiu gehorigen Modven. Herausgeg. 
von Dr. H, A> Moritz, Appu-GerichUrath za Neuburg. 1. Heft. Munchen, 
Franz. 1813. Xll u. 112 8. gn 8. (15 Ngr.) 

[2936] De rinfluence du criminel sur le civil, par J* Vict. Verainnr. 
Dijon , 1843. 6 Bog. gr. 8. 

[2937] A Compendium of Mercantile Law , by J. W. Smith. 3. edit, with 
considerable additions. Lond. , 1843; 10^2 S. gr. 8. (-25sh.) 

[2938] Beitrag zur Lehre uber die Erhebang des Thatbestandes der Verbre- 
cben. Von Jos. Kltlm, k. k. Appellationsrath. Neue Ausgabe. Wien, 
BraamuUer u. Seidel. 1.843. X u. 334 S. gr. 8. (1 Tblr. 10 Ngr.) 

[2939] The Plea of Insanity in Criminal Cases. By Forbes Wiaslow, 
£sq. Lond., Renshaw. 1843. 86 S. gr. 12. (3sh. t>d.) Rec. im Atbe- 
naeum. Mars 1843. No. 803. 

[2949] Rapports scir les prisons de la Prasse, sur le regime de qaelques pri- 
sons de I'fispagne, de TAngleterre et de TAllemagne, et.sur le regime des 
prisons de la 'I'arquie. Paris, 1843. 127, Bog. 4. D^r fruher schon be- 
senders gedrackte Beriefat uber die Gefangnisse Preussens ist von Halkz- 
Oupar^e; uber die Spaniens, Englands iind Deatschlands von Lohmeyer; 
uber Cl« der Tfirkei von Blanquu 

[2MI] "^Die neutr«Q Straf- u. Besserungs-Systeme. Erinnerungen aus einer 
Reise durch bemerken«werthe Gefangnisse in Algier, Spanien, Portugal, 

England, Frankreich und Holland.' Von Dr. JoL Rud« toii M * 

Mit 4 rad. Zeichn. Berlin, Veit u. Co. 1843. Xu.:)64S. (I Thlr.22% Ngr.) 

[2912] Vorschlage zur Erbauung eines neuen Haftgefangnisses und einer 
'Zwangsarbeitsanstalt fur die Landschaft Norderdithmarschen. Heide, Pauly. 
1843. 216 S. gr. 8. (n. I Thlr. 6 Ngr.) — Vf.: Boysen. 

[2913] Worterbuch derGauner- and Diebssprache^ Mit besond. Hervorhebung 
der verschied. ' Classen von Raubern, Dieben u. Diebeshehlern, und Bemer- 
kungen uber ihre Verbrechen u. Machinationen von F. E. Anton, Gens- 
darmerie-Secretair. 2. verb. Aofi. Magdeburg, Baensch. 1843. 71 S. 8. 

ay. Ngr.) 

[2944] AusfuhrUcher Bericht uber das articulirte Verhor und die erhobene 
fiscal. Anklage gegen die HH. Jambers, Wurmli), Hock^r u. Meldau in puncto 
erlassener, verfasster u. verbreiteter Pasquille gegen das hochstpreisl. Ober-- 
gericht u. verschied. Mitglieder des hochweisen fitamburger Senats. Oeffent- 
Hch verlesen im Haipburg. Niedergericbt am 13. Marz 1843. Altona, Heil- 
butt. 1843. 16 S. 8. (5 Ngr.) 

[2945] Le Droit canon, et son application a T^glise protestante. Manuel tra- 
duit de I'Allemand, par Henri Jovffiroy, Leipzig, Brockhaus u. Avenarius. 
1843. XV u. 343 S. gr. 8. (1 Thlr. 25 Ngr.) 

[2946] Die Rechte u. Verfassung der Akatholiken in dem osterreich. Kaiser- 
staate. Nach den k. k. Verqrdnuugen zusammengestellt von Dr. Jos. Hel- 
tart, Prof, des Kirchen-'u. des rom. Civiirechts u. s. w. 3. sehr verm. u. 
verb. Aufl. Prag (Wien, BraumuUer u. Seidel). 1843. XII u. 254 S. gr. 8. 
(1 Thlr. 5 Ngr.) 

[2947] Darstellung der Rechte, welche in Ansehung der heil. Handlungen, 
dann der heiL u. relig. Sachen sowohl nach kirchlichen, als nach osterrei- 
1843. IL 21 



90S Gesckickte. ' [ISda 

ciuBch-borgerHclm Cres^en ataitfinden, too Dr. «IoB. BelfiBrt u. s. w. 

2. yerm. B. Terb. Aufl. Prag (Wien, Braomdller lu Seidel)s 1843. XII 
u. 43^ S. gr. 8. (2 Thlr. 10 Ngr.) 

[1M8] Der luirliefluiiache Geaetzentwurf, dia Teligi6ae firziehimg der Kinder 
aiu gemiachteo Ehen betr. , betrachtet ana d. Geaicbtapuncte des R^chtB a. 
der Zweckmaaaigkeit. (Aua den katbol. Sonntagablattem besonders abgedr.) 
Mainz, Kirchheim, Scbott u. Tbielmaun. 1843. 18 S.,gr. 8. (2%. Ngr.) 

* [2949] Der Eheacbeidunga-Entwurf Tom JuU 1842, nacb seinem relig., gesell- 
Bchaftl. nnd juriatiacben Standpnnct betrachtet. Breirfau, Neubourg. 1843. 
23 S. gr. 8. (5 Ngr,) . 

GeiscMchte. 

[29M0 Caiiaeries'et in^^Btationa hlateriquea et litt^ftarea, par Ohr* MEagvfau 
Tom. I. partie francaiae; Tom. II. partie ^trang^re.^ P)&rla, Doprat. t84S. 
32 Vi u. 34 Bog. gr. 8. (a 7 Fr. 50 c.) 

[n&l] C(»urB d'hiitoiire dea temB raodemea, comprenant rbfatoire de tons le» 
^taU d'Europe et dea coloniea europ^ennes d^puia le milieu dn XV* fA^ 
}iiaqu'4 noa joara, par M. - Antonfn Maei. Tom. Ill (dernier). Naoteiy 
Guer^d. 1843. 46% Bog. gr. 6. (7 Fr. 50 c,> 

[»6«] Die Geachidifte unserer Tage, oder Chronik der neueaten Zeit. Nacii 
den TOrzugHebsten Quellen bearbatet ron Dr. F. Kotfenkanip. 22. M 
Hit PortraiCa. Stuttgare, Sobweizerbart. 1843. YIll u. 705 S. gr ^' 

[2963] Hiatoire dea originea et dea inadtutiona dea peuplea debi^^^^^^^ 
ricaine et de la Bretagne insulaire, d^puia lea t6ma lea jfivta recalls j^^J^'^" 
V. alecle, par Anr^en de Courfton. Saint-Brieuc, Pmdhomme. 1843. 
29% Bog grrS. (7 Fr. 50 c.) 

[2954] Origine dea inatitutiona et conditiona aocialea en France dans Iw 
tema anciena et modemea, par le- baron de I&osfaliigr. Paris, Penta. 
1843. 15% Bog. gr. 8. (5 Fr.) 

[2966] Hiatoire dea riralit^a et dea lottea de la France et de TAngleterre de- 
puia le moyen-&ge juaqu'k noa joura, par Xiftpoiineraye. Tom. fl (^^ 
dernier). Paris, 1843. 30% Bog. gr. 8. (J Fr. 50 c.) 

[29M] Chroniquea anr lea coura de France^ d^di^a k M. le Ticomte de Cha- 
teaubriand, par le bar. de Crespy-Leprinte, 2 Vola. Paria. Roux ct €ai- 
aanet. 1843. 46 Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[299V] La Normandie historique, pittoresque et monumentale par M. M. 
Jaain. llluatr^e. 1. Livr. Paria, Bourdin. 1843. % Bog. mlt e. Zeich- 
nung. In 50 Lieff. 2i 30 c. ' 

[2966] Hiatoire du parlement de Normandie, par A. FICN|neC. Tom. VII 
(demierV Rouen, Lebrument. 1843. 47% Bog. gr. 8. (7 Fr) VgJ. 
No. 2645. 

[2959] Histoire politique, r^ligieuse et litt^raire du midi de la France, par 
M. Mary-Lalbn. Tom. III. Paris, Capin. 1843. 30% Bog. gr. »• 
mit 1 Karte. Das Ganze in 4 Bdn. u. 64 Lieff. & 50 c. 

[2980] Napoleon et Marie Louiae, aonyinira biatorxqpea de M. le bar. ftc* 
nevml, ancien aecr^t. du portefeuille de Napol^n. 2 Vols. Paris, Amyot. 
1843. 54% Bog. gr. 8. (15^ Fr.) 

[29S1] ♦Vaterlandiache Geaobichte dea Elaasaea,' von der irubeaton bisaof 
die gegenw&rtige Zeit, nach Qoellen bearb. tod Ad. Walth* StroM 



Heft 30.] Kriegswissensehcrfi&u 303 

Prof, am G^o. in Stranburg. 3. Bd. Strassbiirg, BduaSdi vu Gnicker. 
1843. 572 S. gr. 8. (2 Thlr. 10 Ngr.) Vgl Nd. 1160. 

[MS] *Code hiatoriqae et diplomatiqne de la yflle de Strasbourg. Tom. I. 
Imprim^ aux frais de la ville de SKraBboorg. 1843/ XXX o. 236 S^ er. 4 
(n. 3 Thlr. 10 Ngr.) 

[2963] Messager des sciences historiques de Belgique, r^caeil pal>Ii^ par 
MM. /. de SU GenoiSf C, P.^Serrure, JPh. Blommaert, A. van Lokeren, avec 
la cooperation habitaeUe de MlVi. JF*. de Maffenberg et A. Schayfis» Aon^e 
1843« Gand, 1843. 4 Lie£, jede zu luigefahr 170 S. gr. 8. (6 Thlr.) 

[2WI] Annales de la society d'^iniilation, pour Thistoire <t les anticfuit^i de 
la Flandre occidentale, publi^es par les 'soins da comity directeur. Tom. IV 
et v. Bruges, 1842, 43. JahrUch em Bd. in 4 UeS., jede zu ungefahr 100 S. 
gr. 8. (n. 5 Thlr. 22% Ngr.) . 

[2M&] Bistoires^des comtes de Flandre jasqii*it PaTenemenI de la. maisoA 4a 
Bomigogiie, par Edw. Le CUay. Tom. I. Pa^, 1843. 32 V4 Bog. eSiS. 
(7Fr.50c.) . . ^ 

[2966] ^M^moire sur llrlande indigene et aaxonne, par Dtti. .O'Gmui^ 
membre da parlement. Trad, de Tanglais et angmeBt^d'une notice btographi 
sur Tanteur, par Ortaire Foumiec Tom. L 1172—1660. Paris, War^ 
1843. 26V4 Bog. gr. 8. (8 Pr.). Vgl. No. 2074. 

[2961] History of the House of Commons, firom' the Coareatioa Parliament 
of 1688--9, to the passing of tlie Reform BiU in 1832. By W.C. Towns^ 
end, Esq. A« M. Eecorder of Macclesfield. Vol. 1. Lend. ^ 1843. 472 S. 

gr. 8. (Hsh.) ' 

[296B] Letters (1^ ^ary Queen of Scots, and Documents connected with her 
Personal History, Novy first published. With an Introduction by Agnes 
StHcldand. VoL 3. Lond., 1843. 376 S. 8. (lOah. 6d.) 

EI9] Storia del reame di Napoli 1734 sino al 1825^ del jrenerale Pletitl 
letta. 2 Vols. Paris ^ Baudry. 1843. 51% Bog. gr. 8. (Ip Fr.) 

[^0] H]!odeie Pomoraniae diplomaticus, oder Sanimloog der die Ges^h. Pom- 
mems and Rugens betr^ Urkunden. Nach den Origjnalien , Transsumten a. 
alten Copieen mit Anmerkk.^ Schriftproben u. Siegelzeichnungen herausgeg. 
Ton Dr. K, Fr, WiVi, Massdhachy Dir. d. Gymn. zu Stettin^ Dr. /. Gfr, 
Ludw. Kosegarten, Prof. d. Theol. zu Greifswald, ii. JFV. *Bar. v. Medem, k, 
Archivar zu Stettin. 1. Bds. 1. X4ef. . Greifiiwald , Koch. 1843. XXIV 
u. 168 S. gr. 4. mit 5 Lithogr. (n. 2 Thlr.) 

[2971] Genealogie des hochfurstl. Hauses HohenzoUern. Bin Beitrag zur 
Gesch. desselben yon J. Reiner, fiirstl. hohenz.-heching'scfaem Archivar. 
Stuttgart, Beck u. Frankel. 1843. VIU u. 119 S. gr. 8. mit 1 Lithogv. 
(20 Ngr.) ^ • ' 

Kriegswissenscliafteiu 

[291^ Essals sur de nouvelles considerations militaires, par L. H. C« Van- 
villliBm, colonel du g^nie en retraite. Paris, Gaultier-Laguionie. 1843. 
23% Bog. gr. 8. (6 Fr.) 

