(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Leipziger Repertorium der Deutschen und ausländischen Literatur"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 





nigitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Leipziger Repertoriom 

der 

deutschen und ausländischen Literatur. 



Neunzelmter Band. 



iOogle 



/Uif^iA 



» -" Tv" !■• ^ '» * J 



; •;*»» 



•Ihi^ir*»^'' 



«. ..^^f.«. y. 






Digitized by CjOOQIC 



Leipziger Referforini 

deutschen und ausländischen Literatur. 



Unter lltwlrlning der UntrendtiU Leipilg 

heraii8gegd>en 
von 

]>r. 93. €^. CTersdorf , 

Hofrath und Oberbibliotbekar, Ritter des Ron. Griech. Erlöser- und 
des Herzogl. Sachsen-Ernestinischeii Haus-Ordras. 




Fflnfler Jahrgans. 

Dritter Band. 



Leipzig; 

F. A. B r c k h a s. 
1 8 4 T. 



Digitized by VjOOQIC 



# 



•»» . . » * J. ' 



f ' r. •'> 



f '. ^A- 



Digitized by CjOOQ IC 



Inhftlt« -Ueber»lelit« 



Benrtheilende Anzeigen. 

• mad PIqridokigia 8. 373. 
Claariüeho AltoHliiinudnnMle 8. 339. 
QeadbM^ S. 261. 388. 412. 467. 
s Jari^ndens S. 41. 81. 121. 399. 309.«449. 511. 

Ubider- wmA VHIkerlniiid« 8. 12. 95. 132. 174. 305. 381. 409. 
Uteratnrgescbiobte 8. 161. 341. 

i WiMenMhailMi 8. 169. 

8. 1. 44. 165. 395. 409. 
MorgeidaiidiMhe Utorator 8. 171. 

ndlMOiiiile S. 90. 457. 

SoUne Kfiiute 8^ 18. 423. 470. 

Schnl- wmA UalmlohtowMm 8. 210. 

«atMIk 8. 177. 

Theologie 8. 201. 245. 281. 489. 



Bibliographie. 

8. 33. 318. 476. 
Berg- und »Htenweien 8. 334. 
Btographle 8. 31. 

QaarfBche AltorthnindnnMle 8. 149. 397. 
Porst- «ad JCagdweMii 8. 236. 
(Bemmiaelte Werke 8. 336. 
GesGhicIifte 8. 111. 314. 473. 
GeMilflchallssobrif ten 8. 266. 
HandelawtMensehaft 8. 526. 
8. 72. 227. 434. 



Digitized by 



Google 



■ letmlMeiKiiiiaftijn 8. 365. 

S. 39. 189. 311. 396. 
iS. 75.483. 
; S. 115. 401. 

1 S. 185. 

S. 104. 

8. 150. 
8. 105.^ 230. 519. 
8. 148. 518. 
8. IW. 

8. I93L436.' 
, 8. 108. 308. 
TaMhenMoher mad ll>lcinitor 8. 77. 
TeoluMlogle 8. 156. 404, ^, 
18,65.352. 

8. 525. 
8. 154. 324. 




und Ehreiibezelsiiiige& 8. 38. 198. 306. 487. 
OelDhrle GeiwMgelMifleH 8. 325. 
Todesfille 8. 118. 157. 237. 278. 406. 527. 

8. 78. 445. 



Ein alphabetisches Register ndrd am Schlüsse des Jahrgmfm 
dem vierten (20«) Bande beigegeben werde». 



Digitized by CjOOQ IC 



Ldpzigff RqNftorinii 

der 

deutschen und ansländifiichen Literatur. 



Fönfier Jahrgang. Beft 27. ^' 2. JnH 1847. 

Medicin und Chirurgie. 

[5630] Die medizinischen KrankhaUprocesse und ihre Heflmetliodeny aus 
dem gegenwartigen phyriologisch-patfaologiachen und therapeutischen Stand 
punkte entworfen von Dr. A. M. Bormui|p, k. k. Prof. u. Priinarante 
des St. Johannes-Spitales in Salzburg. Salzburg, (Duyle'sdie Buchh.; A. 
Lindig). 1846. XXVII u. 424 S. gr. 8. (2 Thir. 20 Ngr.) 

Das eig'entliäiiiliche der vorlieg'. Arbeit besteht in dem Etufliet- 
longsprincipe, welches der Vf. bei Darstelluiig' der Krankbeits* 
pröcesse wählte, in sofern er sich nämlich lor Aufgabe machte, 
das Gesammtg^btet der letztem nach physiolo^schen Grondsätaea 
za bebandeln. Zu diesem Behufe werden von vorn herein als 
allgemein gültig' zwei Principien filr die Krankheitsvorgänge des 
animalen nnddes vegetativen Lebens aufgestellt, und zwar 
fttr erster^ ,,das andapcmd gestörte Gleichgewicht (Statik) der 
Kräfte ^^, ffir letztere hingegen ,,die regelwidrige or/^anische 
Wahl Verwandtschaft ^^ Was nun das animale Leben betrilR, woi* 
ches im Menschen in höchster Vollkommenheit sich darstellt, so 
oifenbart sich dasselbe nach dem Vf. durch die Vorgänfpe des 
innem Seelenlebens und durch den dynamischen Wechselver- 
kehr des Geistes mit dem Körper und des letzteren in sich und 
mit der Aussenwelt (Beziehungs-Functionen); das Substrat der- 
selben ist das Nervenmark. Da die Psyche, bei aller Abhängigkeit 
vom Nervensysteme, ihre Selbstständigkeit behauptet, so können 
ihre krankhaften Aeusserongen nur vom psychologischen Stand- 
puncte erfasst werden. Die Beziehungsfonctionen dagegen beur- - 
.künden sich entweder durch Aufnahme absolut oder relativ äusserer 
Reize — Sensibilität, oder durch die Rfickwirkung in sinnlich . 
wahrnehmbaren Bewegungen — Irritabilität. Erstere vermitteln 
die dem Cerebralsysteme angehöri^en senslbeln und die dem 
Spinal- und Gangliensysteme zugetheiiten exdtorischen oder Inci- 
denznerven,. letztere die motorischen und Reflexnerven. Zu den 
Krankheitsprocessen des animalen höhern Lebens gehören dem- 
nach jene, welche gewöhnlich psychische, Senslbilitäts - und 
Irritabilitäts-Krankheiten genannt werden. In so weit dieselben 
von der krankhaften Thätigkeit des Nervensystems ausgehen, kann 
man sie auch -*- im weitern Sinne -- Nervenkrankheiten, Neu- 

1847. m. 1 



Digitized 



by Google 



2 ^ Jlffidicim mi OkkMr^e. ^ [1847. 

rosen (Neuronusi) nennen, -^ Im Gegensatze zu den Krankheits- 
Processen des bildenden Lebens, die man als Blutkrankheiten — 
Halmatonusi — bezeichnet. Erstere sind vorzugsweise Krank- 
heiten der Thätigkeit (Morbi djnamici), letztere ^es organischen 
Stoffes (Morbi organici seu vegetatiri). Das Sdiema, welchem 
der Vf. auf diese allgemeinen Sätze hin, die Krankheltsprocesse 
unterordnet, gestaltet sich nun folgendermaassen: Erstens Krankr 
heitsprocesse des animalen Lebens; L der Seelenthätlg- 
keit: 1. Moria, Paranoia; 2. Mania; 3. Annola; 4« Melancholia. 
Zweitens Krankhejtsprocedse d^j: Empfiadnngstjbätl^r 
keit (Sensibilitätsneurosen). L Hyperästhesie. A. Centrale Hy- 
perästhesien: 1. hyperaesthesla psychica, Hypochondrie; 2. hyp. 
cerebralis, Hirnsehmerz; 3. hyp. spinalis, Rfickenmarksschmerz. 
B* Peripherische Hyperästhesien: 4. hyp. sensualls; 5. hyp. neu- 
ralgica Ja) prosopalgia; b) neuralgia ciliaris; c) neuralgia plexus 
brachialis; d) neuralgia pl. lumballs und sacraüs]; 6. hyp. nervi 
sympathici [a) plexus cardiaci; b) plexus solaris; c) plexus 
mesenterici, Kolik (colica suburralis pituitosa et vermlnosa, flatu-^ 
lenta, saturnina); d) hyperaesthesla plexus hepatici et rendis; 
a) plexus hypogastriei, Hämorrhoidal-Menstrualkplik; I) plexus 
spermatici, Hoden-Gebärmutterschmerz]. H. Hypästhesie. A. Cen- 
tra\ie\,Uypästhesien; 1. hypaeslhesia psychica; 2. hyp. cerebralis 
[a) ve/tigo; b) sopor; c) catalepsla; d) lipothymia; e) as- 
phyxia]; 3. hyp. spinalis. B. Peripherische Hypästhesien: 4. hyp^ 
sensnalis [a) optica, schwarzer Staar; b) acastica, nervöse. Taub- 
heit; c) olfactoria; d) gustatoria]; 5. hypaesthesia sensus com- 
munis [a) nervi quinti; b) nervi vagi; c) nervorum splnallom 
(or. cutanea; ß. muscnlaris)]; 6. hyp. nervi sympathici. Drittens 
Krankheitsprocesse der Bewegungsthütigkeit (Motili- 
tätsneurosen). L Hyperkinese. A. Centrale Uyperkinesen: 1, hyp. 
psychica, psychischer Krampf; 2. cerebralis, Hirnkrampf [a) Spas- 
mus staticus, Schwjndelkrampf; b) coordinätus, gesUkuIirender oder 
ortsverättderndei: Krampf; c) convülsio cerebralis (a. epilepsia; 
fi. eciampsla)]; 3. kyperkinesis spinalis [a) spasmus combinatorins; 
i) spasmus reflectorius (a. hysteria; ß. Iiy^rophobia); c) sp. teta- 
nicus, Starrkrampf (a. trismus neonatorum; /?. trismus univer- 
salis)]. B. Peripherische Hyperklnesen: 4. hyp. nervorum cerc- 
brospinalinm [a) spasmus nervor. oculomotoriorum; b) nervi fa- 
cialis; c) partis minoris n. quinti; d) hypoglossi; e) accessorii W«; 
f) nervor. motor. extremitatum superior»; g) extremitatom inferior«; 
h);n. respiratorioram]. 1. Krämpfe in einzelnen Nervenbahnen: 
a. asthma laryngeuhi s. millarl; ß. spasmus bronchialis. 2. Combinirte 
Ahtmungskrämpfe: aa) Inspiratorische Convulsionen (a. singnlttts; 
ß. />scltatio); bb) exspiratorlsche Convulsionen («• sternolatio; 
ß. tussis convulsiva; y. risus convulsivus; S. spasmus phonicus). 
Ö« Hyperkinesis nerv, sympathici [a) cardiospasmus; b) spasmus 
faucinm et oesopbagl; c) sp. ventriculi, vomitus; d) sp. traetiia 
intestinalis; e) vesicae; f) uteri], ^ H. Hypoklnese. A. Centrale: 



Digitized by 



Google 



Heft 27.} Median nnd Ckirurgfe. t 

1. lijp« psjeUea; 2. cerebral» [ia) apoplexia Benrosa; b) apopL 
stmgninea]; 3. spinalls [a) paraple^ia; b)tremore8]. B. Periphe- 
riscbeHypoUnesis: 4« hjp. nerv, cerebro-spinaliiini [a) paraljsto 
nerv. ocaH motoriomin u. s. w. wie bei der Hjperkinegis]; 5. bjp, 
nenr« sympathicL — Viertens Kranliheitsprocesse der Kreis- 
lauf sthätigkeit (Circnlationsneurosen). A« Locale (pathologi- 
scbe) Getässreactionen (Phlo^osen^ Entzfindun^en, Hjrperaniien, 
Slasen). L Hyperphlog^ose: 1. hjperphlogosis bjsL cotanel (Der-> 
maiitls; Blennhymeniiis, der Scblelmhaui; Orrhymenitis, der serösen 
Haut; Inhjmenitis, der fibrösen Haut); 2. bjp. syst« cellalosi; 
3. bjp« sjstematis vasorum (Lymphan^loitis, Phlebitis.. Arteriitis, 
Carditis); 4. bjp« systematls nervosi (Nearltis, Mjelitis, Ence- 

IiliallUs); 5. bjp. sjstem« respiratorii (membranae mucosae respir. 
o. an^ina membranacea; ß. pneumonia crouposa], Perlcbondritls 
arynitis, Pleuritis, DIapbragrmatItis) ; 6. bjp. syst di^estorii 
(Stomatitis, Glossitls, Ang'ina, Cjanche externa, Gastritis et 
Enteritis [er. mucosa; /?• sabstantialls; >'• serosa], Hepatitis, Spie« 
ni^is, Pancreatitls); 7. hjp« sjst. uropoetici et sexnalis (Nephritis, 
Cjstitis etc.)* — H* Hypophlo^ose. Hierunter versteht der^Vf, 
asthenische, locate Gefassreaction , die sich durch Blutanhäufun^ 
und g'esunkene Plastik und den Erscheinungen nach durch dum* 
pfen S.dimerz, verminderte Temperatur, dunkle Röthe, schlaffe 
Geschwulst nebst Functionslähmung und Tendenz zur Zersetzung 
des Gewebes kund ^bt. — B. Allgremeine pathologische Gefäss- 
reactionen (Pjrcxien, Fieber). I. Hjperpyrexie. Febris Interm. 
activa. II. Hjpopjrexie; Febris nervosa (versatilis und torpida), 
Febris putrida. Febris intermitt. asthenica. — Fünftens Krank- 
heitsprocesse der Blutbildnng^ (Sang-ulfications-Phjtosen), 
A« Anomalien der Verdauung (Parapepsien)^ Gai^trose (saburralis, 
biliosa, mucosa [a) Gastroenteritis; b) Potjblennia, Verschlei- 
muttg]). B. Anomalien der Blutmischung« Kakochjmia (chlorotica, 
cjanotica, maculosa, scorbntica). — Sechstens Krankheits* 
processe der Absonderung (Secretionsphjtosen). A« Ano- 
malien der Secretioneh. L Adiposis (universalis, physiconia adi- 
posa, fettige Entartung einzelner Organe. IL Hjdropsie (Hjdr. 
anasarca, Hydrocephalns, Hydrorrhachia, Hydrothorax, Hydrops 
ascites). lU« Katarrh. Der Athmungswerkzenge, des Verdauungs- 
apparates , der Genitalien u. s. w. — B. Hautansschläge. L Ty- 
phus (systematis digestorii, respiratorii, cutanei). II. Exanthema: 
1. Ex. contagiosum (Morbilli, Scarlatina, Variolae etc.); 2. Ex. 
commune (Ery thema, Roseola, Erysipelas etc.)* HI* Dermatosis: 
1. D. sebiflua, Seborrhoea; 2. D.- fibroso-albuminosa (Pityriasis, 
.Psoriasis, Liehen, Acne [mit ihren verschiedenen Arten], Lupus; 
3. D. serose^albuminosa (Prurigo, Scabies, Eczema etc.); 4. D. 
pumlenta (Impetigo etc.). — Siebentens Krankheitspro cesse 
der Ernährung (Nu tritlonsphy tosen). A. Anomalien der Re- 
prodnction (Paratrophien) ; [1. Cachexia tabescens (lactantium, 
infantum, excretoria, nervosa, metallica, senilis); 2. Cach. hectica, 

Digitized by CjOOQ IC 



4 Medidn und Ckirwgie. " {184t • 

Pbthisis (IracheaKsy pulmonalls, mesenterlca , hepatts et lien^ 
renalis, vesicalis ei uterina); 3. Cacli. eicropbalosa; 4. Cach. rba- 
chltlca. B. AfterbilduD^en (Pseudoplasmen) : 1. Pbjto^enesfd 
parasitica: a) epipbjtogenesis (©?• Favus; ß. Pllca Poloiiica); 
b) entopbytogenesis {u. Tuberculosis; ß. Carcinomatosfs [Carci- 
noma medulläre, areolare, fibrosnm]); ,2. Zoogenesis parasitica: 
a) Epizoogenesis; b) Entozoogenesis (AulRlbrnng verschiedener 
Eingeweidewürmer). — Acbtens Krankbeitsprocesse der 
Aussonderung. A. Anhaltende Excretlonen (Dyschymosen). 
L Rheumatose: 1. Rheumatismus externus, cepballcus et faciaHs, 
colli, pectoris etc.; 2. Rheumatismus internus, a) Meningitis rhen- 
matica, Mjelitis, Pleuritis u. s. w. rheumatica. II. Arthritis: 
i; Arthritis externa (artfculorum, muscularls, ossea etc.); 2. Ar- 
thritis interna (sjstematls nervosi, respiratorii, digestoril etc.). 
III. Ictero<se. B. Uebermässige Excretlonen. I. Haemorrbagle: 
I. Haem. systematis mucosi (epistaxls, baemoptoe, stomatorrbagia 
etc.); 2. Haem. parencbjmatosa; 3. Haem. cutanea. II. Enteror- 
rhoea: 1. Ent. diarrhoica j(gastrica, catarrboso-rbeumatiea , san- 
guinea, purulenta etc.); 2. Ent. djsenteroica; 3. Ent. cholerica, 
Cholera. III. Diabetes (inslpidus et mellitus). — Ref. tbeilte 
diese vom Vf. entworfene Classificirung der verschiedenen Krank- 
beitsprocesse so ausführlich mit, weil sie eben die einzige Eigen- 
thümllchkeit der vorlieg. Arbelt bildet. Uebrigens leidet auch 
dieses Schema an den Fehlern, welche sich mehr oder weniger 
bei allen sogen, streng -systematisch entworfenen Behandlungen 
der Pathologie wahrnehmen lassen: unter der gezwungenen syste- 
matischen Form wird die Darstellung des Einzelnen beeinträchtigt, 
Zusammengehöriges ohne Noth von einander getrennt und Wieder- 
holungen sind fast unvermeidlich. So sind z. B. die durch die 
pathologisch-anatomischen Forschungen und diagnostischen Unter- 
suchungen der neuem Zelt so wichtig gewordenen Krankheiten 
des Hicrzens und der grossen Gefässe (bei Besprechung der Car- 
ditis) kaum deil Namen nach genannt, das Emphysem femer, dfe 
Bronchiectasie, der Lungenbrand als selbslständlge Krankheits- 

trocesse gar nicht, der Pneumo- und Pyothorax nur vorüberge- 
end erwähnt worden; während dagegen der Vf. sich bemüht bat, 
wenigstens 6 bis 8 Arten von Durchfall aufzuführen und Jede 
derselben mit Ihr eigentbümltchen Symptomen auszustatten. Warnüi 
erfährt man ferner nichts über die Erweichungen? Und warum 
fahrt der Vf. so vieJe Symptome als Krankbeitsprocesse auf? 
Ausserdem wird S. 303 unter den Nutritioiis-Phytosen die Phthlsis 
pulmonalls (tuberculosa) beschrieben und S. 320 begegnen wir 
bald darauf unier der Aufschrift der Parasitose einer Tubercu- 
losis laryngea let pulmonalis. Aehnllche VTiederiiolungen sind 
häufig; Ref. erwähnt z. B. noch die Scabies, welche unter dem - 
allgemeinen Titel ,.HftutansschIäge" und unter dem specielleir 
„Dermatose" S. 237 genannt und beschrieben wird und dann 
S. 325 nochmals als Pseudoplasma und Produkt der Zoogenesis 



Digitized by 



Google 



Heft 37.] 4Mic^ un4 Chhurgie. ft 

parMiti^ wiederkelirt WoUn gehdrea ei^atUeh die«e Krftak* 
beiien nach dem phjsiologischca Schema des Vfs.? Gestat- 
tete es soaat der Raum dieser Blätter, so würde es darchaus 
aicht sekwer fallea, aoch eine JHeage ähnlicher lacoasequeazen 
and Maagelhafligkeitea zam Beweis dafür vorzabriagen, dass 
auch der Vf. die Klippen einer durchaus streng logischen Classi- 
ficlrang der verschiedenen Krankheiten nicht zu unischllfen ver- 
mochte. Ref. weiss übrigens nur zu gut, dass dieser Tadel zam 
Theil durch die Schwierigkeit der Sache selbst bedingt wird> 
aber gerade letztere hätte auch den Vf. vorsichtiger machen 
sollen sowohl in seiner Darstellung überhaupt, wie ia setaem 
Urtheile über andere, wenigstens der Tendenz nach ähnliche 
Classificationen der Krankheitsprocesse. Mit welchem Rechte 
wenigstens, kann man fragen,. spricht der Vf. über die natnr- 
geachichtliche Auffassungsweise in der Vorrede. (S. IV) das Aaa- 
thena, da er an deren Stelle eine bessere doch nicht zu setzen 
vermochte? So viel über das seiner Arbelt zu Grunde gelegte 
Schema. Was die Darstellungsweise der Krankheitsprocesse 
selbst betrifft, so hat Ref. an vielen Stellen theils manche wesent- 
liche Bereicherungen, welche die pathologische Anatomie der 
Neuzeit gewährt, theils viele der diagnostischen Momente, welche 
die physikalische Exploration gegenwärtig zu liefern vermag, nur 
ungern vermlsst. Und in der Therapie endlich hätte deir Vf. 
durchaus kritischer verfahren und nicht so viele und so hete- 
rogene, bloss durch den praktischen Schlendrian ohne allen 
Grand gerühmte und förtgeerbte Mittel, als gegen eine Krank- 
heitsform . w i r)[ s a m hinstellen sollen. k. ^ Uu th' i / ' Vt / ^ y, 



[6811] VerBUch einer Begnuidung der Pathologie und Therapie der auMeren 
Neuralgieen. Von Dr. H. Bretodmeider, practicirendem Arzte in 6otha. 
Jena, Mauke. 1847. XVI u. 435 S. gr. 8. (l Thlr. 24 Ngr.) 

. Mit deutschem Fleiase und deutscher Gründlichkeit war vom 
Vf. sechs Jalire Undarch Alles gesammelt worden, was die ältere 
und neuere, die in- und ausländische Literatur über diese, In so 
vlelfacUer Hinsicht als eine crux für Kranke und Aerzte zu bezeich'- 
aende Kraakheitsfamille bisher geliefert hat« Weaig Ersprtess- 
liches hatte sich hierbei für Erkenntniss des Wesens derselben 
ergeben, wenig wirklich Nutzbares aber auch für die Heilung des 
Leidens; allein e^ war doch die Ueberzeugung gewonnen worden, 
dass des letztgenannten Uebelstandes hauptsächlichster Grand In 
der geringen Berücksichtigung der ursächlichen Momente der ein- 
ateinen Formen des Uebels zu suchen sei. Im Besitze umfäng- 
licher Vorarbeiten fühlte sich der Vf., selbst ein Märtyrer des 
Geslchtsschmerzes , der Aufgabe gewachsen, Hand an Sichtung 
des reichhaltigen Materials zu legen, die äusseren Neuralgien 
unier Berflcksichtigung der pathogenetischen Momeate and mit 
Beaugnahme auf elazelne charakteristische Erankheitserschetaangen 
in Familien und Ordnungen unterzubringen und zu versuchen, auf 



Digitized by CjOOQ IC 



• Medidn und CMmrffie. p847. 

diesem We^e Grund and Boden für sicherere therapentiseke Indir- 
cailonen zn gewinnen. Wenn er hierbei fast ausschliesslich sich 
auf Das stützte , was die Erfahrung znr Benutzung dariiot, hin- 
^e^en sich von Hypothesen so viel als möglich fem hielt ond 
die neuere Nerven-Phjsiologie und Pathologie nar sehr vorsichtig' 
ond andeutungsweise benutzte , so kann Bef., der sich freute, 
einmal ein Buch zu finden , welches bei vorherrschender natur- 
wissenschaftlicher Anschauung und Speculatlon nicht vornehm und 
geringschätzend auf den Hauptzweck ärztlicher Thätigkeit, das 
Heilen, herabsah, dem Vf. nur beistimmen und sich zu dessen 
Anrfcht bekennen, dass die bis jetzt gewonnenen Resultate der 
Nervenphjsik noch nicht reif genug sind, um eine solche An- 
wendung auf die Pathologie und Therapie zu machen, wie solohe 
mehrfach schon, zu machen versucht worden ist. Verdient der 
Sammelfleiss des Vfs«, durch welchen er 150 Seiten mit CitateM 
und Notizen aller Art füllte, die vollste und rühmendste. Aner- 
kennung, so ist diese gewiss auch der Besonnenheit und Nflch- 
ternheit nicht zu versagen, mit welcher er den reichhaltigen Stoff 
zu seinem Zwecke verwendete. Es wird dem Praktiker durch 
dieses Werk ein willkommener Leitfaden aus dem Labyrinthe mit 
tausend Gängen und Thüren geboten, über deren jede als Ueber- 
schrift eine Einladung prangt, gebildet durch den Namen eines 
Heilmittels und einer, dasselbe empfehlenden ärztlichen Autorität; 
dem spätem Bearbeiter dieses Gegenstandes aber ein solider 
Grund zum Fortbauen mit den Stämmen, welche jetzt noch als 
frische Schösslinge aus dem neubearbeiteten Boden empor- 
wachsen. — Der historisch-literarische UeberbIlc]E (S. 1 — 140 
und Anhang S. 412 — 427) theilt die ärztlichen Leistungen, For- 
schungen und Erfahrungen in Bezug auf die in Rede stehenden äus- 
seren Neuralgien in 2 Hauptperioden, deren erste von den ältesten 
Zeiten bis auf Nie. Andrd (400 v. Chr. bis 1756 n. Chr.) reicht, 
worauf die zweite von da an bis auf unsere Tage sich erstreekt« 
Der Vf. fand bei den alten Aerzten nur wenig Andeutungen« Die 
ausgeprägten Formen waren jedenfalls noch gar nicht vorhanden, 
da damals vegetative Krankheiten vorherrschend waren und der 
Rheumatismus, ein Kind der neueren Zelt, noch nicht existirte« 
Ischias kömmt bei Hippokrates und Gelsus vor, bei Aretaeus 
finden sich Neuralgia facialis (als Heterocrania), so wie Ischias 
beschrieben; der Spasmus cynicus des Caellus Aurelianus ist keine 
Neuralgie, dagegen war Ihm und vielleicht auch Galen die Ischias 
bekannt; Paulus von Aegina unterscheidet von letzterer eine 
antica und postica: doch wurden von allen bisher genannten 
Aerzten diese Krankheiten nicht als Leiden der Nerven erkannt* 
Unter den arabischen Aerzten erwähnt Rhazes den Gesichts- 
schmerz oberflächlich, genauer beschreibt ihn Avicenna als Tor- 
tnra oris, den Schmerz zuerst als wesentliches Symptom auf-^ 
fassend. Albucasis leitet den Gesichtsschmerz a siccitate aut 
spasmo nervorum ab. Nie. Massa zu Venedig gibt zuerst zu 



Digitized by 



Google 



Heft 37.] ' »tediein und Cknt&ffle. T 

Anfofige des 16. Jahrh. eine gvie Beschreibiin^ eiaer Nevralf h 
facialis metastatiea^ Fenieliits kaante Moss 4bm nenrdse Haft- 
weh, Riolanos und Spiegel (1578—1625) beschifeben dUMselbe 
gntf ftlrerius behandelte mehrere Neural^en, ebne ihr Wesea 
~att erkennen, Scnitetns empfiehlt, wie Spiegel, das FeHtaneH 
gegen Ischias, bei Felix Plater kömmt eine Neoralgia enbitaHa 
traumatica vor, bei Dan* Ludwig (1661) eine N. facialis, des- 
gleichen bei Them.Barthollnüs, bei Albrecht (1688) eine isehb- 
dica; Lanr. Bosch starb an verkanntem nervösen Gesichtsschniene; 
Fr« Heffinann kannte die Neoralglen nicht, dagegen < beschrefiil 
Wepfer eine solche als H'emicrania saeva, Verdries eine N* «er* 
cnrialis (1732), van Swieten b.eobachtete mehrere Fälle von 6e- 
siehtssjcinnerz. Sehliehting durchschnitt 1748 auerst den Nerv, infra- 
orbitaUs. Im Ganzen ist der Vf. der Meinung, dass hauptsächlich 
das seltenere Vorkommen der Neuralgien in früherer Zelt Ursache 
äes seltenen EjTwähnens und häufigen Verkennens derselben ge- 
wesen sei. Mit dem 18. Jahrh. und naraenilich von der Mttte 
desselben an wurden alle Erkrankungen im Nervensjsteme häufiger, 
and dieseif Umschwung des allgemeinen Krankheitscharakters vom 
animalen zum sensitiven scheint mit dem häufigeren Auftreten der 
Neuralgie in wesentlicher Verbindung zu stehen. — Nie. Andr^, 
Wundarzt zu Versailles, mit dem des Vfs. 2. Periode beginnt, 
beschrieb 1756 die Neuralgia facialis zuerst als Krankheit eines 
einzelnen Nerven.* Ihm, und nicht Fothergill, der später die 
Krankheit unter MIttheiInng von 14 Beobachtungen allerdings 
gettan schilderte, gebtthrt die Ehre des Entdeckers. Ihm folgten 
€otonnl, Sauvag^s, Pnjol, Chaussier und in neuerer Zeit, eine so 
grosse Menge von Beobachtern und Schriftstellern, dass Ref. 
anf den Versuch verzicbten muss, mit Erwähnung nur der vor- 
züglicheren Leistungen dem Vf., der die Ergebnisse jedes Jahres 
in chronologischer Ordnung hiittheilt, folgen zu wollen. Sehr 
bedeutend, schliesst der Vf., ist die Menge des über die Neural- 
gien Gelieferten, sehr gering aber der Werth desselben. Chaus- 
sier (1803), Montfalcon (1819) und Valleix (1841) gmpplrten 
^e Neura^ien nach der Form und dem Sitze des Schmerzes; 
iKese Bemühungen, so wie die des Heeres ihrer Nachfolger^ 
bHeben ohne föchte für die Therapie der Krankheit. Maslus 
(1805 und 1826) war der Erste, welcher auf die Erforschung 
der pathogenetischen Verhältnisse der N., als auf die Grundlage 
und den Leitstern ihrer Therapie aufmerksam machte, ihm folgten 
John Scott (1834) und Schauer (1838), dann CansUtt und Eisen- 
mann, ohne jedoch etwas Ganzes und Ersch<>pfendes zu liefen^. 
Dann schwankte man In der Feststellung des Begrifs von Neu- 
ralgia, «iderer geringerer Umstände nicht zu gedenken, welche 
sich der förderlichen Bearbeitung dieser Krankheitsciasse hindernd 
in den Weg stellten. — Gehen wir nun zum 2. Abschnitte: Pa- 
thologie und Therapie der äusseren Neuralgien über, so tritt 
uns zuerst (Csq^. 1) die DefrOtion der Krankheit mU folgenfea 



Digitized by 



Google 



8 Medicin und Chirurc^. [1847. 

Warten entge^eo: y,Ne«ralgieii sind die efgeirtliüiiilicIieB sympto- 
matischeii KraokheHsfemien, welche Im Verlauf und namentlieli 
a«f einaeliN^ii PmicteB «ensifeler Nenren&ste imd Zweig« wurzelnd, 
steh dorcb einen mehr iwler weniger heftigen, paroxjsmenweise 
anftretenden , durch leise Berührang angenUicklich erregbaren 
Sdimens, welcher durch starken Drnck auf die schmerzhafte Skelle 
eher vermindert, nicht aber erregt wird, vorzugsweise charakte- 
risiren; und die entweder durch Reizung an den Nervencentren, 
oder an den peripherischen Nervenendigungen, oder dnrchAlie^ 
nation der Leitung entstehen, dabei während der ersten Zeit ihres 
Auftretens das Allgemeinbefinden meistens ganz ungestört lassen, 
typisch oder atypisch, sehr selten epidemisch, fast immer spora- 
disch ai^reten^^ Auf diese folgt im 2. Cap. eine kurze lieber« 
sieht der bei Bestimmung derPathogenesIs vorzugsweise zu berflok- 
siebtigenden Gesetze der Nervenphjsik (17 Aphorismen), im 3. 
eine Aufzählung der Nerven, welche von Algie ergriflbn werden 
können, mit Berücksichtigung der Etgenthümllchkelten in der Art 
der Verbreitung des Schmerzes bei Neuralgien; im 4. eine Eln- 
theilnng der letzteren nach den ergrlifenen Nerven, Im 5. die 
allgemeine Symptomatologie , im 6. das Nöthlge über Diagnose 
sowohl in Bezug auf die einzelnen Formen unter einander, als 
auch bezQglich verwandter und ähnlicher Krankheiten, im 7. eine 
kurze Erwähnung der unbeantwortet gelassenen Frage, ob Neu- 
ralgien bei Thieren vorgekommen? Im 8. eine Betrachtung der 
geographischen Verbreitung der Neuralgien und im 9. eine Ueber- 
sicht der Ergebnisse der pathologischen Anatomie, die, trotz des 
geringen vorgefundenen Materials, doch Stoff zu einer zwei Seiten 
langen tabellarischen Zusammenstellung gegeben haben? welche in 
3 grössere Abthellungen zerfiel, je nachdem nun Veränderungen 
am Nerven selbst und an den ihn zunächst umgebenden Theilen 
oder auch In den Nervencentren und den den Nerven In seinem 
Verlaufe umgebenden und nahe liegenden Theilen als nächste 
Veranlassung zu Erzeugung der Neuralgie durch den Sections- 
befund erkannt worden waren. Das 10. Cap., Pathogeneas der 
Neuralgien, enthält zunächst in Bezug auf die Krankheitsanlage 
fleissig bearbeitete statistische Uebersichten, und geht dann zu 
Aeü. näheren Veranlassungen der einzelnen Arten des Nerven- 
schpierzes über. Zum Schlüsse des Gap. legt sich der Vf. die 
^Beantwortung der neuerdings mehrfach aufgeworfenen Frage vor: 
Können Neuralgien rein als eine Alienation der specffischen Energie 
sensibler Nervenfasern oder Zweige auftreten, ohne dass diese 
Alienation, die Hyperästhesie, von einem andern Systeme, nament- 
lich vom Blute ausgeht und durch krankhafte, von der Norm 
abweidiende Bescbalfenheit desjselben bedingt ist? und bezwelMt, 
dass ein reines Ergrifensein eines sensiblen Nerven als Neuralgie 
wenigstens primär vorkommen werde. Seiner Ansicht nach können 
Neurdgien stets nur durch ein ausserhalb des Nervens liegendes 
prteeipium nrritans entstehen, es möge dasselbe nun ein fremder 



Digitized by 



Google 



Hdl 37*] MMÜdn und Chk'ttrs^e. 9 

KiNrper sein oder eine patkologisclie Djrffkrasle oder efa aif eii- 
fenle Or^iie wirieader Ileiss, der sjnpftiUsch den Seknefs 
errege. Den Ausdrack: rein, nervöse Nenralfien^ neut er daker 
,$HBgerefanl^S ^^^ wekker IftHe sick Ref., der Nc|iiral||^en »an« 
cker Art seit Jahren zu keekackten nnd zir kekaadefai G^^nkeit 
luitte, sick desähalk niekt einireralaBden erkl&ren kann, weil fkm 
FfiHe von Nonralfrie, namentlick der faeialis, nnd zwar kei Franen, 
To^ekonmen sind, die in kdae der rum Vf. aufgestellten Formen 
siek anterkringen lassen , wo der Sckmerz periodisck, biswellen 
IntemiittireBd, naok äasseren Binilttssen anftrat, weicke &s Blnt 
kl Beziekmg auf seine Misdinng nickt rerftnderten, wenn gMdh 
Torlikergekende Bescklennigung des Kreislaufes als oaakweisllcke 
Fo^, z. B. psjckiscker Aufregung vorkanden war, wo mit der 
Disposition zu Nervensckmerz allgemeine Nervenrelzkarkeit und 
SckwScke angetrofen wurde, wo Alles, was ungewöknlick anstren- 
gend, anftegend, ermfidend, psjckisck oder somattsek, auf den 
Kranken einwirkte, sick durck dentlick ausgeprägten Nenron* 
sckmerz äiKserte, wo die kedeotendsten WitterongseinflOsse und 
Temperaturverinderungen okne allen Einfluss klie^n und weder 
Ton Dyskrasie oder organiscken Leiden, noek von Ent^tfttadong, 
CongesDon oder sympatkiscber Reizung eine Spur vorkanden war. 
Ref. kat eine periodjseke Neuralgie dieser Art, weicke auffallende 
Eigentkilmlickfceiten zeigte, namenUkk das vom Vf. nur einmal 
gefundene Uekerspringen von einer Gesicktskälfte auf die andere, 
an einer ikm nake stekenden Kranken seit Jakren zu keokaekten 
GelegenkeH gekabt. Sie war kier ausserdem nock mit an die 
Stelle frftker. käuflg vorgekommener kysteriscker Welnkrämpfc 
getreten nnd kann, auck wenn sick nidits Tjpisckes in den An- 
fidlen zeigt, nur durck Cl^nin kesckwicktigt werden. Dass Ref. 
F&Oe dieser Art nickt mit denen veralteter, kakituell gewordener 
Neuralgie, deren erster Anfang mekr materieller, djskrasiscker 
Natur war, verweckselt (S. 237), far weicke späterkin der Name 
nervöse Neuralgie gestattet wird , daftir mögo dem Vf. die Mit- 
tkeilung borgen, dass der von ikm, dem letzteren, sekr gesckätzte 
Interessante Kranke Ck. H. W. B. (S. 71 zuerst erw&knt) seit einigen 
nnd 20 Jakren sein Freund und Patient Ist und nock }etzt Geh^- 
genkeit kletet, die Ersckeinungen einer seit 28 Jakren kestekenden 
Neuralgia facialis in ikren verscUedenen Modificationen zu keok- 
aekten. — Der nickt zu leugnende Ekifloss psyckiscker Momente, 
wenigstens auf Erzeugung der einzelnen Paroxysmen, k&tte bHUg 
wokl kei Aufeäblung der Krankkeitsnrsacken eine Erwähnung ver- 
dient. — Das 11. Cap. kekandelt Prognose und Ausgänge, das. 
13. die allgemeine Tkerapie; auslilkrlick die Gesckickte der Ope- 
ration der Nervendurcksckneidung. Im 13. Cap. beginnt die spe- 
cielle Patkologie und Tkerapie der Neuralgien, deren 4 Haupt- 
fmrmen eben so ' viel^ Abscknitten dieses in Folge der vielen 
ml^oUidtten' Mnsterfliile allerdings fast 300 Seiten lang gewor- 
denen Capitels entsq^recbeii. Die protopatkiscben N. bilden 



Digiti-zed by 



Google 



10 Medicm und Ckirwgie. [1847. 

den 1. AbmhiHt. 8v ihnen ^ekdrt n) die Nenral^la orrg^a* 
nlciy als die dnreh Desorganisationen in den Nervencentren 
bedingte, welcher der Vf. auch die von SpinaHrritation veran* 
lasste anreiht; b) die N. inflammatoria und traamatica« Ob der 
7* nnd 9. hier be6ehrid>ene ¥$ü\ nicht passender zu der inter- 
mittirenden Fona gesogen worden w&re? Die nahe Verwandt- 
schaft der entzündlichen Neuralgien mit den rheanaUischen nnd 
die dadurch bedingte Schwierig'heit der Diagnose, welche sich den 
Ref. bei Lesung dieses Cap. aufdrängte, hat, wie eine spätere 
Stelle des Werkes lehrt, der Vf. selbst gefühlt. Die entsnnd- 
liche Nenralg^ie charakterisirt sich seiner Beobachtung' nach haupt- 
sächlich , durch den stechenden, dann bohrenden und zuletzt klo- 
pfenden Schmerz. Als erprobte Heilmittel nach Blutentziehnngren 
und Sälpeter, Aqua LaurocerasI in starken Gaben, vorher bei 
Gastricismus: Calomel und Jalappa, Belladonna- und Tabaks- 
ki jstlre (? Ref.). Die Blausäure desshalb so entschieden wirksam, 
weil sie dem Blute am schnellsten den venösen Charakter auf- 
drttckt. — 2. Abschn. Deuteropathische Neuralgien. 
a) N. rheumatica. Ueber das Vorkommen derselben nach 
endemischen Einflüssen (S. 304). Der Schmerz hat bei ihr das 
Eigenthümliche, dass der Kranke im afficirten Nerven die Empfin-- 
dung hat, als werde dieser mit Blttzedschnelle seiner Länge nach 
durch einen engen Ring* hindurchgezogen, welche einzelne Ge- 
fnhlstäuschungen fast^ ununterbrochen aufeinander folgen. Die 
rheumatische Ischias unterscheidet sich von der gichtischen und 
hämorrhoidalischen dadurch, dass der Schmerz fast immer hi der 
MHte des Schenkels entsteht und sich von da nach unten ver- 
breltei, während bei dieser derselbe eben so constant bei der 
Austrittsstelle des Nerven aus dem Becken beginnt; bei N. inter- 
oostalis rheumatica folgt der Schmerz streng dem Verlauf des 
afficirten Nerven; auch bleibt bei dieser Form immer ein dumpf- 
drückendes, eigenthOmllches Gefühl nach den SchmerzanMIen 
zurück. Als Heilmittel empfehlen sich in frischen Fällen Tinct. 
Sem. Colchici, in veralteten Sublimat (Rc. Bichloret. Hjdrarg*. 
gr.j/9. solv. in Aq. dest. 5Jjj, TInct. op. croc. 5ß. MS. Früh 
und Abends 1 EssL, bis zu gr.jv auf ^v gestiegen), als Pal- 
liativ: das Einschlagen in nasse Tücher zu Erzeugung von starkem 
Schweisse. — b) N. constitutionalis s. cachectica. I. ar- 
thritlca. Der Schmerz ist einer der heftigsten, die Kranken 
klagen «her brennende, bohrende Schmerzen, hauptsächlich zwar 
Im afficirten Nerven und dessen Verzweigung*, haben aber dabei 
meist das Gefühl, als wären nicht nur die umgebenden- Weich- 
thelle, sondern auch die unter denselben liegenden Knochen afficirt. 
Dass diese Form im Ganzen seltener vorkommt, hängt mit dem 
Settenerwerden der »wahren Gicht zusammen, deren Stelle jetzt 
der Gelenkrheumatismus eingenommen hat. Zur Cur: Nächst Be- 
rücksichtigung der gichtischen Dyskrasie und Hämorrholdaianla^e, 
in frischen Fällen Tinctura Sem. Coleb, mit TInct. A^onttl, Ab- 



Digitized by 



Google 



H#ft 37.] MeMcin und Chirurg 11 

kocliimg' der lUrf. Bardan« mit Bier, Coiiion, DilcaaMura, «püer 
Qnajac mid Schwefel , dann Sobllmat, iBBerHck «nd in Badens 
in den hartnäcld^steii Fällen: Deooet. Slittniamii vnd Hoigerevr. 
2. N. selrrhosa; selten. 3. u. 4. N. scroplinlosa nnd scor- 
bntica» Der Vf. nweifelt an der Exislenz dieser Formen, wenn 
^eiGh numche Schriftsteller diese Kachexien als fimndla^e. tm 
Neuralgien ang'enommen haben. Er bat wenigstens nirgends einen 
derartigen Fall verzeichnet gefanden. 5. N. syphilitica« fiBe 
entwickelt sich nur ans alter, unyollkoninien g^eheilter Lnstsenelie, 
oft erst nach mehreren Jahren. Aach sie wird immer seltener^ 
seit die Syphilis i^cb immer milder in ilnrem Auftreten zeigll 
Eigenthämlich ist ihr die Heftigkeit nnd leichte Erregbarkett den 
Sämerzanfalls, der meist Abends nnd des Nachts eintritt, wöbet 
der Schmerz genau dem Laufe des al&eirten Nerren folgt, boli* 
rend and mit Knochenweh verbunden auftritt. Der Knochenschmem 
bei arthritischem I^ervenweh ist der Art, dass dem Kranken scheint^ 
als ob der Knochen zerspringen wollte, während beim sjphiliti* 
sehen derselbe sich bohrend äussert. 6. N. mercarialis ent- 
steht nar in seltenen Fällen plötzlich, meist entwickelt sie sich 
allmälig, wenn der Organisdius nicht mehr vermag, das ihm in 
kleinen Gaben von Zeit zu Zeit zugeführte Qoecksilber wieder 
auszuscheiden. „Das Blut, im gesunden^ Zustande negativ- 
clektriscb, bekommt durch den anhaltenden Quecksifbergefaraneh 
einen Udierschuss an positiver Elektricität. Der Organismus hn 
Bestreben zur Erhaltung seiner Integrität sucht diesen filektriei- 
iätsfibersohuss durch die Nerven abzuleiten, welche jedoch die 
sich stets von Neuem aus dem Blute erzeugende Elektricität nicht 
sn bewältigen^ vermögen und liberdless durch den mit der Mer-« 
curlalintoxieation gegebenen gestörten Yegetatiensprocess ge- 
schwächt und in Ihren normalen organisch-chemischen Verhältnissen 
geändert, der Uebermacht der Quecksilberelnwirknng in der Art 
unterliegen, dass sie ebenfalls einen Ueberschuss von positiver 
Elektricität annehmen. Daher empfindet das erkrankte Individuum 
an dei^ Stelle, welche später von der Neuralgie, heimgesucht 
werden soll, anfangs ein leises Ziehen, das bald wieder aufhört^ 
nach ein paar Wochen wieder kommt, so endlich immer kttrzere 
Intermissionen bildet und endlich als ausgebildeter Nervenschmerz 
erscheint^. Die Schmerzen folgen zwar. dem Verlaufe des alfl- 
drten Nerven, treten aber oft an verschiedenen Stellen desselben 
auf, springen von einem Nerven auf den andern, besonders bei 
starken Barometerschwankungen und werden durch geringfigigc 
äussere (atmosphärische) Einflüsse, auch leise Berührung der 
leidenden Stelle schnell erregt. Die Kranken finden Erleichte- 
rung, wenn sie sich der Einwirkung der Sonnenhitze aussetzen. 
Aber auch bei einem jungen Mädchen, das. an einer Gesichts- 
neuralgie litt, der keine Kachexie zu Grunde lag, beobachtete Ref., 
dass nur^ wenn dasselbe die. schmerzende Gesichtshälfte lange der 
Einwirkung der ärgsten Sonnenhitze aussetzte, der Schmerz zum 



Digitized by 



Google 



II LiMm- fmd Völkerkunde. ' . (1847« 

Weichen griiracht werden konnte. — c) N. tjposa n« inier- 
mittens. Hier rermisst Ret die Anweisimg', das Cliinin anmii- 
tellMtr vor dem zu erwartenden Schmerze zu geben, wodurch er 
hier 9 wie beim Wechsdfieber, sdie schnellste und sicherste Wir- 
kung erzielte, d) N. congestiva (Algia sanguinea, CMstatt). 
Es gehören hierzu die Neuralgien, welche durch Hj^erdnue in 
der unmitteBiaren Umgebung des afficirten Nerven oder im Neu- 
rBemma hervorgebracht werden. Einige der unter ,, entzündliche 
Neuralgie^^ aufgefflhrten Fälle dürften passender hier ihren PlaU 
finden. Menstrnations - und Hämorrhoidalstörungen liefern die 
meisten Fälle. Es scheint, als ob diese Form einen geeigneten 
Zufluchtsort für die Fälle böte, die unter den andern keine pas- 
sende Aufnahme finden. Noch mehr als das kohlensaure Eisen 
hat dem Ref. Chinin, und weiniger Ghinaaufguss gegen die in 
den Nerven zurückbleibende erhöhte Reizbarkeit genittzt« e) Neu- 
ralgien, bedingt durch Leiden nahegelegener Theile; 
Krankheiten^ Missbildungen von Knochen u* s. w. — 
Die Augenleiden nach Schauer (1838) beschrieben. — 3« Abschn. 
Sympathische Neuralgien, a) Durch Magen- und Darmreia 
(N. gastrica). Von Manchem ist dieser als die gemeinsame 
Quelle aller Neuralgien betrachtet worden. Gh. BelFs Theorie 
ist geistreich, aber nicht wahr. Im Ganzen sind gastrische Nen- 
mlgien selten.' Die Leiden der dicken D&rme scheinen vorangs- 
wfise Gesichtsneuralgien, die der dünnen, Intercoatalaenralgien 
erzeugen zu können« Den neuerlich zur Sprache gebrachten Zu- 
sammenhang des Zoster mit letzteren fand Ref. noch nicht erwähnt, 
^ d>en so wenig die nicht seltene Entstehung des Gesichtsschnerzes 
bei angeschwollener Milz nach unregelmässig behandelten Wech- 
s<4fiebern, wo Carlsbad ein Hauptmittel ist. — b) Durch Ure- 
thral-, Vesical- und Nierenreiz bedingt Der Vf. hat 
keine hierher gehörigen Fälle auffinden können. Wäre nicht des 
Schmerzes in der Eichel bei Blasenstein zu erwähnen gewesen? 
c) N. hjsterica. Mit diesem Namen bezeichnet der Vf. die- 
jenige Neuralgie, welche in Folge mechanischen JDruckes durch 
den Uterus auf den N. ischiadicus und cruralis erzeugt wird. Das 
Vorkommen einer hysterischen Neuralgie im andern Sinne glaubt 
er in Zweifel ziehen zu müssen. — 4. Abschn. Metastatische 
Neuralgien, a) Durch unterdrückte Hautausschläge (häufig); 
b) nach Tripper (N. gonorrhoica. Eisenmann); c) durch Störung 
der Wochenfunctionen (N. puerperalis) ; kaum ein Fall, der mit 
Recht hierher zu ziehen wäre. % /Vi > • « 

Länder- und Völkerkunde. 

[M32] Trareb in Lycia, Milyas, and the Cibyratis, in Company with the 
late Rey. E. T. DanielL By Lieutenant T. A. B. S^ratt, R. N.^ F. 6. S. 
of the Mediterranean Hydrographical Surrey ; anld Professor IMw, Forbes, 
F. R. S., of King's College, and the Geological Sarvey; late Naturalki to 



Digitized by 



Google 



Heft 27.] Lättder- md Vmerkimde. It 

H. M. Sunreyiog 8hip-B«a€on. 2 Volt. niosttmM ^y nyaeroof» cagimiriip^ 
wood'CaU, plan«, map« etc. London, John van Yoorat. 1847. XXIV u. 
302, Vm u. 317 S. gr. K. (U 6ah.) 

Der llDtersuchung' der lycisdien Kttste, sowoM ta hjdrog'ra* 
plilsclier als archäolog'iscber Hiasidity war die Aafnerksamkelt 
der grossbritannfschea Regierung schon seit den leUten 36 Jahre« 
in holiem Grade zugewandt. Capitata Beanfort, einer der an»* 
gezeichnetsten Hydrographen der englischen Kriegsmarine , war 
es, welcher in den Jahren 1811 nnd 1812 Jene Kttste im Auftri^ 
des Admiralitätsratfaes wissenschaftlich untersuchte und die Resul- 
tate seiner Forschungen in dem geschätzten Werke ^^Karamania, 
er a Brief Description of the South-coast of Asia Minor, hj 
Frc. Beaufort, F. R. S., Capt. of K. M. ship Frederiksteen^S 
(London, 1818) yerölTentUchte. Mit Ausnahme der über Ter- 
messus von Dr. Clarke gagebenen Nachrichten war Lyclen nnd 
dessen Kttste yerhältnissm&ssig nur noch von wenigen Ardifto- 
logen, oder Reisenden besucht und grfindHch geschildert worden. 
Der Architekt Cockerell (1813) — Beaufbrt's Begleiter auf dessen 
zweiter Reise -~ Oberst Leake (1824), Sir Charies Fellows 
(1838), Wilde, Hoskyn und Harvey (1840-41) und einige An- 
dere bereisten nach jenelr Zelt diese Gegenden und gaben theib 
selbstständige Reisebeschreibungen hierOber heraus, tlieils sind 
ihre mehr summarischen Reiseberichte in wissenschaftlichen Zeit* 
Schriften, namentlich im „Journal of the Geographica! Society ^^ 
(seit 1830) enthalten. — Die gegenwärtige Schilderung einer 
„Reise in Lycien, Milyas und ClbyraUs^^ schliesst sich — im 
1. Tbeile in Form eines Reisetagebuches, im 2. von Abhand- 
lungen und Anhängen begleitet — an obige ^Vorarbeiten als deren 
Fortsetzung nnd Ergänzung höchst anziehend und befriedigend an. 
Die VflT., Lieut. Spratt und Prof. Forbes, gehörten, ersterer ab 
Ingenieurassistent, letzterer ab Naturforscher, zs der 
hydrographisch-archäologbchen Expedition, welche die britische 
Regierung zu Anfang des J. 1842 unter der Leitung des Oap. 
Grares, Conimandanten des Kriegsrermessungsschilfes Beaeon, 
nach dem Archipel und Kleinasien sandte, hauptsächlich um dlo> 
durch Str Ch. Felbws in' der Nähe von Xanthus entdeckted 
reichen archäologischen Schätze auszugraben und nach England 
zu verladen. Zwei Monate lag der Beaeon auf der Rhode von 
Makri vor Anker und segelte alsdann nach Malta ab, um von da 
verstärkte Transportmittel herbeizuschaflTen« Die VflT. benutzten 
diese zeitweilige Abwesenheit vom Bord, um in Gesellschaft eines 
talentvollen Geistlichen, Daniell, welcher sich von Smyrna aus 
der Expeiiition aus Liebhaberei fQr Archäologie mit angeschlossen 
nnd leider später als ein beklagenswertbes Opfer seiner aber- 
massigen wissenscliaftlichen Anstrengungen dem klimatischen Fieber 
in den sumpfigen Ebenen Pamphyllens unterlag, die Kosten mid 
das Innere Lyciens zu bereisen. In Bezug auf den geschäftlichen 
Betrieb hatte hierbei Daniell den archäologischen, Spratt 



Digitized by 



Google 



14 Lamder- md VOUcethrnde. ' [1847; 

im ^eag-rapliiBcbeii md F^rbes den natargeftehichtli* 
chen Theil ^ernomineii« Alle drei, ronüglich Daniell, waren 
fertige Zeichner. Vorläufig' war scbon während der Monate, Jan. 
nad Febr. 1842 die Umgegend von Xanthus nnd Makrf, namentlich 
waren die Puncto Telmessns, Pinara, Patara, der Höhenzug des 
Siragus nnd Antikragns, Sidjma, Tlos mit Bellerophons Gr^mal, 
Araxa, Hooaoomlee nnd Cadyanda von ihnen bereist nnd antiqnar- 
risch durchforscht worden (1. Bd. S. 1—40). — Vom 3. Marx 
bis 27. Mai (I. Bd. S. 48— 3ü2% im Ganzen also 86 Tage, dauerte 
die Rejse, welche die Vff«, und zwar mit Befolgung nachstehender 
Richtung unternahmen. Von Xanthus, dem Ausgangspuncte ihres 
Unternehmens, gelangten sie über Fornas, Bazeer-yan-keni, Sedefr, 
Isna und Saaret nach Antiphellus (I. S. 69 (f.), dessen Hafen Port 
Seredo und die gegenfiberliegende Insel Castelorizo „zn den' 
wenigen Plätzen auf der Ijcischen Küste gehört, Vo häufig ein 
Segel auf dem Meere erblickt wird^^. Nach einer wöchentlichen 
Rast, welche zur Besichtigung der naheliegenden Ruinen des 
alten Phellus, Tchoorookbye, des Berges Fellerdagh u. a. m. 
benutzt worden (I. S. 69—82) erreichten die Retsenden am 
14. März> Kassabar (I. S. 89), in der Volkssprache „Kaash ge- 
nannt, eine Ijcische Districtsstadt an Wichtigkeit und Ausdeh- 
nung die nächste nach Almalee ^^ Die nach Alterthumem in der 
Umgegend angestellten Nachforschungen waren sehr erfolgreich; 
mit Ausnahme von Ernass, wohii^ der daselbst aogeblich ansge- 
brochenen Pest wegen der Zugang abgesperrt worden, waren 
Gendebar, Toosa, Yarvoo und Ghiouristanlik die ZIelpuncte mehr- 
tägiger Ausflüge, wobei ihnen häufig Gelegenheit wurde, die An- 
sichten der dortigen Landleute in Bezug auf die „archäologischen 
Nachgrabungen derFranken^S ^'^ suchten sie Gold. — eine vor- 
gefasste Meinung, von der sich, die Eingebornen nur durch den 
Angenschein des nicht gefundenen ^ Goldes abbringen Hessen — 
kennen zu lernen. Im byzantinischen Style erbaut, nicht weit von 
Kassabar, am Zusammenfluss eines Nebenflusses in den Strom 
Dembra, Hess der günstige Zufall unsere Reisenden eine wohl- 
erhaltene christliche Kathedrale, eine der schönsten Ruinen Ly- 
ciens entdecken (I. S. 105), welche. früher Sir C. Fellows' Auf- 
merksamkeit entgangen war. Ein gastfreundlicher Empfang ward 
ihnen am 20. März bei einem griechischen Geistlichen in St. Nikolas 
zn Theil, einer von Seeleuten vielbesuchten Kapelle, an dem Aus- 
jiliiss des. Dembra in das Meer, „berühmt durch die heiligen Ge- 
beine des St. Nikolas, ersten Bischofs von Mjra, welche früher 
in einem Schreine daselbst aufbewahrt, während des griechischen 
Befreiungskampfes zur grössern Sicherheit an Bord einer mssi- 
sehen Fregatte gebracht und nach St. Petersburg gesandt wur- 
den, worauf als Ersatz der Kaiser von Russland ein reich aus- 
gestattetes Bildniss des besagten Heiligen der Kirche schenkte, 
das Jetzt der Gegenstand der andächtigsten Verehrung der diese 
beiUge StäUe besuchenden Pilger und Schiffer ist'^ (I. S. 126). Mit 



Digitized by 



Google 



H^^T*] Länder- md Vmerhmde. 15 

^ier den ei^iseheii TmiriBteii eigeiUliümUcheB Beokachtiag^giA« 
werden das Familienleben jenes GeisUiclien — er gekörte zn den 
verheiratheten Priestern — , die Kirchenceremonien, die rellg'idse 
Taleranz der Tarken den ^riech^i gegrenüber vnd der lelateren 
aberglanbiscbe Enthaltsamkeit während der Fastenzeit charakterf* 
stiseh wahr ^esehildert. Hier war es auch, wo sie ^^ani Fass 
eines Berges jenen gefeierte^ Sarkophag mit zweisprachicher, 
nämlich griechischer und Ijcischar Inschrift fanden, welche von 
Oockerell zuerst abgeschrieben und 1814 nach England gebracht 
wurde ^^ (I. S« 147); eben so waren sie so glücklich, die ersten 
Ijcischen Münzen bei Lim^fira (S. 149) sich za verschaffen. In 
Bezug auf die Etymologie des Ortes Gagä, an der Phineka-Baj 
gelegen und jetzt Ak-Tasb genannt, gegenüber dem Promo nie- 
rinm Sa'crum, wird die Ansiebt des Obersten Leake, welcher sie 
int Etjmological Magazine ausgesprochen, als die richtigste und 
natürlichste dargestellt, wornach „die Rhodier mit Schiffen an 
die Ijcische Küste gelangt von den dortigen Barbaren im dori- 
schen Dialekt: „Ta/ Fot!" (Land! Land!) zur Gründung einer 
Niederlassung verlangt und, nachdem ihrem Ansuchen entsprochen 
worden, die neue Stadt Faya genannt hätten^^ (? L S. 186). Den 
Arrian und Plutarch in der Hand, verfolgten dann die Reisenden 
von Phaseiis (S. 197) aus die Spuren des von dem niacedontschen 
Alexander von genanntem Orte aus nach den Ebenen Pamphj- 
liens zu eingeschlagenen Heerweges (334 v« Chr.), und die 
Beschreibung der daselbst auslaufenden zwei Colonnenwege 
wird in geognostiscb ricbtiger Erwägung der Terrainbeschaffenheit, 
welche, obschon so viele Jahrhunderte dazwischen liegen, doch 
nur. geringe Veränderung erlitten haben dürfte, mit taktischer 
Genauigkeit und strategischem Ueberblick g-egeben. In ^dalia 
(I. S. 211), der bedeutendsten Stadt an der Südküste Kleinasiens, 
jetzt Sitz eines englischen Consuls, machten sie die interesisanie 
Erfahrung, dass wie im Occident, so auch im Orient die Frauen 
regieren. „An der äussern Seite, berichten die Yff. S. 213, der 
die Stadt vom Meere her einschliessenden Festungsmauer sollten, 
wie man uns vertraut hatte, einige alte Inschriften eingemauert 
sein und alle unsere Bemühungen, an diesen Pnnct der Festungs^ 
werke zu gelangen, waren bisher, an dem Argwohn des türkis 
scben Garnisonscommajidanten gescheitert« Am Tage unserer 
Abreise suchten wir als letztes Mittel den Commandanten der 
den Innern Hafen mit 4 Kanonen bestreichenden Batterie in seiner 
Behausung am Wall auf, allein leider war dieser in Dienstge* 
scbäft^n zum Pascha gerufen worden und desshalb abwesend» 
Missmothig über unser fruchtloses Bestreben, wollten wir schon 
nach dem Khan umkehren, als unser Führer von einem der Gitter-- 
fettster des den Wall überschauenden Hauses- des Milltairgouver* 
neurs angerufen und nach unserm Begehr gefragt wurde. Es 
war die Gemahlin des Pascha, welche so eben gesprochen, und 
durch ihre Befcdile wurde sogleich unseren Wünschen, welche 



Digitized by 



Google 



16 LäMder- und Völkerhmde. [1847. 

der PMcka wdiretd awei Ta^e auf unser Assiehen aa erftlUea 
hartnäckig Bedenken getragen hatte, durchaus kein Hindernis« 
mehr in den We^ gestellt. Gegen jenes Gitter gewandt, he- 
mdhten wir uns, unsere Dankbarkeit durch ein ehrerbietiges 
Salaam auszudrOcken , so gut nur die Unbehülflichkeit ^ines 
Abendländers diese morgenländische Anstandsbewegung anszip- 
fahren im Stande war^^ Nach viertägigem Aufenthalte in Adalia 
begaben sie sich über Eski Khan (S. 226) — flbersetzt.y^der alte 
Khan^S ^^^ weites viereckiges Gebäude von mächtigen Ouadem 
erbaut, deren jeder mit einem „Freimaureraeichen^^ (doch wohl 
Steinmetzzeichen? — nach beiliegender Abbildung wurden gegen 
30 verschiedene wahrgenommen) versehen ist — nach den Ruinen 
von Termessus Major, jetzt Gnlelook Dagh (I. S. 234), 
bekannt im Alterthum durch seinen gegen Alexander geleisteten 
Widerstand, wo noch jetzt die Agora, viele Tempel, die Akro- 
polis, die Nekropolis u. s. f. beredtes Zeugniss seiner ehemaligen 
Grösse und Bedeutsamkeit ablegen« lieber Stenez, Osmankalfeler, 
mit Verfolgung eines Theiles des vom Gonsul Manlius (188 v. Chr.) 
der alten Geschichte nach ausgeführten Heerweges, bestiegen sie 
endlich „den 6000 Fuss über der Meeresfläche erhabenen Berg 
Rahat-Dagh, auf der Grenzlinie zwischen den Paschaliks Moolah 
und Adalia (L S. 251 ff.), welcher eine so ausgebreitete Um^ 
und Fernsicht als der Baba-Dagh, der alte Mons Gadmus, gewährt 
und desshalb als Orientirungs- und Gorrectionspunct hin* 
sichtlich der über L jcieii und die angrenzenden Gebietstheile Klein* 
asiens aufgenommenen Karte benutzt wurde ^^. Horzoom (S. 255) 
in Cibjratis gelegen, war der Wendepunct der Reise, und am 
7. Mai ward über Ebaijk, Tremeely, Balbura und a. 0« m. der 
Rückweg nach. Almalee (S. 286) angetreten. Von diesem Orte, 
als der Hauptstadt Ljciens, findet ein bedeutender Produkten- 
handel aus dem Innern des Landes nach den Häfen von Adalia, 
Phineka und Makri statt. — Auf der Insel Rhodus,. wohin die 
Yff. nach Vollendung ihrer Rundreise nach Ljrcien vom Hafen- 
flecken Leveesy aus in einem gebrechlichen türkischen Cai'que 
überschifften (H. Bd. S. 1), um von da wieder an Bord ihres 
Schiffes „Beacon^^ zu gelangen, welches sie auf der Rhede von 
Porös im griechischen Archipel anzutreffen hofften, fanden sie 
eine durch Turbend Agasl Achmet Aga vor ungefähr 5Q Jahren 
gegründete Bibliothek, welche aus beiläufig 1000 orientalischen 
Werken besteht und den Zöglingen des dortigen Madreseh (tür- 
kisches Gymnasium) zur Benstzung offen steht. Mit dem jetzigen 
Bibliothekar Hadgi Mehemet Effendi, einem sehr unterrichteten 
alten Manne, hatten sie eine längere interessante Unterredung In 
dessen Behausung, wo sie Ihn, „einem wahren Bücherwurme gleich, 
unter Manuscripten und Folianten vergraben^^, antrafen. Um die* 
selbe Zeit berührten auch die preuss. Professoren Schönborn 
und Löwe auf ihrer orientalischen Reise die Insel Rhodus und 
gegenseitig wurden die gemachten Erfahrungen, Forschungen and 



Digitized by 



Google 



Heft 27.J Länder- und Völkerkunde. 11 

Entdeckung'eik In freundscliaftUchen Bcspreohniig'en atisg'eianscliC. 
Nacb kurzem Aufenthalt auf Rhodus schied der würdigte Geist- 
liche Danlell von seinen Reisegefährten, um seine archäologi- 
schen Studien an Ort und Stelle zu vervollständigen und in Ge- 
sellschaft des nach Adalia abgehenden, zum englichen Consnl 
daselbst ernannten Hrn. Purdie einen Thell der schon bereisten 
Gegenden nochmals zu durchwandern. Allein leider stand das 
Maass der sich freiwillig auferlegten Mühen und Bestrebungen 
nicht im Yerhältnlss mit seinen physischen Kräften« Schon früher 
zweimal, am 5. Apr. und 23. Mai (I. S. 170 u. 298) vom Fieber 
befallen, erkrankte er abermals am 28. Juli (U. S. 34), und die 
Krankheit nahm, verbunden mit den auf der ersten Reise so viel- 
fach erlittenen Entbehrungen und Anstrengungen einen so gefähr- 
lichen €harakier an , dass er bereits nach sieben Tagen in Adalia 
an einem ähnlichen Wechselfieber, wie Prof. K. Otfr. Müller am 
]. Aug. 1840 zu Athen, unterlag. Mit ihm verlor die Alterthums- 
wissenschaft sehr viel, denn noch auf seinem Sterbebette war er mit 
DIctiren fragmentarischer Reiseberichte beschäftigt, welche „über 
das Volk, die Erbauer der in Ljcien so häufig vorkommenden 
Grabmäler, und über die sogen. Ijcische Sprache^^ vorzüglich mit 
Röcksicht auf einige in den alten Schriftstellern (Herodot, Homer, 
Strabo u. a. m.) hierauf bezügliche Stellen, den Philologen und 
Archäologen manche wichtige Aufschlüsse an die Hand geben, und 
womit er sich In der Wissenschaft ein bleibendes Denkmal gestiftet 
hat. — Die Im 2. Bde. enthaltenen Abhandlungen über Ljcienii 
Natargeschichte(S. 61 — 212) mit specieller Berücksichtigung 
der Zoologie, Botanik und Geologie; die rei^^he Sammlung Ijci- 
scher (30) und griechischer (2(K)) Inschriften und genauer 
Abdrücke der daselbst gefundenen Münzen, letztere beide 
erklärt und beschrieben von Dan. Sharpe mit Zuziehung der Be- 
amten des britischen Museums Birch und Borell (S; 213 — 291, 
u. 292—318 mit mehreren Tafeln); die Pläne der Ruinen von 
Corydalla bei Hadglvella in der Ebene von Phineka, Sarahahjik 
(wahrscheinlich das alte ApoUonla), Olbia bei Arab-Tchy-Hissar 
in der Nähe von Adalia, Evdeer-Khan (wahrscheinlich das alte 
Lagon In der Ebene von Pamphyllen), Xanthus, Minara (das alte 
Pinara), Antephilo (das alte Antiphellus), Cyanae bei Yarvoo, 
Rhodlopolis bei Eski-Hlssar In der Ebene von Phineka, Guleloofc- 
Dagh (das alte Termessus), Horzoom (das alte Clbyra), Katara 
(das alte Balbura), Ooloojah (das alte Oenoanda), und einer alt- 
christlichen Kathedrale am Dembrafluss; die Zusammenstellung der 
Grundrisse von 10 lyclschen Theatern (nämlich in den acht 
zuletzt bezeichneten Orten und zu Cadyanda und Latoum), so wie 
auch des Stadiums und Odeums zu Clbyra, die Ansichten der 
Ruinen von Myra, Tlos, Corydalla und Gagae, Pinara, Ter- 
messus Major, Selge, des Stadiums von Cibyrä, der Akropolls 
von Xanthus und der türkischen Hafenstadt Adalia, nebst vielen 
in den Text eingedruckten Holzschnitten, so wie endlich 
1847. in. 2 

Digitized by CjOOQ IC 



18 Schöne Künste. [1847. 

die am ScUass bei^efü^te geog'nostisch-topo^rapliisclie 
Karte, die richtigste und genaueste, welche bis jetzt über Lj- 
cieii «nd dessen anstossende Gebietsjtbeile vorhanden ist, machen 
dieses auch Im Aeussem mit englischer bibllopoHscher Eleganz 
ausgestattete Werk zu einem classlschen Bestandtheile der In 
»euester Zelt über Geographie, Archäologie und Geschichte jener 
Länder erschienenen Literatur und dessen Studium für Gelehrte 
Tom Fach und Reisende In hohem Grade empfehlenswerth. 

Schöne Künste. 

[5833] Deninnale der Baukunst des Mittelalters in Sachsen. Erste Abtb., 
das Königreich, das Grossherzogthuin und die Herzogthümer Sachsen Erne- 
stinischer Linie, die Herzogthumer und Fürstenthümer Anhalt, Schwarzburg 
und Reuss umfassend. Bearbeitet und herausgeg. von Dr. L. PuttHc^ 
unter besond. Mitwirkung Ton G. TT. Geyser d. J., Maler. 10. — 14. Uet. 
od. % Bds. 1. — 5. Lief. — Zweite Abtb., die königi. preuss. ProYins 
Sachsen enthaltend. 15. — 30. Lief. od. U. Bds. 1.— I6. Lief. Leipzig, 
iFriedlein u. Hirsch.) 1844 — 46. Fol. 

Erste Abth. einzeln unter den Titeln: 

[fl6S4] Das Schlosa und der Dom zu Meissen und Kloster Heiligen-Kreuz 
unfern daron. Bearb. und herausgeg. von L. Puttrich, Dr. d. Rechte. 
(2. Bds. 1.-3. Lief.) Leipzig, 1844. 32 S. Text mit 27 lithogr. Blatt, 
u. 3 Kupf. Fol. (Subscr.-Pr. n. 9 Thir.; chin. Pap. n. 13 Thlr. 15 Ngr.) 

[5635] Mittelalterliche Bauwerke im Herzogthume Altenburg. Bearb. und 
herausgeg. ron L. Fntttich, Dr. d. R. Mit geschieht!. Nachrichten von 
Dr. E. G. Gersdorf, Hofr. u. Oberbibliothekar, Ritter u. s. w. (2. Bds. 
4. u. 5. Lief.) Leipzig, 1846. 37 S. Text mit 16 Hthogr. Blatt, n. 1 Kupf. 
Fol. (Subscr.-Pr. n. 6 Thlr.; chin. Pap.'n. 9 Thlr.) 

Zweite Abih. einzeln unter den Titeln: 

[6836] Mittelalterliche Bauwerke zu Eisleben und in dessen Umgegend, See- 
bnrg, Sangerhausen, Querfurt, Conradsburg. Bearb. und herausgeg. von 
I..Fiitfrlä^ Dr. d. R. (2. Bds. 1. — 4. Lief.) Leipzig, 1844. 24 S. Text 
mit 15 lithogr. Blatt, u. 3 Kupf. Fol. (Subscr.-Pr. n. 6 Thlr.: chin. Pap. 
n. 12 Thlr.) 

[561t] MittelalteiUche Bauwerke so Halle, Petersburg und Landsbefg. Bearb. 
und herausgeg. von L. Fnttrich, Dr. d. R. (2. Bds. 5.-9. Lief.) Leipzigs 
1845. 38 S. Text mit 19 lithogr. Blatt, u. 4 Kupf. Fol. (Subscr.-Pr. 
n. 7 Thlr. 15 Ngr.; chin. Pap. n. 11 Thlr. 1^2 Ngr.) 

[5638] MitteUdterliche Bauwerke zu Jüterbog, Kloster Zinna und Treuen« 
brietzen. Bearb. u. herausgeg. yon L. Pnttrlch, Dr. d. R. Mit geschichtl. 
Nachrichten von H. Otte, Pastor zu Fröhden. (2. Bds. 10. — 13. Lief) 
Leipzig, 1846. 37 8. Text mit 18 lithogr. Blatt, u. 1 Kupf. Fol. (Subscr.-Pr. 
n. 6 Thlr.; chin. Pap. n. 9 Thlr.) 

[68M] Erfurt, sein Dom und andere mittelalterliche Bauwerke daselbst. Bearb. 

und herausgeg. von I^ Pattrlch, Dr. d. R. (2. Bds. 14 16. Lief») 

Leipzigs 1846. 22 8. Text mit 12 lithogr. Blatt, u. 2 Kupi Fol Subscr.-Pr. 
11. 4 Thlr. 15 Ngr.; chin. Pap. n. 6 Thlr. 22 y, Ngr.) 

Dag eben genannte schätzbare Werk hat seit nnserem Berichte 
über dasselbe (Repert. Bd. IIL.No. 5359—64 u. Bd. V. No. 2409) 



Digitized by 



Google 



Heft 27.] Sck^e Künste. 19 

im Geiste des an^enomitienen Planes sehr rasche und erfreallehe 
Fortsebritte i^emacht. Vom 2. Bde. der 1. Alitli., welcke das 
KöDigreich Saclisen, die SaGhsen-Emestinischen Lande and dann 
Anhalt, Sdiwarzburg* und Renss nmfasst, sind fflnf neue Liefe- 
rung'en erschienen, von welchen die drei ersten die mittelalter-* 
liehen Bauwerke zu Meissen betreffen. Gewiss mit rollern Recht 
hat aber der Heransgeber diesen eine grössere Anzahl ron Blftt** 
tem gewidmet; denn der Dom zu Meissen ist das bedeutendste 
gothische Kirchengeb&ude im Königreich Sachsen und verdiente 
daher besondere Aufmerksamkeit. Der gegenwärtige Bau ist in 
der letzten Hälfte des 13. und In der ersten des 14. Jahrb. ent-^ 
standen und gehört somit der besseren Periode des gothischen 
Baustjls an. Leider fehlen dem grandiosen Westbau die bekrö- 
nenden Thärme, welche im 16. Jahfh. durch Feuer zerstört worden 
sind j und iberdem wird die Mitte der Westseite und deren präch- 
tiges Portal durch die Gruftkapelle verdeckt, welche Kurürst 
Friedrieb der Streitbare 1423 — 25 anlegen Hess, und wo sich 
nun das Grabdenkmal desselben befindet. Das Innere des Doms, 
in welchem, was bei einem so frühzeitigen Bauwerke bemerkens- 
werth, die Seitenlichiffe mit dem. Mittelschiffe von gleicher Höhe 
sind, macht einen schönen und mächtigen Eindruck. Im Chore, 
welcher durch ein steinernes mannichfaltig verziertes Lectoriani 
vom Schiffe getrennt ist, befinden sich vier Statuen, die Stifter, 
Kaiser Otto L, dessen Gemahlin und die beiden Schutzpatrone 
der Kirche, den Evangel. Johannes und den Bischof Donatos, 
darstellend. Diese Statuen sind . bunt übermalt und von nicht 
geringem Kunstwerth; die Zejt Ihrer Verfertigung mag gegen 
das Ende des 13. Jahrh. fallen, während sie Ihrem Stjle and dem 
ganz eigenthümlichen Idealtjpus nach den Statuen im Dome au 
Naumburg nahe verwandt sind. Während nun der grössere Tbeil 
der Abbildungen dem Dome zu Meissen gewidmet ist, um dieses 
grosse Bauwerk möglichst vollständig und allseitig darzustellen, 
erblickt man auf den übrigen Blättern die Meissner Burg sowohl 
in Totalansichten, als insbesondere die sogenannte Albrechtsburg 
(das am Ausgange des 15. Jahrlr. erbaute Resldenzschloss), dann 
die Kirche zu St. Arra.(an der Fürsten- oder Landesschnle zu 
Meissen), dfe Jacobskapelle und die Ruinen des ehemal. Nonnen- 
klosters des Benedictinerordens zum hell. Kreuz. 

Die 4. und 5. Lief, des 2. Bds. der 1. Abth. (No. 5835) ent- 
hält eine Auswahl, der ^alterthümlichen Bauwerke des Herzogthums 
S.-Altenburg. Im Texte steht hier ein gedrängter Abriss der 
Geschichte dieses Landes, und zwar des Pleissnerlandes und der 
Stadt und Reichsburg Altenburg insbesondere (S. 1 — 19) voran, 
welcher zum Theil aus bisher noch gar nicht oder nicht hinläng- 
lich benutzten Quellen gearbeitet, als Sonographie sowohl an 
sich, als wegen der in den Noten niedergelegten Andeutungen 
nnd Bemerkungen besondere Beachtung verdient. In dieser ge- 
schlcbtlichen Einleitung sind nun, so weit es dem Zusammenhange 

2* 



Digitized by 



Google 



20 Schöne Künste. [1847. 

nach geschehen konnte, bezüglich der in den Abbildungen dar- 
gestellten Alterlhttmliclikeiten die nöthigen bistoriscben Nachweise 
gegeben, wäirend speciellere Notizen ausserdem in dem beschrei- 
benden Texte (S, 20 — 37) hinzugefügt sind. Wenn in der Be- 
schreibung des Schlosses, das, beiläufig bemerkt, als forstliches 
Residenzschloss wohl das älteste in deutschen Landen sein dürfte, 
dre Erwähnung einer so denkwürdigen Begebenheit, wie des säch- 
sischen Prinzenraubes vennisst wird, so hat diess seinen Gmnd 
darin, dass das Gebäude vollständig nicht mehr vorhanden Ist, ans 
dessen Gemächern die Prinzen Ernst und Albrecht, die Stamm- 
väter der beiden sächsischen Fürstenhäuser, geraubt wurden. — 
In 17 Abbildungen sind dargestellt: das Altenburger Schloss und 
die Schlosskirche von der Südseite, . der Schlosshof mit dem alten 
sogen. Mantelthurm und einer neueren Bassinsäule, das Innere 
der Schlosskirche In zwei Blättern, einige alterthänüiche Chor- 
stfihle aus letzterer, die prachtvolle grosse Uhr In dem sogen. 
Kircheusaale des Schlosses, die rothen Thürme, das Rathhaus 
und der Pohlhof zu Altenburg; sodann das Schloss zu Windisch- 
Leuba In zwei Blättern, das Schloss zu Posterstein und die 
ehemaligen Klosterkirchen zu Laussnitz und Roda. Diese Dar- 
stellungen vergegenwärtigen eine grosse Mannichfaltigkeit merk- 
würdiger Gegenstände aus sehr verschiedenen Zelten und im 
verschiedensten Kunststjle. Es verdient dabei besonders erwähnt 
zu werden, dass die Schloss-, ehemal. Collegiatstlftskirche zu 
Altenbnrg ein reich und prächtig verziertes Innere' zeigt, in 
welchem sich der spätere gothlsche mit dem Wiederbelebungs- 
stjle ohne allzu grosse Üeberladung auf eigenthümllche Welse 
vermischt hat, dass ferner die sogen, rothen Thürme Ueberreste 
des von Kaiser Friedrich I. Barbarossa gestifteten Marienklosters 
sind , dass die Schlösser zu Windischleuba nnd^ Posterstein sich 
durch malerische Wirkung inv alterthümllchen Charakter aus- 
zeichnen, und dass der noch erhaltene Theil der Kirche zu 
Kloster-Laussnitz einen nicht unansehnlichen Bau des byzantini- 
schen Stjles darstellt. 

Von dem 2. Bde. der zweiten Abtheilung, die kön. preuss. 
Provinz Sachsen umfassend, sind bis jetzt 16 Lieferungen er- 
schienen, welche der Herausgeber in 4 Cjclen gethellt hat. Der 
erste derselben (I. — 4. Lief. No. 5836) enthält die älteren Baa- 
denkmale zu Eisleben und in dessen Umgegend. Hinsichtlich dieser 
Stadt mag es vielleicht auf den ersten Anblick befremdlfch er- 
scheinen, dass dieselbe, denkwürdig als Luther's Geburts- und 
Sterbeort, im Texte selbst nur sehr kurz behandelt und mit 
wenigen Abbildungen (einer Vignette und 3 Blättern) bedacht 
worden ist, allein man gewinnt leicht die Ueberzeugung, dass 
dieser Ort nicht eine grössere Zahl geeigneter Denkmale für das 
Puttrich'sche Werk darbietet, als darin wirklich aufgenommen sind. 
Das Geburtshaus Luther's Ist nämlich Im 17. Jahrb. durch Feuer 
bis auf die untern Mauern zerstört und die übrigen aus älterer 



Digitized by 



Google 



Heft 27.] Schöne KMsie. 21 

Z«it Bocli -^orbaitdeuen Gebäade Eislebeng, das RatUMis and die 
beiden Hanpikirchen, welcbe dem Ans^ange des 15. and dem 
Anfange des 16. Jabrb. angehören, sind in arcbitektoniscber 
Beziebang an wenig aasgezeichnet, ais dass sie eine grössere 
Bertidksicbtigung in Anspracb nehmen konnten, als ihnen gewidmet 
ist. In der Andreaskir^he befindet sich eine Kanzel, welche für 
diejenige, auf welcher Luther zu verschiedenen Zeiten und noch 
kurz vor seinem Tode gepredigt hat, gehalten und mit beson- 
derer Verehrung betrachtet wird. Der Geistliche besteigt sie 
jetzt nur bei besonders feierlichen Veranlassungen, da in der 
Regel von einer andern, ihr gegenfiber errichteten Kanzel ge- 
predigt wird. Aber auch die Lutherskanzel (abgebildet Bl. 2*) 
versinnlicht uns in ihrer gegenwärtigen Form nur unvollkommen 
den Staadpanct, von welchem aus der grosse Reformator einst 
sein kr&ftiges Wort vernehmen Hess, denn die Kanzeltreppe, die 
Verschaalung der Kanzelwand und der Kanzelhimmel röhren , wie 
deren Verzierungen zeigen, aus dem 17. Jahrb. her, und ob das 
Kanzelgehäuse bis auf Luther's Zeit zurückgehe, lässt sich auf den 
gegebenen Abbildungen aus der allgemeinen Form nicht beur- 
teilen, zumal da es durch eiiien gestickten Teppich verdeckt 
ist. Diese Decke aber verdient als besondere Merkwürdigkeit 
Beachtung. Sie ist von einer Gräfin von Mansfeld zu Ende des 
16» Jahrb. gearbeitet und hierher geschenkt worden, und der 
correcbe und grossartige Stjl der eingestickten Figuren, von 
welchen hier Umrisse gegeben sind, verleiht dem kleinen Kunst- 
werk entschiedene Bedeutung, wenn auch der Farbenglanz der 
Stickerei verloschen ist. — Das Schloos Seeburg, welchem ein 
Blatt und eine Skizze gewidmet ist, macht sich durch die eigen- 
ihümliche Form seiner Gebäude und die schöne Lage am Salzsee 
bemerkenswerth. — Hiernächst stellen zwei Blätter das Innere 
der Ulrichskirche zu Sangerhausen und einige Einzeltheile der- 
selben dar. Die Stiftung dieser Kirche wird dem Landgrafen 
v»n Thüringen Ludwig dem Salier zugeschrieben und in das 
J. 1083 gesetzt, womit auch der sehr einfache byzantinische Stjl, 
wie er s^oh in der Hauptform noch erhalten hat, übereinstimmt. 
Die Verzierungen, unter welchen die Würfelform vorkommt, erin- 
nern einerseits an die der Quedlinburger Schlosskirche, anderseits 
an die gleichzeitigen Bauwerke in der Normandle. — Von Quer- 
furt wird beschrieben und abgebildet die Schlosskirche, ein kleines 
byzantinisches Bauwerk aus dem 11. und 12. Jahrb. mit drei Rund- 
chören und einer Kuppel, und das darin befindliche, mit vielen 
Figarcn ausgestattete Grabdenkmal Gebbards XVII. von Querfurt 
aus dem Ende des 14. Jahrb., auf welchem die Steinbiidnerei 
beachtenswerth ist. Den Schluss des Cyclus bildet die Kirche 
des ehemal. Klosters Conradsburg (bei Ermsleben am Unterharz)', 
welche in 4 Blättern dargestellt Ist. Gegen Ende des 12. Jahrb. 
entstanden, zeigt dieses Bauwerk, von welchem die Ostseite 
und die Krypta vollständig erhalten sind, den reich vcrzierien 



Digitized by 



Google 



22 Schote Ifiünste. [1847. 

byzantinisdien Styl; von iem schdften vietartig gesclmiickten 
Säulenwerk geben insonderheit die zwei .letzten Blätter selir 
g'elangene Abbildungen. 

Der 2'. Cjclng besteht aus 5 Lieferungen und beschäftigt sich 
mit den Bauwerken zu Halle und in dessen Umgegend. Halle, ein 
uralter Ort, dessen Geschichte in yieler Beziehung von Interesse 
ist, besitzt mehrere ausgezeichnete Bauwerke des Mittelalters, 
von welchen jedoch nur die bedeutenderen in das vorlieg« Werk 
anfgenommen werden konnten. Eine in ihrer Art seltene Zusam-* 
Aienstellung bieten die am Markte gelegenen Kirchengebände dar^ 
wovon eine Abbildung Bl. 2^^ gegeben ist. Durch das Abreissen 
der alten Liebfrauenkirche und die Erweiterung der Gertruden*- 
kirche ist nämlich im Anfange des 16. Jahrb. die gegenwärtige 
Marktkirche entstanden, so dass auf deren Westseite noch die 
Spitzthflrme der Gertrudenkirche stehen, die Ostseite hingegen 
durch den gleichsam von aussen nach inwendig gekehrten doppel- 
thOrmigen Westbau der ehemaligen Liebfranenkirche gebildet wird, 
während ein fünfter im Anfange des 15. Jahrh. erbauter Thurm, 
der ehemalige im Osten der Liebfrauenkirche stehende Gideken- 
(hurm, in einiger Entfernung isolirt stehen geblieben ist. Durch 
schöne gothische Architektur und reiclien Schmuck zeichnen sich 
aus die Ostseite der Moritzkirche und der Ostchor der Ulrichs- 
kirche, in welchen beiden Kirchen sich auch werthvolle Denk- 
male der Bildnerei erhalten haben. -— Von dem Kloster auf dem 
Petersberge bei Halle, in welchem Markgraf Conrad der Grosse von 
Wettin (der erste erbliche Markgraf von Meissen und Stammvater 
' des sächsischen Fürstenhauses) im J. 1157 sein Leben beschloss, 
sind noch bedeutende Ruinen vorhanden, welche sowohl in ihrer Ge- 
sammtheit auf dem aus weiter Umgegend isolirt erhobenen Berge 
einen stattlichen Anblick gewSlhren, als auch in ihren architekto- 
nischen Einzelnheiten interessant sind. Die ehemalige grosse 
Klosterkirche zeigt den byzantinischen Stjl aus der Mitte des 
19. Jahrh. Die Formen sind einfach, aber scharf und nett aus- 
gearbeitet, sie tragen den Charakter reiner festgehaltener Töne, 
vereinigt zu einer Harmonie in ernster^ feierlicher Stimmung. Das 
metallene Grabdenkmal , auf welchem Markgraf Conrad und seine 
nächsten Angehörigen in lebensgrossen Figuren dargestellt warra 
und welches vermuthlich aus froherer Zeit stammte, ist im 16. Jahrk 
durch Feuer beschädigt und hierauf eingeschmolzen worden. Das 
steinerne Denkmal, welches sich gegenwärtig in der in die Rainen 
der ehemaligen Klosterkirche hineingebauten Parochialkirche be- 
findet, ist eine willkürliche Nachbildung desselben, von einem 
italienischen Künstler zu Dresden gefertigt. — Auf 6 Blättern 
des vorlieg. Werkes findet man nun eine vollständige Veranschau- 
lichung der Ueberreste des Klosters sowohl in ganzen Ueber- 
sichten, als in den bemerkenswertheren Einzelnheiten und zwei 
andere Blätter enthalten eine treue und sehr gelimgene Abbtt- 
dung der 12 Statuen des zuletzt erwähnten steinernen Grabmo- 



Digitized by 



Google 



Haft 27.] Schöne KSmte. M 

Bommiki« — Conrad« Sola Dietricli erbaute ini letoU^a Viertel des 
13. Jahrb. die Burg* Landsberg* bei Halle, nach welcher später die 
Markgrafen von Landsberg genannt wurden* Von dieser Burg 
bat sieb nur die Burgkapelle, und siwar beinahe unversehrt in 
ihrem ursprangltchen Zustande erhalten« Sie ist ein viereckiges 
Gdbftude, welches v^m Burghofe eingeschlossen wurde, jetzt aber 
auf dem steilen Porphjrkegel des Berges freistehend in welter 
Umgegend gesehen wird und wie ein ReHex der im Nordosten 
davon emporragenden Ruinen des Petersberges erscheint Diese 
Kapelle, welche uns in fänf Blättern mit allen ihren Einzelnheitea 
vor Augen gestellt wird, gehört au den seltenen Doppelkapellen, 
in wellten. der untere und obere Raum durch eine grosse Mittel- 
dfirnng verbunden ist, und hat mit der au Freiburg' a. d. U. 
grosse AehnlichkeiU Sie zeigt den Reichthum eines mannich« 
faltigen Schmuckes, durch welchen sich der Stjl derselben von 
dem des Petersberger Klosters merklich unterscheidet und das 
Fortsehreiten der Känst vom Einfach-Schönen zum Zierlich-Schönen 
in dem Zeitraum eines halben Jahrhunderts veranschaulicht. — 
Auf dem letzten Blatte des Cjclus erblicken wir die Westseite 
der Frauenkirche au Aken (in Anhalt -Dessau), in welcher der 
Nachhall des bjaantinischen Styls in den früh-gothischen binilber 
klingt« Auss^ diesem für die Kunstkenntniss immer beachtens« 
werthen Umstände bietet das nicht eben grosse Gebäude etwas 
Bemerkenswerthes nicht dar. 

Im 3. Cjclus (10. — 13. Lief.) finden wir die mittelalterltchen 
Bauwerke von Jüterbock und Kloster Zinna dargestellt und be- 
schrieben. Der trefflich geschriebene Text enthält eine geschicht- 
liche Efnleitung* von dem durch seinen „Abriss einer kirchlichen 
Konstarchäologle des Mittelalters^^ rühmlich bekannten Pastor 
Otte 2Stt Frühden bei Jüterbock, welche zugleich eine Beschrei- 
bung der betreffenden Baudenkmale in sich begreift (S. 1 — 29), 
mid an die sich dann einige Zusätze des Herausgebers anschliessen 
(S. 30—37). Es überrascht aber in der That, in der kleinen 
Stadt Jüterbock so viele interessante Alterthümer ausammenge- 
tlrängt au sehen. Denn ausser zwei Kirchen, von welchen die 
Nicolaikirche zwei hohe Westthttrme zeigt, besitzt Jüterbock noch 
mehrere atattliche Thorbefestigüngen und ein ansehnliches Rath- 
haus, sämmtlich mittelalterliche Bauwerke, welche in ihren Haupt- 
theilen dem Ausgange des 15. Jahrh. angehören und mit manchen 
bemerkenswerthen Verzierungen ausgestattet sind. Auch haben 
sich in diesen Gebäuden einige Alterthümlichkeiten, als: ein Wand- 
sehrank mit buntem Schnitzwerk, ein Rathszimmer, ein Sacrameni- 
hänschen und einige Wandgemälde erhalten, welche in den Abbil- 
dungen veranschaulicht siiä. Fünf Blätter und zum Theii ein 
sechstes sind dem unfern von Jüterbock gelegenen Kloster Zinna 
g-ewidmet, dessen Stiftung in den Ausgang des 13. Jahrh. fällt. 
Die Verwendung der Gebäude zu ökonomischen Zwecken hat 
zwar die ursprünglichen Formen grösstentheiis verändert, gleich- 



Digitized by 



Google 



24 Schöne Künste. [1847. 

wohl hftt sich nicht nur die Kirche In ihrem Haiq^tplane, somlani 
auch manches Andere theüs aus der ersten Anlage, theils ans 
der späteren Zeit erhalten und das Ganze der Gehäullchkeilen 
macht eine malerische Wirkung'. 

Der 4. Cjclus der 2. Ahth. endlich (No. 5839) zel^t uns die alter- 
thfimlichen Bauwerke der Stadt Erfurt. Wenn es hier vielleicht 
aulTallen sollte, dass der Geschichte einer so bedeutenden Stadt wie 
Erfurt, welche im Mittelalter 14 Klös^ter und 30 Kirchen besass 
und im 14. Jahrh. gegen 60,000 Einwohner gehabt haben soll, . 
nur 3 Seiten im Texte gewidmet worden sind, während die Ge- 
schichte Jüterbocks mit dem Kloster Zinna 29 Selten elnnlmmiy 
80 erklärt sich diese scheinbare Ungleichheit doch wohl aus de« 
Plane des Puttrich'schen Werkes selbst, welches voraugsweise 
nur die Geschichte der beschriebenen Bauwerke enthalten soll, und 
dass ein kurzer Auszug aus der höchst reichhaltigen Geschichte 
Erfurts kaum möglich war. Wir müssen es daher gerade im gegen- 
wärtigen Falle für recht angemessen halten, dass der'Herausgeber 
nur die zur Sache unmittelbar gehörigen Momente präcis auszu- 
heben gewusst hat. In Erfurt ist es nun ungeachtet der vor- 
maligen Bedeutung der Stadt, doch hauptsächlich nur der Dom 
(die Marienkirche), welcher eine ausführlichere Beschreibung und 
Darstellung erheischt und in den vorlieg. Lieferungen erhalten 
hat. Von der frühesten Marienkirche, welche der h. Bonifacios 
gestiftet haben soll, sind Spuren nicht mehr vorhanden« Der 
gegenwärtige Dom aber besteht aus verschiedenartigen Theilen, 
Indem der Thurmbau, so weit er noch vorhanden, dem Ende des 
12. Jahrb. angehört, der Chor aber In der Mitte des 13. und^ das 
Schur Im 14. Jahrb. entstanden ist. Dadurch erscheint der Erfurter 
Dom als ein etwas disparates Bauwerk, welches besonders, da 
der Ausbau der Thürme fehlt, zwar Im .Ganzen keinen der Grösse 
des Gebäudes entsprechenden Eindruck macht, dessen Chor 
jedoch und das g'rosse Eingangsportal^ so wie der anstossende 
Kreuzgang vorzüglich schön und bedeutsam sind. Von andern 
Bauwerken Erfurts wurden, da sie theils im Style ohne Auszeich - 
nung*, theils nur In Bruchstücken erhalten sind, nur einzelne be- 
merkenswerthe Thelle dargestellt. Reicher ist Erfurt an plasti- 
schen Kunstwerken des Mittelalters, von welchen der Herausgeber 
In besonderen Heften noch eine Auswahl zu geben verspricht. — 
Dem Umfange der ^o eben beschriebenen Lieferungen nach zu 
urtheilen ist sonach die Vollendung des 2. Bandes sowohl in. der 
1., als In der 2. Abtheilung biquen Kurzem zu erwarten und wir 
schliessen mit dem aufrichtigen Wunsche, dass der g'cschätzie 
Herausgeber am Ziele seines Werkes diejenige Genugthuung finden 
möge, welche die von Ihm aufgewendete Kraft und sein Jsunst- 
sinniger Flciss Im vollen Maasse verdient. — Anmerkungsweise 
zu dieser Anzeige sei uns gestattet, einige Worte über die 
Kunstausdrucke beizufügen, mit welchen in dem vorlieg. Werke 
die verschiedenen Stylarteh bezeichnet worden sind. Dr. Puitrich 



Digitized by 



Google 



Heft 27.] - ScMne Künste. 25 

hat im AUg^emeiiien die Atisdrücice ,, byzantinischer und ^ethischer 
StjV gebraucht, nnd es ist diess, schon der Conformität wegen, 
aach in der vorstehenden Anzeige beibehalten worden* Zum Ver- 
ständniss derselben ist aber zu bemerken, dass mit dem erMeren 
Ausdrucke der Rundbogenstjl gemeint ist, wie er in den Ge- 
genden Mitteldeutschlands, dessen Bauwerke der Herausgeber 
ror Augen hat, bis zum Schlüsse des 12. Jahrb. herrschend war. 
Neuere Kunsthistoriker aber haben allein den Kuppelstjl, welcher 
in der Sophienkirche zu Konstantinopel seinen Tjpus hat, den 
byzantinischen, hingegen den ans der römischen Basilikenform 
entwickelten Rundbogenstyl den romanischen genannt, so dass 
diejenigen Gebäude, in welchen die Kuppelform in den Basiliken* 
plan eingerahmt ist, als Werke eines gemischten, des byzanti* 
nisch-romanischen Styls zu bezeichnen sein würden. Für Beibe- 
haltung des Ausdrucks „byzantinisch^^ spricht jedoch theils die 
Verjährung, theils der Umstand, dass der Rundbogenstyl über- 
haupt mit dem byzantinischen Reiche fast gleichzeitig efitatanden 
war und sich dort hauptsächlich entwickelt hatte, dass die Kuppel 
mit dem Basilikenplan häufig verbunden und die Nischenform als 
Mittelglied erscheint, so wie dass endlich auch die Basilikenform 
selbst wieder aus deiii Griechischen abstammt. So wurde denn 
durch das Wort „byzantinisch^^ bisher im Allgemeinen das Ele- 
ment des Rundbogens, der Rotunde, der Kuppel- und der Rund- 
nische bezeichnet, während der Styl in den reln-byzantinischeD 
oder byzantinischen Kuppelstyl und in den byzantinisch-westlichen 
oder byzantinischen Basilikenstyl deutlich genug geschieden werden 
konnte. Wenn ferner neuere Kunsthistoriker den gothischen Bau- 
styl den deutschen genannt haben, so Ist dless in sofern voll- 
kommen, richtig, als die Entwickelung des abendländischen Spitz- 
bogenstyls aus dem romanischen Style allerdings den Völkern 
deutscher Abkunft zugehört. Allein erwägt man, dass der Name 
des deutschen Volkes gegenwärtig als Unterschiedsname für die 
Bewohner des heutigen Deutschlands allein üblich ist,, so wird 
es immer Missverständniss verursachen und dem Auslände als 
Präsumtion erscheinen, durch jenen Namen mindestens scheinbar 
die Erfindung oder das Eigenthum jenes grossartigen Styls für 
Deutschland ausschliesslich in Anspruch nehmen zu wollen, wäh- 
rend, wie es gegenwärtig wohl als feststehend betrachtet werden 
kann, der Spitzbogen von den Arabern nach Sicilien gebracht, 
hier zuerst von den Normannen adoptirt und in die Normandie 
verpflanzt, in diesem Lande und Im nördlichen Frankreich in 
seinen Hauptzügen stylmässlg am frühesten ausgebildet worden, 
nach dem eigentlichen Deutschland aber erst etwas später gelangt 
Ist. Wenn nun auch dieser Styl in Deutschland zur herrlichsten 
Vollendung gediehen Ist, so kann doch durch dieses obgleich 
bedeutende Verdienst altdeutscher Baumelster der Anspruch an 
die Benennung: „deutscher Styl^^ im eigentlichen Sinne des 
Wortes nicht hinreichend gerechtfertigt werden, und es scheint 



Digitized by 



Google 



26 Seilte Kumte. [1847. 

dieser Name weit angemessener , um den gothischen Styl, wie 
er sich in Deutschland entfaltete, besonders zu bezeichnen und. 
dadurch vom französischen, spanischen, englischen Spitzbogenstjl 
zu -unterscheiden. Da endlich die Germanen, entweder die Wehr- 
männer der in Deutschland hausenden Völker zu Cäsars Zeit, oder 
wie die Gothen nur einzelne Stämme oder Abtheilungen des ge* 
meinschafttichen deutsch -redenden Volkes, als solche zur Zeit 
des mittelalterlichen Spitzbogenstjls längst verschwunden waren, 
so sieht man ein, dass genau genommen, die Verwandlung des 
Namens aus „ gothischen ^^ in „germanischen Styl^^ keine probe* 
Ealtige Verbesserung genannt werden und nur bestehen kann, 
wenn die neuerdings eingeführte Benennung der germanischen 
Völkerschaften, um damit die ganzen deutschen Sprachstämme s« 
bezeichnen, allgemeine Geltung sich verschafft. Diess ist jedoch 
problematisch, weil es hierbei nicht allein auf die Kunstschrift- 
steiler, die es nicht immer streng zu nehmen pflegen, sondern 
auch auf die eigentlichen Historiker ankommt, welche in jener 
Namensausdehnung immer eine mit der Geschichte in Widerspruch 
stehende Willkürlichkeit wahrnehmen dürften. Hätte man die 
sprachverwandten Völker nach ihrem sagenhaften Stammvater mit 
dem generischen Namen der Thuisken bezeichnet, so würde diese, 
obgleich In gewissem Sinne auch willkürliche Benennung minde- 
^stens ohne Collisionen sich Raum verschaffen können und adjecti- 
visch auf Alles, was diesen Völkern als Element zugeschrieben 
werden kann, leicht Anwendung gefunden haben. Inmfttelsl 
möchte sich daher der Name des gothischen Styls nicht so leicht 
ausbürgern lassen und, was den IJrsprung dieser Benennung be- 
trifft, so kann es wenig küliimern, dass, wie man sagt, früher 
die italischen Baukünstler diesen Namen gebraucht haben, um 
damit das Barbarische eines fremden Styls zu bezeichnen, da 
dieser Name in neuerer Zeit einen so guten Wohlklang erhalte» 
hat, dass er das Edelste und Erhabenste in der christlichen Kir- 
chenbaukunst bedeutet.^ ^ ; ) // // — •*'• 

f 

. ' -. X- /-• 



Digitized 



dby Google 



Bibliographie. 



f! 



Medicin und Chirurgie. 

[seit] Ärchjves g^n^rales de m^decine etc. (Vgl. No. 3024.) Mai. Bouisson, 
sur rinsuffiaance de rhumeur aqaeuae ä la suite de Top^ratioii de la cata-< 
racte. (8. 1 — 35.) Wiüemin, de la peliagre sporadique a Pari«, da dla- 
gnoatic de cette mäladie. ( — 63.) Fredault, des poiypes du coeur. ( — 72.) 
Gosselin, Observation de monstruosit^ double, qui a rendu raccouchement 
difficUe et n^cessit^ rembryotomie. (—81.) Revue etc. (—132.) 

[56<ll] Vade mecum histörico, y bibliogrdfico de la anatomia, fisiologia, h;- 
giene, terapeutica y materia medica, cirugla, medicina legal etc. formado con 
presencia de las tablas synöpticas de los Doctores Chvulantf 'Kurt Sprengel^ 
Blaky Vict Broussais ^ Dezembriers y otros historiadores y anadido hesta 
nuestros diais por D. Aaast. ChlncliUla. Valencia, Cervera. 1844. (Madrid, 
librer. Europea.) gr. 4. (24 rs.) 

[5612] Universal-Lexicon der praktischen Medicin u. Chirurgie von Andral^ 
Begirij Blandin, BotiiUaud u. s. v¥. Frei bearb. von mehren deutschen Aerzten. 
14. Bd. I.— 5. Lief. (— Vulnus.) Leipzig, Voigt u. Fernau. 1847. S. 1— 4:]2. 

r. 8. (ä n. 10 Ngr.) — Neue Ausgabe. 12. Bd. 9. u. 10. Hft. 13. Bd. 

—8. Hft (— Tyrotoxicon.) Ebend. 12. Bd. S. 769—976. 13. Bd. S. 1—752. 
gr. 8. (k n. 10 Ngr.) 

[5643] Bibliotheque du medecin praticien, par une sociöt^ de medecins sous 
Ui direction du docteur Fabre. Tom V. Maladies des enfans de la uais- 
sances ä la pubert^. Paris, Baiiliere. 1847. 43 Bog. gr. 8. (8 Fr. 50 c.) 

[5644] Ueber die freie Praxis der Aerzte in Bayern. Einige wahre Worte 
für Beamte, Aerzte u. Laien von Dr. Bened. Osterriedor. Augsburg, 
Rieger. 1847. 23 S. 8. (2% Ngr.) 

[5645] Pathdogifcbe Briefe von Dr. H« Klencke. Osterode, Sorge. 1847. 
138 S. gr. 8, (n. 20 Ngr.) 

p6l6] Die Entzündung des Gehirns u. der Gehirnhäute, deren Symptome u. 
Behandlung von Dr. Jam« Hope. Eine bis jetzt in Deutschland noch nicht 
bekannte, werthvoUe Monographie. Aus d. Engl, von Dr. L. Schmidtmann, 
Berlin, Adolf u. Co. 1847. IV u. 116 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

[5647] Nuevo manual de medicina homeopätica, Prlmera parte : roanual de 
materia m^dica, 6 resumen de los principales efectos de los medicamentos 
homeopiticos con indicadones de las observaoiones clinicas por el Dr. G. EL 
O. Jahr. Traduc. de la 4. edicion francesa, por el Dr. />. -A, R, y P\ 
Tom. L Madrid, Boix. 1846. gr. 8. (16 rs.) Vollständig in 4 Bdn. 

[5646] Allgemeines Heilquellen -Lexikon od. aiphabet. Verzeichniss d. bekann- 
testen Heilquelleii, Bade-, Molken* u. Kräuter-Kuranstalten d. ganzen Erde. 
In medizin., physical-chem., topograph. u. Statist. Beziehung nach d. besten 



Digitized by 



Google 



28 Medidn und Chirurgie. |1847. 

u. neuesten Werken eines Mibert, Graefe, Hcwless, Hufelandy Kochj Osann, 
Püganini, Scherer u. And. bearb. von J>r. R. Jtut. Köhler. Wien, We- 
nedikt 1847. Vül u. 190 S. mit V 8. Tabellen. 8. (21 Ngr.) 

[5849J üluatrirte Bäder u. Heilquellen, historisch, statistisch, topographisch, 
hygiastisch, diätetisch u. gesellschaftlich. 4. — 6. Heft. — Bilin, Saidschütz, 
Sedlitz, PüUna, Kreuth, Ems u. Salzbrunn. — Karlsbad, Eger-Franzensbad 
u. Marienbad. — Berg u. Kannstadt, Alexandersbad, Landeck, Pfeffers u. 
Hof Ragaz. Leipzig, Weber. 1847. L Bd. Vm u. S. 109—216. gr. 4. 
(ä n. 10 Ngr.) 

[5650] Specielle Beschreibung der Heilquellen, IVflineralbäder u. Molkencur> 
Anstalten des K.. Bayern von Dr. Vlno. Mflller. Mit 9 lithogr. Ansichten 
u. 1 Stahlst. 2. verm. u. verb. Aufl. Augsburg, Rieger. 1847. VIII u. 
544 S. gr. 8. (n. 2 Thlr. 5 Ngr.) 

[5651] Die ^varmen Quellen zu Gastein. Ein Beitrag zur näheren Kenntniss 
der Heilkräfte dieses Alpenbades von Dr. Jos. Kiene, k. k. Badearzt 
Mit 2 Ansichten. 2. verm. u. verb. Aufl. Salzburg, (Duyle). 1847. XIH a, 
330 S. gr. 8. (n. 1 Thlr. 15 Ngr.) 

[5852] Das königl. Soolbad bei Neusalz werk ohnweit Preuss. Minden in seinen 
medicin. Wirkungen dargestellt v. Dr. Fr. W. ▼. Moeller. Nebst einigen 
allgem. einleitenden Bemerkk. von C. v. Oeyenhausen, Geh. Ob.-Berg-Rath. 
Berlin, Nicolai. 1847. 52 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[5653] Neu entdecktes Heilverfahren gegen Hämorrhoiden, Gicht, Lähmungen, 
Rheumatismus, Scropheln, Hypochondrie, Engbrüstigkeit, Krankheiten d. Ge- 
schlechtstheile, Flechten, Ausschläge, Mercurial-Siechthum u. Knochenleiden, 
als unfehlbar bewährt u. empfohlen durch Atteste von Kranken, '■Ue durch 
dieses Mittel ihre volle Gesundheit wieder erlangten, während sie von allen 
Aerzten als unheilbar aufgegeben waren v. F. Nickau. Berlin, Weyl u. Co. 
1847. 72 S. 8. (10 Ngr.) 

[5654] Elementes de hygiene publica. Por D. P. Fei. Monlau , doctor en 
med. y ein, primer ayudante honor. y secundo efectico del cuerpo de sa- 
nidad militar etc. Tom. I. Barcelona. (Madrid, Pereda.) 1847. gr. 8. 
(20 rs.) Vollständig in 2 Bdn. 

[5655] Compendio de drugla, redactado con presenda de los prindpales au- 
tores, que sobre ella han escrito hasta el presente aiio. Por D. Anast. 
Chlachilla. 2 Tomos. Madrid, liberla de don J. Boix. 1846. gr. 8. 
(32 rs.) 

[5656] Chirurgische Erfahrungen gesammelt u. herausgeg. von Dr. !«• J- 
▼• BierkoiMnsiU, Prof. Erläutert durch instructive Abbildung^ in Holz- 
schnitt u. Kupferstich. Berlin, Herbig. 1847. VIII u. 224 S. mit 1 Taf. 
gr. 8. (I Thlr. 17 y2 Ngr.) Inh.: Die Baumwolle als äusseres antiphlogi- 
stisches Mittel. (S. 1—6.) Behandlung der Schldsselbeinbrüche vermittelst 
einer neu erfundenen mechanischen Vorrichtung. ( — 20.) Anwendung des 
Chirurg. Sattels zur Beseitigung der Rückgratskrümmungen. ( — 23.) Ueber 
Amputation d. Gliedmassen. ( — 192.) Verbesserung d. umschlungenen Naht. 
(—199.) Die Operation der Haasenscharte. ( — 224.) 

(5657] Trait^ des fractures et des luxations par J. F. llla%ai§;ne.- Tom. I. 
>es fractures. Paris, 1847. 5374 Bog. gr. 8. mit 1 Atlas. (16 Fr. 50 c.) 

[5658] Ueber den Werth ohrenärztlicher Erfahrungen mit besond. Bezug- 
nahme auf Sc/imak'« „Erfahrungen" u. „Beiträge". Von Dr. W. Krfttner. 
Berlin, Nicolai. 1847. 51 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[6669] Erfahrungen üb. Einathmungen der Schwefeläther-Dämpfe, gemacht u. 
mitgetheilt von Dr. Rapp u. Dr. IVierer. Mit I Lithogr. Bamberg, Zu- 
beriein. 1847. 20 S. gr. 8. (n. 4 Ngr.) 



Digitized by 



Google 



Heft 27.] Länder- und Völkerkunde. 29 

Länder- und Völkerkande« 

[5860] Nouvelies Annales des Voyages. (Vgl. No. 4991.) Mars. Karniloff, 
excürsioa ^xecut^ par eau sur Tlrtische et TOb dans la Sib^rie Occidentale. 
(S. 257—298.) Hgeard, voyage dans rOc^anie Centrale. (—315.) Courtet 
de Idsle, ^tudes sur les anciennes races de TEgypte et de TEthiopie. ( — 340.) 
Melanges etc. ( — 400.) — Avril. Saint-Martin , Revue g^ographiaue. 
(S. 5—49.) de St-HUaire, tableau g^n^ral d'un pays aurifere. (— d9.) 
de Lisboa^ sur Ja race noire et la race mulätre au Brasil. (-66.) Ana- 
lyse«, Melanges. ( — 128.) 

[5661] Dictionnaire de g^ographie ancienne et moderne, contenant tout ce 
qu*il est important de connaitre en g^ographie physique, politique, comroer- 
dale 6t industrielle par Meissas et Midielot. Paris, Hachette. 1847. 
59 Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 

[5862] Guia dei viajero en Espana, por D. Franc, de P. Mellado. 

3. edidon estraordinariamente mejorada, correg. y adornada con 20 gra- 
bados. Madrid, imprenta de Mellado. 1846. gr. 8. (18 rs.) 

[5863] Spanien u. die Spanier, geschildert von Einm. _▼. Cnendias, iUustrirt 
mit vielen Holzschn., ausgemalten Volkstrachten u. Abbildd. der vorzügl. 
Bau- u. Kunstdenkmäler. (Die Reise auf gemeinschaftliche Kosten, unter- 
nommen von einer Gesellschaft von Schriftstellern u. Künstlern. 1. Bd.) 
(In ca. 24 Lieff.) 1. u. 2. Lief. Leipzig, Muquardt's Verl.-Exped. 1847. 
S. 1—32 mit 2 schw. u. 2 col. TaflF. Lex.-8. (a n. 10 Ngr.) 

S5864] Impressions de voyage. De Paris a Cadix; par Alex. Dumas. 
} Vols. Paris, Garnier. 1847. 42 Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 

[5865] Geografia politica deli' Italia di Celest. Bianohi. (Biblioteca deU' 
Italiano. Vol. II.) Fase. 1 — 9. Firenze. (München , Franz.) 1845,40. 
S. 1—560 mH 5 Karten, gr. 8. (an, 15 Ngr.) 

[5866] Voyage dans Tltalie centrale, par J. C. Fnlohiron. Tom. VII. 
Parme, Plaisance, Guastalla, Modene, Lucques. Paris, Pillet. 1847. 40 Bog. 
gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 

[5867] Reise nach Rom mit Berührung der Orte Lor«to u. Assisi in Italien 
und den Besuchen der beiden Jungfrauen Maria v. JVlörl zu Kaltem u. Do- 
menica Lazzari zu Capriani in TiroL Von Dr. F. L. Felseoker. SuIk- 
bach, V. Seidel 1847. XU u. 382 S. 8. (1 Thlr.) 

[6B8B] Handbach für Reisende durch Belgien nebst den Reiserouten nach 
Cöln, Paris u. London von B. Rnbens. Mit 1 Karte u. 4 Plänen. 2. nat 
100 Ansichten u. d. Beschreibung d. Eisenbahn nach Paris verm. Ausgabe. 
Brüssel, Muquardt 1847. XXX u. 262 S. 8. (n. I Thlr. 15 Ngr.) 

[5868] Le Voyageur en Belgique et sur les bords du Rhin. Nouveau guido 
orn^ d'une carte routiere de'la Belgique, avec Findication de toutes les 
stations du chemin de fer entre Paris, Bruxelles, Cologne et Bonn; et en- 
richi des plana de Bruxelles, Anvers, Gand, Bruges, Ostende, Louvain et 
Liege. Anvers, Kornicker. 1847. 294 S. 16. (n. 1 Thlr. 10 Ngr.) 

[5870] Der Weinbau der Stadt Heilbronn u. ihrer Umgebung. Heilbronn, 
(Drechsler). 16. S. 8. (n. 5 Ngr.) 

[5871] Donaustauf u. Walhalla von Adalb. Müller. 7. mit kurzgefassten 
Biographien der Walhalla-Genossen verm. Aufl. Mit 2 Stahlst, u. 2 Tabb. 
Regensburg, Manz. 1847. 96 S. gr. 8. (12% Ngr.) 

[5812] Donaustauf et Walhalla. Par Adalb. Müller. Trad. de Tallemande 
d'apres la 7. €d. — 2. 6d. revue, corrig^e et augni. des biographies des 



Digitized by 



Google 



89 Landet*' und Völkei^knnde. [iSÜ. 

cohabitants de la Walhalla et d^un extrait de T Album de la Walhalla. Orn^e 
de 2 gravurea et de ptoa. tabtes. Ebend., 4847. 75 S. gr.8. (n. 15Ngr.) 

[5873] Donaustauf and Walhalla. By Adalb. Müller. Translated from tbe 
6. edit. and enlarged with the biographies of Walhallas Inmatea. With en- 
gravings and tables. Ebend., 1847. 80 S. gr. 8. (n. 20 Ngr.) 

[5874] Panorama des Bodensees. Nach der Natur gezeichnet u. in Stahl 
radirt von A. Brandmayer. Lindau, Stettner. 1847. 10 Bl Fol. (Auf 
Leinwand gez. in Futt. baar 2 Thlr. 27% Ngr.) 

[5875] Donaupanorama Ton Ulm bis Regensburg. Gezeichnet im Vogelper- 
spective Ton B. Gmeber, k. |c* ^rot In Stahl gestochen von H. Winkles, 
Regensburg, Manz. 1847. Fol. (n. 2 Thlr. 5 Ngr.) 

[5^] Donaupanorama von Ulm bis Wien. Gezeichnet im VogelperspectiTe 
von B. Grueber, k. k. Prof. In Stahl gestochen von H, Winkles; Ebend., 
1847. Fol. (n. 6 Thlr. 15 Ngr.) 

[5877] Aufklärungen über die Auswanderung nach Siebenbürgen u. zwar in 
denjenigen Theil des Landes, welchen die Deutschen, insgemein Sachsen 
genannt, seit mehr als 700 Jahren eigenthümlich besitzen. Herausgeg. von 
d. Oberverwaltung des siebenbürg. -sachs. Vereins- zur Hebung der Land- 
wirthscbaft. Tübingen, (Fues'sche Sort.-Bucbh). 1847. VIII u. 80 S. 8. 
(n. 4 Ngr.) 

[5878] Hamburgisches Tascheubüchlein f. Fremde u. Einheimische. Enth.: 
die Eisenbahn-Dampfschafifahrts - u. Omnibus-Linien; Fahrpreise; Drosch- 
ken-y Jollen- u. Gepäcktransport-Taxe; Thorsperre; Postämter; Münzsorten; 
Theaterpreise u. s. w. Mit e. Grundriss von Hamburg. Hamburg, Berend- 
sohn. 1847. 16 S. 8. (n. 10 Ngr.) 

[5679] Kopenhagen u. seine Umgebungen. Ein Wegweiser f. Fremde. Mit 
12 Ansichten u. 1 Karte. Kopenhagen, Philipsen. (Leipzig,' Hinrichs.) 1847. 
149 S. 16. (1 Thlr.) 

[58811] Voyage en Scandinavie, au Spitzberg et aux Fero^, par Martlil8| 
Voehl etc. Tom. L part. 2. Paris, Arthus -Bertrand. 1847. 15 Bog. gr.8. 

[6881] Die Deutschen in Russlaiid. Eine patiiot. Zeitskieze von Dr. flbtt« 
Leipzig, Teubner. 1847. 183 S. 8. (l Thlr.) 



Voyage arch^ologique en Gr^ce et en Asie Mineure pendant les 
ann^es 1843 — 1844 par Ph. Lebas, membre de Tlnstitut, avec Cooperation 
dEugkne Landron. Jjivt. I. Paris, F. Didot. 1847. 4 Bog. mit 12 Kpfrn. 
gr. 4. (a 3 Fr. 60 c.) Das Ganze in 138 Lieff. (12 Bdn.) 

[5883J Die Rückkehr. Vom Vf. der Briefe eines Verstorbenen. 2, Thl. 
Syrien. Berlin, A. Duncker. 1847. 379 S. gr. 8: (2 Thlr. 15 Ngr.) 

2B4] "^^ Wanderungen im Oriente während der Jahre 1843 u. 1844 von Dr. 
Roch, Prof. ni. Reise in Grusien am kaspischen Meere u. im Kaü> 
kasus. Weimar, Landes-Industrie-Comptoir. 1847. X u. 518 S. gr. 8. 
(2 .Thlr. 7% Ngr.; L— HL Bd. 6 Thlr. 15 Ngr.) 

[5885] Voyage dans Finde et dans le golfe Persique par TEgypte et la mer 
Rouge; par Fotitaaler. Tom. IL Paris, Paulin. 1847. 27 Bog. gr.8. 

[5886] Briefe aus Indien. Von Dr. W. Hofitnelster , Arzt im Gefolge des 
Prinzen Waldemar v. Preussen. Nach dessen nachgelassenen Briefen und 
Tagebüchern herausgeg. von Dr. A, Hoffmeister, Mit e. Vorrede von C. 
Ritter u. 7 typograph. Karten. Braunschweig, Westermann. 1847. XH u. 
393 S. nebst 2 Tabb. gr. 8. (n. -2 Thlr. 15 Ngr.) 

[5887] Voyage en Chine, Cochinchine, Inde et Malaisi^. Par Ang. 

Digitized byCjOOQlC 



Heft 27.] Biographie. Sl 

mann. 1. Partie. — Voyage. Da Cap au Nord de la Chine. Pari«, 

(Frank). 1847. 48:2 S. gr. 8. (n. 2 Thlr. 20 Ngr.) 

[5866] Röchet d'B6rlcoart'8 Reise in das Konigr. Schoa. Deutsch von 
A, Schraishuon, (Weltpanorama. Eine Chronik d. neuesten Reisen u. Aben- 
teuer bei allen Nationen der Welt. lOt). — 102. Bdchn.) Stuttgart, Franckb. 
1847. 207 S. gr. 16. (12 Ngr.) 

[5689] Winke u. Raih für Auswanderer nach Quebeck. Ein Anhang sa allen 
Werken, welche bis jetzt üb. die Auswanderung nach Amerika erschienen 
sind. Bremen, Kaiser: 1847. 15 S. gr. 8. (3 Ngr.) 

[SäM] .Souvenirs d'un voyage ä Sydney (Nouv. Hollande), fait pendant 
Fannie 1845. Par Eug^. Delessert. Paris, Frank. 1847. 248 S. gr. 12. 

(n. 1 Thlr.) . 



[5891] Die Eisenbahnen Deutschlands von Dr. Pr- W. Frhm. .▼. ' 

1. Abthl. 2. Abschn. 3. Lief. 3. Supplem. od. der Würtemberg., Bad. u. der 
Konigl. u. Herzogl. Sachs. Eisenbahnen 1. Fortsetzung. Berlin, Mittler. 
1847. 345 S. gr. 8. (n. 2 Thlr. 16 Ngr.) 

[5682] Der neueste Führer auf den Eisenbahnen Deutschlands u. der angren- 
zenden Länder, enth. die Tarife u. Fahrpläne d. Eisenbahnen sowie d. an- 
schliessenden Dampfschifffährten, Nachweisungen der Postanschlüsse, nebst 
anderen ReisenotuBen. Herausgeg. im Sommer 1847 von Dr. W« HoAnaim. 
Leipzig, O. Wigand. 1847. 214 S. gr. 16. (15 Ngr.) 

[8893] Geschichtliche Darstellung des Eisenbahnneteea, welches in d. weatl. 
Tlieüen von Hannover u. Prenssen, zwischen Weser, Lippe, Rhein, Ems u. 
Nordsee ausgeführt .u. an die Bahnnetze der angrenz. Staaten angeacfalossen 
werden soll, von Dr. Relnhold, Wasserbauinsp. Besond. abgedr. aus 
CreUe's Journal f. die Baukunst. Mit 1 Charte. BerHn, Reimer. 1947. 
gr. 4. (25 Ngr.) 

[5894] Bisenbahn-Atlas. No. 8. ,9. 10. Eisenbahnen : Wien— Brück. Wien 
— Cilli. Cilli — Triest Venedig — Ml&iland. — Eisenbahnen: zwischen Breslau, 
Krakau u. Olmütz. — Eisenbahnen: Nürnberg— -Lindau — München. Heil- 
bronn—Stuttgart — Friedrichshafen. Mannheim^-^Carlsnihe. Gotha, J. Perthes. 
1847. 3 Karten, qu. 4. (& Blatt n. 2 Ngr.) 

S 16] ^Eisenbahn- Atlas von Deutschland, Belgien, Elsass u. dem nördlichsten 
eüe von Italien. In 10 Specialkarten u. 1 Uebersichtakarte. Entwerfen 
u. gez. von F, v. Stülpnagel u. J. C Bär. Ebend., 1847. 4 S. Text gr. B. 
(a. 28 Ngr.) 

iM6] Karte der Niederschlesisch Märkischen Eisenbahn im Maasitabe von 
/soooo- Glogau, Flemming. 1847, Fol. (n. 10 Ngr.) 

[5697] Karte der Niederschlesischen Zweigbahn (von Glogau über Sprottau, 
Sagan naeh Hansdorf) im Maasstabe von %5ooo* Ebend., 1847. gr..Fol. 
(n. 1 Thlr.) 

[5888] Karte der Berlin-Hamburger Eisenbahn. Nebst Angabe des Tarifs, 
Meilenzeigers u. d. Gasthöfe Berlins u. Hamburgs. Hamburg, Berendsohn. 
1847. 8. (n. 3 Ngr.) 



? 



Biographie* 



[5899] Neuer Plutarch od. Bildnisse u. Biographien der berühmtesten Männer 
u. Frauen aller Nationen u. Stände, von d. ält^m bis auf unsere Zeiten. 
20. u. 21. Lief. Pesth. (Leipzig, Hartleben's VerLExped.) 1846, 47. 4. Bd. 
S. 257 — 366 mit 4 Stahlst, u. 5. Bd. S. 1 — 641 mit 4 Stahlst. L«x.-8. 

(ä 22% Ngr.) • 



Digitized 



by Google 



32 Biographie. [1847. 

[isM] Die Männer des Volks dargestellt von Freunden des Volks. Heraosgeg. 
von Dr. Ed, DiiUer. 1. Bd. 1.— 3. Lief. Frankfurt a. M., Meidinger; 1847. 
S. 1—304. 8. (Subscr. Pr. k n. 8 Ngr.) Inh.: 1. Lief. Ulrich v. Hütten 
u. Frz. V. Sickingen Yon Dr. E, Duller, Pestalozzi von A, Nodnagel. Laf- 
fitte von TT. Sauerwdn, 2. Lief. Moriz Arndt von N, Hadermann. Heinr. 
Zschokke von A, Nodnagel, Latour d'Auvergne von G. Lommel. 3. Lief. 
Friedr. Spee, Balth. Bekker u. Christ. Thomasius von Ed. Duller, Joach. 
Lelewel von Müller^ Jochmus, Lafayette von W, Saverwein, 

[5001] Biographia Literaria; or, Biographical Sketches of my Literary Life 
and Opinions. By Sam. T. Coleridge. 2. edit., prepared for publication 
in part by H, N, ColeridgCy tmd completed and published by tus Widow. 
3 Vols. Lond., 1847. 63 Bog. 8. (18sh.) 

[5802] The Life and Correspondence of th« Right Hon. Henry Addington, 
First Viscount Sidmouth. By the Honv Geo. Pelleif^, D. D. 3 Vols. 
X-ond., 1847. 97 V4 Bog. gr. 8. (if 2sh.) 

r»] Jens Baggesen's Biographie. Udgivet af A« Ba^gesen. 3. Bd. 
Thl. Kj*benbavn, Reitzel. 1847. 136 u. 86 S. 8. (n. 25 Ngr.) 

[5^] Rede u. Gebet bei der Bestattung des akadem. Focht- u. Turnlehrers 
£. Eis eleu am II. Oct. 1846. Nejbst d. Verstorbeneu Lebensbeschreibung 
von G. Scfaweder, Pred. Berlin, Reimer. 1847. 54S.gr. 8. (7% Ngr.) 

[5Mi] Goethe's Leben von H. Viehoff. 1. Thl. Stuttgart, Becher. 1847. 
400 S. mit G.'s Portr. in Stahlst, gr. 16. (1 Thlr.) 

[5906] Hussen*s letzte Tage u. Feuertod. In Sendbriefen von Pogius an 
L. Nikolai. (Erstmals gedruckt 1523 zu Costniz.) 3. Aufl. Reutlingen, 
(Heerbrandt u. Thämel). 1847. 84 S. 16. (2 Ngr.) 

[5907] Auf Friedr. Jacobs' Tod. Gedicht zum 30. März 1847 von Ad« 
Bube. Ronneburg, (Hofmeister). 1847. 4 S. gr. 8. (P/j Ngr.) 

£906] Zur Erinnerung an den hochwürd. Herrn Dr. Geo. Kellermann, 
omcapitular u. s. w. erwählten Bischof von Münster. Gest. am 29. März 
1847. Münster, Deiters. 1847. 16 S. 8. (^y, Ngr) . 

[&909] Recherches sur la vie et les travaux de Pierre de Keysere, impri- 
meur ä Paris de 1473 a 1479; par P. C. Tan der Meerflob« Gand, 
1846. 51 S. gr. 8. (l Thlr.) 

[5010] Lives of Simon Lord Lovat and Duncan Forbes: from Original 
Sources. By J. EL Barton. Lond., 1847. 404 S. 8. (98h.) 

[5011] Mo zart 's Leben, nebst einer Uebersicht der allgem. Gesch. d. Musik 
u. einer Analyse d. Hauptwerke Mozart's von Alex« Cnillblcfaeff Deutsch 
von .4. Schraishvon, I. Thl. Stuttgart, Becher. 1847. XX u. 372 S. 
gr. 16. (l Thlr.) 

[9011] Notice biographique sur F^lix Papencordt. Par Dr. L6011 Bor6. 
Paris. (Bonn, Marcus.) 1847. 44 S. gr. 8. (n. 6 Ngr.) 

[5013] Zur Erinnerang an F. L. W. Meyer, den Biographen Scfardder's.' 
Lebensskizze nebst Briefen von Bürger, Forster , Göckingk, Götter, Herder, 
Heyne, SchrSder u. And. 2 Thle. Braunschweig, Yieweg u. Sohn. 1847. 
340 u. 311 S. 8. (n. 2 Thlr. 20 Ngr.) 

[5014] Memoirs of the Life of the Rev. Ch. Simeon: with a Selection from 
bis Writings and Correspondence. Edited by the Rev. WÜL Canu, M. A. 
Lond., 1847. 878 S. gr. 8. (14sh.) 

[5016] Die 50jährige Amts- Jubelfeier des Superint. H. W. Ch. Thilo von 
W. GoUnlsoh, Lehrer. (Nebst den Reden u. d. Jubel-Predigt.) Striegau, 
HoflFmann. 184H. 55 S. gr. 8. (6 Ngr.) 



Digitized by 



Google 



tf«ft37.1 BeUetrMk. $z 

Belletristik. 

[6016] Book of Poetry. 2. edit. eiJargcd. Lond,, 1847. 198 S, gr.18. (2»li.) 



-j, English Hexameter Translation» from Schiller, Goethe, Homer 
ailinus and Meleagcr. Lood.» 1847. 386 8.8. (9»h.) 
p918] Select Poetry, chiefly Sacred, of tbe Reign of King James the First. 
CoUected and ediied by Edw. Farr, Esq, Loiid., 1847, 404 S. gr. la 
(dflb. od.) 

p»19] The Pictprial Book of Ballads, etc. Edited 'by /. 5. Möwe, Esq. 
First Seriea. Land., 1847. 430 SL gr. 8. (Usb.) 

[59»] The Fall of Nineveh; a Poem. By Edw. AtfumtoM. 2 Vols. 
Lobd., 1847. MVaBog. 8. (\2ah,) 

l?SI Gerichte von Pp. Bacb. 2. verb. u. vcrm. Aufl. Leipzig, Weber. 
1847. XVI u. 219 S, 8* (n. l Thlr. 10 Ngr.) ^ 

[59S2] Blätter, Biüthen u. Frfichte meiner Laune. Eine Sammltmg ron Ge- 
legenheitsgedichten, dramat. Scherzen u. declamatorischen Vorträgen von 
J.Baoli8teiii^ Büenburg, Schreiber. 1847. XII ü. 404 S. 8. (I Thlr. l§Ngr.> 
[6M3] Lyrical Poems. By P. 1. de Berang^er. SelecCed and traiiflsted 
by mu. Andergon; ynth a Biographfcal Notice, Sy the Translator. Revisea 
by the Poet. Edinburgh, l&n. 21« S. gr. 12. (5sh.) 

\mi] One Hundred Songs of P. J- de Beranger: with Translations. 
By WÜL Foung. Lond., 1847. 331 8. gr. 18. (Sah) 

gW5] Poems and Songs. By AUan OnnnfnghMm; with an Introduction, 
lossary, and Notes, by Pet. Ciinningham. Lond., 1847. 188 8. «•. 18. 
(2sh. 6d.) 

[5«»] PUddutsche Gedichte von Pr. Ernst. Berlin, Plahn. 1847. VUI u 
102 S. 16. (n. 20 Ngr.) 

[$•37] Poesias de D. Jfosi de Espronceda. 2. edicion. Madrid, Cuesta 
y Bios. 1846.' gr. 8. (24 r9.) 

[iSeSB] Romanzen u. Lieder von Albr. Gevatell. Braunschweig, Rademacher. 
1847. X u. 180 S. 16. (n. 20 Ngr.) s, v u« 

[5929] Eine feste Burg ist unser Gott! Gedicht von Q. Qrahl. Schnee* 
berg. (Leipzig, Friese.) 1847. 14 S. gr. 8. (n. 4 Ngr.) 

[5990] Der letzte Ritter. Romanzenkranz von Aaasl. Grta. 5. Aufl. 
Leipzig, Weidmann. 1847. 304 S. mit 1 Stahlst. 16. (Geb. mit. Goldschn. 
2 Thlr. 7% Ngr.) 

[5981] Iberia Won: a Poem descriptive. of the Peninsular War; with Impres- 
sions from recent visits to the Battle Groimds, and copicms Hiirtor. and 
Illustrative Notes. By T. M. Hiig;lies. Lond., 1847. 370 8. 8. (n. 10ah.6d.) 



piU] 's Scfawarzblatl aos'n Weanerwald von Baron Attt. ▼• Ktodiefan« 
2. Tbl (Auch u. d. Tit.: Bildin in Holzrahmfai. Gedichte in dsterr. Volks- 
■ittadart.) Wien, Kaiilfuss, Prandel u. Co. 1847. 151 8. mit 3 J^tliogr. 8. 
(I Thlr.) 

gB33] Morgengrass an Preussen. Sechs Gedichte von B. Kaorm. Ldpzia:, 
. Klemm. 1847. 32 8. 8. (7Va Ngr.) 

[5991] Saggi poetid di EÜsab. Bttimann. Con la vita, il ritratto ed it 
moauaeato deO' aatrice. 3. edisione. Milaao, Tendier et Bdukhr, (Leipsüg, 
Fr. Fl^scher.) 1847. 265 8. gr. 8. (n. 1 Thlr.) 
1847. m. 3 

Digitized byCjOOQlC 



[Ti 



34 BeOebHätik. [1847. 

Gedichte von Geo. lHorttzer. Wien, Gerold. 1847. 236 S. 8. 
Tlilr. 4 Ngr.) 

[5836] Reineke Fuchs. Aus d. Niederdeutschen von K, Simrock, Mit Zeich- 
nungen von T, Kiellerup. Neue renn.. Ausg. Frankfurt, a. M., Brönner. 
1847. XLII u. 290 S. 8. (n. 1 Thir.) 

[SSa?] Die Wartburg. Ein Gedicht Ton Ghr. fMuPtSber. Bisenach, (Bae- 
recke). 1847. 16 S. gr. 8. (n. 4 Ngr.) 

iSOK] Prenssens Weihe. Bin Lied Tom Rheine, zur Erinnerung an den 
1. April 1847 Ton NIC. Sohfiren. Aachen, Hensen u. Co. 1847. 40 S. 
gr. 8. (n. 5 Ngr.) 

S5t39l Gedichte ron A. Vifolf. Königsberg, Pfizer u. Heihnann. 1847. 
25 S. 8. . (n. 20 Ngr.) 

[SSM] Gedichte yon H. SBeUe. Altena, Blatt. 1847. 312 S. gr. 12. 
Cl Thlr. 15 Ngr.) 

rSMlJ Gedichte Ton Jak. Zlegler. Constanz, (Verlagsbuchb. zu Belte-Vue). 
1847. 154 S. 8. (15 Ngr.) 



[ftS4S] Th^atre francais publik par Schütz, VUL S«rie, 3. 4. livr. Bielefeld, 
Velhagen et Klasing. 1847. 179 S. 16. (k 2V, NgK.) Inh.: VUI. 3. Un 
man qui se d^range par Cormon et E. Oraagi. VIII. 4. Un nuage aa 
ciel par Bayard et P. Meroler. — - La Gloire et le pot au feu par 
Bayard et de Conrcy. 

[6843] Jeanne d'Arc, drame national; par Ch« Demoyem« Paris, Presse. 
1847. r/s Bog. 8. 

[9044] Torquato Tasso. Ein Schauspiel. Von Goethe. (Mioiaturaasg.) 
Stuttgart, Cotta. 1847. 140 S. mit 1 Stahlst. 16. (Geb. mit Goldschn. 
1 Thlr. 6 Ngr.) 

eH5] Der Diamant. Eine Komödie in 5 Acten von Fr. HebbeL Hamburg» 
offmann u. Campe. 1847. 178 S. 12. (l Thlr.) 

[5846] König Ren^'s Tochter. Lyrisches Drama Ton H. Berts. Im Vers- 
maasse des dänischen Originals übers, von F. A, Leo. 2. verb. Aufl. Leipzig, 
Lorck. 1847. 108 S. 8. (n. 10 Ngr.) 

[5047] Ein Ungarkönig. Histör. Drama in 4 Akten von C. Bugo. Pesth, 
Heckenast. (Leipzig, G. Wigand.) 1847. 232 S. 8. (n. 1 Thlr. 10 Ngr.) 

6948] Un ayaro. Comedia en dos actos, arreglada k la escena espaaola por 
. J. Lombla. Madrid, Lalama. 1846. (4 rs.) 

[5949] Cuidada con las mujeres! Comedia original en tres actos y en yerso 
por D. Jos6 M. Pauli. Tortosa, Ferreres. 1846. 8. (6 rs.) 

[5950] Agnes de Moräne, tragedie par J. Poiuiard. Paris, Fume. 1847. 
3 Bog. 18. (2 Fr.) 

Kl] Los Trabucaires. Drama en tres actos y seis coadros. Por D. JlMi6 
drigo. Barcelona, Gaspar y Roca. 1846. 8. (6 rs.) 

[S06S],Die Braut von Messina od. die feindlichen Bruder. Bin Trauerspiel 
mit Chören von Schiller. (Miniaturausg.) Stuttgart, Cotta. 1846. 134 S. 
mit 1 Stahlst. 16. (Geb. mit Goldschn. 1 Thlr.) 

ifi053] Maria Stuart. Ein Trauerspiel von SoliUler. (Miniaturausg.) Bbend., 
1846. 201 S. mit 1 Stahlst. 16. (Geb. mit Goldschn. 1 Thlr. 15 Ngr.) 

KM] D^r Günstling od. keine Jesuiten mehr! Orig.-LusUp. in 4 Akten Toa 
Sdnibar. BerUn, Fernbach. 1847. 210 S. 8. (1 Thlr.) 

Digitized byCjOOQlC 



fleft 27.] BeUeirUÜk. 35 

SB55] Fr^d^ric^ pdnce royal de PniMe, tragMien en 5 actes et en ven par 
. F. Tassart. Hambourg, Herold. 1847. 124 S. gr. 8. (n. 34 Ngr.) 

[586S] Anemonen aus dem Tagebuche eines alten Pilgermannei. 3. 4. Bd. 
Jena, Fromnann. 1847. 352 u. 392 S. nebst 9 Tabb. gr. 8. (b. 4 Thk.) 

[tmi\ Bmily Batbyrst; or, at Home and Abroad. Lond., 1847. 180 S. 8. (3sh.) 

[8056] Capitan R^y ron EUe Berlliet. Uebersetzt Ton Dr. G, F. W. Rü- 
diger. 2 Bde. Leipzig, Hartleben's Yerl.-Exped. 1847. 335 S. 8. (24 Ngr.) 

[SK8] Der Pachthof von Oseraie von El. BertbeC Aus d. Franz. tob Jf. 
Etienne. 2 Bde. Ebend., 1847. 243 S. 8. (9 Ngr.) 

55960] Das Storchennesjt yon El. Berthet. Ueberseszt von M. JStienne. 
\ Bde. Bbend., 1847. 267 S. 8. (21 Ngr.) 

[5061] BiUioteca de autores espanoles desde la formacion del lenguaj« hasta 
nuestros dias ordenada € illustrada por Buonao, Carl, Arihau, Tom. I — JH. 
Madrid. (Leipzig, Brockhaus u. Avenarius.) 1846. 12^ Bog. Lex.-8. 
(kn. 4 Thlr.) Inh.: L Obras de Mig. de Cerraates Saavedra. U. Obras 
de Hlo. y de I«eaiidro Fem. de Morattn. HI. Novelistas anteriores 
a Cervantes. 

{5962] Das Gespenster-Haus. Eine Geistergeschichte aus Berlin's Gegenwart 
Ton A. Brass. Mit 2 lUustrat 2 Thle. Bertin, Quien. 1847. 3^ S. 8. 
(l TUr. 15 Ngr.) 

[5963] Der Proselyt. Roman aus d. letsten Regierungsjahren Friedrich Wil- 
helm III. von A. Brass. 3. u. 4. TU. Beriin, Cohn u. Co. 1847. 390 8. 

8. {k 1 Thlr.) 

[5964] A Year of Consolation. By Mrs. Butler. 2 Vols. Lond., 1847. 
371/4 Bog. 8. (21sh.) 

[5965] Hülfe in der Notfa. Erinnerungen aus Hanaus Vorzeit in Sage und 
Geschichte von Ant. Lp. Calaminns. Hanau, König. 1847. VI.u. 138 S. 
gr. 8. (15 Ngr.) 

[5966] En Natt wid BuUar-Sjön. Roman af EmlU Carlin. 1.^3. Delen. 
(Nya Swenska Pamassen. Bibliotek for Sweriges Roman-Litteratur. Haft 
1_10.) Stodckolm, Thomson. 1847. 448^ 454u. 48S. gr. 12. (2Rbd.34sk.) 

Kr] Eine Nacht am Bullar-See Von Em. (Flyg^are-) Carlen. Aus dem 
wed. (In 3 Bdn.) I. Bd. Berlin, Morin. 184X 466 S. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

'596B] Un gentilhomme d'aujord'hui, par Alex. DelaTerg;iie. 3 Vols. Parii,, 
^adot. 1847. 62 Bog. gr, 8. r22 Fr. 50 c.) 






Li 



g«9] Les deux Diane, par AL Dumas. Tom. V. VL Paris, Cadot. 1847. 
Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

Em] Schriften von Ales. Dwnas. Deutsch von W, L. Wesche, 146. 147. 
chn. Leipzig, Kollmann. 1847. 195 S. gr. 16. (a 5 Ngr.) Inh.: Lud^ 
i¥ig XIV. 3. 4. Bdchn. 

6971] Prevention Better than Cure; or, the Moral Waiito of the World We 
ive In. By Mrs. Ellis. Lond., 1847. 342 S. 8. (9sh.) 

[59721 Erin. Auswahl vorzüglicher irischer Erzählungen mit lebensgeschichtL 
Nachrichten von ihren Verfassern u. Sammlung der besten irischen Volks* 
sagen. Mährchen u. Legenden von K, v. K{iüingery 1. 2. Bdchn. Gerald 
Griffin ein Schriftstellerleben. 2 Bdchn. Stuttgart, Cotta. 1847. 604 S. 8. 
(l Thlr. 21 Ngr.) 

[5979] P. r6w9Vn Werke. Deutsch von Dr. A, Di^tmmn. 11. Bd. Der 

3* 

Digitized by VjOOQIC 



M BOiMiMc. (1847. 

Sahn d«s Tettf«J«. IL Bd. lidpa^, VM^s-Vetiafltbiulili. 1847. l^SL 8. 
(10 Ngr.; epl. 3 TUr. 20 Ngr.) 

1S074] Der Sohn des Teufels. Roman Ton P. PfvaL Deutsch von Glo. Fink. 
13^14. Bdchn. Baden» Zelmder. 1847. 5. Bd. S. 1—272. 16. (ä4N€r.) 

[im] Der PerlenbruMien von P» F^ftL Ueheraetzt ren Dr. e. F. W, ftd> 
diger. 3Bde^ Leipsig, Hartlebena YerL-Bxped. 1847. 303 S. 8. (21 N^r.) 

[tum] Genrebilder aus der Coulissenwelt. Theaternovellen, mit Beiträgen 
T^n F. Steinmann f Ad. Glassbrenner ^ J* Lasier ^ Freinmnäy Volkmann ^ TK 
Drohisch, F, Adami u. s, w. 1. Bdchn. Leipzigs Koffka. 1847. 252 S. 8. 
(«. 1 TMr.) 

[5WT] Fairer Ring: a New Collection of Populär Tales. Translated from 
the Oenaan ef lao. and Wilh. Grimm. By J. Eda. Tbylor. 2. edit 
vfith 12 illustrations by R. Doyle. Lond., 1847. . 408 S. gr. 12. (78h. 6d.) 

j|to»] FWeaee RayiBMd^ od. der Pa^hthof in Louvicanp. fiSne morafistha 
Sldzze von Jii|le GowwufL Aus d. Franeos» 2 Bdchn. Wien, Mecfait.- 
Congr.-Buchh. 1847. 229 8. 8. (18 Ngr.) 

Sm] Hochelaga; or, England in the New World. Edited by £i IVarbtnrton, 
"" iq. 2. edit., reviaed. 2 Vols. Lond., 1847. 44 Bog. 8. (21ah.) 



m 

Es< 



rswj The Gentleman of the Old School: a Tale. By 6. P. R. 

Ijanteis Wori^s. VoL 12.) New edit. Lond., 1847. 388 S. «r. S, {Sah.) 

UMl] Arm und Reich od. die Geschichte Yon St James und St. Giles von 
bovfl« JerroldL Ins Deutsche übertragen Yon A. Kretzschmar. Mit 3 
Blubtrationen. 1. u. 2, Bd. Grimma, Verlags-Comptoir. 1847 598 S. 8. 
(1 Thlr. 22% Ngr.) 

[BW8] Chr. Kemiedy^ sämmtliche christUche Erzählungen. In Verbindung 
mit And. aus d. Engl, übers, u. herausgeg. von G, Rieninger, % Aufl. ia 
3 Bdn. 1. u. 2. Bd. od. 1. — 8. Bdchn. Die Entscheidung. Howard u. 
Conway. ' Pater Clemens. 2 Thle. Dunallan. 4 Thle. Reutlingen, Macken 
Sohn. 1847. 12. (3 Bde. 2 Thlr.) 

p963] L'amant de la lune. par P. de Kook. 4 Vols. Paris, Baudry. 1847. 
86 Beg. gr. 8. (15 Fr.) 

r^} Mouatache. Roman von P. 6m Eook« Neu aus d. Franz. übersetzt, 
u. 3. Bdchn. Leipzig, Naumburg. 1847. 213 S. 16. (ä 7% Ngr.) 

^2 Beinrkh Roller od. SchlUer^s Heimathjahre. Vaterland. Roman toh 
tk. Eurtz. 2. wohlf. Ausg. 3 Thle. Stuttgart, Franckh. 1847. 1407 S. 
8. (3 Thlr. 12 Ngr.) 

gne] Der Bdrsenspeculant Ton Alex, de Laverg^ne« Nach dessen „Un 
Gentilhenime d'aiijourd'hui* von Dr. G. F. W, mdiger. 2 TWe. Leipzig, 
Hartlebens Verl-Exped. 1847. 331 S. 8. (24 Ngr.) 

[fiiW] The Phantom Ship. By Captaiit Marrvat. (Standard Novcls. 
No. lOÖ.) Lond., 1847. 386 S. gr. 12. (6sh.) 

[59881 Christmas in the Olden Times; or, the Wassail Bowl. By J. Mills. 
Lond., 1847. 142 S. mit Tllustrat. 8. (5ah.) 

[5888] Lepasteur d'Anduze. Nouvellfe historique du tems de dragonades 
par O. m^mmeB. Trad. de raUemaad. Paris, Delay. 1647. 9 Bo$. 

, Alendoza der Vater der Schelme. Ein Roman von Tbd. Mwidt« 
Bd. Beiün, Mylius. 1847. 340 S. 8. (k 2 Thlr.) 

[6881] Nachtseiten der Berliner Gesellschaft. Sociale LebenAiider d. neue- 
•ten Zelt. 2. Bd. Berlin, Hofmaan u. Co. 1847. 211 8. 8. (1 Thlr») 



Digitized by 



Google 



BeaST.J B^MrigtÜ. ' «1 



mn] CathAfine II «t M fittßi dlMiuMur par Mim. Oag. Mtofot Parti, 

Dentu. 1847. 80 Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 

[68»] Peaniugar och Arbete. Ctanreiiulliiing af OniMl AämUL Noritöpiag, 
Öfland et Berling. 1647. 288 S. gr. 16. (40 sk.) 

Kt4]- Monumente von Sarmatiis Teregrbk. 1.— 3. ThI (Auch u. d. T.: 
e Afrancesados. Histor. NoTelle äwt d. J. 1814. 3 Bde.) Leipzig, Koll- 
1847. 757 S. 8. (3 Thlr.) 



[6805] Natureeschichte des Deutschen Studenten. Von PUnios dem Jüng- 
sten. Mit 41 lUostrat. von Apelles, 3. Term. u. yert^. Aufl. Leinng, LoitS:. 
1847. VIIl u. 208 S. 8. (n. f Thlr. 15 Ngr.) 

{6888] Dämonische Reisen in alle Welt. (Nach e. noch uugedruckten frans. 
Manuscripte bearb.) . Tübingen, Oslander. 1847* Vni u. 826 S. gr. 8. 
(n. 3 Thk.) 

[6881] Jereme Paturot, bemüht eine ge8el)schaftli<Ae Stellung zu gefwinnsn 
Ton L. Reybaiid« % bilUgfe Ausg. 3 Thle. Berlin, Retchardt u. Co. 
1847. 646 S. 8. (l Thlr.) 

[6886] Ausgewählte Romane ton H. 4e WMmmc^ B. CoiiMilaMM, A. Da* 
ma«! Ch. ReybaiMl, 6. Sand u. B. Bae* 1. — 16. Bd. Augsburg, w, ira- 
nisch u. Stage. 1847. (ä 10 Ngr.) Inh.: 1.-4. Die drei Musketiere ton 
ji. Dumas. 1. 2. Bd. 2. Aufl. — 5. 6. 0.— 16. Der ewige Jude von K Sue. 
1.-— 10. Bd. 3. Aufl. — 7. 8. Johanna von (?. Sand. 2. Aufl. 

[5988] Katharina von JoL Saadeau. Uebersetzt von Jos. A. Moshamer, 
2 Bde. Leipzig, Harüebens Verl.-Bxped- 1847. 294 S. 8. (18 Ngr.) 

(688^ Magdalena von JoL Sandeau. Ueben. von Lud. Scheyrer. JSbend., 
847. 135 S. 8. (6 Ngr.) 

[8881] Soenes and Characters; or, Eighteen Months at Beechcroft. Lond., 
1847. 344 S. 8. (4sh. 6d.) 

6002] Vif alt. Scott's sämmtliche Romane. Neue Kabinets- Ausg. 148.— iOt. 
dehn. Leipzig, Gebr. Schumann. 1847. 16. (ä 2 Ngr.) Inh.: 148—151. 
Woodstock od. der lUtter. 5.-8. Bdchn. 152—161. Die Chronik von C^- 
nongate. 1. Folge 6. Bdchn. u. 2. Folge 1.— 4. Bdchn. 



[mm] The De Clififords« an Historical Tale. By Mrs. S li e r wF O Od, Lond., 
1847. 316 S. mit lUustrat. gr. 18. (6sh. 6d.) 



[68M] G.ag§äaket*B Werke. Neue wohlf. Ausg. HC.— XYV. <oder) 18.— 50. 
Lief. Inh.: Der Bastard 4 Bde. Rosetten 2 Bde. Frutti di Mare 2 Bde. 
Schildereien 2 Bde. Der Jude 4 Bde. Hell u. Dunkel 2 Bde. Der Schwärmer. 
Stuttgart, Hallberger. 1847. 8. (a Lief. 6 Ngr.) 

[88861 C. Spindler's sämmtliche Werke. (82. u. 83. Bd.) Neue Folge 11. 
u. 12. Bd. Meister Kleiderleib. Geschichte eines Abenteurers, während einer 
Sommerzdt in Baden Baden. Ebend., 1847. 292 u. 326 S. 8. (3 Thlr.)^ 

[6888] Novellen und Novelletten von C. Stesmayer. Regenslmrg, Mans, 
1S47. 248 S. S. (1 Thlr.) 

[«889] Heimgarten von Frs. Melskawer« 2 Bde. Pesth, Heckenast. 
(Leipzig, G. Wigand.) 1847. VIU, 296 «. 277 S. 8. (n. 2 Thlr. 15 Ngr.) 

[6888J Studien von Adalb. Süfter. 3. u. 4. Bd. Ebend., 1817. 378 u. 
401 a nebst 2 gesl. Titeln. 8. (n. 4 Thlr.) 

[8888] The Student of Salamanca. Lond., 1817. 304 S. 8. (<^sh.) 

[8818] The Bttchanites, from First to Last. By Jos. Train. Lond., 1847. 
262 S. 8. (4sfa.) 



Digitized by 



Google 



38 Beförderungen und Ehrenbezeigungen. (1847« 

[tili] Maod«rmots of Ballycloran. By Mrs. TroUope. 3 Vols. Lond., 
1847. 72 V4 Bog. 8. (1;^ lieh. 6d.) 

[MIS] Tweiye Years Ago: a Tale. By the Author of »Retters to my Un> 
known Friends''. Lond., 1847. 290 S. 8. (n. Gab. 6d.) 



[§•19] Der lustige Sanger, od. das beste Liederbucb. 3. Aufl. Hamburg, 
Berendsohn. 1847. VI u. 122 S. 32. (n. 2% Ngr.) 

[M14] Trost Einsamkeit. Ein Bucb für Liebende von Dr. Em. AlttiAiiS. 
Stuttgart, Hallberger. 1847. 68 S. gr. 16. (9 Ngr.) 

[(i015] Komiseber Hausscbatz f. die ganze Welt. Eine Sammlung des Neue- 
sten u. Ausgezelcbnetsten zum Vortrage in gesell. Kreisen. Il.-^tV. Heft. 
BerHn, Hofmann u. Co. 1846. 192 S. mit 3 Musikbeill. 8. (a 5 Ngr.) " 

[(»16] Dr. Eisele's u. Baron von Beisele's Landtagsreise im April 1847. 
Genrebilder aus d. neuesten Zeitgeschichte. Mit 1 Titelkupf. von Ch, Huck- 
lenbroictu Leipzig, Jackowitz. 1847. 32 S. 8. (7 Vi Ngr.) 

[MIT] Patnotische Betrachtungen im Gefolge der Münchener Fastnacht von 
lui. SteliibabL L Mönchen, Kaiser. 1847. 34 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

[0018] Jan Döospeter's Reiseschwiten von Snüfiblmaiin. I. Fahrt: Von 
Hamburg nach Berlin. Mit 1 col. Abbild. Hamburg, Berendsohn. 1847. 
32 S. 8. (6 Ngr.) 

t8019] Berlin nie es ist und — trinkt. Von Ad. Brennglas. 27. Heft 
Bilder— Schilder od. Schilder— Bilder. Mit 1 col. Titelkupf. Yon Th, Hose- 
mann, Leipzig, Jackowitz. 1847. 30 S. 8. (1% Ngr.) 

[8000] Die Humoristen in der Westentasche, oder: was soll ich declamiren? 
11. Bdchn. Hamburg, Berendsohn. 1847. 64 S. 32. (k n. V/^ Ngr.) 

[fiMl] 50 Mittel gegen böse Gläubiger od. Borgen macht Sorgen. Humori- 
stische Skizzen aus d. Leben. .Herausgeg. von Nikanor L Mit Holzschn. . 
nach. a Reinhardt 3. Lief. Dresden, Meinhold u. Sohne. 1847. S. 73— 104. 
Lex.-8. (10 Ngr.) 



Beförderungen und Ehrenbezeigungen. 

[6022] Das Comthurkreuz des k. sächs. CiviNVerdienst-Ordens 
ist dem Staaisminister im Departement des Innern Jo/i. Paul von Falkenstein, 
dem Abtheilungsvorstand im Ministerium des Innern und Director der Ober- 
rechnungskammer, Geh. Rath Dr. Max, Günther, dem Präsidenten des Appel- 
lationsgerichts zu Zwickau K. Geo, Jul, von Mangoldt und dem Director der 
1. Abtheilung im Finanzministerium ÜT. Wehner zu Dresden, bisher Rittern 
dieses Ordens; 

[fioas] das Ritterkreuz: dem Prof. an der k. Akad. der bild. Künste zu 
Dresden Ed, Bendemann, dem grossherz. oldenb. Reg.-Rath u. Stadtrath zu 
Leipzig Dr. jP)r. H, W. Demuth, dem CRath u. Hofprediger Dr. Aug, Francke 
zu Dresden, dem Geh. Justizrath im Ministerium der Justiz Mor. Chr, Handy 
dem Kreisdirector zu Budissin Ed, von Könneritz, dem Prof. an der FoVst- 
akademie zu Tharand K. Leb, Krutzsch, dem Oberappelladonsgerichtsrath 
Dr. Chr, Ghe. Kupfer zu Dresden, dem Director des Schullehrer-Seminars 
zu Friedrichstadt Dresden Chr, Tgo, Otto, dem Advocat Dr. Fr, W, Römisch 
sen. zu Leipzig, dem Medicinalrath Dr. Ludo, Hm. ünger zu Zwickau, dem 
ordentl. Professor der Geschichte an der Univ. Leipzig Dr. Wüh, Wachs- 



Digitized by 



Google 



Heft 27.] Beßrdenmfen und Ekrenbezeigumgen. W 

mtrtft, den Prandwten dea AppelUtwMgeriohto ni Badkda Dr. Chr. L 

Weiss u. a. m.; 

[WM] den Stern mm k. pr. Rothen Adler-Ordan 3. CUaae ait 
Eichenlaub dem Kamnerherm Uop. von Budi^ den Chef-PrUdenten 

dea Oberlandesgerichts zu Naumburg Dr. NetUtri 

[MOft] 2. Claaae mit Eichenlaub: dem Geh, Medidnalrath Dr. F, L, Au- 
gustin zu Potadam, dem Oberdompre^^ger Hohnhorst zu Dom-HaTelberg, den 
Geh. Regierungsrath beim statiit Bureau zu Bertin Engelhardt; 

[MM] 3. Glasse mit der Schleife: den Oberpfarrer und enerit Super« 
intendenten Dr. Glo. Eiiseb. Fischer zu Sangeriuuiaea in Thdruigeai 

e] 4. Clasae: dem prakt Arzt Dr. /. Gfir. W. Rademacher so Goch in 
18 Clere, dem Geh. Justiz- u. Oberappellationarath voa X^reewski in 
Posen, dem Oberlandetgerichtarath Scherres zu Marienwerder, den Gynna- 
siallehrer u. Musikdirectör Geiss zu Ebdbentadt; 

[MB] das Commenthurkreuz de« k. baryer. Verdienst -Ordena 
▼ om b. Michael dem k. k. Hofrathe u. •• w. Jos, Frhm. von Hammer- 

PurgstaU; 

[sm] das Ritterkreuz desselben Ordens: dem Lieibarzte des Grossherzogs 
▼on Toscana und Ehrenprofessor an der Unir. Pisa Dr, Lodov. äeL /Vato, 
dem Prof. am Hospital zu Santa Maria Nnoya Dr. Afaur. Bufsdini so Hörens; 

[sno] das Ritterkreuz des k. dan. Ordena vom Dannebrog 3. Cl. 
dem Pianist Sigism, Thalberg; 

[N31] das Ritterkreuz des k. portug. Ordens.U. L. F. zur EmpfSngniss 
Ton Villa Ti90sa dem Priester Dr. Fr, Kunstmann, ausseroird. Prof. des Kir- 
chenrechts an der Unir. München; 

[t093] das Ritterkreuz des grossherzogl. sächs. Hausordens der 
Wachsamkeit oder Tom weissen Falken dem ordentl Prof. u. BiUio-- 
thekar, Geh. Hofrath Dr^ C. W. GdttUng zu Jena; 

[cm] das Ritterkreuz des grossherz. toscan. Ordens Ton h. Jo- 
seph dem Leibarzt des Prinzen Luitpold von Bayern Dr. Bald. Zink Tor- 
liehen worden. 

[MM] Der k. k. Regierungsrath, Stabsfeldarzt und Prof. an der med.-chinirg. 
Josephs- Akademie zu Wien Dr. Jgn, Bischoff von Altenstern ist zum obersten 
Feldarzt und Director der Josephs - Akademie mit dem Titel und Range 
eines k. k. Hofraths befördert worden. 

SMKB] In die durch das Ableben des bisher. 2. Custos der k. Hof- und 
taatabibliothek zu München Jos. Schmidhammer erledigte Stelle ist der 3. 
Custos Heinr, Fohringer, in dessen Stelle der 4. Custos C. Wfcdmann, in 
die 4. Stelle der dermal. I. Secretair Fr. Würthmann, in die Stelle eines 
1. Secretairs der 2. Secretair Afax. Körner aufgerückt, die Stelle eines 2. 
Secretairs dem 2. Scnptor und Ceremoniar am Collegiatstifte zu St. Cajetan 
Priester Ad, Offner, die 2. Scripte rstelle aber dem dermal. Practicanten an 
der k. Hof- u. Staatsbibliothek ^ViUib. Niedermayer übertragen worden. 

[MM] Der bisher. Oberpräceptor Gams zu Gmünd im K5n. Württemberg 
bat den Ruf als Professor an dem bischofl. Seminar zu Hildesheim erhalten 
d angenommen. 

»] Die bisher. Privatdocenten an der Univ. Erlangen Dr. H, Gfr, Gengier 
. Dr. K. Heyder sind zu ausserordentl. Professoren, Ersterer in der dor- 
in juristischen, Letzterer in der philosoph. Facultät ernannt worden. 

)] Der Hofcommissionsrath bei der k. k. Studien-Hofcommission zu Wien 
Andr. GoUmayer ist zum wirkl. k. k. Hofrath ernannt, dem Regierungs- 



Digitized by 



Google 



M Befördenmgen nnd Ebrembezeigmgen. [1847. Heft 37.] 

räth und Secr«tek bei derseibeD ConmiMion Dr. Pri. Zmmer der Charakter 

eineS/ Hofrath ertheiit worden. 

0138] I>eiii Privatdocenten in der pbitosoph. Facuitat der Umr* Heidelberg 
t>r. K. A, Hahn ist das Prädicat eine» aonerordeatl. ProfeMors rer- 
liehen worden. 



e 



[MM] Der bieher. Priratdoceut an der Univ. Halle Dr. W. Hankel iat 
aaseerordentl. Profeesor in der dasigen pfaUoaoph. Facuitat emaimt worden. 

BMI] Die bisher. auBierordenÜ. Professoren Dr. A. Hof er zu Greifswald-und 
r. H. ÜrUehs m Bonn sind zu ordentl. Professoren in der pfaHosoph. Fa- 
ccütat der Uaiv. EU Greüswald ernannt worden. 

[WMf] Die doreh das Ableben des Hofraths Dr. Berger erledigte Stelle eines 
Vorstands der Hebanunenschule und der Gebaranstalt zu München ist dem 
dermal, prakt. Arzte und Geburtshelfer Dr. Ans. Martin daselbst über- 
tragen, worden. 

[CMS] Der Präsident des böhmischen Landrechts Ant Graf von MiUrotosky 
ist zum Präsidenten des Appdlationsgerichts- im Kdnigr. Böhmen ernannt 
worden. 

[«M4] Der ausserord. Prof. der Theologie an der UniT. Würzburg Dr. Seb, 
Heissmanh ist zum ordentl. Prof. der BSxegese und der oriental* Sprachen 
in der dasigen theolog. Facuitat ernannt worden. 

[UMS] Die erledigte Professur der Bxegese und Philosophie am Lycenm zu 
Freising ist dem Docenten Priester Pet Schegg^ die der Gescbichte am 
Lyceum zu Speyer dem Prof. der 3. .Chisse des dortigen Gymnasiums Rup. 
Jäger übertragen worden. 

[GM6] Der bisher, ausserordentl. Prof. Dr. /. Jas. Scherer zu Würzbnrg ist 
zum ordentl. Prof. in der dasigen medicinischen Facuitat ernannt worden. 

[fiMT] Dem Militair-Oberprediger des 7. kön. preuss. Armeecorps Dr. W. A, 
Schickedanz zu Münster ist der Charakter eines Consiitorian'aths ertheiit 
worden. 

[mm] Der ordentl. Prof. an der UniT. Heidelberg Dr. Leonk Spengei ist 
dem Rufe als ordentl. Professor der Philologie an die Uniy. München gefolgt* 

[ma] Der Professor an der k. Akademie der bildenden Xünste zu BÜnclien 
Aüg, Voit ist zum 4. Oberbaurath bei der k. k. obersten Baubehörde unter 
Enthebung von seiner bisher. Stelle, der Prof. dw Civilbaukunst an der darigen 
polytechn. Schule Ed. Metzger zum Oberbaurath extra statum ntit Beibehai- 
tung seiner Function ernannt worden. 

[^950] Der bisher. Vicedirector der medicin. Studien an der Wiener Uaiver^ 
sität, Dr. Willi. Edler von Well ist zum Präses derselben und Referenten 
bei der k. k. Studien-Hofcommission mit dem Charakter eines wirid. Re* 
.gierungsraths ernannt worden. 

[üOSl] Der Rector des Lyceums zu Ravensburg Widmann ist zum Professor 
am evangel. Seminar zu Blaubeuren ernannt worden. 



Dmek und Verlaf voa P. A. Brockhaas in Leipxif. 

Digitized byCjOOQlC 



Leipzigs Repertorioffl 

der 

deutschen und ausländischen Literatur. 

Fünfter Jahrgang. Heft 2a 9. Juli 184i 

Jurisprudenz. 

[MS2] Fori reconventionis origines et doctrina. . Auetore Karolo Ulrlolis« 
Gottingae, libri Dieterichiana. 1846. 65 S. gr. 4, (n. 20 Ngr.) 

Eine von der JnristenfacuUät zu Göttingpea im J. 1846 gekrönt« 
Preisschrift, welche auf rechtsgeschicbtllchem Wege nacbzaweiseii 
sucht, wie die heatig'e Doctrin von dem Gerichtsstand der Wider- 
klag^e ans den Satzungen des Rtoischea und kanonischen Rechts 
entstanden sei udd auf dem Boden des einheimischen Rechts eine 
Wendung erhalten habe, welche jenen beiden Grundlagen des 
gemeinen Rechts durchaus fremd ist. Der Vf. geht Ton der Be- 
griffsbestimmung aus , dass unter Reconrention jede Gegenklage 
zu rersteheii ist, welche ein von dem Andern Beklagter gegen 
selaea Vorkläger ans einem gegenseitigen Rechtsrerhäitnisse klage- 
weise geltend macht unter Ausschluss des Excepüons- und Com- 
pensationsschutzes, wobei Ihn jedoph die gründliche Untersuchung 
von Sartorlus: „Die Lehre von der Widericlage^^ (Erlang., 1838) 
unbekannt geblieben Ist« .Die heutige Doctrin vom Gerichtsstand 
der Widerklage wird am Schlüsse der Abhandlung (pars II. 
p. 62—65) in 15 Regeln aufgelöst, deren juristische Grundlage 
theils auf die Aussprüche der genannten Gesetzquellen, theils 
auf die Doctrin der Italiener von der Glossatorenzeit abwärts 
zurflckgeführt wird. Sieht man es nun gleich einer solchen Be- 
handlungsweise des Stoffs an, nlass der Vf. das Material, wa| 
er hier zu bearbeiten hatte, nicht vollständig bewältigt bat, so 
mögen ihm doch hier die Schwierigkeiten zur Entschuldigung 
dienen, mit denen jeder angehende Schriftsteller bei der unge- 
wohnten Anstrengung, seinen Stoff zu beherrschen, wohl überall 
zu kämpfen haben wird. Der eigentliche Zweck der Unter- 
suchung erheischte eine vollständige Trennung der Einzelrechte 
bei der Exegese des hier einschlagenden Qoellenmaterials , und 
diese Trennung hat der Vf. an jeder Stelle seines Buches so 
klar und bündig durchgeführt, dass in diesem Poncte auch der 
strengsten Kritik genug gethan scheint. Was zunächst das 
Römisch*Justinianische Recht anbelangt, so kommt der Vf. durch 
eine sorgfältige Erklärung von L. II. § 1. D. 2. 1. (de lurls- 

1847. m. 4 

Digitized byCjOOQlC 



42 Jl^ßnqtndem. ,[1847. 

dictione), L. 22. D. 5. 1. (de ludicfis ei uli) und der Codex- 
steilen L« 1. C. 5. 21. (rerum amot.), der aus den Basiliken 
restituirten L. 5. C. 7. 51. (de fructibus), der Justinianischen L. 14. 
C. 7. 45. (de sententiis et interlocut.), endlich von Nov. 96. cap. 2. 
g 1 zu dem Resultat ^ dass Ge^enllafen, welche aus dem&elb^i ^ 
Geschäfte mit den Vorklagen stammen, wenn der Gerichtsstand der 
Vorklage auch sonst gegen den Vorkläger competent ist, darin 
angebracht werden müssen, unter Ausschliessung jedes ander« 
Forums, das sonst für den Gegenspruch competent sein könnte 
(nach Gaius und Constantin)^ dass aber durch das spätere .Kaiser:? 
recht (näpalich durch Constitutionen des Honorius und Justiuian) 
dergleichen Gegenklagen auch, wenn der Gerichtsstand der Vor- 
klage sonst nicht für den Vorkläger competent wäre, vor diesem 
Gerichte ohne Weiteres vorgebracht werden können und (unter ' 
Einwirkung der Exclnsivkraft dieses Falles) sogar angebracht 
werden müssen; dass endlich, wo der Grund der Gegenklage von 
dem der Vorklage verschieden ist, die Gegenklage nicht an einem 
Gerichtsstande angebracht werden kann, welcher für den Vorklägei 
incompetent ist, wohl aber nach Justiidans Novelle angestellt 
werden darf, und-f^Us an diesem Gerichtsorte mehrere verschle^i*/ 
dene Judices funken, sogar angebracht werden mnss (pars I« 
tit. L p« 6 — 31). Eine ganz andere Ansicht von der Sache 
findet sich in den deutachrechtlichen Quellen vor. Hier wird an» 
der Verbindung des Sachsenspiegels lib. I. art. 60. § 3 und 
lib. IIL art, 12. § 1., art. 79. § 3 auf überzeugefide. Weise 
nachgewiesen, dass nach ursprünglich deutschem Gewohnheits- 
rechte der Kläger. nie gezwungen werden konnte, während der 
Dauer dieses Procesaes sich auf Gegenklagen des Beklagteq 
- weder in im nämlichen oder sonst In einem andern Gerichte eln* 
snlassen; auein dass er nach Beendigung des Vorprocesses sich 
im Gerichte der Vorklage auf die Gegenklage des Beklagten etn^ 
lassen muss, wenn auch dieser Gerichtsstand lediglich für den * 
Vorbeklagten competent, also f&r den Vorkläger eigentlich lncom-> 
petent ist, woraus sich dann von selbst der Unterschied de« 
römischrechtlichen Instituts ergibt, dass das deutschrechtliche 
Forum Heconventionis erst nach der richterlichen Entspheldnng 
der Vorklage competent wird, vorher aber gar nicht denkbar war 
(tit. 2. p. 31 seq.). Was aus dem Kirchenrecht hierher gehört, 
sind theils Fortbildungen des Römlsch-Justinlanischen Rechts, wie 
dasselbe in der damaligen Zelt von den Glossatoren auf den Uni- 
versitäten gelehrt ward, cap. 1. X. 2. 4. (de mutuis petitionibus), 
worin der Vf. den Grundsatz ausgesprochen findet, dass der Be- 
klagte den Kläger in dem nämlichen Gerichtsstande mit der Ge- 
genklage auch aus verschiedenem Klaggrunde belangen könne, 
wenn er auch sonst nicht gehindert ist, dieses Anspruchs halber 
sich an den ordentlichen Gerichtsstand des Verklägers su halten, 
und dass die Reconventionen überhaupt auch vor delegirten Rich- 
tern statt habe (S. 34); ~ Cap. 3. in VI. I. 3. (de rescriptls). 