[2973] *Militairische Briefe eines Verstorbenen an seine noch lebenden Freunde, 
historischen, 'wissenschaftl., krit. u. humorist. Tnhalts. Zur unterhalt. Beleh- 
rung fur Eingeweihte u. Laien im Kriegswesen. 2. Sanmii. Adorf, Verlags-^ 
Bureau. 1843. (2 Thlr. 5 Ngr.) 

[2974] Ueber Befestigungen zur neueren Kriegfahrung. Wien (Braumiiller u.' 
Seidel). 1843. X a; 192 S. gr. 8. mit 1 Karteu. 14 Planen. (n. 1 TMr. 10 Ngr.) 

21* 



^4 SchU' nnd Untef'ricktsmesen. [1843.- 

[2975] IXe I'organisfltion des principales parlies da service de l^rtiflerie, pur 
un officier de cette ariif^. Par., Corr^rd. IM% ^^/e Bog. gr. 8. (2Fr.75c.) 

[2976] JSsssua aar les obi>sie'rs , par Ed. Dttsaert. Paris , Corr^rd. 1843. 
15 'X Bog. ^. 8. mit 1 Kpfr. (7 Fr. 50 g.) 

[2977] Systeme de classement et d^application des manoeiivres^d^infantene, 
pur M. Caulelottbe. de Hariiiles. Paris , Bomaiiie. 1843. 4 Bog. mit 
9,Kpfra. 18, (3 Fr.) 

[i978] Selbstbiographie des Husaren-Obersten von ky, oder: meine 

militairischB Laufbabn im Dienste Frledrichs des Einzigen. Aus dessen hin- 
terlass. Papieren heraasgegeben. 2.Bde. Leipzig, Kbltmann. 1843. 306 
u. 290 S. gr. 8. (2 Thir. 15 Ngr.) 

[2979] Recueii ctioisi des dep^ches et des ordres du jour du feld-mar^chal 
due de Wellington, par Gon^ood. Bruxelles, Muquardt. 1843. 974 S. 
gr, a ■ (5 .Thlr.) ' - 

[29^] The Campaign of 1812 ih Russia. Translated from the German of 
General Carli von ClaxmevMx. Lond., Murray. 1843. 294 S. mit 
I Kirte. gr. 8. (lOsh. 6d.) 

[2961] Die Geschichte der Befrelungskriege v«n 1813^ 14 und 1^, nebst 
einer Uebersicht der geschichtl. Ereignisse -der Jahre 1739 — 1813, inwieweit 
diese auf die Befreiungskriege Bezug haben und die^elben erlatttern. Von 
Bob. BOrkner und H. GHeben. Mit 13 Portr. u. e. Ueberst€htskarte 
Ton Deutschlaild u: d. angrenz. L&ndern. I. u. 2. Bd. (1. — ^9. Lief) Mit 
4 Portr. Breslau, Freund. 1843. 378 S. u. ». 1—170. 8. (a Lief. 9 Nr) 

[296^ .'•'General Graf Bulow von D.ennewitz in den Feldatlgen yon 
1813 b. 1814. Von einem preuss. Ofiicier. Leipzig, Br«€khaus. 1843. 
X u. 339 S. gr. 8. (1 Thlr. 18 Ngr.) 

[296S] Zur Geschichte des Feldzuges von 1813 von ▼. Bofinann, k. pr. 
Genefal-Lieui. a. 0. .2. neu bearb. u. verm. Aufl. Ber&i , Mlttler. 1S43. 
VIII u. 352 S. gr. 8. <1 TWr. 20 Ngr.) 

[2B84] Beitrage zai Geschichte des Jahrs 1813. Yon einem hohem Offider 
der preuss. Arjnee. (In 2 Banden mit Beilagen.) 1. Bd. Potsdam, Rieg^l. 
1843. XII a. 5S2 S. Lex.-8. <2 Thlr. 20 Ngr.) 

[298^] Geschichte des Feldzuges von 1814 in dem ostl. u. nordl. Frankreicli 
bis zur Einnahme von iParis, als Beitrag zur neuereh Kriegsgeschichte. 
2. Th. Mit 3 Planed. Berlin, Mittlec 1843. XH u. 598 S. gr. 8. 
(3 Thlr: 10 Ngr.) 

[2906] Veteranen-Chrpnik der Kneger Badens. Vollstindiges 'alphabetischcs 
Verzeichniss deijenigen Veteranen, welche in d. Badischen Diensten FeWzuge 
mitgemacht u. die Felddienstauszeichnung erhalten haben. fBegleitet mit e. 
geschichtl. Einleitung dieser Feldzuge in den J. 1792—1815. Carlsruhe, 
artist. InsUtut. 1843. LII u. 284 S. gr» 8. (20 Ngr.) 

S2987] Volbtandige Ahweisung zur Kenntniss u, prakt. Behandiung u. a. w. 
les percussionirten Militair* u. Jagd- Gewehrea. Fur Militair-Personen so- 
wohl, ais auch fur Jager u. Jagdliebhaber u. s, w. (Mit Steinzeichnungca) 
Erfurt, MuUer'ache Buchb. 1843. 24 S. gr.'l2. (5 Hgt.) 

[2988] Mars. Eine Sammlung Anekdoten von Soldaten u. s. w. vob A. 
Kramer. Nordhausen, Furst. 1843. 148 S. 16. (10 Ngr.) 

Schul- und Unterriehtsweseiit 

[2989] Padagogische Real-Encyklopadie oder encykiopadiscbes Worterbach 
des Ersdehungs- und Unterrichtswesens und seiner Geschichte, fur L^r^ 



Heft 20.] Scha- tmd Unterricktswesen. 305 

aa Vplksschnlcn u. andern Lehranstalten , fat Kltern u. Erzieher, ffir Geist- 
liche, SchiilvorBteher und and. Freunde der Pada^gik u. des Schulwetens 
bearb. TOii einem Vereine von Predigern u. Lehrern u. redigirt von C. Gh, 
Hergang, Dr. d. Theol. u. Archidiak. in Badissin. I. Bd. ABC-BOcher — 
Gymnastik. Grimma, Verlags-Comtoir. 1843. S36S. gr. 4. (4Th]r. 15Ngr.) 

[2995] Blatter aus SuddentscUand fur das Volks-Erziehungs- u. Unterrichts- 
Wesen. CJnter der Redaction von Pfr, Buhrer, Seoi. -Rector £t>«fi lo/ir, Diak. 
StfKkmayer. 7. Jhrgs. 1. Hft. Stuttgart, Kohler. 1843. 116 S. gr. 8. 
(4 Uefte n. 1 Thir.) Inh.i MuUer, die Singschule zu Mossingen. (S. 1—26.) 
-— Hausser^ uber die Hindernisse, welche der Hebung des Volksschullehrer- 
Standes in der ofifentl. Meinung inr Wege stehen. ( — 43.) — Se^er, meine 
Gmndsatze rucksichtlich e. naturgemassen Methode des deutschen Spracb- 
Unterrichts. ( — 51.) — Bocberbericbte, Geschichtliches und Statistiscbes 
o. 8. w. ( — 116.) 

(_S991] Rbeiniscbe Blatter fur Erziebung u. s. w., herausgeg. von Diesterweg. 
1843. Marz und April. S. 137 — 262. (Vgl. No. 110.) Inb.: A. D., das 
LebrerbeVnisstsein. (S. 137 — 154.) — Ders., zur Organisation der Svbule, 
od. die Sitringarscbe Frage. ,( — 228.) — Mancberlei. (—261.) 

[2992] Scbulblatt fur die Provinz Brandenbwrg , - berausgeg. von O. Schulz, 
ProT.-Scbulratbztt Berlin , jP. JL Stri^Zy Reg.- u. Scbubratb zu Potsdam, 
H. W. Ule, Cons.-Ratb zu Frankfurt a. d. O^ a Jabrg. (1843) in 4 Hftn. 
Berlin (L. Oebmigke). 1. Heft. 144 S. gr. 8. (1 Tblr. 10 Ngr.) 

[2993] Scbulblatt fur die Lebrer an den Burger- und Landscbulen im Her- 
zogtbum Braunscbweig, Herausgeg. von A, Ludeioig, Sent. - u. Scbuldirector 
zu ^olfenbuttel. 3. Jabrg. (1843) in 12 Heften. Wolfenbuttel , Albrecbt. 
8. (1 Thir. 15 Ngr.) 

[29»t3 Scbleswig HoUteiniscbes Scbulblatt, eine Quartalscbrift fur Stadt- und 
Landscbulen. In Verbindung mit den ScbuUebrern Lengfddt in Altona und 
NUsen zn]>eiGbkamp, berausgeg. v^ Asmu^sen, Dr. d. Th., Prof. u. Vor- 
steber des Scbullebrersemin. in Segeberg. 5. Jabrg. (1843) in 4 Heften. 
Oldenburg in Holstein (Leipzig, Tbeile). 1. Heft. IV a. 183 S. 8. "" (2 Thir.) 

[2995] Der deutscbe. Schulbote. Eine katbol-padagogische Zeitscbrift far 
Scbulmaimer geistl. u. weltl. Standes, dann aher auch fur alle kathol. Fami- 
lien nnd Jugendfreunde. Im Verein mit.mehr. Scbulmannern u. Scbulfreun- 
den berausgeg. v. G. Flosfmann, Pfr. zu St. Zena, u. M, Heissler, Scbull. 
zu Piding. 2. Jabrg. 1. Quartalheft Augsburg^ Rieger'scbe Bucbb. 1843. 
96 S. gr. 8. u. 1 MusikbeiL (7% Ngr.) 

[2996] Quelques reflexions d'un auieur du XVI. siecle sur des snjets dMdu- 
cation et d*enseignement« Paris, Delay. 1843. 1 Bog. gr. 8. Der „auteur 
du XVI. siecle" ist Luther. 

[2997] Le monopole universitaire , destructeur de Ja religion et des lois , ou : 
la charte et la liberty. de Tenseignement. Lyon, 1843. 29 Bog. 12. 

[2998] De Pidiotie et des autres particularit^s d'iutelligeuce, ou des caracteres, 
qui n^cessitent pour eux une instruction et unc Education sp^ciales ; de leur 
responsabilite morale, par P, Voisin, m^decin en ,chef de Thospice des 
ali^n^s de Bicetre etc. Paris, Bailliere. 1843. 8 Bog. gr. 8. (2 Fr. 50 c.) 

[2999] Ueber einige Grundmangel des jetzigen Elementarunterricbtes, beson- 
ders in Hidsicht auf die naturlicbe Entwickelung des menscbl. Geistes und 
Korpers. Nebst Vorscblagcn, wie denselben bauptsachlicb durcb einen iiatur- 
geschichtl. Unterrjcbt in Verbindung mit einer geregelten Korperausbildung 
abzubelfen sei Von Rnd. Beine, Dr. d. Med. u. Cbir. u. s. w. Leipzig, 
Bartb. 1843. VUI u. 92 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[2899] >» Oeaterreicbs Scbul- und Studienwesen, mH besoaderer R&cksicbt auf 



306 



Schut' vnd Vnterricktswesett. 



[1843. 



die Schul- ond StodienansMten im Erzherzogtbnme Oesterreich onter der 
Ennf, dargesteOt voii Joh. LiidW. EliriDiir., Grafen TOti BartiUBartlieiiP 
helm. 1. u. 2. Abth. Wien, Braumdller u. SddeL 1843. 1156 S. gr.8. 
(i Thlr. 20 Ngr.) 

[3001] Zastande der Volksschule a. ihrer Lehrer in Rhebland and Westpba- 
len. 1. Heft: Bie 'Dcnkschrift der markiaehen Lehrer. Iserlohn (Mimer). 
1843. VIU u. 43 S. gr. 8. (&% Ngr.) | 

[3002] Die Wittwen- n. Waisenkasse der Lehrer an evang. Schnlen im Kon. 
Sachaen in ihrer gesetzl. Bestimmung, Verwaltang u. a. w. nebst grCindlicher 
Amveisung fur Lehrer- Witt wen una Waisen, von einem Sachyerstandigeii. 
Leipzig, Weinedel. 1843. 32 S. 8. (5 Ngr.) 

[30031 Die Begrundung Yop Dorf-Schalbibliotheken. Allen Yontebern yob 
Lapdschulen iind den Lehrern an denaelben angeiegentlichst empfohlen yoa 
r. W. S. B. Vl^althe^, Cand: der TheoL Magdeburg, Heinrichshofen. 
1843. X u. 76 S. 8. (10 Ngr.) 

[aooi] YoUfltandige praktiacbe Bearbeitung der aechs ersten LebensTerbaltnisse 
nach Graser, von J. L. l«ad^nr%. 4. Bd. 4. Lebensverbaltnisi. Hof, 
.Grau. 1843. XVI u. 336 S. gr. 8. mit 2 Karten. (25 Ngr.) 

BM&] Ansicbten uber erate Erziehung u. das Regiment in der Kind^-Stube. 
uttern von einer Mutter gewidmet. Nacb der 12. Aufil. sins dem Engl. 

fibers. Augsburg, M. Rieger'scbe Bucbh. 1843. 96 S. 8. (IP/s Ngr.) 

. , . > ^^ 

[3006] Burster Unterricht im Lesen, Sdireiben und Recbnen far Elementar- 
Schulen, mit einer besondern Anieitung fur Lehrer yon G. Hecfcmawfl> 
Lehrer an der boh. Burgerschule in Mannheim. 2. Aufl. Mannheim, Hoff. 
' 1843. 60 8. 8. u. 14 litb. Bl&tter. (S'A Ngr.) Anldtons dami fur Lehrer. 
8 S. 8. (3% Ngr.) ^ ? 

[3007] Zweites Lesebacb ftr Eiemeniar-Yolksscheden. In Mitteickssen dieser 
Scbiileii, wie auch beim bausHchen Unterricht als Fortaetzupg des „ ersten 
Uebungsbiiches fur Leseachuler*' zu gebraucben. Yon Dr. G. L. ScAui)^) 
kon. sacHs. Geb. Kirchen- u. Scbukath. Leipzig, K. Tauchnitz. 1S43. 
, IV u. 188 S. gr. 8. (4 Ngr.) . 

[i$oe] Ernst TiJBlGh'8 crstea Lesebucb fqr Kinder. 1. Th. 4. verb. u. 
verm, Aufl. von K. W. Wiecke, Dir. d. bob. Burgerschule zu iPrankfurt an 
d. O. Leipzig, Rein'sche Bucbh. 1843. XY u. 124 S. 8. (/Ty, Ngr.) - 
2. Th. t verb. u. verm. Aufl. Ebendaa. 1843. lY u. 228 S. 8. (12% Ngc.) 

[3009] Die Entwickelung des Gottesreichs. Ein Leitfaden fur den Religions- 
unterricht der mittlern Gymnasialclassen von B. JuL iff»ffl*"*<^»j 6. College 
am Gymnas. in Zittau. Zittau, Birr. 1843. 176 S. gr. 8: (17% Ngr.) 

[3010] Bibelkatecbismus, das ist, kurzer und deutlicher Unterricht von dem 
Inhaite der beil. Schrift, von Dr.F. A. Kmmmacher. Zum BeaUo der 
christL Jugend, 12. verb. Aufl. Essen, Badeker. 1843. VI u. 135 S. 8. (7% Ngr.) 

[3011] JKleiner und historischer Katecbismus. Oder der Katecbismua Lutheri, 
die bibUache Geschichte, nebst der eva^g. Glaubens- und Sittenlebre von 
Dr. Geo. Pr. Seller. 31. Aufl. Revid. u. umgearb. von Dr. /. Konr, 
JrnUscher, Pfr. in Erlangen. Leipzig, Fr. Fleiscber. 1843. YIU u. 231 S. 
8. (5 Ngr.) 

[8011] Bibliscbe Geschichten des A. und N. Test fSr die Jugend. Erzahit 
von F. SohetUin, Prof. Mit 40 lithogr. Bildem. 1. Bd. A. Test. St. GaUeo, 
Triebelhorn. 1843. Yl u. 395 B. gr. 8. 

[3013] Ueber das religios-sittlicbe Bewuaatsein der Philologen u. dcbubnanner, 
besonders Preussens, von Dr. IV. EUeJadt. Dir. d. Gymnas. za Eisleben. 
Bislebeu, Reichardt. 1843. 45 S. 8; (7% Ngr.) 



# • 



Heft 20.] JSchul- nnd Unteirichtswesen. SOY 

[WU] Der Dekalog und die eyangelischeii' Gymnasien. Eine theologisch- 
padagogische £rorterung yon Dr. Job. Carl Lefanerdt, Snperint. u. ord. 
Prof. d. Theol. an d. Uplv. zu Koaigsberg. (Abgedr. aua d. preusa. Proy«» 
Kirchenblatte.) Konigsberg, Grafe u. Uazer. 1643. 91 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[ail&] Das Wesen der Erziehung im ElementaruDierrichte mit beionderer 
fierucksichtigung der Muttersprache Ton^ lllr. And. SfxhmkL Jeoa, Croker. 
1843. 52 S. gr. 8. (1% Ngr.) 

« * 

[3016] Archly fur den Unterricht !m Deutschen u. a. w., herausgeg. yon Vie- 
hoff. 2. Heft. IV u. 227 S. gr. S. (Vgl. No. €14.) Inh.: Qommentar zu 
Goethe^s Heroiann u. Dorothea. Porta. (S. 1 — 36.) — Xehrein^ Commen- 
tar zu Goethe's Faust. ( — 95,) t~ Conunentar zu eiiier Auswahl kleinerer 
- DichtuBgen yon Goethe. ( — 124.) ^- Yersuch einer Theorie des Verses 
der deutschen Tragodie. ( — 146.) — « Monje, Bemerkk. ^ber den deutschen 
Hexameter. ( — 170.) — Nodnagel^ grammatische Studien. ( — 172.) — 
Recc. u. Anzeigen. ( — ^227.) 

[3017] Die Regeln der deutschen Rechtschreibung. Ein Leit&den fur Schuler 
bestimmt yon L. V. Jfln^t. Munster^ Regensberg. 1843. \l u. 50 S. 

gr. 8. (5 rJgr) 

[3018] Die deutsche 'Rechtschreibung. Ein Handbuch* fur Lehrer und zum 
Selbstcebrauche yon L. V. Mnnt, Oberlehrer am Gymnfts. zu Bielefeld. 
Munster, Regensberg. 1843. XII u. 296 S. gr. 8. (n. I Thk. 10 Ngr.) 

[3019] Uebungsbuch fur den Rechtschreib-Unterricht in Volksscl^ulen yon In- 
spector M. VITaftner. 3. unyerand. Aofl. Essen, Badeker. 1843. 84 S. 
8. (3V5 Ngr.) 

[3020] Uebungsbuchlein im Rechtschreiben fur Eiementarschuler yon J. K. 
2. yerb. Aufl. Wesel, Becker'sche Buchh. 1843. 24 S. 8. (PA Ngr.) 

[3021] Vorlaffen zum Schonschreiben. 3. Cura. Geschriel^en yon /. Kubler, 
litb. yon /. Ferber. Winterthur, Steinen 1843. 37 Blatter gr. 8. (n. 20 Ngr.) 

[3022] Ueber Verbesserung der Sehreibunterdchtsmethode durch Einfuhrung 
taktraassiger Uebungen. Yon C. Uaver r t cht, Lehrer. Schweidnitz, Herz. 
1843. 8 S. 4. mit 4 Uthogr. Taf. (n. 5 Ngr.) 

[3023] Geographisches Hulfsbuch zum Wiederholen jind Einlernen^farSchQIer 
hoh. Lehranstalten, insbesondere hoherer Bfirger-, Real- u. Gewerbeschulen 
you Dr. O. A. Bidden. Mit 1 lithogr. Tafel. Berlin , Luderitz. 1843. 
XI u. 399 S. gr^ 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[3024] Grundbegriffe der Geographie in Anwendung auf das Ron. Bayem 
yon Fr. A. K3*iimbaclier, Schullehrer zu Nurnberg« Nurnberg, Korn. 
1843. IV u. 51 S. 8. (2y, Ngr.) 

[302S] Httifsbuch fur den Unterricht in der Geographie yon Schlesien yon 
J. Cbr. Fr. Scholz, Lehrer am eyangel. SchuUehrer- Seminar in Breslau. 
Breslau, Grass, Barth u. Co. 1843. YI u. 70 S. 8. (5 Ngr.) ^ 

[3020] Atlas far Yolksschulen in 10 colorirten Karten pnd einer Weitkarte 
nach Mercators Projection yon G. ▼. Se el mimen. Besonders zum Ge- 
brauche beim Unterricht nach Ungewitter's Geographie f&t Schule u. Haus. 
Leipzig, Bosenberg. 1843. Qu. kl. 4. (10 Ngr.) 

[302T] Merkwurdige Bisgebenheiten aua der acU^ischen u. brandenburgisch- 
preuas. Geschichte, yon K. JuL Lflmdike, Religionslehrer , am eyang. 
Schullehrerseminar in Breslau. 2. yerb. u. verm. Aufl. Breslau, Grass, 
Barth u. Co. 1843. X u. 2 14 .8. 8. (10 Ngr.) 

[30»] Lehrbuch der Naturgeschichte fiir Handelsschulen yon C. O. fWsel, 
Lehrer d. Naturgeach. f(h d. Handelalehnuiatait zu Leipzig. 1. Abth.: Mine- 



S08 Sckul- nnd Unterricktswesen. [184S. 

ralogie. Mit 4 lith. Tafdn. Leipzig, Serig. 1849. VIII n. 88 8. gr. 8. 
(15 Ngr.) 

[a029] Grundriss der Naturgeschichte. FCir die obern Classen hoh. Burger- 
Bchulen entworfeii Yon Dr. B. R. Sefamldt , Oberlehrer an der St. Johan- 
nisschule zu Danzig. 2. Abth.: Phytologie. Danzig, Homann.- 1843. IV 
u. 207 S. gr. 8. (1 Thlr. 7% Ngr.) 

[3030'* DieNatnrlehre fur Elemeniarscbulen von .Carl Ft*. Wlfegner. Lands- 
berg:* a. d. W,, Volger u. Kleinl 1843, VIII u. 102 S. 8. (7y, Ngr.) 

[3031] Eihleitung in die Volkswirthscbaftolehre fur hobereGewerb- undReal- 
schalen von K.-1V. Weigel. Leipzig, Fest'sche Verlagsbucbh. 1843. 
VIII u. 54 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[3032] Grundriss der medianischen Naturlehre. Als Leitfaden furpbyatkaL 
Vortrage an Handels- u. Gewerbschuien von Dr. CShr. Alb. Weiiili§^, 
Privatdoc. an d. Univ. u. s. w. zu Leipzig. Mit 96 Holzschn. Leipzig, 
Voss. 1843. X u. 1C5 S. gr. 8. (24 Ngr.) , 

[3033] Recbnenbeft fur die zweite Classe, enthalt. die Hamburger Localrech- 
nunge'n, von "SKor, Hinrlchsen. Hamburg, Berendsohn. 1843. V( a. 
ITS. 8. (V/i Ngr.) 

[3034] Aritbmetik (und Algebra) fur Realschulen, fur hohere Burger- und 
Gewerbesehuieif, sowie fur den Selbstunterricht von J. A. Pflaaz. l.ThL: 
Niedere Arithmetik. Stuttgart, Haltberger. 1843. XI u. 207 S. gr. 8. 
(19 Ngr.) 

[3035] Aufgaben fur's Tafelrecbnen in zablreichen Schul-Classen mit den no- 
tbigen Erlaiitefungen bearbeitet von J. Chr. u. C. F. mricfa. 4. aufs 
Neu« durchgesehene Aufl. Breslau, Grass, Barth u. Co. 1943. 158 S. 8. 
(5 Ngr.) — Auflosungen dazu. Ebend. 28 S. 8. (27, Ngr.) 

[3036] Praktiscber Lehrgang fur deri Gesangunterricht in Volksscbulen von 
Fr. IV. Sohfilaie, Lehrer am v. Fletcber'scben SchulL-Sera. zu Dresden. 
Dresden, Amoldische Buchb. 1843. Vi u. 136 S. gr. 8. (17% Ngr.) 

[3037] Christliches Schnlgesangbuch mit zweistimmigen Melodien. Herausgeg. 
von dem Calwer Verlagsverein. Calw (Stuttgart, Steinkopf). 1843. VIII 
D. 217 8. gr. 12. (6>5 Ngr.) 

[3038] Sammlung zwei-, drei- und vierstinmiiger Lieder zum GebriE^ucbe beim 
Gesangsunterricbte in Schulen. ' Zunacbst fur die Schulen in Franke's Stif- 
tungen berausgegeben von Carl Abela, Cantor u. Gesanglebrer zu Halle. 
1. Heft. 5. unvei^nd. Aufl. Leipzig , Hartknoch. 1843. VIII u. 120 S. 
QU..4. (12% Ngr.) 

[3039] Zweistimmige Lieder fur Scbulen, gesammelt u. berausgeg. V. /. Foss- 
ler, Lehrer am Lyceum zu Carlsruhe. Carlsrube, artist. Insdtat. 1843. 
VIHtt. 211 S. 8. (20 Ngr.), 

[3010] Neuester Liederkranz. Eine ausgewablte Sammlung der beliebtesten 
zwei- und dreistiroipigen Schullieder verscbiedener Componisten. Herausgeg. 
voji H, Diederichsen. I. Heft, enth. 134 zweistimmige u. 23 dreistimm. Lie- 
der. 2. AuH. Hamburg, Berendsohn. 1843. 80 S. 8. (10 Ngr.) 

[3Wi] Funf und zwanzig Gesartge fur zwei oder drei Singstimmen , zum 
Gebrauche in Gymnasieit und Realanstalten, sowie in den obern Classmi der 
Elementarschulen yon Fkfz. Steinhardt. Stuttgart, Ebner u. Seubert 
J843. 40 S. Qu.^. (3% Ngr.) 