Digitized by 



Google 



Heft 38.] Jwrisjymdem. 41 

wo Innocenz III. nach der damaligen Erklärung^ von Nov. 96. 
cap. 2 die Reg^el ausspriclit, dassr Ge^enkla^ien, mö^en sie auf 
dem Dämlicben Grunde beruhen^ wie die Vorklage, oder auf ver- 
schiedenem in demselben Gerichtsstände mit der Vorklage ange-* 
bracht werden müssen, mag* nun dieser Gerichtsstand sonst for 
den Kläger competent sein oder nicht, was mit der Ansschliess^ 
lichkeit des Rfimeschen Forum ReconveiitiMas aoC das Genaueste 
xüsammenhingt — theils genauere Bestinmunge» iber die An-* 
Wendung der Lehre in der Praxis, %. B. dass RecoBventioneii 
nicht vor gewählten Schiedsrichtern Statt haben Cap. 6. X..1. 43. 
(de arUtris); dass die Gegenklage sogleich bei der Antwort auf die 
Vorklage und im Anfange des Vorprocesses eingebracht werden 
soll; dass endlich die Gegenklage wo möglich in denselben Acten 
mit der Vorklage verhandelt, in den nämliclien Terminen abge^ 
setzt,' und, wo äiöglich, mit ihr zugleich in Einem richterlichen 
Erkenntniss entschieden werden soll, nach Cap. X. 2. de ordine 
cognit«, welche Stelle die Grundlage für das gemeinrechtitehe 
Verfahren in der sogenannten eigenUlchen Vnderklage Mldet 
(tit. 3. p. 33-~37). Seltsam ist in dieser Erörterung^ die Mei- 
nung des Vfs., dass Cap. 4. X. ibidem, welches den eines Spo- 
liums halber Beklagten die Befugniss zur Reconvention ausser 
in eigenen Spoliensachen abspricht, erklärt wird fiir eine An- 
wendung des deutschrechtlichen Forum Reconventionis auf einen 
bestimmten Fall, dessen Erklärung gleichwohl die angeführte 
Decretale Gregors IX. auf einen ganz verschiedenen Grund zu-< 
rdekfdhrt, nämlich auf die privilegirte Eigenschaft der Spolien- 
sachen In Betreff der Restitution, die doch das angegebene Pbä-» 
nomen vollständig erklärt (cum restitutiiHiis petitio, heisst es^ 
in hoc privilegiata noscatur, ut ipsam intentäns non cogatur ante 
restitutionem sppUatoribus respondere). Hieraus ergibt sich zum 
Ueberfliiss noch die Verschiedenheit des Zeitpunctes, an den 
jene Wirknng der Spolienklage geknüpft wird. Es ist die^s 
nämlich nicht, wie nach dem Sachsenspiegel, das Judicat der 
Verklage, sondern vielmehr die Erftilhing des condemnatorischen 
Erkenntnisses seinem ganzen Inhalte nach von Seiten des Beklagten 
— die Restitution des Spoliirten. — Recht belehrend wird die 
Musterung d^r Italienischen Rechtslehrer für die Bntwickelung 
der Doctrin in tit. 4. p. 38—43. Der Vf. fuhrt bei der Ent- 
Scheidung der Efnzelfragen deren eigene Worte an, ohne indess 
eine Verarbeitung dieses Materials zu einer wirklichen Dogmen«* 
geschichte der Fragen zu versuchen , in welcher' nicht der Stoff 
den Schriftsteller beherrschen, sondern durch dessen Denkkraft 
zu einer tibersichtlichen Einheit erhoben werden soll — und 
durch diese Bdiandlungsweise der Sache gewinnt die Darstel- 
lung des Ganzen das Ansehen von Etwas Rohem, zum CTe- 
brauche Unfertigem , was wir bei künftigen Versttchen des Vfs. 
auf dem Gebiete der Schriftstellerei verndeden zu sehen wünschen. 

-' L ■■*' . - 

' ■ '/ ' Digitizedby Google 



44 Medicm und CMrwgie. f 1847. 

Medicjn und Chirurgie. 

[tl53] Handbuch der pathologischen Anatomie von Carl Rokttaasky, 
Med. Dr., k. k. o. dff. Prof. der k. k. patholog. Anatomie an der Univ. zu 
"Wien u. s. w. I. Bd. Wien^ Braumüfler u. Seidel. 1S46. XXXYII u. 

572 S. gr. 8. (3 TWr. 20 Ngr.) 

Seit län^erei^Zeit ist dem Erscheinen dieses 1. Bds. der patho- 
logischen Anatomie von Rokitansky mit grosser Erwartang* von 
Seiten des ärslichen PuUicnms entg'egeng-esehen worden, nachdem 
der 2« und 3. Bd. bereits in den J. 1842 und 1844 ausgegeben 
worden waren. Diese reg-e Erwartung hatte aber in zweierlei 
Umständen ihren Grund. Einestheils war man nämlich in hohem 
Grade gespannt, ob und wie der Vf. sein Versprechen, eino 
allgemeine pathologische Anatomie zu liefern, erfüllen, in wel- 
cher Weise er aus dem so reichen Material von Einzelforschungen 
des 2. und 3. Bds. Allgemeines abstrahiren und schematisiren 
werde; andemtheils hatte sich aber seit den ersten Arbeiten 
Rokitansky's und seiner mit ihm auf gleichem Wege Und nach 
gleichem Ziele strebenden Freunde und Schäler das Interesse an 
pathologisch-anatomischen Studien immer lebendiger gezeigt, man 
hatte mehr und mehr die Ueberzeugung gewonnen, dass die patho- 
logische Anatomie die Grundlage nicht nur des ärztlichen Wis- 
sens, i^ondern auch der Therapie gegenüber der sicherste Weg- 
weiser für das ärztliche Handeln am Krankenbette sei, — ja, 
dass dieselbe eigentlich Alles enthalte, was es an positivem 
Wissen und an Grundlagen zu solchem in der Medicin überhaupt 
gebe. In Folge dessen sehen wir denn, dass dieser in seiner 
gegenwärtigen Auifassungsweise neue Zweig der ärztlichen Dis- 
cipünen, unter dem Einflüsse deutscher Ailseiiigkeit und Kritik 
sich der Pathologie immer mehr und mehr einverleibt, und zwar 
in einer Weise, welche desto mehr Bestand und desto glänzen- 
dere Fortschritte verspricht, je mehr die pathologisch-anatomi- 
sehen Forschungen Hand in Hand mit deutscher Physiologie gehen 
und sich mit feststehenden Prämissen und mit Consequenz an eine 
erwachende pathologische Chemie anknüpfen. — Gehen wir nun 
der Aufgabe des Repertoriums gemäss zu einer nähern Inhalts- 
angabe des vorlieg. Werkes über, so wird es allerdings schwierig 
sein, das Wlssenswertheste aus dem so mahnichfaltigen , durch- 
gängig wichtigen Material hervorzuheben. — Nach einer Ein- 
leitung, welche sich über die Geschichte der pathologischen 
Anatomie verbreitet und über die Eintheilung derselben in eine 
allgemeine und specielle, geht der Vf. zu einer kurzen 
genereilen Darlegung derjenigen Anomalien über, welche die von 
ihm zu behandelnde Disciplin darzustellen hat, und sagt in dieser 
Beziehung: „sämmtKche Anomalien der Organisation erscheinen, 
sobald sie überhaupt erkennbar und Object anatomischer Forschung^^ 
geworden sind, als Abweichungen der Quantität oder Qualität 
der organischen 'Bildung oder als mechanische Trennung 



Digitized by 



Google 



Heft 2&] Medicinund CUrw^gie. 45 

des KvBamttieiihaftges, mrf lassra dch sortlckJfMHreii: aif 
reg*elwidrig>e Zahl (BildiiiigsiaaBifel und Exeess im engem 
Sinne), ferner auf regr«lwidrige Grösse, Gestalt, Lag'e^ Ver- 
bindung', Farbe, Consistenz, Continnii&t, Texiar nnd 
regelwidrigen Inbalt. Diese ^bweicbangen beziehen sich 
auf die physikalischen Eigenschaften des Thierkdrpers und 
sjelner Organe, und der Betrachtung jeder dieser Abweichungen 
in den yerschledenen Geweben ist ein besopdefes Capitel ge- 
widmet, so dass die vorlieg. Arbeit In 10 Hauptstttcke zerAlU. 
Die mit den physikalischen lo genauem Zusammenhange ste- 
henden chemischen Eigenschaften, so wie die der thierischen 
Flüssigkeiten finden an den geeigneten Stellen den Hauptzfigen 
nach ihre Erörterung. Den Schluss aber bildet eine Betrachtung 
der Anomalien der Blutmasse, welche gewlssermaassen als Ueber- 
ganj^ von der allgemeinen zur speciellen pathologischen Anatomie 
angesehen werden kann. — Was nun den speciellen Inhalt der 
Vorlieg. Arbeit anlangt, so zeigt sich, dass die ersten, vorher 
schon dem Namen nach bezeichneten HauptstOcke die verschie- 
denen Abnormitäten in Bezug auf regelwidrige Zahl, Grösse, 
Gestalt, Lage u. s. w. darstellen und Das, was man frOher, und 
zwar noch bis vor Kurzem fttr pathologische Anatomie ausgab, 
behandeln. Auch hiebe! entwickelt jedoch ,der Vf. viele theils 
ganz neue Ansichten, theils bis jetzt noch nicht gemachte Beob- 
achtungen und verfährt im Allgemeinen dabei so, dass er von 
den Einzelforschungen der speciellen patholog. Ana- 
tomie allgemein gOltige Erfahrungss&tze abstrahirt. 
Denen, welche die früheren Arbeiten Rokitansky's kennen, wird 
es nicht unbekannt sein, dass Bildungsmangel und Excess, Abnor- 
mitäten der Grösse , Abweichungen der Consistenz ,^ Trennungen 
des Zusammenhanges, Anomalien der Färbung u. s. w. gleichsam 
die Eintheilungsprinclpien bei Betrachtung der pathologischen Zu- 
stände jedes einzelnen Organes abgaben. Ref. hält sich hiernach 
für berechtigt, den Inhalt der ersten acht HauptstOcke dem Weseli 
. nach für bekannt vorauszusetzen , und wendet sich sogleich zu 
dem 9.', die Anomalien der Textur betrachtenden Hauptstücke, 
welches eine um so speciellere Besprechung bedarf, da dasselbe 
die von Rokitansky mit sehr grosser Vorliebe gepflegte Behaup- 
tung einer differenten, primitiven Natur der Blasteme 
enthält. Diese letztere ist aber nach der Ansicht des Ref. desswegen 
von so grosser Wichtigkeit, weil sie gleichsam den Angelpunct 
abgibt für die humoräl-pathologischen Ansichten, welche von der 
Wiener Schule zuerst angeregt, neuerdings immer mehr und mehr 
in Deutschland sich geltend machen. — "Das 9. Hauptstück schil- 
dert nun die Anomalien der Textur, welche sowohl die Solida, als 
auch die Flnida, und unter letzteren vorzüglich das Blut betreffen. 
Eine jede Texturreränderung Ist aber begründet in einer Anomalie 
der Ernährung überhaupt, als deren nächste Bedingung Abände- 
rung des Blutes als der allgemeinen Ernährungsflüssigkelt einer- 



Digitized 



by Google 



H iMici^ und CUrm^giB. [IUI. 

s^U| AmmMÜ» iea SrnidNmgsMiies selbBt aüdeiweiis «sttsdieii 
ifii. Es «inj ^twttaah die Toxiurkrankkeiteii deif Solilt dMial.der 
Aiisdriick filier Al%6meinkranklieM;, das aftdjeremal halieii sie die 
ttedeiitang'Jocaler Uebel; aasserdem fllad sie eatweder iir8|>ilin^- 
Uciie (angeborDe) oder erworbene. Im Allgemeinen erscheinet 
die. Texturverändernngen nach Rokitansky ausserdem 1. als Ne«-r 
bildungea — sie maGli^ die grössie Anzahl ans* — ; 2. als Zer- 
fallen der Gewebe. Die Neubildungen aber theilt er wieder in 
organisirte oder organisaUonsf&hige and in nicht orgaaislrte. — 
L Organisirte Neubildungen. A. Ueberhaupt. Sie zerfallen rück* 
sichtlich der Eatwickelungsstofe 1. in solche , die sich in dem 
Zustande des amorphen, flässigen oder auf der Sinfe der 
durch den Gerlnnungsprocess selbst gegebenen Formen des er- 
starrenden Blastems befinden; 2. in solcl^, die es zur Kern- und 
Zellenbildung, aber nicht weiter, etwa zur Faserzelle bringen; 
3. in solche, deren Gewebe durch verschiedenartige, ans Zellen, 
Kernen, Elementarkörnchen, aber unmittelbar ans Blastem hervor- 
gegangene, auf sehr niannichfache Welse angeordnete Fasern 
dargestellt wird; 4« in Neubildungen, die Im ausgebildeten Zu- 
stande aus Fasern, Zellen, Kernen, Blastemen bestehen, wobei 
die Anordnung und Eatwlckelungsdieziehung dieser Elemente eine 
sehr verschiedene sein kann. — Ferner sind die Neubildungen in 
Rücksicht auf Gefilssentwickelung vasculirte oder nicht vasculirte» 
In Bezug anf den Aggregationszustand flüssige, halbflüssige oder 
feste; sie wachsen entweder durch Juxtaposition , durch Ausbll-r 
düng von Blastem von aussen her an die Peripherie des beste-«- 
henden — Vergrössernng gefässloser Gebilde, namentlich solcher, 
die sich nicht über die niedrigsten Entwickelungsstufen erheben» 
wie z. 9* der Tuberkel; oder das Wachsthum geschieht durcb 
IntttssuBception neuen Blastems von dem in die Neubildung eln^ 
gegangenen Antheile des Gefässsjstems des erkrankten Organs 
oder von eine« dem Neugebilde eigenthümlichen Gefassapparate 
neuer Bildung her* Der verschiedenartige EInfluss, welchen die 
Afterbildungen auf das erkrankte Organ, seine Nachbarschaft und 
auf den Gesamnitorganismus ausüben, hängt von der Schnelligkeit 
des Wachsthums ab. Die Neubildiuigen haben hiernach bald eine 
allgemeine, bald eine Ortliche Bedeutung; dem Sitze in den ver- 
schiedenen Organen und Geweben nach bilden sie die mannich- 
laltigsten Differenzen. Gewisse Neubildungen endlich entwickeln 
sich und bestehen neben einander, andere kommen zu gleicher 
j^it neben einander nicht vor, das Vorhandensebi der einen 
sehUesst die andern aus, beim Auftreten der erstem hört die 
Pfoduction der letztem 'auf. -~ Vom Blasteme und seinen 
Metamorphosen mit besonderer Berücksichtigung des Faser- 
stoffs. Dasselbe stammt aus der allgemeine^i Ernährungsflüssig- 
keit, dem Plasma des Blutes und exsudirt durch die Gefitewände, 
übf^rall wo es Caplllaren gibt, oder es erscheint als endogene 
Ausscheidung aus dem Blute Innerhalb df^s Gefässsjstems, i|der 



Digitized by 



Google 



Heft 88.] EMMn und CUtmyk. 4V. 

es^ wiri In isreHeiienHi nUen dnrcli IhctranuMilo« Mt itniMeftti 
Cref&m» ^esetst. IJnrpfiliplieh i«t ins Hastem MmAg mni rer^ 
harrt in diesen Knstaiide «der wird fest; letsttres hiilgi BttH&eliet 
rmk dem VorhandeBsetii g^erfniililii^er PiH^iastoffe ilberliatpt mid 
de« firade der Gerittmift^sffthigk^H Im Besöiideni, dabei aber 
aacb TOB der Aliweeesheit ^inmingiswldrigier Stoffe, i. B. Alka-^ 
lieB, Säuren 9 maneher Salze ab» Hierauf vert>reltet aieli der Vf. 
aber die Bildan^sfähl^eit, Farbe, ebemiscbe Zdeammensetamiir 
der Blasteme, so wie Ober die BediRj^onirett d^ Entwickehiifir 
oder Nichtentwickeliiiig' desselben. In letzterer Beziebunf wird 
die Ansicbt j^eltend ^niacbt, dass 1. eine Anomalie der infttenii- 
renden Poteoz den abwelebenden Etotwi^kelnagsweisen der BUk^ 
sieme znm Grunde lieg'e, nnd 2* dass scbon den Blastemen ail 
«fl4 für sieh, von vom herein, diflTerenie Onalit&ten Innewohnetti 
Die primitive Anomalie des Blastems kann Unrig^ns auf eine dop- 
pelte Welse g'eg'eben sein: a) sie kann in einer Djäkraste des 
GesammtMates wurzeln nnd b) dieselbe kann bei Itite^HIät der 
Gesammtkrase In einer durch Abänderung' des Nervenelnflosses an 
Ort und SteHe abgeänderten Mischung' des Plasma (Blutes) In 
einem anomalen Entnährungsaete, z. B. Edtzändtang begründet sein. 
Im erstem Falle ist das Blastem die symptomatische Brschelnali^ 
einer Allgemeinkrafnkheit und hat eine aligemeine, im zweiten Falle 
dag'egen eine locale Bedeutung'. Nach diesen Erörteriingen geht 
dann der Vf. zu der Betrachtung der Metamorphosen des Blastems^ 
besonders der starren, selbst ttber (nachdem er unter HinWeisun^ 
auf die Lehre von den Exsudaten und von den Krankheiten deei 
Bltttes seine Ansichten über die wichtigsten Formen deä erstarrten 
FaserstolTs vorausg^eschlckt und gleichsam zum Grunde gelegt) 
und gibt in dieser Beziehung einen analytischen Abriss aller der 
morphologischen Veiränderungen , welche die Blasteme iiii Allge- 
meinen wahrnehmen lassen. Die Erörterung diesem Vorgänge 
bahnt Htm dann den Weg zur speciellen Betrachtung der orga- 
ttislrten Neubildungen, und es werden als solche aufgeführt: die 
Hyperämie, Cong^estion. Sie besteht in einem ttbChuässigen 
Blutgehrite des cäpillaren Gefässsjstems eines Organs, welcher 
ein durch die Erfahrung- ftir jedes Organ constaCIrtes Mittel Aber- 
steigt. Man kann unterscheiden 1. eine active HypeHUnie, das 
Bi^ebntss verschiedenartiger Reize, welche eine Erregung der 
sensitiven I^erven und damit eine antagonistische Lähmung' der 
Geftssnerven setzen | 3. passive, beruhend auf directer Lähmung 
der Geftssnerven, mit welcher gewöhnlich auch die andeiri Ner- 
vl^napparate in Ihrer Energie gesuttken sind; 3. mechanische Hy- 
perituie: a) die Hyp. in Folge palpabler mechanischer Hindernisse, 
welche, deA RAcklass des Blutes durch die Venen öder die end- 
liche Entleerung der Veuenstämme lü das Herd ^rschitreren; b) die 
Hyperämie ex vacuo, wie sie bei Atrophien des Gehirns inner- 
halb der starren Schädelköhle , nach raschen Entleerungen des 
j^cbwang^rtl Uterus in diesem vorkottnnen und bäuflg' zu Häbior- 



Digitized by 



Google 



46 Jfodjetn und Ckirmgie. [1847. 

rlmgiett Uhwn n. s. w* Auf die- Evdrtirwigr ^« VorkmineM 
der Ilyperimien in verscbiedenea Orfanen, deren Afmgfkngt 
u. s« w« folgt daan die der Hämorrhag^ie, welche als Austritt 
von Blttt in Substana (Ib tote) aus den GeAssen, g^egebeo dnreli 
eine Laesio centiuai Yon Gefössen verscUedenen Kalibers beaelcbnet 
wird* Zugleich bespricht hierbei der Vf. die Fragte: ob und in 
welcher Weise dyskraslsGhe Zust&i^de eine Bedingung au Hämor- 
rbagien abgeben können, so wie die H&morrhophilie (habituelle 
Blutung) die Apoplexia capiliaris, den apoplektlschen Heerd, die 
Heilung der Häniorrhagie, die Verwandlung des hämorrhagischen 
Heerdes in eine Cyste u. s. w. Der Hämorrhagie reiht sich der, 
der Hyperämie entgegengesetzte Zustand, die Anämie und dieser 
wieder die Entsiün düng an, die Erscheinungen des Ent&andungs- 
processes werden hierbei in ihrer Aufeinanderfolge .nach That«- 
sachen geschildert und dann vom Vf. zu deuten und zu begränden 
gesucht, wobei hervorzuheben ist, dass die Erweiterung der Ge- 
fässe und die Verlangsamung des Biutstromes auf die bekannte 
neuropathologische Theorie Henle's zuräckgefahrt wird. Als Arten 
der Entzündung werden S. 186 die bekannten der activen, pas- 
siven, mechanischen, der acuten, chronischen u. s. w« besprochen, 
während dann das Verhältniss des Entzündungsprocesses zur Krasis 
erörtert ist. Letzteres ist nach Rokitansky ein doppeltes; die 
Krase ist nämlich einmal eine consecutive, durch die EntzOndung 
gegebene, das andere Mal ist sie eine primitive und die Entzündung 
ist eine durch sie gegebene consecutive, symptomatische Erschei- 
nung — Localisation der Krase. Das hierüber vom Vf. Gesagte 
enthält aber erst Bedeutung durch Anwendung auf die der Pro- 
dnction der verschiedenen Aftergebildc zum Grande liegenden 
Exsudations Vorgänge (S. 194). Bekanntlich bietet nämlich die 
Entzündung die grössten und merkwürdigsten Verschiedenheiten 
in ihren Producten dar; leicht Ist diese Verschiedenheit zu be- 
greifen in Fällen, wo die Krase im Gesammtblote präexistirt, 
schwieriger aber, wo letztere nicht vorhanden. Nachdem nun 
durch gewichtige Grunde der Beweis geführt worden, dass die 
primäre Ursache der verschiedenen Qualitäten, wie sie in der 
Stase aus einem normalen Material zu Stande kommen nur in der 
Stase selbst enthalten sei, — werden vom Vf. die .verschiedeiien 
Exsudate und deren Metamorphosen, wie sie die anatomische Auf- 
fassung und Untersuchung nachweist, in folgender Reihe aufge- 
führt: 1. das faserstofSge Exsudat: a) einfaches oder plastisches;- 
b) croupöses (In 3 Varietäten) und c) tuberculöses; 2. das albu*- 
minöse Exsudat (gewöhnlich an eine Krase geknüpft, welche ent- 
weder ein einfaches Vorwiegen des Elweisses [Mangel an Faser- 
stoff] im 31ute oder gleichzeitig eine dyskrasische Constitution 
desselben lovolvirt); 3. das seröse, hydropische und endlich 4. das 
eiterige, jauchige Exsudat. Letzteres ist mit besonderer Auf- 
merksamkeit als „Kiter uud Jauche ^^ in mikroskopischer, chemi^ 
scher und morphologischer Beziehung bchand<^)t wprdea upA ^chliAsst 



Digitized by 



Google 



Heft 2S.] Metern und (Mnirgie. 40 

»dl der Betmditaiig^ ies seg'eii. sclmiehendeii tnd des himerriia- 
glschea Exsudate an; welcher letztere <S. S23) Moss lilr Bxsii^ 
dailen pia« Hämorrha^e erklärt wird. Von grossen praktiseliea 
Wertke ist besonders Dasjenige^ was Merbei iber das VerkftUniss 
des letotgenannteii fbcsttdats anr Tnbercvlose rnftg-ethettt wird. Den 
BeMass dieses Absobniltes bildet die Anordnung der Exsudate in 
ond auf den erkrankten Gebilden, während der folgende eine 
Darstellang der Entaündungsaasgänge (1. Zertheilong; ^. Reso- 
lution; 3. Zurückbleiben der Entaflndnngsproduete und 4. Ver- 
eiterung, Verschwärung, Verjauchung) entbält. Der Brand — 
Necrosis — wird S. 232 für sieb bebandelt; derselbe entwickelt 
sieb nadi der Ansiebt des Vfs. ]• aus absbluter Blutstasis; ist 
2. bedingt durch Mangel an Blutaufubr; 3. ist er der Ausdruck, 
die Locallsation einer Anomalie der Blutkrase. Als besondere 
Arten* des Brandes werden aufgeführt: 1. primärer^ 2. heisser, 
acuter (Gangrän), 3« kalter (Spbacelus), 4. feuchter, 5. trockner, 
6w schwarzer, 7. weisser Brand« Zum Schluss gibt der Vf. nodi 
eine kurze Charakteristik entzündeter Gewebe und verbreitet sich 
über die Diagnose der Entzündung an der Leiche, so wie Ober 
metastatische Ablagerung. — Der 2. Theil des 9. HanptstQckes 
bandelt B. Ton den organisirten Neubildungen im Be- 
sondern, wobei der Vf. von den sich als Homdoplastica auswd- 
senden gutartigen, in ihrer Entwickelung grösstentheib zur Faser 
herangedethenden Neubildungen zu den in diesen Beziehungen sich 
anders rerhaltenden übergebt. I. Zellgewebsbildungen. Das 
Blastem zu denselben ist bald ein flüssiges, bald ein starres 
faserstoffiges; es exsudirt bei anhaltender Hyperämie und ent- 
zündlicher Stase, erleidet, mancherlei chemische Veränderungen, die 
Zeit aber, blttn€;n welcher es sich entwickelt, ist sehr verschieden. 
2. Fibroides Gewebe. Im engem Sinne begreift der Vf. unter 
denselben solche Gewebe, wdche aus gewissen (von ihm näher 
bezeichneten) Elementen oder einem deren Grundlage abgebenden 
Blasteme bestehen, welche Leim geben, gutartig sind, dem äussern 
Habitus nach dem fibrüsen Gewebe ähneln. Das fibroide Gewebe 
in diesem Sinne geht in die Zusammensetzung verschiedener After- 
gebilde ein und constitoirt in ihnen den gutartigen an seBistsfänr- 
diger Metamorphole eine Verhomung oder Verknöcherung ein- 
gebenden Bestandtheil , oder es ist In de^i normalen Texturen 
eingewebt, oder es stellt abgegrenzte, häufig sehr voluminüse 
Miiasen oder Geschwülste dar. Letztere zeichnen sich dadurch 
aus, dass sie ganz oder fast ganz aus den Elementen des ibroiden 
Ciewebes bestehen ;. sie sind derb-elastisch oder zähe und stellen 
eine reine, 1 von djrskraälsdiem Leiden unabhängige, in ürtUeber 
DeposUion wurzelnde Localität dar, beurkunden diess idier beson- 
ders durch ihr Fixirtseia an ein bestimmtes Organ, selbst wo sie in 
grosser AmDsihl vorkommen. Die Grundlage dieser fibrolden Neu- 
bildai^ett sind starre, bödist wahrscheinlich immer faserstoffige 
Blasteme« Bevor dann der Vf. 3» au dem kurz abgehandelten 



Digitized by 



Google 



Ö« MecUcin und (Mrmgle. [1847. 

elas4iiclieii G^wvlii md dem Gewebe der arteriellen RbgfaeerlNMü 
akef j^hl, beeprioht er (S. 456) aodi als eine selMsi&ndige fial^ 
1««^ 4er Fibroide die segen. lelmfebendeA fibroiden Gescbwilste. 
4i IQierfieibilduBfeB, Gn^äondrome; dieselben wiederiiolen sinnt-' 
liehe, pbjslolegiscbe SpeoisUexturen des- Knorpels; sie kommen 
BäraUcb sowohl als hyaliner (achter), wie aaeh als Faser- oder 
Netzknorpel vor und ahmen hierin dk knorpeligren Gelenküber-^ 
Züge einerseits, die SjnchondrOsen der Wirbels&ule, die Knorpel 
des äussern Ohres an^rseits nach; 5. Knochenbildangen; diese 
werden wieder in drei Unterarten geschieden, n&mlieh a) solche^ 
welche mit dem normalen Knochen an Textur eins oder fast eins 
sind; b) Mnller's Osteoid (ausfährlicher unter den Krebsen be- 
sprochen); c) Concretionen, bei denen unter gewissen bisher mdie- 
kannten Bedingungen in Folge ekier durchgreifenden Metamor- 
phose in einer welchen Grundlage di^ Kalksaiie frei werden, 
incrostiren und Jene Grundlage durchdringen oder verknOcbern. 
& Gelässbildung: a) in den Entzündungsprodukten und b) In 
andern Blastemen; c) in den fast reinen Geßlssbildungen , wohin 
die sogen. cavemOsfn Blutgeschwüiste und der Blutschwamm n« 
rechnen sind. — 7. Fettbildnng. A. Fettgewebe (1. normales, 
2. anomales). B. Freie Fette. — 8. Epidermis]- und Häarbil*- 
dnng. ^ 9. Plgmentbildong. — 10. Das Calloid. — 11. Kjstes- 
büdong. In diesem vor vielen andern vortrefflich entwi^:^en 
Abschnitte behandelt der Vf. die erwähnten Neubildungen a) naoh 
ihrem Inhatte, b) je nachdem die Kosten einfach oder zosammen- 
gesetsfit sind, c) nach ihrer ursprünglichen Entwickelung und 
Grundlage, d) nach der Combination mit andern Neubildlmgen. 
Hieran schliesst sich S. 331 ein Anhang über die Grundlage and 
Entwickehing der Kyste und über den alveolaren Textortjpns. ^ 
12. Das Sarcom und das Carcinom. Diese Neubildungen hat R. 
in %wei Reihen geordnet, von denen die eine die gutartigen — 
Sarcpme — die andere die bösartigen — Cardnome, Krebse — 
nmfasst. Obwohl nun eine streng wissenschaftliche Aufstellnng 
der verschiedenen Species dieser Neubildungen vor der Hand 
noch nicht xu ermüglichen ist, so hat der Vf. dem praktisefaeii 
Bedürfnisse doch gewiss in sofern entsprochen 4 ids er die Anf^ 
Stellung der Species dem Complexe der ddrch Structurveriiilt-' 
nisse und chenäsche Zusammensetzung gegebenen Erscheinungen 
entnahm und dabei die in dem ganzen Habitus hervorragenden 
Bigenthümlichkeiten der ätructur sowohl wie der cheinfsehen 
Zosammensetmng berücksichtigte« Hiernach nerfhllen jene NeubH- 
dnttgen in die bereits erwähnten 3 Gattungen, und fewar A« Sar« 
come: 1. das gallertartige Sarcom; 2« die elweisshaltige Faser- 
geschwulst, das faserige Sarcom; 3. die elweiEisaitfge Faseirge- 
schwukt (Job« Müller). 1. Cardnome: 1. Gallertkrebs, Oanecr 
caHoide; 3. Faserkrebs; C« fibrosam, Simplex: 3^ Medullarcar- 
clnom [a) Cancer melanodles; b) Typbiismairse^ c) Zottenlrrebs ; 
d) BpitiieUa^krebs]! 4. Carcinoma fasdeuMmn (Job. Müller). Als 



Digitized by 



Google 



Heft 28.] Meiiem und Ckm^gÜB. »1 

Ahariea weisen awiccden Sw 338 d«i CjfltoMreoiii uml 8.980 
das Cy^stocareiooiu fasekiMert, wobei die Cjnie in Comkinatioa 
wU den Afterprodiikieii j^M^r mwei KrehagMangen aaftrtti. — 
So eiae wjrd als or^aniairte Neabildmi^ 14. der Tuberiid aad 
die durch deaselben gebildete Tobercidase aufg'efabrt; der Ta>* 
berkei aber stellt sieb nach R. dar: a) als einfach-faserstof^er; 
b) als eroopös-fasersioffig'er nnd c) als eiweissaloffiger Tuberkel — 
acute Tubercttlese. Den Schluss der orgaaislrten NenbildungeB 
bildet die Darstellung* der albumindseu Roh-^Blasteme^ welche in 
gewisse Organe (Leber, Milz, Nieren) infiltrirt, gleiobzeilig^ mit 
djskrasiscbem Allgemeinleiden hohen Grades — wie Rhacbitimiei^ 
Mercuriaicachexie, inyeteririe Syphilis, Tuberculose — nickt selten 
vorkommen* — Den 2. Abschn. dieses Haoptstückes bildet die 
Besprechung der nicht-organisirten Neubildungen, welche im Ge^ 
gpnsatze %u den organislrten der Innern Anordnung entbehren, so 
wie der Form, welche die letztem ausaelchnen und wie sie nach 
chemischen Gesetzen zu Statten kommen. Nach einigen allgemeinen 
hierüber angestellten Erörterungen folgt nun in einem speciellen 
Theile die Auffilhrung aller der Stoffe ^ welche die nicht-ocgani- 
sirten Gebilde constituiren. — Das 10. Hauptstttck: Anomalien 
des Inhalts, behandelt den abnormen Inhalt der Hohlgekilde^ 
wie der Interstitien zwischen den elementaren und secnndären 
Gebilden im Organismus. Dies geschieht in 3 Abschnitten, 
welche sich A. mit der Ansammlung von Luft and serös-hjdropi* 
scher Flüssigkeit; B. mit den fremden Körpern ond C* mit den' 
Parasiten beschäftigen» Die letzteren werden wieder eingeiheik 
L in parasitische Pflanzen (L Pilae auf und in den aligemeinen 
Decken; 2. desgleichen auf Schleimhäuten); IL in pmrasitisdie 
Thiere (L Infosorien; 2. Insecten; 3. Acarina; 4* Eingeweide-* 
wörmer.) — Den Schluss des Gimzen aber bilden, gleichsam anf 
dem Uebergange von der allgemeinen, zur speciellen pathologi-^ 
sehen Anatomie der Solida, die Krankheiten des Blutes, die 
Djskrasien, wobei der Vf* von hnmoralpathologischen Ansichten 
geleitet, sich die Aufgabe stellt^ eine rein pathologische Ana-* 
tomie des Blutes zu entwerfen unter gleichzeiUger Benutzung der 
durch die Chemie in dieser Beziehung gelieferten Erfahrunfssätze. 
Hierbei hat die pathologische Anatomie des Blutes die physika- 
lischen Eigenschaften desselben in toto sowohl zn erheben, ah 
auch im Besondern die relative Quantität seiner nähern Bestand- 
theile und ganz vorzfiglich die Qualität derselben zn erforsebeir. 
Die Erkrankungen der Blutmasse sind nun aber eben so wie die 
der Solida primitive oder conseeutive und stehM zu den letztem 
In einem doppelten Verhältnisse; die anomale Kraso lit nämM^h 
entweder eine präextst^te^ das primiUve Leiden, äit «rtMche 
Krankheit ^e Localisation , das secundäre Leiden desselben; 
oder die Anemalie der Gesammtkrase ist eine censecutlire, d* i. 
die Folge einer localen Krankheit und namentlich locale^ dyskva- 
sischer Vorgänge. Eine . BlaikmnUieit kann ferner eine proto- 



Digitized by 



Google 



U Medicm und Chirurgie. (1847* 

patlii0€lie oder jleyteropatlilsche (ütfetasclieiiiatisiiMs), eine acate 
oder ekroDische sein. Ihre Anagikuge bestehen: a) im Ueber^ange 
Biir aomalen Bluikrase; b) zu einer andern anomalen Krase; c) in 
den Tod. Nach derartigen allgemeinen Vorbemerkungen werden, 
dann vom Vf. die Blnftrankheiten in möglichst natüriicher Ord- 
nung geschildert, wobei er neben den anatomischen DilTerenaen 
auch ihre Verwandtschaft und Entwickelung aus einander berück- 
sichtigt und darin den Ergebnissen des Leichenbefundes mit Hin- 
sicht auf klinische Beobachtung folgt. Den Anfang macht die 
Betrachtung der FaserstofT-Krasen, wobei nach R. nicht bloss das 
^ üebermaass des Faserstoffes — Hyperinose — zu berficksichUgen 
\»ij sondern auch die verschiedenen Qualitäten desselben. Hier- 
nach kann man annehmen: a) die einfache (einen organbations- 
fthlgen Faserstoff producirende) Faserstoffkrase; sie ist diejenige, 
welche den Entzündungen mit einem organisationsfähigen, d. h. 
eine Gewebsumstaltung eingehenden Exsudate zur Seite steht 
und besteht darin, dass der Faserstoff gewöhnlich neben quanti- 
tativer Vermehrung schon innerhalb des. Gefässsystems diejenige 
Beschaffenheit darbietet, welche der Faserstoff in gewissen Ent- 
aünduttgsprocessen acquirlrt; b) die croupöse Krase — Plorrj's 
Haematitis — welche wiederum in mehreren Varietäten auftritt, 
die zugleich verschiedene Grade der qualitativen Erkrankung des 
Faserstoffs darstellen, und durch gesteigerte Gerinnßihigkeit, so 
wie durch grosse Neigung zu Ausscheidungen in Form von 
Gerinnungen, so wie in acuten Exsudationsprocessen sich aus- 
zeichnet. Beide, die Gerinnungen innerhalb des Gefässsjstems, 
so wie die Exsudate^ sind durch den Mangel an Organisations- 
trieb, durch ihr baldiges Zerlliessen, sehr häufig durch ihre 
corrodirende und die Gewebe In einen Schmelzungszustand ver- 
setzende Eigenschaft charakterisirt. c) Die Tuberkel -Krase; 
Unter Bezugnahme auf Das, was über den Tuberkel früher schon 
gesagt wurde, spricht sich der Vf. dahin aus, dass demselben 
im Allgemeinen eine Faserstoffkrase zum Grunde liege und von 
den Varietäten der letztern wieder eine jede dem Tuberkel zu 
Grunde liegen könne; womach also der einfachen Faserstoffkrase 
der graue Tuberkel, den croupösen Krasen dagegen der durch 
sein baldiges Zerfallen ausgezeichnete, opake* gelbe, speckkäsige 
Tuberkel entspricht. Die Aufführung der dem Tuberkel elgen- 
thfimlichen Merkmale der an ihm augenfälligsten Erscheinung, 
veranlasst endlich den Vf. ;&u dem Schlüsse, dass Arterialität, 
arterielle Ausbildung des Faserstoffs vor Allen den cardinalen 
Charakter der tuberculösen Krase constituire; und dass jed^ 
vorhandene Minimum von Faserstoff als tuberculös-djskrasisch in 
Fonn von Tuberkel ausgeschieden wird. — Wegen ihrer Ver- 
wandtschaft mit der crciupösen Krase reiht dann R. an die Faser- 
^toffkrasen die Pjämie — Eiterblut — , und sucht besonders den 
Satz zu beweisen, dass es nicht bloss eine locale Eiterproduction 
gebe, sondern auch eine spontane, primitive Prämie. — Als 



Digitized by 



Google 



Heft 28.] Medicin and Ckintrgie. %% 

3.' ClMse der Krase stellt sodanii R* die dnrcb Venotttit, AHm* 
minore (Hjpinosis Simon) bedingten auf und filhrt ah solche an: 
a) Plethora; b) Tjphaskrase ; c) exanthematische Krase; d) Hj- 
pinose bei Krankheiten des Nervensystems; e) Säafer-Dysbrasie; 
f) Krase der acuten Tubercnlose und g-) Krebs-Djskrasie« Die 
3« Gruppe bilden die Hjdramie und Anämie und endlich 4. die 
faulige, septische Krase, die Sepsis des Blutes, welche als in 
drei verschiedenen Formen auftretend, geschildert wird. — Den 
Schluss dieses 1. Bandes macht eine kurze Besprechung der bis 
jetzt noch wenig erkannten selbstständigen Anomalien der Blut- 
körperchen. — DIess in möglichster Kürze der Inhalt einer Arbeit, 
durch welche (gleichzeitig mit den Untersuchungen von Gfinshurg 
und Engel) die neue Disclplin der allgemeinen pathologischen 
Anatomie aufs sicherste begründet ist, eine Arbelt, welche in 
Verbindung mit dem früher erschienen 2. und 3. Bde. desselben 
Werkes, jedenfalls als eine der bedeutendsten Erscheinungen 
auf dem Gesammtgebiete der neuern medicinischen Literatur zu 
betrachten ist.' Dieselbe wird vielen veralteten ontologischen 
BegrilTen in der Pathologie einen gewaltigen Stoss geben und 
manche, angeblich sicher bewährte therapeutische Erfahrung in 
das Bereich der Hypothesen versetzen. Möge daher das nun 
vollendet vorliegende Werk Rokitansky's fiir Theorie und Praxis 
der ärztlichen Discipllnen den Segen bringen, welchen zu schaffen 
es geeignet ist; aber es erfordert dasselbe allerdings ein ernstes 
Studium, so wie specielle Kenntniss .der Leichenbefunde und 
ilelssige Beschäftigung mit letzteren. /^ /■;,. m ,' - 

[MM] Das Oedema glottidis. Eine, in der Sitzung der Acad^mie royale de 
m^decine vom 12. Dec. 1S43, gekrönte Preisschrift von F. L. J. Vallelx, 
Arzt an den Hospitälern zu Paris u. s. w. Aus dem Französischen über- 
setzt. (Auch u. d. Tit.: Sammlung gelcrönter Preisschriften des Auslandes. I.) 
Berlin, Förstner. 1847. 115 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

Diese Abhandlang trägt durchgängig den französischen National-- 
Charakter, sie wurzelt in dem Boden der pathologischen Anatomie 
nnd entnimmt Ihren Stoff, mit Ausnahme einiger englischen Beob- 
achtungen, ausschliesslich aus den Schriften der Landsleute des 
Vfs. Dieser hatte, sich behufs^ der Bearbeilong des Artikels: 
Larjngite oed^mateuse för den Gaide de medecin practicien (Parfs^ 
1842) mit dem Gegenstande schon näher vertraut gemacht, dem- 
selben aber ftir Beantwortung der Preisfrage: „Welches sind die 
Ursachen der Angina larjngea oodematosa? Welches ist der 
Verlauf dieser Krankheit? Schilderung der einzelnen Symptome, 
Darlegung der Diagnose; Vortheile und Nachtheile der Tracheo- 
tomie bei der Behandlung dieser Krankheit^^ ; noch ein besonderes 
Studium zugewendet* Aus der Zusammenstellung von 52 Beob- 
achtungen, unter denen jedoch nur 3, nnd zwar ganz oberfläch- 
liche, der eigenen Anschauung entnommen sind, erhielt er den 
Stoff für seine Monographie, welche mit der geschichtlichen Nach- 
weisung von der Entdeckung der Krankheit dnrch Bayle Im Jahre 



Digitized by 



Google 



54 MedMn und CUi-urgie. [1847. 

1808 hegbaii. Weder Böerliare, noch Bicluii) bei daum sick 
nnFoUkonineiie Erwähnangen der Krankheit vorfinden, können ihn 
dieses Verdienst streitig macken. Von da wendet sich der Vf. 
zn den patbologisck-anatomischen Veränderungen, indem er leerst 
die seröse, die serös-purulentcf, die seröse and pnmlente Infil^ 
traüon nnd die charakteristiscben, oedematösen Walste an der 
Stimmritae unter Anfilhrang entsprechender Beispiele nach dei 
Beihe bespricht, und sodann die Verändernngen in der Schleim- 
haut des Larynx, in den Knorpeln, im Pharynx und an andern 
Tkeilen des Körpers auffährt Die Anzahl der vorliegenden Fälle 
war zu gering, um ans ihnen allgemeine nnd göltige Schlttss« 
Aber die ursächlichen Verhältnisse, wenigstens in Bezug auf prä- 
disponirende oder allgemeine äussere Veranlassungen überhaupt 
ziehen zn können. Am häufigsten scheint das Oedema glottidis 
von einer Angina herzurühren, welche im Verlaufe oder in der 
Reconvalescenz einer acuten oder (seltener) einer chronischen 
Krankheit auftritt; minder häufig kömmt es als Aasgang einer 
chronischen, meist nlcerativen LarjngiUs, in der Regel bei 
Phthisis tobercnlosa vor, noch seltener nach einer bei sonst gana 
guter Gesundheit' auftretenden Angina laryngea. Die Existems 
eines passiven Oed. glottidis ist mindestens zweifelhaft« Es folgt 
nun eine genaae Aufzählung der einzelnen Symptome and eine 
Darstellung des Verlaufes der Krankheit, des Ausganges und der 
Dauer derselben« Beziehendlich der Diagnose bezeichnet der Vf. 
die Untersuchung der Stimmritze mittelst des Fingers, um sich 
von der Anwesenheit der erwähnten Wolste zu überzeugen, als 
ein Mittel, welches nur bei dem ganz seltenen Vorkommen ander- 
weiter Geschwülste in dieser Gegend die gewünschte Sicherheit 
nicht gewähren kann* Dass aber Fälle dieser Art vorgekommen 
sind, zeigen die angeführten Erfahrungen von Ballot, Prion und 
Carmichael. Ausserdem könnte nur die Laryngitis purulenta mit 
Oed. glottidis verwechselt werden. Das €apltel über die Be- 
handlang der Krankheit hält sich nicht lange bei den eigentiidi 
medichiischen Heilmitteln, allgemeinen und örtlichen Bltttentzie«- 
hangen, Vesicatorien, Brechmitteln u. s. w. aof, sondern wendet 
sich bald zu der chirurgischen Behandlang: Kerreissung der öde- 
matösen Wülste- und Traoheotomie. Letztere war unter 40 Indi- 
vidaen, deren Krankengeschichten der Vf. gesammelt hatte, bei 
9 aiAernonmien worden, und zwar bei 3 mit günstigem Erfolg. -^ 
Jedenfalls beschränkt sich dar Werth bei dieser schon 4 Jahre 
alten Prekschrift für Deutschland hauptsächlich auf die Mitthei- 
lung und Zusammenstellung der Krankheitsgeschichten, welche 
bisher AoCh wohl in dieser Weise noch nicht bekannt waren« 
Neues für die Erkenntniss und Behandlung der Krankheit enthält 
sie nicht, und Ref. begnügt sich desshalb auch mit dieser kurzen 



Digitized by 



Google 



Heft |8.J . NatwnciM^iuohafim, 66 

Naturwissensehaften. 

[6055] Resultate geologischer, anatomischer und zoologischer Untersuchangen 
über das unter dem Namen Hydrarchos von Dr. A. C. Koch zuerst nach 
Europa gebrachte und in Dresden ausgestellte grosse fossile Skelett von 
Dr. O. 6. Cams, Leibarzt, Sr. Maj. des Königs von Sachsen u. Geh: 
Med.-Rathe, in Verbindung mit den Herren Dr. //. ß. Geinitt^ Prof. Dir. 
A. F. Günther und Hofr. Prof. Dr. Jf, G. L» Meichanbach. Nebst 7 Uthogr. 
Taff. (u. Titelvign.). Dresden u. Leipzig, Amoldische Buchh. 1847. III u. 
16 S. gr. Fol. (n. 3 Thir.) 

[6066] Bemerkungen über Zenglodon cetoide« Owen's, Baaüotaurus Harlan'», 
Hydrarchos Koch's. Von Herrn. Burmelsfter, o. ö. Prof. d. Zoobgie u. 
Director des zoolog. Museums der Univ. Halle. Mit bestimmter Rucksicht 
auf das kürzlich in Leipzig vorgezeigte Knochengerüst Aus dem Juniheft 
der Allgem. Lit.-Zeitung besonders abgedruckt und durch i litbogr. Tafel 
vermehrt. Halle, Schwetschke u. Sohn. 1847. II u. 28 j^aiten er. 4. 
(15 Ngr.) . ' 

Das grosse von Kock aas Alabama gebraekte versteinerte SkeleC^ 
welches in Deutschland zuerst in Dresden, dann in Berlin und 
hl der Jubllatemesse 1847 ancli in Leipzig ausgestellt war und, 
dem Vernehmen nach, för die Berliner Sammlung angekauft 
worden fst^ hat nickt nur die Aufmerksamkeit der Männer vom 
Fach, sondern auch die des grossen Publlcums in kokem Grade 
erregt. Es war deranack wokl zu erwarten, dass fiber diese 
bewunderungswürdigen Tkierreste bald auck die üntersuckungen 
der deutscken Zootomen zur öffentllcken Kunde gelangen wOrden. 
Jetzt erkalten wir diese Notizen nickt nur In den beiden oben 
g^enannten'Sckriften, sondern es sind auck Jok. Müller's vor- 
läufige Resultate seiner Studien, welcke er der Königl. Akademie 
SU Berlin In der Sitzung der pkjsikallsck-matkematiscken Classe 
am 12. Apr. mit Vorlegung von 109 Blättern Abbildungen vortrug, 
in dem MonatsbeHckte der genannten Akademie vom April 1847 
S. 103 ff. kürzlick veröffentltckt worden. Ein grösseres Werk dieses 
ausgezeickneten Zootomen Ist erst später .zu erwarten. Es bietet 
nun besonderes Interesse dar, dass diese Berichte fast gleick* 
zeitig ersckienen sind und deren Vff. nickt mekr von ikren gegen* 
seltigen Arbeiten wussten, als was der Herausg. von No. 6055 über 
die Blutkügelcken des Hjdrarckos Hl v. Frorlep's Notizen und In der 
Leipziger Zeitung bekannt gemackt katte und was sonst eiwa^ 
duTck den Finder der Reste im mflndllcken Verkekr nber die Mei-* 
nungen der Fackgelekrten verlautet katte. Es wird aber aus dem 
Folgenden kervorgeken, dass grosse Differenzen tkells In der 
Deutung mancher Tkelle, theils besonders in der Stellung ob« 
Witten, welche diesem Kolosse In der Reibe der bekannten Tkle^e 
der Jetzt- und Vorwelt anzuweisen sein möckte und in den Bezie* 
kungen zu einzelnen Gruppen oder Familien. Ref. wird über 
die beiden vorliegenden Sckriften der Reike nack berickten und 
J. Müller's Meinung ilber mancke Puncto dabei berücksicktigen. — 
No. 6055, deren Titel Vignette das aufgestellte Sfcelet, an dem 



Digitized by 



Google 



&6 Naharwmmwihafim* (1S47. 

wir den Sckädel in anderer. ZaflAmmenseiznng^ als auf dem Um- 
schlage der Kock'seken JrMbnren , jedoch nach J. Mäller's Mei- 
nnng weniger richtig, finden^ abgebildet enthält , gibt im Vorwort 
des Hrn. Cams Bericht über die Entstehting der Arbeit und die 
Theilnahme der genannten Mitarbeiter, so wie den Beirath des 
Hrn. Steinla. Die Schrift zerfällt in 3 Haupt- und 2 Neben- 
abtheilungen. In der ersten von jenen handelt Hr. Geinitz 
„über die Anffindang von Ueberresten des Basilosaurns oder 
Zjgodon im Allgemeinen und die des Basilosaurns oder Hydrar- 
chos von Koch im Besondern ^^. Zu den hier gegebehen interes- 
santen und erschöpfenden Notizen über Vorkommen und Fundorte 
ist nur noch aus Müller's Vortrag hinzuzufügen , dass die älteste 
Notiz über Zähne des Thieres, die auf Malta gefunden wurden, 
sich vom J. 1670 datirt und bei Scilla (Taf. XH. Fig. 1) ein 
Zahn abgebildet ist. Nach Beyrich wird auch Grateloup's Squa- 
lodon für sjnonjm erklärt. Schädeltheile sind, und zwar mit 
Zähnen, bei Bordeaux und ein Fragment des Schädels auch 
bei Linz an der Donau gefunden worden (Job. Müller). So 
häufig wie in Alabama und Nordcarolina kamen die Reste des 
Thieres allerdings nirgends anderswo vor. Die Formation, in 
der Hr. Koch die Knochen und Zähne dort fand, ist nach Hrn. G. 
die Grenze zwischen der mittlem und untern tertiären, das Ge- 
stein ein 'weisslicher, verschiedene Seethiere (Konch jlien ,, See- 
igel, Korallen, welche vollständig aufgezählt werden) enthaltender 
Kalkstein; nach Buckley ein mergeliger Kalkboden« Die euro- 
päischen Fundorte stimmen im Wesentlichen hiermit überein. Die 
zweite Hauptabtheilung: „anatomische Untersuchungen über die 
einzelnen Theile des unter dem Namen Hjdrarchus (eigentlich 
wohl Hydrarchos) Harlani nach Europa gebrachten kolossalen 
fossilen Skelets^^ zerfällt in 2 Unterabtheilungen: I. Von dem 
Schädelbau des Hjdrarchus, seinen vorhandenen Fragmenten und 
der wissenschaftlich zu construirenden Ergänzfing desselben von 
Dr. C. G. Carus. Einleitend wird hier zuvörderst bemerkt, dass 
man es an dem Koch 'sehen Schädel mit Stücken von zwei Indi- 
viduen (nach J. MüHer von drei Individuen) zu thun habe. Der 
Herausg. macht hier darauf aufmerksam, dass bei der Zusammen- 
setzung der Schädelfragmente in Amerika ein Irrthum vorgefallen 
seU^^ Die vorhandenen Theile werden aufgeführt und unter 7 ein 
grosses^ Knochenstück, welches bei der ersten Aufstellung als 
ein Schädelknochen auf die Höhe des Kopfes gesetzt worden 
war, sich aber bei genauerer' Untersuchung und Vergleichung 
als ein Theil der hinteren Gaumbeine erwies (S. 5). Der Vf. 
drückt sich in Bezug auf dieisien Knochen (S. 6) mit Beziehung 
auf das Taf. IL Fig. 1 von der Seite, Fig. 3 von oben, Fig. 4 
von unten abgebildete Stück so aus: nun bedurfte es eines glück-* 
liehen Griffes und eines, vergleichenden Blickes auf den Krokodil- 
kopf und es war klar: dieser Knochen war nichts Anderes, ^Is 
das verwachsene Paar der Mittelhauptrippen. J. Müller dagegen 



Digitized by 



Google 



Heft 38.] NMmmimm§i*t4lm. K 

sairt !• f^^^ Vortrage (MoMteberidii S« 10> f.): 9,MiM Ver^ 
äii4«r«iiS bt dnrek ete In Dres^M eirtsluidlMM MkmrtnOnMM 
vemroachU Ma» kM nftmlich (toft 4as Ii««plfeat^iiiitet des Sehär- 
4^5 welelieB efai grosser Tkeil der Scliftdelde^^e (mä saamt 
Selil&feii]»eiii) faii, üür dea GsaamtlMi], «id den Kilooken, weK 
eher das Feteesbeiii isl, Ar eisen GsnaMBsaiia erkürt. Die ältere 
AnÜEiteUnag tos Kc^ks H. war vieknekr die riditige; denn das 
oken kin versetzte Sekädelsück ven ClarksTiUe ist dersdke Tkdi 
des Sckädels als das Stildk, welches man für den GausMi kielt, 
■Sar nmgekekrt gelegt, d. h. die Unterseite nur okem genuickt 
"Keide sind niekts Anderes, als der eigentlicbe Hlmselädel/ an 
welchem ein »ngleick grosser Tkeil der Stirn abgebrochen ist, 
das Ende des Hinterhauptes^ «nd die ganne Basb fehlt^^ Diese 
Differenz ist noch sui beseitigen nnd nm so mehr^ als die An- 
wesenheit von Gänmenz&hnen anf die dem Thiere angewiesene 
richtige Stellang, einen, wie BeL meint, nisbt ginst^n Binikins 
geftnssert zn haben sehdnt« Was die Wlrbelsftnle nnla^irt: so wird 
in einer Note bemerkt, dass eine Vermischung Ton Knodien ver- 
schiedener Individnen hier nicht vorausansetzen nnd dMi Kochschen 
Angaben ein, wohl fticht gnnz verdientes, Vertranen zn schenken 
sei, da die Herren Bnrmeister nnd Mfiller die Anwesenheit von Kno- 
chen mehrerer Individaen hier unbezweiCelt nachgewiesen hi4»en. 
Uehrigens wird bei Gelegenheit der Sch&delwirbel anf den ,^rohen 
Sensnalismns, welcher Ober das unmittelbar Greifbare das liberal! 
nrwesentlich zum Grunde liegende Geistige verabsiumt^^ u. s. w. 
hingewiesen, und somit ein Vorwurf ausgesprochen, der In unserm 
materialistisdien Zeitalter wahrscheinlich baldige «nd starke Kuriicfe- 
Weisung finden ward. — Nack Besckreibnng sAmmtlii^r SebMel- 
fragmente und der Zäkne findet Hr« C, dass als Classentjpvs mir 
der des Amphibienkopfes nnd der des S&igetkierkopfes in Frage 
iLommen kdnnen« Aus drei Grftnden scheint ihm aber mit ziemlich 
vollkommener Gewissheit gefolgert^ werden zu können, der Typiis 
des S&ugetkiers finde hier keine Anwendung: 1. wegen des Zwi- 
sckeiikieferbeins, welches in einem mittlem die Nasenftffnungen 
durch starke Knocheuwand tkeilenden Aste eine Bildung wie die, 
schon einmal angeführte Flg. 1 der UI. Tafel ausdrückt 2. MH 
den bei den Säugethieren so entwickelten grossen Hemispkären 
des Gekirns sckelnt das Stirnbein in solcher Kleinheit und Nie-» 
drigkeit unvereinbar.. 3. Das Vorkommen von Gaumenzäknen. 
Nur die robbenartige Zahnbilduag kann als Eigentkfimlickkeit der 
SAugtUere^aufgefthrt werden. Kurz der Vf. kommt zu dem Er- 
gebniss: dass als Prototyp dieses Schädelbaues der der Amphi- 
bien, nnd insbesondere der Saurier, weit mehr als der der S&uge- 
thlere anzunehmen sei. In diesem Sinne ist eine schemaUschn 
Zeichnung Taf. IV. Fig. 11 (nicht 9) beigefügt, in der die noch 
vorhandenen Stttcke dnrck dunklere Färbung angegeben sind. Als 
Endresultat der ünter«udiung ergibt sich Folgendes: 1. der Kopf 
von etwa 5 Fvss Länge erscheint im Veriiältniss eines über 100 Fusn 
1847. in. 5 



Digitized by 



Google 



Umgf HMpfAelete vn Mhr gtftnfer Clvi9Be$ 9; er i&llzt Mf 
«her Ikdswiftebittle f«i ketrieMicber Lto^e («^ Mff^ AkiN^lm«); 
3. er bat ^ MI A««Miliaie «ier SMme, den eftlseliiedeMe Amplii- 
Me»-', «MieittMb des Stnrler-ChArftkter; 4. dee VerhlHniss im 
Kopfes M «ich md Mm Rumpfe eriniiert desslmft MHalleiid an 
HealoMMnrn&i 6. der HydnMrohes^ Jedeafftlls eki Seelhier, ist, in 
wfera es sich hestüttf t. djum er als AmphiUmn aa^^eselieii werden 
^arf^ den «ron Owen aa^stelMen EnaHesanriem dnauordnen. Es 
Ueibt far jeiat noch streiMg^. oh derHjdrarchos nicht ehier g«n« 
hesondern Classe oder miAdestens Ordnnn^ an^eta^rt hahe^ welch« 
»wischen AmpMbien, Land« «nd ä&n^ethieren (wahrscheinNch soN 
es halssen Seesiaf elWeren) ehen so in der Mttle stand, wie nng«- 
fdir die Cetaceen nwtsdien den Fischen nnd den letaleren immer 
gestanden haben. -^ Wenn In dem Hanptresidtate mit dem Vf. 
J« Müller lianriMi (iberoinsthnmt, indem er Zenglodon (Hydrarehos) 
«bne Swetfel fir den Repräsentanten einer eigenthimMhen ans-«- 
l^estoriietten FamWe ron Seesanifethieren erklärt, so div^giren 
^e Meinniigon beider bernbmten Anatomen doch In den Neben^ 
resirtlaten betoftehllteh^ indem dem BerHnor Anatomen dartber, dass 
das TUer ein Siaffelhier sei, nach den Resnllalen seiner Untersn- 
^mnir anch niohl der geringste Zweifel ttbrig bleibt« Er bemerkt, 
^fauM sich der den langschnavnigen Delphinen ähnliche Unterkiefer 
ohne alle Nähte ond Abtheilnngen gana wie bd den Sängethieren 
TerhäH, die Verschmälerong des Schädels s&wischen den Schläfen-^ 
groben sich den (Karlen anschllesst, die IHldong der Stirn n«r 
ierden Nüpferdes glich ond jene sich, wie bei dem Hammerflsch, 
In nwef grosse neilHche Orbitalplatten aasdehnte, welche aber den 
sehr weit aosgeriekten, aber,- wie bei den Walen, .nicht sehr 
grossen Angen lagen« In der Znsammeasetaang des Kopfes Ist 
nach J. Mttiler anch nicht die entfernteste Andeutong von einem 
Reptil (ans mehreren einseln angeflhrten Grönden), die Zähne 
gleichen sehr denen der Seehnnde , sind aber aahlreicher* — In 
4er IL Unterabthelinttg handelt Hr. Günther von dem Rompf** 
nkelet des Hydrarchos. Er fand am Koch'schen Skelet die Wir-* 
belsänie ans 14 Halswirbeln, 28 rippentragenden und 19 nicht 
rippentragenden Wirbeln, zwei fraglichen Kreuzwirbeln, 34 natttr- 
liehen nn4 9 kflnstlichen Schweifwirbeln, in Summa aus 96 Wir*' 
beln nnsammengesetst (Biren hat bis 9()). Alle zeichnen sich 
dadurch aus, dass beide Verbindangsflächen oben mit deutlichem 
Faserknorpel belegt gewesen sind (s. Taf. VI). Die Halswirbel 
sind , bis auf den gänzlich fehlenden ersten , besser erhalten als 
die nbrigen. Die Bogen sind durch Knorpel eher als durch eine 
Naht mit dem Körper verbunden, Dorn^ ond Querfortsätze gross 
«nd stark, scMefe Fortsätze unvollständig. Die Rückenwirbei 
sind durch kein sicheres Zeichen von den Lendenwirbeln zu nnte.f-* 
scheiden, die Körper langgestreckt, 15 bis fast 16^ lang, bei 
7—8" Im Querdurchmesser; von den Bogen sind nur Rudimente vor- 
handen, die Wurzeln derselben aber sehr schmal und die Zwischen« 



Digitized by 



Google 



Heft ^.] NmiM 

iewm DecBfi^UOitae aÜ w#iiir eniwickdU Die ^^MnUMaMM stait 
luid iMreit, Mdi rftckwärts freBeigt, w de« BIpves ridken SttHikr 
puci M gewfihmk ScUefe Feitsitoe Mlea. Die I wiiMwirtei 
wie die Bnistwlrkel, ia BcMgr eef K«fper «d Denfeftiitae^ 
Bie Q«ejrfoittMse wie M d^ Cetaeeea, vom wteM Mch mI^ 
wftits deidkMuri* Ein Tordeier abgermdeter adijefcf Feitiete» 
Wenn diese Forisilie efae Geleri^refliiadaBg ]MBwed[ee aeHleBi 
wässten sie eehr laag sein; daker wahischeialicli preceaaaa aecea^ 
sorii. Das Kreo« ist sehr aweifelkaft Die Seliweifwifkel idfe« 
liis Mia 12. nsek deaUieke Bogeasparea» die letelea 12 aatir- 
Uäiea sind elme Bogen aad Forts&Ue. Die Wette dea Biekea» 
naikcanals, weldie in dea Halswifbeln, dea Toidera Brast- «ad 
vardei« LendeBwIrkela 3f' keirftgt, nimait ia dea kintera Braa4* 
wirkda auf ^^i" aa; ia den bintern Ijeadcawirkela Ms a« dea 
leisten- arfi Bogen versekeaen Sckweifwirbetai aaf l'^ aHmtiig ak 
Van dea 28 RigipeDpaarea an de» ron Keek geaeigtea Hjdiar- 
ckos.idad aar 32 elaaelae Rippen äekt, die Okiigea UtasUiek 
aackgemadiU Der kessterkattenea siad 5, die erste aad driUe 
reekts aad die vierte, seckaaekate und TieraadawMiaigste liaks« 
Sie sind iai Verkältaiss aasserordeallidi dttaa md ikie Fliekea 
siekrä aa dea ersten 5 — 6 Rippen gana rftek- aad TarwArls^ 
aa dea folgende weaden slck die Fläckea elwas; aker dealliok 
asek Aassea aad laaea gericktete Fläcbea fiadei wmm aar aa dea 
aaiera, fast keoleasrtig yerdickten Enden der Rippen aad aar aa 
den ersleren 4 — 5 Rippen sckeinen diese Enden wkUicke Kaerpel 
aa der rankes FJjIcke getragea aa kakea« Das Kepfdkea fekit aa 
allea Rippen; dem kuraen and dtiaaea Halse aask aHiss es kki% 
das BrastkeiB aber sekr kara gewesea sela. Die RinP^ aekaiea 
kis aar nennten' aiendlck regelmässig aa aad soUea aoeb Ia regel* 
nAssiger Folge gelegen kaben, die übrigen ebne Ordnang. Die 
bei dem Skelet gefaadeaea Extremitätenkaecbea (Taf. VII) siad 
4 Pbalaagen, wie es sobeint, ausammengeberig» — Ein Stttefc- 
eb^n lose gefundener Knorpel bot aiemlfeb dicbt an dnaader lie^ 
gende Höblea oder Zeliea dar; die Graadsabstana war sebr fein^ 
körnig, hier und da fein gestreift. Die i&nglicken aad raadlieken 
Zellen Im Dorcbmesser von 0,012-^0,015'' mit seltnen Zellen^ 
kernen (Taf. V, Fig. 8> — Die Kaoekensokstaaz gleicki dea 
friscken Knocken; die Grandsobstana legt sfeh fai feinen Halb- 
ringen am die Markcanälchen herum and die Ringe werden wieder 
von geraden, radienartig vom Mlttelpuncte der Markcanälchen 
aiio^eheoden Linien darchsetat. Die Knocbenkörperckcn kaken 
ihscbnitUich einen langen Darchmessef von 0,015'^' and einen 
iea von 0,003 *- 0,007^ Aosläufer bald aablrdcb vorbanden, 
t gewirrt, bald fehlend. Geftsse von OyOl^.^'' bis 0^75 
^^messer dorcbaiehen die Substanz in Bogen, ein .sehr weit-* 
'res Net» bUdeiid (Taf. V. Fig. 7). Das Zahngewebe, ans 

5* 



Digitized by 



Google 



M N€ ^W 9u iM9eni ehmßen. [1847. 

Bcü miSMbttds btsMend, «AtersA^iet sidi im Beki weseat*- 
Höh vott de« umserer jeUigi^B TUerc durck den wAi btossem Ange 
MfMck wdHraelimkareB bMt%-sc1iaI]^eii Bruch und mllopftseo-^ 
ptodi dadiirthy dass die Caa&leheii kane Aasd&afer haben «4 
Menntt a«f dem QnerdurohsehniU den Knochenkdrperchen ähnKch 
werden. Das Gänse erinnert an den Cement der Sängethiersähne. 
Die Grmidnahstanz s wischen den Canälen ist gleichm&sslg, ohne 
Stincivr, von einem weitmaschigen Blntgefösisnetze dorchiogeB, 
die Gefitese miger als in den Knochen (O^OOBä")- ^^n^ Central- 
kOhle fehlt Die Schmelzsnhslanz sehr fest und spröde. Die in 
schiefen Dorchschnitten oder Splittern und nur schwach rergrftssert 
ab feine 9 fadige, wollige Masse erscheinenden Schmehiprismeii 
Uhren in ganzen Bündeln wellenförmige Biegungen ans. In ge- 
raden Qnerdurckschnitten stark rergrdssert erscheinen die Prismen 
legetanftssig Tier-- oder fänfseitig, von 0,003— (MM)5 im Dorch- 
mosser (Abbild, d. Zahngewebe Taf. IV. Fig. 8. 9). Die Bliit^ 
geOflse haben meist eine gelbliche F&rbnng, oft sind de auch 
fothbraiHi gesprenkelt Die Flecke, riindlich, länglich, eckig. An 
einigen glanbt man in der Mitte einen dunklem Punct unzwei- 
ielhaft zu erkennen. Mit grosser Vorsicht werden vom Vf. die 
Flecke nidglicherweise für Blutkörperchen erklärt; während Hr. 
Cams dicMlben bereite als solche öffentlich ang^ttndigt hMe. 
Ref. bemerkt hierzu noch , dass Hr. J. Müller sich (a. a. 0.) fol- 
gendermaassen äussert: die mikroskopische Stmctur der Zähne 
ist, wie sie Owen dargestellt ^hat Blutgefässe, welche man in 
DresdM in den Knochen und Zähnen gesehen hat, gibt es in den ~ 
Zähnen nicht, sondern nur in den Knochen u. s. w.. Die Abblldunjg 
in Owen's grosser Odontography liegt dem Ref. vor und weicht 
allerdings von den in No. S)55 gegebenen Figuren beträchtlich ab. 
Hr. Günther fftgt schliesslich noch hinzu, dass das Rückenmark 
des Hydrarchos relativ sehr dünn und die Musculatur der Wirbel- 
sänle, wenigstens in Bekug auf die Streckmuskeln, sehr schwaeli 
gewesen sein müsse. Die dünnen Rippen haben genug Zwi- 
schenraum für Seitenmnskeln und Seitenbewegung gelassen. Ein 
ziemlich starkes Tuberculum an der ersten Rippe deutet auf 
starke Entwlckelnng der Scaleni und freie ' Seitenbewegung des 
Halses, nnd die Querfortsätze der Schweifwirbel auf leichte Sei- 
tenbewegnng des Schwanzes hin. Von Rippenstücken und Mat- 
tergestein hat Hr. Lehmann in Leipzig Analysen gemacht, deren 
Resultate mitgethellt werden und die besonders einen grössern 
Gehalt von Fluorcalcium enthalten, als sonst in fossilen Knochen 
gefpnden wird« Im Muttergestein ist es nicht vorhanden. ~r Sj 
stematisches von Hrn. Reichenbach. Nach Angabe einer seh 
vollständigen Literatur, zu welcher nur einiges vom Ref. bereif 
Erwähnte und sodann aus der Burmeister*scheh nachzutragen sei 
wird, untersucht der Vf. die Begriffe von Art, Gattung, Faniili« 
Ordnung und Classe, in so weit sie auf das betrachtete Geschöp 



Digitized by 



Google 



nt w«lckes der Haihia'sdfee Nilne BtaßwmwmBj 
nomnen wfard, Bewg Uibem. Dta TUer wird UftsMilicii 
Besiehmgreii sn des SftiMmn iiaeli den AiHMTdangwi tos Oitmi 
und H« ▼. Meyer ^enftver bekaditei und dms ResuMilt gtwmmm^ 
es sei daraas eine nese Familie der BasHosaorier «u MMen. Ber 
erste Eindniek, welchen die Beschauiiiig'. des Thiers aaf de« Vf. 
mackte, war der eines Riesesmanati. Diese Idee der Singe- 
tklernatnr des Hydrarckos kat Hr. R. an mekreren SMIen Un-* 
relekend angedeutet , a. B. S. 14, es massen anek BindegNeder 
bekannt werden, welche gewisse Ckaraktere der Anpklbien . in 
die Classe der Sftngetkiere hineintragen. Er sagt, dass der Name 
Basilosanrns^ dann in Zenglodon nmsnftndern sein wftrde nnd sebligi 
eine Familie der Zjgodonta vor, erUlntert anch ihre Beslehnng na 
der Familie Sirenia, so wie %a Dinotherkim, Tapirus und Hipp»- 
polamns, kum er erhält Resultate, weiche von den oben angege- 
benen MAller'schen Ansichten wenig abweichen. In HInsicil anf 
die Z&hne findet Hr. R. die Reisszäbne der Robben «war AhnÜeh, 
jedock voiiständig spttxhttckerig nnd die Krone demeiken aMer 
Andeotnng an L'amellenklldnng entbehrend und die Baaüosanran- 
aähne den Zttnen von Dinotherinm nnd Mastodon offenbar nihov 
stehend. Was Aber die Möglichkeit eines Vorkommens von Oan- 
menasähnen gesagt ist, wird durch. die Mftller*sche, wie es seli^nl 
richtige Ansicht von dem Mangel derselben bei Zenglodon modi- 
ficirt werden mttssen. Eine Erklärung der von Krantn vonAgüdi 
genelchneten nnd von Assmann lithographlrten, anch gnt gedmekien 
Tafeln bescUiesst diese Schrift, deren Aeusseren durch ekie vor- 
nttgliche Austattang sich empfiehlt. 

JNo. 6056. Die Barmelster*iiche Schrift gibt ehen neuen ans- 
geaeichneten Beweis von dem Talente nnd Takte ikres Vh. Unr- 
selbe hat, alles Hypothetische nnd Undeutliche l»ei Seite lasgemi, 
sich besonders an die Zahn- und Wirbelbildnng gehauen; diese 
aber genau und grandHch untersucht. Hr. Bnrmeister hat mehr- 
mals von Halle aus das in Leipzig auf- und ausgestellte Sk^ti 
besackt, studirt, zum Theil gezeichnet und anch eine gnt anf Stein 
gearbeitete Tafel mit 5 Wirbeln und 4 Zähnen seiner Schrift bei- 

' gefugt. Dieselbe entstand besonders ans den am 3. Mai bei der 
Universität und am 5. Mai vor dem Halle'schen Verein der Natnir«* 
forscher und Aerzte gehaltenen Vorträgen, wurde zuerst in der 
Allgem* Literatur -Zeitung veröffentlicht und nun hier in einem 
besondern Abdruck mit einer Tafel ausgegeben. Die voransge- 

' schickte Literatur entkält R. W. Gibbes, description of the teeth 
of a new fossil animal: Dorydon serratus aus den pr^ceedlngs der 
acad. of Philadelphia IL 254. t. L (1846), welche in der Dresdner 
Schrift fehlt; ermangelt 'aber auch einiger dort aa%«fihrten 
Schriften nnd der schon bei Anneige von No. (i055 erwähnton, 
von J. Mtlller nachgewiesenen Abhandlungen von Sdüa «hI 6ra- 
telonp. Der Uterätnr lässt Hr. B. das GesoMcMliche über Bnt- 



Digitized by 



Google 



aae l wHi g mkl* MsdireÜNrag -iler TMerras^ folgen, Htmteiiltfoh bei 
tu Owes'd Ansiditet verweUend. ^« dem Skelet ^eHisi ttber- 
g«li#id) keneikt der Vf. ^ dass er, wegm UnvoNgtändigkeft der 
Resle) 1« kehler Ancdelit ttber die F^rni des Schädels g'elmi^eii 
ItMlite. Vbiii Vnterldefer sag't er aber, das» deredbe eine g^rossc 
AebaHdilieit mit dem der Delphine nieht rericennen lasse, worin, 
¥rie wir elien sahen , J. Maller r^lli^ übereinstimmt. Die Zähne 
werde« nun aaf das Genaneste, obg^lekh nicht mikroslrepiscb, 
besebriebeB und dareh ^ute Fii^uren erläutert. Hlnslohtlieh der- 
selbe« stimmt Hr. B. R. Oweii's Ansicht vMlg bei, indem er in dem 
debiss der Seehunde einen ▼dllig' corfespondirendett Kahntypiis 
wdimhnMt. 1^ wird nagleich bemerkt, dass die Robben dnrch 
die fiielebfämiigkeit der Backsähne von den Raubthieren, wohin 
sie Ctfvier stellte, abweichen, indem diese, selbst die kleinsten, 
elftfodi zackig'e Lttckenzähne und die äditen Ferne noch den 
Flelsdnahn darbieten. Nur die, bei Otaria auftretenden ein- 
spitfelfen Läckennähne nlid den stumpfböckerlgen Kauzähnen der 
Oystophoren ähnliche Büdun^en kommen bei Phoca biswellen vor* 
Die F<Mrmäktlichkeit der Eclnähne zwischen Phoca vnd Zen^Iodon 
int total. Die Streifung* der Schmehobörfläche ist bei Phoca, 
besonders bei HaUchoerus nach Hm. B« (g'eg^en Reichenbach s. 
dben) bemerlibar. Es harmonirt femer die eig-enthUmliche starke 
Heg'ung*, welche die Kriimmung* der Wurzel mit der Krflmmuug 
der Krone beschreibt (s. Fig*. 6). In Beza^ auf die Backzähne 
ähnelt* besonders das flebiss von Phoca vituUna dem des Zeu^lodon, 
mdir als das von'Ph. annellata, welches ^enau erwiesen wird. 
Unterscheidend wäre nach dem Vf., abgesehen von der Grösse, 
die Zahl der Kronenzacken an den mittlem Backenzähnen des 
Unterkiefers, bei Phoca vHulina nicht mehr als 5, bei Zeng>lodon 
mindestens 9; die Krone ist dort «ach unten stäifcer verdickt und 
der MitteHUkker mehr ausgebildet. Dann tritt noch, neben der 
relativ fi^snera HMe des ganzen Zahns, der Umstand ein, dass 
bei Phoca die hintersten Backzähne des Unterldefers sich nicht 
vefUelnem, was bei Zeuglodon der Fall ist und hier aus der 
delphittar%en Beschafenheit des Unterkiefers tierg^eleitet wird. 
Beug'lodon kann nach Hm. B. trotz sein^ i^ossen Aehnlidikelt 
mit dem Gebiss der Phocae, sicher kein Mitglied der Seehunds- 
fMnilie sei«, sondern muss Im Gesammtbau den ächten Cetaceen 
■aber stehe«. — Ueber die Wliiwlsäule wird Folgendes gesagt: 
In der Leipziger Aufstellung' bestand das KnochengerAst aus 
91 Wbrbeln und 39 Rippenpaaren (eingeschlossen 34 aus NN>ls 
giftifheHete Rippen). Die ^nze Länge des Gerüstes beträgt 
&1 ScMlt, also aber 100 Fnss, doch stecken zwisdien }e 3 Wir- 
beln grosse liekscheiben als Andeutungen der Knorpelschichten, 
jede von 1% Zell Dicke. Die Rippen sind an das helzeme de- 
rtnt angenagelt, ohne VerWndung mit den Wirbeln, das erste 
Pnaf entspricht in der Btelinng dem 14. Wiibel, mithin bifeben 



Digitized by 



Google 



Htft 28.] Nmlm%oi$$em$eiaflM. ft 

sirstMiai«kM4el «MHUppM 13 Wktet tnk Hüter itaAlpM« 
hMken Hdck nebr «Is 50 Wirbel Ar <lle Lendkn-- «ad SAwmu^ 
gtgeui. Ein eatachieitoie» KvenbeiB M Mki rnthmt^m. Dieae 
AüfsteUaBf Itest Hr. U. dieii lArhelM^r TMPiTaUt; er liiH sie ftr 
skMiHeli wiykOffUdi^ die WiAel acbeiiieii aber in eiaer gewimM 
ikhii^en Folge. Sie greWrea wIrkUch alle den 8ei«letei m. 
Aber die Wlfbelaftdie bftit der Vf. filr IfidEeDhait ud ttb«rsftfcUff 
Migleiek, d« h« er vemiast ^ewlsae Wirbel gan^ Vau aadem. 
die erferderllcke Zafcl, fadei dageg^en wieder aadere ia eiaer sa 
gfDaaen Aasahl vorritkig. Br glaakt deaskalb alebi^ daaa afe 
alle zB eiaeai fotfrldaam gekdrtea. Ia Beaag- aof dea Baa der 
Wirbel vird ala ein weaeaUieker, sogleidi ia die Aagea fttteader 
Ckarakter die AttWeaeakeii getrennier, aar darak elae kOekerlge 
BeräHUgaUcke mit den Körper Terbaadener Bpipkjaea kerrar^ 
gdkebep* Hierfa findet Hr. B« oieki aar eiaen ealadiledeaea 
Sftogeikierckarakier, aondera aegar die Faaiilie der Celaeeea, 
deaen aaaädiat Seagkdaa gestdii werdea nrasa, aagedeatet. 
Aie Wirbel der Wrie irerdea kier auf daa Geaaaeate a«a elgeaer 
vielfältiger Betracktaag Toa Greifsvaid ker rergiiekea; gAaa^ 
liebe UebereiBstlinmuBg findet aber dock nickt Statt and Zeai^odon 
ontersckeldet sick im KnockeBgertlat ebea so sieber tob dea Walea, 
als im Zakabaa von den Seebunden. Die 13 vorderen, von Kock 
als dem Halse angekörig betrachteten Wirbel scbliessea nach 
Hrn. B. mehrere Wirbelarten ein; wahrscheinlich aber befindet sich 
gar kein Halswirbel darunter. (J. Mttller d^egen hält sie fttr 
acht.) Atlas und Epistrophä\is fehlen. Ist der 2. Halswirbel 
wirklich dahia gehörig : so musste der Hals von Zeuglodon ein 
gana anderer , als bei den Cetaceen sein. ' Die fibrigea werden 
für Ruckenwirbel gehalten. Der Vf. glaubt an den Wirbeln au 
erkennen, dass sie von 3, 4, wenn nicht gar 5 versckiedeaen 
Individuen herrühren. Der 15. — 57. Wirbel haben eine eigea- 
thümliche Bildung und ttbertrelfen, neben geringerer Dicke, die 
Wirbel des allergrössten Wales an Länge (12—16 Zoll), Als 
• Haupteigeaschaft tritt hervor, dass an beide Eadea der «ftwa 
6 Zoll eianehmenden mittlem Gegend des Kdrpers eine dickere, 
gjeidim&ssig cjlindriscke Fortsetzung von 3—4 Zoll Länge ange- 
setzt ist (Vertebralanhang Burm«), welche kcker und grossma- 
sehig mit dünner Rindensubstanz erscheint und diess ist nach den 
Vf. die merkwürdigste osteologische Eigenschaft des Zjgodoa, 
welche die Wirbel sogleich von deoea der Wale aaterscheidet 
uad dem Thiere den Rang eiaer eigeathOmlichea Grappe neben 
den Walen vindicirt (vgl. Fig. 1 und 3). Diese aad tiberkaapt 
alle Wirbel, so wie die Rippen werden auf das Genaueste be- 
schrieben und mit den Theilen der verwandten Gruppen verglichen.' 
Die 5 Zehenknocken kaben eine breite Basalepipkyse besessea, 
die Jedoch aicht mehr vorhaaden ist. Sie sind kara aad gedruagea, 
in der Eläcke etwas gebogea, zeigea Aaalogie aa deaea der 



Digitized by 



Google 



t« NaiMrwhsentckaften. [1847. 

gmmtä . Faciiy<6Mca, tiberfarefeii aker .die ies Slephntei ««d 
gettfli des Mastod^n in allen DimeHsloneD. Sie sprechen g'eg'en 
die Cetac c eMi a tw deiäi Thiera und leig'en, dass es sicli, wie 
Bbjtiaa nder daa Walross nicht bloss schwimmend bewegte, son*- 
dern auf den Lande ratschend mit den Fttssen sich anfsttitzte nnd 
forthalf. Reg^lrnftssig war es wohl angewiesen, Fischnahrnng im 
Schwimmen z« erfassen und solide Gliedmassen (2 oder 4) von 
.grosser Stärke and geringer Länge mochten am seichten Ufer 
ihm aar Bewegung dienen. Hr. Barmeister, bezweifelt nicht, dass 
das Koch'sche Skelet an einer Stelle gefanden sei, hält aber die 
Knochen mehrerer Individuen dort für zasammengefährt von einer 
eonstanten Strömung. Er erklärt schliesslich den Erwerb . dieser 
Trfimmer fflr einen so werthrollen Besitz, dass ihm nur wenige 
paläozoische Schätze als gleichbedeutend an die Seite gestdlt 
werden können. Die beigefügte, in Stein gravirte Tafel, deren 
Inhalt oben angeführt wurde, ist von dem Vf. selbst gezeichnet 
und es sind die wahrscheinlichen Mängel der Stficke durch feine 
Gqnture angedeutet. Gegen das Aeussere dieser sehr schätzbaren 
Schrift ist nichts zu erinnern. r^> / / 



Digitized byCjOOQlC 



Bibliographie. 



Theologie» 

[mi] Monatsschrift für die evang. Kirche. (Vgl. No. 4237.) Mai. Sack, 
theolog.-kirchHche Briefe. (8. '214— 2t21.) Kling, ab. Gottes Wort u. heiL 
Schrift. (—254.) üsener, Ab. freie Pfornwahl u. Pfarrbesetzungen. (—272.) 

[MSB] Yierteljahrsschrift f. Theologie u. Kirche von Lücke u. s. w. (Vgl 
Ne. 1660.) 3. Bds. 2. Heft JTMer, nb. Kunstform der Schöpfungsge- 
schichte. )S. 153—166.) Sdimidt, was heisst: das Wort Gottes predigen Y 
Schluss. (—202.) MisceUen, Recc. u. s. w. (—264.) 

gM9] Zeitschrift f. Pfaiiosophie u. kathoUsche Theologie. (VgL No. 4238.) 
. Bds. 2. Hft. Antagonismus gegen Zschocke's fiklbatachaa Sehivss. 
(S. 1—23.) Ueber würdigen Empfimg der Sacrameate, sowie Ab. d. Wie- 
deraufleben der sacramentalischen Gnade. (—36.). Veriialtniss des A. Test. 
zum Alten Bunde. ( — 45.) Prisack, Georg Hermes als öffentlicher Lehrer 
▼om 1823 bis 1828. ( — 56.) Ueber die in unseren Tagen behauptete Un- 
möglichkeit eines Beweises für das Dasein Gottes. (— ^^) Ueber die 
Pflichten des Pfarrers. (—104.) Recc. u. s. w. (—220.) 

[NM] Biblische Hermeneutik nach den Grundsätzen der kathol. Kirche dar- 
gestellt Ton Dr. Konr. Lonb, Dompräbendat u. Lehrer. Fulda, Müller. 
1847. Xn u. 154 S. gr. 8. (n. 20 Ngr.) 

[W61] Kurzgefasstes exegetisches Handbuch zum Neuen Testament Ton Dr. 
W. M. L. de Wette. 3. Bd, 1. Tbl. (Auch u. d. Tit: Kurze Eridä- 
rung der Briefe des Petrus, Judas u. Jacobos.) Leipzig, Weidmann. 1847. 
IV u. 152 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

[GOSa] £loiyiyovs ra (vQtöxomva nayia, Origenis opera omnia. Edd. CSar. 
et Cor. Vinc, de la Rue, Denuo recens., emend., castig. C. H, Ed. Lom- 
matzsch. T. XXL (B. s. t.: Origenis negl noy^iy^ i. e. de prindpSs 
libri IV.) Berolini, Haude et Spener. 1847.' VHI u. 532 8. 8. 
(h 1 Thlr. 22% Ngr.) 

[IMS] Repetitorium der christlichen Kirchen- u. Dogmengeschichte. Fürth, 
Schuid. 1847. IV u. 372 8« 12: (25 Ngr.) 

[MM] Geschichte der Pflanzung u. Leitung der chnstl. Kirche durch die 
Apostel, als seibstatänd. Nachtrag zu der allgem. Geschichte d. christl. Re- 
ligion u. Kirche von \>t. ik. Neaadcr. 4. verb. u» TernL Aufl. 1. Bd. 
Mit 1 Karte. Hamburg, Fr. Perthes. 1847. XXXII u. 552 8. gr. 8. 
(2 Bde. n. 4 Thlr.) 

[M66] Geschichte des heil. Augustin. Sein Leben, seine Lehre u. seine 
Werke von Pcmioiilat. Aus d. Franz. übersetzt von Fr. Hurter. 2 Bde. 
Schaffhausen, Hurter. 1847. 814 S. gr. 8. (2 Thlr. 7 /j Ngr.) 



pMI] Die Idee Gottes von Dr. Jf. Seafl^, Prof. 2. Thl. I. AbtU. Die 
specuUtiYe Theologie. Heidelberg, Mohr. 1847. 3018. gr. 8. (1 TMr. 90 Ngr.) 



Digitized by 



Google 



66 Theologie. ' [i847. 

[iMI] Bwang^elitk-Lathenka Kyrkans Dognatik. Me4 bilagor ur ki&ona 
franiftald af B. Sohnid. ÖfwenattniDg. Örebro, Lindh. 1847. IV u. 
430 S. gr. 8. (2 Rdn 3*2 sk.) 

[•MB] De peccaii natura ejoaque in moiUferum et non mortiferum divideodi 
ratione. Scripa. Fr. Tempel, Praeceptor. Ck^esfeidiae , Wittneyen.« 1847. 
158 S. gr. a (n. 20 Ngr.) 

[NM] De mutatione, homini, secuodum Jesu et apostolamm doctrinam au- 
beunda. Spec inaug^ quod tcr. J. P, BMokor. £bgae Comitis. (Amers- 
foort, Gebr. TaaU.) 1845. Vni u. 120 S. gr. 8. (n. 16 Ngr.) 

[Mm] Den christelige Daab betragtet met Hensyn paa det baptistiske Sproga- 
maal af Dr. H. Martensen. 2. Oplag. Kj^benhayn, Reitzel. 1847. 
IX u. 86 S. gr. 8. (n. 12 Ngr.) 

SitTl] Paskars Auffassung des eigenthütnlich Christlichen im Verhältniss zu 
er allgemeinen Weltbetrachtung u. dem AUgemeiiten des religiösen Bewusai- 
seina darceatellt yon Dr. ik. Neaiid«r. Berlin, Laderitz. 1847. 32 S. 
gr. 8. (% Ngr.) ' 

[wn] Das wahre Ciuristenthum , wie solches natk den Hauptgeboten Jeau 
Christi in der cfarisü. Kirche q. ran jeden Chriaten erkaaiit u. kund gegeben 
werden m^IL Nach A> Inhalt der heil Schrift dargestellt ▼an einem Laien. 
Cassel, Bohn^. 1847. 28 .& ^: S, (n. 5 Ngr.) 

[em] Bibdglai]^ in Bibeiwort Der LehrinhiOt der heil. Schrift, mit ihren 
eigenen, zu einer geordneten Bntwkkelong Terbund. Ausspriicben f« Schule 
u. Leben 4argeeteUt -nm J. WL 6cltf6tnr, Pred. Berlin, WobIgemutiL 
1847. X n. 124 & gr. 8. (7% Ngr.) 

[firn] Die Kirchen des europäischen Abendlandes in ihrem gegenwartigen 
Verhältnisse, ihrem Kampfe , ihrer Annäherung u. Entfernung vou einander 
von K. Nets, ey. Pred. U Bd. Frankfurt a. M., Sanerläader. 1847. 
XII u. 490 S. gf. 8. (2 Thir.) 

[Mli] '^Der Socinianinnüs nach seiner Stellung in der GeMmmtentwiokelung 
des Christi. Geistes, nach seinem histor. Verlauf u. nach seinem Lehrbegfiff 
dargestellt von O* Fock, Lic. Theol. 1. Abthl. Kiel, Schröder u. Co. 
1817. XV u. 287 S. gr. 8. (n. 1 Thir. 15 Ngr.) 

[0198] «Der moderne Pietismus u. der Glaube yon Dr. A. JMir64er, Ober- 
Dompred.' u. Prof. 1. Tbl. Unsere Zeit u. der Pietismus, wie er gewordea« 
2. u. 3. Lief, Potsdam, Stuhr. 1847. S. 123--377. gr. 8. (l. TU.: 
1 Thir. 25 Ngr.) 

[rnn] '^Das Wesen des Protestantismus aus den Quollen ^s Refor m i ti n n a- 
^italters dargestellt von Dr. Dml gehemlifi, ^n 3 Bdn.> 2. Bd. IHb 
anthropolog. Fragen. Schaifhausen , Brodtmann. 1847. XXIV vu ^^ S. 
gr. 8, (k 2 Thir. 18 Ngr.) 



m»] Religion und Kircbe von Frimi. C T. G«M Sdkm Herrn flP Pnflte« 

Perieberg, Horvath. 1847. 15 S. gr. 8. (n. 4 Ngr.) 

Vm$] *I>m gute alte Recht der Kirohe ^on Dr. K. Bann. Zwei aga d e ». 
Redei. L^sg, Breiikopf u. Här^ KM7. 43 S. «r* 8. (IQ Ngr.) 

[MM] Das Wesen der christlichen Reügfon. Von Friedrich IT., KSnk ▼on 
Preussen. Als Gegenstück zum neuesten preuss. Religionaedikt. Lnpaig;, 
WeUer. 1847. 23 S. 12. (n. 5 Ngr.) 

[ÜM] Die Yeriiandhuigen der preuss. Generahynode. UebersichtL Daratel- 
lung nach der amtL Ausgabe d. Protokolle. Herausceg. u. mit fBlnleitangen 
«ntseMn von Prof. Dr. Aem. httd. MUbUr, X netate) AMÜ: Leif««» 
0. TancbAito Jan. tö47. S. 424->-504. & (n. U N<s.) 



TDigitized by 



Google 



Heft 38.] Tk€ölogU. ^ W 

[iHi] Bisitrag ror G^scUcbte ^r fm J»lire I§I6 bu lleriia ▼erMBnurfüMi 
G«ti€ral-SyiMdfir von fIpmtUtke» Magdekurg, Bacntoh. 184«. 8 6. «r. 8. 

(:»y* Ngr.) 

[(i06Sj * Das Bekenntniss der evangel. Kirch« u. die ordiitatoriscbe Verpflfcb- 
tung ihrer Diener. Bin Wort an Alle, welche Aogaburg. Confeaaions -Ver- 
wandte nicht bloaa heiaatti, aMideni es auch noch sein wolien. Von Dr. ih. 
Halm, Geiieralauperint. Leipzig, YogeL 1847. V u. 225 & 8. (27 Ngr.) 

[«IM] Jo. Mnuhffim CatechisaNis , in quo chriaüaBne religionk cleaMHüi 
■incere ' fimpHciterque explicantor. DuaaeMorpii ezcudcbMit Jo. Oridryna 
et Alb. Basio« affines An. 1560. Novam ed. cur., de Tita et acriptis autorie 
praefatus est Dr. C /7. Sack. Prof. Bonnae. Weber. 1847. XWUi u. 
137 S. 8. (15 Ngr.) 

[msi\ Historische Untersuchungen 6b. den Kasseler Katechismus vom J. 1538 
nach seiner Entstehung u. Icirchl. Bedeutung yon Dr. B« Hoppe. Pfarrer. 
Kassel, Luckhardt. 1847. 89 S. gr. 8. (12 Ngr.) 

[eOB6] Die Cultusformen der evangel. Kirche Württembergs von Dr. W. Lad« 
l/iridlen, Pfr. (Stuttgart, Cotta. 1847. .131 S. gr. a (18 Ngr.) 

[Met] Die evangelische Kirche Augsburgischer Confession in Karlsbui^. Zum 
Besten des evang. Frauen Vereins^ Kronstadt, (Nemeth). 1844. & 8. 8. 
(n. 5 Ngr.) 

[MM] Bericht üb. die am 1. Oct. 1846 gehaltene Generalrersaaualnng des 
Oldenburg. Vereins der evang. Quat-Adolfs-8tiftang. OMmOniii:, (StaBiiig). 
1847. 19 6. gr. 8. (Sy, Ngr.) 

[MM] Auch eifi Wort üb. die Ausschliessung des Dr. Rupp aus der 9. Haupt- 
venamml. des 6ust.-Ad.-Vereins. Ein Sendschreiben an Dr, W. M, Lm d% 
Wette von ▼• Forstmor, Oberst-Lieut Berlin, MitOer. 1847. 15 S. gr. 8. 
(3V6 Ngr.) 

[MM] Herr Rupp im hessischen Odenwalde. Eine polem. Besprechung der 
fcircbl ZeitTragen wJbn Dr, IV. WUxsft. Pfr. Frankfurt a. M., Zimaier. 
1847. 55 S. 8. (n. 5 Ngr.) 

[Mii] Protest aus dam Odenwalder Zweigverein gegen Dr. Ropp. Abdruck ' 
aus Nr. 9 d. Odenwälders. Afichelstadt (Frankfurt a. M., Zimmer.) 1847. 
12 S. 8. (2 Ngr.) 

{•N^Aberaab Dr. Ropp u. der Gust-^Ad.* Verein. Keine Streitschrift. Tou 
■•Meyer. Königsberg, Gebr. Bemtriger. 1847. 798. gr. 8. (n. 12 Ngr.) 

C] Königsberg, der Gust.-Ad.-Verein u. die Evangel. Kirche von Jnl. 
i|ft. Altenfourg, Pierer. 1847. 72 8. gr. a (n. 10 Ngr.) 

[MM] Bemerkungen üb. die Nichtiulassung des Konigsberger Deputirten 
Rupp zur Gust.-Ad.-Haüptver8amml. in Berlin. Votum auf der Versamml« 
des Dessauischen Zweigvereins am 21. April 1847 von J. Sehubrlnir, Pfr. 
desMiu, HeAvdidmckerel. 1847. 16 8. gr. 8. <n. 2% Ngr.) 

[MM] Nachweis der Grun^osigkeit der gegen die Nichtzulassung des Dr. 
Rupp in der General- Versammlung d. Gust.>Ad.-Vereins in Berlin erhobene« 
Einwendungen namentlich aus rechtl. Standpunkt u. Unsere Hoffnung, Gust- 
Ad.-Fee(M<edigt von Dr. WL Wolke. Brannsberg, (Beyer). 1846. 49 S. 
gr. 8. (0 Ngr.) 

[MM] NadicAgehide Sdromen «us dem grossen Haufen M. die sogenannte 
,4CHiis*« des Q«st^Ad.-V«fl«ina «Ik das Wesen der Protestant Kir«iM. Von 
e. prakt Juristen, rratiklurt a. IML, Gelder. 1847. 62 S. gr.8. <7V^Ngr.) 

|MM] Urkunden zur geheimen Geschichte des neuesten Religionsstreits im 
KMitMi 8«ni* «M«h^ OmU, Masll «. O». ISI7. 14 S. 8. (3 Ngr.) 



Digitized by 



Google 



Cd ThHdosße. {IUI. 

[fWI} BedaalwD gegen die Bernlaiig dea Hrn. Dr. Bd. Zeller an ekie theoleg. 
ProfeMori entwickelt u. aiu seinen Schriften begründet. Anhangs Voratel> 
lung des Präsidenten d. fiemer Synode an den Reg.-Rath des Kant. Bern 
von C. Banesen, Archidiac. Bern. (Zürich, Schalthess.) 1847. 104 S. 8. 
(11 Ngr.) 

[MM] Beleuchtimg der Flugschrift „die Zellersche Religionsgefahr im Kanton 
Bern«. Ebcnd., 1847. 23 S. 8. (2y, Ngr.) 

[HM] Votiim in der Angelegenheit der Berufung Dr. Zeller's auf den Lehr- 
stuhl der neutestamentL Exegese an d. Hochschule zu Bern, abgegeben in 
der Sitzung des Gr. Ratbes vom 24. März 1847 von Bd. BUSi», gew. 
Landammann. Ebend., 1847. 22 S. gr. 8. (2 Ngr.) 

2 IM] Der Ghiubensabfall der drei sächsischen Kurfürsten Friedrich d. Weisen, 
bann d. Beständigen u. u. Johann Friedrich d. Grossmüthigen eine grosse 
Jesuitenlüge der Vorzeit. Papst Pius IX. u. seine Tendenz. Den 'Zeitge- 
nossen zur Lehre u. Warnung vorgeführt von Dr. Vindex, Leipzig, Jurany. 
1847. 54 S. gr. 8. (7% Ngr.) . ' ' 

[(U02] Ganganelli — Papst Clemens XIV. — Seine Briefe u. seine Zeit. 
Vom Vf. der röm. Briefe. BerUn, Duncker. 1847. XH u. 403 S. gr. 8. 

(2-ThIr. 7»4 Ngr.) 

[«IM] Clemens XIV et les J^suites, par Jf« CreUneau-Jfoly« Paris, Mellier. 
1847. 26 Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 

[61M] Das Rundschreiben Pius IX. Mit beaond. Berdcksichtigung d. Schrift: 
Die Erwartungen der kathol. Christenheit im 19. Jahrb. von d. heil Stuhle 
zu Rom.. Zürich, Orell, Füssli u. Co. 1847. 58 S. gr. 8. (8 Ngr.) 

[6UI6] Dogmatisch'hiatorische Abhandlung über die rechtl. Stellung der Erz- 
bischofe in d. kathol. Kirche v. Dr. J. Mast, Subregens. Freiburg, Herder. 
1847. IV u. 238 S. gr. 8. (22 '/j Ngr.) 

[«IM] Gesehichte der Entstehung, Verbreitung u. Wirksamkeit des Ordens 
der barmherz. Schwestern von midi. Stoto e L Mit I Stahlst Regensburg, 
Manz. 1847, 576 S. gr. 8. (I Thlr. 20 Ngr.) 

[•m] Eine romische Criminalacte aus d. Jahre 1842. Zur Sittengeschichte 
des Colibats. Göttingen, Vandenhoeck u.- Ruprecht 1847. 126 S. 12. 
(n. 15 Ngr.) 

[iiliB] Veriheidigung der kathol. Kirche, ihrer Lehren u. Uebungen gegen 
mehrere Beschuldigungen ihrer Gegner von los. PohL Regensburg, Mana. 
1847. 248 S. 8. (}S% Ngr.) 

[«169] Die nothwendige Unfehlbarkeit u. Sichtbarkeit der römisch-kathol. 
Kirche, dargestellt in Auszügen aus älteren u. neueren romisch-kathol. Ver- 
theidigungsschriften. Für d. kathol. Volk von J. H, MeUmaim. SchafT- 
hausen, Hurter. 1847. 55 S. 8. (m 4 Ngr.) 

[SllO] Beiträge zur Beleuchtung der Schrift: „Konkordat u. Konstttutionseid 
d. Katholiken in Bayern. Augsburg 1847''. Von Dr. Ado. Soheuerl, Prof. 
I.' u. 2. Beitrag. (Aus d. Zeitschrift f. Protestant, u. Kirche.) Erlangen, 
Bläsing. 1847. 42 u. 46 S. gr. 8. (a 6 Ngr.) 

[ttU] Das Wesen der deutschkathol. od. christlichdeutschen Kirchen von 
Ulr. nttd. Sdunld. Leipzig, Naumburg. 1847. 64 S. 8. (n, 5 Ngr.) , 

[ClU] Die Gefahren des Deutschkatholiaismus fär seine nächste .Zukuirft« 
Bin oiSenes Wort an alle, ernsten u. wahren Freunde der gegen wärt reKg. 
Reform von flU A. W. Bleronynii, Pfr. Damutadt, Jonghaus. 1847. 

76. S. gr. 8. (7V. Ngr.) 

[6U3] Materialien asum Religionsunterricht wie sur delbstbelehrung f. ehriat« 



Digitized by CjOOQ IC 



Htft 38.] TJ^ß^h^w. . M 

kfttiiol. GemeiadMi ^oä L. Ulla, Pred. I. «« 9. Heft. U^müm, mehmmr. 

1847. 137 S. 8. (ä n. 5 Ngr.) 

[<114] Zweite u. letzte Antwort an Hrn. Prof. Körner zu Elberfeld auf sein 
3. offenes Schreiben an mich vom 15. März d. J. im 8. Hefte d. Lesehalle 
von Fns. Jak. Sofaeil. Leipzig, (Einhorns Verlags-Exped.) 1847. 8 S. 
gr. 8. (INgr.) 

[6115] Grundlinien der evangelischen Homiletik von Chr. Ghi. Floker, 
Pfarrer. 2.— 4. Heft. Leipzig, Künkhardt 1847. S* 71>-386. gr. 8. 
(24 Ngr.; cpl. l Thlr. 15 Ngr.) 

iSllfil lieber den freien Vortrag von Dr. Fr. Meiser. Potsdam, Janke. 
1847. 37 S. gr. 8* {1% Ngr.) 

[•117] Anregende Gedanken üb. die im K. Sachsen im J. 1847 angeordneten 
histor. Texte von M. E. Stange, Pfr. 3. u. letztes Heft. Grimma, Yer- 
lags-Compt 1847. 91 S. 8. (a 7Vj Ngr.) 

[6118] Predigten üb. die Sonn- u. Festtags-Episteln von Dr. J. K. W. Alt, 
Hauptpastor. Jahrg. 1846. Hamburg, (Herold). 353 S. gr. 8. (n. I Thlr.) 

[6119} Rede bei der am 23. Febr. 1846, als am Begräbnisstage Dr. M Lu« 
thers, in der Kirche zu Erbisdorf veranstalteten Todtenfeier von Fr. Ed. 
ColiUtz, Pastor. Leipzig. (Freiberg, Reimmann.) 1847. 8 S. gr. 8. 
(n. 2% Ngr.) 

[61»] Antritts-Predigt über 2. Tim. lY. v. 1— S d. 14. Mars 1847 zu Born- 
heira geh. von Chr. Fr. Ck>llfaard, ev. Pfr. Frankfurt a. M., (Oebier). 
1847. 14 S. gr. 8. (n. 4 Ngr.) 

[6121^ Haus u. Schule. Predigt am Sonntage Miser. Dom. 1847 in d. evang. 
Hofkirch« zu Dresden geh. von Dr. J. E. Ritd. KAafibr, CRath u. Hofpred. 
Dresdefi, Adler u. Dietze. 1847. 13 S. gr. 8. (n. 2% Ngr.) 

[6123] Predigt bei der ersten Säkutar-Feier der K. Realschule in Berlin am 
h. Mai 1847 in der Dreifaltigkeits-Kirche geh. von Äd. A. Kober, Sup. 
Berlin, Wohlgemuth. 1847. 16 S. 6. (3 Ngr.) 

16123] Vom ungerechten Haushalter. Eine Homilie von Fr. Ladwig;. Frank- 
ürt a. M., Zimmer. 1847. 18 S. gr. 8. (n. 2V, Ngr.) 

[6124] Dr. Mt» Lothers ungedruckte Predigten. Aus d. Handschriften der 
herz. Bibliothek zu Wolfenbüttel, beratisgeg. von Dr. W, Hoeck. 1. Bd. 
(Audi u. d Tit.: Predigten üb. Johannes C. 3 — C. 4, 10 u. Mth. 23, 27 
bis C. 24, 34.) BerHn, Hm. Schultze. 1847. VIII u. 523 S, gr, 8. 
(l Thlr. 20 Ngr.) 

r612&] Weihnachtspredigt für Kinder am 27. Dec. 1846 in d. Domkirche zh 
Magdeburg geh. von Dr. J. Fr. MöUer, Generalsuperint. Halle, Mühlmann, 
1847. 31 S. gr. 16. (3 Ngr.) 

^26] Dr. B. MflUer's evangelischer Herzeusspiegel. 1. Abthl.: Evangelien- 
Preffigten. Hamburg, Agentur d. Rauhen Hauses. 1847. 5S7 S. gr. 4» 
(n. 1 Thlr.) 

[61271 Predigt aus Anlass des Theaterbrandes am 28. Febr. Am 7. Mans 
1847 in der ev. Stadtkirche zu Karlsruhe geh. von Th. PUtt, Pfr. Frank* 
fürt a. M., Zimmer. 1847. 12 S. 8. (2 Ngr.) 

[612B] Der Confirmandenunterricht. Pred. am Palmsonnt 1847 zu Bisieben 
geh. von Fr. W. Prange, Pastor. Merseburg, Garcke. 1847. 16 S. 8, 
(2% Ngr.) 

[am] Zur Erinnerung an die Confinnatlon S. H. des Brbpriiwen Frledrfah 
zu Anhalt. . Rede u. Predigt von F. Th. Rlellter, CRath. Dessau, Aue. 
1847. 24 S. gr. 8. (5 Ngr.) 



Digitized by 



Google 



f i nl t /i e. . fUiji 



ff 



gilH ««iidge WftUfalir« du Ghcktea »it mm« Bil&Mr 4iinili 4m Zoit 4er 
Pasten bis zum Pfingstfeste. Zur Belehrung u. Erbauung f. Chriiten« la 
33 zusaiamenhäng. Predigten Ton Olie. Mor. Rocke, Can4- min. De- 
litzsch, Eiasner. 1847. XIV u. 353 S. gr. 8. (n. 20 Ngr.) 

[fUl] HoiiMlien ab. das Evangelium des Johannes. in den J. 182 > u. 1826 
gesprochen von Fr. SobleleriiuuAer. Aus wortgetreuen Nachschriften 
berausgeg. von Ad. Sydowy Pred. (Fr. Sclilelermaolier's sämmtliche 
Werke. 2. Abthl.; Predigten. 9. Bd. Oder: Literar. Nachlass. Predigten. 

5. Bd.) Berlin, Reimer. 1847. X u. 548 S. gr. 8. (2 Thir. 5 Ngr. 
fein Pap. 4 Thlr. 15 Ngr.) 

£6132] Christnehe Reden a Betrachtungen bei den^ Prlvat-Gottesdienste well. 
T. M. der verew. Königin ▼. Bayern von Dr. L. F* ▼. Schmidt, Min.-Rath. 
o. Gak-Pred. Manchen» FUischmann. 1847. VI u. 198 S. gr.8. (18Ngr^) 

61331 Jerusalems Schuld und Strafe. Pred. üb. Daniel Cap. 9. V.'26 von 
. Schwmrts. BerUn, Wohlgemuth. 1847. 16 S. 8. (n.' 2 Ngr.) 

'61311 Zwei Predigten, behalten am S. Palmarum u. am h. Osterfeste von 
' F. flkmcOioii, Pred. Ebend., 1847. 32 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

[611S] Muster-Predigten der katholischen Kanzel-Beredsamkeit Deutschland^ 
aus der neuern u. neuesten Zeit. Gewählt u. berausgeg. von A, Hungan\ 
Pfr. 11. u. 12. Bd. Predigten auf die Sonntage u. Feste des Herrn. 5. n. 

6. Tbl. Frankfurt a. M., Sauerländer. 1847. XYI u. 612, XII u. 571) S. 
gr. 8. (k 1 Thlr. 5 Bgr.) 

[S136] Ueber die Bedeutung des Priesterthums. Eine Primizrede geh. zu 
Burghausen (von Dr. Anzenberger.) Passau , Pustet. 1816. 11 S. 8. 
(3 Ngr.) 

!6137] Ueber das Aergerniss. Pred. auf d. 2. S. im Advent von Bourda* 
ove. Aus d. Franz. übersetzt. Mainz, Kirchheim, Schott u. Thielmann. 
,1847. 32 8. gr. 8. (4 Ngr.) 

[6138] Conferenzen in der St. Paulskirche zu Lüttich. Gehalten in d. Mo- 
naten Febr., März u. April d. J. 1817 von P. H. Dom. Laoordalre. 
Ins Deutsche übertragen von UUm, H, Beissel. Aachen, Boisser^e. 1847. 

115 S. gr. 8. (12 y, Ngr.) 

[9139] LeichtfassKche Predigten eines Dorfpfarrers au das Landvolk, auf alle 
Somi- u. Festtage von P. BiMb. Mtomie. 3. yerb. Aufl. von Sim. Budh^ 
/ef/fier, Pfarrvikar. 2. Jahrg. 2 Bde. Regensburg, Manz. 1847. XIV 
u. 506, 424 S. gr. 8. (1 Thlr. 20 Ngr.) 

[6143] Sämmtliche Kanzelreden von Dr. M. F. Jord. Sim<m, geistl. Rath. 
Bfit e. Vorrede von Ant Wtstermayer, Pfr. 1. Bd. (Sittiiche Reden von d. 

rsen Gebote der Liebe. 1. Bd.) Neue, verb. Aufl. 1847. XVI u. 308 S. 
(18% Ngr.) 

[3141] Zeitgemässe Glaubens- u. Sittenpredigten von ikalL Westorma^fer^ 
Pfarrer. 2. verb. Aufl. Mit d. BUdn. des Vfs. 2 Bde. Ebend., 18 17. 
1406 S. gr. 8. (n., 3 Thlr. 20 Ngr.) 

[6142] Rellgidse Lieder von Dr. WL A. Georg!, Dir. Leipzig, Breitkopf u. 
Härtel. 1847. XIV u. 207 S. gr. 8. (22% Ngr.; geb. 1 Thlr.) 

[S143] Die Briefe des Jakobos u. Judas, der Brüder des Herrn. Zur Er-: 
bauung aufgelegt von K« BrAoaei Pfr. Grimma, Gebhardt. 1847. 72 S. 

gr. 8. (n. 8 Ngr.) 

[•144] Di« AbendMOtls-Feier jungw Chrkten. Ein Beicht- u. CommunioiH 
böoUein von M. C. A. Daan, w«li.. 9t«dtpfr. 7. verb. u. verm. Aufl. 
Stuttgart, Steinkopf. 1847. 88 S. 8. (n. 5 Ngr.) 



Digitized by 



Google 



Heft 28.] Tkeolagfie. tl 

r<l4ft] EHI^miinftifii f. BtrafeeüMigifBe von Mab« OmiT, KsCediei. tihrimma, 
YefiftgV'Coiiipt. 1947. XX d. 138 S. 8. (15 N^.) 

[iil46] Lebenaworte für alle Tage im Jiüir. Eine Autwahl aus sammtL Lo- 
aungsbücfaileiu des Grafen ▼. Zinzendorf, heraüsgeg. von Alb. Knapp. Calw. 
(SiuHgart, Steinkopf.) 1847. XIV u. im S. 16. (n. 8 Ngr.) 

F6147] Geschichte der heil. Katharina von Siena (1347—1380). Von Buk. 
CbAvin ▼. niaUii. Aus d. Franz. .(In 3 Thln.) 1. ThL Regenabvirg, 
Manz. 1847. 271 S. gr. 8. (22*/, Ngr.) 

[•I4B] Leben der heil Theresia von Jesu Btifterin des Barfdsser CarmeMten- 
Ordens von Dr. Fr. PIM, Priester* Mit d. Bildn. d. Hell. «MiMi, 1847. 
VIII u. 532 S. gr.-8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

{•14i] Erinnerungen an das Leben u< die Tugenden der gottsek d«acentia 
r, Kanfbeuren. Erbauung suchenden Seelen gewidmet von Mi6h. Siati^ 
Mit e. christ-kathol. Gebetbdchlein. Nettburg, Preehter. 1847. 275 S. 
18. (5 Ngr.) • 

[mt] Diyini amoris sdniiUulae, seo preculae admodam piae. Ex operibus 
Lud. BloM excerpta a M« Sintzel. (Bibliotheca ascetica ed. M, Sifttzel, 
T. XVn.) Solisbaci, v. Seidel. 1847, XVI u. 537 S. 18. (1 TWr.) 

[aiSl] Anbetung des Weltrersöhners Jesu Christi in d. hodiwfird. Sakramente 
des Altars f. die achttägige feierl. Begängniss der Einsetzung d. hodiheil. 
Abendmahls. 2. Aufl. Striegau, Hoffmann. 1847. 53 S. S. - (3 Ngr.) 

[•15S] Vollständiges Andachtsbuch m Ehren des allerhelL Altarssakramentes 
besonders bei Besuchung desselben von M. SUltzeL Mit 1 Stahlst. Re- 
gensburg, Pustet. 1847. XII u. 852 S. 12. (8 Thlr.) 

[615S] Andachtsbuchlein zu den allerheil. Henen Jesu u. Maria. Nebst Mor- 
gen-, Abend-, Mess-, Beicht- u. Kommunionandachten, sowie aHeem. Gebete 
der Hauptfeste des Kirchenjahres. Leipzig, Jackowitz. 1847. X u. 156 S. 
(7% l^gr.) 

rl] Bete, Vertraue! Dein Erlöser lebt! Gebethbuch f. kathoL Christen. 
Aufl. Mit 5 suhlst. Wien, PfauUch u. Voss. 1847. 192 S. 32. 
(22% Ngr.; geb. 1 Thlr. 10 Ngr,; n. 2 Thlr. u. n. 2 Thlr, 10 Ngr.) 

[8156] Jubfläums-Böehlein zum Gebrauche fiir das von Sr. Päpstl. Heil. 
Pins IX. trerkündigte Jubiläum. Herauageg. ven e. katboL Geistl. AacÜen, 
Heoien u. Co. 1847. 36 S. 16. (IVt Ngr.) 

[<15S] P. Start. Keller'8 neue Himmelsschule. Ein Yollständ. Lehr- u. Ge- 
betbuch in 12 Abthll. f. kathol. Christen. Nach vielen Aufl. verb. u. \erm. 
von 9im* Buchfeiner, Pfarrrikar. Mit 6 Stahlst. Augsburg, Rieger. 1847, 
IV u. 468 S. 8. (20 Ngr.J 

- [S157] Tägliche Haus-Mission, d. i. : Christliche Lebensordnung nach Anleitung 
der abgehalt. apostol. Mission, zum allgem. Nutzen u. Gebrauch eines jeden 
Christen, in geistliche Lehrstücke zusammengezogen von Gull. Haii«ei&| 
Priester. Neu verm. u. herausgeg. von e.' kathol. Geistlichen. Landshut» 

. Thomann. 1847. 587 8. 18. (15 Ngr.) 

[61M] Des gottsel Thom. ir. Kempen vier Bücher von d. Nachfolge Cbristi. 
Ins Deutsche übertragen u. mit d. nothigsten Gebeten, Uebungen u. Beleh- 
rungen aus d. sei. Vfs. übrigen Schriften versehen von d. Herausgeber des 
Gebetbuches: „So sollet ihr beten'*. Wohlfeilste Ausg. Münster, Deiters. 
1847. VI u. 424 S. 18. (3% Ngr.) 

[<]M] Das heil. Messopfer, ein Meer der Gnaden. Dem gl&ttbigen Christen- 
Volke dargestellt von P. Petr. Iieidiiier, Prior. Augsburg, Rteger. 1847. 
IV u. 219 S. 8. (11 »A Ngr.) 



Digitized by 



Google 



ty Jurisprudenz. [1847. 

[6190] KAth«L Gebet- u. Greiapgbueh iiiBbe«4Mid.-zuiii Gebräuche bei 4. offentl. 
Gottesdienste, ^orin auch enthalten: Eine Abtheilung für d. Mariaa. Soda- 
litat d. Bürger u. Junggesellen, so wiie die Bruderschaftsandachten des heil. 
Rosenkranzes u. der Todesangst Jesu, die Abend-Andachten vor dem heil. 
Grabe in der Charwoche, Yesperbüchlein ü. s. w. von K. LAtkenhaiis, 
Pastor. % durchges. Aufl. Nebst 1 Stahlst Münster, Deiters; 1B47. 
XXII, 306 u. nh S. gr. 12. (n. 10 Ngr.) 

[•in] Erhebungen des Geistes u. Herzens zu Gott Andachtsbuch f. katbof. 
Christen von Dr. ML h» NIekel, geistl. Rath. 7. Aufl. Ausg. mit I Stahlst. 
Mainz, Steiiz. 1847. XII u. 348 S. \% (\h Ngr.; geb. n. 1 Thlr. 10 N^.; 
mit 4 Stahlt 20 Ngr.; geb. n. 1 Thlr. 15 Ngr. u. n. l Thlr. 20 Ngr.) 

[fiua] Maria. Kathol. Andachtsbuch für Gebildete des weibl. Geschlechtes 
▼on Dr. ML K. NIokeL II. Aufl. Ausg. mit 1 Stahlst Ebend., 1847. 
Xn u. 306 S. 12, (20 Ngr.; geb. n. 1 Thlr. 15 Ngr.) — Mit 4 Stahlst 
(25 Ngr.; geb. n. 1 Thlr. 26 Ngr., n. 2 ThUr..u. n. 3 Thlr.) 

[SlfS] Betrachtungen üb. den Prediger Salomon \*on der Eitelkeit aller Dinge 
▼od J. Raochenliicliler,. Priester. Nach Dr. /. jF*. ^(io^t> Uebersetzong 
u. Erläuterung.) Landshut, Thomann. 1847. 2ü4 S. 8. (9 Ngr.) 

[6164] Gebet- u. Gesangbuch f. deutsch-kathol. Christen. Zusammengestellt 
von Roh. Blum, 2. yerb. u. verm. Aufl. Leipzig, Naumburg. 1847. X u. 
214 S. 8. (n. 10 Ngr.) 



Jnrk^radenzv 



[6166] Car. TImoth. Zmnpt de legibus judiciisque repetundarum in re- 
pubKca Romana. Commentatio III. lecta in consessu academ'iae litt. reg. 
Berolinensis. ferolini, libr. Dümmler. 1847. 41 S. gr. 4. (n. 18 Ngr.; 
Comm. I— IlL n. 1 Thlr. 8 Ngr.) 

[6166] Paraphrase grecque des Institutes de Justinien, par le professeur 
Theophile. Traduite en fran9ai8, accoropagh^e de nrotes, confer^e avec 
les Commentaires de G a i u s , les R^gles d'Ülpien, le Sentences de P a u 1 , 
le Digeste et le Code etc. et suivi de la traduction des fragmens de Th^o- 
phile et d^un appendice philologique par M. J, C. Fn^gier. Paris, Videcoq. 
1847. 43 Bog. gr. 8. (9 Fr.) - ^ 

[6l67] Dr. C. F. Mfihlenbmch's, weil. Geh. Justizr. u. s. w., Lehrbuch der 
Institutionen des Rom. Rechts. 2. verb. u. verm. Aufl., herausgeg. von Prof. 
Dr. Ed. Wippermann, Halle, Schwetschke u. Sohn. 1847. -XVIII u. 369 S. 
gr. 8. (n. 1 Thlr. 20 Ngr.) 

[6168] Compendio del derecho romano. Sus definiciones, divisiones y cuestiones 
mas important^s. Libro utillsimo d los cursantes de leyes, notaria, jurispru-r 
dencia mercantil, y d cuantos aspiren d conocer la legislacion romana. Com- 

Suesto en Tista de las obras de Vinnio , Heineccio , Salas etc. , por F. O. 
larcelona, Oliveros. (Madrid, Sanchez.) 1846. 8. (14 rs.) 

[6168] Beitrag zum Staatsrechte der Herzogthümer am Rheine von K. Sied« 
mann. Berlin, Reimer. 1847. 33 S. gr. 4. (7% Ngr.) 

[6176] Geschichtliche Entwickelung des Staatsrechts des Grossherz.. Baden 
u. der verschied, darauf bezügL oSentl. Rechte von Er^nr. J. Jos. Pflster, 
Jostizamtmann. Neue Aufl. 2 Thle. u. Suppl.-Bd. Mannheim, Bei|sheimer. 
1847, 1630 S. gr. 8. (Baar 3 Thlr. 10 Ngr.) 

[6171] Reehtsquellen für die gegenwärtige landstand. Verfassung in Preussen, 
niit Einschluss der Landtags-Abschiede. Theils vollständig, theSls ia Aus- 
zügen zusammengestellt von Dr. C. W. v. LancizoUe, Prof. Berlin, Dümmler. 
1847. CI u. 187 S. gr. 8. (1 Thlr. 22 'A Ngr.) 



Digitized by 



Google 



Heft S8.] JuHqmiimt^ tS 

[eilt] 1H4 IrfirtoriMiliMi lan4f#.^chU kl Mileinri« «. HoliUi« oftandiM. 
Bevorwortet Tom Etatsrath Falck. NeUt e. Zugabe vom Prof. IMUmanm* 
"2. Aufl. Hamburg, Hoffmann u. Campe. 1847. 72 S, gr. 8. (10 Ngr.) 

iura] StaatsKcbOiolie Bemerkungea fkh, den K. HftBiedieii oVtmnBtMrüm 
8. Mi 1840, 4Üe Erbfelge in d. Henogtli«meiii beU^ r^CJLw.mMmp%tL 
Beriiii, Scbrdder. 1847. IUI u. dIM» 8. gr. 8. (1 Tblr. :I9% Ngr.) 

Sm] JMe irrige u. die wabre SteUuag der KMge toa DiiMttatk sd de» 
eriM»gai. Sdüeewig u. Hekteki seii der ErbgereebtigkeiU-Acte tea IMI 
u. dem Kteigagesets ven 1665« Zur VeraQhtting Tett Dr. K. 
Prof. Marburg, Elwert. 1847. 164 8. gr. 8. (20 Ngr.) 



e 



rtm] File«ofia de la< leyes. Per D. BUMm de Cmmpo mw M \ ifediid, 
Boix. 1846. gr. 8. (7 ra.) 

ffm] Die Philosophie der Gerechtigkeitspflege mit aieten Bezlehütigen auf 
die gerichtlichen InsÜtutionea dvilisirter Völker Von Dr. J. Jos« Böit* 
" ■ Würzburg, Stahel. 1847. 186 S. 8. (n. 1 Thlr.) 

Estracto de las leyea del Fuero Juzgo, reducldas de la edidon castel- 
, y corregida por ia latina. Con nota« de lai concordantei en el Fuere 
real, por el licendiado D. Juan de lA Regoera VeldetOtter« fiaree- 
loua. (Madrid, Viana.) 1846. gr. 8. Erscheint in Lieff. k 3Vs ri. 

rtllS] Coleccion de las leyes, decretos y dedaraciottes de las Cortes, y de 
los reales decretos, ördenes, resoluciones y reglamentos gefterates espedidos 
por las secretarfas del despacho desde 1. de enero hasta fin de dicietabre 
de 1815. ^ Tomos. Madrid, Imprenta NacionaL 1845, 46. 4. (50 rs.) 

[flTd] Celeecion de las leyes reales » decretos, circulares y rasoltteiaaea eept^ 
dida« sobra todos los ranes de la admUnitradoa y goUemo dei Batadow 
Tome Xlll. Comprende tedo el aoo de 1845. Madrid» imprenta del GaateU 
Uno. 1846. gr. 4. (30 rs.) 

[6180] Compendio de la legisladon de aduanas de BspaiSa, ö reeopilaeion en 
tstraeto de las leyes, decretos de S. M«, reales drdenes f aauerdee de la 
JHreccioa geaeral respeetivos A dioho lamo, desde el aiio 1823 baala al 1846. 
Redaetado por Hostie Taag^iiMi, olicial y viau fue ha sido da adttaaao. 
Cadiz. (Madrid, 8anches.) 1846. gr. 4. (45 rs.) 

[ai8ft] Ulementos del derecho ciyil y penal d^ Eapa&, preaedidoe de aea 
roM&a Idsttfrica. de la lagislacion espanola. Por los doeteree D. F. 0* de 
la Semai aatiquo catedtatico de la univ« de Madrid, y D. J. ML W ert 
t Olli an, quo lo es actnalmente en la midma universidad. 3, edicioa, oorreg. 
y aament. por los autores. 3 Tomos. Madrid, Sancbez. 1845. gr. 8. (46 ra.) 

[«larj NoTisima legiskcion Vigente de la imprenta espa&ola, espficAda Con 
los correspondientes modelos de los formularios. Por don F« V. BL Madrid, 
Kbreila de Bios. 1844. gr. 8. (4 rs.) 

gm] RechUf&Ue mit Entscheidungen der franz^s. u. belgischen Gerichtshöfe, 
pr Erläuterung des franzSs. Cirllrechts. Mit Rflckslcht auf das badische 
Landrecht, herausgeg. Ton Oberhof ger.-Rath Lud. Lauckhardt oad General- 
Auditor Jos, Sommer, 6. Bd. od. neue Folge 3. Bd. 3 Hefte. Mannheim^ 
Schwan u. Götz. 1847. ca« 30 Bog. gr. 8. (Subscr.-Pr. v. 9 Thlr.) 

[•184| Beiträge zur Kunde u. Fortbildung der ZQrcherkcben Reehtspflege. 
Neue Folge der Moaatschronik der Zürch. Reohtspieg«. Herausgeg. ton 
Dr. /. Schauberg. 8. Bd. 3 Hefte. Zürich, Sohultliess. 1847. 1. Hell 
184 S. gr. 8. (n. 2 Thlr.) 

DI18&] Sammlung easuntlioher Plenar-Beschl&sse des Obevappeilatieaag«riafati 
des K. Bayern in bArgerl. Recblsstreitigkeiteu. Besoad. Anhang \u Beilagen- 
Band «u Dr. H. A. fdoritt Norellen cur bayer. Gericbtoordnoag. 9. o. 3. 
1847. III. 6 



Digitized by 



Google 



9« Jmiiprudenz. [1847. 

ir«il. Nr. ia--a3 u. 34^46.) Mündieh, Pnun. IS45--47. g. ll3-~338. 

gr. ft (k7V,Ngr.) 

[61M] Sammiung der Württemberg. Gesetze. Herausgeg. von Pr. A, L. 
Seysckier. Anlnng: Saamluiig der waritemberg. Gesetse in Betreff des 
PMt- Q. Landboten-WeMM von F. F. Mayer, Oberamtm. Tdlwlngeii, Faes. 
1847. XXI u. 425 S. gr. 8. (-2 Thlr. 4 Ngr.) 

eWt] Anleitung fftr die Stiftungspflegef zn Torschriftnässiger Besorgung 
rer Amtsgeschäfte. Mit 3 Formularen. Von einem YorwaHungs-Bearaten. 
Rodungen, M&cken Sohn. 1847. VIII u. 435 S. gr. 8. (7% Ngr.) 

ril8B] Beitrage zur Erläuterung einzelner Materien aus dem Gebiete des im 
kur&ess. Groasherz. Fulda geltenden Privatrechta u. Prozesses, in Yerglei- 
chung mit dem röm., gem. deutschen u. kurhess. Rechte, so wie mit den 
Fortschritten der Gesetzgebung in and. Staaten. Von Jos. floriimanWj 
LGRath. 2. Lief. Fulda, (Müller). 1844. VUI u. 199 S. gr. S, 
(n. I Thlr. 20 Ngr,) 

pl88] Die Lehre von der allgem. ehelichen Gütergemeinschaft, mit beaond. 
RQcksicfat auf die in d. Fuldaischen Partikularrechte darüber vorkommenden 
Bestimmungen systemat dargestellt ▼. Jos. GoeMmaim, LGRath. Ebend., 
1847. XV u. 322 S. gr. 8. (n. 1 Thlr. 15 Ngr.) 

[61M] Archiv f. sachsische Juriston; herausgeg. von M. H. Nehrhoff v. Hol- 
derberg, OApp.-Rathe u. s. w. 2. Bd. Dresden» Arnold. 1847. gr. 8. 
rin HeÄen a 16 Ngr.) l. Heft. LuciuSy JQxtracte aus alten Crimiiialacten 
des Justizamts Dresden. (S. 1—26.) Scheibe, welche Kraft hat das ausser- 
gerichtliche Erkeuiitniss im CivilprocessY ( — ^^34.) Ders., werden minderjäh- 
rige Kaufleute durch die in kaunnännischen Angelegenheiten von ihnen ab- 
ceschlossene Geschäfte verpflichtett (—140.) Ders., üb. d. Rechtskraft der 
Crinunalurtel. (— 49.) Steinberger, ist nach säohs. Recht der Ehemann ge- 
halten, für seine Ehefrau Processkoston zu bezahlend (--43.) Kflrsere No- 
tizen, Berichtigungen u. s. w. (—96.) 

plU] Ueber Quinquagesima n. Lebnware nach Justimaoa u. Kurf. Augusts 
Constitutionen u. üb. Lehnwarenabldsung nach K. Sachs. Abldsungsgesotion 
von Dr. Ad. JvL MosImL Verm. Wiederabdr. aus d. Zeitschr. f. Recht»- 
pflege u. s. w. Leipzig, B. Tauchnitz. 1847. Xu. 110 S. gr.8. (ISNgrl) 

[ilil] Handbuch zur Vorbereitung u. zum prakt., Gebrauch f. preuss. Juri- 
•tan u. Justiz-Subaltem-Beamten u. s. w. von ik. Alker, L.- u. 8t.-Ger.- 
R*th. 13.-15. Heft. Lissa, Günther. 1847. H. Bd. S. 353-640. gr.8. 
(8ubscr.-Pr. k n. ly^ Ngr.) — 1. SuppL-Heft. Auch u. d. Tit: Der preus- 
sischa Bagatell- u. der summarische Prozess in seiner durch die Veroadnong 
Tom 31. JuU 1846 erlangten Gestalt. Ebend. 84 S. gr. 8. (n. 7y, Ngr.; 
apart 12 Ngr.) 

[<l«l] Das preussische Notariat Ein Handbuch f. Notare in den Provinsen, 
wo die allgemeine GeriohUordnung gilt von W. Btaaler , OLGAsaeaoor. 
I. Heft. Breslau, Leuckart 1847. IV u. 52 S. gr. 8. (7 V, Ngr.) 

tHH] Der Preussische Subaltembeamte im CSvildienste was er wissen und 
eisten rouss. Mit 1) Allegirung der darauf sich beziehenden Cabineta- 

Ordres u. Ministerial- Verfügungen. 2) Den wissenschaftl. , dienstl. u. sittl. 

Anforderungen in den verschied. Abstufungen des Civil-Dienstes u. prakt. 

Dienst-Anweisungen von Fr. Bechstein. i. Abthl. Das Amt eines Secre- 

tairs. Eilenburg, Offenhauer. 1847. 43 S. gr. 8. (6 Ngr.) 

eM\ Die Land-Kultur-Gesetzgebung Preussens, eine Zusammenstellung u. 
riautmrung der seit d. 9. Okt. 1807 ergangegenen Gesetze üb. d. Grund- 
besitz u. s. w. von DtaaiM«, Geh. Rec-Ratli 



« u -^ iQ.^ o-7^T-^:d!» ^^^' Reg.-Rath. 3. Bd. 3. Heft BerKn. 
Schröder. 1847. S. 161—566. gr, 4. (i n. 1 Thh-.) 



1« 



Digitized 



by Google 



Heft 38.] . Lamd- md Hantwiribckaft. » 



[•IM] Am§M o. UrtbftU. Actraateig« DaffttdhM« Mii€i «Mal. ProaMM 
wider den SeüerwaannhftBdler n. KaufMwi Gotwm Krackrügce lu Erfurt 
▼on C. F. W. ▼. Ehreatersi Reg.-Rath a. 1>. Erfurt, Lo«8. 1947. 
59S.gr. 8. (7%Ngr.) 

[am] GeMtaMBioiluiig f. die MecUenburg-Schweria'fleliaii Lande. ± Felga» 
umf. den Zeitraum Tom Anf. dieses Jahrhunderts bis zum J. 1847. Red. 
vom Ady. Haabe. 13. od. des 3. Bds. 2. Lief. Polizeisachen. Parchim, Hin- 
storff. 1847. S. 81—308. Lex.-8. (k n. 23% Ngr.) 

[€196] Sammlung der Statute, Verordnungen und Verf&gungen, welche das 
bürgerl. Recht des Herzogthums Schleswig betreflTen. Herausgeg. u» mit 
Anmerkk. begleitet von Esmarch. Schleswig. (Leipzig, Hermann.) 1849. 
XXXiru. 588 S. gr. 8. (n. 5 Thlr.) 

[«99] Zeitschrift f. das Recht u. die Politik der Kirche ; herausgeg. von Dr. 
H. F. Jacobson u. Dr. Aem, Ludw, Bichter, 1. Heft Leipzig, B. Tauchnits. 
1847. gr. 8. (n. 24 Ngr.} Inh.: Jacohao», d. christl. Freiheit o. d. kireU, 
Organismusi (S. 1 — 53.) Mejer^ die heutige Hkmsche Corie, ihre BehftrdeM 
a. ihr Gaschäftagang. (—105.^ Gutaehten (von Stahl u. Puchta) lib. d. Fraget 
lat eine Wiederherstellung einer rechtskräftig geschiedenen Bbe nur durch 
erneuerte Trauung möglich oder ist dazu ein anderer mit landesherrlicher 
Autorität rersehener Act geeignet f ( — 116.) Miscellen. ( — 126.) 

[aSBa] Dr. Midi. PermanederHi Handbuch des gemeingültigen kathai. 
Kirchenrechts mit steter Hinsicht auf die kathoL-kirchl. Verhältnisse DeatsGh<- 
lands u. insbesond. Bayerns. % Bd. §§ 440— S5I. Landshut, KrüU. 1846. 
XX u. 783 S. Lex.^. (3 Thlr.; 2 Bde. 5 Thlr. 22% Ngr.) 

{aail] Die Khe zwischen J[uden u. Christen. Bin Votnm mit Bezug auf das 
preuss. Recht u. Toleranzedict von B. IL HHsgIu Leipzig, O. Wigand. 
1847. 16 S. gr. 8. (n. 4 Ngr.) 

Land- und Hanswirtibschaft« 

San] Anualen des Niederschlesiachen landwirthschaftl. Beamten- Vereins und 
er landwirtlMchaftL Bxaminations-Commission. Enthalt, das Wesentliche aus 
d. Debatten u. Arbeiten im abgewichenen Jahre. Redig. von TK, G. Cum- 
}>recht, K. Preuss. Amtsrath u. s. w. 1. Hft. Mit 1 lith. Abbild. Schweidnita, 
Ueege. 1847. IX u. 105 S. gr. 8. (n. 1 Thlr.) 

[9m] Tbe Farmer's Fiiend: a Record of Recent Discoveries» Improve- 
ments, and Practical Suggestions in Agriculture. Lond., 1847. 351 S. 8. 
(7sh* 6d.) 

[aSM] Versuch einer populär-practischen Anleitung zur Aufmachung der Er- 
tfags-Anachläge üb. Landgüter u. deren Capitaiisirung, zum Zweck d. Ver- 
pachtung u. Pachtung des Verkaufs u. Kaufs, zur Aufmachung des Annahme- 
Capital-Calculs u. s. w., wozu als Vorbild ein beschrieb. Landgut gewählt 
ist, mit 2 lith. Karten u. Berechnung-Schematen zur Brieiehterune pract 
Anwendung. Von arftOfat, IXr. Rostock, (Leopold). 1847. 143 S. tt. 
15 Tabb. gr. 8. (n. 1 TUr. 20 Ngr.) 

M»] Bntwnrf zu den neuen landwirthschaftlichen Tax-Prinzipien für die 
Provinz Alt-Pommern. Stettin, Bflfcnbart. 1846. 104 8. mit 18 Bog. Tabb. 
4. (3 Thlr.) 

[a9t] Baachreibung u. Abbildung der nützlichsten Geräthe u. Warkzeuga 
aum Betriebe der Land- u. Forstwirthschaft aus der Hohenheimer ModaU- 
Sammlung^ ron E. F. C« Ktaiff« 2. Lief. Stuttgart, Matsler. 1847. 



Bog. 4-% n. Taf. 15-2?. gr. C (ä n. 22y, Ngr.) 

U. special 

Digitized by VjOOQIC 



[9m] Meim Br&brungen im Gebiete der allgeaeineii u. spedaMen Pflanzen- 

6* 



V« . iMi^ umd Hau9mirtk»ffh^. \ [IUI. 



ChiltOT ▼•» Dr. O. ■fiwiml, 0«k4Mi.-lMli juiu w. l^Bd Lelpiig, 
girtiiar. 1847. XH u. 3Ä 8. gr. a (1 TWr. 15 Ngr.) 

[008] The Cultivated Planta of the Fana. The Legames, the Graln», and 
the BsGulents; their scientific deacription and cultivated uae. By J. Do« 
l.m^,lMl. 144 8. 8. (Sab. 6d.) 



gsn] Cybele Britannica; or, Britivh Plant«, and tbeir Gaographicat Relationa. 
y Hewett O. Watoon. Lond., 1847. 476 S. gr. 8. (lOah. 6d.) 

g»] On tbe Cultivation of Flax; the Fattening of Cattle with Native Pro- 
ce; Box Feeding; and Summer Grazing. By Jai. Wames« 2. edit. 
Und., 1847. 382 8. gr, 8. (7ah. 6d.) 

' [an] TabeUarische Yergleichung der iraracbiedanen' Kornmaaaae Mecklen- 
biurga mit den Hamburger, Lübecker u. Engliachen Ton D« T» Jonas. 
Schwerin, Kürschner.^ 1847, 8 S. 8. (n. 5 Ngr.) 

aZar Orian^ruhg in der Frage Ton 4m BranCzmittebi dea Getreide* 
, basond. in d. Bradberaitong, aebat einigen aaaly t. Betegen rar Wü^- 
digwig deraalban von Pr. JNiL SciMorohcirg, Prof. Stattgart» Eibner ii. 
»eubert. 1847. 52 8. gr. 8. (« Ngr.) 

[6213] MateriaHen zur Beseitigung dea na4:bthei]igen Binfluaaea der Kartoffel- 
krankheit von W. Benqiie. Schwerin, Kürachner. 1847. 16 S. gr. 8. 
(»Ngr.) 

[tlt4] Sollen noch ferner Rartoffeln gebaut werden oder nfchtf Eine der, 
wichtigsten Fragen dea Augenblicks. Nach vieiaeit. Aufforderungen verfoaat 
u. a. w. u. den Ertrag davon zu e: ausführl. Preisschrift üb. denselben Ge- 

ralMid beatimmt Ton Jwu Jfütftaar. Wiiea, (Pfautadi n. Voss)« 1847« 
8. gr. a (15 Ngr.) 

[C215] Erörterungen üb. die Kartoffel-Krankheit im J. 1846 o. Rathacfaiäg« 
SU deren Verhütung im J. 1847 Ton Dr. Eb. Fns. Maiia* Stuttgart, 
Steinkopf. 1847. 56 8. gr* 8. (71/^ Ngr.) 

E] Die aJücklich i^ntdeckte Ursache der Kartoffelkrankheit u. das.zuver- 
ge, leichte Mittel zu sofortiger bleibender Beseitigung dieser attgemafnen 
Plage der Tftiker, nebst sehr wichtigen Andeutungen m>. GShrung u. An> 
steckung von Ftf, Xuftjfiager* Zürich, Grell, FüssU u, Co. 1847. 299. 
gr. 8: (n. 16 Ngr.) 

[mil Einzige Ursachen, Verhütungs- u. Rettungsmittel der jetzt an allge- 
mein rarbräteten Kartoffel-Krankheit von J. Cour. fikduttÜC. Nürnberg, 
Leucha u. Co. 16 S. gr. 8. (n. 5 Ngr.) 

[0218] Resultate üb. die kalte Wollwäsche an den Thieren mit Anwendung 
dea von Hn». Jos, Ändr, Prt^s^ in Pesth erlhndenen u. zu beziehenden Wasch- 
mittels. An« d. ^^Oeconom. Neidgkeften 1845**. Bromberg, Levft. 1846. 

8 9, 8; (3 Ngr.) 

rma] Antoitung; «wr Anlage, Pflege u. Nutzung der lebendigen He^ea. 
^**!^^^-,^!S** I.€»il9rjto, Prof. Mit 3 Jtfi. TÄ X Aufl. ttefün» Vek 
u. Co. 1847. Vin u. 56 8. gr. 8. (U Ngr.) 

M»l 9n kbende Weissdom-i^faUeniauu od. gründKche^^lehrung» wie j»aii 
bei geringysa Keateefufivandf einen» über iSü Jahre dauernden lebende« 
Weissdornzaun anzupflanzen vermöge u. s. w. von Oeo. Edlem Wm ftrliiinlr^ 
k. k. pens. Hauptmann. In das Ungar, übersetzt durch Pet Lange, Kron- 
JtB^, (Nfemeth). 1843, 71 »., ungar. u. deutaeft; wH » «eh. f «ft gr. * 
(n. 8^ Ngr.) 



pWl] 1. u^2. Jahresber^ u. Mittheilun^en des Gariei^ Verein ft Neu- 

Digitized by CjOOQ IC 



Vorpommern u. Rügen. Rerausgeg. von dT VonUnde u. l>earb. von F.Jühike, 
Mit 1 m; Hm, CfeihmM, Keck. - »47. 71 S. ^ S, .|IS 



iMt $8.] Tm^mMeker md KfäeiMer. Yt 

fao] Tiw^ile d«r Oih-tii«)r«i od. Tcmadi die f örcAgL Verriolttmi^a ki der 
Gärtnerei nach physiolog. Grundsätzen zu erklären Yon ]>r. J. UwOey, 
Aus 4 Bn|L 9ber«etzt Ton Ci G, SL Anfl. Wien, Gerold. 1847. 281 S. 
gr. 8. (2lTiIr.) 

[CS»] Maria FUnk die kftehie OernfttegärtnerSn od. grtodüelle Betebmng m 
dem Gemüsebau. (Von Jf. Metsger») Nooe Aos^i^. Ffankfort a. M., 
Brönner. 1847. 175 S. 16. (n. 77, Ngr.) 

[tttt] Karl ym, der kleine OkwteOeliter od. grtodttctM Beleknmg in der 
Obstbaumzucht (Von Jf. MetzMrO Mit Hoksehn. Neue Ausg. Bke«d,> 
1847, 108 S. 16.. (n. 5 Ngr^ 

[•W] Deutsches ObstcaMnet Henusgeg. von einer die Ohatkvitar beför- 
dernden Gesellschaft Nene Folge 11: u. 13. Heft ed. Lief 35 ««SO. Jmm^ 
Mauke. 1847. 12 col. Taff. qv. 4. (ä ir. 15 Ngr.) 



}sm} Handbuch f. Hopfen-Pflanzer TenJLarttUi« Matigart^ G^Ma. 1947. 
VHi u. 115 S. mit 3 Ulh. Taff. ^. a (18 Ngr.) 

[«071 Geheim gehaltene Fischkünste r. 8t. MT. HemiBg. 3. Aufl. Qued- 
»•barg, Basse. 1847. IV u. 63 8. 8. (10 Ngr.) 

[cas] Der Fischplatz zu Triest od. Aufzählung u. populäre Beschreibung d. 
aus d. adriat Golfe zugefuhrten Fische u. s. w. , nebst Andeutung ihrer 
Zubereitung als Speise von Dr. E. FHmAt. Triett, Bdmer. 1847. XII u. 
78 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

[eas] Koch- ü. Wirthschaftsbuch für Haushaltungen jeder Art von lllflllu 
▼. SydoiRr, gen. Indore Grbnant, 2 Thle. 5. yerb. Aufl. (Auch u. d. 11t : 
Die Koehkonst in d. Stadt ^ie auf d. Lande. Ein Buch f. Freunde kräf- 
tiger Hausmannskost sowie f. Feinschmecker. — Die Wirthschaftskunst Ein 
Wagtveiaer f. alle Zweige des BaushaKes. Sondershaosen , Eupel. 1847. 
377 Ä. 316 S. 8. (1 ThTr.) 

[flm] Neuestes «Hgemelues Kochbueh t Jedermami. Biith. 396 ^eaeii^Me- 
liche u« einfache Anweisungen zum Einmachen o. znr Beveitaniff tob Spei- 
sen u. 8. w. Grünberg, Weiss. 1847. XVI u* 96 S. 1§. (nTh Ngr.) 

gB3l} Klehie« Köchbu<A für bilrgerfidie fefauthattmigen You lisfli 
afle. (Wetssenfels, Suess.) 1847. 106 S. 8. (7% Ngr.) 

[ess] Die Wild|»ret- Kochkunst iii ihrem ganzen Umfange, nicht aus Bachern 
entlehnt sondern auf eigene, langjährige Erfahrung gegründet (Neue Ausg.) 
Breslau, Kuhn. XVl u. 304 8. gr. 8. (1 Thlr.) 

Taschenbüclier and Kalender fb* 184T. 

[Vgl. Bd. XVI. No. 9950—9991. Bd. XVII. No. 139—162 u. 2058^-98.^ 

M»] GeMfll»|iiMh4tfatefiie&*sliilislisaher Almanach fSr 1847. 34. oider def 
Neuen Folge f. Jahrg. Weimar, LaAdes-Ind.-Comptoir. 40 o. 830 S. 1^. 
(». 3 TMr.) ^ GeneaL-hist-etaliet. Ahnanach van 1846. GMetts h. Bvgin- 
nttitgeii' f« ^$ lahr f 847. Den 24., ed. der Neuen Fcfge % Jahrg: blMwd, 
CAucbu-^d. Ta (^kneaL-huC-atatiat AhwAacb f * daa J. 1847.) 112 Sw 12; 

KU} Jahrbuch f. Lehrer, Aeltem u. Birzieher. äerauageg. iren Jgii. JeAec/«, 
meattitiilMr «. s. w. 14. Jahrg. 1847. Prag, Krenberger u. Rijhpvvais. 
235^«^ XHiVI a> I KopÄ ti. McHfkbeUagef« gr. a <ii; !MI Ngr.) 

pMf ftauei «Tfli^ettlbcb Uhr "Naiur- ;' Forat- n. Jagdfreuri«^. Aagefaitgeii 
IHM «i «i' smntt$^ iWtgliseiM tM J^. FMkiit. if. liieSmtfMi 7. laHrg. 1847; 

- Digitizedby L7OOQ IC 



Hü Utäv0'siUUsnuckrichteH. . ^ {1S47. 

Wftiafer, Vol«t IV u. 400 8. mit 1 sdiw., 1 oolor. T«f. u» ^ n&Mii. 19. 
(1 TUc 15 Ngr.) 

[UM] niustrirter WeidmannsluaeDder auf d. J. 1847. Bin Jahrb. z. Beleh- 
rang u. Unterhaltunn; für Förster, Jäger, Fischer, Jagd- u. Naturfreunde, 
■dt beaond. Ruckaioht auf d. Landwirtb. Herausgeg. von Htickeiberg d. J. 
Ulm, SeiU. 115 S. gr. 8. (n. 10 Ngr.) 

f«BT] AUgem. deutscher und schweizerischer Soldaten -Kalender. Auf das 
J. 1847. Mit vielen DUdern. Ulm, (Seite). 174 S. mit i Tab. in Fol. u. 
I color. Lithogr. (n. 5 Ngr.) 

[6S1B] Jahrbuch f. Pferdezucht, Pferdekenntniss, Pferdehandel, Pferdedressur 
u. RossarzneikuBst auf d. J. 1847. Angefangen von S, v. Tennecker, fort- 
gesetzt Yon mehr. Hippologen u. Thierärzten. 23. Jahrg. Ebend. IV u. 
484 S. mit 1 Lithogr. 12. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

eWf] Jetzt! Histor.-poUt. Taschenbuch f. Liberale u. Servile auf d. J. 1847. 
rausgeg. von Br. Th. Grimma, Verhigs-Comptoir. 266 S. B. (n. 20 Ngr.) 



[«SM] Oesterreichischer Bfirger-Kalender f. das J. 1847, Ein Lese-, Nach- 
schlage- u. Bibliothek-Buch. 2. Jahrg. Mit 4 Portr. Wien, Pichler's Wwe. 
XXV u. 307 S. gr. 8; (24 Ngr.) 

\mi\ Der innerosterreichische Heimatfreund, Kalender u. Volksbuch f. das 
J. 1»47. Herausgeg. von J. F. Sonntag. 1. Jahrg« Gratz, Dirnbock. 115 8. 
mit 12 Blättern Schreibp., 1 Stahlst, u. 1 Höhen-Tafel, gr. 4. (n. 20 Ngr.) 

rl2] Allgemeiner National-Kalender f. Tirol u. Yorariberg auf d. J. 1847. 
Jahrg. Neue Folge. 2. Jahrg. Innsbruck, Wagner. L u. 62 S. gr. 4. 

(n. 20 Ngr.) 

[Wai] Komischer Yolkskalender f. 1847. Herausgeg. von Ad. Brennglas. Mit 
vielen lUostrat. 2. Aufl. Hamburg, Veriagscompt. 122 8. 8. (n. l(>Ngr.> 

[ttM] fjandwirthschafUicher Yolks-Kaleiider f. d. J. 1847. Herausgeg. unter 
der Leitung der k. k. Landwirthschafts-Gesellschaft f. Tirol u. Yorariberg. 
7. Jahrg. Innsbruck, Wagner. 56 S. gr. 4. (n. 4 Ngr.) 

[«MS] ThuriBgischer Volks Kalender auf das J. 1847. Herausgeg. von K. 
Rumpier. Mit 4 Kupferst. u. Holzschn. Arnstadt^ (Meinhardt). 96 S. gr. 8. 
(n. 5 Ngr.) 

ms] Gwiazdka na rok 1847 dla mlodzi katolicki^j. Lissa, Günther. 116 S. 

^ (7% Ngr.) 



e 



üniversitätsnachrichten. 

imi] Orraincen. (Vgl. öd. XV. No. 8719.) Bei der theologischen 
Fäcultit der hierigen Universität erlangten die Doctorvirürde nach dffeatUdier 
Vertbridigung ihrer Inauguralabhandlungen am 23. Febr. 1847 J. Lemnhui^ 
(Mm. de Übertäte volendi quae hominibus est, ex Jesu Apostolorumque 
«") u. am 21. AprM A H. H. Ttjssen 0>diss. de Pauli anthropolegia'% 



[tMB] Bei der medicinischen Facultat wurden zu Doctoren promomt 
nach Vertheidigung ihrer Inauguralabhandlungen am 20. März S, Tonckens 
(„diss. de mania poerperali*'); am 15. Mai G. H. Meijervan Ft^ryoerd (,idias. 
de gani^'O;^ ^* ^^ -''* ^* ^^^^ ^^^ Grouw („diss. pfaysioL-med. de 
proprietatibus corporis et iwimi, quae a parentibus in sobolem propagantuc'O. 

{(tm] BrtioHiTi (Vgl Bd. XIV. No. 4658-62.) Bei d«r h^fkimmlMK« 
Feier de« Geburtstages des GroMbenoga Cari Friedri«b vea BttdMi am 



Digitized by 



Google 



Heft 28.] Univ€r$mtmuickrickten. t9 

32. NoV. hielt cHe Festrede der Prorector, Geh. Rath u. Prof. Dr. Mar, 
Jos. Owlius, welche bald hernach gedruckt u. d. Tit: „Diageritor de nen 
cauaali et occasionali inter laetionem et morteia, quantom ad medkiiiaiii fa- 
rensem spectat^' (Heidelb. Grooa. 24 S. er. 4.) ausgegeben wurde. Auch 
im letztTergangenen Jahre erfreute sich die Univerait&t mehrerer sehr we- 
aentlicher Verbesserungen. Pas Bibliothekgebäude wurde restaurirt und 
erweitert, das reiche Archiv YoUständig geordnet und xugangUch gemacht; 
ein Neubau des anatom. Theaters und des xoolog. Museums ist in nahe 
Aussicht gestellt. Ausser dem in dem Budget i^r 1846/48 aufgeführten 
jahrl. Zuschuss aus der Staatscasse Ton 87,823 FL wurden Yon den 
Standen noch bewilligt 1800 Fi. für eine Professur der Theol., 2000 FL för 
eine Professur des franzos. und badischen Civilrechts, 300 FL zur Erwei; 
terung der künischen Anstalt, 1000- FL zur Verbesserung des anatomischen 
Instituts. 

SISM] Bei der juristischen Facultat erwarben sich die venia docendi 
urch öffentliche Disputation Dr. Max. Nägele („Quatenus jura et obliga- 
tiones ex juris negotio tertii nascantur.^ Heidelb., Mohr. 1816. 32 S. gr.8.) 
und Dr. C. Levita („Die Entwicklung des föderativen Elements in Deutsch- 
land und die Idee der deutschen Bundesversammlung.** Ebend., 1846. Nebst 
1 ^stt latelii. Thesen. 26 S. gr. 8.) — Zu Doctoren der Rechte wurden 
promovirt Jvl. JoUy („Ueber das Bewetsverfahren nach dem Rechte des Sach- 
senspiegels.'' Mannh., Hoff. 1846. 52 S. gr.8.), Bha, Semler („diss. de honi- 
cidio in rixa commisso.*' Heidelb., Groos. 1846. 33 S. gr. 8.) und Wüh, Gir- 
tanner („diss. de dividua, quae est praediorum servitutibus natura." Ib., 
Osswald. 1847. 32 S. gr. 8.). 

[SKI] Bei der medic in lachen Facultat erschienen folgende Inauguraldis- 
aertationen: C. Fr, Basse, diss. sistens casum rarissimum viri, qni maximam 
ventriculi partem vomitu ejecit, una cum epicrisi. Francof. ad M., Bayrhoffer. 
1846. 20 8. gr. 4. ; Frc, Chelivs, comment. de amputatioue in ardculo pedis. 
Aoc tabb. IV Uthogr. Heidelb., Groos. 1846. 25 S. 4.; /. Fr. Funck, dias. 
iistens casum mort>i oreanici ex rheumatismo acuto articulonim orti, euan 
epicrisi. ^rcof. ad M. 1846. 28 S. mit 1 lithogr. Taf. gr.8.$ Fr. K KtUner, 
dus. de pleuritide infantum. Heidelb. 1846. 50 S. gr. 8«; C. Aug: Krüger^ 
de febris puerperalis epidemia, quae mens. Febr. et Martii a. 1845 in lecho- 
dochio Heidelbergensi grassata est. Heidelb«, Groos. 1846. 40 S. gr. 8.; 
C. Mandtf diss. pathol. anat. de inflammatione vaginae granulosa seu de ely- 
tritide granulosa. Ibid. 1846. 35 S. gr. 8; Fr. Guü. ValenUn^ diss. de delirio 
tremente. Francof. ad M., Naumann. 1846. 42 S. gr. 8. 

[HU] Bei der philosophischen Facultat erlangten den Poclorgrad jida, 
V. Ftanta^Reichenau (»»Das Verhalten der wichtigsten Alkaloide gegen Rea- 
gentien. Nach eigenen Versuchen.«* Heidelb., Mohr, 1846: VIU u. 47 S. gr. 8.) 
und 0. JS. 5. S^er („Geschichte der Entdeckung der Contact- oder sogen, 
galvanischen Electricitat bis zur Erfindung der Säule durch Alex. Volta.'l 
Heidelb., Groos. 1846. 31 S. gr. 8.). 

Set] LefdM. (VgL Bd. XVH. No. 1873—75.) In der joristiacha» 
iKolt&t wvrden zu Doctoren pronovirt nach öffentL Vertheidlgung ihrer 
Inanguraldiasertationen am 29. Jan. A. BuUps (,,Spec. bist, jurid. de dominio 
rei mobilis ad artic. 2014 Cod. Civ. NeerL'')$ ^^ }- ^«^r. R. A. BerLh9Ut 
(„Spec. jurid. de creditorum privilegiatorum Jure in pactione cum obaerato 
debitore a legislatore non satis curato'O; am 17. Febr. 1S47 F, W, de Graaf 
(,»8pec. iuaug. cout. adnotationes in codicis mercatorii Belgici libri L tituU 
secundi sectionem quartam*')» ^^ ^^* Febr. F. Junius van Hemert („diss. 
inaug. de modis quibus sententia arbitrorum infirmatur") ; am 21. Mai J. L, 
de Bruyn Kops („diss. bist jurid. de origine et juribus pristSni Condlli Ur- 
bani in civitatibus quibusdam patriae nostrae'*) ; am 2. Juni /. B. Vos (,,dis8. 
de praevia reomm incarceratione'') ; am II. Juni S. Kejfstr (,,diss. de tutela 



Digitized by 



Google 



e» UmversUaUaackrickiM. [1847. IMl 9&1 

■eeondiitk ju* Tkalaiudicum''); an 15. Juni J. D. Musketier („4iM. de 
•iellkMtiit <«uniii«'')- 

SUM] Bei der toedleinitelieii Facukfit erwarben sich den Doctorgrad 
urch Vertheidigung ihrer Inan^raldinertationen am ^. Febr. J. F. van 
flvlsteyn (,|diM. pathöl. risten« hitftoriaA notabilem fistalae pulmonafis") ; am 

4. M&n /. H, van Htngel (,^ec. med. de morbia organida ainttum maxit^ 
larinm*'); am 15. März //. S, A, van der Heyden („diss. exhibens diabedi 
sparii hiatoriam in clinice rirf d. C, Pruys ran der Hoeren obserrati'') ; 
«m 26. Mkfz J. ff. van Beemen („diaa. med. de acetono'*); am 15. Juni ff. 
F. Sassen C^Spec. med. de coccinella offidnaH ejusque xxbvl in tasa! conlrnU 
aira^); am 18. Juni C. ff. Riehm (,,di8s. anat.-pathol. de corde hypertrophico 
cuip inaoffidentia valvolae bicuapIdaUs^')* 

[tass] In der philoaophischen Facoltät erlangten die Doctorwürde durch 
öffentliche Yertheidigung ihrer Inauguraidiasertationen am 15. Febr. /. C. 
Hummel („Spec. cont quaeationes de Prodico aophiata**) und am II. Juni 

5, Keyser (,^pec. Hter. de jurejarando Joatiniano et Theodorae praeatando 
in ineundo munere''). 



[OM] mwter. (Vgl. Bd. XIV. No. 4443, 44.) Den Verseicfaniaaen d^ 
bei der hieaigen theotogiachea und philosophiachen Akademie im Winterhlüb^ 
jähre 1846/47 und im Sommerhalbjahre su haltenden Vorlesungen iat aU 
wiaaenachaftl. Vorwort eine Abhandlang des Prof. Dr. Fd, Deyckt vori^nge- 
aiellt, in welcher mehrere biaher unbekannte, von ihm in Italien aelbat ca- 
|4ffte lateiaiidie Inachriften mitgetheilt und theilweiae erg&nzt aind (9 u. 
13 8. 4.). — Bei der theologischen Facultfit erlangte neuerdinyi den 
Doctorerad der Repetent am kath.-theol. ConTict zu Bonn Dr. phjl. H, Jos, 
Flos.% dessen Inaaguralabhandlung u. d. Tit.: ^De Macariorum Aegyptil et 
Alexandrini Titis quaestiones criticae et historicae. P. I.^ (Noresii. 1(}9 S. 
gr., 8.) > ausgegeben worden ist. 

[83&7] Die philosophische Doctorwfirde wurde ertheilt den Candidaten 
Aug. IJppenkamp („principia diaputationia de origine conacribendae historine 
iitterarum apud Graecoa.** Monast, Coppenrath. 1847. 87 8. gr. 8.) und ign. 
Bha, Kofter („disa. math. de aphaerico-geomatrica, projecUtr^ polaritaiia in- 
tuitione et de triplo harmonicQ.'* Ibid. 1847. 25 S. mit 2 lithogr. Taff. gr. 8u). 

]mg\ Utredit. (Vgl. Bd.XVn. No. 1877—70.) Bei der theologischen 
Facultät erhielt am !22. Jan. 1847 den Doctorgrad der Prediger zu Veenendal 
F. C, van den Harn durch Vertheidigung seiner ,,Diss. sistens doctrinam de 
Veteri Novoque Testamente in epistola ad Hebraeos exhibitam*'. 

[08*] Die juristische Doctorwilrde erwarben aich durch flffentl. Vertbe^ 
dignng ihrer Inauguraldiaaertationen am 3. Mai /. Huijdeeop€r {yßpec Jur. 
pobl. sistens quaedam de historia et theoria mandati in regiminia forma re- 
praesentatiTa"), am 18. Juni CT J, A. den Tex („diss. jurid. de cauaals 
criminum*'). 

[Ofii] Den medicinischen Doctorgrad erlangten nach 5ffentl. Vertheidi- 

r\g ihrer Inauguraldiaaertaiionen am 15. Mirz C, Lent G,disa. alML-iibatetr. 
peM rhacUtiea ejusque effectu in partum cum obaeryationibua'O» na» 19. 
Mars E, J. U. von Baumhauer („Quaestiones argumentt chinurgid**)! M 
24. März A. Adriani („diss. de subtUiori pulmonum sructura**)* 

[Mll] Bei der philosophiachen Facult&t wurde am ^. März J, ff, Stei- 
nigfweg zum Doctor der Mathematik und Philosophie promoyirt nach Yer- 
theidigung seiner ,«Diss. de fluidohim facultate conducendi flnxum electricum" ; 
am 8. Juni V. O. ff. Swellengrebel nach Yertheidigung der „Diss. math. 
fnaug. de quibuadam currarum afl&nitatibus^'. 

Druck oad Verlag vsn P. A- Blroskbaas in Leififif. 

Digitized by CjOOQ IC 



Leipziger Repertorinm 

der 

deutschen und ausländischen Literatur. 

Fünfter Jahrgang. Heft 29. 16. Juli 1847. 

mSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSS^^ 

Jurisprudenz. 

[OH] Da» Rdmische Pfandrecht you J. J. BaclMtai, der Zeit Mitglied 
des AppellatioBMerieiits der StadI Baa^ I. Bd. Baaei, SdHveifflMiaaer'aclie ' 
Buchh. 1847. XII u. 691 S. gr. S. (n. 4 Thlr.) 