[30IS] Deutsche Volksharfe. Eine Sammlung zweistimmiger Lieder fur Jung 
u. Ait des deutschen Volkes. Mit besond. Rucksicht aut Volkslieder -u. ihre 
Weisen gesammelt u. herausgeg. von einem Lehrerverein in beiden Heasen. 



Heft 20.] BeUeirklik. 309 

Mit einen^ Vorw. von Dr. Chr. JS^c/it or4. ProC-^. Padagogik m Marburg; 
1. Heft. Vorzugsweise den Volksschulen gewidmet. Cassel (Hotop). 1843 
VIII u. 55 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

[3043] Bildangsblatter. Eine Unterfaaltungsschrift ' fur die . Jugend. Neue 
Folge.. Herausgeg. von P. J. Brumer. !• Bda. 1. Heft. Wcsel, Bagel. 
1843. 88 S. gi. 8. (n. 5 Ngr.) 

[3014] Das Leben in Stadt lind Land, in Feld and Wald, Ton K. Bormann, 
Director der k. Bildungsanstalt for LebrerinBen in Berlin. Ein Lese^und 
Hulfsbach za den 16 Bildertafeln fur den Anschaiiungs - Unterricbt von C 
WiUe. Berlin, Schuttze. 1843. IV u. 92 & gr. 8. (7%. Ngr.) 

[3015] DeuiscbeiB Sprach- u« Lesebucb fur die Elleihentarclassen der Gymna- 
sien u. Realscbulen von J. F. Brandauer, Praceptor. Stuttgart, Beck 
«. Frankel. 1843. XVI n. 287 «. gr. 8. (20 Ngr.) 

[3046] Der Findling zu Maria -Trost Eine Erzahlung fur die gesammte 
ediere Lesewelt, besonders fur ^e reifere Jugend Ton A. D5rle. Mit 
1 Stahkt. Augsburg, M. Rieger'sche Buchh. 1843. 138 S. 8. (10 Ngr.) 

[3047] Erzablungen fur reifere Knaben Ton L. Bibeaa , Erziehungs-Inspect. 
d. Luisenstifts in Berlin. Entb. : Der Schmiedelehrling ; Thorn. Holzendorf ; 
Freundschaft u. Kindesliebe. Berlin, Athenaum (Scberck). 1843. 279 S. 
16. mit 3 Lithogr.^ (n. 25 Ngr.) 

[^048] Ein Veilchen von funf neuen Edrzahlungen. Der Jugend and Jugend- 
freunden gewidmet von Th. Nelk. Mit 1 Stablat. Regensburg, Manz. 
1843. 142 S. 8. (7% Ngr.) , ^ 

[3049] Der ungleiche -Sohn und der gleicbartige Enkel. Eioe Erzahlung Ton 
G. BL ▼. Siofaubert. (Besond. Abdruck aus den Jugendblattern* XiV.) 
Stuttgart, Steinkopt' 1843. 71^ S. 8, (5 Ngr.) 

[3050] Columba. Ein FflUhom freundlicher Blathen und Fruchte zur Beleh- 
rung und Erheiterung zumal der gebildeten Jugend Ton J^ P. SUberl. 
Pforzheim, Dennig, Finck u. Co. 1843. VIII u. 376 S. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[3051] Meine Heimreise Ton Ostindien nach Deutachland. Eine Erzahlung 
fur MissioBsfreunde u. fur die Jugend Ton J. J, Weltbrecht, ev. Miiftsio- 
nar in Burdwan. Mit einer Uebersichtskarte u, etnigen Abbildd. Stuttgart,' 
Steinkopf. 1843. -VI u- 146 S. 8, (15 Ngr.) 

Belletnstik« 

[3052] Clemence ou fa fille de TATocat , com<gdie en 2 actes , ta^Ue de cou- 
plets, par Mad. Ancelot/ — ^ Repertoire du th^dtre frauQ. a Berlin. 2. s^- 
rie. No. 25. — Berlin, Schlesingcr. 1843. 45 S. gr. 8. (ly^ Ngr.) 

[3053] Le vicomte de L^torieres, com^die en 3 actes, m^I.^e de chant, par 
Bayard et Dumanoir. — Repertoire etc. 2. aerie. No. 31.^— Ebend. 
1843. 73 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[3054] Les Bouquetieres, ou les trois mariages. Comedie-TaudeTille en trois 
actes et en vers proTen9an]|c et fran9ais, par P. Bellot. MarseiDe, Acfaard. 
1843. 41/4 Bog. gr. 8. (75 c.) 

[3055] Moliere .a Chambord, com. en quatre actes et en vers, par Aoff. 
Desportes. Paris, Tresse. 1843. 6-Bog. gr. 8. (2 Fr.) 

[3050] Ul nuit aux soufQeurs, comedie en 2 actes, m^iee de couplets, par 
Dmnaiioir et d'Enoiecy. — Repertoire etc. 2. s^rie. No. 27. — Beri., 
Schlesinger. 1843. 41 S. gr. 8. (7V3 Ngr.) 

[3051] Faute de a'entendre, coiiiedie en on ncte et en prose, pur C Ihsvej* 



310 BelktrisHi. [1843. 



*. — Le prot^g^, commie en un acte et en prose, par 

lUpertoire etc. 'i. a^rie. No. 29. — • Ebendaa. 1843. 54 S. gr. 8. (7 % Ngr.) 

[a03B] Luxe et indigence, ou le manage parisien. Com4die en 5 actes et en 
vers, par M. d'JSpacny. — Th^dtre fran9aia. 6. a^rie. livr. 1. (No. 31.) — 
Ebendas. 1843. 92 S. 18. (V/^ Ngr.) 

[M50] Fauftt: a Tragedy, in Two Parts. By J. WoUjg. ▼. Goethe. The 

Second Part, translated into English Verse. By /. Birdh, Esq. With II 
sted engravings y by /. Brain ^ after Mor. *Betzsch^ Lond. 1845. 472 S. 
Imp.-8. (I88h.) 

[a060] La Locandiera di C. GoldooL Commedia, 103 S. 12. Monaco, 

• Franz. (3V5 Ngr.) ' 

[3061] Les Burgrayes, trilogie par Vict. Bngo. Paris, Michaxid. 1843. 
14 y^ Bog. gr. 8. (5 Fr.) 

I 

[3062] OeuTres completes de M. Ch. UadMres, conseUIer d'64at etc. T. I. 
Th^Atre; Poesies. Paris, Tresse. 1843. (7 Fr.) Entb. die Tragodien: 
Conradin u. Friedrich; Wallenstein ;» n. das Gedicht: Diocletian. - 



[300] Konstlerleben. Ein dramatisches Credicht mit Xenien Ton Fr. 

In funf Aufzugen. Leipzig, Goetz. 1843. 300 S. gr. 16. (1 Thlr.~10 Ngr.) 

[3061] George Dandin, ou le mari confondu, com^die en 3 actes par Mollere. — 
Repertoire etc. '2. s^rie. No. 26. — Berl, Schlesinger. 1843. 37 S. gr. B. 
{5figr.) 

[3065] Athalie.' Trag^die en 5 actes et en vers, par Jean Radiie. «— 
Th^&tre fran^. 5. s^rie. Uvr. 6. (No. 30.) — Ebendas. 1843. 82. S. 18. 
(2y,Ngr.) 

[3068] Beftrand et raton, ou Part de conspirer, par E. Aorlbe. — Th^iltre 
franc, public par C. Schiitz, 4. serie. 1. Uvr. Bielefeld, Velhagea tt..Klaaiiig. 
1843. I5| S. Schni. Id. (2% Ngr.) 

[3067] La calomnie. Com^die en 5 actes et en prose, par Hug, Scribe. — 
Th^iktre franc. 5. s^rie. lirr. 5. (No. 29.) — BerL, Sobiesinger. 1943. 
139 S. 18, <2y, Ngr.) . 

[3068] Le fils de Cromwell, ou une restauration, com^die en 5 actes et en 
prose, par B. Soilbe. -^ Repertoire etc. 2. s^rie. No. 28. — - fibendaa. 
1843. 74 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[1660] Les Independants. Commie en 3 actes et en mors, par WL 8€»ibe« — 
Th^Atre franc. 2. s^rie. lirr. 3. No. 9. — Ebendas. 1843. 90 S. 18. 
(2>/,'Ngr.) 

[3010} Valdrie, com^die en 3 actea et en prose, par Scribe et Bttles- 

▼ille. — Repertoire etc. No. 42. — Ebendas. 1843« 30 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

{36iri] Eug^. Scirlbe'S Theater. In einer Auswahl uberseizt Ton F. W. 
Dralle, 3. Lief.: Oscar, od. der Mann, der seine Frau • tauscht. — Der 
Diplomat 4. Lief; : Die Yerlaumdung. Stuttgart, Erhard. 1843. 216 S. 
gr. 16, Ql 6y5 Ngr.) 

[30n] The Works of IVilL Sbakespeare. Edited by /. Payne CoUier, 
Esq. F. S. A. (8 Tola.) Vol. 7. Lond. 1843. 630 S. gr. 8. (I28h.) 

[30n] The Comedies, Histories, Tragedies and Poems of VinSL Shakqpere^ 
]Sdited by C. Knight. 2. edit. Vol. 7. Lond. 1843. 424 S. gr. 8. (lOsh.) 

f 1074] The Pictorial Edition of the Works of Sbaln^iBre« Edited by C 

Knigkt. (Doubtful Plays, etc.) Lond., 1843. 502 S. Imp.-a C^h.) 

l!»»] W. Shiik0|^eiire>s dranmtk Works in ten Yokines. With notes 



Heft 20.] BeUeiristtt. SlI 

original and selected by Sitm. Wdltr Singer. . 2. edit ^ Vol. m. Bntfa.: 
No. 9. Merchant of Venice* 10. As you like it; 11. AlFs well that ends 
well; 12. Taming of the shrew. Vol. IV. Bnth,: 13. Winter's Tale; 14. 
Comedy of errors; 15. Macbeth; 16. King John. VoL V. Enth.t 17. 
King Richard II. 18, King Henry IV. p. f. 19. King Henry IV. p. 11. 
20. King Henry V. — Halle, Kersten. 1843. 416, 406 u. 504 S. gr. 8. 

S15 Ngr.; auch einzein: No. 14: 5 Ngr., No. 9--13, 15—18 k 6 Ngr., 
o. 19. 20 i 7 Ngr.) 

[3076] The dramatic Works of WIIL Shakspere. No. 16. King John 
67 S. — 17. King Richard^ U. 73 S. t- 18. 19. King Henry IV. 83 u 
77 S. — 20. King Henry V. 82 S. — 21. King Henry VI. I. part' 
72 S. — Ldpz., Gebr. Schumann. 1843. 16. (a 3 Ngr.) 

pan] CoUecdon of biidsh anthora. Vol. 37. Forest days by O. P. H. 
James. Leipzig, B. Tauchnitz jun. 1843. 339 S. gr. 16w (15 Ngr.) 

[9918] The works of VIT. Shakipeare. VoL IL -^ CoUection of britwh 
authors. Vol. 41. — Leipz., B. Tauchnitz jun. ,1843. gr. 16. (15 Ngr.) 
Auch einzeki: No. 8. Taming of the jhrew. 78 S. 9. All's well that ends 
well. 83 S. 10. Twelfth-Night: or, what you wiU. 71 S. 11. The win- 
ter's tale. 94 S. 12. King John. 78 S. 13. The life and dtath of King 
Richard II. 83 S. (k 3 Ngr.) 

[3079] Sbakspere's Schauspiele, yerdeutscht u. erifiutert Yon Adtib. Eetter 
u. Mor, Mapp. Stuttgart, Metzler'sche Buchh. 6. Stuck » Perikles, F&rst T. 
Tyrus, e. dramat. Mahrchen, nbers. r,A,KeUer. 115 S. 7; Verwedlilbngs«> 
.studc. Bach Plantus, ubers. ▼. M. Aapf^ 93 S. . 8. Tcoilus n. Gresaida, 
dn keroisches Schauspiel. ubers. v. A, J&tter. 166 84 1843. -gr. .16. 
(a 6% Ngr.) 

[aOBO] Bhalae0peatre*ii Kaufmami von Venedig. Englisch-deutscha Ausgabe 
mit 27- Scenen ik Vignetten in feinstem Holzstich. Die deutsohe Uebertra- 
gung Ton Alex. Fischer. Pforzheim, Dennig, Finck u. Co, 1843. 86 8. 
gr. Lex.-a. (19 Ngr.) 

r , 

[3061] Die Schladit bei fissegg. Historisches Schauspiel in 4 Aufz. von 
Carl Stegmayer. Wien, Stockhqlzer von Hirschfeld. 1843. 120 S. &. 

(19 Ngr.) ' 

[3068] iffamatische Scenen zu Folter-Abeaden von LoWe Loiriae Kransd, 
geb. V. Finck. Llegnitz, Kuhlmey. 1843. 140 S» jB. (12?/, NgrO " 

[3063] Berfiner Original- PolCerabend-Soherze ia Fresko-Majiier tou Dr; lU 
mrefL 1. Heft. Beriin, Vi^lagsbttcXdi. 1843. U S. 8. (10 Ngic;.) 



[3064] CoratieHnconstante, par Mme. A.Amaud. 2 Vols* Paris, Berquet 
et Potion. 1843. 43 Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[306&] H. de Balzac's sammUiche- Werke. 14. Bd. : Albert SaVarus. Aus 
dem Franz. QuedUnburg, ^asse. 1843. 176 S. 16. (15 Ngr.) 

[3066] Oliver Twist, or, the Parish Boy's progress, by Boz (CMrles Di- 
ckens). — Collection of british authors. Vol. 36. Leipz., B. Tauchnitz jun. 
1843. X u. 438 S. gr. 16. (15 Ngr.) 

[3067] Die Hiissiten inLuditz. Roman Ton.Ed.Breier. Wied, Stockholier 
▼on Hirschfeld. 1843. 250 S. 8. (1 Thhr. 7 % Ngr.) 

[3088] Die mehreren, Wehmuller und ungarischen Nationalgesichter. Brz&h- 
lung Ton Gleni. Breataao. 2. Aufl. Berlin, Vereinsbuchh. 1843., 109 S, 
16. (10 Ngr.) 

[3081] Ed. Lytton Bolwer^s aammtliche Romane. Aus d. Eogl* yoa Fr. 



919 BeBeiristik. [184% 

NotUr und 0««t. Ifixer, 11. Bd»» Godolphm. — AsiMdeiM idler Orten. 
Uebers. von Dr. G, N, Bdrmann. 12. Bd. : Zanoni. Uebers^ von G. J^xew, 
Stuttgart^ Metzier, 1843. 420 u. 432 S. gr. 8. (k 1 Thlr.) 



[3090] Les coeiirs brisks; par Mme.L. Colet. 2 Vols. Paris, Berquet et 
P^ion. . 1843. 46^4 Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[aooi] Crime et vemords; roman entierement in^dit, par Miae. CaroLDela* 
barre. 2 Vols. Paris, Locard-DaTi. 1843. 57 V2 Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[3002] Der<alte Demagog oder Abentheaer ^nd Schicksale eines Weltburgers. 
Vom Vf. der Chroai^ue scand. des pabstl. Hofes. Leipzig, Peter. 1843. 
124 )§.. 12. . (I Thlr. 5 Ngr,) 

> 

[3093] Rome aouterraine, par Cb. DIdier; Nout. ^dit. Paris, Gosselin. 
1843. ley. Bog. gr. 12. (30 Fr. 50 C.) 

[3091] Thron,uad Herz. Historischer Roman Von Th. Drobimdl. Leipzig, 
Peter. 1843. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[3005] Le chateau de Rochecourbe, par le comte Vict. Dnhamel. 3 Vols. 
Paris, Autiquet. 1843. 68 V, Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[soaq Celebrated , Crimes. By Al0ac. Dmiias. (2 parts) Part 1. Lond. 
1843. 236 S. gr. 8. (5sh.) , 

[OOOr] Sammtliche Schriften Ton Benr. Banke, geb. Amdt Ausgabe letzter 
Hand. 48.— 51. Bd.: Die Familie Jacobi. — 52. Bd.: Der Barmherzige. — 
Der Sebutamatron. Hannover, Hahn'sche Hofbuchh. 1843. (110, 130, 83, 
86 tt. 42 S. 8. (1 Thlr. 20 Ngr.) 

[3098] Eine neue Welt von Rob. Holler. 2 Bde; Altenburg, Pierer. 1843. 
247 u. 272 S. gr. 8. (2 Thlr. 20 Ngr.) 

[3099] Schauer-Novellen yon Fd.Kleopb€». 2.3de. — BibL wohlf. Romane 
fur 1843. 3. u. 4. Bd. Leipzig, Peter. 1843. 197 u. 195 S. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[3100] Paul de KimtHw ausgewahlte humoristische Romane. 62. u. 63. ThL : 
Andreas der Saveyarde, deiitsch bearb. Ton F, Carlow, 1. u. 2. Bdchii.: 
Ulm, NGbling.. 1843. 138 u. 138 S. gr. 12. (17y, Ngr.) 

[3101] Mein darneval in Berlin 1843. Von F. Gust. Kflbne. Braunschweig, 
Westermann. 1843. 123 S. 8.. (25 Ngr.) 

# 

13102] Le chateau des Atrides, par ML liaorolx. 2 Vols. Paris, Dumoat 
843. 43% Bog. gr. 8. . (15 Fr.) 

[3103] Fr. Lava's gesammelte Schriften. Neu durchgesehen, rerbeasert uji 
mit Prolog yon L. Heck. 1. Bd. Stuttgart, Scheible, Rieger u. Sattter. 
1843. VI u. .465 S. 16. mit dem Biidnissc des V&. (22% Ngr.) 

[3104] Lebensbilder aus Oesterreich. Ein Denkbuch vaterlandischer Brinne- 
rungen unter Mitwirkung sinnverwandter Schrifbsteller und Kunstler zum 
Besteii der bel dem verheerenden Brande vom 3. Mai 1842 verungluckten 
Familien von Steyr, herausgeg. von Andr. Schumacher, Wien, Tauer u. 
Sohn. 1843. 362 S. u. 2 Musikbeil. (2 Thlr.) 

[3105] Lodore. Von dem Vf. des „ Frankenstein '^ Nach dem fingl. von^. 
IJebersetzerin von Frauenlohn und demselben Zweck gewidmet. 2 Bde. 
Altenburg, Pierer. 1843. 331 u. 324 S. gr. 8. , (3 Thlr. 15 Ngr.) 

[3106] Olav, der Dfinenorinz. Roman von Vrabehkline LorensB. Leipzig, 
Wienbrack. 1843. 286 S. gr. 8. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[3101] Marryai's sammtUche Werice. 10-12. Bd.: Peter Simpel. Aus d. 

Engl, von K s. In 3 Thin. 3. Aufl. (Bibl. d. neuesten u. besteii Romane 

d. engl. Lit 10—12. Bd.) Braunschweig, Vieweg u. Sohn. 207» 314 u. 



190 S. 8. (I Thir.) — 13—15, Bd.: Japhet, der eiMen Vatcr sucht. Aus d. 
Engl, von H. Roberts. In 3 Thin. 3. Aufl. (Bibl. der neuesten u. s. w. 
13-^15. Bd.) Bbend.1843. 194, 192 u. 210 ^ 8. (I Thlr.) . 

[3106] Rose Hinuel, par HUcIi. Masson. Paris, Soaverain« 1843. 20 Bog. 

gr. 8. (7 Fr. 50 C.) , 

[3109] Die sacbsische Schweiz. Sagen-Cyclus toii Willi. Mfillcr. Berlin, 
deuUche Yerlags-Bachh. 1843. 322 S. (25 Ngr.) 

[Slid] Erzablungen yon M. Norden. 2 Bde. Leipzig, Wlenbrack. 1843. 
348 u. 383 S. gr. 8. (3 Thlr. 10 Ngr.) 1. Bd.: Die Stiefiichwestern. — 
2. Bd. : Paul Scalig in Preussen. Das Zusammentreffen auf Helgoland. 

[3111] Ludwig der Kellner.- Roman von liOulse Otto. 2* Bde. Leipzig, 
Wienbrack. 1843. VI u. 230,. 234 S. gr. 8. (2 TMr. 7% Ngr.) ' 



[3112] Das schone Madchen am Gmandner See. Novelle yon 

3 Bde. Leipzig, Wienbrack. 1^843. 204, 210 u. 231 S. gr.8. (3 Thlr. 10 Ngr.) 

[3113] Die kleinen Leiden des menschlichen Lebens. Von Plinius den 
Jungsten. IVlit lilustrationen yon /. /. GrandmUe, 11 Liefemogen. Leip* 
zig, Weber, 1843; 424 8. Leic-8L <ft 10 Ng|r.) 

[31i4] Rlnaldo mnaldlnl der RauberhauptraanR. Rdmaat Geschiotite. 

4 Thk. 6. Ausg. m. 18 Kupf. Leipzig, Wienbrack. 1843. 184, 164, 156 
u. 156 S. 8. (4 Thlr.) 

[3115] Blnthen wis Tetschens gdMefien AQ^n. Von* St. Nelly. J Bie.- 
Leipzig, Wienbrack. 1813. Vm a. 215, 222, 227 8. gn 8: (3 Thk. 10 Ngr.) 
1. Bd. : Die kleineReise. — MisslungoBe Raehe. -r- 2. B4: Nadine..-— Die 
Gefeaaelte. — 3. Bd.:: Der Oh^. — Unt^ jswanzig Madchen. eine Braui. 

— - Die Unyermahlten. 

■ 

[311t] Oeuyres completes de Geo* Sand* ^ouy. ^dit., acc^mpagn^e de mor- 
ceaux in^dits. Tom. XIII. (Les sept cordes de la lyre; Gabriel.) Paris, 
Perrotin. 1843. , 15% Bog. gr. 12. <3 Fr. 50 C.) . 

[3117] Schattenrisse aus dem Jugendleben eines Arztes. . Nabh dem Engl2 
bearb. y. G. Ernst. . 2. Bdchn. Leipzig, Binder. 184a. 153 S. 16. (1 Thir. 
t 2 Bdchn.) 

[3118] Egon. Ein Roman yon Gmtav ▼omSee. 3 Bde. Leipzig, Wien- 
brack. 1843. VI u. 209, 230 u. 250 S. gr. 8. (3 Thlr. 7y, Ngr.) 

[3119] Karl der Zweite,^K5nig yon England. Eih historischer Roman, nach 
QuellcB bearbeitet yon Dr. Fd. ▼. Sommer. 2 Thle. Berlin, Morin. 
1843. V u. 329, 334 S. gr. 12. {2% Thlr.) 

[31S0] Auswahl der neuesten und besten Roroane yon Fr. Sooll^. 24'— 27« 
Bdchn.: Das Schloss in d. Pyrenaen., ubers. y. J, Jacques, 5—8 Bdchn. -— 
28. u. 29. Bdchn.: Acht Tage im Schloss, ubers. y. /. Jacques, Leipzig, 
Fort. 104, 103, 116, 123, 101 u. 108 S. 16. \k 7% Ngr.) 

[3121] Seeroman yon Soau de Varemies, ehem. Seeofficier, die Pariser 
nfatrosen. Nebst einem Vorw. y. Eug. 8ne. Frei ubers. y«n Fd, Heine. 
3 Bde. Leipzig, K«lhnann. XII n. 276, IV u. 273 $ IV u. 241 S. 8. 
(3 Thk. 7% Ngr.) 

[3122] CSus. Sue's sammtl. Werke. 146 — 149. Th.: Die Geheimnisse yon 
Paris, ubers. yon A. Diezmann. 13 — 16. Bdchn. Leipzig, O. Wigand. 1843. 
416 S. 16. (20 Ngr.) 

[3123] Carlo di Francheci, Fiirst der Banditen im Teufelsthale, yon Th. 
Zlegler. 3. Aufl., durchgesehen yon Rob. Skfer. 3.Thl. Leipzig, Friese. 
1843. 268 S. 8. (3 Thlr. f. 3 Thle.) 



S14 TodetfaUe. [1843. 

• TodesfSUe. 

[SISI] Am 3. Jan. •tarb'za Leamington Hum. Cphr. Hofland^ esq^ einer der 
▼orzoglichstea enslischen LandschaSUmaler neuerer Zeit, mit roungBegruQ- 
der der Eochst hutzliclien „General Benerolent Society of Artists^^ geb. za 
Worksop in Nottinghamalure am 25. Dec* 1777« 

plS5] Am 7. Jail.' aSa Peradenia auf Ceylon Harry Thomas Normansdl, Di- 
rector dea konigl. botanischen Gartens. 

[aUtt] Am 19L Jan^ z\i Gloucester Geo, Worral Counsdf esq., Anwalt daselbst, 
Vf. der ^History and Description of the City of Gloucester"' IS29, 85 Jahre alt. 

[3127] Am 18. Febr. zu Barmouth Will. Hardwick, esq., als R^chtsanwalt uod 
als Korscher im* Gebiete der vaterlandischen Geschichte geachtet, V£ zahl- 
reicher Aufs&tze zur Lbcalgeschichte Englands Im ^Gentleman's Magazine*' 
u.~and; Zeitschriften, im 72. Lebensjahre. 

[3126] Am 6. Marz zu' Dublin Dr. /ame^Af^Oirtoey, esq., ehemaliger Professor 
der Anatomie nnd Chirurgie am Trinity College der dortigen Udrersitat, im 
73; Lebensjahre. 

[3129] Am 12. Marz zu London Rev. Rob, Murphy, M. A., Fellow des Gon- 
▼ille und Cajua CoUeee su Cambridge tmd E^aminator in den Fachem der 
Mathematik and Physik.an der Universitat zu London, V£ der Schrift ^Prin- 
ciples of the Theories of Blectridty, Head and Molecular Actions'' 1837. 