Es ist eine eig-enthümliclie ErscheiDung' auf dem Gebiete der 
Jüristischeii Literatur, wdche yod dem re^ en Streben der Jüngst« 
zeit für die wiBsentMbafiHche 'yerarbettong* des in den^ Justini»» 
nisek^-Römisclien Recbtsquellen anfgestapeKen Recbtsstofs devtlidi 
Kengniss ablegt, dass die Erscheinung eines Werkes,' welches 
die Bestimmung hat, die Grundlagen eines Instituts nach dem 
Iiüiak der Recbtsquellen nnd unter tttchtiger Interpretation der 
Einnelzeugnisse au reconstruiren, eine ganze Reihe von Schrifte« 
nach sich zieht, welche das Neue mit dem Aelteren zu vereinigen 
und die Beatehungen aufzufinden suchen, In denen das Noviter 
Reperlum, wie ehi Meteor, Im vollen Glanae strahlen kamie.- 
Mögfich, dass diese Radien durch die nachfolgende Materialkritik, 
welche auch hier dwch die Reaction In Ihrer ganzen Schärfe her- 
vorgerufen wird, paraljslrt werden, immerhin bekräftigt dieser 
Su^tänd. der Dinge auf das.Entschiedendste den Ausspruch des 
Blchiersf: wo die Könige bauen, haben die Kärner zu thun. Recht 
heMtfend wird in dieser Rücksicht die Lehre von dem Pfandrecht, 
dessen. Grundlagen zuerst Bttchel (clvilrecbtliche Erörterungen.* 
3 Bde. Marb., 1834 u. 1839) nach dem Inhalt des classischen 
Pandectenredits genauer untersucht und nach allen Seüen hin 
festgestellt hat. Hierauf ersoUen zunächst Sintenisl Handbuch 
des g^neiien Pfandrecht^ (Halle, 1836), welches die. von Biidwd 
f^ewonnenen Elnzelreöullate mit dem Ganzen der pfandrechtllchen 
Dbctrin zu verweben hatte, und d/idurch die 2. Auflage von 
Gesterding, Die Lehre von dem Pfandrechte nach Grund- 
s^en des Rom. Rechts (Greifswald, 1831) so ziemlich ver* 
drängte. Jetzt, wo theils Pnchta (Cursus der Instltutionen.il. 
S. 692 if.) die rechtsgeschichtliche Seite des Instituts neu bear- 
beitet, und Rodorff durch den trefflichen Aufsatz: über die 
Pfandklagen In der KeUschr, für geschlchtl. Rechtswissenschaft 
Bd. 13. S. 181 ff«, endlich auch Huschke flir die Lehre von 

1847. m. 7 

Digitized byCjOOQlC 



82 JmisptUdem. [1847. 

iam beiingten und iem mit einem Dies behafteten Pfandrechte 
durch den Avfsatx in der Zeitschr. f. Civilrecht und Process 
Bd. 20. S. 145 fc, und fOr die VetpflUidong ron Sachen, deren 
Eig^nthOmer man nicht ist, durch eine zweite Arbeit ebendaselbst 
Bd. 30. ä. 17f Bahn gebrochen haben unter Beleuchtung, Fieler 
Einzelfragen, welche nicht gerade zufällig in den Kreis der 
Untersuchung gekommen sind, erscheint plötzlich das dem Titel 
nach oben angezeigte Werk, welches, wie es scheint, die Be- 
stimmung hat, die haltbaren Resultate der Jftngsten Forschung 
wiederum mit dem Ganzen der bisherigen Doctrin zu verschmelzen 
und zu einer wissenschaftlichen Einheit zu erheben. Der Vf. 
versucht nach dem Vorwort S. XI eine Darstellung der römi- 
schen Theorie in römischer Form nach dem Vorbilde des Galus 
und Marcian, deren Schriften über die Formula HjpotWcaria 
den haupta&eUichsten Stoff zur Bildung des zwanzigsten Firn- 
dectesbuebes hergegeben haben. Das Werk soll seinem. Grund- 
gedanken nach aus zwei Theilen bestehen, von welchen der vor- 
liegende erste znn&chst die Geschichte des Instituts und die 
Entstehung und Fassung der Pfandklage untersucht, well sie in 
jenen Werken als die Grundlage der Interpretation ersebeint, 
welcher aHe Sätze des Römischen Pfandreebto. ihre Rnlste«- 
hvng verdanken. Allein, weil das Klagrecbt nicht die einz^t 
Befugniss des P&ndgUnblgers ist, so tritt ihm eine sweite Be- 
siehung zur Seite, das Recht des Pfandglftubigers , sich durch 
' ien Fmchtgenqss oder den Verkauf des Pfandes Befriedigung 
%u yerschaien. Beides wird In der gedachten Reihefolge kn 
ersten Bande dargestellt -- also zuerst FrucMgenuss, wseil er 
den Vorrang der Zelt hat, sodann die ent sp&terhin ausgebit* 
dete Theorie von der Verfcaufebefugniss des privitrechUiehen 
€onventlonalpfandes und die dem Öffentlichen Staatsschätze mi 
dem gesammten Vermdgen des Staatsscholdners einger&omte Obli^i- 
gmtlo bonorum, welche glelcbfaHs zur Veriusserong berechtigt. 
Von der Regel des Pfandverkaüfs gibt es indess Ausnahmen, 
die nicht tibergangen werden durften, d» PIgnus am Redemtna 
wegen des Lösegeldes, und das mit den Pritorisdben Mi»i- 
«Ionen verbundene Pfand (praetorium pignus); nur scheinbar sind 
die gewöhnlich angenommenen AusnahmsfUle bei dem Pignus als 
Wettpreis, iiie erst Rndorff entdeckt hat, und bei dem Redit»* 
rerhütniss des nachsteheaden Pfandgläubigera seinem Vordermann 
gegenüber. Wenn aber alles Bisherige sich lediglieh auf die 
Geschichte des Pfandverkaufs bezog, so musste nun auch die 
Theorie des Pfandverkaufs selbst folgen, d. h. die DarsteHung 
der Rechtsverhältnisse, welche durch den Pfandverkauf hervor« 
gerufen werden, woran sich dann auch die Pfandbefriedigung aus 
dem zufiUHigen Erwerb der Pfandsache von selbst anschliesst. Den 
Sohluss des Bandes bildet die Darstellung der historischen Er« 
gebnisse der Verkaufsbefugniss ,. Insbesondere der Umbildung der 
Fiducia nach dem Vorbild des Faustpflinds und der Verschmel* 



Digitized by 



Google 



Heft 19.] Jntiffrmftmt^ M 

%^ng.ieu Ei9«ii(iHiM8^ uni Beaüapfimds (id«4Mft rimI pig«afl> m 

einem Syalem, dem dar Hypothek. Der 3. Band soll dann weiterMB 

die InierpreUHoB der hjp^thekariseliea Klagfonnd «»d in dieseni 

GewMide die ^Mi«e PEMdrechtadogwftiik eBthaUeo. ErgokeinI dieae 

üasaere Oekoiiomie dca BndMs sml Haad^ekrauek aieki gerade 

keqaem, ao kann dU^sem Uebeialaade dodi leiokt dtnrck ein iäok« 

iil^es Regster ab^ekolfen werden, welobea kafcnlllek am Se Unaae 

des 3. Bda. |r^g>eben wird. Den innem fiekalt den Bnokea anlan»' 

send, aa ersekelnl der VC In aelner Fonoknag* durckaaa aelbai«* 

»iMäigy mit Veraiand und QttellenkennMM ttkeraH dia Analcktea 

seiner Vorgiuiirer prüfend «od dlaaelben in fielen Binnelpnnoieo 

kerieh%eDd9 woen aiekl wenig die raftreSlicke Bekaadlwg^ der 

rtariack^n ReektaqueUen keltrUgl, kanpiakokUek die kereiia von 

Jaa« CiAtkofrediia und voo den Hallindem «elwfack empfeklena 

Matkode^ darck die Vergteiekutig der laaoriptianen «nd Snaammen* 

ateltaa^ and<»rer Fragmente aus damaelken Bnake den arqnAnf«* 

Hcken Znaammeakaii^ jedes iSnaalfragtiients an entwidtela nnd 

anf diesem Weg^e mit Siekerkeit den Sbw der etwa aweidaaw 

Ugr^n Worle fesi^natfillen* Wkr k^nea ktet naek de« Qreiiiien 

dieaer An^eige^ n«r im Allg^ieinan kerrorkekaa, anf: welake 

W^eiae der Vf. au seinem Zweak gelangt iaH anaaalrdaii; ge^ 

nagt es im Eiaaelne« das Nene za kexeieknen, waa die WiaseiH 

sdmft dareh die vorlieg« Unteraäekang gewannen kat» h düar 

DarateUung des ältesten Pfandreckta (Abtk. I. S< 1^36) k«t 

der Vf. der GescW^dite dea Plgnns nrft Rndorff die keir Cate ia 

adber Sebrill Tarn Landbau eriialtaaea VerpftadnagsfafBn^ «a 

fimnde, und gewinnt daraaa das einfache RaaaUat, diaa die Be^ 

altaTerpfindnng aebon danmis iwh einfaekea Verifag mfigUck 

gewesen aei, aber ohne fraditlen der Pfai^aaeke an im Pfa^d*- 

gläri>iger Ton Seiten :des VerpOndei*« In der Weise 9 dass der 

Glft«1i%ar anatatt des Beaitaea selbst das Heckt erkilt» dieaee 

Bealta wJUküilidk aaf e^eae Fmisi kin an ergrcdfen* Dfeae Caar 

YettUan wird ^reh das Daawisclientrelen dea :Prätera^mltteIat 

etaea prohihketisohciR Interdictee gesehüiat, welekesidem Pfands 

gttebiger aar Briangang Aes Pfandbesitaea* gegeben ward; aad 

dmraa sobliesst sich sekr natnrildi das fialvlaoteekeliitardict an, 

«^elekea dnrek seine . Aafüabme in das Paüeiiac^ Ediet der 

aia^atratiscben Willkür, dkl senat aar in jedem Einzelfalie be- 

aandera angerufen werden konnte, gewiasermaaeacn entaagen uad 

«a feste daaecade Bedingnnger getaMipft werden ist.. Vm die^ 

amn Gesiektspnnete aus erMU nun daa Pfmidreckt dea Lagia^ 

vMrmiathera an den InvecU. et Ulata dfBs Mietbsnmnlies sefiie 

Eritlftrang> Hier, wo aiek die Bealtav^erprindang im cTaasisdiaii 

Pandeetenrerhte nm seihst rerstebt, ist dem Dominas fand! sdiea 

hl dem Prftfilosiensfecht ein Mittel gebeten, aioh einaaitig in 

den Besita der Inyecta an setaen, mHUe bedaaf ea keines :be^ 

senden Intdvdicts. Da eieh dieses .Retefttteiiareeht aueh. aitf 

alle fremden Sanken erstteefcfe, die der Abmiether b der Ab* 

7* 

Digitized by CjOOQ IC 



84 Jurisprudenz. [1847. 

sieht 9 sie «i verpflUideii, iaferirt bat, so wird. eine Erirl&raii^ 
Fon L. 5« C. 4« 65. (locati) versuclit, welche an der Schwie- 
rig-l^eit leidet ^ dass die am Ende des Rescripts erwähnte scientia 
domtni nach den Sprachg^ehraoch des^ Rescripts nur auf das 
Wissen des Yehniethers hesog^en werden kann, der ja auch vorher 
mit dem Worte dominorum bezeichnet worden war; nicht aber 
auf die Kenntniss Dessen, welcher Eigenthttmer der Invecta Ist, 
wie der Vf. S. 23 will. — Wenig glOchlich scheint die aas 
der Formula der hjpothekarischen Klage entlehnte Bemerkang, 
dass sie eine angewendete (also doch wohl derivative) Eigen- 
tbamsktage sei, und diess wird sogar lUr die ursprüngliche Ser- 
viana angenommen. Wie diess überhaupt möglich sei, ist nicht recht 
erklärlich. Sagt doch L. 1. $ 3. D. 20. 1. (de pign.) geradezu, 
dass die Fassung der Intentio in der Eigenthumsklage ganz ver- 
schieden ist von der in der Pfandfclage (quoniam quaestio pignoris 
ab intentione dominii separatnr), dasselbe ist auch sehr Mar in 
L. 44. $ 5. JD. 41. 3. (de usurpat. et usucap.) angedeutet in 
den Worten: ita persecutio pignoris, qnae nulla societate dominii 
coniungitnr, sed sola conventione constituitnr, usucapione noii 
perimttor. Dass nun aber diese Thatsache kein blosses Theorem 
der classiscben Juristen war, ergibt schon folgender Umstand^ 
Sie behaupten, dass durch die Usocapio der Sache das darauf 
haftende Pfandrecht nicht aufgehoben werde, und leiten gerade 
diesen Satz aus jener Trennung der Pfand- und Efgenthums- 
firage in der Intentio der Formula' her. Der geringste Grund 
für die verworfene Behauptung liegt in dem Umstände, dass die 
hypothekarische Klage in den Rechtsquellen als utilis bezeichnet 
wird. Denn abgesehen davon, dass dieser Ausdruck auch alle ^ 
angewendeten Klagen ohne Fiction umfasst, was zwingt uns, 
wenn wfar Ihr ttberidl eine Fictio geben, zur Annahme, dass diese 
Fiction gerade in der Anblldung des Eigenthums fOr den Pfand- 
gläubiger bestanden habe? — In der folgenden Reconstmction 
der Formula ^fbt der Vf. in den Worten: eamque pecnniam 
solotam non esse neque eo nomine satisdatum esse den Vor- 
zug vor den gewöhnlichen: neque eo nomine satisfactum esse. 
Das nun ist wohl ganz unmöglich, theils weil das bekannte 
Zeugniss Marcians in L. 13. $ 4. D. 20. 1. geradezu das Cksgen- 
theil sagt: quia suas conditiones habet hypothecäria actio id est 
si solutä est pecunia ant satisfactum est, quibus cessan- 
tlbns tenet, worin ja offenbar die Formelworte enthalten sind, aus 
denen der Jurist argumentirt -— theils weil auch Paullns in L. 30. 
g I.D. 44. S. (de exceptione rei lud.) entschieden darauf anspielt 
in den Worten: verum est en|m et pignori datom et satisfactum 
non esse — theils endlich weil in den römischen Rechtsquelten 
der Ausdruck satisdare nicht die Bedeutung von Quittiren hat, son- 
dern vielmehr das Leisten einer Sicherheit durch Stellung von 
Bärgen u. s. w. bezeichnet, was zu dem ttbrigen Inhalte der hjpo- 
thekarischen Klage nicht passt Die beiden von Dirksen filr die 



Digitized by 



Google 



^ Heft 29J nhaispmdenz. -85 

erste BedeutiiBg' anir^o^eiiett PftDiecteiistelleB machM keine Abs- 
nalmie. In L. 3L % 2. D. 13. 5. (de const. pecimia) ist der 
Aüsdrnck niclit mit satisfaeere identiscli, sondern es werden yiel- 
.inekr damK die beiden m^^ichen Formen der Sidierheitsstellnnf 
beaelchnet, d. li. duroli SteUung^ yon Bürgen und Hypothek; das 
nachfolgende qaemadmodnm satisfaciat ist aher nicht im Gegen- 
satz der Solution, sondern vielmehr der Satisdatlon m nehmen, 
welche den Inhalt des Constituts hiidet, nnd bezeichnet also ganz 
einfach nnr im Allgemeinen die ErfUlung- der Verbindlichkeit. In 
L. 49. D. 46. 3. (de solntionibns) geht der Ausdruck satisda- 
tionis .am Schlüsse auch nicht auf die einfache Acceptilatio, son- 
dern vielmehr auf die feierliche Quittung einer Stipulatlonsschuld, 
an deren Stelle unter Einwilligung der Parteien Sicherheit durch 
Hj-pothek getreten Ist, oder auf die Quittung einer andern Schuld, 
die nicht ansdröcklich zum Geg-enstand einer Stipulation erhoben 
wofden war, unter gleichen Ümst&nden, bei welcher Gelegenheit 
unter Umständen die Acceptilation gleichfalls wirksam sein konnte. — 
Einen ganz cigentbämlichen Charakter hat das mit dem Pfandrecht 
verbundene.Jus in Re. In den abrigen Sachen nümlich werden die 
Einzelrechte des Elgenthums in der Art auseinander gelegt, dass 
einige von ihiieu von dem Eigenthnnictr entweder an eine andere 
Person übertragen werden, wodurch dann das Eine Eigenthum 
statt Einer von zwei Personen ausgeübt wird (z. B.. bei dem Usus- 
fructus) oder aber In einem andern Sacheigenthom aufgehen, in 
dessen Folge das Eine Eigenthum In zwei Eigenthumsrechte aus- 
einandergeht, und also nicht unmittelbar und direct auf zwei Per-* 
sonen verthellt wird (z. B. bei den Wegservituten u. s. w.). Was 
aber das Clvilrecht bereits in der Lehre von den Servituten fest- 
gestellt hatte, bildete ßich unter prätorischem Schutze späterhin 
auch bei der Emphjteuse und Superficies weiter aus, da sich 
auch hier eine Vermehrung der Zahl der Berechtigten zu einem 
Eigenthüme unverkennbar herausstellt. Im Pfandrecht hingegen 
hat der Creditor regelmässig gar keinen Theil am Emolumentum 
Bei Allenae, viel weniger tritt er selbst als Elgenthflmer auf, 
von einer specifischen Theilung des Elgenthums an der Pfand- 
sache zwischen zwei Berechtigten oder gar zwischen zwei Eigen- 
thümern Ist nirgends die Rede: die Pfandlage ist von dem Einen 
gerade so weit entfernt, wie von dem Andern. Diess nun ent- 
wickelt der Vf. hauptsächlich an den Verhältnissen der Operis 
Novi Nunciatio, der Cautio Damni InfectI und an den Verpflich- 
inngen des Erben dem Legatar gegenüber. — In der^ Darstel- 
lung der materiellen Befugnisse des Pfandrechts wird die neue 
Lehre aufgestellt, dass der Pfandbesitzer (natürlich wenn er in 
Folge des Pfandrechts in den Besitz gekommen ist), als bonäe 
idei possessor behandelt und sein Fruchterwerb nach den fUr die 
bonae fidel possessio geltenden Regeln beurtheilt wird, und in 
letzterer Rflcksicht soll es gleichgültig sein, ob dieser Pfand- 
beslts an den Pfandgläubiger freiwillig übertragen, oder aber 



Digitized by 



Google 



8S JnrisprndeniL 11847* 

durob di« PMidklage Agthtiett w^itm fei« Oi^t^r ^ehdar'- 
«ielluD^ möelite indemi Folfrendes eniiegemichen. Ekttnal, dam 
der Pfatidgldiibiger selbst m Fatastpfeitde auf InlerdicteabesiU, 
aber keioen Usucapionsbeaiix hat, wemaoh sdir fca besweffeln 
sein ddrfie» ob die ibm In L. 22. $ 2. D. 13. 7. (de pignor. 
acU) xogesctffiebeiie bonae fidei possesibie auch ttber den Inler-- 
diciensobuU bhians aaf den Fnicbterwerb des redlleben Besitsers 
besehen werden dürfe. Sodann klwn der btosse Pfhndbesiiz 
nicbt zum Fmebtef^etttbum berecbiigen, weil bei einer Art von 
Tbierfrilchten — den Thteijungen — auch schon znr classiscben 
Zeit ausg^emaebt werden konnte, daSs sie sammt der Haiifit- 
^ehe verpfimdet sein sollten, was dann zitr Folge batt«, das»- 
das Pfandrecht auch auf diese Thierfrflcbte erstreckt ward — eine 
solche Vertragswiitunii^ aber mit dem Fruchtelgenthum des Pfand- 
besitaers durehaus ifnyerträ§rli<3li 'i^&r^'f ^^>1 Pfandrecht an der 
eigenen Sache Juristisch undenkbar ist (vgl. Panllas sent. recept. 
IL 5. $ 2). Endlich scheint auch die Erstreckung des Pfand- 
rechts anf die Frucht der verpfändeten Sache, welche Im Justi- 
nianischen Rechte vorherrscht, nnd als Folge eines stillschwei- 
genden . Pfand Vertrags betrachtet wird, bereits aur Zeit des 
Alexander Severus festgestanden M haben (L. 3« C. 8. 15. In 
quibos causis); wie wäre diess nun überhaupt möglich gewesen, 
wenn schon der Pfandbesitd an der gezogenen Frucht Eigenthuni 
verschalt hätte, was mit dem Pfandrecht schon seinem Begrile 
nach in derselben Person nicht bestehen kann? Viebn^r %elgt 
die Geschichte des Instituts, dass' die Erstreckung des Pfand- 
rechts auf die Frucht der Pfandsache lediglich nach Analogie des 
Partus Ancillae angenommen worden ist, den man schon seHig als 
Einzeltheil der Pfandsache an bebandeln gewohnt war, und also 
gleich der Hauptsache dem Pfandnexus unterwarf, wenigstens ki 
den Fällen, wo das Eigenthum desselben dem Pfandschuldner oder 
dessen Erben zuiel. Vgl. L. 26« $ 2., L. 29. $ 1. D. 20. 1. (de 
pign.), L. L C. 8* 15. (de partu pignoris) in dem Worte ollm. 
Der Vf. gebt indess noch Einen Schritt weiter; zur Erklärang 
der Thatsache, dass «der Pfandgläubiger den gannen Betrag des 
Fruchtbezugs auf die Forderung abrechnen und den* Uebersehnss 
an den Verpländer, selbst wenn er unredlicher Besitzer war, ohne 
weiteres herauszugeben hat, wird eine rein obllgaterisohe Ver- 
pflichtung des Pfandgläubigers angenommen, wdche lediglich darin 
Ihren Gnind haben soll, dass der Pfondgläobiger die Frucht nieht 
Iqcriren dürfe, iveil Alles, was bei Gelegenheit deiä Pfandes dem 
letzteren zufällt, den Annpm^^en des Eigenthflmers näher liege, 
als d^ien des Pfandgläublgera« Daneben soll unter Umständen 
natürlich auch die ausdräckllche Verpfändung der Frttdite neben 
der Hauptsache noch ein besonderes Interesse haben, in sofem 
nicht alle Frttehte: in das Eigenthum des Pfandbesitnets fallen 
und fkr- diene gerade jene spedeUe Verpfändung von het^tit^ 
derer Bedeutung^ ist« — In der GennUehie des Pfandverkbafii 



Digitized by 



Google 



H^ft 9»-] Jmitprndemz. 6T 

wefei iet Vt Mit sdiligM^eii GriadMi .naclij iass das gattM 
lUditj» wie es «loh siir Kett iler ctosiselieii JarlsteR aitsfeUidel 
iutl) äeni PaetMi de veiid««de pfirnore seineii Vfwfttmgrer'- 
4mBikti wwmu sieh dinn weiteriifii die Sätse ergpilieii) dass der 
CMab^er niemals ziiiii Verkaufe g^ezwaagrea werdea konate, and 
dass er es aiiek alchi m sieh kaafea kenale, das letate nichl 
eiaaMd durch Swisehenhiadlen Der Vertrag* war ars^nglloh se 
gfefasst^ dt Ueeret creditori pigaas .veadere^ si |>ecaala aoa sei« 
Tatar (Gatas last. IL $ 64) and daraas wird gefolgert, dass der 
Verkaaf «war Pilligrkeit der Sehald, aber nicht gerade die Mora 
DM^Üarls toraassetat Im Verkaafeäct selbst wird Pnchta's Ansicht, 
dass der Creditar nicht hiess als Maridatar des Pfandsehuiduers 
gelten kdnne, thetls nat^h der aassem l*orm Jenes Verkanfsver- 
tragS) Iheils wegen Verschiedenheiten im fiinaeinen, welche bei 
dem Maadatsrertrag^ nicht vailrommen, aber allen Zweifel erheben« 
Unter den letnteren ist haapts&ehlloh hervomaheben, dass der 
C^dttar sein eigenes ^ Geschäft ydllaleht, wenn er rom Ver- 
kaafsrecht Gebrauch macht nach L. 49. D« 13. 7. (de pign. 
act«), wesshalb diess auch anter den Fftllen vorkommt, in denen 
nach der Ntchteigebthamer gftlti^ yeräitssem kann (Gains inst 
iL $ 63. 64). Der ans L* 99. D. 10. 2. (fam. herelsc.) entlehnte 
Gegengrand wird dareh eine genauere Interpretation der Stelle 
IS. 196 ft. beseitiget, aus welcher sich das Resnltat ergibt, dass 
die hier fOr den Pfandglanbiger angeneg>ene Analogie der Pro- 
caratlon mit dem eigentlichen Pfondverkaufe nichts an schaifen hat, 
sondern sieh lediglich auf die PAmdadjadication in den Theihings-- 
klagen besieht, welche mit jenem Pfkndrerkanfe überhaupt nichts 
^emeiasam hat. — Etgenthfimlich ist ferner die Wideriegang' der 
in der JOttgstaeit gangbar gewordenen Ansicht, dass das Pfand*« 
recht durchweg als da dingliches Forderongsrecht an betrachten 
sai* Der Vf. fasst die Stellen der clasaischen Juristen, in denen 
obligare rem und obligatio rel rem Pfandrecht gebraucht werdea, 
auf als das Maden der Saehe, als einen besthnmten Zustand der 
Sache, als den Zustand der Gebundenheit, in welchen die ^Sache 
«h Gefcnstand der Vota, der Neu «nd Dotis Proniissio eintreten 
kann, and eriiutert^eselben ans der Analeafie der Prädiatur, in 
welcher die Haadlnng Dessen, welcher sieh dem Volke g«genaber 
reriMadHah macht, indem er ^ie ErfiHlang' der rem Manceps ttber-^ 
ttommenfn.Verbtadilehkeit nur indirect, and awar Tcrmdge eln^ 
besoadem Vetiialcontracts ansagt, mit den Worten populo se 
ebligare beaelchnet wird. Hier nun erseheint der Ausdruck bona 
pra^a, welcher aunachst belogen wird auf das gaaae Vermdgen 
des Pris^ was itt Populns im Nichtermilnngsfidle irerkkufen kann 
— und gerade von diesen bona praedia heisst es dann sehr be^ 
atimmt, sie seien popoio obH^ata. Bei der ilrklSmng dieses Ans« 
4ntAä Ist sicherlieh nidht an ein Gonrentionalpfandrecht au denken 
oder an ^nen Pihndreikaaf, der seiner juristischen Grundlage nach 
auf einem besoMem pactunr de venieado pijgnore bemht ; viel- 



Digitized by 



Google 



m Jw^Mpmdem. [1847. 

ttteiir shid diese Gfler nur in sofera dem Yerfcivfsreclii; des Po- 
pvlas onierworfeii, ah dieser die Peesott des Präs und somit aadi 
dessen gesammte's Yerrnftgen verksafen kano^ ualer dem die boB« 
präedia nur als die Tor^ttglichsten Stöcke hervorgehoben werden. 
Erst von der PirMiatnr ans wnrden dann die bezefchneten Ans* 
drtteke auch anf die Gegenstände des conveiitioBal<»i PfandrecMs 
übertragen 9 wozu die nähere Ausbildung des verträgsmässigen 
Pfandverkaufs die nächste Veranlassung geworden Ist. — Eine 
sehr ausführliche Besprechung Ist der fiscalischen Obligatio bonorum 
zu Theil geworden« Sie ist zunächst von dem satumischen Aerar 
auf die kaiserliche Kriegscasse öbertragen und In dieser Anwen- 
dung von den römischen Juristen welter ausgebildet worden* 
Nach diesem Vorbilde sind dann späterhin einzelne Privatfeyde- 
ruttgen zu dem Range öffentlicher erhoben und mit der fiscalisclien 
Obligatio bonorum ausgerüstet worden; zunächst die Ansprüche 
der Bevormundeten aus der Vormundschaft gegen ihre Tutoren 
und Curatoren; sodann die Ansprüche der Kinder einer früheren 
Ehe an ihre Eltern ^ welche zur zweiten Ehe schreiten, so wie 
auch einzelne Forderungen der Eltern gegen Einander. — In den 
Fällen des Pfandrechts ohne' Verkauf Ist bei Gelegenheit der Mis- 
sionen, deren Einzelgrunde wohl kürzer hätten besprochen werden 
können, als es hier in der 13. Abhandlung geschehen ist, die 
geschichtliche Untersuchung über die Uebertragung des Pfand- 
begriffs auf die Mission recht gründlich. Dabei werden auch die 
Zeugnisse aus der classlschen Zelt zusammengestellt. In denen 
umgekehrt die elgenthümlichen Grundsätze der Missionen gegen 
den Einfluss des Pfandbegriffs gewissermaassen in Schutz ge~ 
ttommen werden. Nicht recht eigentlich gehört dahin das Pignus 
als Wettpreis, dessen ^esen erst von Rudorff in der Jüngstzeit 
zur be/rledigenden Klarheit erhoben worden ist. Der Vf., welcher 
sich lediglich auf das von Letzterem zusammengebrachte Quellen- 
material beschränkt, und dabei sogar die Stelle VIrgil. Bucol. IIL 
29. 30. nicht nachgetragen hat, meint, der Ausdruck pignus sei 
hier nur uneigentlich für den Einsatz einer Wette gebraucht wor- 
den; die Widerlegung der entgegenstehenden Ansicht Rndorfe ist 
indess sehr spärlich ausgefallen. Weiterhin wird von den Fällen 
des Pignus •ohne Verkaufsbefugniss noch ausgeschlossen das 
nachstehende Pfandrecht, was nach einzelnen Quellenäusserui^eii 
(L. 1. D. 20. 5. de distr. pign. und L. 8. C. 8. 18. qui potiores) 
dahin zu gehören scheint. Als Gründe dieser Ausschliessung hat 
der Vf. folgende Auffassung der Sache geltend gemacht. Das 
Pfandrecht besteht wesentlich und anfänglich in der Pfandklage, 
die nicht bloss der ältere, sondern auch der spätere Pfandgläu- 
biger hat (L. 12. pr. D. 20. 4. qui potiores) und daran reiht sich 
auch die Verkaufsbefugniss an, so dass, wo jene vorkommt, auch 
di^e stattOndet; dieser Zusammenhang Ist so innl^, dass er Bichi 
einmal durch die Thätigkeit der Parteien aufgehoben und eben so 
wenig durch die Hinzufügung einer Bedingung uagewiss gemacht 



Digitized by 



Google 



lieft 29.J Jumpimdem. m 

.w«r4ea iMxL HierMdi ist das PEuidrecht iiaeli seiiM keUea Be- 
slindtMleii für Jeden von den mekreren Gliubigem yollkewnien 
keifrindei ojid der Nackstekeode hat die. Pfandklage i»d die V^r- 
kauMieriignifi» eben so gnt, wie der erste. Von dem Reekte selksi 
Ist aber die MiTglickkeit seiner Darckfilknittg' ir^nav n« mter- 
sckeiden. Denn wenn, auch der l^nrikininng des Pfandes ati Hekrere 
ven rechtlieker Seite nichts Mtgegeastekt» so kann deck nar Binier 
von iknen das Pfand besitnea a»d ans dem Erlös dfMselben be-» 
friedigt werden« Hier nun mackt das Rto. Redit mr RegiilinNif 
des Verkiitnisses von mekreren Pfndgiiukigem, die nn derselken 
Sacke concurriren^ eine Rangordilong geltend, weiche anf de« 
Voraog der Zeit, ansnahnsweise wM anck in Abweickung ven 
derselken berukt, und diese Rangordnung benkt einlach auf 
dem Prfaidp , dass der sp&tere dem frOkeren überall nack*- 
stekt, wo er mit ikm zusammentrifft. Die Folgen dieses Ord# 
äussern sick nur im Verkältniss der beiden Bereditigten nu 
etaander, nicht aber Dritten gegenttker; und so wird jede vea 
den Einaelbefugnissen des zweiten Pfandgiäubigers darck den 
Vorrang des Erstem keineswegs völlig unwirksam, sondern 
vielmehr Drittea gegenttker in allen Tkeilen aufrecht erhalten. 
Dass Ref. dieser Darstellung der Sacke und den daraus sick 
natürllckerwelse ergekenden Folgerungen durckaos keistimmt, ke* 
darf kier nicht erst erwäknt zu werden. Aus den Biazelbemer- 
kungen, welche bei dieser Gelegenheit gemacht werden, ist ein 
neuer Grund hervorzuheben, aus welchem das Jus Offerendi und 
Succedendi dem früheren Gläubiger gegen den spätem abgespro- 
chen werden soll. Dieser Grund wird gewonnen aus. einer ge- 
naueren Interpretation von L. 12. § 12. D. 49. 15. (de captivis 
et postum.), wo das Jus Offerendi auch ausser dem Kreise des 
Pfandrechts gegen dejo Redemtor eines fremden Sklaven aas 
der feindlichen Gefangenschaft gestattet wird, und zwar -Denen, 
welche frttherhin an diesem Sklaven bereits ein Conventioaal- 
Pfandrecht hatten. Hier geht das Angebot der Natur der Sacke 
nach von dem Gläubiger aus, welcher der Zeit nach frtiier war^ 
und gerade darin soll nach dem Vf. die bestimmte Befugaiss 
liegen 9 dass nur allein der schlechtere gegen den bessern, nickt 
aber auch umgekehrt der bessere gegen den seklecktern ofe- 
rlren könne. Allein es Ist dabei überseken worden, dass In den 
Worten „ut cum posterior ereilter priori satisfaclt confinaüiA. sai 
pignoris causa^^ sekr entsckieden nur der Eine Fall des Oblatioas- 
rechts angedeutet und also auch nur dieser mit der Oblation gegen 
den Redemtor verglichen wird. Man sieht diess nldit bloss aas 
der sehr bestimmten Wortfassung, sondern auch aus dem Zaaatae 
confirmandl sui pignoris ' causa, der nach . ander a Stellen redkt 
dgentllck den Zweck andeutet, welcken der spätere Pfandgiftn* 
kiger durch die Ausübung seines Rechts zu errelehen strebt. 
(Vgl. L. 22. C. 8. 14. de pign., L. 1.. und- 5. C- 8. 18. «ui 
potiorlM*) Hiemack ist von dem Midem Falle, den der Vf« ab* 



Digitized by 



Google 



M PkU9$0fti€. {1847w - 

le^lTMt^ in» 4tr frtth^e GU/Mget gegen ien Später« dbtf Jw 
OfcniBdt kraachl^ in 4er vorllegeBdeB Blelle gwe nicht die RMle; 
avOi 6% Bei sieb der Fall den Redetnlers f^ar nieki tu desse« 
Herlieisiehvftg'w Bedenkt man nun ToHenda^ daaa avek die wesl* 
^lUaclie InterpretaUon von Pauli aent IL 13. § 8. die Stelle 
dieses SehriftoMlers von diesem Falte erklärt bat in den Werten: 
j,lietk fAoi credtter, licet poUer sit in pig^nore retinendo, si offerat 
peeaniam^ potest apud se pij^nns retinere^S vnd dass das Jns OMe-^ 
rendi Oberbanpt ans der Enst&ndigkeit der Pfandklagre gefolj^ert 
wird (L. !!• g 4« D. 20* 4. qni petiores), wesabalb es aneh 
Mit deren Veijährnn^ erlösobt (L. 7. $ 3. 0. 7. 39. de prae- ' 
Script* pig'n«), und dass es endlich nacb einer sehr bestimmten 
Aeussemng^ (vgl. L. &. ۥ & 18. qni pst.) als eine Befagniss 
geschildert wird, nu deren Geltendmachung auch der frühere 
Pfandgläubiger niemals gegen seinen Willen gezwungen werden 
kann, so m<>chte nicht viel gegen die Behauptung einzuwenden 
sein 9 dass das Angebotrecht jedem Pfandgläubiger ohne üntw* 
schied de» Vorranges gegen den Andern ^steht, wenn es auch 
von Seiteji des Vorgehenden selten geübt werden wird. Möge 
äet Vf* ans diesen Bemerknngen das Interesse herauslasen, »tt 
welchem Bef« seine Leistung aufgenommen hat, und mit dem 
baldigst SU bolTenden 2* Bande den Scblussstein legen sum Ausbnn 
der pfandrechtUchen Dogmätik znr JKeit der classiscben Juristen. 

Philosophie. (/ 

r626S] Üistoire des Revolutioiia de la Philosophie en France pendaot le moyeii- 
ftge JtiSau*au sölzi^itie si^cle, pr^oed^e dMne introduction sor la philosophie 
^t rjiittiquk^ et de «eile des premiers temps du Christlaiiisme , par le^ dtie 
te CnnuniMl. Ton. 1. et IL Paris, Ladrange. 1B45, 40. XVI n. 4ß% 
449 S. gr. a (U Fr.) 

Bs gehört gewiss unter die bemerkensM^ertheren Zeichen def 
Heil, dass ein grosser Theil der hohen framsösischen Aristokratie 
sieh Je linger, je mehr von ihrer froheren Lebensweise entfern!, 
wonach das Leben ihr nur da nu sein schien ^ nm in möglidMt 
nnsgedehnter Weise sinnlieh genossen %u werden, und wo man 
mit der Welt des Geistes und des Gedankens sich sattsam abge« 
fonden nn haben glaubte, wenn die Ceremonien der Kfarche 
medbaiäsdi abgemacht und etwa noch Tod und Teufel gefiirclltet 
winden. Die fraiinOsische Aristokratie ist aber nicht bloss ihtfer 
SntstehMig nach das Haupt der gesammten eorspftbNdien. Wendet 
sle^sieh allmSUg einer Richtung au, welche der des 18. JabriK 
gerade entgegengesetzt ist, so mag wohl erwartet werden, dass 
damit nngieich eine weitvemweigte, innere Umgestaltung^ In de«i 
Kreise durch Hure Geburt hdher gestellter Familien anhebe. Dnsn 
«OS aber mit Jener besonders unter der fransAsisdien Aristokratie 
bemerkbaren Richtung nicht eitel Spiel und Trug sei , den ste 
eiwa treibet wird Schott durch dne ansebnMdio JB*hl tiehtig^ 



Digitized by 



Google 



und «feremrtrtlitf ltt«rarlsc)i^ Lektun^^li, Ate tii 4m l^ittimi^ 
ekeiiett JnhtuiMe» rM Mt ämgegängf^n^ «nriesei. Mit «tiier G#^ 
iHMeMe 4ei^ Miloisoplitd liiii flillt«lAlief» tritt imfl Mer ^#f iin^ Aii|«- 
»eimiBteii aus dem Krrtse der fmiftzöBtoeben Aristokf »tfe (fnigf^gM^, 
Bwd DInire sind es, welche glekh Im Bingatige des Weites nWki 
tinvortheilhaft fif dei Vf. i^limmen. 9<>rselbe fet iMIitallell siierst 
elieft üo weil von «Iter Eioblld««^^ Ulm von alfengresser Beeekei* 
denhett enlfemt, obwolil er Attf dem QeMele, lad er betrhl, ^Mt 
noch ftlcht lang*« bewef t« Dass er nicht neue und ungehOfte 
Diiif^e avfbring^eii, dads isielii Bach nicht dem dj^entliehai äe- 
lehrten, dem Selbstfarscher nnd Denker ein Orakel bring-en wenle, 
weiss er selbst recht wohl; er hat es anch desshaib nor seine^i 
i^rennden, und Genoasen, der hdher gestellten mid in Ihrer Gel- 
stesblMang h<^her strebenden Jugend bestimmt, welche gleich Km 
In die Geschichte des Gedankens eindringen mochte. Das Sweite 
dier, was für den Vf. einnimmt, ist die sich gleichfalls knndge- 
bende UeberBeogting desselben, dass in dem Menschenleben der 
Geist unaufhaltsam vorwärts schreite, bis wellen vielleicht anschel*- 
nend, nie aber in der That und Wahrheit rückwärts gehe. Durch 
die^ Ansicht allein kommt Sinn, Bedentnng und Zusammenhang 
in alle Geschichte, während ohne sie das Leben als ein Unding, 
als ein Chaos sich wild unter ehiander bekämpfender Krifte er^ 
sdieint. Ohne diese Ueberseugung wHre das Leben nicht Leben, 
sondern Tod, oder ein sinn- und bedeotungsleerer Vemichtungs- 
und Verfaulungsprocess. Philosophie ist nun dem Vf. das Ein-' 
dringen in die Natur und das Wesen , IH die Bestimmungen des 
Menschen, die diesseitigen sowohl als ^e jenseitigen. Der Mensch 
kann sich nicht denken ohne die unbeseelte Nfttur, er kann sich 
aber auch nicht denken ohne den absoluten Geist. Indem nun die 
Philosophie den Menschen in ihren eignen Mittelpunel stellt, stellt 
sie In diesen auch die Natur und den Geist überhaupt hinein. 
Der Gedanke des Menschen Aber sich selbst musste, da da^ 
Denken das eigentlichste Wesen des Mensehen ist. Immer von 
einer unermesslichen Wichtigkeit sein, obwohl seine Binwirknng 
avf die Zustände und die Dinge nicht m allen Zeiten scharf Md, 
schneidend hervortirltt. Die Epochen, w^ das Herv6rtreten erfolgt, 
sind die Revolutionen der Philosophie, die sich In^der R^^gel lange 
Im Stillen vorbereitet haben. Eine Geschichte dieser Revoln^nefl 
schllesst also jene stille Arbeit, durch weldie grosse Wand^ 
lungen «nd Veränderungen «(ich torbereiten, keineswegs aus. Der 
Vf« glanbte aniiächst einen kuraen Blick auf 4^ Anfänge - deb 
höhecn Benkens unter den Menochen Ab^baupt werfen nu mflssen, 
«nd beginnt desshaib mit dar kiAsdied Philosophie. Hier findet 
■MHi nnn ArelHdi nicht» Efgenes, sondern was er gibt, hat er aus 
Coasin entnommen; aber man siebt, er hat das anderweit Entlehnte 
ildMg gewürdigt und vetstMden. Das, was der Vf. sodann 
ober die griechinehe Philosophie beibringt, will «llerdlng« mit ein^ 
gewlMMu Milde keforiMlt nein, da er tat vielen Stticken in Hnre 

Digitized by VjOOQIC 



IM PkUasüpttie. [1847. 

Tiefen niekt tlugeit^ngen %n sein, sondern nur mekr Von der Ober- 
toobe Uiiwe^ geneh^pd zu haben scheint Ist doch sellmt Anaxa- 
l^ras, welcher das Denken zuerst'zum Princip der Weltwirl^IicUteit 
machte und es als eine reine Thätigkelt setzte, welcher zuerst 
feiehrt hat, dass der Gedanke als solcher das Urhestlmmende und 
damit das Höchste, der Grund und der Zweck der Welt sei, mit 
Stnischwelfen übergangen worden. Aber freilich eine Darstellung 
der griechischen Philosophie ist auch. nicht. des Vfs. eigentlicher 
Zweck« Er will die speculativ^e Bewegung im Mittelalter und 
besonders in Frankreich schildern und glaubt dabei die Geschichte 
derselben iii drei verschiedene Epochen theilen zu mfissen, von 
denen die .erste bis auf Roscelin und bis gegen das Ende des 
11* Jahrh. gehen soll. Hierbei bannt er sich nun keineswegs in 
einen engen Kreis, es ist ihm nicht darum zu thun zu zeigen, 
wie sich etwa hier und dort am Anfange der modernen Welt, ein 
besonderer, speculativer Gedanke oder Satz bildete, sondern daram 
nur nachzuweisen, wie die Speculation überhaupt sich in den ver- 
schiedensten Richtungen in der modernen Welt äusserte. Es ward 
diese moderne Welt bald eine völlig christliche, oder sie hielt 
sich doch wenigstens dafttr. Das Christenthüm war zunächst nicht 
für die Intelligenz aufgetreten ; mochten nun aber auch Manichäis- 
mus und Gnosticismus immer herbeifuhren, dass die Kirche und 
die Kirchenlehrer eine mehr feindliche, als freundliche Stellung 
gegen die Philosophie des Alterthums annahmen^ mochte die ganze 
geistige Höhe und Reinheit Plato's und alle dialektische Kunst 
des Aristoteles dazu gehören, um in den ersten Jahrh. des sogen. 
Mittelalters einen eigentlichen Bruch zwischen der Kirche und der 
Philosophie zu verhindern, die Speculation überhaupt und die spe- 
culative Richtung des Menschengeistes, unsterblich wie dieser 
seihst, musstc sich doch erhalten und hier und d» manlfestiren. 
Forderte doch auch das Christenthüm selbst, wenn auch nur indi- 
rect, zur Speculation auf. Es kommt nun dem Vf. hierbei beson- 
ders darauf an, zu zeigen, wie der speculative Gedanke sich bei 
Augustinus, Irenaeus, Lactantius, Anibrosius, Alcuin, Berengar 
und Andern geltend machte. Dabei verlässt er nun freilich oft 
das rein historisch-philosophische Gebiet und geht in das literar- 
historische ttber, indem häufig mehr die Bewegung des Geistes 
überhaupt, als gerade die speculative Bewegung im Besondern 
ins Auge gefasst zu werden scheint. Mit Joannes Scotns Erigena, 
über den weitläufiger .gesprochen wird, zeigt sich zuerst die uniab- 
hängige Philosophie in der modernen Welt. Das System des 
Erigena wird als spiritualer Pantheismus aufgefasst und darg«- 
gestellt. Dann wird efaie allgemeine Schilderung und Charakte- 
ristik des Scholasticismus versucht und bemerkt, dass aller Unter- 
richt im Mittelalter an einem wesentlichen Mangel und an eine» 
grossen Irrthum gelitten , indem dem Instrumente der Wlssensehaft 
der Vorrang gegeben worden sei vor der Wissenschaft selbst 
Man habe so die Psychologie und die Moral vor den Formen der 



Digitized by 



Google 



Heft 29.] Piihsi)pMe. M 

Sprache, eine subtile aiiil ^ammalleälltfdie liOfür, <lie sehr w#it fw- 
scbieden gewesen von der Loj^ik des Aristoteles über ins StdHwir 
der Gesetze des Gedankens erhoben. Denfemiss wird n«n aveh 
das Wesen der mlttelalterliehen Scholastik in elae strenge Abhiii-> 
glgkeit von der dialektischen Form gestellt. Es versteht sieh 
dabei indessen von selbst, dass die Sadie damit keineswegs er- 
schöpft Ist, da anch schon In der Scholastik des Mittelalters, die 
am Anfange der modernen Weltgeschichte steht, sich das Grnnd- 
prfncip derselben, die freie Geistessolijectlvität im Gmnde genommen 
doch schön mächtiger als die Form oder die Abhängigkeit von 
derselben manifestirt. Die Aoffassiing und Darstellong des Nomi- 
iialismus and des Realismus dürfte sodann eben so wenig ds völlig 
erschöpft angesehen werden können. Allein man darf allerdings 
auch nicht vergessen, dass vielleicht gerade ein sn tiefes Ein- 
gehen und eine daraus hervorgehende streng philosophische Anf- 
stelluhg der Resultate dem Zwecke, welchen das. Buch nun einmal 
haben soll, weniger günstig gewesen sein würde. Erwägt maa, 
von wem dasselbe ausgegangen, welche Ansuche es erhebt nnd 
welche Bestimmung es zunächst hat, so kann man Im Allgemeinen 
mit dem , was , und wie es gegeben worden , sich wohl einver- 
standen erklären.. Auch nachdem der Vf. %ut Schilderang der 
Epoche des Scholasticismus fibergegangen, bleibt sich die Behand- 
lung gleich, da es Ihm fortwährend nicht sowohl darauf ankommt^ 
zu zeigen, wie die Zeit speculative Sätze genommen, als vielmehr, 
darauf, nachzuweisen, wie der speculative Gdst sich fiberbanpl 
und dann auch auf verschiedenen andern Gebieten, wdche nidil 
der reinen Speculatlon ausschliesslich angehören, oS^bart* Das 
yfn literarische Element tritt nun hier ganz besonders vo» and 
der 1. Band gewinnt gegen das Ende . hin fast ganz einen litetar- 
historischen Charakter. Es ist von Gerbeirt, Berengar, Lanfranc, 
Theodnif, Angesis, Leidradus, Agobard, Ratramnus^ HUdain, Egtn- 
hard, Hincmar von Rheims, Paschasius Ratbertus und mehreren 
Andern in der angedenteten Richtung die Rede. -In dem vorletzt^i 
Cap. des 1. Bandes wird Anselm von Canterbury vorgefahrt. Das 
Monologium und das Proslogium werden durchgegangen und In de» 
einzelnen Theilen ihres Inhalts, in sofern er pfaifesophisch und 
speculativ ist, beleuchtet; Nach der Ansicht des Vh* tritt bei An«« 
selm wieder die Unabhängigkeit der Philosophie hervor, obwohl er 
diese In dem Kreise der klrchlicheh Orthodoxie festzuhalten strebt» 
Zum Wissen soll nur Derfenige streben, welcher den Glaoben in 
sich mit vollendeter thatkräftiger Ueberzeugung hat. Die Wahr- 
heit aber, ohne welche man nicht zur höheren Erkenntnlss ge- 
langen kann, ist die absolute Voranssetzung Gottes. Dem Denker 
Ist die Voraussetzung des abipiolnt höchsten und vollkommensten 
Wesens nothwendig, und ergibt sich demselben auch sofort, da 
ohne ein absolut Allgemeines überhaupt nichts denkbar wäre. In 
dem letzten Cap. Ist noch kurz die Rede von Hildebert von La- 
vardin, Marbod von Rennes, Odo von Cambiray uad^ Bernard von 



Digitized 



by Google 



CimrtMi« -*- MK «km Asita«« *w 3« BiilMi«s ürilt d«r Vf. m 4i« 
»wette Ei^he ein, welekie er siok geWUet kat »a«! wekke ra« 
Rwieelui kis za JohiWi von Salisbary reichU Es wiri dabei 
gUltk in Ein^aate die BekMfituiif aasgresprooheii ^ dass traU 
der absckreekenden Form«« die philosapUseke Bewcg^img^ dieser 
Zeit niobt als infmehtbar betrachtet werden dürfe* Ber Scbela-« 
fltidsniQa habe rieb daeb selbst w&brend seiser wildestes Irrgtnsre 
iieob mit den böchsten Frsiren der Specslatien bescb&ftiirt imd 
diese als ihren Kern und MIttelpnnet betrachtet. Auch sei js 
diese PbtiosopUe keineswei^ erfolgr« und einflusslos auf die WeH 
^lieben; keine Philosophie könne überhaupt blosse, aiohtifd 
Speeslation bleiben, sie müsse sieh immer m( die eine oder an( 
die nadere Weise in dem Lehen und in der That geltend machen« 
Rnscdin fihrt den Vf. auf gemwtte Bestimmungen über den No^ 
minalismns, der bis auf Porph^rrias, BoMhius, Produs nadi l>ama«* 
Sias hlaaiifreieht, and den Realismust Die Lehre des Roscelin 
mass bekanntlick aus sehr dürftigen Zeuirnissen und Fragmeatea 
hernusgeiagen werden, wobei man deutlich wahrnimu^t, dass der 
yf. sieh nach in den Quellen selbst umgesehen, wenn er auch 
dabei an neuen Ansichten und Resultatea nicht gelangen kennte^ 
indessen das bereits Vorhandene ist richtig und gut dargeatellU 
Dasselbe gilt ¥on dem Abschnitte, welcher von den Gegnern 
ResceHns, Aaselm von Canterbury, auf welchen der Vf. bei dieser 
Geiefenhelt noch einmal sorttckkommt, Wilhelm von Chanq^aux, 
Bernard von Chartires und Adelard von Bath baadelt. Anffassnags^i 
taleat, Gewandtheit und Gesehick in der BarsteUong' offenbaren 
sieh doch aUeathalben. Bei Abaelard hat iler Vf. suniebst sehr 
reiche, biof^raphische Naishweisungen gegeben und fUr diesen 
Bweck sehr Anerkennenswerihes geleistet. Allein gerade Ues 
wird es auch recht sehr fuUbar, wie ungleich wichtiger en gen 
wesen wftre, wenn der Vf. seine Aufmerksamkeit mehr auf die 
theohigisch**philo8ophische ThJUigkeit Abaelard's gerichtet bittei 
Indessen das eigentliche Wesen der Philosophie Abaelard's, die 
mit gleichem Gewicht sich ^egen Nominalismus und Realismus 
wenden au wollen schien, jener Conceptualisinus, der sich dessen* 
aageachtet mehr zum Realismus hinneigte, indem er denselben 
dahin beschränkte, dass die Unlversalien nicht mit ihrem reinen 
Wesen, sondern nur individuaUter in den einseltten Dingen seiea^ 
wird ia der Kfine fest und sicher ireaeiehnet, und sodann nueh 
der Schaar der Schaler und Nachfolger Abaelard's, Peter Beren^aiv 
Peter von Bruys, Arnold von Brescia, Gilbert de Ia Poree u. A. m« 
gedacht; 4enn richtiip fasst der Vf. den Abaelard auch als den 
Mann, welcher den modernen Rationalismus in die christliche 
Kirche und ihre Lehre hereintragen wollte. Es ist das die etgen^ 
thUmNche und dabei doch sehr erklärliche Erscheinung des Men- 
schenlebens, dass von den ans der Freiheit hervorgäenden. Be-» 
strebnngen und Richtungen der Menschen eine jede, immer nur 
dem dgenen Ziele folgend, auch glaubt, dieses Ziel sei das 



Digitized by 



Google 



UM 39.] Lander- $md Vmerhmdei. M 

tXkUAge^ wekkm i» GeacUadhl ^ii^gewgehen warir «ik» 
dock eiiige||rei^b«B solle,- a»d ftuaw «ie däli^ mtt VenektMng 
•dter oft selM mit H^a auf Bebenh^laofonik oder entg^i««-» 
sielieBde Benre^iiiigeii vad Beetrebm^en sidil, ofci^ dato es 
irgeai eioer gelinge und g^Iing^en Uiiiie, s\ek au alteiaiffer 
DowiaatioB aa erh^ea and dadareb ihres Zieles aa ver^ewisseni« 
Es geht aus diesea T^sehiedeaea sieh darchkreaseodea aad widei^ 
^recheaden Riehtaag'eB aad Besirebaagea lanaer etwas gm» Aa- 
deres berror, als wasi Alle gewoüij Etwas 9 wiNraa sie aettea 
aacb aar g«dadit. Keiae measobliebe Bestrebaag* erreieM gaaa 
aad völlig ihr besoaderes Ziel, wie viele ihrer atieh siad. Sie 
varfeUea alle das besondere Ziel, laden sie das allgeaMine, die 
BeatfaatioBg Gottes mit der Welt erreichea. Solehea Betmeh^ 
tangea gibt der Vf. sich bia, iadeai er aaa von dea Aalektiaebsa 
SelK^lastitora biaweg sdao Blicke aaf die mjrstiscbea, oaterdeMB 
Hago aad Richard von Sanct Victor die bedeotendate Steie eia«^ 
aehaiea, richten rnass. Er schildert daaa aopb, wie sich die 
kritisehe Richtang ia Gaatier von Saact Victor mi Johaaa n^B 

' Sdlsbary aafthat, die aehoa voa fem dea Untergaag der mittei-» 
aMerlMMn Bcbolastik verkiadele« Noch vor dem Schtasse des 
3. Buidea tritt er in die driile i^ocfae, welche nvßtk Aab^ge dea 
13. bis^aaai Anfange des 16* Jahrb. reichea soH, eis. Aach biet 
verfthrt der Vf« aafaags wieder mehr literarhlatoriach, da iai 

. Geiste and Stjle eiaer eigeatlichea GesdiMte. der Pbflosopbie« 
Ia Alain de Lille, Amaary de Chartrea,. David de IMnaato ver-n 
sadit die Philosophie, mibefriedigt. aad aab^tlligt von Ihren 
aekherigea Bestrebaagea aad Erfolgen mit aad darch Am Paa-^ 
theismos, eiaea tteaea Weg« Ber fdgeade 3; Baad sau aaa die 
letate» Philosophea des sogeaaaatea MitMallers bis aof La Rawee 
aad Carpeatier ia ihren Bestrebaagea schHdenu^.t . ^/ 

Länder- und Völkerkunde. 

Gi4] Wiasenschaftliche Beobachtungen auf einer Reise in das f^etschora- 
nd, im Jahre 1843. St. Petersburg, C. Kray, 1846. III u. 465 ». 
|r. 4. ne1»t 1 geognostisch-geographlschen Ueherrithtalcarte dea F^tachoiw- 
Irfuidet, l Fluftilcarte und 33 Stdadmeictafekt aiit Eildeni von FetnH 
. f«eten. F«L 

' Die anf idem Titel nicht genannten Verfasser dieses Air die 
Geographie nnd Geognosie eines sehr wenig bekannten Laad->- 
slridbes äasserst wichtigen Werkes sind Alex. Graf Keyser-» 
Hag und Paul von Krusenstern, welche die Reise *!« ÄnU 
trage der rassischen Regierang antemahinen, and von' welchen 
der Erstere die geologischen, der Zweite die geographischen 
Arbeiten »nr Ausfahrong brachte. Die aUgeineinen geogHo«^ 
stischen Resaltate wären Ewar bereits in dem von MarcMsoa^ 
Vemeoil nnd Keyserling gemeinschaftlich heraasgegebenea Werke: 
The Geology of Rassla ia Europa (vg). oben Mo; 584S) «litge-^ 



Digitized by 



Google 



%% LiMer - imd Vötiefhmde. [1847. 

iMk worden; weU alier dort die/ efatselnei» Be^^cktang^eo aicitt 
so- spedell aoff efttlirt werden konnten , wie e» für ein so wenig* 
erforscMes and so selten bereistes Land zu wünsclien ist, so 
worde Graf Keyserling beanftragt, ein besonderes Werk in dent-^ 
scher Sprache herauszofeben, in welches za^leich die geograpU-* 
»dien Beobacbtongen Krasenstem's aufj^enommen werden sollten, — 
In einer [Zeit, wo, wie Keyserling sehr richtig' bemerkt, „die 
wissenschaftliche Literatar ohnehin durch die Gesch^erätzig-keit d<^ 
Mirhunderts zu einer Last abgeschwollen ist, die unser vorwärts 
getriebenes Geschlecht zu reduciren sich sehnt ^S schien es an 
zweckmissigsten, das Werlr so einzuriditen,. dass ein Jeder Das- 
jenige leicht d«rin finden könne, was ihn vorzugsweise interessirt« 
Demgeniäss wurden die gleichartigen Materialien in der Weise 
nnsamnengestellt, das die geographischen Ortsbestimmungen den 
Ani$mg machen, .hierauf die paläontelogischen Beschreibungen, 
dann, in der Form eines Tagebuches, die geo^ostischen Beob- 
achtungen folgen, und endlich Beiträge zur Geographie und Hy- 
drographie des Petschoralandes das Werk beschliessen. — Der 
erste, die geographischen Ortsbestinmiüngen enthaltende Abschn; ' 
(B. l — 148) gibt erst einige einleitende Bemerkungen aber das 
bei der Besthmnung der Ortspositionen und der Flusfsrichtungea 
befolgte Verbhren, dann eine Uebersicht aller Puncto, deren 
Position bestimmt wurde , und endlich eine vollständige Angabe 
sinuntlider Beobachtungselemente, auf welche sich die & Breiten-, 
so wie die 44 Längenbestimmungen gründen. Der zweite Abschn« 
(S. 149 — 336) enthält ausführliche Angaben und Beschreibungen 
aller sowohl in den paläozoischen Formationen, als aiich in der 
JuFassischen Formation des Petschoralandes aufgefundenen thierl- 
sAen Ueherreste; Beschreibungen, welchen für die meisten Formen 
sehr gute Abbildungen beigegeben, auch bei vielen Geschlechteirn 
recht werthvolle kritische Bemerkungen oder schärfere Bestim- 
mungen der generischen Charaktere vorausgeschickt sind, wodurch 
dieser Abschnitt für den Paläontologen ein ganz besonderes Inter- 
esse gewinnt. Als neue Geschlechter führt Keyserling unter den 
Bryozoen das die Eigenschaften von Eschara und Retepora in sich 
vereinigende Genus Coscinium, so wie unter den Pleuroconchen 
das Genus Aucella ein, dessen Formen anfangs für Species von 
Inoceramus gehalten wurden, bis Leopold v. Buch eine Abthei- 
long derselben weit richtiger als Avicula mosquensis bestimmte. 
Auch bestätigt der Vf. auf den Grund der von ihm gefundenen 
Goniatiten-Operkeln die früher von Voltz aufgestellte Deutung 
von Aptychtts. Im dritten Abschn. (S. 337 — 406) werden die 
einzelnen geognostischen Beobachtungen in der Reihenfolge mlt- 
g^heilt, wie sie von Tag zu Tag angestellt worden sind. Ob-< 
gleich nun die allgemeinen Resultate derselben in dem bereits 
genannten Werke: „The Geology of Russia^' veröffentlicht wurden, 
so verleihen doch viele detaillirte Angaben auch diesem Abschnitte 
ein grosses Interesse; so z-B« die Beobachtungen über das Timan^ 



Digitized by 



Google 



Heft 99.] LOMfer- md VMerhmde. 91 

gtMree^ lAer Mp SdMfMMlgtetef m Yljtee^ tkiv itm kagft- 
chen TlioMchierer ier PataM^-dera, tter «e SflvwkkMtn m 
der BMndug' des Sbeshefli nd as der Jif^-LJafa, tker die 
abenteaerikh fr^ftUetea Qoarsfek^ des Balwaao-Ifl| tker die 
Wetaalefaie bei Ust^SoplJessa, welche seit JahriiMdertea eiae« 
lianpleiclriielieB Erwerbxweii: der dortigen- Geffead UMea^ tker 
die eifpeadiünilleke Breccie des nehr als 4000 Fass kokea Sama- 
Cklbirgres, ttber die Trapp^esteiae der Belaja, «ber dea DMaaaik, 
eine nierkwflrdige aad sebr m&cbtlge Brandsebieferbildaag aa der 
aatcra drenae der Deroaiscbea Fehnatiea a« s. w. — Der letate 
Abscha. (S. 409—465) zerfillt in 2 AbtbeilaafeB, raa welehea 
die erstere eiaig^e dlgeneiae geofnrapkisebe BeaMrkaagtn «ber 
das Petsdioralaady die aweite eiae specielle HjdragrapUe dea- 
selben ^t, wobei besonders die Fiaassjsteme der Petscbora aad 
der Wjtsebegda aehr ansfihrliek anr DarsteHoaiT gebracht werden. 

Ea] Voyage en ^g^ypte, en Nubie dans les Deserts de Beyonda, dea 
iiarya et aar lea Cdtea de fat Mer Rouge, par Bdai. Cfonbea, Vioe- 
Ckmaal de FranoB et Tan dea Aateara d« Teyage en AbTaafade. i Veit. 
Paria, Peaeaaart. 1846. XVI u. 376, 494 S. gr. 8. (15 Fr.) 

Wem nicht gperade daraa lie^, eine ia wissenschaftlicher 

HHisicht nnternonniene Reise za lesen, wer nar Länder andMen«» 

sehen kennen lernen wfli, wie sie sich einem, jang^en, krftfli^ny 

mehr von Nen^ier, als von Wissensdorst g-etriebenem Maaae 

darstellen, der sich selbst mehr für ekiea „Bdairenr*^ hilt, mhet 

M«th und gesunden BUck hat^ wird in dieser ReiaebeschreibaBg, 

seftst wenn er die gediegenen Arbeiten von Rflppell aad Rasa^ 

^^g^r gelesea, aoch vieMachea Genosi^ linden. fiUe bildet den 

Vorlialer der Reise, welche Combes spftteriiiB mit Tamisier nach 

Abjssinlen nntemahm, indem er jetat „rornehmlich die. SItteli 

and die Menschen ^^ kennra an lernen wünschte. Mit sehr 

geringen Geldmitteln rersehen, schüRe er am 7. Ang. 1838 in 

Marseille nadi Alexandrien sich efai. Dort aagelangt, tbeit er 

fast auf jeder SeiU$ lesenswerthe Bemerknngen mit, a. B. tber 

den jetxt wieder in nahe Anssicht gestellten Ganal, welcher das 

rothe mit dem Mittelmeere verbindf» soU (6. 6), die Stelhmg 

der Eanachen (S. 19 ff.), deren Loos Ton manchen Kegerstdaren 

Mngend erbeten wird, die Gefahr, in 'der Bucht von Alexandfiear 

einem Haifische anr Beute zu werden (S. 25), die Gelegenheits-- 

araachea der InAegjpten so gewöhnlichen Ruhr, der Angenent- 

ataidnngen und der Pest (S. 29—32). Nach ü% Monaten hatte 

*was Arabisch gelernt und ging nun auf dem Mahmndiecanal, 

dem jeder Fims Länge Tausenden das Leben, gekostet bat^S 

einigt von Mosqnitos, nach Kairo. Die Matrosen der Barke 

m sftmmtlich Leute, die sich entweder ein Aoge aasgeatoehen 

mdirere VorderztiiBe aüsgeteochen oder den 'Zeigefinger 

ehauen hätten, um nidit Soldaten werden iiu. müsaen. Die 

iMtfely mU welcher die Abgaben erhoben. werden, Ist »am 

17. in. ^ 

Digitized by VIjOOQIC 



tB IMud^y^wi Vm^rkmOäi (184T; 

Hmü ehe Frig« der Htiiiiiekiffkett^ «il der 4tr Irtiifi» Ae^r^ler 
Ml €Mde liiBfft, vie »dioa «e Beif#hier des Lndes s«r ¥Mi 
Ami Heradot. üii Beteg dsTM ist S. ö&^5ä gegebeik Berichle 
ttker dM Verkehr hi Biiak, das Lekea in Kairo, eia wahres ^ahel<« 
VW SpriH^ea aad Measehea ia allem Naaneea der Farhea Tom 
dnakelatea Schwan bis aum blendendea Weiss, efaie Heehaeit im 
Imieni des Haases aach der Unttheihia^ eines Jangeii Reae^tea, 
eia beixtif eaei Bräailgaia a. and. wechseln bis 6. 72 ab. ]>aiia 
fateea bAssliche ^tieag^emWe, die Folgea di^ fimiedri^uagr 
^es weibltchen ClescUecUs, die tllAischen Bäder, die SStie 4es 
Kdt^ welchem das Dolce far aieate im Südea Buropa's aar r^ 
fera ähneil, der gesellschaltUche Uaierschied. zwischen dem Eara^ 
p&MT and Orientalen, der SkiaTenmarkt u. and. in bunter Reibe 
& g. 105. Mit einem Goldstück in der Tasche, aber von ekMmi 
LaadsmMin, eiaem Apotheker, St. Aadre, aatersMIat, der.fai 
Dienste des Vicekönigs nach Dongolah geht, unternimmt nan C. 
-die fte|se anf dem Nile und durch die Wfiste dahia, wobei dem 
Leser eiae Reihe b#c&st mannichfaltiger Bilder vorgeführt werdeau 
In Beni-Saef wird ein reiches Gastmahl bei dem Gonrerneor be* 
schrieben, während in den Dörfern umher allenthaiben der traa- 
^igste anstand sich aeigt; kein junger. Mann ist m aehen, als 
^wa ein gaaa verstümmelter^ Alle haben Sddaten werden müsaetf. 
„Stamme Verawetflung lagert auf den Geenchtern der Frauen, Mäd- 
dien und Grelsel^^ HerrUche Pafanenwtider folgen non an de« 
Ularn des Nils nüd namentlich Datteln sind in grosser Menge tiüi 
M«ü* Kleine Reiseabenteuer fehlen nicht; selbst ein Räaher 
wird erschossen, and so gelangt man nun S» 155 nach Miayeb, 
>eiaer der wichtigsten Städte Oberägypteas, wo am Ufer die Dat^ 
te^akne sehen häafg mit dem Gummtbaume wechselt, der das 
Hob an dm meiaten Baden liefert. Der Reis von St* Andri&'s 
Barke bekommt hier wegen mangelnder Aafmeiksaadteit ehie tüdi*- 
4ige Bastonade auf Befehl des Goovem^rs, der die ReiaeidM 
arienta]isoh«'ff leadid bewirthet und die besten Sänger und MoaUoer 
ksrnmen lässt, nachdem er ihnen „die delicatesten Bissien mit den* 
FIngmi selbst in den Mand gesteckt hat<«. Ceber die Gesänge* 
«ni die arabische Musik sind mehrere Details S. 166^173 wü 
«besonderer Vorliebe gegeben nnd eiae äefat türki8ob*-rohe Sceiie 
besehUesst diesen (VI.) Abschnitt. Bei der weiteren Fahrt aif 
4em NU sieht Gombes in der Nähe der Ufer wiederholt Altern 
4bümier, die er genauer betrachtea mücht^, allein St. Andre hat 
daür kein Interesse and er selbst nicht die Macht, die fiaihe 
oudegen im lassen. In Sjat, wo man am 1* Jan. 1834 ankerte, lag 
.ein Schiff adt äg^rpUscbf«! Recruten, die alle mit Ketten ^fesselt 
waren; die Stadt aelbi^Mst der Haaptplata der fianucbenfabribatioa^ 
iDas daan Mg«»de Akhmin (das alte Panopolis) Ist dar Sita kaOm- 
liaoher Misdoaaire, die Jedoch hier, wie überall in Aegjpten, 
„nur wenig Prosefyten machend Weiterhin in Kemh maeUe 
aidi die JSniviHteraag den Landes weniger hemerklieh, alabiahev, 



Digitized by 



Google 



onil «e StaiK whMßHe tm WriMikmi hmIi SUUbkj wMIo 4te 
Weg« Mer Ko«n# Mvt« ««r lfi«li% toule dl«r Tempel 
Iren' Deftielwb k^raeM werden, nber efnen desto angenriMMven 
Tftg kradile totan b#i drei Ffamoseii in ttneh an, wo SiMftlie^ 
üAiseke Ottdere^ Inipikeiie AtkreMier nnd «in Kaofinaan aas 
BaBek eine ^gie mü Alne'» fefertcn, notar 4ewim eine -SaAa'ala 
eiile ,,Trai baeckante des iemps anliqaes^^ d a r g ea te Ht wird', wie 
ctenn fiberbanpt C* in diesflpa Timsen eine ,,Corn$lalim firappante^ 
zwtoelMtt der JeUteeit and den anC 4^ «gyptischen Akmamealett 
abgeMfleten Seenen der Art so erbliebc» me&it (8. 393). In 
Assnan, der ietalen Siadt Ae^yptons, genUAIete das Unriaden 
des fiepftcks so Tid Zelt, um PkiHt's sahllose TrOmitoer «n 
keseken nnd tick voriänfig sckon mit d<»n Gbarafcler derNnkier 
rertrMitr sn macken, weicke das Jock des Vioekdnigs ,,ongedal- 
digcr als die Fellaks ertragen ^^ lieber die Barabraks oder Baiw 
kerili«n, die Bewokner ITiMens^ deren fortkUkreltende Verscfcmel'« 
sang mit den Aegyptem, deren Farbe nkd dte sdbwarze Rate 
ttiierkaapt Im VerhftUi^Be aar wessen, werden sodann ein^ 
Vermatkangen oder auek BekanpUmgen anfgesMH. Hieranf folgt 
S. 355 eine rikrende Episode, von einer läten Knbierin, welche 
sieb als ehemalige Marketenderin der firaasös. Armae in Aegjpton 
sn erkennen g£t, «nd eine uterkatte^de Seene, weleke 4en 
Wertk der Fertigkeit Im Lesen sei^t (8. 266-- 371) nnd an 
weick kokem Anseken kei den SrJiwanea die welsae Farbe des 
finropäers stekt* immer koher anf AewNIle klnaaf wiedcurkoien 
sloh dieselben traarlgea Brsekelnuhgen (IX« Absokn.), so kd 
Kdadisekek (dem alten 'falmis> wo ekiige MoUer mit ihren Sing- 
ifngeo zaglclck Jammerten nnd sekrieen, denn die Brsteren kattea 
Üksrnt die Zeigefinger akgeseknitteh, mn siek und ihnen lciirftl||;> 
das Soldatenelend w ersparen, avter welekem die iknen gewaltsam 
entfikrten fiatten vqd Brfider *m FoNem Maasi^e litten« Klrsckek 
nnd Üokkek mit' ikren ml^Migen, üsum Tkeil reckt wokl erkaltenen 
Tempeli» der Ailertknnts ^weiden keM«kt^ dann die Betrge roli 
AHaki, eiastkerlMMit w«gen ikreb fioldes nnd.8ni«ragden, wäl»- 
rekd die Versnehe Mehäniet-^AR*s, sie weiter ansznbenten, feUge- . 
«oblagen shid, besproeken. AbsekeuUehe Misshandhmgea erfawkten 
siek- dle^ ftgyptlscken Matrizen, um.Nnfcler lam Stehen des Bckiffes 
an preisen. Ik Deir, einer «isebiiHcken Sladt^ „seiaieiUe enrau- 

Stissko Xleldang d«rr FransoMn «He Bewökner, ja selkist dHe 
eksen und Pferde^^ in fitann^. Die Stodt selbst mackte im 
Jansen «inen malerfscken, reekt angeneknen Eindraek; beiM^e 
kitten aber die Reisenden hka ein<»n Aufstand erM^, indem die 
ASatter einea 8klaiiren,'4er et^iloken war, anm EIrsata geAoiamen 
werden nolke. Von Wa^-Hatfk ans, wo die aw^ltea Wasserftlte 
4es iras kedeutender, als die kei' gjene aiitd^ aakm ma»den Weg 
dnsol die Woste, nachdem Comkes^nbdi die Wasser&lle selbat 
tad die IMnen des dten Bdkdai besMkt Hatte. IMe.Sfestalt 4es 
«oiens in der Wtote iat bOchsi? »aaitickfnltig,: auek Sparen ^kes 

8* 

Digitized by CjOOQ IC 



aMen mit Hiero^lyplMi htieiMtn Tewpdb Mtkem He RelsMie«, 
iiiid als man endlich den j^osMn Bogetk innAmeknUim hatte, 
weldieii 4er Nil vom. «weites Falle Ms Den^dah blMei^ stand 
die Natar wieder in aller Fülle der Vegetation da. Dreise!» Tag« 
hatte man g^ebraächt, am mtgeMtr SO Lieaes srnrAetBuk^en. Mit 
Dongiilah^ wo der fransttsisdie Spltalamt Dmuart, der so heqnem, 
als es dort ttherhaapt m5^Heh ist, sich eisferichtet hat, die Lands- 
leate sehr frenndlich aufnimmt, schllesst der 1. Bd« Der 2« he^ 
g'innt dann mit' der Besehreihon^ der Stadt and ihrer Bewohner; 
jene gleicht mehr einem grossen festen Lager fihr die Trappen 
und Beamten; letztere sihd in den Vorstädten ansässige; die Um- 
gegend, ehemals meist Wüste, ist jetat ziemlid angdiaat nnd 
grosse VIehheerden weiden unter Palmen, Mimosen «j»i Balsaa- 
sträochen. Die Eingebornen haben noch harharisöhe £Utten, die 
weit iber'den Islam hinansreichen (S. 8—15), wissen sich aber, 
namentlich anch die Mftdchen, bei aHer Einfachheit recht g«t so 
kleiden. Oombes verkehrte (S. 16—25 vnd 8. 34-* ST) oft in 
Ihren Wohnungen and weiss daher von manchen häaslichen Scenen, 
Leiden nnd Freadea z« berichten. Aach der Arzt indet hier 
Einiges, z. B. über die Verwfistang durch Blattern and Sjphilis; 
Skorpione sind hftufig^ und ihr Stich ist oft sehr gef&hrlich* Mit 
einem Kopten, der als Beamter nach Ghardam versetzt war, ging 
nun Combes, von diesem kostenfrei au^enommen, dahin ab, und 
erzählt da als Augenzeuge znnächst von einer der schrecklichen 
SHtlavenjagden, die, damals wenigstens, j&hrlich zweimal In der 
Richtang von Kordofan and Sennaar stattfanden« So oft die 
Fahrzeuge hielten, in welcheti die Gefangenen zusamiienge- 
schichtet lagen, gab es auch eine Mahlzeit für die Krokodile, 
denen die Todten zugeworfen wurden« Die Beschreibung'' Ist 
(S» 57 — 61) wahrhaft schaudererregend. Nach 5 Tagen erreichte 
man Ambokol und setzte, den grossen Bogen dorchsdiaeideiid, 
welchen hier von Neuem der Nil macht, die Reise durch die 
Wüste BiSJudä fort, die indess theilweise bewaldet und. von einer 
Menge von Thieren (l^traussen, Gazellen, Glrafen, auch Schlangen, 
„erstaunlichen^^ Eidechsen, SchfMkrdten, Tigern, Lihren und file- 
phanten) belebt ist, so dass sie, wäre mehr trinkbares Wasser 
^ vorhanden, in einer Ausdehnang von etwa 100 Lieues bis Chard«» 
den abwechselndsten Genuss schafen würde« Der Mensch beindet 
sich hier noch häufig* in dem ersten Naturzustande und bereitet 
(^ch z. B. das Feuer durch das Rdben zweier Holzen S* 71—104 
sind dann eine Giraffenjagd, die Keckheit eines LöVen, der ein 
Kameel zerrelsst, u. a« vorgeAhrt; gegen Räuber hat Melidmet*Alf 
die Reisenden dadurch sicher gestellt, dass er die Familien der 
Kameelfflhrer als Geissein inne hält. GMcklich wurde Chwdam 
erreicht, wo der blaue und weisse Nil sich vereinigen, eine Stadt, 
die erst seit 1827 begrftndet, schon damals (1834) 15,000 EXnw. 
zählte. Die Hitze soll gross, allein die Luft rein aal gesMd 
sein, der Uaue Nil seinen Namen vom AzarUau der Geanitfeisea 



Digitized by 



Google 



Heft S9.] Lllad^^ m4 V4UkeHhmdei ifl 

haken, s^iiedieB iemm er iimUdmij mni Me Mk im nekum kry* 
siaHeneii Flatkea tbspie^dii. CfcwscM-Pascka tkai Alles, m 
dUe GrMMemkettett des Defterdar, Mek^net-Bejr, ia Ver^eaBenkeit 
u krtefen, yoa weiehea kier eiainre Bete^ nit|retkeik werdea. 
Bia Sckwaraer aas ]>arfar eraäUte deai Reiaeaden Vielea voa de« 
derllgea Hemcber, der keiaea Earepier wieder aas aekieai Laade 
läaat, aad yersiekerte, dass kei eiaeai jäkri. Feste selksi Measckea*- 
fleisck geaossea wird (8. 128—140). Zwei Wockea kliek Coiakea 
ia Ckardam, wo er tob der Niedertrftckti^eli aeiaer im DIcMuite 
der ftgTpiiacbea Re^ieruair dort stehendea Laadsleate so Ahackes 
erfahr, aad Naehricklea über die Jägi der 8traasse, Giraffea, 
RkiBoeeroase aad Elephaaten mittkeilt. Chorsekid-Pascha eaipfakl 
Hia aa dbei Sklavenkftndler, die mit ehier Ladan^ ikrer Waare 
den FlvM kiaab nach Berber fakrea; eia Aegypter war frok, 
ika okae Sold als Dieaer ke^eitea aa dürfen, am so der Con- 
^ scr^tioa au ealgtekea. Wiederam Meten aaa die Fakrt aad das 
Leken aaf dem Flosse and am Ufer, der Besack aaker Dörfer, 
^ Gatartitbi^keit ikrer Bewokaer and Aekniickes d^n Leoer eiae 
reckt aa^eaekme Abweckseluag', weicke aar darok das traurige 
Scliieksal der SMairen, anter welckea der Aaskraek der Blattern- 
seacke ekw grosse Verbeeroa^.aariditete, f^trllbt wird. So wie 
MOB erfalir, dass Goaibes kein „Tttrke^^ sei, war er aoch als 
Gast oder so(^ar üb „KOaig'^^ eines Festes In dea Dörfern will- . 
kommea. In Sckeady ist die Fakrikatloa der Karkatsckea aas dea 
Seknea der Flnsspferde so weit gediebea, dass die schönsten 
nicht iker 5 Soas kostea. Eadlich erreichte man die Möndaag 
des AAara aad Conibes sacht ein Bild von dea wilden krieg'eri- . 
sckea Sttaunea Jenseits desselben, wie jenseits des Nils an geben; 
nor wenige Stimme haben sich der ägyptischen Herrschaft uater* 
werfen* Der Goareraear in Berber, Abbas-Aga, aakm den Reis, 
sekr gai4fineiNidlick aaf, als ihm das Ea^eUaagssckreibea des. 
Ckarsckid-Pascba lAerreicht worden war, uad schenkte ihm einen 
Jaagea Löwen, der sahn wie ein Hand war. Abermals werdea 
hieraaf gm» abscheallche Diage ober den dortigen SklaTenkaadel 
berichtet (6. 216 ff.), während daan als Episode, „die nicht so 
recht in dea Rahmen des Werkes passt^^, das Schreckeasgemälde 
des Samams in der Wüste eiagellochtea ist, welcher eiae aiem* 
Wk %Mn\dke Sklayenkaravaae veraichtete, so dass nar awei 
Indi^aea das Lebea erhielten. Aas ihrem Monde hat namittelbar 
aacSi der fiatastrophe Combes ia Berber die Skiaae aafgenommen. 
8. ,255—335 kegleiten wir den Reis, darch das wüste Land der 
wilden Bescharys-Beduinen in gerader Liaie vom Nil nach dem 
rothea Meere, d. h. tob Berber nach Soakim, darch einen öden 
Laadslrick, den bis dahin nor Borkhardt aad Liaant, Jedoch ia 
anderer Richteng darchaogen hatten. Er miethete drei Kaneele 
für 45 Fr. aad ihre Führer werden von Akbas-Aga mit ikrem 
Kopfe tSat seia Lekea Tcraatwortlick genuMdit. Aaf 15 Tage war 
die Reiae kerechnet, weicke eiae Meage der akenteaerlkkstea 



Digitized by 



Google 



EnA«iH«ife« kdt. Ber Junge L«w* wuMe »ekr hM so ivOd^ 
*M9s er ^sdiMseA welrAni nnsste; «ebr als eine 0«ie fewftkfle 
dflen iKickBt maieriiBdleB AiMIßk, dier ein Orfain lebte Mcb in iti 
ftirehllNirstee (Art SdfcM: nmob mi Mord Yen dee Bedeieen wer 
■tt fdroliten) wAhreed eadere eiolit Wasser i» die SeUäedie wM^ 
fim lasse«, ja kaam des DersI sa lOsdien ^ostaUen wolHee. Ute 
derch Geschenke an die Häiipdiage hat Mehömet^Ali ihre Riv^ 
hereieii ni mindern vermocht. Aiif manchen Pucten ist ein lieber-* 
Inas von Thieren aHer Art. In der Oase Scheddö war der ganae 
Stamm anf den Beinen , weil eine jenge Verlobte r^rsehwnnden 
war 9 deren hanm erkalteten Leichnam der Reisende aaf seiaem 
Kameele ftberbrachte. Ein Kameel starb in Folge des Stiches 
eines Skerfifons schon nach wenigen Mtnoten* Weiter nach Osten 
hin stiess djDr Reis* anf eine Kararane räger, unter denen einige 
Taornri's sich befanden, Neger Jenseits ro« Darfiur ans der 
Gegend ron Barnu, und gelangte endlich wohlbehalten nach S«a-* 
kirn, das theils am rothen Meere, theils auf ein^r kleinen Insel 
gelegen ist, und wo sich die ägy^sche Besatsang streng abge- 
sondert von den am Strands wohnenden Bischnrjs hidt, die in so 
bOsem Rufe stehen, dass sie von der Volkssage fnr die Nach* 
kommen b6ser Geister gehalten werden. Ehiige allgmneine Be- 
merkungen Ober ihr Leben in der WOste beschliessen diesen Ab- 

. schnitt; sie sind „abwechselnd Krieger> Hirten und Landbooer^^, 
und wohnen aelum Theil noch längs dem arabischen Meere im Felsen 
ak9 wahre .Troglodjten, wie. sie Strabo geschildert hat 
Sanakim oder Snakim, angelegt von Ptolonrilvs Phlladel^ns 
(S. 336 ff.), ist sehr herabgesunken und liegt an einer Oden und 

' ungesunden Koste. Der Statthalter nahm den Reisenden zuvor- 
kommend auf, der von hier (S. 350) nadi Dschedda uberaetnte. 
Die Matrosen waren Negersklaven, aber fröhlich und wohlgemuth; 
Gesang und Tann belebte die Arbeit und Ruhestunden. In 
Dschedda wimmelte es von Pilgern nach Mekka, die eine „Mas- 
carade au grand complet^^ bildeten^ Originell Ist die hi^ S. 362 
H-*364 mitgethdlte Sage von d^^r Eva, welche auf dem Gottes- 
acker ein Grab und Denkmal hat, so wie nicht minder die Art, 
wie ein Jude, der anm Islam übertritt, erst ein Chist werden 
musste (S. 367 f.). Von Dschedda fuhr Gombes. sehr langsam, 
in 35 Tagen das rothe Meer hinauf in einer sehr buntem, Jedoch 
unterhaltenden Reisegesellschaft nach Tor, und stattete dann von 
diesem Orte aus, der das alte Mm des Exodus (15. Ca|».) sein 
kann, einen Besudi im Kloster des Sinai, auf dem Horeb u. s. f. 
ab. Wir iäiergehen die hier ven S. 386—433 mitgetheHtra num 
Theil anniehenden Notiaen, da sdt 1834 so viele andere Rei- 
sende Jene Puncte besucht und beschrieben haben. Nach Tor 
stirückgekebrt, trat Combes lüngs dem rechten Ufer des rothen- 
Meeres den Weg zu Lande nach Suea an, wo der Geis der 
Beduinen, die erbärmfiche Nahroag^ die vielen KllÜke und Feben 
u. s. f. ihm Beschwerde^ In Menge brachten. Man rastete an 



1 



Digitized by 



Google 



Heft 39.] LäMder- md VölkerkMnde. 1«B 

dem Pwicte, wo PbarM mit seinem Heere imfekiNKmea edii soU; 
man ^quiekte siek dann y^aa den fünf Qaellen Hoslä^S Ae mittes 
aas frischem Rasen ilir Wasser fliessen lassen n. s« w. In Süen 
mnssie Combes ein paar Beinkleider reriEaufen, am Geld (5 Fr.) 
sor Reise nack Kairo zn bekommen ond eine Negersklarin gab 
Ihm so viel Datteln md Ruslnea^ dass er lickt fihinger litt. So 
kam er am 5. fSepi» 1834 nach Aeonnionatlieher Abwesenheit wieder 
in Kairo an, wo er sich durch Unterricht in der französischen 
Sprache nährte. Er leimte hier einige Gesellsdkaften kennen, 
welche sich durch Haschisch berauschen, der als Teig, als 
Liqueur, in PaatQlen und mit Tabak Tonriecbt g<Miossen wird, 
aber streng verboten ist Schon* zu Ende des Decembers ergrif 
er aber von Neuem den WanderstiA. Er ging ttber Keneh nack 
Kosseir und wieder nach Dschedda, wo er seinen sehnlich ge« 
suchten Freond Tamisier fand^ mit welchem er dann die bekannte 
Reise aaeh AbjseMen nntemahm. Den eigentbimMchen Reix^ 
weldien der Math, das Selbstvertrauen und die lebkafte Dar* 
steHungswelse des Vfs. tliesen Schilderungen gibt, kennen wir 
natürlicherweise nur rühmen, nicht zur Anschauung bringen; wir 
empfehlen aber ausserdem noch dieses Werk von CMibes Mf 
Vergleichuog mit den Nachrichten spätererer Rekfenderin jemeii 
Gegenden* Man wird dann wahrnehmen, dass iluu in seinen 
lebhaften Gemälden doch nicht leicht eine Uebertrelbung ent- 
schlüpfte nnd Ihn nur selten efai wenig fratinüsischer IMnkel 
heimsnebte. a /TI 



Digitized by CjOOQ IC 



Bibliographie. 



Mathematische Wkseoschaften. 

[€266] Journal des Mathtoatiques par UcvviUe. 1847. Mars. JaeoUr de 
la vie de Descartes. (S. 97—116.) Lohaltu, sur la d^termination des axes 
prinoDaux d'un corps. ( — 120.) Bertrandy sur le probleme des tantochrones. 
( — 13S.) Amiet, sur quelques points de la throne analydque des surfaces. 
(~ldß.) — - ÄTril. Lamsy sur la rteoliiti«ii eo nonbres oomplexet der^ua-, 
tion A^ + B^ 4- C^ == o. (—171.) JUme, sur la räsoltttion en nombres 
coroplexes de l'^quation A" + B* + C" c=3 o. ( — ^184.) — Mai. Kummer, 
sur les nombres complexes qui sont fonn^s avec les nombres entiers r^ek 
et les racines de Tunit^ (8. r85^21'i.) Chasles, Th^oremes g^n^raux sur 
les systtees de forces et Jeurs moments. (—^16.) 

[Mf7] Euciid's Elements of Plane Geometry, as corrected and improved 
by the late Alex, Ingram, Leith; with the Elements of Plane Trigonometry, 
aad their Practicai Application: adapted to tbe ose of Schools aad PriVate 
Stadeats, with numerous and appropriate Exerdses anoexed to each Book. 
By J. Trotter, Lond., 1847. 23i S. gr. 11 (^2sh. Cd.) 

[ei8B] Geometria vindicata, antiquorumque probleniatum, ad hoc tempua 
desperatorum*, trisf^ctioeis anguli, circulique quadraturae solutio, per Eu- 
clidem effecta. Auetore GnL Upton. Pars prima. Lond., 1847. 30 S. 
mit 4 Kpfm. gr. 8. (ish. Od.) 

[tMI] Handbuch der höheren u. niederen Messkunde, od. gründliche Unter- 
weisung in der gewohnl. Feldmesskunst , sowie zu grosseren geodätischen 
Anfnahnen n. s. w. von Dr. Fr. V/, Barftiss. 2. verb. u. yerm. Aufl. 
Mit 14 FoUotafeln. Weimar, Voigt. 1847. XXYI u. 564 S. gr. 8. 
(2 Thlr. 15 Ngr.) 

[an] Geometrische Ausläufer. Eine Sammlung grösstentheils neuer susam< 
menhängender Uebungsaufgaben f. angehende Mathematiker von J. H. TVf;. 
Malier, Schulrath u. Dir. zu Wiesbaden. 1. Heft. Halle, Buchh. d. Wai- 
senhavses. 1847. VIII u. 174 S. mit 1 Uth. Taf. gr. 8. (25 Ngr.) 

[•Wl] Geometrische Lehrsätze u. Aufgaben aus des Hrn. Prof. C. F. A, Ja 
cobi Anhange zu van Swinden's Elementen der Geometrie. Mit Beweisen, 
Auflösungen u. Zusätzen von Dr. A. IViegand, Oberlehrer. 1. Bd. Halle, 
Schmidt. 1847. VUI u. 124 S. mit 10 Figurentaff. gr. 8. (n. 24 Ngr.) 

[tsn] Sätze üb. harmonische Verhältnisse u. deren Anwendung auf die Lö- 
sung geometr. Aufgaben Ton Dr. A. Wiegänd, Oberlehrer. Mit 1 Figu- 
rentaf. Bbend., 1847. 24 S. gr. 8. (n. 4 Ngr.) 

[nn] '('Untersuchungen üb. Gegenstande der höheren Geodaesie von C Fr. 
0»«M. 2. Abhdl.. Aus d. 3. Bd. d. Abhandi. d. K. Geseltech. d. Wissen- 
schaften. Göttingen, Dieterich. 1847. 43 S. gr. 4. (n. 15 Ngr.) 

[82T4] Lehrbuch der höheren Geodäsie von Dr. Phil. Fisolier. 2. Abschn. 
Die Beobachtungsarbeiten u. Instrunente. .Darmstadt, Leske. 1847. VI u. 



Digitized by 



Google 



Heft 29.J N0fyawi$$mttektrfteH* IM 

266 S. mit 4 liOi. Taff. gr. 8. (1 TUr. 5 Ngr,) -- 3L AbiMln. IKe Be- 
redifiimgen. IMit I Ftgurentaf. VI u. dm &, gr. 8. (l Tfilr. 10 Ngr; 
1,-3. Abschnitt 3 Thlr. 10 Ngr.) 

{62Y5] J. Kro^fUiaiiii's gemeinnützliche Algebra gänzlich amgearb. u. venu, 
von J. Alpen, 5. Au0. Altena, Hammerich. 1847. YIII u. 37!2 S. 8. 
(20 Ngr.) 

[6276] Lehrbuch der ebenen Trigonometrie u. Polygonometde vob K. Bo« 
aseageiger. Prof. Mit 2 Figurentaif. Karbruhe, Groos. 1847. YIII u. 
207 S. gr. 8. (27 Ngr.) 

[6877] *Die Astronomie in populärer Darstellung von Dr. G* L. fMudme^ 
K. Sachs. Geh. Kirchenrathe u. s. w. Mit vielen Holzschn.-u. 1 lith. Stern- 
karte. (Praktische Lehrbücher zur ForthSdung aller Stände. Allgen. fass- 
liebe Darstellung der gemeinnütz. Kenntnisse u. Wissenschaften. 2.^ Bd.) 
Leipzig, B. Tauchnitz. 1847. XVI u. 332 S. gr.8. (22% Ngr.) 

[6218] M^moires sur les steiles filantes ainsi que sur les m^t^ores en g^n^ral 
par P. J. M. Fonter. Brugek, 1817. 76 S. 8. / (24 Ngr.) 

[6279] Neues Planetenbuch od. Mikro- u. Makrokosmos. Hypothese v. Ernst. 
Breslau, Kern. 1847. VUI u. 98 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

Naturwissenschaften. 

[6260] Annales de Chimie et de Physique. (Vgl. No. 5193.) Juin. ^Felouze, 
sur un nouveau mode de dosage des nitrates. (S. 129—143.) Vackenrodery 
sur un nouvel acide du soufre. ( — 162.) Plessy, But une nouvelle s^rie 
d'acides du soufre« ( — 174.) Daveri, sur la composition de Tesaence de thjnü. 
( — 184.) Lenz et Saweljeu, sur la Polarisation galvanlque et la force ^leetro» 
matrice dans hi pile. ( — 217.) Foggendorff^ sur les lois pr^c^entes de la 
Polarisation galvanlque. ( — 223.) Kvhlmann, relation entre la nitrification 
et la fertilisation des terres. ( — 238.) Braconnot, analyses des urlnes de 
veau et de mouton. ( — 247.) Observations etc. (—256.) 

[6261] Die Fortschritte der Physik im Jahre 1845. Dargestellt von der phy- 
sikal. Gesellschaft zu Berlin. 1. Jahrg. Redig. von Dr. G. Karsten. 2. Abthl. 
Berlin, Reimer. 1847. S. XI— XXXII u. 16 t— 622. (2 Thlr. 10 Ngr.) 

[6282] Das Erdbeben vom 29. Juli 1846 im Rheingebiet u. den benachbarten 
Ländern, beschrieben u. in seinen physikaL Verhältnissen untersucht, nebst 
Nachrichten üb. diejenigen Brdbeben, welche jenem in nahe liegender Zefit 
vorhergegangen u. gefolgt sind von Dr. Jak« NdcgeMilh, Geh. Bcrgratk 
U.Prof. MHl Karte. Bonn, Henry u. Cohen. 1847. 64 S. gr. 4. (24 Ngr.) 

[6^] Magnetische u. meteorologische Beobachtungen zu Prag, in Verbindung 
mit mehr. Mitarbeitern ausgeführt von WL Kneil, Dir. d. k. k. Steniwnte. 
7. Jahrg. 1846. Prag, (Calve). 258 S. gr. 4. (n. 3 Thlr.) 

16284] Geschichte der Chemie von Dr. Bm. Kopp. 4. Thl. Mit d. Bildn. 
jiebig's. Braunschweig, Vieweg u. Sohn. 1847. XVI u. 448 S. gr. 8." 
(n; 2 TUr. 15 Ngr.; 1.— 4. Thl. n. 9 Thlr. 15 Ngr.) 

[6286] Vollständiges etymologisch-chemisches Handwörterbuch, mit Berück- 
sichtigung der Geschichte u. Literatur der Chemie v. Dr. G. C. Wittstefaü. 
5. u. 6. Lief. (Haselwurzel— Lytto.) München, Palm. 1847. S. 641—926. 
gr: 8. (kn. 25 Ngr.) . 

[6286] J. J« Bersveliiis'fl neues chemisches Mineralsystem nebst einer Zu- 
sammenstellung seiner älteren hierauf bezüglichen Arbeiten. Herausgeg. Von 
Prof. Dr. C. if". Hommelsherg, Ai» 2. Aufl. von BerzeUus's neuem System d. 
BÜB. aus 4 Scbw6d. übers, von Dr. Chr. GmeHn u. Prof. W, Pfaff. Nürn- 
berg, Sdinfe. 1847. Vm u. 262 S. gr. 8. (I Thlr. 15 Ngr.) 



Digitized by 



Google 



t#i NMnrwiHMek^m. [1847; 



[mi] Annidci» dm idencea ■•iurell«i^ (Vgl. Ko. 5303.) Mtt». at^oUgi«« 
Aganit ei Dtsor, caial«fue «de» famUlei des .fenres et dev etp^oet £ I« 
classe des Echinodermes. (S. 129 - 168.) MiUre^ «ur rorganiiatiMi de» Ga^ 
leomma. ( — 180.) Wagner, sur la terroinaisoD des nerfs et la structure de« 
ganglions. (—183.) Schmidf, aur Tanatomie et la physiologie des Naides. 
( — 192.) Botaniqde. Afo/t/, sur raccroissement de la membrane cellulaire. 
(S.t 129 — 156.) SoUer, sur deax Algues zoospor^es derant forme un genre 
dktinol, le genre Deri»esia. ( — 165.) Meniagnf, enumeratio Aingorum aDrege 
i« Africa meridionali oolleeteram. ( — 160.) Ktintk, species nevae et emeii- 
datae Hortl regii botanici Berolinensis. ( — 192.) — Avlril. Zoologie. Robin f 
MUT an appareil qiü se trouve che« les poissons du genre des Raies. (S. 193 
•—266.) — Botanlque. Amici, aur la f^ondatioo des OrcUd^es. (8.193 
— 204.) C^ssoVj sur quelques esp^oes nou?eUes ou critiques* (—214.) Le- 
joUs, sur quelques plantes rares d^ouvertes aux environk de Cherbeurg. 
( — 230.) Kunth, enumeratio synopUca ficus specierun horti regii bot 
Berolinensis. ( — 256.) 

[e28B] The Annais of Natural 'History. (Vgl. No. 5204.) June. Attmm^ 
on Chelura terebrans. (S. 361—71.) BlacheaU, Qrnithological Notes. (.—379.) 
Hardy, on new British Coleoptera. ( — 368.) Peters, on a new genus Laby- 
rintbibconchiai. (—385.) DovUeday, on some Lepidoptera. ( — 3W.) Walker, 
on some North American Chalddites. ( — 398.) Blbliographical Notices etc. 
(-432.) 

[6289] '^-Russlands naturhistorische u. medicin. Literatur von Dr. R, Krebel, 
k. russ. Hofrath. Schriften u. Abbandlungen 'in nicht russischer Sprache. 
Jena, Mauke. 1847. VI u. 220 S. gr. 8. (1 Thlr. 6 Ngr.) 

[ttM] Berichte Aber die MiitheilungeD tob Freunden der Naturwissenschaften 
in Wien; gesammelt u. herausgeg. von W. Haidinger, I. Bd. Nr. 1—6. 
Mai-^Oct. 1846. Wien, (BraumüUer u. Seidel;. 1847. XI u. 263 S. gr.a 
(n. 1 Tbk. 6 Ngr.) 

[6S91] Cours ^l^mentaire d'histoire naturelle, par Mm. imine Ediprarda, 
A. de Jnsslea et Bendant. Mineralogie par Beitdant, Geologie par 
BeHdanii Paris, Masson. 1847. 13 n. 14 Bog. gr. 12. (cpliaSBdii. l8Fr.) 

[am] Predromo della storia naturale generale e comparata dlt^tta di F. OL 
MAmioecliL Fase I— VIII. (Biblioteca dell' Italiano. VoL I.) Fir^ae. 
(Monaco, Franz.) 1844—46. S. 1-560. gr. 8. (k n. 15 Ngr.) 

{MI9] Beitrage Bttr Kemitniss urirbelloser Thiere,.rait besond. Berücksiditl- 
guog der Fauna des norddeutscheii Meeres von Dr. BLIVe^f u. Dr. Ihul« 
JLeackart« Mit 2 Kupfertaif. Braunschweig, Vieweg u. Sohn; 1847. 
178 S. gr. 4.- (n. 4 Ngr.) 



f 



[OM] Handbuch der Entomologie von Dr. WbKL BmMistar, Prof. 5. Bd. 
Besondere Entomologie. Fortsetzung. (2. Abtbl.) Coleoptera Lamettlccnmia ' 
Xylophila et Pectinicomia. Berlin, Unslin. 1847. XII u. 584 S. mit 1 Tab. 

gr. ? (3 Thlr.) 

»] Biblioth^que conchyliologique par Ohciui. I. Serie. Tome I— IV. 

S4rie. Tome I. Paris, Franck. 1845, 46. Lex.-8. (k n. 8 Thlr.) Inh.: 
I. £. Donwan^ Hist. nat. des coquilles d^Angleterre, classdes d'apres le sy- 
st^e de Linn^; trad. par /. C. C^enu. (133 S« piit 48 Taff.) iL Le con« 
chyliologiste universel ou figures des coquilles par^ Tb. Martyn, reyu par 
J. C. Chenu. (32 S. mit 56 Taff.) IIL Th. Say, Conchyliologie am^ricaiiie, 
trad. par Chemt. — W, K Leachj Monges aqologiques, trad. par Chenu, — 
T. A. Cmirad, NouTeHes coqoiHea d'eau douoe des Etats Unis, trad. par 
Chmtu, -^ Monographie des ooquiBea biyalves flunatiles de la rir. Ohio par 
a S, Rüfinisqu^, (150. S. mit 35 Taff.) IV. Montagu, Teetaoea Briitamdea 
ou hist nat de« cequille« mnrines, üumtiles tt tttrestre« d*An^terre, U»d. 



Digitized by 



Google 



Hllli89.] Nnk(pmit$0m€iutßm. Mf 



UmiMiiie 4ä Undru. Pat«!« eonebyllolH^ae. TfdL p«r €fc<iiM. (3ltlr a 
mit 43 Taff.) 

[629i] Unnaea. £ki Jounial t ^ Botanik; JieraM^«g. van D. f^ L. v. Schkek- 
ttndaL 2ü. (Neuer FcOge 4.) Bd. Hatte^ SehwalaChka tt. Sahn. 1847. f[r.a 
(cpl 6 Thir.) 1, Heft Kttnte^ pugillua tertita pktitaium aiibu« iiiediUnui, 
quas annis 1843—46 coluit Ifartus Bot. Unir* Lipa. <S. l<— 6J.) Hampe^ ein 
Referat üb. die von Moritz gesammelten Coltimbiscben Moose. ( — 98.). 
Crueger, Melantomaceae Insulae. Trinita tis. (—112.) Crveger, de duobus 
Aubletfi geiieiibuB ab auctoribus neglectia. ( — 116.) Miquely mantissa Pjp^- 
raceanim e speciminibus Musei Vindobonensis, Monacensia et Martiani. ( — >l^.)v 

Vmt] Repertorium botanices systematicae. Edid. Chltt. Oer. Ififalpenk 
Tofn. VI. Fase. IV at V. Lipsiae, Hofmeister. 1847. VIfl u. S. ^^77—8^4. 
gr 8. (tt. 1 Thlr. 30 Ngr.) 

[6296] Encyclobädie der Pflanzen. Nacb dem Linneiscben Pflanzensysteme 
geordnet von Dr. D««v. Dietrich. II. Bd. 10. u. 11. Lief. Jena, Schmid. 
1S47. 64 S. mit 10 col. u. 2 scbw. Kpfrtaff. gr. 4. (k n. 3 Thlr.) 

[6299] Herbarium universale. Von P- M. Opiz. XXI., XXII. u. XXIV. 

Hundert No. 398b., 399 u. 401. Prag, (Kronberger u. Rwinatz). 1847. 
Fol. Versiegelt, (an. 1 Thlr. 10 Ngr.) 

[6300] Taschenbuch der Flora Deutschlanda nach dem Linm^isohen Syateme 
geordnet von Dr. M. B. Kittel. Nürnberg, Schräg. 1847. CXI u. 507 S. 
gr. 16. (n. 1 Thlr. 14 Ngr.) 

[6301] Taschenbuch der Flora Deutschlands u. der Schweiz. Zur aicberea 
u. leichteren Bestimmung der wildwachsenden u. allgemein cultivirten pha- 
nerogam. u. kryptogam. Gefass-Pflanzen. Nach der analyt. Methode bearb. 
von Dr. Gust. I<or|«««r u. Fr. ii«Mtet«r* Wieii Tendier u. Co. 1847. 
Vill u. 488 S. 8. (n. 1 Thlr. 15 Ngr.) 

[aü^ Deutschhinds Flora. Mit Abbildungen aämtntlidher Gattungen u. Un- 
tt»rgattungefi von Di*. IV. L. Petermaim. 2.-4. Lief. Leipzig, G. Wi- 
gand. 1»47. S. 49—200 n. Taf. l)— 32. gr. 4. (Subscr.-Pr. & n. 20 Ngr.) 

[i303] Anleitung zum Bestimmen der offenblüthigen Grew&chae für Anfanger, 
insbe«. f. Schüler der Kurhess. höh. Lehranstalten v. Dr. W. CMet, Lahrer. 
Fulda, Maller. 1847. VIII u. .143 S. gr. 8. (n. 15 Ngr.) 

[oaM] Die AlpeiirPflanzea Deutschlands in [color. Abbildd. nacb d. Natur n. 
in natürl.. Grosse. IVIit e. erläut. Text von J. C. WehOT» 13. — 16* lUiL 
München, Kaiser. 1847. ä 12 lith. Taff. u. 8 S. 16. (a n. 10 Ngr.; 
Ausg. in 4. k n. 22 Ngr.; 9.— 16. Heft od. IL, Bd. geb. n. 2 Thlr. 24 Ngr.) 

[6305] Deutschlands kryptogamifc)ie Gewächse, od. Deutschlanda Flo^ vi^i 
Dr. b. Dietrich« 7. Bd. Kryptogamie. 4.-7. Heft. Flechten. Mit 100 
Taf. lilum. Abbildd. Jana, Sphimd. 1847. 38 S. gr.ä (a n. 2 Thlr. 15 Ngr.) 

{One] Verzeichniss der phanerogam. u. kryptogaroischen sogen. GefSsspISIan- 
zen in der l^gegend von Nürnberg u. Erlangen von J. \V. S tuu rin und 
Dr. A. Schalzleln. Erlangen. (Leipzig, Hinricha.) 1847. 44 S. 8, 
(n. 10 Ngr.) 

[<itl] HerUiiu« fiorae ba^Mucae. Van P. M. Opits. VU. Handeat. No.404. 
Prag, (Kranberger u. Rwkiata). 1647. JFol. Varaiegeit (n. I TUr. 10 N(^.) 

[0901] Verzeichniss der in der Mark Brandenburg gesammeliei) Laubmooset 
nebst einigen Bemerkungen üb. die Spermatozoen der phanerogam. Gewächse 
von Dr. 8L ItzlsBohn. Berlin, Hirschwald.. Iß47. IV u, 20 S. 8. <6 Ng|r.) 

[«MO] Haandbog i Chriatiaifiaa phan^agame Flora af If. idnid. Chriatimiili, 
I84§, gr. 12. 



Digitized 



hy Google 



IM SkMi$mmemck^^. . (1847: 

Ton. IV« Par», Arthui- 



^M] V»7«ge €■ AhymMi, exMoM pendant Im aMi^«t 1^39-^1943 ete. 
Hutoire natarelle, BManique. Par iL Blohard. 



Bertrand. 1847. ICy^ Bog. gr. 8. 

[MU] Die Miaeralogfo. LeiditfiMlidi dargestellt nit Rüdulcbt auf das Vor> 
kommen der Mineralien, ihre techoische BeaQtsung, Ausbringen der Metalle 
u. 8. w. Ton Pn. V. Koben. Mit 2 Taf. Krystaliabbildd. Nürnberg, 
Schräg. 1847. VI u. 211 S. 8. (n. 28 Ngr.) 

Bm] Uebersicht über die geognosUschen Verhiltnisse Sfidtyrols yjou Dr, 
• CiiiiiiHcb« (Bes. Abdruck au« SchaubacICs Deutsche AJpen IV. Bd^ 
Jena, Frommann. 1847. S. 281—316. gr. 8. (5 Ngr.) 

[S313] Petrefaktenkunde Deutschland». Mit besond. Rücksicht auf Würtem- 

berg Yon Fr. A. Qnenstedt, Prof. 2. Heft Tübingen, Fues. 1847. 

S. 105 — 184 gr. 8. u. I Atlas mit 6 Steintaffln ii. () Bl, Text in Fol 
(l n. 1 Thlr. 20 Ngr.) 

ßSU] Monographie der Petrefacten der Aachener Kreideformation von Dr. 
Jofl. MfiUer, Oberlehrer. 1. Abthl. mit 2 lithogr. I'aif. Bonn, (Henry 
u. Cohen). 1847, 48 S. gr. 4. (24 Ngr.) 

pS16] Fauna der Vorwelt mit steter Berücksichtigung der lebenden Thiere. 
Monographisch dargestellt von Dr. C. G. GtoM. 1. Bd. Wirbelthiere. 
I. AbthL (Die Säugethiere d. Vorwelt.) Leipzig, Brockhaus. 1847. X u. 
281 S. gr. 8. (n. 1 Thlr. 18 Ngr.) 

[6316] Recherches sur les ossements fossiles, d^couverts dans les cayemes 
de la proYince de Liege par Schiiierliiigf. 2 Vols. Li^ge, 1847. 4. mit 
1 Atlas. (-21 Thlr. 10 Ngr.) 

Staatewissenschaften. 

[mv] Neue Jahrbücher für Geschichte u. PoBtik. (Vgl. No. 4938.) Juli. 
Bülaitf die Monarchie. (8. 1 — 31.) Ein Wort üb. die preussische Verfaa- 
sungssache. ( — 40.) Määer-Jochmus , üb. die wisseiiachiSrUiche Behandlung 
des VölkerrechU. (—74.) Neueste Literatur. (—96.) 

[6318] Journal des Economlstes! (Vgl. No. 4939.) No. 66. Desjohert, i'Al- 
g^rie. (S. 121->142.) De la r^forme douaniere. f— 156.) Vt(<erme, aur 
quelques monopoles usurp^s par les ouvriers des certains Industries. ( — 169.) 
Tjegoyt, du recensement de la popubtion de la France en 1846. Fin. ( — 194.) 
Analyses, Bibliographie ete. (—228.) 

[6319] Zeitschrift f. die gesammte Staatswissenschaft; herausgeg. von Volz 
U.S.W. Jahrg. 1847. 1. Heft. Tübingen, Laupp. gr. 8. (cpl. 4 Thlr. 20 Ngr.) 
hth, t Htlferich, d. Domainenrerwaltunfi; in Baden. (S. 3 — 40.) •Sa^ux, üb. 
d. engluche Steuer- u. Zollwesen. (^-88.) Hoffmann^ d. Oeffentlichkeit der 
Gemeindeverhandlungen. ( — 120.) Göriz, üb. die der kulturfihigen Boden- 
fläche u. ihrem Anbau bevorstehenden Veränderungen. ( — 136.) Moklf Bei« 
träge xur Lehre vom Petitionsrechte in constitutioneUen Staaten. (-—199.) 
Vermischtes, Büoherscbau* ( — 240.) 

[6320] Das StaatB-Lexikon. Herausgeg. von C. v. Rotteck und C. Welcker, 
X verm. u. verb. Aufl. 25.-^28. Heft (Gesandier— -HamioTer.) Altona, 
Hammerich. 1847. V. Bd. S. 62Ö--798. VL Bd. S. 1--480. gr. 8. (Subacr. 
Pr. k 15 Ngr.) — Supplemente zur 1. Aufl. 8. u. 9. Lief. (Fourier— Guiaot) 
Bbcnd. n. Bd. S. 305—608. gr. 8. (k 15 Ngr.) 

[Ml] Populäres Staatslexicon in einem Bande, herausgeg. von Dr. //. tM»m 
Btuche. 3. --7. Liel (Asien — Gentrum.) Stattgart, Hallberger. 1847. 
S. 193-672. Lex.-8. (k 6 Ngr.) 



Digitized by 



Google 



[man Cmy rmtmidom L tpt^ 4tr jaagiitn «eg^wirt a. d«r SSokmik«- Ch»- 
lottosbufg, Bauer. 1^47. 71 8. a (9 Ngr.) 

[iSiS] Uniemicbuiig;«!! über das Weten u. die Urtaekeii des NatliHMlrsich- 
thuiiM. Van Ad. 8nllh« DmitMh mit AMneikinfen von M«» Stirmer. (I>ie 
Nati«ftaUOekoAMnen d. Fraaxoaea u. Bnglftiider. Heraoa^eg. von M, Stimtr. 
13. Lief. od. 8. Bd.) I^pzig, O. IVigand. 1847. 334 S. gr. 8. (1 Thlr.) 

[CSM] Der freie Handel, in staatswirthschaftiicher u. induatrielier Beiiehon^ 
▼on C. Wmww^tf. -Leipzig, WeUer. 1847, 45 8. 12. (7)4 N«r.) 

[<as] Umwahdlimg der Schlacht- u. Mahtnietier in eine EinkoBunenstener 
iai ein Befordemogsmittel rar Revolution. Eine Tagesfrage von C. Lud« 
mravltor, Justiacomm. Leipzig. (Berlin, Springer.) iai7. 32 8. gr. 8^ 

(5Ngr.) 

[tan] Ueber den gegenwärtigen Zustandunsörer ArmenvertorgungsanatalteB. 
Bedenken u. Vorackläge. Nebst Mittheilangen. üb. die Arraenvertorgongs* 
ansUU in Neuwied von Dr. CHiv. II. Baha, Diac. Stuilgari^ Steiiricopf. 

1847. 28 8. gr. a • (4 Ngr.) 

[6327] Statistiqüe de la France, publice par le mintstre de Tagriculture et 
du commerce. Industrie. Tom. I. Region du Nord orientaL Paris, impr. 
royale. 1847. 50% Bag. 4. ■ ' • 

[SSn] Statistische Uebersichten üb. Waaren-Vcfkehr u. ZoU-Krtrag im deut- 
schen Zollvereine f. das J. 1845. 2. Abthl. Berlin, Reimer. 1847. IV u. 
8. 101—210. gr. 4. (I. u. 2. Abthl. n. 1 Thlr. 15 Ngr.) 

[€3»] Stadsiike Tabeller for kongeriget Norge, udgitne efter Foranstaltmi^t 
af Departementet for det Indre. 7. Roekke. Christiania, IS46. gr. 4. 

[sm] Constitution de la monarqüia espaiiola. Madrid, hnprenta Nacional. 
1845. 1 Bog. gr. 8. (21cuartos.) 

!mi] Dio Constitution Polens vom 3. Mai 1791. BerUn, Behr. 1847. 32 8. 
l (n. 5 Ngr.) . 

[•931] Die politische Lfiteratur der Deutschen Im 18. Jahrb.- Rerailsgeg. van 
Mt. 9. Geismar. I. Politische Aufhlirer aus d.' Zeit der tram^. Revolution. 
II. Politische Märtyrer aus der französ. Revolution. Nachtseiten des deut- 
schen StaaUlebena. Leipzig, O. Wigand. 1847. 128, TI^i. 232 8. gr. 8. 
(n. 25 Ngr. u, n. 1 Thlr.) 

[•333] Aus der Geschichte u. zur Charakteristik der landstSnd. Yerfatsung 
m Deutschland ü. in Preussen. Nebst tabellar. Uebermiit d. j^reusä. hmä- ' 
stände von Dr. C. MV. t. Laaoisolle. Berlin, Dammler. 1847; m », 
. gr. 8. (n. 10 Ngr.) Bes. Abdruck aus No» 6171. 

[6134] Beiträge zum Verständniss u. zur Wür^güil^ der preuss: landstitMi. 
Verfiissung vor u. seit d. 3. Febr. 1847 von Dr. O. W. t* Lanoigolte,- 
Prof. Ebend.,,1841. 48 8. gr. 8. (7% Ngr.)| 

[006] Die Preoasiadie Verfifbsungsfnge vom wettge8chiditlich«n Standponkia 
aas betraditet von P. F. Stnlir. BerUn, Schnöder a. Co. 1847. XI a. 

156 8. (n. 80 Ngr.) 

fMI] Die Verordnungen vom 3. Febr. 1847. Neue venn. Ausg. e. Beriiner 
Correspondenz d. Augsb^ Allgem. Ztg. Berlin, DOnmler. 1847. XXIU u. 
143 8. gr. 8. (n. 20 Ngr.) 

[•337] Der 11. April 1847. Thron-Rede S. M. des Königs Friedrich Wil- 
helm IV. zur Eröffnung d. Vereinigten Landtags. Nachwort. Tedeum. (Aus 
d. Maiheft d. neuesten Nachr. äos d. Reiche Gottes.) Beriin, Wohlgemuth. 
1847. 15 8* 8. (n. 2 Ngr.) 



Digitized by 



Google 



tM Skuüsmhmmdkifim. (IMt 

[mm AAwMMeB^er f. üt W^>i«dkr 4m TeveifiigtMi ijtmäka^m. <a A«ft.) 
Bertin, Heinuirus. 1847. 40 a, 1 glahJ»t. ii. 2 Plftiie. a (m* 15 {%r.> 

[CM] Alpkabeiifldies Verseichniss der Mitglieder de» am 11. Aprii 1847 in 
Berlin erdffiieten Verainigten Landtages. Bertin. (Leipnf, Biftans.) 1847. 
23 S. gr. a (3 Ngr.) 

i6$M] Verzeichniss u. Wobnungsanzeiger der Mitglieder des am II. April 
817 in Bertin «öffneten Vereinigten Landtages. Bertin^ Sdwpeler. IB47. 

18 S; gr. 8. (n. 7% Ngr.) 

fm/ki] Landtags- Albm». Ausföhriidie Yerhandlangen des am 11. Awili 1847 
in Berlin eröffneten Verein. Landtags sebst aUen darauf Beang nahendaa 
K. Erlassen u. festl. Anordnungen. 1. Lief. Bhend., 1847. 64 B. gr. 9, 
0% Ngr.) 

[ilM] Der erste preussisohe Vereinigte Landtag. VoUitand. Abdntck der auf 
den Lttidtag baaügl. Gesetze, Verenlnongen u. s. w«, sowi« der V«vliaiid- 
langen seiner Kurien, nebst e. Schlüssel sun Auflßnden der Provinzen und 
Standesordnung der Abgeordneten zu deren Namen; sowie ausfuhrL Sadi^ 
u, Namensregister u. s. w. Veranstaltet von d. Red. d. Berl. Zeitunesfialle. 

1. u. 2. Heft. Berlin, Hayn. 1817. 80 S. Imp.-4. (1.— 6.Heft n.2Thlr.) 

[6313] Der erste rereinigte Preussische Landtag in Berlin 1847. 1. — ^6. Bell. 
Berlin, Reimarus. 1847. Lex.-S. (ä n. 20 Ngr.) Inb.: 1. 3.-6. Der toU- 
stand. Verbandlungen IL Abthl. Die Landiags- Verhandlungen. (S. I — 800.) 

2. Der YoUständ. Verbandl. L Abthl. Die stand. Gesetzgebung, K. Propo- 
sitionen u. Botschaften, Denkschriften d. Ministerien, Anträge, Berichte der 
Abtheilungen, Protokolle u. andere auf den Landtag bezögl. SehriflstQoke. 
(S. 1—167.) 

pMi] Protest preussiseher Landtags- Abg^rdneter gegen das Patent ▼oia 

3. Febr. 1847. Mannheim, HoflF. 1847. 16 S. gr. 8. (2 Ngr.) 

[«34S] Dl« preossischen Landstände. Leipzig, Thomas. 1847. 12 S; gr.a 
(2 Ngr.) 

^346] Was woUen die Liberalen in Preussen? u. was will Hr. v. LaTer^e- 
Peguilhen? Von Alex. KllntM>L Leipzig, Mayer. 1847. 31 S. gr. 8. 
(6 Ngr.) 

el4Y} Ueber Miündigkeit des Volkes u. polit. Bewusstsein. Seinen Preuss. 
itburgern gewidmet Ton e. alten Staatsmanne. Köln, Welter. 1847. 
(a. 10 Ngr.) 

£m] Was ist ratiisanY. Von t. WedieineYer, auf Sdionrade. Beflin, 
hneider ü. Co. 1847. 12 S. gr. a (n. 2 Ngr.) 

[63^0] Für den Kredit der' Grundbesitzer. Eine Bitte an die Reichsstande 
Ton Bo4bertiis-J««^etaH>w. Berlin, Springer. 1847. 39 S. gr. 8. C^ Ngr.) 

[6350] Die neuesten Grundtaxen des Hrn. ▼. Bülow-Cummerow Toii Rod« 
bertua-Jasetzow. Anclam, Dietze. 1847. 147 S. gr. 8. (26 Ngr.) 

e 151] Ernste Bedenken üb. die bei dem Verein. Landtage «agebradite Dif- 
renzial-ZoU-Petition. Ausgesprochen durch Mitglieder der kaulmami. Cor- 
poration in Stettin. Berlin, Springer. 1847. 21 S. gr. 8. (4 Ngr.) 

[WS] Beleudhtuag der von einigen Mitgliedern der kaufmann. Corporatioa 
ausgesprochenen: y,Bm^a Bedenken** u. s* w. Ton Emu Bahm. Berliii^ 
Behr. 1847. 46 S. gr. 8. (n. 10 Ngr.) 

MI] Die Aufhebung des Proletariats mit Rücksicht auf Credit- Qesetse^ 
Wucher-Gesetze u. Armenverwaltung Ton N« B. Neamaiiau Leipzig, Ver- 
Ugsbureau. 1847. 76S..I6. (7% Ngr.) 

[MM] Versuch einer Beantwortung der Frage > -wdches sind die Ursaclfien 



Digitized by 



Google 



H#ft 29.] »e^üHökiel tll 

de« bii^ger ftiv ki «»4. Tkeüefi -des PveuM. dt«tt«« T«i4[onMiid^n No^- 
•tondet dttr Frov. PreiMMn timi Dr. Fr» Solimiih;, Rusi. Sttator. n. Prof. 
B. ]>. Gambinneii, Bdnlg. 1847. 40 S. gr. 8. (n. 10 Ngr,) 

[6355] Der EBtwurf einer Vererdimng üb. die Verhältnisse der Jaden in 
rreoMen u. das Edikt Tom II. März 1812 Ton Mor. Veit. Leipzie, 
Brockhaus, 1847. 48 S. gr. 8. (n. 8 Ngr.) 

E3Ml Revidirtes Pommersches Landschafts-Reglenieni. (Entwurf.) Stettin, 
ffenbart. 1840. 114 S. 4. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[Wr] Ueber vaUrläiidisdie Gednnung. Rede am 14. Oet. 1846 in d. Real- 
achttle KU Duascddorf geh. von Fr^ W. Bolttaiuieii. Düsseldorf, Böl^eber. 
1847- 14 S.' 8. (n. 2V, Ngr.) 

SI8SB] Bericht üb. die 4. Sitzung des Bürgervereins zu Stettin. Am 18. Febr. 
847. Mk den geatettten, den noch Tariieg. Anfragen u. den Statuten des 
Vereins herausgeg. von W, Lüders. Stettin, Effenbart 1847. 16 S. gr. 8. 

(3% Ngr.) 

pasa] Die In der 2. Kammer der SIchs. Ständeversamralung gegen d. Bau- 
Verwaltung der Sädu.-Baier. Eisenbahn ausgesprochenen Vorwürfe u. In- 
Teciiven gewürdigt u. zurückgewiesen Ton den betbeiligten Ingenieuren. 
HaUe. (Leipzig, Volckmar.) lS47. 66 S. gr. 8. (n. 5 Ngr.) 

[€M9] Die Terpeintliche Abgaben-Ueberbürdtmg der Pfalz, geprüft aus An- 
lass der Denkschrift G, Fr, AbfftV : J>ie Steuer- Ueberbürdung der Pfalz, ge- 

genüber d. Besteuerung der übrigen baver. Krdse. München, Franz. 1847. 
S. 8. (7 Ngr.) 

S9M1] Das junge Deutschland in der Schweiz. Ein Beitrag zur Geschieht« 
ler Oeheimen Verbindungen unserer Tage von W. lHarr, Leipzig, Ju* 
rany. 1846. 370 S. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[8362] Politische Projgramm-Fragmente von Graf Steph. SsEecheayl. 1847. 
Aus dem Ungar, mit Anmerkungen eines Oppositionellen. Ebend. 183 S^ 
gr. 8. (-23% Ngr.) 

[6363] Alte Sykophanten, romische Delatoren u. moderne Denuneianten. Eine 
Betrachtung mit besond. Rücksicht auf das Treiben unserer heutigen Ta* 
gespre^se. Kegensburg, Manz. 1S47. 80 S» gr. 8. (10 Ngr.) 

[68H] Di« Z^migs-Presse in Preussen. Sendschreiben an Hm. Dr. Tk. 
Muudt von Ad. IMOot^ Berlin,^ IVIoser u. Kühn. 1847. 43 S, gr. 8w 
(6 Ngr.) 

[«386] Haben oder nicht haben! Kritik der Kritiken üb. die v«m Kaiser von 
Russland d. Bank von Frankreich vorgestreckten 50,000,000 Franks. Bei^n» 
Schneider u. Co. 1847. 41 S. 8. (5 Ngn) 

Gegchichte« 

[8986] Allgemeine Zeitschrift für Geschichte. (Vgl. No. .S249.) Juni. 
Oukrauer^ Beiträge zur Kenntniss des 17. u. 18. Jahrh. aus d. handschriftl 
Aufzeichnungen Gli. Stollens. (S. 480—530.) VTaltenbach, Kadaloh,^der 
Kanzler Konräds II. und Heinrichs III. für Italien. (—536.^ SdndUn- 
bach^ keltische Alterthümer aus Salzburg. ( — ^545.) Literaturoericht , Mis- 
oetten u. s. w. (—574.) 

raj Geschichte des Volkes Ur^\ bis Christus von H. Ci^ald. In 3 Bdo. 
Bd. I. Hälfte. Göttingea, Dieterich. 1847. VHI ii. 484 ^. gr. 8. 
(n. 1 Thlr, 20 Ngr.) 

[«MB] Das Dasein aitauropaischer cogenthiMilidier B«v4ik«rUiHt u< KuUmiv . 



Digitized by 



Google 



111 Ge^eUekte^ {1847. 

ebener Cktdi., Mihea a. Chronologie iL ibr VtrhUduM: mit if&ptlMben, 
Mbl., assür. u. pers. od. die endliche Hen^^efiung Manetiioiit gegea&her de« 
Forschungen von ChtonpolUon-Figeae, ßöckh u. Biinsen^ mit e. Tabelle der 
ältesten Chronologie u. dem ältesten Stamm- u. Konigsregister Ton Dr. Aat. 
Beyne, Prof. Schaffhausen/Brodtmann. td47. 2^ 8. mit I Tab. gr.8. 
(l2Ngr.) 

[tan] J. Jac. Relskii primae lioeae hiatoriae regnorum Arabicorum et rerum 
ab ArabibuB medio ioter Chriatum et Muhamme£m , tempore gestarum. Cum 
tab. genealog. tribuum Arabieajcum. E libro maimscr. biblioä. Gotting. ed. 
Fd. WäH^nfM. Gottingae, Dieterioh. 1847. XVl 11*2748. (b..1 TUr. ÜNgr.) 

[6379] Coleccfon de docaiiientos in^ditos para la historia de Esparfa, por los 
Sres. Salvd y Baranda, Tom. IX. cuaderno I. Madrid, libi>erfa de 'Sojo. 

1846. 8. Inh.: Noticia de loa E^pafiolea, qoe asiesüeron a candüo de 
Trento. Por D. P, Sainz de ßarandti. Dooiimentoa rel^tiTOs al condlio 
de Trento. ... .. _. 

[83T1] Coleccion de inscripciones y antiguedades de Eitremadura , por'D. 
J. deVin, bajo loa auspicios de la socfodad dea monumentOs hisloricoa y 
artlsticos de Cäceres. Cäceres. (Madrid, libr. de 8anchez.) 1846. 4« (16 rs.) 

[i&n] Hechos histöricos y memorables acaecidos en Espana, desde la üHima 
enfermedad de Fernando VIT, hasta la conclusion de la guerra de los siete 
attos , compendiados por D.. Lukl Bprdas« Barcelona , Imprenta Bispana. 
(Madrid, Tiuda de Razola.) 1S46. 4. (34 rs.) 

ffiSTSl Histoire d'italie, par Ronac de Itodb^e. Tom. L Paris, F. Didot. 

1847. 29 Bog. gr. 8. (7 Fr.) 

f374] Zeittafel der Geschichte von Frankreich . u. statistische Tabelle von 
rankreich von Dr. K. Th. Wmmer, Prof. Leipzig, Binrichs. 1847. 
Fol. (n. 5Ngr.) 

[6975] Histoire des moeurs et de Ta vie priv^e des Fran^ais. Usages, cöu- 
tumes, institutions depuis Torigine de la monarchie jtisqu'ä ä nos jeurs, par 
E. de la B^dolUerre. Tom. I. Paris, Lecoii. 1847. 25 Bog. gr. 8. 
(6 Fr.) VoUständig in 6 Bdn. 

[•878] M^oires de Cl^ry, deM.le duc de Montpensier, de Riouff e; 
avec ayani-propos et notes, par M. /*. Barriere, Paris, F. Didot. '1847, 
20 Bog. 18. (H Fr.) (Aus dem 9. Bd. der M^oires-a rhist. de France etc.) 

{6377] M^moires, particulieres ' de MmeV Rolland (sie) snt^s des notices 
historiques sur la r^volution; avec arant-propos et notes par M. F, Barriere. 
Paria, F. Didot. 1847. 14 Bog. 16. (3 Fr.) (Aus d«»i Sw Bde. der M«- 
moirea etc.) 

[6378] Bistoire de Lyon depuis la r^olutioa de 1789; par J. Moria. 
Tom. III. Paris, Ladrange. 1847, 37 Bog. gr. 8. (7 Fr.) 

[6379] Lyon en 1793; proces-verbaux authentiques et in^dits du comit^ de 
aurveillance de la section des droits de Phomme etc Lyon, Bordier. 1847. 
12% Bog. gr. 8. mit 10 Plänen. (3 Fr.) 

[6380] Beiträge zur Franzosischen Geschichte von Dr. K. Geo. Jacob, Prof. 
Leipzig, Vogel. 1846. XIV u. 378 S. gr. 8. (1 Thlr 24 Ngr.) Vgl 
Bd. XVI. No. ♦10687. 

E38i] Der Geschichtsfreund. Mittheilungen des histor. Vereins der fanf Ort^ 
ucern, Uri, Schwyz, Unterwaiden u. Zug. 3. Bd. od. 4. Lief. • Mit 2 lith. 
TaE Einsiedeln; Gebr. Benziger. 1846. Vinu.314S. gr.8. (1 Thlr. 25 Ngr.) 
Inh.: G, Morell, Alb. v. Bonstetten, Decan in Einsiedeln; sein Leben n. seine 
Schriften nebst Briefen an ihn u. Urkunden. (S. 3 — 52.) /. Schneller, Bruch- 
alAcke zur B^enchtung d. ftiteatea Zustande der Eidgenossen bia snr Ver- 



Digitized 



by Google 



Heu 99.] GeicUekie. H9 

ekiisaiig mit O^tterreich 1353$ nach gleichxflik Quellen. (--77.) H. ^«e». 
hofer u. /. SchneUery Regcsten des jSUdtardnvB Sunee. l*i5tf--15UO. (-^-104.) 
J. Sehneüer, Ton dem grosMfii u. erschrocklichen Erdbideni, fo lich allüe zu 
Lucera u. s. w. erzeigt d. 18. Sept. desa 1601 Jan. (—115.) Urkunden- 
lese tut dem ClatercieDserkloater Prauent&aL 1200— 1300. Mitgetheilt von 
Th. Stocker, Forte. (—149.) /. SchneUer, die Kirche u. das Capitelhau« der 
BarfiUaer in Luce'rn. Mit lithogr. Beilage. (—169.) Belege [Urkunden] be- 
züglich auf die Gründung des Minoritenklestera zu Lucem. (—174.) Seh, 
Seemann, der Brand des Gotteshauses St Urhan im J. 1513. ( — 186.) Er- 
neuertes Kirchenredit zu SchQpfheim im Lande Endlebuch Tom 18. Heum. 
1584. (~194.) Jahrzeitbücher des Mittelalters. Forte. 2. der Kirche zu 
Schwarzenbach, Cent Lucem. (—216.) 50 yermischte seltene Urkunden t. 
Il%_1704. (—285.) Angelegenheiten des Vereins u. s. w. (--314.) 

gm] Archiv der Gesellschaft für ältere deutedie Geschichtekunde zur Be- 
rderung e. .Gesammteusg. der Quellenschriften deutecher Geschichte des 
Mittelalters, herausgeg. von G. H, Pertz. 9. Bd. Hannover, Hahn. 1847. 
VIII u. 728 S. gr. 8. (n. 3 TWr. 25 Ngr.) Inh.: G, H. Pertz, u. Ä. KÖpke, 
üb. das chronicon Cavense u. andere von Pratillo herausgegebene Quellen- 
schriften. (S. 1—239.) R. Kipke, die QueHen der Chronik des Hugo von 
Flavlgny. (—292.) R, Wtlmans, Jacobi de Guisia annales Hannoniae unter- 
sucht. (—382.) ~ J, M, Lappenherg, üb. die Chronologie der filtern Bischöfe 
der Diücese des Erzbisthums Hamburg. ( — 438.) Ders., zur Biographie des 
TMetmar von Merseburg: (—440.) Geo, VTaiiz^ die Deutechland betreten- 
den Urkunden des Vatlcan.' Archivs aus den J. 1269—1500. (—46:1.) G, H. 
Pertt, Reise nach Bdhnien, Oestrttch, Salzburg u. Mähren im Sept. 1843 
[Prag, SahEburg, Ohnützl. (—484.) Ders., Reise nach London u. AUddlehili, 
Juli bis Sept. 1844. (—504.) J, M, Lappenberg, Handschriften der Ham- 
burger Stadtbibliothek. (—507.) R, Kopke, Handschriften des Brüsielec 
Archivs. ( — 510.) L. C. Bethmann, Handschriften des Akademikers G. J. 
Gerard zu Brüssel. ( — 513.) Ders., Reise durch Deutschland u. Italien in 
den Jahren 1844— 46. 1. Bericht. [Pommersfelde, Bamberg» Nürnberg, Eäch- 
stedt, Giessen, Heidelberg, Augsburg, Lindau, St., Gallen, Turin, Ivrea, 
Aosta, Mailand, Fermo, Malta, Constantinopel]. ( — 658.) Ders., üb. den 
Sprachgebrauch des chronicon Casinense und des Andreas Presbyter von 
Bergamo. ( — ^672.) Geo, Waitz, üb. eine Bamberger Handschrift des Jor- 
danis, Paulus u. s. w. ( — 703.) Ders., der angeblich Slteste Text der Gesttf 
Trevirorum. (— 70a) Register. (—728.) 

[C38I] Monumente Germanlae historica inde ab anno Christi 500 usque ad 
annum 1500; auspiciis 'Societatis aperiendhi foutibus rerum Germanicarum 
medii aevi ed.|<7eo. H. Pertz, Tom. VIItL Scriptonim Tom. VU. Ibid., 
1846. Vni u. 938 S. mit 6 Taf. Handschriftenproben. Fol. (Subscr.-Pr. 
n. 13 Thlr. 20 Ngr.; fein Velinp. n. 20 Thlr. 15 Ngr.) Inh.: Johannis dia- 
coni chronicon Venetum etGradense usque ad a. 1()Ü8. (S. 1—47.) Ex Ro- 
dulfi Glabri Mstoriarum Hbria V. usaue ad a. 1044 ed. G. Waitz. (—72.) 
Chronicon Novaliciense usque ad a. 1048 ed. L,C, BethvMnn, ( — 133.) He- 
rigeri et Anselmi geste episcoporum Tungrensium, Trajectensium et Leo- 
diensium ed.^ R, Koepke, ( — 234.) Ex chronico S. Benign! Divionensis a. 1041 
—1052 ed. G. Waitz, (—238.) Gundechari über pohtificalis Bichstetensis 
usque ad a. 1072 ed. L. C. Bethmann. CHtonu et alior. continuationes saee. 
XII — XVI. (—253.) Anonymus Haserenais de episcopis Eichstetenaibua 
a. 741-1058 ed. L, C. Bethmann, (—266.^ M. Adami gesta Hammabur- 
gensiA ecclesiae pontificum usque ad. a. 1072 ed. J, M, Lappenberg, ( — 389.) 
Chronicon breve Bremense usque ad a. 1072 ed. J, M, Lappenberg, (—392.) 
Geata episcoporum Cameracensium ed. L. C* Bethmann. Lib..I — HI et con- 
tinuationes usque ad a. 1179. (—525.) Chronicon S. Andröae caatri CaoM- 
racesii a. 1001—1133. (—550.) Leonis Marsicani et Petri diaeoni chromoa 
monasterii Camnensis ed. W, Wattenbach* (—844.) Chronicon Hildesheimen- 
1847. in. 9 



Digitized by 



Google 



IM G^cHckte. (1847. 

SM» et 4M»ttiiiiUBtioiie8 ua^e ad a. 1473. (— S73.) Index reram et Gloses 
rian aoctere Äog. m/iii«ii#. (—037.) Cerrigenaa et addenda. (938.) 

[6384] Neue Stofilieferungeu für die deutsche Geschichte, besonders auch för 
die der Sprache, des RechU u. der Literatur von Pr. Stephan. 2. Heft. 
Mühlhausen, Heinrichshofen. 1847. IV u. S. 77— 106. gr. 8. (n.20Ngr.) 
Inh.: Die mainzische Archidiaconateintheiiung Thüringens im J. 1506. (S. 77 
—108.) Verzeichniss alter mühlhäusischer Handschriften. (—148.) Zwei 
volktandige kircM. Schauspiele des Mittelalters in deutscher Sprache. (— 181.) 
Mannichfaltiges. Handausgabe' der Monumenta Gemaniae. Alterthüml. Fund 
zu Nägelstedt [Wiggert c. Minntoli]. Das altdeutsche Wort Gnenne. Zu- 
sätze zum 1. Heft u. Nachwort. (—196.) 

[(tm^ Historia de Alemania, desde los tiempos mas remotos hasta nuestros 
dias, por Kolüraiisoh^ insp. gen. de todas las escuelas superiores del reino 
de Hannover, version espaiiola de los Srs. D. Ant Tort y D. /. M. I^ga. 
Tom. I. Madrid, Jordan. 1846. ST (Vollständig in 5 Bdn.k 6% rs.Subscr-Pr.) 

[SSM] Ueber die Ördalien bei den Germanen, in ihrem ZusammeBhange mit 
der Rdigion. Festrede f. die Feier des 88. Stifbungstages der Akad. von 
München, (Franz). 1847. 29 S. gr. 4. (n. 8 Ngr.) 



[6961] Zeittafel der deutschen Geschichte u. statistische Tabelle der deut- 
schen Bundesstaaten von K. Th. IVagnop, Prof. u. s. w. Leipzig, Hin- 
richs. 1847. Fol. (n. 5 Ngr.) 

[MBB] Bin Formelbuch Kaiser Karls IV. Beschreibung der Görlitzer Haad* 
Schrift u. Mittheilnng der wichtigsten ungedr. Briefe von Tlul. Ifeimuutti« 
(Abdrudc aus d. Lausitz. Mag. 1846.) Görlitz. (Berlin, v. Schröter.) 1846. 

53 S. 8. (n. 5 Ngr.) _ , . 

icse»] Oberbayerisches Archiv f. vaterländ. Geschichte ü. s. w. (Vgl. No. 4567.) 
K Bds. 3. Heft. Bvchingery üb. Ursprung u. Fortbildung des bayerischen 
Landes-, Haus- u. Reichswappens. (S. 291 — 335.)* Stoss, üb. die angebliche 
kaiserliche Pfalz u. Malst&tte Gunzenbach. (—347.) Topfer, Geschichte des 
gräflich Torring-Gutenzellischen Schlosses Pertenstein. (—389.) v, Raiser 
u. Geiss^ Regesten ungedruckter Urkunden zur bayerischen Otts-, Familien- 
u. Landesgeschichte. ( — 428.) 

[«390] Der Hoftheaterbrand in Karlsruhe am 28. Febr. 1847, dessen Entate- 
hung, Verlauf u. Folgen. Beschrieben aus Mittheilungen geretteter Augen- 
zeugen u. and. zuveriissiger Materialien von E» CMavina. Mit 4 lithogr. 
Ansichten u^ Beilagen. Karlsruhe. (Gotha, Häusmann u. Co.) 1847. VI u. 
130 S. 8. (9 Ngr.; feine Ausg. 18 Ngr.) 

\mi\ Hessische Chronik von IVisaad Lanase. 2. Tbl. II. u. letztes Hft 
(Zeitschrift des Vereins f. hessische Geschichte u. Landeskunde. 2. Suppl.) 
Kassel, Bohn^. 1847. XII u. S. 417—546. gr. 8. (n. 15 Ngr.) 

[^392] Beiträge zur Geschichte des Fürsten thums~Lippe aus archival. Quellet» 
von A. FallHMum. 1. Heft. Lemgo, Meyer. 1847. XVI u. ^4 S. gr.8. 
(n. 20 Ngr.) Inh.: Ueber den Ursprung der edlen Herren zur Lippe u. deren 
fttteste Genealogie. (8. 1—34.) Die sogen. Münstersche Invasion. 1675. (—66.) 
Bin Successionsstreit im fSrstl. Lippischen Regentenhause. (—123.) Fernere 
Schicksale der Gräfin Cadiarina u. ihrer Zeitgenossen. Forts, der vorhereeh. 
Abhandlung. (—156.) Die LandestheHung von 1344 u. ihre Folgen. (—224.) 

[^3] Geschichte des sachsischen Volkes u. Staates von Dr. C. Oretsobl^ 
17. u. 18. Lief. Leipzig, Orthans. 1847. IL Bd. IV u. S. 561—667. 
m. Bd. S. 1 — 48, Lex. 8. (k n. 10 Ngr.) 

[MM] Leipzig in seiner Vergangenheit u. Gegenwart, Bine Darstellung 
. sämmtl. Denkwürdigkeiten der Stadt in ihren äussereir u. inneren Verhält- 
nisaen. Leipzig, Brauns. 1847. 152 S. gr. 8. (15 Ngr.) 



Digitized by 



Google 



Heft 29.] Lüiguüük. 115 

[üM] GefldHcliiD ^ 8to4i Gffiabei« ki NiedeiieUMMn von Utf^f Biitote. 
hmifi^ bis sur Eiirfuiiniag d. RefomatioH tm O. WaUfll Sopermi. I. Lief. 

Granberg, Weiss. 1847. 64 8. 8. (6 Ngr.") 

[61W] StrtÜMUid ]ii den Tagen des Roetocker Landfriedens (13. Juni l!l8a)> 
Eine Menographie von C. O. FabHoiiHi, Bnrgeraeister. Stettin, fiffen- 
bart. 1847. JÜ2 S, gr. 8, (15 Ngr,) 

[mm] GeographieclHstatietlsohe Uebersieht des osmanischen Reicks in Bnropa 
u. Asien, n. Griechenlnnda ron Dr. K. Tk. Wa«Mr, Prof. n. a. w. 
Leipzig, Hinricks. 1847. FoL (n. 5 Ngr.) 

[<3B8] Hialoire g^^rale des Antilles, par M. Ado. DesMlIes. Ton. If. 
(dern.) Paris, Fianck. 1847. 30 Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c) 

Linguistik« 

[6999] ^Litteratur der Grainmatike;i, Lexilca a.,Wdrter8aiiiiulungen aller Spra-^ 
eben der Erde. Von J. 8ev. Vater. 5K. völlig uingearb. Ausg. von B, Jälg. 
Berb'n, Nicolai. 1847. XII u. 592 $. gr. 8. (3 Thlr.) 

[MM] Die cjBinare u. vigesimale Zihhnethode bei Völkern aNer Welttbeile. 
Nebst ausfnhri. Bemerkungen üb. die Zahlwörter Indogerman. Stannaes u. 
e. Anbange üb. Fingemamen von Dr A. Fr. Pott, Prof. Halle, SchweCaclike 
u. Sohn. 1847. Vin u. 304 S. gr. 8. (I Thlr. 24 Ngr.) 

[M91] Ricerche e proposta intorno ad una lineua universale di P. 8. Mi- 
lane. (Mönchen, Franz.) 1846. 108 S. gr. S, (u. 24 Ngr.) 



[•MI] Mittelhoch-deutsche Graiamatik von K. A. BalMi. 2. Abth. 
Wortbildung. Frankfurt a.M.,Bröi|ner. 1847. VlUu. 156S.8. (an. 18% Ngr.) 

[#m] Gramätica alemana, precedida de uu cuadro histörico del origen y 

Erogreaos de esta lengua, per D. Jiil. Bihn, oficial de la secretaria de 
i interprotadon de lenguas. Madrid, impr. national. 1844. Mit 1 Uth. 
Taf. die deutsiebe Schreibschrift enth. gr. 8. (22 Rs.) 

[•4ai] Mittelhochdeutsches Wörterbuch^aus dem Nachhisse von Geo, Fr. Be- 
necke herausgeg. u. bearb. von Dr. W. MHUIer, Prof. 1. Bd. 1. Lief. 
Bog. I~I6.A— Briste. Leipzig, Weidmann. 1847. Lex.-8. (n. 1 Thlr. 10 Ngr.) 

[M6&]^ Onomatisches Wörterbuch, zugleich rin Beitrag zu einem auf die 
Sprache der class* Schriftstellev gegründeten Wörterbuch der neuhochdeut- 
schen Sprache von Jos. Kebreim, Prof. 1. Heft. Die neuhochdeutschen 
Verba des Ablautes e (a), a (ö), o. Wiesbaden, Ritter. 1847. VI u. S. 1—96. 
gr. 8. (n. 10 Ngr.) 

[MM] Ueber Ursprung, 0edeutung,u. Schfeihuiig des Wortes Teutsch. Neba 
einigen Beigaben von B. Battemer. Scbafihausen, Brödtraann. 1847. 
28S.gr. 8. (6 Ngr.) 

[M»l] Wörterbuch der. Mundart In Oesterreich unter der Euns, elite Samm- 
lung d. Wörter, Ausdrücke u. Redensarten, Wdiche von der hodideutschen 
Sprache abweichend, dem niederiösterreich* Dialekte eigenthümlich sind, samnMt 
beigefügter Erklärung u. so viel möglich auch ihrer Abstammung u. Ver<- 
wandtschaft, beigegeben grammatische u. dialektolog. Bemerkungen über 
diese Mundart überhaupt u. s. w. von Dr. J. P. GMlalll, BlbUothekar. 
Wien, Tendier u. Co. 1847. VIII u. 281 S. gr. I«. (n. 22»/, Ngr.) 

(64M] Praktischer Lehrgang zur schnellen u. leichten Erlernung d«^ engiir 
schen Sprache. Nach ^n« Lehrgang des Französ. v. Q. Tan d«B Berg. 
I. Curs. Hamburg, Niemeyer. 1847. IV u. 148 S. gr. 8. (9 Ngr.) 

[MM] Erster Unterricht im Englischen. Enth» die wichtigsten Regeln der 
engl Spraicliej nebst e« Anleitung suin Lesen u. lur richtigen Betonung dto 

9*- 



Digitized by 



Google 



11« ^ Linffwiitik. [1847. 

WfoUr, tt. ^neM Atuisi» 4er no 8f«»edieii Mn hlufigsteii vwfkoan. Kaopt-, 
Bei- u. Z^worter tob #• läOnimf Sprachlehrer. Leipzig, Schwickert. 1847. 
112 S. 8. (12 Ngr.) 

[MM] Briter Unterricht im-Bof^isdieii. Bin prakt Lehrgang dieser Spraciie, 
nach Ahn*s Lehrgang des Franzosischeli, mit sorglält. Benutamug der Aus- 
sprache u. vonugsweiser Benutzung dei^. l¥örter^ weiche dem Deutschen 
gleich od. doch mit ihm T^wandt sind to» Dr. CL Miiilci 3. Terh. Aufl. 
Leipzig, Arnold. 1847. VIII u. 176 S. gr. 8. (15 Ngr. ; 25 Ex. haar 9 Thlr.) 



F6hr( 



Neu entdeckte engl. Sprachenquelle od. der schnellste u. sicherste 
ihrer bei Briemung der' engl. Sprache. Tfareoret. bearh. f. Pers. jedes 
Standes u. Alters ron Edvr. Mile. (Auch u. d. ^Titf der unfehlbare eng- 
lische Sprachmeister u. s. w.) Wien, Wenedict's Wwe. u. Sohn. 1S47. 
135 S. 16. (6 Ngr.) 

[MU] Englische Sprachlehre f. Deutsche von L. A. ^pearmaii. 4, durch- * 
geseh. Aufl. Karlsruhe, Müller., 1817. 239 &. gr. 8. (I Tbk.) 

[6413] O. Tan den Berge's Orthoepie. Engl., franz. u. deutsche Sätze u. 
Gespräche. lu 2 Thll, 2. ThL Die ConTersations-Sprache (engl., franz. u. 
deutsch). Gespräche des tä|^. Umgangs u. s. w. ndt e. VocabeUchatz aller 
häufig verkomm. Wörter nach ihrem Inhalte classificirt. Hamburg, Schu- 
berth u. Co. 1847. 104 u. 192 S. 8. (20 Ngr.; I. n. 2. Thl. in 1 Bd. 
geb. n. 1 TUr. 10 Ngr.) 

[6414] Vocabel-Schatz fQr Schule u. Hans u. auf' der Reise. Systemat ge- 
ordnete Auswahl engl., franz. u.- deutscher Wörter u. s. w^ Ton G. T« d. 
Jtors. Bbend., 1847. 104 S. 8. (7% Ngf.) .Bes. Abdruck aus No. 6413. 

[6415] Anleitung zum Sprechen des Bnglischen von.G. C. A. Wahlert, 
Rector. I. Bdchh. Bnth.: Emma, die klein<e Lügnerin, Ltistspiei in 3 AbtUl. 
Lippstadt, Lange. 1847. 86 S. 8. (7Vj Ngr.) 

[6116] Englisches Lesebuch nach dem Natnrsyatem de» SprachunterriehU, 
od. leichte Einleitung in die prakt. Kenntniss der engl. Sprache ; bestehend 
aus d. ersten 10 Kap. Yon W, Scotts „Tnl^s of a Grandftther**, mit accen- 
tuirtem Texte, Interünear-Uebersetzung u. einem Wörterbuche. Mit e. An- 
hange u. s. w. von S. Ifevnnan-Sterwood. Lehrer. 3. verb. Ausgabe. 
Lübeck, v. Rohden. 1847. XXIV u. 166 S. gr. 8. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[6411] Praktischer Lehrgang zur schnellen u. leichten Erlernung der fran- 
zösischen Sprache Ton Dr. F. Ahn« 1. Ctnrs; 29. Aufl. Köln, Du Mont- 

Schauberg. 1847. IV u. 126 S. gr. 8. (7% Ngr.) 

[6418] Practical French grammar with numeroos exerciceh of conjugations, 
and 5 graduated tables by Vatito#. Translated Irom the French, from the 
5. ediüon. Alx-La-Chapelle, Weugler. 1847. 131 S. 8. (15 Ngr.) 

[6419] Praktische AnleittHig zum Uebersetenn aus d. Deutschen ins Fransö- 
sische, für Gymnasien u. höher'e Bürgerschtden Yon L. Alb« BestiYais. 

3. Aufl. Mit e. Anhange för Kriegsschulen als Fortsetzung der „Ettides 
fran9. de litt, milit.« Berlin, Hm. Sdiultzo. 1847. Vffl u. 303 S. gr. 8. 

(n. 20 Ngr.) - ■ 

[6120] Vocabulaire «yst^matique et guide de conversation fran^'se. Saoim- 
lung der zuid^ranzösisoh Sprechen nötUgsten Wörter u. Redensarten, nach 
e. das Lernen u. Behalten derselben erleichternden Anordnung, mit Bezeich- 
nung der von d. gewöhnl. Regeln abweichenden Aussprache. Für Schalen 

oiA^T J^^**<^^^'*"*^^* ^^" ^^' ^' Wöta. Berlin, Herbig. 1847. X u. 
230 S. 8. (1272 Ngr.) 

if*^!UÜ?"^**" dictionnaire fran9ais-aliemand et allemand-francais par M. 
A. TMmvt. (Auch u. d. Tit.: Voliat&n^g^s Wörterbuch der Frsasöa. u. 

Digitized by CjOOQ IC 



Heft 29.] LingwÜk. 11t 

Deutschen Sprache. 9. Aufl.. Kritisch revidirt, lUBfearb. u. TenD., mit laUr. 
Redensarten u. 45000 Wortera. 'l Thie.) Br«mehwei|r WeiAenauu. 1847. 
1087 S. gr. 8. (-2 Thlr.) 

[€481] Anleitung zum französischen BrieistyJ. Eine Auswahl aus den Briefen 
Ton Bot Jeaii, Flecluery Frau v. MainUnon, J^ocine, AoutseaUf Frau v. Sevignt, 
Foltaire n. A. zum* Uebersetzen ins Franzos. deutsch bearU*. u. mit e« Wör- 
terverzeichnisse Tersehen von A. PlmeMk Crefeld, Schüller. 1846. 232 S. 
6. (12 Ngr.) 

[6^ Schule d. franzds. Briefstü's. Sanu^L v. Familien - u, Geschäftsbciete 
z. Uebers. aus d. Deutsch/^n ins Franz. bearb« zum Gebrauch in Schulen u. 
b. Privatunterricht von F. W, Steob, Rector. 2. Aufl. Wesel, Klönne. 

1846. IV u. 165 S. 8. (15 Ngr.) 

[(MM] uit^txoy iXlfivixby xnl yttlXtxoy vno Znagk. J3i/(orr/or; xai A» 
KoQOfÄtjXä. I^^/jf'ijoii', (Nast). 1846. 676 S. Lex,-8. (n. 6 Thlr.) 

[<»425] Ai^ixby yallo-iXlnyi»op sigoxtiQoy vm6 J^xetgL BvCavi^Qv xal 
A. KoQouriltt. — Dictionnaire de poche francais-grec. Ebend., 1846. 
gr. 16. (n. 2 Thlr.) 

[«KW) HoUandsche Spraakleer, ran W. O. BrilL Leyden» Luchtmans. 

1847. gr. 8. (6 Fl. 60 c) 

[fi227] Neues holländisch- deutsches u. deutsch-hoH&ndisches Wörterbuch in 
möglichster Vollständigkeit. Revid. u. ergänzt durch die Oberlehrer Dr. Xmil. 
TroM und Ott. OvemiMiii. U. Heft: Staarteloos->Uitbundiglijk. Em- 
merich, Romen. 1847. S. 1041—1120. Lex -8. (Baar a ey» Ngr.) 

[U28] Dom. Ant. Füliiiil's ausführi. theoret.'-prakt. Italien. Sprachlehre 
f. d. öifentL u. PrivBt-Unterricht 13. verm, .Orig.-Aufl. Bearb. von Prof. 
i. ffc. Z«;i. Nürnberg, UtzbecL 1847. IV u. 404 S. gr. 8. (1 Thlr. 6 Ngr.) 

{•429] Adelchi, tragedia in 5 atli di AI. MaazonL 2fum Schul- u. Privat- 
gebrauche mit Mannoni's gesehichtl. fiialeitims, mit sprachL, aaehL u. eriini.' 
Anmerkk. u. einem WörCerbuche . henusgeg. Ten JSd. Hoepfner, Leipzig, 
Schwickert. 1847. XVBI u. 166 S. gr. 8. <n. 15 Ngr.) 

[64ao] Der kleine Pole od. die Kunst die polnische Sprache in einigen 
Tagen, ohne vorher ein Wort davon gewusat zu haben, verstehen, schreiben 
u. vollkommen richtig sprechen zu lernen. Bin Hülfsbuch für aUe, welche 
nach Polen reisen u. diejen., welche schnell pobisch lernen wollen. Herausgeg. 
von 8. Posen, Gebr. Scherk. 1847. 147 S. gr. 16. (n. 12% Ngr.) 

[5431] Nouveau dictionnaire portätif fraiicais-polonais et polonais-franfaia. 
Par M. J. A. E. Sohmldt. (Nowy »iownik kieszonköwy Francuzko- 
Polski i Pdsko-Francuzki.) Leipsie, Ch. Taochnitz. 1847. 710 S. MI. 
(1 Thlr.) 

fwa] Niederiäusitz-wendieeh-deatsehes Handwörterbudi von J^ O. gf fto, 
treu. PaMor. Herausgeg. vom €and^ J* €. F, Zioafcr. 2.-5. (letzte) Lief. 
(Greben— Zyzo.) Spremberg. (Cottbus, Meyer.) 1847. XXIV u. S. 97—476. 
8. (k n. 10 Ngr.J cpl. 1 Thlr. 20 Ngr.) 

[6433]Chrestomathie zum Uebersetzen aus dem Deutschen ins Russische 



von W. BkigpoiNrescIitSOlMnskl, Lehrer. 2. verb. u. verm. Aufl. l>orpat 
(Reval, Eggers.) 1844. 183 S. gr. a (n. 1 Thhr. 4 Ngr.) 

[6431] A new Pocket-Dictlonary of tbe English aud Swedish languages. 
Stereotyp-editiou. (Nytt Eiigelskt ach Swenskt Handlezikoni Stereot.- 
Upplag.) Leipzig, K. Tauchnitz. 1847. 774 S. 16. (1 Thlr.) 



Digitized by 



Google 



118 Tode$fäUe. [1847. 

[S435] Am II. Jan. starb zu Kennington W. H. Kearns, Mi<^lied des Vor- 
standes der Philharmonie Society, ein ausgezeichneter Violinist, durch zahl> 
reiche, eigene Compositionen und die womgdungenen Arrftiigetaents meh- 
rerer Opern ron Marschner, Meyerbeer, Ries, 8pohr, Weher u. And. fftr 
das engl. Theater bekannt, mit I>r. Gatmtlett Herausgeber des ^,Coropre- 
hensive Tune-Book" (Lond., 1846), 52 Jahre alt. 

flllB] Am 20. Jan. zu Manchester Jam. Crowther, als Botaniker und Ento- 
molog geschätzt, in tiefster Armuth, 78 Jahre' alt» 

[<M37] Am 15. Febr. zu London Geo. Thom, Fishtr, Vf. der Schriften „Pho- 
togenic Manipulation* % „Practical Treatise on Medical Blectricity*' und 
mehrerer Abhandlungen in dem „Westminster med. ReTiev?**, etwa 25 Jahre alt. 

[«HB] Am 21. März zu London R. M. Daniel, Vf. der Novellen „The Scot- 
tish H«irefl8*S „The Young Widow'S „The Young Baroaet'% 32 Jahre alt. 

[M39] Am 26. März zu Dresden der Registrator bei dem dortigen kdn. Ap- 
pellationsgericht, Secretair JE. ZachariaSj durch mehrere historische Arbeiten 
im Gebiete der Maurerei und die auf seine Kosten herausgegebene' „Numo- 
theca Latomorum*' literarisch bekannt, 58 Jahre alt. 

[MM] Am d. April zu London WÜl* Leman Rede, durch zaMreiohe drama- 
tische Arbeiten und als Mitarbeiter am „New Magazine^ und mehreren an- 
dern Zeitschriften literarisch bekannt, geb. zu Hamburg im J. 1^U2. 

[6411] Am 6. April zu Breslau der kdn. Justizratb und iurstbischöfl. Consi- 
storialrath Leonh, Gha, Cogho, im 75. Lebensfahre. 

[«M2] Am 9. April zu Paria Dr. Fhil. WMier, Lehrer der analyt Chemie an 
der ^cole centrale des tfrts et manufactures, Ritter der Bhi;pnlegion , ein 
talentvoller Chemiker, Vf. mehrerer Abhandlungen in Zeitschriften, geb. zu 
Krakau im J. 1810 utid seit 1831, wo er bereits zum Prof. der Chemie an 
der dortigen UniTersitat ernannt worden war, wegen Theilnahme an der 
poln. Revolution aus seinem Vaterlande ientilohenl 

[«MS] Am 11. April zu München der ordentl. Prof. in der medidniMheB Pa- 
cultat und Director der Hebammensdiule Dr. Joh, Nep, JBergtr, ein ge- 
achteter Arzt. 

[€444] Am 13. April EU Kirchheim unter Teck der k. wartt. Hofrath Dr. Joh, 
Mich. Kallin, pnkt, Arzt, Vf. einer Abhandlwis „de comea ejusque obscu- 
FftHonibui'« 1820y geb. zu Riga am 9. Juni 1777. 

[•Mft] Am 16. April zu Coblenz der kathol* Dechant und Provicar ^m. 

Bausch, im 74. Lebensjahre. 

l%m] am 21. April in der bischöfl. Reaidenz auf der Insel Mut Dr. tfaeoL 
WMer Avg. Shirief^ seit Anfang dieaes Jahre« Bischof der angiikan. Kirche 
auf Sodor und Man , vorher seit 1821 Vkar und Pfarrer an yerachiedenen 
Orten Englands, 1826^28 Vorstand der Schulen zu Oxford, geb. z^ West- 
port in der Grafsch. Mayo am 30. Mai 179'!^. 

[•449] Au dems. Tage zu Shrensbury Thom.Temlins, seit 41 Jahf«B Orga> 
nist daselbst, ein geschätater Cömponist, Vf. der „Instructions for the Piaiio- 
Forte'S „Psalm and Hymn Tunes*' u. s. w., 68 Jahre alt 

[6MB] Am 30. April der Erzherzog Karl Ludwig Joh, Jos. Laut, von 
Oesterreieh, Gouverneur a. Generalcapitain des Konigr. Böhmen, Herzog 
von Teschen, k. k. General-Feld- Marschall, Einer der grössten Feldherren 
der neueren Zeit, auch als militairischer Schriftsteller („Grundsatze der 
Strategie, eriautert durch eine Darstellung d. F«ldzugs von 1796 in Deutsch- 



Digitized by 



Google 



Heft 29.] T^deBfälle. ||t 

U^' 3 TUt. 1814, in Mlmw aMiere SpimdMi, lulHst Mck Im Dma- 
risch« von IT. Xir«# llbera«UI; ,,GtukMAm 4. FeMsoM tob I7W ia DeutM^i- 

5. Sept. 1771. • 

(«M»] Ia April zu Spabto der k. k. Major Ton der Cayallerie a. P. Giov. 
CaUüUinitJt, als ieiMifM GatchicbtaforKher durch die »,Storia della Dahaasfa" 
(4 Voll Zara. 1834-36. 8.) ^ rükmlich bekannt, geb. ku Trau Im J. 1709. 

[MS#J finde Apill su Bath Miat FUher, Vfin. mehrerer populSrer Bchriften 
reiiiiiöeen und noraiiachen Tnhalta. 

[UU] Anf. Mai zu St. Petersburg der Staatsaecretair, Ceh. Rath Bajulansky, 
der sich in knciihri(ser anaicber Thatigkeit groaae Vardienote um die rua 
. sieche GeaetMlniBhn«, den Swed der G«aetae erwofWn, 79 Jnhra «lt. 

[Mtt] Am 4. Mai in CUrens In der Sohweic der ebemal. Prolessor der Tbeol. 
an der Akademie za Lausanne Dr. jiUr, Vinet, frAher bis 1837 Pret der . 
Iranzds. Literalar nn der Umv. sa Basel, durch aaUfeich« Bebriftea („Da 
reapeci des eplidMa'< 1824, „Mdamir* ea üiTeur de Ia iibetU des calua** 
1816, ins Deutsche «ber^. von Dr. Volkmanm 1843, „Cbreaioamthie fraa^aian, 
ou Choix de raorceaux tir^s des meilleurs ^rivains francals'' 3 Vals. l839~-30, 
.4. ^dit. 184*3. 44, ,J>iscottrs sur quelques sujets reUgieuX'« 1831, 3. ddit. 
1836, deutsch von A. C. Vogel 1835, „Essais de phiJoaophie morale et de 
morale religieus«'* 1837 u. Tide andere, Ton denen die Mehrmihl ina Deatache 
fiberaetzt werden ist, s. B» „Ueber die Darlegung der reKg. Ueberzeuguagen 
u. nb. d. Trennung der Kirche u. des Staates als die nothwendlge Folge, 
sowie Garantie derselben. Eine Preisschrift übers. Ton F. H, Spengler** 
1845, Reden u. s. w.) rühmlichst bekannt. In die in seinem Yateriande er- 
wachten kirchlichen Streitigkeiten verwickelt, war er aus der Staatskirche 
ausgetreten und hatte seine offentl. Aemter als akad. Lehrer und als Geist- 
licher im Torigen Jahre niedergelegt. Vgl. Saint-Beuve in der Rerue des 
deux-mondes. IV. Sene 1837. Tom. XI. p. 641-^7. 

[•153] An dems. Tage zu Utrecht der ordentl. Prof. der Chenae an der dor- 
tigen UniYersität Dr. Gerard Andrie* Mvlder^ durch tüchtige Leistaagen ia 
den Gebieten der Anatomie, Physiologie u. Chemie („Tabuiae arteriaram 
corporis humani'' Tom. I. 1838 ^ ,,ProeTe eener algemeene physiokigische 
Scfaeikande^ 1844—46 [deutsch in zwei U«bersetsnnffea Tonior. M^UscIwtt, 
Heidelb. 1844 ff. und von If. JTolde, Bimmaehw. 1845 ff.1 und mehrere aa< 
dere z. ThI. auch ins Deutsche übersetzte kleinere Schriften} rühmHch bekannt. 



[MM] Am 9. Mai zu FrankfuH am Madn der Redncteiir der rrankfurtar 
Oberpostamtsieitnng, Hof rath C. F. T, Beriy, früher Kaufmann, als politi- 
scher Schriftsteller geachtet, auch durch mehrere Uebemetsungen ans dem 
Pranzds. und 6ngliscl|en („ Fi(/(enmin , Gesch. Cromwells'* 1830, „LtVigard« 
Gesch. TOn England'« 15 Bde. 1827—33, „Beauties of Shakspeare. Muster- 
stücke aus Shakspeare*s Dramen. Engl. u. deutsch'* 2 Bde. 1835 u. a. m.) 
und das Werk y^^em der Osmanischen Reichsgeschichte durch Hammer- 
PnrgstalL MuaierstÜcke histor. Darstellung, gewählt u. geordnet'« 1837 In 
der Literatur bekannt, im 66. Lebensjahre. 

[Mtf] Am 10. Mai zu Berlin d^ k. preusa, ArtlUeriemajor a. D. Dr. W. A. 

F. Förster^ als Schriftsteller durch mehrere militairwlMenschaftliche u. poe- 

je Arbeiten („Erster Unterricht in d. eigentL Statik od. Geostatik ftkr 

itairschulen«' 1828, „Ged&chtnisstafeln der allgem. Geschichte«' 1835, 

ynome, dramat. Taschekibuch«' 1837, „GescUchte des k. preuss. 1. Kuras- 

Heg.«« 1843. u. 8. w. bekannt, geb. zu Sagan im J. 1797. 

.j An dems. Tage zu Wien der Ober^ und Choteai bei dem k. k. Feld- 
ramte Joh. Engel, 62 Jahre alt 

' Am 12. Mai zu Paria Dr. Jacqu, Usfranc^ Chirurgien en chef des 



Digitized by 



Google 



IM TodesfaUe. [Heft 29« 18«7.) 

HcMpiUb de k Plti^, Offizin der Ebrealegion u. •. w., durch aehrere eia- 
zela erachieiieBe Schriften „Quelques propondone de patholegie'* 1813, 
„Noureau proc^d^ op^ratoire pour ramputatitm du bras daBs son articiüa- 
tiou scapulo-hum^rale'* 1815, „Noav. m^thode pour ramputation du pied'* 
„M^m. sur de nouvelles applicatioiM du st^thoscope'* 18:23 [deutsch 1824, 
engl 1827], „Des rar^cissements de Tur^tre'' 1824 [deutsch 1824], „Des 
diverses m^thodes et des difiT^rens proc^d^s pour Toblit^ratioii des art^res 
dans ie traitement des aneurismes*' 1834, „Mala4les de Tut^rus" 1836 [deutsch 
1837, engl. 1839], „CKnique chirurgicale de la Piti«'< 3 Yols. 1842 f. 
[deutsch von Xrupp 1844 ff.] uod zahlreiche Aufsätze und Abhandlungen, 
in Terschiedenen Zeit- u. Geselischaftsschriften rühmlich bekannt. 

[MW] Am 12. Mai zu Heidelberg der gressherz. bad. KirchenrAth Dr. JQein- 
achmidty nach 52jähriger Amtsführung im 73. Lebensjahre. 

[Stftl Am 14. Mai zu Genf J,- Andre de Luc^ Vf. zahlreicher Abhandlungen 
üb. Gedogie, Meteorologie u. physikal. Geographie in der „Bibliotb^ue 
univ. de Gen^Te'', dem .»Bulletin de la Soc. helv^t. des Sc. natur.*', den 
„Mtfmoires de k Soc de phys. et d'hist de Geneve, dem „Journal de Savoie", 
den „A^inales de chimie et de physique*' u. s. w., so wie der Schrift „Hi- 
stoire du passage des Alpes par Annibal, dans laquelle on d^termine d'une 
mani^re prMse la route de ce g^n^ral depuis Carthagene jusqu'au T^sin*' etc. 
1818. 2. ^dit. corr. et augm. 1§26, welche mehrere Gegenschriften deutscher, 
französ. u. englischer Gelehrten herrorrief, geb. zu Genf am 16. Oct. 1763. 

[84»] Am 15. Mai zu Wien Dr. Jo7i. Geo. Wenrich, Prof. der bibl. Literatur 
und der oriental. Sprachen an der dasigen protestantisch-theolog. Lehranstalt, 
vorher 1812 — 21 Prof. der hebr., griech. u. latein. Literatur au dem protest. 
Lyceum zu Hermanstadt, Vf. der Schriften „Comment. bist j qua quantum lin- 
guarum orientalium studia Austriae debeant ostenditur'* 1823, „Comment. hist- 
crit. de rhapsodis*' 1824, „Comm. de afiinitate sacrae Indorum linguae, quam 
Sanscritam dicunt, cum Persarum, Graecorum, Romanorum atque Germano- 
rum sermone^' 1827 , „Job. Wächter, als Mensch, als Diener des Staates u. 
d. Kirche dargestellt'' 1831, „Jac. Glatz, eine biograph. Skizze'' 1834, „De 
auctorum graecorum versionibus et commentariis Syriacis, Arab., Armen., Per- 
sicisque comment. praemio orn." 1842, „De poeseos hebr. atque arab. ori- 
gine, iiidole mutuoque consensu atque discrimine comment. praemio ornata*' 
1843, „Rerum ab Arabibus in Italia insuHsque adjacentibus, Sidlia maxime, 
Sardinia atque Corsica gestarum commentarii" 1845^ geb. zu Schässburg in 
Siebenburgen am 13. Oct. 1787. 

[•Ml] An dems. Tage zu Paris der k. preuss. Wirkl. Geh. Rath Ang, Frfar. 
von Liebermanny ehemals Gesandter und bevollmächtigter Minister an den 
Höfen zu Madrid« und St. Petersburg. 

[SMS] Am 19. Mai zu Hannover der Staats- u. Justizminister Dr. jur. K, A, 
W. Frhr. von Strahlenheim, Minister der geistl. und Unterriehtsangelegen- 
heiten, Curator der Univ. Göttingen, vorher 1820—28 Präsident des Ober- 
Appellationsgerichts zu Celle, seit 1799 Staatsbeamter, geb. zu NordheiAi 
am 17. Aug. 1777. 

Ei463] Am 20. Mai zu Prag der Bibliothekar der dortigen k. k. Universitäts- 
ibHothek Dr. Ant Fd^ Spirk, vorher 1815*-28 Prof. der italien. •Spräche 
u. Literatur u. 1824 — 28 zugleich suppl. Prof. der Philosophie an der Uni- 
versität, emer. Decan der plulosoph. Facultät, Vf. der Schriften „Prosaische 
u. ^oet. Leseübungen aus bewährten italien. Schriftstellern gesammelt" 1820, 
„Uebersetzungsübungen aus d. Deutschen ins Ital." 1827, mit A. JHttrich 
Herausgeber der „Statuta universit. Pragensis*' (Monumenta histor. Univ. 
Png. Tom. HL), geb. zu Hodietitz^ Berauner Kreises am 18. Jan. 1787. 

Druck mid Verlag von F. A. Broekhaus in Leipsig. 

Digitized byCjOOQlC 



Leipziger Repertorium 

der 

deutschen inid^ >ti$ldt{d|schen Literatur. 

Fünfter J?hi:g«i&..;'-HÄ©lt,?Äv ., .23. Juli 184t. 

[64<4] Das alte Reeht der' dWKschen Pi^amBn; tön "Oeo. MTaite» BkM 
Beilage zur deutfifch'eit'VedaiSByiiig^g^^ltichtfe. '' Kißl; Schwerai'sche B«idih. 
1846. X u. 303 S. gr. 8; (r;TWr. 25 N^^^ ' 

[M65]. Das Key serredit. nach. d^r £byftd«ciirii^ -^o«, 1372 in VergMdiUBf mit 
andern Handscliriften und «lit eriäMiem^en: Anmerkungen herausgegeben 
von Dr. Hm, E, £» dmann, ord. Prof. d. Rechte in Marburg, und mit einer 
Vorrede verseheh'von 'Dr. Br. tiildth^anif^' ord. Vrot d. Staatswissensch. zu 
Marburg. Mit 1 Handschifffteh- Tafel. Cässtel , Kriegerische Buchh. 18^. 
LXH u. 25Ö S. gr. 8. (n. 2 *hh-.) 

[ei66] Das alte Stadtre«ht >oq Luneb^g herausgegeben von Dr. Wüh. 
Theod, Kraut Gdttingeii,. DieteqcbVqhe Buchh. 1846. VIII u. SO S. 

gr. 8. (n. 15 Ngr.) . , ;-,..,.. . ,. 

[6107] Ueber das Wesen desf fitesten Adels der deutschen St&mnie, in seinem 
Yerhältniss zur gemeinen Freiheit, vtxr ISrlahgung der jurkrüsehen Doetor- 
würde geschrieben von Konr. Maurer, Rechtspracdkanten. München, 
literar.-artist. Anstalt. 1846. X U; 228 S. 8. (n. 1 Thlr.) 

[6MB] Ueber das Be^fveisvi^rfahr^ nach dem Rechte de» SachseMpi«(ftku 
Dissertation von Jiü. Jolly. Heidelberg, Akadem. Verlagah. von- Chr. Fr. 
Winter. 1846. 52 S: gr. 8. (n. 8 Ngr.) ^ 

[6460] Das R^cht ,deß Deutache^ {^ seinen geschichtlichen Grundlagen und 
seiner Fortbildung unt^aucht. .vpn Peiiir» Künssbore. Stuttgart, Hall- 
berger'sche Verlagsbuchh. 1846. VIU u. 486 S. 8. (2 Thlr. 20 Ngr.) 

[6410] Einleitmig in das Wa^eQk's<^e Landesrecht vop. F. Weigel« Mengr- 
« ringhausen , Druck u. Verlag . von F. . C. Weigel. (Arolsen , Speyer^sche 
Buchh.) 1846. 124 S. gr.> (n- 1 TWr. l5 Ngr.) 

[6471] Beitrag zur Thedri« der Reallasten vtm Dr. Adiill Renaiid, ausser- 
ordentl. Prof. d. Rechte in Bern. Stuttgart, Steinkopf sehe Buchh; 184Ö. 
VI u. 12Ö S. gr. 8. (15 Ngr^* 

[6412] Der InbÄgriff der Rechtswissenschaft oder juristische BncyclopSdle 
und MiBthodologie von Dr. K» Th. IHMter', ordentl. Prof. d. Rechte an d. 
k. Univ. KU Greifewaid. Berfei, G. Reinieri 184«i XXXVI u. 321 S. 
gr. 8. (I Thlr. 10 Ngr.) 