.[3130] Am 20. Marz zu London Dr. Geo. Sarmon LUburn , esq., prakt Arzt, 
Yf. eltter Abhandlung de carcinomate uteri (Bdinb. 1828) uAd einiger Aiif- 
aatze in medidnisohen Zeitschriften, 42 Jahre alt. 

[3131] Am 22. Mfirz zu London Rer.' Rob. Aridenon , Pfiinrer ail dtt* Drwei- 
nigkeitskirche zu Brighton, als Schriftsteller im Fache der prakt. Theologie 
(,,A pract. Exposition of St. Paul's Epistte tfi the Romans", „D^iurses on 
the Communion Office^ u^ v. and.), bekannt, im 5Q. Lebensjf hre» 

[3132] Am 23. M&rz zu Northampton Rev. jFVed. Ricketts, Pfarrer zu Bcking- 
ton in Derbyshire , Yf. der vielgelesenen 3chrift „ A Yiew of the Scripture 
Revelations concerning a future State, by a Country Pastor'' 1831. 

[31»] Am 29. Marz zu Bath Dr. £dio. Basset Live, esq., Oberarzt desTaon: 
ton- und Somerset-Hospital, ein geschatzter Arzt^ 47 Jahre alt. 

[3131] Am 3. Apr. zu St. Petersburg CoUegienrath ilZexeifeio, Director der Ver- 
messungsschul^ als mathemadscher Schriftoteller bekannt. , 

[3185] Am 6. Apr. zu Basel Dr. EmanuH Under, ordentl. Professor der gric- 
chischen Sprache und Literatur an dasiger Universitat, vorher seit 1790 der 
hd>raischen Sprache, und seit 1804 Pfarrer zu Benwyl, Yf. der Schiift „die 
Wahl des wissenschafUiche Blldung heischenden Beruls'' (18*^3). 

[31361 Am 12. Apr: im Stifte St. Florian in Oesterreich ob der Enns der 
regul. Chorherr Franz Seraphiw Kurz^ ein mit Recht geschatzter Geschicht- 
achreiber seines Yaterlandes („Beitrag« zur Geach. des Landes Oesterreich 
ob der Buns'* 4 Thle. 1805—09, „Gesch. der Landwehr in Oest. ob d. Enn^ 
2 Thle. 1831, „Oest. unter K. Friedrich IY.« 2 Thle. 1812, ^Oest, unter 
den Kdn. Ottokar u. Albrecht T." 2 Thle. 1816, „Oest. unter Friedrich dem 
Schonen^' 1818, „Oest. unter Albrecht dem Lahmen" 1819, „Oest. unter Ru- 
dolph lY." 1822, „Oest. Handel in alt. Zeiten" 1822, „0e8t. Militairverfej- 
sting in alt Zeiten" 1825, „Oest. unter Herz. Albrecht III." 2 Thle. 1827, 
„Oest. unter Herz. Albrecht lY." 2 Thle. 1830, „Oest. unter Albrecht II. 
2 Thle. 1835 n. m. a.), geb. zu Kafermarkt bei Freistadt im Oberosterreich 
am 2. JuU 1771. 

[3131] Am 18. Apr. so Berlin Dr. jur. Chr. Em. Mg. Kaunumn, Gch. Pwt- 



Heft 30«] BefSrdefmffen uHd Eh'enbezeigmgen* . 315 

rath nnd pension. .Kammergericfatmih, Ritter des Rot&en Adlet Ocdena 3. CL 
■dt Eichenlaub, im 75. Lebensjahre. 

Beforderungoi und Ekrenbezdgnngen. 

[3138] Dem ala dramat. Dichier bekannten Jos, Frhrn* von Auffenherg in Karls-*' 
ruhe lit £e Intendanz uber die grossherzogL Kunstsammliuigen und daa 
Hoftheater ubertragen worden. 

[3139] Die regierenden Farsten )ung. Linie Reuss haben den Kanzler \fai 
Regierungsprafl^denten Dr. Bretschnaider zu Gerc^ unter Smeuerung des sei- 
nen Vorfahren vermoge kalserl. Gnadenbriefes yeriiehen geweaenen Adela, in 
den Adelstand erhob^ 

[3140] Die Geheimen RegierungsTatbe Dr. Bruggemann tind Dr. Eilers zu 
Berlin sind za vortragenden Rathen in dem Ministerium der geistiichen, Un- 
terrichtfl- and Medidnal-Angelegenheiten emannt worden. 

[3141] Dem kaisefl. russ. wirklichen Staatarath und perpet« Secretair, der 
kaiaerl. Akademie der Wissenscl^aften zQ St. Petersburg Paul Htfimr, vom 
Fuis ist die Decoration des Rothen^Adler-Ordens 2. CI. yeriiehen worden. 

[31^] Der Archaolog des konigl. Museums zU Berlin ^ Professor Dr* Edu^ 
Gerhard und der Assistent der Sculpturen-Gallerie Dr. Tkeod, -JPanofk^ sind 
zu ausserordentl. Professoren.ia der pbilosophisclien Facultat der Universitat 

zu Berlin ernannt worden. 

' • •. . ' '• ' 

[3143] Per k. preuss. Hofinaler Professor Eensel,ha.i das Rltt^irkreiM < des 
grossherzogl. sachs. Hausordens Tom iiveissen Falken erhalten. ,, 

[3144} Dem Stadtgenektsrath Joh, Oit. Kruger zu Berl&i ist bei der Feier seines 
50$&hrigen Diens^abilaums*der Charakter als Geh. Justizrath ertbeilt worden^ 

[3145] Dem Geh. Regierungsrathe Professor Dr. Heinr. Steffens an der Unlv» 
zu Berlin ist der Rothe Adler-Orden 3. Classe mit der Schleife verlieheh ivorden. 

[3146] Dem €reheimen Rath und Prof. Dr. Ffiedr. Ttedemann zit &eidellier4 
ist das goldene Ritterkrenz des kon. griechi £rldser>Ordens YerKehen worden. 

[3147] Der Geheime Hofirath und Professor Dr. Fr. Siegm, Fotgt zuJena hat 
das Ritterkrenz des grossherzogl, sachs. Hausordens vom w^ssen Falkeh 
erhalten. 

Universitatsnachrickten. 

Leipzig^. 

[3148] Chronik der Universitat Tom 1. Jan. bis 31^ Marz 1843. I. Ver- 
anderungen im Lehrer personal. Der zeitherige Appellationsrath zu 
Aschaffenburg Dr. Ludw. von der JPfordten wurde als siebenter ordentlicher 
Professor der Rechte and zwar l^r das Pandectenrecht berufen, and der 
Professor WUh. Weber, vormals zu Gdttingen, zum ordentl. Professor der 
Physik ernannt. Ferner wurden die Privatdocenten der medicinischen Facultat 
Dr. Carl Aug. Neubert, Dr. Carl Gotth. Lehmann and Dr. Wold. Ludw, Grenser 
zu ausserordentl. Professoren der Medtcin designiit and dem zeitherigen 
Privatdocenten in der medicin* and der philbsophischen FaouHat Dr. Herm, 
Lotze eine ausserordentl. Professur der Philosophie ubertragen. -^ II. Pro-' 
m o t i o n e n. a) In der juristisohen Facultat. Am 7. Febr. 1843 erlangte 
die juristische Doctorwurde der Bacc. jur. EmU von Hieermanji aus Gollmen 
nach difentlicher Vertheidigung einer Inaugural-Dissertation „de jure prae- 
torio<< (Staritz. 47 S. gr. 4.). Der Procanc^Uar, Hofr. Dr. Marezoll hatte 
hierzu ein programm : y,bdnae fidei possessor quatenus fructus perceptos usa 
capere possit^' (11 S. gr. 4.) geschrieben. •— b) In der medicinischen 



316 Befdi'diermgen tmd Eh^ekbezeigungen. [1843. Hcit 20«] 

Facult&t warden 711 DoctoYea der Medidn und Chirurgie folgende Bacca- 
laureen promoyirt: Clotar Mor, Mailer aus Leipzig nach yorgangiger Vcr- 
4faeidigung seiner Dissertation „de juglandis regiae yiribua.*V (Brockhaua. 
31 S. gr. 8.). Der Hof- u. Med.-Rath Prof. Dr. JoK Char. Aug, Oarus hatte 
als Procancellar zu dieser Feierlichkeit durch das Programm : ^adyersariorum 
clinicorum Part. IX. de Narcosi typhosa Spec. II." (16 S. gr. 4.) eingeladen; 
am 28. Febr. Jul, Herm. Theod, ZilUch aus Falkenhayn nach Vertheidigiing 
seiner Dissertation „de contractura musculi stei^nbcleidomastoidei ejusi^ue 
curandi ratione". (Staritz. 22 S. gr. 4.); am 3. Marz Herm, Ludw. Gopel 
aus Leipzig, desseil Inaugural -Dissertation ,,de osteomalacia adultorum'* 
(Nagel. 38 S. gr. 4.) handelt. Das hienu ausgegebene Programm des Pro- 
canceliars, Hofr. u. Prof. Dr. Joh, Chr. F, A, Heinroth enthalt „meletemata psy- 
chiatrica IX. de mentis imbecillitate delicta excusante'* ^12 S. gr. 4.); am 
7. Marz Mylord Vict, Schimpf aus Annaberg nach Vertheidigung seiner Dis- 
sertation „de syjphilide*' (Staritz. 31 S. gr. 4.); _am 21. Marz Mart, Gust, 
Ado, Mailer aUs Prausitz nach ydrgangiger Disputation uber die yon ihm 
yerfasste Dissertation „de Jodii in organismum humanum effectu*' (Staritz. 
20 S. gn 4.). Zu der letzteren FeierUchkeit (latte der Procancellar, Hofr. 
u. Prof. Dr. foK Chr, Gfr, Jdrg das Programm geschrieben „Praxin obstetriciam 
in posterum non cbirurgis, sed medicis uniyersae artis salutaris peritis esse con- 
cedendam" (16 S. gr. 4.). — e) In der philosophischen Facultat wuiv, 
den zu Doctoren der Philosophie creirt: der Cand. Theol. Friedr, WUh. 
2*ittmann aus Dobeln, der Cand. d. Predigt- u. d. Schulamta Erhardt Carl 
Buschbeck aus Cothen, Woldemar Bernh, Wenk aus Leipzig, der Lector der 
slawischen Spracben und Literatur an der Uniy. Leipzig Joh, Pet, Jordan 
aus Czischkowitz^, Carl Friedr. Fixe aus Dessau, Cahath WUh, Wolfssohn 
aus Odessa und der Cand. d. Theol. 'Carl Ferd. ZAshmt aus Stadtefai. — 
IIL Akademische Acte. Am 12. Februar 1843 wurde im konigL kUni- 
schen Institute im Jakobshospitale das AhdenJken der ^Dc/i'schen Stiftung 
tor die fungirenden Assistenten durch e;nen yon dem Prof, der Klinik, Hof- 
u. Med.-Rath Dr. Claras gehaltenen lateinischen Vortrag in herkommlicher 
Weise gefeiert. — IilBezug auf das von dem yerstorb. Domherrn u. Prof. Dr, 
KUen gestiftete ConstitutionB-Stipendium war zu Ende des vor. Jahres foi- 
gende Aufgabe gesteUt wordenl „£s soli der Ungrund der haufig au^estellten 
Behauptung, dass die constitutionellen Staatsyerfassungen nur den materiel- 
len Interessen gCinstig, dem Oedeihen der Wissenschaften aber ungunstig 
waren, aus der Creschichte der constitutionellen Staaten Deutschlands , mit 
besonderer Rucksicht auf die Uniyersitaten , nach^ewiesen werden.'' ITnter 
den yier eingegangenen Arbeiten wurde die unter. dem Motto: „Ein Geist 
muss in der Luft der sichern Freiheit leben'S als die yorzuglichste erkannt, 
und ihrem Vf., dem Stud, der Rechte, Carl Rich, Hirschberg aus Leipzig, das 
erwahnte Stipendium als Preis verliehen. Die Vf. zweier anderer Abhand- 
iungen, Cdf*. IHetr. van Witzlebenf stud. jur. aus Camenz, und Carl Otto Coith^ 
Stud. jur. aus Chemnitz, wu^den einer offentlichen Belobung fur wurdlg 
.erklart. — IV. Vermis chte Nach rich ten. Von einem Leipziger Bur- 
ger, der seinen Namen yerschwiegen hat, wurde einc neue Steile im Con- 
yictoriumgestiftet. Der yor Kurzem yerstorbene furstL schwarzburg. HofiraUi, 
CkrisL Friedr. Kiesj hat in seinem Testamente der Uniy. Leipzig ein Legat 
Ton 15,000 Thlr. ausgesetzt, mit der Bestimmting, dass von den Zinsen me- 
•es Capitals bei einem Zinsfusse Von vier'Procent oder daruber, funf juri- 
stische Docenten, bei einem Zinsfusse unter vier Procent aber drei dergtei- 
chen, welche der jedesmalige Rector der Univ. und der erste Burgermeister 
der Stadt Leipzig gemeinschafUich zu erneiinen haben, jeder sechs Jahre 
hinduich eine jahriiche Pension Von 100 Thirni Cour. erhalten sollen. 



Druck uod Verlag voa F. A. Broekhaue In, Leipzigf. 



Leipzl^er Repertoriiiin 



Aet 



deatischen und ausl&ndijsehen Literature 



firster Jahrgang* Heft 2U 2& Mai 1843. 



Theologie. 

pl49] ByangelMcbe Homiledk Von Chr. Palrn^ Diak. in Harbadk* Stutt- 
gart, Steinkopfsche Buchh. 1843« XIV u. 371 S. gr. 8. (3 ThlrO 

Nachdi^ das Pred%twe8^n in der eranyeL Kirche Dedtsdilaads 
outer maonigfaehen Einflfissen and im Znsammenhan^e mit dem 
nen erwacbten reg*en Lelien auf dem Gehiete der wissenschaftUclieH 
Theologie ttterbaupt, seit etwa 2 Jahrzehnten eine merkwttrdige 
nnd thats&chliche Unig^staliang^ erfabren hatte, ;virar es in der Tiut 
darcliaa9 zeitg'emAsS) aof wissenscHaftliGlMmi Wege eine Darstel- 
long' des nen Cie^woimenen zageben* So zefgen w&r die yorlie-^ 
gende ,,eyangeliscbe Homiletik^^ als eine treSliGbe Frucbt des 
neueren eyangelt Predigtwesens nnd als ein gar tfiebtig^s Wort 
za seiner Zeit an* Es nnterscbeidet sicb diesebe ron den frttber 
gewobnlicben Anleitongoi zar kireblicbdn Beredti^mkeit etwa wie 
eine Predigtyon Bei^k, Harms, Krommacber, Tbolack yon einer 
Reinbard'scben. Dasjenige, was die Praxis geworden 1st und ge* 
wonnen bat, wird bier yolrausgesetzt nnd dient als Siibstrat der 
wissenscbaftlicben Betlracbtang, so dass der Leser iiicbt mit todten 
und unfrucbtbaren Abstractionen gelangweilt, Vielm^br in eine fri-^ 
scbe and lebendige Welt eingeftibrt wird. Der wUrdige und rdcb^ 
begabte Vf. bat den Benif und das Wes^n der eVangel. Homiletik 
klar erkannt, wenn er S. VI der Vorrede sagt, dass sie keines- 
wegs eme Anweisung zum Predigen tmd Pi'edigenlernen sei, son-^ 
dem cme Wissenscbaft, welcbe in abnlicber Weise ibre nothwen- 
dige Stelle im Kreise ier tbeol. Disciplihen babe, als die Aestbetik 
outer den pbilos. Wissenscbaften, obgleicb die letztere Niemanden 
Malen oder Clayierspielen lelire. Bs bat aber die Homiletik ,,auf 
wissenscbaftlicbem Wege die Idee der Predigt zu erforscben und 
ztt entwiekeln^ die Momente derselberi nadb Oirem objectiyen We- 
sen and Zusammenbaiige berauszusetzen und in der Wirklicbkeit 
die Aealislrung der Idee nacbzuweisen.^^ Sie zeigt S. VIII ,,wie 
aus der Ftille des Scbriftworts und dem kircblicben Leben berans 
die Predigt organiscb erwacbse. So ist denn aucb die besondere 
Art and Weise, in welcber der Vf. seine Aufgabe gddst bat, in 
bobem Grade befriedigend. Er dringt tief in den Gegenstand ein^ 

1843. n, 22 



318 Tkeotogie. [1843. 

zeigt sich durcliaiis verlraut nut dem Reichtham der nenern homilet. 
Literatur, weiss geschickt die iteSenien Belege za wahlen.und 
redet eiue diircli Lebendi^keit und Anschaulichkeit sich auszeich- 
nende Sprache. Der theologisclie Standpunct, welchen er ein- 
Bimmi^ i^ ^t^Ueden der jes kircUlcken Systems and der Geist, 
der durcliwe^ m seinem Bache waltet, der des frldcVen reli^ios^ 
Lebens, g^ekraftigt durch die Kenniifiss der neaeren wissenschafl- 
lichei) Tbeologie. DaraMs erklart sich auch eine gewis^e Scharfe 
A^ Polemik, i^t welcher er nicM bloss gegen den Reinhard'schen 
Schematismim^ sondern aach namentlich gegea den vulg&ren. Ratio- 
nallsniiis. zu Felde zieht, welchem er alles Vermogen eiaer wahr- 
haftigen Predigt abspricht^ wie ,denn z. B. Alt's bekannte komilet 
Arbeiten i^cht selten mit cjiner sckarfen Laoge iibergossen werdea. — 
Wir geben nocb in aller Kiirze das Gerippe der vorlieg* SchrifU 
Nacb PVoIegomenen, wekhe nameBtllch die DitTerenz der Confes* 
sionen nitd der tbeol. Sjf^teme genUgend beleuchten, wird das 
gaKie Material in yicr Absdinitten bebandeH. Der 1* handelt 
vok Worte Gottes^ der 2. von der Urcblicbea SUie^ der 3# von 
der Geffldode^ der 4 von der Persttnlichkeit des Predfgers. Darauf 
folgei am Sdduse nocb einige Ziu&tae und Erl&uteningeD ttber 
die praktische Amslegmg im Verh&Itniss znr gelehrten^ ttker Ge- 
nets and ErangeDam, ttber die prephetischen Tbcile der Evan- 
gelien and Briefe. Jene yier Kategorien bfUen nacb dem Vf* i^^ 
Hauptelemente 9 welche das Wesen der Predlgt constltniieBy ond 
Bind gleichsam Tier concentriscbe Kreisey deren weitester Hod 
grdfistcar daa Wort Gottes, der engste and Ueinste aber die Per- 
sdnliclikeit des Predigers ist. Wir mftssea ansere Leser aof das 
Bach selbst Yerweisen, da es der Ra«m nicht verslattet, nAcr 
aof den Inhalt desselben einzugehen. Nar die Versichemng tnde 
U^r eine S telle, dass AUes mit Geist and Leben aosgefikhrt and 
Bichts Wesentlkhea lAersehea iat. Nea and besonders interessant 
ist, wie der Vf. der kirchlichen Sitte ibr eigenthttmlidiei} Reeht 
yindicirt) indem er sich zunilchst an die in seinem Vaterlande (WQrt- 
temberg) geltende anscbliesst* Benotzt and Yorausgesetfit hat der 
Vf.> auaser den bekannten Schriften Yon Theremhi and Marhei* 
neke, namentlich .Stier'sKerjktik, mit dessen Ansichten Yon geisi- 
licher Rede er h&ofig zasammentrifft Die Repri&sentanten aber 
des neuen CYangeL Predigtwesens shd ihm haaptsichlich Beck? 
Harlessy Harms, beide Hofacker, Kromraacher, Nitzsch, Raake^ 
Schmid, Schleiermacker, Stier, Tholack, aos deren Predigten er 
Heine Beispiele zar Erlaoternng wML Obwohl nicht zu lengnd 
iatj dass gerade diese Beispiele, wekhe das Bach in reicker tiAU 
mitthellt, besonders geeignet sind, in eine lebendige Welt einin- 
ffihren and das Yerst&ndniss der homilet Gegenwart za befordeni) 
hat Ref. in Jener Reihe doch ungem Manner wie Amdt, Lieboer, 
fioheffer yermisst, deren Predigten dordiaas fi^eagnlsse des neaem 
Geistes sind, und wohl geeignet gewesen wftren, den Vf. an man- 
chcn Stellen zn noch genanerea Br6r(erangen zu yeranlassen. Sum 



/ 






Reft 21.] 



Tkeoloffie. 



319 



Bclilasse will ReCi noeh anf Einzelnes anfnterksani machen , was 
^eei^net seln dOrfte, den Charakier des vdrlieg^. Baches za be^- 
%dcbnen« Der Vf* ist eia elfriger and entscbiedener Vertbeidig'er 
besUmmU^r and feststehender Perikopen, welcbe darcb die ktrch- 
licbe Sitte gebeili^ eben so far das Volk als far die Predf^er 
von g'rosser Bedeotong* seien, and wir mttssen seine Vertbeidi^ng^ 
eine stegrelcbe and wobl za beberzig'ende nennen. (Die bekannte 
Abhandlong- ron Wirtb liber die Perlkopen ist nicbtberflt^ksicbti^.) 
Aos ahnlichen Grfinden and in ftbniicber Weise k&mpft er mit 
scbarfen WaflTen f&r die Aotoritit der lotber. Bibelabersetzang*, in- 
dem er sie als eb recbt eigentlicbes Erei^ss des reformatoriscben 
fleistea and als genaa vemracbsen mit dem kircbHcben Leben and 
Glaoben gegen alle rttcfcsicbtslose Veranderangen iii Scbatz nimmt. 
NimieBtlicb erklftrt er sicV bestimmt and mit rollem Becbte gegen 
eine Vertaascbun^ derselben bei d^m Teriesen des Textes, wie 
sieh z. B* selbst Draseke In fratterier Zeit erlaubt bat, eine elgene 
fJebersetzvnif auf der Kanzel zu gebraoeben* Aoffallend dagegen 
erscbeint die Behanptong £^. 613^ dass die kfrcbliebe Sitte das 
Lesen ran Casaalreden am Altare and am Grabe berdtnillig er* 
laabe^ wahrend sie g*egen das Lesen ton Predigten bestimmten 
Pri^test eialeee. Xa(£ anserer firfabrung' m<^cbte eber das Umge- 
kebrte mdgl^h sein and g*edaldet wefden^ da ein am At tare imd 
am, Grabe lesender Redner aucb in den Aag^en des Volkes eine 
gar armselige Figar bilden mOsste* Gerade die Casoalrede rer- 
langt Ja recbt eigentHcb efaien friscfaen and freien Ergass. Dar- 
nach sdieint die bircblicbe Sitte Wtirttember^ eine ganz andere 
als z. B. die in Sacbseif and Preu^en ssa sem. W!e sehr aber 
der Yf* bn Stande ist, selbst aacb wabrbaft tiicbtig* aos dem Worte 
Gottes betfaos za reden, beireisen mebrere sebr g'elangene ron 
Ihm selbst berrubrende Beispiele, trelqben er eine Stelle i& seinem 
Bncbe eingerftamt* Man vergletcbe z« B« Sii 279 Ober Isaak's 
Opfemng, S« 288 IT. fiber Jabob^s Hlmmelsleiter^ S. 93—95 Dber 
den Jfingling za Nafn and tlber den reichen Mann. — Hih and wieder 
namentl^h im ersten Tbdle erscbeint ^e^ Aasflibrnng' etwas zn 
amstandlicb) in der Sprache aber tei^ stcb Mn gewisses Sich- 
^ebenlassen, woran man Ansloss nebmen k5nnte« In jedem Falle 
aber ist diese evangeltscbe Homiletik ein wicbtiges Erelgniss for 
die bomlletiscbe Gegenwart. Sd wenig daran za zweifein ist, 
dass sie grosse Anfecbtan^ erfahren and fur Vlele ein Gegeustand 
des Aergers seln wird, so segensreicfc wiri sie unsircltig sich 
erweisen, das evangelisclie Prcdigtwesen immer mebr ron den nn- 
wfirdigen Fesseln eines bomiletiscben Pbllistertbnms za befreien, 
was wir ron Herzen winseben* Der Druck des Bacbes ist gut, 
das Papier mittelm&ssig and in adserm E:!cemp1are nicht gleicb. £ - 

[3150} Uebersetzung mid Auslegnng der Pfaliiien fiir Gebtlkhe und LiiieA 
der, christlichen Kirche. Yoa A. Thotack, D. d. TbeoL a. Philos.» Conaiil.* 
Rath, Prof, lu UniversTtateprediger an der Uoir. IlaUe- Wittenberg u. s. w. 
Hullc, Anton. 1843. LXXX u. 574 S. gr. 8. (3 Thlr.) 