Die Angabe der Germanisten ist eine sehr umfassende and 
grosse. Sie haben es bekanttiUch' nicht etwa im Wesentlichen 
nar mit der Aaslegnn^ und Erläuterang eines Gesetzes zu thnn; 
sie mfissen sieh vielmehr weit mtthseligp^rete und mannichfaltigtiren 

1847. m. 10 



Digitized by 



Google 



)2a J9ari0pndem [1847. 

ArlielteB unterziehen. Es gilt nicht bloss, das geg^enwlurtig 
anwendbare Recht, zu erforschen, sondern auch das längest rer- 
gang^ner Zeiten; sie haben in ihr Bereich alle Theile und 
Zweige des gesammien Rechts zu ziehen und nicht das Prirat- 
recht aHein« In sofern nun die Deutscheo ein Stamm des grossen 
germanischen Volkes sind und in dem Rechte rerwandter Stämme 
sieb so Manches findet, was zar Aufklärung unseres Rechts dient, 
müssen sie dem Studium dieser Stammesrechte sich unterziehen, 
während umgekehrt wieder die grosse Mannichfaltigkeit der Rechts- 
e^twickelung in Deutschland selbst nach seinen Provinzen u* s, w, 
ihre besondere Thätigkeit vielfach in Anspruch nimmt. Hierzu 
kommt sodann die höchst einflassreiche Beziehung, in welcher das 
einheimische Recht schon in der älteeften Zeit, namentlich aber 
seit den letzten Jahrhunderten zu dem römischen steht, so dass 
a«cb dessen Kenntniss, die an sich schon keinem Juristen ent- 
behrlich iiit, von den Germanisten verlangt werden mnsg. Mag 
es nun auch verhältnissmässig nur Wenige geben, welche allen 
diesen Ansprüchen vollkommen Genüge zu leisten im Stande sind, 
so kann diess doch hinsichtlich der Aufgabe nichts ändern, die an 
die Germanisten überhaupt zu stellen Ist. Der bedeutende Um-^ 
lang der Sache macht es vielmehr erklärlich,-, dass auch hier eine 
Theilung der Arbeit eintritt. Wunscbenswerth bleibt es indess 
immer, dass Jeder, der zu den Germanisten zählt, sich des vollen 
Umfangs der Gesammtarbeit bewusst bleibt, wenn er selbst auch 
nur diesem oder jenem Theil des Ganzen mit besonderer Vor- 
liebe aicb widmet. Damit soll aber auch durchaus nicht gesagt 
sein, dass an dem ganzen Auf- und Ausbaue des deutschen 
Rechts nur Germanisten im eigentlichen Sinne, d. h. Juristen, 
dile sich vorzugsweise mit dem einheimischen Rechte beschäftigen, 
theihttttehman hätten; auch andere für die Erforschung verwand- 
tere Disctpllnen thätige Männer finden hier Ihr gutes Stück Arbeit, 
und einzelne von ihnen haben es zum Thell schon geliefert. Die 
Sprach- und Geschichtforscher insbesondere, so wie Alle, welche 
sich mit den verschiedenen Erscheinungen des früheren deutschen 
Lebeps wissenschaftlich beschäftigen, tragen häufig mittelbar und 
unmittelbar zur Vervollkommnung unserer Kenntniss und zum wis- 
senschaftlichen Ausbau des deutschen Rechts sehr wesentlich bei| 
ja manche Arbeiten werden von jenen selbst «tüchtiger ausgeführt 
werden können, als von eigentlichen Germanisten, weil von letz- 
teren doch nicht verlangt werden kann, dafis sie Sprach- und 
Geschichtforschung zu ihrem Hauptstudluiii machen. Besonder» 
wunscbenswerth erscheint es dann aber auch, dass die Rechts- 
Philosophen immer mehr den Ergebnissen der germanistischen Stu^ 
dien ihre Aufmerksamkeit zuwenden, diese wenigstens eben so Ib 
das Ber€»cb ihrer Forschungen aiieben, als die des rimlsdien 
Rechts; denn es ^ird in der Tkat recht nöthlg, dass über den 
oft in Sin^lnste eing^nd^n geschichtlichen Studien der höhere» 
freiei:e Ueb«vUi«]c über das Recht und seine Aufgabe Im AUge- 



Digitized by 



Google 



Hen 30.] Jnritpntdenz. IfS 

meiiieii ttid bei den terschiedenen V6ll<eni ni z« den eitislelAeii^ 
Zeiiei Bichi rerloien gebe. Oft wird avcb der RechtiSpbilosopb 
Deve Weg-e^ . die für gesebicbilicbe Forsdioit^en einsiiscblAge« 
sittd, andeuten kennen. Treten wir nun aus den hdbem Gedicbts^- 
kreisen^ in denen sidi der Recbtspbllosoph »o bewegten baf^ befab 
sin dem Verkdir des täglfcben Lebens, so finden wir, dasn aucb 
in diesem erfabrene Männer irar oft beadbinng^wertbe Zeugnisse 
ftr das Dasein des einbeimischen Rechts abzalegen In Stande 
sind« Ja, das Gedeihen der ganzen germanistischen Richtung im 
Gegensatze zur romanistischen hängt in sofern wesentlicb ron der 
UnterstOtzung des Volkes überhaupt ab, dass sich dieses für die 
Verwirklichung der Idee des Rechts nach seinen verschiedenen 
Seiten iebbafter als seither interesstrt Diese Theilnabme des 
Volkes von den bdchsten bis zu den untersten Ständen am Recht 
überhaupt und YOrzflgHch an demjenigem Theil, welcher Jedem 
der nächste ist, an dem Priratrecht, war früher ganz allgemein, 
weil Jeder das Recht als ein Stock seiner Individualität betrach- 
tete, weil er selbst es schuf, fortbildete und anwendete, weil es 
also nicht etwas Fremdes, ihm von aussen her Aufgedrungenes 
in einem ihm unverständlichen und unzugänglichen Buche Nieder- 
gelegtes erschien. Vielfältige Zeugnisse . sind dafür vorhanden^ 
dass einzelne Stände und Glieder des Volkes, z« B« lätadtbärger 
noch in der Zeit, als das römische Recht schon verbreitet war, 
harte Kämpfe für die Erhaltung ihres eigenen Rechts kämpften« 
So war es namentlich die Sachs. Bergstadt Freiberg, die sonst 
ihren Forsten so getreue Stadt, welche sich nachdrücklich und 
standhaft 'der Beeinträchtigung ihres Stadtl'ccbts durch die sächs« 
Constitutionen v. J. 1573 widersetzte, und zwar namentlich wegen 
des Erbrechts. Mit welcher Gleichgültigkeit und Theilnahmslo- ' 
sigkeit sind dagegen in neuerer Zeit z« B. neue Erbfolgeord-^ 
Bungen einzelner Länder vom Volke aufgenommen worden! Wir 
sind weit entfernt, damit etwa die frühere Widersetzlichkeit an 
sich zu loben , aber volle Anerkennung verdient das Bewusstnein, 
welches sich darin ausspricht, dass man das Recht und nament«^ 
lieh das jeden Einzelnen berührende Privatrecht nicht wie ein Kleid 
ansah, welches man heute anzieht und morgen weglegt; und diess 
ist gut und heilsam. Sollte sich nun im Volke ein lebhaftes 
Interesse und der rechte Sinn für das Recht allmälig wieder 
finden, so kann dieser natürlich nur für das dgene, nicht für 
da# fremde Recht erwachsen. Sonach muss aber auch, unserer 
Auslebt nach, der endliche Zweck aller germanistlseben For- 
schnngen ein durch und durch praktischer sein« Freilich hat die 
Vernachlässigung des einheimischen Rechts in den letztvergaa- 
genen Jahrhunderten dem gegenwärtigen so viele Arbeit auf die 
Schultern gewälzt, dass jetzt die Gemanisten gar Grosses nachr 
snbolen haben ^ und ihre Leistungen sekr bäuflg nicht änf dan 
mmittelbar Pridktlscbe gerichtet sein können. Denn keinem Ver^ 
ständigen kann es b^ommen, den akgestoibenen Rechta^nellen 

10* 



Digitized by 



Google 



124 , Jurüprudenz. 11847. 

des Mittelalters wieder Geltung beilegen oder die Reelitsinstitiite 
Jener Zeit, so wie sie damals bestanden, wieder . eintebren zu 
wollen. Aber ,,der Geist des einheimischen Recbts ist wieder 
heraufzubeschwören^^, und völlig war er ja nie im Volke ver- 
schwunden. Wo von der Erkenntniss des Rechts die Rede Ist, 
da gilt es vor Allem, die Quellen desselben zugänglich zu 
machen und kennen zu lernen. In ihnen muss aber auch, wenn 
sie aus einer uns fern liegenden Zeit stammen, Vieles enthalten 
sein, dessen genauere Erörterung zwar, um das ganze Gebiet 
des Rechts einer Periode vollständig zu durchdringen, unumgäng- 
lich nöthig ist, was aber doch eben nur einer vergangenen und 
nicht wiederkehrenden Zeit angehört, und somit nie in das gegen- 
wärtige Leben wiederkehren kann und darf. Aber auch hier liegt 
in Manchem ein gesunder, wieder zu befruchtender Kern und Ge- 
danke, der nur durch äussere Umstände, wie diess namenUich in 
Deutschland der Fall war, verkümmert ist. So wenig Manche 
vielleicht z. B. mit unsern jetzigen Ansichten Aber das Straf- 
recht einverstanden sind, so ist doch nie datan zu denken, das- 
selbe durch das alte Composltlonensjstem ersetzen zu können. 
Hier kann von einer Wiederbelebung des alten Rechts eben so 
wenig die Rede sein, als daran zu denken ist, dass je das Lehn- 
recht seine frOhere Bedeutung wieder erlange. — - So geben ans 
auch schon die hier vorangestellten Schriften ein Bild von der 
verschiedenartigen Thätigkeit der Germanisten dieser Zeit. Immer 
noch sind es die Quellen des Rechts, welche viele Kräfte In 
Anspruch nehmen. Bald gilt es neue aufzuschliessen, bald schon 
bekannte In besseren Ausgaben vorzuführen« An diese unmittel- 
bare Beschäftigung mit den Quellen schliessen sich sodann zmn 
'Theil auch andere Arbeiten an, welche den Inhalt jener aum 
Gegenstand haben. Diess ist unter den hier vorliegenden Bfichem 
besonders bei dem von dem kenntnissreichen, besonnenen and 
gründlichen Waitz der Fall (No. 6464), der schon anderweit so 
Tüchtiges für die Kenntniss der alten Zeit geliefert hat. Hr. Prof. 
Waitz beschäftigt sich zuerst mit dem salischen Gesetz selbst, 
und spricht da Ober das Verhältniss der Handschriften, die Her- 
stellung des alten Textes, den angeblich deutschen Text md 
die keltische Malberg'sche Glosse, die Prologe und Epiloge, dann 
über die Heimath, Abfassung und Zeit der Lex salica. So viel 
nun auch gerade In neuerer Zeit schon über diese Gegenst&vie 
geforscht worden ist, so erhalten wir doch hier immer wieder 
manche neue Aufklärungen, wenn auch alle Zweifel nie beseitigt 
werden dürften. In einem weiteren Abschnitte behandelt hierauf 
der Vf. die persönlichen und ständischen Verhältnisse, die der 
Familie, den Grundbesitz und die Dörfer, die Vorsteher- und 
Richter ded Volkes, die Volks- und Gericbtsversammlungen, das 
gerichtliche Verfahren, die Bussen und Strafen, die Stellung des 
Königs. Man hat zwar nicht ohne Grund darauf aufmerlrsam 
gemacht, dass unsere deutschrecbtlichen Quellen zumeist so be- 



Digitized by 



Google 



Heft^.] . Jmisprwdeuz. 1S& 

sobaffen seiea, iatm jede fir sicli aileiii sidit ansrelcbe, ein. 
anschauliches Bild Fon den Recttszuständen der Zeit, mit welcher 
sie sich beschäilii^n, zn entwerfen, dass man daher aoch andere 
zur Eri^änsnng' berheiziehen müsse; indess lehrt doch auch die 
Erfahrung', dass auf diesem Wege die Eigenthttmlichkeiten des 
Rechts der einzelnen Yolksstämme leicht verwischt werden, so 
dass es allerdings ndjUiig erscheint, erst in das Einzelne einzu-r 
dringen, ehe man es wagt, ein Bild von dem Ganzen zu ent- 
werfen. Gewiss- eignet sich aber zu einer solchen Behandlung 
des SloflGes, wie die, vorliegende ist, die gedachte Quelle ganz 
vorzüglich, und diess schon um desswillen, weil, wie der Vf. 
annimmt, uns die Lex salica ein Bild des rechtlichen und politi- 
schen* Lehens gibt., wie es bestand nach dem Untergange der 
alten Volksfreiheit, welche Tacitus schildert, jedoch vor den 
grossen Reichgrtindungen auf romanischem Boden. Abgesehen 
von der hier eingeschobenen dankenswerthen Abhandlung des 
Prof. K. Müll enh off über die deutschen Wörter der Lex salica, 
schliesst sich an obige Darstellung die sehr verdienstliche kriti- 
sche Ausgabe der Lex salica selbst an. — Ragt nun unter den 
alten Volksrechten die Lex salica bedeutend hervor, so lässt sich 
dasselbe von dem sogen., Kais er recht (No* 6465) im Verhält- 
niss zu andern Rechtsbfichem des eigentlichen Mittelalters unserer 
Ansicht nach nicht behaupten* Wollen wir auch mit Endemann 
(Vorr. S. XV) annehmen, dass der Vf. dieses Rechtsbuches die 
Tendenz hatte, ein allgemeines Reichsrecht zur Erhaltung des 
Innern Friedens zu schreiben, und dass sein Werk daher allge- 
meine deutsche Rechtsgrundsfttze mit vorzöglicher Rücksicht auf 
die fränkische Form des Rechts enthadte und neben dem Sftchsen- 
und Schwabenspiegel eine ganz selbstständige Stellung einnehme, 
80 können wir doch das Kaiserrecht im Verhältniss zu den ge-- 
dacbten, so wie zu andern Rechtsbüchem jener Zeit nur unbe- 
deutend nennen, so wie man bekanntlich auch schon längst von 
der diese Quelle sehr überschätzenden Ansicht Senckenberg's, 
des ersten Herausgebers, zurückgekommen ist. Der Vf. des Kai- 
serrechts, wer er auch gewesen sein mag, schöpft nicht so frisch 
und praktisch gerade das Wesentlichste, Kernigste und Eigen- 
thüralichste aus dem im Volke, wie in ihm selbst lebenden und 
lebendigen Rechte, wie z. B. der Vf. des Sachsenspiegels. Jener 
hatte schon einen gewissen Anflug von Schulweisheit, die er viel- 
leicht sogar durch Aristotelische Schriften erworben hatte; oft 
bricht er dem ächtdeutschen Rechtsatz die Spitze ab, er verflacht 
und verwässert ihn, vielleicht eben gerade desshalb, um ihm einen 
allgemeineren Charakter zu geben. Gedenken wfar dann der fast 
bei jedem Artikel eintönig wiederkehrenden Ein- und Ausgänge, 
die so häufig nur einen wenig gehaltvollen Kern einschliessen, 
so schrun^ft auch die Summe des im Bechtd^uche Enthaltenen, 
wenn wir nämlich jene nichtssagenden Ein- und Ausgänge in 
Abfechnmng bringen, gar gewaltig zusammen. Das Kaiserr^cht 



Digitized by 



Google 



IM JuriMfnkUm. [IUI. 

würde eiäe Btkt wenig «mfangreiclie Qvelie seia^ wcm es bi der 
Sprach- md Darstelliiii|f«weise de« Sacksenspiegels ^esckriebeii 
wäre. Djas8 Endemana Aet ^cmde aaf diese Recbtaquelle so 
vielen &clii deutsclieii Fleisa, so grosse Mike und Sorgiatt ver- 
wendete, moss ihm ia der literarischen Welt imt hesondenr Ehre 
angerechnet werden, und ist am so dankbarer hin^uinehmen, da 
gerade fdr dieses Rechtsbach noch sehr wenig bisher geschdi«n 
war. Dass aber diese Ausgabe eine in v(^söglichem Grade 
brauchbare sei, bedarf kaum noch einer besondem ErwähBung*. 
Sehr Erhebliches ist namentlich in kritischer Hinsicht geleistet, 
allein auch die sonst noch beigegebenen Anmerkungen und Ver- 
weisangen sind sehr beachtenswerth, wenn schon sie uns hier 
mnd da etwas zn sehr In sofern ins Kleinliche %n fallen scheinen, 
als sie oft nor die Worte des Textes lateinisch mit Hinweisaog 
■• B« anf ein Capitulare wiedergeben. Da wir jedoch von der Ein- 
leitung, welche Endemann zu dem Rechtsbache schreiben^ wollte, 
nur denjenigen Theil besitzen, welcher von den Handschriften des 
Rechtsbaches handelt, so ist es wohl möglich, dass er auch hinsieht* 
lieh der gedachten Anmerkungen seine besondern Gründe hatte, fiber 
die er »ich, wenn wir die Einleitung vollständig besässen, weiter 
ausgesprochen haben würde. So erfreulich es nun auch ist, dass 
der leider zu früh für die Wissenschaft vom Tode hinweggeraflle 
Herausgeber (vgl. die Vorrede von Hildebrand) die Ausgabe 
selbst so weit vollendet hatte, dass sie im Druck erscheinen 
konnte, so bedauerlich ist es doch, dass gerade die Einleitung 
nur als Bruchstück vorliegt. Da sich zur Zeit nicht leicht Jemand 
mit diesem Rechtsbnche so ernstlich beschäftigt haben durfte, al? 
der Verstorbene, so konnte man gerade von ihm gründlichen Anf- 
schluss über so manche Frage in Bezug auf diese Rechtsquelle 
erwarten. •— Vom Standpuncte des gemeinen Rechts aus nimmt 
ein Stadtrecht an sich eine untergeordnetere Stellung ein, als ein 
Rechtsbuch, und wie unter den Rechtsbüchern das Kaiserrecht 
nicht obenansteht, so gehört auch unter den Stadtrechten das 
Lüneburg er nicht zu den ersten und bedeutenderen. Der Her** 
ausgeber des letzteren, der um das deutsche Recht vielfach ver- 
diente Prof. Kraut (No. 6466) hat für einen tüchtigen Text der 
fraglichen Quelle gesorgt, auch verschiedene Lesarten mitgethellt, 
sich aber auf eine weitere Bearbeitung des Stadtrechts seUtfit, 
wie wir eine solche in neuerer Zeit von andern Stadtrechten er- 
halten haben, nicht efaigelassen. ~ Die Schriften von Maurer 
Imd Joll j (No. 6467 u. 68) haben das mit einander gemein, dass 
sie, wie wir annehmen dürfen, Erstlingsschriften sind. Beide be^r 
schäftigen sich mit wichtigen Gegenständen der deutschen Rechts- 
geschichte; auch gehören die Namen beider hochgestellten Fami- 
lien süddeutscher Länder an. Beide Vff. haben durch diese Ar- 
beiten Anspruch auf einen ehrenvollen Platz unter d^ Germa- 
nisten eriangt. Erwägen wir nun, dass die meisten derselben 
aof nnsem Universitäten in den mittleren Mapa^fahren stehen, 



Digitized by 



Google 



v^ii iem jUmgerem aber sick verhsityssmind^ Bir flekr Wmige 
vonn^weise za Oermübteii ausMldeieB, so bt e» erfredleh 
wahmmelimeii, iass in newefdet Zeit Einige vieler airf|retfeten 
sind , die TficIiUfes %n leisten verapreolien« VkHeicht erleM 
aneh fiese jfingere Generation eine grilssere AnerkiNman^ des 
einh^misehen ReoMselements im praktisden Leben, als die ftitere 
im Gegensats nnm fremden Redite zn «rrlngen im Stande war. -^ 
Maurer^s Schrift über den Adel besebäfUg't sich mit einem Ge- 
genstände, welcher in alter nnd nener Zeit vielfilitig' behandelt 
worden ist, w&hrend die Abhandlang* ven Jollj das altdevtedie 
Bewelsrerfahren behandelt, einen Zweig der dentsdien Aeehts-^ 
-gescbidite , der bisher noch sehr wenig gepflegt worden war. 
Und dennoch hat es ein eigener Znfalf gewollt, dass fast gleieh- 
zeiUg in der Zeitschrift für deatsch. Recht Bd. X. 8. 305--3a5 
von Planck ein Aufsatz: „Das Recht zur BewebfUirong nach 
dem Üteren deutschen, besonders sftehsischen Verfahren ^^ erschien, 
in welchem allerdings die Arbat Jollj's einen geffthrHeken ffe-^ 
benbahler erhalten *hat. Wollten wir daher hier anf die letztere 
weiter eingehen, so könnte diess nicht ohne stete Bezugnahme anf die 
von Planck geschehen, nnd dazu ist hier nicht der Ort. Nor Eins 
bemerken wir, dass Beide, nnd so auck früher schon Albrecht 
(comm. de probationibos), den Grund, wesshalh in Bezog a«f den 
Beweis der Zinse u. s. w. eine Abweichung in den Quellen deii 
Mittelalters vorkommt, nicht erkannt haben..— Manrer*s Schrift 
zeichnet sich durch Grandllchkeit und Klafkeit, so wie insbeson- 
dere auch dadurch aus, dass der Adel zunächst nach den ein^- 
zelnen Volksstimmen erforscht ist Sollte' auch auf diesen dun-» 
kein Gebieten der alten. Zeü es nie dahin gebracht werden, dass 
alle Forscher in einer und derselben Ansicht sich vereinigten, so 
können wir doch dem Vf. die Zustimmung Vieler verspreehen. — 
Die Schrift von Kflnssberg (No. 6469) umfasst nicht bloss 
einen vereinzelten Theil der deutschen Rechtsgeschiohte, sie greift 
auch schon in die Rechtszustände der Gegenwart ein, und wir 
wünschen dem Vf., dass er mit ihr bei dem Publicum SMbr GHick 
machen möge, als wir ihm versprechen dflrfen. Der Vft gibt 
sieh allerdings als dnen geist- und kcfnntnissreieben Mann kund; 
es ist aber doch sein Buch, wir möchten kurz sagen, mehr iif 
ebier französischen Manier gearbeitet, als dass es den Deutschen 
recht zusagen sollte. Der Gelehrte wird manchen AuKspniob 
bedenklieh und das Ganze nicht gründlich genug beariieitet finden^ 
während ^derseits wieder filr ein grösseres Publienw, wplche» 
freilich auch flttr eine derartige Lecttlre fast noch nicht vorhanden 
ist, das Buch nicht recht ^eniessbar Ist. Um aber doch eine Idee 
von dem Inhalte dessdben zu gewähren, geben wbr AfA lihalts- 
verzeichniss der 3. und letzten Abthellung. Das Naehmittel- 
alter. Die Fttrsienherrschaft und der Adel. Die hnde^herrlicheil 
Diener nnd die Jurlstenfadnltäten. Die Jnstts in den Territorien. 
Das refermirtfe Recht und die Velkssitte; Die Adrocatur. Dad 



Digitized by 



Google 



118 ' Jwnspndemx. [1847. 

Ueberg^wlclit ier Gericlitspraxig. Die Mee des Staateg. Die 
prevssische Jastizverbesserong'. Die StaatsreToItttfoii in Franlt- 
reich and DeatscMand. Der Staat and das Recht. Die ironischen 
Jvstistendensen. Die g^inttthlichea Jastiateadeozen. Die Gerichts- 
polizei uad DiscipHn. Die Veraatwortlichkeit der Richter» Die 
Rechtswisseaschaft und die Gerichtspraxis im Staat Suaimä der 
praktischen Rechts Verneinung'. Die Schilderang und die Wahr- 
heit. Rtickhliclc und Aussicht. — Oft wird man aber hier eine 
keineswegs ausreichende Ausführung' dessen, was die Rubrik ver- 
heisst, finden. — Welg'ers Einleitung* in das Waldeckische Lan« 
desrecht (No. 6470) muss als ein recht erfreulicher Beitrag zur 
Kenntttiss des einheimischen Rechts angesehen werden. Fttr die 
Darstellung des Rechts grösserer Staaten mit einem ziemlich aus- 
gebildeten eigenen ft echte kann es als zweckmässiger erachtet 
werden, wenn das gesammte Recht, namentlich das gesammte 
Privatrecht, wie es ans den eigenen und gemeinen Quellen fliegst, 
verarbeitet wird. Anders aber dagegen verhält es sich in Bezug . 
auf das Recht der kleineren und kleinsten deutschen Staaten, die 
meist nur einzelne Lehren durch ihre eigenen Rechtsquellen dgen- 
thämlieh gestaltet haben. Hier wfirde der gemeinrechtiiche Stoff 
zu fiberwiegend sein, und namentlich das Eigenthfimliche des 
Landesrechts zu wenig hervortreten, wenn die Darstellung des 
Rechts eines solchen Ländchens das gesammte Recht umfassen 
sollte. Auch ist einer solchen Darstellung nicht JedeY gewachsen, 
der dodi aus eigener Erfahrung das etwaige Besondere des Lan- 
desrechts recht gründlich kennt. Der Vf. ist, was besonders her- 
vorgehoben zu werden verdient, ganz genau mit der einschla- 
genden deutschrechtlichen Literatur und selbst mit der neuesten 
bekannt. Ja, wir möchten sogar behaupten, dass er in gewissem 
Sinne zu viel gethan habe; handelt es sich nämlich dämm, ein 
besonderes Rechtsinstitut des Waldeckischen Rechts zu begründen,^ 
80 erscheint es weit mehr am Orte, diess durch Berufung auf 
eigene einheimische Rechtsquellen, wohin wir selbst PräJudicien 
zählen wirilen, zu thun, als durch das Citiren deutschrechtlicher 
Schriften. Das Ganze muss der Natur der Sache nach etwas 
aphoristisch ausfallen, es ist aber auch durch die Elgenthömlich- 
keit des Vfs. noch aphoristischer geworden, als es wohl zuweilen 
nöthig gewesen wäre; Wir vermissen zum Thell eine Beaibei^ 
iung des fraglichen Rechts unmittelbar aus dem dortigen Volks- 
leben heraus; so würde sich z. B. auf diesem Wege gewiss 
ungleich mehr aber das Gemeindewesen haben sagen lassen, als 
Das, was der Vf. auf wenigen Zeilen darüber mitthelltl Es hätte 
dieses aber um so mehr hierher gehört , als der Vf. nicht bloss 
das Privatrechi, sondern auch die übrigen Zweige des gesammten 
RechtisL vor Augen hat. Allein es sind nur einzelne Lehren des 
Privatrechts mit Ausführlichkeit behandelt. Auch die am Schlüsse 
beigegebenen Noten enthalten nur Nachträge, die recht wohl neben 
den Noten unter dem Texte hätten Platz finden können. Wir 



Digitized by 



Google 



Heft 30.] Jurüpt^udenz. IW 

wttnscken recht sehr, dass steh feUldete Jnrtoten auch In aadem 
kleineren dentschen Staaten veranlasst inden nidditen, das ^ris- 
sere Publlcirai mit dem eig'enlhflmttohen Rechte ihres Landes in 
einer gleich wissenschaftlichen Weise , wie der Vf. des Wal- 
deckischen Landesrechts es getban, bekannt %n machen. 

Unter den hier vörlieg^enden Schriften ist es nvr die von Be- 
tt and (No. 6471), welche eine besondere Lehre des hentifen 
deotschen Privatrechts, die Reallasten n&mlich behandelt. Main 
könnte nan meinen, es sei zufUlig*, oder auch in Folge einer 
absichtlichen Auswahl der anzuzeigenden Schriften, dass sich 
unter diesen nur eine einzige befindet, welche mit dem gegen- 
wärtigen Rechte sich beschäftigt. In der That spricht sich aber . 
darin wohl so ziemlich richtig das Yerhältniss aus, welches ge- 
genwärtig in diesem Zweige der Literatur obwaltet, was AreHieh 
hin und wieder zu dem'Vorurtheil Veranlassung gibt, als enthatte 
die germanistische Literatur im Allgemeinen wenig Praktisches. 
Wer dagegen nur einigermaassen den Zustand der deutschen 
Rechtswissenschaft kennl^ den kann und wird es nicht befiremden, 
dass die literarische Thätigkeit auf diesem Felde in der ange- 
deuteten Weise vertheilt ist. Wir können es jedoch nicht letfgnen, 
dass wir Im Interesse des einheimischen Elements unsers gel* 
tenden Rechts eine Schrift, die sich wissenschaftlich grOndlldi 
mit diesem beschäfUgt, insbesondere willkommen heissen. Ja wir 
glauben selbst, dass es wenigstens von dem gedachten Stand- 
poflcte aus zu wünschen wäre, wenn sich die germanistischen 
Juristen vorzugsweise mit der Begründung unseres geltenden 
Rechts beschäftigten, und manche mehr geschichtliche ^rariieit 
mehr und mehr in die Hände anderer Germanisten, der Geschicht- 
und Sprachforscher, übergehen Hessen. — Die Reallasten, 
denen Ren au d seine Feder widmete, bilden eine Lehre, die 
immer noch zu den bestrittenen und nicht völlig aufgeheilten 
gehört, ja, es ist sogar möglich, dass diese und jene Art der 
Reallasten aus dem praktischen Lehen so ziemHch verschwindet, 
bevor die Theorie derselben völlig ins Reine gebracht ist. Der 
Vf. sagt S. 40: „Der gewöhnlichen Ansicht entgegen stellten 
wir die Behauptung auf, dass die Reallasten in ähnlicher Weise 
wie die Servituten vom Eigenthum abgelöste und den Besitzer 
des beschwerten Grundstocks in der Gesammtheit der ihm kraft 
seines Titels zukommenden Befugnisse beschränkende Rechte 
s^en, die aber regelmässig dem unbedingtesten Verkehr untei^ 
werfen, mehr als die Dienstbarkeiten eine Eigenthums- ähnliche 
Natur bewahrt hätten ^^ — Er begründet seine Ani^cht durch das 
Zurückgehen auf die Bedeutung "der Gewere. Da er desshalb 
schon anderwärts angegrifen worden ist, was ihn selbst zu einer 
Entgegnung veranlasste, so wollen wir auf diesen Streit hier 
nicht zurückkommen, zumal ^a er mit wenigen Worten nicht z« 
entscheiden sein möchte. Nur so viel bemerken wir, dass in den 
Weisthümem, die doch ein vorzüglicher Sitz für die sogen. Real- 



Digitized by 



Google 



IM Jurkpmdenz, [1847. 

Umiem siad, fast nfargtiids von der Geweref die Hede ist. Uebri- 
geas liei^ gewiss ein Umstand^ der das Erkennea der Natar der 
fraglieken Rechte erschwerte, daria, dasa man rieh g^wdbat 
hat 9 von der Gegenseite des Rechts, der Reallast hei der Ua- 
tersuchnng avsangehen. Reallasten im Allgemeinen kdnnen aber 
verscMedene Itechte gegenaberatehea. Recht dankenswerth ist 
es, dass ^er Vf. vielfach auf das franaösische Recht Rttckricht 
ainuut, wogegen freilicfa manche dentsche Partiealanrechte nad 
ihte Qnellen an wenig beachtet slad. — Wenden wir ans scUtess* 
Uch nach zu Ptttter (No. 6472), so werden wir dareh diesen 
n«pht bloss über den Kreis des einheimischen, sondern selbst aber 
den des geramnisehen Rechts hhiaasgefiihrt. Der Vf. beabrich-^ 
tigt dnrch einen üeberblick aber die Rechte der HaaptvMker der 
Erde alter and neaer Zeit der Anschaoung des Rechts aberhaapt 
aa HfiKe aa kommen, ond gut und aweckmässig ist es gewiss, 
wenn selbst sdion Diejenigen, welche erst im BegritTe stehen^ 
sklr dem Rechtsstudium zu ividmen, darauf hingewiesen werden, 
dass es ausser itm, römischen Rechte auch noch andere Rechte 
gibt, und somit vor dem häufig sich vorfindenden Irrtham bewahrt 
werden, als ob Sigeathamlichkeiten, die selbst die Rdmer ala 
solche ia ihrem Rechte anerkannten, in der Natar des Rechts im 
Allgemeinen begrttndet seien, so dass ihnen das Recht keines 
andern Volkes entgegentreten dftrfe. Dass maa bei dem Üeber- 
blick aber die Rechte so verschiedener Völker die dem Vf. sonst 
eigentkiladiche Grandlichkeit vermissen wird, kann nicht wohl 
befremden; doch vermögen wir wenigstens nicht, ihm auf diesem 
weiten Gebiete durch eigenes Quellenstudium erhebliche Cnrich*- 
tlgkeiten nachzuweisen. Darin stimmen wir mit dem Vf. aber 
vollkommen tberein, dass die zeither herrschende Art und Weise 
die Encyklop&die der Rechtswissenschaften zu lehren manches an 
wünschen ibrig l&sst, und dass daher der Versuch, auf diesem 
Gebiete etae aene Bahn zu brechen, nur lobenswerth genannt 
werden kaan. Ob aber gerade die Ansicht des Vfs; durch-~^ 
scUagen wird, mag die Zeit lehren. Der Grand endlich, aus 
welehem dieses Buch überhaupt dieser Reihe germanistiacher 
Schriften noch angeschlossen wurde, ist der, dass der Vf. ias^ 
besondere gründlich nachweist, wie unser heutiges gemeines 
Recht MS dem In einander verwachsenen römischen und dent-* 
sdien Rechtselemente besteht. Unabhängig von dem Vf. , wemi 
schon fast gleichzeitig, ist dieselbe Idee auch von Andern durdh«- 
gefilhrt worden, und es scheint sonach In der That, als ob aie < 
Immer mehr und mehr Anklang finden sollte, obschon auch An- 
deatangen laat geworden sind, nach denen man Ihr entgegenzu«* 
treten beabsichtigt. Ohne Kampf geliagt es aber seltea, einer 
WjArhaU: allgemdne Anmrkennmig za erlaagen. 



Digitized by 



Google 



Heft 30.J Natutt6ii$e»$okafteK. Itl 

Naturwissenschaften. 

[un] FsiaeontegraDfaica. Bekrftge mir Nttai^gfescfafohte der Vorweltf b«rau*< 
ge^ebee Ton Dr. vrak. Diilrer «md Um* vfm Mmym f , h Bd. 1. lief. 

Passei, Fischer. 1846. 44 S. ndt VI liUiogr. Tafeln, gr. 4. (n. 1 Tb. 20 Ngr.) 

Bs ist 0elir erfrevlieh, dass die frttlier vom Grafen MlliiBter 
lieniiifl^egelieiien Beiträge zur Petrefactenlninde in dieiMa PalaeMfr* 
togra]>Mcis dne Fortsetsong gefunden haben nnd finden werden^ 
fdr deren GedfegenheU die Namen der beMen Herausgeber Un«* 
reichende Bfirgaehaft gew&hren. Die nna yorlieg. 1. Llefemg 
enthält folgende, theils abgesehlessene, theils erst begennene «94 
in der nächsten Liefemng fortsnsetzende Mittheilnngen* 1) S« i'*^9Qy 
Htm. y. Mejer, «her eine neue Species von Pterodactylns ans 
dem Selenhofener Kalkstein , welche nach de» Namen ihres Be*- 
sitaers als F. Gemnringi anfjgefilhrt wird; die Abhandlnng beglmi 
mit einer hlstorisehen ETeberricht der 'fintdecknngen im GeMete 
dteB^> merkwQrdigen Sanrierfamilie, gibt dann eine sehr gena«« 
Beschreibung des auf Taf. V abgebildeten Skelets der nenen 
Speeies und schliesst mit einer allgemeinen Betrachtang Aber 
die Pterodaktylen, nebst einem Classiftcatioiisschema der bis jetni 
bekannten 16 bis 17 Species. 2) S. 21—22, Friedrich y. Ha- 
genow, aber Aspidura Luden! , eine neue Ophiura-Spedes ans 
dem Muschelkälke von Jena, welche xwar eine allgemeine Aeha* 
lichkelt /mit 0. loricata Goldf. und 0. scutellata Brenn be* 
siiat, sich aber- von beiden durch die Gestalt und BIMang der 
Rückeoscheibe und der schlanken Arme wesentlich unterscheides. 
3) S. 23—25, R. A. Phllippi, aber Tornatella abbreviaU, Oto- 
dos mitis, 0» catiicus und MjUobatls Testae, als oeuie Species 
der betrefenden Geschlechter. 4) S. 26 — 29, E. F. Germar, 
über Omphalomela scabra, eine neue Pflanaenferm aus einem der 
Keup^fdimatiott angebörigen Kalkstein von Badeleben, welchen 
der Vf. fär eine SOsswaaserbildung halten au müssen glaubt; der 
beschriebene Stamm ist aber 26 Zell lang, bis 2^% Zoll dick und 
besteht aus 3 Theilen, welche eine Gliederung erweisHi, die 
wahrscheinlich mit einer dichotomen Veraweigimg yerbunden warw 
Die Scttlptnr der Oberfläche möditen wir einigermaassen mit der 
TW Lepidodendron rimosnm Sternb. yeigleidien, obwohl die 4Bf»itn 
laneetlftrndgen Narben oder Falten weder so regelmässig gefml^ 
Mch im Qoincunx geordnet sind; die Gliederung des Stammes 
erimierie uns an die ähnliche Gliederung der Axe yon Ctethraria 
Ljelli Maat. 5) S« 30^^-33, X Althaus^ aber einige a^ie Pflänaeii 
aiMi dem Kupferschiefer yon Riechelsdorf ; die beschriebenen und 
abgebildeten Plauzen sind Spbeaopteris dichotoma und drei neiM^ 
Spacies yon Caolerpites; das Farrnkrant isi ein Seitenstick cn der 
gieichfails in der Permisehen Formation bei Ottendorf yorkonw 
menden Species, welche G^ppcrt unter dem' Namen Gleichenites 
Neesii beschrieben hat. 6) S. 34—41, Dimker, aber die in dem 
Liaa bei Haiborstadt yorkommonden Versteineningefi; der braune 



Digitized by 



Google 



ItS Landet- md Vmerhmdeo [IUI. 

sandige Kalkstein iisd der lockere Sandstein der Liasformatten 
von Halberstadt nnd Quedlinburg* sind (wie man schon durch die 
früheren Altttheilungen von Giebel weiss) sehr reich an wohl 
erhaltenen organischen Ueberresten, deren ausführliche Beschrei-^ 
bung und Abbildung in gegenwärtig'em Hefte begonnen und fflr 
12 Species (nämlich för 2 Cardlnia, 1 Gervillia, 1 Donax, 1 Cy- 
clas, 2 Modiola, 1 Mesodesma, 1 Cyrena nnd 1 Lima) durchs- 
führt wird. 7) S. 42—44, R. A. Phllippl, Verzeichniss der in 
der Gegend von Magdeburg aufgefundenen Tertiärver8teinerttng>en. 
Dieser nur angefangene Aufsatz Ist desshalb interessant, weU er 
sich auf die ttber der dortigen Brannkohlenbildun^ vorkommenden 
marinen Conchjllen bezieht, welche nach Phillppl in der Haupt- 
sache mit denen von Paris und London übereinstimmen und somit 
die von Germar für die dortige und von Murchison für die nord- 
deutsche Braunkohlenformation überhaupt ausgesprochene Ansicht 
bestätigen, dass solche In die eocäne Formationsgruppe, zu ver- 
weisen Ist« — Die äussere Ausstattung der Paläontographica 
lässt nichts au wünschen übrig; indessen würde es grosse Be- 
quemlichkeit gewähren, wenn künftig auf den Tafeln selbst die 
Namen der abgebildeten Gegenstände angebracht werden kdnnten. 

Länder- und' Völkerkunde. 

rU74] Voya^s Douveaux par Mer et par Terre efiecta^ ou pabti^s de 
i8>ii a 1847 dana ies diverses Parties du Monde contenant la description 
de ces contr^es, Ies moeurs, coutumes, gouvernements , cultes, productions, 
Industrie, commerce etc. Analys^s ou traduits par M. Albert-Mont^oioiil, 
membre de la Commission centrale de la Soci^t^ de g^ograpUe etc. YoL IV. 
Voyages en Amdrique.* Vol. V. Voyages en Europe. Paria, Reii6 et €•• 
1847. 416, 408 S. gr. 8. (5, Fr.) 



Erst vor Knreeni haben wir den 3. und 3. Bd. dieser 
Inni^ in diesen Blatten besprochen (Bd. XYlll. No. 4916) und 
schon wieder sind zwei Bande g^efol^^t, mit welchen jedoch ftr 
geraume Zeit die 2. Serie dieses Werkes geschlossen sein dirfte. 
Schon der geringe Umfang der vorlieg. Bände zeigt , dass hier 
so manche Reisebeschreibung fibergangen ist, welche der dentsdie 
Leser sehr ungern vermisst und deren Nichtanfbahme In einer 
deutschen öbersichtlichen Zusammenstellung neuerer Reisen eine 
strenge Rllge verdienen wöirde. Und so müssen wir ako mH 
derselben Klage die Anzeige der neuesten B&nde der Montemont*» 
sehen Sammlung beginnen ^ mit welchen wir die der vorlmr-* 
gehenden B&nde beschlossen« Indessen von dieser Auslassior- 
abgesehen, enthalten doch auch der 4. und 5. Bd. so manehc 
Brauchbare und Wissenswerthe, was Denen, welchen die grtta 
seren Reisewerke nicht zugänglich sind, willkommen sein win 
Der 4. Bd.,' ttber iUd Reisen in Amerika, beginnt, wie auch Ix 
den froheren Bänden es der Fall war, mit einem nicht werthlone 
allgemeinen Ueberhlick; Grdsse nadi Balhi 13^17,0000 MHlei 



Digitized by 



Google 



Heft 30.] LäKder- wnd VöUkerhmde^ . IM 

BerMkening' 44 Hffl« Me rm Nord nach Si4 vmBierkrodm 
fortlaiifeBde ^r^kette, die Landengre von Panami^) heehstem 
12 L!e«es breit, die ffinf Haoptairdne im Oalen and einer im 
Westen mit ihrem Laafe und grossen Mfindngen, die grossen 
Seen im Innern and die eben so aasgeddinten Ebenen, der 
Unterschied der Temperatur, der unter gieicher Breite ge^en 
10 Gr. R. betragt, dagegen aber die mindestens doppelt gros- 
sere Fruchtbarlceit des Bodens im Vergleich zur alten Welt u. a. 

«werden bis S. 17 «sehr lebhaft geschildert, am dann darzuthan, 
dass dieser Continent 3,600,000,000 Einw* bergen könne and 
vielleicht in einigen Jahrhunderten auch wirklieh enthalten werde. 
Sie alle aber werden dann nur zwei Sprachen reden (?) und die 
Cultur Europa's wird in ihrem ganzen Umfange nach den Ebenen 
des Amazonen- und Missisippistromes gegangen sein (S. 17^21). 
Die dem Erdiheile eigenthfimlichen Producte, der Volkscharakter 
der Bingebomen, das Zahlenrerhältniss der Eingewanderten naeh 
den yerschiedenen Religionsbekenntnissen (24 Mill. Katholiken ond 
20 Mill. Protestanten) und ein Blick auf Westindiens ArcMpel 
beschliesst S. 26 dieses allgemeine Tableaa, worauf die specielle 

' Relation der Reisen mit Doflot de Mo fräs Vojage d'explo- 
ration de L'Oregon et de la Californie (1840^-1842) bis 
S. 57 folgt. Wir übergehen diese, da dieses Werk selbst frfiher 
im Lpz. Reporter. (Bd. VII. No. 7587) ausführlich besprochen 
worden ist. Eine Voyage de döcouvertes sur la Cote septentrio- 
nale de TAm^rique du nord 1836 — 1839 von Thoni. Simpson, 
einem Engländer, welcher mehrere Partien des Eismeeres am 
Nordpol wiederholt untersuchte, die noch kein Europäer gesehen 
hatte, besonders solche zwischen dem Cap Turnagain and der 
Meerenge von Boothia, zwischen dem Mackenzieflusse und der 
Barrowspitze, so wie zwischen dem Kopferflnsse und dem Skla- 
vensee, schliesst sich S. 59 — 76 an, und berichtet gleich allen 
andern Reisen in jene Gegenden, von riesigen Wüsten, die der 
arme Esquimaux durchzieht, und manchen Bigenthttmiichkeiten 
dieses Volksstammes. Simpson kam bis zum 69" 40' 31'' N. Br. 
zu Lande, zu Wasser noch etwa einen Grad hdher hinauf, wo 
namentlich Wallfische in grosser Menge sich fanden, (liermit 
▼erwandt, was die Gegend uhd den Zweck der Reise betrift, 
sind die hierauf folgenden „Voyages aux R<fgions .arctiqnes^^ des 
Capltoin Back, unternommen 1834—1837 und beschrieben 1838« 
Es galt zunächst, den bekannten Seefahrer John Ross anfzusa- 
eben, welcher indessen glQcklich in Englaftd angelangt war, -und 
es hatte diese Reise für die Wissenschaft „fast gar kein Re- 
sultates w&hrend auch die Reisebeschreibung selbst „ungemein 
trocken und ermftdend ist^^ Beides wird ^ man nicht von der Reise 
des Prinzen Maximilian von Wied-Neuwied nach den Ver- 
einigten Staaten 1832—1834 sagen können, welche 1840 er- 
schienen und in Deutschland zu. bekannt ist, als dass es ange-* 
messen erseheinen könnte, den llbrigOBS hier geistreich aulgefassten 



Digitized by 



Google 



IM IrAnlar- «nd Vmerhmde. [1847. 

Aw»i^ B^chnalt aassosrieheii« Er liniMt den Räiim von & 8&-*lM 
etey wonaf dara Waaliiiig^toii Irving^'s ^^Reisei in die wAstea 
degenden des iHIrdl. Amerika'fl^^- folgen^ welche ba«ptsidiH<;li aar 
Beiprttndmilr der Astdriacolonie an der Nordweatkiaie von verschie* 
denen Peiajä^em nnlernomnen wurden, aoa deren Mande Irvings die 
lu seinen Bildern benotaten Nachriclitea enttelinte nnd verarbeitete. 
Daa Werk erechien Im J. 1838 und ist auch in Deatschland zu Im»* 
bannt, «n bier nocb einmal besprocben sn werden. |)ie in den J, 1837 
und 1836 nntemommene nnd 1842 im Dmck verdiFentlicbtcf Reise , 
Isid. Ldwenstern«s nacb den Vereinig'ten Staaten Nord-Ame- 
rika's (S« 152 — 166) entbält manebe scharfsinnige Bemerkung^, 
sebeint aber g'e^en die Nordamerikaner ziemllcb vorurtheilsToll 
an sein. Es scbliesst sieb liier gleicb eine aweite Reise des- 
selben Vfs. nacb Mexico an ( — 178)9 welcbe 1843 erschietteii 
«nd bn Repertor. Bd. L No. 1255 besprocben worden ist« Als 
Fortsetzung derselben kann ^ewissermaassen Maassion de 
Candö's ^^Exploration de la Rdpnbliqne de Cetttre-AnM^riqae 
on de Guatemala ^^ 1842 g'elten; am stillen Meere zwiscben dem 
8--17' aW nördL Br. und 85—96'' 33' östl. Län^ e verbindet dieses 
wenig- gekannte Land den Norden «nd Sflden Amerika*s und nimmt 
einen Raum von mehr als 43,000 DLieues ein, auf denen 1,900,009 
Menseben leben. Indigo und Gocbenllle sind die Haoptprodocte 
des Landes. Fünf Staaten bilden wieder den Centralstaat: das 
ei^^entlicbe Guatemala, San-^alvador, Nicarag'aa, Costa Rica und 
Honduras. Der erste derselben wird im Osten und Westen vom 
Meere bespftlt, bat aber nur eine scblecbte Rbede für die Scbiif- 
fabrt; der gegebene bistoriscbe Ueberbllck mit besonderer Rfick- 
siebt auf das Erdbeben im J. 1774, wo die Stadt Antigua unter«* 
gegangen sein sollte, ob sie scbon beute nocb atebt, und die 
1821 erfolgte Unabbängigfceitserklärung, die Nacbricbten von 
der Aus -• und Einfuhr der verscbiedenen 5 Staaten, welcbe nur 
lese unter einander verbunden irind, manebe böcbst originelle 
Cbarakterzige von der Biederkeit der Einwohner und Rediicbk<»4 • 
der Indianer, die Tausende nicht veruntreuen, wovon ibaen der 
Transport überlassen wird, gewähren eine angenehm unterbsd- 
tende Lectare. Der Mangel an allen fahrbaren Landstrassen muss, 
bis kttnftig einmal ein Canal das atlantische mit dem stillen Meere 
verbindet, den Handel ausserordentlich lahmen. Das räthselbaft 
specifiscb gegen den Riss der giftigsten Schlangen wirkende 
Guaco- und Huacokraut spielt unter den zahlreichen Arsnei- 
ptmzen hier eine Hauptrolle; röbmenswertb erscheint sodann das 
Stieben der Gesammtregierung, die Einwanderung zu erleichtem, 
indem jedem Fremden 1000—2000 DVaras Land, 25j»hrlge Ab- 
gabenfreiheit und Befreiung von Zoll für alle Effecten zugestanden 
wird, wenn er sieb niederlassen will. Auch die Finanzen sebeinen 
gut geordnet (6 Mill. Dollars Einnahme und 4— 5Mill. AQ8gabe>^ 
S. 210 -- 220 sind, dann nocb Notizen über die wichtigsten ein- 
zelnen Stftdte nnd Hafenplfttze gegeben. Mit dieser Darstellung 



Digitized by 



Google 



fleft 30.] LäH^^ mA VmeNmide. Mft 

ist der Ueberg»^ Mr Sddito«B|r SidMierika'» «tbabit, weleke 
mii einer allgimcIneB Uebemidit heg^^ «nd d«ui auäclist efeen 
Aoflsog' ADS der 1838 ^edmckten Reise von WoodUne Pacisli 
nach Buenos Ajres nnd den Proviaaien des La Plata*- Stromes 
(— S* 220) brinirt* Bs enthält dieser Aos9uig> rersoliiedene No^ 
tinen fllier die Indianer des Ananonensiromes, .welelie ^^noeli 
Kannilialen sein sollen, wenn sie der Hunger treibt nnd der Hass 
gegen die Spanier abhält, bei den Weissen Nahrang an snchen^^* 
Die Tiger sind am Amaxonenstrome geffirchtete ^ubthiere. Was 
Parish berichtet, ist das Ergebniss eines langjährigen Anfenthalts 
and trägt daher aar Kenntniss der argentinischen Repablilr, des 
grossen Landstriches zwischen Brasilien, Chili «nd Pern, rem 22. 
bis sum 41. Gr. sfldl. Bn, yiel bei. 726,000 engl. DM., bevdk- 
kert von 6 — 700,000 Menschen, welche in 13 rerschiedenen 
Staaten leben, die nar sehr locker unter einer Centrakeglerong 
stehen, waren anter der spanischen Herrschaft noch mit Ober- 
Peru, jetzt Boliria, nnd Paraguay und der Banda Oriental Ter-* 
eint. Der Urspmn^ des Namens des La Platastromes grindet 
sich, wie der des Amaaonenstromes, auf ein paar Märchen^ 
Buenos Ajres wurde erst im J. 1580 angelegt und zählt jetat 
200,000 Einw«, während 1767 Bougainville nur 10,000 hier fand. 
Die Zahl der Fremden beträgt jetzt 15 — 20,000, besonders Fran-- 
zosen nnd Engländer, welche letztere auf den Comfort den be-^' 
dentendsten IsSnfluss gewonnen haben. Die List und Freddieit 
der Diebe ist hier ganz ausserordentlich, trotz der grossen Nähe 
des Flusses das Trinkwasser sehr thener. Die kalten Nord* 
winde bringen so viel feuchte Luft, dass man den grOssten ThelL 
des JTahres mit Steinkohlen einheizt, welche ans Enj^and gebracht 
w^den. Der Paraguayflnss schwillt so reg^elmässig an, „wie der 
Nil«<. S. 249 beginnt dann die Schilderung der efaizelnen Staaten: 
Santa-F^, Corientes, Entre-Rbs a. s. w. Von den Mbsionen der 
1767 vertriebenen Jesuiten findet edch kaum noch eine Spur. Oben 
nach dem Norden hin kommt häufig der Arbol del hambre j de la 
sed vor, der Baum des Hungers und Durstes, der berühmte Coca, 
von weldiem uns Tschudi in seiner vortrefflichen, hier jedodh 
flbergaagenen Reise durch Peru (2 Bde. 1846) AuslihrUAeres 
berichtet hat. Die Beschreibung', wie die Rebe durch die end-4 
losen Pampas zu machen ist, wie weit das Berieselungssyste« 
in dem sonst ganz 'unfruchtbaren Mendoza getrieben wird und 
wie die sebr bedeutenden Hohenzöge auf dem Wegt von Men- 
doza nadi Chili erklimmt werden müssen, gewährt bis S. 263 
ein sehr abwechselndes BUd. Dasselbe gilt von den Nachrichten 
des Aleide d'Orbigny, welcher im Ajrftrage des Pariser natur-t 
Ustorbchen Sluseums in den J. 1826—1833 Brasilien, Monte* 
Video, Buenos Ajres, Patagonleo, CUU, Bolivia und Peru beanchti^. 
Sein sehr anslU^her Reisebericht erschien seit 1835 in einzelnen^ 
Lieferanten mit zablreidien Kq^fertafeln und wird im Laufe dieses 
Jahres boffenfllch vollendet werden. In.dem hier gegebomn Ans-« 



Digitized by 



Google 



IM LOader- und Vülkerkmde. [1847. 

sage ist so Mtncliefl ^BthAlten, wm Parish gai» dbergelit^ so 
8. B. S. 276 fliier das SUtenverderbniss in Corientes, besonders 
aber Aber die sonst so vermfenen Riesen Patagoniens, welche 
nacb d'Orbi^j in zwei Stämme, einen nördlichen, die Tehuel- 
ches, nnd einen südlichen, die Inaken, wohnhaft an der 
Magellanischen Meerenge, zerfallen. Aach über die Natur der 
Phoken in den dortigen Gewässern, namentlich an der Mündung 
des Rio Negro, über den heiligen Baum des Gualichu oder 
bdsen Geistes in den Wüsten Patagoniens , über die Salina de 
Piedras, einen *Salzsteinf eisen zwischen dem Rio Negro und Rio 
Colorado, ganz besonders aber über die dort hausenden freien Völ- 
kerschaften der Aucas oder Araucanos und Puelches, finden sich 
interessante Bemerkungen. Sie erhielten sich von der spanischen 
Herrschaft frei und machten sich oft furdtbar für die Colonien 
der Spanier. Nicht minder anziehend sind die Wanderungen in 
Chili, namentlich in der Gegend von La Paz, wo noch die 
ursprünglich amerikanische Bevölkerung die vorherrschende ist 
und die einheimiscHß Spri^che spricht, die hohe Lage des Landes 
aber alle Nächte das Wasser zum Frieren bringt, obschon es 
anter dem 16' SO' südl. Br. liegt. Von den Anden Bolivias and 
dem grosse» Plateau, .5000 Fuss über dem Meere erhaben; ist 
dann ein majestätisches Gemälde gegeben. In Cochebamba wird 
noch immer, wie zur Zeit der Entdeckung, der Mais gebaut, am 
berauschende Chicha zu gewinnen. Dem physiologischen Studiam 
des südamerikanischen Menschen ist bei d'Orbignj ein besonderer 
Band gewidmet und selbst der hier gegebene Auszug (S. 303 — 312) 
verdient Beachtong. Ein anderer Reisender des Pariser naturbistor. 
Museums, Gay, gab Bruckstflcke ähnlichen Inhalts 1842 über 
Chili und Gusco heraus, welche hier nach dem Bulletin de la So- 
ciete de Geographie S. 314—334 benutzt sind. Die mltgethellten 
Nachrichten über die Araucanos, die kolossalen Bauten der Yncas. 
in einer „den Europäern noch Jetzt unbekannten Vollendung ^S 
besonders zahlreich im Thale Urubamba und der Provinz^ Vilco* 
bamba, wo eine ganze Stadt entdeckt wurde, und endlich über 
einige noch freie Völkerschaften in Peru machen auf das durch 
das Bruchstück nur angekündigte Werk selbst begierig, das aaf 
Kosten der chilesischen Regierung in spanischer Sprache erscheinen 
soll. Adam de Bauve führt uns S. 335^380 nach Gu^yana, 
wo die tropische Hitze durch Seewinde gekühlt wird und dann 
starker Nebel kalte, feuchte, ungesunde Nächte im Gefolge hat. 
Die Tag- und Nachtlänge ist kaum um 40 Minuten im ganzen 
Jahre verschieden und eine trockene Jahreszeit wechselt mit 
einer regnerigen, von denen aber jede wieder in zwei nach 
dem Grade verschiedene zerfällt. Von den sechs vorzüglich- 
sten Flüssen sind vier schifflbar und Holland, England und Frank- 
reich thellen sich in das Land, wo „unermessllche Wälder^^ köst- 
liche Holzarten liefern, übrigens Vanille, Sässaparille, Baumwolle, 
Kuckerr^r und Kafee in .Menge gebaut werden. Da Bauve 4a^ 



Digitized by 



Google 



Heft 30.] Lamhf*- md Völkerimide, IfT 

Iiiilef ^ auf de» FHissefi yieKkdi iiirckBkteh) so leklt es nickt an 
zum Tbeil g-eftbrlichen Abenkm^n in der Einsanikeit, wo man 
einmal 14 Ta|r« lang- keine Wohnung', anssef dem meist nnr 
Indianer fand. Die Beacbrelbung* ^iner Fabrt ncah Cuba 1846 
Ist nac^ S. Bertbelot's Bericht ans dem BnHelkL de la Soci^d 
de Geographie entnommen, ohne kn Wesentlichen Neues zu bieten. 

Der 5. Tbeil, Reisen in Enropa, betrift nwr lUssIand, die 
Donanländer, die Türkei, Schweden nnd Norwegen, Island, Hol- 
land und Belgien 5 Italien und Morea. Auch hier sind G^neralit^ 
pr^llminaires vorangestellt, wdche für das entschädigen sollen, 
was wir sonst vermissen; man denke nur an Portugal, Spanien, 
Oesterreich, England. — Karl d. Gr., die Czaare von Rims- 
land und Napoleon haben, wie der Vf. meint, die grossartigen 
Resultate herbeigeföhrt, welche des neuern Europa's Ruhm be- 
gründen (?)• Die Gesammtoberfl&che Enropa's wird zu 500,000 
OLieues angenommen und das colturfähige Land würde, überall 
ugebant, fast die jetzige Belrülkerung der ganzen Erde ernähren 
können. Die zum grossen Theile von desseij^ Gemahlin redighrte, 
1843 — 1^45 in 4 Bäiiden ersehienene Reise des Hrn. Hommalre 
de Hell durch den Süden Russlands und den Kaukasus macht 
den Anfang, ist aber nur sehr dürftig bis S. 72 ausgesogen, 
Indem allerdings die Masse des in dem Werke enthaltenen Stoffes 
sehr gross ist. Wir lernen hier in diesem Berichte vornehmlich 
zunächst Odessa, „das russische Florenz ^S 4^^ „Gloutonnerie^^ 
der Bewohner In Chersons Umgegend, das russische Dienstver- 
hältniss und die verschiedenen Stände kennen. Die gesammte 
Bevölkerung wird zu 61 MilK veranschlagt, wovon etwa 5/9 MilL 
Nomaden sein mögen. Die ColcHiien und neuen Städte vom Dniester 
bis zum Azow'schen Meere im Gouvernement Cherson, Tauris, 
Ekateilnoslaw, Novo-Tsberkask, das Land der Don'schen Kosaken 
überhaupt, die Dfer der Wolga und des Kaspischen Meeres, mit 
den Städten Sarepta, Asträkhan, mit fast 46,000 Einw., das 
Leben der Kaimucken u. s. w. bilden den zweiten Hauptabschnitt, 
worauf dann noch einige lesenswerthe Notizen über den Kaukasus, 
. der in seiner Bildung ganz eigenthümlich ist und von einem ritter«» 
liehen Volke von höchstens 2 MI11. Menschen bewohnt wird, ferner 
über die Krimm, die Steppen, das Klima, das Kaspische Meer 
a* 8. f. folgen. Ndie verwandt ist Anatole Demldoff*s Reise 
nach dem mlUä|^llchen Russland .und der Krimm, die im J. 1837 
unternommen wurde und deren Beschreibung' 1840/1842 erschienen 
tet.^ Sie bezidit sich jedoch hauptsächlich auf Geologie und Mine- 
ralogie und wurde In Gesellschaft, mehrerer französischer Gehülfen 
g^emacht, wobei sich der eine Theil der Gesellschaft mit dem 
andern, welcher über Petersburg gegangen war, in Pesih ver* 
ei^iirte, wtiirend dann die Hauptstädte des Donauthales, der 
Bl^dau und Walachei besacht wurden und Odessa gewisser- 
maassen zum Hauptquartiere diente, um die Untersuchungen zu 
beginnen, aus welchen hier bis S. 110 manches im Allgemeine» 

1847. III. 11 

Digitized byCjOOQlC 



las iAMbr- md Vmerkmie. (1847. 

An^ekende, den Buchten des H. HeH VerwaiiiHe en&Ut ist* 
Quin'» ReiM auf der Dodau vmiumi »ar 4 S. (111 — 114) md 
rrscUeii sclioii 1836 in einer deaiscben Uebersetsangr m Leipsig*. 
Wichtli^r ist dagegen Boui^'s im J. 1840 in 4 Bänjlea eracUe- 
nene ReisebesdnreQ^sng' in der eiropftiscben Türkei, da sie genaue 
Nachforsehnngen Aber einen grossen Stricb Laades bei l&sgereni 
Verweilen in demselben mit einer guten und vorurtbeilsfreien Beob- 
aditiing verbindet. Bouä machte selbst bedeutende Fussreiaen und 
erlangte so eine seltene Terrainkenntniss von Montenegro, Bosnien, 
Nordgriecbenland und Bulgarien. Die Gesammtbevi^lkerung schlägt 
er noch nicht auf 15 MHL an, woron nur 700,000 eigentliche 
TiMen sind. Anziehend ist. S. 134 ff. eine Zusammenstdlung 
der Zage, welche allen den verschiedenen Volksstämmen hier 
eigenthttmlich sind, a. B. Kinderliebe, Gastfreundschaft, Blui* 
räche, Aberglauben; ferner S. 140 ff. die Nachricht, wie wenig 
bis jetzt die Kleiderreform ins Leben des Volkes gedrungen ist, 
dann der Na'chweis des bedeutenden Unterschieds, welcher 
»wischen dem Tttrhen und jedem andern Europäer besteht. Ein 
Seitenstöck hierau sind Brayer's neun Jahrein Konstantinopel; 
Br. war Arat dort und hiernach wohl im Stande, einen genauem 
Blick ins Leben su thun; der Charakter des Tarken erscheint 
nach ihm viel besser, als in andern Darstellungen. Der Leser 
erhält hier namentlich gute Notiaen aber den G^sundheitssustand 
und die Topographie Konstantinopels, besonders von Pera, dessen 
Existena, in sofern die Europäer hier wohnen, vom J. 1535 sich 
datirt. Von S. 179 an, wo diese in dem J. 1836 erschienene Schll- 
. derung schliesst, folgt dann von Neuem eine Reise in Russland, 
von Prosp^r Thomas, der, aus dem Wasgau gebürtig, 10 Jahre 
dort verlebte und eine Broschttre drucken Hess, die hier mit seiner 
Einwilligung aufgenommen worden ist. Sie beschäftigt sich vor- 
nehmlich auerst mit dem Zustande von Petersburg in der neuesten 
Zeit und kann als Panegyricus nicht gelten, wohl aber als 
Bestätigung von Manchem angesehen werden, was Deutsche, 
Franaosen und Engländer in den letaten Jahren berichtet haben. 
In gleicher Welse werden dann Moskau, Kiew, Witepsk, Mohilew 
u. B. f.-nnt vielen kleinen und grossen Abenteuern, z. B. eine 
Fahrt bei 38 Gr.R. Kälte, eine Wolfs* und Bärenjagd vorge- 
fahrt. Die älteste Stodt, Kiew, das dortige Klosterwesen, die 
Osterfeier, die Universität, der Charakter des Landmannes in der 
Umgegend, der Weg nach Kasan mit den a wischen inne liegenden 
Städten Wladimir und NIschnei^Nowgorod bieten dann wieder grosse 
Abwechselung. Besonders hervorgehoben zu werden verdienen 
ferner die S. 367*-*278 mltgetheilten Nachrichten Ober die so 
wenig bekannte Volkerschaft der Tsehuwassen im Gouvernement 
Kasan, mit denen auch die Tseberemissen verwandt sein mftgen ; 
noch jetat sind beide Volksstämme halbe Helden, äusserst unrein*- 
Heb, dem Trmdce ergeben, hauptsächlich Jäger. Ueber 50 Jahre 
werden wenige dt. Die Universitätsstadt Kasan atiilt 35,000 



Digitized by 



Google 



Heft $0.] Lämdm*- mi Vmerk^miA IM 

Btfiw'. vki fthr BfMnng ti»chtfg«r IMploMite« in aillallwheii fie- 
Schäften fst Mtt die roraöglfclisle LdirMieUlt. Me ttrtarlsohe 
BerOlkerangr zeichnet sieh durch ileffls, MissIftMi uml Rein- 
lichkeit vor den Rossen sehr wesentlich aas, das Klima Ist finsverst 
ungesund und im Frahjahre liegt meist der vierte Thell der Bin*' 
wohner an endemischen Hebern darnieder. Jedenfalls gehört diese 
Skizze zu dem Besten, was der 5. Bd. überhaupt entteH. Twi- 
tting's Rjßise nach Norwegen und Schweden aas dem J. IsiSB, 
ist ein hierher nicht gehCriger Nachzügler, hat Jedodi allerdings 
manche nicht alltftgliche Bemerkungen tther Kopenhagen, Gothen- 
bürg, Uddewalla, ^hristiania, Bergen, Drontheim, dem ein Dmck- 
fehler 100,000 Einw. statt 14 >- 15,000 zuschreibt, find einige 
andere Pnncte^ namentlich auch Upsala und Stockholm, das sich von 
allen andern Städten Schwedens durch seine Bauart unterscheidet. •— 
Ramon de la Sagra, einer der spanischen Cort6s, besuchte im 
J. 1833 Heiland und Belgien, besonders In der Absicht dessen phl^ 
lanthropische Anstalten kennen zu lernen, namentlich S(chalen, Wai^ 
ienh&nser u. dgl., und nm daHlber In Spanien Bericht z« erstatten^ 
Paul Oaimard machte bn Auftrag der französ. Regierung «nd 
begleitet von einigen französ. und schwedischen Gelehrten in den 
J. 1835 und 1836 eine Reise nach Island, deren Beschreibung 
1840 durch den Druck nfther bekannt wurde. Abgesehen von 
Hnren Ergebnissen fUr die Naturgeschichte und Hydrographie ent« 
hält sie fitr Mont^mont*s nächsten Zweck wenig sehr Erhebliches ; 
der wilde, schauerliche, vulkanische Charakter der Natur, welche 
durch Erdbeben 6ö oft Umänderungen erlitten haben mag, ist 
indess hier sehr lebendig geschildert. Im mittigltehen Ita- 
lien reiste 18dO und \M\ der Franzose Fulchiren, der einen 
Bericht darflber in 2 Bänden herausgab, ans welchem ein dOrf« 
tiger Auszug hier S. 336—054 enthalten ist. Dann folgt sogleicli 
eine Reiste nach Sidllen von Gonzalve de Nervo, die bereits 
dem J. 1834 angehört, aber erst 1840 vermehrt^ herausgegeben 
wurde. Sie enthält manche Bilder aus dem Volksleben, einige 
nähere Angaben ttber die grossen Schwefelminen von Altcata^ 
und die Beschreibung einer Besteigung des Aetna, nebst ^teer 
kleinen Skizze der Vulkane Oberhaupt und ttber die Natur und 
den Ursprung derselben, mit BerOcksichtigung des Vesuvs und 
einer chronologischen Darstellung seiner AnsbrOehe. Borj- de 
Vincent's Reise in Morea 1836—1838 macht S. 394^40d 
den'Besehluss, und der hier gegebene Auszug Ist so fragmenta^ 
risch, dass er nach so Vielem, was in den letzten Jahren zur 
allgemeinen Kunde gekommen ist, schwerlich In dieser Form ^ 
ansprechen dnrfte. v /^i , 

[MI5] Wand«nm««n im Oriente» wfthimd d«r Jahv« 1843 und 1^^ ren 
Prot Dr. Karl X^oh. L u. 2. Bd. (1. Bd. «nch u, d. Tit; Beuie ^np 
der Donau nach Ronstantinopel und nach Trebisond; 2. Bd.; Heise im 
pontinischen Gebirge und tÜruschen Armenien.) Weimar, Laades-Indastrie- 
Coroptotr. 1846. X u. 460, XVI ti. 408 8. er. 8. (4 TMr.) 

II* 

Digitized by CjOOQ IC 



14« LAMltfr- imd Völkerkimde. (1847. 

W^ dM Orient ^eimn kemit «nd tlieilwebre vieiieiclit selM 
bereist hat, wird die Be^istenmir des Vfs., welcher ilin zum Ge- 
genstande seiner wissensehaftlielien Forsetinniren machte, gerecht- 
fertigt finden, und yermag das wehmlHhlge Gefilhl sn ermessen, 
welches denselben vor punmehr neun Jahren erfüllte^ als er au 
jener Zeit „im Angesichte des classischen Ararat plötzlich er- 
krankte, und damit allen seinen ferneren Untersuchungen ein Ende 
gemacht wurde ^^ Der peinigende „6edanke, das begonnene Werk 
nur halb vollendet zu haben ^S die befriedigende Anerkennung, 
„wekhe die nur theil weise verdiEentlichten Resultate .seines ersten 
Aufenthalts im Oriente ausserhalb seines nächsten Wirkungskreises 
gefunden hatten ^^ (vgl. „Reise durch Russland nach dem kauka- 
sischen Isthmus in den Jahren 1836 — 38, von Dn K. Koch. 
2 Bde. Stuttgart, Cotta. 1842, 43. 5 Thir.), die fördernde 
Unterstützung, welche ihm von vielen Seiten, namentlich von 
mehreren hochgestellten Männern Prenssens und der kön. Aka* 
demie der Wissenschaften zu Berlin zu Thell wurde, bestimmten 
den Vf. mit gestärkten Kräften „durch eine zweite Reise Das zu 
Bude zu fahren, was auf der ersten unvollendet geblieben warS 
Dr. Georg Rosen, der Broder des für die Wissenschaft in 
London zu fräh verstorbenen Sanskritforschers,, erhielt um die* 
selbe Zelt von dem preusslschen Ministerium der eeistlicheff, 
Unterrichts- und Medicinalangelegenheiten den ehrenvollen Auf* 
trag, nach dem Orient zu reisen, um seine mit Talent schon 
früher begonnenen orientalischen Sprachstudien an Ort und Stelle 
fortzusetzen und sich darin zu vervollkommnen, und war des Vfs* 
getreuer Begleiter bis nach Tiflls. — „Bei Reisebeschreibungen, 
bemerkt Hr. K. ganz richtig (I. Bd. S. VI), nehmen zuerst Siüm 
unH Gebräuche der Völker das Interesse des Lesers In Anspruch; 
sie zu schildern verlangt, dass man sich mitten in dem Volke, 
welches eben beschrieben w^den soll, aufhält, um aber auch 
hierbei nicht einseitig zu werden , darf man nicht an einem. Orte 
bleiben, sondern muss so viel als möglich herumwandem^^. Ueber 
des Vfs. eifriges Bemühen, die „auf der Reise erhaltenen Ein- 
drücke und die daselbst gemachten Anschauungen^^ treu und wahr 
zu schildern, um „wo möglich Jedermann und zum Thell «eftst 
den minder Gebildeten verständlich zu sein^^ über seiften guten 
Willen, was seine Kräfte vermochten, zu thun, „um die be- 
reisten, zum Theil vor ihm noch von keinem Europäer durch- 
forschten Gegenden so vielseitig zu beleuchten, als es nur irgend 
geschehen konnte ^S '^^ ^^^ eigenes Bekenntniss (IL Bd. S. V), 
wie er die Zelt auf der Reise gewissenhaft eingethellt und mit 
Geschäften zugebracht, ein schlichtes, aber sprechendes Zeugniss 
ab. „So lange es Tag war, unterzog ich mich den geographi- 
schen Untersuchungen und benutzte ausserdem die Z^it zum Ein- 
sammeln von Pflanzen, Mineralien und Thieren; Abends hingegen 
zog Ich bei den Eingebomen Erkundigungen ein. Noch später 
schrieb Ich Das, was ich erlebt und erfahren, in dem Tagebache 



Digitized by 



Google 



Hill 90.] Lämder- md VOIkerlmäe. 141 

idedlir,' mid MUteniaclit wir oft Itn^e vortter, bevor kh mir üe 
ndibig'e Robe g-öonte, ond sp wie die Sonne sick ttber dem Ho- 
ritfoDi erliob, b^imanen von Neuem diendben Geschifte ^^. — Vor 
Antrilt seiner orientalischen Reise verwellte der Vf. noch 14 Ta^e 
In ,,der grossen deotschen Kaiserstadt ^^ Wien; ein AnfehÜialt, 
welcher ihm wohlgethan, und ihm bei seinem Scheiden bleibende 
BiiMiraclie angenehmer Rilckerinnerung> an die Goirnttthigkeit nnd 
GemQihlichkeit des österreichischen Velkscharakters hinterliess. 
Anf der am 12. Juni 1843 begonnenen ond — i^ras die Zahl der 
Reisetage selbst betrifft — raschen Fahrt die Donau hinab, von 
Wien nadi Tschema-Woda (LBd. S. 1--107), entgeht des Vfs. 
immer reger Beobachtung und genialer Auffassung nichts von Be- 
deutung. Mit lebendigen Zftgen schildert er den ungific&seligen, 
auf viele Jahre noch voraussichtliehen Spracbenstreit in Ungarn 
Bwlsehen Madjaren und Slawen (Sr 9) mit seineu politischen Ver- 
wiekelungen; den ku Jener Zeit in Pressburg zusammengetretenen 
Landtag (S. 13); „die plötzliche nationeile Bntwickelung der Ua- 
gai'n und besonders der Madjaren, welche etwas so Grossartiges 
hat, dass ^e Geschichte kein zweites Beispiel an die Seite stellen 
lann^^ (S.31); den volksthAmlichen Charakter der Serben, Wal- 
lachen und Bulgaren; die geschichtlichen Ereignisse der Vor- und 
Neuzeit, welcl^ an jene L&nder geknttpft sind, in kurzen Um- 
rissen, als die Sohlachten bei Mohacz, Belgrad, der Veterairt- 
Höhle, Silistria, NO^opoli u. s. w.; die Denkmiler aus der Römer- 
zeit, die topographischen Merkwürdigkeiten Ungs und seitwärts 
der Reis^chtuBg, als Mehadiah, S^nlin*, Orschowa u. s. w«; d!e> 
P^sönlichkeiteo, welche er auf seiner Reise besuchte, oder mit 
denen er zuttllig zusammentraf, die Professoren Dankoffskj in 
Pressburg, Schedius in Pesth, die Diplomaten Rifaat- Pascha, 
Titoff, Daschkoff u. s* w. Von Tscherna-Woda aus, den neuen 
von der privQe^rten Österreich* Donaudampfsehiinahrtsgesellschaft 
Airch die Bulgarei angelegten Landweg verfolgend, ward am 1. Juli, 
■ach einw kmrzen, aber stimüschen Fahrt auf dem schwarzen 
Meere vom Hafeaort Kttstendje aus Konstantinopel erreicht. — 
Als scharfsichtiger Beobachter gibt nunmehr der Vf. mit schätzens- 
warther Genauigkeit — ein dgentbtmlicher Reiz, welcher seinen 
Darstelhngen eine so allg^nein anerkannte Wördigung verlieh — 
vor Allem eine historische Topographie (S. 123 ff.) „der 
stolzen Motter der Welt (Umm-ed-Dt^ja), wie der Moslim Kon- 
staiMnopel nennt^^ und ihrer politischen Bedeutsamkeit im 
Gleichgewicht des jetzigen europäischen Staatensjstems; mit pro- 
phetischem Gdste sieht er die Zett nicht mehr fem, „wo Mo- 
hammed*8 grausame Bekenner zurttck in ihre Wttsten, von denen 
ste ausgegangen, geschleudert werden, um mit Tigern und Hyänen 
ihr elendes Dasein zu erkämpfen. Schon gährt es heftig unter 
den chrisflichen Bewohnern der TflAei und mehr als 10,000 Grie- 
chen stehen in Konstantinopel bereit, um Ittr den, Glauben den 
Kmnpf auf Loboh und Tod zu begbinen. Aengstlich sieht die 



Digitized by 



Google 



141 Lmkldr- md VmerMtmle. (1M7. 

lilkitfcbe Regtenitogr •>• Abeftd d(^m ktuMnettden MmtlteA wtffHN« 
and der starre Moslkii erwaitet nit In^iniii den TsLgj der ilui — 
«ad awar auf Gnmd einer aUeB) verhäa^nissv^ea TradUhHi) 
Ref. — auf immer aua Europa rerwelBU Sebla« v^rber^ea die 
VerfiehWolmen den Ta^ der Raeke, der wabracheinHch eellfsl' eral 
von der Zeit, die allem Guten fünstig' edcli aei^t, beetimmi 
Werden kann, und plötalicb wird die Knnde naeh dem feneM 
Weiten kommen: „Osmaas Reich ist i^fallea and %«m «weitctt 
Male plannt das Kreaa auf dfr Sophienkifcbe!^^ Und ist der 
Btieicb gelnngrea, beYordle M&chte bandel« k^innen^ so ^Itä 
das aeuerstaadene Grleebenland sich aaeh eiliaMoBy weaa 
Fielleicht aneh noch Jabre vergehen, ehe die Uateritandlanf^n 
der Midite selbst zu Ende kommen. In der i&elt «rstarkt das 
neae ebristliehe Reich and vermag eadlieb selbst seia Dasein a« 
behaupteb^^. -^ Schlldemng'en des {^fleatlichen und Familiealdbeas 
der Orientalea sind in dem V. und VI. Cap. (S. 151^343) eat- 
halten« Ref., welcher läa^ere Zelt In Koastantinopel sich aa^ 
gehalten hat^ kann des Vfs« Bericht nur als hikhst Interessant 
beaeiohneay und mit.einig&r Pliaatasle sldkt man sich selbst in 
jeae Gegenden rerseiat. Sehr rtehtig^ und genau werden be- 
schrieben: die hauptsächlichste Bevölkerung Koastaatlnopels, 
welche aus Griechen, Armenlem^ Italienern und Arabern besteht, 
au deaea letxteren auch die Joden beigefechaet werden können, 
wobei Ki^leidi der Standptmct Ihrer religiösen, Intelteetiieilett und 
indttsiirieUeB Bildung beaelchnet wird; die auf den Obsi^, Gemttse^, 
Fisch« und andern M&rklen aum Verkauf aufgestellten Eraeog« 
Bisse, die Kaffeehäuser, Garkachea, CondItoreien, Barbierätabeii|^ 
Bäder u. s. w. mit dem an allen öffentlichen Orten für den orien-* 
talischen l^nneakitael nothwendig bedingten Zusata von Eraählem, 
Tän^erknaben, Hanswursten, C^iumessera u. dgh m«; ^e Drtt^ 
goman« in Pera imd daa frinUsdie Treiben daselbst in Gast^^ 
und Kaffeehftoserti, Refttauratioden, Kauf*» nnd Arbiritsläden ; der 
Geist des Orients in Beaug auf Handel, Religion und Untere 
rieht, so wie auch der Grad des SittenverdofUiiaaea, wie seWges 
überhand gi»nomiAen$ das Loben des Türken in seinem Hause 
als Oberhaupt deif Familie arft aasgedehnten Redtten; die SM^ 
lung, welche die törkischen Frauen einliditten; das ImMte otneisi 
tMdschen Wohnhauses in räumlicher und ärchitektonisdier Bo- 
slehung^ dio Kleidung und Beschäftigung der Männer uml 
Frauen, Dioiierschaft und Sklavian u. dgl. m. Die Umgegend 
Konstaaüasfeb <S. 344-^^97) lernt man Unlänglldi aus nMsh-- 
rerim Ausflügen kennen, weiobe der VL nach dem Thal der 
süssen Wässer, nach Böjükdeireh und nach KaadlUi untemah», 
und aar welchen geognostlsoh-^botaaiadie Noüaon in reidiem 
lllaasse gesammelt worden. Nach elaem 14tftgig«a wohlange^ 
wandten Aufenthalte in Konataatlttopel, sotale der Vf. tu Wasser 
seine Reise naoh Trebiaond fort (S« 396), woaelbat am 17. JuH 
aügelan^t, der doiiige tirUsvbe Statthalter, AUMIah- Pascha, 



Digitized by 



Google 



Hell 10.] LAHler- und Vülkerkmie; 14« 

seiMB iffitlfelite BMmi in AiMqNriicli ulm. Die 14 Ta^e» 
wekhe 4er Vf., ton amMcklichea Woaedie des Paeoba's ge- 
nise, in TreUsend aidimcMe, waren keineaweffs ftr ihn rer-i- 
loree; aatentatit dercli dieiBiereiseiiie Bek«uiiiclMft eines dent^ 
sehen Lanteannea, des Dr. Thirke, werden sie an Streifereien In 
die nächste Ungehnni^ der Stadt benntal, weide eine reiche Flora 
darbietet. Wie richtig der Vf. in den fleii^ und die Denknngsart 
der Oiieatalen eingedraagen, liefreist seine Antwort (S. 425) auf 
die Frage des Pascha's von Trebisond, ^was ihn in sein Land 
gefiihrt hahe{^^ ^aheun ist mein König nnd Herr krank^S liest 
Dr. Koch dnrch seinen Dohnetscher erklirea, ^^und da die Weises 
uiseDes Landes in dnem alten heiligen Bnche gelesen hahen, 
dass die hohen, mit ewigem Eis und Schnee bedeckten Berge 
Laaistans herrliche Anneien bes&ssen, hat er ans abgesendet^ 
diese %mT Herstellung seiner Gesundheit an holen ^^« Diese Worte 
waren dem Pascha viel einleaditender, als wenn der Vt ihm doi 
inneni Drang, den die Wissenschaft in einem Europ&er herrolr* 
»irufen in Stande ist, noch so weitläufig aueinandergesetat hätte. 
Voller Verwunderung rief der Pascha aus: „Was seid ihr Nemtsche^ 
(Benennung der Deutschen im Oriente) „fOr Leute, Euch «treibt 
nicht, wie die andern Furengi, die Sucht nach Relchthttmem, Euer 
Zweck ist nicht, unser Land ausaukundschaflen,. sondern ihr kommt 
nur, um der Menschheit Wohlthaten au erweisen. Wie thff rieht 
«nd unverständig mässes wir Euch erscheinen, dass wir die sei- 
tcmen Kräuter te der Nähe haben und sie nicht kennen und, wenn 
wir sie kennten, uns TieUeicht gar nicht die Mtthe gehen wttrden, 
sie aufausschenl^^ — Mit einem Bujuruldu des Pascha's von Tre- 
Usond, d. h. einem ofenen Befehl an alle Behörden, die ihm 
unterthan waren, versehen und in Begleitung sowohl eines „aus* 
geaeichneten Dolmetschers — Lukas Davidowitsch aus der Bocca 
di Caitaro, der selbst von seiner frohen Jugend an bis au seinem 
JOngUngsalter sechs lange Jahre in dem Harem eines Pascha's 
au Konstantinopel zugebracht hatte — ^ als auch eines bis Er- 
smun der Wtge kundigen Führers trat der VL von Trebiaond 
aua am 26. Juli die pontische Gebirgsreise an, welche im Ganaen 
US aum 9. Nov., d. h. 106 Tage danerte. Deber Bisa (nach 
Ptolemäus der alte HaCmort Rhiaus), Anton — in dessen Nähe 
7000 Fuss lAer der Meeresflädie auf dem Tscharan-Tasch, 
d. h. Eeho-Felsen (IL Bd. S. 18), „dem Backen eines mäch- 
tigen vom Hanptgebirge ausgehenden Armes, eine rriche Flor 
von den verschiedensten und präditigsten Blumen begann, wie 
de die reichste Alp in der Sdkweiz nicht schöner aufweinen 
kann^^ _, Demirdagh, Dscbimil, wo der freie Thalfürst Kum- 
pusarowa-Soliman-Agha, an Biederkeit den alten deutsehen 6aa- 
gralsn zn vergleidien, „die aas wdter Feme des ehristlichon 
Firengistan^^ ihm angeführten Fremden gaatfreundlich aufnahm, 
erreichten unsere Beisenden am 1. Aug. (S. 83) „den Racken 
des mächtigen ponUscben Gebirges^ 0000 Fuss über dem Spiegel 



Digitized 



by Google 



Ifl Landet- «lu^ V&tkeikundß. [1847. 

desf scbwaraes Meeres^ v«b m^o aus man kteUres in seiner gtauum 
Grösse ' erbliclcen kann^^ Nach einer neunt^ig^en Wandernngr 
durch die Lehngaue von Ispir und Pertakrek (S. 41-- 88) über- 
stiegen sie von Megurgut aus das pontkiche Gebirge aum eweite» 
Male, um wieder arani Meeresufer zu gelangen. Aber mit wel- 
chen Mühen und Beschwerden hatten sie auf diesen unwegsamen 
Gebirgspfaden au kämpfen! (S. 102). ,,Bald mussted^S ^^^ ^^^ 
Vf. berichtet, ,,niächtige Trfimnierhaufen umgangen werden, bald 
setzte eine jähe Schlucht sich unserer Wanderung entgegen, bald 
zeigte eine gerade aufsteigende Felsenwand uns eine schauer- 
liche Tiefe und bald kletterten wir mit Händen und Tttssen über 
grosse Eisfelder weg. Einmal waren wir sejbst gezwungen, 
unsere MauUhiere an Stricken herunterlassen, während wir über 
Felsentrttmmer und über Eisflächen mühsam hinabstiegen^^. La- 
sistan (S. 116), in dessen Grenzort, Lamghro, sie am 16. Aug. 
anlangten, „zeichnet sich durch einen für den Orient grossem 
Wohlstand aus^S nnddie Ursache dieses erfreulichen Zustandes 
sucht der Vf. ganz richtig darin, „dass ausser den eigenen, im 
Aligemeinen in der Gewalt beschränkten Thalherren (Derebei's) 
keine «türkischen Beamten im ganzen Lande vorhanden sind'^ 
In Artwin (S. 161), die Hauptstadt Liwanehs, „unstreitig die 
grösste und wichtigste Stadt im ganzen Tschoruk- und (türkischen) 
Kur-Gebiete, welches besonders seit der Besitznahme AcbalzicheJs 
durch die Russen gewonnen hat^^ — erhielt der Vf. durch den 
Fürsten Peter Bagration (S. 167 ff.) — „einen Nachkommen 
der lange vor Christi Geburt aus Judäa vertriebenen Familie der 
Bagratiden^^ — einige interessante Mittheilungen . über die drd 
Europäer, welche sich vor unseren Reisenden in die engen Thäler 
Liwanehs gewagt hatten. Sie waren: erstens der durch seine 
Sammlung orientalischer Pflanzen in der Botanik so ausgezeich- 
nete Dr. Wiedemann, „nach welchem der Director des bota- 
nischen Gartens in St. Petersburg von Fischer ein neues, von jenem 
selbst in der Nähe von Artwin aufgefundenes Pfianzengeschlecht 
Wiedemannia genannt hat^S ^^^Ifner die beiden andern, wahr- 
scheinlich Dr. Köhler, „dessen Reisetour hierher in den Mo- 
natsschriften der Berliner geograph. Gesellschaft niedergelegt 
wurde ^^, und . der russische Oberst Datnese, der Chef der in 
Ersenim damals sich aufhaltenden russischen Comndssion zur Re- 
gelung der türkisch«-persischen Streitigkeiten. -^ In Begleitung 
eines neuen Führers, der ehemals Balraktar, d. h. Fahnenträger 
gewesen und nunmehr in einen Tschausch, d. h. Polizeibeamten 
sich umgewandelt hatte, verliessen die Reisenden Artwin am 
28. Aug. (S. 183), und am Fuss der Ruinen der alten Burg 
Godschiboreth , an welche sich eine der Sage in Betreff des 
Burgfräuleins vom Kjnast ähnliche Legende knüpft, vorbei, 
schlugen sie über Artanudsch nach Uebersteigung des meschi- 
«chen Gebirges (S. 200) die. Richtung nach der auf dem Kur- 
Hochlande liegenden jStadt Artahan (S. 211) und dem Knrquellen* 



Digitized by 



Google 



Heft 30.] Länder- und Völke^'kmde. 145 

Gebiet (S. 224) efn, ron wo sie ttber Pennek, Olti, Narriman 
oder das Land der Taocher (8. 235 IT.), mit BerQhrung^ der 
EufraiqaeUen (S. 266), in Erserum am 9. Sept. eintrafen (S* 274 IT.), 
welche Stadt sie sowohl weg^en ihrer rortheilhaften Lage, als aach 
wegen der daselbst residirenden fränkischen Consuln und anderer 
earopäischen Famflien su einer yierwechentHchen Rast sich aus- 
ersahen. Die wärmsten Worte der Anerkennung für die ihm dort 
vielfach gewordenen Beweise von Gastfrenndlichkeit und Förde- 
rung* seiner wissenschaftlichen Zwecke spricht der Vf. bei seinem 
Scheiden aus Erserum (S. 274 ff.) aus, und Ober Hassan-Kaleh — 
(S. 322) einer Festung ron ^össter Wichtigkeit, da sie die 
gro^e Handelsstrasse von Erserum nach Tebris beherrscht, Jedoch 
jetst in Ruinen, In Folge des letzten russisch-türkischen Krieges 
— * ward die Reise nach Passin und dem Ouellengebiet des Araxes 
In der Provinz Musch fortgesetzt (S. 334), von da über die 
712 Fuss lange, 28% Fuss breite Hirtenbrücke Tschoban-Kdpri, 
welche unweit des Karawansarai von Köpri-Köi über die beiden 
Flüsse, den Kaleh-Ssu und den Araxes, die sich hier vereinigen, 
führt, nach Karatschoban, Kyrmysy-Tusla (das wichtigste Sala- 
werk in ganz Armenien), Chjnjs am Fusse des Bin-Göl-Da^h 
genannten Berges der tausend Seen, nach dem auf seiner östlichen 
Seite Kloster St. Johannes des Täufers (türkisch Tschangly-Kilissa, 
d. h. Glockenkirche), Chorun oder Chorunkh („jenseits des Murad, 
einige Stunden von Sijareth dicht am Fusse des Kosmu-Dagh, 
Geburtsort des Geographen und Geschichtschreibers Moses^^, vgl. 
S. 395), Bulanflk, Melasgerd und endlich nach der Festung Kars, 
von wo aus, nach dem Uebergang über den Grenzfluss Arpatschal, 
der Eintritt der nach so vielen Mühseligkeiten auf das Höchste 
abgematteten Reisenden in die russische Quarantaine am 9. Nov. 
erfolgte (S. 4fö), um für dieses Jahr und bis zum neuen Erwa- 
chen des Frühlings ihre Untersuchungen auszusetzen^^ — Unter 
den vielen Vorzügen, wodurch die Schriften des Vfs., namentlich 
in Bezug* auf geniale Auffassung* und möglichst allseitige Behand- 
lung des Stoffes vor andern Erscheinungen in der neueren Relse- 
literatur sich auszeichnen, verdient in dem vorlieg*. Werke noch 
besonders der Umstand hervorgehoben zu werden, dass die so 
schwierige Schreibart der orientalischen Namen auf das Genaueste 
und Richtigste eingehalten, und Jeder Name mit deutschen Buch-* 
stiren so ausgedrückt wurde, wie unsere Lautlehre es erfordert, -r- 
Mit gespannter Erwartung sehen wir dem 3. Bande entg^egen, 
welcher na6h der Angabe des Vfs., die Beschreibung des Gebirgs>« 
landes Daghestan enthält, „in dem Lesgier und Tschctschen, von 
ihrem Häuptlinge Seh am 11 zu gemeinschaftlicher Kriegfiihrung 
vereinigt, wohnen", und werden, da derselbe so eben Im Buch- 
handel erschienen, über .ihn In einem der nächsten Hefte Bericht 
erstatten. (rU(Mt4Ln . hKin> '''' 



Digitized by 



Google 



Bibliographie. 



Medicin und Chirurgie. 

ptn] Archiv f. pathologische Anatomie u/ Physiologie u. fQr kliii. Medicin ; 
hemusgeg. voa M, Virchow und B. Reinhardt. 1. Bds. l. Heft. Bertin, 
Reiner. 1847. gr. 8. (cpb in 3 Heften n. 3 Thlr.) Virchmcy ab. d. Stand- 
popkt in der wiMenachaftl. Medicin. (S. 3-^19.) Reinhardt, üb. d. Entste- 
hung der KÖmcheiizellen. ( — 71.) Leubuscher, üb. Erblichkeit des Wahn^ 
Sinns. ( — 93.) Virchow, zur Entwickelungsgeschichte des Krebses, nebst 
Bemerkk. über Fettbildung im thierischen Körper u. pathologische Re- 
sorption. (—204.) 

[(Mi] Revue m^cale. (Vgl. No. 3858.) Avril. Gibert, sur les syphiUdes. 
(S. 481—539.) Bargigliy sur un cas de rupture de Tut^rus. (--549.) Lit- 
Mrsture etc. (--^40.) — Mai. Maupied, coup d'oeü sur Torganisme. 
IViyei», aur une observatkm de groasease ut^ro-interatitieUe. ( — 38.) Re^ 
nouard, acc^s p^riodiques survenus a la suite de pertea de aang, loin de 
tout foyer d'inCection mar^cageuse. ( — 51.) Litt^rature etc. ( — 144.) 

sur la Periode ^rudite de la m^dedne en Belgtque , par - 
Matinee, 1847. gr. 8. 

8139] Die Pathologie u. Therapie der Scropheh von Pr. Bob. Morl, 
lover. Aus d. Engl. (Sammlung gekrönter Preissehriften d. Auslandes. U.) 
Mit 1 lith. Taf. Berlin, Förster. 1847. VI u. 198 S. gr. 8. (1 Thlr.) 

[6480] Die Erweichung des Magens, Gastromalacia, u. deren Behandlung mit 
reinem Wasser, nebst e. Skizze der Wasserheil- u. Molken-Anstalt Königs- 
brunn von Dr. <I. Putzer. Mit l lith. Ansicht. Leipzig, Arnold. 1847. 
Vffl u. 24 S. a (n. 8 Ngr.) 

[6161] Dissertatio medica inauguralis de ulcere noma quam scr. Nie Pd« 
Greninga«. (Leer, Pr&toriua u. Seydel.) 1847. 58 S. mit 1 Lithogr. gr. 8. 

(B. Wl Ngr.) 

[UBS] Das Feuer als Heilmittel od. die Theorie des Brennens in der HeiU 
kunde von Dr. 4. Hopiie. I. AbthL: PkyaSolaje., pathoiog. u. tkerapeut. 
Untoriucbung ^w Brennens, Bonn, Weber. 1847. VIU u. 35a B. gr. a 
(1 Thlr. 25 Ngr.) 

[gm] Kurzer Raibgeber für Lungenaüchtige , mit Vorvchriftea f. Uodervog 
u. Imlung aller Arten von Auszehrung u. Schwindaucbt, aowie aUer Bm^tr 
leiden von Dr. B. BalfbrO, Leibarzt. Nach d. Engl Ulm, SeitA. ' 1847. 
39 S. 8. (3 Ngr.) 

[6484] Der Curort Augustusbad bei Radebere, biatorisch, chemisch u. medici- 
nisch erläutert und nach seinen gegenwärt. Einrichtungen beachrieben von 
Dr. Xi, Gboolaat, Geh. Medicinalrath u. s. w. Dresden, Adler u. Dietze 
1847. 85 S. 12. (n. 15 Ngn) 

^ms] Physiologie de Bade-Bade par I«. de CarboaneL 2. Edition avec 
2 gravures sur acier. Stuttgart, MüUer. 1847. 160 S. 8. (18 Ngr.) 



Digitized 



iby Google 



H6ft 30.] MediciA md CUrtüffie., I4T 

Km] KklMT-FitiiMlis-Dad. Eine gtdraatte Btacbreibunff £. CurgMe 
euMnde. i4mu<»i. (Leipzi«, FlitK«ck«.) 1847. 24 S. if. (n. 4 NgrO 



[MSf] Der Curort Gleichenberg» nut i«iii«n Heilquellen in 

mark TOD Dr.. Gast. ▼. Kottowita. Wien, fikhnadt u. L««. 1847. VIII u. 

144 S. gr. 8. (n. 28 Ngr.) 

[64flB] Karlsbad. Beschrieben von Dr. Bd. Blanra^ek. 3. stark Term. u. 
verb. Aufl. mit l Situationsplaa ron Karlsbad u. l geogno8t.-topegrapli. 
Karte der Umgegend von Karlsbad, Marienbad u. Franzensbad. Karlsbad, 
Franleek. 1847. 318 8. 12. (1 Thlr. 6 Ngr.) 

[6489] Carlsbad and its mineral springa, medically, aociably, and localy con- 
sidered by Dr. Rod. MaaiiL Leipsic, Herbig. 1847. VIII u. 140 S. 8. 
(n. IThlr.) 

[€490] Die Schwefelwassertiuellen zu Kemmem in Livland von G* CMrMn- 
soha, Badearzt. Riga, Kymmel. 1847. Vm'u. 103 S. gr. S. (20 Ngr.) 

[M91] A. complete account of the therms of Wildbad in the kingdom of WOr- 
temberg indudinff dLetclns of tbe^ blak^fores^and the spas of Liebeuzell aad • 



Tdnach by WllL E» DriigvliB| Esq. With a map and engravinga. 
Stuttgart, Sonnenwald. 1847. 130 S, 8. (n. I Thlr. 14 Ngr.) 

[<«q 1846. Jahres-Bericht üb. die Wasserheilanstalt Stuer bei Phu iir 
Mecklenburg von 4. H. Raosse. Hamburg. (Parchim, Hinstorff.) 1817. 
66 S. 8. (7V, Ngr.) ' 

[MB] Hydrotherapie, od. die Anwendung dea kidten Waasers zur fieüung 
der Torzdgl. Krankheiten d. Menschen tron Dr. ttn. SohiiAlibert. 2. Aufl. 

Bisenberg, Schone. 1847. 166 S. 8. (15 Ngr.)' 

[•IM] Journal f. Chirurgie tJu Aujgenheilkunde $ heimutgeg. vtm v. Wptther n. 
V, Ammon n. s. w. 7. Bds. 1. Heft. Ritter, zur Geschichte der Behand- 
lung fehlerhaft geheilter Knochenbrfiche. (S. 1—65.) Bdhheim, üb. d. Bruch 
der Kniescheibe. (—86.) Nevermann, üb. d. Zustand der WundarzneikoSist 
TÖr 560 Jahren in der Mark Brandenburg. ( — ^93.) Steinherg, zur Ophthal- 
miatrik. (—173.) Zeis, üb. den Heilungsprocess der Geschwüre. (—199.) 
Wenglery Hairions Bubon pre-auriculaire. ( — 203.) Kürzere Benerkk» ( — 216.) 

[$I9&] Vorlesungen üb. wichtige Gegenstände der therapeut. u. operativen 
Chirurgie Ton B. C. Brodle.^ Aus d. Engl. (Die cfadrurgischa Praxis. In 
einer Reihenfolge der ausgezeichn. Abhandll. u. Vorlesungen der berühmt. 
Wundärzte Englands, ü. Frankreichs. Herausgeg. von Dr. Fr. /. Behrend,) 
Leipzig, K<aimann. 1847. 420 S. gr. 8. (1 Thlr. 20 Ngr.) 

[44SI] Vorlesungen tib. wichtige Gegenstände der therapeut. u. operat. Chi- 
rurgie Ton D. aaiMrkliui Und R. Liston. (Die chirurg. Praxis u. s. w. 
2. Bd.) Ebend., 1847. 622 S. gr. 8. (2 Thlr. 15 Ngr.) 

et] CBrurgIsch- anatomisches Vademecum f. Studirehde u. Aerzte von Dr. 
. Iloser. Stuttgart, Ebner u. Senbert. 1817. XII u. 190 8. 8. 
(n. .1 Thlr. 22 Ngr.) 

[6486] Elements de pathologie chirurgicale par A. If elaton. Tom. II. Paris, 
Ba^U^re. 1847. fl Bog. gr. 8. (8 Pr.) 

[6199] Chirurgische Kupfertafeln. Herausgeg. von Dr. Hob. froriep, Geh. 
Med.-Rath. 95. Hft. Weimar, Landes-Ind.-Comptoir. 1817. Taf. 478—182 
11. 12 a Text. gr. 4. <ä 15 Ngr.) 

.p5M] Klinische Darstellungen der Krankheiten u. Bildungsfehler de& menschl. 
Auges, der Augenlider u. der Thranenwerkzeuge nach eigenen Beobachtungen 
u. Unterauchungen von Dr. Frw A. ▼# AwMWi, Gek Me4.*ilath u. s. w. 
IV. Uef. Bnth. ab fichhüai Binleteng u. T^taUndex d. AbbUdd. B«riin, 
Reimer. 1847. XXXVI S. Fol. (n.20Ngr.f 1.— 4.Lie£ 40 Thlr. 20 Ngr.) 



Digitized by 



Google 



14« Pkaöfopkie. [IUI. 

{MM] der Aether gegen den Sduaera von <!• Fr. meilülitadb. Mit 
Htb. Taf. Berlin, (Hir^l^wrid). 1847. XII o. ^»8 S. 8. (Baar25Ngr.) 

[6S6S] Die Anwendung des Schwefelatbers im Allgemeinen u. insbesondere 
bei Geburten vdn A. HMBitter, prakt.AnEt. Mannheim, Bensheimer. 1847. 
32.8. gr. 8. (7% Ngr.) 

Philosophie. 

[6503] Lettres philosophiques sur les vidssitudes de la philosophie relative- 
ment aux principes des connaissances humaines, depuis Descartes jusqu'a 
Kant, par Oah^pl; trad. par K, Peissl Paris, Ladrange. 1847. 22 Bog. 
gr. 8. (6 Fr.) 

[6594] Die Philosophie Vict Cousin's, ihre Stellung zur früheren franzos. u. 
zuV neueren deutschen Philosophie. Ein histor^-kritischer Versuch von Dr. 
C. Eberh. Fuchs. BerUn, Hm. Schnitze. 1847. XI u. 293 S. gr. 8. 
(l Thir. 15 Ngr.) 

•[««] Vermischte Aufsätze. Von Dr. J. E. Erdmann, Prof. Leipzig, 
Vogel. 1846. Vm u. 192 S. gr. 8. (27 Ngr.) Inh.: Die Universität and 
ihre Stellung zur Kirthe. (S. I — ^61.) Die Religionsphilosophie als Phäno- 
menologie des religiösen Bewusstseins. { — 117.) Die Grundbegriffe des Spi- 
uozismas. ( — 192.) 

[6506] Curso completo de filosofia para la enseiianza de arapliadon, conforme 
en un todo al plan y programma oficial de estudios vigentes, y desiguado 
para teste por el consejo de instrucdon publica. Tom. I. Psicologia y Lo- 
gica. Madrid, liberia de Sanchez. 1846. 8. (16 rs.) 

[6507] Compendio de las lecciones de filosofia, que se ensenan en el colegio 
de humanidades de S. Felipe Nery de Cädiz, por su profesor el Dr. D. 
taaa ^o»k Arbolt, presbitero, candnigo doctoral etc. . Segunda edicion. 
Tom. I— ra. Cadiz. (Madrid, Sanchez.) 1846. gr. 8. (20 rs.) Tom. L 
Psicologia; IT. Logica; IIT. Gramätica general. 

[6666] Filosofia fundamental; por Jaiiiie Halmes, presbitero. 2 Vels. 
Paris, Bouret et Morel. 1847. 50 Bog. 12. 

[6669] Elementi di filosofia, del cav. Ant. Bmacoa. 3 Vols. Mesaina, 
184^-45. IV u. 134, 140, 148 S. 8. (5 L. 22 c.) 

[6510] Essai sur Tid^e de Tabsolu. Par Tbnoth. Colany, Licenci^ en thdoL 
Strasbourg, Treuttel u. WQrtz. 1847. 44 S. gr. 8. (n. 10 Ngr.) 

[6511] Ueber die Stellung u. Aufgabe der Philosophie in der Gegeawmrt. 
Eine Antrittsrede geh. zur Eröffnung seiner Vorlesungen y. Dr. H. Bi ~ 
Prof. München, lit.-artist. Anstalt. 1847. 15 S. gr. 8. (3 Ngr.) 



[6612] Esame deir eta dell' uomo; considerazioui del dottor Sam. Pas^piali; 
con aggionte di dottore Fü. Baldim, Milane, Silvestri. 1846. Vm o. 
168 S. 16. (2 L. 30 c.) Auch u. d. Tit. : Biblioteca di opere itaüane an* 
eiche e moderne. Vol. 521. 

S513] Der Mensch u. seine Geschichte. Ein Beitrag zur Philasophie des 
hriatenthums von Dr. X BL Pabst. Wien, Schmidt o. Leo. 1847. V u. 
195 S, gr. 8. (24 Ngr.) 



f^l4] Der Mensch in seiner naturgemäasen Entwicklung von l4i. 
Domvicar. 2. ThL Die Entwidmung der Gattung. Ein iweiter Versachl 
Passau, Ambrosi. 1847. 101 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[661&] Ueber da« Verhalten zwischen der Natnraaßasiang des Denkens niad 
der Einbildungskraft von B. CS. Oenrtad. Deutsch von H. Zme, Altoaa, 

Blatt 1847. 23 S. gr. 8. (6 Ngr.) 



Digitized by 



Gqpgle 



Heft 30.] Ommek^ MßrUmmknnde. AM. 

[fiSlfi] Hie Ideea Ton, den gdttlictoi Diag«i u. imsm^ -^it Ank&Migpiigi- 
schiifi de« Systems der IndiTidualit&U-PliÜMopliie von Br* Fd. RftfÜBb 

Berlin, Reimer. 1847, 89 S. gr. 8. (15 Ngr.) 



FimdameDte einer christUchen PinlosQpbie von Fr« JoL 
Phil. u. d. Rechte Dr. , ord. Prof. d. R. an d. Uniir. Berlin. Abdruck de« 
ersten Buches von des Yfs. Philosophie des Rechts. % Aufl. mit Zugabe 
neuer Kapitel. Heidelberg, Mohr. 1846, X u. 203 S. gr. 8. (1 Thlf.) 

[6518] Ueber die freundschaftliche Liebe. Von Alo. Grober. Wien, Mechit.- 
Congr.Buchh. 1847. 84 S. 12. (10 Ngr.) 

resi9] Conseik de philosophie ^raüque par le prince Alex« V***. Pftris, 
Franck. 1847. 114 S. gr. 8. (n. 22 y» Ngr.) 

Classische Alterthomskunde. 

[66M] Zeitschrift für Alterthumswissenschaft (Vgl. No. 4511.) April. 
Schubart, Beiträge zur Kritik des Pausaniaa. 2. Art Schi. (No. 37» 38.) 
' Wiestier, AUerthümer u. Inschriften in Siebenbürgen. (No. 38.) Weil, üb. 
einige Stellen des Lucretius. (No. 39.) Recensioncn, Anzeigen u.. s. w. — 
Mai. Cttrthis, das Oskische u. die neuesten Forschungen üb. d. Oskische, 
No. 49 — 50.) Hauthalj üb., gewisse in dem Cod. Barcellon. des Horax vor- 
kommende Zeichen. (No. 5Ö---5I.) Funkhänelj zur Beurtheilung des Demo- 
sthenischen Codex 2*. (No. 54.) Heffter, Zusätze zu der Schrift: die Got- 
terdienste auf Rhbdus. (No. 52—53.) Recensionen, Miscellen u. s. w. 

[6621] * Ueber die Nothwendigkeit einer Wiedergeburt d. Philologie zu deren 
vvissenschaftl. Vollendung von Dr. Ant. Lnlterbeok, Prof. Mainz, Kupfer- 
berg. 1847. VIII u. 151 S. gr. 8. (18 Ngr.) 

[6688] * Oratio de arte interpretandi grammatices et critices fundunentis in- 
nixa piimario philologi officio quam haboit Car. Gabr. Cobet« Lugd. 
Bat., Hazenberg et Soc. 1847. 163 S. gr. 8. (I Thlr.) 

[66S8] 'De Graecae linguae reduplicatione praeter perfectum. Diss. schola- 
stica. Scr. Dr. 4. BL Baliaeba<ai. Gissae, Ricker. 1817. 26 S. gr. 4. 
(n. 10 Ngr.) 

[6524] Quelques mots sur la prononciation du grec , par M. 4. TarUer. 
Bruxelles, 1847. gr. 18. 

6625] '^Sylloge inscriptionumBoeoticarum. Edid. Oflur. B^eil, Prof, Lipaiae, 
"ogcl. 1847. XU u. 249 S. gr. 4. (3 Thlr.) 

[6686} Diaputatio de theoria DeHaca. (Auetore C. F. Hermaaa, P. P. O.) 
(Index achphurum in Academia Georgia Augusta per aemestre . kibernum 
a. 1846—47.) Gottingae, libr. Dieterich. 1847. 26 S. gr. 4. (n.SNgr.) 

[668Y] Die tragische Bühne in Athen. Eine Vorschule zum Studium der 
giiech. Tragiker von A. WltssoheL Jena, Mauke. 1847. vm u. 186 S. 
gr. 8. (24 Ngr.) 

[66«] Ueber die Thymele des Griechisdien Theaters. Eine archäoUgiseke 
Abhandlung Ton Dr. Fkr, IVIeaeler, Prof. Göttingen, Vandenhoeck u. 
Ruprecht. 1847. 66 S. gr. 8. (12 V, Ngr.) 

KV] Fragmenta comicorum Graecorum colTegit et disposuit Aug. Meineke, 
. minor. 2 partes. Berolini, Reimer. 1847. XXIV u. 1284 S. gr. 8. 
(6 Thlr.) 

[6636] Alexandri Aphrodisidnaia commentariua inübroa^ metaphysicos Ari- 
riatoteiis. Reoens. Prof. Dr. Hm. JBonit«. Ebend., 1847. XXVIII u. 820 S. 
gr. 8. (4 TWr.) Vgl. No. ♦4913. 



[ß 

V( 



Digitized by 



Google 



ff 



15# MargenlüMdiseke LiterBin$\ [1847. 

im] Od«s d^Anacr^on et de Sapphd. Tradnction iKravefle eti rers 
iraiicais aree le texte en regard par MarceUftt et Grosset* Paris ^ Fäme. 
t847. 13 Bog. 8. (3 Fr. 50 c.) 

[ms] Chorieif Gazaei oraÜones, dedamationes, fragmenta. Insnnt ineditae 
orationes doae, eorante Jo, Fr. Boissonade, Parisiia. (Leipzig, Breekhaus ' 
et ATenarioa.) 1846. gr. 8. (n. 3 Thir. 17 Ngr.) 

[6533] De Demetrii Phalerei vita, rebus gestis et scriptorum reliquiis, 
part. T. Str. Dr. Chr. Ostermaim. Hersfeld, (Schuster). 1847. 64 8. 4. 
(n. 12 Ngr.) 

4] Epicrists ifuaestionis de Denosthenis anno natali. (Auctare O. F. 

rmanif, P. P. O.) (Index acholaram in Aead. Georgia Augusta per se> 
mestre hib. a. ]845~- 46.) Gottingae, iibr. Dieterich. 1847. 25 S. gr. 4. 
(n. 5 Ngr.) - • 

fö3&] Quaestiones Epicharmeae. Edid. Lp. Schmidt. Spec. I. De 
Spicharmi ratione philosophai)di. Bonnae» Weber. 1847. 64 S. gr« 8. 
(n. 10 Ngr,) 

[8996] Freie Uebertragung der Homerischen Gesänge. Von F. W» Pre- 
torias. Odyssee. I. u. 2. Lief. 1. — 12. Gesang. Erfurt, Hennings u. Hopf. 
1847. X u. 323 8. 8. (k 7% Ngr.) 

[6537] 2:otf Bxl^ovi ö^/nata. Mit Einleitung u. Anmerkungen f. Sdiulen 
herausgeg. von Dr. A, Witzschel, l, Bdchn. ^Amyorri, Leipzig, Geuther. 
1847. VI u. 106 S. 8. (9 Ngr.) 

g538] lieber den Philoktet des Sophocies in ästhetischem Qetracbte ?on 
r. Fr. Zlmmermaiui, GymnasiaUebrer. Darmstadt» Jonghaus. 1847. 
82 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

giSd] Dispntatio de codicibus Jiivenalis recte existimandis. [Auetore 
• F. Bernuoiii) P. P. O.) [Index scholarura -^ per semestre aestivum 
a. 1847.] Gottingae, iibr. Dieterich. 1847. 30 S. gr. 4.' (q. 5 Ngr-X 

[KM] Analeeta de aetate et vsu scholiorum Persianorum. [Auetore 
C. F. Hermaiui, P. P. O.) (Index scholarum — per semestre aestivurn 
a. 1846.] Ebend., 1847. 29 S. gr. 4. (n. 5 Ngr.) 

[6541] G. Corn. Taciti Opera. Tom. II. Historias, Germäniaro, Agricolam, 
dialogum de oratoribus cont. (Et s. t: C. C. Taciti opera emend. et com- 
mon tariis instruxit Lud. Doederlein. T. 11.) (Bibliotheca scriptorum latino- 
rum, curia Tirorum doctomm emendata et comraentariis instructa codsiüo 
God. Bemhardy instituta. Pars V.) Halis, fifor. Orphanotrophei. 1847. 
LVm u. 324 S. gr. 8. (3 Thlr. 7»/, Ngr.) 

[6641] L*architecture de Vitruve, Trad. noayeile par C, L, M<xufr€ts. 
Tom. I. Paris, Panckoucke. 1847. 36V4 Bog. gr. 8. (7 Fr.) 

Morgenländisclie Literatur. 

[660] Journal asiatique ou recueü de m^moires etc., r^ig^ pur MM* Biaücki,^ 
mot etc. 4. 8^e. Tora. IX. Paris, Imprim. Royale. 1847. gr. 8. <Vgl. 
1843. No. 2380.) Janv. Ariel, Tiruyallnar tcharitra. Extrait concenumt 
AoTa^ et sa g^öalogie. (S. 3 — 49.) Julien, Notices sur les peuples ^traa- 
gers, tir^es de geographica et dei annales chinoises. ( — 66.) BlUiographie etsu 
( — 92.) — Fevr. ^»Zaurter , description de Tarchipel d'Asie par Ibik- 
Bathouta ; trad. de Tarabe. (S. 93—133.) Cherbonneau, histoire des khalifes 
abbassides Al-Ouftciq, Al-Mootewaldkel et Al-Mountaalr, trad. en fran^ain« 
( — 148.) Defremeryy sur quatres prinees dHanada. ( — 184.) BiMiographie ete. 
(—188.) — Mars* Julien, sur les pays et les peiiplet 4trangers, tir^ea des 



Digitized by 



Google 



Heft 30.] MofffetUäMdkdte IMetatur. l&l 

g^ographet et des historieni cbhids. 9aite. (S. 189— >%9.) Sarges, note 
8iir une inacription bilingüe trotiT^ äX^a Maghrnia dans le coUrant de 
rannte 1846. (— tll8.) Ihn^Bathontha, descriptiiw de Farcbipel d'Aaie, tmd. 
de Tarabe par Dulaurier, ( — 259.) Critiqoea, Bibliographie. ( — 284.) — 
Ayril. Garcin de Tassy, la rh^torique des nations musulmans. (275 — 331.) 
* Rondotf mit le metier k Üsserle jdng et !e WJ. ( — 350.) Obserrations siir 
l'Bxtrait du voyage d'Ebn-Djobain. (—354.) Bibliographie. (—372.) 

[•644J Zeitschrift der Deutschen morffeidändischen Gesellschaft; herausgeg. 
▼on den Geschäftsfafarem. Heft 1 u. \ Leipzig y (Brockhaus \u Avenarius). 
1847. Darin, ausser Gesellschaftsnachrichten, Miscelien u. s.w., r. Ewalif, 
ttb. eine zweite Sammlung Aethioplscber Handsehriften in Tttbingeo, (9. 1—43») 
Ders,^ üb. die Völker u. Sprachen afidlkJi von AjBtthiopien* (-*S§«) Tack, 
Brläuterungen u. Berichtigungen zu orientalischen Schriftstellern« (•^Jt>5.y 
Roth, Brahma u. die Brahmanen. ( — 86.) Nenmann^ die Sinologen u. ihre 
Werke« (S. 91 — 128.) Prui^er^ der Neger; eine aphoristische Skizze. (-^136.) 
Seühergt üb. d. Anlage eines Colonialhandels-Etablissements im ostiudischen 
Archipel. ( — 147.) Fleischer, üb. einen' griechisch-arabischen Codex rescriptus 
d. Leipziger Univ.-BibUothek. (--^160.> TucK, zur G«nesis cap. 14. (—194.) 

[6545] Kritik der hebräischen Orämmatologie Ton J>r. Kf G. Prüfer, Gymna- 
sialldirer. Leipzig, Voget 1847. XXVI u, 541 S. gr. 8. (2 Thlr. 15Ngr.) 

[6546] Abhandlungen zur hebr. Grammatik von Dr. Frz. E. Ppb. Dfolrloll, 

Prof. Bbend., 1846. XXXl u, 262 S. gr, 8. (n. 2 Thlr.) 

[6547] Lexicon manuale Hebraicum et ChaldaicUm in V. T. libros. Ed. II. 
emendatior ab auctore ipso adornata atque ab A. Th, Hoffmanno recognita* 
iP^asc. II. H^i^'^ü. Ibid., 1846. S. 433— 784. Lex.-8. <l Thlr. 18 Ngr.) 

W^} Dictionnaire de poche fran^ais-arabe et arabe-fran^ais par L. et H« 
UiHoU Paris, Dubos. 1847. 14 Bog. 18. ^5 Fr.) 

[6549] Anecdotes musulmanes. Texte arabe; suivi d'un dictionnaire analy- 
tique des mots, des formes et des idiotismes contenus dans le texte par A, 
' aterbonneau. Pari«, 1847. 10 B«^. gr, 8, 

[6660] Belclhlkwii Gommentarius in Coranum ex codd. Paris., Dresd. et Lips. 
ed. indicibusque instnudt H. 0, Fleischer, th. et phil. Dr. et IL oo. Prof. 
FascV. (Vol.n.P. 1.) Lipsiae, Vogel. 1847. l60S.gr. 4. (n. 2 Thlr. 20 Ngr.) 

I] *GranuDftaire turque eu d^v4Ioppement s^par^ et m^thodique des 3 genres 



s 



ie style usit^s saToir Farabe, le persan et le tartare par Dr. AxuCm 



rjProt Vienne, (Gerold). 1847. XVI u. 370 S. gr. 8. (n. 4 Thlr. 20 Ngr.) 

[65iS] ]^tade d^mchstrAtire de la langue ph^nicienne et de la langue Itbyque 
par JL a JadM. Paris, Kltnkriek. 1847. 238 S. mit 32 TafiF. gr. 4. 
(Baar 8 TUr.) 

[6553] Expose des öl^mens constitutifs du Systeme de la troisieme ^criture 
cun^ifbrme de Pers^polis, par Md. UWrenliteni. Paris. Franck. 1847. 
101 S. Imp.-8. (10 Fr.) Leipzig, (W. Geriiard). (Baar 2 Thlr. 20 Ngr.) 

[6554] ^Cfistoire de la Litt^rature Hindoui et Hlndoustani, par M, Oarcia 
de Tassy. Tom. IL Extraits et analyses. Paris, Duprat 1847. 
40V4 Bog. gr. 8. 

[6555J Glossarium Sanscritum, in quo omnes radices et vocabula usitatissima 
exphcantur et cum Tocabulis Graecis, Latinis, Germanicis, Lithuanicis, Sla- 
Tids, Geltiois comparantur. Edid. Pro» BiMip. Fase. HI. Berlin, Dfimmler. 
1847. Vm u. ». 289-^412. gr. 4. <n. 2 Thlr.; cpU n. 6 Thlr. 20 Ngr.) 

[6866] The Dala Kum&ra Charita ofSrlDandi, or adventures of ten 
princea. A aeriea of tales In the erignal Sanscrit Bd. by' H, ff. Wilson. 
LondM. (BeriiD, Asher u. Co.) 1846. 31 d. 202 S. gr. 8; (Baar 5T&lr.) 



Digitized by 



Google 



15Z Shkö»e Künste. (1847: 

Schone Künste« 

[«en] Propädeutik der Kunst von 4. H. Koosen. Königsberg, Tag u. Koch. 
1847. XXVm u. 372 S. gr. 8. (n. 2 Thlr.) 

[6S5B] Storia delle belle arti in Italia dl Fd. RanallL (BibUoteca delF Ita- - 
liano, Vol.IV.) Firenze. (Monaco, Franz.) 1846. 1282 S. gr.8. (n. 8 Thlr.) 

[6660] Album d l'art du moyen-age par O. O. Kallfftnhach, — Album mit- 
telalterlicber Kunst. 2. Heft. Mit 15 Taff. München, Roller. 18.47. 2 S. 
qu. gr. 4. (k I Thlr. 6 Ngr.) 

[66C<»] Die Architectur u. ihr Verhältniss zur heutigen Malerei u. Sculptur 
Ton H. Bftbsofa, Baudir. Stuttgart, Cotta. 1847. XXIV u. 180 S. gr. 8. 
(I Thlr.) 

[6661] Facsimile einer in der uralten Bauhütte bei St. Stephan in Wien be- 
lindhchen Handzeichnung zu dem unTollendeteh Thurme des Domes St. Ste- 
phan. 1527. Wien, (Förster). 1847. 7 Blatter. Fol. (n. 2 Thlr.) 

[666S] JvL Gailhahaml's Denkmäler der Baukunst aller Zeiten u. Länder. 
Für Deutschland unter Mitwirkung von Dr. Fr. Kugler, herausgeg. von Lud. 
LoMe. 97.— 120. Lief, (ä 2 Kpfrtaff.) Hamburg, Meissner. 1847. gr. 4. 
(Ä n. 15 Ngr.) 

[6563] Die. fünf neuen Kirchen Manchen's in Bildern u. Beschreibung f. Be- 
sucher derselben u. Kunstfreunde im Allgemeinen. Mit 9 Stahlst. München, 
Franz. 1847. 30 S. 8. (n. 26 Ngr.) 

[6564] Der Neubau für die K. Gemäldegallerie in Dresden. Von ••..••....m.' 
Leipzig, Brockhaus. 1847. 32 S. 8. (n. 4 Ngr.) 

[6S65] Entwurf zum Neubau einer ProyinziaMrren-Heil- u. Pflege-Anstalt f. 
die Kurmark Brandenburg. Unter techn. Mitwirkung des Baumeisters Steu- 
dener Ton Dr. IValUs. Mit 3 lith. Plänen nebst e. Ansidit der Fa9a.de. 
BerUn, Moeser u. Kühn. 1846. 47 S. gr. 4. (2 Thlr.) 

[6666] '*T>T, Frz. Kugler's Handbuch der Geschichte der Malerei seit Con< 
stantin d. Gr. 2. Aufl. unter Mitwirkung d. Vfs. umgearb. u. verm.' Ton 
Dr« Jac, Burckhardt (1. Bd.) 2.-4. Lief. Berlin, Duncker u. Humblot. 
1847. gr, 8. (ä n. 25 Ngr.) 

[656?] Geschichte ' der Flamändischen und Holländischen Malerei Toih Aim; 
Honssaye. 2.-8. Lief. Leipzig, Teubner. 1847. Bog. .3—18 mit 16 
Kupferst. Fol. (ä n. 1 Thlr. 10 Ngr.) 

[6668] Leben der ausffezeichnetsten. Maler, Bildhauer u. Baumeister von Ci-^ 
mabue bis zum J. 1567 Ton Oeo. Vasari. Aus d. Italien. Mit Aamer- 
kungen von E. Förster. 5. Bd. Mit 9 lith. Bildnissen. Stuttgart, .Cotta. 
1847. 476 S. gr. 8. (2 Thlr. 20 Ngr.) 

gB8] Die Mai weise des Tizian. Nach Ergebnissen der ^'on dem Maler A. 
äger angestellten Untersuchungen u. Versuche mitgetheilt von II. Vlflegg^ 
maniii Prof. (Abgedr. aus d. Correspondenzbl. d. Kunstrereins f. d. Rhein- 
lande u. Westphalen.) Düsseldorf, Buddeus. 1847. 31 S. 8. (n. 6 Ngr.) 

[6676] Die Verhältnisse u. Bintheilungen des menschl. Körpers. Zum Selbig 
Unterricht f. Figurenzeichner von C. Hohe, Zeichnenlehrer an d. Uiüt. su 
Bonn. Bonn,. Habicht. 1847. 14 Taff. u. 4 S. Text. qu. gr. 4. (n. l Thlr.) 

[6611] Neun Maipredigten, Erinnerungen an die Künstler-Maifeste au Mün- 
chen in d. J.. 1839— 1847, gehalten von Frater Hihrius. 5. Aufl. Därmatadt, 
Lange. 1847. gr. 16. (n. 5 Ngr.) 

[6572] Umrisse zu Dante's gottlicher Commodie von Bcmav. Qe6aelll. 3. HfU 
München, lit-artist. Anstalt. 1847. 4 Kpfrtaff. qu. Fol. (ä n. 38 Nfif.) 



Digitized 



t5y Google 



Heft 30.] aeUae JOteiie. IM 



[$sn] 6ftU«m 4«rCiMtta« «if lasteriMhc«, 

Gniodkgeo f. das Theater henuiegef. mit Bittnt. tm L. Sckneider. IX. u. 
X. Heft. Bcffün, Winckeinajiii o. Sfikne. 1847. U Utk. n. col. Taff^r h* 
Text 8. 65-^a gr. 4. (ä n. 1 TUr.) 

[»7«] Die Frauen der Bibel In Bildern mit erläut. Texte, f. Abthf. Fraue« 
des Alten Testaments. (20 Lieff.) Leipzig, Brodkhaus o. Arenarios. 1847 
20 Staldst. mit 10 Bog. Text. 4. (cpl. n. 5 Thir. 10 Ngr.) 

[6575} Der Kunstrerein. StahUtich-Sammlang Tonügßdier Genrebilder der 
neuesten Zeit. Text von E. Kau ff er, 1. Hefl. Leipzig, S!ngL Kunstanstaltp 
1847. 2 StaUst. u. 2 BL Text. gr. 4. (n. 5 Ngr.) 

[S&7S] Bines Küsters Ostermorgen (verfasst von Cathartna Z>tVs) iüiialrirt ven 
a Scheuren. (Geschenk für die deutsche Pestaloszi-fitiftwuE.) Bertto, 
(Schröder). 1847. 11 Bl. FoL (n. 1 Thlr. 10 Ngr.) 

[«nj Das BüsikaliMhe System der Griechen ia seiner Urgealalt. Aus des 
Tonleitern des Alypius zum ersten Male entwickelt Ton Dr. CL FovItaML 
Prof. Mit 2 Tabellen. Leipzig, Breitkopf u. HarteU 1847. VI u. 140 8. 
gr. 4. (2 TUr. 15 Ngr.) 

{«518] *Der evangelische Kirchengesang u. sein Verhftltniss sar K«nst des 
Toosatzes Yon C. ▼. Wialerlbld. 3. Tbl. Der eTaBgel Kircheagemuig im 
18. Jahrb. Bbend., 1847. XXYI n. ^9 8. u. 276 S. NotenTgr. 4. 
(n. 18 Thlr.; 1.-3. Tbl. a. 46 Thlr.) 

[f5lf] Musikalische Kompositionslehre mit Rücksicht auf prakt. Anwendbar- 
keit f. Vorlesungen auf Univenitäten, Gymnasien o. s. w., sowie zum Selbst- 
UBterricbt. Nachgelassenes Werk Toa Dr. G. yV. üaku Lmpzig, Peters. 
1847. VI a. 130 8. gr. 8. (l TUr.) 

i] Einige nöthige, Worte üb. die Broschüre;. „Beschreibung der grossen 
rgel der Marienkirche zu Wismar'* u. s. yr. Ton Baake, Domorganist zu Hal- 
bersUdt, tob IV. Toitoy. Hamburg, Schoberth a. Co. 1847« 7 9. 
gr. 8. (3 Ngr.) 

[esi] Der Musikdirector, Orgel-ReTisor Fr. Wilke, od. Sic transit gloria 
aniadi. Sin Beitrag zur Geschichte der Orgel- ReTisoren wie sie nicht sein 
sollen n. s. w. Yon C. Oerlaoh sen., Organist Malchin , Üper. 1847. 
YI «. 58 S* gr. a (a. 10 Ngr.) 

[ttU] Elementarschule für das Piano-Porte mit e. Anhang« ron Üebungv- 
stncken von Oeo* Saatnar. Leipzig, Breitkopf n. Härtel. 1847. 78 9. 
gr. 4. (2 Thlr.) 

r«BI] filementar-SchuIe für die Violine mit e. Anfange yon Uebungsstücken 
Ton Geo. Kästner. Bbend., 1847. 50 S. gr. 4. (I TUr. 10 Ngr.) 

[iöM] Blementar-Schule f. das Violoncell mit e. Anhange von ücbungsst ü c k t a 
▼on Geo. Kästner. Ebend.» 1847. 55 S. gr. 4. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[tfK) Xn Vofrsüeder f. 4 Mäanerstimmea gesetzt Ton T. SOelier. L Hft. 

Aufl. u. Vm.HefU Tübingen, Laupp. 1847. k 64 S. ^.4. (ä 10 Ngr.) 

[•98t] 19 Lieder für Turner dreistimmig gesetzt ron F. flB d f er i 9. Heft. 
Op. 51. Bbead., 1847.' 93 S. ^u. 19. (h 4 Ngr.) 

I .] Jenny Lind. Eine Skizze ihres Lebens u. ihrer Küsstler- Laufbahn 

1 auf die neueste Zeit 9., gänzl umgearb. u« yem. Aufl. yon Dr. A. J. 

i ler. Mit Portrait. Wien, Jasper. 1847. 48 8. mit 1 Musikbeilage. 

J \ (19 Ngr.) 



Ol 



k* 



j Jenny Lind. Fragmente aus dem Tagebuche eine's alten Musikers fAr 
de der Tafl^amt va» (Bifte> W eyert e er. Wien, (Le^g, Fr. Fiel- 

Digitized by CjOOQ IC 



) 1847. 39 S. gr. 16. (7 Vi Ngr.) 



ist VoltiäieruiMr. [IUI* 

rtBeil JalnlyMMr f. drunlkdie Kmwt u. Litentur; redifirt Ton Prof. Dr. 
H n. RoUcher. 1. Heft. Berlin, Hirschwald. 1847. Lex.-8. (Für 3 Hefte 
n*l Thlr 15 Ngr.) Inh.: Mvndt, üb. den Ursprang d. modei^nen. BOhne ; 
j' Art (S. 8—34.) Hebbel, üb. d. Styl des Dramas. (—41.) Bamberg, üb. 
d dramat Literatur der Franzosen. (—52.) HöUcher, wie sich die rohe 
Empirie gegen die Wissenschaft verhält. (—65.) Der«., ungedrucktc Briefe 
Seydefananns. (—78.). Kritiken, Correspondenznachrichten u. s. w. (—104.) 

?S80] Ueber die Stellung der dramatischen Dichter in DeuUchland. DeuUche 
heaterzustande mit besond. Rücksicht auf die Berliner Hofbühne, die eine 
Musterbühne f. Deutschland sein soll, unter d. Verwaltung des Hm. v. Küstner 
nebst Vorschlägen zu Verbesserangen von K. QaiUard. Berlin, Weinholz. 
1847. 38 S. 8. (4 Ngr.) 

r«591] Die Shakspeare-Studien auf dem Oldenburg. Gymnasium nebst Beriqh- 
tiffuncen der Schlegerschen Shakspeare-Üebersetzung von Bagma, Collab. 
(Mwdprogramm.) Oldenburg, Schulze. 1847. 37 S. gr. 8. (7% Ngr.) 
[SSM] Der kleine Stallmeister. Theoret-prakt. Regeln der Reitkunst, nebst 
allen beim Umgang mit Pferden erforderlichen Wissenschaften von J. H; 
O. KtoouB, StaUmeister. Mit 24 lith. Zelchn. Leipzig, Schrey. 1847. 
160 S. gr. 16. (n. 25 Ngr.) 

[8699] Eiicyclopädie der neuesten u. besten deutschen u. französ. Cresell- 
scbaftsspiele, od. die Kunst Jung u. Alt durch Gesellschaftspiele aller Artisn, 
sowie auch durch Charaden, Räthsel u. Kunststücke zu unterhalten u. zu er- 
heitern von E. O. Sobmldt. Erfurt, Hennings u. Hopf. 1847. VIH u. 
149 S. 8. (15 Ngr.) 

KM] Das beste und neueste Unterhaltungsbuch in langen Winterabenden* 
ne Anweisung kleine Gesellschaften durch Spiele, Vorlesen, Kunststücke 
u. s. w. zu unterhalten u. zu erheitern von wn« Kessler. Pesth, Hart- 
leben. 1847. 208 S. 8. (15 Ngr.) 

[095] Theorie u. Praxis des Billards. Für Anfanger u. Geübte u. zur ge- 
nauen Kenntniss des Reglements. Wissenschaftl. u. prakt. bearb. von Ad. 
TrcL Mit2 1ith.Abbildd. Weimar, Voigt. 1847. IVu. 1408. 12. (15 Ngr.) 
[6596] Billard-Reglement. 5. verb. u. venu. Aufl. Frankfurt a. M., Jäger. 
184T. Imp.-Fol. (20 Ngr,) • 

[6597] Neueste Anweisung die vorzüglichsten Kartenspiele so zu erlernen, 
dass man stets gewinnen muss von Fd. Birkenfeldr Neue Ausg. Nord- 
hausen, B^rst. 1847. 132 S. (15 Ngr.) 

[6596] Das edle Whist, wie man es in den besten Gesellschafien spielt. Paas- 
Hchste Anleitung zum leichten u. gründlichen Erlernen des Whistspieles von 
J. 8. Ebersberg. 3. Aufl. Mit 8 lith. Taff. Pesth, Hartleben. 1847. 
112 S. 8. (15 Ngr.) 

6599] Das Wahrsagebuch, enthalt: die Handwahrsagekunst; das Horoscop; 
Jie Kunst, die Karten zu legen, sowie Träume auszudeuten. Von Nostra- 
damvs d. J. 4. verm. u. verb. Aufl. Mit llolzschn. Hannover, Pockwits. 
1847. 80 S. gr. Iß. (Sy* Ngr.) 

[6689] Vollständige Wahrsagekunst der Mlle. Le Normand. Herausgeg. u. 
bearb. von d. Gräfin v. B, 2. Aufl. Nebst 54 lith. Karten. Coblenz, Reift. 
1847. 77 S. 32. (7V, Ngr.) — 2. thl. Das Orakel d. zwölf SibyUen od. 
d. Kunst, aus Zahlen- Verlältnissen wahrzusagen. Nach vertrauten Mitthej- 
lungen treu bearb. von d. Gräfin v, B***. 05 S. 18. (6 Ngr.) 

Yolksliterator. 

£1691] Der Hauptkrebsschaden unserer Volksbildung. Ein Votum. Quedli«- 
urg, Basse. 1847. 72 S. 8. (10 Ngr.) . . 



!£ 



Digitized by 



Google 



[6t 

Ei 



Heft 30.] VotkslUeratvr. 1&5 

[MM] Dentaeher HautsdatK l&r Jederauiiin, od. allTerat&iidl. erklftrendes 
Sprachbuch f. den N&hntand v. das GeschftlUleben , sar Vemeidung d«« 
Fehlerhaften u. z. YerdeüUchuug d. Fremd- u. Kunstwörter im Sprechen 
u. Schreiben von Thd. Heiasliis. 3. verb. u. yerm. Aufl. Berlin, Nicolai. 
1847. IV u. 470 S. 8. (1 Thlr.) 

[etn] Unerschöpfl. Fundgrube aller schriftl. Aufiiätie f. d. bflrgeri. Leben. 
Bin unentbehrl. Haus - u. Yolks-Briefsteller u. s. w. yon E. A. Forchtaer, 

Agent u. Justiziär. Wien, Wenedikt*s Wwe. u.' Sohn. 1847. 237 S. 8, 
(n. 12 Ngr.) 

[MMj Angern. Briefsteller f. d. burgerl. Geschäftsleben. Bin Handbuch s. 
Selbstunterricht von Q. C. Clandliui. Neu durchgesehen und verbessert 
von Dr. J. A. R. Gutbier, Dir. 20. Aufl. Leipzig, Wienbrack. 1847. 
XX u. 558 S. a (18 Ngr.) 

[6M5] Altes und Neues aus der Land- u. Hauswirthschaft. Für Leser, die 
gern über gewöhnl. Dinge nachzudenken pflegen. Von *r. (Dr. G. W, Becker.) 
Zwickau, Verein z. Verbr. v. Volksschr. 1848. 86 S. 8. (3 Ngr.) . 



SIMS] Reisen um die Welt. Ein Familienbuch von Fr. 
.Bd. Mit 4 Stahlst Leipzig, G. Wigand. 1847. 147 S. 8. (ä 24 Ngr.) 

[«•?] Bilder und Sagen aus der Schweiz von Jer. Oolthelf. tf . Bdohn. Die 
Gründung Burgdorfs. Solothnm, Jent u. Gassmann. 1847. 142 S.S. (15 Ngr.) 

[MOB] Hausmannskost. Neuer Abdruck des Schönsten u. Besten aus älteren 
Schriften zum Nutzen u. Vergnügen des Volks. I. Bdchn. (Volksbücher. 
Herausgeg. vom Norddeutschen Volksschriften -Vereine. 4. Lief.) Berlin, 
Riess. 1847. X u. 196 S. gr. a (l.— 4. Lief, l Thlr. 10 Ngr.; einzefai k 16 Ngr.) 

SMM] Lehrerleben. Bin Volksbudi von Jnl. Kell. Leipzig, Klinkhardt. 
847. VI u. 128 S. 8. (n. 10 Ngr.) 

[iSlO] Gesammelte Erzählungen für christl. Jugend und christl. Volk von 
Ottmar LantentohUg^er, Vf. d. Erzähl d. Priesters Ottmar u. s. w. 
I. Bdchn. Auch u. d. Tit.: Pfingstrosen. Augsburg, Rieger. 1817. 200 S. 
mit I Stahlst. 8. (11% Ngr.) . 

[6611] Lebensbilder aus den Gefangnissen. Erzählungen für das. Volk. (Un- 
veränd. Abdruck aus d. 2. Jahrg. des verlor. Sohn.) 2. Bdchn. Görlitz, 
Heinze u. Co. 1846. 130 S. 8. (n. 10 Ngr.) 

S6611J Die Legende von den heiL 3 Königen. Volksbuch, der Verehrung 
1er heil. 3 Könige im Dom zu Köhi gewidmet. Zum Besten des Dombau's 
neu herausgeg. • von Dr. JT. Simrock. Frankfurt a. M.^ Brönner. 1847. 
60 S. mit Holzschn. 8. (h. 5 Ngr.) 

[§613] Schatzkästlein deutscher Geschichten. 3. Bdchn. Zwickau, Verein 
z. Verbr. v. Volksschr. 159 S. 8. (n..4 Ngr.) 

S861^ Christian Schmalfiiss. Ein Zeugniss der Macht der göttL Gnade in 
i. Bekehrung eines Missethäters. Hamburg, Agentur d. Rauhen Hauses. 
1847. 24 S. 12. (ly, Ngr.) 

[661S] Kirahenpforte, od. Belehrung üb. £e heil. Tage, Orte u. Gebräuche 
der Christen von F. O. Stiohert, Pastor. Zwickau, Verein z. Verbr. y. 
Volksschr. 1847. IV u. 131 S. 8. (3 Ngr.) 

[6616] Unterhaltongs -Bibliothek, f. d. Volk. Im Verein mit mehren Volk»- 
schriftstellem herausgeg. von Held. 1. Bd. 2. Bdchn. Leipzig, Keil u. Co. 
1847. 74S.gr. 16. (5 Ngr.) Inh.: Priester u. Bauer. Thüringer Dorfgesch. — 
Der Hexeridi. Schles. Dorfgesch. 

[66n] Woehenbände fär das deutsche und matorieUe WoU des deutschen 
Volkes. Herausgeg. toh der Gesellschaft zur Verbreitung guter u. woVf. 



Digitized by VJOOQIC 



IM TecimhHfie. (1847. 

BidMr. Mit AbMMd.' <Am d. Bagk) Nr. 55--84. SUÄtgMt, Bfpedftfwi. 
1647« I9Q6 S. a (kl Ngr.) 

(«181 Yolkf - und Jugendschriften von X Gfr. bobaler. 2. Bd. (Auch 
u. d. Tit.: Jetuiten^ul od.: die SchreckeusUge su Thorn 1734. Bioe 
wahre Geschichte. 2. wohlf. Auft«. der ..Ohrfeige'«.) Mit l Stahlst Dres- 
4eB, Grlaa. 1847. 131 & 8. (n. 10 Ngr.) 

SUIS] Zwei Reden über die EnthaltsamkeiUTereine nebst e. Anleitung zu 
eren Einrichtung yon VIT. 8<Hretli, Rector. Münster, Theissing. 1847. 
Vffl u. 36 S. 8. (2% Ngr.) 

[WM] Anweisung für christl. Wirthe, aur Vermeidung der €refahren ihres 
Standes. Ein Spiegel für Alle, weldie Wirthshäuser besuchen u. s. w. 
Nach der <(. Aufl. des Buches: ,,der Terdattinite und der selige Wlrth'* v. 
J. 1754. Frei bearb. v. Pfamrikar Sim. Buchfeiner. Augsburg, Rieger. 
1847. 66 S.. 8. (2% Ngr.) 

Technologie. 

[6cn] Sammlung technischer Hülfsmittel f. Ingenieure u. Mechaniker, Muhl- 
bauer u. s. w., überhaupt für Techniker jeder Art von H. Bftasler, Sekr. 
d. grassh. Hess Gewerbever. 3. Bd. Mit 2 Holssdui. Beaond. Abdr. d. 
Beiblatts d. CSrossh. Hess. Gewerbrereins Darmstadt, Jonghaos. 1846. 
208 8. gr. 8. {k 22% Ngr.) 

[ün] Quadrat-Tabellen für Maurer- u. Zimmermeister, Schiff-, MüMen- u. 
Maschinenbauer u. s. w., so wie f. Magistrate, Forstbeamte, Grundstückbe- 
aitscr u.t.w« Ton Bd. D« BraesMM, Conrector. Berlin, Heymann. 1847. 
VIII u. 4ü S. gr. 4. (b. 1 Thlr.) 

[MIS] Die Zimmerwerksbaukunst in allen ihren Theilen von J. Aadr. Bon- 
MM. 2. um die Hälfte verm. Aufl. 9, — 12. Heft. Leipzig, Romberg. 
1847: 65 lith. Taff. qtt.gr. FoL, XXü u. S. 233—590. gr. 4. (Subscr. Pr. 
k n, I Thlr. 15 Ngr.) 

[WM] Modelle im fortschreitenden Zeit- u. Mode-Geschmack, TOn aiisführ- 
baren u. soliden Stadt-, Land^ u. Gartenhäusern, sowie auch Gartenyerzie- 
rangen. Angefangen yon M. Wo^er. 4. Uef. von Dr. L. Bergmann^ Cinlingen. 
Mit 32 lith. Taff. Weimar, Voigt. 1847. IV u. 31 S. gr. 4. (2 Thlr.) 

[MK] Tischlerschule. Ein unentbehrliches Hand- u. Taschenbuch zum Selbst- 
unterricht f. Tisbhier, deren Gesellen u. Lehrlinge, sowie auch zuqn Gebrauch 
an Baugewerkschulen von M. Vl^Ulto.' Mit 78 lith. Zeichn. 3. yerb. u. verm. 
Aufl. 1. Lief. Arnstadt, Meinhardt. 1847. 18 S. mit 15Taff.gr. 16. (n.SNgr.) 

KK] Handbuch der Drehkunst mit beigegebenen Musterzeichnungen. Nach 
gaben des Drechslermeisters J. //. Koch von Cönr. Seliger. 3. u. 4. 
Heft. München, Roller. 1847. ä 12 lith. taff. u. 4 S. gr.4. (k 25 Ngr.) 

rMSr] Die einfachste, kürzeste u. leichteste aller bis jetzt bekannten Metho- 
den, Sonnen-Uhren zu construireu, u, Taschen-, Stuben-. Wand- u. Thurm- 
Uhren nach ihnen zu reguliren von Jt. B. Montag:, Lehrer. Mit 2 Stein- 
tdmaktaff. Brfurt, Hennings n. Hopf. 1847. VI u. 74 S. 16. X^ Ngr.) 

[MA] Der Nothhelfer. Pract Hülfsbuoh f. Tuchfabrikanten, Wollhändler u. 
Geschäftsleute von F. W. H. F^d. 2. Aufl. Forst. (Grünberg, Weiss.) 
184». m S. 8. (n. 15 Ngr.) 

fM»] Vollstfindiges Farben-Laboratorium od. ausführl. Anweisung zur Be- 
reitung der in Ser Malerei, Staffirmalerei, Illumination, Fabrication bunter 
Papiere u* Tapeten gebr&uchL Farben u. s. w. Von Dr. Chr. B. SelmidC. 
3. aahf Yena. Aufl. (Noimt Scha«plats d. Kunst« u. Havdmrke. 117. Bd.) 
Mit 4 Uih. Taff. Weimar, V«igt. 1847. XXVIU n. 690 S. 8b (2 TUr.) 



Digitized by 



Google 



Heft 30.J TodetfiOl*. Idt 



1 



fKM] SnaätM nr I. Aufl. t«i 9r. Clv. B. S ci M ^MtH i vvHlt&iid. FafiMii 
laboratoriam. (Neuer Scbauphrts il«.w. 156. Bd.) Bbend., 1847. 164 8. 

7. (15 Ngr.) . 

[W31] Lehrbuch der gvMUttBten Parberai auf W«tte, 8«ide, LeiMn, Hanf u. 
Baumwolle. Nebat e. Anhange üb.. Kattun-Druckerei von Dr. J. B. VI- 
talls, Prof. Nach d. Franz. 5. Term. AufL Bearb. von Dr. C3ur. H. Schmidt, 
(Neuer Schauplatz u. a. w. 6. Bd.) Mit 7 lith. QuarttafT. Ebend., 1S47. 
XXII u. 1010 S, 8. (3 Thlr.) 

[6632] 86 der vrichtigsten Geheimnisse der Pelsfarbekunst, od. Pelzwaaren 
;ut ü. dauerhaft zu farbeii u. s. w. 2. Aufl. Quedlinburg» Ernst. 1817. 
5 S. 8, (12Y, Ngr.) 

[im] HandlMidi der Bleineiaa> n. Blenadcerfabrikation nach allen Toriian- 
denen Methoden. Von H. I<ndowigw Neuer Schauplatz n. a. w. 155. Bd.) 
Mit 3 Taf. Abbildd. Weimar, Veigt 1847. Vm u« 116 S. 8. (151^.) 

[atU] Verbesserte Methode, das Talg geruchlos, ohne Rückstand von Säuren 
u. bei Entbehren der Presse zu reinigen u. zu läutern. BeAin, Weinhols. 
1847« 36 S. mit 1 Lithogr. 8. (6 Ngr.) 

[6635] Der Vollkommene Tinten- u. Siegellack-Fabrikant; od. getreue An- 
weisung alle Sorten, some auch aympathetische Tinten, femer: alle Gat- 
tungen Siegellacke u. Siegelwachsarten leicht u. wohlfeil selbst anzufertigen 
Ton Chr, Bnd. lienbm, Pharmaceut. Srfiift, Hennings u. Hopf. 1847. 
IV u. 68 S, 16. (5 Ngr.) 

!6636] Der Parfumerie-Fabrikant od. die Damen-Toilette. Eine ausgewählte 
Sammlung der neuesten u. besten Verfahren zur Bereitung TOn Pomaden, 
Essenzen , Räucheressigen , Zahntiukturen u. s. w. nebslk Mitteln zur Ver- 
schönerung des Teints, der Haare u. s. w. u., zur Heilung d. übelriechenden 
Athems, von La Beaul^ Ebend., 1847. X u: 93 S. 8. (10 Ngr.) 

[6637] Handbuch der Zuokerfabrikation, namentlich des Runkelrübenzuckers, 
des Rohrzuckers u. des Stärkeaahlzuckers. Von Dr. Chr. H« Schmidt. 
% sehr yerm. Aufl, (Neuer Schauplatz u. s. w. 72. Bd.) Mit 8 lith. Taff. 
Weimar, Voigt 1847, XX u. 547 S. 8, (2 Thlr.) 

K] Vollständiges Handbudi der Italien, u. franBda. Llqoauriabrikation. 
u die neuesten u. besten Anweisungen zur Anfertigung aUer Arten Yon - 
Linueurs, Ratafias, Marasquinos, Alkpholate, Tincturen, J&bfifi Crteea, 
Oelen u. s. w. ^ Nebat gründL Anleitung.en zur Bereitung d. Fruohtwsina» 
kfinsd. Weine u. Hypocras von E,0,fWlintdt, Eriurt) Hennffigs Ot {I#pf 
1847. X u. 80 8. 8. (10 Ngr.) ^ 

[6639] Der ToUstandige Feuerzeugpraktikant od. umfassende Beschreibung^ 
aller bekannten Feuererzeugungtapparate u. Zündwaaren u. a. w. Von Pr? 
Chr. H. Sobmidt. 2. verm. Aufl. • (Neuer Schauplatz u. s. w, 104. B40 
Weimar, Voigt. 1847. XIV u. 170 S. 8. (15 Ngr.) 

[e6tt] Ueber den Asphalt, dessen Vorkommen, Beschaffenhett, Darstellung als 
Asphaltmastix, sowie üb. 'seine Benutzung u. s. w. Von Iild. Hugaoaety 
Aus d. Franz. von Dr. C HartmMxnn, (Neuer Schauplatz u. a. w. 154. Bd.) 
Mit 3 Uth. Taff: Ebend., 1847. XU u. 88 8. 8. (12 V, Ngr.) 



Todesfälle. 



(6661] An 18. Febc starb ni UpsaU Gust Ohf Fikr. v. Lagerhrimg, kön. 
adiwed. Creneral-LiMitanaot , Ritter des SerapUmn- und Grasakreuz das 
Schwert^Ofdcna 1. Cl., Offisiar aeÜ 1785, 1813 Chef des Genenistabea, 
Vf. der Schrift ,,Bottaktiahar i aaMniBg af Rjtkt Genenlen P. t. Such 



Digitized by 



Google 



168 Tüde$fm€. (1847: 

tel«n8 hiaor. Berftttelie oai kriget meOaii Sverifie och Rysdaiid &reii ^06 
och 1809/' Ups. 1836, geb. zu Stoekholm am 31. Mai 1769. 

[(6491 Am 28. März starb zu Wien Jul, Schätzer, pseudonym ab JuL Janein 
seit 1834 Mitarbeiter an mehreren dort erscheinenden Journalen. 

[8643] Am 16. Mai zu München der Chordirector Ett, als Componist im Ge- 
biete der religiösen Musik u. durch seine wissensdiaftlichen Forschungen 
im Fache der alten Musik rühmlich bekannt. 

[6644] Mitte Mai zu Gera C. F, Weiland, früher k. preuss., dann k. Würt- 
temberg. Hauptmann yon der Artillerie, durch zahlreiche im Verlag des 
Landes-Industrie-Comptoirs zu Weimar einzeln erschienene Karten über alle 
Theile der Erde, mehrere Schul-Atlanten, einen Bibel- Atlas, einen Atlas der 
alten Welt, Himmelskarten, die Schrift ;,Darstellung d. Starke u. Organisa- 
tion d. französ. Armee u. ihrer Alliirten im J. 1812, mit 148 ausgemalten 
Knpfil'' u. s. w. in weiten Kreisen wohlbekannt. 

[6646] Am 17. Mai' zu Wien die pens. k. k. Hofschauspieierin Johanna Framl 
von Weissenthurm, geb. Gfunberg, früher seit 1789 Hofschauspielerin, geb. 
zu Coblenz im Jahre 1773. Sie hat sich im Trauer-, Lust- und Schau- 
spiel versucht und nahe an 60 Stücke für die Bühne geliefert, z. Thl. zu- 
sammengestellt u. d. Tit : „Schauspiele** 8 Bde. 1804 — 17 und „Neueste 
Schauspiele'* 14 Bde. 1820— '36. 

[6646] Am 21. Mai zu Darmatadt der Gemeinderath Ernst Em, Hoffmann^ 
ehem. grossherz. hess. Commerzienrath, wiederholt Abgeordneter zur 2. Kammer 
der Standeyersammlung, vordem Kaufmann das., ein talentvoller, höchst tha- 
. tiger Mann , der seinen vielseitigen politisch-humanistischen Bestrebungen 
grosse Opfer brachte, sich aber auch in eine Menge von Processen und 
Streitigkeiten verv^ckelte, die von . ihm selbst und Andern z. Thl. in besoü- 
dern Schriften besprochen worden sind, geb. zu Darmstadt 1785. Vgl. Con- 
versations-Lex. d. Gegenwart II. 913—17 und Scribä biogr.-liter. Lexikon 
n. 337—39. 

[6647] Am 23. Mai zu Jena der ordentl. Prof. d. Geschichte an der dasigen 
Univ^ Geh. Hofrath Dr. Heinr, Luden, Comthur u. Ritter mehrerer Orden, 
seit 1806 ansserord., 1808 ord. Honorarprof., 1810 ord. Prof. in der philos. 
Facultät zu Jena, iils akadem. Lehrer und als Schriftsteller sehr verdient, 
geb. zu Loxstedt im Herzogth. Bremen am 10. April 1780. Schriften: 
„Chr. Thomasius nach seinen Schicksalen u. Schriften dargestellt** 1805, 
,41ago Grotius nach s. Schicks, u. Sehr, dargestellt** 1806, „Die letzten Briefe 
des Jac. Ortis nach^d. Italien, herausgegeben** 1807, „Kleine Schriften mei- 
stens histor. Inhalts** 2 Bde. 180"^, „Ansichten d. Rheinbundes** 1808. 2. AuflL 
1809, „Grundzüge ästhetischer Vorlesungen** 1808, „Einige Worte üb. d. 
Studium d. vaterl. Geschichte. 4 ofifentl. Vorlesungen** 1810, „Handbuch d. 
Staats Weisheit od. d. Politik** 1. Bd. 1811, „Handb. d. allgem. Gesch. der 
Völker u. Staaten** 1. Thl. 1814, „Nemesis. Zeitschr. f. PoUtik u. Gesch.'' 
12 Bde. 1814—18, „Deutsche Blätter** 1815, „Das Kon. Hannover nach seinen 
offentl. Verhältnissen** 1817, „Allgem. Gesch. der Völker u. Staaten d. Büt- 
telalters** 2 Abthll. 1821 f., „Gesch. des teutschen Volkes** 12 Bde. 1825—37, 
„Gresch. der Teutschen** 1842 f. u. m. a. Nächstens erscheinen noch Jft^ück- 
blicke in mein Leben**. Vgl. Neue Jen. Lit-Zeit. 1847. No. 141. 

[6648] An dems. Tage zu Dresden der kais. russ. Staatorath Dr. JoK Fr. 
Leber. Schmalz, Prof. emer. der ration. Landwirthschaft an der Univ. Dorpat» 
Ritter des St. Annen-Ordens, früher Verwalter u. Wirthschaftsiiispector auf 
mehreren Gütern Sachsens, 1804—12 Ritterffutspachter zu Zangenberg bei 
Zeitz und dann zu Ponitz bei Altenburg, seit 1812 Besitzer der Güter Kusaen 
und Neuweide in Ostpreussen, 1 829-— 44 Prof. zu Dorpat, durch zahkttche 
Schriften („Erfahrungen im Grebiete der Landwirthschaft gesammelt** 6 Bde. 
1814^24, „Mtttheilongett aus d. Gebiete der Landwirthadiaft'' mit jro|»pe. 



Digitized by 



Google 



Heft 30.] TodesfäUe, Uß 

S4^w€itter u. Teiekmann, 2 Bde. 181S. 30, ^alirb. d. preuM. Landiwiflli- 
Schaft*' 3 Bde. 1819—^21, „LandwirthschaftL Aüttheilangeo'' 5 Bde. I8!l6*-3ü, 
„Versuch einer Anleit. z. VeraDschlägung ländi. Grondstücke" IS'iO, ,,Thier' 
Teredlungsknnde*^ 1832, ,,Theorie des Pflanzenbaues** 1840 u. m. a.). rühm- 
lich bekannt, geb. zu Wildenborn bei Zeitz am 25. Juni 1781. Vgl. v. Recke 
u. Napiersky Schriftot.-Lexikon IV. 91—99. 

[M4a] An dems. Tage zu Wien Albr. Kraft, Scriptor u. Be wahrer der mor- 
genländ. Handschriften an der k. k. Hof bibliothek , Dolmetsch der griech. 
Sprache bei den niederosterreich. Landrechten, Vf. der Schriften „Ver- 
zeichnlss der k. k. Gemälde- Gallerie** 1S36. 2. Aufl. 1843, „Die arabischen, 
pers. u. türk. Handschriften der k. k. oriental. Akademie beschrieben" 1842, 
und mehrerer bibliograph. u. numismat. Aufsätze in den „Jahrbüdbeni der 
Literatur*' (z. B. : Türkische Werke aus d. Druckerei der Mechitaristen auf 
S. Lazaro bei Venedig, üb. d. Münzen der Mameluken-Sultane, über Ois- 
hausens Entzifferung der Pehlemlegenden, die armen. Münzen d. rupenisolMii 
Dynastie in Cilicien), in Schmidls „Blättern f. österr. Lit u. Kunst** (Ver- 
zeichnis« der hebr. Handschriften u. s. w.), geb. zu Wien am 25. Febr. 1816. 

[6650] An dems. Tage zu Nürnberg der k. b. Hofrath Dr. /. Mick. Kapfer^ 
Begründer der Maximilians-Augenheilanstalt für Augenkranke im Jan. 1814 
und Herausgeber der „Jahresberichte der Heilungsanstalt für arme AugeiH 
kranke in Nürnberg** 1814—16, geb. zu Burgbernheim in Mittelfranken am 
. 4. Dec 1774. 

[6651] Am 24. Mai zu Rom Lodovfco Micara, seit 1S26 Cardinal, bis 1827 
General des Ordens der Capuziner, bis 1827 Bischof von Frascati, dann 
von Ostia u. Velletri, sowie Legat dieser Stadt u. Provinz, Decan des h. 
CoUegiums, Präfect d. Congregation d. Ritus u. der Ceremonien, Präs. des 
obersten Käthes der apostol. Kammer, geb. zu Frascati am 12. Oct. 1775. 

[6658] Am 25. Mai zu München der pens. Prof. Lvdw, Aurbacliery 1809 — 34 
Prof. am dasigen k. Kadettencorps, durch zahlreiche z. Tbl. anonym erschie- 
nene Unterrichtsbücher, Dichtungen u. Volksschriften („System d. deutschen 
Orthographie** 1813, „Theorie des Geschäftsstyls'* 1816, „Lehrb. d. deut- 
schen Styls** 2 Thle. 1817. 2. Ausg. 1822, ^Andeutungen zu einem neuen 
u. einfachen Entwürfe der Psychologie** 1819, „Grundlinien d. Rhetorik** 
18*20, „Grundlinien d. Poetik** 1821, „Philolog. Belustigungen. Aus d. Mappe 
eines oberdeutschen Schulmeisters** 1823, „Perleuschnüre** 1823 u. lo31, 
„Dramat Versuche** 1826, „Volksbüchlein** [Gesch. d. ewigen Juden, Aben- 
theuer d. 7 Schwaben u. s. w.] 2 Bdchn. 1827—29 u. ö., „Kleines Wörter- 
buch d. deutschen Sprache*' 1828, „Berhenburger Fibel od. Leidin u. Freu- 
den des Schulni. Mägerl** 1829 u. y. a.) rühmlich bekannt, Redacteur der 
„Schulblätter. Zeitschr. f. Erziehung u. Unterricht** 1829—32, geb. zu 
Mkt Türkheim in Oberbayern am 26. Aug. 1784. Vgl v. Schaden gel. 
München S. 4 f. 

[6658] Am 28. Mai zu Frankfurt am Main. der prakt. Arzt Dr. 77icf. Fr. Arn, 
KettneTy früher Privatdocent zu GÖttingen und 1812 Prof. an der med.- 
chirurg. Lehranstalt zu Frankfurt a. M., durch Uebersetzung der Schrift 
„Ueber Ernährung des Fötus von /. F. LobsteW* (Halle, 1804) literarisch 
bekannt, geb. zu Hannover im J. 1778. 

KSi] Am 30. Mai zu St. Gallen der Kantonsarchivar EhrenzeUer, ehemals . 
tglied und wiederholt Präsident des grossen Raths. 

[6665] An dems. Tage zu Paris der Prof. der Mathematik am k. CalUge de 
St. Louis Dr. med. Janson DurviÜCy Vf. einiger Abhandlungen in Zeitschriften.. 

[•656] Im -Mai zu Ptön Dr. Thom, Henning Möller , Conrector der dortigen 
G^lebrtenschule, ein geachteter Lehrer. 

[6657] Ende Mai zu Rom Gim, Borgkif Abt des dasigen Convents der Ca- 



Digitized by 



Google 



t#t Tode$flaie. [Heft 30. 1SI7.] 

paasincY «i S. C»IHilo, aU Gea^chttdireiber und Dkbter (»^iiH« storie 
italianedair anno primo deli' er» chnntHiiia a] 1840^ 3 VoU. Fireim, 1841—44, 
„l*e Odi di Pindaro tnid.*' 18^ 3.ed]S. riveduta et corretta 2 Voll. Pir, 
1837, ,,Uridie'« Palermo 1837, ^Paeste*" Ib^ 1841, „Inni racri*< 1843 u.v.a.) 
geschätst, geb. zu Bibieno In PieoiOBt 1790. 

[t86BJ Am 2. Juni zu Berlin der Geb. Justizrath Ludo, Heinr, v9n Lüderiiz, 
seit 1843 Staatsanwalt bei dem kön. Ober-Cenaurgerickt, vordem Kammer- 
gericbtofath, 45 Jahr« alt. 

[MM] Am 4. Juni zu Dresden der k. sfichs. Kammerherr und Strassenban- 
eommitsar Gto, Heinr, von Carlowitif Vf. der Schrift „Aufmunterung zur Be- 
förderung des Seidenbaues in Sachsen*^ 1837, im 75. Lebensjahre. 

[<I0OO] An idems. Tage zu Freiburg im Breisgau der Dichter und Literat 
/. £. Brmyn aus Montabaur, in Folge einer im DueU erhaltenen Schusawunde. 

[am] An dems. Tage zu Passy bdt Pariis jinast-L. Vadtt de Oiaatpmp, 
ehem. Divisionachef und Director im \u Ministerium des ihnem, Pnisid^ 
des Conseib für die Brücken u. Strassen, vorher Advocat am k. Gerichtshof 
zu Paris, Vf. einiger kleiner Schriften über Hydraulik, Strassen- u. Brücken- 
bau u. s. w., geb. zu Paris am 11. Jan. 1769. 

[mtt] Am 8. Juni zu Mainz der groash. hess. Med.-Rath Dr. Frz. Jo«. Witt- 
aNrnn, Director das vomaL MediainakoUegiums der Prov. Rheinbeasea^ 
I. Physicatsarzt u. s. w., Vf. der Schriften „Die neuesten am Rheine harr- 
sehenden Krankheiten" 1811, „Erfahrungen üb. d. Ursachen ansteckender 
Krankheiten belagerter Festungen*' ll32(>, ,J>ie stationaire Krankheitsconsti- 
tuiion vom empir. Standpuncte betrachtet** 18*25, „Das schwefelsaure Chinin 
als Heilmittel betrachtet'* 1827, „Ein Wort üb. das gastrisch-nervöse Fieber*' 
1827 u. m. a., mehrerer Uebersetzungen autf d. Franzdsischen und Abhand* 
hingen in Zeitschriften, geb. zu Mainz am 20. Mai 1773. Ygr. CälUsen 
med. Schriftst-Lex. XXL 297-301. XXXHL 325^ Scriba hess. Scbriftat.- 
Lex. L 466-69. Jl. 810—12. 

[M63] Am 9. Juni zu Rom der Nestor der deutschen Künstler /. Chr, Rein- 
hart y früher seit 1778 Stud. der Theol. zu Leipzig, Schüler Oesers und 
dann Zögling der Akad. zu Dresden, seit 1789 in Rom, besonders als Land- 
schaftsmaler ausgezeichnet, geb. auf einem Dorfe unfern Hof in Oberfranken 
im J. 1761. Mehrere seiner frühesten Zeichnungen, z. B. die Bsplanade zu 
Leipzig, histor. Scenen zu Wehse's Kinderfreund und verschiedenen Ro- 
manen sind von Crusius, Geyser und Penzel in Kupfer gestochen worden; 
er selbst gab heraus die „Coltection des vues pittoresques de Stalle" 1799". 
71 Kupf. Roy .-Fol., und mit F, Sibkler „Almanach aus Rom f. Künstler u. 
Freunde d. Uld. Kunst" 2 Jahrgg. 1810 f. 

[W64] Am 1.0. Juni zu Marburg der ord. Prof. der griech. u. römiachen Lite* 
ratur an der dortigen Univ., Geh. Hofr. Dr. K.' Frz. Chr. Waf;ner^ frvhet seit 
1789 Priyatdocent zu Göttingenj dann offentL Hofmeister u. seit 1792 Prof. 
am CoUegium Carolinum zu Braiinschweig, seit J8t)9 Prof. an der Univ. 
Marburg, Vf. der Schriften „Anweisung zur engl. Aussprache" 1789, „Die 
Fsrische Chronik, griechisch {Ersetzt u. erläutert** 1790, „Yersudk einer 
voBstand. Anweisung zu d. engl. Aussprache*' 1794, „Vollstaivdrge englisdi» 
Sprachlehre" 1802, „die Lehre von d. Accent der griech« SfMracho, smUthr- 
lich entwickelt" 1807, „Neue vollständ. engl. Sprachlehre fr d. Deutsche»*^ 
2 Thle. 1819. 22. 5. Aufl. 1839. 43, zahlreicher Programme, auch als Her- 
ausgeber der „Dramatic Works of Shakespeare*^ 18ÖÜ ff., der „Uistory of 
Tom Jones by H. Fielding*' 1814—24, des „Vicar of Wakefield by ffofrf- 
smith'' 1828 u. m. a. bekannt, gab. zu Hefanstädt am 18. Nov. 1769. Vgl. 
deaa. Aatobiographie iir Justins Grundlage zu einer hess. GeL- o* SchriAat.- 
Gesch. S. 671—726. 

Dnwk oad lEwlag vda P. A. Bra«kkatts te Iieips^lg* ^ 

Digitized byCjOOQlC 



Uipilgtv RepertoriiUD 

der 

deutschen und ausländischen Literatur. 

Fünfter Jahrgang. Beft 31. 3a Juli 1847. 

Literaturgeschichte. 



[ans] De VAnemagne modenie, par ESadto fVenftdQärff, Dr. en philos., 
agreg^ k TuniTerait^ libre de Braxellea. Paria, JuL RenouaH et Co. 
BruxeUea, meaaUng et Co. 1847. 302 S. gr. 8. (n. 1 Thir. 15 Ngr.) 

DenUicliIand oder yielmelnr iie Aeatsche Nation bietet naeli einer 
gewissen Seite hin in nnsern Tagen eine höchst bedeutende, bei- 
nahe seltsame Erscbeinnng' dar. Noch sind nicbt ftnf Decennien 
▼ergangen, wo kräftige nationale Gedanken und GeftiUe nnr in 
Wenigen rorhanden waren nnd die Wenigen beargwöhnt vnd be- 
lanscht wurden, als ob sie eben damit umgingen, einen Verrath anzu- 
spinnen und ein Verbrechen zu begeben. Jammer und Noth kamen 
In den Tagen drOckender Fremdherrschaft ttber alle Gauen und 
Lftnder Deutschlands; die bestehenden Staatsgewalten bedurften 
der nationalen Gefühle, die unter schmachvoller Herrschaft der 
Fremdlinge ihr erstes Lebensstadium unter dem Volke fanden, und 
erweckten sie zu kräftigerem Dasein, wie sie nur bnmer konnten. 
Die Befreiung ron der Fremdherrschaft ward errungen, und das 
deutsche Volk hatte sich in dem Kampfe im Ganzen genommen 
auf eine würdige Art, jedenfalls auf eine viel wttrdlgere, als die 
sonst riel gepriesenen Griechen in ihrem Streite gegen die Perser 
erwiesen, wo der bei weitem grössere Theil der Nation, wie 
diess auch ron Herodot gar nicht geleugnet wird, in ähnlicher 
Lage sich auf eine höchst erbärmliche Weise benab». Die natio- 
nalen Gefähle traten in ihr zweites Liebensstadlum, nachdem sie 
das Recht da zu sein und sieb auszusprecben erkämpft hatten. 
Da entsteht kein wahres und wirkliches NaÜonalgefahl, wo nicht 
eine Feuer- nnd Wasser-Probe ehrenhaft bestanden, wo man sich 
des Namens und der Steilong einer Nation nicht durch That nnd 
Gesinnung würdig erwiesen hat. Eine grosse Gefahr, ehse schwere 
Unterdrfickung sind ftr eine Nation, die eine wahre Nation werden 
kann, gute Gaben aus nicht unmilden Händen des Schicksals. 
Mannhaft Gefahr und Cnterdrflckung überwunden haben, hebst In 
den Kreis eintreten. In dem ein wiAllches Nationalieben gedeihen 
kann. Es ward aber dem deutschen Nationalgeiste so wohl, dass 
er nicht allela an fremdUadlschen Gegnern sich erproben konnte, 

1847. m. 13 



Digitized by 



Google 



Er masste Itdf 'a^ch erifrcfb'in ik Sti^ltiTlim'eiiflilMsclien. Mit 
Wehmiitb auf der einen und mit Freude aof der andern Seite 



mag man sich erinnern an jeie^ nun wohl als fast völlig ent- 
schwunden anzusehende Zeit, wo eine deutsch- nationale Gesin- 
i(ung;f^,s^lli0t>^eiui sie vot äishter und guter Art war» hi^r nri^ 
ümsstrauen, dort roti der Unhenntniss- und der tlnbekanntschaft 
mit dem Leben als der sichere Anfang der Revolution betrachtet 
ward« Die nationale Gesinnung hat sich indess unter dem deut- 
sckeft Volke immer weiter und wetter ausgelmiitet) de Int m^% 
und nach bis in die Bauernhütte heruntergedrungeUy aber die Rc- 
töTbtlon, welche krankhafte Aengstifchkeit hier und böser tfille 
dort mit Sicherheit als nahe bevorstehend verkündeten, ist eben 
so wenig daraus .entspriinf.en, als sie jemals tu Zukunft daraus 
entspringen wird. Der deutsche Kationalgeist hat sich bis auf 
den beuFigeB Tag in einem Kwkfj^chen Kampfe würdig, alfi 0190 
edle und gesunde Frucht diese« Jahrhunderts erhärtet* Darum 
ist es wohl sehr natürlich^ dass Deutsohland jejMgety je mah« 
die A.iifmerksaiiikf;it des Au^tiUnd^if anif. sich siiehtj un4 .da^er 
wieder die vielen Schriften, .die «in Auslände ^ über Dettt0chl,ai|4 
erscheine«, Schriftfep, welche ^ie Bestunmuoff ha|)ei|^ die IM^eii^ 

. ^chen out dem deutschen Sinn und Treiben und. We«ien lyer^ 
kannter zu machen. Hr. E«^. Frensdorf? selbst ein Deutscher! 
hat dasftu auch ein Scherflein für Franzosen und franzöaich redende 
Belgier beitragen wollen, welche3 er unter dem etwas pomphaftiea 
und vielversprechenden Titel; „De rAUemagpe moderte« hat 
^usg^hen lassen« Die Deutsehen hibpn< wiet andern rühmlichen 
Eigenschaften auch die, dass sie dankbar sind, ..So hat man e» 
aucn dem Vf, Dank gewusst, dass er im Auslande über deutschest 
Wesen geschrieben und die Dankbarkeit hat den Werth und d«» 
Bedeutung seiner Schrift weit übertrieben. Wäre sie deitach 
geschrieben worden,^ sicher hätte sie nicht das grosse Lob ge-* 
Wonnen, welches sie in mehreren Blättern bereits gefunden hat» 
Sie besteht aus einer Reihe kleiner Aufsätze, welche der Vf.. 
plicr in verschiedenen Zeitschriften. veröflfapttlicHe, die ^er.ift 
ihrer Zusammenstellung doch nur einj&elne, wen^e Beiticlige &m. 
Kenntniss des modernen Lebens in Deutschland di^r^ieteni so dasfi 
der pomphafte Titel durch den Inhalt keineswegs geri^chtfertjgitt 

^wird. Aus der unepnesslich reichen Fülle des deutschen Lebena 
der neuesten Zeit erscheinen hier nur einige wenige kleine Brqchr 
stücke. Bei der Beurtheilung deraelbeii muss man ji^un natilrlidi. 
an den Standpunkt denken und an. die Absicht, w^W d^r Yf%, 
bei ^einei: Sch|-ifi folgen musste. Er wollte nicht n^, sond^i^f^' 
Freiude, Belgier und Franz^osen zunächst üb^r einen gewis^ff»; 
Kreis deutscher Erscheii|ungen J)elehrß|i^ In d^m 1. Abschn. ^ji:4 
«bfijuGoethe („U jeunew de Goethe" S. J-^39) g^sprochÄH, 

'tl^woBl gar nicht wenig iiber depf^lbe«. gfSQhrieben^ st^t» .«^ 
müssen wir doch glauben^, dasa dip. Ro^j^nei^L ^us deni, was «f|^^ 
^^ U¥^i w^ig^tens ,y^n ßpci^he^ch^r; Pocftie^, waa doq^i./ii^; 

1 : ' !'J 



Digitized by 



Google 



HftiqptiJidbe i«t, an IMe ir^r wenig' mmk lii^^Me« imt erfynr««, 
d»s im Diduter Cbette die kobe M^dtt&t fehl«. Der % A«r- 
sats^ flyrlekt ftber de» ]>e»U6ii-Kalk#lieisnli8 nai «Wr die 
Bo^eaattiHea Liektfreaaile (S. 41— ä6> Waa dea «ratea 
aaka^^ sa retkitt skk- der \U mekr-referiMiid and aekeial gar 
aiekl daffaaf aaazafekM, den lieCevea Qfaad nad daa elg^eatlieke 
Wesea dieser Eraekefnani^ geaa«er xa erforscken. Vaa den 
UeUfreatodea dag^egr^ aiaaat er aa, daas sie siek kesoadei« 
f^en die Teodeas ^awiaaer Regiermfea, Staatekirekea lo e4a-> 
kliren, riehtetea, das» sie den PFatesiangnaas In aetaer Frelk^ 
erkalten wcditea. Wir wellen aim g^ar mekt In Abrede aleHea^ 
dass ariien andern Dingen vwk diese aa der Entstekaag der 
GeaeHacbaft der ^sogeaanalea Uekifreande einigen Aalhdi hakea 
ki^aaen« Alleia das Wesen aad der liefere firond der lAAi^ 
fipeandsdiaft^ wenn man so redea^ darf, iat danrit sekweriich ge-* 
fanden. Sie isl^ efaie Eärscketnaag, wie sie ki der ekifstlidi^ 
KIreke sdhoa kaadertmäl nnd öfter dagewesen, nor dass sie sick, 
wie mekr oder weaiger jede andere In die In diMer Bell gerade 
keHebten Fermen vonngswaise kirfdet, and dass aian jetat «ker 
die dergleleken Dla|re elaea viel grössera Lärai an mackea 
pflegt, wodurch man offe denselken erst recki die Bedealnag aad 
die Wicktigkeit gibt, welebe man Iknen sekmea wBL Sie ist 
ein Erkebea des bbssen Verstandes-, des dflrren Begriffes gegen 
das Gebiet der Vermmfl, das Reiek der Ideen, den Bereick dei 
eiaabeds« Wie schon JacobI sagt, der blosse Veastand yerkftlt 
sieh stets aegatlr gtgtn die l^e, aad das ClHistealkBm, das 
rorsngsweise Idee, Geist ^ Freikeit ist, m»^ den AagrUfea des 
klosaen Verstandes, die Indess sehr natirllek stets wirkaa^gsbs 
akpralie», anck am meisten aasgeaetai sein* Im UekrIgeA verrathen 
andi die H&apter nad Fahrer der Lioktfrenadsokidt ekiea grossen 
Mangel an pkilosopkisdiem, an kökereai Deaken; sonst wirden 
sie eben an maaeken Lekren des Christentkums nickt den Anatoss 
neluneft, den sie in denselben finden« Dann folgt ein AaiMta 
tiMr Heian Zschokke and dessen Schriften, kesoaifers ittef 
dessen „Standen der Andacht«' (S. 87— ld3), die der Vf. damit 
Mriingllch chardcterisirt xit haben meint, dass er sagt, der reii- 
güse Stoff M in denselken darck eine Hinttkerfilkranig des Ckri- 
sti»ithams in heltebche Moral TerwefcUiekt nnd verwässert. „La 
matlire roHgiease s'esi tellement amollie dam cette traasforaiatioa 
dm ehristiairfsnie en BMrale ipidfenne qa'elle a r^Uem^t pn iUe 
appritde . paar tqntes los cffoyaaces da monde«^ Da Jedoch die 
,^Staade» der Andacki«« sckoa demlick wieder in den Hinter- 
gnmd getreten sind^ so wird der folgende Aafsatz: „Die polftlr* 
sdMm Dickter'« (Anastaslas Grin^ K. Beck^ Bingelstedt, Her- 
wegk^ Freil^atk, H. Hoffmaan, A* Meissner, M. ihrtmaml) die 
moialeii Lcser.mekr Asptdekeft (S. 133*- 166). Fir jeden flndet 
teiJF^f« ak40e Wüfte, nm nein WeSenolid' seine Temdeaa in der 
Regel treffend zn kezeicknen. Er nimmt die. jMaep<ditiafk» 

13* 



Digitized by 



Google 



»^foAt dftM ift 6«lralK nid gltvbt <He BekMq^iuif ^^rt C^gter 
demelben, dass nor das Ueala «nd nidit das Mttiache ia das 
dkbtofiack« Gebiel biaeli^petore, mit der Bemerkung* Aliweiieii sh 
toaaen^ das» die Freilieit Ja ancli polUtocli, Freikeit aber etwas 
Ideales sei. Wir kaHeii daÜHr^ dass es nameiitUck für die r%mM^ 
Misdieo Leser der Schrtft interessaster gewesen würe, wenn der 
Vf. statt solche Fragen «n eriftem, lieber gexelgt kitte, wie die 
BostAnde und die StimninngeB der Nation gerade- eine sokke Clat* 
tang Ton Poesien, deren kttnstledseker Werth dabei an Ende 
ausser dem Spiele bleMien kann, erzeugten - musste. Die -beiden 
feilenden Anfeätoe veAreiten stob tifcer H. Heine (S. 167—181) 
und über die Vcdkspeesien Hebers (S. 132—330), wobei in 
dem letxteren aueb noek die Lefaituagen einig^er neuerer Scbrifit* 
steller, WilUiw Alexis, Irnm^rmann, Bertk. Auerbach u.a. kura 
besprochen werden. In gewisser Beniebmig mdchte aber der 
letKte der hier gegebenen Aulsätze: „rAHemagne jogdepar U 
Fmnce^^ (S. 2ärl —303) als der bedeuteildste angeselm werden, 
denn es Wird hier versucht, den Franzosen zum deutlichen Be- 
wusstsdn zu bringen, wodnrdh eigentlich noch bis auf den heu« 
tigen Tag eine frete^ und unparteiische Beurtheilung' deutscher 
Werke und deutscher Poesien, ihre Tollständige Auffassun^^ und 
das rechte Eingehen in sie unter den Franzosen Tarbindert werde. 
in Deutsehland habe die Idee ihr eigenes, freies, selbi^tändiges 
Leben, welches sich die Form selbst schaille, in welcher sie am 
besten sein und l^en zu können glaube. In Frankreich stehe 
dagegen i^ Idee unter der Herrschaft des Herkommens und unter 
der Tyrannei des Brauches, der Tradition, des Sjstems. Selbnt 
die Franzosen, die einmal in einem Moment ron Inspiration er- 
griffen, sieh Aber solche Herrschaft erheben woHten, würden fast 
unwfflkärlich von dem Gewohnten und Hergebrachten wieder erfosst 
ond in den idten Kreis hineingezogen, daher sie in der Regel mtt 
Ihrer Kühnheit, die anfangs einen schöpferischen Anfsdbwun^ 
nehmen zu wollen geschienen, doch nicht über eine Kleinigkeit, 
eine Nebenseite hinausgekommen, wenn sie nls R^rmateren 
hätten auftreten Wollen. In Frankreich dominire die steife, lier* 
gebrachte. Fonn, die wie ein alter Zauberbann sidi um die Idee 
lagere, In Deutschiand aber kenne man ekien solchen Zauber* 
bann nicht. Die Idee habe dort ihr eigenes, freies Leben. Der 
Vf. berührt dabei gelegentlich mehrere andere GegemMände. H^ 
klagt er, dass MicUels' Werk: „Histoire des idees littdraires en 
France^« (Par. 1842) in Deutschland so wenig bekannt worden s^I« 
Whr haben in diesen Blättern desselben unmittelbar nach seinem 
Erscheinen mit gebührender Anerkennung gedacht (Leipz. Repert. 
Bd. L No. 1). Schliesslich bemerken wir übrigens nock ant^ 
drfickKeh, dass der Vf. eine sehr umfassende Kenntnisa der 
neueren deutschen . schönwissenschaftlieben Literatur aUeüthaUiM 
beurkundet und seine Schrift dureh eine« vorzügliche äoesere Aus«* 
stülluHir jpicii ^npfiehlt. ^ . ^ , •^ ,/ 

Digitized by VjOO^ 



91-] JfMÜm ii«.CM-M9M. I«& 

Mediein imd C^rurgie.' 

[wm] Beiträge zur Kenntniss der Krankheiten des Hüftgelenkes, MaiuA 
coxae senile, Coxalgie und Fractura intercapsutaris colli fenioris. Von A. 
IVeniher, F«of. d. Chlrurf^ u. pfttiiolof . Aniiloiiii«; D$ff«c(or des chiruirg. 
KSuiknM an d. Uafv« m C^stnen. IMJjb a^Uipdnicktae Gimen, Rkker. 
1847. IV u. 75 SU ^. 4. (l Thlr.) 

Wdtor aad eiMeitfj^er Matoiitiflolier UntetinN^littRg', iMeb mm 
reiner BieolHi«kiini^ an &aiikeiibetCe kMaen Ufr die PaikoIo|rii> 
^deihliehe FHtcMe erspiesseii. Nur die-^VeAMmg beider föiirt 
%u dfeseai !UeIe. IHese der Gmodsais^ den der Vf. In der Vor^ 
rede weitw entwickell mid der iktn bei Auearbeftimg' dieser Schrift 
stets Torsehwebte find Um leitete. Maneberlei Umstftnde ver- 
einig-ten sich, ihn bei fmditbarer Aawendmig' desselben auf den 
Gegenstand Torüegender Abhandlung za intersttttaen, vnter wel- 
chen die Bemitnnng, des gerade in Bem^ anf Knochen* nad 
Gelenkkrankhette» reiehhaHlgen anatoniisdien Mnsenms xn Glessen 
an der Spiine steht — Ueber das Malum coxae senile, dessen 
finistehnng nnd Wesen in das rechte Licht zu stellen, der Haupt- 
zweck des Vfs. Ist, hatte derselbe schon im J. 1836 einen kleinen 
Avfeatz veröffenäicht, zo wekhem er durch eine Abhandlung von 
Snitth in Dublin zunächst angeregt worden war und worin er 
dringend auf die Nothwendigkeit der Unterscheidung dieses IJekels 
Ten der Coxalgie aufmerksam machte. Späteres. Studium ier 
Krankheit fihrte zu* der Ueberzeugung, dass eine kli^e Begren-* 
zuB^ «nd BarsteHung derselben wahres Bedttrfniss sei, um so 
mehr, da englische, französische und deutsche Aerzte in ihren 
neueren Werken das EiCiden theifts ganz Ignorirten, theils e« bei 
den fraher auE^estdlten Ansiditen bewenden Hessen, theils (wie 
Roser kn 1. Bde. urines Archivs) auf falsche Abwege geriether. 
Der Vf. gelangte durch vlelfuche Beobachtungen an Lebenden, 
Seetioien, Vergleichungen zahbelcher Präparate u. s« w. zu der 
BhtdeAung, dass der prIm&re'Sitz des Malum coxae senile gar 
lA^ht fai .dem Gelenke sdbst, sondern in den umgebenden Mus- 
keln zu suehen sei, indem hier sich eine chronisdie Bntztndung' 
anidbllde; wesshalb es nun auch möglich sei, das Uebel im Ent« 
stehen %u unterdrtdcen und so der Desorganisation der knöchernen 
und Band-Apparate des Gelenkes rorzubei^en« Da die Krank- 
h^ auch bei jmigen Leuten vorkömmt, so ergibt sich von selbst, 
dass der bisher gebräuchliche Name nicht mehr beibehalte werden 
kann. Der Vf. bedient sich im Yeriaufe seiner Abbrnidlung des 
Ausdruckes: chroninche Hflftmuskelentztlndung. In seiner anato* 
mischen Beschreibung der Krankheit beginnt er mit Darstellung^ 
der Veränderungen, welche die ergritfenen Muskeln durch die 
Entattttdung erleiden nnd verbindet mit dieser die der AbweP 
chungen in Form und Ridktung des Gelenkkopfes, des S<Aenkel- 
hidses, des Trochanters, des Sehenkelb^iBes, der Pfanne und der 
ihrigen Thdie des ung^annton Beines, unter oftindigev Beaugr 



Digitized by 



Google 



nabme asf Üe dem Texte helgegehenen, lobenswivth hi Stdn- 
drack aasgefahrten AkUMaagißn« Die RicUaa^ des Sckeakel- 
halses aad C>eIenkkopfes Ist stets ver&nderi; beide sind berabg^e- 
sanken oder der Trocbanter ist löber binaufg^stie^en , so dass 
der Scbenkelbals mit dem Sebenkelbeine ia sebr aas g eb iid e twi 
Fallen einen spitaea Winkel formirt. Dann wendet stcb aaeb der 
Trocbanter nacb binten und verändert so die natflrlfcbe Steihin^ 
der genannten Tbeile an einander. Der Sebenkelbals rerkirzt 
sieb 9 besonders nacb Unten, bisweilen sitat der flehfeikimpf «af 
dem Trocbanter volittftndig aaf und es gebt die Verhrfippelimf^ 
mituater so weit, dass man verleitet werden kann, aa einea 
seUecbt gebeilten alten Bracb des Sebenkelbals^^a za glaaben. 
Der Geienkkopf selbst rerliert, mit seltenen Aosnabmen, sdne 
balbkngelige Gestalt, wird entweder flacb, kacbenartig* (and dieas 
awar b&aiger) oval, pjramidaUseb, stampf dreikantig, immer aber 
kleiner, ja auweilen verscbwindet er volhtandig unter den am 
ibn abgelagerten Exostosen. Macerirt and getrocknet ist die 
gänae Gelenkfläcbe raub, bis auf eine, oft sebr kleine Stelle, die 
mit einer festen, polirtem Gjps oder Porcellan ttnüdien, stets 
naob vorn vnd oben liegenden, iinregelmässig rondMcben Kne- 
cbenlamelle bedeckt ist. Diese Stelle erscbeint nar in sebr allen 
mid aasgebildeten Fällen anonterbrocben and dann gefardit, ge- 
wfrinticb aber vielfacb darcblöcbert Nar mit /dieser emiJhirtigen 
Knocbenoberflädke berttbrt der Gelenkkopf eine äbnlicb gestaltete, 
gegendberliegende der Pfanne. Der ganae abrige Umfang der 
Geleokfläebe ist raub and nüt von Knorpel bedeckten BxMtoaen 
übemogen, am bäafigsten and stärksten am Rande. Die Pfatee 
tritt mebr nacb oben und binten, wird bald tiefer, fast cjHndriseb In 
Folge bedeutender Knocbenablagerungen, bald (and awar in der 
Mebraabl der Fälle) fiacber, scbtttsselartig, ebenfalls durcb Bil- 
dung eines kfinstlichen Randes. Der äussere Rand der Pfanne 
ist, besonders nacb oben und binten von einem KraHae stalaktiten- 
iübnlicber, strablicber Exostosen umgeben, wekbe sämmtlich nadi 
der Ricbtung der Fasern des Kapselbandes gewendet sind; alle 
Insertionspancte der Muskeln sind stärker ausgeprägt, in der 
Knocbensobstaaz baben sich die Löeber für die Vasa nutrienüft 
bedeutend vermehrt. Die Knorpel, welche frtbere Beobaditery 
da sie nach getrockaeten Präparaten beschrieben, aom grosses 
Nacbtbeil der richtigen Erkenntniss des Leidens, nicht in ia» 
Berekb ihrer Betrachtungen zogen, werden stets secundär afScIri 
and ihre Desorganisationen treten erst in spätem Stadien ein» 
Desshalb fehlen auch oftmals die sogenannten ),KnocbenachUfe<S 
weil deren Bildung vom Knorpelgewebe afiisgebt. Anfänglieh 
bemeitt man nämlich nur punctfärmige Gefässanbäufongen , die 
sieb zu Knocbenkemen vereinigen; aus einem Zusammentreten 
dieser Knocbenkeme entstehen «fie emaflartigen Flächen, die sieh 
im Verlaufe der Krankheit wechaebeitig abschleifen. Im uMce- 
rirten Knochen bilden diese vom Knorpel entUüsoton Wacheiung«a 



Digitized by 



Google 



m$mkmm* ^«ifckM skfli tauft geben in jtorttaiiaiitils gemwiMd 
HwM^l^ewirfM» mnefilicli ük^. Dm LigdMifiJiliitof iere» rer^ 
«öhwtodJet frflliatiitig^v «lis JEapwlbaiid verstellt sfeil , daüi Labmin 
enrtttiitiiieiiRi ycaftMdieri' nni^lMevtlit sldi nlt KnodienspitMUir 
Alle ilese ttnateibisehen Ae&iii4e lai^Mn eich nU dem Weeea 4f«4 
dem' VetiMiCe der K^nkheit in £iiiltk«^ b^t^ngtn. Die. HiftuMie^ 
keleiiiziirdeng' veMtdti Mi melir acut, bald «broniscii/ erelere 
akei- mM eleler Keig««^: sm Uekergfang In letolere. Ihir IBtkU 
eichen verdai^t sfe' meist einer Queleeknn^ der Hafte , seltener 
dem hökorn AHer jnnd übermtaalger Annkengmig' (l^ith)^ ede# 
einem Rheuma #der Verrenko{r§p, Bneh n. $• w. der Becken^ 
kneohen. Djskraden fiken keinen wesentüdien k^nfines ans, was 
der V£fc gegen' RekHani^j ansdrücklieh kemeiten mnsste» Am 
wenigsslen fst die Krankkeit eine Fracht des Marasmns senilis 
(Seklegei), okwehl sin äknKches Leiden kei- Preisen, Jedoek 
stets an keiden« Sckenkeln vei^kömmt. Enisieht die Krankkeit 
nadi ^fttnlicker, starker Beschftdlgnng der Hitfte, s# Ist ge^ 
kemmte undselkst ganz aufgehobene Beweglichkeit des Cefenks 
das erste und anSallendste Symptom^ was leickt sn falseker Dia-^ 
gnose Terfikrt« Mit vorsekreitender Bstnündung steigern sldi 
^e Schmerzen bei jedem Vivsuche zur Bewegung, die dann gann 
wegfällt 9 obwohl der Kranke fühlt, dass: seine Knochen giwi 
akki. Wanen* Me Gelegenheltsorsachen weniger gewaltsamer Art, ^ 
so bildet sich die Unkewegilchkeit des Bckenkels allmftlMk ans, 
4ie Mmiieln ' spannen mch %anz straff an, es erwachen in* ihnen 
bffonnenie und- fliehende Sd^iernen, die -slek bei Bewi^igsvtf^ 
socken test ansschliesslidi In den bsertionsstellen fühlbar maeken« 
Dage^^ ist die Stelle des HOflgelenks selbst noch schmerzfref. 
Die Stellung des Fasses (Veitdrzu6g, Riehtnng de» Knies and 
der Fnssspitze naeh aussen) ändert sich in der. acuten Föhn 
«knidly in der chronischen alfanttlig, eben ae tritt bald frfihet^ 
kaU 'spZäter Mitleidenbeit -des Gelenkapparats^ ein (Schmerz, durok 
Druck nai^h kneii vennehii, Knarren bei Rotation des Schenkels)« 
Fieber ist kddkstens ki den ersten Tagen yerkairien, dasAllge« 
nüeUkeflnden kieikt got, nor des Schenkel magert ak, nie geht 
die Krankheit In Veveitefwig oder Caries ttber and wird somit 
noek ntokt lekensgd&kriicki.» Der Verlanf ist Ansserat langsam 
«ttd ReeM^cn sind nicht selten« -^ Zn^VeriheUlgUDg der, von 
ihm anfgestellt^ Anmcht ttberwdeiiurspringllohen^tzde»Uebels 
neigt der. Vf., wie sieh die Efscheinangen der Muskelentsttndung 
mi'tandern Tkellen des Körpers «och hier unverkennkar darstellen, 
wie ferner* die permanente enlaandlicke Oontraotion der Musketn 
die Quelle der weiteren Ver&adernngenlm Qdenh^ selbst ii^ wie 
die VersHckev die Wirkungen .diirKratikhelt ans den elgonthttm- 
Ueheft UmAndefungen der Siäfte im^ Greisenalter zu erklAred 
(Sckl^el), sidi ginzUok kaltlos erwdsen^ wie Jede der kts jetzt 
veiM^en SAttirnigen 4«f tmaillrten Snockenläeken eine rer« 



Digitized by 



Google 



ttS MMksim Mtf CUrmgk. (1817. 

fiilte wdk^md «• tm ite M<gqittilto AmUkt k ttriMtor V<f^ 
biAckenuif des Kaoipels ab udeni 6ei«iikM ies KOffpen MUh> 
rckkcBae BesUUffMf erkalte, fi« wM MerM nidrte rmNOmmt^ - 
WM daxu dieReft faum, a«ck mm Analeiirien BeiretBe für die 
M^eetelUe Tkeerie i« . enlBekiiieft ud naneirtlicli der.AaBlelii 
eitg^ens«treteii| ile ob efai AbacbeverD- der eieh bertthreüdea, 
Ttn Knorj^l entUöeeten ObedUdieft Im Stande w&re^ eine filMte 
dieser Art henroniibriageiu B^aantlidi blidea sich erst Kaor- 
peUftchen, wean bevregliche Kaacbcttenden sieb a^r etaaader 
aabaltead berQbreai drftckea oder reiben, und eine and dieselbe 
Uraacbe sollte die eatirefeBfeseUte Wirkaair *«^ Folge babepi? 
Die VerkaOeberang nad Abgl&ttaag der Knorpel bildet ebrigeas 
nirgends, wo sie sieb fndet, eine besondere* Krankbeit, sondem 
ist Synq^tom vieler cbroaiscber, irfcbt djskrasiscker eeleakentattn« 
dangen; aacb die Yeroastaltang des knddieraen Gelenkiqpparata 
ist der Hüflmuskeleatzflndung nickt dvrchaas eigeatbflmlicb. Ver- 
wecbselt worde die fraglicbe Krankheit b&afig mit swei andern 
Leiden: den spfttem Stadien der Coxalgie and den Intracapsa« 
larbrflcbea des Scbenkelkalses. Mit der erstem kat sie aar 
oborfläcblicbe Aebaliobkeit ; jeae Ist wesentirck fieberhaft aad 
stets eia Allgemeialelden , In ihr sind die Maskeln erscklaift aad 
aaftkig) sick sosammeaaaaieken, der Kraake kaaa bei verkürztem 
Schenkel keine oder nor sekr schmerahafte Bew^aagen mit ihm 
machen; bei letatern steigert sich der Schnera in der Goxalgie^ 
w&hrend er bei der HUbnaskel darck Bewegnngsversache geaua- 
dert wird. Nie geht bei dieser emo schelabare Yerliageriuig 
der Extrendt&t der Verkfiraang voraas. Die aaatoBÜaokea üale»- 
scklede sind bei frischen Präparaten sehr leicht, bei tfoAieBen 
schwieriger aachaaweisen. Hftafiger ist von jeher, die firi^lic^ 
Krankkeit mit Fractar des Sck<»ikelkalses verweckselt w^rdeB^ 
aad die Uatersckeidaag allerdings anck sckwierig. Bei btosaea 

Snetschaagen des Httftgeleaks nach Stoss oder FM ist bisweik» 
, le Beweglichkeit desselbea im Aageabllcke aofgekoken, wld^ 
rend es erwiesen ist,- dass bei wirklickem Bracke des Sckeiik^« 
kalses nock Hagere Zeit der Fass gebraacht werdea kann« Bei4a 
Leiden* ersekelMB aacb oft verbaadea, weil hHoAg die Maakela 
mit aeronetscht aad eatattndet werden; die . gewöbiilidl aag«- 
fiihrtea Keanaeicben eines gebrochenen Scbenkelkalses lassen aidi 
keineswegs In allen Fällen nachweisen a. s. w. Beide Verletaungen 
haben mehrere SjmptoBie vollkommen mit einander gemein odea 
sie kommen dock bri beiden in so ähnlicher Art vor, daaa ca. 
äasserst aasicher ist, aaf sie ehie Dlagaose za baaau Andeva 
treten nnr aasaabmawelse aaf. Nar wo die Eatstebaag der Haft- 
mnskelentaflndang eine allmäUge war, Ist die Diagnose leicht 
Der Vf. hat «eses wichtige Cap. mit rtthmUch^ AasfnhrUchkcit 
bohandelii Noch schwieliger, als die Diagaose aacb den äaasen 
Brecheiaaagen Ist die anatomiscbe der drei verwandten Krank- 
heitszastände; der Häftmasbelentattadaagt des gd^iUen Schenkel- 



Digitized by 



Google 



luddmdves w4 der uUtemtf^iWe. Rtf» TenriM ir«fei üeMs 
Pwde« iMif dat Weit «ellisi^ ia weiclie» ieaiselbeii $fa Umg^ 
AbtduiiU gewkknet ist, «od sdiliesst diese Auei|^ vi4 kmar 
ErwäluuiDgr des elolaehmi HeSv^erfalireBs, welches sieii dem Yf* 
in den TOR ikm sienlich zaUrefeh lieebftcliteieii F&Ueiiy wo nickt 
sckon milieilbar ^^ewordene YerbildvBf en im ksdcbernen Apparale 
strtifanden, stete als soknell nnd sieber HlkKe bring^end bew&krt 
bat. Nor bei rbeomaUscher Gompltcatien worden Breehweinslein 
in grossen Dosen, Galomel und Goldschwefel gt^gebefi^ andi 
wanne Wasser- und Donstb&der ang^ewendet; aasserdtin nnr 
Rohe der kranken Moskeln, borizoniale Lage im Bett, locale 
Btetents&iehangen, erweichende, Bareotiscbe Umschläge^ örtliche 
ümpfbäder, seltener EinreiboDgen von Fett, Mercorialsalbe oder 
nareotischen Extracten empfohlen« Btasenplaster nnd CHtteben 
•schadeten ntel», als das» sie nutzten« \ ^ )} / . v 

Alathematisehe Wissensehafiteii. 

[M87] Lehrbudi der daiBteUeaden Geon^tde and ihrer Anwendongeii auf 
die Schattenbestimmung, Perapectiylehre und den SteiaMbaitt. Von 4oo» 
Stampfl, Hauptmann im k. k. Ingenieur-Corpa und Prof. an der k. \u 
Ingenieur- Akademie. 2 Thle. "Wien, Univ.-Buchh. Ton A. DoUs Enkel. 1847. 
Hd. I. *Di« darstelleAde Geometrie. XXIV u. 312 S. ThL 11. Die geome- 
tovchen ScIiattepbestimmuQgeB , die Perspective and der Steinsehiiitt. XVI - 
u. 326 S. gr. 8. Mit 1 Seit yon 55 Kupfortafeln. /Qu. FoL (n.4 Tkir. 20 Ngr.) 

Aberaials ein Lehrboch der darstellenden Geometrie, das sich 
dnidi eine ungvwdhnliehe AosfUhrlichteft anszeichnet nnd haOpt- 
siclilioh aof das Selbststwfioih berechnet, zagleidi aber in der 
k* k. lageirfenr- Akademie als Lehrbuch efag^efahrt Ist* Yorans-- 
gesetzt werden darin: diene Geometrie , ebene Trigonometrie, 
Stereometrie (besonders der Abschnitt Ton der Lage der g-eraden 
LMen nnd Ebenen im Raame) mtd die Lehre von den Kegel- 
schnitten. ThL L, welcher die darstellende Gteometrie behandelt, 
zerililtt in folgmde 6 Abschnitte; L (S; 1—74.) Vom Pnncte, 
TOB der Linie und der Eftene, von der begrenzten ebenen Fl&che 
nnd den Polyedern, in 5 Capiteln. IL (S. 75— I3L) Von den 
krummen Fl&chen, und zwar behandelt Cap. 1 die Erzeagong 
nnd graphische Darstellung der Flächen Überhaupt, Cap. 2 die 
cyHndrischen und conischen * Flächen, Cap. 3 die Umdrehungs- 
ll&chen und Flächen der zweiten Ordnung, Cap. 4 die wind- 
si|rieleD Flächen, Cap. 5 die eniwiekelbaren und UmhOlIungs- 
•iehen. HL (132—201.) Von- den Tangentenebenen, insbeson- 
dere s^hen^^ die durch einen gegebenen Berähi'togspnnct, oder 
dorch einen aosserhalb der Fläche gegebenen Punet, oder parallel 
mit dner gegd^enen Creraden, oder durch eine gegebene Gerade, 
oder an mehrere Flächen zugleich zn legen sind. IV. (202^-266.) 
Von den Durchschnitten der Flächen, in 2 Capiteln, welche die 
Doicboehnitte krummer Flächen mit Ebenen und die Darcbschnltto 



Digitized by 



Google 



sw«Mr toiniiier FHteheii l»ehaiiielii. V. (967-^K) VMi^Me-- 
Hw Aufgäben, welcHe da« dreikMili^ fk^, die Kv^rc^^ ^^^ 
fffwAitm vmä 4k Setira^beiilfiiie betreffen. VI. (S82 — 397*) 
^4ik des Taiig«iitenelieBeii an wlndseliiefe' Fliehen Iberiiaopl oiid 
r%n versckledenen wSndschiefen {^lachen, insbesondere Vott der 
wlffdechiefen Fl&ehe des scbrä^n Tonnengewslbes und tob der 
#liNkiobirfen SehraidieBfl&die. Ein Anhang* behandelt die bei 
FoiMeattens^dchnun^n gebränchliehe DarBteNan^methocto nrit- 
telit einer einzigen Projeetlon (2»7--S03). Angehi»|^ «iwi 
rerscMedene Aufgraben. -— TM. II. zerfällt in 3 Abtheilongen. 
L (S. 1 — 111.) Die Lehre von den ^ometrisehen Sehatlen-- 
besifanniaBgen In 7 Capp. und einem die Glanzpnnete der Fläoben 
betreffenden Anhange. Als Befspiele zur Erlänternng* der Theorie 
iind gr^sstentheiis Anfg-aben unter der in der Architektnr Tor^ 
kommenden Form gewählt, z. B. Schatten eines €jlindergewdiben, 
eines attischen Säulenftisses, eines toscanischen Gapitäls, eines 
Gesimses, eines Rauchfangs, einer Freitreppe u. s. w. ; die Ricb- 
tnng dj^ Lichtstrablen ist im Allgemeinen ganz beliebig ange- 
nommen. II. (113 — 239.) Die Perspectivlehre, und zwar behan- 
delt der erste Abschnitt die Grundsätze der perspectiviseheA 
Projectionsmethbde, wobei die Methode der Vereinigungs - oder 
Versichwindungspuncte zum Grunde gelegt ist; der »weite die 
perspectiyische Darstellung architektonischer Gegenstände, als: 
getäfelte Fussböden, Stiegen, Thüren «nd Fenster, verschiedene 
Gewölbe (Arkaden in einer Mauer, ^Kreuzgewölhe, Kappenge- 
wtibe, c^lindrifflhe Schilde, böhmische Gewölbe), Gksimse (Kranx- 
geupiniife, ionisdhes Gebälke, dorischer Knauf); der Mtie hand«il 
Yom perspecUvtsehen Schatten. Abth. lU. (241—330.) Die 
Lebre vom Stelnscbnitte. Hier werden nach AnseinaAdenetznng 
der allgemdnen Grundsätze die dareh rerschiedeile Fläche« (eyllnr 
dri^cbe, conische, Umdrehungsflächen, windscUele Flächen) be- 
grennten Quadersjsteme näher betrachtet, das sphärische vttd 
^lipsoidi»che Gewölbe, die Wendeltreppe u. s« w. Ein Anhtatg 
betrilR das schräge Tonnengewölbe. — Waran schreibt der 
Vf. Assjmptote st. Asymptote? — Die Ausstattnn^ Yerdie«! 
*»»«« Lob. . J^^ W(ÄmZC$ 

[6668] Die DiflTerenzial- und Integralrechnung mit Gleichungen zweier tmd 
mehrerer Yariabeln. Von J. L. Baabe, Frof. (II. ThI. 2. Abth. der 
Differenzitl* und Integralrechnung.) Zürich, Oreli, FümU u. Co. 1847. 
XXX u. 618 S. gr, a (3 Tbir. 10 Ngr.) 

Hiermit überliefert der fleissige und gelehrte Vf. dem mnthie^ 
matisehen Publicum nach einer fast 12jährigen Arbeit den dritten 
und lotsten Band seines Werlces über Differential- und Integral« 
rechnnng, das beltanntlich den treflichsten und gründlichsten Ar- 
beiten über diesen Gegenstand an die jSeite gesetnt werde» nins& 
Er schickt in der Vorrede die Bitte voraus , Hin nicht dessbdb 
zu tadeln, weil er Manches absichtlich zurttcltbehielt ; er habe e^ 
für seine Ik^läXge Autorpflicbt angeseben, nur Das mitzntbeiien, was 



Digitized by 



Google 



HUI 31.] MofffmUktHidki ß^^ofm^ek^ ttl 

9m ds auf eher irewkisen kirnte itr AmWiKag steliaad vorkSM 
eäer wegen der noch zu enrart^nden Folge« von Iwber ilieore^sciief 
Bedeutung erschien. Die hier weggelassene» Partien hoK der Vf. 
kl der Znhiaft BaohanMefeiii, entweder dilrdi eigene Siipplenente 
odc»r in adtechrKien. Das £ndurtheB aber das Ihm oigenthfiftilieh 
&^eh4^ende stellt er dnera künftigen €eschichtsdirelber d^ Wfa^ 
sensciaft anhelni) kht Aet (und mit yoliem Recht) der Kaversleht«« 
lldienfifwartang, sein Werk dereinst mit einem edlem Plridleateah 
den einer Compilation belegt en sehn» •*— Der Inhalt des rorlieg« 
Bandes ist folgender: Differeirtialrechnang* Gap. V. lieber Dlf-^ 
ferenttalgleidiungen (S. 1— 37). Dieses letzte Capitel sexailt in 
%wfA Paragraphen ; der erste behandelt die Differentlalglelehnngeii 
sweier, der nweite die drder nnd mehrerer Varildieln. Im letz- 
tem werden drei Fälle discntfrt: 1. Die gemeinen Dlferential^ 
glelcfanngen erster Ordnnng, die ans endlichen Gleichungen, deren 
Anaahl nm eins geringer ist als die der Variabelni gebildet wer«* 
den können. 2. Die gemeinen Differentialgleichungen irgend einer 
(Ordnung, die eine^ Gleichung zwischen mehr als zwei Variabeln 
dM^ieten kann; 3. die aus einer solchen Gleichung zu ziehenden 
partiellen Dlfferentialgleiclningett. — Von der Integrafarechnnng 
enthält dieser Band drei Caflitel. Cap. IX (38— 3Ö2) baideH 
▼on der Integration der DiSereniialgleichung zweier Variabehi 
und ist in drei Paragraphen getheilt^ ron denen der erste die 
Integration der Differentialgleichungen erster Ordnung behandelt 
d^r zweite die der Differentialgleichungen zweiter und hdlierer 
QjrdlHing, der dritie die slngulären Integsalanflösungeneiner DMb^ 
rentialgleiokung mit zwei Variabein. Cap. X (353—550) tbdN 
die Integration der Differentialgleichungen mit mehreren Variabek 
in folgenden drei Paragraphen mit § 1 behandelt das bestlnmle 
IniegratlonsproMem, wo die Anzahl der in gegenseKiger VeiMn^ 
dttig stehenden Variabehi die Anzahl der sie verMndenden Diffe-^ 
renliidgleichnngen um eine Einheit übertrifft , und zwar nach dr#i 
Verfahnngs weisen ; am Schlusse wird die Frage erörtert,- woran 
eine end^he Gleichung^ zwischen mehreren Variabein als Inte- 
gralgleichung eines in Rede stehenden Systems simultaner Diie- 
rentia%Ieichungen erster Ordnung zu erkennen sei. § 2 unter« 
sndii die Uneare Differentialgleichung erster Ordnung zwischen 
n Variabein und lehrt deren Integration. § 3 behandelt die Diffe-« 
rentialgleichnng erster Ordnung und zweiten Grades mit n Varia-* ^ 
beln. ~ Das XL und letzte Cap. (S. 551-616) lehrt die Inte-, 
gnatton partieller Diffierentialgleichungen und zwar § 1 deijenlgeü 
erster C^dnnng, S 2 derjenigen höherer Ordnung, k />i , / ^' 

Morgenländische Sprachen« 

FfiGfid] Graimnatik der lebenden persischen Sprache Ton Mirza Mohammed 
Ihrdhimy Prof. des Arab. u. Pers. am East-India-College 2U Haileybury. 
Aus d. Kngl. «hersetzt, buhi Theil oiaigearbeitet u. mit Anmerkungen Ter- 



I Digitized by 



Google 



ns MorgtmUndi$cke S^^taekcM. [IUI. 

•elleii Yon Dr. H, L, FkUeh^Tf ordentl. Prof. d. mdrcttilftiid. SpmdieB an d. 
Unir. LdpiiiF. Leipsig, Brockk«» a. AT«B«fiiii. 1847. XVIII q. 976 S. 

gr. a (n. 3 TUr.) 

V«r secbs Jakrei, bei Gelegenbeit der Anseife des 1. TheHes 
TOB Vullers* ^^Institatknies ling*. pers/^ im Repert d. deitsch. Lft 
Bd. XXV. No. 1025, äusserte Ref. seine YerwandeniBgr ttber das 
yerhftKBissmftssi^e Zurückbleiben der Bearbeitang* des Persiscben 
in Deniscbland'. Seitdem ist auch in diesem Tbeile der morgen-- 
Iftndlsclien Spracbstudien unter uns ein neues Leben erwacbt; denn 
obscbon g-erade das Werlc Ton Vullers, welches eteen Wende- 
punct bierin beseichnet, noch immer umrollendet ist, so ersebienoBi 
doch 1843 Rosen*s ,,Elementa persica^^ und ,,Narrationes per- 
sicae^« (angez. im Lpz. Repert. Bd. I. No. 1582) und 1846 die 
von Splieth aus der Einleitung' zum Ferhengi Rescbidi genom- 
menen, mit' gettbter- Hand autographirten „Granraiaticae persieae 
praecepta ac regulae^^; in lexikalischer Hinsicht aber 1844 Weta- 
steiB*s ebenfalls autographische Ausgabe von ZamachscbariV 
arabisch-pei^ischem WOrterbnche, „Mukaddimet-uI-*edeb^S ^^ ^^^ 
chem die arabisch- und persisch-lateinischen Indices, welche aaeh 
als selbststBndige Wörterbücher besonders zu haben sein werden, 
im Drucke begrilTen sind. Zwar nicht von einem Deutschen ge- 
schrieben, aber deutschem Geiste und Wesen wahlverwandt siad 
die „Principia grammatices neo-persicae^^ von Geitiln, ori.' 
Prof. d. morgenl. Spr. in Helsingfors, ursprünglich eine aus 39^ 
von 1839 bis 1845 erschienenen particuHs bestehende Dissertatte 
academica. Jede particola hat ihren besondem Titel, melsten- 
Ihells mit Disputationsthesen auf der Rückseite; die Seitenzahlen 
aber sind fortlaufend, so dass man, wenn die einzelnen Theile 
zusammengebunden und die Titelblfttter ausser dem ersten ent- 
fernt sind, ein vollständiges Buch von 352 Octavseiten vor irieli 
hat. Das 1. Cap., § 1 — 4,, handelt von den Elementen de« 
Schreibens und Lesens, das 2., § 5 --56, von der Formenlehre, 
das 3., S 57 — 104, v;on der Syntax (reicher ausgestattet, als 
in allen bisher in Europa erschienenen persischen Grammatiken), 
das 4., § 105 — 127, von der Prosodie und Metrik, wozu ein 
doppelter Anhang: 1. fünf Gespräche mit gegenüberstehender 
Aussprache und untergestellter lateinischer Uebersetzung; 2. Ver- 
zeichniss der unregelmässigen Zeitwörter. — An diese Wwke, 
und zuBächst an das letztgenannte, schliesst sich meine deutsche 
Bearbeitung von Mirza Mohammed Ibrahim's, eines gebomen 
Persers, englisch-persischer Grammatik an. Das Original ersehleii 
London, 1841, bei AHen et Co. in 4. unter dem Titel: „A Grammar 
of the persian language etc. bj Meerza Mohammad Ibraheem, 
Prof. of arab. and pers. languages at the Hon. East-India Com- 
pany's College, Haileybury". Nach einer gewöhnlichen Formen- 
lehre gibt der Vf. statt der Sjntax acht persische, gegenüber 
englisch übersetzte und mit Anmerkungen versehene Gespräche 
zwischen einem in Persien lebenden Engländer und seinen persi- 



Digitized by 



Google 



■•II 31.] MtmfmdänikdU JS^/meimh 17t 

ukem Rrettiie, der aker «ndi eigfigch reivteM ni tpifekt. (li 
dtoMH Perser hat der VC alleiit Ansekeiae nach sich aelbat g^ 
leiebiiet.) CelegeatHch treten aoch persiade Bedieate des Gntie* 
num und da perabcher Pferdehändler ab ReprSaeataalea der 
weniger gebildeten pembchen Umgangssprache anf. Jenes Ver- 
h&ltnlss Bwbchen den beiden Hauptpersonen wird gana passend 
daitt henntaty den Freniten hier und da» wo der persbche Sprach- 
gehraudi Ton dem europäischen abweicht, Fehler machen und sie 
▼Ott dem Perser berichtigen au lassen, was Veranlassung an 
grammatikalischen Erörterungen gibt, von denen eine Im 2. Ge- 
apr&che ttber die Detenninatton and Nichtdetenaiaatioa der persi- 
schen Nennwftrter und die Uekereinstimmung des Prädicats mit 
dem Sabfecte hinsichtlich des Numerus, und eine im 4. Gespräche 
Aber die Syntax und Stellung der AdjectiFa und der Cardinal- ' 
laUen, so : wie Ober die ReihefiBlge der Theile.voa ausammenge^ 
setaten Zahlwörtern, gana aas dem Rahmen der Gesprächsform 
heraustreten« Auf andere Elgenthiynlichkeiten der Sjntax uad 
des Sprachgebrauchs machen die untergeaetaten Anmerkungen 
aufmerksam. Abgesehen von der. lingubtischen Seite haben diese 
Didogen durch die Darstdinng persbcher Geselbchaftslbrmen, 
Sitten und Jleiaungen, audi ein bedeutendes Realinteresse. So*- 
wohl die Formenlehre, ab diese dramatisirte Sjntax stellen in Stof 
und Form das beutige Perstach, dar, was, zur sofortigen Beaelch-^ 
ttung des richtigen Standpunctes für die .Betrachtung und den 
Gebrauch. des Buches, zugleich aber auch, bd dem btaherigen 
Mangel darauf berechneter Lehrmittel, zu seiner EmpfeUong In 
dem Titel der deutschen Bearbeitung ausgedruckt worden Ist. ^-» 
INe beiden Adiänge sind: Alphabetical Lbt of the englbh and 
persian terms. of Grammar, deren Ordnung ick aber umgedreht 
habe, so dass dies08 „Alphabetische Veraeichdss arablscb-perai- 
seher SchdwMer^^ mit deutscber Erklärung nun ein Notk- uad 
Hdfsbidilein aum Nachschlagen für. den Anftnger abgeben kann« 
2. Tabellen der arahbchen Verbdnomina uad Plaralformen, In 
so weit die Kenntntas derselben fflr das Persbche. ndtUg ist -^ 
Nad^dem bbher Gesagten macht das Buch weder in der Ur-» 
aehitfl, nock In mdnor Bearbeitung Anspruch, darauf, eine yoU- 
ständige Grammatik des Persbchen mit wbsenschafUIcher Be*« 
griadung und Entwickelung seines Bildungsganges zu sein; diese 
Snmufliung. lehnt der Vf. selbst in seiner von mir beibehaltenen 
Vorrede, mit Verwebung anf die Werke seiner Vorgänger, aus-» 
drOckllcb ab, und ea konnte mir nickt beikommen, ein enges, aber 
aom praktischen Bedarfe kinreichendes und mit gar manchem für 
uns Neuen ausgestattetes Wohnhans durch An-, Um- und Ausbau 
in eine geschichtliche Sprachgdlerie au verwandeln. Ueber Daa 
aber, .was ich wkklich geändert und umgeformt, weggelassen and 
hinaugefügt kabe, erlaube ich mir der KQrae wegen auf mein 
Vorwort au verweben. Nur Das glaube Ich hier zur Empfehlung 
de» Bttdiesnoch kervorkeben . au mässjon, dass für Diejedgen, 



Digitized by 



Google 



i^elebe iiidi der «kM geneVHetieä deiptickr. imt -W^^ng tat' 
Le«e» md Verstehen des PersisdkeA hedieneii woHta, die Unst* 
ffefi^to VoGalMniii^ nie efaieH Zweifel tlk^ ^ Jkasspracdie loi 
AU^emtiiieD iümg laMen wird. rr$/^2 F^eUicker^ 

Länder- und Völkerkunde. 

[ttio] Die Pyrenaea. . V«i Cve:« Baron Vaertt. 3 Thle. BresWu. Gras«, 
Barth u. Co. 1847. 308 u.. 3a8 S. gr. 8. (n. 4 TUr.) 

Es kann kdseswefs unsere AbBlcU sein- diesem Werke aUes 
Inlerease akans^rechen, ja wir sind TielmdHr übersen^^ dass es 
in eineni nickt kleinen Kreise Gefallen erregen nnd selkst mit 
Nataen g'elesen werden wird, aber die Bemerkang', dass die Re-» 
cepte u ansern Bttdiern fiberkaopt, die Reoepte tikr nnsere BnAer- 
Apothelcen inuner kOrtser und kirzer werden, eine Beraerknn^, die 
a« machen man jetat oft genmg Gelegenheit findet, hat sich ge- 
rade hei dieser Sdirift nns mit besonderer St&rkeaufgedrnng'eii« 
Ber Vf. hat eiaig-e gute Bttcher nher Spanien geleseo, in wlch-^ 
tig>ett Zeitpancten Reisen in das Land Baterndmmen, ohne jedoch 
desshalb in eine g«naoere Bekanntschaft mit demselben an treten, 
Verschiedene Anfkätse nnd Zeitungsartikel über Spanien ge«^ 
sehrieben nnd Ist ein Mann, der, wie man im gemeinen Lehen 
M sagen pflegt, sich au drehen und nn wenden, Aufgefasstes 
e4er Aafgefangenes mit rielem Geschick wlederaageben versteht« 
Hr. Baron Vaerst, Unternehmer dea Theaters Ib Breslan nnd ehem. 
Redaeteur der Breslaoer Zeitung, war wiederholt, nnd awar in 
dm Jahren 1838 und 1844 in Spanien. Bei der ersten Reine 
war das Feldlager des Don Carlos der Hauptaielpunct, wesshalh 
von öffentlichen BUUtern damals die Vermuthnng ansgesprodien 
#nrde, dass er auf einer diplomatischen Mission sich befinde. 
IBerfiber mnsste nun ein Bach geschrieben werden und das Reeept 
dazu netate sich ans folgenden Gegenständen zasammen. Brsteas 
allgemeine nnd gewöhnliche Reisegeschichten. „Wenn Jenuind 
eine Reise thot, so kann er Was erzählen^^. Dem Vf^ begegnet 
nicht das^ Ungteck, dass er nichts von seiner Reise eraihlen 
könnte^ Er ist ja da und dorthin gefahren oder geschiCl, hat 
gegessen nnd getrunken, Den und Jenen gesehen und ge apr s c h iw i. 
Solche Dinge kommen in dem Buche viele vor nnd mit diplema^ 
tiacher Genanigbeit beschreibt uns der Vf.. die Leute, mit denen 
er im Postwagen oder fcn Dampfschiff znsannnengetfoffen, anweileii 
was. er seihst gegessen und getrunken, wie er gescblafcn- oder 
nicht geschlafen« — Zum awetten kommen darin die hesondem 
Reisegescbichten. Die Reise geht nach Spanien; üb«r Spnnien, 
eines dmr e^entfaumllciisten Länder der euröpälsdien Welt, nnd 
tther dte Spanler mit Artr veribranehteii Okiginalitäl, die in da» 
moderne Europa gar nicht mehr paasen wül, tosst sich pecht 
vM nnd dabei auch interessant «predien, wenn man. die bcnsefeni 

Digitized byCjOOQlC 



Weike 44rAb«K Hai tMaitesohioikngeB ir^>^i^ ÜieHüef» db^f 
noch einige 2^ aellMit ]»^i Ijyid «U Leniea gewesen, 09 4m« 
lue elgemt Äaßcktmmg d»cli sickl fr^sUeli ieUl. Iftas Eiae «e4 
das Andere isi nvn freillcli kei dem Vf. aienlidi iun md dirfUipi 
Gelesen hat er vorzüglich nur die Werke von Marti^na«) Ue-* 
renie, Toreno, Tanski. In seinen Ansickten, Urtkeilen, Anfilk«^ 
rvnge« n. s. w.» deren es eine i^deatende Mei^fe g^t, iai er 
gana, sehr eift sogar w^Uick von diesen akking^; Glc»ek von 
vom kerein sind die Ansickten üker die polttisek-bürgerlicke Lage 
des neuen Spaniens wörtlick aus JMarUgnac» die Ukrigüns later-^ 
essaaten Ränbergesckichten anier Zasieknag eiaigar In )B|iaaiea 
selbst erfakreaer Daten aus Tansfci entleknt^ Der Vf. mir la 
Barcelona, in Valencia, in Pau, auf einem Fluge dnrok die fy-- 
reniea, auck vor 20 Jakren schon einmal in den PjrrenieakAdefa. 
Obwohl nun den Pyrenäen ein eigenes Cap. gewidmet ist und sie 
den Titel für das Bück kaben kergebea anftssen, so wird dodi im 
Graade geaommjen verhäUaissmftssig nur Weniges aber sie aag^ 
fiihrt. Das Leben der Menagen in den Pyrenäen bleibt Amt gaaa 
anbeachtet. Der Vf. beschreibt einige Male Gegendea« -^ Kam 
dritten kommt nun in dem Buche der geschichtliche Stoff* In 'doi 
Geschichte hat der Vf. den reichsten StolT, sein Bach bia «tf 
sbwei missige Bände zn bringen, gefiindea. Nicht idieia^ daaa 
aUeathalbea uad wo es nur immer gehen will, historische Aalkb** 
rangen eingeflochten werden, hat der Vf. auch im 1. Thoile eiia 
gedrängte, jedoch dabei aiemllch yollstäad^i^e Geaohiohto toq 
Raussillon, dann von Kararra gegeben« Während mm nach dem 
Titel and dem Eingange des Buches Anschauungen wd Beebarii ■ 
taagea erwartet, bieten sick uas fast allentkalben Gesebfebte aad 
geschichtliche Notiaen dar. Der 2. Theil beginat ia desselben 
Weise, wie der erste geschlossen wurde. In 2 lange« Gi^p« 
„ Spanien ^^ führt uas der Vf. die Geschichte Spaniens aas det 
neuesten Zeit, besonders seit dem Jahre 1813 vor, aa widdMi 
sich. wiederum eiae Geschichte der baskisehea Proriaae« aaieihl^ 
ia welcher sehr bedeutende Rücksicht auf die aenestea Bffigaicma 
genommen wird. Der Vf. mag darstellen, was er will, ningeada 
fehlt es an Interesse für das Einselne^ welches er imiUeMu 
Aber das Gänse als solches gewährt keine wakrkafie Beliiedl^ 
gusir und kann sie nickt gewäkren, weil die Darstdiaag selhal 
keia beeitimmtes Priadp bat and kein sicberea aad gowiasaa SM 
rerfelgt. Der Vf. scheint bei. der Abfassung dfeses Baches kdna» 
aaden\ Plan, als den überhaupt über Spanien an sdirelbeii, gehabt 
aa haben^ Es ist ihm daher^ aacb vi^llig gleicl|g«ltig, ob Das» 
waa er schreibt, unter sich wieder in einem Zusaaaaeiduiiige'aiisha 
oder oiaer be^timpsten uad sicberea Ordnung folge oder nickt« fiha 
ist es denn gekenaien, dass das Bach aas.ebiev Masse von Diiga4 
besMbt, die sid» bmU unter einander befumaiutrett»ea acheÜMHiu B» 
einem etwas hoharp Interesse scbcanft siefc faidess der 3* BaaA 
dadarc)! aa. erli^baa, da^^. um «ia Abachaitt >»die KariiatM^ rar^ 



Digitized by 



Google 



tirt -Lander- tmd rmkerhmde. [1847. 

freMirt wM» ü^beir Mies Frflhere werdenr Ktr 4Mg9 ÜÜ^M^ 
BtmeÄnngen gemathij wekhe dftbei dnrehaiis etwM' Neues o&r 
Bij^eitdiAmliclies nicht entliAlieD. Ber Vf. erUärt die ^ExpediÜon 
iiacli Madfld dkt den entscheidendeii Wendepunkt des KHegres and 
gibt eine sehr ansfOhrliche Besehreibung' derselben, weldie sieh 
recht gut utid angenehm liest. Bass aber der Vf. , trot» dem, 
dass er dreimal in Spanien gewesen und Berichte aos nnd iber 
Spanien geschrieben hat, die in angesehenen dentschen Zeitnngen 
j^länsten, eine tiefe Einsicht in die spanischen Verbftltnisse hid>e, 
mdehten wir doch nicht unbedingt behaupten. Bas wenigstens, 
was hier gegeben wurde, ist ih der Hauptsache nichts als Nach- 
hall oft und vielfach ausgesprochener Meinungen und Ansichten, 
welche bald mehr, bald weniger begründet sind. Dann folgt der 
Abschnitt: „die Reise 'zn den Karlisten ^^ Ber Vf. redet hier 
suerst von den Cölner Wirren, von den belgischen Priestern, 
iron den Ultramontanen und von der Gefahr, welche durch die 
Bcwthungen derselben wieder einen Kirchenstaat im Staate airf- 
surichten, allen andern Monarchien, insbesondere aber der preus-^ 
diicfaen Monarchie drohe. Bas habe man in Prenssen wohl ge- 
nMt und gewusst. Bon Carlos, indem er sich sehr eng an die 
UHramontanen angeschlossen, habe sich von Preussen entfernt, 
odeip es habe sich vielmehr Preussen von ihm entfernen mttssen, 
in dessen Interesse sonst wohl die Aufrechterhaltung der Legfti- 
mitit, dagegen keineswegs der Sieg des Ultramontanismus auf 
irgend einem Puncto Europa's habe Kegen können. Nun sei <u 
Ende des J. 1837 die Angelegenheit des Bon Carlos so weit 
h^utttergewesen, dass es ihm geschienen, es müsse derselbe eine 
VermitteTuttg suchen oder sie doch dankbar annehmen, wenn sie 
Am geboten wOrde. Bie Vermittelungs versuche , welche Frank- 
reidi mid England versucht, seien damals als geseheitert an 
betrachten gewesen, und so habe er geglaubt, dass es zweck- 
Mssig und im Interesse Preussens sei, eine Vermittelnng dieser 
Macht einzuleiten , da Preussen d>^n als vermittelnde Macht auch 
ehten gewissen Einfluss habe erwarten und die Hoffhung fassen 
k#anmi) denselben vom Ultramontanismus abzuziehen und somit 
rm der Legitimität, jedoch mit Zurückweisung des Ultramoata- 
BfsmoB zu retten, was in Spanien davon Überhaupt noch gerettet 
werden, könnte. Bas Alles stellt der Vf. als seine eigenen Oe- 
iMken und Entwürfe hin, und hat auch früher schon behauptet, dmss 
er init einer diplomatischen Mission nach Spanien nicht beliMt 
g'e'vi^esen sei. Es ist indessen fast unglaublich, dass der- Vf. Ms 
wmk Verkehr mit den Ministern des Bon Carlos, ja bis zu einer 
Audiean bei diesem selbst sollte gelangt sein, wenn er so gmn 
auf seine eigene Paust hingek<minten wäre; Es wird ridlMdir 
durch' den ganzen Zusammenhang bis zum hdehsten Grade walir>- 
siAeislieh, «kiss der Vf. von einer höhen SteHe aus efaien Aipt^ 
SMitisch^ Auftrag an Bon Carlos empfangen habe, der wieaerm 
wahrselieiaUdm^Kelse djw Versuch entUeit, ob der lUfimt eder 



Digitized by 



Google 



BdisL] SMkm^ m 



der KiMgy wie wm'will, sifli vmi.ieB OMsMoatiiie» teMM 
bsse, Ib weldiem Falla üub «lami Preqsswei UstcrMfilsiiii^ edev 
doch Prenssens YemiUteliiiig wirie ibu Tli.ailg«wofi0ii.8ei«. Dm 
Vf. redet rpa diesen Diagen nidit) er Usst sie ler abaeii; j»>.er 
gibt niclkt einnal an, was es gewesra, das um die Awlientet 
bei den Mulfetem des Don Carles «nd diesem selbst, , die Sm 
offenbar als eine ansgeseicbnete Person behandelten, was et. doch 
Torzogsweise nnr seiner Mission rerdanfcen konnte, versckaflt habe. 
Er redet von den Kariisten, sobildert Spanien, Vorgänge, Pcor^ 
nenen, wobei es bei diesen Gegenstande an mehrfach InteijM^ 
santem natürlich nicht fehlen kann, aber yon der Hanptsseke 
redet er nicht. Geraume Zeit beobachtet er die Karliste«, did 
damals von Goergoö schlecht genug befehligt worden,. und ettii 
darauf nach Berlin nuruck, wakrscheinQch um fu berichten, dass 
er für eine preussische yermiitelnng. keinen fioden gefnu^en, lanil 
dass es daher mit den Karlisten bald su finde gehen werde. So 
haben wir hier eine jrecht seltsame Schrift, deren Vf. in mehfr- 
facber Besiehang immer etwas Wichtiges sagen nu wollen scheipit,; 
es andi gleichsam schon liuf der Znnge hat, es aber.^ul^nl dp^^k 
nicht sagt. . Als Reisender genügt der Yf« nur in der ^^weiten 
Hälfte des 2. Theiles, wo die Eigenthflmllchkeit und Seltsamk^i 
des Karlistenkrieges ihn fortreis^t, und er gibt hier, aucb manche 
historische Notizen, die wenigstens an dieser Stelle nicht gesucht 
werden. Als diplomatischer Envoj^ nimmt, er aber ,,IUc]Lsichten^S 
wo er entweder reden oder sein ßuch geraden nngeschriebea 
lassen musste. ' . . T^A-^-^--^ 

Statistik. 

fKfnl Die Verhaltnisse der BeySIkerung und der Lebensdauer Im Konig- 
reidi HannoTer. Ein Beitrag snir Statistik PeutacSklands Yon Dr;;Ailou 
TrlMwilif, Pcof. IL Director.d. hohem Bürgeiichide in. HamiOTer. Nit 
5 Utbogr. Tafeln. Hannover, Heinving. 1846. : Yin, m «. ^XXX ». 4. 

(2 Thir. 20 Ngr.) 

Diese einen sehr schätsbaroi Beitrag asor Be^idterungsstatistlk 
liefenide Schrift besteht aus einer Reihe nusammengehtt^f^r Avf* 
sitze, welche zum ^össten Theil bereits im Hannoverschen. Mn*« 
l^antn abgedruckt worden .sind, hier abev TervoHaÜndigl mä 
durch erlMternde Anlagen vermehrt erscheinen. jDen .ernten Anlas« 
daim gab die nnföllig ai^eregte Aufgabe: an»! 'den Tovhandentft 
mang^haften Aaten wo möglich die Vexhältnisse.der Lehensdaner 
in Hanno.ver ^n ermitteln, eine Aufgabe, fiif welche mit Ana-n 
nähme der weit altern Arbeiten von GUberi nnd > Kloekenbrinek 
bisher so gut als gar Jilckts geschehen ^n^n Auf die Binleitnntr 
S. 1— 1« lolgt ein Auf8at;& über die Verhältniäae der KevtikeN- 
rnng im AUgmeinen 8. 17-^40; dieser enth&lt ^ino Tab^e I tfMMc 
d{e Bevölkerung nach den JBiUnn^n in den Jahren. 1833^ 1886^ 
1839, 1842, in welchen lesp. 1,663,629, 1^688>2S5s 1,792,1»; 

1847. m. 14 



' Digitized by 



Google 



Itt SMlaOr. {18*7. 



iJJSbJSßHJUmr. g«ftllU wnüett^ alio l«rcli0dMittlMi 1,767,153, 
woniiitor 847,041 nAiid., SfiO^lld weibk fie0cMecbte; 372,800 
Bbepatf e, 39,9SB WiMwer, 73,589 WMweii. (Im J. 1845 wühlen 
gfüSUi L773,711 Bhw., wormter 883,585 nftBBh, 890,126 wdbl., 
982,382 Ehepaare, 32,074 WlUwef , 75,018 Wiltif<»i.) Tab. U 
ettihält eine tlebersicbt der Unterscbiede in der Zanabme der Be- 
. rdlkenm^ nach der Ang'abe der ZMnngen nad der Gebarte-^ ead 
glerbeltetea; Tab« III zdgt die Zmabme der Beröttema; la den 
JiÄreD 1824 — 43. Aaf eine Quadraimeile liaiiiea 1842 im ^aazen 
KMlgreicb 2527, in der Landdrostei Hildesbelm 4461, Hanaorer 
3111 , Anrieb (OstMesIand) 3074, Osnabrück 2453, Stade 2094, 
Lflnebvr^ 1563, in der Ber^haoptmaanscbaft Clausthal 3031 Binw« 
Hierbei tat der Flächeninhalt des Köni^eichs m 694J73 QM« 
ani^enottmen; allein nach der neneslen LandeaTeraeaBunp betri^ 
er etwas mehr, 698.655 OM. Le^t man diese genauere Bestim- 
mnag nnd sugfleich die nesnltate der Zählnng von 1845 znm 
Grunde, so er^bt sich die relatire BeröNterung des g^mzen König- 
reichs an 2539 Einw., für die einzelnen Landesthelle aber ergUit 
sieh; BRdesbelm 4428^ Hannover 3127, Aurich 3198, Clausthal 
3002, Osaabrflclc 2352, Stade 2135, Lflneburg 1585. Auf 1000 
mftnnliche Individuen kamen nach den Mittelwertben der Tab. I 
im ganzen Königreich 10157», in den Provinzen Anrieh 1044, 
Hlldesheim 1029, Osnabrttck 1016, Hannover lOlS/i, Loneburg 
1007, Stade 981, Bgh. Clansthal 1073 weibliche. Hinsichtlich 
der Yertbeilnng der Einwohner nach Altersclassen nimmt der Vf. 
6 Lebensperioden an: die 1. oder das frühere Kindesalter von 
0—7 J., die 2. oder das spätere Kindesalter von 7 — 14 J., die 
3. oder das Jugendalter von 14' — 20 J., die 4. oder das Mannes^ 
aller von 20 — 45, die 5. oder das reifere Alter von 45 — 60, 
die 6. oder das höhere Alter von 60 — 90 Jahren, indem die 
Änabal^l Derer, die das höchste Lebensalter «her 90 J. erreichen, 
an gering ist, um als besondere 7. Abtheiluag in Betradit z« 
kommen. Unter 10,000 Einwohnern befinden sich aber im ganzen 
Kdnigreiche: 

1. Per. 2. Per. 3« Per. 4« Per. 5. Pen 6. Per. ttb. 90 J. 
mtanl.4961: 873 780 607 1803 580 317 1.3 
welbl. 5039: 870 745 630 1802 637 354 1^ 
Femef kommen auf 10,000 Einw. im Durchschnitt 1598 Ehen, 
176 Witt^er, 431 Wittwen. (1846: resp. 1592, 181, 423.) 
Paast mAn säminliebe mftanL EInw. Ober 20 J. nnd sämmtlidie 
weHiL Aber 17 J« als £rwachsene zusammen, so kommen aaf 
10^000 Binw. 5610 Erwachsene, aber nur 3196 Verehelichte« 
Der IMIgioAsverschiedenheit nach waren 1842 unter 10,060 Binw. 
8i63 Lntberaner (Bgh. Clansthal 9968, Ldr. Osaabrfidk nnr 3517), 
503 llefermb«e (Ldr. Anrieh 2925, Ldr. Lttiebnrg 8, Bgh. Cians^ 
ttml 6), 1208 Kaiholikea (Ldr. Osnabrfick Ö552, Ldr. Hlldeshdm 
1698, Ldr. Stade nur 12), 3 MeM4niten, 64 Juden (Ldr^ Anricli 
190, Bgb. Clausthal nur 2). 1845 kamen aaf 10,000 Einw. 



Digitized by 



Google 



Heft 31.] SiaÜgOt. t1% 

8187 Lvtberaner, SOelterorn., 1239 Katliol./«3l Süden , Mhah« 
3 Metinoiilteii; a«f Bif'MS Binw. Inmi ^rst ein Hernkat^r. Üielii 
man die Veitlkefltni^ der BevOlkeiVfif sack den Wehnplitzeii ta 
Bettachl, m lebe* ron 1000 Elnwolinera des Ktfiit^eidusr darci- 
sckfiliilicli 155 in Städten, 73 ia-Fleckea, 77$ öder etirad tter 
yt aof dem platten Lande, und »wtir kommea auf dM stMtl»e1^ 
BerAlkenA^ In der Bergh. Claiii^hal 89, in den Landdrodiefen 
Hilde«ke}n(i 39, Anrieh 18, Hansoref 1&, Lftneftar^ 14, Ösnnr^ 
brtiek 11, IStade 6 ^roceHC. Ver^leidit man die Zahl def Wola*- 
^ehStide (1842: 250,054 im gaa^en Königreich) mH iet der Bta-- 
wohner, so kommen im Durchschnitt auf jedes Wohng^ebande im 
Ki^nig'reich 7X)2, in der Ber^h. Clansthal 10^, tu den Land« 
droi^tden Lünebar^ 7.84, Hannover 741, Hildei^heim 7.22^ Ostta^ 
bmck 6^55, Stade 6*33, Anrieh 6.14 Einwohnen Passt niM aber 
die Wohnbäflser naeh Städten, Flecken und Dfofern «imalttmen, 
so enthalten sie durchschnittUch ziemlich g^ehati rei^. 8, 7 nnd 
Oys Bewohner. In Absicht auf Besitz ist das ^esammt<$ GuHirlHe 
Areal mit Einschlass der Forsten in nachstehender Art rerth^iltt 
Von 5,832,606 Margen Garten- und Ackerland, 2,242,576 Mtfr^eü 
Forsten mit Ein^hluss der eriturföhtgen BMssen, 641,823 ISnh- 
weiden (Gemeinde- nnd Koppelweiden), 321,555 l'itd^ Torftneor 
ft 2000 Soden and 2846 Morgen siblassbaren Teichen besitze« die 
köniffL Domainenkammer 17.6, die Kftmmereien rind Gemeindet 9M^ 
die Rlttergfiter 6.1, die Äircben, Innren und Sebulen l.d, die 
kdnigl. Klosteftammer 0.9, die dbrigen i!65,62Ö Grundbesitzer 
e8«6 Procent Yen den zuletzt gedachten Grtfndbesftzem wareiÄ 
1832: 166,372 Besitzer ron Ackerland und Wieselt $9^257 Grimd- 
eigenthfimer ohne Ackerbau^ tofti den erstefen belassen 76,767 
weniger als 10, 28,098: 10—26, 13,569: 20—30, 15,521: 
30—50, 14,651: 56— 8Ö, 16,608: 80-200, lOSÖi 900— 4Ö0, 
103 über 400 Morgen. Ah Taubstummen waren 1883— 4i Mreh- 
schnutlich 682 mSnnl. nnd 465 weibl. (1 auf 1666 der Bevolke- 
imng), ah Blinden 510 m&nnl. rnid 477 i^elbl. (1 2tnf 1724 Ein- 
wohner) rorhanden. — Ein 2. Abschnitt betilft die VefhiHnisse 
der G<^bomen <S. 41 — 56), und beginnt mit ehier ^eciellen 
üeberslelit det» Gehörnen fOf die P^ode lftJ4— ^1843 (Trt* T); 
die folgende Tabelle enthält die jährtleheh !>tfrdhseliiättszAhlen 
in den 9 Perioden 1824-18^3, 1834—1643 nnd 18^4—1843. 
In der letzten kamen auf 1000 Ifeilgeb^nie Itt K^tgi'elch 516. 
fti detf Lftnddr^stelen Oi^nnbiück 517.6, Lünebu)'^ 517, Stade nnd 
Hannover 516, Itildesheini 515, Anrieh und Berghi Clansthal 5i4 
männl. Gf^^chle^hts. Doch schwankte das Veiliältniss d^r mänhl; 
sftu den WeibL Ifeiigebornen (däd sog^n« Gesehleeit#ver&ältnis^)f, 
das durchschniWIeh 1.065 war, in den Jähren 1824-^1832 ÜtÄrl^ 
ic*en 1.07» und 1.056* Unter 1000 Netfgebörrtöft Ä'itfe« 1884— 
1848 d'urthsdhnittlich jftirrlich 67 > In «eü Landdroil^teiett Rffdes- 
heim 126, 6<$ygh< GlAusthal IIÖ, äannereif 108, Ltnebtfr^ 9% 
Stade 63, Osnabritek 46%, Aurich. 46 niietieHGh Gehöhte, WehU 

14* 



Digitized by 



Google 



ftb» Statiiiik. i [184VL 

ZiUeni 9kh Jedoeb .mir aif Ae Leiendfd^Mnieii kod^hMi, ini^ 
dl«. LIsUb lifei den Todtg^eborneii keinen Unteraehied 4er elieU'- 
chaa und ooflielicheft Gebart machen.. Uekrij^ns Mnd anter 
IKK)0'Neagebomen im Königreich 38, in den einzelneE Land«- 
droüteien Stade 44, Aarich and Bergh. ClanslAal 40, Hilden-* 
h^im 38, Unebargr 37, Hannoirer nnd Osnabrttek ^'/a Todt^e- 
^ne* . Aach hier, wie flberall, nei^t sich dne anreiiiäitnlss* 
mftssige. Mehrzahl todtgeborner Knaben; das Geschlechtsyerh&ltntsn 
betreib pämlich darclischnittlich 1.365 nnd schirankte in. den ein-* 
zelnen Laipddrosteien nar zwischen 1.424 and 1.232. Bereclnet 
man die.miUlere Bevölkenuigr für 1824—1843 auf 1,667,900, so 
koiomt in dieser Periode 1 Geburt anf 30.1 Einw. (in der Ldr« 
Lüneburg erst auf 32%, in der Ldr. Stade schon, aaf 28); eine 
Todtgeburt anf 797 EInw. (in der Ldr. Osnahrilck erst anf 888, 
in der Ldr. Stade schon auf 636), eine aneheliche Gebort auf 
348 Einw. (in der Ldr. Aarich erst auf 785, Osnabröck aof 753, 
Bergh. Clausthal auf 2^, Ldr. Hildesheim auf 234.£inw.> — 
Der dritte Aufsatz hekift die Verhältnisse der Ehen (S. 57-68) 
nnd enthält Tabellen and Bemerkung^en über die. stehenden, neu- 
geschlossenen, ^ufj^elösten Ehen, die mittlere Dauer ufd die Fracht- 
barkeit der Ehen. Im Durchschnitt aus den Jahren 1824—1843 
komqien im ganzen Königreiche jährlich 131 Einwohner auf eine 
Traaong. Um die mittlere Dauer der Ehen zu erhalten, dividirt 
der Vf. nach BernoallPs Vorschrift die Anzahl der stehenden Ehi^ 
durch das arithmetische Mittel der neageschlossmien and aa%e- 
lösten und findet aas den Jahren 1833— 1842 für das ganze Kö- 
nigreich 22.21 Jahre, woTon die Resultate für die einzelnen Jahre 
por .nnwesentlick abweichen. Die eheliche Fruchtbarkeit berechnet 
der Vf. aaf eine doppelte Weise, nnd .findet als Mittelwerth ans 
beiden Resifltaten für das ganze Königreich 4.11, für die ein- 
zelnen Landesthelle aber als grössten Werth 4.41 für Stade, altf 
kl^instea 3.70 tftr Lüneburg. Die Kleinheit der letztem ert^lärt 
er nus der günstigen Lebensdauer im Fflrstenthnm Lüneburg, indem- 
dort weniger Kinder sterben und m.ehr Menschen ein höheres Alter 
erreichen, also zwei Gründe sich vereinigen, um die Fruchtbarkeit 
der Bhcfn zn rermindenu Dass aber darchschnittlich jede Ehe 
etwa 4 Blinder liefern mnss, erklärt er mit.AIoser ganz einfach 
datraas, dass die meisten Menschen erst in dem Alter beirathen, 
.wo die Hälfte der Gebomen, schon wieder gestorben ist, wesg* 
halb, eine Ehe etwa 4 Kinder liefern mnss, wenn diese wieder 
ein Ehepaar g^ben sollen. Besonders aasführlich und interessant 
ist. der Abschnitt über die Verhältnisse der Gestorbenen S. 69 ff. 
Dieser behandelt auf Grund der mitgetheilten Ueberslchtea der 
flestoibenen in den Jahren 1S24— 1843 folgende Fragen: 1. Be- 
stlmpMmg dep MortaliUtsrerhältoisses; rop 10,000 Einw. sterben 
fan KOfig^reich »30 oder mit den Todtgebomen 243; mithin stirbt 
einer rem 43.42 (resp. 41.15) Einw. Die einn^lnen Landestheile 
C^9; AiVrich. 4fi» Lftnebarg 45)4,. 0«nabrMc 44'/,, Cliii^- 



Digitized by 



Google 



Heft 31.] SkUiitik. 181 

tlnl m'/f, HtaBOTer m»' HlMesM» 48, flfiide -MJÜmv. i*r 
1 Todesikll. 2» Die S<^Wa«i[iiii|^eii dcap afigemetee« SlerUiclii 
kettsverhiUiiisi»* 3. Die Attersverli&ltntese der GesiorKenen. Ir 
dieser Hiosickt bekiag^t der Vf. die jr^ringe SpecialiUt der käft- 
ttdrerjiclieft Sterbelisten , indem die für AnCstellong der Sterbe^ 
lisleA im Ednigreicb JUBnofTer geltenden Yorsohrifteii eine i^-« 
delle Angi^ nar fiir das 1. Leliensjakr TerlangeB, daan aber 
die summarisebe der ron l--i5, 5—10, 10—15, 15—30, d0^43| 
45—60, OD— 75, 75—90 nnd tiber 90 Jabre alt Gestorbenen, wom 
Bo^b kemnit, daas die aus den Speciallisten der Prediger snsan^ 
neageaogenen sogenannten Transsnmte und die aus diesen ^enonn 
menen allgemeinen Uebersichten (General-Extracte) sogar anf Jend 
Specialisirung der Sterbefälle für die ersten 15 Lebensjahre nicbt 
die mindeste Rüeksicbt nehmen. Werden die der 2()jährigen Pe* 
riode ents^ecbenden Zablenwerthe der gelieferten speciellen Ta* 
belleft mit Rücksicht auf die mittlere JBeFölkerung dieser Periode 
auf 10,000 Einw. reduclrt, so finden sich unter dieser Zahl tai 
ganieA Königreich nach Tab. XVIII 12% Todtgebdrne^ ferner 
92 Yemtorbene unter 15 J., 20 von 15-^^30 J., 24 von 30—45 J., 
31 Ton 45—60 J., 43 von 60—75 J., 19 von 75—90 J., ft76 
ober 90 Jahre; die in den einzelnen Landestheilen TorkonneMn 
Mkilma nnd fllaxbna sind aber: 



. VonO— 15J. 
Max. 102 (St.) 
Min. 72 (A.) 



15— 30J. 
23 (O.) 
16 (Cl.) 



30— 45J. 

27 (St.) 
22 (L.) 



45— 60J. 
36 (Cl.) 
27 (A.) 



60— 75J. 

45% (L.) 
39 (A.) 



75— 90X1 ober 90 J, 

22 (A.) 1.15 (A.) 
17 (CL) 1 0.65 (HR) 



finmniirt man die Totalwertbe dieser Tabelle, indem man die spä- 
teren snccesslveza den frübereh addirt, so findet man imter Je 
10,000 Ittdidduen der Bevölkeröng im Königreich ohne die Todt- 
^eborhen 92, 112, 136, 167, 210, 229, 230 Verstorbene in eiwM 
Alter bis 7^ 15, 30, 45, 60, 75, 90, 100 Jahren. Tab. XIX gibt 
eise siwmiariscbe Nachweisong der Ursachen, welche den Tod 
der 1825—1843 im Königreich Gestorbenen herbeigefUhrt baten, 
Bach folgenden Rubriken: an natörlicben Blattern; Mäs^ nnd 
Rötheln; Nervenfieber; Fleckfieber; inneren hitzigen Krankheiten $ 
Imeren langwierigen Krankheiten; schnell tödtlidhen Krankheiten; 
tasseren Krankheiten und Schäden; Entkräftong vor Alter; nicht 
bestimmten und nicht näher bezeichneten Krankheiten; bei der 
Niederkunft und im Kindbette; an gewaltsamen Todesarten. Mit 
Recht bemerkt der Vf., dass aus solchen summarischen Angaben 
nnr wenig eigentliche Belehrung zu schöpfen sei, und liefert 
daher keine ähnlichen Tabellen i'ür die einzelnen Provinzen des 
Landes; nur zwei Rubriken hält er einer bespndern Beacbtung 
werth, nämlich die, worin die durch Entbindung nnd durch Selbst- 
mord veranlassten Todesfälle aufgezählt werden. Im Durchschnitt 
a«s den vorhin genannten Jahren starben im Königreich jähriieli 
537 (maximum 635, ninimsm 4ß9) Personen durch Entbindung, 



Bigitized by 



Google 



SiaiiMiik. [I8(I7. 

140 ^Müdnan 10B» shlM« W) PefMften dmnk Stibsimwi. 
Was liMhe&mtoe «e SledidUle te F«%e der Sieikfffcwft be^ 
tilllt, M kanea 140 dmelbea asf 10,000 SUrbeOHe («m «efalM 
kl Ostfirieslaiifl, fait 167, an waniipiten in Unebarir» etwa 119> 
18 a«f 10,000 weSU. MiWdaeii rm 20—45 J., 97 aUf 10/MM> 
Getarten. Der Tedesftlle iardi SeÜMtecHrd käme« auf 10,000 
»teibeaUe im KitaAgtelOt fast %%, dagegen te den eiazeiaea 
PraTiaieat Lflnebarg^ 48, HHdesheha 40%, Stade 40, Haa^ 
aevcr 37, OistAriealaad 31, tllaoatlial 30, Oeaabrüek aock nickt 17; 
aaf eiaen Seliistnionl kmamen 11,900 Elaw. Aa dea aaUlrlickea 
Btattea ataiben 1827 die wenigsten, nur 7, 1836 aber die neiatea, 
407; tm »arcbsckBitt aas den JJ. 183&--1838: 34, 1829—1833: 
150, 1894r-1838: 233, 1839--1843: 170JftkrIidi. AaadenAbv 
aebnittea, welche eiae Zasammenetellang der Tranaagen, Ge^ 
baiiea and Sterbeftiie (S. 93 — 102), ao wie die Verbtitnlane 
der Berftlliennff In frtiherer Zelt (S. 103—112) betreffen, aater^ 
laasea wir es, Aaaatge adtzatbdlen. — Der letzte «ad wohl wicb- 
tigato AbscfcaMt, aiK welcben der Vf. «ämmtlicke llateraacbaBgea 
beacbUcMit, betrift die.Verhftltnlsse der Starbliehkeit aad der 
Lebeasdaaer <& 113 — 128). Zar Ableitong einer MortaUt&ta- 
tMk Ar Haaaorer legt der Vf. das bekannte Verfahren Haliej'g 
xam Grunde, da aber die Sterbeliaten jenes Landes die Ver« 
storbenen nnr sommarisch nach Gruppen von 15 za 15 Jahren 
annhr^, so bedurfte es des Calculs, um aus den so Mckenhaftea 
Angaben der Beobachtung die fehlenden Zwischenglieder nach 
Regeln der Wahrscheinlichkeit herzuleiten. Zu diesem Ende ist 
die aaf die strgflltigatM Ermittelungen gegrindete Moiialitttfr* 
iafel fir Beigfea, wie sie 4}aeid[et mittheat, als Grundlage ge^ 
wiUt, auch darum, weü sich in 4ien die Gebarten aad Sterbeftlle 
betreffeadea auanaaiiBchen Zahlenrerhältnissen eine auflallende De« 
bcapeiastlmmang zwisdien Hannover und Belgien zu erkennen gibt. 
Aar dieae IVaisa ist eine JHorUlitätstafel fllr Hanaaver ealatanden, 
welchen die Tabellen^ tob Qnetelet für Bellica, von Davillard för 
Frankreiob und van Riecke Air Preussen der Vergleichnag wegea 
beigelbgt sind; die fftr Hannover, wdche gleich den beUea 
aaitera ran 10,000 Ncug«b<Mtiea ausgeht, Üieilea wir im.Afm-* 
»ug« mit; aie ergibt lalgeade Zahlen: 

nach Jahren: 1 5 10 15 20 25 30 

Lebeude: 7804, 6331, 9921, 5703, 5476, 5197, 4882, 

nach Jahren: 35 40 45 50 Ö5 60 65 
Lebende: 45&&, 4230, 3890, 3517, 3083^ 2606, 20S2, 

nach Jahren: 70 75 80 85 90 95 99 100 
Lebende: 1355, 821, 428, 161, 32, 6, 1, 0. 

Der Vf. wendet sich sodima zur Beantwortung der Fragen auf 
welchem We^e man dea Mängeln 4a Hallej'schen Methode -r- 



Digitized by 



GooglC' 



Heft 31.] SuakUL Mt 

wcklie ▼•nuietst, imm ilt BeT#lkfnn# •teUMir, die Meitfi 
der Gdkttten wie der Tedesftlle ekeafiüh bestlBÜg' lud Uer* 
dieis einnider g^M und die Aitzairi der iil des ref6eUe<* 
deien LtbtmaHem Aktteikeides TerliiltBiesM8si9 stete die«« 
gelbe bAj was alles in der WMdMbeH; McM ststtflndet t* 
SS estg'dieii «d dae der wirkliches Aksieiiieordndsir ^* 
spreckesdere Tafel z« eossinilren iiofes diirfte. Sv sitdit 
diese Asf^abe fol^endermaasses sa lösen, fadem er dte B^ 
yelkeranir Ar das Jabr 1835 uH P« beteidiset, setz« «r m 
Bevölkersng*, wdche in frAlMm Skiten asf denselben B^itä 
gfieht bat 9 anf Gmnd älterer Säbinngen sppMiidraatlr Mr 
1745 t« 0.6403 P.; 1760 ~ 0.6682 P.; 1775 ^ 0.7127 P.j 
1790 t=^ 0.7713 P.; 1805 »= 0*8559 P.; 1820 ^ 0l»143 F.; 
redttcirt die jibriicben Mittelwertbe der nach Intenndlen Ten 15 
Ldbensfdiren ssrnmirten Steriiefälle ffir die Periode ron 1^4-*^ 
1843) anf fte MiUe dieser Periode besofren, anl die ents|»re<^ 
cbendep Perioden ihrer Geburtsjahre ^ nimlieb der Mwe 1^20^ 
1805, 1790 o. 6. w. (statt der Jahre 1825, 1810 n. s. w^ Well die 
Angaben der Verstorbenen unstreitig nicht ganz roüstindlir >bid 
nnd man daher darch Annahme eines gleichfalls etwas za niedrigen 
Bevölkerungszustandes der Wahrheit etwas näher kommt), Indem 
er z. B. die Zahl der Gestorbenen von — 15 Jahren, nämlieb 
15,308 durch 0.9142, die Zahl der Gestorbenen von 15—30 Jahren 
durch 0.8559 dividirt u. s. w., und wendet auf die so gewonnenen 
Werthe gleichfalls die Analoge der belgischen Mortalitätstafel 
an. So entsteht eine zuTerlässigere Mortalitätstafel (Tab. XXVII), 
welche folgende Angaben enthält: 1. das Alter der Gestorbenen 
nnd der Ueberlebenden von Jahr zu Jahr; 2. die Anzahl der 
Absterbenden;^ 3. die Menge aller bereite Gestorbenen; 4. die 
Menge der nach Erreichung des nebenstehenden Jahres noch 
Lebenden; 5. die Summe Aller, die ein bestimmtes Alter schön 
aberschritten haben; 6. die mittlere Lebenserwartung; 7. die 
mittlere Lebensdauer ; 8. die . wahrscheinliche Lebenserwartung 
und Lebensdauer; 9. die Lebenssecurität, d. h. das Verh&ltitiss aller 
Lebenden zu einem Sterbenden desselben Alters. Für einen Neu- 
gebornen gibt die Tabelle 37 Jahre als mittlere und 38.4 Jahre 
sAs wahrscheinliche Lebenserwartung. — Zum Schluss seiner Un- 
tersuchungen gibt der Vf. von dem Verfahren Rechenschaft, durch 
welches er aus den ihm zu Gebote stehenden höchst lückenhaften 
Angaben eine Mortalitätetafel fQr das Königreich Hannover ab- 
zuleiten versucht hat. Angehängt sind folgende Anlagen: 1. die 
Volksmenge in den kurhannoverischen Stoaten im J. 1795 (aus 
Gilberts Handbuch ffir Reisende durch Deutechland); 2. Ans- 
schreiben des königl. bannov. Ministeriums des Innern, die Zäh- 
lung der Volksmenge und der Wohngebäude im Königreiche be- 
treffend ; 3. Uebersicht der absoluten und relativen Bevölkemng 
und des Flächeninhalte nach der am 1. Juli 1842 vorgenommenen 



Digitized by 



Google 



184 S^isM. [1847. 

SAlniiflr ind «br senesleB LandesveraiessvBi^; 4. laglraetioii tom 
J. ITTI in Betreff der Aifertiguiii^ vnd BinsendaBg» der LIsteii 
der-Gelitnieiiy Cönfimiirtte, Copalirten und Gestorbenen; 5. Re- 
mltftte und Benerknng'en aas den Gebnrts- nnd Steri^elisten von 
1778» 1785 vMi F. A. Klockenbrkiek ; endlich die seit dem J. 
1835 mit den Sterlielisten einteilende Nachweisiing' der Krank- 
hdten «nd Znftlle, an denen die Menschen gestorben sind« Ein 
Gntachten der &nstlichen Prafung«behörde vom J. 1842 schlug 
däf&r ein sehr nmf&nglicbes Schema von 48 Rnbriken vor, dessen 
EinfiAmng aber die Regierang bedenklich gefanden hat Ein 
Nachtrag betrifft die im Werke selbst noch nicht benatzten Re- 
snltate der neaesten Zählung vom 1. Juli 1845, welche wir 
zmn Thel) bereits oben eingeschaltet haben. Die beigegebenen 
lifhographirten Tafeln stellen graphisch dar: 1. Flächeninhalt nnd 
Bevtflkemng für 1833—42; 3. die Geburten in den Jahren 
1834— 43 auf 10000 Einw. reducirt; 3. die Todesfälle der- 
selben Jahre; 4. die nengeschlossenen Ehen, Geburten und Todes- 
ftUe dieser Periode; 5. die Mortalität und mittlere Lebenser- 
wartong in K<)nigreich Hannover. ^ • JuetJ^l^ 



Digitized 



by Google 



Bibliographie. 



Literaturgeschichte« 

[66»] ReTue des deux monde». Noar. S^rie. (Vgl. No. 3644.) Tom. XVIII. 
Lirr. 1. Mich, Chevalier, les mines d'or et d^argent du nouT«ia*iiiaMle. 
3. partie. (S. 5—51.) Prosp, Merimee, de Thistoire andenne de la Gr^e. 
(-^70.) G, Fertyy seines de la vie mexicaine. Perico et Zagarate. ( — ^96.) 
V. de Laprade^ poemes ^yangeliques. ( — 127.) Lame Fleury, les artä indu- 
atriels. De rimpression des tissus. (-*^148.) B, Des^hanel, d\akt WMäunwn 
grecque au th^atre,. La trag^die antique, la trag^die du XVII. nMt et le 
drame moderne. (-^163.) Chronique de la quinzaine. Histoire poiit. ( — 176^) 
Revue litt^raire. ( — 192.) — Llvr. 2. Lerminier, de la peinture des moeurs 
contemporaines. (S. 190--216.) A, Lefeburey les Bourbbns d^Bspagne en 
1807 et 1808. (—248.) A. Cochut, de la colonisation de PAlg^rie. (—286.) 
A, SsquiroSf maladies de Fesprit. ( — 316.) CK de Mdzade, Madrid et la 
soci^t^ espagnole en 1847. ( — 353.) G.JPUinchey le salon de 1847. La pein- 
ture. ( — 366.) Les ecrivains politiques et le mouvement constitutionnel en 
Prusse. (—378.) Chronique. (—392.) — Livr. 3. /. J. ilmp^rc. Voyage 
en Bgypte et en Nubie. V. MÄ^met-Ali; H^liopolis. (S. 393—416.) E. D. 
ForgueSy po^tes et romanciers modernes de la Grande-Bretagne. VlII. Alfred 
Tennyson. ( — 437.) Ch, CogueUn, Tagriculture et les produits agricoles. 
( — 467.) L, Faucher, de la r^forme de la taxe des lettres en Angkterre et 
en France. (—484.) Ch, de Remusat, de l'esprit litt^raire sous la restaur»^ 
tion et depuis 1830. ( — 508.) A, Lefebvrey les Bourbons d'Bspagae sous 
Pempire. 11. La cour de Madrid en 1808. ( — 537.) G. Planche, le salon de 
1847. La sculpture. ( — 553.) Chronique, Revue etc. (—576.) — Livr. 4. 
/. /. Baude, les Cotes de Provence. Toulon et la Rade d'Hy^s. 2 part. 
(S. 577 — 608.) G.^de Nerval, les Maronites. Un prince du Liban, seines 
de la vie Orientale. ( — 644.) TA. Pavie, Lisbonne, la cour de Dona Maria 
et les demiers äv^ements duPortugaL ( — 674.) A, Lefebvre, les Bouri>oni 
' d'Espagne sous Fempire; dem. part. ( — 713.) Aiialyses, Revue etc. ( — 768.) 
— Livr. 5. Dom, Papety, les peintures Byzantines et les couvens de 
l'Athos. (S. 769—789.) J. J. Baude, les cdtes de Provence. (—849.) K Der 
schanel, ^tudes sur l'antiqmt^. Les derniers jours de la trag6die grecque. 
( — 841.) F. Qav4, l'ile de Cuba et la libert6 commerciale aux Colomes. 
( — 873.) M, Chevalier, des forces alimentaires des ^tats et de la erise 
actuelle. (—910.) A, de Musset f poesies. ( — 924.) A. Cochut, de la erise 
des chemins de fer. (—939.) Chronique etc. (—960.) — Livr. 6. St. Rene 
TaiUandier, la Litt^rature et les Bcrivains en Frauce depuis dix ans. 
(S. 961—946.) gJ Planche, Ktudes sur l'art et la poesie en Julie. 11. Pd- 
trarche. (—1018.) /. Demogeot, les Touristes orientaux en Europe. (—1047.) 
Lerminier, les neuveaux lüstoriens de la Revolution fran^aisd [de Laanr- 
tine, Michelet, Blanc]. ( — 1070.) Em. Saisset, Giordano Bruno et la Philo- 
sophie au XVI si^cle. ( — 1105.) E. D. Forgues, ktudes sur le roman ang^ais 
contemporain. ( — 1136.) Poesie, Chronique. ( — 1152.) 

[9im] La Revue Ind^pendaitte. (Vgl. No. 5354.) Tom. IX. Livr. 1. 
d: Eckstein , recherches historiquea sur rhomamt^ primitive. ThAofeiiies et 



Digitized by 



Google 



186 LiteiatnrgencUckte. [1847. 

reiigions des andens ages. (8. 1 — 53.) DrdoUe^ commerce delAp^gne areCv 
la France et TAngleterre. ( — ^71.) Lallemandf de l'Macatioii coneider^ par 
rappcTt k too» les ^tres yWanU. (—113.) Fteutdot, ^todee sur U Htfngrie. 
Lee id^ee et les partis politiques. ( — 137.) Sctint- Martin ^ chants et recits 
populaires de rAliemagne. ( — 141.) Bibliographie etc. ( — 160.) — Livr. 2. 
Hicciardif la presse p^riodique en Italie. (S. l61r--176.) d' Eckstein, Th^- 
goDies et Religiotts des aneieiis ages. Fio. ( — 321«) Jacquemin, de b crise 
des sabsistances eiiTisag^e au point de vtie agrfcole. ( — ^243.) Mary^Lafon^ 
r^gtise albigeoise, ses livres et sa doctrine. ( — 261.) Colin, abolition de. 
resdavage en Egypte. ( - 275.) Camot, de renseignement orimaire en France. 
( — 289.) Duprat, O'Connel, sa vie et ses trayaux. ( — oOi.) — Livr. 3. 
Salfrey, Seines de la yie fran^aise. Aü bord du Loiret. (S. 305 — 325.) 
Stern, ^tats e^n^raux de Prasse. ( — 358.) La Propagande d^mocratique en 
Pologne. C — 383.) Jhiprat, Philosophie du droit. Origines de l'^cole histo- 
nqat, (—-^4.) Drianon, ^tat de la peinture e« Belgioue. ( — 321.) Ana- 
lyim, BibKograplile etc. (—448.) --- hiwr. 4. Darien, les Facetieux de la 
Smnm MoNna. (B. 449—468.) Figuier, Portraits sdentifiques. Humphry 
Davj, Uttoire et anälyse de aea trayaux. (—512.) Jacqvemin, id4e d'an 
minisi&re special ponr Tagricültare. (—532.) MUifmd, les beanx arts en 
Attgietorre. (^-<548.) Jhr^^lle, yoies de communicalion el de iransport a«x 
Ittats-Unls. (--57a) d'Atton-Shee, oplnltti sur lea relgiona d'4tat« (--584.) 
KUIegrapiM etc. .(--^OO.) ^ 

[M74] Journal des Sayants. (Vgl. No. 5256.) Mai. Afagnin, sur: Barzaz- 
Breiz, Chants populaires de la Bretagne. (S. 257 — 271.) •Samie-^et<ve,.sur: 
Champollion^geac, poesies de Fran(ois I. ( — ^291.) Itaeul-Rochette, sur: 
Serradlfaloe, le aatidutä della SiciUa. art 5. (—307.} Quairem^re, surt Mohl, 
le livre des Rois. art. 2. (—316.) Kouvefles etc. (—320.) — Juin. Patift, 
sur: Dezobry, Rome au siede d'Auguste. (S. 321 — 330.) Letronne, sur: 
Jal, arch4elogie näyale. ( — 3400 RMOul-Rochette, sur: Serradifalco, le anti- 
chita della SidGa; ait. 6. ( — 367.) Idbrij sur: Brdtschwert^ Kepplers Leben. 
(—3750 Nouyelles etc. (—384.) 

{cnftj AMgeneiiie deutsche Real Eiicydopädi« f. die gebildeten Stande. Cmw 
▼enadens-LexilDom 9. yerb. n. «ehr verm. Originalaufl. 13. Bd. 97«— 102. Hft. 
(Mioo^vr-ataaitsimth.) Ldpaig, Brockhaus. 1847. 576agr.& (ä5Ngr.) 

(WV] 3ystematiadier Bilder-AUas ann €oa[yersationa-Lexikon. Nebat erläut. 
Texte. y«n /. G. Htck. 75.— 80. Lief. £b«nd., 1847. Taf. 305—328. 
qo. gr. 4. (ä 6 Ngr.) 

BUtJ Meyer^i Conyersations-Lexicon. IX. Bd. 11.— 18. u. X. Bd. l.Lief. 
Hdburgbausen, Bibliograph, Institut. (Leipzig, Gebhardt u. Reisland.) 
1847. IX. Bd. S. 641—1148 u. X. Bd. S. 1-^4 mit 18 StaMst. Lex.-8. 
{k n. 7 Ngn) 

[MS] Wigand's Conyersations-Lexicon. 37.-46. Heft, (Deutochland 
— Estrfea.) Leipng, O. Wigand. J847. IV. Bd. S. 1—800. gr. 8. 

[fCIB] Rediercfaes sur les principes fundamentaux de la Classification biblio- 
graphique; pr^c^d^es d'un expos^ des prindpaux systi^mes Mbüegrapliiquea 
par J. F. ML AUert. PaHs, Renouard. 1847. 4% Bog. 8. (1 Fr. 50 c.) 

[ttM] Manual histörica-critice «de la literatura espafiola, per D. A. M« Tei^ 
rudiltofl, (Doct. es Ictnis etc. Madrid, ytuda de Jordas ^ Hijos. 1846. 
gr. a (10 I».) 

[•M] S^tudes historiques, litt^raires et artistiques sur le septieme siede. 
Vie de saint Eloi, ^y^que de Noyon (588—659) par saint Ouen, ^v^qüe 
de RoiiAi, traduite par Cfc. BarMlemy, I. Partie. Paris, Pouasidgue-R«i- 
aa»d. 1847. 30% Bog. gr. S. (7 Fr. 50 c.) 



Digitized by 



Google 



Hdt $1.] M^Ucm nnd CUnargie. 187 

mm] KedwrtbM h k tori qtteg, g^nM^giqaes et UbBogra^yoiiM ior Set «•«- 
Her pw A. «• BoMM. Brwcelles, Kieteüiiff a. Ce. 1847. 119 «., 
iMt 1 Peitr. XL 3 Kth. Tsff. Lex.^ (n. 1 Tyr. 10 Nr) 

[im] "^Histoire de la biblioth^que Sainte-Genevl^ye, par Alft*. Ad Bovgy. 
Parii^ an e^mpt de» Impr. unit. 1847^ 37 Bog. gr. 8. (8 Fr.) 

[Wit] Die Geschichte der deatachen Literatur nadi ihrer organ&ichen Eni- 
wickelung in einem leicht überschaiilichen Grundriss bearb. ron Dr. QeOm 
^Veber, Hauptlehrer. (Aus des Vfs. Weltgeschichte.) Leipzig, Engehaaiui. • 
1847. Vm u. 112 8. gr. 8. (11% Ngr.) 

[6685] Allgemeines Bücherlexikon. Von IV. Belnslns. 9. Bd. 1835 bif 
Ende 1841. Berausgeg. von 0. A. Schulz. 10. Liel 2. Abthl. Bog. 16^25. 
Pfeil^-Hotteck. Leipsig, Brockhaus. 1847. gr. 4. (ä 11.25 Ngr. ; Schreftp« 
k n. I Thlr. 6 Ngr.) 

[MB6] Codices orieatales blbHotfa. reg. Havnieasis jussu et ansplciia regia 
Daniae Chjriatiatu VIU. enumerati et deacr^ti. Pars I. (Ei. a. t.: Codioea 
Indici descnpti a N. L. Westerg<iaTd. SuibjiBigitur index codicum Indiconm 
et Jranicorum bibiioth. universitatis Harn.) Harane, (Gyldendal). 1S47. 
X u. 122 S. 4. (n. 2 Thlr.) 

[MST] Verzeichiiiss der Tibetischen Handschriften u. Holzdmdce im atiatl- 
ache n Mosemn der Kais. Akademie d. Wiss. Von J. J« CUmlltt und O. 
B9htltBglB. Aus d. Bulletin hist.-philolo^. de F Acad. Inm. dea Sciences de 
St-P^tersbourg. St. Petersburg. (Leipzig, Voss.) 18l7. 71 S. gr. Su 
(n. 19 Ngr.) 

Medicin und Oiinirgie» 

plBB] Archiyes g^n^rales de M^dedne etc. (Vgl No. 5840.) Ja in. Beau^ 
auir la capacite normale et anormale des capitis du coeur. (S. 133 — 161.) 
Thomson, sur plusieurs cas de -vices de conformation de Toreille externe. 
(—184.) Brichetau, observations de fi^yres intermittentes pernidenses chez 
les Tieillards. ( — 195.) Aran^ sur la düatation et la rapture dea raisseaux 
coronaires du coeur. ( — 207.) Fereira, sur un cas de fracture du crine. 
(—215.) Revue etc. (—260.) 

fCM] ^HBMdbudi der cpedeüen P^thelegie imd Therapie beari». ram Dr. 
L. PoaBM*. 3. Bd. Chreoiache Krankheiten. 2. TU. (Encydepidle der 
Aedicin. llVissensdiaften. Method. bearb. ron e. Vereine Ton Aerzten unter 
Redact. d. Dr. A^ Meter. 2. Abthl.) Ldpzig, Breckhaua. 1847. XII o. 
626 S. gr. 12. (n. 2 Thlr. 18 Ngr.) 

{6iS0] Algemeene Ontleedkunde van J. Benle; in het N^derduitsch over- 
gebragt door C. E. Heijnmis. 5. Aflev. Amsterdam, Frijliiik. 1847. 
(1 Fl. 20 c.) 

[6661] Over het tegenwordig standpunt van de ziektekundige Scheikunde 
▼an het Bloed^ van B. Baeser. Uit het Hoogduitsch. Utrecht, van Ter- 
vecn. 1847. gr. 8. (1 Fl. 25 c) 

rt661] De .^gestionis natura ac de ratione, qua oxalas caicis per sanguinem 
in secreta organismi varia transeat. Diss. inaug. quam scr. Dr. Car« 
Schmidt. Dorpati, (Glaeser). 1846. 39 S. gr. 8. (n. 10 Ngr.) 

[6661] Archsv «lerkwikrdiger KrankhdtafiUle, mit Angabe der gage« d ieafi( ha n 
angewandten Heilmethoden. Aus d. Werken älterer u. neuerer Aerzte dea 
In- u. Auslandes gesammelt ▼. Frs. GilardOB, Dr. d. Med. u. Chir. 1» Bdf. 
2. Heft Nordhausen, Fürst. 1847. 130 S. 8. (16 Ngr.) 

pfiM] Daniellung der baaBche» a. innem Biaricfataneen eines Krenkenbanaea 
durch dk OrganisatiopsTeitiHniase dea itldtiachcn aUgem. Kranhankaiiaes 

Digitized byCjOOQlC 



I8S MeÜetn nnd CUrmgk. ^ ! (1M7. 

in MCMieii «rttutort ^elwt e. Uebenicht der Ld«timMi 4mer AaiteH 
Tom J. I820*-Idl#. A«i atttL Quellen b«arb. yon J. TiMrv, Inspekt^. 
Nebst 1 Steindr. u. 3 Tabellen. München, (Palm). 1847. VI u>. 138 B, 
gr. 8. (n. 22% Ngr.) 

^6695] Om adakillige Man gier ved den offentlige Reenlig^ed i Kj^benhavn, 
1 sanitaer Henaeende; og om en forbedret Vandforsyning som et* Middel 
derimod. En Beretning til det kgl.' medicinske Selskab, i den bygieiniske 
Comites Navu. Af Dr. E. Bomemaim. Kj^benhavu, Gyldendal. 1847. 
39 S. gr. 8. (7V, Ngr.) 

i6(i96] Analekten für Frauenkrankheiten od. Sammlung der Torzügl. Abband* 
iuigen, Monographien u. s. vr, des In- u. Auslandes über die Krankheiten 
des Weibes u. üb* die Zustände der Schwangerschaft u. des Wochenbettes. 
6. Bd. 4 Hefte. Leipzig, Brockhaus. 1846. VIII u. 632 8. gr.8. (kn.20Ngr.) 
Inh.: 1. Heft. F, H. Barker, Bemerkungen über Umkehrung der Gebär- 
mutter. (S. 1--36.) BwLchut, üb. das Puerperalfieber. (—80.) /. Rtid, üb. 
palliatiTea Heilverfahren gegen die Fissura vesico-vaginalis. ( — 103.) R, Lee, 
ttb. d. Ursachen, Symptome u. Behandlung des Abortus. ( — 138.) G, 0. Be~ 
ming, üb. den Gebärmuttenrorfall u. üb. diejenigen Affectionen, die häufig 
damit yerwechselt werden. ( — 160.) — 2. Heft: Bouchut, üb. die Phleg- 
matia alba dolens. (S. 161 — 200.) Gibert^ neue Bemerkungen üb. die An- 
wendung duer aus d. Tannin bereiteten Tinctur (Alcoolö tannique) bei Ber 
handlung der Leukorrhoe u. der Geschwüre des Mutterhalses. ( — 211.) 
A. i\>ma, Tom lod bei Behandlung der Skirrhen u. des Krebses der weibL 
Brust. ( — 227.) /. ff. Bennet, von d. Entzündung, Ulceration u. Verhärtung 
des Mutterhalses bei Frauen, die nicht geboren haben.' ( — 258.) Peraire, 
üb. Terschied. Explorationsmethoden des Mutterhalses. ( — 278.) CuUerier, 
▼on d. abortiven Behandlung des Trippers bei Frauen. ( — 297.) C Devil- 
liers, einige Arten von Atresis der Vagina u. der Vulva, vom geburtshulfl. 
Standpunkte aus betrachtet. ( — 325.) Ueber die Verwandtschaft des puer« 
peralen u. eiysipelatosen Krankheitsprocesses. ( — 338.) — 3. Heft: /. H. 
Bennet, von d.. Entzündung u. Ulceration des Mutterhalses bei Frauen , die 
geboren haben. (S. 339 — 98.) Chomel, üb. die Kysten des Eierstodces od. 
üb. die sogen. Sackwassersucht, deren Natur u. Behandlung. (—436.) 
W, F. MontQomery ^ einige Beobachtungen üb. Polypen der Gebärmutter. 
( — 486.) Ricord, üb. die Genitalscbleimflüsse des Weibes, deren Natur u. 
Behandlung. (—495.) Cazenave, loeale Behandlung *des chron. EntBÜndungen 
d. Seheide mitteltt eines neuen Cauterisationater&hrens. ( — 498.) — 4. Heft: 
VelpeaM. , üb. die Lagenabweicfaungen des Uterus. (S. 499<— 538.) /. ßeU, 
üb. die Entstehung u» Behandlung der Beckenabscesse bei Frauen. ( — 570.) 
C Hawkins, üb. die Ausschneidung des Ovariums u. dessen Resultat. ( — 595.) 
JB. Fhüipps,. Bemerkungen üb. die Behandlungen des Krebses der weibl. 
Brust. (--^13.) Th, Dorrington, üb. die Anwendung des Galvanismus gegen 
Geb&rmutterblutungen u. gegen Atonie u. Laxität des Uterus. ( — 632.) 

[6697] *D|e Geburtslehre von Seiten der Wissenschaft u. Kunst dargestellt. 
Von Dr. Bm. Fr. KiUaii. In 2 ThU. 1. Bd. 2. durchweg verm u. verb. 
Aufl. Frankfurt a. M., Varrentrapp. 1847. gr. 8. (2 Thlr. 10 Ngr.) 

SI696] Ano clinico de obstetricia y enfermedades de mujeres y de ninoe, 
coleccion de las observaciones mas importantes recogidas en la clinica de 
partes y enfermedades de mujeres v ninos de la facuTtad de ciencias mö- 
dicas de Madrid, por D. TomÄs de Corral y Oila, Dr. en med. y cir., 
oatedrAtioo de dicha facnltad etc. Madrid, Jordan. 1845. gr. 8. (14 rs.) 

[6660] Die physische Erziehung der Kinder. Ein Belehrungsbuch für Eltern 
von Dr. G. li. Dartwis. Düsseldorf, Buddeus. 1847. 181) S. 8. (n. 24 Ngr.) 

[•n^ Daa Institut der Cbinirgen-Gehülfien od. Krankenpfleger,- eine Hihmi- 
mtatfAaitalt der K. Preuas. Armee o. ein Bed&rlniss f. alie Heer« im Vn»- 



Digitized 



by Google 



Heil Sl.] hamdw- w»A VmerliMUs. Mf 



? 



den n. Kilege tos 0r. Ad». I#. WoMrer, IL Pr. R«giiMlitent tu •• w. 
Mit 2 titiiw Taf. Abbiidd. Ebenda 1847. V o. 166 S. gr. 8. (1 Thlr.) 

[CfOI] Dritter Bericht flb. das gymnastisch-orthopädische Institut zu Berlin, 
nebst Bemerkungen üb. die seiUiche Verkrümmung des Rfickgraths ron Dr. 
H. W. Berend, Dir. Berlin, Hirschwald. 1847. 12 S. gr.4. (n.5Nffr.; 
1.— 3. Bericht n. 20 Ngr.) 

[UM] Die Einathmung der Aether-DSmpfe in ihrer verschied. WirkungsWeise 
mit prakt Anleitung 1 Jene, welche dieses Mittel in Gebrauch ziehen. Nach 
eigenen Erfahrungen bearb. von Dr. Hob. Rittern. VITels« ' Mit 1 lith. 
Abbüd. Würzburg, Voigt u. Mocker. 1847. 28 3. gr. 8. (n. 7 Ngr.) 

Lander- und Volkerkande« 

Sntn] ^Ein Jahr in Italien ron Ado. Stahr. 1. Bd. Oldenburg, Schulze. 
847. 436 S. gr. 8. (n. 2 Thlr.) 

[8704] Reise durch Frisland, Holland u. Deutschland im Sommer 1845 vom 
K. J. dement. Kiel, Schröder u. Co. 1847. 300 S. gr. 8. (n. l Thlr. 15 Ngr) 

[6TO5] Illustrirtes Reisebuch, ein Führer durch Deutschland, die Schweiz, 
Fyrol, Italien u. nach Paris, London, Brüssel, Amsterdam, Kopenhagen, 
Stockholm, Warschau von C. F. Jahn, k. preuss. Post-Revisor. Mit einer 
Reisekarte Ton Deutschland u. über 300 Ansichten. Berlin, Simion. 1847. 
XVin u. 725 S. 8. (n. 3 Thlr.) 

BIM] Der neueste Passagier u. Tourist. Handbuch für Reisende durch 
eutschland n. die angrenzenden Lander bis London, Paris', St. Petersburg, 
Stockholm', Warschau, Pesth, Turin, Mailand u. Venedig. Mit 1 Reisekarte 
u. 9 Planen u. Karten. 3. yerb. u. verm. Aufl. Berlin, Morin. 1847. 
XVi, 738 u. 190 S. 12. (3 Thlr. 10 Ngr.) 

[um] Baase'a Führer auf den deutschen Eisenbahnen u. Danpf-Booiea. 
Ein periodisch erscheinendes Reisehandbuch, enth. die Fahrordnujigen u. s. w.^ 
sowie e. Uebersicht der belg., holländ., franzos. u. engl. Bahnen u. der re- 
gelmassigen See-Dampfschifffahrts- Verbindungen u. s. w. Zusammengestellt 
TOR Dt. A. Schütte. (Nr. 2. Für den Sommerdienst 1847.) Prag, Bbiase 
Sj&bne Verlag. 1847. 126 S. gr. 16. (ä 7% Ngr.) 

[9m] Die Deutschen Alpen. Ein Handbuch f. Reisende durcb Tyrol, Oester-' 
reich, Steyermark, lUyrien^ Oberbayem u. die anstossenden Gebiete ton 
Ado. Sctavbach, Lehrer. 5. Thl. Die südöstl. Abdachung vom Groas- 
^ockner bis Triest. Register üb. d. ganze Werk. Jeqa, Frommann. 1847. 
IV u. 287 S. gr. 8. (n. l Thlr.; 1.— 5. Thl. n. 6 Thlr. 10 Ngr.) — Zu- 
gabe zum 4. 'Thl. u. d. Tit.; Uebersicht üb. die geognost Verhältnisse Süd* 
tyrols von Dr. H. Emmrich. IV. Bd. S. 281 — 316. gr. 8. (Gratis.) 
Vgl, «No. 631 i. 

[•T09] Höhenbestimmungen der Rhön-, Vogelsgebirge u. ihrer Umgebimgen 
zwischen, vor u. hinter denselben von Dr. Sdmelder, Geh. Med.-Rath. 
Fulda, Müfler. 1847. 28 S. 8. (n. 4 Ngr.) 

[6710] Die Mosel von Metz bis Coblenz. Ein Wegweiser f. Reisende. (Mit 
e. Panorama d. Flusses.) Coblenz, Reiff. 1847. 32 S. 16. (q. 10 Ngr.) 

[9711] Rheinland von K. Simrock. Mit 60 Stahlstichen. 2. Aufl. (Da.s 
maier. u. romant Deutschhind u. s. w.) Leipzig, Händel. 1847. 376 S. 8. 
(2 Thh-.) 

nnria] I^as Kaiierthum Oesterreich histor.-topograph. dargestellt von C. A« 
WMiiMMr. Nf. 60^63. Darmstadt, Ung^ 1847. S. 277-^3U8 mit 
-l2S4ahiit. ...I4e«..8. <a n..7y, Ngr.) 



Digitized by 



Google 



IM JLtmUr^ wnd Vmerhmde. {1847. 

{Ktt} äilfkmhiMtAm VwwMktAu aller Ortidhafl»- ik ftckNiiM«r-Mamett 4m 
Heffmijta. Krain, in d«attelier u. krainifdieff 0pt»€iM, iMiwt ^ Dccmati- «- 
Pfturr-Eintheikuig^ in welcher d!« OfUchaft lugt, Munt Angabe der Sni- 
fernuiig derselben Tora Curat-Orte ak Coraraentar nur Special-Karte dea 
Heraogth. Kndn Yon S. Freyer, Cuatoa. Laibach. (Leipzig Hafmciater.) 
1846, 164 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

Ba4] Wandemngen durch Wien u. seine Umgebung von WeiiHe ^ 3, Heft« 
ödUng, die Brühl u. s. w. Als Anhang: Die Gnoaien-Schaiiede ira Liech- 
teniUin. 4. Heft Baden u. s. w. Wien, Pfaatsch u, Co. 1846. 102 u. 
100 S.S. (k7%Ngr.> 

rnift] Wien u. seine nächsten Umgebungen in malerischen Original-Ansichten, 
histor.-topograph. beschrieben von Dr. A. Ad. Sohmldl. II: — 13. Heft 
Darmstodt, Lange. IS47* Stdüst. o. S. 149—184. (k n. 10 Ngr.: 
cpl. n. 3 Thlr. 10 Ngr.) 

[tn0] Handbuch des Königreiches Böhmen f. das J, 1847. HeraOigeg. yan 
der k. böhm. Gesellschaft der Wissenschaften. Prag, Haase Söhne. 1847. 
Xffl u. 772 S. gr. 8. (Baar 2 TWr. 20 Ngr.) 

[8717] Adressen-Buch der königl. HaupUtadt Prag f. d. Jahr 1847. 1. Jahrg. 
Bbend., 1847. IV u. 320 S. gr. 8. (n. 1 Thlr. 15 Ngr.) 

[•Tia] Marienbad. Sin gedrängter Wegweiser u. Rathgeber f. Reisende u« 
Curgäste. Nebst e. tabellar. Münz- u. Preiscourant Plauen. (Leipzig, 
FriUsche.) 1847. 24 S. 12. (n. 4 Ngr.) 

rm»} Chemnitzer Adressbuch f. 1847. Bearb. u. hwausgeg. yon Mar, BÖhm^* 
Mit e. Anhangs die Fabrikanten aus der Umgegend yon Chemmta enthalt« 
Chemnitz, Gödache. 1847. 106 S. 8« (n. 18 Ngr.) 

[•7»} Das chemitypirte Leipzig u. seine Umgebungen. Mit kurzer Beschrei- 
bung. 1. Leipzig, Friedlein. 1847. 10 Bl. mit 1 Plan. qu. 16. (n. 5 Ngr.) 

Um] Arandriss Von Leipzig. Gez. u. gest, yon Jul. Keyl, Leipzig, Recca. 
*847. gr. 4. (n. 7% Ngr.) 

[tm] Thoringen yon L. Bechstelii. Mit 30 Stahlst. 2. Aufl. (Das maier. 
u. romant Deutschknd. 3. Bd.) Leipzig, Händel. 1847. 205 S. 8. (i Thlr.) 

[fISS] Kurze Beschreibung der Stadt Erfurt u. ihrer Umgebungen. Albuüft 
f. Einheimische u. Fremde yon A. Meyerteliie. Mit 6 lith. Ansichten, 
1 Grundriss« Erfurt, ^(Loes). 1847. . 60 S. 12. (n. 10 Ngr.) 

gfMl llKistrirter Fremdenffthref durch Berlin, Potsdam u. Frejenwalde yon 
. F. Mim, Geh. Postreyisor u. s. w. Mit 18 Vignetten u. 1 Plane yon 
Berlin. Bes. abgedr. aus d. Ülostr. Reisebuche. Berlin, Heymann. 1847. 
38 8. 8. (n. 10 Ngr.) 

ens] Beschreibung des Dänischen Staates, mit besond. Berücksichtigung der 
erzogthümer Schleswig u. Holstein. Für Schulen u. zum Selbstunterricht 
yon ■• Peteraen, Cantor. 5. völlig uttigearb. Attfl. Hamburg, Schüberth 
u. Co. 1847. IV tt. 80 S. 8. (n. 4 Ngr.) 

um] Die Ost- u. Nordsee yon W« Comelliu u. Thd. Kobbe. Mit 30 

Stahlst. 2. Aufl. (Das maier. u. romant. Deutschland ü. s. ve.) Leipzig, 
H&ndel. 1847. 191 S. 8. (l Thlr.) 

[8737] Die Erdkunde im Verhältniss zur Natur u. zur Geschichte des Men> 
sehen, od. allgem. yergleich. Geographie u. s. w. Von Dr. 0. ttltter| Prof. 
13. Thl. 3. Buch. West- Asien. 2. stark yerm. u. umgearb. Aufl. (Auch 
u. d. Tit.f Die Erdkunde yen Asien. Vlll. Bd. 1. Abtbl. Fortsetzung. Die 
Halbinsel Arabien. — Auch u. d* Titt Vergleichende Erdkunde yen Arabien. 
2. Bd.) BerUn, Reimer. 1847. XIV u. 1057 S. gr. 8. (4 Thlr. 15 Ngr.) 



Digitized by 



Google 



Heft Sl.] Lämäer- md Vmerkmde. MI 

[iM} *Mtt B«t«alfi*dev auf SoMMitra. fm Aoftfuge 8. 8. detCi^MraKCM^ 
Terneurs von Niederländisch-Indien Hrn. P. Merkus üi d« J. I84i «, 41 ni^ 
tenudit u. beschriebeQ Ton Fnb Junghwhn* Aus d. hoUteil. Qridnrt 
Äben. Yom Vf. 2 Thie. Chorogrftphie. ^ Yölkerkiuide. Mit 19 lUh. Ta& 
Berlin, Reimer. 1847. VUI u. 300, X u. 388 S. gr. 8. (5 Thlr. 15 Ngr.) 

[6729] Relation d*un Toyageur chr^tien dans la viHe de Fez et ses 4cole« 
dans 1a premiere moiti^ dui XVI. siede. Par M. le prof^ssewr MrOb 
Louvain, 1846. gr. 8. 



[CTM] Besdireibong einer Seereise yon Bremen nach New- York t, A»! 
flohenbusoli, Pred. Zweite Aufl., verm. mit: Reisebilder aiia Nordamerüia 
Ton dems. (Ahgedr. aus d. „Wochenblatt f. d. Kr* AUen»*S) AlUaa^ Santx» 
1847. 57 S. ft (n. 5 Ngr.) 

[6731] Briefe aus u. über Nordamerika od. Beitrage zu einer richtigen Könnt- 
niss der Verein. Staaten u. s. w. von Dr. J. G. Süttner, I^rof. 2. wohlf. 
Ausg. 'i B^e, Leipzig, Arnold. 1847. 440 u. XIV S. gr. 8. (1 tU[r.6NgT.) 

[6732] Reise durch einen Theil der Vereinigten Staaten von Nordamerika ia 
d. J. 1844 bis 1846 von Dr. Alb« C. Koch. Nebst 2 Taf. Abbildungen. 
Ebend.,* 1847. 166 S. gr. 8. (1 Thlr.) 

[6733] Neudeutschland in Westamerika. Oder; Wekihes ist die sor Am!«- 
4ßluHg geeignetste Weltgegend? Für Auswanderer u. Freuade der Erd-, 
Völker- u. Länderkunde Ton Dr. IS. L. Brauiui» Lemgo ^ Meyer. 1847« 
XIV u. 90 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[6734] Nachrichten für Auswanderer. 2. Heft (Auch u* d. Tit.: Nea«sle 
Nachrichten aus Texas. Zugleich ein Hülferuf an d< Ailainzer Verein zum 
Schutze deutscher Einwanderer in Texas. Von A. B. SörgeH*) Eislebeoi 
Äeichardt. 1847. 38 S. 8. (6 Ngr.; 1. u. 2. Heft 26 Ngr.) 

[6735] Kommt u. wandert aus! Ein Zuruf an alle AuswanderungsIu8^gea 
von A. W. Pfahl, Lehrer. Danzig, Gerhard. 1847. 31 S. 8. (4 Ngr) 



[673^ Neuer Atlas der ganzen Erde, für d. gebildeten Stände u. t Schulen^ 
27 Karten mit Berücksichtigung der geographr Werke ron Dr. C. 0. t), 
Sliän gi^Ssatentballs fien entworfen u. gezeichnet Ton A, H, KSfüer^ K, F. 
MuhUrt^ Fi, fr. Si^n u. A. g^teehen Ton H, Leuiemanmy u. 7 histor. o. 
Statist Ueberaichtetal^llea ausgearb. u. neu Tcrb. Ton Prof. Dr. IT. TK 
Wagner, 24. verm. u. Terb. Auflage. Leipzig, Hinrichs. 1847. Fol. 
(n. 4 Thlr. 10 Ngr. ; cart. n, 4 Thlr. 20 Ngr. ; in Leinen geb. n. 4 Thlr. 7 % Ngr.) 

[6737] Atlas zu Blanc's Handbuch des Wissenswürdigsten aus der Katür u. 
Geschichte der ^rde u. ihrer Bewohner, in 25 Bll. entworfen u. bearb« Toa 
W, Walter, auf Stein gravirt Ton H, MaUmann. Neuer Abdruck. Halle, 
Schwetsdfte ti. Sohn. 1847. t'öl. (n. 2 Thlr.) 

[6738] Mejr^s grosser a. Toüstäiidiger Hand-Atlas der neuesten Erdbe-' 

Schreibung für mc gebildeten Stan^. 71. — 110. Lief. Hildburghausen. 

(Leipzig, Gebhardt u. Reisland.) 1845—47. k 1 Blatt. F'oL (Subscr.-Pr. 

ä n. 3 Thlr. 15 Ngr.) 

[6739] Karte def alten Welt von C. Volx« Stuttgart, Scbweizerbari 1847. 

Fol. (15 Ngr.) 

[6740] Karte von Europa in 4 Blättern Ton C. F. l^tfUand. D«r südlieb« 

u. östl Theü umgearb. tou H. Kiepert 1846. Weimar, Landes-lnd.-Comp4oir. 

Imp.-Fol. (2 m-. 15 Ngr.) 

\m£\ Hdhert-, Pd«l-, Sti^ss«»^ u/ tHs^ttbahnen-Kartef nel»«t de» fioKt Ein- 
theilung sämmtl Länder Ton Mittel-Europa Ton Albr. fUlft. (Natt« Aufl«) 



Digitized by 



Google 



191 Latder- und VttlkeKhmde. flMT; 

|fe#4Aai«, b^lttBlm. 1847. 2 BL Inip.-FoL (n. 3 TUr.| «nf Ukm. 
n. in Buk ■. 4 Thlr.) 

fClifl Frankreich ni^ch Originalkarten u. Ortsbeadmintingen entworfen Ton 
JLB.K51ller. Leipzig, Hinncha. 1847. Fol. (n. 7% Ngf.) 

[•MS] Poat- u. Reiae-Karte ron Deutschland u. den Nachbar-Staaten bia Ko- 
penhagen, DoTer, Paria, Lyon, Turin, Ferrara, Ofen, Debrecfn, Lublin, 
Grodno, Tauroggen ron F. Bamltke. Neu revid. Ausg. f. 1847. Glogau, 
Flemming. ö Bl. Fol. (l Thlr. 15 Ngr.; aufgez. in Etui 2 Thlr.) 

rl]'Poat- u. Reiae*Karte Ton Deutschland u. den Nachbarstaaten, nach 
HandVce*s Post- u. Reise-Karte reducirt von B. Ktnasoli. Neue reirid. 
Ausg. f. 1847. Bbend. Imp.-Fol. (Aufgezogen in Futt. 1 Thlr.) 

[Ütf] Neueste Reisekarte von Deutschland u. den angrenz. Landern mit 
genauester Beachtung aller Eisenbahn-, Dampfschiff- u. Postcourse gezeichnet 
u. mit zweckm&ss. Notizen f. Reisende Versehen. Nürnberg, Bauer u. Raspe. 
1847. Fol. Mit 11 S. Text 16. (15 Ngr.) 

Snrift] Post- u. Eisenbahn-Karte Ton Deutschland u. den benachbarten Laen- 
em nach den neuesten Quellen entworfen Ton C. F. WeUaiid. Weimar, 
Landes-Ind.-Comptoir. 1847. gr. Fol. (15 Ngr.) — Dieselbe , nach den 
betten Quellen entworfen. Ebend. Iinp.-FoL (22 V, Ngr.) 

riT47} ih« Slebert's spezieller Uebersichts- u. Reiseatlas von Deutschland. 

Blatt 8 u. 9. Preussischer Staat No. 8. Die Proy. Sachsen. No. 4. Die 

ProT. Brandenburg. Nürnberg, Leuchs u. Co. 1847. 2 BL gr. Fol. 
(4 n. 20 Ngr.) 

FIT4dl Wand-Atlaa von E. ▼. Sydow. No. XU. Deutschland. Gotha, J.Perthea. 
1847. 9 Kth. Bl. in Buntdruck Fol., nebst 24 8. Text gr. 8. (n. 2 Thlr. 15 Ngr. ; 
auf Leinen gez. n. 3 Thhr. 25 Ngr.) * * 

fITtf] Karte Tom Kreiae Brilon im Regierungsbezirk Arnsberg. Nach den 
Kataster-Karten bearb. von Emmericli, K. Pr. Steuerratb. Arnsberg, 
(Ritter). 1845. Folr (n. 12»/^ Ngr.) 

Eit] Karte yom Kreise Wittgenstein im Reg.-Bez. Arnsberg. Nach den 
taater-Karten bearb. von Emmerich, labend., 1845. Fol. (n. 12 V, Ngr.) 

[•^1] Karte vom Kreise Meschede im R^.-Bez. Arnsberg. Nach d. Ka^ 
taater-Karten bearb. von Emmerich. Ebend., 1845. Fol. (n, 1% Ngr.) 

piSS] Prettssische Provinz Brandenburg Ton C. F. IVeüaiid« Berichtigt 
. 1846 von if. Kiepert. Weimar, Landea-Ind.-Comptoir. 1847. Fol. (10 Ngr.) 

[8758] Schweden, Norwegen u. Finland. Nach Originalkarten, Littrow's Län- 
gen- u. Breitenbestimmungen u. den neuesten Reiseberichten entworfen von 
A. fi, K5hler, OLieut. Leipzig, Hinrichs. 1847. Fol (n. 10 Ngr.) 

[6754] Veikart over Noree udarbeidet efter de bedste Kilder af J. WaU« 
CoralU« Capitaine, og lt. IVerseland, Lieut. Christiania. (Berlin, Logier.) 
1847. 2 Bl. Imp.-Fol. (n. 2 Thlr.; col. n. 2 Thlr. 7% Ngr.; col. u. auf 
L^inw. in Cart. n. 2 Thlr. 27»/, Ngr.) 

C»5] General-Karte der Russischen Ost-See-Provinzen, Liv-, Esth- u. Kur- 
d von C. G« RfldiMr. Nach d. voUständ. astronom.-trigooometr. Orts- 
bestlnmiungen u. d. speciellen Landesvermessungen auf Grundlage d. Spe- 
'cialkarten von C. Neumann, C. G, Rücker u. /. H. Schmidt. Re^, Kluge.- 
J847. . 4 BL FoL (n. 4 TWr.) 

[fffia] KaHa pocztowa i przemyslowa Krölestwa PoUukiego Ulözona i ry- 
aowana wedlug najnouszych Rapportöw ur^edowych i najpewniejszych 



ir4da} prses #en. E^gMü WaMawae, (Spieaa a. Co.). 1846. Foi 
(o. 1 Thlr. 10 Ngr.) 

Digitizedby Google 



HMlLJ SNM^ iid Oii§ifrkU$wkk.- |f| 



ipert Weimar, Landes-IndCompCoir. 1847, gr, Fot' (ioNifr.) 
rwM] Das RuidMcka Mch in Rufopa, A^ o, Att^rika t«« O. r. *Wal^ 
ImmL Bericht Ton Ä JT^^pwl fiWfld., IS17; jr. FoL (10 Nff.) 

pT5*] Das OawaiÄcke Eiww oik ^ieJEw». Tfirkey, «pbat 4a« KWg^ 
Gnechcnland \u d. Jonuchen Inaein Ton O. P. Wdlaad. BerichUirl 1846 
Torrtg^ch nach Leoltc, B^u^ GriHbadi «. JCätäcr^ Ton i/. JCtep^rt Kbaiidij 
1847. - |;r. Pol. (»Wgr.) ' / . »^ 

[•nw] Aaien nach den besten Quellen, beaond. engl u. ruia. OrigloaJIuirlaii 
neu entwiHfe« j^on A. B. Ulder, Obeifieüt. L^S^rfg, Sinridia. »#?. 
*?ol. (n. 7% Ngr.) .^ 

W'AtaÖi^ von «. P. WellMd. IFiBOg timgearb. von /* j6«fJM, adt 
Bennteung von Prof. C. ÄitfcrV Krdlninde. Weimar, Landes-Iiia.-€am«€#ir. 
1847. gr. PoL (M) Ngr.) ^ ; 

f«!»] Das Chineeischc Reich mit seinen Schutzstaaten, den Landern 'der 
Mandscha u. Mongolen (Ost-TurfcisUn u. Tübet) u. das Kaiserthom Japan 
tnm O. P. Vmaitmd. Berichtigt von H. Kiepert. Bbend., 184^. FoL 
(!• Ngr.) 

[fM Westiiches MUtel-Afrikn; Senegambien, Sndan, Ober-Guinea u. i^ijian 
rheil der Sahara umfassend von C. P. Weümmd. Befichdgt 184(1 tm 
i/. iCtspert. Ebend., 1847. gr. FoL (10 Ngr.) 

(WM] Die Yoreinigten Staaten Ton Nordamerika mit Ausschluss vop Texaa 
u. den westl. Territorien von Q. P, W«iUMMl# Berichtigi van H. JÜspart 
Ebend., 1847. Fol (10 Ngr.) • ^ . 

T«»] Die Vereinigten Staaten von Ni>rdamerika (Tcxai, Oi^goii GM«t» 
Mexico tt. s. w.). Von J. B. WövL Bayreuth, Büchner. 1847. tmp.-W^ 
(In Futt 12 Ngr.) . • 

[Mi^ Nbrd-Amerika u. West-Tndieh. T^adi d. neuesten Besllm«migan vaA 
Rdaeb^rkhten entworfen von A. H. KAt^/OLieiiti LeiMig, Hkiriilte/ 
1847. FoL (n. 7% Ngr.) ■ . *^ *' 

[Mf] Sod- Amerika. Nach d. neuesten Quellen eiitwörfen von A.HIMI|Mf, 
OLieut. Bbend., 1847. (n. 7% Ngr.) • :> ' 

[«»] Australien od. Oceanien. Nach d. besten Quellen, besond. nack ^Ür^ 
ffiN$y Mienti, ülsfiiaclce u. s. w. neu entworfen von A^ flk Bltateri Ollem, 
Bb^nd., 1847. PoL (n. 7% Ngr.) 



ff 
Fl 



Schul- und UnterrichtsweseD« 

:«€•] Labrplan f. Volks-Scfaulen init vorsAgUcber Beraekaiehligmf i. Pioii, 
?reaasen*voii J. Fr. Slvyai«r, Seminardir. 2. aebkr vorm. v< varb. Auft. 
K5nig4berg. Qr&fe u. Unzer. 1847. X u. 159 B. gr. 8. (15 Ngiu) 

(sm] Die Naih 4er Schuk von i>#. K. V. Stoy, Pfof. Dar pidaiM-^ 

Bdcenhtnisse drittes StAck. Jeha, Prommaon. 1847. U S. «r.S. Ol^i 

[Cm] Gedanken üb. Wachsthum u. Vervollkommnung des menscht. Gaiatei. 
Aphoristisch einleitende Vorbemerkungen üb. Braiehung im weiteren Sinne 
wo €hr. Pr. Bifa«k Dresden, (Kori). 1847. VI u. 35 6. gr.8. (ih. t Nirrv) 

[cm] Die innere Einheit des christl. Lebens u. der Naturwissenschaft, der 
Kirche u. der Realschulen. Auf Vorsnlassung d. Feier des lODjahr. Beate- 
hens d. K. Realschule in Berlin, nachgewiesen' aus d.'I^ben u. d. Sdiriflet' 
X £f. iSittenrcMagf, K. Preoss; ObetvCona.-Rath«i u.a.w. v*n Dr. WL BM* 
tMM^ Prol Berill, WaUg^mth. 1847. £0 IL gv. a (•. ^Kfr^ ^^ 
1847. m. 15 

Digitized by CjOOQ IC 



KiiT ISITW S. fr, 8. (n. $ !^.) 

[um Det Eäf m«ftUr-ÜBtefricJ>t istSprecIieii, Sdireib«i o. L«|Miii«^.ieitter 
nttwgemässcn Folge u. jcge»wit. Vcrbkidang mit besond. Beriehung ^u{ 
das Lebrverfahren in d. BlcmentaMchulen des J- P«r- R«g-~*- *'™ft7®" 
j:mSeMM,Ffr. Langen^l«a,'JWrger. 1847. 116 S.«. (n.lÜNgr.) 

r«m] Lautlehre u. ihre Anwendung ' auf Sprache u. Geaang £, KIcnwntarT 
Q Gcaanglehrer, wie zur Selbstuntcrwewung von F. AagEWnMim« ^ Berba, 
WoUf. 1847. 75 S. gr. 8. (12»/, Ngr.) 

rtna Handfibel Heraoegeg. Ton einem Lebrer-Vereioe« 3. Yerm. u. yerb. 
Au^ Sonder.hiu.cn, Eupel. 1847. 110 S. 8. (3% Ngr.) 

Erl Skr. X i\ flMdOT'a I>enk;frouid. Bin LeiMr- «. .U^ebudi f. efan«ei 
iOen» unjtej Mitwirkung der Herren Pr, ßarwtifi, Canmibich^ JH^enbacht, 
Dr. Ätiing u. Pr. Ifeigawd bearb. u. h.erau»geg. von.C. L. ^ckreuUr, weil. 
•▼. Pfarrer. 18. Aufl. Giewen, Heyer. 1847. XII u. 500 S. gr. 12. 
(n. U% Ngr.) 

[•719] Liederschatz. Peutsche» Lesebuch f. Elememeniardassen. Na^ 4«» 
kindliehen iPassungsvermögen zusammengestellt von B« Scbulzej. Lehnsr» 
n ^^. Stefaunaim, Lehre». 2. Tbl. in 2 Abthll. 1. Abthl Hannover, 
BMermann. 1847. VlII «. 136 8. 8. (5 Ngr.) - 2. Abtht. Ebend. VI u. 
lüf S. 8. (6*75 Ngr.) 

rw»! Mustersammlung von Dichtungen» welche zum mündl. Vortrag f. die^ 
Jugend sich eignen u.s. w. von Dr. C. E. Lossnltzer u. B. IVcndt. In 
'2 Bdchn. 1. Bdcfan. (Auch ti. d: Tit.: D^clamationsfibungen f. das früheste 
Jngend(üter. Nach der kindl. Fassungskraft in zweckmass. Stufenfolge ge- 
ordnet Ten.Dr. C E. Lossnitzer,) 4. uoigearb. Aufl., nit e. sehr yerm. Anhange 
ym Ge|«iten n. Gl$ickwüi^chen. . L«pzig, Dqrffl^gi^ .1847. VIU a. 224 ^ 
gr. 16: (n. 12 Ngr.) 

[fffti Ptmlitfliffr Lisaebach f. die untern vu mittlem Classen der Qfm^Bt&m* 
Real» 0. höh. Bürgerschulen von Dr. B. £d, i^peif Prof. Altenburg, Pierec* 
1847. XVin u. 634 S. gr. 8. (l Thlr.) 

[fillft Kl^iiMli Peklamations- Büchlein t Kinder von Dr. Jos» Bilhatli, Dir. 
dTG^ma. zu Gleiwitz. Gieiwite, Landsberger. J847. VIH u. 80 & 8. 

(n.5Ngr.) 

[UM ßii|l0ililidi9 im Lvthers kleinem Katechismus mit Rün^icht auf den 
hessischen Katechismus. Zum Gebrauch f. Lehrer in Kirdie u. Schule vea 
Dr Chr. Bi5th. (Die 5 Haiiptstücke christl Lehre. 1. Abthl.) Cassel, 
Luckhardt. 1847. VI u. Ü8 S. gr. 8. (n.. 13 Ngr.) 

1«188] Der christliche Glaube u. das chrisÜ. Leben. Lehfbucb der Religion 
u. der .Gqpehiditie 4er chrisU. Kirche f. die.«uttl Klassen ev. Gvmaamen, 
die /ob. Klassen der Reair u. höh. Tochter-Schulen ven De. B. Falmer, 
Lehrer u. Fred. Darmstadt, Jonghaus. 1847. 208 S. 8. (n. 127^ Ngr.) 

[wm] Lehrbuch der heil Geschichte. Ein Wegweiser zusi Verstandniss des 
güt(ti. Beilsplaaes Ten Lic. tfaeoL J. B. Kurts, Hofr. u. Oberlehrer. 3. viel- 
fac)i vcfti. u. verm. Aufl. Königsberg, Gräfe u. Unzer. 1847. XVIII u. 
(te2 S. gr. 8. (n. 24 Ngr.) 

[niff. Unterredungen üb. die bibüscben Geschichtea. Bia ptakt Han4boeh 
f. Schullehrer von J« BIsb^Ol Schullehrer. II. Bd, Neues Test. Mit einem 
Annabge FestunterredungeOt o. verb. u. verm. Aufl. Kiel, Schwers. 1847* 
yiB'tt. 332 S. gr. 8. (k n. l TWr. 5 Ngr.) 

MM| Krt^er. Abriss der christlichen Gianbenskhre, . zum Lehren a. Lernen 
veiiB.'1MedebMll,Hüliq?ted. Berlin, Wehlgemnth. 1847. 23 S. 8. (3Ngr.> 



Digitized by 



Google 



tted 81.] »ekul' Md VniiMckUw^im: fiS 

(NiVj BibliMlie L«iUteni6 auf iwWutätntMi ^orclM L^be«; etn H^eilh 
getcbenk f. die contoi. Joireiid Ton C« A. WMi. HelmtUdt, (Pleck«iMii). 
128 S. 16. (n. 7% Ngr.) 

[MB] ChriftkatiM»!. GiraMi»^ «. SittenldMre fa Denk^eiMH, gelttl. Lfodeni 
«. GediartMi, «mia umIi 4. KatoeUMiiu der christkallk ItoUgioa f. d. Velkt* 
ichulen Bayerns geordaet u. tarn GeJ^raoelie f. die Sebulea vl rar himL 
Brbaoane ron Alo. Hltarauuiii. 1. Bdchn. Aucsburc. KoUnaaii. 1847. 
124 S. IB. (n. 5 Thlr. 15 Ngr.) 

[tnt] Ckriatlidie Deaksprftche f. Kinder an den dentecben Sdiiiea Bayeme 
wohl auch f. Erwachsene o. braochbar an jedem Katechiaantt. 4. koA. 
Augsburg, Rieger. 1847. 47 8. 8. (3% Ngr.) 

pIM] Erster Gang durch die deutsche Sprachlehre. Bin Lehr- u. Autgaben- 
Buch f. Schüler, in welchem fast alle Aufgaben so gestellt' sind, dass sie 
▼on sammtL Scbülem auf gleiche Weise beantwortet werden. Mit e. Aa> 
iHUige Ten Briefen, t&beck» t. Rohden. 1S47. 88 S. 8. (15 Ngr.) 

EH] Ktfrve Anleitung zu d. ersten Aufsatzflbungen nebst 200 ausgeführten 
ispielen u. Tiden Aufgaben fOr Lehrer an Stadt- u. Land-Schulen Yon 
J. C. F. VölkerUngf, Rektor. Königsberg, Bon. 1847. 96 S. 8. (7'/, Ngr.) 

(Im]' Der gemeinnützige Rathgeber beim Briefschreiben, sowie bei Abfas- 
sung and. im bürgeri. Leben häufig Torkomm. schriftlicher Aufs&tze u.'s. w. 
Tom Vf. des h^ettden Freundes beim Scbrsibunterricht 8. Aufl. Eisen, 
borg, Schöne. 1847. VI u. 208 S. 8. (12 Ngr.) 

rn] Anleitung zu einer neuen u. leicht ausführbaren Tiactscbreibmethode 
junge Kauileate Ton B. Falkcmbqry, Lehrer, Glossen, (Ricker). 1847^ 
SS. mit 35 Rth. Taff. qu. gr. 8. (a. 10 Ngr.) 

(im] GaUigraphische Alphabete. Wolfenbüttel, Holle. 1847. 6 lith. Taff. 
qu. gr. 8. (Z% Ngr.) 

(UM] Deutsche SchulTorschriften Ton W. Nei^ Lehrer. Heidelberg, Groda. 
1847. 16 Bl. qu. 8. (n. 5 Ngr.) 

(crasi EngUsche Schulrerschriften von W. üeff. Bbendi, 1847. 18 Bt. 
qu. 8. (n. 5 Ngr.) 

{I19T] Meine Ansichten üb. den Unterricht im Freihandzeichnen, ajs Mktel 
einer Terstindigen Ausbildung des Auges u. der Hand Ton Fr« Appel, 
2eiclienlehrer. Mit 2 lith. Taff. Kassel, Hotop. »847. 40 8.8. (to.8Ngr.) 

f1S8] Vorschule t Pianzeichnen u. Kartenschrift Ton A. Sokilte« Lehrer, 
biegen, Friedrich. 1847. 8 Steintaff. mit 4 S. Erläuterungen. 4. (IVs Ngr.) 

{H»] Rechnen-Fibel, dn Leitfiiden f. den Baementar-Unterriebt im Rechnen 
nebst Beispiel-Sammlung ron E« 'Bavmgarte^ I.— 5. Stufe. Magdeburg, 
Baensch. 1547. 70 S. gr» 8, (n. 5 Ngr.) 

KI Rechenbuch f. Elementarschulen t. O, 6. Ehriidl. 1. Hft. 9. Aufl. 
rt, Nasse. 1847. 3% Bog. 8. (3% Ngr.) 

C] 50 neue Lieder f. die Jugend, insbesond. f. Knabenschulen, nach ho- 
lten Originalweisen Ton Fd. DIeflßnbach. Für ein- u. zweistimm. 
Gesang eingerichtet Ton B. Schmidt, DarmsUdt, Pabst. 1847. 72 Su 
qu. 12. (n. eVa Ngr.) 

EMI] Sammlung Ton ein-, zwei- u. dreistimiuigeii Schutgesangen nebst einer 
urzen Anleitung zum Gesang-Unterricht t. J. F5Iaiii9, Lehrer. 1. Samm- 
kmg: .48 ein- u. zweistimm., 22 dreistimm. Gesinge enthaltend. 9. Terb. 
n. Torm. kqä. . I^iend«, 1847. XVIH u. 48 S. 12; (n. »% Ngr.) -f 
9. Samml. n. d. Tit.: DerCbsadgfrauid, eine Uedenammlmig'f. d. S«M- 

15* 



Sil 



Digitized by 



Google 



ttf i$iiw* «M «94^foU5ic«^ i^imn 



y^ft^^ . «ben^, 1847« Vtt «. »S «.11. (n. 6>A Ngpr.> 

[Mi] Hodegetiaches Handbach der Geographie kam SeholgeWandi bearfl. 
NW C. F. MlM, Pfr. I. 9d. Pur Midier. (4u«k u« d. TIti Grondl««« 
Ui^ Upterridit Im dar £rdb«Mbreibi^g.) 1^ veim u* Yerb. AulL -Halit^ 
iWiwetpwhke o. Sob» 1646. XVI a. 308 S. (ISy« Ngr) « 

[MM] Bfatbematiftcke Geographie in Fragen u. Aufgaben nebst Eriänternti- 
gen, ins Besondere üb. den Unterschied d. gebgraph. Länge u. d. Zeit, mit 
Piuri^linnc auf die sogen. Uth. „Zeitrose'' od. irergUBGb* Zettnessfr furdtm 
9ebcil- o. Selbstantercicht von C^ I«. CpUmajm, Insp. u. Lebrer. Nebafc 
i tith. Taf. Kassel, Luckhardt. 1847. YIII u. n $. mit 1 Tab. gr. & 
(n. 15 Ngr.) 

[(606] VoÜstlndiger Schal-Atlas der neaesten Erdkunde in circa 25 Rarteik 
IL Lief. Wolfeobüttel, Holle. 1847. $ col. Bl. qu. Roy.<4. (ä n. 5 Ngr^ 

[MI] aiMl-Alias fib. aBe Theile der Brd« n. das t^ichtigste 6b. das Welt>^ 
geb&ud«» Nacdi d. neuesten. Forschangen u. Veränderungen ▼. Q.B*»parf 
OJLieut. 2* Terb» Aufl. Regensburg, Maus. 1847. 2*2 Karten in Stabl«^ 
qu. fr. 4. .(n..27y, Ngn) 

[M7] 9chalatl«s der neueren Erdbeschreibung in 25 Blättern ▼. F. Hamdtli^ 
4. Aufl. Glogau, Fieraming. 1847. qu. gr. 4. (15 Ngr. ; einzelne Karten I Ngr.} 

[MB] Beiträge eines mit der Herbart'schen Pädagogik befroundeteii SdiaK 
roannes zur Lehre Tom b]4>gniph. Geschichtsunterricht auf Gymnasien toh 
F. W. Mlquil, CoUaborator. Leer, Prätorius u. Sevde. 1847. 6A & 
gr. 8. (7V, Ngr.) 

f6M9] Kleine Naturiehre f. das Volk in Schule u. Haas von A. MammöOL 

Mit 34 eingedr. Abbildd. Zürich, Orell, FüssU u. Co. 1S47. 88 S. 8. 
C« Ngr.) "♦ 

[fiBlt] Turntafeln zum Unterricht f. Anfanger, insbesond. f. Mädchen u» kleine 
Knaben. Leipzig, Weller. 1847. 31 S. 8. (n. 4 Ngr.) 

[ttll] Liederbuch f. Turner von Pr. B. Timm. Lehrer. 3. verb, u. verm. 
Aufl. Parchim, fiinstorff. 1847. 136 S. 16. (5 Ngr.) 

[6811] Die gute ArmeUe,.od, der Wandel vor Gott. Strassburg,. Levrault. 
1847. 47 S. 18. (2 Ngr.) 

ESU] Les Autenrs modtmes de 1« Wanco. Morceaux ohotsis a rusAge 4e 
jeunesse par & David . prof. Grimma, Verlags- Conaptoir. 1847. VI u. 
;iOl» 8. a (1* Ngr.) 

[m*] Bildnngsblätter. Eine Unterhaltungsschrift f. d. Jugend. Herausgeg. 
von P. /• MeiMw. Neue: Folge. 2. Bd. 3.^6. Heft. Mit 1« U€ko». 
Vif^k Bl»«eL 1847. a 161^4-77. 8. (a n. 5 Ngr.) 

[«16] Erzählungen, zur Bildung des kindlichen Gemfiths. Ein Weibnacbts- 
iteschenk f. Kinder von 6. F. Ed. Omaivs, Pastor.. Osterode, Sqm, 
mi. Vm u. 136 S. 8. (10 Ngr.) : ^^ 

[mu] Randolph Douglas u. LudmiUa, od. das zweite Gesicht. Zeit u. Qha- 
ratter^mMe aus d. letzten Hälfte d. .15. Jahrh. Der reiferen Jugend ge- 
^dmcft von d. Vf. der Kinder d. Wittwe. Mit 1 Stahlst. Augsburg, v. Je- 
lOsch u. Stage. 1847. 204 8.8. (18 Ngr.) ^ '] 

fMl] Der grosse Fritz. In Reimen för Kinder von 8 bis 14 Jalirqp. Mk' 
9 eoL Mdem. Bcriin, Simjoj>. 1847. 84 3-8. (15 Ngr.) / 

I«14 Hilaria, #4L Gott fihrC die Beinea wnnderbor: Eine Erailiiii^ f. di^ 
reiffro Jfugond o. JogendfreiMidA« voU' A. Chr. E. gMoiair- '^ wohü 
Aiisgr Passant VHmüp^ ISA*. 88. »,,d. .(Ä.J^gr;) ^ . 



Digitized by 



Google 



IftftSL] . SeM- mid VnUirwkUw€$en. 19T 

(üüirJKft ml KWm RäMwicm ii. Märohe» sor Uaft^ihita«'« £f arlte 
Knaben u. Mädchen im sarterea ASter von OmtfL Holllni> 3» Aoftr. M» 
9 ilium. Bildern., Berlin, Winckelmann u. Sohne. 1847. 140 8. 2r^J6. 
(ISNgr.) \ •• • . * . . 

[68»] Jaittndbibliotbek deutscher Cla«|iker. Hemnijt. von Pr. F. OreuC 
14.-43. Lief. Coesfeld, Riese. 1847. k 7 Bog. gr. 16. (aSNgr.) Inh.| 
Prosaische Abthl. II. Bd. 3. u. 4. Heft, lU-^-Vi. Bd. k 4 Hefte tu VII. Bd. 
1. u. 2. Heft. Poetische Abthl. II. Bd. 4. Heft, JIL Bd. 4 Hefte u. IV. Bd. 
5 fiefte. 

S321] Lehrreiche Erzählungen von Fn. Ser. KUb^er^ Pfr. .4. Bdcfan. 
orbert, der Invalide. Eine Erzählung f. d. reifere Jugend u. Erwachsene. 
Mit t Stabist Neuburg, Prechter. 1847. 128 S. 8. (ä 5 Ngn) 

[fSBtt] Der Kinderkreuzzug von B. Kletlse. Aus d. Jugendhibfiothek von 
Nieritz. 2. Aiifl. Berlin, Simion. 1847. 108 S. S. (10 Ngr.) 



[emJ^Wintargrin. eountagflhSchul^Btitter «machst t d. Ippteshainer 
jagend .firüherer u. spatefer Zeit von I^Aiapert, . Pfr. AoChenburg a. T., 
(Beck), J847, 107 »• 8. (n. 7 Ngr.) . 

piBM] Yalentin Dftral, od. : Die Kunst, durch eigene fcralt ^Kckllch cu wer- 
den Yon OL MMcke. Ans d. JngendbibL von l^'ieritz. Berlin, Simion. fS47. 
159 S. 8. (10 Ngr.) 

fMSJ Der alte Krüger u. sein Sohn tob IflT. Mflitor» Aus d. )ug«lidbibl 
von Merüz. Ebend., 1847. 122 S. S. (10 Ngr.) 

[8BXS] Erste Nahrung f. den keimenden Verstand guter Kinder. -* Preiw^ 
nourriture pour l'esprit naissant de bona enfans. B. Edition. Avec 31 tables 
de grav. col. Texto aüemand, francais et anglais. Leipzig, Friizsdie. 1847. 
87 S. 8. (n. 1 Thlr. 10 Ngr.) 

BB27] Zweite Nahrung far den zunehmenden Verstand guter Kinder. — 
euxi^me nourriture poup Tesprit naissant de bona enfans. 7. ^dit. / Avec 
31 tobles de grav. cot. Bbend., 1847. XIII u. 271 S. a (n. t Thlr. 20 Ngr.) 

[mm] C^lAck auf ! Ein Buch f. die Jugend v«n Oust. MctfÜs. Büt Bei* 
trägen von Mehren. 2. Aufl. Berlin, Simion. 1847. 134 S. 8. (10 Ngv.) 

[ttflft] Die Sted^enpferde od. des Verrathea Lohn von Chttt* MeHts. Aoa 

d. JugendbibL Ebend., 1847. 152 S. 8. (10 Ngr.) 

K] Die Belagerung von Frefberg. Eine Volks- u. lugend-Erzähhing von 
\i. NleritB. Aus der JugendbibL 2. Aufl. Ebend., 1847. 142 S. 8. 
(10 Ngr.) . 

A] Die Sträflinge in den Gefängnissen der Veste Hohenstein. III. Bdehn. 
iter Balduin, der Siedler an der Mordschlucht Eine Eniblung f. d. sei» * 
fere Jugend Ckrtbinian Lohmayer^ Pfr. Mit 1 Stahlst. 1. Abthl.. Dia Mord* 
fchlucht im Thüringer Wald. 2. AbthL Der Siedler Balduin. (L Abthl.) 
Landshut, Thomanu. 1847, 135 S. 8. , (9 Ngr.) 

[tttt] OeuvM ehoiiios par C^^ Schaüd. Nouv. ^dit. IlluaMe en • VaK 
traduite d'une sod^t^ de gens de lettres. Tom. L Stauttgart, Mfillcr. 
1847. .349 S. mit 5 Ho^schn. 8. (18 Ngr.) Hieraus einzeln} Henri d*J(i* 
chenfels. Conte moral.. Trad. de Tabb^ Thenard. 52 S. mit I Holzschn. S. 
(^Vs ^S^') — Les oeufs de pa^ues. Conte moral. Trad. de L. Mutans. 
54 S. mit 2Ho1zscha 8. (4% Ngr.) — r Rose de Tannebourg. Conte moraL 
Trad. de L. Malans, 167 S. mit 1 Holzschn. 8, (9 Ngr.) — La veiüe de 
noel. Conte moral. Trad. de A, Cerßerr. 82 S. mit 1 Holzschn. 8. 
(n. 5 Ngr,) , 

[Wm] Dar Krvppel von RotteoateM. Bim Bvaähkiag van O« B. v. 
c4. Aufl. . Stuttgaii, Stelukopf. 1847. 31 «. fV {V/t Kgi^ 



Frat 



Digitized by 



Google 



los ' BefdrderwHgen md E/trenbeielgnMgen. ' [1847. 

Kl Der micMdi* SohD «. der «Uipiiwti«« &ik«l ▼. €k B.>. SoMboH. 
ufl. Ebenda 1847. 79 8. 8. (o. 5 Ngr.) 

[ifili] Der wunderbare Pilger od. der swdlQafarige Jeeue. flSiiie Aeilie bibM- 
•cber Gen&lde nach Gescbichte n. Traditien. Für d. reifere cbriatl. Jugend 
Ton J. Ctoo. mtnOtaton^ Pfr. % AbtU. Mit 1 StaUet. Afttfibiirg^ 
Rieger. 1847. 270 8. 8. (15 Nr) 



fCBlSj i^n rmwy Hebräische Leaefibel nach Densel*», Hientxach'a n. And, 
Gnmds&ftien d. Lautir-Methode Ton Ib Hl. I«ewlsolu^ Lehrer. Mit Vor- 
wort Ton Dr. Wiss, OCon8.-Ratb. Fulda, MüUer. 1847. 36 S. 8. (^VsNgr.) 

rcssT] nra ^^k Sprachbuch f. jüdische Schulen Ton A. Horwlts, Schol- 
Vorsteher, und M. StaJnaohneider. Berlin, Veit u. Co. 1847. VI u. 
108 8. 8. (n. 8 Ngr.) 

[Mi] Zeitachrtft f. das Gymnadatwesen u.8. w. (V^. No. 3344.) % Heft. 
SithHk^ IIb. das Gymnasiaiweaen in d. Heraogtb. Sa^en-Meiningen. % Art. 
(S, I— 41.) /aco6, üb. d.' Gymnasialunterricht in d. alten Sprachen. ( — 66.) 
H^emann^ üb. d. geschichtl. Unterricht auf Gymnasien« ( — 02.) Jaeoht^ 
Üb. d. Bedeutung der Casus in besond. Beziehung auf die iateinbche Sprache. 
( — 133.) Literarische Berichte, Verordnungen, Miscellen u. a. w. (—-274.) 

[W] Die Formen des griechischen u. lateinischen Verbums uatereinander 
verglichen Ton Fr« A. Landvolgt, Conr. u. Pro£. (Abdruck aus d. Schiü- 
Programm 1831 des Domgymnasiums.) Merseburg, Garcke. 1847. IV u. 
40 1. 4. (7y, Ngr.) 

[CBUn Kleine lateinische Schulgrammatik für Gymnasien u. höhere Bürger- 
achulen von Fd. C^eb. Feldbanscb, Hofr. u. Prof. 2., sum Theii neu 
bearb. Aufl. Heidelberg, Groos. 1817. VIH u. 372 S. gr. 12. (1 Thlr.) 

[fi84I] Lateinisches Uebuogsbuch zur Einübung der Formenlehre u. der 
ersten syntaktischen Regeln nebst leichten zusammenhängenden LesestückoB 
f. Anfanger von FeL 8eb. Feldbansch, Hofr. u. Prof. Ein Anhang xu 
d. klonen lati^. Scholgrammatik. 2. Aufl. Ebend., 1847. IV a. 109 8. 
gf. 12. (15 Ngr.) 

Beförderungen und Ehrenbezeigimgen. 

[mt] Das Ritterkreuz/ der k. fr.anzds. Ehrenlegion ist dem Direeiar 
-des grossherz. Observatoriums zu Florenz J. Batt* Amici^ dem Prol der 
•riental. Sprachen an der Univ. zu Turin Amad. Peyroti^ dem SchriftateÜer 
* CVi. Cantti zu Coroo ; 

[iB4S] das Grosskreuz des Ordens vom Dannebrog dem Oberpraai- 
deuten, Conferenzratb Af. Lange zu Kopenhagen, dem ord. Prbfl der Phyaik 
an der das. Universität, Conferenzratb Dr. H, C. Oerstedy dem Conferens- 
fnth «. Prof. Dr. jur. H, C Schumaeher zu Altona, denDirecter der aeUaa- 
wig-holsteia. Oberdicaaterien, Conferenzratb R. FT. von •S^trach; 

HMII das Ritterkreuz desselben lOrdens dem ord. Prof. der Medidn mm 
der Univ. Kiel, Etatsrath Dr. A. L, A, Meyn, den ord. Professoren der 
Theol. an der Univ. Kopenhagen Dr. C. T. EngeUtoft und zu Kiel Dr. C. JK 
M, Lüdemann, dem ord. Prof. der Rechte an der Univ. Kiel Dr. P. C JK 
Pavlsen, dem ord. Prof. der Philosophie das. Dr. H. M. Chalyhaeus, den 
ausserordentl. Professoren der Geschichte H. M. VeUchöu, der Mathematik 
C. Ramus, der Philosophie R. meUm, der Theologie Hofpr&dicani H. C. 
Mmi^s€», dem Hector der Metropolitanaehole B. Borgen, aümmäich kaK«* 
penhag««, dea Probirt m Baderalebea D. L. Jms$en, dem ehemal. Superin- 



Digitized by 



Google 



K 

«9 

Ai 

[eBM] die 
Ordens 



IM Sil) . B0/»rihnmfim imd Bh^nUsmgimfnu Hf 

teudente» zu GHaadia im K6ab Stduea Dr. d. €^ Rudelbach, d«m ftef. dar 
Fof»t« Q* LandwiiiluchaClMm am JaawMua m Grata 0r. ##«• Ißii&Mfc 
u. m. And.; , 

:«IB] das ülttarkrens des fc. schwed. Wasa-Or4ett«, d«mPr«fasaar 

^r. JUd. Bötigtr au Fraakfcst tm Main, deoi Inspeetar der k. Stüekgiea^ 
a^rei in Munckea Fd. MUler, dem ab medicinischea Schriftsteller bekamta« 
Arzt Dr. Phil Ricord za Paris, dem Pianist Si^ism, Thalberg r 

die Ansaelchnang des Eichenlaubes zu dem Comthurkreni des 
ns Yom Zihringer Löwen dem ord. Prof. an der Univ. Heidel- 
berg:, Geh. Rath Dr. Frt, IC NageUi dieselbe zu dem Ritterkreuz dieses 
Ordens dem Prof. an der polyiechn. Schule zu Karlsruhe, Geh. Hofratib 
/. Fr. Ladomus; 

raBlt] das mit dem herz, «braunschw. Hausorden Heinrichs des 
Löwen verbundene Verdienstkreuz dem Dr. med. Fr, JTofeiiati zu Prag 
rerliehen worden. 

[IMB] Der bisher. Supplent Dr. Paolo ddt Acqua ist zum Prof. der theoret. 
Medicin fftr Wundärzte an der Üniv. Pavia ernannt worden. 

[9eiB] Die erledigte Stelle eines 2. Bibliothekars der kön. öffenti. Bibliotlielc 
zu Stuttgart ist dem bisher. Helfer zu Urach W. H, BardiU nut den Titel 
und Range eines Gymnasialj^rofessors übertragen worden. 

[iBSi] Der bisher. Repetent bei der eTang.-theo1. Facultät zu Giessen Lic.' 
theol. und Dr. phil. GusU Baut ist zum ausserordentL Professor der Thaa> 
logie befördert worden. 

i 66611 Die ausserordentL Professur der Diätetik, Arzneimittellehre, Geschieht» 
ler Medicin u. medicin. Literatur an der Univ. Dorpat ist dem Dp. med. 
Hud. Buchheimy bisher zu Leipzig, übertragen worden. 

t] Der bisher. Adjunct der philosoph. Facultät der Univ. Upsala Dr. 
V. Fd. Carlson ist zum ausserord. Prof. der Geschichte und Assessor der 
philos. Facultät das. ernannt worden. 

[ttn] Die eriedigte. Professur des Kirchenrechts und deir KirchQngaai:h|cht* 
am Lyceum zu Amberg ist dem Priester Dr. theol. J. Ba|»t Engtlm^f^, 
übertragen worden. 

[OU] Der Prof. suppl^ant bei der Jurist. Facultät zu Strassburg Dr. Eteh" 
hoch ist an des verstorb. BUuchel Stelle zum ord. Professor des röndscbea 
Rechts daselbst ernannt worden. 

[nSS] Der bish. kon. bayer. Staatsrath im ordentl. Dienst und Reichsarchivar 
Af<ur. Proc. Frhr. v. Freyberg ist unter dem 22. Juni in beiden Functionen 
in temporäre Quiescenz versetzt und unter dem l. Juli zum Staatsrath im 
ausserordentl. Dienst ernannt, die Stelle eines Vorstandes des allgemeinen 
Reichsarchivs aber dem Geh. Rath, bevollmächt. Minister und ausserord.- 
Gesandten bei den freien Hansestädten Jos. Frhm. von Hormayr H^erw 
tragen worden. 

[leM] Der ordentl. Prof. der Theologie an der Univ. Leipzig Dr. GH. Cph. 
Ado, Markts ist zum Pastor der Pfarrkirche zu S. Nicolai v6m Stadtrat^ 
gew&Ut worden uad hat tdi Beibehaitung der ord. Profeaiof diaaM A«t 
dorn. VI. p. Trin..ai^atrateo. . 

rt857] Der k. Archivar zu Bamberg Dr. H. von Hungerkhauseri ist zum k.- 
Hattsarobivar zu München» der vormal. Professor der Geschichte an der 
Univ. München Dr. Coa#^ JHößer zum Archivar zu Bamberg ernanat. worden.. 

[ose] Der Domherr Jgn. Jaksch ist zum k. k. wirkl. Gubemialrath und 
geistl. Referentan bei dem ^dhm. Gubemium zu Prag ernannt worden. « 



e 



Digitized by 



Google 



fMlf tOn l^Mtoren an der Dotftthul« Mi' Stbfev^gf /. M2. jill^f. Jin$^ 
gUMtm HU« aft d^r G«klirt«Bi«lMile i« Glid»todi Jüfg. Fr. »orn i«t ^t 
Charakter alt Profeaaor ertheilt worden. ' 

mm] 1>eni ordemi. Fivl^saor der Geburtaliölfe an d«r Untr. W4rzlnir|| IH, 
iH%. A. Jßwkch 9, RotUreu ist der Titel eines k. bayer. fiofraths v^rfiehelf 



£M1] Der f&rsU. Reuss-Ebersdorf. Medicinalrath und Leibarzt Dr. Edu. 
reuMwrg ku Gotha ist in den Adektand des Kdnigr. Bayern erhoben 



1^] Der k. württ Kircbenrath und Decan Lipp zu Ehingen ist zum BischöC 
▼on Rottenburg, der Canonicus, Generalvicar und Weihbischof Dr. Joh» ^ea^ 
MüUtT zu Trier zum Bischof von Munster erwählt worden'. 

'^mil ber bisher, ausserord, Professor Dr. Max^ Jos, Malier zu München 
ht zum ordend. Professor der orientaL Sprachen in der dasigen philosophr 
Pacultat ernannt worden. 

[IBU] Dem ordentl. Professor an der Uuiv. Heidelberg, Geb. Hofrath Dr* 
Gap. W. Manche ist der Charakter als grossherz. bad. Geheimer Rath Ter- 
Behen worden. 

SIBB6] Der Kirchenprobst und Hauptprediger Nie» Joh. E, Nielsen, Mitglied 
er dortigen schleswig-holsteinischen Regiening, ist zum k. dän. Ober- 
Censistorialrath ernannt worden. 

[iMi] Der SuppMant bei der R<echtsfacultat zu Dijon hugon ist zum Pro- 
fessor des rom. Rechts an der Akademie zu Poitiers ernannt worden. 

r] Die ordentl. Professoren in der philosoph. Facultät der Uuiv. Kiel, 
Hen^. Ratjen f zugleich Bibliothekar, und Dr. //emr. Fd, Scherk sind zuf 
k. dän. fitatsräthen ernannt worden. 

pA] Der Chef des Secretariats im Ministerium des offentL Unterrichts F(^« 
HataiiS9n %vl Paris ist Ton Neuem zum Generalinspector der Bibliotheken 
B'^rankreichs ernannt worden. 

NM»] Der Geh. Cabinetsrath Frhr. von Söhnte zu Rannorer ist unter Bei- 
Behatcung seines Titels und seiner Stefiung im Cabinet zum Director des 
Ministerial-Departements der Justiz, der Canzleidirector Geh. Rath Graf 
vm We^Ml z«uu Director des Ministerialdepartements der Lehnssachen,' sowi(9 
d^r geistlichen, Unterrichts- und Klosterangelegenheiten ernannt, die Stelle 
eines Directors der Justizcanzlei zu Hannover dem Ober-JusUzrath von WerUioX 
übertragen , der bisher. Justizrath Geo. ^Fr, A, A, Meyer zu Hannover zum 
Obef^lüstizrath und Generalsecretatr des- k. Ministerialdepartements der Ju- 
itfzsschen b^f^rdert- worden. 

pBO] Der bisher. Privatdocent Lic. theol. Ado. Stieren zu Jena ist zum 
asssorordentl. Prof. in der theolog. Facultät der dortigen Universität er^ 
nfuftl worden. 