22* 



320 Theologie. [1813. 

Fiir OeisUicbe and JLiaien der clirifltlichcn Kirche hat der Vf. 
diese Ueherselzuogr «nd Ausli^f ong der Psalmea bestimmt Nichi 
also dn g^lehrter Ciwmeiitar , Bondeni eine Art >od religidsem 
Volksbuche. filr die/CturiBtenIi/eit soUie hier gebotea werden, wel- 
€be8 99ebeB so vUMere %e%e^pssi^n In den religiosen Gabalt dieser 
unsterblkh^n GeslUige . (der P^ajmen) ^inzufiihren. versochte, mt 
e& au fidoer , Z^it. 4er Calvin^fcbe .^^than babe.^f Obne Zweirel 
1st das..BfdiMfi|iBs,,qiner,4cbt praVtiscben and erl^anlicben Ausle- 
gan^ der PiSd)nien> f Ui; da«i. qbristiiche Volk vorhand^Q und der Vf. 
hat Mamcbies ,g<etb»% di^ein Bediti^rnisse ^jitgeggQzakQnimeQ. Denr 
noieh , stebi >au b^zweif^In^ das^.iiiein P^almenwerk einen HhnMen 
Einfiiif^H-^^winnfm werdci, .wi^ das jO^tli^insche , niit welchem er 
seibsttes JAiPsMraJlele gestellt bat. Uns^res Bediinkens wird nacb 
dem .aosgospi^oicbisn^ii ^weciie und fiir den bexeicbneten Leserkreis 
bald m ^yklj baM> 991 liv^enig. geboten^ .ifie es denn ilberhaupt 
kawn i»%)jk?h i^i^^n 'ditrfie^ ,M^ Wc^rke dieter . Art jegliches 

Peditarfnjsa' ,vY4»ji;6ei8tlicb4(aMiiiid Lafen . der . chrfetlichen Kirche ^^ 
mit Einer Gabe zu b0|^if|djge%...l)/^ Thealo^.. Terlangt Anderes 
als der Laie, and welcbe Classe toq Laien mag sich der Vf. in- 
sond^beit .ged^c^H b^^?. S^)bs( dlie, conf^£tsionelle Different, 
wddie nach .dor ansdriieklk^b/^ ^n^^lbe de^ TUtelblattes j uobe- 
racksicbtigt bleiben sollte, lasst slcb nicbt 90 ttbne Weiteres v^er- 
wiscVcn«,,--i:.Pl(BMT<>r^iisgesqI|ickte; Einleitimg bandelt in 4 Para- 
graph€%«)iXMyoA: depj^fii^^ bi.der cbrisjtlicben Kircbe (Zeagnisse 
iut da^ Aflp^ely^.^nd.y^rtrelpict^^^it der Psalmen), ,21 von Form, 
fiintbeilung^ Si week um, (Sebrapcb des Psalters iii der alttesta- 
mentUqhen ,9eit..i3) Yon deu Vetfaspem der Psalmen (ausfuhr- 
Hqbe Biiiigjrapbi^ unii Ipl^ur^kterjstik Pavld's^, 4) von der Glan- 
ben9le|ira^,di^r..P3aWen^ na^b fojgenden. , Ronrlken : a) Goit oDd 
.Weltr^'ei»ng9,b).der JHensc^.Jond die ^ilnde, c) die Frdrnmiglfeit 
and g;ittll4r)ik^i(; dier, Pi^i^lmsiujigi^r,, , d). das Jenseits^ e) der Megsias. 
Genaip . gejapminen. : gicb^4 4|9 F^ili^niigkeit und Sittlicbkeit der 
P8alnvsii^nger,..abge8ebep voo deiu^ Uii^estiHiniten des Ausdrucks, 
nicbt 3»ir: GlaidiQnslebr^.der Psalmen. Sonst.brlngt die Elnleilang 
yiele» Ipte^egaant^ pnd ;div9( .VersUUidniss der Psalmen Fdrdemde 
bfsi, ^obglei^.ancb bier.zu. WeDJg.nnd zu Viel geboten wird, ond 
an allerJei Digresaion^n, , die nicU; < strict zur Sache gebdren, feW 
es nicbt. , Ueberbaivt TedSbrit der Vf. mebr declamatoriscb, als 
grttadjicbi and auf ein, ^ort za yie} kommt es jhm nicbt an. — 
Die Uebersettzong ist die lutberlscbe^ was wir ,n;ir bllligen konnetf, 
d«yya abgeseben 'Von der klf cblicben Autorlt&t derselben^ nidcUe 
es schwer, balien^ eine bessere.zu geben,. wie dless aacb die 
de Wettesche. beweistt Nor in den Fiillen, wo der Sinn geradezo 
verfeblt, oder dier Zpsammenbang dunkel erscUen, bat sich der 
Vf. Abweicbongen erlaubt. 2weckni&ssig ist die &ussere Abthei- 
lung In abgesetzten Zeilen and Abs&tzen, am dem Lalen das Ver- 
st&ndniss za erleicbtern, den Parallelismas der Glieder kenntlich 
zu macben und das Stropblsche der Psalmlieder aucb fiir das Aiig'e 



, Heft 21.] Theologie. 821- 

zu marklren. In Beaielmii^ aof den kritbcheii SUmdppiiet, den er 
bel seiner Auslegun^ einn^hme, beneiAt der Vf., dass er nut we- 
ttlgen Ausnahmen die Zaverladsi^kett der Ueberschrifj;eB roraus- 
seize, obne jedoch ^aus dieser Annahme cinen Glaabeasartikel zu 
inacbett. Nach den in de&selben g^emaehten Andeutungren werden. 
dann die Psaimen aufj^efasst und historisch aosgelegt. DieseAos-* 
le^n^ selber bat es darnach baoptsllcblicb mit der EntstehmigrS'i' 
zdt, dem Yerfassef, dem Inbalte und dem bervorstechenden Cha* 
rakter der elnzelnen Psalmen zn than. Gelehrte Erdrtor6n^ea sind 
aus^escblossen , und wo es ndtbfg* scbien, werden nvr die ResoU 
late derselben ange^eben. Jedocb findet sicb bin tind wieder 
Grammatiscbes und Etjmoipgiscbes, was den Laien wentg* zu Kntz 
and Frommen dienen mdcbte. Im Ganzen ist dief Auriegon^ der 
einzelnen Aussprflche Parapbrase. In der i^raftAUehen Darstel* 
lung-, welcber keineswegs^ wie man das von dem> YfJAioM anders 
erwartet, Leben and Fiille, Bebmuek and finergie feMt, ist dbcb 
ein Maogd an rechter Bestimmtbeit and CdrreeSidt, BaAMitliob im 
Gebraucbe der Pronomina, oft stfirend. Dte l&assere Avsstattung 
des Bucbes ist gnt, der Prels aber zu- bocb. l\ 



[3151] Die Straussitchen ZerwIirfniBse in Zuricb von 1&39: Von Di*.' 

Gelzer. Hamburg; u. Gotha, Fr. u. AndJ". Perthes. 1643. IXu. 42M> S. 
gr. 8. (I Thlr. 20 Ngr.) 

Mit grossem Interesse bat Ref*, der seiner^Zeit mit der IcAbaf- 
testen TbeilnShme d)er Zllrcberiscben re%i6sen and poiiiiscben Be- 
wegang and Revolution un J. 1839 gefoTg^t war and iSicb^ tircr weit 
es dem Fenistebenden mOglicb war, mit dem Gan^e derselben b6- 
kannt gemacbt batte, dies'e Scbrift gelesen. Den Gesicbtspnnct, 
ans welcbem der Vf. Jene Yor^&d^ betracbtet nnd^nadi' welcbem 
er sicb seine Aafgabe stellt, gibt er selbst an,^ indete'er m ¥or« 
worths. IV sagt: 9,Als ein rereinzelt^s Ereigni^ kOnnte jene 
Reyolution allerding^s nar ein kantonales oder provinbiell^s Interiesse 
anregen; indessen mQsste diese Darstellang vOllig* niissglilckt sein, 
wenn sie nicbt den 'Itber^&eng'enden Beweis fobrte : jene Bewegang' 
sei nicbt etwas Particalaires, yielmebr ein in scbroffen, provfnciell 
gef^rbten Zligen bervortretendes Symptom Innerer Zostilnde uiiserer 
Zeit. Sittlicbe^ religiose, politiscbe Eigentbtimlichkeiten des Bodehs, 
anf welcbem der Kampf aiisbracb, erklftren es, warnm dje GSb- 
rangsstoffe, die Confficte, welobe ansere gesart)mte geistige Atmo- 
spb&re darcbdringen, gerade bier in dieser Weise sicb entladen; 
sie erklaren es, Y(ie die anfangs rein innerlicbe^ fteligfdse Brregung 
eines am seine bdcbsten Interessen besorgten Volkes zor politl- 
scben R«roIation fObren konnte^^. Diese Anfgabe bat der Vf. trefT- 
lich gelost and die verbeissene Erkl&hing der Ereignisse auf cine 
geniigende Weise gegeben; seine Scbrift erbftlt dadurcb eine grds- 
sere, allgemeinere Wicbtigkeit and einen bleibeaden Wertb, so wie 
sie aacb das Verdienst baben wird, eine Menge immer noeb berr- 
ECbender Vorortbeile and Missverstandnisse inBezag auf die statt-^ 



322 lieologie. [1843.. 

gefimleiieii Bewtpmgen In Zttifch ^a xcrsbeaen and on beriohtl- 
gem tSfe velgt, wie dtese* ^urohaus nleht mon religi^em FMiatis* 
nam nnd BamentUeh nldit Ton'i^Iotlschem EiCer and Merarchiscben 
B«8ti«baBgeft der Gel^ltdikeit 'Veraalasat worieo sfaid , wie man 
Imner noch bo bAafig^ wftbnt, s6iidei% wie eh sonat nttcbternes mid 
arbettdames , aaf iMliva FreiheH eifenficMlgea* y<>ftciien , das sick 
TOB Selte arinet Regievang in: sefnefn reHgiOsen and bbrcUicben 
Lebeti bi^dreht f Ittbbte, aibb anf&nglMi aaf vollkMimengeaelallcbe 
Weise bab€i: Re6bt >refsohftffeiif wollen', bia bet dem fortdanernden ' 
Wideretaiide)di$rIfa0gterend«n- and derPartel, welofaer sie derMehr* 
sabl nach angefedrtett y in dte irellgii^e AngelegenbeK imiaer mebr 
PoUti§idi6s «fclr <e4niMl8vhte<- and doreh* die JMacbt der Umstilnde nod 
IMgnhise^ ^to ^eii' allmftlig allei^ medsehMeben Leftang entzog^en, 
etn weder rbn '4iem ' VoHn^ nocb r%9i a^lnen FUbrem bc^brfcbtfgter, 
ab«r' bei ik«la<enr Bintreffeni atterdings anch nfcht iinerwilnBcfater re- 
v0}«timmire]r<'Aa8rgang lierbdgefBhvt wurde, der nicht gereehtfer- 
tfgt^ w^M aber erblift wird. BerVf. bvlngt bet aei»er ge^blchU 
lleben Dinntellinig ,• die • andb^ als schriftgteHertocbes Prodoet alle 
An^efrkennnng'Verdient- and' sctMu wegen ihrer fareiellen Vendue, 
wegen del; 'g4tfftllfgefff, beieliten ScbreSbart and Eratiilangsweise, 
dfe darift^lvenri^bty eine awsiebeiide Leottire g^wibrt, die nOthlgen 
Belege bei, -indeni er 'die Vbsbtig^ten der g^halilenete Keden, die 
Aassebreibevi ^eir fiegieliing and des dfe Bewegang leitenden Co^ 
mfMs' «nd aDdere^'Actenatfl€l{« tnitthellb' £r winiat vw§ar aachselbst 
selaep |}eb^n^itgmig^ 'g^ttifder Partel, doeb nfoht wSl Ko^en der 
Walirbeit 'and id«r Uidiefatig^eaheftiind' IMtesigungy die mm Histo** 
iftei^ M Ti^rlahgen 'ist- Nnr aiMen'mid'in geriBgem Chmde Usst 
ettii^hyf wieea idem RcV* scbcflnt and wie sp&teriitn angedeatet 
werden aoll/ twn tiUAg^ Pdrteillchbelt ieften.' Debngens ist er 
steta mild) aad^zoiraekbaKiAid kn iJrtireilv namenilicb im Urthetl fiber 
Peraonen; >d€fre& Char&kterlattir nolhwendig war, vmA f^btttil sprickt 
aieb in aeinem Baehe ^eine treiMcbe Qminmngy wsnue* TbeHnabaie 
an deM • Wohle' mAkm ▼atevlanMs nnd: seiner Kirche aos, Schoa 
de' Aoordnnng de8'€lanfte» lieWdat, me TdlHroainen sichder Vf. 
des Steffeis aabeMeistern and wie gescMokt er ilm sa elner kla** 
ren Daraic^IiiAg zn rertbeilen and «r Ferarbette^' gewnaat babe* 
Die AngabevderXTeb^rsclfitlften, wekhe die einaelnen Abacbnitte 
faHreft, wird di^on Se^gnksa and Tion der Schrift #e1bst and ftreoi 
Inhalle eUi anaehEwAMMs BHd geben , aagtsidi aneb fielegenbett 
daHiielen, noch einige weftareBemerhMgen so niacfcen« I. Back: 
y^Yeriiftltatiise and V^iMtnJ^ 1) ^^SOrioba pclitfacbe nnd UrcUiehf 
S<ell«ng.<< 2) ^^Radfcali8itraB>< Dfese balden Capp., in welcbea 
ndt wenlgen, aber featen^ sicbem Shigeii' einBild fob Knridis Ver- 
gangenheit ond Oegenwairt in bllrgerlicher and religidser Hinsicht 
enlworfen wird, aind berandefs wiehtig; Die Kennlnias des Gran- 
des and Bodens iai «am Vemt&ndnisa Deasen, was auf demsellien 
sich erelgnet^ iaitner erforderlibb, aolche Kenniiitss aber vlelleicht 
nirgends scbwererzn erUngen, als In Besug auf Zostinde and 



Heft 21.] Thefdegie. $23 

Erel^sse in der Schwm wegen der ^i«sse» JtfaAiii^aUigfceit der 
Veriiattnlsse^'Vi^lfcer^okAfteiif Bildoo^ntitfeay Sitten, Ve