[wri] Der Adjnnct der philosoph. Facultät der Univ. Upsala Dt. K. Jhk, 
2i^6^g ist ak auasenordekitU Professor der morg^nland. Idjt^ra^ und 
9t der philo«. Facultät an die Uuiv. Luud versetzt worden. 



FMq -Dmb Msher. Miss«it>rdentL Prof. dop Hilerhflllkmide , Medi-AsaeMor 
Dr. JC H^. Ftx zu Giessen ist der Charakter als Prof. ordkt. honor.' tw-^ 
liihen worden. 

pm] Der bisher. Oberlandosgefichtsrath Welter zoBfttnstor i«t som Difeofem' 
des Oberiandesgefichta zn Halberstadt ernannt worden.' 

Druck und Verlag von F. A. Bro^lchaud i» I««i|isig. ... ^ 

Digitized byCjOOQlC 



Leipziger Repertoriom 

der 

deutschen und ausländischen Literatur. 

FOnfter Jahrgang. Heft 32. 6. Angust 1847. 



Theologie. 



?nr4] Monumenta sacra inedita siye Reliquiae antiquissimae textus Novi 
estamenti graeci ex novem plua mille annorum codicibua per Europam 
diaperals eruit atque edidit Constant TUehßndorf, Lipsiae, B. Tauchnitz jun. 
1846. 29 S. Froleg«., 421 S. Text mit 3 Taff. Facaimile. FoL (18 Thlr.) 

Seitdem man die Ueber^ea^ng' g'ewoDHen, dass zur Wieder- 
herstellang' des ursprüng^licheii Textes der Apostelsclirifteii oder, 
wäre dieser versagt, desjenigen, der dem ursprünglichen am 
nächsten, die kleine Zahl der dem hohen Alterthume angehörlgen 
Docnmente wichtiger ist, als die grosse Zahl derer, die in den 
letzten 5 Jahrhunderten vor dem Bücherdrucke entstanden, be- 
haftet natürlich mit den Entstellungen, welche die fleissige Praxis 
eines Jahrtausend herbeigeführt hat: seitdem mussten ernste Schrift- 
forscher lebhaft das Bedürfniss fühlen, jene ältesten Urkunden 
selbst so genau als möglich kennen zu lernen. Denn wie wenig 
die sogenannten Vergleichungen^ welche die kritischen Ausgaben 
von Roh. Stephanus an bis auf Griesbach zieren, eine sichere und 
vollständige Kenntniss des Urkundentextes vermittelten, das war 
sachkundigen Männern längst klar geworden. Da nun voHends 
das Unglück wollte, dass die jüngsten Fortsetzer der Neutesta- 
mentlichen CoHationen ihre Vorgänger an Ungenauigkeit aafs 
Bedauerlichste übertrafen — an den Arbeiten von Scholz hatte 
schon Dav. Schulz „die unverantwortlichste Fahrlässigkeit^^ dar- 
gethan' — : so schien mir nichts erwünschter, nichts nothwendiger 
als eine diplomatische Herausgabe aller Jener ältesten Urkunden, 
wie sie durch die Werke Woide's, Kipling's und Anderer von 
elidgen derselben schon vorlag. Seit 1840 unternahm ich die 
Lösung dieser Aufgabe und erüffiiete die Reihe meiner derartigen 
Pnblicationen noch während meiner Reisen Im Auslande mit dem 
Pariser Palimpsesten. Meine Ausgabe von den Neutestament- 
liehen Fragmenten desselben, seit Griesbach für fast unlesbar 
gehalten, erschien 1843; zwei Jahre später sehloss sich daran 
die der Alttestamentl., an deren Entzifferung sich vor mir noch 
Niemand versucht hatte. Die nächste Fortsetzung des Codex 
Ephraemi bilden nun die oben genannten Moniimenta sacra inedita, 
die den Text von neun Neutestamentl. Urkunden aus dem 7« und 

1847. in. ' 16 



Digitized by 



Google 



. :. -'. ^^^i«. . (1847. 

8. Jahrb. eDtlalien. (Sielen davon umfassen mir einzelne Frag- 
mente, einer die vier Evangelien beinahe vollständig, einer die 
ganze Apokalypse; drei liegen in Paris, drei in Korn, einer in 
London, einer in Wien, einer in Leipzig, den ich vor Korzenp 
ans Ji^egTpton «itg^hracht haha. Der ktztig^enannte bildet hi dem 
Werke No. L Ich fand diese Blätter dem Einbände eines andern 
Ms. beigebunden , und zwar in -dem misslichsten Zustande, wess-^ 
halb sie auch jetii auf unserer Universitätsbibliothek vorsichtig 
zwischen Glastafehi gelegt worden sind. Sie enthalten Fragmente 
aus Matth. 13 — 15^ deren Abfassung ins 7. Jahrh* fällt. In 
mehreren Lesarten derselben stellt sich eine Verwandtschaft zu 
den Codd. B und C heraus. No« II, lU, IV bilden jene Evan- 
gelienfragmente, die in den bdüschen Büchern I, N, F bezeichnet 
werden. Sie sind auf Purpurpergament in Silber und Gold, und 
wohl wenigstens im angehenden 7. Jahrb. geschrieben. Sie liegen 
zerstreut in London, Wien und Rom, dochhab' ich sie als ge-^ 
trennte Glieder desselben Ganzen erkannt, lieber Codex I hatte 
Wetstein eine überaus wMUigelhafte Arbeit- geliefert; er hatte nicht 
mehr als drei Lesarten daraus verzeiclmet und seltsamer Weise 
den Codex selbst fär ägyptische Papyrus ausgegeben; über Co- 
dex r besass man bloss die Notizen, die Scholz dargeboten; an 
den beiden Blättern N hatten mehrere Gelehrte gearbeitet» dodi 
Immer waren noch einige Stellen zu berichtigen» Die Londonar 
Fragmente sind aus Matth. 26—27, Job. 14—15; die Wiener 
ans Lue. 24; die Vaticanischen aus Matth. 19 — 2 U Nq»V, ge- 
nannt Y der EvangeUen, mit Job. 16, 3—19^ 41, aus dem 8. Jahrb., 
liegt in der Bibliothek des Fürsten Barberini zu Rom; No. VI, als 
Codex W bezeichnet, aus demselben Jahrb., nur 2 Blätter aus 
Luc. 9 — 10, befindet sich auf der königl. Bibliothek- zju Paris, 
Da diese beiden Fragmente vorher nur Scholz gesehen und ver-r 
glichen hatte, so wusste man des Unrichtigen davon mehr als 
des Aichtigen. Zum Belege nur Ein Beispiel: Luc. 10, 12 — 22 
entfernt sich Codex W vom elz^vir'scben Texte 15 Mal;, davon 
hatte Scholz 4 lllal das Richtige verzeichnet, 1 Mal etwas sehr 
Verworrenes, 10 Mal gar nichts. No. VII l^i .der bekannte 
Codex L der Evangelien auf der köaigl. Bibliothek zu Paris, aus 
dem 8. Jahrh. , der schon von Roh. Stepbaaas mit Auszeichnung 
genannt und von Richard Simon besonders hochgestellt wurde. 
Verglichen haben ihn namentlich Wetstein und Griesbacb^ Wet-* 
st^in's Vergleichung ist hier ebenfalls von sehr grosser Unvoll- 
kommenbeit; Griesbach fand es unbegreiflich, dass derselbe ^^tarn 
ti^iter peccaret in enumerandls praestantlssknis hujus c^dicin 
}ectioni|ios^'. Aber auch Grlesbach's „summa cura^^ hat m^h 
^ gar Manches vermissen lassen. Beispielshalber stehen in meinen 
Prolegg« aus^ Matth. S— 10, was noch dazu auch Schob vevidirt 
hat, 19 unbeachjlete Stellen. Griesbach charakterisirte diese Hand* 
Schrift nitoh ihrer merfcwi^dig grossen Verwandtschaft mit dem 
Or^eniaiüscbiSA Texte <„bicredibili censensu cum ven^randis 



Digitized by 



Google 



ewmplaHbdii qittr Oi^^esr 8«i» ntailns v^sHt^*), so wie ML^ 
dem Paiiirer PaHmpseMeit^ wmm noch iii iielir kbliem Qnde 4er 
VsUcaaiBdie €edex k<Hmtt. Ber AbUrndi ilwpir Haadschrifl mtdit 
den i^rössleii Theil der Moimnieiita ansäet g^ von S« 57 — 39^ 
Von No* VHI war libker nur die SfceHe.Act 9, 23« 34. als 
Actornm ¥ in den krltiseken Bttcheni reraeiclttet, weldie Wet^ 
fltein im GoMki'selien Oelateuch aus de» 6. oder 7. Jakrk asf^ 
gefanden balte. Ein nenesStiidlafn ^aran bat nlek noeh rielii 
aiilere Stellen an» Mailhftiis, Lacas, Johannes, aog der Apostel* 
^escMchte und den katkoHschen Briefen anfinden lassen , die non 
hier wortgetreu zusammengestellt und als selbstständige Hand- 
sekrift keransgegeken sind. No. IX endlieh ist der Vatieaniseke 
Codex der Apokalypse^ der frfiher den Baslüanennöncken' gekörte 
nnd na<$k dem Codex Epkr&mi und dem Codex Alexandrlms den 
ältesten Text der Offeidtornng entkält, obschon er erat ins ange- 
hende & Jahrk. gekoren möckte. . Die eiirizi^e Vefgl^ciinn^ des- 
selben , Ton Tömiseker Hand kesorgt und dnrck den Cardb»} Qni- 
rini an Wetstein verkriltelt, war so mangelkaft^ dass uaier 
Anderm mm 7. Copitel nnreine einzige , und zwar irrtktimUche 
Vftriante angemerkt war, vrährend sich deren 24 rorfinden. Wie 
wichtig mir der Zngang nn dieser Handsdirift sein mvsste, wird 
man leicht näei. der misslichen Textrerfassnng der Apekaljpse 
und naek det geringen Zahl Aer dafür iberhaupt vorbandenen 
Docnmente (nnf 3 in Uncialen) benrtkeilen« — Das ganze Werk 
dieser Monumente ist mit den eigens für den Codex Efkraenü 
gegossenen Lettern ^drvckt, voii Ausnakme der Buda^taken 
ce, €, ^9 er, 0}^ fftr welcke der Ittierale Verlegte anr grtasem 
Anpassung^ an die Sckrift der Mannscripte neue Formen fertigen 
Hess. Nur eifersficbt^e und kldnlicke Mäkelei wird die Zweck- 
mftss^eit der Wakl dieser Scknftarl lengnen können. Avsset^ 
dem sind zu nock< grdaserer Veransckaulicknng der Originale drei 
Tafeln Facslndle keigeSigt^ und z^war nickt naek Art der Di^ 
sfa^ia^ wie man deren nock kdrzlick für Similia ausgegeben 
kat. In den Prolegomenen S. 7 —29 sind weit mekr die paläo- 
grapkiscken fitgentkümltekkeiten und Sckicksale der betreffeBden 
Handsekrtf ten 9 als die einzekien Lesarten behandeiti. Beim St»« 
dnutt der letzleren mnss ieb adle DieJeÜgen, «Ke nicht seilist 
ähnltcke Doenmente gelesen kaken, nodi kesonders auf die grons« 
Feklevkaftl^keit aufmerksam mackcm^ die siek die alten Ührwü 
nod yiellelckt Torzngswelse die Alexandrinseken SckrcAmeisier 
kaben zu ScknMen kommen lassen« IFskundig^ nai dock der 
Kritik befiissene Angen mdtkten leiekt meinen, du Dmckfehler 
zn entdecken, wo nfckts ah» die sirengste Reproduetlon des Ori- 
ginak vorliegt. Während der Heransgabe habe iek bei aUen 
Stellen, die nur ki den-^Aksckrfften mekier eige«en Haa4 nfekt 
sicker schienen, sofort direct nadi Rom, naek Paris, nacB Wien 
gesdnrieben und Fon den edefanilMgen; Giinnem,. Ae ich an den . 
dortigen BibHotheken benitne, jede eflelene Aoriiatfft erlangt« 

16* 

Digitized byCjOOglC 



Tke^logie. \ (IMT. 

Vlelleiciit darf Idi olme AmuaaraBg* D^feiigM, Ae UiAv«ie 
der Sacke ■!! Maag^l ai Vertraven rerbtideii, ersachea, aastatt 
Mchtfertlger VerdieUigm^ deaseliMii Weg der Aafklinoifr eia- 
xascUagen, obsckoa tdi anch selber zu Jeder Aaskanft kereit 
«nd kinwieder mehieraeita ffir jede flrdemde Notts im. Voraus 
daaUiar bin. — Kam Scklnsae neck kMe iek alle, Deaea es um 
die tkeologiscke Wisseasckaft ein Ernst ist, dem Untemelmien 
dieser docnmentlfcken Poblicatkinen fürs Nene Testament, dessen 
Vollendung' ick getreu alle Krftfte widmen w«x]^ ^kre woU- 
wollende, fdrdemde Tkeilimkme su erkalten. ^fifTTisckendorfl 

[ttn] De Israelitarum per jnare robram transitu. Sctligmt L. F. C« H 
4or£ Idpue, Brockhaiu. 32 8. mit i Karte, gr. S. (n. 10 Ngr.) 

In der kleinen Sckrift kabe ick meine Ansickt vom Durchauf^e 
der Israeliten durcks rotke Meer, wie ick sie scbouim 1 Ade. 
meiner Reise in den Orient S. 174--- 185 angedeutet kabe, näher 
au bestimmen und zu begrflnden yersuckt. Die Abbandlang wk- 
Mit in drei. Fragen: 1. Von wo aus traten die Israeliten ikrea 
Auszug' an? 3. Welcken Weg* verfolgten sie bis «»Meer? 
3. An weicker Stelle fand der wunderbare Durck^aag' statt? 
Bei der ersten Fra^ wird zunickst die AkgrenzuBg* des Laades 
Goseu und desjenigen Strickes, den die Israelilen bewokntea, 
▼ersuckt. Der letztere wird von Belbels bis% Hellopolis ang^e- 
nommen. Darauf folgt die Untersuckung fiber ntkom, namentlick 
aker über Raamses; denn von letzterem aus Iftsat Moses aus- 
. drttcklick die Israeliten den Zug antreten. Die Ansickt, dass 
Raamses mit Heroopolis zusammenfalle, neuerdings von Robinsoo, 
Heng^tenber^, Ewald yertkeldigt, wird widerlegt und dugeg^ä 
die IdenUtftt von Raamses und Heliopolis bekanptet Daför wird 
die grieckiscke Uekersetzung' von Exod. 1, 11 als ein widiti^r 
Beweis geltend gemackt, wäkrend dieselbe Stelle bisker ab 
stärkster Gegenbeweis gef^olten. Die Lesart nimllcb Ttjv tc 
nsid-üt* xai gaf4taaij xal &r ij lartv i]XiOvnoXig wird auf Autoiitit 
des Mailänder Codex aus dem 5. Jakrk. dakin geändert, dass es 
keisst: ^a^iaoij fj xal ä^ (ij ist in meiner Sckrift zi^ lesen für if)» 
Dabei tkut mir leid, nickt zng^leick darauf kingewieseu zu bab^s, 
dass selbst okne den Mailänder Codex diese Correctur sekr aake 
Jiegi, da tj in gafitaatj in der Uncialsckrift überaus leidit Aas 
ursprAnglick folgende tj verscklingen konnte. Diese Ansickt voa 
der Stelle kat fikrigeas an Gottfried Hermänn's Bllliirungr ihre 
gfftsate Empfeklnng' gefunden. Bei Beaatwortuaig der zweitem 
Frage, welcken Weg die Israeliten kis ans Meer verfolgt kabcs 
mikktea, wird die Ansickt Slcard's von dem Wege im Säden dies 
Mokkatam entsckieden verworfen; die. Im Texte bervoigekokeale 
„Wendung^^ des Weges, in den neuesten Darstellungen f«s4 
ffnzlick übergangen, wird genau beobacktet, so wie aack die 
mutkmaasslicke firakere Ansdeknmg des arablscken Meerbusena« 
Wie sieb demaaek iet Weg unter Moses gestalten mosate, ist 



Digitized by 



Google 



BniOk ten SckfUMeB Mg^flgteii Karte MUM9li«lkh gnuAL 
In Mttoa Tkdle dkr 4ie Sacfili|^gMtelle sdiwt wird hemm^ 
dem, «ad swsr gegen HmguieülMiitg waA Ewald, die Lage tob 
Migdol Biker erditoPt. Das Woader wird, streaf dem Texte 
fenifts9, als kein abaeltiea aafgefaaat dUade nobls jus est ex 
arbitrio qnattivis pio IniBHitaBdi id qnod seriptttm est aageadi^e 
Bdra^mhm Del qnemadmodBm relatom lef^aras eoBjectanmim nes* 
trarum raaltate?^^), desskalb attcb nicht gäaslich abgesehea tob 
Fsrtk QBd Ebbe, obsehon keineswegs mit Annahme der Niebakr«- 
sehen ÜTpothese. (Den Niebnhr'säen Weg durchs Metr hidie 
ich 2 Mal mit meinen Kameelen aoch selbst gemacht«) Znletil 
wird anch der orieirtdiBcheB Traditionen ttber die DnrchgaBgs«- 
stelle gedacht und darauf bhigewiesen, dass ich yollkmamen der 
UeberBoognag bia, exploratioae dlligeati ipsomm locomm ia 
faibas toaditae Mosis tempore versati sant librorum MosIb 
Bomkie inscriptoram probari fidem confinnafii|ae. — Was die bei- 
gegebeae Kiurte betriit, aaf der (eider der LiUiogimpb die Zablea 
bei Angabe der tirade auf .sehr aagescliickte Weise gehaadkabt 
hat, 60 habe ich behafs derselben acht der neoesten Karten tot 
ndr gehdit, aber darauf v^ele Uagenauigkeitea and selbst Wider- 
spreche gefunden. .Der dargebolane Versach, der sich imAllge«* 
mdnen am niehsten an Leon de Laborde nad aa RoUnsoa an- 
schliesst, ist ohne Pritension. Tischendorf» 

[flB76] Kritische Geschichte des Rationalismus in Deutschland von seine 
Anfange bis auf unsere Zeit. Nach dem Französisdien des Amand Saintes, 
mit Anmerkungen und Bxcursen dogmatischen und dogmengeschichtHchen 
Inhalts herausgegeben von Oir, Ghi. Ficker^ Lic. d. TheoL u. evang. Pfiurnr 
IQ Biidielwiti im Kön. SadMen. Leipiig, Gabhardt u. Raialand. 1847« 
XU, 685 u. 75 S. gr. a (3 Thlr.) 

So nahe es liegt and so Maaehes gerade ia aasera Tafm 
daau anfordert, den Rationafismas histortoeb^-kritisch danastelha, 
wie er gerade in Dentschland besoadem Binflnss gewoaaen aaa 
das Reich Gottes ia maBaiebfache Kiropfe uad Verwirmagea ge- 
IUhrt bat, so aafallend doch mag es scheiaeB, solche Darstd- 
lang gerade von einem Franzosen rersacht an sehen. Nicht als 
ob es fülr den Franaosen nicht gleicher Weise Interessant nai 
wioht^ wire, das Walten and Wirken des Rationalismus in der 
deatschea Kirche kennen aa lernen, oder als ob wir ihm flb^- 
haapt die BeAMgong absprechen machten, die Geschichte de»* 
selben aa schreiben ; aber sofern tob dem Ratioaalisnms ia Deatscb- 
land insonderheit die Rede ist, war es gewiss fttr eiaea deBtechea 
Theologen aaglelch leichter and wichtiger, deaselbea mit histo«- 
rischer Treae nad wissenschaftlleher GrOadlichkett aa bearbeitea. 
Wenn nan dennoch A. Sainles vor den Deatschea sich getriebeB 
gemhit hat, eiae kritische Geschichte des Ratioaalismas ia Deateeh- 
laad aa beaAeiteB, so seheiat das aaf eia besoaderes persöalkhes 
lateresse an diesem Gegeastande aad aach aaf elB besoaderes 
Vertraatseia mit demselbea aa deatea, aad Ia Jedem Falle bt 



Digitized by 



Google 



TkmbjfiK ] {im. 

gMm PnhliiMtw mf sidi aiekt Da daasdke llb«idi«w bereits 
in eiier 2. Anllajfe erMÜeieB tot, » bat es sUi eeine» Piats 
aaf 1er arena 4er nioilenieB tbeoloig^aehen Uten^r scshoa gtA- 
chert tmd die hier roilieiKr. leiiiacbe (Jeberaetavnf des Pf rs. Fieber 
enrelat ibn ansaerden eine Eihre, die Hiebt allea Meiatfirireifceii 
der AranaMiecbeii S|iraebe widerfabren iat. Der Ueberaetier 
iq^ricbt vidi ia selaem Vorworte darüber aas, weeabaib ea ibn 
wobl der*Mflbe wertb* eracbieiieB aei, dieas Werk au yerdeut- 
adien aad also den Deatacben, für welebe es allerdings haept- 
e&cUich bestinmt zu sein sobeint, näher an bringen. Wenn es 
dam freffleb 8. IV heisst, es leide das dkano^laiacbe Original an 
nanniebCiittigen Gebredien, wohin z. B. anrechnen sei der Mangel 
an einem bestininten und klaren Begriff von den zu behandelnden 
filegenstinden , wober unnutbige Digressionen, Wiederbolangen» 
seUefe and vngerecbte UrtheHe gekommen seioi; ferner eine Art 
gri^ negUgeatia und historische GeschwAtsigkeit ttber daaebie 
Dato, offeabare IrrtbOmer, ein forcirtea AlTectirtsein und senti* 
mentale ReflexiMien, eine oft skla>7ische Abbfingigkeit von andern 
Schriftstellern, weldies Alles einem wisamischaftUcluBn WeAe 
weniger anstehe; so ist das allerdinga ein keineswegs erbaulicbea 
Sttidenregistier« Noch mebr^ wenn der Uebersetmer als lalbe«- 
riscber Theelog dem Vf. des franadsiseben Originals, der auf 
reformirten Standpuncte steht, gar nicht die Befähigung zuge- 
steht, eine richtige Einsicht in das Wesen des eTangeL-lutheri- 
sehen Bekenntnisses zu gewinnen, so dass er oft zu den unge- 
rechtesten Urtheilen über die eigenthttmlichen Bestrebungen eines 
Lother nnd Melanthon sich habe verleiten lassen; so masa man 
sich billig wundern, wie sich Hr. F. dennoch bat dazu entschliessen 
k#nniHi, ein mit so bedeutenden Gebrechen b^jtfletes Weck zu 
übersetaen. Zwar werden demselben S. V allerdings «lebt uoer* 
beblicbe Voraöge augestanden, aber als cbissisch und also der 
Ueberaetanng wertb kann ea bei jenen Mängeln doch gewiss 
nicht gelten, nnd ao bleibt am Ende als Hauptgrund^ der den 
Uebersetzer bestimmt bat, der stehen, dass bis jetzt noch Maagel 
an einer derartigen Schrift gewesen seL Ob derselbe als aus- 
reichend anzuerkennen sei, ibeidaasen wir dem Ermessen unserer 
Leser. Aber freilicb der Dentsdie übersetzt nun eiimial gern 
und es ist bekannt gtmgy wie der literarlsclie Markt in der 
gegenwärtigen Zeit von einer wahren Flnth schlechter Ueber- 
aeinnageB noch sebledrterer ansländiacber Prodactionen über- 
aebwemmt ist. Wir wollen Hrn. Pfr. F. £e Freode m aeinev 
Weike keineswegs gana verkünimern, indem wir dasselbe für ein 
nberlttasiges^ nnbrancUiares and verfeUtes erklärten, aber in 
jedem Falle wäre es gewisii .ebrenveller und era|dessdieher ge- 
wesen^ wenn er bei srtaer lJdiemeag«ng, dass eiae britische 
fieaebiehte dea deatsiehen RationaUsaras ein flAlbaree Bedürfiriaa 
ad «Id bei aeinea seit läi^eser Zeit gerede auf diesen fiegeii«- 



Digitized by 



Google 



«tand Ung^ridhteteB ftifiioi^ fikli<eirfMlid««Mi'< kälte, 
TM A. Salutes , ete 'detttaelM^s Oiigiflal#efk bq HefMi. Fralkh 
die Ariieit wlve daaa um tin bedenleBdeg «chwiedg«r geworica 
und Tidleieki hftt ridi der Üebersetser ehe* darek diese Sekwie*«» 
rig^keit abkalten lassen, Hand an ein siriches Werk m legen» 
Wie dem aker aeck sei, in Jedem Falle sebeint es siek ans der 
Natnr der kier mir knra Mgedenteten Verkftilttlsse ndt NeUiwn« 
dif keit su eif^eben, dass d^ ▼oriieg'. deotscke Bearkeknng el«Mn 
Zwttterkaftes an siek tra^n nrasste« Es ist keine reckte Ueker-*- 
setznng, wie denn der dentscke Bearbeiter siek nickt dann ent^ 
sckliessen konnte, alle Irrtkimer, Weitsckweifigkeiten nnd patke»^ 
tiscken Declamationen so ohne Weheres- zu ibersetzen, riekttekr 
oft corrigirend, abktnend «nd «nset»end verfakren ninwte, «ad 
es kfindigt siek das Bach selkst auf dem Titel als mt naok 
dem Frana^ischen des A. Saintes verfertigt an. Es ist aber 
eken so wenig ein selkststfiadiges Wei^, mit urspringUeker Kraft 
ans deatsoher Wissenschaft nnd deotsdiem Cieiste eatspraagea^ 
sondern aHentkalben den franiMsoken Hiiekkalt rerratkead. Oiae 
Steffel kaon das Buch nach ia dieser Gestalt CMes .wkkea aad 
▼lel xum rechten Vendindniss des deotschen Rationalismas bei^ 
tragen, wie es unverkennbar eis sekr reickes Malerid toim^ 
beitet hat nnd oft eine blakende, rketoriscke gekobeae Sfracke 
redet, aber reckt erqnicklick wivd die Leetüre desselken fttr eiaea 
deutschen Les^r schwerlich werden. Nach diesen Vorbemerkaagoa 
wird es genügen, ia einigen Aadentnngea das Badi, wie es aaa 
einaal vorliegt, nach seiner materiellen and fonnellen Seite nikor 
an keaelehnen. Der frannösische Vf. beginnt seine auch der deatr- 
sehen Bearbeüang beigegebene Vorrede mit den Wortea: „kh 
.wiH es versachea, den Un^mng, die Entwickelung nnd die Re-^ 
sallate der theologischen oder religiöaeB Deakweiae na besekreibea^ 
welcke siek ia Deotscklaad uater dem Namen des Rationalinaai 
eingefilhrt, und welcke, nachdem sie aHerdiiigs wilnread des letatoa 
Jahfkanderts dem franaiaiscfcea Deismus aad dem eag^isehen Na^ 
inndismus einen michtigen Damm entgegengesetst hatte, dem' 
dirisMdien Glaabea Wunden geschlagen hat, von denen er siA 
lange Zeit nicht wieder erholen wird^^ Schon dieses kurac» ¥n^ 
gramm aber, so Veit sidi von demselben auf die naokibI|'eade Aaa«^ 
likrai^ sckHessen lässt, fat aieht geeignet, ein hesonders günstig^ 
yornrikeil au erwecken, denn, abgecKdlcn von andern Updiestknmt«^ 
heiten nnd Üagenanigkeiten gewinnt es darnach fast den AnncheiB, 
al» ob der Vf. den Rationalismas tlbeAaiipt fiir eia anssehlios»- 
liek deatsches Oewftdis and Brteagniss ansehe. IJekerkaa|it anus 
es siek nnser armes, so vielfiaek von den Fraasoaen ndsskandeUes 
Vaterland gefallen lassen, auch kier ehien Oegensland sonder*^ 
barer jbmtehten aad Behaaptmigenabaagebea. So wird dort S. VDI 
tkeils Bicktssag^d, theils eatatellead aad «bertreiboad behauptet, 
am nicht an sagea „gesalbadert^: €Xbt es ii^end ein Land, wo 
ia fiedaake nickt mOasig ist aad wo die Anamaasnnge« der 



Digitized by 



Google 



TketOogie. (1847. 

neMNiUislieii VenMmft bi SmImb dar Religlra eine htienteoie 
HAe «trreielit ^abei, so M es mn«irelüg Deotoddand. Oboe hgemi 
ekie Wissenscbaft m veinachltaiifeii, deren Eii^Mis melir auf 
die gewdlmUeheii Bedürfiiisse des Lebens sieb erstreckt, seiebnet 
man sieh in diesem Lande Tonril^lich darcb das Bestreben aos^ 
den mensebliclien Geist in die Spb&re der Specnlation zu erheben 
und über alle Gegenstände die sieb widersprecbendstmi vnd kflbn- 
aien Meinungen aofznstelien. Und ei>en dieser Umstand wird auf 
lange Zeit- ein Hindemiss bleiben für Deatscbland, eine bestinmite 
PbOosophie, ja wobl gar das Cbristentbmn selbst zn iiaben(!!)9 
da christlicbe Sjsteme zwar immer etwas vom Cbristentbnme 
selbst baben, niemals aber dasselbe ganz censiitiiiren können ^<. 
Unmittelbar darauf aber beisst es, es scheine der Rationalismus 
die Natiunalreligion dieses merkwürdigen Landes (nämlich Deutsch* 
laads) geworden zu sein, indem sich derselbe überall und unter 
aUen Gestalten inde und seine Wirksamkeit selbst bei Deiien 
fublbMT mache, die seine ertd&rtesten Feinde* zu sein sdieinen. 
Hat nicht wenigstens der Uebersetzer gefühlt, wie nichtssagend 
und widerwärtig solch fades Gerede ist? Wie unklar die Vor- 
steUungen des Vfs. von dem Rationalismus ttberbaupt, dessen 
Geschichte er doch zu schreiben unternimmt, sein mfissen, ergibt 
sich namentlich darras, dass er von einem Zustand der Kirche 
und der theologischen Wissenschaften in Deutschland Yor dem 
Rationdimnus redet und sodann den Zustand der öSentlicben Mei- 
nag in Sadien der Religion bei dem Entstehen desselben zu 
schildern sidi Mähe gibt. So glaubt er, dass vor Luther nament* 
lieh keine Spur des Rationalismus zu finden sei, und dass erst 
dieser Reformator gleichsam den Keim dazu In die von ihm be^ 
gründete Kirche gelegt habe. Luther aber bat keine Kirche 
gegründet und also auch den Keim des Rationalismus in dieselbe 
nidt legen kännen. Merkwürdig, «wie der franzüs« Geschichte 
Schreiber des deutschen Rationalismus recht eigentlich im Finstem 
tappt und eben darum völlig ins Blaue hineinredet. Die Unsicher- 
heit zeigt sich sodann auch in der weltern Ausführung. In zwdi 
Bücher wird der ganze Stoff getheilt, von dcmen das erstere es 
eben mit der vorrationalistischen Zeit zu thun bat, das andere 
aber den Ursprung und die Fortschritte des Rationalismus selbst 
aufdecken und verfolgen soll, während doch auch schon im ersten, 
wie es der Natur der Sache nach nicht anders sein kann, wfark- 
Ueh rationalistische Ansiditen und Tendenzen besprochen werden. 
Der Vf. , welcher nach S. 96 das Wesen ' des Rationalismus in 
der Ueberzeugung findet, nach welcher der Mensch in sidi selbst 
binreichende Kraft besitzt, um sich zur Erkenntniss und Ausübung 
der Wahrheiten der christlichen Religion zu erheben, hat es wo 
nicht ganz übersehen, so doch wenigstens nicht genug unterschieden, 
dass es an solcher Ueberzeugung niemals ganz gefehlt hat, seit- 
dem das Evangelium als Gotteskraft in das Menscbenldien dage- 
treten ist, dasselbe neu au gestalten. So ist es gewinn unrichtig, 



Digitized by 



Google 



Heft 32.] Theologie. 

im UnEprang des Ritliiialbmis . lii das 18. Jaliili. m Terl^iM 
nftd äh seine ersten Repräsentattten Sniesti viid Semler im rer^ 
kiiden^ oksdmi derselbe allerdings zor Zeit und in dem Wtrfca 
dl^er Männer, zoerst als eigenllich dominirende Mackt herrorge^ 
treten ist Gibt es doch der Vf* S. 237 selbst ausdrttcklldi in^ 
dMs der Rationalismus, w^m aacb nnter andern Formen. « 
jeder Zeit exisUrt habe, nnd dass mit aller WahrschefaillenjMI 
ansnnehmen sei, es werde, sein Princlp, das sieh Anflehnen des 
menschlichen Verstandes gegen den göttlichen, fortdanem bis aa 
das Ende der Tage. Ohne Zweifel aber hat diese Unkfanrheii 
and solches Schwanken den nachtheiligsten Mnfoss auf die Ge- 
staltang des ganzen Werkes ausgefibt nnd es ist eben in Folge 
daron geschehen, dass die recUe Klarheit und Ordttvng, i^ 
redite Zusammenhang und Fortschritt gar sehr yermisst wird und 
es an Abschwetfungen, Wiederhokingen und Inconseqnenrön niehi 
fehlt Abgesehen aber von diesem Orondflbel wollen wir keines-* 
wegs das yiele Gate in Abrede stellen, was in diesem Boche 
gefoiden wird, und es kann nicht unsere Absicht sein, den Stab 
iib^ ein Werk su brechen, welches bei allen Mängeln doch auch 
glänzende Seiten darbietet Es verdient die hftclmte Anerken- 
nung, dass der Vf. als fransdsischer Theolog sMk so rertraui 
mit der deutschen Theologie erweist und unrerkennbar hat er 
sich mit derselben yiel beschäftigt, so dass ihm selbst min- 
der wichtige und untergeordnete Erscheinungen derselben nicht 
entgangen sind. So finden sich^ehie Menge von Entwickelun- 
gen und Urtheilen, welche wir unbedingt unterschreiben, um so 
lieber, als ^e Sprache des Vfs. durch Eleganz und Kraft sich 
auszeichnet Ueberhanpt aber spracht der sittliche Enist und die 
diristliche Entschiedenheit wohlthuend an, nrit welcher lllr die 
Heilswahrheit Jes ETangeliums und für die ewigen Rechte des 
Kddgs« dieser Wahrheit in die Schranken getreten und wacker 
gekämpft wird. Wir verweisen unsere Leser namentHdi auf das 
7. Cap. des 2. Buches, in welchem die modernen Socinianer Riflir^ 
Wegschelder, Dav. Schulz u. And. n)lt unbefangenem Sinne und 
in ansprechender Weise ihre Beurtheilung finden*, wo in Bezie- 
hung auf Röhr der Vf. des jesuitischen Unterschieds gedenkt, 
der zwischen dem Prediger und dem Gelehrten gemacht werde^ 
indem Jener allerdings den Beruf habe, gewissenhaft Gottes Wort 
«u lehren, während es mit dem ^Gelehrten eine andere Sache 
sei; in Frankreich freilich könne man sich« nicht bis zu solcher 
Ueberzeugung erheben; es sei doch nicht zu begreifen, wie 
der Weknar'sche Generalsuperintendent an einem Orte der Bibel 
sehdnbar die höchste Ehrftircht beweise und sie ids eine Leuchte 
unserer Fflsse und ein Licht auf unsem Wegen anerkenne, wäh^ 
rend er an andern Orten yoif einzdnen Theilen derselben, wie 
z. B. vom Evangelfom Johannis so v»ächtllch und verdächt^end 
urtheüe; wie möge man Ein und Dassdbe das Wort des heu. 
Geistes, das Wort Gottes nennen und angleich auch die Träume 



Digitized by 



Google 



IM Schd- und Umtenicktswesen. 11847. 

iiMT JuMaaadftm Person? Mt bcfloiiaerer AuMirliekkdt wM 
ScUeiemachcr nadi seiier BedkttsHT >> ^^ deatsdben Theo* 
logie «ewirdifl in 14., 15. imi 1& Cqp., wobei jedodh ^1^ 
4e«toclie Bearbeiter «iisdrtteUieb benerkl, 4m9 er Uer Licke'o 
bekaule Charakterteiik SchMennacliers w Grunde g-elegt l»be, 
«bo von dem franxdsisdwn Originale abi^eg^gen sei. Nacliden 
ndetit noch die ExtraTag^sen des modernen RationaUsmos in 
Stranss, FeueAach, Bauer besprocben ond tie belEannten ratio- 
nalistischen Streitigkeiten in Korhessea, Altenbnr^, Haaibwf, 
Bremen, Mag^deborf^ bis na dem Schreien and Drftngen der sogen* 
protestantischen Lichtfreunde in aller Kttrae erzählt worden stad, 
bleibt das Wort bei Schelliag's neuestem Versnobe, das Chri^ 
stonthnm mit der Philosophie va yersAbnen, stehen. Ein im Ofi<* 
Crinale noch befindlidies Cap. Ober den RationaUsmos in der katho-^ 
lischen Kfarche hat der Uebersetzer gana übergangen^ weB es u 
oberlichliGh behandelt sei und in einer nur filr die erangelisdM 
Kirche bestimmten Schrift ein wesentliches Stflck nidit ansmadiOb 
Uehrig^Mt mdgen wir dem deutschen Bearbeiter das Lob nicht 
streitig machen, dass er mit grossem Fleisse und einem Auf- 
wand nicht unbedeutender Gelehrsamkeit das Seine redlidb g^than 
habe, etwas TOchiiges au liefern. Wesrimlb wir aber dennoeh 
sein Unternehmen ab ein hn Cranzen Terfehltes anoehen mftssen, 
haben wir oben ausgesprochen. In acht'beigeg^ebenen Exeorsea 
tritt Hr. Pfr^ FIcker mehr selbstständig auf, ans welchen wir 
namentlich die S. 60 --62 mit- Loben und nicht ohne Geint und 
WiU gegebene Ittchtige Charakteristik der sogen. rationalMi- 
sehen Lichtfreunde hervorheben. Einnelne Mängel uid Unge^ 
nauigkeiten in grammatischer und orthographischer Hinsicht, die 
bei der Correctur nicht hätten tibersehen werden soHen, wie n. B^ 
Orighies st. Origenes, Melanchthon st Melandion, Arndt st 
Amd, Willkühr st Willkür, preissen st preisen sind unan^e^ 
n^m. Die typographische Ausstattung des Buches dber ist im 

8chul- und ünterrichtswesen^ 

[6677] ReYision des deutschen Schulwesen«. Herzensergiessuogen von Dr, 
W- E. IWobcP, Prof., Vorsteher der Gelehrtenschule zti Bremen. Piank- 
f^rt ft. M., Literar. Anstalt. (J« Rütten.) 1847. XH u. 395 S. gr. 9t 
(I TUr. ad Ngr.) 

pBIS]- Ueber Erziehung und Unterricht. Vorträge gehalten, TÖn K. Bor» 
BUMUI, IKrector d. kdirigl. Bildongsaiiitah ftr Lehr«rhinen und d«r kdaf||li 
TddiUrtdiQle aaf d«r FriediidMttodt su Beiiia. IMbk, Bm. SubnUaa 
1847, X u. 274 S. gr. 8. . (l Thlr.) 

Der Vf. Ten No. 6877, ein als g^innungstiditii^ wohlbekannter 
8clnlniann, beabsidtigt, vod reger TheUnahne an den geisüg«n 
Ktepfen der fiegenwarl lieseiiders auf dem Felde 4er PMngegfli 
getsiele% in. oben erwtiinter SehrifSt seine Verschilfe m einer nell^ 

Digitized byCjOOQlC 



EtHm.] Sekui-mid U$äerrioidstdm^ llt 

j|«nSM»e» Reriflfoit «adi f«%erecUer Wdse sa ekier Rafecm aiweft 
g^»viHr%eB SdiriwescM den PoUicwn tamAegen^ JKadk ein^ 
kursen BMdtviig' (£»• 1— ä?)^ ii wekker er ans einer t^mmiAui«* 
lidieiiden Ckarnkteristik des Clfuige» der denlaeiieii Cttltar^eflieMclite 
die Aasdeknnng' «sd die Erfordendsse Dessen, was mm in Beavg 
Mf dentscbes Veifasld^tt wHiMiale Bildmig za Dennen kat, ^eiie* 
tisdi %n eatwlckda rersiickt, spricki er nÜ ek^i so freuntttfijgw 
Offcnkeii ak acboMs^oaer Sokirfe aeiie eifreilkämlickeB An^ 
deklea tiker «ine Ansakl der Pida^ofik angckdrijfer Ta^^eafra^en 
ans und weiss dieselken, wenn aiok melit ioinier ren einseKi^ef 
Kuig'eaemmenkdt frei,, dock siets mit ^eiBi^rolIen Worten damn-» 
stellen. Im 1. Cap. „üker die Vollrascbnle^^ dcktet der Vf. nack 
dner allgemeinen Darlegung der Zostände des Volkssckalwesens, 
wie nie seinem Blicke erscbeint, aanäekst seine Aagrtfa* gegen 
dM Aviwkeranit d^ fidstUeken wad Bnreaiikraten über die Volks- 
sekide, eine Einricktang, in wdcher er die <^eUe aller Verkttm-- 
wemng mid flfemmniss der gi^en Sacke siebt, und veriangt, dass 
^,die ober die Sekallekrer zo filkrende Aegtenmgsaii&ickl ledfg-* 
lidi dorck roHkonnnen unparteiiscbe, der Saeke sick mit Liebe 
wd wakrem,*also weder bloss metbaiiiaclMni nnd Ans dem Urtkdi 
Dritter sick Ratts erbokndem, nocb voviibergebendem und« unter-* 
bffocbenem interesse widmende, endHdi aber nidit aMein naek 
Amtafang oder allenCalls kökerer Gesellsckaftsbiidnng, sondern 
aneh', und dnrcb nnd dnreb, nack faidilioher Sackkenntniss und 
Erfabrang iber ikm stebende Indiridiien geCükrt werden solle ^^ 
Sngklck fordert er dne soKgenfreie, Aosseriiek besser dotlite 
Stellung deir VolkiföcbnUebrer w&bread der Zeit Arer amtUdien 
TMIgkdt and dne zweckmässig geordnete ElmfIcbtHng zor Ver- 
sorgnng der «^umpl geworfcn<»i Sckdmftnner Im AUer -—^ swd 
Fnrderongen, in wekken ikm jeder woklmeinende und erfakrem» 
Sackkenner beistimmen wird* Der schwierige Punct jedock kiarbei 
ist die BescbaAmg der Mittel au den för llesen Bweck nothwen<- 
digeii Salarverbesserungen und Rubegekalten, die h^i der grossen 
Aiizahl dieser Beamten bedeutende Summen erfordern und den 
Staat oder die CleiiieMen mit zum Tbeil jetzt wenigstens unev-* 
sdiwingUdM» Leistungen belasten wttrden. Aber gerade auf die 
Frage, wie bier gebolfea werden könne, ist der Vf. die Ant^ 
wort schuldig gekUeben. Eben €m> fcätte >er freiick dem Tadd 
der pädagogischen Unknade der Aufsickt fahrenden Pastoren, die 
er fast techgäagig als „infallible Dnodeaplfste und Ckiste»- 
tjnmnen^^ Acbildert, aneb die Anmaassung «id BingebildetkeH 
ikr namontlldi in den Semkuueien gebildeten Sckdmeister und 
mandie andere nickt abznleognenide iUe E^enschaften demdben 
bd strenger OnparteiUddwit gegenüberstellen soHen. „Ueber die 
Gednnung des Lekrerstaades^^ npriokt der Vf. im 3. Gap. eken so 
bebenigenswertke,,als den dentscben Sdmlstand absende lVi»te 
ans, aber hdstlmmen missen wir ihm leUer^ wenn er S* <tö «It 
•teer FveknüOigkdt aai^i „Oiunktraistincb ist es jedock, dn 



Digitized by 



Google 



Sil iSdtel* md thUerrkMsweseH. flMTi 

Beweis %M Uifioiialer TflcMiIgfceit, dass in ier B#fe> fiMtoHeoto 
und Philologen der niederen, ror^agsweise aber die Mtaner der rebi 
yolksBii8c%en SphSre nngieicli schwerer mit sich feilvelien lassen^ 
als solche der höheren nndwissensohaftUdien^^ Mit dem 3. Cap«, 
betitelt: ,,da8 Gymnasium ^^ ^^^^ '^^ ^^« ^^ ^^^^ ^^^ vertrantere 
Sphäre ein. Schon den ersten allgemehien Gmndsatz, den er 
an .die Spitze seiner Erörtemng stellt , muss Ref. als s^r richti§r 
anerkennen. . „Je weni^r die nationale Erziehnng, sagt Hr. Weber 
S. 48, zersplittert wird, je anzahlreicher und einfacher folg'lidt 
die Trennungen sind, welche nach den besondem Berufezweig«» 
einer kOnftigen Bestimmung, gemacht werden, je minder vielartige 
Schalen und Institute wir einrichten: desto besser wird unstreitig 
die ideale Einheit einer nationalen Erziehung an sich gewahrt, 
desto organisch rerbnndener bleiben die Elemente des nationalen 
Lebens beisammen, desto besser wird Kastengeist, Privilegieii^ 
'sucht, Sondernngsltebe, jenes beliebte „etwas Apartes habes 
wollenes die gesellschaftlichen Lieblingslaster der Deutschen tob 
frfih auf beseitigt, ein kameradschaftlicher, die Erinnerungen an 

ene heiligen Sdiaaren, welche in alten und neuen Zeiten ttat 
eerd und Vaterland ruhmvoll gefallen sind, nährender und krät*« 
tiger Jugendgeist wird unterhalten und so die Nation gleich ia 
den ersten hoffnungsvollen Keimen «ihrer Gesinnung zusammenge-« 
kittet^. Aus diesc^m Grunde namentlich ist unser Vf. auch der 
Meinung,, dass für die Bildung der mittelreifen Jagend, zwischen 
der Volksschule und dem Universitäis- oder praktischen Bemfs-* 
cursus im Allgemeinen die Gymnasien für genügend und die sogen* 
Realschulen, nach den Erfahrungen , die man in defrArt, wie da 
gelernt wird, vieler Orten gemacht hat, für etwas Ungedeihliches 
zu halten seien', vorausgesetzt, dass das Gjmnasium seine Auf- 
gabe vollkommea erfüllt. Im Einklänge damit legt er der nea- 
entstandenen Realschule mit ihrem Einfluss auf die Erziebungs«- 
ideen nur in sofern einen wirklichen Werth bei, als dieselbe, wie 
die Homöopathie den raedicinischen Systemen gegenüber, durch 
ihre Opposition die Gymnasien g^nöthigt hat, „ihr eigenes Ver^ 
fahren zu revidlren, mancherlei bisher mitgeschleppten Plunder 
gelehrter Prästigien in aller Stille fallen zu lassen and der prft- 
tendirten Naturmässigkeit der neuen Lehre eine desto geschärftere 
Vemunftmäsdigkeit der alten entgegenzusetzen^^. Die Aufgabe 
der Gymnasien aber setzt der Vf. S. Ö4 darin, „dass sie sein 
sollen Uebuttgsschulen zur Fortbildung der über den Horizont der 
Volksschale hinansgelangten Jagendkräfte in einem rein mensdi- 
liehen, mr Bildung des gesellschaftlichen Menschen als solchen, 
abgesehen von jedem individuellen Berufe, nach Maassgabe und 
nach' den Forderungen einer in vemunftmässigem Selbstbewusst- 
sein zu dem relativen Höhenpuncte ihrer gegenwärtigen Caltinr 
Ihrerseits vor- und fortgeschrittenen Zeit, gehörigen Wissen <^. 
I>emgemäss erklärt er sich im weitem Verlaufe seiner Exposition 
gegeu die Rfchtong der seither immer noch vielfach Jo Schwaag e 



Digitized by 



Google 



P¥ 



H«fti82.] SdM- imd Ikiteiirkiltummi. tlS 

g«lMlftdett Ci7«uiaüabBÜiiiiff , wimtiimA üese AiuiUIten ronmg^ 
weise dte propftdenlfsebra Yeiteittler eiaer irelehrtoi FaeUbessur 
QBd insoBderiieit Vorttboii^sscbiileB der WortpUloIogie waiw^ 
tadelt das so käufig* vorkemmeBde UebertrageB der üaiTarsitäts-* 
pbilelo^e ia die Sphäre des Gymnasionuai i^ ciaeB yerderbliebet 
padai^^ehen Miss^rUT Bod als ^reBzeBlosea' JHissbraBdi der 
Lebrerbeqaemlichkeit, die DasjeBi^e, was nan einmal ibr %m 
Liebhaberei and andern Natnr §^eworden ist^ das pUtalogiscbe 
Kleinigteits^äbeln, fär das tiefste Desideriom der GeistesbiMnn^ 
balte, nnd fordert Äsigegeu eine mebr oirscniscfae Leetibce mi 
einen Betrieb der alten Spracben, der statt die angeilbteB iir4 
Bnentfalteten Kräfte mit dem Stanbe und Moder nnverdant^ gram- 
matiseber Abstractionen, meebanlscben Gedäcbtnisskrames aus dem 
ebaotiseben Breie ^er modernen Commentatorenweisbeit zu über*- 
sflhatten, den Jugendgetot mit der Iräftigen Muttenuilcb antiker 
Ueenfriscbe und Lebensg'rossbeit zu tränken geeignet sei. Das 

4. Cap.: „Geist uad Wesen der reinen HumanitätsbilduBg aad 
Bedeutung der classiscben antiken Literatur ^^ zeigt die iJneiii* 
behrliebkeit der Lectttre der antiken Glassiker und der Erlernung 
ibrer Sprachen für das Gymnasium, als der conditio sine qua bob 
aller wahrhaft liberalen Geistesbildung und erdrtert aasfbbdieh 
deu hoben Werth des in jenen enthaltenen durch nidits Anderes 
SV ersetzenden Bildungsstoffes, so wie die Bedeutung dieser 
unmittelbaren, mit Beiseitesetzung jedes Zweckes gemeiner Brauch- 
barkeit, nichts als sich selbst erstrebenden Bildung. Zugleich 
erkennt der Vf. hier, bei aller Abneigung gegen, eine unterhält- 
Bissmässige Ausdehnung philologischer Theorie , des Werth dia« 
lekiischer Bildung des jugendlichen Verstandes durch die Gram-* 
matik der antiken Sprachen ausdrücklich in ihrem Rechte an. Das 

5. Cap. handelt über „reine Humanitätsbildung als * Zubauseseiii 
in der Gegenwart^S und fordert als zweite, gleich wesenUicbey 
gleich berechtigte „Handhabe des reinen Humanitäts-, also des- 
Gymnasialstrebens^^ eine wissenscbäftlicbgriindliche und methiK 
diseh verfahrende Einweihung in die rtamlichen und zeitUche» 
Umgebungen der Gegenwart, jedoch so, daas dieses Zuhause-» 
sein in Ort und Zeit der Gegenwart aus dem Gebiete eines w^k« 
thätigen Bedarfs in die freie Region eines uBirersalen uad wissep- 
schaftlich geordneten Denkens ^erhoben sein mfisse. In diesem 
Sinne wtinscbt er die Geographie, eingeleitet durch die wesent* 
Kdksten Anschauungen der Kosmogonie und Geologie, die Mathe- 
matik, als diejenige Doctrin, welche diesen KenntnisseB eiaes 
wisseBschaftUchen Halt gebe, ferner moderae und iasonderbeil 
Vaterlandsgeschichte, so wie Pbjsik unter deu LehrgegenständeB 
d^s Gymnasiums auch fernerhin beibehalten, aber er Tindidrt vs^ 
gleich auch der Naturgeschichte, der vaterländischen Literatur^ 
geschichte und dem Betriebe neuerer Sprachen eine Stdle in 
dem Kreise der Gyranasiallebrobjeete.' Den Unterricht in den 
neueren Sprachen will er fiber dap Französische uad Sngliacke. 



Digitized by 



Google 



llf <SbM- «ui UMeprkkkwe$m. (IML 



mg» ÜB iuf im tMMkmsk^y 8|raitfaäw niä BapiiHM 
iiig p di d hi t winmn, Qbcil&sst jedocll lUe WaU der einakeltieB 
gpniohe) dk fekrnt werten seil, der Neigmig t&d dem Tal^iie 
der SdiOier. In den & Cap. wfarft der Vf. ,,eiiieH BUck auf 
deatsekes lMwnk»Mehen^. Whr ftberir^kett den niekNiei% 
aekarfet Tadel , den er kier jait zaUrekdien Hindeutan^en and 
BelegatAcken über so nanoke wirkHck faule, einer dorck^^-» 
fenden Yerbessenin^ bedttrftif en Zastäode unserer Unlrersitälea 
(die Verka^kAeran^ vad das Geistesaortlck^ebliekenseln derselbeD, 
das Beibekalten läfelebier itnd ideenmader Grdse als Univerai- 
IMalekrer, das nnter den Facolt&ien einfenistete Inirigiien- nnd 
Kaibnlensekniieden, den anf kekie reellen Voraöge ge^rttndeien 
UttteiscAled üwiscken ordeatlicken and ausserordentlMben Profe»- 
sorai u» s. w») mit ypUen Händen anssckfitlet, und besckrinkoi 
ans darauf, Tan den bei dieser Geleg^nkeit svr Absteltong* dieser 
Uebelstilttde genmckten Vorsckläg^n beispidsweise einigte a« er^ 
wiknen« So verlangt es der Vf. gewiss mit vollem Reckte als 
eine sRtlicbT p&dagogiscke Pfllclrt, dass auck anf den Unlvermtäten 
der Lernende mit dem Lebrenden dnrck ein Band der Pietät, 
wekkea anck ansserbalk der Lectionen einen wokkkätigen pnd' 
Mldenden Elnlkiss abe, unablässig verknajrft sein solle; ^o dringt 
er darauf, dass, um den frlscken Geist Im Lebrerkrdse der deat-^ 
sehen Ui^versltäten stets wach zu erhalten und die Wissenschaft-' 
Heke Würde unter den Einflftssen der Privatseftstsucht mdgüekst 
irmig leiden au lassen, man die Concunrenx der Lehrtaleate 
dnrchans von aUen Fesseln, welcbe dieselbe bis jetzt getragen^ 
frei machen misse; so schärft er ein, dass, die Qnallfication dev 
angehenden Lehrer vbetrefead, auf tüchtige Mittheilungsgabe, anf 
KmA nnd Falle der Begeisterang, auf Licht und Ordnung der 
Darstellung und anf efaien freien fliessenden, anregenden Vortrag 
unendlkdi mehr, als auf einen aufgespeicherten Vorrath todter Ge- 
lehrtkeit geseken werden müsse. Weniger allgemeinen Beifall dürfte 
dagegen der Vorscklag des Vfs. finden, „dass bei der Wakl' zur 
erdentlieken Professor die betreiende Facnltät die erste, die Ge- 
samaiäieit der Professoren die Zweite, die Gesammtheit der aka-« 
demkwken Bürger (Studenten), in altdeutscher Weise nad nack 
wakriiaft akademlscker Freikeit ^ die dritte, ein Ministerium aber^ 
d« k. eine blosse Verwaltungs-, überhaupt eine akademisch nicht 
betbeillgte Bdkärde gar keine Stknme kaben und au A das landes'^ 
ketrlleke Bestätignngsreeht nur an die bestimmtei^, triltigste 
mmI In Gesetnen deutlickst aiisgesprockeae Motivirung für Jed- 
wede Negative gekauft sein aritsee^S Gegen eine solche Ekurick-' 
täng Hessen sich «ekr viele nnd gewiss köckst gegründete Be* 
denken erkckes. SIckerKdi wflrde, um nur Eins na erwähne«^ 
dorek diesen Bmennungsmadus .der akademiscken Lekrer das 
IntrignenWeaen, das der Vf. gerade vermeiden will, nickt ke- 
seitigt werden, anok dürften die Stvdirenden wohl kaom die 
«nheatochene und urtheHsÜh^ finkicheidangskekdrde über dte 



Digitized by 



Google 



Heft. 93-] SeM-- iM VnksfrhMs^i^mmU IIB 

Benfbikf aMnenilicli wsmätügti Vtokamtm itÜB. Otts T« C^h 
^^Voii der Freikeii des Unierrid^tfl^S eiBpfiehlt die Abstelliuigr dct 
fiehreclieii jedes awlUidUckeii LdmwMii^s, so weil sich deren 
ernstlich bei uns finden, ohne jedoch desriiaJb den tumnltnarischeA 
Desj^smns der seheinbnren Lehr-* nnd Lemfretheity wie er jdnseü 
des Rheins bei den Belgiern nnd Franzosen jetzt eingerissen Ist^ 
das Wort 7i« reden« Bei dieser Gelegenheit Usst der Vf« ift<»r 
verschiedene in neuerer Zeit vielbesprochene speoielle didahtisch«* 
p&dago^ische Frair^n seine Ansicht vernehme« -So s^ B. dariber, 
ob nicht Deijeaige, welcher von den einzelnen DisciplineR des 
Gymnasialnnterrichts, z. B. vom Griechischen, dispensirt zn werden 
wünscht, diese Dispensation erlangen könne? Hr. W* ecidM 
«ich darüber mit richtig-em UrtheUe so; ,,Das Maass seiner Fort-* 
sdnrltle. in den Humanitätsstndien ist für den fiinzdnen unbe^ 
stimmbar; aber erwartet man von dem Staate, als der Geaammt- 
heit der individuellen Einsichten, dass er den Einzefaien eine 
geregelte Gelegenheit eröffne, sieh jene Strien anzneignen, so 
mnss man demselben aoch die Befngiriss zntbeiien, dass et den 
Compiex des ein für allemal zn einer freisinnig hnuanen Cieistes«* 
hildnng Gehörigen feststelle nnd dann kerne sobjeetivon Ans^ 
nahmen und Dispensationen gestatte ^^. Und gegen die in, nrnejrer 
Zeit mit unverholener Prätension hti einer gewissen Partei her«« 
vorgetretenen Yersnche, Verfassung und Lehrplan der Gjmnasiei 
von aussen her refbrmiren zu wollen, bemerkt der Vf. unter rftb«^ 
mender Anerkennung der umsichtigen Fürsorge unserer deutsehen 
Regierungen für die Unterrichtsangelegenheiten sehr treilend:. „Im 
Ganzen genomnwn dürfte daher nur anl dem bisherigen Wege einer 
wohlbereehneten und den Geist der Fortschritte, die unser« Sktt 
in die atlgemeinen Einsichten Iwringt, verständig ^mhmehmenden 
Staatssorge für unser gesammtes Erztdiungs-- nnd BUdsngswenen 
fortanfahren sein, um den gerechten Anforderungen des hei iiea^ 
se&en interessirt^n Publicmns etitgegenznkommmi, ohne in die 
Uee deutscher Unierriebtsfrdheit eine blinde und tumnltnmriscke 
Willkür von unten her einstürmen su lassen. Unsere Gymna-« 
sien lassen sich recht wohl, ohne AHes unter einander zu wefffe» 
«nd keinen Stein auf dem andern an lassen, doreh friedlide Ve»** 
sUMUgmig unter ibren Leitern und Mitarbeitern selbst regen««* 
. ilren^^ Wir ühergdien die nnm TheH sehr einsichtsvollen Be-* 
metknngen, welche der Vf. im weitem Verlaafe sdner Daistellung 
lAer unser Examinationswesen in DentscUand macht, sein Loh 
der preossischett Einrichtung, naeh welcher die Oberanfsdier nnd 
Referentan in Schulsachen bei den jR^egierangen, Provinzialsdinl- 
eollegien und im Ministerium ledi^lch, ans praktisch erprobte» 
„Sctellenten^^ herangezogen werden, seine Gründe gegen dio 
in neuerer Zeit vielfach ausgesprochene Forderung einer freien 
€oQcnnreBz auf dem Felde*des Lehr-- nnd Erziehungswesens, so 
dkss, wie neuerdings in der geweriMchaftlichen Sphäre, Jeden 
der Lust hat, als Lehrer anftreten und lehren könne, wie und. 



Digitized by 



Google 



ilt SdM- wd UiaerriekUwe§m. [1817. 

WM Jtt wiH — uai saadM» AndiNW, wml dieser Atecludtt «eeh 
eiikilt Im 8. Cqp*, ttbenchrieben: ^4le Mutterspraiclie^^, erkennt 
der Vf. unter den %n nngpenessenen Reformen yorxi|sdriag'elidea 
Geg^nntAnden die deotscke Sprache ansdrttcklich als den MUtel- 
pnnct nnd ei^nUieben Lebensnerv aller voIksibimUeben BUdnn^- 
mittel, will aber die trockene und nnfmcbibare grammatisch- 
philologische Behandlang* der dentschen Sprache ^ wie sie jetat 
in unfern Schulen allgemein herrschend ist^ wo nicht ganz be- 
seitigt, doch auf ein allemothdfirftiges Mindermaass besehrftakt 
wissen. ,,Ich habe in meiner p&dagogischen Erfahrung gefunden, 
sagt er S. 189, dass Grammatik der Mutterspracke, in den Schnlea 
gdehrt, weit entfernt, die Jugend mit dieser Sprache inniger 
bekannt au machen, dieselbe ihnen rlelmehr entfremdet nnd me 
Ittr dieselbe kidt gesthnüit bat; dass ein deutlicher Begrlf Ton 
dem Bau dieser Sprache gleichwohl nicht erzengt, dass nicht 
einmal ein wirklich grammatisch rich^ges und grundsatamässiges 
Deutsch in den schrffilichen Uebungen erzielt worden; dass end- 
lieh ein entschiedener Nachtheil damit hervorgetreten ist, indem 
die stille natdrliche Zuneigung die Umgangsvertraultchkeit mit 
dem deutschen Mutterorgane gestört, dasselbe in das den meisten 
Jangen Leuten durch die Behandlung verhasste Gebiet einer ge- 
lehrten Sprache gerückt und der Nimbus eines an- und ndt^^omen 
Wesens, einer geliebten Brscheinung, einer fruchtbaren, zMberiseh 
wirkenden Gewalt von Poesie und Seelenfülle, der um die Mut- 
t^sprache sonst geschwebt, vernichtet wurde ^^. Im 10. Cap.. 
wfard, nach einem im 9. Cap. episodisch eingeschobenen scharfen 
polemischen Excurse über „deutsche Mädcheninstitnte^V das Thema 
iber die Muttersprache fortgesetzt und allerlei positive, die prak- 
tische Eisttbung der Muttersprache vorzugsweise ins Auge fas- 
sende didaktische Fingerzeige und auf Erfahrung g^§;rftndete 
methodische Belehrungen gegeben, unter denen viel Beherzigens- 
werthes, bei richtiger Anwendung guten Erfolg Verheissendes 
sich findet. ' Besonders nachdrücklich empfiehlt der Yf. behnfs 
eher wahrhaft fruchtreichen Förderung des deutschen Sprach- 
unterrichts das Mittel einer fieissigen mit Gründlichkeit und Geisl 
zu betreibenden Leetüre der Nattonalschriftsteller, wozu ilmi ^ 
zwecfcm&^sig, freilich in ganz andmrem Geiste als unsere BIuumb- 
lesen zusammengestelltes Collectivwerk als nüthig erscheint, «nd 
für die Ausbildung der RedefiAigkeit die Uebung des mündüeke» 
Ausdrucks und der mündlichen Mittheilungskunät. In seinen Aesn- 
serungen über „den lateinischen Sprachunterricht^^ im II.* Cap» 
«ebUesst.sich Hr. W. ziemlich 'genau, doch wie es scheint, sdhist- 
ständig den Köchlj'schen Ansichten an. Er dringt darauf, iie 
Leetüre zur Hauptaufgabe dleaes Unterrichts zu machen und die 
grammatisch-linguistischen Vorübungen auf ein Minimum zsrttck- 
z«fllhren, ohne desshalb die grammatische Gründliehkdt an nidi 
über Bord werfen zu wollen; er verlangt, dass viel und w* 
ttüglieh jeder Schriftsteller ganz durchgelesen und eine grttnA- 



Digitized by 



Google 



Hdft 33.] Sekul^ md lMerHdäswe$en. 217 

liehe mdgliehst greistToII eindringende KeiRitnk» der.nHen S^hrfft^ 
steller aar Hailplsaclie gemackt tind das Erlarnen der blossen 
Sprache lediglieh als Vehikel dieses Verständnisses gelnravcht 
werden solle, nnd r&th, die sogen, gileehischen Sehalexordtfen 
ganz za beseitigen, die lateinische mdgiichst an beschränken 
nnd das Lateinischsprechen, als eine mit dem grossen Zeitanf- 
wände nicht im Verhältniss stehende Uehnng, fallen zo lasseil. 
Zugleich bestimmt er hier die verschiedenen latein. Prosaisten 
nnd Dichter, die nach seiner Ansicht vorzogsweise für einen 
Cvrims der 6jmnasiallectüre In diesem Geiste sich eignen nnd 
spricht bei dieser Gelegenheit jdier diese Schriftstellaf nnd die 
von ihm ansgesdilossenen zeither in den Schulen gewöhnlich 
gelesenen Autoren einige treffende wid zum Thell eigenthümliche 
Urtheile ans. — Die griechische Sj^ache will im 12. €ap. unser 
Vf. in Bezug auf die Anzahl der Stunden der lateinischen gleich 
gestellt und den dassischen Sprachunterricht mit Ihr, nicht mit 
dem lateinischen, begonnen wissen. Was er bei Beweisführung 
dieser Sätze über Leetüre des Homer, über Griechlsehlesen und 
ftber die zur Schullectüre geeigneten Schriftsteller urtheilt, Ist 
eben so lesenswerth, als was er im 13. Cap. „über die Verthei- 
Inng des dassischen Literatnrstoffs^^ sagt. Die wichtigste Ver- 
änderung, die er in Bezug anf den letzten Punet vors<älägt, Ist, 
dass bei völliger Gleichstellung des Griechischen und Lateinischen, 
in Folge der durch Wegfall Mer grammatischen Theorie ersparten 
Zelt, den antiken Sprachstunden eine gewisse Anzahl abgezogen 
und für die Realien besthnmt werden solle. Die nächsten Capp. 
(14—16), welche „über das Realgebiet des Gymnasiums ^<, über 
Methode der GescMchte^^ und „allgemeine Erweita'ungen unseres 
pädageg. Horizontes^^ überschrieben sind, enthalten neben vielen 
richtigen, wenn auch schon öfters ausgesprochenen Ansichten, anch 
mehrere neue eigenthümllche Bemerkungen, einzelne davon jedoch 
80 exorbitanter Art, dass sie bei Unbefangene» wohl kaum all-* 
g^nelne Zustimmung finden dürften, wie z. B. Das, was der Vf« 
S. 298 iL über die biblische Geschichte bemerkt. Den Cursus der 
Geschichte will Hr. W. so eingerichtet wissen, dass In Sexta ui^ 
Quinta die vorgrieehlsche und griechische Geschichte in Sitten-« 
Schilderungen und CharaktergenOdden, ohne besondere Berück^ 
sichtigung der Chronologie, In Quarta und Tertia die Geschichte 
der Römer und die chronolog. Feststellung des bereits Ik^ hierher 
erworbenen hmtorlseben Wissens, in den beiden höheren Classen 
die Geschichte der drei letzten Jahrhunderte zum Gegenstande 
des Unterrichte gemacht werde; die Geschichte des Mittelalters 
soll der Universität oder speclellen Privatetadien überlassen werden 
— ein Lehrplan, gegen den sich, besonders was diesen letzten 
Punet betrifft, allerdings mancher bedeutende Einwand erheben 
Hesse. Das 17. und 18«. Cap. enthalten zwar wieder mehrere 
weitläuftige Expositionai , .lAer. Alcht gerade wichtige ^vlsions- 
Vorschläge ; beachtenswerther Ist Das, was der Vf. Un Id« Cap« 
1847. ni. 17 



Digitized by 



Google 



218 SeM" md Uiderfieki$we$eii. (1847; 

über PriTttanfi^abett, HamleiMi, AufaraBtermifeii and kateehe- 
tlgclie BebaaMaDir yartr&irty aameattich eraclieiat aas das Ver- 
dannaagsurtlieO, was er aber die Ueberhiafang* mit bäaslichen 
Aa^abeo, Ober die Vielsdireiberei, ttber sebrifÜiGhe Strafarbetten 
tt. s. w. aasspicbt, eben so beberfligeaswerih als pädagügiscb 
tkiküg. Eiiiea Vorsebla^ ei^nibfiniUdier Art entbAlt necb das 
Verwert des Baebes & VI, oäinlicb dea, dass wir unsere Sdial- 
jng^end ren allen Naebnrittai^lehrstanden dorcbaas losmachen mid 
allen Scbulunierricbt ein fttr allemal in die Vormitta^iett von 
Ffih sieben bis Kacbmittag^s awei, mit nar einer einstllndi|^eB 
Panse Ton eilf bis awölf, rertheilen sollen« — Wir baben absMtt- 
Hcb der Anzeige vorliegender Sebrift einen (grossem Raum als 
irewöhnlicb ^widmet , da sie wlcbtlg^e, in dar Gegenwart riel- 
besprochene padagofisdie Streitfragen behandelt, und obgleich 
von einem PbiMogen, doch mit so freimfitbiger Unbefangenheit 
nnd rorartheilfreier Unpaiteilicbkeit gesehrieben ist« So wenig 
auch einzelne eigentbamliche Ansichten des Vfs. nnd manche iadi- 
vidndlle AnCuisoagen der besprochenen Gegenstände bei den 
Fachgenossen allgemeine Znstimmnng finden werden, so entbilt 
doch die Schrift so viel Neugedachtes, Aaregendes nnd so viele 
auf langjährige beobachtende Erfahrung gestfltzte Vorschläge In 
so gewandter Sprache und geistvoller Darstellung geschrieben, 
dass dieselbe der Beachtung und wdteren Erwägung aller Vor- 
steher und Freunde des Gjmaasialwesens dringend empfohlen zu 
werden verdient« 

Die in STo« 6878 uns vorliegenden 18 Reden aber Erziehung 
und Unterriebt, ursprauglicb aus freien In einer Abendstunde 
wächentlich Ür Lehrerinnen und Erzieherinnen und andere gebil- 
dete Frauen zu Berlin gehaltenen Vorträgen hervorgegangen und 
vorzugsweise fär diese Zuhdrerinnen und fttr die Eltern, die dem 
Vf. ihre Tacbter zur Erziehung fibergeben hatten, bestimmt, 
machen bescheidener Weise keinen Anspruch darauf, die Wissen- 
schaft der Erziehung wesentlich fördern zu wollen, sondern sollen 
nur dazu Einiges beitragen , dass die Kunst der Erziehung mit 
Immer grösserem Geschick, immer glücklicherem Erfolg und Immer 
klarerem Bewnsstsein geübt werde« Diesen Zweck glaubt der 
Vf« theils durch Mittheilung von Erfahrungen zu erreichen, wie 
er sie in einer zwanz^ährigen pädagoglwhen Thätigkelt zu 
sammeln Gelegenheit hatte, theils dadurch, dass er die Uer zube-* 
folgenden Grundsätze überall auf die Erkenntaiss der eigentbüm«* 
lieben Natur des somatischen und psychischen Lebens des Menschen 
zu gründen sucht. Die Aufgabe der Erziehung setzt der 
Vf. darein, dem Menschen aus seinem im eigentlichsten Sinne des 
Worts verkehrten Zustande heraus and dazu zu verhelfen, dass 
das gegenseitige Verhältnis« seiner wesentlichen U^enethätlg- 
keiten wieder das rechte, von Gott selbst geordnete werde: mit 
einem Worte — die Erziehung soll dem Menschen zur Wieder- 
geburt (Job.. 3, 3«) verhelfen. Zur Enelchung dieses Ziels 



Digitized by 



Google 



Heft 32.] Schd- md UiderrieUswenni. Itt 

fftsst der Vf. diejenifen Kt&fte, wdeke er ab die la dem Men- 
sehes iresentHch v«dnadeaet analMnt^ alle nadk «ina«ler ihret 
Naiar nack ntiier ins Auge, legt die Gasletse dar, welcke ideli 
far Hirt Satwiekehittg aus jener ilirer Natnr selbst ergeben oad 
erörtert snletal; die Mittel, dareh welche diese Bntwieketang 
gefihrdert wefden kann und soll. Von der Betraolrtniig der Idb- 
Hckmi Natur des Menseben ausgehend, sprickt er in des ersten 
drei Vertrügen Aber Seklaf, Nahrung, Kleidung, Notkweadigkeit 
der Bewegung, Abb&rtong, Uebung and Gewöhnung des Kör- 
pers u. s. w., um im IV. Vortrag auf die Erörterung Dessen ober- 
zugehen, was erziehlicher Weise für die Entfaltung des Seelen- 
lebens zu thun ist« Es beschäftigen sich demnach Vortrag IV — XlII 
mit der Betrachtung deijenlgen Lebensthätigken der Seele, welche 
gewöhnlich unter dem Namen des ErkenntnissrermOgens , des Ge-- 
ffthlvermögens und 'des Willensvermögens zusammenfasst werden, 
wo dann nach der Reihe über das Anschauungsvermögen, Ober 
die niederen und höheren Sinne; den Innern Sinn, das'Ged&chtniss, 
die Wichtigkeit seiner Uebung (Mnemoiük), die Einbildungskraft, 
das Gefühl, seine Bedeutung für unser äusseres und inneres Leben, 
seine Wirkungsweise, ober die wesentlichen Eigenschaften eines 
gesunden Gefühls, die Erregung desselben für das Wahre, Schöne 
und Gute und* über das religiöse Geföhl und die Mittel der Bele«: 
bung desselben, so wie endlich über das Willens vermögen, seine 
Stellung zu den übrigen Lebenstliätigkelten, seine natürliche Be- 
schaffenheit, seine verschiedene Kräftigkeit, die indirecte Einwlr-r 
kung auf den Willen, über Gehorsam und sitillche Lebensent- 
wickelung und die für sie in Bewegung gesetzten Mittel gesprochen 
wird. Die folgenden Vorträge handeln über die krankhaften. Er- 
scheinungen auf dem Gebiete des Seelenlebens (Trägheit, Unste- 
tlgkeit, Sinnlickkeit, Lügenhaftigkeit n. s. w.), ferner über die 
beiden Thätigkeiten des Geistes im Menschen, den Verstand und 
die Vernunft, und über die Mittel für die Entwickelung derselben, 
und zuletzt über die Schule, ihre Aufgabe, Organisation und die 
von ihr in Anwendung gebrachten Mittel, den Unterricht, häus- 
liche Arbeiten, Schulzucht u. s. w., woran sieb dann noch drei 
Anhänge: 1. über die feinen weiblichen Handarbeiten (der Vf. 
erklärt sich mit sehr triftigen Gründen gegen dieselben); 2. was 
Ist von dem Verfahren zu halten, Kinder von früher Jugend an 
zwei Sprachen sprechen zu lassen? (der Vf. hält dasselbe In 
mdir als einer Hinsicht für nachtbeilig) , und 3. wie lehrt man 
Kinder mit Geld umgehen '{ — am Schlüsse anreihen. Obgleich 
übrigens diese pädagogisch-didaktischen Belehrungen vorzugsweise 
f&r die Erziehung von Mädchen bestimmt erscheinen, so enthalten 
dieselben doch auch sehr viel allgemeine für jeden Kreis der Er- 
zMnng, auch den der Knaben geeignete Anweisungen nnd Fin- 
gerzeige. Ueberhaupt hat der Vf. es in seltner Weise verstanden, 
die seiner Erziehnngslehre zu Grunde liegenden theoretischen 
Erörterungen mit zweckmässigen, auf bewährter Erfahrung ge- 

17* 



Digitized by 



Google 



Schuh «kil Uiderricktswesin. ?. [IMl* 

sUteteft praktlsclieii Bdehrmigeii g^escbiGkit s« rerliii^B, Aese 
darcb jene %n hegrftikien^ so wie jene durch diese zn erläntem, 
nnd so einen Schate interessanter didaktischer Brfahrnng'en und 
gediegener pädagogischer Ansichten mitzatheilen, wie sie nnr'der 
Erzieher von vieijähriger Praxis^ scharfer Beobachtongsgahe und 
gereiftem Nachdenken zu geben vermag. Ein grosser Vorz«^ 
des Baches ist, ausser der acht religiösen Basis, auf welcher 
die Gmndansichten desselben ruhen, noch ganz besonders die 
klare, Einfache und wohlgefällige Darstellung, durch die es sich 
auszeichnet. Kein Lehrer und Erzieher, wird die Schrift ohne 
das Geständniss aus der Hand legen, dass er manches G«te und 
Nötzliche daraus gelernt habe. ^^..^ A. fU(A/Cf ^W 

'(6819] ErfahruDgen und RaihtcUäge au» dem Leb«ii einet Sdiutfreunde^ 
Ton Chr. IVelss, Dr. d. Piiii., K. Preuss. geh. Reg.-Rathe a. D., RiUer 
des rothen A.-0. 3. Cl. mit d. Schleife, Capitular des Collegiatstifts zu 
Zeitz. 3. u. 4. Bd. Halle, Schwetschke u. Sohn. 1844, 45. X u. 405, 
X u. 278 S. gr. 8. (l Thir. 11% Ngr. u. 1 Thlr.) 

Nur in Folge des Umstandes, dass ein fttr das Repertorinm 
bestimmtes Manuscript vor dem Abdrucke irgendwie verloren ge*- 
gangen ist, ist es geschehen, dass der vorlieg. 3. uiid 4. Band 
der Erfahrungen und Rathschläge eines mit dem Volksschulwesen 
des preuss. Reglerungsbezirks Merseburg eben so wohlbekannten, 
als um dasselbe auch verdienten Schulfreundes erst so spät in 
unsem Blättern zur Anzeige und Besprechung kommen, da es 
sonst in der Tendenz derselben liegt, so viel als thunlich auf 
dem Kiveau der literarischen Zeiterscheinungen zu bleiben und 
mit denselben gleichen Schritt zu halten. Indessen hielten wir 
es doch um der Bedeutung und des Zweckes des Buches selbst 
willen für angemessen, dasselbe nachträglich lieber mit kurzer 
Charakteristik noch anzuzeigen, als ganz mit Stillschwelgen zu 
tibergehen. Der Vf., leider durch zunehmende Schwäche seiner 
Augen behindert, die ihm gewordene Müsse so zu benutzen, wie 
er es wohl wünschte, hat mit dem 4. Bde. sein Werk abge* 
schlössen , obschon das In der Vorrede zum 3. Bde. Versprochene 
noch nicht Alles mitgethellt und erörtert sei. Ohne Zweifel hätte 
er aus dem Schatze seiner Erfahrungen wohl noch Mancherlei 
hervorholen können , was den Volkslehrem zu Nutz und Frommen 
hätte dienen mögen. Indessen billigen wir es unbedingt, dass er 
sich hier ein Ziel gesetzt hat, um nicht sein Buch über die Ge- 
bühr auszudehnen. Cebrigens stehen die nun vorlieg. 4 Bände 
desselben (der I. Ist bereits in einer 2. Auflage erschienen) nicht 
bloss in einem äussern Zusammenhange, weisen vielmehr in ihrem 
Inhalte auf einander zurück, wollen also mehr bieten als verein- 
zelte Erfahrungen und Rathschläge, ohne jedoch ein organisch 
gegliedertes, wissenschaftlich fortschreitendes Ganzes zu. bilden, 
wie der Vf. auch ausdrücklich erklärt, dass er bei dem 1. Bde., 
der „einer ganz zufälligen Veranlassung seine Entstehung ver- • 
danke ^S den zweiten noch keineswegs im Auge gehabt habe. Erst 



Digitized by 



Google 



Hfft $2.] Sdml- wd Ünterriekiswemm. tSi 

spUe^ '6d «8 illiM klar gew^rien^ imm Mudies, was üarki ala 
9« eines gntea Volksachale erforderIic)i aufgestellt stei, flberliaapt 
tiefer in den i^amnteB Volksonterriclit einseife and eben darum 
ancli tiefer begründet und yoUständiger entwickelt werden inttfise. 
So Jkabe siek der 2. Band dem ersten angescklossen und in einem 
ähnlichen Verhältnisse stehe dann wieder der 3. und 3. Band. 
Ok^eidi ateo su einander gehörend und auf einander hinweisend, 
hdiaupten die einaelnen Bände doch auch wieder eine mehr selbst* 
ständige Stellung, wie sie eben darum neben dem allgemeinen 
auch noch ja einen besondern Titel führen, der Ihren Hauptinhalt 
beKeichnet. So helsst der 2.: „Zur Fundamental- und Methoden- 
lehre für ein elnfachei^es Lehrsystem In den Volksschulen unsere 
Zeit^, so der 3.: „Das dritte und fünfte Hauptstück des kleinen 
fCateehlsmus von Dr. Mt. Luther, praktisch bearbeitet ssunächst 
fttr VoIksfiTchullehrer^S 'SO der 4. endlich: ^, lieber die Beschrän» 
kung des Unterrichts In den Volksschulen überhaupt und den 
deutschen Sprachunterricht insbesondere ^^ Es bedarf gewiss 
kaum der Versicherung,, dass der Vf., dem in seinem langem 
amtlichen Wirken so ylelfache Gelegenheit geboten wurde, nur 
Erkenntniss Dessen au gelangen, was der chrlstl. Volksschule 
nnserer Zelt noth thut. In allen diesen Thellen viel Tüchtiges, 
Brauchbares und Treffendes mitgetheilt hat, und dass sein Buch 
in der Hand eines geschickten Volksschullebrers reichen Segen 
wirken kann, namentlich dürfen wir demselben Klarheit des Den- 
kens, Ordnung in der Entwickelung, Einfachheit der Methode und 
das rechte Dringen auf sittliche Gediegenheit beim Unterricht und 
der Erziehung nachrühmen. Wenn wir aber dennoch sein Weik 
für etwas Ausgezeichnetes, das in der christlichen Pädago^ 
Epoche zu machen und neue Bahnen zu brechen bestimmt sei, 
nicht anzuerkennen vermögen, vielmehr in mancher Beziehung 
wesentliche Mängel finden, fürchten wir damit dem verehrungs- 
würdigen Vf. um so weniger wehe zu thun, als er selbst mit 
ungeftrbter Bescheidenheit von seinen Leistungen spricht und 
nach der ganzen Art seiner Innern Natur von Jener Wichtig- 
thuerei und Charlatanerie entfernt Ist, mit welcher bei dem jun- 
gem Geschlechte dieser Zelt wohl Mancher In den Vordergrund 
sich drängt, als ob er wahrhaftig den Stein der Weisen ge- 
funden hätte und von seiner Weisheit das Heil des Menschen- 
schengeschlechts abhinge. Im Munde des Vfs. ist es. gewiss kdno 
leere Phrase, wenn er am Schlüsse seiner Vorrede zum 4. Band 
das schüne Wort Goethe's im Tasso auf sich und das von thm 
Geleistete anwendet: 

„Und wie ein Mensch nur sagen kann: Hier bin ich! 
yflHaB Freuade seiner schonend sich erfreun ; 
,,So kann auch ich nur sagen; Nehmt es hin'^ 

Hier nun haben wir uns zunächst an den Inhalt des 3. u. 4. Bds. 
nn halten und unsere Leser in aller Kürze mit demselben bekannt 
n« machen« Es hat es aber der 3. Band vorzugsweise mit einer 



Digitized by 



Google 



loitechetisckM BrnfheKang tMger Tkdie im Udnea InÜwri- 
49dieii KatecbisMod m ifaan, indem sUAt lier Vt 4aM nicht auf 
Dasjen^e beaoliräiikte, was Hor ei^ailllclieB mmI nücksteD ErMn- 
lermg der beiden von fhm gewählten HanpisMeke dienie, Sen- 
dern daaa noeb manchen Andere herbmog, nm tterkani^ an 
einem concrelen Beispiel nu zeigra, wie nach seiner Ansieht Me 
Lehren des Christentbnms in den Oberclassen der Velksschnkn 
na bebandeln sdmi. Eine yolkländig darchgefilbrte Anleitung' nur 
Behandlang des kleinen Katecbisnras na geben , la^ nicht in 
seinem Zwecke. Was nns aber zonäobst hier nnr gnussen Frende 
gereicht bat nnd der lautesten Anerkennung werth ist^ das ist 
das Lob, welches der Vf. dem kleinen Intl^rischen Katechismns 
Sf4»det nnd die Entsdiiedenheit, mit welcher er demselben sein 
i^ites Recht in der evangeL Volksschnle rindicirt« Weit davon 
entfiemt, diesen Katechismas als antiqnirt zo betraekten, ist er 
vielmehr der festen Ueberzengung, es dürfe der Lehrer In der 
Volksschnle sich eioes andern Lehrbuches als Leitfadens in den 
Händen der Schaler gar nicht bedienen, und immer noch werde 
▼on dmnseften nicht genugsam Gebrauch gemacht, vielmehr bleibe 
«in groeaer Theil des in ihm enthaltenen Schatzes vergraben 
Segen. So stellt sieb der Vf. entschieden auf die Seite Derer, 
wdche in der neueren Zeit, wie Ackermann, Hafnisch, Kalcher, 
Kniewel, Palmer, Thilo u. A. für das gute und bleibende Recht 
des luther« Katechismus in der evangel. Volksschule ihre SUnmien 
erhoben haben^ indem er es, wenn audh nicht mit ansdraddidken 
Worten, so doch thatsächUch anerkennt, dass Luther seinen Dienst 
noch vollkonmien thnt und, mit Palnier in seiner lebensfrischen 
evangel. Katechetik zu reden, auch sobald noch nicht dienstua* 
fiAig werden dirfte. i>alN^ aber steht »nser YL dennoch -mit 
den genannten evangel. Katedieten und Verfeehtem des luther. 
Katechismus keineswegs auf gana gleichem Chrund nnd Boden, 
weicht vielmehr von denselben in Beziehung auf seine religii^^ 
Cfrundai^dtaunng bestimmt von .denselben ab , indem er dem Ra- 
tionalismus, obsdion in sehr gemässigter Form, huldigt. So 
mnsste er freilich mit dem Kateckismus selbst, dem er doch das 
Wort redet, mehr oder weniger in Widerspruch gerathen und es 
gehört seine fcatecketische Bearbeitung des 3. nnd 5. Bauptslückes 
gleichluBs zu den Bächern aber Luther's Katechismus, von wel* 
äien ein geistreicher und geslnnnngstächtlger Pädagog der neneten 
Sdit sagt, dass in ihnen dersdbe nur als ein Irenäartlger K^iper 
mOidtf n sei. Bs ist in der Tkat seltsam, wie leieht auch unser 
es sonst so ernst meinender Vf. darüber hinw^kommt, dass er 
z. B. von Luther's Lehre vom Sacrament des heiU Abendmahls 
kaum noch einen kieken Rest ühtig lässt. So will er den Kate- 
chismus wohl stehen lassen, aber ohne ihm sein volles Recht zu 
gewähren, . und namenäidi die symbolische Autorität und khreh-«^ 
Hoho Geltang desseiben wird keineswegn hinreidiend anerkannt 
■nd gewflrd^t, wie es dodt gerade In unserer Zeil dengelt noib 



Digitized by 



Google 



am 32.] Sotel- umi UeierriekUw0$m. 



timt^ im en»gA Vdk mm Bewvsgteeiii stim^ lOrdhe %m tr* 
siek«» «nd ihn alM das teeiAe Symbol ki die Btmi md Jm Hen 
an ^iea. Uekeikftq»t tritt dann dfe Beaieliiiag* aar Kircke i« 
der kateehotiiclieii Beaibeitnng> jeaer ftwei Haaytsticke rld z« 
sehr in des HkiAerfraid iwd so viel Wakres aad Treffeades ka 
etaAelnea aach Yaikoaiait, ae wenig doch darfte die tos itm VL 
. ettpfoUi»ie Art, das Chriateiithain ia den Qkerclassen aaaerer 
Voll[8sckttleB %n kekandeltt, im Stande sein, die Icndlidien ond 
jo^adüchen Gendltker fiir die heiligen Aageiegenhelten der Kirche 
iiad des Hfanmelreicha warm »i madien and dauernd au gewinnen* 
Die Behandlang des Gl^ibenssdtatses ist hier au reflexfons- «nd 
verstandeam&asig, es fehlt die poetiscke Inatgkdt, die Weike des 
Geistes 9 dle.Glutk der Begeisterung* ]>er ünterrickt in De», 
was den Menscken soll selig macken, mnss gewiss noch in misem 
gewöhnlichen Volksschulen riel mehr tm ekier Anbetmg im Geist 
und In der Wahrhdt werd^, als es leider noch gewöhnlich der 
Fall ist, and eben daram, weil In demselben so häafig die rechte 
via Titalis fehlt, fehlt aach die rechte Frucht des Geistes, welche 
unter andmm Umständen wohl In reicherer Fälle erwachse» mdchte. 
Aach in der Schule mass das Erangelium gepredigt werden and 
kein reckter Unterricht in der evangel. I}eilswahrheit darf sich 
darauf beschrinken, christliche Lehren katechetisch au aerglie* 
dern, för dea Verstand aarechtauilegen und am Ende dai gftttli* 
dien Gehalt in menschliche Weisheit zu verflüchtigen. Bs ist 
freilich nicht leicht, solchen Unterricht zn ertheüen and vor aHen 
Dingen wird erfordert, dass erst das Herz des Lehrers selbst 
breaae, bevor er die heilige Flaanne in dem Herzen der Kkid^ 
aazafiichen versuche. Die schon oben erwähnte treffliche Kaie* 
chetik von Paimer weiset im Ganzen gewiss den rkktigeu Weg 
nack und es wäre wohl zu witedien, dass.dless Buch eine, reckt 
weite Verbreitung und ebe recht tficht^e Anwendung In dem 
Krdse unserer Volkssckailelwer fände. — Was nan die fonnelle 
Seite der von dem Vf. gelielertea katecket* Bearkeitung dea 9l 
ond 5. Haaftstidks betriSl, so wollen wir darüber mit demselben 
«a so weniger rediten, als er in der vorausgesckickten Bialet* 
tai^ S. 6 selbst es auf das Bestimmteste abMmt, eijgentllche 
M«ster-4CatechtaatioBen liefern zu wollen, n«r darum aei es Haa 
zu th«B gewesen, den Gang und Geist einer sddwn an dnem 
concreten Beispiel anschaulich au machen. B co a n dern Weith legt 
der Vf. auf die den Kateckkationen vanusgeacUckteii Medita-- 
tionen oder Monologen dea Lekrers, in wekken er denadben In 
seiner Vorberatlnag auf den von ihm zu ertheBenden Unterrickt 
darstellt S. 8—128 uad darnach S. 340-^354. So wenig wk 
das Trefliche, das darin ausgesprochen ist, verkennen oder ver'- 
kleinem mftgen, und so sekr ea andi zu wünacken wäre, daas 
unsere Voftasdidkkrer ki der kier angedeoteten Wek^e sick ernst, 
«ad allseitig auf den von iknen an ertkeHenden Untenridit in der 
dndaHicken Heikwakrkeit vorbeidteteni; so wenig dock mickten 



Digitized by 



Google 



»ßM SdM- tmd UnterfickißW€$mL [IUI. 

wir (ttese Bbnckgen In ier YMÜegenimt Virm ftlr gdang«» 
erkMres. Sie sind, sm's kurz so sa^en, itt Monde eines Volks« 
sckollekrers, wie er gewöknliek ist ond naek den bestekenden 
Verk&Itnissen nickt anders sein kann, unwahr. Der Vf. meini 
swar S« VII, dass, wenn er aoek die Sdiüler etwas lidher g*e- 
nommen^Iiabe, als sie in der Regel sick so finden plegen, sei- 
ckes kei den Lekrern gewiss nickt der Fall sei; wir siod aker 
überzeugt 9 dass diese Bekauptung auf eioer Selksttäosckong be- 
rokt ond möckten dem Vf. bitten, ons «in Beispiel zo nennen, 
wo er anf seinen amtlicken Inspectionsreisen lo den Dorikckalen 
eioen Lekrer gefanden kabe, der meditirend mit sicK selbst in 
dieser Welse zn reden Im Stande gewesen« Das setzt eine 
spracklicke und pkilosopkiscke Bildoog voraus , wie sie unsere 
Lekrer in der Regel nicht kaben können und auck nickt brauchen. 
Der Vf. fährt Volkssckullekrer redend ein, wäkrend man dock 
immer wieder den Regierungsratk reden kört. Abgeseken aker 
von diesem mehr formellen Mangel, Hessen sich vom christlichen 
und insonderheit vom confessionelien Standpuncte aus gegen 
manche Auslebten und Behauptungen bedeutende und gegründete 
Bedenken erheken, Indem Lekren der Sckrlft und der lutkeri- 
scken Kirche, von welchen doch vorzugsweise die Rode sdn 
muss, wo der lutherische Katechismus im Gebrauche steht, wenn 
auch in noch so vorsichtiger Weise aiterirt werden, so z. B. ^ie 
Lehre von der Gebetserhörung, von der Sünde, von der Erlösung 
durch Christi Verdienst, von der Sündenvergebung u. a. m. Die 
Sündenvergebung z. B. ist dem Vf. nach S. 96 „das der wirk- 
lichen , moralischen Beschaffenheit (dem moralischen Gesammtzu-*- 
stände) des Menschen zu jeder Zelt, und dem wahren Wesen 
Gottes in der ewigen Einheit seiner Eigenschaften, vollkommen 
entsprechende göttliche Urtheil über die Bünde (d. h. über die 
den moralischen Unwerth des Menschen bewirkende Handlung 
desselben). S. 401 findet sick auck das vielfack gemisskrauckte 
Wort des Apostel Petrus: „unter allerlei Volk, wer Gott fürcktet 
und recht tkot, der Ist ikm angenekm^^, irrtkümlick angeführt und 
gedeutet. Dass der Vf. In den Katechisationen selbst die Kinder 
zii hoch g^enommen habe, will er selbst nicht in Abrede stellen, 
wid 90 wollen wir darüber nicht mit ihm rechten. Allerdings 
kommen mitunter Antworten vor, die im Munde eines Kindes gar^ 
seltsMn sich ausnehmen und hier und da selbst ans Altkluge und 
Unnatürllcke streifen, so wenn man S. 169 ein Kind antworten 
kört: „Solche Gedanken thuen Einem gar wohl In der Seele ^^« 
In höherem Grade hat uns der Inhalt des 4. Bandes befriedigt, 
wo der Vf. weniger die Aufgabe hatte, in die Tiefen der ge- 
offenbarten Heilswahrheit niederzusteigen und aus denselben die 
Schätze ckristllcker Weiskeit für das kindlicke Gemütk kervorzu- 
hrien, vielmehr auf dem Gebiete der mehr formalen Pädagogik^ 
auf wekbem er viel geseken und gekört kat, sick ergeken durfte, 
Es sind namentlick drei Aufisitze, welcke kier gdioten werden, 



Digitized by 



Google 



Haft 32.] Sckml- und tJnterriehUwesen. ^5 

aker die Beschf ftttkuii^ des Unterriclits In den Volksschulen aaf 
das Nothwendl^te, Aber die ersten Schnltag^e, oder die Anftn^e 
des Schttlanierrickts nnd iber ded Sprachnnierricht in der Volks* 
schale. In dem ersten will der Vf. nachweisen, welches das 
^ering'ste Maass des StoflTes sei, mit welchem die Schüler einer, 
wenn auch äusserlich beschränkten, doch innerlich tüchtigen Volks- 
schnle yertraut zu maehen seien, und wir sind- völlig mit ihm 
darin einverstanden, dass es dringend nothwendig sei, in unserer 
Zeit das Materiale des allgemeinen Jugendunterrichts auf ein 
Minimum zurückzuftthren , weil es hier nicht darauf ankomme, 
roulta, sondern darauf, muHum zu geben. Der Vf. fordert filr 
eine gewöhnliche Volksschule das Sprechen, Lesen und Schreiben, 
Singen, Rechnen, Formenlehre, Sprachlehre, Weitkunde, Reli- 
gionsunterricht (gewiss nicht zu wenig) und weist nun für die 
Vnterclasse und die Oberclasse näher die Schranken nach, in 
welchen sich der Unterricht zu bewegen, so wie das Ziel, wel- 
ches er zu erreichen habe; wir aber können der Schule nur 
Glück wünschen, wo das hier gesteckte Ziel wirklich erreicht 
wird. Der 2. Aufsatz gibt dem Lehrer eine durchaus zweck- 
mässfge Anleitung, wie er den Unterricht mit den ihm gewöhn- 
lich ohne alle häusliche Vorbildung zngef&hrten Kindern passend 
beginnen könne und der Vf. beweist , dass er das li:ind1lche Be- 
dürfniss wohl erkannt habe und dasselbe mit viel Geschick zu 
befriedigen verstehe. Auch der 3. Aufsatz endlich, welcher den 
Nachweis liefert, wie die deutsche Sprachlehre in den Volks- 
schulen zu behandeln sei, um den Schülern bei klarer Erkenntniss 
des Gegenstandes nur praktisch Nützliches zu geben, d. h. ihnen 
zu dem Besitze und Gebrauehe ihrer Muttersprache mit Fertigkeit 
und mit Bewusstsein der Regel dieses Gebrauches zu verhelfen, 
enthält für diesen Unterricht ein eben so reiches, als brauchbares 
Material. Als Anhang folgen endlich noch zwei Unterredungen 
über Geliert's „das Schicksal^^ nnd über ein Tischlied. 



Digitized 



by Google 



Bibliographie. 



Gesammelte Werke, 

(eeet] B. C« ÄnAonmi^ geaammelte Werke. Vom Vf. selbst besorgte 
Ausg. 9.— 17. Leipzig, Lorck. 1847. 8. (ä n. 10 Ngr.) Inh.: 9.-1I. 
Nur ein Geiger 3 Tbie. (444 S.) 12.— 15. Gesammelte Märchen 4 Thle. 
(556 S.) 16. Bilderbuch ohne Bilder. (88 S.) 17. Reisesciiatten von einem 
Ausfluge nach d. Harze, der sichs. Schweiz im Sommer 1831. (I6S S.) 

Vsm] Gesammelte Werke von C. Bernhard. Vom Vf. selbst besorgte 
Ausg. 1.— 13. Bd. Ebend., 1847. 8, (n. 12 Thir.) Inh.: I.— 6. NoreUen. 
Deutsch von K. JL Kmnegiesser, (2. Ausg.) 6 Bde. 1126 S. (n. 5 Thfa*.) 
Christian VIT. n. sein Hof, Deutsch von Kannegießer, (2.. Ausg.) 3 Bde, 
G08 S. (n. 3 ThIr.) 10.-13. König Christiem II. u. seine Zeit. Deutsch 
von Kannegiesser, 4 Bde. 848 S. (n. 4 TUr.) 

[6682] Ed« Boas' Schriften (in 12 Bden). 4. Bd. Leben u. Weben auf Hel- 
goland. Leipzig, B. Tauchnitz jun. 1847. 324 S. 8. (ä 1 Thlr.) 

[em] Select Writings of Bob. Caianbem. Vol. 4, Essays; Phiiosophical, 
Sentimental, and Historical Sketches. Vol. 5. Historv of the Rebellion of 
1745—6. 6. edit. Lond., 1847. 416 u. 446 S. gr. 12. (k 4sh.) 

[8884] Oeuvres ^de Condoroei, publikes par Condorcet O'Conmr et M. F, 
Arago. Tom. XII. Paris, F. Didot. 1847. 43 Vi Bog. gr. 8. (7 Fr.) 

^ Oeuvres Qhoisiea de Diderot, pr^c^dees de sa vie par^M. F, Gdnin, 
Vols. Paris, F. Didot. 1847. 35% Bog. gr. 12. (6 Fr.) 

[6686] Oeuvres de B. Tatdthde; recueilUes par Campau, Tom. X« (dem.) 
Bordeaux, La>valle. 1847. 271/2 Bog. gr. 8. 

[9887] Oeuvres par le Grand Frederio. Tome IV et V. Berlin, Decker. 
1847. 264 u. 234 S. Lei.-8. (n. 2 Thlr. 10 Ngr.) 

[«888] Oeuvres diverses d'Ed. Gachet, biblioth^caire de la ville de Lille ^ 
recueilUes par H. Lef^vre. Lille, Lefort. ^ 1847. 15y4 Bog. gr. 12. 

[6889] Obras de D. Gasp. Melch. de JoveUanos. 5 Tomi. Nuev. edic. 
Madrid, m>r. Buropea. 1845, 46. (54 rs.), 

[BSMi] Letbnlzras gesammelte Werke aus d. Handschriften der K. Biblio- 
thek zu Hannover, herausgeg. von Geo. H, Pertz, 1. Folge: Geschichte. 
4. (letzter) Bd. (Auch u. d. Tit.: Geschichtl. Aufsätze u. Gedichte.) Han- 
nover, Hahn. 1847. XIV u. 386 S. gr. 8. (2 Thlr.; L 1.— 4. Bd. 14 TWr.) 

-[6801] Leibniz u. Landgraf Ernst v. Hessen-Rheinfels. Ein ungedruckter 
Briefwechsel üb. religiöse u. polit. Gegenstande. Mit e. ausfahri. Einleitung 
u. mit Anmerkk. herausgeg. von Chr, v. Bommel, Kurf. Hess. Historiogra- 
phen U.S.W. 2 Bde. Frankfurt a. M., liter. Anstalt. 1847. XI u. 857 S. 8. 
(n. 4 Thb-.) 

[ism] Dr. ML Lulhem ISchriften. Für das deutsdie Volk. 5.^9. Heft. 

Digitized byCjOOQlC 



Heft 82.] Jwruprudenz. tS7 

fii0ldMD, Reichftrdt 1S47. 1^, 140, 190, 156, 107 u. Vilf 8. a (n. t2.Ngr.; 
1. Bd. cpl. n. 1 Thlr. 6 Ngr.) 

ftttt] Obn» de I>. Me. y de D. I.fiMi*wi ^om. de MoMite. (BiMo- 
teca de autoret espaiiolee. Tom. II.) Madrid» Caetta, Stau, Pereda y Perei. 
i84& gg. 4. (50 n.) 

[€894] Gesammelte Werke von GniAxtg. ▼. Platea. In 5 Bdn. 4. u. 5. Bd. 
Stuttgart, Cotta. 1847. 342 u. 232 8. gr. 8. (k 27 Ngr.) 

[6895] Am. Bnge's gesammelte Schriften. 8. Bd. (Auch u. dl T.: Janius' 
Briefe. Deutsch tob A. Ruge.) Mannheim, Grehe. 1847. XXXO u. 463 8. 8. 
(n. 2 Thlr.; L— S. Bd. n. 12 Thlr.) 

56896] A. IV. ▼. Scblesel's sänmitliche Werke. Herausgeg. von Ed. Rocking, 
2. Bd. (Auch u. d. Tit.: Vermischte u. kritische Schriften. 6. Bd. Re- 
censionen. Leipzig, Weidmann. 1847. 528 8. mit Portr. in StoUsi 8. 
(k n. 1 Thlr. 5 Velinp. ä n. 1 Thlr. 15 Ngr.) 

{«9t] The Whole Works of Bishop 4er. Ta^rler: with a Lifo of the 
Author, and a Critical Bxamination of his Writings, by BisiM»p /Mer. Re- 
▼ised and corrected by the Rev. C P. Bderu 12 Vols. VoL 2. Lond., 
1847. 740 8. gr. 8. (n. lOsh. 6d.) Per K Bd. ist noch nicht exicbieami. 

MB] A Literary Melange of Prose and Verse. -By Stdiiey WhlUiur. 
2 Vols. Lond., 1847. • 27V4 Bog. 8. (I5sh.) 

[6899] Obras de D. Josi ZorrUla, con su bio^rafia per Ildef, de Ovejas. 
Tom. I. Obras poeticas. Tom. II. Obras dramaticas. Paris, Baudry. 1847. 
37V4 u. 35 Bog. 8. (10 u, 12 Fr.) 



Jurisprudenz. 



[6909] Archiv für die cirilistische Praxis u. s.w. (Vgl No. 3660.) 30. ßds. 
2. Heft F^ancke, toq den Fraehten des Pfandes. (S. 151-^1^.) Schmid^ 
Ab. den Zeitpunct, auf welchen bei der Abfassung eines Erkenntnisses sni 
sehen ist ( — 216.) Reinhard, üb. d. Recht des fiigenthümers gegenüber 
dem Nachbarrecht u. dem Recht auf Entschädigung. • ( — 248.) Mittermaier, 
üb. d. neuesten Fortschritte des Civilprocessgesetzgebung u. >der damit im 
Zusammenhange stehenden gesetzlichen Einrichtungen. ( — 277.) 

[69ai] Revue de droit fran9ait etc. (Vgl. No. 5382.) M aL Mourkm, du 
payement fait par un tiers. (S. 365—402.) N^peis, oompte de l'adniiniatration 
de la justice civile en Belgique pendant 1830--- 1843. ( — 415») B<nUat, reviui 
critique de la jurisprudence. ( — 433.) Bergson, des id^es de T^cole histo- 
rique allemande en mati^re de droit public. ( — 439.) Analysis, Chro- 
ni^e etc. ( — 452.) 

[I9il] Juristische BncydopAdie od. Syatem der Rechsswissemdiafit von dr. 
iUez. FriedUnder. Heidelberg, Grooa. 1847. X u. 144 S. gr. a 

(n. 25 Ngr.) 

rs] La InstStuto de Gayo, deaciibierta recieatemente en un PaHoipoeaie 
la biblioteca capitular de Verona. Traducida por prtmera vez al casieU 
lano, con notas que fadlitan la inteligencia del testo. Madrid, libr. Biprapat* 
1845. 4. (18'/» rs.) 

[i9lik} Elemeotos d^ derecho romaDO» que contieneii la teoda de la laslitiita, 
precedida de una introduccion al estudio del rakmo derecAo. • CHira e a e ri t a 
em aleman por F, MftckeldM, antiguo consejero de justieia etc. 2. edkMA. 
Madrid, libr. Europea. 1845. gr. 4. (26 rs.) 

[mtk] Tratado d» la Poaesaoii> segui los piMcipiea 4» derecho ronano} por 

' ' DigitizedbyCjOOQlC 



SS8 Jmigprudefiz. [1847« 

M. r. €• de 8«v|gld| coMcjero iotuiio do jotticio e(c Madfldylibff. &i^ 
ropea. 1845. 4. (15 rs.) 



[Öil]. Quid interait, q^io^d Vis tett{KNr6 in jus exAncton^iDter < 
temporia actUnibui perpetuts opponendam et «Um quas dicunt tenpom 
praescriptiones. Dist.' quam «er. AL H. Fr. FlCk« CaBselKs, Luckhardt. 
1847. 64 S. gr, 8. (n. 10 Ngr.) 

BMV] Beitrage zur Lehre vom Concurte Ton Dr. C. ffV. Oelkar. KaaaeL 
otop. 1847. IV u. 111 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[8906] Die Akten des ersten schriftlichen Processes in Deutschland nach Rö- 
misch Canonischen Formen. Ein Beitrag zur <$eschichte. des gerichtl. Ver- 
fahrens Ton Dr. A. F. B. Schaumami . ord. Prof. an d. Univ. zu Jena. 
Jena, Frommann. 1847. 45 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[«BM] Ueber die Abstimmung in RichtercoUegien von C. de Foatenay, 

Ob.-Ger.-Rath. Schleswig, (Bruhn). 1847. 37 S. gr. 8. (n. 6 Ngr.) 

[CBIO] Archiv f. Entscheidungen der obersten Gerichte in deutschen Staates. 
Herausgeg. von /. A. SeufferU 1. Bd. 1. Heft. München, lit>artist. Anstalt. 
1847. VIII u. 152 S. gr. 8. (n. 22 Ngr.) 

[ani] Rechtsfalle aus der Praxis des K. Geh. Ober-Tribunaia neuem Ver- 
fahrens. Aus amtL Mittheiiungen. (In 10 Lieff.) 1. Lief. Beriin, Jonas. 
1847. 64 S. gr. 8. (n. 10 Ngr.) 

[6912] Historia del derecho espaiiol por D. Jnaa Sempere, continuado 
hasta nuestros dias. 3. edicion. Madrid, libr. Europea. 1846. gr. 4. (31 rs.) 

[6013] The Practice of the New County Courts; with Forms, and an Ap- 
pendix, containing the Statute and the Rules; with a füll and elaborate Index. 
By J. Fr. Arobbold, Esq. Lond.,^ 1847. 294 S. gr. 12. (8sh.) 

[MM] Oude Friesche Wetten, van M. de Haan Hettema. 1. Deel. Leeu- 
warden, Suringar. 1847. gr. 8. (1 Fl. 80 c.) 

[••15] Het Nederlandsch bnrgerlijk regt naar de volgorde van het burgerlijk 
Wetboek van G. DtophnlB. 3 Deelen. Groningen, Wolters. 1847. gr. 8. 
(17 Fl. 80 c.) 

[0916] Das Oesterreichische bürgerliehe Recht, systemat. dargestellt u. erläu- 
tert von Dr. Jos. Wialwarter, Reg.-Rath u. Prof. 5. Tbl. (Auch u. d. 
Tit.: Gemeinschaftl, Bestimmungen d. Personen- u. Sachenrechte nach dem 
Oesterr. allgem. bürgeri. Gesetzbüche systemat. dargestellt u. erläutert.) 
2« verm. ü. verb. Aufl. Wien, Braumüller u. Seidel. 1846. Xn u. 403 S. 
gr. 8. (n. 1 Thlr. 20 Ngr.) 

[0917] Briäuterung der allgemeinen Gerichts-Ordnung vom 1. Mai 178 f^ 
nebst e. Anhange, die Erörterung der Abweichungen d. westgaliz. Gerichts- 
jordnung enthaltend. Auf Grundlage des begonnenen Commentars des Hof- 
raths Frz. Geo, Bdl. v. Kees von Fne. Xav. Hi^ipel, App.-Rath. 2. Bd. 
Bbend., J847. XH u. 772 S. Lex..8. (ä 2 Thlr. 12 Ngr.) 

[i>18] Ueber den Gerichtstand der minderjährigen Witwe nach den Grund- 
aäzen des oaterreidi. Rechtes von Dr. Jos. AL Belfert» Wien, Gerold. 
1847. VI u. 159 S. gr. 8. (1 Thlr.) - 

[esif] Frauen-Recht od. Zusammenstellung d. Bestimmungen des bayer. Land> 
redits u. and. K. Verordnungen von Bayern in Besiehung auf daJB schone 
Geschlecht von Liz. Mioliu ▼. GAssler, Adv. 2. wohlf. Ausg. Paasau» 
Pustet. 1846. VI u. 625 S. gr. 8. (25 Ngr.) 

mmy Monatschrift fär die Justizpflege in Württemberg. (Vgl. No. 4483.) 
12. Bds. 3. Abthl. Lebret, die Militairgericbts-VerfaiMung in Württemberjg. 
Fora. (S.337--3740 MülUr, ob. d. Folgen der Unteriaasung «was ScUuaa- 



Digitized by 



Google 



Heft 32.] Jmrüpmdmz. S29 

rerfahmit In SiraflUleii, welche nidit unter die Kategorie der fdiweren 
fallen. ( — 379.) v, BeUef^ Ab. die Bedeutung der AneriLennung des Saldo 
W GeaeUachafta-Reehniuigen. (—393.) Uteratar u. a. w. (^5Ü6.) 

[6921] RechtdLunde f. Forst- u. Landwirthe dea K. Sachsen t. !•• FiÜagohe, 
Ady. Leipzig, Arnold. 1847. \UI a. 335 S. gr. 8. (( Thlr. 15 Ngr.) 

[MI] Gesetz vom 17; Juli 1846, betr. das Verfahren in den bei d. Kanuner- 
gericht u. d. Kriminalgericht zu Berlin zu fuhrenden Untersuchungen. Ver- 
ordnung T. 21. Juli 1846, üb. d. Verfahren in Civil-Prozessen. Allerhöchste 
Cabinets-Ordre vom 7. April 1847, wegen Publication d. beiden Verordnun- 
gen von dems. Tage. Verordnung vom 7. April 1847, betr. die Oeffentlich- 
keit in den nach d. Gesetze y. 17. Juli 1847 zu fuhrenden Untersuchungen. 
Verordnung v. 7. April 1847, betr. die Oeffentlichkeit in Civil-Prozessen. 
Berlin, Decker. 1847. 34 S. gr. 8. (3 Ngr,)| 

[6923] Handbuch zur Vorbereitung u. zum prakt. Gebrauch f. preuss. Juristen 
u. Justiz-Subaltem-Beamten u. s. w. Ton A. Alker, k. pr. Justizrath u. s. w. 
16. Heft. Lissa, Günther. 1847. 2. Bd. XXUI u. S. 641-~698. gr. 8. 
(Subscr.-Pr. k n. 7% Ngr.; 1. u. 2. Bd. 5 Thlr. 10 Ngr.) 

[6924] Tabellarische Berechnung bei Fristen zur Anmeldung u. Rechtfertigung 
der Rechtsmittel in CiWIprozessen, zum Handgebrauche f. Beamte u. Ge- 
schäftsmänner von JnL C. Wollheim, K. Kamm.-Ger.-Assessor. Stettin, 
Nagel. 1847. 24 jS. 8. (7% Ngr.) 

[6915] Die Grebührentaxe der Justizkommissarien u. Notare von A* AÜMTi 
k. JusUzrath. Ussa, Günther. 1847. 32 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

[6926] Die Gebührentaxen der Gerichte f. streitige u. nicht streitige Gerichts- 
barkeitspflege u. für Strafsachen, sowie der Justizkommissarien u. Notare, 
geordnet u. mit d. ergänz, u. erläut. Bestimmungen verbunden v. A* Alker. 
Bbend., 1847. V u. 136 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

[6927] Sammlung der Rechtsquellen Liv-, Esth- u. Cnriands. Herausgeg. von 
den Professoren F. G, v. Bunge, C. 0. v. MadaL 1. Abthl. Die Quellen des 
Revaler Stadtrechts von Dr. F. G. v. Bunge. 4.-~6. (letzte) Lief. II. Bd. 
1.— 3. Heft. Dorpat. (Reval, Eggers.) 1845, 46. LXIV u. 6;;7 S. gr. 8. 
(4 Thlr. 10 Ngr.; 1. u. 2. Bd. 7 Thlr. 20 Ngr.) 

[6928] Manual del derecho eclesiästico de todas las confesiones cristianas, por 
Fem. IValter. Traducido del aleman al franc^s con auxüio del autor 
por A. de Roquemont, y ahora vertido del franc^s al cestellano, con adidones 
relativas ä la discipllna eclesiästica de Espana. Madrid, libr. Europea. 
1845. 4. (23V, ".) 



E] Het Zeeregt en de Zee-Assurantiewetten aller volken, van J. J. 
IK. 1. en 2. Aflev. Amsterdam, Weijdngh. 1847. gr. 8. (k 60 c.) 

[6930] Entwurf eines Pressgesetzes. Altenburg, Heibig. 1847. 8 S. 8. 
(5 Ngr.) 

[6991] Ein franzosischer Pressprozess. Marat u. sein Herausgeber Hilbey. 
Als Beitrag zur Kenntniss der polit. Zustände Frankreichs. Leipzig, Weller. 
1847. 29 S. 8. (n. 5 Ngr.) 

[6932] Curso de legislacion penal comparada. Lecciones pronunciadas en la 
facuftad de derecho de Paris por M. Ortolaa , prof. en dicha facultad, 
Madrid, übr. Europea. 1845. 4. (13% rs.) 

203] Das österreichische Strafgesetzbuch über Verbrechen sammt den auf 
sselbe sich bezieh. Gesetzen u. Verordnungen, syatemat. bearb. als Hilfs- 
buch bein^ Studium desselben von Jan« Maneher, Justizrath. Wien, 
BraumMer u. Seidel. 1847. XIV u. 609 8. Lex. 8. (3 TUr. 12 Ngr.) 



Digitized by 



Google 



Nabir^ciMemchnflen. {1M7« 

[UM] fiAraffeMiBbuch ffir das Herzof^ €k-M«iiiBf«ii ratt I. Au^* \%U 
nebft 2 danit ia VerbinduBg atdbenden Gcsetten, betr. 1) ifie Conpetei» 
der Behörden siir Untertudnnig u* Bestrafung der in Sti«%«seiibiich9 ge-t 
naiinten Verbrechen u. Vergehen; 2) die Untersuchung u. Bestrafung der 
Forstyergehen. Hildburghaasen , (Blum). 1844. XII u. 220 S. 8. (Baar 
25 Ngr.) 

[flStt] Theorie u. Praxis des }iiv-, ESsth- u. Curiändischen Criminalrechts in 
einer Darstellung von Rechtsfallen mit Excursen Ton Dr. Ed. OsenbrOg^ 
Ken. Prof. 2. Lief. Dorpat. (Reval, Eggers.) 1846. VDI u. 182 S. gr.8. 
(k n. l Thlr. 10 Ngr.) 

[6S96] Wie lässt sich Mflndlichkeit des Criminalprocesses mit Urkundlichkeit, 
EntscheidUngsgründen u. zweiter Instanz über die Thatfrage vereinigen t 
Von Dr. A. O. Krug, Ober-App.-Rath. Leipzig, Vogel. 1847. IV u. 53 S. 
gr. 8. (9 Ngr.) 

[MST] Das Schwerdt der Gerechtigkeit, od. kurzer Beitrag zu d. Cnminal- 
Verfahren im K. Hannoyer i. d. J. d. Gnade 1817, nach authent Mitthef- 
lungen, nebst einigen Bemerkungen gegen .die Anwendung der Todesstrafe 
von Bng. Frhrn. ▼. Hammersteln. Braunscfaweig, Oehrae u. Müller. 1847. 
. 52-S. gr. 8. (10 Ngr.) 

Naturwissenschaften. 

[609B].The American Journal of Science and Arts. Conducted by Prof. Sil- 
liman, B, SUliman jr^, and Jam. D. Dana. New Series. Vol. II. New 
Haven, 1846. gr. 8. No. 4: S.G.Morton, Some Obaervadons on the Eth- 
nograpby and Archaeology of the American Aborigines. (S. 1 — 17.) W, B. 
and i2. E. Rogers, on a new process for obtaining Formic Acid, and on the 
preparatiou of Aldehyde and Acetic Acid by the use of the Bichromate of 
Potassa. ( — 24.) Ch. Lyell, on the Eyidence of Fossil Footprints of a Qua- 
druped aUied to the Cheirotherium , in the Coal Strata of Pennsylvania. 
(—29.) Th. S. Hunt, Description and Analysis of a new Mineral Species, 
cont. Titanium; with some remarks on the Constitution of Titaniferous Mi- 
nerals. (—36.) T, A. Conrad, Obserrations on the Geology of a part of 
East Florida, with a Catalogue of Recent Shells of the Coast (—48.) 
1). P. Gardner, the Physical Structure of Piants. ( — 63.) Jf. J), Dana, on 
Zoophytes. ( — 69.) Reply to the criticism on Prof. Twining's Demonstration 
relating to Parallels. ( — Tl.) A. Smith, Abstract of Thermometrical Records 
kept at the Missionary Stations of the American Board of Commissioners 
for Foreign Missions in Western Asia. ( — 85.) C. JDtxcey, Facta Relating to 
the Great Lakes./( — 87.) J. D. Dana, on the occurence of Fluor Spar, 
Apatie and Chondondrite in Limestone. ( — 89.) W. A. Carpenter, Descripäon 
of a pecnliar arrangement of musdes in the Glass Snake (Ophisaums). 
( — ^95.) /. L. Smith, Obserrations on the more recent in the Manufacture 
of Iron; cont. ( — 102.) Geology, Zoology,' Botanic, Astronomy, Miscell. 
Intelligence etc. ( — 154.) — No. 5: /. L. Hayes, Notice of Baron Wolfg. 
Sartorius v. Wahershausen's Work on Mount Btna. (—162.) }^. C. Redfieid, 
on three seyeral Hurricanes of the American Seas and their reiations to the 
Northers, so called, of the Gulf of Mexico and the Bay of Honduras; mit 
8 Karten. (—187.) •/. D. Dana, on Zoophytes; II. (—202.) C. G. Page, 
Law of Electro'Magnetic Induction. (—204.) C. G. Page, on the probable 
Conduction of Galvanic Electricity through Moist Air. ( — ^210.) T. A. Conrad, 
Eocene Formation of the Walnut Hills, etc., Missisippi. ( — 215.) C. B. Adams, 
N^ltiee of a^'small Omithichnite. (—216.) £. G. Squier, on the Discoidal 
Stones of th« Indian Mounds. (—218.) B. SUliman , Chemical Examination 
of seireral Natural Waters. (—225.) Norwood and Owen, Description of a 
remaikable fcNMil fichinoderm, from the Limestone Formation of St Loois, 



Digitized by 



Google 



H«ft 32.] Nubtrwmaudmfien. StI 

Mtti^ttri. (—3180 <^ ^^^y ObMrradens ob the Fwril Pfenla of «he Goal 
iileld of Tuflcaloosa, ^abatta: with am. deseriptioa «f some »pades by C. 
r. jF*. BwnMiry. (—233.) Af. Faraday, Generality [of Magnetic and Dia- 
magnetic Action. ( — ^245.) C. Dewey, Caricography. (—249.) Shepardy qn 
three new Mineral Species from Arkansas, and the Discovery of the Dia- 
mond in North Carolina. ( — 245.) Scientific Inteliigence; Chemistry etc. 
(-302.) — No. 6: W. M. Thomson, on the Sabbatic River. (S. 305—10.) 
Redfiddy on Three several Hurricanes of the American Seas etc.; mit 3 
Karten. ( — 334.) /. D. Danäf on the Volcanoes of the Moon.« (—355.) 
G. Troosty Description of three varieties of Meteoriciron. ( — 358.) Fd. Römer, 
a Sketch of the Geology of Texas. (—365.) R, Hare , Fusion of Iridium 
and Rhodium. ( — 369.) Siü'tman and Hunty on the Meteoric Iren of Texas 
and Lockport; mit Kupf. ( — 376.) Shepard, Report on Meteorites. (—392.) 
T. A. Conrad y Catalogue of Shells inhabiting Tampa Bay and other parts 
of the Florida Coast; ( — ^^398.) T* A, Conrady Description of New Speciea 
of Organic Romains from the Upper Eocene Limestone of Tampa Bay. 
(—400.) Sdentific InteUigeace; Chemistry etc. (--448.) Index. (—456.) 

[f»38] Annalen der Physik u. Chemie. (Vgl No. 5192.) Juli. Haidinger , 
üb. d. Schillern von Kry stallflächen. (S. 32]— 343.) Knochenhauer y üb. Er> 
sdieinqngeB, die mit dem elektrischen Luftstroiti ausaramenhängen, ( — 358.) 
RiesSy üb. die Bestimmung elektrischer Dichtigkeiten in der Torsionswage. 
( — 389.) Jacobiy üb. eiae Vereinfachung der Uhrwerke. ( — 392.) Airif, üb. 
Brewster's neue Zerlegung des Sonnenlichts. ( — 396.) Arago, üb. ein dop- 
pelt brechendes Ocular-Mikrometer. ( — 407.) Magnus , üb. Dififraction des 
Lichts im leeren Raum. ( — 415.) Melloni, üb. die Theorie des Thaus. 
(—430.) Fischer, zur Geschichte des Palladiums. (—443.) Kürzere Noti- 
zen, Bemerkk. u. s. w. ( — 464.) 

[69M] Isis. (Vgl. No. 3583.) Febr. v. Bnquoy, das Absolutum Ui die end- 
Uche (fvaig u. s. w. (S. 81 — 84.) Kaupy Monographien der Falken. II. ( — 112.) 
Z^ller, Bemerkungen üb. Schmetterlinge in Italien u. Sicilien. ( — 158.) An- 
zeigen. ( — 160.) — Maerz. Kaupy Monographie der Falconiden. Forts. 
(—197.) Zetter, Bemerkungen üb. Schmetterlinge in Italien. Forts. (—234.) 
Anzeigen von Schriften. (-^240.) — April. Käup, Monographie der Fal- 
coniden. Aquilinae. Forts. (—284.) Zelter, üb. die in Italien beobachteten 
. Scbmetterüngsarten. ( — 308.) Anzeigen von Schriften. ( — ^320.) 

[aMl] Vollständiges Sach- u. Namen-Regster zum Jahresbericht ab. die Fort« 
schritte der physischen Wissenschaften, der Chemie u. Mineralogie von 
Jac. Berzelius. 1.— 25. Jahrg. Tübingen, Laupp. 1847. 180 S. gr. 8. 
(I Ttür.) 

[60421 Berättelse om Framstegen i Fvsik ären 1843 och 1844. Afgifven 
tili K. Wetenskaps Akademien af A. F. Swanbei^ och P« A. Smestrdm. 

Stockhobn, Norstedt \et Söner. 1846. 206 S. gr. 8. (1 Rbd.) 

[aM3] Cosmos: Sketch of a Physical Description of the Universe. By Alesc 
▼on Hamboldt. Translated under the superintendence of Lieut-Col. 
E. Sabine, Vol. 1. 2. edit Lond., 1847. 496 S. 8. (n. 12sh.) 



Pi 



«ifl Leicbtfassllche Darstellung der Meteorologie von Dr. A, , 

Pro£ Mit vielen xilograph. Abbildd. IVien, firaumüUer n. Seidel. 1847. 
278 S. Lex..8. (1 Thlr.) 

[«M6] Treatise on Atmospheric Phenomena. By E. J. LoiPire. Lond., 1847. 
376 S. 8. (Ssh.) 

[IIB46] Crrundlage zum Entwurf von Tabellen, welche den auf die Normal-, 
temperatur von OoC reducirten Barometerstand enthalten von Dr. Fr. 
O. Rh. Rltlory GymnasiaHefarer. Marburg, Biwert. 1847. 23 S. 4. 
(n. 10 Ngr.) 



Digitized by 



Google 



2tS Natmioissensekafien. [1847; 



Elf] Lehikuch der Chemie Ton J. J« DarBalhiB, 5. umgearb. Orig.-AuB. 
. IV. Leipzig, Arnold. 1847. YIU u. 725 S. gr. 8. (n. 4 Thlr.) 

[tM8] Compendio de anälisis qaimica cualitatiTa, por el doctor Rem. IVes- 
aeahis. Traducido por el doctor D. Magin Bonet y Bor^fil, Madrid, Ra- 
zola. 1846. gr. 8. (22 rg.) 

[flMO] Grundema I3r den qualitativa keini«ka Analysen, efter WiU, Fresenius 
och H. Hose framstallda af N. J. Berlin. Lund, Gleerup. 1847. Y u. 
265 S. mit 2 Taff. gr. 12. (1 Rbd. 24 sk.) 

[6050] Kleine analytisch-chemische Tabellen zar Analyse der unorganischen 
Verbindungen, bearb. nach d. 5. Auflage der grossem ehem. TabeOen. Ein 
Handbuch in Tabellenform zum Gebrauch beim ersten Unterricht in d. qua- 
litativen ehem. Analyse, insbesond. f. pharmaceut , physiolog, polytechn. u. 
landüvirthschaftl. Institute, Realschulen u. Gymnasien von Dr. BL Wacsken- 
Hofr. u. Prof. Jena, Croker. 1847. 8 Taff. Fol. (15 Ngr.) 



[O&l] Researches on the Chemistry of Food. By J. Liebig, M. D. Edited 
from the MS. of the Author, by WiU, Gregory, M. D. Lond., 1847. 176 S. 
gr. 8. (5sh. 6d.) 

[OSS] Beiträge zur Phytochemie von Dr. Fr. Rodileder, Prot Wien, 
(Gerold). 1847. 51 S. 8. (n. 12 Ngr.) 

[6953] Annales des sciences. naturelles etc. (Vgl No. 6287.) Mai. Zoo- 
logie. Bemard et Barreswil, sur les voies d'^limination de Fur^e apr^s 
^ l'exstirpation des reins. (S. 301 — 317.) de Quatrefages , sur les types inf6- 
rieurs de Tembranchement des Annel^s. ( — 324.) — Botanique. Talayne, 
Flore de la Colombie. (S. 257 — 296.) Martins, sur les v^g^taux en fleur 
dans r^cole de Botanique du Jardin des plantes de Paris. ( — 302.) Grijfith, 
des parasites sur racineii rapport^es par les auteurs aux Rhizanth^es. ( — 320.) 

[6»54] The Annais of Natural History. (Vgl. No. 6288.) July. AUvoan, . 
Biological Contributions. (S. 1 — 9.) Thwaites, on Conjugation in the Dia- 
tomaceäe. ( — II.) Madagan, Notice of Plauts coUected in the Une of the 
Rideau-Canal , Canada West. ( — 14.) Tatum, two new species of Carabus 
from Asia. ( — 16.) Walker, Charakters of undescribed Chalcidites coUected 
in N. America. ( — 30.) Babington, List of Plants gathered during a short 
Visit to Ireland in 1846. ( — 34.) de CandoUe, on the relative Duration of 
the Power to Germinate in Seeds belonging to different Families. ( — 46.) 
AUman, Biological Contributions. ( — 51.) Bibliography etc. '( — 74.) 

[0tö5] Arbeiten des naturforschenden Vereins zu Riga. Redigirt von Dr. 
MäUer u. Dr. Sodoff^Uy, 1. Bds. 1. Heft. RudolsUdt, Frdbel. 1847. 
gr. 8. Inh.: Biihse, zur Flora der Ostseeprovinzen. (S. 1 — ^7.) Hevgel, üb. 
Nephrodium Filix mas Rieh, in Bezug auf vofkommende Yerwechselunsen 
mit ähnlichen Formationen. ( — 23.) Gimmerthal, üb. d. Blattwespen. (-*bO.) 
Sodoffsky, üb. d. Metamorphose des Schmetterlings. (—82.) v. Mercklin, das 
Mikroskop u. seine Leistungen. ( — 114.) 



[«066] Geschichte der Natur von Dr. H. O. Bronn. 3. Bd. 2. Thl. (Na- 
turgeschichte der drei Reiche, bearb. von G. W. Bischoff, J, R. Blum, G, H, 
Bronn, AI C, v. Leonhard, F. 5. Leuckart u. F, S, Voigt, akadd. Lehrern zu 
Heidelberg, Freiburg u. Jena. 77.-79. Lief.) Stuttgart, Schweizerbart. 
1846, 47. S. 1—384. gr. 8. (k 9% Ngr.) 

f8957] Zoology of the Voyage of H. M. S. Erebus and Terror.. Edited by 
Sir John nioluupdson, M. D. and J. E. Gray. No. 16. Lond., 1847.. 
(n. lOsh.) 

[1868] Zoological Recreations. By W. J. Brodorip, Esq. F. R. S. etc» 
Lond., 1847. 380 S. 8. (lOsh. 6d.) 



Digitized by 



Google 



K 



S 



Heft 32.] NaJbinoisBemckaftm. 2U 

I] flelireber's Natnrgeschiclite der Säugelldere. Fortgesetzt T<m Prof; 
r. /. Andr. Wagner. 136. u. 137. Heft. Erlangen. (Leipzig, Vom.) 1847. 
7. Bd. Vra u. S. 385—427. mit 7 Kupfertaff. gr. 4. (k n. 1 Thlr. 11 Ngr.; 
coL k n. 2 Thir. 2 Ngr.) Hiermit ist das Werk beendigt. 

[eSCO] J. Andr. Namnami's Naturgeschichte der Vogel Deutschlands, her* 
ausgeg. von dessen Sohne J. Fr. Naumann. XIII. Thl. 2. Heft. Leipzig, 
E. Fleischer. 1847. Text: S. 65—192 u. Kupfer: Taf. 344-349. Lex.J. 
in, 3 Thlr.) 

[6961] Synopsis of the Fishes of North America; by D. fiamphreys 
Stomr, M. D. Cambridge, N. Amer. 1846. 298 S. gr. 4. 

[6S62] Siluroideorum Bataviensium conspectus diagnosticus. Edid. P. Bleeker. 
Bfttaviae, 1846. gr. 8. 

'6063] History of the British Zoophytes. By Geo. Johnstoii, M. D. 2. edit. 
^ VoU. Lond., 1847. 36y4 Bog. mit 74 Kupf. gr. 8. (2^ 28h.) Imö.-8. 
{it 4sh.) 

[0064] Introdnction ä hi historia- de los insectos, por D. J. M. Madrid, 
Cuesta. 1846. 8. (6 rs.) 

[6065] Meletemata entomologica. Edid. Dr. IV. A. Koleaati, Prof. f^ase. V. 
(Insecta Caucasi. Coleoptera, Dermaptera, Lepidoptera, Neuroptera, Mutil- 
lidae, Aphaniptera, Anoplunu Accedunt Tabb. III.) Petrofioli. (Leipzigs 
Voss.) 1846. 170 S. gr. 8. (Baar 1 Thir. 15 Ngr.) 

I] Neuere Beiträge zur Schmetterlingskunde von C. F. Freyer. 83. Hit. 
it 6 illiän. Kupferta£f. Augsburg, Rieger. 1847. 8 S. 4. (a n. 1 Thlr.) 

[Ö>67] Die Käfer Europa's. Nach der Natur beschrieben von Dr. B. C. 
Kfister. Vm. Heft. Mit 2 Taf. Abbildd. Nürnberg, Bauer u. Raspe. 
1847. 100 BL Text. 16. (k n. 1 Thbr.) 

i] Fauna austriaca. — Die Käfer nach der analyt. Methode bearb. von 
Ii. Eedtenbacher. 1. Heft. Wien, Gerold. 1847. Bog. 1—10. 
Lex.-8. (n. l Thlr. 4 Ngr.) 

[0069] Die wanzenartigen Insecten. Getreu nach der Natur abgebildet und 
beschrieben Ton Dr. Herrlch-Schäfibr. 8. Bd. 5. Heft. Mit 6 gemalten 
Taff. Nürnberg, Lotzbeck. 1846. S. 85—100. 8. (k n. 25 Ngr.) 

[6070] Die Arachniden von C. L. Koch, Forstrath. 14. Bd. 2.-5. Heft. 
Mit 24 gemalten Taff. Ebend., 1847. S. 49—172. 8. (an. 25 Ngr.) 

[6071] Systematisches ConchyHen-Cabinet von Blartiiii u. Ghemnltas. Neu 
herausgeg. u. yeryoUst. von B. C. Küster. 63. Lief. IV. Bd. 1. Abthl. 6. Hfi. 
Nürnberg, Bauer u. Raspe. 1847. 20 S. mit 6 color. Kupfertaff. gr. 4. 
(a n. 2 Thlr.) 

[6072] Handboek der Kruidkunde van H. C. ▼an Bau. Tweede verb. uit- 
gave der Elementa Botanices. 1. Stuk. Groningen, Wolters. 1846. 
gr. 8. (IFI.) 

[6073] Flora del Universo. . Descripcion de las plantas ütiles y agrodablesv 
sa cultura etc. Obra ilustrada con magnificas lärainas ilumihadas .etc. Bn- 
tregas 1—21. Madrid, Razola. 1846. 4. (a Lief. 1 Bog. Text mit 2 
ool. Taff. 4 rs.) 

[6074] Flora universalis in color. Abbildungen. Ein Kupferwerk zu Linn^s 
u. And. botan. Schriften von Dr. Dav. DfiDtrloii. L Abthl.: 56.^-64. Hft. 
n. Abthl.: 104.— ll5.Hft m.Abthl: 91.— lll.Hft. Jena, Schmid. 1846,47. 
ä 10 col. Kpfrtaff. u. 1 Bl. Tekt. gr. Fol. (& n. 2. Thlr. 10 Ngr.) 
1847. m. 18 



K 



Digitized by 



Google 



114 Berg' n»A HuUemeesen. [1847* 

jmi] Synofiib 4er deutHlirtii u. «chweiaer Flora von Dr. W. DmxL Jos. 
koöh. Piof. 2. Aufl 7. (letztes^ Heft. L^zig, Gebhardt u. Reitiand. 
1847. S. 995—1309. gr. S. (k V Ngr.) ' 

[ttn] Flora Ton Deutschland, heraasgeg. von Prof. Dr. D. F. L, v, Scldech- 
tmdal, Prof. Dr. K C. Ung€ikal u. Zeiduieiüelirer Dr. E> Schenk, YIL Bd. 
10. — 11 Ud. Mit 30 col Kupfertaff. Jena, Mauke. 1847, 60 S. 8. 
(k B. 10 Ngr.) — 3. Aufl. lY. Bd. Nr. I5w l^ Mit 16 col. KupferialF. 
Ebend. 32 S. 8. (k n. 10 Ngr.) 

[MIT] Flora von TbAritigeB u. den angrenzenden Provinzen. HerauBg«g. 
von V. SchlechUndtU, Lemgeikal u. Scheitk. 78. u. 79. Heft. Mit 20 ootor. 
AbbUdd. Ebend., 1847. 40 S. 8. (k n. 10 Ngr.) 



[e9l8] Botanischer Führer in u. um Wien von Jos, Ai6hfaig;«r ^ 

hATO. I. Heft Janner bis April. Wien, Beck. 1847. 40 8. 16. (cpl. in 

7 Heften l TWr. 15 Ngr.) ^ 

[G979] Lärobok i Skandinaviens Wäxtfamiijer efter det Friesiska tystemet 
utarbetad af J. A. aotu»sei>i|rtai. Upsala, Han^eUi. 1846. 9& S. 

gr. 8. (32 sk.) 

[8960] Nova genera ac tpocies plaivtarum, quas in regno Cküenai, Peruviaoo 
et in terra Amazonioa anni» 1837 ad 1832 legit descrifsit inconibttsciue üAu- 
stravit ISd. Vp&fpif;. Tom. HI. Leipzif, Hofmeister: 1845. dl S. Text 
u. 100 Täf. Abbildd. gr; Fol. (n. 40 TWr.; L-BI. Tom. 120 Thlr.) 



[flWl] qatalogoe of tthe Planta ol Lewia County, N. Y.; by F. I 

A. B., published by the Senata of the State ol New York. New York, 

1846, gr. 8. 

[aWSl The Phiküophy «f Geology. By A, C. G. Johw^ Part 2. Leiid., 

1847. 90 6. gr. 12. (38h.) 

EiSes] UebersichtUche Darstelluag des Mobsischon Mineralsystema zum Ge- 
rauche f. Studirende, insbesond. beim Besuche des k. k. HoC-Mkieralieo. 
Kabinettes von Dr. Mor. Börnes. Mit 260 Holzschn. Wien, Braumüller 
u. Seidel. 1847. Vffl u. 136 S. mit 1 Lithogr. 4. (1 Thlr.) 

[68M] Die Cephalopoden des Saizkammergutes aus der Saairohmg S. D. des 
Fürsten v, Mettemicb* Ein Beitrag zur Paläontologie der Alpen von Fr«. 
Ritter ▼. Bauer, Bergwesens-Praktikant Mit 11 lith. Taff. Mit e. Vor- 
wort von W. Maidinger y Berg«a|:h u. a. w. C%iei»i, tö46. IV «. 47 3* 
Imp.-4. (n. 3. Thlr. 10 Ngr.) 

Berg- u. HiittenweseiL 

[6685] Neuer Schauplatz der Bergwerkskunde. Herausgeg. viob einer Ge- 
sellschaft prakt. Bergleute. 4. Thl. Die Gi^benlorderung mit Menschen-, 
Thier-, Wasser- u. Dampfkräfteo auf Strecken, Diagonalen, Bremsbergen 
u. s. w. Mit 23 lith. Taff. Quedlinburg, Basse. 1847. VIII u- 184 S. 
mit 1 Tab. gr. 8. (2 Thlr.) — 5. Thl. Die Wasserhaltung in Bergwerken. 
Mit Ift Uth. Taft 238 S. gr. 8. (2 TWr.) — 6. TW; Ueber die Verao- 
staltuRg u. den Beirieb der Grabenbaoe u«. der damit verbundeoea Wetter- 
föhruag. Mit 21 lith. Taff. 35ft S. gr. a (2 Thlr.) -- 7. Thl. Bntli. 
I. Die bergmännische Arbeitslebre. 2. Die Erwerbung von Bergwerk»- 
Eigenthum durch Bergbau^Actien-GeaeUachaften, die Verwaltung ihres Gruc 
beneigenthums <u. ihre Stellung zu der Administration. Mit 3 lijth. Tafeln. 
IV u. 163 S. gr. 8. (1 Thlr. 5 L— 7. Thl U Thlr. 5 Ngr.) 

[6886] Gangstudiea., od. Beiträge zur KenntBias der Erzgänge,, herausgeg. 

• DigitizedbyCjOOQlC 



üdidi.] Berg- und UiUtenmenen: Itft 



voD PtvH Dr. B, Cott«. Heft I: ^. IVaiMMlIitell, Ab. GangforflUtiöiieliv 
Mit 4 litlk Taff. u. I Holsachn. Freiber», BanViatdU 1947. XH b< 64 8. 

gr. 8. (n. 24 Ngr.) 

[SKY] Het Onderzoek met de Blaaspiip of Bandleiding oih Metaleo, ErUen, 
Huttenprodokteu te onderMeken , von C F« i^*^^**') ^^^ ^^^ Ho9g- 
duitsch door P. /. iiiärpp. 1. Affiev. Gravenliaffe > Nordeodorp. 1847. 
gr. 8. (I FL) • ^ ' 

[(iees] Jahrbuch f. den Berg- tu Hütten-Mann auf das J. 1847. Herauageg. 
u. verlegt voll d. Konigl. ßergacademie zu Freiberg. Freiberg, Cn^z u. 
Geriach. 166 S. gr. 8. (n. 20 Ngr.) 

[6869] Praktische Eisenhüttenkunde. Nach den Werken von W, de SU Ange^ 
U Blancy FUichat u» Jüad. bcarb. T»n Dr. OL B«vta«Rttii. 4. u. letzter TU. 
3.-6. Uef. Weimac, Voigt. 1847. 42 lith. Taff. gr. Fol. u. 52 Bog. Text. 
gr. 4. (3.-5. Lief, a 2 Thlr. 15 Ngn; 6. Uef. 4 Thlr.; cpl. 43 Thlr.) 

[tt90j Die Fabrikation des Eisens. Von £. Flachat, A, Barrault u. J. Petiet. 
AÜas mit erläuterndem Texte. In 3 Lief. 96 Taft. u. Karten enthaltend. 
I. Lief. Leipzig, Brockhaus U. Arenarius. 1847. 3(1 Taff, qu. gr. Fol. u. 
33 & Text. 4. (Subscr.-Pr. ä n. 9 Thlr.) 

[iMl] Vollständiges Handbuch der Eisengiesserei, od. Beschreibung des Ver- 
fahrens bei d. Roheisen -Erzeugung, beim Umsobmelzen des Reheisens, sowie 
bei d. Anfertigung der verschied. Arten von Formen zum Eisengiiss. Für 
Hüttenleute, Ssengiesser, Maschinenbauer, Architekten, Elsenhändler u. s. w. 
Nach d. besten deutschen^ engl. o. franz. Hülfsmittehi u. nach eigenen Br- 
fahrangen von O. Bartmaatt. Mit II Utii. Taff. Freiberg, Bngelhardt. 
1847» VI u. 298 S. 4. (3 Thlr.) 



[6092] Descripcion de las minas de la provincia de Zamora, por D. 
de EsGOSnra, ingeniero y prof. de quimica y de docimasia en la escuela 
espedal de minas. Madrid, libreria de Monier. 1846. 4. mit 2 grossen 
lithogr. Blatt. (16 rs.) 

[6993] Geognostische General-Charte des Konigr. Sachsen u. der angrenzen 
den Länderabtheilungen. Unter Aufsicht des K. Sachs. Oberbergamtes zu- 
sammengestellt von C. F. Wawmann. Herausgeg. von d. K. Bergakademie 
zu Freiberg, gez. u. lithogr. von der K. Kameral- Vermessung zu Dresden. 
Leipzig, (ffinrichs). 1845. Imp.-Fol. (Baar 2 TUr. 20 Ngr.) 

[6994] Magazin f. die Öryktographie von Sachsen. Bin Beitrag zur mine- 
ralog* kenntaiss dieses Labdes u. zur Geschichte seiner Miperalien von 
J« Cm Fretofllebc», K. S. Berghauptmann. Aus dessen Nachlasse herausgeg. 
von C. Hm. AtuUer. 13. Heft. (Auch u. d. Tit.: Vom Vorkommen der Sil- 
bererze in Sachsen. 1. Abthl.: Vom Vorkommen d. Gediegen Silber, Horners, 
der Silberschwärze u. des Gbserz. Freiberg, Bngelhardt. 1847. 202 S 
gr. 8. (n. I TWr.) 

[6996] Der tiefe Meissner Erbstolln. Der einzige, den Bergbau der Frei- 
berffer Refier f. die fernste Zukunft sichernde Betriebsplan. Von Slegm. 
A. WOifg. Frhrn. ▼. tterder, K. S. Oberberghauptmann. Nebst 1 geo- 
gnost. Karte, 1 Profil- u. 1 Grund-Risse. 2. wohlf. Ausg. Bbend., 1847. 
XVI, 115 u. CXXIV S. gr. 4. (n. 2 Thlr.) 

[6999] Handbuch der prakt. Metallurgie od. Darstellung der Gewinnung und 
Verarbeitung der in den Künsten, u. Gewerben nutzbaren Metalle. Bearb. 
von Dr. C. Hartmann , herz, braunschw. Berg-Commissär u. s. w. (Neuer 
Schauplatz d. Künste u. Handwerke 80. u. 81. Ba.) 2. sehr verm. Ausg. 
2 TMe. Mit 18 Utk. Taff. Weimar, Voigt. 1847. XXVIII u. 651 S. 8. 
(3 Thlr. 10 Ngr.) 

. 18* 



Digitized 



by Google 



!■ 



aS6 ForH-' und JßgdweseM. [1847. 

tM>] IMe Probirkuosty od. Aideitimfi;, die- ^vichdgsien MetaUflemndia auf 
i. trocknen u. nsuen Wege su untertuchen. Nacl Ckaudet: rArt de Ws- 

sayeur, deutsch bearb. von C Harfmann. (Neuer Schauplatz u. a. w. 

9t Bd.) 2. verm. Au«g. Bbend., 1847. VI u. 234 S. 8. (25 Ngr.) 

[6998] Zwei Wünsche aus Oberschlesien, die Beförderung der Berg- und 
Hütten -Industrie betreffend. Breslau, (Trewendt). 1847. 44 S. 8. 

(6 Ngr.) 

[6999] Mittheilungen über die Saline zu Sülz in Mecklenburg von Vlrck, 
Landbaumeister. Parchim, Hinstorff. 1847. 24 S. 8. (u. 2/, Ngr.) 

Forst- und Jagdwesen. 

[7000] Forstliche Mittheilungen von Dr. IV. H. Gwinaer, k. würtemb. 
Kreisforstrath. 12. Heft. Mit 1 Portrait. Stuttgart, Schweizerbart 1847. 
218 u. VI S. gr. 8. (n. 1 Thlr.) 

[7D01] Rationelle Schweizerische Forstwirthschaft zu Berg u. Thal, nebst d. 
zahmen Baumzucht auf Bergen, für Forstbeamte, Gemeindevorsteher, Holz- 
arbeiter, Fabrikanten, land- u. forstwirthschaftl. Vereine, Schullehrer u. Pri- 
vaten, nach den neuesten Erfahrungen von J. Ib. Frey, Ingenieur. Mit 
8 Abbildd. Winterthur, lit. Comptoir v. Hegner, älter. 1847. VIII u. 112 S. 
gr. 8. (18 Ngr.) 

[7002] Der Landwirth des 19. Jahrhunderts. Von e. Vereine prakt Laad- 
-wirthe Frankreichs; dirigirt von Dr. AI. Bixio. 4. Abschn. Die Holzzueht 
u. Forstwirthschaft. Landwirthschaftl. Gesetze u. Verwaltung. 2. u. 3. Thl. 
Stuttgart, Scheible, Rieger u. Sattler. 1847. 424 S. mit 1 Tab. 16. 
(ä 6 Ngr.) 

EM»] Kritik u. Schule, u. Hr. Oberforstrath Pfeil. Ein offener Brief an d. 
ezensenten des Tharander Jahrbuch's in d. krit. Blättern f. Forst- u. Jagd- 
wissenschaft von Max« Rob. Pressler, Prof. Leipzig, Arnold. 1847. 
. 124 S. gr. 12. (12 Ngr.) 

[1004] Tafehi üb. den Cubik-Inhalt der runden geföllten Holzer von 1—48 Zoll 
Durchmesser nebst e. Kreisflächen-Tabelle für 12theiliges Maass von D. T. 
Behrens, Reit. Förster. Göttingen, Dieterich. 1847. V u. 34: S. 8. 
(n. 10 Ngr.) 

[9005] Tafeln zur Bestimmung des Inhalts der runden Hölzer, der Klafber- 
holzer u. des Reisigs, sowie zur Berechnung der Nutz- u. Bauholz-Preise. 
Auf allerhöchsten Befehl entworfen von B. Cotta, weil. Geh. Oberforstrath. 
5. verm. u. verb. Aufl. Herausgeg. vom Forstinsp. A. Cotta. Nebst 
1 Kupfertaf. Ebend., 1847. XXXII u. 201 S. gr. 8. (n. 1 Thlr. 15 Ngr.) 

[7006] Der schnelle Holzberechnet od. den Cubik-Inhalt runder von 1 — 60 Fuss 
langer u* von 1-^40 Zoll im Durchmesser starker Hölzer richtig ausge- 
rechnet zu finden, mit Gewichts-Tabelle der vorzügl. u. gemeinsten Wald- 
hölzer von F. A. Fischer, Forstbeamter. 4. Aufl. Quedlinburg, Brnst. 
1847. Fol. (7% Ngr.). 

[7007] Kubik-Tabellen für geschnittene, beschlagene u. runde Holzer, nebst 
Geld- u. Potenz-Tabellen von Dr. Geo. Lud. Bärtig;, Staatsrath u. Prof. 
0. verm: Aufl., herausgeg. vom Forstrath u. Prof. Dr. Th. ff artig. Mit 
Holzschn. Berlin, Nicolai. 1847. LXIH u. 487 S. nebst 1 Tab. gr. 8. 
(2 Thlr. nVa Ngr.) 

[1008] Walzentafel zur Erleichterung der Holzmaasenberechnung der Baum- 
stämme von 1 bis 100 Fuss Länge und 0,001 bis 46,2 'Qoadrajfuss QM^r- 



Digitized by 



Google 



Heft 32.] Todesfälle. 237 



fläche, mit d. entApredienden DarckaieMem u. UnifteffeD Yon B. JL. I 
Uaat, K. Pr. OForatmeifter. Strakond, Löifler« 1846. n u. 60 S. 4. 

(l Thlr.) 

ST009] Hülfstafeln zur Berechnung der Holzpreise bei verschied. Taxen in 
!4V, Fl. Fu88 von C. Chr. Au WotSfm, Lehrer. Hof, Qrau. 1847, 
33 S. gr. 8. (6 Ngr.) 

[7010] Ereikugeki. Entschlderte Jagd-Geheimnisse u. Waidmanns-Kunst- 
stücke. Eine Sammlung von 50 wichtigen Anweisungen, um auf der Jagd 
glücklich zu sein. Aus d. Papieren e. alten Försters. Bautzen, Reichel. 
1847. 16 S. gr. 8. (n. 10 Ngr.) 

[7011] Plauderstübchen für Jäger u. Jagdfreunde von IV. Neohof. 1. Bd. 

Suhl. (Erfurt, MüUer'sche Sort.-BuchhO 1847. 48 S. u. 1 Lithogr. 8. 

(n. 2% Ngr.) 



Todesfälle» 

Nachträge zn dem Jahre 1846. 

[7012] Am 9. Jan. 1846 starb zu Schwerin der seit 1842 pension. Prcorector 
am dasigen Gymnasium Ferd. Loher, früher Conrector am Lyceum zu Zwickau, 
Vf. einer „Abhandlung üb. die BefSrderer des griech. Sprachstudiums im 
Abendlande, namentlich üb. Joh. Reuchlin u. Desid. Erasmus^' u. s. w. 
(Schwer. 1834. 4.). 

[7013] Am 10. Jan. zu Paris P,-A,-J, Duponchelj als entomologischer Schrift- 
steller (zuletzt: „Catalogue m^thodique des löpidopteres d'Kurope'^ 1845) 
rühmlich bekannt, im 71. Lebensjahre. 

[7014] Am ' 10. April zu Mantua P. A. Ccuiglieri , als naiver und gemüth- 

licher IMchter („L'addid alla toletta*' 1830, „BLime dcl perucchiere del 

Mincio'' '1841 u. m. a.) in seinem Vaterlande sehr beliebt, geb. daselbst 
im J. 1778. 

[7015] Am 21. Jun. zu Woolwich der Chemiker Jam, Marsh, Vf. verschiedener 
Aufisiätze und Abhandlungen in mehreren Zeitschriften, «besonders durch den 
von ihm in den Transactions of the Soc. of arts 1836 beschriebenen und 
nach ihm benannten Apparat zu Auffindung des Arseniks bei Vergif- 
tungen bekannt. 

[7016] Am 23. Juni auf seinem Landsitz Gottsunda bei UpsaU Dr. jur. Lars 
Geo. Bäbenius, Ritter des Ordens vom Nordstern, 1807 — 37 ord. Prof. der 
Rechte und Staatsökonomie in der Jurist Facultät, seitdem emeritirt, Vf. 
zahlreicher akad. Dissertationen und Programme (,,Observatt. historiam Zi- 
guenorum illustrantes^ 1791, „De potestate elocatoria" 1806 u. s. w.) und 
verschiedener sehr geschätzter Lehrbücher („Lärobok i Svenska Kameral- 
Lagfarenheten*' 2 Delar. 1825. 2. uppl. 1832, „Lärobok i National-Ekono- 
mien*' 1829, „Lärobok i Svenska KyrkoUigfarenheten'' 1836), geb. zu Näs 
in Upland am 18. Jan. 1771. 

[7017] Am 31. Juli zu Islington (London) Charles Buche, esq., durch zahl- 
reiche Schriften („Amüsements in Retirement; or the influence of Sciences, 
Literature and the Liberal Arts of the Manners and Happiness of Private 
Life*' 1816, „The Italians or the Fatal Accusation, a Traged/« 1819, „On 
the Beauties, Haimonies and SubHndties of Nature with occas., remarks on 
the Laws, Customs, Manners and Opinioiis of variout Nation»** 4 Vols. 



Digitized by 



Google 



2t8 TodesfMe. [1847* 

1821, 2. edÜ. 1^7, „4 dMiMl GniMMr •€ the bgliih Lanciaage'' 1829, 
,Julk> RoiMtio, or th« force «f the PbmImmi, a epvc ürana'^ 1830, ,,On, tiie 
Life, wridngB and Genius of Akenside" 1832, „The Book of the Human 
Character** 2 VoU. 1837, „The Life of John, Duke of Marlborough'' 1839, 
„Ruins of Ancient Cides*' ^Vols. 1840 tt.a. m.)) gth. zu Worlington in der 
Grafech. SuSblk am 16. April 1781. 

[7018] Am 6. Aug. zu Berlin der Oberlehrer am Kölnischen Realgymnasium 
Lud. BkdoxDy Vf. der Schrift „Die zwischen d. Berliner u. Posener Club 
gespielten Schach -Partien, mit Anmerkk. und Varianten^ 1842, Heraus • 
geber der „Schachzeitung*' (Berl. 1846), ein ausgezeichneter Kenner des 
Schachspiels. 

[1*181 Am 27. Aug. zu Leipzig Dr. phil. ^fr. Wilh. Fink, Lector der Musik 
an d^r Universität, Vf. der Schriften „H&usl. Andachten in cbrisU. mehr- 
stiomiigen Liedern*' 3 Hfte. 1811, ^^Volkslieder mit u. ohne Clavierbeglei- 
tung, von ihm gedichtet u. componirt^' 5 Hfte. 1812—15, „Gedichte** 1813, 
„Hausl. Andachten** 1814, „Predigten** 1815, „Erste Wanderung d. ältesten 
Tonkunst, als Vorgesch. der Musik** 1831^ ^as Jahr der Erde u. der 
Mensch. Allegorisch-erzähl. Gedicht** 1835, „Familienunterhaltungen in kur- 
zen Erzählungen** 1835, „Musikal. Grammatik** 1836, 2. Aufl. 1839, „Wesen 
u. Gesch. der Oper** 1838, „System der musikal. Harmonielehre** 1842, 
„Gesch. u. Wesenheit der ReUgionen** lS44, „Der musikal. Hauslehrer*^ 
iS45, „Musikal. Hausschatz der Deutschen** 1845 f., 1827-42 Redacteur 
der „AUgem. musikal. Zeitung**, geb. zu Suiza an d. Um am 7. Mai 1783. 
Nach seinem Tode erschien : „Musikal* Kompositionslehre mit Rücksicht auf 
prakt. Anwendbarkeit** u. s. w. 1847. 

[IWO] Am 16.' Sept zu Berlin der k. preuss. General-Lieutenant JoK Heinr. 
K, oon Minutoli, Ehrenmitglied der dasigen k. Akademie der Wissenschaften 
und der Künste, Vf. zahlreicher militairischer, historischer u. antiquarischer 
Schriften („Reise eines preuss. Offiziers von Berlin nach Lausanne** 1796, 
„Taschenbuch f. Offiziere der leiditen Infanterie** 1796, „Betrachtungen üb. 
d. Kriegsbaukunst** 1799, „Vom Festungskrieg od. Art u. Weise, feste 
Plätze zu berennen*' 1801 , „Ueber antike Glasmosaik** 1815, „Reise zum 
Tempel des Jupiter Ammon in d. lybischen Wüste u. nach Oberägypten in 
d. J. 18*20 u. 2r* 1824 u. „Nachtrag** 1827, „Beschreibung einer zu Stendal 
aufgefundenen alten heidn. Grabstätte** 1827, „Abhandlungen vermischten 
Inhalts** 1. u. 2. Cyklus 1826 u. 31 , „Einige BemerkungeR üb. die Pferde- 
zucht in Egypten** 1832, „Beschreibung einer alten Stadt, die in Guatemala 
entdeckt worden ist** u. s. w. 1832, „Notiz üb. d. im sogen. Hause des Faun 
zu Pompeji aufgefood. Fussboden** 1835, „Ueber d. Anfertigung u. d. Nuts- 
anwendung der forbigen Gläser bei den Alten** 1836, „Ueber Pioniere** 1837, 
„Ueber einige im hohen Norden des europ. Festlandes aufgefundenen griech., 
röm. u. morgenländ. Kunstproducte**- 1842, „Beiträge zu einer künft. Bio- 
graphie Friedr. Wilhelms IH.** 1843 u. 2 Nachträge hierzu 1844, „Topograph. 
Uebersicht der Ausgrabungen griech., röm., arab. u. and. Münzen u. Aunst- 
gegenstände in den Küstenländern des balt. Meeres*' 1843, „Militairische 
Erinnerungen** 1845 u. m. a., geb. zu Genf 1772. 

[nn] Im Sept zu Mailand der Adjunct des dasigen k» k. Münzcabinets Dr. 
Getttträo Ckxlm, als Schriftsteller durch einige Uebersetzungen und kleine 
Schriften (,J1 copolavero sconosciuto, dramma di C. Lafont Vers. ital. di 
G. C. con alcuni riflessioni dello stesso** 1838, ,J1 Congresso di Pisa, lei- 
ter«** 1839 u. s. w.), so wie durch zahlreiche historische, biographische 
tt. and. Artikel in der Rivista europea bekannt. 

fatü] Am 18. Oct. zu Venedig der Historiettmaler Odoatdo B)liti, Prof. der 
MaletkoMt an der dan^es k. k. Akademie der bi M— de n Künste, geb. zu 
Udine um doa J. 1785. 



Digitized by 



Google 



Heft 32.} Tmte$fMe. ISO 

[Wß] Am 23*. Oct SU Troppau in Makrem Ferd. Sthaiumaim^ Piraftet det 
dortige» GymiBfiuait, CoRTfotmyi d«i AiigiHtin«iidfts AMbr&Mi. 

[WM] Am 31. Oct der Pastor emer. Gea. Fet Fettrsei^ früher sek 1797 Prä- 
dicaRt zu Grömitz und ISOI — 44 Prediger zu Lensaiin im Herzogtb. Hol- 
«tein, durch Mihlreiohe Schriften und Aläandlangeb, insbesondere durdi £e 
Herausgabe der . J^teuen Schleswig-HeJaMi. PronrndalberkhiB'' 19 Jahr- 
gänge mll<-^10 literarisch bekannt, geb. Bit Meyn im Amt Fleaaburg am 
I& Febr. IT7K Vgl. Lübkir u. Schrödm Sehriflsteyer'Lerx. IL 42iM[3. 

[19K] Am 18l Nov. zu Turin Ab. AftcA, Pönza, Präfect dea.Colleglo di 
Puofta NuoTa das., Vf. der SchriÜen .^Dizitnaario piemöntefte-itaGano*' 
3. ediz. 1840, „Dei precetti d'umanita, osaia d'umane leUere italiane, ealcatti 
de* retori classici ital.*' 1834 fit., „Manuale del maestro e dello scolaro di 
quarta, ossia Meiodica per iosegnare et apprendere i principii detta lingiia 
Utina'' 1835 u. i., „Manuale *- di sesta'' 1836 u. &, „AlamMle — di quarta'' 
1837 u. m. a., so wie zahlreicher Abhandkugen über Bniehwiip vk Spracb- 
Wissenschaft in dem „Annotatore piemontese'*. 

[7096] Im Nov. zu Neapel Baron Fasqu. Gabippi^ Prof, der Pküosophie an 
der dasigen Uaiversitäl^ Ritter m^br» Orden, Correaftondent: des Instituts von 
Frankreich (Acad^ des sdencea roor. et polit), gelb, zu Tropea im J. 1774. 
Er stand aU Lehrer und als Schriftsteller in grossor Achtung und seine 
Schriften sind, in wiederholten Originalausgaben und vielen Nachdrücken in 
' Italien verbreitet. Wir nennen von diesen „Elementi di filosofia'*. Sdiz. IVi 
aument 5 YoU. Nap. 1840 (MMbgedruckt zu Ancona 1842, Bologna lAl 
a. 38, Florenz 1835, 37 u. 43» Maihuid 1840 u. s. w.), „Filosofia deUa vo- 
loata*' 4 YoH. Nap. 1835^42, „Lottere filosoficbe su le vieendb deUa filo- 
•ofia relaüvamente a' pvincqm deHo couoscenzo limane da Cartesio insis« 
a Kant«' 2. ediz. Nap. 1838 (franz«8. von P^issi, ygk. oben No. 6503X „Co»* 
sideraiioni filosof. sa V ideaüsmo transcendientale e sul razionaüsmo asso- 
luto" Nao. 1841 , „Lezioni di ' logica e di metafisica** 5 Voll. Nap. 1842, 
„Storia m' filosofia** Nap. 1842, ,,Elementi dt teologia naturale" 4. ediz. 
Nap. 1844 u» m. and. 

[IHtt] Am SL Deo. zu Balgonio Müla in der schoU. Grafschaft Tif« Dw. 

Bo9^\t der Schriften ,»Tho Art of Wi«e-maklng% „The Art of Prowwg'% 
, „Explanation of Scientific Terms'S ,,Au Essay on the English Jury Laws<', 
„The Principles of English Compositiou^', „An analytical Dictionary of the 

English Langqage" Part I. u. a. m., im 81. Lebensjahre. 

[TOW] Am 6. Dec. zu Whitchurch in der engl Grafschaft Shrop Mrs. Eliza- 
beth Turner, Vfin. zahlreicher Pr-fhhiiigtn und Jugendschriften („The Daisy^, 
„The Cowslip", „The Crocus", „The ßlue Bell** u. a.), im 7*2. Lebensjahre. 

[WB] Am 8. Dec. zu Dublin Dr. med. WiU. Allmany seit 1809 Prof. der 
Botanik am dasigen Trinity-CoUege , Vf. einiger kleiner botan. Schriften, 
71 Jahre Jahre alt. , 

[IWO] Am 13, Dec zu Salisbury Henry Hatcher, esq., früher von 1795 — 1817 
Privatsecretair des durch mehrere Reisebeschreibungen und histor. Werke 
bekannten Rev.' Will, Coxe, dann Postmeister zu Salisbury, durch zahlreiche 
Beitrage zu einzelnen Schriften Coxe's und einige seibstständige Arbeiten 
(„The Description of Britain, translated from Richard of Cirincester; with 
the original treatise de situ Britanniae and a Commentary on the Itinerary*' 
1809, „An histor. and descriptive Account of New Sarum** 1834 u. m. a.) 
bekannt, geb. zu Kemble bei Cirincester am 14. Mai 1777. 

[9131] Am 22. Dec. zu Dartford in der Grafsch. Kent JoAn Dunkin, Vf. meh- 
rerer Werke zur Provinzialgeschichte Enghuids, 64 Jahre alt. 

[na] Am 24. Dec zu Martindala in Weftnunwland Rov. Gml fVoodley, Pfr. 

Digitized by VjOOQIC 



240 TodetßUe. [Heft 32. 1847.] 

daselbst, frfibiftr 33 Jahre lang MiMionar im tMenste der eng^. IkGssionsge- 
seUschaft, als Schriftsteller durch mehrere theolog. Schriften und einige 
grössere Gedichte („The Redemption", y,The Churchyard^, ,^Portugal Deli- 
Tered^') bekannt, im 60. Lebensjahre. 

{ms] Am 25. Dec. zu Prag CaroL Stricker, geb. Schütz, psendonym als 
^ NeUy durch zahlreiche Roniane und Novellen Oi^ugendbilder^ 1828, 
„CleTehind, natürl. Sohn Cromwells'' 3 Thle. 1832, „NoTellen'' 3 Bde. 1837 f., 
„Biüthen aus Tetschens gold. Auen'' 3 Thle. 1843, „Schloss Lilienhof, od. 
die nord. Flüchtlinge'^ 2 Bde. 1844, „Die Rückkehr ins Vaterhaus" 2 Bde. 
1844, „Das Haus der Nichte" 2 Bde. 1845, „Lucilie, od. der Ring des Kai- 
sers" 2 Bde. 1846) und Beitr&ge zu verschiedenen belletristischen Zeit- 
schriften bekannt, geb. zu Warschau am 2. Dec. 1792. 

[im] Am 31.. Dec. zu Mailand Gius. Agazzini, Vf. mehrerer Schriften und 
Abhandlungen über Staatsökonomie , ein eifriger Vertreter des Systems des 
Ad.' Smith unter seinen Landesgenossen. 

[ms] Im Dec. zu Pesaro Conte Franc, Cassi, durch eine in Italien ge- 
schätzte Uebersetzung des Lucan (,Jia Farsaglia di Lucano volgar." etc. 
1826 u. d.)y vivle Gedichte und yerschiedeue kleine Schriften („Intomo 
Fospizio degli alienati di S. Benedetto in Pesaro" 1835, „Proseguimento 
alla Farsaglia di M. A. Lucano" 1836 u. s. w.) literarisch bekannt. 

[ms] Im Dec. 2u Rom der Vneater Tito Oiccont, Custos der Bibliothek 
Albani, durch die Herausgabe mehrerer bisher ungedfuckter Schriften des 
P. Sforza PaUaoicini (,J)escrizione del contagio che da Napoli si cömunico 
a Roma nell* anno 1656, e dei saggi provre&nenti ordinati allora da Ales- 
sandro VII" 1837, „Descrizione del jprimo viaggio fatto a Roma dalla regina 
di Svecia Cristina Maria" ec. 1838 u. a.) aus den MSS. der Biblioäek 
Albani und mehrere andere literarische Arbeiten bekannt. 

[7t37] Im Dec zu Venedig Cav. Ant DiedOf Secretair und Prof. an der k. k. 
Akademie der schonen Künste daselbst» Vf. mehrerer in den Schriften der 
Akad. und des dortigen Athenaeums gedruckter Berichte und Abhandlungen 
und mit L. Cicognara und G. A. Seloa Herausgeber des grossen Pracht- 
weikes „Le Fabbriche e i Monumenti cospicui di Venezia" 2. ediz. 1838 ff. 



Dnick uad Verlag tob F. A. Brockhaos in Leipsig. 

Digitized by CjOOQ IC 



1 



Leipziger Repertorinni 

der 

deatschen und ausländischen Literatur. 

Fünfter Jahrgang. Heft 33. 13. Angust 1847. 

Literaturgeschichte. 

[fOSB] Goethe und seine Werke. Von Karl Rosenkraiis , Dr. d. Theol. 
u. ord. Prof. der Philosophie an der Uiüt. zu Königsberg. Königsberg, 
Gebr. Bornträger. 1847. XII u. 512 S. gr. 8. (2 Thlr. 15 Ngr.) 

Nachdem der Vf; seit einem Decennlam allmälig' die Hanptmo- 
mente unserer deutschen modernen Bildung* besonders von der 
philosophischen Seite her durchg'earbeitet, die Geschichte der 
Kant'schen Philosophie geschrieben, Schelling-'s Philosophie dar- 
gestellt, die Abhandlung* ,, Ludwig Tieck und die romantische 
Schule ^< veröffentlicht und endlich nach langer Vorbereitung die 
Biographie HegeFs abgeschloßsen, fühlte er das Bedarfnlss, Alles, 
was er im Laufe seines Lebens über Goethe gelesen, gedacht, 
gefühlt, in Eins zusammenzufassen. Ein Werk über den Dichter 
In seiner Totalität schien ihm noch zu fehlen. Er entschloss sich 
also dadurch, dass er eine Vorlesung über Ihn hielt, sich zur 
Concentratlon zu zwingen — und so hat sich dasrorlieg. Buch 
und die Form der Vorlesungen, In welcher es abgefasst Ist, 
ergeben. Um eine Ansji^hauung von dem Gange, den er ein- 
schlägt, und dem Inhalte, auf welchen er auf demselben kommt, 
zu geben, gehen wir es von Anfang bis zu Ende durch. Der 
1. Abschnitt spricht die Aufgabe des Werkes dahin ans, Goethe 
in seiner Ganzheit zu schildern, erörtert, dass bei uns Deutschen 
solche schriftstellerische und dichterische Individualitäten g-anz 
eigentlich die Stützpuncte unseres nationalen Selbstbewusstselns 
seien, und weist darauf hin,_wle Begreifen etwas ganz Anderes 
sei, als Geniessen. Der 2. 'Abschnitt und die folgenden stellen 
<lie verschiedenen Standpuncte dar, welche die deutsche Kritik 
zu Goethe eing'enommen. Zuerst ward er mit Enthusiasmus be- 
grüsst; dem trat der Aerger des Verstandes an den kühnen 
Sprüngen der Genialität entgegen. Die zweite Periode Goethe's 
war eine Idealistische — und er ward hier ganz In seinem eigenen 
Sinne von v. Humboldt und Schiller auf eben solche Welse auf- 
g'efasst — dann kamen dle'Romantiker, denen er zu bestimmt und 
ruhig 'war und Diejenigen, welche, während sie seine Form als 
unübertrefflich priesen, am Inhalte Manches auszusetzen hatten — 

1847. m. 19 

* DigitizedbyVjOOQlC 



242 mmitPffiscHMt^ [1847. 

endlieli die Bequemen, welelie ilm als Heal eines Lebemannes 
vergötterten. In neuerer Zeit ist Goethe von Seiten des mora- 
llscben, politischen und kirchlichen Rigorismus (Mendel, Börne 
und Hengstenberg) wieder besonders in Bezug auf den Inhalt 
b^urtWU wQrdfn. Dfcr Vf, strtU in knrzent schUg^^den ^gcn 
theils die Verkehrtheit dieser Standpuncte, theils das üngegrün- 
dete des von ihnen ausgesprochenen Tadels dar. Nach seiner 
Ansicht muss <lie Kritik G.'s jetzt folgende Puncte vereinigen; 
erstens die Einsicht in den Gang der allgemeinen Gesehlehte, 
•zweitens eile EmmU in die Art und Welse, wie der Einzelne 
nach seiner" Eigentliümiichkeit mit ihr in Wechselwirkung tritt, 
drittens das Begreifen der einzelnen Werke als in sich abge- 
schlossener und s^lbit«täi|diger, Bieiau» efffibt sich der andere 
Gang. Zuerst wird dargestellt, dass GoeUe auf dem Gipfel der 
europäischen christlich-antiken Bildung stehe und zugleich «ifdie 
ainerikanische Zukunft hindeute; VI. besprieht seinen, geographi- 
' ächen Kreis, fasst Ihn als Mitteldeutschen — und zeigt, wie 
er hier, da d^ch auch Weimar au Mitteldeutschland gehöre, immer 
in diesem Kreise beschr^kt geblieben. Dagegen entwickelt VUf, 
wie diese schmale Basis gar wohl geeignet gewesen, zur Baals 
einer Wejtstellung au dienen. In VIII. finden wir Goethe's Be- 
schäftigung mit der Naturwissenschaft in äusserst gelungenen 
Umrissen dargeptelU, der Vf. weiss mit wenigen Worten, was 
Goethe in diesem Gebiete erstrebt, was er geleistet und wie 
sich das Einzelne bei ihm aneinandergereiht hat, eben so gründ- 
lich, wie Ällgemeinfagslich auszusprechen; X- bespricht Goethe'a 
Kunstforachung und zeigt sehr schön, wie Goethe's praktisch^ 
-Beschäftigung mit der Kunst nur darauf gegangen, sich das 
fintike Kunstprincip überhaupt und zum Behuf d^r Dichtung anzu- 
eignen, die bildende Kunst selbst aber sein Beruf nicht gewesen 
sei. Goethe's Verhältniss mr Philosophie lässt sich nach dem 
Vf,, der es im XII. und XIII. Abschnitt bespricht, sehr leicht über- 
seien ^- In seiner ersten Perlode wäre er Spinozist gewesen, in 
der a^weiten Kantianer, in der dritten nach aussen hin Eklektiker, 
sonst 9^ber in den Maximen und Beflexlonen immer mehr zu einem 
selbstständigen Denken hindurchdringend. Nachdem nun im Ab- 
schnitt Xlv. Goethe's Verhältniss zur Literatur noch besprochen 
worden — es. sind darunter die veirschiedenen Phasen seines 
kritischen Verhaltens w derselben zu verstehen — stellt XV* 
die Hauptperioden in Goethe^ Leben fest: es sind dieses din 
natur^^Ustische bis %ur Schweizerreise mit Carl August 1779, die 
idealistische bis ^\m J. 1810, und die des; eklektischen Unive^- 
salismusv Hieraus ergibt sich die Haupteintheilung des Buches. 
I. Deir geniale Natura^lismus. Ahschn,XVI nennt dieEpochoi^, 
welche alene erste Periode weiter eintbellen. Dass er Naturalist 
gewesen, hc^sst nicht, er habe unmittelbar in der Natur gestanden, 
sondern sie vielmehr mit Veberwi^dHng der Cultur gesucht. E^ 
werden hier cl^r Titunismus, die Sentimentalität j eine gewisse 



Digitized by 



Google 



r . 



Heft 33.] LUeraturfi^ichiektä. X49 

Ironie uni ein musikaliscfces ElemeQt g:eHeii4 gemadhi, aii^h be- 
spricht der AHidinitt die erstea dlchteriscbeii Yersiiobe iu Fraul-^ 
furl und Leipzig*« Hier und in den zunäcliBtfolgeQden Absclmitteii 
ist das von Goethe selbst in Wahrheit iind Dichtung Gesagiea 
woranf man doch Immer wird zurückkommen müssen ^ auf selbst-^ 
st&ndigere Weise reproducirt, als sonst zu geschehen pCegt 
XVni. Er^t in Strassburg kommt 6. durch die entschiedene 
Abwendung von allem Französischen, durch den Einfliiss der eng- 
lischen Prosa und der Herder'schen Kritik wahrhaft au sich selbst. 
XX. Das Wesen der Goethe'schen Lyrik» Als ihr charakteristH 
sches Merkmal wird mit Recht angegeben, dass sie den Inhalt 
immer als wirkliebe Situation fasse. Der folgende Abschnitt be-< 
spricht die Bedeutung der politischen Lyrik, und ^eigt, welch' 
ein „kindischer Einfall <<, um mit Prutz zu reden, es sei, der- 
gleichen von Goethe zu verlangen. XXIIL Götz von Berlichiagen« 
Auflösung des deutschen Mittelalters, aber hier als Geschichte eine^ 
Gemüths. XXIV. Werthers Leiden. Genussbedflrfniss mit dem 
Ekel an aller Existenz vereinigt. XXV. Clavigo, Stella, die Ge- 
schwister. Clavigo wird hier, wie man das wohl von den Stu- 
denten gewohnt ist, aber von dem Vf. nicht erwartet hätte, als 
ein blosser miserabler Kerl aufgefasst. Auch die Geschwister 
werden zu niedrig gestellt; .es ist in diesen Blättern bei Gele- 
genheit eines Buches von Frensdorff der richtige Standpunct zur 
Beurtheilung des Stückes angedeutet. XXVI. Titanismus« An- 
fange des Faust, Entwurf des Mahommed und des ewigen Juden* 
Titanismus ist Kampf des Menschen mit Gott um die Souve- 
raisität. Die Vollständigkeit von Goethe's Bildung, die merk- 
würdige Consequenz seines produktiven Wesens bewirkten bei 
ihm, dass er jenen Kampf durch alle Hauptformen des geschicht- 
lichen Bewusstseins der Menschheit hindurch verfolgte; das Cbri- 
stenthum, der Islam, das Jndenthum und der Ethnicismus riefen 
nach einander seinem Genius unter die Waffen. Der Faust , Ma- 
hommed, Ahasverns und Prometheus sind Goethe's titanische 
Figuren. Es sind die Titanen der Menschheit. XXVI. Prome- 
theus, Pandora. Das letztere Stück gehört schon der spätem 
Periode an und sucht eine Vermittelung in modemer Weise. 
Humoristische Polemik« Götter, Helden und Wieland, Hanswurstisf 
Hochzeit, Peter Brej u. s. w. „Der Triumph der Empfindsam- 
keit ist für die romantische Schule sehr wichtig geworden. Sie 
hat Ihn oft nachgeahmt, Flesko, Zerbino n. s. f* hat hier seine 
Quelle', 8el))st das Spielen mit der Bühne nnd mit dem Publicum ^^ 
XXIX. Egmont. Rechtfertigung des Stückes gegen Schiller und 
Erörterung seiner politischen Bedeutung. Zweite Periode. 
Der classlsche Idealismus. XXXI. Die Epochen in dieser zweiten 
Periode. Classlsche Reinheit der Form. Gegensatz gegen die 
Maasslosigkeit der Revalution. Socialtendenz. XXXII. Eipenor.. 
Die Geheimnisse. Italien^ Von den Geheimnfesen sagt der Vf»; 
So vortrefflich nun diess Fragment an sich i^t. «a ist es doch 

19* 



Digitized by 



Google 



244 Literatnrgesckickte. 11847# 

ein Irrtbam Goethe's. Di« alle^orisclie Anlag'e hatte ilin bei 
aller Kunst docb In eine All^emelnbeit gefflbrt, welcber die Indi- 
vidoelle Lebiendigkeit festznbalten unmögUcb wird. Allein noch 
mebr. Hatte nicbt der deutsche Geist — wenn gleich Goethe 
gewiss nichts davon wusste — eine solche Allegorie schon 
durchgedicbtet ? Ist Wolfram's Parcival etwas Anderes? Merk- 
würdigerweise haben wir Montsalvatsch , wo der Cnltus des 
Grals von den Templeisen gefeiert wird, auch im nordwestlichen. 
Spanien zu suchen — wie der Monserrat, der zu der Localität 
In den Geheimnissen Veranlassung gegeben, und Hüter des Grals 
wird auch immer nur wer den kindlichen Sinn besitzt! — XXXHI. 
Iphigenie. XXXV. Tasso. Diese Abschnitte erreichen das 
zarte Einleben der Hiecke'schen Abhandlungen über die genannten 
Stücke, die doch der Vf. selbst anführt, nicht. XXXVH. Goethe's 
Operetten und seine römischen Elegien. Der Grund davon, dass 
Goethe für die Oper nicht viel geleistet, ist dieser, dass er, als 
Ljriker, zu viel Gehalt in die Oper brachte und dadurch die 
Composition erschwerte, denn der Musiker will das Wort nur 
als Grundlage. Ausserdem ist auch die Handlung in seinen 
Singspielen vom Standpuncte der Oper aus angesehen, nicht klar 
und schlagend genug. XXXVIII. Die römischen Elegien und der 
Bericht der italienischen Reise. XXXIX. Goethe's Komik. Die 
Vögel und der Grosskophta. Der Vf. erörtert hier sehr gut, 
dass Goethe keineswegs gegen die Revolution immer und bis zu 
Ende im Gegensatz gestanden habe. Nur entdeckte Goethe erst 
allmälig, was es mit der Revolution auf sich habe, dass das 
freie, seiner absoluten Rechte bis zur Verachtung des Todes inno 
gewordene Selbstbewusstseln das neue Princip sei, welches aus 
dem Zerbrechen der politischen Formen als die innere Revolution 
Frankreichs nicht nur, sondern Europa's hervortrete. Von da ab 
versuchte er selbst, das' Princip in seinen positiven Entwlcke- 
lungen darzustellen. Und das war denn doch wohl ein sehr 
natürlicher Gang der Sache. Ein Mann von so eigenthüm- 
licher Entwickelung kann sich doch neuanfkommenden Ideen nicht 
so unmittelbar hingeben, und' als Zeitgenosse ohne Weiteres den 
absoluten Gehalt der Begebenheit zu erkennen, die sich in ihrer 
Besonderheit und mit allen unwesentlichen Beiwerken vor uns 
abwickeln, wer vermöchte das? In ^en Abschnitten XXXIX ff. 
erörtert der Vf. sehr schön, wie der verbissene Widerwille 
gegen das Revolutionaire, den man in den Werken aus der ersten 
Hälfte der neunziger Jahre finden will, hier gär nicht vor* 
banden sei. Es ist unschätzbar, dass ein Mann dieses ausspricht, 
dem Niemand vorwerfen kann, dass er wohl eben auch, solche 
Gesinnungen hegen möge; uns andern, die wir auch nicht mit 
den heutigen liberalen Wölfen den alten Goethe anheulen können, 
wird die Sache gewöhnlich flugs ins Gewissen geschoben. Be- 
merkenswerth ist besonders die sinnige Weise, in der der Vf. 
dag „ Märchen ^^ In den Gesprächen der Auswanderer - mit den 



Digitized by 



Google 



F^ 



Heft 33.] Theologie. 245 

at^a^eitigr^ lakalte des Werkes in Bestehsng zu seizea weiss. 
XXXXVII ff. Hermann imd Dorothea. Mit diesem Werke, meint 
der Vf., kore das negative Verhalten Goethe's ai der Revolation 
- a«f. In ihm erbaae sich ihm wieder eine affirmative Wirklichkeit. 
,,Was das Märchen am Ausgänge jener Unterhaitangen tranmartig 
angedeutet habe, den Sieg der Liebe Aber die Verwüstung des 
T^s und die Schuld des Lebens, das erblicken wir hier in 
realer Gegenwärtigkeit. Die Weltgeschichte tobt mit zerstö- 
renden Fluthen über die Völker dahin und wählt sie bis auf den 
untersten Boden auf; was aber in den Gesinnungen und Hand- 
langen der Menschen den ewigen Inhalt ausmacht, das dauert 
auch im Zerbrechen aller politischen Formen aus^^ — Hier müssen 
wir unsern Auszug aus Rosenkranz' Buche abbrechen. Das Ge- 
sagte wird hinreichen, zu beweisen, dass man hier das Werk 
eines Mannes vor sich hat, der, was er ein ganzes Leben hin- 
durch über die literarische Persönlichkeit, welche ihn am meisten 
in Anspruch nehmen musste, gedacht, gefühlt, mit einem Worte^ 
Innerlich erlebt, besonnen zusammenfasste; es Ist hier nichts Her^ 
beigeholtes, Zusammengebetteltes, sondern Alles ist aus der Fülle 
einer concreten Beschäftigung mit dem Gegenstand keimkräftig 
aufgewachsen. Und diess gilt auch von den ferneren Betrachtnagen, 
die. ich hier übergehen muss, namentlich von der Bezeichnaag 
der dritten Periode Goethe's, derjenigen des eklektischen Uni-, 
versalismus. Besonders werden auch hier die ungebildeten Nör- 
geleien, mit denen man Goethe's letzte Werke zu besprechen 
pflegt, kräftig zurückgewiesen. Aber gerade hier scheint uns 
der Vf. seiner Aufgabe nicht ganz Genüge zu thun. Er ist hl(v 
doch« zu begütigend und panegyrisch; die Einwürfe gegen Jene 
Werke, wie man sie gemeiniglich formuliren hört, sind abge- 
schmackt, aber dass etwas gegen sie einzuwenden sei, dass wir 
sie uns, wie sie vor uns liefen, unmöglich aneignen können, hat 
seine Richtigkeit, und es wäre also zu untersuchen, worin diess 
bestehe — wozu- denn freilich gar weit auszuholen wäre, wess^ 
halb wir uns begnügen müssen , hier auf die Nothwendigkeit einer 
solcheji Betrachtungsweise hingedeutet zu haben. ry a 



Theologie. 



[9NI} Die «pecahitiYe Theologie in ihrer Entwickelangdurch Daub, dar- 
gesteUt und gewürdigt Ton Dr. WlUi. Berrmaim. Hamburg u. G«tha, 
Fr. u. Andr. Perthes. 1847. X u. 328 S. gr. 8. (i Thlr. 18 Ngr.) 

Wenn eine Arbeit, die sich zur Au(gabe macht, die Entwicke- 
lungsgeschichte des ~ allgemeinen Fortschreitens der philosophi- 
schen und theologischen Wissenschaft in ihrer gegenseitigen 
Durchdringung an einem ihrer hervorragendsten Träger und Re- 
präsentanten in übersichtlichem Znsammenhange darzustellen, schon 
. in der Wichtigkeit des Gegenstandes selbst ihre Rechtfertigung 



Digitized by 



Google 



IM TkBeloffie. [1847. 

ftidet, w musi dleverlle^i drft stdübftirer Li^e g^rliiliwtt^te Mwm>- 
gr9^h\e tMtch desskrib kesoiider« »Is eise wnilr§imtteBe erscIietBen, 
wtll die Werte Ihtiib'8 Ia nekr als einer Hlnftieht YMee tinn-- 
gflnglleb sind. Abgesehen nftmlfch dareii, dass die Schriften 
Jenes Altmeisters tiefsten Denkens und Begrfindens der specnla- 
tlren Theologie, tbeils ntcbt mehr im Boebhande] vorhanden, thetls 
wie die Theolo^mena, In der specnlativer Wissenschaft minde- 
stens anbequemen lateinischen Sprache g'eschrleben sind, in allen 
seinen Schriften aber sich Jene Unerbittlichheit des , Gedankens 
^e^en das Wort, nnd des Wortes g'Cgen den Gedankeii kimd 
gibt, die den Geweihten nicht selten zn schaffen macht, so würde 
schon die Schwierig'k^^it, Daub's in den anch der Form nacfh (»mn 
Theil Collesfenheften) rerschiedensten Schriften niedergelegtes 
System In seiner stafenwelsen Fprtblldang nnd fflr diesen Geist 
nothwendfgen Bntwickelung heransxufinden , Grand genug sein, 
einem bessern Verst&ndniss nnd einer gerechtern Würdigung ^des 
vielfach verkannten Geistes durch eine kurze Darstellung seines 
Systems nu Hfllfe kommen. Gleichwohl hat eine solche Ariieit 
auch ihr Bedenkliches. Ein auf wenige Bogen beschränkter Aussog 
der Wer^e eines so wortkargen Denkers lässt offenbar, anstatt in 
den Process seiner Specülatlon tiefer einzuweihen, oft nicht viel 
mehr zu, als ansfährlichere Andeutungen und Umrisse, nnd macht 
es dem Leser unmöglich, sich in das System solcher Specülatlon 
hhiehizuleben, well die zu rasch vorwärtsetlende Gedankenent« 
Wickelung zu wenig Ruhepuncte darbietet. . Es wird darum auch 
dnrch die Schrift des Vfs. Niemand der Mflhe Oberhoben, an das 
Studium der verschiedenen ansfdhrlichen Werke Daub*s selbst zu 
gehen, um sich fn ihnen zu den hier gegebenen Paragraphen die 
nOthigen Commentare zu suchen« Dass dieselbe aber, der Ab- 
sicht des Vfs. gemäss, dazu dienen werde, das Studium der spe- 
cnlatfven Theologie Daub*s vielfach anzuregen und zu federn, 
bezweifeln wir keineswegs. — Die Oekonomie des Buches selbst 
Ist folgende. Nach ehier vorausgeschickten Uebersicht der hierher 
gehörigen Literatur (S. 1 — 3) wendet sich der Vf. zur „Be- 
deutsamkeit Danbl9^< für die Reh'gionswissenschaft unsers Jahr- 
hunderts, die er nicht bloss in dem grossartigen Streben des- 
selben findet, Philosophie und Theologie \iilt einander zu versöhnen, 
einem Streben, das ihn n^t Kaat, Schellfng und Hegel auf der 
Bahn wissenschaftlicher Entwickelung vorwärts trieb, sondern auch 
ia dem selbstständlgen und eigenthfimlichen Erfassen Jeder ne«en 
Bntwfckelungsphäse , wobei er elnesthells um der Wahrheit 
willen keinen Verruf der Inconsequenz scheute, anderntheils in 
seinem Glauben, obwohl Jbeinem, auch nicht dem kühnsten 'ind 
frivolsten Zweifel den Rücken kehrend, unwandelbar derselbe 
Meb: „Daub's Weg war eine kihne, und wi^ wenig Andern 
gekngeae Fahrt zwiadien der Scylla d«i Unglaubens und det 
Ouurybdis des Aberglaubens hindnrch^<4 Sf diente, den rd^iösmi 
Geist an« dem Kampfe dor Wfamcnaehaft rettend der Klrtdie illcM 



Digitized by 



Google 



H«ft 83.] Täeiriogu. Mt 

weaiftfr^ Als iet Wiiseidcliail^ iii4 kMto M'ftiqiliicli dUr spe^ 
cdülreii Philosoiikie eliMi chrMlhdiea T^n^eL Wmi mm atar 
ditr Vf« weiter kebMptet^ lieseM eb^n M firüiniiieii) ab Mikata 
aad sebaifalaalfea Deaker aei die Veraöhaoa^ der aiedeniea WelU 
aaMchaoüBg' laii dem ckrialUcheD Bewoaalaeia , wenigsteaa rmm 
l^adpaaeie der Hegersehea PbiloaopUe aaa, volbiAid^ ge* 
ina^Mi^ sK^ kann zwai^ die reckte Seite der Hegel'sebda Sokale 
(und kexiekaaf awdse aacb die Jaaf er 8ebeiUag''s) dieaea UrtkeU 
antersckreiben, aber damit bei Weitem alekt jener reUbraebtea 
Versökimag daa Siegel objeetiver Gditigkeit atifdrttdtek, ahne 
welche Bie aber doch keine wirklicke Yeraakaaftf iat, dod taaaier 
nur als ein groaaar tigea Wagniag aebarfaiaaiger Geister eftckelnt 
Die Harmonie der speciilativen Philosophie mit dem ohriatliekea 
Bewasstseln ist zwar eise Idrt und f^rt zu erstrdiende; das Strekea 
darnach mag auch ein tieinrommes sein, aber die rollstaBdlge Aaf« 
lösoag jeder DIssonaiia awiscbea dem Glaabea aad Wissen keaate 
aar so volhogen werden , dass entweder dem Glaaben oder dem 
Wlssea seine elgentham^che Bedeotang genommen, udd mtthla 
die Vernichtung entweder 4t» Glaabens oder des Wisseas, am 
wahrsdieialichstea des ersteren j gefordert werden maaate« Jene 
.pr&teadirte Versahnung beschränkt sich, Wenn der BegrMT des 
Glaubens im ächten Siane festgehalten wird^ immer nur aof die 
consequent rollaogene Operattoa des Deakeas, dea Glauben ala 
blosse Reflexion oder Vorstellung In begrifliehes Bewasstssia 
zu verwaadela« Sie ist rela formaler Natun Die wirkliehen 
materialea Schranken zwischen dem Credo uad IntelUgo sind der 
SpeealaUen eben so uaaberstelglloh , als sie ihr gates Reckt 
hid^. — Nach einer unter No. III gegebeaev kurzen, aber 
treffeaden Charakteristik der dogmat Werke Daub'a 
(S« 2d--42), unter welchen der Vt, ausser den Theologumeaea^ 
namentlich für das ^^ System der christU Degmatfk^S aki daa 
yolleildeti»te und gTossaftigste, die bewuadernde Aaerkennaiig 
der Zeitgenossea mit Reckt in Anspruch nimmt, entwickelt er 
IV. Daub's System a.af Scbellhig'sckem Staadpancte 
(S. 43-^148) nach dessen ,^EInlekaBg in die christl. Dogatatik^« 
und nach seinen „Theologumenen^S mit fertläufeadsr Hinweisong 
auf die Quellen und Beifdgaiig der nüthlgea Belege^ baadig and 
abersichtttch, zugleich tretfsad in sprachlicher HlnsAdit^ Rellgloa 
ist das. Gefühl von iet Eitelkeit der Weit, verbandea mit dem 
gleich staiiEea Gefihle ^om Unrergäagltdkeft^ oder dem Glauben 
an das Wesea. Sie erlast den Meascben, ihn loskaapfend iron 
der Eitelkeit der Dinge dttd seiner selbst, wenii diesdr sieh nickt 
In selaem BewasStsehi der Natar (NaturaliMaa) oiet selaer 
selbst (Idei^muB) verliert Nur wenn er alles Z^klkker als den 
J^bglaaz äti^ Weseas (in Qegenaatze a« dem BUelo) betrachtet^ 
geht Ihm das Gettesbewtfsst^eia auf^ welches weder ein 
eüst^heades^ noch ela aeltUches, soadera das ewige Wissen 
M« Die Rellgk» kann daher irar als geoffenbarie begriffe« 



Digitized by 



Google 



Theologie. [1847. 

irtrd»^ welche im eniB«iiUB SiDiie 4m CMstenUmm iat, weil 
lUflseUbe mit jener f^efordevten Refligaation aaf dad Sitte ülier- 
eiftstimmt, nsd sowoJil dem ^siUren Krtterium des wahren 
Gotteshewussiseins, d* i« der mit dem Erkenniniss Gpttes ver- 
bttttdenen Frömmiglceit, als dem negativen Kriterium, d. i. der 
Erhabenheit ttber allen Spott und Witz, am vollkommensten ent- 
spricht (Glanzpnnct der Danb^schen Einleitung). Wirksam be- 
weist sich das Gottesbewasstsein bald als Glaube, bald als 
Eifcenntniss, je nachdem bald die Stärke der Ueberzeagong vom 
Sein Gottes, bald die Klarheit des Wissens von Gottes Wesen- 
überwiegt Das Gottesbewnsstsein hat seine Nothwendigkeit nicht 
in der Religionswissenschaft. Letztere bedarf vielmehr des 
erstem« Sie zerfällt in Dogmatik und Ethik,, von denen die 
erstere Glauben und Erkennen, die letztere das Erkennen und 
Handeln zum Gegenstande hat, die aber beide unzertrennlich mit 
einander verknflpft sind, indem die Dogmatik das Theoreti- 
sche des Thuns, die Ethik das Praktische des Glaubens 
behandelt. — ■ Die Dogmatik als Wissenschaft hat es mit den 
höchsten Grdnden der in der Religion enthaltenen Dogmen- und 
symbolischen Begriffe zu thun und hält daher die Mitte zwischen 
Theognasie und Theosophie. Als System ist sie ein Or- 
ganismus, den Zusammenhang aller Theile in sich selbst habend. 
Zum Gegenstande muss die Wissenschaft ' von der Religion die 
christliche ReUgion haben; nicht die rein philosophische, son- 
dern die christliche Reljgionslehre ist als streng wissenschafUlche 
allein möglich. Zur Philosophie steht die Dogmatik, da sie 
darauf ausgeht, mittelst der Religion die Gottheit, als das abso- 
lute Princip der Religion zu erkennen, in dem Verhältniss einer 
die Dogmatik nicht begründenden, sondern vorbereitenden Wissen-. 
Schaft. — Diess der Hauptinhalt der Einleitung. Die „Theolo- 
gumenen^^ führen uns nun in das' System ein. Gott ist I. seinem 
Wesen nach: 1. als Vater (principium sui ipsius) a) der von 
sich selber seiende (aseltas); b) der in sich selber seiende, auf 
den alles Endliche, Räumliche und Zeitliche keine Beziehung hat 
(aeternitas); c) der sich selbst genug seiende (sufficientia, 
uvTaQxia); 2. als Sohn (principium mundi), das erschaffende, 
erhaltende und genugthuende Princip der Welt als Einheit ge- 
dacht, oder natura creatri^t:, conservatrix undreconciliatrix; 3. als 
Geist (principium rationis <=» ratio uni versa), die allgemeine Ver- 
nunft als lebendiges Princip und absoluter Urquell der indivi- 
duellen menschlichen Vernunft,- sanctitas, veritas und inielligentia 
absoluta (oder intuitive Intelligenz). In Bezug If. auf das Da- 
sein GoUes fordert Daub, da nach ihm in Gott kein Unterschied 
■wischen Erkennen und Sein ist, — Gott ist, indem er erkannt 
wird, — dass wir uns vor Allem zu Gott erhoben haben müssen, 
wenn wir in der Natur, wie in unserer Vernunft, ein Bild Gottes 
anschanen wollen. Alle Beweise, die sich auf äussere ^fahrung 
gründen, sind keine Beweise; weder der.historischf , welcher 



Digitized by 



Google 



HiMfl33.] TAeolegie. 

iwmet nur ein Redet der den MenedMiif eidi ilardileoeliiettdeft 
Offenkaruti^ GoUes ist; noch die kesmiseheii, da der Xoyo^ 
Tov &eov dem Xiyog rov xoafiov y^fXBgehen miifis; noch die Ver- 
n«nftbe weise, da ^Goit überhaupt nickt wäre, wenn nicht 
durch göttliche Kraft das Bewosstsein Gottes in dem menschli« 
eben GescMeehte wäre*^ Die mensehliehe Vernunft, in sofern 
sie beschränkt ist, kann Gott nicht erkennen. Ihre ^aa%e be- 
schränkte Individualität muss erst AufgelM werden, und Gott als 
die ewig'e Vernunft allein in unserm Denken sein, damit er von 
uns, d. h« von der ewigen Vernunft in uns gedacht werde, wie 
er ist. Der Mensch erkennt durch göttliches Denken, d. i. durch 
Gott selbst, Gott, wie er ist: Von den praktisehen Beweisen 
schreibt Danb nur denen einige Beweiskraft au, welche auf die 
unendliche Seite hinlenkend sich jGottes au vergewissern hoffen. 
Was III. die Lehre von Gottes Eigenschaften betrifft, so 
bandeln die Theologumenen zunächst nur von den {Eigenschaften 
Gottes des Vaters, welchem sukommt als 1. Sufficienz: abso- 
luta, perfectio, abs. .magnitudo und abs. majestas; als 2. Aseität: 
abs. realitas, abs. libertas und abs. necessitas, und 3. als Aeter- 
nitas: independentia, immutabilitas und abs. bei unitas. (Die 
übrigen Eigenschaften sind der eigen thümlichen , vielfach unbe- 
quemen, und daher auch später von Danb geänderten Anlage des 
Ganzen gemäss, in die beiden andern Hauptcapitel : von der Re- 
ligion und von der Religionslehre vertheilt. — Im zweiten 
Hauptabschnitte treffen wir nun auf den eigentlichen Kern 
der Theologumenen; und die Frömmigkeit des Daub'schen Pan- 
theismus tritt uns hier eben so imponirend, als seine Scheliing- 
sche Basis unverkennbar entgegen. Die Religion wird als Ver- 
söhnung des ganzen Menschengeschlechts erkannt. Sie ist des 
abgefallenen, und daher wesenlos gewordenen Menschen- 
geschlechts Weihung, Schöpfung und Erhaltung. Gotte 
geweiht wird dasselbe, indem es Gott versöhnt wird;, wahr- 
haft geschaffen, indem es Gott erkennt und verehrt; wahrhaft 
erhalten, indem ihm durch den göttlichen Cultus Gelegenheit 
gegeben wird, Gott zu erkennen und zu verehren. Der Ab- 
schnitt handelt daher: I. von der Versöhnung, oder von Christo 
dem Versöhner des Menschengeschlechts; II. von der Frömmig- 
keit, oder vom Glauben an Gott, den Versöhner; HI. vom öffent- 
lichen Cultus, oder vom Reiche Gottes und den heil. Gebräuchen 
desselben. Die Versöhnung ist das Princip (X^ioxog, Xoyog)^ in 
welchem die Seligen begriffen sind, und welches die Menschen 
nidit nur von Irrthum und Sünde, sondern auch von deren Princip 
(d. i. ibrer Selbstsucht) befreit. Diese Befreiung geschieht nur 
durch das Wesen, welches Gott absolut genügt, d. i. Gott 
der Sohn. Er ist Versöhner des ganzen Universums (Col. 1, 19); 
seine Versöhnung ist ewig. Die Eigenschaften Gottes des 
S<Anes werden erkannt durch Entwickelung der Ideen Versöh- 
nung, Schöpfung und Erhaltung. Im Begriff der Ver- 



Digitized by 



Google 



169 Tkeöloffi9. [1847. 

«dkiivft^ Hegim die fifgpfmeliftfteii a) des TliiiM^ b) d#fl L<Mes« 
und li) des Beides zusanitiieiifassendeo alisoI«iea Gekorsam«. 
Die Welt miiss geopfert werden, damit sie wahres Sein habe. 
Well die Welt sl<^h nicht selbst opfern kann, tritt Gott der 
Sohn, der allein Gott dem Vater renag- ist, an die Stelle der 
Welt« Seine Gemigthanng ist da£er stellvertretend (actir 
nid passiv). — Nach seinem schöpferischen Wesen ist Gott: 
a) absolut schafTend; b) absolut ausbildend; c) allmächtig'. Der 
Stoff, weil aus Gott, Ist ewig* und, so weit Gott mit seiner 
Realität ihn dnrehdrin^, g^ättlich. Wie im Stoff, so lieft 
auch in der Form ein gröttllches Princip. Er ist aber nur Ur* 
keber der Form, sofern sie rein und unversehrt (integra) ist; 
nicht der wesenlosen Erscheinung (tod fitj oVto^), nicht der durch 
selbstsöcktiges Streben von Gott abgefallenen und der fätelkeit 
verfalleiien Welt. Indem wir aber Gott als Princip der Stoif und 
Form sogleich bildenden Weltkraft erkennen, erkennen wir Gottes 
Allmacht. Die wahre Macht des Alls ist Allmacht« — Nack 
seinem erhaltenden Wesen kommt Gott zu: a) Hegierung 
der Welt, aber nur der ächten, wahren Welt. Die falsche, 
aussergöttüche Welt regiert er alsYernlchter; die wahre als Er- 
halter; b) Vorsehung, indem er die Welt au ihrem wahren 
Ziele leitet. Er sorgt fttr sie dadurch, dass er sie von Ewigkeit 
mit Gott versöhnt. Nor das Nichtreale, das Nichtige ist seiner 
Providen« unwürdig. „Daher ist Gottes Providen» (wie erhaben 
und schön!) im Leben Einzelner, wie in dem Schicksale ganzer 
Völker nur in so weit zu erkennen, als sie das Göttliche als ihr 
wahres Ziel erstrebt haben !<^ — Die Einheit seiner Regierung 
und Providenz gibt c) den Begriff der Allgegenwart. Nur 
der ächten, nicht der von Gott entfernten Welt ist er gegen- 
wärtig. Sie ist ewig bei GoU. — II. Von der Frömmigkeit. 
Sie Ist iie Einheit der wahren Gotteserkenntnlss und der heil. 
Gottesverehrung. Wie die wahre Gotteserkenntniss darin besteht, 
dass die Menscheii erkennei», dass Gott sie versöhne, schaffe 
ofid erhalte; so besteht die heil. Verehrung Gottes vornehmlich 
in dem absoluten Vertrauen zu dem versöhnenden Gott; in iei 
höchsten Liebe zu dem allmächtigen Gott; in absoluta 
Dankbarkeit gegen den Allgegenwärtigen (d. L Ihren Re*' 
gierer und Fürsorger). In diesen drei Tugenden sind alle andern 
edth^en. Wer die Religion, als Frömn^gkeit, in sich hat, in 
dem wohnt Christus. — Die Mensi^en, so wek sie von Menschen 
geboren,. sind sttndhaft. Ihr Gebo'renw erden von sttndlichen MeiH 
sehen ist ihre erste Sande (peccätum originis^ So weit al«» 
Gott sie mit Frömmigkeit erfällt^ sind sie von Ihm erMdialfeni 
neue Geburt, Wiedergeburt (naXiyyivi&ia)* — ^ In dem lil. 
vom öffentliehen Cultus handelnden Cap. treffen wir zuitäditft 
auf die Bestimnmng des Wesens des Ciiltos als des We<»eAs Gettos 
selbst (nur In sofern Ist Gott von dem durch Ihn elngeriehleieA 
CaKim verschieden, als letzterer von Ateiischeif mli äusftevlichM, 



Digitized by 



Google 



Heft 83.] Tkeoiogie. B61 

verfiligHelimi Formen gesckmiok^ ist); worauf oteo ttoMaiiifO 
Darlegmg deo Inkalts -dea- Cidtas folgi. Dimer wird erkanai 
In dem dreifaeken Amie des veraofciiendeii GoUes^ and dämm im 
NAckatMgeaden dar^eatelH in der Lekre 1. von Ooiten Bokne 
als dem Goitmenschen (Kanig*), der allein als wakres Ab- 
bild der gAUHcken Natnr (GoU kat nor die ftckte, j^rincipielle 
moBscMIcl^ Natnr angenommen) die Veraöknnng' der Menseken 
Tollziehen konnte; 2. von der gOttlieken Eriieking des 
Mensckengesckleckts (i^opbet); 3. von der öffentiicken 
Weiknng des Mensckengesckleckts (Priester). Der zwiefaeke 
göttlicke Wellie-Act wird in der ckristlicken Religion bezeicknet 
dnrck Taufe und Abendmakl (Mysterien, beneicknender, als 
fiacramente), von denen erstere die beginnende Weiknng be- 
seieknet, «nd nur jenen g6ttlicken Act sinnlick nackakmt, dnrck 
wdcken Gott der Sokn die JMenscken dem Vater keiligt; das 
ietKtere, das Abendmakl , derRitns ist, dnrck den die Menseken, 
Ae sekon Gott gewelkt sind, Affentlick bekennen, dass sie mit 
Wakrkeit erlallt nud Gott absolut gewelkt sind. Die Lekre vom 
g#ttllcken Reick, als der Gesammtkeit der Menseken, weleke 
Gott als der allgegenwärtige regiert, als der allmäektige eraiekt, 
und kraft seines absoluten Gekorsams Gott welkt und keiligt, 
Bckliesst den 3* Hauptabsckn» ab. — In dem' III. Hanptabsekn.: 
von der Religions lekre lernen wir Gott kennen 1. nack seinem 
absolut intelligenten Wesen, dessen die Menseken tkeilkaftig 
werden dorcb Wakrkeit und Heiligkeit; 2. die fiigensekaften 
des absolut intelligenten Wesens (Seligkeit, AHwissenkelt, Ein- 
faekkeit, weleke wir als Natur Gottes des Geistes in den Ideen : 
Helligkeit, Wakrkeit und aksolute Intelligenz ansckauen), deMcn 
wir die aksoiate Intelligenz verdmricen; 3. die Trinität, d. k. 
die absolute Form des absoluten Wesens, dessen Bikenntniss ent^ 
weder gar keine, oder nur dann eine in jeder Hiksickt vollkom- 
mene ist, wenn Gott, das dreifaeke Princip seiner selbst, die ' 
Welt und der Yeninnft, als Ein and Derselbe, d. L als der 
Drei eili ige erkannt wird. ^ Ausfükrllekere Andentangen Iftsst 
die von nnserm VC in eben so meisterkafter Kürze, als sckftner 
stylistiscker Abrundung wiedergegebene Darstellung der Daub- 
sdieti Lekre nack Sckelllng'ocken Pitncipien nickt zu. Eben so 
wenig kaiin kfer der Ort sein, auf die anderwärts vielfacb ver«» 
bandelten Hanptponcte derselben sdbst httker einzugeken , da 
olTetikar kier vorzugsweise die formelle (Seite des sekr gedie»* 
genen Buches der Beurtkeilnng znflllt. Wir geben daker neck 
kurze Andentangefi Uker die zwielte Hälfte desselben. Kack der 
antet New V Iksl m sklazeiikall gegebenen Zeieknung des 8ckwatt^ 
kons zwiotken SckelHng und Regel In Dank*» „Judas Isckariotk^S 
In welckem nur die dogmatisoben Momente seiner Kakologie, Thait* 
matokpgie und C^triiBtoloi^ mr Spncke kämmen (S* 149->-^16S^ 
und bauptsftckllek die geistvolle Deduelion des Besen (S. 151) 
km QevHeM fHIH (wir sind aa dem Busen I» mis nlciit «n^- 



Digitized by 



Google 



252 Tkeohgie. [1847. 

Bcbnlflig*, aber a«ch nicht urscbuMigr? sondern die Urflcbnld 
trägt ein Anderes, nämlieb das In dem von Gott eracbalTeiie« 
Goten sieb aus sieb selbst entxandende Bdse), gibt nns der Vf. 
dann ein desto vollständigeres, tief In die einzelnen Zage ein- 
gebendes Bild unter No. VI von Daub's System auf Hegerscbem 
Standpuncte (S. 156 — 328). Um so wünscbenswertber, je mehr 
%u bedauern ist, dass Marbeinecke sich nicht entscbliessen konnte, 
seine „ Omndlinien ^^ von Neoem za ediren, weil ihm nach Ver- 
i^ffentllcbnng des „Systems der cbristl. Dogmatik von Daub^'^ 
eine wiederholte Heraasgabe derselben zum Mindesten fiberffissig 
schien. Daub schfiesst sich im „ System ^^ in formeller HinsieU 
nun eng an Marbeinecke an, und nachdem er die in den Theolo- 
gumenen gegebene Eintheilung verlassen, adoptirte er mit ach- 
tungswerther Resignation die aus seinen Theologumenen erst her- 
vorgewachsene, ihm aber bestimmter und treffender scheinende 
Anordnung Marheinecke's, in der Gedankenentwickelung- jedodi 
vollkommen selbstständig, und das eigenthämlich und meisterhaft 
ausbauend, was sein Vorgänger nur begonnen. Die Prolego- 
raenen dieses ganz auf HegeFscher Basis ruhenden dogmatischen 
Gebäudes gibt uns der Vf. S. 150—209, und zwar 1. als Eln^ 
leitung In die Dogmatik aus dem Standpuncte der Bibel — mit- 
telst welcher, nacb Daub, die Dogmatik jedes Dogma aus dem 
Glauben nur heraushebt; das Dogma selbst Ist im Glauben, und 
lii der Religion. Auch ihre Form hat die Dogmatik nicht aus 
der Bibel, da in derselben die Glaubenswabrheiten nur vorge- 
stellte, nicht erkannte sind; der dirigirende Satz ^är die 
Forschung zum Behuf des PrIncips der Dogmatik ist: „was wahr 
und gewiss Ist, das steht In der Bibel, weil es wahr und gewiss 
ist^^; nicht aber: „es ist wahr und gewiss, well es In der Bibel 
steht ^^. Die Wahrheit Ist sich eigene Autorität; — sodann 2« aus 
dem Standpuncte der Religion, — die christliche Rdigloa 
im Elemente des Glaubens als Gegenstand der Dogmatik; das 
Wissen von der Religion im Elemente des Glaubens, als Inhalt 
der Dogmatik; das Verhältniss der christlichen Religion zur Dog- 
matik (S. 178—195), und 3. als Einleitung In die Dogmatik aus 
dem Standpuncte der Speculation. — Die Bibel und die 
Vorstellung; die Religion und der Gedanke; der Begriff und die 
Wissenschaft. — Nach dieser Wanderung durch die Vorhallen 
des Gebäudes, welche um Vieles weiter und kunstvoller, als die 
des Systems der Theologumenen, — obwohl an religiösem Cie- 
halt vielleicht ärmer sind, treten wir S. 209 zum System der 
Dogiiiatik selbst heran, „dessen architektonische Verhältnisse, 
wie die der alten Dome schon allein die Bewunderung der Welt 
auf sich zu ziehen verdienen ^^. Das Wissen von dem Glauben 
ist der Inhalt der Dogmatik, und zwar von dem Glauben in seiner 
abstauten Allgemeinheit, in seiner absoluten Begründung und in 
seiner absoluten Notbwendigkeit. Dieses Wissen aber hat sn 
seiner. Voraussetzung das Beg^eüen. Durch das Begreifen erst 



Digitized by 



Google 



Hm 33.] Tketdoffie. SäS 

TermiUelt sieh dus • Erketnea smn Wissen, iid dag. System let 
Do^ma^ hat »am Princfp den Gedanken Gotles. Mit ihm 
beginnt sie, wie er mit sich; so ist ihr Anfang der, der sich 
selbst macht. Der Gedanke and Gott, dessen Gedanke er ist, 
sind beide Ein and derselbe. Gott, als der ewig« Anfong' seiner 
selbst, ist der sich in and von sich, mittelst seiner selbst 
ewig- Unterscheidende, in der Vermittelnng- von sich Unabhängige 
and in der Unterscheidang mit slch^inige. Ans dieser Selbst- 
bewegong, Selbstbestimmang and Selbstgliederong des G^an- 
kens hat die Wissenschaft von dem Gedanken, der Gott ist, ihre 
Bewegung, Bestimmung und Gliederung. Die Dogmatik theiit 
sich demnach ein I. in die Lehre von Gott, dem sich in und 
von sich kraft seiner selbst Unterscheidenden, d. u in die 
Lehre von Gott dem Vater; IL in die Lehre von Gott, dem 
eben so Unterschiedenen , d. i. in die Lehre vom Sohne Gottes, 
nnd IlL in die von Gott, dem in dem Unterschiede seiner mit 
sich Einigen, d. i. in die vom Geiste Gottes. — Weitere Mit* 
theilongen der Ausfahrung dieses bis in seine kleinsten Verhalt* 
ttfsse wahrhaft harmonischen Organismus im Abrisse hier wieder 
zu geben, ist uns eben so wenig durch die skiszirte Weise, in 
der wir selbige in unserm Buche finden, ermöglicht, ak darch 
die Beschränktheit des uns zugemessenen Raumes gestattet; der 
Haoptinhalt der Daub'schen Dogmatik nach übersehen Princi* 
pien auch nberdiess noch in um so frischerem Andenken, je 
leichter dieselbe durch Herausgabe der betreffenden Vorlesungen 
Daub's durch Dittenherger und Marheinecke zugänglich gemacht 
worden ist, während die frühere, vielleicht minder vollendete, 
aber jedenfalls tiefer im Glauben ruhende und im Zauber heiliger 
Andacht Geist und Herz gleich mächtig erfassende Lehre des 
scharfsinnigen und gottgeweihten Denkers, wie ihm selbst einst, 
, so noch mehr der gegenwärtigen Zeit als ein überwundener 
Standpunct erscheint. Möchten wir nun auch wohl mit dem Vf. 
des vorlieg. Buches rechten, dass er in der Darstellung des 
Danb'schen „ Systems ^^ . nicht, wie in dem Auszüge aus den 
„Theologumeneu^^ uns hier und da das durch zu grosse Efirze 
entstandene Dunkel vermittelst votlständiger Anführung der Quel- 
lenbelege in den Anmerkungen erhellt, und desshalb die Verglei- 
chung seiner §§ mit der betreifenden Quelle- zur unerlässlichen 
Pflicht gemacht habe, so geben wir ihm doch, gern das Zeugniss, 
dass er als Epitomator seine Aufgabe in jeder Beziehong treff- 
lich gelöst hal^e, — der dankenswerthen Ergänzung des Daob- 
schen Systems nicht zu gedenken, die er im dritten Theile des 
Systems, da wo die Vorlesungen endigen, aus Marheinecke's 
Grnndlinien hinzugefügt hat. Nicht ganz gleiches L^b möchte 
der Vf. hinsichtlieh seiner „Wfirdigung^^ der Dauh'scben Theo- 
logie verdienen. Das „ gewürdigt ^^ nämlich auf dem Titel seines 
Baches ist nicht in gewöhnlichem Sinne zu nehmen. Wer darf» 
eine in den Gedankenprocess Daob's selbst tiefer eindringende 



. Digitized by 



Google 



Tkeölogiie. fl847« 

Kritik rermvlhete^ die vw Allem den PrioeipieR sdiarf iee 
Aife leuckteie, mä etwa aif den bedeutoamsteii 'Htten inrf 
Haltepmcien der s« wardigeaden Spectilatioli prüfend z^nrack- 
blickte, oder die Gründe darlegte^ waram der Bearbeiter (wie er 
S. 9 bekeaat) eben so wenig* mit Ihmb llbereinstimme , als er 
siek mit der Hegerseben Schale überhaupt befrenaden könne, ^ 
wttrde flick allerdingr« irren^ Auch den Uebergang* Daub's ran 
Schelling' an Hegel l&sst, -*^' wenige allgemeine Bemerkungen in 
der Bialeitnog aaagenommen, — der Vf, ohne weitere kritiaobe 
Betracktang. Dennock klltte aiek ihm »• B. unmittelbar vor oder 
naek Cap. V (S. 149), welckes das Schwanken Daob's awiachen 
Sckelllng> ind Hegel Im Judas Ischarioth fac tisch darlegt, und 
wo wir ninr erfahren, dass, aber nicht, wie und warum das 
Studium von Hegel's Logik es Daub unmöglich gemacht, die 
svpranatiirale DIabologie festzuhalten, und ihn gezwungen habe, 
die Personificatiott des Moments der för sich fixirten Negativitftt 
aniuerkennen, — die beste Gelegenheit dazu dargeboten, die in 
diesem Uebergange sichtbaren formellen, wie materiellen Dlffe- 
renzpuncte nach ihrer Entstehung und ihrem Wesen erklärend 
kervoranheben, okne den objectiven Gang seiner Entwlckelnng 
-hn Mindesten zu stören, und den Leser des Vorthells au be- 
rauben, das System Daiib's aus sich selbst in uneii>ittllclier 
Folgerichtigkeit kerauswachsen zu sehen. Ein so vielfach miss- 
verstandener und verkannter Geist, wie Daub, bedurfte öfterer 
und entschiedenerer Apologie, als wir sie S. 90 lesen; und selbst 
Noten der Art, wie S. 195, wo der Vf. zu Gunsten Schleier- 
macker's den Satz Daub's anzweifelt, dass die Wahrheit niebt 
im Gefühl mittelst des Glaubens sich halten könne, hätten tVeils 
häufiger, theils In grösserer Ausfakrllchhelt gegeben, weit ent«- 
femt, den Leser zu berormunden, nur zu Ruheponcten dienen 
können, um Atkem zu holen und unter der Masse der schweren, 
unauftaltsam sich drängenden und fast überstürzenden Gedanken 
zu sielte selbst «u kommen. Es wird indessen das voriieg. Buek 
8^)»en' Zweck in keiner Weise verfehlen. ^ 




[7940] Das Bekeiintniss der eTangelischen Kirche und die ordinat^sche 
Verpflichtung ihrer Diener. Ein Wort an Alle, welche Augsburgische Con- 
fessionsTerwandte nicht bloss heissen, sondern es auch noch sein wollen. 
Ton Dr. Aug. Baltti, General-Superintendenten der Prov. Schlesien una 
Obereonfiatorialratb. Laipzif, Vog«!. 1847. IV u. !225 S. 8. (27 Ngr.) 

Die vorlieg. Schrift gehört nach ihrer nächsten Veranlassung 
In den Bereich jener Tagesliteratur, welche In den mancherlei 
Wirren und Zerwürfnissen der gegenwärtigen Zeit einen so fmcht-* 
baren Boden hat und In ttppiger Fülle emporwuehert, während 
sie nach Form und Inhalt ekie höhere Geltung und eine grössere 
Dauer In Anspruch nimmt Schon der Umstand, dass sie von 
oHiem hochgestellten Würdenträger der evangel. Landeskirche 
Prevssens l^rrihrt und für dne tief In die gegenwärtigen rell- 



Digitized by 



Google 



Heft 33.] Tkeaogt^: 

^«Ben Bewaftm^en ehgreifei^ Fi^ge das Wtrt ftthrt, nimml 
ein b«9«iideres Intere^tie In AMpmob« E0 war dem Vf. saa&ekrt 
darim zu Uiun, wADckerlel Anf^btan^en und VerdicbiigHiig^m 
»1 bekämpfea Md abssweisen^ die er In seinem Amte als Gene^ 
ralsnperlntendent 'der ProFinz ScUeaien und namentlich als Qrdi--^ 
naU>r der jüiiferen anangtellenden 6ei»lliclikeit hatte erfahren 
mnasea, aedann aber wollte er aneb die (iründe nberhanpt dar- 
legen, aus welchen treu meinende Glieder und Diener der evan- 
gelischen Kirche Freuade und Förderer der Union sein kOun^i, 
wie sie in dem preussischen Staate von Anfang an beabsichtigt 
und bis jetzt nach allen officiellen Erklärungen des KIrcbenregi*« 
ments erstrebt worden sei, wenn sie auch nicht alle Maassregeln 
gut heissen können, weiche zur Erreichung des Zweckes ergriffen 
worden seien* Schon aus den politischen Tagesblittern ist es. 
bekannt, wie man es dem Vf. der vorlieg« Schrift verdacht und 
znw Vorwurfe gemacht hat, dass er bei der Ordination die jön« 
geren Geistlichen nicht allein auf die heilige Schrift, sondern 
auch auf die sjjmbolischen Bücher, „vornehmlich die Augsbsfgi-^ 
sehe Confession, als das Grunds jmbol der evangeUschen Kirche ^S 
verpflichtet habe, so ^ass selbst der Magistrat «nd die Stadtver- 
ordneten zu Breslau unter dem 10. Jan. 1847 sich mit einer Be^ 
schwerdeschrift unmittelbar an den König wandten, indem slo^ 
sich darauf beriefen, dass solches Verfahren mit der seit Einfuhr 
rung der Union hergebrachten Praxis, so* wie mit den kirchen-^ 
geschichtlichen Verhältnissen der ehemals reformirten, jetst nnirlen 
Gemeinden in Schlesien in directem Widersprach stehe. Nklit 
minder auch ist es bekannt, in welcher entschiedenen, eben so 
freimüthigen, als geistreichen Weise diese Dennnciation der Bres* 
lauer Stadtbehörden von des Königs Majestät surOck« und aureoht'*^ 
gewiesen worden ist, indem es In demkönigl. Erlasse vom I. Fehr. 
ausdrücklich hervorgehoben wird, dass das aegenmreiche Wort der 
Union keineswegs auf den Grundlagen der Verwerfoag jeglichen 
überlieferten oder übernommenen kirchlichen Bekenntnisses erbavel 
sei. Dennoch scheint die Sache mit diesem königl. Bescheide 
nicht völlig digethaa zu sein, wie denn überhaupt im preus^ 
Staate eine grossfß Unsicherheit in Beziehung auf die ordlnatori- 
sehe Verpflichtung der Geistlichen zu Tage gekommen ist, so 
dass auch die vielbesprochene Generalsynbde sich besondere Mühe 
d^nit gegeben hat, ein Ordinatlonsformniar zu schaffen^ welehe« 
geeignet wäre, allen Bedürfnissen und Ansprüchen unserer hlrdi- 
lieh zerrissenen 2eit zu entsprechen. Hr. Dr. Hahn hat sich aber 
eben darum veranlasst gesehen, in dieser wiohtlgen Angelegen-* 
heit seine Stimme abzugeben und damit nicht Uoss-för sefoe 
angegriffene und geschmälte Person, sondern auch übefhaupt für 
das gute Recht der Augsburgischen' Confession In der nnkten 
Landeskirche Prens^ns einen guten Kampf zn kämpfen* Und In 
der That, es kämpft derselbe in dem vorlieg. Buche einen gute« 
Kampf, d. lu einen Kampf nkht bloss für eine gnto Sache, son-* 



Digitized by 



Google 



f5C Theologie. [1847. 

dem a«ch in- ehrenwertlier, waekerer Weise, bt^s doch ein 
nierkwardiges Zeichen der Zelt ond ein trauriges Zengniss fflr 
die auf dem Gebiete des kirchlichen Lebens herrschende Unklar- 
heit und Unsicherheit, dass einem hochgestellten Diener der Kirche 
eben Daiä zom Vorwurf gemacht werden kann, was recht eigent- 
lich sehies Amtes Ist und wozn ihn das Wesen der Kirche ver- 
pflichtet, während an andern Orten Männern das Kirchenregiment 
anvertraut ist vnd von der bethörten 'Menge Beifall zugeschrieen 
wird, welche in Ihrem Glauben und in ihrer Lehre entschieden 
von der evangelischen Kirche abgefallen sind. So muss gewiss 
Jeder Versuch willkommen sein, diesem Uebelstande abzuhelfen 
und der Kirche ihr klares Recht %n schützen. Unser Vf. ver- 
kennt es nicht, dass jene unglückselige Unklarheit zum Theil 
eine bittere Frucht der In Preussen seit 1817 erstrebten und eln- 
gefllhrten Union Ist, Indem dieselbe vielfach das kirchliche Be- 
wnsstseln zerstört und den confesslonellen Grund untergraben 
habe, während er zugleich als entschiedener Vertheidiger der 
Union in die Schranken tritt und es nachzuweisen sicl^ bemüht, 
dass diesefte keineswegs ein Aufgeben und einen Wechsel der 
Confession verlange, vielmehr das bestehende Recht unange- 
fochten stehen lasse. Es Ist der Vf. von ganzem Herzen eben 
so sehr der Augsburgischen Confession, als der Union zugeAan, 
Indem er jene als die Immer noch geltende rechtliche Basis anch 
der unirten Kirche anerkannt wissen will. So erklärt sich's, dass 
seine hier vorlieg. Schrift in doppelter Beziehung eine apologe- 
tlsehe Tendenz hat, die prenssische Union vertheidigend und das 
Angsburgisohe Bekenntniss derselben vindicirend. Das Ist die 
gute Sache, för welche der Vf« kämpft und wir haben es oben 
schon anerkannt, dass er Isolchen Kampf auch In guter Weise 
wacker und ehrenwerth besteht, denn er verfahrt durchaus In 
rohiger, acht wissenschaftlicher Weise und hält sich fern von 
aller Animosität, wie solche bei den Verunglimpfungen, die er 
hatte erfahren müssen, selbst zu entschuldigen gewesen wäre. 
Besonnen und ernst geht er der Sache auf den Grund und weist 
die Behauptungen seiner Gegner durch historische Documente 
meist siegreich . zurück, nur dass er dabei mitunter fast zu um- 
ständlich wird und mit Aufwand von gelehrtem Apparate zu 
beweisen sucht, was kaum erst des Beweises bedürftig . war. 
Seine Schrift enthält zwei Capitel und handelt in dem ersten von 
d»i Bekenntniss der evangel. Kirche, In dem zweiten aber von 
der Ordination. Von dem Wesen und Begriff des Bekenntnisses 
ansgehei^d, weist der Vf. treffend die Nothwendigkelt eines Be- 
k^ntnlsses auch für die evangel. Landeskirche Preussens gegem 
die in uosem Tagen so laut und rücksichtslos geforderte Be* 
freinng von den vermelntli<;hen symbolischen Fesseln nach, Indeni 
er darihnt, dass dieselbe eines bestimmten Sjmbols durehans 
nicht entbehren könne, weder Im Verhältnlss zur Welt und allen 
andern kirchlichen Parteien, noch auch im Verhältnlss zu ihren 



Digitized by 



Google 



Hall 33.] ' Tktologie. Bil 

eig^enen Gliedern und Dienern, Da helsst es n. B. 8. 69 dar- 
ttber, ^das Bekenniniss als eine anthentisclie Erklärang* <l^' Eirchey 
welches nach ibrer.Aoslei^Mng der beil. Schrift, als der alldnigen 
und nntrttglichen Onelle und Richtschnur des chrisüicben Glavbens 
aad Lebens, die Vesentlichen Lehren des Christenthums srien, 
Ist das Band der Gemeinschaft, die Beding^ungr der Eintracht, ohne 
welche die Kirche, wie keine andere Gesellschaft nicht gedacht 
werden kann^S ^^^ ^* ^^* 99'^^ ^^^ ^^^ neuen protestantischen 
Freunden unter der Bezeichnung* der Lehrfreiheit und freier Schrift- 
forschung geforderte Gewährung snbjectiver Lehrwlllkttr würde die 
Loosung zur Auflösung der kirchlichen Gesellschaft sein, deren 
Spuren sich schon jetzt in Folge der Laxation der Grundiitae 
der Kirchenleitung in mehreren Ländern zeigen^^. Sodann weist 
der Vf.. nach, wie die Augsburg. Confession, als die gemeinsame 
Grundlage der ganzen deutschen evangel. Kirche, der ursprflng- 
liebe Ausdruck des evangelisch -kirchlichen Bewusstselas und 
somit die allein zuverlässige Erkenntnissquelle der Grundsit«e 
und des denselben entsprechenden Lehrbegriffs unserer Kirche 
keineswegs antiqulrt sei, auch durch die Union, wie sie in Preussea 
ursprünglich gemeint gewesen sei, nicht habe abrogirt werden 
sollen, vielmehr immer noch als Lehrnorm für die Diener, der 
evangel. Kirche und als Entscheidungsnorm für die kirchlichen 
Aufsichtsbehörden In ihrem Rechte bestehe. In dem 2.. Gap. geht 
der Vf. .dann näher auf die Ordination selbst ein, indem er von 
dem Begriffe, dem Zwecke und der Form derselben, von Ihren 
Bedingungen und von dem provinziellen Herkommen In SdUesleni 
auf welches seine Ankläger sich berufen hatten, handelt und aydk 
hier den überzeugenden Nachweis liefert, dass er In seinem guten 
Recht gewesen sei, wenn er bei der Ordination nicht bloss auf 
die. heil. Schrift, sondern auch auf die symbolischen Bücher, voT'* 
nehmllch die Augsburgische Confession, als das Grunds jmboi der 
evangel. Kirche verpflichtet habe. In einem Anhange endllÄ 
wird noch S. 213 — 225 in Beziehung auf die Union tan preM^ 
sischen Staate aus den authentischen Erklärungen des Kircken- 
regiments documcntirt, dass dieselbe keineswegs eine Abro- 
gation oder Exäuctoratlon der kirchlichen Bekenntnisaschiiften 
bezweckt habe, wie die Gegner derselben behauptet haben. 
Wichtig und interessant ist hier namentlich das mitgethellte Ca** 
binetsschreiben Friedrich Wilhelms III. an den verstorbenen Dia- 
konus Michler In Brieg vom 16. September 1822, welcher daraitf 
angetragen hatte, Se. Maj. möchten doch In der evangeHschen 
Kirche nur das Evangelium, die heilige Schrift, als höchste 
und alleinige , Glaubensnorm gelten und beschw<Mren lasBen, 
worauf der König erklärt, dass die gemeinsame confessloaclle 
Basis der beiden vereinigten evangelischen Schwesterkirchea 
die Augsburg^sche Confession und die Übrigen in der evange- 
lischen Kirche allgemein angenommenen gyrnkolisehen Bücher 
»eien. f^ — ir. 

1847. m. , ' ^ '^^t^. X,. 20 

- . DigitizedbyCjOOQlC 



Naturwii^mmilaften. [iHli 

< ■>/ 

Natiirwissettö(^haften. 

[Ita] ilera gim«««: «ive plaatamm rarUmn bktorift, qua« in j^tftindi» 
atat »lEt Gnecifte kfit, uiTtiti^Tit aut depingi cunivU Mh* Sibtliorm 
M. I>^ S. S. Rag. ei Liim. Load. Socius, Bot. Prof. Regius in Acad. Oxo> 
nieBai. ffic illic etiam insertae aaat pauculae species, qoas vir idem claris- 
simus, Graeciam yersus narigans, in innere praeaertim apud Italiam et 
.SicSüain, iirrenerit. Characteres omniumy deacriptiones et «ynonysia elabo^ 
imvit Joe. Ed. Smithy M. D. Soc Linn. Lond. Praeaea. X Voll. Loudinl^ 
in aoliboa ^kfaardi Taylor «t aoc (Veoeunt apud White, Payne ot Foaa.) 
1806— I84a (1846.) gr. Fol. (60 Guin.) 

Im MnuO; Febr« 1815 huMtingie das Curatoriom der Sibr^ 
tk^rp'wdiea Stiiftiifig eines ihrer Mitglieder,, Hrn» Charlea 
Smbtny, Prof, der Chemie und Botanik an der Unir« Oxford^ 
«Im gewisse Anaidil Exemplare des berühmten unter d^n Namen 
der Fb«a graeca bekannten Praohtwerkes ron Neoem abdrucken 
litt lassen, snd dieselben den tlnteneichnem für den n&ssigen 
Pfiels rsn 63 Pfd« Bterl. käuflich zu überlassen» Demnach wurde 
im rerfliftfisenen SAre dieser Plan ins Werk gesets&t« und rwt 
Kttrwem hat die schöne botanische Bibliothek des Hrn* R* B. 
iron Römer' auf Neumark und Löthain bereits ein vollständiges 
E^empkr dieser neuen Ausgabe erhalten, welche bis auf die 
kleinsten ijqpographisohea Einzelnheiten genau dem Originaldruck 
«ntq[Kieht, und wahrscheinlich nur in Beeng auf das Colorit der 
Tafeln Unter jenem snrttcksteht. Ref., der durch besondere Ver^ 
h&ltnlsBS begtfistigt, Gelegenheit hatte, dieses werthvoUste und 
4Aid I94tens(e botanische Prachtwerk wiederholt kennen zu ler^n, 
liä|t «s fiir nicht uninteressant, die wenig bekannte Geschichte 
desselben hier zu erzählen. Es war ein rorzugsweise phllologl-- 
sch^ und antiquarisches Interesse, welches den Oxforder Pro- 
fessor 4er Botanik, John Sibthorp, zu seinen Reisen nach 
VtA^fdlmmtfimk trieb« Nach langen gelehrten Vorbereitungen begab 
<^ sieh na«h Wien , und studirte dort jenen berühmten bjsanti-* 
iHSdien Coiftx des Dioscorides, der sich auf der k. k. Hof-« 
bibltoibek tefindet. (Mosel, Gesch. der Holbibliothek S. 32 
iK SM--a22i) Es unterliegt keinem Zweifel, dass man in den 
letzten RegletMfsJabren Maria Theresia's mit der Heraus-* 
-gäbe d^s Textes und der schönen Abbildungen dieser merkwür'^ 
-digen HsndsChrifl des 5* Jahrb. begonnen hatte ^ obgleich alle 
Nacftii^tohteii «nd Spuren in Wien selbst fehlen. Der Tersiori>ent 
Oie^and^lle erzlUilt Indess in ungedmckten Ausdehnungen ans 
fitoglätad ¥ofril J. 1816 l'olgend'es: „fai vu i Norwich chea Mm. 
i(Jailies fidward) SmUh les plandies du mannscrit de Dia»- 
diMM^ di^ Vienne, qu*on dit ^tre du ditquiime siede; Thnpera- 
tff^ l«S «0idt <a(lt firarrer, «t Jacquin deima le premier exennr 
^äfre k liinne et te second i Sihth<orp^ le prender so tnv^t 
i^ü^^^^htfi k Korwfcli (also j^tnt in der Bibliothii der Linnean 
BodH^)^ te «edond k Oatford; aprks eds les planches ont iU 
perdn^s ou detruites, et 11 n'en reste que c^s deux exemplafares. 



Digitizfed by 



Google 



Hdl 33.] IMwicii§eiuekmfMr. IM 

m. iMqtin k ih deiMde i rmimsitö üOaAri de liti iMir» 

celoi^ quo son pire at^ait^ iH^üy friiii i Siblkorp^^. Ait 

6. mT% 1786 verlfe^? Sibtiiorp Wien. Er kitte imri iHd Be^ 

kanütsebftft eines jadgeB^ uakekaafiteii Kfinstlerß gemhMf demm 

glänzendes Talent er znergt erkannte^ den er mit nldi nack Grit •«- 

ckenland fldurte^ ani der der zweite, oder^ «dfetn der Hmi^-' 

wertk der FIdra gmec» ihre Kupfer sind, vMtiehr der efgeitlloke 

Seköpfer dieses Werkes geworden ist Ei war Fefd. Bauer^ 

der Jängere des trefflicken Brdderpaares (gek* za Feldkerg ki 

Oesterreick 1760 ^ f zu Hietzing kei Wies den 17. M&rz 18S5)^ 

nnstreitig der grösste Pflaüzenzeickner, der je gelekt kät; cla 

Künstler von stannenswertkem Fleisse, der später den Ca^itais 

Fltnders und Rok. Brown nach Neukollaid kegMtete, der die 

grossen Entdeckungen dieses Pflanzenforsckers in meisterUcken 

Darstellnngen erläuterte, und von dieser ktzten Reine nake nU 

2000 Akkildungen zurückkraokte. Nackdem ei« gresser Tkeii 

Griedienlands in atleii Ricktungen durckwandert und fast die 

Hälfte der aufgefundenen Pflanzen nack dem Leken portraitkt ' 

worden war^ sckifften sick die Reisenden am 23. Sept. 1787 im 

Hafen von Patras nack England ein. Nackdem nun einfge Jakre 

an die Ausf&krung der Tafeln gewendet ntd das Matertal ge- 

siektet w(Mrden war, trat Siktkorp, der rerker neck seine Fhnm 

Oxottiensis beendet katte, am 10. März 1794 seine zweite Reise 

nach Grteckenland über Konstantinopel in Begleitung des ^nge« 

Betanikers FrancisAorone an. Unter unsäglicken BesckweMe» 

wsrden die rersckiedensten Tkeile de» unwirtUicben Landes saimi 

den Inseln fast zwei Jahre lang untersncbt^ kis er^ an Kdrpeif 

nnd Geist erseköpft, mdt zur Rückkehr genetkrgt sak. Ak^ 

kanm katte er den keimatklicken Boden erreicht, ais am 8. Febr« 

1796 der Tod den rastlosen Forscker ereiUe, eines der a^kDoee* 

O^fer^ die im rorlgen Jakrhundert nn kegeisttrten Dienste der 

Naturkunde ikr Leken rerioren. Er waor n#cb nickt 38 Jakre aK^ 

Er ruht bi der Abteikircke zu Batk. Flaxmann's Meissel kaf 

sein Grak geschmückt; er hat ihn als Klger danrgestellt mit efaietf 

Bieme In der Hand, wie er in den eIjsMseben Gefilden kniidet^ 

D«rek ieatamentariseke Verfügung ¥om 12. Janw 1796 katfe 8fk4 

tkorp^ um die Herausgabe seiner Flora graeca zv sicüem^ d^ 

ITniretrftät Oxford ein Landgut mit einem damalig^ Jahresertragcr' 

▼0« 3()0 Pfd. Storlv zngesckrieken, unter der Bedntgmig, allniS%! 

das Werk in 10 FoUobänden mk I«m colorirten Tafeln tu piklT^ 

^en^ aber am ükerfiüssige Kosten zir refmefdea,- darckani^ nnr 

r^ Tiel Exe^lare abzteken nv lassen^ als Unterzeiekner visr-* 

] den sein würdsem. Sa ist es gekommen, sei esy w^eff de« ¥tt^ 

1 250 Pfd. Sieri. Qeder Band kostete^ Sß Pfd. SIeri) dfe Mitte» 

1 er Privatleute ni^ BiMiotkeken übersiidg, sei es, weH mam 

i Herauegabe des Werkes selbst tut geheim kiell^ dälss dto 

1 ra giaeca nnÜerSmItk's Redaction Mr int dreisidg, imd^ wM 

] jTley's RtdactiM nur fai zwnnafg uad tUgm ISmu/flbmä 

Digitized by VjOOQIC 



Nalwwiumiickuften. [1847. 

feirackt, nni iaAmk, gewinn ien tfeffliclieft Abtickten Sib- 
thorp's entgegen, ihre Bedeutung für die Wissenscbaft auisser- 
ordentlich beeintrftcbtigt wurde. Das Werk ist von vielen Bota- 
nikem als gar nicht existirend, oder ais Manuscript betrachtet 
worden. Andere haben sich die Benutzung desselben mit vielen 
Ünst&nden und Kosten erkauft. Da es in Italien gar nicht exi- 
stirt, reiste der Ritter Tenore, der es zu seinen Arbeiten Aber 
'die neapolitanische Flora bedurfte , von Neapel nach Paris , nur 
um einige Abbildungen zu vergleichen; er war erstaunt/ es nicht 
In der königl. Bibliothek zu finden, und hörte dann, dass der 
kfirzlich verstorbene Benj. Delessert das einzige Exemplar in 
Frankreich besitze. Die Flora graeca ist auch nicht in Genf;, 
nnd die Herren De Candolle und Boissier müssen ebenfalls 
SU dem Pariser Exemplar ihre Zuflucht nehmen. In Deutschland 
kenne ich fttnf Exemplare, von denen nur eins, das in der Pri- 
vatbibliothek des Kaisers von Oesterreich, vollständig ist. Die 
vier übrigen Exemplare, in Berlin, Dresden, Göttingen und Wien 
sind sämmtlich unvollständig, und hören fast alle im 7. Bande, 
wo Lindley die Redaction übernahm, auf. Die Bibliothekare 
hatten die, Bestellungen vergessen und spätere Reclamationen 
konnten nicht berücksichtigt werden, weil sich die Redaction 
genau an die Testamentswörte gehalten hatte. Man ist versucht, 
die Schuld an diesem Uebelstande lediglich Hrn. Lindlej' zuzu- 
schreiben, dem es ein besonderes Vergnügen gewährt zu haben 
scheint, den deutschen Bibliotheken ihre Exemplare vorzuent- 
halten, um das Werk zu einem vollständigen ^ bibliographischen 
Curiosum zu machen. Durfte Hr. Prof. Lindley annehmen, dass 
Bibliotheksverwältungen , wie die der Privatbibliothek des Königs 
von Sachsen, der Wiener Hofbibliothek, der königl. Berliner oder 
der Göttiger Bibliothek die Annahme der Fortsetzung eines sol- 
chen Werkes verweigern würden? Indess lässt sich erwarten, 
dass die nunmehrige Druckernenerung unsern Bibliotheken, durch 
Yermittelung der Buchhandlung Henry G. Bohn in London, Ge- 
legenheit zur Vervollständigung ihrer Exemplare gegeben habe, 
obgleich man die Stärke der Auflage wiederum von der Zahl der 
Unterzeichner abhängig gemacht hat. Die Einrichtung des neuen 
Druckes ist, wie bereits erwähnt, dem älteren durchaus ähnlich, 
ja sogar die Jahreszahlen der Titel sind dieselben geblieben. 
Eben so sind die alten Kupferplatten wieder benutzt und mit dem 
Texte ist nicht die geringste Veränderung vorgenommen worden. 
Bei Sibthorp's Tode war ausser einer gewissen Anzahl Tafeln 
noch nichts vorhanden, und die Vollendung des grossen Werkes 
bedurfte fast noch ein halbes Jahrhundert. Ferd. Bauer hat 
alle Tafeln selbst gezeichnet und gemalt, aber auch sein Leben 
reichte nicht hin, um die bestimmte Anzahl von tausend Tafeln 
sin volloiden, so dass die Tafel 966 die /letzte geblieben ist. Die 
AHtfdnung des Textes folgt der Linnd'schen Methode. Der erste 
Bttd^^riter desselbini war J. E. Smith, der did vorhandenen 



Digitized by 



Google 



Heft 33.] Ges^^Uckie. 281 

SanüDhiiig^ii aufs Sorgtütlgste mit dem Skerard'schen, Buik'scbea 
und dem in seinem eJgrenen Besita befindlichen Linn^'schen Her«- 
barium rerglich, and der es bei seinem Tode (-[- 17« März 1828) 
bis zur 17. Classe fortg^effthrt binterliess. Jobn Lindlej vol- 
lendete die letzten 3 Bände in den Jabren 1830—1840. Jeder 
Band entbält ausser einem anf dem Titelblatte befindlichen grie- 
chischen Landschaftsbilde 100 Tafeln, mit dem dazu ^ehöri|^n 
Texte; VIll und 82, 83, 93, 88, 81, 80, 87, 75, 77, 106 Seiten; 
Bor der 10. Band entbält 66 Tafeln. Am Schluss der Planaen- 
beschreibun^en folgen daför in diesem Bande: Appendix prima, 
sistens nonuna auctorum compendiaria in hoc opere citatomm fnsios 
exposita, p. 59 — 66; appendix secunda, seu plantarum omninm, 
qnas in Graecia terrisque vicinls invenit Sibthorpius, enameratio 
emendata, secnndum Candollii. sjstema naturale, paucis tantam 
motatis, dlg^esta, p. 67 — 82; appendix tertia, catalogum sistens 
plantarum Dioscoridi notarnm, cum sjnonjmis botanicis, ad scri- 
ptomm opUmornm sententias elaboratum, p. 83—88. Index nomi- 
Bum, quae Graecia hodie in usu habet cum sjnonymis botanicis; 
index nominum turcicörom cum sjnonymis botanicis ; index nominum 
sjstematicorum et synon^orum, p. 89 — 106. — Was den wissen- 
schaftlichen Werth der Flora graeca anlangt, so wird sie stets 
als erstes bedeutendes Werk über die griechische Flor eine wichtige 

Saelle bleiben, auch abgesehen ron ihren herrlichen Abbildungen, 
e, obgleich sie auch eine grosse Menge gemeiner Pflanzen dar- 
stellen, noch werth voller sind; denn in der Pflanzenkunde wiegt 
eine gute Originalabbildung ein Dutzend Diagnosen aus jener Zeit 
auf. Gegen die Deutungen der Pflanzennamen der Alten^ wie sie 
Sibthorp versucht hat, ja selbst gegen die von ihm angege- 
benen neugriechischen Namen, haben sich in neuerer Zeit indess 
wiederholt gewichtige Stimmen erhoben, und es lässt sich er- 
klären, dass er mit Hülfe des Dioscorides allein das Dunkel 
eines Gebietes nicht aufhellen konnte, für welches Tb eoph rast, 
dessen Bedeutung erst durch die Textbearbeitungen sachkundiger 
Gelehrter, wie Link, Job. Glo. Schneider Saxo und Wimmer 
klar geworden ist, der einzige sichere Schlttssel bleiben wird. 

Geschichte. 

[IM!] Huitoire de Henry YIII. et du schisme d'Angleterre. Par M. Audln. 
cheral. de la 14gion d'honneur etc. Tom. I. 11. Paris, Mafton. 1847. XX 
1 '^3, 567 S. gr. 8. (15 Fr.) 

irch mehrere Schriften bereits ist Audin als einer der be- 
1 jsten und gelehrtesten Ultramontanen Frankreichs bekannt 
I ie Beredsamkeit glänzt allenthalben, seine Gelehrsamkeit da- 
i en und sein Scharfsinn immer nur in einzelnen Theilen der 

ft Werke, die er zur Yertheidignng und Anpreisung des ultra- 
1 ,^nen Kaibolicismus, dfter auch als directe AngrUTe auf die 



Digitized by 



Google 



Geschickte. {184T; 

RefoiPmaittii In ile W^H hinavsf esendel bat Dass aber diese 
€elehrsankeH und dieser Sebarfeimi IniBier nur tu soldiea Neben- 
partien seiner Scbrlften berrerlevebten , die des Kern vad das 
Wesea dessea, was er will, und seines eigenen Glaubens und 
seiner Ueberzeugungen der Din^e tiberbaupt, gtir nicbt betreffen, 
ist sebr natttrllcb, ja sogar notiiwendfg, denn es ist dem Ultra- 
nontanlsnus ganz eigentbümllch, von dem Wesen der Dinge abzu- 
sehen, es nicbt zu kennen und es nicbt kennen zu wollen. Der 
Uttranidntanlsmus Ist dadurcb, was er ist, dass er von dem Geiste, 
▼•n der Idee gänzliob absieht und sie , welche im Menschenleben 
«nd allerdings immer in gewissen Formen und Gestatten erscheinen 
«fissen, in diese selbst setzt, diese für jene ansieht. Damm Ist 
4em Dl^atnontanismus sieht der Geist, die Idee selbst das Ewige, 
Dtauemde, sondern er meint, die Form, In weiche Im nothwendlgen 
Bttiwlckelnngsprocesse des Lebens, in dem Vernunftprocesse des 
menschlichen Daseins das Geistige sich einmal eingekleidet hat, 
sei ^s Geistige und sowit auch Dauernde und das Ewige selbst 
Der mittelalterliche Katholldsmus in seiner höchsten und schärfsten 
Ausbildung, In der Fassung, die seinem Principe am Vollsten- 
d%8len entspricht und dieses am Consequentesten durchführt, ist 
ftm die ewige unantastbare Wahrheit. Dass der Geist, die Idee, 
die Wahrheit, folgllch auch das Cbristenthum nie sich voIlstSudlg 
In tÜmet Form aus^iprechen , nie mit irgend einer Gestalt oder 
Evscbefnung Im Menschenleben identisch werden können, well sie 
jbnn eben gar nicht mehr sie selbst, sondern nur Form, Gestalt, 
Elrschelnung des Menschenlebens wären, fassen und begreifen sie 
nicht Wo nun aber weder das Wesen des Geistes verstanden 
wird, noch was die Erscbelnungeii sind, in welche d^r Geist sich 
httllt, wo man nicht weiss, was sie allehi sein kennen, da kann 
natürlich auch die ganze Erscheinungswelt, die Geschichte nicht 
ventandeB werden. Wo diese aber nicht begriffen wird, da 
erseheint das Mittel als der Sweck, der Anfhng als das Ende, 
der Aufgang als der Untergang. Die Ultramontanen verstehen 
die Reformation desshalb nfoht, weil sie die Welt und das Leben 
überhaupt nicht verstehen, in der Noth nun und In der Terle- 
genhelt, was sie anfangen sollen mit dieser Erscheinung, die 
ihnen noch obendrein so höchst widerwärtig ist, nehmen sie zu 
kleinen, ja zu den kleinstet Dingen ibre Zuflucht, um das Un- 
geheure erklärlich zu machen. Da ist die Reformation gekommen, 
weil LuÜiei! bat heisathen wollen, oder sie ist gekonmie«, weil 
Fürsten un# Adel dfe Güter des Klerus begehrten. Sie meinen 
damit etwas Grosses gesagt zu haben und füblen dabei nicbt 
einmal, dass sie sich gegen Go^ erheben. Indem sie also sprechen. 
PcBA. fürwahc, wenii hlelnliobo Leidenscbalko ier Hienscben die 
Wblt bestimmeii und; die gröBsten Dln|^ zu schaftn h» Stattd« 
shid, so regiene» diese &* Weit undi da» hAem md) nicht den 
allwfiise unA alltti|bcht%e' Geti Mai» soHt^ aber dech wtesen^ 
ims die tleinltüiot; iieideoscliaflett. )a, dnos^ ssibet das Msey 



Digitized 



dby Google 



R«ft ßä.] S^cUeUe. IN 

Bwar 9ft«|MM falaMnf ki Ldbtii, dbok ittMab tkM Mk adhlt 
etwas schafft lui trirkt, loch aeliafeu nai wiyken hana, dasaans 
ihm immer ntoht dis, was es für nA selbst wiH^ saBdena iaa^ 
was Gelt in seiaer mendfeliett Weiahett wiD, benrergelien ttam^ 
Wie bei alles menschUcben Dingea^ so baben aidi ia uni bM 
def Reformatioa meascUicbe Leideasdiaften aiii^i^apidt, ahef aicbi 
was diese für sich weHten, sondern was der Wille and dir AIh 
sieht des Uneadlichea Var^ ging* daraas benror. AuAnt ist yqH* 
lendeter Meister darin , die Gottheit sh» der Geschichte beraas* 
zobeben, g«wissarmaassea gana an entfernen, nad den Menschen 
an dessen Stelle an setaen, wenn er ^e Reformation herabwUr« 
digen will. An Heinrich VIII. ren England, diem gransamen^ 
launenhaften, eigenwilligen und wollisl%en Tyranaea^ giaaM 
er einen trefiichen Stoff gelünden za haben, hat sich aber ia 
der That aaf das IJngebeaerste Türgriffen und ist diessmäl an 
den aiffechten Mann und an die unrechte Stelle gelcommeD, denn 
Heinricb VIII* und sein Leben beweist keineswegs, dass. dia He- 
formation in England seinen Lüsten und Verbrechen den ürapcaag 
verdankt, sondern nur, dass sie in soweit sie äisserlicbe That- 
aache, Erscheinung im Leben, nicht in sofern sie iaaer/e^ gebstaga 
Tbatsache, Wiederverkündigang des wahren, verloren gegangenen 
Cbristeathums ist, in wunderbarer^ Gottes stete Nähe erbärlendei 
Verknflpfung der Dinge, ihren heftigsten Gegnern und Feinden 
eine wesentliche Förderung au yer^^nken bat. Die uageheum 
politische Spaltung, welche hn 1& Jahrhundert dte bei dem röml-- 
s^hen Katbolicismus verbleibende Welt zerreist, die besottdeia 
Spanien und Frankreich einander auf das Feindseligste gegen- 
überstellt, tberbaupt Aue unt^elnaad^ mit Furcht, ABsstranea 
und Haas erfillt, ist es ja gaaa offenbar, welches bewirkt, dam 
aaf dem Festlande von Europa die Reformation sich Bahn hreeben 
und eine äusserliehe Tbatsache werden kann. Hier sind es ge^ 
rad'ezu ihre erbittersten Fdnde, welche «e fordern. Kaum weniges 
merkwitandig ist d^ Gang der Dinge in England. Heinrich VHL^ 
eigentlich ihr bitterster Feind, mnss ihr die Wege,, and zwas 
wider sein Wissen und Willen anbahnen, aaf denen sie detein^ 
nach ^gland gelangen kann. Davon hat Audin keine Ahnung 
und kann sie nicht luiben, denn die Gesehichte ist ihm nfeht ans 
Gott, sondern aus den Menaefaen , nicht das Eealwerden ^»ea 
gMtliohen Gedankens, sondern ein elender and erbärmlicher Kkl^ 
nigkeitskram der menschMchen Leidenschaften-, ein cbaotifitdiea 
Gewirr. Aadin holt sehr weit aus; schon ndi der Regierang 
Heinridis VH. fängt er an, um die iäestandsgeschiciff der spia-' 
niscben Katharina erst mit Arthur, dm» mit dem aachmaHgea 
Köaig Höncicb recht zeitig als den angeblichen Grund und Boden 
der Reformation anbringen nu können. Diese gaaae iSaleitnag 
Ist für das Verbtitniss des ganaen Werke» viel an hmg amsge* 
lauen. M^m masa sich mttbsmm bis an Heinrich VBIi. darcbwbidUtt» 
Vmt tasten, wie bereita im Bingaage bemerkt wurde, aeratonA 



Digitized by 



Google 



Um GmeUekit. [184T. 

ämdk im gmtt Werkt iJBdsfdl «kie Hefte MeieesMiier Per-r 
soBen, Weleej, Qndkuvy Tkbn. Morae, Creiuner, CronweH 
»• And. eise Reihe Yon interessaoten ThaisiMsheii, welche Nebra- 
Partien ier Geechichle hilde«, herror, an and in 4enen sich 
Andin als ein Im ^gewöhnlichen Sinne des Wortes i^elchrler Mann 
erweist. Wir nennen hier namentlich die Censpiratien zwischen 
Heinrich VIII. nnd dem Connetable von Bonrbon, an weh^er andi 
Kaiser Karl V. Antheil hatte. Solche Seitehpartien sind denn 
auch reich mit literarischen Nach Weisungen ausgestatte t, die seihst 
mit einer gewissen Ahsichtlichkeit ausgebreitet worden zu sein 
scheineB. Der gelehrte Citatenprunk, der vereinzelte Thatsaehen 
erhirtet und ihnen Glauben schafft, soll Zutrauen zu 4em Vf., 
Vertrauen zu seinen Grundansichten überhaupt erwecken. Ein 
Umstand fst jedoch dem Ref., und sicher mit vollem Rechte auf- 
gefallen. In dem ganzen Buche ist mit keinem Worte von den 
Verhältnissen und Beziehungen Heinrichs VIII. zu Schottland 
die Rede. Sie sind bekanntlich desshalb von hohem Interesse, 
weil der König von England nach dem Tode Jacobs V. von 
Schottland den Gedanken einer Vereinigung Englands und Schott- 
lands fasste und durch eine Verlobung seines Sohnes Eduard .mit 
der beim Tode ihres Vaters eben erst an das Licht der Welt 
getretenen Marie Stuart erreichen wollte, wogegen sich die 
priesterliche französ. Partei der Schotten stemmte. Welche Gründe 
mag nun aber der Vf. wohl gehabt haben, diesen interessanten 
Theil in der Geschichte Heinrichs VIII., der in seine späteren 
Lebensjahre fällt, ganz mit Stillschweigen zu übergehen?' Schott- 
land ist kaum einige Male und immer nur im Vorübergehen erwähnt. 
Der Vf. legt alles Gewicht auf die Ehescheidungsgeschichte Hein- 
richs VIII., aus welcher die Reformation hervorgegangen sein soll. 
Dass Papst Clemens VII. es eigentlich selbst ist, der frühzeitig 
schon beim Beginn der Sache, freilich weg^ des Kaisers auf 
eine noch ^was zweideutige Art und Weise den König autorisirt, 
seine Ehe mit der spanischen Katharipa als annuUirt zu betrachten 
und zu einer zweiten Vermählung zu schreiten, davon schreibt 
Andin freilich nichts. Bei Ihm hat der Papst immer Recht und 
der Papst ist immer tugendhaft, weil er der Papst ist; wer aber 
wider den Papst ist^ der hat immer Unrecht, well er wider den 
Papst ist. Es gibt eine eigene ultramontane Geschichte, deren 
Rec^t ziemlich einfach ist. Gewisse Dinge, die nicht in den 
Handel passen, müssen hinweggelassen und gewisse andere 
wieder hinzugesetzt werden, damit das Ganze passt und sich 
sdiickt. Wir wollen hiervon nur noch einige wenige Beispiele 
geben. Audin verschweigt es zuerst geradezu , dass es der 
katholische Klerus selbst war, der auf einer Convocation dem 
König die Suprematie über die Kirche übergab, eine Suprematie, 
die viel runder, voller und absoluter als diejenige war, welche 
nachmals in der Zeit der protestantischen Elisabeth gaJt. Der 
Abfall von Rom soll ja bei ihm einzig und allein als das Werk 



Digitized by 



Google 



Heft 33.] Oe$ckickie. 96& 

hünitr nni rerbreclieriieher LeMensclwfteB des Ktalf 8 eraeheiaei 
und mit ilmi die g'anae Reformation. Aller vde Icam es denn da^ 
mass man fragten, dass in der Zeit der katholischen Reaetion anter 
Maria Tndor nicht der Katholicismns sogleich wieder Y6lli|r das 
Uebergewicht gewann, was ja doch hätte geschehen mfissen, wäre 
der Abfall von Rom und die ganse Reformation in der That durch 
weiter nichts, als durch die tyrannische Laune des Könies her- 
beigeführt worden? Wie kam es denn, dass während dieser 
katholischen Reaetion gerade die Zahl der Protestanten in Eng- 
land sich mehrte und stieg? Die Hauptsache ist ihm immer, den 
Tyrannen Heinrich VHL, der auch hier, da die Reformation 
an ihm als an einem entschiedenen Gegner nicht das geringste 
Interesse hat, gar nicht in Schutz genommen werden soll, in dem 
allerschwärzesten Lichte zu schildern ; damit wähnt nun Audin auch 
zugleich die Reformation ganz schwarz gemacht zu haben. Wir 
haben oben ein Stack erwähnt, wo die ultramontane Geschichte 
es für nöthig feidet, etwas aus der Geschichte hinwegzulassen. 
Wir wollen auch ein anderes Forfähren, wo sie es für sich bequem 
findet, wieder etwas «hinzusetzen. Alle Akatholische sollen und 
mfissen, es koste was es wolle, entweder als rerrucht, oder doch 
als sehr makelhaft erscheinen. Audin möchte nun gern die Anna 
Boiejn als eir buhlerisches Weib und die künftige Königin Elisa- 
beth als eine in Unzucht Erzeugte erscheinen lassen. Wie ßngt 
er das an? Er berichtet (H. 65), alle Hofleate hätten bemerkt, 
wie Anna Bolejn anfange stark und rund zu werden, Heinrich VIU. 
aber, da er gesehen, dass die Folgen seines lasterhaften Um- 
ganges mit ihr schon sichtbar wurden, habe eilen müssen, die 
Frucht desselben unter dem Deckmantel der Ehe zu bringen, habe 
sich daher über Hals und über Kopf am 25. Jan. 1533 mit Anna 
Bolejn trauen lassen. Darauf berichtet er, dass Elisabeth am 
7. Sept. 1533 geboren worden. Lässt sich hier die DUferens 
der Zeit nicht auch noch anders, durch eine zu frähe Geburt 
erklären, und, den schlimmsten Fall angenommen, konnte der 
Grund zur Trauung darin liegen, dass sich schon Zeichen offen- 
bart hätten, da nach vier oder fünf Wochen solche 'doch mög- 
licherweise Niemand sehen kann! r-rt , . 



Digitized by CjOOQ IC 



Bibliographie. 



Gesellsdiaftgschnften. 

[UMS] Estatutos de Real Academia de nobles art«8 de San Fer- 
nando, decretados por S. M. en 1. de abril de 1846. Madrid, impr. na- 
ciMud. 1846. l Bog. gr. 4. (i n.) 

jlOM] Boletin ofidal de la sociedad Hahnemanfana matritense. 
Madrid, aetget. 1846. 8. Monattich 3 Bog. (Subacr.Pr. jähriick 60 n.) 

[TH5] La abeja medica. Memorias de las Academias de medecina y cirugia 
de Barcelona y de Palma. Tom. 1. Ano primero. Barcelona, 1846. 4. 
(In monatL LiefP.) 

[ItM] Memorie delT i. r. IstltjitoLombardo di Scienze^ Lettere ed Ard. 
V«l IL Alilano, Bwnaxdom. 1845. XVI u. 533 S. mit 6 Kpfm. gr. 4. 
(13 L. 5 c) Vgl. Bd. Vül. No. 10273, Inh.: CWveUi, Storia del genen 
Gordius e di ua duoyo Elminto Autoplectua. (S. 3 — 24.) Ponuzo, della Lam- 
preda marina. ( — 52.) Fiolaf aul moto permanente dell' acqua. (—142.) 
ßorguisy sopra tin unoTo metodo di gettare le fondamente degli edifizi in 
acqua. (— *l'52*) CtarHni^ dell' orbita efitica della ctfmeta ultimamente osser^ 
¥ato e di aicuoe leggi che appariacono nella diftribuzione de' corpi del 
aittema solare. (^-•184.) Curiwd, Sui terreni di aedimeato inferiore dell* 
Italia settentxionale. ( — 210.) iiom, Alcuae idee so^ra le yicende del diritto 
nelia storia. ( — 252.) Cat&na, Allegorie etniche e cnstiäne considerate sotto 
l'aspetto della loro Terita storica. ( — ^268.) BaUU, delle primarie altitüdini 
del globo. (—304.) Lomhardini^ della natura dei laghi e delle opere intese 
a regolarro 1' e£&aseo. ( — 528.) 

{HH] Eserdtazioni scientifiche e letterarie dell' AteneoVeneto. Tom. V. 
Venezia» Cecchiai. 1846. VIII iL 35^ 8. 4. Iah.: 4» TIpaMo, ricordi sto- 
rid dell' Ateaeo Veneto. — üenier et MiMtt»^ degli Studi acieatifid dell 
Ateneo di Yenezia nel 1839 — 40. — 3Vo?f , discorao nell' inaagurazione del 
monumento di AgUetti. — CenedeÜa, sulla dstimela e suU' osddo xantico. — ' 
Asson, sobra Tembriotomia e il taglio cesareo. — Paleocapa, sulla sistema- 
zione stabile di Val di Chiana. — Campi-Lanzi, sull' archltettnra ecdesia- 
stica. — Ganibay I Mid autografi* — Ctduciy cenni storid sui progreasi 
'deUa dvile legislazione. — CadoriHf i Miei studi negli archiiria. — FpriiSf 
della Vita e degli studii di Antonio Bottari. 

[1fl8] Guide de l'Academie imperiale et royale des Beaüx-Arts de 
Venise, par J. A. AdamL Venise, GartalUer. 1847. 24 S. 8. (2 L.) 

flMI] Atti dei Georgofili de Firenze e Giomale agrario Toscaao. 
Tom. XXm. Fitenze, 1845, 46. gn a 

[1150] Novi Commentarii Academiae Scientiarum Instituti Bono- 
aiensis. Tom. VI. fasc. IV. Bononiae, 1844. IV u. 116 S. mit 4 TafL 
gr. 4. (Vgl. Bd. Vm. No. 10272.) Paolini, de vi rubiae ad ossa coloranda. -- 
Rizxolif de methodo exequendi kelotomiam. — CaUegariy de usu subtractionis 
et diTinonia tentamen. - Tom.Vn. Ibid. 1845. IV u. 584 S. mit 32 Kupfertaff. 



Digitized by 



Google 



t' 



d^ft 93.] Gesai8<*aft$sckiriften. MY 

gr. 4. Jtik;hoee£f , de AnatomicU BeiH»l«nsibtt8 a decuibi oct MC. ioHio a4 
noslram usque aeUten. — Bariüij bifttoria siagolaris dueniniiiit ioter accre* 
mentom organicuni partia dextrae et siniatrae corporis ai ronliere ^ladam. — 
Mondini f deacriptio anatomica abnoiraiis cooformationia VkiHuni, qnae hjpe* 
«pädia ^citur. — Caloriy de nerre aympathioo ophidiefon indigenonuD. — 
VenturoU, ephemefidM Tiberinae. -^ Gvalandiy apedmen atatiaücae aedicae 
Benei^enaia. — ßeriülmiif Miaceilaiiea betanka lY. — Gaddiy dcaeripti* 
Miatomicä monatri bumani exeneephali. — de Brignoli, deacriptio novae 
spedei portolacae. — Alessandrini, deacriptio anatomica variamra cordia d^ 
generationttin in domesticia animalibua. — CantMUi, diaquisitionea analiticae 
aaper aequationibus trinomialibua formae Xx -H Ax + B=s O. — Orion, de 
inenatro humano anencephalico. — Bianconi, tentamen dnpoaitionia ayate- 
maticae lapidum ad constructienem atque omatum inaervientium. — BedetH^ 
de reyolutionibua daonim corporum se mutuo trahentiom. — Mondmi, hiatoria 
catalepseos. — Santagata, de Hippophoea ramnoidia veneao et aespili pira- 
cautae natura. -7- Cavara, de phlegmagia alba dolorosa gravidarum. — Casi- 
nein, de aequationibua algebraicis quarum radicea conatant quatuor elementia. 
— Cailegari, applicatione» calcoli symbolici, quo subtractionis et diviaionia 
uaus juvatur et extenditur. — Calori^ de obtruncato funiculo umbillcali 
foetua bumani in curau vitae intrauterinae. 

2061] Pbiloaopbical Tranaactiona of tbe Royal Society of London. 

S^or tbe Year 1844. London, Taylor, gr. 4. (cpl. pro 1844—46 9i) 
LiL: Daniellf Additional Reaearcbea ou tbe filectrolyaia of Secondary Com- 
pounds. (S. 1 — 20.) Andrews, On tbe iTbermal Chaagee accompanying Baaic 
Subatitution's. ( — 38.) GassiM, A Deacription of an extensive aerles of tbe 
Water-Battery. (—52.) Fownes, On tbe Exiatence of Pbospborlc Acid in 
Rocks of Igneoua Origin. ( — 56.) Dawj, Obaervationa on Animai Heat^ 
( — 64.) Oto«7i, A Deacription of certain Beleoinitea in tbe Oxford Clay. 
(—85.) Sahine, Contribution« to Terreatrial MagneÜam. VI. (—224.) ChrisHe^ 
On a General Metbodin Analysia. ( — 282.) iVeu^p^rf, On tbe Reproduetio» 
ef leat parts^ in Mynapoda and Tnaecta. (->-2d4.) Gr^en, On Ibe Conpara- 
tive Anatomy of tbe Thyroid Gland. (— :504.) Todd, Reaearcbea into tiw 
structure and I>eyelopment of a newly diacovered Paraaitie AninMilciile of 
Ibe Human Skin tbe Entozooii foUiculorum. ( — 320.) Rosse, Obaervat!<NM 
en aome of tbe Nebulae. (—424.) 

[7052] Pbiloaopbical Transactions oftbe Royal Society of London, For 
tbe Year 1845. London ,* Taylor, gr. 4. Inb.j Airy, On tbe Lawa of 
tbe Tidea on tbe Coasta of Ireland. (S. 1—124.) ^ NewMd, on tbe Temr 
perature of tbe Springs, Wella and Rivers of India aad Egypte. (—^140.) 
Turner, of Newtons Dial presented to tbe Royal Sodety. ( — 142.) Herschtl, 
l4fi6g(fttoiti I. On a Caae of Superficial Colour presented by a bomogeaoua 
liquid internally colourlesa. II. On tbe Epipolic Diaperaioa efLigbt (-r-]54.j 
Faroday, 011 tbe LiquefacUon and Solidification of Bediea generally exacting 
as Gases. ( — 177.) Daubeny, On tbe Rotation of Cropa and on tbe Quan- 
tity of Inorganis Matters abstracted from tbe Soil by varlous Plants. (—252.'^ 
Foume», A» Account of tbe Artiftdal Formation of a Vegete»-Alkaii. (-—252.) 
Fw)»os, On Benzotine. (—268.) Poweü, On tbe filBptic Polarization of 
Ligbt by Reflexion from MetalUc Surfaces. (—282.) Faretday, Electrö-Pby- 
dolfl^al Researcbea* I. Tbe Muacokr Current. U. On tb«^ pr<mer Curr«it 
of tbe Frog. III. On Induoed Contractions. (—296. —302. —318.) Dany, 
On tbe Temperature of Man. ( — 334.) Jones, Contributiona to tbe Cbe- 
mistry of tbe Urihe. (— <föO.) Grove , On tbe Compounds of Tln and 
Jodine. ( — 368.) 

[1W3] Pbilosopbical Transactions etc. For tbe Year 1846. Ltndon, 
Taylor, sr. 4. Inb.: Faraday, Bxperimenial Researcbes in Electridty. 
XIX— XXI Serie». (S. 1—69.) JäHe«, Tbe Blood-c«rpuseala in üa diffcretit 
Phases of Development in tbe Animai Seriea. Yertebrata and laverlebrata. 



Digitized by 



Google 



ttS GeseUtehaftsschriften. [1847. 

(^100.) D» Mwgtm, oa » Point oonneeted wiü» the Dispute about the In- 
▼ention of Flmdöns. (—110.) SommerviUe, on the Action o£ the Rays of 
the Spectram on Vegetable Juices. (—120.) ChrigUe, on the Use of the 
Barometric Thermometer for the Determination of Relative Heights. ( — 136.) 
Farbes, On the Yiseeos Therrv of Glader-Motion. (—313.) ßeek, On the 
Nerves of the Uteras. (—335.) Sabin«, Contributions to Terrestriai Mag- 
aetism. (—440.) Howard, On the Baremetrical Yariatien as affected by the 
Moon's DecUnadon. (—449.) Jones, Contributions to the Chemistry of the 
Urine. (—460.) Ronalds, On the extractive Material of Urine. (—464.) 
Manteü, On the Fossil Romains of the soft Parts of Foraminifera. (—473.) 
Jone«, On the Secretory Apparatus of the Liyer. ( — 483.) Faraday, Blectro- 
Physiological-Researches. ( — 500.) Silson, On the Mechanism of Respira- 
tion. (—550.) Bishop, On the P 



^ ^ of the Human Voice. (—573.) 
Grahtan, On the Motion of Gases. (— 63!2.) Goodsir, On the Suprarenal, 
Thymus and Thycoid Bodies. (—642.) 

[7064] Transactions of the Geological Society of London. Second 
Series. Vol. Va Part. 3. London, 1846. gr. 4. (TOsh.) Inh.: IV. Kays, 
Obserrations on certain Fossiliferous Beds in Southern India. (S. 85 — 88.) 
Egerton, on Fossil Fishes from Southem-India. (*-96.) Y. Forhes, on Fossil 
Invertebrata from Southern-India. ( — 174.)| 

17065] Transactions of the Zoological Society of London. Yoh III. 
^art 4. Lond., 1846. gr. 4. (18sh.) Inh.: XL Owen, on the Anatomy of 
Southern- Apteryz. (S. 277—301.) Owen, on ihe Osteology of the Marsu- 

Sialia; part IL (—306.) XII. Owen, on the Genus ' Dinornis. (—330.) 
JII. Owen, Obserrations on the Dodo. ( — 338.) Lowe, on a new Genus 
of Lophidae. (—344.) 

19166] Transactions of the Bntomological Society of London. Yol. IV. 
*art 4. Lond.y 1847. gr. 8. mit 6 Kupfertaff. (5sh.) Autobiography of 
J. Chr. Fabricius, transL by^ Rev. Hope. (S. I— XYI.) Costa, notices of 
deceased Neapolitan Entomologists. (—XIX.) By-Laws of the Entomolog. 
Society. (S.l — 11.) Wesiwowl, Characters of various new Groups and 
Spedes amongst the Coprophagous Lamellicorn Beeties. (S. 335 — 33.) 5aun- 
ders, Descriptiou of the Male of Gastroxides ater. ( — 333.) Westwood, Notes 
on the Genera Holoparamecus Curt., Amphipolonarzron Porro, Latrinus 
Waltl, and Calyptobium Villa. (—337.) Westwood, Description of a new 
Doiylideous Insect from South Africa belonging to the Genus Aenictus. 
( — 338.) Id., Descriptions of some Exotic Insects, belonging to the Family 
Aphodiidae. ^ — ^243.) Id., Descriptions of various Exotic. Heteropterous He- 
niiptera. ( — 34§.) Hope, Obserrations on the Fossil Insects of Aix in Pro- 
vince. ( — 355.) Westwood, on the Economy of the Genus Palmon of Dalman. 
(—260.) JEvaiw, on the Habits of the Genus Sialis. (—363.) Stephenson, 
Remarks on the Entomology of New Zealand. ( — 367.) Saunders, on Pleo- 
morphe, a Genus of minute Chrysomelidae from Australia. ( — 370.) Weit- 
tpood, on the Sectional Character of the Genus Lucanus etc. 

[7067] Memoirs and Proceediiigs of the Chemical Society of London 

for 1843—44 and 1844—45. Vol. H. London, Taylor. 1845. 489 S. mit 

6 Kupfern, gr. 8. 

[1066] The Transactions of the Royal Irish Academy. Vol XXI Part 1. 

bubfin, 1846. 4. 

[1060] Proceedings of the Royal Irish Academy for the year 1844—46. 

Vol. m. Part t and 3. Dublin, 1845, 46. gr. 8. 

EOOO] Transactions of the Royal Society of Edinburgh. Vol XVI. 
art n. Edinburgh, 1846. gr. 4. 
rnon Proceedings of the Royal Society of Edinburgh. VoL 11. Edinburgh, 



Digitized by 



Google 



Haft 33.] G€$ell$diafi$»iAr^te». 

nm] L'Inititat, Journal uiiiTer»el des sekncM et de» tociMt Mmmle» ea 

France et a rötran|;er. I. Section (heboomadaire) : Sciencea »ath^fliat, 
physiques et naturelles. XV. Ann^e. — II. Section (mensuelle) : Science« 
histor., arch^olog. et philosopliiques. XI. Ann^e. Paris, 1847. gr. 4. (36 u. 24 Fr.) 

[INS] Coroptes reidus hebdomadaires des t^anees de TAcadteie des sdeaeee 
pubti^s par MM. les Secrdtaires perp^tuels. Tom. XXV. XXVI. Paria, 
Bach^er. 1847. Gegen 500 Bog. gr. 4. (52 Fr.) 

[9064] M^moires de Tlnstitut royal de France, Acad^mie des In- 
scriptio ns et Belles-Lettres. Tom. XVI. Deuxieme Partie. Par., 
Impriffl. royale. 1846. 532 S. mit vielen Kupff. gr. 4. (21 Fr.) Inh.: 
Biot, sur le zodiaque circulaire de Denderah. (S. 1 — 101.) Letronne, Ana- 
lyse critique des repr^sentations zodiacales de Dend^ra et d'Esn^. ( — 210.) 
Langlois, sar Crichna, consid^rd comme personnage historique. ( — 235.) 
Leironne, examen chronologique de ces.deux questions: 1) La croix ans^e 
^gyptienne a-t-elle ^t^ employ^e par le chr^tiens d'j^gypte pour exprimer 
le monOgramme du Christ? 2) Retrouve-t-on ce Symbole sur des monumena 
antiques ötrangers a Tl^gypte? (—284.) Raoul- Röchelte, de la croix ans^e. 
( — 382.) Saulcy, sur une inscription d^courerte a Marsal (departem. de la 
Menrthe). ( — 397.) Letronne, sur l'authenticit^ de la lettre de Thibaut» 
roi de Navarre, ä T^v^que de Tusculum. ( — 415.) Letronne, examen critique 
de la d^couverte d'un coeur humain faite a la Sainte-Chapelle, oü Ton d4- 
mpntre quo oe ne peut dtre.le coeur de saiiit Louis. ( — 532.) 

[INS] Compte rendtt des s^ances ettravaux de l'Acad. des sciencea mo« 
raies et politiques, publik par Mignet» Tom. L Paris, 1847. 522 S. 
gr. 8. (cpl. 20 Fr.) Inh.: de Beaumont, sur la statistique du Piemont et 
de la France. (S. 9 — 33.) de Beaumont et Cousin^ sur Tlnstitution du burean 
de Tavocat des pauvres. (—38.) Mignet, sur la Formation politique de 
FAliemagne. (S. 64 — 75.) Francky sur la certitude. ( — 139.) Lucas et Dupin^ 
sur la Situation administrative et financiere des monts-de-pi^t^ en France^ 
( — 146.) de Bouteville, sur le Choix des tables de mortalit^ pour les rentea 
viager es au profit des ouvriers. ( — 1^7.) Mignet, sur la Formation politique 
et territoriale de TAngleterre depuis le XI siecle jusqu^au XV. (S. 189 — 209.) 
Troplong, sur Tex^cution des engagements sur la personne des debiteurs. 
( — 230.) Wheaton, sur Thistoire du droit de succession k la couronne de 
Danemark. ( — 242.) Passy, sur les principes d^^conomie politique de Malthus. 
( — 247.) Rapetf sur T^tat et les besoins de Tinstruction primaire en France. 
(S. 253—277.) Troplong, sur l'exicution etc. Fin. (—296.) Wheaton, sur 
rhistoire du droit etc. Fin. ( — 314.) Lafarelle, sur Tintroduction des fr^res 
de FEcole chr6tienne dans les maisons centrales de d^tention. (S. 317 — 348.) 
Damiron, fragment d'un memoire sur Leibniz. ( — 373.) Thierry, sur la po- 
litique chr^tienne de Constantiu. ( — 387.) Mapet, sur Ntat etc. 2. partie. 
(S. 429—455.) Benard, sur la uhilosophie de Fart. (—460.) Mignet, sur 
la vie et les travaux de M. Ancillon. (S. 477 — 500.) 

?B66] M^moires de la Soci^t^ g^ologique de France. See. S4rie. 
om. n. 1. u. 2. Partie. Paris, Bertrand. 1846, 47. gr. 4. mit 15 Taff. 
(30 Fr.) Inh. : d'ArchiaCy sur la formation crdtacie des versants Sud-Ouest, 
Nord, et Nord-Ouest du plateau central de la France. (S. 1 — 148.) PiUa, 
sur la vraie position g^ologique du terrain du Maoigno, en Italie et dans 
le midi de TEurope. ( — 16*2.) PiUa, observations sur le terrain H^trurien. 
(*— 187.) d*Archiac, Description des fossiles des environs de Bayonne. ( — 218.) 
Raulin, sur la Constitution g^ologique du Sancerrois. (S. 219 — 240.) Delbos, 
sur Tage de la formation d^eau douce de la partie Orientale du bassin de 
la Oironde. ( — 290.) d^Archiac, sur les fossiles du Tourtia, l^gu4s par M. 
L^veillä k la soc. Geolog, de France. (—351.) 

[my] Bulletin de laSoci^t^geologique de France. 2. s4rie. Tom.IV. 
Far., 1846, 47. gr. 8. 



Digitized by 



Google 



et 6w Pftris, 1846. gr. 8. 

fn69] M^molres et dUsertations sur lete antiquit^s nationales et ^trang^res^ 
publica par la Soci^t6 royale des Antiquair es de France. Nour. 
s^rle. Tom. YIII. Paris, Dunioulin. 1846. 45 Bog. gr. 8. mit Kapfera. 
(8 Ft.) Vgl. Bd. YlII.No. 10*284. J>€Moaux, sur la v^riUble position du 
Brivates Portus. Rey^ sur la montagne da grand Saint-Bemard «ous la 
domination sarrasine. Le Roux de Lincy, recherches sur les propri^taires 
et les habitans du palais des Thermes. de Martonne, obserrations sur la 
legende du Saint-Graal. de Freminvüley rapport sur une fouille faite le 
^ septembre 1843 dans une tombelle de la paroisse de Grozon (Finist^re). 
Oi, BataiUard, critique des id^es de M. Koenigswart, relativement aux 
soulrces du Droit fran9ais et en g^ifSral des th^ories des germanistes. No- 
tice de M. CoUgny sur un sceau grotesque ayant appai^tenu a Gui de 
Minois, prieur de Saint-Germain d'Auxerre vers 1270. Depping, notice 
arch^ologique sur la yille d^Arc en Barrois. Depping^ pi^ces in^dites des 
13., 14. et 15. si^cles, provenant de Pandenne chambre dc|8 qomptes de Paris. 
DuchalaiSj obserrations sur les cachets des m^decins oculistes andens. 
Vergnaud Romagnesi, memoire sur divers qbjets antiques trouv^s ä Orleans 
en 1845 dans le trac6 du chemin de fer de Vierzon. de Longperier, notice 
sur une inscription in^dite trouv^e k deux lieues de Feurs (Loire). Bizeuly 
notice sur le monument druidique du port Fessant. Gestin de ßourgoigne, 
notice sur Fenceinte de P^ran (Cötes du Nord), de Beaulieu, rapport sur 
deux m^oires conceniant des s^pultures gallo-romaines trouv^es en 1846 
dans le faubourg Saint-Mansay de Toul. Duc et Dommey, rapport sur les 
antiqoitds romaines, trouv^es au Palais-de- Justice a Paris en juiUet 1845. 
A. -Bernard, sur les origines du Lyonnais. Notices n^crologiques sur MM. 
AUon, JoUois, Beriartf St,-Phx et Crapelet. 

[vm] Annales de Tinstitut arch^ologique. Tom. XVII. 1845. Paris, 
Duprat. 1846. 27 Bog. gr. 8. mit 14 Taff. Inh.: de LuyneSy memoire sur 
les Harpyies. (S. 1 — 12.) F, Lajard, observations sur Torigine et la signi- 
fication du Symbole appel4 la croix ans^e. ( — 37.) F, Gargallo-Grimaldi, la 
favola d^Amimone effigiata in - un yaso lucano. ( — ^50.) Panoß'a, Athene 
IVInemon. ( — 55.) Panofka, Dionysus et les Cabires. (—59.) Panojfkay Mar- 
syas et Olympus. ( — 62.) Panofka, la c^ssione de Calauria ä Neptune. 
( — 67.) de Savlcy, recherches sur les inscriptions Yotives ph^niciennes et 
puniques. ( — 97.) de la Saussaye, monnaies de üSduens. ( — 110.) Roulez, 
Lycurgue furieux. ( — 131.) We/cfcer, le Jugement de Paris, et Ulysse 6to- 
quant Tombre de Tir^sias. ( — 215.) Lenormant^ genie de la Tragödie. 
( — 222.) de LuyneSf Bronze de Cbalon. ( — 226.) de LongphrieTy Bell^rophon. 
(—233.) Lehas, sur deux bas-reliefs dfe Gortyme et d'Ath^nes. (—250.) 
Letronne, observations philolog. et arc^i^olog. sur l'^tude des noms propres 
grecs. ( — 346.) 0. Jahn , sur les repr^sentations d'Adonis , lettre ä M. de 
Witte. (—386.) de WiUe, sur les repr^s. etc. lettre a M. O. Jahn. (—418.) 
Lenormant, lettre a M. de Witte. (—432.) 

[9071] Soci^tä philomatique de Paris. Extraits des proc^s verbau! des 
•Dances pendant rannte 1846. Paris, gr. 8. 

[1VI2] Annuaire de la Soci4t6 philotecnique. Travaox de TaBB^e 1846. 
Paris, 1847. gr. 8. 

[TOTS] Annuaire de 1' Institut des provinces et des congr^s sdentifiques. 
Paris, 1846. gr. 18. 

[9174] Bulletin de la Soci^t^ industrielle d'Angers et du departenent 
de Maine- et>Loire. 17. aun^e. Angers» 1846. gr. 8. 

[vns] Memoire» de la Soci^t^ Royale des Seien ces^ de rAgricukCure et 
des Arts de Lille. Ann^e 1845. Lille, Danel 1846. gr« 8. Iah.: Davainr, 



Digitized by 



Google 



^ 



Mir im iwttreftli Mdt de cMWtiiietitti de k rm dfAitUmoie. (a 5^18^) 

. Mengy, aar quelques exp^riences &itei k RIt» de Gior dans le Imt de aap^ 

[ priu^er Fespinglette et le bourrois employ^s commun^meat dans le tirage des 

I rochers a la poudre. ( — 196.) Leon-Dufour , histoire des m^tamorphoses de' 

l'Eumerus oeneus; des m^tamorphoses de la Drosophila Reaumurü; sur la 

'{ moucbe des cerise«, Uropha oerisorum; ä Fbistoire A^ m^amorpboses des 

' tipulaires du genre Lasioptera. (—200; 206$ 214; 222.) Deinazih'ts ^ sur 

quelques plantes cryptogames r^cemment d^couvertes en France. ( — 239.) 

hoisety sur un monstre 'Oiylac^phale. ( — 243.) LesUboudois , ^UT la ma- 

ladie des pommes de terre. (—278.) JOistribution des prix, liste des 

membres etc. (-—330.) 

[TD76] M^moires de TAcad^mie royale de Metz. 27. ann^e 1845. Metz, 
I 1846. gr. 8. 

', [ivn] M^moires de la Soci^te royale des sciences, lettres et arts de 
; Nanci 1845. Nand, Aaybois. 1845. 18 Bog. gr. 8. mit 3 Kupfertaff. 

'- [7018] M^moires de la Soci^t^ des Antiquaires de Picardie. Tom.VIIT. 

' Attiens, Puval et Herment. 1844. 618 S. mit 10 Kth. Taff. gr. 8. Inh.: 
M. de Cuyrol, conjectures sur une habitation situ^e au midi de la vfilMe d6 
Pierrefonds, pres de la voie romaine de Senb's k Soissons; Dr. Daniel t ikh 
tice sur l'abaye de 8t.-Lu€ieii de Beauvais; A. BreuiU du culte de St. Jean- 
Baptiste et des usages profanes qui s^y rattachent; Pr. Colson, notice sar 
une m6daille grand bronze au revers phailophore de Julia Mammae; K De- 
marsyj tiotice sur Tancienne confr^rie de St.-Nicola8 de la Varenne-l^-Doul- 
lens; Vuval et Jourdain, les Sibylles, peintures nouvelles de la cath^drale 
d^coUTertes et expliqu^es; RigoUoty memoire sur nne petite statue de MIdas; 
•' Stan. de St-Germain^ p^lerinage arch^logique en Beauvoisis; RigoUotf me- 
moire sur de nourelies d^couvertes de monnaies picardes; Ben, Cocquelin, 
faistoriae regalis abbatiae Corbejensis compendium, edid. J. Garnier; 
C/i. Dufour, nolice sifr un cachet d'oculiste romain, trouv^ ä 4miens. 

(IflS] M^moires de T Ac« d ^mie royale des s ci enc es, iascriDtioiu et belles- 
lettres de Toulouse. 3. S4rie. Tom. II. Toulouse, 1846. gr. 8. 

[TOM] M^oires de la Soci^t^ d'agriculture, sciences et arts de Tarron- 
disMment d« VAlencienjies. Tom. VI. Valenciennes, 1846. gr. 8. 

[TOei] Nouveaux M^moires de TAcad^mie royale des sciences et belles- 
lettresdeBruxelles. Ton. XIX. Bruxelles, 1845. gr. 4. (3 Thlr. 15 Ngr.) 
Vgl. Bd. XII. No. 11726. Inh.: Martensy sur la force äectromotrice dufer. 
(46 S.) Van Beneden, sur Tanatomie, La physiologie et le d^veloppement 
des Bryozoaires, qui babitent la cAte d'Ostende. Suite. (31 8.) de Bum, 
avat les sculptiffes des IHics de Brabant a Lourain. (48 S.) . de Smety sar 
Baudouin, IX, comte de Flandre et deüainaut. 1195^1202. (348.) dii Bmf* 
fmhergy la plus ancienne gravure connoe arec une date. (33 S.) de Mmf 
fenberg, le feid-mar^chal prince Cbarles^Josepb de Ligne. (71 S.) Rculez^ 
notice sur un bas-relief fmeraire du mus^e d'Areszo, repr^sentant une scdne 
4e toHette. (14 S.) Queielet, Crahay, JHupret, etc. Observations tt^t4o- 
rologiques etc. 

[7068] Bulletins de PAcad^mie royale des sciences, des lettres et des beaux- 
arto de Belgique. Tom. XIII en 2 parties. Bruxelles, Hayez. 1846. gr. 8. 
(8 Fr.) 

{UBI] Amiuaire de rAcad^nie royale des sciences, des lettres et des beaux- 
«rts dft Belgiqne. 13. um^ BruxeUes, Muquardt 1647. 158 S. 18. 

(32% N«r.) 

[1004] Compte-rendu delb seances de la Co m m i s s i o n royale d* histoire ou 
YMneU de aea l^aUetini. Tom. XII. BniteMes, 1846. |^. a (n. 2 TUn 15 Ngr.) 



Digltized by 



Google 



e 



Kl BnlMüi d« rAcad^mi« r»Y«fo de nddecin« 4« Belciqae. 
fo 1845--46. Tott. V. BrateUM, 1846. gr. 8. 

[ntt] Annales de la Soci^t^ de m^decine d'Anvert. Annde 1846. 
Anrers. 12 Livr. gr. 8. 

[1I6T] Annalee de la Soci4td medico < chirargicale de Braget. 
Tom. VII. Ann^e 1846. Bniges. gr. 8. 

SmB] Annales de la Soci^t^ d*4mulatiou pour T^tude de Thistoire et 
les antiquit^s de la Flandre. Tom. IIL Bruges, 1S46. gr. 8. 

SIWB] Annale» de la Soci^t^ m^dicale d'^mulation de la Flandre ocde 
entale, 4tablie ä Roulers. Ann^e 1847. Roolers. gr. 8. In monatl. Lleff. 

M] Annales de la Soci^t^ royale des beauz-arts et de ütt^ratiire de 
and. Gand, 1846. gr. 8. 

[TMI] Annales et BuUetin de la Soci^t^ de m^decine de Gand. 
Ann4e 1846. Vol. XVÜ. XVHI. Gand. gr. 8. 

[HU] Annales de laSoci^t^ royale d'agriculture et de botanique de Gand, 
r4digdes par Bl Ch, Morren, 2. ann^e. Gand, 1846. gr. 8. 

Imt] M4moires et publications de la Sooi^t^ des sciences, des arte et des 
ettres du Halnaut. Tom. VI. 1845—46. Mens. gr. 8. 

[nM] Mdmoires de l'Acad. royale des Sciences de Li^ge. Tom. II. 
2. Partie. Li^ge. Oudart 1S46. gr. 8. (1 Tblr. 25 Ngr.) Vgl. Bd. XB. 
No. 11728. Inh.: de Selys-Longcliamptf Enumeration des insectes L^pido* 
pt^res de la Belgique. (S. 1 — 35.) Xecotnte, throne g^uErale de la Polaire 
des courbes du second degrE. ( — 64.) Malkerbe ^ sur quelques especes de 
Pics du BrdsiL (—70.) Tirasenster, sur les machines destin^es k Ta^rage 
des Mines. ( — 141.) Kupperschläger, sur le procEdE, pour sEparer la Po- 
tasse de la Soude. (—145.) /VoeY, sur les propria^s de TEUipse. (—216.) 
Lamarle, sur 'les principes fendamentajix de 1* Analyse transcendante. ( — 348.) 
Brassmtr, sur nn nouvei EnoncE des conditions d'4qmlibre. (—352.) Futsoff^ 

Er^mices entomologiques. ( — 418.) Schmit, sur Tarchitecture en ItaKe depnis 
L d^cadence de Tart romain jusqu'k nos jours. ( — 444.) Martyncwski, snr 
la r^solution des Equations num^riques. ( — 476.) Gloesener, sur la r<fraction> 
(—492.) No&, R^um4 des M^thodes Elämentaires en g^ometrie. (— ftüK) 
fuizeySf Monographie des Cliyina et genres Toisins. ( — to3.) 

[1116] Annales de la Soci^td de Sciences mddicales et naturelles 
Malines. VI. annE. Malines, 1846. gr. 8. 

[1168] Het Instituut, of Verslagen en Mededeelingen , uitgegeren door 4e 
Tier Klassen van het kon. Nederlandsche Instituut van Wetenschap- 
pen, Letterkunde en Schoone Kunsien over den Jare 1846. Amaterdun, 
Müller. 1846. gr. 8. Darin in No. 1: Numany over den invloed der f 
in haare TerschiUende Standen ophet roortellingsvermogea der 
(S. 39--61.) Siegenheek, over de Terdiensten ran Jacob Oato als Staat 
(S. 72—81.) van Goudoever, Mededeelingen nopens de heerbanen en dw 
cursus publicus in het Roroeinsche Rijk. (S. 93—119.) No. 2. win HtM, 
Opmerkingen over het Oostindische Sawoehout. (S. 17 — 153.) Miquelf Amm- 
teekeiiingen omtrent eeneu nieuwen Cycadenvorm in Amerika. ( — 188L) 
Swarty sur le magn^tisme par rotation. (S. 163—184.) N o. 3. IVendcAmd^ 
OTer de dagelijksche Terandering der magnetische Declinatie te Bi«dft» 
(S. 259 — 274.) Rosty over de wetenschappelijke gronden der BoawkwMi 
in de middeleuwen. (S. 3(M) — 313.) Vrolik, Aanteekeoingen over de xetiaw«» 
Tan het buikvlies bij den Hyperoodon. ( — 320.) Miquel, over eene trjcm 
natuurüjke ontwikkeling Tan de bloemen eener Cissus. ( — 328.) 

[niy] Neuwe Veriuuideiingeii der eente Masse Tan het Koniaklijk-N«« 

Digitized by CjOOQ IC 



£ 



Hfla 33.] G0$t^i0ktifimkäft€ii^^ ITt 






sterdam. 13. Deal 1.--3. 3tuk. 4iM(k«nton, IBM. gr. 4. 

[im] y^rhandluofi^ der 8t QallUcb - App«ii«cllisc)ien g^mt i« - 
nütz (gen Ge9«lUcbaft an dejr HaoptverBammlmig In Teufen am 29- 
Mai 184a. 9t. Gallen, Hubar u. Co, 1846. XWI u, 312 S. 8. ;(l Thlr.) 

[MOO] Aetea da la Soci^td helrdtitjue des sciencea naturellea, rdanie 
k Gen^ve lea 11, 1^ et 13 aodt 1845. 30. setaion. <?eniye, (Kesainann). 
1846. gr. 8. 

7100] IVUmoires de lasoci^t^ des scIences naturelles de Neuchatel. 
tome III. Ayec %) planchet. Neuohatal. (8olatharn, Jent u. Craannaiin.) 

1845. 4S0 S. Imp.-4. (n. 8 Thlr.) Inh.t Usquereux, cur las MaraU tou« 
braux an g4n4raL (UOJS.) Lesquereusf^ catalogue dea moutaa« de kSiiÜM^ 
(54 S.) ,Agw(Hz et Vogt, anätomie des Salmonaa. (1^6 S.) Marcov, aur lea 
difförentes formations des terrains Jorassiques daiis la Jara occidental. (6 8.) 
d'Ostmvuld, tableau des hauteurs au dessus de la mer das principaiix pointa 
du Canton de NeuchateL (30 8«) Guyot, sur la carte du fand des lacs da 
Neuchatel «t; Morat (10 8.) 

Snil] VerbaAdlungen der KaiserL Leopoldlnisch-Carolinischen Aka- 
leniie der Naturforscher- 13. Bds. 2. Abthl. Et, s. t. : Novorum 
actorum acad. Caesareae Leopoldino-Carolinae naturae curiosorum. Vol. XXI. 
pars posterior.) Bonn, Weber. 1845. 47 Bog. mit 21 TafiT. gr. 4. (8 Thlr.) 
Vgl Bd. XV. No. 7437. Inh.: Ausser Gesellschaftsnachrichten u. s. w. 
GottschCf Ab. d. Fructification der Jungermanniae Geocalvceae. (S. 417 — 46&.) 
Reissekf üb. d. selbststfindige Bntwickelung der PoUenzelle zur keimträgenden 
Pflanze. ( — 495?.) Glocker, üb. einige Terebrateln aus d. Jurakalk Mährens u. 
Ungarns. ( — 516.) Neugebauer, systema Tenosum aTium cum eo mammalium et 
inprimis hominis collatum. (—69^8.) Zfnc/cer, systematische Uebersicht der 
Gänge und Lager, welche metallfÜhrend sind. ( — 712.) 

5TI08] Abhandlungen der mathematiseh-physikal. Classeder k. bayer. 
kkademie der Wissenschaften. 4. Bds. 3. AbthL München, (Franz), 

1846. 244 8. loii 12 Taff. gr. 4. (i n, 2 Thlr.) Vgl Bd. XV. No. 7467. 
Inh.: Wiigner, d. geographische Verbreitung der Saittthiere. 3^ AbthL (8. 3 
— 114.) ü, lefMfour, üb. Pugionium cornutua. (-^123») d< SUbold «(t Züc- 
carinii Flo»a iaponicae faauUae naturales» adjtectis gaaeruas et specierum 
axempiis selectls, 8ect. II. Plantae dicotyl ed o a a a t» gamopetalae et monochla- 
mydeae; (^240.) — 5. Bds. 1. Abtbl Ebend., 1847. 252 8. mit 15 litJi. 
Tafeln, (n. 2 Thlr.) lAunont, Resultate das magnetischen Obsarvatoriuns 
in München in d. Jahren 1843^45. (8. 1—117.) Wagner^ Beitrage tarn 
l^ntniM der Saugethiere Amerika's. ( — 208.) Erdl, Beschreibuiig dea 
8kelets voti Gymnarchus niloticus nebst Vergleichung mit Skeleten fordivar- 
wandter Frosche. (--252.) 

[nos] Abhandlungen der phüosophisch-philolog. Classe der K. Bayer. 
Akademie der Wissenschaften. 4. Bds. 3. Abthl. Ebend., 1846. 201 8. 
gr. 4. (n. 2 Thlr.) Vgl. Bd. XV. No. 7478. Inh.: Muller, üb. d. oberste 
Herrschergewalt nach £ moslimischen Staatsrechte. (89< 8.) Schmeller, üb. 
Valehti Fernandaz Alemft u. seine Sammlung von Nachrichten üb. die Ent- 
deckungen u. Besitzungen der Portugiesen in Afrika u. Asien bis snHd 
Jahre 1508. (8. I — 73.) Streber, die ältesten burggräflich-nürnbergiseheo 
Milnzen, od. Yierzijg bisher meist unbekannte burggräfllch nürnbergische 
Pfennige aus der zweiten Hälfte des 1^. Jahrb., mit f Taf. Abbildd. (—201.) 

iTIM] Abhandlungen der histor. Classe der k. bayer. Akademie der 
Lkademfe der Wissenschaften. 4. Bds. 3. Abthl. Ebend., 1846. 116 u. 
89 8. gr. 4. (k n. 2 Thlr.) V^. Bd. XV. No. 7477. Inh.: Jos. v. Gdrres, 
d. drei Grufid- Wurzabi 4ea celtiadbiB ßtammea in GaHfen a. ihr« iBinwMi- 
datiing. 2. A^tU. X^ri-nllOL) mßm', JuMkänm mut GtmMdkU Dientaaii- 
1847. m. 21 ' 



Digitized 



by Google 






m% G€$ettsckafU$cknfteiu [1847. 

iMidi u* I toB wMi. Nadi iMuidackriftL, bkher unbekaimtefi Beiidilen des p&ptt- ' 
Hchen Archivs, der bibl. Rioetrdiuia sa Florenz u. s. w. (8. Y— 80;) 

%m] Album des literarischen Vereins in Nürnberg f&r 1847. 

S>9ambei«, Bauer u. Raspe. VI u. 176 S. gr. 8. (^ Ngr.) Vgl. ßd. XV. 
No. 7479. Enth., ausser NoTeUistischem a. Gedichten: Lösch, üb. d. Mutter 
Goethe's u. ScbiUer*s. (S. 1 — 15.) Hgffmann, £e neue Cpmeedie der altm 
Griechen. (--53.) Ders., üb. d. deutsche Thiersage. (—84.) Marx, ein^e 
bemerkenswerthe ZahlenYerhältttiss<$. (-—96.) Merz, üb. Charakterbildung^ 
(--104.) Arnold, üb. die Wörter: machen u. thun. (—113.) 

FVIIM] Berichte über die Verhandlungen der kön. sächs. Gesellschaft 
der Wissenschaften zu Leipzig. I— VIII. Leipzig, Weidmann. 1846, 47. 
gr. 8. (an. 10 Ngr.) Inh.: L Statuten u. MitgliederverZeichniss. (S. 1—14.) 
0. Wieiertheim, Eröfifhupgarede üb. die Bedeutung Leibniiens für scdne Zeit, 
-wie für die Gegenwart, geh. am 1. Juli 1846. ( — 24.) Hermann, Schluss- 
worte nach Verkündigung der Statuten. ( — 27.) Drohisch, Pestrede üb. 
Leibnizens Ideen üb.; Gesellschaften der Wissenschaften u. die Aufgabe ge- 
lehrter Gesellschaften in unserer Zeit. ( — 44.) Ders., Mittheilung üb. den 
Erfolg einer Yon der fürstl. Jablonowskischen Ges. d. Wiss. gestellten ma- 
themat Preisaufgabe. (—48.) Vgl. Bd.. XV. No. 6323. — H. Haupt, üb. 
den Dichter Qu. Mucius Scaevola. ( — 53.) Ders., üb. ein Fragment einer 
Bandschr. von Otfrids Evangelienbuch. ( — 60.) Brockkaus, üb. die gnomi- 
schen Dichter Südindiens. ( — 70.) Seyffarth, üb. das Laterculum des Eratö- 
sthenes. ( — 78.) -^ TU. Moehius, üb. die phoronomische Deutung des taylor- 
sehen Theorems. ( — 82.) Erdmann, üb. Samenaschen u. deren Analysen 
( — 90.) ß. H. u. JEd. Weber, Untersuchung der Wirkungen, welche die 
magneto-elektrische Reizung der Blutgefässe bei lebenden Thieren herror- 
bringt. (—96.) Lehmann, üb. d. Gehalt des Bluts an kohlensaurem Alkali. 
( — 105.) Drobisch, üb. die Begründung eines Gesetzes zur Bestimmung des 
scheinbaren Alters d. Menschen aus äussern Merkmalen. ( — 116.) — ly. Her- 
mann, üb. einige Trilogien des Aeschylus. ( — 127.) Seidler, üb. ein Epi- 
gramm des Philodemus. ( — 130.) Haupt, üb. einen altfranzösischen u. einen 
lateinischen Leich [aus einer Erfurter Hdschr.]. ( — 136.) Gottling, üb. die 
vier lykurgischen Rhetren. ( — 158.) — V. Seebeck, üb. die Schwingungen 
gespannter u. nicht gespannter Stäbe. ( — 164.) Naumann, üb. die cyclocen- 
trische Gonohospirale u. üb. das Windungsgeaetz .am Planorbis comeus. 
(•—170.) Moebius, Verallgemeinerung des Pasealschen Theorems, das in 
einem Kegelschnitt beschriebene Sechseck betr. (—175;) E. H. Weber, üb. 
den Einfluss der Erwärmung u. Erkältung, der Nerven auf ihr Leitungs- 
▼ermögen. ( — 187.) — VI. Westermann, üb. die Modalität der athemschen 
Gesetzgebung, geprüft an den in die Rede des Demosthenes gegen d. Ti^ 
mokrates $ 20. 23. 27. 33. 39. 40. 59 eingelegten Uricunden, (—208.) Haupt, 
üb. zwei ungedruckte Gedichte aus später Zeit des römischen Altertkums. 
(-221.) Hermann, üb. die Aegiden, von denen Pindar abstammte. (---226.) 
— VII. V, Lindenau, Festrede [zur Feier des Geburtstages Sr. Maj. des 
Königs]. (—238.) Hermann, üb. das Antike u. Moderne. (—245») JE. H 
Weber, üb. d. Mechanismus der Einsaugung des Speisesaftes beim Menschen 
ü. bei einigen Thieren. ( — ^250.) Reich, Versuche üb. die abstossende Wir- 
kung eines Magnetpoles. auf unmaguetische Körper. (—255.) — VIII. Haupt, 
üb. die böhmische Uebersetzung eines der Lieder K. Wenzels von Böhmen. 
(S. 257—65.) Brockhaus, üb. finnische Sprichwörter u. Räthsel. (—274.) 
Hermann, üb. die horazische Ode an Censorinus. ( — 286.) 

[tVOft] Album des litterar. Vereins in Naumburg an d. Saale zur Feier 
seines 25jähr. Bestehens. (Als Mspt f. d. Mitglieder gedruckt) Naumburg. 
(Leipzig, T. O. WeigeL) 1847. 174 S. gr. ST (n. 24 Ngr.) 

fnff^ Bericht über die zur Bekanntmachung geeign^^n Verhandlungen der 
kdn. Preuss. Akadeaia^ der Wiaaeaachaften su Berlin. Aus dem' 



Digitized by 



Google 



Heft 33.] GeieUsckaftssckrifieH. 2T& 

J. 1846. Beiik, (D^mioler). 306 S. »it 1 Utbogr- '^^' r- 8* (•• l^N«r.) 
Bntkält unter andern folgende kürsere AutKÜge nui 4. Vortr&gen der jSkn- 
denuker: JPoggmiorfff Ab. ein Prel>leBi bei iinenrer Versweicang elektriMker 
StrSme. (S. I — 15.) Dove, üb. den Zusammenhang der Temperaturreriii- 
derungen der Atmosphäre u. d. oberen Brdschichten mit der Bntwickelung 
der Pflannen. ( — 27.)^ Lachmann, üb. die Beischrift eines in Paris befind- 
lichen Basreliefs troischer Seenen. (S. 29--3d.) lAJeune-DiridUet, üb. die 
BedingODgen der Stabilität des Gleichgewichts. (—37.) Klug, üb. die Hy- 
meuopterengattung Philanthus Latr. (S. 4Ü f.; /tiet$, ^. elektrische Figu- 
ren n. Bilder. ( — 44.) EnckCy üb. den neuen Planet die Astrfia. ( — 48.) 
V. d, Hagen, üb. die Schwanensage. (S. 51 f.) Dove^ üb. die t&glichen Ver- 
änderungen des Barometers in der heissen Zone. (S. 54 — ^66.) /. Grimm, 
üb. Jemandes. (—67.) Müller, fernere Bemerkungen üb. d. Bau der Ga- 
noiden. ( — 85.) Steiner, üb. einige geometrische Lehrsätze u. Aufgaben. 
Kummer in Breslau, zahlentheoretische Untersuchungen. ( — ^96.) Ehrenherg, 
üb. die geformten u. crystallinischen Kieseltheile von Pflanzen, besonders 
üb. Spongilla Erinaceus in Schlesien u. ihre Beziehung zu den Infusorien- 
erde-Ablagerungen des Berliner Grundes. ( — 101.) Lejeune-Dirichlet, üb. eine 
Untersuchung üb. die Theorie der complexen Einheiten. ( — 107.) v. Buch, 
üb. Spirifer u. .Terebrateki. ( — 111.) Zumpt, de legibus et ludidis repe- 
tundarum III.. (S. 113 — 28, deutscher Auszug.) v. d. Hagen, die Terschied. 
Darstellungen u. Beaibeitunsen 'des altdeutschen Heldengedichts Otnit, Hug- 
dietrich u. Wolfdietrich. ( — 131.) Panoßa, üb. d. Kunstvorstellung der Gräa. 
(—134.) H Rose, Bemericungen üb das Spratzen des Silbers. (S. 137 f.) 
Heintz, üb. die qnandtatire Bestimmung des Harnstoffs u. üb. das Dumasin. 
(—143.) V. Buch, üb. Sjpirifer Keilh., dessen Fundort u. Verhältniss zu 
ähnlichen Formen. (—148.) Müller, üb. die Stimmorgane der Singvögel. 
(—149.) Ehrenberg, üb. d. Auswurfsaschen des Hecla im J. 1846. (—153.) 
Hagen, üb. . die Oberfläche der Flüssigkeiten. ( — 158.) Ehrenberg, mikroskop. 
Organismen. ( — 175.) MüUer, Nachtrag zu der Abhandl. üb. die Comatnlen. 
( — 179.) Magnus, üb. Brunners Resultate, betr. die Veränderung der Co- 
häsion der Flüssigkeiten durch die Wärme. ( — 185.) H, Rose, üb. d. Ein- 
wirkung des Wassers auf Chlormetalle. ( — 189.) Ehrenberg, weitere mikrofkop. 
Analysen vulkanischer Auswurfsstoflie. ( — 207.) JUejeune-Dirichlei , üb. die 
charakterist. Eigenschaften des Potentials einer auf einer oder mehreren 
endlichen Flächen vertheüten Masse. (S. 21 1 f.) G, Rose, üb. den Phenakit 
ans dem Ilmengebirge. (S. 220 f.) H. Rose, üb. ein neues, im Tantidit von 
Baiem enthaltenes Metall. (S. 229 — 35.) Ritter, üb. d. afrikan. Heimat des 
Kaffeebanmes. ( — 38.) Böckh, üb. zwei attische Rechnungsurkunden. (—241.) 
Ptfggendorff, üb. d. elektroibotorischeh Kräfte der galvan. Strome. (—256.) 
Müller, üb. neue Säugthiergattungen [Insectenfresser u. Nagethiere]. (—259.) 
Dove, üb. d. täglichen Veränderungen der Atmosphäre. (—267.) Gerhard, 
üb. die Kunst der Phdnicier. (—271.) Inscriptiones duae bilingues. (—273.) 
ßncke, üb. d. neuentdeckten Planeten. (S. 279—83.) J>ove, üb. d. anomale 
Gestalt der jährl. Temperaturcurven in Nordamerika. (S. 290—93.) Müller^ 
üb. d. Larvenzustände u. die Metamorphose der Ophiuren u. Seeigel. (—310.) 
GÖppert, Zusatz zu s. Untersuchungen üb. das Ueberwachsen der Baum- 
stümpfe abgehauener Tannen mit neuen Holz- u. Rindelagen. (—314 mit 
1 lithogr. Taf.) Karsten, üb. die Carburete des Eäsens. (—3 IS.) Ehrenberg, 
mikroskop. Untersuchungen des bei Lyon gefallenen Siroccöstanbes- u. Blut- 
regens. ( — 328.)* Poggendorff, üb. d. galvan. Wasserzersetzung u. verwandte 
Cfegenstände. (—350.) Jacobi, üb. Probleme der analyt. Mechanik. (-r355.) 
Afagnu«, Knoblauchs Untersuchungen üb. strahlende Wärme. (—366.) Link, 
üb. die Cycadeen im natürlichen System. (-r^71.) Ehrmbeirg, weitere Mit- 
theilungen üb.^ mikroskop. Untersuchungen u. s. w. (S. 376—81.) Den., 
üb. eine halibiolithische von R. Schomburgk entdeckte, vorherrschend aus 
mikroskop. Polycystinen gebildete Gebirgsmasse von Barbados. (— ^ mit 
1 TabeUö). Namen- u. Sadiregister. 

21* 



Digitized'by 



Google 



[TM] Rede zur €t«dl^tltniMfal«i* Kdnit rrMrich« IL p^ ali^JaiklS41 
«. Ak*d. der yfkmtnnduiutt ^roit Pt. v^ lUwier. l il 



in .der k. preoM. 

9. Aut. Leiptig, Broelditv*. 1847. U «« 1!2. (m. 4 Ngr.) 
[711«] .Schreiben der Akademie der TVissenschaften an 8. Maj. den K8mg. 
Berlin, Bethge. 1847. 1 Bl. gr. 4. (n. 1 Ngr.) 
[nn] Abbandkingea der k. böhmisohea 6«uielU«tiftft des WiH^a- 
achaften. 5. Folge 4. Bd. Yo» den Jahren I845--1S4& PrM^ Üb«. 
838 8. mit 23 üthogr. Taff. gr. 4. (n. 6 Thlr.) VgL Bd. XH. Na. 11736. 
Geachichte der k. b. Ges. d. Wiaaenach. in d. Jahren 1845 u. 46. (S. 1-49.) 
Abbandlangen : Gruhery Beiträge zur Anatomie u. Physiologie. (^4 S.) FrittcK 
üb. d. periodischeB Eracheinungen im Pflanzenreiche. (8. t— 90.) DofiAfr, 
üb. eine wesentliche Verbesserung der katoptrischen Mikroskope^ (-^13$.) 
Zippe, üb. einige geognostiache Verhältnisse in den Gebirgszfigen derAfitte 
Böhmens. ( — 154.) Uanka^ Correspondenz zwischen Kaiser Rväolph^ Ködf 
Matthias u. a. w. in Betreff des passauischen Kriegsvolkes. (—238.) Ül«- 
diwgff, üb. den Cordierit. (—260.) .Pre*i, Supplementuro Teatamini» Pteri 
diographiae. ( — 380^) Kreil, magnetische u. geographische OrtsbsstimfflUDg« 
in Böhmen; aufgeführt von 1843 bia 1845. (—476.) Haidinger, der roAe 
Glaskopf. (—496.) Doppler^ aus d. Gebiete der Wellenlehre nebit Anwen- 
dungen auf Akustik, Optik u. Astronomie. (—524.) Petrina^ neac The«nc 
des Elektro^hors. (—546.) FritscK üb. die" periodischen firscheinongcK u 
Wolkenhimmel. (—620.) Doppler, Beiträge zur Pixstemenkonde. (-o«) 
Zippe, üb. Cornwallit, eine neue Speciea dea Minerahreichs. (—654.) Ä»- 
dinger, üb. d. Eisenstein Vorkommen bei Pitten in ' Oeoterreich. (—wo,) 
Bobcanoy v. Krombholz nach seinem Leben u« Wirken. (51 S.) 
[niS] Abhandlungen aus dem Gebiete der Naturwissenschaften, herausgeg' 
von dem naturwissenschaftl. Verein iü Hamburg. 1. Bd. Haia- 
bttrg, Agentur des rauhen Hauses. 1846. VI, u. 270 S. mit 29 Taff. gr.^- 
(n. 6 Thfr. 7% Ngr.) Inh.: Stnnniusy üb. den Bau des Delphingehirt*»- 
(S. 1—16*) Stefnheiin, d. Entwickelung d«s Fröschembryos, insbes^ep 
de» Muskel- u. Genitalsystems. (^98.) Jonas y MoUuskologiscbe Beiträge; 
(•*-l30.) IVasmann, Beiträge zur Anatomie der Spinnen. (—162.) Schm^ 
Beschreibung zweier neuer Reptilien aus d. natur-historischeti Musettid 20 
Hamburg. (—172.) Sundery Revision der Hdiophileen. (—279.) 
[7113] Dat KongeL Danake Yidenskabernes Selskabs NatarTidepika- 
beiige og Mathematiske Afhandlingen Xu. Deel. Kj^beahavn, 1846. Clh^ 
40« S. mit 26 Taff. gr.4. (n. 3 Thlr. 10 Ngr.) Vgl. Bd. XV. Ns. W 
Geaellachaftsnachrichten. (S. I— CXL.) Jörgensen, ora T6rveförkulfingen»w 
apecielt Henayn til Danmark af Polytechnisk Candidat. (8. 1—41.) tm 
om Virkningen mellem xanthogensyret Kali og Jod. ( — 56.) Jjundt Med»- 
eise af dat Udbytte de i 1844 uitdersdgte Kuoglehuler havo aflivet « 
Kundskaben om Brasiliens Dyreverden. (—94.) Ramvst om n^gle Cur?« 
Rectiiication vel elliptiske Functioner. (—184.) Reinhardt og Pros(^t'j^ 
Sciadephorua Müllen. (—224.) Esduricht, Undersogelser over Htv4' 
rene. (—396.) 

[nu] Det Kattgl« Dansk« S«Ukab for Fädrelandeta HistoriMS 
Sprog, i dets («rate Aariiuddrede af B. £L Werlanfl: Kj^benhava, ^ 
dondal. 1847. 255 S. gr. 8. (n. 2 Thlr.) 

[im] Kongl. Wetenskaps-AcademiensHandlingarför Ar 1844. Stfl^* 
holm, Norstedt och Söner. 1S46. 447 S. mit 11 Taff. gr. a (n.2E*) 

[im] öfvefwgt af Kongl. Wetenskapa-Akademiana forhandlingar. 4. XtM 
ISit StockMm, Nc^atedt och Sonor, gr. S. (In monatk Lieff d. 2 Rdr.) 

FniY] NoVa Acta rogiae. Soeietatia acioiitiarum tlpsalitn*'*' 
Vol. Xm. läse. I. Üpsaliae.' (Stockhohn, Bonnier.) 1847. XXVIU tu I»* 
nebat 2 Taf. Abbildd. 4. (n. 2 Thlr. 4 Ngr.) 



Digitized by 



Google 



Heft 33.] QeseUMchafUBchtiften. UU 

[niq MteoitM de rAcmd^nle Imp. dm Sciences de 8t P^Ujrsbe Arg:. 
VL Sdrie^ Seieneee aatlieBat.» pbysiqHee ei natur. Tom. VII. — - Seconde 
Partie; ScMocee natoieUei, Tom. V. 3. et4.UTr. (Vcl.Bd.VL Ne.2844.) 
loki C. A* hUm^r^ üb. einige Cornuiarteii aus der Abtiieüung TWycraniii. 
(8. 191*^223.) Den., Versuch einer Monographie der Gattung Ephedra 
durdi Ahbildd. erUutert (--298 nnt 8 litbogr. Tafeln.) 7. Fr, Brandt, syn- 
bolae eirenologicae qnibos praeoipue rhytinaa historia naturalis illustratur. 
(8. 1-^MO nH b lithogr. Tafeln.) 

[7119] Bulletin de la classe physlco-mftth^matique de TAcad. Imp. des 
Sciences de St. Pitersbourg. Tom. V. (No. 97—120.) 8t. P^tersbourg, 
£ggers. (Leipzig, Voss.) 1847. 384 8. mit 6 Kupfertaff. gr. 4. (n. 2 Thlr.) 
Inh. ! Lenz u. Stnbeljeio^ üb. galvan. Polarisation u. elektromotorische Kraft 
in Hydroketten. (8. 1^28.) Maxim., Herzog tn LeudUenbergy Verfahren bei 
Vergoldungen n. Versilberungen auf galvan. Wege die Quantität Gold u. 
Silber kennen zu lernen, \velche man aufwendet. ( — 30.) C. Ä. Meyer, Ver- 
such einer Monographie der Gattung Ephedra. Auszug. ( — 36.) AI. Wos- 
kressensky, üb. d. Zusammensetzung des Inulins. (—39.) J, F. Geisse, 3. Ver- 
zeichniss der St. Petersburgischen Infusorien. (—47.) F, A. Kolenati, der 
Gtetsohergast. ( — 60 mit 1 Abbiidd.) JS. Lenz, Bemerkungen üb. d. Tempe- 
ratur des Weltmeers in verschied. Tiefen. (—71 mit 1 Taf) F. Bounia- 
kovsky, nouY. th^orie des paralleles. ( — 8^.) M. H, Jacobi, galvan. u. elek- 
tromotorische Versuche. 2. Reihe. K Abthl. <— 91.) Brandt, Bemerkk. üb. d. 
Weichtheile u. äussern Organe des Rhinoceros tichorhinus der Vorwelt (I). 
(—92.) Ders., nachträgt. Bemerkk. üb. d. miki-oskop. Bau der Kauplatte 
der Rhvtina. ( — ^94.) Af. ff. Jacobi, galvan. u. elektromot. Versuche. II. 1. 
(— ll:i.) Fd, Mmding, ein neuer "Ausdruck des Hauptsatzes der Dioptrik./ 
(—116.) H. Ahich, üb. Naironseen auf der Araxasebene u. üb. d. dortigeb 
Salzpflanzen. ( — 125.) Brandt, Bemerkungen üb. d. Vorkommen eines zwei- 
fachen Haarkleides beim Songarischen Hamster. (—127.) Baer, üb. d. litterär. 
Nachlass Casp. Fr. Wolffs. I. Bericht. (—160.) AI, Gr. Keyserling, Beschrei- 
bung einiger von v. Middendorf mitgebrachten Ceratiten des arctischen Si- 
biriens. ( — 174 mit 3 Kthogr. Tafeln.) Bouniakowsky, sur une application 
cttrieiise de Tanalyse dtt probabüitte ä la d^ermination approximative dea 
iimites de la perte reelle en hommes qu' ^prouve an corps d'armde pendant 
ua combat. ( — 182.) Qavjt, üb.' d. neuen Metalle, welche von Osann in d. 
Platinrückstande aufgefunden worden sind. (—186.) J, Fritzsche, üb. eine 
Aufschliessung des Osmium-Iridiums. ( — 189.) Brandt, üb. den gleichzeitig 
mit der Ausrottung der' Pflegemutter bewerkstelligten geschichtlich nach- 
weisbaren Untergang einer kleinen parasit. Krebsart (cyamus? od. sireno- 
cyamus? Rhytinae) u. eines Eingeweidewurmes der Jetztwelt. ( — 192.) 
Struve, observations de la nouv. planite (Astr^e) faites a TObservatoire central, 
til^ments de Torbite de la plannte. ( — 196.) Borissiak, sur Ta^rolithe tomb*^ 
pr^s le Verkhn^-Tchirskaja Stanitsa. ( — 198.) Maxint,, Herz. v. fAUchtan- 
h«rg, Untersuchung der Kupfervitriol- Auflösungen , welche ta galvanopltsti-* 
sehen Arbeiten gebraucht werden. ( — 204.) Af. H. Jacobi ^ galvan. u. elek-^ 
tromotorische Versuche. HL I . (-^224.) fVeUn, Doxococcus Giobuhis Ehr., 
nebsl Beschreibung dreier neuer Infusorien, welche bei 8t. Petersburg in 
stehenden Wässern torkommen. (^230 mit 1 Steindrucktaf.) J^oer, über 
«lehrfaohe Formen von Spermatotfoen in demselben Thiere. Aussng ans 
einem Berichte dest. üb. künsti. Befruchtungsvenuche an Biem von Bee^ 
firferen. (—240.) (X CXitii«, Üb. d, chendsehen Verhältnisse dea Rilthenluaa 
verglichen mit denen des Iridiums. (-^262.) Menitri^, sur qadqnea papB^ 
Ions de Sib^rie recneillies par Dr. Stubendorff. (—265.) N, Nord^nskfiiä, 
Beschreibung des Dfpbanit, eines netten Minerals aua den SmatagdgrobeB 
des Ural unweit Katharinenburg. (—269.) (7. Ountt, sur l*empl«i prätlmie 
du velCMi^tre aotif. (^270.) v, Utlmtfsem, geognost BenerkuagcA üb. dl« 
SteppengegeMd «wischen d. Flüssen Samard, Wolga, Ural u. Manytsch, ge- 
sammelt im J. 1843 von A. Noeschel, mit Anmetkl. vu Zusätie». f-294 mit 



"Digitized by 



Google 



2T8 fodesfäUe. [1847. 

1 T«f.) Xämtt, üb. d. WlndTerhäHDiMe an den NordkAftten des alten Peet> 
landes. ( — 314.) Hamel, tur un crane de Dodo du mus^e de Copenha^e. 
(—318.) M. H. Jaeobif Vorlauf. Notis üb. galvanoplast Redneüon einer 
outguetoelektrischen Mascbine. (—320.) Mick, geolog. Skkaen am Trans- 
kaukasien. (-^43.) Ä, MoriU, einige Bemerkungen üb. Colomb« Verfahren 
^e Coh&sion der Flüfsigkeiten xu beitimmen, mit Vorwort Ton fiijitto. 
(«»353.) FhüadHphine, obaenratioM m4t4orolegiques ftitee a rObeerratoir* 
de Tiflu, pendant les ann4ea 1844 et 1845. (—376.) Maxim., Hers. ▼. Leuck- 
tenh&g, üb. die Bildung u. die Bestandtheile eiuea schwarzen Niederschlaga 
an der Anode, bei d. Zersetzung des Kupfervitriols durch d. galvan. Strom. 
( — 383.) Brandt, acquisitions du mus^e zoologique. ( — 384.) 

[ftm] R^gistre alphab^tiqüe des noms des auteurs dont les pieces sont in- 
ser^es dans les differents recueils publik par TAcad. imp4r. des sdenoes de 
8t Pdtersbourg. Depuis sa fondation jusqu'a Tan 184o. St P4tersbourg. 
(Leipzig, Voss.) X u. 80 S. gr. 8.' (n. 6 Ngr.) 

[VXl] Bulletin de la Sod^t^ imperiale des uatuiralistes des Moscou. Ann^e 
1845. Moscou, 1845, 46. gr. 4. (4 Hefte.) 

[na] Proceedings ofthe Boston Society of Natural History. Vol. II. 
Boston, 1846. gr. 8. 

[nn] Memoirs of the American Academy of Arts and Sciences, Cam- 
bridge. Vol. IL New Series. Cambridge, N. Amer. 1844—46. gr. 8. 
Inh.: /. Lovering and W, Cr, Bond, an Account of the magnetic ObMrva- 
tions made at the Observatorv of Harvard University. '(S. 1 — 160.) Bj. JPierce, 
the Latitude of the Cambridee Observatory in Massachusetts, determined 
from Transits of Stars over tne Prime Vertical observed during the Mentha 
of Dec 1844 and Jan. 1845. ( — 204.) /. JPickering, on the I^guage and 
Inhabitants of Lord North*s Island in the Indian Archipelago, with a Voca- 
buiary. (—247.) Sam, K. Masury, a Vocabulary of the Soahili Language, 
on the eastem Coast of Africa. ( — 253.) D, B. Storer., a Synopsis of the 
Fishes of North America. (—317.) 

[tlM] Annais of the Lyceum of Natural History of New York. Vol. IV. 
New York, 1846. gr. 8. 

[7125] Proceedings of the Academy of Natural Sdences of Philadelphia 
Vol. m. Philadelphia, 1846. gr. 8. 



Todesfälle. 

Vnn] Am 5. April starb zu Gran Dr. Geo, K. von Rumy, seit 1828 ord. 
Prof. der Ungar, und Vaterland. Rechte am dortigen Presbyterium und 
Bibiiothekarädjunct bei der Primatialbibliothek, geb. zu Iglö im Zipser Co- 
mitate am 18. Nov. 1786, nach einem höchst unruhigen und wechselvollen 
Leben, v. R. war 1799—1803 Student, dann Privatgelehrter zu Gottingen, 
1804 ausserord. Prof. d. Philol. u. deutschen Literatur am evang. Lyceum 
in Kesmark in Ungarn, 1805 Conrector u. Prof. am ev. Lyceum zu Teschen 
in Schlesien, 1806 Prediger bei der deutsch-evang. Gemeinde zu Schmolnitz 
IM Speer Comitate, 1810 Prot der Syntax, dann der Philos. n. Gesch. an 
der. Lehranstalt zu Oedenburg, 1813 der Oekonomie u. Güterverwaltungs- 
lehre am Georgikon zu Keszthely, 1816 Director u. 1. Prof. des griediisch- 
nichtnnirten philos.-philol. Lyceums zu Karlowiti in Syrmien, 1831 Sub- 
Mctor u. deutscher Katechet des evang. Lyceums zu Pressbnrg, trat 1824 
zur kathoL Kirche über und lebte bis 1828 mit Schriftstellerei beschäftigt 
im Privatstande. Schriften: „Popul. Handbuch der Oekonomie'' 2 Thle. 
1808, „Geograph, statistisches Wörterbuch des daterreidi. Kaiscffstaates'* 



Digitized by 



Google 



Heft 334 TodmflOh. II» 

1809, ,,The«ret.-pnkt. Aid«itii]ic: smn deatMh«i proi. Slil<< 1814, „G«aeia- 
nfitKige ökon.-techDolog. BelehraDgen" 1816 q. t. and. 

[nir| Aa deois. Tage au London der kdn. grOMbrit Geh. Rath /o#. Pfanto, 
Kat, früher geheimer Secretair bei den britiachen Missionen in Deutachland 
und Frankreich 1813~-15 und auf dem Congress zu Aachen 1818, 1817— üt 
Unter-Staatssecretair im Departement der auswärt. Angelegenheiten, 18*27 — 44 
Mitglied des Parlaments, ein geachteter und eine knge Reihe yon Jahren 
einflussreicher Beamter, Vf. der Schrift „Restoration of the Helvetic Con< 
federacy'^ u. s. w. 

ßffi] Am 10. April zu Comhill Aljr. Beesley, als Geschichtschreiber und als 
chter geschätzt („History of Banbury, including copious Histor. and An- 
ttquarian Notices of the Neighbourhood'' Oxford, 1840, „Poems% „Japhet*'; 
Cöntemplation and other poems*')* 

[Yin] Am 16. April zu Paris P.-L, Sohet, Attache der Generalinspection 
der Bibliotheken im Departement der Marine und der Colonien, vor der Re- 
volution Polizeibeamter, dann Buchhändler, durch zahlreiche Schriften „Le 
Cabinet de lecture*^ unter dem Namen Robertf „Le petit Magasin des dames** 
8 Vols. 1803 — 10, „Coup d'oeil sur Vienne" pseudonym prof. Otivarius 1805, 
„Etttdes sur la Fontaine, ou notes et excursions litt4raires sur ses fables*' 
1812, Herausgeber einer neuen Edition der „Voyage ä Monbard par H^rault 
de Sdchelles*' (1801), der Werke des Abb^ JOeliUey d^ M. de Fontanes^ der 
Madame de Sevigne, Mitarbeiter des „Catalogue g^n^ral des livres compo-. 
aant les biblioth^ques du departement de la marine et des colonies*' (5 VöIs. 
1838—43. Lex.*8.), zuletzt mit der Bearbeitung einer „Bibliographie man- 
time'* beschäftigt, geb. zu Paris im J. 1772. 

[nso] Am 22. April zu London in dem vorzugsweise 'durch seine Bemühungen 
errichteten Mustergefangnisse Pentonville WüL Crawfurdy Generalinspector 
der britischen Gefängnisse, früher Advocat, 1817 Mitbegründer und Schrift- 
führer des londoner Vereins zur Verbesserung des Gefa'ngnisswesens, durch 
seine Thätigkeit für die Einfuhrung des in Grossbritannien und Iriand mit 
manchen Modificationen gesetzlich angenommenen pennsylvan. Systems sehr 
verdient. 

KU] Am 27. April zu London Dr. Bob. Masters Kerrison, Mitglied der R. 
Hege of Physicians, Vf. der Schriften „The Elements of Physiology by 
Rieherand translated'S 1803, „An Inqniry into the Present State of the ma* 
dical Profession in England*' 1814, „Observations on a Bill for better Re- 
gulations of the medical Profession as fiir as regards Apothecaries*' 1815, yar- 
schiedene Aufsätze und Abhandlungen in dem von ihm mttherausgegebenen 
„London med., surg. and pharmaceut. Repoaitory'' u. s. w., im 71. Lebensjahre. 

[TISS] Am 29. April zu Gorz Val Stanig, Domherr und k. k. Schulen>Ober- 
aufseher, Begründer und Director des dortigen Taubstummeninstituts, um 
die Verbesserung des Volksschulwesens im illyrischen Küstenlande sehr ver- 
dient, geb. zu Bodres im Gdrzer Kreise am 12. Febr. 1774« Für die sla- 
wische Literaturgeschichte sind seine Gedichte und Lieder in krainerischer 
Mundart (G5rz, 1838) , meist Üebertragungen aus R. Z. Beckers Mildheim. 
Liederbuch, sowie Bärgers „Der Kaiser u. d. Abt*| (einzeln erschienen) nicht 
unwichtig. 

[7133] Am 17. Mai zu London J. Phil. Pötter, esq., Mitglied des Collegiuma 
der Chirurgen, Demonstrator der Anatomie am University College und Assi- 
stenzchirur^ an dem mit diesem verbundenen Hospital, in Folge einer bei 
•einer Section dch zugezogenen Verwundung, geb. zu Soatthrop in der 
Grafadi. Gloaeeater am 38. April 1818. 

[TIM] Am 24. Mai zu London Joh. Chr. HüttneTf Beamter bei der Staata- 
kanslti der auswärt Angalegenheiten^ geb. zu Guben in der Niederi«]^ti 



Digitized by 



Google 



Tod^aih. [Heft 3a 18IL) 



in J. 1766. Seit 1791 Lehnr «tuet Barwiet Stoimtoji begleiM« er dieseii 
auf der bekannten GetandtsohafUreia« daa Lord Maearinpi naob China, 
blieb dann in England und hat sich um die Kenntnisa der deutschen Li- 
teratur in England und englischer in Deutschland wesentliche Verdienste 
erworben. Schriften: „De mythis Piatonis*' 1788, „Nachricht TOn d. brft. 
Gesandtschaftsreise durch China 1797, ,, Hindu Gesetzbuch, aus d. Sanskrit 
übers. Ton W, Jonen^ verdeutscht mit Anmerkk. u. einem Glossar yersehen*' 
1797, ffMacartneys Reise d. engl. Gesandtschaft an d. Kaiser ron China** 
2 Bde. 1798; „J. Barrows Reise durch China** ^ Bde. 1804 f., „BngUsche 
Miscellen** 24 Thle. 180O— ()6 u. a. m., zahlreiche Abhandlungen und Auf- 
sitze in mehreren engl. RoTiews, der Augsb. „Allgem. Zeitung**, Berfuchs 
„Bpbemeriden**, den „Zeitgenossen**, dem „Conversations-Lexikon'' u. s. w. 

[7135] Am 28. Mai zu Piccadilly Guido SoreUi, durch einige eigene Schriften 
und Uebersetzuqgen („Pensieri e Poesie**, „Student's Help to the English, 
French aiid ItaL Languages'*, ,Jsabella degU Aldobrandi, Tragedia**, „Con- 
fessions of Süv. PtUico'\ „The Paradiso Lost by MiUon, in Italian'' u. s. w.) 
ia Eagkod bekftnot. 

[tm] Am 3L Mai zu Edinburgh Dr. Tliom. Chalmers, Principal und Prof. 
primär, der Theologie der freien Kirche Schottlands, frfiher Pfarrer zu Kil- 
many in der Grafsch. Fire, 1814 Pred. an der Tronkirche zu Glasgow, 
1824 Prof. der Moraltheologie an der Univ. zu St. Andrews, 1828—43, wo 
er sieb von der Staatskirche trennte, ord. Prof. der Theol. an der Univ. zu 
Edinburgh, Correspondent des Instituts von Frankreich u. s. w., Einer der 
begabtesten Gelehrten und Kanzelredner Grossbritanniens, Vf. zahlreicher 
Schriften CThe Bxtent and' Stability of the National Resources**, „Evi- 
dences of tbe Christian Revelation**, ,4>iscourses of Astronomy*' I8f7, „Com- 
mereial Discourses**, 1818, „Occasional Discourses** 1819 f., „Tho Civil and 
Christian Bconomy of Large Towns*' 3 Yols. 1821 , ,J)iscour8es of Eccle- 
siastical Endowments*', ^Tracts on Pauperism'*, „Treatise on Political Eoo- 
nomy*S i,The Adaptation of Extemal Natura to the Moral and Intellectual 
Condition of Man'* 2 Vols. 1839 u. v. a., zum Theil gesammelt: „Works** 
2'S Vok», geb. zu- Anstruther in der scbott. Grafschaft Fire im April 1780. 

[T13T] Am 1. Juni zu Wien Dr. Fr, Wiesty durch verschiedene belletristische 
Schriften, meist humoristischen Inhalts, liierarisch bekannt („Rococo. Ge- 
samoMltes in Bildern, Skizzen, Humoresken u. Phantasiestücken** 2 Hfte. 
1839 f., ,J^ariiaUa, Mainzer CamevaUchronik f. 1841** u.s.w.), ehcmaL Re- 
daoteur der Zeitsdirift «,Das Rheinland, wie es ernst u. heiter" ist** 1840 ff.» 
Aßtarbeitor an mehreren andern Journalen. 

rn:l8] Ani 5. Juni zu Amsterdam Dr. med. Dan, Heilh^n^ seit 1784 prakt. 
Arzt, Ritter des Ordens vom niederl. Löwen, Präsident der Israelit, ochol- 
cpmipission, Vf. mehrerer kleiner medicin. Schriften („Antwoord op de 
Yraag: welken zyn de oorzanken van het beslag op de tougf ** 1792, 
deutsch: Hildburgb. 1795 u. a.) und Abhandlungen in Zeitschriften, geb. im 
Haag 1762. 

[im] Am II. Juni su Paris Pierre-Sim. BaUanche, Mitgiied des Instituts 
(Acad. francaise), früher bis 1813 Bi^chdruckereibesitzer und Buchhindlor 
EU L>on, Vf. der Schriften „Du sentimeut consid^r^ dans ses rapports avec 
U ütt^rature et lea arte'* 1801, „Antigene** 1814. 2. ^dit. 1819, „Essais sur 
les institutions sociales dans leur rapport avec les idees nouvelles^ 1818, 
„L'bomme sans nom." 2 Vols. 1820. 4. ^dit. 1832, „Essais de paling^n^sie 
sodale** 2 Vols. 1827. 28 u. a. . zum Theil vereinigt in seinen „Oeuvres** 
9 Vols. 1830 ff. und 6 Vols. 1832 ff., geb. zu Lvon am 4. Aug. 1776. 
Vgl. Quefard, la litt^rat fran9. contempor. I. 134 — 3d. 

DriMk «ad Verlag von F. A. Broclchaas ia Lsipsig. 



Digitized by CjOOQ IC 



Leipziger Repertorittm 

der 

deutschen und ausländischen Literatur. 

Fünfter Jahrgang. Heft 34. m August 1847. 



Theologie. 



[7140] Der Socinianismus nach seiner Stellung in der GesammtentwickeUing 
des christlichen Geistes, nach seinem historischen Veriauf und nach seinem 
Lehrbegriff dargestellt von Otto Foek, Lic. th., Privatdocent an d. Univ. 
zu Kiel. i. Abth. Kiel, Schröder u. €o. 1847. XV u. 2i^7 S. gr. 8. 
(n. 1 Thlr. 15 Ngr.) ' , 

Es hängt mit. der ganzen Entwickelang der neuem protesian-* 
tischen Theologie innig zusammen, däss auph die kirchenhistori- 
sche Wissenschaft hei uns fort und fort ganz besonders den 
dogmengeschichtlichen Thell bearbeitet. Auch musste wohl der 
Eifer, den christlicjben Lehrgehalt tiefer zu erfassen und der Phi- 
losophie gegenüber zu sichern oder auch mit Hülfe der Philosophie 
fester zu begründen, in einer Zeit, wo eine recht harmlose und 
unbefangene Hingabe an ein aufgestelltes Lehrsystem so Wenigen 
möglich ist, zu Bestrebungen führen, das christliehe Denken ent- 
weder in seinem ganzen geschichtlichen Verlaufe oder in einzelnen 
charakteristischen Manifestationen zu betrachten und damit für das 
theoretisch Eatwickelte Stützen und Empfehlungen zu gewinnen. 
Diesen Bestrebungen nun verdanken wir ^ine lange Reihe dogmen- 
geschichtlicher Darstellungen, und das Erfreulichste hierbei ist, 
dass die meisten dei:selben, so deutlich sie den Standpunct erkennen 
lassen, von welchem aus sie unternommen sind, doch nichts weniger 
als blosse Parteischriften sind, vielmehr das historisch Gegebene 
Im Ganzen uuverkümmert und unverzerrt vorführen. Aber kaum 
minder erfreulich ist das Bemühen , in den Entwickelungen christ- 
licher Lehre Gesetz, Nothwendigkeit, Consequenz aufzuzeigen und 
damit einerseits die Neigung, überall mehr oder weniger Willkür 
und Widersinn zu finden, anderseits das Gelüst, Einzelnes für 
besondere Zwecke zu missbrauchen, in immer engere Grenzen 
einzuschliessen. Und an diese Reihe schlieest nun das oben he^ 
zeichnete Werk in würdiger Weise sich an. Der Socinianismus 
nimmt in der That, wie Hr. Fock S. VUI sehr richtig bemerkt, 
In der Ent Wickelung des Protestantismus, wie des christlichen 
Geistes überhaupt eine so wichtige Stelle ein und hat In seiner 
Bltttheseit so zahlreiciie und so tüchtige Vertreter gehabt, dass 
eine umfassende und wsdirhaft Mstorlsohe DardteUung des^eibeB 

1847. m. 22 



Digitized by 



Google 



schon längst als ein BedttrAifss gefiiBIt werden konnte« • Und da 
nun Trecbsel von seiner trefflichen Geschichte der protestanti- ^ 
sehen AnUtrinitarier den Socianismns, allerdings nicht ohne guten 
Grund, ausgeschlossen hat, so mag man die hier zu besprechende 
Leistung afe eine erwünschte, wenn auch ron einem andcarn Stand- 
puncte, aus versuchte Ergänzung ansehen. Dieser Standpunct 
charafcterisirt sich in der bestimmtesten Weise durch die Ein- 
leitung, welche -„den Entwichelungäprocess des christlichen 
Geistes und ^e Stellung des Soekiianismus in demselben ^^ dar- 
stellt, und wir hoifen, dass die Leser die S« IX stehendea Worte; 
„Wer kein Freund einer speculativen Geschichtsbetrachtung ist, 
den ersuche ich, die Einleitung zu überschlagen^^ nicht allzu 
ernstlich nehmen, vielmehr sieh getrost hineinlesen werden. Auch 
Derjenige,' welcher mit Baur's dogmengeschichtlichen Werken 
bekannt ist, möchte in diesem geistreichen Ueberblick viel An- 
regendes und Belehrendes jfindcn und namentlich dabei dieUeber- 
zeugung wieder in sich befestigen können, dass man die ehrist- 
iiche Lehrwissenschaft nicht blosa (wie kürzlich G fröre r wiedar 
gethan) für das Product sophistischer Grübelei und hierarchischer 
Berechnung, für ein Aggregat mühsam verbundener und unfrucbt^ 
barer Meinungen zu halten hat. Aber freilich ist es kf^ae leichte 
Sache, diese ohnehin sehr gedrängtiC Darstellung in noch gedxäng-' 
ter^r Fassung wiederzugeben, wenn man dabei dea Reich thum 
und die Eägenthümlichkeit derselben will erkennen lasse». Wir 
be9cbräAken uns hier auf einige Andeutungen. Dem Vf. ist Aus- 
gangspunct und Gentnim aller dogmatischen Eütwiekelung die 
Ghristologie, und sein Bestreben ist nun darauf gerichtet, dar^u- 
thun, wie erst im Katbolicismus, dann, als dieser sich ausgelebt, 
im Protestantismus das christliche Denken, als Hauptproblem inuiter 
wieder diess angesehen habe^ theils das* Verhältniss des Unend- 
lichen und ElndUohen in Chrisio, thedls das Verhältnias des Erlö- 
sers zu der erlösungsbedürftigen Menschheit klar aufzufassen und 
gpeculatlv zu hegreifen. Da wird gezeigt, wie die griechische 
Kirche den erstem Thell dieser Aufgabe zu lösen übernonHnen, 
wlArend die römische an dem andern Tbelle ihre Kraft versucht^ 
wie jene durqh die Gegensätze des Docetismus und GnostLcknua, 
des Arianismus und ApoUinarismus, des Nestorianismu» und Euty- 
chianiswns sich hindurchbewegt und in den Bestimmmgen itt 
ßjnoie zu Ghalkedon wesentlich den Abschluss ihrei Lehreit- 
wickelung gefunden, wie diese dagegen^ In einer weniger stetigen 
Entwickelung (die Gründe hiervon S. 43), aus der UnmittelbarkeU 
der Auffassung heraus^ in den Gegensatz zwischen Pelagianlsmu» und 
Augi^itinisnuis sich hineingelebt und damit Qure Aufgabe zu veUem 
Bewu$8ts6ln sich gebmcht habe, bis dann die Sjnode zu Arausio 
auch hier . die Entwickelung abgeaeUossen. Durchgäi^g läsat 
die Darstellung de» Vis., erkennen (und bierin finden wir eincai 
der gröasten Vorzüge derseAen)», das» wir in dieser Entwicke^ 
kog, die u€]i9|i..n^h den ScbüHpltttzen, «uf denen sie Terlanfen 



Digitized by 



.y Google" 



Heft 34.] Tkeotogie. M* 

ist, nnd nach i^n beiden Sdteii iew Preblems, fii dtereii liü^ngr 
die Astittclie imd die iresfliehe Kireke siüli gefhellt, eine deppette 
iBij aoeh in gan^ beereiiderer Weise netb dwei grosse etüairder 
entgegentretende Reiben tot uns baben: tife eine Reib^ (Eftfoni-^ 
tismas, Arianisnnrs, Kestorianismas, Pt^hgianismiis) ^ttmltt ften 
Untersebied im efnseft^en Interesse des EndlicheD, Men^ebHeben 
nnd veri^fe iarttber die Efnbeit mit dem GOltlicbeir; die andere 
(Gnestidsmos^ Apolllnarlsmas, JMonopbysRismns, Angnstinianms) 
gebe Von dem Standpancte der Bhibeil beider Selten an», fasse 
diese Einbeit aber abstract im dnseitigeDr Interesse des Abselilteti, 
so dass nnn das Endlicbe, Menseblicbe nicbt zn seinem Recbte 
komme nnd der Cnterscbled beider Selten keine Realität gewinne, 
was dann zir Folge babe, dass der Unterscbied, der ja docb 
wesentlicb vorbanden sei, im Absolnten selbst als daalisttsche 
YerseMedenbeit erscheine. Die erstere Reibe nebme dabei Ibren 
Standpanel anf deif Seite des Wfflen&f, der aber, losgetrennt rem 
Wesen, In Willkür amscblage, opfere somit die Notbwettdlgkeit 
der Fireibeit anf nnd verkehre diese dadurch in den Znfäll; did 
andere Reibe habe Ihren principiellen Ansgangspnnct an itm 
Wesen, an der Substanz, fihre aber zum Determfnisthns nnd 
erbebe die Nothwendigkeit, freilich nor als plrfsisehe, auf den 
Thron. Allein auch „die kirchliche Vermitteinng ist keine wahr- 
haft Innere Ueberwindnng, sondern nur eine äusserllch^ Neben- 
elnanderstellnng der Gegensfttze; Unterschied nnd Einheit des 
Unendlichen nnd Endlichen, des Göttlichen nnd Menschlfcben 
wurde gleicbsebr festgehalten, aber ohne wahrhaft innerlich ver- 
söhnt zu sein^^ (S. 5ß). Ein ähnlicbes Verh&Unfss ergibt sich 
dann wieder bei der Lebrentwickelung des MIttefatters. B<^r 
Kalitolieismus konnte auch jetzt noch nicht ton dier anttken Welt- 
sftscbannng, die eine durchaus dttaHstische war, loskemmen, nnff 
noch in der* Aufstellung der beiden grossartfgen Systeme des 
Seetismus und Tbomlsmus, „als der bdden entgegengesetzten 
Pole der auf dem bdchsten Gipfel angelangten scholastischen Be- 
w^egnng^*, zel^ sieh die frohere Aeusserlicbkeit In dem Verhält- 
nisse von Freiheit nnd Noth wendigkeit, und zwar so, dasd der 
Seotlsmns das Uebergewicht mehr auf die erstere, der Thomi^mus 
mehr auf die andere Seite fallen lässt, ein Gegensatz, dbr beson- 
ders auch bei der Satl^factionstbeorie beider hervortrftt (S. 63^ f.). 
Die Mystik strebte nun freilich aber den Standpnnct des Dua- 
lismus Mnaus und nahm als Princlp die Einbeit der beidett wesent- 
lieben Selten des christlichen Bewusstseins, des Unendltchen uml^ 
des Endlichen, Gottes und des Menschen, und wirkHeb würde sie. 
die positive Yoibereitang eines neuen Stadiums der thftwiekelmig; 
aber einerseits kam sie dem Pantheismus sehr nahe, andeiseits 
ging sie in Speculation ttber nnd fand hn Canzen doeh dfe wahre 
Tersöbmfttg nicht. Btese zv Aiden war die Aufgabe d^ Pih»te- 
stanttsrnns. Das PHndp desselben olfefflNirl steh naeh seMer mwie^ 
rialen Seite als AneAenftung d^r EiMelt' des ffidttüchen Mfl 

22* 

Digitized byCjOOQlC 



184 Theologie. [1817* 

MeascUidi^D, nicht der abstracten, sondern der eoncreten, durch 
den Unterschied y^mittelten, nach seiner formiKlen Seite als Auf- 
fassnng. freier Einheit von Subjectivität und (Itirchllcher) Objecti- 
viiU; dort also Verbindung des Menschen mit Gott im Glauben, 
hier bewusste Hingabe ^an das in der Kirche vom Geiste Christi 
Dorcfadrnngene,, womit dann auch die Schrift su ihrem Rechte 
kommt, • obwohl man hierbei nicht vergessen darf, ^^dasss das 
Bewnsstsein der ursprünglichen christlichen Kirche keineswegs 
absolut Tollkommen von dem göttlichen Geiste durchdrungen war, 
so wenig als das Bewnsstsein Einzelner unter ihren Gliedern; 
mit jener Behauptung würde man vielmehr auf den katholischen 
Staodpunct zurücksinken, wornach die Kirche in einer bestimmten 
temporären Erscheinungsform oder in einzelnen ihrer Glieder auf 
Unfehlbarkeit Anspruch macht ^^(S. 75).. Aber das Princip des 
Protestantismus kann sich auch nur in der Weise des Processes 
verwirklichen, „und nicht nur als zeitliche Aufeinanderfolge werden 
sich Stafenonterschiede in der Verwirklichung des protestantischen 
Princips unterscheiden lassen, sondern es liegt auch im Wesen 
deoselben, dass er sich alsbald nach seinem ersten Auftreten in 
die Breite einer Mehrheit von Erscheinungsformen aus einander 
legte ^^ Von hier aus erhalten nun zunächst die Lehrbegriffe 
der Reformirten und der Lutheraner ihre ausreichende Würdi- 
gung: dort besonders Opposition gegen die ethnisirende abstracte 
Identlficirung des Göttlichen und Menschlichen, hier Opposition 
gegen die judaistische abstracte Trennung der beiden Seiten 
(S. 80 ff.); jener Lehrbegriff also wieder In Parallele mit der 
oben charakterisirten erstem Reihe, dieser in Parallele mit der 
andern. Sodann aber wird auch den Nebenbildungen ihre feste 
Stelle im Ganzen der Entwickelung angewiesen. Sie treten von 
selbst in zwei Grpppen aus einander. Der gemeinsame Charakter 
der erstem ist einseitiges Geltendmachen der Subjectivität im 
Widerstreite mit der aufgehobenen Aüctorität der Kirche: prak- 
tisch als Anabaptismus, theoretisch als Unitarismus (Socinianismus); 
die zweite Gruppe dagegen (die protestantische Mystik, Oslander, 
Schwenkfeld, Weigel) lässt das Objective In höherer Geltung 
bestehen und Subjectivität zurücktreten. Hieraus ergibt sich dann 
auch die Verwandtschaft jener (rationalistischen) Grappe mit dem 
reformirten Lehrbegriffe, die- Verwandtschaft dieser, der mysti- 
schen, mit dem Lutheranismus. Sehr schön Ist nun aber hierbei 
wieder gezeigt, wie der Unitarismus vom reformirten Typus da- 
durch sich unterscheide, dass er, während dieser das Ueberge-' 
wicht durchaus auf die göttliche Seite legt, seinerseits allen 
Nadidrack auf die menschliche Seite fallen lässt, und wie sodann 
die protestantische Mystik der lutherischen Anschauungsweise 
gegenüber darin ihre Elgenthümlichkelt habe, „dass sie Ihren 
Staodpunct wesentlich in dem absoluten göttlichen Wesen selbst 
nimmt, während, diese, wie diess schon aus der centralen Stel- 
lung 4es Glaubens erhellt ^ ihren Ausgangspunct auf der Seite- 



Digitized by 



Google 



Heft 34.] Theologie. 285 

des Endlicben, Menscklteken kat^< (S* 106 f.) ZwiselieH dem 
unitarischeH Soclnianlsmus und dem reformirten Systeme bildet dann 
wieder der ^^rmimaBismns ein Mittelglied« Leicht si^M mati nun 
auch, dass der Cnitarismns in einer Linie Hegt mit der ganzen 
den Unterscbied zwischen Göttlichem und Menschlichetti hervor- 
hebenden Reihe vom Ebionitismus an; nur ist hier noch das 
Eigenthfimliche, dass^ während jener Unterschied im Katholicfsnras 
immer nur an einzelnen Dogmen aufgefasst wird, der Unitarfsmus 
die ganze Glaubenslehre In diese AulTassung hineinzieht. Indes« 
iist doch auch der Unitarismus wieder nur das «rste Glied einer 
Reihe von Entwickelungen, „durch welche die göttliche Seite 
immer sch&rfer von der menschlichen getrennt und immer weiter 
in den Hintergrund gerückt ist, bis der Unterschied in der Ge- 
genwart zum Widerspruch geworden ist, so dass nur dem Men- 
schen das Sein, Gott aber das Nicht-Sein zukommen soll^^ (S. 107, 
112 V.). — Der erste Hauptthell: „Der Socinianismus in seiner 
geschichtlichen Entwickelung^S ^krt uns zuerst In die mannick- 
Mtigen antitrinitarischen Bestrebungen der Reformatlons^eit' hinein, 
stellt dann den Uebergang des Antitrinitarismus nach Polen und 
die reformatorischen Bewegungen dieses Landes dar, berichtet 
ausführlicher über die Reibungen zwischen deii Unitariern mid 
Reformirten daselbst und ttber die selbstständige Aufstellung der 
erstem als ecclesia minor, fiber die Differenzen unter den UnHa- 
riem selbst und aber die umfassende Thätigkeit des Fäustas 
Socinus; es folgt dann eine Charakteristik der Häupter des So- 
cinianismus (die ältere Generation: Sckmalz, Yölkel, Ostorodt, 
Moskorzovsky u. 19. w», die jflngere r Grell, Sehlichtfng, «Ruaros, 
Wollzogen, Przypkowsky, Wiszovaty u. s.- w.); weiterhin whri 
die Verbreitung des Socinianismus in Polen, die Schule zu Rakow, 
die Gemeindeverfassung geschildert, woran sich dann die Erzäh- 
lung von dem traurigen Untergange des polnischen Socinlanismug 
schliesst. Die folgenden Partien des Buches beschäftigen sich 
mit der Diaspora in Deutschland, Holland, Preussen und mit der 
festeren Aufstellung des Unitarismus In Siebenbürgen, England 
und Nordamerika« — Es ist dem Vf. firellich nicht möglich ge- 
wesen, neue Quellen für seine Darstellung sich zu erölfnen; auch 
der Versuch, die handschriftlichen Synodalacten des Socianismus, 
welche Bock noch .für seine Historia Antitrinltariorum kenutzeii 
konnte, aufzufinden, ist vergeblich geblieben (S. IX). Aber man 
sieht bald, dass das vorhandene Material mit treuem Fletsse aus- 
gebeutet, genau gesichtet und mit Liebe verarbeitet Ist. We 
Darstellung, in der Einleitung eine streng abstracto, wird li 
diesem historischen Theile sehr belebt, anziehend, reich ohne 
Ueberladuttg. Wir müssen hier darauf Verzicht leisten,' Ober das 
Einzelne ausführlicher zu berichten, können es uns aber nicht 
versagen, wenigstens einige Puncto noch hervorztihehen. Sehr 
gut ist gleich zu Anfange (S. 121 f.) die Manniehfaltigkeit der 
neuen Bildungen, welche in der reformatoriselien Zeit »im Vor- 



Digitized by 



Google 



schein Jfwmf ckaraUierisU and «e NetkFwenüefceit «tkter Viel- 
helt Hau Verscliiedtiihei^ die »an aocli iu den besoode» Kreisen^ 
wie heim Antitrinittiismig, ükerall wieder kemeMkib wird, aaeh- 
gewiese». I« Bezog* auf den AatKrinttarismos wiid hierbei aier- 
kanat, dass aeiae Opposition gegtn die theeilogbebeB und cM- 
atetogWbea Bestimmaag-ea dea bithfriiadieB LehrbegfilTa aa uad 
für sieh dae berecbtigte f ewesea ; aber es wird i0€k aadi 
wieder «ogeatandea, dasa dte Refbmmtoreft za« ihrem heftigea 
Widerstaade gegen jene Bestrebnngen Gmod genug gehallt, 
Pean ^in jenen Doginea von wesentlich speealativer Naitur. koni^ 
in der That eine wirldicbe UmgestaUun^ nar erreicht werde» 
vermittelst der Philosophie, nad zwar einer gleiehfaBs aeage- 
statteten Philosophie; diese aber war aoeh nicht yorhaadea: eine 
Philosophie des Protestantismus sollte erst geborea werden, and 
erst als diese einen gewissen^Grad von Ausblldirag erreicht hatte, 
keanten jene specnlatiFen Dogmen eine dem protestantischen Priadp 
wirklich angemessene Umbildung erfahren; die ThMigkeit des Anti-- 
trinitarismas koante hier vorzagsweise nnr eine negative , auf- 
lösende aein^^ Aber er war doch anch £4ets eine Mahnung an 
den Protestantismus, der Angabe, die inaa nodi zu lösen hatte, 
eingedenk za «ein, — Wesshalb die RefiirmatJoB in Italien vater- 
lag, wird ä. 130 f. in se^ befriedigender Weise geaeigt: bei 
dem gebUdetepen Theile der BeTöIkeran^ klares Bewasstsebi Ober 
die^ naertcäglichea OUssbräocbe in der Kirche; aber in den hohem 
Regionen mkA Gleidignltigfceit, ja Verachtung gegen alle Religion 
und ;»igdIose gittenlosfgkeit;. daher Begnnstigang der Reformatio 
nur 80 lange, als keineGefahr drohte; in den untersten Sehiehtan 
der fieaellschaft Mangel an d^ zur Aufnahme des Neuen erfer- 
decUdwn Bildnng; in den MitteJcIassen wird sehr bald von dem 
dnff€h das Stndinm der AUen geweckten und geschärften For- 
sebniiWeistn neben einer radicalen UaigestaUnng des Praktischea 
auch eine dorichgrelfende Umbilden^' de«i liehrbegnffs versucht^ 
aber Alles entwickelt sich nar ailmiHg und anglei^shmä^sig'. -r- 
Dass die Antitnnitaiier anch die Satisfactionslehre in den Kreis 
ihrer Vatersnchnniren geoegen, whrd 8. 132 f. gegen Trechsel 
s4s etwn3 sehr Wahrschelaiiebes ai^enommen. ■— Trefflioh ist 
aa«h der Charakter der pekiiscben Relormatiön S. 13S £ gn- 
zeichnet» Man begreift, wesshalb gerade Polen in Zeiten , wo 
fyßt alle Länder Bnropa's dureh bliitige GJaabenskämpfe sich s^er- 
rilttieten (wjhr verweiaen * hiexbef auf die glänzende SdiUde««^' 
VnjpfcowskJ's ift seinem Pane^ricas S« 408 f.), eines vor- 
bältnimnäsalg gUtekUehen %a#tandes sich erfreute; abef aarch, 
weashaHi zuletzt in Polen soi wenig als in Italien die Reforaiatiea 
voUstMdig dttsebgeCährt werden konnte* — Die Thät%keit des 
Fauatna Sociniis hat der Vf. mit sichtbarer Uebe gesohildert; 
deid^ wünschte man etwae ansfiibrlicbere. Belehmng M>er Socin'a 
KaniQt mit den Awd^aptisteo, immantUch Mart Cs«ebowita; 
das. S. 167 ülss^g^ feiast d^ Be^tang *» Letaternr». dte mok 



Digitized 



by Google 



Heft $4.] Tkeidi^. 

dfff 46«tMte Bestfetter tomMutn^ Kiesflliag in firiaageD (1776X 
sehr w»U g^Rlkli kat, nieki redii erfcemieiu — Bhfn «o liftttea 
Wir eine ire^care DarsMlun^ im Vet hftlUiisfles , weiches awi* 
sdiea dea Sodaianera imd JuriiiMibnQrn bestaad, sehr gen ge^ 
sidten. Das Sl 244 £. tiegekeae reicht Diekt aas. NamealUch 
kälte wdil iker die Vediadimg', ia welcher Grotlas arit (JreH^ 
BdiBcktki^'^ Ba«ras sittri aad die ftm die Besdhuldigang* zaxag, 
das» er adkst eia Sodaiaaer ^rd (vgl. GroUi MMes ak iaiqaiB 
oktrectaie^änis vlädkati p« 530 sifq«), mehr gesagt werdea sotten. — 
Im JüUtgttaeiaea siad die Charakteristiken der grossen neprasen-* 
tttiten des Sociniairismas-darckweg als gelaagen an keaelchaea; 
mü wakrer Freute k«tcackiet aian diese staitlicke Rdke rlelseitig' 
gelekrter and gebteskrafiiger Männer , und flihli sehr wokl^ dass 
der Vf., der nack S. 187 geflissentlich sick beschränkt hat, leicht 
viel mehr' hätte geben können, a)8 er gegeben hat. MancheS) 
was in diesem 1. Theile noch vermisst werden kann^. bringt 
iiostreitig der noch '^u erwartende 2. Tkeii, welcher den sodaia'- 
ttisdien LekrbegriiT darstellen wird; wir recknea daUn z. B. die 
Andickten der grossen Socinianer über die Toleranz, flker welcbo 
Blaadne^ wie Sam. Przjpkowski in seiner Diss« de pace et 
coiKiardia eccleslae aad ia seiner ökerans bedeutangsvoUea Sckrifits 
De jor^.cbristiaai magistratas so viel Trefflickes gesagt habea* — 
Die Gründe, wdcke den Untergang des Sodniaaisnnis ia Polea, 
erfcUren, siad S. 218 ff. klar eatwickdt. Vielleickt kätle Uer 
der Vf., der S. 180 das bekaaate Distickoa Alta nut Babjlaa etc« 
attfakri, anck eines aadera uastrdtig nack der Katastropke eat- 
stMideaea socinianlscken Epigraamis gedenken köna^, das ge-^ 
radean als Gegeastück daaa angeaenuaea werden darf: 

Perstat adhuc Babylon et toto regnat in orbc, 

Bub vario prinmin nomine robur haben«. 
Ostentat rauroc, jmctat subtiinia tecta: 

De fuodajneoto quia laetus esae pote«t1f 
Ni Deus hanc i^tur raolem disjecerit ipse, 

Humano nunquam Marie vei arte ruet. 

Bei dem B«rkkte über die Sokicteale der Sodniaaer ia Preussea 

IM iMsottders iateressaat sa sekea, wie die Regieraag, viel tele** 

raater als die Stände, den aaf Verweisoag der armen Flüekt'^ 

Hage geriekteten Fordernngea derselben fortwl&krend ansaaweidwa 

w«i88 (S. 2ä2 f.). — Ok es angeaiessea war, den modeiMM 

(eaglisek-nordanierlkaaischen) Uaitarisains, dessen bedeaiaiide Yer -* 

MUedteidieit von dein SodaiaidsniBs aack dem Vf. nidit bat eat*- 

1ien köaaen (S. 373), kier mk an bebanddn, kaim zwetfdkaft 

a; jed^ifidls werdea Viele es ihm danken, dass er aker den 

Sflt. und gemaikreieken (und.d«oli bei aas aock kaam genwNitea) 

td« l^arker S« 278 ff* umstäadUcker^ AHMkellaagea gea^dii 

, welcke gar sehr gedgaet sind, die Anfitterfcsamkeit weiter 

eise «nf diese gaas etgenAüadiehe Eksckekiaiig btazttlcakea» — * 

na dnverstaaden atatd wir ndt diefti Scklaasworte des V&s das 

Digitized by CjOOQIC 



Theologie. |1847. 

stogleioh den theoiogrbchea Standpooct difesetten im kfaörstmi Aim- 
drucke bexelchnet: ,,Die BMtbeseii des SodnlattisniQs ftlU ia die 
Zeit der ErstarroKiT «nd Leblosl^fcell der Protestant Orthodoxie; 
während dieser Zeit hatte er die Aufgabe, die Freiheit der kriti- 
schen ForBchaag* g^^en den katholisirenden Stabilismas, die Be- 
rechti^air der Moral ^i^nüber der Dogmatik, ttberhaapt die 
Unabhftng^keit der religiösen Ueber^ngun^ g'egen hierarehlsche 
und theologische Exdosivit&t iniierhalb des Protestantismus selbst 
zn rertheidi^en. Seine Mission war erfällt, als die grossen Haupt-* 
massen des Protestantismus das rationale Princip als ein integri- 
rendes Moment ihres kirchlichen Lebens in sich aofiiahmen und 
xo Worte kommen Hessen ^^. — Die noch' rückständige 2* Abth. 
jl . wird^Jmirentllch nicht lange auf sich warten lassen« — /. 

^^^\\\'\ Vorlesungen über ProtestanUsmus und Kirche für jdie Gebildeten in 
^uir ^^f Gemeindie von H. Karsten, Diac. zu St. Marien in Rostock. (Auch 
^^^ u. d. Tit. : Gmndlehren der populären protestantischen Dogmatik für gebil- 
dete Protestanten zpm Verständniss der kirchlichen Fragen der Gegenwart 
u» 8. TV.) Rostock u. Schwerin, Stiüer'sche Hofbuchh. 1847. VDIu. 263 8. 
gr. 8. (l Thlr. 5 Ngr.) , 

Der Vf. dieser Vorlesung'en hat schon frQher, in seinem „Lehr- 
buche der Christi. Religion för die obem Classen höherer Bildung^- 
anstalten^^ (1838) , den Versuch gemacht, Schleiermacher's Glau- 
benslehre in eine mehr populäre Fassung au bringen; aber nach 
allen ITrtheilen, welche darüber laut geworden sind, fehlt dem 
ttbrigens gedankenreichen und anregenden Buche gerade Dasje- 
nige am meisten, was es fflr die Schule brauchbar machen würde, 
die rechte populäre Haltniig. Wir waren daher, als die oben 
beKeichneten Vorlesungen uns In die Hände kamen, ziemlich ge- 
spannt, ob es dem würdigen Vf., der unterdess auch durch seinen 
theologischen Versuch: „Die Kirche und das SjmboP^ (Harab., 
1843) und Anderes als treuen Jünger Schielermachers sich be- 
währt hat, gelungen sein werde, das System seines Meisters 
den^ allgemeinen Verständniss näher zu rücken. Nun sind die 
Vorlesungen wlirkHch „vor einer Versammlung gebildeter Männer 
uBd.Fraue»<^ gehalten, obwohl erst nachher förmlich ausgearbeitet, 
und man setzt daher gern voraus, dass für dieselben der rechte 
Ton uiid Ausdruck werde gefunden sein; allein bei näherer Prft- 
fiiBg sieht man doch, dass der Vortrag, einzelne Partien abge- 
rechnet — wir fahren als Beispiele die Erklärung des Glelchahsses 
vom verlornen Sohne S. 60 f. und das in der 5. Vorlesung über 
de^ Pietimnns Gesag'te an — Im Ganzen zu abstract, zu kathe- 
d^rmässlg ist Sehen wir aber von diesem Mangel ab, den wir 
nur desshalb so urgiren; weil wir lebhaft wünschen, dass Schleler- 
maeher endlieh auch in grösseren Kreisen möge AnerkennuBjBT 
finden; so haben wir fast nur auf Löbliches hinzuweisen. — 
Zweck der Voilesungen ist nach S. 3 „durch eine ruhige Eni- 
Wickelung des Wesens des Chrlstenthums in seinem inneni Shi- 
sammenhange Jeden in den Stand zu setzen, über die Geisetee 



Digitized by 



Google 



Heft. 34.] Tke^ogie. »Hl 

' der EBiwickelini^ »ad damit aber die VerwiAlidiiing ^defseUieii 
in den jetzt, streitenden Parteien ein Urtbeil zn g'ewinnen^^ Der 
Zweck ist also ein unmittelbar praktischer; aber der Vf. ver- 
zichtet doch ancli sofort darauf, 99irg'end eine christliche Wahrheit 
erbaulich anregen zu wollen oder mehr als a!^s der DarsteNung 
sich ergeben mag, apologetisch zu verfahren ^^. Er will zwischen 
die Sache und seine Ztihdrer (oder Les^r) so w^nig als mdglich 
seine eigene Subjectivität treten lassen, und tiberlässt Jedem, wie 
er das objectiv Gegebene seinem Herzen und Leben nahe bringen 
wilh Der S tan dp un et ist: das Christenthum muss als That-^ 
Sache aufgefasst, muss erlebt werden, so dass der Glaube 
kein leeres Vermögen des Verstandes ist, sondern der Christ 
selbst in dem Erffilltsein von der gdttlichen Thatsache, die Wahr- 
heit nicht ein blosses Verstandesurtheil, sondern eincf Erfahrung; 
so dass dann auch Sünde«, Erlösung, Versöhnung u« s« w. keine 
aus Begriffen construirte Lehren sind, sondern Thatsachen, welche 
erlebt werden und als Erlebtes eine Gedankenreihe, eine Reflexion 
aus der Sache selbst heraus absetzen (S. 11 f.). Hiernach ist 
also die Lehre immer das Abgeleitete, „das Resultat der ob« 
jectiven zum subjectiven Leben und Erleben herausgeboreneh gött- 
lichen Thfitsache^^. Damit aber wird natädch. dil ganze Auffas- 
sung des Dogmatischen eine durchaus ei^nthttmllehe, und wir 
stehen nicht an. hinzuzufügen,' erst so- eine wahrhaft fruchtbare 
und förderliche, und überdiess . die einzig aus den Lehrzwisten 
der Gegenwart erlösende. — Wie nun der Vf. von dem charak- 
terisirten Standpuncte aus in 15 Vorlesungen die Hauptpnncte des 
Christi. Glaubens und die Hauptfragen unserer Zeit behandelt habe, 
diess ausführlicher darzulegen, kann hier nicht unsere Aufgabe 
sein; bei einer so gedrängten, alles Einzelne fest zusammen«^ 
schliesseikden Darstellung ist es geradezu unmöglich, einen Auszug 
iau geben. Wir beschränken uns also darauf, Dasji»iige hervor- 
zuheben, was uns entweder besonders eigenthümlich oder beson- 
ders treffend erschienen istii — Sehr anziehend ist uns nun vor 
Allem gewesen, was in der dritten Vorlesung über die Bedeutung 
des Alttestamentlichen gesagt wird. Nach der hier gegebepen 
Exposition fängt mit der Geschichte der Sünde auch die der Er-* 
löslnng an und die Geschichte der in die Sünde sich verwickelnden 
Menschheit ist zugleich die Geschichte des Heil bereitenden Gottes 
^Nof Erden. „Die subjective' Sphäre der Menschheit, in* weldrer 
sich die Sünde GesUlt und Wirklichkeit gibt, umgibt von Anfang 
an eine objective Sphäre göttlicher Thaten, welche eriösaid md 
befreiend in jene menschliche Entwickelung eingreifen; so erst 
giht es einen lebendigen Gott der Geschichte, in dem wir 
leben, weben und sind; so werden- Gnade und BarmheraigketI 
Thaten, nicht abstracte Begriffe, welche nur für die Vorstel- 
lung Bedeutung haben <^ (S. 37). Wirklich . aber wird das Heil 
zuerst Im Volke Israel; von diesem Puncte aus entwickelt sich 
die Geschichte Gottes in die Menschheit hinein; In diesem Volke 



Digitized by 



Google 



Tkeohffie. [1847. 

Mtt «Mist das Bcwossisdtt, von €Mt h&inttm na sein, da 
da durch Tkateadhea erzeugtes (niclit 'ab wakj^tAye Mdbrai^ 
aad Efidiildang>) aof: Uer wirkt cBe i^Mtlioke Heilsg^scUcMe 
«aiäehst — dardi das Ckmtz — EAcaatBiss der Sömfe, da Ja 
das Geaetx, ^^als das MiM der arspringiichra von dem Mensclwii 
dordi seine Tkat und SelnM rerscherKten Würde sieh dafsteüC^ 
weldMS Gott als das Ucht amr Selbsterkenntniss den sonsi 
schwankenden vtA in der Saitaide farenden Gewissen vorhält ^^ 
(S. 43 f.)« Das Plrophetenftum ist mtr sn he^ei£en, wenn man 
das ^ttse Jadische Volk in seinen Insijtvtionen and Ordnungen^ 
in seinen Schicksaloi und Ffihrong«n als ein pro]^ieti8ches I^Eist, 
^als den wdssagenden Mnnd inmitten der ganzen grossen Mensdi-» 
heH, daas Gott Grosses mit seinor Welt vorhat^^; die äthnmeii 
der Piophet^n sind dann als ,,dl^ Spitaen jener aUgemeinen Weis-^ 
sagnng, in denen Gott Jenem Allgemeinen eine spedelie Bestimmt- 
heit nnd concreto Gestaltung gab, nämlich das persdnltch erschd-- 
nende Heil, welches das Volk sdig machen sollte ven seinen 
Sändctt^ (S. 45). -^ Aber das besetz an sich schon weist Üb. 
anf ein gdttUch^ Ld^n, in dem es als concrete, Idiendige P^»- 
sönlichkdi verwirklidit nnd volkndet ersclM^int^ nnd es treten 
sonach in dem' Erlöser Gesetz und Erldsong in einer PersAn- 
liohkett zusaniBMO, St h« ndt aiderh Worten: der Erldsar bringt 
durch sehe Erscheinimg auf der dia»n Seite erst recht num Be- 
wosstsein, was zu wahrer ErfUlung des Gesetzes gehört, und 
fttlrt damit m Reue und Busse (der Vf. hat diess sonst auch die 
vorbildende Thätigkdt Christi genannt), anderseits führt er in 
den Frieden mit Gott, in ein neues Leben ein (umbilden'do 
Thätigfceit Christi). ~ Bedeuthog^roU in der Christologie des 
Vfs. Ist vor Allem die fiintsdiiedettheit, ndt welcher er Chrtotum 
ab den in der Mensdihdt fortlebenden Gottessohn darstellt. „Wie 
er e^lst nicht gedflCenhart und nicht gekannt bei den Sdnen ge* 
wesen ist und in dieser sdner wesenhaften Gegenwart sich sein 
Hans heiettete, wohin er kommen wollte und Wohnung machen; 
w ist er Jetzt als der emmal GeoflRenharte und dandt Gekannte 
hnnltten seines eigenen von Ihm ToUbrachten Werkes und ftinri 
die GescUchte und die Bedeutung seiner Mensdiwerfang sn 
Ende; ^s Ende sdner Geschichte ist zugleich das Ende der Ge- 
scMchte der Menschheit. Hier wird er wieder in die sichtbare 
Bisdieinung.sufücktreten, aber nicht in der Knechtsgestelt, nidit 
wieder als ein 2ieichen, dem wklersprochen wird, sondern in der 
IWIe der HenrUchkeft des Sohnes Gottes, dass Niemand zweifeln 
kam, wer er sei. So geht seine Gegenwart in der Menschheit 
vmn Anfange bis ans^Bndr der Welt^' (S. 106 f.). Wir bran- 
den nlohi zu sagen, wetdie Folgerungen hieraus fir die Lehren 
von der Hdligong, von der Kirche, vom Wort und Sacrament 
u. 6. w* sldi ergeben. Dem «ubjeotiven Leben steht hiemaeh 
überall die objective Hadit der Eriisung lebendig gegenüber, 
welche in amner weiteren Krdaea die Measchhdt ergreifen, durch- 



Digitized by 



Google 



Heft 34.] Theologie. 

ärbkgem und enieaeni wBl; dar dmrch die OescUeokter |ilMhiroli- 
g«kade Chriotos hal <diie OeneiBsdiaft, die Circlie, sich gtMldet, 
erfattt sie fort und fort «it sdiicni Leben und ^Wort nnd Saerft^ 
HM^nt ist die Gestalt^ worin ChristiMi die Walirlieit und Wiririieli- 
keil; seiner eriönendeii und versölmettden Gegenwart veriieg^lt^^ 
(S. 154). — Was tÜMr das Verkältnlss der Kirdie wm cbrist* 
liekea Denken (Lekre und Winnensckaft) und zum ekristticken 
Staate gesagt M, in Ganzen eine Wiederkelng' Mker ansge- 
aprockener Ansickten, dürfte anck jetzt von mehr als einer 8dte 
ker Widerspraeb finden; aber die Jjierkennun^ wird dem Vf. Nie*- 
nand versairen körnen, dass das Geg-ebene tief g'edackt und von 
dem eingenommenen Standpnnete ans vollkommen consequent ist« 
Die didstlicke Wissensekaft, als ,,die denkende Expansion des 
vom Leben Ckristi erfbllten Geistes ^S setzt ein Erleben voraus 
und oitwickeit sick in denuselben Grade kräftiger und rdcber, ab 
der Geist vom Leben Christi erfüllt ist; sie bat also weder die 
Aufgabe, noek ist sie im Stude^ ckristlkibes Leben zu erzeugen^ 
nie ist selber erst Folge und Seugniss christllcken I^bens und 
kann nur mftlelfcar, steigernd und Iftntemd, auf dieses Leben 
nurtckwirken» Bs springt in die Augen, wie gerade bei soli^r 
AnCnsung Ae ekrbtäche Wissennciaft in ikrer vollen Eigen- 
tbinlii^eit und SdbstsUndlgkeft kerv^rtritl^ Leiekt ergibt «Ml 
i|un flir den Vf. auch die Ansickt, dass die keüige Sckrift nidii 
(Quelle de9 Glaubens (den sie vielmekr immer sckon voraussetzt), 
sondern Norm des Glaubens ist; Quelle des Glaubens ist Ikm d^ 
Im Wort und Sacrament lebendig gegenwärtige Ckristus (S. 173 ft). 
Wie .diese iltar Mandie auf den ersten Blidc unstreitig tlberra«* 
eckende Ansickt begründet und g«recktfertigt wird, diess mdgen 
unsere Leser ans dem Bücke selbst zu erfafcren sucken; wir 
wollen biet nur die Versiekerung ausspreckren, dass der Vf. der 
Würde der Sekrift durchaus nlckts zu vergeben gedenkt Au»- 
fährlicher wird das Verkältniss des Staates zur Hrcke (in det 
12. Vorlesung) behandelt Der ckristlicke Staat ist nack dem 
kter Gesagten nickt Anderes als das aus dem in der Kirche 
okjectiven Ldben Christi hervortretende Gesammtkandeln, „das 
Gebiet der ckristlicken SitUickkeit, wo die Zi^e der Ld>ensge-* 
mdnsdiaft Ckristi, die Zage seines Lebens und Geistes, iriek 
■ekr und mehr allen Lebensverhältnissen einbilden^ (S* 18S)w 
Aneh hier verweisen wir die Leser auf/ das Buch selbst und 
dürfen ihm versprechen, dass sie über das Verkältniss zwisoken 
Regierenden und Regierten , über die Störungen des Staatslebens 
als Folgen gemeinsamer Sckuld, über die christliche Vereinsthä- 
tigk6it im Verkältniss zu Staat und Kirche, über die Stellung 
des christlichen Staates zu den nichtchristlichen Gliedern des- 
selben (also auch über die Emancipation der Juden) viel Wahres, 
• entschieden und wacker Gesprochenes finden werden. — Die 
beiden folgenden Vorlesungen (13. und 14.) schildern die welt^ 
geschichtliche Entwickelung der Kircke durck den Romaniamus 



Digitized by 



Google 



191 Jm-upi'udeni. [1847. 

(n=i KfttboUciBuiag)' Undurch zam Protestantismas« Der Vf. 
erkennt jenen , wie billig nach seiner g'anzen welt^escbielitliclieii 
Bedeatun^ an nnd tadelt nachdrücklich Diejenigen, welche in 
demselben nur „ein Conglomerat von Irrthfimem nnd Missbräu- 
cben^^ sehen nnd dadurch, dass sie diesen herabsetzen, den Pro- 
testantismus z« verherrlichen glauben ; aber er nimmt doch auch 
keinen Anstand, zu erklären, dass der Romanismus, als die noch 
ungeschiedene Einheit von Kirche, Staat und Wissenschaft, als 
ein Gemisch aus allen dreien (i\t Stellvertretung Christi durch 
das Priesterthum), weder die Kirche selbst, noch der Staat, noch 
die Wissenschaft zu yoUem, Rechte habe kommen lassen. Der 
Romanismus habe den welthistorischen Beruf gehabt, als Kirche 
dfs Gesetzes, die Völker zur Freiheit des lebendigen Glaubens 
zu erziehen; aber er habe Christum nicht als den lebendig Ge- 
genwärtigen erkennen lassen, den Glauben, der doch ein unmit- 
telbares Ergreifen Christi ist, zu einem blossen Ffirwahrhalten 
des über ihn Aui^gesagten gemacht, das Thun, das doch als 
Wirkung des Lebens im Glauben betrachtet werden muss, als 
eine Ursache gefasst, die erst wieder eine Wirkung, die Selig- 
keit, hervorzubringen habe. Sobald man nun in grösseren Kreisen 
Christum wieder als den unmittelbar und wahdiaft Gegenwärtigen 
erkannt, sei auch jen^r Standpunct überwunden und der des Pro- 
testantismus erstiegen worden; mit der Reformation sei das früher 
nur bei Einzelnen vorhandene Bekenntniss von der wahrhaftigen 
Gegenwart Christi und seiner alleinigen lebendigen Auctorität 
Gemeinbekenntniss geworden und damit die bisher innerlich ver- 
borgene Kirche in die äussere Gestaltung und Erscheinung her- 
ausgetreten. Von hier aus entwickelt der Vf. mit Klarheit und 
Schärfe, was aus dem Princip des Protestantismus als Consequenz 
sich ergibt, und leicht wird es ihm jetzt auch, in Bezug auf die 
kirchlichen Bestrebungen der Gegenwart ^und das Recht der Sym- 
bole im Gegensatze zu denselben das schlagende Wort zu finden. — 
Wir würden uns freuen, wenn diese kurzen Bemerkungen dazu 
beitrügen, einem Buche Theilnahme zuzuwenden, das nach unserer 
Ueberzeugung vor vielen geeignet ist, in den Reichthum der 
christl. Lehre einzuführen und über die kirchlichen Streitpuncte, 
welche die Gegenwart verhandelt, zu verständigen. Aber frei- 
lich ist dasselbe nur für Leser, welche vorgefasste Meinungen 
vor Besserfan zurückzustellen und mit Ernst auch schwierigere 
Entwicl^nngen durchzudenken bereit sind. f.^' * 

Jurisprudenz. 

[M4a] Ueberaicht der in Deutochland geltenden Rechtoquellen. , Mit einer 
encylclopädisctien Einleitung. Von Dr. Fr» Blnme, geh. Justizrath u. 
ordentl. Prof. d. Rechte zu Bonn. (Auch u. d. Tit. : Bncyklopädie der in 
Deutschland geltenden Rechte. 1. Abth. Aeussere Encyklopädie.) Bonn, 
Marcus. 1847. 148 S. gr. 8. (22V2 Ngr.) 




Digitized by 



Google 



Heft 34.] JuiHspmdmz. IM 

Da der Vf. kein Vorwort beigegeben hat, müMen wfar uns 
^finnächst. an die Scblüssworte S« 146 halten: ,,Dfe beiden jetst 
beendeten Büci^r entsprechen im Ganzen demjenigen, was nM^n 
nut dem Namen einer äusseren oder formalen Encjklopädie an 
bezeichtten pflegt. Ein drittes Bach soll, in grösserer Aasführ- 
lichkeit, die materielle Encjklopädie, das System der bei uns 
geltenden Rechte, enthalten ^^. Man sieht daraus, was bereits 
gegeben und was noch in Aussicht gestellt ist. Audh leidet es 
keinen Zweifel, das das Letztere gerade das wichtigere, aber 
zugleich auch schwierigere ist, wie auch der Vf. es herForhebt. 
lieber dieses selbst nun können wir hier natürlich noch nicht 
berichten, indessen wird uns doch Das, was jetzt gegeben worden, 
als Einleitung zu dem Kommenden um so werthi^oUer, während 
das Bedürfniss einer .neuen Encjklopädie der gewöhnlichen Rich- 
tung durchaus nicht wahrnehmbar ist und die yprllegende Schrift 
doch im Wesentlichen eben nur eine solche enthält, wie der VL 
selbst sagt. Dass er aus dem Reichthum seiner Kenntirisse hier 
gerade Das auswählte und zusammenstellte, was Dem, für den 
eine Encjklopädie in der Regel geschrieben wird, dem ange- 
henden Juristen wahrhaft frommt, davon wird man sich sehr leicht 
bei einer ^ näheren Einsicht in dieses Buch* überzeugen. Es ist 
dadurch freilich aber auch auf der andern Seite bedingt^ dass 
hier neue selbstständige Forschungen nur ausnahmsweise erwartet 
werden können. Eine klare und anschauliche Darstellung erscheint 
vielmehr als das Haupterforderni^s eines solchen Buches, und 
diese finden wir hier. Eben so gibt der Vf. auch nur eine aus- 
gewählte Literatur, die indessen hier . und da doch fast zu kurz 
mitgetheilt ist, wie z. B. § 1& bei der CoUision .der Rechts- 
quellen ^ während vom Standpuncte des Vfs. aus es wenigstens 
überflüssig erscheinen mag, dass er S. 73 No. 4 bei seiner treff- 
lichen Abhandlung über die Ordnung der Fragmente in den Pan- 
decten, hinzufügt: „Italienisch übersetzt von Conticini Pisa, 
1338^. Sehr zu beachten ist aber Das, was er S. 33 über 
Puehta's Gewohnheitsrecht sagt, denn gar zu leicht glaubt 
nicht bloss der Anfänger, es müsse in einem Buche, welches ihm 
als ausgezeichnet empfohlen wird, alles wahr und richtig sein. — > 
Der Vf. theit mit Andern S. 8 das subjective Recht in das abso- 
lute und relative ein und sagt; „absolut ist es, in sofern es 
keinen bestimmten Gegner voraussetzt, sondern der ganzen Menscli- 
heit gegenüber auf gleiche Weise gelten soll; relativ, in sofern- 
es sich zunächst auf einen bestimmten Gegner, auif einen Ver-« 
pflichteten, bezieht, dem eine specielle Leistung, positiver oder 
negativer Art, rechUich obliegt. Dieser Gegensatz kann in allen 
Theilen des Rechtsgebiets hervortreten ; am schärfsten ist er in 
den. Vermögensverhältnissen der Privatpersonen ausgepirägt, wo 
er sich unter dem Nanhen der dinglichen Rechte und der Obl^- 
tionen wfederfiitdet^^ Dieser Ansicht liegt *das Thibaut-sehe 
ius in rem zum Grunde; aber es ver£ent gewiss Beachtung, 



Digitized by 



Google 



JurftpnidEiwz. [1847« 

ims ntt EiilmsiliedeiiheH Fitebtft Find« g 140 d^gv^e» äuiseit* 
Akttillted nni, diiigllciies Recht shid avei Tersclii^iie Arten 
des Rechts. Aiich kann es leickt irre^führeD, wem sodann S« 14 
jene diJi^ieheli ReeUe directe oder ^gliche Giterrecbte genaml 
wefdea und die Obligationen iadireete Gfttenrecbte, da sie doch 
vorher toft de« absoluten Rechte ganz ausgeschieden and dem 
rdatbren «ntergeordnet worden. Ahsolote . Rechte sollen dey 
gansen WeU gegenüber geltend gemacht werden können; nia 
absolute Personenrechte werden aber g 7 S. 13 z. B. aafgeffihrt: 
Mündigkeit, Rechtlosigkeit, bürgedieheEhre; nvn lehrt aber das 
Frendenrecht als TfaeH ded Völkerrechts (CoUision der Rechts- 
qnelkft), dass diese absolnteit Personenrechte durchaus nicht un- 
bedii^t der gamen WeU gegenfiber geltend gemacht werden 
können, und unter Umständen sogar schon m Nachbarotaate nicht. 
Die Kntbeäiuig der Rechte in absolute und relative hat aber 
auch in sofern ihr Redenkttchesy ab sie nur die äussersten End- 
puncto beneichnet und für alles in der Mitte Hegende keinen > 
Raum bietet,, z. B« für Rechte, die Jemand nur in gewissen 
Kreisen oder als Mitglied einer Corporation ausüben kann. Auch 
' wbd sehr Ui^leichartiges zusammengestellt, wenn nach S« 9 die 
Obligationen und nach S. IS das reine Familienrecht dem rela- 
tiven Rechte untergeordnet werden» — Wenn endlich in dem- 
selben § 7 der j^sspruch des Gajus „omne ios,^ quo ntimur^ 
vel ad personas pertinet, vel ad res, vel ad actiones^^ auch für 
dte Gliederung des Staatsrechts angewendet wird, so dürfte der 
Vf. schwerlich auf die Zustimmung unserer neueren Staatsrechte 
Idnrer zu rechnen haben. — Dass der Vf. unter den QueUen des 
gemeinen Rechts in Deutschland auch das germanische und 
insbesondere das deutsche Recht mit begreift, können wir nur 
bBligen und freuen uns, dass er, der doch sonst v. Savignj 
imdg ei^ebev M^ hier einen Schritt weiter geht als dieser. 
W&hreiMl aber Pütt er in seiner Encjklopädie einen besondem 
Wetth darauf legt, nachzuweiseti, dass unser gemeines Recht 
^dit bloss in dem römischen Rechte bestehe^ sondern atfs iem 
römischen und dratscben Rechtaeiemente erwachsen sei, geht 
unser Vf. darauf gar nicbt dn, so» wie überhaupt nicht auf das 
schwierige Verhältnis!» des römischen Redits z» de» deutschen. — 
Der S. 76 aufgeteilten MeUuing über die Aufnahme des röndr- 
sehen RechU, die sich fifeiHob in «fanUdher Werne zieniKch dge^ 
mein bei den Romanistea findet, dass man nämlich nicht gezweifelt 
hAeij das» dav römische Recbt. wenigstens subsidiarisch au(df 
das a4geBKine sein müsse iur alle Angehörig^e des römiadiM 
ReiciiSy und, dass diese Ansicht auf einstimm'igeB Utittne»^ 
gnng von Amten und Nichtjuristen bendit habe ^-- dieser 
missen wir auf Giund der Gesdiiehte wAi den Germanisten wider- 
spreehen, obschon wbr an» hks auf ein« wdtere AusfUiranit *b;li^ 
eMhissen wollen. Aber aucfc eben so unrichtig ist e9f dass niMi^ 
wie gMdifatti gewöfarikh angenonmen wird, d«m römischen^ 



Digitized by 



Google 



H«ft 34.] Medicm md Ciirurgie. Mft 

Rechte ninr eine sri^üaiisdhe CMtangr ao^esproidMai fabe« Der 
Begriff des subsidiadjidien Hechts war den damaligen Juristen 
fremd 9 sie fanden ihn v weder in den römischen noch in den ein- 
hehnischen Reditsquellen voor* DasiB dunals das römische Reeht 
nicht bloss als snh^tdiarisches angesehen wurde, ergibt steh andi 
aoft den älteren Reichs- nnd Landesgesetzen, die diesen Gegen* 
stand berühren. Gerade dieser Umstand ist es aber auch, der 
das Verschwinden nnd Unterdrücken des eliüieimischen Rechts 
dem franden gegeniber am besten erklärt. Wenn endHch S. 91 
gesagt wird,, dass manche Bestimmungen der heil. Schrift In die 
christliche Gesetsgebung übergegangen seien, woffir in der Note 33 
Beispiele angegeben werden, so hätten solche aneh aus den 
Gapitularien gewäldt werden können; sie finden sich in gleicher 
Weise audi in den Rechtsbüchem und Stadtrechten u» s. w. des 
Mittelalters, und wir wollen desshalb nur auf eine erst in jflngster 
Zeit angättglich gemachte Quelle; auf das von t. Wurth heraus- 
gegebene ,^Stadtfecht van Wiener -Neustadt'^ (Wifn, 1846) 
Cap. 19 u. 53 yerweisen. ^ ^ fl/u^U^ 

Medicin und Chirurgie^ 

[T143] Die Pathologie und Therapie der Scropheln. Eine mit der Fother- 
^l'schen gold. Medaille -im J. 1846 gekrönte Preisschrift von Rob. Mort. 
Qlirrer, M. D., Lebrer def MateriA mediea an d. med. Schule zu Newcastle. 
Aus dem Engl, übersetet. Mit i Tafel mikroskopiscben Abbildungen. Berlin. 
Foratner. 1847. VI u. 198 S. gr. 8. (1 Thlr.) 

Der mit der Literatur aller Lander über Scropheln nnd Tuber^ 
kelbildvn^ sehr vertraute und für chendsche und mikroskopische 
Untersttchnng'en sich «lebhaft interessirende Vf. hat die auf dem 
Titel genannte Aifözeichttung* jedenfalls mehr seinem Fieisse, als 
den durch denselben gewonnenen Resultaten ffir die Behandlung 
des Uebels zu verdanken. Seine Forschungen sind mehr berich- 
tigend und ^gänzend för früher augestellte Experimente, daher 
oft auch aufgestellten und nachgesprochenen Hypothesen nnd 
Theorien ungtti^tig, weil widersprechend, dessenungeachtet aber 
eben durch ären kritischen Gehalt von Werth und manches Neue 
bringend. Zu besserer Verst&ndigang des zu Berichtenden möge 
glrich von vom herein die Bemerkung Platz finden, dass der Vf; 
Scropheln und Tuberkel für gleichbedeutend i^mt, und die Grenzen 
der Scroj^elkrankheit »iger zieht, als man diess in der Regel 
beobachtet findet, indem er alle Zustände als nicht zum Wesen 
derselhett gehdrig ausscheidet, die nicht von pathologischen Ab« 
lagerungen des eigenthttraHchen Stoffes begleitet sind, und diese 
(■• B. die scrophuldse Angenentzttndung) zur scropholösen Dia^ 
these verweist, von welcher er S. 86 sagt, dass sie durch Ae 
ndi ihr veriNmdene Schwäche und vielleicht auch ^urch andere, 
nodb charakteristischere Eigenschtften, ausser zu den Scropheln, 
noch ztt andern Krankheiten dlq^ire. Unverikennbar hat durch 

Oigitized byCjOOQlC 



Mediein und Chirurgie. 11S47. 

diese Beschriiilniii^ die Arbeit an Sdiwierigliett fflr den Vf., dodi 
anderseits an allgemeiner Brauehbarikeit verleren. Was nun die 
n&heren Veranlassung^en zum Entstellen des Werkes anlangt, 90 
erklärt Dr. GL, wie er seit mehreren Jahren der Behandluns der 
Scrophdn seine ganze Aufmerksamkeit gewidmet, im '• ^^ ' 
von der Harvey'schen Gesellschaft In Edinburgh «ör eine Abhand- 
Inng Aber die phjsiolog. und medicinischen Eigenschaften des 
Broms und über die Analogien des Chlors und Jods die goldene 
Medaille erhalten und im J. 1844 mit einem Hm. PoUer in New- 
Castle ein Krankenhaus zur . Behandlung der Scrppheln, der 
Phthisis, der Haut- und Gelenkkrankheiten, haupts&chUch in der 
Absicht, ausgedehnte Versuche mit neuen, für diese Krankheilen 
empfohlenen Arzneimitteln zu machen, errichtet habe; durch wel- 
ches ihm hauptsächlich Material zu Abfassung der vorlleg. il»- 
handlung geliefert worden sei. — Ref. übergeht die historische 
Einleitung, welche sich hauptsächlich mit Beleuchtung früherer 
unhi^tbarer Theorien über das Wesen der Scvopheln beschäftigt 
und auf die Wichtigkeit der chemischen Untersuchungen für eine 
acht rationelle Auffassung desselben hindeutet. Im L Cap. des 
1. Theiles (Pathologie der Scropheln) wird eine Beschreibung 
des scrophulösen und tuberkulösen Stoffes gegebep, und awar 
versteht der Vf. unter demselben ein besonderes krankhaftes Ge- 
bilde , welches (s. später) das Product einer eigenthömlichen Mo- 
dification des Entzündungsprocesses ist. Es unterscheidet sich 
dasselbe 1. von den durch eine gewöhnliche (normale) Entwn- 
düng erzeugten Geweben; 2. von verschiedenen krankhaften 6«- 
schwülsten, welche einen mehr oder weniger parasitischen Cha- 
rakter zeigen, so wie auch von den bösartigen Geweben, nnd 
3. von mannichfachen heterogenen Gebilden, welche zwar einet 
vom scrophulösen ganz verschiedenen Charakter beßitzen 9 aher 
doch zuweilen mehr oder weniger zur scrophulösen Ablageran^ 
gerechnet werden. Dabei wird aber zugegeben, dass Üeber- 
gänge stattfinden, wie diess in der Natur, welche keine absoluten 
Grenzen kennt, überall vorkomme. Den Ausdruck Tuberkel ge- 
braucht der yf. von allen scrophulösen Gebilden jedes sichthaiei 
Gewebes und Organs, üeber die Anatomie des Scrophel- oder 
Tuberkelstoffes * bringt er die Erfahrungen der neuesten en^fü- 
sehen, deutschen und französ. Schriftsteller (Barthea, R0&^ 
Lugol, Valieix, Canstatt, Schönlein, Carswell u. s. w.) vü 
schliesst mit den auf eigene Wahrnehmungen gegründeten Sitsei) 
dass Gefassbildnng nicht zu den wesentlichen Erscheinungen der 
Tuberkeln gehören, dass die Obliteration der Gefitese desjeni^ 
Gewebes, in welchem der krankhafte Stoff abgelagert wird, hiM 
einen höhern, bald einen geringern Grad erreiche, dass die ▼<« 
dem Tuberkel .in den umgebenden Geweben hervorgerufene M^* 
zfindliche Thätigkelt entweder Verstopfung der Gefi&sse oder 
(früher) vermehrte Gefiissentwickelung erzeuge, dass der Balf^ 
welcher sich um die Tuberkelmasse herum bildet, bald mehr oder 



Digitized by 



Google 



Heft 34.] MeÜd» und Ckirurffk. 

weniger g«tt8sceidi> Md gefikraies sei, auf des TobeAeiitoff 
selbst aber die Cirealation g^ar keiaen Einfluss habe* Die AaflA- 
rnng* der gewichti^ten Autoritäten deatseber «nd englischer 
Nation bildet dann den Ueberg^ang* zu den Resultaten der mikro- 
skopischen Betrachtungen des Vfs., auf welche sich ebenfalls die 
nicht vorzaglich gelungenen Abbildungen der Steindrudrtafeln 
beziehen. Auch er fand, dass die Tuberkeln aus allen Organen 
gleichförmig aus einer Masse von Körnchen bestehen , wie sie 
von mehreren Autoren schon beschrieben sind, denen, ausser 
Salzkrjstallen und Fettkügelchen, Rudimente des ergriffenen und 
zerstörten Organs beigemischt sind. Von den chemischen Ana- 
lysen des Tuberkelstoffs hebt der Vf. die von seiilen Landsleuten 
noch nicht gekannten Untersuchungen Scherer's besonders her- 
vor und theilt sie ansfUirlich mit. Er gibt zu, dass sämmtliche 
bis jetzt gelieferte chemische Analysen der Tuberkeln und ihrer 
Aiterproducte keine Resultate geliefert haben, aus denen sich 
entscheidende Schlosse ziehen lassen, stellt aber doch mehrere 
durch sie gewonnene Thatsachen auf, welche ihm zu Bestätigung 
seiner Ansicht von der Identität des Scrophelr und Tuberkel- 
Stoffs von Werth sind. Die vielfachen Bemühungen, die Eigen- 
thilmllchkeiten des Jiutes Scrophulöser festzustellen , gewährten 
als Ausbeute die Ueberzeugung, dass in den Scropheln die festen 
Theile des Serums zunehmen, während die Menge der Blutkügel- 
chen abnimmt, dass die Fette im Blute nidht fehlen, wenn gleich 
di^ss mit der Hypothese über die Wirkungen des Leberthrans in 
dieser Krankheit nicht übereinstimmt, dass das Blut Phthisischer 
offenbar weniger Belehrung über den eigentlichen Charakter der 
Veränderungen, welche in dieser Flüssigkeit stattfinden, gewähre, 
obschon die, welche Andral und Gavarret vorfanden, mit. den vom 
Vf. bei Scrophulösen beobachteten fibereinstimmten. Die abnorme 
Beschaffenheit anderer Flüssigkeiten des Körpers hat sich bis 
jetzt unserer Beobachtung und Bestimmung entzogen; Magen- 
säure nimmt der Vf. nicht so allgemein bei Scrophulösen an, wie 
diess deutsche Schriftsteller thnn; im Urine fand er nie eine 
eigenthümliche Affection. — Es folgen nun die Abschnitte fiber 
scrophulöse Diathese (meist Citate) und über vergleichende Pa- 
thologie der Scropheln, worauf der Vf. im 5. Cap. sich nochmahsi 
ansfahrlich über die Identität der scrophulösen und tuberkulösen 
Krankheiten und die Gründe^ der Haoptgegner dieser Ansicht: 
Scharlau, Schönlein, Evans und Chapman verbreitet, auch zum 
Schlüsse gegen Phillips sich erklärt, dessen Werk ihm erst nach 
Vollendung des seinigen zu Gesicht gekommen war. Das Wesen 
der Krankheit definirt er S. 112 folgendermaassen: „Die Scro- 
pheln (d. h. der wirkliche Krankheitsprocess, nicht die Diatbese) 
bestehen in einer eigenthfimlichen Modification der Entzündung^ 
bei welcher die gewöhnlichen (normalen) Produete dieses Pro*- 
cesses nicht gehörig aasgebildet und statt ihrer andere Stoffe 
abgelagert . werden , welche nicht fähig sind, die regelmässige 
1847. m. 23 



Digitized by 



Google 



M^dkm und CMrurgU. pat7. 

MlenBHimig etUftug^eo, smierm die iMreiüi mler tom NameR 
S^ropliel- oiet Tuberlielstoff heschtlebtmn Masden bildea. Die 
Charaktere der versehtedenen secnndären Proeesse, welche diireii 
das Vorhanieiisetii der Tuberkeln bervergerufen werden^ sind 
durch die ISig^athiliiiliehkeit dieser Gebilde und die Fortdauer der 
serophulMen Diathese bedingt ^^ Ref. siebt in dieser Festsiel- 
liing^ und fiitlärung eines charakteristischen Symptoms noch keine 
Darlegung- des Wesens der Krankheit, anch wenn er sick mit 
des Vfs« exclnsiver D^i^tion der Scrophnlosis einverstanden er-- 
kftre« könnte* Für die ätiologischen Momente wäre wohl eine 
etwas grössere AnsführlichkeH und weniger Anlehnen m abge- 
rissene €itate Isu wfinschen gewesen. Im 8% Cap. lässt i^h de< 
Vf., wenn gleich kurz, darauf ein, die von ihm beliebte Tren- 
nnng scrophntöser Erankheitsfornien von dem eigentlichen Uebel 
zn rechtferägen. ^ Rhaehitis und Osteomalada, wenn letztere nicht 
ate secund&re Folge der Tuberkelablagerung auftritt, sind keine 
scrophulöse« Affeetionen, eben so wenig In^etigo, Eeaem& und 
Shttliche Leiden. „Die Ophthalmie, welche man gewöhnUch als 
ein ^er scrophnlösen Constitution eigenthttmMches Leideft anmeht, 
darf man meiner Meiming nach durchaus nlebt lär ein wirklich 
scrophnlöses Uebel haHeo. Sie Ist nur dne. durch die Consti- 
tutfon des Patienten chronisch und harti^dcig gewordene Form 
der gewöhnlichen Angenentzündungt^^ — ,,x\ndi der Lupua ist 
f&r eine scrophulöse Krankheit gehalten werden; tuberkulös ist 
^ jedeüfaHs; die Tuberkeln scheinen jedoch mit den Tuberkeln der 
Serophehi durchaus keine Aehnlichkeit zu haben. Beide Krankheiten 
scheinen bei gewissennaassen ähnlichen Constitutionen vorzukommen 
und ich habe Beispiele gesehen , in denen Lupus und Scrapheln bei 
dnem und demselben Individnum vorhanden waren. Solche Bei*- 
spiele gibt es ohne Zweifel viele. Im Allgemeinen wird aber die 
ganze Schaar der Hautkrankheiten, welche man als Medificafionen 
iet Scropheln betrachtet, aus sehr zwdfl&lhaft^ Granden dafür 
gehlen. Nach meinem Dafürhalten steht es fest, dass diese AfTe- 
Colonen keine Scropheln sind, ja nicht einmal bei sorophulös^ 
Constttntionen häufiger vorkommen ^^ ReL ttberiässt dem Leser, 
sich diese Widersprüche selbst aufzulösen und bemerkt nnr noch, 
dass dieses Capitel überhaupt keinen Glanzpnnct des Werkes 
Mdet. Die prophylaktischen und diätetischen RathseUäge des 
Vfs. enthalten nichts Nenes. Hinsichtlich der Behandlung jbffch 
ArzneislolTe empfiehlt er für Patienten,, bei welchen der eigenl^ 
liehe Krankheitsprocess erst auszubrechen droht, tonische Mittel 
zuweilen mit alterire»den verbunden. Ist die Zunge belegt oder 
mit rothen Puncten gefieckt, der Puls sclmell und reizbar, der 
Darmcanal verstopft, so ist der Gebrauch des Hydrargyrum e. 
cr<^a (2—3 gr. p. dosi, tägl. 2bial) und gleichseitig 7--S Gr. 
Magnesia (nadi Befinden mÜ Rhabarber) von Nutzen. Ayeinige 
Verordnn)ig von Quei&silber ist aber dkn so tadelnswerth , ^ 
die MSScMesdliche Anwendung des Jods oder Leberthrans, Mercur 



Digitized by 



Google 



Heft 34.] mdi6b^ und därmgie. tfpl 

ist ia Jossen Gafien ^arked fleissiniltüiy Is kkniiin toiileiita üii4 
alteraofi (S. 151). Als elgenUidie tohlea: C^liitiAo wM Fenaal 
carboilicun, statt der einst g'erfiliiiitea Alkalien: K&lf IijAraJe^heain« 
Die Wirkvttg des Lebertbranes ist wafcrsehelDlicli eine tonls&renM 
U9d beruht als solche aaf dem hareigen Princi^j ferner steig^erl 
er die thlerische W&rme, wirkt auflösend^ abftthrend und diare^ 
tiscl). ^^Die allg^emeine Behandlang* muss also eine eklektkeha 
und grcwissermaassen experimentelle sein, d. h. die Mittel mllsaen 
den indiriduellen Fällen ang-epasst werden, und da die gegeu-* 
wärt^e Art der Bebandlang* noch Vieles zu wünschen ttbrig lässt, 
so rnttssen wir möglichst viele Gelegenheit ergreifen, nu die 
Wirknngsweise neuer Mittel kennen zu lernen ^^ Diese Aeusse-^ 
rang hat gewiss keine goldene Medaille verdient, und der VT« 
bleibt nns, wie viele seiner chemiatrischen Collegen, die FrOehte^ 
sehuldig, nach welchen Aerzten und Kranken, lesen sie die Vot^ 
reden und ^sten Capitel, der Mund wässerig werden muss. Anf 
einige allgemeine Grundsätzie über Behandlung der Scropheln lässt 
der Vf. eine kurze Betrachtung der wichtigsten empfohlenen und 
in Anwendung gebrachten Mittel folgen. Digitalis kann nur als 
Dluretlcum hellsam wirken (?) , da aber diese . gute Eigenschaft 
mit sa viel unangenehmen verbunden ist, so hat man das Allttel 
mit vollem Rechte wieder aufgegeben und durch sicherere und 
wirksamere ei^tzt Die von N^grier empfohlenen Wallnussblätter 
erklärt G. fär ein zweifelhaftes und unkrältlges Mittel. Jod, Brom 
uni Chlor zeigen in physiologischer, wie in therapeutischer Be^ 
Ziehung die grdsste Analogie; jeder dieser drei Körper kann die 
Wirkung des andern hervorrufen und die VerscMedenlielt ihrer 
Wirkung rührt nur von der verschiedenen Fd^rm der Anwendung 
her. CMor ist wahrscheinlich das stärkste, Jod daa 'schwächste 
dieser drei Mittel. Das letztere gibt der Vf. immer in Form der 
Tinct. Jod. CMnpos, nach der Vorschrift des Lf#ftdon College (bei 
Erwackseaeft täglich 3mal 25 — 40 Tropfen), oder die Auflösniig 
des Kali bjdrojotfeum. Auf obige Art gereicht, wirkt die Tlnctnr 
jds aHgemeines Tonicum, Vermehrt äüie Harnabsonderung und auch 
Aie M^lge der festen Bestandtheile und des Harnstoffs im Uriif^ 
Das Jo4 erweist sich rücksichtlich dieser speeifische» Einwirkung 
a«f die secnndäre Digestion in der Scrophelkrankheit als nfitzlich, 
indem es I. den Ab^orptionsprocess beschleunigt ond das ausge-' 
schwitzte Eiweiss fortschafft, falls dieses nicht in einer Form 
ergossen ist, welche jede Einwirkung ^ner solchen Thä%keil 
«unöglich macbt; und 2« indem es den Ueberschuss aa Eiweiss 
im Bkte tilgt. — CUorkallum würde, wollte man es dem Jod- 
kallnm sohstituirett , eben, so wie dieses, wen» smh scbwäeher 
wirken; BromkaHum wirkt dem Jodkalfom ähnlich, erregt aber 
keine Uebelkeiten, wie dieses. Jodkalinm rekht 6. Erwackseneni 
3— 4mal täglich zu 8 Gr. in Auläsiiii^ und er]%t die Wirkung 
desselben für eine iMuscbe, dkiretisclie nnd dlführende, sehe 
häufig anch diamhöretisdie. Dieselben JBigtmtMbmn wie dtä 

23* 



Digitized by 



Google 



Medtem wid Chnürffie. [IUI. 

CUorbarlun, berftsen nach des Vfs. VersoclieD Jottariani imd 
Brombarfain. Bromfd und Sabbroiiiid In ihren physiologischen und 
chemischen Eif^enschaften den Soblimat und Calomel ähnlich. 
Bromid kann man mit Nntzen geg-en Scropheln brauchen, wenn 
man es, wie Sublimat, in kleinen Dosen gibt. Sublimat ist be- 
sonders bei Complication mit Sjphilis indicirt. Sjmpns fern 
jodatns wirkt bei sehr kachektischen Subjecten besser, als irgend 
ein anderes Jodpräparat; Ober die sonstige Anwendung des Eisens 
finden sich S. 168 beachtenswerthe Vorschriften, wogegen über 
den Leberthran nichts Erwähnenswerthes beigebracht wird. — 
23 Krankheitsgeschichten machen den Beschluss. Sie betrefTen 
fast durchgängig nur Anschwellungen der am Halse gelegenen 
Drfisen und es bleibt dem Leser überlassen, sich durch das Stu- 
dium derselben die Bekanntschaft mit einem rationellen antiscro- 
phulösen Heilverfahren zu erwerben, zu welchem er die regel- 
rechte Anleitung im Werke selbst vergeblich gesucht hat« 

[nu] Beobachtungen und Untersuchungen über den rasch verlaufenden Was- 
serkopf. Mitgetbeilt Ton Dr. K. BEenrloh, ausAb. Arzt<i in Regensburg. 
Regensburg, Pustet. 1847. YIÜ u. 230 S. 4. (2 Thlr.) 

Die vorlieg. Schrift, bemerkt der Vf., ist keine umfassende 
oder wohl gar ihren Gegenstand „erschöpfende^^ Abhandlung, 
sondern nur ein Beitrag zur nähern Erforschung einer wichtigen 
und desshalb nicht oft genug zu bespilschenden Krankheitsform, — 
ein Beitrag ttberdiess aus sehr beschränkten Mitteln. Diese Be- 
schränkung erscheint' aber als eine freiwillige, die sich der Vf. 
selbst auferlegt, indem er nur die ihm selbst zur Beobachtung 
gekommenen Fälle in das Bereich seiner Untersuchung zog, und 
wird, falls Jemand in dieser Wahl etwas Tadelnswerthes finden 
sollte ,^^ reichlich aufgewogen durch die ausserordentlich fleissige 
und genaue Benutzung der Beobachtungen zu numerischen und 
statistischen Zwecken. Von 81 Fällen erhalten wir im 1. Abschn; 
die Erankheits- und Sectionsberichte, Im 2. die Zusammenstel- 
lungen nach den so mannichfachen Beziehungen sowohl in Betreff 
der Erscheinungen am lebenden Körper, als der im Leichname 
vorgefundenen Veränderungen , Im 3. aber die Ergebnisse ' in 
30 Aphorismen. Der Vf. erkennt bei dem Mangel einer scharfen 
und ausschliesslichen Begrenzung für den Wasserkopf als Krank- 
heitsart in der Wirklichkeit, als Fälle von rasch verlaufendem 
Wasserkopf alle die an. In welchen während des Lebens, und 
zwar während des letzten, mehr oder minder deutlich begrenzten 
und verhältnissmässlg kurz verlaufenden Krankseins, ungewöhn- 
liche Erscheinungen gestörten Hirnlebens sich kundgegeben hatten, 
und in denen nach dem Tode Ansammlung wässeriger Flässigkeit 
innerhalb der Schädelhöhie im Betrage wenigstens einer Unze 
sich vorgefunden hat. Demnach schifesst ef die Fälle aus, wo 
Störungen des Hirnlebens und Wasseransammlung nach längerem 
Kranksein (namentlich bei Geisteskranken) gefunden wurden, wo 



Digitized by 



Google 



Heft 34.] MedMm umd Ckirmyk. IM 

beir&cMBelie Wassennf Df ea in der lettten. Lekeftsa#tt keiM «nfe* 
wdlmlfclieii firseheiDWUgeii bewirkt hattoi, we «»gekehrt bei be* 
d^enteiider GeUmalleGtioB aor wenig Waeserergngs aacli dem To4e 
wahrg'eaoniBien wärde, nad endlich die F&lle tob Gehimerweichnaf 
mit gleichaeitigem Hydrops v^tricaleniBi eerebri. Dagegen worden 
Falle, welche die oien beaeicbneten Merkmale mi sich tmgea, von 
allen Lebensaltem anfgenommen nnd es ergab sich hierbei, daas sie 
sämmtlich, dieser AltersTerschiedenheit vngeachtet, awei mit grosser 
B^timmthdt meist vereint, zuweilen vereinaelt berrortretende 
Grundzage, Knotenablagerung und plastische AussehwUaung in 
serasen Hauten, bemerken Uessen. Nie wurde vom Vf. ein Fdilen 
tfeser beiden Ersdieinnngen wiArgenonanen; ob Hydrocephalaa 
acutus ohne dieselben vorkommen könne, mögen die Beobach- 
tungen Anderer entscheiden. — In Bezug auf die im 1. Abscha. 
enthaltenen Krankheits- und Sectionsberichte muss sich Ref., was 
das Mat^ielle anlangt, jeder Mktheilung enthalten; sie sind durch* 
gängig zwar kurz, doch erschöpfend, klar, das Wesenfliche ist 
geschickt und deutlich hervorgehoben. Eben so wenig gestatten 
die Zusammenstellungen des 2. Abschnittes, da sie der Haupt- 
sache nach aus Berechnungen und Vergleichungen bestehen, eine 
Mittheilung im Auszuge. Sie erstrecken sich auf Lebensalter 
und Geschlecht, Jahreszeit des Vorkommens, verwandtschaftliches 
Verhaltniss, frühere Zustände, allgemeine und besondere Erschei- 
nungen im Leben und den Leichenbefund, rticksichtlicb dessen die 
krankhaften Veränderungen zuerst nach der Oertlichkeit (Schädel-, 
Rackenwirbel-, Brust- und Bauchhöhle), dann nach ihrer Be- 
schaSenheit (Blutmenge, Bescimffenheit und Vertheilung), Copsi- 
stenz, Grösse der Körpertheile, wässerige Absonderung, bildsame 
Ausschwitzung und körnige Ablagerung in serösen Häuten , und 
knotige Ablagerung und zuletzt nach ihrem seitlichen Veriialten 
geordnet sind. Dagegen glaubt sich Ref. den Dank der Leser 
zu erwerben, wenn er das Wesentlichste aus den Ergebnissen 
der Untersuchungen des Vfs. seinem Bericht^ einverleibt. Der 
rasch verlaufende Wasserkopf kommt in dien Lebensaltem yor, 
jedoch in den ersten 4 Jahren wenigstens eben so häufig, als in 
allen übrigen zusammengenommen, häufiger beim männlichen, als 
beim weiblichen Geschlechte , oft angestammt, indem Aeltem und 
Geschwister, wenn auch nicht stets am Wasserkopfe, doch an 
Tuberkeln oder Rhachitis leiden. Gewöhnlich gehen der letztem 
eine längere Zeit hindurch krankhafte Erscheinungen, vorzüglich 
keim angeboraen Wasserkopfe, voraus: Fieber, schnelle Abma- 
gerung, meist Respirationsleiden (tuberkulöser Natur), weit sel- 
tener Kopfleiden (Schmerz, Schläfrigkeit, Schielen, sehr selten 
Lähmung und Zuckungen), BauchleMen (Erbrechen, Durchfall), 
reichliche wäs&ierige Absonderung, langwierige Hautleiden, Ohren- 
fluss,, acute Exantheme« Ob Rhachitis alleta im Stande sei, den 
rasch verlaufenden Wasserkopf hervorzurufen , ist zweifelhaft, 
Kuhpooken scheinen bei vorhandener Aalage beschleunigend ani 



Digitized by 



Google 



•M IMioinuMd Okü^m^. (1847. 

ü» AmdriUmif itei WmmAofb %m wi^iu Aesüeie Ver- 
latoüKireB »M wtU kam fäf sidi aUeui ah GnsAitsMhe» deu- 
telten m iMitraditoB. Die Dauer 4er letetem Kra&klieit dbw- 
•teifi selieB 3 WedieD sad heitigi weist 8*-U Tage; vieUelda 
trigt ^ie wanne Jdiresfteit aar Jüikuraoair derselbeii bei. Den 
Anfai^ der branldkaften BraclieiBHaireB beaeiclmen häui^ Erkreohen 
and Kapbdinerzeo, bisweilen üadrang^en, aacli Froat Bisweften 
iadet ein ailaUUiger Uebergangr von den aehon rerliandeBen Er-r 
aekelaaiigen Stau* Das gewAnliciiste Sjmptom ist BeOnkangr»^ 
anstand y der jedock selten ^ana vollftändigr aofkrttt, meist mit 
ScUaloaigkeit, tft mit Unmhe nnd periodisolien Zncknngm ver- 
banden. Bettobnng k«in sich eben so ^t hei Blntananth, als 
bei BlntfiiUe des Hirns «nd seiner Höhlen inden. Als ander- 
weite Seichen gestörten Huralebens treten avf : Kopfschmers juad 
Koekunsen (sehr haa6g)^ nnwiUkörliche Be wrangen, Sinneatäa- 
sAangen nnd Irrereden, ehuteitige Glied* nnd Aagenlidllhmnng, 
bnnkhafte Strecknngen, bis anm Starrkrampf sich steigernd; bis-, 
wdlen Zittern d^ Hände; Zähneknirschen; Die Zockungen obad 
selten in früheren Zeitränmen , desto häufiger im letaten Stadinm, 
fdMiren voraagsweise dem Kindesalter an, kommen am h&a%steB 
beim angestammten Wasseikei^ rer, beginnen bisweilen die 
Soene, besehliessen sie aber in der Regel nnd nehmen gewöhn-- 
lieh eine Körperseite voraiglich in Ansprach. D» Eininss der 
eiaaehien kr^khaften ümändemngen im Gehfafn auf das Bntstehen 
der Zacknngen lässt sich nieU mit Bestfanmtheit nachweisen; wns 
der Vf, S. 305 in dieser Beaiehnng Inringt, bendit mehr anf Fer- 
nntthnagen. Dagegen sind die dem Kindesalter reniiglich eigesen 
krankhaften Strecknngen der Gliedmaasam in der Regel mit Er— 
weichan;g der Hiinhöhlenwände nnd Himhaatansschwttanng ver- 
hnnden. Das öftere gellende Aubchreien dürfte Folge des Kojpf- 
aehmeraea sdn and beides steht aalt Bhitfölle und Ansschwitaung' 
in der wetdien Himhant^ Derbheit der Himmasse, Knoten in der- 
a^en ond grasser Ansdehnong der Hlndiöhlett dnrch Wasser in 
Beaiehwig. Druck anf das GeUm und sdne Hälen darcb ras^Ae 
Sntwickelnng irgend eiainr den Raum beengenden pathologiaehim 
Verändmng in der Schäd^öhle bmus demnach ^s nächste Vec- 
anlassnng zam Kopfechmers betrachtet werden. Wo einseitiige 
Lähamng eines Gliedes (uberiumpt uemlich selten) ▼orhergeht, 
kann auf bedeutendes ffin«- oder Hurnhautleiden geschlMsen 
weaden« Spfttednn ist sie snweHen eine awischenlrafende fil^- 
sdaitaung, gewöhnlich tritt sie gegen das Ende hin ein und int 
dann nnhaltead« Zu den kaankhaOen Vefändernngen in der Schi- 
deHldde Ist ihf Verhalten gewihidich ein Tmrschieden'-^ ein glddh* 
seitigen dagegen an den Verändeningen in der Brusthöhle., bi 
der Begd liegt den Krankheitssjmpiunan während des Vefflanfe 
atam Verbindnnir mehmrer A<ectwaim des Hivas und sehMr Hänte 
an Chnnde^ wesshaft ihre Deutung so aehwieng ist Tempem- 
tanrecindemnigen äusseim sich hm nseh YerhrnÜenden WasamrkDpfe 



Digitized by 



Google 



Heft 34.] JMMn ttal OUriir^. •«§ 

hM dfiüb Hitoe, Mi iioA Kakt te IlMtetorlülie^ dit nMt 
adteii mdmell wteksek «sd eiiMM^ «MclieilieB. £Wliw«fewe iM 
«dtoi «iid lassen raf ereile y^hnAmg ie€ Kseiea schliesM«. 
Herz- und PaisscU«gr «M* #fters dbeseiikwiigt, de wdMgMMl. 
IVoU «M Meniielibiasiteit der knoldMifteo &rseheiBii«g«e m 
Aü go w Mg ni md der Augen selbst, bteleii sisli fittr desen Deii«- 
ttmg weiig .A^ihidteponcie. WÜuresd die KmildMiiseraGMHni^ti 
Mkeier Lebetmeitiiiuie weit öfter ron den AUmMgHwwtkäßagm^ 
ah Tom geslörien HienMben aisgeken^, ist dieses Veriialtmi irtk«- 
resd des eigentlichen Verlanles des Wassefkepfes tnafckeksl; 
mandw der torankhaOen ReBpfraUenserscheiBwiisett'gekireB aber 
krankkafiem HirneinIhMse an. Veni Unterlege ausübend, sind 
nur firbvechen und HarUeibigkeit als besonders b&a% kervEerM'^ 
keken, jenes meist m Anfange der Krankheit. We DesckÜHe 
irorkonimen, sind sie Felge 4kr angewandten Mittel. Der TW 
tritt bald «aber Znekongen ein (besonders im kkidlicben Alfesr mi 
bei bedeuteten AJilagemngen In der Keyfbdhle), bald «atoT 
RaaselB, bald einfach dnfch firachöpCnng, letnieres besonders, we 
Hnrnhanlleiden fehlt. Yen den LeichenersebelnBngeB in der Sehil^ 
deAöhle steht liinslehtifeh deir Frequena nächst der WasseraAii- 
sanralnng in den HiitihAlen bildsame Ansackwitznng ühnrheapi 
ren grtbilidMtr Besdmfcdidt derselben Inabesendei^e eben an; büL 
eben so häufig Erweichung der HirnliöUenwättde «nd festes An^ 
kängen der weichen Hirnhaut an der Himoberfläche. BhiUHHe 
der havten Hirriiaot and des Hhrns ist etwas häufiger, als das 
€ntgegai(gesetzte Verhalten 9 dagegen in der wei<£en Hirnkant 
BtalliHe «d MutaizMitk, Trockcttheit imd theilwebe eder Mgi^r 
meine wässeiige Erfnllnng eienilich gleich häofg. Sdteoer, ah 
die grihükbe, ki^mmt die weissUcke Ausschwitzung in der wef*^ 
eben Himhant and körnige BeachaSenheit derselben vor* In den 
AlhmnngHiwtfkneugen gewöhnlich Knotenabiagernng, dann Ver«^ 
wachsufeg der Brustfellfäden, seltener gefässige .Rithnng d« 
BroncMdsehleinikaut und Blutfnlle der Langengeflnse, ganz seltea 
Versdiwämiig auf der Schlekdiaut der Luftwege. Das Voiv 
Irssnnipn nufidtig ndt aawesender fcrankkalter Verändera^ren, die 
Bemerkungen des Vfe» über Menge und BescbalEenlieit deai BluAes 
md über Garössenverhiltnisse der eimebien Oi^ane zu eiaandefr 
übergeilt UML als inwder wichtig und bestinmit. Von den iJmi»^ 
derungen kinstclitlich der Consistenz efamelndr Körpertheile eiUiil 
der Vf. als entschieden krankhafter Katar die (selten vmrknm^ 
«ende) allgemeine Itarbheit des fiebims, dann die steHennreise 
Hhrn* und die JHagenerweidMing* Erntete Ist eine sehrkätfflge 
firscheinung «nd tritt selten an der Anssenfiache^ «eist im famern 
an den WmJnagen der «einzelnen Hirntheile amf. Sie ist nicht 
die Folge des Wasserergvsses an sich, sondern die IVirkmig der 
aasehhnlt, mii der die Bigkssung m dfe iUsnhöblen gtesduehl, 
wdri hei teget er Oaner dös Ifekeas sich wieder veilief en 



Digitized by 



Google 



Mll MeÜemund CUrunfie. [1847> 

mi seheitt dns Bewnsstsdfi nidit vMHp aoltalieben. Die gMeri^ 
«r%e Brweieliang* der Ma^eakittte de«tet sich im Lehen dnreh 
keine keeotdern Krioikkeitaersckdhiongen an« Es, dürfte dieser 
Umstand, gleick dnigen andern Beobaektungen des Vfs« (S.ülS) 
sekr für die Wakrkeit der Bekan^tnng* Bls&ssers ren der erst Im 
Ijddinam erfolgenden Bildung' der Magenerweickong sprecben. 
Die krankkafte wässerige Aksondemng Ist Im rasck rerlaafenden 
Wasserkopfe gewdknlick anf die Himköklen oder die weicke 
Ifimkant besekränkt, bloss der Herabentel, sekr selten Brost- 
Uttd.BaQckfell zeigen noch Wasseransammlong« lieber das Ver- 
kftltntss des Wasserergasses in der S<AädeIkdkIe an andern Lei- 
ekenersckeinjnngen gibt § 25 mehrere Aufsckittsse. Die plastiseke 
Hfarnkantaussckwftzung Ist sehr selten eine allgemeine , meist er- 
scheint sie stellenweise, aber öfter über mehrere gesonderte Steilen 
rerbreitet, als ganz vereinzelt stehend; vorzugsweise an der 
fimndfläche. Ausschliesslich grttngelbe AusschwUznng kommt 
ktefiger vor, als aassckliessiich weisse und gemischte. Die 
gleichzeitig sich vorfindende Ausschwitzung von verschiedener 
Fkrknng sckeint auf Bildung derselben in getrennten Zdtränmen 
hinzudeuten. Die körnige Besckaffenkeit des Exsudats kommt 
seltener vor. Brustfellaussckwitzung Ist Im rasck veicla^fenden 
.Wasserkopfe käu Ag, meist frtthem Ursprungs. Die Häufigkeit 
steigt mit der Zahl der Lebensjahre. Aehnlithes ist von der 
weit seltneren plastischen Ausschwitzung in der Bauchhaut an 
sagen, die im Verhältniss zur vorigen viel öfter in Kömerform 
aoftritt. Das Gehirn selbst Ist in der fraglichen Krankkeit von 
alten wicktigem Körperthellen am seltensten der Sitz von Knoten, 
Ae dann in der Regel an der Oberfläche sich befinden und mit 
Taberkelbildung in allen Organen gemeinschaftlich auftreten. Da- 
gegen ist knotige Ablagerung In den Athmudgswerkzeugen etwas 
sehr Gewöhnliches, nicht selten auch Knoten- und Geschwflrbfl- 
dnng im Darmcanal, in der Milz, Leber, im Gekröse und in den 
Nieren. Ohne Knotenablagerung oder plastische Ausschwitzung 
wird der rasch verlaufende Wasserkopf schwerlich auftreten. 
Diese beiden Veränderungen, verbunden mit der Wasseransamm- 
lung, stellen den Grundzug dar, welcher aus der fiberwiegenden 
Mehrzahl der mitgetheilten Fälle als bezeichnend für den rasch 
verlaufenden Wasserkopf hervortritt. Die Eigenthfimlichkelt dieser 
Krankheitsform beruht demnach nicht auf der Besonderheit der 
zu Grunde liegenden Veränderungen, auch nicht auf dem gemein- 
samen Vorkommen derselben, sondern lediglich anf deren Oert- 
Hchkeit, auf dem Umstand nämlich, dass die S?;hädelhöhle der 
(wenn auch nicht ausschliessliche) Sitz bald nur der einen von 
den zwei erstgenannteu Veränderungen, bald beider, bisweilen 
aller drei zugleich üt Statt des nicht ganz tauglichen Namens 
„Wasserkopfs^ erkalten wir so von dem Vf. S. ^25 den tkat- 
«ächlich festgesetzten BegrilT einer Kranfckeitsform: „eigentkta- 



Digitized by 



Google 



Heft H] tämier- md VOUeH^mde. 

Itebe kraddiafte fifskiiefimigeii, reraiibMMt' dupck daen Mcli draf 
sehr deatiidi «ntersclielilMuren Rklitmi^eii (knotiger, UUcttner 
4iBd wässeriger AbBomkmug) sich entwfciE^deD kesiikhaiten Vdr- 
gang, nit mehr oder minderer VerörÜidimig «ttf das Gehini sad 
seine HfiUen^S ^^ ^ Zagube eine ITehersieht derjenigen Mittel 
und Wege, welche geeignet sind, die mehrarwähnten Deaorga- 
nisationen- theils im Entstehefi zu unlerdrftcltett, theib hei siäoB 
Torgeschrütener Andiiidnag im Fortschreiten aufonhaUen nnd a«f 
die-Nrntt KurilclEnnfiihreii, eine Uebersioht, weldie weniger dnrch 
die Nenheit des Vorgetragenen, als dnrch die anf eigene Wahr- 
nehmung nnd Erfahrung sich stutzenden Ausspräche des Vfe. 
Wertherhält. ^ ^XYlO^^^^t 



Länder- und Völkerkunde. 

(fl46] Reise in den Orient Ton Coantairtl« Tisohendorf« % Band. 

Leipzig, B. Tauchnitz Jon. 1846. 319 S. 8. (2 Bde. 3 Thlr. 15 Ngr.) 

[TIM] Travels in the East by G. Tlschendorf. ^Translated from the 
Crennan by W, K Shudcard. London, Longman and Co. 1847. XVI a. 
287 S. 8. ^2sh. 6d.) 

Eine Anzeige des 1. Bds. dieser Reisebeschreibnng ist in dieser 
Zeitschrift Bd. XII. No. 9187 enthalten. Vom 2. Bde. jetzt noch 
eine solche zn bringen, kann überflüssig erscheinen, da das Buch 
seitdem in viele Hände gekommen, da und dort excerpirt, auch 
in vielen kritischen Artikeln besprochen worden ist. Vielleicht 
vermnthet man von meiner Hand eine Entgegnung auf die mehr- 
seitigen schmähnngsreichen AngrllTe, womit das Buch unglückliche 
Autoren, so wie hochmüthige nnd unwissende Schnimeister aus- 
gezeichnet haben. Aber es ist nicht gerathen, sich in fremde 
Rollen zu drängen. Der Eine hat und liebt nun einmal das red- 
Hehe Streben, das freudige Handeln, der Andere das Verdächti- 
gende Tadeln und Schmähen. Dazu ist das Letztere so zeit- 
gemäss — viel zeltgemässer als das moralische Bewusstseln der 
Kritiker — dass es sehr linkisch wäre, daran ein Aergemlss 
zu nehmen. ^ Der 2. Bd. meiner Reise in den Orient beginnt 
S. 17 — 38 mit einer kurzen Behandlung der Frage über das 
heilige Gmb. ' Ich habe darin besonders auf Robinson, Schultz 
und Williams — dessen Werk demnächst in 2. Auflage erscheinen 
wird — Rüeksidit genommen, auch nach mehreren Selten hin Eige- 
nes hinzugefügt, um mich für die grosse Wahrscheinlichkeit der 
Aechtheit jener Localiföt auszusprechen. S. 39—47 handelt von 
den Einwohnern Jerusalems; S. 48— 64 vom anglikanischen Bis- 
thmne daselbst. Der hiergegen von Konstantinopel aus in die 
AUg. Augsb. Zeitung^ geschriebene Artikel könnte wohl einige 
Th«tsachen berichtigt haben ; aber die Hanptsätze meiner Dar- 
stelliing hdien es mit der dogmatischen nnd khrchlichen Charak- 



Digitized 



by Google 



JUbMfer- und Vülkerimd^ [WiT. 

lerisIrMgr ^Aes BiBihiniB %u tbaa, luid 4i6S0 ist mnrMedeyi 
g«hHebra. S. 65—110 miA&tt: Kldster Ib and in» Jermakü; 
MorgCBiraiidefviigeii daselbrt; GianbeBSBimuitlNiii^eB« & 100 — 113 
Mb^ Boch dii%e SriBBeran^B im neaeu Jarnsaleni ans idte. 
B. 113 -- 143 scbiUert Bethlehem, JäaaSaba uBd BethmnieB. Aof 
S. 144 — 164 steht das im Vorworte Bon 1. Bde. yeraproeheBe 
SdireibeB Über mehi bAlisddnrltlsches UfitefBehmeB und meiBe 
EeiseBtndieD von 1840 — 1844. Ich oDteriiew dmin aBXBg«heii, 
wie Ich für dieses UBtenehmen ron Seiten vieler Filrsteii 
BBd hoher Staatsmäimer die hochherxig^ste TfceHimhme ^efimden, 
so wie dass idh aof meiBCB östlichett Wanderungen tob der' 
französischen und der sardinischen Regierung' fiberall aufs Hidd«- 
rpllste empfohlen und auch von österreichischen, englischen, ras- 
sischen und andern Diplomaten in meinen Forschungen vielfach 
gefördert worden hin: wohl wäre es gerathener gewesen, der danlc- 
haren Erinnerung ohne Rüclrsicht auf* die Medisance zu folgen^ 
die ja dodi niemals lim Ihren Stoff verlegen ist. S. 16ö — 194 
erzähtt, nadi dem Abschiede von Jerusdem, von Sichern und 
S^macia; so wie S. 194 — 249 von Nazareth, dem Thabor, dem 
See Genezareth, dem Carmel, von St. Jean d'Acre, Beirut und 
Smjma. S. 249—265 enthält einen Ausflug Aber die Ruinen 
von Ephesus aiif die Insel P^mos, und S. 265 — 276 die Reise 
toB Smyrna nach Konstanünopel, beim Sdilachtfelde von Troja 
vorti)er. Von Konstantinopel selbst, dem Bosporoiä und des 
FrtfizeninselB, den Pakiarchen «sd den Bibliotheken handelB 
S. 276—305; v^pran sich noch bis S. 319 einige MittheOangeB 
über S jxa, Athen und Griechenland anschliessen. Beim Abschiede 
vt#n Jerusalem heisst es unter Andcrm: „Was Anderes hätte der 
Pilger zum Grasse wie zum Abschiede von der heiligen Stadt, 
als Trauer und Hoffnung? Jerusalem seufzt fort und fort unter 
dem türtischen Joche. Die Begeisterung der Kreuzzüge war eine 
Schwärmerei, die unser Jahrhundert mitleidig belächelt In den 
Gabineten Europa's spricht man so «ft von den Rechten der 
Staaten, die theuer und heilig sind. Die Flotten Englands und 
Frapl^reichs zögern nicht, gilts irgendwo in der weitesten Ferne 
jene Rechte zu wahren. Hat Jerusalem keine Rechte, keine An- 
sprüche an die christlichen Grossmächte? Oder sind sie viel- 
leicht veijährt, weil sie so buige gemissachtet worden sind? — 
Keine andere, als eine Sache des christlichen Patriotismus Ists,' 
die Stadt, wo der christliche Glaube geboren wurde, aus itm 
Händed Derer zu reissen, die diese» Glauben seit einem Jahr- 
tausend und jeden Tag noch empörend mit Fdssen treten. Was 
geschieht abar zu einer Zeit, wo der alte Feind des Christen*- 
tlMims so tief gebeugt ist, dass er selber kömmt, den SduilB 
der chijsüichen Mächte anzuflehen? Das gelobte Land wird aus 
Ibrahim Pascha's HäBden mit tibermächtiger Gewalt in die lümle 
des Sultans zurtickg^eben. Und schon hat unt^ de« Scepter 



Digitized by 



Google 



Heft 34.] Länder- und Vmerhmde. 991 

des Miteren die Barbarei einen solchen Aafscliwang^ gewonnen, 
dasS Syrien sich seufzend unter die eiserne Hand IbraUm's xnrack^ 
sehnt. Dms ein Sprtosling ans dem apostolischen Kaiserhause 
zu dieisem traurigen Tausche der beiden barbarischen Herrscher 
über das gelobte Land nut deutschen Kanonen geholfen: dafür 
tr&gt er den glänzenden Nischan auf dtr Brust. Würde Gott- 
fried V. Bouillon seinen Augen trauen? «^ Bei alle dem bleibts 
ausser Zweifel , dass es heu^e kaum so rieler Federn bedarf, als 
es ehedem Schwerter bedurft hat, um zu erreichen, was die 
Kreuzfahrer gewollt. Aber, so lautet die bedenkliche Frage, 
wem soll Jerusalem zufallen? Nun vleHeicht ists in der Schmach 
das Aergste, dass persönliche Eifersucht über die heilige Sache 
der €resammtheit triumphirt^^ — Die von meiner Reise vor einigen 
Monaten erschienene englische Uebersetzung, deren Titel ich 
oben angegeben habe, schliesst sich genau ans deutsche Original 
an. Ich hotte davon keine KenntniAs^ sonnt würde ich da und 
dort den deutschen Text zu diesem Behufe modMcirt haben. 
Benrtheilungen darüber stehen im „Church of England Quarteriy 
Review^S kn „Oxford Protestant Maganine^j^ in d. „Church and 
State Ckizette^^, im „ Guardian ^S ^^ „Jerrold's Magazine ^^; s. Aus- 
züge daraus in Mssrs. Longman and Co*s Quarterlj List vom 
9. Juli 1847. Tüciendoti. 



Digitized byCjOOQlC 



Bibliographie. 



Stmatsrnssenschafiten. 

[7147] Neue Jahrbücher der Geschidite a. Politik. (Vgl No. 6317.) August. 
Schulze, üb. d. jetzt in Deutschland herrachenden Streitfragen. (S. 97 — HO.) 
V. BlumrödeTy üb. den Unterschied zwischen Herrschen u. Regieren. 2. Art. 
(r~136.) Die Eröffnung des preussischen yereinigten Landtags. (—^164.) 
Boden, aphoristische Bemerkungen üb. potitisch-kirchl. tiegenstande. ( — 173.) 
Neueste Literatur. (—192.) 

[VMB] Journal des Economistes. (Vgl. No. 6318.) No. 67. Fassy, rapport 
aar l*ecole des physiocrates. (S. 22£~244.) Moreau de Jonn^, introduction 
ä la statistique de TinJustrie de la France. ( — 263.) Oeszkouakif du credit 
fonder. (—294.) de Molinari, ia crise financiere et commerciale en Angle- 
terre. ( — ^285.) Garnier , renseignements statistiques sur les 6tats romaina. 
(—291.) Analyses, Revue etc. (—341.) 

[71«»] Konstitutionelle Jahrbücher; herausgeg. von K. Weü, (Vgl.No. 4062.) 
2. Bd. (n. 1 Thlr. 25 Ngr.) Zum Gedächtniss K. Steinackers u. zur 
Geschichte der landständischen Verhandlungen im Herzogth. Braunschweig ; 
mitgetheilt von Jürgens, (S. 1—43.) Kramer, sächsische Zustände. (--82.) 
Blum,' die staatliche Stellung der Deutschkatholiken in Sachsen. ( — 114.) 
Kottenkamp, üb. die gegenwärtige englische Regierung in ihrer Stellung nach 
Innen u. Aussen. ( — 131.) J, Weil, üb. die Verbindung des Staats mit d^r 
Kirche. ( — 191.) Hamburgs innere u. äussere Verhältnisse. ( — 219.) Kolb, 
zur preussischen Verfassungsfrage. 2. Art. ( — 236.) Die erste preussiache 
StändeyersammhuijB; o. ihre Wirksamkeit. ( — ^294.) K, Weil, Blicke auf die 
Gegenwart. (—323.) 

[7150] Zeitschrift des Vereins für deutsche Statistik. Unter Beirath mehrerer 
Mitarbeiter herausgeg. vom Dr. Frhm..v. Reden in Berlin. 1. Heft. Jan. 
1847. Berlin, Schneider u. Co. 96 S. gr.4. (cpl.9Thlr.) Darin: v. Reden, 
üb. statistische Forschung, Sammlung, Ordnung, Nutzbarmachung, vom 
Nutzen der Statistik für Staat u. Volk. (S. 16—24.) Schubert, statistische 
Beurtheilung u. Vergleichung einiger früherer Zustände mit der Gegenwart 
lür die Provinz Preussen. ( — 40.) Heunisch, Stand u. Gang d. Bevölkerung 
im Grossherzogtham Baden. (45 — 50.) v. Böse, Weinbau, Bierbrauereien, 
Fabrikstatistik des Königr. Sachsen. (—53.) v. Reden, Werth u. Richtung 
des auswärtigen Handels Deutschlands. ( — 70.) bioback, d. deutschen Banken 
in ihrem gegenwärtigen Wirken u. ihren gesdiäftüchen Ergebnissen« (—90.) 

[Tt51] Repertoire g^n^ral d'^conomie politique andenne et moderne par 
A. SandeHn. Liyr. 22.-24. la Haye, Noordendorp. 1847. (ä SO c) 

rnsa] ^Nachlass kleiner Schriften staatswissenschaftlichen Inhalts von J. G. 
Hoillnaim, wirkl. Geh. OReg.-Rath a. D^ Berlin, Reimer. 1847. Vm u. 
708 S. gr. 8. (2 Thlr. V/^ Ngr.) 

[fUS] Die Widersprüche der National-Oekonomie od. die Philosophie der 
Noth von P. J« PlrondhoB. 1. u. 2. Tbl. (Die NatioHal-Oekonoaen der 

Digitized byCjOOQlC 



Heft 34.] Siaatsmssensdkiftm. 

Franzosen u. Eaglftnder. Heraiugef^. yon M. SHmer. 14.--^16» IM. 9. u. 
10. Bd.) Leipzig, O. Wigand. 1847. 448 u. 487 8. gr.8. (ä 1 TUr. 25 Kgr.) 

el54] Philosophie der Staatsökonomie od^ Nothvrendigkeit des Elends von 
. J. ProncUMm. Deutsch bearb. von JC Grün, % Bd. Dannsisidty Leske. 
1847. LVI u. 492 S. gr. 8. (k 1 Thlr. 20 Ngr.) 

[7155] Die Noth der geistig arbeitenden Classen, das geistige Proletariat u. 
unsere Schulen von C. O. Sobelbert, Director. Aus Mageres Pädagog. 
ReYue. ZOrich, Schulthess. 1847. 45 S. gr. 8. (6 Ngr.) 

{7156] Neue Stimmen aus Frankreich, über Politik u. soziales Leben. Mit 
ieiträgen von Lammenais, L, Blanc, Cormenin, Constant, Dezamy u. And. 
Leipzig, Weller. 1847: 89 S. 8. (12 Ngr.) 

17157] Den danske Stats Statistik fremstillet af Ad. Fr. Bergaoe. 2 Bde. 
y4^benhavn, (Gyldendal). 1847. 79% Bog. gr. 8. (n. 7 Thlr. 12 Ngr.) 

[7158] Das Fabrikmresen in wissenschaftl., moralischer u. commerdeller Hinsicbt 
Von Dr. A.' Uro. Aus d. Engl, von Dr. A. JHezmann. Für Deutschlands 
Staatsmänner, Fabrikherm, Kaufleute u. s. w. Mit yieien Abbildd. 2. ^ohlf. 
Ausg. Leipzig, O. Wigand. 1847. YHI u. 404 S. mit 1 statift. Tabelle 
u. 1 tithogr. AbbUd. 8. (1 Thlr.) 



[7150] Konger. Sachsens industrielle Forfatning i 1845 af O. J. Bawert, 
EtaUraad o£ Fabrik-Directeur. KWbenhavn, (Gyldendal). 1847. 93 S. 
gr. 8. (n. & Ngr.) 

[neo] Konger. Bayerns industrielle Forfatning i 1845 af O. J. Rainrert. 

Bbend., 1847. 60 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[7161] Konger. lYürttembergs industrielle Forfatning i 1845 af O. J. tta- 
wert. Ebend., 1847. 80 S. gr. 8. (n. 20 Ngr.) 

[7162] Notida de loa bancos sociedades en Madrid y en los principales pro- 
Tindas y estado de sus acdones. Madrid, Cuesta. 1846. FoL C4 rs.) 

[7163] Le monopole et la libert^ dans Tenseignement moyen ou paraU^e 
entre les systemes de France et de Belgique par P. E. Gase Brüzelles, 
1847. 126 S. gr. 8. (12 Ngr.) 

[71i4] Das System des freien Handeb u. der SchutzzöUe, mit vorzügl. Rück- 
Hcht auf d. Deutschen Zollverein erläutert von Dr. W. l>oeiiiii|;OB| Prof. 
Berlin, Trautwein'sche Buchh. Separatconto. 1847. VIII u. 232 S. gr. 8. 
(n. 24 Ngr.) 

[7165] Beta'8 Freihandels-Katechismus. Berlin, Weinholz. 1847. '66 S. a 

(7% Ngr.) 

[7166] Bemerkungen betreffend die Schutz- u. Differentialzölle, sowie die 
Verhandlungen der Herren-Curie üb. eine Revision des Zolltarifs unter Zu- 
ziehung von Sachverständigen von H. B. Ahegg, Landtagsabgeordn. u. 
Kaulmann. Beriin, Schneider u. Co. 1847. 42 S. 4. (n. 10 Ngr.) 

[7167] Nationale Handelspolitik:' Differential -Zölle? Schifffahrts- Gesetz? 
(Quid fiadamuB nos? No. II.) Beitrag zur Beantwortung dieser Fragen Von 
Dr. C. W. Asher. BerUn, Hm. Schnitze. 1847. 45 S. gr. 8. (7% Ngr.) 

[7111^ Ueber Differenzialzölle im Verhältniss des ZoUverdns zu andern Lia- 
dern. Von H. L. B. (Grossherz. hess. Geh. Oberfinauzr. H. X. Biersack.) 
Frankfurt a. M., liter. Anstalt. 1847. 127 S. gr. 8. (17- Ngr.) 

[711)6] Schutzzölle ji. Consumenten-Besteuerung mit spedeller Berechnung 
des Nationaltributs an die Eisenhüttenbedtz«r von Dr. J. C Gkuiev, Pri- 
vatdocent Berlin, Schroeder. 1847, 60 S. gr. 8. (n. 10 Ngr.) 

[7196] Ueber Komtheaenuigen. Bin Beitrag zur Wirthsdiaftspoiizei. Abge-« . 



Digitized by 



Google 



Mt SlmOsuOiieniöhafleti. [1S47. 

dralkt »M d* deutächen VkttelJaliBMchitft o. mit Yiekä Zbflaftseu berekhert 
von Dr. W- Bosclwr, Prof. «^tittgart, Gotta. 1847. XU n. 82 S. gr. 8. 

(15N^r.) 

[mi] Brodfcbeuierang u. Himfmnoth od.: Wi« kaan der fiktaat okn« Benach-t 
theiUgung des freien Yerkehn ihne« vorbetigeD u« abhelfen) Denkschrift, 
gewidmet d. Mitgliedern des Verein. Landtags von J. G. KHI||per| Bäcker^ 
meister. Danzig, (Gerhard). 1847. 15 S. I, (n. 4 Ngr.) 

[nn] Die Auswanderungen, u« Ansiedelungen der Deutschen ala NaadoMil^ 
Sache; insonderheit Preussens Betheiligung an der Auswanderupgsfrage von 
K. ▼. Sparre, Landrath. Giessen, Ricker. 1847. VIQ u. 55 S. gr. .8. 

a%Ngr.) 

[7173] Die stehenden Heere in Deutschland in politischer u. staatswirthschaftU 
Hinsicht von IV. WUhelm. Wiesbaden, Friedrich. 1847. 51 S. gr. 8. 
(n. 8Ngr.) • . 

pITl] Beiträge zur Kenntniss des deutschen Postwesens von G. F. BfUtner^ 
Ob.-Pmrtamts-Secr. 2. u. 3. Heft. Lefpzig, Brauns. . 1847. 190 u. 60 S. 
gr. 8. (n. 25 u. n. » Ngr.; 1.— 3. Heft n. 1 Thlr. 28 Ngr.) 

[7175] Cartes du mouvement des transport» en Belgique par Alplu BeL» 
paire. (2 Bl. mit Text u. d. Tit.: Notice sur le» cartes etc. gr. Fol.) 
Bruxeöes. (Leipzig, Michelsen.) 1847. 74 S. gr. 8.' (n. 2 TWr.) 

[7176] Die* Livomo - Florentiner Eisenbahnuntemehmung. Nach authent. 
QueUen dargestellt. Leipzig, Grunow. 1847. 47 S. gr. 8. (ii. 10 Ngr.) 

[7177] Geschäftsbericht der Direction der Friedrich-Wilhelns-Nordbabn üb« 
den Zeitraum vom 1. Oct. 1846 bis zum 1. Juni 1847. Cassel, Hotop. 
1847. 4« S. mit 1 Tab. gr. 8. (n. 6 Ngr.) 

[7118] Motive f. die Verhandlung des holsteinischen Eisenbahn-Netzes u. des 
Anschlusses Lübecks an unsere Bahnen im Itzehoer Ständesaal von B« E« 
▼• Bttoliwald, Civil-Ingen. Kiel, Sehwers. 1847. 36 S. mit 1 Tab. 
gn S. (n, 6 Ngr.) 

[fitll] Handbuch f. Versicherungs-Agenten od. selche, welehe es erst werden 
wollen, nebst e. Anleitung zu e. zweckmässig .vereinfachten doppelten Buch- 
haltung von C. A. Maalns. Leipzig, Fest. 1847. VIII u. 96 S. mit 

6 Tabb. gr. 8. (20 Ng?.) 

[718a] Errichtung ^er National<Leben»-Vcrsieherttng verbunden mit einer 
Nationalbank. Ein Antrag an das deutsche Volk. Zur BerathuQg in den 
Kammern seines Herzens u. seines Verstandes von Chr. Bey. Leipzig» 
Jurany. 1847. 40 S. gr. 8. (7% Ngr.) 

[1181] Zur Geschichte u. Kritik des ersten Verein, l^andtages der preuss. 
Monarchie. I. Heft. Einleitung. Thronrede u. Antworts-Adresse. Das Mon- 
strum. Leipzig, O. Wigand, 1847. 33 S. gr. 8. (6 Ngr.) 

[7182] Ein Wort zum Verstandniss. An die Mitglieder des. erste» verein. 
Landtages. Berlin, Nauck. 1847. 14 S« gr. 8. (6 Ngr.) 

[088] Das Redit des Königs, das Hecht des Volkes. Danai^,, (Hemana). 
1847. 49 S. gr. 8. (n. 10 Ngr.) 

Gm Der Volkswille. WissenschaCli Prüfung einer modernen Strotfrage. 
ipzig, Weller. 1847. 24 S. 8. (n. 4* Ngr.) 

[7185] Historische Uebersicht der Schleswig-Holstein. Bewegungen, aus dem 
Dia., bearb. von JS. C Mit Iherar. BeSlagen. Kopenhagen. (Leipfig, Hart- 
taa».) 1847. VI u. 169 & gr. a (a. fo Ngr.) 

[7188] Der dänische Staat u. die Separatisten, als Berichtigung irrthümlicher 
Pirtsi-AnsidrtQa in Gefecfaichte u. Recht; nd>st BeIngen n. budier aicbt ver- 



Digitized by 



Google 



9«ft 34.] Lämd4»\- md Völkeriimde. . Sit 



öffenilichteii Udcimdeii von GonjMk Friurn. Pirfifchmhi linllfcld> 1. 9ldi 
Altona. (Leipzig, Miclieken.) 1847. X^ 256 u. 132 & gr. 8. (a. 1 lUr.). 

[7167] Denkscilrift an die hohe Preussische Ständeversammlung in Betreff der 
Schteswig-Hotateinisehen Angelegenheit. Beriin, Hände u. Spener. 1847. 
22 8. gr. 8. (3 Ngr.) 

E188] Mittheilungen aus. den Plenarverhandlungen der Stadtverordneten zu 
eipzig. Herausgeg. von Ed. Hermsdorf, A.dv. 2. Bd. 2. Heft. Jahr 1845. 
Im Anhange: Fortgeaetste Sammlong der wohlfahrt^poiizei). u. and. allgem. 
Anordnungen für die Stadt Leipzig. Leipaig, Fest. 1846. 69 S. gr. 8. 
(n. 121/2 Ngr.) — 2. Bd. 3. Uft. Jahr 1846. Im Anhänger Portgesetzte 
Sammlung u. s. w. Bbend., 1846. 91 8. gr. 8. (n. 12% Ngr.) 

[7189] Reformation u. Revolution. Eine histor. Parabel von Ni. Allaroohe. 
Aus d. Franz. von Ä. Wellef, Breslau, A.Schulz. 1847. 62 S. 8. (n. 10 Ngr.) 

[7190] De oppositie en hare organen in Nederland, van F. W. ▼•Mau* 
▼Ulon. Gouda, Goor. 1847. gr. 8. (60 c.) 

Länder- und Völkerkunde« 

[7inj Nouvelles Annales de Voyages etc. (Vgl. No. 5860.) Mai. de Smnt- 
Martin, Revue g^ographique. (S. 120 — !38.) de Saint- Martin, sur la g^o- 
graphie ancienne du Caucase. ( — 176.) Faivre, observations sur les Chinois 
et sur quelques unes de leurs pratiques populaires. ( — 184.) TezozormCy 
histoire de Mexique, trad. par Ternmix Compans, ( — 206.) Analyse«, 
Melanges etc. ( — 256.) -^ Jain. de Saint^MaFÜrty^ Revtie g^ographiquki 
(S. 257 - 298.) de Lisle^ sur les anciennes races de l'Egypte et de Tfithiopie^ 
( — 318,) Cortambert, courses en Orient. ( — 328.) de St.-Hilaire, tableau 
g^n^ral d'un pays aurifere. Suite. (—344.) Analyses, Melanges etc. ( — 400.) 

[719S] HandlNich f. Zeitung^eser. Heiausgeg* von F. Fenner ▼» Fraikn 
ber^ unter Mitwirkung v<m Dr. F. Grith, l)r. Hm, Ruliett, Dr. /, 9, W%rth 
11. mehreren And. Ulm, Müller. 1847. 486 u. XXXVI S. gr. 16. 
(I Thir. 10 Ngr.) 

[7193] Handbook for Central fiurope; or, Guide for Tourists through Bel> 
gium, Holland, the Rhine, Germany, Switzerland, and Prance. By F. Co« 
ghlaa. 3. edit. Lond., 1847. 482 8. gr. 12. (12sh.) 

[7194] Ein Sommer im südlichen Europa von G. Sand^ übersetzt von Dr. 
H, Eimer, 2 Bdcbif. (Weltpanorama. Eine Chronik d. neuesten u. besteh 
Weisen u. Abenteuer bei allen Nationen der Welt. 103. u. 104. Bdcfan.) 
Stuttgart, Franckh. 1847. 172 S. gr. 16. (ä 4 Ngr.) 

[7195] Hand-Book for Travellers in Spain. 2. edit. entirely revised, with 
great additions and aherations. Lond., 1847. 708 S. 8. (I6sh.) 

[119&[ Notes from a Journal kept in Italy andSidly during the years 1844, 
1845, and 1846. By J. G. FraacU, B. A. Lond., 1847. 310 S. mit 

7 lUustraC gr. 8, (». 14sh.) 

[1197] Irish Scenes Eighteen Years Ago; beiag the Journal of a Visit to 
tbat Country now published with a view of affording some additional Relief 
to the Starving Poor of Ireland: with a Preface by the Rev. Frc, T\rench, 
Lond., 1847. 156 S. gr. 18. (28h.) 

[71IB] Die Schweiz u. ihre Zust^nda Reiseeriimerungen von Thd, Mfl aap e# 

8 Bde. Hannover, Kius. 1847. XXXH u. 1047 S. 8. (5 Thlr.) 

[7199] .Wegweiser f. Wanderer im Algäu, Lecbtfaale u. Bregensermlde. Mit 
1 Karte. Kempten, Dannheimer. 1847. IV u.. 124 «. 12. (n, 15 Ngr.) 



Digitized by 



Google 



«II Länder- md VöOcerkmide. [1817. 



pM] Am Rhein. DenUmch f. RdMiida am RlieiB tmi & Bide. Mit 24 
BiMiiiuidchteii (Holzsdm.) tob jiUanton o. einem Tolbtänd. F&iurer am Rkd» 
u. in dessen Umgebung. Leipadg, O. Wigand. 1S47. 108 8. br. 8. (n.25Ngr.) 

[Wl] Wegweiser für Eiaenbahnreisende von Wien nach Brack a. d. Leitha 
u. seine Umgebung, an d. Neusiedlersee, nach Rohrau, Bsterhäs, EisenB^t, 
Oedenburg u. s. w. Mit 1 Karte. Wien, Pfoutoch u. Voss. 1847. 73 8. 
16. (15 Ngr.) 

[lan] Vienne dans aon ^tat actueL Deacription sucdnte et P<^<^^^jjf 
cette r^dence, de ses curiositds et de ses environr par A. A..8ohmlA 
2. <dit, revue, corrig. et augment* par Bifpol, Vemtm, Atcc un plw» « 
la yiUe et de ses 34 feuboqrgp. Wien, Gerold. 1847. VI u. 264,8. 12. 
(1 Thlr. 4 Ngr.) 

[IM] Dresden, sdne Umgebungen u. die sächsische Schweiz. Bin Taschen^ 
buch f. Reisende von Fr. Ootlaolialck. Dresden, Gottschalck. 1847. 
X u. 287 S. mit 1 Plan. 16. (n. 20 Ngr.) 

[nM] Dresden, seine Umgebungen u. die s&chsisdie Schweiz. Handbadi 1 
Fremde von Dr. Lnoiiis. Berlin, Berliner Ldt-Comptoir. 1847. 72 8. 
16. (5 Ngr.) 

[m^ Plan von Dresden. Mit Angabe der Gasthofe, Restaurationen, OS^ 
u. Vergnügungsorte, der Gesandtschaften u. Consulate, der Bäder, der Taxe 
der Droschken u. Fiaker, der Fahrten d. Omnibus, Dampfwagen u. Danpt- 
schiffe u. s. w. Dresden, Gottschalck. 1847. FoL (n. 8 Ngr.) 
[n06] Plan.u. Ansicht der Stadt Magdeburg. Nach der Natur gei. voa 
Fd. A. ▼. WlttKleben I. In Stein gestochen Ton A. BaU. Magdeboif, 
Qaednow. 1847. gr, Fol. (1 Thlr. 5 Ngr.; coL 2 Thlr. 10 Ngr.)' 

[1207] Plan vom Schloss u. Dorf GUenicke bei Potsdam. Berlin, Schropp 
u, Co. 1847. Lithogr. Buntdr. Fol. (n. 1 Thlr. 10 Ngr.) 

Berlin u. seine Umgebungen. Handbuch f. Fremde von Dr. Uadn^ 
erlin, Berl. Ut-Comptoir. 1847. 93 S. 16. (5 Ngr.) 

rn08] Breslau, seine Umgebungen u. das Sudetenffebirge. Handbuch ür 
Fremde von Dr. Ladas. Ebend., 1847. 95 S. 16. (5 Ngr.) 

[ma] Die Provinz od. das Grossherz. Posen in geograph., staust o top»- 
graph. Beziehung. Nach d. neuesten meist amtl. Nachrichten beerb, vaa 
A. BAok, Lehrer. 2. Lief. Berlin, Mittler. 1847. Vül u. S. 79'-l«' 
gr. 8. (ä 12 Ngr.) 

[9211] Hamburg u. tfeine Umgebungen. Handbudi f. Fremde von Dr. I4KW 
Berlin, Beri. Lit.-Comptoir. 1847. 76 S. 16. (5 Ngr.) 

[1212] Neuester Führer durch Hamburg, Altona u. deren Umgebungen; n^ 
Beschreibung der darin befindl. Merkwürdigkeiten u. Institute, u. einefli i^ 
hange, enth.: Beschreibung d. grossen Brandes von Hamburg, Auaflng«"'* 
d. Vierlanden, nach Cuxhaven, Helgoland u. s. w. Von einem Hanb^^' 
2. 1847 bearb., verb. u. verm. Aul. Hamburg, Niemcyer. 1847. lY "• 
236 & mit 1 Kp€r. u. 1 PUn. 16. (In engl Einband n. 25 Ngr) 

[121S] Der illustrirte Fremdenführer durch Hamburg. Andenken an ^^^ 
u. seine Umgebungen von Geo. Werner. Mit 30 Ansiditen in SttfUi' 
nach A. //. Payne, Nebst Plan von Hamburg. Neue wohlf. Ausg. Bbtf») 
1847. 102 S. 16. (In engl. Einbd. n. 1 Thlr. 15 Ngr.) 

[1214] Plan von Hamburg. Mit der amtl. Taxfe f. die Jollenfahrer . hAj»^ 
leute u. Droschkenführer. Ebend., 1847. Lithogr. Fol. (rnCart.n. l^Vtl^r*^ 

[12»] S. H. Ormigket^ Erinnerungen an den Orient Tiieat, Ftf^rfff- 
1847. 31^ S. Lex.-8. (n. 1 Thlr. 10 Ngr.) 

Digitized byCjOOQlC 



Hdt 34.] Lander- md Vmerkwide. «M 

[Ois] Joaiii«y to üauiMmi»; tiur«ug)i Ecyi^, NiibU,. Ambi« FfikH^» IM»" 
stine, and Syria. By ViBcouot CMtterMg;!^ M. P. 2 VoU. Lond» 1847. 
38 V, Bog. mit lUustrat u. Kapfm. S. (ilsh.) 

[mi] The Geography of Palestine, or the Holy Laad, including jPhfeaicUi 
and Philistia; with a description of the Towns and Places in Asia Minor 
'visited by the Apostles. SpeciaUy adapted to the purposea of Tuition; 
with Introductory Remarks on the method of Teaching Geography, and 
Queations for Bxaminatton. By W. M'I«eod. LoQd., 1647. 118 S. 
gr. 1% (n. Ish. 6d.) . 

[WB] Voyage^ of Di9coTery and Research in the Southern and Antarctic 
Region«, during the years 1839--43. By Capt. Sir J. C. Rom. 2 Vol«. 
Lond., 1847. 543/« Bog. mit Kupf., Karten u. Holzschn. gr. 8. (U l()sh.) 

[WB] Rambles in the United States and Canada during the Year 1815t 
with a Short Account of Oregon. By Rnblo. 2. edit. London. 1817. 
268 S. 8. (48h.) 

[nn] Nachtrag zu depi Berichte über meine Reise nach Texas im J. 1846. 
Nebst einigen Bemerkunjgen üb. die nordlichen Staaten von Amerika von 
C. w» Sommer, Hauptmann a. D. Bra^schweig, Meyer sen. 1847. VI u. 
51 S. 8. (7% Ngr.; , 

[9221] Die Republik Mexico. Nach d. besten u. neuesten Quellen geschil- 
dert yon Dr. W. Strioker« (Bibliothek der Länder- u. Völkerkande. In 
Verbind, mit Mehr, herausgeg. Ton Dn W. Stricker* [In circa 24 Lieff.] 
' 1. Hft.) Frankfurt a. M., Meidingec 1847. 158 S. 8. (Subscr.-Pr. mit 
Verpflichtung auf d. ganze Werk n. 8 Ngr.; einzeki n. 12 Ngr.) 

[7222] Die Antillen mit besond. Rücksicht auf die Emancipation der Negef- 
scbtven geschildert Ton VIkt. Soilölcher, übers, von G, Fink. 2 Thle. 
od. i2 £^chn. (Weltpanorama. Bine Chronik d. neuesten u* beat^ Rejaen 
u. 8. w. 105.— 116. Bdchn.) Stuttgart, Franckh. 1817. 33 Bog.gr 16. 
(ä4Ngr.) ■ .^ 

[7223] Methodischer Hand-Atlas f. das wissenschaftl. Studium der Erdkunde 
▼on E. ▼. Sydow. 2. Aufl. 2. Lief, in 15 Karten (lith. Buntdr.). Gotha, 
J. Perthes. 1847. PoL (n. 2 Thlr. 15 Ngr: : cpi. in 21 Karten n« 3 TUr. 15 Ngrv f 
einzelne Karten a n. 5 Ngr.) 

[7221] Praktische Geschäfts- u. Reisekarte sämmtlicher Staaten Ton Europa, 
enth. : die Yorzügl. Strassen- Verbindungen mit Angabe der Distanzen u. dtfr 
Bisenbahnen. Nebst einem Theile von Africa u. Asien Ton H« A« SoImiIb, 
Geograph. Wien, Artaria u. Co. 1847. 4 Bl gr. Fol. (3 Thlr.) 

[122S] Postkarte von MSttel-Burapa , enth.f Deutschland, die Niederlande, 
Bellen, die Schweiz u. einen grossen Theil v. Frankreich, England, Dane* 
maric, Polen, Ungarn u. Ol>er4talien. Mit Bezeichnung aHer Eäsenbafanen Ui 
Dampfschi£Eii-Course. Ebend., 1847. 2 Bl. Fol (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[722S] Karte ron Mittel-Europa t. Alb. Platf. Sect. 26, 35 u. 36. (Berlin 
u. Stettin, Magdeburg u. Leipzig, Dresden.) Magdeburg, Raeg^lmann. 
1847. qu. Fol. (k n. 10 Ngr.) . 

[7227] Reise-Karte des KSnigr. Bayern nach seiner neuesten Efntheilung mit 
Angabe des Ludwigs-Canal, d. Ludwigs Nord- u. Südbahn ron Ant. Hela^ 
Oberlieut. Augsburg, Walch. 1847. Fol. (n. 24 Ngr.; auf Leinen gez. 
n. I TUr.) 

[7228] Topographische Karte des Landes zunächst um Berlin nach d. OHgi- 
nalvermessungen metallographirt in d. topograph. Abthl. des grossen Gene- 
ndstabes. B^ilin, Schropp u. Co. 1847.. 60 Bl. lam.^. (II Thk.24Ngr.; 
coL n. 15 Thlr. 22 Ngr.) 

1847. m. 24 



Digitized by 



Google 



Pl 



[IM} n^^ygripi. Karte 4er '€l««iii4 u« XS9lkt, Mkm^, l%41, 9 BL Imp.^. 
(l Thfe. i4 Ngr«; eol. n. 9 TUr. It'Ngr.) 

gm] Topograph. Karte der Gegend um Frankfurt a. d. O. Ebend., 1847. 
Bl. ittp.J. (i>. i TMr.i col. n. 9 Thlr. 34 Ngr.) 

Geschichte« 

11231] Allgemeiue 2^iUcbnit t Geschichte. (Vgl. No. 6366.) Juli. Helne^ 

leitrage zur Geschichte im Zeitalter d. Reformation aus spanischen u. por- 

fett^eriiidien Archiven mitgetbeilt. (S. 1—38.) Tmfwl^ PracopiiM. (—19.) 
Angelegenheiten der histor. Vereine. (-:90.) 

[W32] Cours d'ötudes historiques, par P. C. f. Paw/iow. Tom. XVII. Paris, 
F. Didot 36 Bog. gr. 8. (8 Fr.) 

[1233] The Geographica! Progress of fimpire and Civflizadon. ßy the Rev. 
T. Price. Lhindovery, 1847. 28 S. gr. 8. (Ssh.) 

1234] Histoire de FesclaTage dans Tantiquit^, par tt. WkllOH. Tom. I. 
^aris, Dezobry. 1847. 1847. 31 Bog. gr. 8. (24 Fr) 

[1235] Stories from Herodotus. Dy C. C. Moberly, AI A. Lond., 1847. 
tte6 S. gr. 12. (:5sh.) 

[9238] Historische u. philologische Vertrige, an d. UmTersitat za Bonn ge- 
halten yon B. O. Ifielmlir. 1. Abthl. : Römische Geschichte bis zum Un- 
teigang des abendländ. Reichs. (Auch o. d. Tit.8 Vortrage übi rdnitache 
Geschichte. Herausgeg. ron Dr. M. IsUn 2w Bd. Vom ersten puniachea 
Kriege bis zu Porapejus' erstem Consulat.) Berlin, Reimer. 1847. XIV u. 
404 S. gr. 8. (l Thlr. 20 Ngr.) 

\mf] Ltthrbmh der aeneren Oevduchte von li. CUeiebrecht. Stettin, 
KlTeAbarb 1847. 2Ä8 S. g?. a . (17»^ Ngf.) 

[123B] Hiatory of Kurope, from the commencement of the French Revolution 
to the RestoratioB of the Bourbons. By A. Aliflon. 7. edit. Vol. 6. 
Lond., IS47. 404 S. gr. 12. (68h.) 

im»} Gc aa h iedenls de Achttieade Bevw en der Negentinnde tot op 4an on* 
lergang van het Fransche Keizerrijk. 12..Deel. Groningen, nu Boekefen. 
1847, gr. 8. (4 Fl) 

(ItM] Histoire des penplea et des r^vehfttiona d'Siurope de|»uis 1789 jusqu'a 
iiOi}oitfe, parC.LeyiMUUer. Tom. VÜI. (dem.) Paris^ 1847. {epldOFr) 

[1241] Historia de Esparia desde los tiempos primitivoB hasta la mayoria de 
la reina dona laabel JI, por D. AaalL A1oa14 Oaliaaio. Con una reeeniT ^ 
loa historiadores eapaSoles por Cotrt^s y ua diseorso sebra k historia de 
nueste «acioii per Mart 4e la i2o#a. 7 Tomi. Ma^M» libn JSaropea» 
1844—46. 4. (174 rs.) 

[1242] Espalia desde el reinado 4e Felipe hasta ei «dveniemento de loa Ben^ 
hopes por Ha Wiete; traducida al idioma espanol. Madrid, librer. Europea. 
1846. S. (14 rs.) Vgl. Bd. VI. No. »SOOl 

[12tt] De Pausen in de zestiende en zeveniaende EeuMr% Vooral oaar oa- 
gadcoekte Gezaatschapsherigten, van lieO|iw Banka, uit het Hoogdidtsch 
door i^. Sybmndi. 3. Deal. Haarlem, Bohn. 1847. gr. 8. (3 Fl. 50 c; 
cpL 9 Fl. 70 c.) 

^214] EEUteure das seuverains pontifea romaina, par ArUMul de Monlor. 
Tom. V. et VI. Paris, F, Wdot 1847. 33Va ü. M Bog. gr. 8. (ä 6 Fr.) 

?mii Ifiatiire de la«aiito sMs l'admiaiatratixiii wnMOte, par Am. TUmm. 
on. m. Paria, Perrotin. 1847. 32 Bog. gr. 8. (6 Ft.) 



Digitized by 



Google 



Haft ^.] fiMsüdUA 



n 






[Wl] Hklolre de ¥nt^ 6^h k» tmm k» plm IMoIm, par Mif« JU J 

et nu Caimltti. T^m. I. <Hktoir« 4e F^aiMt «u »«fyen-lfe ^ AocA«<> 

Paris, F. Didot 1847. 38 Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c) 

[im] Hifltoire dM BMqoes depuis leur «itkUliseiiiettt daiis le« P^MM^es Oed- 
dentales jusqa'i nos J»ars. Tom. II et Hl. BaJmiM, Leep^. 1847. 
70 Bog. gr. 8. 

[IMB] Histoire primitire des Euskariens-Basques. Langue, poesie, moeurs 
de ce peuple ; par iL Oaho« Bajenne, Lesp^ 1847. 19 Bog. gr. 8. 

[7318] Histoire du Berry depuis ies temps les plus anciens jusqu* en 1789, 
par It. piaynal. ' Tom. IV. (dem.) Paris, DumouHii. 1847. 91 Bog. gr.8. 
(5 Fr.5 cpL 40 Fr.) 

ESO] Histoire de Q^ois, par L. Berseria et A. Dnpri. Tom. H. BIdt, 
ezairs. 1847. (cpl. 14 Fr.) 

Beiträge sor Geschickte der fri^izös. Revolution von ThcL OpItB« 

1) IMe joomafistische Thätiekeit Robespierre's. Nach leonh, GaUois. 

2) Die letate Rede RobespierreV Leipzig, Mayer« IS47. 76 9. gr. 8. 

(n. 10 Ngr.) 

[7852] Histoire des Girondins^ par M. A. de tiawartlne. Tom. Vtl et Vltl. 
Paris, Fume. 1847. 26 u. 24 Bog. gr. 8. (a 5 Fr.) Fin de Touvrage. 

1153] Histoire des Girondios par A. de Lamartine. Tom. IV et V. 
eipzig, Brockhaus et Avenarius. 1847. ^'3% Bog. 8. (n. 2 Thlr.) 

[UM] Geidttchte der Girondisten von A« ▼. Lamartlae. Aus d. Franz. 
2. Bd. Bbend., 1847. 310 8. 8. (& 1 Thir.) 

[1155] Geschichte der Girondisten Yon A. ▼.• Lamartliie. Uebersetzt von 
a. JHezel n. G. Fink, "2. u. 3. Bd. Bad^ Zehodei. 1847. 315 u. 396 8« 8. 
(ä I Thir.) 

[1S6C] Histoire of the Girondists; or, Personal Vemoirs oF the Patriots of 
the French Revolution. By A. de LaaMttÜiie. Tninslated by H. T. Ryde. 
Vol. 1. (Bolin's Siailidaid Ubntry.) Lolid^ 1847. ^8 S. 8. (3Wi, 6d) 

[1857] Marie Louise u. Napoleon. Geschichtliche Erinnerungen von Baron 
▼• Meneval. Deutsch von Dr. A. Diezmann, 2. Aufl. (Ausg.) 3 Bde. 
Leipzig, Berger. 1847. 64 Bog. a (2 TMr. \f^ Ngr.) 

[1856] Tntrigues d^voil^es ou Louis XVII, dernier roi legitime de France, de- 
c4d6 a Defft fe 10. Aout 1845 par Omau de la Barre. Livr. ^ et 3. 
Rotterdam, Nijgh. 1847. gr. 8. (2 Fl.) 

[185»] Chute de Tempire. ' Histoire des deux restauratioos jusQu'i la chute 
de Charles X, par A. de Vanlabelle. Tom. FV. Paris, Perrotin. 1847. 
36 Bog. gr. 8. (5 Fr.) 

[im] Het Leven van Lodewijk Filips, Koning der Franschan, van C» Blnd^; 
naar het Hoogduitsch door D. Veegens. Haarlem, Bohn. 1847. gr. 8. 
(2 FL 50 c.) 

[1881] Zeittafel der Geschichte von England u. Statist. Tabelle Ton Qroaa* 
britannien u. Irland. Von Dr. K. Tiid« VITagner, Prof. Leipzig, Hinrichs. 
1S47. Fol ^n. 5 Ngr.) 

[1868] History of the Conquest of England by the Normans. By A. Tblevrj^. 
Translated from the 7. Paris edition by Wm, Hazlitt Vol. 2. Lond«, 1847. 
470 S: 8. (3sh. 6d.) 

S] Lives of ih^ QoeeBs of EnglMidi Crom th« Norman Conmiest. By 
u SirleUMd. Vel. 10. Land., 1847. 416 S. 9. i\(htt.^) 

24* 



Digitized by 



Google 



SM GeieMehe. {1847. 

fnH] An ArdMeologieftl Indek to Raoidiit of Aiitimiity of tlie Celtic, Ro- 
mano-BrM^i «nd ABgio<43ftzoA Peiiod«. By J. T. Akeiwu«) F. S. A. 

Lond., 1847. 10 Taf«iii. gr. 8. 

[im] Bcdenatfücal Antiqoities ^i Dowu, Connor, and Dromore; comptmng 
an Andent T'axation of those'DiocesM, oompiled about the year 1291, ynth 
Notes: %nd other early Documents, emboäed with original matter in an 
Appendix. By the Rev. W. Reeres. Lond., 1847. gr. 4. (!2lsh.) 

ßw] The Protektor: a Vindication (of Cromwell). By J. B« Merle 
AuM^ai, I>. D. Edinburgh, 1847. 380 S. gr. 8. (98h.) 

[9267] Memoirs of Viscountess Sundon, Miatress of the'Robes to Qaeen 
Caroline, Consort of George II. ; including Letters from the most celebrated 
Persons of her Time now first published from the Originals. By Mra. 
ThoBiMMi. 2 Vols. Lond., 1847. 52 Bog. mit 2 Portr. 8. (24sh.) 

[n6B] Bor. Walpole's Denkwürdigkeiten aus d. Regierungszeit Georgs II. 
tt. Georgs III. 2. Thl. (Bibliothek ausgewählter Memoiren des lo. u. 
. 19. Jafarh. Herausgeg. von F. C. Fipitz a. G. Fink, 4. Bd.) Constanz, 
Verlagsbuchh. Beile-Vue. 1847. 467 S. br. 8. (1 Thir. 15 Ngr.) 

[im] Der tachtigjarlge oorlog der Nederlanders tegen de Spaansche over- 
heersching, yan O. ▼. Corvin-Wlersbltzky. Uit het Hoogduitsch. 
4. Deel. Amsterdam, Binger. 1847. gr. 8. (1 Fl. 75 c.) 

[TM] Die Thaten u. Sitten der Eidgenossen. Ein Handbuch d. Schweizer- 
eeschicbte von Melcli. Schaler, o. neu bearb. u. verm. Aufl. 191 — 24. 
Lief. (IV. Bd. 2. Abthl.) (Auch n. d. Tit.: Geschichte des letzten Jahrfaan- 
derto d. alten Eidgenossenschaft 2. Bd.) Zürich, Schulthess. 1847. IV u. 
867 S. gr. 8. (1 Thlr. 14 Ngr.) 

Pri] Geschichte der eidgenössischen Bünde von J. E. Kopp. 2. Bd. 
Lief.: Zürich, 'Lucern, Unterwaiden, Uri, Glarus u. Schwiz bis zum 
J. 1291. Leipzig, Weidmann. 1847. VI u. S. 1—368. gr, 8. (n. 1 Thlr. 10 Ngr.; 
L II, f. n. 6 Thlr.) Vgl .Bd. XV. No. ♦7212. 

^1^] Erzählungen aus der Schweizer-Geschichte nach den Chroniken von 
Wkud. Hanhart. Neue Ausg. 6. u. 7. Heft. Basel, Schweighauser. 1847. 
m. Bd. X u. 8. 1— 32t>. (ä n. 6 Ngr.) 

Snn] Geschichte, der Republik Zürich von Dr. Blimtechli. 1. Bd. in 
! Abthll. Zürich, Schulthess. 1847. 516 S. gr. 8. (1 Thlr. 20 Ngr.) 

[92T4] Adami ceata Hammaburgensis ecdesiae pontificum ex recens. Lap- 
penbergii, (Scriptores rerum Germanicarum in usum scbolarum ex monu- 
mantis Germaniae historids recudi fecit Geo, H, Pertz.) Hannoverae, Hahn. 
1846. XII u. 218 8. gr. 8. (26*75 Ngr.) 

[1915] Chronicon Novaliciense ex recens. Bethm anni, (Scriptores re- 
rum German. etc. cecudi fedt Geo. H, Pertz.) Ebend., 1846. XI u. 108 S. 
gr. 8. (12% Ngr.) 

11276] Geschichte der Deutschen von J. Gpo. A. VKTirth. 12. Lief. 4. Bd. 
Eramishofen, liter. Institut. 1847. Bog. 19—38. Lex.-8. (n. 26% Ngr.; 
cpl. n. 9 Thlr. 28*76 Ngr.) 

IXWt] *Die Namen Salier u. Salische Franken als Bezeichnung eines Fran- 
[enstammes. Von Dr. A. H. Reia. Crefeld, Funcke u. Müller. 1847. 
43 S. Lex.-8. (10 Ngr.) 

[ms] Wetzlar'sche Beiträge f. Geschichte u. Rechtsalterthümer, herausgeg. 
von Paul W^aad. 3. Bds. 1. Heft. Wetzlar, Rathgeber. 1847. gr. 8. 
(n. 2019gr.) Iidi.: Wi^and, Kritisches zur Geschichte der Femgerichte. 
(S. 1 — 33.) Kaiser Ruprechts Fragen üb. die Verfassung d. Femgerichte. 

Digitized by VjOOQIC 



Hüft 34.] G^ekMUe. llf 

• 

Nach einer Hdschr. des 16. Jahrh. ( — ^2.) L^bnitx, üb. gmriMuiiaehM n. 
rom. Recht u. üb. die Fem^richte. (-^1.) Das Reichskammergericht, die 
Hexenprocesse u. die deutsche Soldateska im 16. Jahrb. ( — 90.) N€Mf üb. 
die deutschen Todtenhügel. (-^110.) Urkunden, Miscellen u. s.w. (—134.) 

[1279] Geschichte des Pfalzgrafen- Amtes nadi 'seiner Entstehung u. Bedeu- 
tung dargestellt von Dr. C. PftdC Halle, Anton. 1847. X u. 1U3 8. 
gr. 8. (15 Ngr.) 

[7280] Thüringische Bilder. Eine Sammlung von Schilderungen der wichtig'-, 
sten Ereignisse aus d. thüring. Geschichte Ton Dr. J. CHInther. 3. Aufl. 
Bisenberg, .Schöne. 1847. VI u. 198 S. 8. (15 Ngr.) 

[ISl] Die Thüringer Chronik von Dr. B« DSriBg;. Neue unverSnd. Ausg. 
Erfurt, Kömer. 1847. XII u. 878 S. mit Titel in Buntdruck. Lex.-S. 
(Prän.-Pr. n. I Thlr. 10 Ngr.) 

[728^ Urkunden des Benediktinerklosters Homburg bei Langensalza 1136 
— 1536. Und: Wi6 man im 15. Jahrh. Kirchenraub u. Ketzerei bestrafte« 
Mitgetheilt von Prof. E, G. Förstetnann, (Aus d. neuen Mittheill. d. ThoringU 
Sachs. Vereins u. s* w. bes. abgedr.) Nordhausen, Fdntemann. , 1847. 95 u. 
11 S. gr. 8. (n. 15 Ngr.) 

[7283] Die eiserne Jungfrau u. das heimliche Gericht im K. Schlosse in 
Berlin von Prof. Mt. Fr. Rabe, Schlossbaumeister. Mit 2 Stein4rückeB' 
Bedin, Haude u. Spener. 1847. V u. 98 S. gr. 8. (15 Fgr.) 

[7SB4] Weissagun^t des Bruder Hermann v. Lehnin nach der belgischen Au- 
sieht Ton W. ▼.Schütz. Würzburg, Stahel. 1847. l72S.gr. 8. (20 Ngr.) 

[7385] Beiträge zur Kunde Pommerns. Herausgeg. von d. Verein f. Pom« 
mersche Statistik. 1. Hft. Stettin, Morin. 1847. IV u. III S. mit 1 Tab. 
«r. 8. (n. 12 Ngr.) 

i72B6] Archiv f. die Geschichte Lir-, Bsth- u. Curlands. ' Mit Unterstützung 
ler estiiländ. litterar. Gesellschaft herausgeg. von Dr. F. G. v, Bunge, Bd. V. 
Hefk 2 u. 3. Dorptft (Reval, Bggers.) 1846. S. 113—332. gr. 8. 
(a n. 25 Ngr.) 

[7SW] Fom-Nordiskt BibUothek: Utgifwet af J. WahUHrtai. 1. Hftftet. 

Upsaia, Wahlrtröm et Co. 1847. 2 u. 80 S. gr. 8. (24 sk.) 

579881 Märkwärdi^eter rörande Sweriges ForfaSUhnden 1788—1794. Af 
r. ۥ Baai^od. Utgifna efter Forfattarens Handskrift. Stockhohn, Hjerta. 
1846. X u. 230 S. gr. 8. (1 Rdr. 32 sk.) 

ßM] Codex diplomataritts monasterii S. Michaelis Bergensis diocesis, rolgo 
unkalif dicti, conscriptus a. Chr. 1427, nunc prlmum in luoeai edttota 
P. A. Hauch. Chrisüaniae, 1845. gr. 4. , 

[7280] "^Etudes sur l'empire des Tsars. Histoire intime de la Rusne sous lea 
empereurs Alexandre et Nicolas, particuU^rement pendant la ciiae de 1825; 
par J. B. Sohnltzler. 2 Vols. Paris, Renouard. 1847. 67 Bog. gr. 8. 

(15 Fr.) 

[7391] A History of India, from the Earliest Times to the Present Day. By 
Thos. Kelghtley. Lond., 1847. 206 S. Imp.-8. (8sh.) 

[7an] Histoire de la conqu^te de rAlgörie de 1830 & 1847 parM.4eMoil- 
trond. 2. Vols. Paris, au compt des impr. unis. 1847. 55 Bog. gr. 8. 
(10 Fr.) 

S7»3] Geschichte der Vereinigten Staaten von Nordamerika von der Bnt- 
leckung des ameriluuiisdien Kontinents an bia ' auf die aeoeite Zelt tmi 
Qeo. Baacroll. Nach d. % AufL diu Originala deiltsdi Ton A. KnUichmar, 
1. Bd. 2. Aufl. Leipzig, O.Wigand. 1847. IX u. 402 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 



Digitized by 



Google 



1 



JMMHMJt. 11847. 

BelletrktiLi 

[UM] Die dentschen Dichter der Gegenwart. SuppIementlMUid zum poet 
Hausschatz dea deutschen Volkes. Von O. L. B. Wolff, Prof. Leipng, 
O. Wfgand, 1847. Vm «• ^34 8. Lex.-8. (n. 90 Ngr.) 

tIMS] Liederbuch des Berliner Handwerker-Vereins. Berlin, Krause. 1847. 
3ö 8. gr. 16. {7y, Ngr.) 

CN] The Seyen Churches, and other Poems. By Aiuile and AneUa. ' 
nd., 1847. 216 8. gr. 18. (3sh.) 

[TVT] iSopla que Quema! Extravagandas po^ticas de D. MÜM. Aaeatia» 
Madrid, Cuesta. 1846. gr. 8. (16 rs.) 

inOB] Johannes-Ueder .von Ado. Bfttiger. Leipzig« O. lUfnuB. 1847. 
5 8. 8. (n. 2% Ngr.) 

im] Der Nebe(kingen Lied von Dr. 8. Bnmiier. 2/ Aofl. Regeailarg, 
'•an«. 1847. 214 S. 8. (22% Ngr.) 

[IW] Poeaias de D. Fre. Ce». Madrid, Coesta. 1845.. S, (12 n.) 

[1M1] Lieder eines Schatzgräbers. Dichtungen von Mor. Deiilsoii. Altena, 
«att 1847. XXIV n. 344 8. gr. 8. (1 TWr. 15 Ngr.) 

Et Digt af Ernst Oaadra. Kj4»benhaya» Gyldendal. 1847. 68S.a 
Ngr.) 

[rMl Schutt. Dichtungen von Anart. Orftik & Aufl. L^pzig» Weidmui. 
1847. 200 8. 8. (1 Thlr.) ' 



2. Ai 



Morgengruss an die PreQssen. Sechs Gedichte 
Aufl. Leipzig, Klemm. 1847. 8. (77^ Ngr.) 

M] The Lonely flearth, the Songs of Israel, Harp of 2ion, aad olbtf 
oems. By WäL Enox. Lond.ri847. 216 8. 8. (bah.) 

[mq TcÜn-Tömi Too J. Kiirbt Noidhaoseia, Kohiie. 1847. 114 8. & 

(15 Ngr.) 

[tm] Arran: a F»ein, in Six Cantos; aod E^DcarsioiM to Ana», with i^ 
rence to the Natural History of the laiand. By Rey« 9ww, 
Ldnd., 1847. 370 8. 8. (ösh, 6d.) 



[zm Blodie, and oCbcr PMna. By BMtor Aanto Lttwün» L«^ 
1847. 227 S. gr. 12. (6sh. 6d.) 

[am] Dfo Lyra tm de» Spatctt» yemteiita «MMita voa Ck F. MUT' 
t^ipsig, Aniold. 1847. XIV «. 337 8. gr. 8. (n. 1 Thlr.) 

[1310] Nugae Canorae; a Collection of Poems. By Heiir« Bruce OlM^ 
MbliB» li47. 280 8. 8. <6di. 8d.) 

fmi] Hie Orphan's Trial: a Tale, in Blank Vferse. Lond., 1847. ÄS- 

'1312] The poems of Oisiaa, translated by J. Macpherson. With disserti 
jtms Ml the aera and poems of Ossian and Dr. Rair's crit dissertstfeik 
(Collection of the british authors. Vol. 116.) Leipsic, B. Tanchmtz. 104^ 
388 «i gr. I«, (a. 15 Ngr.) 

(1813] Baediua in Deutsohkmd od.: Der knnAce Phohoa. Ein ganz med«»« 
Epos. Von Fliiüiui d. Jüngsten. Leipzig, T. O. WeigeL 1847. Via. 
m 8, br. 8. (ik 1 TiOr. 10 Ngr.) 



fit 



fmi] «Hdtahlü veUglSsMi Iriudta. floai Baaten «. yaimrtaa Wab^ ^ 
haraoag««. y<Ai 9ir^ Btohlsr« Bartin, (W^hlgenuCh). M49. 8 & & 
(a Wgr.) . 



Digitized by 



Google 



1Mb Qi.] \mMrutik. 



and otber Poems. By Lordilob^rtsoil. Minbur«li, 1SI7; 348^». 8, (j^«)^) 
[nu] P9MM dfi^P. JnMM Bovi^a. MtdnH» Cq«»!». m^ 4 (^«nO 

[1317} Gedichte von Fr. Rfidkert. Mit dem Bildnis u. Ffti»imi1e d^s Tli. 
Neue Aufl. Frankfurt a. M., Sauerländer. 1847. XI u. 635 8. gr. i'l. 
(n. l TWr. 33% N«rO , 

[WB] Gesdiichte. Gegenwart. Gemäth, — Oedicht« von C A. IMlta- 
baob. Hamburg, Schuberth u. Co. 1847. . XH u. 356 S. gr.' 16. 
<l Thlr. 7% Ngr.) 

[1319] Zeitgedicht«. 1847. Von #. #. 9<^iMide4r. Ba^el, Sclmeider. 4T9. 
gr. 8. (7%Ngr.) • 

[7380] Gedichte von W« Smels- Neue Sammlung. Frankfurt a. M.» Sauer- 
länder. 1847. Vni u. "28^ S, 13. (1 Thlr,) 

[1331] Mauerschwalben, Gedichte v. K* Sdiraiam» I. Langensaljsa» Bärger. 
184T. 180 S. 8. (15 Ngr.) 

[1333] StjLndisfdie Sonette. BerUn, Hm. ScbiAse. 1347. 14 S. gr- 8, 
C5Ngr.) 

[«333] Difts Wxmi^ Jeruaakm v^ Torqu, Tmimu An» dr ItM- nbenfM 
von JK. Sired(fu9s. 4. Aui* 3 Tbk. (Ausgewählte BibMotbek d. CiMikcr 
d. Ausl. 58. u. 59. Bd.) Leipzig, Brockhaus. 1847. 496 S- gr, 12. 
(I Thlr.) 

8184] Heiratbfl-Kosten-Anschlag eines Preu»|. Subaltern-Beamten. Komische^ 
edicht von Thiimii. Berlin, Krause. 1847. 40 S. mit 1 LRhogr. gr. 8. 

(n. 8Ngr.) . ' 

[1325] The Georgian; or, the Moor of Tripoli, and <Miiier Poemf.. Bf 
EllaBab. Thomas. Lond., 1847. 130 S. gr. 8. (5sh.) 

pm] Gedichte von Fps^ W«r4e«u Berlin, v. «f^breier, 1847. VIII u. 
103 S. (15 Ngr,) 

[1331] Gedichte vop IV. iV. A. ZiegeL Ebend., 1847. Vni u. 330 S. 8. 

H TWr.) 



[132B] Juan de Padilla. Drama hfstorico original por D. Bus. AaqfneaehiQf 
Madrid, Rto. 1846. 8. fß rs.) 

[1333] Venganza de un caballero y el juramento de un tey. Djrama caballe- 
Teacö por D. Eos. Aaqiierfaio. Bfadrid, Bios. 1846. 8. (6 rt.) 

[1330] Gesana»eite dramatische SishriftoA vw Omrh Biroll-PMnr. 1. Bd. 
fi«itin, Duncfcer u, Humblot. 1847. 537 S. br. 8. (3 Tbl?. 7% Ito.) 
Inb. : Die Marqwbe w, ViUette. Odg^ehausp^ in 5 Akten^ ISliaabetlu GH««- 
JMiawep. in 5 Alotop. Slmoft. IScbaiwp. nach 2\eck in 5 Akten. 

[7331] Mania e buon senno. Commedia tf Aw. B^Ml. Monaeo, Praay, 

184T. 84 B. 1«. (3*^ Ngr.) 

[1383] Don Desiderio e Tajo neU^ imbarazzo. Due commedie di Gipir« O^ 
vmaA. Bbend., 1847. 115 ». lU (3V6 Ngr.) 

[1333] Faust. Eine Tragödie von Goethe. Beide Theile in Binom Bfu(4f . 
Stuttgart, Cotta. 1847. 463 S. 13. (2 TWr.) 

[133*] Fauats aTra^edy. By Ctoetfie«^ Tmoil^ted by lewi* FUmre, Um^ 
"847. 343 S. 8. (4sh. 6d.) 

im] TMPqiMU» Xaeao« Vin M^iiwmbI iPfnC^Mto^i ^»mtsm, Cfüf^ 

"^'1. 8. aaNgr.). .... 



m 



Digitized by 



Google 



BeUetruHk. [1647. 

[mt] La moglia saggto. Commedia di tre atti ia proca di ۥ 
Maaoco, Ffanz. 1877. 87 8. 18. (3% Ngr.) 



[fm] Jotanth«, die Kdnigitoaliter. Bin lyriachiea Drama von Bear. BeHs. 
Atta d. Din. too Har. Thaulow, Altoaa, Blatt 1847. 103 8. gr. 8. 
(n. 2 Ngr.) 

E3B] Piesecl^e, der Mann der Revolution, od.: die Schreckensacenen d. Ber- 
er Aprikaoe. Bflreerl. Trauerspiel in ^ Aufz. von W. SL M» Leipsic, , 
toffka. 1947. 20 S. 8. (5 Ngr.) 

[im] Los Pnisianos en la Lorena ö la honra de una madre. Drama de 
eapectdcolo en tres actos y un prölogo, arreglado al teatro espaiiol por D.' 
Joaqo. Burt. de MendoaBa y D. Ed. Mnscat. Madrid, yiuda de Ra- 
zola. 1846. gr. 4. (4 rs.) 

[13M] Diamantkorset. Syngespil i 3 Acter af Th. Overskoo. Masiken af 
Siefr. Saloman. Kj^benhavn, Bing. 1847. 114 S. 8. (15 Ngr.) 

[mi] Selskabstheatret. Bn Skuespilfamling, med Anvüsning til Forberedelsen . 
og Udforeben af Diiettant-Foreadllinger , samt Indretningen af et Selskabs- 
theater af Th« Orerskeii. 1. Hefte. Ebend.; 1847. 117 S. gr. 8. 
(15 Ngr.) 

[1ttin> Los Celos del Tio Macaco. Pieza en 1 acto y en verso original de 
p. JmA Sans Peres. Cadiz. (Madrid, Sanchez.) 1846. 8. (5 rs.) 



[1S43] La Flor de la Canela. Pieza andaluza en un acto y en verso original 
de D. Jo86 Sanz Perez. Cadiz. (Madrid, Sanchez.) 1846. 8. (d rs.) 

[7344] Beitrage zur deutschen Bühne von Joh. ▼• P15tz. 3. Bd. München, 
Franz. 1847. 39J S. 8. (a 1 Thlr. 15 Ngr.) Inh.: Benj. Constant, LusUp. 
in 4 Au{z. — Dumm u. gelehrt, Lustsp. in 1 Aufz. — Die Familie Star- 
kcnberg. Trauersp. in 3 Aufz. 

[7946] Un buen Marido. Comedie en un acto, arregtada ä la escena espa- 
üola por D. Ramon de VaUadaren j Saatredra y D. Ant. Pavia 
de Araaa. Madrid, Perez y Jordan. 1846. 4. (3 rs.) 



[Wi 
Ma 



[1S48] Las tres Navidades. Novela original por D. Juan de Arisa. 

- drid, Razola. 1846. gr. 8. (6 rs.) 

i7347] Moderne Liebesgeschichten von L. ▼• Amsbacih. Kassel, Hotop. 
847. 359 S. gr. \2. (1 Thlr.) 

i7348] Das belletristisdie Ausland, herausgeg. von C. Spinaler. 853.-886. Bd. 
Stuttgart, Franckh. 1847. 16. (a 2 Ngr.) Inh.: 853.-857. Bd.: Dak 
Leben in Newyork. In Briefen Ton Jon. Sllok. 5 Tble. (37.0 8.) 
858.— 860. Die Braut auf d. Omberg. Von Eiii.Carl^ 3 Bdchn. (t235S.) 
861.-^864. Bine corsische Familie; Gesch. e. Todten; Gabr. Lambert. Von 
AL Hamas. 4 Bdchn. (306 S.) Neue Genrebilder aus d. Alitagsleben von 
Dr. Q. A. IVetierbergh (Onkel Adam). 10.— 13. Bdchn. (251 S.) 
869.— 880. Prärievogel. Von Cb. A. Miirray. 12 Bdchn. (732 S.) 
881.-886. Skizzen von Frau A. E. Knorring^. 6 Bdchn. (415 S.) 

[7349] Awhim and its consequences. (Coilection of the British authors. 
Vol. 114.) Copyright ed. f. cont circulation. Leipzig, B. Tauchnltz. 1847. 
4i7 S. gr. 16. (ä n. 16 Ngr.) 

[735t] Bin Deutscher Michel vor 100 Jahren u. der Deutsche Michel von 
heute. Bin Lebensbild von B. E, R. Befand. Leipzig, Fritzsche. 1847. . 
301 S. 8. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[1IH] Marmaduke Herbert or the fatal error, a novel founded on fact by 
the Countess Bl^aiiigtoii. 2 Vols. (Coilection of tbe British aathora. 



Digitized by 



Google 



Heft 34.] BeUeMsUk. Sil 

Vol;. 133. "24,) Copydght ed. for contin. circulatioii. Leipzig, B. TMlob- 
nitz. 1847. 604 S. 8. (n. l Thlr.) 

rnst] Romane u. NoTelten von der Gräfin SIeMdiigtOB. 5.— 12. Bdchn. 
Strathem. 5.— 12. Bdchn. Mannheim, Hoff. 1847. 2. Bd. S. 161—403, 
3. Bd. 408 u. 4. Bd. 355 S. 16. (ä 3V5 Ngr.) 



[1353] Amour et Jalousie ,• paV Mme. CBba Bnm.' Paris, P^tion. 1847. 
25 Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c) 

, [73541 Das Buch der angenehmen Unterhaltung u. nützlichen Belehrung f. das 
J. 1847. Neuhaldensleben, Eyraud. 1847. 127 S. mit Lithogr. u. Hohsschn. 
8. (5 Ngr.) 

[7355] 'Aventuras de una peseta, por D. Jos6 de Cao6tpu, Madrid, 
Sanchez. 1846. gr. 8. (9 rs.) 

[7356] Cecil od. Abenteuer eines Hasenfusses. Nach d. Engl, von Amalie 
mite. 2. Bd. Dessau, Aue. 1846. 276 S. 8. (ä 1 Thlr.) 

Nemesis. En Fortaelling af Cosmiis. Kj^benhavn, Bing. 1847. 
135 S. 8. (1 Thlr. 5 Ngr.) 

Daughtres: a Novel. By the Author of „The Gambler's Wife'% etc. 
Vils. Lond., 1847. 79V4 Bo& 8. {U llsh. 6d.) 

[1359] Dealiugs with the firm of Dombey and sou, wholetale, retail, and for 
asportadon. By Ch» Dickens, In 3 Vols. Vol. 1. (CoUection of the 
Brit. authors. VoL 119.) Copyright edit. for cont circulaüon. Leipzig, 
B. Tauchnitz. 1847. 352 S. gr. 16. (n. 15 Ngr.) 

[1360] Donaublumen. Eine Sammlung von Novellen, Erzählungen u. Ge- 
dichten aus d. Mappe der beliebt. Wiener Schriftsteller zur Unterhaltuii£ 
f. d. elegante Welt. Herausgeg. von C. Ubs^L Wien, Schmidt u. Leo. 1847. 
IV u. 282 S. 8. (n. 28 Ngr.) 

[1361] El Patriarca del valle , noyela original por D. Patr. de la Efleo* 
2 Voll^ Madrid, übr. Buropea. 1846. 4. con 2 läminas. (40 ra.) 



SS 

ri358] 
3 Vo 



gi6a1 Die neubekehrte Familie. Ein Bild aus d. engl Leben von 
. ESdgar. Eine kathol. BrzlUilung, d. Engl, frei nftcherzählt u. mit zahlr. 
erläut. Noten begleitet von Dr. /. A, M. BrülU, Aachen, l^neuertz. 1847. 
159 S. 16. fn. 5 Ngr.) 

[1363] ArabUn Nights' Entertainments, selected and revised for general use: 
to which are added other Spedmens of Eastern Romance. 2 Vols. Lond., 
1847. 531/2 Bog. 8. (128li.) . 

57364] Der schwarze Bettler von P. Feval. Aus d. Franz. Leipzig, Weiler. 
847. 190 S. gr. 16. (18 Ngr.) 



[7365] Eine Nadit am Bullar-See von Em. (Flygare») CarUn. Aus dem 
Schwed. 2.u.3.Bd. BerUn,Morin. 1847. 406 u. 416 S. 8. (2 TWr. 22 V, Ngr.s 
cpl. 3 Bde. 4 Thlr. 7'/, Ngr.) 

[7366] Grantley Manor: a Tale. By Lady G. Fuilerton. 3 Vols. Lond., 
1847. 51 V4. Bog. 8. (U llsh. 6d.) 

[1367] Militona, par Theopb. Gantier. Paris, Desessarts. 1847. 21 Bog. 
gr. 8. (7 Fr. 50 c) , 

[736B] 2wei Mansfeldsche' Sagen. Das Himmelfahrtsbier in Gorsieben u. die 
Tfirkeiscbenke inWolferode, nebst e. scherzhaften Zugabe in mansfeldscher 
Mundart erzählt v. C. F. A. Otebeihamer, Eisleben, (Reichardt). 1847. 
28 S. 8. (n. 4 Ngr.). 

[73lf] Lebende Bilder u. Charaktergem&lde aus dem «Russenreicfae von !▼• 

Digitized by VjOOQ IC 



BelMrutik. [1847v 

DoatKh TMi Bßb. Binder, Leipiig, iLori 18t7. XIV u. 
520 S. 8. (2 Thlr.) 

Bit] Caaüea in the Air: a NoveL By Mnu Qore. 3 Volt. Load., 1S47. 
B4»g« 8. (U lUh. 6d.) 

\t9n] Der Policei-Spion. Denkwürdigkeiten des Grafen von Mortain, 



geh. Poücei-Agenten. Nach jdeaaeA Angaben 184Si u* 1846 niedergesohriebea 
von G. d'Bame. Aua d. Franz. übers, von L. Hain. 4 Thie. in 2 Bddm. 
Leipzig, Kori. 1847. 307 S. 8. (1 Thlr. 6 Ngr.) 

\W1] Meines Bruders Leben. Eine Erzählung von Joll«Barriiig; (C. Bagger), 
Aus d. Dan. übertr. von Jul Reuscher. Berlin, Schnitze. 1847. VI u. 214 S. 
8. (1 Thlr.) 

[1313] Eurich der Priester der Gothen von AL Bercmlano. Aus d. Por- 
tugies. übers, von G. Heine. (Ausgewählte Bibliothek der Classiker d. Aus- 
landes. Mit biograph.-literar. Einleitungen. 57. Bd.) Leipzig, Brockhaas. 
1847. Vin u. 184 S. gr. 12. (20 Ngr.) 

[13141 Damley: or, the field of the cloth of gold. By G. P. R. Maines. 

(Collection of the Brit. authors. Vol: 122.) Copyright edited for cont. cir- 
culation. Leipzig, B. Tauchnitz. 1847. 456 S. gr.. 16. (n. 15 Ngr.) 

[1315] Russell : a Tale of the Reign of Charles ü. By O. P. WL James.. 
3 Vols. Lond., 1847. 58V, Bog- 8. (31sh. Od.) 

[1318] WMh. Inrteg% anacewfihlte Schriften. Herausgeg. von Dr. J, V. 
Adr%<sn. 4. Thl. (Auch n. £ Tit: Die Alhambra, od. das neos Bkinen- 
bnch. Abbotsford u. Newvtead-Abtei. Eine Reise auf d. Prairien.) 2. sorg- 
fUltig verb. Aufl. Mit 2 Stahlst. Fiunkfiirt a. M., SauerlAnder. 1847. 
693 S. 16. (a 27 Ngr.) 

[1811] Moderne Streifzüge in Poesie o. Prosa Ton Dr. K. "W. Ufvob* 
i Term. Aufl. Leipzig, O. Klemm. 1847. 314 S. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[1318] Skizzen von der Gräfin Knorrlng. Aus d. Schwed. von C. Eichel. 

h TM. Leipzig, Kollmann. 1847. 310 S. 8. (1 Thlr. 7% Ngr.) 

[1319] Ei9&hlungenTonE.Ko6h. Kassel, Hotop. 1847. 374S.gr. 12. (24 Ngr.) 

[ISBi] Le mort Tivant. Roman maritine ^ar ML Leoowle* Tom. I et II. 
Paris, Souveraia. 1847. 45 Bog. gr. 8. (15 ffr.) 

GKl] La Liga de Avila, novela del tiempo de las comunidades de Castilla. 
adrid, Ubr. Europea. 1846. 4. (16 rs.) 

rnn] Jeremian Paikes: a Norel. By Mrs. Maekenzie DanfeL 3 Vols. 
Lond., 1847. SS'ABog.U (1;^ llsh. 6d.) 

[1383] Die Magyaren. Histor.-romant. Erzählungen aus Ungarns Vorzeit. 
Vom Vf. der Sfaven u. Magyaren u. s. ^. 2 Bde. Leipzig. (Pressbarg, 
Schaiba.) 1847. 450 S. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

ri3B4] Camille; par Viot. MMisla. 2 Vols. Paris, Sonrerain. 1S47. 
39 Bog. gr. a (15 Fr.) 

[1385] Marie. From the French. Edited by the Count d^Orsiity. Wlth illu- 
stratioDs. Lond., 1847. 152 8. a (5sh.) 

[1386] The Ox. By UT. C. L. Marlia. Lond., 1847. 184 S. mit 3 col. 
JCiipf. o. viden Boizacha. Lex.-8. (7ah. ad) 

[1381] Ange et d^mon par J«i. Mellier. 2 Vola. Bei&, Behr. 1847. 
4i» S. 8. (n. 2 Thlr.) 

fiBBM Mtenrea dhin prdte. T«m. IV et V. (Fin.) Paris, P^timi. 1847. 
4« Bog. 8. <l5Fr.) 

[1383] Mosaik. Album deutscher Schriftsteller mit Beitrigen von Th. Apet^ 
M. Bättger^ BmUi^ A. A4, it. CatUwUz, DeHw, Drobisck, Mn^Ikr^ Oetjfmrd, 



DrgitizedbyCiOOglC 



^£fefSo«w9ftt^ £. Kfitmy KÖhirle, üfiMitnier, B§eMenbuim^ IHordmtom* OeUm», 
Oetiinger, Heraosge^. toü Dr. AT. IK Jßrtch. Leipsig, O. Klenuk 1847. 
VI u. 319 S. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[im] Th« Sea. By k Modto. 2. «dh. LomL, 1847. 6. (Sah. 6d) 

ßt»ll Hofgeschichten von L. mühlbacii. 3 Hüe. Beriin, Hirschfeld. 1847. 
Beg. 8. {5 Tlür. 10 Ngr.) 
[1392] Gesammelte Sdirifteii von Th. Miinclt. (2. Ausg.) 1. u. 2. Bd. 
Leipzig, Berger. 1847. 705 S. 8., (1 Thlr. 15 Ngr.) Inh.: I. Cimalettl. 
Protestant Bilder aus Böhmen. 2. Moderne Lebenswirren. Abenteuer u. 
•Brief« eines ^ahssohreiberä'. 

[1393] Lc prince Francisque; par Fabre cPOIhret. Tom. m et IV. Paris, 
Passard. 1847. 40 Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[7394] Perikles. Erzählung aus d. atheniens. Leben in der 83. Olympiade. 
Aus dem Bngl. von JuL Fröbel, 2 Bde. Leipzig, Vereiii8-V«rla^*Bu«ÜL 
1847, 3. Bd. 3ü5 S. 8. (2 Thlr- 20 Ngr.) 

ES] R^kopis znaleziony w Saragossie, romans wydany posmiertzie dzi^ 
• Jmmm PotOCfci. Wydanie J. N, BohvudcM. Tom. I— VI. Lipak» 
Lihmirie anmg^re. 1847. 220, 232, 200, 186, 232 u. 164 8. 8. (6 Thhr.) 

[7398] Die Quäkerstadt u. ihre Geheimnisse. Amerikanische Nachtseiten. Nach 
d. hioterUss. Manuscr. des Um. K., Adv. in Philftdelpliia. Von Fr. Gerstäcker. 
3. Anfl. 4 Bde. Leipzig, Vereins-Veriag^ncUi. 1847. d5V4 Bog.a (2 Thlf.) 

[7397] Hovmesteren. Orig.>Fortaelling af Cb. Querkeby. KjebenhaTn, 

Bing. 1847. 241 S. 8. (l Thhr.) 

[7398] Sagen u. Legenden der Stadt Magdeburg u. Umgegend von W» A. , 

BelMles« 2 Bde. Magdebui«, (Qnednow). 1847. VHi u. d48 S. nit 

Uthogr. 8. (2 TWrO 

[7399] Das Geheimniss. Ein histor. Roman aus der Zeit